(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Schatzhöhle; aus dem syrischen texte dreier unedirten Handschriften"

•äA 



V 





l^f^öS^ 


pÄfe^lLJÄl 




[ j^Q^jiM??!^^^^ 


•^ ^■fVgg^f -■■^ 


2^& 


'3^r^L3S! 




^ßS 


^^ 




!^ 


j^^a^o^ 




^p^ 


^^fi 




»Sm^m 


1^^^ 




■*^ 






°Ä 


j3» «v' '^ 


'■:±.s^'t-^A 



■-'^y-^y^iS^m 




DIE 



SCHATZHÖHLE 



SYRISCH UND DEUTSCH HERAUSGEGEBEN 



CARL BEZOLD. 



ERSTER TEIL: 



ÜBEESETZUNG. 






LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'SCHE BUCHHANDLUNG 

18S3. 



!.3^\A- 



DIE 



SCHATZHÖHLE 

AUS DEM SYRISCHEN TEXTE 
DREIER UNEDIRTEN HANDSCHRIFTEN 

IN'S DEUTSCHE ÜBERSETZT 
UND MIT ANMERKUNGEN VERSEHEN 



CARL BEZOLD. 






<^^'^- 
(b^ ^ 



LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'SCHE BUCHHANDLUNG 
1883. 



Alle Eechte vorbehalten. 



Druck vNjii August Priea in Leipzig. 



MEINEM HOCm'EKEHRTEN LEHBER 



HERRN PßOR De. THEODOR NÖLDEKE 



IN DANKBARER GESINNUNG 



GEWIDMET. 



Y r w r t. 

Der Text der dem heiligen Epliraem zugesdiriebenen syrischen 
-Schatzhöhle", welche ich in deutscher Übersetzung in den nach- 
stehenden Blättern zum ersten Male veröil'enthche . ist folgenden 
Handschriften entnommen : 

1) Brit. Mus. Add. MSS. Xr.25S75. foll. 3, b. 1 — 50. b. 2. die in 
Wright's .Catalogiie of the Syriac MSS. of the British Museum' , 
Band III. S. 1064 beschrieben ist und den vollständigsten Text der 
Schriff enthält: ich nenne dieselbe: A — 

2) Brit. Mus. Add. MSS. Kr. 7199, toll. La— 47. u. viel- 
fach lückenhaft (vgl. unten die Anmerkungen Nr. 57. 69. 80. 9S. 
104. 135. 136 mid 181: auch 154. 171 und 194), beschrieben von 
Rosen und Foushall im .Catalogxis codicum mamiscripto- 
rwm orientalium^ qui in Miiseo Britannico asservuntiir' : Pars I. 
Londini 1838, S. 91, Nr. LYIII (vgl. auch P. de Lagarde. 
^Symraicta' U, S. 6); ich bezeichne sie mit B — und 

3) Ms. Sachau 131. ein im Herbste des verflossenen Jahres 
in den Privatbesitz des Herrn Professor Dr. Ed. Sachau in 
Berlin gelangtes Mamiscript aus Mosul: 154 foll.. fast durchwegs 
ä neunzehn Zeilen, Wollenpapier. 16 X -•^' ^ cram.. nestorianische 
Hand, 1862 vollendet, punktirt und ziemhch gut geschrieben: 
oben, bisweilen auch unten paginirt. manchmal mit roten Columnen- 
titeln, sehr selten Randglossen — welches die .Schatzhöhle" 
auf foll. 79. a — 141. b enthält — ich bezeichne es mit S. 

I )ie letzte dieser drei Handschriften, auf deren Existenz mich 
zuerst Herr Professor Dr. A. Dillmann in Berlin aufmerksam 
gemacht hat. scliickte mir der Besitzer derselben. Herr i*rofessor 
Dr. Ed. Sachau, im November des verflossenen Jahres in zu- 
vorkommendster Liebeuswürdisfkeit auf einige ^^'(>ehen hifrhtT 



Yiii Vonvort. 

zur Kollation, wofür ich demselben meinen herzlichsten Dank 
r)tt'entlicli auss])reclie. Zn gleichem Danke ver])flichtet bin ich 
dem Assistant am Department of the Oriental Mannscripts am 
britischen Mnsenm in London. Herrn Dr. Reinhart Hörning, 
der mh-. obwohl er selbst sich mit der syrischen „ Schatzhöhle " 
längere Zeit beschäftigt nnd eine Ansgabe derselben bea])sichtigt 
hatte, anf meine Bitte die beiden Londoner Handschriften der- 
selben in frenndschaftlichster Weise zur Copie und Herausgabe 
überliess. Ich komme hier einem Wunsche desselben nacli, indem 
ich bemerke, dass die in dem von Professor Dr. E. Trumpf 
edirten . Hexaiiineron des Pspudo-Epiplianius'^ (in den ^Ahh. d. 
h. bayr. Ah. d. W.\ L Cl.. XVI. Bd., IL Abt.), Sprt.-Ag., S. HI 
ff. publicirte Übersetzung Hörning's vom Anfange der ,. Schatz- 
höhle" eigentlich nicht für den Druck bestimmt, sondern nm- 
als Privatmitteilung niedergeschrieben war. 

Für die endgültige Feststellung des syrischen Textes konunt 
ausser den genannten drei Handschriften eine vierte, im römischen 
Vatican ^befindliche in Betracht (s, AsSEMANr, B. 0. II, 498; 
III, J, 2S1), welche ich. ebenso wie den unten zu erwähnenden 
codex Arabiens, sobald als möglich an Ort und Stelle bearbeiten 
zu können hoffe; für die Übersetzung hingegen wäre unter allen 
L^mständen ein eklektisches Verfahren geboten. Die mir vorge- 
legeneu Handscliriften lassen eine doppelte Recension, A gegen- 
über B imd S erkennen (vgl. Annim: (i(5. 75. 85. 128. 154. 171. 
194. 198. 199. -Ml 2()S u. a.). — 

Dass die syrische „Schatzhöhle" mit dem zweiten und dritten 
Teile des von A. Dillmann (in Ewald's ^Jahrbüchern", II) 
übersetzten und sjjäter von E. Tuumpp (in den ^Abh. d. k. bayr. 

A. d. Ir.^ I. Ol., XV. Bd., in. Abt.) edirten , christlichen Adam- 
buclies des Morgenlandes" dem Inhalt nach, aber nicht wört- 
lich übereinstimmt, wird aus der nachstehenden Übersetzung 
deutlich gemig hervorgehen. Die von Wilhelm Meyer (in 
den ,Abh. d. k. ba,jr. A. d. 11 >, 1. Cl., XIV. Bd., Hl. Abt.) 
edirten abendländischen Texte Aveisen nur wenige und oberfläch- 
liche Berührungspunkte mit unserem Buche auf Dagegen glaube 
ich die directe arabische und auch die äthiopische Übersetzung der 
.Schatzhöhle- in dem Cod. Vat. Arabiens XXXIX (s. Assemani, 

B. O. II. 508 ; vgl. Renan im J. As., ser. V, t. II über den 
Pariser ar. Cod. 54) einerseits, und in dem von A. DiLLMANN 



Vorwort. ix 

(in den .Nachr. d. G. d. W. zu(i'6ttin(jpii' . ISöS. Nr. 17, S. 185 
ff.) beschriebenen .äthiopischen Bnch Clementinischer Schriften" 
andererseits gefunden zn haben. ^ on letzterer Sclmft stand mir 
die „mit grosser Nachlässigkeit gemachte" Tübinger Abschrift in 
einer genauen Copie zur Verfügung, durch deren Mitteilung 
mich mein hochverehrter Lehrer und Freund, Herr Privatdozent 
Dr. Fkitz Hommel. zu fi-eudigem Danke verpflichtet hat. Die 
Schrift enthält in ihrem ersten Teile (nach einer kurzen Ein- 
leitiuig) die zum Teil völlig wörtliche Übersetzung der -Spehmca'': 
leider erstreckt sich der Text sowohl der Tübinger, wie auch 
der ausser dieser vorhandenen drei Londoner Handschriften des 
äthiopischen „Clementinum's" (s. Wright's ^Catalogue of fhe 
Aethiopic MSS. öf the British Museum^ Nr. CCCXX ff.) nur 
bis zu König Joram: vgl. unten Anm. löS. 

Diese äthiopische Übersetzung wurde, wie mir unzweifelliaft 
ist. durch die INlittelstufe des Arabischen aus dem Syrischen an- 
gefertigt, und es wäre um so interessanter, den arabischen Text 
genau zu vergleichen, als derselbe, wie Dillmann (a. a. 0.) 
bemerkt, den vollständigen Inhalt des Buches enthält. Die Reihen- 
folge und das gegenseiti^'e Verhältnis der sämmtlichen ange- 
zogenen Handschriften Hesse sich demnach, wie folgt, darstellen: 

Syrische „SchatzhiUile" 



Cod. Vat. Arab. XXXIX Cod. Mon. Ar. 24:3 



Clement. Aethiop. äth. Adambuch. 

Eine eingehendere Auseinandersetzung über die Heimat, das 
Alter, den Verfasser und die Beziehungen miserer Schritt zu den 
Büchern ähnlichen Inhaltes, sowie auch Untersuchungen über 
einzelne Züge und über die den biblischen Citaten zu (Irunde liegende 
Peschitä-Recension behalte ich mir für eme austuhrliche .Einlei- 
tung* zum zweiten Teile meines Buches vor, der den syrischen 
Text nach den sämmtlichen liekannten Handschriften, sowie die 
Resultate der Vergleichung desselben mit der arabischen Über- 
setzung enthalten soll. Gleichwol glaube ich hier schon folgendes 
erwähnen zu sollen: 



X Vorwort. 

Die ,Sch;itzliöhle", entstaiuleii etwa im sechsten Jahrhundert, 
ist ein Erzeugnis des s y r i s c h e n christlichen Morgenlandes. Darauf 
fülirt vor allem flie Erzählung (S. 29), in welcher die syrische 
Sprache als die Königin aller Sprachen und geradezu als die 
Ursprache, der sich die Völker vor der babylonischen Verwirrung 
bedienten, bezeichnet wird; ferner die Stelle (S. 70), woselbst 
der Beweis angetreten wird, dass die Syrer an dem Opfertode 
Christi keine Schuld hatten; ruid endlich mehrere der sogenannten 
-nomhia portentosa", wie Haikai und Nämos (S. 17, vgl. 
Anm. 73). Wie schon Dillmann und nacli ihm Rönsoh {„Das 
Buch der JabiUien'^ ^ S. 340) ausgesprochen haben, ist die 
Schrift der Schule des Ephraem Syrus zuzuschreiben, geht 
aller in der vorliegenden Gestalt keinesfalls auf diesen selbst als 
Verfasser zurück (vgl. u. a. die Namen der Mager, S. 57). Basirend 
auf der Literatur der sogenannten „Jubiläenbücher" enthält die 
. Schatzhöhle " eine reiche Fülle später allenthalben widerkehrender 
Legenden und deckt sich, wie schon oben angedeutet wurde, in- 
haltlich soweit mit dem christlichen „Adambuche " des Morgen- 
landes, dass letzteres in seinem zweiten und dritten Teile nur als 
eine andere liecension unserer Schrift angesehen werden kann. 
Doch finden sich diesem gegenüber in jener immerhin eine Anzahl 
neuer Sagen und Exegesen, unter denen folgende besonders be- 
achtenswert erscheinen dürften: einzelne Züge in der Flutbeschrei- 
bung (wie das Küssen der Fersen des Paradieses, Besclireibung 
eines Kreuzes auf dem Wasser), Verfluchung Canaan's, Aufzählung 
der Völker und Reiche der Söhne Noah's, das Orakel Jonton's, 
Aufzählung der Städte Niiurod's, Namen der Erbauer Jerusalem'«, 
Magog's Besuch bei Melchisedech, über das Alter Melchisedech's, 
die Sagen von Kumros, Erbauung Nisibis , Edessa's und Haran's, 
die Kinder Abraham's und der Kentura, Erbauung Jericho 's, 
Geschichte Jakob's, Wunderwerke Salomo's die (bekannte) Ent- 
deckung des Purpurs, Bestrafung Jesaia's — sowie eine Reihe 
sentenzenhafter Sätze zur Erhärtung des Satzes, dass „Christus 
in allem Adam gleich geworden ist", und endlich einige Züge 
aus der Lebens- und Leidensgeschichte des Erlösers. 

An die Stelle des von Dillmann sogenannten '„ersten 
Teiles" des „ Adambuches ", das heisst des eigentlichen „Kampfes 
des Adam und der Heva", wovon die „ Schatzhöhle " keine Spur 
aufweist, tritt dagegen hier eine Beschrei])ung der Schöpfung 



Vorwort. xr 

ein, die sich als Grundlag-e zu dem ,Hexaemeron des Pseudo- 
Epiphanius", f'reilicli in einer anderen Kecension als der uns 
vorliegenden, erweist (vgl. Anm. 14 und Trumpf, a. a. 0.). Ich 
glaube schon jetzt behaupten zu düi'fen, dass offenbar zwischen 
dieser und dem folgenden Hauptteil der Schrift späterhin das aus 
anderweitigen Quellen geschöpfte „Gadela Adam'' im engeren 
Sinne eingeschoben worden ist. 

Die „Übersetzung" ist so wörtlich als möglich gehalten. 

Das Resultat meiner Vergleichung der syrischen Handschriften 
unter einander und mit dem -Clementinum Aethiopicum " ist in den 
„Anmerkungen" niedergelegt; dass ich dabei auch das äthiopische 
.Adambuch" berücksichtigt habe , und an ehiigen Stellen sprach- 
liche und selbst inhaltliche Bemerkungen einfügen zu sollen 
glaubte, wird man nicht tadeln. 

München, den 17. März 1883. C. B. 



Berichtigungen. 

S. 54, Z. 4 ist die Ziffer 1S4) zu tilgen und S. .53, 1. Z. nach: „als 
Fundament gegeben hat" einzusetzen. — S. 69, Z. 37 lies: „alle Querbalken 
(oder Träger) des Turms . . .". Ich verdanke diese Berichtigung der Güte 
des Herrn Professor Dr. Th. Nöldeke. 



Ibersetzuiig'. 



Mit der Kraft unseres Herrn Jesu, des ^lessias. fangen wir 
an zu schreiben die Schrift von der Ableitung der Stämme, das 
heisst der -Schatzhöhle", welche verfasst ist von dem heiügeu 
Herrn Ephraem i). Herr, unterstütze mich mit dem er Gnade: 
Amenl 

Am Anfange, am ersten Tage, nämlich dem heiUgen Sonn- 
tage, dem Anfang und Erstgeborenen von allen Tagen, schuf 
Grott den Himmel und die Erde und'^) das Wasser und die Luft 
und das Licht und die unsichtbaren Machte, das heisst die Engel -) 
und die Erzengel und die Thronen und die Fürsten und die Herr- 
schaften und die Machthaber und die Kerube imd die Seraphe: 
alle Ordnungen und Heere von Geistern: imd die Finsternis und 
das Licht und die Nacht und den Tag und die Winde und Sturm- 
wmde: diese alle wurden am ersten Tage geschaffen. Lud an 
diesem Sonntag schwebte der heihge Geist, eine von den Per- 
sonen der Dreieinigkeit 3) . über dem Wasser: und durch sein 
Schweben auf der Oberfläche des Wassers wurde es gesegnet, 
sodass es zum Erzeuger wurde: imd es wurde heiss und gliüiend 
die ganze Natur des Wassers, und es wurde vereinigt damit der 
Sauerteig der Schöpfung. Wie ein Vogel diuxh das Ausbreiten 
der schützenden Flügel seine Jungen erwärmt, sodass sie dm-ch 
die Wärme des von ihm ausgehenden Feuers in den Eiern zu 
Jimgen gebildet werden, so wiirde auch durch die Wirkung des 
heihgen Geistes, als dieser, der Paraklete, über dem Wasser 
schwebte, der Sauerteig der Sch()pfimg ■*) an dasselbe gebunden. 

Und am zweiten Tage schuf Gott den miteren Himmel und 
nannte ilm Feste: dies zeigt aber, dass diese nicht dir Natur des 

Bezoia, Schatzhöhle; 1. 1 



2 Übersetzung. 

Himmels hat, der oben ist, und dass sie in ihrem Aussehen ver- 
scliieden ist von dem Himmel, der über ihr ist, nämheh von dem 
oberen Himmel, der von Feuer ist. Und jener zweite ist von 
Licht und dieser untere von fester Erde(?)^), und weil er eine 
dichte, wässerige Natur hat, wird er Feste genannt. Und es 
schied Gott am zweiten Tage das Wasser von dem Wasser, das 
heisst : das obere Wasser von dem unteren. Und dasselbe stieg am 
zweiten Tage über dem Himmel empor wie eine dichte Masse 
Nebels; so erhob es sich und stieg aufwärts, und da lagerte es 
sich oberhalb der Feste in der Luft: mid es ergiesst sich und be- 
wegt sich nach keiner Seite hin. 

Und am dritten Tage befahl Gott dem Wasser unterhalb 
der Feste, sich an einem Orte zu sammeln, und dass das Trockene 
sichtbar werde. Und als die Decke des Wassers von der Ober- 
fläche der Erde weggezogen war, da zeigte sich, dass sie nicht 
festsitzend und festgegründet, sondern von feuchter und ela- 
stischer Natiu' war. Und es sammelte sich das Wasser in die 
Meere unterhalb, in und auf der Erde. Und es schuf Gott in 
mitten der Erde von unten Durchgänge und Adern und Canäle 
für den Durchgang des Wassers und für die Dünste, che aus der 
Erde aufsteigen in diesen Adern und Durchgängen, und Wärme 
und Kälte '■) zum Dienst der Erde. Denn von unten ist die Erde 
wie ein Schwamm gemacht ''). weil sie auf Wasser ruht. Und 
an demselbigen dritten Tage befahl Gott der Erde, dass sie von 
imten Kraut aufkeimen lasse; und sie ward schwanger in ihrem 
Inneren mit Bäumen und Samen vmd Pflanzen und Wurzehi. 

Und am vierten Tage schuf Gott Sonne, Mond und Sterne. 
Und sobald die Sonnenwärme sich über die Erdoberfläche aus- 
breitete, erstarkte diese von ihrer SchlaÖ'heit. weil die Feuchtig- 
keit und Flüssigkeit des Wassers von ihr liinweggenommen 
wurde. Und als der Staub der Erde erhitzt wurde, liess sie auf- 
spriessen alle Bäume und Pflanzen und Samen und Wurzehi, 
welche in ihrem Inneren am dritten Tage empfangen worden 
waren. 

Und am fünften Tage befahl Gott dem Wasser, und es l)rachte 
hervor alle Fische von verschiedenem Aussehen und alles Gewürm, 
das im Wasser ist^): die Wallfische und den Leviathan und 
furchtbar aussehende Tiere, und das Gevögel der Luft und 
des Wassers (!). Und an demselbigen fünften Tage schuf Gott aus 



Schöpfung. 3 

der Erde alles Vieh und die wilden Tiere und die kriechenden 
Tiere, die auf der Erde kriechen, jedes emzehie nach seiner Art '). 

Und am sechsten Tage, welcher der Freitag ist, formte Gott 
den Adam aus Staub und "^) die Heva aus seiner Rippe '^). 

Und am siebenten Tage ruhete Gott von allen seinen Wer- 
ken, und da wurde derselbe (Tag) Sabbath genannt ^ '). 

