(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die rohstoffe des pflanzenreiches; versuch einer technischen rohstofflehre des pflanzenreiches"

m 



Hifä 



^^yr-*^ 






5^nrtl| (Earnltna i'tatp 







-'•o^:i<sÄJflfi)^^ 



--v^^.. ^01949946 % ,^^v. 



DIVISION OF BOXANY 

NORTH CAROLINA 
DEPARTMENT OF AGRIGULTURC 

RALE.GH,N.C. ^^^ g ^^^^ 

DIE ROHSTOFFE 



DES 

PFLANZENEEICHES 

VERSUCH EINER TECHNISCHEN 
ROHSTOFFLEHRE DES PFLANZENREICHES 



UNTER MITWIRKUNG 

VON 

Prof. Dr. MAX BAMBERGER in Wien; Dr. WILH. FIGDOR in Wien; Prof. 
Dr. f. R. V. HÖHNEL in Wien; Prof. Dr. T. F. HANAUSEK in Wien; Prof. 
Dr. f. krasser in Wien; Prof. Dr. LAFAR in Wien; Dr. KARL LINSBAUR 
in Wien; Prof. Dr. K. MIKOSCH in Brunn; Prof. Dr. H. MOLISCH in Prag; 
Hofrat Prof. Dr. A. E. v. VOGL in Wien; Prof. Dr. K. WILHELM in Wien 
UND Prof. Dr. S. ZEISEL in Wien 



D" Julius WIESNER 



Ö. PROFESSOR DER ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE DER PI LANZEN AN DER WIENEB UNIVERSITÄT 



ZWEITE 
GÄNZLICH UMGEARBEITETE UND ERWEITERTE AUFLAGE 



ZWEITER BAND 

MIT 297 TEXTFIGUREN. 



LEIPZIG 

VERLAG VON WILHELM ENGELMANN 

1903. 



Alle Rechte, besonders das der Uebersetzung, sind vorbehalten. 



,-<v^:..^y 



InhaltsYerzeicliniss. 



Seite 
Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. Von Karl Wilhelm 1 

I. Die GHederung des Holzkörpers 1 

H. Der innere Bau der Hölzer 7 

HI. Die äussere Structur der Hölzer 26 

IV. Physikalische Eigenschaften der Hölzer 35 

V. Chemische Charakteristik des Holzes und der anderen fibrösen Pflanzen- 

gewebe. Von S. Zeisel 40 

VI. Uebersicht der wichtigeren Pflanzen, deren Holz technisch verwendet wird 51 
VII. Specielle Betrachtung der wichtigsten Nutzhölzer 143 

I. Nadelhölzer. 

1) Tannenholz 146. 2) Das Holz der Libanon-Ceder 147. 3) Fich- 
tenholz 147. 4) Lärchenholz 149. 5) Das Holz der Douglastanne 152. 

6) Das Holz der gemeinen Kiefer 153. 7) Das Holz der Schwarz- 
kiefer 154. 8) Das Holz der Gelbkiefer 155. 9) Das Holz der Zirbel- 
kiefer 157. 10) Das Holz der Weymouthskiefer 158. 11) Das Holz 
der Sumpf-Cypresse 158. 12) Redwood 160. 13) Pinkos-Knollen 161. 
14) Das Holz des gemeinen Wachholders 161. 15) Das Holz des Vir- 
ginischen Wachholders 163. 1 6) Das Holz der gemeinen Cypresse 164. 
17) Das Holz der Oregon- Ceder 164. 18) Das Holz des gemeinen 
Lebensbaumes 165. 19) Eibenholz 166 (Schluss der Hölzer am Ende 
des II. Bandes). 

Achtzehnter Abschnitt. Fasern. Von J. Wiesner 167 

I. Anatomischer Bau der Fasern 168 

II. Physikalische Eigenschaften der Fasern 175 

IIL Chemische Eigenschaften der Fasern 186 

IV. Die Kennzeichen der Fasern 187 

V. Uebersicht der Faserpflanzen 203 

VI. Specieller Theil 231 

1) Baumwolle 233. 2) Wolle der Wollbäume 264. 3) Vegetabilische 
Seide 269. 4) Flachs 276. 5) Hanf 300. 6) Gambohanf 308. 

7) Sunn 311. 8) Chikan Kadia 314. 9) Yerkum fibre 316. 10) Ramie 

77789 



lY Inliiiltsvorzcicliniss. 

Seite 
Chinagras) 318. 11) Jute 330. 12; Basffaser von Ahelmoschus tdra- 
phyllos 342. 13' Tup Kadia 844. Uj Maloo (Aptä) 347. 15] Räu 
bhend 349. 1 fVi Shelti (Wudgiindi; 352. 17) Baste 357. 18) Linden- 
bast 355. 1ö) Oodal-Bast (Udali) 358. 20) Wawk-Bast 360. 
21) Warang-Bast 362. 22) Rämeta-Bast 363. 23) Chitrang 366. 
24) Musafaser (Manilahanf) 368. 25) Sisal 382. 26) Mauritiushanf 385. 
27) Phormiumfaser (Neuseeländischer Flachs) 386. 28) Aloefaser 398. 
29) Bromeliafaser 391 . 30) Pandanusfaser 395. 3l)Sansevierafaser397. 
32) Espartofaser 400. 33) Piassave 406. 34) Tillandsiafaser 412. 
35) Gocosfascr (Coir) 419. Anhang. 36) Torffaser 424. Papior- 
fasern 429. 3 7) Strohfaser 433. 38) Espartofaser 438. 39) Barabus- 
papiere 441. 40) Holzfaser 443. 41) Bastfaser des Papiermaulbeer- 
baumes 445. 4 2) Edgeworthiafaser 447. 43) Torffaser (Papier- 
faser) 450. 44) Araliamark (sog. chinesisches Reispapier) 451. Ge- 
schichtliches über Papierfasern 452. 

Neunzehnter Abschnitt. Unterirdische Pflanzentheile von A. E. v. Vogl . 464 

1. Uebersicht 466 

II. Besonderer Theil i97 

1) Vetiver-Wurzel 497. 2) Kalmuswurzel 499. 3) Voilchcnwurzel 504. 

4) Gelb Wurzel 509. 5) Ingwer 512. 6) Seifenwurzeln 517. 7) Süss- 
holz 526. 8) Alkannawurzel 534. 9) Krapp 538. 10) Morinda- 
Wurzeln 548. 

Zuckerrübe (Runkelrübe). Von F. Krasser 553 

Zwanzigster Abschnitt. Blätter und Kräuter. Von F. Krasser . . , 572 

Uebersicht der technisch verwendeten Blätter und Kräuter 574 

Specieller Theil 595 

1)Wau595. 2) Färberginster 596. 3) Sumach 597. 4) Henna 602. 

5) Rosoiarin 603. 6) Pfefferminze 604. 7) Krauseminze 608. 

8) Patschuli 609. 9) Tabak 613. 10) Färberscharte 624. 

Einundzwanzigster Abschnitt. Blüthen und Bliithentheile. Von K. Lins- 
bauer G26 

Uebersicht der Gewächse, deren Blüthen technisch verwendcl worden . G-26 
Specielle Betrachtung der wichtigeren technisch verwertheten Blüthen. 637 
1) Safran 637. Anhang. Calendulablüthen 644. 2) Rosenblätter 646. 
3) Orangenblüthen 653. 4) Malvenblüthen 656. 5) Gewürznelken 658. 

6) Jasminblüthen 664. 7) Lavendelblüthen 666. 8) Insectenpulver- 
blülhen 671. 9) Saflor 678. 

Zweiundzwanzigster Abschnitt. Samen. Von T. F. Hanausek. . . . 685 
Uebersicht der Gewächse, deren Samen technisch benutzt werden . . 685 

Specieller Theil 690 

1) Vegetabihsches Elfenbein 690. 2) Cocosnusskerne 699. 3) Palm- 
kerne 703. 4) Muscatnuss und Macis 706. 5, Mohnsamen 711. 
6) Senfsamen 715. 7) Raps- und Rübsensamen 725. 8) Mandeln 730. 

9) Erdnusssamen 734. 10) Tonkabohnen 742. 11) Leinsamen 748. 
12) Ricinussamen 751. 13) Baumwollensamen 754. 14) Cacao- 
bohnen 759. 15j Sesam 768. 16) Flohsamen 778. 



Inlialtsverzeichniss. v 

Seite 

Dreiundzwanzigster Abschnitt. Früchte. Von T. F. Hanausek. . . . 782 

Uebersicht der Gewächse, deren Früchte technisch benutzt werden . . 782 

Specieiier Theil 793 

1) Cocosnussschalen 793. -2) Vanille 797. 3) Buchnüsse 805. 
4) Valonea 807. 5) Hopfen 818. 6) Sternanis 827. 7) Bablah 833. 
8) Dividivi 841. 9) Tari 844. 10) Seifenbeeren 848. 11) Gelb- 
beeren 852. 12) Myrobalanen 857. 13) Chinesische Gelbschoten 862. 
U) Sallorkerne 865. 15i Sonnenblumenkerne 867. 16) Niger- 
früchte 870. 

Schluss des siebzehnten Abschnittes. Hölzer. Von Karl Wilhelm . 872 

n. Laubhölzer 87-2 

1) Casuarinaholz 875. 2, Pfurdeileischholz 879. 3j \Veidenholz 881. 
4) Pappelholz 882. 5) Nussbaumholz 883. 6) Das Holz der Schwarz- 
nuss 884. 7) Hicoryholz 884. 8) Erlenholz 885. 9) Birkenholz 886. 
10) Haselholz 887. 11) Baumhaselholz 888. 12) Weissbuchen- 
holz 889. 13) Hopfenbuchenholz 890. 14) Edelkastanienholz 890. 
15) Rothbuchenholz 891. 16) Eichenhölzer 893. 17) Ulmenholz 900. 
18) Zürgelbaumholz 902. 19) Maulbeerbaumholz 903. 20) Echtes 
Gelbholz 904. 21) Letternholz 905. 22) Weisses Santelholz 908. 
23) Ostafrikanisches Santelholz 910. 24) Cocoboloholz 911. 25) Sauer- 
dornholz 913. 26) Tulpenbaumholz 914. 27) Grünherz 915. 28) Lor- 
beerbaumholz 917. 29) Platanenholz 918. 30) Birnbaumholz 918. 
31] Apfelbaumholz 919. 32) Eisbeerbaumholz 920. 33) Vogelbeer- 
baumholz 921. 34) Weissdornholz 921. 35) Zwetschkenbaumholz922. 
36) Vogelkirschenholz 923. 37) Traubenkirschenholz 923. 3 8) Co- 
cusholz 924. 39) Veilchenholz 925. 40) Condoriholz 926. 41) Ama- 
rantholz 927. 42) Afzeliaholz 928. 43) Judasbaumholz 930. 
44) Blauholz 930. 45) Fernambukholz 932. 46) Westindische Roth- 
hölzer 933. 47; Sappanholz 934. 48) Camwood 936. 49) Rothes 
Sandelholz 937. 50) Afrikanisches Santelholz 939. 51) Goldregen- 
holz 940. 52) Schotendornholz 941. 53) Palisanderholz 942. 
54) Afrikanisches Grenadilleholz 943. 55) Zebraholz 944. 56) Reb- 
huhnholz 945. 57) Vacapouholz 947. 58, Bocoholz 949. 59) Pock- 
holz 950. 60) Westindisches Seidenholz 952. 61) Ostindisches Sei- 
denholz 953. 62) Echtes Quassiaholz 954. 63) Quassiaholz von 
Jamaika 955. 64) Götterbaumholz 956. 65) Cedrelaholz 957. 
66) Echtes Mahagoni 958. 67) Afrikanisches Mahagoni 960. 68) Gam- 
bia-Mahagoni 961. 69) Buchsbaumholz 962. 70) Fisetholz 963. 
71) Rothes Quebrachoholz 964. 72) Hülsenholz 966. 73) Spindel- 
baumholz 967. 74) Pimpernussholz 967. 75) Ahornholz 968, 
76) Rosskastanienholz 970. 77) Kreuzdornholz 971. 78) Faulbaum- 
holz 972. 79) Lindenholz 972. 80) Colophyllumholz 974. 81) Bra- 
sihanisches Rosenholz 975. 82) Eucalyptushölzer 976. 83) Kornel- 
kirschenholz 982. 84) Hartriegelholz 983. 85) Blumenhartriegel- 
holz 984. 86) Baumheidenholz 984. 87) Ebenhölzer 986. 
88) Persimmonholz 991. 89) Eschenholz 992. 90) Blumeneschen- 
holz 993. 91) FHederholz 994. 9-2) Steinhndenholz 995. 93) Oliven- 
holz 996. 94) Reinweidenholz 998. 9:i) Westindisches Buchsholz 999. 



Inlialtsverzeichniss. 

Seite 
96) Afrikanisches Buchsholz 1001. 97) Teakholz 1003. 98) Grünes 
Ebenholz 1005. 99) Hollunderholz 1007. lUO) Schneeballholz 1008. 
101) Holz des wolligen Schneeballs 1009. 102) Beinholz 1005). 
103) Hölzer unbekannter oder zweifelhafter botanischer Abstam- 
mung 1010. (1. ßarsino 1010, 2. Cachon 1011, 3. Goldholz 1012, 
4. Javaholz 1013, 5. Königsholz 1014, 6. Margarita 1015, 7. Prima- 
vera 1010, 8. Hengas 1017, 9. Rosa paraguala 1018, 10. Ziri- 
cota 1019.) 104) Korkhölzer 1020. 

Monocotyle Hölzer 1021 

1) Palmholz 1024. 2) Sliihlrohr 102(5. 

Register der Rohstoffe 1028 

Register der systematischen IMlanzennamen 1040 

Berichtigungen 1071 



Siebzehnter Abschnitt. 

Hölzer'). 



unter Holz versteht man den von der Rinde befreiten Theil der 
Stämme, Aeste und Wurzeln bäum- und strauchartiger Gewächse. Ein 
gewisser Grad vgn Gleichartigkeit im Gefüge gehört ebenfalls zum Be- 
griffe Holz, weshalb man wohl das entrindete Stamm- und Wurzelgewebe 
der >'adelhülzer sowie der dicotylen Bäume und Sträucher, auch jenes 
der baumartigen Monocotylen, vor allem der Palmen, als Holz bezeichnet, 
nicht aber das sehr ungleichartige Innere baumartiger Farne. Dem- 
gemäss pflegt man auch nur die ersterwähnten Pflanzen »Holzgewächse« 
zu nennen. 

I. Die Gliederung des Holzkörpers, 

Zwischen dem Holze der baumartigen Monocotylen und demjenigen, 
das von Dicotylen und Coniferen, den »Laub-« und den »Nadelhölzern« 
gebildet wird, besteht ein tiefgreifender und sehr auffälliger Unterschied. 
Man vermag auf den ersten Blick zu erkennen, ob man es mit dem einen 
oder mit dem andern zu thun hat. 

Der Stamm der Palmen und der übrigen monocotylen Holzpflanzen 
enthält eine grosse Anzahl von Gefässbündeln , die unregelmässig über 
den Querschnitt zerstreut sind und auf diesem mehr oder minder dunkle, 
scharf begrenzte Fleckchen bilden, deren Menge von innen nach aussen 
zunimmt (Fig. 1, 2). Nach ihrer Anlage und Ausbildung erleiden diese 
oft in mächtige »Sklerenchymscheiden« eingeschlossenen Gefässbündel 



1 ; Neu bearbeitet von Dr. Karl Wilhelm , Professor der Botanik an der k. k. 
Hochschule für Bodencultur in Wien. Das Capitel »Chemische Charakteristik des 
Holzes etc.« hat Herrn Dr. S. Zeisel, Professor an der k. k. Hochschule für Bodencultur 
in Wien zum Verfasser. D^ J-J^ HILL LJERARY 

Wiesner, PfianzenstofFe. P}.c!2^AjUft. Colieea ^ 



Siebzelmter Alisclinilt. Hölzer. 



keine weitere wesentliche Veränderung. Das nachträgliche Dickenwachs- 
thum des Stammes beruht hier entweder auf Vergrüsserung der zwischen 
den Gefässbündeln vorhandenen Zellen des 
Grundgewebes, ohne dass die Zahl dieser 
zunähme, — so bei den Palmen — oder 
wird durch eine ausserhalb der gesammten 
Bündelmasse befindliche, auf dem Stamm- 
querschnitt ringförmige Meristemschicht be- 
wirkt, die nach innen neue Gefässbündel 
und neues Grundgewebe erzeugt. Diese letz- 
tere Art des Dickenwachsthums ist den Gat- 
tungen Aloe, Yucca., Draccena und einigen 
anderen Monocotylen eigen, deren Holz übri- 
gens keine technische Verwendung findet. 

Ganz anders entwickelt sich der Holz- 
kürper der Laub- und der Nadelbäume. Auf 
dem Querschnitte des Stammes und seiner 
Verzweigungen erscheinen anfänglich alle 
Gefässbündel nebeneinander in einen ein- 
fachen Kreis oder Ring geordnet (Fig. 3). 
Dieser sondert das Grundgewebe in einen 
inneren Theil, das Mark, einen äusseren, die 
Rinde, und in die, beide verbindenden, zwi- 
schen den einzelnen Gefässbündeln verlaufen- 
den primären Markstrahlen. Die Gefäss- 



Fig. 1. Querscheibe eines Palmenstam- 
lues, die regellos zerstreuten Gefäss- 
bündel zeigend. (Nach N ördlinger.) 



\ 



Kä 



Fig. 2. Segment aus einem Palmen- 
stamme {Geonoma ccespitosa). Quer- 
schnittsansicht, 30 mal vergrössert. 
Gefässbündel mit mächtigen Skleren- 
chymscheiden und peripherisch ge- 
lagerte kleine Sklerenchymbündel. 
(Nach Drude.) 




Fig. 3. Querschnitt durch einen 5 mm dicken Zweig eines 
Laubholzes {Aristolochia Siplio), 9 mal vergr. m Mark, fv Ge- 
fässbündel und zwar rl Gefässtheil, cb Siebtheil, fc Bündel- 
(Fascicular-)Cambinm , ifc Markstrahl-(Interfascicular-)Cani- 
bium, ;) Aussengrenze des Siebtheils. jic , e, c, cl Regionen 
der Aussenrinde, in dieser der Sklerenchymring sk. 
(Nach Strasburger.) 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 3 

bündel selbst sind »offen«, d. h. sie enthalten — im Gegensatze zu den 
»geschlossenen« Bündeln der Monocotylen — zwischen ihrem dem Marke 
zugewendeten Holz- und dem der Rinde zugekehrten Siebtheile ein Neu- 
bildungsgewebe, das »Cambium« (s. Fig. 3, fc). Durch des letzteren 



Zellen zufügt, wird eine stetige Vergrüsserung des Bündels selbst, ein 
Wachsthum desselben in radialer Richtung, bewirkt. Diesem Wachsthume 
der Gefässbündel müssen die primären Markstrahlen durch entsprechende 
Verlängerung folgen. Zu diesem Zwecke entsteht in ihnen nachträglich 
Bildungsgewebe im Anschlüsse an jenes der Bündel (s. Fig. 3 bei //b), die 
bis dahin getrennten Cambien 
der letzteren zum geschlossenen 
Gambiumringe vereinigend. 
Diesem Schlüsse des Cambium- 
ringes geht meistens die Ent- 
stehung kleiner, mehr oder min- 
der zahlreicher »Zwischen-« 
oder »Ergänzungs« -Bündel in 
den primären Markstrahlen 
voran, diese in Theilstrahlen 
zerklüftend (Fig. 4). 

Ist der Cambiumring ge- 
schlossen, so stellt nun alles 
innerhalb desselben Befindliche 
den Holzkürper oder schlecht- 
weg das Holz dar. Ausser- 
halb des Cambiums liegt die 
Rinde, auf deren Bau und 
Gliederung hier nicht näher 
einzugehen ist. 

Der Holzkürper eines 
Laub-oder Nadelholzes besteht 

also anfänglich aus den Holztheilen der einzelnen Gefässbündel, dem von 
diesen umschlossenen Marke und den zwischen ihnen liegenden primären 
Markstrahlen. Diese Gliederung bleibt im Wesentlichen auch erhalten; sie 
verliert in der Folge jedoch mehr und mehr an Uebersichtlichkeit durch 
den Umstand, dass in den sich allmählich keilförmig verbreiternden 
Holztheilen der Gefässbündel neue, »secundäre« Markstrahlen entstehen, 
die sich von den primären nur dadurch unterscheiden, dass sie nicht 
wie diese bis ins 3Iark zurückreichen (vgl. Fig. 4). Es ist wohl unschwer 
einzusehen, dass mit der stetig wachsenden Menge secundärer Mark- 
strahlen und der hierdurch bedingten fortschreitenden Zerspaltung der 

1* 




Fig. 4. Scliematisclie Darstellung der Entstehung von Zwi- 
schenbündeln in den primären Markstrahlen ifh vor 
Schluss des Cambiumringes, den die doppelte Kreislinie 
zwischen ifh und ifli bezeichnet. Die beiden unteren pri- 
mären Markstrahlen sind frei gelassen, in die übrigen 
wurden je 6 bis 7 Zwischeubündel eingezeichnet. In den 
primären Gefässbündeln fhjJ'B sind secundäre Markstrahlen 
entstanden. M Mark, R Aussenrinde, H Hautgewebe, 
b Rindensklerenchym. (Nach Sachs und E. Hart ig.) 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



Gefässbündel die Grenzen zwischen diesen immer unkenntlicher werden 
müssen und der Begriff des Gefässbündels als einer individualisirten Ein- 
heit seine Anwendbarkeit schliesslich verliert. Der Holzkürper erscheint 
dann eben nicht mehr aus einzelnen Bündeln und zwischen diesen 
liegendem Grundgewebe zusammengesetzt, sondern er lässt, von dem 
centralen Marke abgesehen, neben den Markstrahlen nur noch einzelne 
mit diesen abwechselnde Bündelthei le, zweckmässig Holzstränge ge- 
nannt ') , unterschieden. Holzstränge und Markstrahlen sind auf dem 
Querschnitte des Holzkörpers wie Radien eines Kreises nebeneinander ge- 
ordnet, so dass jeder Holzstrang zwischen zwei Markstrahlen liegt und um- 
gekehrt (Fig. 5). Welche der letzteren primär, welche secundär sind, entzieht 
sich schon frühzeitig der Beurtheilung und ist praktisch völlig belanglos 2). 

In der Wurzel eines Laub- oder 
Nadelholzes herrschen anfänglich von 
den oben besprochenen, für Stamm 
und Aeste geltenden insofern ab- 
weichende Verhältnisse, als hier nur 
ein einziges, die Mitte einnehmendes 
und radial gebautes Gefässbündel vor- 
handen ist. Die Entstehung einer 
ringsum geschlossenen Cambiumzone 
— deren Entwickelungsstadien hier 
nicht näher zu schildern sind — 
führt aber auch in der Wurzel zu 
einer Anordnung, welche der oben 
beschriebenen, in den Stammgebilden 
eintretenden in der Hauptsache gleicht, 
bis auf das fehlende Mark. 

Zu der beschriebenen Gliederung, 
die der Holzkörper eines Laub- oder Nadelholzes auf seinem Querschnitte 
entweder schon dem freien Auge oder doch unter der Lupe zeigt, gesellt 
sich meist noch eine weitere in Ringzonen, die im Stamme um das 
Mark, in der Wurzel um das centrale Gefässbündel als gemeinsamen Mittel- 
punkt geordnet sind. Das organische Centrum der Schichtung kann dabei 

l) Siehe de Bary, Vergl. Anat., p. 472. 

2j Um rasch eine möghchst deutliche Vorstellung von der Anordnung und dem 
Verlaufe der Markstrahlen in einem Laub- oder Nadelholzstamme zu gewinnen, 
denke man sich eine Anzahl Wagenräder so aufeinander gelegt, dass die Naben und 
die Felgenkränze genau aufeinander passen, die Speichen aber bei jedem Rade gegen 
diejenigen der Nachbarräder verschoben sind. In dem ganzen Systeme lassen sich 
dann die Speichen mit Markstrahlen vergleichen, während die Gesammtheit der Naben 
den Markcylinder, die Felgenkränze miteinander die Rinde darstellen (Th. Hart ig im 
»Lehrbuch für Förster«, Bd. I, p. 234). 




Fig. 5. Schematischer Querscbnitt durch den 
dreij ährigen Stamintrieb eines Laubholzes, dessen 
Holziörper sich nicht mehr in einzelne Gefäss- 
bündel gliedern lässt. m Mark, p die innersten 
Theile der i)rimären Gefässbündel, HH Jahres- 
ringe, ph Innenrinde (»Bast«), v Aussenrinde. 
(Nach Wiesner.) 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 5 

in der geometrischen Mitte der Querschnittsfigur oder ausserhalb jener 
liegen. Im ersteren Falle wird die Schichtung concentrisch, im anderen 
excentrisch erscheinen. 



und minder dichten Holzgewebes, welches letztere in der Regel heller 
erscheint als jenes. Am auffälligsten ist diese Schichtung bei den Höl- 
zern der gemässigten Zonen (Fig. 6). Hier sind die Schichten »Jahres- 
ringe«, d. h. das Product des von Jahr zu Jahr mit winterlichen 
Pausen fortschreitenden Dickenwachsthumes. Jeder Jahresring beginnt 
mit einer Zone minder dichten »Frühjahrs-« oder Frühholzes, der weiter- 
hin in allmählichem Ueber- 
gange oder mehr minder 
plötzlich das dichtere und 
dunklere, zuweilen nur eine 
schmale Grenzschicht dar- 
stellende »Herbst-« oder 
Spätholz 1) folgt, nach 
dessen — bei den einhei- 
mischen Hölzern im August 
beendeter — Entstehung 
das Gambium seine holz- 
bildende Thätigkeit bis zum 
nächsten Frühjahre ein- 
stellt. In diesem beginnt 
sie dann aufs Neue, zu- 
nächst wieder Frühholz 
erzeugend u. s. w. Da auf 
das Spätholz, also auf den 
dichtesten Theil eines jeden 
Jahresringes, unmittelbar 

der mindest dichte des nächsten Jahresringes folgt, erscheinen die ein- 
zelnen Jahresringe deutlich von einander abgegrenzt, wenn auch bei ver- 
schiedenen Holzarten mit sehr ungleicher Schärfe. Diese erreicht bei 
den Nadelhölzern aus später zu erwähnenden Gründen den höchsten 
Grad. 

Ob die mit wenigen Ausnahmen nur schwach markirten, zuweilen 
durch ähnliche Zeichnungen in den Schichten selbst verwischten »Jahres- 




Fig. 0. Stammsdieite eines Nadelholzes {Pseudotsuga Dou- 
(jlasii) mit sehr deutlichen Jahresringen. (Xach Wilhelm.) 



■1) Die Bezeichnungen »Frühholz« und »Spätholz« schon bei Strasburger, 
Bau und Verrichtungen der Leitungsbahnen, 1891. — Ueber die Nomenclatur der 
Zonen des Jahresringes vgl. auch Burger stein in Denkschriften d. niathem.-naturw. 
Classc d. k. Akad. d. Wissensch., Bd. LX, 1893, p. 398 u. f. 



6 Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 

ringe« bei Hölzern der Tropen diesen Namen wirklich verdienen, oder nicht 
vielmehr, den dortigen Vegetationsverhältnissen entsprechend, Semester- 
ringe sind '), bleibe hier dahingestellt. 

Die Ringzonen des Querschnittes entsprechen ebenso vielen Hohl- 
cylindern oder richtiger Hohlkegeln, von denen jeder folgende den vor- 
hergehenden umschliesst und mit ihm fest verwachsen ist. Auf dem 
nach der Länge angeschnittenen Holzkörper werden jene Zonen sich 
daher als mehr oder minder deutliche Längsstreifen darstellen. 

Im Holzkörper vieler Laub- und Nadelholzgewächse ist der innere, 
ältere Theil von dem äusseren jüngeren verschieden in Substanzgehalt, 
Dichte und Färbung (vergl. Fig. 6). Man nennt in solchem Falle den 
äusseren Theil Splint, den inneren Kern^). Der letztere ist in der Regel 
substanzreicher, schwerer, dunkler gefärbt und im frischen Zustande 
wasserärmer als der Splint, auch dauerhafter als dieser und stellt so den 
werthvollsten, oft allein genutzten Theil des Holzkörpers dar. Kern- 
bildende Hölzer nennt man »Kernhölzer« im Gegensatze zu den »Splint- 
hölzern«, in welchen solche Verschiedenheiten nicht vorhanden sind. 
Ist der innere Theil eines Holzkörpers zwar im frischen Zustande er- 
heblich wasserärmer als der äussere, aber kaum oder nur wenig dunkler 
gefärbt als dieser, so kann man ihn mit Nördlinger'^) als »Reifholz« 
bezeichnen. Solches besitzen z. R. Tanne, Fichte, Weissdorn. Zuweilen 
bildet solches Reifholz den Uebergang vom äusseren Splint zum Kern, 
wie bei der Ulme. 

Die im Kernholze auftretenden Stoffe, »Kernstoffe«, sind in den 
meisten Fällen gummiartiger Natur (Schutz- oder Kerngummi), seltener 
Harze oder Gerbstoffe, und gewöhnlich von Farbstoffen begleitet, welchen 
das Kernholz seine oft sehr auffällige Farbe verdankt und die in manchen 
Fällen technische Verwerthung finden ^j. 



4) Siehe de Bary, Vergl. Anatomie, p. 519. 

2) Vgl. hierüber u. a. R. Hartig, Lehrbuch der Anatomie und Physiologie der 
Pflanzen, p, 36 u. f. — Eine strenge, aber technisch kaum in Betracht kommende 
Fassung des Begriffes »Kernholz« bei Strasburger, Leitungsbahnen, p. 39. 

3) Die technischen Eigenschaften der Hölzer, p. 29. — Zur Kritik des Ausdruckes 
»Reif holz« vgl. übrigens auch R. Hartig, Holz der deutschen Nadelwaldbäume, 
p. 25, 26. 

4) Ueber solche Farbstoffe und die sie liefernden »Farbhölzer« \gl. dus V. Ka- 
pitel und die folgenden; über Kernstoffe überhaupt: Gaunersdorf er , Beiträge zur 
Kenntniss der Eigenschaften und der Entstehung des Kernholzes in Sitzgsber. k. Akad. 
d.Wiss., Muthem.-naturw. GL, Bd. 85 (1882), I. Abth., p. 9 u. ff.; R. Hartig, Untersuch, 
aus dem forstbotanischen Institut zu München, H (1882;, p. 46; Temme, Ueber 
Schutz- und Kernholz, seine Bildung und seine physiologische Bedeutung in Landw. 
Jahrb. XIV (1885), p. 645 u. ff.; Prael, Vergleichende Untersuchungen über Schutz- 
und Kernholz der Laubbäume in Jahrb. f. wiss. Bot., Bd. XIX (1888), p. 1 u. ff.; Will, 
Secretbildung im Wund- und Kernholz im Archiv f. Pharmacie, Bd. 237, 1899, p. 369. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



II. Der innere Bau der Hölzer. 

Das Holz ist keine gleichmässig dichte Masse, sondern besteht, wie 
alles »Gewebe« der höheren Pflanzen, aus mehr oder minder winzigen 
Hohlräumen, die durch gemeinschaftliche Scheidewände von einander 
getrennt sind. Es besitzt also zelligen Bau. Dieser kann an einer 
glatten Querschnittsfläche, noch besser an einer hinlänglich dünnen Quer- 
lamelle, schon mit einer scharfen Lupe \\iahrgenommen werden'). Um 
ihn jedoch genauer zu studiren und zur Unterscheidung der einzelnen 
Holzarten zu verwerthen, ist die Anwendung des Mikroskopes unum- 
gänglich. Die Zellwände im Holzkürper sind »verholzt«, d. h. sie zeigen 
die im V. Kapitel näher besprochene, durch bestimmte Farbreaktionen 
nachweisbare Beschaffenheit 2], 



1) Die Arten der Holzzelleu. 

Die einzelnen Zellen und Zellengebilde des Holzes, durch Behand- 
lung mit Schulz 6 's Macerationsgemisch oder mit Chromsäure aus ihrem 
innigen Verbände zu bringen und 
zu isoliren, zeigen verschiedene 
Beschaffenheit. 

Man hat vor allem dreierlei 
Haviptarten von Zellen, beziehent- 
lich aus solchen entstandenen Ge- 
bilden zu unterscheiden, und zwar: 
Tracheen , Parenchymzellen und 
Sklerenchymfasern. 

Die Tracheen, im lebenden 
Holze der Wasserleitung dienende 
Zellen und aus der Vereinisuns 




sind durch besondere Structuren 
ihrer stets ungleichmässig ver- 
dickten Wand und, nach erlangter 
Ausbildung, durch den völligen 
Mangel an specifischem Inhalte 

ausgezeichnet. Die innersten, dem Marke angrenzenden Theile der 
Holzstränge enthalten nur »streifenförmig verdickte« Tracheen, deren 



Fig. 7. streifenförmig verdickte Tracheen (/■, s, si, S2I 

und »Netzfaser«-Trachee («) in der Längsansicht eines 

Gefässbündels, stark vergrössert. 

(Nach Haberlandt.) 



1) Man vergleiche z.B. die von Nördlinger bei Cotta in Stuttgart heraus- 
gegebenen »Querschnitte von Holzarten«. 

2) Selbstverständlich abgesehen vom »intraxylären Cambiform«. Vgl. R. Rai- 
mann, Sitzungsber. d. k. Akad. d. Wiss. in "Wien, mathem.-nat. Gl., Bd. 98 (1889). 



8 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



Wände sich aus mit einander abwechselnden, ringsum reichenden dicken 
und dünnen Streifen zusammensetzen. Diese bilden entweder geschlossene 
Ringe oder schraubenförmig verlaufende Bänder (vgl, Fig. 7, bei y, .s). 
Alle übrigen Tracheen des Holzkürpers erscheinen »getüpfelt«, d. h. sie 
zeigen rundliche oder elliptische dünne Wandstellen, die von den ver- 
dickten ringsum eingeschlossen sind. Diese Tüpfel sind fast ausnahmslos 
»behöft«-, indem sich die Wandverdickung über die dünne Wandstelle 
nach innen ringsum vorwölbt und hier gleichsam eine flache, an ihrem 
Scheitel von der »Tüpfelpore« durchbohrte Kuppel bildet (vgl. Fig. 8). 







V-'/AlAv 




Fig. S. Hoftüpfelpaare in der Aufsicht und im Durchschnitt und zwar bei A und B a in dv 
bei B b in dickeren gemeinschaftlichen Scheidewänden benachbarter Tracheen. Ca, h, r zeigen ver- 
schiedene Formen der (in Ca und Cc einander kreuzenden) Tüpfelporen und ungleiche Lage der 
Schliesshaut. D, E, F zeigen die feinere Structur der Schliesshaut, deren Scheibe in B mit t bezeichnet 
ist. A (von Pinus süvestris, 400/1) nach Strasburger, B (von Pinus silvesUis, läO/l) und F (von 
I.arix europaa, 1000/1) nachRussow, C (schematisch) nach R. Hartig, D (von Cedrus Lihani, 550/1) 
und E (von Abies pectinala, GOO/1) Original. 



hl benachbarten Tracheen passen diese »Hoftüpfel« genau aufeinander; 
das gemeinsame dünne Wandstück eines jeden Paares stellt dann die in 
ihrem mittleren Theile zur »Scheibe« (torus) verstärkte Schliesshaut dar. 
Diese zeigt mitunter auffällige Structuren (s. Fig. 8 D, E, F.), welche zu- 
erst von Russow') genauer studirt und beschrieben wurden. Die Form 
und Grösse , die Vollkommenheit der Ausbildung sowie die Anordnung 
der Hoftüpfel können sehr verschieden sein (vgl. Fig. 9^4 — 7)j, auch bei 



1 j Zur Konntniss des Holzes , 
■1883, Jahr«?. IV, Bd. 13, Nr. -1—5. 



insonderheit des Coniferenholzes. Bot. Centralbl. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



dem nämlichen trachealen Elemente je nach den in Betracht gezogenen 
Wandflächen, beziehentlich den angrenzenden Elementen i). Zuweilen 
zeigt die Innenseite behöft getüpfelter Wände zarte oder gröbere, 
ringförmig oder schraubig ringsum laufende Verdickungsleistchen (vgl. 
Fig. 1 3 Ä, B). 

Die Tracheen sind entweder ringsum ge- 
schlossene Zellen: Tracheiden, oder röhrenför- 
mige Gebilde : Gefässe. Die letzteren sind durch 
»Zellfusion« entstanden. Zellreihen sind zu ein- 
heitlichen Gebilden geworden , indem die auf- 
einander passenden Endflächen der zur Reihe zu- 











(^^ C^) (^ 








Fig. 9. Stücke behöft getüpfelter Tracheenwände in der Aufsicht, 
750 mal vergrössert, und zwar: A aus dem Holze der gemeinen 
Birke (Betula verrwcosa), Gefäss ; B aus dem Holze des Berg- 
ahorns (Acer Pseudoplatannsj, Gefäss ; C aus dem Holze des Wein- 
stocks {Yiiis vinifera}, Gefäss; D von Driwys Winteri (Tracheide 
spaltenförmige, gekreuzte Tüpfelporen in auf einander passenden 
Hoftüpfeln.) (Von Wilhelm nach der Natur gezeichnet.) 



Fig. 10. Gefässglieder durch Mace- 
ration isolirt, in körperlicher Dar- 
stellung, SO mal vergrössert. Aaus 
dem Holze der Schwarzerle [Alnns 
fjbitinosa], mit leiterförmig durch- 
brochenen Endflächen. B aus dem 
Holze der Rothbuche (Fagus sil- 
intica], mit einfach durchbroche- 
nen Endflächen. Desgleichen C 
aus dem Holze der Zerreiche 
( gticrcits Cerris). (Nach H e m p e 1 
und Wilhelm.) 



sammenstossenden Zellen, der Gefässglieder, in charakteristischer Weise 
durchbrochen wurden und so ein in der ganzen Länge der Reihe zusammen- 
hängender Hohlraum zu Stande kam. Die Durchbrechung (Perforation) 
der Endflächen der Gefässglieder ist entweder einfach, d. h. sie erfolgt 
durch eine meist weite und nur einen schmalen Randsaum übrig lassende, 



1) Näheres bei de Bary, Vergl. Anat., p. 494. 



10 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



rundliche Öffnung — oder sie geschieht leiterförmig, indem eine Mehrzahl 
schmaler Querleistchen von der Auflösung verschont bleibt (vgl. Fig. 1 0). 
Die leiterfürmige Durchbrechung findet sich in der Regel nur an schrägen 
Gefässglied-Endflächen, wobei diese sich wohl ausnahmslos gegen eine 
Radialebene des Holzkörpers kehren, hn einzelnen Falle sind entweder 
beide Arten der Durchbrechung neben einander vorhanden, meist mit 
Ueberwiegen der einen (Beispiel Rothbuche), oder nur die eine oder die 
andere. 

Die Länge der Gefässe kann sehr verschieden sein und mehrere 
Centimeter bis einige (3 bis 5) m betragen, in manchen Fällen wohl auch 

der ganzen Länge des Holzkörpers 
gleichkommen. Als Artmerkmal wird 
sie, schon der Umständlichkeit ihrer 
Ermittelung wegen'), nicht zu ver- 
werthen sein. Um so mehr kommt 
die AVeite der Gefässe als solches in 
Betracht. Dieselbe kann zwischen 
weiten Grenzen — 0,02 bis 0,50 mm 
— schwanken, ist auch bei verschie- 
denen Gefässen des nämlichen Holz- 
körpers ungleich, und nimmt bei 
den Hölzern mit Jahresringen ganz 
allgemein innerhalb dieser vom Früh- 
zum Spätholze ab. Als charakte- 
ristisch werden die jeweiligen Maxi- 
malwerthe zu gelten haben. Sehr 
weite Gefässe von 0,2 bis über 0,3 mm 
Durchmesser findet man z. B. bei 
Eichenhölzern , im rothen Santel- 
holze, sehr enge, nur 0,02 mm Durch- 
messer, im Holze des Spindelbaumes, der Heckenkirschen. Je weiter 




Fig. 11. Ein mit Thyllen erfülltes Gefäss nebst 
den angienzenden Zellen aus dem Kernholze des 
Schotendorns (Robinia Pseudacacia) im Quer- 
schnitt, 300 mal vergrössert. Bei a ist der Zu- 
sammenhang der Thyllen mit ihren Ursprnngs- 
zellen zu sehen. iNach Strashurger.) 



Glieder und umgekehrt. 

Gefässe, deren Weite unter 0,10 mm sinkt, können auf dem Quer- 
schnitte mit freiem Auge kaum mehr als deutliche Poren unterschieden 
werden, bilden aber auf Längsschnitten noch deutliche Rinnen. Mit 
zunehmender, unter 0,05 mm herabgehender Enge, werden auch diese 
sehr fein bis unkenntlich. 

Die Gefässe führen häufig keinen specifischen hihalt. In vielen 



t) Vgl. Strasburg er, Uel)er Bau und Yerriclitungen der Leitungsbahnen der 
Pflanzen, p. 510. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



11 



Fällen erscheinen sie aber durch Ausstülpungen benachbarter Parenchym- 
zellen in ihren Hohlraum, sog. »Füllzellen« oder Thyllen, mehr oder 
minder verstopft (s. Figg. 1 1 , 1 2), so namentlich in Kern- und Reifhülzern ']. 
Die Thyllen sind meist dünnwandig, können aber ausnahmsweise, wie 
im Letternholze, auch sehr dicke Wände haben (vgl. Fig. 1 2 B) und dann 
die Härte und das Gewicht des Holzes erhöhen. Wo Thyllen fehlen, 
zuweilen aber auch neben solchen, zeigen sich die Hohlräume der Ge- 
fässe im Kernholze oft mehr oder weniger mit den im I. Kapitel er- 





l i 



"'-W 





Fig. 12. .1 Ein von dünnwandigen Thyllen vollständig erfülltes Gefa^s ;/ 1/ von Rohinia Pmudacacia 
im Längsschnitte, 125/1; t, p benachbarte Tracheen, beziehentlich Parenchymzellen. B Tangential- 
ansicht aus dem Holze von Brosimiim (Piratinera) Aiiblctii Popp. (»Letternholz«), 163/1; gg von sehr 
dickwandigen Thyllen erfülltes Gefäss, / Holzfasern, p Strangparenchym , m Markstrahl. Die weissen, 
rhombischen bis sechseckigen Figuren unter p und über iii bedeuten Krystalle von Calciumoxalat. 
(Nach der Natur gezeichnet von Wilhelm.) 



wähnten Kernstoffen erfüllt. In manchen Fällen finden sich in Gefässen 
auch anorganische Ausfüllungen, so krystallinischer kohlensaurer Kalk, 
selbst amorphe Kieselsäure, letztere im Kern des Teakholzes 2). 



1) lieber Tliyllenbildung vgl. Molisch. Zur Kenntniss der Thyllen etc. in 
Sitzungsber. k. Akad. d. Wiss., Wien, Mathem.-nat. Gl, Bd. XCVII, Abth. I, 1888, wo 
auch die ältere Litteratur angegeben ist. — Wieler, Ueber das Vorkommen von 
Verstopfungen in den Gefässen u. s. w. Biol. Gentralbl., Bd. XIII, 1893, p. 513, 577. 

2) Vgl. Crüger, Westindische Fragmente, Bot. Ztg. 1857, p. 297. — Molisch, 
Ueber die Ablagerung von kohlensaurem Kalk im Stamme dicotyler Holzgewächse. 



12 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



Die Gefässe kommen nur bei Laubhülzern vor, wo sie mitunter die 
einzige Form der trachealen Elemente darstellen (so in den Hölzern der 
Mimoseae)^ fehlen aber sämmtlichen Nadelhölzern'). 




Fig. 13. -i Gefässähnliche Trajlieuie aus dem Holze der Linde [Tilia), 120/1 1 mit schrautiger Wand- 
verdickung und kleinen Hoftüpfeln.' B ein Stück derselben tei stärkerer Vergrösserung, 600/1. C — G 
Fasertracheiden , und zwar: C, D aus dem Holze der Traubeneiclie (Quercus sessiliflora, 120/1; E ein 
Stück derselben, stärker vergrössert, 300/1; F aus dem Holze der Fichte (Picea excelsa), 30/1; G aus 
Pockholz (Guajacum offlcinale), 175/1. In C, I), G sind mir die schief spaltenförmigen Toren der in E 
stärker vergrösserten Holztüpfel sichtbar. (Nach der Natur gezeichnet von Wilhelm.l 



Die Tracheiden, hinsichtlich der Struktur und sonstigen Beschaffenheit 
ihrer Wand mit den Gefässen übereinstimmend und von diesen nur dadurch 



Sitzgsber. k. Akad. d. Wiss., Bd. LXXXIY, 1881, I. Ablh. p. 7. — Wi el er, 1. c. Hier u. a. 
aiicli zusammenfassende Angaben über in einzelnen Fällen beobachtete Gefässausfül- 
lungen nicht näher bekannter Natur (p. 523), und zahlreiche Litteraturnachweiso. 
1) Vgl. p. 13, Anm. 1. 



Siebzelinter Abschnitt. Hölzer. 



13 



verschieden, dass sie ringsum geschlossene Zellen sind und bleiben, haben 
meist längliche Gestalt mit kurz oder lang zugespitzten, zuweilen auch 



faserfürmige oder Faser-Tracheiden unterscheiden. Jene (z. B. Fig. 1 3 Ä] 
gleichen mehr oder weniger den Gliedern enger Gefässe bis auf die 
fehlende Durchbrechung der Enden, die anderen erscheinen an diesen 
mehr oder minder ausgezogen, sind somit der letzteren obiger Bezeich- 
nungen entsprechend gestaltet und oft von erheb- 
licher Wanddicke (vgl. Fig. 13 C — G). Während 
die Tracheidenbei Laubhülzern meist unter '1,0 mm 
lang bleiben, können sie bei Nadelhölzern — hier 
die einzige Form der Tracheen darstellend i) — 
mehrere Millimeter lang werden. Die Nadelholz- 
tracheiden (s. Fig. 1 3 F) besitzen die ansehnlich- 
sten Hoftüpfel (bis zu 0,027 mm Durchmesser 
des Hofes und 0,007 mm Weite der Pore) und 
nicht allzu selten »Querbalken« (vgl. Figg. 14, 
20 bei b) zwischen ihren im Stamme tangential 
gestellten Seitenwänden 2). In einzelnen Tracheiden 
mancher Nadelhölzer wurden als gelegentliches 
Vorkommniss Thyllen beobachtet 3). 

Die Parenchymzellen, im lebenden Holz- 
kürper den Vorgängen des Stoffwechsels und der 
Aufspeicherung von Nährstoffen dienend, enthalten, 
so lange sie jene Thätigkeiten ausüben, lebendes 
Protoplasma und in diesem, vornehmlich zur Zeit 
der Yegetationsruhe, Stärkemehl oder fettes Oel. 
Auch Gerbstoff, Harztrüpfchen (bei den Nadel- 
hölzern), Krystalle vom Calciumoxalat sind in ihnen 
anzutreffen. Im Kernholze (S. 6) ist der Inhalt 
dieser Zellen abgestorben ; häufig fand er zur Bil- 
dung von »Kernstoffen« Verwendung, die theils 
die Wände der Elemente gefärbt, theils im Innern 
gelagert haben. 




Fig. 14. Querschnittsansiclit 
aus dem Holze der gemeinen 
Kietei{PiiiHS süvestris), 250/1 
In den mittleren Tracheiden 

(zwischen 1 1) Querbalken. 

(Nach der Natur gezeichnet 

von Wilhelm.) 

der letzteren sich ab- 



1) Auch schon im »primären« Holze, d.h. in den ursprüngHchen Leitbündeln. Die 
Annahme, dass diese bei den Nadelhölzern, im Gegensatze zum Secundärholze der letz- 
teren, Gefässe führten, ist ein — freilich weit verbreiteter — Irrthum. Siehe de B ary, 
Vergl. Anat., p. 1 72. — K n y , Anat. d. Holz. v. Pinus silv. (Text z. d. Wandtafeln), p. i 93. 

2) Näheres bei C.Müller, lieber die Balken in den Holzelementen der Coni- 
feren in Ber. d. deutsch, bot. Ges., Bd. VIH, 1890, p. (IT). Vgl. auch Raatz, Die 
Stabbildungen im secund. Holzkörper der Bäume in Preuss. Jahrb., Bd. 23, 1892, p. 565. 

3) W. Raatz, Ueber Thyllenbildungen in den Tracheiden der Coniferenhölzer. 
Ber. d. deutsch, bot. Ges., Bd. X, 1892, p. 183. 



14 



Siebzehnter Abschnitt. Ihjlzer. 



Die Parenchymzellen des Holzes unterscheiden sich von den Tracheen 
auch durch die stets einfach getüpfelten Wände. Die Wandverdickung 
wölbt sich nicht über die Tüpfel nach innen vor, sondern endet an 
den letzteren mit geradem Rande. 



r^ 



ri 






M' 



U M 



1/ 



,^-hH 





j 

Fig. 15. Parenchyinzellen des Holzes und zwar: A Reihe kurzer Parencliymzellen (»Strangparencliyra«; 
aus dem Holze des Virginischen Wachholders [Juniperiis virginiana). In den einzelnen (12) Zellen ist 
der in Folge der Präparation contrahirte Inhalt angedeutet, 60/1 ; a ein Stück von A, stärker vergrössert. 
B Strangparenehym aus dem rothen Santelholze (Ptcrocarpws santalinus), 250/1; B' dasselbe, Vergrösse- 
rung wie bei A\ C Ersatzzellen aus dem Holze des Goldregens {Cytisns Labiirni(iii), links in der tan- 
gentialen, rechts in der radialen Längsansicht des Holzkörpers, 350/1; D gefächerte Parenchymfaser 
aus dem Holze des Weinstocks {Vitis vini/era). 125 1; d ein Stück von D mit einer Querwand, stärker 
vergrössert. In a, B, B' und C wurde der Zellinhalt nicht mit dargestellt. (Nach der Natur gezeichnet 
von Wilhelm.) 



Man unterscheidet kurze, im Längsschnitte rechteckige Parenchym- 
zellen (s. Fig. 15 a) von den längeren, die Form der Gambiumzellen 
zeigenden, an den Enden kurz zugespitzten »Ersatzzellen« (s. Fig. 15 C) 
und den mit lang ausgezogenen Enden und schief gestellten, spalten- 
fürmigen Wandtüpfeln versehenen Parenchymfasern. Die letzteren 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



15 



können durch zarte Querwände gefächert sein, so z. B, im Holze des 
Weinstockes (s. Fig. 15 Z), d). In den Holzsträngen sind kurze Par- 
enchymzellen in der Regel zu Längsreihen von faserförmigem Gesammt- 
umriss vereinigt, und bilden so das sog. »Strangparenchym« (s. Fig. 1 5 Ä,B). 






Fig. 16. Sklerenchyinfasern l)ei lOOfacher Vergrösserung und zwar: A aus dem rothen Santelholze 
(Pterocarpus santnliniis); B aus dem Holze der Weissweide (Salix alba), links eine im Stamme 
tangential gestellte, rechts eine im Stamme radial gestellte Wand dem Beschauer zuwendend; C aus 
dem Holze des Teakbaumes [Tectona grandis), (gefächert!); D aus dem Holze des Nusshaumes (Juglans 
regia); E aus dem Holze des Oelhaumes (Olea enropma); F aus dem Holze der Traubeneiche (Quercus 
sessiliflora). G Stück von i*. stärker vergrössert, 1000/1, mit schief gestellten, spaltenförmigen Tüpfeln; 
H Wand zwischen zwei benachbarten Sklerenchymfasern des Bocoholzes (Bocoa provacensis) , 850/1; 
J Stück einer solchen Wand, stärker vergrössert, 1000/1. (Nach der Natur gezeichnet von Wilhelm.) 



Die Sklerenchymfasern oder echten »Libriformfasern« haben 
faserfürmige Gestalt und mehr oder minder dicke Wände mit kleinen, oft 
winzigen, meist schief spaltenförmigen und spärlichen Tüpfeln (s. Fig. 1 6). 



16 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



Eine eigenthümliche Art der Tüpfelung zeigen die dickwandigen Skleren- 
chymfasern einiger Tropenhülzer, z. B. des Bocoholzes, Schlangenholzes, 
Veilchenholzes u. a. (vgl. Fig. 16 ^). Dieselbe darf, wie Strasburger^) 
gezeigt hat, mit wirklicher Hoftüpfelbildung, die bei solchen Elementen 
zuw^eilen vorkommt, nicht verwechselt werden. Manche Sklerenchym- 
fasern erscheinen durch dünne Querwände gefächert (s. Fig. 1 6 C). 

Die Sklerenchymfasern dienen wesentlich der Festigung des Holz- 
körpers; ihr früher oder später absterbender Inhalt kommt für diese 
Aufgabe nicht weiter in Betracht. Im Kernholze können sie gleich den 
übrigen Elementen desselben, mit Kernstoffen erfüllt sein. Zuweilen zeigt 
eine innere, schmälere oder breitere Wandschicht weichere Beschaffenheit, 
auffälliges Lichtbrechungsvermögen und mit Jodpräparaten sofortige 
Bläuung. Das Vorkommen dieser »Gallertschicht« ist jedoch ziemlich 
unregelmässig'-). 

Während Tracheen und Parenchymzellen keinem Ilolzkörper fehlen, 
finden sich Sklerenchymfasern nur bei vielen Laubhölzern und, mehr oder 
minder reichlich, als Begleiter der Gefässbündel in monocotylen Stämmen. 

Mit besonderen Stoffen — Gerbstoff, Oel, Schleim — vollständig er- 
füllte Zellen als Secret behalte r kommen in Hölzern im Ganzen selten 
vor 3). Dagegen sind »Krystallschläuche«, d. h. Zellen, die Einzelkry stalle 
von Calciumoxalat umschliessen, sehr verbreitet, namentlich in tropischen 
Laubhölzern. Sie gehen meist aus der Querfächerung von Parenchym- 
zellen hervor (s. z. B. Fig. 21, bei /.'). 



2) Die Anordnung der Zellen im Holze. 
a) Markstrahlen. 




Fig. 17. Stück eines MarkstraUes der Stieleiche (Quercus 
pedwicrilata) im radialen Längsschnitt, 375/1. Die Wände 
der Parenchymzellen sind ringsum mit einfachen Tüpfeln 
versehen und diese in der linken Hälfte der Figur (wel- 
cher Theil des Präparates einem weiten Gefässe benach- 
bart war), sehr gross. (Nach Hempel und Wilhelm.) 



Im radialen Längsschnitt, 
der den Bau der Markstrahlen 
am deutlichsten zeigt, erschei- 
nen diese aus quer verlaufen- 
den Zellreihen zusammenge- 
setzt, meist aus mehreren, zu- 
weilen aus vielen, seltener aus 
einer einzigen. Ein Markstrahl 
gleicht in dieser Ansicht etwa 
einem Mauerwerke , dessen 



■1) Ueber Bau und Verriclitungen der Leitungsbahnen, p. -185. 

2) Näheres bei de Bary, Vergl. Anat., p. 497. 

3) Ueber Oel- und Schleimschläuche in Laubhölzern vgl. v. Höhnel, Ana- 
tomische Untersuchungen über einige Secretionsorgane der Pflanzen. Sitzungsber. d. 
k. Akad. d. Wiss.; Bd. LXXXIY, L Abth. 1881, p. 32. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



17 



Bausteine die einzelnen Zellen bilden (vgl. Fig. 1 7, Fig. 20, M]. Die letzteren 
haben rechteckigen Umriss und grenzen mit geraden oder schrägen End- 




Fig. 18. Taiigentialselinitts-Ansiclit des Holzes der Douglastanne {Pseudotsuga Douglasii) 300/1. Ein- 
schichtige Markbtrahlen am linken Rande bei M, dann zwischen ?'i und T7, auch zwischen Ti und T-,^ 
oben, und zwischen 'J\ und P, unten, ein grösstentheils einschichtiger zwischen P und 'fe, ein mehr- 
schichtiger (mit centralem Harzgang i) zwischen T-2 und Ti. 2'i u. s. w angeschnittene Tracheiden der 
Holzstränge mit schraubigen Yerdickungsstreifen ihrer inneren Wandflächen; w die (angeschnittenen) 
radialen Längswände der Holzstrang-Tracheiden. PP Strangparenchym mit den zusammenstossenden 
Querwänden q der einzelnen Zellen, in diesen Inhaltsreste. (Nach Hempel und Wilhelm.) 



laufes liegend, überwiegt meist ihre zu jener senkrecht stehende Hübe, doch 
kann auch das Gegentheil stattfinden oder der Umriss quadratisch sein 'j. 



1) Vgl. Kny, Ein Beitrag zur Kenntniss der 
gewächse. Ber. d. deutsch, bot. Ges., 1890, p. 176. 
Wiesner, Pflanzenstoffe. IL 2. Aufl. 



Markstrahlen dicotyler Holz- 



18 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



Im Tangentialschnitt, der die Markstrahlen senkrecht zu ihrem 
Verlaufe trifft und eine genaue Ermittelung ihrer Höhe und Breite zu- 
lässt (s. Fig. 1 8), erscheinen diese entweder einschichtig, als einfache, 
aufrechte Zellreihen, oder mehrschichtig, als Zellgruppen von spindel- 
förmigem Gesammtumriss, auf deren Breite mehr als eine Zelle, bei den 
grossen Markstrahlen der Eichen z. B. 20—30, entfallen. Entweder sind 
sämmtliche Markstrahlen eines Holzkürpers einschichtig — bei oft sehr 
wechselnder Höhe — so z. B im Holze der Tanne, 
j||| der Wachholderarten, der Eibe, der Erlen, der Wei- 

M 1 den, des Guajakbaumes, im Ebenholze, oder es kommen 



spiele: Holz der Fichte, der Kiefer, der Buche, Eiche), 
oder es sind fast nur mehrschichtige vorhanden, wie 
bei Ahorn, Esche. 

Der Querschnitt zeigt die Markstrahlen als radiale, 
ein- oder mehrfache Zellreihen (vgl. z. B. Figg.23, 36). 
Die Markstrahlen bestehen allermeistens nur 
aus Parenchymzellen. Bei manchen tannenartigen 
Nadelhölzern — den Fichten, Lärchen, Cedern, Kiefern, 
Hemlocks- und Douglastannen — betheiligen sich auch 
Tracheiden an ihrem Aufbau i). Das Vorkommen von 
Secretschläuchen , auf mehrschichtige Markstrahlen 
von Laubhölzern beschränkt, ist ganz vereinzelt. 

Die parenchymatischen Zellreihen der Mark- 
strahlen werden fast ausnahmslos von »Intercellular- 
gängen« begleitet, die sich im Tangentialschnitt des 
Holzkörpers als enge, dreieckige, hohle, beziehent- 
lich mit Luft erfüllte »Zwischenräume« darstellen 
(s. Fig. 1 9 i). Im Inneren mehrschichtiger Mark- 
strahlen erweitern sich solche Räume zuweilen zu 
secretführenden Lücken, die dann von einer einfachen 
Schicht dicht zusammenschliessender Parenchym- 
zellen, dem »Epithel«, umringt werden (vgl. Fig. 18 
Für dieses bei Laubhölzern seltene Vorkommen bieten die Mark- 
strahlharzgänge mancher Nadelhölzer, so der Fichte, Lärche, Kiefer, 
gute Beispiele"^). Durch nachträgliches Auswachsen einzelner Epithelzellen 
werden solche weite Zwischenzellräume mitunter in ähnlicher Weise ver- 
stopft, wie Tracheen durch Thyllen. Dies geschieht z. B. in den erwähnten 

1) Näheres hierüber im speciellen Theile. 

2) lieber Bau und Entstehung dieser Secretgänge vgl. H. Mayr, Entstehung 
und Vertheilung der Secretionsorgane der Fichte und Lärche in Bot. Centralbl., Bd. XX, 
1884, p. 23 u. s. w. 



Fig. 19. Markstrahl der 
Weisstanne (Abies pecti- 
nata), Tangentialansicht, 
4Ü0/1. i Zwischenzell- 
räume, hei X gegen solche 
gerichtete Wandtüpfel. 
(Nach d. Natur gezeichnet 
von Wilhelm.) 



bei i] 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzei*. 



19 



Markstrahlharzgängen, wenn in den betreffenden Hölzern die Kernbildunj 
beginnt '). 

b) Holzstränge. 



Reihen hervor. Diese Anordnung bleibt bei den Nadelhölzern erhalten 
^ ^2 4 4 f.' *6 ff is ^ 




SM 



Fig. 20. Radialschnittsansicht des Holzes der Weisstaiine (Ibies pectinata), 300/1. <i - <9 Holzstrang- 
Traclieiden, w deren angeschnittene tangentiale Längswände ; zwischen ^4 und U Grenze zwischen Spät- 
holz (rechts) und Frühholz (links). Bei h in allen dargestellten Tracheiden Querbalken, bei /(, x Hoftüpfel. 
M ein aus acht durch die Wände w' gesonderten Zellreihen bestehender Markstrahl, Einige der die 
Zellen der einzelnen Reihen trennenden Querwände sind mit q bezeichnet. In Reihe S Krystalle von 
Calciuraoxalat. (Nach Herapel und Wilhelm.) 

(vgl. Fig. 1 4, 22, 23). Bei den Laubhülzern (s. Fig. 25) wird sie um so mehr 
gestört, je zahlreicher und weiter die hier sich bildenden Gefässe sind. 



1) Vgl. H. Mayr , Das Harz der Nadelhölzer u.s.w. Berlin, J. Springer, 1894,p. 14. 

2* 



20 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



In den Längsansichten des Holzkürpers stehen die Zellen, beziehent- 
lich Zellreihen und Gefässe der Holzstränge in der Längsrichtung dieser 
neben einander, kreuzen also den Verlauf der Markstrahlen (vgl. Fig. 20i. 
Hierbei erscheinen im Tangentialschnitt die ersteren Elemente mit ihren 
mehr oder weniger verjüngten Enden zwischen einander geschoben und 
stehen allermeistens in ungleicher Höhe (s. Fig. I8T5, T^). Nur bei den 
(ausschliesslich tropischen) Hölzern mit stockwerkartigem Aufbau i) bilden 

Ä 




Y *• 



H I 



'li y 



.h 



]) r 



Fig. "21. ^1: Tangentialsclinitt aus dem Holze des Ambatsch {Acschijnomene Elapkroxylon}, 120/1. 
p, p\ ij" Querreihen der Holzzellen, (/(/ Gefässe, k Krystallschläuclie, m MarkstraUen. B: Sklerenchyra- 
fasern des Ambatseliholzes (120/1), bei a auf einer im Stamme tangential, bei b auf einer im Stamme 
radial gestellten Seitenfläflie gesehen, c Stück von b, stärker vergrössert (250/1), die Häufung der 
Tüpfel (bei t) an den Stellen des Ueberganges von dem breiten Mittelstück der Faser in die schmäleren 
Enden zeigend. (Nach der Natur gezeichnet von Wilhelm.) 



die Elemente nicht nur im Radial-, sondern auch im Tangentialschnitt 
des Holzkörpers Querreihen (vgl. F'ig. 21). Fasertracheiden und Skleren- 
chymfasern, deren Länge die Höhe der Querreihen wohl stets übertrifft, 
schieben dann ihre verschmälerten Enden zwischen die Elemente der 
nächst oberen und der nächst unteren Reihe, was in der Gestalt solcher 



1) Näheres über solche bei 
1884, Abth. I, Januarheft. 



V. Höhnel in Sitzasber. k. Akad. d.Wiss., Bd. LXXXIX, 



Siebzelinter Abschnitt. Hulzer. 



21 



Zellen deutlich zum Ausdrucke kommt und auch die Vertheilung der 
Tüpfel beeinflusst (s. Fig. 21 B). Der tangentialen Querreihung der Holz- 
strangzellen entspricht bei diesen Hölzern gewöhnlich auch die Anord- 
nung und Höhe der Markstrahlen. 

Was die Zusammensetzung der Holzstränge betrifft, so bestehen die 
letzteren bei den Nadelhölzern im einfachsten, aber seltensten Falle 
nur aus Tracheiden (Beispiel : 
Eibenholz). Meist betheiligen 
sich auch kurze Parenchym- 
zellen in Form des Strang- 
parenchyms (s. Fig. lö^i, a) an 
ihrem Aufbau. Doch ist die 
Menge derselben neben den 
weitaus überwiegenden Tra- 
cheiden gewöhnlich sehr ge- 
ring. Erheblicher ist sie dort, 
wo, wie bei Fichte, Lärche 
Kiefer u.a., intercellulare, denen 
der Markstrahlen gleich ge- 
baute Harzgänge vorhanden 
sind, deren nächste Umgebung 
dann stets von Parenchym- 
zellen gebildet wird. 

hl den Holzsträngen der 
Nadelhölzer sind, wie aus dem 
oben Gesagten hervorgeht, 
die Tracheiden in sehr regel- 
mässige radiale Reihen geord- 
net (s. Fig. 22). Im Frühholze 
der Jahresringe verhältniss- 
mässig weit, dünnwandig und 
im Allgemeinen nur an den 
radialen, nach den Enden zu- 
geschärften Seitenflächen mit 
den grossen Hoftüpfeln ver- 
sehen, erhalten sie im Spät- 
holze durch Verkürzung ihres radialen Durchmessers mehr und mehr 
abgeplattete Gestalt bei erheblicher Zunahme der Wanddicke und behöfter 
Tüpfelung auch auf den tangentialen Wandflächen. Mitunter treten 
Zwischenzellräume in den Holzsträngen der Nadelhölzer auf. So be- 
sitzen alle Arten, die intercellulare Harzgänge in einzelnen Markstrahlen 
führen, solche Gänge von wesentlich gleichem Bau und Verhalten auch 



/ 




: 




^^pJ^-^^i^^'W- --z-<,^.^t\ -T- -}(:';- c T-^^^K?! 




h 


f. ' 1 




r 




f 


fe 


Iä; M 


t 


h 


1 T föfllP" '^tflft 




h 


f 


n 


r 





& '^S^^^P 


" 


h 


r. 


/, 




5 




t 


»«MiffidÄ 


^8 


/ 



Fig. 22. Querschnitt aus dem Stammliolze der Weisstanne, 

{Äbies pectinata), :15/1. oo Grenzen von Jahresringen, 

// Frühholz, lih Spätholz, mm Markstrahlen. (Nach 

Hempel und Wilhelm.) 



22 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



in den Holzsträngen (s. Fig. 23). Dieselben verlaufen in der Längsrichtung 
des Holzkürpers und treten, wo sie Markstrahlharzgänge kreuzen, mit 
diesen durch Lücken in den beiderseitigen Epithelien in offene Verbin- 
dung (s. Fig. 24). Nach May r') nehmen alle Markstrahl-Harzgänge in 
denen der Holzstränge, also alle »horizontalen« Harzgänge in »vertikalen« 
ihren Ursprung. 



dl JZ 




Fig. 23. Quersclinitt aus dem Holze der Gemeinen Kiefer {Pinns süvestrin), 300/1. Bei qq grenzt das 
Spätholz eines Jahresringes an das Frühholz des folgenden. J quer durchschnittener Harzgang (nach 
Weglösung des Inhaltes durch Alkohol), von vier »Epithelzellen« und ausserdem noch von dünnwan- 
digen Parenchymzellen umgeben (durch theilweise Verschiebung und Trennung der letzteren in Folge 
der Präparation sind die Lücken i entstanden). Die Zahlen 1—12 bezeichnen Reihen von grossen, 
quer durchschnittenen Holzstrang - Tracheiden. m , m' Markstrahlen ; m' in seinem aus Tracheiden , m 
in seinem aus Parenchymzellen bestehenden Theile vom Schnitte getroffen, bei x die Dünnwandigkeit 
dieser Zellen zeigend. /( Hoftüpfelpaare. (Nach Hempel und Wilhelm.) 

In denjenigen Nadelhölzern, die normaler Weise Harzgänge führen, 
treten vereinzelt zuweilen auch abnorme intercellulare Harzbehälter als 
sog. Harzgallen auf. Es sind den Grenzen der Jahresringe parallele, im 

^ ) Vgl. des genannten Autors bereits citirte, über die Entstehung und Verthei- 
lung des Harzes in den Coniferen vielseitige Belehi'ung bietende Schrift: Das Harz 
der Nadelhölzer u. s. w., p. 32. 



Sicljzehnter Abschnitt. Hölzer. 



23 



Durchschnitt flach linsenförmige, harzerfüllte Spalten, die das Ausmaass 
einer Hand erreichen können i). 

Auch bei im normalen Zustande harzgangfreien Nadelhölzern kann 
abnormer Weise Harz in gangartigen Intercellularen auftreten 2). 

Kleinere, nicht mit Harz erfüllte Zwischenzellräume finden sich in 
Holzsträngen von Nadel- 
hölzern in der Regel nur 
dort, wo das aus sehr 
dickwandigen, sich gegen 
einander mehr oder minder 
abrundenden Tracheiden 
bestehende »Rothholz« zur 
Ausbildung kam-*]. 

Bei den Laubhöl- 
zern enthalten die Holz- 
stränge ^) fast immer Ge- 
fässe und diese sind ge- 
wöhnlich von Strangparen- 
chym umgeben, zuweilen 
ansehnlichen, aus solchem 
gebildeten Schichten an- 
oder eingelagert. Sie bil- 
den hier stets die weitesten 
Elemente des Holzkörpers 
dessen Querschnitt durch 
diese ein sehr charakteristi- 
sches, von dem eines Nadel- 
holzquerschnittes deutlichst 
und unverkennbar ver- 
schiedenes Aussehen erhält 
(vgl. Fig. 25). 

Die Anordnung der 
Ge fasse kann sehr verschie- 
den sein. In vielen Fällen 
über den Querschnitt des Holzkörpers ziemlich gleichmässig vertheilt, 
wie bei vielen Tropenhölzern , sind sie in anderen an bestimmten 




Fig. 24. RadialsclinittsaiisicM aus dem Holze der FicMe {Picea 
exctlsa), die Kreuzung eines Holzstrang-Harzganges a mit einem 
Markstrahl-Harzgange h zeigend, c Epithelzellen, liier vor- 
wiegend dickwandig, einfach getüpfelt, doch an der Kreuzungs- 
stelle e in heiden Harzgängen sehr zartwandig, inhaltsreich 
und zu weiten Intercellularräumen auseinander weichend, welche 
die harzerfüllten Innenräume heider Gänge mit einander ver- 
binden. Eine dünnwandige Epithelzelle auch hei iV. 250/1. 
(Nach R. Hart ig.) 



-1) Ueber Entstehung und Bau der Harzgallen s. Mayr, 1. c. p. 39. 
2 Ebenda p. 38. 

3) Ueber Rothholz vergleiche man: R. H artig in Forstl. naturw. Ztschr., 1896, 

3. Heft, p. 96; A. Cieslar im Gentralbl. f. d. ges. Forstwesen, XU. Jahrg., 1896, 

4. Heft, p. 149. 

4) Vgl. über den Bau derselben die ins Einzelne gehende, wesentlich auf Sanio's 
Arbeiten fassende Darstellung bei de Bary, Vergl. Anat.. 1877, p. .'JIO u. f. 



24 



Siebzehnter Abschnitt. HTilzcr. 



Stellen des 'Holzkürpers zahlreicher als an den übrigen. So enthält bei 
Hölzern mit Jahresringen das Frühholz dieser ausnahmslos die meisten, 

das Spätholz die wenigsten Ge- 
fässe. Neben dieser dort ganz 
allgemeinen Erscheinung kann die 
Vertheilung der Gefässe im ein- 
zelnen noch allerlei Mannigfaltig- 
keit aufweisen, je nachdem jene 
regellos zerstreut sind oder sich 
zu Reihen oder Gruppen zu- 
sammenstellen, die dann oft selbst 
wieder in charakteristischer Weise 
zu radial oder tangential ver- 
laufenden Zonen vereinigt sein 
können. 

Die Weite der Gefässe ist, 
wie bereits (p. 10) erwähnt, bei 
verschiedenen Hölzern sehr un- 
gleich und kann dies auch in 
dem nämlichen Holzkörper sein. 
Erfolgt bei Hölzern mit Jahres- 
ringen die schon früher (p. 10) 
berührte Abnahme des Durch- 
messers der Gefässe vom Früh- 
zum Spätholze allmählich, wie 
z. B. heim Holze der Buche, der 
Kirsche, der Birne u. a., so 
spricht man von »zerstreutpori- 
gen« Hölzern (vgl. Fig. 25) ; ge- 
schieht sie mehr oder weniger 
plötzlich, indem auf eine den 
Jahresring beginnende Zone wei- 
ter Gefässe fast unvermittelt er- 
heblich engere folgen, so heissl 
das Holz »ringporig« (s. Fig. 2G), 
wie z. B. das der sommergrünen 
Eichen, der Edelkastanie, Ulme, 
Esche, des Götterbaumes, u. a. 
Bei solchen Hölzern sind jene 
Weitenunterschiede oft sehr be- 




Fig. 25. Quersehnittsansiclit des Holzes der Botlibuehe 
(t'agns siUatica), 50/1, an einer zwischen zwei breiten 



Markstrahlen befindlichen Stelle. 
Grenzen eines Jahresringes. (Na 
Wilhelm.) 



Bei (j g und (J y' 
•h H e m p e 1 und 




Fig. 26. 



igen Holzes 



der Esche {Fraximis excelsior), 3 mal vergrössert. 
(Nach R. Hart ig.) 

deutend. So betrug z. B. in einer Reihe von Fällen der mittlere Durch- 
messer der Gefässe 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 25 





im Frühholze 


im Spätholze 




der Jahi 


■esringe 




mm 


mm 


bei Eichenhölzern . 


. 0,20—0,30 


0,02—0,03 


» Hickoryholz 


0,25 


0,035 


» Ulmenholz . . 


0,16 


0,036 


» Eschenholz . . 


0,14 


0,064 



Die Hauptmasse der Holzstränge wird in der Regel von faserfürmigen 
Zellen, »Holzfasern«, gebildet. Diese können ihrer Natur nach entweder 
Fasertrache'iden , oder Sklerenchymfasern , oder Parenchymfasern sein. 
In manchen Fällen ist es mangels mizweifelhafter Kriterien schwierig, 
oder muss der Anschauung des jeweiligen Beobachters überlassen bleiben, 
die betreffenden, auch unter dem Namen »Holzproeenchym« zusammen- 
gefassten Elemente in eine jener Kategorien einzuordnen. Zudem kommen 
Uebergänge von Fasertrache'iden wie von Parenchymfasern und selbst von 
Ersatzzellen zu echten Sklerenchymfasern vor^). 

Das Strangparenchym und die Ersatzzellen finden sich ganz allgemein 
in der Umgebung der Gefässe, können auch ansehnliche Gruppen oder 
tangential gestellte, oft mehrschichtige Zonen bilden, welche die Gefässe 
in sich aufnehmen oder denen die letzteren sich anlegen. Aber auch 
unabhängig von diesen treten Parenchymzellen nicht selten in einfachen 
tangentialen Reihen zwischen dickwandigen Fasern auf, so z. B. im Holze 
der Eichen, der Weissbuche, der Nuss- und der Hickorybäume u. a-). 

Geftissähnliche Trache'iden begleiten in der Regel die Gefässe, kommen 
aber auch mehr oder weniger unabhängig von diesen vor, so bei vielen 
Laubhölzern mit Jahresringen nur im äussersten Theile des Spätholzes, 
in der »Herbstgrenze« (Beispiele: Linde, Wallnuss, Ahorn). Manchen 
Hölzern, so z. B. denen der mimosenartigen Pflanzen, der Weiden und 
Pappeln, der Feigenbäume, dem Holze der Rosskastanie u. a. fehlen sie 
ganz:*). 



1) Vgl. hierüber de Bary, Vergl. Anat., 1877, p. 503. — Haberlandt, Physio- 
logische Pflanzenanatomie, 2. Aufl., -1896, p. 303 u. f. 

2) Näheres über die Anordnung des Parenchyms im Holzkörper der Laubbäume 
bei Sanio in Bot. Zeitg. 1863 und Pringsheim's Jahrb. f. wissensch. Bot., Bd. IX, 
sowie bei Kräh, lieber die Vertheilung der parenchymatischen Elemente im Xylem 
und Phloem der dicotylen Laubbäume, Inaug.-Dissert., Berhn, 1883. 

3) Vgl. hierüber Strasburger, lieber den Bau und die Verrichtungen der 
Leitungsbahnen in den Pflanzen, 1891, p. 176, 200, 208, 214. 



D. H. HILL L!SRARY 

Ittorth C- ■-' -> ' Co! leg© 



26 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



III. Die äussere Structur der Hölzer. 

Was vom Bau des Holzkörpers auf glatten Quer- und Längsschnitts- 
flächen desselben mit freiem Auge oder mit Zuhilfenahme einer Lupe 
wahrgenommen werden kann, bildet die »äussere Structur« des Holzes. 
Je weniger auffällig diese ist, je gleichmässiger imd glatter das Holz 
auf seinen Schnittflächen erscheint, um so »feiner« oder »feinkörniger« 
wird es im Allgemeinen genannt werden. 

Ueber die monocotylen Hölzer ist dem oben (p. 1 ) Gesagten hin- 
zuzufügen, dass die hier isolirt bleibenden, meist von mächtigen Skle- 
renchymschichten begleiteten Gefässbündel im Längsschnitt als Längs- 
streifen erscheinen, die sich vom Grundgewebe durch dunklere Färbung 
abheben und so eine oft sehr auffällige und zierliche Zeichnung des 
Holzkürpers hervorrufen. In den Bündeln lassen sich zuweilen schon 
mit freiem Auge deutliche Poren, beziehentlich Rinnen, erkennen, den 
hier vorhandenen Gefässen entsprechend'). 

Unter den äusseren Älerkmalen der Laub- und Nadelhölzer spielt 
das Mark die geringste Rolle, schon darum, weil dasselbe ja nur dann 
sichtbar wird, wenn der innerste Theil eines Holzkörpers mit zur Be- 
trachtung gelangt. In der Wurzel ist Mark im anatomischen Sinne 
überhaupt nicht vorhanden. Im Stamme zeichnet es sich vor dem 
übrigen Holzkörper meist durch weichere Beschaffenheit aus und zeigt 
gewöhnlich rundliche, zuweilen auch dreiseitige (Beispiel: Erle), fünf- 
eckige (Beispiele: Eiche, Edelkastanie) bis fünfstrahlige Querschnittsform 
(Pappel). Diese A'erschiedenheiten sind aber in älteren Stämmen wenig 
auffällig. 

Die Dicke oder Stärke des Markes, bei einer und derselben Holz- 
art innerhalb enger Grenzen konstant, zeigt erhebliche Unterschiede. 
Sie erreicht z. B. beim Eschenholze 4 mm, beim Holze der Zirbe 6 mm, 
bei dem des Gemeinen Hollunders [Samhucus] \ mm, beim Sappanholze 
12 mm. Andererseits ist sie im Birkenholze sehr gering, im Holze der 
Lärche, der Wachholderarten, der Lebensbäume u. a. für das freie Auge 
verschwindend klein. Bei den meisten Hölzern beträgt der Durchmesser 
des Markes 1 bis 2 mm. 

Bei den Juglansarten erscheint das Mark im Längsschnitt quer 
gefächert, im Holze der Heckenkirschen meist ausgehöhlt'-). 



1) Nähei'es über die Anatomie der Pahncnstümme bei Strasburger, Bau 
und Verrichtungen der Leitungsbahnen u. s. w., p. 365. 

2) Ueber den feineren Bau des Markes vgl. die Dissertatien von Kassner, 
Ueber das Mark einiger Uolzpflanzen, Breslau 18S4, und bezüglich der Ausmaasse, der 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



27 







Ungleich wichtiger für die Charakterisirung der Hülzer als das 
Mark selbst sind die Markstrahlen. Ihre Sichtbarkeit oder Unsichtbar- 
keit mit freiem Auge — selbstverständlich eine Folge ihrer Ausmaasse — 
bietet beachtenswerthe Merkmale. Auf der Querschnitts- oder Hirnfläche 
des Holzkürpers bilden sie ununterbrochen von innen nach aussen ver- 
laufende Radialstreifen, im tangentialen Längsschnitt längere oder kürzere, 
Spindel- oder strichfürmige Längsstreifen, im Radialschnitt als »Spiegel« 
breitere oder schmälere Ouerstreifen oder auch um^egelniässig gestaltete 
Flecken und Bänder (vgl. Fig. 27). Je breiter und höher ein Markstrahl, 
um so deutlicher wird er in 
jeder Ansicht des Holzkürpers 
schon mit unbewaffnetem Auge 
zu sehen sein. Sind Mark- 
strahlen erst mit der Lupe 
wahrzunehmen, so nennt man 
sie unkenntlich. Als maass- 
gebend für die Kenntlichkeit 
oder Unkenntlichkeit eines 
Markstrahles gilt die Quer- 
schnittsansicht des Holzkür- 
pers. Hier sichtbare Mark- 
strahlen künnen auf der tan- 
gentialen Schnittfläche un- 
kenntlich sein. Die letztere 
zeigt mitunter eine feine, wel- 
lige Querstreifung in Folge 
sehr gleichmässiger Ausbildung 
der Markstrahlen und der An- 
ordnung dieser in regelmässige 
Etagen. So bei vielen Tropen- 
hülzern mit »stockwerkarti- 
gem Aufbau«, z. B. dem rothen 

Santelholze, dem Guayakholze, dem Quassiaholze aus Jamaika u. a. (vgl. 
p. 20). Im radialen Längsschnitt, auf der »Spiegelfläche« des Holzes, sind 
die Markstrahlen fast immer mehr oder minder auffällig, auch dann 
wenn sie auf der Hirnfläche unkenntlich bleiben. 

Gewühnlich sind die Markstrahlen eines und desselben Holzkürpers 
ungleich gross und dann künnen nur die .firüsseren oder grüssten mit 



/' 



Fig. 27. Keilstück aus einein (4jährigen) Stamme der ge- 
meinen Kiefer (Piniis süvestris), C/1. q Querschnittsfläche, 
l, t Fläclien des radialen, beziehentlicli tangentialen Längs- 
schnittes, m Mark, ms, ms', ms", ms'" Markstralilen. 
(' Grenzen der Jahresringe i, 2, 3, 4; in diesen Harz- 
gänge h, Frühholz /und Spätholz s; c Cambium, 6 lebende 
Binde, &/■ Borke, /) primäre Holztheile. (Nach S t r a s b u r g e r.) 



Form und Färbung des Markes verschiedener Hölzer: Nördlinger, Technische Eigen- 
schaften u. s. w., 1860, p. 506; Derselbe, Anatom. Merkmale der wichtigsten Wald- u. 
Gartenholzarten, Stuttgart 1881 ; Derselbe, Text zu den »Querschnitten von Holzarten«. 



28 



Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 



freiem Auge sichtbar, die übrigen unkenntlich sein. So z. B. beim Holze 
der Rothbuche und der Eichenarten, wo neben breiten und hohen, auf 
allen drei Hauptansichten des Holzkörpers auffälligst hervortretenden 
Markstrahlen noch zahlreichere kleine, nur mit der Lupe wahrnehmbare 
vorhanden sind (vgl. Fig. 28). In sehr vielen Hülzern, beispielsweise in 
denen der Nadelbäume, der Weiden, im Buchsholze u. a., sind auch die 
grösseren Markstrahlen unkenntlich. Die geringsten Grössenunterschiede 
zeigen die in Etagen geordneten (stets unkenntlichen) Markstrahlen. 

Sehr ansehnliche Markstrahlen, bis 1,00 mm breit und mehrere 
Centimeter hoch, besitzen die Eichenhölzer. Die bis 0,1 mm breiten 
Markstrahlen bei Götterbaum, Platane, Gleditschie u. a. sind auf der 
Uuerschnittsfläche der betreffenden Hölzer sehr deutlich, die etwa 

0,05 mm breiten bei Bergahorn, 
Zwetschke, Vogelkirsche u. a. noch 
mehr oder minder kenntlich , die 
nur 0,025 mm breiten vieler Nadel- 
hölzer, des Fliederholzes u. a. un- 
kenntlich. Die geringste Breite, nur 
0,015mm, fand Nördlinger — dem 
diese Angaben entnommen sind') — 
bei den Markstrahlen des Buchs- 
baumes, Spindelbaumes, der Rain- 
weide, Rosskastanie u. a. Diesen 
reihen sich diesbezüglich viele Tro- 
penhölzer an. 

Je schmäler die Markstrahlen, 

um so mehr ihrer werden auf der 

Hirnfläche des Holzkürpers Platz 

finden. Hier betrug nach Nördlinger 2) die Anzahl der Markstrahlen auf 

5 mm Breite bei: 

Stieleiche . . .64 
Schwarzerle . . 78 
Spindelbaum . .105 
Grosser Alpenrose 140. 

mit unkenntlichen Markstrahlen liegen die 
letzteren stellenweise so dicht neben einander, dass das freie Auge je 
einen breiten xMarkstrahl zu erblicken meint. Unter der Lupe löst sich 
derselbe aber sofort in eine Mehrzahl schmaler, dicht zusammengedrängter 




Fig. 2s. Stück einer Stammscheibe der Trauben 
eiche (Quercus sessilijlora) in s/s nat. Gr., zahl 
reiche sehr breite Markstrahlen zeigend; die zwi 
sehen diesen befindlichen schmalen unkenntlich 
(Nach Hempel und Wilhelm.) 



Waldrebe . . 


. 10 


Schotendorn . 


. 20 


Bergahorn . . 


. 33 


Fichte . . . 


. 44 



Bei manchen Hölzern 



1) Nördlinger, Querschnitte von Holzarten, -1858, H. Bd,, p. 5. 
de Bary, Vergl. Anat., p. 504. 

2) 1. c. 



Siehe auch 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 29 



das Holz der echten Erlen, der Weissbuche, der Hasel. Sie treten auf dem 
Querschnitt in der Regel weniger scharf hervor als echte. Ihre Höhe 
kann mehrere Centimeter betragen, so dass sie im Tangentialschnitt 
Längsstreifen, im Radialschnitt »Spiegel« von ansehnlicher Ausdehnung 
— bei der Schwarzerle bis über 1 cm Höhe — zu bilden vermüs:en. 



'^-?f^ i 



Fig. 29. UnecMe breite Markbtrahlen {m ) in der Querschnittsansicht des Holzes der Schwarzerle {Alnus 
glniinosa, A), und der Weissbuche (Carpimts Betidns, B). 3/1. (Nach R. Hartig.) 

Als »Markflecke« oder »Zellgänge« bezeichnet man bei Laub- 
hijlzern scharf begrenzte Fleckchen, beziehentlich Streifen, die sich von 
ihrer Umgebung durch abweichende Färbung meist auffallend unter- 
scheiden (vgl. Fig. 30). Es sind, wie Kienitz wenigstens für eine Reihe 
von Fällen gezeigt hat'), durch sog. Wundparenchym nachträglich aus- 
gefüllte Frassgänge einer in ihrer 



weiteren Entwicklung noch un- 
bekannten Fliegenlarve, die sich 
bei den betreffenden Holzarten 
in den jüngsten, in der Heran- 
bildung aus dem Cambium be- 
griffenen Theilen des Holzkürpers 
aufhält, diesen seiner Länge nach 
in gerader oder schräger Rieh- ^'^: '^'- y""--^"'tt«an.icht (3/i) des Holzes der ge- 

^ _ ° meinen Birke (Betula verrucosa), mit Markfleckeben. 

tung durchwandernd-). Solche (Nach r. Hartig.) 

Markflecke in nach Individuen 

wechselnder Häufigkeit und in der Regel nur im unteren und (bei älteren 
Bäumen) inneren Stammtheile zeigt vor allem das Holz der Birken, Erlen, 
Weiden und Apfelfrüchtler, dann auch das der Hasel, des Feldahorns, 
mancher Pappeln und Prunusarten. Der Bau eines solchen »Zellen- 
ganges« wird aus Fig. 31 ersichtlich. 



1) Bot. Gentralbl. 1883, p. 24 u. f. Vgl. auch v. Tubeuf in Forstl. naturwiss. 
Ztschr. 1897, p. 314, wo die weitere Litteratur. 

:2) Vgl. die Abbildung bei F. Schwarz, Forsthche Botanik, 1892, Fiff. 133. 



30 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



Die Holzstränge, deren Gesammtheit man auch als die von den 
Markstrahlen durchzogene Grundmasse des Holzkörpers bezeichnen könnte, 
zeigen in vielen Fällen ein charakteristisches Aussehen, das stets durch 
ihren inneren Bau bedingt ist. Für ihre äussere Erscheinung zunächst 
maassgebend ist das Vorhandensein oder Fehlen der Gefässe. Diese 
stellen im Ouerschnitte bis 0,5 mm weite Poren, und auf Längsschnitts- 
flächen gerade oder geschlängelte, gröbere oder feinere Furchen dar, 
die im letzteren Falle den Holzkörper hier wie mit feinen Nadeln an- 
geritzt, »nadelrissig« erscheinen lassen. Sie kommen bei fast allen Laub- 
hölzern vor, fehlen aber 

i Mf_ i p^ sämmtlichenNadelhöl- 

zerni). Bei den ersteren 
sind sie entweder von an- 
nähernd gleicher, für die 
Arten innerhalb gewisser 
Grenzen konstanter Weite, 
oder, wie fast immer bei 
den Laubhölzern mit Jahres- 
ringen, im Frühholze weiter 
als im übrigen Theile des 
Jahresringes, der dann im 
Spätholze die engsten Ge- 
fässe enthält. In beiden 
Fällen können die einzelnen 
Gefässe gleichmässig ver- 
theilt oder in Reihen oder 
Gruppen zusammengestellt 
sein. 

Für die Laubhölzer bietet 
die Sichtbarkeit oder Un- 
sichtbarkeit der Gefässe auf der Querschnittsfläche — die aber mit 
scharfem Instrumente sorgfältig und glatt hergestellt sein muss — ein 
gutes Kennzeichen. In manchen Fällen schon mit freiem Auge als deutliche 
Poren zu erkennen, wie z. B. im rothen Santelholze, bei Mahagoni und 
Palissander, im Holze des Nussbaumes, sind sie in anderen Hölzern kaum 
mit der Lupe als solche zu unterscheiden (Beispiele: Spindelbaum, Buchs- 
baum, Beinholz, Baumheide). Durchschnittlich werden Gefässe, deren 
Weite unter 0,i mm sinkt, auf dem Querschnitte des Holzkörpers für 
das freie Auge unkenntlich werden und bei weniger als 0,02 mm Weite 
auch mit der Lupe kaum mehr als Poren wahrzunehmen sein. 




Fig. 31. Markfleck (»Zellgang«, Mf) im radialen Längsschnitt 
des Holzes eines Weissdorns (Crataegus spec), 100 mal ver- 
grössert. Das normale Holzgewebe etwas schematisirt. qrj ein- 
facli durchbrocliene Enden von Gliedern des Gefässes (/, 
t Tracheiden, p Strangparenchym, m Theile angesclinittener 
Markstralilen. (Nach der Natur gezeichnet von Wilhelm.) 



1) Vgl. p. 13. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



31 



Bei ungleicher Weite der Gefässe sind häufig nur die weiteren oder 
weitesten mit freiem Auge als deutliche Poren zu erkennen. So nament- 
lich bei den »ringporigen« Höl- 
zern der sommergrünen Eichen, 
der Edelkastanie, der Esche, der 
Ulme u. a. 

Wo die Gefässe in Reihen 
oder Gruppen geordnet sind, heben 
sich die letzteren oft mit hel- 
lerer Färbung von ihrer Um- 
gebung ab und können dann 
charakteristische Zeichnungen des 
Holzkörpers veranlassen. Zeigt 
der letztere aus dieser Ursache 
auf dem Querschnitte radial ver- 



Fig. 32. Querschnittsansicht des »geflammten« Holzes 

vom Kreuzdorn {Rhaiinuis cathartica.). 

(Nach R. Hartig.) 



\^^^^^^c\Y v,'-rp?FtV^^^ 



schlängelte Streifchen , so nennt 
man ihn »geflammt«. (Beispiele: 
immergrüne Eichen, Steinlinde, 
Kreuzdorn, s. Fig. 32). Bei ring- 
porigen Hölzern, wie z. B. denen 
der sommergrünen Eichen, der 
Edelkastanie, der Ulmen u. a., 
sind solche Zeichnungen der Quer- 
schnittsfläche, als Folge beson- 
derer Anordnung der engen Ge- 
fässe, oft sehr auffällig (vgl. 
Fig. 33). 

Sind Aveite Gefässe durch 
sog. »Füllzellen« oder Thyllen 
vollständig verstopft, so können 
sie im Querschnitte für das freie 
Auge solide helle Pünktchen bil- 
den, wie solche z. B. das Holz 
des Schotendornes [Rohinia] in 
allen älteren Jahresringen zeigt. 
Nur der jeweilig jüngste, der 
Rinde zunächst befindliche Jahres- 
ring lässt hier noch offene Poren 



*?a h 






^' 






ifWWIfWlii 



Wk'H#>^!mri''' 



Fig. 33. Querschnittsansichten nngpuiiger Lauhhölzer 
mit auffälligen Zeichnungen, und zwar: A von der 
Stieleiche (Quercus pedunctilata) , B von der Edel- 
kastanie (Castanea vesca), C von der Ulme {Vlmus), 3/1. 
(Nach E. Hartig.) 



Sache erscheint das »Letternholz 
Eine ähnliche Wirkung kann die 



« auch unter der Lupe kaum porös, 
vollständige Erfüllung der Gefässe mit 



32 



Siebzehnter Abschnitl. Hölzer. 



»Kernstofien« (s. p. 6) herbeiführen, wofür zahh^eiche Tropenhülzer, 
so das Veilchenholz, schwarze Ebenholz, Grenadilleholz, Cocosholz u. a. 
Beispiele bieten. 

Das Vorhandensein dünnwandiger Füllzellen in weiten Gefässen ver- 
räth sich auf LängsschnitttUichen des Holzkürpers zuweilen durch einen 
irisirenden Glanz der von jenen Gefässen gebildeten Rinnen. 

Von auffälligen Färbungen der Gefässe mancher Hölzer wird später 
(p. 35) die Rede sein. 

Neben den nur bei Laubhülzern vorhandenen Gefässen vermögen 
aber auch andere Formelemente der Holzstränge die äussere Erscheinung 
des Holzkürpers zu beeintlussen. So beruhen manche, besonders bei 
tropischen Laubhölzern auffallende Tüpfelungen und Streifungen auf 
Wechsellagerung von Zellen mit ungleich dicken Wänden und es sind 
dann in der Regel die dünnwandigen Elemente, welche die helleren, oft 








Fig. 34. Quersclmittsansichten von auffällig gezeichneten Laubhölzern (Lupenbilder). A aus dem 
Amarantholze (Cupaifers, bructeatu); jedes Gefäss (g) aussen von einem kurzen Parenchymbande um- 
säumt. B aus dem rothen Santelholze (Pterocarpus santalimts). Die Gefässe g liegen an langen 
Parenchymbändern //. mm Markstrahlen. — (Nach Wiesner.) 



an Gefässe sich anschliessenden (vgl. Fig. 34) Stellen bilden. Da die 



Pünktchen der Querschnittsfläche die Lage der ersteren dem freien Auge 
auch dort verrathen, wo diese wegen allzu grosser Feinheit oder in 
Folge unvollkommener Herstellung der Querschnittsfläche nicht als Poren 
erkennbar sind. An den bereits erwähnten bemerkenswerthen Zeich- 
nungen des Holzkörpers, die durch besondere Anordnung enger Gefässe 
bedingt sind (vgl. z. B. Fig. 33), nehmen meist auch dünnwandige, jene 
begleitende Gewebeelemente (Parenchymzellen, Tracheiden) Theil. Solche 
Structuren stehen jedoch nicht immer in Beziehung zu den Gefässen. 
So ist z. B. die feine Querstreifung im 'äusseren Theile der Jahresringe 
bei Eiche, Weissbuche, Hickory. Nussbaum u. a. durch das Auftreten 
einfacher Reihen dünnwandigen Strangparenchyms in Schichten dick- 
wandiger Fasern hervorgerufen (vgl. Fig. 35). 

In den wenigen Fällen, in welchen bei Nadelhölzern die Holzstränge 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer, 



33 



eine »äussere Structur« zeigen, bestehend in feinen, namentlich im Spät- 
holze vorhandenen Pünktchen, beziehentlich Streifchen, ist gleichfalls 
abweichende Beschaffenheit des Gewebes an den betreffenden Stellen 
der Quer- oder der Längsschnittsfläche die Ursache. In diesen Stellen 
liegen in der Längsrichtung des Holzkürpers verlaufende Harzgänge. 
Wo diese von dünnwandigem Gewebe begleitet sind, wie in den Kiefern- 
hölzern (s. Fig. 23), ist die Erscheinung am auffälligsten (vgl. Fig. 27 bei h). 

Bei manchen tropischen Laubbäumen werden feine Querstreifungen 
der tangentialen Längsschnittsfläche des Holzkörpers durch stockwerk- 
artigen Aufbau der Holzstränge und damit verbundene etagenförmige 
Anordnung dünner Stellen (Tüpfel) in den Wänden der Holzzellen ver- 
anlasst, so z. B. bei Tamarindus indica und Sapindus senegalensis^). 

In den Hölzern mit Jahresringen kann der Grad der Deutlichkeit 
derselben, die Form und die Art der Abgrenzung zur Charakterisirung 
beitragen. 





Fig. 35. Quersohnittsansickten von auffällig gezeichneten Laubhölzern (Lupenbilder). A aus dem Holze 

des Nussbaumes {Juglans regia), B aus dem Holze der weissen Hickorynuss [Carya cdba); gg Gefässe, 

mvi Markstrablen. Die Querstreifen in 4 und B entsprechen Parenchymzonen, die keine Beziehung 

zu den Gefässen zeigen. In B bei i^ Frühholz. (1 nach R. Hartig, B nach Wiesner.) 



Die deutlichsten Jahresringe zeigen die Nadelhölzer, weil hier der 
Dichtenunterschied zwischen dem Früh- und dem Spätholze den höchsten 
Grad erreicht und das letztere meist mehr oder minder dunkle, oft 
beiderseits scharf abgegrenzte Zonen bildet (Beispiele: Holz der zwei- 
nadeligen Kiefern, der Lärche, der Douglastanne, vgl. Figg. 6, 23). 

Bei den Laubhölzern mit Jahresringen ist die Verschiedenheit 
zwischen Früh- und Spätholz im Allgemeinen geringer und meist auf die 
Abplattung der Zellen in den äusseren Schichten des letzteren beschränkt, 
wozu sich die Abnahme der Gefässe an Zahl und Weite gesellt (vgl. 



Fi£ 



25, 36). Damit ist auch der Ringbau w^eniger auffällig, in manchen 



Fällen undeujtlich, »verwischt« (Beispiele: Holz der Baumheide, des Buchs- 
baumes). Bei den ringporigen Hölzern wird die Deutlichkeit der Jahres- 



1) V. Höhnet, Ueber stockwerkartig aufgebaute Holzkörper. Sitzgsber. Wien. 
Akad. d. Wissensch., 89. Bd., 1884, I. Abth., p. 46. 

Wiesner, Pflanzenstoffe. \l. 2. Aufl. 3 



34 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



ringe durch die Porosität des Frühholzes erheblich erhöht fvgl. Fiü. 26, 
Fig. 33). 

Die Jahresringe sind entweder gleichmässig gerundet (Beispiel : Stamm- 











> r i V, 



Fig. 36. Querschnittsansicht des Holzes der Rothhuche (Fagus süvatica), 100/1. cc Grenze eines Jahres- 
ringes, aa schmale Markstrahlen, b ein hreiter Markstrahl. (Nach B. H artig.) 

holz der tannenartigen Nadelhölzer) oder spitz- bis rundwellig, dieses 
z. B. bei vielen cypressenartigen Nadelhölzern (s. Fig. 37), beim Weiss- 

buchenholze, jenes bei den Hickory- 
hölzern. Das Holz der Rothbuche zeigt 
die Jahresringe zwischen den brei- 




(Fig. 38). 



r-H^ 



Fig. 37. Stammscheibe dos virginischen Wach- Fig. 38. Querschnittsansicht des Holzes der Roth- 

holders {Juniperus virginiana), mit wellen- buche (Fagus süvatica), 3/1. in breite Markstrahlen; 

förmigen Jahresringen. Stark verkleinert. zwischen diesen erscheinen die Grenzen der Jahres- 
(Nach Wilhelm.) ringe etwas vorgewölbt. (Nach R. Hart ig.) 



In »gemaserten« Hölzern, in welchen der normale Verlauf der Holz- 
stränge oft weitgehend gestört ist, indem diese zu wiederholtem seitlichen 



Siebzehnter Abschnilt. Hölzer. 35 

genüthigt sind, erreicht die Wellenform der Jahresringe im Querschnitt 
des Holzkürpers den höchsten Grad. Solche Hölzer zeigen aus obigem 
Grunde auch im Längsschnitt, namentlich im tangential geführten, oft 
eine sehr auffällige, und zierliche Structur, die sie zu Zwecken der 
Kunsttischlerei u. s. w. sehr geschätzt macht. 

Die grössere oder geringere Breite der Jahresringe, in hohem 
Maasse abhängig von äusseren, das Wachsthum des Holzkörpers be- 
einflussenden Umständen, kann kein Kennzeichen abgeben. Im Allgemeinen 



IV. Physikalische Eigenschaften der Hölzer. 

Farbe. Anfänglich zeigen fast alle Hölzer eine helle, »weissliche«, 
gelbliche bis bräunliche oder schwach röthliche Färbung. Dieses Aus- 
sehen behält der Holzkörper im Verlaufe seiner weiteren Entwickelung 
im Baume entweder bei oder er nimmt in seinem inneren, älteren Theile 
eine auffallend dunklere Färbung an. Im letzteren Falle nennt man, 
wie schon erwähnt (vgl. p. 6), dieses innere dunklere Holz Kernholz 
zum Unterschiede von dem noch hellen äusseren, jüngeren Splintholze 
und stellt die ganze Masse des einen der des anderen als Kern, be- 
ziehentlich Splint gegenüber. Nur selten erscheint schon dieser auf- 
fällig gefärbt, so z. B. citrongelb beim Holze des Sauerdorns. 

Die Färbung des Kernholzes beruht auf dem Auftreten der schon 
früher (p. 6) erwähnten »Kernstoffe« , die sich sowohl in den Wänden 
als auch im Inneren der Zellen, beziehentlich Gefässe, vorfinden. Der 
Inhalt der letzteren erscheint bei tropischen Laubhölzern oft besonders 
tief oder lebhaft gefärbt, zeigt mitunter auch auffälligen Glanz. Dann 
treten die Gefässe bei entsprechender Weite in Längsansichten des Holz- 
körpers um so deutlicher hervor. Ist solche Erfüllung der Gefässe eine 
vollständige, so können sich diese als solide Pünktchen, beziehentlich 
Streifchen darstellen, wie z. B. in den p. 32 angeführten Hölzern. 

Die Farbe der Kernhölzer kann sehr verschieden sein. Am häufig- 
sten sind braune Farbentöne, entweder rein oder ins Gelbliche, Röth- 
liche oder Schwärzliche ziehend (Beispiele: Kernholz der Eichen, des 
Teakbaumes, Apfelbaumes, der Wallnuss, Ulme u. a.). Gelbbraunen Kern 
hat das Gelbholz, goldgrünen das Fisetholz, trübgrünen das Holz des 
Tulpenbaumes, schwarzgrünen das Pockholz, rothen in verschiedenen 
Tönen unter anderen das Holz der Lärche und der Eibe, des Kreuz- 
dornes und des Faulbaumes sowie das der »Rothhölzer«, violetten das 
Amarantholz, schwarzen das echte Ebenholz u. s. w. 

Diese Färbungen sind bei tropischen Kernhölzern weit intensiver 
als bei den einheimischen, Uebrigens pflegt auch bei diesen die Färbung 



qg Siebzehntor Abschnitt. Hölzer. 

beim Verweilen an Luft und Licht sich zu vertiefen. In einzelnen Fällen, 
so z. B. im Holze der gemeinen Kiefer, stellt sie sich überhaupt erst 
ein, wenn der innere Theil des Holzkürpers blossgelegt und so der Luft 
ausgesetzt wird. In anderen vollzieht sich an der Luft ein auffälliger 
Farbenwechsel, der z. B. beim Amarantholze die unansehnliche Färbung 
des frischen Kernes in ein eigenartiges Rothviolett herbeiführt. 

Erscheint der Kern nicht gleichmässig gefärbt, sondern abwechselnd 
heller und dunkler gezont, so nennt man ihn »gewässert« (Beispiele: 
Nussholz, Olivenholz, Brasilianisches Rosenholz u. a.]. Solche Streifigkeit 
des Kernes kann jahresringähnliche Zeichnungen hervorrufen. 

Splint und Kern sind in der Regel scharf gegen einander abgegrenzt. 
Die relative Breite dieser beiden Regionen, die sich selbstverständlich 
nur auf einem vollständigen, bis zum Marke reichenden Segmente des 
Holzkörpers beurtheilen lässt, ist bei den einzelnen kernbildenden Holz- 
arten sehr ungleich und auch bei der nämlichen Art je nach dem Alter 
verschieden. Breiten Splint haben z. B. das Holz der Esche, der 
Hickorybäume, der Steinlinde, schmalen das der Lärche, Eibe, Edel- 
kastanie, Eiche, des Schotendornes u. a. 

Auch bei den Splint- und den Reifhülzern (s. p. 6) kann unter 
dem Einflüsse des Luftzutrittes ein allmähliches Nachdunkeln, zuweilen 
selbst fast plötzlich eine auffällige Färbung eintreten. Das Holz der 
Erlen z. B., im Inneren des Stammes weisslich, wird unter dem Einflüsse 
der Luft, namentlich am Querschnitt frisch gefällter Bäume, rasch mehr 
oder weniger roth. 

Abnorme Färbungen des Holzkörpers, die sich in Folge von Ver- 
wundungen des letzteren einstellen und von den Wundstellen aus oft 
weithin verbreiten, können auch in Splint- und in Reifhölzern einen 
»falschen Kern« oder »Scheinkern« hervorrufen. Ein solcher ist ge- 
wöhnlich schon an seiner ungleichmässigen Entwickelung zu erkennen. 

Glanz. Wohl die meisten Hölzer zeigen im Längsschnitte und 
namentlich auf der radialen, der »Spiegel «-Fläche, stärkeren oder 
schwächeren Glanz. Bei manchen, so z. B. vielen Ahornarten, dem 
Holze der Linde, dem Mahagoniholze, dem Satinholze u. a., ist dieser 
in auffälligem Grade vorhanden. Ganz oder nahezu glanzlos ist das 
Holz der Weissbuche, der meisten Apfelfrüchtler, das Ebenholz, Pock- 
holz u. a. 

Geruch und Geschmack. Viele Holzarten besitzen einen eigen- 
thümlichen, charakteristischen Geruch. So zeigen z. B. die mit Harz- 
gängen versehenen Nadelhölzer stärkeren oder schwächeren Harzduft, 
das Holz der Eichen, der Edelkastanie, des Nussbaumes riecht im frischen 
Zustande, das Teakholz auch später noch nach Gerberlohe. Der aroma- 
tische Duft des Holzes des cemeinen Wachholders und des Bleistiftholzes 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 37 

ist bekannt, ebenso der eigenthümliche Geruch der aus Pockholz ge- 
fertigten Kegelkugeln. Minder angenehm riecht das Lorberholz, während 
das tropische »Veilchenholz« und manche «Rosenhülzer« ihrem Dufte 
ihren Namen verdanken. Dasselbe gilt von den exotischen »Stinkhülzern«. 
Das »Niessholz« des Caplandes [PtcEroxylon ohUquutn Thunh.) reizt 
im frischen Zustande seine Bearbeiter zum Niesen, u. s. w. 

Diese Gerüche beruhen auf dem Gehalte der betreffenden Hülzer 
an flüchtigen Stoffen, die sich unter Umständen, so z. B. beim Bleistiftholze, 
an frischen Schnittflächen oder in deren Umgebung krystallinisch aus- 
scheiden. Beim frischen Holze am merklichsten, verschwinden die Ge- 
rüche gewöhnlich mit dem Trockenwerden des ersteren mehr oder 
weniger, um aber an neu hergestellten Schnittflächen in der Regel wieder 
aufzutreten. Sie tragen in vielen Fällen mit zur Charakterisirung eines 
Holzes bei. Ein bemerkenswerther Geschmack ist nur wenigen Hölzern 
eigen. Das Blauholz und das rothe Santelholz schmecken süsslich, das 
Cedrelaholz bitter. 

Spaltbarkeit. Je nach dem Grade der Spaltbarkeit, d. h. des 
Widerstandes, den die Structurelemente des Holzkörpers ihrer Trennung 
in der Längsrichtung des letzteren entgegensetzen i), unterscheidet man 
leichtspaltige und schwerspaltige Hölzer. Bei diesen wie bei jenen 
können die Spaltflächen glatt oder uneben, »schuppig«, faserig bis 
splitterig sein. Sehr leicht und glattspaltig ist z. B. das Holz der Tanne, 
der Fichte, der Stiel- und Traubeneiche, der Edelkastanie, der Pappeln 
und Weiden. Beispiele schwerspaltiger Hölzer bieten das der Eibe, der 
Esche, der Birke, des Bergahorns, der Apfelfrüchtler, des Buchsbaumes, 
viele Tropenhölzer. Höchst unvollkommen spaltet das Pockholz. 

Die Spaltbarkeit pflegt mit wenigen Ausnahmen in der radialen 
Richtung des Holzkörpers, dem Verlaufe der Markstrahlen entsprechend, 
grösser zu sein als in der hierzu senkrechten tangentialen. 

Der Grad der Spaltbarkeit ist mindestens theilweise vom anatomi- 
schen Bau des Holzes und namentlich vom Verlaufe der Holzfasern ab- 
hängig. Je länger und gerader diese und je gleichmässiger ihre Anord- 
nung nicht nur innerhalb jeder einzelnen Zuwachszone, sondern auch 
im ganzen Holzkörper, um so leichter wird im Allgemeinen das Holz 
spalten. Die entgegengesetzte Structur wird der Spaltbarkeit Eintrag 
thun, oder sie nahezu aufheben. So beruht beim Pockholze der fast 
vollständige Mangel der Spaltbarkeit auf der hier ganz regellosen Anord- 
nung der Fasertracheiden, die nicht nur in der radialen, sondern auch 
in der tangentialen Längsrichtung des Holzkörpers schief stehen und 
deren oft mit Krümmungen verbundene Neigung in der letztgenannten 



\) Vgl. hierzu Nördlinger, Die technischen Eigenschaften der Hölzer, p. 235. 



38 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Richtung zudem in schmalen Ringzonen wechselt'). Neben der Art des 
Gefüges nehmen auf den Grad der Spaltbarkeit und besonders auf die 
äussere Erscheinung der Spaltfläche wohl auch noch andere, anatomische 
Factoren Einfluss, worauf hier nicht näher einzugehen ist. In jedem 
Falle wird der Verlauf der Holzstränge auch denjenigen der Spaltfläche 
bedingen. So wird dieser bei vorhandener schiefer Faserung, in »dreh- 
wüchsigem« Holze, zur Längsachse des Holzkürpers geneigt sein, be- 
ziehentlich sie schraubig umlaufen, und bei vorhandenem »Wimmerwuchs« 
quer gewellt erscheinen. 

Im Zusammenhalte mit anderen Eigenthümlichkeiten einer Holzart 
verdient der Grad ihrer Spaltbarkeit immerhin Beachtung. 

Specifisches Gewicht. Das specifische Gewicht, durch den An- 
theil der Wände und des mehr oder weniger stofferfüllten Inneren der 
Zellen, beziehentlich Gefässe, an dem Volumen des Holzkörpers bedingt, 
darf neben den übrigen Eigenschaften einer Holzart nicht unberücksichtigt 
bleiben, wenn dasselbe im Allgemeinen auch nur in extremen Fällen ein 
»Kennzeichen« abgeben wird. 

Die meisten vorhandenen Zahlenangaben beziehen sich auf den luft- 
trockenen Zustand des Holzes, in welchem dieses stets noch eine ge- 
wisse, wechselnde Menge, mindestens 8 bis i Gewichtsprocente Wassers 
enthält 2), Erst nach völliger Vertreibung des letzteren durch künstliche 
Trocknung des Holzes gelangt man zu ganz einwandfreien Werthen^). 
Zur ungefähren Beurtheilung der »Dichte« einer Holzart bietet das spe- 
cifische Lufttrockengewicht aber immerhin ein brauchbares Maass, doch 
darf nicht vergessen werden, dass dieses Gewicht nicht nur nach dem 
Feuchtigkeitsgrade der umgebenden Luft, sondern auch nach verschie- 
denen Individuen der betreffenden Baum- beziehentlich Strauchart und 
einzelnen Theilen derselben zwischen gewissen Grenzen schwankt. Diese 
liegen z. B. für Fichtenstammholz nach R. Hartig^) bei 0,37 und 0,62. 
Im Allgemeinen ist Wurzelholz meist leichter, Astholz häufig schwerer 
als Stammholz. Das geringste specifische Gewicht (ca. 0,25) zeigen die 
exotischen »Korkhölzer«. Unter den bei uns einheimischen und kulti- 
virten Bäumen haben das durchschnittlich leichteste Holz (spec. Gew. 
0,33 bis 0,49) der Virginische Wachholder (»Bleistiftholz«), die Zirbe, 
die Weymouthskiefer, Fichte und Tanne, der Trompetenbaum, die Weiss- 
weide, Schwarz- und Silberpappel, Weisserle, Linde. Die höchsten, über 



-1) Vgl. de Bary, Vergl. Anat., p. 486, und namenthch Flückiger, Pharma- 
kognosie, 3. Aufl., 1891, p. 487. 

2) Vgl. R. H artig, Untersuchungen aus dem forstbotanischen Institute zu 
München, III, 1883, p. 90. 

3) S. p. 48 und R. Hartig, Das Holz d. deutschen Nadelwaldbäume, 1883, p. 27. 

4) Ebenda, p. 29 und 87. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 39 

i liegenden Gewichtszahlen finden wir bei tropischen Laubhülzern, unter 
welchen das Pockholz mit 1,39 zu den schwersten gehört. Bei oder 
über 1 ,0 liegt das specifische Gewicht des Holzes des Buchsbaumes, der 
Steineiche [Quercns Hex), der weichhaarigen und der Kermeseiche, der 
Baumheide, der Kornelkirsche. Den genannten Hülzern schliessen sich 
von europäischen als bemerkenswerth schwere mit einem specifischen 
Gewichte von 0,81 bis 0,95 an u. a. das des Oelbaumes, des Flieders, 
der Rainweide, des Sperberbaumes, des Johannisbrodbaumes, des Weiss- 
und Schwarzdornes. 

Härte'). Die Härte eines Holzes ward wesentlich von der Weite 
und Dickwandigkeit seiner Elemente abhängen. Je beträchtlicher die 
letztere und je geringer jene, um so mehr Widerstand wird unter sonst 
gleichen Umständen ein in den Holzkörper eindringender Gegenstand, 
z. B. ein Messer, eine Säge finden. Da aber die erwähnten Verhältnisse 
auch das specifische Gewicht eines Holzes beeinflussen, so wird sich 
zwischen diesem und der Härte eine allgemeine Beziehung ergeben in 
dem Sinne, dass das im lufttrockenen Zustande oder nach künstlicher 
Trocknung schwerere Holz auch das härtere ist, und umgekehrt. Ordnet 
man die Hölzer nach ihrem specifischen Gewichte, mit den leichtesten 
beginnend, in eine Reihe und stellt man eine solche, mit den weichsten 
anfangend, auch nach der Härte auf, so stimmen beide Skalen ziemlich 
mit einander überein. Demnach werden die auf den vorhergehenden 
Seiten als schwer bezeichneten Hölzer auch die härteren , die als leicht 
angeführten die weicheren sein. 

Dass die Härte eines Holzes innerhalb der Masse desselben ungleich 
sein wird, wenn hier Elemente von ungleicher Weite und Wanddicke 
gruppen- oder schichtenweise mit einander abwechseln, ist selbstverständ- 
Hch. So ist namentlich in breiten Holzringen mancher Nadelbäume, z. B. 
der Tanne, Fichte, Kiefer, Lärche u. a.. das Spätholz in der Regel erheb- 
lich härter als das Frühholz. 

Die Schwierigkeiten, die sich dem Techniker bezüglich einer, ver- 
gleichbare Werthe liefernden Methode zur directen Ermittelung des Härte- 
grades der Hölzer entgegenstellen"^), sind an diesem Orte nicht zu 
erörtern. Für den hier vorliegenden Zweck wird die grössere oder ge- 
ringere Leichtigkeit, mit der sich ein Holz quer durchschneiden lässt. 



-1) Unter »Härte des Holzes« versteht man in der Praxis nicht die Härte der 
Substanz des Holzes, sondern den Widerstand, den es, je nach seiner specifischen Textur, 
dem Schneiden und Sägen entgegensetzt. Wie die Untersuchungen von E m m a 1 1 
gelehrt haben, ist die Substanz der Zellhaut aller Pllanzengewebe gleich hart und 
nur mineralische Einlagerungen können die Härte der Zellhautsubstanz erhöhen. 
(Näheres s. unten, die Härte der Fasern betreffend.) 

2) Vgl. Nördlinger, Technische Eigenschaften der Hölzer, p. 228 u. f. 



40 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

ein genügendes Maass zur Beurtheilung seiner Härte oder Weichheit 
abgeben. 

Die sonstigen physikalischen Eigenschaften der Hölzer, wie Festig- 
keit, Federkraft, Biegsamkeit, Zähigkeit u. s. w., kommen für eine wesent- 
lich anatomische Charakteristik jener nicht in Betracht und es muss 
bezüglich derselben daher auf die technische Literatur verwiesen werden '). 



V. Chemische Charakteristik des Holzes und der 
andern fibrösen Pflanzengewebe. 

Die näheren Bestandtheile des Holzes. Das Holz enthält in 
seinem natürlichen Zustande im Allgemeinen: die Substanzen der ver- 
holzten Zellwand, die allen Pflanzengeweben eigenthümlichen Stoffe des 
Zellinhaltes (Zucker, Stärke, Gummi, Gerbstoffe, Harze, Farbstoffe, orga- 
nische Stickstoffverbindungen u. s. w.) , Aschenbestandtheile und Wasser. 
Weitaus die überwiegende Zahl von Holzarten verdankt ihre technische 
und wirthschaftliche Bedeutung ihren Hauptbestandtheilen , welche in 
obiger Aufzählung an erster Stelle genannt wurden. Nur wenige Hölzer 
finden ausschliesslich vermöge gewisser ihnen eigenthümlicher Membran- 
und Inhaltsstoffe Verwendung, so die Farbhölzer wegen der in ihnen 
enthaltenen Chromogene und Farbstoffe. 

Die elementare Zusammensetzung des Holzes^) in vollkommen 
trockenem Zustande schwankt im Kohlenstoff zwischen 49,9 und 56,9, 
im WasserstofT zwischen 6 und 6,6, im Stickstoff zwischen 0,9 und i,5 
und im Sauerstoff zwischen 37,4 und 43,1 Proc, bezogen auf aschefreies 
und trockenes Material. 

In Folgendem sollen die als nähere Bestandtheile des Holzes be- 
ziehungsweise der verholzten Gewebe bezeichneten Substanzen in dem 
Maasse ausführlich besprochen werden, als dies ihre Bedeutung für die 
chemische Charakteristik des Holzes erfordert und die hier gebotene 
räumliche Beschränkung gestattet. 

Die Substanzen der verholzten Zellwand. Indem bezüglich 
der älteren Beobachtungen und Ansichten über die in der verdickten 
Zellmembran enthaltenen Stoffe auf vorhandene Zusammenstellungen-') 



1) Man vergleiche hierzu als Quellenwerke nebst dem schon oft genannten in- 
haltsreichen Buche Nördlinger's hauptsächlich Chevandier et Wertheim, 
Memoire sur les proprietös mecaniques du bois, Paris 1848, sowie Fowke, Tables 
of Results of a Series of Experiments on the strength of British Colonial and other 
woods, London iSGV. 

2) Chevandier, Dingler's polytechn. Journ. XCI, 1844, p. 372. 

3) Reiss, Landw. Jahrbücher XVIII. 1889, p. 716—723; Tollens. Handb. d. 
Kohlenhydrate, 1888, I, p. 224 — 242. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 41 

verwiesen wird, sollen hier vorwiegend bloss neuere Erfahrungen auf 
diesem Gebiete wiedergegeben werden^]. 

Die ältere Anschauung, dass die Holzsubstanz aus Cellulose und 
darin eingelagerter »incrustirender Substanz« (Lignin) bestehe, muss 
schon darum modificirt w^erden, weil sich gezeigt hat, dass neben der 
bloss zu Dextrose hydrolysirbaren, gegen verdünnte Mineralsäuren, hoch 
erhitztes Alkali und oxydirende Agentien relativ resistenten »Dextroso- 
Cellulose«, welche Gilson als die eigentliche und einzige Cellulose an- 
erkennt, noch eine ganze Reihe von nahestehenden Kohlenhydraten in 
der Zellwand enthalten ist, von welchen die wenigst widerstandsfähigen, 
die Hemicellulosen E. Schulze 's, schon durch Kochen mit recht ver- 
dünnten Mineralsäuren hydrolysirt oder zum Theile auch durch kalte 
verdünnte Alkalilaugen in Lösung gebracht werden. Zu den Substanzen 
der letzteren Art gehört das Xylan oder Holzgummi, welches annähernd 
als ein Anhydrid der Xylose G^HkiOj, einer Pentose, aufzufassen ist, 
weil sie annähernd glatt zu dieser hydrolysirt werden kann. Schulze 's 
Hemicellulosen stehen aber auch mit anderen Glucosen in genetischer 
Beziehung und werden von ihm als Mannoso-, Galactoso-Cellulosen oder 
als Mannane, Galactane, Manno-Galactane u, s. w. unterschieden, je nach- 
dem sie bei der Hydrolyse Mannose GeHi206 oder die isomere Galactose 
oder beide Glucosen neben einander u. s. w. liefern. Von der Dextroso- 
Cellulose Gilson 'scher Definition zu den Hemicellulosen führt eine Reihe 
von allmähligen Uebergängen. Theils durch diesen Umstand, theils 
durch die Eigenschaft, selbst des resistentesten dieser Kohlenhydrate, 
der Dextroso-Cellulose, durch Einwirkung von Mineralsäuren und oxy- 
direnden Agentien unter Aufnahme der Elemente des Wassers beziehungs- 
weise von Sauerstoff in Hydrocellulosen oder Hydralcellulosen beziehungs- 
weise Oxycellulosen überzugehen, welche nun — ohne in Säuren löslich 
geworden zu sein — theilweise oder ganz von Alkalilaugen gelöst wer- 
den, ist die Trennung dieser verschiedenen Cellulosen, ihre Classification 
und die Charakteristik der einzelnen vorläufig unmöglich gemacht. Die 
weiter unten zur Kennzeichnung der Cellulose mitgetheilten Kriterien 
gelten streng genommen in ihrer Gesammtheit nur für die Dextroso- 
Cellulose oder die Gilson 'sehe Cellulose, während einzelne davon auch 
für andere Cellulosen Geltung haben. 

Die hier dargelegten Erfahrungen über die Mannigfaltigkeit der 
celluloseartigen Kohlenhydrate in den Zellmembranen der Gewebe höher 

1) Tollens, Handb. d. Kohlenhydrate 11, 1895, p. 248—258; E. Schulze, 
Steiger und Max well , Ztschr. f. physiol. Chem.XIV, 1 890, p. 227— 273; E. Schulze, 
ibid. XVI, 1892, p. 387—438; E.Schulze, Chem.-Zeitg. XIX, -1895, p. 1465; Gilson 
in der Revue »La Cellule« IX, p. 397; W. Hoffmeister, Landw. Vers.-Stat. XXXIX, 
p. 461; Gross, Bevan und Beadle, Ber. d. d. ehem. Ges. XXVI, 1893, p. 2320; 
XXVII, 1894, p. 1061. 



42 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

organisirter Pflanzen hat E. Schulze allerdings nicht an Hölzern im her- 
kömmlichen Sinne gemacht, sondern an den verholzten Geweben von Roggen- 
stroh, Weizenkleie, Rothkleepflanzen und verschiedenen Samen. Nur am 
Holze von Picea excelsa hat er constatirt, dass dessen widerstandsfähigste 
Cellulose, d. i. jene, welche auch dem Fr. Schulze'schen Gemische von 
Salpetersäure und Kaliumchlorat gegenüber nur wenig angreifbar erscheint, 
Dextroso-Cellulose ist. Vereinigt man jedoch diesen Befund mit den 
sonstigen Erfahrungen über die Cellulose der Hölzer, mit der schon früher 
von Thomseni) gemachten Entdeckung des Xylans im Holze und dem 
von Lindsey undTollens^j constatirten Auftreten von, allerdings nicht 
grossen, Mengen von Mannose und Galactose gelegentlich der Verarbeitung 
von Holz zu »Sulfitcellulose« durch Erhitzen desselben mit einer Lösung 
von saurem Calciumsulfit im Druckkessel, so muss man zugeben, dass 
E. Schulz e's Anschauungsweise auch bezüglich der Cellulose der Hölzer 
berechtigt ist, jedoch mit der Einschränkung, dass bei diesen die Dextroso- 
Cellulose weit gegenüber den angreifbareren Cellulosen, namentlich dem 
Mannan und Galactan, überwiegt. Nur bei den Laubhölzern nimmt die 
aus denselben isolirbare Menge Xylan einen höheren Betrag an (bis 
20 Proc, bei Coniferen oft nur Bruchtheile eines Procents). 

Da der Process der Verholzung nicht ausschliesslich zur Bildung 
des Holzes im vulgären Sinne führt, sondern auch sonst sich sehr all- 
gemein in pflanzlichen Geweben in dem Maasse, als sie älter werden, 
vollzieht, und da insbesondere die technisch verwendeten Pflanzenfasern, 
ausgenommen die fast nur aus Dextroso-Cellulose neben wenig Cutin be- 
stehende Baumwolle, in rohem Zustande mehr oder weniger verholzte 
Cellulose als Hauptbestandtheil aufweisen, dürfte es angemessen erschei- 
nen, in die Besprechung der lignificirten Cellulose auch die wenigen dies- 
bezüglichen Erfahrungen einzubeziehen, welche an vegetabilischen Faser- 
stoffen im natürlichen Zustande gemacht wurden. 

Gross, Bevan und Beadle 3) wollen in der Jutefaser und in ver- 
schiedenen Grasarten neben einer resistenteren a-Cellulose (wohl Dextroso- 
Cellulose) und einer weniger beständigen |3- Cellulose (d. i. im Sinne 
E. Schulze 's eine Hemicellulose oder eine zwischen dieser und Dextroso- 
Cellulose stehende Art von Cellulose beziehungsweise ein Gemenge meh- 
rerer solcher Cellulosen) auch »Oxycellulose« gefunden haben, welche 



^) Journ. f. prakt. Cham. (N. F.) XIX, 1879. p. 146— 168. 

2) Ann. de Chem. CLXVII, 1873, p. 370. 

3) Ber. d. deutsch, chem. Ges. XXVI, 1 893, p. 2520, XXVII, 1 894, p. 1 061 . Bezüglich 
Oxycellulose s. Tollens, Handb. d. Kohlenhydrate I, 1888, p. 232; II, p. 267; bezüglich 
der der Oxycellulose nahestehenden oder vielleicht mit ihr identischen Hydrocellulose ibid. 
I, p. 29, 231, 241 und von neueren Arbeiten : Bumcke und Wolffenstein, Ber. d. 
deutsch, chem. Ges. XXXII, 1899, p. 2493 sowie F ab er u. Tollens ibid. p. 2589 u. 2600. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 43 



grösseren Sauerstoffgehalt und ihre Fähigkeit, beim Kochen mit Salz- 
säure Furfurol zu bilden, sowie durch ihre Lüslichkeit in Alkalilauge 
von den Pentosanen (Xylan z. B.) durch das Ausbleiben der Rothfärbung 
beim Erwärmen mit Phloroglucin und Salzsäure unterscheidet. Da je- 
doch reine Dextroso-Gellulose (Gellulose der Baumwolle und der gebleich- 
ten Leinenfaser) durch Oxydation in ähnliche Oxycellulosen übergeht, 
Gross, Bevan und Beadle aber bei der Darstellung der oxycellulose- 
haltigen Gellulose aus den genannten Materialien oxydirende Agentien an- 
gewendet haben, ist durch sie das Vorkommen der Oxycellulose in den 
natürlichen Pflanzengeweben nicht erwiesen. 

hl der verholzten Zellwand des Holzes wie der verholzten Pflanzen- 
faser im Allgemeinen sind die Kohlenhydrate vom Gharakter der Gellulose 
mit einem von ihnen wesentlich verschiedenen Stoffantheile vergesell- 
schaftet, welcher bewirkt, dass der Kohlenstoffgehalt des Holzes sich 
beträchtlich über den der Gellulose, d. h. den der Formel GeHi^Oj ent- 
sprechenden erhebt, dass verholzte Pflanzentheile die weiter unten zu 
besprechenden eigenthümlichen Farbenreactionen zeigen und dass sich 
die Gegenwart der Gellulose nicht unmittelbar durch die specifischen 
Gellulose-Reactionen und Gellulose-Lüsungsmittel nachweisen lässt. Dieser 
Antheil, Payen's incrustirende Materie, von Fr. Schulze als Lignin 
bezeichnet, ist ebenso wenig chemisch homogen als der Kohlenhydrat- 
antheil der verdickten Membran. Bis auf Gzapek's Hadromal, nach 
ihm die Ursache einiger Farbenreactionen des Holzstoffes, ist bisher noch 
keine Gomponente des Lignin -Gomplexes in den Zellmembranen höher 
organisirter Pflanzen mit Sicherheit isolirt worden und auch dieser Stoff 
— nur in sehr untergeordneter Menge aus Holz erhältlich — ist un ver- 
bunden nur in Spuren darin enthalten. 

Es spricht überhaupt sehr vieles dafür, dass im Holze die Lignin- 
stoffe mit den Gellulosen zu ätherartigen Verbindungen vereinigt sind, 
vor allem die Thatsache, dass die Gellulosen in oben angedeuteter Weise 
im Holze und in der Faser nur maskirt vorgefunden wurden und erst 
dann mit den ihnen eigenthümlichen Eigenschaften hervortreten, wenn 
man durch chemische Eingriffe den Ligninantheil in veränderter Form 
in Lösung bringt. Gross und Bevan') haben diese Verbindungs formen 
der Gellulose und des Lignins als Ligno-Gellulosen bezeichnet. 

Dass die in verschiedenen Pflanzen vorkommenden Ligno-Gellulosen 
von einander verschieden sein können, ergiebt ein Vergleich der von 
Gross und Bevan näher studirten chemischen Eigenschaften der Jute- 
Bastfaser sowie der Beobachtungen Gzapek's 2) und seiner Vorgänger 3) 

1) Journ. Chem. Soc. LV, 1889, p. 213; Chem. News. LXIV, 1891, p. 63. 

2) Flora XXXVI (1899), p. 361— 381. 3) Gjokic, Oesterr. bot. Zeit. 1895, 



44 Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 

an der Zellmembran der Laub- und Lebermoose mit den Erfahrungen 
an der Substanz der gebräuchlichen Hölzer. Nach Gross und Bevani) 
färbt sich Jutefaser roth, wenn man sie erst mit Chlor, dann mit Wasser 
behandelt und schliesslich mit einer Lösung von Natriumbisulfit zusammen- 
bringt. Die Hölzer zeigen unter diesen Umständen keine Rothfärbung. 
Gross und Bevan nehmen daher, ohne sie isoliren zu können, in der 
Jute eine besondere incrustirende Substanz an: die Bastose. Hingegen 
röthet sich die Membran der Moose im Gegensatze zu gewöhnlichem 
Holzstoffe nicht mit Phloroglucin und Salzsäure in der Kälte, wohl aber 
mit Millon'schem Reagens beim Erhitzen. Als Träger dieser Eigen- 
schaften hat Gzapek das Sphagnol, einen phenolartigen Körper, isolirt. 
Die erhältliche Menge des Sphagnols war sehr gering. Es ist in der 
Membran der Moose nicht frei, sondern an Gellulose gebunden enthalten, 
ebenso wie ein zweiter von Gzapek aus demselben Material isolirter 
Stoff: die Dicranumgerbsäure. 

Schränkt man die Discussion des vorhandenen Beobachtungsmaterials 
auf die Membransubstanz des Holzes ein, so lässt sich constatiren, dass 
weder die Untersuchungen von Lindsey und T ollen s 2], Streeb^) und 
Harpe^) über die in den Abfalllaugen der Fabrication von Gellulose aus 
Holz nach dem Mitscherl ich 'sehen Sulfitverfahren oder dem Natron- 
verfahren, noch jene von Hoppe-Seyler^) und Lange ß) über die zwi- 
schen 150 — 200° G. verlaufende Einwirkung von sehr concentrirter Kali- 
lösung auf Holz zum sicheren Schlüsse führen, dass die hierbei neben 
Gellulose aus dem Ligninantheile entstehenden Stoffe einheitlich sind. 
Die Sulfitlaugen enthalten eigenthümliche Sulfonsäuren , welche durch 
Anlagerung von schwefeliger Säure an die durch Spaltung der Ligno- 
Gellulosen entstandene Ligninsubstanz gebildet werden, und daneben die 
durch Hydrolyse des celluloseartigen Antheiles der Zellwand entstandenen 
Zuckerarten sowie die hihaltsstoffe der Zellen. Für die den Sulfonsäuren 
zugeschriebenen Formeln G24H24(GH3)2SOi2 und G33H39(GH3)3S2 02o, 
kann bloss orientirender Werth in Anspruch genommen werden. Das- 
selbe gilt von der Formel G24H22O9, welche Streeb für die braune 
amorphe Substanz aufgestellt hat, die aus der Abfalllauge des Natron- 
processes der Gellulosefabriken durch Salzsäure ausgefällt wird, und 



Nr. 5; Rüge, Flora, 1893, p. .SOI ; Kamerling, Flora. Erg.-Bd. 1897, p. 5; Krasser, 
Wiener Akad., Sitzgs.-Ber. XCIV, ^. Abth., December 1886. p. HG. 

1) Journ. Chem. Soc. LVI, 1889, p. 199. 

2) Ann. d. Chem. CCLXVII, 1892, p. 341. 

3) Göttinger Dissert. 1892. 

4) Berner Dissert. 1892. 

5) Zeitschr. f. physiol. Chem. XIIJ, 1889, p. 84. 

6) Ibid. XIY, 1890, p. 283. 



Sielizehnter Abschnitt. Hölzer. 45 

den Ausdruck C24H24O10 oder O,,, welcher nach Lange die Zusammen- 
setzung jener »Ligninsäure« wiedergiebt, die sich nach dem Schmelzen 
von Holz mit Kali und der Behandlung der Schmelze mit Wasser als 
Kaliumsalz in Lösung befindet. 

Die Ligninstoffe wurden wiederholt und von verschiedener Seite in 
die Classe der aromatischen Verbindungen, d. h. der Abkömmlinge des 
Benzols und ihm nahestehender Kohlenwasserstoffe verwiesen. Ganz 
unzweifelhaft besitzen das Iladromal, Sphagnol und die Dicranumgerb- 
säure diesen Charakter, Dass aber auch die noch so wenig erforschte 
Hauptmenge der Ligninsubstanz den aromatischen Verbindungen nicht 
ferne steht, darf aus Beobachtungen von Gross und Bevan^) gefolgert 
werden, welche fanden, dass durch Behandlung verholzter Pflanzentheile 
mit Ghlor neben Anderen Mairogallol GisHyGliiO^y und Leukogallol 
Gi8Hj,Gli2 0i2 entstehen, Verbindungen, deren genetische Beziehungen zu 
Pyrogallol, C6H3(OH)3, einem bekannten Stoffe aus der aromatischen Reihe, 
schon seit längerer Zeit feststehen. Gross und Bevan^) gehen sogar 
auf Grund ihrer ausgedehnten Untersuchung der Jutefaser und weit aus- 
holender Speculationen noch tiefer in die Gonstitution der incrustirenden 
Substanz dieser Bastart ein, welche sie nun als Lignon mit der Formel 
C19H22O9 bezeichnen. Ihren recht hypothetischen Schlüssen zu folgen 
liegt ausserhalb des Rahmens vorliegender Besprechung. 

Zur Erkennung des Lignins in den Pflanzengeweben oder als Kri- 
terium des verholzten Zustandes der Zellmembranen, der Gegenwart des 
Holzstoffes im Papier u. s. w. dienen die sog. Ligninreaktionen, deren 
es eine ganze Anzahl giebt. 

Anilin 3) und seine Homologen, Metaphenylendiamin und seine Homo- 
logen, o- und ß-Naphtylamin und eine grosse Zahl anderer Amine, alle 
in Form ihrer Salze, färben verholzte Gewebe — jedoch nicht dauernd 
— gelb, Dimethylparaphenylendiamin^)roth, Thallinsulfat^) dauernd orange- 
gelb). Die Anilinreaktion wurde von Runge und Schapringer für 
einzelne Holzarten charakteristisch befunden, während Wiesner gezeigt 
hat, dass sie allen verholzten Geweben und Fasern gemeinsam ist, eben- 
so Avie die nachfolgende Phloroglucinreaktion. Wiesner ist auch die 
Einführung dieser Reagentien in die Pflanzenanatomie und die des Phloro- 
glucins in die Papieruntersuchung zu danken. Bei Gegenwart von Salz- 



\) Journ. Chem. Soc. LV, 1889, p. 213. 

2) Ber. d. deutsch, chem. Ges. XXVI, 1893, p. 2520. 

3) Runge, Poggend. Ann. XXXI, 1830, p. 65; Schapringer, Dingler's Poly- 
techn. Journ. CLXXVI, 1865, p. 166; Wiesner, Karsten's bot. Untersuch. 1 , 1867, 
p. 120; V. Höhnel, Sitzgsber. d. Wiener Akad. LXXVI, 1877, I, p. 527. 

4) Wurster, Ber. d. deutsch, chem. Ges., 1887, p. 808. 

5) Hegler, Flora. 1890, p. 33. 



46 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

säure wird Holz von nachfolgenden Stoffen in nebenstehender Weise 
gefärbt: Indol — kirschroth i), Skatol und Carbazol — ebenso 2), Pyrrhol 
— roth, Guajakol Kresol, a-Naphtol, Thymol, Anisol, Anethol — grün 
bis grünlichgelb, Phenol und Pyrogallol — blaugrün, Brenzkatechin — 
grünlichblau, Resorcin — violett-') Orcin — rothviolett, Phloroglucin — 
violettroth^). Die letztangeführte Reaktion ist die häufigst angewen- 
dete 4). 

Als Ursache der grünen bis blaugrünen Reaktionen nahm man^) 
die Gegenwart des Coniferins an, welches wohl von Tiemann und 
Haar mann im Cambialsafte der Coniferen gefunden, aber von Niemanden 
aus dem Holze isolirt worden ist. Die Phloroglucin- und Anilinreaktion 
ist nach Singe r^) auf die Gegenwart von Vanillin im Holze zurück- 
zuführen, während IhH) die Ligninreaktionen durch Zimmtaldehyd her- 
vorgerufen ansieht. Diese Deutungen werden jedoch durch Nicke 1^) 
und Seliwanoff^) verworfen und nur zugegeben, dass die verschiedenen 
Farbenreaktionen des Holzes auf aromatische Aldehyde im Allgemeinen 
hindeuten. Diese Ansicht wird gestützt durch die Eigenschaft des 
Holzes, sich in Berührung mit fuchsinschwefeliger Säure zu rüthen und 
Goldchlorid sowie ammoniakalische Silberlösungen zu reduciren, endlich 
auch durch andere den Aldehyden eigenthümliche Erscheinungen. Nach 
Czapek wird wenigstens die Phloroglucinreaktion einzig und allein durch 
das von ihm im Holze vorgefundene Hadromal hervorgerufen. 

Einzelne der geschilderten Farbenerscheinungen sowie Reductions- 
wirkungen hat man zur quantitativen Bestimmung des Lignins im Holze 
beziehungsweise der Holzschliffmenge im Papiere u. s. w. zu verwenden 
gesucht, jedoch ohne sonderlichen Erfolg. Auch die Lignin-Bestimmungs- 
methode von Benedikt und Bamberger 'O)^ welche sich auf die An- 
wendbarkeit des Zeisel'schen Methoxylbestimmungsverfahrens auf diesen 
speciellen Fall gründet, entspricht — wenigstens in ihrer jetzigen Form — 
nicht ihrem Zwecke. 



^) V. Baeyer, Ann. d. Chem. CXL, 1866, p. 296. 

2) Mattirolo, Zeitschr. f. wissensch. Mikroskopie. II, 1885, p. 354. 

3) Wiesner, Sitzgsber. d. Wiener Akad. LXXVII, 1878, I, p. 60. 

4) Bezüglich der Verbesserung einzelner Reaktionen durch Zusatz von Kalium- 
chlorat s. Tommasi, Ber. d. deutsch, ehem. Ges. 4881, p. 1834, und Molisch, 
Verh. d. zool. bot. Ges. in Wien. 1887. p. 30. 

5) Näheres hierüber bei Czapek, ZtsQhr. f. phys. Chem. XXVII, 1899, p. 146 u. ff. 

6) Sitzgsber. d. Wiener Akad., LXXXV. 1882, I, p. 346. 

7) Chemiker-Zeitg. XIII, 1889, p. 432, 560; XV, 1891, p. 201. 

8) Ebenda. XI, 1887, p. 1520. 

9) Botan. Centralbl. XLV, 1891, p. 279. 
10) Monatsh. f. Chem. XI. 1890, p. 26n. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 47 

Der Ligninantheil des Holzes und verholzter Gewebe wurde von 
Fr. Schulze') (und nach ihm von Anderen) zu ermitteln gesucht, indem 
der Gewichtsverlust des gereinigten trockenen Holzes festgestellt wurde, 
den es erfährt, wenn man es mit einem Gemenge von verdünnter Sal- 
petersäure und Kaliumchlorat bei höchstens 15° G. 14 Tage lang stehen 
lässt. Wenn man voraussetzt, dass hierbei nur die LigninstofTe zu lös- 
lichen (und gasförmigen) Produkten oxydirt werden, so ist der ein- 
getretene Gewichtsverlust dem im Objekte vorhanden gewesenen Lignin 
gleichzusetzen, der Rückstand aber der Cellulose des Holzes. 

Diese Voraussetzung trifft jedoch nicht strenge zu. Von den Cel- 
lulosen des Holzes bleibt nur die Dextroso-Cellulose vom Macerations- 
gemische ihrer Hauptmenge nach unangegrifTen. Wenigstens zeigt der 
Rückstand alle Eigenschaften dieser Cellulose: Blau- bis Violettfärbung 
durch Jod mit concentrirter Schwefelsäure oder Chlorzink-Jodlösung, 
Löslichkeit in Kupferoxyd-Ammoniak, Lüslichkeit in concentrirter Chlor- 
zinksalzsäurelösung, Ueberführbarkeit in Sphärokrystalle nach dem Gil- 
son 'sehen Verfahren, Fällbarkeit aus der Lösung in Kupferoxyd-Ammoniak 
durch Säuren in Form thonerdeartiger, hornartig eintrocknender Flocken. 
Es ist jedoch gewiss, dass nicht nur alle angreifbaren Cellulosen, sondern, 
wie Tollens und Suringar gezeigt haben, auch ein — immerhin nicht 
grosser — Theil der Dextroso-Cellulose von dem Schulze 'sehen Ge- 



sche Älethode der Cellulose- und Ligninbestimmung unter allen vorhandenen 
die relativ beste und liefert die richtigsten Annäherungen. 

Vermittelst dieses Verfahrens wurde festgestellt, dass die gebräuch- 
lichen Hölzer zwischen 47 und 62 Proc. ihres Trockengewichtes an 
Cellulose liefern, somit 38 — 53 Proc. Lignin enthalten. 

Der Wassergehalt des Holzes wird von vielerlei Umständen be- 
einflusst: von der Art und dem Alter des Holzes, dem Wechsel der 
Jahreszeit, dem Standorte, dem Klima, der Zeit, welche seit der Fällung 
verstrichen ist, dem Feuchtigkeitsgehalte der Luft, welcher das gefällte 
Holz durch längere Zeit ausgesetzt war u. s. w. So ist z. B. das Splint- 
holz wasserreicher als das Kernholz und enthält das im Winter gefällte 
Holz bis 1 Proc. weniger Wasser als das im Frühjahr gefällte. 

So fand Schübler^) im Holze nfichstehender Baumarten die um- 
stehenden Wassermensen in Procenten: 



1) Beitrag zur Kenntniss des Lignins. Rostock 1856. 

2) Journ. f. pr. Chemie. YII, ISSß, p. 36. 



48 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzt 



gefällt 
Ende Januar Anfang April 

Esche 28,8 38,6 

Ahorn 33,6 • 40,3 

Rosskastanie ... 40,2 47,1 

Weisstanne ; . . 52,7 61,0 

Es ist daher üblich, das Holz im Winter zu fällen. An derart ge- 
wonnenen Holzarten fanden Schüble'r und Hartig^) folgende Wasser- 
gehalte in Procenten: 



Hainbuche 
Saalweide 
Ahorn . . . 
Vogelbeere 
Esche . . , 
Birke . . , 
Eiche . . 
Stieleiche . 
Mehlbeere 
Weisstanne 
Rosskastanie 



18,6 
26,0 
27,0 
28,3 
28,7 
30,8 
34,7 
35,4 
32,3 
37,1 
38,2 



Kiefer 39,7 



Rothbuche 
Erle . . 
Espe . . 
Ulme . . 
Rothtanne 



39,7 
41,6 
43,7 
44,5 

44,2 



Linde 47,1 



Pappel. . . . 

Lärche . . . 
Baumweide . 

Schwarzpappel . 



48,2 
48,6 
50,6 
51,8 



Im Zustande der Lufttrockenheit, welcher vollständig erst nach zwei- 
jährigem Lagern erreicht wird, bewegt sich der Wassergehalt unserer 
Hölzer zumeist um 10 — 20 Proc. herum, je nach dem Feuchtigkeitsgehalte 
der Atmosphäre und der Art der Trocknung, unter sehr günstigen Um- 
ständen bis herab zu 8 Proc. Vollkommen trocken wird das Holz erst, 
wenn man es bei 125 — 140° darrt. Es ist jedoch dann in hohem 
Grade hygroskopisch, weniger, wenn es vorher gut ausgelaugt war, wie 
dies bei Schwemmholz und Flossholz der Fall ist. 

Die Asche des Holzes weist qualitativ dieselben Bestandtheile auf 
wie jene anderer Pflanzentheile. Der Menge nach überwiegen darin die 
Carbonate des Kaliums und Calciums. Die Aschengehalte sind verschieden 
bei verschiedenen Holzarten und variiren bei derselben Holzart je nach 
dem Standorte und dem Alter des Holzes. Dies gilt auch vom Holze 
desselben Stammes. Im Mittel beträgt der Aschengehalt 2 Proc. und bewegt 
sich zwischen 0,2 und 5 Procent der Trockensubstanz. Coniferenholz 
enthält zumeist weniger Asche als Laubholz , ist jedoch beträchtlich 
manganreicher als dieses. Splintholz ist aschenreicher als Kernholz, das 
Holz der Zweige enthält mehr Asche als jenes der zugehörigen Stämme, 
junge Stämme mehr als alte. ' Hohe Lage des Standortes und selbstver- 
ständlich Armuth des Bodens an mineralischen Pflanzennährstoffen drücken 



1) ibid. p. 46, vgl. auch Bunte in Muspratt's Chemie. IV, p. 355. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 4^9 

den Aschengehalt herab. Ein umfangreiches Zahlenmaterial bezüglich der 
Aschengehalte von Hölzern und der ihn beeinflussenden Umstände nebst 
Literatur findet sich in E. Wolff s Aschenanalysen i). Der unter Um- 
ständen bis zu 22 Proc.'der Asche ansteigende Gehalt derselben an Kalium- 
carbonat hat Anlass gegeben, dieses Salz .{Pottasche) aus derselben zu 
gewinnen. Diese Industrie hat jedoch infolge weitgediehener Verdrängung 
der Holz- durch Steinkohlenfeuerung und durch die Auffindung grosser 
Kalisalzlager an Bedeutung sehr verloren. 

Von den Inhaltsstoffen oder Saftbestandtheilen des Holzes 
sollen hier bloss solche erwähnt werden, welche technische Verwerthung 
gefunden haben. Es sind dies die Gerbstoffe und einige Farbstoffe. 

Das an Gerbstoff reichste Holz ist wohl das rothe Quebrachoholz. Es 
enthält davon 20 — 25 Proc. Von einheimischen Hölzern werden das der 
Eiche und Edelkastanie zur Herstellung von Gerbstoffextracten verwendet, 
jedoch nur dann, wenn sie mehr wie 5 Proc. Gerbstoff enthalten. Die ein- 
gehende Besprechung dieser Gerbstoffe fällt in das angehörige Kapitel- 

Von Hölzern, deren Farbstoff technisch verwerthet wird (Farbhülzer) 
sind nachstehende zu nennen: 

Das Blauholz (oder Campeche-, auch Blutholz genannt) ist das Kern- 
holz von HcematoxyloJi Campecheanum, einer in Mittelamerika einheimi- 
schen Ccesalpiniacee\ die beste Sorte wird an der Campeche-Bai auf der 
Halbinsel Yukatan erhalten; andere Productionsorte sind Jamaica, Domingo, 
Honduras, Martinique und Guadeloupe. Das dem Blauholze eigenthüm- 
liche, an sich farblose Chromogen Hämatoxylin, CifiHi4 06 . 3H2O, viel- 
leicht als Glucosid darin enthalten, geht ausserordentlich leicht durch 
Oxydation, in alkalischer Lösung momentan schon durch den Luftsauerstoff, 
in den Farbstoff Hämatein, Ci6Hi2 0fi, über, welcher neben seiner Mutter- 
substanz auch im Llolze vorhanden ist. Die chemische Constitution beider 
Körper ist noch unbekannt. Blauholz, Blauholzextract und daraus dar- 
gestellte Präparate (Hematine, Indigoersatz) dienen insbesondere zur Er- 
zeugung blauer, violetter und schwarzer Färbungen. 

Unter der Bezeichnung Rothholz oder Brasilienholz cursiren die 
Hölzer verschiedener Cfesalpiniaarten [C. crista, brasilicnsis, echinafa, 
Sapprin^ hijuga, tinctoria). welche aus Brasilien, Guiana, Westindien, 
Chile und dem tropischen Asien stammen. Sie enthalten (als Glucosid?) das 
gelblich gefärbte Brasilin, C16II14O5. Dieses oxydirt sich sehr leicht, in 
alkalischer Lösung schon durch den Luftsauerstoff, zum Farbstoffe Bra- 
sile'in, CifiHj-^Os . H.2O, welcher mit Thonerdebeizen roth, mit Eisenbeizen 



1 I, p. 128. II, p. 68 u. f. Zusammenfassende Bemerkungen ibid. II, p. 13S. 
Vgl. auch Fehling, Neues Handwörterbuch der Chemie, und Ramann, Forstl. 
Standortslehre und Bodenkunde, 1893, p. 322—334. 

Wiesner, PflanzenstoiFe. II. 2. Aufl. 4 



50 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

gramioleU färbt. Brasilin und Brasilem sind chemisch noch nicht ge- 
nügend erforscht. 

Das rothe Santelholz, von Pterocarpus santalhius aus Ostindien, 
Ceylon, Golconda, Coromandel stammend, enthält den rothen, in alkalischer 
Lösung violetten Farbstoff Santalin, C15II14O5. Es liefert mit Zinn- und 
mit Aluminiumsalzen rothe, mit Ferrisalzen braune Farblacke. Chemische 
Constitution unbekannt. 

Als Ersatz für rothes Santelholz, wozu auch das Caliatur- oder 
Cariaturholz gehört, dienen einige aus Afrika stammende Hölzer: Ma- 
dagaskarholz, Barwood und Camwood oder Gabanholz. Letzteres 
von Bapliia nitida^ deren Farbstoff noch nicht näher untersucht wor- 
den ist. 

Das Gelb holz oder alter Fustik, ist das Stammholz des Färber- 
maulbeerbaumes, Maclura tinctoria oder Chlorophora tinctoria. hei- 
misch in Südamerika (Westindien, Columbien, Brasilien bis Peru). Es ent- 
hält neben dem nicht färbenden Maklurin, CiaHniOo, den gelben Farbstoff 
Morin oder Morinsäure, CjsHjuO; . 2112 0, dessen Constitution durch 

CH COII_GH 

HOCf^\''/\G-C^~\cOH 
HC^^;^>OII^=/ +2H,0 

COH CO 

auszudrücken ist. Dieser Stoff färbt mit Thonerdebeizen intensiv gelb. 
Dem Gelbholze ähnlich ist das ungarische Gelbholz oder junger 
Fustik, Fisetholz, das Kernholz von dem im Süden Europas wachsenden 
Perrückensumach [Rhus Cotlnus). Es enthält an Gerbsäure gebunden 
das Glucosid Fustin, Cs^HgeOio, aus welchem durch Erwärmen mit ver- 
dünnter Schwefelsäure der gelbe Farbstoff Fisetin, CisHjoOe + AHoO, 
entsteht. Letzteres wurde als ein dreifach hydroxylirtes Flavonol 

CH CH 

HOC f^y \ C C ^^- C H 

HcL .'L^ I'COH Hcl^ l'cOH 
CH CO CH 

erkannt und steht somit dem Morin sehr nahe. 

Aus Vorstehendem dürfte hervorgehen, dass die Hauptbestandtheile 
der Pflanzenfasern nicht wesentlich verschieden sind von denen des 
Holzes beziehungsweise der verholzten Gewebe im Allgemeinen. Eine 
allgemeine chemische Charakteristik der Faserstoffe zu geben, liegt dem- 
nach kein Grund vor, imisoweniger als eine eingehende Untersuchung 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 5J 

der chemischen Beschaffenheit derzeit bloss bei der Jutefaser vorliegt. 
Die gebleichten Fasern unterscheiden sich von den rohen durch die Ab- 
wesenheit des Ligninantheiles. Das Lignin wird zum Behufe der Ver- 
edelung der Faser theils durch Fermentation (Rüsten des Flachses), theils 
durch Oxydation (Rasenbleiche, Chlorkalkbleiche), theils durch Ueber- 
führung in lösliche Sulfonsäuren mittelst schwefliger Säure entfernt. 



VI. Uebersicht der wichtigeren Pflanzen, deren Holz 
technisch benutzt wird.^) 

1) Ginkgoaceen. 

Oinhgo biloba L. China, Japan. Liefert ausgezeichnete Brettwaare. — 
Nakamura, p. 25. 

2) Coniferen. 
a) Taxineen. 
Podocarpus laiifolia Wall. Ostindien. Das Holz findet Verwendung 
beim Bootbau. — Watt, Dict., vol. VI. I, p. 298. 



\) Die Benennung und Anordnung der Familien wie in Bd. I (s. dortselbst p. 73 
und 74 Anm.) nach Engler's Syllabus, 2. Aufl., -1898. Bei der Zusammenstellung 
selbst wurden hauptsächlich benutzt und in der zwischen Klammern angegebenen 
Weise citirt: Engler-Prantl, Die natürlichen Pflanzenfamilien (E.-Pr.); Engler, Die 
Pflanzenwelt Ostafrika's, \ 895 (E. O.-Afr.) ; E xn er, Japans Holzindustrie, Oesterr. Monats- 
schrift für den Orient, Jahrg. Vn, 1881 (Exner) ; Grisard et van den Berghe, Les 
bois industriels indigenes et exotiques , Tome premier , H. edition , Paris (Gris. et 
V. d. B.); Luerssen, Handbuch der systematischen Botanik, -ISSi (Luerssen); Mayr, 
Die Waldungen von Nordamerika u. s.w., München, 1890 (Mayr, N.-Am.); Mayr, Mono- 
graphie der Abietineen des Japanischen Reiches, München, 1890 (Mayr, Jap. Abiet.); 
Mohr, The timber Pines of the Southern United States u. s.w., Washington 1896 
(Mohr); Nakamura, lieber den anatomischen Bau des Holzes der wichtigsten japa- 
nischen Coniferen, in Untersuch, aus d. forstbot. Institut zu München, herausgeg. von 
R. Hartig, III, 1883 (Nakamura); Roth, Timber, an elementary discussion of the 
characteristics and properties of Wood, Washington 1893 (Roth); Sargent, The 
sylva of North -Amerika, Boston and New-York 1891 — 1898 (Sargent); Semler, 
Tropische und nordamerikanische Waldwirthschaft und Holzkunde , Berlin , P. Parey, 
1888 (Semler); Watt, Dictionary of the economic products of India, Calcutta1889 — 
1893 (Watt, Dict.) ; Wiesner, Rohstoffe, 1. Aufl., 1873 (Wiesner, I). — Anderweitige 
Quellen sind im Texte mit vollem Titel angeführt. — Bezüglich der Nutzhölzer Japans 
verdankt Verf. der Freundhchkeit des Professors der Forstwissenschaft an der Uni- 
versität Tokio, Herrn S. Kawai, die Revision älterer Angaben und werthvoUe neue 
Aufschlüsse. Die Seitenzahlen hinter diesem Autornamen beziehen sich auf des Ge- 
nannten: »Unterscheidungsmerkmale der wichtigeren in Japan wachsenden Laubhölzer«, 
im Bulletin of the College of Agriculture, Tokyo Imperial University, Japan, Bd. IV, 
Heft 2. 1900. 



52 Siubzelinter Absclinilt. Hr.lzer. 

Pod. Xage/'a IL Br. Südl. Japan. »Nagi«. Liefert Brettwaare. — 
Kawai. 

Pod. Laniherti Kl. Brasilien. »Alambü-assü. Liefert rüthlichgelbes, 
sehr dauerhaftes Bau- und Nutzholz. — Peckolt, Brasilian. Nutzpfl. in 
Pharm. Rundschau, New -York 1893, p. 134. 

Pod. elongata L'üer. Capland, trop. Afrika. »OuteniquaYellowwood<'. 
Liefert sehr geschätztes Nutzholz zu Bauten und Eisenbahnschwellen. 
— E. O.-Afr., p. 287. 

Pod. Mcmnii Hook. fd. Westafrika. Liefert Nutzholz. — E. O.-Afr., 
p. 288. 

Pod. fcdcata [Tlthg.) E. Br. Ostafrika. Desgleichen, 1. c. 

Pod. nenifoUa Don. Ostindien, malayische Inseln. Das grauweisse, 
massig harte Holz von sehr gleichmässigem Gefüge ist zur Herstellung 
von Rudern, Masten und Planken sehr geschätzt. ■ — Watt, Dict., 
vol. YL 1, p. 299. 

Pod. cupressina B. Br. Burma, Java. Nutzholzbaum. — Luerssen, 
n, \ ; p. 90. 

Pod. Totara Don. Neuseeland. Desgleichen. — Luerssen, I.e. 

Pod. ferruginea Benn. Mirobaum. Neuseeland. — Liefert vorzüg- 
liches Bau- und Nutzholz. — Semler, p. 685. 

Pod. dacnjoklcs A. Eich. Neuseeland. Desgleichen. — Luers- 
sen, 1. c. 

Dücrijdium cupressinum Sol. Neuseeland. »Rimu«. Liefert Holz 
zu Haus- und Brückenbauten, zu Booten und Möbeln. — Semler, 
p. 694. 

D. Franldinii Hook. fd. »Huonfichte«. Tasmanien. Das harte, 
dichte, eine schöne Politur annehmende Holz wird als sehr dauerhaft 
gerühmt. — Semler, p. 675. 

Torreya nucifera 8. et Z. Japan. »Kaya«. — Holz gelblichweiss, 
hart, angenehm duftend, sehr dauerhaft, zu Bauzwecken gesucht. — 
Nakamura, p. 23. 

Phyllocladus trk-ho))/anoides Don. Neuseeland. »Tanekaha«. Lie- 
fert sehr zähes und dauerhaftes Bau- und Werkholz. — Semler, 
p. 705. 

Taxus haccata L. Siehe Eibenholz. 

T.brevifolia Nutt. Pacifische Eibe. Westl. Nordamerika. »Yew«. — 
Liefert Werk- und Drechslerholz. — Roth, p. 76, No. 38. — Mayr, 
N.-Am., p. 345. 

T. cuspidata 8. et Z. Japanische Eibe. Japan. »Araragi«. Holz mit 
dunkelrolhem Kern, wohlriechend, für Möbel gesucht, auch zu Bleistift- 
fassungen verwendet. — Nakamura, p. 22. 



Siebzclinler Abschnitt. Hölzer. 53 

b) Araiicarieen. 

Agathis australis Salish. »Kaurifichte«. Neuseeland. Das ange- 
nehm duftende, weissliche bis strohfarbige, behobelt seidenartig glänzende, 
politurfähige Holz hat hohen Nutzwerth. — Semler, p. 677. 

Araucaria hrasüiana Lamb. Brasilien. »Cury«. »Pinheiro«. Liefert 
gutes Nutzholz, namentlich zu inneren Bauzwecken, auch zu Möbeln. — 
Peckolt, Brasilian. Nutzpfl. , in Pharm. Rundschau, New-York 1893, 
p. 33. 

Ar. imbn'cata Pav. »Chilitanne«. Südl. (]hile. Liefert Holz zu 
Bauten und Schiffsmasten. — Semler, p. 623. — E.-Pr., II, I, p. 69. 

Araucaria Bidwilli Hook. Siehe Pinkosknollen. 

Ar. excelsa R. Br. »Norfolktanne«. Norfolkinsel. Liefert Werk- 
holz, besonders zum Schiffsbau. — E.-Pr., 11, I, p. 69. 

c) Abietineen. 

Larix europcea DC. Siehe Lärchenholz. 

L. occidentaUs Nutt. Westamerikanische Lärche. Westl. Nord- 
amerika. »Tamarack.« Liefert hartes, schweres, dauerhaftes Holz zu 
Bauzwecken. Mayr, N.-Am., p. 347. — Semler, p. 616. — Roth, p. 73, 
No. 17. 

L. Icptolepis Gord. Japanische Lärche. Japan. »Karamatsu-. Holz 
mit rothbraunem Kern, dauerhaft, vorwiegend zu unterirdischen Bauten 
gesucht. — Nakamura, p. 39. 

Pseudolarix Kcempferi Gord. »Goldlärche«. Nürdl. u. üstl. China. 
Das Holz gilt als sehr hart und dauerhaft. — E.-Pr., II, i, p. 77. 

Cedrus Lihani Barrel. Siehe Cedernholz. 

C. Deodara (Roxb.) London. Himalaya-Ceder. Nordwestl. Hima- 
laya, Afghanistan, Beludschistan. »Deodar«. Das hell gelblich-braune, 
duftende, massig harte, ausserordentlich dauerhafte Holz dient vornehm- 
lich zu allen Bauzwecken, aber auch zu Bahnschwellen und Möbeln. — 
Watt, Dict., II, p. 237. — E.-Pr., II, 1, p. 74. 

C. atlantica Man. Atlas. Liefert Bauholz. — E.-Pr., II, I, p. 74. 

Pinus Strobus L. Siehe Holz der Weymouthskiefer. 

Pin. excelsa Wall. Thränenkiefer. Himalaya. Besitzt unter den 
Nadelhölzern des Himalaya neben Cedrus Deodara das dauerhafteste Holz, 
das in ausgedehntem Maasse bei Bauten und anderweitig verarbeitet wird, 
auch eine vortreffliche Kohle für Hochöfen liefert. — Watt, Dict., VI, 
p. 239. 

Pin. Lamhertiana Dougl. Zuckerkiefer. Westliches Nordamerika. 
»Sugar Pine«. In seiner Heimath eines der werthvollsten Nutzhölzer. — 
Semler, p. 598. — Roth, p. 74. — Mayr, N.-Am., p. 327. 



54 Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 

Piuiis Cemhra L. Siehe Zirbenholz. 

Pimis australis Mich. Siehe Holz der Gelbkiefer. 

rin. Tccda L. Weihrauchkiefer. Siidl. Verein. Staaten. »Loblolly 
Pine«. Das Holz findet in steigendem Maasse Verwendung zu Bau- 
zwecken. — Mohr, p. 112, \\1. — Roth, p. 74, No. 24. — Mayr, 
N.-Am., p. 116. 

Pin. cuhensis Griseh. Cubakiefer. Süden der Verein. Staaten. 
»Cuban Pine«. — Holz dem der Gelbkiefer ähnlich und wie dieses ge- 
nutzt. — Roth, p. 75, No. 27. — ÄFayr, N.-Am., p. 115. — Semler, 
p. 604. — Mohr, p. 76. 

Pin. i)onderosa Dougl. V^estliche Gelbkiefer. V^estl. Nordamerika. 
»Bull Pine«, »Yellow Pine« p. p. — Liefert Brettwaare. — Roth, p. 74, 
No. 23. — Semler, p. 607. 

Pi)i. Jeffrcyi Murr. .Jeffrey's Kiefer. Westliches Nordamerika. 
»Bull Pine«. Liefert gröbere Brettwaare. — Mayr, N.-Am., p. 331. — 
Roth, p. 75, No. 28. 

Pin. Khasya Boile. Ostindien (Khasya, Burma, Assam). Das harz- 
reiche Holz dient in ausgedehntem Maasse zu Bauzwecken. — Watt, 
Dict., VI, p. 241. 

Pin. JongifoUa Roxh. Himalaya, vom Indus bis Buthan und Afgha- 
nistan. »Long-leaved Pine« der Engländer. »Three leaved Pine«. — 
Das leicht zu bearbeitende, in gedeckten Räumen dauerhafte Holz dient 
beim Häuser- und Bootbau, auch zu Theekisten. — Watt, Dict., VI, 
p. 246. 

Pinus silvestris L. Siehe Kiefernholz. 

Pimis Laricio Poir. Siehe Holz der Schwarzkiefer. 

Pin. mitis Mchx. [P. echinata Miller). Südl. Verein. Staaten. »Short- 
leaf Pine«. Liefert vielseitigst verwendetes Bau- und Werkholz. — Mohr, 
p. 93, 97. — Roth, p. 75, No. 26. — Mayr, N.-Am., p. 118. 

Pimis resinosa Ait. Rothkiefer. Oestl. Nordamerika. »Red Pine«, 
»Norway Pine«. — Liefert nach Semler (I.e., p. 600) sehr beliebtes 
Zimmer- imd Tischlerholz. Vgl. auch Roth, p. 74, No. 25. — Mayr, 
N.-Am., p. 211. 

Pin. Thunhergl Pari. China, Japan, dort wichtiger Forstbaum. 
»Omatsu«. Das sehr tragfähige Holz findet ausgedehnte Verwendung 
zu Haus- und Wasserbauten. — Nakamura, p. 40. 

Pin. densißora S. et Z. Japan. Wichtiger Forstbaum. »Mematsu«. 
Holz schöner als das vorige, wie dieses verwendet. — Nakamura, 
p. 4 i . 

Pi/i. parviflora S. et Z. Japan. »Hymeko-matzu«. Das sehr gleich- 
massig gebaute Holz dient nach Kawai zu Schnitzwerk. 

Picea cxcelsa Ll\ Siehe Fichtenholz. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 55 

P. alba Link. Weissfichte. Nürdl. Verein. Staaten , dort wichtigster 
Nutzholzbaum. »White Spruce<: p.p. — Mayr, N.-Ani., p. 219. — Roth, 
p. 75, No. 34. 

P. nigra Link. Schwarzfichte. Nordüstl. Verein. Staaten. »Black 
Spruce :. Wichtiger Nutzholzbaum, dessen Holz auch zur Papierfabri- 
kation dient. — Mayr, N.-Am. , p. 218. — Roth, p. 75, No. 33. — 
Semler, p. 609. 

P. Engelmanni Engehn. Westl. Nordamerika. »White Spruce« p.p. 
Werthvollster Nutzholzbaum im mittleren und südlichen Theile des Felsen- 
gebirges. — Mayr, N.-Am., p. 332. — Roth, p. 75, No. 35. 

P. sitkamsis [Carr.) H. Mayr. Sitka-Fichte. Westl. Nordamerika. 
»Tideland-Spruce«. Liefert grüsstentheils Brettwaare. — Semler, p. 61 1 .— 
Roth, p. 75, No. 36. — Mayr, N.-Am., p. 338. 

P. Morinda Lk. Ilimalaya- Fichte. Nordwestl. Himalaya, Sikkim, 
Bhutan, Afghanistan. Das Holz wird in ausgedehntem Maasse zu Pack- 
kisten, einfachen Möbeln, auch zu Planken und Schindeln verarbeitet, 
liefert auch gute Kohle. — Watt, Dict., I, p. 4. 

P. Ajanensis Fisch. Nürdl. Japan. »Kuro-Yezo-matzu«. Liefert 
vielseitig verwendetes Nutzholz. — Mayr, Jap. Abiet., p. 56. 

P. Glehni Masters. Nürdl. Japan. »Aka-Yezo-matzu<'. Desgleichen 
1. c, p. 58. 

P. Hondoensis Mayr. [P. Alcockiana Carr. }). }:>.) llondo- Fichte. 
Mittleres Japan. >Tohi«. Liefert Bau- und Nutzholz. — Mayr, Japan. 
Abiet., p. 53. 

P. hicolor Mayr. [P. Alcockiana Carr. p.p.) Mittleres Japan. » Ö-Tohi « . 
Desgleichen 1. c. 49. 

Pseudotsuga Douglasii Carr. Siehe Holz der Douglastanne. 

Tsuga canadensis Carr. Schierlingstanne. Oestl. Nordamerika. 
»Hemlock« p. p. Das Holz wird vornehmlich zu Bahnschwellen ver- 
arbeitet. — Mayr, N.-Am., p. 195. — Roth, p. 73, No. 14. 

Ts. Bi'unoniana Carr. Kumaon, Nepal, Sikkim. Liefert Holz zu 
Schindeln, Planken, einfachen Mübeln. — AVatt, Dict, I, p. 2. 

Ts. Sieholdi Carr. Japanische Hemlockstanne. Nürdl. Japan. »Tsuga«. 
Holz rüthlich weiss, sehr dauerhaft, zu Bauten gesucht. — Nakamura, 
p. 36. 

Ts. divcrsifolia Maxim. Japan. »Kometsuga«. Beschaffenheit und 
Verwendung des Holzes wie oben. — Mayr, Jap. Abiet., p. 62. 

Abies pectinata DC. Siehe Tannenholz. 

A. grandis Lindl. Westliches Nordamerika. »White fir« p. p. 
Liefert leichtes Holz zu Brettwaare. — Mayr, N.-Am., S. 334. — Roth, 
p. 73, No. 10. 



56 Siebzehnter Abschnitt, Hölzer. 

Ä. Wehbiaua Lindl. Himalaya, vom Indus bis Bhutan. Liefert Holz 
zu Bauzwecken und Schindeln. — Watt, Dict., I, p. 6. 

A. firma S. et Z. Japanische Weisstanne. Mittleres Japan. ».Alomi«. 
Wichtiger Forstbaum, der vielseitig verwendetes Bauholz und Brettwaare 
liefert. — Nakamura, p. 34. 

A. Mariesii Mast. Nürdl. Japan. Todo-matzu«. Desgleichen. — 
Kawai. 

A. Veitchi Carr. Japan. »Shirabe«. Liefert Holz zu Kisten und 
Schindeln. — Nakamura, p. 35. 

d) Taxodieen. 

Sciadopitf/s rerticälata S. et Z. Schirmtanne. Japan. »Köyamaki«. 
Holz gelblich- oder röthlichweiss, dient wegen grosser Haltbarkeit in der 
Nässe vornehmlich zu Wasserbauten. — Nakamura, p. 33. 

Cunninghamia sinensis R. Br. »Spiesstanne«. China. Liefert 
schönes, äusserst dauerhaftes Nutzholz. — Beissner, Handb. d. Nadel- 
holzkunde, ISGI, p. 199. 

Sequoia semperrirens Endl. Siehe »Redwood«. 

S. gigantea Dcne. Mammuthbaum. Californien. »Big tree«. Das im 
frischen Zustande kirschrothe, sehr leichte, sehr dauerhafte Kernholz dient 
bei Bauten, zu Schindeln, Bahnschwellen. — Mayr, N.-Am., p. 343. — 
Sargent, X, p. 1 47. 

Crijptoineria japonica Don. China, Japan, wo wichtiger Forstbaum. 
»Sugi«. Holz im Kern schön bräunlichroth , von vielseitigster Verwen- 
dung. — Nakamura, p. 29. 

Ta.rodiuni distichum Rieh. Siehe Holz der Sumpfcypresse. 

e) Gupressineen. 

Callitris qtiadriralris Vent. Atlas. Liefert Bau- und Möbelholz. — 
Wessely, Ausstellungsbericht, V, p. 419. — Rosenthal, Synops. plant, 
diaphor., p. 166. 

C. Whytci [Rendle] Engler. Ostafrika. Liefert Nutzholz zu vielerlei 
Zwecken. — E. O.-Afr., p. 289. 

C. juniperoides [L.) Eiciüer. Capland. »Cederboom«. Liefert sehr 
geschätztes Nutzholz. — E.-Pr., H, 1, p. 94. — E., O.-Afr., p. 289. 

Eif^roya patagonica Hook. Chile. »Alerce«. Diesen Namen soll 
auch das Holz von Libocedriis tetragona Endl. führen, — Wiesner, 
I, p. 551. 

Tkujopsis dolcdjrata S. et Z. Japan. Hiba- Lebensbaum. »Hiba«. 
Holz gelblichweiss, zu Haus-, Erd- und Wasserbauten verwendet. — 
Nakamura, p. 29. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 57 

Libocedrus decurrens Torr. Kalifornische Flussceder. Kalifornien, 
Oregon. »White Cedar« p. p. Holz dient zu Wasserleitungen, Schindeln, 
inneren Bauzwecken, Möbeln u. s. w. — Mayr, N.-Am., p. 323. — Sar- 
gent, X, p. 136. 

Thuja occidentalis L. Siehe Lebensbaumholz. 

Thuja gigantea Nutt. Riesenlebensbaum. Westliches Nordamerika. 
»Canoe Cedar.« Liefert werthvolles Bau- und Werkholz, sehr dauerhaft 
bei Verwendung im Boden. — Mayr, N.-Am., p. 321. — Roth, p. 72, 
No. 2. 

Tit. Standishi Carr. [Th. ja ponica Maxim.). Japan. »Nedsuko«. — 
Liefert seiner schönen Färbung wegen sehr geschätztes Holz zu inneren 
Bauzwecken. — Beissner, Handbuch der Nadelholzkunde, p. 50 (nach 
Matzuno). 

Ciipressus semper rirens L. Siehe Holz der Gemeinen Cypresse. 

C. iorulosa Don. Himalaya-Cypresse. Nordwestl. Himalaya. Das 
im Kerne licht braune, massig harte Holz dient zu Bauzwecken und in 
der Bildschnitzerei. — Watt, Dict., H, p. 646. 

Chamc^cyparis spliceroidea Spach. [Cham, thyoides L.) Oestliches 
Nordamerika. »White Cedar« p. p. Liefert vielseitig verwendetes Werk- 
holz. — Semler, p. 586. — Roth, p. 72. — Mayr, N.-Am., p. 193. 

ChamcBcyparis Laivsoniana Pari. Siehe Holz der Oregon- 
Ceder. 

Ch. Nutkaensis Spach. Nutka- Cypresse. Westliches Nordamerika. 
Liefert leichtes, angenehm duftendes, sehr dauerhaftes Nutzholz. — 
Mayr, N.-Am., p. 344. 

Ch. obtusa S. et Z. Feuercypresse. Japan. »Hinoki«. Liefert unter 
allen Nadelbäumen Japans das schönste, durch gelblichweissen Splint und 
rosarothen Kern ausgezeichnete Holz, das sehr geschätzt und vielseitigst 
verwendet wird. — Nakamura, p. 27. 

Ch. pisifera S. et. Z. Japan. »Sawara«. — Das atlasglänzende 
Holz steht dem von Cham, obtusa an Güte nach, wird hauptsächlich zu 
leichten Kutschen und Fassdauben verwendet. — Nakamura, p. 28. 

Juniperus drupacea Labill. Kleinasien, Syrien. »Andys«. Liefert 
Bauholz. — E.-Pr., H, 1, p. 10L 

Juniperus communis L. Siehe Wachholderholz. 

Juniperus virginiana L. Siehe Bleistiftholz. 

J. Bermiidiana. Bermudasinseln. »Florida-Ceder«. Das vielseitig 
verwendete Holz gleicht im Aussehen dem vorigen, ist aber härter und 
schwerer. — Semler, p. 718. 

J. sabinoides Sarg. Texas. Mexico. »Rock cedar«. Liefert leichtes, 
hartes, im Boden sehr dauerhaftes Nutzholz. — Sargent, X, p. 92. 



58 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer 



J. procera Höchst. Ostafrika; in Usambara »Muangati«. Liefert 
vortreffliches (doch zu Bleistiftfassungen nicht geeignetes) Nutz- und Bau- 
holz. — E., O.-Afr., p. 288. — Notizbl. bot. Gart. u. Mus., Berlin, I., 
No. T (1897), p. 239. 

J. macropoda Boiss. Himalaya. »Himalayan pencil Cedar«:. Das 
schöne, im rothen Kerne oft purpurn getonte, angenehm duftende, weiche 
und zähe Holz dient zu Bauzwecken sowie zur Herstellung von Milch- 
und Trinkgefässen. — Watt, Dict., IV, p. 554. — E., O.-Afr., p. 289. 

J. chinensis L. China, Japan. »Ibuki«. Das angenehm duftende, 
im Kerne rüthlich- violette, massig harte, atlasglänzende Holz dient zur 



3) Paudaueeu. 

Pandanus odoratissimus L. Ostindien, Arabien. Liefert Holz zu 
Kunstarbeiten. — Wiesner, I, p. 551. 



4) Gramiueeu. 

Anmdlnaria spatiflora Ringall. Nordwestl. Himalaya. Liefert 
Pfeifenröhren. — E.-Pr., H, 2, p. 93. 

Phyllostachys hamhusoides S. et Z. Himalaya. Liefert das »Pfeffer- 
rohr« zu Spazierstöcken. — E.-Pr., H, 2, p. 93. 

Bamhusa Balcooa Roxb. Vorderindien. »Female Bamboo«. Liefert 
das dickste und festeste Rohr zu Bauten, Gerüsten u. s. w. — Watt, 
Dict., I, p. 391. — E.-Pr., H, 2, p. 94. 

B. Tidda Boxb. Vorderindien. »Common Bamboo of Bengal«. 
Liefert gleichfalls sehr geschätztes und vielseitigst verwendetes Rohr. — 
Watt, 1. c. — E.-Pr., 1. c. 

B. arundinacea Betz. [B. spinosa Boxb.) . Ostindien. Spiny Bamboo « . 
Desgleichen (1. c), und ebenso noch andere Arten. Auch in Japan liefern 
Bambusa-Arten (»Ma-dake«) Stangenholz zu Bauzwecken und Zäunen, 
sowie Material zu kleinen Möbeln, Laternen, Nägeln und Flechtwerk. — 
Kawai. 

JDendroccdamus strictus Nees. Ostindien. »Male Bamboo«. Eines 
der nützlichsten Bambusgräser, das in seinen Stengeln und Stämmen 
Holzmaterial zu den verschiedensten Gebrauchszwecken, auch zu Bauten, 
liefert. — Watt, Dict, HI, p. 77. — E.-Pr., H, 2, p. 96. 

Melocanna bambusoides Trin. Ostindien, auch cultiviert. Liefert 
viel verwendetes Holzmaterial zum Hausbau, zu Flechtwerk und anderen 
Gebrauchszwecken. — Watt, Dict., V, p. 225. 



Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 59 

5) Palmen 1). 

Phoenix dactyUfera L. Dattelpalme. Canarische Inseln bis süd- 
westliches Asien. In Vorderindien ciiltiviert. »Edible Date«. Das helle, 
innen weiche, aber sehr dauerhafte Stammholz dient verschiedensten 
Bau- und sonstigen Nutzzwecken. — AVatt, Dict., VI, 1, p. 206. 

Trachycarpus excelsa Thunh. [Chama'rops exe). China, Japan. 
»Shu-Ro«. Liefert geschätztes Nutzholz, namentlich sehr dauerhafte 
Pfähle zu Wasserbauten. — Exner, p. 85. — Kawai. 

Licuala acutifida Hart. Malayisches Gebiet. Liefert die als »Penang 
Lawyers« bekannten Spazierstöcke. — E.-Pr., II, 3, p. 35. 

Sabal Palmetto R. et S. Florida. »Gabbage Palmetto«. Liefert in 
ihrem von der Bohrmuschel nicht angegriffenen Holze ein ausserordent- 
lich dauerhaftes, unübertreffliches Älaterial für Wasserbauten. — Mayr, 
N.-Am., p. 104. 

Borassus flabcUifonnis L. Senegambien, Ceylon, Indisches Fest- 
land, Sundainseln. »Deleb«- oder »Palmyra« -Palme. Die Stämme liefern 
Bauholz, ihr harter äusserer Theil liefert Nutzholz zu den verschieden- 
sten Zwecken, wird auch in Europa zu Schirmstöcken, Schmuckkästen 
u. s. w. verarbeitet. — Watt, Dict., I, p. 502. — Semler, Trop. Agri- 
kultur, II. Aufl., Bd. 1, i897. 

2Iaiu-itia flexuo.m, L. fil. \ ^ . .-, , , . ,.. ^ .. ., ■ . 
,_ . ./. Tir , Tnnidad bis Mmas üeraes. »Mönche-^. 

31. vinifera Mart. / t • p ^vt x i , t. t^ tt o 

,, ^.' ^ . ^ ^. A Liefern Nutzholz. — E.-Pr., II, 3, p. 43. 
jL setigera Uns. et Mart. ) 7771 

Äncistrophyllum secimdifloruin O. Mann, und H. Wendl. Trop. 
Afrika. Liefert als »Bushrupe« in Europa importirtes, für gröberes Flecht- 
werk geeignetes Rohr. — Gucke in Ausstellungsbericht, Berlin 1897, 
p. 323. 

Calamus montanus T. And. Ostindien (Sikkim, Bhutan). Liefert 
das beste Rohr für Hängebrücken. — Watt, Dict., II, p. 22. 

C. Rotang L. Ostindien, Ceylon. »Rattan Cane«. Liefert Mate- 
rial zu Möbeln und Körben, auch zum Bau von Hängebrücken. Watt, 
Dict. II, p. 22. — Ausser den genannten Arten liefern »Spanisches 
Rohr« auch noch C. rudenium Low.., C. Eoyleanus Grifßth, C. 
Scipionum Low. u. a. — E.-Pr., II, 3, p. 52. 

Ärenga saccharlfcra Labül. Ilinterindien , malayische Inseln, dort 
wie in Vorderindien allgemein angepflanzt. Aus den Stämmen der ab- 
gestorbenen Bäume werden Wasserröhren und Gefässe hergestellt. — 
Watt, Dict, I, p. 304. 



I) Siehe auch im Speciellcn Theile: »Stuhh-ohr« und »Pahiiholz« 



60 Siebzehnter Absclinilt. Hölzer. 

Caryota iirens L. Bengalen, Malabar, Assam. »Hill-Palm« 'Bom- 
bay). »Sago-Palm«. Der äussere Theil der Stämme liefert hartes, festes 
und dauerhaftes Nutzholz zu Ackergeräthen und Wassergefässen. — Watt, 
Dict, II, p. 208. 

Areca Catechu L. Betelnusspalme. Sunda-Inseln. In feuchtheissen 
Tropenländern weithin kultivirt. Liefert Bauholz. — Watt, Dict. J, 
p. 301. 

Cocos micifera L. Tropische Küsten- und Inselgebiete der alten und 
neuen Welt, häufig cultivirt. Der äussere, durch die dicht zusammen- 
gedrängten, dunkelpurpurn bis schwarz erscheinenden Fibrovasalbündel 
schön gezeichnete und harte Theil der Stämme liefert das vornehmlich 
zu Bauzwecken verwendete ;>Porkupine«-Holz, das in Europa nach Semler 
(I.e.) zu feineren Tischlerarbeiten benutzt wird. — Watt, Dict. II, p. 455. 
— Semler, p. 690. 

Auch andere Palmen, so z. B. Phoenix sjunosa Thonn. (Indien), Ph. 
reclinata Jacq. (trop. Afrika), Hyphcene coriacea Gaertn. (Ost -Afrika), 
Metroxijlon elatum Mar f. (Celebes), Euterpe oleracea Mart. (Brasilien, 
Guiana), Cocos huttyracea L. fll. (Westindien) werden als Nutzholz liefernd 
genannt. — Wiesner, I, p. 551. — Warburg in E., O.-Afr. , p. 14 
und 27. 

6) Mitsaceen. 

Rarenala niadagascariensis Sonnerat [Urania spcciosa WiUcL). 
Madagaskar, Reunion. »Baum der Reisenden«. Die ansehnlichen Stämme 
geben Pfosten zum Hüttenbau. — J. Grisard in Bull. soc. nat. d'acclima- 
tation de France (Rev. d. sc. nat. appl.) XLIV, 1897, p. 85. 



7) Casuarineen. 

Casuarina eqiiisetifolia Forst. Siehe Eisenholz. 

C. stricta Alt. [C. quadrivalvis Labia.) Aussertrop. Ostaustralien. 
»She Oak« ; ;>Beefwüod«. Liefert sehr hartes Nutzholz, gleich anderen 
Arten der Gattung. — E.-Pr., III, I, p. 19. — Semler, p. 629. — 
Wiesner I, p. 550. 

8) Salicineen. 

Populus tremula L. Siehe Pappelholz. 

P. tremuloides Mchx. Amerikanische Aspe. Nordamerika (aucli in 
den südlichen und westlichen Verein. Staaten). »Aspen«. Das weiche, 
leichte, weisse Holz liefert vortreffliches Material zu Packspänen und 
Papiermasse. — Mayr, N.-Am., p. 182. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 61 

P.grandklentataMchx. Grosszähnige Pappel. Nordamerika. »Poplar« 
Das Holz dieser wie aller anderen nordamerikanischen Pappeln dient 
ausser den vorstehend angeführten Gebrauchszwecken auch bei Bauten, 
sowie zur Herstellung von Zucker- und Mehlfässern, Schachteln und 
allerlei Hc.lzwaaren. — Roth, p. 82, No. '105—110. 

P. Sieholdii Miqu. Japan. »Yamanarashi«. Das sehr helle, glän- 
zende Holz dient zur Herstellung von Schachteln , Zahnbürsten , Speise- 
stäbchen, Zündhölzchen und Papiermasse. — Exner, p. 83. — Kawai, 
p. U'l. 

F. alba L. \^,. . ^ ., . 
^ . ^ } Siehe Pappelholz. 

P. nigra L. ) ^^ 

P. euphraüca Oliv. Nordafrika bis Sibirien und Himalaya. Das 
im Kerne rothe, sehr zähe Holz wird in hidien auch beim Haus- und 
Bootbau benutzt. — Watt, Dict., VI, 1, p. 336. 

P. monüifera Ait. Wollpappel. Nordamerika. »Cotton wood«. 
Liefert das meiste Pappelholz auf den amerikanischen Markt. — Roth, 
p. 82, No. \ 05. Verwendung wie bei P. grandidentata. 

P. Fremontii Wafs. Kalifornische Pappel. Kalifornien und Texas. 
»Cotton wood«. Wie oben. 

P. hcdsamifcra L. Balsampappel. Nördlicher Theil der Verein. 
Staaten. »Balsam«. Wie oben. 

P. tricliocarpa Torr, et Gray. Haarfrüchtige Pappel. Nordamerika 

(nördliches Felsengebirge und Pacific-Region). »Black Cotton wood«. 

Wie oben. 

Salix alba L.\ ,. , „..,., 
^ „ -y- -r (Siehe Weidenholz. 
/b. fragiiis L. ) 

S. amygdalina L. Mandelweide. Europa. Liefert, als eine der besten 
Culturweiden, in ihren entrindeten Zweigen glänzend weisse »Ruthen« 
von hohem und vielseitigem Gebrauchs werthe. — Hempel und Wilhelm, 
Die Bäume und Sträucher des Waldes, H, p. 105. 

S. lyurpurea L. Purpurweide. Europa, Asien. Liefert schlanke, 
sehr zäh-biegsame Ruthen zu feinem Flechtwerk. — Ebenda, p. 108. 

S. acutifolia Willd. Osteuropa, Sibiinen. Liefert schlanke Ruthen 
zu Fassreifen, Bandstöcken und gröberem Flechtwerk. — Ebenda, p. 111. 

S. riiniualis L. Korbweide. Mitteleuropa, Asien. Die langen, starken 
Ruthen liefern vt^rtreffliches Material zu Bandstöcken und gröberem 
Flechtwerk. — Ebenda, p. 113. 

S. Caprea L. Sahl weide. Europa, Asien. Liefert meist nur Material 
zu Faschinen und groben Flechtwaaren. — Ebenda, p. 115. 

S. rubra Hudson [S. purpurea X viminalis). Bastardweide. Liefert 
- sehr gleichmässige , schlanke, zäh- biegsame, zu jeder Flechtarbeit vor- 
züglich geeignete Ruthen. — Ebenda, p. 127. 



62 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

9) JughiiKlaceen. 

Engelhardüa spicafa Blume. Nordwest!. Himalaya bis Birma und 
Java. Liefert röthlich-graues, massig hartes Holz zu Bauten und Thee- 
leisten. — Watt, Dict., III, p. 244. — E.-Pr. III. 1, p. 24. 

Pterocarya rhoifolia S. et Z. Japan. »Sawagurumi«. Das gelblich- 
weisse Holz wird ausschliesslich zu Sandalen verarbeitet. — Kawai, 
p. 129. 

Juglans regia L. Siehe Holz des Nussbaumes. 
J. nigra L. Siehe Holz der Schwarznuss. 

J. cinerea L. Graue Wallnuss. Nordamerika. »Butternut-. Das 
Holz dient zu Vollendungsarbeiten bei Bauten, in der Kunsttischlerei und 
Böttcherei. — Roth, p. 77, No. 55. 

J. mandshurica Maxim. Japan. »Kurumi«. Das dem europäischen 
Nussholz ähnliche PIolz dient zur inneren /Ausschmückung der Wohnräume 
und zur Herstellung feiner Möbel. — Exner, p. 83. 
Carya alba Nutt. 
» tomentosa Xutt. 

» amara Nutt. \ Siehe Hickory-Holz. 
» porcina Nutt. 
» sulcata Nutt. 



10) Betulaceen. 
Betula verrucosa Ehrh. 



T-, . -r^i -, , Siehe Birkenholz. 

B. piibescens iLhrh. 

B. pjapyrifera Marsh. Nachenbirke. Nordamerika. »Canoe-Birch«. 
Das Holz dient zu Spuhlen, Schuhnägeln, zur Papierfabrikation. — 
Mayr, N.-Am., p. 173. 

B.lentaL. Hainbirke. Nordamerika. »Black Birch«, »Cherry Birch«. 
Das Holz ist in seiner Heimath eines der geschätztesten Möbelhölzer, 
gleicht, entsprechend gebeizt, dem Mahagoniholze, dient auch zum Schiffs- 
bau. — Semler, p. 537. — Roth, p. 76. 

B. lutea Mich. Gelbbirke. Nordamerika. »Yellow Birch«. Das Holz 
dient als Bau- und Möbelholz, auch in der Drechslerei, Schnitzerei, Kisten- 
fabrikation. — Mayr, N.-Am., p. 171. — Semler, p. 536. 

B. Bhojpattra Wall. Central- und Ostasien. »Indian birch free«, 

»Indian paper birch«; in Japan »Önoore«. — Liefert gelblich bis röth- 

lichweisses, hartes, zähes Nutzholz zu Bauten, Möbeln, Schachteln u. s. w. 

— Watt, Dict., I, p. 452. — Exner, p. 83. — Kawai, p. 139. 

Alnus qlutinosa Ocertn. Schwarzerle 1 ^. , t. , ■ , 

. ^ . Siehe Erlenholz. 

A. incana Willd. Weisserie. J 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 63 

A. nitida Endl. Himalaya, tropisches Vorderindien. Das rüthliche 
Holz wird zu Bettstellen und bei Seilbrücken verwendet. — Watt, Dict., 
I, p. 177. 

A. nepalensis Don. Verbreitung der vorigen. Das etwas dichtere 
Holz wird zu Theekisten verarbeitet. — Watt, Dict., I, p. 176. 

11) Corylaceeu. 

Corylus AveJlana L. Siehe Holz der Gemeinen Hasel. 

C. Colurna L. Siehe Holz der Baumhasel. 

Carpinus Betulus L. Siehe Holz der Weissbuche. 

C. americana Lam. Amerikanische Weissbuche. Nordamerika. »Blue 
Beech«. Das Holz dient denselben Zwecken wie das der europäischen 
Art. — Mayr, N.-Am., p. 177. — Roth, p. 77, No. 52. 

C. laxiflora Bl. Japan. »Akashide«. Liefert hartes Wagner- und 
Möbelholz. — Kawai, p. 149. 

Ostrija vulgaris Willd. Siehe Holz der Hopfenbuche. 

12) Fagaceen. 

Castanopsis rufescens Hook. f. Himalaya. — Liefert Bau- und 
Werkholz. — Watt, Dict., II, p. 228. 

Castanea vulgaris Lam. Siehe Holz der Edelkastanie. 

C. vulgaris Lam. var. japonica. Japan. »Kuri«. Liefert vielseitig 
verwendetes Nutzholz, auch zu Eisenbahnschwellen. — Kawai, p. 116. 

C. americana Rafm. Amerikanische Edelkastanie. Nordamerika. 
»Ghestnut«. Das leicht spaltbare Holz ist in der Tischlerei sehr begelu^t, 
liefert auch dauerhafte Eisenbahnschwellen, Dachschindeln, Fassdauben. — 
Semler, p. 535. — Mayr, N.-Am., p. 177. — Roth, 78, No. 58. 

Fagus silvatica L. Siehe Holz der Rothbuche. 

F. Sieholdi Maxim. Japan. »Buna«. Liefert Möbelholz. — Kawai, 
p. 1 1 9. 

F. ferruginea Ait. Amerikanische Buche. Im östlichen Nordamerika 
weit verbreitet. »Beech«. Das Holz dient in ausgedehntem Maasse als 
Werkholz, beim Waggonbau, auch zu Drechslerwaaren und Schnitzwerk. — 
Roth, p. 76, No. 47. — Semler, p. 532. 

Passania cuspidata Oerst. Südliches Japan. »Shii«. Liefert bräun- 
lichgelbes, massig hartes Holz zu Möbeln. — Kawai, p. 148. 

Quercus pedunculata Ekrh. Stieleiche. 

Qu. sessiliflora Sm. Traubeneiche. Siehe 

Qu. pubescens Willd. Weichhaarige Eiche. lEichen- 

Qu. hungarica Hub. [Q. conferta Kit.]. Ungarische Eiclie. holz. 

Qu. Cerris L. Zerreiche. 



^4 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Qu. Hex L. Steineiche (immergrün). 1 Siehe 

Qu. coccifera L. Kermeseiche. Südeuropa (immergrün). ' Eichen- 

Qu. Silber L. Korkeiche, Südeuropa (immergrün). j holz. 

Qu. lusitanica Lam. Südeuropa, Orient. Liefert Nutzholz. — 
Wiesner, I, p. 549. 

Qu. Ithahurensis Don. Desgleichen. Ebenda. 

Qu. Look Kotscliy. Syrien. Desgleichen, 1. c. 

Qu. alba L.'^) Weisseiche. Nordamerika. »White oak« p. p. 
Das sehr zähe und elastische Holz dient als Bau- und Werkholz, auch 
zu Fassdauben. — Semler, p. 525. — Mayr, N.-Am., p. Ui. 

Qu. bicolor WIM. Sumpf-Weisseiche. Nordamerika, namentlich im 
Seengebiet. »Swamp white oak«. Das Holz wird gleich dem der Weiss- 
eiche verwendet. — Mayr, N.-Am., p. 144. 

Qu. lobata Nee. Westliche Weisseiche. Westliches Nordamerika. 
»White oak« p. p. Das Holz gleicht dem der östlichen Weisseichen. — 
Mayr, N.-Am., p. 264. 

Qu. lyrata Walt. Leiereiche. Südliche Vereinigte Staaten. -»Over-cup 
oak«. Das Holz gleicht dem der Weisseiche. — Mayr, N.-Am., p. 146. 

Qu. macrocarjM Mclix. Grossfrüchtige Eiche. Nordamerika, west- 
lich des Mississippi. »Buroak«. Das Holz wird wie das der Weisseiche 
verwendet, und gilt als sehr dauerhaft im Boden. — Mayr, N.-Am., 
p. 143. — Semler, p.'530. 

Qu. Michauxii Xuft. Kurbeiclie. Nordamerika, besonders im 
Mississippigebiet. »Basket oak«, »Cow oak«. Das Holz wird in aus- 
gedehntem Maasse bei Bauten verwendet, sowie zu Ackergeräthen und 
Fässern verarbeitet und gilt wegen seiner Leichtspaltigkeit als unüber- 
trefflich zur Herstellung von Kürben. — Semler, p. 531. — Mayr, 
N.-Am., p. 145. 

Qu. obtusiloba Mchx. Posteiche, Eiseneiche. Nordamerika, nament 
lieh Arkansas und Texas. >'Post oak«, »Iron oak«. Das Holz ist stark 
begehrt für Bauzwecke, Bahnschwellen, Fassdauben. — Semler, p. 528. 

Qu. Prinus L. Gerbereiche. Nordamerika, vornehmlich in den süd- 
lichen Alleghanies. »Chestnut oak«, »Yellow oak«. Liefert werth volles, 
noch nicht hinlänglich gewürdigtes Schwellenholz. — Mayr, N.-Am., p. 145. 

Qu. rubra L. Rotiieiche. Einer der verbreitetsten Waldbäume des 
östlichen Nordamerika und Hauptvertreter der »Schwarzeichen« (black 
oder red oaks). »Red oak«. Das Holz gilt als minderwerthig, ist aber 
zur Herstellung ^ 
N.-Am., p. 147. 



\) Vgl. bezüglich dieser und der folgenden nordaraerikanischen Arten auch 
Roth, 1. c, p. 80 und 81, No. 84—102. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 65 

Qu. rirens Ait. Lebenseiche (immergrün). Nordamerika, von Flo- 
rida durch Virginien bis Texas. »Live oak«. Liefert unter allen nord- 
amerikanischen Eichen das schwerste Holz, das früher auch zum Schiffs- 
bau diente, jetzt hauptsächlich in der Wagnerei und zu landwirthschaft- 
lichen Maschinen Verwendung lindet. — Semler, p. 529. 

Qu. düatata Lindl. (immergrün). Nordwestl. Himalaya, Afghanistan. 
»Green oak of the Hymalaya«. Liefert Bau- und Werkholz. — Watt, 
Dict., VI, p. 380. 

Qtt. fenestrata Roxb. (immergrün], Oestlicher Himalaya. Das im 
Kerne rothe, sehr harte Holz dient zu Bauzwecken. — Watt, I. c. 

Qu. glaiica Thunh. (immergrün). Himalaya, von Kaschmir bis 
Bhutan und Japan. »Green Oak«. Das bräunlichgraue, sehr harte und 
zähe Holz dient beim Haus- und Brückenbau. — Watt, 1. c. p. SSI. 

Qu. Griffithü Hook. f. Oestlicher Himalaya, Sikkim, Bhutan. Das 
braune, sehr harte Holz wird als Bau- und Werkholz benutzt. — Watt, 1. c. 

Qu. incana Roxb. (immergrün). Himalaya vom Indus bis Nepal. 
»Grey Oak«. Liefert röthlichbraunes, sehr hartes Bau- und Werkholz. — 
Watt, 1. c. 

Qu. lamellosa Smith (immergrün). Oestlicher Himalaya, von Nepal 
bis Bhutan. — Das graubraune Holz mit Silberglanz auf der Spiegel- 
fläche dient zu Bauzwecken. — Watt, 1. c. p. 384. 

Qu. lancaefoUa Boxh. (immergrün). Nördliches Vorderindien. Liefert 
Bauholz. — Watt, 1. c. p. 384. 

Qu. pachyphylla Kurx, (immergrün). Sikkim, Älanipur. Das unter 
Wasser wenig dauerhafte Holz dient zu Bauzwecken. — Watt, 1. c. 

Qu. seniecarpifolin Srnith. Himalaya, von Afghanistan bis Bhutan. 
»Brown Oak of the Himalaya«. Liefert Bau- und Werkholz von be- 
schränkter Verwendung, auch vortreffliche Kohle. — Watt, 1. c. p. 386. 

Qit. serrata Thunbg. Himalaya, China, Japan. Das braune, sehr harte 
Holz, dem von Q. GriffUlüi sehr ähnlich, dient zu Bauzwecken. — Watt, 
1. c. p. 386. 

Qi(. spicata Smith (immergrün). Himalaya, Malakka, Sundainseln. 
Das röthliche, sehr harte und dauerhafte Holz dient in Indien zu Bau- 
zwecken. — Watt, 1. c. p. 387. 

Qu. acuta Thunb. (immergrün). Südliches Japan. »Akagashi«. 
Das im Kerne dunkelrothbraune, sehr harte und schwere, schwerspaltige 
Holz wird namentlich in der Wagnerei verwendet. — Kawai, p. i46. 

Qu. gilra Bl. (immergrün). Südliches Japan. >Ichii-gashi«. Das 
dem vorigen ähnliche, aber leicht spaltbare Holz wird ausschliesslich zu 
Rudern verarbeitet. — Kawai, p. 147. 

Qu. vibrayeana Tr. et Tav. (immergrün). Südliches Japan. »Shira- 
gashi«. Das grauweisse Holz, etwas weicher als das der beiden vorigen 

Wiesner, PflanzenstofFe. II. 2. Aufl. 5 



66 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Arten, leichtspaltig, wird beim Schiffsbau, in der Wagnerei und zu Werk- 

zeugstielen benutzt. — Exner, p. 83. — Kawai, p. 147. 

Qu. myrsincefolia Bl. (immergrün). Südliches Japan. »Urajiro- 

gashi«. Das dem vorigen sehr ähnliche Holz wird wie jenes verwen- 
det. — Kawai, p. 147. 

Qu. grosseraia Bl. Nördliches Japan. »Ö-nara< 
Bau- und Möbelholz. — Kawai, p. 116. 



13) ülmaceeu. 

Phiillostijlon hrasüie'iise Capanema. Brasilien (Rio de Janeiro). »Paö 
branco« (Weissholz). Das weisse, leichte Holz dient zur Herstellung von 
Hausgeräth. — Th. Peckolt, Pharm. Rundschau, New- York, X, 1892, 
p. 34. 

Holoptelea integrifoUa Planch. Ostindien, Ceylon. »Entire-leaved 
Elm.« Das gelblichgraue, leichte, massig harte Holz wird beim Haus- 
und Wagenbau, auch zu Schnitzarbeiten verwendet. — Watt, Dict., IV, 
p. 261. 

üliuus Hookeriana Pkmcli. Himalaya. Das hellrothe, harte, feste 

Holz dient zu Bauzwecken. — Watt, Dict, VI. 4, p. 209. 

U. campestris L. \ ^. . ,,, , , 
,, ■\ „^.^, > Siehe Ulmenholz. 

U. montan a with. ) 

TJlmus fulva Mich. Rothulme. Nordamerika. »Red Elm«. Das 
Holz dient zu Eisenbahn- und Thürschwellen, zu Radnaben u. s. w. — 
Mayr, N.-Am., p. 174. 

TJ. effusa Willd. Siehe Ulmenholz. 

TJ. americana L, Weissulme. Nordamerika. »White Elm.« Das 
Holz wird vielseitig benutzt , so beim Wagen- und Schift'sbau , zu land- 
wirthschaftlichen Geräthen, in der Böttcherei; dient seines schönen 
Fladers wegen auch zu Fournieren. — Roth, p. 78. 

JJlmus racemosa Thomas. Felsenulme. Nordamerika. »Rock Elm«. 
Das Holz, nach Semler (1. c. p. 570) werthvoller als das der vor- 
stehenden Art^ wird auch vielseitiger genutzt, gilt als unübertrefflich für 
Radnaben. 

Zelhoiva acuminata [LindL] Planch. {Planem acum. Lindl.). Japan. 
»Keyaki«. Liefert eines der wichtigsten Nutzhölzer Japans. — Exner, 
p. 82. — Kawai, p. 109. 

Celtis australis L. Siehe Holz des Zürgelbaumes. 

C. ilicifoUa Engl. \ Ostafrika. Liefern geschätztes Werkholz. 

C. rhaumifolia Pre.sl') I — E., O.-Afr., p. 290. 



1) »Camdeboo Stink-wood« der Engländer? Siehe Wiesner, I, p. 350. 



Siebzehnter Absclmitt. Hölzer. 57 

C. aculeata Sir. Tropisches Amerika. »Graos de Gallo« und ».loa 
minda« der Brasilianer. Das sehr zähe und dauerhafte Holz dient zu 
Stöcken, Peitschenstielen u. dgl. — Th. Peckolt, Pharm. Rundschau, 
New-York, X, 1892, p. 35. 

C. glycocarpa Mart. Brasilien (Minas und Rio de Janeiro). »Graos 
grandes de gallo«. Das feste, zähe Holz ist zur Herstellung von Werk- 
zeugen und heim Wagenbau geschätzt, die Zweige liefern Peitschenstiele, 
Spazierstöcke u. dgl. — Th. Peckolt wie oben, p. 35. 

C. hrasüiensis [Oard.) Planck. Brasilien (Rio de Janeiro). »Gorin- 
diba«, »Corindiuba«. Das weisse, sehr biegsame Holz dient hauptsächlich 
zu Fassreifen, liefert auch Kohle zur Sprengpulverbereitung. — Th. 
Peckolt, 1. c. p. 35. 

14) Moraceen. 

Morus alba L. Siehe Holz des Maulbeerbaumes. 

M. rubra L. Rother Maulbeerbaum. Nordamerika. »Red Mul- 
berry.« Das dunkelbraune Kernholz wird in der Böttcherei, auch beim 
Schiffsbau sowie zu landwirthschaftlichen Geräthen verarbeitet. — Roth, 
p. 80, No. 83. 

M. serrata Eo.rb. Nordwestlicher Himalaya. Liefert Holz zu Werk- 
zeugen, Kunsttischlerarbeiten und Schnitzereien. — Watt, Dict., V, 
p. 284. 

31. indica L. Himalaya, Hinterindien, China, Japan. Das Holz, dem 
von M. alba sehr ähnlich, wird zu Rudern, Möbeln und Theekisten ver- 
wendet. — Watt, Dict, V, p. 284. 

Maclura aurantiaca Nutt. Osagen Orange. Nordamerika (Arkansas 
und Texas). »Osage Orange«. Das sehr harte und dauerhafte Holz 
dient zu Pfosten, Bahnschwellen, zur Strassenpflasterung, ist auch von 
Drechslern und Bildschnitzern gesucht. — Semler, p. 572. — Roth 
p. 82, No. 103. 

M. brasiliensis Endl. Oestliches Brasilien. Das Holz dient zum 
Färben. — Th.Peckolt, Pharm. Rundschau, New-York, IX, 1891, p.291. 

Chlorophora tinctoria [L.) Gaud. [Maclura tinctoria D. Bon). 
Siehe Gelbholz. 

— var. xanthoxylon [Maclura xanthoxylon Endl.). Brasilien. 
»Espinheiro branco« ; »Amoreira de espinho«. — Das Holz ist dunkler 
als das von Chi. tinctoria^ daher >pala narango«, »bois d'orange«, erzielt 
im Handel höhere Preise als jenes. — Th. Peckolt, Pharm. Rundschau, 
New-York, IX, 1891, p. 291. 

— var. affinis [Maclura affuiis Miq.). Brasilien. »Tatagiba«, 
»Paö amarello«. Das Holzwird zu Bauzwecken verwendet, dient auch 
zum Färben. — Peckolt, 1. c. 



ߧ Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Chi. excelsa {Weliv.) Benfh. et Hook. f. Tropisches Afrika. :Odum« 
in Guinea, »Mbundu« in Uluguru (Ostafrika), »Muamba-Camba« in Angola. 
Liefert in seinem gelblichen bis bräunlichen, dunkler gezonten, sehr 
festen und dauerhaften, von den Termiten nicht angegangenen Holze 
eines der werthvollsten Nutzhölzer Afrika's und vielleicht einen Theil 
des »afrikanischen Mahagoni«. — E., O.-Afr. , p. 291. — Notizbl. bot. 
Gart. u. Mus. Berlin, II, 1898, No. 2, p. 52. — 0. Warburg in Tropen- 
pflanzer, I, 1897, No. 12, p. 318. 

Cid. tenuifolia Endl. S. Thome und Principe. »Amoreira« der 
Portugiesen. Liefert eines der besten Nutzhölzer S. Thome's zu Booten 
und Tischlerwerkzeug. — Warburg, 1. c. p. 317. 

Cardiogipie africana Bureau. Ostküste von Afrika. Das rotlie, 
sehr schwere Kernholz ist zum Gelbfärben verwendbar. — E.-Pr., III, 1. 
p. 76. — Notizbl. bot. Gart. u. Mus., Berlin, II, p. 54. 

Sorocea üicifoUa Miq. Brasilien. »Soröco«. — Das Holz dient zu 
Mulden, Wannen u. dgl. — Th. Peckolt, Pharm. Rundschau, New-York. 
IX, 1891, p. 219. 

Sonresia nitida Fr. Allem. Brasilien. »Oiti«, »Oiti-cica«. — Das 
dichte, harte, hellröthliche , weisslich gestrichelte, wenig politurfähige 
Holz dient zu Möbeln. — Th. Peckolt, 1. c. 

Sahagunia strepitans Liehm. — Brasilien (Rio de Janeiro). »Bainha 
de espado«. — Das leichte, weisse Holz dient zur Herstellung verschie- 
dener Geräthschaften. — Th. Peckolt, 1. c. — E.-Pr., HI. 1, p. 82. 

Ärtocarpus intcgrifolia Forst. Ostindien, in allen Tropenländern 
kultivirt. »Jack-fruit free« der Engländer, »Jaqueira« in Brasilien. Das 
gelbliche oder gelblichbraune, stark nachdunkelnde, dichte, massig harte, 
eine schöne Politur annehmende Holz dient in ausgedehntem Maasse als 
Werkholz zur Herstellung von Möbeln, in der Kunsttischlerei und Drechs- 
lerei, wird auch ausgeführt. — Watt, Dict., I, p. 332. — Peckolt, 
Pharm. Rundschau, New-York, 1891, p. 222. 

Ä. incisa Forst. Brodfruchtbaum. Sundainseln. In allen Tropen- 
ländern kultivirt. Liefert gutes Nutzholz. — E.-Pr. III, I, p. 83. 

Ä. hirsuta Lam. Ostindien. (Westliche Ghäts). Das gelblich- 
braune, harte, dauerhafte Holz wird zum Haus- und Schiffsbau, zur Her- 
stellung von Möbeln und anderweitig verwendet. — Watt, Dict., I, 
p. 330. — Ausser den erwähnten liefern auch noch andere, ostindische, 
Artocarpusarten Nutzholz zum Bootbau und zu Möbeln. — Siehe Watt, 
I. c, p. 329, 333. 

Helicostylis Poeppigiana Trec. Brasilien (Bahia und Amazonas). 
Das sehr zähe und feste Holz, von röthlicher Färbung mit hieroglyphen- 
ähnlichen dunkleren Zeichnungen ist zu Luxusmöbeln sehr gesucht. 



Siobzelinter Abschnitt. Hölzer. 69 

(»Pau de letras«?). — Th. Peckolt, Pharm. Rundschau, New- York, IX, 
1891, p. 219. 

Brosimum Äuhletii Poepp. [PiraÜnem guianensis Auhl.). 
Siehe Letternholz. 

B. discolor Schott. Brasilien. »Barrueh«, »Oiti-mirim-ayra«. Der 
Stamm liefert sehr gesuchte Spazierstücke, Peitschenstiele u. dgl. — 
Th. Peckolt, Pharm. Rundschau, New- York, IX, 1891, p. 219. 

Ficus religiosa L. Himalaya, Bengalen, Centralindien. — In ganz 
Indien und auf Ceylon angepflanzt. »Peepul tree«. Das grauweisse, 
massig harte Holz wird zu Packkisten verarbeitet. — Watt, Dict., III, 
p. 359. 

F. nervosa Haijtie. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. — Lewis 
in Tropic. Agriculturist, XVHI, No. 5, Nov. 1898, p. 307 it. 

F. cattosa Willd. Tropisches Asien. Das Holz ist zu Zündholz- 
schachteln verwendbar. — Noothout & Co. in »Taysmannia« 1896, 
p. 504. 

F. Sykomorus L. Aegypten, östliches Afrika. Das sehr feste Holz 
lieferte die Mumiensärge. — E., O.-Afr., p. 291. 

F. vasta Forsh. Abessynien. Das Holz dient zu Thür- und Fenster- 
rahmen. — E., O.-Afr., p. 291. 

F. anthelmintJiica Matr. Brasilien. »Gamelleira«, »Figueira brava«. 
Das weisse Holz dient zur Herstellung von Booten, Wannen u. dgl. — • 
Peckolt in Pharm. Rundschau, New-York, IX, 1891, p. 165. 

F. cystopoda Miq. Brasilien. »Azongue vegetal.« Liefert Bau- 
holz. — Peckolt, 1. c. 

F. Maximüiana Mart. Brasilien. »Apiy«, »Oity bravo«. Das 
weisse Holz dient bei Bauten, hauptsächlich zur Auskleidung der Wände. 
— Ebenda. 

Musanga Smithii R. Br. Tropisches Westafrika. Das sehr leichte 
und leicht zu bearbeitende, doch ziemlich dauerhafte Holz wird zu leich- 
teren Bauten und Hausgeräth verwendet; in Westafrika auch als Cork- 
wood« wie Kork benutzt. — E., O.-Afr., p. 292 ff. 

Myrianthus arhorea P. Beauv. Tropisches Afrika. Das graue oder 
bräunliche, dem der Ficusarten sehr ähnliche, sehr leicht zu bearbeitende 
Holz wird wie jenes verwendet. — E., O.-Afr., p. 293. 

Pourouma tomentosa Mart. Brasilien (Amazonas). »Ambauva de 
vinho<. — Liefert Holz zu verschiedenen Geräthen des Hausbedarfes. — 
Th. Peckolt, Pharm. Rundschau, New-York, IX, p. 289. 

Pourouma bicolor Mart. Brasilien (Amazonas). »Ambauva brava «. 
Das sehr hellfarbige, leicht zu bearbeitende IIulz wird wie das vorige 
benutzt. — Th. Peckolt, 1. c. 



70 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

P. acuminata Mart. Brasilien (Amazonas). »Ambauva mirim de 
vinhü«. — BeschafTenheit und Verwendung des Holzes wie bei der vori- 
gen Art. — Th. Peckolt, ebenda. 

Cccropia peltata L. Jamaika. [ »Trompet-tree«. Die ausgehöhlten 

C. palmato Wüld. Nordbrasi- / Stengel, » Shake-wo od «, dienen zu 

lien. Guiana. I Blasinstrumenten. -E.-Pr., 111,1, p. 96. 



15) ürticaceeii. 

Boehmeriarugulosa Wedd. Vorderindien. Aus dem hübschen, rothen, 
massig harten, dauerhaften Holze werden Milch- und Trinkge'räthe her- 
gestellt. — Watt, Di ct., I, p. 484. 

16) Proteaceen. 

„ • TTr 7 ( Afrika. Liefern schönes , gelbliches bis 

-banrea speciosa Wehe. L, . . „ ... , u ^ e- ^ 

-r-, j .-_-,,.' tleischrothes, glänzendes Holz tur Kunst- 

F. usamharensts Engl. L. , , \n r, .e «n. 

I tischler. — E., U.-Afr., p. 294. 

Protea abyssinica Wüld. Abessynien. Desgleichen. — Ebenda. 

P. grandiflora Thunh. Kapland. Liefert Holz zum Wagenbau. — 
E.-Pr., III, 1, p. 137. 

Leucadendron arge)iteani R. Br. Kapland. >Silverboom«, » Witte- 
boom <. Liefert Nutzholz. — E.-Pr., III, 1, \). 139. 

Grevillea rohiista A. Cunn. Australien. Das elastische, dauerhafte 
Holz dient zu Fassdauben. — E.-Pr., III, 1, p. 145. 

Embothrium coccineuni Forst. Valdivia bis zur Älagelhaenstrasse. 
»Notra-Ciruelillo«. Liefert gutes Mübelholz. — E.-Pr., III, 1, \). 148. 

Knightia excelsa E. Br. Australien. »Rewa-Rewa«. Das roth- 
und braunmaserige Holz wird zu Fourniren und Dachschindeln ver- 
wendet. — E.-Pr., III, 1, p. 151. 

Stenocarpus scdignus. Neu-Süd-Wales. Liefert »Beef wood«. — 
Wiesner, I, p. 547. 

17) Sautalaceeu. 

Exocarpu.<i cupressiformis LabiU. Australien. Liefert Tischler- und 
Drechslerholz. — E.-Pr., HI, 1, p. 213. 

Colpoon compressum Berg. Südafrika. Das schwere, feste Holz 
wird zu feinen Tischlerarbeiten benutzt. — Ebenda, j). 217. 

Fusanus cggnorum [Miq.) BentJ/. j Australien. Liefern wohlrie- 
»Nutree« . i chendes »Sandelholz« . — E.-Pr., 

F. persicarium [F. Müller) Benih. J III, 1, p. 217. 

Osijris tenuifolia Engl. Siehe Ostafrikanisches Sandelholz. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. yj 

Santalum alhum L. Siehe Weisses Sandelholz. 



S. freycinetianum Oaud. Sandwichinseln. 
S. austro-caledonicum Vieill. Neukaledonien 
S. lanceolatum B. Br. Tropisches Australien 



Acanthosyris spinescens [Eichl.) Oriseb. 
Argentinien, Brasilien. 

A. fcdcata Griseh. Argentinien, Bolivia. 



weisses, bez. gelbes 
»Sandelholz«. — E.- 
Pr., III, 1, p. 220. 
»Quebrachillo'< ; »sombra 
del toro hembra«. Liefern 
Möbelholz. — E.-Pr., 1. c. 
p. 221. 



18) Olaciiieen. 

TetrastyUdium Engleri Schtracke. Südliches Brasilien. »Tatü«. 
Liefert Bauholz. — E.-Pr., III, 1, p. 235. 

Ximenia americana L. Tropisches Amerika, Afrika und Asien; 
»Espinha de meicha« oder »Ameixero« in Brasilien«, »Heyraassoli« in 
Guiana, »Groc« auf S. Domingo. — Das gelbliche, harte Holz, im Aus- 
sehen und Gerüche dem weissen Sandelholze ähnlich, wird in Ostindien 
wie dieses benutzt. — E.-Pr., III, I, p. 237. — Gris. et v. d. B., p. 311. 

19) Polygoneen. 

Coccoloha uvifera Jacq. Siehe Cocoboloholz. 
C. pubescens L. Antillen, 3Iexiko, Guiana. Liefert eine Art »Eisen- 
hnlz<. — Semler, p. 635. — Grisard et v. d. B., p. 54. 

20) Trochodendraceen. 

Cercidiphyllum japonicum S. et Z. Japan. »Katsura«. Liefert 
weiches, leichtes, sehr leichtspaltiges Holz zu Möbeln, Schachteln und 
lackirten Waaren. — Kawai, p. 132. 

Trochodendron aralioides S. et Z. Japan. »Yamaguruma«. — 
Liefert Drechslerholz. — Kawai, p. 152. — Gris et v. d. B., p. 21. 

21) Berberidaceen. 

Berber is rulgaris L. Siehe Holz des Sauerdorns. 

22) MagnoUaceen. 

Magnolia acuminata L. Spitzblättrige Magnolie. Nordamerika. 
»Cucumber tree«. — Das hellfarbige Holz ist sehr brauchbar zu feinen 
Möbeln und zur inneren Auskleidung von Häusern, wird zuweilen mit 
dem Holze des Tulpenbaums (»Tulip wood«) verwechselt. — Semler, 
p. 539. — Roth, p. 83, N... 115. 



72 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

M. liypoleuca S. et Z. Japan. »Honoki«. Das schöne, massig 
harte Holz dient in der Tischlerei, auch zur Herstellung von Zeichen- 
und Malbrettern, Maasstäben u. dgl. — Exner, p. 84. — Kawai, p. 131. 

Talauma [Aromadendron] elegans [Blume]. Java. Das weissliche, 
leichte, aber feste Holz dient zu Bauten und Kunsttischlerarbeiten. — 
E.-Pr., HI, 2, p. 16. — -Gris. et v. d. B., p. 8. 

T. Pluniieri Siv. Westindien. »Bois pin« ; »Bois cachiment-. Das 
harte, nicht schwere Holz, im Alter wie Ebenholz gefärbt und dann be- 
sonders geschätzt, \vird gleich dem vorigen verwendet. — Gris. et v. 
d. B., p. 20. 

Michelia Champaca L. Java, im tropischen Asien und in anderen 
Tropenländern kultivirt. Das weiche, aber sehr dauerhafte Holz mit 
weissem Splint und hell olivbraunem Kern wird beim Haus- und Wagen- 
bau sowie zur Herstellung von Möbeln verwendet, ist nach Grisard et 
V. d. Berghe (1. c. p. 18) auch zu Drechslerarbeiten gesucht. — Watt, 
Dict, V, P..243. — E.-Pr., HI, 2, p. 17. 

M. excelsa Blume. Himalaya, Kaschia. Liefert Bau- und Möbel- 
holz. — Watt, 1. c. 

M. nüagirica Zenl\ Westliche Ghäts, Ceylon. Liefert iSutzholz 
zu Bauzwecken und Theekisten. — Watt, 1. c. — Lewis, Tropic. 
Agriculturist, XVm, No. 5, Nov. 1898., 

Liriodendron tulipifera L. Siehe Holz des Tulpenbaumes. 

Zygogynum VieiUardii H. Br. Neu-Caledonien. Das Holz eignet 
sich vortrefflicli zu feineren Tischlerarbeiten. — Gris. et v. d. B., p. 21, 

23) Anonaceen. 

Miliusa velutina Hook. f. et Th. Ostindien. Liefert lichtbraunes, 
ziemlich hartes Werkholz. — Watt, Dict., V, p. 545. 

Uvaria grandiflora Roxh. [U. purpurea Bl.) Java. »Kadjand«. 
Liefert hellbraunes, dichtes, leicht zu bearbeitendes Bau- und Zimmerholz. 
— Gris. et v. d. B., p. 37. 

Guatteria spec. Das leichte, weiche Holz der brasilianischen Arten, 
»Pindaiba« , dient zur Herstellung von Gefässen und Angelruthen. — 
E.-Pr., HI, 2, p. 32. 

Diiguetia qidtarensis Bentli. Guiana. Liefert das elastische »Lanzen- 
holz«, »Yariyari« zu Peitschenstielen und zum Wagenbau. — E.-Pr., HI, 
2, p. m. 

Un. Thorelii Pierre. Cochinchina. »Gio tom«. Das Holz wird 
zu Möbeln verarbeitet. — Gris. et v. d. B., p. 36. 

Cananga odorata [Lam.) Hook. f. et Thoms. Malayisches Gebiet 
und tropisches Ostaustralien, in allen Tropenländern cullivirt. Das leichte, 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 73 

aber ziemlich harte Holz dient in Niederländisch -Indien zu Bauten und 
in der Kunsttischlerei. — Gris. et v. d. B., p. 26. 

Polyalthia longifolia [Lam.) Benth. et Hook. f. Vurderindien, Ceylon, 
in allen heisseren Theilen Indiens kultivirt. »Indian Fir~; »Mast tree«. 
Liefert weisses bis gelbliches, leichtes, sehr biegsames Holz zu Trommel- 
cylindern, Schachteln, Bleistiftfassungen und Zündhölzchen. — Watt, 
Dict., VI, 1, p. 314. 

P. cerasoides Benth. et Hook. f. Vorderindien. Liefert grünlich- 
braunes, massig hartes Holz zu Zimmerwerk, Masten und Sparren. — 
Watt, Dict., VI, 1, p. 313. 

P. suberosa (DC.) Benth. et Hook. Vorderindien. Das harte, 
dichte, zähe und dauerhafte Holz wird gleich dem vorigen verwendet. — 
Watt, 1. c, p. 314'. . 

P. simiarum Bnth. Hinterindien. Liefert Nutzholz zu ^Möbeln und 
anderweitiger Verwendung. — Gris. et v. d. B., p. 36. 

P. suhcordata Bl. Java. Liefert vermuthlich das zu Kunsttischler- 
arbeiten sehr geeignete »Baloen adock« -Holz. — Gris. et v. d. B., 
p. 32. 

Mitrephora Edivardsii Pierre. Tropisches Asien. Liefert gelbliches, 
hartes und sehr biegsames, geschätztes Nutzholz. — Gris. et v. d. B., 
p. 31. 

Xylopia cethiopica A. Rieh. Senegambien bis Sierra Leone. »Poi- 
vrier d'Ethiopie« ; »Mohrenpfeffer«. Liefert sehr brauchbares, durch seine 
Biegsamkeit ausgezeichnetes Nutzholz. Das Wurzelholz kann wie Kork 
verwendet werden. — Gris. et v. d. B., p. 38. 

X parvifolia Hook. f. et Thonis. Ceylon. Liefert Holz zu Thee- 
kisten. — Lewis, 1. c. — Auch andere Xylopiaarten, so z.B. die bra- 
silianische X frutescens AiM.., liefern Nutzholz (Gris. et v. d. B., p. 40). 
Zur Gattung Xylopia gehört nach Gilg (in E., O.-Afr., p. 294 ff.) wohl 
auch der »Gelb holz bäum« Ostafrika's (»Muaka«), dessen intensiv gelbes 
Holz, von mittlerer Härte und Schwere, aber fest und zäh und nach 
allen Richtungen leicht schneidbar, eines der wichtigsten Nutzhölzer jenes 
Gebietes darstellt. 

Anona miiricata L. Antillen, in Brasilien cultivirt. Das weiche 
Holz, namentlich der Wurzeln, wird wie Kork benutzt. — Gris. et 
V. d. B., p. 22 ff. — E.-Pr., III, 2, p. 38. 

A. palustris L. Südliches Brasilien, Antillen. »Araticu do Brejo«, 
»Cortissa«, »Corkwood«. — Desgleichen. — 1. c. 

A. squamosa L. Westindien, in den Tropen allgemein cultivirt. — 
Desgleichen. — 1. c. 

A. reticidata L. Antillen, auch cultivirt. »Petit corossol«. — 
Desgleichen. — 1. c. 



74 Siebzehnter Abschnitt. Ib'ilzer. 

Ci/athocali/x xeylam'cus Champ. Ceylon. Liefert Holz zu Thee- 
kisten. — Lewis, Tropic. Agriculturist, XVIII, No. 5, Nov. 1898, p. 307 fV. 

24) Myristicaceen. 

Myristica malahrica Lam. Ostindien. Liefert röthlichgraues, massig- 
hartes Bauholz. — Watt, Dict., V, p. 314. 

M. laurifolia Hook. f. et Thoms. Ceylon. | Liefern Holz zu Theekisten. 
M. Horsfieldü Bl. Ostindien. l Lewis in Trop. Agricultur. 

M Irya Gcertn. Ostindien. J XVIII, No. 5, Nov. 1898. 

25) Monimiaceen. 

Tamhourissa quadrifida Sonner. Maskarenen. Liefert das sehr 
leichte »bois de tambour«. — Wiesner, I, p. 544. 

26) Laurineen. 

Cinnainornuni CampJiora [L.] Nees et Eberm. China, Formosa, 
Japan (»Kusu«). Das oft schön gemaserte, von Insekten nicht angegan- 
gene Holz dient in Japan hauptsächlich zu Möbeln, auch zur inneren 
Ausstattung der Wohnräume. — Exner, p. 84. — Kawai, p. 129. — 
Flückiger, Pharmakognosie, III. Aufl., 1891, p. 151, Anm. 

C. ylanduUferiim Meissn. Ostindien. »Nepal Camphor wood«, 
»Nepal Sassafras«. Das hellbraune, stark riechende, grobe, massig harte 
Holz wird beim Schiffsbau und anderweitig verwendet. — Watt, Dict. 
II, p. 317. 

Persea alba Nees. Brasilien. »Lauro«, »Lauro congade porco«. 
Liefert Nutzholz. — Th, Peckolt, Nutz- und Heilpflanzen Brasiliens 
in Ber. Fb. Ges., VL (s. Just, Bot. Jahresber., Jahrg. 24, 1896, II, 
p. 442). 

P. splendens var. clirysopliylla Meissn. Brasilien. »Lauro ama- 
rello«. Liefert wichtiges Bau- und Möbelholz. — Ebenda. 

P. inicroneura Meissn. Brasilien. Liefert (nach Sassafras riechendes) 
Nutzholz. — Wie oben. 

Machüns Thunhergii Sieh, et Ziicc. China, Japan, koreanischer 
Archipel. Liefert das schleimhaltige, bei der Haartoilette der chinesischen 
Frauen benutzte »Chinese Bandoline wood«, höchst wahrscheinlich 
identisch mit dem schon 1881 durch v. Hühnel untersuchten und als 
einer Laurinee zugehörig erkannten »Pau-Fa«- Holze. — Bull. Miscell. 
Inform. Kew, 1897, No. 130, p. 336. — Sitzungsber. k. Akad. d. Wiss., 
LXXXIV, L Abth. 1881, p. 597. 

M. glaucescens Thirait. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. — 
Lewis, Tropic. Agriculturist, XVÜI, Nr. 5, Nov. 1898. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 75 

J/. odoratissima Nees. Himalaya, Kaschia, Burma, Assam. Liefert 
graues, an der Luft sich rüthendes, massig hartes Nutzholz zu Haus- 
bauten und Theekisten. — Watt, Dict., V, p. 104. 

Phoebe lanceokita Xees. Ostindien. Liefert anfänglich weisses, 
dann ins Braune nachdunkelndes hartes Nutzholz, vornehmlich zu Dielen. 

— Watt, Dict., VI, 1, p. 198. 

PJi. indica [Spreng.) Fax. Ganarische Inseln; in Spanien cultivirt 
und verwildernd, stammt vermuthlich aus Amerika. Liefert dem Maha- 
goni ähnliches Möbelholz (Vinacito). — E.-Pr., III, 2, p. 115. 

Ocotea hullata [Burch.) Benth. Südafrika. Das goldbraune prächtig 
irisirende Holz, im frischen Zustande von starkem, unangenehmen Dufte 
(»Stinkholz«) ist eines der werthvollsten Nutzhölzer des Kaplandes für 
Bauten und Kunsttischlerarbeiten. — E., O.-Afr., p. 269. — Schöpflin, 
Forstl. Notizen aus Natal, Allgem. Forst- u. Jagdzeitung, 1894, p. 293. 

0. usainharensis Engl. Ostafrika. »Mtoa mada« in Usambara. 
Liefert silbergraues, seidenartig glänzendes, aromatisch duftendes, festes, 
leicht schneidbares Nutzholz. — E., O.Afr., p. 296. 

Mespilodaphne organensis Meissn. Bra- 
silien. »Ganella parda«. 

JL opifcra Meissn. »Ganella de cheiro«. 
Brasilien. 

J/. Sassafras C. »Sassafraz«. Brasilien. 

Umhellularia californica Nutt. Kalifornischer Lorbeer. Kalifor- 
nisches Küstengebirge und Sierra Nevada. »California Laurel«, »Myrtle 
tree;. Das lichtbraune, schwere, harte, sehr politurfähige Holz bietet 
an der pacifischen Küste einen Ersatz für Nuss- und Eichenholz. — 
Semler, p. *567. — Mayr, N.-Am., p. 265. 

Xectandra Rodioei Hook. Britisch-Guiana. Gilt als eine Stamm- 
pflanze des grünen bis braunen oder schwarzen »Greenheart-« oder 
»Grünherz «-Holzes (siehe dieses], eines der härtesten, schwersten und 
festesten Nutzhölzer, vornehmlich beim Schiffsbau- und Wasserbau 
geschätzt und, gleich dem ähnlichen Pockholz, auch in der Drechslerei 
verarbeitet. — Semler, p, 672. — Wiesner, I, p. 548. 

N. exaltata [Nees) G7'is. Jamaika. Liefert hoch geschätztes Nutz- 
holz, »Timber sweet wood«. — E.-Pr., III, 2, p. 117. 

■ ^Y. concinna Nees. Martinique. Liefert sehr gesuchtes Holz, 
»Laurier marbre ;, zu Kunstarbeiten. — Wiesner, I, p. 548. 

Paxiodendron usamharense Engl. Hochgebirge von Usambara, am 
Kilimandscharo. Liefert eines der geschätztesten Nutzhölzer Usambaras, 
von intensiv gelber Färbung und schwachem, aber angenehmen Dufte. 

— E., O.-Afr., p. 296. — E.-Pr., Nachträge, p. 174. 

BiciipcUmm cargophgllatum [Mart.) Nees [Licaria guianensis Äubl.). 



Liefern Nutzholz. — Th. 
Peckolt nach Just, 
Bot. Jahresber., Jahrg. 24 
(1896), II, p. 443. ' 



76 Siebzehnter Abschnilt. Hülzor. 

Brasilien. Liefert das »Rosenholz von Cayenne« für die Kunsttisch- 
lerei. — E.-Pr., III, 2, p. 117. — Sawer, Odorographia, 1894, II, p. 39. 

Sassafras officinale Nees. Sassafrasbaum. Nordamerika. »Sassa- 
fras«. Das leichte, weiche, schwach aromatische Holz, dauerhaft und 
von Insekten nicht angegangen, dient zu Schwellen und Pfosten bei 
kleineren ländlichen Gebäuden, zu Bettstellen, Schränken, Kisten, auch 
zur inneren Auskleidung von Koffern u. s. w. — Sem 1er, p. 566. 

L/'tsea jjolyantha Juss. Ostindien, China, Java. Liefert grünlich- 
graues, wenig dauerhaftes Holz zu Culturgeräthen. — Watt, Dict.^ 
y, p. 93. 

L. sehifera Pcrs. Ostindien. Das nach Watt, Dict., voL V, p. 107 
braune oder grünliche, glänzende, harte, dauerhafte Holz eignet sieh zur 
Herstellung von Theekisten. — Lewis, in Tropical Agriculturist, XVIII, 
Nr. 5, 1898, p. 307 u. f. (Referat bei Just, 1898, II, p. 123.) 

L. xeylanica Nees. Ostindien , Ceylon, Sundainseln. Das röthlich 
weisse, im Kern dunklere Holz, massig hart, geradfaserig, zäh, dient 
zu Bauzwecken, eignet sich auch zu Theekisten. — Watt, Dict., V, 
p. 85. — Lewis, 1. c. 

Beüschmiedia Roxburgldana Nees. Ostindien. Das weisse, scharf 
gezonte, im röthlichen Kerne grünstreifige , massig harte, glattfaserige 
Holz wird beim Haus- und Bootbau, auch zu Theekisten und ander- 
weitig verarbeitet. — Watt, Dict., I, p. 439. 

Äionea brasüiensis Meissn. Brasilien. »Amajouva«. Liefert Nutz- 
holz. — Th. Peckolt, Nutz- und Heilpflanzen Brasiliens in Ber. Pharm. 
Ges. VI. (s. Just, Bot. Jahresber., Jahrg. 24, 1896, II, p. 443). 

Ä. tenella Nees. Brasilien »Ajubo«. Desgleichen. — Ebenda. 

Aydendron riparium Nees. Brasilien. »Pao rosa«, j Liefern Nutz- 

A. canella Meissn. Brasilien. »Pa de canella«.. Iholz. — Th. 

Ä. tenellum Meissn. Brasilien. I Peckolt, I.e. 

Aniba perutilis Hems. Columbien . Liefert das » C o m i n o « - H o 1 z in 
zwei Sorten, deren eine, hellfarbig (»Comino liso«) ein ausgezeichnetes 
Bauholz darstellt, während die andere, von dunkler Färbung, zu Four- 
nieren dient. — Kew-Bulletin, 1894. 

Cnjptocanja membranacea Thwait. Ceylon. Liefert Holz zu Thee- 
kisten. — Lewis in Tropic. Agriculturist, XVIII, No. 5, Nov. 1898. 

C. nioschata Mart. Brasilien. »Noz moscada 
do Brasil«, liefern Nutzholz. 

C. guayanensis Meissn. Brasilien. »Cao xio«, i — Th. Peckolt, 

C. Mandiouana Meissn. Brasilien. »Cajaty«, wie oben. 

C. densiflora Nees. Brasilien. »Anhauiana«, 

Endiandra glauca R. Br. Australien. Liefert eine Art /reak 
wood«. — Wiesner, I, p. 548. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 77 

Siln'a uaraliinn AUem. Brasilien. »Tapinhoa«. Liefert Holz zum 
Schiffsbau. — E.-Pr., IIT, 2, p. 123. 

S. Itauha Fax. Brasilien. Liefert Bauholz. — Th. Peckolt, 1. c. 

AcrodicUcUnm guyanense Nees rar. caudaÜDU \ 
yieissn. Brasilien. »Itauba branca«, i liefern Nutzholz. 

A. anacardioides Spruce. Brasilien, 1 — Ebenda. 

^4. Camara Sckomb. Brasilien. »Itauba Camara«, j 

Lindera sericea Bl. Japan. »Kuromoji« Das angenehm duftende 
Jlolz liefert Zahnstocher. — Kawai, p. 134. 

L. 'pidcherrima Benih. {Daphnidiam pidcli. Nees). Himalaya. 
Liefert Holz zu Bauten und Theekisten. — Watt, Dict., IV, p. 643. 

Laurus nohilis L. — Siehe Lorberholz. 

27) Capparideen. 

Crataeva reli'giosa Forst. Trop. Afrika, Gesellschaftsinseln. Das 
gelblichweisse Holz kann wie Buchsholz v^erwendet werden. — Watt, 
Dict., I, p. 518; II, p. 587. 

Capparis decidua [ForsL] Fax. Arabisch- ägyptisches Wüsten- 
gebiet bis Ostindien. Liefert sehr hartes, von Ameisen nicht angegangenes, 
sehr geschätztes Werkholz. — Watt, Dict., II, p. 130. 

C. grandis L. f. Ostindien. Liefert weisses, massig hartes, dauer- 
haftes Nutzholz. — Watt, ebenda. 

28) Saxifragaceen. 

Beiäxia scahra TJnnih. Japan. »Utsugi«. Das Holz dient zur 
Herstellung von Nägeln. — Exner, p. 84. — Kawai, p. 128. 

Hgdrangca panicidata Sieh. Nördl. Japan. »Nori-no-ki«. Aus 
dem harten, gelblichen oder röthlichen Holze werden Pfeifen geschnitzt. 
— Kawai, p. \ 42. 

Escallonia macrantha Hool^. et Arn. Südamerika. Liefert nach 
Beed das Sandelholz der Insel Mocha (Chile'. — E.-Pr., HI, 1, p. 221. 

29) Pittosporeeii. 

FittosporKm undidatum Vent. Australien. Liefert das austra- 
lische Buchsholz für Drechsler und Holzschneider. — Gris. et v. d. B., 
p. 51. — Semler, p. 628. 

30) Cunoniaceen. 

Ccratopetalum apetaluni Don. Ostaustralien, Neu-Süd-Wales. Das 
leichte, angenehm riechende Holz, » Coach-wood«, dient hauptsächlich 
zum Wagenbau. — E.-Pr., HI, 2a, p. 101. 



78 Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 

31) Hamamelideeii. 

Bucklandki jJojJiihiea B. Br. Oestl. Ilimalaya, Britisch Burma. 
Sumatra, Java. Liefert bräunlichgraues, massig hartes, dauerhaftes, viel 
verwendetes Nutzholz zu Dielen, Rahmen und Schnitzwerk. — Watt, 
Dict., I, p. 545. — E.-Pr., III, 2 a, p. 12. 

Liquidambar stryracifhium L. Liquidambarbaum. Centralamerika. 
atlant. Nordamerika. »Sweet gum« , »Red gum«. Das Holz erinnert 
in seiner Färbung an das des Apfelbaumes und wird in Nordamerika 
vielseitig verwendet, auch als werthvoller Ersatz für das der Schwarz- 
nuss. — Mayr, N.-Am., p. 183. — Roth, p. 79, No. 69. 

L. Orientale Mill. Kleinasien. Liefert balsamartig duftendes Nutz- 
holz, »Rhodiumholz«. — Semler, p. 694. 

Ältingia excelsa Noronha. Von Yünnan bis Java. »Sikadoeng- 
doeng« oder »Rusamala« der 3Ialayen, in llinterindien »Nam-ta-yok«. 
Liefert nach Balsam duftendes Nutzholz, auch zu Bauzwecken. — E.- 
Pr., III, 2a, p. 125. — Watt, Dict., vol. I, p. 201. 

Distyliiim racemosum S. et Z. Japan, »Isu«. Liefert Holz zu 
Kämmen. — Exner, p. 84. — Kawai, p. 142. 

Parrotia persica [DC] C. Ä. Mey. Nordpersien. »Umbürtel« ; 
»Temir Agasch«. Liefert das im Kerne hellrosa gefärbte »Eisenholz 
von Transkaukasien«. — E.-Pr., III, 2a, p. 126, — J. Wassujewski 
nach dem Referate in Just, Bot. Jahresber., Jahrg. 21 (1893), I, p. 580, 
No. 118. 

FothergiUa mvoJucrata Fcdc. [Parrotia Jacquemoutiana Dcue). 
Kaschmir. Liefert schönes, hochgeschätztes, hellrothes, sehr hartes und 
dichtes Nutzholz, namentlich zu Spazierstöcken, Zeltpflöcken, Mörserkeulen 
u. dgl. — Watt, Dict. VI, 1, p, MI. — E.-Pr., HI, 2a, p. 126. 

32) Plataneen. 

Platanus occidentalis L. "1 ^. , ^. , , „, , 
-_-, . , , . T } Siehe Holz der Platane. 

PL orientalis L. j 

PL racemosa Kutt. Californische Platane. Californien, »Sycomore«. 

Das Holz wird wenig benutzt. — Mayr, N.-Am., p. 285, 

33) Kosaceeu. 
a) Pomoideen. 

Cotoneaster acuminata LimU. j Himalaya. Liefern Spazierstöcke. — 

C. badUaris WalL | Watt, Dict., II, p. 581. 

Pirus commu7iis L. Siehe Holz des Birnbaumes, 

P. amygdüliformis VüJ. 3Iandelblätteriger Birnbaum. Südeuropa^ 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 79 

Kleinasien. Das Holz wird gleich dem des gemeinen Birnbaumes ver- 
wendet. — V. Guttenberg im Centralbl. f. d. ges. Forstwesen, Jahrg. II 
(1876), p. 419. 

P. chinensis Lindl. Südl. Japan. »Nashi«. Liefert hartes, braunes, 
geschätztes Möbelholz. — Kawai, p. 143. 

P. Pashia Don. Ilimalaya-Birnbaum. Himalaj'a. Das hell rüthlich- 
braune, harte, ziemlich zähe Holz dient zur Anfertigung von Spazier- 
stöcken, Kämmen, Tabakspfeifen u. dgl. — Watt, Dict., VI, 1, p. 377. 

P. Malus L. Siehe Holz des Apfelbaumes. 

Sorbus torminalis Crantx. Siehe Holz des Eisbeerbaumes. 

8. Äria Crantx. Mehlbeerbaum. Europa, Westasien. Das röthlich- 
weisse, durch das auffällig dunklere Spätholz der Jahresringe ausgezeichnete, 
harte, sehr feste und zähe, sehr schwerspaltige Holz ist für Wagner-, 
Tischler- und Drechslerarbeiten geeignet. — Hempel und Wilhelm, 
Die Bäume und Sträucher des Waldes, III, p. 84. 

8. aucuparia L. Siehe Holz der Eberesche. 

5. domestica L. Sperberbaum. Südeuropa. Das feinfaserige, etwas 
glänzende, im rothbraunen Kerne oft zahlreiche Jlarkfl eckchen zeigende 
Holz, sehr hart, schwer und schwerspaltig, wird vom Tischler, Drechsler 
und Holzschnitzer benutzt. — Hempel und Wilhelm, 1. c, p. 81. 

Eriohotrya japonica Lindl. Wellenmispel. Japan. »Biwa«. Liefert 
hartes Holz zu Musikinstrumenten. — Exner, p. 84. — Kawai, p. 142. 

PourthifPCi villosa Dcne. Japan. »Ushi koroshi«. Das sehr harte, 

zähe Holz liefert Werkzeugstiele. — Kawai, p. 136. 

Cratmqus Oxiiacantha L. 1 ^. , ^^ , , „, . , 

r^ \- Siehe Holz des Weissdoiyis. 

6. monogyna L. J 

Mespüus germanica L. Gemeiner Mispelbaum. Orient, in Europa 
cultivirt und verwildert. Das röthlichweisse bis fleischrothe, sehr dichte 
und zähe Holz wird vom Mühlenbauer, Tischler und Drechsler verarbeitet, 
liefert auch gute Kohle. — Hempel und Wilhelm, 1. c, p. 73. 

b) Rosoideen. 

Cercocarpus ledifolius Niitt. Subalpine Region der Gebirge Kali- 
forniens. Liefert dunkel gefärbtes, hartes, schweres, als »Bay-Mahagoni« 
verwendetes Nutzholz. — E.-Pr., III, 3, p. 39. 

c) Prunoideen. 

Prunus domestica L. Siehe Holz des Zwetschkenbaumes. 

P. spinosa L. Schlehdorn, Schwarzdorn. Europa, Nordafrika, 
Orient. Liefert knotige Spazierstöcke und sehr hartes Holz mit röthlichem 
Splint und dunkelbraunem Kern zu Drechslerarbeiten. — Hempel und 
IH, p. 88. 



80 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

P. avium L. Siehe Holz der Yogelkirsche. 

P. Pseudo-Cerasus Lüidl. rar. spontanea Maxim. Japan. »Yama- 
zakura«. Liefert schönes, sehr geschätztes, vielseitig verwendetes Nutz- 
holz. — Kawai, p. 126. 

P. Puddum Roxb. Nordindien. Liefert Spazierstöcke und Pfeifen- 
rohre, auch Bau- und Möbelholz. — Watt, Dict. VI, 1, p. 350. 

P. Mahaleh L. Felsenkirsche. »Stein- oder Türkische Weichsel«. 
Europa, Orient. Das im Kerne rothe, auch im schmalen Splinte röthliche, 
nach Cumarin duftende Holz, »Set. Lucienholz«, hart, sehr schwer 
und schwerspaltig, sehr politurfähig, wird zu feinen Tischler- und Drechsler- 
arbeiten benutzt. Stockausschläge liefern die bekannten »Weichselrohre« 
für Raucher, sowie Spazierstöcke. — Hempel und Wilhelm, I.e. HT, p. 94. 

P. Padus L. Siehe Holz der Traubenkirsche. 

P. scrotina FJirh. Späte Traubenkirsche. Nordamerika. »Wild 
black Cherry«. Liefert sehr geschätztes, durch Beizung dem Mahagoni 
und selbst dem Ebenholze ähnlich zu machendes Möbelholz. — Semler, 
p. 552. _ Mayr, N.-Am., p. 178. — Roth, p. 77, No. 57. 

P. occidentalis Sii-. Westindien. Liefert gutes Nutzholz. — E.-Pr., 
m, 3, p. 55. 

P. sphcErocarpa Sir. Westindien , Brasilien. — Liefert ausgezeich- 
netes Möbelholz. — Wiesner, I, p. 538. 

Ausser den genannten Prunusarten liefern Nutzholz für Tischler und 
Drechsler zu gelegentlicher Verwendung: P. Amygdalus Sfokes, P. Pcr- 
sica S. et Z, P. Armeniaca L., P. insititia L., P. Cerasiis L. u. a. 

d) Ghrysobalaneen. 

Licania hjjpoleuca Beiith. Südamerika. Liefert gutes Nutzholz. — 
E.-Pr., m, 3, p. 58. 

Parinarium Mohola Oliv. Südamerika. Desgleichen. Ebenda, p. 60. 

P. spcc. [Ferolia variegata Lnm.). Guiana, Guadeloupe. Liefert 
feines Möbel- und Kunsttischlerholz, Feroliaholz, »bois satine«, »bois 
marbre«. — Wiesner, I, p. 538. 

34) Mimoseen. 

Inga vera Willd. Siehe Cocusholz. 

Enterolohium ellipticum Benth. Brasilien. Liefert das Angico- 
holz. — E.-Pr., m, 3, p. 104. 

Pithecolohium Unguis-caM Benth. AVestindien, nördliches Süd- 
amerika. Liefert das Kiesel holz der Antillen. — E.-Pr., 1. c, p. 105. 

P. bigeminum Mart. Vorderindien. »Djengkol«. Liefert vorzügliches 
Nutzholz. — E.-Pr., 1. c, p. 105 u. f. 



Siobzelinter Abschnitt. Hülzcr. 



["holz. E.-Pr., I.e., p. 105 u.f. 



P. montamiui Bentli. JMinda-Archipel. K . „ .. ,. , ,. , 

„ ,.-.. .. ,. ü ,1 ^^T .■ 1- n I I-iefern vorzügliches ^utz- 
P. fdicifoltum Beufh. Wes.tindien, Cen- 

tralamerika. 

Albi'.xia^) uiontana Benth. Java, Xeu-Caledonien, Australien. »Caju 
Ticcos major«. Der Geruch des harten und dauerhaften Holzes (»Lig- 
num murinum«) lockt Mäuse an. E.-Pr., III, 3, p. 106. 

Ä. Lebbek Benth. Tropisches Asien und Afrika. »Siris Tree« der 
Engländer. Das dunkelbraune, schön gezeichnete, sehr harte und schwere, 
sehr dauerhafte und politurfähige Kernholz (in Bengalen nach E.-Pr. IIl, 
.3, p. 106, »sirsa« oder »sirissa«, in Coromandel »cotton-varay«) 
steht in Indien hoch im Preise und wird sowohl beim Haus- und Bootbau, 
als auch zu den feinsten Kunstarbeiten verwendet. — Watt, Dict. I, 
p. 157. — E., O.-Afr., p. 300. 

A. odoratissima Benth. Vorderindien. Liefert vortreffliches, im 
dunkelbraunen Kerne heller gebändertes, hartes , sehr dauerhaftes , viel- 
seitig verwendbares Nutzholz. E.-Pr., Hl, 3, p. 106. — Watt, Dict., I, 
p. 159. 

A. proccra Benth. Vorder- und Hinterindien. Liefert vortreffliches, 
sehr gesuchtes Nutzholz, auch zu Bauzwecken. — Watt, Dict., I, p. 159, 

A. hasaltica Benth. Nordostaustralien. Holz roth, silberglänzend. 
E.-Pr., Hl, 3, p. 106. 

A. amara Boiv. Tropisches und subtro})isches Asien und Afrika. 
Liefert schönes, im Kerne purpurbraunes, heller und dunkler gebändertes, 
ausnehmend hartes Nutzholz. — Watt, Dict., I, p. 155. 

A. Julihrissin Boir. Tropisches und subtropisches Asien und 
Afrika. Liefert schön gezeichnetes, im Kerne dunkelbraunes bis schwarzes 
Nutzholz, vornehmHch zu Möbeln. — E.-Pr., III, 3, p. 106. — Watt, 
Dict, I, p. 156. 

A. stipulata Boir. Tropisches und svibtropisches Asien. Liefert 
gutes, von Insekten nicht angegangenes Nutzholz. — E.-Pr., III, 3, 
p. 106. 

('al/iandra tetragona Benth. JMexiko bis Columbien. Liefert das 
mexikanische Kieselholz, »tendre ä caillou«. — E.-Pr., HI, 3, 
p. 107. 

Lysüonm Sabicu Beiith. Cuba. Liefert das dunkelbraune, sehr 
politurfähige, ausserordentlich dauerhafte Sabicuholz zu 3Iöbeln und 
Schiffsbestandtheilen. — E.-Pr., HI, 3, p. 107. — Semler, p. 621. 

L. latisiliqua Bentli. Florida, Bahamas Inseln. Liefert vorzüg- 
liches Nutzholz. — E.-Pr., Hl, 3, p. 107. 

Ij Uebor den anatomischen Bau des Holzes von Albizziaarten vgl. Stras- 
burger, lieber Bau und Verrichtungen der Leitungsbahnon, Jona 1891, p. 160 ff. — 
Burgerstein, Berichte deutsch, bot. Ges., i894, p. 170. 

Wiesner, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. 6 



82 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Acacia dodoufeifolia Wtlld. Südaustralien. Liefert Nutzholz. — 
E.-Pr., in, 3, p. 110. 

A. pycnantlia Bentlt. Victoria, Südaustralien. »Golden wattle«. 
Liefert Holz zu Drechslerarbeiten. — Ebenda. 

A. homalopliyUa A. Cunu. Siehe A'eilchenholz. 

A. melanoxylon B. Er. Südost-Australien; in Indien naturalisirt. 
Liefert das dunkelbraune australische »Black-wood« zu feinen Möbeln 
und Fournieren, auch zum Wagenbau, sowie zur Herstellung landwirth- 
schaftlicher Geräthe. — E.-Pr., JIL 3, p. 110. — Semler, p. 620. — 
Watt, Dict., I, p. 53. 

A. excelsa BentJi. Ostaustralien. Liefert eine Art »Rosenholz« (E.-Pr., 
III, 3, p. 110), das auch zu den »Eisenhölzern« gezählt wird (G. A. Blits 
im Bull, van het Koloniaal-Museum ITaarleni, Xo. 19, Juli 1898) und als 
Werk- und Möbelholz A'erwendung findet (F. v. Mu eller, Select extra- 
tropical plants etc., Sydney 1881, p. 1}. 

A. Koa Gray. Sandwächinseln. Liefert ausgezeichnetes, »Koa« 
genanntes Nutzholz. — Wie oben. 

A. aneura F. r. Muell. Extratrop. Central- und Südaustralien. 
»Mulga« Das sehr harte, schwarzbraune Holz dient zu Waffen und 
Bumerangs der Eingeborenen. — E.-Pr., III, 3, p. 1 11. — F. v. Mueller. 
1. c, p. 1. 

A. acuminata Benth. AVestaustralien. Das Holz ist in seiner Hei- 
math sehr geschätzt, liefert dort die beste Kohle, duftet nach Him- 
beeren. — Semler, p. 620. — F. v. Mueller, 1. c. p. 1. 

A. decwrens Willd. Südost -Australien und Tasmanien. ; Tan- 
Wattle«, » Black -AVattle«. Das Holz dient zu Böttcher- und Drechsler- 
waaren. — Ebenda. 

A. dealbafa LJ:. Australien. Silver wattle«. Liefert vorzüg- 
liches Nutzholz. — E.-Pr., 1. c. — AVatt, Dict., I, p. 46. 

A. sfenophylla A. Cunn. Inneres Australien. Liefert »Eisenholz«, 
das gleich dem von A. homalophylla verwendet wird. — G. A. Blits, 
1. c. — F. V. Mueller, Select extra-tropical plants etc., Sydney, 1881, p. 8. 

A. ferruginca DC. Vorderindien. Liefert » Eisenholz <. — .1. G. 
Blits, 1. c. — AVatt, Dict., I, p. 50. 

A. planifrons W. et A. AVestl. Vorderindien. Liefert Nutzholz, 
vornehmlich zu Ackergeräthen. — Watt, Dict., I, p. 54. 

A. viodesfa Wall. Ilimalaya, Panjab. Das schöne, im dimkel- 
bravmen Kerne schwarz gestreifte, sehr harte, feste und dauerhafte Holz 
dient zur Herstellung von Rädern, Zuckerrohrpressen, Ackergeräthen 
u. dgl. — AVatt, 1. c. 

A. Catech?/ Willd. Trop. Asien und Afrika. In Usambara »Mgenda« 
oder »Mgunga«. Das ijn Splinte gelbweisse, im Korne röthliche, sehr 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 83 

harte und dauerhafte Holz wird in Indien hoch geschätzt. — E., O.-Afr., 
p. 301. — Watt, Dict., I, p. 44. 

Ä. arahica Wüld. Trop. Asien und Afrika. »Kikar«; »Babul«. 
Liefert vorzügliches, sehr dauerhaftes, vielfach verwendetes, in seiner 
Heimath »Sunt« genanntes Nutzholz. — E.-Pr., 1. c, p. H2. — F. v. 
Mueller, 1. c, p. 2. 

Ä. heterophylla Wüld. iMaiuntius, Bourbidi. Das Holz wird beim 
Schiffsbau verwendet. — E.-Pr., 1. c, p. 110. 

Ä. Giraffae WUkl. Südafrika. »Gamel-Thorn«. liefert sehr hartes 
Nutzholz. — E.-Pr., 1. c, p. 112. 

A. Holsiii Ta/ib. Ostafrika. In Usambara »Kagunga nischwa«. 
Liefert vorzügliches, auf grünlich grauem Grunde hellgelb geflecktes und 
dunkler gezontes Nutzholz von ganz aussergewöhnlicher Härte und 
Schwere. — E., O.-Afr., p. 301. 

Ä. Borsigii Harms. Ostafrika. Liefert zu allen Bauzwecken gut 
verwendbares Holz mit dunkelgelbem bis fast schwarzem, sehr hartem 
Kern. — Engler und Harms in Nutizbl. bot. Gart. u. Mus. zu Berlin, 
Bd. H, No. 15, 1898, p. 187 ff. 

A. Perotii Warb. Ostafrika. Das Holz ähnelt im Kerne dem 
Guajakholz, ist aber weniger harzreich. — Notizbl. bot. Gart. u. Mus. 
Berlin, II, 1898, p. 247. 

A. usambarertsis Taub. Ostafrika. In Usambara »Mtuzi« oder 
»Mzuzu«. Liefert vorzügliches, auf hellgelbem Grunde dunkler ge- 
tüpfeltes Nutzholz. — E., O.-Afr., p. 302. 

A. cavenia Hook, et Arn. Extratrop. Südamerika. »Espino« der 
Chilenen. Liefert sehr hartes, auch im Boden dauerhaftes Holz. — 
E.-Pr., 1. c, p. 112. — F. V. -Mueller. 1. c. p. 2. 

A. Farnesiana Wüld. Westindien? In den wärmeren Ländern 
aller Welttheile angepflanzt. Liefert »Eisenholz«. — G. A. Blits, I. c. 

Adenanthera imvoniria L. Trop. Asien: in den Tropenländern 
Afrika's imd Amerika's eingeführt. »Bed wood« in Indien. Das schön 
gezeichnete, im Kerne rothe, harte, feste und dauerhafte Holz, »Condori- 
Holz« (siehe dieses), dient zum Hausbau und in der Kunsttischlerei, an- 
geblich auch als Surrogat für Santelholz. — Watt, Dict., I, p. 107. 

Dichrostachys cinerea W. et A. ^'orderindien. Das im Kerne 
rothe, ausserordentlich harte Holz ist zu Spazierstücken und Zeltptlücken 
sehr geschätzt. — AVatt, Dict, III, p. 109. 

D. iiatans Benth. Im ganzen trop. .\frika, auch in Ostafrika sehr 
häufig. Liefert eines der schönsten Nutzhölzer Ost-Afrika's, von intensiv 
gelber, im Kerne brauner Färbung und zierlicher Zeichnung. — E., 
O.-Afr., p. 303. 

Prosopis spicigera L. Westl. Vorderindien, Persien. Das im Kerne 



84 Siebzehnter Abschnitt. Ilolzcr. 

piirpurbraune, ausnehmend harte, aber wenig dauerhafte llolz wird beim 
Haus- und Wagenbau, sowie zu Möbeln und Ackergeräthen verwendet, 
auch als Brennholz benutzt. — Watt, Biet, IV. p. 341. 

P. alba Hieron. Tropisches und subtropisches Amerika. »Algar- 
robe blanco«. Liefert Nutzholz. — E.-Pr., III, 3, p. 119. 

P. juliflora DC. Mesquitbaum. Südlichster Theil der A'ereinigten 

Staaten, nürdl. Mexiko. »Mesquit«. Das dunkelbraune bis rothe, sehr 

harte und schwere Kernholz dient bei 1 lausbauten, zu Radfelgen und 

Drechslerarbeiten, auch zu Möbeln, sowäe zur Pflasterung. — Semler, 

p. 550. — Mayr, N.-Am., p. 230. 

P. Panta Hieron,. Tropisches und 1 . . „ .u i, ^' ^ u . 

^ Lielern werthvolles .Nutzholz, 

subtropisches Amerika. > „ „ ,„ „ , , „ 

-A . ^-r. T., , I L -Pr-, III, 3, p. 1 1 9. 

P. nigra Hieron. — Ebenda. j 

Xylia xylocarpa [Roxb.] Taub. {X. dolahriformis Benth.). Tro- 
pisches Asien. »Iron-wood tree«, »Pyingado« auf Malakka, »Jambea« 
in Bombay, »Acle< auf den Philippinen. Liefert das schön gezeichnete, 
rothbraune, sehr harte, im frischen Zustande aus den Gefässen eine 
klebrige Substanz ausscheidende, von Termiten nicht angegangene, zu 
den »Eisenhölzern« gezählte Pyengaduholz als vorzügliches Material 
zum Schiffs- und Häuserbau, auch zu Ackergeräthen, Werkzeugschäften, 
Telegraphenstangen imd Bahnschwellen. — Sem 1er, p. 691. — Watt, 
Dict., \\, 4, p. 320. 

Piptadenia Hildehrandtii Vatke. Ostafrika, in Usambara »Mkame«. 
Liefert ein wichtiges, im Splinte hellgelbes, im Kerne dunkelrothes und 
ungewöhnlich hartes Nutzholz. — E., O.-Afr., p. 304. 



35) Caesalpiuieen. 

Diinorjjhandra excelsa [Schomb.) Baill. Guiana und Trinidad. Lie- 
fert kostbares Nutz- und Schiffsbauholz, »Mora«. — E.-Pr., III, 3, p. 128. 

Cynornetra ramifJora L. Vorderindien. Das rothe, harte Holz 
dient zu Bauzwecken. — Watt, Dict, H, p. 682. 

Stahlia maritima Bello. Auf Puerto Rico »Cöbano«; »Polisandro ;. 
Das feste Holz ist zur Anfertigung von Hausgeräth sehr geschätzt. — 
E.-Pr., Hl. 3, p. 130. 

Hardfciclia binnata Roxb. Vorderindien. Das im Kern dunkel- 
rothe, sehr harte Holz, eines der schönsten und härtesten Indiens, ist 
ausserordentlich dauerhaft, dient beim Haus- und Brückenbau und zu 
Kunsttischlerarbeiten. — Watt, Dict., IV, p. 13. 

Copaifera bracteata Benth. Siehe Amarantholz. 

C. Mopane Kirk. Afrika. Liefert vortreffliches Nutzholz mit 
weissem Splint und tiefbraunem Kern. — E., O.-Afr., p. 305. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 35 

C. Laiigsdorffii Desf. Brasilien. Das weissliche, feste und dauer- 
hafte Holz ist zu Bauten sehr geschätzt. — Th. Peckolt, Pharm. 
Rundschau, X, 1892, p. 234. 

C. copaUifcra Benn. Westafrika. »Kobo-tree<-. Liefert wohl- 
riechendes Holz. — E.-Pr., HI, 3, p. 132. 

Sindora cochinckinensis IkdJI. Cuchinchina. »Cay-go«. Liefertun- 
gemein hartes, schwarzes, sehr geschätztes Holz. — E.-Pr., Nachtr., p. 195. 

Hymencea Courharü L. Tropisches Amerika. Lokusthaum, 
»Quapinole«, »Jutahy«, ;Jatahy«, Jatoba«. Liefert das rothe, harte, 
schwere Courbarilholz. — E.-Pr., l\\, 3. p. 135. 

Peltogyne confertiflom Benfh. Tropisches Brasilien. »Guarabi'ic. 
»Päo roxo«. Liefert Bauholz. — E.-Pr., 111, 3, p. 137. 

Theodora Fischen' Taub. Sansibarküste. Usainbara. »Muandwe«. 
Liefert vortreffliches Nutzholz. — E., O.-Afr., p. 306. 

Th. spcciosa [Jacq.) Tanh. rar. tamarimUfolia [Af.\.) Hau:. Trop. 
Afrika. — Liefert Werkholz. — E.-Pr., 111. 3, p. 138. 

Tamarindus indica L. Tropisches Afrika, in allen Tropenländern 
angepflanzt. Liefert hochgeschätztes, gelbliches, oft roth gestreiftes, 
hartes, sehr dauerhaftes, von Insekten nicht angegangenes Werk- und 
Drechslerholz, auch gute Pulverkohle. — Watt, Dict., AI, 3, p. 409. — 
E.-Pr., 111, 3, p. 140. 

Intsia bijuga [Coleb) 0. Kixe. [Afxelia bijuga A. Gray). Von den 
Seychellen bis Polynesien. Das harte Holz mit hellem Splint und röth- 
lichbraunem Kern, nach Watt (Dict., l, p. 128] in Indien zum Brücken- 
und Hausbau verwendet, nach Taubert (E.-Pr., Hl, 3, j». 140) ein vor- 
treffliches Möbelholz, kommt als solches nach Europa (Gurke, Aus- 
stellungsbericht, 1897, p. 344). 

Palmdia javanica Miq. Sundaarchipel. Liefert gutes Nutzholz. 
— E.-Pr., HI, 3, p. 141. 

Eperua falcata Aubl. Guiana. Liefert das als Nutzholz geschätzte 
»Wallabaholz«. — E.-Pr., HI, 3, p. 141. 

Berlinia Eminii Taub. Trop. Afrika. Liefert Nutzholz. — Notizbl. 
bot. Gart. u. Mus. Berlin, II., 1897, p. 1 1. 

Cerch Siliquastrum L. Siehe Holz des Judasbaumes. 

C. cauademis L. Oestliches Nordamerika. Liefert Nutzholz. — 
E.-Pr., HI, 3, p. 147. 

BauJiinia tomentosa L. China, malay. Archipel, hidien und Ceylon, 
tropisches Afrika, Kapland. Das weisse, feste Holz wird zu Handgriffen 
und Scheiden für Waffen u. s. w^ verwendet. — E.-Pr., III, 3, p. 149. 

B. acuminata L. Indien, China. Liefert das schöne, dauerhafte 
»Berg-Ebenholzc — E.-Pr., HI, 3, p. 149. 



gg Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

B. purpiirea L. Indien, Ceylon, .Java. Liefert massig hartes Baii- 
nnd Werkholz. — Watt, Dict., I. p. 422. — E.-Pr., 111, 3, p. 151. 

B. rariegaki L. N'order- und Ilinterindien , China. Das graue, 
massig harte Holz dient zur Herstellung landwirthschaftlicher Geräthe. — 
Watt, Dict., 1, p. 426. — E.-Pr., 111, 3, j». 151. 

Dialliini iuduiii L. -Java. Liefert hartes Nutzholz, vornehmlich 
zum Mühlenbau. — E.-Pr., 111, 3, p. 155. 

D. guinense Willd. Westafrika. »Solom« in Senegambien. Liefert 
festes, dauerhaftes Nutzholz zum Bootbau. — Ebenda. 

Koompassia malacensis Maingay. Malacca, malayischer Archipel. 
In Singapore »Kumpas« . Liefert äusserst hartes J lolz. — E.-Pr., Hl, 3, ]). 1 56. 

Cassia flstula L. Tropisches Asien, in Afrika und Amerika cul- 
tivirt. »Purging Cassia«, »indian Laburnum« der Engländer. Liefert 
vortreffliches Werkholz von grosser Härte und Dauer mit breitem Splint 
und gelb- bis ziegelrothem Kern. Das Holz imterscheidet sich von dem 
sonst ähnlichen der Ougeinia dalbergioides durch die Anordnung des 
Parenchyms in ununterbrochene, gürtelförmige Zonen, während jenes bei 
dem letztgenannten von einander getrennte Gruppen bildet. — • Watt, 
Dict, H, p. 219. 

C. Jaranica L. Java. Liefert Nutzholz. — E.-Pr., 111, 3, p. 159. 

C. siameaLam. Vorderindien, malayischer Archii)el, in Amerika einge- 
führt. Liefert sehr hartes und dauerhaftes, im Splinte weissliches, im Kerne 
dunkelbraunes oder fast schwarzes Werkholz. — Watt, Dict., H, p, 223. 

('. timorensis I)C. A'om tropischen Australien bis Ceylon. Das 
dem vorigen ähnliche Holz dient zu Bauzwecken und Möbeln. — AVatt, 
1. c, p. 224. 

Dieonjitia paraensls Bentli. Aniazonasgebiet. Liefert das röthlich- 
braune, massig harte, angeblich im Wasser sehr dauerhafte, vorzugs- 
weise beim Schiffsbau verwendete Angeliqueholz. — Semler, p. 622. 

Gleditschia amorphoides [Griseb.) Taub. Subtropisches Argentinien. 
»Coronillo«, »Espina de corono Cristi« und »Espinillo amarillo«, »quillay«. 
Das Holz ist zur Anfertigung von Hausgeräth und Stiefelsohlen geschätzt. 
— E.-Pr., HI, 3, p. 169. 

G. triacanthos L. Nordamerika. »Honey Locust«. Das Holz wird 
w-enig verarbeitet, am häufigsten noch zu Radnaben und bei einfachen 
Bauten. — Roth, p. 80, No. 78. 

Gl. brachycarpa Pursh. Amerika, 

GL monosperma Walt. Desgleichen, 

Gl. chinensis Lam. China, 

Gl. niacracantlia Desf. China, 

Gl. heterophylla Bge. China, 

Gl. caspicn Desf. Nordpersien, u. a. A., 



liefern vielfach verwen- 
. detesNutzhoIz.— E.-Pr., 
HI, 3, p. 169. 



. Siehe westindisches Rdlhholz, 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. §7 

Gijmnocladiis caimdemis Lam. [G. dioeca Baill.) Schiisserbaum. 
Nordamerika. »Coffee Iree«. Das Holz dient in beschränktem Maasse 
zu Kunsttischlerarbeiten. — Roth, p. 78, No. 61. 

G. chhiensis Baill. Mittleres China. »Fei-tsao-tou«, »Soaptree«. 
Liefert Nutzholz. — E.-Pr., III, 3, p. 170. 

Acrocarpus fraxinifoUns Wight. Sikkim, Nil-Girigebirge. »Red 
(ledar«, »Pink Gedar« der Theepflanzer. Liefert im Kerne rothes Holz 
zu Bauzwecken, Möbeln, Theekisten. — Watt, DicL, I, p. 102. 

Parkiiisoma africana Sond. Kapland. »Wilde Limoenhout«. Lie- 
fert Nutzholz. — E.-Pr., \\\, 3, p. 171. 

Haematoxylon Canipech eanuni L. Siehe Blauholz. 

Caesalpinia echinata Lam. Siehe Fernambuckholz. 

C. Sappan L. Siehe Sappanholz. 

C. crista L. 

C. hijuga Siv. 

C. bicolor C. H. Wright. 

C. brasüiensis Siv. 

C. tinctoria [H. B. K.) Benth. [Coidteria tlnctoria Ki.inth). 
Siehe Goulteria-Rothholz. 

C. ferrea Mart. Brasilien. Liefert »Eisenholz« i Ymir;'i.-it;i«), 

— E.-Pr., 111, 3, p. 175. — Sem 1er, p. 635. 

PelfojJhonim duhiuDi [Spreng.) Taub. Brasilien. Liefert geschätztes 
Mübelholz. — E.-Pr., III, 3, p. 176. 

Melanoxyloii Brawia Schott. Brasilien (Rio de Janeiro und .Elinas 
Geraes). »Baraüna«, »Braiina«, »Garaüna«. Liefert eines der vorzüg- 
lichsten Nutzhölzer Brasiliens. — E.-Pr., HI, 3, p. 178. 

Sicartxia toiiientosa BC. Robluia pauacocco Äuhl. Siehe 
Pferdetleischholz. 

36) Papilionaceen. 

Bodivlcliia vlrgiUoides H. B. K. Venezuela bis .Minas Geraes, 
»Sebipira-guagu«, »Älirim«. Liefert schweres, sehr dauerhaftes Nutzholz. 

— E.-Pr., m, 3, p. 193. 

Onnoisia cocciiiea Jacks. Brasilien, Guiana. Liefert ein geschätztes 
Nutzholz, »Petit panacoco de Gayenne«. — E.-Pr., Hl, 3, p. 191. 

Sophora japonica L. Japan. »Yenju«, Das schöne, harte Holz 
dient zur Herstellung von Möbeln und zur inneren Ausstattung der Häuser, 
sowie zu AVerkzeugheften. — Exner, p. 84. — Kawai, p. 111. 

GourUea decorticans Gill. Argentinien. »Chanar«, »Chaiiar breda«. 
Das harte Holz liefert Werkzeugstiele. — E.-Pr., DI, 3, p. 197. 

Cladrastis amurensis B. et H. rar. floribimda Maxim. Japan. 
»Inu-enju«. Das schöne, schwärzlich braune, harte Holz dient zu Möbeln, 



gg Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

zur inneren Ausstattung der AVohnräume und in der Drechslerei. — 
Iva wai, p. 111 

Vlrgilia capensis Lam. Kapland. »AVilde Keureboum«. Liefert 
gutes Bauholz. — E.-Pr., 111, 3, p. 198. 

Baphia nitida Afxel. Siehe Camwood. 

Laburnum vulgare Griseb. [C//tisas Labiirnum L.) Siehe 
Holz des Goldregens. 

MiUetia pendula Benth. Vorderindien. Das dunkel gefärbte, schün 
gezeichnete, dichte und harte Holz dient hauptsächlich zur Anfertigung 
von Eggen, ist auch zu feineren Arbeiten geeignet. — Watt, Biet., V, 
p. 247. — Auch das Holz anderer Arten der Gattung findet Verwendung. 
-^ E.-Pr., 111, 3, p. 271. 

Robinia Pseudacacia L. Siehe Holz des Schotendorns. 

Willardia mexicana [Wats.) Rose. Westl. Mexiko. »Nesko«, »Polo 
piojo«. Das Holz wird beim Bergbau verwendet. — E.-Pr., 111, 3, p. 275. 

Olneya Tesoia A. Gray. Neu -Mexiko. Liefert »Eisenholz«. — 
Sem 1er, p. 635. 

DiphysafloribnndaPeyr..i \ Älexico. Liefern sehr hartes Holz von wider- 

I). racemosa Rose, I lichem Gerüche. — E.-Pr., 111, 3, p. 276. 

Sesbania cegyptiaca Pers. Tropenländer der alten Welt, auch 
nach Amerika verschleppt. Das sehr leichte, hellgraue Holz liefert vor- 
zügliche Kohle zu Schiesspulver. — E., O.-Afr., \). 308. 

iS. punctata DC. Westafrika. Desgleichen. — Ebenda. 

Brya Ebenus DO. Jamaika, Cuba. Liefert das amerikanische 
Ebenholz. — E.-Pr., 111, 3, p. 318. 

Aeschyiwmene Elaphroxylon {Guill. et Pen:). Troi)isches Afrika. 
»Ambatsch«. Das leichte, schwammige Holz dient zur Anfertigung von 
Flössen. — E.-Pr., Hl, 3, p. 320. — Siehe auch Korkhülzer. 

Ougeinia dalbergioides Benth. Nördliches Vorderindien. Das im 
Kerne hell- bis röthlichbraune, harte, zähe, dauerhafte, sehr politurfähige 
Holz dient zur Herstellung landwirthschaftlicher Geräthe, von Wagen- 
deichseln und Rädern, auch zu Möbeln und Bauzwecken. — Watt, 
Dict., V, p. 657. 

Dalberyia latifolia Rorb. Vorderindien. Liefert das Schwarze 
Bot an y holz oder »Indische Rosenholz« (»Black wood«, »Rose wood 
uf Southern India«), mit schmalem, hellem Splint und dunkel purpur- 
farbigem, schwarz gestreiftem und abwechselnd heller und dunkler ge- 
zuntem, ausserordentlich hartem Kern. Eines der werthvollslen AVerk- 
und Mübelhölzer Indiens, sehr politurfähig und zu den feinsten z\rbeiten 
geeignet. — Watt, Dict. III, p. 9. — E.-Pr., III, 3, p. 336. 

I). Sissoa^ Roxh. Vorderindien. »Sissoo«. Liefert dem vorigen 
ähnliches, unübertroffen dauerhaftes, wegen seiner Festigkeit und Elastizität 



Liefern vorzügliches Nutz- 
holz. — E.-Pr. 111, 3, 
p. 338. 



Siebzehnter Abschnitt. Jbjjzer. 89 

hochgeschätztes Holz, das in ausgedehntem Maasse namentlich heim 
Schiffsbau und zu Möbeln verarbeitet wird. — AVatt, Dict., 111, ]). 15. — 
E.-Pr., 111., 3, p. 336. 

D. cultrata Orah. Burma. Liefert ebenholzartiges, oft roth gestreiftes, 
ausnehmend hartes Nutzholz, auch zu Schnitzarbeiten. — Watt, Dict., 
111, p. 6. 

D. nigra Allein. Brasilien. »Gaviuna«, »Jacarandni«. Nach Alle- 
mao Stammpilanze des Palissanderholzes (siehe dieses), das nach 
Anderen aber von Machaerium- oder von Jacarandra-Arten geliefert wer- 
den soll. — E.-Pr., III, 3, p. 336. 

D. uielanoxylon Giiill. et Pen: Trop. Afrika. Siehe Senegal- 
Ebenholz (»Ebene du Senegal«) und Afrikanisches Grenadilleholz. 

Machmrium sderoxylon Till. Brasilien. 
»Pao Ferro«. 

M.firmum Beruh. Trojjisches Südamerika. 
»Jacaranda roxa«. 

M. legale Benth. Brasilien. :>Jacaranda 
preto«. 

M. Schornhiirgliii Benth. Guyana. Wird auch als Stammpilanze 
des Lettern- oder Tigerholzes (»bois de lettre -■<, »Tiger wood«) ange- 
führt. — E.-Pr., 111, 3, p. 338. — Machaeriumarten sollen auch Palissander- 
holz liefern. — Ebenda. 

Centrolobiuin rohustion Mart. Brasilien. »Araribti«, »Araroba«. 
Liefert das als Nutzholz vortreffliche »Zebra holz«. — E.-Pr., III, 3, 
p. 340. 

Pterocarpus s an talin iis L. fll. Siehe Ostindiscbes Santelholz 
(Caliaturholz). 

Ft. indiciis Willd. Südliches Indien, Sunda-Inseln. Philip[)inen, Süd- 
china. »Andaman redwood« ; »Padank« ; »Padu«. Das im Kerne prächtig 
rothe Holz, von mässi2;er Härte und leicht aromatischem Duft, dauer- 



bau verwendet. — Watt, Dict., VI, p. 356. — E.-Pr., III, 3, p. 341. — 
Culbertson in Bot. Gaz. XXI, 1894, [». 498. 

Pt. Marsiipiiim Roxb. Vorderindien. Das braune, dunkler gestreifte, 
sehr harte, dauerhafte und gut politurfähige Holz dient zu Fensterrahmen. 
Pfosten, Älöbeln, Ackergeräthen, beim Wagen- und Boolbau, liefert auch 
Bahnschwellen. — Walt, Diel., VI, p. 357. 

Pt. macrocarpiis Kur\. Indien. »Padoo«, ; padu«. Liefert schönes, 
hartes Nutzholz. Das Holz der Wurzeln und Stammknoten gleicht 
dunklem Mahaooni, wird zu Beteldosen verarbeitet. — Culbertson, 1. c. 



90 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

rt. orinaceiis Poir. Tropisches Afrika, liefert das sehr elastische, 
im Splint weisse, im Kern rothbraune afrikanische Rosenholz 
(»African Rosewood«, »Santal roiige dWfrique«), wegen seiner Eignung 
zum Schiffsbau auch als afrikanisches Teakholz bezeichnet. — E., 
O.-Afr., p. :509. 

P. s<(iifnJi iioides L'Her. Siehe Afrikanisches Santelholz. (Bar- 
wood). 

Pläft/NÜsci/in/ rag. Mehrere der sämmtlich im tropischen Amerika 
heimischen Arten geben hartes Nutzholz. — E.-Pr., 111, 3, p. 342. 

Lonchocarpus laxifhnis G. et P. Tropisches Afrika. Liefert sehr 
dauerhaftes, geschätztes Nutzholz. — E., O.-Afr., p. 310. 

Galedupa jjinnata (L.) Taub. [Poiigcunia glabra Vera.) Tropisches 
Asien und Australien. Liefert weisses, an der Luft gelb werdendes, 
massig hartes, zähes Nutzholz. — Watt, Dict., VI, 1, p. 322. 

Degiielia rohusta [Beuih.) Taub. [Derris rob. Bth.). Vorderindien. 
Liefert lichlbraunes, hartes Holz zu Theekisten. — Watt, Dict., 111, 
p. 81. 

Andira inermis H. B. K. Brasilien, bez. trop. Amerika. »Angelim«. 

Soll das Rebhuhn- oder Partridgeholz liefern. Siehe dieses. 

,,,,,, ... liefern das wohlrie- 
Coiiniarouna odorata Ai/bL, Nordbrasilien, 

('. opposüifolialÄubl) Ta?<6., Nordbrasilien, , 

Guaiana. 



chende Coumarouna- 
üder Gaiacholz. E.-Pr., 
111, 3, p. 347. 

liefern sehr hartes, ge- 
schätztes Holz. — E.-Pr., 
111, 3, p. 348. 



Neobaroina XyJoplnßoides [Bah.) Taub.' 
^Madagaskar, 

N. xipliodada Bai;.., Madagascar, »llara- 
hara<;, 

Bocoa poracensis Aubl. [Inocaipiis Forst, spec?) Guiana. — Eine 
zweifelhafte Art, von der das Bocoholz abgeleitet wird. Siehe dieses. 

Erytlirina suberosa Roxb. llimalaya. Das Aveisse, sehr weiche, 
aber zähe Holz dient zur Herstellung von Siebrabmen, ^Messerscheiden, 
Dielen. — Watt, Dict, 111, p. 270. 

Er. iiidica Lam. Vorderindien bis Australien. Das leichte, angeb- 
lich dauerhafte, gut zu lackirende Holz wird zu Schachteln, Messer- 
scheiden und Spielwaaren verarbeitet. — Watt, Dict., 111, p. 269. 

E. Corallodendrou L. Trop. Amerika. Liefert das weiche, kork- 
artige »Korallenholz«, »Arbol madre« der Mexikaner, zu Pfropfen, 
leichten Leitern u. dgl. — E.-Pr., 111, 3, p. 364. 

E. abyssinica Lam. [E. tomentosa B. Br.). Im ganzen tropischen 
Afrika. Das sehr leichte und weiche, »schwammige« Holz kann (nach 
Seh im per) wie Kork benutzt werden, dient auch zur Herstellung von 
Milchgefiissen. — E., O.-Afr., p. 310. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 91 

Amburana Clmidii SchiracLc et Taub. Brasilien ^Minas Geraes). 
Liefert vortreffliches, sehr gesucliles Werkholz mit Ciimaringeruch. — 
E.-Pr., ]IT, :i, p. 387. 

37) Oxalideeii. 

Averrhoea Caraiubola L. Ostindien? \n den Tropenländern cul- 
tivirt. Das hellrothe, harte JIolz dient zu Bauzwecken und Möbeln. — 
Watt, Dict., I, p. 359. 

38) Erytliroxyleen. 

Erijthroxißni areolatum L. [E. mrihagenm Jaeq.) :>Bois major«. 
Liefert das zu Bauzwecken verwendete »Red wood< von Jamaika. — 
E.-Pr., in, 4, p. 40. — Gris. et v. d. B., p. 196. 

E. liypericifoUum Lara., ^ladagaskar, \ 
Maskarenen, liefern gutes Werkholz. — 

E. laurifoUnm Lam., elienda, suwie an- j — E.-Pr., III, 4, p. iO. 
dere Arten 



39) Zjgophylleen. 

Guüjacum offlciiiale L.\ ^,. . ,^ , , , 
,, ■' ^ V \ hiehe Pockholz. 

Cr. saiictut)) L. 



PorUeria angw^üfolia [Engelm.) 
A. Gray, 

P. Jnjgrometrica Ruix et Par., 
P. Loreiüxil Engt. [^Guajaccui^'\ 



.Mexiko , andines Südamerika. 
Liefern geschätztes, dem von 
Guajacum ähnliches Nutzholz. 
— E.-Pr., HI, 4, p. 84. 



40) Rutaceeii. 

Fagara [Zanthoxylum] Pterota L. Gentralamerika , Westindien, 
Columbien. Liefert das Eisenholz von Jamaika, durch grosse Bruch- 
festigkeit ausgezeichnet, in England als Werftholz geschätzt. — Sem! er, 
p. 635. 

F. caribcea [Lum.) Krug et Urb. Westindien, Golumbien. >Bois 
epineux blanc«. Liefert sehr gesuchtes Nutzholz. — Wiesner, I, 
p. 540. 

F. flava [Vahl] Krug et Urb. Siehe Westindisches Seidenholz. 

Ftimhrsia australis R. Br. Tropisches Ost -Australien. Liefert 
schwer zu bearbeitendes Werkholz, auch zu Bahnschwellen. — Gris. 
et V. d. B., p. 293. 



92 Siebzehnter Absclinilt. Hölzer. 

Fl. (iinbo'inensis Poir. Molukken (Ceram). Liefert Kunsthulz zu 
Einlege-Arbeiten. — Gris. et v. d. B., p. 292. 

Chloroxylon Sivietenia UC. Siehe Ostindisches Seidenholz. 

Phellodendron anmrense Rupr. Japan. »Kiwada«. Liefert schönes, 
gelb- bis bräunlichgrünes, hartes, sehr geschätztes JMübelholz. — Kawai, 
p. 112. 

Toddalia lai/ceolota Lam. Kap, Ost -Afrika. Liefert das schön 
hellgelbe, fein dunkler gezonte, sehr harte und sehr geschätzte weisse 
Eisenholz, »white iron wood«, des Kaplandes. — E., O.-Afr., p. 3'H. 

Aniyris halsamifera L. Guba, Jamaika, Portorico, Columbien, 
Ecuador. Das Holz, »Rose wood«, Rosenholz, dient zu Räucherungen, 
liefert auch ätherisches Oel und wird seiner Festigkeit wegen als Rau- 
holz geschätzt. — E.-Pr., 111, 4, p. 182. 

Murrajia jmniculata Jack. Vorderindien, llinterindien, Java, 
Sumatra, Neu Guinea. »Satin wood«, »Cosmetic hark tree«. Das 
hellgelbe, feste, dauerhafte Holz dient zu Schnitzarbeiten. — E.-Pr., III, 
4, p. 188. 

Anmerkung. Watt (1. c.) bezieht obige Nulgärnamen auf M. exutica L., 
deren Holz er als hellgelb, sehr hart, dem des Buchsbaumes ähnlich und 
wie dieses verwendbar beschreibt. — Dict., V, p. 288. 

Murraya Koenigii [L.) Spr. Himalaya, Bengalen, Geylon. Das 
grauweisse, harte, dauerhafte Holz dient zur Herstellung landwirthschaft- 
licher Geräthe. — Watt, Dict., V, p. 288. 

Atcdanüa nionophylla [L.) Corrca. Von Silhet am Khasiagebirge 
bis Vorderindien und Geylon, auch in Tenasserim. Das gelbe, sehr 
harte Holz, mit zahlreichen, durch helle Linien markirten Ringzonen, 
ist wie das des Buchsbaumes verwendbar. - — E.-Pr., HI, 4, p. 192. — 
Watt, Dict, I, p. 349. 

A. missionis [Wight] Oliv. Vorderindien, Ceylon. Das massig 
harte, gelblich weisse Holz mit deutlichen Ringzonen wird zu Möbeln 
und in der Kunsttischlerei verarbeitet. — E.-Pr., 111, 4, \). 192 — 
Watt, 1. c. 

Feronia elephaiüiuii Corrca. Ostindien, Ceylon. »Elephant«- oder 
»Wood-Apple«. >Kai)ittha« oder »Bilin« der Eingeborenen. Liefert gelb- 
lichweisses, hartes Bau- und Werkholz. — E.-Pr., III, 4, p. 193. — 
Watt, Dict, HI, p. 327. 

Aegle Marmelos iL.) Corrca. Ostindien, wild und angepilanzt. 
»Bei fruit tree«, »Bengal quince«. Liefert gelblichweisses, hartes, im 
frischen Zustande scharf aromatisch duftendes, wenig dauerhaftes Nutz- 
holz. — Watt, Dict., I, p. 123. 



Siebzehnter Abschnitt. Ilülzei'. 93 

41) Simarubeeii. 

Siuiaruha (Diiani AuhJ. Französisches Guyana, westindische hiseln, 
Nordbrasilien, auch cultivirt. »Simaruba«, »Maruba«. Das weisse, 
leicht zu bearbeitende Holz, »Acajou blanc« von Guadeloupe, dient zu 
inneren Bauzwecken , als Blindholz in ^fübeln , auch zu Flüssen. — 
(Iris, et V. d. B., p. 254, 305. 

Quassia amara L. Siehe Quassiaholz. 

Picrasma excelsa [Sw.) Planck. Siehe Quassiaholz von Jamaika. 

Ailanthus glandulosa Desf. Siehe Holz des Gütterbaumes. 

A. makiharica DC. Vorderindien, Ceylon. Liefert Holz zu Tischler- 
arbeiten und Theekisten. — ■ Gris. et v. d. B., p. 245. — Lewis in 
Tropic. Agriculturist, XVIIl, No. 5, Nov. 1898, p. 30711. 

Irvingia gabonensis {Aiibnj-Lecomte) BailL 
Oba-Baum. Tropisches Westafrika, 

I. Smitliü Hook f. Afrika, 

I. Oliveri Pierre. Cochinchina, 

I. malaycma Oliv. ^Malakka, und andere 
Arten 



liefern hartes, schwer 
zu bearbeitendes Bau- 
holz. — E.-Pr., III, 
4, p. 228. 



42) Burseraceen. 

Prof/am altissimum [Aubl.) L. Marcli. Ceder von Guiana. 
Liefert weisses bis rüthliches, ziemlich leichtes Holz zu Bauten und 
Tischlerarbeiten, auch zu grossen, dauerhaften Canoes. — E.-Pr., III, 4, 
p. 237. — Gris. et v. d. B., p. 268. 

Tetragastris [Hedicigia] halsamifera [Str.] 0. Ktxe. Domingo, 
Portorico, Guadeloupe. »Sucrier de montagne« auf Domingo. »Gom- 
mart balsamifere«. Das röthliche Holz dient u. a. auch zu Zuckerkisten. 
— Gris. et v. d. B., p. 266. 

Canarium bengalense Eoxb. Ostindien (Silhet). Das weisse, an 
der Luft grau werdende, glänzende, weiche Holz ist namentlich zur 
Herstellung von Theekisten und Schindeln geschätzt. — Watt, Dict., 
H, p. 94. 

C. paniculatum [Lain.) Bentk. [Calopharda mauritiana DC.) 
Mauritius. Liefert das Colophanholz. — E.-Pr., HI, 4, p. 242. 

C. xeijlanicum [Retx) Bl. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. — 
Lewis in Tropic. Agriculturist, XVHI, No. 5, Nov. 1898, p. 307ff. 

Coiinnipliora africana [Arn.) Engl. Abessinien. Liefert hellgelbes, 
sehr leichtes und ziemlich w^eiches »Korkholz«, das in der Tacazegegend 
zur Herstellung kleiner Flösse benutzt wird. — E., O.-Afr., p. 311 u. f. 

C. erythnea [Elirenb.) Engl. Inseln des Dalak-Archipels. Liefert 



Bidiiesia arhorea [Jacq.) Engl, (iolumljien, 
Venezuela. 

B. Sarmieuti Lorentx. Ararentinien. 



91 Siebzehnter -Abschnitt. Hölzer. 

das balsamisch duftende > Gafalholz; , welches als geschätztes Räucher- 
mitlel einen Handelsartikel des Orients bildet. — E.-Pr., HF, 4, p. 256. 
Garuga jjinnata Roxh. Nordwestl. Indien. Das rüthlichgraue. 
sehr schwere, aber wenig dauerhafte Holz mit dunklem Kern dient zu 
inneren Bauzwecken, soll sich auch für feinere Arbeiten eignen. — 
Watt, Dict., in. p. 484. 

liefern Nutzhölzer 
mit festem, dauer- 
haften Kernholze. — 
E.-Pr., ill, 4, p. 85. 
Bttlanites cegyptiaca Delüe. Von Senegambien durch das nördl. 
tropische Afrika bis Vorderindien und Birma. Liefert gelblichweisses 
bis goldbraunes, schön gezeichnetes, hartes, schweres Werk- und Nutz- 
holz, auch zu Möbeln und Spazierstöcken. — E.-Pr., IIT, 4, p. 355. — 
E., O.-Afr., p. 311. — Watt, Dict., I, p. 363. — Gris. et v. d. B., 
p. 246. 

43) Meliaceen. 

Cedrela odorata L. Siehe »Zuckerkistenholz«. 

C. guianensis A. Jussieu. Guiana. »Acajou de la Guyane«. 
Das Holz dieser und anderer (sämmtlich amerikanischer) Arten, wie z. B. 
C. bogotensis Tr. et Planch. in Columbien, C. fisslHs Vell. in Brasilien, 
gleicht dem der vorigen und wird wie dieses verwendet. — E.-Pr., Hl, 
4, p. 269. — Gris. et v. d. B., p. 285 u. 305. 

Toona scrrafa [Royle] Roenier {Cedrela Tooua Ro.rb.). hidien. 
»Toon tree«, ;>Indian .Alahogany free«, »Moulmein Cedar«, »Gedrel 
rouge«, »Cedre de Singapore«. Liefert ziegelrothes, glänzendes, 
weiches, aber dauerhaftes, von den Termiten nicht angegangenes, hoch- 
geschätztes Nutzholz, vor allem zu Möbeln, Thürfüllungen und Schnitz- 
arbeiten, auch zu Theekisten. — Watt, Dict., H, p. 234. — Lewis 
in Tropic. Agriculturist, XVHl, No. 5, Nov. 1898, p. 307 ff. (Referirt 
bei Just, Jahrg. 26, 1898, H, p. 123). — Gris. et v. d. B., p. 284. 

T. sinensis {A. Juss.) Roem. China. »Ghun-Chin«; »Acajou de 
la Chine«. Das sehr schöne, tiefrothe, auffallend gezeichnete Holz wird 
in der Kunsttischlerei sehr geschätzt. — Exner, p. 84. — Kawai, 
p. 101. — Gris. et V. d. B., p. 283. 

Ptceroxylon obliqnum [Thbg.) Rdlk. [P. utile Ecld. et Zeyli.). Kaj)- 
kolonie, Natal, Usambara. Liefert das Niessholz, »Nieshout«, »Sneeze- 
wood« des Kaplandes, auch kapensisches Mahagoni genannt. Das 
Holz erscheint auf hellgelbem Grunde zart braunrolh gezeichnet, ist sehr 
schwer und hart, doch leicht zu bearbeiten, eines der werthvollslen 
Bau- und Kunsthölzer, ausserordentlich dauerhaft, mit herrlichem Gold- 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 95 

Schimmer auf polirten Flächen. Es reizt, im frisclien Zustande hearbeitet. 
zu anhaltendem Niesen. — - E.-Pr., 111, 4, p. 270. — E., O.-Afr., p. 315. 

— Gris. et v. d. B., p. 361. 

Khaya senegaleiisis A. Jiiss. Siehe Afrikanisches- oder Gam- 
bia-Mahagoni (Cailcedraholzi. 

K//. cmihotheca [Wehv.) DC. Angola. »Quibaba da Mussengue;. 
Liefert gutes Nutzholz. Melleicht mit der vorstehenden Art identisch. 

— E.-Pr., III, 4, p. 272. — 0. Warburg, im »Tropenpllanzer«, 1, 1897, 
p. 31711. 

Soymida fehrlfuga A. Juss, Ostindien, Ceylon. »Bastard-cedar« 
j». p., »Red-Wood de Coromandel«, »Indian redwood«. Das im Kern 
dunkelrothe, sehr harte und dauerhafte, von den Termiten nicht ange- 
gangene Holz ist sehr geschätzt zu Bauten sowie zur Kunsttischlerei, in 
seiner Heimath auch zu Schnitzwerk in Tempeln, — Walt, Dict., Yl, 
3, p. 318. - Gris. et v. d. B., p. 303. — E.-Pr., III, 4, p. 272. 

CJ/iilürisia (Chikrassia) tabularis A. Jiiss. Vorder- and Ilinter- 
indien, südl. China. »Chittagong wood«, »Bastard-cedar« p.p., »White 
cedar« p. p., »Indian red wood« p, p. Das Kernholz, im frischen Zu- 
stande leuchtend roth, trocken rothbraun, mit schönem Glänze, ist 
namentlich zur Herstellung feiner Möbel geschätzt, auch für Theekisten 
geeignet. — E.-Pr., III, 4, p. 273. — Watt, Dict., H, p. 268. — Gris. et 
V. d. B., p. 287. — Semler, p. 631. — Lewis in Tropic. Agricult. 1. c. 

Eiftondophrag/tta aiigolensis Wehv. Angola. »Quibaba da Oueta«. 
Liefert wohl das beste Nutzholz Angola's. — 0. Warburg im »Tro|)en- 
pllanzer«, I, 1897, No. 12. 

Sirietenia Mahagoni L. Siehe Mahagoniholz (»Acajou«). 

Carapa procera DC. Caraiben, Guyana, tropisches Westafrika. 
»Touloucouna« in Senegambien. Liefert mahagoniähnliches Bau- und 
Werkholz. — Gris. et v. d. B., p. 280. 

C. giäamnsis Alibi. Tropisches Amerika. »Carapa«. Liefert 
vielseitig verwendetes Nutzholz. — Gris. et v. d. B., p. 276. 

Xylocarpus obomtiis A. Jass. [Carapa obovata Bl.) Ostafrika bis 
nach den Fidschiinseln. Das Holz wird in Ostafrika nach Stuhlmann 
(E.-Pr., III, 4, p. 278) zu Sandalen verarbeitet, liefert nach Grisard 
et V. d, Berghe (1. c, p. 278) auch ausgezeichnetes IMaterial für die 
Kunsttischlerei. 

X. Granatum Koen. [Carapa moluccensis Lam.) \'erbreitung wie 
oben. In Indien gleich dem vorigen: »Gannon-ball tree« (wegen der 
grossen Früchte, nach Harms in E.-Pr., I. c). Das Holz, weiss, ins 
röthliche nachdunkelnd, hart, dient verschiedenen Gebrauchszwecken, in 
.Ostafrika auch zu Sandalen. — Watt, Dict., II, p. 142. — E.-Pr., 1. c. 

— E., O.-Afr., p. 314. 



96 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Melia Äxedarach L. In den wärmeren Theilen der ganzen Erde 
verbreitet nnd cultivirt. »Persian Lilac«, > Bead tree« der Engländer, 
:>Sykomore<-, »Laurier grec«, »Lilas des Indes« der Franzosen. Das im 
Splint gelblichweisse, im Kern rüthliche, sehr politurfähige mid leicht 
zu bearbeitende Holz dient hauptsächlich zur Anfertigung von Möbeln. 

— Watt, Dict., y, p. 223. 

.1/. dubia Cav. Ostindien. »White cedar« p. p. Das im Kerne 
rüthliche, weiche und leichte Holz dient zu Bauzwecken, zu Täfelungen, 
ist auch zur Herstellung von Theekisten geeignet. — Watt, 1. c. — 
Lewis in Tropic. Agriculturist, XVIII, No. 5, Xov. 1898, p. 3I7JT. — 
Gris. et v. d. B., p. 300. 

Axadiraclüa indica A. Juss. In Ostindien weit verbreitet, auch auf 
Ceylon und Java, oft angepflanzt, so auch in Ostafrika. »Neem« , »Mar- 
gosa tree«; ».^largosier«. Das mahagoniähnliche, sehr harte und wider- 
standsfähige, nach Grisard et v. d. Berghe (1. c.) stark duftende Holz 
wird vom Wagner, Stellmacher und Tischler verarbeitet, dient auch beim 
Schiffsbau. — E.-Pr., HI, 4, \). 288. — Watt, Dict., V, p. 221. — E., 
O.-Afr., p. 313. — Gris. et v. d. B., p. 274. 

Sandoricitm indicum Cav. Indisch-malayisches Gebiet; Mauritius. 
»Mangoustan sauvage«. Das im Splint graue, im Kern rothe , massig 
harte, sehr politurfähige Holz wird vornehmlich zum Wagen- und Boot- 
bau verwendet. — Watt, Dict., VI, 2, p. 458. — Gris. et v. d. B., p. 301. 

Disoxylum BaiUoni Pierre. Hinterindien. Liefert ausgezeichnetes 
Wagner- und Drechslerholz. — Gris. et v. d. B., p, 288. 

Z>. amooroides Miqu. Neuguinea, Java. Liefert Holz zu Zündholz- 
schachteln. — Xoothout & Co. »Teysmannia«, p. 504. 

Äphanaiiiixis Roliituka {Ro.xb.) Pierre. Indisch-malayisches Ge- 
biet. Das rüthliche, auf dem Querschnitt concentrisch gebänderte, harte 
und dichte Holz dient zum Bootbau. — Watt, Dict., I, p. 224. 

Ämoora WaUichii King [Ä. spectabilis Miq.?). Oestliches Assam 
und Burma. Das rüthliche, harte, dauerhafte, sehr politurfähige Holz 
wird zu Booten und 3Iöbeln verarbeitet. — Watt, Dict., I, p. 225. 

A. cucullata Roxb. Indisch-malayisches Gebiet. Liefert rothes, 
hartes, dichtes Werkholz. — Watt, Dict., I, p. 224. 

Sjliioum glandulo.suni A. Juss. Australien. Liefert das Rosen- 
holz von -Neu -Süd -Wales. — Semler, p. 697. 

Aglaia odorata Lour. Indisch-malayisches Gebiet, China. Liefert 
ausgezeichnetes Holz für Drechsler und Holzschneider. — Gris. et v. d. 
B., p. 272. 

Guarea tricltUioides L. Tropisches Amerika. »Gouare«. Liefert 
Bauholz. »Bois balle«, »Pistolet«, »Bois rouge de St. Domingue«. 

— Gris. et v. d. B., p. 295. 



Siebzelinter Absclinitt. Hölzer. 97 

Owenia cerasifera F. r. MueJl. Queensland, liefert ausgezeicli- 
netes Holz für Drechsler und Kunsttischler. — Gris. et v. d. B.. p. 301. 

Ekeberyia Meyeri Presl. Ka[)land. Das weisse llolz ist zu feinen 
Arbeiten sehr geschätzt. — E., O.-Afr,, p. 314. 

Trichilia emetica Vahl. Arabien, tropisches Afrika. Liefert liolz 
zum Haus- und Schiffsbau. — K., O.-Afr., p. 314. 

T. catigun A. Juss. Brasilien. Liefert Bau- und \Vagnerholz. — 
Gris. et v. d. B., p. 307. 

44) Malpighiaceeu. 

Byrsoniuici verbascifoUa Oliv, 'fropisches Amerika, | '® "^J" p'^^^'iu 
B. cmsslfolia H. B. K. Ebenda, und andere Arten, (~ ^'^ ^•' 

) ^, l»- '■^■ 

45) Vochysiaceen. 

Vockysia ynianensis Auhl. (iuiana. -Bois cruzeaii«. >Capay-ye- 
W(;)od<;. Aus dem blassrothen, leicht zu bearbeitenden, an der Luft 
wenig dauerhaften Holze werden Fassdauben hergestellt. — Gris. et v. 
d. B., p. 57. 

V. fefraphylla DO. Südamerika. Das Holz gleicht dem der vor- 
stehenden Art und wird wie dieses verwendet. — Ebenda. 

V. tomentosa DC. Südamerika. — Desgleichen. 

Qualea coerulea Aubl. Guiana. >Couaie«, »Grignon-fou«. Das 
röthliche, leichte, sehr geschmeidige Holz liefert vortreffliche IMasten und 
lässt sich wie Nadelholz verwenden. — Gris. et v. d. B., ]>. 57. 

46) Polygaleen. 

Xaniliopliylluiit vifeUinuni Bl. Java. »Kitelor«. Liefert sehr 
dauerhaftes, faseriges Holz. — Wiesner, I, ]>. 553. 

47) Enpliorbiaceen. 

Aiiiünoa giddHeitsis Auhl Guiana. Liefert Nutzholz: Bois de 
lettre rouge«. — E.-Pr., Ili, 5, p. 17. 

Flüggca obovrifa (L.) Wall. Tropisches Afrika, Asien. Australien. 
Liefert sehr hartes, schön gezeichnetes Nutzholz, auch zu feineren Ar- 
beiten. — E., O.-Afr., p. 316. 

F. fagifolki Pa.r. Afrika. — Desgleichen, 1. c. 

Phyllaiithiis Emblica Gaertn. Maskarenen, Ostindien, Sunda-lnseln. 
China, Japan, auch cultivirt. Amlabaum«, »Mirobalanenbaum«. Das 
rothe, harte, zähe, elastische llolz wird viel verwendet zu Bauzwecken, 

Wiesner, Pflanzenstoffe. IL 2. Aufl. 7 



9S Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

.AITibeln, Ackergeräthen, (lewehrscliäften, auch in der Drechslerei und, 
weil unter Wasser haltbar, zu Brunnenrühren. — Watt, Dict., VI, 
p. 221. 

PhilllmitliHS indiciis Mnell. Vorderindien, Ceylon. Das weisse 
Holz dient zu Bauzwecken. — Ebenda. 

Putranjiva Boxburghä Wall. Ostindien. Liefert graues, glän- 
zendes, massig hartes Bau- und Nutzholz. — Watt, Dict., VI, I, p. 372. 

Aporosa clioica {Ro.rb.) Miill.-Arg. Vorder- und Ilinterindien. Das 
sehr harte Holz mit dunkelbraunem Kern und weissem Splint soll ein 
)>Cocoholz< des Handels liefern. — Watt, Dict., I, p. 278. 

Bischofia trifoUata [Roxh.) Hook. [B. javamea BL). Tropisches 
Asien, malayischer Archipel, Inseln des Stillen Oceans. Das rothe, grob- 
faserige, ziemlich harte Holz gilt in manchen Gegenden Indiens als eines 
der besten Bau- und Werkhölzer, namentlich für Brücken. — Watt, 
Dict., I, p. 454. 

OldfleJdia africana Hook. Tropisches ^^'estafrika. Liefert das aus- 
gezeichnete, auch zum Export gelangende »Afrikanische Eichen- 
holz«. — E.-Pr., III, 6, p. 34. — Kew-Bulletin, 1894. 

BrideUa retusa [L.) Spreng. Ostindien, Ceylon. Liefert graues 
bis (»livenbraunes, massig hartes, auch unter AVasser dauerhaftes Bau- 
und Werkholz. — Watt, Dict., I, p. 536. 

ClaoxgloH sp. Indien. Liefert das »Bois cassant . — W'iesner, 
f, p. 540. 

Trewia nmUflora L. Ostindien bis zu den Sundainseln. Liefert 
weisses, nicht dauerhaftes Holz zu Ackergeräthen. — Watt, Dict., VI, 
4, p. 76. 

Äleiirltes moluccana (L.) Wil/d. Troi)en und Subtropen der alten 
Welt, Antillen, Brasilien, wild und durch Cultur verbreitet. »Belgaum«, 
;>Indian Walnut«, »Candle-nut< . Liefert Holz zu Theekisten. — Lewis 
in Tropic. Argiculturist, XVIH, No. 5, Nov. 1898, p. 3l7ff. 

Oivotia rotÜeriformis Griff. [Oovauia nivea Wall.). Südliches 
Ostindien, Malabarküste , Ceylon. Das weisse, ausserordentlich leichte 
und weiche Holz wird zu Flössen (Catamarans) und Schnitzereien ver- 
wendet. — Watt, Dict., III, p. 503. 

Chcetocarpus castanicarpus [Roxh.) Thwait. Ostindien, malayisches 
Gebiet. Liefert hellrothes, massig hartes Bauholz. — Watt, Dict., H, 
p. 262. 

Excoecaria ÄgallocJ/a L. Südliches Asien bis Australien. »Blinding 
tree<, »Caju Alalta Buta«. Das weisse, sehr weiche, schwammige Holz 
dient als Werkholz und zur Herstellung einfacher Alöbel, auch von Spiel- 
waaren. — Watt, Dict., Hl, p. 306. 

Sapium schiff;r)iii/ \L.) Roxh. [Croton .sehifrriis L.). China, .lapan, 



Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 99 

In Ostindien und allen wärmeren Ländern beider Hemisphären ein- 
geführt und cultivirt Das weisse, massig harte ]Iolz dient in Indien 
zur Jlerstellung von einfachen Möbeln und Spielwaaren. — Watt, Dict., 
Yf, 2, p. 472. 

S. insigue [Royle] Bcntli. Ostindien. Aus dem grauweissen, sehr 
leichten, schwammigen« Holze werden Sandalen verfertigt. — Watt, 
Dict., VI, 2, p. 471. 

('oUigiiaya odorifera Molin. Chile. Liefert eine Art Sandelholz, 
das beim Verbrennen Rosenduft entwickelt. — E.-Pr., III, 5, p. 100. 

Euphorbia L. Nach Schweinfurth hat das Holz der cactusartigen 
hochstämmigen Euphorbien nicht unbedeutenden Werth. Sehr leicht, 
aber zäh und fest, beim Trocknen nicht reissend, von Insecten nicht 
angegriffen, lässt es sich etwa mit Pappelholz vergleichen. — E., O.-Afr., 
p. 317. 

48) Buxaceen. 

Buxiis sempervirens L. Siehe Holz des Buchsbaumes. 

49) Anacardiaceen. 

Biiclianama latifolia Eoxb. Vorderindien, Birma, Malakka. Lie- 
fert bräunlichgraues, massig hartes, dauerhaftes Nutzholz. — Watt, 
Dict., I, p. 545. 

Maitgifera indica L. Ostindien, Ceylon, in allen Tropenländern 
cultivirt. Das graue Holz dient zu Bauzwecken, auch zur Herstellung 
von Pack- und Indigokisten. — Watt, Dict., V, p. 156. 

yi. :.eijlanica Hool: Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. — 
Lewis in Tropic. Agricult., XVHI, No. 5, Nov. 1898, p. 307 IT. 

Änacardium occidentale L. Südamerika. 'In allen Tropenländern 
cultivirt. Acajoubaum. >Acajou a fruits«, »Ac. ii pommes-, Ac. de 
Guadeloupe«, »Cashew-nut«. Das ruthe, massig harte Holz wird beim 
Bootbau und zu Packkisten verwendet, liefert auch Holzkohle. — AVatt, 
Dict, I, p. 233. 

Sirinfouici Schivenläi {Teijsm. et Bimiend.) Kur:. Malayisches 
Gebiet. Liefert Holz zum Bootbau. — Watt, Dict., VI, 3, p. 396. 

Melanorrhoea usitata Wall. Ostindien (Martaban, Pegu, Tavoy, 
Tenasserim). »Black varnish tree«. Liefert dunkelrothes, gelblich ge- 
streiftes, sehr hartes und dichtes Bau- und Werkholz, das auch von 
den Kohlenbrennern sehr geschätzt wird. — Watt, Dict., V, p. 210. 

Calesium grande [Denn.^f.) 0. Ktxe. [Odina Wodier Roxb.). Vor- 
derindien, Birma, Ceylon. »Kiamil«, -> Wodier«, »Nabhay«. Das Holz 
dient zu vielen Gebrauchszwecken. — E.-Pr., HI, 5, p. 153. — AVatt, 
Dict, V, p. 445. 



\ (){) Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Campitospcrma '.eulanicum Tluralt. Ceylüii. Liefert Holz zu 
Theekisten. — Lewis in Tropic. AgriciilUinst, XVIII, No. 5, Nov. 4 898. 
p. 307 II. f. (liefer. in Just, Bot. Jahresber. 26. Jahrg. 1898, II, p. 123 . 

Rliodosphaera rodanihenia Engl. [Rhusrodanthe)iiu)n F. r. MnrUer). 
Queensland, Neu-Süd-Wales. Liefert Nutzholz, »Light Yellow wood<. 
— Wiesner, I, p. 539. 

Pistacia Lenüscus L. Mastixstrauch. Mittelmeerländer, auf (Ihius 
cultivirt. Das Holz wird zu Drechslerwaaren und eingelegten Arbeilen 
gesucht. — AViesner, I, p. 539. 

P. Terehinthus L. Mittelmeergebiet. Terpentin Pistazie. Das 
politurfähige Holz, besonders das des AVurzelstockes, ist zu kleinen Ar- 
beiten, Tabaksdosen z. B., geschätzl. — llempel und Wilhelm, Bäume 
und Sträucher des Waldes, III, p. 32. 

F. Khinjtik Stocks [F. integerrima Stewart). Aegypten, Persien, 
westl. Ilimalaya. Liefert schönes, heller und dunkler gestreiftes, hartes, 
dauerhaftes, hoch geschätztes Mübelholz. — A\att, Dict., VI, I, p. 269. 

Sorindcia iisambarensis Engl. Ostafrika. :Mkunguna« (in Usam- 
bara). Liefert eines der besten und schönsten Hölzer Ostafrika's. — 
E., O.-Afr., p. 319. 

S. Afxelii Engl. Westafrika. Holz dem Mahagoni gleichwerlhig. 
E., O.-Afr., p. 319. 

Cothius Coggygria Scop. [FJms Cotinus L.) Siehe Fisetholz. 

Heeria argentea [E. Mey.) 0. Ktxe. Kap. Liefert schönes und 
feines Nutzholz, besonders zu Möbeln. — E., O.-Afr., p. 320. 

H. mucronifolia Beruh. Küstenländer Ostafrikas. Das Holz. 
»Mkerembeke« , ist w^egen seiner schwarzweissen Färbung beliebt. — 
E., O.-Afr., p. 320. 

Comocladia integrifolia Jacq. St. Domingo, Jamaika. Liefert 
schwarzes Nutzholz. — E.-Pr., lü, 5, p. 167. 

Rhiis rernicifera DC. Japan. »Urushi«. Das schöne, gelbe, 
dichte Ilt)lz ist in der lümsttischlerei geschätzt. — Exner, p. 84. — 
Kawai, p. 102. 

Rh. siiccedanea L. Vom Himalaya durch Ostasien bis Japan, dort 
»Ilaze«. — Desgleichen, 1. c. 

Rl). WaUichn Hool: f. Ilimalaya. Liefert Nutzholz. — Watt, 
Dict., VI, 1, p. 502. 

Rh. pnrvifolia Ro.rb. AVestl. Himalaya. Liefert gelbliches, vor- 
treffliches Drechslerholz. — Watt, 1. c, p. 498. 

Rh. Icevigata L. Kapkolonie. Liefert dauerhaftes, auch zu Bau- 
zwecken geeignetes Nutzholz. — E.-Pr., III, 5, p. 171. — E., O.-Afr., 
p. 320. 

R. rimiufdi^ Vahl. Ebenda und in Natal. — Desgleichen, 1. c. 



Siebzehntor Absclinitt. Hölzer. 10 1 



bilden dunkelbraunes, 
eisenhartes, sehr dau- 
erhaftes und sehr ge- 
schätztes Kernholz. — 
E.-Pr., IM, 5, p. 172. 



Astroiihüu, fraxiiiifoliiiiif Schott. Bahia 
bis ^Minas Geraes, »Aroeira«, 

Ä. ürmideuva Engl. Rio de Janeiro, .Minas 
Geraes, Argentinien, »Aroreira do campo», 
»Urundeuva«, und andere Arten der Gattung 

Schinopsis Balansce Engl. Paraguay, | liefern das ausserordentlich 

Seh. LorentxU [Giiseh.) Engler. Argen- ,| harte rothe Quebracho- 
tinien, und andere Arten der Gattung 1 holz Quebracho Colorado). 

Drimycarjms racenio.^a Hook. Oestl. llimalaya. Das gelblichgraue, 
harte Holz ist in Indien (Chittagong) eines der meist verwendeten Schiffs- 
bauhülzer, — Watt, Dict., III, p. 195. 

Sentecarpus suhpeltata T/nvait. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. 
— Lewis, Tropic. Agriculturist Will, No. 5, Nov. 1898. 

S. coriacea Thirait. Ceylon. — Desgleichen, 1. c. 

50) Cyrillaceen. 

Cliftonla Ugustrina Bcmks. Florida, Georgien. Liefert eine Art 
»Eisenholz«. — Semler, p. 635. 

Cyrilla racemiflora L. Westindien bis Nordbrasilien. — Des- 
gleichen, 1. c. 

51) Aqiiifoliaceeu. 

Hex Äquf'foliuDi L. Siehe Holz des Hülsen. 

I. opaca Ait. Nordamerikanische Stechpalme. Südliche Hälfte der 
Vereinigten Staaten. »Holly«. Liefert vortreffliches Holz zu Möbeln, 
zur inneren Auskleidung der Häuser, zu feinen Drechslerwaaren, mathe- 
matischen Instrumenten und Schnitzereien. — Semler, p. 543. — Nach 
Grisard et v. d. Berghe (I. c, p. 31 6 ff.) wird auch das Holz' von 
/. quere ifoUa Meerh. (Nordamerika), von I. crenata Thunh.^ I. integra 
Tl/bg. und I. rotiinda Thbg. (alle drei in Japan) und von /. Sebertii 
Pancli. (Neu-Caledonien) gelegentlich von Drechslern und Kunsttischlern, 
selbst zu Möbeln verwendet. — Ueber die angeführten japanischen 
Arten vergi. auch Kawai, p. 121. 

52) Oelastraceen. 

Eronf/nius europcea L. Siehe Holz des Spindelbaumes. 

E. Hamiltoniana Wall. Nördliches Indien, Mittelasien, Japan. Das 
gelblichweisse, weiche Holz dient in Indien zu Schnitzarbeiten. — Watt, 
Dict., HI, p. 292. 

E. graiuliflora [Wall.) Law. Gemässigter Himalaya, China. Holz 
etwas härter als das vorige, wie dieses verwendet. Ebenda. 

E. cremilata Wall. Südliches Indien. Das weisse, sehr harte Holz gilt 
in seiner Heimath als bester Ersatz des Buchsholzes. — Watt, 1. c, p. 291. 



102 Siebzelinter Abschnitt. Hölzer. 

E. Sieholdiana Bl.'^) Japan. ; Mayunii«. Das weisse, harte, schwere 
und schwer spaltbare Holz wird zur Herstellung von Drechslerwaaren 
und Spielsachen verwendet. — Kawai, p. 144. — Auch das Holz 
anderer Arten wird gleich dem der vorstehend angeführten benutzt. — 
E.-Pr., m, 5, p. 201. 

Gymiiosporia Jtdeola Del. [Loes.]. Abessinien , Sansibarküste. — 
Liefert Holz für kleinere Bauten (nach Schimper). — E., O.-Afr., p. 321. 

Cafha edulis Forsli. Von Abessinien bis zum Gap, auch cultivirt. 
»Khat« der Araber. Liefert röthlichweisses, dunkelroth gezontes, sehr 
hartes und schweres, hervorragend schönes Werkholz. — E., O.-Afr., p. 321 . 

Kunimia robusta Kurz. Cochinchina. Das Holz, dem der Dal- 
bergiaarten ähnlich gebaut, liefert ausgezeichnetes Material für die Kunst- 
tischlerei. — Gris. et v. d. B., p. 326. 

Kokoi/a xeylanica Thirait. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. — 
Lewis in Tropic. Agriculturist, No. 5, Nov. 1898, p. 317 ff. 

Cassine crocea [Thunh.) 0. Ktxe. Kapland. Liefert ein Färbholz, 
» Saffranhout«, »Bois d'or du Gap;, »Olivetier jaune «, das aber, 
nach Grisard et v. d. Berghe (1. c, p. 320), auch als Nutzholz gesucht 
ist vmd seiner Biegsamkeit wegen sich namentlich zur Herstellung von 
Radfelgen u. dgl. eignet. — E.-Pr., HJ, 5, p. 215. 

C. glauca Pers. 0. Kfxc. Tropisches Asien. Liefert hellbraunes 
bis röthliches, oft schön gemasertes, massig hartes, gut politurfähiges 
Holz zu Kämmen und Kunsttischlerarbeiten. — Watt, Dict., HL p. 207. 

Maurocenia frangidaria MM. [M. capeiisis Sond.). Kap. »Hot- 
tentot-Gherry«. Soll ein zu Drechslerarbeiten geeignetes Holz liefern. 
— E.-Pr., 111, 5, p. 216. 

53) Staphjieaceeii. 

Stapli ijlea pi nuata L. Siehe Holz der Pimpernuss. 
St. Emodi Wall. Westlicher Himalaya, Afghanistan. Liefert Spa- 
zierstöcke. — Watt, DicL, VL 3, p. 342. 
St. colchica Stev. Kaukasus, j 

St. Bumalda DC. Japan, I liefern Drechslerholz. E.-Pr., 111, 5, 

St. trifoliata L. Nordamerika, | p. 259. 
St. mexicana Watson. Mexiko, , 



\] Nach Koehne, Deutsche Dendrologie (Stuttgart , F. Enke, 1893j, p. 36:3. 
ist E. Sieboldiana Bl. von E. Hamiltomcma Wall, zu trennen, während Kawai (1. c 
und Dippel (Laubholzkunde, II, p. 487) die erstgenannte Art mit der zweiten ver- 
einigen. — Watt (1. c.) nennt das Holz von E. Hamiltoniana weich (soft), was mit 
der diesbezüglichen Angabe Kawai 's nicht stimmt. Demnach dürfte die letztere 
sich thatsächlich auf eine von E. Hamiltoniana verschiedene Art beziehen und 
Koehne Recht haben. Darum wurden beide Arten auch hier auseinandergehalten. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 103 

54) Icacineen. 