Die Erschaffung Adams aber geschah auf folgende Weise. 
Am sechsten Tage, welcher der Freitag ist, in der ersten Stunde, 
als über allen Ordnungen der Gewalten Ruhe herrschte, sprach 
Gott: „Wolan! Lasset uns den Menschen nach unserem Bilde, 
nach unserem Gleichnisse machen"; damit aber meinte er die 
gepriesenen Personen '2). Und als die Engel dieses Wort gehört 
hatten, waren sie in Furcht und Zittern, indem sie zu einander 
sprachen: ,.Ein grosses Wunder zeigt sich ims heute, die Gestalt 
Gottes, unseres Schöpfers". Und sie sahen die Rechte Gottes '•^). 
wie sie sich ausbreitete imd ausstreckte über die ganze Welt: 
und versammelten sich alle Geschöpfe in der Handfläche seiner 
Rechten. Und sie sahen, wie er von der ganzen Erde ein Körn- 
chen Staub nahm, und von der ganzen Natur des Wassers einen 
Tropfen Wasser, und von aller Luft, die oben ist, em Lüftchen 
des Windes, und von aller Natur des Feuers ein wenig Hitze 
der Wärme. Und die Engel sahen, wie diese vier schwachen 
Elemente, nämhch Kälte, Wärme, Trockenheit und Feuchtigkeit 
in die hohle Fläche seiner Hand gelegt wurden. Und da bildete 
Gott den Adam. Und zu welchem Zwecke hat Gott den Adam 
aus diesen vier Elementen geschaffen, wenn nicht, damit durch 
dieselben ilmi alles, was in der Welt ist. untertihiig sei? Er ^"') 
nahm ein Körnchen von der Erde, damit alle Naturen, die von 
Staub sind, Adam dieneten; und einen Tropfen vom Wasser, 
damit alle, die in den Meeren und Flüssen sind, sein seien; und 
emen Hauch von der Luft, damit alle Arten, die in der Luft sind, 
ihm anheimgegeben seien : und Hitze vom Feuer, damit alle Feuer- 
wesen und Gewalten zu seiner Hilfe bestünden '^). Und es bil- 
dete Gott den Adam mit seinen heihgen Händen nach seinem 
Bilde und nach seinem Gleichnisse. Und als die Engel sein herr- 
liches Aussehen gewahrten, wurden §ie bewegt von der Schön- 
heit '^) seines Anbhckes; demi sie sahen das Gebilde seines 
Antlitzes, während es entzündet ward in herrlichem Glänze gleich 
der Kugel der Sonne, und (Ins liicht sehier Augen Avie die Sonne 

1^ 



4 Übersetznug-. 

iiud das Bild seines Körpers wie das Licht des Krystalls. Und 
er breitete sich aus nnd stand mitten anf der Erde, und ^^) er 
setzte seine beiden Füsse auf den l*latz, woselbst das Kreuz unseres 
Erlösers errichtet wurde i*^), darum dass Adam in Jerusalem er- 
schaffen ward. Und dort zog er an das Gewand des Königtums, 
und die Krone der Glorification wurde auf" sein Haupt gesetzt. 
Und dort ^^) ward er zum K()nig gemacht und zum Priester und 
Propheten; und dort setzte ihn Gott auf den Thron seiner Glorie. 
Und dort ' ') gab ihm Gott die Herrschaft über alle Kreaturen, 
und *^) es versannuelten sich alle ^^) wilden Tiere und das Vieh 
luid Gevögel imd kamen vor Adam, und er gab ihnen Namen, 
und sie beugten ihr Hau])t vor ihm , und beteten ihn an alle ^ ^) 
ihre Naturen '") und dieneten ihm. Und es hörten die Engel und 
die Gewalten die Stimme Gottes, welcher zu ihm sprach: „0 Adam, 
siehe, ich habe dich gemacht ziuii König und Priester und Pro- 
pheten luid Herrn und Haupte und Führer '^^) aller geschaffenen 
Wesen und Geschöpfe, und dir dienen sie und seien dein; und ich 
habe dir gegeben flie Herrschaft über alles, was ich geschaffen 
habe-'). Und da die Engel dieses Wort hörten, da beugten sie 
alle die Kiiiee und beteten ihn an. 

Und als das Haupt dieser unteren Ordnung ■■^■^) sah, welche 
Grösse dem Adam gegeben worden war, beneidete es ihn vom 
selbigen Tage an, wollte ihn nicht anbeten und sprach zu seinen 
Mächten: „Betet ilm nicht an und preiset ihn nicht mit den 
Engeln: ihm ziemt es, mich anzubeten, der ich Feuer und Geist 
bin, inid nicht mir, dass ich den Staub anbete, der aus einem 
Staubkörnchen geformt ist". Und solches hatte der Enipr)rer 
vorgebracht und war luigehorsam nnd schied sich nach seinem 
eigenen Willen und seiner Freilieit von Gott, mid er ward ge- 
stürzt und fiel ab, er und seine ganze Schar; am sechsten Tage, 
in der zweiten Stunde geschah sein Fall vom Hiujmel. Und es 
wiu'den ihnen ausgezogen die Kleider ihrer Glorie •^•^). und sein 
Name ward genannt Sätänä, deshalb weil er sich abgewandt 
hatte (von Gott): imd Seda, deshalb weil er gestürzt worden 
ist; imd Daiwä, deshalb weil er verloren hat das Kleid seiner 
Glorie. Und siehe, vcm demselbigen Tage au und bis heute siiid 
sie — er imd alle seine Heere ^4) — berau})t und nackt imd häss- 
lich anzusehen. Und als der Satan vom Hinnnel gestossen wurde, 
du ward Adam ('rln"»li('t . so dass er hinaufstieg"-^'^) zum J'aradics 



Satan's Fall: Eden. 5 

in einem feurigen Wagende); während vor ihm lobsangen die 
Engel, und ihn die Seraphe heiligten, und die Keruhe ihn seg- 
neten 2'), stieg Adam unter Jubel- und Lobgesang empor zum 
Paradies. Und als er hinaufkam, wurde ihm vorgeschrieben, 
von welchem Baume er nicht essen dürfe. In der dritten Stunde. 
am Freitag geschah sein Hinaufgehen ins Paradies. 

Und Gott warf einen Schlaf über ihn. und er entschlief. Da 
nahm Gott eine Rippe vom Zwerchfell seiner rechten 2"") Seite und 
erschuf aus derselben die Heva. Und als Adam erwachte und 
Heva sah, freute er sich selir über sie. Und Adam und Heva 
waren im Paradies, indem sie bekleidet waren mit Glorie und 
glänzten in Glorification. drei Stunden lang. Das Paradies aber 
war hoch oben und überragte alle hohen Berge um drei Spannen 
nach dem Maasse des Geistes und 2") mngab die ganze Erde ^ 9). 
Es sprach aber der Prophet Mose: „Es pflanzte Gott das Paradies 
mmitten von Eden mid setzte dorthin den Adam, den er gebildet 
hatte"'. Eden aber ist die heilige Kirche, und die Kirche ist die 
Barmherzigkeit Gottes, welche Gott bereit hielt, imi sie auf alle 
Menschen auszudehnen: deshalb weil Gott gemäss der Priorität 
seines Wissens wusste, was der Satan gegen Adam plane, kam er 
ihm zuvor, und nahm ihn (Adam) in den Schooss seiner Barm- 
herzigkeit auf: wie von ihm der fromme David im Psalm sagt: 
.0 Herr, ein Haus der Wohnung bist du uns geworden für und 
für". Das lieisst aber: du ha.st mis wolnien lassen in deiner 
Barmherzigkeit. Und als er Gott anflehte um die Erlösmig der 
Menschen, sagte er: „Sei eingedenk deiner Kirche, welche du vor- 
dem gegründet hast", das heisst: deiner Barmherzigkeit, welche 
du bereitet hast, \vm sie auf unser schwaches Geschlecht auszu- 
dehnen. Eden ist die heilige Kirche, mid das Paradies der Ort 
der Ruhe und das Erbe des Lebens, das Gott für alle heiligen 
Menschen bereitet hat. 

Und da Adam Priester und König und Prophet war. brachte 
ihn Gott liinauf in das Paradies, damit er m Eden, der heihgen 
Kirche 30), diene; wie davon der fromme Mose Zeuge ist: .dass 
er ihn bebaue", nämhch mit priesterlichem Dienste in Lob])reisen. 
„und ihn bewahre'', nämlich den Befehl, welcher ilmi übertragen 
worden war durch die Barmherzigkeit Gottes, L^nd3')Gott Hess 
Adam und Heva im Paradies Avohnen. Wahr ist das Wort \md 
vvahrheitverkündend ^ ^) : dieser Baum des Lebens in der Mitte des 



6 Übersetzung. 

Fiiradicst'.s ist ein V^orbild für das Erlösungskreuz, den (eigent- 
lichen) Baum des Lebens, und dies wurde mitten auf der Erde 
errichtet. 

Und als der Satan Adam und Heva sah, welche im Para- 
diese glänzten. Avurde der Empörer verzehrt und geröstet vor 
Neid. Und er fuhr in die Schlange lünein und woluite in ihr, 
trug"^"^) sie und flog mit ihr durch die Luft zu den Grenzen des 
Paradieses 3'^). Und aus welchem Grunde fuhr er in die Schlange 
und verbarg sich daselbst? Deshalb, weil er wusste, dass sein 
Anblick hässHch war, und wenn Heva seine Gestalt gesehen 
hätte, sie alsbald vor ihm geflohen wäre. Und wie einer, der 
einen Vogel die griecliische Sprache lehrt •^•'), einen grossen Spiegel 
bringt und ilin zwischen sich und ihn stellt und fängt dann mit 
ihm zu reden an; — der Vogel aber wendet sich, sobald er seine 
Stimme hört, nach rückwärts um und sieht seine (eigene) Gestalt 
in dem Spiegel und gerät alsbald in Freude darüber, dass der, 
welchen er für seinen Gefährten hält, mit ihm spricht, und neigt 
so in Ruhe sein Ohr'^'') und hört die Worte dessen, der mit ihm 
spricht, merkt auf und lernt griechisch reden — so fuhr der Satan 
in die Schlange imd wohnte in ihr, beobachtete den (richtigen) 
Zeitpunkt, sah Heva allein und rief sie bei ihrem Namen. Und 
als sie sich zu ihm umwandte, da sah sie in ihm ihr Bild, und 
er redete mit ihr und täuschte sie mit seinen lügnerischen Worten, 
deshalb weil die Natur des Weibes schwach ist'^"'). Und als sie 
von ihm über den Baum gehört hatte, da hef sie sofort eilends 
und flückte die Frucht des Ungehorsams von dem Baume der 
Gebotesübertretung 3*') ab und ass. Und sofort wurde ihre Schande 
bloss und sie sah die Hässlichkeit ihrer Nacktheit; und sie lief 
nackend fort und verbarg sich in einem anderen Baume''') und 
bedeckte ihre Nacktheit mit den Blättern dieses Baumes. Und 
sie rief Adam, da kam er zu ihr, und sie reichte ilun dieselbige 
Frucht hin, dass er von ihr esse; und auch er ass davon; und 
als er gegessen hatte, da wurde auch seine Schande bloss. Und 
sie machten sich Schürzen von den Blättern der Feigen; und sie 
waren bekleidet mit den Schürzen der Schmach drei Stunden 
lang; am Mittag erhielten sie die Entscheidung des Gerichtes. 
Und es machte ihnen Gott Kleider von dem Felle, das von den 
Bäumen abgezogen war, nämlich den Rinden der Bäume; denn 
es waren an den Baimien des Paradieses zarte Rinden, zarter als 



Sündenfall. 7 

Linnoii und königliche Heidengewänder ^**). Und er bekleidete 
sie mit diesem dünnen Felle, welches ein Kleid bildete um den 
Körper der Schmerzen. 

In der dritten Stunde gingen sie hinein in's Paradies, mid 
drei Stunden lang erfreuten sie sich der Woltaten (Gottes), und 
drei Stunden lang war ihre Schande bloss; und in der neunten 
Stimde geschah ihr Ausgang aus dem Paradies. Und nachdem 
sie herausgegangen waren in Trauer, da redete Gott mit Adam, 
tröstete ihn und sprach: .Gräme dich nicht, o Adam 3'-'): denn 
ich will dein Erbe widerherstellen ; siehe, ^vie gross die Liebe zu 
dir ist: ich habe die ganze Erde vei-flucht lun deinetwillen, aber 
dich habe ich vom Fluche befreit, und der Schlange habe ich 
ihre Füsse in ihren Bauch eingeschlossen und ilu- den Staul) der 
Erde zur Nahrung gegeben und Heva in's Joch der Untertänig- 
keit getan. Und nun da du übertreten hast mein Gebot, so gehe 
heraus, aber gräme dich nicht! Nach der Erfüllung dieser Zeiten, 
die ich über euch verhängt habe, dass ihr fremd seid aussen auf 
der Welt des Fluches, siehe da will ich meinen Sohn senden und 
er wird herabkommen zu deiner Erlösung und wird wohnen in 
einer Jungfrau ^'^) mid Avird einen Leib anziehen, und durch ihn 
wird vollbracht Averden deine Erlösung und Rückkehr. Aber be- 
fiehl deinen Kindern und sag ihnen, dass sie nach deinem Tode 
deinen Körper salben sollen mit Myrrhen. Zimmt und Stakte und 
ihn in die Höhle legen sollen, darimien ich euch wohnen lasse 
(von) heute l)is zu der Zeit, da euer Ausgang geschehen Avird 
aus der Umgebung des Paradieses auf die ausserhalb Kegende 
Erde. Und der, welcher übrig ist in jenen Tagen, Avird deinen 
Leichnam mit sich nelmien, ihn wegtragen imd niedersetzen in 
der Mitte der Erde, wo ich es ihm zeigen werde : demi dort Avird 
dir die Erlösung zu teil werden, dir und allen deinen Kindern". 
Und es offenbarte Gott Adam die ganze Zukunft, \uid dass der 
Sohn anstatt seiner leiden Averde^'). 

Und als Adam und Heva aus dem Paradies herausgegangen 
waren, Avurde die Türe des Paradieses verschlossen, und vor ilir 
stand ein Kerub, der ein zweischneidig ScliAvert trug. 

Und Adam und Heva stiegen herab ^^) über den Berg des 
Paradieses und fanden eine Höhle auf dem Gipfel eines Berges; 
und sie gingen in dieselbe hinein und bargen sich in derselben: 
und Adam und Heva waren (beide) jungfräulich'-'). Und da 



g Übersetzung'. 

Adciiu wünschte. Heva zu erkennen, nahm er von den Grenzen 
des Paradieses Gold, Myrrhen und Weihrauch und setzte es in 
die Hölile. segnete sie und lieiUgte sie, sodass sie sein und seiner 
Söhne Bethaus sei, und nannte sie „Schatzhöhle". Und es 
gingen Adam und Heva von demselbigen heihgen Berge herab 
l)is zu seinen Grenzen nach unten; und dort erkannte Adam sein 
Weib Heva. Und sie ward schwanger und gebar den Cain und 
mit ihm seine Schwester Lebhüdhä; \md sie ward abermal 
schwanger und gebar den Habel und mit ihm seme Schwester 
Kelimath^^). Und als die Kinder gross geworden waren, sprach 
Adam zu Heva: .Es soll Cain sich die Kelimath (zum Weibe) 
nehmen, Avelche mit Habel geboren ward, und Habel soll die 
Lebhüdhä nehmen, welche mit Cain geboren ward". Da sagte 
Cain zu Heva. seiner Mutter: .Ich werde meine Schwester nehmen, 
und Habel soll seine Schwester nelmien'* ; denn Lebhüdä war 
schön. Und als Adam diese Worte hörte, Avurde er sehr böse 
darüber und sprach: -Es ist eine Übertretung des Gebotes, dass 
du deine Schwester nimmst, die mit dir geboren ward. Aber 
nelimet euch von den Früchten der Baume und von den Jungen 
der Schafe und steiget hinauf auf den Gipfel dieses heiligen 
Berges inid gehet hinein in die Schatzhöhle und bringet dort eure 
Opfer dar. betet vor Gott und dann verbindet euch mit euern 
Weibern!" 

Und es geschah, als Adam, der erste Priester*'') und seine 
Söhne Cain und Habel auf den Gipfel des Berges hinaufzogen, 
— da fuhr der Satan in Cain, dass er Hal^el, seinen Bruder, töden 
solle wegen Lebhüdhä, und weil sein Opfer Verstössen und nicht 
angenommen wurde vor Gott, wälirend das Opfer Habel's ange- 
nommen wurde. Und Cain vermehrte seinen Neid noch gegen 
seinen Bruder Habel. Und als sie in die Ebene herabstiegen, 
stand Cain wider seinen Bruder Habel auf und tödete ihn durch 
die Verwimdung mit einem Felsstein; und sofort empfing er das 
Todesurteil. Und er war in Bedrängnis alle Tage seines Lebens, 
und es vertrieb ihn Gott in die Verbannung *^) nach dem Gefilde 
von Nod. Und er nahm seine Schwester und wohnete dort. 

Und Adam und Heva trauerten imi Habel hundert Jahre 
lang. Und dann erkannte Adam sem Weib Heva vnderum, und 
siegebar den Seth, einen schiuien Mann, einen Riesen und voU- 
konmien wie Adam. Und dieser ist der Vater aller Kiesen vor 



Cain miil Habol: Aflam's Tod. 9 

der Flut. Und dem .Setli wurde Euos geboreu. und Enos er- 
zeugte Kenan, und Kenan erzeugte Malialaleel: dies sind die 
Erzväter, welche in den Tagen Adam's geboren wurden. 

Und es lebte Adam neunliundertunddreissig Jalu-e. bis ziun 
hmidertundfüufunddreissigsten Jahre des Malialaleel. Es kam 
aber heran und nahete sich der Tag seines Hinscheidens. Da 
versammelten sich und kamen zu ilmi sein Solm Seth und Enos 
und Kenan und Mahalaleel: und sie wurden von ihm gesegnet, 
und er betete über sie. Er gebot seinem Sohne Seth und sprach 
zu ihm: .^Mein Sohn Seth! achte auf das. was ich dir heute ge- 
biete, und du sollst es am Tage deines Hinscheidens dem Enos 
gebieten und sagen, und Enos dem Kenan. und Kenan dem Malia- 
laleel: und dieses Wort soll fortgepflanzt werden in allen Clenera- 
tionen: und wenn ich gestorben bin, sollen sie mich einbalsamiren 
mit Myrrhen. Zimmt und Stakte und sollen meinen Körper in 
che Schatzhühle legen. Und derjenige, welcher übrig bleibt von 
allen eueren Xaclikommen. soll an jenem Tage, da euer Ausgang 
sem wird aus diesem Lande, der Umgebung des Paradieses, meinen 
Leichnam mit sich nehmen und soll ihn forttragen und nieder- 
setzen in der Mitte der Erde. Deim dort wird mir die Erlösung 
zu teil werden, mir und allen memen Xaclikommen. Und du. 
mein Sohn Seth. sei der Führer der Söhne deines Volkes, und 
leite sie rem und heihg in aller Gottesfurcht, und haltet eure 
Nachkommen fern von den Nachkommen Cain's. des Mörders!" 

Und als man das Wort vernalim. dass Adam sterbe, da ver- 
sammelten sich und kamen zu ilim alle seme Nachkommen: sein 
Sohn Seth und Enos und Kenan und Mahalaleel, sie und ilire Weiber 
und ihre Söhne und Töchter. L^nd er segnete sie und betete 
über sie. Und im Jahre neunliundertunddreissig, von der Schöpfung 
an gerechnet, war das Hinscheiden Adam's aus dieser Welt: am 
vierzehnten des Monates, im Monate Nisan. in der neunten Stunde, 
an einem Freitag, m derselben Stunde, da des Menschen Sohn 
am Kreuze semen Geist dem Vater zurückgab-*'), in der näm- 
lichen gab unser Vater Adam seine Seele seinem Schfjjifer zurück 
und schied aus dieser Welt. L^nd als Adam gestorben war. salbte 
ihn sein Solm Seth, wie er ihm befohlen hatte, mit Myrrhen. 
Zimmt und Stakte. Deshalb weil er der erste Gestorbene auf 
Erden war. war die Trauer um ihn sehr gross: sie trauerten 
über seinen Tod hundertundvierzig Tage und brachten seinen 



1 ( I Überset/.nriir. 

heicliiiiim auf dcii (njjfel dos ßergcs hinauf und hcgruhiMi ihn 
in der Schatzli()lile. 