Ürandra apicaUs Tlnrait. Cebion. Liefert Holz zu Theekisten. — 

Lewis, Tropical Agriculturist, XYIIT, No. 5, Nov. 1898, p. 307 (als 
Lasianthera). 

55) Acerineeii. 

Acer ruhruiii L. Rother Ahorn. Nordamerika. »Red maple« . 
Das harte Holz dient in beschränktem Maasse zu Drechslerarbeiten und 
billigen Hauseinrichtungsgegenständen. — Mayr, N,-Am., p. '165. 

A. dasycarpum Ehrh. Silberahorn. Nordamerika. Soft maple«, 
»Silver maple«, »White maple«. — Liefert ziemlich geringwerthiges, 
in beschränktem Maasse auf den Markt gebrachtes Holz. — Roth, p. 80, 
No. 8L 

A. Pseudoplatanus L. Siehe Aliornholz. 

A. Ccmiphelli Hook. f. et Thbg. Osthimalaya. Das grauweisse, massig 
harte Holz dient in ausgedehntem Maasse zu Dielen und Theekisten. — 
Watt, Dict, I, p. 69. 

A. ohlongum Wall. Himalaya. Aus dem röthlichbraunen, massig 

harten Holze werden Ackergeräthe und Trinkbecher gefertigt. — Watt, 

Dict., I, p. 70. 

A. campest re L. \ 

, , / . , -, > Siehe Ahornholz. 
A. ptatanoides L.i 

A. Loheli Tenore. Oestliches Mittelmeergebiet bis zum Himalaya. 
Liefert bräunlichweisses , weiches bis massig hartes, sehr zähes und 
elastisches Nutzholz, besonders zu Trinkbechern. — Watt, Dict., I, p. 7L 

A. pictwn Tlmnh. Nördliches Japan, »Itaya-Kayede«. Liefert 
das schönste und am meisten verwendete Ahornholz Japans. — Kawai. 
p. 123. 

A. saccharlnnm Waugh. Zuckerahorn. Nordamerika. >Sugar 
maple-. Liefert vielseitig verwendetes Holz, das namentlich zu Möbeln. 
Täfelungen und Drechslerwaaren gesucht ist, auch beim Schiffsbau dient 
und in gemaserten Stücken als »Vogelaugen-Ahorn <; (Birds eye. maple) 
die höchsten Preise erzielt. — Mayr, N.-Am. p. 163. — Semler, p. 545. 

5t)) Hippocastaneeii. 

Aesculus H i ppoca stanuDi L. Siehe Holz der Rosskastanie. 

A. glabra Willd. Ohio-Rosskastanie. Nordamerika. »Ohio Bukeye«. 
Das Holz dient zu allerlei Holzwaaren, künstlichen Gliedern, zur Papier- 
fabrikation, lokal auch bei Bauten. — Mayr, N.-Am., p. 183. 

A. flava Ait. Gelbe Rosskastanie. Nordamerika. »Sweet Bukeye«. 
Das Holz wird gleich dem der vorgenannten Art verwendet. — Mayr. 
N.-Am., p. 183. 



JQ4 iSiebzehnlor Absclmilt. llulzei-. 

A. iiidica Colehr. Indische Rosskaslanie. Nordwestlicher Jlimalaya. 
Das weisse, weiche Holz dient zu Bauzwecken, zur Anfertigung von (ie- 
fässen und Packkisten. — Watt, Dict., J, p. 127. 

Ä. turhinata Bl. Japan. »Tochi«. Das seidenartig glänzende Holz 
dient zu Gegenständen des Hausgebrauches, Schacliteln, Theebrettern 
„. dgl. _ Kawai, p. 146. — Gris. et v. d. B., p. 376. 

57) Sapindaceeii. 

Tliouiiäa striata lladlh. Weslindien und 3fexiko. Liefert sehr 
hartes Nutzholz, »Quebrachoholz« p. p. — K.-Pr., Bl, 5, p. 299, 311. 

Allophylns occidentalis {Sir.). Troiiisches Amerika. »Palo de Gaja«. 
(Kistenbauni). Liefert sehr hartes Holz. — E.-Pr., Bl, 5, p. 299. 

A. africanus P. Beaur. Sansibarküste, Usanibara. Liefert nach 
Lanessan gutes Werkholz. — Mehrere Allophilusarten des Cai)landes geben 
schönes, schweres, sehr geschätztes Nutzholz. — E., O.-Afr., p. 323. 

TouUcia gidanensis Alibi. Guiana. Das Holz, »Bois flambeau«, 
liefert Fackeln zum nächtlichen Fischfang. — L.-Pr., III, 5, p. 300. 

Sapindus trifoliafus L. Südasien. Soap-nut Iree«, »Ritha«. 
Liefert gelbes, hartes Bau- und Nutzholz. — Watt, Dict., VI, 2, p. 471. 

Eriogloss/iiii ritljigiiiosuni Bl. Ostindien. Liefert chokoladcbraunes 
Nutzholz. — E.-Pr., HI, 5, p. 300. 

Aphania Bl. Tropisches Asien, Neu Guinea. Mehrere Arten liefern 
Nutzholz. — Ebenda. 

Lepisanthes moiitnna Bl. Java. »Kiparai«. Liefert Nutzholz. — 
Wiesner, I, p. 541 . 

Mdicocca hijiiga L. Centralamerika. ; (Juenette , »Knepier«. Lie- 
fert gutes Nutzholz, auch für den Drechsler und Kunsttischler. — Gris. 
et V. d. B., p. 357. 

Schleiche m tri jiigaW. Tropisches Asien. »Lac tree«, »Ceylon oak« 
in Indien. Das harte, dauerhafte, politurfähige Holz mit weissem Splint 
und rothbraunem Kern wird vielfach verwendet. — Watt, Dict., VI, 2, 
p. 488. — E.-Pr., III, 5, p. 300, 326. — Gris. et v. d. B., p. 366. 

Litehi chinensis Sonn. »Litchi<-. China, hidien; in den Tropen 
auch cultivirt. Das Holz gilt als nahezu unverwüstlich, dient als Bau- 
und Wagnerholz, auch in der Kunstlischlerei. — Gris. et v. d. B., p. 356. 

Xerospermum Norhoniamim Bl. Java. »Tjerogol moujet«. Liefert 
hartes, dauerhaftes, viel verwendetes Nutzholz. — Wiesner, I, p. 541. 

Nephelium Longana Cktmb. Ostindien, Ceylon. »Longan«. Liefert 
rothes, massig hartes Holz -zu Bauten und Möbeln. — Watt, Dict, V, p. 348. 

Pometia pinnata, Forst. Neu -Guinea, Sunda- und Südseeinseln. 
Dawa«, »Lengsar'<. Liefert festes Bau- und Nutzholz — E.-Pr., HI, 5,. 
p. 332. 



Siebzehnter Absclmilt. Hölzer. 105 

Podoncplteliuui Deplcuicliei s. stipitatinu BailL Neukaledonien (Lifu). 
Liefert Bauholz. — E.-Pr., III, 5, p. 300. 

Alectryon excelsus Ufert. Xeuseeland. Titoki- Baum. Liefert ge- 
suchtes Bau- und Werkholz. — E.-Pr., III, 5, p. 300. — Gris. et v. d. 
r.., p. 345. 

Pcqjpea capensis Edd. et Zeijlt. Vom Cap durch Ostafrika bis Ery- 
Ihraea; in Usambara »Mfunuguru«, im Kaplande »Wilde Preume«. Lie- 
fert eines der härtesten und schwersten Nutzhölzer, das im Caplande 
sehr geschätzt und zu allen Gegenständen, die hartes und dauerhaftes 
Material verlangen, verwendet wird. — E., O.-Afr., [>. 323, 324. 

Stadmannia Sideroxylon DC. {St. opptositifolin Lcuii.). Mauritius. 
Liefert »Eisenholz«, »Bois de fer de la Beunion«; »Bourbon 
Iron wood«. — E.-Pr., III, 5, p. 300. — Gris. et v. d. B., p. 350. 

Diploglottis australis Radlk. [Stadmannia austr. Don). Australien. 

— Liefert Bauholz. — E.-Pr., III, 5, p. 300. 

Cossüjnia tripliylla Comm. ed. Lam. Liefern das harte »P.ois tle 
(('. Ijorhonica DC. pp.]. ^laskarenische fer de Judas« zu Drechs- 
Inseln. lerarbeiten. ■ — Gris. et v. 

C. pimiata Coinni. ed. Lam. [C. bor- d. B., p. 348. — Wiesner, 
Ijonica DC. pp.\ ebenda. I, p. 541. 

Dodoncea viscosa L. In allen Tropenländern. — Das im Splinte 
weisse, im Kerne dunkelbraune, ausnehmend harte Holz, in Australien 
nach Grisard et v. d. Berghe (I.e.) »Australian Lignum vitae«, 
wird in der Drechslerei und zu Holzschnitten verwendet, liefert auch 
Si.azierstöcke. — E.-Pr., III, 5, p. 300, 357. — Watt, Dict, III, ]>. 173. 

— Gris. et v, d. B., p. 353. 

Doratoxylon mauritianum Thouars ed. Bcü,-. Mauritius, Beunion. 
»Bois de gaulette , »Bois de sagaye«. Liefert Holz zu Stangen und 
Wurfspiessen. — E.-Pr., III, 5, p. 359. 

Hypelate trlfollata Sir. Westindien, Florida. Liefert »AVcisses 
Eisenholz«. — E.-Pr., IH, 5, \). 358. — Semler, p. 636. 

Ganophyllum falcatimi BI. Philippinen, Neuguinea, Australien, 
Java. Liefert ausgezeichnetes Holz für Zündhölzchen und Zündholz- 
schachteln. — Noothout d Co. in Teysmannia, 1896, p. 504; Bo er- 
läge & Koorders, ebenda, VII. p. 485. 

Filicium, decipiens Thir. Westliche Ghäts. Ceylon. »Maniglia«; 
».lurighas« ; »Pehimbia-gass«. Liefert festes und werthvolles Bauholz. — 
Watt, Dict., III, p. 362. — E.-Pr., HI, 5, p. 300, 360. 

Harpidia jjendata PlaueJ/. Australien. »Tulipier d'Australie«. 
»Tulip wood«. Das Holz ist in der Kunsttischlerei sehr geschätzt. — 
Gris. et v. d. B., p. 355. 



106 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

58) Sabiaceen. 

McUosma WcdItcliU Hook. f. (Oestlicher llimalaya, Khasia'j und 
andere Arten liefern röthliches, grobes, weiches, Politur gut annehmen- 
des Nutzholz, das aber von den Termiten angegriffen und daher nur zu 
gewöhnlichem Uausrath benutzt wird. — E.-Pr., III, 5, p. 3G9. 

59) Rhamnaceeu. 

Zixiiplms Jujuha Lmnk. China, Indien, Australien, Tropisches 
Afrika. »Indian Jujube«, »Chinesische Dattel. Liefert rothes, hartes, 
dichtes, dauerhaftes, vielseitig verwendetes Bau- und Nutzholz, auch 
zu Mübeln. — Watt, Dict., VI, 4, p. 370. — Gris. et v. d. B., 
p. 335. 

Z. spi)ia Christi Wilkl. Ndrderasien, Nqfdafrika. Liefert ausge- 
zeichnetes Kunsttischlerholz. — (Iris, et v. d. B., p. 338. 

Z. vulgaris Lain. Orient bis nach Bengalen, China und Ja|)an, in 
Süd-Europa cultivirt. Das dem von Z. Jujuba ähnliche Jlolz wird in 
hidien wie dieses benutzt, und ist in Frankreich als Kunsttischlerholz, 
»Acajou d'Afrique«, geschätzt. — Watt, Dict., VI, 4, p. 373. — 
Gris. et v. d. B., p. 339. 

Z. Xijlopyrus Willd. >'orderindien, Ceylon. Das gelblichbraune, 
harte, zähe, dauerhafte, leicht zu bearbeitende Holz dient beim Wagen- 
bau, zur Herstellung landwirthschaftlicher Geräthe und zu Fackeln. — 
Watt, Dict., VI, 4, p. 374. 

Beynosia laUfolia Griscb. A\'estindien, Süd-Florida. Liefert rothes 
»Eisenholz«. — Seniler, p. 636. 

Sarcomphaltfs iaurinus Griseh. ^^'estindien. Liefert vortreffliches 
Bauholz. — E.-Pr., III, 5, p. 405. 

Scutia buxifolia Eeiss. Brasilien. Liefert Kunstholz. — (Iris, et 
V. d. B., p. 342. 

Rliamnits cathartica L. Siehe Holz des Kreuzdorns. 

Eh. Fra ngula L. Siehe Holz des Faulbaumes. 

Hovenia dulcis Thunh. China, Japan, dort »Kemponashi< . Lie- 
fert werthvolles Holz zu Mübeln und musikalischen Instrumenten. — 
Exner, p. 84. — Kawai, p. 102. ~ Gris. et v. d. B., p. 332. 

Ceauothus Cldoroxylon Nees. Jamaika. »Cogwood«. Das harte 
und scliwere, doch sehr elastisclie Holz ist zu allen Zwecken, die solches 
Material fordern, sehr gesucht, so z. B. zu Zahnrädern für Zuckermühlen. 
— Gris. et v. d. B., p. 340. 



Sicbzolinlor Abschnitt. Hölzer. 10' 



Coliibrina rcdinata [VHer.) 
Brongn. Westindische Inseln. 

C. ferriiginosa Brongn. ^\'est- 
indische Inseln, Florida. 



liefern westindisches Eisenholz. 

>West indian Greenheart . 

; Snake wood«, : Bois couleuvre< . 

»Bois costiere«. — Semler. 

p. 635. — Gris. et v. d. B.. 

].. 341. 

ÄJphitonia e.rcelsa Reis.s. Australien. Das in der Kunsttischlerei 

verwendete Holz erinnert an helles Mahagoni. — Gris. et v. d. B., p. 331. 

Pomaderris apetala LabilL Südl. Australien. »Coopers wood«. 

Liefert vorzügliches Nutzholz, vornehmlich zu Büttcherwaaren. — Gris. 

et V. d. B., p. 342. 

60) Vitaceen. 

Vitis vinifera L. ANeinrehe. Südeuropa. Kaukasusländer, in allen 
temperirten und subtropischen Ländern cultivirt. Liefert gelegentlich 
Spazierstücke, auch Holz zu kleineren Arbeiten. 

61) Elfeocarpeeii. 

Kkeocarjj/is dci/tatiis Vahl. Neu-Seeland. »Hinaus. Liefert satt- 
braunes, sehr dauerhaftes, ausgezeichnetes Nutzholz für Land und 
\\'asserbauten. — Gris. et v. d. B., p. 182. 

E. cyaneiis Sims. Australien. Liefert vortreffliches W'agnerholz. 
— Ebenda. 

E. persicifoliiis Brongu. Neukaledonicn. Das Holz dient zum 
Bootbau. — AVie oben. 

E. lancaefoliiis Roxb. Liefert hellbraunes, weiches Holz zu Bauten 
und Theekisten. — Watt, Dict., III, p. 206. 

S/oanea dentata L. Guiana. Liefert vortreffliches Tischlerholz, 
das gelegentlich auch zu Bauzwecken verwendet wird. — Gris. et v. 
d. B., p. 188. 

Eclnnocarims dasycarpas Beuili. Ilimalaya. Liefert bräunlich- 
graues, weiches Holz zu Theekisten. — Watt, Dict., HI, p. 200. 

Vrdlea stvpidaris Mut. Neu- Granada. Liefert schönes röthlich- 
braunes, schwarzgeadertes. hartes Holz, zu Kunsttischlerarbeiten. — 
Gris. et v. d. B., p. 194 

Aristotelia Mciqiii L'Herit. Chile. Das Holz wird vielfach ver- 
wendet. — E.-Pr., Hl. 6, p. 8. 

Muntingia Calabum L. Von 3Iexiko bis in's Gebiet des Ama- 
zonenstromes. »Calabure«, »Bois ramier«, »Bois de soie«. Liefert Nutz- 
holz, vornebmlich zu Büttcherarbeiten. — Gris. et v. d. B., p. 186. 



]Q8 Siebzehnter Abscimitt. Hölzer. 

(32) (lonystyleen. 

Gonystylus hancanus [Miq.] Qüg. Java, Sumatra, Banka. Das 
harzige Kernholz dient zum Räuchern. — E, Gilg in E.-Pr., Nach- 
träge, 1». 232. 

63) Tiliaceen. 

Berrya Amomilla Boxh. Oslindien. Das blassgelbe, im Kern 
dunkelrothe, dichte, sehr harte und dauerhafte Holz, »Halmalille- 
holz«, »Trincomali wood«, wird wegen seiner Zähigkeit und Elastici- 
tät hoch geschätzt und beim Haus- und Bootbau, sowie zur Herstellung 
landwirthschaftlicher Geräthe und anderweitig verwendet. — Watt, 
Dict., I, p. 448. — Sem 1er, p. 674. — E.-Pr., 111, 6, p. 16. 

Broiciüoicia iahularis Bierre. Cochinchina. Holz roth (»un des 
meilleurs bois rouges connus«) zu Bau- und sunstigen Zwecken, auch 
als Möbelholz und zum Schiffsbau verwendet. — (Ir. et v. d. B., p. 181. 

Beiitace huruiauica L. Kurz. Westliches Hinterindien, Malakka, 
Java. Das weisse, an der Luft sich röthende, leichte, weiche Holz wird 
hauptsächlich zu Booten und Theekisten verarbeitet. — Watt, Dict., 
!V, 1, p. 131. — E.-Pr., m, 6, i». 17. 

Apeiha Tibonrhou Auhl. (luiana, Brasilien. »Jangada«. Liefert 
leichtes Holz zu Booten. — K.-Pr., III, 6, \^. 18. 

beide in Guiana, liefern nacli Grisard 
und van den Berglie den einge- 
borenen Wilden Holz zum Feuer an- 
machen, indem jenes sich durch an- 
haltendes und sehr rasclies Reiben 
gegen härteres Holz in Brand setzen 
lässt. — Gris. et v. d. B., ]). 178. 

LäJtea diraricata 21. et Zucc. Südbrasilien bis Argentinien. 
>-Aceito de cavalho«, »Pferdepeitsche«. Liefert sehr zähes, auch in der 
Kunsltischlerei verwendetes Holz. — E.-Pr., Hl, 6, p. 22. — Gris. et 
v. d. B., p. 186. 

L. grnndiflora Mart. Brasilien, Paraguay, Argentinien. Liefert 
Nutzholz, auch zum Schiffsbau. — Gris. et v. d. B., p. 186. 

Entelea arborescens B. Br. [Apeiha cmstralis A. Rieh.) Neusee- 
land (Nordinsel). Liefert ausserordentlich leichtes Holz. — E.-Pr., HI, 
6, p. 21. 

Schoutenia ovata Krth. Java. Liefert ausgezeichnetes , schön 
rothbraunes, lang- und geradfaseriges, sehr elastisches und dauerhaftes 
Bau- und Werkholz (als Bogenholz allen anderen vorgezogen), wurde 
früher als »Oostindisch paarden vleesch« nacli Holland exportirt. 
— Gris. et v. d. B., p. 188. 



A. glabtri AidA. >Biiis de 
mrche«, 

A. aspera Auhl. »Bois (ira- 
2;e'<. »Mahot Chardon«, 



# 



Sifbzelinter Abschnitt. Ilölzrr. 109 

Scii. hiipokuca Pierre. Das rothe, sehr dauerhafte Holz dient zum 

Haus- und Schiffsbau. • — Ebenda. 

Tilin iKi rvifoliü Elirh. (T. nJiiiifoUa Seop.) \ .. , , . , , . 
,„ , • ,- 7 • 7-7 7 /rr 7 . 1 11 c< \ ( '^^^^'^^ Luideuholz. 

1. grdndifoUa Khrlt. [1 . platypItyUos öcrjp.) ) 

T. (irgentea Desf. [T. toineritosa MoencJt]. Südöstliches Europa, 
Orient. Das Holz wird gleich dem der anderen Arten benutzt. — 
Ilempel und Wilhelm, Bäume und Sträucher etc., IH, p. 26. 

T. anierlcana L. Amerikanische Linde. Nordamerika. »Limetree«, 
> Basswood: . Das leichte Holz wird zu billigen Möbeln und kleinen 
Holzwaaren gesucht. — Mayr, N.-Am., p. 180. — Roth, No. 45, p. 76. 

T. ]/et€re)phyUa Vent. In den mittleren und südlichen Vereinigten 
Staaten. »\\'hite Basswood«. Holz von dem vorigen in der Praxis 
nicht unterschieden. ■ — Mayr, N.-Am., p. 180. 

Oreivia asiafica L. In ganz Indien cultivirt, vielleicht auch ein- 
heimisch. Liefert gelblichweisses , wegen seiner Leichtigkeit , Festigkeit 
und Elasticität geschätztes Nutzholz. — Watt, Dict., IV, p. 178. 

G. elasticd Iloyle. Vorderindien. Das zähe und elastische, gut 
spaltbare Holz dient u. a. zu Schindeln. — Watt, 1. c. — Gris. et 
V. d. B., p. 185. 

6r. opposiilfolia Boxb. Nordwestlicher Ilimalaya, vom Indus bis 
Nepal; in Indien häufig gepllanzt. Liefert weisses, hartes, im frischen 
Zustande sehr unangenehm riechendes Werkholz, das in ausgedehntem 
Maasse zu Gegenständen verarbeitet wird, welche Zähigkeit und Elasti- 
cität des Materiales verlangen, wie Ruderschäfte, Beilstiele, Wagenachsen, 
Bootrahmen u. dgl. — Watt, 1. c, p. 180, 

G. panicidata Roxb. llinterindien. Liefert weisses, wegen seiner 
Leichtigkeit und Zähigkeit geschätztes Werkholz. — Gris. et v. d. B., 
p. 185. 

G. popuUfolui Veihl. Tropisches Afrika bis Vorderindien. Das gelb- 
liche, harte Ilolz liefert Spazierstöcke. — Watt, 1. c, p. 182. 

G. tilicefoUa VaJd. "N'orderindien , Ceylon. Das weisse Holz , mit 
wenig braunem Kern, hart, leicht zu bearbeiten, sehr dauerhaft, ist zur 
Herstellung von Gegenständen geschätzt, die, wie Beilstiele, Ruder. 
Masten u.dgl., Festigkeit mit Elasticität verbinden müssen. — Watt, 
1. c, p. 184. 

64) Malvaceen. 

Kydia calycuui lloxb. Himalaya, AVestghats und Birma. Das 
weisse, sehr zähe und elastische Holz ohne Kernbildung dient zum Haus- 
bau, zu Pfluggestellen, Rudern und Schnitzwerk. — A\'att, Dict., IV, 
p. 569. 

Hihisats t'diacem L. In allen Tropenländern. Korkholzbaum der 



]jO Siebzohnt(?r Abscliiiitl. Holzor. 

Antillen. Das nussbraune, sehr leichte und leicht zu bearbeitende Hol/ 
liefert Schwimmer für Fischernetze, dient auch zur Herstellung leichter 
Boote, soll ferner als eine Art »Rosenholz« bei eingelegten Arbeiten 
Verwendung finden. — Gris. et v. d. B., |). 150. — ^\'att, Dict., TV, 
p. 247. 

H. elatiis Sirari'.. Westindien. Liefert nach (irisard et v. d. 
Berghe (1. c.) ein viel benutztes Werkholz mit allen Eigenschaften des 
besten europäischen Eschenholzes, doch längerfaserig und dauerhafter 
als dieses. — Gris. et v. d. B., ]>. 154. 

Tliespesia populnea [L.) Corr. Tropisches Afrika, Asien und l'oly- 
nesien, in Westindien eingeführt und verwildert. »Portia tree : , Um- 
brella tree«, »Tulip tree«. Das im weichen Splinte hellrothe, im harten 
Kern dunkelrothe Holz, »Faux bois de rose«, »Bois de rose de 
rOceanie«, gleichmässig dicht und dauerhaft, wird vornehmlich beim 
Wagenbati und zur Herstellung von Möbeln verwendet, soll, gerieben, 
nach Rosen duften und auch in der Kunsttischlerei brauchbar sein. — 
Watt, Dict, VI, 4, ].. 47. — Gris. et v. d. B., p. 154. 

65) Bomhaceeii. 

Aclansoma digitata L. Affenbrotbaum. Baobab. Afrika. In Indien 
und Südamerika cultivirt. Das helle, sehr leichte und weiche, poröse, 
nicht dauerhafte Holz liefert in Indien Schwimmer für Fischernetze; aus 
den Stämmen machen die Neger Fahrzeuge. — E.-Pr. , BT, 6, p. 60; 
E., O.-Afr., p. 327. 

Bombax Ceiba L. [B. malabricum DC). Vorderindien bis Nord- 
australien. Aus dem Anfangs weissen, sich allmählich bräunenden, sehr 
leichten und unter Wasser dauerhaften, zu den »Tvorkhölzern« zählenden 
Tlolze (»Fromage de Ilollande«) werden Pack- und Theekisten, 
Spielsachen u. dgl. angefertigt. Auch dient es zu Schwimmern für 
Fischernetze und zur ITerstellung von Booten. — Watt, Dict., 1, ]). 491. 
— Gris. et v. d. B., p. 143. — Lewis in Tropic. Agriculturist, XVIII, 
No. 5, Nov. 1898, p. 307 u. f. — Siehe auch Tvorkhölzer. 

B. Buoiiopoxe P. de B. Tropisches Afrika. Das Holz wird gleich 
dem der vorigen Art verwendet. — Gris. et v. d. B., p. 145. 

B. mompoxense H.B. [B. occidentale Spr.). Venezuela. »Saquisaqui«, 
»Cedro dulce«. Das rosenrothe Holz soll nach Grisard et v. d. Tierghe 
(1. c, p. 145) von besserer Qualität sein als das der anderen Arten, dem 
Cedrelaholz gleich geschätzt werden und bei Trauten sowie zu FxHtcher- 
arbeiten Verwendung finden. 

Cciha pentandra {L.) Oärtu. [Eriodendron aufracinosum P. DC). 
Mexikn, Antillen, Guyana, Afrika, Ostindien, malayischer Archipel. »Baum- 



Siebzt^linter Abschnitt. Hölzer. 1 j[ 1 

Wollenbaum«, »Silk-cotton-tree«, »Arbre ü coton«. Das weissliche, 
leichte, zarte Holz dient in Indien zur Herstellung von Kisten und Särgen, 
sowie, da unter Wasser ziemlich haltbar, auch von Booten. — E., O.-Afr., 
p. 328. — Gris. et v. d. li., p. 148. — Siehe auch Korkhölzer. 

Ocltroma Lagopus Sic. Siehe Korkhölzer. 

MaxwelUa lepidota H. Bii. Neukaledonien, Liefert gelbliches, 
leicht zu bearbeitendes Drechslerholz. — Gris. et v. d. li., p. 162. 

Neesia alüssima Bl. Java. Das braune , schön gezeichnete , sehr 
leichte Holz ist zu kleineren Luxusmöbeln und Gewehrschäften gesucht, 
dient, weil termitenfest, auch zu Bauzwecken. — Gris. et v. d. B., 
p. 155. 

Boschin Griffähii Mast. Malakka. Liefert braunes, dunkler ge- 
zeichnetes, vielfach verwendbares Nutzholz. — Ebenda. 

Cullenia xeylanica WigJit. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. — 
Lewis in Tropic. Agriculturist, XVJII, No. 5, Nov. 1898, p. 307 ff. 

66) Sterciüiaceen. 

Erlokena Candollci Wall. Westliches Vorderindien. Liefert ziegel- 
rothes, orangegelb und braun gestreiftes, hartes, glänzendes, sehr politur- 
fähiges Nutzholz von beschränkter Verwendung. — Watt, Dict., HI, 
p. 265. — Das Holz anderer Eriolaenaarten findet in Indien nur locale 
Verwendung. Das von E. Wallicliii I)C. ist bei den Nepalesen sehr 
geschätzt. — Watt, 1. c. 

Guaxiuna ulmifoUa Laut. ( G. tonieiitosa Kwitli). Mittel- und Süd- 
amerika , in der alten Welt vielfach cultivirt. »Orme d'Amerique«; 
Bastard Gedar« (p.p.). Das weisslich graue bis hellbraune, streifige, 
poröse, weiche und leichte Holz dient zu Bauzwecken, Möbeln, Wagen- 
füllungen, Packkisten, auch in der Kunsttischlerei. — Watt, Dict., IV, 
p. 184. — Gris. et v. d. B., p. 160. 

Pterospermum acerifolium Willd. Birma; in Vorderindien cultivirt. 
Liefert gutes Nutzholz. — E.-Pr., III, 6, p. 94. — Watt, Dict., VI, 1, 
p. 362. 

Pt. suhcrifoUiim L(nii. Circaris, Carnatik. Das hellrothe, massig 
harte, zähe Holz wird bei Bauten und anderweitig verwendet. — 
Watt, 1. c. 

Pt. diversifolium Bl. Malayisches Gebiet, Philippinen. Das orange- 
gelbe, im Kerne röthliche bis rosenrothe Holz, hart, biegsam, dauerhaft, 
wird zu Bauzwecken sowie vom Tischler und Wagner verwendet, bildete 
früher einen wichtigen Handelsartikel Java's. — Gris. et v. d. B., p. 163. 

Pt. lanccefolium Roxb. Ostindien. Das röthliche Holz wird vom 
Drechsler und Kunsttischler verarbeitet. — Gris. et v. d. B., p. 165. 



1 1 2 Siebzehntor Abschnitt. Hölzer. 

Kleiiihofia Itosplta L. indien, Ostafrika, paciiische Inseln, Kaiser 
Wilhelmsland. Das weissliche, braun gefleckte Holz ist zu Spazierstücken, 
sowie zu Werkzeug- und WaffengrilTen und Scheiden sehr geschätzt. — 
Gris. et v. d. B., p. 162. 

Sterculia fcetida L. Vorderindien bis Neu-Süd- Wales , in Amerika 
cultivirt. Das graue, weiche, schwammige Holz dient zu Bauzwecken, 
zur Herstellung kleiner Masten und Packkisten. — AN'att, Dict., VI, 3, 
p. 363. — ■ Grisard et v. d. Berghe (1. c, p. 167) beschreiben dieses, 
nach ihnen von Cayenne aus auch nach Europa gelangende und hier in 
der Kunsttischlerei verwendete Holz als weisslich oder röthlich braun, 
gelb geädert, ziemlich hart, schwer und im frischen Zustande von sehr 
unangenehmem Geruchs (»Bois puant«). 

St. nrens Eoxb. Ostindien. Aus dem röthlichbraunen , sehr wei- 
chen, unangenehm riechenden Holze werden Spielsachen und Musik- 
Instrumente angefertigt. — ^\'att, I. c. 

Finnin na plataii/folia [L. fil.) B. Br. Japan; China? Das weisse, 
leichte Holz dient zu Schnitzarbeiten. — E.-Pr., III, 6, p. 97. — Gris. 
et V. d. B., p. 168. — Kawai, p. 108. 

Tarrietia argyrodendron Btli. Australien. Liefert werthvolles 
Bauholz. — E.-Pr., HI, 6, p. 97. 

T. javanica Bl. Java, Cochinchina. Liefert heller oder dunkler 
rothes, leichtes und leicht zu bearbeitendes, aber wenig dauerhaftes Nutz- 
holz. — Gris. et v. d. B., p. 173. 

Cola acuminata B. Br. A\'estafrika, in Amerika eingeführt. > Kola< . 
Liefert ausgezeichnetes, weissliches, leichtes, poröses, dem der Pappeln 
ähnliches , aber dauerhafteres . von Insekten kaum angegangenes Holz 
für den Wagner und Tischler sowie zum Schiffsbau. — Gris. et v. d. B.. 
p. 157. 

C. conlifolia H. Bn. AN'estafrika. Das ähnliche Holz dient zu 
denselben Zwecken. — Ebenda. 

Heritiei'a fomes Buch. Gangesdelta, Hinterindien, Borneo. »lirett- 
baum<c wegen der brettartigen Pfeilerwurzeln. Das braune, dauerhafte 
Holz gilt als das zäheste Indiens , dient zum Hootbau , zu Pfeilern und 
Pfosten beim Haus- und Brückenbau, auch als Brennholz und liefert die 
beste Kohle zur Schiesspulverbereitung. — E.-Pr., ill. 6, |». 99. — \\'alt. 
Dict., lY, p. 223. 

H. UtoraUs Dryand. Ostafrika, indisch-malayisches Gebiet, Austra- 
Uen. Ein Baum der Mangrove. In üsambara »Totonar «. Das zähe, 
dichte, haltbare Holz liefert ausgezeichnetes Material zum hootbau, auch 
zu Pfeilern, Pfosten, Palissaden, Hausgeräth. — Gris. et v. d. B.. p. 160. 
— Watt, 1. c, p. 224. — E., O.-Afr., p. 330. 

H. papilio Bedd. hidien. Das dem vorigen ähnliche Holz dient 



Siebzehnter Abschnilt. Hölzer. 113 

bei Bauten und zu landwirthschaftlichen Geräthen. — Watt, Dict., IV, 
p. 225. 

//. niacrojyhf/lla Wall. Indien, Cochinchina. Holz mit dem vorigen 
von gleicher BeschafYenheit und Verwendung. — Gris. et v. d. B., p. 161. 

&7] Dilleniaceen. 

Curatella americana L. Tropisches Südamerika. »Sambaibinha« 
in Brasilien; »Acajou batard« in Cayenne. Liefert Drechslerholz. — Gris. 
et V. d. B., p. 2. 

Dillenm triqiietra [Rotfb.) Gilg [Wormin triqu. Eotfb.). Ceylon. 
Liefert rüthliches Bauholz. — Watt, Dict., VI, 4, p. 315. 

D. pentagyna Ro.rb. Vorderindien. Das röthlichgraue, im Längs- 
schnitte durch die ansehnlichen, dunkler gefärbten Markstrahlen schön 
gezeichnete Holz, massig hart, fest, dauerhaft, wird beim Haus- und 
Schiffsbau, sowüe zu Möbeln verarbeitet, liefert auch gute Kohle. — 
Watt, Dict., HI, p. M4. — Gris. et v. d. B., p. 5. 

D. elata Pierre. Hinterindien. Liefert sehr geschätztes, leicht zu 
bearbeitendes, sehr politurfähiges Nutzholz. — Gris. et v. d. B., p. 2. 

D. ovata Hook. f. et Thoms. Hinterindien bis Borneo. Holz gleich 
dem vorigen und wie dieses verwendet. — Gris. et v. d. B., p. 2. 

D. aiirea Sni. Ilinterindien, malayischer Archipel. Liefert graues 
bis rüthliches, schön gezeichnetes, hartes, schwer zu bearbeitendes Holz 
zu Bauzwecken. — Watt, Dict., III, p. 112. — Gris. et v. d. B., p. 5. 

D. indica L. [D. speciosa Thhg.). Das rothe, hell gefleckte, massig 
harte Holz dient vornehmlich zu Bauzwecken. — Watt, 1. c, p. 113. — 
Gris. et v. d. B., p. 6. 

68) Eucryphiaceen. 

j^ , . TP i- r, r.. ., \ Liefern dauerhaftes, für viele 

Kucrnphia cordifoha Cav. Chile. K, , ,, „ ,!t . i , 

T-. I 1- T-i 7 X., . l /wecke werthvolles Nutzholz. — 

L. glutinosa Focke. Ebenda. I t- r» ttt /? « o i 

j E.-Pr., III, 6, p. 131. 

69) Ochnaceeii. 

Oclina arhorea Biircli. Cap. Liefert sehr geschätztes Nutzholz zu 
Möbeln, Wagenachsen, u. s. w. — E., O.-Afr., p. 331. — Das Holz der 
ostafrikanischen Arten 0. alboserrata Engl, und 0. Hoktü Engl. (»Mta- 
kula« in Usambara) dürfte ebenso werlhvoll sein. Ebenda. 

0. Hoff'manni Ottonis Engl. Westafrika. Das Holz dient zu 
Schmuckgegenständen der Eingebornen. — E.-Pr., III, 6, p. 139. 

Ouratea angustifolia Gilg. Ceylon. Das Holz, »Bokaara-gass «, 
dient zu Bauzwecken. — Gris. et v. d. B., p. 240. 

Wiesner .Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. s 



114 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Lopliira alafa Bfüiks. Central- und Westafrika. Liefert vielfach 
verwendetes Nutzholz. — Gris. et v. d. B., p. 129. 

70) CaiTOcaraceeii. 

^ , , TTr-77 7 r^ • 1 Liefern Schiffsbauholz. — 

Carmcar huhirosum WiUd. Guiana. \ ^ . , „ 

r. 1 1 „ n • o • / Gris. et v. d. B., p. 104. 

C. qlabrum Fers. Guiana. »Souari«. ^ ^ „^ „ ^ .^^ 

I — E.-Pr., III, 6, p, 156. 

C. tomeiitosumWüld. Guina. »Peki«, Liefert angeblich das gelbrothe, 

harte, dauerhafte Tatajubaholz für die Kunsttischlerei. — Gris. et 

V. d. B., p. 105. — Übrigens, gleich C. hutyrosum, eine zweifelhafte Art! 

71) Theaceen. 

CameUia japonica L. [Thea japonica (L.) Nois.]. Japan. >.Tsu- 
baki«. — Das sehr harte, dichte Holz wird zuweilen in der Tischlerei, 
meist aber als (vortreffliches) Brennholz verwendet. — Exner, p. 84. — 
Kawai, p. 135. 

C. Sasscmgua Thunb. [Thea Sass. Nois.) China, Japan. Das Holz 
wird nach Grisard et v. d. Berghe (1. c, p. 102) gleich dem vorigen 
benutzt. 

Gordonia excelsa Bl. Ilinterindien. Malayische Inseln. Das hell- 
rothe bis rüthlichbraune, harte Holz ist zum Haus- und Schiffsbau, sowie 
zu anderen Zwecken sehr geschätzt. — Gris. et v. d. B., p. 107. 

G. Lasianthus L. Südmexiko, Virginien. Das rosenrothe, seiden- 
artig glänzende , weiche , leichte Holz wird vornehmlich zu eleganten, 
aber wenig dauerhaften Möbeln verarbeitet. — Gris, et v. d. B., p. 107. 

Schima WaUichii Choisy. Himalaya, Tenasserim, Hinterindien. 
Liefert rothes, massig hartes, im Trockenen dauerhaftes Holz, vornehm- 
lich zu Bauzwecken, — Watt, Dict., VI, 2, p. 486, 

Seh. Noronlme Reimv. [Seh. erenata Korth.). Hinterindien, Borneo, 
Sumatra. Liefert Bauholz. — Watt, 1. c, p. 485. — Gris. et v. d. B., 
p. 109. 

Steivartia monadelpha Sieb, et Zucc. Japan. »Saruta«. Das 
prächtig gemaserte Holz dient zu Drechslerwaaren, Werkzeugheften. — 
Exner, p. 84. — Kawai, p. 132. 

Ternstroemia japonica Thunb. Ceylon, Sumatra, Indien, China, 
Japan, dort »Mokkoku«, Das rothe harte Holz wird zuweilen zu Möbeln 
und Werkzeugheften verarbeitet. — Exner, p. 84, — Kawai, p. 135. 

T. Wallichiana Griff. [T. peyiangiana Choisy). Hinterindien, Java, 
Das graue bis röthliche Holz wird beim Haus- und Schiffsbau sowie zu 
Tischlerarbeiten verwendet. — Gris. et v. d. B., p. 111. 

Eurya ochnacea [DC.) Sxijsx. [Cleyera ochn. DC). Himalaya, 
Khasia, Japan, dort »Sakaki«. Das Holz (vgl. Kawai, p. 143) ist nach 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 115 

Grisard et v. d. Berghe (1. c, p. 106) zu verschiedenen Zwecken, auch 
beim Haus- und Schiffsbau, verwendbar. 

E. japonica Thunh. Ostindien, malayische Inseln, China, Japan, 
dort »Hisakaki«. Liefert nach Grisard et v. d. Berghe (1. c, p. 106) 
geschätztes Nutzholz für Wagner und Drechsler. 

72) Guttiferen. 

Calophyllum spectahile Willld. Ilinterindien. Liefert hellrothes, 
glänzendes, massig hartes Holz zu Masten und Sparren. — Watt, Dict., 
I, p. 460. 

C. Torelii Pierre und C. saigonense Pierre, beide im tropischen Asien, 
liefern sehr dauerhaftes und geschätztes Holz für Möbel und zum Schiffs- 
bau. — E.-Pr., ni, 6, p. 222. 

C. inophjjlhnn L. Afrika, durch Ostindien bis Polynesien; auch 
cultivirt. »Alexandrian Laurel«. Liefert rosenrothes bis röthlichbraunes, 
zuweilen schön gezeichnetes, massig hartes Werk- und Möbelholz, dient 
als eine Art »Rosenholz« auch in der Kunsttischlerei, wird aus Neu- 
Guinea reichlich ausgeführt. — Watt, Dict., HI, p. 3 L — E., O.-Afr.,. 
p. 332. — Notizbl. bot. Gart, etc., Berlin, II, p. 162. — Gris. et v. d. B., 
p. 71. — Gurke in Bericht d. Colon. Ausstell. Berlin, 1897, p. 343. 

C. polyantliemum Wall. Bengalen. Das Holz, dem von C. spec- 
fahilc ähnlich, dient beim Schiffsbau. — Watt, 1. c. 

C. tomentosum Wight. Ceylon. Liefert Holz zu Bauzwecken und 
Theekisten. — Watt, 1. c. , p. 32. — Lewis in Tropic. Agrciulturist, 
XVHI, No. 5, Nov. 1898 (Refer. bei Just, 1898, 26. Jahrg. II, p. 123). 

C. Calaba Jacq. Westindien, Guiana. »Calaba«, »Galba«, »Accite 
de Maria«. Liefert Holz zu Fässern. — Semler, p. 222. 

Caraipa fasciculata Camb. Gebiet des Amazonenstromes. »Ta- 
macoari.« Liefert gleich den übrigen ebendort wachsenden Arten der 
Gattung dauerhaftes, sehr geschätztes Nutzholz. — Aus dem Kernholze 
der genannten Species wird auch ein beliebter Balsam gewonnen. — 
E.-Pr., HI, 6, p. 207. 

Haploclathra paniculata Benth. Nördliches Brasilien. Liefert 
schönes rothes Holz, »Mura piranga«, zu allerlei Instrumenten. — E.-Pr., 
III, 6, p. 207. 

Cratoxylon neriifolium Kurx. Ilinterindien. Liefert Bau- und 
Werkholz. — Watt, Dict., II, p. 588. 

Mesua ferrea L. [M. speciosa Choisy). Nagasbaum, Eisenholzbaum. 
In Vorder- und Hinterindien wild, in ganz Ostindien der weissen duf- 
tenden Blüthen und des Holzes wegen cultivirt (»Indian Rose Chestnut«, 
»Naga-Kesara«). Liefert das Ceylanische oder Ostindische Eisen- oder 



\IQ Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Nagasholz von dunkelrother Farbe und ausserordenllicher, gewöhnlichen 
Aexten widerstehender Härte. Dasselbe ist als Bau- und Werkholz hoch- 
geschätzt, auch sehr politurfähig. Nach Grisard et v. d. Berghe (1. c, 
p. 95) soll das Holz aromatisch duften und auch den Namen »Bois 
d'Anis« führen. — E.-Pr., HI, 6, p. 219. — Watt, Biet., V, p. 238. — 
Semler, p. 634. 

Ochrocarpus africnnus [Bon] Oliv. Sierra Leone. Das Holz wird 
vielfach verwendet. — E.-Pr., HI, 6, p. 220. 

0. siamensis T. Anders. Cochinchina, in ganz Indo-China cultivirt. 
Das Holz, fast so hart wie das von Mesua ferrea., wird wie dieses ver- 
wendet. — Gris. *et v. d. B., p. 98. 

Mammea americana L. Westindien; im tropischen Amerika all- 
gemein cultivirt. »Aprikose von St. Domingo« ; »Abricotier sauvage« ; 
»Mammee tree«. Liefert weisses oder röthliches, leicht spaltbares, auch 
in der Erde und unter Wasser haltbares Bau- und Werkholz. — Gris. 
et V. d. B., p. 93. 

Oarcinia speciosa Wall. Küste von Martaban und Tenasserim. 
Das schöne, gleichmässig rothbraune Holz dient vornehmlich zum Ilaus- 
und Brückenbau, — Watt, Dict., III, p. 477. — Von anderen Arten 
dieser Gattung liefern nach Engler (E.-Pr., HI, 6, p. 239) geschätztes 
Nutzholz : 

O. Cornea L. Amboina. Holz anfänglich weiss, ins Braune nach- 
dunkelnd ; 

G. Mangostana L. Monsungebiet; in den Tropenländern der neuen 
Welt angebaut; Holz gleich dem vorigen; 

O. Benthami Pierre und Gare, ferrea Pierre, beide in Cochinchina, 
mit rothbraunem Holze; 

G. merguensis Wiglit. Malakka; Holz blassroth. 

Montrouxiera spheraeflora Panch. Neu-Caledonien. »Houp«. — Das 
röthlichgelbe , geäderte Holz mit breitem, citrongelbem Splinte, gut zu 
bearbeiten und sehr haltbar, ist zu verschiedenen Zwecken sehr gesucht. 
— Gris. et v. d. B., p. 96. 

Plafonia insignis Marl. Tropisches Brasilien. Das gelblichbraune, 
sehr politurfähige Holz liefert vortreffliche Dielen und Parketten, kommt 
auch für die Kunsltischlerei in Betracht. — Gris. et v. d. B., p. 99. 

Moronobea coccinea Auhl. »Bois cochon« in S. Domingo. Aus dem 
sehr spaltbaren Holze, das auch zu Bauzwecken dient, werden vor- 
nehmlich Fassdauben und Fassreifen hergestellt. — Gris. et v. d. B., 
p. 97. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 117 

73) Dipterocarpeen. 

Dipterocarpiis turbinatus Gärtner f. [D. Icevis Harn.) »Kanyin 
oil«; »Gurjun«. Hinterindien, Andamanen. Das rothe, massig harte 
Holz dient beim Haus- und Bootbau. — Watt, Dict., III, p. 170. 

D. tuberculatus Roxb. Hinterindien, Burma. »Eng tree«. Das 
rothbraune, schwere, aber leicht zu bearbeitende Holz dient vornehmlich 
zu Bauzwecken, auch zur Holzölgewinnung. — Gris. et v. d. ß., p. 121. 

— Watt, 1. c, p. 160. — E.-Pr., III, 6, p. 257. 

D. insularis Hance. Hinterindien. Liefert im Trockenen sehr halt- 
bares Bauholz. — Gris. et v. d. B., p. 119. 

Änisoptera glabra Kurx. Hinterindien. Das Holz ist zum Schiffs- 
bau geschätzt. — Gris et v. d. B., p. 117. 

Boona xeylanica Thiv. Ceylon. »Dun«. Liefert dauerhaftes Holz 
zu Dachschindeln. — E.-Pr., III, 6, p. 261. 

D. congesüflora Thw. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. — - 
Lewis in Trop. Agriculturist, XVHI, No. 5, Nov. 1898, p. 307 ff. 

Hopea odorata Roxb. Hinterindien. »Thingau« der Burmesen, 
>Sao < der Anamiten. Das gelbbraune, massig harte und schwere, leicht 
zu bearbeitende, von Insecten nicht angegangene Holz soll mit allen 
Eigenschaften des Eichenholzes die Dauer des Teakholzes verbinden, wird 
hochgeschätzt und namentlich zu Bauten aller Art verwendet. — E.-Pr., 
III, 6, p. 262. — Gris. et v. d. B., p. 126. 

H. Wightiana Wall. Vorderindien. Liefert werthvolles Nutzholz. — 
E.-Pr., III, 6, p. 262. 

H. ferrea Pierre. Oestliches Hinterindien. Desgleichen, 1. c. 

H. Pierrei Hance [Hancea Pierrei Pierre). Cambodscha. Liefert 
dauerhaftes Holz zum Schiffsbau. — E.-Pr., HI, 6, p. 263. 

H. Mengaraivan Miq. Sumatra. Das Holz ist namentlich zum 
Bau von Lastschiffen (»pantjalangs <) gesucht. — Gris. et v. d. B., 
p. 126. 

Peutacme siamensis Kurx. [Shorea sianiensis Miqu.). Birma, 
Cochinchina. Das harte, im Kern braune, sehr dauerhafte, im Wasser 
unverwüstliche Holz ist zu Bauten sehr geschätzt. Die Holzfasern sind 
durch zarte Querwände gefächert, die Gefässe bilden kurze Radialreihen, 
die meist zweischichtigen Markstrahlen haben cubische, krystallführendc 
Kantenzellen. — E.-Pr., III, 6, p. 263 u. f. — Gris. et v. d. B., p. 130. 

— Watt, Dict., VI, 2, p. 678. 

Shorea robusta Gaertn. Vorderindien, dort als wichtigster Forst- 
baum ausgedehnte Wälder bildend. »Sal tree«. Das Holz, im 
braunen Kerne schön gestreift, ziemlich grobfaserig, hart, zäh, fest, an 
Leichtigkeit der Bearbeitung und Dauerhaftigkeit kaum zu übertreffen, 



118 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

ist im nördlichen Vorderindien das wichtigste Bauholz, auch 7a\ Tischler- 
arbeiten und Bahnschwellen sehr geschätzt. Die Hauptmasse des Holzes 
besteht aus sehr dickwandigen Sklerenchymfasern , die Gefässe stehen 
meist einzeln, Strangparenchym bildet einschichtige Querzonen. Die meist 
vierschichtigen IVIarkstrahlen haben cubische Kantenzellen. — E.-Pr., III, 
6, p. 266. — Watt, Dict, VI, 2, p. 677. — Gris. et v. d. B., p. 133! 
— Brandis, Linn. Soc. d. Ph. J., 1894/5, p. 497. 

S. ohtiisa Wall. Hinterindien. »Thitya« der Birmanen. Liefert 
schönes, dauerhaftes, sehr geschätztes Bau- und Werkholz, auch zu 
Eisenbahnschwellen. — E.-Pr., III, 6, p. 266. — Gris. et v. d. B., 
p. 132. — Watt, Dict, VI, 2, 672. 

S. Tallira Roxb. Vorderindien. Liefert sehr hartes Bauholz von 
grauer Färbung. — Watt, 1. c, p. 679. 

8. hypochra Hance. Cochinchina. »Vin-yin«. Das gelbe Kernholz 
ist sehr geschätzt. — E.-Pr., HI, 6, p. 266. 

S. Balangemn Biirck. [Hoppea Balangeran Korthals]. Borneo, 
Philippinen. Das Ilolz, mit rothbraunem Kerne, gilt als das beste Nutz- 
holz Borneo's. — Ebenda. 

8. Tumbuggaia Boxh. Westliches Vorderindien. Das Holz, noch 
härter als das des Sälbaums, sonst diesem ähnlich, dient zu Bauzwecken, 
auch als Werkholz. — Watt, Dict., VI, 2, p. 679. 

8. assa))iica Dyer. Assam. Das im frischen Zustande weisse, an 
der Luft sich bräunende Holz, leicht zu bearbeiten, im Trockenen auch 
dauerhaft, dient zu vielerlei Gebi^auchszwecken. — Watt, 1. c, p. 672 

Parashorea stellata [Shorea sfellata Di/er). Birma, Malakka, Cochin- 
china. Das weisse, harte Holz wird zum Bootbau benutzt. — Watt, 
1. c, p. 678. 

Cotylelohiuni Melanoxijlon Pierre [Anisoptera Mel. Hook.). Borneo. 
Das glänzend braune Kernholz ist sehr geschätzt. — E.-Pr., III, 6, 
p. 268. 

Vatica [8ynaptea) astrotricha Pierre. Cochinchina. Liefert gelb- 
braunes bis röthUches oder grünliches, schwarz geädertes, sehr dauer- 
haftes Nutzholz zu Bauten und Möbeln. — E.-Pr., HI, 6, p. 270. — 
Gris. et v. d. B., p. 139. 

V. faginea Pierre. Kambodscha. Liefert geschätztes Bauholz. — 
E.-Pr., 1. c. 

Pachinocarpiis umbonatiis Hook. f. Borneo. Liefert weisses, wei- 
ches Holz. — E.-Pr. HI, 6, p. 270. 

Vateria indica L. Vorderindien, wild und angepflanzt. Das grobe, 
poröse, massig harte Holz mit röthlichweissem Splint und grauem Kern 
wird zu Booten, Masten und Särgen verarbeitet. — Watt, Dict., VI, 4, 
p. 225. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 1 1 9 

V. acuminata Haipic. Ceylon , häufig angepflanzt. Das leichte, 
aber harte und dauerhafte Holz mit dünnwandigen Fasertracheiden, spär- 
lichem Strangparenchym, einzeln stehenden oder kleine Gruppen bilden- 
den Gefässen und bis sechsschichtigen Markstrahlen eignet sich zur Her- 
stellung von Theekisten, ist auch zu Bauzwecken verwendbar. — E.-Pr., 
Hl, 6, p. 273. — Lewis in Tropic. Agriculturist , XVHl, No. 5, Nov. 
1898, p. 307. — Gris. et v. d. B., p. 137. 

V. Seychellaruni Di/er. Seychellen. Das Holz dieses selten ge- 
wordenen I3aumes ist seines Oelgehaltes wegen sehr gesucht. — E.-Pr., 
HI, 6, p. 273. 

74) Tamaricaceen. 

Tainarix arfieulata Vahl. Afrika, Arabien, Java, Vorderindien. 
Liefert weisses, massig hartes, vielseitig brauchbares Nutzholz. — Watt, 
VI, 3, p. 409. 

T. diolca Eo.rh. Pennjab bis Assam. Das massig harte, im Innern 
rothe Holz dient zur Herstellung kleinerer Gebrauchsgegenstände. — 
Watt, 1. c, p. 410. 

75) Violaceen. 
Leonia glycijccDya Ridx et Pav. Amazonas. Liefert weissgelbes 
Nutzholz. — E.-Pr., HI, 6, p. 330. 

76) Flaconrtiaceen. 

Gipiocardia odorata R. Br. Hinterindien. Das gelbe oder hell- 
braune, harte Holz dient zu gröberen Bauzwecken. — Watt, Dict., IV, 
p. 194. 

Pangiiim edtde Reiuiv. Malayischer Archipel. Liefert hartes Nutz- 
holz. — E.-Pr., HI, 6a, p. 23. 

P. Naumanni Warb. Neumecklenburg. Desgleichen. — Ebenda. 

Scolopia Zeyheri [Arn.) Warb., S. Mundtü [Arn.) Warb., S. 
Ecldoiiii [Arn.] Warb., sämmtlich im Capland, sind des harten und dauer- 
haften Holzes wegen geschätzt. — E.-Pr., III, 6a, p. 30. 

Myroxylon J. et G. Forst. Das Holz der polynesischen Arten der 
Gattung [21. orbicidatuui Forst., suaveolens Forst., Hawatense {Seem.) 
0. Ktxe. und Hillebrandii {Waiura) 0. Ktxe.] soll nach Forst er zum 
Parfümiren des Cocosöles dienen. — E.-Pr., III, 6a, p. 11. 

(Juya caustica Frapp. Reunion. Liefert Bauholz. — E.-Pr., 
Nachträge, p. 253. 

Axara microphyUa Hook. f. Chile. »Arom«. Soll das sehr feste 
»Chinchinholz« Chiles liefern. (Das Holz der meisten anderen Arten der 
Gattung ist werthlos). — E.-Pr., HI, 6a, p. 42. 



120 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Flacourtia Ramontchi L'Herit. Am Zambesi Batoko-Pflaume , auf 
den Seychellen Maron- oder Madagaskar-Pflaume, in Aegypten und ganz 
Südasien cultivirt. Das röthliche, schwer zu bearbeitende, aber dauer- 
hafte Holz dient zur Herstellung landwirthschaftlicher Geräthe und in 
der Drechslerei. — E.-Pr., HI, 6 a, p. 43. — Watt, Dict, HI, p. 399. — 
Auch die anderen Arten der Gattung, so z. B. Fl. Rukam Zoll, et Mar. 
(Hinterindien, malayischer Archipel, Philippinen), Fl. Jangomas {Low.) 
Miq. [F. Catcqjhraeta Roxh.., Südasien) u. s. w. liefern sehr hartes und 
festes Bauholz. — E.-Pr., 1. c. 

Casearm glomerata Roxh. Vorderindien bis Hongkong und Java. 
Das gelblichweisse , massig harte, grobe Holz dient zu Bauzwecken und 
zur Herstellung von Theekisten. — Watt, Dict., II, p. 209. 

C. tomentosa Roxb. Vorderindien bis Java und Nordaustralien. 
Liefert dem vorigen ähnliches Holz zu Kämmen. — Watt, 1. c. — Auch 
viele andere der zahlreichen Arten dieser in allen Tropenländern ver- 
tretenen Gattung haben nutzbares Holz. — E.-Pr., III, 6a, p. 52. 

77) Datiscaceen. 

Tetrameies nmUflora R. Br. Vorderindien, Ceylon, Java. Liefert 
Holz zu Theekisten. — Lewis in Tropic. Agriculturist , XVIII, No. 5, 
Nov. 1898, p. 307 ff. 

78) Cacteen. 

Cereus Haiv. Die holzigen Stämme vieler Arten dienen in holz- 
armen Gegenden Peru's als Bau-, Feuer- und Beleuchtungsmaterial. — 
E.-Pr., HI, 6 a, p. 173. 

79) Oliniaceeii. 

OUnia capensis Klotxsch., Capland, und andere Arten der Gattung 
liefern hartes, schweres, durch Elasticität und Dauerhaftigkeit ausgezeich- 
netes Nutzholz. — E., O.-Afr., p. 335. 

80) Thymelfcaceen. 

Äquilaria Ägallocha Roxb. Oestlicher Himalaya, sowie 
Ä. malaccensis Lam., Hinterindien, malayisches Gebiet, und wohl 
auch noch andere Arten der Gattung liefern im Kern ihres sonst weissen 
und weichen Holzes das schwere, wohlriechende Adlerholz [Ligmmi 
Ähes, Eagle tvood), das in Indien zu werthvollen Gegenständen, wie 
Juwelenkästchen u. dgl. verarbeitet wird. — E.-Pr., III, 6a, p. 222. 



Siebzehnter Absclmitt. Hölzer. 121 

81) Elaeagneen, 

Hippophae rhamnoides L. Sanddorn. Mittel- und Nordeuropa, 
Westasien. Das feine, glänzende, ziemlich harte, mittelschwere Holz wird 
gelegentlich zu Drechslerarbeiten benutzt. — Ilempel und Wilhelm, 
Bäume und Sträucher etc., III, p. 67. 

Ekeagmis angustifoUa L. Das leichte, ziemlich geringwerthige 
Holz mit gelbem Splint und braunem Kern wird vom Tischler und 
Drechsler verarbeitet. — Nördlinger, Deutsche Forstbotanik, II, p. 201. 

82) Lythraceeu, 

Physocalymina scaberrimum Pokl^ Siehe Rosenholz. 

Lafoensia speciosa DC. Golurabien. »Guajacan«. Liefert sehr 
gutes Bauholz. — E.-Pr., III, 7, p. \ 1 . 

Lagersfroemia flos reghicie Retx. Assam, Burma, seltener in Bombay 
und Madras, in ganz Indien häufiger Alleebaum. »Jarül«. Das hell- 
rothe, harte, glänzende Holz zählt zu den besten Bau- und Werkhölzern 
Indiens, steht nur dem Teakholze im Werthe nach. — Watt, Dict., 
IV, p. 582, — Derselbe in The Agricult. Ledger 1897, No. 9. 

L. parviflora Boxb. Tropisches Asien. Das graue oder bräun- 
liche, oft rüthlich getonte Holz, zäh, elastisch, sehr dauerhaft, wird in 
ausgedehntem Maasse zu Pfluggestellen, landwirthschaftlichen Geräthen 
und Werkzeugschäften verarbeitet, dient auch beim Haus- und. Boot- 
bau. — Watt, Dict., IV, p. 584. 

L. calyculata S. Kurz. Tropisches Asien. Liefert Nutzholz zu ver- 
schiedenen Zwecken. — E.-Pr., III, 7, p. 14. 

L. villosa Wall, et S. Kurz. Tropisches Asien. Liefert Nutzholz. 
— E.-Pr., KI, 7, p. 15. 

L. speciosa Pers. Vorderindien bis nach Südchina, den Philippinen 
und Australien. — Das Holz nähert sich im Gebrauchswerthe dem 
Teakholz. — E.-Pr., III, 7, p. 15. 

L. kypoleuca S. Kurz. Andamanen. Liefert Nutzholz. — E.-Pr. 
lif, T, p. 15. 

L. tomentosa Presl. Hinterindien. Das Holz wird verschiedentlich 
verwendet. — E.-Pr., HI, 7, p. 15. — Watt, Dict., IV, p. 584. 

83) Blattiaceen. 

Duabanga grandiflora [Roxb.) Harn. Oestlicher Himalaya bis 
Ilinterindien. Das graue, oft gelb gestreifte, weiche, gut politurfähige 
Holz dient in ausgedehntem Maasse zur Herstellung von Theekisten. — 
Watt, Dict., III, p. 196. 



122 



Siebzelinter Abschnitt. Hölzer 



Blaüi apetaJa [Harn.) 0. Kixe. [Sonncratia apet. Harn.). Ostindien. 
Liefert im Kerne rüthlichbraunes, massig hartes Nutzholz zu Bauten und 
Theekisten. — Watt, 1. c. 

Crypteronia lepfostachys Planch. Philippinen, 

C. pubescens (Wall.) Planch. Ilinterindien, 

C. paniculata Bl. Hinterindien bis Philippinen, 

C. Cumingii Planck. Philippinen, 



liefern Stellmacher- 
holz. — E.-Pr., IIT, 

7, p. 1 8,21. 



84) Piinicaceen. 

Punica Granatum L. Balkanhalbinsel bis zum Himalaya, im Mittel- 
meergebiete, im südlichen Asien, in Australien und in Amerika durch Cultur 
verbreitet. Das gelbliche, harte Holz wird gelegentlich benutzt. — 
Hempel und Wilhelm, 1. c. IIl, p. 65. 



85) Lecythidieen. 
Careya arhorea Roxb. Ostindien. Das schön gezeichnete, im Kerne 
rothe, massig harte, dauerhafte Holz wird in manchen Gebieten seiner 
Heimath als Nutzholz geschätzt und verschiedentlich verwendet. — 
Watt, Dict., H, p. 157. 

Barringtonia acutangula L. [Gärtn.]. Von den Seychellen bis 
Nordaustralien und Queensland, der gemeinste Baum Bengalens. »Indian 
Oak«. Das nach Watt weissliche, nach Niedenzu rothbraune, glän- 
zende, auf der Radialfläche schöne »Spiegel« zeigende Holz, von massiger 
Härte und feinem Gefüge, dient u. a. auch beim Bootbau und in der 
Kunsttischlerei. — Watt, Dict., I, p. 402. — E.-Pr., HI, 7, p. 33. 

Joparandiba augusta [L.]. Nordbrasilien , Guiana. Das Holz ist 
bekannt. — E.-Pr., HI, 7, p. 37. 
Tropisches Südamerika. Liefert sehr 
7, p. 38. 



als »Stinkholz von Guiana« 

Lecythis Pisonis Camh. 
hartes Werkholz. — E.-Pr., III, 

Cariniana excelsa Gas. [Couratari estrellensis 
Roddi). »Jequitiba vermelho«, 

C. hrasiliensis Gas. [Gouratari legalis Mar f.] 
»Jiquitiba«, 

G. domesfica [Marl.] Miers. »Jiquitiba <, 



sämmtlich in Bra- 
silien, liefern zähes, 
hartes , dauerhaftes 
Werkholz. — E.-Pr. 
Hl, 7, p. 40. 



86) Rhizophoreeu. 

Geriops Gandolleana Arn. Trop. Afrika, Asien und Australien. 
»Mangrove«. Das rothe, harte Holz wird beim Schiffsbau verwendet. — 
Watt, Dict., II, p. 261. 

Rldxophora Mangle L. Amerikanische Mangrove. »Manga robeira«, 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 123 

»Mongue sapateiro«. Soll »Pferdefleischholz« liefern. — Wiesner, 
II, p. 543. 

R. mucronata Lani. Hauptbestandtheil der Mangrove an der San- 
sibarküste (dort »Mkonko«), dann auf den Seychellen, Madagaskar, im 
ganzen tropischen Asien und Australien. Holz mit rothem oder braun- 
rothem Kerne und dunkleren, oft fast schwarzen Querzonen, sehr hart 
und schwer, sehr sjjrüde, stark schwindend, aber sehr dauerhaft, ist in 
holzarmen Gegenden Ostafrika's zu Bauzwecken sehr geschätzt. — E., 
O.-Afr., p. 838. 

Carallia integerrima DC. Vorderindien, Ceylon. Liefert rothes, 
hübsch gezeichnetes, hartes Holz zu Bauzwecken, Möbeln und feineren 
Tischlerarbeiten. — Watt, Dict., II, p. 140. — E.-Pr., III, 7, p. 49. 

Brugidera gi/mnorrhlza (L.) Lani. Stattlichster Baum der Man- 
groveformation. Afrika und Asien. Das im Kerne rothe, ausnehmend 
harte Holz , ganz ähnlich dem von Rlnxopltora , wird in Indien bei 
Bauten und zur Herstellung von Möbeln verwendet. — Watt, Dict., I, 
p. 341. — E., O.-Afr., p. 338. 

Änisophyllea xeißanica Benth. Ceylon. Liefert Holz zu Thee- 
kisten. — Lewis in Trop. Agriculturist , XVIll, Xr. 5, Nov. 1898, 
p. 307 If. 

87) Combretaceen. 

Termiiialia Braudisü Engl. Ostafrika. Liefert Holz zu Last- 
stangen. — E.-Pr., III, 7, p. H8. 

T. Catappa L. Madagascar, Malayischer Archipel, Neu-Guinea. In 
den Tropen der alten und neuen Welt allgemein angepflanzt. Liefert 
hartes rothes Nutzholz. — Watt, Dict.^ VI, 4, p. 22. 

T. belerica Roxb. Indien, Ceylon, Malakka. Das gelblich -graue, 
harte Holz, dem von Ougeinia dcdbergioides ähnlich, nicht dauerhaft, 
wird als Bau- und Werkholz, namentlich auch zu Pfluggestellen und 
Versandtkisten verwendet. — Ebenda. 

T. Chebida Retx. Vorder- und Hinterindien, Ceylon, indischer 
Archipel. Liefert gelblich- oder grünlichbraunes, sehr hartes, zähes und 
dauerhaftes Bau- und Werkholz. — AVatt, 1. c. p. 24. 

T. citrina Roxb. Indien. Liefert Bauholz. Watt, 1. c, p. 36. 

T. panictilata Roth. West!. Vorderindien. Liefert werthvolles Nutz- 
holz. — Watt, 1. c, p. 37. 

T. fo)ne?itosa Bedd. Ostindien, Ceylon. Das harte Holz, mit röth- 
lich Aveissem Splint und dunkelbraunem, dunkler gestreiftem Kern, dient 
in ausgedehntem Maasse als Bau-, AVerk- und Möbelholz, liefert auch 
Eisenbahnschwellen, gleicht, polirt, im Aussehen dem Nussholze und gilt 
als eines der besten Hölzer zur Herstellung von Stethoskopen. — AVatt, 
Dict., VI, 4, p. 41. 



124 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

T. Ärjuna Bedd. Vorderindien, Ceylon. Liefert sehr hartes, als 
geringerwerthig geltendes Bau- und Nutzholz. — Watt, 1. c, p. 17. 

T. ohovata Ccnnh.^ und 

T. acuminata Eichl., beide in Brasilien, liefern Bauholz. — E.-Pr., 
111, 7, p. M5. 

Anmerkung. Das Holz aller Ter nmialia- Arien besteht aus dick- 
wandigen Holzfasern , oft wechselnd mit tangentialen Schichten von 
llolzparenchym. Die Gefässe, mit einfacher Durchbrechung ihrer Glieder, 
sind radial angeordnet, die Markstrahlen meist ein-, seltener zwei- bis 
dreischichtig. — Brandis in E.-Pr., HI, 7, p. 117, 118. 

Anogeissus leiocarpa Guillem. et Perrottet. Afrika (Senegambien 
bis Abessinien). Liefert gutes Werkholz. — E.-Pr.. HI, 1, p. 120. 

A. latifoUa Wcdl. Vorderindien. Holz gelblich-grau, dunkler ge- 
zont, glänzend, im purpurbraunen Kerne ausnehmend hart, wegen seiner 
grossen Festigkeit und Zähigkeit als Bau-, Werk- und Möbelholz sehr 
geschätzt, liefert auch Bahnschwellen und vortreffliche Kohle. — Watt, 
Dict., I, p. 257. 

A. acuminata Wall. Oestliches Vorder- und Hinterindien. Das dem 
vorigen ähnliche, massig harte Holz dient zu Bauzwecken. — Ebenda. 

Anmerkung. Das Holz der Anogeissus-Xvien enthält dickwandige 
Holzfasern, radial angeordnete, von Parenchym umgebene Gefässe und 
einschichtige Markstrahlen. — Brandis bei E.-Pr., HI, 7, p. 120. 

Cojiocarpus erecta Jacq. Trop. Amerika und Westafrika. Liefert 
hartes und dichtes, sehr politurfähiges, dem von Anogeissus im Bau 
ähnliches Nutzholz. — E.-Pr., HI, 7, p. 121. 

Bucida Buceras L. Guiana, Westindien, Centralamerika , Florida, 
»Chene frangais des Antilles«. Liefert Kunstholz. — Wiesner, I, p. 547. 

Combretuni Borsigianum Engl, et Diels. Ostafrika (Kilossa). Lie- 
fert sehr gesuchtes Bauholz. — Engler und Harms in Notizbl. bot. 
Gart. u. Mus. Berlin, H, Nr. 15, 1898, p. 187—196. 

C. kilossanum Engl, et Diels. Ostafrika (Kilossa). Liefert werth- 
volles Holz. — Ebenda. 

C. Petersii {Klotxsch) Engl. Ostafrika (Kilossa). Liefert werth- 
volles Nutzholz mit fast schwarzem Kern, gelblichem Splint und an- 
genehmem Gerüche, (»Weihrauchholz«). — Ebenda. 

C. priniigenum Marlot]). Afrika (Hereroland). Desgleichen. — 
E.-Pr., HI, 7, p. 122. 

C. truncatum Weliv. Südl. trop. Afrika (Angola bis Mozambique). 
Desgleichen. — Ebenda, p. 125. 

C. Schelei Engl. Sansibarküste. Liefert in seinem sehr harten und 
schweren Holze mit tief dunkelrothbraunem Kern und gelbem, braun 
gezontem Splint eines der wichtigsten Nutzhülzer Afrika's. E., O.-Afr., p. 341 . 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. '125 

C. ScJiumauni Engl. Ostafrika (üsambara). »Mkongolo«. Liefert 
ebenholzähnliches Nutzholz mit schwarzem Kern und knochenartig glän- 
zendem, dunkler gezontem Splint. Ebenda. 

88) Myrtaceen. 

M/jrtus communis L. Myrte. Mittelmeerländer. Das dichte, feste, 
elastische Holz liefert Spazierstücke. — E.-Pr., III, 7, p. 67. 

yhjrceugenia apicidata [DC.) Ndx. [Eugenia Luma [Mol.] Berg) 
in Südamerika und andere Arten der Gattung liefern ausserordentlich 
festes Stellmacherholz. — E.-Pr., III, 7, p. 74. 

Eugenia ligustrina Willd. in Brasilien und andere Arten der 
Gattung liefern ungemein festes Nutzholz. — E.-Pr,, III, 7, p. 82. 

Jamhosa aromatica [Bl.) Miq. Java. Liefert das »Kupferholz« 
zu feinen Möbeln. — E.-Pr., III, 7, p. 85. 

J. mcdaccensis [L.) DC. Polynesien. Das Holz wird zu feinen 
Möbeln verarbeitet. — Ebenda. 

Sgxygium Jambolana [Lam.) DC. [Eugenia Jamb. Lam.). Wild 
und angebaut durch das ganze ostindisch- malayische Gebiet, auch auf 
Mauritius. Das ziemlich leichte, massig harte, röthlichgraue, dunkelbraun- 
rothe Ringzonen zeigende Holz gilt als sehr dauerhaft und den Angriffen 
der Ameisen widerstehend und wird in Indien bei Bauten besonders im 
Wasser, sowie als Werkholz verwendet. — E., O.-Afr., p. 339. — 
AVatt, Dict., III, p. 286. 

S. operculatum {Roxb.) JSfdx. [Eugenia op. Eoxb.). Ceylon, Hinter- 
indien, Sundainseln. Liefert Bau- und Werkholz. — Watt, 1. c, p. 289. 

Metrosideros scandens Banks et 8ol. Neuseeland. »Akibaum«. 
Liefert Lebensholz, »Lignum vitae«, von Neuseeland. — E.-Pr., 
III, 7, p. 88. 

M. jMlgmorpha Fm^st. Neu- Süd -Wales und von Neuseeland bis zu 
den Sandwich-Inseln. »Ohia lehua«, »Lehua« (Sandwich-Inseln), »Vuga« 
(Fidschi-Inseln), »Puarata« (Samoa-Inseln). Liefert vorzügliches Bau- und 
Brennholz. — E.-Pr., HI, 7, p. 88. 

M. robusta A. Cunn. Neuseeland. Liefert das dunkelrothe, harte 
und schwere, doch leichtspaltige , dauerhafte Rata holz. — Semler, 
p. 692. 



M. tonientosa A. Cunn.., Neuseeland, 

M. lußida Menz., Neuseeland, 

M. Vera Rumph.., von Sumatra bis 
Geram, »Nani« (auf Amboina), 

Tristania neriifolia R. Br. Neu-Süd-Wales. Liefert festes, elasti 
sches Holz. — E.-Pr., HI, 7, p. 89. 



liefern vortreffliches, zu den 
» Eisenhölzern« zählendes Nutz- 
' holz. — E.-Pr., m, 7, p. 88. 
Semler, p. 634, 636. 



126 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

T. ohovata Denn.^ Bangka. Liefert gute Holzkohle. — Ebenda. 

Sijncarpia ghimdifera [Sm.) {S. lauHfolia Tenore). Queensland 
und Neu-Süd- Wales. Nach F. v. Mueller (Select extra tropical i)lants 
etc., Sydney, 1881, p. 327] wird das ziemlich leichte und brüchige, aber 
sehr politurfähige und dauerhafte Holz in der Kunsttischlerei verwendet. 

Eucahiptus goniphocephala DC. Westaustralien. »Tooart«, »Tewart«. 
Liefert hellgelbes, auffallend hartes, sehr schweres und schwierig zu be- 
arbeitendes Holz zum Schiffsbau. — Semler, p. 645. — E. J. Parry 
in British and Colonn. Druggist, XXXI, 1897, Nr. 17. 

E. Globulus Lab. Neu-Süd-Wales, Vandiemensland, Tasmanien. 
»Blue Gum-tree«. »Balluk«. Das hellfarbige, harte und schwere Holz 
steht an Dauerhaftigkeit und Nutzwerth hinter den meisten der hier ge- 
nannten Eucalyptushölzer zurück. — Seniler, p. 664, 665. 

E. corynocalyx F. v. MiieU. Südaustralien, Vandiemensland. 
Zuckeriger Fieberheilbaum, »Sugar Gum-tree«. Das Holz zählt zu den 
besseren seiner Gattung und wird gleich diesen verwendet, hält sich im 
Boden sehr gut. — Semler, p. 653. 

E. diversicolor F. v. Muell. Westaustralien. »Karri«. Das hell- 
farbige, gedämpft biegsame, gerad faserige, zähe Holz dient beim Schiffs- 
bau, liefert Planken, Speichen, Felgen, und findet in Europa, vor allem 
in England, zur Strassenpflasterung zunehmende Verwendung. — Semler, 
p. 660. — Bull. Mise. Inform. Kew, 1897, Nr. 127, p. 219. — Pro- 
metheus, X, Nr. 7. 

E. botryoides Smith. Neu-Süd-Wales, Vandiemensland, Queens- 
land. »Bastard-Mahagoni«-, »Bangalay«, »Binnak«. Liefert lichtbraunes, 
sehr geschätztes Holz zu Wagnerarbeiten und Schindeln. — Semler, 
p. 647. 

E. goniocalyx F. v. Muell. Südaustralien, Neu-Süd-Wales, Van- 
diemensland. Gefleckter Gummibaum. »Bastard Box«. Liefert hell- 
gelbes bis braunes, hartes, zähes, ausserordentlich dauerhaftes und sehr 
geschätztes Holz zu Wagnerarbeiten, zum Schiffsbau und zu Bahn- 
schwellen. — Semler, p. 656. 

E. crebra F. v. Muell. Siehe Iron hark. 

E. maculata Hook. Siehe Spotted gum. 

E. robusta Sm. Neu-Süd-Wales, Queensland. »Swamp Mahagony«. 
Liefert Nutzholz. — J. W. Fawcett in Queensland Agricult. Journ., 
n, 1 898, part. 5, 6, HI, part. 1 . 

E. ccdophylla R. Br. Westaustralien. »Red Gum-tree« (p. p.j. 
Liefert Bau- und Werkholz. — E. ,1. Parry, 1. c. 

E. rostrata Schi. Auf dem ganzen australischen Continent. Rother 
Gummibaum. »Red Gum-tree«. Liefert, mit E. marginata (»Jarrah«, siehe 
unten], das werthvollste aller Eucalyptushölzer, welches, rüthlichbraun 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 127 

gefärbt, sehr druckfest und ausserordentlich dauerhaft, beim Schiffs-, Haus- 
und Brückenbau, sowie zu Wagnerarbeiten und Bahnschwellen ausgedehnte 
Verwendung findet, auch in seiner Widerstandsfähigkeit gegen See- 
würmer dem Jarrahholze am nächsten kommt. — Semler, p. 644. — 
E.-Pr., Iir, 7, p. 93. 

E Raveretiana F. v. Muell. Queensland. Grauer oder Eisen- 
Gummibaum. »Grey or Iron Gum-tree«. Liefert dunkelfarbiges, sehr 
hartes, ausserordentlich festes und namentlich zu Erdbauten geschätztes 
Nutzholz. — Sem 1er, p. 650. 

E. fereticornis Smith. Neu-Süd-Wales, Van Diemensland, Queens- 
land. Liefert geschätztes Nutzholz, namentlich für Radnaben und -feigen. 
— E.-Pr., in, 7, p. 93. 

E. resinifera Smith. Neu-Süd-Wales, Queensland. Rother oder 
Wald- Mahagonibaum. »Red Mahagony Eucalypt«. Das rothe, sehr 
harte und schwer zu bearbeitende Holz dient vornehmlich zum Schiffs- 
bau. — Sem 1er, p. 651. 

E. cornuta Lab. Westaustralien. »Yate-tree:. Liefert sehr 
schweres Holz zu Wagnerarbeiten und Bootrippen. — Semler, p. 655. 

E. microcorys F. v. Muell. Siehe Tallow wood. 

E. eiigenioides Sieher. Neu-Süd-Wales, Vandiemensland, Queens- 
land. Liefert geschätztes Nutzholz. — E.-Pr., HI, 7, p. 93. 

E. amygdalina Lab. Südaustralien, Neu-Süd-Wales, Vandiemens- 
land, Tasmanien. »Giant Eucalypt«, »Wangara«. Das Holz, leichter und 
weniger dauerhaft als das der anderen hier genannten Arten, findet beim 
Schiffs- und Hausbau, sowie zu Stellmacherarbeiten Verwendung. - — 
Semler, p. 658. — E.-Pr., HI, 7, p. 93. 

E. obliqua EHer. Siehe Stringy-bark. 

E. pilularis Smith. Siehe Black-butt. 

E. ?narginata Don. Siehe Jarrah. ^ 

E. panicidata Smith. Neu-Süd-Wales, Südaustralien, Vandiemens- 
land, Tasmanien. »White Iron hark tree of New South Wales« (p. p.). 
Liefert hartes, dauerhaftes Bauholz und vortreffliche Bahnschwellen. — 
F. V. Muell er, Select extra-tropical plants etc., Sydney, 1881, p. 125. 

E. Leucoxylon F. v. Muell. Neu-Süd-Wales, Südaustralien, Queens- 
land, Vandiemensland. Eisenrindenbaum, weisser Gummibaum, »Iron 
bark tree«. Das fahlgelbe bis hell röthlichbraune, ausserordentlich harte 
und feste, sehr zähe, dauerhafte, »schwach fettige« Holz dient zu Bau- 
zwecken, Wagnerarbeiten, Bahnschwellen. — Semler, p. 649. — E.-Pr., 
ni, 7, p. 93. — F. V. Mueller, 1. c, p. 121. 

E. siderophloia Benth. Neu-Süd-Wales, Queensland. »Large leaved 
tree « , white Iron bark-tree « . Liefert das meiste und beste »Eisenrinden- 
holz -, welches noch härter als das von E. Leucoxylon^ hellfarbig, schwer, 



128 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

dauerhaft und schwierig zu bearbeiten ist und vielseitig verwendet wird, 
namentlich zu Radspeichen und Radzapfen, sowie zu Bahnschwellen. — 
Semler, p. 654. — F. v. Mueller, 1. c, p. 129. 

E. Doratoxyloii F. v. Muell. Westaustralien. »Spear wood-tree«. 
Liefert geschätztes, durch besondere Festigkeit und Elastizität ausgezeich- 
netes Nutzholz. — E.-Pr., III, 7, p. 93. — F. v. Mueller, 1. c, p. 118. 

E. loxophleba Benth. Westaustralien. »York Gum-tree«. Liefert 
sehr zähes Bau- und Wagnerholz. — E. F. Parry in The british and 
Colon. Druggist, XXXI, 1897, Nr. 17. — F. v. iAIueller, 1. c, p. 122. 

E. melanopliloia F. r. Miiell. Neu -Süd -Wales, Queensland. 
»Silver-leaved h^on bark-tree«. Liefert hartes dauerhaftes Holz zu Tele- 
graphenstangen und Bahnschwellen. — F. v. Mueller, 1. c, p. 123. 

E. saligna Smith. Neu-Süd-Wales. »Blue gum-tree«, Flooded 
gum-tree«. Liefert vortreffliches und viel benutztes Schiffsbauholz. — 
F. V. Mueller, 1. c. 

Leptospermum amhoinense Reinw. Oestliche kleine Sunda-Inseln, 
Molukken. Das sehr harte Holz dient zur Anfertigung von Handwerk- 
zeugen, — E.-Pr., HI, 7, p. 94. 

Callistemon saligniis {Sm.) DC. Südüstl. Australien, Tasmanien. 
Liefert eines der härtesten Nutzhölzer Australiens. — E.-Pr., HI, 7, 
p. 95. 

Melaleuca Leucadencbwi L. »Cajeput tree«, Australien, malayisches 
Gebiet, bis Hinterindien. Das Holz ist hart und schwer. — E.-Pr., III, 
7, p. 96. 

89) Melastoniaceen. 

Astronia papetaria Bhinic. Malayischer Arshipel. Das Holz ist 
als Bauholz verwendbar. — E.-Pr., III, 7, p. 142. 

Moiin'ria Aiibl. Mehrere der (im tropischen Amerika) einheimischen 
Arten 'liefern Bauholz. — Ebenda. 

Memecylon edide Roxh. Ostindien, Ceylon. > Iron wood tree«. 
Liefert werthvolles, hartes, dauerhaftes Nutzholz, das auch als Ersatz 
für Buchsbaumholz empfohlen wurde. — Watt, Dict., V. p. 226. 

90) Araliaceen. 

Äcantliopduax ricinifolium S. et Z. [Kalopanax ricinifolius Miq.). 
Nürdl. Japan. »Hari-giri« Liefert sehr schönes und geschätztes Möbel- 
holz. — Kawai, p. 110. 

91) Cornaceeii. 

Nyssa niultiflora Wangenli. [N. silvatica Marsh.). Nordamerika. 
»Tupelo« Das sehr zähe, schwerspaltige Holz dient zu Radnaben, Rad- 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 129 

Zähnen, Speichen, zu Pfeilern an Werften, zu Wasserleitungsrühren, auch 
zu kleineren Gebrauchsgegenständen, Holzschuben u. s. w. — Semler, 
p. 554. — Mayr, N.-A.. 184. — Roth, 78, Nr. 67. 

Xyssa uniflora Wangh. [N. tomentosa Mehr.) Nordamerika. 

Tupelo Gum«. Das sehr leichte Holz, zäh und schwerspaltig, dient 

zu Drechslerwaaren. — Mayr, N.-Am., 184. — Das Wurzelholz der 

nordamerikanischen Nyssa- Arten liefert die : Tupelostifte« für chirurgische 

Zwecke. — E.-Pr., III, 8, p. 259, wo auch die weitere Litteratur. 

Xf/ssa sessil/'/lora Hook. f. Ostindien, Java. Das graue, weiche 
Holz wird zu Bauten und anderweitig verwendet. — Watt, Dict., V, 
p. 438. 

AJaugiion Lamarcläi Tltir. Ostindien (nordwestl. Himalaya bis 
Ceylon und Tenasserim). Liefert schönes, hartes, zähes und festes 
Nutzholz mit hellgelbem Splint und braunem Kern. — Watt, Dict., I, 
p. 1 55. 

MasUxia tetratfdra Ckirke. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. 
— Lewis, in Tropic. Agriculturist, XVHl, Nr. 5, Nov. 1898, p. :{071f. 

Conius sanguiiiea L. Siehe Holz des Hartriegels. 

C. mos L. Siehe Holz der Gornelkirsche. 

C. florida L. Siehe Holz des Blumen-Hartriegels. 

Aucuha Japonica Thunb. »Aokiba«. Das im Kerne schwarz- 
braune, harte, schwere, doch leichtspaltige Holz wird in der Drechslerei 
verwendet. — Kawai, p. 119. — Exner, p. 84. 

92) Clethmceeii. 

Cletkra ohovata Ruh, et Pav. Peru. Liefert sehr hartes Nutz- 
holz. — Wiesner, I, p. 547. 

93) Ericaceen. 

Rhododendron arboreum Sm. Vorderindien, Ceylon. Das röthlich- 
weisse bis -braune Holz wird vornehmlich zur Herstellung kleiner Gegen- 
stände, wie Schüsseln, Schachteln und dgl. benutzt. — Watt, Dict., VI, 
I, p. 493. 

Erica arborea L. Siehe Holz der Baumheide. 

94) Myrsinaceen. 

M(e.'ia indica Wall. Indien, Ceylon. Das grobe, weiche Holz liefert 
Pfosten. — Watt, Dict., V, p. 106. 



W i e s n e r , Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. 



130 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

95) Sapotaceen. 

Illipe laüfolia [Roxb.) Eiigler. [Bassia I. Boxh.) Vorderindien. 
»Butter tree«, »Mahiui tree«. Liefert hartes, im Kerne rüthliches Nutz- 
holz. — Watt, Dict., I, ]). 415. 

I. Malahronim König [Bassia longifoUa L.). Ceylon, Malabar. »Mowa 
tree«, »Mahua tree of South India«. Liefert rüthliches, massig hartes 
Nutzholz, auch zu Bauzwecken und für SchitTskiele. — Watt, Dict., I, 
p. 416. — E.-l'r.. IV, 1, p. 134. 

Lnbotirdonmusia cnlophiilloidcs BoJ., Maskarenen, und andere Arten 
der Gattung dortselbst liefern »Bois de natte«. — E.-Pr., JV, 1, p. 134. 

Palaquium polyanthum [Wall.) Engl. {Dichopsis pol, Benth. et 
Hook. f.). Von Silhet bis Chittagong. Liefert geschätztes, auch für 
Theekisten geeignetes Nutzholz. — Watt, Dict., JII, p. 108. 

P. grande [TJnraites] Engl. Ceylon. Liefert Holz zu Theekisten. 
— Lewis in Tropic. Agriculturist, XVIII, Nr. 5, Nov. 1898, p. 307 ff. 

Labfitia nmcrocarpa Marl. Oberes Gebiet des Amazonenstromes. 
»Balata Indien«. Liefert Nutzholz. — Wiesner, I, p. 546. 

Sideroxylon incnne L. [S. cinereum Lam.). Capland und Küsten 
Ostafrika's, an der Sansibarküste »Mogongoongo« (Muoa) oder »Mtunda« 
(Tanga). Das hell graugelbe, durch braunrothe Flecken und Striche 
prächtig gezeichnete Holz ist im Caplande sehr geschätzt zum Schiffsbau, 
für Mühlen, Brücken u. s. w., wird nach Sem 1er (1. c. p. 634) auch 
»weisses Eisenholz von Mauritius« genannt. — E., O.-Afr., 
p. 344, 345. 

Bipholis salicifolia [L.) A. DC. Westindien. Galimeta oder »White 
Bull tree«. Liefert das sehr feste, im frischen Zustande blutrothe »Gali- 
m etaholz«. Auch das Holz der beiden anderen Arten der Gattung. 
D. nigra (Sir.) Griseb. und B. montana (Sic.) Griseb. (Brasilien) ist 
durch grosse Festigkeit ausgezeichnet. — E.-Pr., IV, 1, p. 145. 

Bumelia Igcioides Pers. Atlantisches Nordamerika. Liefert nach 
Semler (1. c, p. 635) »Eisenholz«. 

B. tenax Willd. Florida. Desgleichen. — Wiesner, 1, ]>. 546. 

Argania Sideroxylon Rö)il et Schult. Südwestl. Marokko. Liefert 
»Eisenholz«. — E.-Pr., IV, I, p. 146. 

Chrysophylhün Boxburgliii Bon. Vdu Kashia und Silhet durch 
Hinlerindien bis nach Java und Sumatra. »Star apple< . — Liefert 
weisses, massig hartes Holz zu Bauzwecken und Theekisten. — Watt, 
DicL, II, p. 273. — Lewis in Trop. Agriculturist, XVIII, Nr. 5, Nov. 1898, 
p. 307 ff. 

Ch. Msolo Engl. »Msolo«. Usambara. — Liefert vortreffliches, 
E., O.-Afr., p. 345. — Auch die übrigen. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 13j 

zahlreichen Arten der Gattung sind ihres harten, dauerhaften Holzes 
wegen geschätzt. — E.-Pr., lY, 1, p. 149. 

Mimusops Balata Gcertn. [Sapota MueUeri Linden). Guiana, An- 
tillen. »Bulle tree«, »Bolletrie«, »Balata rouge« in Surinam. Vermuth- 
lich eine Stammpflanze des »Pferdefleischholzes« (s. dieses). — 
E.-Pr., IV, 1, p. 152. — Wiesner, I, p. 546. 

J/. data Fr. Allem. Brasilien. «Massaranduba«. i.ieferl Nutz- 
holz. — Wiesner, I, p. 546. 

M. Elengi L. Westliches A'orderindien und Ceylon, in den Tropen- 
ländern auch cultivirt. Liefert im Kerne rothes, sehr hartes und dauer- 
haftes Nutzholz, auch für die Kunsttischlerei. — Watt, Dict., Y, p. 251. 

M. Kauld L. Yon Birma durch Ilinterindien bis ins tropische 
Australien. »Poma d'Ada^o«, »Muanamal«. Liefert eines der härtesten 
und dauerhaftesten Nutzhölzer, das, gleich dem anderer Arten der Gat- 
tung, als »Eisenholz« in den Handel kommt. — E.-Pr., lY, 1, p. 152. 

M. sulcata Engl. Sansibarküste, Usambara, hier »Mzensi«. Das 
hellgelbe, hellbraun gezonte und gestrichelte, ausserordentlich schwere und 
harte Holz ist nach Gilg (E., O.-Afr., p. 346) eines der hervorragendsten 
Nutzhölzer Ostafrika's. Noch schöneres liefern nach demselben Autor 

M. cuneata Engl, und 

M. fruticosa Boj.., beide in Ostafrika. — 

M. littoralis Kurz. Andamaneninseln und Nikobaren. Liefert das 
schöne, im Kerne rothbraune bis nelkenbraune, sehr harte und dauer- 
hafte »Andaman bullet wood« zu Bauzwecken. — Watt, J)ict., ^^ 
p. 253. — E.-Pr., IV, 1, p. 152. 

M. Imbricaria Willd. Bergwälder von Mauritius. »Nattier«, »Bar- 
dottier«. Nach Engler (E.-Pr., R', 1, p. 152) die Stammpflanze des 
»Bois de Natte«, welchen Namen übrigens, nach demselben Autor 
(1. c, p. 134) auch ebendort wachsende Arten von Lahourdonnaisia 
Bojer führen. (S. diese). 

31. sp. Cap. Liefert >Red Milkwood«. — A>'iesner, I, p. 546. 

96) Ebeuaceen. 

Royena lucida L. Kapland. »Zwartbast«. Liefert Nutz- und Bau- 
holz. — E.-Pr., IV, 1 , p. 1 58. 

Euclea Pseudehenus E. Mey. Südwestl. Afrika. Liefert das als 
Orangefluss- Ebenholz, Orange river ebony, Zwartebenhout be- 
zeichnete Nutzholz. — E.-Pr., IV, 1, p. 158. — Sadebeck, Die Nutz- 
pflanzen etc. aus den deutschen Colonien, Hamburg, 1897, p. 127. 

E. raceniosa L. und E. undidata Th?inb., beide in Südafrika, liefern 
Werkholz. — E.-Pr., l\, 1, p. 158. 



132 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



^faba hiLvifolia {Rottb.) Fers. Tro). 
Afrika, ind. .Monsungebiet, Australien, 
J/. Mualala Welw. Trop. Westafrika 
M. gemiiiata Br. R. Australien, 



Siehe Bomb; 



y-, Ceylon 
Ebenholz. 



und Siam- 



Macassar- 



liefern dunkles, ausserordent- 
lich hartes und dauerha;fles 
Nutzholz (namentlich die erst- 
genannte Art). — E.-Pr., IV, 
1, ]). 161. — E.,0.-Afr., i>.347. 
— Watt, Dict., V, [.. 102. 
Diospyros incspiliforniis HocJ/sf. Trup. Afrika. Das wichtigste 
Nutzholz Ostafrika's. Liefert eine Sorte des schwarzen Sansibar-Eben- 
holzes, das übrigens nach Gilg (1. c.) auch von Acaciaarten aus der 
Gruppe der Ä. friacaiitJ/a, von TJalbergia melww.r/jlou und anderen Höl- 
zern mit schwarzem Kern geliefert werden dürfte. — E., O.-Afr., p. 348. 
I). Tupru Buch., 
IJ. melanoxylon Rorb.^ 
D. süratica Ro.rb., 
I). Ebenum Koenig, 
D. montami Ro.rb., 
D. ramiflom Ro.rb., 
D. Ebenaster Retx, 
D.peregrina [Gmrtn.] Gurke 
[JD. Embryopteris Pers.), 

D. haphstylis Boiv., | Siehe Madagascar- oder 

D. microrhombus Hiern.,^ Ebenholz. 

I). tesselaria Poir. Maskarenen. Liefert das schwarze Mauritius- 
Ebenholz. — E.-Pr., lY, 1, p. 164. — Sadebeck, 1. c, p. 126. 

D. Dendo Wehr. Trop. Westafrika (auch im Kamerungebiet). Lie- 
fert das schwarze Gaboon-, Old Calabar- und Lagos-Ebenholz. 

— E.-Pr., IV., 1, p. 164. — Sadebeck, 1. c, p. 126. 

D. Kaki L. Tonking, China, Japan, dort »Kuro-Kaki«. Das dunkle 
Kernholz dient zu werthvollen Kunstarbeiten. — Exner, p. 84. 

B. Ebenaster Retx, im indischen Archipel, in Vorder- und Hinter- 
indien, auf Mauritius cultivirt, im tropischen Amerika eingeführt, liefert 
einen Theil des schwarzen ^lanila-Ebenholz es, sowie das aus Mexiko 
stammende Ebenholz von Acapulco und Cuernavaca. — E.-Pr. IV, 
1, p. 164. 

B. pkilipp}ensis [Besr.) Gärke [B. discolor WiUd.) liefert mit der 
vorigen Art das schwarze Manila-Ebenholz. — E.-Pr., 1. c. 

B. melanida Poir., und 

B. chry.sophyllos Poir., beide auf den Maskarenen, sowie vermuth- 
lich auch 

B. Malacapai A. BC, Philippinen, liefern »weisses Ebenholz <. 

— E.-Pr., IV, 1, p. 164. — Sadebeck, 1. c, p. 125. 

B. J/irstita L. f. Siehe Coromandel- oder Calamander- Ebenholz. 



Sieljzehntei' Abschnitt. Hölzer. -[33 

I). iimliiflom Bhoico. Philippinen, »Canonioi , »Canomai«, sowie 
angeblich auch 

D.pilosanthera BI., liefern das buntslreilige Camagoon-Ebenholz. 

— E.-Pr., 1. c. — Sadebeck, 1. c, p. 125. 

D. chloro.rylon Roxi). Ostindien, liefert grünes Ebenholz. — 
Siehe dieses. 

D. rubra Gärtn.. Mauritius. Liefert das rothe Ebenholz. — Ebenda. 

D. virginiana L. Siehe Persimmonholz (Dogholz). 

D. te.rana Scheele. Mexikanische Dattelfeige. "N'on Texas bis Nord- 
amerika. Liefert das schwarze oder mexikanische Persimmon- 
holz, »Chapote«. — Sem 1er, p. 557. 

97) Sjmplocaceeii. 

Siimplocos fhemfoUa Harn. Ostindien. — Das weisse, weiche Holz 
liefert Pfosten zum Hausbau. — Watt, Dict., VI, 3, p. 399. 

S. raceniQsa Roxb. Ostindien, China. — Das weisse, harte, auch 
dauerhafte Holz findet zu Möbeln Verwendung. — Watt, 1. c. 

S. tinctoria [L.) L'H^r. Nordamerika (Delaware bis Louisiana und 
Florida). Liefert eine Art Gelbholz, »Sweat-wood«. — AViesner, I, 
p. 546. 

Auch andere Arten der Gattung liefern Nutzholz. — E.-Pr., IV, 1, 
p. 168. 

98) Styraceen. 

Stjirax japotiicmn S. et Z. Japan. Yego«. Liefert Drechsler- 
holz. — Exner, \\. 84. — Kawai, p. 130. 

99) Oleaceen. 

Fraxinas Or)in^ L. Siehe Holz der Blumenesche. 

F. floribimda Wall. Ostindien. Liefert Hulz zu Piluggestellen, 
Rudern, AVagenachsen, Spinnrädern u. dgl. — Watt, Dict., HI, p. 442. 

F. longicuspis S. et Z. {F. Bungeana DC. rar. pahinervw Wg.). 
Japan. »Toneriko«. Das Holz dient zu A\'erzeugh('flen. — Exner, p. 84. 

— Kaw^ai, p. 107. 

F. Sieboldiana El. Japan. »Shiojii . Liefert sehr gesuchtes Holz 
zu Alübeln und zur inneren Ausstattung der AN'ohnräume. — Kawai, 
p. 106. 

F. excel-sior L. Siehe Eschenholz. 

F. americana L. AVeissesche. Nordamerika. > AN'hite ash«. Lie- 
fert vielfach genutztes Holz zu landwirthschaftlichen Geräthen, beim 
AA'agenbau, zu AA'erkzeugstielen. Rudern u. s. w\ — Mayr, N.-A., p. 167. 

— Semler, p. 558. 



134 Siebzehntor Abschnitt. Hölzer. 

F. sdinhucifoJid La tu. Schwarzesche, Korbesche. Nordamerika. 
»Black ash«; das Holz, canadisches Eschenholz, hat grossen Gebrauchs- 
werth, auch für Fassreifen, Körbe und anderes Flechtwerk. — Mayr, 
X-Am., p. 168. — Semler, p. 561. 

F. qnadrcuigtdata Michx. Blauesche. Nordamerika. Blue ash«. 
Das Holz ist zum Wagenbau und zu Brettwaare sehr geschätzt. — Mayr, 
N.-Am., p. 169. — Semler, p. 36i. 

NatJnisia sivietenioides [Roxh.] 0. Ktxe. [Sckrehera sivietenioides 
Roxb.). Ostindien. Liefert bräunlichgraues, hartes, dauerhaftes Nutzholz 
zu Karrenrädern, Kämmen, Drechslerwaaren. — Watt, Dict., VI, 2, 
p. 488. 

S//ringa rulgari^ L. Siehe Holz des Flieders. 

Phillijrea latifolia L. Siehe Holz der Steinlinde. 

üsmanthus Aquifolium [Sieb, et Z.) Benth. et Hook. [Olea ilici- 
foliä Hassk.). Japan. »Hiiragi«. Aus dem Holze werden kleine Möbel, 
Kämme, Drechslerwaaren und Kinderspielzeug hergestellt. — Exner, 
p. 84. — Kawai,' p. 151. 

0. americanus (L.) Graij. Nordamerika. Liefert sehr hartes, 
dauerhaftes Nutzholz. — E.-Pr., IV, 2, p. 9. 

NotelcEa ligustrina Vent. Australien. Liefert gutes Nutzholz als 
Eisenholz von Tasmanien. — E.-Pr., IV, 1, p. 1 0. — Semler, 
p. 635. 

Olea europcea L. Siehe Holz des Oelbaumes (Olivenholz). 

(). verrucosa Lirtl; 

0. laurifoUa Laiii. 

[0. undidata Jacq.)^ 

O. capensis L., 

0. exasperataJacq., 

(). chrysophglla Lam. Inseln Mauritius und Bourbon, Ostafrika (in 
Usambara »Msiagembe«), Abessinien. Das hellgelbe, dunkelbraun ge- 
tüpfelte und gestrichelte, sehr schwere und harte, sehr politurfähige Holz 
ist sehr geschätzt, auch zu feineren Arbeiten. — E., O.-Afr., p. 348. 

0. lancea Lani. RiHuiion. Liefert Kunsttischlerholz. — Wiesner, 
I, p. 544. 

0. cuspidata Wall. Ostindien. Das harte, sehr politurfähige Holz, 
dem von Olea europcea ähnlich, findet vielseitigste Verwendung und ist 
auch in der Ilolzschneiderei an Stelle des Buchsbaumholzes brauchbar. — 
Watt, Dict., V, ]). 483. 

0. dioica lioxh. Ostindien. — Das hellfarbige Holz dient in Assam 
in ausgedehntem Maasse zur Anfertigung von Gegenständen des Haus- 
gebrauches. — Watt, 1. c, p. 485. 



sämmtlich im Caplande, liefern geschätztes 
Nutzholz. — E.-Pr., IV, 2, p. 13. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 135 

(). glandulifera Wall. Südindien bis zum Himalaya. Liefert hell- 
braunes, massig hartes, dauerhaftes, sehr politurfähiges Bau- und Nutz- 
holz. — Ebenda. 

O. panicidata E. Br. Neu- Süd -Wales und Queensland. — Liefert 
Marble wood«. — AViesner, I, p. 544. 

LigHslnim ml gare L. Siehe Holz der Rainweide. 



100) Salvadoreen. 

Dohera loranthifoUa Warb. Ostafrika (Usambara). Das sehr 
schwere und harte, prächtig gefärbte (auf hellgelbem Grunde braun ge- 
fleckte und gestrichelte), leicht schneidbare Hol/, eignet sich zu den 
feinsten Arbeiten. — E., O.-Afr., p. 334. 

Salvadora persica L. Zahnbürstenbaum. Indien, Persien, Syrien, 
Arabien, Central- Afrika. Die ausgefransten Enden der abgeschnittenen 
Zweige dienen als Zahnbürsten. — Sadebeck, 1. c, p. 127. 

S. oleoides Dcne. Pandschab, Afghanistan. Liefert röthliches, 
massig hartes Werkholz. ~ Watt, Dict., VI, 2, p. 448. 



101) Loganiaceen. 

Strgclmos nux romica L. Trop. Indien, namentlich Madras und 
Tenasserim. »Strychnin tree«. Liefert bräunlichgraues, hartes, angeb- 
lich von den Termiten nicht angegangenes Werk- und Kunstholz. — 
Watt, Dict., VI, 3, p. 382. 

St. potatoruDi L. fil. Ostindien. Liefert hartes, dichtes Bau- und 
Werkholz. — Ebenda. 

St. Engleri Oüg. Sansibarküste , Usambara. Das hellgelbe, hell- 
braun punktirte und gestrichelte, sehr harte und schwere, oft prächtig 
gemaserte Holz mit zahlreichen »Leptom-Inseln« eignet sich nach Gilg 
zu den feinsten Arbeiten und zählt zu den schönsten Hölzern. — E., 
O.-Afr., p. 349. 

St. Volkensf'i Gilg. Sansibarküste. Auch das Holz dieser Art, dem 
der vorigen in Farbe und Zeichnung ähnlich, doch ohne mit freiem Auge 
sichtbare »Leptom-Inseln«, äusserst hart und ziemlich schwer, ist eines 
der schönsten Ostafrika's. — E., O.-Afr., p. 350. 

Fagrcea fragrans Ro.rh. Molukken, indischer Archipel. Liefert 
das braune, schön gezeichnete, harte und dichte, sehr dauerhafte, von 
der Bohrmuschel nicht angegangene »Königsholz«, eines der wichtigsten 
Nutzhölzer Birma's, beim Haus- und Brückenbau, zu Werftpfählen, Boot- 
ankern und anderweitig verwendet. — Watt, Dict, HI, p. 312. — E.-Pr., 
IV, 2, p. 43. — Wiesner, I, p. 544. 



J36 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

102) Apocynaceen. 

Ardidiia [Carissa) spinarum A. DG. (nach Schumann in E.-Pr.. 
IV, 2, p. 127 vielleicht nur ein Zustand von .4. Carandas [L.] K. Seh.]. 
Ostindien. Liefert hartes, glänzendes Holz für Kämme und Drechsler- 
waaren. — Watt, Dict., II, p. 167. 

Plumiera articidata Yal. Guiana. »Balata blanc«. Liefert Psutz- 
holz. — Wiesner, I, p. 545. 

Holarrhena antidijsenterica (Roxb.) Wcdl. Ostindien. »Kurchi 
bark«; ;>Conessi hark«. Liefert weisses, weiches, in der Drechslerei und 
Schnitzerei viel verwendetes Holz. — Watt, Dict., IV, p. 258. 

H. mitis [Vahl) R. Br. Ostindien. Das dem vorigen ähnliche Holz 
dient auf Ceylon zu feinen Kunstarbeiten. — Watt, 1. c, p. 259. 

Alstonia scholaris [L.) R. Br. Ostindien, bis ins tropische Australien 
und nach Neu-Guinea. Das weisse, weiche, sehr leichte Holz dient vor- 
nehmlich zu Theekisten , zu welcher Verwendung es sich sehr eignet, 
aber auch zu Möbeln, Särgen, Messerscheiden u. s. w. — Watt, Dict., I, 
p. 199. — Lewis in Tropic. Agriculturist , XVHI, Nr. 5, Nov. 1898, 
p. 307 ff. (Refer. bei Just, 26. Jahrg. 1898, p. 123). Siehe Korkhölzer. 

A. spectahüis R. Br. Insel Timor. Liefert »Korkholz.« — Wiesner, 
I, p. 545. 

Aspidosjjcrina Quehracho blanco Scldeclit. Siehe weisses Que- 
brachoholz. 

A. e.rcelsuin Boiili. Guiana. »Paddle wood«. Liefert Nutzholz. 

— Wiesner, I, p. 545. 

A. Vargasii. Siehe Westindisches Buchsholz. 

Rauivolfia inebrians K. Seh. Ostafrika. Aus dem hellgrauen, etwas 
gelblichen Holze werden Schüsseln u. dgl. geschnitzt. — E., O.-Afr., 
p. 352. 

Wriglitia fmctoria [Ro.rh.) R. Br. Vorderindien bis Timor. Lie- 
fert elfenbeinweisses, hartes Holz zu Drechslerwaaren und Schnitzwerk, 

— AVatt, Dict., VI, 4, p. 317. 

W. tomentosa [Roxb.) Rocm. et Sehidf. Vorderindien, Ceylon. Das 
gelblichweisse, massig harte Holz wird gleich dem vorigen verwendet. — 
Watt, 1. c. 

103) Asclepiadeen. 

Periploea graeea L. Mittelmeergel )iet. Das zähe Holz dient zu 
Drechslerarbeiten. — Wiesner, I, p. 545. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 137 

104) Convolvulaceeu. 

Hambcrtia madagascariensis Lau/, (nach Baillon identisch mit 
Endrachium Juss.). Madagaskar. Das gelbe, als ungewöhnlich fest 
geltende Holz duftet wie Sandelholz. — E.-Pr., IV. 3a, p. 23, 

Anmerkung. Convolndus Scoparius L. , Canarische Inseln, und 
C. rirgatif.s Wcbb., vielleicht auch C. floridus L. [= Rhodoyrhhn fhrida 
Wehh.)^ l)eide auf Teneriffa, lieferten ehemals das »Lignum Rhodii<; zur 
Darstellung des Rosenholzöles. — E.-Pr., IV. 3a, p. 12 und 36. — 
AViesner, I, p. 545. 

105) Borragineeii. 

Cordia abi/ssi/rica R. Br. AJjessinien. >'Wanza«, : Auhi«. Liefert 
vortreffliches Nutzholz. — E.-Pr., IV, 3a, p. 83. 

C. Gerascanthus Jacq. Tropisches Amerika. Liefert das »Rosen- 
holz von Dominica«, auch Bois de Cypre, bois des roses, bois de 
Rhodes, Spanish Elm. — Wiesner, I, p. 545. — Semler, p. 697. 

C. alliodora [R. et Par.) Cham. Peru und Brasilien. »Arbo del 
Ajo«. Liefert Nutzholz. — E.-Pr., IV, 3a, p. 83. 

C. Sebestana L. Florida, Westindien, nördl. Südamerika. Liefert 
eine Art Rosenholz. — NViesner, I, p. 545. 

C. scabra Desf. Martinique. Desgleichen. — Ebenda. 

C. decandra Hook, et Arn. Chile. »Carbon«. Liefert Holzkohle. 

— E.-Pr., 1. c. 

C. siibc&rdata Larn. \ox\ Ostafrika bis Neuholland und zu den 
Sandwichinseln. Liefert Werkholz. — Ebenda. 

C. Myxa L. Aegypten bis trop. Australien, auch häufig cullivirt. 
Liefert graues, massig hartes Nutzholz, auch zum Bootliau. — Watt, 
Dict., n, p. 564. 

C. Gharaf Forsk. (C. Rothü Rom. et Scliidt.). Aegypten, Arabien, 
westliches Indien. Liefert graues, dichtes, hartes Bau- und Werkholz. — 
Watt, 1. c, p. 566. 

C. Macleodii [Griff.) Hook. f. et Thovis. Westl. subtrop. Himalaya. 
Das hellbraune, schön gezeichnete, sehr harte, zähe und elastische Holz 
wird hauptsächlich zu Möbeln und feineren Tischlerarbeiten verwendet. 

— Watt, Dict., H, p. 563. 

C. obliqua Willd. und 

C. vestita [BG.) Clarke., beide im subtrop. westlichen Himalaya, 
liefern dem vorigen ähnliches Werkholz. — Watt, Dict., II, p. 565, 566. 

Ehretia abyssinica R. Br. Abessinien und Westafrika. »Kirroah« 
in der Tigresprache. Liefert AN'erkholz. — E.-Pr., lA'. 3a, p. 88. 



138 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Ehretia la'vis Ro.rh. Persien, Indien, China. Liefert Bau- und Werk- 
holz. — Watt, Dict., 1I[, p. ^03. 

106) Verhenaceen. 

Cifharexi/lwn cimreumL.A sämmtlich im trup. Amerika, liefern sehr 

C. quadranguhre Jacq.^ \ hartes Bauholz: »Bois de cotelet«. 

C. caudatwn L., ) — E.-Pr., IV, 3a, p. 159. 

Aegipliüa verrucosa Schau. Venezuela, Columbien. »Tovar«. Liefert 
Bauholz. — E.-Pr., IV, 3a, p. 165. 

^4. umrtmicensis L. Brasilien. Liefert westindisches Eisenholz, 
»Bois Cabri«, — Semler, p. 635. — Wiesner, I, p. 546. 

Tectona grandis L. S. Teakholz. 

Premna tomentosa Bl. Ostindien. Auf dem Continente »Teligu 
Xaura od. Nagal«, in Ceylon »Booscuru< . Wird wegen des geschätzten 
Holzes angepflanzt. — E.-Pr., IV, 3a, p. 170. 

Vlte.r aUlssima L. fil. Dekkanische Halbinseln. Myrole , auf 
Ceylon »Mibella«. Das graue bis olivenbraune, harte Holz ist eines der 
werthvoUsten Bau- und Nutzhölzer Indiens. — Watt, Dict., IV, 4, 
p. 247. — E.-Pr., IV, 3a, p. 172. — E., O.-Afr., p. 353. 

V. pedimcfdaris Wall. Ostindien. Liefert röthlichgraues, schweres 
und hartes Nutzholz. — Watt, Dict., VI, 4, p. 250. 

V. pvbescois Vald. Trop. Asien. Liefert sehr hartes Nutzholz. 
— Wiesner, I, p. 546. 

V. Ugnum vitce A. Cumi. Australien, Neuseeland. Liefert werth- 
volles Holz. — E.-Pr., IV, 3 a, p. 172. 

V. liüoralis A. Cinn. Neuseeland. Liefert das dunkelbraune, als 
ausserordentlich hart und dauerhaft bezeichnete, in seiner Heimath für 
Bahnschwellen, Pfosten und Tragpfeiler allen anderen vorgezogene 
Puririholz. — Semler, p. 690. 

V. geniculata Bianca. Philippinen. Liefert ein geschätztes, stroh- 
gelbes, schweres Nutzholz, »Molaveholz-. — Semler, p. 685. 

Gmelina arhorea L. Vorderindien. » G oomar-Tek « , » Pedda Gomra « , 
-Gumaldi«. Das gelblich- oder röthlichweisse, glattfaserige, glänzende, 
weiche, aber feste Holz, leicht und gut zu bearbeiten, ist eines der ge- 
schätztesten und vielseitigst verwendeten Nutzhölzer Indiens, in seiner 
ausserordentlichen Dauerhaftigkeit nach Roxburgh sogar dem ähnlichen 
Teakholze überlegen. — AVatt, Dict., III, p. 515. — E.-Pr., IV, 3a, 
p. 173. 

G. Lcicldiardtä Beutli. Australien. [Tectona australis Ildl.?). 
Ostaustralien. Liefert angeblich das australische -;Beech«- oder »White- 
Beech«-Holz von Neu-Süd-Wales. — 0. Blank, australisches Hartholz 
(Nach G. Scott) Hamburg, p. 8. — Vergl. auch Wiesner, I, p. 546. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 139 

Avicemiia officinalis L. Troi). Ostafrika, Asien, Australien. Das 
prachtvoll gefärbte, auf hellviolettem (irunde dunkler gezeichnete, sehr 
harte und schwere Holz eignet sich zu verschiedenen Gebrauchszwecken. 
— E., Ü.-Afr., p. 354. — :>Api-Api« (Wiesner, I, p. 546). — »White 
Mangrove« (Watt, J)ict., I, p. 360). 



107) Scrophulariaceeii. 

Paidoivnia imperlalis S. et Z. Japan. :>Kiri :. Das schöne ausser- 
ordentlich leichte und leicht zu bearbeitende Holz wird vielseitigst ver- 
arbeitet, insbesondere zu allen Arten von Möbeln, Cassetten, Drechsler- 
waaren und Schnitzereien, auch in der Marqueterie. — Exner, p. 82. 
— Kawai, p. 113. 

P. Fortunei Heuisle/j. China, Japan. Liefert das leichte, angenehm 
duftende »Wutungholz«, das in China u. a. auch bei Bauten und zu 
Särgen verwendet wird, in Japan ausschliesslich Schuhsockel und San- 
dalen liefert. — Notizbl. bot. Gart. u. Mus. Berlin, H, p. 38ü. 

Wighti'a giganfea Wall. Oestl. Himalaya. Aus dem weissen, 
weichen und leichten Holze werden buddhistische Idole geschnitzt. — 
Watt, Dict., VI, 4, p. 208. 



108) Bignoniaceen. 

Cbjfostoma notcrophihmi [Mart.] B. et K. Seh. Brasilien. Die 
krebsrolhen Zweige werden als Päo de Camera o zu Spazierstöcken 
benutzt. — E.-Pr., Nachträge, p. 302. 

• Mülingtonia hortensis L. f. [Bignonia mbcrosa Roxh.) Awa, 
Tenasserim, durch Cultur in den Tropen weit verbreitet. »Indian Cork 
tree«. Das gelblichweisse, weiche, sehr politurfähige Holz dient zu 
Möbeln und Verzierungen. — Watt, Dict. V, p. 247. 

Jacarandra Jiiss. Unter den etwa 30 (von den Bermudasinseln 
bis Brasilien verbreiteten) Arten sollen sich einige Stammptlanzen des zu 
Möbeln hochgeschätzten Jacarandra- oder Palissanderholzes be- 
linden. — E.-Pr., IV, 3b, p. 209. Siehe auch unter Papilionaceen, 
Macliaerium und Palissanderholz. 

Catalpa speciosa Warder. Westliche Catalpa. ^Mittlere und süd- 
liche Ver. Staaten. »Catalpa«. Liefert vielseitigst verwendetes Nutzholz, 
insbesondere äusserst dauerhafte Bahnschwellen. — Mayr, N.-Am., 
p. 180. — Semler, p. 562. 

Tecoma leucoxylon [L.) Mart. Siehe grünes Ebenholz. 

Tecomella umhdata [Sin.) Seem. AV^stliches Indien, Beludschistan, 
Arabien. Das graue oder gelbliclibraune, hellgestreifte, zähe, dichte und 



140 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

dauerhafte Kernholz ist zu Möheln und Schnitzarheiten sehr geschätzl. 

— Watt, Dict., VI, 4, p. 1. 

Dolichandro7ie longissmia {Loiir.) K. Seh. [D. Rheedii Seeni., 
Spathodea hngiflora Vent.) Malabar bis Neu- Guinea. Gilt als eine 
Stammpflanze des Pferdefleischholzes. — Wiesner, I, p. 545. 

T). atrovirens [Benth.) K. Seh. [D. falcata Wcdl.). Vorderindien. 
Liefert weissliches, hartes, glattfaseriges, ein glänzendes Aussehen er- 
haltendes Bau- und Werkholz. — AVatt, Dict., III, p. 174. 

D. stijmlata Benth. Burma und Andamanen. Liefert im Kerne 
orangerothes, schön gezeichnetes, hartes Nutzliolz. ■ — Watt, Dict., III, 
p. 174. 

Stereos'permum chelonioides [L. fit.) I)C. Vorderindien, Ceylon, 
Sunda-Inseln. Liefert rüthlichbraunes oder orangefarbiges, weiches, aber 
elastisches und dauerhaftes Holz zu Bauzwecken, Theekisten und Luxus- 
waaren. — Watt, Dict., VI, 3, p. 366. 

St. dentatum A. Rieh. Abessinien bis Usambara. -Mkande«. Das 
intensiv hellgelbe, feinwellig gezonte, sehr harte und schwere Holz 
dient zu Bauzwecken. — E., O.-Afr., p. 355. 

St. suaveolens [Roxh.) DC. Ostindien. Das harte, sehr dauer- 
hafte Holz mit gelblichbraunem Kern wird zu Bauzwecken hoch geschätzt, 
liefert auch vortreffliche Kohle. — Watt, Dict., VI, 3, p. 367. 

St. xyloenrpum Wight. Dekkan. Das harte, zähe, elastische, im 
Kerne braune, harzreiche Holz findet in der Kunsttischlerei A'erwendung. 

— Watt, 1. c. 

Kigelia aetlrlopiea Denc. Ostafrika. »Ntandi«. Liefert Bauholz. 
Gurke und Volkons in Xotizbl. bot. Gart. u. Mus. Berlin, II, 1897, No. 1 1. 

109) Columelliaceen. 

ColumelUa oblonga Ruixet Par. [C. scrieea H. B. /ü, ('. arbores- 
ce7is Pers.) Peru bis Columbien. Liefert sehr hartes Nutz- und Brenn- 
holz. — E.-Pr., IV, 3 b, p. 188. 

110) Rubiaceeii. 

CldmarrJiis cyinosa Jaeq. Westindien. Das Holz ist zu Möbeln 
sehr gesucht. — Wiesner, I, p. 544. 

Wendlandia exserta DC. Tropischer Himalaya. Liefert röthlich- 
braunes, sehr hartes, dichtes, zähes Bau- und Werkholz. — Watt, 
Dict., VI, 4, p. 302. 

W. montana [Roth) K. Seh. ( W. Notoniana Wall.). A^orderindien. 
(Dekkan). Liefert dem vorigen ähnliches Nutzholz. — Ebenda. 

Hi/nieuodictyon exccJsum Wall. [H. Horsfieldü Miq. — Kurria 
Höchst.). AVestlicher Himalaya. »Blendreng«. Das dichte Holz von 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 141 

heller Mahagonifarbe wird zu landwirthschaftlichen Geräthen, Schäften, 
Spielwaaren u. s. w. verarbeitet. — Watt, 1. c, p. 349. — Wiesner, 
I, p. 544. 

Exostema floribnndiim [Sic.] Rom. et Schult. Westindien. »Bois 
tabac<-. Liefert Nutzholz. — Wiesner, I, p. 543. 

Adina cordifoUa [Willd.) Hook. fii. Vorderindien. Das gelbe, 
massig harte, dauerhafte, sehr politurfähige Holz lindet ausgedehnte 
Verwendung zu Bauten und Möbeln, Ackergeräthen u. s. w. — Watt, 
Dict., I, p. 114. 

Mitragyiie iKirvifoIia Kortli. Vorder- und Hinterindien, nialayischer 
Archipel, Kaiser Wilhelmsland. — Das lichtbraune, massig harte, leicht 
zu bearbeitende, gut politurfähige und im Trockenen dauerhafte Holz 
wird vielfach benutzt. — Watt, Dict., VI, 3, p. 360. 

M. inernds [Willd.) K. Seh. Tropisches Westafrika. Liefert gutes 
Werkholz. — E.-Pr., IV, 4. p. 56. 

Nauclea gmndlfoUa Bl. Java. Liefert rothes, festes Werkholz, 
»Galeh« der Sundanesen, »Ati« der Malayen. — Wiesner, I, p. 544. 
— E.-Pr., IV, 4, p. 58. Auch das harte, zähe und feste Wurzelholz 
dieser und anderer Arten der Gattung wird verarbeitet. — Wiesner, I. c. 

Sarcocephalus cordatus {Ro.rb.) Miq. Ceylon, Malakka, malayischer 
Archipel, Nordaustralien. Liefert Holz zu Theekisten. — Lewis in 
Tropic. Agriculturist, XVIII, Nr. 5, Nov. 1898, p. 307 ff. 

Aiithocephalus Cadamha [Ro.rb.) Miq. Ostindien, auch cultivirt. 
Liefert gelblichweisses, weiches Holz zu Bauzwecken und Theekisten. — 
Watt, Dict, I, p. 266. 

Chomelia nigrescens [Hook, f.) K. Seh. Usambara, Gebiet des 
Kilimandscharo. Liefert hellgelbes, bräunlich gezontes, sehr hartes und 
schweres, sehr werth volles, vielseitig verwendbares Nutzholz. — E., 
( ).-Afr., p. 356. 

Burchellia bubaUna R. Er. Kapland. Liefert das harte »Büffel- 
holz.. — E.-Pr., IV, 4, p. 15 u. 74. 

Randia dumetorum [Reti.) Lam. Abessinien, Vorderindien, südl. 
China, Sunda-Inseln. Liefert weisses bis lichtbraunes Nutzholz. — 
Watt, Dict., VI, p. 391. 

Gardenia gummifera L. f. Vorderindien. Das gelblichweisse, 
harte Holz kann als Ersatz des Buchsbaumholzes dienen. — Watt, 
Dict., III, p. 481. 

Genipa americana L. Südamerika, Antillen. Liefert Holz zu 
Gewehrschäften. — Wiesner, I, p. 544. 

Plectronia didyma [Roxb.) Kr':. Vorderindien, 3Ia!akka, China. 
Liefert Werkholz. — Watt, Dict, VI, p. 146. 



142 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Erithalis fruticosa L. Antillen. Liefert eine Art ^Citronenholz<'. 

— E.-Pr., IV, 4. p. 15, 101. 

Ixora ferrea [Jacq.) Benth. {Siderodeiidron trlflorum Vahl). 
Liefert westindisches Eisenholz, Eisenholz von Martinique. — E.-Pr., 
IV, 4, p. 15 u. 107. — Semler, p. 635. 

111) Caprifoliaceeu. 

Sainhucus nigra L. Siehe Hollunderholz. 

Viburnum Lantana L. Siehe Holz des wolligen Schneeballes. 

V. Opulus L. Siehe Holz des gemeinen Schneeballes. 

V. erubescens Wall. Vorderindien, Cej^lon. Das röthliche, sehr 
harte Holz dient beim Hausbau, kann auch als Ersatz für Buchsholz 
benutzt werden. — Watt, Dict., VI, 4, p. 233. 

Loniccra Xylosteurn L. Siehe Beinholz. 

112) Compositen. 

Tarchonantlnis camphoratiis L. Südafrika; in Usambara »Mzeza«. 
Das leuchtend hellgelbe, dunkelbraun gezonte, auffallend harte und ziemhch 
schwere Holz ist verschiedentlich verwendbar, u. a. auch zu musikalischen 
Instrumenten. — E., O.-Ofr., p. 358. — E.-Pr., IV, 5, p. 174. 

Olearia argojjJii/lla F. v. Muell. {Orybia arg. Cass.). Liefert das 
australische Bisamholz, »Muskwood«. — Wiesner, I, p. 547. 

Nachträge. 

Nach Salicineen, p. 61, ist einzuschalten: 8a) Leitiieriaceeii. Leit- 
ncriü Floridana Chapnmn. Nordamerika. Liefert das Korkholz von 
Missouri, das leichteste aller bekannten Hülzer, mit einem specifischen 
Gewichte des Stammholzes von nur 0,21. — Trelease in Minn. Bot. 
Gard. VI (1895), p. 67—90. 

p. 64 ist nach Quercus rubra L. etc. einzuschalten: Qu. Pliellos L. 
Nordamerika, von New-York bis Texas, »Willow oak«. Liefert hartes 
festes, sehr elastisches Werkholz. — Trimble, Amer. Journ. of Pharm., 
vol. LXIX (1897), No. 12. 

p. 71 sind als technisch benutzte Santalumarten noch anzuführen: 
S. cygnoruiit Miq. und S. Preissianiivi Miq., beide in Australien. Das 
geraspelte Holz der letztgenannten Art riecht nach Rosen. — Sim- 
monds, Sandal woods and Sandal oil. Pharm. Journ., Suppl. VII (1894/5). 

— E. Brown, The Chemist and Druggist, vol. 4 (1897), No. 872. 

p. 76 ist den dort genannten Litsea- Arten noch anzureihend. Wigliii- 
ana [Nees) Benth. Australien. Liefert das Tang-Kalakholz. — Wiesner, 
I, p. 548. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 143 

VII. Specielle Betrachtung der wichtigsten Nutzhölzer. 

I. Nadelhölzer. 

Ueber den Bau des llolzkörpers der Nadelbäume (Ginkgoaceen und 
Coniferen) wurde das Wichtigste schon in den einleitenden Kapiteln 
dieses Abschnittes mitgetheilt. Als allgemeine Eigenthiimlichkeiten , die 
diese Hölzer von allen technisch wichtigen dikotyler Bäume und Sträucher 
unterscheiden, seien hier nochmals besonders hervorgehoben: 

1 . Der vollständige Mangel an Gefässen (s. p. 9). Er bedingt im 
Früh- wie im Spätholze die für die Betrachtung mit unbewaffnetem Auge 
gleichmässig dichte, d. h. nicht längsfurchige oder rinnige, »nadelrissige«, 
Beschaffenheit der Längsschnittsflächen, für die Lupenbetrachtung die 
gleichmässig poröse Erscheinung des Querschnittsbildes. Nur bei den 
Fichten, Lärchen, Kiefern und der Douglastanne bilden die in den Holz- 
strängen, somit in der Längsrichtung des Holzkörpers verlaufenden 
Harzgänge im Querschnitte des letzteren einzelne weitere Poren. Diese, 
als solche erst mit der Lupe erkennbar, erscheinen dem freien Auge 
als mehr oder minder deutliche (meist im Spätholze liegende) Pünktchen, 
welchen feine Streifchen der Längsschnittsflächen entsprechen (vgl. p. 33). 

'2. Die grosse Deutlichkeit der Jahresringe. Sie beruht auf dem 
meist sehr erheblichen Dichtenunterschiede zwischen dem Früh- und 
dem Spätholze. Das letztere bildet entweder beiderseits scharf abge- 
grenzte Zonen von dunklerer Färbung oder erscheint doch mit solcher 
nach aussen, d. h. gegen das Frühholz des nächst jüngeren Jahresringes, 
scharf abgesetzt. 

3. Die Unkenntlichkeit der Markstrahlen. Diese sind mit unbewaff- 
netem Auge weder im Querschnitte noch im tangentialen Längsschnitte 
des Holzkürpers wahrzunehmen. — 

Unter dem Mikroskope ist für das Querschnittsbild der Nadel- 
hölzer charakteristisch die Ordnung der Zellen — Tracheiden ohne oder 
mit spärlichem, vereinzeltem Strangparenchym — in radiale Reihen, eine 
Regelmässigkeit, die nur dort eine Unterbrechung erleidet, wo Harz- 
gänge die Holzstränge durchziehen (vgl. Fig. 23). Im radialen Längs- 
schnitte erscheinen auf den radialen, der Schnittrichtung parallelen 
Tracheidenwänden (zwischen welchen die angeschnittenen tangentialen 
schmale parallele Streifen bilden) die kreisförmigen Hoftüpfel, in der 
Breite der Wand meist- nur einer, seltener je zwei, nur bei Sequoia, 
Ta.rocUum und Araucaria auch je drei bis vier (vgl. z. B. Fig. 20 u. 44i. 
Im Frühholze gross, mit runder oder elliptischer Pore, werden die Tüpfel 
im Spätholze kleiner und zeigen hier schief-spaltenförmige, oft sehr steile 
imd enge Poren (s. Fig. 20). Im radialen Längsschnitte ist besonders 



J 44 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

das Bild der Markstrahlen zu beachten; es lässt erkennen, ob der 
Markstrahl aus Parenchym oder auch aus Tracheiden -7- »Quertracheiden*, 
»Strahltracheiden« — bestehe und welcher Art die Tüpfelung zwischen 
ersterem und den Holzstrang-Tracheiden ist^). 

Im tangentialen Längsschnitte zeigt sich die Ein- oder Mehrschich- 
tigkeit sowie die Höhe der Markstrahlen und ist auch das Vorhanden- 
sein oder Fehlen von Iloftüpfeln auf den, der Schnittrichtung parallelen 
Tangentialwänden der äusseren Spätholztracheiden festzustellen. Die 
angeschnittenen Radial wände der Tracheiden bilden parallele, die Mark- 
strahlen einschliessende Streifen mil oft zahlreichen durchschnittenen Hof- 
tüpfeln (vgl. Fig. 18). 

Das Vorhandensein oder Fehlen der Harzgänge, im ersten Falle 
auch die Beschaffenheit der jene umgebenden Zellen, der Antheil des 
Strangparenchyms am Aufbau der Holzstränge, der Bau der .Mark- 
strahlen, die Vertheilung, unter Umständen auch die feinere Structur 
der Hoftüpfel oder Tracheiden und die Tüpfelung der letzteren gegen 
die Parenchymzellen der Markstrahlen bieten die wesentlichsten Merkmale 
zur Unterscheidung der Hölzer der Nadelbäume nach Gattungen und 
Arten. Dagegen haben die Ausmaasse der Elemente, die Anzahl der 
Zellreihen in den einzelnen Markstrahlen sowie die Menge der letzteren, 
auf der Flächeneinheit der Tangentialansicht des Holzkürpers bestimmt, 
nur relative Bedeutung. Sie wechseln auch bei der nämlichen Holzart 
sehr, je nachdem das untersuchte Stück dem Stamme oder einem Aste 
oder einer Wurzel entnommen war, je nachdem es aus den äusseren 
oder inneren Schichten dieser Theile stammte, nach dem Alter der letz- 
teren überhaupt und nach dem Standorte des Baumes. Man wird diese 
»relativen« Merkmale daher nur mit Vorsicht, unter Zugrundelegung 
eines möglichst reichhaltigen Unlersuchungsmateriales und mil Beachtung 
aller Nebenumstände benutzen dürfen'-]. 



i Vgl. hierüber u. a. Kleeberg, Die Mark strahlen der Coniferen, in Bcit. Zeitg. 
18S3, Nr. 43, p. 673 u. IT. 

ij Vgl. hierzu: G. Kraus, Zur Diagnostik des Coniferenholzes, in Beiträgen 
zur Kenntniss fossiler Hölzer (Abhandlungen d. Naturforsch. Gesellsch. zu Halle, 
Bd. XVI, 1882); E. Schnitze, Ueber die Grösse der Holzzellen bei Laub- und Nadel- 
hölzern, Dissertation, Halle, 1882; B. Essner, Ueber den diagnostischen Werlh der 
Anzahl und Höhe der Markstrahlen bei den Coniferen, in Abhandl. d. Naturf. Gesellsch. 
zu Halle, Bd. XYI. 1882. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 145 



Uebersicht der hier beschriebeueu Hölzer vou Nadelbäumeu 
nach mikroskopischeu Merkmalen. 

I. Sämmtliche oder doch die Mehrzahl der Trache'iden und jedenfalls 
die des Frühholzes ohne schraubig verlaufende Verdickungsleistchen 
der Innenwand. 

A. Harzgänge fehlen. Markstrahlen typisch einschichtig. 

1. Die Kanten der meisten Markstrahlen werden von (glattwan- 
digen) Trache'iden gebildet. Scheiben der Schliesshäute in den 
Hoftüpfelpaaren der Holzstrang -Trache'iden zierlich gelappt: 
Echte Cedernhölzer {Cedrus spec). 

2. Die Markstrahlen bestehen nur aus Parenchyin. 

a. Strangparenchym (s. p. 1.5) höchst spärlich, nur an der 
Aussengrenze des Spätholzes oder ganz fehlend. 

aa. Wände der Älarkstrahlzellen derb, deutlich und reichlich 
getüpfelt. Hoftüpfel der Holzstrang-Tracheiden einander 
nicht berührend: Tannenhölzer [Ahies spec). 

bb. Wände der Markstrahlzellen dünn, ohne deutliche Tüpfe- 
lung. Hoftüpfel der Holzstrang-Tracheiden einander 
meist berührend und oft gegenseitig abflachend, nicht 
selten zu zwei bis drei neben einander: Hölzer von 
S c h m u c k t a n n e n [Araucariaceae). 

b. Strangparenchym reichlicher, auch innerhalb des Spätholzes, 
im Kernholze oft gefärbten Inhalt führend: Hölzer von 
Taxodieen und Cupressineen. 

B. Harzgänge sind sowohl in den Holzsträngen als auch in einzelnen 
(mehrschichtigen) Markstrahlen vorhanden. In sännutlichen Mark- 
strahlen mindestens an den Kanten Trache'iden. 

1. Epithelzellen der Harzgänge (s. p. 18) relativ gross, dünn- 
wandig. Tüpfel zwischen den Parenchymzellen der Mark- 
strahlen und den Trache'iden der Holzstränge meist ansehnlich, 
den grösseren bis grössten Theil der gemeinsamen Scheidewand 
einnehmend: Kiefernhölzer [Pinus spec.]. 

2, Epithelzellen der Harzgänge relativ klein, meist dickwandig. 
Tüpfel zwischen den Parenchymzellen der Markstrahlen und 
den Trache'iden der Holzstränge klein : Fichten- und Lärchen- 
hölzer [Picea spec. und Larix spec). 

II. Sämmtliche oder doch die Frühholz-Trache'iden mit deutlichen, schrau- 
big verlaufenden Verdickungsleistchen der Innenwand (vgl. Fig. 40). 

Wies ner, Pflanzejistoffe. II. 2. Aufl. in 



14ö Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

A. llarzgängc fehlen. Alle Markstrahlen einschichtig und ohne 
TracheMen : Eibenhülzer [Taxus spec). 

B. Harzgänge sind in den Holzsträngen sowie in einzelnen mehrschich- 
tigen Markstrahlen vorhanden, hi allen Markstrahlen wenigstens 
an den Kanten Tracheiden: Holz der Douglastanne [Pseudotsuga 
Douglasü Carr.). 

1) Ttauneiiliolz. 

Die gemeine Tanne oder Weisstanne, Ahies pectinafa BC.^ ist von 
den Pyrenäen bis nach Kleinasion und vom Südrande des Harzes bis 
nach Sicilien verbreitet, auch west- und nordwärts dieses Geliietes noch 
mit Erfolg angepflanzt. 

Holz gelblichweiss , oft mit rötblichem Tone, namentlich in den 
scharf hervortretenden Spätholzzonen. Normal ohne Harzausscheidung 
und (im gesunden Zustande) ohne gefärbten Kern. Weich, leicht, sehr 
leicht- und glattspaltig , sehr elastisch, wenig biegsam, massig schwin- 
dend, von mittlerer Dauer'). Specifisches Trockengewicht im Durch- 
schnitt ganzer Bestände 0,45 bis 0,48 2). 

Mikroskopischer Charakter: Ohne Harzgänge. Strangparen- 
chym sehr spärlich, nur an der Aussengrenze des Spätholzes. Mark- 
strahlen (vgl. Fig. i 9 u. 20) typisch einschichtig , nur aus Parenchym- 
zellen bestehend, eine bis vierzig (häufig über 10) Zellreihen hoch. 
Holzstrang-Tracheiden gegen jede angrenzende Markstrahlzelle mit je 
einem bis mehreren, rundlichen Wandtüpfeln, diese im Frühholze in nur 
geringem Grade, im Spätholze sehr deutlich als Hoftüpfel ausgebildet, 
hier mit enger, dort mit viel breiterer, schief gestellter Tüpfelpore. Die 
entsprechenden (»correspondirenden«) der zahlreichen Wandtüpfel der 
Markstrahlzellen jenen an Grösse gleich. \w einzelnen Markstrahlzellen 
ab und zu Krystalle von Calciumuxalat, zuweilen auch gelblicher bis 
rothbrauner I nhalt . 

A'ielseitig verwendetes Bau- und Werkholz. 

Das Holz anderer Tannenarten, so z. B. das der im Kaukasus heinn- 
schen Nordmanns-Tanne, Ahies Nordmanniana SjMch, der sil »irischen 



i) Die Angaijen über die technischen Eigenschaften unserer einheimischen 
Nutzhölzer und — sofern nicht andere Quellen genannt sind — auch über das speci- 
fische Lufttrockengewicht stammen aus Hempel u. Wilhelm, Die Bäume und 
Straucher des Waldes, Wien und Olmütz, -1889—1899. 

2 Roh. II artig, das Holz der deutschen Nadelwaldbaume, iSSö, p. 29 u. 94. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 147 

Pechtanne, Äbies Piclita Forb., der japanischen AVeisstanne, Äbies firma 
Sieb, et Zucc. {»Mond«) ist, soweit die Untersuchungen reichen, von 
dem der gemeinen Tanne anatomisch nicht verschieden ^l. 



2) Das Holz der Libauon-Ceder. 

Die Libanon-Geder, Cedriis Libaui Barr. ^ hat ihre lleimath am 
Libanon, auf den Gebirgen Kleinasiens und auf Gypern. Holz im SpUnte 
röthlichweiss, im Kerne hell gelbbraun, mit scharf hervortretenden, oft 
welligen ^pätholzzonen , auf der frischen Schnittfläche von starkem, 
eigenthümlich aromatischen Dufte. 

Mikroskopischer Charakter. Scheiben der Schliesshäute in 
den Hoftüpfelpaaren der Holzstrang-Tracheiden zierlich gelappt (vgl. 
Fig. 8 D). Ohne Harzgänge. Strangparenchym spärlich , nur an der 
Außengrenze des Spätholzes. Alle Markstrahlen einschichtig, ihre Kan- 
ten stellenweise von glattwandigen , ringsum behöft getüpfelten Tra- 
cheiden (Quertracheiden , Strahltracheiden) gebildet. Parenchymzellen 
der Markstrahlen mit zahlreichen, einfachen AVandtüpfeln, welchen in den 
Wänden der angrenzenden Holzstrang-Tracheiden kleine, im Frühholze 
nur schmal oder undeutlich behüfte Tüpfel entsprechen. — Manche 
Spätholztrache'iden und Markstrahlzellen des Kernholzes theilweise oder 
ganz mit Harz erfüllt. 

Dieses von Alters her berühmte, äusserst zähe und dauerhafte Holz 
kommt heute nicht mehr auf den Weltmarkt-). Die vielen »Cedern- 
hülzer« des Handels stammen von anderen Nadel- und selbst von Laub- 
liäumen ab. 

Dem Holze der Libanon- Ceder steht im anatomischen Bau nahe das- 
jenige der Hemlockslannen [Tsuga Endl.), doch sind hier die Schliess- 
hautscheiben der Tracheidentüpfelpaare nicht gelappt und die » Quer- 
tracheiden <: in den Markstrahlkanten zahlreicher. 

3) Fichtenholz. 

Die gemeine Fichte oder Rolhtanne, Picea excelsa LI:., ist von den 
Pyrenäen bis nach Lappland und Kasan verbreitet, fehlt aljer den süd- 
lichen Halbinseln Europa's und ist aucli auf den britischen hiseln und 
in Dänemark ursprünglich nicht einheimisch. 

1) Vgl. auch Schröder, Das Holz der Coniferen, Dresden, 1872, p. 60. 

2) Exner-Marchet , Holzhandel und Holzindustrie der Ostseeländer, p. 91. 



148 



Siebzehnter Abscliuitt. Hölzer. 



Holz gelbliclnveiss, durchschnittlich heller als Tannenholz, welches, 
mit jenem A^erglichen, mehr röthlich erscheint. Normal ohne gefärbten 
Kern, doch mit (ziemlich spärlichen) Harzgängen, die im Spätholze auf 
Querschnitten helle, erst unter der Lupe deutliche Pünktchen, auf Längs- 
schnitten schon mit freiem Auge erkennbare, oft gelbliche Streifchen 
bilden. — In seinen technischen Eigenschaften dem Tannenholze gleich 
oder dieses übertreffend, an der Luft weniger rasch vergrauend als das 
letztere. Specifisches Lufttrockengewicht im grossen Durchschnitt 0,48 
—0,51 •'. 




Fig. 3it. Kadialschnitts-Ansiclit aus dem Holze der gemeinen Ficht e, Picea rxcelsaLl;. (."iOO/l). ?r Durch- 
si-hnittene (tangentiale) Längswände von Holzstrang-Traclieiden; bei ug die Grenze eines Jahresringes, 
links Frliliholz, rechts Spätholz, in diesem zwei Tracheiden mit sohraubiger Wandstreii'ung. t, < Quer- 
reihen von Tracheiden. ;) Querreihen von Parenehyrazellen eines Markstrahle ?; in der Reihe ip liegt 
eine Parenehymzellc (mit Prismen von Calciumoxalat) zwischen Tracheiden. (Nach der Natur gezeichnet 
von Wilhelm.) 



Mikroskopischer Charakter. Holzstränge mit Harz gangen, 
diese von vorwiegend derb- bis dickwandigen Zellen umgeben (vgl. 
Fig. 24). Zwischen in Mehrzahl vorhandenen einschichtigen auch ein- 
zelne, wenigstens in ihrem mittleren Theile mehrschichtige Mark- 
strahlen, letztere mit je einem centralen Harzgange (nur ausnahmsweise 
mit zweien; s. Fig. 24). Beiderlei Markstrahlen in ihrem mittleren Theile 



\ K. Harti 



Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 149 

aus Parencliyiiizellen , an ihren Kanten aus Tiaclieiden gebildet']. 
Wände der letzteren (vgl. Fig. 39) mit typischen Iloftüpfeln , an der 
Innenfläche glatt oder fein gezähnelt. Parenchymzellen der Markstrahlen 
ringsum einfach getüpfelt; ihren Tüpfeln entsprechen in den angrenzen- 
den Tracheiden der Holzstränge etwa gleich grosse behüfte, nicht selten 
schon im Frühholze mit schmaler, schief spaltenförmiger Pore, 

Das in grösster Menge und vielseitigst verwendete der einheimischen 
Bau- imd Werkhölzer, das meist verbrauchte Nadelholz für Papiermasse 
und Holzwolle. 

Anmerkung. Das Holz der sogenannten »Haselfichten« zeigt im 
(Juerschnitte breite, markstrahlähnliche Streifen, die durch genau in ein- 
ander passende Einbuchtungen der Jahresringe zu Stande kommen und 
welchen auf tangentialen Schnittflächen ungleich lange, wurmförmige, 
meist etwas schief verlaufende Streifen entsprechen 2). Diese entstehen, 
indem die Zellen des Holzkürpers an den Einbuchtungen aus ihrer nor- 
malen Lage und Anordnung gebracht sind und deshalb in anderer Weise 
auf das Auge wirken als die übrige Holzmasse. Da mit dieser auffallenden 
Structar sehr häutig geringe Breite und sehr gleichmässige Ausbildung 
der Jahresringe verbunden sind, ist das (nur in Gebirgen erwachsende) 
Haselfichtenholz für manche Gebrauchszwecke, vor Allem zur Herstellung 
von Resonanzböden für Saiteninstrumente, sehr geschätzt. — 

Nach den vorliegenden Untersuchungen sind nennenswerthc Unter- 
schiede im Bau des Holzkörpers zwischen der gemeinen Fichte und den 
übrigen Arten der Gattung nicht vorhanden. Dies gilt wenigstens für 
Picea alba Lk. , P. nigra Lond. u. P. orientalis Lk. 3), sowie nach 
Untersuchungen des Verfassers für P. Ouwrika Pai/c., P. Alcocldana 
Carr. und P. 'polita CarrJ). 

4) Lärchenliolz. 
Die gemeine Lärche, Larix europaea DC, findet sich an natürlichen 
Standorten hauptsächlich nur in den Alpen und Karpathen sowie im 
mährisch-schlesischen Gesenke. 

1) Bei manchen Markstrahlen wird, wenigstens streckenweise, nur eine Kante 
von Tracheiden gebildet, während bei anderen auch im Innern, zwischen dem Paren- 
cliym, einzelne Trachei'denreihen auftreten. Hier können auch in der nämlichen 
Zellreihe- Tracheiden und Parenchymzellen mit einander abwechseln (s. Fig. 39 fp]. 
Niedrige (ein- bis vierreihige) Markstrahleii bestehen zuweilen nur aus Tracheiden. 

2) Weitere Details und Abbildung bei Hempel und "Wilhelm, 1. c, Bd.!, 
p. 64 u. Gö. 

3) Vgl. Schröder, I. c. p. äö. 

4) Vgl. auch V. Wettstein, die Omorika-Fichte iSitzber. d. k. Akad. d. Wiäs.. 
Mathem. nat. Gl., Bd. XCIX, I 1891;. 



150 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Holz mit schmalem (1,5 bis 3 cm messenden), gelblichem oder rüth- 
lichweissem Splint und rüthlichbraunem bis hellkarminrothem Kern. Späi- 
holzzonen der Jahresringe dunkel, sehr scharf hervortretend, auch nach 
innen (gegen das Frühholz des nämlichen Jahrganges) deutlich abgegrenzt. 
Harzgänge ziemlich spärlich, für das freie Auge wenig auffällig. — 
Weich, gut spaltbar, höchst elastisch, sehr fest, wenig schwindend, 
ausserordentlich dauerhaft, von 0,58 bis 0,63 specilischem Lufttrocken- 
gewichte '). 

Mikroskopischer Charakter, hu Wesentlichen vom Bau des 
Fichtenholzes (vgl. p. 148), doch mit häufigeren »Zwillingstüpfeln« (d. h. 
zu je zweien neben einander liegenden Tüpfeln) auf den Radialwänden 
der Frühholztracheiden, mit meist allseits glattwandigen, seltener an der 
Innenwand gezähnelten Markstrahltracheiden und mit Harzausscheidung, 
oft auch mit gelbem bis rothem hihalte im Markstrahlenparenchym des 
Kernholzes. 

Das geschätzteste Nadelholz für alle Bauzwecke , auch ein vorzüg- 
liches Mast- und vielseitig verwendbares Werkholz. 

Zur mikroskopischen Unterscheidung des Lärchenholzes 
vom Fichtenholz e. Bei der grossen Uebereinstimmung dieser beiden 
Holzarten im anatomischen Bau wird eine sichere Unterscheidung der- 
selben, namentlich wenn Splintholz vorliegt, oft schwierig. Nachdem 
Seh rüder 2), der als erster dieser Frage näher trat, versucht hatte, durch 
Ermittelung des sogenannten »Markstrahlcoefficienten«, d. h. des Menge- 
verhältnisses, in welchem hier und dort Trachei'den imd Parenchym- 
zellen an der Zusammensetzung von Markstrahlen gleicher Höhe sich 
betheiligen, eine einigermaassen sichere Unterscheidung zu ermöglichen, 
hat zu solchem Zwecke Burger stein 3) auf Grund ausgedehnter Unter- 
suchungen nachstehende »Bestimmungstabelle« entworfen: 



I. Zwillingstüpfel sind nicht vorhanden. 

A. Radialer Durchmesser der Frühholz -Trachei'den 0,020—0,040 mm; 
mittlere Höhe der Markstrahlcn (im Tangentialschnitt des Holzkörpers) 
7—11 Zellen. 

a) Höhe der 3Iarkstrahlzellen 0,017—0,020 mm; ca. 20^ aller Mark- 
strahlen sind über 10 Zellen hoch . . Stammholz der Fichte. 



]] Vgl. R. Hartig, 1. e., p. 57. 

2) Das Holz der Coniferen, Dresden 1872, p. 57. 

3) Vergleichend-anatomisclie Untersuchungen des Fichten- und Lärchenholzes. 
Denkschriften der mathem. naturwiss. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, 
Wien, LX. Bd., 1893. 



Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 151 

b) Höhe der 31aikstrahlzellen 0,020—0,024 mm. 

7.) Ouerdurchmesser der Hoftüpfel der Holzstrang-Tracheiden meist 
0,021— 0,026 mm; grüsste Markstrahlliöhe 30 Zellen: 

Wiirzelholz der Fichte. 
ß) Ouerdurchmesser der Iloftüpfel der Holzstrang-Tracheiden meist 
nur 0,14 — 0,22 m; Parenchvmzellen der Markstrahlen im Kern- 
holze mit Harz erfüllt Stammholz der Lärche. 

Radialer Durchmesser der Frühholz-Tracheiden 0,015 — 0,030 mm; 
mittlere Höhe der Markstrahlen nur 4,5 — 7 Zellen, grösste 20 Zellen: 

Fichten- oder Lärchen-Astholz i). 



H. Zwillingstüpfel sind vorhanden. 

A. Radialer Durchmesser der Frühholz-Tracheiden 0,030 — 0,040 mm. 
Markstrahlenparenchym meist harzfrei. 

a) Höhe der Markstrahlzellen 0,017 — 0,020 mm; Ouerdurchmesser 
der Hoftüpfel der Holzstrang-Tracheiden auch kleiner als 0,019 mm; 
Zwillingstüpfel mei.st vereinzelt . . . Stamnüiolz der Fichte. 

b) Höhe der Markstrahlzellen 0,020 — 0,026 mm; Ouerdurchmesser 
der Hoftüpfel der Holzstrang-Tracheidgn nicht unter 0,019 mm 
herabsinkend; Zwillingstüpfel vereinzelt bis zahlreich: 

Wurzelholz der Fichte. 

B. Radialer Durchmesser der Frühholz-Tracheiden 0,040 — 0,060 mm. 
Parenchymzellen der Markstrahlen im Kernholz meist mit Harz erfüllt. 

a) Höhe der Markstrahlzellen 0,020—0,023 mm; mittlere Höhe der 
Markstrahlen 9 — 13 Zellen, grösste 40 — 50 Zellen; Querdurch- 
messer der Hoftüpfel der Holzstrang-Tracheiden auch kleiner als 
0,020 mm Stammholz der Lärche. 

b) Höhe der Markstrahlzellen 0,024— 0,030 mm; mittlere Höhe der 
Markstrahlen 7 — 9, grösste 30 Zellen; Querdurchmesser der Hof- 
tüpfel der Holzstrang-Tracheiden nicht kleiner als 0,020 mm: 

Wurzelholz der Lärche. 

Das Holz der in Japan einheimischen und auch bei uns versuchs- 
weise cultivirten dünnschuppigen Lärche, Larix leptolepis Murr. (»Kara- 
matsu«) ist nach Nakamura'^), dessen diesbezügliche Angaben der Ver- 
fasser bestätigen kann, von dem der gemeinen Lärche nicht verschieden. 



1; Ueber die nähere ßestimniiing desselben siehe Burgerstein, 1. c., p. 43-2. 

2) Ueber den anatomischen Bau des Holzes der wichtigsten japanischen Coni- 
feren. Untersuchungen aus dem Ibrstbotanischen Institut zu München, herausgeg. v. 
R. H artig, HI, 1883, p. 39. ^ 



152 



Siebzelintor Abschnitt. Hölzer. 



5) Das Holz der Douglastanne. 

Die Douglastanne, »Red Fir«, Pseudotsuga Douglasii Carr., ist im 
westlichen Nordamerika von der pacifischen Küste bis in's Felsengebirge 
verbreitet, wird auch in Europa forstlich angebaut. 

Holz mit massig breitem bis schmalem Splint und anfönglich hell- 
braunem, am Lichte und an der Luft rasch nachdunkelndem, dann dem des 
Lärchenholzes ähnlichem, schön roth gefärbtem Kern, auch in breiten 
Jahresringen mit ansehnlicher Entwickelung der Spätholzschicht. Sehr 




Fig. 40. Tangentialsfliiiitts-Ansicht des Holzes der Douglastanne (Psendotsuyu lJon<jlusii), :ii)U/i. Ein- 
schicMige Markstrahlen am linken Rande tei M, dann zwischen T\ und T-, auch zwischen Ti und 2'ö 
oben, und zwischen T^ und P unten , ein grösstentheils einschichtiger zwischen P und jCu, ein mehr- 
schichtiger (mit centralem Harzgange i) zwischen T-z und Ti. Ti u. s. w. angeschnittene Tracheiden der 
Holzstränge mit schraulngen Verdickungsstreifen ihrer inneren Wandflächen; w die (angeschnittenen) 
radialen Längswände der Holzstrang-Tracheiden. PP Strangparenchym mit den zusammenstossenden 
Querwänden q der einzelnen Zellen in diesen Inhaltsreste. (Nach Herapel und Wilhelm.) 



Siebzehnter Abschnitt. Jlulzer. 153 

lest und elastisch, ziemlich hart, von 0,47 — 0.59 absolutem specifischen 
Trockengewichte, entsprechend einem specifischen Lufttrockengewichte 
von etwa 0,49—0,61 ^]. 

Mikroskopischer Charakter'-^). Bau im Wesentlichen der des 
Fichten- oder Lärchenholzes, aber alle Frühholz-Tracheiden und meist 
auch die des Spätholzes mit zarten schraubigen Verdickungsleisten ihrer 
hmenwand und die (ziemlich engen) Harzgänge der mehrschichtigen 
Markstrahlen seitlich meist von einer doppelten Zellschicht umgeben 
(vgl. Fig. 40]. Markstrahl-Trachciden mit sehr zarter Schraubenstreifung 
der Innenwand, Markstrahl -Parenchym im Kernholze mit harzigem 
Inhalt. 

Werthvolles , vielseitig brauchbares, auch beim SchifTsbau, liier 
namentlich zu Masten verwendetes Nutzholz. 



6) Das Holz der Gemeinen Kiefer. 

Die geineine Kiefer, auch Weisskiefer, Ilothkiefer genannt, Piaits sil- 
vestris L., bewohnt den grössten Theil Europa's, Vorderasien und Sibirien. 

Holz mit 5 — 1 cm breitem, gelblich- oder röthlichweissem Splint und 
bräunlichrothem , erst unter dem Einflüsse von Licht und Luft hervor- 
tretendem Kern. Spätholzschichten der Jahresringe gegen die Frühholz- 
zonen beiderseits scharf abgesetzt, im Querschnitte helle Pünktchen 
(Harzgänge) zeigend, welchen auf Längsschnittsflächen meist sehr deutliche 
Längsstreifchen entsprechen. AVeich, elastisch, von geringer Zähigkeit, 
weniger leichtspaltig als Tannen-, Fichten- oder Lilrchenholz. Sehr dauer- 
haft. Specifisches Lufttrockengewicht im Durchschnitt 0,52 (0,31 — 0,74). 

Mikroskopischer Charakter, Harzgänge der Holzstränge von 
zahlreichen dünnwandigen Zellen umgeben, von nur 4 — 5 dieser un- 
mittelbar umringt (vgl. Fig. 23). Einschichtige und mehrscliichtige Mark- 
strahlen , letztere mit centralem Harzgang. In beiderlei Markstrahlen 
Tracheiden mit sehr auffälliger grobzackiger Wandverdickung, und 
meist sehr dünnwandige Parenchymzellen (s. Fig. 41). Gegen die letzteren 
sind die benachbarten Holzstrang-TracheTden mit meist je einem grossen, 
die Höhe der Markstrahlzelle wie die Breite der Tracheide einnehmenden 
Tüpfel versehen, der im Frühholze nur schwach, im Spätholze breit be- 
hüft erscheint und hier eine schief spaltenfürmige Pore zeigt. Mark- 
strahlenparenchym des Kernholzes mehr oder weniger harzerfüllt. 



1) Ueber Substanzmenge und llarzsehalt vyl. H. Mayr in Baur's Foij^twissen- 
schaftlichem Centralblatt, 1884, p. 278. 

2} Vgl. K. Wilhelm, Die Anatomie des Holzes der Douglai-tanne, in Oesteir. 
Forst-Zeitung. 1886. Nr. ü und 6. 



154 



Siebzehnter Aljsclmiti. Hölzer. 



In seinen besseren imd besten Sorten ein vortrofflich(>s Bau-, Mast- 
\md Pfahlholz, auch zu IJühren und Bahnschwellen sehr geschätzt. 

Das Holz der Bergkiefer, Püms montana Miller, dem der gemei- 
nen Kiefer gleich gebaut, das harzreichste, nach dem der Eibe auch das 
härteste und schwerstspaltige unserer Nadelhölzer und, mit 0,83 speci- 
flschem Lufttrockengewichte, eines der schwersten europäischen Hölzer 



>, I 



^^^^-^f^ 



0'ü(Q):n(a), 





iOiT^^üOi 






Fig. 41. Radialsi-hiiitts-Ansicht aus dem Holze der Gemeinen Kiefer, Pimts silrestris L. (400/1). w: 
Durchsclinittene (tangentiale) Längswände von Holzstrang-Tracheiden; bei wy die Grenze eines Jahres- 
ringes, links Frühholz, rechts Spätholz, tt Querreihen von Tracheiden, p Querreihen von Parenchym- 
zellen eines Marlistrahles. iNaeh der Natur gezeichnet von Wilhelm.) 

Überhaupt, kommt, da nur in sehr geringem Maasse zu Schnitz- und 
Drechslerarbeiten verwendet, trotz seiner vortrefflichen (Qualität technisch 
kaum in Betracht. 



7) Bas Holz der Scliwarzkiefer. 

Unter Schwarzkiefernholz ist hier hauptsächlich das Holz der Oester- 
reichischen Schwarzkiefer, Pinus Laricio Poir. var. austriaca Endl. 
[P. nigra Arnold) zu verstehen , der nordwärts bis Niederüslerreich 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. -| 55 

vordringenden und hier in erheblichem Maasse an der Waldbildung 
theilnehmenden Form dieses südeuropäischen Nadelbaumes. 

Holz dem der gemeinen Kiefer ähnlich, von diesem durch breiteren, 
die Hälfte bis zwei Drittel des Halbmessers einnehmenden Splint, zahl- 
reichere Harzgänge und höheres, im Mittel 0,67 betragendes specifisches 
Lufttrockengewicht unterschieden. An Elasticität und Festigkeit dem 
Lärchenholze nahe kommend, gleich diesem ausserordentlich dauerhaft. 

Mikroskopischer Charakter durchaus der der gemeinen Kiefer 
^siehe diese). Nach Schröder') soll der das Verhältniss zwischen der 
Anzahl lA) der äusseren , aus Tracheiden bestehenden und der Menge 
(/) der inneren, parenchymatischen Zellreihen der Markstrahlen aus- 
drückende Markstrahlcoefficient C = -- für Markstrahlen mit 4 — 13 

A 

Zellreihen bei der Schwarzkiefer meist grösser als 1 (im Mittel 1,47) 
sein, bei der gemeinen Kiefer aber meist weniger als 1 (im Mittel 0,K7) 
betragen. 