Und nachdem sie Adam begraben liatten, trennten sich die 
b'amihen und Stämme der Kinder Seth'.s von den Kindern Cain'.s, 
des M(")rdt'rs. Und es nalim Seth den Enos, seinen Firstgeborenen, 
und Kt'uan und Mahalaleel nnd ilire Weiber imd Kinder mid 
fiihrtt' und l)rachte sie hinauf zu dem berühmten Berge, da Adam 
l)egraht'n war; und Cain und alle sehie Nachkommen blieben 
unten in der El)ene. da Cain den Habel getödet hatte ^''). 

lud '") Seth Avar der Leiter der Sölme seines Volkes, und 
•M* leitet»' sie in Heinlieit nnd Heiligkeit. Und wegen ihrer Reinheit 
und Heiligkeit empfingen sie ehien Kamen, der ehrenvoller als 
alle (anderen) Namen für sie vt^ar. dass sie (nämlich) , Kinder 
Gottes" genannt wurden, sie nnd ihre Weiber und Kinder. Und 
so waren sie auf diesem Berge in aller Reinheit und Heiligkeit 
und (lottesfiircht. Und anstatt der Schar von Dämonen, welche 
vom Himmel abgefallen waren, stiegen sie hinauf, \nu zu })reisen 
und zu loben an den Grenzen des Paradieses; und sie waren dort 
in Ruhe und Müsse und hatten für keine andere Arl^eit und andere 
Beschäftigung Sorge, als Gott zu loben und zu preisen mit den 
Scharen der Engel, darum dass sie fortwährend die Stimme der 
Engel hörten, welche lobsangen im Paradiese. Und dieses war 
nicht viel höher als sie. nur ungefähr dreissig''^) Spannen nach 
dem Maasse des Geistes. Und sie hatten dort keine Arbeit und 
Sorge, kern Säen und Ernten, sondern nährten sich von jenen 
lieblichen Früchten prächtiger Bäume aller Art, und erg()tzten 
sich an dem Rauche angenehmen Wohlgeruches des üuftes, der 
da ausging vom Paradies. Sie - ') waren Heilige, da sie geheiliget 
waren, und ilire Weiber waren ehrbar und ihre Söhne lauter ■' ') 
und ihre Töchter keusch und züchtig. Und es gab unter ihnen 
keinen Aufruhr, noch Neid, noch Jähzorn, noch Feindschaft; auch 
unter iliren Weibern und Töchtern keine imreine Lust und keine 
unzüchtige Rede; auch hiu'te man nie Fluchen und Lügen unter 
ihnen; denn ihr ganzer Schwur war: „bei dem reinen Blute Habel's". 
Und täglich stiegen sie und ihre Weiber und Kinder in aller 
Frülie liinauf auf den Gipfel dieses heiligen Berges und beteten 
dort vor Gott an; und sie wurden gesegnet von dem Leichnam 
ihres Vaters Adam und erhoben ihre Augen, blickten zum Paradiese 
liin und priesen Gott. Und so thaten sie alle Tage ihres Lebens. 



Seth; EnoR. 11 

Und es lebte Seth ueunliundertmKlzwr)lf Jahre, da wurde er 
sterbenskrank. Und es versammelten sich und kamen zu ihm 
sein Sohn Enos und Kenan und Mahalaleel und Jared und 
Henoch, sie und ihre Weiber und ilire Kinder: und sie wurden 
von ihm gesegnet, und er betete über sie, gebot ilmen, beschwor 
sie und sprach zu ihnen: ,.Ich beschwöre euch bei dem reinen 
Blute Habel's. dass keiner von euch herabsteige von diesem heiligen 
Berge zu den Kindern Cain's, des Mörders; denn ihr kennt die 
Feindschaft, w^elche wir mit ihnen haben von dem Tage an, da 
er Habel tödete". Und er segnete seinen Sohn Enos und gab iluu 
das Gebot betreffs des Leichnams von Adam und machte ilm zum 
Leiter der Kinder seines Volkes, indem er ihn bei dem reinen 
Blute Habel's beschwor, er solle sie in Reinheit vmd Heiligkeit 
fuhren und vor dem Leichname Adam's in ruhmvoller Weise 
dienen und sich nicht von ihm entfernen ^2). Und es starb Seth 
im Alter von neunhundertundzwölf Jahren, am siebenundzwanzig- 
sten, im gesegneten Monate Ab. au einem Montag, in der dritten 
Stunde, im zwanzigsten Lebensjahre des Henoch. Und es salbte 
seinen Leichnam sein erstgeborener Sohn Enos und begrub ihn 
in der Schatzhöhle bei seinem Vater Adam. Und sie trauerten 
um ihn vierzig Tage. 

Und'"'*) Enos stand auf zum Dienste vor Gott in der Schatz- 
höhle; und er war der Leiter der Kinder seines Volkes und liielt 
alle Gebote, die ihm sein Vater Seth geboten hatte, und führte 
die Kinder seines Volkes in aller Reinheit und Heiligkeit, indem 
er sie ermahnte, auszuharren im Gebet. Und in den Tagen des 
Enos, in seinem achthundertundzwanzigsten Jahre, tödete Lame eh. 
.der Bhnde^ den Mörder Cain im Gefilde von Nod. Und also 
war sein Tod: Es stützte sich Lamech auf seinen Sohn, einen 
kleinen Knaben, und dieser Knabe lenkte ihm seinen Arm gegen 
das Wild, so oft er welclies sah. Und er hörte die Stinnne 
Cain's, der im Walde umherstreifte, da er nirgends einen Hast- 
mid Ruheort fand. Und Lamech, der Blinde, liielt ihn für ein 
Tier, das im Wähle umherjage; und erhol) seinen Arm. liielt 
seinen Bogen bereit, spannte ihn und sclioss gegen den Ort und 
traf Cain zwischen die Augen, da fiel dieser lün imd starb, lud 
Lamech glaul)te, er habe ein Wild getrofft'U und S])rach zu dem 
Knaben: „Geh hin, damit wir das Wild selu'U. das wir getroffen 
haben!'' Und als sie hinkamen inid nachsahen, da sju-acli zu iiiui 



12 rhcvsprzniii:'. 

der Kii;il)e. ant' (Um er sich stützte: .Acli wehe, mehi Herr! <lii 
hast Caiii o'etödet". Und er wmkte und s(hh;g' die Hände zu- 
sammen, traf den Knaben und tödete ihn. 

Und es lebte Enos neunhundertundfünf Jahre, da wurde er 
sterbeiiskraidc. Und es versammelten sich und kamen zu ihm 
alle Erzväter: sein erstgeborener Sohn Kenan und Malialaleel 
und .lared und Henoch und Methusalah, sie und ihre Weiber 
und Kinder. Und sie wurden von ihm gesegnet, und er betete 
über sie. beschwor sie und sprach zu ihnen: .Ich beschwöre euch 
bi'i dem reinen Blute Habel's. dass keiner von euch hinabsteige 
von diesem heiligen Berge nach der Ebene in das Lager der 
Kinder Cains. des Mörders, und ihr eiich nicht mit denselben 
vermischet'''). Hütet euch davor: ihr kennt die Feindschaft, die 
wir mit ihnen haben von dem Tage an. da er Hal)el tJnlete". 
Und er segnete seinen Sohn Kenan und gebot iluu in Betreff des 
Leichnams von Adam'-'), dass er vor demselben diene alle Tage 
seines Lebens, und dass er die Kinder seines Volkes in Reinheit 
und Heiligkeit leite ^^). Und Enos starb im Alter von neu,nhun- 
dertundfünf Jahren, am dritten im ersten Tischri, an einem Soim- 
abend. im dreiundfünfzigsten Lebensjahre des Methusalah. Und 
es salbte ihn sein Erstgeborener Kenan und begrub ilm in der 
Schatzhöhle bei Adam und seinem Vater Seth. Und sie trauerten 
um ihn vierzig Tage. 

L^nd^'^) Kenan stand auf zum Dienste vor Gott in der Schatz- 
höhle. Vnd er war ein ehrbarer \uid züchtiger Mann und^") 
führte die Kinder seines Volkes in aller Gottesfurcht und vollzog 
alle Gebf)te seines Vaters Enos. Und es lebte Kenan neun- 
liinidertundzwauzig Jahre, da wurde er sterbenskrank. Und es 
vcrsaininelten sich und kamen zu ihm alle Erzväter: sein Sohn 
Mahulaleej und Jared and Henoch und Methusalah und Lamech, 
sie und ilire Weiber und ihre Kinder. Und sie wnirden von ilmi 
gesegnet, und er betete über sie. gebot ihnen und sprach zu ihnen: 
.Ich beschwöre euch bei dem reinen Blute Habel's, dass keiner 
von euch herabsteige von diesem heiligen Berge in das Lager 
der Kinder Cain's. des Mörders. Ihr alle kemit die Feindschaft, 
die wir mit ihnen haben seit dem Tage, da er Habel getödet 
hat". Und er segnete seinen Sohn Mahalaleel, ermahnte ihn be- 
treffs des Leichnams von Adam und s])rach zu ihm: .Siehe zu, 
mein Solm Mahalaleel, diene in Lauterkeit und Heiligkeit vor 



Kenau; Mahalaleel. 13 

Gott in der Schatzliöhlo und entferne dich dein ganzes Leben 
lang nicht von dem Leichnam Adam's; und sei du der Führer 
der Kinder deines Volkes und leite sie lauter und heihg!" L^nd 
es starb Kenan hu Alter von neunhundertundzwanzig Jahren, am 
dreizehnten im Monat Hezirän. an emem Mittwoch, am ^Mittag, 
im fünfimdsechzigsten -^ '') Lebensjahre Lamech's. des Vaters von 
Xoah. Und es salbte ihn sein Sohn Mahalaleel und begrul) ihn 
in der Schatzhöhle. Und sie trauerten um ihn vierzig Tage. 

Und^^) Mahalaleel stand auf zum Dienste vor 'Gott anstatt 
Kenan's, seines Vaters. Und er harrte aus im Gebete Tag mid 
Nacht, und er ermahnte die Kinder seines Volkes eindrino'lich. 
dass sie die Heihgkeit und Lauterkeit bewahreten und dass sie 
ausharreten im (lebet. L^nd es lebte Malialaleel achthundertimd- 
fünfundneunzig Jahre, da kam der Tag seines Hinscheidens heran, 
und*"'^) er wurde sterbenskrank^^). Da versammelten sich und 
kamen zu ihm alle Erzväter: sein Erstgeborener Jared und Henoch 
und Methusalah und Lamech und Xoah. sie imd ilu"e Weiber und 
Kinder. L^nd sie wurden von ihm gesegnet, und er betete über sie. 
beschwor sie und sprach zu ihnen: .Ich beschwöre euch bei dem 
reinen Blute Habels, dass keiner von euch herabsteige von diesem 
heiligen Berge, und dass ihr niemand von eiieren Nachkommen 
hinabsteigen lasset in die Ebene zu den Kindern Cain's. des Mör- 
ders. Demi ihr alle kennt die Feindschaft, welche war mit ihnen 
haben von dem Tage an, da er Habel getödet hat*. L^nd er 
segnete seinen Erstgeborenen Jared und gab ihm das Gebot be- 
treiis des Leichnams vf)n Adam und offenl>arte ihm. woliin er zu 
gehen sich bereite, und geliot ihm. dass er sich nicht entferne 
von dem Leichname Adams alle Tage seines Lebens, und dass 
er der Leiter der Söhne seines Volkes sein und sie in Ehrbar- 
keit und Lauterkeit führen solle. I nd es starb Mahalaleel im 
Alter von achthundertundfünfundneunzig Jahren, am zweiten im 
Nisan, an emem Sonntage, um die dritte Stunde, im vierund- 
dreissigsten Lebensjahre Noah's. Und es salbte ihn sein Erst- 
geborener. Jared. und begrub ihn in der Scliatzh<)hle. l^nd si«> 
trauerten um ihn vierzig Tage. 

Und*'') Jared stand auf zum Dienste vor Gott, und er A\ar 
ein vollendeter Mann und vollkommen in allen Tugenden, luid 
harrte gar sehr aus im Gel)ete. Tag und Nacht, l^nd wegen 
seiner trefflichen FührtTschaft liess Gott sein Lrlx'u liinti'er dauern 



\ 4 Übersetzung. 

als (las aller seiner Vorgänger. Und in den Tagen Jared's, in 
seinem fünfhundertsten Jahre, übertraten die Kinder Seth's die 
Eidschwüre, durch welche ihre Väter sie beschworen hatten, und 
hngen an hinabzusteigen von dem lieiligen Berge in das Lager 
der Schlechtigkeit der Kinder Cain's, des Mörders; imd auf diese 
Weise geschah der Fall der Kinder Seth's. Und im vierzigsten 
Jahre .lareds war das Ende des ersten Jahrtausends, welches von 
Adam bis Jared dauerte. 



Und in diesen Jahren erscliienen Handwerker der S Luide und 
Schüler des Satans. Denn dieser war ihr Lehrer, fuhr in sie und 
wohnte in ihnen, und er goss in sie aus die Wirkung des Irr- 
tums, wodurch der Fall der Kinder Seth's bewirkt wurde. JubaP^) 
und Thubalkain, zwei Brüder, Söhne Lamech's des Blinden, 
der Cain getödet hatte, verfertigten und machten alle Arten von 
Musik: Jubal machte Flöten und Cithern und Pfeifen, da fuhren 
die Dämonen in sie und wohnten darinnen, und wenn man in 
dieselben liineinbhes, so sangen die Dämonen aus den Flöten 
heraus und*^^) gaben eine Stiimue von ihnen '''^). Und Thubal- 
kain machte Cymbeln und Klappern und Trommeln. Und es 
mehrte sicli die Lasterhaftigkeit und Unzucht der Kinder Cain's, 
und sie hatten keine andere Beschäftigung als allein die Un- 
zucht, ordneten sich den Abgaben nicht mehr miter und hatten 
kein Haupt mid keinen Leiter, sondern (es war) nur Fressen und 
Saufen und V'öllerei und Trunkenheit inid Tanzen und Singen 
und teufhsches Lachen und das Gelächter, welches den Teufeln 
Ruhe schaffte, und das wahnsinnige Geschrei der Männer, welche 
liinter den Weibern herwieherten'''). Und dass der Satan eine 
Veranlassung gefunden hatte zu dieser Einwirkung des Irrtums, 
darüber freute (t sich sehr, weil er dadurch die Kinder Seth's 
fort- und liera])])rachte von dem heiligen Berge. Denn sie hatten 
dort anstatt jener Schar, die abfiel, gedienet imd waren geliebt 
worden von Gott und geehrt bei den Engeln und waren Kinder 
Gottes genannt worden; wie der fromme David von ihnen psal- 
niirt und s])richt: .Ich habe gesagt, dass ihr Götter seid und 
allzumal Kinder des Höchsten*. 

Und es herrschte Unzucht unter den Töchtern ('ain's, und 
ohne Scliuni liefen die Weiber den Männern nach, und sie ver- 



Jarefl; Fall der Sethiteu. 15 

mischten sich mit einander wie eine Heerde in Wildheit: imd'''') 
sie trieben vor einander Unzucht, offen, ohne Scham '''^). Und 
zwei und drei Männer fielen über ein Weib her, mid so Hefen 
auch die Weiber hinter den Männern her. deshalb ^^) weil dort, 
in diesem Lager, alle Teufel versammelt waren ''•^. und die im- 
reinen Geister waren in die Weiber gefahren. Und die alten 
von ihnen waren noch wütender als die jungen. Die Väter und 
Söhne besudelten ihre Mütter und Schwestern. a\ich kannten die 
Söhne ihre Väter nicht, und die Väter unterschieden ihre Söhne 
nicht. Der Satan aber war der Leiter dieses Lagers geworden ''^). 
Sie bUesen miter Gejol die Flöten und spielten die Cithern dmx-h 
die Einvnrkung der Dämonen und schlugen die Trommeln und 
Klappern durch die Wirkung der bösen Geister, und die Stimme 
des Gelächters wurde oben in der Luft vernonmien und stieg 
über den heihgen Berg empor. Und als die Kinder Seth's das 
starke Geschrei hörten imd das Gelächter, welches hn Lager der 
Kinder Cain's war. da versammelten sich von ihnen hundert 
starke, kräftige Männer und fassten den Beschluss. liin abzusteigen 
in's Lager der Kinder Cain's'''). Und als Jared ihre W'orte hörte, 
geriet er in grosse Verwirrung, und er beschwor sie und sprach 
zu ihnen: .Ich beschwöre euch bei dem reinen Blute Habel's. 
dass keiner von euch hinabsteige von diesem heiligen Berge: 
seid eingedenk der Eidsclnvüre. durch die uns unsere Väter be- 
schworen haben: Seth. Enos. Kenan und Mahalaleel!" Und aber- 
mal redete zu ilmen Henoch: .Höret, ihr Kinder Seth's! jeder, 
der das Gebot Jared's und die Eidschwüre unserer Väter über- 
tritt und herabsteigt von diesem Berge, der soll auch nicht 
wider hinaufsteigen ewighch!" Sie aber wollten nicht hören auf 
das Gebot Jared's und die Worte Henoch's. sondern erdreisteten 
sich, übertraten das Gebot imd stiegen hinab, hundert Männer. 
Recken der Kraft. Und als sie die Töchter Cain's sahen, welche 
schön waren von Ansehen und olme Scham ihre Schande ent- 
blössten, da entbrannten die Kinder Seth's im Feuer der Lust. 
Und als die Töchter Cam's die Schönlieit der Kinder Seth"s sahen, 
da hefteten .sie sich an sie wie reissende Tiere und besudelten 
ihi-en Körper, und es stürzten sich die Söhne Seth's in's Ver- 
derben durch die Unzucht mit den Töchtern Cain's. Und als sie 
wider hinaufsteigen wollten auf den heiligen Berg, nachdem sie 
herabgestiey:en und abcrefallen waren, da waren die Felsen des 



I ß i bersetznug-. 

heiligen Berges in*^^) ihren Augen '^^) wie Feuer; und Gott Hess 
sie nicht mehr hinaufsteigen nach dem heihgen Orte, nachdem*'^) 
sie sich verunreinigt hatten mit dem Schmutze der Unzucht, 
und widerura erdreisteten sich A^ele andere nach ihnen und 
stiegen herah, 'und auch sie fielen ah. 

Und es lebte Jared neiuihundertundsechzig Jahre, da nahte 
der Tag seines Hinscheidens. Es versammelten sich und kamen 
zu ihm alle Erzväter: sein Erstgeborener Henoch und Methu- 
salah und Lamech und Noah. sie und ihre Weiber und ihre 
Kinder. Und sie wurtlen von ihm gesegnet, und er betete über 
sie mid sprach zu ihnen: .Ich beschwöre euch bei dem reinen 
Blute HabeFs, dass ihr nicht herabsteiget von diesem heiligen 
Berge '^^) nach unten. Denn ich weiss, dass euch Gott nicht mehr 
lange an diesem heiligen Orte wohnen lässt; sondern weil ilu* 
das Gebot eurer Väter übertreten habt, werdet ihr Verstössen 
werden auf die ausserhalb liegende Erde und werdet nicht mehr 
an den Grenzen des Paradieses wohnen. Aber sehet zu, dass der- 
jenige von euch, welcher diesen heiligen Ort verlässt, den Leich- 
nam unseres Vaters Adam mit sich nehme und auch jene Opfer- 
gegenstände, welche sich in der Schatzhöhle befuiden, und ihn 
dahin bringe, wohin es von Gott befohlen ist. und ihn dort nieder- 
setze! Und du, mein Sohn Henoch, entferne dich nicht von dem 
Leichnam Adam's, sondern diene vor Gott in reiner und heiliger 
Weise alle Tage deines Lebens!" Und es starl) Jared im Alter 
von neunhundertundsechzig Jahren, am dreizehnten im Monat 
Ijar, an einem Freitag, um Sonnenuntergang, im dreihundertund- 
sechsundsechzigsten Leben.sjahre Noah's ^°). Und es salbte ihn sein 
Sohn Henoch und begrub ihn in der Schatzhöhle. Und sie hatten 
Trauer um ihn vierzig Tage. 

Und '^) Henoch stand auf zum Dienste vor Gott in der Schatz- 
h()lile. Und die Kinder Seths irrten vom rechten Wege ab und 
wollten hinabsteigen. Da trauerten um sie Henoch und Methu- 
salah und Lamech und Noah. Und Henoch hatte vor Gott fünfzig 
•lahre gedient im dreilumdertundfünfteu Jahre Noalis. Und als 
Henoch merkte, dass Gott ihn abrufen wollte, da rief er Methu- 
salah, Lamech und Noah zu sich und sprach zu ilmen: „Ich 
weiss, das Gott diesem Geschlechte zürnt, und es wird ein Richter- 
.sjjruch ohne Erbarmen über sie ergehen. Ihr seid die Häupter 
und (zugleich) die Überreste dieses Geschlechtes, und es wird kehi 



Hi'iKicli: r.rtii der Aichn. 17 

anderer Mensch mehr auf diesem Berge g'eboren werden, welcher 
das Hanpt der Kinder seines Volkes wäre. Aber sehet zu. dass 
ihr vor Gott in Reinheit und Heiligkeit dienet!'' Und als Henoch 
diese Worte geboten liatte. da versetzte ihn Gott in das Land 
des Lebens, in die liebhchen Wohnungen, welche um das Para- 
dies herum liegen, das Land, welches erhaben ist über den Tod. 
L^nd es blieben von allen Kindern Seth's nur diese drei Erz- 
väter übrig auf dem Berg der Triumphe " "^) : Methusalah. Lamech 
und Noah; der Rest aber wurde hinabgestossen in das Lager der 
Kinder Cain's. Und da Noah sah. dass die Sünde in seinem Ge- 
schlechte gross sei. Ijewahrte er seine Seele in Jungfräulichkeit, 
fünfhundert Jahre lang. Und darnach redete Gott mit ihm und 
sprach zu ilmi: ^Niuuu dir zum Weibe die Haikai. die Tochter 
der Nämos'-^). der Tochter des Henoch. des Bruders des Methu- 
salah." Und Gott gab ihm eine Offenbarung über die Sintflut, 
welche er anzurichten vorhatte. Und Gott redete mit ilim und 
sprach zu ihm: .Über einhundertunddreissig Jahre werde ich 
eine Sintflut anrichten'^). Aber baue dir einen Kasten zur Er- 
rettung der Kinder deines Hauses. Und du sollst denselben unten 
im Lager der Kinder Cains bauen: und das Holz dazu soll von 
dem heiligen Berge geschlagen werden. L^nd er soll so beschaffen 
sein: seine Länge (sei) dreihundert Ellen nach deiner Elle und 
seine Breite fünfzig Ellen und seine Höhe dreissig Ellen, und 
eine Elle sollst du oben abmessen. Und mache in demselben 
drei Gelasse, das unterste für das A'\'ild und das Vieh, und das 
mittlere für die Vögel, und im obersten sollst du sein und die 
Kinder deines Hauses. Und baue darin einen Raum für die Ge- 
räte imd eine Kammer für die Speisen. Lind mache dir eine 
Glocke von Ebenholz, das nicht wurmstichig ist. ihre Länge sei 
drei und iln-e Breite anderthalb Ellen: \nid von ihr soll ein Ham- 
mer herausgehen. Und du sollst damit drei Male des Tages 
läuten: einmal morgens, damit sich die Werkleute zum Bau der 
Arche versaimneln: und einmal des Mittags, damit sie essen, 
und eiinnal al)ends. dass sie zur h'ulie gehen. Und wenn sie. so- 
bald du geläutet hast, den Schall der ({locke hi'iren . und sie 
fragen dich: was hast du da gemacht, so antworte ihnen: (lott 
wird eine AVasserflut anrichten!" 

Tnd Xoah tat. wie ihm der Herr geboten liatte. l nd es 
wurden ihm im Zeitraum von Inmdert Jaliven drei Sidnie ge- 

Bc zol il, SchatzhOlile; 1. 2 



[8 Übersetzung-. 

boren: Sem, Harn und .Taplieth; und er nahm ihnen AVeil)er 
von den Töchtern des Methusahih ''^). Und es lebte Lamech 
siebenhundertundsiebzig Jahre und starb bei Lebzeiten seines 
Vaters Methusalah, vierzig Jahre vor der Sintflut, am einund- 
zwanzigsten im Ehü, an einem Donnerstag, im achtundsechzigsten 
Lebensjalu'e des Sem, Noah's Erstgeborenen. Und es salbte ihn 
Noah, sein erstgeborener Sohn, und es bettete ihn ein sein Vater 
Methusalah, und sie begruben ihn in der Schatzhöhle und trauerten 
vierzig Tage um ihn. 

Und Methusalah und Noah blieben allein übrig auf dem 
Berge, weil alle Kinder Seth's hinabgestiegen waren von den 
(xrenzen des Paradieses nach der Ebene zu den Kindern Oain's. 
Und es vermischten sich die Kinder Seth's, die Männer, mit den 
Töchtern Cain's, und die wurden schwanger und gebaren von 
ihnen riesenhafte Männer, ein Geschlecht von Riesen, wie Türme. 
Und deshalb haben frühere Schriftsteller einen Irrtum begangen 
und haben geschrieben: die Engel seien vom Himmel heraljge- 
stiegen und hätten sich mit den Menschen begattet, und von 
ihnen seien jene Riesen ''''') erzeugt worden. Und dies ist nicht 
walu', weil sie ohne Einsicht so gesprochen haben. Sehet aber 
zu. o meine Brüder, die ihr dies leset, und wisset, dass derlei 
nicht in der Natur der Geisterwesen liegt! Auch die Teufel, 
welche unrein sind und Übeltaten vollljringen und den Ehebruch 
lieben, haben dies nicht in ihrer Natur; denn es gibt unter ihnen 
keine männlichen und weiblichen (Geschlechter, und sie sind nicht 
vermehi't worden in ilu-er Zahl, seitdem sie abgefallen sind, anch 
nicht um einen. Wenn die Dämonen sich mit den V^eibern be- 
gatten kfhniten, so würden sie keine einzige Jungfrau im ganzen 
Menschengeschlecht gelassen haben, ohne sie zu verder])en. 

Und es lebte Methusalah neunhundertundneun vuidsechzig 
Jahre, da nahte der Tag seines Hiiisclieidens. Und es versam- 
melten sich und kamen zu ihm Noah, Sem, Harn und Japheth, 
sie und ihre Weiber. Denn von allen Nachkommen Seth's. welche 
nicht hinabgestossen waren, waren mu- noch diese acht Leute 
übrig: Noah. Sem, Ham und Japheth und ihre Weiber, desliall) 
weil ihnen vor der Sintflut keine Kinder mehr erzeugt wurden. 
Und diese versammelten sich bei Metlmsalah und wurden von 
ihm gesegnet, und er umarmte und küsste sie traurig, indem er 
über den Fall der Kinder Seth's weinte, und betete über sie und 



Methiisalah. 19 

sprach zu ihnen: -Von allen Familien und Geschlechtern unserer 
Väter ist niu* dieser liest von acht Menschen übrig geblieben. 
Der Herr, der Gott unserer Väter, segne euch: der Gott, der un- 
seren Vater Adam und Heva allein geschaffen hat — und sif 
waren fruchtbar und wurden viel, und es ward erfüllet von ihnen 
das ganze gesegnete Land der Umgebung des Paradieses. — er 
mache euch frucht]>ar und zahlreich, und es werde erfüllet von 
euch die ganze Erde, und ilir möget erlöset werden von dem ge- 
waltigen Zorngericht, das verhängt werden wird über dieses 
herausfordernde Geschlecht. Und er sei mit euch und bewahre 
euch: und die Gal^e. die von Gott unserem Vater Adam verheilen 
^vurde, sie gehe mit euch fort von diesem heiligen Orte. Und 
die drei Maasse der Segnung, weiche Gott euerem A^ater Adam 
geschenkt hat'"), sie sollen der Sauerteig sein und in eueren 
und euerer Kinder Samen geknetet werden, nämlich das Könit;- 
tum und das Priestertum und das Prophetentum. — Höre. Noah. 
du Gesegneter des Herrn, siehe ich scheide aus dieser Welt wie 
alle meine Väter. Und du und deine Söhne und dein Weib und 
ihre Weiber, ihr allein sollt errettet werden. Und tue alles, was 
ich dir heute ge))iete. — Gott wird eine Sintflut anrichten — 
aber wenn ich gestorben bin, so salbe meinen Körper und be- 
gra]>e mich in der Schatzhöhle bei meinen Vätern. Und nimm 
dein Weib und deine Söhne und die Weiber deiner S<"»hne und 
steige herab von diesem heihgen Berge, und nimm mit dir den 
Leichnam unseres Vaters Adam und diese chei ()})fergegenstrinde: 
Gold, Mj-rrhen und Weihrauch, und setze den Leichnam Adams 
mitten in die Arche, vmd die Opfer oben an denselben. Und du 
und deine Söhne, ihr sollt im östlichen Teil der Arche sem, und 
dein Weib und die Weilier deiner Söhne im westlichen. L^ud 
eure Weiber sollen nicht herübergehen zu euch und ihr nicht 
hmüber zu ihnen : und ihr sollt nicht essen und trinken mit ihnen 
und euch nicht mit ihnen begatten, bis ihr aus der Arche heraus- 
gehen werdet. Demi dieses Geschlecht hat Gott zum Zorn ge- 
reizt, und sie sind nicht ^vi\rdig. Xachbarn des Paradieses zu 
sein'*') und mit den Engeln lobznsingen. — I^nd wenn zur Ruhe 
gekommen ist das Wasser der Sintflut, von dtT Olx'rtläche der 
Erde weg. und iln- gehet aus der Arche heraus \uid woluiet in 
jenem Lande, so sollst du. o Xoah. du (lesegneter des Herrn, dich 
nicht entfernen von der Arche, von dem Leiclmam unseres Vaters 

2* 



20 Übersi'r/uiiy. 

Adaiu. soudcni iliene vor Gott in <ler Arche in reiner und heiliger 
Weise aUe Tage deines Lebens! l'nd jene Opfer solh'n im Osten''") 
niedergesetzt werden. L'nd betiehl deinem Erstgeborenen Sem, dass 
er nach (h'ineni Tode den Leichnam unseres Vaters Adam mit 
sich nehme nnd bringe ihn und setze ihn auf die Mitte der Erde. 
JJnd er soll dort wohnen lassen einen Mann von seinen Nach- 
komjnen, dass er dort diene. Und der soll enthaltsam sein alle 
Tage seines Lebens und soll dort kein Weib nehmen \uul kein 
Blnt vergiessen . und es soll dort kein Wohnhaus sein. L^nd er 
soll dort keine ()])fer von wilden Tieren oder Vögeln bringen, 
sondern IJrod und VVein soll er Gott o])fern: denn dort wird 
vollbracht werden die Erlösung Adams luid aller seiner Kiiuler. 
Und der Engel des Herrn wird vor iliin hergehen und wird ihm 
den Ort zeigen, welcher der Mittelpunkt der Erde ist. Ihid der- 
jenige, welcher aufsteht zum Dienste vor dem Leichnam Adam's. 
dessen Kleid soll das Fell der Tiere sein, und er soll sein Haupt- 
haar nicht verschneiden und seine Nägel nicht abschneiden, und 
soll einsam sein, darum dass er ein Diener des hik-hsten Gottes ist". 

Und als Methusalah dem Noah alle diese Worte geboten 
hatte, da starb er mit Tränen in seinen Augen und^'^) Trauer 
im Herzen. Und er war im Alter von neunlunidertundneunund- 
seclizig Jahren, als er starb : am vierzehnten im Monat Adar, an 
einein Sonntage, im neunundsiebzigsten Lebensjahre Sem's, des 
Sohnes von Noah. Und sein Enkel Noah balsamirte den Leich- 
nam des Methusalah ein mit Myrrhen, Zimmt mid Stakte, und 
es begruben ihn Noah und seine Söhne in der Schatzludile. Und 
sie hielten Trauer um ihn vierzig Tage. 

Und als die Tage der Trauer um ihn verflossen waren, da 
ging Noah in die Schatzhöhle hinein mid umarmte und küsste 
die heiligen Leichname von Seth, Enos, Kenan, Mahalaleel, .lared, 
Methusalah und seinem Vater Lamech, indem seine Augen in 
grossem Leide weinten ^ '). Und es trug Noah den Leichnam von 
imserem Vater Adam und von Heva, und sein Erstgeborener 
Sem trug das Gold und Hani die Myrrhen und Japheth den 
Weihrauch*'^); und sie gingen aus der Schatzhöhle heraus. Und 
als sie herabstiegen von dem heiligen Berge, brachen sie in 
schluchzendes Weinen aus darüber, dass sie beraubt wurden 
dieses heiligen Ortes und der Wohnung ihrer Väter: und sie er- 
hoben ihre A\igen zum Paradiese, weinten in Leid und heulten 



Noah. 2 1 

in Trauer*^'') und jsprachen: .Rulie in Frieden. lieili<^vs Paradies**^), 
dn Wohnstätte unseres Vaters Adam, der von dir liinauso-eu'angen 
ist in (seinem) Leben, da er (der Glorie) beraubt wiirdf' und sich 
versnndi<jft hatte! Und siehe, auch in seinem Tode ist er von 
deiner Umgebung vertrieben Morden und sammt seinen Kindern 
in die Fremde Verstössen, nach dem Lande der Laster, damit seine 
Kinder d<jrt umhergetrieben Averch^n in Schmerzen und Krank- 
heiten mid Arbeit und Mühsal und L^ngemach. Ruhe in Frieden, 
o Schatzhöhlei Ruhe in Frieden, du Wohnstätte mid Erbe un- 
serer Väter I Riüiet in frieden . ihr. unsere Väter und Erzväter: 
betet über uns, die wir im Staube liegen, ihr Freunde und Lieb- 
liaber des lebendigen Gottes: betet über den Rest, der da übrio- 
gelassen ist von allen eueren Nachkommen! Bittet t'iu- uns 
in euerem Gebete, ihr Versfdmer Gottes ^^)! Ruhe in Frieden, 
o Seth. du Haupt der Väter: ruhe in Frieden, o Enos. du 
Lenker der Gerechtigkeit: n\het in Frieden, o Kenan. Maha- 
laleel. Jared. Methusalah. Lamech und Henoch. ihr Diener Gottes': 
schreiet auf in Leid um uns! Ruhe in Frieden, heiliger Bero-; 
ruhe in Frieden, du Hafen und Hort der Engel! Väter, bittet 
für uns in Leid, darum dass ihr des Verkehrs mit uns beraubt 
werdet: wir aber wollen aufsclu'eien in Leid, weil wir Verstössen 
werden in ein unfruchtbares Land, da wir zusammen mit den 
wilden Tieren wohnen müssen". Und als sie herabstiegen von 
dem heiligen Berge, küssten sie seine Felsen und umarmten seine 
liebKchen Bäume. Und so stiegen sie hernieder, indem sie weinten 
in grossem Leid und mit bitteren Tränen. L^nd indem sie Leid 
trugen, stiegen sie in die Ebene hinab. Und Noah ging in die 
Arche hinein imd setzte den Leichnam Adam"s mitten in ilir 
nieder imd die Opfer oben an denselben. Und"-') in diesem Jahre, 
da Noah in die Arche ging, war das Ende des zweiten Jahrtau- 
sends, welches von der Nachkommenschaft Adam's bis zur Sintflut 

reicht, wie uns jene siebeuzig weisen Schriftsteller überliefert haben. 



An '^*^) einem Freitag war es, da Noah die Arche ]>etrat, im 
gesegneten Monat Ijar, am siebenzehnten. .\m Freitag morgens 
gingen''^) die wilden Tiere und das Vieh in die untere Abteihmg, 
und am Mittag gingen die Vi'tu-el un<l allt>s (iewiinn in ilie niitt- 



22 Übersetzung-. 

lere Abteilung, und am Abend o-ingen Noali und seine Söhne in 
den östlichen Teil der Arche und sein Weil) und die VVeibei- 
seiner Söhne in den westHchen Teil der Arche. \uid der Leichnam 
Adam's ward in die Mitte gesetzt, darum dass sie alle hi ihr die 
(xeheimnisse der Kirche darstellten. Denn die Weiber sind in 
der Kirche westlich und die Männer (jstlich. damit die Männer 
nicht das Gesicht der Weiber sehen und die Wei])er nicht das 
(jesicht der Männer. So waren auch in der Arche die Weiber 
auf der westHchen Seite und die Männer auf der östlichen Seite. 
Und wie die Kanzel in der Mitte ist, so war auch der Leichnam 
Adam's aufgestellt. Und Avie in der Kirche unter Männern 
und Weibern Kühe herrscht, so herrschte auch in der Arche 
Ruhe unter den wilden Tieren, den Vögehi vmd dem Grewürm. 
Und wie (dort) zusammen sind Könige und Richter und Arme 
und Bettler^') in Gleichheit — nämlich in der Eintracht des 
Friedens, — so waren in der Arche Löwen und Panther und 
(andere) reissende Tiere in vollständiger Ruhe zusammen mit 
dem Vieh, die starken mit den niedrigen und schwachen, der 
Löwe mit dem Stier, der Bär mit dem Lamm, das Junge des 
Löwen mit dem Kalb, die Schlange mit der Taube, der Habicht 
mit dem Sperling. 

Und als Noah und seine Söhne und sein Weib und die 
W eiber seiner Söhne m die Arche hineingegangen waren, am 
siebenzehnten ^*'), im Monat Ijar, am Abend, da wurde die Türe 
der Arche verschlossen; und*'"') Noah und seine Sölme waren in 
eüiem tram-igen Gefängnis. Und als die Tüi*e der Arche ver- 
schlossen war*''^). da öffneten sich die Schleussen des Himmels, 
und es klafften auf die Abgründe, und die Massen des Okeanos. 
des grossen Wassers, welches die Erde umgibt. Und als sich die 
Schleussen des Himmels geöffnet hatten und die Abgründe der 
Erde aufgel)rochen waren und sich aufgetan hatten, da wurden 
die VV'hide losgelassen, und die Stürme brachen los, und der 
Okeanos brausste und floss über. Und es Hefen die Kinder Seth's, 
welche besudelt waren mit dem Schmutze der Unzucht, zur Türe 
der Arche mid flehten Noah an. ihnen die Türe der Arche zu 
(»ffhen. Und als sie die Massen des Wassers sahen, die sie um- 
gabt'ii und von allen Seiten lunstrihuteii, da waren sie in grosser 
Bedrängnis und versuchten hinaufzusteigen auf die Berge des 
Paradieses: aber sie konnten nicht. Und die Arche war verschlossen 



Sintflut. 23 

mid versieo'elt: und der Eng'el des Herrn stand oben auf dem 
l)ache. als Steuermann. Und als die Wasserflut gegen sie 
heranbrausste. und sie anfingen iu der aufgewühlten, fürchter- 
lichen Masse zu ersticken, da erfüllte sich an ihnen, was Da\'id 
gesagt hat: ^Ich ha))e gesagl. dass ihr Götter seid und allzu- 
mal Kinder des Höchsten: nun ihr aber dies getan habt und 
habt geliebet die Bidilerei mit den Töchtern Cain's. so werdet 
ihr ebenso wie diese zu Grunde gehen und nach ihrer Weise 
sterben". 