Das Holz wird dem der gemeinen Kiefer gleich verwendet, beson- 
ders vortheilhaft beim Erd- und Wasserbau, liefert auch vortreffliche 



Das Holz der Gorsischen Schwarzkiefer, Piniis Laricio var. Poi- 
retiana EndL, ist, wie Verf. feststellen konnte, von dem der Oesterrei- 
chischen anatomisch nicht verschieden. Eine abweichende Mittheilung 
Schröder 's 2) dürfte um so eher auf einem Irrthum beruhen, als das 
Holz der Taurischen Schwarzkiefer, P. Lar. rar. Pallasiana EncU., von 
dem 
gebaut angeführt wird') 



8) Das Holz der Gelbkiefer. 

Die Gelbkiefer oder langnadelige, südliche Kiefer, Loiigleaf Pine, 
Southern Piiie, Pinus australis Mchx. [P. palustris Miller).^ bewohnt den 
südlichen und südöstlichen Theil der A^ereinigten Staaten. Ihr Holz 
kommt auch unter den Namen Yellow Pine, Pitch Pine, Hard Pim» u. a. 
in den Handel. 

Holz-*) mit schnialeni Splint, gelbrothem bis rötlilichbraunem Kern 



1 ]. c, p. 45. 

2 \. c, p. 4ß und 50. 
3; Ebenda, p. 45. 

4} Vgl. über dieses: Mayr, Die Waldungen von Nordamerika u. s. \v., 1890, 
p. 109. — Charles Moor und Filibert Roth, The Tiniijer Pines of the Southern United 



156 



Siebzehnter Absclinitt. Ilolzcr. 



und beiderseits scharf abgegrenzten Spätholzschicbten der oft sehr 
schmalen Jahresringe. Harzgänge von ungleicher Häufigkeit, in Längs- 
schnitten oft sehr aufftillend. — Weich bis verhältnissmässig hart, sehr 
fest und zähe, von hohem specifischen Trockengewichte (0,50 — 0,90, im 
Mittel beim Splint 0,60, beim Kern 0,75). Oft verkient und mit starkem 
Harzduft. 

Mikroskopischer Charakter. Tracheiden der Holzstränge gegen 
die Parenchymzellen der Markstrahlen mit je 1 — 4 meist schief spalten- 
förmigen, oft undeutlich behöften Tüpfeln. Markstrahlenparenchym 
dünn- bis dickwandig, in letzterem Falle reichlich getüpfelt. Markstrahl- 




Fig. 42. Kadialstlinitts-Ansiclit aus dem Holze der Gelbkiefer, Phnis australis Michx. (150/1), einen 

Markstrahl mit drei Tracheidenreilien (/) und zwei Keihen Parenchymzellen (p) zeigend; letztere in 

der unteren Keihe dickwandig. (Kach der Natur gezeichnet von Wilhelm.) 

Trache'iden mit zahlreichen Wandzacken, diese oft in schmale, oben ab- 
gerundete Fortsätze verlängert. Yerbindungsleistchen zwischen einander 
gegenüber liegenden Zacken sehr häufig (vgl. Fig. 42). Markstrahlen- 
parenchym und Holzstrang-Tracheiden des Kernholzes oft reichlich mit 
Harz erfüllt. 

Das werthvollste der amerikanischen Nadelhölzer, als durch Trag- 
kraft und Dauer ausgezeichnetes Bauholz von keinem anderen jener 
übertroffen, für den Bau von Eisenbahnwagen in seiner Heimath allen 
anderen Hölzern vorgezogen, auch in ansehnlicher Menge in Europa 
eingeführt und verbraucht. 



States, \vitli a discussion of the .slructurc of tlieir wood. U. S. Department of 
Agriculture, Division of Forestry, Bulletin No. 13 (1896j. — Sargent, The sylva of 
North-.Vmerika, (1897,. vol. XI, p. 153. 



Siebzehnter Abschnitt. Jlölzer 



157 



Das Holz der anderen dreinadeligen Kiefern Nordamerika's, so z. B. 
das der Weihrauchkiefer, »LobloUy-Pitie« ^ Pimts Taeda L. , ist ana- 
tomisch von dem der Gelbkiefer nicht verschieden i). 

9) Das Holz der Zirbelkiefer. 

Die Zirbelkiefer, Zirbe, Arve, Pimis Ceinbra L., wächst in den 
Alpen und Karpathen, sowie im nördlichsten Ilussland und in Sibirien. 

Holz mit schmalem, gelblichen Splint und anfangs sehr hellem, rüth- 
lichen, an Luft und Licht nachdunkelndem Kern. Spätholzschichten der 
Jahresringe weniger scharf hervortretend, als bei den vorstehend be- 




Fig. 43. Kadialschnitts-Ansiclit aus dem Holze der Ziibe, Pinns Cemhra L. (400/1), einen Markstrahl 

mit zwei Traclieidenreilien (t) und drei Keihen Parencliymzellen (/;) zeigend. (Nach der Natur ge- 

zeiclinet von Willielra.) 



trachteten zwei-, beziehentlich dreinadeligen Kiefern, mehr allmählich 
in das Frühholz des nämlichen Jahrganges verlaufend. Ilarzgänge meist 
zahlreich, in Längsschnitten als dunkle Streifchen auffallend. Einge- 
wachsene Aeste schün roth liis rothbraun gefärbt. — ^lit angenehmem 
Harzduft. 

Selir weich und leicht (specifisches Trockengewicht des Stammholzes 
im Mittel 0,39), ziemlich leichtspaltig , an Festigkeit und Elasticität den 
meisten anderen Nadelhölzern nachstehend , doch von ungewöhnlicher 
Dauer. 



^) Vgl. Wiesner, RohstollV', I. Aufl., p. 530, Fig. 200; Mayr, I.e., p. 189; 
Moor und Roth, 1. c, p. 133. 



158 Siebzehnter Absclinitt. Hölzer. 

M i k r o s k ü p i s c h c r C h a r a k l e r. Spätholzschicht der Jahresringe nicht 
scharf nach innen, d. h. gegen das Frühholz des nämlichen Jahrganges 
abgesetzt, in schmalen Jahresringen wenig entwickelt, oft nur durch 
starke radiale Abplattung der Zellen vom Frühholze unterschieden. Tan- 
gentiahvände der äusseren Spätholz-Tracheiden mit zahlreichen Hoftüpfeln. 
Markstrahl-Trache'iden ohne Wandzacken, zwischen den Parenchym- 
zellen der Markstrahlen und den angrenzenden Holzstrang-Tracheiden oft 
je zwei, seltener je 3 — 4 Tüpfel von gleicher oder ungleicher Grösse (vgl. 
Fig. 43). In den Elementen des Kernholzes häufig farbloses oder etwas 
gelbliches Harz. 

A^'egen seines gleichmässigen Gefüges und der geringen Härte ein 
vorzügliches Uohmaterial für die Holzschnitzerei , auch zu Herstellung 
von Wandvertäfelungen und Möbeln sehr geschätzt , nicht mindor zur 
Anfertigung von Milchgefässen und Schindeln. 

10] Das Holz der Weymouthskiefer. 

Die Weymouthskiefer, White Pine, Piniis Strobus L., aus dem 
östlichen Nordamerika stammend, kann heute als eine in den mitteleuro- 
päischen Forsten eingebürgerte Holzart gelten. 

Holz dem der Zirbe (siehe dieses) ähnlich, doch (wenigstens das 
bei uns erwachsene) durchschnittlicli M^eit breitringiger. Splint schmal, 
gelblichw' eiss , Kern gelbroth, im Innern blass, nach aussen (gegen den 
Splint) in stärkeren Stammstücken nach längerem Verweilen an Luft 
und Licht erheblich dunkler. Harzgänge zahlreich, in Längsschnitten 
als auffällige Streifchen besonders deutlich. — Sehr leicht (speciüsches 
Lufttrockengewicht im Mittel 0,39l, sehr weich und leichtspaltig, doch 
weder tragfähig noch dauerhaft. 

Mikroskopischer Charakter durchaus der des Zirbenholzes (vgl. 
Fig. 43). Eine sichere mikroskopische Unterscheidung der beiden Holz- 
arten erscheint derzeit unmöglich. 

in der Bau- und Möbeltischlerei viel verwendet , zur Herstellung 
von Kisten und »Trockenfässern« sehr geeignet, auch als Rohstoff für 
die Holzsloff- und Cellulose-Erzeugung in Betracht kommend. 

11) Das Holz der Sunipf-Cy presse. 

Die Sumpf-Cypresse, Bald Cypress«, Taxodium distichimi L., im 
atlantischen Nordamerika ein Nutzholzbaum ersten Ranges'), bei uns 



1) Mayr. Diu Waldungen von Nordamerika, p. 120. 



Mebzelmtcr Absclinill. Hölzer. 



159 



in milden Lagen und auf feuchtem Boden ein schöner Zierhaum, Heferl 
Holz in ansehnlichen Blöcken auch auf auswärtige Märkte. 

Holz mit schmalem Splint und meist hellem, schmutzig braunem Kern, 
in alten Stämmen sehr »feinjährig«. Jahresringe unregelmässig wellig bis 
zackig, Spätholzzonen mit dunkler Färbung sehr scharf hervortreiend. 
Leicht (specifisches Trockengewicht nach Mayr') 0,45), aber ausser- 
ordentlich dauerhaft, sehr tragfähig und elastisch. 




© © @ i}i[ @_ ©©^^cnij 






©@® ® 



7^ 



o) r^\ 



@) © © ©'I 



©00; 




M 



Fig. 44. Baclialschnitts-AnsicM aus dem Holze eines alten Stammes der Sumpf-Cypresse, Taxodiwn 

lUstichum L. (300/1). Links Früh-, rechts Spätholz, in diesem Strangparenchym [p]. M ein vierreihiger, 

durchaus parenchymatischer Markstrahl. (Nach der Natur gezeichnet von Wilhelm.) 



Mikroskopischer Charakter im Wesentlichen der des Holzes 
echter cypressenartiger Nadelbäume. Spätholzzonen auch gegen das 
(mitunter nur eine einzige Tracheidenschicht breite) Frühholz des näm- 
lichen Jahrganges sehr scharf abgesetzt, auch auf den tangentialen Längs- 
wänden seiner vorwiegend sehr dickwandigen Tracheiden mit zahlreichen 
Hoftüpfeln. Frühholz-Tracheiden im Verhältnisse zu ihrer beträchtlichen 



1) 1. c, p. 122. 



J60 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Weite auffallend dünnwandig, an den radialen Seitenwänden oft mit 
zwei bis drei, stellenweise selbst mit vier Längsreihen von Hoftüpfeln 
(vgl. Fig. 44). Strangparenchj^m häufig, vornehmlich im Spätholze, im 
Kern meist mit gelblichbraunem bis rothem (in Alkohol unlöslichen, mit 
Eisenchlorid sich schwärzenden) Inhalte. Markstrahlen eine bis 20, oft 
über \ Zellreihen hoch, nur aus Parenchymzellen bestehend. Letztere an 
ihren (tangential gestellten) Endflächen meist nicht, in ihren oberen und 
imteren Längswänden spärlich getüpfelt, gegen die Holzstrang-Tracheiden 
aber mit ansehnlichen Tüpfeln versehen, denen in den Tracheidenwänden 
gleich grosse Iloftüpfel mit schief spaltenfürmiger, stark geneigter Pore 
entsprechen (s. Fig. 44). Im Kernholze meist reichliche Harzausscheidung, 
auch in den Tüpfelräumen der Trache'idenwände. 

In seiner Ileimath in ausgedehntem Maasse verwendetes, auch zur 



12) Kedwood. 

Das amerikanische Rothholz, »Redwood« des Handels, stammt von 
der in ihrer Ileimath, dem Küstengebirge Kaliforniens, so genannten 
und dort noch in riesigen Bäumen vorhandenen Küsten-Sequoie, Sequoia 
sempervirens Endl. ^). 

Holz mit schmalem Splint und lebhaft rothem Kern, meist »feinjährig«, 
mit scharf gezeichneten Jahresringen. Leicht (specifisches Trocken- 
gewicht 0,42), weich, sehr dauerhaft. 

Mikroskopischer Charakter durchaus der des Holzes der 
Sumpf-Cypresse (s. Fig. 44). Von letzterem unterscheidet sich Redwood- 
Kernholz durch die entschieden röthliche (dort gelbliche bis goldgelbe) 
Färbung und den (dem Taxodiumholze fehlenden) Gerbstoffgehalt 
sämmtlicher Zellwände. Auch der (meist rothbraune) Inhalt der Markstrahl- 
zellen ist gerbstoffhaltig und desgleichen besteht der gelbliche bis gelb- 
braune Inhalt mancher Tracheiden aus (in Wasser löslichem) Gerbstoff. 
Harzausscheidung ist nur in den Markstrahlzellen, nicht in den Tracheiden 
nachzuweisen. 

Das werthvollste Nutzholz der pacifischen Region Nordamerika's, 
namentlich als Bauholz geschätzt und in weitgehendem ^laasse als solches 
verwendet, aber auch anderweitig benutzt, in gemaserten Stücken seiner 
Politurfähigkeit wegen zu Fournieren beliebt; auch zu Bleistiftfassungen 
geeignet. Nach Europa, Asien, Australien ausgeführt 2). 



1) Vgl. H. Mayr, 1. c, p. 267. 

2: Vgl. Sargent, Tlie sylva of Nortli-Amerika ;1896\ vol. X, p. 142. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. \Q-[ 

13) Pinkos-Knolleu. 

Nach V. Huhn eil) hat man es in den Pinkos-Knollen , die zuerst 
1883, angeblich aus Australien, auf den Wiener Markt kamen, zweifellos 
mit den aus vermorschten Stämmen herausgefaulten Astknoten einer 
Schmucktanne, und zwar vermuthlich der Araucaria Bidwillii Hook., 
des in Süd-Queensland einheimischen Bunya-Bunyabaumes zu thun. Sie 
könnten übrigens auch von einer Agathis- (Dammara-) Art herrühren. 

Das Pinkosholz kommt in knollen- oder rübenförmigen Stücken im 
Handel vor, die , an einem Ende breit und offenbar abgebrochen , nach 
dem anderen spitz zulaufen, dabei 15 bis 40 cm lang, 7 bis 16 cm breit, 
oft seitlich etwas zusammengedrückt sind und auf dem Querschnitt ein 
4 bis 5 mm dickes Mark, sowie sehr schmale, z. Th. stark excentrische 
Jahresringe aufweisen. 

Holz rothgelb bis dunkelroth, oft schön fleischfarben-), im Längs- 
schnitt streifig. Sehr harzreich, in dünnen Lamellen durchscheinend. 
Schwer (spec. Gewicht nach E. Hanausek^) 1,3), sehr zäh und schwer- 
spaltig, doch nach allen Richtungen leicht schneidbar, sehr elastisch. 
Von grosser Dauer. 

Mikroskopischer Charakter der des Holzes der Schmucktannen 
(siehe Uebersicht, p. 145, lA, 2a, bb). Die Tüpfel, die man auf Radial- 
schnitten in den Markstrahlen wahrnimmt, gehören nur den Wänden der 
Holzstrang- Tracheiden an. TracheTden meist sehr dickwandig, Mark- 
strahlen vorwiegend niedrig, meist nur 1 bis 7, selten 8 bis 1 4 Zellreihen 
hoch -1). Sämmtliche Elemente mit röthlichgelbem Harze erfüllt, auch die 
Zellwände von solchem durchdrungen. 

Ein vorzügliches Material für den Drechsler, in allen Eigenschaften — 
abgesehen von der Farbe — dem Elfenbein nahe kommend s). 

14) Das Holz des Gemeinen Wachliolders. 
Der gemeine Wachholder, Jiinipcrus communis L., bewohnt ganz 
Europa und ist ausserdem auch im nördlichen Asien und Amerika, sowie 
in Nordafrika zu Hause. 



1) Oesterr. bot. Zeitschrift, 1884, p. 122. 

2) Daher vielleicht der Name! Pink bedeutet im Englischen u. a. auch die Farbe 
des Fleisches. Vgl. v. Höhnel, 1. c, p. 123. 

3) Zeitschrift für Drechsler, Elfenbeingraveure und Bildhauer, 1884, No. 2, p. 10. 

4) Vgl. die betr. Abbildungen in obiger Zeitschrift a. a. 0. 

5) Näheres über Harzgehalt, sonstige Eigenschaften und Gcbrauchswerth des 
Pinkosholzes ebenda, p. 1 ff. 

Wiesner, Pflanzenstoffe. H. 2. Aufl. 11 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 



Holz mit schmalem, röthlichweissen oder hellgelben Splint mid gelb- 
braunem, stellenweise auch rüthlichen oder blassvioletten Kern. Jahres- 
ringe grobwellig, entsprechend der »spannrückigen« Querschnittsform des 
Stammes, durch die schmalen dunkeln Spätholzzonen sehr deutlich. An- 
genehm duftend, weich, doch zäh und schwerspaltig , sehr fest und 
dauerhaft. Spec. Lufttrockengewicht 0,GC. 

Mikroskopischer Charakter der des Holzes cypressenartiger 
Nadelhölzer (siehe p. 145, lA, 2b). Keine Harzgänge, vereinzeltes Strang- 
parenchym im Spätholze, durchaus parenchymatische Markstrahlen. Zwi- 
schen Holzstrang-Trachei- 
den und benachbarten 
Markstrahlzellen meist je 1 
bis 4, auch im Frühholze 
sehr deutlich behöfte Tüpfel 
(siehe Fig. 45). Markstrah- 
len meist 2 bis 1 Zellrei- 
hen hoch, die Querwände 
in diesen oft nur seicht 
getüpfelt oder ganz glatt i). 
Markstrahlzellen (im Tan- 
gentialschnitt des Holzkör- 
pers gemessen) im Mittel 
gewöhnlich 1 1 [x hoch und 
5,5 \i breit, im Kerne mit 
hellbraunem, von gelbem 
Harze begleiteten Inhalte. 
Letzteres auch in manchen 
Spätholz-Tracheiden, wäh- 
rend das Strangparenchym 
im Kernholze weingelben bis lebhaft gelbbraunen, oft in kugeligen Massen 
oder länglichen Pfropfen abgelagerten Inhalt führt, der sich mit Eisen- 
chlorid tiefschwarz färbt. 




Fig. 45. Radialschnitts-Ansiclit aus dem Holze des gemeinen 

Wachholders, Jimipervs commnnis L. (441i|l). m Markstrahl, 

wg Grenze zwischen Spätliolz (rechts) und Frühholz. (Nach der 

Katur gezeichnet von Wilhelm.) 



Vom Drechsler, Holzschnitzer und Kunsttischler geschätzt, auch zur 
Gewinnung ätherischen Oeles benutzt. 

Anmerkung. Der mikroskopische Bau des Holzes des gemeinen 
Wachholders ist für die Hölzer der cypressenartigen Nadelbäume typisch. 
Wie zuweilen bei allen diesen, zeigen mitunter auch hier die Innenwände 



1) Beim Tannenliolze sind diese Wände fast ausnalimslos auffallend und dicht 
getüpfelt. (Vgl. Fig. 20., 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 163 

der Tracheiden, namentlich im Spätholz der Jahresringe, eine feine, ringsum 
schraubig verlaufende Streifung. Diese, übrigens bei allen Nadelhölzern 
ab und zu ^) vorkommende Erscheinung darf mit dem Auftreten so deutlich 
ausgebildeter und scharf abgegrenzter, schraubig angeordneter Ver- 
dickungsleistchen, wie sie für das Holz der Douglastanne und das der 
Eibe charakteristisch sind (vgl. Figg. 40, 46), nicht verwechselt werden. 



15) Das Holz des Virgiiiischen Wacliholders. 
(Rothes Gedernholz, Bleistiftholz.) 

Der Virginische Wachholder, »Red Cedar«, Juniperus virginiana L., 
bewohnt in weitester Verbreitung das atlantische Nordamerika und ist 
auch in Mitteleuropa vollkommen frosthart. 

Holz mit gelblichem Splint und gelblich- bis bläulich-rothem Kern, 
meist breitringiger als das des gemeinen Wachholdcrs, auch leichter, 
weicher und weit leichtspaltiger als dieses, von eigenartig angenehmem 
Dufte-). Spec. Lufttrockengewicht 0,33. 

Mikroskopischer Charakter im Allgemeinen dem des gemeinen 
Wachholderholzes gleich, doch sind die Tüpfel der Holzstrang-Tracheiden 
gegen angrenzende Markstrahlzellen durchschnittlich kleiner als dort 3) und 
im Kernholze alle Zellwände röthlichgelb, der (theilweise harzige) Inhalt 
der Markstrahlzellen roth bis bläulichroth , der Inhalt des Strangparen- 
chyms gelbroth bis purpurroth. 

Das wichtigste der zahlreichen »Cedernhülzer« des Handels, unüber- 
trefflich für Bleistiftfassungen, aber auch in der Bau-, Möbel- und Kunst- 
tischlerei verwendet. Als »Bleistiftholz« hat sich in Deutschland erwach- 
senes Material ebenso brauchbar erwiesen wie das aus Nordamerika 
eingeführte -1). 

Anmerkung. Das »Florida-Gedernholz« des Handels soll von 
der auf den Bermudas-Inseln einheimischen Bermudas-Ceder, Juniperus 



-1) Namenthch im Rothliolz (siehe p. 23). 

2) Frisch gefälltes Holz bedeckt sich auf gegen Verdunstung geschützten Hirn- 
flächen mit einem weissen krj-stallinischen Anfluge von Cedernkampher. 

3) Nach einigen an Material verschiedener Herkunft vorgenommenen Ermitte- 
lungen betrugen durchschnittlich die Breite [b] und Länge [l] der schief spaltenför- 
migen Pore und der längste Durchmesser [q) des Hofes der betreffenden Tüpfel im 
Frühholze beim gemeinen Wachholder 32 [b], 66 [l) und 81 [q), beim Virginischen 
nur 21, 50 und 60 Zehntausendstel eines Millimeters. 

4) Danckelmann's Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen, XIV. Jahrg., 1882, 
p. 148. 



] 64 Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 

Berinudiana L. geliefert werden (vgl. p. 57). Die unter obigem Namen 
zur Untersuchung gelangten, durch besonders schöne, bläulichrothe Kern- 
farbe ausgezeichneten (ob richtig bestimmten?) Proben waren im Uebrigen 
vom Virsinischen Bleistiftholze nicht zu unterscheiden. 



16) Das Holz der Gemeinen Cypresse. 

Die gemeine Cypresse, Cupressus sempervirens L., aus Persien, 
Kleinasien und Griechenland stammend, ist in allen Mittelmeerländern hei- 
misch geworden imd stellt einen • Charakterbaum dieser Gebiete dar. 

Holz mit grobwelligen Jahresringen, breitem, rüthlichweissen Splint 
und gelbbraunem Kern, von starkem, eigenartig aromatischen Dufte. 
Yerhältnissmässig hart und dicht, ziemlich leichtspaltig, sehr fest und 
dauerhaft, angeblich dem hisectenfrasse nicht unterworfen. Spec. Ge- 
wicht 0,62. 

Mikroskopischer Charakter. Vom Bau des gemeinen Wach- 
holderholzes (siehe dieses), doch die Markstrahlzellen grösser (durch- 
schnittlich 16,5 ;x hoch und 13,5 tx breit) und viele Markstrahlen über 10, 
manche auch bis 20 Zellreihen und darüber hoch, einzelne mitunter theil- 
weise zweischichtig i). Kern mit farblosen Trachei'den wänden, aber lebhaft 
gelb- bis rothbraunem (oft kugelige oder längliche, homogene, glänzende 
Ballen bildenden) Inhalte des zahlreichen Strangparenchyms und der Mark- 
strahlzellen, die ausserdem meist auch farbloses bis gelbliches Harz ent- 
halten, das stellenweise auch die Trachei'den erfüllt. 

Als Werkholz geschätzt, auch zu Tischler- und Drechslerarbeiten 
gesucht. 

17) Das Holz der Oregon-Ceder. 

Die Oregon-Ceder, ;>Port Orford Cedar«, »Lawson's Cypress«, Chamae- 
c/jparis Laiusoniana Pari., im südlichen Theile der pacifischen Küsten- 
region Nordamerika's einheimisch, wird jetzt auch in Europa forstlich 
angebaut. 

Holz"-) mit schmalem Splint und wenig dunklerem, gelblichen, sehr 
harzreichen, stellenweise nicht selten verkienten und dann rüthlich 



■I) Die Hoftüpfel der Holzstrang - Trachei'den gegen die Markstrahlzellen sind 
kleiner als beim gemeinen Wachholder. Aus mehreren Messungen ergaben sich für 
die Breite (b) und die Länge [l] der schief spaltenförmigen Tüpfelpore und für den 
Querdurchmesser [q] des Hofes als Mittelwerthe 13, 43 und 77 Zehntausendstel Milli- 
meter (vgl. die entsprechenden Zahlen auf p. 163, Anmerkung 3'. 

2) Vgl. H. Mayr, 1. c, p. 318. 



Siebzehnter Abschnitt. Hölzer. 165 

gefärbten Kern von starkem, durchdringend aromatischen Dufte. Spät- 
holzzonen der oft wenigen Jahresringe schmal. Leicht zu bearbeiten, 
etwas seidenartig glänzend, sehr politurfähig, sehr dauerhaft. Spec. Trocken- 
gewicht 0,46. 

Mikroskopischer Charakter der des Holzes der gemeinen Cy- 
presse, doch die meisten Markstrahlen nur 2 bis 5, verhältnissmässig 
wenige bis oder über 10 Zellen hoch^). Der gelbbraune, glänzende Inhalt 
des zahlreichen Strangparenchyms und der Markstrahlzellen in den letz- 
teren auf Tangentialschnitten besonders auffällig. 

Geschätztes und sehr dauerhaftes Material für innere Bauzwecke, 
zu Dielen, Eisenbahnschwellen, Zaunpfosten, Rostbauten. 

18) Das Holz des Gemeinen Lebensbaumes. 
(Weisses oder Canadisches Cedernholz.) 

Der gemeine oder Abendländische Lebensbaum, »White Cedar«, 
Thuja occidentalis L., aus dem östlichen Nordamerika, ist bei uns ein 
allgemein beliebtes, völlig frosthartes Ziergehölz. 

Holz mit hellem, trüb braunen, vom Splinte nicht immer deutlich 
geschiedenen, schwach duftenden Kern. Weich, sehr leicht (spec. Trocken- 
gewicht nach Sargent^) 0,32), sehr dauerhaft. 

Mikroskopischer Charakter. Vom Bau des gemeinen Wachhol- 
derholzes (siehe p. 162), das Stammholz aber (ob immer?) durch weniger 
zahlreiche Markstrahlen 3) von jenem verschieden. Tüpfel der Frühholz- 
tracheiden gegen die Markstrahlzellen oft nur schwach behöft^). Strang- 
parenchym stellenweise sehr zurücktretend, sein Inhalt im Kerne gelblich 
braun. Inhalt der Markstrahlzellen hier gelblich, theilweise harzis:. 



\ ) So wenigstens in einem alten, stark verkienten Stammstücke. Im Holze jun- 
ger Pflanzen sind die Markstrahlen höher. 

2) I.e., Vol. X, p. 4 27. 

3) In dem verglichenen Materiale betrug die Anzahl der Markstrahlen auf dem 
Quadratmillimeter der tangentialen Schnittfläche beim Thujaholze 6 bis 19 (im Mittel 
etwa i2), beim Wachholderholze meist mehr als 20. Auf dieser Flächeneinheit ver- 
hielt sich die dm'chschnittliche Menge der Markstrahl z eilen bei Thuja (220) zu der 
bei Jiiniperus (300) ungefähr wie 2 zu 3, wie es auch Wiesner (-160 und 230 in 
»Rohstoffe etc., I. Aufl., p. 628) und Essner (230 und 330, in »Ueber den diagnosti- 
schen Werth etc. der Markstrahlen bei den Coniferen, -1882, p. 18) gefunden haben. 
Die Höhe und die Breite der Markstrahlzellen von Thuja, im Tangentialschnitt ge- 
messen, wurden mit 1 4 ij., bezw. 6 [x bestimmt. 

4) Länge und Breite dieser Tüpfel betrugen an dem untersuchten Materiale 62, 
beziehentUch 46 Zehntausendstel eines Millimeters (vgl. die entsprechenden Zahlen für 
■hiniperus comm., p. 163. Anmerkung 3). 



166 



Siebzehnter Absciinitt. Hölzer. 



In seiner Heimath vornehmlich zu Zaunpfählen, Schindeln und, wegen 
seiner Dauer im Boden, zu Pfosten und Eisenbahnschwellen verarbeitet, 
bei uns gelegentlich zu feinen Tischlerarbeiten benutzt. 

Das Holz des im pacifischen Nordamerika einheimischen, auch bei 
uns forstlich angebauten Riesen-Lebensbaumes, »Canoe Gedar«, >Red 
Gedar of the West«, Thuja gigantea Nutt, ist dem des gemeinen ähn- 
lich, zeigt aber schwach röthlichbraunen Kern, reichlicheres Strangparen- 
chym, im Kerne reichUcheren und dunkler gefärbten (röthlichbraunen) 
Inhalt der Markstrahl z eilen und entschiedener gefärbte Wände der Spät- 
holz-Tracheiden, auch häufigere Zwillingstüpfel (siehe p. iöO) auf den Ra- 
dialwänden der Frühtracheiden. Es wird hauptsächlich zu inneren Bau- 
zwecken, zu Schindeln und Fässern, sowie in der Kunsttischlerei ver- 
arbeitet. 

19) Eibeuholz. 
Die gemeine Eibe, Taxus baccata L., bewohnt Europa, Nordafrika 
und das westliche Asien. 

Holz mit schmalem gelblichen Splint und frisch tiefrothem, an Luft 
und Licht eine mehr röthlichbraune Färbung an- 
nehmenden Kern, meist sehr »feinjährig«, d. h. 
die mehr oder weniger welligen Jahresringe sehr 
schmal. Geruchlos, wenig glänzend, sehr dicht, 
auch verhältnissmässig hart und schwer (spec. 
Lufttrockengewicht im Mittel 0,76), schwerspaltig, 
sehr zäh und elastisch, von unbegrenzter Dauer. 
Mikroskopischer Gharakter. Innenwand 
aller Tracheiden mit schraubig verlaufenden Ver- 
dickungsleistchen (s. Fig.46). OhneStrangparenchym 
und ohne Harzgänge. Alle Markstrahlen einschich- 
tig und nur aus Parenchymzellen bestehend, deren 
einfachen Tüpfeln in den Wänden der angrenzen- 
den Ilolzstrangtracheiden Hoftüpfel mit schief spal- 
tenförmiger Pore entsprechen. In den Markstrahl- 
zellen und in vielen Spätholztracheiden des Kernes 
gelbrothes Harz. 

Ein vortreffliches Tischler- und Drechslerholz, 
u. a. auch zur Herstellung von Fasshähnen (in 
Oesterreich »Fasspipen«) und, schwarz gebeizt, wie Ebenholz verwen- 
det, ehemals das gesuchteste Material für Armbrustbogen '). 




Fig. 4(i. Tangentialsclinitts- 
Ansicht aus dem Holze der 
Eibe, Taxus baccata L. (270/1), 
einen Slarkstrahl zwischen 
zwei ihn umgehenden Trachei- 
den zeigend. In drei Mark- 
strahlzellen ist der ver- 
schrumpfte Inhalt angedeutet. 
(Nach Hempel und 
Wilhelm.) 



1 ) Der Schluss des siebzehnten Abschnittes, enthaltend die specielle Betrachtung 
der wichtigsten von Laubbäumen und monocotylen Baumarten herrührenden Holz- 
arten, wird weiter unten folgen. 



Achtzehnter Abschnitt. 

Fasern. 



Die dem Pflanzenreiche entstammenden gewerblich benützten Fasern 
erweisen sich, anatomisch genommen, als höchst verschiedenwertliig. Wir 
finden darunter Haargebilde, Gefässbündel, Gefässbündelbestandtheile und 
Gefässbündelgruppen. 

Jene technischen Fasern, welche den Pflanzenhaaren zugehüren, 
sind zumeist entweder Samenhaare j_ also haarförmige Bekleidungen der 
Samenhaut oder einzelne Theile derselben, wie die Baumwolle und die 
vegetabilische Seide, oder sie bilden von der inneren Fruchthaut 
ausgehende Haare, wie die Bombaxwolle (Wolle der Wollbäume). Nur 
sehr selten und in höchst beschränktem Maasse wird die Haarbekleidung 
der Stengel, der Blätter oder der äusseren Fruchthaut zu textilen Zwecken 
benützt, wie die Haare, welche am Grunde der Wedel (Blätter) mehrerer 
Cibotium- Xrien vorkommen, oder die Haare der Tupha-{KohTko\hen]- 
Früchte i). 

Manche Fasern bestehen aus ganzen Gefäss bündeln, z. B. die 
Gocosfaser. 

Viele Fasern setzen sich aus Gefässbündelantheilen der Blätter 
monocotyler Pflanzen zusammen. So der neuholländische Flachs, die 
Pite-Faser, die echte Aloefaser, die echte Ananasfaser, auch der Manila- 
hanf, den man fast durchweg noch für ein Stamm gefässbündel hält. 

Am häufigsten dienen aber Gefässbündelbestandtheile dico- 
t vier Pflanzen als Fasern. So sind Hanf, Flachs, Jute, Sunn und sehr 



1) Es liegt mir eine eigenthümliche, aus China stammende, dort angeblich als 
Spinnstoff verwendete Faser vor, welche aus Blatthaaren besteht. Die Blätter der 
Stammpflanze, welche zu den Compositen, wahrscheinlich in die Nähe von Xeran- 
themum gehört, sind mit einem dichten, langhaarigen Filz überdeckt, der sich beim 
Eintrocknen des Blattes von der Blattoberhaut ablöst. 



168 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

viele andere nichts anderes als Bastbündel oder Bastbündelfragmente vom 
Gefässbündel des Stengels der betreffenden Stammpflanzen. 

Am complicirtesten erscheint die Tillandsiafaser gebaut, da dieselbe 
aus Gefässbündelgruppen besteht, nämlich alle Gefässbündel in sich 
aufnimmt, welche im Stengel der Stammpflanze vorkommen. 

In neuerer Zeit wird auch das Holz mancher Bäume auf mecha- 
nische oder chemische Weise mehr oder minder vollständig in seine 
Elementarbestandtheile , oder doch in eine fein- und kurzfaserige Masse 
zerlegt, welche zur Verfertigung von Papier dient. Es findet somit nicht 
nur der Bast-, sondern auch der Holztheil des Gefässbündels dicotyler 
Pflanzen als »Faser« in der Industrie Verwendung i). 

Auch die noch wohlerhaltenen faserigen Antheile des Torfs werden 
in neuerer Zeit zur Herstellung grober Fasern und zur Papierfabrikation 



I. Anatomisclier Bau der Fasern. 

Je nachdem die Pflanzenfasern Haare , Gefässbündel , Gefässbündel- 
antheile oder Gefässbündelgruppen repräsentiren, ist ihr anatomischer Bau 
ein verschiedener. 

Die Fasern, welche sich als Pflanzenhaare zu erkennen geben, 
bestehen in der Regel nur aus einzelnen Zellen. So sind die Haare, aus 
welchen sich die Baumwolle und die vegetabilische Seide zusammensetzt, 
einzellig. Auch in der Wolle der Wollbäume sind fast nur einzellige 
Haare anzutreffen. Die Fruchthaare der Rohrkolben [Typha]^ welche 
technisch, wenn auch nur in untergeordnetem Maasse verwendet werden, 
bestehen aus zahlreichen Zellen 2). All die genannten Haarbildungen sind 
echte Haare im morphologischen Sinne (Trichome). 

Die Gefässbündel sind Stranggewebe, also strangförmig ausgebil- 
dete Gewebe, welche im Grundgewebe der betreffenden Organe (Blatt, 
Stamm, Wurzeln) liegen. 

Jedes Gefässbündel setzt sich aus zwei Theilen, dem Phloem und 



1) Auf die oft sehr charakteristischen die fibrösen Bestandtheiic der Faserstoffe 
begleitenden Gewebsbestandtheile kann in obiger zur allgemeinen Orientirung über 
die Natur der Fasern dienenden Einleitung nicht eingegangen werden; dieselben kom- 
men in einem unten folgenden Paragraphen zur Behandlung. 

2) Diese an den weiblichen Blüthen entstehenden Haare hat man früher als 
Perigon gedeutet (Rohrbach). Nach neueren, von Engler ausgeführten Unter- 
suchungen ist dies nicht richtig ; sowohl die Haare der männhchen als der weibhchen 
Blüthen sind aus dem Dermatogen sich ableitende Gebilde, also echte Haare (Trichome). 
Engler-Prantl, Pflanzenfamihen, H, 1 (1889); Typhaceen von Engler, p. 185. 



Achtzehnter Absclinitt. Fasern. j[ß9 

dem Xylem, zusammen. Da in der Regel das Phloem im Stamme gegen 
die Rinde gewendet ist, das Xylem den Hauptbestandtheil des Holzes 
bildet, so nennt man das Phloem auch den Rinden-, das Xylem den 
Holztheil des Gefässbündels. Für das Phloem sind die Siebröhren, für 
das Xjiem die Gefässe charakteristisch; daneben treten in jedem dieser 
Gefässbündelantheile noch andere, später zu erwähnende Zellen auf. 

In jedem Gefässbündel müssen immer histologische Bestandtheile 
vorkommen, welche der Ernährung dienen. Diese Elemente bilden ein 
zusammenhängendes Ganze , das Mestom des Gefässbündels. In der 
Regel gesellen sich zum Mestom noch Zellen, welche die Festigkeit des 
betreffenden Organs herzustellen haben. Diese mechanischen Zellen 
werden, abgesehen von den später noch zu betrachtenden Libriform- 

Man muss aber hinzu- 
man als Bast nur den 
mechanischen Theil des Phloems bezeichnet. Manche Botaniker be- 
zeichnen diese Bastzellen im weiteren Sinne als Sklerenchymfasern. Auch 
die mechanischen Zellen der Gefässbündel sind gewöhnlich zu Strängen 
vereinigt, welche man als Bastbündel, Bastbelege der Gefässbündel u. s. w. 
bezeichnet. 

Nur diejenigen Gefässbündel, welche Baststränge führen, 
also sog. mechanische, d. h. durch grosse Festigkeit ausge- 
zeichnete Zellen (Fasern) enthalten, können zur Darstellung 
von technisch verwendbaren Faserstoffen dienen. Der Process 
der Fasergewinnung besteht darin, die Baststränge von 
den übrigen Gewebstheilen der Gefässbündel möglichst zu 
befreien. 

Wie schon bemerkt, können im Gefässbündel die mechanischen Ele- 
mente auch gänzlich fehlen. Ein solches Gefässbündel ist also nur als 
Ernährungsstrang (Mestom) ausgebildet. Es findet sich z. B. bei der 
Kürbispflanze und den meisten Cucurbitaceen. Solche Pflanzen sind zur 
Fasergewinnung untauglich ^j. 

Die Festigkeitsverhältnisse der mechanischen Zellen werden in einem 
folgenden Paragraphen besprochen werden. 

Das Phloem der Gefässbündel besteht im gewöhnlichen Falle aus 
dem Bastbündel und dem sog. Siebtheil. Ersteres setzt sich entweder nur 
aus Bastzellen zusammen (z. B. bei Flachs und Jute), oder enthält ausser- 
dem noch parenchymatische Elemente (Bastmarkstrahlen und Bastparen- 
chymzellen). Der Siebtheil bildet den Phloembestandtheil des Mestoms 



^) Selbstverständhch bezieht sich dies nur auf die Stengel dieser Pflanze. Es 
giebt Cucurbitaceen [Luffa], deren Früchte ein Fasermaterial hefern. Siehe die im 
nächsten Capitel folgende Zusammenstellung der Faserpflanzen. 



170 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



und besteht aus Siebrühren und parenchymatischen Elementen (Sieb- 
parenchym und Markstrahlen). 

Für die Fasergewinnung ist in der Regel nur das Phloem von Be- 
deutung; der Basttheil desselben (Bast im gewöhnlichen Sinne) ist es, 
welcher gewöhnlich der Fasergewinnung dient. 

ImXylem ist in der Regel keine so scharfe Scheidung der mecha- 
nischen von den ernährungsphysiologischen Elementen, wie im Phloem 
zu finden. Die mechanischen Elemente, die Libriformfasern, sofern sie 





Fig. 47. Vergr. 300. Quersclinitt durch den Flaelisstengel (Linnm nsitaiissimwn). Ein Stück desselben 
mit drei (collateralen) Gefässbündeln, welche am deutlichsten an den drei Basthundeln (6) zu erkennen 
sind. Oherhaut, r Rindenparenchym, c Cambium, darüber (gegen die Oberhaut zu) das Phloem der 
Gefässbündel, bestehend aus den Bastbündeln b und dem zwischen diesen und dem Cambium gelegeneu 
Siebtheil, h Holz des Stengels, bestehend aus den ins Mark (m) deutlich vorspringenden (drei) Holz- 
theilen (Xylemen) der Gefässbündel. 



Überhaupt vertreten sind — beispielsweise fehlen sie bei den Goniferen 
(Nadelhölzern) vollständig — sind mit den übrigen fibrösen Elementen 
des Xylems (Gefässe, Tracheiden u. s. w\) verbunden. Daneben kommen, 
wie im Phloem, auch hier parenchymatische Elemente (Markstrahlen- und 
Holzparenchymzellen) vor. 

Da sich das Libriform von den übrigen Bestandtheilen des Xylems 
nicht trennen lässt, so kann es als »Faser« nicht verwendet werden^). 



1 : Vom theoretischen Standpunkte lässt sich allerdings einwenden, dass die im 
Gefässbündel der Monocotylen an das Xylem sich unmittelbar anschhessenden »Bast- 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



171 



Wohl aber kommt es, neben den anderen histologischen Bestandtheilen 
des Holzes in der zur Papierfabrikation verwendeten, aus Laubhölzern 
dargestellten »Holzfaser« vor. In der aus Nadelhölzern bereiteten Papier- 
faser fehlt, wie schon angedeutet, die Libriformfaser. 

Je nach der Lage von Xylem und Phloem im einzelnen Gefässbündel 
hat man drei Hauptarten von Gefässbündeln zu unterscheiden: i. das 
collaterale, bei welchem das Phloem im Stengel rindenwärts, das Xylem 
markwärts liegt; 2. das concentrische, bei welchem das Xylem von einem 
Phloem concentrisch umkleidet ist; endlich 3. das nur in Wurzeln be- 
obachtete radiäre Gefässbündel, bei welchem Phloem und Xylem in ra- 
dialer Richtung nebeneinander liegen. Als eine Zwischenform wäre noch 
das hemiconcentrische Gefässbündel 
hervorzuheben, bei welchem ein 
collaterales Mestom von einem mehr 
oder minder mächtigen Bastmantel 
umgeben ist (Fig. 48). 

Zu Textilfasern ist nur das 
collaterale und das hemicon- 
trische Gefässbündel geeignet. 
Im ersteren Falle wird der Bast 
von den übrigen Gefässbündeltheilen 
getrennt (z. B. bei allen Fasern di- 
cütyler Pflanzen), im letzteren Falle 
dient das ganze Gefässbündel als 
Faser (Cocosnuss). 

Ausnahmsweise kommt es vor, 
dass sämmtliche Gefässbündel eines 
Stengels, unter einander durch me- 
chanische Zellen verbunden, als Faser 
auftreten (Tillandsiafaser). Die diese 
Faser zusammensetzenden Gefässbündel sind collateral gebaut. 

Die Textilfasern werden, von Haarbildungen abgesehen, 
in der Regel nur aus Stengeln dicotyler, oder aus Blättern 
monocotyler Pflanzen dargestellt. Nur ausnahmsweise können 
Stengel monocotyler Gewächse oder Früchte zu derlei Fasern dienen. Die 
Tillandsiafaser ist ein Beispiel für den ersteren, die Cocosfaser für den 
letzteren Ausnahmefall. 




Fig. 48. Vergr. 300. Querdurohschnitt durcli das 
hemiconcentrische Gefässbündel des Stammes 
von Dracaena. x Xylem, [ih Phloem. h Bastmantel, 
der, im Querschnitt betrachtet, den Mestomstrang 
{x + ph) concentrisch nmgieht. y Grundgewehe, 
in welchem das Gefässbündel eingebettet ist. (Aus 
Wiesner, Anatomie und Physiol. der Pflanzen.) 



belege« als Libriform gedeutet werden sollten. Da sie aber mit den »Bastbelegen« 
des Phloems vollständig übereinstimmen, so ist es namentlich von unserem Standpunkte 
aus gerechtfertigt, den hier statthabenden, blos topographischen Unterschied unbe- 
achtet zu lassen. 



172 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Der Stengel der Dicotylen besteht, im Querschnitt gesehen 
(Fig. 47), aus einem Kreis von collateralen Gefässbündeln, welche nach 
aussen zu von Rindenparenchym (z. B. im Stengel des Lein, s. Fig. 47, r) 
oder von diesem und Collenchym (Ramiestengel) , nach innen zu vom 
Marke (Fig. 47, m] begrenzt sind. Zwischen den Gefässbündeln liegen die 
Markstrahlen. Der Stengel ist anfangs stets von einer Oberhaut begrenzt. 
Diese Oberhaut bleibt entweder bis ans Lebensende des Stengels erhalten 
(z. B. beim Flachs; Fig. 47, o) oder sie wird später durch ein Periderm 
ersetzt (z. B. bei Ramie). 

Die Gefässbündel des Stengels der Dicotylen gliedern sich in den 
nach der Rinde gekehrten Rindentheil (Phloem) und den nach dem Marke 
gewendeten Holztheil (Xylem). 

Bei der Fasergewinnung aus dicotylen Stengeln (Flachs, Hanf, 
Jute, Ramie u. s.w.) handelt es sich darum, die Bastbündel von 
allen übrigen Geweben des Stengels zu befreien. Es gelingt 
dies bei Stengeln viel leichter als bei Blättern, wie aus den anatomischen 
Verhältnissen hervorgeht. Die aus den Stengeln dicotyler Pflanzen dar- 
gestellten Fasern bestehen in ihren reinsten Formen bloss aus Bastzellen 
(Flachs). Doch können an solchen Fasern, namentlich an gröberen, noch 
andere Phloembestandtheile (Bastmarkstrahlen, Bastparenchym, selten 
Siebröhren), ja bei unvollkommener Zubereitung auch Rindentheile (Rin- 
denparenchym oder Collenchym, sogar auch Oberhaut) und Fragmente 
von Ilolztheilen (aus dem Xylem des Gefässbündels) anhaften. 

Die Blätter der Monocotylen bestehen aus Haut-, Grund- und 
Stranggewebe (Fig. 49). Als Hautgewebe tritt eine Oberhaut auf. Das 
Grundgewebe ist, insbesondere in den fleischigen Blättern (z. B. dem 
Agavenblatt), sehr reich entwickelt. In diesem Gewebe liegen die Strang- 
gewebe. Letztere sind entweder nur (collaterale) Gefässbündel oder es 
gesellen sich hinzu noch einfache Baststränge i) (Fig. 48 ; 1 — 4 Gefäss- 
bündel, 



-I) Einfache Baststränge bestehen bloss aus Bastzellen. Man findet diese 
Art von mechanischem Gewebe sowohl in Blättern monocotyler Pflanzen [Ägatr, 
Sanseviera u. s. w.) als in Stengeln monocotyler Pflanzen (z. B. im Schafte von Oy- 
perics Papyrus, aus welchem der Papyrus der Alten erzeugt wurde). Sie dienen der 
Biegungsfestigkeit der Organe, gleich den Bastbündeln der Gefässbündel, und kommen 
deshalb hauptsächhch in der Peripherie der Organe vor. Die einfachen Baststränge 
sind wohl Stranggewebe, können aber nicht als Gefässbündel in dem oben definirten 
Sinne betrachtet werden. Vom phylogenetischen Standpunkte aus — der aber hier 
nicht eingenommen wird, da er für unsere Betrachtungsweise keinen Vortheil ge- 
währt — sind wohl viele, wenn auch nicht alle einfachen Baststränge als reducirte 
Gefässbündel zu deuten. 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 



173 



Bei der Fasergewinnung aus 
Monocotylenblättern ( Manilahanf, 
Pite U.S.W.) handelt es sich darum, 
die Bastbündel von den übrigen Ge- 
weben des Blattes zu befreien. Die 
»einfachen Baststränge« sind wohl 
leicht zu isoliren, da sie ohne wei- 
tere Anhänge im Parenchym des 
Grundgewebes liegen. Aber die 
»einfachen Baststränge« fehlen ent- 
weder in den Blättern gänzlich oder 
sie verschwinden gegenüber den 
Gefässbündeln an Zahl und Masse 
(Fig. 49). Die Basthündel des 
Phloems von den übrigen Gefäss- 
bündelantheilen zu befreien, gelingt 
bei Monocotylenblättern beinahe nie- 
mals vollständig, so dass der tech- 
nischen Faser fast immer noch 
Xylembestandtheile (Gefässe u. s.w.), 
ja manchmal auch Siebröhren oder 
auch noch Grundgewebszellen an- 
haften. 

Wenn das Gefässbündel des 
Rohmaterials der Faser hemiconcen- 
trisch ist (p. 171), so lassen sich die 
Bastzellen von den übrigen Gefäss- 
bündelbestandtheilen gar nicht tren- 
nen. Dieser Fall kommt bei Blät- 
tern der Monocotylen nur selten, hin- 
gegen häufig bei monocotylen Stäm- 
men (Fig. 48) und nicht selten auch 
bei den Früchten der Monocotylen, 
z. B. bei der Gocosnuss, vor. Die 
aus der Gocosnuss gewonnene Faser 
(Coir) besteht noch aus dem ganzen 
Gefässbündel: der Bastmantel ist 
intact, desgleichen das ganze Xylem. 
Hingegen ist das Phloem (Siebrühren 
und Phloemparenchym) an der tech- 
nischen Faser nicht mehr zu sehen; 
an seiner Stelle erscheint ein Hohl- 




ft^ÄiSg 



- ^\ ""^ 



mi 




Fig. 49. Vergr. 50. Durchschnitt durch das Blatt 
der Agave americana (unteres Drittel), oo Ober- 
haut, m m m parenchymatisches Grundgewebe des 
Blattes (Mesophyll), 7, 2, 3, 4, ö Stranggewebe 
{2 — 4 Gefässbündel, 5 einfache Baststränge). Die 
Gefässbündel sind durchweg collateral, und wenden 
ihre Phloeme (f* Baststrang,^ Siebthell des Phloems), 
sowohl an der Ober- als Unterseite des Blattes 
gegen die Oberhaut, ihre Xyleme (x) gegen das 
Blattinnere hin. Im mittleren Blatttheile ist das 
Gefässbündel {S) nach aussen und innen mit Bast- 
beleg yersehen. 



174 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 



räum (Fig. 51, j>//\ Die zarten Elemente des Phloems trockneten bei der 
Darstellung der Faser ein, schrumpften und zerstäubten, so dass sie in 



y^^ 



Ü 



^ 



f.-V^ 




Fig. 50. Vergr. 300. Ein Gefässbündel aus dem unteren Theile des Blattes von Af/ave americana im 

Querschnitt. P parenchymatisclies Grundgewebe (Mesophyll), in welchem das (collaterale) Gefässhündel 

eingehettet ist. j) + b Phloem, x Xylem, & Bastbündel, p Siehtheil des Phloems. s von den Gefässen 

abgelöste Schraubenbänder. U Krystall von oxalsaurem Kalk in Bastparenchyrazellen liegend. 



nachweisbar sind^). — Auch an anderen technischen Fasern kommen 

solche Aushöhlungen vor. 
Bei der mikroskopischen 
■';>, Charakteristik der Fasern 

,.^ ^ wird auf die histologische 

Zusammensetzung derselben 

Rücksicht zu nehmen sein, 

Iff . \ so wie auf Form, Grösse und 

den feineren Bau der die Fa- 
sern zusammensetzenden Zel- 
len (Bastzellen , Bastparen- 
chymzellen, Bastmarkstrahlen 
u. s. w.) und Gefässe. Einige 
in der Charakteristik der Fa- 
sern besonders wichtige Eigen- 
thümlichkeiten ihrer histologi- 
schen Bestandtheile werden 
weiter unten (Kennzeichen der 
Fasern) noch hervorgehoben 
werden. 



r 



Fig. 51. Vergr. 300. Querschnitt durch die Cocosnussfaser. 
Hemiconcentrisches Gefässbündel mit coUateralem Mestom 
[x Xylem, ph Stelle, wo das zarte Phloem sich befand), 
das von einem mächtigen Bastmantel (6) umgeben ist. 
jo Reste des Grundgewebes, in welchem das Gefässbündel 
liegt. 



1) Siehe hierüber weiter unten bei Cocosnussfasern. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. I75 



II. Die physikalischen Eigenschaften der Fasern. 

Die physikalischen Eigenschaften der Fasern haben bisher noch 
keine systematische, dem heutigen Standpunkte der Naturwissenschaft 
angemessene Bearbeitung gefunden, doch wurden seit dem Erscheinen 
dieses Werkes einzelne dieser Eigenschaften mit mehr oder minder grosser 
Gründlichkeit studirt, so dass das vorliegende Capitel im Vergleiche zu 
dem correspondirenden der ersten Auflage einen beträchtlichen Fortschritt 
aufweist, wenngleich es in manchen Beziehungen doch noch lückenhaft 
erscheinen muss. 

Die Farbe der meisten Fasern ist eine weissliche, ins Gelbe, Grüne 
oder Graue geneigte. Nur selten haben die Fasern eine andere natür- 
liche Färbung, die dann fast immer für die betreffende Faser charakte- 
ristisch ist. So ist die cotonisirte Ramiefaser schneeweiss, der Cordia- 
bast blass gelblich, die Bauhiniafaser rostbraun, die Cocosfaser braun in 
verschiedenen Nuancen, die brasilianische Piassave zimmt- bis chocolade- 
braun, die afrikanische Piassave strohgelb bis tiefbraun, die Tillandsia- 
faser und die Caryota-Piassave (Kitool) braunschwarz bis schwarz u. s. w. 

Glanz. Die Pflanzenfasern zeigen in Bezug auf Glanz alle Grade 
von völliger Glanzlosigkeit bis zum lebhaftesten Seidenglanz. So ist die 
Cordiafaser und die Bastfaser von Calotropis gigantea matt im Aussehen, 
die Jute deutlich seidenglänzend ; die vegetabilische Seide besitzt einen star- 
ken, von der Seide nicht übertroffenen Glanz. 

Doppelbrechung der Fasern. Die Doppelbrechung (Anisotropie) 
der vegetabilischen Zellhaut wurde zuerst von Kindt und zwar an der 
Baumwolle nachgewiesen i). Die Membran der Pflanzenzelle ist in der 
Regel doppelbrechend, doch giebt es Ausnahmen, z. B. die Membranen 
der Mycelfäden von Tremella fimbriata Pers., welche erst durch Zug 
oder Druck doppeltbrechend werden^}. Aber die Zellhäute der 
Pflanzenfasern sind immer anisotrop. Bringt man eine Pflanzen- 
faser zwischen die gekreuzten Nicols eines Polarisationsmikroskops, so 
erscheint sie immer hell im dunkeln Gesichtsfelde. 

Der Grad der Doppelbrechung ist bei verschiedenen Fasern ein ver- 
schiedener. Beispielsweise ist die Bastzelle der Cocosfaser (Coir) so 
ausserordentlich schwach anisotrop, dass sie das Gesichtsfeld nur sehr 



4) PoggendorfT's Annalen, LXX, (1847), p. 167. 

2) V. V. Ebner, Untersuchungen über die Ursachen der Anisotropie organi- 
scher Substanzen. Leipzig 1882, p. 21 -1. Ueber das Zustandekommen der Doppel- 
brechung s. hauptsächlich Nägeli und Schwendener, Das Mikroskop, 2. Aufl., 
Leipzig 1877, und v. Ebner, 1. c. Ferner Schwendener in den Sitzgsber. d. Ber- 
liner Akademie, 1887, L 



j76 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

wenig aufhellt. N'iele Pflanzenfasern sind aber so stark doppeltbrechend, 
dass sie in allen prismatischen Farben erscheinen, z. B. die Bastzellen 
von Flachs und Hanf. Man kann also von einer specifischen Doppel- 
brechung der Pflanzenfasern sprechen. 

H. Behrens!) hat zuerst den Versuch gemacht, die specifische 
Doppelbrechung zur Gharakterisirung der technisch wichtigsten Fasern 
heranzuziehen. 

Es folgt hier eine Uebersicht der Polarisationsfarben der von 
Behrens untersuchten Pflanzenfasern 2). 

ArtderFaser,bez. derPflanzenbestandtheile Beobachtete Polarisationsfarben 

Gefässe und Parenchymzellen von 

Holz und Stroh 

Epidermiszellcn von Stroh und 

Esparto 

Cocosfaser Dunkelgrau, grau, 

Baumwolle, Faserzellen von Holz 
und Stroh 



Dunkelgrau. 



Bastfaser von Fhormiiim teiiax 



Dunkelgrau, grau, hellgrau; auch 
schon weisslich bis ffelb. 



, ^ ^ f Dunkelgrau, grau, hellgrau, weiss- 

Faserzelle von Esparto und Jute . ' ,.11 u 1 l,- xi, 

^ I ijelb; doch auch schon bis roth. 



Bastzeflen von Flachs und Hanf 



Weiss, gelb I, orange, roth, violett, 
blaugrau, gelb H; wechselt zu- 
meist von gelblichweiss und gelb H, 
am häufigsten violett. 



Sehr eingehende, auf eine grössere Zahl von Pflanzenfasern bezug- 
nehmende Untersuchungen über specifische Doppelbrechung hat B.Remec^) 
im Wiener pflanzenphysiologischen Institut ausgeführt. Er zeigte zunächst, 
dass chemisch identische Fasern selbst bei gleicher Dicke eine sehr ver- 
schiedene specifische Doppelbrechung zeigen können. So ist bei gleicher 
Dicke die Ramiefaser schwach, die Flachsfaser sehr stark doppeltbrechend, 
obgleich beide nahezu aus reiner Cellulose bestehen. Er fand ferner. 



\) Anleitung zur mikroskopischen Analyse, Hamburg und Leipzig, 1896, 2. Heft, 
p. 23 ff. Schon vor Behrens hat W.Lenz (Zeitschr. für analyt. Chemie, 1890, 
p. 133) gezeigt, dass man Jute von Hanf oder Flachs im polarisirten Lichte unter- 
scheiden könne. Auf die Unterscheidung von Baumwolle und Leinenfasei'n im Polari- 
sationsmikroskop hat zuerst Valentin (Untersuch, der Gewebe im polarisirten 
Lichte, 1861) hingewiesen. 

2) 1. c. p. 30—37. 3) Sitzungsber. der Wiener Akad. 1901. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. J77 

dass die Verholzung auf den Grad der Doppelbrechung keinen merklichen 
Einfluss ausübt'). Es geben rohe und ihrer Holzsubstanz völlig beraubte 
Fasern von Hanf bei gleicher Dicke der Membran die gleichen Polari- 
sationsfarben. Ein gleiches Verhalten zeigt die rohe und die von ihrer 
Holzsubstanz befreite Manilahanffaser. Eine 1 /t dicke Hanfbastzelle 
giebt in beiden Zuständen als höchste Farben blau bis grün, die Bast- 
zelle des Manilahanfes in beiden Zuständen bei derselben Dicke als höchste 
Farbe gelb 2). 

Es ist selbstverständlich, dass eine und dieselbe Substanz, also auch 
eine und dieselbe Faser, desto höhere Polarisationsfarben zeigen wird, 
je dicker sie ist. Im grossen Ganzen werden, wie obige Tabelle lehrt, 
die höchsten Polarisationsfarben bei den dicksten Fasern auftreten. So 
hat ja auch schon Behrens gezeigt, dass ein Bündel von Jute höhere 
Polarisationsfarben giebt, als eine isolirte Jutebastzelle. Remec beobachtete 
an einer und derselben Pflanzenfaser in dem angeführten Sinne ein An- 
steigen der Polarisationsfarbe je nach der Dicke der Zellhaut, wie aus 
folgenden Daten hervorgeht. 

a) Jute. 
Zellbreite Membran dicke Polarisationsfai-be 



8 ^i 


1 1.1 


grau I 


10 


2 


. 


i4 


4 


graublau I 


8 


3,5 


gelb I 


22 


5 




18 


7 


orange I 


26 


10 


roth I 



b) Faser von Musa troglodytarum. 
Zellbreite Membrandicke Polarisationsfarbe 



10 ^L 


2 ,u 


graublau I 


10 


3 


« 


12 


4 


» 


16 


5 


gelb I 


16 


6 




16 


7 


orange I 



^) S. auch Schacht, Anat. und Physiol. der Gewächse, I, -1836, p. 430. • 
2) Die angegebenen Farben beziehen sich stets auf den mittleren Theil der 
Längsansicht der Faser, also nicht auf den Rand. 

Wiesner, Pflanzenstoflfe. II. 2. Aufl. 12 



178 Aclitzehntcr Abschnitt. Fasern. 

c) Hanf fasern. 
Zellbreite Membrandicke Polarisationsfarbe 



i2 ^. 


2 ,u 


grau 1 


8 


2 


weiss I 


26 


4 




12 


2 


gelb I 


12 


4 


» 


28 


8 




16 


4 


orange J 


14 


5 




14 


6 


roth I 


14 


5,5 




18 


8 




18 


6 


indigo 11 


24 


7 




22 


7 


blau II 


14 


5,5 


grün II 


26 


6 


» 


24 


8 


» 



Wie man sieht, ist es nicht die Breite, sondern die Dicke einer 
Faser, welche ceteris paribus die Hübe der Polarisationsfarbe bedingt. 
So liefert eine Baumwollenfaser, welche die Breitseite dem Beobachter 
zuwendet, grau oder weiss, während die Schmalseite in hohen Farben 
(bis grün II) leuchtet. 

Aber nicht nur die Dicke der Membran einer Faser, sondern auch 
ihre innere Organisation oder, wenn man will, ihre specifische Molecular- 
structur, bedingt die specifische Doppelbrechung einer Faser. Dies lehrt 
ja wohl schon das bezüglich der Hanffaser angeführte Verhalten. Die 
Polarisationsfarben steigen hier nicht stetig mit der Membrandicke. Die 
in der Organisation selbst einer und derselben Faser gelegenen Ver- 
schiedenheiten können ungleiche Doppelbrechung bedingen. Besonders 
auffallend ist aber das verschiedene Verhalten verschiedener Fasern bei 
gleicher Wanddicke. So erreichen die Tillandsiafasern bisweilen eine 
Membrandicke von 6 u und geben dazu im Polarisationsmikroskop grau, 
während Hanffasern von derselben Wandstärke roth I oder indigo II, ja 
selbst grün II erkennen lassen. 

Die Polarisationsfarben der einzelnen Faserarten sind, wie die Be- 
obachtung lehrt, und die verschiedene Verursachung der specifischen 
Doppelbrechung es nur erklärlich erscheinen lässt, nicht absolut, aber 
innerhalb fester Grenzen constant, so dass man diese optische Eigenschaft 
in der Charakteristik der Fasern , wenigstens in einzelnen Fällen , mit 



Achtzehnter Absclinitt. Fasern. I79 

A'ortheil wird benutzen können. Es handelt sich nur darum, die Farben, 
beziehungsweise die Farbentüne (z. B. roth I, roth JI), welche die ein- 
zelnen Fasern im Polarisationsmikroskop erreichen, richtig zu bestimmen. 
Zur genauen Ermittelung der Polarisationsfarben kann man sich mit ^■or- 
theil des Gypsplättchen Roth I (Roth erster Ordnung! bedienen. Wenn 
die optische Hauptachse') dieses Gypsplättchens mit jener der Faser zu- 
sammenfällt, so erhält man bestimmte Additionsfarben. Wenn aber 
die optische Hauptachse des Gypsplättchens senkrecht auf der optischen 
Hauptachse der Faser steht, so erhält man bestimmte S üb tractions färben. 
'Nach den von Remec angestellten Beobachtungen geben die meisten 
Fasern (Flachs, Hanf, Jute, Ramiefasern, Manilahanf, Pitefaser, afrika- 
nische Piassave) zu grau I als Additionsfarbe indigo H und als Sub- 
tractionsfarbe orange I. Bei diesen Fasern fällt die optische 
Hauptachse mit der Faserrichtung zusammen. 

Ein entgegengesetztes Verhalten wurde von Remec bei der Gocos- 
nussfaser, bei der brasilianischen Piassave und bei der Tillandsia- 
faser gefunden. Bei diesen Objecten steht die optische Haupt- 
achse senkrecht zur Längsrichtung der Faser. (S. auch unten 
bei der -Charakteristik der Fasern«.) 

Die Wärmeleitung^) der Pflanzenfasern scheint nach meinen Ver- 
suchen in der Richtung der Faser stets eine grössere als senkrecht da- 
rauf zu sein. Ich habe den Bast der Linde und zahlreicher anderer 
Pflanzen, welche Fasern liefern, mit einer Wachsschicht überzogen und 
von rückwärts mit der Spitze einer heiss gemachten Nadel berührt. Es 
schmolz das Wachs stets in Form einer deutlichen Ellipse, deren grosse 
Achse in die Längsrichtung der Fasern zu liegen kam. Die kleine Achse 
der Ellipse verhielt sich zur grossen Achse fast immer wie 3:4 bis 3 : 5, 
woraus sich ergiebt, dass die Wärmeleitung der Fasern in der Faser- 
richtung bedeutend grösser als in der darauf senkrechten sein müsse. 

Hygroskopicität. Eine nicht nur für die Charakterisirung, son- 
dern auch für die Werthbestimmung der Fasern sehr bemerkenswerthe 
physikalische Eigenschaft ist deren Hygroskopicität. Es liegen hierüber 
nur bezüglich sehr weniger Fasern genauere Versuche vor, und doch ist 
die Kenntniss des Umstandes, in wie weit eine Pflanzenfaser die Fähig- 
keit besitzt, Wasserdampf aus der Atmosphäre aufzunehmen, für alle 
käuflichen Fasern von praktischem Werthe. Da die Fasern fast stets 
nach dem Gewichte verkauft werden, so sollte der Käufer wohl beachten, 
wie viel Wasser seine Waare enthält. Obschon nun hierauf bei der 

1) Unter optischer Haupttichse ist hiei* immer die längste Achse des Elasti- 
citätsellipsoids zu verstehen. 

2) S. erste Auflage dieses Werkes, p. -292. 



180 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Werthbestimmung von Wolle und Seide Rücksicht genommen wird und 
gegenwärtig in den meisten Städten, welche ausgedehnteren Seiden- oder 
Wollehandel betreiben, in besonderen Anstalten (Conditionirungsanstalten) 
die AVassermenge von Kaufproben der Wolle und Seide bestimmt wer- 
den, wird die AVassermenge der käuflichen Pflanzenfasern kaum noch 
beachtet, obwohl die nachfolgenden Zahlen lehren werden, dass die ver- 
schiedenen Pflanzenfasern in verschiedenem Grade hygroskopisch sind 
und einige darunter vorkommen, welche viel und begierig Wasser auf- 
nehmen 1). 

Um einen Alaassstab für den Grad der Hygroskopicität der verschie- 
denen Fasern zu gewinnen, habe ich die AVassermenge ermittelt, welche 
sie bei mittlerer Temperatur und mittlerer (relativer) Luftfeuchtigkeit im 
lufttrockenen Zustande führen, und hierauf bei mittlerer Temperatur in 
einem mit AA'asserdampf völlig gesättigten Räume so lange belassen, bis 
sie sich eben mit Wasserdampf völlig sättigten. Häufig erfolgte bei ge- 
nügend feiner A'ertheilung der Faser die völlige Sättigung schon nach 
24 Stunden, Rei manchen Fasern genügt dieser Zeitraum nicht. Nament- 
lich bei dicken, aus zahlreichen dicht verbundenen histologischen Ele- 
menten bestehenden Fasern (z. R. bei Piassave) ist ein Zeitraum von einer 
Woche und mehr erforderlich, bis völlige Sättigung eingetreten ist. 

Wassermenge im 
„ . , , .^ 1 r.. 1 Grösste aufgenommene 

Bezeichnung der Faser. lufttrockenen •= 

„ . , Wassermenge. 

Zustande. ^ 

Sunn 5,31 Proc. 10,87 Proc. 

Frische Rastfaser von Äbelmoschiis 

tetraphyllos 6,80 13,00 » 

Rast von Calotropis gigantea 5,67 > 13,13 > 

Espartofaser 6,95 » 13,32 > 

Relgischer Flachs 5,70 13,90 > 

BsiSifaseT yon Hibiscus ccmnabmns 7,38 14,61 

Frische Bdifii^aser von JJrenasimtata 7,02 > 15,20 » 

Piassave (brasilianische) .... 9,26 > 16,98^) » 

Bastfaser von Sida rehim . . . 7,49 17,11 



1) Die Werthbestimmung der Baumwolle wird in grossen Handelsstädten in 
höchst rigoroser Weise vorgenommen. S. beispielsweise di« Bestimmungen der Bremer 
Baumwollenbörse (Semler, Tropische Agricult., III,p.517). In dem betreffenden Regu- 
lativ ist aber bezüglich des Wassergehaltes des Kaufgutes keine Norm angegeben. Nur 
ganz allgemein heisst es (1. c. p. 321): »Irgend welche Vergütungen im Gewichte für 
Feuchtigkeit, Beschädigungen etc. sind in der Factura besonders abzusetzen.« 
Nach Pfuhl's (Die Jute und ihre Verarbeitung, Berlin, I [1888], p. 83) Vorschlag 
möge bei Handel mit Jute ein Wassergehalt von 1 4 Proc. zu Grunde gelegt werden. 

2) Einzelne Sorten bis 20 Proc, s. unten bei Piassave. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. JgJ 

Wassermenge im 
Bezeiclinung der Faser. lufttrockenen ^''^''^^ aufgenommene 

Zustande. Wassermenge. 

mniUaser \on AM pcrfoliafa . . 6,95 Proc. 18,03 Proc. 

Cotonisirtes Chinagras 6,52 > 18,15 » 

Blattfaser von Bromelia Karatas . 6,82 > 18,19 

Bastfaser von Thesjjesia Lampas . 10,83 >- 18,19 

Cordia latifoUa . . 8,93 » 18,22 

Cotonisirte Ramiefaser .... 6,68 » 18,55 

Bastfaser von Bauhliiia raccmosa 7,84 19,12 

Tillandsiafaser 9,00 >^ 20,50 

Baumwolle 6,66 - 20,99 

Frische Jute 6,00 >^ 23,30 > 

Pile 12,3 > circa 30 — 36 > 

Manilahanf • 12,5 > circa bis 50,00 >- 

Afrikanische Piassave 15,4 » 50,04 » 

Mit steigender Luftfeuchtigkeit nimmt die von einer bestimmten 
Faser aufgenommene Wassermenge zu. Eingehende Untersuchungen sind 
meines Wissens bloss über die Jute angestellt worden und zwar von 
PfuhP). Nach dessen Untersuchungen enthält die Jute bei 71 Proc. rel. 
Luftfeuchtigkeit 14 Proc, bei 98 Proc. rel. Luftfeuchtigkeit 32, im mit 
Wasserdampf gesättigten Räume 34,25 Proc. Wasser, also beträchtlich 
mehr, als ich beobachtete. 

Fasersorten, welche von verschiedenen Culturvarietäten einer und 
derselben Pflanze herrühren, so z. B. Flachs, zeigen oft einen verschie- 
denen Grad von Hygroskopicität, der wohl noch einer genaueren Prüfung 
werth wäre. Ich fand, dass der Flachs (holländischer, belgischer, preussi- 
scher, mährischer), mit A\' asserdampf gesättigt, etwa 1 4— 1 7 I'roc. Wasser 
führt, dass hingegen der ägyptische Flachs viel hygroskopischer ist, näm- 
lich im aufs Maximum durchfeuchteten Zustande 23,36 Proc. Wasser 
enthält. Herzogt] untersuchte acht auf verschiedene AVeise geröstete 
belgische und böhmische Flachse und fand den Wassergehalt dieser 
Sorten im lufttrockenen Zustande zwischen 7,7 (Courtray, AVasserröste) und 
9,3 Proc. (Trautenau, Thauröste). 

An manchen Fasern habe ich die Beobachtung gemacht, dass ihre 
Hygroskopicität mit der Zeit eine grössere wird. Ich constatirte dies an 
mehreren an der Luft dunkler werdenden Fasern und glaube nicht zu 
irren, wenn ich annehme, dass alle jene Fasern, welche durch partielle 
Umsetzung ihrer Zellhautbestandtheile in Huminkörper dunkler werden. 



\) 1. c. I, p. 81. 

2) Die Flachsfaser. Trautenau \\ 





Wassermcngc im 


Bezeichnung der Faser. 


lufttrockenen 




Zustande. 


Frischer Sunn 


. 5,31 Proc. 


Alte stark gediinkelte Sorte;- . . . 


. 5,8'. 


Frische Jute 


, 6,00 » 


Gebräunte Jute (verschiedene Sorten^ 


) 7,1 '1 .. 


Frische Abelmoschusfaser . . 


. 6,80 > 


Gebräunte . . 


. 9,70 . 


Frische Urenafaser 


. 7,02 


Gebräunte 


. 8,77 



182 Aclitzehnler Abschnitt. Fasern. 

diese Eigenthümlichkeit zeigen werden. An braun gewordenen Pioben 
der folgenden Fasern habe ich das Auftreten von Huminkürpern direct 
beobachtet. 

Wassernirns-e im 

Grösste aufgenommene 

Wassermenge. 

10,87 Proc. 
19,10 
23,30 . 
24,01—29,89 
13,00 
22,70 
15,20 
16,20 

Festigkeit und Elasticität der Fasern. In seinem grund- 
legenden Werke über das mechanische Princip im Aufbaue der Mono- 
cotylen ') hat Seh wen den er nachgewiesen, dass in der Ptlanze Zellen 
besonderer Art ausgebildet sind, welche in ihr zu biegungs-, druck- und 
zugfesten Constructionen vereinigt sind und dem zweckmässigen mecha- 
nischen Aufbau der Gewächse dienen. Schwendener hat diese Zellen, 
welche sich gegenüber den anderen Elementen des Pflanzenkürpers durch 
hohe Festigkeit auszeichnen, als mechanische Zellen bezeichnet. Die 
Hauptrepräsentanten dieser mechanischen Zellen sind die Bastzellen, also 
jene Zellen , aus welchen viele Gespinnstfasern zusammengesetzt sind 
(Flachs, Hanf, Jute u. s. w.) oder den Hauptbestandtheil von technisch 
verwendeten Pflanzenfasern bilden (Manilahanf, Cocosfaser u. s. w.). 

Pflanzenhaare fungiren niemals als mechanische Zellen. Die tech- 
nisch verwendeten Pflanzenhaare sind gewöhnlich so wenig fest, dass sie 
als Gespinnstfasern nicht verwendet werden können, trotz ihrer sonstigen 
oft sehr empfehlenswerthen Eigenschaften, wie die Wolle der Wnllbäume 
und die vegetabilische Seide. Eine Ausnahme bildet die Baumwolle, 
welche fest genug ist, um zu textilen Zwecken benützt werden zu 
können. 

Wenn nun auch Schwendener seine Untersuchungen über die 
F"'estigkeit und Elasticität der mechanischen Zellen nur vom rein wissen- 
schaftlichen Standpunkte und nicht mit Rücksicht auf die Praxis durch- 
führte und als Prüfungsmaterial Organe von Pflanzen wählte, welche, 
abgesehen von den Blättern von Phormium tenax , dessen Fasern den 
neuseeländischen Flachs liefern, keine Beziehung zur Technik haben, so 
dürfen die Ergebnisse der Versuche des genannten Forschers hier nicht 



l) Leipzig, Engeimann, 1874. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



i8ä 



übergangen werden, da sie uns mit allgemein gültigen Eigenschaften der 
in technischer Beziehung so wichtigen Bastzellen bekannt machen. 

hl der nachfolgenden Zusammenstellung sind die von Schwendener^) 
ermittelten Zahlenwerthe über das Tragvermögen (T) und den Elasticitäts- 
modul (E) der Bastzellen einiger Pflanzen enthalten. Der Begriff des 
Elasticitätsmoduls wird als bekannt vorausgesetzt. Unter Tragvermögen 
ist die absolute Festigkeit innerhalb der Grenzen vollkommener Elasticität 
zu verstehen. 



Phormium tenax (Blatt) . . 
JubcECL spectabilis (Blatt) . 
Pincenectia . recurvata (Blatt) 
Lilium auraümi (Stengel) . 
MoUnia coerulea (Stengel) 
Seeale cereale (Stengel) . . 



T pro qmm in 


<ff E 




16-20 


1140- 


-1540 


20 




1580 


25 




1720 


19 




2550 


22 




2000 


15—20 




3450 



der festesten Metalle (Schmiedeeisen, Stahl), so gewahrt man zwischen 
beiden keinen wesentlichen Unterschied 2j. Nach den bisherigen Unter- 
suchungen besitzen die festesten Bastzellen (von Pincenectia recurvata) ein 
etwas höheres Tragvermögen als die besten Stahlsorten (Schwendener). 
Hingegen bleibt der Elasticitätsmodul der Bastzellen weit hinter dem 
der Metalle zurück. So beträgt der Elasticitätsmodul nach Weisbach 
für Schmiedeeisen in Stäben 19 700, für Schmiedeeisen in Blech 21900, 
für Schmiedeeisen in Drähten 18 300 und für deutschen gehämmerten 



Aus nachfolgender Zusammenstellung ist aber zu ersehen, dass die 
zulässige (nämlich die innerhalb der Grenzen vollständiger Elasticität 
stattfindende) Dehnbarkeit bei den mechanischen Pflanzenzellen grösser ist 
als bei den Metallen, 

Verlängerung der Faser, bez. der Metalle innerhalb der 
Elasticitätsgrenze in Procenten ausgedrückt. 

Nach Weisbach: 



Nach Schwendener: 
Phormium tenax . . . 1,3— 1,4 
Jtihcea spectabilis . . . . 1 ,26 
Pincenectia recurvata . . 1,45 
Lilium duratum .... 0,75 

Molinia coerulea 1,1 

Seeale cereale 0,44 



Schmiedeeisen in Stäben 0,067 

: Blech . . 0,080 

:> Drähten . 0,010 

Deutscher gehämmerter und 

angelassener Stahl . . 0,012 



1) I. c. p. U. 

2) Nach Weisbach (Ingen. -u.Maschinenmech., 5. Aufl.) hat Schmiedeeisen in Draht- 
form ein Tragvermögen = 21 ,9 kg, deutscher Stahl, gehämmert und angelassen = 24,6 kg. 



1 84 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Ueber die Festigkeitsverhältnisse der wichtigsten Gespinnstfasern 
liegen in praktischer Beziehung wichtige Versuche von K. E. Ilartig^), 
PfuhI2), E. Hanausek'*) u. A. vor. Es wurden Faserbündel bei 50 bis 
0,5 mm Einspannlänge zerrissen und hieraus die absolute Festigkeit ab- 
geleitet. Aus diesem Werthe wurde unter Zugrundelegung der Dichte 
der Faser die Reisslänge bestimmt, worunter jene berechnete Länge zu 
verstehen ist, bei welcher durch ihr eigenes Gewicht das Abreissen in 
der Nähe der Aufhängestelle erfolgen müsste. Die Reisslänge wird in Kilo- 
metern ausgedrückt. 

In nachstehender Tabelle sind die Festigkeitsverhältnisse der wich- 
en vegetabilischen Fasern nach 
Pfuhl ziffernmässig ausgedrückt, 
herangezogen. Die Reisslängen sind auf eine Einspannlänge = be- 
rechnet. 



Faserstoff 


Reisslänge 
in km 


Specifisches 
Gewicht 


Bruchmodiil 

od. Festigkeit 

auf -1 qmm 

in kg 








R 


s 


K4) 






Cocosfaser . . . . 


17,8 


— . 





Nach Hart ig 


Baumwollenfaser . . 


23,0 


1,49 


34,27 






Flachsfaser . . . 


24,0 


1,50 


36,00 




» 


Rohseide . 


30,8 


1,30 


40,04 






Manilahanf 


31,8 


— . 


— 




» 


Chinagras . . . . 


20,0 


— 


— 




» 


Polnischer Reinhanf. 


Ö2,0 


1,5 


78,00 




» 


Jutefaser . . . . 


34,5 r>) 


1,436 


49,51 fi) 


Nach 


PfuhF) 



Eine systematische Untersuchung der Festigkeitsverhältnisse technisch 
verwendeter Pflanzenfasern ist bis jetzt nicht durchgeführt worden. 
Manche Einzelheiten finden sich in der Litteratur und wird im speciellen 
Theile hierauf zurückzukommen sein. Hier will ich nur eine alte, von 



1) Dingler's polytechn. Journal (1879 und 1883). 

2) 1. c. I (1888). 

3) S. unten bei Baumwolle. 

4) K = R. s. 

3) Für Einspannlänge = 10 mm ist R ^^ 20 km. 

6) Für Einspannlänge =^ 10 mm ist K — 28,72 kg. 

7) Pfuhl hebt ausdrücklich hervor, dass der Bruchmodul bei geringeren Jutearten 
bedeutend niedriger, als oben angegeben, sein kann, und thatsächlich fand Hart ig 
für Jute : R = 1 km. Nach P f u h 1 muss es eine geringere oder verdorbene Faser 
.gewesen sein, welche Hartig prüfte. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 1 85 

Roxburgh') herrührende Versuchsreihe vorführen, welche vergleichs- 
weise die Festigkeit verschiedener indischer Bastfasern veranschaulicht. 





Bezeichnung der Faser 


Belastung 


astfas( 


IV von Marsdenia tenaeissima 




248 2 


» 


>' Urtica tenaeissima . . 




240 


» 


» Corcliorus ca.psularis . 


143- 


-164 


. 


>• Cr otalaria juncea . . 


112- 


-160 


» 


» Acschynomene cannabina 




138 


» 


> Hibiscus carunahinus . 




115 


» 


' Hibiscus ahelmosclms . 




107 


>> 


Äbroma angusta . . . 




100 


V 


Guazuma ulmifolia 




100 


» 


Hibiscus sabdariffa . . 




89 


» 


» Hibiscus furcatus . . 




89 


>x 


■■' Hibiscus escidentus . . 




79 



Härte der Fasern. Ueber die Härte der vegetabilischen Zell- 
membran lagen bis in die jüngste Zeit keinerlei Untersuchungen vor. 
Auf meine Veranlassung führte Emma Ott im Wiener pflanzenphysio- 
logischen Institute eine Reihe hierauf bezüglicher Versuche durch ^j, bei 
welchen auf vegetabilische Fasern gebührend Rücksicht genommen wurde. 
Es ergab sich, dass die Härte der vegetabilischen Zellhaut, falls nicht 
reichliche mineralische Einlagerungen in dieselbe stattgefunden hatten, 
stets dieselbe ist, nämlich der des Muscovits nahe kommt. Durch mine- 
ralische Einlagerungen steigert sich die Härte bis auf die des Calcit 
(Oberhaut von Equisetum silvaticum, variegatum und pratense, Ober- 
haut des Blattes von Deutxia scabra, Stammoberhaut von Calamus Ro- 
taiig, Fruchtschale von Pinus Pinea), des Fluorits (Oberhaut von Equi- 
setum hiemale und Telmateja, Fruchtschale von Lithospennum offici- 
nak), ja sogar auf die des Opals (Fruchtschale von Coix Lacryma). 

Von Fasern wurden auf ihre Härte geprüft: Baumwolle, W^olle der 
Wollbäume, vegetabilische Seide (verschiedene Asclepias - Aviexv)^ Leinen- 
Hanf-Jutefaser, ferner die Fasern von Musa textiUs, Aloe perfoliata^ Boeh- 
metia nivea, Agare americana, Attalea funifera^ Cocos nucifera, Sanse- 
viera sp., Yucca sp., Arenga sp. und Stipa tenaeissima. 

Alle diese Fasern besitzen die Härte des Muscovits, bis auf die 



1) S. Royle, in dem unten citirten Werke p. 200. 

2) Gewichtseinheiten auf gleiche Querschnitte bezogen. Die absoluten Gewichte 
und die absolute Grösse der Querschnitte sind a. a. Orte nicht namhaft gemacht. 

3) Beiträge zur Kenntniss der Härte vegetabilischer Zellmembranen. Oesterr. 
botan. Ztschr., 1900, No. 7. 



186 Achtzehnter Abschnitt. Fasern 

folgenden, welche erheblich härter waren, nämlich die Härte von Kaliuni- 
dichromat^) aufwiesen: Cocos nucifera^ Arenya sp. und Stipa tena- 
cissima. 

III. Chemische Eigenschaften der Fasern. 

Die chemische Beschaffenheit des Holzes und anderer fibröser Pflanzen- 
gewebe wurde bereits im vorhergehenden Abschnitte (p. 40 ff.) eingehend 
geschildert, weshalb ich mich hier kurz fassen kann und nur jene che- 
mischen Bestandtheile der Fasern hervorzuheben brauche, welche in der 
Charakteristik der Fasern zu beachten sind. 

Den Hauptbestandtheil aller Pilanzenfasern bildet Cellulose. in 
neuerer Zeit ist dieser ehemalige chemische Speci es begriff zu einem 
Gattungsbegriff geworden; es werden zahlreiche Arten von Cellulose 
unterschieden, welche bei der Hydrolyse und Oxydation verschiedene 
Producte liefern. 

Es kann keinem Zweifel unterliegen, dass in allen Pflanzenfasern 
Dextrosocellulose vorkommt und stets den Hauptbestandtheil der 
Cellulosen der Fasern bildet. Es ist dies jene Cellulose, welche nach dem 
Schulze 'sehen Macerations verfahren (mit chlorsaurem Kali und Salpeter- 
säure) zurückbleibt, dasjenige, was wir Botaniker stets als Cellulose 
schlechtweg bezeichnet haben, und was neuestens Gilson die eigentliche 
Cellulose nennt. Jede Pflanzenfaser hinterlässt nach der Schulze 'sehen 
Maceration oder nach Einwirkung von Chromsäure Dextrosocellulose. Sie 
ist es, welche durch Jod und Schwefelsäure gebläut und durch Kupfer- 
oxydammoniak in Lösung übergeführt wird. Baumwolle enthält keine 
andere Cellulose als Dextrosocellulose. In anderen, zumal in den > ver- 
holzten« Pflanzenfasern, treten aber wahrscheinlich häufig noch andere 
Cellulosen auf, und zwar Hemi- und Oxycellulosen-j. In dieser Bichtung 
sind die Pflanzenfasern aber noch sehr unvollkommen untersucht. 

Alle sogenannten verholzten Fasern enthalten neben Cellulose noch 
Lignin oder Holzsubstanz. Ueber die chemische Beschaffenheit dieses 
Stoffes oder Stoffgemenges verweise ich auf das oben (p. 45 ff.) bereits 
Mitgetheilte. Hier sei nur hervorgehoben, dass es in der Charakteristik 
der Faser von Wichtigkeit ist, zwischen unverholzter (Baumwolle, Leinen- 
faser, Ramiefaser u. s. w.) und verholzter Faser (Jute u. s. w.) zu unter- 
scheiden. Die Unterscheidung erfolgt gewöhnlich auf Grund folgender zweier 
Reactionen^). Anilinsulfat lässt die unverholzten Fasern farblos, w^ährend 



■1) Kaliumdichromat ist nicht nur liärter als Muscovit, sondern harter als das 
den zweiten Grad der Mohs 'sehen Härteskala bildende Steinsulz. 

2) S. oben über die chemische Beschaffenheit der Jute p. 42. 

3) Bd. I, Einleitung, p. 23. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 187 

die verholzten gelb gefärbt werden. Phloroglucin und Salzsäure lassen 
die unverholzte Faser ungefärbt, während die verholzte rothviolett ge- 
färbt wird. 

Neben Cellulose, beziehungsweise neben dieser und dem Lignin, 
kommen in allen natürlichen Pflanzenfasern noch zahlreiche organische 
und anorganische Stoffe vor. Diese organischen und anorganischen Stoffe 
sind in der Hauptsache schon oben (p. 47 ff.) namhaft gemacht worden. 
Niemals fehlen in den Fasern kleine Mengen von eiweissartigen Körpern, 
nämlich Protoplasmareste. Die vegetabilischen Haare (z. B. die Baum- 
wolle) enthalten Cutin, ein Glycerid von hohem Schmelzpunkte, hi ein- 
zelnen Pflanzenfasern (z. B. in der Faser von Corclia latifolia) treten so 
grosse Quantitäten von Stärke auf, dass man dieselbe schon makro- 
skopisch durch die Jodreaction nachweisen kann. \n mehreren Pflanzen- 
fasern (z. B. in der Flachsfaser) sind Pectinkörper aufgefunden worden. 
Beim Rösten des Flachses tritt Pectingährung auf, wobei die Pectinkörper 
zerstört werden, was die Auflockerung der Gewebe zur Folge hat. Der 
Bleichprocess der Faser besteht in der Zerstörung aller organischen 
Pflanzenbestandtheile bis auf die Dextrosocellulose. 

Alle Pflanzenfasern enthalten Mineralbestandtheile und lassen nach 
dem Verbrennen Asche zurück. Die Menge derselben beträgt 0,5 bis 
3,5 Proc. hl der Regel ist die Asche ungeformt. Gewisse Fasern hinter- 
lassen indess eine Asche, welche krystallähnliche Bildungen einschliesst. 
Stets sind die letzteren, wie ich gefunden habe, Scheinkrystalle von Kalk, 
welche nach dem Verbrennen der Faser in jener Form zurückblieben, 
in der sie in der natürlichen Faser auftraten, nämlich in Form der 
Krystalle von oxalsaurem Kalk, welcher in einigen unten zu nennenden 
Fasern stets auftritt. Auch anders geformte mineralische Inhaltskörper 
linden sich in den Aschen mancher Fasern, z. B. die (amorphen) Kiesel- 
körper der Stegmata bei Cocosfasern, Piassave u. s. w. 

Manche Fasern, z. B. Jute, bräunen sich, der feuchten Luft durch 
längere Zeit ausgesetzt, in Folge der Bildung von Huminkörpern. 

IV. Die Kennzeichen der Fasern. 

Bei der vielfachen Uebereinstimmung der Fasern in den äusseren, 
chemischen und physikalischen Eigenschaften ist es begreiflich, dass eine 
durchgreifende Unterscheidung derselben weder auf dem blossen 
Augenschein noch auf chemischen oder physikalischen Merkmalen beruhen 
könne. Da nun die Beobachtung gelehrt hat, dass die Fasern und die 
dieselben zusammensetzenden Elementarorgane eine grosse Verschieden- 
artigkeit in morphologischer Beziehung darbieten, ja dass die Eigen- 
schaften, um derentwillen wir die Fasern zu diesem oder jenem Zwecke 



lg§ Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

benutzen, vorwiegend auf Structureigenthümlichkeiten beruhen, so 
muss wohl ehileuchten , dass , wenn überhaupt eine Unterscheidung der 
Fasern möglich ist. dieselbe in erster Linie nur auf die mittelst des 
Mikroskopes festzustellenden morphologischen Verhältnisse der Fasern 
gestützt werden muss. 

Die Frage, ob eine Unterscheidung der Fasern auf mikroskopischem 
Wege mit Sicherheit durchführbar ist, muss ich, eine wissenschaft- 
liche Untersuchungsmethode vorausgesetzt, für die überwiegende Mehr- 
zahl der Fälle bejahen. Die Unterscheidung gelingt allerdings nicht immer 
leicht, und auch nicht bloss auf Grund weniger Merkmale. Man darf 
sich nicht vorstellen, dass die Auffindung der Art einer Faser auf so ein- 
fache Weise erfolgt, wie etwa die Xachweisung der bekannteren Metall- 
oxyde oder Mineralsäuren. Jene analytische Methode, die in der Chemie 
so rasch und sicher zur Auffindung der in einer Substanz enthaltenen 
chemischen hidividuen führt, kann in der Untersuchung der Fasern nicht 
ausreichen; die morphologischen Verhältnisse sind hier oft so verwickelt, 
dass man nicht durch ein einfaches Schema auf die Art der Fasern ge- 
leitet werden kann, sondern erst aus einem ganzen Bild von Erschei- 
nungen hierauf schliessen kann. Alle Versuche, die Kennzeichen der 
Fasern in ein Schema zusammenzustellen und hieraus in einem gegebenen 
Fall die Art einer Faser zu bestimmen, sind bis jetzt missglückt. Unsere 
heutigen Kenntnisse über die Morphologie der Fasern würden wohl die 
Aufstellung eines halbwegs ausreichenden Schemas gestatten; aber es 
würde ausserordentlich complicirt ausfallen. Es ist heute gewiss noch 
gerathener, auf eine scharfe Charakteristik der Fasern zu verzichten 
und auf Grund genauer Physiographien die Ableitung der Abstammung 
vorzunehmen. Die nachfolgende Zusammenstellung der wichtigsten Kenn- 
zeichen der Fasern wird zur ersten Orientirung über die Art einer zu 
untersuchenden Faser insofern dienen, als sie die Frage, welche Faser 
vorliegt, auf einen engen Kreis beschränkt. Mit Zuhilfenahme der im 
speciellen Theile dieses Abschnittes gegebenen Beschreibungen wird sich 
die Art der Faser' wohl fast stets ermitteln lassen. Die Unsicherheit, 
welche noch hier und dort in der Auffindung der Fasern besteht, liegt 
nicht in dem Mangel der Untersuchungsmethode, vielmehr in dem Um- 
stände, dass die Kennzeichen, ja Eigenschaften mancher Fasern bis jetzt 
noch nicht oder noch nicht genau studirt wurden. 

Wie wichtig eine methodische Prüfung der Fasern ist, wird jeder 
leicht einsehen, der irgend eine rohe Faser unter's Mikroskop bringt, 
und gleich an diesem Object, wie dies in der That noch in manchen 
neueren Technologien geschieht, die Kennzeichen aufzufinden versucht. 
Hanf, Flachs, Sunn, Jute und viele andere Fasern lassen in diesem Zu- 
stande gar keinerlei Unterschiede wahrnehmen, und derjenige, der mit 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 189 

den histologischen Untersuchimgsmethoden unbekannt ist, möchte nicht 
glauben , welche grosse Mannigfaltigkeit höchst charakteristischer Form- 
bestandtheile sich hinter dieser scheinbaren Gleichartigkeit birgt; der 
specielle Theil dieses Abschnittes wird dies genügend belegen. 

Unsere bisherigen Kenntnisse über die Morphologie der Fasern sind 
aber noch nicht so weit gediehen, um alle bereits in Verwendung ge- 
nommenen Fasern mit aller Bestimmtheit erkennen zu können. Die 
Morphologie der gewöhnlichen Spinnfasern ist allerdings bereits so gründ- 
lich erkannt, dass es heute wohl keine Schwierigkeiten mehr machen 
kann, Baumwolle, Hanf, Flachs, Jute, Sunn und noch zahlreiche andere 
mit aller Bestimmtheit im rohen Zustande und im Gewebe zu ermitteln. 
Aber über die echte Aloe-, Bromelia-^ Hibiscus-^ Sida-, Corc?/a-Faser. 
über die in der Papierfabrikation benützten Gramineenfaser (abgesehen 
von Reis-, Getreidestroh und Espartofasern) und viele andere wissen 
wir noch zu wenig, um selbe auch selbst nur im rohen Zustande genau 
erkennen zu können. Soweit eben auf Grund wissenschaftlicher Methode 
nach stichhaltigen Kennzeichen der Fasern gefahndet wurde, haben sich 
solche in der Regel auch gefunden. Ein weiteres Vorgehen auf dem- 
selben Wege wird nicht nur die bis jetzt noch ungelösten Fragen Idären, 
sondern gewiss auch eine Vereinfachung in der mikroskopischen Erken- 
nung der Fasern herbeiführen. 

Wie die früher mitgetheilten physikalischen Eigenschaften gelehrt 
haben, so wohnt denselben allerdings nicht jene unterscheidende Kraft 
inne wie den morphologischen, aber in manchen Fällen leisten sie doch 
überraschend gute Dienste, wie beispielsweise das durchaus verschiedene 
optische Verhalten der Zellen der brasilianischen und afrikanischen Pias- 
save zeigt (p. 179). Tieferes Eindringen in die physikalischen Eigen- 
schaften der Fasern wird gewiss zu weiteren Unterscheidungsmerkmalen 
führen. Derzeit liegt aber die Sache doch so, dass die physikalischen 
Eigenschaften nur zur Unterscheidung einzelner Fasern mit Vortheil anzu- 
wenden sind und dass heute noch nicht daran gedacht werden kann, 
auf diesem Wege alle Fasern zu unterscheiden. Doch lassen die Resul- 
tate der bisher durchgeführten Untersuchungen hoffen, dass bei fort- 
gesetzten einschlägigen Studien weitere brauchbare IMaterialien zur Unter- 
scheidung der Fasern herbeizuschaffen sein werden. 

Chemische Reactionen, mikro- oder makrochemisch angewendet, 
leisten seit längerer Zeit in der Unterscheidung der Fasern, zumal der 
rohen, ungebleichten gute Dienste, wenngleich sie doch mehr den 
Charakter von Classenreactionen an sich tragen. Die wichtigsten dieser 
Reactionen sind noch immer die auf reine Cellulose (mit Jod -f- Schwefel- 
säure oder Chlorzinkjod) und auf Verholzung (mit Anilinsulfat oder Phloro- 
glucin 4- Salzsäure). 



190 Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 

Den gebleichten Fasern gegenüber sind die chemischen Heagentien 
fast durchaus ohne Bedeutung, da sie eben nur die Reaction der reinen 
Cellulose liefern. Bei sonst gleichen Eigenschaften ist eine Faser desto 
besser, je weniger sie durch Anilinsulfat oder durch Phloroglucin + Salz- 
säure gefärbt, je rascher sie durch Kupferoxydammoniak in Lösung ge- 
bracht wird; sie ist besser, wenn sie durch Jod und Schwefelsäure ge- 
bläut wird, als wenn sie, mit diesen Reagentien behandelt, eine grüne, 
braune oder gelbe Farbe annimmt. 

a) Specifische Doppeilbrechung. 

Zu einer systematischen Unterscheidung der Pilanzenfasern kann 
deren specifische Doppelbrechung nicht herangezogen werden, wohl aber 
leistet sie in der Charakteristik mancher Fasern gute Dienste und kann 
auch als Hilfsmittel benutzt werden, um zwischen bestimmten Fasern zu 
unterscheiden, z. B. zwischen Baumwolle und Flachs, Flachs und Ramie, 
Hanf oder Flachs und Jute, Sansevierafaser und Pite, brasilianischer und 
afrikanischer Piassave. 

Hier folgt eine Zusammenstellung der speciiischen Doppelbrechung 
der wichtigsten Pilanzenfasern ') und einiger anderen von charakteristi- 
schem Verhalten nach den von Remec'-) angestellten Beobachtungen: 

I. Normale Additions- und Subtraclionsfarbe (die optische Hauptachse 
fällt mit der Längsrichtung der Faser zusammen). 

a) Polarisationsfarbe bis Weiss L Baumwollenfaser, Ramiefaser, 
ferner Fasern von Yucca gloriosa, Scmseviera xeylanico, Aloe 
IJerfoliata, Aclansonia digifata, BromeUa sp. 

b) bis Gelb I. Afrikanische Piassave, Manilahanf, Pite, Cordia 
lütifoUa. 

c) bis Roth I oder hidigo H: Jute, Esparlo, Ureno simtatn. 
Abelmoschus te ti •apli yllos . 

dj bis Grün H. Lein, Hanf, ferner die Bastfasern von Ccdotropis 

gigantea^ Crotrdnria juncea ^ Bauhiuia racemosa^ Pandanus 

odoraiissimiis. 

Tl. Umkehrung der Additions- und Subtractionsfarbe (die optische 

Hauptachse steht senkrecht auf der Längsrichtung der Faser), 

Cocosfaser, brasilianische Piassave [Affalea fumfera)^ Tillandsia- 

faser. 



1) Es wurden stets die isolirten Zellen der betreffenden Faser gcpriilt und 
die Polarisationsfarbe am mittloTcn Theile der Längsansicht der Faser ermittelt (vgl. 
oben p. 177). 

2) S. oben p. 176 ff. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. ]Q\ 



b) Verhalten der Fasern gegen Jod und Schwefelsäure. 

Blau werden gefärbt : 

Baumwolle. 

Rohe Bastfaser von Hihiscus ccmnabiniis. 

Rohe Bastfaser von Calotropis giganfea (grünlichblau bis blau). 

Rohe Flachsfaser. 

Cotonisirte Ramiefaser (blau) ij. 

Roher Sunn (häufig auch kupferroth). 

Rohe Hanffaser (grünlichblau bis reinblau). 

Gelb bis braun werden gefärbt: 

Die Haare der Bombaxwolle. 

Die Haare der vegetabilischen Seide (selten grünlich oder 
grünlichblau). 

Rohe Jute. 

Die rohe Bastfaser von Ähelmoschus tetraphyllos. 
y> » » -'■ Urena sinuata. 

> >' •" der jBa?^/«me??. (schwärzlichbraun). 

>' von Thespesia Lampas. 

Pandanusfaser (lichtbräunlich). 

Die rohe Espartofaser (rostroth). 

Die rohe Bromeliafaser (rothbraun). 

Die rohe Aloefaser (die Mehrzahl der Fasern rothbraun, ver- 
einzelt grünlich, sogar blau). 

Der neuseeländische Flachs (wird je nach dem Grade der 
durch die Rüstung vollzogenen Reinigung der Faser 
gelb, grün, bis blau gefärbt). 

Grasgrün durch Jod und Schwefelsäure werden jene Fasern, deren 
faserige Zellen durch Jod gelb oder bräunlich gefärbt werden und die 
stärkeerfüllte Bastma'rkstrahlen führen. Die grüne Farbe, welche im 
schwächeren Grade auch durch Jodlösung allein hervorgebracht werden 
kann, ist hier eine 3Iischfarbe aus Blau (durch Jod gefärbte Stärkekörner) 
und Gelb (durch Jod gelb gefärbte Membranen aller an der Zusammen- 
setzung der Fasern Antheil nehmenden Zellen). Je nach der mehr oder 
minder feinen Yertheilung des stärkeführenden Gewebes erscheinen die 
Fasern gänzlich oder nur stellenweise grün. Diese Reactionen nehmen an: 



1 ) Ueber das merkwürdige und ganz exceptionelle Verhalten dieser Faser gegen 
wässerige Jodlösung s. unten bei Böhmeriafasern. 



192 Aelitzehnter Absclinitt. Fasern. 

die Bastfaser von Sida retiisa 

Cordia latifolia 
Sterctdia villosa 
Holoptelea integrifoUa 
Kydia ccdycina. 

c) Verhallen gegen Kupferoxydammoniak. 

Durch Kupferoxydammoniak werden rasch angegriffen und fast 
ganz gelöst^): 

Baumwolle. 

Cotonisirte Ramiefaser. 

Die rohe Bastfaser von Hibisctis cannabinus. 

> Ccdotropis gigantea. 
Roher Flachs. 

Roher Hanf (bloss die Bastzellen; die häufig noch anhaften- 
den Parenchymzellen bleiben ungelöst). 
Roher Sunn. 
Kupferoxydammoniak wirkt bläuend und mehr oder weniger deut- 
lich quellend auf: 

Rohe Jute. 

Rohe Bastfaser von Abelnioscims tetrapUyllos. 
■» » ■> TJrena sinuata. 

» » » Baiüiinia racemosa (einzelne Stellen der 

Bastfaser werden stark aufgetrieben). 
Rohe Bastfaser von Thespesia Lampas. 
Roher neuseeländischer Flachs. 

Rohe Faser von Aloe perfoUata (schwache Quellung). 
Bromelia Karatas (starke Quellung), 
Rohe Bastfaser von Sida reiitsa (wird anfangs grünlich, dann 
blau, und cjuillt schliesslich auf). 
Kupferoxydammoniak wirkt bloss färbend auf: 
V'egetabilische Seide (blau). 
Bombax wolle (blau). 

Rohe Espartofaser (lebhaft grün). Da Ammoniak die Faser gelb 
färbt, so ist die grüne Farbe als Mischfarbe zu deuten. 
Rohe Faser von Cordia latifolia (blau). 
:> Stercfdia villosa (blau). 
Pandanusfaser. 



-1) Nämlich bis auf Cuticula (bei Baumwolle), Innenhaut und Protoplasmareste, 
üeber die morphologischen Veränderungen, welche die Fasern durch Einwirkung des 
Reagens erfahren, ist in den Detailbeschreibungen nachzusehen. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 193 

d) Verhalten gegen Reagentien, welche Verholzung anzeigen. 
(.\nilinsulfat und Phloroglucin + Salzsäure i). 

Ungefärbt oder fast vmgefärbt bleiben: 
Baumwolle. 

Bombax wolle (wird kaum merklich gefärbt). 
Cotonisirte Ramiefaser. (Auch die Bastzellen der rohen Ramie 

bleiben ungefärbt oder werden kaum merklich gefärbt). 
Roher Flachs (nur die geringsten Sorten werden etwas gefärbt). 
Rohe Bastfaser von Hihiscus cannabtnus (wird nur sehr 

schwach gefärbt). 
Rohe Bastfaser von Calotropis gigantea (wird nur sehr 

schwach gefärbt). 
Roher Sunn. 
Roher neuseeländischer Flachs (wird nur sehr schwach, 

manchmal gar nicht gefärbt). 
Manilahanf (sehr schwach gefärbt). 

Deutlich oder stark werden gefärbt: 

Vegetabilische Seide (durch Anilinsulfat intensiv citrongelb, 
selten blassgelb). 

Rohe Jute (durch Anilinsulfat goldgelb bis orange). 

Rohe Bastfaser von Abehnosclius tetraphyllos (durch Anilin- 
sulfat goldgelb). 

Rohe Bastfaser von Urena sinuata (durch Anilinsulfat gold- 
gelb). 

Rohe Bastfaser von Sida retusa (durch Anilinsulfat gelb, mit 
einem Stich ins Zimmtbraune). 

Rohe Bastfaser von Thespesia Lampns (durch Anilinsulfat 
goldgelb). 

Rohe Bastfaser von Corclia latifolia (durch Anilinsulfat isa- 
bellgelb). 

Roher Hanf (durch Anilinsulfat schwach gelb). 

Rohe Espartofaser (durch Anilinsulfat eigelb). 

Rohe Faser von Bromelia Karatas (durch Anilinsulfat gold- 
gelb). 

Rohe Pandanusfaser (durch Anilinsulfat eigelb). 



1) S. oben p. 186 — 187. 



Wiesner, Pflanzenstofl'e. II. 



j^g4 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

e) Länge der rohen Faser. 

Fasern der Bombaxwolle ... 1 — 3 cm 

Fasern der Baumwolle . . . I — 5 > 

Fasern der vegetabilischen Seide 1 — 5,G > 

Tillandsiafasern 2 — 65 > 

Bsi&thimdel^) YonCalofropisgigantca 20—30 > 

Cocosnussfasern 15 — 33 » 

Espartofasern 10 — 40 ■> 

Sunn 20-50 > 

Blattfaser von Äloe perfoUata . . 40 — 50 

Blattfaser von Pandmms. . . . 40 — 70 » 
Bastbündel von Äbelmoschiis tetra- 

phyllos 60—70 ■> 

Bastbündel von Hibiscus cannahinus 10 — 90 

» Corclia latifoUa . . 50—90 > 

. Sidaretusa . . . 80—100 
Agavefasern (Pite und Sisal ; Handels- 
waare gewöhnlich künstlich 
gekürzt , entweder einerseits 

oder beiderseits abgeschnitten) 50 — 110 

Neuseeländischer Flachs .... 80 — 110 

Gefässbündel von .ßmmßfc iTörato.S" MO — 120 

Bastbündel von Urena sinuata . . 100 — 120 >> 

Sansevierafaser . 80 — 140 - 

Flachs 20—140 > 

Bastbündel von i)rm/«V«m mct'^^^os« 50 — 150 :> 

Hanf2) 100-225 » 

Piassavp 50—185 > 

Jute 150—2503). 

Manilahanf (grobe Sorten) ... bis 250 » 

(feine Sorten) .... bis 200 » 



1) Nämlich die vorwiegend aus Bastzellen bestehende Rohfaser. 

2) Mit Ausschluss des Riesenhanfs von Boufarik. 

3) Selten darüber bis 450 cm. (S. unten bei Jute.) 



Böhmeria nivea 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 195 

fj Einige auffälligere, auf dem anatomischen Bau der Faser 
beruhende Kennzeichen. 

Aus einzelnen Zellen bestehen : 
Baumwolle j 

Vegetabilische Seide ^ Haare. 
Bombaxwolle ) 

Cotonisirte Ramiefaser: isolirte Bastzellen. 

Aus Zellgruppen, die bloss aus Bastzellen zusammengesetzt sind, 
bestehen : 

Rohe Jutei). 

Roher Flachs (schlecht gereinigter führt auch Parenchym, Holz- 
fragmente und selbst Oberhautzellen). 
Rohe Bastfaser von Hihiscus cannahiniis. 

(kleine Reste von Rinden- 
parenchym- vmd von Col- 
lenchymgewebe fehlen fast 
[ niemals). 

Bastzellen und kleine Mengen von Bastmarkstrahlen führen : 
Rohe Bastfaser von Sida retiisa. 
» » » Cordia latifolia. 

» » » Thespesia Lmnpas. 

Bastzellen und Bastparenchymzellen enthalten: 
Rohe Bastfaser von Abelniosdms tetraphyllos. 
» » » TJrena sinuata. 

Crotalaria juncea (Sunn). 
> Calotropis gigantea. 
Roher Hanf (enthält kleine Mengen von Bastparenchym ; sehr 
rein ausgehechelter Hanf ist manchmal frei von Bast- 
parenchym). 

Aus Bastzellen, Bastparenchym und Bastmarkstrahlen besteht: 

Die rohe Bastfaser von Bauhinia racemosa. 
Neben Bastzellen treten auch Gefässe auf: 

Bei allen aus Blättern monocotyler Pflanzen dargestellten 
Fasern (neuseeländischer Flachs , Manilahanf, Fite , Sisal, 
Tillandsia-, Pandanus-, rohe Espartofaser, Piassave), ferner 
in der Gocosnussfaser. 

1 ) Völhg gebleichte Jute, wie überhaupt alle völlig gebleichten Fasern bestehen 
nur aus isolirten Zellen. Halbgebleichte Cocosfaser weist fast noch den ursprünglichen 
Gewebezusammenhang auf. 



J96 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

g) Verdickung der Zellwände. 



Seide und bei der Bombaxwolle eine geringe, an den Bastzellen von 
Flachs, Hanf, des Espartoblattes eine sehr mächtige. So sehr an den 
genannten und noch einigen andern weniger bekannten Fasern die Dünn- 
oder Dickwandigkeit der Zellen in die Augen springt, so möchte ich aber 
doch die Grösse der Wandverdickung nicht als ein durchgreifendes 
Kennzeichen benutzen, da die histologischen Elemente vieler Fasern oft 
alle Uebergänge von schwacher bis starker Verdickung nachweisen lassen. 
Hingegen ist zu betonen, dass bei manchen Fasern eine höchst merk- 
würdige, chai'akteristische und in die Augen fallende Eigenthümlichkeit 
in der Ungleichartigkeit der Zellwand -Verdickung besteht. Während 
nämlich die Bastzellen von Hanf und Flachs eine ganz gleichmässige 
Verdickung aufweisen, sind folgende Fasern dadurch ausgezeichnet, 
dass ihre Bastzellen stellenweise wenig, an anderen Stellen mehr oder 
minder stark verdickt sind. Eine solche ungleichmässige Ver- 
dickung der Zellhaut findet sich bei: 

den Bastzellen von Corchorus- Arien (Jute), 

» Äbelmosehus tetraphyllos, 
» » >' Edgeworthia papyrifera, 

» » ürena sinuata, 

>■ » » Thespesia Lampas. 

Stellenweise vollkommen verdickt, also geradezu local lumenlosi) 
sind die Bastzellen von: 

Urena sinuata, 
Sterculia villosa, 
Sponia Wigktü, 
Edgeworthia papyrifera. 
Es sei hier auch noch erwähnt, dass die Bastzellen vieler technisch 
verwendeter Fasern insofern direct keine Structurverhältnisse erkennen 
lassen, als die Verdickungsschichten gleichmässig ausgebildet erscheinen, 
also keine Poren, Tüpfel, Ringe, Schrauben u. dgl. mehr aufweisen. Hier- 
her gehören z. B. Hanf-, Flachs-, Ramiefasern ur>d Baumwolle. An 
anderen erkennt man viele vmd deutliche Poren in der Zellwand, 
nämlich : 



1) Auf dieses merkwürdige Structurverhältniss der vegetabilischen Zellhaut habe 
ich zuerst in meiner Abhandlung über die indischen Pflanzenfasern (1870) aufmerk- 
sam gemacht. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 197 

an den Bastzellen der Faser von ÄbelmoscJms tetrcqjijllos, 
» » » » » » Sida retusa, 

» » » » » ' Thespesia Lrrmjjas, 

» Blattgefässbündel von Bromrha Karatas, 
>' :.- ;> Cocosnuss. 

Manche Bastzellen zeigen, mit Reagentien behandelt, Schichtung; 
gequetscht, oder nach gewissen chemischen Einwirkungen, Streifung, 
worauf ich bei der speciellen Abhandlung der einzelnen Fasern aufmerk- 
sam machen werde. 

h) Länge der die Fasern zusammensetzenden Bastzellen. 

Die Länge der die einzelnen Fasern zusammensetzenden Zellen ist 
ein sehr .wichtiges Kennzeichen. Auf die Länge der Haare, welche die 
Baumwolle, die Bombaxwolle und vegetabilische Seide constituiren, wurde 
schon oben (p. '194) aufmerksam gemacht. In der Beschreibung der 
einzelnen Fasern habe ich auf die Dimensionen aller dieselben aufbauen- 
den Formelemente gebührend Rücksicht genommen. In der nachfolgen- 
den Zusammenstellung begnüge ich mich, die Längen der integrirenden, 
oft (z. B. beim Flachs) einzig und allein auftretenden Formbestandtheile, 
nämlich die Längen der Bastzellen anzugeben. Die Ermittelung der Länge 
dieser histologischen Elemente macht gewöhnlich keine Schwierigkeiten, 
da ja die meisten Bastzellen sich entweder durch Kalilauge oder Ghrom- 
säure leicht und vollständig isoliren lassen, worauf ich im speciellen 
Theile dieses Abschnittes bei jeder einzelnen Faser aufmerksam machen 
werde. 

Bezeichnung der Faser. Länge der Bastzellen. 

Tillandsiafaser 0,2 — 0,S mm 

Piassave . 0,3 — 0,9 = 

Bast von Corclia latifoUa .... 
> » Ahelmosclms tetrcqjkyllos . 

Espartofaser 

Bast von Skia retusa 

:> TJrena sinuata .... 
Blattgefässbündel von Aloe perfoliafa 
Bast von Bauhinia nicemosa . . . 1,5 — 4,0 ■ ') 

Jute 

Blattgefässbündel von Pandanus odo- 

ratissimus i,0 — 4,2 

I '' Und wahrscheinlich darüber (vgl. Beschreibung). 



1,0- 


-1,6 


1,0- 


-1,6 


0,5- 


-1,9 


0,8- 


-2,3 


«,»- 


-3,2 


1,3- 


-3,7 


1,5- 


-4.0 


0,8- 


-4,1 



198 Aclitzehnter Absclinitt. Fasern. 

Bezeichnung der Faser. Länge der Bastzellen. 

Bastfaser von Thespesia Lainpas . . 0,92 — 4,7 mm 
Neuseeländischer Flachs . . . . 2,5 — 5,6 >> 
Blattgefässbündel von Bromelia Ka- 

ratas 1,4 — 6,7 

Sunn. 0,5—6,9 » 

Bastfaser von Hibiscus cannahinus 4 — 12 » i) 

Flachs 20—50 

Ramiefaser bis 220 > mid auch darüber 

(s. Ramie faser). 



i) Breite der die Fasern zusammensetzenden Zellen. 

Ich nehme hier bloss auf die Breite der die Fasern zusammen- 
setzenden Haare, bez. Bastzellen als ^en wesentlichsten histologischen Be- 
standtheilen der Fasern Rücksicht, werde aber in dem speciellen Theile 
dieses Abschnittes nicht verabsäumen, auch die Breite der anderweitigen 
an dem Aufbaue bestimmter Fasern Antheil nehmenden Zellen anzuführen, 
da für einzelne Fasern auch die Dimensionen dieser Elementarorgane 
sehr bezeichnend sind. 

Ich habe im vorliegenden Abschnitte versucht, mich von der früher 
befolgten Art, die Breite der Baumwollenhaare, Flachsbastzellen u. s. w. 
festzustellen, nämlich diese Dimension an irgend einer beliebigen Stelle 
der Faser auszuführen, zu emancipiren, und habe an jeder einzelnen zu 
messenden Zelle die grösste Breite gemessen. Dass man auf diese aller- 
dings sehr mühevolle Bestimmungsweise viel verlässlichere Resultate, als 
nach der früheren, erhalten muss, ist wohl einleuchtend. Auch habe 
ich mich nicht begnügt, aus den gefundenen Maximalbreiten ein Mittel 
abzuleiten , sondern bestimmte aus einer genügend grossen Reihe von 
Beobachtungen die häufigsten Werthe, ähnlich wie ich dies auch bei 
der Grössenbestimmung der Stärkekörner gethan habe (vgl. Bd. I p. 555). 
Ich habe mich durch viele Versuche überzeugt, dass durch Berücksich- 
tigung der maximalen Breiten und der hieraus abgeleiteten häufig- 
sten Breiten der Zellen Resultate zum Vorschein kommen, welche für 
die einzelnen Fasern höchst constant sind und mit Recht einen Platz in 
der Charakteristik der Fasern beanspruchen 2). 



\) Und wahrscheinlich darüber (vgl. Beschreibung). 

2) In neuerer Zeit ist diese Art der Dimensionsbestimraung von Zellen und 
anderen histologischen Bestandtheilen der Pflanzenzelle von anderen Seiten acceptirt 
worden. 



Aclitzelinter Abschnitt. Fasern. 



199 



Art der Maximale Breite 

Bezeichnung der Faser. gemessenen Grenz- Häufigster 

Zellen. werthe. Werth. 

Tillandsiafaser Bastzellen 6— 15 /< ? 

Espartofaser » 9 — 15 > ? 

Bastfaser von Cordia kitifolia . > 14,7 — 16,8 > \h (.i 

Neuseeländischer Flachs. ... >■ 8 — 19 13 > 

Bastfaser von Äbelmosckus teira- » 8 — 20 > 16 » 

pliyllos 

Bastfaser von Baukiviia racemosa » 8 — 20 > ? 

» Corchoruscapsularis » 10 — 21 : 16 > 

» > Thespesio Lampas » 12 — 21 16 > 

» Urena sinuaia . . » 9 — 24 > 15 » 

Blattgefässhündel von Aloii per- 

foUata » 15—24 » ? 

Bastfaser von Sida retusa ... » 1 5 — 25 » ? 

» Calotropis gigantea » 18 — 25 » ? 

Flachs » 12—26 » 15—17 > i) 

Hanf » 1 5—28 » 1 6—1 9 • 

Bastfaser von Corehon/s oUtorms » 16 — 32 » 20 » 

-> Hibiscuscannabinus » 20 — 41 ; ? 

Baumwolle Haare 12—42 > 18—37 »2) 

Vegetabilische Seide von Calotropis 

gigantea » 12—42 » 38 » 

Bombaxwolle » 19—42 > 21—29 » 

Bastfaser von Croialaria juncea . Bastzellen 20 — 42 » ? 

Blattgefässhündel von Bromelia 

Karatas >- 27—42 - ? 

Ramiefaser » 16—80 - 50 »3) 



k) »Verschiebungen« in den Membranschichten der Bastzellen. 

Von F. V. Hühnel ist zuerst auf eine für manche Pflanzenfasern sehr 
charakteristische morphologische Eigenthümlichkeit hingewiesen worden, 
für welche der genannte Forscher das bezeichnende Wort »Verschiebun2:en« 



1 ) Im Reinflachs. In das Werg gehen auch Bastzellen über, deren Dimensionen 
von den oben raitgetheilten abweichen und von den Spitzen und dem Fusse der 
Flachsstengel herrühren. S. unten bei Flachs. 

2) Näheres über die Breite der Baumwollenfaser s. unten bei Baumwolle. 

3) Infolge mechanischer Angriffe bei der Gewinnung der Ramie scheint der 
Querschnitt der Faser einen Durchmesser bis 1 26 ^ erreichen zu können. 



200 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



(der Verdickungsschichlen) angewendet hat. Unter »Verschiebungen« ver- 
steht V. Hühnel die in der Längsansicht der Fasern erscheinende, stellen- 
weise plötzlich auftretende Richtungsänderung der Verdickungsschicht: die 
der Längsrichtung der Faser folgenden Verdickungsschichten brechen mit 
einem Male winkelig ab, um eine kurze Strecke weiter wieder in die 
normale Richtung zurückzukehren (Fig. 52). 

Der Entdecker dieser Erscheinung hält sie für eine im normalen 
Lebenslauf der betreffenden Pflanze auftretende morphologische Verände- 
rung, welche dadurch zustande kommt, dass die Zonen je einer Faser 

während des Wachsthums der 
betreffenden Organe einem ver- 
schieden starken radialen Druck 
ausgesetzt sind, wodurch ge- 
wissermaassen eine mechanische 
Schädigung eintritt, die sich 
als »Verschiebung« zu erkennen 
giebti). 

Nach den von Schwende- 
ner2) ausgeführten Untersuch- 
ungen sind die von v. Höhnel 
aufgefundenen > Verschiebungen < 
in der lebenden Pflanze nicht 
vorhanden, sie entstehen viel- 
mehr erst durch spätere Ver- 
letzungen. Seh wendener iso- 
lirte die Bastfasern verschiedener 
Pflanzen durch Fäulniss, wobei 




Fig. 52. Vergr. 400 1iez. (Querschnitte ij) 200. Flachs 

faser, e Spitze, vv »Verschiebungen«, in der Längs 

ansieht l gesehen. Nach v. Hühnel. 



seifigen Verbände tretend, kei- 
nerlei mechanische Angriffe erleiden. Die auf solche Weise isolirten 
Fasern wurden frei von »Verschiebungen« gefunden. Dem genannten 
Autor war es nur darum zu thun, zu entscheiden, ob die Pflanze 
durch ihre eigene Thätigkeit dazu beitrage, ihre mechanischen Ele- 
mente zu schädigen. Auf Leinenfaser und andere technisch verwendeten 
Fasern, welche die Erscheinung der »Verschiebungen« darbieten, ist 

Ich habe Leinenfasern von reifen, 
sstengeln durch Kochen in Wasser 
isolirt und habe an denselben keine Spur von » Verschiebungen < wahr- 
genommen. Auch die durch Fäulniss isolirten Bastzellen von H.mf und 



^) F. V. Höhnel in Pringsheim's Jahrb. f. wiss. Botanik. XV (1884), p. 31 •) (T. 
2) Berichte der Deutsclien Botan. Gesellschaft. XII (1894), p. 239 ff. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 201 

Ramie habe ich vollliommen unverletzt gefunden. Ich muss also der 
Ansicht Seh wendener 's beipflichten, dass die an Bastzellen zu findenden 
»Verschiebungen« in der intacten Pflanze nach nicht vorhanden sind; 
sondern sich erst durch mechanische Verletzungen, z. B. beim Flachs 
und Hanf während des Brechens« einstellen. 

So wird es verständlich, dass wohl an Flachs oder Hanf, nicht 
aber an der Jute »Verschiebungen« vorkommen. Die Jute wird eben 
nicht »gebrochen«, sondern nach kurzer Rüstung in ganzen Streifen vom 
Stengel abgezogen, wobei sie begreiflicher Weise keinerlei heftigen mecha- 
nischen Angriflen ausgesetzt ist. Selbstverständlich ist auch die Baum- 
wollenfaser völlig frei von »Verschiebungen«. So ist durch v. Hühnel's 
Auffindung ein neues Mittel an die Hand gegeben, um Leinfasern von 
Baum wollfasern zu unterscheiden. In der Diagnose der Fasern ist das 
Auftreten oder das vollständige Fehlen der Verschiebungen« ein oft 
willkommenes Kennzeichen ^j. 

1) Stegmata. 

In der Charakteristik einiger Fasern spielen die sog. Deckzellen 
oder Stegmata^) eine wichtige Rolle. Es sind dies Begleitzellen der 
Gefässbündel, welche zumeist in der Peripherie des Bastes auftreten und 
durch relativ grosse, nämlich den Zellraum nahezu ausfüllende minera- 
lische Inhaltskürper ausgezeichnet sind. Fast immer sind diese Inhalts- 
massen amorphe Kieselkürper, 
welche keine Gellulose enthalten, ^ 

und im Polarisationsmikroskop ^ 'W 

einfachlichtbrechend erscheinen, 
während bekanntlich verkie- 

Selte Zellmembranen sich dop- ,,.^ ... ^^^.^^._,,,_ xieselkörp«- aus dem muem der 
pelt brechend verhalten. Unter »stegmata«, welclie «ach. Behandlung der Paser mit 

den Faserpflanzen kommt es """'"''"'" ""'';^^;^,"Z^''''''^ '' ""^ 

nur bei den Pandaneen vor, 

dass die Stegmata als Inhaltskürper Oxalsäuren Kalk führen. 

Stegmata sind bis jetzt bloss bei Farnen und Monocotylen gefunden 
worden. Unter den Faserpflanzen wurden sie bisher nur bei den 



V Ueber »Verschiebungen« s. auch K. Saito in »Arbeiten aus dem botan. In- 
stitute zu Tokio«. Botan. Centralblaft 1900, Heft 37, p. 331. Der Verfasser pflichtet 
der Höhnel'schen Ansicht bezüghch des Zustandekommens der »Verschiebungen« 
bei, ohne sich auf eigene Beobachtungen zu berufen. 

2) S. hierüber Kohl, Anatomisch-physiologische Untersuchungen der Kalksalze 
und Kieselsäure in der Pflanze. Marburg 18S9, p. 267 ff. Daselbst auch die Literatur 
über Stegmata. 



202 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Musaceen, Pandaneen und Palmen beobachtet. Manilahanf, Gocosfaser und 
alle Piassaven führen mehr oder minder reichlich Stegmata mit Kiesel- 
einschlüssen. Die Membranen der kiesel führenden Stegmata sind ge- 
wöhnlich nicht verkieselt. Dies ist beispielsweise bei sämmtlichen Pias- 
saven der Fall. Behandelt man die Faser mit Chromsäure, so bleiben 
— und zwar in grossen Mengen — die Kieselkörper der Stegmata zu- 
rück (Fig. 53), alles andere wird durch die Chromsäure zerstört. Auch 
in der Asche sind die hihaltskörper der Stegmata leicht zu finden. 

m) Morphologie der Asche. 

Die Asche der meisten Fasern ist wohl formlos; aber es existiren 
einige Fasern, in deren Asche ganz bestimmt geformte Bestandtheile auf- 
treten, welche für die betreffenden Fasern, höchst charakteristisch sind. 

So findet man z. B. in der Asche der Espartofaser eine Menge von, 
der Form nach, völlig wohlerhaltenen Oberhautzellen, nämlich deren 
Kieselskelette. In mehreren Faseraschen treten Formen auf, an denen 
man sofort einen krystallartigen Charakter erkennt. In der Regel sind 
diese Gebilde Scheinkrystalle von Kalk, welche bei der Veraschung aus 
den in den betreffenden Fasern enthaltenen Krystallen von oxalsaurem 
Kalk entstanden sind, und auch noch nach der Verbrennung die ihnen 
ursprüngliche Gestalt beibehielten. Dass diese Scheinkrystalle aus Kalk 
bestehen, erkennt man an ihren Löslichkeitsverhältnissen, ferner an der 
Einwirkung von Schwefelsäure, welche diese Gebilde in nadeiförmige 
Krystalle von Gyps umformt. Die in den Pflanzenaschen auftretenden 
Scheinkrystalle unterscheiden sich weder in der Form noch in der Grösse 
von den in den Zellen der Fasern vorkommenden Krystallen, wohl aber 
im Aussehen. Sie sind nämlich von zahlreichen, lufterfüllten, über- 
aus kleinen Klüften durchsetzt, und erscheinen deshalb im Mikroskop 
schwärzlich. 

Es ist sehr naheliegend zu fragen, weshalb ich vorschlage, die Kry- 
stalle der Asche aufzusuchen, da sie ja doch in gewissen Geweben (Bast- 
parenchym und Bastmarkstrahlen) der betreffenden Fasern enthalten sind, 
es mithin zweckmässiger erscheint, sie gleich direct nachzuweisen. Es 
lässt sich hierauf einwenden, dass die directe Nachweisung der Krystalle 
häufig wegen der geringen Menge, in der sie auftreten, ausserordentlich 
zeitraubend ist, der indirecte Nachweis, nämlich ihre Auffindung in der 
Asche, stets leicht ist, indem sie hier durch die Verbrennung der ganzen 
organischen Substanz der Faser auf einen kleinen Raum zusammen- 
gedrängt werden. 

In den Aschen der nachfolgenden Fasern lassen sich Krystalle nach- 



Achtzehnler Abschnitt. Fasern. 203 

Samenhaaie von Ochroma Lagopits (sehr kleine Mengen in der be- 
kannten Briefcouvertform des Oxalsäuren Kalks). 

Roher Bast von Böhmeria nivea (kleine Mengen von Krystallaggre- 
gaten aus dem subepidermoidalen Parenchym). 

Bast, bez. rohe Bastfaser von Äbclmoschus tetraphyllos (sehr viele 
kurze, schiefprismatische Krystallformen ; aus dem Bast- 
parenchym stammend). 

Roher Bast von TJrena sinuata (grosse Mengen von Scheinkrystallen ; 
gleicher Form und Herkunft wie die vorigen). 
) von Thespesia Larnpas (grosse Mengen von Krystall- 

aggregaten, die durchwegs aus den Bastmarkstrahlen 
stammen). 

> » von Bauhima raceinosa (viele kurze, schiefprismatische 

Formen, aus dem Bastparenchym stammend). 

> >' Cordici latifolia (viele Krystallaggregate, von den Bast- 

markstrahlen herrührend). 
Alle jene Pflanzenfasern, welche Stegmata (s. oben p. 20 'I) führen, 
lassen in ihrer Asche die Inhalte dieser Zellen erkennen. Diese Inhalts- 
körper sind entweder Kieselsäure, welche in Form von runden oder 
morgensternfürmigen Körnern in der Asche zurückbleiben (Coir, alle 
Arten von Piassave, Manilahanf), oder bestehen aus Kalkverbindungen 
(Pandanusfaser). In der Asche treten die Inhaltskörper der Stegmata nicht 
in so wohlerhaltenem Zustande wie nach der Isolirung mit Chromsäure 
(p. 201, Fig. 53) auf. Die kieseligen Körper scheinen bei der Veraschung 
etwas zu schmelzen. In der Regel treten diese Inhaltskörper unbedeckt 
in der Asche auf, da die umhüllenden Membranen gewöhnlich weder 
verkieselt noch verkalkt sind. 



V. Uebersicht der Faserpflanzen^). 

1) Cyatlieaceeu. 

Cibotium Barometz Kx., C. glaucescens Kx. Sumatra. Die am 
Grunde der Wedel dieser tropischen Baumfarne auftretenden Spreuhaare, 
>Pennawar Djambi«, sind als blutstillende Mittel bekannt, liefern aber 
auch, gleich der Bombaxwolle, ein Polstermaterial. 

C. glaucum Hook. Sandwichinseln. Liefern Spreuhaare, »Pulu 
genannt. 



1) Die im nachfolgenden Verzeichniss enthaltenen, mit ? versehenen Species fehlen 
im Index Kewensis. 



204 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Dicksonia Menziesii Hool: Mexiko, Centralamerika. Liefert »Pulu«. 
»Pulu« wird wie »Pennawar DJambi verwendet. Die langfaserigen 
Sorten beider sollen auch gemischt mit anderen Fasern versponnen 
werden. — Miquel, Sumatra, 1862, p. 74. — Dodge, A descriptive Cata- 
logue of useful fiber plants of the world. Washington, 1 897, p. 1 1 8. 

2) Cycadaceen. 

Cycas circinalis L. Ostindien. Blattfasern. — Cat. des col. fr. 
1867, p. 81. — Nach Dodge 1. c. p. 143 liefern Ty/cr/ .s-Arten auch eine 
Art >Pulu«. 

3) Pinaceeii. 

Picea cxcelsa Link^ Ähies pecthmta DC. Das Holz der Fichten, 
Tannen und anderer Nadelhölzer findet ausgedehnte Anwendung in 
der Papierfabrikation; s. Papierfasern. Die Nadeln der genannten und 
auch anderer Coniferen, insbesondere aber die der Föhren, dienen in 
verschiedenen Ländern (im Thüringer Wald, zu Jönköping in Schweden, 
zu Wageningen in Holland u. s. w.) zur Darstellung der Waldwolle 
(Pine or forest wool, laine de bois), welche durch Zerfaserung der 
Nadeln gewonnen wird. Es ist dies ein Faserstoff, welcher aus Ober- 
hautstreifen, Sklerenchymfasern und Gefässbündeltheilen der Coniferen- 
nadeln besteht, als Stopfmaterial und, mit anderen Fasern (Baumwolle 
oder Schafwolle) gemengt, zu Gesundheits-Kleidungsstücken (Gesundheits- 
flanell) versponnen und gewebt wird. — Grenish, Pharm. Journ. and 
Transact. XV (1884—1885), p. 381. — J. Zipser, Die textilen Rohmate- 
rialien, Wien und Leipzig, I (1899), p. 41. Die bedeutendste Wald- 
wollwaarenfabrik befindet sich zu Remda (Weimar), wo La ritz diesen 
Industriezweig begründete. 

4) Gnetaceeii. 

Gnetum gnemon L. (= Gncmoti domesticwii RumplL). Sunda- 
inseln, Molukken, Neuguinea, Philippinen, Mariannen. Bastfaser. — Miquel, 
Flora von Nederl. Indie, H, p. 1067. 

G. funiculare Bl. Java, Celebes, Molukken. Bastfaser. »Waru«, 
»Bagu<. — Miquel 1. c. p. 1068. — Miquel, Sumatra, p. 96. 

5) Typhaceen. 

Typha angiistifolia L. und T. laiifolia L. Lieschkolben, Rohr- 
kolben (cat tail [England], mosette [Frankreich], Lana de Enea [Italien], 
Totora [Peru]). Europa, Asien, Amerika. Die Fruchtwolle wird als Polster- 
material, und mit Thierhaaren gemengt, da sie gute Filze giebt, in der 
Hutfabrikation verwendet. Soll auch versponnen werden (Grothe\ Die 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 205 

Blätter dienen zu Flechtwerk, auch in der Papierfabrikation. — A. Ernst, 
La exposicion nacional de Venezuela. Caracas 1886, p. 414. — Dodge 
1. c. p. 319. ■ — Beschreibung der Fruchthaare: Wiesner, Mikrosk. Unters. 
Stuttgart 1872, p. 8. • — v. Hühnel, Mikroskopie der technisch ver- 
wendeten Faserstoffe. Wien 1887, p. 33. 

()) Pandanaceeii. 
Pandaiiiis odoratissinius L. 

P. utilis Borii , ^ , 

„ „ ^ ■ , , s. Pandanustaser. 

P. furcatus Roxb. 

P. Thomensis Henr. 



7) Potamogetonaceen. 

Zostera niarina L. Adriatisches und andere Meere. Liefert als 
»Seegras« (s. auch unten bei Gramineen) ein häufig verwendetes Polster- 
material. Seit Alters wird dieses Seegras als »Alga vitrariorum« in 
Venedig zum Verpacken von Glaswaaren verwendet. 

Posidonia oceanica Del. (= P. Caulini Kon.). Mittelmeer. So wie 
Zostera marina verwendet. — Engler-Prantl, Pflanzen familien II, 
1 (1889), p. 204. 

8) Hydrocliaritaceeu. 

Enaliis acoroides Steiid. [StraUotes acoroides L. fil. = Enhalus 
Königü L. C. Rieh.) Indische und tropische Küsten des westl. Stillen 
Oceans. Blattfasern. — Ascherson-Gürke in Engler-Prantl's Pflanzen- 
familien, II. 1. p. 254. — Dodge 1. c. p. 157, Liefert auf Celebes eine 
geschätzte Faser. — Savorgnan, Coltivazione etc. delle Plante Tessili. 
Milano 1891. 

9) Gramineeu, 

Bambusa arundinacea Willd. {= Ärundo Bcoiibos L.). Die 
Faser des Stammes dieser und anderer Bambusa-Arten dient in China 
zur Papierbereitung. S. Papierfasern. 

Stipo, tenacissima L. [-= Macrochloa tenacissima KuntJi). S. 
Espartofaser. 

Lygeum spartum Löffl. (= L. spathaceum L.). Spanien, Nord- 
afrika. Stengel zu Flechtwerk und Geweben. — Duchesne 1. c. p. 15. 
S. auch Esparto. 

Gymnostachys cmceps E. Br. Neu-Süd- Wales. »Trawellers grass«. 
Die Fasern der Blätter zeichnen sich durch ausserordentliche Festig- 
keit aus. 



206 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Sacchariim officinannn L. Das abgepresste Zuckerrohr, die Ba- 
gasse, dient zur Papierbereitung. — Gat. des col. fr., p. 79. — H. Müller, 
Deutscher Ausstellungsbericht der Wiener Weltausstellung (1873) III. 
p. 109. 

S. Jlara Boxb. und S. Munja Bo.rb. Beide in Indien. Beide zu 
Flechtarbeit und namentlich letztere in ausgedehntem Maasse in der 
Papierfabrikation. — Watt, Econ. Prod. of India. Vol. I, Part III, p. 2 
in H. 3. Calcutta 1883. 

Eleusine coracana Gärt. Indien. Faser der Stengel zu Seilen. 

— Cat. des col. fr., p. 79.' 

Ä77ipelodes7nus tenax Link. Mittelmeergebiet, insbesondere Algier. 
Dient zur Papierfabrikation. — H. Müller 1. c. p. 104. 

Festuca patula Desf. Nordküste Afrikas. Dient zur Papierfabrika- 
tion. — H. Müller 1. c. p. 104. 

Ärundo Donax L. Mittelmeergebiet. Italienisches Rohr. Dient zu 
Flechtarbeiten. Die Faser wird für die Papierfabrikation empfohlen. — 
Herzberg in den Mittheilungen der kais. techn. Versuchsanstalt. Berlin 
1895. 

Arundmaria mncrosperma I)esr. Amerikanisches Schilf. Dient in 
der Papierfabrikation. — H. Müller 1. c. p. 106. 

A. tecta Muhl. Maryland. Faser der Stämme zur Papierbereitung. 

— Ann. Report. U. St. Depart. Agric. 1879. 

Zixania aquatica L. Wasserreis, Tuscarorareis. Nordamerika, 
nordöstliches Asien. Dient in Nordamerika zur Papierfabrikation. — 
H. Müller 1. c. p. 108. 

Hymenachne Mijurus Beauv. Dieses in grosser Menge in den 
Savannen Venezuelas vorkommende Gras dient in der Fabrikation von 
ordinärem Papier. Es wird als Halbzeug unter dem Namen Gamelote 
nach den Vereinigten Staaten zur Bereitung von Packpapier ausgeführt. 

— A. Ernst, La exposicion nacional. Caracas 1886, p. 432. 

Andropogon Ivarancusa Roxb. Indien. Faser der Wurzel. »Vet- 
tiver« (Woetiwear) zu groben Geweben, Seilen, Teppichen u. s. w. — 
Cat. des col. fr., p. 78. 

Aehnlich so scheinen noch andere Andropogon -Arten Indiens, bei 
Royle, The fibrous plants of India, London, Bombay 1855, p. 32, 
»Khuskhus« oder »Vettiveyr« genannt, z. B. die in der Parfümerie an- 
gewendeten Species A. squarrosus L. f. und A. muricatus Reix., auf 
Fasern ausgebeutet zu werden. — Cat. des col. fr., p. 78 und 79. 

A. Gryllm L. (= Chnjsopogon Gryllus Trin.). Die Wurzelfasern 
werden in Oberitalien als »Quadro« in den Handel gebracht und stark 
in der Bürstenfabrikation verwendet. — Bull. Colon. Hartem 1897. - 
Wiesner, Ausstellungsbericht (1867) p. 353. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 207 

Ischaenium augudifoliimi Hook. Indien. Bulous- oder Bhabur- 
grass. In Indien zur Papierfabrikation. — Stapf in Kew Bullet. 1899. 
p. 367. 

Sorghum vulgare Pers. und S. halepense Pers. (= Ändropogon 
ariincUnaceus Scop.) sind die Stammpflanzen der in zahllosen Varietäten 
eultivirten Durrha der warmen Länder. Die steifen Rispen einzelner 
Varietäten liefern die sog. Reisbesen. 

Heteropogon contortus B. et S. (=-- Ändropogon contortus L.). 
Indien. Gras zu Flechtarbeiten. — Watt, Diction. IV (1890) p. 228. 

Reisstroh, Maisstroh und das Stroh unserer gewöhnlichen Getreide- 
arten werden in der Papierfabrikation verwendet. Ueber die hieraus, 
sowie über die aus Holz dargestellte Faser s. unten bei »Papierfasern«. 

10) Cyperaceeii. 

Cyperiis Papyrus L. Papyrusstaude. Tropisches Afrika, Calabrien 
und Sicilien. Papyrus der Alten. S. Papierfasern. 

C. textilis Thunherg. Japan, In europäischen Gärten seit 1850 
cultivirt. Die Blätter dienen getrocknet, in Längsstreifen zerschnitten und 
dann aufgeweicht zum Binden, z. B. des -Rebstocks. — Caille, Belgique 
horticole 1878, p. 317. 

Carex hryxoides L. Die' Blätter liefern eine Art Seegras. In grossen 
Mengen im Grossherzogthum Baden (im badischen Rheinthal) und in 
Oberösterreich (jährlich 2,5 Mill. kg.) gesammelt und in den Handel ge- 
bracht. — Sehr ausführliche Mittheilungen über diese Art Seegras s. Ne- 
wald, Offic. österr. Ausstellungsbericht 1873, Forstwirthschaft, p. 43 ff. 

Lepidosperma elatius Lahill. L. gladiatum LahiU. Victoria und Tas- 
manien. Die Fasern der grünen Theile zur Papierbereitung. — Thos. 
Christy, New Commerc. Plauts I, fibres. London 1882, p. 48. 

Eriophm'mn sp. Mitteleuropa. Wollbüschel der Frucht. Man ver- 
suchte die Wolle unserer europäischen Wollgrasarten als Ersatz für 
Baumwolle zu verwenden ; begreiflicher Weise ohne Erfolg (vgl. bei Epi- 
lohium). — Böhmer, Technische Geschichte der Pflanzen. Leipzig 
1794. Bd. I, p. 576. S. auch über die Verwendung von »Cotton grass« 
[E. latifolmm Hoppe und andere Species) Dodge 1. c. p. 762. S. auch 
unten bei Torffaser. 

11) Palmen. 

Chanuerops humilis L. Faser der Blätter zu Seilen, auch als eine 
Art vegetabilisches Rosshaar (crin vegetale oder crin d'Afrique, in Berlin 
als Indiafaser, worunter nach Wittmack aber auch andere Ersatzmittel 
der Rosshaare zu verstehen sind, in Wien Afrik 2;enannt. Die Blätter 



208 Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 

sind auch für die Papierfabrikation sehr geeignet. — H. Müller, Deutscher 
Bericht über die Wiener Weltausstellung 1873, III, I, p. 105. Mit 
Kameelhaar gemengt zu Geweben (Zeltstoffe) in Algier, in den Mittel- 
meerländern, am Senegal. Cat. des col. fr., p. 80. 

Ch. JRitchiana Griff. Indien. Blattfaser. »Pfees«. — Watson, Journ. 
of arts, 1860, Mai, p. 11 ß\ 

Ch. hystrix Fräs. Centralamerika und Westindien. Die starke und 
dauerhafte Faser der Blätter ist Handelswaare. — Squier, Tropical fibres, 
London, New York 1863, p. 50. 

Borassus flahelliformis L. (= Lontarus domestica Bumph.). Süd- 
liches Asien, überall in den Tropen cultivirt. Fasern der Biattscheiden. 
»Palmyra nar«. — Royle 1. c. p. 98. — Cat. des col. fr., p. 80. — 
Squier 1. c. p. 52. S. auch Piassave und Papier. 

Corypha umhraculifera L. Indien. Die Fasern der Blattstiele für 
Taue. — Cat. des col. fr., p. 80. Über das Blatt von C. u. siehe 
Papier. 

Arenga saccharifera Lahill. (= Gomutus saccharifera Spr.). Inseln 
des indischen Äleeres und Cochinchina, in den Tropen häufig cultivirt, 
z. B. auf Reunion. Fasern der Blattscheiden. »Gomuti fibre« , »crin 
vegetale« z. Th., »Ejoo«. — Royle I.e. p. 92. — Cat. des col. fr., p; 81. 

— Watson 1. c. p. 11 ff. — Squier 1. c. p. 48. 

Caryota mitis Lour. Reunion. Blattscheidenfaser, »crin vegetale« 
z. Th. — Cat. des col. fr., p. 81. 

C. urens L. Indien, Ceylon. Blattscheidenfaser, »crin vegetale« z. Th., 
>Kitool«, »Kitub , ^black fibre«. — Royle I.e. p. 99. — Squier l. c. p. 52. 

— Cat. des col. fr., p. 81. — Dodge, 1. c. p. 112. Was im deutschen 
Handel unter dem Namen Siamfaser« vorkommt und als Ersatz für 
Borstea Verwendung findet, scheint von Caryofn -FAnern abzustammen. 
S. auch Piassave. 

In gleicher Weise werden auch die Blattfasern von Baplna vinifera 
verwendet. S. Piassave. 

Phoenix dactylifera L. Tropen. Blattfaser zu Matten u. s. w. — 
Royle 1. c. p. 96. — Oesterr. Monatssch. f. d. Orient, IX (1883), p. 112. 

Ph. süvestris Boxb. Indien. Blattfaser. Royle 1. c. p. 91. 

Ph. reclinata Jacq. Die Einfuhr der Blätter aus Deutsch-Ostafrika 
wird empfohlen. Zu Flechtarbeiten und als vegetabilisches Rosshaar. 

— Tropenpflanzer III (1899), p. 125. 

Ästrocaryum vidgare Mart. Südamerika. Aus den unentwickelten 
Blättern wird die zur Verfertigung von ausgezeichneten Tauen dienliche 
Tuccumfaser bereitet. Die Angabe, dass A. Tucimia Mart. die Tuccum- 
faser liefert, hat sich als irrthümlich erwiesen. — Cat. des col. fr., p. 86. 

— Seemann, Die Palmen, p. 50. 



Aehtzelmter Abschnitt. Fasern. 209 

A. Äyri Mart. Brasilien. Blaltfaser zu Gespinnsten. »Tuccum«. 

— Wiesner, Bericht, p. 354. 

Acrocomia lasiospatha Mart. Brasilien, Westindien. Blattfaser. 
Auf Guba »Pita de Corojo« genannt. — IMorris, Cantor Lectures on Com- 
mercial Fibers. London 1895. 

Mauritio flexiiosa L. Brasilien. Die Faser der Blätter ist für grobe 
Arbeiten sehr geschätzt. — Seemann, Palmen, p. 176. Squier 1. c. p. 51. 

Raphia vinifera P. Beauv. S. Piassave. 

B. pedunculata P. B. [R. Ruffia Mart.). Ostafrika, Madagascar. Die 
Blattfasern (subepidermale Baststränge) werden in grossen Massen, beson- 
ders aus jungen noch in Entwicklung begriffenen Blättern abgeschieden 
und dann in Europa zu Flechtarbeiten, Matten, Hüten u. s. w. , in den 
Heimathländern auch zur Erzeugung von groben Geweben als Beklei- 
dungsstoffen benützt. — E. Hanausek, Raphiafiisern, Ztschr. d. allgem. 
österr. Apothekervereins, 1879. — T. F. Hanausek, Raphiafaser. Ber. 
d. Deutsch, bot. Ges., 1885. — Sadebeck, Die Culturgew. d. deutschen 
Colonien, Jena 1899, p. 8 ff. — Dodge 1. c. p. 276. 

Sagus filaris Rumph. (= Metroxijlo7i filare Mart.). Faser junger 
Blätter zu Garnen. — Miquel, Flora von Nederl. Indie. III. p. 149. 
8. Rumphii Willd. und 8. Imvis Rumph. Indien. Faser der Blätter. 

— Royle 1. c. p. 92. 

Dictyosperma flbrosiü7i Wright s. Piassave. 

Rhaphis flabelliformis L. fil. Reunion. Blattfaser, »crin vegetale« 
z. Th. — Gat. des col. fr., p. 81. 
Co cos nucifera L, S. CoTr. 

C. crispa H. B. K. Centralamerika, Cuba. — Dodge 1. c. p. 120. 
lieber die Eigenschaften der Blattfasern dieser Palme s. auch Thos. 
Ghristy 1. c. p. 51—52. 

Attalea funifera Mart. (= Leopjoldina P/assnba Wallace = 
Cocos lapidea Ocert.). S. Piassave. 

Calamus sp. Die Stämme mehrerer Galamusarten : Calanius Rota/ig 
Willd. , C. Royleanus Griff. , C. rudentum Lour. u. s. w. , sämmtlich 
in Indien, werden durch Zerreissen in einen Faserstoff verwandelt, der 
zur Herstellung verschiedener Seilerarbeiten und zu Schiffstauen, Matten 
u. dgl. sehr geeignet sein soll. — Gat. des col. fr., p.81 . — Royle 1. c. p. 93. 
Oesterr. Monatsschrift f. d. Orient, IX (1883) p. 112, 120 und 124. 

Carludovica palmata Ruix et Pav. Tropisches Amerika. Junge 
Blätter dienen zur Herstellung feiner Flechtarbeiten (Panamahüte). — 
Semler 1. c. IH, p. 728. 



Wiesner, Pflaiizenstofife II 2. Aufl 



210 Aclitzchnter Abschnitt. Fasern. 

12) Araceeu. 

CalacUum giganteum Blume. Guayana. Fasern der Stengel dienen 
zur Papierbereitung. — Cat. des col. fr., 1867, p. 80. Dodge 1. c. p. 102. 

13) Bromeliaceen. 

Aiiauassa sativa TAndl. (= Bromelia Aneuias L.). S. Bromelia- 
fasern. 

Ä. Sagenaric( Schott. (= Bromelia Sagenaria L.) Südamerika. Ge- 
fässbündel der Blätter. Wurde von J. Müller (Dingler's polytechn. Journ. 
Bd. 231 (1881) mikroskopisch untersucht. »Grawata«. — Boyle 1. c. p. 37. 

— Semler, Trop. Agricultur III (1888). p. 707. 

Bromelia Karatas L. S. Bromeliafasern. 

B. silvestris Tuss. S. Bromeliafasern. 

B. Pinguin L. Westindien, besonders Jamaika. Gefässbündel der 
Blätter. — Squier 1. c. p. 40. — Royle I.e. p.37. — A. Ernst, La ex- 
position nacional. Caracas 1886, p. 414. S. auch unter Bromeliafasern. 

B. Pigna Perrott. Philippinen. Gefässbündel der Blätter. »Pina«. 
Soll zur Herstellung batistartiger Gewebe geeignet sein. — Duchesne 1. c. 
p. 40. — Royle 1. c. p. 39. S. auch unter Bromeliafasern. 

B. argentea Bah: Argentinien. Liefert »Caraguata tibre.« "^Mrd 
für die Papierfabrikation empfohlen. ^ — Kew Bull. 1891. 

BiUbergia variegatu Mart. Brasilien. Ebenfalls Blattfaser. — Royle 
1. c. p. 37. — Semler 1. c. p. 707. 

Tillandsia usncoides L. S. Tillandsiafaser. 

Piiya coarctata Gay [Pourretia coarctata Ruix et Pav.]. An der 
chilenischen Küste wird aus den Blättern eine Faser abgeschieden, welche 
sich zur Verfertigung von Fischernetzen ausgezeichnet bewähren soll. 

— F. Leybold, Zeitschr. d. üsterr. Apothekervereins, 1879, p. 272. 

14) Liliaceen. 

Aloe vulgaris L. (= .:/. harhadensis MilL). Afrika, fast überall in 
den Tropen. Blattfaser. — Royle 1. c. p. 51. 

A. indica RoTjle. Indien. Blattfaser. — Royle 1. c. p. 51. 

A. perfoliata Tlihg. S. Aloefaser. 

A. angn.stifolia L. Cultivirt in Indien. Blattfaser. — Uoyle 1. c. 
p. 53. 

Yucca filamentosa Lam. Südliche Staaten von Nordamerika. Blatt- 
faser zu Tauwerken. In Virginien früher zu Geweben. Seit die Be- 
wohner Virginiens mit europäischen Geweben bekannt wurden, hat die 
Kunst , die Yuccaftisei'n (Gefässbündel der Blätter) zu verspinnen und 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 211 

zu verweben, ihr Ende erreicht. — K;ilm, Reisebeschreibiingen , 1, 
p. 494. — Böhmer 1. c. p. 543. — Bischof 1. c. 111, p. 2, p. 932. 
— Gat. des col. fr., p. 79. Dient indess jetzt in der Papierfahrikation. 

Y. aloifolia L.. Wärmeres Nordamerika und Westindien. Blaltfaser 
zu Seilerarbeiten. — Cat. des col. fr., p. 79. 

Y. gloriosa L. Südliche Staaten von Nordamerika. Blattfaser. — Cal. 
des col. fr., p. 79. — W^atson 1. c. p. 11 ff. 

Y. angustifolia Pursh. Vereinigte Staaten Nordamerikas; cultivirt 
in Indien. Blattfaser. — Royle 1. c. p. 56. 

Ueber Yuccafaser (= Adams needle fibre) s. Royle 1. c. p. 56. 
Sem 1er 1. c. III, p. 730. Hier ist auch angegeben, dass das Holz, da- 
mit soll wohl gesagt sein, die Gefässbündel des Stammes, zur Papierfabri- 
kation in grossem Maassstabe verwendet wird. Unter anderen soll eines 
der gelesensten Blätter Englands (Daily Telegraph) ausschliesslich auf 
solchem Papier gedruckt sein. — Dodge 1. c. p. 330, wo auch noch 
einige andere faserliefernde Yucca-Arten genannt sind. — G. Mohr, Pharm. 
Rundschau, New York 1884 — 85. Daselbst über Verwendung von Yucca- 
fasern in Nordamerika in der Papierfabrikation. 

Phormiiim. tenax Forst. S. Neuseeländischgr Flachs. 

Smiseviera xeylcmica WiUd. 

S. guineensis Wüld. 

S. Kirläi Bak. ^ S. Sansevierafaser. 

S. longiflora Sims. 

S. Roxbiirgliiana Schult, fd 

S. thyrsiflora TJ/imbg., S. subspicata Bak.., S. nüotica Bak.., S. 
senegambensis Bak., S. Volkensii Gurke, S. cylindrica Boj., S. Ehren- 
bergii Schiveinf. Die Blätter aller dieser afrikanischen Sansevieraarten 
liefern Fasern. — S. Gurke in Engler, Pflanzenwelt Ostafrikas, Berlin 
1895, A p. 364 und B, Nutzpflanzen, p. 359 ff. — Axel Preyer, Beihefte 
zum Tropenpflanzer, V (1900), p. 18 ff. Sanseviera fibre from Somali 
stammt von S. Elirenbergii Schwemf. (Kew Bull., 1892). 

Astelia trmervia Kirk. Kauriegras. Sehr gemein in Neuseeland, 
desgleichen A. Solandri dum., von den Golonisten > Baumflachs« ge- 
nannt, beide zur Fasergewinnung sehr geeignet. — F. Kirk, Ausland 
1875. 

A. Banksii Cunn. Neuseeland. Faser zur Papierbereitung. — Dodge 
1. c. p. 73. 

Äletris nervosa Roxb. Indien. Blattfaser. — Royle 1. c. p. 53. — 
Cat. des col. fr., p. 79. 

A. guineensis L. Westliches Afrika. Blattfasern zu Tauwerk. — ■ 
Adanson, Senegal-Reise, p. 131. — Böhmer I. c. p. 528. 



212 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



15) Amaryllideen. 

Agave (onericana L. 

Ä. rkipara L. 

A. fiUfera Sehn. 

A. diacantha L. 

A. Lecheguäla Torr. (= A. heteracantJia Zucc.) 

A. mexicana L. 

A. yucccefoUa RedoiiU 

A. decipiens Bah: 

A. Ixtli Ait. 

Fourcroya cubensis Jacq. 

A. rigida Müll. var. Sisalana Engelni. 
(= A. Sisalami Perr.) 

A. rigida Müll. rar. longifolia 

Curcidigo latifolia Bryand. Liefert auf Borneo eine Spinnfaser. 
— Thy seiton Dyer, A fibre-yielding Gurculigo. Journ. of Botany XVIII 
p. 219. Daselbst s. auch die Verwendung von Curcidigo seycheUftriait 
Baker auf den Seychellen. 



(Pite) 



S. Agavefasern (Sisal- 
hanf). 



16) Musaceen. 

Musa textilis Luis Nee ^ 
(= M. mindanensis Rumph.). 

M. paradisiaca L. ) S. ^Manilahanf. 

M. Cavendishi Faxt. 

M. Sapientuni L. 

M. Ensete Gm. Afrika. Cultivirt in Neu-Süd- Wales. Hier zur Ab- 
scheidung einer der Plantainfibre ähnlichen Faser benutzt. Gefässbündel 
des Scheinstammes. 

Heliconia caraibcea Lam. Antillen. (jefässJjündel des Stammes. — 



Gat. des col. fr., 
des col. fr. 1 873 



1867, p. 79. Auf Guadeloupe »Balisier bihai.« Gal. 
p. 14. 



Curcuma longa L. 
Gat. des col. fr. 1867, p 



17) Zingiberaceen. 

Indien. Fasern des 3Iittelnervs der Blätter. — 
89. — Dodge 1. c, p. 143. 



1 ) Nicht selten ist Nees oder Nees ab Es. als Autorname der 3Lusa textilis an- 
geführt, was aber nur auf eine Verwechslung mit dem wahren Autornamen Luis Ni'e 
zurückzuluhron ist. 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 213 

18) Maraiitaceen. 

Phrynnnn dicliotomum Eo.rb. Indien. Gefässljündel des Stammes. 
-- Royle 1. c. p. 60. 

19) Saliciiieen. 

Die Samenwolle der Pappeln und Weiden (z. B. der Scdix pentan- 
dra L., der man auch den Namen Baumwollenweide gab, u. a. m.) hat 
man als Gespinnstfaser statt Baumwolle, und zur Papierbereitung in A^or- 
schlag gebracht. Die Versuche haben kein befriedigendes Resultat ergeben. 
Vgl. die Noten bei Eriophornm und Epilohium. — Böhmer 1. c. I, 
p. 573 und Beckmann, Vorbereitung zur Waarenkunde u. s, w. Güt- 
tingen 1793, wo auch die Literatur dieses Gegenstandes nachzusehen ist. 
Ueber Fasergewinnung aus Weidenarten s. auch Dodge 1. c. p. 284. 

20) ülinaceen. 

Holoptelea integrifolia PlcuicJf. S. unten bei Bastarten. 

Celtis m'ientalis L. Indien. Bast. — Royle 1. c. p. 313 ff. 

C. Roxhurghü Miq. Indien. Bast. — Wiesner, Beiträge zur Kennt- 
niss der indischen Faserpflanzen. Sitzgsber. der kais. Akad. d. Wiss. in 
Wien, Bd. 62 (1870), p. 5. Diese Al)handlung wird in der Folge kurz 
citirt: Wiesner, Indische Faserpflanzen. 

Sponia Wighfii Planck. S. unten unter Bastarten. 

21) Moraceen. 

Broiissonetia papyrifera UHerif. S. Papierfasern. 

B. Kcempferi Sieh, et Zucc. Japan. Liefert eine ähnliche, in glei- 
cher Weise benützte Faser wie die vorherige Art. — T. F. Ilanausek^ 
Technische Mikroskopie, Jena 1900, p. 86. 

TJrostigma henghalense Qusp. Indien. Bast und Bastfaser. »Wad«. 

— Wiesner, Ind. Faserpflanzen, p. 3. 