Und die Arche ward durch die grosse Gewalt des Wassers 
von der Erde aufgehoben: da ertranken alle ^lenschen und"*") 
die wilden Tiere und Vögel und Vieh und Gewürm mid alles, 
was auf der Oberfläche der Erde war '*^). Und das Wasser der 
Sintflut stieg empor ü))er alle Gipfel der hohen Berge fünfund- 
zwanzig Ellen nach dem Maasse des Geistes. Und die Flut brausste 
heran, und das Wasser hob die Arche empor, bis sie an die 
Grenzen des Paradieses kam. Und als die Flut vom Paradies 
gesegnet und gereinigt worden war. drehte sie sich um. küsste 
die Fersen des Paradieses und wandte sich zur Verwüstung der 
ganzen Erde. Und die Arche flog mit den Flügeln des Windes 
über die Fhtt hin. von Ost nach West und von Nord nach Süd. 
und besclu-ieb ein Kreuz auf dem Wasser. Und die Arche flog 
auf dem Wasser einhinidertundfünfzig Tage lang und kam an 
einen Ruheort im siebenten Monate, das ist im ersten Tischri. am 
siebenzehnten, auf dem Berge Kardo. Und es befahl Gott dem 
Wasser, da teilte es sich von einander, und es gingen- die oberen 
Gewässer hhiauf an ilu'en Ort ol^en am Himmel, woher sie ge- 
kommen waren, und diejenigen Gewässer, die von unten aus der 
Erde aufgestiegen waren, die wandten sich zurück nach dem 
unteren Abgrunde, und die des Okeanos gingen zurück, in ihn 
hinein, und blieben auf der Erde diejenigen Gewässer. Avelche 
ihr von Anfang an durch göttlichen Wink zu ihrem Bedürfnisse 
gegeben waren, indem sie allmählich abnahmen bis zum zehnten 
Monate, das ist dem Schebat. Am'''^) ersten desselben kamen die 
Gipfel der hohen Berge zum Vorschein 0^). und nach vierzig Tagen, 
am zehnten im Monat Adar. iilfnete Noah das ()stliche Fenster der 
Arche und schickte einen Kaben aus. damit er ihm eüie Bot- 
schaft bringe: und er flog aus und kehrte nicht wider. Und als 
das Wasser wider etwas weniger geworden war auf der Erde. 



24 rheisetzniiti-. 

da schickte er eine Taube aus: al)er sie fand keinen Uuheort für 
sich und kehrte zu Noah in die Arche /urück. Und nach sieben 
Ta<»'en schickte er wideruni die Taube aus. und die kehrte zu ihm 
zurück, indem sie in ihrem Schnal)el (h'ii Zweig eines Ölbaumes 
trug**^). Diese Taube aber steUt uns che beiden Testamente vor: 
in dem ersten uämKch konnte der Greist, der in den l'rojjheten 
redete, nicht Kvdie finden in jenem Volke, das Gott zum Zorn 
reizte; in dem zweiten aber hess er sich rulii<>- nieder über den 
\'('>lkern durch das Wasser der Taufe. 

Und im'''') sechshundertundersten Lebensjahre des Noah'""'), 
am ersten mi Xisan. trocknete (bis VVasser weg von der Ober- 
tiäche der ganzen Erde: mid im zweiten Monate, das ist dem Ijar, 
demselben Monat, in dem Xoah in die Ar(die gegangen war. am 
sielieuzehnten. an einem heiligen Sonntage, fand ihr Herausgehen 
aus der Arche statt. Es gingen al)er heraus: er und sein Weib 
und seine Öi'dme und ihi-e Weiber mit ihnen. Und als sie hinein- 
o-iuo'en in die Arche, da gingen sie getrennt hhiein: Noah und 
seine Söhne, und sein Weib und die Weiber seiner )Söhne. Und 
die Männer ^^) hatten die Weiber nicht erkamit. bis sie'"'') heraus- 
o-higen aus der Arche. Und an diesem Tage gingen aus der 
Arche alle wilden Tiere heraus und das Vieh und aHe Vögel 
und alles Gewürm. Und als sie herausgegangen waren aus der 
Arche, da ])egann Noah mit der Url)armachung des Landes. Und 
sie bauten eine Stadt und nannten ihren Namen Temünon wegen 
des Namens der aeht Menschen, die aus der Arche herausge- 
«»■ann'en waren. Und Noah l)aate einen .Altar und oiderte auf dem- 
selben dem Herrn ein Opfer von reinen Tieren und V(ni V<)geln: 
und es ruhete Gott auf dem Opfer des Noah. Und er machte 
einen Bund mit ihm auf ewige Zeiten und schwor: .Ich will 
keine Sintflut mehr anrichten-, l'ud so war der Bund, den er 
mit ihm machte: er entfernte das (jleschoss des Zorns von dem 
Bogen in den Wolken und spannte von ihm ab die Sehne des 
Grimmes und spannte ihn in <leu Wolken auf. da war kein 
Geschoss und keine Sehne mehr an ihm. Denn als er früher 
ausgespannt war am Firmament gegen das (jeschlecht der Kinder 
Cain's, des Mörders, da sahen sie das Geschoss des Zorns, welches 
gelegt war auf die Sehne des Grimmes. 

Und''-') nach der Sintflut und nachdem sie aus der Arche 
herausgegangen waren '^''). da säeten sie Samen aus und i)flanzten 



Hain: Canaai). 25 

einen Weinberjjf unfl pressten <len neuen Wein aus. Und X(jali 
trat lierzn iintl trank davon: nnd'-""^ sobald er davon «getrunken 
hatte, wurde er tnniken. Und als er schlief, da ward seine Scham 
entblösst. und sein Sohn Hani sah die Blosse seines Vaters und 
bedeckte sie nicht, sondern lachte und spottete darüber. L nd er 
lief und rief seine Brüder herbei, damit auch sie über ihren Vater 
spotten sollten. Und als Sem und Japheth davon hörten, wurden 
sie sehr bestürzt, holten einen Mantel und gingen rücklings liinein. 
indem sie ihr Antlitz umwandten, damit sie ilires Vaters Blosse 
nicht sähen, und warfen den Mantel über ihn und bedeckten 
ihn. Und als Xoah vom Schlafe des Weins erwachte, da er- 
zählt« ihm sein Weib alles, was sich ereignet hatte, und auch 
er wusste von selbst alles, was''-^ ihm begegnet war. l'nd er 
wai'd sehi* zornig auf seineu Sohn Ham und sprach: .\'ei-tlucht 
sei Canaan, er sei der Knecht der Knechte serner Brüder!" 
Und warum wurde denn wegen Ham's Schuld Canaan verflucht? 
Als ^^) er ein grosser JüngKug war und zur Einsicht gelangte. 
da fuhr der Satan in ihn und war sein Lehrmeister in der Sünde. 
Und er erneuerte das Werk des Hauses Tain's und machte und 
verfertigte Flöten und Cithern: da fuhren die Dämonen und Teufel 
liinein und wohnten in ihnen, und sobald der Wind in ihnen 
bhes. so saugen die Dämonen aus ihnen und gaben eine gewaltige 
Stimme von sich: und wenn man auf den Cithern spielte, so 
wirkten die Dämonen von innen. Und als Xoah hörte, dass dies 
Canaan getan habe, betrübte er sich selir darüber, dass die 
Wirkung des Irrtums erneiiert wurde, durch die der Fall der 
Kinder Seth's stattgefunden hatte. Denn durch das Singen und 
Spielen und Rasen der Kinder (.'am's hatte der Satan die Riesen, 
die , Kinder (iottes". zu Fall gebracht: und durch das Spiel der 
Flöten und Cithern war die Sünde gross geworden in dem früheren 
Geschlechte, bis Gott ergrimmte mid die Sintflut anrichtete. Und 
weil sich Canaan erdreistete und solches tat. wurde er verflucht. 
nn<\ sein Same ward der Knecht der Knechte, welches da sind 
die Aegypter und die Kuscliiten und-^^) die Mysier. Und weil 
.sich Ham erdreistete und seinen Vater verspottete, wurde vr .der 
Unzüchtige" genannt bis zum heutigen Tage**-'). Xoah aber deutet 
durch seinen Schlaf im Rausche das Kreuz des Messias an, wie 
von ihm der fromme David psalmirte und sprach: ,Es erwachte 
dt-r Herr wie ein Schläfer und wie fin Mann, der seinen Wein 



26 Übersetzung. 

gebrochen hat". Es rnsen die Hiiretiker. welche sagen: ^Gott 
ist gekrenzigt worden*: er nennt ihn liier .Herr", wie der Apostel 
Petrns sagt: ^Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht", 
nämlich diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt. Und, er sagt 
nicht „Gott", sondern .Herr", indem er die Einheit der zwei Hy])o- 
stasen meint, die vereint sind zu einer Sohnschaft"*'). Als a))er 
Koah erwachte von seinem Schlafe, da verfluchte er den Canaan 
und erniedrigte seinen Samen zur Knechtschaft und*''^) verstreute 
seinen Samen unter die Völker''"'). Und als unser Herr aufer- 
standen war von der Behausung der Todten. da verfluchte er die 
Juden und verstreute ihren Samen unter die Völker. Der Same 
Canaans aber waren, wie ich gesagt habe, die Aegypter; und'-'^) 
siehe, sie wurden zerstreut auf der ganzen Erde und dieneten als 
Knechte der Knechte '^''). Und was war die „Knechtschaft der 
Knechtschaft" ? Siehe, diese Aegypter werden umhergetrieben im 
ganzen Lande und tragen Lasten auf ihrem Nacken. Diejenigen 
aber, welche in das Joch der Untertänigkeit gebracht wurden, 
die gehen, wenn sie von ihren Herrn auf Reisen ausgeschickt 
werden, nicht zu Fuss und tragen Lasten, sondern sie reiten auf 
Tieren in Ehrenhaftigkeit wie ihre Herrn. Der Same Ham's aber 
sind die Aegypter, welche Lasten tragen luid zu Fuss auf Reisen 
gehen, indem ihr Nacken gebeugt ist von der Last, und die 
herumgetrieben werden an den Türen der Kinder ilirer Brüder. 
] )iese Strafe wurde über den Samen Ham's verhängt wegen der 
Torheit Canaan's, sodass sie sogar der Knechte Knechte wurden. 
Und es lebte Noah, nachdem er aus der Arche herausge- 
gangen war, noch dreihundertundfünfzig ''^) Jahre, da wurde er 
sterbenskrank. Und es versammelten sich bei ihm Sem, Harn, 
Japheth, Arphachsad und Salah. Und Noah rief seinen Erst- 
geborenen Sem und sprach zu ihm heimlich: „Beachte, mein Sohn 
Sem, was ich dir heute sagen werde! Wenn ich gestorl^en bin, 
so gehe hinehi in die Arche, darinnen ihr errettet worden seid, 
und hole heraus den Leichnam unseres Vaters Adam, und kein 
Mensch soll dich bemerken. Und nimm"^) von hier mit dir Brod 
und Wein als Zehrung auf die Reise, und"") nimm mit dir den 
Melchisedech, den Sohn des Malach; deiui ihn liat Gott aus- 
erwählet von allen deinen Nachkommen, dass er vor ihm diene 
i\ber dem Leicluiame unseres Vaters Adam. Und steige hinauf 
und setze ihn am Mittelpunkt der Erde nieder, und lasse den 



Mission Seni's. 27 

Melcliisedecli dort wohnen I Und siehe, der Engel des Herrn wird 
vor euch hergehen und ench den Weg zeigen, den ilir zn gehen 
ha))t. und auch den Ort, da der Leichnam Adam's niedergesetzt 
werden soll, nämlich den ^Iittel])unkt der Erde. Und dort hängen 
vier Enden mit einander zusammen: denn als Gott die Erde schuf. 
da lief seine Kraft vor ihr lier. und die Erde lief ihr von vier 
Seiten aus wie Winde und leises Wehen nach: und dort hlieb 
seine Kraft stehen und kam zur Huhe '^'^). Dort wird vollbracht 
werden die Erlösung für Adam \md alle seine Kinder. Von Adam 
aber und bis auf uns ist diese CTeschichte überliefert worden in 
allen Geschlechtern^'"): Adam gab dem Seth Gebote, und Seth 
dem Enos. und Enos Kenan. und Kenan Mahalaleel. und Maha- 
laleel Jared. und Jared Henoch. xmd Henoch Methusalah . und 
Metlmsalah Lamech. und Lamech mir. und ich habe dir heute 
o-eboten. Siehe, diese Geschichte Avird unter allen eueren Nach- 
kommen nicht mehr erzählt Averden: aljer du steige hinauf und 
niimn und lege ihn heimlich da nieder, wo es Gott dir zeigen 
wird, bis zum Tage der Erlösung!" Und als Noah seinem Sohne 
Sem all dieses geboten hatte, da starb er im Alter von neun- 
hundertundfünfzig Jahren, im Monat Ijar, am zweiten, an einem 
Sonntage. Und es balsamirte ihn sein Sohn Sem ein und begrul) 
ihn in der Stadt, die er gebaut hatte. Und sie hielten Trauer 
um ilm Anerzig Tage. 

Und nach dem Tode Xoahs tat Sem. Avie ilmi sein Vater 
geboten hatte. Und er ghig l^ei Nacht hinein in die Arche, holte 
den Leichnam Adams heraus und versiegelte sie mit dem Siegel 
seines Vaters: und niemand merkte etwas davon. Und er rief 
Ham und Japheth und s])rach zu ihnen: .0 Brüder! mein Vater 
hat mir geboten, fort zu gehen und üu Lande weiterzuwandern 
bis zum Meere, damit ich sehe. Avie das Land und die Flüsse 
sind ^'^2). und dann zu euch zurückzukelu'en. Und siehe, mein 
Weib und die Kinder meines Hauses bleiben bei euch: möget ilir 
auf sie Acht geben!" Da antworteten ihm seine Brüder: .Nimm 
dii" eine Anzahl von dem Heere der Mäimer mit : denn die Gegend 
ist imfruchtbar und unl)ewohnt. und es shid wilde Tiere darinnen". 
Da sprach Sem zu ihnen: .Der Engel Gottes Avird mit mir gehen 
und Avird mich vor allem Übel Ijewaliren". Da s]»rachen seine 
Briider zu ihm: .Ziehe hin in Frieden, und der Herr, der Gott 
unserer Väter, sei mit dir!" Fud es sprach Sem zu Malach '"■'). 



2s üheisi'tzuiiy. 

dein Sohne des Arpliachsad, dem Vater des Melchisedech, und 
zu seiner Mutter Jozadak: »Gel)t juir den Melcliisedech. dass er 
mit mii- gehe und ausziehe und mir eine UnterhaUung auf der 
Heise sei!" Da sprachen sein Vater Malach und seine Mutter 
.lozadak zu ihm: _Ximm (ihn) und ziehe in Frieden!" Und Sem 
gebot seinen Brüdern und sprach zu ihnen: .0 Brüder! als mein 
V^ater starb, da beschwor er luicli. (hiss weder icli noch sonst 
ein Mensch von eueren Nachkommen in die Arche hineingehe, und 
er hat sie mit seinem Siegel verschlossen". Und er sagte zu 
ilmen: ..Kein Mensch soll si(-h derselben nähern!" Und es nahm 
Sem den Leichnam Adams und den Melchisedech und zog bei 
Nacht aus von seinem Volke. Und siehe, der Engel (rottes er- 
scliien ihnen und ging vor il\nen lu-r: und ihr Weg war sehr 
leicht, weil der Engel des Herrn sie stärkte, bis sie an densel- 
bigen Ort kamen. Und als sie nach (lolgatha kamen, welches 
der Mittelpunkt der Erde ist, zeigte der Engel Sem diesen Ort. 
Und als Sem den Leichnam iniseres Vaters Adam oberhalb dieses 
Ortes niedergesetzt hatte, da gingen vier Teile auseinander, »md 
die Erde öffnete sich in (xestalt eines Kreuzes: und Sem und 
Melchisedech legten den Leichnam Adam's hinein. Und sobald 
sie ihn hineingelegt hatten, bewegten sich die vier Seiten und 
umschlossen den Leichnam unseres Vaters Adam, und es schloss 
sich die Türe der äusseren Erde. Und derselbige Ort Avard ^^*) 
. Schädelstätte " genannt, darum (Uiss dort das Hau])t aller Men- 
schen hingelegt wurde: und .(Jolgatiia". weil er rund war: und 
.Hochpflaster", weil darauf der Kopf der bissen Schlange zertreten 
wurde, welche der Satan ist; und .(Tabbatha". weil in ihm alle 
Vidker versammelt wurden ^^■'). Und es s])racli Sem zu Melchi- 
sedech: ,.Du bist der Diener des allerh()chsten üottes. weil dich 
allein Gott auserwählet hat, dass du an diesem Orte vor ihm 
dienest. Und wohne hier immerwährend und entferne dich dein 
ganzes Leben lang nicht von diesem Orte! Und ein Weib sollst 
du nicht nelimen und sollst dein Haar nicht verschneiden und 
sollst nicht Blut vergiessen an diesem Orte, und sollst keine 
wilden Tiere und Vögel da opfern, sondern du sollst beständig 
Brod und Wein opfern; und sollst kein Gebäude an dieser Stelle 
errichten. Und siehe, der Engel des Herrn wird immerwährend 
zu dir herabsteigen und für dich sorgen". Und es umtirjute und 
küsste Sem den Melcliisedech und segnete ihn: und er kehrte 



Sem luul seine Nachkoimneii. 29 

zurück zu seinen Brüdern. Da fragten Malach. der Vater des 
Melcliisedech. inid .seine Mutter .Jozadak: .Wo ist der Knabe?" 
Tind er antwortete ihnen: _er ist auf der Reise gestorben, und 
ich habe ihn be<rra1)en". Da trauerten sie sehr um ihn. 

L iid es lebte Seui sech.shmidert .lahre und starb; es begruben 
ihn sein Sohn Arphachsad und Halali und Eber. Und Arphach- 
sad erzeugte im Alter von fünfnnddrei.ssig Jaliren den Salah: luul 
sein Gesammtleben betrug vierhundertundachtunddreissig Jahre "J''). 
Und er starb: da begrulien ihn''^) sein Sohn Salah und Eber und 
Peleg in der Stadt Arphachsad. die er unter seinem Namen ge- 
baut hatte. Und Salah erzeugte im Alter von dreissig Jahren 
den Eber: und sein ganzes Leben betrug vierhundertundcU'eiund- 
dreissig Jahre. Und er starb: da begruben ihn''"'') sein Sohn Eber 
und Peleg und ßegu in der Stadt Selichon. die er unter seinem 
Xamen gebaut hatte. Und Eber erzeugte im Alter von vierund- 
drei.ssig Jahren den Peleg: und sein ganzes Leben betrug vier- 
hundertundvierundsechzig Jahre. Und er starl): da begruben ihn 
.sein Sohn Peleg und ßegu und Serug m der Stadt Eberm, die 
er unter seinem Xamen gebaut hatte. Und Peleg erzeugte im 
Alter von dreissig Jahren den Regu: und sein ganzes Leben be- 
trug zweihundertundneunundreissig Jahre: und er starb. 

Und in den Tagen des Peleg versammelten sich und zogen 
herauf alle Stämme und Nachkommen der Kinder Noah's von 
Osten her und fanden eine Ebene im Lande Sinear: und sie 
wohnten daselbst imd hatten einerlei Sprache und einerlei Rede. 
Von Adam bis damals redeten sie alle in dieser Sprache, näm- 
lich in der syrischen Sprache, welche die aramäische ist: denn 
diese Sprache ist die Kiaiigin aller S])rachen. L)ie friiheren Schrift- 
steller aber irren, indem sie sagen, das Hebräische sei die erste 
gewesen, und hier haben sie den L-i-tum der Unwissenheit üi ihre 
Schriften gemischt. Denn alle S]trachen auf der Welt sind von 
der syrischen Spraclie ausgegangen, und alle Reden in den Büchern 
sind mit ihr untermischt. In der Schrift der Syrer dehnt die 
linke Seite die rechte aus: und der K' echten (iottes nähern sich 
alle Kinder der linken: die (Ti-iecdien nnd die Römer und die 
Hebräer: die rechte delmt ijiier) die linke aus '^'). Und in den 
Tagen '*^'') des J\4eg wurde der Turm in Babel gebaut, und dort 
wurden ihre Spraclien verwirrt, nnd sie wurden von dort zer- 



30 Übersetzung. 

streut über die ganze Erde. Und dieser Ort ward Babel genannt, 
Aveil dort die Spraelieu verwirrt wurden. 

Und nach der Trennung der Sprachen starb Peleg in grosser 
Trauer, Trränen in seinen Augen und Traurigkeit in seinem Her- 
zen, Aveil in seinen Tagen die Erde geteilt worden war: und es 
begruben ihn sein Sohn Regu und Serug und Nahor ''•'') in der 
Stadt Pelegin. die er unter seinem Namen gebaut hatte. 

Und es waren auf Erden zweiuudsiebenzig Sprachen inul 
zweiundsie])enzig Stammhäupter: und jeder Sjirachstamm maclite 
sich ein Haupt zum König. Und der Same Japheth's umfasste 
siebenunddreissig Völker und Reiche: (lomer. Ja van, Madai, 
Thubal, Mesech und Thiras und alle Reiche der Alanäer, dies 
alles sind Kinder Japheth's: — und die Kinder Ham's: Chus, 
Mizraim, Put und Canaan und alle ihre Kinder '^■'); — und 
die Kinder Sems'"''): Elam, Assur, Arphachsad, Lud und 
Ar am und alle ihre Kinder*'^). Die Kinder Japheth's aber nehmen 
die Enden des Ostens ein vom Berge Nod an den Grenzen des 
Ostens bis zum Tigris, und au den (Trenzen des Nordens von 
Baktrien(?) bis zu Gadaräa. Die Söhne Sem's wohnen von Pars 

im Osten bis zum Meere CO " '^) "^ Westen , und ihnen 

gehört der Mittelpunkt der Erde, und sie besitzen das Fu'icli 
und die Herrschaft. Die^^) Kinder Harns nehmen den ganzen 
südlichen Teil und noch einen kleinen Teil im Westen ein*"''). 

Und es lebte Regu zweiunddreissig Jahre und erzeugte den 
Serug. Und in den Tagen des Regu, in seinem einhundertund- 
dreissigsten Jalire herrschte der erste König auf Erden: Niln- 
rod, der Riese: der herrschte neunundsechzig Jahre lang, und 
das Haupt seines Reiches war Babel. I )ieser sah etwas wie eine 
Krone am Himmel, da rief er Sisäu, den Weber '^*), und der 
flocht ihm eine ähnliche und setzte sie auf sein Haupt: und des- 
halb sagt man, es sei vom Himmel die Krone zu ihm hi^rahgr- 
stiegen. — Und in den Tagen des Regu Avar das Ende des dritten 
Jahrtausends. 



Und in seinen Tagen machten sich die Mesräer. d. i. die 
Aegypter den ersten König, namens Puntos: und er lierrsclite 
achtundsechzig Jahre lang über sie. Und in den Tagen des Regu 
herrschte ein König in Seba und in 0])hir und in Hevila. Und 



Rogu; Serug. 31 

in Seba regierten sechzifr von den TJkhtern Seha's. nnfl herrschten 
viele Jahre lang Weiber in Seba, bis ' ''^) zum Königtnni des Salomo ' 
Sohnes des David. Und über die Kinder Ophir's herrschte der 
König Leplioron. der Opliir von goldenen Steinen erbaut hattt*: 
denn alle Steine , die in Ophir sind , sind von Gold. Und über 
die Kinder von Hevila herrschte Hevil, der Hevila gebaut hatte 

Und Regu starb im Alter von zweihundertundneunuiuldreissig 
Jahren, und es begruben ihn sein Sohn Serug und Nahor und 
Tharah in der Stadt Orgin. die er unter seinem Namen gebaut 
hatte. Und es lebte Serug dreissig Jahre, da erzeugte er den 
Nahor: und sein ganzes Leben betrug zweihundertunddreissig 
Jahre. Und in den Tagen des Serug kam die Furcht vor den 
Götzen in die Welt, und in semen Tagen fingen die Menschen 
an, ihnen Bilder zu machen. Daher aber kam der Eintritt der 
Götzen in die Welt, weil die Menschen auf der ganzen Erde 
zerstreut waren und hatten keine Lehrer und Gesetzgeber und 
niemand, der ihnen den Weg der Walu*heit zeigte, auf dem sie 
wandeln sollten: und deshalb verfielen sie in dreisten Irrtum ^^ 3). 
Und einige von ihnen beteten in ihrem Irrtum die Sonne an. 
und einige den Mond und die Sterne, und einige die Erde und 
die wilden Tiere und die Vögel und das Gewürm und die Baume 
und die Felsen und die Meertiere und das Wasser imd die 
Winde. Der Satan aber blendete ihre Augen, sodass sie in der 
Finsterniss des Irrtums wandelten, weil sie keine Hoffniuig auf 
die Auferstehung hatten. Wenn a])er einer von ihnen starb, so 
machten sie ilmi ein Bild, das ihm ähnlich war. und setzten es 
auf sein (irab, damit sie die Erinnerung an ihn ja nicht aus den 
Augen verloren. Als aber der Irrtum auf der ganzen Erde aus- 
gesäet Avar, da Avurde sie voll von G<">tzen aller Art. männlichen 
und weiblichen. 

Und Serug starl) im Alter von zweihundertunddreissig Jahren, 
und es begruben ihn sein Sohn Nahor und Tharah und A))ra- 
ham in der Stadt Saregin. die er unter seinem Namen gebaut 
liatte. Und Nahor erzeugte im Alter von neunundzwanzig Jahren 
den Tharah. Und in den Tagen des Nahor. in seüiem siebenzig- 
sten Jahre, als Gott sah, dass die Menschen die GiHzen anbeteten, 
da geschah ein grosses Erdbeben, inid sie taumelten alle rück- 
wärts, fielen hin luid verloren die Besinnung: aber sie vermehrten 
nnr widtTiim ilu-e Schlechtiü-kfit. Hs''"') starb aber Nahor im 



32 i'beisorzung. 

Alter von eiulumdertundsiebemmclvierzig Jalireii. uiul es be<;rul)cii 
ihn sein Sohn Tlianih und Ahniham. Und Thiiruli eiv.eui>'te im 
Alter von füntundsiebenzig Jahren den Abraham''^''). 

Und in den Tagen des Tharah, in seinem neunzigsten Jahre, 
da erschien die Giftmischerei auf Erden in der Stadt Ur, welche 
Horon, der Solni des Eber, gebaut hatte. Und in derselben war 
ein Mann, der sehr reich war. und er starb in derselbigen Zeit. 
Da machte ihm sehi Sohn ein Bildnis von (lohl und setzte es 
anf sein Grab und liess einen Knaben dort wohnen, dass er es 
bewache. Und es fnhr der Satan in das Bild mid Avohnte darhi: 
imd es redete der Satan mit dem Jüngling durch das Bild seines 
Vaters. Da kamen Diebe und trugen alles fort, was der Jüng- 
Ihig besass; und er ging hinaus zum Grabe seines Vaters und 
weinte. Da redete der Satan mit ihm und sjn-ach zu ihm: .Weine 
nicht vor mir. sondern geh. bringe deinen kleinen Sohn und 
schlachte ihn mir als ()])fer: und alsbal-d wird dir alles zurück- 
erstattet werden, was du verloren hasf". Und er tat sofort, wie 
ihm der Satan gesagt hatte, schlachtete seinen Sohn und wusch 
sich in seinem Blute. Und alsbald fuhr der Satan heraus aus 
demselbiofen Bilde luid in den Jünodiny; hinein, und lehrte ihn 
Giftmischerei. Zauberei. VVahrsagerei und die Ghaldäerkunst und 
Schicksale und Zufälle und das Loos. Und siehe, seitdem haben 
die Menschen angefangen, ihre Kinder den Teufeln zu schlachten 
und*'^) die Götzen anzubeten, weil die Dämonen in alle Bilder 
hineinfuhren und in ihnen wohnten. 

Und im hundertsten Jahre Nahor's, als Gott sah. dass die 
Menschen ihre Kinder den Teufeln opferten und die G()tzen an- 
beteten, da ölfnete Gott die Behälter der Winde und die Türe der 
Stürme, und ein Blasen des Windes ging aus ül)er das ganze Land 
und riss die Bilder um und die ()])ferstätten der Teufel und raffte 
die Götzen und Bilder und ()])ferhöhen zusannneu und machte 
darüber grosse Hügel ))is auf den heutigen Tag. Und diese 
W^indsl)raut nennen die Lehrer die _ Windflut". Es gibt aber Leute, 
welche schwatzen und sagen, diese Hügel seien in den Tagen der 
Fliit entstanden: diejenigen, welche solches sagen, irren weit von 
der Wahrheit ab. Denn vor der Sintflut gab es keine Gr)tzeu 
auf Erden, und die Flut trat auch nicht um der Götzen willen 
ein. sondern weifen der Unzucht der T(')chter Cain's. ITnd amlrei'- 
seits waren zur damaligen Zeit gjir keine Menschen in jenem Lande. 



Nahor; Tliarali. 133 

sondern es war öde und wüste, da ja inisere Väter .schon vorher 
hl die Fremde vertrieben worden waren, da sie nicht würdig 
waren, Kachbarn des Paradieses zn sein; \nid waren durch die 
Arche nach den Bergen von Kardo getrieben nnd von dort über 
die ganze Erde zerstrent worden. Diese Hügel aber entstanden 
wesren der Götzen, nnd nnter ihnen sind alle Götzen der da- 
maligen Zeit verborgen, nnd anch die Dämonen, die in ihnen 
wohnten, smd m diesen Hügeln: nnd es gibt kehien einzigen 
Hügel, in dem nicht Dämonen sind. 

Und in den Tagen Ximrod's. des Riesen, erschien ein Fener. 
welches ans der Erde anfstieg. Und Kimrod stieg hinab, sah es 
und betete es an nnd stellte Priester an. die dort dieneten und 
Weihranch hineinwarfen. Und seit dieser Zeit fingen die Perser 
an das Feuer anzubeten, bis auf den heutigen Tag. Und''^) es 
fand der König Sisän eine Quelle in Derogin ^i*), und er machte 
ein weisses Pferd und stellte es oben an derselben auf: nnd die- 
jenigen, welche sich badeten, beteten dieses Pferd an. Und von 
da an begannen die Perser, dieses (!) Pferd anzubeten 6^). Und 
Nimrod ging nach Jokdorä. welches Nod ist; und als er ziun 
Meere . . . .(y)*^'' kam. fand er dort den Jonton, den Sohn des 
Noah^i^). Und er stieg hinab und wusch sich in demselbigen 
Meere, opferte und betete den Jonton an^^^). Da .sprach Jonton 
zu ihm: .Du bist König: du betest mich au?" Es antwortete 
ihm Nimrod: „Deinethalben bin ich liierher herabgekommen". 
Und Jonton lelu-te den Nimrod die Weisheit und Gelehrsamkeit 
des Orakels, und sprach zu ihm: .Komme nicht -svider zu mir!" 
Und als er östlich hinaufstieg und begann dieses Orakel zu ge- 
brauchen, da verwunderten sich Adele über ihn. Und als Idäser ^^^). 
der Priester, der jenem Feuer dienete. das aus der Erde empor- 
stieg, sah. wie Nimrod sich mit jenen alten, hohen Künsten ab- 
gab, da bat er den Dämon, der um dasselbige Fener erschien, 
er möge ihn die Weisheit Niim'od's lehren. Und wie die Dämonen 
die Gewohnheit haben, alle, die sich ihnen nahen, durch die Sünde 
zu verderben, so sagte der Dämon diesem Priester: ,.Es kann 
kein Mensch ein Priester oder Mager werden, bis er sich nicht 
mit seiner M\itter und*^^) mit seiner Tochter'''') und mit seiner 
Schwester begfittet". Und Idäser. der Priester, tat so. Und von 
da an begannen die Priester und Mager nnd Perser, ilire Müttt-r 
und Schwestern und Töchter zu nehmen. Und dieser obiger 

Bezold, Schatzhöhle; 1. 3 



34 Übersetzung. 

Idäser begann znerst die Stern])il(ler "^) zu erforschen, und die 
Sehieksale und Loose und Zufalle und das Augenblinzeln luid 
alle derartigen Dinge der (Uialdäerkunst. Und diese ganze Lehre 
des Irrtums gehört den Dämonen an. und diejenigen, welche sie 
ausüben, werden mit den Dämonen bestraft. Jenes Orakel des 
Ximrod dagegen hat, weil Jonton es denselben gelehrt hat, keiner 
von den orthodoxen Lehrern verworfen; denn auch diese haben 
es benützt. Die Perser aber nannten es Orakel mid die Hfnuer 
Astronoinia "■'). Diejenige Astrologie aber, welche die Mager 
haben, ist Giftmischerei und Lehre des Irrtums und der Dämonen. 
Es gibt aber Leute, welche sagen, dass es in Wirklichkeit Schick- 
sale und Zuilille und Loose gebe: und diese irren. Nimrod 
aber gründete im Osten starke Städte: Babel, Niniveh, Hessen, 
Seleucia, Ctesiphon und Adharbäigän und machte drei Festungen. 
Und es lebte Tharah, der Vater des Abraham, zweihundert- 
undfünfzig Jahre und da starb er. Und es begruben ihn Abra- 
ham und Lot in Haran. Und dort redete Grott mit Abraham 
und sprach zu ihm: „Verlasse dein Land und das Haus deiner 
Familie und gehe in das Land, das ich dir zeigen werde!* Und 
es nalmi Abraham die Kinder seines Hauses und''-^) sein Weib 
Sarali*^^) und Lot. den Sohn seines Bruders, und stieg hinauf 
nach dem Lande der Amoräer^^o^. m^f[ gj- ^^r im Alter von 
fünfundsiebenzig Jahren, als er nach dem Westen des Euphrat 
ging. Und er war im Alter von achtzig Jahren, als er die Kihiige 
verfolgte und seinen Brudersohn Lot befreite. Und in dieser Zeit 
hatte er keinen Sohn, weil Sarah unfruchtbar war. Und als er 
zurückkehrte aus dem Krieg mit den Königen, da berief ihn die 
Fügung Gottes, und er begab sich auf den Berg von Jäbos ''■^^). 
Da ging ihm entgegen Melcliisedech, der König von Salem, der 
Priester des allerhöchsten Gottes. Und Abraham ging eilends, 
als er den Melcliisedech sah, fiel auf sehi Antlitz und betete ihn 
an, und stand auf von der Erde, umarmte und küsste ihn, und 
ward von ihm gesegnet. Und Melcliisedech segnete den Abraham, 
imd es gab ihm Abraham den Zehnten von allem, was er hatte. 
damit er ihn teilhaftig mache der heiligen Mysterien, an dem 
Brode des Opfers und dem Weine der Erlösung. Und nachdem 
ihn Melcliisedech gesegnet und der heiligen Mysterien teilhaftig 
gemacht hatte, da redete Gott mit Abraham und sprach zu ihm: 
,.Dein Lohn ist sehr gross; nun da dich gesegnet hat Melclii- 



Abraham. 35 

sedech und hat dir mitgeteilt das Brod und den Wein, will auch 
ich dich segnen und deinen Samen viel machen". 

Und als Abraham im Alter von sechsundachtzig Jaliren war. 
da wurde ihm von derHagar Ismael geboren. Und Hagar hatte 
Pharao der Sarah als Magd gegeben. Und Sarah war Abraham's 
Schwester vom Vater her: denn Tharah hatte zwei Weiber ge- 
nommen: als Jauna. die Mutter Abrahams, gestorben war. da 
nalim sich Tharah ein Weib und nannte sie Naharjath '^2)^ 
und von ihr \\airde Sarah geboren. Und deswegen sagte er: 
.Sie ist meine Schwester: die Tochter meines Vaters, aber nicht 
die Tochter meiner Mutter". 

Und Abraham war im Alter von neuuundneunzig .lahren. da 
(jrott in sein Haus liineinging und Sarah einen Sohn schenkte: 
und Abraham war im Alter von lumdert Jahren, als iluu Isaak 
geboren wurde. Und Isaak war im Alter von zweiundzwanzig 
Jahren, als ihn sein Vater nahm und hinaufstieg auf den Berg 
Jäbos zu Melchisedech. dem Diener des allerhöchsten (xottes: der 
Berg Jäbos ist nämlich das Gebirge von Amoräa, imd auf diesem 
Platze wurde das Kreuz des Messias errichtet. Und daselbst 
sprosste ein Baum auf. welcher das Lamm trug, das Isaak er- 
rettete. Und dieser Ort ist der Mittelpunkt der Erde und das 
Graf) Adam's und der Altar des Melchisedech und (iolgatha und 
die Schädelstätte und Gabbatha. Und dort sah David den Engel. 
welcher das feurige Schwert trug. Und dort brachte Abraham 
seinen Sohn Isaak als Brandoi)fer dar. und er sah das Kreuz 
des Messias und die Erlösung unseres Vaters Adam. Der Baum 
war ein Vorbild des Kreuzes des Messias, unseres Herrn. \unl 
das Lamm in seinen Zweigen das Geheimnis der Menschwerdung 
des einigen Wortes. L^nd deshalb rief Paulus aus und sjtrach: 
.Wenn sie einsichtig gewesen wären, so hätten sit> nicht den 
Herrn der Glorie gekreuziget: es verstunnne der Mund der Hii- 
retiker. welclie in ihrem Wahnsinne dem Ewigseienden '-'') Leiden 
beilegen*. 

Als aber der Messias aclit Tage alt war. da stüiid .losopli. 
der VeHobte der Maria, auf und liesclniitt den Knaben nach dem 
Gesetze: und er beschnitt ihn. wie es nach dem (icsei/. Brauch 
war: mid so brachte auch .\l)raham seinen Sohn liinanf /.nr 
Opferung, indem er dadurch den Kreuzestod des Messias dar- 
stellte '2^). Und deshall» verkündigte der Messias otfrn vor den 



3ti Übersetzung. 

versammelten Juden: „Abraham, euer Vater, hat «ich gesehnt, 
meine Tage zu erleben: und er hat sie gesehen und sich darüber 
gefreut". Dort aber erscliien dem Abraham der Tag der Er- 
lösung Adams, und er sah ihn und freute sich darüber; und es 
Avurde ihm geoffenbart, dass der Messias anstatt Adam's leiden 
werde. 