U. retusiim Miq. Indien. Bast. ^Nandrukh«. — Wiesner 1. c. p. 3. 
U. religioswn Miq. Indien. Bast. »Pimpal«. — AViesner 1. c. p. 5. 
JJ. infectoria Miq. Bast. »Kel«. — AViesner I. c. p. 5. 
JJ. psei(do-Tjela Miq. Bast. »Päyar«. — AViesner I.e. p. 5. 
Lepuranda saccidora Nimmo. AVestliches Indien. Bast und Bast- 
faser (»Chandul«) zu groben Geweben (Säcke u. dgl.). — Royle I.e. p. 343. 

— Lindley, The vegetable Kingdom, 3. Aufl., p.271. 

Ficus indica L. 

F. obiusifolia Roxb. Indien, Neucaledonien. Bastfaser zu Seilen. — 
i^. religiosa L. , Cat. des col. fr., p. 81. \]Q\}ev Ficiis sp. s. auch 

F. tomentosa Borb. Royle p. 343. — Dodge 1. c. p. 166. 
F. proUxa Forst. 



214 Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 

Artocarpus incisa L. fll. Bast junger Zweige zur Bekleidung auf 
den Südseeinseln ])emitzt. — Böhmer 1. c. p. 529. — Roj'le 1. c. p. 314. 

A. liirmta Lam., A. hirsuia Willd. und A. lacoocha Eoxb. Der 
Bast dieser Pflanzen wird in Indien zu Flechtwerken und zur Papier- 
bereitung benutzt. ■ — Boyle 1. c. p. 341. — Cat. des col. fr., p. 81. 

Antiaris saccidora Dah. {A.toxicaria Lesch.). Indien. Bast. »JAsund«. 
— AViesner, Ind. Faserpflanzen, p. 3. 

Cannnhif< ,sativa L. S. Kanf. 

Humulus Lupulus. Die Stengel des Hopfens (»Ilopfenranken«) 
dienen zur Herstellung eines flachsartigen Faserstoffs. — Nürdlinger in 
Dingler's polytechn. Journ., Bd. 230 (1878), p. 287. Deulsches Reiehs- 
patent Nr. 860 vom 23. Sept. 1877. 

22) Urticeen. 

Urtica dioica L. Europa, nördliches Asien, Nordamerika. Bastfaser. 
Diese Nessel wurde vor Einführung der Baumwolle in Deutschland und 
in der Picardie zur Erzeugung eines grünlichen Garns, Nesselgarn, be- 
nutzt. Dieses wurde hauptsächlich zu Nesseltuch verwoben, welches 
so wte Leinengewebe reinweiss gebleicht werden konnte. Bedeutend 
scheint indess diese Industrie nie gewesen zu sein. Erwiesen ist, dass 
schon zu Ende des achtzehnten Jahrhiuiderts aus Baumwolle oder Eeinen- 
faser Gewebe dargestellt wurden, die man Nesseltuch nannte. Vgl. 
Zinken, Leipziger Sammlung, XX. Stück, p. 747, und Böhmer 1. c. 
p. 543 ff. In neuerer Zeit ist wieder mehrfach die Aufmerksamkeit auf 
Urtica dioica als Gespinnstpflanze gelenkt worden. S. hierülier u. a. 
AVittmack, Nachrichten des Clubs der Landwirthe. Berlin 1874, p. 7. 
Kössler-Lade, Die Nessel, eine Gespinnstfaser. Leipzig, Johannsen, 
1878. Neuerliche Anempfehlung unserer Urtica dioica Dodge 1. c. 
p. 323. 

U. ccmnabina L. Sibirien. Bastfaser. — Bischof, Lehrb. d. Botanik 
HI (1840), p. 765. — Royle 1. c. p. 344. 

U. argentea Forst. Gesellschaftsinseln. Bast. Roa-Faser. — Royle 
I. c. p. 344. S. auch Semler 1. c. III, p. 726. 

U. japonica Tlmnb. Japan. Bastfaser. — Thunberg, Flora ja- 
ponica, p. 71. 

U. Caracassana Jacq. Tahiti. Bastfaser. — • Cat. des col. fr., p. 81. 

U. heterophylla Roxh. {= Qirardinia heterophylla Dcne.) Cuncan, 
Malabar. Bastfaser. »Chor Putta«. — Royle 1. c. p. 367. Engler in 
Engler-Prantl's Pflanzenfamilien IH. 1 (1894), p. 103. 

U. alineata L. (= Böhmeria alineata TF.). In ganz Indien wild- 
wachsend. Bastfaser. — Cat. des col. fr., p. 81. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 215 

\ 

TJ. baccifera L. Antillen, besonders auf Cuba. Bastfaser zu Seiler- 
waaren. — Duchesne 1. c. p. 319. — Squier 1. c. p. 50. 

ü. virulenta Wall. Gurhwal in Hindostan. Bastfaser. — Royle 1. c. 
p. 372. 

U. gi gas Moore. Neu-Süd- Wales. Bast. — Wiesner, Offic. üsterr. 
Bericht über die Pariser Ausstellung, 1867, Bd. V, Fasern, p. 555. Diese 
Abhandlung wird in der Folge kurz citirt: Wiesner, Bericht. 

ü. creyiulata Boxh. {Laportea crenidata Gaiid.). Indien. Bast- 
faser. — Royle 1. c. p. 344 und 366. — Watt, Dict. IV (1890), p. 586. 

U. rubra? Guayana. Zouti rouge. Die Bastfaser liefert grobe Ge- 
webe. — Gat. des col. fr., 1873, p. 20. 

Laportea pustulata Wedd. [Urtica pusüdata L.). Alleghanygebirge 
bis 1300 m über dem Meere vorkommend, wurde als Faserpflanze auch 
für Deutschland in Vorschlag gebracht. — Wittmack, I.e. p.7. — F.Marc, 
Acclimatisationsversuche mit Laportea., ausgeführt in Pest. Wiener Obst- 
und Gartenzeitung, 1877, p. 69. 

L. canadensis Wedd. [Urtica canadensis L.). Ganada, Nordamerika. 
Bastfaser. Oftmals als Faserpflanze in Gultur genommen, stets ohne 
praktischen Erfolg. — Wiesner, Bericht, p. 355. — Engler in Engler- 
Prantl 1. c. p. 103. 

Fleiirya aestuans Gaud. rar. Linneana Wedd. [Ortiga). S. Thome. 
Soll mit Ramiefaser Aehnlichkeit haben. — Tropenpflanzer III (1899), 
p. 128. 

Villebrunea integrifolia Gaud. Ceylon, Indien. Grobe Bastfaser. 
— Watt, George, The Agriculture Ledger. Calcutta 1898. S. auch 
Dodge 1. c. p. 325. 

V. fr utescens Blume. Indien, Bastfaser zu Seilerarbeiten. — Watt, 
Econ. Prod. of India, I, III, Nr. 294. Calcutta 1883. 

Boehmeria nivea Hook, et Arn. (= Urtica nivea L.). S. Ramie 
(Chinagras). 

B. n. Hook, et Arn. forma chineusis Wiesn. (= Boehmeria 
nivea Gaud.). S. Ramie. 

B. n. forma indica Wiesn. (= Urtica n. tenacissimaL. = B.n.. 
rar. candicans Sadebeck = B. tenacissima Gaud. = B. utilis Bl. = B. 
candicans Hassk. = Urtica candicans Burm. = Urtica tenacissima 
Roxb. = Ramium jnajus Rumph.). S. Ramie. 

B. frutescens Blume. Nipal und Sikkim. Bast und Bastfaser; die 
feine Faser heisst »Pooah fibre«. — Royle 1. c. p. 369. 

B. niacrostaclnia Wall. , ^ ,. 

B C 1 d W 11 l ^"^'^*^- ^^^* ^^"^ Bastfaser. — Royle 1. c. 



B. salicifolia Don. I 

B. Piiya Boxb.[= Maoutia Pmja Wedd.). Indien. Bast. — Henkel, 



2 1 6 Achtzehnter Absclmitt. Fasern. 

Naturproducte u. s. w., I, p. 334. — Englcr I. c. p. 103. — Dodge 1. c. 
p. 235. Hier wird die Faser »Wild Hemp« genannt. 

B. cUdeinaides Miq. Sumatra, Java. Bast und Bastfaser. — Jung- 
huhn, Java, deutsch von Hasskarl, I, p. 329. 

B. diversifolia Miq. Sumatra, Java. Bast und Bastfaser. — Jung- 
huhn 1. c. ]). 329. 

B. sanguinea Hassh. Bast und Bastfaser. — Nach Junghuhn 1. c. 
]. p. 176 wird der auf Java wildwachsende Strauch Rame oder Kepirit 
als Faserpflanze cultivirt und seit Hunderten von Jahren die äusserst 
dauerhafte Bastfaser von den Javanen zur Herstellung von Geweben, 
besonders aber von Fischernetzen verwendet. Dieser Spinnstoff dient 
seit langer Zeit in Holland zur Herstellung schöner und feiner Ge- 
webe. Durch Teysmann's Thätigkeit hat sich die Cultur dieser Pflanze 
ausgebreitet und wurde das Product in die holländische hidustrie ein- 
geführt. 

Leucocnide candidissima Miq. Java. Bast und liastfaser. — Jung- 
huhn, 1. c, I, p. 174 ff. 

L. alba Miq. Java. Bast und Bastfaser. — Junghuhn 1. c. 
p. I 74 ff. 

Piphirus velutiiins Wedd. Neucaledonien. s-Aoiiin«. Bast zu Seilen 
und Netzen. Bastfaser von der Feinheit des Chinagrases zu Luxus- 
geweben. — Cat. des col. fr., 1867, p. 81. Ebenda 1873, p. 47. 

P. jJropinquii.s Wedd. Inseln des Stillen Oceans. — Engler 1. c. 
p. 103. 

P. argctiteus Wedd. Java. Flachsartige, seidenglänzende, aber steife 
Bastfaser, welche zu Tauen und zu Flechtarbeiten verwendet und sehr 
empfohlen wird. — Semler, HI, p. 726. — Dodge, 1. c. p. 271. 

Pouxolxia occidentali.s Wedd. Venezuela. Die Pflanze und die Faser 
werden »Yaquilla« genannt. Die Bastfaser lässt sich cotonisiren, ähn- 
lich wie die Ramiefaser, und bildet ein sehr feines spinnbares Product. 
— A. Ernst, La exposicion nacional. Caracas 1886, p. 424 ff. 

P. viminea Wedd. Nepal. Die Bastfaser dient zur Erzeugung von 
Seilen und Tauen. — Watt, Econ. Prod. of India, Vol. I, Part. III, 
Nr. 200. 

23) Nymphtvaceen. 

Nehimhium speciosum Willd. Indien. Fasern der Blattstiele. Nach 
der Meinung der Hinduärzte üben aus diesen Fasern bereitete Beklei- 
dungsstoffe eine fieberwidrige Wirkung aus. — Watt, Dictionary of the 
Economic Products of India, Calcutta 1889. Vol. V. — Cat. des col. fr., 
1867, p. 82. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



217 



24) Menispermaceeu. 

Coccidm cordifoUiis DO. Indien. Die Wurzelfasern dienen als 
grober Faserstoff. — <;at. des col. fr., p. 82. 

25) Anonaceen. 

Änona squamosa L. Guadeloupe. Bast zu derben Seilen. — 
Cat. des col. fr., p. 82. — Dodge 1. c. p. 61. 

Xylopia frutesccns I)C. ('entral- und Südamerika. Bastfaser zu 
Seilen. — Seemann, Herald Exp., p. 70. — Dodge 1. c. p. 329. 

X. sericea St. Hü. Brasilien. Bastfaser zu Tauen u. dgl. — St. 
Hilaire, Plantes usuelles de Bresil. 33, p. 3. — Dodge 1. c. p. 329. 



26) Leguminosen. 
Crotalaria juncea L. S. Sunn. 

C. tenuifolia Eoxb. Indien, daselbst auch cultivirt. Bastfasern. 
»Jubulpore Hemp«. — Royle, The fibrous plants of India. London, 
Bombay 1855, p. 290 ff. — Cat. des col. fr., Paris 1867, p. 83. - Semler 
1. c. III, p. 724. 

C. Burhia Hamilt. Zu Shind (Indien) als Faserpflanze gebaut. 
Bastfaser. — Royle 1. c. p. 272. 

C. retusa L. Indien. Bastfaser. — Royle 1. c. p. 281. — Watson, 
Journ. of arts, 1860, Mai, p. M ff. 

Melüoüis alba Des?', und 31. leucantha Koch. Bastfasern »Melilote 
blanc de Siberie«. — Vctillard 1. c. Dodge 1. c. p. 240. 

Die Bastfasern junger Stengel (in Frank- 
reich »Genet« oder »Genet d'Espagne« 
genannt) dienen zu Geweben, Schnüren 
für Netze und anderen ähnlichen Producten. 
— Mantoureaux, Dingl. polyt. Journ. 42, 
p. 51. — Heldreich, Die Nutzpflanzen 
Griechenl., p.69. — Vetillard, I.e. p. 132. 
In Frankreich bildet die Bastfaser eine Art 
Hanf. Zeitschrift »Flachs imd Lein«, 
Wien und Trautenau, 1894, p. 27. — Ge- 
nista virgata betreffend s. Taubert in 
Engler-Prantl's Pflanzenfamilien, III, 3 
(1894), p. 235. — Spartium junceum be- 
treffend s. auch Kew Bull. 1 892. 
Äbriis prccatoria.^ L. Ost- und Westindien. Bast zu groben Sei- 
len. — Dodge, I. c. p. 35, 



Oenista scoparia Lain. 
'= Cytisu.'< .'<coparkis LI,:) 

G. virgata DC. 

Spartium junceum L. 

Sp. monosperuium Besf. 

Sp. multiflorwn Ait. 
= incarnatuiH Lodd.) 



218 Aclitzehntcr AbsclinUt. Fasern. 

Seshania aculeata Pers. Indien. Bastfaser. »Dhunchec fibre«. — 
Roxburgh, Flora indica, p. 335. — Rovle 1. c. p. 293. — Nach Semler 
1, c. auch in (^hina cultivirt und heisst diese Faser in Bengalen 
»Jayunti«. 

S. cannabina Reh. (= ÄcscJf/jnomene cnnnabina Käu.]. Sehr 
häufig an der Küste von Coromandel. Bastfaser. — Cat. des col. fr. 1 867, 
p. 83. — hl den französischen Colonien am Senegal cultivirt und dort 
>Selene« genannt. — Cat. des col. fr. 1873, p. 30. 

Eryfhrina siiberosa Roxh. hidien. Bastfaser. — Cat. des col. fr., 
|). 83. 

Acacia procera Willd. Bastfaser. — Wiesner, Indische Faser- 
pflanzen, p. 4. 

A. Sing Perrott. Senegal. Grobe Bastfaser zu Tauen. — Cat. des 
col. fr. 1867, p. 83. Ebenda 1873, p. 30. 

Ä. leucopldoea Willd. Indien, Ceylon. Bast local zu Fischernetzen 
u. dgl. — Watt, Dict. of the Econ. Prod. oflndia, Calcutta 1889. 

Prosopsis spicigera L. Indien. Bastfaser. »Sarmdal«. — Wiesner, 
Indische Faserpflanzen, p. 4. 

Butea frondosa Roxh. Indien. Bastfaser. »Dhak«. — lloyle 1. c. 
p. 297. 

B. superba Roxh. Indien. Bastfaser. >Pulas fibre.« — Eben- 
daselbst. 

B. parviflora Roxh. Indien. Bastfaser. :I'alshin:. — Wiesner, 
Indische Faserpflanzen, p. 4. 

Bauhinia tomentosa L. Indien. Bast und grobe Bastfaser, zu 
starken Seilen, ebenso die Fasern der übrigen Bauhinien. — Cat. des col. 
fr. p. 83. 

B. parviflora Va/d. Indien. Ebendaselbst. 

B. purpurea L. »Machal«. Indien. — Wiesner, Indische Faser- 
pflanzen, p. 4. — Cat. des col. fr., p. 83. 

B. racemosa Lam. — Wiesner, Ind. Faserpflanzen, p. 4. 

B. scandens L. Indien. Bastfaser. — Journ. of the Agric. Society, 
VI, p. 185. 

B. reticulata BC. Senegal. Bastfaser. — Cat. des col. fr., p. 83. 

B. coccinea DC. Cochinchina. Bastfaser. — Ebenda. 

Aeschynomene grandiflora L. Indien. Bast. — Ebenda. 

A. aspera L. Indien. Bastfaser zu Fischernetzen u. s. w. Ersatz für 
Sunn. In Bengalen »Sola« oder »Shola« genannt. — Watt, Dictionary etc., 
Vol. V. 

A. spinidosa Roxh. Indien. Bast liefert eine hanfartige Gespinnst- 
faser. — Roxburgh, Flora ind. I, p. 535. — Royle 1. c. p. 293. 

Parkinsonia aculeata L. Bast zur Papierfabrikation. — Royle 1. c. 



Achtzehnter Ahsclmitt. Fasern. 219 

p. 298. — Sqiiier, Tropical libres. London, New York, 1863, p. 63. 

— Taubert in Engler-Prantl's Pflanzenfamilien III, 3, p. 98 und 171. 

Cassia auriculata L. Indien. Bastfaser. — Cat. des col. fr., p. 83. 

Hedysarum lagopodioides L. Indien. Bastfaser. — Ebendaselbst. 
Taubert in Engler-PrantTs Pflanzenfamilien III, 3, p. 98. 

Pachyrkixus montanus DC. (= Pueraria phaseoloides Benth.]. 
Neucaledonien. Bast und Bastfaser. — Cat. des col. fr., p. 84. 

P. angidatus Rieh. Fidji-Inseln, Bastfaser zu Fischernetzen u. s. w. 

- KewBull., Mai 1889. — Dodge 1. c. p. 255. 

Poueraria Tliunbergiana Eorb. China, Japan. Gespinnstpflanze. Die 
Faser heisst Ko hemp. — Taubert 1. c. p. 98. — Dodge 1. c. 275. 

27) Liuaceeu. 

Linum usitatissimum L. S. Flachs. Daselbst auch die oft 
als Species beschriebenen Rassen von L. u. 

L. Levisii Pursh. S. Flachs. — Dodge 1. c. p. 219. 

28) Anacardiaceen. 

Rhinocarpus excelsa Bert. (= Anacardium Rhinocarpiis DC.]. 
Venezuela. — Ernst, Expos, nac. Caracas 1886, p. 414. Liefert die 
Faser Mijagua. 

29) Polygalaceeii. 

Securidaca longepedunculata Pres. Südafrikanische Liane. Bast- 
faser. »Buaze-fiber«. — KewBull. Sept. 1889. — Dodge 1. c. p. 292. 

30) Euphorbiaceeii. 

Tragia cammhina L. F. Indien. Bastfaser zu guten Geweben. — 
Cat. des col. fr., p. 83. 

T. involucrata L. Pondichery. Bastfaser. — Ebendaselbst. 

Änfidesma alexiterium L. Ostindien. Bastfaser. — Böhmer 1. c. 
p. 532. — Dodge 1. c. p. 61. 

31} Sapiudaceeu. 

Sapindus saponaria L. Südamerika und Westindien. Cultivirt in 
Indien. Bastfaser zu groben Seilen. — Cat. des col. fr. 1867, p. 83. — 
Dodge 1. c. p. 290. 

32) Tiliaceeu. 

Corcliorus olitorius L. 



C. capsularis L. 

C. fuscus Roxh. 

C. decemangulatus L. 



y S. Jute. 



220 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Tilia i^arvifolia Ehrh.\ 

T. grandifolia L. \ S. Lindenbast. 

T. americana L. J 

Sparmannia africana Linn. f. Afrika. In Victoria wurden Anbau- 
versuche mit der Pflanze gemacht. Liefert eine sehr schöne starke Bast- 
faser, welche gleich- oder mehrwerthiger als Uamie sein soll. — Semler 
1. c. in, p. 72)1 

Honckenya ficifolia Willd. Tropisches Westafrika. Fihre from 
Lagos. Kew Bull. 1889, p. 15. 

Triimifeita rhomhoidea Jacq. Sehr verl)reitet in den warmen Län- 
dern beider Erdhälften. Bastfaser. — Engler-Prantl, Pflanzenfamilien 
III, 6, p. 28 (1895) Tiliaceen, bearbeitet von K. Schumann. E. Cowley, 
Growning and Separation of fibre. North Queensland. Queen sl. Agr. Journ. 
III (1898). Triumfetta lappula L. Gabon. — Martinique, Jamaika. 
Bast, Bastfasern zu Geweben. — James Macfadyen, The Flora of 
Jamaika, London 1837, p. 110. — Gat. des col. fr., p. 83). 

Greivia oppositifolia Hamilt. Indien. Bast; Ersatz für Linden- 
bast. »Bihul«. — Royle 1. c. p. 235. 

O. elastica Eoylc. Indien. Bast. »Dhamann«. — Wiesner, Ind. 
Faserpflanzen, p. 2. 

O. villosa Roxb. Indien. Bast. »Khat Kati«. Ebenda. 

O. microcos L. Indien. Bast. »Hasali«. — Ebenda, p. 4. — Dodge 
1. c. p. 187. 

G. didyma Eorb. llimalaya. Bast. — Royle 1. c. p. 235. 

G. tilicefolia Vahl. Indien. Bastfaser zu Seilen. — Cat. des col. fr., 
p. 83. — Dodge 1. c. p. 187. Daselbst noch genannt die Bastfaser von 
G. asiaUca L. (Indien), G. Icevigata Vahl (Indien , Australien), G. oppo- 
dtifolia Buchan. (Nordwestl. Himalaya), G. scabroplnjlla Roxb. (Indien). 

G. occidentalis L. Südafrika. Liefert den »Kaffir hemp«. — Spon, 
Encycl. of the Industrial Arts etc. London and New York 1879. 

Winocarpus Knimonü Hassk. (Hort. Bomb.). Indien. Bast. »Cher«. 
— Wiesner, Ind. Faserpflanzen, p. 2. 



33) Malvaceen. 

Gossypium herbaceuni L. ') ] 

G. arboreum L. \ S. Baumwolle. 

G. barbadense L. (= G. mariti?mnn Tod.) I 



■1) Ueber (he dieser Linn e'schen Species untergeordneten, von anderen Autoren 
als selbständige Arten aufgefasste Formen s. den Artikel Baumwolle. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 



221 



' S. Baumwolle. 



G. hirsiituni L. (= G. religiosiuu Cav.) 

G. ohtusifolium Roxb. 

G. acuminatum Roxb. 

G. vitifoUum Lam. 

G. religiosum L. 

G. flavidum ? 

G. conglomeratum ? 

G. punctatum Seh u m. 

G. latifolium Mur. 

G. indicum Lam. 

G. taitense Pari. 

G. sandvicense Pari. (= G. religiosum 
Forst. = tomentosum Nutt.) 

G. peruvianum Cav. (= G. reUgiosuni 
Auet.) 

G. racemosuni Poir. 

G. pur-puraseens Poir. 

G. rubrum Forsk. 

G. eglandulosum Cav. 

G. micranthum Cav. 

G. anomalum Kg. Peyr. (= Cienfnegoisea 
anomala Gurke). 

Hibiscus cannabinus L. S. Gambohanf. 

H. digitatus Cav. Wild in Indien, in Giiiana cultivirt. Bastfaser. 
»Chanvre de Mahot«. — Cat. des col. fr., p. 82. 

H. elatus Sicartx. Indien. Bastfaser. Sehr stark, zu Tauen. 
»Warwe«. — Miquel, Flora von Nederl. Indie I, 1, p. 154. 

H. arboreus Desf. (= Malva arborea St. Hil). Südamerika, West- 



indien. Bastfaser zu Seilerwaaren. 



quier 



1. c. 



p. o/. 



Cat. des col. 



Indien; Ghinfi 
— Wiesner. 



Bastfaser, seidig, bis 3 m lang. 
Bericht. Pflanzenfasern, p. 351. 



Bastfaser zu Seilerarbeiten. 



Cat. des 



H. gossypinus Thunb. Guadeloupe. Bastfaser, 
fr., p. 82. 

H. rosa sinensis L. 

— Cat. des col. fr., p. 82. 
S. auch Gambohanf. 

H. str latus Cav. Indien, 
col. fr., p. 82. 

H. circinatus Willd. Antillen, Tahiti. 

— Cat. des col. fr., p. 82. 

H. tiliaceus Cav. (= Parltlum tiliaceum Jnss.). Indien, Central- 
amerika, Marquises , Mozambique. Gute, spinnbare Bastfaser. »Bola«. 
»Mololia«. — Rumph 1. c. III, Cap. 28. — Loureiro 1. c. p. 509. — For- 
ster, Reise um die Welt, p. 388. — Royle 1. c. p. 261. — Cat. des col. fr.. 



Gute, spinnbare Bastfaser. 



222 Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 

p. 82. — Bertolini, Pflanzen von Mozambi(jiie. Flora 1857, p. 566. 

— Jardin, Essai sur l'hist. nat. de TArchipel des Marquises. Paris 1862, 
p. 33. — Squier 1. c. p. 57. — Watt 1. c. p. 247. Auch in Venezuela 
gewonnen und »Majagua« genannt. A. Ernst, Esp. nac. Caracas 1886, 
p. 414. 

H. esciilentus L. {AbclmoscJms esciilenüis W. et A.). Angeblich 
wild in Indien, in den Tropen vielfach cultivirt. — Watt, Biet. IV (1890), 
p. 237 ff. — Gumbo of Louisiana^ Okra fibre. — Dodge 1. c. p. 194. Auch 
Bandakai fibre genannt, angeblich Substitut für Jute. — Tropica! Agri- 
culturist, 1897 (Bot. Jahresber. 1898, II, p. 136. — Nach Semler 1. c. 
III, p. 739 in Nordamerika zur Papierfabrikation verwendet. Desgleichen, 
aber auch als juteartige Spinnfaser H. eculneus L. 

H. Äbelmoschus L. Indien. Bastfaser. — Royle 1. c. p. 259. — 
Nach Abel, Bot. Jahresb. 1896, II, p. 481, ist die Bastfaser 3—5 Fuss 
lang, juteähnlich. 

JH. Sabdariffa Perrott. Bastfaser. »Rozelle« (Madras), »Red Sorrel« 
(Westindien). Auf Jamaika als Faserpflanze stark cultivirt. — James 
Macfadyen, The Flora of Jamaica, p. 101. — Cat. des col. fr., p. 82. 

— Royle 1. c. p. 260. — AVatt 1. c. IV (1890) p. 242. — Von Semler 
1. c. III, p. 723 Rosellahanf (von Madras) genannt. 

H. tortuosus Boxb. Indien. Bast zu Seilen. — Cat. des col. fr., p. 82. 

H. ijopulneus L. (= Thesjjesia pojndnea Corr.). Gesellschafts- und 
Südseeinseln. Bast und Bastfaser, letztere zu Geweben. — Royle 1. c. 
p. 262. — Dodge 1. c. p. 311. 

H. Manihot Mmnch. Japan. Bastfaser. — Royle 1. c. p. 262. 

H. heterophyllus Vent. Neuholland. Bastfaser. — Ebenda. 

H. mutabüis Cav. (= H. sinensis Mill. = Ketmia mntabüis L.). 
China, Indien. Bastfiiser. — Rumph I. c. VI. Cap. 12. — Du- 
chesnc 1. c. p. 213. — Watt, Diction. IV (1890), p. 242. — Dodge 
1. c. p. 1 96. 

H. strictus Roxb. Indien. Bast. — Royle 1. c. p. 260. 

H. fui'catus Roxb. (= surottensis L.). Bengalen. Bastfaser. — 
Royle 1. c. p. 261. — Watt 1. c. p. 246. 

H. eriocarpus DC. [= collinus Roxb.). Indien. Bastfaser. »Canda- 
gang«. — Royle 1. c. p. 261. 

H. ficifolius Roxb. Molukken. Bastfaser. — Royle 1. c. p. 261. 

H. dypeatus L. {^= H. tomentosus Mill.) A\'estindien. Bastfaser. — 
Royle 1. c. p. 262. 

H. verrucosus Guill. et Perrott. ') Senegambien. Bastfaser. Ebenda. 



1) lieber andere, insbesondere in Indien als Faserpflanzen verwendete iKi?'se2<s- 
Arten s. Watt. Dict. IV (189ü). 



Aclitzehnler Absclinilt. Fasern. 223 

Ahelmoschiis tctraphyllos Graham [^ A. f. Wall. =^ H/biscus 
fefrapki/llns Bo.rb.). 

Aus den Blättern (?) dieser an der 
Küste von Goromandel häufigen Pflan- 
zen soll nach dem Cat. des col. fr., 



Abu tilon populifolm7n Sw. 
A. asiaticiim Don. 



A. iiuUcuin Don. Indien. Bastfaser. »Kashki«. ■ — Wiesner, Ind. 
Faserpfl., p. 2. — »Kanghi«, Dodge 1. c. p. 37. 

A. Abutüon? (= A. Avicennae Gcertn.). Ost- und Westindien. Lie- 
fert angeblich eine s])innbare Bastfaser. — Dodge 1. c. p. 35. 

A. Bedfordianuni A. St. Hü. Brasilien. Bast. In Australien (Victoria) 
eingeführt, liefert dort Spinn- und Papierfasern. — Ann. Report U. St. 
Depart. of Agric. 1 879. 

Wissadida rostrafa Planck. Liefert auf St. Thome eine juteähnliche, 
auch auf dem Londoner Markt erseheinende Faser. — Ad. F. Moller, 
Tropenpflanzer IV (1900), p. 562. 

W. periplocifoUa Pia ach. Juteähnliche Faser. In Indien auf Faser 
ausgenützt. — Schumann in Engler-Prantl's Pflanzenfamilien IV, 6 
(1895), p. 38. 

Kosteletxlia pentacarpa Led. Die Bastfaser dieser im Kubir'schen 
Kreise (am Westufer des Kaspi-Sees) gebauten Pflanze dient als Spinn- 
faser imter dem Namen Kanaf oder Kanab. Nach brieflichen Mittheilungen 
von Rad de (Tiflis) an K. Mikosch. 

Sida tilicefolia Fisch. In China cultivirt. Bastfaser. »Kingma«. — 
Royle 1. c. p. 262. 

Sida retusa L. S. Chikan Kadia. 

S. rhomboidea Roxb. Bengalen. Bast. »Sufet«. — Royle I. c. p. 262. 

— Watson, Journ. of arts, 1860, Mai, p. 11 ff. — Venezuela. »Escoba«. 

— A. Ernst 1. c. p. 426. 

S. rhombifolia L. Bengalen. Bast. >>Lal bariala«. — Royle 1. c. 
p. 262. — Dodge 1. c. p. 296. — E. Cowley 1. c. III (1898). — Auf 
St. Thome »Bobö-bobö« genannt. Zu groben Zeugen und in der Seilerei. 

— A. F. Moller, Tropenpflanzer IV (1900) p. 562. 

S. periplocifolia Willd. Malaiische Inseln. Bastfaser. — Royle 1. c. 
p. 263. 

S. alba L. Indien. Bastfaser. »Chikan Kadia«. — Wiesner, Ind. 
Faserpfl., p. 3. 

S. pndchella Bonpl. (= Plagianthns pidcheUus A. Gray.) Victoria, 
Neu -Süd -Wales, Tasmanien. »A'ictoria Ilemp«. Soll der Faser von 

New Commerc. Plauts, I, 



224 Acht/ehntci' Ahsclmilt. Fasern. 

S. a.siatica Cor. \ 

S. indica L. l Indien. Hastfaser. — Royle 1. c. p. 263. 

S. graveolens Ro.rh.j 

S. hwm'h's Cor. [■= S. veromccefoUa Lam.). Auf Reunion versuchs- 
weise als Faserpflanze cultivirt. — llev. cult. col. fr. 1899, Dec. Kritische 
l'.emerkungen hierzu: Troi)enpflanzer IV 1900, p. 149. 

ÄltJicea rosea Car. Indien, Reunion. Bast zur Papierbereitung-. — 
(;at. des col. fr., p. 83. 

Ä. cannabina L. Südeuropa. Bastfaser. — Royle 1. c. p. 263. 

A. narhomiensis Pourr. Südfrankreich. Reich an brauchbarer Bast- 
faser. — F. Marc, Acclimatisationsversuche. Wiener Obst- und Garten- 
zeitung, 1877, p. 69. 

Malva crispa L. Syrien. Bastfaser. — Cavanille, Memoire d'agri- 
culture etc. de la societ. roy. d'agric. ä Paris 1786. Daselbst auch die 
Resultate der Versuche mit Bastfasern von M.mauritaiiaL., pcruriana L. 
und Umensis L. — Bischof, III, 1, p. 161. — Royle 1. c. p. 265. 

Thespesia Lampas Dulx. S. Thespesiafaser. 

Th. populnea Corr. (= Hihiscus populneus L.). S. unten bei der 
Faser von Tli. Lanipas. 

Ureiia sinn ata L. S. Urenafaser. 

U. lohata Cav. Indien. Flachsartige Bastfaser. »Bun-ochra«. — 
St. Hilaire, Plantes usuelles du Bresil, 63, p. 4. — Royle 1. c. i>. 263. 

— Semler 1. c. III, p. 723 hält die Pflanze für identisch mit U. siituata. 
Nach Dodge 1. c. p. 321 auch auf Ceylon und in Florida cultivirt. 

— E. Cowley 1. c. III (1898). — Auf St. Thome »Otöto grande« ge- 
nannt. Tropenflanzer IV (1900), p. 562. 

Maladira ovata L. Westindien. Hanfartige Bastfaser. — Gat. des 
col.fr. 1867, p. 82. — Auf Martinique »Guimauve« genannt. — Ebenda 
1 873, p. 8. 

M. capitata L. Westindien. Bastfaser. — Ebenda, p. 82. Die Pflanze 
wird zur Fasergewinnung auch in Venezuela gezogen, wo sie den Namen 
Cadillo führt. — A. Ernst 1. c. p. 426. — Nach Abel, Report on certain 
Indian fibres (Bot. Jahresbericht 1896, II, p. 491) soll die Bastfaser dieser 
Pflanze bis 6 Fuss lang sein und an Güte die Jute übertreffen. 

Mehchia cordiorifolia L. Indien. Bastfaser. — Gat. des col. fr., p. 82. 

Pavonia ceiilonica (V/r. Indien. Bastfaser. — Ebenda. — Dodge 
1. c. p. 259. 

34) Bomhaceeii. 

Bombax Ceiba L. (= B. (piinatton Jacq.) | S. Wolle der AA'oIl- 

B. heptaphylliini L. (= B. septenatum Jacq.) J bäume. 

B. pubescens. In Brasilien (Sao Paolo) werden aus dem Bast Biemen 



Aclitzelinler Abscliiiiü. Kasriii. 22t 

und Stricke verarbeitet, v. Wettstein, Brietl. Mittheil, aus Sao Paol< 
(9. Juli 1901). 

B. malübarlcuin DC {■= Sülnuüia iiiahibarica Seh. 
et End.) 

B. caroUnmn Vellos. 

B. cumanense H. B. K. S. WOIli 

B. 7'Jiodognaphalon K. Schu))(. der 

Eriodendron anfractiiosum DC. (= Bonibn.r WoUbäume. 
peiitandrum L. = Gossanipinns a/ba Hain. = Cciba poi- 
iandra Gcertn.) 

Ocliroma lagopus Sic. 

Chorisia crispifolia Kth. Brasilien. | 
Samenwolle. I ANiesner, Mikroskop. Unters. 

Ch. spcciosa St. Hü. Südamerik;i. | 1. Cap., p. 3. 

Samenwolle. j 

Ch. Pecholiana'^ AN'estindien. Polstermaterial. — Semler 1. c III, 
I». 735. 

Ädcmsonia digitata L. Troi)isches .Vfrika. Bastfaser zu Seilen. ■ — 
Cat. des col. fr., p. 83. — Welwitsch, Synopse expl. das amostras de 
madeiras e drogas de Angola. Lisboa 1862, \\. iO. — Watt 1. c. — 
Spon 1. c. — Dodge 1. c p. 41. 

35) Sterculiaceeu. 

Sterculia villosa Roxb. S. Sterculiabast. 

St. guttata Roxb. Malabar. Spinnbare Bastfaser. — Iloyle I. c. j». 266. 

St. colmräa Roxb. Indien. Bast. »Khäusv. — AViesner, Ind. 
Faserpflanzen, p. 2. 

Donibeya sp. Reunion. Bast. — Cat. des col. fr., p. 83. — L'eber 
den iJast von Dombeya-Xrien s. Dodge 1. c. [>. 152. 

Pachira aquatica Äiibl. Martinique. Bast. — Cat. des col. fr., p. 83. 

P. Barrigon Seeui. Centralamerika. Bast zu Fischernelzen und 
Tauen. — Seemann, Botany of the voyage of the Herald. London 
1852—57, ]». 70. — lieber den Bast von Pachira-Arten s. auch Dodge 
1. c. p. 255. 

Abroina angusta L. fd. \= Ä. angidaia Lam.]. Indien, Pliili|i- 
pinen. Bastfaser. »Woolct comul«, »perennial Indian Hemp«. — lloylL^ 
1. c. p. 276. — Uuchesne 1. c. p. 217. — Dodge 1. c. p. 34. — Abel 
1. c. lll (1898). 

Ä. fastuosa R. Br. Timor, Neuholland. Bastfaser. — lUschol' 
1. c. III, 1, p. 179. 

A. molle DC. Molukken, Sundainseln. Bastfaser. — Bischof I. r. 
— Dodge 1. c. p. 34. 

Wiesiier, Pflanzenstoft'e. II. 2. Aufl. ' 1.") 



226 Aclitzc'hnler Abschnitt. Fasern. 

Theohronia Cacao L. Guadeloupe. Bastfaser. — Cat. des col. fr., }).83. 

Guaxuma idmifolia Desf. Tropisches Amerika, Antillen. Bast zu 
Seilerarbeiten. Auf Guadeloupe »Mahot« genannt. — Cat. des col. fr., 
1867, p. 83. — Royle I. c. p. 267. — Cat. des col. fr., 1873, p. 14. 

Kydin calijcijia Bo.rh. S. Kvdiabast. 

36) Bixaceen. 

Cocldospermuni (Jossjipium I)C. (= Bombax gmndiflorum So/mer). 
Indien. Samenwolle und Bastfaser. — AViesner, Ind. Faserpflanzen, p. 2. 

Bira orellana L. Tropisches Amerika. Bastfasern. — Böhmer 
1. c. I, p. 547. — Watt, 1. c. — Dodge 1. c. p. 84. 

37) Datiscaceen. 

Ikäisca cannobina L. Orient. Spinnbare Bastfaser. — Duchesne 
1. c. p. 312. 

38) Thymelaeaceen. 

Lasiosiplton speciosus Decne. S. Lasiosiphon-Bast. 

L. eriocephalus Decne. Indien. Bast zur Papiererzeugung em])fohlen. 
— Dodge 1. c. p. 214. 

D. cannabimt Lour. (= B. Bholua Hamilt. = B. papyracea Wall). 
Himalaya. Nepal paper plant. Bast zur Papierbereitung. — Royle 1. c. 
1>. 311. — Vetillard, Etudes, p. 169. 

B. Wallickü Meisn. Indien. Dient gleichfalls zur Pa[)ierbereitung. — 
AVatt, Econom. Prod. of India, Calcutta 1883. A^ol. I, Part III, Nr. 82. 

Daphnopsis brasüiensis Mart. Nach brieflichen Alittheilungen v. 
AVettsteiz^'s (San Paolo am 9. Juli 1901) wird der Bast (»Embira 
brenca«) in Streifen geschnitten als Riemzeug, sonst auch zu Stricken 
verwendet. 

Lagetta lifitemia Bam. (= Baphne Bagetta Str.). A\'estindien, 
besonders Jamaika, wo der Baum Lagetta heisst, Brasilien. In Indien 
(Nepal) cultivirt. Der Bast, Alligator-bark, Lace-bark, lässt sich schichten- 
weise ablösen und bildet ein reinweisses spitzenartiges Gewebe, welches 
zu Frauenhüten , Krügen und anderen Luxusgegenständen verarbeitet 
wird. In Brasilien wird er zu Peitschen verarbeitet (Semler). AA'ich- 
tiger ist seine Verwendung zur Papierbereitung. — AVright, Account of 
plants growing in Jamaika. ^ — Royle 1. c. p. 311. — Lindley, The 
vegetable Kingdom, p. 531. ~\- Semler 1. c. III, p. 725. — Mikroskoit. 
Charakteristik bei A'etillard \\- c. p. 169. 

B. funifera Mart. Martinique, Guadeloupe. »Mahot piment«. J^^s 
werden die vortrefflichen Eigei'ischaften mehrseitig hervorgehoben. A'cr- 
wendung wie bei der vorhe'rgehenden Art, aber in beschränkterem 
Maassstabe. — Cat. des col. fr., 1873, p. 8. — Semler 1. c. HI, p. 725. 



Achtzehnter Absclinitt. Fasern. '227 

Gnidia eriocephala Meisn. Westliches Indien. Bast. — Royle 
I. c. p. 317. 

Dirca palustris L. Nordamerika. Bastfaser zu Tauen. — Du- 
chesne 1. c. p. 54. 

Edgeworthia papyrifera S(d^,m. [E. chrijsantha Lindl.). S. 
Edgeworthiafaser. 

E. Oardneri Meisn. Nepal. Bastfaser zur Papierbereitung. Lie- 
fert nach Watt. Econom. Prod. 1. c. III, Nr. 93 das feinste Nepalpapier, 
welches an Weisse und Feinheit das von DnpJme papyracea erzeugte 
überragt. — Watt, Dict. of the Econ. Prod. of India, Galcutta 1889. 

Wiclistroemia canescens Wall. Bastfaser in Japan zur Papier- 
bereitung. — Dodge 1. c. p. 327. — Im wärmeren Amerika cultivirt. 
Der Bast wird als sehr leicht und widerstandsfähig bezeichnet und dient 
zur Papierbereitung (Usegopap ier). — A. llofmann, Amer. Drugg. XX, 
p. 89. 

39) Lecythidaceeii. 

Lecythis Ollaria L. Brasilien, Guiana, Columbien, Venezuela; hier 
unter dem Namen »Coco de mono«. Der Bast^) liefert ein Werg und 
dient auch zur Papierbereitung. — Böhmer 1. c. I, p. 552. — Gat. des 
col. fr. 1867, p. 83. — A. Ernst 1. c. 1886, p. 413. — Ueber die Faser 
dieser und anderer Species von Lecythis s. Dodge, Catal. 1897, 
p. 215— 216. 

L. grandiflora Aubl. Gayenne, Brasilien. Bastfaser zu Papier. Nach 
den französischen Golonien in Afrika verpflanzt. — Gat. des col. fr., p. 83. 
— Duchesne p. 240. 

L. lofigifolia, H. B. K. Venezuela. »Goco de mono«. — A. Ernst 
I. c. p. 413. 

40) Combretaceen. 

Terminalia glabrata Forsk. Indien. Bast. »Uin«. — Wiesner, 
Ind. Faserpfl., p. 4. 

T. paniculata L. Indien. Bast. »Kinjal«. — Ebenda. 

41) Myrtaceen. 

Mekdeuka kucodendron L. Indien. Tropisches Australien. Der 
Bast liefert einen wergartigen Faserstoff. — llumph. Herb, ambo'in., 
Gap. 25. — Loureiro, Flora cochinch., p. 573. — Ferd. v. Mueller, Rep. 



1) In Brasihen wird der zimmtbraune Bast zur Umhüllung des Tal)aks für 
Cisaretten benutzt. 



228 Aclifzuhiilor Absclinitt. Fasern. 

on the N'egel. Prod. Inlercol. Exhib. Mel)ȟurne I86T. Nach letzterem 
wird der Bast vun M. arn/ilh/r/'s Wcndl. (Tasmanien) ebenso verwendet. 

Carej/a arhorea Bo.rb. Indien. Bast zu Kleidungsstoffen und Bast- 
fasern als Gespinnststoff — Royle 1. c. p. 301. 

Bnrringtonia sp. Fasern der Wurzeln zu Flocht werken. — Miquel. 
Fldva von IVederl. Indir !. p. 192. 

42) Oenotheraceeii. 

Epüohiutu nmiui^tifolimn L. Samenwolle. Zur Zeit der Einfüh- 
rung der Baumwolle nach Europa versuchte man diese und andere 
Samenwollen (von Weiden, Pappeln u. s. w.) zum Spinnen und Weben 
zu vei-wenden. Es gelang dies nur sehr unvollständig. Es wurden 
Dochte, Garne zu Handschuhen u. dgl. aus diesem Materiale gemacht, 
selbes auch zu Polsterungen verwendet. Bald musste man jedoch ein- 
sehen, dass diese Faserstoffe nach keinerlei Richtung mit der Baumwolle 
zu concurriren vermögen. — Ilolmberger, Abhandlungen der Schwedi- 
schen Akademie der Wissenschaften, 1774, p.260 und YJI, p.SI. — Beck- 
mann, Yorbereitimg zur Waarenkunde. Göttingen 1793, 1, j). 65. — Vgl. 
auch Wiesner, Mikroskopische Untersuchungen, Gap.: Beiträge zur 
näheren Kenntniss der Baumwolle und einiger anderer technisch ver- 
wendeten Samenhaare, und Dodge 1. c. p. 195, wo auch über die Ver- 
wendung der Bastfaser dieser Ptlanze nachzusehen ist. 

43) Gentiaueeii. 

Pladera rirgata Bo.rb. (= Cout^cora diffusa R. Br.]. Malabarküste. 
Faser liefernder Pflanzentheil unbekannt. — Gat. des col. fr., p. 82. 

44) Apocynaceeu. 

Apocynum dhiricnin Pall. Südliches Bussland, am kaspischen 
Meere, in Südsibirien. Liefert eine s|»innbare Bastfaser, hi Taschkent 
soll keine andere S[)innfaser im Gebrauche sein. — Wittmack, Nach- 
richten des Clubs der Landwirthe, Berlin, 1874. — Seiheim, über die 
Faser von A. sib. Arbeiten der St. Petersburger Gesellschaft der Natur- 
forscher iV, 1, p. 3 ff. enthält auch eine mikroskopische Charakteristik 
der Faser. 

Ä. rciic'iinii L. Von den Lagunen Venedigs ostwärts bis China, 
zerstreut. Die Bastfaser stimmt nach Seiheim (1. c.) mit der von 
Ä. sihiricani Fall, überein. — Nach Ledebour ist Ap. sib. mit Ap). reu. 
identisch. Als Spinnpflanze auch für Europa empfohlen. — Ueber den 
mikrosk. Charakter der Faser von A. ven. s. auch Mikosch, Ber. der 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 229' 

Deutsch. Bot. Ges. 1891, \). ;i061f. — Ueber A. reu. als Faserpflanze 
s. noch Aitchison, Notes on the products of Western Afghanistan, 
1886. Daselbst ist angegeben, dass die Kazak (ein Turkmenenstamm] 
aus dieser Faser ein Gewebe bereiten, Katan genannt. S. über die in 
Turkestan von Äpocynum venetum gewonnene Faser ( »Kendir«, »Turka«) 
Zeitschrift für die gesammte Textilindustrie III (1899—1900)], Nr. 15. 

A. connabimmi L. Nordamerika. Liefert eine hanfartige Faser, 
welche von verschiedenen Indianerstämmen zu Seilen, Fischernetzen 
u. s. w. verarbeitet wird und von den Ansiedlern als »Indian Hemp« oder 
Wildhanf Verwendung findet. — Böhmer 1. c. p. 534. — Wiesner. 
Rohstoffe 1. Aufl. p. 318. — Engler, Syllabus 2. Aufl. (1898) p. 145. 

A. indicum Lam. Bastfaser von den östlichen Indianern benutzt. 
— Indian use oi Äpocynum. Philadelphia 1884, p. 38. Bot. Jahresber. 
1884 II p. 150. 

Nerium piscidium Boxb. Indien. Bast. — II oxburgh, Flora indica 
II p. 7. — Royle 1. c. p. 303. 

Strophanthus sp. S. vegetabilische Seide. 

Wrightia tinctoria B. Br. Französ. Indien. Liefert ein Polster- 
material »Ouatte«. — Cat. des col. fr., 1873, p. 78. 

Echites g?'midiflora Hook, et Arn. (= E. longiflom Desf.). Bra- 
silien. Die Samenhaare liefern vegetabilische Seide. — Arnaudon, Sur 
les soies vegetales. Moniteur scientif. 1893, p. 693 ff. 

45) Asclepiadaceeu. 

Bcawmoutia grandiflora Wallich (= Echites grandlflom 
Boxb.). S. vegetabilische Seide. Auch die Bastfaser steht in Verwen- 
dung. — Cat. des col. fr., 1867, p. 81. — Spon 1. c. — AVatt 1. c, 

Calotropis gigantea B. Br. (= Asclepias gigantea Noran.). 
S. vegetab. Seide, welche aus den Samenhaaren dieser Pflanze besteht. 
In Indien wird aber auch die hanfartige Bastfaser dieses Gewächses 
gewonnen. — Royle 1. c. p. 306 ff. — Cat. des col. fr., p. 82. — Miquel 
1. c. IL p. 481. 

C. pirocera B. Br. (= C. Hamiltonü Wiglit). Madras. Bast- 
faser. »Yerkum«. — Royle 1. c. p. 306fi'. — Watson, Indischer 
Gatalog. (Exhib. 1862). — Ueber die vegetabilische Seide dieser Pflanze 
s. G. Watt, Silk cotton of Calotropis procera. Agric. Ledger 1897. 

Asclepias curassavica L. S. vegetabilische Seide. 

A. voliihilis L. S. vegetabilische Seide. 

.4. syriaca L. (= A. Cornuti Becsne.). S. vegetabilische Seide. 

A. asthmatica L. (= Tylophora asthmatica W. et Arn.]. Indien. 
IJastfasern. Cat. des col. fr., p. 81. 



230 Achtzelinter Absclinitt. Fasern. 

A. sjnnosa Ärrab. (DC, Prodr. VIII. p. 573). Indien. Bastfaser. 
— Cat. des col. fr., p. 81. 

Cynanchum extensum Alt. Indien. Bastfaser. — Cat. des col. fr., 
p. 81. 

Marsdenia sp. S. vegetabilische Seide. 

M. tenacissi?na W. et Arn. (= Asd. ten. Eoxb.) Indien. Bast- 
faser. »Rajemalil«, »Getee«. — Roxburgh, Corom. PI. III. p. 35. — 
Royle 1. c. p. 304. — Watson 1. c. p. Uff. — Semler 1. c. III. p. l'ii. 
Semler rühmt die grosse Widerstandskraft dieser Faser gegen Feuchtig- 
keit und ihre grosse Elasticität, in welcher Eigenschaft sie den Hanf 
übertrifft, wenn sie auch minder fest als dieser ist. 

Stephanotis floribunda A. Brongn. Martinique. Die Samenhaare 
geben vegetabilische Seide. — Cat. des col. fr., p. 84. 

Holostemma Rhedianuni Sprg. (= Asdepias annularis Roxb.). 
Indien. (Circars, Mysore). Bastfaser. — Roxburgh, Flora indica II. 
p. 37. _ Royle 1. c. p. 306. 

Qomphocarpus fruticosus Dnjand. Senegal, Tunis. Die Samen- 
haare liefern vegetabilische Seide. — J. J. Arnaudon, Sur les soies 
vegetales. Moniteur scientif. 1893, p. 693 ff. 

Orthanthera viminea Wight. Indien. Bastfaser. — Royle, Hima- 
layan Botany, p. 274. — Lindley, The vegetable Kingdom. 3. Aufl., 
p. 626. 

Hemidesmus indicus E. Br. (= H. Wallichü Miq. = Periploca 
indica Willd.]. Indien. Bastfaser. — Cat. des col. fr., p. 81. — Watt, 
Dictionary IV, Calcutta (1890), p. 219. 

Leptadenia spartum Wight. Indien. Bast. — Royle, The fibrous 
plants of India, p. 306. 

Hoya viridiflora R. Br. Indien. Bast. — Ebenda. 

Periploca süvestris Retx. Indien. Sehr starke Bastfasern. -^ 
Ebenda. 

P. aphylla Dcsne. Indien. Bastfaser. — Ebenda. 

46) Borraginaceeu. 

Townefortia hirsutissima Sic. Liefert in Venezuela die Faser 
»Nigno«. — A. Ernst, La expos. nacional de Venezuela. Caracas 1886. 
p. 414. 

Cordia angustifolia Ro.xb. Indien. Bastfaser. »Narawali fibres«. 

C. latifolia Roxb. S. Cordia-Faser. 

C. RotMi R. et. Seh. Bastfaser. >.Gundui libre«. — Wies n er, , 
Ind. Faserpfl., p. 4. 

C. obliqua Willd. Indien. Bast. — Cat. des col. fr., p. 82. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 231 

C. cylimiristackya Kam. Trinidad. Bastfaser zu Seilen. — Siehe 
.1. II. Hart, Ann. Report on the Royal Botan. Gard. of Trinidad. — Cit. 
nach Dodge, 1. c. p. 133. 

45) Rubiaceeu. 

Psi/cJ/otria Mapowia B. Guiana. Siehe Bast. — Cat. des col. fr., 
p. 81. ' 

Pmderia foetida L. (= Apocymuu fcBÜduni Burm.). Die Bastfaser 
dient in Panama zu Gespinnsten. — Seemann, Herald Exped. p. 70. 

46) Cucurhitaceeii. 

Luffa cylindrica M. Boem. (= L. mgyptiaca Mill.). Tropisches 
Afrika und Asien. Das Fasernetz der Frucht bildet die bekannten 
»Luffaschwämme«. — Dodge 1. c. p. 229. 

L. aciäangida Boxb. Faser der Frucht. Luffaschwamm , auf 
Guadeloupe »trochon« genannt. — Cat. des col. fr., 1873, p. 14. 

47) Compositen. 

Celmisia coriacea Hook. fd. Neuseeland. Blattfasern für textile 
Zwecke und zur Papiererzeugung geeignet. — T. Kirk, Ausland« 1875. 



VI. Specieller Theil. 

Uebersicht der nachfolgend abgehandelten technisch 
verwendeten Pflanzenfasern. 

a) Pflanzenhaare. 

1. Die Arten der Baumwolle (Samenhaare der Gossypium- Arten). 

2. Die Wolle der Wollbäume (Haare aus den die Samen einhüllenden 
Früchten mehrerer Bombaceen). 

3. Die Arten der vegetabilischen Seide (Samenhaare mehrerer Asclepia- 
daceen und Apocynaceen). 

b) Bastfasern aus den Stengeln beziehungsweise Stämmen 
dicotyler Pflanzen. 

7.) Flachs und flachsähnliche Fasern. 

4. Flachs {Linum usitatissimum). 

5. Hanf [Cannabis sativa). 

6. Gambohanf [Hibiscus cannabinus). 

7. Sunn { Cr otalaria juncea). 

8. Chikankadia [Sida retusa). 

9. Yercumfibre [Calotropis gigautea]. 



232 .'xlilzolmler Abschnitt. Fasein. 

,3) Bühmeriafasern. 
I i). Ilamiefaser oder Chinagras {BöJ/n/rria yilvea). 

-,') Jute und juteähnliche Fasern. 

11. Jute [Corcliorus capsularis und C. olitori/fs). 

12. Raibhenda {Ahelmoscims tetraphylla). 

13. Tupkhadia [TTrena sinuafa). 

o) (irobe Bastfasern. 

\\. Bastfaser von BauJdma racemosa. 

15. Bastfaser von Thespesia Lamjms. 

16. Bastfaser von Cordia latifolia. 

z) Baste. 

17. Lindenbast {TiUa sp.). 

18. Bast von Sterculia fülosa. 

19. Bast von Holoptelea integrifoUa. 

20. Bast von Kydia calycina. 

21. Bast von Lasiosiphon speciosiis. 

22. Bast von Sponia Wightü. 

c) Gefässbündelbestandtheile oder Gefässbündel monocotyler 
Pflanzen. 

a) Blattfasern. 

23. Musafasern (Manilahanf von Musa tcxtiUs und Fasern .inderer 
Musa-Arten). 

24. Pite [Agave americana^ A. mexicana). | 

25. Sisal [Agave rigida). > Agavefasern. 

26. Mauritiushanf [Fourcroga [Agave] foetida). I 

27. Neuseeländischer Flachs [Phormium tenax). 

28. Aloefaser [Aloe sp.]. 

29. Bromeliafaser [Bromelia sp.). 

30. Pandanusfaser [Pandanus sp.). 

31. Sansevierafaser [Sanseviera. sp.). 

32. Espartofaser [SUpa tenacissima). 

33. Piassave [Attalca fuuifera, Raplda vinifera etc.). 

ß) Stengel fasern. 

34. Tillandsiafaser [TiUandsia iisneoides). 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 23c» 

y) Fruchtfasern. 

35) CoTr oder Cocosnussfaser [Cocos nucifera). 

36) Torffaser. 

d) Papier fasern. 

37. Strohfaser (Roggen, Weizen, Hafer, Reis). 

38. Espartofaser (Blattfaser von Stiim tenacissima). 

39. Bambusfaser [Bamhusa sp.]. 

40. Holzfaser (Fichte, Tanne, Föhre, Espe etc.). 

4 1 . Bastfaser des Papiermaulbeerbaums {Broussonetiapapiirifera). 

42. Bastfaser der Edgeivorthia papyrifera. 

43. Torffaser. 

Anhang. 
Papier aus dem Mark von Aralia papijrifera. 
Im geschichtlichen Theile des den Papierfasern gewidmeten Ab- 
schnitts werden noch abgehandelt werden: 

1 . Palmblätter als Beschreibstoff. 

2. der Papyrus der Alten (aus dem Marke des Schaftes von 
Cyperus Papyrus. 

3. die sog. Baumbastpapiere. 

4. die Papiere der Bhurja-Manuscripte (Periderm der Betula 
Bhojpnüm). 

1) Baumwolle 1). 

Dass die Baumwolle (coton franz., cotton engl.) nicht nur die wich- 
tigste aller spinnbaren Fasern ist, sondern geradezu die wichtigste Waare 
des Welthandels bildet, — ich erinnere nur an das bekannte Wort: 
King cotton — ist hinlänglich bekannt. 

Die Geschichte der Baumwolle wird am Schlüsse dieses Paragraphen 
in Kürze geschildert w^erden, dort kommt auch die steigende Bedeutung 
dieses Faserstoffes zur Besprechung. Hier sei einleitend nur erwähnt, 
dass man die Menge der in den Welthandel kommenden Baumwolle auf 
ca. 2000 Millionen Kilogramm veranschlagt 2), wovon derzeit beiläufig 



-1) Beckmann, Vorbereitung zur Waarenkunde. I. Göttingen 1793. Baines, 
History of cotton manufacture in Great Britain. London 1835. Hari^y Rivet-Gornac, 
Report on the cotton depart. etc. Bombay 1869. Todaro, Relazione sui Cotoni 
coltivati nel R. orto botanico di Palermo. Palermo 1876. Pariatore, Le specie 
dei cotoni. Firenze 1861. Raibaud, Le coton. Paris 1863. B. Niess, Die Baum- 
Avollenspinnerei in allen ihren Theilen. 2. Aufl. Weimar 1885. Speciell über Cultur 
und Gewinnung: Semler, Tropische Agricultur. Bd. IIL (1888). Dodge L c. (1897) 
p. 174 — 186. Speciell über mikroskop. Kennzeichen: Wiesner, Mikroskop. Unter- 
such. Stuttgart 1872. Weitere Literaturangaben folgen im Laufe dieses Artikels. 

2) Nach anderen Schätzungen sogar 3 600 Mill. kg. K. Supf, Tropenpflanzen. 
IV. f1900) p. 26.-;. 



234 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

67 Proc. auf die Vereinigten Staaten fallen. Vor etwa dreissig Jahren 
schätzte man — allerdings mit geringerer Sicherheit als jetzt — die jährlich 
auf der Erde producirte Menge an Baumwolle auf 1000 Millionen Kilo- 
gramm^). Die Cultur der Baumwollenpflanze ist dementsprechend sehr 
ausgedehnt und es sei einstweilen nur hervorgehoben, dass, einzelne 
Ausnahmen (z. B. die kaukasische Baumwolle) abgerechnet, das An- 
pflanzungsgebiet dieser Nutzpflanze von 30° S. B. bis zu 41° N. B. 
reicht. 

Die BaumAvolle besteht aus den Samenhaaren zahlreicher Gossypiui})- 
Arten. 

Folgende Species dieser Gattung liefern erwiesenermaassen die grüsste 
Menge, beziehungsweise überhaupt Baumwolle: 

Gossypium hcrbaceum L.^) Die Heimath der krautigen Baumwolle 
ist wie die fast aller wichtigen Gulturpflanzen unsicher-^). Mit einiger 
Wahrscheinlichkeit nennt man das östliche Asien, wohl auch speciell das 
Irawadigebiet als das Vaterland dieser fast in allen Baumwolle liefernden 
Ländern, insbesondere in Indien, aber auch in Aegypten, Kleinasien, in 
der europäischen Türkei, in Nordamerika gebauten Species. 

G. arho7'eum LA) Die baumartige Baumwolle wird seit alter Zeit 
in Vorderindien gebaut; nach Masters ist sie aber nicht ostindischen, 
sondern afrikanischen Ursprungs. Sie wird aber auch sonst noch in 
Ostindien, in China, Aegypten, in Nordamerika und AVestindien (May- 
cock), und selbst im Mittelmeergebiete cultivirt^). 

G. hirsutum L. Die Heimath dieser Baumwollenart ist Westindien 
und das wärmere Amerika. Sie wird nicht nur in den genannten 
Ländern, sondern auch an vielen anderen Orten, wo Baumwolle cultivirt 



1) Andree, Geographie des Welthandels (ISTa, p. 640. Scmlcr, Tropische 
Agricultur III (1888), p. 493. 

2) Die Linne'sche Species zerlallt in zahlreiche Formen, welche von den Autoren 
zumeist als selbständige Arten beschrieben werden. Diejenige Form, welche für die 
indische Baumwollencultur die höchste Bedeutung hat, ist die von Todaro be- 
schriebene G. Wightiamwi. Zu G. herbaceum gehört auch G. obtusifoliwn Roxh. und 
die das Hauptquantum an Dhollera-Baumwolle liefernde G.mierocarpum'? [G.herb.var. 
microearpimi Tod.). Nach neuerer Auffassung gehören zu dem Linne 'sehen G. her- 
baceum noch G. neglectuni Tod. , G. latifoliiim Murr. , G. eglandulosum Cav. und 
mieranthum Cav. Wie unsicher derzeit noch die Systematik von Gossypium ist, 
geht daraus hervor, dass einige Autoren G. negleetum Tod. als eine Form von G. hcr- 
baceum L., andere als eine Form von G. arboreum L. erklären. S. hierüber Watt, 
Dictionary IV. (1890) p. 26. 

3) Über die angebliche Urheimat dieser Pllanze s. auch unten p. 236 Anm. 

4) Mit dieser L in ne'schen Species werden \on den neuern Autoron identilicirl: 
G. purpurascetis Poir. und rubrum Forsktd. 

3) Über die im Ganzen nur geringe Bedeutung der baumartigen Baumwoll- 
pflanzen s. auch Tropenpflanzer II. (1898) p. 68 — 70. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 235 

wird, gebaut. Unter anderm hat man auch in Italien Anbauversuche 
mit dieser Pflanze vorgenommen (Rivet-Cornacj. 

G. harhadense^). Ileimath: Westindien. Diese Species liefert eine 
durch besondere Länge der Faser ausgezeichnete Baumwolle und dies 
ist wohl der Grund, weshalb man in allen Baumwolle liefernden Ländern 
dieselbe anzubauen bestrebt ist. 

O. peruvianuin Cav.^). Heimath: Peru, Barbados (Maycock), ist 
für Südamerika eine wichtige Culturpflanze geworden. 

G. religiostun Auct. Die Nankingbaumwolle. In China zu Hause. 
Dort und in Hinterindien stark gebaut; aber auch in andern Ländern, 
z. B. .4egypten, Italien-^). 

An diese wichtigsten Arten der Gattung Gossypiuin schliessen sich 
an: Gossypium indicum LamJ), in Ostindien; G. vitifolium Lam.^ 
Heimath Ostindien und die Maskarenen, cultivirt auf Barbados, in Indien, 
Java, Neucaledonien und Italien ^j; G. pimctatnm Schum., Senegal; 
G. acuminatum Ro.rb., Indien, daselbst auch cultivirt 6); G. ohtusi- 
foliuni Boxb., Indien, daselbst auch cultivirt"); G. micranthum Cav., 
als »Kapas mori« in Vorderindien und Java gepflanzt*); G. taiteiise 
Pari., Tahiti, und G. sandiüicense Pari., Sandwichsinseln''). 

Die französischen Colonien exportiren zwei Handelssorten der Baum- 
wolle, nämlich cofonpienr, und c. nankiji court soie, erstere aus Martinique 
und Guadeloupe, letztere aus Indien, welche von den übrigen bekannten 



1) Mit Gossypium harbadeuse werden jetzt identificirt O. acHminatum Boxh., 
vitifolium Lam. , pundatum Schum. et Thonn. , racemosum Poir. und mariti- 
tnum Tod. 

2) Wird von einigen Autoren als eine Form von 0. barbadense betrachtet. 

3) Die in der Nähe indischer Tempel (der Brahminen) oder der Wohnstätten der 
Fakire angepflanzte, heilig gehaltene Baumwollenpflanze ist, wie ich selbst gesehen, 
nicht G. rcligiosum Auct. , sondern G. arboreum oder eine Spielart derselben. Aus 
der Wolle dieses Baumes wird die heilige Brahminenschnur (»Upavita« nach gef. Mit- 
theilung des Herrn Prof. L.V.Schröder) angefertigt. Nach Watt I.e. p. 39 hat 
es den Anschein, als würde die Wolle von G. herbaeeiom zur Verfertigung der heiligen 
Brahminenschnur (»the Brahminical string«) dienen. Doch findet sich bei Watt, 1. c. 
p. 43 bezeugt, dass, wenn nicht alle, so doch zumeist die Schnur (hier_ »brahminical 
thread« genannt) aus der Wolle von G. arboreum verfertigt werde. 

4) Über die Identificirung einiger dieser Arten mit Gossypium herbaceum und 
barbadense s. die Anmerkungen p. 234 — 236. 

ö) Siehe Miquel, Flora von Nederl. Indie. I. 2. p. 103; Caf. des col. fr., -1867. 
p. 86. Maycock, Flora Barb., p. 4 34. 

6) Gat. des col. fr., p. 86 und Wiesner, Indische Faserpflanzen, 1. c. p. 2. 

7) Wiesner, 1. c. p. 2. 

8) Miquel, 1. c. p. Kiä. 

9) Pariatore, 1. c. 



236 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

Sorten so abweichen, dass sie als selbständige Formen im Nachfolgenden 
beschrieben Averden müssen, wenn auch die angeblichen Stammpflanzen, 
nämlich G. conglomeratum und G. flavichtm, wohl als zweifelhafte 
Species zu betrachten sind^). 

Es werden häufig noch andere als die hier angeführten Species 
von Gossypium als Baumwolle liefernd bezeichnet, z. ß. G. siamense, 
G. inirpurascens, G. Jumelianum und viele andere. Es sind dies ent- 
weder nur Culturformen, z. B. die letztgenannte, oder ungenau be- 
schriebene Species, welche wahrscheinlich mit anderen der früher auf- 
gezählten Species zusammenfallen, oder, wie auch manche der früher 
genannten, Hybride. — Ueberhaupt lässt die Systematik des Genus 
Gossypium noch viel zu wünschen übrig, und eine scharfe Abgrenzung 
der typischen Formen steht wohl noch zu erwarten. Freilich wird es 
mit nicht geringen Schwierigkeiten verbunden sein, die so zahlreich 
gewordenen Gulturvarietäten und hybriden Formen durchwegs auf genau 
defmirbare Typen zurückzuführen 2). 

Die Güte der Baumwolle hängt in erster Linie von der Gossypiimi- 
Species oder der Gulturvarietät, welcher die Stammpflanze zugehört, 
ab. Im Allgemeinen liefern die baumartigen und strauchigen Formen 
bessere Wollen als die krautartigen. Die von Beckmann-^) zuerst aus- 



^) Cal.descol.fr., p. 86. G. congJomeraium ist insofern charakteristisch, als 
die Samen nicht lose wie bei den andern Arten in der Frucht liegen, sondern zu 
einer schwer zerbrechlichen steinartigen Masse zusammengefügt erscheinen, daher der 
französische Name >coton pierre«. Nach Sadebeck, Die Culturgewächse der 
deutschen Kolonien, Jena -1898, p. 303 bilden auch die in den Fruchtkapseln von 
Gossypium peruvianum vorkommenden Samen eine zusammenhängende Masse. 

2) Pariatore (I. c.) hat versucht, alle bekannten Formen auf folgende Typen 
zurückzuführen: Gossypium lierbaceiiin L., G. arborcum L., G. scoichicense Pari. 
■= G. religiosnm Forst.), G. iaifense Pari, G. I/irsutioi/, L., G. barhadcnse L. und 
G. religiosum L. 

Schumann in Engler-Pr antl's Pflanzenfamihen IIL 6. 1895, p. .51 führt 
alle cultivirten Gossypitoii - Arien auf drei Species zurück: auf G. herbaceum, G. 
arboreuni und G. barbadense. Dabei wird aber selbst G. herbaceum als eine Cultur- 
form angesehen, welche möglicherweise auf die im vorderindischen Sindhgebirge 
wildwachsende G. Stocksii Mast, zurückzuführen ist. Mit welcher Vorsicht manche 
Daten über Formen der Baumwollenpilanze aufzunehmen sind, dafür sei hier ein 
Beispiel angeführt. Del chevalerie giebt (Amsterdamer Congress, Leydon 1878 
an, dass in Unterägypten durch Kreuzung von Gossypium ritifolium und Hibiscus 
rsculentus ein Bastard entstanden sei, die Bamiah -Baumwolle, welche sehr dichte 
Pflanzung -scrträgt imd zur Anpflanzung überhaupt sehr geeignet sein soll. Nach 
Ascherson und Schweinfurth ist aber bei dieser angeblichen Kreuzung Ä'i^'se?«« 
escnlentus nicht betheiligt. S. Bot. Jahresb. 1879, II. p. 334. Ueber Gossypium 
anomalum Ky Peyr. [Cienfiiegoisea anomala Gurke) s. Schweinfurth, Le plante 
uliH dell' Eritrea. Soc. Afr. d' ItaHa. X :189f. 

3 1. c. ]>. 9. 



Aclilzchnter Abschnitt. Fasern. 237 

gesprochene und dann oft wiederholte Meinung, dass sich die Güte der 
Baumwolle mit der Höhe der Mutterpflanzen steigere, hat mithin einige 
Berechtigung, ist aber keineswegs durchschlagend, da die besten Wollen 
von strauchigen Formen herrühren. Aber aitch Klima, Boden und 
Culturverhältnisse üben einen sehr wichtigen Einfluss auf die (:rülc der 
Wolle aus. 

Trotz der zahlreichen cultivirten Gossi/jnu ni-i^pedes und der weitaus 
grösseren Zahl von Spielarten unterscheidet die Praxis bloss zwei Haupt- 
arten von Baumwollenpflanzen, nämlich die indische und die amerika- 
nische Pflanze, wo immer dieselben auch gebaut werden mögen. Zur 
indischen Baumwollenpflanzc zählen vorwiegend die Formen von 
Gossypium herhaceum; sie liefern stets kurzstapelige Baumwolle und 
sind dadurch charakterisirt, dass ihre Samen stets mit weisslicher oder 
schwach gelblicher Grundwolle bedeckt sind und deshalb nie schwarz ge- 
färbt erscheinen. Die amerikanischen Baumwollenpflanzen sind hohe 
strauchartige Formen von G. harhadense und hirsufnm, welche ent- 
weder schwarz aussehende Samen besitzen, wenn nämlich keine Grund- 
wolle ausgebildet wird, oder von einer eigenthümlichen grauen oder 
grünen Grundwolle bedeckt sind. Die Samen von G. harhadense sind ge- 
wöhnlich kahl und schwarz, die von G. hirsut/nu gewöhnlich mit stark 
gefärbter (smaragdgrüner bis grauer) Grundwolle bedeckt. Eine scharfe 
Unterscheidung zwischen indischen und amerikanischen Baumwollen- 
pflanzen lässt sich selbstverständlich nicht durchführen ; es sollte aber nicht 
unerwähnt bleiben, dass der Baumwollen})flanzer zunächst diese beiden 
Arten unterscheidet i), und von den amerikanischen Baumwollenpflanzen 
zwei verschiedene Typen stets beachtet: Sea Island und Upland. Die 
erstere ist lang-, die letztere kurzstapelig (kurzfaserig) 2). Auf diese Baum- 
wollensorten des Handels komme ich weiter unten noch zurück. 

Die auf die Güte und überhaupt auf die Art der Baiuuwollc Ein- 
fluss nehmenden Factoren scheinen auch die Menge der Baumwolle, die 
der Boden hervorbringt, zu bestimmen. Das Baumwollenquantum, 
welches ein Hectar Hefert, schwankt zwischen 60 — 300 kg im Jahre. 
■ — Von entscheidender Wichtigkeit für die Güte und Homogenität der 
Waare ist das Saatgut. Es ist nicht nur nothwendig, das die Sorte, 
welche man cultivirt, möglichst rein erhalten und nicht mit anderen 
Sorten vermengt wird; es muss auch in vielen Ländern, ähnlich wie 
beim Lein, der Samen aus den Heimathländern der Stammpflanzen 
jährlich, oder nach Ablauf einiger Jahre wieder frisch bezogen werden. 

Die Baumwollenkapseln werden zur Zeit der Beife gesammelt und 



■I. Sem 1er, 1. c. IIF. p. 483. 
2; Semler, 1. c. III. p. 4 85. 



238 Aclitzehnter Abschnill. Fasoni. 

aus ihnen die Baumwolle abgeschieden. Früher waren die Baumwollen- 
kapseln Gegenstand des Handels und es wurde aus ihnen in Europa der 
Faserstoff von dem Samen und Fruchthüllen befreit i). Dieses in jeder 
Beziehung irrationelle Verfahren hat man lange aufgegeben und es er- 
folgt jetzt die Fasergewinnung in den Productionsländern selbst. Zur 
rationellen Fasergewinnung ist zunächst erforderlich, dass die Kapseln 
gerade im Stadium der Reife gesammelt werden, weil nur in diesem 
Stadium die Abscheidung der Wolle von den übrigen Fruchtbestand- 
theilen gut und ohne grossen Verlust gelingt 2). Die Einerntung der 
reifen Frucht ist aber mit Kosten verbunden, da auf einem und dem- 
selben Felde die Früchte nicht zu gleicher Zeit reifen. Zuerst erfolgt 
die Gewinnung der Samenwolle, nämlich der von den Fruchthüllen 
befreiten aber noch die Samen enthaltenden AVolle. Diese Procedur 
wurde früher mit der Hand ausgeführt. Es gehört zu den grossen 
Fortschritten der Baumwollencultur, dass die Enthülsung nunmehr 
maschinell, nämlich unter Anwendung einer Art von Exhaustor geschieht 
(Semler). Nunmehr wird die Samenwolle von den Samen befreit und 
dadurch in Lintwolle (Lintbaumwolle, Lint) umgewandelt. Es geschieht 
dies durch das Entkörnen (Egreniren, Ginen). Das Entkörnen erfolgt auf 
der Egrenirmaschine. Einrichtung und Wirkungsweise dieser Maschine 
zu schildern ist nicht Aufgabe dieses Werkes^) und es sei nur bemerkt, 
dass die gewöhnliche Egrenirmaschine (Gin) für kurzstapelige Wollen 
ausreicht, die langstapeligen Wollen aber stark angreift (z. Th. zerreisst). 
Die Egrenirung solcher Wollen geschieht rationeller auf einer Walz- 
maschine (roUergin). 

Das Egreniren gelingt am leichtesten bei den Wollen von Gossypium 
barhadense , am schwierigsten bei jenen Arten (z. B. Ir. herbaceum)^ 
welche eine dichte Grundwolle besitzen. Bei der ersleren lösen sich die 
Haare sehr leicht von den Samen ab, während bei der letzteren eine 
grössere Kraftanstrengung hierzu erforderlich ist. Die bei der Abschei- 
dung solcher schwer zu entkörnenden Wollen sich ergebenden Wider- 
stände haben zur Folge, dass auch Samenfragmente in die Wolle über- 
gehen, überhaupt ein unreineres Product zu Stande kommt. 

Durchschnittlich besteht die Samenwolle dem Gewichte nach aus 
zwei Drittel Samen und ein Drittel Lint. Es ist gelungen, Spielarten zu 
erzielen, deren Samenwolle aus 40 Proc. Lint und 60 Proc. Samen 



1 ; Beckmann, 1. c. p. 23. 

i) lieber Einsammlung der Baumwollenkaiiscln und über Gewinnung der Baum- 
wolle s. Henry Lecomte, Le coton, Paris 1899, und Tropenpllanzer, III (1899) 
p. 347. 

3 S. liierhcr hauidsachlidi Semler, 1. c. III 18S8) ].. 393 ff. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 239 

besteht i). Selbstverständlich kann nicht die ganze Wolle der Kapseln ge- 
wonnen werden; bei Abscheidung der Faser ergeben sich mehr oder 
minder grosse Verluste. 

Ausnehmen der Wolle und Egreniren werden in den verschiedenen 
Productionsländern mit grösserer oder geringerer Sorgfalt vorgenommen: 
es entstehen auf diese Weise reine, d. i. fast nur aus den Samenhaaren 
bestehende, und unreine, d. i. solche Sorten, welche neben den Samen- 
haaren noch Bruchstücke der Kapsel, Samenfragmente, auch wohl Samen, 
Stengeltheile u. dgl. m. enthalten. Sehr unrein ist z. B. die columbische, 
sehr rein die Wolle von Reunion und insbesondere die gute langstapelige 
nordamerikanische Baumwolle. Es ist schon oben angegeben worden, 
warum die Wolle von Gossijpium barbadense beim Egreniren reiner 
ausfällt als die von G. herbaceum. 

Da die Baumwolle ein grosses Volum einnimmt, so wird sie für 
den Transport durch Eintreten und Einschlagen in Säcke, häufiger durch 
starkes Zusammenpressen mittelst hydraulischer und anderer mechani- 
scher Pressen auf ein kleines Volum gebracht. Die Technik der Pressung 
der Baumwolle hat sich in neuerer Zeit sehr gehoben'^). Zur Ver- 
packung dienen Säcke aus Hanf, Jute und anderen Bastfasern oder 
Thierhäute. Die amerikanische und indische Baumwolle wird vorwiegend 
in Gunnysäcken (s. Jute), ein grosser Theil der levantinischen und brasi- 
lianischen Baumwolle in Säcken aus Thierhäuten verpackt ^j. 

Morphologie der Baumwollenhaare. Da die mit Zuhilfenahme 
des Mikroskops festzustellenden morphologischen Eigenthümlichkeiten die 
einzig sicheren Merkmale der Baumwolle, durch die man sie von den 
übrigen Fasern zu unterscheiden im Stande ist, darbieten, und ausser- 
dem die wichtigsten Eigenschaften der Baumwollsorten in morphologi- 
schen Verhältnissen fast ausschliesslich ihren Grund haben, so ist es 
nothwendig, diesen Gegenstand mit möglichster Gründlichkeit abzu- 
handeln^). 



1) Semler, 1. c. p. (5Ü7. 

2) lieber Baumwollenpressen s. Semler, I. c. p. 619 11'. 

3) Letztere in der Literatur häufig anzutreffende Angabe ist wohl nicht mehr 
richtig oder ist höchstens so zu interpretiren, dass diese Wollen aus dem Inneren des 
Landes in Thierhäuten verpackt in die Verschiffungshäfen gelangen, worüber indess 
keine verlässlichen Daten vorliegen, und dann erst gepresst und für den Handel de- 
finitiv verpackt werden. Nach den an den competenten Stellen eingezogenen Erkun- 
digungen kommt die brasihanische und levantinische Baumwolle in den europäischen 
Handel in kleinen gepressten, mit Jutohülle versehenen Ballen im Gewichte von 150 bis 
2Ü0 engl. Pfund. 

4) Die nachfolgende Darstellung stützt sich hauptsächlich auf die Abhandlung: 
Beiträge zur näheren Kenntniss der Baumwolle, in: Wiesner, Mikr. Unters. (1872 
p. 9 ff. Ueber die Mikroskopie der Baumwolle s. ferner: Vi'tillard, Etudes sur les 



240 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

Die Baumwollenfaser ist, wie hinlänglich hekannt, ein einzelliges, 
von der Obei'haut des Baumwollensamens ausgehendes Haar. 

Es wird gewöhnlich angegeben, dass jede einzelne Baumwollenzelle 
eine kegelförmige Gestalt besitzt, also spitz endet, und ihr grösster (Juer- 
schnitt mit der Basis der Faser zusammenfällt. Die nachstehenden Be- 
obachtungen werden jedoch zeigen, dass dies nicht richtig ist. 

\. Baumwollenhaare von Gossiipiiim herbaceion. 
Länge des gemessenen Haares = 2,5 cm 
Spitze : 



(juerschmtt 


.Nr. 1 : 4,2 u i) 




» 2 : 5,8 » 




> 3 : 10,0 


» 


. 4 : 16,8 :. 




» 5 : 21,0 . 




» 6 : 16,9 => 


» 


» 7 : 21,0 . 




Basis : 16,8 


2. Gossypium arboreum. 


3. Gossiipdum acumiuatuin. 


L; d. g. H. = 2,5 cm. 


L. d. g. H. = 2,8 cm. 


Spitze : ü 


Spitze : 


8,4 u 


4,2 u 


21,0 » 


12,6 


29,4 » 


16,8 . 


25,2 » 


29,4 » 


29,4 . 


17,0 . 


25,2 . 


21,1 


Basis : \ 7,0 » 


Basis : 21,0 


4. (jrossijpiurn flaviduu/. 


ajL. d. g. H.= l,8 cm. b^ L. d. g 


. H. = 2,0 cm. c) L. d. g. 11. =3,5 cm. 


Sjülze : Spitze : 


: Spitze : 


8,4 u 


12,6 i.i 4,2 u 


21,0 '» 


16,8 : 8,4 . 


25,2 ;. 


29,8 > 21,3 



libivs vrgctales textiles. l'uris 1876. v. II ohne 1, Mikroskupic der technisch \er- 
wendeten Faserstoffe ISST. T. F. Manansek, Lelirbucii der tedmisrhen Mikroskopie. 
Stuttgart 1900. 

\) Die Querschnitte wurden in gleichen Kntrernungen von einander gemessen. 





AclilzL'lmter 


Absclmitt, 


37,8 u 




29,0 ^i 


37,8 » 




25,2 » 


33,2 * 




29,8 » 


29,4 » 


Basis 


: 21,0 » 



Fasern. 241 

25,2 /< 

25,9 » 

Hasis : 21,0 » 



Basis : 29,4 



5) Gossijpüim conglomcriiiiDti. 

Ein Haar der Grimdwolle. 

L. d. g. H. = 3 CHI 

Spitze : 

16,8 

21,0 

21,0 

21,6 

33,2 

42,0 

25,2 
Basis : 16,8 

Diese Beobachtungen lehren, dass die Gestalt der Baumwollen - 
faser beträchtlich von der Kegelform abweicht, indem die 
grösste Breite des Haares nicht mit dessen Basis zusammen- 
fällt, sondern, von der Spitze aus gerechnet, meist hinter 
der Mitte zu liegen kommt. Ich habe noch mehrere andere Baum- 
wollenarten in derselben Richtung durchgeprüft und bin auch bei diesen 
zu dem gleichen Resultate gekommen. 

Das Baumwollenhaar ist wohl häufig, aber nicht immer, regelmässig 
kegelförmig zugespitzt oder am sich allmählich verschmälernden Ende 
etwas abgerundet. An vielen Haaren von Gossypium conglomeratuui 
habe ich das Ende fast spateiförmig, bei G. harhadense häufig stark ab- 
gerundet oder sogar kolbenförmig, bei G. arhoreum oft plötzlich ver- 
schmälert gefunden. 

Die Breite der Baumwollenfaser ist häutig Gegenstand der Unter- 
suchung gewesen; man hoffte durch Ermittelung dieser Grösse nicht nur 
die Baumwolle von den anderen Fasern zu unterscheiden, sondern auch 
hierdurch ein Maass für den Feinheitsgrad der Wolle zu erhalten. 

Schacht!) giebt als Grenzwerthe für die Breite der BaumwoUen- 



\) Lehi'buch der Anatomie und Physiologie der Gewächse I. p. 2ä2, iiiul 
Prüfung der im Handel vorkommenden Gewebe, p. 24. 

Wiesner, PflanzenstofFe. II. 2. Awfl. l(i 



242 Aililzelmtei Abschnitt. Fasern. 

fasern 1*2,0 — 22,5,«, Bolley^) hingegen 17 — 50 j(t an. Diese Zahlen 
sind nicht genau, weil hierbei nicht genügende Rücksicht auf die ver- 
schiedenen Sorten genommen wurde, und weil man sich stets damit be- 
gnügte, irgend einen Querschnitt der Faser zu messen, ohne sich durch 
völlige Durchprüfung sämmtlicher an jeder einzelnen zur Messung be- 
stimmten Zelle vorkommenden Breiten darüber Rechenschaft zu geben, 
ob die gemessene Breite auch die gross te Breite des betreffenden 
Baumwollenhaares ist. Ich habe früher denselben Fehler begangen und 
glaubte in den Zahlen 1 1 ,9 bis 27,6 ,« die wahren Grenzwerthe für die 
Breite gefunden zu haben-). 

Erneute und sorgfältige Untersuchungen über die maximalen 
Breiten der Baumwollenhaare, an Wollen angestellt, deren Stamm- 
pllanzen botanisch genau bestimmt waren , haben folgende Zahlen 



Baumwollenhaare von Oossypium herbaceinn . . 11,9 — 22,0 ,u 

» » » barbadense . . 19,2 — 27,9 » 

» » » conglomeratuui 17,0 — 27,1 > 

» » » acuminatiuii . 20,1 — 29,9 » 

» » » arboreum . . 20,0 — 37,8 » 

» :> » religiosu))/ . . 25,5 — 40,0 ; 

flavidum . . 29,0—42,0 

Die maximalen Breiten der bis jetzt untersuchten Baumwollenhaare 
schwanken mithin zwischen 11,9 — 42,0 (.i. Ich habe zahlreiche käuf- 
liche Baumwollensorten des Handels, deren Stammpflanzen aber nicht 
bestimmt festgestellt werden konnten, in derselben Richtung untersucht 
und bin stets zu Zahlen gekommen, welche innerhalb der angeführten 
Grenzwerthe zu liegen kamen, so dass ich wohl Grund zur Annahme 
habe , dass die mitgetheilten Grenzwerthe nicht nur für die Wollen der 
angeführten Gossypium-Species, sondern für die Baumwolle des Handels 
überhaupt Geltung haben. 

Es scheint mir bemerkenswerth, dass die Fasern jeder der oben 
angeführten Baumwollensorten stets eine bestimmte häufigste maximale 
Breite besitzen, und dass diese in Verbindung mit den angeführten 
Grenz werthen für die maximale Breite in der Charakteristik der Baum- 
wollensorten von Werth sind, weshalb ich die gefundenen Resultate hier 
folgen lasse. 



1 : Clicniisclie Technologie der Spinnfasern. Braunschw( 
i. Technisclio Mikroskopie, p. 99. 



Aclitzelinler Abschnitt. Fasern. 243 



BaumwollenhaLire von: 


Häufigste maximah 


Gossiipium herbaceum . 


. . 18,9 ^i 


harhadense . 


. . 25,2 V 


conglomeratuin 


. . 25,5 


acuminatuui . 


. . 29,4 


arboreum . . 


. . 29,9 ■> 


> religiosum 


. . 33,3 


fJaviduiu . . 


. . 37,8 



Die Länge der Baumwollenhaare ist nicht nur bei verschiedenen 
Sorten eine variable; selbst die Fasern aus einer und derselben Kapsel 
variiren beträchtlich. Da die Länge der Baumwollenhaare eines der 
wiclitigsten Kennzeichen der Sorte bildet, und auf ihren Werth einen 
grossen Einfluss ausübt, weil ja die Unterscheidung der Baumwollen in 
lang-, mittel- und kurzstapelige nur auf der Länge der Haare beruht, 
so muss diese Eigenschaft hier eingehend erörtert werden. 

Es lässt sich an jeder Samenkapsel leicht constatiren, dass die von 
jedem einzelnen Samen ausgehenden Haare sehr verschiedene Längen 
besitzen. Selbst in den Kapseln , welche langstapelige Wollen liefern, 
linden sich Haare, welche nur wenige Millimeter messen, und von diesen 
bis zu den längsten, mehrere Gentimeter messenden Fasern herrscht ein 
continuirlicher Uebergang. Die verschieden langen Haare sind in gesetz- 
mässiger Weise an jedem Samen angeordnet. Die überwiegende Mehr- 
zahl der langen Haare finden sich am breiten, die kürzeren Haare am 
schmalen Ende des Samens. Es macht in Folge dieser Vertheilung jeder 
mit seiner gesammten Wolle aus der Kapsel herausgenommene Samen 
den Eindruck, als wäre er von einer eiförmig begrenzten Haarhülle um- 
kleidet; gegen die breite Seite des idealen Gontours strahlen die langen, 
gegen die schmale Seite die kurzen Haare aus, der Same liegt dem 
schmalen Ende der Eiform zugewendet. 

Die Samen der Baumwollenptlanzen sind entweder kahl oder mit 
einer Grund wolle versehen. Im ersteren Falle erscheint der Same 
glatt und schwarz [Gossypium barbadense), im letzteren weiss-filzig, ins 
Gelbliche neigend (die indischen Baumwollen, von G. herbaceum und 
G. arbm'eum) oder grau bis grünfllzig [G. hirsutum). Die Haare dieser 
Grundwolle haben eine Länge von einem oder wenigen Millimetern, die 
Breite weicht aber von jener der langen Baumwollenhaare nicht wesent- 
lich ab. 

Die Grundwolle überzieht entweder als gleichmässiger Haarfilz die 
ganze Samenoberfläche, wie an Gossijpiuni flavidum^ arboreum und 
hirsutum, oder sie findet sich bloss an der Spitze und der Basis der 
Samen vor, wie bei G. conglomeratum und religiosum. An G. herbaceum 

10* 



244 Arlitzelinler Absclinitt. Fasern. 

tritt ^Yolll auf der ganzen Oberfläche des Samens eine Griindwolle auf; 
selbe bildet aber bloss an der Spitze und der Basis einen dichten Filz. 
Bemerkenswerth ist die Thatsache, dass, während die längsten Haare 
der eigentlichen Wolle am breiten Samenende auftreten, die längsten 
Härchen der Grundwolle am spitzen Ende vorkommen, woselbst sie 
häufig einen dichten Bart bilden. — Alle Samen mit gelber Wolle haben 
eine intensiv gelbe Grundwolle. Aber auch die Grundwolle derjenigen 
Baumwollensamen, die eine weisse Wolle tragen, ist mehr oder weniger 
stark gelblich gefärbt. Je weisser eine Baumwollensorte ist, desto weniger 
gelblich ist die Grundwolle gefärbt. Manche Baumwollensorten tragen 
Samen, die mit einer smaragdgrünen Grundwolle bedeckt sind; fast 
typisch tritt diese Färbung an dem kurzhaarigen Ueberzuge der Samen 
von Gossypium hirsutuDi auf. 

Die Länge der Baumwollenhaare ist mithin für jede Sorte eine 
zwischen weiten Grenzen schwankende. Dennoch spricht man von der 
Faserlänge (Stapel) einer Baumwollensorte. Nach Bolley') soll die 
Stapellänge zwischen 2,5 und 6 cm variiren. Nach Benno Niess^) 
haben die kürzesten Wollen eine Länge bis 4 Lin. (0,9 cm) und die 
längsten, nämlich Sea Island-Wolle, von 18 Lin. (4 cm). 

Ich habe folgende häufigste Werthe für die Längen (Stapel) der 
nachstehenden, botanisch bestimmten und ihrer Herkunft nach bekannten 
Baumwollensorten gefunden. 

Gossyphüii harhadensc^ Sea Island . 4,05 cm-') 

» ;> Brasilien . . 4,00 > 

» » Aegypten . . 3,89 » 

rlfifoliun)^ Pernambuc . 3,59 » 

(■oiiglomcrcdum, Martinique 3,51 > 



1) 1. c. p. 3. 

2) Die Baumwolienspinnerei in allen ihren Theilen. Weimar <868. 

3) Erste Auflage dieses Werkes p. 339. Später beobachtete ich auch an Gossy- 
pium harbadense Längen bis 3,1 cm. Mit obigen Werthen stimmen auch die Angaben 
von Semler (1. c, p. 508 ff.) über Stapellängen der aus verschiedenen Ländern stam- 
menden Sea Island -Wolle nahezu überein; nämhch Gallini (Aegypten) 3,8 cm, Florida 
(Festland) 4,0, Florida (Küste- 4,3, Fidschi, Tahiti, Laguayra, Sea Island 4,3 cm. 

Ich führe hier auch die von Sadebeck nouestens (I.e. p. 308) ausgeführten 
Messungen an: 

ö. 6ftrifff?e«sp , Sea Island . . . 4.10 — 5,20 cm (von den dem Festlande vor- 
gelagerten Inseln z. B. Galveston) 
(Festland von Florida) 3,90 — 4,60 
(Aegypten) . . . 3,80—3,95 » 

G. j)crnnamiui 3,40 — 3,60 

G.herhaccuiu 2,00—2,80 • 

S. aucli unten bei Stapellängen käuflicher Baumwollen. 



Achtzehnter AbschniLt. Fasern. 245 

Gossypium acuiidnatum^ Indien . . 2,84 cm 

» arbo7'eum^ Indien . . 2,50 > 

-> herbacewn, Macedonien . i ,82 > 

Bengal. . . 1,03 > i) 

Structur der Baumwollenzelle. Das Baumwollenhaar ist, wie 
oben dargelegt wurde, eine Zelle von etwa kegelförmiger Gestalt, welche 
gegen die Mitte zu mehr oder minder stark ausgebaucht ist. Der Quer- 
schnitt der Baumwolle lehrt, dass sie häufig mehr oder weniger platt- 
gedrückt ist. Manchmal ist die Zelle ziemlich lange Strecken hindurch 
cylindrisch geformt, so dass man bei Betrachtung solcher Stellen, nament- 
lich wenn sie stark verdickt sind, die Flachsfaser vor sich zu haben 
vermeint. An den Haaren von Gossypium conglomeratum tritt dieses 
morphologische Verhältniss fast typisch auf. 

An jeder Baumwollenzelle unterscheidet man die Wand und das 
Lumen oder den lufterfüllten Hohlraum der Zelle. Die Zellwand erscheint 
von einem zarten Häutchen, der Cuticula, überdeckt, welche streng ge- 
nommen nur die äusserste Schicht der Zellwand ist. 

Die Wand der Baumwollenzelle hat eine für Pflanzenhaare sehr be- 
trächtliche Mächtigkeit. Sie kann sich in Bezug auf ihre Dicke nicht 
mit der Flachsfaser, aber mit sehr vielen anderen Bastfasern messen. 
Im Vergleiche zu den übrigen technisch verwendeten Pflanzenhaaren hat 
die Baumwolle eine geradezu beispiellose Dicke der Wand und in Folge 
dessen eine sehr beträchtliche Festigkeit aufzuweisen. — Die Dicke der 
Zellwand beträgt gewöhnlich etwa '/g — 2/3 ^O"^ Durchmesser der Zelle. 
Nur selten ist in Folge starker Wandverdickung das Lumen der Zelle so 
eng, dass es nur als dunkle Linie erscheint, wie dies bei der Bastzelle 
des Flachses fast immer zu beobachten ist. 

Durch Säuren und Alkalien wird die Zellwand zum Quellen gebracht, 
oft unter Annahme einer schraubig verlaufenden Streifung. Die innerste 
Zelhvandschicht ist häufig körnig, indem sich an dieselbe oft Reste von 
Protoplasma anlegen. Porencanäle kommen in der Wand der Baum- 
wollenzelle nicht vor. Alle Mittel, welche die Zellwand des Baumwollen- 
haares zur Quellung bringen, strecken diejenigen Partien der Faser, 
welche korkzieherartig gedreht sind, gerade. Hier sei bemerkt, dass die 
oft als Unterscheidungsmerkmal zwischen Baumwolle und Flachsfaser 
genannte korkzieherartige Drehung der ersteren an der letzteren aller- 
dings niemals zu bemerken, aber auch an der Baumwollen faser nicht 
immer nachweisbar ist. Abgesehen davon, dass die gesponnene Baum- 



1) Ueber Stapellängen käuflicher Baumwollensorten s. die ausführliche Angabe 
bei Semler, 1. c. p. 508 ff., ferner A. C. True, The Cotton plant. Bull. U, St. Dep. 
of Agric. Washington 1896. 



246 Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 

wollenfaser sehr häufig geradegestreckt ist, ist hervorzuheben, dass die 
Haare von Gossypium congloinerafum oft ihrer haÜDen Länge nach völlig 
geradegestreckt sind, dass die oberen und unteren Enden der Haare von 
G. arhorctim und harhadense gerade, die sich zunächst anschliessenden 
Partien schwach und nur die mittlere Partie stark gedreht ist. Die 
unveränderten Haare von G. herbaceinn habe ich allerdings manchmal 
von der Spitze bis zum Grunde gedreht gefunden. 

Die Cuticula ist an allen reifen Baumwollenhaaren deutlich erkenn- 
bar. An den zarten, seidigen Wollen ist sie weniger scharf ausgespro- 
chen, als an den groben Sorten. Wie ich schon früher zeigte'), tritt 
dieses zarte Häutchen am schärfsten in Erscheinung, wenn man die zu 
untersuchenden Haare trocken präparirt, d. h. ohne sie mit Wasser zu 
benetzen, unter das Mikroskop bringt. Die Cuticula erscheint dann als 
zartes, körniges oder streifiges Häutchen. Bei dieser Art der Beobach- 
tung sieht man bei etwa zweihundertmaliger Yergrösserung in der Rich- 
tung der Streifen der Cuticula zarte Interferenzlinien liegen. An gröberen 
Wollen ist die Cuticula auch scharf ausgeprägt zu erkennen , wenn die Faser 
in einer nicht allzu stark lichtbrechenden Flüssigkeit, z. B. Wasser, liegt. 

Die Ausbildung der Cuticula ist, soviel ich zu beobachten Gelegen- 
heit hatte, an den Wollen verschiedener Gossypium-Arten eine verschie- 
dene. Die deutlichste Ausbildung dieses Häutchens habe ich an den 
Haaren von G. flavidum^ religiosim^^ arhoreum und herhaceimi be- 
obachtet. Die Haare der beiden ersteren sind mit einer ästig gezeich- 
neten, die von G. arhoreum und herhaceum mit einer theils körnigen, 
theils zart spiralstreifigen Cuticula versehen. Die Haare von G. coiiglo- 
lueraium sind grösstentheils von einer zart spiralstreifigen, stellenweise 
auch körnigen oder, und zwar am oberen Ende, von einer völlig structur- 
losen Cuticula umkleidet. An den Haaren von G. harhadense fand ich 
das obere Ende, etwa 0,5 — 5 mm lang, und das unterste Ende mit einer 
völlig glatten, die mittleren Partien theils mit einer zarten, streifigen, 
theils mit einer zart ästig gezeichneten Cuticula versehen. 2) 



1 Technische Mikroskopie p. 99. 

2, Auch durch mancherlei mechanische und chemische l'rocesse kann die Baum- 
wolle mehr oder minder vollständig ihrer Cuticula beraubt werden; es bezieht sich 
dies hauptsächlich auf die mercerisirte Baumwolle, welche man durch Alkahen 
und mechanische Spannung in einen Zustand bringt, in welchem sie einen seiden- 
artigen Glanz und ein grösseres Färbevermögen besitzt. Auf .die mikroskopische Cha- 
rakteristik dieser »mercerisirten Baumwolle« oder »Seidenbaumwolle« kann hier nicht 
eingegangen werden. Ich verweise diesbezüglich auf die Abhandlung von Prof. Ed. 
Hanaus ek, Ueber Mercerisirung und Deformation der Baumwolle (Mittheilungen aus 
dem Labor, für Waarenkunde der Wiener Handelsakademie. Wien 1897). Daselbst 
auch einzelne Literaturnachweise über mercerisirte Baumwolle, Collodiumseide und 
andere künstliche Seiden. 



Aclilzehnter Abschnitt. Fasern. 



24- 



Am besten lässt sich die Anwesenheit der Cuticiüa am Baumwollen- 
haar durch Kupferoxydammoniak erweisen. Man kann sie durch dieses 
Reagens auch dann noch auffinden, w^enn sie structurlos ist und^ der 
directen Beobachtung entgeht. Wie zuerst von Gramer i) gezeigt wurde, 
löst das Kupferoxydammoniak wohl die fast gänzlich aus Gellulose be- 
stehende Zellwand, aber nicht die Cuticula des Bammvollenhaarcs auf. 
Nach vorhergehender starker 
Aufquellung und späterer Auf- 
lösung der Zellwand bleibt die 
Cuticula in mehr oder minder 
wohlerhaltenem Zustande zurück. 
Gramer und später ich 2) haben 
einige morphologische Verände- 
rungen constatirt, welche das 
Kupferoxydammoniak an der 
Baumwolle hervorruft, und die 
darin bestehen, dass die Zellwand 
stellenweise blasenförmig aufge- 
trieben wird , indem sich die 
Guticula von diesen Stellen los- 
löst und entweder fetzenweise 
abgeworfen, oder an jenen Stellen, 
die bei der blasenförmigen Auf- 
treibung des Baumwollenhaares 
eingeschnürt erscheinen, ringför- 
mig zusammengeschoben wird. 
Die blasenförmige Auftreibung 
des Baumwollenhaares bei Ein_ 
Wirkung von Kupferoxydammo- 
niak kann indes nicht mehr 
als Unterscheidungsmerkmal der 
Baumwolle dienen, indem nicht 
nur Baumwollensorten existiren, 

welche diese Erscheinung nicht zeigen, sondern auch viele Bastzellen, 
selbst die des Leins manchmal in den äussersten Partien der Zellwand 
eine solche Widerstandskraft gegen das genannte Reagens zeigen, dass 
auch an ihnen bei der Aufquellung der inneren Zellwandpartien eine 
gleiche blasenförmige Auftreibung der Zellen zum Vorschein kommt. Die 
Baumwollenfaser unterscheidet sich von den Bastfasern bei 




%' 



,A 



Fig. ,51. Baum^voUe .l\eigi 50 B und C Vergr. 
400. C naeli Behandlung mit Kupferoxydammoniak 
c faltig zusammengeschobene, c' fetzenförmig abgelöste 
Cuticula. j Innenhaut. (Wiesner, in Paps'ius Erz- 
herzog Rainer). 



1) Vierteljahrsschril't der nal urforschenden Gesellschaft in Zürich. ISö?, p. 395 li. 
2^ Technische Mikroskopie, \). 100. 



248 



Aclilzelinter Abschnitt. Fasern. 



der Behandlung mit Kupferoxydammoniak nicht duicli die 
Form, welche die Zellen hierbei annehmen, wohl aber da- 
durch, dass nach längerer Einwirkung des frischen Reagens 
von der Baumwolle stets die äusserste Haut, nämlich die Guti- 
cula, zurückbleibt, was bei den Bastfasern nicht der Fall ist. — 
Die Form der zurückbleibenden Cuticula kann eine sehr verschiedene 
sein. Die Haare von Gossypium arboreum^ herhaceum und barbadeu.sc 
verhalten sich gegen Kupferoxydammoniak, wie es von Gramer und 
mir angegeben und oben kurz angedeutet wurde. Die Haare von Gosfiy- 




Fig. ,55. Vergr. 400. a Mittelstuck von reifen Haaren, b schwäclieres Haar mit sehr regelraiissiser 

Drehung, c sehr stark verdickte Partie eines Haares, d Endstücke, e todte Baumwolle. 

(Nach T. F. Hanau sek.) 



jnum conglotneratum lassen nach längerer Einwirkung des Reagens die 
Cuticula fast immer nur in Form eines collabirten Schlauches zurück. 
Nur hier und dort, namentlich an der Basis der Haare wird die Faser 
blasenförmig aufgetrieben, und dann erscheint die abgeworfene Cuticula 
an diesen Stellen ähnlich so gestaltet, wie bei den früher genannten Baum- 
wollenarten. Die Samenhaare von Gossypium flavidum und reUgiosum 
scheinen in Kupferoxydammoniak nicht blasenförmig aufzuquellen; ich 
habe bei diesen Baumwollensorten eine solche blasenförmige Aufquellung 
niemals bemerkt. So viel ich gesehen habe, bleibt nach völliger Lösung 
der Cellulose der Zelhvand in dem Renirens die Cuticula als zusammen- 



Achtzehnter AhschniU. Fasern. 249 

gefallener Sack zurück, an welchem weder Ring- noch Spiralstreifung 
zu bemerken ist. Beachtenswert]! finde ich die Thatsache, dass nach 
längerer Einwirkung von Kupferoxydammoniak auf die Haare von Gos- 
sf/pium flavidum die Innenhaut der Zelle als dicker ftaltiger Sack zurück- 
bleibt und dem Reagens dieselbe Widerstandsfähigkeit entgegensetzt wie 
die Cuticula. Die Innenhaut ist hier stärker, als es gewöhnlich bei den 
Baumwollenhaaren der Fall ist, mit Eiweisskürpern infiltrirt. Von den 
Haaren anderer Baumwollenarten bleiben nur kleine Reste oder gar nur 
Spuren der Innenhaut im Reagens zurück. Im Beginne der Einwirkung 
des Kupferoxydammoniaks ist aber die Innenhaut gewöhnlich deutlich 
von der quellenden Zellhaut zu unterscheiden (Fig. 54 C, cc' i). 

Zwischen völlig ausgereiften Haaren finden sich in allen Sorten der 
Baumwolle mehr oder minder reichlich unreife Haare, welche sehr 
schwach cuticularisirt und sehr dünnwandig sind (Fig. 55 e). Diese un- 
reifen Haare haben nur eine geringe Festigkeit und besitzen nicht jene 
Färbbarkeit, überhaupt nicht jene technischen Eigenschaften, durch welche 
die reife Faser ausgezeichnet ist. Die Praxis bezeichnet die unreifen 
Fasern als todte Baumwolle i). 

Unterscheidung der Baumwolle von der Leinenfaser. Im 
Vorhergehenden sind eine Reihe von Eigenschaften der Baumwolle auf- 
geführt worden, die mit Vortheil zur Unterscheidung derselben von der 
Bastzelle des Flachses verwendet werden können. Die unterscheidenden 
Merkmale sind: die Zellwanddicke, das Vorhandensein einer Cuticula bei 
der Baumwolle und der Mangel dieses Häutchens an der Leinenfaser, 
endlich die Form 2]. Wie oben auseinandergesetzt wurde, ist die Baum- 
wollenzelle ein gegen die Mitte hin etwas ausgebauchter Kegel. Die 
Flachsbastzelle ist hingegen ein an beiden Enden conisch zugespitzter 
Cylinder. Es ist für die Unterscheidung der Leinenzelle von der Baum- 
wolle gewöhnlich nicht nothwendig, die zu untersuchende Faser ihrer 
ganzen Länge nach im Mikroskope zu prüfen 3), um aus der Form 
schliessen zu können, ob man es mit der einen oder der anderen zu 
thun habe; auch an Bruchstücken, welche nur einige Millimeter lang 



\) Nach T. F. Hanausek, Technische Mikroskopie (1900) p. 58 findet sich 
todte Baumwolle liäufig in gröberen (levantinischen und indischen), am seltensten in 
Sea Island -Wollen. Nach dessen Beobachtungen ist die todte Baumwolle nie gedreht 
und stets, oft doppelt schraubig, gestreift. 

2) Ueber die Unterschiede in der specifischen Doppelbrechung zwischen Baum- 
wolle und Leinfaser s. oben p. \ 75 ff. und \ 92. 

3) In schwierigen Fällen ist es doch wichtig, beide Enden der zu untersuchenden 
Faser auf ihre Form zu prüfen. Findet man zwei conische (oder angenähert co- 
nische; Enden vor, so ist die Gegenwart der Baumwolle ausgeschlossen. 



11,7; 


12,0; 


12,5; 


12,9; 


l:{,5: 


15,5; 


14,8; 


15,5; 


14,8; 


15,5; 


1 2,3 ; 


12,0; 


11,7; 


10,9; 


10,0; 



250 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

sind, lässt sich diese Frage in der Regel entscheiden. Die Baumwollen- 
haare zeigen im Längsverlaufe viele Unregelmässigkeiten, während die 
Flachsbastzellen sehr regelmässig von dem Ende nach der Spitze an Breite 
zunehmen, wie folgende Zahlenreihen lehren. 

a) Baumwollenhaar, durch verdünnte Salpetersäure gerade ge- 
streckt, um an jeder beliebigen Stelle die Breite messen zu können'). 

Spitze: 8,4 2); ,|5^0; 16,8; 20,0; 21,0; 21,8; 29,4; 29,4; 32,4; 
37,8; 25,2; 29,4; 31,0; 30,0; 31,1; 29,9; 29,4; 29,4; 29,0; 28,0; 
25,2; Basis. 

b) Flachsbastzelle, 4 cm lang- 
Spitze: 0; 6,3; 8,4; 9,5; 10,5; 

15,8; 15,9; 16,6; 15,9; 16,9; 16,8; 
16,9; 15,8; 14,3; 12,9; 13,0; 12,5; 
9,0; 8,4; 6,5; Basis. 

Chemisches Verhalten der Baumwolle. Die Baumwolle führt 
im lufttrockenen Zustande 6,66 Proc. Wasser. Im mit Wasserdampf ge- 
sättigten Räume beträgt die aufgenommene AVassermenge 20,99-') Proc. 
Die getrocknete Faser giebt 1,83 Proc. Asche. 

Mit Jod und Schwefelsäure wird, wie lange bekannt, die Baumwolle 
himmelblau gefärbt. In Kupferoxydammoniak quillt die Faser unter 
Blaufärbung und wird bis auf die Cuticula und Reste der Innenhaut 
völlig in Lösung gebracht. Schwefelsaures Anilin, desgleichen Phloro- 
glucin + Salzsäure bringen keinerlei Aenderung hervor; die Baumwollen- 
faser ist somit völlig unverholzt. 

Ausser Cellulose und dem in der Cuticula auftretenden Cutin (einem 
talgartigen Fett) sind in der Baumwolle noch Eiweisskörper, welche als 
Infiltrationsproduct der innersten Zellwandschicht — der Innenhaut — 
auftreten, ferner etwas Fett, eine wachsartige Substanz, Farbstoffe und 
Mineralsubstanzen nachgewiesen worden. 



1) Die Quelhing der ZelKvand fj;eht bei Anwenilung von verdünnter Salpeter- 
säure an allen Stellen des Haares so gleichmassig vor sich, dass die an der so vor- 
behandelten Faser angestellten Messungen ein ganz richtiges Bild von der Zu- und 
Abnahme der natüi-lichen Faserbreite entwerfen, wie ich durch vergleichende, an 
der unveränderten und künstlich gestreckten Faser angestellte Messungen constatiren 
konnte. 

2) Diese und die folgenden Zahlen drücken die in gleichen Abständen gemessenen 
Breiten der Fasern in Mikromillimetern {fx} aus. 

3) Nach Zipser, Die textilen Rohmaterialien und ihre Verarbeitung I (Wien, 
■1 899) p. 1 3 beträgt die normal zulässige Wassermenge der Baumwolle 8 Proc. (Siehe 
auch oben p. 1 Si IT, 



Achtzelinter AbscliiiiU. Fasern. 251 

In der Baumwolle treten verschiedene Farbstoffe auf. Der Farb- 
stoff der Nankingwolle (von Gossifpium reUgiosiim und G. flaviihtm 
hat seinen Sitz in der Zellmembran. Ob er dort entstanden ist oder 
von der Membran aus dem Zellinhalte aufgenommen wurde, konnte ich 
nicht entscheiden. Der Nankingfarbstoff ist in Wasser, Alkohol und 
Aether, desgleichen in nicht oxydirend wirkenden Säuren und Alkalien 
unlöslich. Durch längere Einwirkung von Salpetersäure oder Chrom- 
säure wird aber dieses Pigment völlig zerstört. — Der gewöhnliche 
Farbstoff der licht-gelblichen — anscheinend weissen — Wollen und der 
zugehörigen Grundwollcn hat ebenfalls seinen Sitz in der Zellmembran. 
Dieser Farbstoff wird durch Einwirkung von Säuren rosenroth, durch 
Alkalien smaragdgrün. Diese Farbenänderungen und die Löslichkeit in 
Wasser führen zu der Annahme, dass dieses Pigment mit dem Antho- 
kyan — dem gewöhnlich rothen oder violetten Pigmente vieler Zellsäfte — 
identisch ist, und dass dieser Farbstoff im Zellsafte gebildet und beim 
Eintrocknen der Zellen von der Zellhaut aufgenommen wurde. Es kann 
wohl kaum einem Zweifel unterliegen, dass die grünlichen und schwach 
röthlichen Baumwollen durch dasselbe Pigment tingirt sind'). — Manche 
Grundwollen, besonders die an den Samen von Goss/ßnimi hirsutum 
auftretenden sind schon an und für sich smaragdgrün gefärbt. Diese 
grüne Farbe, welche ebenfalls ihren Sitz in der Zellmembran hat, ver- 
wandelt sich auf Zusatz von Säure sofort in Rosenroth und kann durch 
Ammoniak wieder in Grün übergeführt werden, wie viele anthokyan- 
haltige Blüthen, welche neben Anthokyan (das als solches durch Alkalien 
blau wird) noch durch Alkalien sich gelbfärbende Substanzen enthalten, 
durch Alkalien grün gefärbt werden. Das Grün ist hier, wie leicht er- 
sichtlich, Mischfarbe aus blau und gelb. 

Die wichtigeren käuflichen Sorten der Baumwolle. Ehe 
ich in die Aufzählung der wichtigeren Baumwollensorten eingehe, will 
ich die Eigenschaften, auf die es bei der Beurtheilung des Werthes der 
Baumwolle ankommt, kurz berühren'^). Die Werthbestimmung der Baum- 
wolle ist Sache der Uebung, und viele Anhaltspunkte hierfür, wie An- 
fühlen, Geruch u. s. w. entziehen sich der Erörterung. Es kann hier 
nur der wissenschaftlich fassbaren Eicrenthümlichkeiten der Baumwolle 



1) Nach Held reich (I. c. p. 52) kommt auf Santorin eine Spielart von Oossij- 
pium herhaceum mit röthlich- gelber Farbe vor. S. aucli unten (p. 252'i über tue 
Farbe der Baumwollenarton. 

2) lieber die Bestimmung des Handelswerthes der Baumwollensorten s. die aus- 
führhehen Angaben bei Semier, 1. c. p. 508 ff. und insbesondere das daselbst 
(p. 517 ff.) mitgetheilte, auf die Werthbestimmung der Baumwollensorten bezugneii- 
mende Regulativ der Bremer Baumwollenbörse. 



252 Achtzehnter Absclmitt. Fasern. 

Erwähnung gelhan werden. Eine der wichtigsten Eigenschaften hildet 
die Länge der Faser, auf die schon oben aufmerksam gemacht wurde. 
Hiernach unterscheidet man langstapelige , deren längste Fasern 4 cm 
und darüber lang sind, mittelstapelige und kurzstapelige Wollen, deren 
längste Fäden unter 2 cm messen. Die Seidigkeit hängt von der 
Ausbildung der Cuticula ab. Je weniger kenntlich die Structurverhält- 
nisse der letzteren sind, desto seidiger ist die Wolle; je gröber sie ist, 
d. h. je deutlicher die körnig-streifige oder astförmige Zeichnung derselben 
hervortritt, desto weniger seidig, desto glanzloser ist sie. Die von Gos- 
sypiiun harbadense herrührenden Wollen sind durch starken seidigen 
Glanz ausgezeichnet, also die Sea Island-, viele brasilianische Wollen u. s. w. 
Die Feinheit der Baumwolle hängt in erster Linie von der Feinheit 
der Faser ab; je kleiner der Querschnitt der Haarzelle ist, desto feiner 
ist sie. Aber auch die Weichheit der Wolle kommt hierbei mit in Be- 
tracht. Die Sea Island bildet die feinste Sorte. Von nicht geringer 
Wichtigkeit erscheint die Stärke der Baumwollenfaser, nämlich deren 
absolute Festigkeit. Es liegen hierüber mehrere Beobachtungsreihen vor^j, 
zur praktischen Werthbestimmung wird aber die Stärke der Baumwolle 
noch nicht herangezogen. Die Reinheit und Homogenität der Baum- 
wolle hängt davon ab, ob sie frei von fremden Beimengungen, als Kapsel- 
gewebe, Samengewebe, Blatt-, Stengel fragmenten, Staub, Erde u. s. w. 
ist, und der Grad der Reinheit davon, ob diese Körper in grösseren 
oder kleineren Mengen darin auftreten. Unter finnigen Wollen versteht 
man diejenigen, an deren Haaren kleine, kaum sichtbare Knötchen, näm- 
lich zusammengeballte Stücke von Fasern, haften. Die Farbe bildet 
ein wichtiges Kennzeichen der Baumwolle. Obwohl die meisten Baum- 
wollensorten weiss erscheinen, so sind sie es doch nicht. Stark zu- 
sammengedrückt oder versponnen lassen sie doch immer einen Stich ins 
Gelbe (die meisten indischen) oder ins Graue (peruanische Wolle) oder 
Röthliche (ein Theil der siamesischen und chinesischen Baumwolle) 
erkennen. Es wird sehr häufig angegeben, dass die als Louisianawolle 
vorkommende Sorte eine bläulich- weisse Farbe habe, was ich jedoch, 
wenigstens für die mir bekannt gewordenen Proben dieser Sorten, nicht 
bestätigen kann. Die Nanking-Wollen von (jrossijpium reUgiosum und 



•1 S. liierüber Scmler, I.e. p. 512. Nach den daselbst mitgetheilten Daten 
soll, auf gleichen Querschnitt berechnet, die ägyptische Baumwolle durch besondere 
Stärke ausgezeichnet sein. Nach Untersuchungen, welche Herr Prof. Ed. Hanausek 
vornahm und mir gefälligst mittheilte, beträgt das geringste Zerreissungsgewicht der 
einzelnen Baumwollenhaare bei ostindischer Dhollerah-Baumwolle 2,300, bei Louisiana 
2,750, bei Pernambuc 3,988, Sea Island 4,330, bei Mako 3,4 00, bei kurzer Georgia 
4, .-,01, rndli.-li l)ci MartiniifU(> 4,763 g. 



Achtzolmter Abschnitt. Fasern. 253 

flaviditm, ferner manche afrikanische Sorten, z. B. die von Wida'), 
haben ausgesprochen gelbbräunliche Farbe. Die Farbe der Baumwolle 
hat, wie schon oben auseinandergesetzt wurde, ihren Sitz in der Zell- 
Avand der Faser. Ueber die Farbstoffe der Baumwolle s. oben p. 251. 

Während die Handel swaare nach den angegebenen Eigenschaften 
classificirt und als langstapelig, kurzstapelig u. s. w. , ferner als fme, 
good, goodfaire, fair u. s. w. , oder als Prima, Secunda, Tertia, Kauf- 
mannsgut u. s. w. bezeichnet wird, beginnt man jetzt, die Baumwolle als 
Spinn material nach technologischen Piincipien zu beurtheilen. Dabei 
wird 2) nicht nur die Stapellänge genau ermittelt, sondern auch die Reiss- 
länge -^j, die Zugfestigkeit und der Feinheitsgrad zahlenmässig festgestellt. 
Die besten Baumwollen haben eine Reisslänge von 26 — 28 km und eine 
absolute Zugfestigkeit von 39 — 42,65 kg, die mittleren Sorten von 
24,5 km und 36,5 kg, die geringsten bis hinab zu 7,5 km und 11,27 kg. 
In Bezug auf den Feinheitsgrad werden drei Glassen unterschieden : erste 
Classe: Durchschnittsbreite 14 — 16;«; zweite Classe; 18 — 20 |t<; dritte 
Classe 22—28 ^it. 

Nach der Gesammtheit dieser Arbeitseigenschaften werden die 
Baumwollsorten in acht Klassen gruppirt, von welchen die ersten zu 
feinen Gespinnsten, die letzten zu gröberen Garnen verarbeitet werden. 
Typen dieser acht lüassen sind: 1. lange Georgia; 2. Jumel, Bourbon, 
Portorico; 3. Pernambuk; 4. Louisiana, Cayenne; 5. Carolina, kurze 
Georgia; 6. Virginia; 7. Surate; 8. Bengal. 

Als Hauptfehler der Baumwollen werden angesehen die unreinen 
und finnigen Wollen (s. oben p. 252), ferner die todte Baumwolle (siehe 
oben p. 249). 

Von den nordamerikanischen Sorten ist vor allem die von 
Gossypium barhadense herrührende Sea Island hervorzuheben. Die 
besten Sorten liefern die Küsten von Georgien, Südcarolina und einige 
benachbarte Inseln. Sie heisst auch: lange Georgia (Lowland-Georgia). 
Die Sea Island -Wolle hat man in die meisten baumwollliefernden Länder 
einzuführen getrachtet, z. B. in Indien, Aegypten, und hat in einzelnen 
in der That sehr gute Sorten erzielt, die aber doch gegen die originale 
Sea Island -Wolle zurückstehen. Die Sea Island -Wolle ist nicht nur die 
langstapeligste aller bekannten Sorten, sie überragt auch in den meisten 



1) Die Baumwolle von Wida ist schon seit dem vorigen Jahrhundert bekannt. 
(Isert, Reise nach Guinea. Kopenhagen 1788.) Dass sie von Oossypium religiosum L. 
stamme, ist sehr zweifelhaft. 

2) E. Müller, Handbucli der Spinnerei. Leipzig 1892; ferner nach gefälligen 
Mittheilungen des Herrn Prof. Ed. Hanausek. 

3) S. oben p. 186. 



254 Achizchnter Abschnitt. Fasern. 

anderen Eigenschaften, besonders in Reinheit (s. üben ]>. 252) und Fein- 
heit^ die übrigen Baumwollen und wird nur in einzelnen Eigenschaften 
von anderen Sorten überholt. So sind die besten brasilianischen Raum- 
wollen weisser als die lange Georgia, welche stets einen Stich ins Gelbe 
erkennen lässt, und auch glänzender, seidiger. Diese Sorte wird ihrer 
Feinheit und Länge wegen nur zu den feinsten Garnen versponnen. — 
An diese Sorte reiht sich in der Güte die Baumwolle von Louisiana; 
sie ist langstapelig, weiss (angeblich bläulich-weiss), glänzend. Ihr ähn- 
lich ist die Alabama oder Mobile, die gewöhnlich aber unreiner und 
kurzfaseriger ist. 

Remerkenswerth ist die kurze Georgia (Upland Georgia), eine 
weisse, aber kurzstapelige Sorte. Hierher gehören die Sorten: Virginia, 
Texas, Arkansas und Florida (letztere häufig von grauer Farbe). Von 
Florida kommen indes auch langstapelige (bis 42 mm lange) Sorten. 

Von südamerikanischen Raumwollen sind besonders einige bra- 
silianische wegen Feinheit, Weisse und Seidigkeit ausgezeichnete Sorten 
hervorzuheben, besonders die Raumwolle von Pernambuc und Maranhao; 
zunächst kommen Rahia und Minas novas. Geringer sind Rio Janeiro und 
Para. In Rrasilien wird vorwiegend Gossz/piiim peruvianum und barba- 
deiisc^ in einzelnen Provinzen (Pernambuc) auch G. vitifolium und wahr- 
scheinlich auch G. racemosum und purpurascens cultivirfi). Dielängste 
der brasilianischen Wollen (bis 34 mm) ist die südbrasilianische Sorte Rio 
Grande. Von den Raumwollen aus Guayana ist vorerst die seit alter Zeit in 
Surinam gewonnene hervorzuheben, welche fast der Wolle von Pernambuc 
an Güte gleichkommt. Einzelne Sorten der Raumwolle von Demerara stellen 
sich sogar noch über die Pernambuc -Wolle. Die übrigen Sorten von 
Guayana (Rerbice, Gayenne u. s. w.) sind sehr unrein, häufig mit zer- 
quetschten Samenkörnern untermengt. Die columbische Raumwolle kommt 
der brasilianischen im Glänze nahe, ist aber ungleichfarbig, indem zwi- 
schen den weissen Flöckchen auch gelbliche vorkommen. Die reinste 
und beste dieser Baumwollen ist die Sorte Varinas. Die peruanischen 
Sorten sind geringer als die columbischen, da ihre Farbe graulich-weiss 
ist. Neuestens kommt als Sea Island Peruvian eine sehr langstapelige 
Sorte (bis 42 mm) aus Peru in den HandeP). 

Die westindischen Wollen (Santo Domingo, Cuba, Martinique, 
Jamaica u. s. w.) sind ihrer Natur nach meist vorzüglich und kommen 
dann den besten nordamerikanischen gleich, nur sind sie mit Ausnahme 
der Baumwolle von Portorico sehr unvollständig gereinigt. Als beste 
westindische Sorte gilt Guayanilla. 



]) Martins, Reise in Brasilien II. p. 485 IT. und II. p. 81 3 IV. 
2 Nacli der Waarenliste der Liverpuol Cotlon Association \H99. 



Aclitzelinter Absdinilf,. Fasern. 



255 



Die ostindischen Baumwollen i) haben seit der dm^ch den ameri- 
kanischen Krieg hervorgerufenen Baumwollenkrise für Europa eine grosse 
Wichtigkeit erhalten. Es hat sich nicht nur die Productionsmenge ge- 
steigert, sondern auch die Güte der Baumwolle selbst, sowohl durch 
sorgsamere Cultur als auch durch vollständigere Reinigung verbessert. 
Die grüssten Mengen indischer Baumwolle kommen von Bombay 2). Diese 
Wollen sind sehr ungleich in der Güte. Die besten Sorten der Bombay- 
wolle sind nach neueren Erfahrungen 3) die Sorten »Dharwar«, aus 
amerikanischen und »Hing hung hat« aus indischen Samen, namentlich 
im Hochland von Deccan, in den Thälern von Berar und in den Central- 
provinzen gezogen. Die im europäischen Handel unter dem Namen 
Dhollerah vorkommende indische Baumwolle wird in Guzerate gewonnen. 
Nach B. Niess haben die indischen Wollen fast durchgängig einen kurzen 
Stapel, und zwar misst die Länge des Haares 

der Sorte Dhollerah M,'2 — 13,50 mm 
» > Madras unter 13,50 » 
» Bengal » 8,90 » 

Doch beziehen sich diese Daten auf Wollen aus der alten Aera der ost- 
indischen Baumwollencultur. Wie sehr sich die Qualität der indischen 



i) Ueber indisclie Baumwolle s. den ausführlichen Artikel in Watt, Dictionary 
of the Economic Products of India IV (Calcutta -1890, p. 1 — 173), ferner Middleton, 
T. H., Description of certain Indian forms of cotton. Agric. Ledger. Calcutta 1896. 

2) Die Betiieihgung der Gebiete Indiens an der Baumwollproduction geht aus 
folgender, auf das Jahr 1889 bezüghchen Tabelle hervor (Watt and Murray in 
Watt, 1. c. p. 56). 

Name der Baumwolle liefernden ^"-es der l'roductions- 

Präsidentschaften. Provinzen etc. Baumwollen- menge 

fehler Centner 

1. Bombay 5,118,400 3,563,700 

ä. Sind 96,400 189,600 

3. Berar 1,991,551 1,276,061 

4. Rajputana und Centralindien . 886,419 877,607 

5. Madras 1,794,510 801,120 

6. Nordwestprovinzen von Oudh 1,399,388 706,344 

7. Panjab 759,465 931,824 

8. Centralprovinzen 613,348 351,923 

9. Nizams Dominions 1,106,565 307,002 

10. Bengal . 162,000 139,600 

11. Assam 40,588 54,359 

12. Mysore 29,814 11,459 

13. Burma 10,191 9,494 

3) Fachmännische Berichte über die ostasiatischc Expedition, p. 40. — Semler 
1. c. p. 502. 



256 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



Baumwolle namentlich rücksichtlich der Stapellänge verbessert hat, geht 
aus zahlreichen in neuerer und neuester Zeit vorgenommenen Messungen 
der Stapellängen hervor. 

Stapellängen indischer Baumwollen nach Watson: 

a) Wollen aus den nördlichen Districten. 





MinÜTium 


Maximum 


Durchschn. Liinge 


Surate . . 


. . 20,3 mm 


30,6 mm 


25.4 mm 


Guzerate . 


. . 22,8 :. 


33,0 » 


27,9 


Broach . . 


. . 15,2 


25,4 > 


20,3 


Dharwar . 


. . 20,3 


45,7 > 


33,0 » 


Canseish . 


. . 22,8 . 


27,9 > 


25,4 > 


Berar . . 


. . 17,7 . 


25,4 » 


21,5 . 


Wollen aus den südlichen Districten. 






Minimum 


Maximum 


Durclischn. Länge 


Madras . . 


. . 20,3 mm 


22,8 mm 


21,5 mm 


Tinnevelly . 


. . 15^2 » 


30,6 » 


20,3 > 


Trichmopoly 


. . 15,2 » 


25,4 >. 


22,8 >.. 


Bengalische ^ 


5 orten. 








Minimum 


Maximum 


Durchschn. Länge 


Agra . . 


. . 15,5 mm 


20,3 mm 


17,7 mm 


Delhi . . 


. . 12,2 » 


20,3 » 


16,4 > 


Calcutta . 


. . 25,4 » 


33,0 » 


28,0 



d) Wolle von 

Tenasserim . . 27,9 » 33,0 » 30,6 > 

Die meisten indischen Sorten sind stark gelblich gefärbt und grob, so 
dass sie nur zur Herstellung niederer Garnnummern dienlich sind. Als 
geringste indische Baumwolle gilt die aus den Industhälern stammende 
Sorte Scinde. Sie ist unrein, grob, schmutzig- weiss, erreicht aber doch 
eine Länge bis 25 mm. Die persische Baumwolle stimmt fast in allen 
Eigenschaften mit der Sorte Dhollerah überein. 

Die levantinischen Wollen (Smyrna oder Subudja, syrische, cy- 
prische, türkische u. s. w.) kamen früher häufiger auf den europäischen 
Markt als gegenwärtig. Die Ursache hiervon liegt in dem grossen 
Aufschwünge der indischen Baumwollenproduction. Die anatolische Baum- 
wolle ist langstapelig und fast reinweiss, die macedonische wohl fest 
und weiss, aber sehr kurz, so dass sie sich nur schwierig verspinnen 
lassen soll. Nach B. Niess beträgt ihre Länge dennoch 15,7—20,25 mm. 
Nach neueren Messungen steigt der Stapel einzelner Sorten bis auf 
32 mm. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 257 

Von afrikanischen Wollen ist vor allen die ägyptische hervor- 
zuheben. Seit Anfang des neunzehnten Jahrhunderts ist die dortige 
BaumwoUenproduction in fortwährender Steigerung begriffen und stellt 
gegenwärtig über ein Zehntel der Gesammtmenge dieses Artikels auf 
den Weltmarkt 1). Seit dem Rückgang der Zuckerpreise ist die Baum- 
wollenpflanze in Aegypten das rentabelste Culturgewächs geworden 2). 
Schon in den zwanziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts führte 
der französische Ingenieur Jumel den Anbau der Sea Island-Pflanze in 
die Nilthäler ein, wodurch sehr gute, langstapelige Wollen erzeugt wiu-den, 
die unter dem Namen Mako oder Jumel im Handel erscheinen. Die 
Länge der Faser dieser Sorte steigt nach meinen Messungen bis auf 
38,9 mm. Die Makowolle ist zwar nicht rein, auch etwas ungleichfarbig 
(theils weiss mit einem Stich ins Röthlichgelbe, theils gelblich), aber fein, 
weich und langstapelig, so dass sie sich zur Herstellung sehr feiner 
Gewebe benutzen lässt. Als beste Sorte gilt gegenwärtig unter den 
ägyptischen Baumwollen die Sorte »Mitaffi«, welche angeblich nicht von 
der Sea Island-Pflanze abstammt, wie denn überhaupt in neuester Zeit 
die Cultur dieser Pflanze in Aegypten sehr abgenommen haben solP). 
Hingegen wird die sehr werthvolle Sorte »Gallini« (s. oben p. 244) als 
von Sea Island abstammend von Semler hingestellt. Eine charakte- 
ristische Sorte ist Egyptian brown aus Zagazig mit lebhaft gelber 
Farbe-*). Ausser sehr ausgezeichneten Baumwollen, welche fast an die 
besten, die überhaupt existiren, heranreichen, liefert Aegypten auch ge- 
ringere Sorten (Merkantilwaare). 

Von afrikanischen Wollen gelangte im Handel noch die Röunion- 
oder Bourbonwolle zu einiger Bedeutung. Sie ist langstapelig, Aveich 
und glänzend, hat aber nur eine geringe Festigkeit. 

Die enormen Mengen von Baumwolle, welche die deutsche Industrie 
benüthigt (320 Millionen Kilogramm im Jahre •^), lassen es begreiflich 
erscheinen, dass man grosse Anstrengungen macht, um im Deutsch- 
afrikanischen Colonialgebiete Baumwolle zu gewinnen. Die jährliche 
Productionsmenge beträgt derzeit aber bloss 70 0Ö0 ks; im Jahre. Man 



1) Tropenpflanzer, III (1899), p. 505. — Ebenda IV (1900), p. 266. — Ebenda 
I (1897) p. 113. — lieber ägyptische Baumwolle s. auch ßouteron, Le coton 
d'Egypte. Congr. Internat, d'agricult. Bruxelles. Sept. 1 895. 

2) Foaden, Gotton Culture in Egypte. Bull. U. S. Depart. of Agricult. Washing- 
ton 1897. 

3) S. Note 2. In Aegypten wird in jüngster Zeit viel gethan, um die Baum- 
wollencultur zu heben. Zu Zagazig befindet sich eine bloss im Dienste dieser Cultur 
stehende Versuchsstation. 

4) Nach der Liverpooler Waarenhste. 

5) Karl Supf, Zur Baumwollenfrage. Tropenpflanzer, IV 1900) p. 263 ff. 
Wiesner, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. IT 



25g Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

hofft, dass das deutsche Togogebiet für die Baumwollengewinnung von 
Bedeutung werden wird '). Die Nachrichten über die Baumwollencultur 
im deutschen Schutzgebiete der Südsee (Neu-Guinea und Bismarckarchipel) 
lauten sehr günstig 2). 

Die europäischen Baumwollen, z. B. die spanische (Motril), die 
neapolitanische (Castellamare), die sicilianische (Biancacella) haben für den 
Handel fast gar keine Bedeutung. 

Die australischen Wollen, welche auf die Ausstellungen und — 
freilich in geringer Menge — auch auf den Markt gebracht wurden, 
waren guter, z. Th. sogar ausgezeichneter Qualität 3). Man hat eine Zeit 
hindurch auf die australischen Wollen grosse Hoffnungen gesetzt. Neue- 
stens ist aber die Baumwollencultur in Australien durch die Zuckercultur 
in den Hintergrund gedrängt worden-*). 

Tahiti und die Fidschiinseln produciren vorzügliche Sea Island, aber 
die auf den Markt kommende Menge ist nach neuen Berichten doch nur 
eine geringe, da die dortige auftretende Zuckerrohrcultur der Ausbreitung 
der Baumwollenpflanze nicht günstig ist. 

Von intensiv gefärbten Baumwollen ist die in Ostindien und China 
in grosser Menge gewonnene Nankingwolle (von Gossypium reUgiosiim)^ 
die Sorte Egyptian brown und die auf Martinique producirte Nanking- 
wolle (cotton nanking ä courte soie von Gossypium flavidum) hervorzu- 
heben. Durch die Cultur von Gossypium religiosum sind mehrere 
Varietäten entstanden, deren Wolle in der Farbe zwischen Rostbraun und 
einem nur wenig hervortretenden Lichtbraun liegt. 

Verwendung. Die Baumwolle bildet das wichtigste Material zum 
Spinnen von Garnen und zur Herstellung von Webeproducten. Die 
Baumwollengarne dienen nicht nur zum Verweben sowohl für sich als 
mit anderen Fasern dargestellter Garne, sondern auch zur Darstellung 
von Zwirnen. Ausgedehnte Verwendung findet die Baumwolle zur Ge- 
winnung von entfetteter Baumwolle als Verbandstoff (Bruns'sche AVatte 
u. s. w.), zur Darstellung von Collodium, Collodiumseidc und anderen 
künstlichen Seiden^). 

Geschichtliches. Ueber die Anfänge der Baumwollencultur ist 



\) Weltmann berichtet im Tropenpflanzcr , IV 1900; p. 275 über den Plan 
einer Bamnwolle- Expedition nach Togo. S. auch E. Honrici, Tropenpilanzer , III 
(1899) p. 5S5. 

2) Sadebeck, I. c. p. 309. 

3) J. R. Lorenz, Oest. off. Ausstellungsbericlit, 1867, V, p. 321 ff. 

4) Semler, 1. c. p. 506. 

5) Carl Süvern, Die künstliche Seide, ihre Herstellung, Eigenschaften und 
Verwendung. Berlin 1900. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 259 

wenig Sicheres bekannt, desgleichen über die Benutzung dieses Spinn- 
und WebstofTes in den ältesten historischen Epochen. Behauptet wurde 
allerdings nach beiderlei Richtungen vieles, und manches davon gilt als 
feststehend. Allein .«strengen wissenschaftlichen Forschungen konnten die 
meisten dieser landläufigen Behauptungen nicht Stand halten. 

Die Baumwolle der alten Welt ist zweifellos indischen Ursprungs. 
Was an echten Baumwollstoffen bei Arabern, Persern, Aegyptern, Römern 
und Griechen verwendet wurde, kam entweder als Gewebestoff oder 
als Rohstoff aus Indien, oder ist das Product von Culturpflanzen, welche 
von der indischen Baumwollenpflanze { Gossypium herhaceum) abstammen. 

Nach Mittheilungen, welche ich Herrn Prof. L. v. Schröder ver- 
danke, wird die indische Baumwolle (Kärpasa im Sanskrit) mit Sicherheit 
zuerst in den jüngsten vedischen Schriften, den sog. Sütras, und zwar 
schon in Verbindung mit der Erzeugung von Gewändern (väsas) erwähnt. 
(Ag.valayana (jräutasütra 9, 4; auch Lätyayana 2, 6, i ; 9, 2, 14; bei- 
läufig 5 — 600 Jahre v. Chr.). Die Angabe Watt's, Dictionary etc. IV 
(Galcutta 1890) p. 43, dass die erste Erwähnung der Baumwolle wahr- 
scheinlich sich erst in den Institutionen des Manu finde (II, No. 44; 
Periode des classischen Sanskrit, indisches Mittelalter), ist somit im Sinne 
obiger Angabe richtig zu stellen. Auf Watt's Vermuthung, dass viel- 
leicht schon im Rig-Veda (also 1500 — 2000 v. Chr.) von Baumwolle die 
Rede sei, ist kein Gewicht zu legen. Nach Prof v. Schröder ist näm- 
lich die betreffende Stelle bei Watt unrichtig übersetzt. — In Verbin- 
dung mit upavita (Brahmanenschnur *)) erscheint die Baumwolle zuerst in 
Manu, II, 44. Sichere Nachrichten über indische Baumw^olle 
gehen also über die Zeit von 500 — 600 v.Chr. nicht hinaus. 

Die Angaben über Baumwollengewebe der alten Culturvölker 2) stützen 



1) S. oben p. 235. 

2) Von den am meisten verbreiteten Angaben über alte Baumwollengewebe 
seien folgende hier hervorgehoben. Die von Alexander dem Grossen aus Indien mit- 
gebrachten Stoffe (Gangessloffe = '{rt.'i-(T(zrf.o\) sollen durchweg Baumwollenstoffe ge- 
wesen sein. Die ägyptischen Priester trugen Baumwollengewänder. In neuerer Zeit 
ist aber wahrscheinlich gemacht worden, dass diese Kleider aus Leinenfasern gewebt 
waren (Pauly in dem unten genannten Werke p. 1108 ff.). Joseph erhielt von 
Pharao ein baumwollenes Gewand. Die Aegypter, Römer und Griechen benutzten 
die Baumwolle nicht nur als Spinn- und Webstoff, sondern auch zur Füllung von 
Polstern (x'JXv] = Pfühl). Es ist aber wenig wahrscheinlich, dass ein offenbar kost- 
barer Webstoff wie die Baumwolle, welcher zeitweilig mit Gold aufgewogen worden 
sein soll, als Füllmatcrial gedient habe. Es liegt auch hier wohl eine Verwechslung 
mit einem anderen Faserstoffe vor. Die aus Malta nach Rom gebrachten feinen 
Webereien sollen baumwollene gewesen sein. Nach neueren historischen Forschungen 
ist dies aber nur eine Vermuthung (Blümner, Technologie und Terminologie der 
Gewerbe und Künste bei den Griechen und Römern. Leipzig, I [1875], p. 188). — 

17* 



2ßQ Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

sich zumeist auf Deutungen der Ausdrücke ßuaoo;, byssus der Giiechen 
bezw. Römer, und des semitischen Wortes keton, auf welches die modernen 
Bezeichnungen coton, cotton, cottone, Katun u. s. w. zurückzuführen 
sind. Aber das Wort byssus ist ebenso vieldeutig') wie das Wort 
keton 2) und kann ebensogut Baumwolle als Leinen oder auch einen 
anderen Spinnstoff bezeichnen. 

Nur genaue materielle, insbesondere mikroskopische Untersuchungen 
sind im Stande zu beweisen, aus welcher Faser ein als byssus, keton 
u. s. w. bezeichnetes Gewebe besteht. Solcher Untersuchungen liegen 
aber bisher nur wenige vor. Ich nenne hier nur die wichtigsten, 
llerodot (487 — 425 v. Chr.) bezeichnete die Mumienbinden der Aegypter 
als [iüojoz. Man deutete diesen Ausdruck lange als Baumwolle, und fast 
bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts hielt man die Mumienbinden 
für Baumwollengewebe-*). Schon vor längerer Zeit ist aber diese Deu- 
tung als irrig erkannt worden 4). Später mit grösserer Sachkenntniss 
ausgeführte Untersuchungen s) haben die Angaben Thomson's bestätigt 
und beweisen mit unumstösslicher Gewissheit, dass die Mumienbinden 
durchweg Leinengewebe sind. — Die mikroskopischen Untersuchungen 



In China soll schon unter Kaiser Yao (2300 v. Chr.) Baumwolle verwendet, ja sogar 
gebaut worden sein. Nach neueren Forschungen wurde aber die Baumwollencultur 
nicht, wie häufig angegeben wird (z. B. bei Semler, 1. c. p. 502) 200 Jahre v. Chr. 
in China eingeführt, sondern erst unter der Regierung Kubitai Chän's (1237 — 1294) 
aus Ma'bar (im südlichen Indien) dahingebracht (Ztschr. d. morgenländ. Gesellsch. I 
p. 224). 

1) S. z.B. den Artikel Byssus in Pauly's Realencyclopädie des classischen 
Alterthums. V (18^7), p. 1108, wo nachgewiesen ist, dass hierunter im einzelnen 
Falle Seide , Muschelseide , Baumwolle , Leinenfasern u. s. w. zu verstehen ist oder 
verstanden werden könne. S. hier und 1. c. p. 167 ff. auch über andere gleichfalls 
mehrdeutige Bezeichnungen der Baumwolle bei Griechen und Römern. 

2) Nach gefälhger Mittheilung des Herrn Dr. Dav. Heinr. Müller, Prof. der semi- 
tischen Sprachen an der Wiener Universität, geht seine Ansicht dahin, dass das alt- 
semitische Wort kettän nichts anderes als Leinen bedeutet. Es ist unentschieden, 
ob der Stoff »ses« (hebräisch, im Aegyptischen schens), aus welchem die Kopf- 
binde und der Leibrock des Hohenpriesters angefertigt wurden, Leinen oder Baum- 
wolle gewesen ist. Nach der Ansicht des genannten Forschers ist die Deutung des 
(Josua 2,6) genannten Baum »pistim« als »Baumwolle« irrig; darunter ist vielmehr 
»Flachsstengel« zu verstehen. 

3) Als Gewährsmänner dieser Angabo sind von hervorragenden Forschern nament- 
lich hei'vorzuheben Rouelle, Larcher und J.R.Forst er, citirt in Thomson's 
unten genannter Abhandlung. 

4) Francis Bauer in Thomson's Abhandlung über Muraienbinden. Lieb ig 
und Wöhler's Annalen. Bd. 69 (1s49). 

5) F. Ungar, Botan. Streifzüge auf dem Gebiete der Culturgeschithte. IV. Die 
Pflanzen der alten Aegypter. Sitzgsber. der kaiserl. Akad. d. Wiss. in Wien. Bd. 38 
(1859). 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 261 

der ältesten arabischen und späterer europäischer Papiere ^) haben ge- 
lehrt, dass die bis in die achtziger Jahre des neunzehnten Jahrhunderts 
behauptete Existenz von aus Baumwolle erzeugtem Papier (charta bom- 
bycina) in das Reich der Fabel zu verweisen ist, dass vielmehr alle 
sog. Baumwollenpapiere aus Leinen- und Hanfhadern (Lumpen) erzeugt 
wurden. In dem bekannten Werke Karabacek's über das arabische 
Papier'^) wurde auf Grund eingehender historisch- linguistischer Studien 
gezeigt, dass die aus arabischen Quellen entnommenen Daten über Papier- 
erzeugung mit dem Resultat der eben genannten mikroskopischen Unter- 
suchung in vollkommenem Einklang stehen. 

Der Zusammenhang der römischen und griechischen baumwolleneii 
Gewandstoffe mit dem indischen Rohmateriale ist mehrfach aus sprach- 
lichen Gründen abgeleitet worden. Worte wie carbasa und ähnlithe, 
die man für bestimmte Gewebe benutzte, wurden auf den oben schon 
genannten Sanskritnamen Karpasa^) zurückgeführt ^j. ■ 

Die Frage des x\lters der Baumwollencultur in Aegypten scheint mir 
noch offen zu sein. Nach Brandes^) soll 500 Jahre vor unserer Zeiti- 
rechnung in Oberägypten Baumwolle gebaut worden sein, und sollen die 
Griechen und Römer zu dieser Zeit bereits die daraus bereiteten Gewebe 
gekannt haben. Auch dieser Arbeit fehlt die materielle Grundlage, wes- 
halb ihre Resultate doch mit Vorsicht aufzunehmen sind, hiimerhin 
bleibt es auffällig, dass Daten über die Cultur der Baumwolle in Aegypten 
aus der Zeit des Mittelalters fehlen und in dieser Zeit die Baumwolle 
nicht unter den Handelsproducton Aegyptens erscheint''). 

Ebenso sicher gestellt wie die alte indische ist auch die alte Baum- 
wollencultur auf südamerikanischem Gebiete. Die mikroskopische Unter- 



1) Wiesner, Die mikroskop. Untersuch, des Papiers mit besonderer Berücksich- 
tigung der ältesten orientahschen und europäischen Papiere (Die Faijümer und Usch- 
muneiner Papiere). II. u. III. Bd. der Mittheil, aus der Sammlung des Papyrus Erz- 
herzog Rainer. Wien 1887. 

2) Karabacek, Das arab. Papier. II. u. III. Bd. der Mittheil, aus der Samm- 
lung des Papyrus Erzherzog Rainer. Wien 1887. 

31 »Kärpäsa« bedeutet ausschliesslich Baumwolle, nämlich den Faserstoff, hin- 
gegen »Kärpäsi« die BauniAvollcnpflanze. 

4] Bei Plinius erscheint zuerst ein in Spanien erzeugtes Gewebe , »carbasa« 
genannt. Die Ausdrücke v-apraoo; und carbasus bei Griechen und Römern deuten 
auf Baumwollengewebe hin, welche aus Indien stammten. Als diese Worte sich im 
Griechischen und Lateinischen einbürgerten, theilten sie das Schicksal der Worte 
byssus und keton und wurden mehrdeutig. Es ist mit diesen Worten sowohl Baum- 
wolle als (später) Leinen bezeichnet Avorden, und mehrfach haben sie nur die Bedeu- 
tung von Zeltstoff oder Segel. Pauly 1. c, im Artikel Baumwolle von Wagler. 

5) Ueber die antiken Namen und die geographische Verbreitung der Baumwolle 
im Alterthum. Leipzig 1866, p. 100. 

6) W. Heyd, Geschichte des Levantehandels im Mittelalter. 1879. p. 574: 



262 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

suchung von aus alten peruanischen Gräbern stammenden Textilstoffen 
hat unzweideutig gelehrt, dass die alten Peruaner die Baumwolle als 
Spinn- und Webstoff kannten. Sie verwendeten theils weisse, theils 
braune Sorten i). Zur Zeit der Eroberung Perus durch die Spanier 
(-1532) stand dort die Baumwollencultur schon in hoher Blüthe. 

Die Baumwollenindustrie beginnt erst am Ausgange des achtzehnten 
Jahrhunderts sich zu entwickeln 2). Bis zu den siebziger Jahren des acht- 
zehnten Jahrhunderts hat man in erheblicher Quantität wohl Baum- 
wollengewebe aus Indien nach Europa, vorzugsweise nach England, 
gebracht; rohe Baumwolle war aber zu dieser Zeit und auch früher nicht 
Gegenstand des Imports nach England. Am Schlüsse des sechzehnten 
Jahrhunderts brachten die Holländer rohe Baumwolle nach Europa, welche 
in Gent und Brügge verwebt wurde; die so erhaltenen Producte sollen 
den indischen Geweben nicht nachgestanden haben. Was damals an roher 
Baumwolle nach England gelangte, war für die Textilindustrie von ganz 
untergeordneter Bedeutung. Man konnte dort aus Baumwolle noch keine 
feste Kette machen und verwendete hierzu Leinengarne. Erst im Jahre 1 772 
wurden in England die ersten Gewebe aus reiner Baumwolle verfertigt. 
Von dieser Zeit an begann die Einfuhr von Baumwolle nach Europa. 
Schon im Jahre 1782 wurden mehr als 33 000 Ballen Baumw^olle nach 
Grossbritannien allein gebracht ^j. 

Die Länder, welche zur Zeit des Beginns des europäischen Baum- 
wollenhandels erhebliche Quantitäten dieser Waare nach Europa brachten, 
waren die Levante und Macedonien*), Cayenne, Surinam^), Guadeloupe 
und Martinique 6). Länder, welche heute für den europäischen Baum- 
w^ollonhandel in erster Linie genannt werden müssen, wie Nordamerika, 
Indien, Aegypten, kamen damals noch kaum in Betracht. Indien führte 
damals allerdings, wie oben angeführt wurde, Baumw^ollengewebe aus. 
Der Rohstoff blieb aber im Lande, und nur von der Küste von Coro- 
mandel brachte man Baumwolle nach Europa'^). Aegypten konnte da- 
mals seinen eigenen Bedarf noch nicht decken und kaufte Baumwolle 
aus Cypern und Kleinasien *). In Nordamerika wurden allerdings schon 



1) Wittmack, Ueber die Nutzpflanzen der alten Peruaner. Compt. rend. du 
Congres Intern, des Amerikanistes, Berhn 1888, Sep.-Abdr. p. 22. 

2) Beckmann, 1. c. I. p. 12 IT. 

3) Andree, Geographie des Welthandels, p. 638. 

4) Beckmann, 1. c. p. 20 und 25. 

5) F er min, Uebersicht der Colonie Surinam, Deutsch von Ganz 1er. Göttingen 
1788, p. 90. 

6) Beckmann, 1. c. p. 40. 

7) Histoire philos. et polit. des etablissements dans les Indes. Gcnevc 1780. I, 
p. 341. 

8) Beckmann, I.e. p. 19. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. ^63 

Jahre 1 770 die ersten Versuche mit der Cultur der Baumwollenpflanze 



Kilogramm ^). Von da an ging es mit der amerikanischen Baumwollen- 
cultur rasch aufwärts, bis der amerikanische Bürgerkrieg zu einem plötz- 
lichen Sturz der Production führte. Es folgte die Periode des »Baum- 
wollenhungers«, in welcher in allen tropischen und subtropischen Ländern, 
ja über diese weit hinaus, die Baumwollenpflanze in Cultur genommen 
wurde. Vielfach mit lohnendem Erfolge, der auch heute noch manchem 
Lande erhalten blieb, wenngleich, namentlich durch local vortheilhaftere 
andere Gulturen (s. bezüglich Australien oben p. 258), ein Rückgang in 
der Production der Baumwolle in vielen Gebieten sich einstellte. Aber 
Nordamerika hat seine Stellung als wichtigstes Productionsland der Baum- 
wolle nicht nur zurückerobert, sondern bringt nunmehr eine noch grössere 
Menge an dieser wichtigsten Waare des Welthandels (King Cotton!) hervor, 
als vor dem Kriege. Aus der mit Sorgfalt geleiteten Baumwollstatistik 
der Vereinigten Staaten ist zu ersehen, dass in dem Decennium vor dem 
Kriege 13 000 Millionen Kilogramm Baumwolle dort geerntet wurden, 
gegenüber 20 000 Millionen Kilogramm in dem dem Kriege gefolgten 
Jahrzehnt. 

Während des Baumwollenhungers hat Indien in der Cultur der 
Baumwollenpflanze die grössten Fortschritte gemacht. Vom Jahre 1815, 
als die indische Baumwolle zuerst in grösserer Menge nach Europa ge- 
bracht wurde, bis zum Jahre 1861 stammten nur 9 — 26 Proc. der in 
Grossbritannien verarbeiteten Baumwolle aus Indien, die Menge der ame- 
rikanischen Baumwolle betrug damals 46 — 84 Proc. Zur Zeit des ame- 
rikanischen Bürgerkrieges stieg die Menge der aus Indien nach England 
gebrachten Baumwolle auf 40 — 50 Proc, während die Menge der aus 
Nordamerika kommenden auf 42, ja zeitweise auf 7 Proc. sank. 

Gegenwärtig participiren die Vereinigten Staaten an der Baumwollen- 
production mit 66 Proc; hierauf folgt Ostindien (13 Proc), Mittel- und 
Ostasien (10 Proc), Aegypten (7 — 10 Proc). Alle übrigen Productions- 
länder (Brasilien, Mexiko, Peru, Chili, Westindien u. s. w.) liefern zu- 
sammen bloss 4 Proc der auf dem Weltmarkt erscheinenden Baumwolle 2). 

Die grösste Baumwollenindustrie hat Grossbritannien (45 Millionen 
Spindeln) ; hierauf folgen die Vereinigten Staaten (1 6 Millionen Spindeln), 
sodann das Deutsche Reich, Frankreich, Russland, Ostindien, Oesterreich- 
Ungarn, Italien u. s. w. Einen enormen Aufschwung hat in neuester Zeit 
die japanische Baumwollenindustrie genommen : obgleich die Baumwolle- 



1) Semler, 1. c. p. 498. 

2) Ueber die jährhche Gesammtproduction an Baumwolle s. oben p. 233. 



2,64 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Spinnmaschine erst 1875 in Japan eingeführt wurde, arbeiteten schon 
1894 780 000 Spindeln (gleichzeitig in Indien 3,5 Millionen Spindeln). 

2) Wolle der Wollbäume i). 

In der Fruchtkapsel der Bombaceen ist eine feine, seidige, die 
Samen umhüllende Wolle in reichlicher Menge vorhanden, die seit alter 
Zeit her gesammelt und verschieden verwendet wird. Diese Wolle geht 
nicht wie die Baumwolle von den Samen, vielmehr von der inneren 
Fruchtwand aus 2). Die Wolle der Wollbäume ist also keine Samenwolle 
wie die JBaumwolle, sondern ist den Geweben der Frucht zuzuzählen. 

] Es gehören hierher vor Allem die in Brasilien gewonnene »Paina 
limpa«, das Product »Kapok« der Sudanesen und die im europäischen 
Handel unter dem Namen >Pflanzendunen«, »Geibawolle«, »Patte de 
lievre« und »edredon veg^tale« vorkommenden Waaren. 

Die Paina, limpa ist die Wolle von, Bomhax heptaphyllmn und 
B. Ceiba^ in Südamerika und Westindien vorkommenden Wollbäumen. 
Auch B. caroUmim, eine südamerikanische Bombacee, liefert eine Art 
Paina. Sonst wäre von Bombax-Arien, deren Wolle praktisch verwendet 
wird, noch zu nennen B. cumanense^ welche in Venezuela ein Polster- 
material liefert, genannt Lana vejetaleS), B. rhodognaphalon, der wilde 
Kapok der ostafrikanischen Steppen, welcher gutes Stopfmaterial für 
Kissen liefert*), und B. malahariciim^ dessen Wolle im Handel als indische 
Pflanzendunen erscheint. 

Was im Handel unter dem Namen Kapok vorkommt, war ursprüng- 
lich nur und ist derzeit gewöhnlich die Fruchtwolle von Eriodendron 
anfrachiosum (der Kapok der Holländer, der silk-cotton-tree der Eng- 
länder), welcher Baum in Indien und auf dem Archipel häufig vorkommt, 
übrigens auch im tropischen Afrika, in Mexiko und auf den Antillen zu 
Hause ist^). Im deutschen Handel erscheint als Kapok auch die Bombax- 
wolle, übrigens auch der echte Kapok als Pflanzendunen ^j. 



1) Als Grundlage für die folgende Darstellung diente vornelimlich die Abhand- 
lung: Beiträge zur nähern Kenntniss der Baumwolle und einiger anderer Pflanzen- 
haare. Wiesner, Mikroskopische Untersuchungen (1872) p. 3 ff. 

2) Schuniann in Engler-Prantl's Pflanzenfamihen III, 6 (1895), p. 56 be- 
merkt ausdrücklich, dass die Samen von BoDtbax, Eriodendron, Oehroma und Cho- 
risia kahl sind. 

3). A.Ernst, Die Betheiligung Venezuelas an der Wiener Weltausstellung -1 873. 

4) Gurke, in Engl.er's Pflanzenwelt Ostafrikas B (1895) und Warburg in 
den Beiheften zum Tropenpflanzer I (1900), p. 6. 

5) Schumann 1. c. p. 62. 

6) Was in St. Thome Sumaüna oder Ca de Oca genannt wird , ist die Wolle 
von Eriodendron anfractuostim. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 265 

Das edredon vegetale, auch patte du lievre genannt, stammt 
von Ochro'ma lagopus^ einer westindischen, auch im heissesten Süd- 
amerika vorkommenden ^) Bombacee , welche auf Guadeloupe und Mar- 
tinique auf Wolle ausgebeutet wird. Unter dem Namen »Ouatte vege- 
tale« kommen die verschiedensten Wollen vor, die wahrscheinlich nicht 
nur von Bomhax- und Ochroma-^ sondern auch von C1iorisia-\vien'^) 
herrühren. 

Die Wolle der Wollbäume hat ein schönes glänzendes Aussehen, 
aber nur eine geringe Festigkeit und Dauerhaftigkeit, so dass sie nicht 
den Eindruck einer spinnbaren Faser macht. Sie soll aber dennoch 
theils als solche, theils mit Baumwolle gemengt, versponnen werden 3). 
Als Watte und als Polstermaterial wird sie jedoch häufig verwendet. 

Die Wolle aller Bombaxarten hat einen stark seidigen Glanz und 
unterscheidet sich in der Feinheit und leichten Zerreissbarkeit der Fasern 
selbst von den schwächsten Sorten der Baumwolle , schon ohne jede 
weitere genaue Untersuchung. Ich kann deshalb Grothe nicht beistim- 
men, wenn er erklärt, die Wolle der Wollbäume sei der Baumwolle 
»sehr ähnlich«. 

Die Wolle der Wollbäume ist in der Regel rein, ziemlich frei von 
Beimengungen. Die Samen der Pflanzen, besonders unreife, kommen 
manchmal darin vor. Den unreifen Samen, welche stets stark zusammen- 
geschrumpft sind, haften oft mechanisch noch Haare an, und dies ist 
wohl .der Grund, warum gerade sie in den käuflichen Bombaxwollen 
manchmal vorkommen. Die reifen Samen haben eine glatte Oberfläche 
und lassen sich deshalb leicht von der Wolle trennen. Die Samen sind 
von eiförmiger bis bauchig-bohnenfürmiger Gestalt, braunschwarzer 
Farbe und haben Hanfkorn- bis Erbsengrösse. 

Die Bombaceenwolle ist nur selten rein weiss; fast immer zieht sie 
in's Gelbliche oder Bräunliche, manchmal ist sie graubräunlich oder tief 
bräunlich gefärbt. Die gelbliche bis bräunliche Farbe hat ihren Sitz in 
der Zellmembran. An graubraunen Wollen habe ich die Beobachtung 
gemacht, dass die einzelnen Haare von innen her mit zarten Pilzwuche- 
rungen bedeckt sind. Aufbewahrung in feuchten Räumen ist die Ursache 
dieser Bildungen. Die Paina limpa ist oft ziemlich weiss, ebenso Kapok. 
Hingegen hat eine andere brasilianische Painasorte eine lichtbräunliche 
(licht havannabraune) und die Ochromawolle eine gelbbraune Farbe 
(Färbung der Nankingwolle). — Die Farbe ist kein sicheres Unter- 



1) Schumann, 1. c. p. 65. 

2) S. oben p. 225. 

3) Grothe's Artikel über Textilindustrie in: Muspratt's Chemie 2. Aufl. V, 
p. 132. Zipser, Textile Rohmaterialien 1 899, p. U. 



5ßg Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Scheidungsmerkmal für die Bombaxwollen , da keine Sorte völlig frei 
von Farbstoff ist, und an einzelnen Species Uebergänge von lichtgelb 
bis fuchsbraun auftreten. 

Die Haare aller Bombaxwollen sind fast immer nur einzelne 
Zellen. Nur sehr selten fand ich diese Haare zweizeilig, ein Fall, den 
ich an Baumwolle nie beobachtet habe. Die Gestalt der Haare ist fast 
immer eine kegelförmige. Doch ist der Grund der Haare fast immer 
entweder etwas eingeschnürt oder ausgebaucht. Starke Abweichung von 
der conischen Gestalt habe ich bei den Haaren von Ochroma lagojms 
beobachtet (s. unten). 

Die Länge der Haare dieser Wollen schwankt zwischen 1 — 3 cm. 
Die Mehrzahl der Haare von Bomhax Ceiba hat eine Länge von 1 — 1,5, 
der Haare von B. carolinum von 1 — 2, der Haare von B. keptaphyllum 
von 2^3 cm. Die Wolle der zuletzt genannten Pflanze hat also die 
längsten und auch die verhältnissmässig stärksten Fasern. Sie ist es 
auch, die unter allen Bombaxwollen zum Verspinnen am tauglichsten 
befunden wurde, und hierzu auch am häutigsten verwendet werden soll 
(Grothe). 

Der grösste Durchmesser der einzelnen Haare schwankt zwischen 
\9 — 43 [JL, meist jedoch zwischen engeren Grenzen, nämlich zwischen 
21 — 29 |x. Die Wanddicke ist eine sehr geringe, häufig beträgt sie nur 
1,3 {X. Im Mittel verhält sich die Wanddicke dieser Haare zum Durch- 
messer des Innenraums der Zelle wie 1:10 (bei der Baumwolle etwa 
wie 4:10) und es lehren schon diese Zahlen, dass Festigkeit und Dauer- 
haftigkeit der Bombaceenwolle nur sehr gering sein können. 

Die Cuticula ist an den Haaren der Bombaxwolle stets stark ent- 
wickelt, doch finde ich sie fast immer völlig structurlos. Nur an ein- 
zelnen Haaren schien es mir, als zeigte die Cuticula eine überaus feine 
der Axe parallele Streifung. Sehr deutlich habe ich eine solche Längs- 
streifung an einzelnen Wollhaaren von Cochlospermum Gossypium be- 
obachtet, deren Wolle so wie Bombaxwolle verwendet werden soll. 

Die eigentliche Wand der Haarzelle besitzt an einzelnen Stellen 
eine sehr klar ausgesprochene Structur, welche es ermöglicht, die 
Bombaxwolle von verwandten Fasern (Baumwolle, vegetabilische Seide) 
auf das Bestimmteste unterscheiden zu können. Betrachtet man nämlich 
ein Bombaxhaar bei 300facher linearer Vergrösserung, so erkennt man, 
meist an der Basis, seltener an der Spitze oder an irgend einer anderen 
Stelle eine ringförmige Streifung, so dass man eine Ringfaserzelle vor 
sich zu haben meint. Starke Vergrösserungen lehren hingegen, dass die 
betreffenden Stellen eine netzförmige Verdickung besitzen (Fig. 56). 

Die unverletzten Haare der Bombaxwollen sind stets gerade ge- 
streckt. Schraubenförmige Windungen, welche an der Baumwolle so 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



267 




Fig. 56. AVergr.250. £Vergr.600. 
Unteres Ende eines Haares aus 
der Samenwolle eines Woll- 
baumes. 



Überaus häufig vorkommen und ihr ein korkzieherartiges Aussehen 
geben, kommen hier verhältnissmässig selten vor. Wie die ausserordent- 
liche Dünne der Zellwand nicht anders erwarten lässt, sind die Haare 
der Bombaxwolle häufig verletzt. Fast immer 
sind solche beschädigte Zellen eingeknickt. Die 
Bnichlinien stehen zumeist in zur Axe mehr 
oder weniger senkrechter Richtung. Längs- 
spalten kommen an den Haaren dieser Wolle 
wohl nie vor. Mit Phloroglucin und Salzsäure 
behandelt, werden nach einiger Zeit die Woll- 
haare aller untersuchten Bombaceen schwach 
rothviolett gefärbt; ihre Zellwände sind somit 
schwach verholzt. Durch Jod und Schwefel- 
säure werden die Zellwände nicht gebläut (wie 
Baumwolle), sondern gelb oder braun gefärbt. 
Kupferoxydammoniak verändert sie fast gar 
nicht. 

Die angeführten morphologischen und che- 
mischen Kennzeichen genügen, um die Bom- 

baxwolle von allen verwandten Faserstoffen (Baumwolle und vegetabili- 
scher Seide) auf das Bestimmteste zu unterscheiden. Schon durch die 
Reaction auf Cellulose mit Jod und Schwefelsäure und auf die Holzsub- 
stanz mit Anilinsulfat oder Phloroglucin -\- Salzsäure gelingt es , wie ich 
fand, diese drei aus Haaren bestehenden Faserstoffe zu charakterisiren, 
wie folgendes Schema zeigt. 

Durch Jod und Schwefelsäure blau: Baumwolle. 

durch Anilinsulfat gelblich, durch 
Phloroglucin -f- Salzsäure nach eini- 
ger Zeit blass rothviolett: Bom- 
baxwolle, 

durch Anilinsulfat intensiv citron- 
gelb, durch Phloroglucin + Salzsäure 
intensiv rothviolett: Vegetabi- 
lische Seide. 

So leicht es ist, die Bombaceenwolle von allen anderen Fasern und 
selbst von den zunächst verwandten (Baumwolle und vegetabilische Seide) 
zu unterscheiden, so schwierig ist es, die Wollen verschiedener Bomba- 
ceen auseinanderzuhalten. Die Sache hat auch keine praktische Bedeu- 
tung. Am wenigsten schwer wird es sein, die Wolle von Ochroma la- 
gopus von den übrigen Bombaceenwollen zu unterscheiden. Die Haare 
dieser Wolle sind stets einzellig, verhältnissmässig am tiefsten braun 
gefärbt, relativ am schwächsten verholzt; die Cuticula dieser Haare ist 



Durch Jod und Schwefelsäure 
gelbbraun 



2&8 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

völlig structurlos. Die Form der Zellen ist nicht regelmässig conisch, 
sondern baucht sich bis etwa an oder bis hinter die Mitte aus, um 
gegen die Basis hin sich wieder rasch zu verschmälern, ja oft förmlich 
einzuschnüren. Der Querschnitt der Faser ist gewöhnlich kreisrund, doch 
kommen nicht selten auch fast bandförmig gestaltete und dann meist kork- 
zieherförmig gewundene Haarformen vor. Die grössten Durchmesser der 
Haare schwanken zwischen 16 — 35 |i.; die Wanddicken zwischen 3 und 
8 u.. Die Wanddicke ist im Verlaufe der Faser ungleich, häufig etwa in 
der Mitte der Faser am stärksten. Nicht selten ist die Spitze des Haares 
und auch der Grund desselben stark verdickt. — Es treten an den 
Haaren der Ochroma lagopus ähnliche Structurverhältnisse, 
wie bei den Wollen der oben genannten Bombax-Arten, aber 
nie mit jener Deutlichkeit, wie bei diesen auf. Viele Haare 
erscheinen geradezu structurlos. Am Grunde jedes Haares tritt eine 
bräunlich gefärbte, bei Behandlung des Haares mit Wasser schaumig 
werdende Inhaltsmasse auf. Im Inhalte der Zellen fand ich oft Oxal- 
säuren Kalk in sogenannten Briefcouvertformen. Die Zellwand ist 
stets gelblich bis lichtbräunlich gefärbt. — Die Haare von Eriodendron 
anfractuosum sind von denen der Bomhax-AYten mit Sicherheit nicht 
zu unterscheiden i). 

Der in der Zellwand der Bombaceenhaare auftretende gelbe oder 
braune Farbstoff zeigt bei allen von mir untersuchten Arten (Bombax, 
Eriodendron, Ochroma] das gleiche Verhalten. Weder durch Wasser, 
noch durch Säuren oder Alkalien, noch durch die Lösungsmittel der 
Harze lässt sich dieser Farbstoff in Lösung bringen. Salpetersäure ruft 
in der Zellwand anfänglich eine noch dunklere Farbe hervor. Auch 
durch Ammoniak wird die Farbe der Zellwand noch dunkler. Durch 
längere Einwirkung kalter Salpetersäure entfärbt sich unter Aufquellung 
der Zellwand die Zelle völlig. — Der Farbstoff der Bombaceenwolle 
verhält sich so wie der Farbstoff der Nanking -Baumwolle (vgl. oben 
p. 251). 

Die wichtigste Sorte der Bombaceenwolle ist der schon mehrfach 
erwähnte Kapok, die Fruchtwolle von Eriodendron anfraduosuni. Der 
europäische Hauptmarkt dieser Waare ist Amsterdam, der australische 
Melbourne. Die Handelsnamen sind sehr wechselnd. Dieselben wurden 
schon oben genannt. 

Kapok ist ein wichtiges Polstermaterial geworden und wird als das 



\) Wiesner, Mikr. Unters, p. 5, und v. Höhnel, Mikroskopie der Gespinnst- 

1 r^ Qn 



fasern p. 30 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



2G9 



beste Füllmaterial für Rettungsgürtel u. dgl. bezeichnet i). Neuestens wer- 
den die Pflanzendunen statt Baumwolle in der Chirurgie angewendet 2). 



3) Vegetabilische Seide 3). 

Die Samen vieler Pflanzen sind, wie bekannt, mit einem Haarschopf 
versehen. Die Haare dieses Sämenschopfes sind bei einigen Apocyneen 
und Asclepiadeen so lang utid glänzend, dass man vielfach versucht hat, 
sie zu verspinnen und zu verweben. Man hat diesen Faserstoften den 
Namen »vegetabilische 
Seide« (soie vegetale oder So- 



sehr häufig hat man ver- 
sucht die sogenannte syrische 
Seidenpflanze [Äsclepias sy- 
riaca), die eigentlich aus Nord- 
amerika stammt und häufig in 
unseren Gärten als Zierpflanze 
gezogen wird, auf vegetabilische 
Seide auszubeuten. Die in den 
3 — 5 Zoll langen Balgkapseln 
enthaltenen Samenhaare wären 




Fig. 57. Natürl. Grösse. Samen von Äsclepias curas- 
nen werden zu können , der savua mit Haarschopf (vegetal)ilische Seide), 

starke Glanz der Haare würde 

den Geweben auch ein schönes, seidiges Aussehen geben, auch wäre 
der Ertrag des Bodens an dieser vegetabilischen Seide ein genügender; 
allein genaue und unparteiische Untersuchungen, welche in neuerer Zeit 



1 ) Der Kapok ist nach bisherigen Erfahrungen das beste Material für Schwimm- 
gürtel u. dgl. Er übertrifft nicht nur in Bezug auf Tragki-aft die anderen bisher 
verwendeten Materialien (Kork, Rennthierhaare, Sonnenbluraenmark), sondern ist auch 
dadurch ausgezeichnet, dass er nach Imbibition mit Wasser rasch wieder trocknet 
und seine früheren Eigenschaften wiedergewinnt. Gepresster Kapok vermag das 36 
bis 37fache des eigenen Gewichtes zu tragen. Nach den Untersuclmngen der Deutsch. 
Physik.-techn. Reichsanstalt übersteigt der passend geprcsste Kapok (1 g auf 40 cm 3) 
das Sonnenrosenmark an Tragfähigkeit noch um 1/3 — V4 ^^^ erleidet dieser Faser- 
stoff beim Eintauchen in Wasser und Wiederabtrocknen keine nachweisliche Ver- 
änderung, während Sonnenblumenmark viel langsamer trocknet und im ausgetrock- 
neten Zustande nicht mehr die ursprünglichen Eigenschaften gewinnt. Auf Kapok 
als Füllmaterial für Rettungsgürtel wurde ein Reichspatent verliehen. 

2) Möller, Tropenpflanzer III (1899), p. U4. 

3) Wiesner, Mikr. Unters. Stuttgart 1872, p. 6 ff. v. Höhne!, Mikroskopie 
der techn. ■•verw. Faserstoffe. Wieni887, p. 30 ff. Arnaudon, J. J., Sur les soies 
veget. Monit scientif. -1893, p. 693 ff'. 



270 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 




mit diesem Materiale ausgeführt wurden, haben gelehrt, dass die seit 
langer Zeit immer wieder auftauchenden Hoffnungen, die man in die 
Verwendbarkeit dieser Fasern setzte , ganz grundlos sind : die Festigkeit 
der Faser ist viel zu gering, die Brüchigkeit so gross, dass es kaum 

gelingt die Faser für sich 
zu verspinnen. Mit Baum- 
wolle gemengt versponnen, 
fällt diese vegetabilische 
Seide beim ersten Gebrauche 
oder beim Waschen des Ge- 
webes heraus. Auch zur 
Bereitung von Schiesswolle 
lässt sich dieser Faserstoff 
nicht verwenden, da er zu 
viel Asche hinterlässt und 
überhaupt nicht schnell ge- 

Fig. 58. Natürl. Grösse. Samen von Calotropis procera mit nug abbrennt. Die Vcr- 

Haarschopf (vegetabilische Seide). g^^^^C mit diesem SpinUStoffe 

ziehen sich mehr als ein 
Jahrhundert hindurch. Obschon die Unbrauchbarkeit dieser Faser schon 
vor längerer Zeit erwiesen wurde, ist man wieder auf sie zurückgekom- 
men, und es hat den Anschein, als würde die Sache noch immer nicht 
abgethan sein, da man bei den neuen Experimenten auf die schon ge- 
machten Erfahrungen keine Rücksicht nimmt, und diejenigen, welche 
die neuen Versuche anstellen, sich gewöhnlich von ihren sanguinischen 
Hoffnungen nicht trennen können'). 

Von anderen Äsdejjias- Arien ^ welche vegetabilische Seide liefern, 
sind zu nennen: Ä. curassavica und Ä. volubilis, beide in Westindien 
und Südamerika zu Hause. Nach den zahlreichen Proben von Samen- 
haaren der erstgenannten Pflanze, ferner von daraus angefertigten Ge- 
spinnsten und Geweben, welche zu den Pariser Weltausstellungen gesandt 
wurden, scheint diese Pflanze häufiger als letztere auf vegetabilische 
Seide ausgenutzt zu werden. — Ich gebe hier bloss die Beschreibung^ 



der Samenhaare von Ä. curassavica'- 



In Massen dicht beisammen- 



\) Eine sehr interessante Schrift über die Scidenliaare der Asclepias syriaca 
schrieb H. Meitzen (Ueber die Fasern von Asclepias Cornuti. — Inauguraldisser- 
tation. Göttingen 4 862). Sie enthält eine gründliche Darlegung der Werthlosigkeit, 
und eine recht anziehende Darstellung der Geschichte dieses sogenannten Spinn- 
stoffes. S. ferner hierüber: Böhmer, 1. c. p. 582, und Kaufmann, Ueber die 
Faser von Asclepias Cornuti. Zeitschrift der Moskauer landwirthschaftl. Gesell- 
schaft. 1865. 

2) Die vegetabilische Seide von Asclepias volubilis lässt sich äusserlich von 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



271 



liegend, zeigen diese Haare einen deutlichen Stich ins Gelbliche. Der 
Glanz der »Seide« ist ein starker, die Festigkeit entschieden grösser als 
bei Ä. sijHaca. Die Seide ist nicht völlig rein. Stücke des Kapsel- 
sewebes und Samen tre- 



ten hin und wieder zwi- 
schen den Haaren auf. 
Die Samen sind bräun- 
lich gefärbt, 5 — 6 mm 
lang, etwa 4 mm breit. 
Auf einer schmalen, scharf 
abgeschnitten erscheinen- 
den 1,5 — 2 mm breiten 
Fläche sitzen die Haare, 
einen dichten Schopf bil- 
dend, auf. Nahe dem 
Grunde sind die Haare 
stärker als an den übrigen 
Stellen tingirt. Die Länge 
der Haare beträgt 1 — 3, 
meist 2,5 cm. Jedes Haar 
ist wie eine Baumwollfaser 
eine einzige Zelle. Die 
Form dieser Zelle ist re- 
gelmässig kegelförmig und 
unterscheidet sich schon 
hierin und dadurch, dass 
sie nie korkzieherartig 
gedreht ist, sehr auffällig 
von der Baumwolle. Der 
Maximaldurchmesser der 
Zellen beträgt 20—44 [x, 
die mittlere Wanddicke 
1,5 [jt. Es scheint oft als 
würde die Wanddicke 
zwischen sehr weiten 
Grenzen variiren, häufig 
sehr ansehnlich sein, 
und oft mehr als ein Drittel 



Fig. 59. Vergr. 340. Pflanzen- 
seide von Asclepias Cornuti. 
m Mitte, qu Querschnitt eines 
Haares, Id Längsleisten, 
d dünne Stelle dazwischen, 
w Wandung. (Nach 
V. Höhnel.) 



Fig. CO. Vergr. 340. Pflanzen- 
seide 70n StrophantJitis sp. 
m Mittlerer Theil, q Quer- 
schnitt, w Wandung, l Längs- 
leisten eines Haares. (Nach 
T. Höhnel.) Diese Zeichnung 
hezieht sich auf dasselbe Ma- 
terial, welches Fig. 61 ab- 
gebildet ist. 



des Zelldurchmessers betragen. Es ist dies 



jedoch auf eine eigenthümliche Verdickungsweise der Zellmembran 



jener der A. curassavica nicht unterscheiden. Einen genauen mikroskopischen Ver- 
gleich beider Samenhaare habe ich nicht angestellt; doch scheint es mir, als würde 
eine sichere Unterscheidung beider nicht durchführbar sein. 



272 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

zurückzuführen, auf welche v. Hühnel zuerst die Aufmerksamkeit ge- 
lenkt hat. Nach seinen Untersuchungen i) unterscheidet sich die vege- 
tabilische Seide von der Wolle der Wollbäume dadurch, dass jedes Haar 
der ersteren durch Verdickungsleisten der Länge nach verdickt ist (Fig. 59 
qul und Id). 

Die vegetabilische Seide von Calotropis gigantea^ einer in Indien 
und auf den Molukken vorkommenden, auch in Venezuela und anderen 
warmen Ländern acclimatisirten Asclepiadee, unterscheidet sich äusser- 
lich von der »Seide« der A. curassavica bloss durch eine stärkere gelb- 
liche Färbung, die auch hier am Grunde der Haare am stärksten her- 
vortritt. Die Samen der Pflanze sind in einer ähnlichen Weise, wie bei 
A. curassavica ausgeführt wurde, geformt. Die Haare sind einzellig, regel- 
mässig kegelförmig, bis auf den Grund gerade gestreckt, 2 — 3 cm, meist 
nahezu 3 cm lang. Das unterste Ende des Haares, von der Basis etwa 
2 — 3 mm aufwärts, ist halbbogenfürmig gekrümmt und nach dem Grunde 
zu merklich verschmälert. Der maximale Durchmesser der Haare beträgt 
12 — 42, meist nahezu 38 [x. Die Wanddicke schwankt zwischen 1,4 bis 
4,2 |JL. Selbst an einer und derselben Faser ist die Wanddicke in Folge 
der Verdickungsleisten variabel. In Venezuela heisst diese Art vegetabili- 
scher Seide Algodon de seda^j. 

Auch eine nicht näher bekannte Species von Marsdenia liefert in 
Indien eine Art vegetabilischer Seide. Die Haare stehen am breiten, 
gewölbten Ende des Samens dicht gedrängt, in strahlenförmiger An- 
ordnung nebeneinander. Die Samenhaare sind auch an dieser Pflanze 
einzellig. Jede Zelle ist völlig gerade gestreckt und regelmässig kegel- 
förmig. Die mittlere Länge der 1 — 2,5 cm langen Haare beträgt 2 cm, 
der maximale Durchmesser der einzelnen Haare 19 — 33 ij, und die mitt- 
lere Wanddicke 2,5 ij. Die vegetabilische Seide der Marsdenia ist stark 
glänzend und nur eben merklich gelb gefärbt 3). 

Senegal liefert eine eigenthümliche vegetabilische Seide, welche von 
einer mir nicht bekannten Species von Strophanthus^)^ einer Pflanze 
aus der Familie der Apocyneen, herrührt. Die nicht sehr stark glän- 
zenden Samenhaare sind an dieser Pflanze an einem fadenförmigen 1 bis 
2 cm langen Träger in der Weise angeordnet, dass sie letzteren rundum 
dicht bedecken und unter gleichem Winkel (von etwa 45") abstehen 

\) 1. c, p. 32 ff. 

2) A.Ernst, La exposicion nacional. Caracas 1886, p. 423. Auch die Samen- 
haare von Äsclepias curassavica werden in Venezuela gewonnen. A. Ernst, Die 
Producte Venezuelas. Bremen 1874. 

3) Ueber die vegetabilische Seide von Calotropis procera s. p. 229 und Fig. 58. 

4) Nach Arnaudon (1. c.) liefert St. dichotoma P. DC. vegetabilische Seide. 
£s ist dies aber eine ostindische Species. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 



273 



(Fig. 61). Die einzelnen Haare sind bis auf den stets eigenthümlich 
gekrümmten untersten Theil ziemlich gerade gestreckt und kegelförmig 
gestaltet. Gegen den Grund hin baucht sich das Haar deutlich aus, um 
aber am untersten Grunde sich wieder deutlich zu verschmälern. Die 
Länge des Haares steigt bis auf 5,6 cm. Die maximalen Durchmesser 




Fig. 61. Natürliclie Gr 



Samen von Strophanthus. 



der einzelnen Haare schwanken zwischen 49—92 [x. Die Wanddicke ist 
stärker als bei den beiden schon beschriebenen Haaren und steigt gegen 
den Grund zu bis auf 5,9 [x. Die Haare von Strophanthus zeigen am 
Grunde grosse Poren in der Zellwand (Fig. 62). Die Samenhaare dieser 
Pflanze sind fast ganz wohlerhalten, der Grund dafür liegt in der grösseren 
Festigkeit, welche wieder durch die relativ starke Verdickung der Wand 
bedingt wird. Die Ursache, weshalb die Samenhaare von Strophanthus 
nicht so häufig als jene von Asdepias und Calotropis verwendet werden, 
scheint wohl hauptsächlich darin zu liegen, dass die Abtrennung der 

Wiesner, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. IS 



274 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 



Haare vom Samenträger nicht so leicht als bei den Asclepiadeen gelingt. 
Die SfrophanthusSeide ist etwas rüthlichgelb gefärbt. 

Die beste vegetabilische Seide, die bis jetzt bekannt geworden ist, 
die aber merkwürdigerweise gerade am allerwenigsten verwendet wird, 
besteht aus den Samenhaaren der Beaumontia grandiflora ^ einer in 
Indien häufig vorkommenden Apocynee. Die vegetabilische Seide dieser 
Ptlanze glänzt nicht nur stärker als die der drei früher besprochenen 




Fig. 62. Vergr, 300. Untere Enden 

der Samenhaare von Strophanthns sp. 

im optischen Längsschnitt. 



Fig. 63. Natürliche Grösse. Haarschopf der Samen von Beau- 
montia grandifiora (veget. Seide). 



Gewächse, sie ist nicht nur fast rein weiss, während die übrigen stets 
einen mehr oder weniger starken Stich ins Gelbe haben, sondern sie 
hat eine Festigkeit, welche für vegetabilische Stoffe geradezu beispiellos 



lerer Festigkeit kaum zurück. Auch ist zu bemerken, dass die Samen- 
haare der Beaumontien sich sehr leicht von den Samen abtrennen lassen. 
Die Haare stehen an den Samen dieser Pflanzen auf einer schwach 
gewölbten, im Umrisse sphärisch-dreieckigen Fläche, und zwar am Rande 
dieser Fläche dichtgedrängt nebeneinander. Vom Grunde aus erheben 
sich die Samenhaare in der Fläche eines umgekehrten Kegelmantels, 
also ziemlich geradlinig. Noch unterhalb der Mitte krümmt sich jedes 
Haar etwa halbkreisförmig nach abwärts, um dann etwa geradlinig zu 
enden. Jedes Haar ist also stark gekrümmt. Die einzelnen Haare sind 
3 — 4,5 cm lang, halten 33 — 50 |x im maximalen Durchmesser und be- 
sitzen eine mittlere Wanddicke von 3,9 [x. Jedes Haar ist an seiner 
Basis stark ausgebaucht, viel stärker als ein StrophantJms-Esihr. Die 
Ausbauchung an dieser Stelle ist eine so grosse, dass man sie als eine 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 



275 



blasenfürmige Auftreibung bezeichnen kann. Sowohl auf dem Querschnitt 
als in der Längsansicht werden die leistenförmigen Verdickungen erkenn- 
bar (Fig. 64). — Die Festigkeit der Beaianontia-UsiSLre zeigt sich unter 
anderm auch darin, dass diese Haare völlig wohl erhalten sind, weder 
eingeknickt, noch der Länge nach zerdrückt, ähnlich so wie bei den 






^^^ 



"> i 



1 




Fig. 64. Vergr. 340. Pflanzenseide von Beaumontia prandiflora. h Basis, s Spitze, q Querschnitt, 
Mitte des Haares, w Wandung, l Längsleisten in der Längsansicht (in l) und im Querschnitt hei </. 
(Nach T. Höhne 1.) 



Samenhaaren von Strophanthns , und schon hierdurch unterscheiden 
sich die Samenhaare der beiden zuletzt genannten Pflanzen auf das 
Vortheilhafteste von jenen der Äsclepias curassavica und der Calotropis 
gigantea. 

Im chemischen Verhalten lassen sämmtliche Sorten von vegetabi- 
lischer Seide eine ziemliche Uebereinstimmung erkennen. Durch Jod 
und Schwefelsäure werden sie nicht gebläut, sondern gelb bis bräun- 
lich, selten grünlich oder blaugrün gefärbt. Frisch bereitetes Kupfer- 



276 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Oxydammoniak, welches Baumwolle rasch in Lösmig bringt, ruft bis 
auf eine schwache Bläuung an diesen Fasern keinerlei Veränderungen 
hervor. Durch schwefelsaures Anilin werden alle Arten von vegetabi- 
lischer Seide intensiv citrongelb, durch Phloroglucin + Salzsäure violett 
gefärbt. Vergleicht man die mit diesem Reagens behandelten Sorten von 
vegetabilischer Seide untereinander, so ergiebt sich, dass die von Beau- 
montia herrührende Sorte verhältnissmässig am wenigsten stark gefärbt 
wird, eine jedenfalls zu Gunsten der Güte dieser Samenhaare sprechende 
Reaction i). 

Die vegetabilische Seide von Asdepias und Cahtroins wird »soie 
vögetale de fafelone«, die von StrophantJms »s. v. de Thiock<' genannt 2). 
Die vegetabilische Seide dient zur Herstellung von Gespinnsten und Ge- 
weben, sie wird entweder als solche oder mit Baumwolle gemengt ver- 
sponnen 3). Es scheint, dass die Verwendung dieser Faserstoffe in der 
Textilindustrie bis jetzt nur eine sehr beschränkte ist. Häufiger wird 
jetzt die vegetabilische Seide zur Verfertigung künstlicher Blumen und 
als Watte und Polsterniaterial verwendet. Alle Sorten von vegetabilischer 
Seide lassen sich eut färben. 



4) Flachs. 

Der als Spinnstoff allgemein bekannte Flachs (Zm, franz.; flax^ engl.) 
ist die Bastfaser der Lein- oder Flachspflanze, welche ausserdem die 
Leinsamen (S. Absch. Samen) liefert. 

Die Leinpflanze gehört der artenreichen Gattung Linuni an^). Aller 
Flachs, welcher derzeit gebaut wird, und zwar in allen Welttheilen, ist 
nur einer Species dieser Gattung, nämlich dem Limmi usitatissmmni, 
unterzuordnen. 

Die in Cultur stehenden Rassen des Leins wurden botanisch genau 
beschrieben, hingegen sind die bisherigen Angaben über die Abstammung 
und das Vorkommen des Leins im wildwachsenden Zustande unzu- 
treffend 5). 



1) Ueber vegetabihsche Seide von Oomphocarpus fndicosa (Asclepiadee) und 
Echites grandiflora (Apocynacee) s. oben p. 229 und 230. 

2) Ueber silk cotton von Calotropis procera s. oben p. 270. 

3) Cat. des col. fr. (i867) p. 94 11'. u. Grothe, Artikel Textilindustrie in Mus- 
pratts Chem. 2. Aufl., V, p. 134. 

4) Reiche in Engler-Prantl's Pflanzenfamilien III, 4 (1897), p. 27 giebt 
90 Species dieser Gattung an. 

5) Herrn Prof. v. Wettstein verdanke ich die folgenden Angaben über die 
muthmaassliche Abstammung unserer heutigen Culturformen des Leins. Die ältere 
Annahme, dass L. tisitatissimimi im Altai vorkomme, hat sich schon lange als 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 27 7 

Die in Europa gebauten Rassen des Leins, Liniuii usitatissi- 
77111111 werden hier hauptsächlich in zwei Hauptformen , als Schliess- 
oder Dresclilein [L. u. forma vulgare Schuh, et Mart. = L. ?(. forma 
itidehiscens Neilr.) und als Spring- oder Klanglein [L. u. humile Mill. = 



unhaltbar erwiesen, aber auch die in neueren Werken (z.B. Reiche, I.e. p. 32 
vielfach sich findende Angabe, dass L. n. »in den zwischen dem persischen Golf, 
dem Kaspisee imd dem Schwarzen Meere gelegenen Ländern wild vorkomme«, ist 
nicht hinlänghch gestützt. Boissier (Flora Orientalis I, p. 860 (1867) und Supplem. 
p. i 38 (1 888), der doch mit grösster Umsicht alle das Gebiet betreffenden Daten sam- 
melte, konnte keinen einzigen sicheren Fall »wilden< Vorkommens constatiren und 
auch die seither erscliienenen , nicht wenigen Arbeiten (vgl. nur z. B. Stapf, Die 
botan. Ergebnisse der Polak'schen Exped. Denkschr. d. Wiener Akad. LI, p. 42. — 
Buhse, F., Die Flora des Alburs u. d. Kasp. Südküste. Arb. d. naturf. Vereins. 
Riga. Neue F. 8. Heft, 1899, p. 9. — Albow, N., Prodr. Florae Colch. p. 43 [1895] 
u. a.) haben uns mit keinem solchen bekannt gemacht. 

Wir sind heute zur Annahme gezwungen, dass L. u. eine Culturpflaiize ist, 
die in dieser Form wildwachsend überhaupt nicht vorkommt, wofür ja auch der 
morphologische Bau der Pflanze spricht. Bei Beantwortung der Frage, von welcher 
wildwachsenden Pflanze der cultivirte Lein abstammt, sind wir auf theoretische Er- 
wägungen angewiesen. Von solchen könnte folgende zur Eruirung der Stammpflanze 
führen : 

1. Von den beiden oben erwähnten Hauptrassen dürfte sicherlich L. liumile 
der Stammart näher stehen, denn einerseits ist das Geschlossenbleiben der Kapsel 
von L. vulgare eine unzweckmässige Einrichtung, die sich im Naturzustande kaum 
finden dürfte, sondern, analog wie bei Papaver somniferum ^ durch Selection im 
Zustande der Domestication entstanden sein dürfte — anderseits ist die übermässige 
Verlängerung des Stengels von L. vulgare gleichfalls ein Merkmal, das bei einer 
Textilpflanze durch die Cultur erzielt wurde. Darnach wäre — da L. humile heute 
insbesondere in den klimatisch günstigeren, insbesondere wärmeren Gebieten gebaut 
werden kann — der Ursprung des Leines für Europa in südlicher oder südöstlicher 
Richtung zu suchen. 

2. Die Stammpflanze des Leins war zweifellos ausdauernd. An L. usitatissimum 
sind heute noch Merkmale zu erkennen, die darauf hindeuten, so die regelmässige 
Anlage von Seitenaxen in den Achseln der Cotylen, die Tendenz der Ausbildung von 
Innovationssprossen in den Achseln der unteren Laubblätter. Auch durch das Ex- 
periment lässt sich diese erblich noch festgehaltene Tendenz der Leinpflanze , zu per- 
enniren, noch erweisen. Während bei uns normalerweise die Leinpflanze sofort nach 
der Samenreife abstirbt, kann sie durch Zurückschneiden des Blütenstengels zur Aus- 
bildung zahlreicher Innovationssprosse, welche bis spät in den Herbst hinein aus- 
halten, gebracht werden. Sie verhält sich also ganz analog, wie andere Pflanzen, 
von denen erwiesen wurde, dass sie von perennen abstammen, aber im Laufe 
der Zeit die Fähigkeit des Ausdauerns eingebüsst haben, so z. B. unsere Getreide- 
arten nach den Untersuchungen Batalin's, Phaseolus coccineus nach den Unter- 
suchungen Wettstein's. 

Aus den sub 1. und 2. angeführten Momenten ergiebt sich, dass die Stamm- 
pflanze des L. u. höchst wahrscheinlich perenn war, aufspringende Früchte und 
niedrigere Stengel besass und in einem im Süden oder Osten Europas liegenden 
Gebiete vorkam. Eine solche Pflanze giebt es nun, es ist das jene Pflanze, welche 



278 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

L. 11. crepitans Böningh.) cultivirt. Ersterer ist die gewöhnlich als 
Faserpflanze, letztere die gewöhnlich als Samenpflanze cultivirte Form. 

im ganzen Mediterrangebiete heimisch ist und zumeist als L. angustifolmm Huds. 
bezeichnet Avird*). 

Aus diesem mediterranen L. angustifoliion dürften mithin durch den Einfluss 
der Cultur die heutigen Formen des L. iisitatissimiim entstanden sein. Dabei kann 
nicht ganz ausgeschlossen werden , dass vielleicht verschiedene Formen des L. tisi- 
tatissimum auf verschiedene Rassen des L. angustifolium zurückzuführen sind, da 
dieses letztere auch gegenwärtig im Mediterrangebiet ziemlich reich gegliedert er- 
scheint (L. ambigwim Jord., L. decumbens Desf., L. Retiteri Boiss. et Haussk.). 

Schliesslich dürfte hier der Platz sein, noch auf eine Thatsache hinzuweisen, die in 
den Erörterungen über die Abstammung des Leines eine grosse Rolle spielte. Ich meine 
den durch Heer erbrachten Nachweis**), dass zur Zeit der Pfahlbauten in Mitteleuropa 
nicht L. ifsitatissimum, sondern L. ang^istifolium gebaut wurde. Dieser Nachweis, im 
Zusammenhang mit der Thatsache, dass den alten Aegyptern L. usitatissimiim bereits 
bekannt war (vgl. A. Braun, Die Pflanzenreste des Aegypt. Museums in Berlin 1877. — 
Schweinfurth in Ber. d. deutsch, botan. Ges. I (1883), p. 546, II (1884), p. 360. — 
Ko ernicke, u. a.) führte insbesondere zu der Anschauung, dass L. u. über Asien 
nach Europa kam und dort das bis dahin cultivirte L. angusUfoliiim verdrängte. 
Diese Anschauung wird nun nicht bloss durch den oben erbrachten Nachweis einer 
anderen Herkunft des europäischen Leines hinfällig, sondern insbesondere durch den 
Umstand, dass dieHeer'sche Bestimmung des Pfahlbauleines durchaus nicht sicher- 
steht. Die He er 'sehen Angaben bezogen sich auf Pfahlbaufunde von Robenhausen. 
Von diesen Funden besitzt das botanische Museum der Wiener Universität eine reiche 
Sammlung, darunter etwa 80 Lcinkapseln, an denen Wettstein eine Nachuntersuchung 
vornahm. Heer Hess sich zur Bestimmung der Leinreste, als von L. angustifolium her- 
rührend, insbesondere durch die geringe Grösse der Früchte verleiten, welche in der 
That bei L. angustifolium zumeist kleiner als bei L. usitatissimum sind. Doch darf 
dieser geringen Grösse keine allzu grosse Bedeutung zugeschrieben werden, wenn 
man beachtet, dass fast alle in verkohlten Pfahlbauresten gefundenen Pflanzentheile 
(mit Ausnahme sehr hartschaliger) kleiner erscheinen, als die analogen Theile re- 
center Pflanzen. Insbesondere darf die geringe Grösse hier nicht ausschlaggebend 
sein in Anbetracht des Umstandes, dass im Uebrigen die Uebereinstimmung des 
Robenhausener Leines mit unsei'em Schhesslein eine vollkommene ist und ein 
wesenthches Merkmal geradezu die Bestimmung als L. angustifolium ausschliesst. 
Die Früchte dieser Art springen auf, die Früchte des Pfahlbauleines waren ge- 
schlossen. Dies zeigen sämmtliche mir vorliegende Stücke, und wenn Heer a. a. 0. 
von einem Aufspringen der Früchte spricht, so sagt er selbst, dass die Kapsel mit 
5 Klappen aufspringt, dass jedoch das Aufklappen der 5 Kapselfächer unterblieb. Das 
kommt nun bei L. u., nicht aber bei L. angustifolium, vor. Ich möchte daher auch 
den vielbesprochenen Pfahlbaulein für L. usitatissimum f. mdgare halten. 

Wenn mithin auch Heer bei Bestimmung des fossilen Leines irrte, so war 
doch seine Anschauung , betrefi"end die Abstammung des L. zc, wie sich aus Vor- 
stehendem ergiebt, ganz berechtigt. 

*) Ich gebrauche diese Fassung, weil es nicht ganz sicher ist, dass die mediterrane Pflanze 
■wirklich mit der von Hudson (Flora Anglica, Ed. 2, I, p. 134 [1778]) beschriebenen englischen Pflanze 
identisch ist. Sollte sich herausstellen, dass dies nicht der Fall ist, dann hätte die mediterrane Pflanze 
L. cribrosnm Rchb. zu heissen. 

**) Heer, 0., Die Pflanzen der Pfahlbauten. (Neujahrsbl. der naturf. Gesellsch. in Zürich 1866.) 
Vgl. über die Frage auch Engler, A., in Hehn, Culturpfl. u. Hau&thiere. 6. Aufl., p. 1S2 (lSi)4), A. 
de Candolle, Orig. d. pl. eult. p. 95. 



Achtzehntel' Abschnitt. Fasern. 279 

Der Schliesslein hat höhere Stengel, ist arm- und kleinblüthig, er- 
zeugt kleinere und dunklere Samen und besitzt kahle Kapselscheidewände 
und nicht aufspringende Früchte. Der Springlein hat niedrigere Stengel, 
reich verzweigte Inflorescenzen, grössere Blüthen und Früchte, 
behaarte Kapselscheidewände, lichtere Samen und aufspringende Kapseln. 
Schon aus dieser Charakteristik ist zu ersehen, dass man es in diesen 
beiden Rassen mit Züchtungsproducten zu thun hat. Der Schliesslein 
mit seinen hohen zur Verzweigung wenig geneigten Stengeln ist als Faser- 
pflanze, der Springlein mit seinen reichen Fruchtanlagen und grossen 
Samen als Samenpflanze gezüchtet worden. Im Kleinbetriebe dienen hin 
und wieder beide Rassen sowohl der Faser- als der Samengewinnung. 
Als Industrieflachs wird aber stets nur Schliesslein, und wo der Lein 
als Oelpflanze rationell und im grossen Maassstabe gezogen wird, der 
Springlein gebaut. Wo Lein der Samen halber gebaut wird, um Lein- 
saat für Faserflachs zu gewinnen, wie namentlich in Russland, wird 
selbstverständlich nur Schliesslein in Cultur genommen i). 

Ausser diesen Hauptrassen giebt es noch andere bisher weniger 
beachtete, so eine bienne Rasse [L. u. forma hiemalis = L. biemie Mill.) 
und der durch seine Höhe ausgezeichnete Königslein 2j [L. u. regale). 
Der Schliesslein aus den mitteleuropäischen Niederungen ist nach v. 
Wettstein' s Mittheilungen von dem der alpinen Thäler verschieden 
und nach Koernicke^) ist es wahrscheinlich, dass der ägyptische Lein 
eine eigene Rasse repräsentirt. 

Flachsbau und Flachsgewinnung^). Der Flachs ist eine der 
ältesten und verbreitetsten Culturpflanzen. Der heutige Stand des Flachs- 



^) Auf die Bedeutung des Schhessleins als Faserpflanze ist besonders in neuer 
Zeit oft die Aufmerksamkeit gelenkt worden. So ist nach den Beschlüssen des inter- 
nationalen Congresses der Flachsinteressenten in Wien (1873) der Schliesslein die 
einzig wahrhaft empfehlenswerthe Culturform der Flachspflanze. Oest. Ausstellungsber. 
1873. Der Intern. Congress der Flachsinteressenten, p. 37 ff. 

2) Der Königslein erreicht nach Langethal (Handb. d. landw. Pflanzenkunde, 
2. Aufl., p. 136) eine Höhe von 123 cm und darüber. Auch die Spielart L. u. ame- 
ricanum albuni erreicht die Höhe des Königsleins. 

3) Ber. d. Deutsch, bot. Ges. VI (1888), p. 380 ff. 

4) lieber Cultur und Gewinnung des Flachses s. Finaly, Offic. öst. Ausstel- 
lungsbericht V, Wien 1867. Internationaler Congress der Flachsinteressenten. Wien 
1873. Pfuhl, Fortschritte in der Flachsgewinnung. Riga 1886. Derselbe, Wei- 
tere Fortschritte in der Flachsgewinnung. Riga 1895. L. Langer, Flachsbau und 
Flachsbereitung. Darstellung ihrer gegenwärtigen Entwicklung. Wien 1893. F. 
Schindler, Flachsbau und Flachsbauverhältnisse in Russland mit besonderer Be- 
rücksichtigung des baltischen Gouvernements. Wien (Holder) 1899. Littrow und 
Steglich, Bericht über den Stand der Flachsbereitung in Trautenau 1895. »Flachs 
und Leinen«, Zeitschrift. Red. von E. v. Stein. Wien und Trautenau 1893 — 1900. 



280 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

baues fordert zu unterscheiden zwischen dem gemeinen Flachs, welcher 
als bäuerliche Haus pflanze noch weit verbreitet ist, und der Lein- 
pflanze als Industriegewächs. Erstere wird in primitiver Weise 
cultivirt und in altherkömmlicher, gleichfalls sehr primitiver Weise auf 
Faser verarbeitet. Die aus diesem Faserstoff erzeugten Garne und Ge- 
webe dienen im Hausgebrauche und waren früher auch Gegenstand 
eines nennenswerthen Handels. Als Handelsproduct treten die aus der 
Hauspflanze erzeugten Garne und Gewebe immer mehr und mehr zurück ; 
denn trotz der Dauerhaftigkeit dieser Textilobjecte können dieselben die 
Concurrenz mit den so billig gewordenen Massenproducten: Baumwolle 
und Jute nicht aushalten. 

So betrug beispielsweise in Sachsen die mit Flachs bebaute Boden- 
fläche zu Anfang des neunzehnten Jahrhunderts über 19 000 ha und ist 
unter dem Einflüsse der Baumw^ollen- und Juteeinfuhr in den sechziger 
Jahren auf 6000 und zwanzig Jahre später auf die Hälfte dieses kargen 
Areals gesunken i). 

Soll der Flachs mit anderen Spinnstoffen erfolgreich concurriren, 
so muss er als ein veredeltes Product auf dem Markte erscheinen, wel- 
ches nicht nur durch seine natürliche Festigkeit und Dauerhaftigkeit, 
sondern auch durch Reinheit, Schönheit und Spinnbarkeit die anderen 
vegetabilischen Rohmaterialien übertrifft. Die Umwandlung der alten 
Hauspflanze in ein Industriegewächs ist sowohl nach landwirthschaft- 
licher als technischer Seite mit grossen Schwierigkeiten verbunden, welche 
nur durch eine zweckmässige Theilung der Arbeit, verbunden mit grossen 
geschäftlichen Associationen zu überwinden sind, und häufig trotz kräf- 
tiger Nachhülfe durch den Staat sich nicht, oder nicht rasch beseitigen 
lassen. Nur in wenigen Ländern — Belgien voran — hat dieser Um- 
wandlungsprocess sich in erfolgreichem Maasse vollzogen ; in den meisten 
andern Ländern ist dieser Process mit mehr oder minder grossem Er- 
folge noch im Gange und die Zukunft wird lehren, in wüe weit sich 
die Flachsfaser gegenüber den modernen Spinnstoffen, insbesondere gegen- 
über der Baumwolle und der Jute, zu behaupten im Stande sein wird. 

Der Flachs als Industriepflanze erfordert eine sorgsame Pflege. Was 
zunächst das Saatgut anlangt, so hat die Erfahrung gelehrt, dass der 
in den verschiedenen flachsbauenden Ländern gewonnene Leinsamen als 
Saatgut für die Spinnpflanze in der Regel nicht geeignet ist. Der grösste 
Theil der flachsbauenden Länder verwendet russischen Leinsamen. Es 
werden enorme Quantitäten von Leinsamen aus Russland als Saatgut 



4) Langer, 1. c, p. 1 1. lieber den Rückgang der Flachscultur in Oesterreichisch- 
Schlesien s. die Zeitschrift »Flachs und Leinen«, IV (1897) p. 623. hi der genannten 
Zeitschrift sind zahlreiche Daten über Zu- und Abnahme des Flachsbaues in den 
Culturländern enthalten. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 281 

für den Flachsfaserbau ausgeführt. Als beste Sorten gelten Rigaer und 
Pernauer Leinsaat. Es liefert der Rigaer Samen widerstandsfähigere 
Pflanzen, verhältnissmässig viele Samen, aber eine sich relativ stark ver- 
ästelnde Pflanze, was nicht erwünscht ist. Aus Pernauer Samen erzieht 
man hingegen Pflanzen, welche sich weniger verästeln, feinere und län- 
gere Fasern, aber weniger Samen liefern. Die Faserausbeute soll eine 
grössere sein als bei den aus Rigaer Leinsaat gezogenen Pflanzen i). 
Gute Leinsaat soll ein Ilektolitergewicht von mindestens 68 kg besitzen 
und 92 Proc. keimfähigen Samen enthalten 2). 

In neuerer Zeit versucht man sich von russischer Leinsaat zu eman- 
cipiren, aber wie es scheint noch ohne grossen Erfolg. Gut soll die 
Oetzthaler (Tiroler) Leinsaat sein. Als Zeel an der Saatgut versteht 
man Samen, welche in Holland als erste Frucht aus Rigaer Leinsaat 
hervorgegangen sind 3). Es soll überhaupt die erste aus russischer Lein- 
saat hervorgegangene Frucht Samen liefern, welche als Saatgut hinter 
originalem russischem Samen nicht zurücksteht. In den deutschen Ländern 
nennt man ein derartiges selbstgezogenes Saatgut Rosenlein. 

Von Wichtigkeit ist bei der Cultur des Industrieflachses die Frucht- 
folge. AVo man rationell vorgeht, sät man auf einem Felde Flachs nur 
nach 7 — 8 Jahren. Als Grund der in Irland häufig vorkommenden Miss- 
ernten des Flachses wird angeführt, dass man innerhalb 7—8 Jahre 
zweimal dasselbe Feld mit Flachs bestellt. Welche Culturpflanzen dem 
Flachs voranzugehen haben und welche Düngungsmittel anzuwenden 
sind, darüber sind viele Angaben in den Werken über Flachscultur ent- 
halten, auf welche aber hier nicht weiter eingegangen werden kann. 

Die Industriepflanze wird immer als einjähriges Gewächs cultivirt. 
Aber je nachdem die Aussaat des Flachses im März oder April, oder 
erst im Mai oder Juni vorgenommen wird, unterscheidet man Frühlein 
und Spätlein. Frühlein ist stets vorzuziehen und Spätlein soll nur 
dort cultivirt werden, wo die frühe Aussaat aus klimatischen Ursachen 



Frühlein. In einigen Ländern ist es üblich, die Flachspflanzen zu zwingen, 
durch Reisig, mit dem man das Feld belegt, oder zwischen Schnüren, 
die nach zwei auf einander senkrechten Richtungen über den Acker ge- 
spannt sind, durchzuwachsen, wodurch man hohe, zarte Pflanzen erhält, 
die langen, feinen Flachs liefern. In Frankreich erhält man auf diese 



1) Langer, 1. c. p. 43. 

2) Langer, 1. c, p. 45. Nach Schindler, Flachsbau in Russland, Wien 1898, 
beträgt das durchschnitthche Keimprocent der russischen Leinsamen bloss 87 Proc. 

3) Langer, 1. c. p. 38. 



282 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Weise den »lin rame«, welcher sehr gute Flachsqualitäten liefern soll. 
In Holland ist diese Procedur unter dem Namen »Ländern«, in Deutsch- 
land als »Stützen« oder auch »Ländern« bekannt. Die neuen Erfolge 
über das »Ländern« sprechen nicht zu Gunsten dieses Verfahrens. In 
Belgien hat man es ganz aufgegeben, da die Kosten der Arbeit und die 
Beschädigungen beim Ernten des geländerten Flachses nicht aufgewogen 
werden durch die erzielte Faserqualität (Langer). Der internationale 
Congress (Bericht p. 47) empfiehlt das »Stützen des Leins« nur für die 
edelsten Qualitäten. 

Flachs wird als Gespinnstpflanze vorzugsweise in Europa gebaut. 
Die Nordgrenze des Flachsbaues fällt mit jener der Gerste zusammen. 
Der Flachs kann in Mitteleuropa bis zu einer Seehöhe von 1500 m cul- 
tivirt werden. Auch Aegypten liefert viel Flachs, der auch der euro- 
päischen Industrie zugute kommt. Ferner wird in Algier, in den kälteren, 
höher gelegenen Gegenden Ostindiens i), wo die Baumwolle nicht gedeiht, 
in Nordamerika, Brasilien und Australien, in neuerer Zeit Flachsbau be- 
trieben 2). — Von europäischen Flachs bauenden Ländern ist in erster 
Linie Belgien (inbesondere Westflandern mit dem Centrum Courtray, fer- 
ner Ostflandern und Namur) zu nennen, woselbst nicht nur die schön- 
sten Flachssorten, sondern auch verhältnissmässig die grösste Menge 
dieses Spinnstoffes erzeugt wird. Nach Final y nimmt die Leincultur in 
diesem Lande so viel Bodenfläche für sich in Anspruch, als alle übrigen 
Culturgewächse zusammengenommen einnehmen. Die mit Lein bepflanzte 
Bodenfläche beträgt in Belgien 600 000 ha, welche durchschnittlich im 
Jahre ca. 20 Millionen Kilogramm Flachs im Werthe von 60 Millionen Francs 
liefern. Drei Fünftel des erzevigten Flachses werden exportirt^). Grosse 
Mengen von Flachs liefert das nördliche, europäische Russland, ferner 
Irland, Holland, Preussen, Thüringen, Schlesien, Oesterreieh (Böhmen, 
österr. Schlesien, Kärnthen, Tirol), Frankreich und Italien. 

Schädlinge der Flachspflanze sind die Flachsseide [Cuscuta epilimint)^ 
die den Flachsrost (Brand) erzeugende Melampsoi'a Uni, Engerlinge, die 
Raupe der Gammaeule [Flusia gamma) und die Made der Flachsfransen- 
fliege [Thrips linaria TJxel]. 

In manchen Ländern wird die Flachspflanze nur der Samen wegen 
gebaut, und das Flachsstroh nur als Brennmaterial verwendet; so in der 
europäischen und asiatischen Türkei und in Siebenbürgen. In den lein- 



\) Nach Watt, Econora. Prod. of India, Calcutta III (1883), p. -159, wh-d Flachs 
als Faserpflanze nur in sehr geringem Maassstabe gebaut. Die erzielten Faser- 
sorten sind geringer als der ägyptische Flachs. 

2) A. du Mesnil, Manuel du cultivateur du lin en Algcrie. Paris 1860. 

3) Langer, 1. c, p. 23. 



Aclitzelinter Abschnitt. Fasern. 



283 



bauenden Districten dieser Länder ist die Leibwäsche der Bewohner aus 
Hanf gewebt und scheint man dort oft gar nicht zu wissen, dass die 
Flachspflanze auch eine spinnbare Faser liefert i). 

Die Flachspflanze wird gewöhnlich vor der Samenreife geerntet, 
wenn der Grund der Stengel gelb zu werden beginnt. Die in diesem 
Reifungsstadium erhaltenen Samen sind wohl zur Oelgewinnung, nicht 
aber zur Aussaat verwendbar. Um Saatgut zu erhalten, muss die 
völlige Reife des Samens abgewartet werden. In Irland erntet man die 





::^#--^ 



Fig. 65. Vergr. 300. Querschnitt durcli den Flaclisstengel {Limim usitaüssimwii). Ein Stück desselben 
mit drei (coUateralen) Gefässbündeln, welcha am deutlichsten an den drei Bastbundeln (6) zu erkennen 
sind. Oberhaut, r Kindenparenchym, c Cambium, darüber (gegen die Oberhaut zu) das Phloem der 
Gefässbündel, bestehend aus den Bastbündeln 6 und dem zwischen diesen und dem Cambium gelegenen 
■Siebtheil, h Holz des Stengels, bestehend aus den ins Mark (/») deutlich vorspringenden (drei) Holz- 
theilen (Xylemen) der Gefässbündel. 



noch grüne Pflanze, wobei auf den Samenertrag verzichtet wird. Li 
Mitteleuropa rauft man grünen Flachs nur dann, wenn man dazu ge- 
zwungen ist, z. B. wenn der Lein lagert, also am Boden liegt und seine 
Weiterentwicldung gefährdet erscheint. 

Die Ernte der Flachspflanze erfolgt nicht durch Schnitt, sondern 
durch Ausraufen; es wird also die Pflanze mit der Wurzel aus dem 
Boden gezogen. 



1) Finaly, 1. c, p. 333. 



284 Aclitzehnter Absclinitt. Fasern. 

Bastfaser des Hauptstengels von allen übrigen Bestandtheilen der Pflanze 
trennt (s. Fig. 65). Seitenäste und Früchte, letztere zum Zwecke der Sa- 
mengewinnung, werden von dem Hauptstengel und der damit in Ver- 
bindung bleibenden Hauptwurzel nach erfolgtem Trocknen der gerauften 
Pflanze an der Luft entfernt. Diese Abscheidung erfolgt durch die Pro- 
cedur des Riff eins oder Reff eins. Das nach dem Riffeln zurückbleibende 
Flachsstroh wird durch das Rüsten') so gelockert, dass die Scheidung 
der Flachsfaser durch mechanische Processe (Brechen^)^ Hecheln, 
Schwingen) von den übrigen Gewebsbestandtheilen des Stengels (einer- 
seits Oberhaut- und Rindenparenchym , anderseits den Siebtheilen des 
Phloems, dem Holze und Marke) vollzogen werden kann. Diese Proce- 
duren werden in verschiedenem Grade der Vollkommenheit vorgenom- 
men, und dementsprechend sind auch die Handelssorten des Flachses im 
hohen Grade verschieden. 

Am rationellsten geht man in Westflandern zu Werke, wo die genann- 
ten Proceduren in ganz getrennten Betrieben durchgeführt werden. Der 
Landwirth baut auf das Sorgsamste seinen Flachs und liefert das Flachs- 
stroh an einen Unternehmer ab, welcher nur die Rüste besorgt. Das 
Rüstproduct übernimmt ein anderer Unternehmer, welcher in Schwinge- 
reien (Flachsfabriken) die Abscheidung der Flachsfaser vornimmt. Der 
Landwirth rüstet den Flachs also nicht selbst, arbeitet aber dem Rüster 
vor durch die Procedur des »Kapellen«, d. i. die Aufscliichtung der 
gerauften Pflanze in besonderen Formen (»Kapellen«), wo ein Welkungs- 
process eingeleitet wird, welcher eine Abkürzung des Rüstverfahrens 
ermüglicht. 

Dieser vollständig durchgeführten Arbeitstheilung steht die Flachs- 
gewinnung nach der alten Methode gegenüber, bei welcher der Landwirth 
selbst alles am Felde und im Hause besorgt, vom Ernten der Leinpflanze 
bis zum Hecheln des Flachses, ja bis zum Spinnen und Weben der 
selbstgewonnenen Faser. Zwischen diesen Extremen bewegen sich in 
den einzelnen flachsbauenden Ländern die thatsächlichen Betriebe des 
Flachsbaues und der Leinenindustrie. Je mehr man sich dem belgischen 
Systeme nähert, desto gewinnreicher wird der Ertrag. Wo man auf der 
alten Stufe bleibt, dort geht, wie schon oben angedeutet, der Flachsbau 
und die Flachsgewinnung zurück. Immer mehr verschwindet der Hand- 
weberstuhl, und das Spinnrad hat seine frühere Bedeutung lange bereits 



1) Ueber die Zweckmässigkeit des Sortirens des geriffelten Flaclises nach 
Länge und Dicke der Stengel, Pfuhl, 1. c, p. 2 und 5 bezw. in der 2. oben o-e- 
nannten Abhandlung p. 18 und 19. 

2) Dem »Brechen« geht in manchen kleinen Betrieben ein »Dörren« voraus. 
Nach Langer (1. c, p. 59) ist der gedörrte Flachs wohl leichter zu brechen, aber die 
Faser leidet unter dieser Procedur. Das Dörren ist also nicht zu empfehlen. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 285 

eingebüsst. Beide wurden von der Maschinenspindel und dem mecha- 
nischen Webstuhl überholt. 

Das Riffeln geschieht zumeist noch mittelst Eisenkämme (Riffel- oder 
Reffkamm ^)). In neuerer Zeit versucht man das Riffeln maschinenmässig, 
auf besonders eingerichteten Walzwerken, durchzuführen. Die besten 
Riffelmaschinen befreien zugleich die Samen von den Fruchthüllen; man 
erhält dann zwei Producte : Flachsstroh und Samen, ferner Abfall. 
Häufig wird die Pflanze schon am Felde geriffelt. Die alte, jetzt viel- 
fach noch geübte Methode des Dreschens zum Zwecke der Gewinnung 
des Flachsstrohs ist, wie Langer (1. c, p. 50) sagt, eine verwerfliche 
Art der Abtrennung, weil dabei der Stengel zerschlagen wird, die Röste 
ungleich ausfällt und der Abfall sich unnüthig vermehrt. 

Die Röste des Flachses, ein technologischer Gegenstand, kann hier 
nicht im Detail erörtert werden. Ich muss mich, dem Plane dieses 
Buches entsprechend, damit begnügen, das Principielle dieses Processes 
vom chemischen, besonders aber vom pflanzenanatomischen und pflanzen- 
physiologischen Standpunkte aus darzulegen, namentlich mit Rücksicht 
auf den Einfluss, welchen die Art der Röstung auf das erzielte Product 
ausübt. 

Man unterscheidet Thau-, Kaltwasser-, Warmwasser-, Dampf- und 
gemischte Röste 2). Bei der Thau röste legt man das Flachsstroh auf 
Stoppelfeldern oder auf Rasenplätzen aus und überlässt es der Ein- 
wirkung des Thaues, des Regens und der Atmosphäre. Starke Nieder- 
schläge befördern die Röste, trockene, sonnige Tage ziehen sie in die 
Länge, so dass sie, je nach der Witterung, drei bis acht Wochen währt. 
Diese Abhängigkeit von der Witterung, die viele Arbeit, welche das 
häufig nothwendig werdende Umlegen der Leinstengel erheischt, bilden 



1) Ueber Riffeln mittelst Riffelkamm s. Pfuhl, Fortschritte p. 2 u. 3. 

2) Es werden auch chemische Mittel zur Flachsröste in Anwendung gebracht, 
bis auf die neuere Zeit jedoch nur mit geringem Erfolg. Erst das Baur'sche Ver- 
fahren, in welchem als chemisch wirkender Körper verdünnte Schwefelsäure unter 
besonderen Vorsichten angewendet wird, scheint wirklich Vortheile zu gewähren. 
Ueber dieses Verfahren s. weiter unten. 

Die Faserabscheidung aus Flachsstengeln ohne Röste ist, wie Pfuhl (Fort- 
schritte, p. 7) bemerkt, fast wohl so alt als die Flachsgewinnung überhaupt. Es ge- 
lingt auf rein mechanische Weise, die Bastfaser aus dem Flachsstengel zu gewinnen, 
aber die Verluste sind gross, die Faser ist rauh, hart und weniger spinnbar, als die 
durch Röstung gewonnene. Der Hauptnachtheil eines solchen rein mechanischen Ver- 
fahrens besteht aber darin, dass die Faser wenig haltbar ist, nämUch bei Feuchtig- 
keit oder Nässe (im Garn oder Gewebe) zu faulen oder zu gären beginnt. Die Röstung 
hat nämlich, wie weiter unten noch näher auseinandergesetzt werden wird, nicht nur 
den Zweck, die Faser von den übrigen Geweben zu trennen und untereinander auf- 
zulockern, sondern auch zu reinigen, nämlich von der Nicht-Gellulose zu befreien. 



286 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

die Schattenseite dieses Verfahrens. Aber bei förderlichem Wetter und 
gut geleiteter Arbeit ist das erzielte Product ein vorzügliches. Auch ist 
die Thaurüste nicht gesundheitsschädlich, wie einige der nachfolgenden 
Rüstmethoden. Im Allgemeinen ist man bestrebt, die Thaurüste durch 
ein gemischtes Verfahren oder durch Wasserrüste ganz zu ersetzen. In 
Gebirgsgegenden wird sie aber wohl auch in der Folge kaum zu um- 
gehen sein'). 

Bei der gemischten Röste wird der ausgeraufte Flachs einer 
kurzen Thaurüste unterworfen, hierauf bei trockener Witterung geriffelt, 
gebündelt und einer Nachrüste in Wasser unterworfen, welche je nach 
der Temperatur des Wassers in 3 — 7 Tagen vollendet ist. 

Die Kalt wasserröste wird am rationellsten in Belgien (Westflan- 
dern, im Flusse Lys) betrieben (System Courtray, Lysröste)^). Es kommen 
zumeist belgische, aber auch niederländische Flachsstengel (aus Zeeland 
und Nordbrabant) zur Rüste. Besonders feine Sorten von Flachs werden 
aus gelagertem , der Ernte des Vorjahres angehörigem Rohmaterial er- 
zeugt. Die Flachsstengel werden in Bündel zusammengefasst, welche mit 
Strohseilen umwickelt dicht und aufrecht in aus Holzlatten zusammen- 
gefügte Kästen gestellt werden , die man , mit Brettern belegt und mit 
Steinen beschwert, in langsam fliessendes Wasser so hineinstellt, dass 
sich der Wasserspiegel einige Centimeter über den oberen Enden der 
Flachsstengel befindet. Das Wasser des Flusses Lys ist der Rüste erfah- 
rungsgemäss besonders zuträglich. Namentlich bei Menin und Werwick 
sind die Rüstkästen in so grosser Zahl in den Fluss gebaut, dass wäh- 
rend der Röstzeit (Mitte April bis Mitte October^)) der Lys nicht mit 
Schiffen befahren wird. Die Röstkästen sind so eingerichtet, dass Schlamm 
und Sand keinen Zutritt zu den Flachsbündeln hat. Nachdem die Rüste 
eine Woche gedauert hat (Vorrüste) wird das Flachsstroh herausgenom- 
men, getrocknet und noch ein zweites Mal gerüstet (Nachrüste). 

Es dauert die ganze Rüste gewühnlich vierzehn Tage, doch dehnt 
sie sich bei kaltem Wetter bis auf zwanzig Tage aus. Der westflan- 
drische Flachs erscheint im Handel als Courtray- oder Kortrykflachs. 
In Ostflandern wird nur wenig im Flusse Deurme gerüstet. Das so er- 
haltene Product ist nicht besonders gesucht, es eignet sich eben das 
Wasser dieses Flusses nicht so zum Rüsten, wie das Lyswasser. Häu- 
figer wird hier die S c h 1 a m m r ö s t e ansrewendet , und zumeist vom 



i) Langer, I. c, p. 31. 

2) Bolley, Technologie der Spinnfasern, p. 8. Langer, 1. c, p. 27 ff. 

3) Es wird in Belgien auch im März und April in iliessendem Wasser geröstet. 
Wegen der relativ niederen Temperatur der hierbei wirkenden Wasser wird dieses 
Verfahren als Winterröste bezeichnet. Der hierbei erzielte Flachs ist von gerin- 
gerer Qualität. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 287 

Flachsbauer selbst. Das Flachsstroh wird gebündelt in Rostgräben schief 
eingestellt; mit Schlamm bedeckt und mit Steinen beschwert, steht es 
hier je nach der Temperatur 6 — 12 Tage, seltener, bei niederer Tempe- 
ratur, länger unter (stehendem) Wasser. Herausgenommen, wird es ge- 
waschen und hierauf auf Wiesen oder Feldern einer 2— 3wüchentlichen 
Nachröste unterworfen. Eine besondere Form der belgischen Flachsröste 
ist die Schwarzröste. Bei derselben werden dem Wasser unreife 
Walnüsse oder Erlenblätter zugefügt. Der hierbei gewonnene Flachs hat 
eine dunkle Farbe und dient nur zur Herstellung dunkler Gewebe. Die 
Schlammrüste ist wegen der im stagnirenden Wasser sich reichlich ent- 
wickelnden Fäulnissgase ein gesundheitsschädliches Verfahren. 

Bei der Warmwasserröste werden die Stengel in Bündel zusam- 
mengebunden , in mit kaltem Wasser gefüllte Holzbottiche eingetaucht 
und durch Zuströmen von Dampf die Temperatur des Wassers auf 
27—35" C. erhöht. In 60—72 Stunden ist der Process beendet. Es 
tritt hierbei Gasentwickelung ein; an der Oberfläche der Flüssigkeit ent- 
steht eine Schaumdecke, es stellt sich eine stark saure Reaction der 
Flüssigkeit ein. Die anfänglich weisse Schaumdecke nimmt eine dunkle 
Farbe an und verschwindet bei Beendigung des Processes völlig. In 
Sachsen hat man mit dieser Warmwasserröste gute Erfahrungen ge- 
macht i). 

Auch eine Dampfröste ist auf das Flachsstroh angewendet worden 
(Watt 'sehe Methode), die jedoch trotz der Kürze des Verfahrens (12 bis 
18 Stunden) keine Vortheile bringt. Mit grossen Mitteln hat die Irish- 
Flax-Supply-Association das Watt 'sehe Verfahren einzuführen gesucht. 
Die Resultate waren so ungünstig, dass das Verfahren in Irland nirgends 
Fuss gefasst hat. 

Der Zweck des Röstens besteht in der Auflösung der Bindesub- 
stanz, welche die Bastzellen mit den benachbarten Geweben verbindet. 
Dabei wird auch die in dem Bastgewebe auftretende Bindesubstanz mehr 
oder minder stark gelöst, was eine Auflockerung der Bastbündel zur 
Folge hat. Die Auflösung der in den Bastbündeln auftretenden Binde- 
substanz erfolgt allerdings rasch durch kochendes Wasser, aber die be- 



und Wasserrösten kommen Fermentorganismen zur Wirkung 2), welche 
die Auflösung der Bindesubstanz in einer der Abscheidung der Faser 
sehr förderlichen Weise bewirken, und aus der Faser — mehr oder 



4) Langer, 1. c, p. 51. 

2) Erste Auflage dieses Werkes, p. 363 ff. und p. 367. 



288 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

minder vollständig — alles beseitigen, was nicht Celkilose ist. Dadurch 
gewinnt die Flachsfaser erst ihre grosse Widerstandskraft. 

Die genannte Bindesubstanz hat man früher auf Grund der Unter- 
suchungen Kolb'si) für Pectose gehalten und den Röstprocess als Pectin- 
gährung angesehen. Letzteres ist richtig, aber die Bindesubstanz ist nach 
den Untersuchungen Mangin's^) pectinsaurer Kalk, welcher bei dem 
Röstverfahren unter Intervention von Fermentorganismen aufgelöst wird 3). 
Auf die Mitwirkung von Fermentorganismen beim Röstprocess habe ich 4) 
zuerst hingewiesen und einschlägige Untersuchungen dringend empfohlen. 
4 879 hat van Tieghem den Bacillus amylobacter für den Erreger 
der Flachsgährung erklärt. Aber dieser Bacillus bedingt die Cellulose- 
gährung und bei der Flachsröste kommt es darauf an, die Cellulose zu 
schonen. Bacillus amylobacter ist also bei der Flachsröste nicht der 
wirksame Fermentorganismus. Später (1895) hat Friebes einen anae- 
roben Bacillus als Erreger der Pectingährung nachgewiesen. Bei Gegen- 
wart von Pepton vergährt dieser Bacillus Zucker und Stärke; wenn dem- 
selben aber der Stickstoff nur in Form von Ammoniaksalzen geboten 
wird, so greift er Stärke und Zucker nicht an, wohl aber die Pectin- 
substanzen •^). 

Die Art der Röste übt zweifellos einen sehr merldichen Eintluss auf 
den chemischen Charakter der gewonnenen Faser aus. Je vollkommener 
die Röstung wirkte, desto grösser wird die Menge an Cellulose sein, 
welche in der Faser vorkommt. Die kleinste Cellulosemenge und dem- 
entsprechend die grösste Menge an Nichtcellulose wird sich in jener 
Faser vorfinden, welche ohne Röstung erzeugt wurde (s. oben, Anmer- 
kung auf p. 285). Leider sind die bisher vorgenommenen chemischen 
Untersuchungen von Leinfasern zumeist sehr summarisch durchgeführt 
worden, ohne nähere Rücksichtnahme auf das Röstverfahren. Nach 
Herzogt) beträgt die mittlere Menge an Cellulose im Flachse 85,4 Proc. 



\] Compt. rend. 66, p. 1024. 

2) S. bezüglich der bei der Flachsröste auftretenden Gährung : Lafar, Tech- 
nische Mykologie I, Jena 1897, p. 179. 

3) Der pectinsaure Kalk lässt sich auch durch verdünnte Schwefelsäure in Lö- 
sung bringen, worauf das Baur'sche Verfahren (Patent 1884 und 1892) der Flachs- 
gewinnung beruht, welches nach Lafar mit Erfolg im Grossen ausgeführt wird, 
üeber das Baur'sche Verfahren s. ferner Pfuhl, Weitere Fortschritte, p. 27 ff. 

4) Erste Auflage (1873) p. 363, 364 und 367. 

5) Neuestens ist ein von Allison und Pennington erfundenes Verfahren 
patentirt worden, welches darauf beruht, dem Röstwasser bestimmte, dem Pectin- 
gährungs-Bacillus zuträgliche Salze beizufügen und dasselbe mit den Bacterien der 
Lysröste (s. oben) zu inficiren. S. Pfuhl, Weitere Fortschritte, p. 24. 

6) Die Flachsfaser, in mikrosk. und chemischer Beziehung. Trautenau 1896, 
p. 21. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 289 

Von vergleichenden Analysen verschieden gerösteter Flachse ist mir nur 
eine ältere Untersuchung von Hodges') bekannt geworden, der zu Folge 
ein durch belgische Kaltwasserröste hergestellter Flachs 82,5 Proc. Cellu- 
lose, 7,6 Proc. Zucker, Gummi und Pectinsubstanzen enthielt, während 
ein durch Warmwasserrüste erzielter Flachs 88 — 89 Proc. Cellulose und 
bloss i — 2 Proc. Zucker enthalten haben soll. 

Um aus dem gerösteten Flachsstroh die Faser zu erhalten, muss 
eine Reihe von mechanischen Arbeiten durchgeführt werden, welche als 
Klopfen, Brechen, Schwingen und Hecheln bezeichnet werden, die im 
Kleinbetrielpe mit ziemlich primitiven Vorrichtungen, in den vorgeschrit- 
tenen flachserzeugenden Ländern im grossen Maassstabe mit Maschinen 
vorgenommen werden (s. auch p. 284). Die Mechanik der hierzu dien- 
lichen Vorrichtungen und die Wirkungsweise derselben gehören in das 
Gebiet der mechanischen Technologie, passen also nicht in den Rahmen 
dieses Buches. Es sei hierüber nur Folgendes kurz erwähnt. Das Klo- 
pfen des Flachsstrohs besteht in einer mechanischen Bearbeitung des 
Flachsstrohs durch Schlägel, Keulen und Stampfen und hat den Zweck, 
die spröden Theile (Oberhaut und Holztheil des Gefässbündels nebst 
Mark) des Flachsstrohs zu lockern und die Ablösung des zähen Bastes 
von den Nachbargeweben, so weit dies nicht schon durch die Röste 
geschehen ist, zu vollenden; durch das Brechen werden die spröden 
Theile des Strohs vielfach zerknittert und zerbrochen, und die holzige 
Masse vom zähen Baste grösstentheils befreit. Das Schwingen entfernt 
etwas vollständiger die spröden zerbrochenen Gewebe und beseitigt auch 
die ganz kurzen Flachsfasern. Durch das Hecheln endlich wird der rohe 
Flachs gekämmt, die langen Fasern parallel zu einander gelegt (Rein- 
flachs), die kurzen Fasern ausgeschieden (Werg, Hede). Je nach der 
Güte der Flachspflanze , der Art der Röstmethode und den mehr oder 
minder zweckmässigen weiteren mechanischen Bearbeitungen des Flachs- 
strohs erhält man angeblich 8 — 20 Proc. Reinflachs. 

Beide Grenzwerthe erscheinen ungenau. Nach Pfuhl 's Angaben 
beträgt das Maximum der Ausbeute von reinem Flachs 15 — 17 Proc. 
(belgische und holländische Flachse), das Minimum 4,6 — 6,1 Proc. (ein- 
zelne Sorten von schlesischem und böhmischem Flachs) 2). 



4) Chemical Gazette, Dec. 1854. 

2) Der von Pfuhl angegebene Maximalwerth kommt zweifeUos den thatsäch- 
lichen Verhältnissen nälier als der so häufig in der Literatur genannte Maximalwerth 
(20 Proc). Da nämlich die Holzmenge des geriffelten Flachses 73 — 80 Proc, die des 
Bastes 20 — 27 Proc. beträgt, aus welchem letzteren im günstigsten Falle sich 60 Proc 
reine Fasern abscheiden lassen, so berechnet sich das Maximum von aus dem Flachs- 
stroh zu gewinnendem Reinflachs mit 1 6,2 Proc. 

Wiesner, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. 19 



290 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



Die weiten Grenzen der factischen Ausbeute haben weniger in dem 
Rohstoffe als in der Gewinnungsweise der Faser ihren Grund'). 

Eigenschaften der Flachsfasern. Die Länge der Flachs- 
fasern beträgt etwa 0,2—1,4 Äleter. Je länger bei gleicher Feinheit die 
Faser ist, als desto besser gilt sie. Es ist leicht einzusehen, dass nicht 
gerade die längsten Flachse die besten sein müssen, da mit der Zunahme 
der Feinheit, d. i. mit der Abnahme der Dicke der Faser, auch begreif- 
licherweise die Länge mehr oder minder abnehmen muss. Sehr feine 
Flachssorten, bei deren Röstung stets eine weitgehende Zerlegung der 
natürlichen Rastbänder erfolgte, sind niemals sehr lang. Auch die 
Rreite der Fasern ist eine höchst variable. Sie hängt von der grösseren 
und geringeren Vollständigkeit der Zerlegung des Rastes in kleinere Rast- 
bündel durch das Röstverfahren ab. Selbst die Fasern der besten fein- 
sten belgischen Flachse bestehen noch aus ganzen Gruppen von Rast- 
zellen, und nur selten begegnet man darunter gänzlich isolirten Rastzellen. 
Die Rreite der gehechelten Flachsfasern variirt nach meinen Reobach- 
tungen meist zwischen 45 — 620 \i. 

Ich lasse hier einige meiner Reobachtungen über die Länge und 
Rreite der Fasern von gebrochenen und gehechelten, nach verschiedenen 
Methoden erhaltenen Flachssorten folgen. 



Flachssorte 



1) Aegyptischer Flachs. 

2) Westphälischer Flachs. 
Wasserröste ; auf Kase- 
lowsky'scher Maschine 

verarbeitet 

3) Relgischer Flachs. Was- 
serröste; auf Felhoen- 
scher Maschine verar- 
beitet 

4) Relgischer Flachs. Kalt- 
wasserröste im Flusse 
Lys, auf gewöhnlicher 
belgischer Schwingma- 
schine verarbeitet 



Mittlere Länge d. 
Faser d. gebroche- 
nen Flachses 

1,32 m 



0,79 



0,75 



Mittlere Länge d. 

Faser d. Rein- 

ilachses 

0,96 m 



0,75 



0,32 



0,3: 



Mittlere Breite 
d. Faser des 
Reinflachses 

225 jx 



114 » 



165 



105 » 



1) Ueber die sehr vervollkommneten Flachsbereitungsanstalten s. Langer, I.e., 
p. 30 ff. Die neuesten Forlschritte in Betrefl:' der Abscheidung der Faser sind in den 
beiden oben mehrfach citirten Abhandlungen PfuhTs zusammengesteht und kritisch 
beleuchtet. 



Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 291 

Flachssorte Mittlere Länge d. Mittlere Länge d. Mittlere Breite 

Faser d. gebroche- Faser d. Rein- d. Faser des 

nen Flachses ilachses Reinflachses 

5) Belgischer Flachs. Nach 
Lefebure's Methode ge- 
wonnen — 0,45 » 108 » 

6) Belgischer Flachs. Was- 
serröste auf Colyer's 

Maschine gebrochen 0,68 » 0,34 » 90 » 

7) Ostflandrischer blauge- 
rösteter Wasserflachs 0,58 » 0,41 » 202 » 

8) Preussisch-Schlesischer 
Flachs. Thauröste. Auf 

Warneck's Maschine 

verarbeitet 0,54 » 0,28 » 119 » 

Herzog!) erhielt als mittlere Länge von Flachssorten verschiedener 
Provenienz (Belgien, Holland, Russland, Böhmen, Mähren, Galizien, Tirol) 
den Werth 0,867 m. Der längste von Herzog untersuchte Flachs (Tirol, 
Handschwingerei) maass 1,25, der kürzeste (Galizien, Kopfflachse, auf 
Handbrechen erhalten) 0,65 m. 

Festigkeit der Flachsfaser. Die Rissfestigkeit pro 1 mm be- 
trägt nach H artig 36 (s. oben p. 184), nach Herzogt) im Mittel 35,88 kg, 
die Risslänge (unter Annahme einer Dichte von 1,5) nach Hartig 24, 



keit einer Bastzelle des Flachses auf 1 2,2 g. 

Die Farbe der besten Flachssorten ist eine lichtblonde. Nach 
Lefebure's Methode erhaltener Flachs ist ganz lichtblond, beinahe 
weiss. Die durch Thauröste gewonnenen Sorten sind grau. Unvoll- 
ständig geröstete Sorten zeigen eine etwas grünliche Färbung, indem 
das in den Geweben enthaltene Chlorophyll nicht völlig zerstört wurde. 
Eigenthümlich ist die Farbe des unter Mitwirkung von Schlamm durch 
Kaltwasserröste in Belgien erhaltenen Flachses, welcher stahlgrau ge- 
färbt ist. Am dunkelsten sind die durch Schwarzröste erzielten Sorten. 
Die Farbe des ägyptischen Flachses ist graugelb, mit einem Stich ins 
Röthliche. — Die blonde oder weissliche Farbe ist den Bastzellen des 
Flachses eigenthümlich. Stark gelb gefärbte rohe Flachse enthalten noch 
viel von den dem Baste aussen anhaftenden Parenchymzellen. Untersucht 



1) 1. c, p. 1 I. 

2j Oesterr. Chemikerzeitung, 1868, Nr. 10 und 11. 



■292 Achtzehnter Ahsclinitt. Fasern. 

man die grauen, durch Thaurüste enthaltenen Flachssorten mikrosko- 
pisch, so findet man, dass die Bastzellen glasartig durchsichtig und 
farblos sind, dass hingegen die anhängenden Nachbargewebe, vorwiegend 
Parenchym, aber auch kleine Oberhautreste, stark mit Pilzsporen durch- 
setzt, von meist dunkel olivenbraun gefärbten Pilzmycelien durchzogen 
sind. Diese Pilzvegetationen entstanden bei der Rüste und es unterliegt 
wohl kaum einem Zweifel, dass sie den Process der Isolirung des Bastes 
sehr beförderten, indem die von ihnen durchsetzten Gew^ebe stark demo- 
lirt wurden. Ich darf nicht unerwähnt lassen , dass ich in einigen we- 
nigen Bastzellen eines solchen grauen Flachses auch eingedrungene Pilz- 
mycelien gesehen habe. Es ist immerhin möglich , dass bei Thaurüste 
ein Theil der Bastzellen durch Pilze zerstört wird. Auch möchte ich 
noch betonen, dass durch Thau- und AVasserröste erhaltene Flachse 
ausser den genannten Pilzsporen und Pilzmycelien noch andere Fer- 
mentorganismen, insbesondere Bacterien, hefenartige Zellen u. s. w. führen, 
welche beim Rüsten betheiligt waren, und die nicht immer vollständig 
bei den üblichen Verfahren beseitigt werden können. 

Glanz. Die besten, sowohl grauen als blonden Flachse sind stark 
seidenglänzend. Besonders sind die italienischen Flachssorten durch hohen 
Glanz ausgezeichnet. Starker Glanz ward als ein Zeichen der Güte an- 
gesehen, und mit Recht; denn alle jene Flachssorten, welche von den 
anhaftenden Geweben befreit sind und aus möglichst gut isolirten Bast- 
zellen bestehen, deren Wände stets aussen glatt sind, zeigen einen leb- 
haften Glanz. Alle mattgiänzenden oder gar glanzlosen Sorten (z. B. der 
ägyptische) enthalten doch noch Reste von parenchymatischen Nachbar- 
geweben, auch sind ihre Bastzellen nur stellenweise aussen von glatten 
Flächen begrenzt, sehr häufig sind sie aussen mit einer feinkörnigen 
Masse — hüchstwahrscheinlich ein Rest der natürlichen Bindesubstanz — 
bedeckt. 

Lufttrocken enthält der Flachs 5,70— 7,'22 Proc. Wasser; in mit 
W^asserdampf gesättigtem Baume steigt der Wassergehalt bis auf 
13,9—23,36 Proc. Käuflicher Flachs wird in Russland und anderen 
Ländern durch »Netzen« mit Wasser versetzt, um das Gewicht zu ver- 
mehren i). Bei der Werthermittelung des Flachses muss selbstverständ- 
lich auf den Wassergehalt Rücksicht genommen werden. 

Die vüllig getrocknete Faser giebt 1,18 — 5,93 Proc. krystallfreie 
Asche. Die oberen Grenzwerthe für Wasser- und Aschenmenge beziehen 
sich durchweg auf den ägyptischen Flachs. 

Die Trockensubstanz des Flachses enthält Cellulose (s. oben p. 288 ff.), 
ein bei gewöhnlicher Temperatur festes Fett (Flachswachs), dessen Menge 



1) Schindler, 1. c, p. 43 und 44. 



Achtzehnter Ahschnitt. Fasern. 293 

1,6—2,1 Proc. beträgt, Eiweisskörper (ca. 4 Proc), Zucker und zahl- 
reiche stickstofffreie Extractivstoffe (Pectinkürper, Gerbstoffe, Farbstoffe 

u. s. w.i)). 

Handelssorten des Flachses. Die Zahl derselben ist eine grosse. 
Es können hier nur die wichtigeren Sorten genannt werden. Auf eine 
genaue Charakteristik muss wohl verzichtet werden, da nur sehr wenige 
Sorten durch unverrückbare Eigenthümlichkeiten ausgezeichnet sind. 

Zu den besten Flachssorten gehören die belgischen Producte. Die 
besten belgischen Sorten sind blond, fein, langfaserig. Andere sind stahl- 
grau, und gerade diese lassen sich leicht vollkommen bleichen. Hierher 
gehören auch die dunkeln durch Schwarzröste (s. oben p. 287) erhal- 
tenen Flachse. Früher hat man allen anderen die irischen Sorten vor- 
angestellt. Bei schöner Farbe (lichtblond), Feinheit und Weiche im An- 
fühlen , wird ihm doch auch hohe Festigkeit nachgerühmt. Neuestens 
rügt man die schlechte Zubereitung der irischen Flachse und spricht 
viel vom Niedergang des Flachsbaues in Irland 2). Die in neuerer Zeit 
von Italien in den Handel gesetzten Flachse zeichnen sich vor allen 
anderen durch schönen und stark seidigen Glanz , ferner durch sorg- 
fältige Zubereitung des Reinflachses aus. Auch die besten französischen 
und holländischen Flachse werden in der Reihe der feinsten genannt. — 
Der längste aller im Handel erscheinenden Flachssorten ist der ägyp- 
tische (Ben Said, alexandrinischer). Seine Länge beträgt 1,0—1,3 m, nach 
einigen Angaben auch noch darüber. Diese Sorte ist an den langen, 
matten, graugelblichen, in's Röthliche fallenden Fasern zu erkennen. Die 
Faser ist grob, schwierig rein zu bleichen, aber fest und wird deshalb 
nur zu grober, ungebleicht bleibender Leinwand verarbeitet. Die ägyp- 
tischen Flachse sind sehr hygroskopisch und reich an Mineralbestand- 
theilen. Zu den langen, aber nicht zu den feinen Sorten zählen der 
Petersburger, Rigaer, Königsberger, Böhmische und Schlesische. Libauer, 
Oesterreichischer, Kärnthner und Tiroler Flachs sind stark, aber häufig 
nur von mittlerer oder geringer Qualität. Die amerikanischen Sorten 
(Minnesota-, Dakotaflachs) können selbst mit den mittleren europäischen 
Sorten nicht concurriren. Der Flachsimport nach Amerika ist gering, 
da die Baumwolle den Flachs dort nicht aufkommen lässt^). 



1) lieber die chemische Beschaffenheit des Flachses s. Nälieres bei Herzog, 
Die Flachsfaser u. s. w. (1896), p. 16 ff. 

2) »Flachs und Leinen«, III (1896), p. 349, 417. 

3) Ebenda, IV (1897), p. 41. Ueber Flachscultur in Nordamerika und über ameri- 
kanische Flachsarten. Dodge, The present State of ffax culture in the Unit. St. 
Dept. of Agric. 1894, p. 174 ff., und Dodge, A Report on Flax culture for Seeds and 
fibre in Europe and America. U. S. Dep. of Agric. 1898. 



294 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



Mikroskopische Kennzeichen der Flachsfaser^). Um eine 
genaue Kenntniss der morphologischen Eigenschaften der Leinenfaser zu 
gewinnen, ist zunächst erforderlich, die unveränderte Bastzelle des 
Flachses mit der im gehechelten, versponnenen und verwebten Flachse 
auftretenden zu vergleichen. 





Fig 67 Vergr. 200 bezw. 400. Leinenfaser. 

l Längsansicht mit Verschiebungen v ; q Quc 

schnitte e spitzes Ende der Faser. (Nach 

V. Höhnel.) 



Pig, 06. A, Vergr. 200, B, C, 400 Biuchstucke 
von Leinenfasern. A in völlig unverändertem, 
B, C in mechanisch bereits angegriifenem Zustande. 
s Streifen (zumeist Bruchlinien, doch auch manch- 
mal auf anhaftende Querwände von Parenchym- 
zellen zurückzuführen), SS stärker hervortretende 
Bruchstellen der Faser (»Knoten«). Wiesner, 
Papyrus Erzh. Kainer 

Die unveränderte Leinbastzelle kann man leicht zur Anschau- 
ung bringen, wenn man Abschnitte des Flachsstrohs im Wasser durch 
einige Minuten kocht. Zieht man dann die Rinde vom Stengel ab, so 
haften theils an dieser, theils am Holzkörper die vüllig isolirten Bast- 
fasern; man findet viele freie Enden der Fasern und kann die einzelnen 
Zellen mit der Pincette leicht fassen und unter das Mikroskop bringen. 
Diese Bastzellen sind mehrere Centimeter lang und erscheinen unter Mikro- 
skop, abgesehen von einer Andeutung von Schichtung, structuiios (Fig. 66^). 



<) Wiesner, Technische Mikroskopie, 1867, p. 109 fi". Rohstoffe, I.Aufl. 
p. 369 — 372. Wiesner, Die mikr. Unters, des Papiers mit besonderer Berücksich- 
tigung der ältesten orientahschen und europäischen Papiere. (Aus Papyrus Erzherzog 
Rainer.) Wien 1887. Daselbst auch die ältere Literatur. Vetillard, Etudes sur 
les fibres textiles. Paris 1876. v. Höhnel, Die Mikroskopie der techn. verwendeten 
Faserstoffe. Wien 1887. A. Herzog, Beiträge zur Kenntniss der Flachsfaser. Oesterr. 
Chemikerzeitung, 1898, No. 10 und 11. T. F. Hanausek, Lehrbuch der technischen 
Mikroskopie. (Erste Lieferung.) Stuttgart 1900. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 295 

Hin und wieder sieht man quere oder schiefe Linien (Fig. 66 i?, C, ss), 
welche man früher als Porencanäle gedeutet hat. Porencanäle kommen 
aber in der Wand der Flachsbastzellen nicht vor. Die genannten Linien 
sind zarte die Zellhaut durchziehende Bruchlinien und haben mit dem 
Structurverhältniss der Bastzelle nichts zu thun. Querwände anhaftender 
Parenchymzellreste geben auch Veranlassung zum Auftreten von queren 
oder etwas schrägen Linien an der Leinenbastzelle. 

Ein anderes Bild bekommt man, wenn man die Bastzellen des 
gehechelten, versponnenen oder des im Gewebe bereits ausgenützten 
Flachses betrachtet. Die Bruchlinien sind schärfer, reichlicher und stel- 
lenweise sieht man die Zelle knotenförmig aufgetrieben (Fig. 66i>, C, SS). 
In den Knoten erscheinen die Verdickungsschichten der Zellen ausein- 
andergebrochen, von einander getrennt. Nunmehr wird man leicht er- 
kennen, dass die in den Knoten getrennt erscheinenden Verdickungs- 
schichten der Zellhaut über und unter dem Knoten sich häufig fortsetzen 
und als mehr oder minder reichlich auftretende Längs streifung der 
Faser sich zu erkennen geben. Eine Andeutung dieser Längsstreifung ist 
hin und wieder auch an den unveränderten Bastzellen zu finden. Die 
Knoten entstehen durch die mechanischen Angriffe bei der Gewinnung 
und Verarbeitung der Flachsfaser und sind in verschiedenem Grade aus- 
gebildet. Eine Vorstufe der Knotenbildungen sind die von v. Höhnel 
aufgefundenen »Verschiebungen« der Zellwandschichten (Fig. 67, l). Je 
stärker die Bastzelle des Leins mechanisch angegriffen wurde, desto stär- 
ker treten die Zerklüftungen in Form von »Verschiebungen« , Knoten 
und Zerreissungserscheinungen hervor. In den besten belgischen und 
auch sonst in guten Flachssorten finden sich viele fast noch gar nicht 
angegriffene Bastzellen vor, die sich also der natürlichen unverletzten 
Faser nähern. 

Für die genaue Kenntniss der morphologischen Eigenschaften der 
Leinenfaser ist es besonders erforderlich, die Ausbildung derselben in 
verschiedenen Höhen des Flachsstrohs zu verfolgen. Es ist hier 
vor allem zu beachten, dass der Flachs stets gerauft wird, also der ge- 
riffelte Flachs aus einem Wurzel- und einem Stengeltheil besteht. Die 
Bastzelle ist nun ein mechanisches Element, welches in erster Linie der 
Biegungsfestigkeit des Stengels bezw. des Blattes dient und in der druck- 
fest construirten Bodenwurzel entweder fehlt oder nur in geringer 
Menge vorkommt. Die Wurzel der Leinpflanze ist arm an Bastzellen J). 
Diese Wurzelbastzellen haben allerdings normale Länge, sind aber sehr 



1) Nach Herzog (1. c. p. 10, österr. Chemikerzeitg. 1898) fallen auf den Wurzel- 
querschnitt 55, auf den Stengelquerschnitt (abgesehen von dem oberen Ende) 53 
bis 550 Bastzellen. 



296 Achtzolinter Absclinitt. Fasern. 

weitlumig, verhältnissmässig dünnwandig und besitzen im Vergleiche zu 
den Bastzellen des Stengels einen bis doppelt so grossen Durcbmesser. 

Im Stengel des Flachsstrohs stimmen die Bastfasern im Grossen 
und Ganzen überein, nur im untersten Stengeltheile nähern sich die 
Bastzellen in Form und Grösse den Wurzelbastzellen und im obersten 
sind sie unreif, nämlich verhältnissmässig dünnwandig, mit noch proto- 
plasmareichem Inhalte. 

Die Fasern des obersten und untersten Stengeltheils und 
der Wurzel gelangen bei der Flachsbereitung gewöhnlich in 
das Werg und nur in den geringsten Flachssorten sind sie zu 
finden. 

Im Reinflachs und in den daraus erzeugten Gespinnsten und Ge- 
weben erscheint nur die dickwandige, also die specifische Bastzelle des 
Flachsstengels; die Bastzelle der Wurzel, des untersten und obersten 
Stengeltheils fehlt. Es ist also bei der Untersuchung des Flachses und 
der Leinenproducte in erster Linie auf die specifische Bastzelle des 
Flachses zu achten. Wir wollen diese Bastzellen als »Reinflachs- 
faser« bezeichnen. 

Die Reinflachsfaser hat im unveränderten Zustande eine 
sehr regelmässige Gestalt'). Ihre Grenzfläche ist cylindrisch, nach den 
Enden zu kegelförmig; die Enden sind in der Regel lang zugespitzt, 
seltener anders gestaltet, nämlich entweder etwas abgeflacht, oder kurz 
vor einem scharf zugespitzten Ende etwas aufgetrieben. Der Querschnitt 
weicht oft mehr oder weniger von der Kreisgestalt ab. Der Innenraum 
der Zelle ist fast immer nur sehr klein und erscheint fast stets nur auf 
eine dunkle Linie reducirt. Durch Anwendung von Isolirungsmitteln 
(Kalilauge oder Chromsäure; auch durch Kochen in Wasser) kann man 
sich überzeugen, dass diese Bastzellen stets eine bedeutende Länge haben, 
welche fast immer 2—4 cm beträgt, aber auch darüber hinaus steigt 2). 
Ueber die Dimensionen der Flachsbastzellen ist viel geschrieben worden. 
Häufig findet man noch Seh acht' s Angabe^) aufgeführt, dass ihr Quer- 
durchmesser —^ mm (= i — \ 5 li.) beträgt. Nach meinen Untersuchungen 



i) lieber den Verlauf der Dickenzunahme der Flachsbastzelle vgl. oben bei 
Baumwolle p. 250. 

2) Sehr zahh^eiche Messungen über die Länge der Flachsbaslzellen sind von 
Herzog (1. c.) angestellt worden. Diese Längen betrugen 

in der Hauptwurzel der Leinpflanze im Mittel 3,3 cm 

im untern Theile des Flachsstrohs » » S,3 » 

im mittlem Theile des Flachsstrohs im Mittel 4,6 » 

im oberen » » •-> » » 4,3 » 

3) Die Prüfung der im Handel vorkommenden Gewebe p. 22. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



297 



beträgt die maximale Breite der Reinflachslaser 12 — 26, zumeist 
1 5—1 7 |i. 1). 

Structurverhältnisse sind, wie schon- erwähnt, an der unveränderten 
Flachsbastzelle fast gar nicht zu beobachten. Am Querschnitt tritt zarte 
Schichtung der Zellhaut auf, welche auch in der Längsansicht der un- 
veränderten Faser angedeutet ist. Die auf dem Querschnitt der Flachs- 
zelle erscheinenden gemeinsamen Aussenhäute (Mittellamellen) sind zart 
und färben sich mit Chlorzinkjod blau. (Vgl. bei Hanf und Jute.) — 

' Durch Kupferoxydammoniak wird die Zellwand der Flachsbastzelle 
zuerst stark aufgetrieben, so dass der Durchmesser der Zelle oft eine 
Grösse von 55 /.i annimmt. Die Mem- 
bran erscheint dabei gerade oder schief 
parallelstreifig und manchmal, wegen 

der grösseren Resistenz der äusseren | 41] ) \ 

Zellwandpartien gegenüber den inneren, 
sogar blasenförmig aufgetriebien. Die 



bei Einwirkung dieses Reagens kann 
mithin nicht als Unterschied zwischen 
Baumwollen- und Leinenfaser gelten 
(vgl. hierüber bei Baumwolle p. 247). 
Die Zellwand verfliesst nach kurzer Zeit 
im Reagens, und bloss die Innenhaut 
der Zelle bleibt sammt der von ihr um- 
schlossenen Protoplasmamasse als dün- 
ner, etwas gelblich gefärbter, gerade ge- 



\ 






» 



in der blauen, schleimigen Masse zurück. 
Nach einiger Zeit wird die Innenhaut 
zerstückelt und schliesslich in eine fein- 
körnig-gelatinöse Masse verwandelt 
(Fig. 68). — Jod und Schwefelsäure 
bläuen die Faser, Chromsäure bringt sie unter 
Lichtbrechun2;svermögens nach längerer Zeit in 



Pig. 68. Vergr. 400. Fragment einer Leineu- 
bastzelle nach. Beliandlung mit Kupferoxyd- 
ammoniak, i Innenhaut, i'i' nach. Einwir- 
kung von Kupferoxydammoniak zurückblei- 
bende Reste der Innenhäute. 



starker Abminderung des 
Lüsune;. Gute Flachs- 



sorten bestehen aus unverholzten Bastfasern, 



1)1. Aufl. p. 369. Diese Werthe stimmen genau mit den später von v. Höhnel 
(1. c, p. 34) angegebenen überein. Vetillard's Angaben (15 — 37, meist 25 — 30 jj.) 
beziehen sich wohl auf alle Bastzellen des Flachsstrohs, gewiss auch auf verletzte, 
auseinandergebroehene , welche stets breiter als die unverletzten erscheinen. Nach 
Herzog (1. c.) beträgt die mittlere Breite der Bastzellen des mittleren Stengeltheiles 
21,1 [x; in der Wurzel soll die mittlere Breite 52,5, im untern Stengeltheile 30,9, im 
obern Stengeltheile 1 9,5 p. betragen. 



298 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



+ Salzsäure nicht gefärbt werden. Die natürliche Bastfaser des Flachses 
ist nicht oder nur schwach verholzt (besonders die Bastfaser der Wurzel), 
aber bei der Röste verschwindet die Holzsubstanz und nur an sehr ge- 
ringen Flachssorten macht sich stellenweise eine schwache Verholzung 
bemerklich ^), 

Die dem gebrochenen Flachse anhaftenden Gewebsreste der Flachs- 
stengel, wie Oberhaut, Parenchym und Holzgewebe, findet man, wie 
schon oben mitgetheilt wurde, auf, wenn man die Faser mit Reagenticn 

behandelt. Phoroglu- 
cinsalzsäure färbt die 
dem Holzkörper des 
Flachsstengels ange- 
hörigen Theile in- 
tensiv rothviolett. 
Kup fer oxy dammo- 
niak lässt all' die 
genannten Gewebe 
ungelöst. Jod und 
Schwefelsäure färben 
die Bastzellen blau, 
die übrigen anhaf- 
tenden Gewebe hin- 
gegen gelb bis braun. 
Mikroskopisch lässt 
sich das Holzgewebe 
der unreinen Flachs- 
faser sehr leicht an 

den verhältniss- 
mässig dünnwandi- 
gen, etwa 12 tjL brei- 
ten, gewöhnlich mit einer Reihe kleiner Tüpfel versehenen Holzzellen 
und an den Gefässen, von denen besonders scharf die etwa 1 8 ix breiten 
Spiralgeffisse hervortreten, erkennen. Schwieriger ist es mit dem directen 
mikroskopischen Nachweis des Parenchymgewebes, von welchem man an 
manchen Bastzellen noch Reste der Zellwand anhaften sieht; sie erscheinen 
in Form von die Flachsbastzelle meist quer durchsetzenden Linien. Ge- 
wöhnlich ist aber das Parenchymgewebe bis zur Unkenntlichkeit zer- 
drückt und zerrissen. Auch das Oberhautgewebe ist oft stark angegriffen. 
Es erscheint gewöhnlich in Form von dünnen, gelblichen Schuppen, 
an welchen bei sorgfältiger Präparation und genauer Beobachtung 




Fig. 69. Yergr. 300. Oberhaut des Flaclisstengels (in der Flächen- 
an.sicht) mit Spaltöffnungen, s Schliesszellen. n Nebenzellen der Spalt- 
öffnungen. 00 Oberhautzellen. (Aus Wiesner, Papyrus Erzherzog 
Rainer.) 



1) lieber die specifische Doppelbrechung der Flachsbastzelle s. oben p. 176 ft'. 



Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 299 

sowohl die Oberhautzellen als die Spaltöffnungen erkennbar werden 
(Fig. 69). 

Bei Untersuchung geringer Flachssorten, von Werg (Hede) und daraus 
erzeugten Garnen (Tow- oder Werggarn) ist zu beachten, dass darin 
Bastzellen der Wurzel und der unteren und oberen Stengeltheile, ferner 
die eben genannten der Rinde und dem Holze der Flachsstengel an- 
gehürigen Bestandtheile, wenn auch nur in kleiner Menge, zu finden sind, 
was die Erkennung solcher Producte sehr erleichtert. 

Die Verwendung der rohen Flachsfaser zu Gespinnsten ist be- 
kannt. Der Flachs wird als solcher nicht gebleicht, sondern erst nach- 
dem er versponnen oder verwebt wurde. Die Flachsfaser lässt sich in der 
Regel ausgezeichnet bleichen ; nur grobe Sorten (z. B. ägyptischer) setzen 
dem Bleichverfahren einige Schwierigkeiten entgegen. Gebleichte Leinen- 
garne und -gewebe lassen sich bekanntlich nicht so leicht wie Baum- 
wollengarne und -gewebe färben; erstere werden deshalb hauptsächlich 
im ungefärbten Zustande verwendet. — In neuerer Zeit wird die rohe 
Flachsfaser auch in der Fabrication von Werthpapieren benutzt. 

Geschichtliches. Der Flachs ist die am längsten bekannte vege- 
tabilische Gespinnstfaser. Im alten Aegypten wurde Flachs versponnen 
und verwoben, wie die durchaus leinenen Mumienbinden bezeugen (s. 
oben p. 260). Die Verw^endung des Flachses als Gespinnstpflanze bei 
den Pfahlbauern ist gleichfalls sicher gestellt i). Den alten Griechen war 
Flachs als Xivov, den alten Römern als linum bekannt 2). Diese Worte 
wurden, wie im Deutschen, sowohl auf die Leinpflanze als auf die Faser 
und deren Spinn- und Webeproducte angewendet. Die bei den Römern 
behufs Flachsgewinnung vorgenommenen Proceduren (raufen [vellere], rö- 
sten [macerare], brechen [frangere], hecheln [digerere]^) stimmen schon 
mit der heutigen Flachsbereitung im Wesentlichen überein. Die massen- 
hafte Einfuhr billiger vegetabilischer Textilstoffe , namentlich der Baum- 
wolle und der Jute , führte zu einer Wendung in der Flachsindustrie : 
der Flachs kann sich als Welthandelsproduct nur halten, wenn er als 
veredeltes Product auf dem Markte erscheint, in welcher Form er unter 
den übrigen vegetabilischen Spinnstoffen noch keine Concurrenten hat. 



1) 0. Heer, Ueber den Flachs und die Flachscultur im Alterthume. Eine cultur- 
historische Skizze. Neujahrblatt d. naturf. Ges. in Zürich 1872. 

2) Ueber Lein bei den Römern und Griechen s. die reichlichen Nachweise bei 
H. Blümner, Technologie und Terminologie der Gewerbe und Künste bei Griechen 
und Römern I. Leipzig -1870. 

3) Plinius, XIX, 16—18, hnum botreffend. 



300 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



5) Hanf. 

Der Hanf [chauvre, franz.; hemp^ engl-) besteht aus den Bastzellen 
der Hanfpflanze, Camialns sativa, deren Samen auch der Oelgewinnung 
dienen (s. I, p. 520 ff.). Seit Jahrhunderten wird dieser Spinnstoff allent- 
halben in Europa gewonnen. Auch Afrika (insbesondere Aegypten und 
Algier), Nordamerika (besonders Kentucky) und in neuerer Zeit auch 
Australien liefern Hanf. 

Cannahis satira ist die einzige Species der schon von Tournefort 
aufgestellten Gattung Cannahis. Ausser Cannabis sativa wird als Stamm- 
pflanze des Hanfes auch C. indica genannt. Aber diese Pflanze ist nur 
eine tropische Culturform der ersteren. Die unterscheidenden Merkmale 
gegenüber Cannabis sativa sind so geringfügig, dass man sie als beson- 
dere Species fallen gelassen hat, wenn auch die indische Hanfpflanze 
durch Reichthum an narkotischen Bestandtheilen sich von der gewöhn- 
lichen Art unterscheidet und deshalb nicht nur zur Darstellung von be- 
täubenden Genussmitteln (Bhang, Churrus, Haschisch u. s. w.), sondern 
auch als Medicament (Ganja oder Guaza; Summitates Cannabis indicae 
der Pharmakopoeen) dient. Cannabis indica giebt nur eine verholzte, 
steife, wenig brauchbare Faser, welche in Indien fast gar keine Verwen- 
dung findet 1). 

Am richtigsten scheint es wohl, Cannabis indica und C. satira als 
Producte verschiedener Cultur einer und derselben Pflanze zu betrachten. 
Erstere ist als eine Pflanze cultivirt worden, bei der es in erster Linie 
auf den Reichthum an narcotischer Substanz ankam, hingegen hat man 
bei der letzteren auf reichlicheren Faserertrag das Hauptaugenmerk ge- 
lenkt. 

Als Heimath des Hanfes wird gewöhnlich Persien angegeben 2). Nach 
Engler findet sich der Hanf wild in den vom kaspischen Meere südlich 
gelegenen sumpfigen Gebieten 3). Die Urheimath des Hanfs scheint aber 
Indien zu sein, wo die Pflanze durch Cultur sich zur Form C. indica 
umgebildet hat, während sie in nördlichen Gebieten durch Cultur als 
Faser- und Oelpflanze zu unserem Hanf wurde (s. Geschichtliches). 

Sieht man von dem sehr spärlichen Vorkommen männlicher Blü- 
then auf weiblichen Hanfpflanzen ab, so ist der Hanf als zweihäusiges 



\) Royle, 1. c, p. 2Ö2. — Nach Watt, Econ. Prod. of India III, Nr. 62 (1883) 
wird Hanf als Faserpflanze in Indien nur selten gebaut. 

2) Humboldt, Ansichten der Natur, 3. Aufl., II, p. 4. 

3) Zusätze zu Hehn, Culturpflanzen , 6. Aufl. (1894), p. 186. Daselbst auch 
der Hinweis auf Standortsangaben von Bunge nach Gay, Bull, de la soc. bot. de 
France, -1860, p. 30 ff. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 301 

Gewächs anzusehen. Man kann mithin männliche und weililiche Pflan- 
zen unterscheiden, die man in allen Hanf bauenden Ländern genau kennt 
und mit besonderen Namen belegt. Die männliche Pflanze nennt man 
Sommerhanf, Hanfhahn (Preussen), Femel oder Fimmel, Staubhanf, Geige 
(Holland), die weiljliche Winterhanf, Hanfhenne (Preussen) , Bästling (in 
Oesterreich Büsling). Geringe Hanfe weiblicher Pflanzen heissen in Nieder- 
üsterreich Sämling. Den männlichen Hanf kann man, da er keine Neben- 
nutzung gewährt, zu einer Zeit aus dem Boden nehmen, in welcher er 
für die Fasergewinnung am tauglichsten ist. Er wird dicht gesät und 
liefert eine feinere Hanfsorte als die weibliche Pflanze. Von dieser 
wünscht man aber nebst der Faser auch die Samen zu erhalten, und 
lässt sie deshalb so lange auf dem Felde, bis die Reife der Samen be- 
ginnt. Die Samen solcher Pflanzen eignen sich wohl zur Oelpressung, 
können aber nicht als Saatgut verwendet werden. Um Hanfsamen von 
genügender Keimkraft zu gewinnen^ muss die Pflanze bis zur vollendeten 
Fruchtreife am Felde stehen bleiben; die Faser solcher Pflanzen ist nicht 
mehr brauchbar. Die Rücksichten, die man beim rationellen Hanfbau 
auf die möglichste Ausnutzung der weiblichen Pflanzen nehmen muss, 
bringen es mit sich, dass diese im Allgemeinen geringere Hanfsorten als 
die männlichen Pflanzen liefern. Aus freistehenden weiblichen, rechtzeitig 
geernteten Pflanzen kann indes ein sehr fester Hanf) abgeschieden 
werden. 

Männlicher Hanf wird wie die Flachspflanze aus dem Boden gezogen 
(gerauft), weiblicher meist (mit der Sichel) geschnitten. Wie der Flachs 
wird der Hanf zunächst geriffelt, häufig gedörrt, dann gebrochen, ge- 
schwungen und gehechelt. Im Allgemeinen geht man bei all diesen Proce- 
duren weniger sorgsam als bei der Flachsgewinnung vor. Die Röste 
des Hanfes ist gewöhnlich eine kurze 2 — 4 Wochen in Anspruch neh- 
mende Kaltwasserröste. Auch eine gemischte Röste wird angewandt, 
bei welcher die geriffelten Hanfstengel 8 — 1 Tage im Wasser Hegen und 
auf Feldern oder Wiesen zu einer Nachröste ausgelegt werden. Beim 
Hecheln erhält man Reinhanf und Werg. Das Werg wird häufig von 
den anhängenden nichtfaserigen Theilen (Schabe) unter Anwendung von 
Sieben gereinigt. In neuerer Zeit hat man versucht, Hanf auch ohne 
Röste abzuscheiden, indem man die durch einen warmen Luftstrom ge- 
trockneten Stengel gleich auf bestimmt eingerichteten mechanischen Bre- 
chen verarbeitete, wobei alle Gewebe bis auf den Bast zerbrochen werden, 
und letzterer sich dann rein abscheiden lässt 2). Auch wird der Hanf in 

4) Ueber Ciiltur und Gewinnung des Hanfs s. F. Campell, A treatise on the 
cultivation of flax and hemp, Sydney 1868. Carcenac, Du coton, du chanvre u. 
s.w. Paris 1869. Brinkmeier, Der Hanf, 2. Aufl., Ilmenau 1886. 

2) Diese Methode wurde zuerst von C o b 1 enz und L eon i angewendet. S. liierüber 



302 Achlzehiitei- Abschnitt. Fasern. 

ähnlicher Weise wie die Jute (s. unten) gewonnen, indem man nach der 
Rüste den Bast abzieht und sodann, was bei Jute nicht geschieht, klopft, 
wobei ein schäbefreies Product erzielt wird (Pellhanf). 

Die Hanffaser ist im Allgemeinen länger als die Flachsfaser. Bei 
gleicher Feinheit und Festigkeit gilt der längste Hanf als der beste. Ge- 
wöhnlich hat der Hanf eine Länge von 1 — 2 m. Die in neuerer Zeit 
in den Handel getretenen ausgezeichneten italienischen Hanfsorten haben 
eine Länge von mehr als 2 m. Alle Sorten dieser Faser übertrifft der 
Riesenhanf von Boufarik (Algier) an Länge; er misst 3 m und darüber'). 
— Die Farbe des Hanfs wird als Zeichen der Güte betrachtet. Die 
weisslichen und grauen sind die besten, sodann kommen die grünlichen; 
die matten gelblichen Hanfsorten sind die geringsten. Der Glanz der 
Sorten ist erwiesenermaassen ein Zeichen der Güte. Vor allen übrigen 
ist der italienische (besonders die Bologneser Sorte) Hanf durch starken, 
seidigen Glanz ausgezeichnet. — Die Feinheit des Hanfes hängt nicht 
nur von der Glätte des Fadens, sondern auch von der Grösse des Quer- 
schnittes der Faser ab. Gebrochener Hanf ist fast immer aus bandartigen, 
breiten Streifen zusammengesetzt. Gehechelt zeigt er verschiedene Grade 
der Feinheit. Im grossen Ganzen ist Reinhanf viel gröber als Reinflachs, 
und nur die schönen Bologneser Sorten zeigen eine flachsartige Feinheit. 

Mit schwefelsaurem Anilin behandelt, färben sich selbst die sehr 
gut durch das Hecheln gereinigten, mithin fast bloss aus Bastzellen be- 
stehenden Fasern gelblich; die grauen und weisslichen Sorten weniger 
als die grünlichen und gelben. Aber selbst der ausgezeichnete, flachs- 
artige italienische Hanf wird durch dieses Reagens gelblich gefärbt. Ana- 
loge Reaction erzielt man durch Phloroglucin + Salzsäure. Der Hanf ist 
somit selbst in seinen besten Sorten verholzt, wenn auch nicht in dem 
Maasse wie die Jute. Jod und Schwefelsäure färben die Fasern der besten 
Sorten rein blau, jene der minderen, stärker verholzten hingegen grün- 
lich blau. Alles was an Oberhaut-, Parenchym- und Holzgewebe der Faser 
anhaftet, wird durch diese beiden Reagentien gelb bis braun gefärbt 
und durch Kupferoxydammoniak nicht aufgelöst, während die aus Bast- 
zellen bestehende Faser durch dieses Reagens zerstört wird. 

Die grössten Hanfmengen producirt Russland. Der ausgezeichnetste 
aller im Handel erscheinenden Hanfsorten ist entschieden der Bologneser 
Hanf, dessen Länge bis über 2 m steigt, dessen Glanz seidig ist, und 
der sich durch flachsartige Weichheit und blonde Farbe von allen anderen 



Barral in: Bulletin de la societe d'encouragement 1 863, p. 703. lieber die Eigen- 
schaften rein mechanisch abgeschiedener Fasern s. oben p. 285. 

-1 ) Eine durch Grösse ausgezeichnete indische Spielart des Hanfs wird in Gärten 
unter dem Namen »indischer Riesenhanf« als Ziergewächs gezogen. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 3()3 

Hanfarten unterscheidet. Den besten italienischen Sorten (Bologna, Fer- 
rara) kommt an Güte zunächst der Hanf von Grenoble, Die russischen 
Sorten sind nicht fein, aber von grosser Festigkeit und Resistenz. Auch 
der spanische Flachs (Hanf von Orihuela) wird als sehr fest bezeichnet. 
Elsass, Preussen und Oesterreich produciren grosse Mengen von Hanf, 
von denen besonders der Strassburger Hanf sich durch Güte auszeichnet 
und als Spinnmaterial sehr gut verwendbar ist. Seit den vierziger Jahren 
wird auch in Nordamerika viel Hanf producirt. Die dort gewonnenen 
Sorten stimmen am meisten mit dem russischen Hanf überein. 

Man unterscheidet ferner nach der Zubereitung den gebrochenen 
Hanf als Basthanf, den gehechelten Hanf oder Reinhanf je nach seiner 
Güte als Spinn- und Schusterhanf, und den beim Hecheln abfallenden, 
kurzfaserigen, unreinen Hanf als AVerg, Codille oder Tors. In Italien 
gewinnt man als Abfall des Reinhanfs ein relativ langfaseriges Werg, 
welches, von Schabe gereinigt, als Streppatura in der Fabrication von 
Bindfaden eine ausgedehnte Anwendung findet. 

Die Gesammtproduction an Hanf betrug im Jahre 1890 beiläufig 
340 Millionen Kilogramm. Der stärkste Producent der Hanffaser ist Russ- 
land (36 Proc), hierauf folgt Italien (9 Proc), sodann Ungarn, Frank- 
reich, Oesterreich, Deutschland. Letzteres producirt etwa so viel Hanf 
wie Nordamerika (3,3 Proc). 

Da die Hanffaser sich nicht vollständig bleichen lässt, so wird sie 
meist in ungebleichtem Zustande verwendet. Die vornehmlichste Ver- 
wendung findet jedoch der Hanf wegen seiner Dauerhaftigkeit und Festig- 
keit zur Herstellung von Seilerwaaren, zu Spagat, zu Netzen, Seilen, 
Schiffstauen u. s. w. Die Hanffaser lässt sich theeren, ist mithin zu allen 
Sorten von Tauen verwendbar. Dadurch unterscheidet sie sich vortheil- 
haft von Manilahanf (s. unten). 

Mikroskopisches Verhalten. Der Hanf besteht der Hauptmasse 
nach aus Bastzellen. Aber selbst in fein gehecheltem Hanf treten neben den 
Bastzellen noch kleine Mengen von Bastparenchymzellen auf. Im gebro- 
chenen oder unvollkommen gehechelten Hanf findet man ausserdem noch 
Oberhautfragmente, Reste von Parenchym- und Holzgewebe der Hanf- 
stengel. Behandelt man den zu untersuchenden Hanf mit Jod und Schwe- 
felsäure, so nehmen bloss die Bastzellen eine grünblaue oder sogar blaue 
Farbe an; alle übrigen Gewebe werden gelb bis braun gefärbt. Auch 
durch Einwirkung von Kupferoxydammoniak kann man sehr leicht die 
der reinen Hanffaser fremden Gewebsbestandtheile ersichtlich machen; 
das Reagens löst bloss die Bastzellen; die übrigen Gewebsbestandtheile 
bleiben ungelöst zurück. Da die genannten Gewebe an der Hanffaser in 
ziemlich wohlerhaltenem Zustande vorhanden sind, so kann es keine 



304 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



Schwierigkeit machen, sie neben den integrirenden Bestandtheilen der 
rohen ungebleichten Hanffaser, nämUch neben den Bastzellen und Bast- 
parenchymzellen zu erkennen. Die in geringer Menge vorhandenen Bast- 
parenchymzellen haben eine Länge von 1 5 — 84 tx, eine Breite von 1 2 bis 
•15 fx. Sie treten in Zellreihen auf, welche den Bastzellen parallel laufen. 
Ihre Wände sind nur schwach verdickt. Gramer') hat zuerst darauf 
hingewiesen, dass viele dieser Parenchymzellen mit einem intensiv roth- 
braunen Inhalt gefüllt sind, welcher kochender Kalilauge und concen- 
trirter Schwefelsäure lange widersteht. 

Zur Erkennung der Hanffaser in gröberen Producten, namentlich 
solchen, welche aus Werg erzeugt werden, leisten die den Fasersträngeii 




Fig. 70. Vergr. 300. Oberhaut des Hanfstengels, oo Oberhautzellen. 
/( von einem Haare in der Oberhaut zurückgebliebene Lücke, n Ne- 
benzellen der Haare. (Wiesner, Pap. E. E.) 



Fig. 71. Vergr. 30». Haar vom 

Stengel des Hanfs mit einem 

Oberhautfragment. (Wiesner, 

Papyr. Erzherz. Kainer.) 



-1) C. Gramer, Drei gerichtüche mikroskopische Expertisen, betreffend Textil- 
fasern. Programm des schweizerischen Polytechnikum für das Jahr 1881 auf 1882. 

2) Es wurde oben (p. 298) erwähnt, dass in manclien Fähen auch die Oberhaut 
des Flachsstengels zur Erkennung der Flachsfaser herangezogen werden kann. Der 
Bau der Oberhaut des Flachsstengels ist von jenem des Hanfstengels total verschieden, 
so dass die Verwechslung beider Fasern auf Grund der Morphologie der Oberhäute 
völlig ausgeschlossen ist. Ich erwähne nur, dass die Oberhaut des Flachsstengels per 
cm2 3000 Spaltöffnungen führt, die Oberhaut des Hanfstengels aber auf dieser Fläche 
bloss 12— 1ü. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 305 

(Fig. 70, 71) ist fast spaltüffnungsfrei (s. Note 2 auf p. 304), führt kegel- 
förmige, etwas gekrümmte mit Warzen besetzte Haare, welche leicht 
abfallen und in der Oberhaut kreisförmige Narben zurücklassen, welche 
von radial angeordneten Nebenzellen umgeben sind (Fig. 70). 

Die Bastzellen des Hanfes sind gleich jenen des Flachses sehr 
lang und messen einen oder mehrere Gentimeter. Auf dem Querschnitt 
ist die Ilanfbastzelle rund oder auch etwas abgeplattet; im Längsverlaufe 
erscheint sie nicht so regelmässig wie die Flachsbastzelle gestaltet. Die 
natürlichen Enden dieser Zellen laufen meist stumpf aus; nicht selten 
sind sie sogar elliptisch abgerundet. Verzweigte Zellenden kommen hin 
und wieder vor. Obschon ich hierauf schon vor Jahren hingewiesen 
habei), wird doch Schacht's ältere Angabe, dass solche verzweigte 
Enden an den Bastzellen des Hanfes so häufig vorkommen, dass man 
hierin ein diese Faser von der Leinenfaser unterscheidendes Merkmal 
vor sich habe, fast noch immer als richtig hervorgehoben. Nach v. 
Höhnel ist die Zahl der mit verzweigten Enden versehenen Bastzellen 
bei verschiedenen Sorten verschieden und nach den bisher von ihm an- 
gestellten Beobachtungen nimmt die Zahl solcher Bastzellen mit der geo- 
graphischen Breite des Standortes der Pflanze ab 2). Es ist von Gramer 
(1. c.) darauf hingewiesen worden, dass die Aufsuchung der Faserenden 
zum Zwecke der Unterscheidung der Hanfbastzelle von der Leinenfaser 
ungemein zeitraubend ist und deshalb nicht praktisch ausgenutzt werden 
könne. Die Hanffaser, w^elche die Processe des Brechens u. s. w. durch- 
machte, erscheint stets parallel gestreift und ist häufig mit Querbrüchen 
oder »Verschiebungen« versehen. Die natürliche Bastzelle lässt, wenn 
sie sorgsam aus dem Verbände genommen wurde, so dass sie keinerlei 
Verletzung hierbei erlitt, weder »Verschiebungen« noch Streif ung erken- 
nen. Porencanäle sind nicht vorhanden. Hin und wieder sichtbar wer- 
dende Querlinien, welche man für Poren erklärt hat (Schacht), sind auf 
Querbrüche und auf die bei Flachs genannten »Verschiebungen« (p. 199) 

zurückzuführen. Nach Schacht misst der Durchmesser der Zellen '^^^^ mm 

400 

(= 12,5 — 17,5 \i). Nach meinen Beobachtungen beträgt der maximale 
Durchmesser der Zellen 15 — 28 ix^). Die Zellen sind höchst verschieden, 



i) Techn. Mikr. p. 110. 

2) Zeitschrift für Nahrungsmitteluntersuchungen, Hygiene und Waarenkunde, 
1891, p. 30. 

3) Nach Vetillard (Etudes, p. 77) beträgt der maximale Durchmesser 16 — 50 [x, 
im Mittel 22 p.. Der obere Grenzwerth bezieht sich wohl nicht auf intacte Stengel- 
bastfasern, sondern auf auseinandergebrochene, welche selbstverständlich viel breiter 
als die unveränderte Bastzelle erscheinen. 

Wies ner, Pflanzenstoffe. II, 2. Aufl. 20 



306 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



meist aber ziemlich stark verdickt. Das Limien der Zellen beträgt durch- 
schnittlich den dritten Theil der Zelldicke. 

Höchst charakteristisch ist die Einwirkung des Kupferoxjdammo- 
niaks auf die Bastzellen des Hanfs. Unter Annahme einer blaugrünen 
bis blauen Farbe quellen ihre Membranen auf und zeigen hierbei oft 

eine zarte Streifung. Während 
die Verdickungsschichten sich 
auflösen, widersteht die gemein- 
same Aussenhaut (Mittellamelle) 
und die Innenhaut lange der 
Einwirkung des Reagens. Die 
Innenhaut erscheint als ein bis 
1 9 [j, im Durchmesser haltender, 
gewöhnlich quergefalteter oder 
schraubig eestreift erscheinender 




Schlauch (Fig. l'^Bii). Densel- 
ben morphologischen Charakter 
nimmt im Kupferoxydammoniak 
die Aussenhaut an, nur hat sie 
selbstverständlich einen viel grös- 
seren Durchmesser (Fig. 73 ^4a). 
An sehr feinen, gut gerösteten 
Hanfbastzellen fehlen oft die 
Aussenhäute oder es sind von 
diesen bloss die Cellulosereste 
vorhanden; dann erscheint im 
Kupferoxydammoniak nur die 
Innenhaut; alles Uebrige löst 
sich auf. 

Während die Baumwolle und 
die Leinenbastzelle schon durch 
Jod und Schwefelsäure gebläut 
werden, tritt bei der Hanffaser nur selten eine rein blaue, häufig eine 
mehr oder minder ins Grüne geneigte Färbung auf. Vollkommen ge- 
bleichte oder mit Chromsäure vorbehandelte Hanfbastzellen zeigen, wie 
leicht begreiflich, die reine Zellstoffreaction. Die ^Virkung der Chrom- 



Fig. 72. 
A. Vergr. 300. Hanffaserfragment aus einem rolien, 
stark verholzten Hanf nach Behandlung mit Kupfer- 
oxydammoniak, aa äusserste verholzte, in Folge der 
Einwirkung des Reagens faltig gewordene Zellhaut- 

Bchichte. i Innenhaut. 
IS. Vergr. 400. Fragment einer Hanfbastzelle aus 
einem sehr gut gerösteten, von der Holzsnbstanz völlig 
befreiten Hanf nach Behandlung mit Kupferoxydam- 
moniak. (' Innenhaut, s Verdickungsschichten. 
(Aus Wiesner, Papyrus E. R.) 



Flachses. Schwefelsaures Anilin färbt die unveränderte Bastzelle des 
Hanfs gelblich, Phloroglucin 4- Salzsäure schwach röthlich violett i). 



1) Eine eingehende Schilderung des mikroskopischen und mikrochemischen Ver- 
haltens der Hanffaser und ihrer Unterscheidung von der Leinenfaser ist enthalten in 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 307 

Geschichtliches. Später als der Flachs trat der Hanf als Faser- 
und überhaupt als Gulturpflanze auf. Den alten Aegyptern und Phöni- 
kern war er unbekannt, aber in Indien tritt Cannahis sativa als gebautes 
Gewächs schon 800 — 900 Jahre vor unserer Zeitrechnung auf. Nach 
gefälligen Mittheilungen des Herrn Prof. L. v. Schröder ist der Sanscrit- 
name Qana allerdings nicht unzweideutig und kann sich sowohl auf die 
echte Hanfpflanze als auch auf Crotalaria juncea (s. unten bei Sunn) 
beziehen. Aber wenn von ^ana als einer Pflanze, die ein Heilmittel 
oder narcotisches Genussmittel liefert, die Rede ist, so kann sich dieser 
Name nur auf die Hanfpflanze beziehen. Nun erscheint ^ma als Heil- 
mittel im Atharvaveda, 800 — 900 Jahre v. Chr. Ein Jahrhundert später 
werden in der indischen Literatur Gewebe und Geflechte und später in 
den Sütras (etwa 600 J. v. Chr.) Schnüre und Stricke, welche aus der 
Pflanze fcina erzeugt wurden, erwähnt. Die indische Cultur der Hanf- 
pflanze zielte auf ein Gewächs hin, welches in seinen Früchten ein nar- 
cotisches Genussmittel darbietet. So hat sich die Pflanze zu einer Cultur- 
form entwickelt, welche als Faserpflanze geringwerthig ist, und deshalb 
jetzt in Indien zu textilen Zwecken sehr wenig, hingegen häufig zur Her- 
stellung von berauschenden Getränken, narcotischen Stoffen und Heilmit- 
teln dient (s. oben p. 300). Es möchte nach meinem Dafürhalten zu 
erwägen sein, ob von der indischen Hanfpflanze nicht unser Hanf ab- 
stamme, der aber unter anderen klimatischen Verhältnissen und mit der 
Absicht, die Faser zu gewinnen, cultivirt zu einer Culturform sich um- 
gewandelt hat, welche wir jetzt als Cannahis sativa bezeichnen. Die 
Skythen benutzten den Hanf als Faserpflanze, wussten aber auch aus 
demselben ein berauschendes Getränk zu bereiten. Herodot erwähnt, 
dass die Thrakierinnen aus Hanfgeweben Kleider verfertigten. Von rö- 
mischen Schriftstellern nennt zuerst Lucilius (um 100 v. Chr.) den Hanf 
[cannahis] als Faserpflanze. Plinius (XIX, p. 175) spricht von Hanfbau 
und hebt hervor, dass um Reate im Sabinerlande die Hanfpflanze baum- 
hoch werde. Seit dem zweiten punischen Kriege, welcher die Römer mit 
dem spartuyn (s. unten bei Esparto) bekannt machte, scheint eine Ein- 
schränkung des Gebrauches der Hanffaser bei ihnen stattgefunden zu 
haben. Frühzeitig wurde in Gallien und in den slavischen Ländern Hanf 
als Faserpflanze gebaut. Vom südlichen Frankreich und von den sla- 
vischen Ländern aus hat sich verhältnissmässig spät der Hanfbau nach 
dem übrigen Europa verbreitet ^). 



Wiesner, Die mikr. Unters, des Papiers u. s. w. (s. oben p. 2 (51 Anmerkung- 1). 
Wien 4887. Daselbst auch die ältere Literatur. Vgl. hierüber auch v. Höhnel, Mi- 
kroskopie der Faserstoffe, 1S87, p. 36 ff. und T. F. Hanausek, Technische Mikro- 
Stuttgart 1900, Hanffaser. 
\) BKimner, Teciinologie und Terminologie der Gewerbe und Künste bei den 

20* 



308 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Die Herleitung der Namen , welche für Hanf in den verschiedenen 
Ländern gebraucht wurden [cannahis der Römer, xavvaßic der Grie- 
chen) hanef im Althochdeutschen, konojjJJn im Altslavischen), scheint noch 
nicht geklärt i) und konnte deshalb keine sicheren Anhaltspunkte für die 
Herkunft des Hanfes geben. 

Die Cultur des Hanfes hat nach und nach eine grosse Ausdehnung 
gewonnen, insbesondere in Russland; aber in neuerer Zeit weicht diese 
durch grosse Festigkeit und Widerstandskraft ausgezeichnete Faser zum 
Theile billigen tropischen Goncurrenten. Bezüglich jener aus diesem Roh- 
stoffe dargestellten Fabricate, welche grosse Festigkeit besitzen (Seiler- 
waaren, Segeltuch u. s. w.), oder der Wirkung des Wassers wider- 
stehen sollen (Taue), ist der Hanf nicht leicht zu ersetzen, aber zur Her- 
stellung von Packtuch, Säcken u. dgl. wird er allenthalben durch die 
weitaus billigere Jute verdrängt ; aber selbst als Rohstoff für Seilerwaaren 
treten in neuerer Zeit Manilahanf und ähnliche tropische Faserstoffe als 



6) Die Bastfaser von Hibiscus cannahinus L. (Gambohanf). 

Hihiscus cannahinus ist eine einjährige, krautige Malvacee Indiens, 
welche dort ihrer spinnbaren Faser wegen seit alter Zeit und im aus- 
gedehnten Maassstabe, insbesondere in Madras und Bengalen, cullivirt 
wird. 

Die Faser wird in neuerer Zeit auch exportirt und kommt auf den 
englischen Markt unter dem Namen Gambohanf, Brown Hemp oder 
Bombayhanf, mit welchen beiden letzteren Namen jedoch auch andere 
Fasern, z. B. der Sunn, bezeichnet werden. Auch fibre of the roselle 
und Jute von Madras hat man diese Faser im europäischen Handel ge- 
nannt. Sehr häufig wird dieser Faserstoff auch dem indischen Hanf 
(Indian Hemp) zugezählt, unter welchem Namen man die Fasern von 
Cannahis satira, Crotalaria juncea und Hibiscus cannahinus zusam- 
menfasst. — Im westlichen Indien heisst die Pflanze Ambaree (daher 
auch der Name Ambaree fibre), in Madras Palungo, in Bombay Deccan 
hemp 2). 

Die ersten genauen Nachrichten über diese Faser finden sich bei 



Griechen und Römern, I (1875;, p. 1 88. Helin, Culturpllanzcn ii. s. ^Y. 6. Aufl. (t 894), 
p. 186. 

\) S. hierüber Schrader's Anmerkung in Hehn, 1. c, p. 188—189. 

2) üeber die Namen dieser Faser s. Roxbourgh (s. nächstes Citat) und Royle, 
I.e., p. 2.^4 ff. Nach Dodge, I.e., p. 192 wird die Faser in Bengalen Mesta ut 
genannt. Nach Kew Bull. 1891 auch kanalT. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



309 



Roxbourgh'j. Auch in Royle's oft genanntem Werke 2] sind viele 
Daten über die Ausdehnung der Cultur der Pflanze, über die Gewinnung 
und Eigenschaften der Faser enthalten. 

In neuerer Zeit wird diese alte indische Gespinnstfaser [nalita im 
Sanskrit) auch in anderen Tropenländern cultivirt^). 

Die Charaktere der mir zur Untersuchung vorliegenden Proben von 
Gambohanf stimmen mit den in den genannten Werken angegebenen 
Eigenschaften überein, so dass ich keine Ursache habe, die Abstammung 
dieses Faserstoffes von Hibiscus cawiabmus zu bezweifeln. Indess muss 
ich doch hervorheben , dass ich die unten folgenden mikroskopischen 
Kennzeichen des Gambohanfs von Handel s-proben ableiten musste, da 
ich nicht, wie bei den meisten 
anderen hier beschriebenen 
Fasern, in der Lage war, mir 
ganz verlässliches Untersu- 
chungsmaterial, nämlich die 
Stammpflanze und genau be- 
stimmte Proben der Fasern 
zu verschafl"en. 

Die mir vorliegenden Pro- 
ben des Gambohanfs bilden 
einen sehr ungleichartigen Fa- 
serstoff, der theils und zwar 
vorwiegend aus überaus fei- 
nen, theils aus gröberen Fa- 
sern besteht. Die Proben zei- 
gen deutlich, dass es wohl 
nur wenig Schwierigkeiten 
machen kann, aus der ge- 
nannten Pflanze eine überaus 
feine, spinnbare Faser darzu- 
stellen, und dass an der Man- 
gelhaftigkeit der Ilandelsprobe 
nur die UnvoUkommenheit 
der Abscheidungsmethode die 
Schuld trägt. Es ist auch von 

Watson*), der die Faser Palungor und Bastart-Jute nennt, auf die 
schlechte Zubereitung dieses Rohstoffes hingewiesen worden. Er sagt 




Fig. 73. Vergr. 250. Bastfaser von Hibiscus cannabinus. 
e Stumpfe Enden der Faser, d Rudiment eines Seiten- 
zweiges, l Längsansicht eines bei v vollständig verdickten 
Bastfaserstückes, qq Querschnitte mit kleinem Lumen L 
und dicken Mittellamellen j((. (Nach v. Höhnel.) 



1) Plants of the coast of Coromandel, II (1798), p. 48 ff. 

2) 1. c, p. 254. 

3) Dodge, I. c, Schweinfurth, Le piante utUi dell' Eritn 
Neapel. XC, 1891. 4) 1. c, p. 11 ff. 



Soc. Afr. d'Itaha. 



310 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

auch a. a. 0., dass diese Faser auf dem englischen Markte wegen der 
nachlässigen Bereitung nicht so geschätzt wird, als sie es verdient. 
Royle^) hebt auch die Feinheit der Fasern dieses Spinnstoffes hervor 
und betont, dass der Werth derselben weniger in der Stärke als in der 
Feinheit der Faser zu suchen ist. 

Der Gambohanf ist von weisslicher Farbe, mit einem Stich ins Grau- 
gelbe, und glänzt nur wenig. Die Fasern haben eine höchst ungleiche 
Länge. Die feinsten messen nur einige Centimeter, die gröberen 0,1 bis 
0,9 m. Die gröberen Fasern haben eine Dicke von 40 — 150 \i. Die 
feinsten bestehen oft nur aus einzelnen oder wenigen Zellen. 

Die lufttrockene Faser enthält 7,38 Proc. Wasser, mit Wasserdamj^f 
gesättigt, bei mittlerer Temperatur 14,61 Proc. Wasser. Die Aschen- 
menge der getrockneten Faser beträgt 2,55 Proc. Die Asche ist kry- 
stallfrei. 

Mit Jodlüsung befeuchtet, färbt sich jede Faser goldgelb. Auf Zusatz 
von Schwefelsäure werden die Bastzellen bis auf die innerste Zellwand- 
schicht unter starker Aufquellung indigoblau gefärbt. Kupferoxydammo- 
niak löst unter starker Bläuung und nach vorhergegangener starker 
Aufquellung jede Bastzelle bis auf die innerste Zellwandschicht auf, welche 
als structurloser gewundener Sack zurückbleibt, häufig auch unter starker 
Auftreibung jene eigenthümliche spiralige Streifung annimmt, die an den 
Bastzellen des Hanfes aufgefunden wurde. Schwefelsaures Anilin färbt 
die Faser nur wenig gelb, Phloroglucin und Salzsäure bringen auch nur 
schwache Yiolettfärbung hervor, etwa so wie bei gutem Hanf Diese 
Beobachtungen lehren, dass die Bastzellen des Hihiscus cannahinus nur 
sehr wenig verholzt sind, und hierdurch erklärt sich auch die Weichheit 
und Geschmeidigkeit dieses Spinnstoffes, welcher in seiner Güte mehr 
dem Flachs und den bessern Sorten von Hanf als der Jute an die Seite 
zu stellen ist. 

Sowohl durch Kalilauge als auch durch Ghromsäure lassen sich die 
an der Zusammensetzung der Fasern Antheil nehmenden Elementarorgane 
aus dem Verbände bringen. Man erkennt, dass die feineren Fasern bloss 
aus Bastzellen bestehen. Die gröberen führen an einer der Aussenflächen, 
nämlich an jener Seite, die auch am Stengel nach aussen hin gestellt 
war, parenchymatische dünnwandige, jedoch ziemlich stark verholzte 
Zellen, die bei der Einwirkung des Kupferoxydammoniaks auf die Faser 
fast gar nicht angegriffen werden, und bei der Behandlung mit Jod und 
Schwefelsäure eine braune Farbe annehmen, während, wie schon oben 
erwähnt wurde, die Bastzellen sich hierbei tief bläuen, und Kupferoxyd- 
ammoniak diese Zellen auflöst. Schwefelsaures Anilin färbt die Bastzellen 

\] 1. C, p. 237. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 311 

nur sehr schwach gelb, tingirt hingegen die Parenchymzellen stark. In 
analoger Weise wirkt Phloroglucin. Durch vervollkommnete Rüstung 
wäre es ein leichtes, diese Parenchymzellen, die den gröberen Fasern 
des Gambohanfes, wenigstens gegenüber den zarten Fasern, einen ge- 
wissen Grad von Härte und Sprödigkeit geben, völlig zu beseitigen. 

Es gelang mir nicht die langen Bastzellen völlig unverletzt ausser 
Zusammenhang zu bringen, so dass ich die Länge der Bastzellen nicht 
genau ermitteln konnte. Bastzellen von 4 — 6 mm Länge habe ich häufig 
beobachtet. — Die Dicke der Bastzellen variirt von 20 — 41 [jl. Der 
Querdurchmesser der Bastzellen ist mithin ein bedeutender i). Doch hat 
es den Anschein, als würde die Dicke der Zellen dieses Faserstoffes 
durch starke Zerklüftung, die bei der Abscheidung der Faser eingetreten 
sein dürfte, beeinflusst. Auch die Verdickung der Zellwände ist eine 
variable^ meist jedoch schwache und hierin und in der erwähnten Zer- 
klüftung der Zellwände findet die geringe Festigkeit der Faser ihre Er- 
klärung. Es geht aber auch aus letzterer Beobachtung hervor, dass 
durch eine sorgsamere Abscheidung der Faser dieselbe nicht nur an Fein- 
heit, sondern auch an Festigkeit gewinnen würde. Die natürlichen Enden 
der Bastzellen sind entweder kegelförmig zugespitzt, oder am Ende wenig 
verschmälert und abgerundet. 

Die Zellen des dieser Faser oft anhaftenden subepidermalen Paren- 
chyms messen in der den Bastzellen folgenden Richtung 120, in der 
darauf senkrechten Richtuns: 40 u,. 



7) Bastfaser von Crotalaria juncea (Sunu). 

Von dem Genus Crotalaria kommen in Indien und den umliegenden 
Inseln dreiundfünfzig Species vor (Miquel); aber nur wenige derselben 
sind zur Fasergewinnung geeignet, nämlich Crot. juncea^ C. Burhia, C. 
retusa und tenuifoUa. Die vier genannten Species werden in Indien 
auch auf Faserstoffe ausgebeutet. Die grösste Bedeutung als Gespinnst- 
pflanze hat unter diesen vier Arten entschieden die erstgenannte. 

Die ersten Nachrichten über diese wichtige Gespinnstpflanze finden 
sich bei Rheede^). Später haben Wissent^) und in neuerer Zeit 
Royle'*) ausführliche Berichte über die Cultur dieser Pflanze, über die 



1) Nach V. Höhnel, Mikroskopie der Faserstoffe, p. 44, haben die Bastzellen 
von Hibiscus cannabinus eine Länge von 2 — 6, meist von 5 mm und einen Durch- 
messer von 14 — 33 \).. Sie sind wie die der Jute ungleichmässig verdickt und zeigen 
eine Andeutung einer Verästelung (Fig. 73fZ. 

2) Hort, malab. V, IX. 

3) Cultivation and preparation of hemp and sunn. London 1804. 

4) 1. c, p. 270 ff. 



312 Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 

Abscheidung und über die Eigenschaften des daraus abgeschiedenen Faser- 
stoffes gegeben. 

Crotalaria juncea^ eine uralte indische Faserpflanze'), ist eine ein- 
jährige Papilionacee, welche fast überall im Süden Asiens, besonders 
aber in Indien, auf Java und Borneo cultivirt wird. Am stärksten wird 
sie in den nordwestlichen Provinzen Indiens angebaut, wo ihre Anpflan- 
zungen eine Bodenfläche von 50 000 Acres bedecken 2). Der durch Rüstung 
und Hechelung erhaltene Gespinnststoff führt den hindostanischen Namen 
Sunn oder Sun, der aus dem Sanscritnamen eana (spr. schana) entstanden 
ist. Die Bezeichnung Sunn wird auch im europäischen Handel ange- 
wendet. In Bengalen heisst diese Gespinnstfaser Ghore Sun oder Meesta 
pat, in Calcutta Sunn hemp. Andere indische Namen hierfür sind: Kenna, 
Janapa, Shanapum, Brown hemp, Madras hemp, Konkanee hemp, Bombay 
hemp und Salsette^). Die Namen Brown hemp und Bombay hemp 
werden jedoch auch auf die Faser von Hihiscus cannahiiws angewendet. 

Der Sunn 4) besteht aus verschieden feinen, etwas durcheinander 
gewirrten Fäden, die diesem Spinnmaterial ein wergartiges Aussehen 
geben. Die Fasern sind von verschiedener Feinheit und Länge, welche 
bis zu 50 cm steigt. Die grosse Feinheit zahlreicher im Sunn enthaltener 
Fasern lässt annehmen, dass sich aus dem Baste der Crotalaria juncea 
gewiss ein sehr feines Spinnmaterial erzeugen liesse, wenn das Verfahren 
der Röstung und Hechelung mit mehr Sorgfalt betrieben würde. Die 
meisten Fasern sind platt, streifenartig. Ihre Breite schwankt gewöhn- 
lich zwischen 20 und 350 ij,. 

Höchst bemerkenswerth erscheint mir die geringe Hygroscopicität 
dieser Faser. Es ist mir keine einzige in Verwendung stehende Pflanzen- 
faser bekannt geworden, die in so geringem Grade Wasserdampf auf- 
zunehmen befähigt wäre, wie der Sunn. Es ist das gewiss eine für diesen 
Spinnstoff sehr vortheilhafte Eigenthümlichkeit. Die lufttrockene Faser 
enthält 5,31 Proc. Wasser. In mit Wasserdampf völlig gesättigtem Räume 
steigt, bei mittlerer Temperatur, die aufgenommene Wassermenge bloss 
bis auf '10,87 Proc, während die übrigen Pflanzenfasern lufttrocken ge- 
wöhnlich 7 — 9, mit Wasserdampf gesättigt 16 — 22 Proc. Wasser, ja auch 
noch weit darüber führen ^j. Auch die Aschenmenge ist eine für eine 

■1) S. oben Geschichtliches über Hanf, p. 307. 

2) Dodge, 1. c, p. 139. 

3) Dodge, 1. c, p. -139, führt im Artikel »The sunn hemp of India« als indische 
Namen dieser Faser auch noch an: Taag, Chin-pat- imd Chumese-libre. 

4) Wiesner, Indische Pflanzenfaser (1870), p. 24 und 25. v. Höhnel, I.e., 
(1887). T. F. Hanausek, Techn. Mikr. (1900), p. 80. S. auch den Artikel: Sunn 
hemp fibre in the Agric. Ledger, Calcutta (1896), No. 11. 

5) Grösser sind die Wassermengen des Sunn, wenn derselbe Jahre lang lagerte 
(s. oben p. 182). 



Aihtzehnter Abschnitt. Fasern. 



313 



Bastfaser sehr geringe. Die völlig getrocknete Faser liefert bloss 0,99 Proc. 
Asche, welche völlig krystallfrei ist. 

Die Farbe des Sunn ist blassgelblich. Er zeigt einen lebhaften, je- 
doch nicht so starken seidigen Glanz wie die Jute. Trotz der sehr deut- 
lich ausgesprochenen gelblichen Farbe ist diese Faser doch nur sehr 
wenig verholzt und stellt sich in dieser Eigenschaft dem Flachs, dem 
Gambohanf und der Ramiefaser ebenbürtig an die Seite. Schwefelsaures 
Anilin färbt den Sunn nur sehr schwach gelblich , Phloroglucin + Salz- 
säure nur sehr schwach röthlichviolett. Jod färbt die Faser gelb und 
auf Zusatz von Schwefelsäure kupferroth. Kupferoxydammoniak färbt 
die Faser blau, macht sie zuerst stark aufquellen und bringt sie schliess- 
lich in Lösung. 

Sowohl durch Chromsäure als Alkalien lässt sich der Sunn leicht 
in seine Elementarbestandtheile zerlegen. Am besten gelingt die Isolirung 
der Zellen durch Natronlauge. Es leidet die Festigkeit der freigelegten 
Elementarorgane hierunter so wenig, dass man sie 
mit den Nadeln leicht ausbreiten und sodann mes- 
sen kann. Es stellt sich bei dieser Procedur zu- 
nächst heraus, dass jede Faser des Sunn sich aus 
zweierlei Elementarorganen, nämlich aus prosen- 
chymatischen und parenchymatischen zusammen- 
setzt. Die ersteren sind Bastzellen, deren Länge 
0,5—6,9 mm, gewöhnlich 4,5 — 6,9 mm beträgt ^j. 
Die Maxima der Breiten sind sehr gross, sie 
schwanken zwischen 20 — 42 [j.^]. Die Bastzellen 
des Sunn gehören mithin zu den breitesten, die 
man kennt. Bemerkenswerth sind die Gestalten, 
welche die Enden der Bastzellen zeigen. Selbe 
sind nämlich stets stumpf, und selbst bei deut- 
lich kegelförmiger Gestalt haben sie eine halb- 
kugelförmige Abrundung. Die Enden der Bast- 
zellen sind sehr stark verdickt, was man von den 
übrigen Theilen dieser Elemetarorgane nicht aus- 
sagen kann, da deren Wanddicke gewöhnlich 





Fig. 74. Vergr. 350. Quer- 
schnitte durch die Sunnfaser 
mit ihrer dicken Aussenhaut m 
und der zarten Innenhaut i. 
(Na'.'h V. Höhnel.) 



beträgt. Auch in der relativ geringen Verdickung 

der Wand der Bastzellen zeigt der Sunn viel Aehn- 

lichkeit mit dem Gambohanf. Die mit Chromsäure behandelten Bastzellen 

bieten deutliche Parallelstreifung (Schichtung), die mit Kupferoxydammo- 



i) Nach V. Höhnel steigt die Länge der Bastzelle bis auf 12 mm. 
2) Nach V. Höhnel zwischen 25 — 50 \x, nach Hanausek zwischen tS— 50 ,a. 
Nach ersterem ist der häufigste Querschnittsdurchmesser 30, nach letzterem 23 — 30 ijl. 



314 Aclitzplinter Abschnitt. Fasern. 

niak oder mit heisser Natronlauge behandelten Bastzellen hingegen eine 
sehr deutliche spiralige Streifung dar. Durch Quetschung lässt sich letz- 
tere nicht hervorrufen. Sehr bemerkenswerth erscheint mir auch die 
Eigenthümlichkeit der Bastzellen, dass sich, nach längerer Einwirkung 
von Ghromsäure, von denselben die äusseren Yerdickungsschichten in 
Form von Kegelmänteln mittelst der Nadeln abschieben lassen i). v. 
Höhnel hat gezeigt, dass die äusseren sich leicht von den inneren ab- 
lösenden Yerdickungsschichten verholzt sind (Fig. 74). Die oben ge- 
nannte im Ganzen doch nur schwache Verholzung des Sunn betrifft also 
nur die äussere Yerdickungsschicht der Bastzelle dieser Faser. 

Die parenchymatischen Elemente des Sunn bestehen aus dünnwan- 
digen Zellen, deren Länge meist 32, deren Breite meist 22 [x beträgt. 
Diese Zellen sind frei von krystallisirten Einschlüssen. 



8. Bastfaser von Sida retusa L, (Chikaii Kadia; iiid.). 

Das artenreiche Genus Sicla^ aus der Familie der Malvaceen, stellt 
ein starkes Gontingent zu den Gespinnstfasern (vgl. oben p. 223 ff.). Die 
Faser der Ä/c/r/ -Arten ist je nach der Gewinnungsmethode grob oder 
fein. Im erstem Falle wird sie zu Stricken, Seilen, Tauen, im letztern 
zu Gespinnsten gleich dem Hanf oder Flachs verwendet. Die Sida-FsiseT 
scheint bis jetzt hauptsächlich nur in den Heimathländern verwendet zu 
werden. Die Häufigkeit des Vorkommens der faserliefernden Sida-Arien, 
die lichte Farbe und Festigkeit des Faserstoffes lassen indes annehmen, 
dass dieser Spinnstoff in der Folge auch in der europäischen Industrie 
festen Fuss fassen werde. 

Unter den >S'/c/a-Arlen scheint S. retusa die wichtigste zu sein. Sie 
liefert einen Bast, welcher zu Seilerarbeiten verwendet wird. Diese 
Pflanze ist in Indien häufig und wurde in neuerer Zeit in Queensland 
(Queensland hemp), in Nord- und Südamerika, eingeführt. In Venezuela 
heisst die Pflanze Escoba. Der Queensland-Hanf wird nicht nur zur Her- 
stellung von Seilen, sondern auch in der Papierfabrication angewendet 2). 
Der von mir untersuchte Bast von S. retusa^) bildet 0,8 — 1 m lange, 
theils faserförmige, theils bandartige, bis 6 mm breite Stücke. Die brei- 
teren Baststreifen sind von spaltenförmigen , schon für das freie Auge 

■5). Dieselben rühren von 



4) Auf die Ablösung der äusseren (relativ stark vei'liolzten Yerdickungsschichten 
machen auch v. Höhnel und Hanausek aufmerksam. 

2; Dodge, 1. c. p. 296. In Indien führt diese Faserpflanze nach diesem Autor 
auch den Namen Swet Bariala oder Sufet Bariala, womit aber wahrscheinlich auch 
andere Sida-kvien gemeint sind. 

3) Vgl. Wiesner, Ind. Faserpflanzen, p. 2. i und \\. 



Aclitzelinter Abschnitt. Fasern. 315 

Bastmarkstrahlen her, die bei der Abscheidung des Bastes zum grössten 
Theile zerstört wurden. Stellenweise sind in den breiteren Baststreifen 
diese Bastmarkstrahlen noch ganz wohl erhalten und geben den betref- 
fenden Stücken ein kreidiges Aussehen. Die Farbe der Faser gleicht jener 
von frisch angeschnittenem Weissbuchenholz [Carpiniis hetuliis). Der Bast 
dieser Pflanze ist glanzlos, und selbstverständlich auch die Faser i). Die 
Festigkeit der Faser ist eine beträchtliche, indem selbst Faserstücke, die 
nur eine Breite von 0,5 mm haben, sich nur sehr schwer zerreissen 
lassen. 

Im lufttrockenen Zustande führt die Faser 7,49 Proc. Wasser. Im 
mit Wasserdampf gesättigten Räume steigert sich bei mittlerer Tempe- 
ratur der Wassergehalt bis auf 17,11 Proc. Die getrocknete Faser giebt 
1 ,90 Proc. Asche, welche nur Spuren von krystallartigen Bildungen führt. 

Jodlösung färbt die Faser bräunlich. Stellenweise ruft jedoch zudem 
dieses Reagens eine schwärzlich grüne Punktirung hervor. Diese dun- 
keln Punkte entsprechen, wie die mikroskopische Untersuchung lehrt, 
den noch unverletzten Bastmarkstrahlen, deren Zellen reichlich mit Stärke- 
körnchen gefüllt sind. Letztere werden durch die Jodlösung blau, die 
umschliessenden Zellwände hingegen tief gelb bis bräunlich gefärbt, wobei 
ein dunkles, schmutziges Grün als Mischfarbe entsteht. Auf Zusatz von 
Schwefelsäure wird die grüne Farbe lebhafter. Durch Kupferoxydammo- 
niak werden die Bastbündel anfangs grünlich, später unter beträchtlicher 
Quellung bläulich gefärbt. Die Wände der Bastmarkstrahlenzellen färben 
sich sofort blau und quellen merklich auf. Mit schwefelsaurem Anilin 
behandelt, nimmt der Bast und ebenso die Faser eine intensiv gelbe 
Farbe an, die stellenweise ins Zimmtbraune neigt. 

Die den Bast und die Faser zusammensetzenden Bastzellenbündel 
haben eine Breite von 0,06 bis 0,20 mm und eine Dicke von 0,04 bis 
0,10 mm. Sowohl im Baste als auch in der Faser liegen Markstrahlen, 
häufiger jedoch noch Markstrahlenräume. Die Länge der Markstrahlen 
schwankt zwischen 0,17 — 3,5, ihre tangentiale Breite zwischen 0,02 bis 
0,23 mm. Sie sind meist lang zugespitzt. Die den Bastzellen zugewen- 
deten Grenzlinien der Markstrahlen sind entweder ganz wellenlos oder nur 
sehr schwach ausgebuchtet. Die Markstrahlenzellen, welche den Bast- 
zellen anhaften, sind dickwandig, deutlich porös und langgestreckt, die 
übrigen kurz und dünnwandig. Die Länge der ersteren beträgt meist 75, 
die Breite 42 jx. Häufig sind vom ganzen Markstrahl bloss dessen äussere, 
dickwandige Elemente erhalten. Die in den Markstrahlen zellen vorkom- 
menden Stärkekörnchen haben einen mittleren Durchmesser von 4 [x. 



\ ) Der Bast einiger anderen *SVc/ß-Arten z. B. S. tüiaefolia] soll seidenglänzend 
sein (vgl. Royle, 1. c., p. 262). 



316 



Aclitzehnler Abschnitt. Fasern. 



Die Bastbündel bestehen bloss aus Bastzellen. Letztere zeigen ab- 
gerundete, in tangentialer Richtung meist abgeplattete, häufig unregel- 




Fig. 75. Vergr. 300. A Querschnitt durch den Bast veii Skia rctiisa. b Bastbündel; in Markstrahleu; 

p Rindenparenchym. B Ein Stück des Bastes in der Flächenansicht. 6 Bastbündel; in Markstrahleu. 

C, a, b Bruchstücke isolirter Bastzellen, p Poren der Zellwand. 

massige Querschnittsformen. Der Umriss der Zelle ist ein höchst un- 
regelmässiger, wie sich leicht durch Chromsäure, welche die Bastzellen 
rasch isolirt, erweisen lässt. Höcker, mehr oder minder tiefe Ein- und 
Ausbuchtungen, Erweiterungen und Verengungen sind fast an jeder Bast- 
zelle wahrnehmbar. Die Querschnittsmaxima betragen 15 bis 25 |x. Die 
Länge der Bastzellen beträgt 0,8 — 2,29 mm. Porencanäle sind häufig, 
namentlich in der Flächenansicht, zu beobachten. Sie haben die Form 
schmaler, schief verlaufender Spalten. 



9. Bastfaser you Calotropis gigantea ß. (yerciim fibre). 

Jene Asclepiadeen, deren Samenhaare als vegetabilische Seide ver- 
wendet werden, geben, wie vielleicht noch andere Pflanzen derselben 
Familie, sehr beachtenswerthe Bastfasern. Einige dieser Fasern, z. B. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 317 

die letee fibre (von 3Iarsdenia tenacissima\ die Yercum filire, finden 
in Indien ihrer Festigkeit und sonstigen Eigenschaften halber schon seit 
langer Zeit Verwendung ^j. 

Besonders berücksichtigungswerth erscheinen die Bastfasern der As- 
clepiadeen wegen ihrer grossen Festigkeit. Nach Royle ist die Faser 
von Galotropis gigantea fester als Ilanffaser, trotz ihrer Feinheit. Auch 
Wight hebt die grosse Festigkeit der Yercumfaser hervor. Nach Rox- 
burgh soll die leteefaser alle anderen Pflanzenfasern an Festigkeit, so- 
wohl im trocknen als feuchten Zustande überragen 2). Ich will deshalb 
diese Fasergruppe nicht ganz übergehen und wenigstens eine Fasersorte 
derselben hier als Repräsentanten beschreiben, obwohl ich kaum glaube, 
dass diese Faser schon Gegenstand des europäischen Handels ist. 

Galotropis gigantea ist ein in Indien und im südlichen China sehr 
gemeiner Strauch. Sie wird in den Heimathländern Mudar, Medar oder 
Ak-Muddar genannt 3). In Madras führt sie den Namen Yercum, daher 
der Handelsname Yercum fibre. Ein Acre liefert 1 Tonnen grüne Stengel 
und 580 (engl.) Pfund reine Faser. 

Die Faser der Galotropis gigantea hat eine Länge von etwa 30 cm. 
Bei gleicher Länge sind die Fasern auch von ziemlich gleicher Dicke. 
Ueberhaupt zeichnet sich diese Faser durch grosse Homogenität aus. Die 
Dicke der Fäden beträgt etwa 0,18 — 0,24 mm. Von allen Fasern gehen 
zahlreiche kleine, glänzende Fäserchen ab; es sind dies nämlich sich ab- 
lösende Bastzellen. Die Faser ist fast weiss, hat einen eben nur merk- 
lichen Stich ins Gelbliche, und ist ziemlich glänzend. 

Die Holzstoffreagentien rufen in dieser Faser keine Färbung hervor, 
sie ist also vollkommen unverholzt. Durch Jod und Schwefelsäure wird 
sie für das unbewaffnete Auge grünlichblau bis blau gefärbt. Kupfer- 
oxydammoniak bringt sie in Lösung. 

Lufttrocken enthält die Faser 5,67, mit Wasserdampf gesättigt, 
13,48 Proc. Wasser. Die völlig getrocknete Faser giebt 1,30 Proc. kry- 
stallfreie Asche. 

Mikroskopisch erkennt man an dieser Faser zweierlei histologische 
Elemente, nämlich Bastzellen und parenchymatische Zellen. Die Bast- 
zellen messen nach der Länge 0,7 — 3 cm. Die maximale Breite der 
Bastzellen beträgt 1 8 — 25 [x, das Lumen meist etwa ein Drittel der Breite 
der Zellen. Sehr bemerkenswerth erscheint mir die Wahrnehmung, dass 
die Bastzellen schon durch geringe Quetschungen unter Annahme einer 



1) Vgl. Royle, 1. c, p. 303 IT. und Miquel, Fl. v. N. I. III, p. 481. Nach 
Dodge (1. c, p. 235) wird die Bastfaser von Marsdenia tenaeissima in Indien Raj- 
raahal hemp genannt. 

2) Vgl. Royle, 1. c, p. 268 und 306 ff. 

3) Dodge, 1. c, p. 104. 



318 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

zarten Längsstreifung eine ausserordentliche Breite gewinnen , welche 
nicht selten die natürliche Breite um das drei- bis vierfache überragt. 
Die Bastzellen werden durch Jod und Schwefelsäure blau, die paren- 
chymatischen Zellen gelblich oder grünlich gefärbt. Gegen Kupferoxyd- 
ammoniak zeigen die Bastzellen eine beispiellose AViderstandslosigkeit. 
AVährend die äusseren Zellwandschichten selbst der vollständig in Ku- 
pferoxydammoniak löslichen Bastzellen stets eine gewisse Resistenz der 
ersten Einwirkung dieses Reagens entgegensetzen, verfallen die Bast- 
zellen der Calotropis gigantea einer fast momentanen Lösung. Nur die 
Innenhaut hält sich etwas länger. 