Und in demselben Jahre, in dem Abraham semen Sohn zum 
0])fer darl)rachte, wurde Jerusalem gebaut; und der Anfang seiner 
Erbaumig geschah auf folgende Weise: Als Melchisedech er- 
schienen war und sich den Menschen gezeigt hatte, da hörten 
die Könige der Völker seine Geschichte, und sie versammelten 
Hidx imd kamen zu ilim^^s^. Abimelech, der König von Gadar. 
und Amraphel, der König von Sinear und Arioch, der König 
von Dalassar(!), und Kedor-Laomor, der König von Elam. mid 
Tare](!). der König der Geläer, und Bera, der König von Sodom, 
und Birsa, der König A^on Gomorra, und Sineab, der König 
A'on Adama, und Sema ir(!), der König A^on Zeboim, und Sa- 
lachi2*'), der König A'on Bala , und Täbhik^27)^ der König von 
Däi-sos. und Baktor. der König der Wüste. Diese zAvölf Könige 
versammelten sich und kamen zu Melchisedech, dem König von 
Salem, dem Diener des allerhöchsten Gottes. Und als sie seine 
Gestalt sahen und seine Worte hörten, da baten sie ihn, dass er 
mit ihnen gehe. Und er sprach zu ihnen: „Ich darf nicht von 
lüer an einen anderen Ort fortziehen*. Und sie berieten sich 
mit eijiander. dass sie ihm eine Stadt ])aueten, indem sie unter 
einander sprachen: „er ist in Walu'heit der König der ganzen 
Erde und der Vater aller Könige". Und sie baueten ihm eme 
Stadt und machten in derselben Melchisedech zum König. Und 
Melchisedech nannte ihren Namen Jerusalem. Und als esMagog. 
der König des Südens, hörte, da kam er zu ihm, sah seine Ge- 
stalt, redete mit ihm und brachte ihm Opfer und Geschenke. 
Und Melchisedech ward geehrt bei allen Völkern, und ward 
„Vater der Könige" genannt. Dies ist's, was der Apostel gesagt 
hat: „Seine Tage haben kehien Anfang und kein Ende*. Und '2»>) 
den UuAvissenden kam es vor, als ob er gar kein Mensch ge- 
wesen sei, und sie behaupteten in ihrem Irrtum von ihm, er sei 
Gott. Durchaus nicht; aber keinen Anfang und kein Ende liaben 
seine Tage^^S) Denn Avie ilm Sem, der Sohn des Noah, von 
seinen Eltern entfernt, da wird kein Wort darliber gesagt, wie 



•Abraham; Isaak. 37 

alt er gewesen sei, als 6-^) er östlich hinaufstieg •'•^): und auch 
nicht, in welchem Alter er aus dieser Welt gegangen sei. Da 
er aber der Sohn des Malach. Sohnes des Arphachsad. Sohnes 
des Sem war. und nicht der Sohn eines der Erzväter, so liat der 
Apostel gesagt, dass kein Mensch von dem Stamme seines Vaters 
vor dem Altar diente: und der Name seines Vaters ist nicht auf- 
gesclirieljen in den Stammregistern . weil die Evangelisten Mat- 
thäus und Lucas nur die (Erz-) Väter aufgezeichnet haben: und 
deshalb ist der Name seines Vaters und der Name seiner Mutter 
nicht bekannt. Der Apostel hat aber nicht gesagt, er habe keine 
Eltern, sondern nur. dass sie in den Stammregistern von Mat- 
thäus und Lucas nicht aufgezeichnet seien. 

L^nd im himdertsten Jahre des Abraham war ein KJhiig im 
Osten, namens Kumros: der baute Samosata und Claudias 
nach dem Namen seiner Tochter Kälod und Perre nach dem 
Namen seines Sohnes Poron. Und im fünfzigsten Jalu-e des 
Regu stieg Nimrod herauf und baute Nisibis und Edessa. Und 
Haran. welches Edessa ist. umgab er mit der Mauer der Hara- 
uith. des Weibes von Das au. dem Priester des Berges: und 
die Einwolmer von Haran errichteten ihr ein Bildnis und beteten 
es an. Und Baltin wurde dem Tamuz gegeben, und da Be'el- 
semin sie hebte, floh Tamuz vor ilun. und sie legte Feuer an. 
und Haran verbrannte '-^). 

Und als Sarah, das Weib Abraham's. gestorben war. nahm 
sich Abraham die Ke(n)tura. Tochter des Baktor. Königs der 
Wüste. Und es wurden ilim von derselben geboren '^^): Simron 
und .Jaksan. Medan und Midian. Jesbak und Suah. und 
von diesen stammen die Araber ab. L^ud als Isaak -vierzig .lalire 
alt war, da crms Elieser. ein Nachkomme Abrahams, hinab 
und holte vom Osten die Rebecca: und Isaak nahm sie zum 
Weibe. Und als Abraham gestorben war. da begrub ihn Isaak 
neben Sarah. Lud als Isaak sechzig Jahre alt war. da ging 
Rebecca mit Esau und Jakob schwanger: und da sie iu (Teburts- 
nöten war. gmg sie zu Melchisedech. und er l)etete über sie und 
sprach zu ilu*: .Zwei \'()lker sind in deinem Leibe und zwei 
Nationen werden von deinen Lenden abgesondert werden", d. h. ''•'') 
aus demem Leibe hervorgehen: .und eine Natiou winl stärker 
sein als die andere^"'), und der Grosse soll dem KU'iuen unter- 
worfen werden ■', d. h. ^^) Esau dem .bikol) dienen''^)"' '^'). 



38 Übersetzung. 

Und im siebenuiulsccli/.io-sten Jahre Isaaks wurde -lericlio 
von sieben Königen erbaut ^^-): dem Ivönig der Hethiter, und 
dem König der Amoriter. \\m\ dem König der Gergesiter, \md 
dem König der Jebnsiter. und ih'm König der Cananiter, und 
dem K iniig der Hiviter. und dem König der Pheresiter. Und 
jeder einzehie von ihnen fiihrte eine Mauer um die Stadt auf. 
Vorher aber hatte schon der Sohn des Mesrin, des Königs der 
Aegy])ter. die Stadt Jericho erbaut '^^). Und Tsmael hatte in der 
Wüste die Handmühle zur Müiile der Knechtesarbeit gemacht (?) ^'^^). 

Und im einlumdertnnddritten Lebensjahre Isaak's segnete er 
Jakob, welcher im Alter von vierzig Jahren war. Und nachdem 
dieser den Segen seines Vaters empfangen hatte, stieg er nach 
Osten hiual). lud als er einen Tag in der Wüste von Ber-Seba 
gegangen war. schlief er dasell)st: und als er schlafen ging, nahm 
er einen Stein und legte ihn als Ko])fkissen hin ^'^*). Und er sah 
ein Gesicht im Traume: und siehe, eine Leiter stand auf der Erde, 
und ihre Spitze war im Himmel, und die Engel Gottes stiegen 
auf derselben auf und nieder, und der Herr stand oben auf ihr. 
Da erwachte Jakob von seinem Schlafe innl sprach: .das ist für- 
wahr Gottes Behausvmg" : und nahm den Stein von seinem Kopf- 
kissen und Ijauete einen Altar und sal])te ihn mit Ol. tat ein 
Gelübde und sprach: .alles, was ich habe, will ich diesem Steine 
verzehnten". Es ist aber offenbar für diejenigen, welche Ein- 
sehen haben: Die Leiter, welche .lakob sah. stellt das Kreuz des 
Erlösers voi-. und die l^üngel . welche auf- und i liedersteigen ^3'''). 
sind die Diener bei Zacharias und Maria und den Magern und 
den Hirten. Und der Herr . der oben an der Spitze der Leiter 
steht, bezieht sich auf den Messias, der an der Spitze des Kreuzes 
hängt, um herniederzusteigen in die Unterwelt und uns zu erlösen. 

Und als Hoit dem frommen Jakob das Kreuz des Messias 
gezeigt hatte durcli die Leiter und die Engel, und die Höllen- 
fahrt des Messias zu unserer Erlösmig und die Kirche, das Gottes- 
haus, und den Altar durch den Stein, und die Opfer durch den 
Zehnten, und die Salbung (hirch das Öl, da ging Jakob widerum 
wt'itcr nach Osten hinab, und dort zeigte ihm Gott die Taufe, 
lud i'V sah lind (•r})lickte drei Heerden, welche an einem Brunnen 
gelagert waren. lud t-iii grosser Stein lag an dem Loche des 
Brunnens. Da ging Jakob herzu, wälzte den Stein von dem Loche 
des Brunnens weg: und trJuikte die Schafe des Bruders seiner 



.Takol). 'M) 

Mutter. Und üls pr die Hcliafe getränkt hatte, nahm er Rahel 
und küsste sie. ^Brunnen* aber nennt er die Taufe, die verborgen 
war den Geschlechtern und Stämmen. Dci- fromme Jakob und 
die drei Schaf heerden , welclie daran higerten. geben uns ehi 
Vorbild der drei Abteilungen Tind Scharen bei der Taufe, der 
Männer. Weiber und Kinder. Und dass Jakob die Rahel sah. 
welche mit den Schafen kam, und sie nicht umarmte und küsste. 
bis er nicht den Stein von dem Brumien weggewälzt hatte, und 
die Schafe getrunken hatten, dies ist ebenso wie das Gesetz der 
Kinder der Kirche, welche die Lämmer des Messias nicht eher 
umarmen und küssen, als bis die Taufe vor sich geht, nnd sie 
hinabsteigen und die Kraft anziehen aus dem Wasser mid dann 
die Kinder der Kirche umarmen und küssen. Und dass .lakob 
bei Laban sieben Jalu'e gearbeitet hat. und ihm diejenige nicht 
gegeben wurde, welche er liebte, ebenso ist es, wenn den Juden, 
welche dem Pharao, dem König von Aegypten, Knechtsdienste 
leisteten und dann Aegypten verliessen, nicht das Testament der 
Kirche gegeben wurde, der Braut des Messias, sondern das, welches 
alt und veraltet und verderbt war: und das ist die erste, die Jakob 
erhielt: ihre Augen waren hässlich, während Kahel's Augen schön 
Avaren und ihr Antlitz strahlte. Über das erste Testament näm- 
lich war ein Schleier gebreitet, sodass die Kinder Israel's seine 
Schönheit nicht sahen: das zweite i^*') aber ist eitel Licht. 

Jakol) war im Alter von siebenundsiebenzig Jahren, als er 
den Segen seines Vaters Isaak empfing: und im Alter von neun- 
undachtzig Jahren erzeugte er von Lea senien Erstgeborenen 
Rüben. Und dies sind die Söhne Jakob's i^^): Rüben und Simeon 
und Levi nnd Jnda. Isachar und Sebulon: das sind Kinder 
der Lea: nnd Joseph und Benjamin, Söhne der Rahel: und 
Gad und Asser von Silpa. der Magd der Lea: und Dan und 
Na])hthali von Hillia. der Magd der Haliel. Tnd nach zwanzig 
Jahren kehrte Jakol) zu seinem Vater Isaak zurück. Tnd das 
ganze Leben Lsaak's währte einhinidertuiKhuht/.ig -lahre. Itis zuui 
einunddreissigsten Jahre Levi's: und er starb im eiiduuidertuntl- 
zwanzigsten Lebensjahre .lakob's. Lud dreiundzwan/.ig .lahre. 
nachdem Jakob von Ilaran heraufgestiegen war. wurde .l()se|»li 
an die Midianiter verkauft, und'^'") dies geschah noch bei Leb- 
zeiten lsaak's und sie trauerten um ihn. Und als Isaak ge- 
storben war. (I;i beijrubeu ihn .lakob und Ksau uud seine Kiuder 



40 Übersetzung-. 

bei Abruluuii und 8<u-ali. Und sieben Jahre .später starb Rebecca. 
und wurde bei Abraham. Lsaak und Sarah begraben: i^^id auch 
Rahel starb und wurde bei ihnen begraben^'"'). 

Und Juda, der Sohn des Jakob, nahm sich 8 nah, die Ca- 
naniterin. zinn AVeibe: da l)etrübte sich sein Vater Jakol) dariil)er, 
dass er sich ein Weib genommen hatte von dem Samen Canaans. 
Und Jakob sprach zu Juda: ,Der Gott unserer Väter, Abraham's 
und Tsaak's. lasse nicht zu. (hiss der Same Canaan's sich mit 
meinen Nachkommen vermische!" Und Jnda wurden von Suah, 
der Cananiterin, Ger. Onan und Sela gebcn-en. Und es nalmi 
Juda als Weib für seinen Erstgebcn-enen Ger die Thamar; mid 
er war mit ihr in sodomitischem ßeilager, da Hess ihn Gott 
sterben. Und Juda gab Thamar dem Onan: und als sein Same 
warm wurde, dass er ihn in Thamar senkte, da verderbte er ihn 
ausserlialb; da liess Gott auch ihn sterben. Und Gott Hess dem 
Samen Canaan's nicht zu, dass er sich mit dem Samen Jakob's 
vermische: denn Jakob hatte zum Herrn gebetet, dass sich nicht 
vermische der Same Canaan's, des Erstgeborenen Ham's, des 
„Unzüchtigen", mit den Nachkommen der Stämme der Väter. 
Und Gott vertrieb die Thamar nach den Strassen: da schlief 
aber Juda l)ei ihr in imzüchtiger Weise, und sie ward schwanger 
und gebar Perez und Serah. 

Und -lakob inid alle seine Nachkommen gingen herab nacii 
Aegypten zu Josepli. und^'') er war siebenzehn .lahre in Aegyp- 
ten ^3). Und es starb Jakob im Alter von einhnndertsiebenund- 
vierzig .lahren: und Joseph war im Alter von sechsundfünfzig 
Jahren, als sein Vater starb, im zwiUften Jahre des Kähäth; 
und die weisen Arzte des Pharao balsamirten ihn ein, und 
Joseph trug ihn hinauf und begrub ihn l)ei Abraham und seinem 
Vater lsaak. 

Es gibt Schriftsteller, welche behaupten, dass von dem Tode 
Jakob's an sich die Stämme unter einander ableiten und mit 
einander vermischen : aber dies tun sie nicht im Lichte der Wahr- 
heit. Denn es liegen zwei Geschlechtsreihen in mitten: eine „der 
Stämme "^ und eine „der Kinder Israers\ Denn wie sie aus 
Aegypten fortzogen ^^s^^ ^.^ erzeugte Juda den Perez: und Perez 
erzengte Hezron. und Hezron erzeugte Aram, und Aram er- 
zeugte Aminadab. und Aminadab erzeugte Nahasson, und 
Nahasson war Fürst in Juda. Und Aminadab gab die Schwester 



.Inda — Mose. 41 

Xabassoii'.s dem Eleasar ^^'■% dem Sohne Aaron's, des Priesters, 
und von ihr wm-de der Hohepriester Finehas geboren, der 
durch Gebet die Pest abhielt. Siehe, ich habe dir gezeigt, dass 
von Aminadab. der Schwester Xahasson's (!), das Priestertuiii der 
Kinder Israel's abgeleitet worden ist. und von ihrem liruder 
Nahasson das Königtum. Jetzt siehe: das Priestertum und das 
Königtum wurde den Kindern Israel's von Juda abgeleitet. Na- 
hasson erzeugte Selia *^*^). und Selia erzeugte Boas. Siehe jetzt, 
wie von Boas und Ruth, der Moabiterin. das Königtum aus- 
gegangen ist: da nämlich Boas als Greis die Ruth nahm, damit 
Lot, der Xeife Abraham's. teil habe an der Reihe des Könit^tums. 
Und Gott enthielt Lot. dem Gerechten, den Lohn seiner Arbeit 
nicht vor. da er in der Fremde mit Abraham sich abgemüht und 
die Engel Gottes in Frieden aufgenommen hatte ' * ^). Und Lot, 
der Gerechte, wurde deshalb nicht bezichtigt, weil er bei seinen 
Töchtern geschlafen hatte. Es verlieh Gott dem Samen dieser 
beiden, dass daraus die Reihe der Könige stamme: und vom 
Samen Lot's und Abraham's wurde der Messias geboren. Und 
von Ruth, der Moabiterin wurde Obed geboren, und von Obed 
Isai, und von Lsai David, und von David Salomo: diese stam- 
men aus der Reihe von Ruth, der Moabiterin, der Tochter Lot's. 
Und von Xaema, der Amoniterin, einer anderen Tochter Lot's, 
die Salomo zum Weibe nahm, wurde R e h a b e a m geboren, welcher 
nach Salomo König war. Salomo aber nahm \dele Weiber, sieben- 
hundert freie und dreihundert Concubinen: und von den tausend 
Weibern, die er nahm, hatte er keinen Sohn, ausser von X'aema. 
der Amoniterin. L nd warum schenkte ihm Gott keinen Sohn 
von ilinen? Damit nicht der schlechte Same der Cananiter und 
der Jebusiter mid Amoriter und Hethiter und Gergesiter mid der 
anderen Völker, die Gott hasste, vermischt werde mit der Ge- 
schlechtsreihe des Messias. 

Die Geschlechtsreihe der Kinder Israel's aber ist folgender- 
massen: Levi und Amram und Mose und Josua-bar-nnn 
und Kaleb-bar-Jophana; diese wurden in Aegypten geboren. 

Und als Mose geboren war, wurde er im Flusse ausgesetzt, 
da nahm ihn auf Sipor '^2), die Aegypterin, die Tochter Pharao's; 
und er })lieb im Hause Pharao's vierzig Jahre lang. Tnd darauf 
tödtete er den Phethkom ^*^). einen Aegypter, den Oberbücker 
des l^harao. L^nd *'^) als dies der Hof des Pbarao erfahren hatte. 



42 Übersetzung'. 

nachdem Makri ''*•'), die Tochter Pharao's *'■''), die die «Trompete 
Aegvptens" genannt wnrde, welche Mose gross gezogen hatte, 
gestorben war, — da fürchtete er sich und tloh nach Midian /u 
Reguel. dem Kuschiten, dem Priester von Midian. Und er 
nahm sich zum Weibe Zi])ora, die Kuschitin, die Tochter des 
Priesters, und von ihr wurden zwei Söhne geboren: Gerson und 
Elieser. Und im zweiiuidfünfzigsten Lebensjalu*e des Mose wnrde 
Josua-l)ar-nun in AegY})ten geljoren. Und Mose war achtzig Jahre 
alt, als (iott mit ihm aus dem Dornbusch redete, und wegen 
der Furcht vor ihm wurde seine Zunge schwer, wie er auch zu 
Gott sagte: „Siehe, mein Herr, von dem Tage an, da du mit mir 
redetest, ist meine Zunge schwer geworden''. Er war aber in 
Aeg}^ten vierzig Jalire, und im Hause des Priesters von Midian 
vierzig Jahre, und an der Spitze des Volkes vierzig Jahre. Und 
er starl) im Alter von einhundertundzwanzig Jahren auf* dem 
Berge Nebo. 

Und Josua-bar-nun war der Pülirer der Kinder Israel's 
siebenundzwanzig Jahre lang. Und nach dem Tode Josua-bar- 
nun's stand über die Kinder Israel's auf Kusan, der Grausame ^ '*''), 
achtzig Jahre lang. Und Athniel-bar-kena, der Bruder des 
Kaleb-bar-Jophana, stand auf über Israel vierzig Jahre. Und 
darauf wurden die Kinder Israel's den Moabitern Untertan acht- 
zehn Jahre lang. Und Ehud '**') -bar- Gera führte die Kinder 
Israel's achtzig Jahre. Und in seinem sechsundzwanzigsten Jahre 
war das Ende des vierten Jahrtausends. 