Die parenchymatischen Zellen, wahrscheinlich Reste der Bastmark- 
strahlen, sind dünnwandig; ihre Länge beläuft sich auf 36 — 45, ihre 
Breite auf 30—36 u. 



9. Böhmeriafasern (Ramie oder Chinagras). 

Alle Nesseln sind reich an Bast, die Bastzellen ihrer Stengel sind 
zudem verhältnissmässig lang, fest und dauerhaft, nämlich widerstands- 
fähig an der Luft und im Wasser. Dies ist die Ursache der vielen Be- 
strebungen, die Bastfasern der Nesseln zu textilen und verwandten 
Zwecken nutzbar zu machen. In den verschiedenen Ländern (Mittel- 
europa, Sibirien, China, Japan, Indien, Australien u. s. w.) ist man, wie 
es sclieint, durchwegs spontan auf die Gewinnung der Nesselfaser ge- 
kommen. Ueber die ehemalige Verwendung unserer gemeinen Nessel 
[Urtica dioica) in verschiedenen Gegenden Mitteleuropas verweise ich auf 
das bereits oben Mitgetheilte. Die Erzeugung von Nesselgarn und Nessel- 
tuch war nie bedeutend und hörte mit der Einführung von Baumwolle 
nach Europa gänzlich auf, wenn auch noch hin und wieder hoffnungs- 
lose Projecte auftauchen, unsere gemeine Nessel industriell zu verwerthen. 
In den übrigen der genannten Länder werden seit Alters her mehrere 
Nesselarten auf spinnbare Bastfasern ausgebeutet. 

Von den aussereuropäischen Nesselfasern (s. oben p. 214) soll hier 
nur diejenige besprochen werden, welche in die europäische Industrie 
Eingang gefunden hat, und die als Ramie (Chinagras, Rhea) in jüngster 
Zeit in hohem Grade die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. 

Diese Faser stammt von einer oder, nach der Auffassung einiger 
Botaniker, von zwei Arten aus der Gattung Boehineria. Alle Boehmeria- 
Arten unterscheiden sich von den eigentlichen Nesselarten und von man- 
chen anderen Urticaeeen dadurch, dass sie keine Brennhaare besitzen. 

Wenn nun auch zwei verschiedene Rassen einer und derselben Spe- 
eies, oder nach anderer Auffassung zwei verschiedene Arten die Fasersorte, 
welche hier vorgeführt werden soll, Uefern, so ist wohl von vorn herein 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 319 

anzunehmen, dass dieselben keine absolut identische Faser liefern werden. 
Die Unterschiede dieser Fasern sind aber thatsächlich so geringe, dass in 
der Praxis darauf keine Rücksicht genommen wird. AVir fassen sie als 
Ramie^) zusammen, welcher Name in der europäischen Industrie sich 
am meisten eingebürgert hat. 

Doch ist es selbstverständlich nothwendig, die Formen oder Arten, 
welche Ramie liefern, botanisch zu deflniren, und zwar nicht nur aus 
wissenschaftlichen, sondern auch aus praktischen Gründen, da man in 
der Cultur der Ramie die Verschiedenheit der Rassen oder, wenn man 
will, der Arten wohl berücksichtigt. 

Die complicirte Synonymik jener Pflanzen, welche Ramie liefern, 
habe ich oben (p. 215) zu entwirren gesucht. Es erscheint mir am rich- 
tigsten, Boehmeria nivea in der von Hook er und Arnott gegebenen 
Umgrenzung als die Stammpflanze der Ramie zu betrachten und von 
dieser zwei Rassen zu unterscheiden, B. n. forma chinensis (die weisse 
oder chinesische Nessel, ramie blanche der französischen Colonisten) und 
b) B. n. forma indica (die grüne Ramie oder Rhea, ramie verte der 
französischen Colonisten). 

Diese beiden Rassen sind habituell und geographisch verschieden. 
. Die erstere besitzt Blätter, welche in Folge reichlicher Behaarung unter- 
seits schneeig weiss sind, die Blätter der letzteren sind unterseits grün- 
lich, aber an den Nerven mehr oder weniger weisslich behaart, deshalb 
der Art- bezw. Varietätname candicans. 

Beide Rassen sind im Osten Asiens verbreitet; während aber die 
erstere dem gemässigten bis subtropischen Ostasien angehört und in China 
seit alter Zeit cultivirt wird, liegt die Verbreitung der letzteren haupt- 
sächlich im indischen Gebiete (ind. Archipel), wo sie seit alter Zeit in 
Cultur steht. Doch scheinen sich beide Formen im subtropischen Ge- 
biete zu berühren 2). 

1) lieber Ramie, hier im weiten Sinne genommen, liegt eine sehr ausgedehnte 
Literatur vor. Es seien hier einstweilen die wichtigsten einschlägigen Schriften ge- 
nannt. Royle, I.e., p. 349 IT. Miquel, Sumatra, p. 96 ff. Wiesner und Un- 
gerer in Wiesner, Mikr. Untersuchungen (1872), p. 18 ff. P. L. Favier, Nouvelle 
Industrie de la ramie. Paris 1886. Michotte, Traite scientifique et indust. de la 
ramie. Paris 1891. Hassack, Ramie, ein Rohstoff in der Textilindustrie. Jahresber. 
der Wiener Handelsakademie 1890. Dodge (1897), I.e., p. 85— 91 ; daselbst auch 
die engl Literatur. Schulte im Hofe, Die Ramiefaser und die wirthschafthche 
Bedeutung der Ramiecultur für die deutschen Colonien. Berlin 1898. Gurke, Die 
Bedeutung der Ramiecultur für imsere Colonien, insbesondere für Kamerun in: Tro- 
penpflanzer, in (1899. Auf einige andere Abhandlungen wird weiter unten noch 
Bezug genommen werden. 

2) Da die beiden Rassen geographisch getrennt entstanden sind und thatsächlich 
verschiedenen Vegetationsgebieten angehören, so habe ich zur Bezeichnung derselben 
geographische Namen [chinensis und indica) gewählt. 



32() Aclitzchnter Abschnitt. Fasern. 

Auch die populären Namen der Ramiefaser deuten vielfach auf die 
geographische Verschiedenheit der beiden Rassen hin. Die Varietät clii- 
7i&>isis heisst in China tschou-ma, in Japan mao. Die Engländer nennen 
die Ramiefaser China grass ; anfänglich galt der Name für das chinesische 
(colonisirte) Product, jetzt wird auch das indische Product in England 
mit diesem Namen bezeichnet i). Die Varietät indica hat in den Hei- 
mathländern folgende Namen: Rameh, Ramee (malay.), Rhea (assam.), 
pulas (sumatr.), calve (siam.), kankhura oder kankhara (bengal.)^). Seit 
Einführung der Böhmeriafaser in die europäische Industrie haben die 
Namen des Spinnstoffs verschiedene Wandlungen erfahren. Auf dem 
Continent hat man anfänglich die Faser der Rasse nivea China grass, und 
die der Rasse indica Ramie genannt ^j. Später war es vielfach Gebrauch, 
die letztere Rhea zu nennen. Gegenwärtig ist der Name Ramie für die 
Faser beider Rassen, wenigstens auf dem Continente, so ziemlich in all- 
gemeinem Gebrauche. 

In ihren Heimathländern werden beide Rassen der Boelmieria nivea 
seit uralter Zeit, besonders in China (hauptsächlich in der Provinz Kiarsi 
[Kirassil), ferner in Japan'*), in Indien und auf dem Archipel cultivirt, 



als Spinnfaser. Nachdem die Böhmeriafaser in die europäische Industrie 
Eingang gefunden, ist man bestrebt, die Ramiepflanze in den Tropen, 
im subtropischen Gebiete, ja selbst in der gemässigten Zone zu culti- 
viren. So in Britisch- Indien s), auf Martinique und Guadeloupe ^j, auf 
Jamaica, Trinidad, Mauritius, Reunion^), in Australien (Queensland), in 
Algier 8), Aegypten^). Mit grosser Energie wird die Anpflanzung der 
Ramie im deutschen Colonialgebiet, insbesondere in Kamerun angebahnt i'*), 



\] Vgl. Semler, 1. c, III. p. 66.3. 

2) Ueber die populären Namen der Boehmeria -Fasern s. Royle, 1. c., p. 339, 
und Dodge, 1. c, p. h5. 

3) S. erste Auflage p. 389. 

4) Ueber Cultur und Verwendung der Ramie in Japan s. H. v. Siebold, Oesterr. 
Monatsschrift für den Orient, -1881, p. 179. 

5) G. 'Brian, Observations on fibrous products in India. Journ. of Science, 
VII (1885). G.Watt, The Agric. Ledger. Calcutta 1898. 

6) Cat. des col. frang., 1873, ]>. 8 und 14. 

7) Raynaud, La Ramie (culture et expl.) ä l'ile de la Ruunion. S. Denis (Re- 
union) 1881. Tropenpflanzer, III (1899), p. 518. Revue cult. Colonn. 1900, No. 44. 

8) Wiesner, Fremdländische Pflanzenstoffe. Ausstellungsbericlit. Wien 1873 
(ausgegeben 1874), II, 1, p. 126 ff. 

9) Foreign Office 1894. 

10) A. Schulte im Hofe, Die Ramiefaser und die wirthschaftUche Bedeutung 
der Ramiccultur für die deutschen Colonien. Berlin 189H. Ramie-Expedition des co- 
lonialwirthschaftlichen Comite's nach Kamerun. Tropenjiflanzer, III (1899), p. 285 ff. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 321 

desgleichen in den Straits Settlements und auf Sumatra i). Auch in den 
Vereinigten Staaten (New-Orleans)2), in Brasilien (Sta. Catharina), Mexiko 
u. s. w. wurden vielfach Anbauversuche gemacht, sogar in Europa (Spa- 
nien, Italien, Frankreich u. s. w.). Viele dieser Versuche sind misslungen^)^ 
andere geben aber der Hoffnung Raum, dass die Ramie in der euro- 
päischen hidustrie eine hervorragende Rolle spielen werde ^). 

Cultur der Ramiepflanze 5), Von grosser Bedeutung für Menge 
und Qualität der Ramiepflanze ist die Art der Cultur des zur Faser- 
gewinnung verwendeten Gewächses. Es wird sowohl die »weisse Ra- 
miepflanze« {Boehmeria n. forma chinensis] als die »grüne Ramie- 
pflanze« [Boehmeria n. f. indica) zur Anpflanzung verwendet. Für die 
gemässigten und subtropischen Gebiete ist die erstere, für das tropische 
Gebiet die letztere geeignet. Nach Semler' s Meinung ist im Allgemeinen 
die letztere vorzuziehen, was für das tropische und subtropische Gebiet 
gewiss seine Richtigkeit hat. \n trockenen Gebieten gedeiht die Ramie 
nicht, oder liefert keine brauchbare Faser. Nur in genügend feuchten 
Gegenden und auf gutem Boden ist auf reichen Ertrag und gute Faser 
zu rechnen. Die zur Anpflanzung dienenden Samen und Wurzeln (rich- 
tiger unterirdischen Stammgebilde oder Wurzelstöcke) sind nachSemler^) 
am besten aus Java oder Indien zu beziehen. Es können indes auch 
Stecklinge zur Anpflanzung benutzt werden, nur müssen dieselben von 
ausgereiften Stengeln herrühren. In dieser Weise erfolgt die Anpflanzung 



M. Gurke, Die Bedeutung der Ramiecultur für unsere Colonien, insbesondere für 
Kamerun. Tropenpflanzer, III (ISQQ), p. 469 ff. 

1) Tropenpflanzer, III (1899), p. 388. 

2) L. Brückner, Einiges über Ramie. New-Orleans, La., Amerika (1870). 

3) Ueber die geringen Erfolge der Gesellschaft »La Ramie franraise« in Avignon 
s. Semler, 1. c., III, p. 670. 

4) Das erfolgversprechendste neue Unternehmen, die Ramiecultur der europäi- 
schen Industrie dienstbar zu machen, ist die Gesellschaft für Ramiebau auf Sumatra, 
wo im nordöstlichen Theil der Insel nach und nach eine Fläche von 15 000 ha mit 
Ramie bepflanzt werden soll. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Zürich. Die fach- 
männischen Gutachten über die in Kamerun mit Ramie erzielten Resultate sprechen 
sich nicht abfällig aus. Das Urtheil der Deutschen Ramiegesellschaft in Emendingen 
lobt das Product nicht, spricht aber die Hoffnung aus, dass sich dasselbe verbessern 
werde, wenn die Pflanze in Kamerun länger in Cultur gestanden haben werde. Tro- 
penpflanzer Y (1901) p. 192 ff. 

3) Ueber die Cultur der Ramie s. Royle, 1. c, p. 359 ff. Teysman, Bot. 
Reise nach Banka. — Miquel, Sumatra, p. 96 fl\ Semler, 1. c, III, p. 670 ff. 
Watt, S., The Agr. Ledger. Calcutta 1898. A. Schulte im Hofe, 1. c, Tropen- 
pflanzer, HI (1899), p. 285 ff'. Schulte im Hofe, Zweiter Bericht der Ramieexpe- 
dition des colonialwirthscliaftl. Comites nach Kamerun. Tropenpflanzer, IV (1900), 
p. 606 ü'. 

6) 1. c, p. 671. 
Wiesuer, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. 21 



322 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

der Ramie in Kamerun. Wählt man Wurzeln zur Yermelirung, so hat 
man auf die »Ueife« derselben zu achten. Sie sollen von 3 — 4jährigen 
Pflanzen herrühren. Es werden zur Vermehrung die knolligen Theile 
der AVurzel gewählt, welche mit »Augen« (Knospen) besetzt sind. Die 
Samencultur ist weniger vortheilhaft, da man erst im dritten oder vierten 
Jahre schnittreife Stengel bekommt. Die Ramiepllanzen bleiben auf gutem 
Boden 20 — 25 Jahre hindurch ertragreich, doch muss mit Düngung nach- 
geholfen werden. Die Triebe sind gegen das Ende der Blüthezeit schnitt- 
reif. Es sollen jährlich 3 — 6 Ernten gemacht werden können (Hassack). 
Nach verlässlichen Berichten werden die Ramiepfianzen jährlich bloss 
zweimal behufs Fasergewinnung geschnitten ^). 

Gewinnung der Faser 2). Aus den Bühmeriastengeln wird Roh- 
faser (Bast) und Spinnfaser abgeschieden. Die Gewinnung des rohen 
Bastes erfolgt oft noch nach der alten chinesischen Methode, welche in 
einer mechanischen Ablösung des Bastes durch Handarbeit und in einer 
Reinigung von Nebenbestandtheilen durch Abschaben geschieht. In neuerer 
Zeit sind verschiedene andere Methoden der Rohfasergewinnung in Vor- 
schlag gebracht und mit grösserem oder geringerem Erfolge in die Praxis 
eingeführt worden. Einzelne dieser Verfahren beruhen darauf, dass man 
die entblätterten Stengel mit warmem Wasser, Dampf oder Aschenlauge 
vorbehandelt, die dünne Rinde mit der Hand abreibt und die Faser, Avie 
bei der Jutegewinnung, mit der Hand abzieht. Andere Verfahren ersetzen 
die Handarbeit durch Maschinen, indem die unter Wasser tauchenden 
entblätterten Stengel zwischen gerieften Walzen durchgezogen werden^), 
oder indem man die grün geschnittenen Stengel nach Vorbehandlung in 
Wasser an der Sonne trocknen lässt und dann auf der Maschine die 
Faser abscheidet •*). 

In beiden Fällen erhält man nur Rohfaser, einen nur sehr unvoll- 
ständig zerlegten Bast von hoher Festigkeit, welcher als solcher wohl zu 
Seilerwaaren, nicht aber zu textilen Zwecken geeignet ist. 

Um eine Spinnfaser zu erhalten, muss die Rohfascr cotonisirt wer- 
den. Ueber das Cotonisiruuiisverfahren ist wenis bekannt geworden, die 



1) Semler, 1. c, p. 678. 

2) Ueber die Fasergewinnung s. die oben genannten Schriften von Royle, 
Favier, Michotte, Semler, Siebold, A. Schulte im Hofe und Gurke. 

3) Ueber derartige Maschinen s. Semler, I.e., p. 683 — 685. Sehr empfohlen 
wird die Maschine von P. A. Favier in Villefranche (Hassack, Zeitschr. für die ge- 
sammte Textilindustrie 'l 898/99). Neuestens wird die Decorticationsmaschine von 
Faur als besonders zweckmässig bezeichnet. Dieselbe wurde unter anderem mit Ei'- 
folg in Kamerun in Anwendung gebracht. Schulte im Hofe, Die Ramiefaser und 
die wirthschaftliclie Bedeutung u. s. w., 1. c. 

4) G. O'Brien, 1. c, No. 134. 



Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 



32'^ 



chinesische Methode wird so gut wie geheim gehalten und auch über die 
in Europa geübten Verfahren dringt wenig in die Oeffentlichkeit ^). Wahr- 
scheinlich besteht das Cotonisiren in einer Maceration und in einer nach- 
träglichen Bleichung der Faser oder der Gespinnste, bezw. Gewebe-). 





C acTTti. 



Fig. 70. Vergr. 450. Stück eines Querschnittes des 
noch im primären Entwicklungsstadium befindlichen 
Stengels von Böhmeria nivea. Oberhaut mit von der 
Überhautzelle nicht abgegliederten Haaren. (Die 
Basis des kleineren Haares ist durch eine Oberhaut- 
zelle, über welcher dieses Haar zu stehen scheint, ge- 
deckt.) C Collenchym. P Kindenparenchym mit Chloro- 
phyllkörnern und Kalküxalatkrystallen. 6 Bastzellen 
(noch unausgereift). s Siebtheil des Gefässbündels, 
gleichfalls kryst allführend. Caiiib. Carabium. 



Fig. 77. Vergr. -lOO. Stück eines Querschnit- 
tes des schon im Dickenwachsthum befind- 
lichen Stengels von Bühmeria nicea. Ober- 
haut sammt Haar schon in Vertrocknung 
begriifen, darunter das Phellogen ph. 
C, P, s, Camb., wie in Fig. 7(). & in Ver- 
dickung begriifene Bastzellen. 



1) S. hierüber die Angaben bei Royle, Dodge und Hassaek. 

2) H.Müller, 1. c., p. 45, berichtet über das von Mallard und Bonneaud 
erfundene Cotonisirungsverfahrcn, welches dem chinesischen ähnlich sein soll und im 
Wesentlichen darin besteht, dass die Rohfaser in 5 cm lange Stücke geschnitten und 
mit Oel und Alkali behandelt wird. Die hierbei entstehende Seifenlösung isolirt die 

21* 



324 



Aclitzehnter Absclmilt. Fasern. 



Bevor in die Charakteristik der llohfaser der cotonisirten Faser 
eingegangen wird, scheint es zweckmässig, die anatomischen Ver- 
hältnisse des Stengels der Böhnierki nivea Hook, et Arn. in Kürze 
darzulegen. 

Man muss hierbei wohl zunächst auf das primäre Entwick- 
ungsstadium des Stengels achten, wo die Gewebebildung vom Vege- 
tationspunkt ausgeht und als Haut- 
gewebe eine mimittelbar aus dem Der- 
matogen hervorgehende Oberhaut 
den Stengel bedeckt. Die Oberhaut 
besteht aus kleinen, vierseitigen, in 
der Richtung des Stengels etwas ge- 
streckten, platten Zellen, welche zwi- 
schen sich einzellige, unabgegliederte 
Haare aufnehmen (Fig. 76). In die- 
sem Entwicklungstadium schliesst an 
die Oberhaut unmittelbar ein Collen- 
chym an (Fig. 76, 77c). Hinter die- 
sem Collenchym, dem Innern des Stam- 
mes zugewendet, liegt ein kleinzelliges 
Parenchym, dessen Elemente theils 
Chlorophyllkürner, theils Krystallaggre- 
gate von oxalsaurem Kalke führen 
(Fig. 76 P). Erst hinter diesem Gewebe 
kommt der Bast zu liegen, dessen 
Zellen [h] sich auf dem Querschnitt 
durch ausserordentliche Grösse be- 
merklich machen. Nunmehr folgt der 
Siebtheil des Phloems und das Cam- 
bium. Hieran schliesst sich gegen 
die Axe des Stammes zu der Holz- 
kürper, der für uns aber kein weiteres Interesse hat. Das secundäre 
Entwicklungsstadium der Stengel giebt sich dadurch schon für das 
freie Auge zu erkennen, dass an der Oberhaut bereits Lenticellen in 
Form mattbrauner Fleckchen auftreten. Auf dem Querschnitt erkennt 
man, dass unter der Oberhaut sich ein Phellogen (Fig. 77^jä) eingeschoben 
hat, welches aus den peripheren Zellen des Collen chyms hervorgegangen 
ist. Aus diesem Phellogen bildet sich bald ein Periderm hervor (Fig. 78_/j). 
Nunmehr erscheint die Oberhaut vertrocknet und die ebenfalls eintrock- 




Fig. 7S. Vergr. 400. Stück eines Querschnit- 
tes durch einen schnittreifen Stengel von Böh- 
meria nivea. p Periderm. 6 reife Bastzellen. 
C, P, s, Camh. ivie in Fig. 7(i. 



Bastzellen und bringt sie zu einem hohen Grade von Weisse und Reinheit. Dabei 
verliert die Rohfaser 25 Proc. an Trockengewicht. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 325 

nenden Haare sind zumeist nicht mehr deutlich erkennbar. Die Epi- 
dermis wird endlich ganz abgeworfen und der Stengel erscheint nunmehr 
bloss vom Periderm bedeckt. Im Uebrigen bleibt die Anordnung der 
Gewebe dieselbe, wie im primären Entwicklungsstadium. Der schnittreife 
Stengel befindet sich in seinem oberen Theile noch im primären Ent- 
wicklungsstadium, ist also noch von der primären Oberhaut bedeckt; 
der untere Theil ist aber mehr oder minder vollständig in den secun- 
dären Entwicklungszustand übergegangen und es ist das secundäre Haut- 
gewebe entweder durch Phellogen oder durch dieses und Periderm ver- 
treten. Die Bastzellen sind in diesem secundären Entwicklungsstadium 
der Stengel im Durchschnitte beträchtlich dickwandiger als im primären. 
Ihre Zellwände sind geschichtet, porenlos. Hin und wieder hat es den 
Anschein, als wenn der Länge nach oder schräg verlaufende spaltenför- 
mige Poren vorhanden wären (Fig. 79 und 81); es scheinen dies aber 
Spalten zu sein, welche bei den mechanischen Angriffen der Faser erst 
entstanden sind. Die Bastzellen geben direct die Cellulosereactionen und 
sind unverholzt. Im Inhalte der Bastzellen erscheinen nicht selten kleine 
Stärkekürnchen (Fig. S\ st), ein für Bastzellen seltener Fall. Auf das mi- 
kroskopische Verhalten der Bastzellen, welche ja den Ilauptbestandtheil 
der rohen Ramie bilden, und welche die cotonisirte Faser gänzlich zu- 
sammensetzen, wird weiter unten näher einzugehen sein. Die Vereinigung 
der Bastzellen zu Bündeln ist im Stengel der Pflanze häufig eine sehr un- 
vollständige (Fig. IIb), was zu der irrigen Auffassung geführt hat, dass 
die Bastzellen hier isolirt auftreten und gar nicht zu Bündeln vereinigt 
wären. 

Rohfaser. Dieselbe entspricht im Wesentlichen dem mehr oder weni- 
ger stark in seine faserigen Bestandtheile zerlegten Baste der Ramiestengel. 
Sie ist im Ganzen mehr bandartig als faserig und besitzt eine weissliche 
bis lichtbräunliche, nicht selten in Folge des Auftretens von Ghlorophyll- 
resten eine ins Grünliche ziehende Farbe. Der mikroskopische Charakter 
der rohen Ramie wird verständlich, wenn man den anatomischen Bau 
der Rinde des Ramiestengels beachtet. Als Rohfaser tritt nämlich niemals 
bloss der Bast {b in den drei obigen Figuren) auf, sondern auch Reste 
vom Rindenparenchym (P), manchmal Gollenchym (c), parenchymatische 
Bestandtheile des Phloems (s), ja sogar hin und wieder selbst noch Sieb- 
rühren. Es wird nunmehr das Auftreten von Chlorophyll- und von Kalk- 
oxalatkrystallen in den Rohfasern verständlich sein. In der Asche finden 
sich diese Krystallisationen in Kalk oder kohlensauren Kalk umgewan- 
delt, mehr oder minder reichlich vor. Die Rohfaser zeigt bei Anwen- 
dung der Holzstoffreagentien höchstens Spuren von Verholzung. Bei der 
mikroskopischen Untersuchung der Rohfaser findet man in den Bastzellen 
entweder noch unveränderte Stärkekörnchen, oder diese sind in Folge der 



■326 Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 

Zubereitung halb oder ganz verkleistert und erscheinen als ein unge- 
formter Wandbelag, welcher durch wässerige Jodlösung violett oder blau 
gefärbt wird (Fig. Sic, d, ST). Die Zellmembranen mancher Bastzell-en 
werden gleichfalls durch Jod violett oder blau gefärbt (s. unten bei co- 
tonisirten Ramiefasern). 

Die rohe Ramiefaser ist durch ausserordentliche Festigkeit und Zähig- 
keit ausgezeichnet. Es scheint ausser der Bastfaser von Asdepias tena- 
cissima kaum noch eine vegetabilische Faser zu existiren, welche in 
der absoluten Festigkeit der Ramiefaser gleich käme^). Nach Zer- 
reissversuchen, welche von G. Arton angestellt wurden, ertragen Fäden 
von Ramiefasern, die aus einer bestimmten Anzahl von Fasern angefer- 
tigt werden, eine doppelt so grosse Belastung als Fäden aus reinem Hanf 
guter Qualität, die aus derselben Anzahl von Fasern hergestellt wurden. 
Die Versuche, welche über die absolute Festigkeit der Ramiefaser im 
englischen Marinearsenal ausgeführt wurden, ergaben, dass die Faser 
2 — 3mal so fest als russischer Hanf ist 2). Nach von Alcan^) herrüh- 
renden Versuchen verhält sich die Tragfähigkeit von Ramie, Flachs, 
Hanf und Baumwolle wie \ : 0,25 : 0,33 : 0,33 und die Elasticität wie 
1 : 0,66 : 0,75 : 1; hingegen ist die Torsionsfestigkeit der Baumwolle vier- 
mal so gross wie die der Ramiefaser. 

Die Rohramie (auch oft noch rohes Chinagras genannt) kommt in 
ansehnlicher Menge nach Europa, um entweder hier »cotonisirt<', d. h. 
in spinnbare Faser umgewandelt zu werden, oder um zur Herstellung 
sehr fester, dauerhafter und gefällig aussehender, feiner Seilerwaaren 
zu dienen 4). In China, Japan, Indien und auf dem Archipel wird die 
rohe Ramie seit alter Zeit zur Herstellung von ausserordentlich festen 
und dauerhaften Seilen, Stricken, Netzen, Bindfaden u.dgl. verwendet. 

Die feine, spinnbare Ramiefaser^) (cotonisirte Ramie, cotoni- 
sirtes Chinagras, in Frankreich auch linosoie genannt) besteht aus den 



1) Roylc, 1. c, p. 268. 

2) Oesterr. Monatsschrift für den Orient, 4 881, p. 181. 

3) Näheres über Alcan's Versuche in Betreff der Festigkeit und Elasticität 
der Ramiefaser im Vergleiche zu anderen Fasern s. bei A. Schulte im Hofe, Die 
Ramiefaser und ihre wirthschaftliche Bedeutung für die deutsclien Colonien. Berlin 1 S9S. 

4) Die rohe, in mehr oder minder breiten Rindenstreifen abgeschiedene Faser 
wird nach Europa unter dem Namen »Strippen« oder »lanieres« gebracht, um liier 
auf feine Faser verarbeitet zu -werden. Häufiger erscheint aber jetzt in Europa eine 
feinfaserige Rohfaser, welche hier cotonisirt oder roli zu feinen Seilerwaaren ver- 
arbeitet wird. 

5) lieber die mikroskopischen Kennzeichen der cotonisirten Ramie s. Wiesner 
und Ungerer in Wiesner, Mikr. Unters. (1872). Vetillard, Etudes sur les fibres 
veget. (1876). v. Höhnet, Mikroskopie der techn. verwendeten Faserstoffe (1878). 
Hassack, I.e. (1890 und 1898/1899). 



Aclitzchnter Abschnitt. Fasern. 327 

Bastfasern der Ramiestengel. Die guten Sorten dieses Spinnstoffes haben 
eine blendend weisse Farbe und starken seidenartigen Glanz. Minder 
gute Sorten weisen eine ins Gelbliche ziehende Farbe auf und sind 
weniger glänzend. 

Die Fasern der cotonisirten Ramie haben eine für Pflanzenfasern 
beispiellose Länge. Sie bestehen entweder aus völlig isolirten Bastzellen 
oder aus Fragmenten oder aus kleinen Gruppen von Bastzellen. Diese 
letzteren besitzen Längen, welche bei Bastzellen anderer Pflanzen noch 
nicht beobachtet wurden. Ich habe in Gemeinschaft mit A. Ungerer 
diese Längen zuerst gemessen. Wir fanden, dass dieselben bis auf 
220 mm steigen. Dieser Maximalwerth ist aber noch zu niedrig. Die 
neuesten Ramieproducte, bei welchen es noch in höherem Maasse als 
früher gelungen ist, die Bastzellen unverletzt zu isoliren, ergaben Längen 
der Bastzellen bis zu 260 mm. Die Spinnfaser kann aber noch länger 
ausfallen, da manche dieser Fasern doch noch aus kleinen Bastfaser- 
gruppen bestehen i). 

Der maximale Querdurchmesser der Bastzelle beträgt 40 — 80, meist 
etwa 50 jx^j. Die Bastzellen sind an den beiden Enden ausgezogen, die 
Enden selbst sind aber stets abgerundet (Fig. 79 und 80). hii Uebrigen sind 
die Zellen cylindrisch mit unregelmässigen Leitlinien, im Zellverbande 
aber von polygonalem Querschnitt (s. Fig. 76 — 79); Abplattung der Zellen 
kommt häufig vor. Auf die »Verschiebungen« der Bastzellen des China- 
grases ist zuerst v. Höhnet hingewiesen worden (Fig. 79 r); gewöhnlich 
gehen die Zerstörungserscheinungen der Zellhaut aber weiter (Fig. 80); 



1) Vetillard (1. c, p. 103) beziffert die grösstea Längen der Bastzellen von 
Böhmeria nivea mit 230 mm. Nach Hassack (1. c, -1890, p. 13 und 1. c, ISgs/ISQO, 
p. 4) sollen die Bastzellen eine Länge von mehr als einem halben Meter (580 mm) 
besitzen. Ich habe, von diesen Zahlen überrascht, eine neue höchst peinhche Prüfung 
der Längen veranlasst, und zwar an den besten Sorten cotonisirten Chinagi-ases, 
welche derzeit aus den Fabriken von Emmendingen in den Handel gebracht werden. 

Diese Messungen wurden von P. Puric im Wiener pflanzenphysiologischen In- 
stitut ausgeführt. Es wurde darauf geachtet, dass nur solche Fasern zur Messung 
gelangten, welche völlig isolirt waren und noch beide natürliche Enden besassen. 
Die längsten Bastzellen hatten die oben angegebene Länge. Um sichere Werthe zu 
erhalten, ist es erforderlich, die Faser von einem zum anderen natürlichen Ende das 
Gesichtsfeld des Mikroskopes passiren zu lassen, eine sehr zeitraubende und mühevolle 
Arbeit. Es wurden allerdings auch Fasern gefunden, welche bis 320 mm maassen; es 
waren dies aber Fasern, welche, wie die genaue mikroskopische Beobachtung lehrte, 
aus mehreren Bastzellen zusammengesetzt waren. Die häufigsten von Puric beobach- 
teten Längen beziffern sich auf 120 — 130 mm. 

2) Mit diesen von mir festgestellten Werthen stimmen die später von Vetil- 
lard und V. Höhnet gefundenen überein. Hassack (I.e., 1890, p. 14) giebt als 
grössten Querdurchmesser der Faser ca. 40 — 60 ;j. an. 



328 



Aclitzelinter Absclinitt. Fasern. 



durchsetzt und 
riemenfürmiser 



nicht selten haben sich die Zellhautschichten in Form 



Stücke theil weise von der 




Fig. 79. Yergr. 340. Chinagrasfaser, q Querschnitte mit 

Innenschicht bei i. J Lumen der Zelle. Seh Schichtung. 

e Enden der Zellen, v »Verschiebungen«, r in der Figur 

links Spalten, in der Figur rechts (e) Lumen der Zelle. 

(Nach V. Höhnel.) 

M 




übrigen Zellwand abgelöst. 
Die Querschnitte der Zellen 
erscheinen geschichtet. Das 
Lumen ist häufiger weit als 
linienförmig verschmälert (s. 
Fig. 79—81). Im Inhalte 
erscheint häufig eine fein- 
granulirte durch Jodwasser 
sich violett färbende Masse, 
welche von verkleisterten 
Stärkekürnern herrührt. Hin 
und wieder wird auch die 
Zellmembran durch Jodwas- 
ser violett oder bläulich ge- 
färbt. Ob diese Färbung mit 
dem ursprünglichen Stärke- 
gehalte der Zellen im Zu- 
sammenhange steht , oder 
ob nicht Amyloid an der Zu- 
sammensetzung der Zellhaut 
Antheil nimmt, müssen spä- 
tere Untersuchuniien er- 



weisen. 

In Rücksicht auf die 
Charakteristik des China- 
grases ist aber das Ver- 
halten der cotonisirten 
Chinagras- oder Ramie- 
faser gegen Jodlösung von 
hohem Interesse. Ich 
habe auf das Verhalten 
des Inhaltes dieser Bast- 
zellen gegen Jod schon 
vor Jahren hingewiesen 
und kann zu den alten 
Beobachtungen hinzufü- 
gen, dass alle cotonisirten 
Ramiefasern, welche ich 
zu untersuchen Gelegen- 
heit hatte, schon makroskopisch durch Jodwasser sich nach kurzer Zeit 
schwach, aber doch deutlich violett färben, eine Eigenthümlichkeit, welche 



Fig. 80. Vergr. 6G0. « von der Breitseite gesehen mit zahlreichen 
»Verschiebungen« und mit körnigem Inhalt i. b Drehungsstelle 
von der flachen zur aufrechten Lage, c Fasern von der Schmal- 
seite gesehen, d Enden. (Nach Hassack.) 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



329 



bisher an keiner anderen technischen Pflanzenfaser beobachtet wurde. 
Es ist aber auch vom rein botanischen Standpunkte aus sowohl das Vor- 
kommen von Stärke im Inhalte der Bastzellen von Böhmeria nivea, wäe 
überhaupt das Verhalten dieser Fasern zu Jod der Beachtung werth. 





m 






iw 






^i 






■i>Si 


















^f'n 








>t 




1 






1 





Fig. 81. Vergr. 000. Längsansicht von cotonisirtem Chinagras, a — d Bruclistücke von Bastzellen. 
a Faserstück mit kurzen Längsspalten s. st Stärkekörnclien. ST gequollene Stärke. 

Jod und Schwefelsäure färben die Bastzellen und ebenso die Fasern 
des cotonisirten Chinagrases blau. Kupferoxydammoniak treibt die Fasern 
enorm auf, ohne sie jedoch völlig zu lösen. Schwefelsaures Anilin oder 
Phloroglucin + Salzsäure rufen keinerlei Veränderungen hervor; es ist 
also keine Spur von Verholzung an der cotonisirten Chinagrasfaser er- 
kennbar. 

Das lufttrockene cotonisirte Chinagras enthält 6,52 Proc. Wasser. 
Durch 24 Stunden bei 20° C. in einem mit Wasserdampf völlig ge- 
sättigten Räume aufbewahrt, steigert sich der Wassergehalt bis auf 
18,15 Proc. Die Aschenmenge der trockenen Substanz beträgt 1,70 
bis 1,91 Proc. 



(Grass-cloth, Ardeas, etc.) benutzt. Diese Gewebe wurden früher aus 
China, Indien etc. nach Europa gebracht. Im Jahre 1810 kam der Roh- 
stoff zuerst nach Europa, und zwar nach England, wo John Marshall 
in Leeds sich um die Einfühi-ung und Verarbeitung von »Chinagras« 
verdient machte. Aber erst seit, der Mitte des vorigen Jahrhunderts wird 
das Spinnmaterial in Europa fabrikmässig verarbeitet, insbesondere in Eng- 
land, Frankreich und Deutschland. Bis zu den achtziger Jahren stieg 
die Ramieindustrie in den genannten und in anderen europäischen Ländern ; 
man lernte die ausgezeichneten Eigenschaften dieser Faser kennen und 
verarbeitete sie nicht nur zu den verschiedenartigsten glatten, einfach 



330 Aclitzelintor Absclmitt. Fasern. 

gemusterten und daniastartigen Stoffen, sondern auch — gefärbt — zu 
Möbelstoffen, Mübelplüsch und Tricots. Der hohe Preis des Spinnstoffes 
hat aber die Verwendung der Bühmeriafaser wieder stark eingeschränkt. 
Derzeit existirt in Deutschland nur eine grosse Ramiespinnerei (zu Emmen- 
dingen im Grossherzogthum Baden). Die Zahl der Specialfabriken für 
Ramieverarbeitung in England, Frankreich, der Schweiz und Nordamerika 
ist eine geringe geworden i). Die Zukunft der Ramieindustrie ist ganz 
und gar vom Preise der Faser abhängig. Nur wenn es gelingt, die 
Ramiecultur rationell zu gestalten und die Fasergewinnung zu verbilligen, 
ist Hoffnung zu neuem Aufschwung der europäischen Ramieindustrie zu 
gewärtigen. Dass aber gerade in dieser Richtung, namentlich von deutscher 
Seite, mächtig vorgeschritten wird, ist oben genügend hervorgehoben 
worden 2). 

11) Jute'). 

Die Jute^) ist die Bastfaser mehrerer indischer Corchorus-AYten, 
Pflanzen aus der Familie der Tiliaceen. In hidien ist diese Faser seit 
Alters her im Gebrauche. In Europa steht sie als Spinnmaterial erst 



1) S. hierüber C. Hassack, Die Ramie. Zeitschrift für die gesanimte Te.vtil- 
industrie, 4 898 — 1899. 

2) Neuestens ist nach Mittheilungen, welche ich Herrn F. J. Bau mg arten, 
Director der Emmendinger Ramie-Gesellschaft verdanke, ein Aufschwung der Ramie- 
industrie zu verzeichnen. Die Nachfrage nach Ramiegarnen hat sich gehoben und 
insbesondere sind die aus Ramie verfertigten Tricotsunterkleider wegen ihrer vorzüg- 
lichen Eigenschaften nunmehr schon sehr gesuchte Artikel geworden. 

3) Ueber Jute s. Wiesner, Studien über die Eigenschaften einiger indischer 
Pflanzenfasern, in Mikrosk. Unters., p. 26 ff.; ferner Wiesner in »Ausland«, 1869, 
p. 830 fr. Ueber Cultur und Gewinnung der Jute s. Semler, Tropische Agricultur, 
HI, 1888. Ueber technische Eigenschaften, Verarbeitung und Verwendung: Pfuhl, 
Die Jute und ihre Verwendung. 3 Bde., Berlin 1888 — 1891 undLegatt, Theory and 
practice of Jute. Dundee 1898. Henri Lecomtc, La culture du Jute. Revue des 
Cultures coloniales I, 1897. 

4) Der Name Jute ist nunmehr allgemein im Gebrauche. In der älteren tech- 
nischen Literatur findet man die früher gebräuchlichen Ausdrücke: Gunny fibre, 
Paathanf, Indian grass, Calcuttahanf u. e. a. Das Wort Jute wird seit Alters her 
von den Bengalen für die Faser von Corchorus gebraucht (Roxburgh), während 
sie die Pflanze, welche die Faser hefert, »paat« nennen. Die Zahl der in Indien 
landesüblichen Namen für Jute ist, wie sich Dodge (1. c.) ausdrückt, Legion. Nach 
Semler (1. c, III, p. 644) sind für Jute in Indien 64 Localnamen im Gebrauche. Der 
Sanscritname ist Jhat, so viel wie Faser, von welchem Worte sich der jetzt gebräuch- 
hche Ausdruck Jute ableitet. Nach G. Watt, Econ. Prod. of India HI, No. 146 (Cal- 
cutta, 1883) heisst die Jute im Sanscrit yuta. Nach gefälliger Mittheilung des Herrn 
Prof. L. V. Schröder geht das Wort Jute wahrscheinhch zurück auf Sanscr. vyuta 
(vi-uta), so viel als geflochten, gewebt, bez. (substantivisch) Geflecht oder Gewebe. 



Achtzelmter Absclmitt. Fasern. 331 

seit etwa siebzig Jahren in Verwendung und hat erst in der zweiten 
Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts Bedeutung gewonnen (siehe unten, 
»Geschichtliches«). Im Jahre 1866 betrug die Einfuhr von Jute nach 
England schon das doppelte der eingeführten Hanfmenge. Gegenwärtig 
gehört die Jute zu den wichtigsten Spinnstoffen der europäischen In- 
dustrie und wird bereits auch sehr stark auf dem Continent (Deutsch- 
land, Oesterreich, FrankreicW, Belgien u. s. w.) verarbeitet i). Auch für 
die Vereinigten Staaten ist die Jute von Bedeutung geworden und 
wird in grosser Menge in Massachusetts und auf Rhode-Island, be- 
kanntlich dem dichtbevölkertsten, in Bezug auf Textilindustrie sehr vor- 
geschrittenen Staate der Union, verarbeitet. 

Die grössten Mengen von Jute liefert der cultivirte Corchoriis cap- 
sularis. Aber auch der in den wärmeren Ländern Asiens häufig als 
Gemüse gebaute C. oUtorius liefert grosse Quantitäten von Jute. Wild- 
wachsende (verwilderte?) Pflanzen von C. capsidaris und olitorius wer- 
den allerdings zu Flechtarbeiten, nicht mehr aber wie früher zu textilen 
Zwecken benutzt. Gering ist die Fasermenge, welche cultivirte Formen 
von Corchorus fuscus L. und C. decemangukUus Roxb. liefern. 

Corchorus capsularis wird als Faserpflanze stark in Indien-) und 
den umliegenden Inseln, in Ostasien (besonders China), in neuerer Zeit 
auch in Algier-^) gebaut. Auch in Guayana und anderen Ländern des 
amerikanischen Continents *) wird diese Pflanze bereits cultivirt. C. oli- 
tm'ius wird in einigen Gegenden Indiens als Faserpflanze, häufiger aber 
als Gemüse gezogen, und zwar nicht nur in Indien, sondern auch in 
Aegypten, Arabien und Palästina. — Ausser den vier genannten Species 
von Corchorus^ die alle cultivirt werden, kommen in Indien, ferner in 
Südamerika und Australien, noch andere Arten (ca. 30) dieser Gattung 
wildwachsend vor, die aber nicht zur Fasergewinnung dienen. 



1) Im Jahre 1828 betrug die Ausfuhr roher Jute aus Indien 346 Centner, im 
Jahre 1806 stieg sie bereits auf 700 000, 1872 auf 6 Mihionen Gentner, 1891 auf 
1 2 Mill. Cent. In Indien selbst wurden zu dieser Zeit 4 Mill. Cent, fabrikmässig ver- 
sponnen. Nach Semler (1. c., p. 652) wairden im Jahre 1882/1883 aus Bengalen 
60 Millionen Stück Jutesäcke ausgeführt. Nach Henri Lecomte führte Britisch In- 
dien im Jahre 1895 Jute im Werthe von 10 373 477. Pf. St. aus. 

2) In einigen indischen Bezirken (Dinajpore, Rungpore und Purneah) wird nach 
Royle G. capsularis als Gemüse, hingegen C. olitorius der Faser wegen gebaut. 

3) Exp. univ. 1867. Algerie. Catal. spec. p. 73. In Algier wird die Jutepflanze 
corite textile genannt. 

4) In den Baumwollendistricten Nordamerikas gedeiht vielfacli auch die Jute. 
Die Gultur rentirt aber nicht wegen des billigen Preises der asiatischen Jute. Aus 
dem gleichen Grunde waren die Anbauversuche, welche in vielen tropischen und sub- 
tropischen Ländern mit der Jutepflanze unternommen wurden, von geringem Er- 
folge begleitet. 



332 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Die beiden als Jutepflanzen praktisch allein in Betracht kommenden 
Species der Gattung, nämlich Corchorus capsularis und C. olitorlus sind, 
abgesehen von den Früchten, wenig unterschieden und in den Heimath- 
ländern hält man sie eigentlich nicht auseinander. Man macht nur den 
Unterschied zwischen »Nalita<' , welche Gemüse, und »Paat«, welche 
Fasern liefert. Jede der beiden Species bildet zwei Varietäten, eine 
weisse« und eine »rothe«. Erstere hat grüne Blätter und Stengel, 
letztere rothe Stengel und rothe Blattrippen. Im Allgemeinen stimmen 
die aus beiden Varietäten beider Species abgeschiedenen Fasern mit- 
einander überein; thatsächlich wird auch im Handel kein Unterschied 
gemacht zwischen der von Corchorus capsularis und der von C. olitorius 
abstammenden Gespinnstfaser (Sem 1er). Doch ist sicher, das die beste 
Handelssorte der Jute »Uttariya« von der weissen Spielart der Corchorus 
capsularis abstammt i). 

Die Jute gedeiht am besten in feuchten Gebieten der tropischen und 
subtropischen Zone, auch noch weiter nordwärts bis zum 36° nördl. 
Breite. In trockenen Gebieten wird die Faser hart und steif. 

Die Cultur der Corcho?'us-Arien macht keinerlei Schwierigkeit. Die 
Aussaat der Samen erfolgt im April oder Mai, wenn anhaltender Regen 
den Grund stark durchfeuchtet hat. Im Juni oder Juli tritt die Blüthe, 
im September oder October die Fruchtreife ein. Wie bei Hanf, Flachs, 
Chinagras und wahrscheinlich allen basthaltigen Pflanzen nimmt die 
Festigkeit und Biegsamkeit der Bastfaser zur Zeit der Fruchtreife ab. 
Es findet eine Verholzung der Bastzellen statt, und in Folge dessen stellt 
sich eine grosse Sprödigkeit der Faser ein. Deshalb trachtet man die 
Jute, wie überhaupt alle Bastfasern, vor dem Eintritt der Fruchtreife 
vom Felde zu bringen. Nach Semler ist es am rationellsten, zu ernten, 
wenn die ersCen Früchte zu reifen beginnen. Vor beginnender Samen- 
reife geerntete Faser ist nach Semler zu schwach, nach beendigter 
Samenreife gesammelte als Spinnfaser werthlos. Durch Schnitt erhält 
man ein besseres Product als durch Ausraufen der Pflanzen, weil im 
ersteren Falle der geringste Theil der Faser, der Fuss, am Felde bleibt. 
Geringe Sorten (Dowrah) werden aus dem Boden gezogen (Semler). 
3Ian gewinnt dann nicht nur den »Fuss«, sondern auch die Wurzeln, 
welche noch Verwendung in der Papierfabrikation finden. 

Die geschnittene oder aus dem Boden gezogene Jutepflanze lässt 
man flach Beseitigung der Blätter und Seitentriebe, gebündelt, 3 — 4 Tage 
im Felde stehen. Es tritt hierbei ein »Welken« der Stämmchen ein, 
wodurch eine Abkürzung der späteren Röste ermöglicht wird. 

Vom Felde gebracht, werden die Jutestengel einer Röste unter- 



1) Semler, ]. c, III, p. 6ü2. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 333 

worfen. Dieselbe ist nur selten eine Thauröste, in der Regel eine 
Kaltwasserröste. Die Bündel werden in tiefen mit Wasser gefüllten 
Gruben schief aufgestellt, mit Steinen beschwert und es wird dafür Sorge 
getragen, dass das Wasser etwa 10 cm über den Bündeln steht. Um 
den schädigenden Einfluss der directen Besonnung hintanzuhalten, be- 
deckt man die Gruben mit Gras, Schilf und dergleichen. Je nach der 
Temperatur des Wassers dauert die Rüste 3 — 30 Tage ^). Es ist 
namentlich in sehr heissen Gebieten erforderlich, Tag für Tag nachzusehen, 
ob die Röste vollendet ist, d. h., ob der mehr oder weniger stark sich 
zerfasernde Bast sich leicht von den übrigen Geweben der Stengel loslösen 
lässt. Die Abscheidung der Faser erfolgt durch Handarbeit, welche aber 
von den Kindern mit grosser Geschicldichkeit besorgt wird. Mit einem 
Stocke stösst der Arbeiter gegen die Stengel, oder schlägt diese gegen 
die Kante eines Brettes, wobei sich eine Partie des Bastes loslöst. Er 
fasst dieses Stück und löst nun die Faser ihrer ganzen Länge nach vom 
Stengel ab. Die Faser wird im Wasser gewaschen, ausgerungen und 
auf Seilen zum Trocknen aufgehängt. 

Trotz dieser höchst elementaren Gewinnungsweise ist die Jutefaser 
doch ausserordentlich rein und so völlig vom Nachbargewebe befreit, 
wie gehechelter Hanf oder Flachs. Durch die Röste wird nicht nur der 
Bast vom umliegenden Gewebe abgelöst, sondern es vollzieht sich auch 
gleichzeitig ein Zerfall der Bastbündel, so dass das Product nicht einen 
bastartigen, sondern mehr oder minder feinfaserigen Charakter erhält. 

Die maschinelle Abscheidung der Jutefaser hat bisher zu keinem 
praktischen Resultate geführt; wohl aber wird mit Vortheil in Europa 
die Abtrennung der Wurzelenden (»roots«) durch Maschinenarbeit vor- 
genommen (mittelst snipping machines, Schnippmaschinen 2). 

Der Ertrag des Bodens an Jute ist zwei bis fünfmal, nach einigen 
Angaben zehnmal so gross als an Flachs oder Hanf^). Zweifellos ist 
die Menge, welche der Boden an Jutefaser hervorbringt, sehr gross. Es 
liegt dies einerseits in der Höhe, welche die Pflanze in der Cultur er- 
reicht (bis 3 und 4 m und darüber), andererseits in der grossen Bast- 
menge der Stengel. 

Eigenschaften der Jute. Dimensionen. Die Jutefaser hat ge- 
wöhnlich eine Länge von 1,5 — 2,5 m. Die grösste Länge, welche an 



1) So nach Semler, während Pfuhl (1. c, p. 61; angiebt, dass die Röste in 
8 — 1 Tagen beendigt ist. 

2) Pfuhl, 1. c, I, p. 160. 

3) Es wechselt indes der Bodenertrag an Jute je nach Klima und Boden. Um 
Calcutta rechnet man 5,6 — HjS Met. Cent. Faser, in südlicheren Gegenden Indiens 
22,5—34 Met.Gent. pro Hectar. 



334 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

der llandelswaare bisher wahrgenommen wurde, betrug beiläufig 4,5 m^). 
Früher kamen oft sehr kurzfaserige Sorten vor, die man von wild- 
wachsenden Corcho?-its-ATien abgeleitet hat. Im Ganzen liefert C. cap- 
sularis längerfaserige Jute als C. oUiorius. Erstere Pflanze ist auch höher 
und schlanker. 

Die Breite der Fasern ist, je nachdem der Rüstprocess eine grössere 
oder geringere Zerlegung der ursprünglichen Bastbündel in Fasern hervor- 
rief, sehr variabel. Die vom oberen Stengeltheile herrührenden Fasern 
sind feiner, also weniger breit als die vom unteren Stammende her- 
kommenden. Die im Mikroskop zu sehenden Breiten der Fasern be- 
tragen 30 — 140, im Mittel etwa 80 |j.. Nur an den feinsten Jutesorten 
ist die Zerlegung des Bastbündels soweit fortgeschritten, dass einzelne 
Bastzellen zum grössten Theile isolirt erscheinen. 

Farbe. Frische Jute ist stets nur wenii 

weissliche, in's flachsgelbe geneigte Fart 
weiss, mit einem Stich in's Gelbliche oder Silbergraue. Die Fussenden 
selbst der besten Jutesorten sind stets dunkler gefärbt. Manche Jute- 
sorten ändern nur wenig ihre Farbe. Andere, und zwar die Mehrzahl 
der Sorten, nehmen hingegen unter dem Einflüsse der Atmosphäre, be- 
sonders bei längerer Einwirkung von Feuchtigkeit eine tiefere Färbung 
an, die sich bis zu einem dunkeln Braun steigern kann. Diese Farben- 
änderung zeigen am deutlichsten solche Jutegewebe, die lange im Ge- 
brauche standen, z. B. Kaffee-, Baumwollensäcke aus Jute u. s. w. 
Wenn man bedenkt, dass die von den untersten Stengeltheilen her- 
rührenden Faserpartien stets dunkler gefärbt sind als die übrigen, oft 
eine tiefbraune Farbe haben, während die von den oberen Stengeltheilen 
stammenden fast farblos sind, und weiter erwägt, dass der Verholzungs- 
process, welcher der Bräunung stets vorangehen muss, an jeder Pflanze 
von unten nach oben zu vorwärtsschreitet, so gewinnt die Annahme, 
dass die ungefärbten und im Gebrauche sich nur wenig färbenden Jute- 
sorten von jungen, vor oder im Beginne der Fruchtreife geernteten 
Stengeln, die sich rasch bräunenden von älteren Stengeln herrühren, an 
denen die Früchte vielleicht schon zur Reife kamen, gewiss ihre Be- 
rechtigung. Indess dürfte bei dem Umstände, dass die Jute des Handels 
von verschiedenen Species von Corchorus herrührt, nicht zu über- 
sehen sein, dass auch die Art der Stammpflanze diese Unterschiede be- 
dingen könnte, wie ja selbst die Varietäten von Hanf und Flachs in 
ihren Eigenschaften sehr auseinander gehende Fasern liefern. Geringe 
Jutesorten haben schon bei der Abscheidung stark in's Gelbe, Bräunliche 



•1) Oberleithnor im offic. ostcrr. Ausstcllungsbericiit. Wien 1873. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 335 

und Rostbraune ziehende Farbe. Je heller die Farbe der Jute ist, 
als desto besser wird sie angesehen. 

Glanz. Der Glanz der Jute ist spiegelnd, bei guten Sorten fast 
seidenartig. Schon dadurch unterscheidet sich die Jute vom Flachs, der 
nie so stark spiegelt, und vom Hanf, der nur in wenigen Spielarten 
(Sorten von italienischem Hanf) glänzend ist, aber nie so stark wie gute 
Jute. Mindere Sorten haben geringeren Glanz. Je glänzender die 
Jutefaser ist, desto besser ist sie. Es besteht ein inniger Zu- 
sammenhang zwischen Farbe und Glanz einerseits und der Festigkeit, 
worauf später noch zurückzukommen sein wird. 

Geruch. Die rohe Jute hat einen eigenthümlichen, jedoch nicht so 



nicht von der Faser, sondern vom Thran (Robbenthran) her, mit dem 
die Faser, um sie leichter verspinnen zu können, eingefettet wird. Dieser 
Geruch ist aber nie so stark, um Jutesäcke zur Verpackung von Mehl 
untauglich erscheinen zu lassen. Bedenklicher ist es aber, wenn die 
Jutegarne mit Petroleum i) eingefettet werden; dann sind aus derartigen 
Garnen gewebte Stoffe zur Verpackung von Nahrungsmitteln nicht geeignet. 

Hygroskopicität, Wasser- und Aschengehalt. Die Jute ist 
in nicht geringem Grade hygroskopisch und enthält bei massig trockener 
Luft häufig 6 — 8 Proc. Wasser. Der Wassergehalt ist aber in be- 
stimmter Abhängigkeit von der Luftfeuchtigkeit. Ueber diesen in prak- 
tischer Bezierhung wichtigen Gegenstand hat Pfuhl 2) eingehende Unter- 
suchungen angestellt, welche ergaben, dass bis zu 71 Proc. relativer 
Luftfeuchtigkeit der Wassergehalt der Jute sich proportional steigert. 
Bei diesem Wassergehalt der Luft enthält die Faser H Proc. vom 
Trockengewicht an AVasser. Ueber die genannte Luftfeuchtigkeit hinaus 
steigt der Wassergehalt der Faser sehr stark, indem bei 98 Proc. Luft- 
feuchtigkeit von der Faser 32, bei 100 Proc. (im wasserdampfgesättigten 
Räume) 34,25 Proc. Wasser aufgenommen werden. Nach Pfuhl's^) 
Vorschlag wird für den Handel mit Jute ein Wassergehalt von 1 i Proc. 
zu Grunde gelegt. 

Die Aschenmenge der völlig getrockneten Jute beträgt 0,9—1,75 Proc. 
Die Asche ist krystallfr^ei. 

Das specifische Gewicht der Jute beträgt nach PfuhH) (bei 
7 Proc. Wassergehalt und bezogen auf 4° C.) 1,436. 



Vj Pfuhl, 1. c, I, p. 75. 

2 1. c, I, p. 81. 3) 1. c, I, p. 

4) 1. c. I, p. 80. 



336 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

Die Festigkeit der rohen Jute wurde von Pfuhl'] bestimmt und 
es wurde hierbei gefunden, dass die grüsste Reisslänge (für die Ein- 
spannlänge = 0) 34,5 km beträgt (polnischer Hanf ergab 52 km). Geringe 
Sorten von Jute haben aber oft beträchtlich geringere Reisslängen. Be- 
rechnet man für eine Einspannlänge von 1 mm , so kommt die Jute 
an Festigkeit dem Flachs und der Baumwolle nahe, wird aber vom Hanf 
weit übertroffen. 

Mikrochemisches Verhalten der Jute. Ueber die chemische 
Beschaffenheit der Jute ist bereits früher (p. 42 und 186) das Wichtigste 
mitgetheilt worden. In Bezug auf die mikroskopisch-chemische Unter- 
suchung ist zunächst auf die wichtige Eigenschaft, nämlich auf die von mir 
zuerst (1869) constatirte starke Verholzung der Jutefaser hinzuweisen 2). 
Durch die Verholzung erklären sich eine Reihe von Eigenschaften der Jute. 
Man ist durch die entsprechenden Reagentien im Stande, die Jute (im unge- 
bleichten Zustande und in diesem findet sie ja ihre Hauptverwendung) mit 
Sicherheit von Baumwolle, Flachs und Hanf zu unterscheiden, denn die 
Baumwollenfaser ist gänzlich unverholzt, die Flachsfaser unverholzt oder 
— in den geringsten Sorten — nur spurenweise, die Hanffaser aber ent- 
weder unverholzt oder nur in geringem Grade verholzt. Während bei-' 
spielsweise selbst ganz geringe Sorten von Hanf oder Flachs durch 
schwefelsaures Anilin fast gar nicht oder nur schwach gelblich gefärbt 
werden, nehmen alle Jutesorten, selbst die besten, weissesten, mit dem 
genannten Reagens behandelt, alsbald eine intensiv goldgelbe bis orange- 
gelbe Farbe an. 

Alle Jutesorten werden durch Jodlösung goldgelb gefärbt. Auf Zu- 
satz von Schwefelsäure wird die Färbung dunkler gelb, bis braun. An 
einzelnen Stellen, besonders an den Enden, färbt sich die Faser etwas 
bläulich grün. Wird die Jute mit verdünnter Chromsäure oder mit 
Kalilauge vorbehandelt, so nimmt sie durch Jod und Schwefelsäure eine 
schöne blaue Farbe an. Kupferoxydammoniak färbt die unveränderte 
Jutefaser bläulich und bringt sie zur schwachen Quellung. Wird hin- 
gegen die Faser so behandelt, dass sie durch Jod und Schwefelsäure 
gebläut werden würde, so wird sie durch Kupferoxydammoniak nach 
starker Aufquellung ohne Rückstand in Lösuni 



^) 1. c, I, p. 83. Derselbe Autor behandelt auch die Festigkeit der Jutegarne 
(1. C, p. 8Ö). 

2) Ich hatte schon früher (ISSe in Karsten's Bot. Unters. Berlin) das schwe- 
felsaure Anilin als Reagens auf Holzsubstanz in die Pflanzenanatomie eingeführt und 
mit Zuhülfenahme dieses Reagens constatirte ich die starke Verholzung der Jutefaser. 
Später, als ich im Phloroglucin ein noch feineres Reagens auf Holzsubstanz auf- 
fand, ergab sich neuerdings, dass die Jutefaser stark verholzt ist. 



Aclitzelintcr Abschnitt. Fasern. 



33"; 



Im gebleichten Zustande zeigt die Jute alle mikrochemischen Eigen- 
schaften der reinen Cellulose (Dextrosocellulose). 

31ikroskopische Kennzeichen. Nach mehrfachen missglückten 
von Schacht, Seubert, Grothe u. A. zwischen 1853 und 1867 an- 
gestellten Versuchen ^), die Jutefaser mikroskopisch zu charakterisiren, 
ist es mir gelungen, jene morphologischen und mikrochemischen Kenn- 
zeichen dieses inzwischen so wichtig gewordenen Spinnstoffes ausfindig 
zu machen, welche es ermöglichen, die Jutefaser von allen anderen 
Fasern mit Sicherheit zu unterscheiden 2). Diejenigen, welche wie 
V. Höhnel, Vetillard, Pfuhl, T. F. Hanausek u. A. die Jute später 
mikroskopisch charakterisirten , haben sich der von mir angegebenen 
Charakteristik angeschlossen oder sind über dieselbe nicht hinaus- 
gekommen. 

Fertigt man Querschnitte durch den Stengel von Corcliorus capsu- 
laris oder C. olitorius an, oder erzeugt man Querschnitte durch die 
Faser selbst, was an durch Gummi strangweise zusammengeklebten Fasern 
leicht gelingt, so erhält man im Mikro- 
skop ein Bild, welches sich von den 
Querschnittsansichten fast aller spinn- 
baren Bastfasern sehr auffällig unter- 
scheidet. Die Zellen erscheinen in dieser 
Ansicht polygonal, fünf bis sechsseitig, 
mit auffällig ungleichen Hohlräu- 
men versehen (s. Fig. 82). Es hat 
nach diesem Bil/ie zu urth eilen den An- 
schein, als würden einige Zellen sehr 
dünnwandig, andere massig verdickt, 
und der Rest aussergewöhnlich dick- 
wandig sein, denn manche Zellen haben 
ein grosses, andere ein kleines Lumen, 
und in einigen scheint letzteres auf einen 
einzigen Punkt reducirt zu sein. Die 
Bilder der isolirten Bastzellen der Jute 
lehren jedoch, dass diese Ungleichför- 
migkeit der Hohlräume nicht in einer 
verschiedenen Verdickung der Zellen 
des Bastgewebes, vielmehr in einer 
ungleichartigen Verdickung der 
Zellmembranen jeder einzelnen Bastzelle ihren Grund hat 



Hi 




Fig. 82. Vergr. 400. A Bruclistücke isolirter 

Bastzellen aus der Jutefaser, aa natürliche 

Enden, zz Zell wand. II Lumen der Zelle. 

B Querschnitt durch die Jutefaser. 



\) S. hierüber die erste Auflage dieses Werkes p. 397. 
2) »Ausland« 1869 und Mikrosk. Unters. 1872, p. 27. 
Wiesner, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. 



338 Achtzehnter Absclmitt. Fasern. 

Zum genauen Studium der morphologischen Verhältnisse der Jute 
ist es nothwendig, die Faser in ihre Elementarbestandtheile zu zerlegen, 
was ebensowohl durch verdünnte Chromsäure als durch Kalilauge gelingt. 
Die Zellen treten alsbald aus dem gegenseitigen Verbände und lassen 
sich mit den Nadeln auseinander lösen. Man erkennt hier zunächst, 
dass die Jute blos aus Bastzellen zusammengesetzt ist. Es 
lassen allerdings sehr viele andere Fasern (z. B. Flachs) die gleiche Ein- 
fachheit im Baue erkennen. Aber es existiren auch Fasern, die im Aus- 
sehen mit der Jute eine grosse Uebereinstimmung zeigen, z. B. die Fasern 
von Äbelmoschiis ietraphyUos und Urena sinuata, in welchen ausser 
Bastzellen noch andere histologische Elemente auftreten, und die deshalb, 
wie unten noch näher auseinander gesetzt werden soll, von der Jute sehr 
wohl unterschieden werden können. 

Die durch die genannten Reagentien isolirten Bastzellen lassen eine 
genaue Bestimmung ihrer Längen zu. Dieselbe schwankt zwischen 
0,8 — 4,1 mm, und es hat den Anschein, als würde in Bezug auf diese 
Dimension kein Unterschied zwischen den Bastzellen der vier genannten 
Corchorus- Arten bestehen. Für Corchorus capsularis und C. oUtorius^ 
welche vielleicht die ganze Jute, die auf den europäischen Markt kommt, 
liefern, möchte ich mit Bestimmtheit aussprechen, dass die Grenzwerthe 
für diese Längen mit den angeführten Zahlen übereinstimmen. 

So wenig in den Längen der Bastzellen der beiden genannten 
Pflanzen ein Unterschied sich wahrnehmen lässt, so bestimmt unter- 
scheiden sich die maximalen Ouerschnittsdurchmesser der Bastzellen dieser 
beiden Gewächse. Es beträgt nämlich diese Dimension bei Corchorus 
capsularis 10 — 21, meist 16 [x; bei Corchorus olitorius 16 — 32, meist 
20 fx. Nach Vetillard haben die Bastzellen der Jute (Species werden 
nicht angegeben) eine Länge von 1,5 — 5 mm und einen Durchmesser von 
20—25, meist von 22 ;x. 

Die Formen der Bastzellen der Jutepflanzen variiren sehr wenig. 
Sie sind annähernd cylindrisch, jedoch stets etwas abgeplattet fünf- bis 
sechsseitig und am Ende kegelförmig, mit etwas abgerundeter Endfläche. 
Im ganzen Verlaufe der Zelllänge ergeben sich kleine Unregelmässigkeiten 
in den Breiten, die man im Mikroskop sehr leicht erkennt, die sich 
jedoch schwierig in Zahlen fassen lassen, da die Variation der einzelnen 
Zellen in dieser Beziehung eine ganz unbegrenzte zu sein scheint. Quer- 
verletzungen (»Verschiebungen«, (Juerbrüche etc.), bei Flachs-, Hanf-, 
Ramiefaser so häufig, kommen an der Jute nicht vor, da dieselbe bei 
der Gewinnung mechanisch nicht angegriffen wird. 

Höchst auffällig ist an jeder isolirten Bastzelle der Jute- 
faser der Nichtparallelismus des äusseren und inneren 
Contours, welcher dadurch hervorgerufen wird, dass die Membran 



Aclitzelintcr Abschnitt. Fasern. 339 

jeder einzelnen Bastzelle an verschiedenen Stellen verschieden stark ver- 
dickt ist. An manchen Punkten ist die Zellwand so dünn wie an der 
Baumwolle oder gar an der vegetabilischen Seide, an anderen Stellen 
ist sie hingegen so dick, wie an der Leinenfaser, und erscheint dann das 
Lumen der Zelle nur als dunkle Linie. Da die Zelhvandverdickung in 
den nebeneinander liegenden Bastzellen eine verschiedene und unregel- 
mässig wechselnde ist, so müssen jene oben beschriebenen Querschnitts- 
formen der Bastzellen zum Vorschein kommen. 

Die eben hervorgehobene ungleichförmige Verdickung der Zellwände 
der Bastzellen ist zwar nicht ausschliesslich der Jute eigenthümlich ; ich 
habe dieselbe ausserdem noch constatirt an den Bastzellen von Äbel- 
moscJnis tetraphyllos, TJrena sinuata^ Thespesia Lainpas, Holopteka 
integrifolia und Ki/dia calijcina. Aber die beiden zuletzt aufgeführten 
Pflanzen geben keine spinnbare Faser, sondern bloss ein dem Linden- 
baste im Aussehen und in der Verwendung gleiches Produkt. Eine Ver- 
wechslung der Jute mit dem Baste dieser beiden Pflanzen ist deshalb 
ausgeschlossen. Tliespesia Lampas liefert in der Regel nur Bast, doch 
kann aus dieser Pflanze auch eine spinnbare Faser abgeschieden werden. 
Aber sowohl die Faser dieser Pflanze als auch die Faser von Ahel- 
moschus tetraphyllos und Urena sinuata unterscheiden sich von der 
Jute auf das Bestimmteste dadurch, dass sie alle neben Bastzellen auch 
noch Bastparenchj^mzellen führen, welche Zellen zudem noch mit 
Krystallen von oxalsaurem Kalk gefüllt sind. Die drei zuletztgenannten 
Fasern liefern stets eine mit Scheinkrj'Stallen von Kalk (entstanden durch 
Verbrennuni 
Asche dei 

Bildungen ist, überhaupt völlig kry stallfrei ist, was die später von 
Pfuhl angestellten ausgedehnten Untersuchungen vollauf bestätigt habend). 

Diese Auseinandersetzung macht es klar, dass sich die Jute von 
allen übrigen bis jetzt bekannten verwendeten Fasern unterscheiden 
lässt. Zur Controle für die Richtigkeit der Bestimmung können die 
Dimensionen der Länge und des Querschnittes dienen. 

Zur Unterscheidung der Bastfaser von CorcJiorus capsularis und 
C. olitorkis lassen sich, wie die oben angeführten betreffenden Daten 
lehren, die Längen der Elemente nicht benutzen. Hingegen eignen sich 
die Maxima der Querschnittsdurchmesser hierzu ganz gut, und reichen 
hierfür auch völlig aus, wenn man es mit unvermengten Fasern, also 
mit einem Faserstoff zu thun hat, der entweder bloss von Corcko?'us 
capsularis oder von C. oUtorius abstammt. Eine grössere Sicherheit 



1) 1. c, I, p. 78. 



340 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Prüfung der Zellenden. Die Enden der Bastzellen beider Pflanzen sind 
langgestreckt conisch mit einer meist abgerundeten Endfläche an Stelle 
der Kegelspitze. Die Enden der Bastzellen von Corchorus capsidaris 
sind in der Mehrzahl der Fälle schwach, hingegen die Enden der von 
C. olitorkis herrührenden Bastzellen zumeist stark verdickt. 

Die Frage der Unterscheidung dieser beiden Fasern wird indess in 
der Praxis wohl kaum auftauchen, da in der Juteindustrie die botanische 
Provenienz ausser Acht gelassen wird. In der Cultur wird die Species 
aber häufig beachtet i). Wahrscheinlich wird in der Cultur der Jute 
dieselbe Wandlung wie in der Flachscultur (p. 279) sich einstellen, dass 
man nur die beste Form (Art oder Rasse) cultivirt. Und dies dürfte, nach 
jetzigen Erfahrungen zu urtheilen, wohl CorcJiorus capsularis sein. Im 
grossen Ganzen ist auch in der Qualität beider Fasern kein Unterschied, 
wenngleich constatirt wurde, dass die besten, weissesten und haltbarsten 
Jutesorten von der sog. weissen V'arietät von CorcJ/orus capsularis ab- 
stammen (s. oben p. 332). 

Die Jutefaser wird in den Heimathländern der Stammpflanze seit 
alter Zeit zur Herstellung von Stricken, Seilen und Geweben verwendet. 
Die besseren Sorten der letzteren führen in Bengalen den Namen Megila; 
die geringeren, welche nur als Packleinwand benutzt werden können, 
nennt man dort Tat oder Choti. 

Handelssorten und Verwendung. In Indien unterscheidet man 
folgende Hauptsorten von Jute: Uttariyji (nördliche Jute), die beste Sorte, 
von der »weissen« Spielart von Corchorus capsularis abstammend, kommt 
von Rengpore, Goalpora, Bagra und den von Sirajganj nordwärts gele- 
genen Gebieten, sodann in absteigender Reihe: Dacca (Narejganje), Daisee, 
Dowra, Rejections und Guttings (vom Wurzelende des Stengels) geringste 
Sorte. In Europa gelten vornehmlich die Bezeichnungen: fme, medium, 
common, low, rejection (Ausschuss) und cuttings (Fussendenj2). Diese 
Fussenden, auch roots oder runners, womit übrigens auch andere hol- 
zige Theile oder holzige Sorten der Jute bezeichnet werden, dienen in 
der Papierfabrication, aber auch in grossem Maassstabe zur Verfertigung 
sehr grober Säcke und ordinärem Packtuch, z. P. zur Verpackung von 
indischem Indigo. 

Die grössten Mengen von Jute werden von Galcutta aus in den 
Handel gesetzt. Es führte deshalb die Jute auch im europäischen Handel 
zur Zeit der Einführung den Namen Calcuttahanf, der aber wohl 
schon ausser Gebrauch gekommen ist. Eine sehr grosse Quantität dieses 



'I) In Bengalen versteht man unter Jute kurzweg die Faser von Cordioriis 
capsidaris, unter Nalta-Jute die von Corchorus olitorius. 

2) Näheres über die Bezeichnung der Handelssorten s. Pfuhl, 1. c, I, p. 67 ff. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 341 

Spinnstoffes wird in Indien zur Herstellung der Gunnysäcke verwendet, 
die in der ganzen Welt bekannt sind und vorzugsweise zur Verpackung 
der amerikanischen Baumwolle und des javanischen Gaffe's dienen. Die 
zur Herstellung dieser Säcke dienenden Gunnytücher (gunny cloth) werden 
jedoch nach Royle auch aus Sunn (Faser der Crotalaria juncea) ge- 
woben, der in Madras Goni genannt wird, von welchem Worte auch 
der Name Gunny hergeleitet wird ']. 

Die nach Europa und Nordamerika gebrachte Jute wird fast gänzlich 
im ungebleichten Zustande versponnen, und zwar zu groben Zeugen, die 
zur Verpackung von Getreide, Mehl, Hopfen, Wolle, Kohle, Salz 2), Chili- 
salpeter, Erzen etc. verwendet werden. Die groben Säcke werden nach 
der Bezeichnung der grossen schottischen Spinnereien Sackings und Bagg- 
ings, die feineren Hessians genannt. Die Jute lässt sich auch bleichen. 
Gebleichte Jutegewebe werden zu Dundee erzeugt. Sie unterscheiden 
sich von gebleichten Hanfgeweben durch einen starken fast seidenartigen 
Glanz. Die gebleichten Jutegespinnste lassen sich gut färben. 

Gefärbt oder ungefärbt dienen bessere Jutegewebe zur Verfertigung 
von Teppichen, Läufern, Tischdecken, Vorhängen und dgl. Jutegarne wer- 
den heute bereits vielfach wie Baumwollengarne benutzt, oder als Kette 
mit Baumwolle, Wolle und Flachs verwebt und zu Hosenstoffen, Möbelrips, 
zu Gurten, Dochten etc. verarbeitet. Farbig bedruckte Jutegewebe besserer 
Qualität (Hessians) dienen zu Decorationszwecken. Sehr effectvolle Jute- 
plüsche mit Baumwolle als Grundgewebe werden in neuerer Zeit her- 
gestellt. Asphaltirte und mit Sand bestreute grobe Jutegewebe benutzt 
man zu Dacheindeckungen. — Mit Carbolsäure, Salicylsäure und anderen 
antiseptischen Substanzen imprägnirt, findet die Jute als Phenyljute, 
Salicyljute etc. eine ausgedehnte Verwendung in der Heilkunde 3). 

Geschichtliches. Die Jute wird in Indien seit undenklichen Zeiten 
versponnen und verwebt. In den Heimathländern tritt sie unter den 
verschiedensten Namen auf (s. oben p. 330). Aus diesen Namen wählte 
der Botaniker Roxburgh (1795) gelegentlich der Uebersendung eines 
Ballens dieses Spinnstoffs an die ostindische Handelsgesellschaft den Namen 

Die 



h ) Früher wurde die Verfertigung der .Jutesäcke von den Eingeborenen besorgt 
und in primitiver "Weise durchgeführt. Gegenwärtig wird die Erzeugung dieser Säcke 
in Indien fabrikmässig betrieben und hat sich hier zu einem hoch entwickelten In- 
dustriezweig emporgeschwungen. Daneben besteht aber noch eine grosse Zahl von 
Handwebstühlen. Ueber die enorme Menge von roher Jute, welche in Indien ver- 
sponnen wird, s. oben Anmerkung \ auf p. 331. 

2) Salzsäcke aus Jute wurden in Oberösterreich und Tirol verwendet. 

3) Weiteres über Verwendung der Jute und der Abfälle der Jutespinnerei s. 
Pfuhl, 1. c, I, p. i3 ff. u. p. 332. 



342 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Jute fand anfangs wenig Beachtung. Erst im Jahre 1832 wurde sie in 
Dundee, wo auch heute noch der Ilauptsitz der Jutespinnerei ist, in 
grösserem Maassstabe verarbeitet. Seit dieser Zeit steht sie in steigender 
Verwendung. Aber erst in den fünfziger Jahren des neunzehnten Jahr- 
hunderts hat die Jute für die Spinnereien Englands und des Continents 
eine grössere Bedeutung gewonnen. Namentlich war der Mangel an rus- 
sischem Hanf in England zur Zeit des Krimkrieges die Veranlassung, 
grosse Mengen von Jute aus Indien nach England bringen zu lassen. 
Aber auch die Baumwollennoth zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges 
hat sehr begünstigend auf die englische Juteindustrie eingewirkt (Grothe). 
Welche Ausdehnung die Gultur der Jute, und welche enorme Bedeutung 
die Jute als Spinnstoff gewonnen hat, ist schon oben gezeigt worden. 
Baumwolle und Jute sind derzeit die beiden wichtigsten vegetabilischen 
Faserstoffe. — Die europäische Juteindustrie erstarkte in Schottland, über- 
haupt in Grossbritannien, hierauf folgte Deutschland (1861), wo sich Jul. 
Spiegelberg um diese Industrie grosse Verdienste erwarb, und 10 Jahre 
später Oesterreich. Alle andern europäischen Länder, Russland zuletzt, 
welches zum Schutze des heimischen Hanfes die Rohjute mit einem Zoll 
belegte, betheiligen sich gegenwärtig an der Verarbeitung dieses so be- 
deutungsvoll gewordenen Spinnstoffes. 

12] Bastfaser von Abelmoschns tetraphyllosi). 

Diese in Indien Rai bhendä genannte, in den gebirgigen Gegenden 
Ilindostans gemeine Pflanze scheint mit Hihiscus (Manihot) tetraphyUos 
Eoxb. identisch zu sein. Die aus den vor der Fruchtreife gesammelten 
Stengeln abgeschiedene Faser hat eine Länge von etwa 0,7 m. Die Farbe 
der Faser (Bastfaser) ist flachsgelb , stellenweise hellbraun. Namentlich 
zeigen die von dem unteren Stengeltheile der Pflanze herrührenden Bast- 
fasern diese Bräunung. Der Feuchtigkeit ausgesetzt, tritt an dieser Faser 
viel rascher ein allgemeineres Braunwerden als bei der Jute ein. Dieses 
auf Bildung von Huminkörpern in den Zellwänden der Bastzellen beru- 
hende Braunwerden schreitet bei dieser Faser so weit wie bei den schlech- 
testen Sorten von Jute vor; denn auch die Abelmoschusfaser nimmt wie 
gewöhnliche Jute mit der Zeit eine tiefbraune Farbe an. Die Güte der 
Faser leidet unter dieser Bräunung, indem sich hierbei nicht nur die 
Hygroskopicität der Faser steigert, sondern auch ihre Festigkeit abnimmt. 

Die Abelmoschusfaser ist sehr feinfaserig. Die Dicke der Fasern 
beträgt gewöhnlich 30—70 ;j,. In dieser Eigenschaft stellt sie sich den 
besten Sorten von Jute an die Seite. Aber sie muss doch geringer als die 

-1) Wiesner, Indische Faserpflanzen p. 8 ff. 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 343 

Jute angesehen werden, da ihre Festigkeit wegen der schon genannten ra- 
schen partiellen Umsetzung der Zellwände in Huminsubstanzen sehr leidet. 

Im Handel kommt diese Faser manchmal als Jute vor. Ich habe 
selbst Gelegenheit gehabt, dieselbe unter der Jute des europäischen Han- 
dels nachzuweisen. 

Der Wassergehalt der lufttrockenen Faser beträgt 6,8 — ^9,7 Proc. In 
mit Wasserdampf vollkommen gesättigtem Räume erhebt sich der Was- 
sergehalt bis auf 13,0 — 22,7 Proc. Das niederste Maximum des Was- 
sergehaltes entspricht den frischen, flachsgelben, das höchste der ge- 
bräunten Faser. Die vüllig trockene Faser ergiebt 1,05 Proc. Asche. 

Jodlösung färbt die Faser goldgelb. Auf Zusatz von Schwefelsäure 
wird bloss die Intensität dieser Färbung gesteigert. Nur sehr selten habe 
ich an dieser Faser nach Einwirkung dieser beiden Reagentien ein Bläu- 
lich- oder Grünlichwerden beobachtet. Kupferoxydammoniak bläut die 
Faser augenblicklich und bringt sie, wenn das Reagens ganz frisch ist 
und Baumwolle rasch löst, zu starker Aufquellung. Schwefelsaures Anilin 
färbt die Faser intensiv goldgelb, Phloroglucin und Salzsäure intensiv 
rothviolett. Nach Vorbehandlung in Ghromsäure wird die Faser durch 
Jod und Schwefelsäure gebläut, durch Kupferoxydammoniak ohne Rück- 
stand gelöst und durch schwefelsaures Anilin nicht mehr verändert. — 
Diese Reactionen zeigen deutlich, dass es auf chemische Weise nicht 
gelingt, die Abelmoschusfaser von der echten Jute (Corchorusfaser) zu 
unterscheiden. Es gelingt hingegen durch Benutzung der morphologischen 
Charaktere sehr wohl die beiden Fasern auf mikroskopischem Wege aus- 
einander zu halten. 

Die Faser, wie sie im Handel erscheint, setzt sich zum grüssten 
Theile aus isolirten zarten Fasern von etwa 0,07 m Länge zusammen. 
Dazwischen finden sich noch halbzerlegte Faserbündel vor, die ein weit- 
maschig-netzartiges Aussehen zeigen. Die isolirten Fasern haben eine 
Dicke von 30 — 70 [ji. Der Länge nach unter dem Mikroskop ausgebreitet, 
erscheinen zwischen vielen Fasern breite Spalten, welche von Bastmark- 
strahlen herrühren, deren Zellen aber fast gänzlich aus dem Gewebe 
herausgefallen sind. Der Querschnitt jeder Faser setzt sich aus kleinen 
Polygonen mit fünf bis sechs Seiten zusammen, innerhalb welcher, ähn- 
lich so wie bei der Jute, höchst ungleiche Hohlräume sichtbar werden. 

In jedem Bastbündel des Stengels und fast in jedem einzelnen Bündel 
dieses Faserstoffes finden sich zweierlei histologische Elemente vor, näm- 
lich Bastzellen und Bastparenchymzellen (gefächerte Bastzellen), welche 
letztere in der Jute fehlen. 

Die Bastzellen sind durch Chromsäure leicht zu isoliren. Ihre Länge 
misst bloss 1 — 1,6 mm. Die maximalen Dicken betragen 8 — 20, meist 
16 u. Die häufigste Dicke der Bastzelle der Abelmoschusfaser fällt mit 



344 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

dem analogen Werthe der Bastzelle der gewöhnlichen Jute {Corchorus 
capsulmis) zusammen. Bemerkenswerth ist es, dass die Zellbreite manch- 
mal die Grösse von 40 ji erreicht. Diese, übrigens selten vorkommenden 
breiten Bastzellen unterscheiden sich von den gewöhnlichen dadurch, 
dass erstere dünn-, letztere dickwandig sind. Das Lumen der dickwan- 
digen Zellen beträgt gewöhnlich den dritten Theil des Zellendurchmes- 
sers. In den meisten Zellen verengt sich stellenweise das Lumen sehr 
beträchtlich , so dass es dann nur als dunkle Linie erscheint. Es zeigt 
sich also auch an der Bastzelle von Äbelmoschus tetrafphyllos ein ähn- 
licher, durch ungleiche Zellwanddicke hervorgerufener Nichtparallelismus 
der äusseren und inneren Zellgrenzen, wie er auch in den Bastzellen der 
Jute vorkommt. Die Wände der Bastzellen sind häufig von spaltenför- 
migen Poren durchsetzt. Gequetschte Zellen sind häufig spiralig gestreift. 

Das Bastparenchym der Bastbündel bildet Zellenzüge, w^elche ent- 
weder aus einer einzigen Zellenreihe bestehen oder sich aus mehreren 
nebeneinanderhegenden Reihen von Zellen zusammensetzen. Die dieses 
Bastparenchym zusammensetzenden Zellen sind vierseitig prismatisch 
und parallel der Richtung der Bastzellen etwas in die Länge gestreckt. 
Wenn mehrere Reihen von Bastparenchyrazellen nebeneinander liegen, 
so lässt sich stets deutlich erkennen, dass die seitlich sich berührenden 
Zellwände stärker als die übrigen verdickt und ausserdem noch mit 
deutlichen Poren versehen sind. Jede Bastparenchymzelle führt einen 
Krystall von oxalsaurem Kalk, der fast den ganzen Innenraum der Zelle 
ausfüllt, und genau die Gestalt der in den Bastparenchymzellen von 
Urena sinuata vorkommenden Krystalle besitzt, die weiter unten (p. 347, 
Fig. 83) abgebildet sind. Durch Veraschung wird die Form dieser 
Krystalle nicht geändert. Die Asche der Bastbündel ist reichUch A^on 
diesen krystallähnlichen Bildungen durchsetzt. 

Auch in der Abelmoschusfaser lassen sich die eben beschriebenen 
Bastparenchymzellen und deren krystallisirte Einschlüsse leicht nach- 
weisen, und auch in der Asche der Faser die zuletzt genannten Krystall- 
formen in grosser Zahl erkennen. Es giebt also genügend viele präcise 
Kennzeichen, durch welche sich die Abelmoschusfaser, die nicht nur 
im Aussehen mit der Jute sehr nahe übereinstimmt, sondern im Handel 
auch manchmal unter demselben Namen erscheint, von dieser Faser 
unterscheiden lässt. 

13) Bastfaser von Urena sinuata (Tup Khadia)i). 

Schon von Royle ist darauf aufmerksam gemacht worden, dass 
sowohl die genannte Pflanze als die naheverwandte TJ. lohata einen 



\] Wiesner, Indische Faserpflanzen, 1. c, p. \\ ff. 



Aclitzchntcr xibschnitt. Fasern. 345 

Bast besitzt, dessen feine flachsähnliche Faser als Ersatzmittel für Flachs 
dienen kann. 

Beide Pflanzen kommen als Unkraut in Indien überaus häufig vor 
und werden vor der Fruchtreife zur Abscheidung der Faser benutzt. 
Erstere führt in Indien den Namen »Tup Khadia«, letztere »Bun-ochra« i). 

Die Faser nähert sich in ihren Eigenschaften, besonders in Feinheit, 
Glanz und Farbe sehr der Abelmoschusfaser, zeigt somit auch viel Aehn- 
lichkeit mit der Jute. Im europäischen Handel kommt sie auch vor, wird 
aber, so viel mir bekannt ist, nur der Jute substituirt und führt hier 
keinen eigenen Namen 2). Aber auch diese Faser hat gegen die Atmo- 
sphärilien nicht einmal die Widerstandskraft der Jute; wie die Faser von 
Ahelmosckus tetrapJtylIof> verfällt auch sie durch Einwirkung von Feuchtig- 
keit einer auf Bildung von Huminkörpern in den Zellwänden beruhenden 
Bräunung, deren Folge nicht nur gesteigerte Hygroskopicität, sondern 
auch verminderte Festigkeit ist. 

Die Urenafaser hat trotz ihrer Feinheit doch eine Länge bis zu 
1,2 m. Die Dicke der Faser stimmt mit jener der Abelmoschusfaser 
nahezu überein. 

Der Wassergehalt der lufttrockenen Faser beträgt 7^02 — 8,77 Proc, 
je nach dem Grade der eingetretenen Bräunung. Im mit Wasserdampf 
vollkommen gesättigten Räume erhebt sich der Wassergehalt der blonden 
Faser bis auf 15,2, der braunen Faser bis auf 16,2 Proc. Die Faser 
liefert, völlig getrocknet, 1,47 Proc. krystallhaltige Asche (s. Fig. 83). 

Jodlösung färbt die Faser goldgelb. Durch Zusatz von Schwefel- 
säure nimmt die Färbung kaum merklich zu. Kupferoxydammoniak bläut 
die Faser unter Quellungserscheinungen. Nach Vorbehandlung in Chrom- 
säure oder Kalilauge und hierauffolgendem Auswaschen färbt sich die 
Faser durch Jod und Schwefelsäure blau, und löst sich auch in Kupfer- 
oxydammoniak vollständig auf. Schwefelsaures Anilin färbt die Faser 
goldgelb, Phloroglucin + Salzsäure rufen rothviolette Färbung hervor; 
diese Faser ist also stark verholzt. — Die hier ansjeführten Reactionen 



4) Nach Semler (1. c, p. 723) führt auch die Faser von Urena lohata letzteren 
Namen. Diesem Autor zufolge werden die Bastfasern der beiden genannten TJrena- 
Arten auch in Brasihen gewonnen und führen hier den Namen Guaxima. Während 
des Druckes bin ich noch in der Lage Folgendes beizufügen. Prof. v. Wettstein 
theilt mir (Sao Paulo in Brasilien, 26. Mai 1901) mit, dass neuestens die Faser von 
Urena lohata zum Zwecke der Fasergewinnung dort cultivirt wird. Die Faser wird 
in Sao Paulo »Aramina« oder »Carrapicho« genannt (s. unten bei Pandanusfaser) und 
soll zur Herstellung von Kaffeesäcken in Verwendung kommen. 

2) Semler giebt an (1. c, p. 737), dass die Faser von Urena sinuata zu star- 
ken Seilen verarbeitet werde. 



346 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

stimmen mit jenen überein, Velche durch die genannten Reagentien auch 
an der Jute- und Abelmoschusfaser hervorgerufen werden können. Es 
erhellt mithin, dass sich auf chemischem Wege eine Unterscheidung der 
Urenafasern von den beiden anderen, im Aussehen mit diesen so harmo- 
nirenden nicht durchführen lässt. Aber schon die oben mitgetheilte 
Beobachtung, dass nämlich die Asche der Urenafaser krystallhaltig ist, 
zeigt, dass sich dieser Faserstoff von der Jute unterscheiden lässt. Um 
aber die Faser der Urena sinuata auch von der Abelmoschusfaser 
und überhaupt von allen übrigen bekannten Spinnfasern unterscheiden 
zu können, ist es nothwendig, auf die mikroskopischen Kennzeichen 
einzugehen. 

Die Faser von Urena sinuata setzt sich aus zweierlei histologischen 
Elementen zusammen, nämlich aus Bastzellen und Bastparenchymzellen. 
Ausserdem erkennt man darin noch Spuren einer dritten Art von Zellen, 
nämlich Bastmarkstrahlzellen, welche die Bastbündel in radialer Richtung 
durchsetzen. Die meisten Bastmarkstrahlen sind bereits aus der Faser 
herausgefallen und es ist in diesen, zwischen den Bastzellen, nur mehr 
die Stelle kenntlich, an welcher diese Gebilde lagen. Kleine spalten- 
förmige Markstrahlräume mit wellenförmigen Grenzen, wie sie besonders 
scharf am Baste der Thespesia Lampas vorkommen (vgl. Fig. 85), 
treten an vielen Fasern auf; sie haben hier jedoch nur etwa die Breite 
einer Bastzelle. 

Die in den Stengeln der Stammpflanze auftretenden Bastbündel sind 
in radialer Richtung abgeplattet (s. Fig. 83 i>). 

Die Bastzellen haben eine Länge von 1,08 — 3,25, meist von 1,8 mm, 
wie sich nach Isolirung dieser Zellen mittelst Chromsäure erweisen lässt. 
Der grösste Querschnittsdurchmesser der Bastzellen variirt von 9 — 24 tx; 
gewöhnlich beträgt er etwa 15 |jl. Die Dicke der Bastzellen nimmt von 
den stumpfen oder gar abgerundeten Enden ziemlich regelmässig gegen 
die Mitte hin zu. Auch an den Bastzellen dieser Pflanze ist die Ver- 
dickung der Wände im Verlaufe einer und derselben Zelle eine ungleich- 
massige, wie bei Jute und bei der Abelmoschusfaser; auch hier läuft 
der äussere Gontour der Zellwand dem inneren nicht parallel (s. Fig. 83^). 
Hierzu tritt aber noch die Eigenthümlichkeit, dass an einzelnen Stellen 
der Zelle das Lumen ganz verschwindet. Da es durch Chromsäure und 
andere Reagentien nicht in Erscheinung zu bringen ist, so muss man 
annehmen, dass diese Zellen an einzelnen Stellen völlig solid sind. 
Poren kommen in der Zellwand nur selten vor. Wo ich solche be- 
merkte, hatten sie in der Flächenansicht einen rhombischen Umriss 
(Fig. 83). 

Die Bastparenchymzellen bilden Zellreihen, die den Bastzellen parallel 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



347 



laufen, und zwar entweder einfache, oder doppelle bis dreifache. Die 
Breite der Bastparenchymzellen stimmt völlig mit der Breite der Bast- 
zellen zusammen, die Länge ist eine veränderliche, meist ist jedoch diese 
Dimension grösser als die der Breite, so dass diese Zellen meist die 




Fig. 53. .1 Vergr. 4ü0 ; BC schwäclier. A Bruchstücke von Bastzellen ans dem Stamme von Urena 
sinuata. p Poren der Zellwand; l Lumen; :c Stelle, an welclier kein Lumen zu erweisen ist. B Quer- 
schnitt durch den Bast dieser Pflanze, b Bastbündel; »• Reste des Rindenparenchyms; m Reste der 
Markstrahlen. C Krystalle aus der Asche der Faser, welche als oxalsaurer Kalk in den Bastparenchym- 
nnd in den Rindenparenchymzellen vorkommen, c' nach dem Veraschen im Gewebeverband verbliebene 

Krystalle. 

Form von Prismen haben, deren längste Axe in die Richtung der Bast- 
zellen zu liegen kommt. Die meisten Bastparenchymzellen enthalten 
Krystalle von oxalsaurem Kalk, von denen jeder einzelne den Hohlraum 
der Zelle, die ihn birgt, fast völlig ausfüllt. In der Asche lassen sich, 
wie schon oben erwähnt wurde, die Krystalle mit Leichtigkeit nach- 
weisen. Sie treten hier nicht selten in ganzen Ketten auf, welche ihrer 
Anordnung nach einem Stück Bastparenchym entsprechen. Das Anein- 
anderhaften der Krystalle in der Asche deutet darauf hin, dass die Mem- 
branen der diese Krystalle umschliessenden Zellwände stark mit mine- 
ralischer Substanz (wahrscheinlich mit Kalk, an Oxalsäure gebunden) 
infiltrirt sindM. 



14) Bastfaser von Baiiliinia racemosa (Maloo, Apta). 

Der Bast der Stämme mehrerer zu dem Genus Baiüiinia gehöriger 
Species wird in Indien seit langer Zeit zur Herstellung von Seilen, Tauen, 



^) Ueber die mikrosk. Kennzeichen der Bunochra-Faser 
Mikroskopie der Faserstoffe, p. 43 und 63. 



auch V. Höhnel, 



348 Aclitzehntor Abschnitt. Fasern. 

Fischernetzen luid Geweben benutzt. Es wurde bereits mehrfach die 
Aufmerksamkeit der europäischen Industriellen auf die Bauhiniafaser 
gelenkt, die sich durch enorme Festigkeit, und besonders durch grosse 
Widerstandskraft gegen AVasser auszeichnet. Es scheint aber dieser 
Faserstoff in die europäischen Gewerbe noch keinen Eingang gefunden 
zu haben. 

Folgende Species der genannten Gattung werden als faserliefernd 
bezeichnet: Bauhinia racemosa^ B. scande)is, B. ijurpurea, B. imrri- 
floirij B. reticulata und B. coccinea. Alle sind in Indien einheimisch. 
Am häufigsten scheint unter den aufgeführten Species die erstgenannte 
als Faserpflanze verwendet zu werden. Zunächst dürften sich an diese 
die Arten scandens L. und purimrea L. reihen i). 

Der Bast der Bcmhinia racemosa ist tief rostbraun gefärbt, zeigt 
keinen Glanz und setzt sich aus groben Fasern zusammen. Durch 
längere Rüstung zerfällt er in grobe Fasern von gleichem Aussehen mit 
dem Baste, welchen eine Länge von 0,5 — 1,5 m eigen ist. Der Bast 
lässt sich in grobe Fasern zerreissen, die einige Gentimeter Länge haben. 
Sowohl der Bast als auch die aus demselben entstandene Faser zeichnet 
sich durch Biegsamkeit und schwere Zerreissbarkeit aus. 

Lufttrocken führt die Faser 7,84, mit Wasserdampf völlig gesättigt 
19,12 Proc. Wasser. Völlig getrocknet liefert sie 3,32 Proc. Asche, 
welche reichlich von krystallähnlichen Formen durchsetzt ist. 

Jodlösung färbt den Bast oder die Faser schwärzlich; auf Zusatz 
von Schwefelsäure verwandelt sich die Farbe in ein tiefes Braun. Kupfer- 
oxydammoniak bläut die Zellen und treibt sie an einzelnen Stellen blasen- 
förmig auf. Schwefelsaures Anilin und Phloroglucin + Salzsäure bringen 
keinerlei Farbenänderung hervor. 

Im querdurchschnittenen Baste treten in einem reich entwickelten, 
theils radial, theils tangential angeordneten Parenchym Bastzellen auf, 
meist in Gruppen, seltener vereinzelt. Die Gruppen bestehen aus pris- 
matischen, im Querschnitte sechsseitig polygonalen, kegelförmig zu- 
gespitzten Zellen. Die Bastbündel messen im Mittel in radialer Rich- 
tung 30, in tangentialer Richtung 60 jx. — Die durch Röstung ent- 
standene Bauhiniafaser besteht, soviel ich gesehen habe, niemals aus 
isolirten Bastbündeln, sondern stets aus mehreren der genannten Gruppen 
und isolirten Bastzellen, die durch die parenchymatischen Gewebszüge 
fest miteinander verbunden sind. 

Die Bastzellen lassen sich durch Chromsäure nur schwer, leicht 
hingegen durch stark alkalische Flüssigkeiten, am besten durch Natron- 
lauge isoliren. Hierbei entfärben sich die gelblichen bis bräunlichen 



\) Royle, 1. c, p. 296. Wiesner, Indische Faserpflanzen, p. 4 und 24 IT. 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 



349 



Bastzellen fast vollständig. Sehr bemerkenswerth erscheint es mir, dass 
sich von jeder Zelle die äusserste Schicht optisch scharf abhebt. Die 
Länge der Zellen fällt nicht unter 1,5, scheint aber häufig über 3 mm 
zu steigen. Die maximalen Querschnittsdurch- 
messer betragen 20 /<. Die Zellen sind häufig, 
nämlich an jenen Stellen, wo sie an das Par- 
enchym anstossen, höckerig. Die Verdickung 
der Zellwand ist fast immer eine sehr starke, 
und hierin liegt wohl der Hauptgrund der enor- 
men Festigkeit der Bauhiniafaser. Manche Bast- 
zellen habe ich völlig solid gefunden. Holzsub- 
stanz scheint in den Zellwänden der Bastzellen 
nicht vorhanden zu sein, da auch diejenigen 
Bastzellen, welche, weil sie fast ungefärbt sind, 
die Gelbfärbung durch schwefelsaures Anilin 
erkennen lassen müssten, durch dieses Reagens 
keine Farbenänderung erfahren. Die Biegsam- 
keit der Bauhiniafaser dürfte wohl auf diesem 
Mangel an Holzsubstanz beruhen. 

Die parenchymatischen Elemente des Bau- 
hiniabastes sind mit braunem Inhalte gefüllt, 
der zum grossen Theile die Löslichkeitsverhält- 
nisse der Harze besitzt, aber auch die Reac- 

tion gewisser Gerbstoffe zeigt, indem er nämlich durch Eisenchlorid dunkel 
grün gefärbt wird. 

Durch Kochen mit Natronlauge werden auch die Parenchymzellen 
isolirt, anfänglich unter Contraction, später unter Auflösung des Zell- 
inhaltes. 

Das Bastparenchym führt reichlich Krystalle von oxalsaurem Kalk, 
welche in der Asche leicht nachgewiesen werden können. 




Fig. S4. Vergr. 300. A Bruch- 
stücke von Bastzellen aus dem 
Baste von Banhinia racernosa. 
a äussere, stärker lichtlirechende 

Schicht, s spiralige Streifung. 
B Bastparenchymzellen. i brauner, 
körniger Zellinhalt, durch Natron- 
lauge contrahirt. 



15) Bastfaser von Thespesia Lampasi) (Räu hhend; iiid.). 

Diese Malvacee wächst in grossen Massen in den Gebirgen Concan's 
(Hindostan), wo sie zur Abscheidung einer Faser, ähnlich wie die nächst- 
verwandte Thespesia populnea Corr. {= Hibiscus popidneus L.)'^)^ welche 
auf den Südsee- und Gesellschaftsinseln vorkommt, benutzt wird 3). 



1) Vgl. "Wiesner, Indische Faserpflanzen, p. 2 und ä — 8. 

2) Ueber diese Faser s. Dodge, 1. c, p. 3H. Sie wird als sehr resistent be- 
zeichnet und soll zur Verfertigung von Kaffeesäcken und verschiedenen Seilerwaaren 
dienen. 

3) Semler (1. c, III, p. 737) stellt diese Faser, in Uebereinstimmung mit meinen 



350 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

Die Baststreifen, welche sich nach vorausgegangener Röstung leicht 
von den Stämmen loslösen lassen, haben eine Länge von 1 — 1,8 m und 
eine Breite von 0,5 — 3 cm. Der Bast, durch grosse Festigkeit ausge- 
zeichnet, wird als solcher etwa so wie Lindenbast benutzt. Durch Zer- 
reissen lässt sich aus diesem Baste eine feine, 5 — 12 cm lange Faser 
gewinnen. Durch stärkere Röstung erhält man eine feine Faser von noch 
grösserer Länge. Die auf die eine oder andere Weise dargestellte Faser 
giebt ein dem Sunn im Aussehen und in den sonstigen Eigenschaften nahe 
kommendes Spinnmaterial. 

Die vom untersten Stammtheile herrührenden Bastpartien sind bräun- 



weiche an den Stämmen der Pflanze dem Holzkörper zugewendet ist, hat 
etwas mehr Glanz und eine lichtere, weisslichere Farbe, als die äussere 
Partie. Die letztere unterscheidet sich von der inneren Partie durch 
eine netzartige Structur. Die Maschen des Netzes sind aus zarten Bast- 
bündeln gebildet, die zwischen sich am unverletzten Stamme die Bast- 
markstrahlen aufnehmen. Im Baste, wie er nach der Röste erhalten 
wurde, und in der Faser fehlen die Markstrahlen fast gänzlich, aber die 
Räume, welche sie ausfüllten, sind wohl erhalten. Die Bastbündel haben 
eine mittlere Breite von 300 [x. Sie bestehen bloss aus Bastzellen. Bast 
und Faser sind von scharf zugespitzten Hohlräumen (Markstrahlenräumen) 
durchsetzt. 

Die lufttrockene Faser führt 1 0,83 Proc. Wasser. In mit Wasser- 
dampf völlig gesättigtem Räume steigt die absorbirte Wassermenge bei 
mittlerer Temperatur bis auf 18,19 Proc. Die trockene Faser giebt 0,70 
bis 0,89 Proc. Asche, welche kry stallähnliche Bildungen einschliesst. 

Jodlösung färbt die Faser goldgelb. Auf Zusatz von Schwefelsäure 
wird die Färbung dunkler. Kupferoxydammoniak bringt eine schwache 
Bläuung und Aufquellung der Zellwände hervor. Mit schwefelsaurem 
Anilin behandelt, nimmt die Faser eine intensiv goldgelbe Färbung an, 
Phloroglucin -j- Salzsäure färbt sie intensiv rothviolett; diese Faser ist 
also stark verholzt. 

Die Bastzellen, welche die Markstrahlenräume begrenzen, sind wellig 
contourirt. Die Länge einer Welle entspricht genau der Länge einer 
Markstrahlenzelle, und beträgt 1 6 — 56, meist 46 [jl. Diese Wellenformen 
entstehen durch Eindrücke der Markstrahlenzellen in die Zellwand der 
Bastzelle, welche hierdurch mit seichten Höhlungen versehen erscheint. 
Diese Höhlen oder Wellen sind an zahlreichen Bastzellen unschwer nach- 
weisbar (Fig. 85). 



älteren Angaben, dem Sunn an die Seite; nach diesem Autor soll sie gleich der Faser 
von Thes2)esta Lampas in Indien unter dem Namen Porusch bekannt sein. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



351 



Die Bastzellen, welche sich durch Chromsäure leicht unverletzt aus 
dem Gewebsverbande bringen lassen, haben eine Länge von 0,92 — 4,7 mm. 
Der Mehrzahl der Fälle nach sind die von der Innenseite des Bastes 
herrührenden Bastzellen kürzer als die übrigen. Der grösste Querdurch- 
messer der Bastzellen beträgt 12 — 21, meist 16 ;x. Die Dickenzunahme 
erfolgt ziemlich regelmässig von 
den Enden nach der Mitte zu. 
Kleine Unregelmässigkeiten kom- 
men indes an jeder Bastzelle vor. 
Die Enden der Bastzellen sind 
langgestreckt, kegelförmig mit 
abgerundeter Spitze. Der Quer- 
schnitt der Bastzellen ist poly- 
gonal, 4 — 6seitig. Die Verdickung 
der Wände der Bastzellen ist 
meist eine so starke, dass das 
Lumen dieser Zellen auf eine 
dunkle Linie reducirt erscheint. 
An vielen Bastzellen ist die Wand- 
dicke stellenweise so mächtig, 
dass gar kein Hohlraum vorhan- 
den zu sein scheint. In diesem 
Falle tritt das Zeil-Lumen jedoch 
stets nach Einwirkung von Chrom- 
säure hervor. Ist die Zellwand 
nur so weit verdickt, dass das 
Lumen der Zelle im optischen 
Durchschnitte mit doppeltem Con- 
tour erscheint, dann erkennt man 
deutlich, dass die äussere Grenze 
der Zelle der inneren nicht par- 
allel läuft, indem diese Zellen, 
gleich denen der Jute und der 

juteähnlichen Fasern eine ungleichmässige Verdickung der Zellwand auf- 
weisen. Porencanäle sind an den Zellen nicht selten zu bemerken , an 
den Enden der Zellen häufiger als in der Mitte. Die Poren der Zellwand 
erscheinen in der Flächenansicht kurz, schief, spaltenförmig , im Quer- 
schnitte überaus fein und bogig gekrümmt. Eine gabelförmige Theilung 
des Porencanals gegen die Peripherie der Zellwand zu kommt häufig vor. 
Die äusseren Partien der querdurchschnittenen Bastzellen werden durch 
Chromsäure in concentrische Schichten zerlegt. Die gequetschte Bastzelle 
zeigt eine feine schraubige Streifung. 




Fig. S5. A Vergr. 200. 6 Bastbündel des Stammes der 
Thespesia Lampas. m Markstrahlenräume. w Welle, 
entsprecliend der Länge einer Markstrahlenzelle. rRest 

der Wand einer Markstrahlenzelle. 

B Vergr. 500. Bruchstück einer Bastzelle aus dem 

Bastbündel des Stammes von Thesp. Lamp. w Welle 

p Poren der Zellwand. 



352 Aclitzehnter Abschnitt. Fa.sern. 

Wie schon erwähnt, ist das Gewebe der Bastmarkstrahlenzellen 
in der Faser nur in ganz rudimentärem Zustande anzutreffen, und es 
bedarf langen Suchens, bis man Zellen dieses Gewebes in der Faser 
auffindet. In den Markstrahlenzellen finden sich Krystallgruppen von 
oxalsaurem Kalk. Wie schwer es hält, diese Krystallaggregate direct an 
der Faser aufzufinden, so leicht ist es, dieselben in der Asche nachzu- 
weisen, woselbst sie sich, morphologisch ungeändert, aber in Kalk ver- 
wandelt, in Massen vorfinden. 



16) Faser von Oordia latifolia (Shelti, Wadgundi; ind.). 

Diese Pflanze wird in Indien ihrer geniessbaren Früchte wegen cul- 
tivirt. Junge Individuen, sowohl der wildwachsenden als der cultivirten 
Form, dienen zur Abscheidung einer Faser, welche auch den Namen 
»Naraw^ali fibre« führt. In den Districten Guzerate (Hindostan) ist Cordia 
latifolia besonders häufig. Zur Abscheidung der Narawali fibre dient 
auch Cordia angusUfolia^). Die »Gundui fibre«, der Narawali fibre zu- 
nächst stehend , wird aus dem Baste der Cordia Rothn abgeschieden 
(vgl. p. 230). 

Ueber den Bast und die Faser der Cordia latifolia habe ich zuerst 
berichtet 2). 

Die Länge des Bastes beträgt 0,5 — 0,9 m, die Breite 1 — 8 mm, die 
Dicke 8 — 16 jx. Die einzelnen Baststreifen erscheinen theils dicht, theils 
erkennt man daran schon mit freiem Auge kleine Bastmarkstrahlenräume. 
Der Bast ist blass bräunlich, er hat etwa die Farbe des bekannten Eisen- 
holzes, und fast gänzlich glanzlos. Die Baststreifen sind ungemein fest 
und auch die davon abgetrennten feinen Fasern von etwa 200 [j. Breite 
imd etwa gleicher Dicke zeichnen sich nocli durch hohe Festigkeit aus. 
Der Bast wird als solcher angewendet und könnte auch bei uns gleich 
dem Lindenbaste benutzt werden. Wenn es sich um grosse Festigkeit 
handelt, wäre der Cordiabast selbst dem Lindenbaste vorzuziehen. Die 
Abscheidung des Bastes erfolgt durch eine kurze Röstung. Durch weiter 
fortgesetzte Röstung erhält man die Narawali fibre, welche zur Verfer- 
tigung grober Gewebe, zu Seilen, Tauen, Netzen u. s. w. in den Heimath- 
ländern verwendet wird. 

Die lufttrockene Faser enthält 8,93 Proc. AVasser. Mit Wasserdampf 
gesättigt steigt die Wassermenge bis auf 18,22 Proc. Die trockene Faser 
liefert verhältnissmässig viel, nämlich 5,54 Proc. Asche. 



\) lieber die Faser von Cordia angustifolia s. Royle, 1. c, ji. 311. 
2) Indische Faserpflanzen, p. 3 und 22 — 24. Ueber Cordiafaser s. Seniler 
III (1888), p. 737. 



Achtzehnter Absclmilt. Fasern. 



353 



Jodlüsung färbt die Faser schmutzig gelb mit einem Stich ins Grün- 
liche. Auf Zusatz von Schwefelsäure tritt die grünliche Färbung noch 
deutlicher hervor. Das Grün ist hier Mischfarbe aus Gelb und Blau, wie 
die mikroskopische Untersuchung lehrt. Die gelbe Farbe entsteht durch 
Einwirkung der Jodlüsung auf die Zellwände, die blaue durch die Wir- 



Kupferoxydammoniak färbt die Faser blass bläulich. Die freiliegenden 
Zellen werden an den Enden durch das Reagens zu schwacher Aufcjuel- 
lung gebracht. Schwefelsaures Anilin färbt den Bast isabellgelb, Phloro- 
glucin + Salzsäure rufen eine rothviolette Färbung hervor ; diese Faser ist 
mithin stark verholzt. 

Der Bast besteht aus dicht gedrängt stehenden Bastbündeln, welche 
nur durch schmale Züge von zum grossen Theile wohlerhaltenen Mark- 
strahlen durchsetzt sind. 

Die Bastzellen können durch Ghromsäure leicht aus dem Verbände 
gebracht werden. Sie zeigen eine grosse Gonstanz in der Länge, welche 



nn 



fast immer nur zwischen 1 — 1,6 mm schwankt. 
Auch die maximale Dicke der einzelnen Bast- 
zellen ist im Verlaufe des ganzen Gewebes eine 
nur wenig veränderliche. Diese Dimension liegt 
gewühnlich zwischen 1 4,7 und 1 6,8 «x. Die Enden 
der Bastzellen sind lang zugespitzt. Die Breite 
dieser Zellen nimmt regelmässig nach der Mitte 
hin zu. Unregelmässigkeiten in der Form der 
Bastzellen, nämlich keulenförmige Enden, Aus- 
buchtungen u. dgl., sind nur selten zu beobachten. 
Das Lumen ist im mittleren Theile der Zelle 
weiter als an den Enden (Fig. S6Ä}, die Ver- 
dickung der Zellwände ist im Allgemeinen nur 
eine massige. Eigenthümlich sind die Poren der 
Zellwand. Sie verlaufen häufig sehr steil; viele 
haben in der Flächenansicht eine winkelige Ge- 
stalt (Fig. 86 C). Eine Streifung der Zell wand 
konnte ich hier weder an der mit Reagentien 
behandelten, noch an der gequetschten Bastzelle 
wahrnehmen. 

Die Bastmarkstrahlen bestehen der Haupt- 
masse nach nur aus wenigen Zellen, oft gar nur 
aus einer einzigen Zellenreihe. Die Länge der 
Markstrahlenzellen beträgt meist 42, die Breite 
etwa 1 [X. Diese Zellen führen theils Stärkekörnchen, theils Oxalsäuren 
Kalk. Erstere überwiegen weitaus. Die Amylumkörnchen sind theils 

Wiesner, Pflanzenstoife. II. 2. Aufl. 23 




Fig. 86. Vergr. :iOÜ . Bruchstücke 
von Bastzellen aus dem Stamme 
der Cordia latifolia. A natür- 
liches Ende einer Bastzelle. 
p,p' Poren der Zellwand. 



354 Achtzehnter Ahsclinitt. Fasern. 

einfach, tlieils zusammengesetzt und bestehen dann aus 2 — 3 Theilkör- 
nern, von rundlicher, meist schwach ellipsoidischer Gestalt, deren längster 
Durchmesser 2,5—3,9 \i misst. Der Oxalsäure Kalk tritt in den Zellen 
in Form von rundlichen, den Innenraum der Markstrahlenzellen fast 
gänzlich erfüllenden Aggregaten auf. 

In der Asche sind die Krystallaggregate wohl leicht aufzufinden; 
aber ihre Gestalt erscheint so regellos, dass man es kaum mit mor- 
phologisch umgeänderten Kry stall aggregaten zu thun zu haben glaubt. 
Mit Weingeist vorbehandelt und in Canadabalsam eingelegt erkennt 
man den krystallisirten Charakter dieser Aggregate Adel genauer. Auch 
lassen sich diese etwas klumpigen Massen dadurch als die Abkömm- 
linge des Oxalsäuren Kalkes der Markstrahlenzellen erkennen, dass sie 
durch Einwirkung von Schwefelsäure sich in Krystallnadeln von Gyps 
umsetzen. 

In den Bastbündeln scheinen ausser den Bastzellen keinerlei andere 
histologische Elemente aufzutreten. Parenchymatische Gewebselemente, 
wie Bastparenchymzellen u. s. w. scheinen gänzlich zu fehlen. 



17) Baste. 

Von vielen dicotylen Holzgewächsen lässt sich direct oder nach 
schwacher Röstung der Basttheil des Gefässbündels in zusammenhängenden 
breiten Streifen von den Stämmen ablösen. Aber nur wenige liefern 
rasch und ohne 3Iühe viel, langen, breiten und festen Bast, wie ein 
solcher zur Herstellung von Matten, zum Binden, zur Enveloppirung 
gewisser Waaren, zu Flechtarbeiten, Baststricken und ähnlichen Zwecken 
erforderlich ist. 

Von europäischen Holzgewächsen hat sich die Linde zur Bast- 
gewinnung als besonders geeignet erwiesen^]. Auch die Ulme liefert 
einen brauchbaren, aber in der Güte dem Lindenbast nicht gleich- 
kommenden Bast. Von den europäischen Holzpflanzen wird auch die 
Weide als bastliefernd bezeichnet. — Aon tropischen Holzgewächsen hat 
man viele auf Bast auszubeuten versucht, wie die oben mitgetheilten 
Daten lehren. Die wichtigsten tropischen Baslarten stammen von einigen 
Gi'eiaia- Arten (Holzpflanzen aus der Familie der Linden), Sterculia- 
Arten2), von Holoptelea integrifoUa ^ Kydia cahicina^ Lasiosiphon 
speciosus, Sponia Wightü, Cordia latifoUa und Tltespesia Lompax. 



^) lieber die Verwendung des Lindenbastes in ausscreuropäischen Ländern s. 
unten bei Lindenbast. 

2) Der netzartige Bast einiger SfercitUa-Arten wird in den Tropen oft abgeschie- 
den und dient zu verschiedenen Zwecken, u. A. zur Enveloppirung gewisser Cigarren- 
sortcn. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 355 

Der Bast der (jreivia-kY\.e.w stand mir für die Untersuchung nicht zu 
Gebote. Der Bast der zwei zuletzt genannten Pflanzen wurde schon oben 
(s. p. 349 und 352 ff.) abgehandelt. Die übrigen Bastarten sollen hier 
genauer beschrieben werden ^). 



18) Lindenhast. 

Der Bast der europäischen Linden, vorzugsweise der Tüia parvi- 
folia und T. grandifolia^ wird bei uns wohl überall nur im Kleinbetriebe 
dargestellt, hu grossen Maassstabe wird er in Bussland gewonnen und 
zur Herstellung von Bastmatten verwendet, die einen wichtigen Gegen- 
stand des russischen Exporthandels bilden. Er findet aber auch zum 
Binden, insbesondere in der Gärtnerei, ausgedehnte Anwendung, ferner 
zur Herstellung von Bindstricken, Brunnenseilen, Trockenschnüren in der 
Papierfabrikation u. s. w.-). Der russische Lindenbast wird u. A. in 
grosser Menge nach England gebracht, woselbst diese Waare als Russian 
Bast bekannt ist. So wie man sich aber dort in neuerer Zeit durch 
Einfuhr von Jute vom russischen Hanf zu emancipiren strebte, so trachtet 
man nunmehr auch in indischen Bastarten Substitute für Lindenbast zu 
erhalten. Ausgedehnte Anwendung zu Matten und auch zu groben Seilen 
findet der Bast der amerikanischen Linden, insbesondere der weit- 
verbreiteten Tilia amerkana'^) (von Virginien bis zum Alleghanygebirge, 
in Georgien, Nebraska und Kansas). 

Die zur Bastgewinnung dienlichen Stämme werden gefällt. Wenn 
die Bäume einen Durchmesser von 30^40 cm erlangt haben, sind sie 
zur Bastabscheidung am geeignetsten. Das Schälen der Bäume wird 
Mitte Mai vorgenommen. Zu dieser Zeit lässt sich die Rinde leicht vom 
Holzkörper ablösen, was in der Weise geschieht, dass man mit dem 
Rücken eines Beiles die Stämme gelinde klopft, worauf sie sich leicht 
in Streifen von 6—9 cm Breite abziehen lässt. Diese Rindenstreifen, 
auch Röhren genannt, werden in lockere Bündel zusammengefasst, und 
ähnfich dem Hanfe einer Kaltwasserrüste unterworfen. Gewöhnlich lässt 
man die Rindenpäcke in stagnirendes Wasser tauchen, indem man sie 
entweder mit Steinen beschwert, oder in der Weise wie bei der Hanf- 
röste durch Pfähle zum Untertauchen zwingt. Ende October ist die 
Röste so weit vorgeschritten, dass sowohl das etwa noch vorhanden 
gewesene cambiale als auch das Gewebe der Aussen-, Mitlelrinde und 



-1 ) Der oft genannte Bast von Broussonetia papyrifera, hauptsächhch zur Papier- 
erzeugung verwendet, wird unten bei Betrachtung der Papier hefernden Fasern ab- 
gehandelt werden. 

2) Kick-Gintl, Technisches Wörterbuch, YIII, p. -193. 

3) Dodge, 1. c, p. 313. 

23* 



356 Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 

der Bastmarkstnihlen zerstört ist. In dieser Zeit werden die Bündel aus 
dem A^'asser genommen, die einzelnen Streifen, die nunmehr bloss aus 
den Bastlagen bestehen, in reinem AVasser ausgespült und zum Trocknen 
aufgehängt. Nach dem Trocknen lassen sich die einzelnen Jahreslagen 
des Bastes leicht von einander trennen. Diese Spaltung des Bastes in 
die Jahresschichten wird wirklich vorgenommen, und hierauf die Waare 
sortirt. Ein Baum von 10 m Höhe und 30 — 40 cm Durchmesser liefert 
angeblich bis 45 kg Bast, aus welcher Menge sich 10 — 12 Matten flechten 
lassen. Russland liefert jährlich über vierzehn Millionen Stück Matten 
(Sack-, Segel-, Tabakmatten u. s. w.), von denen etwa der vierte Theil 
exportirt wird. Die aus den jüngsten Bastschichten bestehenden Matten 
sind feiner als die von den alten Schichten herrührenden. Die Preise der 
gröbsten und feinsten Matten verhalten sich zu einander etwa wie 1:4. 

Der Bast der Ulmen [Ulmus effusa^ U. campestris) , von dem 
Lindenbaste durch bräunliche Farbe und geringere Festigkeit und Dauer- 
haftigkeit unterschieden, wird manchmal ähnlich wie der Lindenbast 
gewonnen und verwendet. Hartigi) hält dafür, dass die Ursache der 
geringen Haltbarkeit des Ulmenbastes gegenüber dem aus Linden ab- 
geschiedenen Producte darin zu suchen sei, dass die Bastbündel der 
Rüster bei Weitem nicht so gross und die Bastfasern in den Bündeln 
bei Weitem untereinander nicht so fest verbunden sind wie bei der Linde. 

Dass auch Weidenbast in grossem Maassstabe abgeschieden und gleich 
dem Lindenbaste verwendet wird, fmdet man oft angegeben 2). Ich 
konnte über eine etwaige Weidenbastgewinnung nichts in Erfahrung 
bringen. Da nun auch H artig a. a. 0. der Weidenbastbenutzung nicht 
erwähnt, obschon in dem bezeichneten AVerke die Verwerthung der 
europäischen Holzgewächse mit grösster Gründlichkeit und Ausführlich- 
keit abgehandelt wird, so halte ich dafür, dass die angeführten Angaben 
auf einem Irrthum beruhen, oder die Abscheidung des Weidenbastes 
nur local und beschränkt betrieben wird. Nach Hempel und AA^ilhelm'^) 
geben die bastreichen Rinden junger Triebe (Ruthen von Salix amygdalina 
und anderen Weiden) ein grobes Bindematerial. 

Der im Handel erscheinende Lindenbast hat eine Länge von 1 — 2,5 m 
und eine sehr wechselnde Breite, die aber häufig zwischen 2 — 5 cm 
schwankt. Eine Bastlage hat eine Dicke von 40 — 80 ij,. Die von den 
innersten Jahreslagen herrührenden Baststreifen sind meist nur schwach 
o-elblich srefärbt, seltener fast rein weiss. Die den älteren, äusseren Bast- 



\) Th. Hart ig, Naturgeschichte der forslhchen Gulturgewächse p. 465. 

2) Hauke, Waarenkunde p. 250. Seh edel, AVaarenlexikon H, p. 24. \'on 
Schriften neuesten Datums nenne ich insbesondere Dodge, 1. c, p. 284 IT. 

3) »Die Bäume und Sträucher des Waldes«. Wien, p. lOü. 



Achtzelinter Abschnitt. Fasern. 357 

lagen entsprechenden Streifen sind hingegen stets gelblich bis bräunlich 
gefärbt. Der Lindenbast ist nie dicht im Gefüge, sondern setzt sich aus 
Bündeln zusammen, die, netzartig mit einander verflochten, Maschenräume 
zwischen sich freilassen, die am unverletzten Stamme von den Zellen 
des Bastmarkstrahlengewebes dicht erfüllt sind. Durch den Rüstprocess 
wird dieses Gewebe fast gänzlich zerstört. Die Markstrahlenräume sind 
nicht sehr scharf zugespitzt und seitlich wellenförmig contourirt. Jede 
Welle hat eine Länge von 18 — 21 [jl und entspricht der Einsenkung einer 
Bastmarkstrahlzelle. Dort wo zwei Wellen aneinanderstossen, haften 
häufig noch Zellwandreste, nämlich Stücke jener Zellwände der Mark- 
strahlenzellen , die senkrecht auf die Grenze des Markstrahlenraums 
zulaufen. 

Lufttrocken führt der Lindenbast 6,20, mit Wasserdampf gesättigt 
17,7 Proc. Wasser. Der völlig trockene Bast giebt 1,89 Proc. Asche, 
welche spärlich von bestimmt geformten grossen Krystallen durchsetzt 
ist, über die noch weiter unter gesprochen werden wird. 

Jodlösung färbt den Bast goldgelb; auf Zusatz von Schwefelsäure 
wird er schmutzig braun. Kupferoxydammoniak bläut die Faser des 
Bastes, ohne sie zum Aufquellen zu bringen. Mit schwefelsaurem Anilin 
behandelt, wird jeder Lindenbast deutlich gelb, mit Phloroglucin + Salz- 
säure röthlich violett gefärbt. Die weissen Innenlagen gut gerösteter 
Bastsorten nehmen, mit ersterem Reagens behandelt, eine blass citron- 
gelbe Farbe an, während alter und schlecht gerösteter Bast sich ganz 
intensiv eigelb färbt. Desgleichen erfolgt durch das zweitgenannte Reagens 
eine stärkere Rothviolettfärbung bei älterem Bast. Aelterer Lindenbast 
erscheint sohin stärker als junger verholzt. 

In der Flächenansicht des Bastes macht sich sofort bemerkbar, dass 
er sehr reich an parenchymatischen Elementen ist. Es sind nicht nur 
die Bastmarkst rahlenräume durchwegs von parenchymatischen Zellen 
begrenzt, sondern es nehmen auch an der Zusammensetzung der inneren 
Bündeltheile vorwiegend derartige Zellen Antheil. 

Auf dem Querschnitt erkennt man, dass vorwiegend dünnwandige 
Elemente mit verhältnissmässig breitem Querschnitt die Zellenbündel des 
Lindenbastes constituiren, und dass nur schmale Züge von dickwandigen 
Bastzellen und vereinzelte Bastzellen in die Zellverbindung eintreten. 

Es ist nicht leicht, die Zellen des Lindenbastes unverletzt ausser 
Zusammenhang zu bringen, und weder durch Chromsäure noch ^urch 
stark alkalische Flüssigkeiten will dies vollständig gelingen i). Wegen der 



I) Nach H. Müller (Ausstellungsbericht, 1. c, p. 62) gelingt es durch abwech- 
selnde Behandlung des Bastes mit Bromwasser und Ammoniak leicht, die Elemoate 
des Lindenbastes zu isoliren. 



358 Achtzclinter Abschnitt. Fusern. 

Schwierigkeit, die Elementarbestandtheile zu isoliren, ist es fast un- 
möglich, genaue Zahlen für die Längen der faser förmigen Elementartheile 
dieses Bastes zu gewinnen. Die nachfolgenden Zahlen können deshalb 
keinen Anspruch auf Genauigkeit machen. 

In den Zellenbündeln des Lindenbastes kann man zweierlei Elementar- 
bestandtheile unterscheiden, nämlich Bastparenchymzellen und Bastzellen. 
Siebröhren und Phloemparenchymzellen haften dem Lindenbaste auch 
manchmal an. Die Anwesenheit der Siebröhren hat schon Hartig') 
constatirt. Die von ihm als Kr^'stallfaserzellen des Lindenbastes an- 
gesprochenen histologischen Elemente entsprechen den Bastparenchymzellen. 

Die Bastparencbymzellen haben meist eine Breite von 18- — 27, und 
eine Länge von 45 — 75 [x. Doch kommen auch kürzere und längere 
derartige Zellen nicht selten vor. Die Wände dieser Zellen sind porös, 
besonders an den Querwänden. Die langgestreckten Bastparenchymzellen 
besitzen häufig gabelförmige Enden. In den Bastparenchymzellen finden 
sich Kry stalle von oxalsaurem Kalk vor, deren Länge nicht selten 42 jx 
beträgt und die in der Flächenansicht als stark in die Länge gezogene 
Sechsecke erscheinen, deren Längsaxe durch zwei Ecken hindurch geht. 
Solche Krystalle lassen sich besonders leicht in der Asche des Bastes 
nachweisen, wo sie jedoch nicht massenweise auftreten. — Die Sieb- 
röhren theilen die Grösse des Querschnitts mit den Bastparenchymzellen, 
die Siebröhrenglieder sind jedoch im Allgemeinen länger als diese. In 
gut gerösteten Basten fehlen die Siebröhren vollständig, desgleichen alle 
grösseren Markstrahlen. 

Die Bastzellen sind sehr dickwandig. Im Querschnitte erscheint ihr 
Lumen meist nur als Punkt. Ihre Länge beträgt, so viel ich gesehen 
habe, 1,1 1 — 2,65 mm. Ihr maximaler Querschnittsdurchmesser misst 
gewöhnlich nur 15 jx. An einzelnen Bastzellen verbreitert er sich in der 
Mitte bis etwa auf das Doppelte. 

19) Bast von Sterculia villosa^) (Oodal, Udali; ind.). 

Der Bast dieses in den Gebirgsgegenden Indiens, vornehmlich in 
Goncan und Ganara häufigen, baumartigen Gewächses steht schon lange 
in Indien zur Herstellung von Bindfaden, Stricken, Seilen u. s. w. in 
Verwendung, und wird in neuerer Zeit zur Papierbereitung empfohlen ^j. 
Die Baststreifen haben eine Länge von 0,2—0,6 m, eine Breite von 
'I — 3 cm und eine Dicke von 0,4 — 2 mm. 



1) 1. c, p. 560. 

2) Vgl. Royle, 1. c, p. 965 ff., "Wiesner, Indische Faserpflanzen, p. 2 und 15 
17, Semler, I. c, III (1888), Dodge, 1. c. 

3) Vgl. Kew Bullet. 1879. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 359 

gelblich, mit einem Stich ins Zimmtbramie, gefärbt, und hat einen lockeren, 
netzartigen Bau. Die netzartige Structur rührt hier, wie bei allen anderen 
Bastarten, von den Bastmarkstrahlenräumen her, die aber hier nicht nur 
sehr zahlreich auftreten, sondern auch nach Länge und Breite ver- 
hältnissmässig sehr stark entwickelt sind. Der Bast besteht aus mehreren 
distincten Schichten, lässt sich aber in dieselben nicht so leicht wie der 
Lindenbast zerlegen. Dünne Stücke, die in der Dimension der Dicke 
mit Lindenbast übereinstimmen, stimmen in der Festigkeit mit diesem 
zum Mindesten überein. Feinere, flachsartige Fasern, die man vom 
Sterculiabast abtrennen kann, sind hingegen sehr schwach. 

Lufttrocken führt der Bast 8,86, mit Wasserdampf gesättigt 18,69 Proc. 
Wasser. Der vüllig getrocknete Bast giebt 3,13 Proc. Asche, welche 
reichlich von Krystallen durchsetzt ist. 

Jodlösung färbt den Bast goldgelb, bis auf einzelne feine Längs- 
streifen, welche bei Behandlung mit diesem Reagens eine schwärzliche 
Farbe annehmen. Auf Zusatz von Schwefelsäure färbt sich der ganze 
Bast durchwegs, aber ungleich schmutzig grün. Kupferoxydammoniak 
bläut die Bastbündel, ohne sie zum Aufquellen zu bringen. Nur die zu- 
fällig freiliegenden Bastzellen werden durch dieses Reagens deutlich auf- 
getrieben. Schwefelsaures Anilin ruft eine intensiv eigelbe Farbe, Phloro- 
glucin + Salzsäure rothvioieüe Färbung hervor. Diese Faser ist also 
stark verholzt. 

So dick der Bast auch erscheinen mag, so haben doch die ihn zu- 
sammensetzenden Bastbündel nur gewöhnliche Dimensionen. Ihr Quer- 
schnitt misst nämlich in der Richtung der Tangente 130 — 290, in der 
Richtung des Radius 60 — 150 ;x. Die Dicke dieses Bastes kommt nur 
durch mehrfache Bastlagen zu Stande, indem derselbe von mehrjährigen 
Stämmen abgenommen wurde, die Röstung aber nicht, wie dies z. B. 
beim Lindenbaste der Fall ist, eine Spaltung des ganzen Bastkörpers in 
die einzelnen Bastlagen vollzieht. Eine Scheidung des Bastes in Jahres- 
lagen wie bei der Linde kommt in den tropischen Basten wegen der 
ununterbrochenen ^'egetation der Stämme nicht vor. 

Jede Bastlage besteht aus Bastbündeln und Markstrahlen. Die letzteren 
sind an dem künstlich abgelösten Baste nur mehr in Resten vorhanden. 
Aber auch die rückständigen Markstrahlenzellen sind nicht unverletzt, 
sondern weisen meist stark demolirte Wände auf. Es haften daran 
gewöhnlich Stärkekörnchen, welche einfach und elliptisch sind, und deren 
grösster Durchmesser etwa 7 ix misst. 

Die Bastzellen des Sterculiabastes lassen sich durch Chromsäure 
leicht isoliren. Die Länge dieser Elementarorgane beträgt 1,52 — 3,55 mm, 
die maximale Dicke 17 — 25 tx. Es ist sehr bemerkenswerth, dass die 
grössten Querschnitte der einzelnen Bastzellen sehr constant sind, und 



360 



Aclilzehnler Abschnitt. Fasern. 



fast immer 20 tx messen. Auch die Form der Bastzellen muss als eine 
sehr constante bezeichnet werden. Die Dicke dieser Zellen nimmt nämlich 
von den stets abgestumpften Enden gleich- 
massig bis zur Mitte zu. Die mittlere Partie 
fast jeder Bastzelle ist etwas angeschwollen. 
Die Zellwand weist eine höchst charakte- 
ristische Verdickung auf Die mittlere an- 
geschwollene Partie der Zellwand ist nämlich 
relativ schwächer als die anderen Stellen ver- 
dickt, mithin das Lumen in der Mitte der 
Zelle verhältnissmässig gross. Abgesehen 
von diesem breiten Räume inmitten der 
Zelle, ist der hmenraum derselben so schmal, 
dass er nur als dunkle Linie erscheint, oder 
aber es ist seine Gegenwart gar nicht zu 
erweisen. In der Wand sind kurze, schief 
verlaufende Poren häufig zu sehen. Durch 
Quetschung tritt an der isolirten Bastzelle 
stellenweise sehr deutlich eine feine Spiral- 
streifung hervor (Fig. 87}. 

Das Bastparenchym bildet ein-, seltener 
zwei- und mehrreihige Zellenzüge, welche 
den Richtungen der Bastzellen folgen. Die 
Breite der Bastparenchymzellen entspricht 
entweder völlig jener der Bastzellen, oder ist etwas grösser. Ihre Wände 
sind stets deutlich porös, .lede Zelle enthält einen Krystall von oxalsaurem 
Kalk (Fig. 87). 

Die Asche der Faser ist überaus reich an Krystallen, welche oft 
noch in ganzen Zügen aneinanderhaften. 




Fig. 87. Vergr. 300. A Bruclistüc-k 
einer Bastzelle aus dem Stamme der 
Sterculia oillosa. m Angeschwollene, 
relativ schwach verdickte mittlere 
Partie der Faser, p Poren der Zell- 
wand, s Spiralige Streifung der ge- 
quetschten Wand. B Bastparenchym 
mit Krystallen von oxalsaurem Kalk. 



20) Bast von Holoptelea integrifolia i) (Wawla; ind.). 

Die im Westen Indiens und auf Ceylon häufig vorkommende, zu den 
Ulmaceen gehörige Holoptelea integrifolia liefert einen gelblichen, stellen- 
weise graubräunlich gefärbten, fast völlig glanzlosen Bast. Nach Semler 
soll diese Faserpflanze auch in Westindien cultivirt, die Faser aber wenig 
benutzt werden. Die durch Röstung erhaltenen Baststreifen sind 0,7 — 1 m 
lang, 3—5 mm breit und 60 — 90 «x dick. Die .4ussenseite des Bastes ist 
glatt, die Innenseite rauh, nicht selten weisslich. Diese Bastsorte ist dichter 



1) s. Wiesner, Indisclie FaserpUanzen, 
M888} p. 737. 



1. c, p. 3 und 17, 18. Seniler 



Achlzelinter Abschnitt. Fasern. 361 

als Lindenbast und die meisten anderen Bastarten. Grosse Strecken des 
Bastes erscheinen dem freien Auge völlig dicht und homogen, andere 
sind von kurzen, beinahe elliptischen Spalten durchsetzt, an deren Stelle 
in der Rinde die Bastmarkstrahlen lagen. Trotz dieses dichten Gefüges 
ist die Festigkeit dieses Bastes doch keine grosse, indem selbst breite 
Streifen leicht zerreissbar sind. Er bildet aber trotzdem noch ein gutes 
Ersatzmittel für Lindenbast. 

Der Wassergehalt des lufttrockenen Bastes beträgt 9,73 Proc. hn 
feuchten Räume steigert sich der Wassergehalt bis auf 23,12 Proc. Der 
Bast giebt 4,79 Proc. an Krystallen reicher, in Wasser beinahe gänzlich 
löslicher Asche. 

Jodlösung färbt die Hauptmasse des Bastes gelb. Nur kleine Längs- 
streifen, welche dem stärkereichen Bastmarkstrahlengewebe entsprechen, 
nehmen hierbei eine für das freie Auge schwärzliche Farbe an. In 
Kupferoxydammoniak färbt sich der Bast bläulich. Die freiliegenden 
Bastzellen quellen hierbei merklich auf. Schwefelsaures Anilin färbt den 
IJast isabellgelb, Phloroglucin + Salzsäure rothviolett; die Bastfaser ist 
sohin stark verholzt. 

Der Bast enthält ausser Bastzellen noch krystallführendes Bast- 
parenchom und stärkeführende Bastmarkstrahlenzellen. Die Länge der 
Bastzellen schwankt zwischen 0,88 — 2,13 mm. Die maximale Dicke be- 
trägt 9 — 14, meist 12 fx. Die Zellenenden sind meist spitz, seltener 
kolbig. In der Regel nehmen die Bastzellen ziemlich gleichmässig von 
den Enden gegen die Mitte hin an Breite zu. Seltener kommt es vor, 
dass sie stellenweise plötzlich breiter werden. Die Bastzellen sind meist 
stark und ungleichmässig verdickt; ihre Querschnittsform ist polygonal. 

Die Markstrahlenzellen dieses Bastes sind zumeist schon so stark 
demolirt, dass sich die Contouren der Zellen nicht mehr deutlich er- 
kennen lassen. Ich beobachtete rundliche, massig verdickte Markstrahlen- 
zellen mit einem Durchmesser von 50 jx. Die Markstrahlen sind mit 
Stärke erfüllt, deren Körnchen einfach, oder zu zweien oder dreien com- 
ponirt sind, einen elliptischen Umriss und einen Längendurchmesser von 
3 u, aufweisen. 

Die Bastparenchymzellen theilen die Breite mit den Bastzellen. In 
der Richlung der letzteren sind sie etwas in die Länge gestreckt. Jede 
Bastmarkstrahlzelle enthält einen ihren Hohlraum fast völlig erfüllenden 
Krystall von oxalsaurem Kalk. 



362 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



21) Bast von Kydia caiyciuai) (Wärang, Wilia; ind.). 

Der Bast dieser auf den Ghats des westlichen Indiens häufigen 
Sterculiacee hat eine Länge von 0,9 — 1,3 m, eine Breite von 2 — 8 mm und 
eine Dicke von 70 — 100 »j.. Die Aussenseite ist gelblich gefärbt, etwa 
in der Farbe des Zürgelbaumholzes, glatt und schwach glänzend; die 
Innenseite matt, weiss, beinahe kreideartig. Auf den ersten Blick er- 
scheint der Bast ziemlich dicht; genauer, besonders im durchfallenden 
Lichte betrachtet, werden zahlreiche feine Längsklüfte erkennbar, welche 
einem Markstrahlengewebe, das an diesen Stellen vorhanden war, aber 
zerstört wurde, ihr Entstehen verdanken. Breite Baststreifen, wie sich 
solche vom Stamme leicht ablösen lassen, haben eine beträchtliche Festig- 
keit, feine davon abgetrennte Fasern, von der Dicke einer spinnbaren 
Faser; fallen nur kurz aus und sind sehr schwach. Zur Herstellung 
einer Spinnfaser ist der Kydia-BAst nicht tauglich, wohl könnte er aber 
bei uns ein treffliches Ersatzmittel für Lindenbast abgeben. 

Lufttrocken führt der Kud/'a-Basi 8,63, mit Wasserdampf gesättigt 
19,44 Proc. Wasser. Er liefert 7,23 Proc. Asche. 

Jod färbt den Bast schmutzig grün, welche Farbe sich auf Zusatz 
von Schwefelsäure in grasgrün verwandelt. Die grüne Farbe ist Misch- 
farbe von Blau und Gelb; erstere Farbe rührt von der durch Jod ge- 
färbten Stärke, letztere von den durch dieses Reagens tingirten Zell- 
wänden her. Kupferoxydammoniak ruft schwache Bläuung und schwache 
Quellung hervor. Schwefelsaures Anilin färbt den Bast isabellgelb, Phloro- 
glucin -f- Salzsäure rothviolett; er ist mithin stark verholzt. Es ist 
höchst bemerkenswerth, dass dieser Bast durch Chromsäure nur sehr 
schwer und unvollständig in seine Elemente zerlegt werden kann, während 
doch diese Säure gewöhnlich die Isolirung der Zellen leicht und voll- 
ständig vollzieht. Besser, wenn auch gerade nicht vollständig, gelingt 
die Zerlegung des Bastes in seine histologischen Bestandtheile durch 
Natronlauge, wobei die Bastzellen eine gelbe Farbe annehmen, während 
die parenchymatischen Antheile fast ungefärbt bleiben. 

Die Bastbündel sind von zahlreichen kurzen Markstrahlen durchsetzt, 
welche, von der Fläche aus betrachtet, meist nur 0,7 — 2,1 mm lang, 
0,05 — 0,26 mm breit sind. Nur an jenen Stellen des Bastes, welche von 
den unteren Stammtheilen herrühren, kommen noch längere und breitere 
Markstrahlen vor. Die Kleinheit der Markstrahlen bedingt das homogene 



1) Wiesner, Indische Faserpflanzen, p. 2 und 18 — 20. Wird aucli von Sem- 
er, 1. c, III, p. 737, als Warangbast genannt. S. auch Watt, Dictionary, IV (1890) 
p. 5G8. Dodge, 1. c, p. 212. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 363 

Aussehen dieses Bastes. Das Markstrahlengewebe ist meist noch sehr 
wohl erhalten, wie schon die Loupe erweist, mit welcher betrachtet 
jeder Markstrahl als kreideweisser Strich erscheint. 

Die Bastbündel setzen sich aus Bastzellen und Bastparenchym zu- 
sammen. Die Limge der Bastzellen ist wegen der Schwierigkeit, sie voll- 
ständig zu isoliren, nicht genau bestimmbar. Sie scheint sich auf 1 — 2 mm 
zu belaufen. Die Maximaldicke der Bastzellen beträgt 16,8 — 24,2 ;x. Die 
Enden der Zellen sind spitz, die Form der Zellen regelmässig, sowohl 
in Bezug auf den Querschnitt als auf die Dickenzunahme von der Spitze 
nach der Mitte zu. Die Wandverdickung ist massig stark und unregel- 
mässig. Porencanäle kommen sehr häufig vor. 

Das spärlich anhaftende Phloemparenchym besteht aus siebartig ver- 
dickten Zellen. 

Die Bastmarkstrahlen sind, wie schon erwähnt, im Ganzen sehr wohl 
erhalten. Von der Fläche gesehen beträgt die Länge meist nahezu 50, 
die Breite 30 jx. Sie sind reichlich mit Stärke erfüllt, deren Körnchen 
einfach und elliptisch sind, und einen mittleren Längendurchmesser von 
4 IX aufweisen. Die Zellen des Bastmarkstrahlengewebes führen auch hin 
und wieder kleine Mengen von oxalsaurera Kalk, in Form von die Zelle 
erfüllenden Kry Stallaggregaten. 

Die Aschenmenge ist eine in Folge starker Imprägnation der Zell- 
wände mit mineralischen Substanzen verhältnissmässig grosse, was sich 
dadurch zu erkennen giebt, dass in der Asche eine grosse Menge gut 
erhaltener Zellwandskelette auftreten. Nebenher finden sich auch Krystall- 
aggregate, die dem Markstrahlengewebe entstammen. 

22) Bast von Lasiosiphou speciosiis^) (Rameta; iiid.). 

Der Bast dieser auf den Ghats in Dekan häufigen Pflanze hat eine 
Länge von 1 — 1,2 m und eine Breite von 2 — 7 mm. Die Dicke dieses 
Bastes beträgt 0,5 — 1,0 mm. Bei der Eintrocknung bildet der Bast ein 
dichtes anscheinend homogenes Ganze, doch ist er geschichtet. Schon 
mit freiem Auge erkennt man, dass zahlreiche, einem an Ort und Stelle 
zu Grunde gegangenen Bastmarkstrahlengewebe ihr Entstehen verdankende 
Hohlräume in Form feiner Längsspalten den Bast durchziehen. Der Bast 
hat nur wenig Glanz und eine rein weisse Farbe. Seine Oberfläche ist 
mit feinen, baumwollenartigen Fasern, den sich von selbst ablösenden 
Zellen des Bastgewebes, bedeckt. 

Der Bast als solcher hat eine enorme Festigkeit. Er lässt sich 
mechanisch sehr leicht in lange flachsähnliche Fasern, durch weitere 



1) Wiesner, Indisclie Pllanzenfasern, p. 3 und 13 — 15. 



364 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

mechanische Bearbeitung selbst in eine baumwollenartige, jedoch kurz- 
faserige Masse zerlegen. Ueher seine gegenwärtige Verwendung in Indien 
liegen mir keine Daten vor. Seine Eigenschaften deuten jedoch darauf 
hin, dass er eine sehr vielseitige Anwendung finden könnte; als Bast, 
zu Seilerarbeiten, zu feinen und gröberen Geweben und zur Papier- 
bereitung. Die daraus bereiteten Papiere würden in den Eigenschaften 
dem aus dem Baste der Broussonetia papyrifei'a dargestellten Papier 
gleichkommen '). 

Die lufttrockene Faser führt 8,00 Proc. Wasser, hu Maximum der 
Sättigung steigt der Wassergehalt bis auf 1 8,67 Proc. Die völlig getrocknete 
Faser liefert 3,31 Proc. krjstallfreie Asche. 

Befeuchtet man die Faser mit Jodlösung, so nimmt sie sofort eine 
olivengrüne Grundfarbe an, in welcher sich eine grosse Zahl 
schwärzlicher Flecke bemerkbar macht. Schon mit der Loupe 
ist zu erkennen, dass diese dunkeln Flecke den Bastmarkstrahlen, deren 
Zellen mit Stärkekörnchen reichlich versehen sind, entsprechen. Auf 
Zusatz von Schwefelsäure nimmt die Faser für das freie Auge eine 
ziemlich gleichmässige schwarzgrüne Farbe an. Die dunkle Farbe rührt 
von den durch Jod tief blau gefärbten Stärkekörnchen der Markstrahlen 
her. Die grüne Farbe verdankt ihr Entstehen sowohl den Zellwänden 
des Gewebes, welche mit Jod eine gelbe, als auch den Stärkekörnchen 
der kleinen Markstrahlen, welche mit demselben Reagens eine blaue Farbe 
annehmen. Die durch Jod hervorgerufene Färbung,- die dem freien Auge 
grün erscheint, ist mithin auch bei dem Baste und der Bastfaser von 
Lasiosiphon speciosus eine Mischfarbe aus Gelb und Blau, wie die 
mikroskopische Beobachtung lehrt. Kupferoxydammoniak färbt die Faser 
sofort unter starker Auf(]uellung blau. — Trotz der weissen Farbe dieses 
Bastes, welche vermuthen Hesse, man hätte es hier mit unverholzten, 
fast nur aus Cellulose bestehenden Zellwänden zu thun, wird derselbe 
doch durch schwefelsaures Anilin isabellgelb, durch Phloroglucin und 
Salzsäure rothviolett gefärbt, ist also verholzt. 

Der Bast hat, wie aus den oben angeführten Daten hervorgeht, eine 
ansehnliche Dicke. Er ist aber auch im Vergleiche zum Querschnitte 
des Stammes als mächtig entwickelt anzusehen. Ich fand, dass ein ein- 
jähriger, 3 mm im Durchmesser haltender Stamm der genannten Pflanze 
eine Bastlage enthielt, welche in radialer Richtung gemessen 0,29 mm 
betrug. Zieht man an einem trockenen Exemplare die Rinde vom Stamme 
ab, so erkennt man, dass der Bast zum Theil aus losen Fasern besteht. 
Also schon an der Pflanze selbst, bei der Eintrocknung des Rinden- 



1) Die Rametafaser wird in jüngster Zeit sehr liir die Papierfabrication em- 
pfohlen. Dodge, 1. c, p. 2H. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



365 



gewebes, ist ein starker Schwund oder ein Zerreissen der sog. Intercellular- 
substanz der Bastzellen eingetreten. Es ist leicht einzusehen, dass dieser 
partiellen Freilegung der Zellen durch den Process der Röstung, der zur 
Abscheidung des Bastes in der That angewendet wird, noch mehr Vor- 
schub geleistet werden muss. Hierdurch erklärt sich der feinfaserige 
Charakter dieses Bastes und das baumwollenartige Aeussere desselben. 

Im Baste treten neben den Bastzellen noch reichlich parenchymatische 
Zellen, theils in Form von Markstrahlen, theils in Form von Rinden- 
und Bastparenchym auf. 

Die Bastzellen haben eine Länge von 0,42 — 5,08 mm und eine Dicke 
von 8 — 29 [A. Der Umriss der Zellen ist ein höchst variabler. Eine 
continuirliche Dickenzunahme, von den Enden gegen die Mitte zu, kommt 
an dieser Faser beinahe niemals vor. Fast an jeder Zelle treten plötzliche 




Fig. SS. A, B, D Vergr. 300. C, E Vergr. GUO. A Bastzellen und Enden von Bastzellen aus dem Stamme 
von Lasiosiplion speciosns. B Querschnitt durch, die Bastzellen. C Bruchstück einer gequetschten 
Bastzelle;jj Poren; s Streifung. £ Dieselhe im Querschnitt. D Bastparenchymzellen. p Protoplasmareste. 



Erweiterungen und Verjüngungen auf. Bastzellen mit schmalen Enden 
und breiter Mitte überwiegen. Aber auch der umgekehrte Fall gehört 
bei der genannten Pflanze nicht zu den Seltenheiten. Die Zellenenden 
sind meist spitz, nicht selten kolbig oder unregelmässig. Die -Querschnitte 
der Zellen sind meist polygonal, selten rund. Structurverhältnisse sind 



3ß6 Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 

an der von der Fläche aus gesehenen Zelle nur selten wahrzunehmen. 
Hin und wieder erkennt man zarte, spaltenfürmige Poren (Fig. 88 C, p). 
Eine Streifung der Zellwand ist direct nicht kenntlich. Wohl aber tritt 
sie bei der Quetschung der Zellen deutlich hervor, und erscheint dann 
in Form feiner, zur Längsrichtung senkrechter Linien. Auf dem Quer- 
schnitt der Faser ist die Streifung im Umfange der Membran angedeutet. 
Es hat den Anschein, als würde die Streifung in den peripheren Partien 
der Wand senkrecht, in den inneren schief gegen die Grenzfläche der 
Zelle verlaufen. Es erscheinen nämlich die inneren Partien der Wand 
häufig spiralförmig gestreift. 

aiarkstrahlengewebe und Bastparenchym sind am Baste stark ent- 
wickelt. Auch Reste des Rindenparenchyms sind noch häufig zu finden. 
Die Markstrahlenzellen, deren Breite 42 — 63 li- beträgt, desgleichen die 
von aussen den Bastschichten anhaftenden Rindenparenchymzellen führen 
Stärke in grosser Menge. Die Stärkekörnchen sind kugelförmig oder 
elliptisch, seltener abgeplattet, und, so viel ich gesehen habe, stets ein- 
fach. Ihr Durchmesser (bei symmetrisch gebauten Körnern der längste 
Durchmesser) misst 3,9 — 9,8 [i, meist 6 \i. Die Stärkekörnchen erfüllen 
häufig das ganze hmere der genannten Zellen. 

Das Bastparenchym besteht aus Zellen, welche parallel der Richtung 
der Bastzellen gestreckt sind. Ihre Länge beträgt zumeist 70, ihre Breite 
20 ]JL. Diese Zellen sind sehr dünnwandig und führen nichts als kleine, 
den Wänden anhaftende Protoplasmareste (Fig. 88 D, ^), ihi^e radialen 
Wände sind häufig mit grossen Poren versehen. 

In der Asche lassen sich bloss structurlos erscheinende Zellwand- 
skelette nachweisen. 



23) Bast von Sponia Wightiiij (Chitraug; ind.). 

Dieses Gewächs kommt in den hügeligen Districten Concan's häufig 
vor. Die Länge des durch Röstung abgeschiedenen Bastes beträgt 0,3 — 
0,8 m, die Breite der Stücke 0,9 — 5,0, die Dicke 0,1 — 0,8 mm. 
Einzelne Stücke sind zimmtbraun, andere beinahe kreideweiss. Die 
meisten halten in der Farbe die Mitte zwischen beiden Extremen. 
Sowohl die Baststreifen als auch die Fasern, welche sich in be- 
liebiger Dicke vom Baste abtrennen lassen, erweisen sich sehr fest. 
Nicht nur der Bast als solcher ist verwendbar, sondern auch in Form 
von Fasern eignet sich derselbe zur Herstellung von Seilerwaaren. Die sog. 
Intercellularsubstanz hat bei der künstlichen Abscheidung des Bastes sehr 



\) s. Wiesnei-, Indische Faserpflanzen, p. 3 und 20, 21. Spon, Encycl. of 
Industrial Arts etc. London and New York 1879. Dodge, 1. c, p. 316. 



Achtzelmter Abschnitt. Fasern. 367 

gelitten. Die Folge davon ist die gleiche wie bei dem Baste von Lasio- 
sijjlioii speciosiis; auch der Bast der Sponia Wigthii ist an seiner Ober- 
tläche fast wollig, so reichlich trennen sich von ihm einzelne Zellen und 
Zellgruppen in Form feiner Fasern ab. 

Im lufttrockenen Zustande führt die weisse Faser 8,66, die braune 
8,75 Proc, Wasser. Im mit Wasserdampf völlig gesättigten Räume 
steigert sich die Wassermenge bei dem weissen Baste, respective der 
weissen Faser bis auf 18,86, bei dem braunen Baste oder der braunen 
Faser bis auf 21,82 Proc. Die weisse Faser und der weisse Bast geben 
im völlig getrockneten Zustande 3,69, die braune Faser oder der braune 
Bast 3,55 Proc. krystallfreie Asche. 

Die braunen Partien der Faser und des Bastes verdanken ihre Farbe 
dem Auftreten von Huminsubstanzen. In Folge dessen ist die Hygro- 
skopicität derselben grösser als an den ungefärbten Partien der Faser 
oder des Bastes derselben Pflanze. 

Jodlösung färbt die Faser braun. Einzelne Fasern nehmen hierbei 
eine kupferrothe Farbe an. Auf Zusatz von Schwefelsäure werden Bast 
und Faser blau. Kupferoxydammoniak färbt beide blau und bringt sie 
zur starken Quellung, theilweise zur Auflösung. Mit schwefelsaurem Anilin 
behandelt, erscheint die Faser und der Bast schmutzig gelb mit einem 
Stich ins Zimmtbraune, mit Phloroglucin + Salzsäure schmutzig violett; 
diese Faser ist mithin deutlich verholzt. 

Der Bast führt in einem reichlich entwickelten Parenchym gruppen- 
weise auftretende, hin und wieder vereinzelte Bastzellen, ähnlich wie der 
Lindenbast. Die Zellen dieses Gewebes lassen sich durch Chromsäure 
nur sehr unvollkommen isoliren, so dass es auf diese Weise unmöglich 
ist, eine Längenbestimmung der Bastzellen vorzunehmen. Nach langer 
Einwirkung von Chromsäure wird allerdings die Intercellularsubstanz 
völlig gelöst; dann sind aber die Zell wände der genannten Zellen bereits 
so stark angegriffen, dass sie schon bei der leisesten Berührung mit der 
Nadel zerreissen. Hingegen gelingt die Freilegung der den Bast zu- 
sammensetzenden Zellen sehr leicht durch Kochen in Natronlauge. Die 
Bastzellen haben meist eine Länge von 4,0 mm und eine Dicke von 21 [x. 
Es scheint eine ausserordentliche Constanz in den Dimensionen der Zellen 
des Bastgewebes stattzuhaben. Die überwiegende Mehrzahl der Bast- 
zellen ist bis auf die meist dünnwandigen Enden sehr stark verdickt, in 
Folge dessen erscheint das Lumen der Zelle in der Flächenansicht nur 
als dunkle Linie. Einzelne Stellen mancher Bastzellen sind völlig solid; 
wenigstens wollte es mir weder an der isolirten, noch an der quer- 
durchschnittenen Bastzelle, auch nicht durch Reagentien, gelingen, einen 
inneren Hohlraum zu erweisen. Die Wände der Bastzellen erscheinen 
deutlich geschichtet. Die äusseren Wandpartien sind senkrecht zur Axe, 



ogc Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

die inneren schief gegen diese gestreift. Die äusseren Partien der Zell- 
wand sind von den inneren optisch stark verschieden. 

Die Markstrahlen führen reichlich Stärke, deren Körnchen theils 
einfach, theils zu 2 — 5 componirt sind. Die einfachen und die Theil- 
kürnchen haben eine elliptische Form und zeigen einen grössten Durch- 
messer von etwa 3,3 {x. 

In dem reich entwickelten Bastparenchym habe ich trotz emsigen 
Suchens keine Krystalle aufgefunden. 

Nach Dodge wird dieser Bast zum Binden und zur Verfertigung 
von Seilen in Indien angewendet. Nach Spon soll die Faser dieser 
Pilanze auch in Mauritius und in Venezuela verwendet werden. 



24) Musafaserii (Manilahanf i)). 

Der Manilahanf des Handels stammt von M/isa te.rtüis. Diese 
Pflanze kommt auf den Philippinen und Molukken wildwachsend vor, 
aber die wilde (oder verwilderte?) Pflanze liefert so wenig Faserstoffe, 
dass deren Gewinnung nicht lohnt (Preyer). Aller im Handel erschei- 
nende Manilahanf stammt von cultivirten Pflanzen her. Die Hauptmasse 
dieses sehr wichtigen Rohstoffes wird auf den Philippinen gewonnen, wo 
man die Faser Abaca nennt und seit uralter Zeit cultivirt. Miisa tex- 
t/lis wird auch anderwärts im Tropengebiete gebaut und auf Fasern 
ausgebeutet, so auf Java, Sumatra 2), Celebes^) und Borneo*), auf Mar- 
tinique ^j und Guadeloupe 6), in Neucaledonien und in Queensland ^j, aber 
überall mit nur geringem Erfolge. Nach Labhart dürfte die wenig er- 
folgreiche Cultur des Manilahanfs auf Java, Sumatra und Borneo auf 
ungünstige Bodenverhältnisse zurückzuführen sein. Nach Sem 1er sind 
die relativ hohen Arbeitslühne in den neuen Anpflanzungsgebieten, wohl 
auch das exceptionelle Gedeihen der Abacapflanze auf den Philippinen die 
Ursache, weshalb der daselbst erzeugte Manilahanf noch ohne Concur- 
renz dasteht. Nach Lab hart, welcher als Gonsul auf Manila die Abacä- 
cultur genau kennen zu lernen Gelegenheit hatte, gedeiht auch auf den 



1) Neuere Literatur über Manilahanf: Spon, Encycl. of the Indust. Arts etc. 
London and New York 1873. Blumentritt, Oest. Zeitsch. f. d. Orient. Wien 1881, 
p. 161 ff. Labhart, Ebendas. 1882, p. 94 ff. Semler, 1. c, III, p. 712. Dodge, 
1. c, p. 245 ff. F. W. van Eeden, De Manila hennep. Bull. Col. Mus. Hartem 1895. 
W. B. Preyer, Manila liemp in British North Borneo. Kow Bull. 1898. 

2) Labhart, 1. c, p. 94. 3) Semlcr, 1. c, p. 713. 
4) Preyer, 1. c, 5) Cat. des col. fr. 1873, p. 8. . 

6) Cat. des col. fr. 1873, p. 34. 

7) E. Cowley, Growning and Separation of fibrös. Queensland Agr. Journ. HI, 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 369 

Philippinen Miisa textilis nicht überall gleich gut, sondern nur auf vul- 
kanischen Buden bestimmter Gebiete. Die »Hanfprovinzen« der Philip- 
pinen liegen im Süden von Luzon und auf einigen der Visayas-Inseln 
(Camarines, Albay und Leyte), nach Semler auch auf Bohol, Mindano 
und Carnequin. 

Ausser Musa textilis dienen noch andere Musa-Arien zur Faser- 
gewinnung, so z. B. M. paradisiaca und sapientum, welche bekanntlich 
die Bananen liefern; die Fasergewinnung ist hier mehr Nebennutzung. 
Auch M. Cavendislii und M. Ensete liefern Fasern. Beispielsweise wird 
Musa paradisiaca in Guayana i), M. sapientum in Vorderindien"^), die 
in Abyssinien heimische M. Ensete in Neusüdwales auf Faser verarbeitet. 
Die genannten Musa-Arien liefern durchaus mindere Producte, welche 
mit dem Manilahanf von M. textilis sich nicht vergleichen lassen und 
auch unter anderen Namen (Bananenfaser, Plantainfibre etc.) erscheinen, 
zumeist nur an Ort und Stelle verwendet werden oder nur zur Papier- 
fabrikation dienen 3). 

Die Faser von Musa textilis führt ausser dem Namen Manilahanf 
(Manila hemp) und Abaca noch die Namen Menado hemp, Cebu hemp, 
Slam hemp und white rope. 

Musa textilis gedeiht in den oben genannten »Hanfprovinzen« der 
Philippinen überaus üppig. Nach Lab hart erreicht dort die Pflanze eine 
Höhe bis zu 6 m und jener Theil der Pflanze, welchen man den Stamm 
nennt, der aber, wie wir gleich sehen werden, sich aus Blatttheilen zu- 
sammensetzt, 3,5 m. Dieser sog. Stamm wächst bis auf 18 cm Dicke 
heran. Die Pflanze muss am Felde durch drei Jahre stehen; dann erst 
ist sie schnittreif. Es ist dies die Zeit, in welcher die Blüthen zum Vor- 
schein kommen. 

Häufig findet man die Angabe, dass die Blätter der genannten 
Musa-Arien den Manilahanf liefern^). Man verstand hierunter die vom 
»Stamm« abstehenden Blatttheile, also die Blattspreiten. So aufgefasst 
ist die Angabe vollkommen unrichtig. Die Gefässbündel der freien Blatt- 
theile besitzen nur geringe Festigkeit und Haltbarkeit, so dass sie zur 



1) Cat. des Col. fr an?. 1873, p. 20. 

2) Miquel, Flora von Nederl. IndiG III, p. 588. 

3) Cat. des Col. franc. 1873, p. 20. Ueber die beträchtlich geringere Festigkeit 
der Faser von Musa paradisiaca und M. sapientuTn s. Dodge, 1. c, p. 246. S. hier 
auch über die Faser von Musa Ensete. Vgl. auch Kew Bull, for August 1894. Ueber 
die Faser von ilf. paradisiaca zur Papierbereitung s. E. Hanausek, Mittheilgn. aus 
dem Laboratorium der Wiener Handelsakademie 1889. 

4) Henkel, Naturerzeugnisse, I, p. 443. Grothe, in Muspratt's Chemie, 
V, p. 165. 

Wiesner, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. 24 



370 



Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 



Darstellung von Seilen, Tauen u. dgl. nicht tauglich sind^). Aber auch 
die gewöhnliche, auf die Autorität hervorragender Botaniker sich stützende 
Angabe, dass der Stamm der Musa-Arten den Manilahanf liefere 2), ist, 
vom wissenschaftlichen Standpunkte aus betrachtet, nicht richtig. Das- 
jenige was man an den J/?^sff-Arten als Stamm zu betrachten geneigt 
wäre, und wovon thatsächlich der Älanilahanf abgeschieden wird, ist 
streng genommen nur ein falscher Stamm, setzt sich nämlich aus den 
dicht zusammenschliessenden Yaginaltheilen der Blätter zusammen; der 
factische Stamm liegt als Rhizom im Boden und sendet Laubtriebe nach 
oben, an welchen die Blüthenstände in den Blattachseln zur Ausbildung 
kommen. 




Fig. &0. Natürl. Grösse. Querschnitt durch den aus Blattvaginaltkeilen (5) bestehenden Scheinstamm 
Ton Musa, aus dem obersten, stark verschmälerten Theile. F die durch den hohlen Scheinstamm hin- 
durchwachsende Blüthenstandsaehse. Die dunkeln Partien von B entsprechen den grossen luftführenden 
Intercellnlarräumen ii der Fig. IJO. 

Aus dieser »Scheinaxe«'^) wird der Manilahanf abgeschieden. Man 
fällt den »Stamm« und entfernt die vom Scheinstamme frei abstehenden 
Blatttheile (die Spreiten), was wegen der grossen Weichheit des Mate- 
rials durch einen einzigen mit einem Messer geführten Querschnitt ge- 
schehen kann. 

Was nun die Abscheidung der Faser aus dieser Scheinaxe be- 
trifft, so lauten die älteren Angaben dahin, dass man die »Stämme« 
fällte, hierauf durch Fäulniss einer Art Rüste unterwarf und die Masse 



i I Blumentritt (1. c.) sagt unter Berufung auf F. v. Hochstetter, dass die 
Fasern der Blätter (Blattspreiten) zur Papierbereitung geeignet seien. 

2) S. z. B. Miquel, 1. c, III, p. Ö88. 

3) S. hierüber Petersen, in Engler-Pr antl' s Pfianzenfamilion II, 6 (1889), 
p. 1 und 7. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 371 

durch Eisenkämme zog, um die Fasern von den Resten der anhaftenden 
Nachbargewebe zu befreien. Neuere Berichte erwähnen diese Röste ent- 
weder nicht mehr oder sprechen nur von einem drei Tage anwährenden 
Lagern der »Stämme«. Dieses Lagern dürfte wohl den Zweck haben, 
die sehr wasserreichen Blatttheile, aus welchen die Faser abgeschieden 
werden soll, durch Welken wasserärmer und zur Abscheidung der Faser 
tauglicher zu machen. Nach Lab hart hat aber das Lagern den Zweck, 
eine Art Gährung einzuleiten, wobei der gerbstoffhaltige Saft aus dem 
beiderseits geöffneten »Stamme« abfliesst. Bliebe der an der Luft sich 
dunkel färbende Saft zurück, so würde die Faser eine bräunliche durch 
Waschen mit Wasser nicht zu beseitigende Färbung annehmen. 

Die Fasergewinnung erfolgt im Handbetrieb mit sehr einfachen Werk- 
zeugen. Der gewelkte »Stamm«, genau gesagt jede einzelne Blattscheide, 
wird in 1 cm breite Streifen zerlegt, mit hölzernen Hämmern geklopft, 
gewaschen , zwischen halbstumpfen Eisen durchgezogen , bis die Fasern 
freiliegen und hierauf an der Sonne getrocknet. So berichten Labhart 
und Blumentritt. Nach Semler wird der »Stamm« abgehauen, sofort, 
ohne früheres Lagern, in 5 — 8 cm breite Längsstreifen zerlegt, welche 
auf einem horizontal liegenden Brette mit dem Rücken eines Messers so 
lange geschabt werden, bis die Fasern freiliegen. Die so gewonnenen 
Fasern werden getrocknet, hierauf erst mit hölzernen Hämmern geklopft 
und neuerdings getrocknet. 

Alle Berichte stimmen darin überein, dass die Faser an der Sonne 



und dadurch um etwa 15 Proc. im Werthe sinkt. 

Die getrocknete Faser wird nunmehr sortirt. Die von der peripheren 
Partie des »Stammes« herrührende grobe Faser giebt die Sorte Ban- 
dala, sodann folgt die Sorte Lupis und endlich die feinste, von den 
innersten Theilen des »Stammes« herrührende Sorte Tupoz. Die durch- 
schnittliche Gesammtausbeute beträgt pro »Stamm« etwa 0,5 kg. 

Wahrscheinlich wird den Manilahanf dasselbe Schicksal wie alle an- 
deren wichtigen tropischen Faserstoffe erreichen: die Gewinnung durch 
Maschinenarbeit. Dann erst wird die ausserhalb der Philippinen in den 
hierzu geeigneten Tropengebieten cultivirte Manilahanfpflanze mit der 
Abacä der Philippinen in Concurrenz treten können. 

Die Verschiffung des auf Luzon und den gesammten Visayas-Inseln 
gewonnenen Manilahanfes erfolgt hauptsächlich von Manila und Cebu 
aus, daher denn auch die Namen Manila- und Gebuhanf. Die Faser wird 
in Ballen von 110 — 120 kg versendet. Die Production des Manilahanfes 
ist im Steigen begriffen. Gegenwärtig schätzt man die jährliche Menge 
der exportirten Faser auf 48 — 50 Millionen Kilogramm (gegenüber 



372 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

7,5 Millionen Kilogramm im Jahre 1850; vgl. Semler, 1. c. und Lab- 
hart, 1. c.). 

Der Manilahanf wird mit dem geringen und billigen Sisalhanf, selten 
mit neuseeländischem Flachs, angeblich auch mit gemeinem Hanf ver- 
fälscht. 

Charakteristik des Manilahanfes. Je nach dem Grade der 
Feinheit hat die Faser eine verschiedene Länge. Die grobe Faser (Ban- 
dala, Lupis) erreicht eine Länge bis 2,5 m und besitzt eine maximale 
Dicke von 100 — 280, meist von 220 ^a. Die feinen Sorten von Manila- 
hanf haben eine Länge von 1 — 2 m und eine bis auf 15// sinkende 
Dicke. Sowohl die feinen als die groben Fasern sind im Längsverlaufe, 
sehr gleichmässig in der Dicke. Der Manilahanf besitzt einen mehr oder 
minder starken seidenartigen Glanz, ist niemals rein weiss, sondern gelb- 
lich bis licht bräunlich gefärbt. Manilahanf ist sehr hygroskopisch. Die 
lufttrockene Faser enthält bis 1 2,9 Proc. Wasser. In mit Wasserdampf 
gesättigtem Räume steigert sich die Feuchtigkeitsmenge successive bis auf 
45 — 56,1 Proc.i). Die Aschenmenge der groben Faser beträgt 1,22, die 
der feinen Faser 0,71 Proc.^). Die Asche ist grau, mit mehr oder minder 
starkem Stich ins Grüne. Mit Jodlösung wird der Manilahanf gelb, auf 
Zusatz von Schwefelsäure goldgelb bis grünlich. Kupferoxydammoniak 
bläut die Faser und bringt sie zur schwachen Aufquellung. Durch schwe- 
felsaures Anilin wird der Manilahanf nur schwach gelblich, durch Pliloro- 
glucin + Salzsäure nur blass violett gefärbt ; diese Faser ist also nur in 
geringem Grade verholzt. In anatomischer Beziehung entspricht der 
Manilahanf im Wesentlichen den im Querschnitt halbmondförmig gestal- 
teten Bastbelegen der Gefässbündel, welche einerseits das Phloem, ander- 
seits das Xylem nach aussen abgrenzen (Fig. 90 und 91). Doch finden 
sich nicht nur Reste von Phloem und Xylem, insbesondere grosse mit 
einem oder mehreren Schraubenbändern versehene Gefässe, sondern auch 
manchmal Parenchymzellen an den Fasern vor. Auch sehr reducirte Ge- 
fässbündel (Fig. 90 und 91 ö), ja selbst einfache Baststränge (Fig. 90 und 
9\ B) sind im Manilahanf nachweisbar. In der Peripherie der Bastbündel 
und Bastbelege finden sich Stegmata^) vor, welche ganze Reihen bilden. 
Die Menge der Stegmata ist im Manilahanf im Vergleiche zu den Piassaven 
eine geringe, manchmal hat man Mühe sie aufzufinden. Am leichtesten 
sind sie noch in der Asche nachzuweisen (Fig. 92 5ä'). 



i) Semler (I.e. p. 7-15) hat viele Jahre nach Bekanntgabe meiner Beobach- 
tungen über die grosse Hygroskopicität des Manilahanfs betont, wie nothwendig es 
gerade beim Ankauf dieses Faserstoffes sei, auf den Wassergehalt zu achten. 

2) Ueber die Aschenmenge des Manilahanfes und die chemische Zusammensetzung 
dieser Faser überhaupt s. H. Müller, 1. c, p. 71. 

3) S. oben p. 201. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



37 a 




Fig. !)0. Vergr. 25. Stück eines Querschnittes, gefülirt durch den Vaginaltheil des Blattes von Musa. 

0' ohere, untere Oherhaut. ii luftführende im Mesophyll (P) enthaltene Intercellularräume. B isolirte 

Baststränge. G reducirte Gefässhündel. b Basthelege, jih Siebtheil des Phloems, x Xylem mit grossen 

Gefässen (g) und nach aussen gekehrten halbmondförmigen Bastbelegen (s. Fig. 91). 




Fig. 91. Vergr. 100. Das Stück 1, 2, 3, 4, ö, 6 der Fig. 90 stärker vergrössert. 

untere Oberhaut, 7* Hypoderma. Im Mesophyll (m) isolirte Baststränge {B, B) und drei Gefässhündel, 

davon G6 reducirt, doch noch gefässführend. 6, fh, x, .17 wie in Fig. 90. Das grosse Gefässhündel 

besitzt zwei halbmondförmige Bastbelege, von welchen einer dem Xylem x (in der Figur oben), der 

andere dem Phloem angehört (in der Figur unten, mit 6 bezeichnet). 



374 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 



Die Hauptmasse des Manilahanfes besteht aus Bastzellen. Sie lassen 
sich sowohl durch Chromsäure als durch Kalilauge isoliren, sind lang zu- 




Fig. 92. Vergr. 400. Manilalianf. eff Bastzellen in der Längsansioht, qq' im Querschnitt, e Enden 

/' gequetschte, ss' Stegmäta aus der Asche der Faser, s in der Flächenansicht, s' im Profil. 

(Nach T. F. Hanausek.) 



gespitzt, 2,0 — 2,7 mm, meist 2,7 mm lang und 12 — 46, meist 29 f^i dick. 
Die Zellwände der Bastzellen sind massig bis stark verdickt und bieten 
keinerlei Structurverhältniss dar. 

Die Faser von Musa paradisiaca ist kürzer als der echte Manila- 
hanf, erreicht höchstens eine Länge von 0,5 m. Die maximale Dicke 
reicht von 17 — 2 'IG [i und beträgt meist nahezu 140 »x. hn anatomischen 
Bau ist zwischen beiden Fasern kein Unterschied zu bemerken. Die 
Bastzellen der Faser von Musa paradisiaca (Länge 2,1 —2,7, meist 2,7 mm; 
Dicke 14 — 42, meist 24 ji) stimmen, wie man sieht, mit jenen von Musa 
textilis sehr nahe überein. Die Faser der ersteren ist gleichfalls und 
zw^ar etwas stärker als die der letzteren verholzt. 



Die Verwendung des Manilahanfes richtet sich nach dem Feinheits- 
grade. Nach Europa kommen fast nur die gröberen Sorten (Bandala und 
gröbere Lupis), welche ausschliesslich zu Seilen und Posamenteriegegen- 
ständen verwendet werden. Sie bilden ein bis jetzt kaum noch übertroffenes 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 375 

Rohmaterial zur Herstellung von Schiffstauen. Solche Taue sind wider- 
standsfähig im Wasser und zeichnen sich durch grosse Leichtigkeit und 
grosse Tragkraft im Wasser aus. »In der britischen Marine« — sagt 
Sem 1er — »dürfen nur Taue aus Manilahanf gebraucht werden und in 
allen Lieferungscontracten wird bestimmt, dass diesem Faserstoff keine 
anderen beigemengt werden«. Eine gewisse Einschränkung erfährt indes 
der Manilahanf selbst für den Schiffsbedarf, da sich die aus dieser Faser 
erzeugten Taue nicht theeren lassen. Er kann deshalb nur für Anker- 
ketten und laufendes Tauwerk, nicht aber für fixes Tauwerk benutzt 
werden (Lab hart). Die Sorte Tupoz und feinere Varietäten von Lupis 
dienen zur Herstellung von Geweben, welche aber vorzugsweise in den 
Heimathländern verwendet werden, wo man feine Manilahanfgarne auch 
mit anderem Garn zu Luxusstoffen verwebt. Sinamay-Stoffe sind aus 
Seide und feinem Manilahanf gewebt und dienen zur Anfertigung von 
Hemden und Sacktüchern und sollen höchst dauerhaft sein. Sinamay de 
Sinulit ist ein als Hemdenstoff dienendes Gewebe, welches aus Abacä, 
Seide, Baumwolle und Piiia (Bromeliafaser) besteht (Blumentritt). Die 
feinsten Sorten von Manilahanf werden zu Nipiszeugen verarbeitet. Grö- 
bere Manilahanfsorten werden auf den Philippinen zu einem Gewebe, Gui- 
nara genannt, verwoben und angeblich stark exportirt i). Feine Sorten 
von Manilahanf werden in geringer Menge nach Europa, insbesondere 
nach Frankreich gebracht, wo sie zu Shawls, Damenhüten und anderen 
Luxusartikeln verarbeitet werden. 



Agavefasern (Pite, Sisal und Mauritiushanf). 

Zahlreiche Ägave-Avlen-) dienen im tropischen Gebiete zur Faser- 
gewinnung. 

Von Bedeutung für den Welthandel sind unter den Agavefasern bloss 
zwei: Pite und Sisalhanf, welche im Nachfolgenden ausführlich behandelt 
werden sollen. 

In den Heimathländern stehen diese Fasern seit alter Zeit in Ver- 
wendung. In Europa war erstere schon im achtzehnten Jahrhundert 
bekannt 3), letztere tauchte hier erst in neuerer Zeit auf 



1) In neuen Werken ist häufig von Guinara die Rede. Nach Lab hart (1. c' 
hat dieser StQff nur in den fünfziger Jahren Bedeutung gehabt, wo er stark zu Er- 
zeugung von Ki'inohnen diente. »Heute ist es damit zu Ende und man hört das Wort 
Guinara kaum mehr.« 

2) Jacopo Danielli, Monographie der Gditiung Agave. Nuovo giornale bota- 
nico ital. 1885. Fax, in Engler-Prantrs Pflanzenfamihen , II, 5 (1888) p. 118 ff. 

3) Du Tertre, Histoire nat. des Antilles, und Böhmer, 1. c, I, p. 527. 



376 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 





2^ 




Fig. 9J. Vergr. 5Ö. Uurclisohnitt durch das Blatt 
der Agave americana (unteres Drittel), oo Ober- 
haut, mmm parenchymatisches Grundgewebe des 
Blattes (Mesophyll), 1, 2, S, 4, 5 Stranggewebe 
(7 — 4 Gefässbündel, ö einfache Baststränge). Die 
Gefässbündel sind durchweg collateral und wenden 
ihre Phloeme (6 Baststrang, p Siebtheil des Phloöms) 
sowohl an der Ober- als Tnterseite des Blattes 
gegen die Oberhaut, ihre Xyleme (x) gegen das 
Blattinnere hin. Im mittleren Blatttheile ist das 
Gefässbündel (2, S) nach aussen und innen mit Bast- 
heleg versehen. 



Sämmtliche Agavefasern wer- 
den nur aus den Blättern der 
Agaven gewonnen. Der vegetative 
Stamm ist ganz verkürzt und trägt 
bloss grundständige Blätter, kann 
also für die Fasergewinnung gar 
nicht in Betracht kommen. Aber 
auch die ziemlich hohen und vo- 
luminösen Blüthenschäfte liefern 
keine brauchbare Faser i). 

Zum Verständniss der Aus- 
nutzung des Blattes der Agaven für 
die Fasergewinnung, aber auch für 
die richtige Beurtheilung der histo- 
logischen Zusammensetzung der 
Agavefaser ist es erforderlich, in 
die Anatomie des Blattes der Agaven 
einzugehen, welche nachfolgend an 
der Hand des so leicht zugänglichen 
Blattes der Agare americana vor- 
geführt werden soll. 

Das Agavenblatt (Fig. 93) ist 
von einer derben Oberhaut {oo) be- 
kleidet, welche ein parenchymati- 
sches Grundgewebe [nimm) um- 
schliesst. Dieses gliedert sich in 
eine von jeder Art von Strangge- 
weben freie Blattrinde und das von 
Stranggeweben {1, 2, 5, 4, 5) reich- 
lich durchzogene eigentliche Meso- 
phyll. Im letzteren liegen zweierlei 
Stranggewebe: einfache Baststränge 
(.5) und Gefässbündel [1—4). Erstere 
kommen nur in der Nähe der un- 
teren Blattrinde und sehr spärlich 
vor, während letztere reichlich 



1) Das markreiche Gewebe der Blü- 
thenschäfte wird als ein Korksurrogat ver- 
wendet, u. a. in Griechenland das Mark 
der Agave americana. Heldreich, Die 
Nutzpflanzen Griechenlands. Athen 1862, 
p. 9. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



377 




Fig. 94. Vergr. 350. Ein Gefässbündel ans dem nnteren Theile des Blattes von Äsme americana im 

Querschnitt. P parench3'matisclies Grundgewebe (Mesophyll), in welchem das (collaterale) Gefässbündel 

eingebettet ist. p + b Phloem, x Xylem, 6 Bastbündel, p Siebtheil des Phloems. s von den Gefässen 

abgelöste Sehraubenbänder. k Krystall von oxalsaurem Kalk in Bastparenchymzellen liegend. 




Flg. 95. Vergr. 350. Em Gefässbündel von Agave americana aus dem mittleren Theile des Blattes 
(entsprechend S—4 der Fig. 931. 6 6 Bastbelege des Gefässbündels, 6 + a; = Xylem, 6 + p Phloem des 
Getassbundels p Siebtheil des Phloems. x Gefässgruppen des Xylems. P Parenchyrazellen des Meso- 
phylls. A Krystall von oxalsaurem Kalk, in einer Bastparenchymzelle liegend. 



378 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

den übrigen Theil des Mesophylls durchziehen. Die technische Agave- 
faser geht also, wie man sieht, wenn auch nicht ausschliesslich, so doch 
hauptsächlich aus den Gefässbündeln des Blattes hervor. 

Die einfachen Baststränge bestehen nur aus Bastzellen (Fig. 96). Die 
Gefässbündel besitzen entweder nur einen (Fig. 94) oder zwei halbmond- 

fürmige Bastbelege (Fig. 95). 
Y \ ^^ Die Bastbündel und die Bast- 









y 



belege der Gefässbündel 
dienen der Biegungsfestig- 
keit des Blattes, sie bilden 
dessen mechanische Ge- 
webe , deren Elemente 
(Bastzellen) durch hohes 
Tragvermögen ausgezeich- 
V / \i 1 j ^x net sind. Die Vertheilung 

' dieser mechanischen Ge- 

Fig. 96. Vergr. 450. Einfacher Baststrang aus dem unteren ^^j^g jg^ ^^^^ ^^^ p- 93 

Theile des Blattes von Agave amcricana (entsprechend ö der ^^ ' 

Fig. (13). P Parenchyrnzellen des Mesophylls. 6 Bastzellen. 94 und 95 ZU ersehen. 

Bei der Fasergewin- 
nung kommt es darauf an, die festen faserigen Gewebe, also die Bast- 
bündel und -belege von den übrigen Geweben zu scheiden. Diese Scheidung 
gelingt begreiflicherweise nicht vollständig. Immer haften der technischen 
Faser noch Zellen des Mesophylls und Bestandtheile des Holztheiles, ja auch 
des Siebtheiles des Gefässbündels an, also Parenchymzellen, Gefässe und 
Siebröhren. Die Gefässe fallen besonders auf, die Parenchymzellen sind 
bei der Maceration der Fasern unschwer aufzulinden, während die Sieb- 
röhren sich leicht der Beobachtung entziehen, übrigens bei der Abschei- 
dung meist zerstört werden. Je besser die Sorten der Agavefasern sind, 
desto spärlicher treten neben den Bastzellen die anderen genannten histo- 
logischen Elemente auf. Es ist aber leicht ersichtlich, dass selbst in den 
geringsten Sorten von Agavefasern Faserbündel auftreten werden, welche 
nur aus Bastzellen bestehen; es sind dies jene Fasern, welche den ein- 
fachen Baststrängen entsprechen. 



24) Pite. 

Diese Faser, auch Pita, Pitaflachs, Pitahanf genannt, übrigens auch 
noch mit zahlreichen andern Namen belegt^), wird hauptsächlich aus 



^) Die Terminologie der Fasern klärt sich erst nach und nach. Heute herrscht 
für die Faser der Agave americana bereits der Name Pite vor. Doch heisst sie auch 
Maguey (Name für Agaven) und wird aucli Tampicohanf, Ixtle oder Istle genannt. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 379 

Agave americana und der naheverwandten A. mexicana dargestellt ^j. 
Das Hauptproductionsland der Pitefaser ist Mexico, wo beide Arten in 
ausgedehntestem Maasse cultivirt werden, auf dem trockensten Boden fort- 
kommen und am besten auf vulkanischem Boden gedeihen. Die Ge- 
winnung der Faser steht fast immer mit anderweitiger Verwendung der 
Pflanze in Verbindung. Die durch Schüsslinge vermehrte Pflanze bleibt 
auf dem Felde, bis die aus den Blattrosetten sich erhebenden jungen 
Blüthenschäfte (»Köpfe« genannt) zur Bereitung verschiedener Nahrungs- 
mittel, oder zur Gewinnung der beiden bekannten mexikanischen National- 
getränke Pulque (oder Tlalchique) und Mescal (oder Tequita) benvitzt 
werden können. Erst nach Entfernung der »Köpfe« werden die 1,5 — 
2,5 m langen Blätter behufs Fasergewinnung geerntet. In dieser Periode 
ist die Faser aber bereits überreif und liefert nicht ein so gutes Product, 
als wenn man schon vor dem Emporspriessen der Blüthenschäfte die 
Blätter schneiden würde. Wir werden sehen, dass der Sisalhanf ohne 
Nebennutzung im Zustande seiner vollen Reife gewonnen wird, was wohl 
der Hauptgrund ist, dass derselbe in seinen Eigenschaften die Pitefaser 
überragt. 

Die Abscheidung der Faser ist in der Regel noch eine sehr primitive 
und besteht darin, dass man die geschnittenen Blätter in Bündel zusammen- 
bindet und einer Kaltwasserröste unterwirft. Hierauf werden die ge- 
rösteten Blätter geklopft und entweder durch Riffelkämme oder bloss mit 
der Hand von den anhängenden Geweben befreit. Die an sich nicht 
besonders feste und widerstandsfähige Faser leidet unter der Röste, und 
es wird (von Semler u. A.) empfohlen, ähnlich wie dies beispielsweise 
jetzt mit dem früher auch durch Röste gewonnenen Manilahanf geschieht, 
die Faser ohne Vorbehandlung der Blätter, einfach mechanisch, am 



Tampicohanf oder Ixtle (Istle) sind aber Namen, welche nunmehr im Handel fast 
ausschliesslich den Blattfasern von Bromelia-Arien gegeben -werden. In Texas und 
Nordamerika wird aber eine Agave [Ä. Lecheguilla; s. oben p. 21 2) zur Herstellung einer 
Faser benutzt, welche dort Ixtli oder Tampico genannt wird und zur Herstellung von 
Säcken und Tauen dient. Mulford, A. Isabel, A Study of the Agaves of the Unit. 
St. Missouri Bot. Gard. VII, 1896. Es handelt sich da aber sicher um eine Agave- 
faser, wahrscheinlich um eine dem Sisal nahestehende, denn Agave Lecheguilla ist 
nach Engelmann und Baker (Tropenpflanzer, II, 1898, p. 287) entweder identisch 
mit A. rigida oder steht ihr doch sehr nahe. Der Name Tampico Hemp ist wohl 
vieldeutig, da er für mehrere vom Hafen Tampico ausgeführte Fasern in Anwendung 
steht, u. a. auch für die Pitefaser. Die Faser Matamoros (mexikanischer Städtename) 
ist höchstwahrscheinlich immer mit der Pitefaser identisch. Ueber andere Namen der 
Pite s. Dodge, 1. c, p. 43. 

1) Ueber Cultur der Agaven und über Fasergewinnung aus ihren Blättern s. 
Watt, Dictionary of the Econ. Prod. of India, Calcutta, 1889, I, p. 137 ff. Semler, 
1. c. p. 699 ff. A. L. Pinart et H. Bourgeois, L'Aloe americaine [Agave] et ses 
differents produits. Paris 1896. D o dge, 1. c, p. 42 ff. 



380 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

rationellsten durch Maschinen abzuscheiden. In Südcarolina und Indien, 
wo Agave americana behufs Fasergewinnung in neuester Zeit auch 
cultivirt wird, bedient man sich bereits der Maschine i). 

Die leichte Einbürgerung der sog. Aloe [Agave americana) in warmen 
und trockenen Gebieten, selbst im Süden Europas 2), ist bekannt; es ist 
deshalb nicht zu verwundern, dass man diese an den Boden so geringe 
Ansprüche stellende Pflanze behufs Fasergewinnung in vielen Ländern 
einzuführen bestrebt ist. So in Süd- und allenthalben in Centralamerika, 
im wärmeren Nordamerika, in Westindien, z. B. auf Barbados, auf Mar- 
tinique"^), Indien (Royle, Dodge), auf den Philippinen 4) u. s. w. Der 
Erfolg ist ein verschiedener. Grosse Erfolge werden in Südcarolina und 
Florida, geringe hingegen in Indien erzielt. 

Von anderen ^^«re-Arten, welche Pite liefern, sind zu nennen: 
A. vivijKtra in Florida ^j, A. canhila in Indien (Malwa), A. diacantha 
auf Barbados und in Demararaß), A. fdifera in Mexico, auf den Antillen 
und auf Reunion'), .4. yuccaefolia und A. Ixtti in Süd- und Central- 
amerika*], A. LecheguiUa in Texas und Nordmexico''). 

Die Pitefaser ist bedeutend kürzer als der Manilahanf, selten länger 
als ein Meter, härter, weniger biegsam und zäher als die Musafaser, von 
welcher sie sich auch dadurch unterscheidet, dass jede einzelne Faser 
verschiedene Dicke aufweist, namentlich von der Mitte gegen ein Ende 



-1) Semler, 1. c, p. 70ä. Dodge, 1. c. 

2) So z. B. in Spanien, in Sicihen, in Griechenland. In Spanien heisst die aus 
Agave americana dargestellte Faser »Pita«, in Sicilien »Zambara« (Danielli). In 
Spanien und auf Sicilien dient die Faser zur Herstellung von Seilen und Fischernetzen 
(Dodge). In Griechenland scheint diese Faser nicht gewonnen zu werden (vgl. Held - 
reich, 1. c, p. 9). 

3) Hier heisst die angeblich von Agave mexicana stammende Faser »lange de 
beuf«. Cat. des col. fr. ISTS, p. 7. 

4) Labhart (Oesterr. Monatsschrift für den Orient 1882, p. i74 ff.) berichtet, 
dass in verschiedenen Gebieten der Philippinen Agave americana üppig gedeiht, ins- 
besondere auf den Visayas-Inseln und in der Provinz Ylocos. Die Abscheidung der 
Faser, welche hier Magui genannt wird, erfolgt durch Rösten, Klopfen imd Kämmen. 
Durch dieses mühsame Verfahren wird aber doch nur ein Product erzielt, welches 
geringwerthiger als Manilahanf ist (lOO kg Agavefasern kosten dort 6, 100 kg Manila- 
hanf hingegen \ 6 span. Dollars). Exportirt wird diese Faser nicht. Die Ilocaner be- 
nutzen dieselbe zur Verfertigung von Seilen und Tauen, die Visayaner aber auch 
zur Herstellung von Geweben. 

5) Squir, Tropical fibres. London, New York, 1863, p. 35. 

6) Royle, 1. c, p. 43. 

7) Cat. des col. franc. (1867), p. 79. 

8) Royle, 1. c, Martins, Flora Brasil. III, 2, p. 193. 

9) Ueber einige andere, aber in Bezug auf Fasergewinnung unbedeutende Agave- 
Arten s. Dodge, 1. c, p. 41. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 381 

hin sich stark verjüngt, während die Musafaser eine auffällige Gleich- 
mässigkeit in der Dicke erkennen lässt. 

Die maximale Dicke der Fasern schwankt zwischen 100—460 [jl. 
An einer und derselben Faser ist die Dicke in der Mitte nicht selten 
doppelt so gross als an den Enden. 

Im Vergleich zu Manilahanf ist die Pitefaser glanzlos. Sie ist weiss 
oder gelblich gefärbt. 

Die lufttrockene Faser führt 12,0 — 12,5 Proc, im Maximum der 
Sättigung 32—36 Proc. Wasser. Die Aschenmenge beträgt 1,8 — 2,4 Proc. 
In der Asche finden sich lange, prismatische Pseudo-Krystalle von Kalk, 
die beim Verbrennen aus oxalsaurem Kalk entstanden sind, und auf Zu- 
satz von Schwefelsäure sich sofort in Gypsnadeln verwandeln, somit von 
den geformten Einschlüssen der Manilahanf-Asche (Stegmata) sehr leicht 
unterschieden werden können. Die Asche ist schmutzig weiss. Mit Soda 
und Salpeter geschmolzen, wird eine weisse oder graue (nicht grüne) 
Schmelze erhalten. 

Durch Jod werden die Fasern gelb, auf Zusatz von Schwefelsäure 
grünlich oder bräunlich. Durch Kupferoxydammoniak quellen sie unter 
Bläuung etwas auf, schwefelsaures Anilin färbt sie deutlich gelb, auch 
geben sie die Phloroglucinreaction, sind also verholzt. 

Die Fasern lassen sich sowohl durch Chromsäure als durch alka- 
lische Laugen in ihre Elementarbestandtheile zerlegen, und es stellt sich 
dann heraus, dass sie vorwiegend aus Bastzellen bestehen, aber ausser- 
dem noch Spiralgefässe und lang gestreckte Parenchymzellen (Bast- 
parenchymzellen) enthalten. Letztere umschliessen Krystalle von oxal- 
saurem Kalk, deren Länge etwa 420, deren Breite 1 — 20 ;jl beträgt. 

Die Länge der Bastzellen steigt von 1,02 — 2,2, hin und wieder bis 
5 mm und beträgt meist ca. 2 mm (nach v. Ilühnel meist 2,5 mm). 
Die Breite der Fasern liegt zwischen 1 7 — 32 \i und beträgt zumeist 24 jx 
(v. Höhnel). Die Enden sind nach v. Höhne! breit, stumpf, verdickt, 
selten gegabelt. Im Ganzen sind die Bastzellen dünnwandig; stellenweise 
erscheinen ihre Grenzen durch angelagerte Parenchymzellen wellenförmig 
gestaltet. Der Ouerschnitt ist polygonal. 

Die Pitefaser ist leicht, daraus gefertigte Taue schwimmen im Wasser. 
Sie wird zu den verschiedensten Seilerarbeiten, auch zu Schif'fstauen ver- 
arbeitet, wozu sie sich jedoch nicht in dem Maasse wie der Manilahanf 
eignet. Semler*) rühmt ihr keine guten Eigenschaften nach und meint, 
dass sie sich noch am besten zur Papierfabrikation eigne. — In neuerer 
Zeit wird die Pitefaser in Europa aber sehr vortheilhaft unter dem Namen 



1) 1. c, p. 700. 



382 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Fiber oder Fibris als Surrogat für Borsten und Rosshaare zur Ver- 
fertigung von Bürsten und ähnlichen Gegenständen verarbeitet^). 



25) Sisalhauf2). 

Die Stammpflanze des Sisalhanfes ist Agave rigida, welche in 
Yukatan, der Heimath des Sisalhanfes, zu Hause ist, aber auch in Central- 
amerika, Westindien und auf den Inseln des Caraibischen Meeres vor- 
kommt. 

Das Hauptproductionsland des Sisalhanfes ist gegenwärtig, wie seit 
langer Zeit, die mexikanische Halbinsel Yukatan, wo die Gultur der Sisal- 
pflanze noch immer im Steigen begriffen ist. Sisalhanf ist das verläss- 
lichste und deshalb wichtigste Product von Yukatan, woselbst man die 
Zahl der in Cultur genommenen Pflanzen auf 40 — 50 Millionen schätzt. 
Der Werth der x\usfuhr von Sisalhanf aus Yukatan wurde im Jahre 1 878 
mit 1167 000 Dollar, 1892 mit 8 893 000 Dollar beziffert und noch 
immer scheint die Ausfuhr im Steigen begriffen zu sein. In der euro- 
päischen und nordamerikanischen Industrie kennt man den Sisalhanf erst 
seit etwa einem halben Jahrhundert, aber trotzdem gehört er zu den wich- 
tigsten groben Pflanzenfasern des Weltmarktes, unter den Agavefasern ist 
er geradezu die wichtigste. Auf dem Continente steigert sich der Verbrauch 
auffallend, aber noch immer sind es die Vereinigten Staaten von Nord- 
amerika, wo die grössten Massen dieses Rohstoffes verarbeitet werden. 
Die gesammte Ausbeute an Sisalhanf betrug in den letzten Jahren durch- 
schnittlich in Centralamerika und Westindien 425 000 Ballen^), von denen 
jedoch nur 15 000 Ballen nach Europa gingen; alles Uebrige gelangte 
nach Nordamerika. 

Die Versuche, die so nutzbare Stammpflanze des Sisalhanfes in andern 
Ländern einzubürgern, gehen in die Dreissiger Jahre des neunzehnten 
Jahrhunderts zurück. 

1836 wurde Agave rigida — und zwar die unten genannte Spielart 
sisalana — von Perrine in Florida^) eingeführt, zuerst als Gartenzier- 
pflanze. 1845 brachte sie Nesbit auf die Bahamas. In beiden Gebieten 



V} Ueber die Verwendung der Pitefaser s. Spon, Encycl. of the Industr. Arts 
etc. London and New York -1879 und Kew Bull. ISSQ. 

2) Spon, Encyclop. of the IndustriaJ Arts etc. London and New York 1879. 
Semler, I.e., p. 686 ff. Dodge, I.e., p. 48 ff. M. Gurke, Die Cultur und Produc- 
tion des Sisalhanfes. Zeitschr. für die gesammte Textilindustrie. Leipzig -1897 — 4 898, 
Nr. 39 und 40. S. auch H. J. Boeken, Ueber Sisalhanf. Tropenpflanzer, IV (1900), p. 6. 

3) Ein Ballen hat ein Durchschnittsgewicht von ca. 200 kg. 

4) Der Sisalhanf von Florida ist von ungleicher Güte, indem dort auch aus 
Agave decipiens Buk. eine Faser (falscher Sisalhanf) gewonnen wird. Kew Bull. 1 892. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 383 

hat die Pflanze bereits eine grosse Bedeutung erlangt. Das von den 
Bahamainseln (Gross -Bahama, Abaco, Harbour Island u. s. w.) in den 
Handel kommende Product ist auf dem Markt als Bahama- Hemp vor- 
theilhaft bekannt. Auch in Westindien (Jamaika, Trinidad) ist der Sisal- 
hanf in Cultur, und gegenwärtig ist man bestrebt, die Sisalhanfpflanze 
für Deutsch-Ostafrika nutzbar zu machen i). 

Semler führt acht verschiedene Sisalpflanzen auf, unter welchen 
sich aber auch Fourcroya-Arien befinden. Gurke bezeichnet als echte 
Sisalpflanzen nur zwei Varietäten der oben genannten Agave rigida: 
A. rigida rar. sisalaiui [Yakski; die grüne Agave, Henequen verde, green 
Henequen, so genannt, weil die Blätter hellgrün sind) und A. rigida rar. 
elongata oder longifoUa (Saki, weisse Agave, Henequen blanco, white 
Henequen, so genannt, weil die graugrünen Blätter einen weisslichen 
Wachsüberzug besitzen. Die erstere Varietät liefert die bessere Faser, 
die letztere giebt reichlichere Erträge. 

Die Cultur der Sisalpflanze macht keinerlei Schwierigkeiten. Sie 
fordert allerdings einen kalkreichen Boden, kommt aber ganz gut auf 
geringem sandigem, sogar steinigem Boden fort, wenigstens die Varietät 
Saki, welche die Hauptmasse der Handelswaare liefert. Die Varietät 
Yakski (Yazki) verlangt zu gutem Gedeihen einen besseren Boden und 
wird auf Zuckerland cultivirt (Semler). Die Vermehrung der Sisalagave 
geschieht entweder durch Wurzelschüsslinge, welche die Mutterpflanze 
vom dritten Jahre an reichlich treibt, oder durch Bulbillen, welche reichlich 
an den Blüthenschäften erscheinen. 

Zwischen dem siebenten und zwölften Jahre treibt die Pflanze ihren 
Blüthenschaft ; in dieser Zeit sind aber die Blattfasern bereits überreif, 
d. h. sie haben nicht mehr die Festigkeit und das schöne Aussehen, wie 
vor der Blüthe der Pflanze. Da die Blüthenschäfte nicht wie die der 
Agave americana ausgenützt werden, sondern höchstens wegen der in 
den Blüthenständen auftretenden Bulbillen zur Vermehrung dienen, so 
schneidet man in der Regel die Blätter vor dem Blühen der Pflanze, am 
besten vom dritten Jahre an, wenn die Blätter eine Länge von ca. 1,5 m 
erreicht haben. Man nimmt von jeder Pflanze nur die ältesten 7 — 
I Blätter ab und schneidet im Jahre drei Mal. So erhält man ein besseres 
Product als von Agave americana, deren Blätter man erst nach dem 
Hervortreten der Blüthenstände schneidet, wenn die Faser — überreif 



\) Vor Kurzem (Tropenpflanzer, III, 1899, p. 448) wurde die »Deutsche Agave- 
gesellschaft« gegründet, welche sich die Sisalhanf- Gewinnung in Deutsch -Ostafrika 
zum Ziel gesetzt hat. Daselbst auch eine Notiz, der zufolge die Regierung von Vene- 
zuela bestrebt ist, eine rationelle Cultur der Sisalpflanze dort einzuführen. 



384 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

geworden — in ihren werthvollen Eigenschaften bereits zurückgegangen 
isti) (s. oben p. 379). 

Die Fasergewinnung erfolgt im Kleinbetrieb noch durch Handarbeit; 
im Grossbetriebe sind bereits, wenn auch noch nicht allgemein, Maschinen 
im Gebrauch. Aehnlich wie der Manilahanf wird der Sisalhanf durch 
Schaben von den übrigen Geweben des Blattes befreit. Die Faser wird 
gewaschen, was bei Anwendung mancher Maschinen gleichzeitig mit der 
Abscheidung erfolgt. Das Waschen ist nothwendig, um den aus dem 
Parenchym des Blattes stammenden Saft zu beseitigen. Unterbleibt dieser 
Reinigungsprocess, so wird die Faser dunkler und fleckig. Die gewaschene 
Faser wird gebündelt und in Ballen von beiläufig 200 kg dem Handel 
übergeben. Jede Pflanze liefert im Durchschnitte 0,75 kg Reinfaser. 

Früher wurde die Hauptmasse der Waare von dem Yukatan'schen 
Hafen Sisal ausgeführt, daher der Name Sisalhanf (Sisal Hemp), welcher 
am häufigsten im Gebrauch ist. Gegenwärtig kommt die Hauptmasse 
der Yukatan'schen Waare von dem gleichfalls der Halbinsel Yukatan 
angehürigen Hafen Progresso. 

Diese wichtige, aus den verschiedensten Gebieten des warmen Erd- 
gürtels in den Handel gebrachte Faser erscheint noch unter folgenden 
Namen auf dem Markt : Henequen oder Jenequen (Yukatan), Laquil (West- 
indien, Mexico), Cabulla oder Cabuya (Centralamerika). In Deutschland 
und Oesterreich heisst die Faser Sisal oder Sisalhanf, in Wien gleich der 
Pitefaser auch jetzt noch häufig »fibris«, in England Sisal Hemp. Des 
Namens Bahama Hemp wurde schon oben Erwähnung gethan. Nach 
Semler heisst die Faser im Handel auch Hanfgras, mexikanisches Gras 
(Mexican grass) und Seidengras (Silk grass), mit welchen Namen aber 
auch zahlreiche andere Fasern (Pite-, Ananasfaser u. s. w.) bezeichnet 
werden. 

Die morphologischen Verhältnisse der Sisalfaser stimmen im Wesent- 
lichen mit jenen der andern Agavefasern überein. Eine genaue Differenzial- 
diagnose zwischen Pite und Sisal liegt bisher noch nicht vor^), lässt sich 
wahrscheinlich entweder nicht aufstellen oder dürfte auf schwer zu er- 
mittelnden Unterscheidungen beruhen. 

Der Sisalhanf findet ausgedehnte Verwendung zu Seilerarbeiten der 
verschiedensten Art (in Amerika besonders stark zu Hängematten), in 
der Bürstenfabrikation und zu groben Geweben. Auf nordamerikanischen 
Schiffen wird der Sisalhanf besonders stark zur Herstellung von sog. 
fliegendem Tauwerk benutzt. 



-1) A. L. Pinart et H. Bourgeois, 1. c, Tropenpflanzer, II (1898;, p. 70 ff. 
2) Vgl. T. F. Hanausek, Technische Mikoskopie, p. 92. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 385 



26) Mauritiushai] f. 

Es ist oben (p. 257, s. auch p. 212) schon gesagt worden, dass 
ausser Agave americana^ mexicana und rigida noch zahlreiche andere 
^^fffe-Species zur Fasergewinnung herangezogen werden, die, so weit sie 
schon Handelsgegenstand sind, unter verschiedenen Namen (auch als Pite 
und Sisal) auftreten. 

Unter diesen Pflanzen ist ein früher als Agare, später als Fourcroya 
beschriebenes Gewächs, welches den Mauritiushanf liefert, der immerhin 
eine gewisse Bedeutung erlangt hat'). 

Sämmtliche Fourcroya-Arten gehören dem tropischen Centralamerika 
an. Die Species, welche den Mauritiushanf liefert, ist als F. foetida 
(= F. gigantea) beschrieben worden. Sie bildet wohl einen ober- 
irdischen Stamm aus, aber es dienen auch hier wie bei den mit grund- 
ständigen Blattrosetten versehenen Agaven die Blätter als Rohmaterial, 
aus welchem die Faser abgeschieden wird. 

Diese Pflanze hat sich mit Ende des achtzehnten Jahrhunderts in 
zahlreichen Tropengebieten der alten Welt ausgebreitet, seit 1750 auch 
auf Mauritius, wo sie theils verwildert vorkommt, theils im Plantagen- 
betriebe cultivirt und als Faserpflanze ausgebeutet wird. 

Die Pflanze bildet wie Agave rigida im Blüthenstande zahlreiche 
Bulbillen, welche zu ihrer Vermehrung dienen. Die Blätter erreichen 
eine Länge von 1,5 — 2,5 m; sie werden vom dritten Jahre an geerntet. 
Cultur der Pflanze und Fasergewinnung stimmen fast genau mit der Art 
und Weise überein, welche wir beim Sisalhanf kennen gelernt haben. 
Die Fasergewinnung wird auch hier entweder mit der Hand oder mittelst 
Maschinen vollzogen. Wie bei Sisal, ist auch beim Mauritiushanf Waschen 
und späteres Trocknen erforderlich, wenn man ein gut aussehendes Pro- 
duct erzielen will. 

Mauritiushanf wird jetzt auch noch in andern Ländern gewonnen, 
unter Anderem auch in Deutsch-Ostafrika 2) (bei Dar-es-Salam). 

Die Faser weicht im Aussehen von Sisal nicht ab. Nach Gurke 
Hess sich ein mikroskopischer Unterschied zwischen diesen beiden Fasern 
nicht finden. 

Wie Fourcroya foetida wird F. cuheiisis in Westindien — hier 



1) Ueber Mauritiushanf s. Gurke, Zeitschrift für die gesammte Textilindustrie 
4898/1899. Nr. 29. S. auch Dodge, L c, p. 169, wo die Pflanze irrigerweise Fureraca 
gigantea genannt wird. 

2) Engler, Die Pflanzenwelt Ostafrikas B. 1895. Notizblatt des kgl. bot. Gar- 
tens und Museums in Berlin 1896. 

Wiesner, Pflanzenstoffe. II. 2. Aufl. 25 



386 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

27) riiormiumfaser^) (Neiiseeläiidischer Flachs). 

Die neuseeländische Flachshhe, Phormium tenax^ wurde in Neu- 
seeland entdeckt, ist aber später auch auf der Norfolkinsel und in ver- 
schiedenen Theilen Australiens aufgefunden worden. Als Topf- und 
Gartenzierpflanze ist sie nunmehr allgemein bekannt. Die Bastfasern der 
Blätter dieser Pflanze werden in Neuseeland seit alter Zeit zur Ver- 
fertigung von Bekleidungsstoffen, Seilen u. s. w. verwendet. Die ersten 
Nachrichten über diese durch grosse Festigkeit und Widerstandskraft 
ausgezeichneten Fasern gab Cook, welcher bekanntlich im Jahre 1769 
Neuseeland im Namen Englands in Besitz nahm-). Bald darauf wurde 
neuseeländischer Flachs in England Handelsgegenstand. Seit dieser Zeit 
hat man vielfache, zum Theil von Erfolg gekrönte Versuche gemacht, 
die Stammpflanze in den verschiedensten Ländern zu cultiviren. Am 
besten gelang die Acclimatisirung von Phormium tenax in Neusüdwales, 
wo schon in den dreissiger Jahren des abgelaufenen Jahrhunderts der 
Anbau der Pflanze in so grossem Maassstabe betrieben wurde, dass die 
dort dargestellte Faser als Handelsartikel nach England gebracht werden 
konnte 3). In Neusüdwales gedeiht die neuseeländische Flachslilie aus- 
gezeichnet. Die neueren Erfahrungen haben gelehrt, dass in diesem 
Lande der Bodenertrag an Fasern noch grösser als in Neuseeland ist. 
Ein Acre Landes giebt nach achtzehn Monaten schon drei Tonnen Hoh- 
fasern, in den darauf folgenden Jahren soll aber die gewonnene Faser- 
menge eine noch grössere sein^). Auch in Britisch-Ostindien, auf Mauritius 
und in Natal ist die Acclimatisation der Faser gelungen, und wird in den 
genannten Ländern die Fasergewinnung auch im Grossen betrieben^). 
Die sehr zahlreichen in neuester Zeit mit der Flachslilie in den Ver- 
einigten Staaten unternommenen Versuche scheinen keinen grossen Erfolg 
erzielt zu haben. Auch die Vorschläge Cook's, Phormium tenax als 
Gespinnstpflanze in England einzuführen, ergaben kein praktisches 
Resultat 6). Wenn auch die Anpflanzung in einigen anderen Ländern 
Europas gelingt, z. B. in Frankreich, Dalmatien"), so sei damit nicht 
gesagt, man könne dort mit Vortheil neuseeländischen Flachs gewinnen. 

-1) Neuere Literatur: Spon, Encyclop. of the Industrial Arts etc. London and 
New York, 1879. Hector, Sir James, Phormium tenax as a l^ibrous Plant, New 
Zealand 1889. Semler, 1. c,, p. 729. Dodge, 1. c, p. 261 ff. 

2) Cook, An account of the voyages etc. London, III (1778), p. S9. 

3) Bennet, Wandering in New South Wales. London 1834, I, p. 72. 

4) Offic. österr. Bericht über die Pariser Ausstellung 1 867, V, p. 346 lt. 

5) Offic. österr. Ausstellungsbericht 1. c, p. 350. Nach Watt, Econ. Prod. of 
India, III, 196, auch auf St. Helena. 

6) Meyen, Pfianzengeographie. Berlin 1836, p. 474. Vgl. bezüghch Irland 
Dodge, 1. c. 

7) Meyen, 1. c. Vgl. rücksichtl. des südl. Frankreich auch Dodge 1. c. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 387 

Es unterliegt kaum einem Zweifel, dass gegenwärtig die Gewinnung 
dieser in vielfacher Beziehvmg sehr verwendbaren Faser im Rückgange be- 
griffen ist, offenbar wegen der Einfuhr guter und weitaus billigerer ander- 
weitiger Faserstoffe. So wurde in den Vereinigten Staaten der neu- 
seeländische Flachs in neuester Zeit durch Sisalhanf verdrängt (Semler). 
Auch die geringe Widerstandskraft der Phormiumfasern gegen lang- 
andauernde Wirkung des Wassers, welche das Verbot der englischen 
Marine, aus neuseeländischem Flachs verfertigte Schiffstaue zu verwenden, 
zur Folge hatte, schränkte die Einfuhr beträchtlich ein. 1872 wurde 
aus Neuseeland diese Faser im Werthe von 2^/2 Millionen Mark aus- 
geführt; diese Ziffer ist aber bisher nicht wieder erreicht worden. Die 
in mehrfacher Beziehung unübertroffenen Eigenschaften dieser Faser lassen 
aber doch hoffen, dass sich ihre Anwendung wieder steigern werde, falls 
durch zweckmässigen maschinellen Betrieb ihre Herstellung sich ver- 
billigen sollte. 

In Neuseeland und Australien, der Heimath und noch immer dem 
Hauptproductionsgebiet des neuseeländischen Flachses, werden ver- 
schiedene Varietäten von Pliormiu^n tenax unterschieden. Die festeste 
Faser liefert die Form »Tihore«, welche aber fruchtbaren Boden und 
gute Cultur erfordert. Die feinste Gespinnstfaser liefert die Form »Rataroa«. 
Für Cultur im flachen Lande eignet sich die Form »Harake« oder 
»Harakake«, für das Gebirge die Form »Paritanewha« (Paretaniwa)^]. Es 
werden auch wildwachsende Pflanzen ausgebeutet, welche in den Heimath- 
ländern noch immer massenhaft, besonders an Flussufern vorkommen. 

Die Blätter des Pliormium tenax haben eine Länge von \ — 2 m, 
und eine Breite von mehreren Centimetern. Das Gefässbündelgewebe ist 
im Blatte der Pflanze so reich entwickelt, dass die Angabe, man könne 
aus ihm 22 Proc. Rohfaser erhalten 2), nicht unwahrscheinlich ist. 

Der anatomische Bau des Blattes von Pliormium tenax ist 
umstehender Figur (Fig. 97) zu entnehmen. Innerhalb des Hautgewebes (0) 
liegt das ganz aus Parenchym zusammengesetzte Grundgewebe (Mesophyll) 
des Blattes [p])'). Dieses Grundgewebe ist zum Theile chlorophylllos (^'), 
zum Theile chlorophyllhaltig [p). In diesem parenchymatischen Grund- 
gewebe hat man dreierlei Stranggewebe zu unterscheiden : erstens grosse 
Gefässbündel mit je zwei Bastbelegen, zweitens kleine Gefässbündel mit 
mit je einem Bastbeleg und drittens einfache Baststränge [b). In den 
beiden ersteren, zwischen bez. neben den Bastbelegen, liegt der der Er- 
nährung dienende Gefässbündelantheil (Mestom). Die Gefässbündel sind 



1) Ueber diese und andere Culturformen von Phorniinm tenax s. Dodge, 1. c. 
p. 261. 

2) Offic. österr. Bericht etc.. 1. c, p. 350. 



388 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 




. Vergr. 35. Schematischer Querschnitt durcli di 
nere Partie des Blattes von Phormium tenax. 
Hautgewebe. BmB von Parenchymscheiden umgebene Ge- 
fässbündel. Uli Bastbelege, m Mestom dieser Gefässbündel. 
yg kleinere Gefässbündel mit je finem Bastbeleg, mit Mestom 
und Parencbymsclieide. bb einfaebe Baststränge, p +21' Grund- 
ge-webe des Blattes (Mesophyll), i) grünes, p' farbloses Paren- 
cliym. (Nach Scbwendener ) 



von parenchymatischen Scheiden (Gefässbündelscheiden) umgeben. Die 
Bastbündel und die Bastbelege dienen der Festigkeit des Blattes, sie bilden 
deren mechanisches Gewebe, Bei der Darstellung der technischen Faser 

handelt es sich nun da- 
^ ^ ^_ rum, diese mechanischen 

^ Gewebe abzuscheiden und 

von den übrigen Geweben 
zu trennen. Beachtet man 
die anatomischen Verhält- 
nisse des Blattes, so wird 
es klar, dass es kaum mög- 
lich ist, die Bastgewebe 
von den benachbarten Ge- 
weben vollkommen zu 
reinigen. Am leichtesten 
wäre dies rücksichtlich 
der einfachen Baststränge 
(b) zu erreichen, denn 
diese hat man nur von 
dem Parenchym zu be- 
freien. Aber diese Stränge 
bilden nur einen kleinen Bruchtheil der Fasergewebe des Phormiumblattes. 
Gerade die Bastbelege der grossen Gefässbündel werden nur schwer zu 
reinigen sein. In der That hängen denselben stets Theile des Xylems, 
insbesondere Gefässe, auch Spuren von Phloem und von den Gefässbün- 
delscheiden an. 

Die Gewinnung der Faser besteht in einer primitiven Kaltwasser- 
röste. Doch hat man auch mit einigem Vortheile Warmwasserröste in 
Anwendung gebracht. Es scheint, als würden die bisherigen Erzeugungs- 
methoden noch sehr unvollkommen sein. Es ist von II. Müller^) darauf 
hingewiesen worden, dass gerade dieser Faser das Röstverfahren leicht 
Schaden bringe, da sie lange andauernde Einwirkung des Wassers nicht 
gut verträgt. Zweifellos dürfte sich gerade für den neuseeländischen 
Flachs die blosse mechanische Abscheidung, wie etwa bei Sisalhanf, am 
meisten empfehlen. 

Mikroskopische Charakteristik. Der neuseeländische Flachs 
besteht der Hauptmasse nach aus Bastbündeln, welchen aber noch Ge- 
fässbündelbestandtheile (am auffälligsten sind Schraubengefässe mit einem 
Durchmesser von 15 — 30 p.) und Parenchymzellen (insbesondere der Ge- 
fässbündelscheidc) anhaften. Die Bastzellen erscheinen, im Querschnitt 



■1) Deutscher Ausstelhingsbericht (1S73). Fasern, p 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 389 

gesehen, polygonal im Umriss, mit einem deutlich ausgesprochenen, 
oft grossen Lumen versehen. — Die Dimensionen der in der Roh- 
faser vorkommenden Bastzellen stimmen mit jenen der natürlichen, un- 
veränderten überein. Der Process der Fasergewinnung hat mithin an 
den morphologischen Verhältnissen dieser Zellen nichts geändert. Es 
beträgt die maximale Breite der Bastzellen 8 — 18,9 ,<<, meist nahezu 13 jx. 
Die Breite der Faser nimmt sehr regelmässig von den Enden nach der 
Mitte hin zu. Das Lumen der unveränderten Bastzelle misst meist 
'Z^— V2 der Zellbreite; nur selten erscheint es auf eine einfache Linie 
reducirt. Sowohl durch Chromsäure als durch Alkalien kann man jede 
Rohfaser in ihre Elementarorgane zerlegen. Da aber erstere die Faser 
stärker mechanisch angreift als letztere, so ist es für die Längen- 
bestimmung der Bastzellen zweckmässiger, letztere in Anwendung zu 
bringen. Die Länge dieser Zellen beträgt gewöhnlich 2,7 — 5,65, nach 
V. Hühnel's Messungen bis 15 mm. 

Die Bastfaser des neuseeländischen Flachses ist verholzt (v. Hühnel) 
und wird im rohen Zustande durch rauchende Salpetersäure roth gefärbt 
(Barresville). Diese Reaction tritt aber manchmal selbst an der rohen 
Faser nicht ein. 

Der neuseeländische Flachs kommt zumeist als Rohfaser nach Europa 
und wird gewöhnlich erst hier gereinigt. 

Die Rohfaser ist häufig meterlang und auch etwas darüber, gelblich 
oder, wenigstens stellenweise, weisslich. 

Nach Labillardiere verhalten sich die absoluten Festigkeiten von 
neuseeländischem Flachs, Hanf und Flachs zu einander wie 60 : 48 : 34,4 i), 
nach Royle wie 23,7 : 16,75 : i '1,75. Es ist eben die absolute Festig- 
keit verschiedener Sorten des neuseeländischen Flachses verschieden. Bei 
Dodge2) findet sich die Angabe, dass nach Hutton die Festigkeiten von 
den Sorten Tihore, Harakeka, Paritanewha und Wharariki sich zu ein- 
ander verhalten wie 48:42:42:34. 

Der neuseeländische Flachs findet Anwendung zur Herstellung von 
Tauen, Seilen und anderen Seilerwaaren. Im gereinigten Zustande wird 
er auch zur Herstellung von Gespinnsten und Geweben benutzt, welche 
sich rein weiss bleichen lassen. 



28) Aloefaser. 

Sehr oft wird die Faser der Agaven mit diesem Namen belegt, 
namentlich häufig die Faser der Agave americcma, welche Pflanze ge- 



1) E. Meyer, in den Schriften der phj-sik.-ökon. Gesellschaft zu Königsberg, 
18. Febr. 1842. 2) 1. c, p. 262. 



.390 Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 

wühnlich amerikanische oder hundertjährige Aloe genannt wird. Hier 
soll jedoch die Faser aus den Blättern der echten, dem hotanischen 
Genus Äloü angehörigen Pflanzen besprochen werden. 

Die echten Aloen, deren Heimath die afrikanischen Küstenländer sind, 
— die Mehrzahl der Arten gehört dem Gaplande an — die aber durch 
•Cultur nach den meisten übrigen tropischen Ländern, namentlich hidien 
und Westindien verpflanzt wurden, werden hier und dort auch zur Faser- 
gewinnung benutzt. Wenn auch in einzelnen Gegenden Ostindiens grössere 
Quantitäten dieser Faser gewonnen werden, so hat sie für den Handel 
doch keine grosse Bedeutung und steht namentlich der Agavefaser an 
Wichtigkeit weit nach^). 

Von den zur Fasergewinnung dienenden Aloe-Arien, die ich in der 
obigen Zusammenstellung namhaft gemacht habe, scheint Aloe perfoliata 
noch am häufigsten benutzt zu werden 2), weshalb ich die Faser gerade 
dieser Pflanze auswählte, um sie im Nachfolgenden als Repräsentanten 
der echten Aloefasern zu beschreiben 3). 

Die genannte Faser ist von weisser Farbe, etwas glänzend, von 
spinnbarer Feinheit, lang, weich und geschmeidig. Die Länge der rohen 
Faser steigt bis 50 cm, die der fein ausgehechelten Faser auf 20 — 38 cm. 
Die Fasern sind im Verlaufe äusserst gleichartig; es gehen von ihnen 
entweder keine oder nur kaum sichtbare kurze Fäserchen ab. Die Dicke 
der Fasern ist eine sehr gleichmässige; selbst nahe den Enden sind 
die Fäden kaum schmäler als in der Mitte. Die maximale Dicke beträgt 
75— iOS fx. 

Lufttrocken führt die Faser 6,95 , mit Wasserdampf gesättigt 
18,03 Proc. Wasser, und giebt im völlig getrockneten Zustande 1,28 Proc. 
krystallfreie Asche. 

Jodlösung färbt die Faser goldgelb. Auf Zusatz von Schwefelsäure 
nimmt sie eine rothbraune Farbe an. Kupferoxydammoniak färbt sie 
intensiv blau und bringt sie zu schwacher Quellung. Schwefelsaures 
Anilin bringt eine goldgelbe, Phloroglucin + Salzsäure eine rothviolette 
Färbung hervor; diese Faser ist somit verholzt. 



1) Cat. des col. fr. (1867) p. 79. 

2] Royle, 1. c, p. 51 und Cat. des col. fr., p. 79. 

3) In seinem hier oft genannten Werke übergeht Semler die echte Aloefaser 
gänzlich. Dodge (1. c, p. 33) bemerkt in Betreff dieser Faser bloss, dass die Blätter 
der Aloearten, welche zur Gewinnung der Aloe des Handels dienen (s. Bd. I dieses 
Werkes, p. 413 ff.), eine gute Faser liefern (dieselben Arten nennt auch Watt, 1. c", 
über deren nähere Verwendung oder Verwendbarkeit nichts ausgesagt wird ; es wird 
bloss hervorgehoben, dass die echte Aloefaser nicht verwechselt werden soll mit der 
Faser von Agave amcrioana. Watt begnügt sich mit der Bemerkung, dass die Blätter 
der die medicinische Aloi' liefernden Aloearten eine gute Faser liefern. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 391 

Die Fasern der Aloe pcrfoliata bestehen, soviel ich gesehen habe, 
bloss aus Bastzellen, dieselben liegen bündelweise beisammen und er- 
scheinen im Querschnitt polygonal]. Sowohl durch Ghromsäure als 
durch Kalilauge lassen sie sich leicht aus dem Zusammenhange bringen. 
Aber die Chromsäure greift die Substanz der Faser sehr stark an, so 
dass sie sich mit Nadeln nur unter Zerreissung trennen lassen; Kalilauge 
bringt die Zellwände zur starken Aufquellung. Will man die Querschnitts- 
dimensionen dieser Zellen an isolirten Zellen auffinden, so muss man 
Chromsäure, will man die Länge der Bastzellen bestimmen, so muss man 
zur Isolirung eine alkalische Flüssigkeit anwenden. Die Länge der Bast- 
zellen beträgt 1,3—3,72 mm, ihre maximale Breite 15 — 24 jx. Die Ver- 
dickung der Wand ist immerhin eine so mächtige, dass das Lumen der 
Zelle meist bloss den dritten Theil des Querschnittsdurchmessers der Zelle 
nach der Quere misst. Von Structurverhältnissen ist direct nur das Auf- 
treten von schief verlaufenden, spaltenfürmigen Poren, die indess nur 
spärhch vorkommen, zu bemerken. Die mit Kalilauge vorbehandelte Faser 
nimmt, wenn sie gequetscht wird, eine schraubige Streifung an. — Die 
Zelle nimmt von dem conischen Ende nach der Mitte hin regelmässig an 
Dicke zu. Nur sehr selten findet man einzelne Zellen mit gabelförmigen 
Enden. 

Jodlüsung und Schwefelsäure färben die Mehrzahl der Zellen roth- 
braun, manche grünlich, manche gelb; stellenweise ist sogar auch ein 
Blauwerden zu bemerken. Kupferoxydammoniak färbt die Bastzelle blau 
und bringt die Wand zu starker Aufquellung. 

Diese Faser wird im fein zubereiteten Zustande zu Geweben (Aloe- 
tüchern) verarbeitet. 

Früher wurde der Mauritiushanf von Aloearten abgeleitet, was sich 
aber als unrichtig herausgestellt hat (über Mauritiushanf siehe oben bei 
Agavefaser p. 385). 

29) BroDieliafaser (Ananasfaser, Silkgrass z. Th., Istle, Ixtle). 

Unter den zahlreichen BromeUa-Arten, welche durchwegs den warmen 
Gebieten Amerikas angehören, befinden sich einzelne, welche Gebrauchs- 
fasern liefern, darunter auch die bekannte Ananas, Bromelia Ananas^ 
welche vorzugsweise ihrer bekannten Fruchtstände halber fast in der 
ganzen Tropenwelt gebaut wird. 

Stets sind es die Fasern der Blätter, welche der Benutzung zu- 
geführt werden; aber die Bromeliafasern stimmen im äusseren Charakter 
nicht miteinander überein; einzelne Sorten geben überaus feine Fasern, 



-1; V. Höhnel, Mikroskopie der Fasern, p. 52. 



392 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

welche zu den zartesten Gespinnsten und Geweben Verwendung finden, 
während andere nur zu Seilerwaaren dienen oder in der Bürsten- 
fabrikation gebi^aucht werden. 

Gerade über die Fasern der bekanntesten Bromeliaart {Bromelia 
Ananas) finden sich in der Literatur die widersprechendsten Angaben. 
Oft erwähnt wird der durch seine Feinheit ausgezeichnete »Ananas- 
battist«, welcher aus den Blättern der genannten Bromeliaart erzeugt 
werden soll i). Nach den Angaben von Watt und Dodge findet die 
Ananasfaser Verwendung als Ersatz für Seide 2). Hingegen soll nach 
Semler^) diese Faser kurz und zur Darstellung von feinen Geweben 
nicht benutzbar sein, während andere sie wieder zur Herstellung gröberer 
Artikel (Seilerwaaren) für geeignet erklären ■!). Am beachtenswerthesten 
scheinen mir in Betreff der Ananasfaser die Angaben Labhart's-^) zu 
sein, welcher die vegetabilischen Faserstoffe mit Sachkenntniss verfolge 
und durch langjährigen Aufenthalt auf den Philippinen Gelegenheit hatte, 
die dortigen Textilrohstoffe genau kennen zu lernen. Labhart berichtet, 
dass die auf den Philippinen gewonnene Pinafaser nichts anderes als die 
Blattfaser der Ananaspflanze sei, deren Früchte dort nur unter dem Namen 
Piiia bekannt sind. Die Visayaner der Insel Panay gewinnen die Pina- 
faser und erzeugen daraus glatte und brochirte Gewebe. Als Brochir- 
garn benutzen sie theils Baumwolle theils Seide, Die Gewebe dienen 
in der Heimath als Tücher und Hemdenstoffe. Die aus ungefärbten 
Piüafasern und gefärbter Seide erzeugten Gew^ebe werden dort Jusi 
genannt. Es wird oft der Versuch gemacht, die Ananas fasern in der 
europäischen Industrie einzubürgern. Nach Labhart hatten diese Ver- 
suche keinen Erfolg, weil die Faser grau, nicht schön und nicht färb- 
bar ist. 

Was die Fasern der sog. wilden Ä)mnas-kviQn anlangt, nämlich 
jener Species von Bro)tfeUa, welche keine geniessbaren Früchte hervor- 
bringen, so werden einige Arten derselben der Faser wegen cultivirt. 
Diese Fasern haben aber je nach Art, nach den Gulturbedingungen und 
nach dem Entwickelungszustand, in welchem die Blätter der Faser- 
gewinnung zugeführt werden, sehr verschiedene Eigenschaften. 

Als Faserpflanzen scheinen folgende Brotnelia-Arten am wichtigsten 
zu sein: B. süvestris^ B. jngna, B. jnngiäs und B. Karatas. 

Nach Semler bringt die auf felsigem und sonnigem Standorte 



\) S. z. B. Sadebeck, Die Culturpflanzen der deutschen Colonien und ihre 
Erzeugnisse. Jena 1899. p. 'AM. 

2) Dodge, 1. c., p. 57. 

3) 1. c., p. 707. 

4) Vgl. die Angaben bei Dodge, 1. c., p. 57. 

5) Oesterr. Monatsschrift für den Orient, -1882, p. 174. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 393 

gewachsene Pflanze eine grobe, steife und harte Faser hervor, während 
aus der auf schattigem humusreichen Boden entwickelten Pflanze eine 
feine, elastische und glänzende Faser abgeschieden werden kann. 

Was als Istle oder Ixtle im europäischen Handel erscheint, ist vor- 
wiegend Bromeliafaser 1). Im Uebrigen herrscht in der Bezeichnung der 
Bromeliafaser eine grosse Verwirrung, indem man dieselbe auch mit 
Namen belegt, welche auf andern Ursprung hindeuten, z. B. mit dem 
Namen Pite, oder als Silkgrass, womit zahlreiche andere Monocotylen- 
fasern belegt werden. Auch heisst sie pine apple fibre, Pinnilla, Pen- 
guin u. s. w. 

Ich beschreibe im Nachfolgenden zunächst die Faser von Bromelia 
Karatos, weil ich in Besitz von verlässlichem Untersuchungsmaterial 
gelangt bin. 

Bi'omelia Karatos ist eine in vielen Gegenden Südamerikas sehr 
häufig vorkommende Pflanze. Ihre Blätter werden in Guayana 2), aber 
auch in anderen Ländern Südamerikas, ferner in Centralamerika auf 
Faser ausgewerthet. Im Handel fand ich diese Faser nur unter dem 
vieldeutigen Namen Silkgrass (Seidengras). 

Die Faser ist weisslich, ziemlich glänzend; sie kommt der des Manila- 
hanfs im Aussehen sehr nahe, ist aber etwas gröber und steifer, auch 
minder fest. Die Fasern sind rund und ziemlich glatt und fast ohne 
Nebenfasern. Ihre Länge steigt bis auf \ ,2 m. Die Dicke variirt im 
ganzen Verlaufe der einzelnen Faser nur wenig; aber auch unter einander 
zeigen die Fasern in dieser Beziehung nur wenig Unterschiede. Die Dicke 
schwankt zwischen 0,-15 — 1,2 mm. 

Wassergehalt der lufttrockenen Faser: 6,82 Proc. 

Die mit W^asserdampf gesättigte Faser enthält 28,19 Proc. 

Völlig getrocknet giebt sie 1,34 Proc. Asche. 

Jodlösung färbt die Faser gelb. Auf Zusatz von Schwefelsäure wird 
sie rothbraun. Kupferoxydammoniak färbt sie bläulich und bringt eine 
schwache Quellung hervor. Schwefelsaures Anilin ruft eine intensiv gold- 
gelbe, Phloroglucin + Salzsäure eine tief rothviolette Färbung hervor. 
Diese Faser ist also stark verholzt. 

Die Faser dieser BromeUa setzt sich zum grössten Theile aus Bast- 
zellen zusammen. In den dicksten Fasern treten aber zudem noch kleine 
Mengen von Spiralgefässen auf. Die Bastzellen sind dünnwandig. Die 
Breite des Lumens verhält sich zur Zellbreite zumeist wie 3:5 — 5:7, 
Die maximale Breite der Zellen beträgt 27 — 42 ;j.. Kalilauge isolirt die 
Zellen der Fasern ausgezeichnet und ohne die Zellwände stark zur 



1) Doch kommt unter diesem Namen auch die Faser von Agave heteracantha 
vor. Dodge, 1. c, p. 48 und 98. S. auch oben bei Agavefasern p. 575 ff. 

2) Offic. österr. Bericht etc. V, p. 355. 



394 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Quellung zu bringen. Die Länge der Zellen ]:)eträgl 1,4 — 0,7 mm. Im 
Ganzen ist die Form der Bastzellen cylindrisch mit spitzen Enden; im 
Verlaufe kommen aber viele Unregelmässigkeiten vor. Die Membran der 
mit Kalilauge isolirten Zelle lässt sehr viele spaltenfürmige , schief ver- 
laufende Poren erkennen. Spiralstreifung ist jedoch selbst nach Quetschung 
der Faser nicht wahrzunehmen. 

Die Bastzellen werden durch Jod gelb, auf Zusatz von Schwefel- 
säure rostroth; sie sind in allen ihren Schichten verholzt. Kupferoxyd- 
ammoniak färbt die Zellwand bläulich und ruft eine schwache Auf- 
quellung hervor. 

Diese Faser ist ihrer Steifheit und geringen Feinheit wegen wohl 
nur zur Herstellung von gröberen Seilerwaaren und zur Bürstenfabrikation 
geeignet. 

Nach V. HühneP) ist die Faser von BroDielia Ananas folgender- 
maassen beschaffen. Von anderen Monocotylenfasern unterscheidet sich 
dieselbe durch die besondere Feinheit der Sklerenchymelemente (Bast- 
fasern). Dieselben haben eine Länge von 3 — 9, meist 5 mm und einen 
Durchmesser von 4 — 8, meist 6 jx. Ihr Lumen ist sehr schmal, bis 
linienförmig. Die Zellhaut ist gänzlich unverholzt, aber die dicken Mittel- 
lamellen (gemeinsame Aussenhäute) sind stark verholzt. Jod und Schwefel- 
säure färben die Querschnitte nie blau, sondern grünlich, selbst gelb. 
Neben diesen sehr spitz endenden Fasern treten kurze, dicke, steife, 
gänzlich verholzte Fasern ■ auf. 

Istlefasern. Semler 2) scheint geneigt, diese Faser von Bromelia 
siluestris abzuleiten, ohne B. pigna auszuschliessen, die er als Varietät 
der ersteren hinstellt. Nach seinen Angaben wachsen die Pflanzen in 
Mexico, Centralamerika und Westindien, frei exponirt oder in "Wäldern, und 
werden nicht cultivirt. In den Straits Settlements sollen behufs Faser- 
gewinnung die Bromelien cultivirt werden, was aber Semler nicht gelten 
lässt. Die verschiedene Qualität der Istlefasern führt er auf den Standort 
zurück (s. oben p. 392). Er neigt der Ansicht zu, dass durch passende 
Cultur diese Bromelien zu den werthvollsten tropischen Faserpflanzen 
sich umgestalten Hessen. 

Wie schon bemerkt, liefern die Blätter der Bromelien, in verschiedenem 
Entwickelungszustande geerntet, verschieden feine Fasern. Um aber 
überhaupt aus diesem j\Iateriale Fasern gewinnen zu können, muss das 
Blatt noch grün und saftig sein. Das Blatt wird durch Schaben von 
dem lockeren Gewebe befreit und die Faser mit der Hand herausgezogen, 
gewaschen, getrocknet, mittelst Holzkämmen gereinigt und nach der Länge 
sortirt. 



\) Mikrosk. (hu- t. v. Faserstoffe, p. 53 und 54. 
2) 1. c, p. 707 iL 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 395 

In den mexikanischen Hauptpioductionsorten (Taniaulipas und San 
Luis Potosi) wird die Abscheidung der Istlefaser erfolgreich durch 
Maschinenarbeit vorgenommen. 

Die Production von Istle in Mexiko ist seit den achtziger Jahren 
des neunzehnten Jahrhunderts in hohem Aufschwung begriffen']. 



30) Pandaimsfaser. 

Die Blätter der in vielen Tropengegenden cultivirten Pandcmiis- 
Arten enthalten Gefässbündel, welche sich leicht abscheiden lassen und 
fest genug sind, um zu grobem Sacktuch versponnen werden zu können. 
Am häufigsten scheinen die Blätter von Pandanus odoratissimus und 
utilis zur Fasergewinnung benutzt zu werden. Beide Arten sind zur 
Variation geneigt und namentlich die erstere bildet in der Cultur zahl- 
reiche Spielarten 2]. hi den französischen Colonien bezeichnet man die 
Pandanusfaser mit dem Namen Vacoa-^), in Brasihen als Carapichofaser ^). 
Doch scheinen in dem letztgenannten Lande mit demselben Namen noch 
die Fasern anderer Pflanzen, selbst die Bastfasern einiger dicotyler Ge- 
wächse bezeichnet zu werden^). 

Von den beiden genannten Arten liefert Pandanus utilis die festere 
Faser. Auf Mauritius, wo diese Pflanze in grossem Maassstabe cultivirt 
wird, erntet man die Blätter drei Jahre nach der Anpflanzung zum ersten 
Male und schneidet die reifen Blätter behufs Fasergewinnung sodann jedes 
zweite Jahr. Nach Semler wird auf Mauritius das geerntete Blatt in 
3 cm breite Streifen geschnitten. Aus diesen Streifen wird ohne vorher- 
gehende Maceration, durch blosse mechanische Bearbeitung, die Faser 
gewonnen. 

Ich gebe hier eine kurze Beschreibung der Faser von PoDidanus 
odoratissimus. 

Die Pandanusfaser ist graugelblich gefärbt, glanzlos, 40 — 70 cm lang, 
höchst ungleich in der Dicke. Die feinsten Fasern sind haarförmig, die 
gröbsten haben eine Dicke bis zu einem Millimeter. Die Festiskeit ist 



1) Zahlenangaben über die Steigung der Production von Istle nach Beförderungs- 
daten der Mexican National Railroad bei Semler, 1. c, p. 712. 

2) Nach Gurke ist der »Pandang« [Pandamis odoratissimus] auf den Marshall- 
Inseln in einer erstaunlich grossen Zahl von Varietäten angepflanzt. Bericht über die 
Colonialausstellung in Berlin 1896. 

3) Gat. des col. franc. 1873, p. 39. Nach dieser Quelle sollen auf Reunion allein 
aus den Blättern von Pandanus utilis jährlich 3 Millionen Säcke erzeugt werden. 
Nach Dodge, 1. c, wird sie auch Bacona genannt. Nach Semler heisst die Faser 
auf Mauritius auch Vacona. 

4) Offic. österr. Ausstellungsber. (1867), V, p. 354. 

5) Ueber andere Charapicho genannte Pflanzenfasern s, oben p. 345. 



396 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 



ringe. 

Durch Jod und Schwefelsäure wird die Faser licht bräunlich, durch 
schwefelsaures Anilin eigelb, durch Kupferoxydammoniak, ohne auf- 
zuquellen, blau gefärbt. Unvollkommen gereinigte, reichlich mit Paren- 
chymgewebe versehene Pandanusfasern werden durch Kalilauge gelblich, 
durch Kupferoxydammoniak grünlich blau gefärbt. 

Sowohl Kalilauge als Chromsäure isoliren die Zellen der Fasern sehr 
gut und rasch. Vorwiegend besteht die Faser aus Bastzellen; ausserdem 
enthält sie Netzgefässe und ein kleinzelliges mit schief prismatischen 
Krystallen von oxalsaurem Kalk erfülltes Parenchym. In der Peripherie 
der Bündel treten mit Kalkoxalat gefüllte Stegmata auf^}. 

Die Bastzellen haben eine Länge von 1 — 4,2 mm und sind ausser- 
ordentlich verschieden gestaltet. Die maximale Breite dieser Zellen be- 
trägt etwa 20 ;x. Die Wände der Bastzellen sind höchst ungleichförmig 
verdickt, so dass diese Zellen stellenweise dünn-, stellenweise dickwandig 
erscheinen. 

Lufttrocken führt die Faser 7,02, mit Wasserdampf gesättigt 1 8,3ö Proc. 
Wasser und liefert 1,95 Proc. krystallreiche Asche. 

Die Fasern von Pandaniis odoratissimus dienen zur Herstellung von 
Matten und Seilen 2j, während die von P, utilis (vornehmlich auf Mauritius 
und Reunion) hauptsächlich zur Erzeugung von Säcken benutzt werden. 

Die Blätter der Pandamis-Xrien {Schraubenpalmen) bilden eines der 
wichtigsten Flechtmaterialien des malayischen Archipels von Polynesien, 
der Mascarenen und von Madagaskar. Pandanusmatten sind in den ge- 
nannten Gebieten sehr verbreitet 3]. 



1) Die Stegmata der Pandanen wurden zuerst von Kohl (Anatomisch-physio- 
logische Untersuchung der Kalksalze und Kieselsäure in der Pflanze. Marburg 1889, 
p. 273) beobachtet. 

2) Watt, Dictionaryofthe Economic Products oflndia. Calcutta 1 889. Semler, 
I. c, p. 728. 

3) Warburg, Tropenpflanzer, I, p. U1. Daselbst auch eine Notiz von Ad. F. 
Moller, der zufolge auf St. Thome die Blätter von Pandamis thomensis Henr. da- 
selbst stark zur Erzeugung von Matten dienen. 



Aclitzelinter Abschnitt. Fasern. 



397 



31) 8anseviera-Faser^), 

Sanseviera'^) ist eine elf Arten umfassende Liliaceengattung. Die 
grössere Zahl der Arten wächst in Afrika 3), die geringere in Indien wild. 
An verschiedenen Piuikten der Tropen wird die Blattfaser mehrerer 




Fig. 98. Vergr. 100. Zwei Gefässbünael (ph Pliloem, ;>■ Xylem), kleine isolirte Bastzellengruppen £i, B2 
und isolirte Bastzellen (B) im Mesopliyll (P) des Blattes von Sanseviera ceijlanica. Einzelne Zellen des 
Mesophylls sind mit weiten Poren (p2), andere (P') mit netz- und schraubenförmigen Verdickungen ver- 
sehen. 6 Bastzellen des Phloems. 



Sanseviera- kvien. seit Alters her wegen grosser Festigkeit und aus- 
reichender Länge zur Herstellung von Fangstricken, Bogensehnen /des- 



\) Dodge, 1. c. p. 2S7 ff. Sadebeck, 1. c, p. 285 ff. 0. Warburg, Tropen- 
pflanzer, III (1 899;, p. 2 I. Axel Preyer, Die Sansevierafaser. Beihefte zum Tropen- 
pflanzer, Bd. I (igOO), p. 18 — 24. H.Grailach, Zur Anatomie des Blattes der San- 
seviera und über die Sansevierafaser. Oesterr. bot. Zeitschrift 1901, Nr. 4. 

2) In der technischen Literatur wird diese Faser verschieden genannt; bei einigen 
Sansevieria, bei S e m 1 e r und anderen Sanseveria. Die richtige Schreibweise ist San- 
seviera, wie Preyer sehr richtig bemerkt. 

3) Ueber die afrikanischen Species s. Gurke in Engler, Pflanzenwelt Ostafri- 
kas. Berlin 1895, A, p. 364 IT.. B, Nutzpflanzen p. 359 ff. 



398 



Aclitzelinter Absclinitf. Fasern. 



halb Bowstring Ilemp) u. s. w. verwendet. So in Indien und auf Ceylon 
(Dodge), in Deutsch-Süd westafrika (War bürg), am Pangani in Südost- 
afrika, in der italienisch-afrikanischen Colonie ^), in Java u. s. w. 

Die Colonisten haben die guten Eigenschaften und die leichte Her- 
stellbarkeit dieser Faser wohl erkannt und es wurden in neuerer Zeit 
viele A-'ersuche unternommen, die Sansevierafaser der Industrie dienstbar 
zu machen, theils die Ausnutzung der wildwachsenden Pflanzen in »natür- 
lichen Plantagen«, auf welchen man wie im Forstbetriebe auf Nachwuchs 
Bedacht nimmt, theils durch Cultur. 

Die Abscheidung der Faser gelingt leicht auf rein mechanische Weise 
durch Handarbeit, noch leichter allerdings durch Anwendung eines Rüst- 
verfahrens. Aber die rein mechanisch abgeschiedene Faser ist schöner 
und fester (War bürg). 

Mehr oder minder gut hergestellte Sansevierafaser gelangt in kleinen 
Quantitäten auf den europäischen und amerikanischen Markt. So aus 
Guinea der Konjehemp, _. 

oder african bowstring 
hemp, welcher von 

Sanseviera guineensis ^^^0^, . 

abstammt, der Pan- •'*''^*^ '^ ^ 

gane hemp von Ä Kir- /- , • " ^ 



?-'• 



Fig. !_)',!. Vergr. 300. Einfaches 
Bastbündel aus der Sanseviera- 
faser. h Bastzellen. P Paren- 
cliymreste. 



Fig. 1 00. Vergr. 300. Querschnitt durch eine Sansevierafaser, welche 
aus einem ganzen Gefässbündel besteht, x Xylem, •gh Siebtheil des 
Phloems (zum grössten Theile eingetrocknet, wodurch die Aushöhlung 
der Faser zu Stande Icara', 6 Bastzelle des dem Phloem zugehörigen 
Bastbelegs. P Reste von Parenchymzellen aus dem Mesophyll des 
Blattes. 



kü^ der Florida bowstring hemp von in Süd Carolina cultivirter S. longi- 
flora, deren Heimath in Südost- und Südafrika gelegen ist, u. A. m. 



1) Thovez, C, Suir utilisazione della fibra della Sanscveria dell Erithraea. 
Turin 1895. Alt. d. real. Accad. d. Agric.) 



Ji:-. 




Achtzelmter Abschnitt. Fasern. 399 

Nach den im>\'iener ptlanzenphysiülogischen Institut von H. Grailach 
ausgeführten Untersuchungen (1. c.) ist der Querschnitt in Bezug auf seine 
histologische Zusammensetzung sehr verschiedenartig, was im Baue der 

101). Die- 
Bastbelegen 

versehene Gefässbündel, welche aber an einzelnen Stellen des Blattes zu 
einfachen Baststrängen reducirt sind. Wie die Fig. 98 lehrt, geht die 
Reduction dieser einfachen Baststränge bis zur einzelnen Bastzelle. Alle 
Bastzellen sind mit einfachen, schraubig verlaufenden Tüpfeln versehen. 

Nach Grailach besteht die technische Faser i) zum Theile aus reinen 
Baststrängen mit rundlichem oder elliptischem Querschnitt. Andere Stränge 
sind symmetrisch, indem sie dort, wo im Blatte der Mestomstrang an- 
setzte , eine Einbuchtung 
aufweisen. Wenn ganze 
Gefässbündel in der Faser 
auftreten, so ist das Phloem 
geschrumpft und dadurch i 

kommt die von Preyer " r ' 

gesehene aber nicht er- ) 

klärte Aushöhlung der Fa- /"- ; 3 

ser zu Stande (Fig. -100). 

Nach Grailach 
schwankt die Länge der 
Bastzellen von 2,8-6,2 mm, „. ,„, ., „^^ „ ^. ,„, .,, .,, . 

' ' ' Flg. lül. Vergr. 300. Wie Fig. lOU, nur ist der ganze Siebtlieil 

der maximale Durchmesser des puoems noch eriiaiten. 

derselben zwischen 1 8 — 

36 [JL. Stegmata fehlen. Die Faser nimmt im absolut feuchten Räume 
23 Proc. auf, wovon sie rasch bei 100° 12 Proc. abgiebt. Die Tragfähigkeit 
der Faser geht bis auf 24,29 kg per m2. Merkwürdig ist die netz- 
und schraubenförmige Verdickung eines Theils der parenchymatischen 
Grundgewebszellen, welche manchmal auch der technischen Faser an- 
haften. 

Die bis jetzt erzielten praktischen Resultate sind noch gering, doch 
hofft man durch rationelle Cultur der Pflanze und billige maschinelle 
Gewinnung die Faser für die Industrie dauernd nutzbar zu machen. 

Zu Gespinnsten und Geweben ist die Sansevierafaser nicht verwendbar, 
sondern nur in der Seilerei, wie etwa Sisalhanf, welchem sie in Bezug 
auf Tragfähigkeit und Hygroskopicität gleichkommt, aber kürzer ist, so 



-1) Zur Untersuchung dienten Sansevierafasern aus den deutsch - afrikanischen 
Colonien vom Bediner botan. Museum, welche Herr Prof. Engler freundhchst zur 
Verfügung stellte. 



4|)(J Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

dass sie also wie geringe Sorten von Sisalhanf zu verwenden ist (War- 
burg). Doch soll nach Versuchen, welche im Department of Agriculture 
in Washington (1892) mit sorgfältig dargestelltem Florida bowstring hemp 
angestellt wurden, letztere Faser dem Sisalhanf in jeder Beziehung, auch 
in Bezug auf Länge, überlegen sein. 

Nach Preyer (1. c.) hat die Faser eine Länge von 0,8 [Sanscvicra 
Ehreubergii) bis 1,4 m {S. longiflora). Die Faser von 'S. ceißanka er- 
reicht nach Preyer Meterlänge. Die guten Sorten sind weiss bis bräunlich- 
weiss, mindere hellbraun. 

Im Querschnitt erscheint die Faser nicht selten ausgehühlt (Abbildung 
bei Preyer). Die Faserzellen haben eine Länge von 2 — 5 mm, 
sind cylindrisch, zugespitzt, aber stumpf endend. Die Wand der mit 
spaltenfürmigen Poren besetzten Faserzellen zeigt Cellulosereaction, aber 
die Bindesubstanz ist nach Ausweis der Phloroglucinprobe verholzt. 

Es sei noch bemerkt, dass die indische seit uralter Zeit im Ge- 
brauche stehende Sansevierafaser im Heimathlande die Namen Murwa, 
Murga, Mazul führt und im Sanscrit Goni heisst. Diese Faser wird ge- 
wöhnlich von S. ceylanica abgeleitet. Es scheint diese Ableitung nicht 
richtig zu sein, die Faser »Goni« vielmehr von S. Boxhurghü ab- 
zustammen '). 

32) Espartofaser^]. 

Das in neuerer Zeit so oft genannte und so vielfach verwendete 
Espartogras, die Blätter der in Spanien und Nordafrika (Algier, Tunis, 
Tripolis; Marokko liefert wenig) in ausserordentlich grossen Mengen wild- 
wachsenden Stipa tenacissima (= MakrocJdoa tenacissima), steht schon 
seit alter Zeit in Verwendung. Dieses Gras ist das Spartum der Römer 
(Plinius der ältere, Ilist. nat.). Schon seit Jahrhunderten werden in 
Spanien die zähen Blätter dieses Grases zerrissen und aus den festen 
Fäden Gebirgsschuhe (calcei spartei) verfertigt 3). 

Der Name Esparto — im Spanischen soviel wie trockenes Gras oder 
getrocknetes Gras, Heu — hat allgemeinen. Eingang gefunden; das 
spanische Wort für Stipa tenacissima ist Atocha, welches aber für die 
Handelswaare nicht benutzt wird. Häufiger hört man die Ausdrücke 
alfa oder halfa-, womit in Algier das genannte Gras bezeichnet wird. Auch 
das Wort Sparto ist hin und wieder im Gebrauche. 



\) Vgl. Watt's Dictionary of the Economic Products of India, VI, p. 460 und 
Morris, Cantor Lectures. On commercial fibres. London 1895. 

2) Wiesner, Wochenschrift des niederösterr. Gewerbevereins, 1865. Bastido, 
L'alfa; Vegetation, exploitation etc. Oran4S77. Vivarez, L'halfa, etude industrielle 
et botanique. Paris 1888. 

3 Böhmer, Teclin. Gesch. d. Pflanzen, I, j). 530. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 401 

Wie nunmehr allgemein bekannt ist, wird das Espartogras in neuerer 
Zeit in der Korbflechterei (Spanien, Italien; seit 1870 auch in Oester- 
reich), und als Durchzugsstroh der Virginier Cigarren (Italien, Oester- 
reich), die grobe Faser zu Seilerarbeiten (Spanien, England, Frankreich), 
die feine gebleichte Faser in der Papierfabrikation (England, Frankreich, 
Belgien, Spanien) u. s. w. verwendet. Die Waare, welche unter dem 
Namen Espartostroh in den Handel kommt, besteht aus ganzen Blättern. 

Mit dem Namen Esparto , Sparte oder Alfa bezeichnet man aber 
nicht bloss Stipa teiiacissima, bez. deren Blätter, sondern auch das Gras 
Lygeum spartum (es ist dies keine Stipacee, sondern eine Phalaridee) ein 
spanisches, namentlich in der weiten Umgebung von Barcelona massen- 
haft auftretendes, indess auch in Nordafrika verbreitetes Gras, welches 
als »Albardine« ^) oder Esparto basto^) exportirt wird, aber nur einen un- 
genügenden Ersatz für Esparto bildet. Auch Ampelodesmos tenax (siehe 
oben p. 206) soll als Esparto im Handel vorkommen. 

Diese Waare hat in neuerer Zeit — etwa seit 40 Jahren — eine 
grosse Bedeutung erlangt. Die Ausfuhr aus Algier (insbesondere Oran) 
begann im Jahre 1862 und beträgt gegenwärtig jährlich bereits mehr 
als 60 Millionen Kilogramm. Halb soviel wird aus Tunis 3) und Tripolis, 
aus Spanien (Malaga, Murcia, Almeira) werden etwa 40 Millionen Kilo- 
gramm jährlich ausgeführt. 

Alles im Handel erscheinende Espartogras ist Sammelproduct wild- 
wachsender Gräser. Doch trachtet man den Ertrag in neuester Zeit 
durch Bewässerung zu steigern. Zur Abfuhr des in colossalen Massen 
gesammelten Productes erfolgte in einzelnen Gebieten die Anlage eigener 
Eisenbahnen. Der steigende Bedarf nach diesem Handelsartikel führte 
zu Versuchen, das Espartogras in Amerika einzubürgern ; aber weder die 
von Hooker in Vorschlag gebrachte Vermehrung durch Samen, noch 
die in Galifornien in Angriff genommene Anpflanzung von »Wurzeln« 
(Rhizomen) hat bisher ein praktisches Resultat geliefert. »Dieser Fehl- 
schlag« , sagt Semler^j, »sollte nicht abschrecken, die Einführung in 
solchen Gegenden der halbtropischen Zone zu versuchen, wo Boden und 
Klima das Gelingen wahrscheinlich machen. Als unfruchtbar betrachtetes, 
trockenes oder steiles Gelände kann durch die Anpflanzung der Alfa mit 
geringen Kosten und Mühen ertragreich gemacht werden. An einem 
Markte für Esparto fehlt es nicht, denn dieser Artikel wird in Massen 
verbraucht imd der Begehr ist steigend«. 



1) H.Müller, Deutscher Aiisstellungsber. über die Wiener Ausstellunf? 1873, 
p. 100. 

2) E. Hanausek, Technische Mikroskopie, -1900, p. 106. 

3) H. Tridon, L'alfa tunisien. Revue des Cult. Colon. II, 1898. 

4) 1. c, Iir, p. 719. 

Wiesuer, PflanzenstoiFe. II. 2. Aufl. 26 



402 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



Früchte vorgenommen. Vor und nach diesem Zeitpmikt erhält man 
minderwerthige Producte. Die Blätter werden unter möglichster Schonung 
der »Wurzeln« abgepflückt. Die abgepflückten Blätter werden gebündelt 
und in Haufen zusammengeworfen, zwei Tage sich selbst überlassen, 
hierauf öffnet man die Bündel und breitet die Blätter aus, um sie an 
der Sonne zu trocknen, worauf sie neuerdings gebündelt werden. Nun- 
mehr kommen sie in den Handel. An den Küsten nimmt man auch 
eine schwache Röstung vor und klopft die Blätter, um die Faser ge- 
schmeidiger zu machen. 

In diesem Abschnitte. handelt es sich vor Allem um die aus den Blät- 
tern von Stipa tenacissima dargestellten Fasern, und es sei nur zum 
Verständniss der die Faser selbst betreffenden Auseinandersetzungen hier 
kurz erwähnt, dass die sogenannten Espartohalme (Blätter) eine grünliche, 
nach längerem Liegen gelbliche Farbe zeigen, eine Länge von etwa 0,3 — 
0,5 m und eine mittlere Dicke von etwa 1,5 mm haben. Obgleich diese 
sog. Halme Blätter sind, sind sie doch nicht flächenförmig, vielmehr 
cylindrisch gestaltet, welche merkwürdige Form dadurch zu Stande 
kommt, dass sich die im Querschnitte etwa halbkreisförmigen Blatthälften 
dicht aneinander legen. Nur an der Basis jedes »Espartohalmes« kann 
man schon durch die Form nachweisen, dass er ein Blatt ist. 

Die grobe, zu Seilerwaaren dienliche Espartofaser wird einfach durch 
Zerreissen der Blätter auf dem Wolf ohne jede Vorbehandlung erhalten. 
Früher scheint man sie in Spanien durch Bearbeitung auf den Hanfbrechen 
und Hanfhecheln ähnlichen Vorrichtungen dargestellt zu habend), und 
vielleicht steht auch jetzt noch diese Bereitungsweise hier und dort in 
Anwendung. 

Die Faser hat eine Länge von \ — 40 cm und eine Dicke von 90 — 
500 (.1. Die feinen Fasern sind kurz, die groben lang. Von den einzelnen 
Fasern gehen noch überaus zarte Fäserchen, welche etwa eine Dicke 
von 30 f^L haben, aus, die sich jedoch nur in einer Länge von \ — 2 cm 
abziehen lassen. Die Faser ist grüngelblich gefärbt, glanzlos, rauh im 
Anfühlen, und im Vergleiche mit den gewöhnlichen Spinnfasern steif. 

Lufttrocken führt die Espartofaser 6,95, mit Wasserdampf völlig 
gesättigt 13,32 Proc. Wasser. Völlig getrocknet liefert sie 2,20 Proc. 
Asche. Diese Asche ist wohl völlig krystallfrei, hat aber doch ein sehr 
charakteristisches Gepräge, indem sie der Hauptmasse nach aus gestaltlich 
vollkommen wohlerhaltenen Oberhautstücken des Espartohalmes bestebt, 
an denen man die durchwegs stark verkieselten Oberhautzellen und Spalt- 

In diesen Oberhaut- 



-1) Böhmer, 1. c, I, p. 5S0. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 



403 



stücken findet man zwei Arten von Oberhautzellen, gewöhnliche, seitlich wel- 
lenförmig contourirte (siehe die unten bei Besprechung der Strohpapiere ab- 
gebildeten Oberhautzellen des Espartoblattes; vgl. auch Fig. 1 04) und überaus 
kleine, wegen ihrer starken Verkieselung Kieselzellen genannte Elemente. 

Jod und Schwefelsäure färben die Faser rostroth. Kupferoxyd- 
ammoniak färbt die Faser grün und nur die hier und dort freiliegenden 
Bastzellen unter Aufquellung blau. Schwefelsaures Anilin ruft eine eigelbe 
Farbe hervor; die Espartofaser ist also verholzt. 

Bei der mikroskopischen Untersuchung der Espartofaser tritt das 
Oberhaut- und Gefässbündelgewebe so sehr in den Vordergrund, dass 
es genügt, die morphologische Charakteristik auf diese beiden Gewebe 
zu stützen. Das Parenchymgewebe ist in so geringer Menge vorhanden, 
dass man, auch mit Rücksicht auf den Umstand, dass seine Zellen zer- 
drückt und zerrissen sind, Mühe hat, es aufzufinden und sicher zu 
deuten. — Fast an jeder Espartofaser sieht man Stücke der Oberhaut, 
bestehend aus Oberhaut- und hin und wieder Spaltöffnungszellen, reichlich 
bedeckt mit kurzen, an der Spitze meist hakenförmig ge- 
krümmten conischen Haaren, welche das matte Aussehen und das 
rauhe Anfühlen der rohen Espartofaser bedingen. Die Länge der gewöhn- 
lichen Oberhautzellen 

beträgt etwa 60, ihre ^ ■ ^ 

Breite 13 (^i. Die 
Haare sind 36 — 60 f.i 
hoch; ihre Basis misst 
etwa 9 j«. — Die 
Hauptmasse der Fa- 
sern besteht indess 
aus Bastzellen. Die- 
selben sind kurz, 
nämlich meist unter, 
selten über einen Mil- 
limeter lang, sehr re- 
gelmässis; walzenför- ''■^ — ^»-c^sss 




Fig. 102. Vergr. SO. Quersclinitt (iiireh einen Theil des Blattes von 
spitzt, stark verdickt, ^tip"' tenadssima (Esparto). o Oberseite, n. Unterseite, 6 Gefäss- 
„ , ■ rl' PI' 1 bündel, dessen Bast sich bis nahe zur Oberhaut fortsetzt (bei h'). 

last SO Wie diel^lacns- „„ Oberhautzellen, s Spaltöffnung (bloss oberseits), h Haare, 6 Bast- 
bastzellen, 9 — 15 U ring, unterseits geschlossen, p Parenchym. 

breit. — Die Bastzel- 
len des Espartohalms werden durch Kupferoxydammoniak gebläut, quellen 
auf, stellenweise blasig, und werden schliesslich in Lösung übergeführt. 
Jod und Schwefelsäure rufen an der unveränderten Bastzelle eine grün- 
gelbe, schwefelsaures Anilin eine deutliche gelbe, Phloroglucin + Salzsäure 



404 



Aclitzchnter Abschnitt. Fasern. 




(^ 



Xö: 



3o 



eine rothviolette Färbung hervor. Die Bastzellen des Espartoblattes sind 
mithin verholzt. 

Wenn es darauf ankommen sollte, zu unterscheiden, ob eine be- 
stimmte Espartosorte von Sffpa tenacissima oder Lijgeum Spartuni her- 
rührt, so wird man 
den anatomischen Bau 
der Blätter dieser Grä- 
ser zu beachten haben. 
Sowohl wenn es sich 
um unverletzte Blätter 
handelt, als wenn die 
Espartofaser in fein 
zertheilter Form, z. B. 
als Papierfaser vor- 
liegt, wird die Unter- 
scheidung leicht und 
sicher durchzuführen 
sein. 

Handelt es sich 
um die ganzen Blätter 
oder um gröbere Frag- 
mente derselben, so 
genügen für die Un- 
terscheidung folgende 
Kennzeichen. Die Ober- 
haut des Blattes von 
Lygeum Spartum ist 
mit Haaren und Spalt- 
üfFnungen versehen. Die Haare kommen nur an der Oberseite des Blattes 
vor, sind einzellig weitlumig, oben fast immer abgestumpft (Fig. 102 
und 107). Zwischen den Oberhautzellen liegen kleine meist runde Kiesel- 
zellen. Das Grundgewebe besteht vorwiegend aus grünem Parenchym. 
In dieses ist ein Kreis von vollkommen getrennten einfachen 
Bastbündeln und Gefässbündeln eingebettet, welche von einer 
grosszelligen Gefässbündelscheide umkleidet sind. 

Die Haare von Stipa tenacissima sind fast durchwegs kegelförmig, 
zugespitzt, häufig hakenförmig gekrümmt, sehr englumig (Fig. 102 
und 106). An der Unterseite des Blattes befindet sich ein con- 
tinuirlicher Bastring, oberseits treten getrennte einfache Baststränge 
auf. Im Grundgewebe, welches fast ganz aus grünem Parenchym be- 
steht, liegen Gefässbündel, deren langgestreckte Bastbündel bis an die Pe- 
ripherie des Blattes reichen. Die Fasern dieser Bastbündel sind auffallend 



Fig. 103. Vergr. SO. Querschnitt durci einen Theil des Blattes von 
Lygeum Spartum. o Ober-, n Unterseite des Blattes, h Haare, 
s Spaltöffnungen (oben und unten), a Oberhautzellen, 6 einfacbe 
Baststränge, G Gefässbündel, P grünes, P' farbloses Parenchym, 
G s Gefässbündelscheide. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



405 



dünnwandiger als die Fasern der schon genannten einfachen Bastbündel, 
beziehungsweise des an der Unterseite des Blattes vorkommenden Bast- 
ringes. Gefässbündelscheide fehlt. 

Die Oberhautzellen und die Spaltöffnungen des Blattes von Lygeitni 
Spartum sind auffällig grösser als die von StijKi tenacissima. Es stehen 



-^^ 



-^W^^^\(^ 



Fig. 104. Vergr. 460. Oberhaut von der Unterseite 

eines (jungen) Blattes von Stipa tenacissima. 
zz' Paare von Kieselzellen, von denen die eine 
stärker als die andere verdickt ist. Im reifen 
Blatte, wie es als »Esparto« vorliegt, sind die 
Oherhautzellen (e) stärker verdickt, aber nicht 
[länger als in der Figur. 



Fig. 105. Vergr. 400. Oberhaut von der Unter- 
seite eines Blattes von Lygeum Spartum. 
e Oberhautzellen, ss Kieselzellen, s Spaltöff- 
nung mit Nebenzellen n. 



die Zwergzellen bei beiden allerdings paarweise, haben aber bei jeder 
dieser beiden Species eine verschiedene Gestalt (Fig. 104 und 105)i). 
Die Esparto fas er wird in Frankreich zur Herstellung von grobem 





Fig. lOG. Vergr. 460. Haare von Esparto (Blatt Fig 107. Vergr. 460. Haare vom Blatte des Grases 
von Stipa tenacissima). Lygeum Spartum. 



\ ) Eine eingehende Untersuchung der anatomischen Verhältnisse des Blattes \(m 
Lygcian Sportnm und Stipa tenacissima hat Dr. A. v. Hayek im Wiener pflanzen- 
physiol. Institut ausgefülirt und in der österr. bot. Zeitschrift 1902, Nr. 1 veröffenthcht. 



406 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Packtuch und zu Seilerarbeiten verwandt. Vielseitiger ist die Verwendung 
dieser Fasern in Spanien, wo sie in grossem Maassstabe zur Verfertigung 
von Seilen für Bergwerke und von Sandalen Verwendung finden, welche 
im Lande benutzt, aber auch stark nach Westindien exportirt werden i). 
Die Hauptverwendung findet die Espartofaser in der Papierfabrikation, 
insbesondere in England (siehe unten bei Papierfasern]. 

33) Piassave. 

Unter Piassave verstand man anfänglich bloss die von selbst an der 
Luft macerirten, am Stamme frei stehenden oder hängenden Blattgefäss- 
bündel der Piassabapalme. Diese charakteristische, nämlich dicke, braune, 
fischbeinartig biegsame und technisch sehr verwendbare Faser steht in 
Brasilien, dem Heimathlande der Piassabapalme, zur Herstellung von 
Matten, Seilen, Tauen u. s. w. seit alter Zeit in Verwendung. Die ersten 
verlässlichen Angaben über diese Faser finden sich bei Martius-j, der 
auch die Stammpflanze als Attalea funifera zuerst genau beschrieb 3). 
Nach den von Martius herrührenden Berichten besteht die Piassave aus 
den zähen Fasern der Blatt scheiden, welche nach Zerstörung der 
übrigen Gewebetheile durch die Atmosphärilien an den Stämmen der 
genannten Palme frei herabhängen. Diese Faser wurde als Piassave in 
Europa im Beginne der sechziger Jahre des neunzehnten Jahrhunderts 
allgemein bekannt und gelangte rasch zu ausgedehnter Benutzung -i). 

Seitdem die Piassave in Europa zu allgemeiner technischer Ver- 
wendung kam, wurde die Aufmerksamkeit auf ähnliche, von anderen 
Palmen herrührende Blattscheidenfasern gelenkt, welche im Aussehen und 
anscheinend in den Eigenschaften der echten Piassave gleichen. Auch 
diese Fasern fanden alsbald Verwendung und werden, ganz abgesehen 
von der Abstammung und geographischen Provenienz, gleichfalls als 
Piassave bezeichnet. 

Gegenwärtig kommen als Piassave hauptsächlich zwei im Aussehen 



1) Semler, 1. c, p. 7-20. 

2) Reise in Brasihen 1817—1820, II, p. 625. 

3) In manchen Werken wird als Stammpflanze der Piassave ausser der oben 
genannten Palme noch Leopoldina Piassaba Wallace genannt. So z.B. bei Seni- 
ler, I. c, p. 738 und bei Dodge , 1. c, p. 2G6, welcher die Para-Piassave von Leo- 
poldina Piassaba, die Bahia-Piassave hingegen von Attalea funifera ableitet. Hoo- 
ker hat aber (Journ. of Botany, I, p. 121) gezeigt, dass Leopoldina Piassaba mit 
Attalea funifera vollkommen identisch ist. 

4) Erste Auflage dieses Werkes, p. 443. Ihren Aufschwung als Handels waare 
verdankt die Piassave ihrer Verwendung in der Biirstenfabrikation. Ein Liverpooler 
BLii'stenbinder kam zuerst auf den Gedanken, die Piassave zur Verfertigung von Bür- 
sten zu verwenden. Gardeners Chronicle 1880, XIV, p. 71. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



407 



^yz'T^r^'' ,:^'>*'^'c^-. 



7" / 



ähnliche, aber in der technischen Verwendbarkeit verschiedene Fasern 
vor, nämhch die schon genannte echte oder brasilianische und die 
afrikanische Piassave. Letztere stammt von der im tropischen Afrika 
weit verbreiteten, in ein- 
zehien Gebieten massen- 
haft auftretenden Bam- 
bou- oder Wfeinpalme, 
Raphia vinifera, und 
erscheint im Handel 
auch unter dem Namen 
bass fibrei) (Bassfaser, 
Bastfaser). Im europäi- 
schen Handel kennt man 
die bass fibre seit dem 
Jahre 18902). i^ Wie- 
ner Handel erscheinen 
beide Fasern als stän- 
dige Marktproducte. 

Auf einige von an- 
deren Palmenarten her- 
rührende, nunmehr häu- 
fig gleichfalls zu den 
Piassaven gerechnete 
Fasern komme ich spä- 
ter noch zurück. Vor- 
erst sollen die beiden 
genannten, welche der- 
zeit die wichtigsten Sor- 
ten der Piassave reprä- 
sentiren , charakterisirt 
werden. 

a) Brasilianische 
Piassave 3). Die Haupt- 
masse dieser Faser 
ist brasilianischen Ur- 
sprungs und kommt aus 
Para und Bahia in den 
Handel. Aber auch in anderen Gebieten Südamerikas wird diese Piassave 




/lA 



"K^ 



Fig. lös. Vergi 100 Queischuitt dimli brasilianische Piassave 

(von Attalea fumfeio) Zahheithe (fi) collaterale Gefässbündel {ph 

Phloem, X Xylem deiselben) sind von Bastzellen {h) umgeben. 

P parenehymatisches Zwiscliengewebe. 



1) Kew Bullet. ISSI. 0. Warburg, Die aus den deutschen Colonien expor- 
tirten Producte. Berlin ■1896. 

2) 0. Warburg, 1. c. 

3) Erste Auflage p. 44ö fi'. 



408 Achtzehnter Absclinitt. Fasern. 

gewonnen und exportirt, z. B. in Venezuela, wo sie Chiquechique genannt 
wird 1). Sie heisst auchMonkey grass oderPara grass^). DieseFaser erscheint 
im Handel in Längen bis zu 1 ,85 m, ist meist stark abgeplattet und gewühn- 
lich 0,8 — 2,5, doch auch hin und wieder bis 3,5 mm breit. Sie ist an einer 
oder an zwei Seiten scharfkantig. Die Kanten laufen entweder ganz 
geradlinig oder in steilen Schraubenwindungen. Die Farbe dieser Piassave 
liegt zwischen zimmt- und chocoladebraun. Die einzelnen Fasern sind 
gewöhnlich gleichmässig gefärbt, oder aber mit helleren Streifen ver- 
sehen, nämlich an jenen Stellen, wo das in kleiner Menge noch an- 
haftende Grundparenchym mit dem zwischen den Gefässbündeln netz- 
förmig vertheilten Parenchym (Fig. 108P) in Verbindung steht. Die Faser 
ist sehr elastisch, in höherem Grade als die afrikanische, doch lässt sie 
sich in der Hand brechen. 

Auf dem Querschnitt erkennt man unter dem Mikroskop (Fig. 1 08), 
dass diese Faser aus mehreren Gefässbündeln besteht, wodurch sie 

sich sofort von der afrikani- 

/ ^ sehen Piassave, welche stets 

^ ^ nur ein Gefässbündel enthält, 

unterscheiden lässt. Die in 
jeder einzelnen Faser auf- 
tretenden, von mächtigen Bast- 

Fig lOy. Vergr 500 KieseleinscMüsse der Stegmata von ^^^^^^^^ umhüllten Mcstom- 

afnkanisclier [1] und brasihanisclier (2) Piassave, nach 

Behandlung dieser Fasern mit Cliiomsäure zurückbleibend. sträUgC (in Fig. 108 SCCllS i 

lassen deutlich Phloeni (Sieb- 
Iheil) und Xylem unterscheiden. Um die Bastmäntel herum und stellen- 
weise zwischen dieselben hindurch, bis zum Mestoni reichend, treten 
Parenchymelemente in mehr oder minder geschlossenen Zügen auf, den 
Querschnitt unregelmässig netzförmig durchziehend. Dieses netzförmige 
Zwischengewebe ist für die brasilianische Piassave gleichfalls charakte- 
ristisch 3). 

Die Bastzellen haben eine Länge von 0,3 — 0,9 mm, die Parenchym- 
zellen messen im Längsschnitt im Mittel 75, der Breite nach 25 ^<. Die 
Gefässbreite beträgt im Mittel 54 ,«. Nach im pflanzenphysiologischen 
Institute von P. Hugo Gr ei lach angestellten Beobachtungen rollen sich 
die Schraubenbänder der Gefässe nach Behandlung in heisser Kalilauge 
ab (vgl. bei afrikanischer Piassave). In der Peripherie der Fasern treten 



-1) A. Ernst, La exposicion nacional de Venezuela. Caracas -1886, p. 413; über 
Export p. 430. 

2) Squier, 1. c, p. 49. 

3) Ueber die physiologische Bedeutung dieser parenchymatischen Zwischengewebe 
vgl. Schwedener, Das mechanische Princip im anatomischen Bau der Monocotylen- 
Leipzig 1874, p. 65 und 107. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 409 

sehr auffällige »Stegmata« mit morgensternfürmigen Kieselsäureeinschluss 
(Fig. 109) auf. 

Ueber die specifische Doppelbrechung der Bastzellen (Sklerenchym- 
fasern) der brasilianischen Piassave s. oben p. 179. Lufttrocken führt 
diese Piassave 9,26, im mit Wasserdampf gesättigten Raum 16,98 Proc. 
Wasser. Bei einzelnen Sorten steigt der Wassergehalt bis auf 20,06 Proc. 
(H. Greilach). Getrocknet liefert sie 0,506 Proc. Asche, welche reich 
an Kieselsäureeinschlüssen der Stegmata ist. 

b) Afrikanische Piassave. Die Stammpflanze dieser Piassave, 
Baphia vinifera, ist im tropischen Afrika sehr verbreitet, wird aber 
nicht überall auf Faser ausgebeutet. Die grössten Massen dieses Roh- 
stoffes liefert Westafrika, und zwar von Sierra Leone an bis Benin, be- 
sonders Liberia. Auch die deutsch-westafrikanischen Gebiete, in grösserem 
Maasse Kamerun , in geringerem Togo , sind am Export dieser Faser 
betheiligt. 

Die Länge der untersuchten Faser i) ging nicht über 60 cm. Sie ist 
abgeplattet, 1 — 3 mm breit, selten breiter. Die Färbung ist verschieden 
und reicht gewöhnlich von strohgelb bis zimmtbraun. Die tieferen Töne 
überwiegen. Eine Sorte von Sierra Leone (von der Berliner Golonial- 
ausstellung 1896) hatte eine noch tiefere Färbung. Auch die einzelnen 
Fasern sind nicht selten ungleichartig. Häufig erscheint die Faser auf 
einer flachen Seite dicht, glatt und dunkelfarbig, auf der entgegengesetzten 
rissig bis schwammig und heller gefärbt. Die dichte Seite ist nach den 
Beobachtungen H. Greilach's manchmal noch mit einer spaltöffnungs- 
führenden Oberhaut bedeckt, während die schwammige Seite noch Reste 
des parenchymatischen Grundgewebes enthält. Die einzelne Faser besteht, 
abgesehen von den eben erwähnten Gewebsresten, aus einem einzigen 
Gefässbündel, wodurch sie sich, wie schon oben erwähnt wurde, von 
der brasilianischen Piassave vmterscheidet. Das Gefässbündel ist hemi- 
concentrisch gebaut (Fig. 110), besteht nämlich aus einem collateral ge- 
bauten Mestomstrang, welcher von einem massiven, unterhalb der Mitte 
eingeschnürten Bastmantel umgeben ist. An der Einschnürungsstelle 
(Fig. 110) ist der Mestomstrang durch Parenchymzellen mit dem Grund- 
gewebe verbunden, was auf dem Längsschnitt klar hervortritt, während 
auf dem Querschnitt diese Verbindung leicht übersehen werden kann"-), 



1 Zur Untersuchung dienten einige Sorten afrikanischer Piassave aus dem Ber- 
liner bot. Museum, welche ich Herrn Prof. Engler verdanke, ferner die im Wiener 
Handel vorkommenden Sorten dieser Piassave. Alle diese Sorten stimmten im We- 
sentlichen mit einander überein, insbesondere im anatomischen Verhalten. 

2) Dieses parenchymatische Gewebe entspricht functionell dem bei der brasilia- 
nischen Piassave beschriebenen, am Querschnitt netzförmig erscheinenden Zwischen- 
gewebe. 



410 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



da nicht selten im Längsverlaufe des Bündels dieses parenchj-matische, 
der Stoffleitung dienende Gewebe stellenweise fehlt. — Die Bastfasern 
der Randpartien sind kurz (im Mittel 510 jtt lang) und englumig, 'die 
inneren Bastfasern hingegen lang (im Mittel 2525 jj-) und weitlumig. Die 
Gefässe haben eine mittlere Weite von 77 ix. Die Gefässe sind netz- 
förmig verdickt; nach Maceration in Kali erscheinen keine abrollbaren 
Gefass-Schraubenbänder (Greilach). Stegmata wie bei der brasilianischen 

Piassave , nur etwas 
^•■'^ ^ grösser. Im hinern der 

Stegmata erscheinen 

gleichfalls morgenstern- 

-, förmige Kieselkörper 

i % (Fig. 109). 

i ■■}, Nach Greilach 

^)- i? enthält diese Faser im 

lufttrockenen Zustande 
15,4, im mit Wasser- 
dampf gesättigten Zu- 
stande bis 50,04 Proc. 
Wasser. 

Ueber die speci- 
fische Doppelbrechung 
der Bastzellen der afri- 
kanischen Piassave s. 
oben p. 179. Es sei 
hier daran erinnert, dass 
die beiden hier ab- 
gehandelten Piassaven 
ein total verschiedenes 
Verhalten in Bezug auf 
dieDoppelbrechung ihrer 
Bastfasern zu erkennen 
geben. 

Die afrikanische 
Piassave ist im Ver- 
gleichzurbrasilianischen 
sehr brüchig und hygroskopischer, deshalb bedeutend geringwerthiger ^). 
Ausser den beiden genannten Piassaven erscheinen unter demselben 



i 



I 



;zA_ 



i 






Fig. HO. Veigr. 100. Querschnitt durcli afrikanische Piassave (von 
Raphia vinifera). ph Phloem, x Xylem des Gefässhündels, 6 Zellen 
des Bastmantels, welcher das collaterale Gefässbündel rings iimgieht. 



1) Nach dem Bulletin van het Kolonialmuseum te Harlem (1897) beträgt der 
Preis der Bahia-Piassave für 30 kg 35—60, der von Liberia-Piassave hingegen bloss 
22-27 JL 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



411 



Namen in neuester Zeit auch die Blattfasern einiger anderer Palmen 
[Borassus flabelUfer ^ Caryota iirens und Dictijosperma fihrosum im 
Handel i). 

Die Borassus-Piassave (Bassine) kommt hauptsächlich aus Ceylon 
und Indien in den Handel 2). Sie scheint in der Güte der bass fibre 
gleichzukommen 3). Im anatomischen Baue stimmt sie nach meinen Be- 
obachtungen der Hauptsache nach mit der Faser von JRaphia vinifera 
überein: jede Faser repräsentirt nämlich ein Gefässbündel mit geringen 
Anhängen 4) (Fig. \\\). 

Die Caryota-Piassave ist die als Kitol lange bekannte, in die 
Kategorie des vegetabilischen Rosshaar gestellte Faser. Sie unterscheidet 
sich von den drei genannten Piassaven durch ihre geringe, nur etwa 
0,5 mm betragende Dicke, tief- 
schwarze Färbung und ihr den 
Rossschweifhaaren ähnliches Aus- 
sehen ^j. Im anatomischen Baue 
ordnet sie sich dem Typus der 
Raphia-Piassave unter, enthält 
nämlich nur ein Gefässbündel 6). 
Diese Faser kommt aus Indien 
und Ceylon. 

Die Dictyosperma-Pias- 
save kommt aus Madagaskar. 
Diese Faser auch noch zu den 
Piassaven zu rechnen (Madagas- 
kar- Piassave nach Sadebeck) 
scheint mir noch weniger erlaubt 
zu sein, als die altbekannte Kitol- 
faser in diese Kategorie zu stellen. 
Unter Piassaven verstand man 
Jahre lang die eigenartige dicke, 
fischbeinartige Attaleafaser, mit 
welcher die bass fibre und die 




Fig. 111. Yergr. 50. Querschnitt durch Borassus- 
Piassave. pU Phloem (Siebtheil), x Xylem des Me- 
stoms. 6 Bastzellen der an den Siebtheil, 6' Bast- 
zellen des an das Xylem angrenzenden Bastkörpers. 
DI) die dünnwandigen Durchlasszellen, welche die 
Verbindung mit dem parenchymatischen Grundgewebe 
des Stammes herstellen. (Nach Sadebeck.) 



'I) Ueber diese Piassavesorten s. Dodge, 1. c, p. 92, 112 und 151; ferner Sade- 
beck, Die Culturgewächse der deutschen Colonien. Jena 1899, p. 313 ff. 

2) Herrn Prof. Engler verdanke ich eine Bassine-Probe aus den deutschen Co- 
lonien, welche von der Berliner Colonialausstellung (1 896) herrührt. 

3) Nach dem oben citirten Bericht des Harlemer Colonialmuseums erzielte Bas- 
sine denselben Preis wie Bass fibre. 

4) Ueber den anatomischen Bau dieser Faser s. Sadebeck, 1. c. 

5) Royle, 1. c, p. 99. Squier, 1. c, p. 52. In den englischen Quellen black 
fibre genannt. Im Catal. des col. fram;. 1867, p. 81 als crin vegetale bezeichnet. 

6) Näheres über den anatomischen Bau der Kitalfaser s. Sadebeck, 1. c. 



412 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Bassine eine grosse äussere Aehnlichkeit aufweisen. Während die Kitoi- 
faser nach Aussehen und Verwendung sich der Tillandsiafaser und über- 
haupt dem vegetabilischen Rosshaar anreiht, ist die Dictyosperma-Piassave 
schon durch ihr (makroskopisch) netzartiges Gefüge von dem, was man 
bisher unter Piassave verstand, doch sehr verschieden. Zerlegt man für 
den Gebrauch das Fasernetz in einzelne Fasern, so sind diese nicht so 
dick, um wie Piassave verwendet werden zu können. Man kann sie nur 
zur Herstellung grober Seilerwaaren verwenden. Gegen Coir steht sie 
in Homogenität und Festigkeit zurück^). 

Die brasilianische, die afrikanische Piassave und die Bassine finden 
ausgedehnte Anwendung zur Herstellung von Besen zur Strassenreinigung 
und in der Bürstenfabrikation. Die elastischere brasilianische Piassave 
dient auch zu Matten- und anderen Flechtarbeiten und in der brasi- 
lianischen Marine zu haltbaren auf dem Wasser schwimmenden Tauen. 
Die Kitolfaser wird zur Herstellung feinerer Bürsten (statt Borsten) und 
gröberer Pinsel benutzt. Der Verwendung der Madagaskar- Piassave 
wurde schon oben gedacht. 



34) Tillandsiafaser 2). 

Unter allen jenen Pflanzenfasern, welche im Handel mit dem Namen 
»vegetabilisches Rosshaar« (crin vegetale^j bezeichnet werden, existirt 
keine, welche als sog. Polstergut so sehr diesen Namen verdient, wie 
die Faser von Tillandsia usneoides^ da sie nicht nur im Aussehen dem 
gekrempelten oder gesponnenen Rosshaare sehr nahe kommt, sondern 
sich auch durch relativ grosse Festigkeit, Elasticität und Dauerhaftigkeit 
über die anderen als Polstermaterial benutzten Pflanzenfasern erhebt. 



1) Sadebeck, 1. c, p. 319. 

2) Ausser der ersten Auflage dieses Werkes p. 442 — 443 s. noch: v. Hölinel, 
Ueber den Bau und die Abstammung der Tillandsiafaser, Dingl er 's polytechn. Jour- 
nal, Bd. 234 (ISTQ), p. 407—410. Derselbe. Mikroskopie der technisch verwendeten 
Pflanzenfasern (1887). Abbildung der Pflanze: Wittmack's Bearbeitung der Brome- 
liaceen in Engler und Prantl, Pflanzenfamihen, II, 4 (1888), p. 56. 

3) Die häufigste Handelssorte von vegetabilischem Rosshaar ist das sogenannte 
»crin d'Afrique« — in Wien kurzweg »Afrik« genannt — , welches aus den Blättern 
von Chamaerops humilis erzeugt wird. In Wien und in allen europäischen Industrie- 
orten, welche sich mit Möbelfabrikation befassen, wird dieser Faserstoff sehr stark 
benutzt. Andere Palmen, deren Blätter bezw. Blattgefässbündel vegetabilisches Ross- 
haar liefern, sind Chamaerops Bitchiana und C. hysfrix, Phoenix reelinata, Arenga 
saccharifera, Caryota urens und C. mitis (s. oben p. 208). Während das vegetabi- 
lische Rosshaar gewöhnlich als Polstermaterial verwendet wird, dient die Faser der 
beiden letztgenannten Palmenarten als Ersatz für mindere Sorten -von geradfaserigen 
Rossschweifhaaren für grobe Pinsel, für Bürsten. Flechtarbeiten u. s. w. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



413 




Fig. 112. Vi Tillandsiafaser: Kohfaser (d.i. ungeschält) in na- 

türliclier Grösse. 2 • s/i Roifaser in zweieinlialbfacher Ver- 

grösserung. K Knoten (Auszweigungsstelle), i durch zwei Knoten 

hegrenzte Stengelglieder (Internodien). 



Fig. 113. Geschälte Tillandsia- 
faser. i/i Dieselhe in natürlicher 
Grösse. ^Knoten (Auszweigungs- 
stelle), n Internodien. s/j Ein Kno- 
ten der geschälten Faser. 3fach 
vergrössert. 



414 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

Tülanclsia iisneoides i) ist eine auf Bäumen als Epiphyt auftretende 
Bromeliacee, welche in Südamerika (Brasilien, Guayana u. s. w.), in Nord- 
amerika (Südcarolina und von Florida bei Louisiana) und in AVestindien 
gebietweise massenhaft vorkommt. 

Die Zweige dieses Epiphyten hängen schlaff von den Bäumen herab. 
Man findet gewöhnlich angegeben, dass die Zweige eine Länge bis 0,5 m 
erreichen, v. Hühnel meinte, dass die Länge der Zweige auch 1 m be- 
tragen kann. Nach den zuverlässigen Angaben von A. F. W. Schimper^) 
erreichen die Zweige eine Länge von 3 m. 

Der Stengel der Tillandsia usneoides ist etwa wie ein Grashahn 
gegliedert, besteht nämlich aus Nodien (Knoten) " und Internodien, welche 
regelmässig abwechseln. Die Knoten sind weniger deutlich als bei ge- 
wöhnlichen Gräsern ausgebildet, die Internodien erreichen eine Länge von 
4 — iO cm. Von den Knoten gehen die mit langen Blattscheiden ver- 
sehenen Blätter aus, in deren Achseln gleichfalls hängende Seitenzweige 
zur Ausbildung gelangen. An der Bildung der Faser nehmen, wie später 
noch näher dargelegt werden wird, die Gefässbündel der Zweige und 
der letzterwähnten Seitenzweige Antheil. 

Im Handel erscheint die Tillandsiafaser in zweierlei Form: ungeschält 
und geschält. Die ungeschälte Faser entspricht dem gewöhnlich zer- 
kleinerten, von den Blättern befreiten Stengel der Pflanze. Sie wird 
nach Europa gebracht, um hier entweder direct verwendet oder in die 
»geschälte« oder »gereinigte« Faser umgewandelt zu werden. Aus den 
Heimatländern kommt aber auch schon geschälte Waare auf den Markt. 
Die ungeschälte Faser enthält noch die sehr charakteristisch gebaute 
Rinde der Stengel, während die geschälte bloss aus den zu einem dicht- 
gefügten Strang vereinigten Gefässbündeln besteht. 

Die Tillandsiafaser ist sowie der Stengel der Pflanze ge- 
gliedert und verzweigt, und zwar sowohl die rohe als die gereinigte 
Faser, und dadurch unterscheidet sie sich sofort und augen- 
fällig nicht nur vom echten Rosshaar, sondern von allen übrigen 
Sorten des vegetabilischen Rosshaars (s. Fig. HSl u. 'H3). 

In Europa kennt man die Tillandsiafaser schon seit dem achtzehnten 
Jahrhundert 3). Durch die ersten Weltausstellungen (London 1862, Paris 
1 867) ist sie bekannt geworden und kommt seit etwa fünfunddreissig 
Jahren als ständiger Artikel im europäischen und amerikanischen 
Handel vor^). 



-1) Nach T. und G. Peckolt soll Tillandsia recurvata L. in Brasilien wie T. 
usneoides verwendet werden. S. hierüber: T. et S. Peckolt, Historia das plantas 
medicinaes e uteis do Brazil. Rio de Janeiro 1 S9ö fl'. 

2) Epiphyten Westindiens. Botan. Centralblatt. 1884. p. 320. 

3) Böhmer, 1. c., I, p. 551. 

4) Offic. österr. Bericht über die Pariser Weltausstellung (1867), V. p. 355. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



415 



Man hat diese Sorte von vegetabilischem Rosshaar mit den ver- 
schiedensten Namen belegt. Im deutschen Handel heisst sie auch Baum- 
haar oder Loiiisianamoos'), in Frankreich crin vegetale (z. Th.) oder 
Caragate^), im Handel Englands und der Vereinigten Staaten Spanish 
moss, New Orleans moss, Old man's beard, Vegetable hair-^). In Vene- 
zuela wird die Faser Barba di Pale*), in Argentinien Igan genannt^). 

Die Rohfaser (ungeschälte Faser) besteht, wie schon erwähnt, aus 
den Stengeln der Stammpflanze, ist in der schon angegebenen Weise 
gegliedert und verzweigt, besitzt einen Durchmesser von etwa 0,3 — 
0,5 mm, ist graulich oder grünlich weiss und mit zarten etwas ab- 
stehenden silberglänzenden Schuppen (Fig. 114) bedeckt, welche schon 
mit freiem Auge gut zu sehen sind. Mit der Loupe werden noch zahl- 
reiche feine braune Punkte kenntlich. 

Diese charakteristischen Schuppen gehen von einer aus wellenförmig 
contourirten Elementen bestehenden Epidermis aus. Mit einem Theile 




Fig. 114. Scliwiicli vergi 
Schuppe von Tillandsi 
nsneoidcs. 
Xacli Schimper. 



Fig. 115. Querschnitt durch eine Schuppe von Tillandsia usneoides (Fig. 114) 
stärker vergrössert. Der Zellinhalt ist nur in den drei axilen Zellen ge- 
zeichnet. Nach Seh im per. 



ihrers Körpers (dem Stiele) sind diese Schuppen in die Epidermis ein- 
gesenkt, mit einem anderen grösseren Theile liegen sie in Gestalt eines 
Schildes der Epidermis auf (Fig. 115). Von der Oberseite gesehen, besteht 



1) Wittmack in Engler-Pr antl' s Pflanzenfamilien, If, 4, p. .56 ff. 

2) Cat. des col. frang. (1867), p. 79. 

3) Dodge, 1. c, p. 314. 

4) A.Ernst, Esp. nac. Caracas, 1886, p. 431. 

5) Dodge. 1. c, p. 314. 



416 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



der schildförmige Theil aus radial verlaufenden Zellen (Fig. 1 1 4 und H 6D]; 
an der Unterseite erkennt man jenen Gewebekürper, welcher in den ein- 
gesenkten Stiel übergeht 1). Nach v. Hühnel sind die radial angeordneten 
Zellen des schildförmigen Theils der Schuppen gar nicht, nach Schimper 
nur schwach, doch immerhin erkennbar, cuticularisirt. Nach innen zu 



A 




Fig. 116. Vergr. 300. ^l Bastzellen, B Bruclistück eines Spiralgefässes aus dem Gefässbündel der Til- 
landsiafaser. C Oberhautzellen. D Schuppe vom Hautgewehe der rohen Faser. 

schliesst sich an die Epidermis eine Rinde an, welche aus 4 — 5 Lagen 
dünnwandiger Parenchymzellen besteht. Oberhaut und Rinde bilden eine 
zarte Gewebsmasse, welche den festen Kern der Faser, nämlich die zu 
einem compacten Strang vereinigten Gefässbündel des Stengels sackartig 
umhüllt. 
Faser bildet. 



^) Schacht hat diese Gebilde als sternförmig zusammengesetzte Haare abge- 
bildet; ich bildete sie, ihrem wahren Charakter entsprechend (»Rohstoffe«, I.Aufl., 
p. 444) und später Schimper (1. c, Tafel IV; s. auch Fig. 414), als Schuppen ab. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



417 



:^ 



■X 



Nach den eingehenden Unter.suchungen v. Höhne l's besteht die ge- 
schälte Faser aus einem Bastfaserstrang (Sklerenchymstrang), in welchem 
achtGefässbündel eingebettet sind. Die äusseren Elemente des Sklerenchym- 
stranges sind dunkelbraun gefärbt, die inneren erscheinen hell. Die äusseren 
sind durchschnittlich auch merklich dicker als die inneren. Die Gefässbündel 
ziehen parallel durch die hiternodien. Die einzelnen aus deutlich ge- 
trenntem Xylem- und Phloemtheile bestehenden Gefässbündel sind durch 
Sklerenchymbrücken mit einander verbunden. Da die Xyleme zweier 
der genannten acht Gefässbündel mit einander verschmolzen sind, so sind 
auf dem Querschnitt der 
Faser fünfzehn Stränge 
zu unterscheiden, welche, 
wie schon bemerkt, zu 
einem compactenStrange 
(Kern der Rohfaser) ver- 
einigt erscheinen. 

Nach Präparaten, 
welche von F. Hugo 
G r e i 1 a c h ange fertigt 
wurden , erkennt man 
auf dem Querschnitte 
der Tillandsiafaser die 
Xyleme der Gefässbün- 
del sehr deutlich, wäh- 
rend an Stelle der 
Phloeme sich meist 
Lücken vorfinden , in- 
dem das zarte Sieb- 
theilgewebe eintrock- 
nete. Es treten also 
hier ähnliche Aushöh- 
lungen der Faser ein, 

wie wir sie bei der Cocosnussfaser (s. Fig. 120 p. 422) und noch einigen 
anderen Fasern (z. B. bei der Sanseviera, s. p. 399) kennen gelernt haben. 
Spuren von Phloem sind hin und wieder noch zu erkennen (Fig. 1 1 8}. 
Nach diesen Präparaten erscheinen auf dem Querschnitte auch mehr (16) 
und auch weniger als fünfzehn Bündel. In der Mitte des Stengels treten 
entweder zwei einander genäherte oder mit einander verschmolzene Ge- 
fässbündel (Fig. HS) auf. 

Durch Kalilauge lässt sich dieser »Kern«, nämlich die geschälte 
Faser, leicht in seine Elementarbestandtheile zerlegen. Die Hauptmasse 
der letzteren bilden Bastzellen (Sklerenchymfasern), welche nicht die Länge 

Wiesner, Pflanzenstoife. II. 2. Aufl. 27 



2^fi 

Fig. 117. Vergr. 270. Querschnitt durch eine Rohfaser der Til- 
landsia mit 6 peripher gestellten und zwei einander genäherten 
central gelegenen Gefässhündeln. Es erscheinen hier 8 Xyleme {xx') 
und an Stelle von S Phloemen (Siebtheilen) 8 Lücken {{ih, ph') in 
der Faser. 6 Bastzellen der Bastmäntel der Gefässbündel, b' Bast- 
zellen der dunklen peripheren Bastsehicht. 



418 Aclitzclintez' Abschnitt. Fasern. 

eines Millimeters erreichen (meist 0,2 — 0,8 mm). Doch steigt ihre Länge 
nach V. Hühnel his auf 3 mm. Sie sind von Porencanälen durchsetzt und 
lassen nach Behandlung mit Schwefelsäure 2 — 3 Schichtensysteme hervor- 
treten. In den durch Kalilauge isolirten histologischen Bestandtheilen 



r 



-#' 



Fig. 118. Vergr. 270. Querschnitt durcli eine Kohfaser der Tülandsia mit G peripher und zwei centra 

gestellten Gefässbündeln, deren Xyleme (x') mit einander verschmolzen sind. Von den 8 Phloemen ist 

nur eins erhalten, an Stelle der anderen erscheinen Lücken {ph, ph'). hh' wie in Fig. 117. 

erkennt man ferner Gefässe (Schraubengefässe, nach v. Ilöhnel auch 
Netz- und Ringgefässe) , dünnwandige Holzparenchymzellen, endlich — 
als Bestandtheile des fast ganz zerstörten Phloems — Cambiformelemente 
und nur wenig ausgeprägte Siebröhren, welche nach dem zuletzt ge- 
nannten Autor gänzlich zu fehlen scheinen. Die sehr auffälligen Schrauben- 
gefässe haben zumeist nur einen Durchmesser von i2 .u. 

Die Gewinnung der reinen Faser ist gewiss eine sehr einfache, 
da sich die sackförmig den »Kern« umhüllenden Gewebsreste von diesem 
leichter trennen lassen, und soll nach mündlichen Angaben, die ich bei 
der Pariser Weltausstellung im Jahre i 867 erhielt, in einem Röstprocesse 
bestehen, welcher die peripheren Gewebe auflockert und zum Theil zer- 
stört, so dass schon ein einfaches Durchziehen der gerösteten Faser 
zwischen den Fingern genügt, um die Faser in genügend reinem Zustande 
zu erhalten. Dieselben Angaben über die Gewinnung der Reinfaser finden 
sich auch bei Senil er i). Nach Schimper2) sind die Aeste der Pflanze an 



1) I.e., p. 726. 

2) 1. c, p. 320. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 419 

ihrem unteren Ende abgestorben, sehen »rosshaarähnlich« aus, indem 
sich daselbst die Rinde bereits abgelöst hat, deshalb findet man an der 
ungeschälten Faser oft den freiliegenden »Kern«. 

Jede Faser (Reinfaser) erscheint gegliedert, entsprechend den hiter- 
nodien des Stengels. Von den deutlich an der Faser erkennbaren Knoten 
gehen Seitenfasern aus, die hin und wieder selbst noch verzweigt er- 
scheinen (Fig. 112). Den Fasern haften manchmal noch Reste der Rinde 
und selbst der Epidermis an. Der Länge der Fasern wurde schon oben 
Erwähnung gethan; es ist nur zu bemerken, dass die Tillandsiafaser, wie 
sie im Handel erscheint, nämlich der Hauptstrang der Faser, niemals 
natürliche Enden besitzt. Die Dicke der Faser ist im Gesammtverlaufe 
überhaupt, abgesehen von den Knoten, eine sehr gleichmässige, beträgt 
4 20—210 1.1, sehr häufig 150 — 160 in. 

Lufttrocken enthält diese Faser 9,00 Proc. Wasser, hi mit Wasser- 
dampf völlig gesättigtem Räume erhebt sich der Wassergehalt bis auf 
20,5 Proc. Die Aschenmenge beträgt, auf die völlig getrocknete Substanz 
bezogen, 3,21 Proc. Die Asche ist krystallfrei. 

Jod und Schwefelsäure, ferner schwefelsaures Anilin, lassen sich auf 
diese Faser wegen der dunkeln Färbung nicht anwenden. Kupferoxyd- 
ammoniak übt keinerlei Wirkung auf diese Paser aus. 

Die Faser ist bräunlich bis schwärzlich gefärbt und glänzend. Da 
man eine rein schwarze Faser einer heller gefärbten vorzieht, so wird 
häufig eine künstliche Schwarzfärbung der Reinfaser vorgenommen. 

Im europäischen Handel erscheint zumeist die geschälte oder ge- 
reinigte Faser und bildet die beste Sorte von vegetabilischem Rosshaar, 
welches als Polstermaterial für Möbel, Matratzen, Sattelkissen u. s. w. 
sehr gesucht ist. Auch die rohe ungeschälte Faser findet als Packmaterial 
für Glas und Porzellan Verwendung. 



35) Cocosfaser (Cocosnussfaser, Coir^). 

Die Cocospalme [Cocos nucifera L.) ist durch die Cultur wohl über 
die Küstengegenden der ganzen Tropenwelt verbreitet worden. Am 
häufigsten findet sie sich in den Küstenländern Südasiens und auf den 
sie umgebenden Inseln. Ueber die Heimath dieses ausserordentlich nütz- 
lichen Culturgewächses herrscht wie wohl über die ursprüngliche Ver- 
breitung der meisten seit Alters her wichtigen Nutzpflanzen keine Gewiss- 
heit. Das häufige Vorkommen in Südasien hat schon vor Langem dahin 



1) Ueber die in den verschiedenen Heimathländern üblichen Namen für diese 
Faser s. Dodge, 1. c, p. 12. Die gebräuchhchsten sind ausser den oben angegebenen 
koir, kair und cocos fibre. Sänscrit: Kera. 

27* 



420 Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 

geführt, daselbst die Heimath der Cocospahne anzunehmen. Aber ebenso 
berechtigt, vielleicht wegen des alleinigen Vorkommens der übrigen Cocos- 
Arten in Südamerika, ist die Hypothese vom südamerikanischen ürsprmige 
dieses Baumes^). 

Am stärksten wird die Cultm^ der Cocospalme auf Ceylon, wo 
650 000 Acres mit diesem Baume bepflanzt sind'-), ferner in Britisch- 
Ostindien und Südamerika betrieben. 

Aber auch andere tropische Küstenstriche liefern GoTr. U. A. wird 
neuestens an der Küste von Sansibar Coir in erheblicher Menge als 
Nebennutzung der Copra- und Cocosnussölgewinnung erzeugt 3). Die 
Deutsch-Ostafrikanische Gocosgesellschaft versucht in Dar-es-Salam die 
Cocosfasergewinnung im grossen Maassstabe zu betreiben -i). 

Die Früchte der Cocospalme sind von einem derben Epidermoidal- 
gewebe umschlossen, unterhalb welchem in einer bräunlichen, paren- 
chymatischen Grundmasse in mächtigen Schichten die zahlreichen Ge- 
fässbündel liegen, welche die Gocosnussfaser ausmachen ^j. Hieran, nach 
innen zu, schliesst sich die Steinschale (Cocosschale), welche den öligen 
Kern der Nuss umgiebt. 

Die Gefässbündel der Fruchtrinde der Gocosnuss kommen nicht bei 
allen Formen der Cocos nucifera in genügender Masse und Festigkeit 
vor, so dass nicht die Früchte aller Varietäten dieser Palme zur Ge- 
winnung der Faser Coir sich eignen. Von den neunzehn Varietäten 
sind es bloss die mit sehr faserreichen Fruchtrinden versehenen, nämlich 
Cocos nucifera var. rutila, C. n. v. cupuliformis und C. n. v. stupposa^ 
welche zur Darstellung der Gocosfaser benutzt werden können. Die erst- 
genannte Varietät giebt die beste, die zuletztgenannte die geringste, 
nämlich eine sehr steife und starre Faser"). 

In Indien wird die Gocosfaser seit undenklichen Zeiten verwendet, 



1) Martins, Historia palmarum, I, p. 188. Miquel, Flora von Nederl. Indie, 
III, p. 65. Nach Drude (Engler-Prantl, Pflanzenfamihen , II, 3, p. 81) kommt 
Cocos nucifera wildwachsend an den Gestaden des tropischen Amerika zerstreut vor, 
so dass nach des Autors Auffassung sowohl das tropische Amerika als Südasien als 
Heimath der Cocospalme zu betrachten ist. 

2) Die Gesammtbodenfläche, welche mit der Cocospalme bepflanzt ist, wird auf 
2 780 000 Acres geschätzt, wovon auf Vorder- und Hinterindien und den Archipel 
920 000 und auf Südamerika 500 000 Acres kommen. Vgl. Ferguson's Ceylon 
Handbook 1893— 1896 und Semler, 1. c, I, 2. Aufl., p. 618. 

3) Tropenpflanzer, IV (1900), p. 252. Deutsches Colonialblatt. 1900, Nr. 1. 

4) Tropenpflanzer, III (1899), p. 1 1 7. 

5) Die derben Mittelrippen der Blätter dieser Palme geben allerdings auch eine, 
freilich sehr grobe Faser, welche nur zur Herstellung von Besen u. dgl. verwendbar 
ist. Im europäischen Handel kommt diese Faser nicht vor. 

6) Miquel, 1. c, p. 70 ff. 



Aclitzehnter Abschnitt. Fasern. 421 

besonders zu Stricken und Bindematerial im Haushalte, zu Tauen in der 
Schifffahrt. Das alte primitive Verfahren zur Erzeugung des Goir be- 
steht in Folgendem. Die faserigen Fruchthüllen werden einem Röst- 
processe unterworfen, ähnlich wie bei uns der Flachs. Der Process wird 
so geleitet, dass die Fruchthüllen zeitweise unter Wasser stehen. Fluss- 
wasser giebt ein schöneres, helleres Product als brackiges Wasser. Je grösser 
der Salzgehalt des letzteren, desto dunkler, in Roth fallend, ist die Farbe. 
Die gerüstete Faser wird mit Keulen geklopft und die nicht faserigen 
Antheile mit der Hand entfernt. Die so erhaltene rohe Faser wird ver- 
packt und versendet , oder sie wird vorher in die Form langer dünner 
Seile gebracht. Tausend Cocosnüsse liefern 45 — 60 kg lange, feine und 
7,5 — 12,5 kurze Fasern (Bürstenfaser). 

Die Production des Goi'r ist in fortwährender Steigerung begriffen und 
vom Jahre 1880 auf 1894 ist die Ausfuhr von Coir in Ceylon auf das 
zwölffache gestiegen (68 000 Ctr.) und die Ausfuhr von Cocosstricken 
hat sich innerhalb dieses Zeitraumes etwa verdoppelt (92 000 Ctr.) i). 

Die gesteigerte Nachfrage nach CoTr hat zu einer rationelleren Er- 
zeugung geführt, welche in starker Abkürzung des Röstverfahrens und 
in maschineller Abscheidung der gerösteten Fasern besieht. Die letztere 
wird auf Rollmühlen gebracht und gebrochen und auf Hechelmaschinen 
gereinigt-). Neuesten s verwendet man Maschinen, welche zur Abscheidung 
von Pite und Sisal dienen, mit Vortheil auch zur Co'irgewinnung-^). Um 
der Faser eine hellere Farbe zu geben, wird dieselbe häufig gebleicht, 
was entweder an der Sonne oder durch Einwirkung von schwefeliger 
Säure erfolgt. Die reine Faser wird in Ballen gepresst dem Handel 
übergeben. 

Nach Europa und Nordamerika kommt nicht nur die nach dem alten 
Verfahren erzeugte rohe Cocosfaser, sondern auch die nach dem zuletzt 
genannten Verfahren hergestellte veredelte Waare. Diese wird aber auch 
in europäischen und amerikanischen Fabriken aus der faserigen Frucht- 
hülle (»Roya«) erzeugt. 

Die rohe Cocosfaser hat eine Länge von 15—33 cm und eine 
maximale Dicke von 50 — 300 jx. An den Enden ist sie dünn, in der 
Mitte dick. Der Querschnitt ist rundlich oder elliptisch. Sie ist ausser- 
ordentlich fest, widerstandsfähig im Wasser und schwimmt, selbst in 
dicke Taue gedreht, ähnlich wie die unten folgende Piassavefaser, mit 
Leichtigkeit auf dem Wasser. Nach Grothe ist sie unter allen zur 



1) Semler, I. c, p. 620. 

2) Näheres über die Maschinen zur Coirgewinnung und über die bei der Rein- 
gewinnung durchzuführenden Processe s. Semlcr, I.e., p. G57. S. auch Tropen- 
pflanzer, II (1898), p. 319. 

3) Tropenpflanzer, II i;l898), p. 319. 



422 



Achtzehnter Absclmitt. Fasern. 



Verfertigung Aon Schiffstauen dienlichen Fasern die leichteste. Das geringe 
mittlere specifische Gewicht dieser Faser wird hauptsächlich dadurch 
bedingt, dass die Faser hohl ist. 



C^^'^at^^: 



y 



-y.A 



rig. 119. Vergr. 300. Quersclinitt durcli die Cocosfaser einer eben gereiften Fruclit. p Parenchy- 

inatiscies Grunclgewebe , h concentrisch das Gefässbündel (Mestom) iinigebende .Bastzellen, x Xj'lem, 

ph Phloem des Gefässbiindels (Mestom). 



^Ji'^l 



":0 



Fig. 120. Vergr. 300. Quersclinitt durcli eine 

käufliclie Cocosnnssfaser. 

h Bastzelle, x Xylem, jih Holilraum an Stelle 

des vertrockneten Pliloöms. 



Fig. 121. Vergr. 300. Querschnitt durch die^Faser einer 
käuflichen Cocosnussfaser. p Reste von parenchyma- 
tischem Grundgewebe. 6 Bastzellen, x Xylem, nach 
innen zu mit Schraubengefässen, deren Schrauben sich 
theilweise losgelöst haben, fh Hohlraum an Stelle des 
eingetrockneten Phloems. 



Lufttrocken führt die Cocosnussfaser lljSSProc, mit Wasserdampf 
völlig gesättigt 17,99 Proc. Wasser. Völlig getrocknet liefert sie 1,49 Proc. 



Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 



423 



K 



Ä' 






\^ 






Ä< 



Asche, welche fast gänzlich aus den Kieselkürpern der Stegmata (siehe 
unten) besteht. 

Die Farbe der Faser ist braunrüthlich in verschiedenen Nuancen, 
Immerhin tritt die Färbung so auffällig hervor, dass die zu Farben- 
reactionen auf Fasern dienlichen Reagentien auf sie meist keine Anwen- 
dung haben können. Mit Kupferoxyd- 
ammoniak behandelt, nimmt indess 
die Faser unter merklichem Aufquel- 
len eine ausgesprochen blaue Farbe 
an. In Folge künstlicher Bleichung er- 
scheint die Faser auch in helleren als 
den natürlichen Farben und ist dann 
leichter als die unveränderte Faser 
zu färben. 

Die Cocosfaser stellt ein ver- 
zweigtes , hemiconcentrisch gebautes 
Bündel dar, welches aus einem collate- 
ralen, von einem derben Bastmantel 
umkleideten Mestomstrang besteht. 
Von dem Mestomstrang ist in der »Fa- 
ser« nur das Xylem (Holztheil des 
Gefässbündels) erhalten. Das Phloem 
(Siebtheil des Gefässbündels) ist mehr 
oder weniger vollständig zerstört und 
erscheint an seiner Stelle ein Hohl- 
raum (Fig. 120 und 121; vgl. auch Fig. 119). Dass die Cocosfaser 
hohl ist, wurde zuerst von v. Höhnet) betont. Der Autor sagt, dass 
die Faser von einem Canal durchzogen sei, welcher Gefässe enthält. 
Ich habe die Ursache der Aushöhlung der Cocosfaser ausfindig zu 
machen gesucht. Ich untersuchte die Frucht von ihrer Entstehung 
bis zur Fruchtreife 2). Es stellte sich hierbei heraus, dass in keinem 
Entwicklungsstadium jener die Cocosschale umkleidenden Gefässbündel, 
welche die Faser Coir bilden, sich die Entstehung eines Canals im Innern 
dieses Bündels bemerklich macht (s. Fig. 1 1 9) ; diese Aushöhlung kommt 
also weder durch Resorption innerer Gewebspartien , noch durch un- 
gleiches Wachsthum der constituirenden Gewebe zu Stande, sondern voll- 
zieht sich erst nach der Fruchtreife beim Eintrocknen der gerösteten und 



Fig 122 Vergi 400. Bruchstüclje von Bast- 
zellen (B) der Cocosnnssfaser mit Stegmata 
(K, K'). In 1 sind die Stegmata im Profil, in 2 
in der Fläehenansiclit gesehen. 



■I) V. Höhn.el, Die Mikroskopie der technisch verwendeten FaserstofTe , 1887, 
p. 53. 

2) Herr Dr. M. T r e u b , Director des bötan. Gartens in Buitenzorg (Java), hatte 
die Güte, mir das erforderhche Untersuchungsmaterial, in Alcohol conservirt, zu über- 
senden. 



424 Achtzehnter Abschnitt. Fasern. 

geklopften Faser und beruht auf Eintrocknung und Zerstörung des zarten, 
mitten im derben Gewebe des Gefässbündels gelegenen Phloems. Da- 
durch erklärt sich auch die Lage der Gefässe im Innern der Faser. Die 
Gefässe und überhaupt das Xylem begrenzen einseitig den Canal (Fig. '120" 
und der Hohlraum bezeichnet jene Stelle im Gefässbündel, an welcher 
das Phloem (des Mestoms) lag. Der Holztheil enthält als charakteristische 
Bestandtheile Gefässe, welche eine Weite von 40 jx erreichen. Die Ge- 
fässe sind theils abrollbare Schrauben-, theils Tüpfelgefässe, welche nach 
dem Typus der Treppengefässe gebaut sind. Der den Mestomstrang 
umhüllende Bastmantel setzt sich aus massig, deutlich porüs verdick- 
ten Bastzellen zusammen, welche eine Länge von 400 — 960 ;jl errei- 
chen. Ihre Breite schwankt zwischen 12—20 ;x und beträgt meist 
1 6 \i. Die Wanddicke beträgt gewöhnlich i/g des Zelldurchmessers. Die 
Wand verdickung ist eine ungleichmässige. Alle Elemente des Gefäss- 
bündels sind nach Ausweis der Phloroglucinprobe verholzt. Ueber das 
merkwürdige optische Verhalten der Bastzellen der Cocosnussfaser siehe 
oben p. 175. 

Der Bastmantel ist aussen von papillüs gestalteten, je einen Kiesel- 
körper einschliessenden Zellen mit dick-warzig aussehendem Ende bedeckt. 
Nach Maceration der Faser treten diese eigen thümlichen Deckzellen (»Steg- 
mata«) mit grosser Schärfe hervor (Fig. 122). In der Asche der Faser 
bleiben die Kieselkörper der Deckzellen, oft in Reihen angeordnet, zurück. 

Das Co'ir hat sich in neuester Zeit zu einer der wichtigsten groben 
Pflanzenfasern, welche die europäische Industrie aus den warmen Ländern 
bezieht, emporgeschwungen. Es wird zu Schnüren, Seilen, Teppichen, 
Bürsten, groben Pinseln, plüschartig gewoben zu Fussdecken, in neuerer 
Zeit auch zu Maschinentreibriemen verwendet. Die Cocosfaser wird auch 
mit AVollengarnen zu schön gemusterten Matten, Läufern und dergleichen 
verwoben. Sehr ausgedehnt ist die Verwendung zur Herstellung von 
Schiffstauen, welche sich nicht nur durch grosse Elasticität und Halt- 
barkeit, sondern auch dadurch auszeichnen, dass sie auf dem Wasser 
schwimmen. 



Anhang. 

36) Torffaser. 

In neuester Zeit ist man vielfach und zum grossen Theile erfolg- 
reich mit der wirthschaftlich immer wichtiger werdenden rationellen Aus- 
werthung des Torfes beschäftigt. Die Bodenfläche der Erde, welche von 
Moorland eingenommen wird, ist von enormer Grösse. In Deutschland 
beträgt sie ca. 500 Quadratmeilen, d. i. fünf Procent der Gesammtfläche, 



Achtzelintcr Abschnitt. Fasern. 425 

in manchen anderen europäischen Ländern ist sie noch grösser und steigt 
in Irland bis auf zehn Procent. 

Die Moorböden sind nur zum Theile und schwer der land- und forsl- 
wirthschaftlichen Verwerthung (Moorcultur) zugänglich. In dieser Rich- 
tung sind, durch die fast in allen europäischen Ländern eingerichteten 
Gulturstationen, grosse Fortschritte zu verzeichnen. Die meisten Moore 
sind aber der Moorcultur nicht zugänglich und müssen in anderer Weise 
dem Volkswohle dienstbar gemacht werden. 

Die alte Torfstecherei behufs Gewinnung von Brennmaterial wirft 
nur ein geringes Erträgniss ab. Auch dieser Zweig der Torfverwendung 
ist bereits vielfach in rationeller Umgestaltung begriffen. Es gelang die 
Herstellung von Torf-Briquetts zur Heizung von Maschinen, von Torf- 
kohle, die Scheidung des getrockneten Torfs in Fasermasse und fein 
vertheilten staubartigen Torf (Torfmull), welcher sich als gutes Des- 
infectionsmittel benutzen lässt. 

Die rohe Torffaser wird stark als Stallstreu (Torfstreu) verwendet, 
welche sich gegenüber dem Stroh durch weitaus grössere Absorptions- 
fähigkeit für Gase und Flüssigkeiten, ferner durch die in letzteren gelösten 
Salze vortheilhaft auszeichnet. Nunmehr wird eine noch bessere Ver- 
werthung der Torffaser angestrebt, nämlich als Rohmaterial für textile 
Zwecke und zur Papierfabrikation. 

Wenn von älteren unsicheren Angaben über Erfindungen, aus Torf 
spinnbare Faser zu erzeugen, abgesehen wird, so muss wohl Georges 
Henry Beraud (zu Bucklersbury bei London) als derjenige bezeichnet 
werden, welcher den faserigen Torf zuerst zu textilen Zwecken nutzbar 
zu machen suchte. Er nahm im Jahre 1890 in England ein Patent auf 
eine Art Torfwolle, Beraudine genannt. Später wurden rationellere Ver- 
fahren zur Gewinnung von Torfwolle in Deutschland von Geige und 
in Oesterreich von Zschörner erfunden, wenn auch die Rentabilität 
noch keineswegs sichergestellt erscheint. 

Das Geige 'sehe Verfahren i) besteht darin, die Rohfaser, mechanisch 
von den anhängenden nichtfaserigen Bestandtheilen befreit, zuerst einer 
alkoholischen Gährung behufs Beseitigung von Stärke und Zucker 2) zu 



1) Ueber Torfwolle, von August Förster. Zeitschrift für die gesammte Textil- 
industrie, 1898/1899, Nr. 9, 10 und H. 

2) Da Stärke und Zucker bei dem Vertorfungsprocess bald zerstört werden, 
diese Körper übrigens in den Bastzellen, welche die Hauptmasse der Torffaser ausmachen, 
überhaupt nicht vorkommen, so scheint es wohl zwecklos zu sein, die Torffaser einer 
alkoholischen Gährung zu