Und Nabin, der Trockene '*'), hatte die Führerschaft 
zwanzig Jahre, und Debora und Barak vierzig Jahre. Und 
die Kinder Israel's wurden den Midianitern Untertan .sieben Jahre, 
und es befreite sie Gott durch Gideon; der führte sie vierzig 
Jahre. Und dann war Abimelech, sein Sohn, drei Jahre König: 
und Tliola. der Sohn des Pua. dreiundzwanzig Jahre; und 
Jalr^^**), der (iih'aditer, zweiundzwanzig Jahre. Und widerum 
wurden die Kinder Israel's den Amonitern Untertan achtzehn 
Jahre lang; und es befreite sie Gott durch Jephtah**^), welcher 
.seine Tocliter ()])ferte; und der fülu^te sie sechs Jahre. Und VjI)- 
zan, welcher Nahas.son ist(!), führte sie sie})en Jahre; und Elon, 
der von Sebulon stammte, zehn Jahre; und Abdon''^) acht 



Mose— Saloiuo. 43 

Jahre. Und dann wurden die Kinder Lsrael's den Philistern 
vierzig Jahre Untertan; und es befreite sie (jott durch Simson, 
der führte sie zwanzig Jahre. Und dann waren die Kinder lsrael's 
achtzehn '^i) Jahre lang ohne Führer; und hernach stand über 
sie auf Eli. der Priester, und führte sie vierzig Jahre. Und 
es stand über sie auf Samuel und führte sie zwanzig Jalire. 
Und in den Tagen des Samuel, da erzürnten die Kinder lsrael's 
Gott, der '*^) sie aus der Knechtschaft der Aegypter befreit hatte ^^): 
und sie machten sich Saul, den Sohn des Kis. zum König, und 
er herrschte vierzig Jahre lang über sie. Und in den Tagen 
Saul's lebte Goliath, der Riese der Philister, und er zog heran, 
bedrängte Israel und lästerte Gott: da tödete ihn David, der 
Sohn des Isai. Da wurde David von den Töchtern lsrael's ver- 
herrlicht und folgte Saul nach. Und Saul tödeten die Philister, 
weil er den Herrn verlassen imd seine Zuflucht zu den Dämonen 
genommen hatte. Und es herrschte David vierzig Jahre über 
die Kinder lsrael's. und nach ihm herrschte Salomon vierzig 
Jahre. Und Sahjmo tat grosse Wunder; und er scliickte nach 
Ophir und Hess das Gold bringen von den Goldl)ergen, und 
sechsunddreissio- Monate waren die Schiffe unterwei^s. Und er 
baute Tadmor in der Wüste und führte dort grosse \A'un(lt'r- 
werke aus. Und als Salomo an die Grenzen des Gebirges ge- 
kommen war. welches Sä'^ir genannt wird, fand er dort den 
Altar, welchen Pirozakar. Piorazah und Jazdod er))aut 
hatten. Diese hatte nämlich Ximrod, derRie.se, zu Bileam, dem 
Priester des Berges Sa ir. geschickt, weil er von ihm gehört hatte, 
er forsche in den Stern-Bildern; und als sie an die Grenzen des 
Sä'ir gekommen waren, bauten sie dort einen Altar der Sonne: 
und da ihn Salomo sah. baute er dort eine Stadt und nannte sie 
Heliopohs. d. i. .Sonnenstadt" ••^-). Und er baute Aradus mitten 
im Meere. Und er war berühmt und gepriesen, bis das Gerücht 
von seiner Weisheit nach allen Richtungen der Erde drang. 
Und da zog ans dir Kfuiigin von Saba. ihm entgegen, l'nd 
Salomo lif'bte Hirani selir. den König von T"\tus. Und Hiram 
herrschte fünfhundert -lahre in Tvrus. von den Tagen des Kiniig- 
tums Davids liis zu dem Kiniigtum Zedekia's und aller Kiuiige 
lsrael's: l)is er vergass. dass er ein Mensch .sei. lä.sterte und 
.sprach: .ich bhi Gott und sitze auf dem Sitze (xottes. mitten im 
Meere". Und es tJ'xlete ihn der Kiuiig Nfbukadnezar. 



44 Übersetziiiio'. 

Und in den Tagen Hiriun's kuni der Purpur als Gewand 
der Könige auf. Als ein Hund am Ufer des Meeres vorüber- 
ging, sah er eine Piu-pursehnecke, welche aus dem Wasser her- 
vorkam. Da biss er sie, und sofort wurde sein Maul mit dem 
Blute der Schnecke erfüllt. Und da ihn ein Hirte sah. brachte 
er Wolle und reinigte damit dem Hunde sein Maul. Und er 
machte von derselbigen Wolle eme Krone und setzte sie sich 
auf's Haupt. Und als er in der Sonne umherging, da glaubten 
diejenigen, welche ihn sahen, es sprühten Feuerfunken aus seinem 
Haupte hervor. Da aber Hiram davon hörte, schickte er nach 
ihm, und als er die Wolle sah, da erstaunte er und verwunderte 
sich. Und alle Färber kamen zusammen und verwunderten sich 
darüber; und sie gingen hinaus, um die Sache zu untersuchen, 
fanden solche Schnecken und freuten sich sehr ^^^). 

Und Salomo ward sehr übermütig''^''). Die Nahrung seiner 
Tafel bestand täglich aus vierzig Stieren luid Imndert Stück 
Scliafen und dreissig Maass Weizenmehl luid sechzig anderes Mehl 
und dreihundert Krügen Wein, abgesehen von Hirschen, Rehen, 
Dammhirschen und der Jagdbeute des Feldes. Und er wurde 
dreist, übertrat das Gesetz und hörte nicht auf die Gebote seines 
Vaters; und nahm sich tausend Weiber — von allen den Völkern, 
die Gott hasste. Und in der Zeit seines Alters schenkte er sein 
Herz den Weibern, welche damit spielten, und er hörte ilire 
Worte und tat iliren Willen und verleugnete den Gott seines 
Vaters David. Und er baute den Teufeln Opferhöhen und opferte 
den G()tzen und Bildern und betete das Werk von Menschen- 
hand an. Da wandte Gott sein Antlitz von ilim, und er starb '^^). 
Und er herrschte in Jerusalem einundvierzig Jahre, und nach 
ihm herrschte sein Sohn Rehabeam, 

Dieser kam im Alter von einundvierzig Jahren zur Regierung. 
Und er belleckte Jerusalem mit Unzucht, mit den Opferstätten 
der Teufel und mit dem Geruch des Heidentums. Und das König- 
reich Davids wurde in zweie ges))alten. Und im fünften Jahre 
seiner Regierung kam Sisak, der König von Aegypten, gegen 
Jerusalem heraufgezogen, und nahm alle Schätze zum Dienste 
des Tempels des Herrn weg und alle kihiiglichen Schätze David's 
und Salomo's, die goldenen Gefässe und die silbernen (lefässe, 
iiidt'm er sich brüstete und s])rach: -icli nehme nicht eiier Eigen- 



Salomo — Joas. 45 

tiim. sondern die Reichtümer, welche eure Väter aus Aej^ypten 
fortgenommeu haben". 

Und es starb Rehabeam in der Gottlosigkeit seines Vaters 
8alomo, und herrschte nach ihm sein Sohn Abia. Und er ver- 
derbte Jerusalem in Unzucht und Gottlosigkeit, dariun dass 
Maecha. die Tochter des Abis alom, seme Mutter war. Und er 
starb in der Gottlosigkeit seines Vaters. Und nach ihm herrschte 
sein Sohn Assa vierzig Jahre lang in Jerusalem. Und er tat. 
was gut war vor dem Herrn, und verbannte die Unzucht aus 
Jerusalem und hielt ab die Gottlosigkeit von seinem Volke — 
denn er hielt die Gebote Gottes — imd vertrieb sie aus seinem 
Reiche und verspottete sie vor allem Volke, wegen des Götzen- 
opferns. Und es zog wider ihn herauf" S er ah ^'°^). da erniedrigte 
ihn Gott vor Assa. Und Assa starb in semer Gerechtigkeit wie 
sein Vater Da%äd. Und nach ihm herrschte sein Sohn Josaphat. 
Und er ging auf den Wegen seines Vaters Assa und tat, was 
gut war vor dem Herrn. Und Gott ergTimmte über ihn. weil er 
das Haus Ahab's liebte, und deshalb Hess ihm Gott nicht zu, 
dass er von Ophir Gold holte. Und er machte Schiflfe, um sie 
auszuschicken, da wurden sie in Ezeon-Geber zerbrochen. Und 
er war zweiimddreissig Jahre alt. als er zur Regierung kam: 
und der Name semer Mutter war Asuba ^'^'). Tochter Silhi's. 
Und Josaphat starb in seiner Gerechtigkeit: und es herrschte 
nach ilmi sein Sohn Joram: der war im Alter von zweiund- 
(keissig Jahren ^^''). als er zur Regierung kam und regierte acht 
Jahre m Jerusalem und tat nicht, was gut war vor dem Herrn. 
Und er opferte den Altären der Teufel und starb in Gottlosig- 
keit. Und nach ilun herrschte sein Sohn Ahasia: der kam im 
Alter von zweiundzwanzig Jahren zur Regierung und war em 
Jahr in Jerusalem: und er tat Übles vor dem Herrn in diesem 
Jahre. Und wegen der Schlechtigkeit und Sündhaftigkeit, die er 
ausübte, überlieferte ihn Gott in die Hände seiner Feinde, und 
sie tödeten ihn. Und als er gestorben war. tödete senie Mutter 
alle Kinder des Reiches vom Hause David's. weil sie glaul)te, 
dass sie das Königtum der -ludäer ausmerze: und sie liess keinen 
vom Samen des königlichen Hauses ülirig, den sie nicht tfxlete. 
bis auf Joas. welchen Joseba. die Tochter -loram's. des Sohnes 
von Josa})hat. heimlich weggenonunen. mid bei sich im Hause 
verborgen hatte. Es herrschte die Schwester Ahab's sieben .lalirc 



4ß Übersetzung^:. 

hin$y iu Jerusalem und befleckte es mit Unzucht, weil sie <>;el)()t. 
(lass die AVeiber öflentlicli. ohne Furclit Un/ucht treiben und 
die Männer mit den \Vei])ern ihrer Nächsten Ehebrucli beu'ehen 
sollten, da ihnen keine Schuld beigemessen wurde. Und alle 
Unzucht von Isebel und die Gottlosigkeit des Hauses Ahal)'s 
verübte sie in Jerusalem. 

Und nach sieben Jahren dachten die Kinder Jerusalem's 
darül)er nach, wen sie sich zum König machen sollten. Und als 
der Priester Jojada davon h()rte. versannnelte er sie im Hause 
des Herrn, dem Tempel, welchen Salonio gebaut hatte, und als 
sie alle versannnelt waren, die Obersten ü])er Hundert und die 
Obersten über Tausend, da sprach der Priester Jojada zu ihnen: 
, Welcher, sagt ilu-, dass König sein soll und soll sitzen auf dem 
Throne DavicVs, wenn nicht ein König und Königssohn?'" Und 
als er ihnen denselben zeigte, da freuten sie sich sehr und stiegen 
hinauf, die Obersten über Hundert und die Obersten über Tausend: 
und die Läufer und Trabanten fülu'ten den KJhiig in das Haus 
des Herrn, und es umgaben ihn rings die allenthalben bewaff- 
neten Heere; und der Priester Jojada setzte ihn auf den Thron 
seines Vaters David. Und er war im Alter von sieben Jahren, 
als er König wurde. Und er regierte vierzig Jahre in Jerusalem, 
und der Name seiner Mutter war Zibea von Ber-Seba: und 
Athalja wurde ermordet. Und Joas missachtete die Woltat, 
welche der Priester Jojada an ihm getan hatte; er vergoss nach 
seinem Tode das unschuldige Blut seiner 8()hne. Und es starl:) 
Joas: und nach ihm regierte sein Sohn Amazia. Er war im 
Alter von fünfundzwanzig Jahren, als er zur Regierung kam, und 
regierte neunundzwanzig Jahre in Jerusalem; und seine Mutter 
hiess Joadan. Und es starb Amazia und regierte nach ihm 
sein Sohn Usia. Und der war im Alter von sechzehn Jahren, 
als er auf den Thron kam, und regierte fünfzig(!) Jaln-c in Jeru- 
salem; und seine Mutter hiess J echal ja '■'")• Und er tat (lutes 
vor dem Herrn. Und er wurde dreist und ging in das Aller- 
heiligste hinein und nahm die Weihranchjjfaime von dem Priester 
Gottes und räucherte im Tempel des Herrn: und weil er dieses 
tat, wurde Aussatz über ihn gebreitet, l'iid dem Pro])heten 
Jesaias wurde, weil er ihn niclit ermahnt hatte, die Propheten- 
gabe genommen, bis Usia starb. 

Und nach ihm herrschte sehi Sohn Jothanr. dw war im 



Joas — Hiskia. 47 

Alter von fünfundzwaiizig .lalnvii. als er zur Hef^ieninf^ kam, 
und herrschte sechzehn Jahre in Jerusalem, und der Name seiner 
Mutter war Jerusa, Tochter des Zadok: und er tat Gutes vor 
dem Herrn. Und es starb Jotham. und herrschte nach ihm sein 
Sohn Ahas: der war hn Alter von zwanzig Jahren, als er zur 
Regierung kam. Und er herrschte sechzehn Jahre in Jerusalem, 
und seme Mutter hiess Apliin. die Tochter Levi's. Und er tat 
Übles vor dem Herrn und opferte den Teufeln. Und es zog 
wider ihn herauf Tiglathpileser, der König von Assyrien. Und 
es nannte sich Alias selbst in einem Schreiben seinen Knecht, 
da knechtete ihn der Assyrer. Und er schickte dem Könige von 

Assur Gold und Silber vom Hause des Herrn 

. . . sein Königtum wurden die Kinder Israels in die Gefangen- 
schaft geführt "'"). Und der König scliickte 

nach den Leuten, welche aus Babel gekommen waren, dass sie 
statt der Kmder Israels in diesem Lande Avohnten. dass sie die 
Löwen töden sollten. Der König von Ass\ir schickte zu ihnen 
den Priester L^ri. und er lehrte sie Gesetze. — Und Ahas starl), 
und es herrschte nach ihm sein Sohn Hiskia. LTnd Hiskia war 
im Alter von fünfundzwanzig Jahren, als er zur Regierung kam. 
und herrschte neunundzwanzig Jahre in Jerusalem: und seine 
Mutter hiess Abi "'j'). die Tochter Sacharia's. Und er tat Gutes 
vor dem Herrn und zerbrach die Altäre und zerstörte die eherne 
Schlange, die Mose in der Wüste gemacht hatte, weil die Kinder 
Israels sie anbeteten, und verbannte die Gottlosigkeit aus Jeru- 
salem. Und in seinem vierten Jahre zog Salmaneser, der König 
von Assyrien, herauf und führte den Rest von Israel in die Ge- 
fangenschaft und triel) sie nach Medien jenseits Babel's. Und im 
zwanzigsten (I) Jahre Hiskia's zog Sanherib. der Kehlig von 
Assyrien, herauf und nahm alle Städte und Dih-fer Juda's ein, 
und nur Jerusalem wurde durch das Gebet '*'-") Hiskias verschont. 
Und er wurde sterbenskrank, lietrübte sich und weinte. Und es 
gibt Leute, welche ihn tadeln, aljer sich nicht zu erfahren be- 
mühen, warum er .sich betrül)te. Der (rrnnd der Betrübnis Hiskias 
war, dass, als er sterbenskrank war. er keinen Soim hatte, der 
nach ilim herrschen sollte. Und als er aufblickte mit den Augen 
seiner Seele und sah. dass er keinen Sohn habe, der nach ihm 
herrschen sollte, da ward er traurig, weinete und s])ra('li: .\Neh 
niirl ich sterbe ohne Kinder; und jene Segnung, deren (ial>e 



48 Übersetzung. 

durch secli8undvierzig Generationen hindurch (uns) zu teil gewor- 
den war, wird heute von mir genommen, und dm'ch mich das 
Königtum Davids abgeschafft und mit mir heute die Geschlechts- 
reihe der Könige Juda's geschlossen'/ Dies war die Betrübnis 
Hiskia's. Und nachdem er aufgestanden war von seiner Krank- 
heit, da wartete er noch vierzehn Jahre, da wurde ihm Manasse 
geboren. Und Hiskia starb in grosser Beruhigung darüber, dass ^^^) 
er einen Sohn hinterliess, der auf dem Thron seines Vaters 
David sass. 

Und Manasse war im Alter von zwölf Jahren, als er zur 
Regierung kam, und er herrschte f'iinf'midfunf'zig Jahre in Jeru- 
salem; und seine Mutter hiess Hephziba ""•). Und er Avar 
schlechter und gottloser als alle seine Vorgänger, baute den 
Teufeln OpferhiJhen, opferte den Götzen, erfüllte Jerusalem mit 
Frevel luid erzürnte Gott. Und da ihn der Prophet Jesaias er- 
mahnte, stellte er ihm nach und schickte gottlose Leute aus, und 
sie zersägten den Propheten Jesaias mit einer Säge auf einem 
Holzblocke ^^^) vom Kopfe an bis zu den Füssen hinab. Und er 
(Manasse) war einhundertundzwanzig (!) Jahre alt, als sie ihn zer- 
sägten, und neunzig Jahre der Prophet Gottes. Und es reute 
Manasse, als er Jesaias getödet hatte ; er zog einen Sack um seinen 
Körper an, verhängte ein Fasten über sich und ass das Brod 
unter Weinen sein ganzes Leben lang, weil er Übles getan und 
den Propheten getödet hatte. Und es starb Manasse, und sein 
Sohn Amon ward nach ihm König. Dieser war im Alter von 
zweinndzwanzig Jalu-en, als er zur Regierung kam, und herrschte 
zwei Jahre in Jerusalem; und der Name seiner Mutter war Mesu- 
lemeth. Und Amon tat Übles vor dem Herrn und Hess seine 
Söhne durch's Feuer gehen ; und er starb. Und nach ihm herrschte 
sein Sohn Josia. Er war acht Jahre alt, als er zur Regierung 
kam und herrschte einunddre issig Jahre in Jerusalem; und der 
Name seiner Mutter war Jedida, Tochter Adaja's ^*'^) von Baz- 
kath. Und er tat Gutes vor dem Herrn und wandelte ganz auf 
dem Wege, da sein Vater David gegangen war, und wich weder 
zur rechten noch zur linken ab. Und es tödete ihn Pharao, der 
Lahme'*'"), und er starl). Und nach ihm herrschte sein Sohn 
Joahas. Er war im Alter von drehuidzwanzig Jahren, als er 
die Regierung antrat, und herrschte drei Monate in Jerusalem; 
und der Name seiner Mutter war Ha mutal, Tochter des Jeremias 



Maiiasse-Zedekia. 49 

von Libna. Und er tat Übles vor dem Herrn, wie Manasse getan 
liatte. Und es nakrn ilin Pharao, der Lalime, der Kijnig von 
Aegypten, in Riblath ^^s^^ ^ Lande von Hemath gefangen, als 
er König in Jerusalem war, und legte dem Lande als Tribut 
hundert Talente Silber und zehn Talente Gold auf. Und Pharao, 
der Lahme, stellte den Eliakim, den Sohn Josia's, anstatt seines 
Vaters Josia als König auf, und nannte seinen Namen Jojakim. 
L^nd Joahas fülirte er fort, und er kam nach Aegypten und starb 
daselbst. Und Jojakim gab dem Pharao Silber und Gold: aber 
er verteilte das Silber und Gold auf das Land nach dem Befehle 
Pharao's: jeder Mann vom Volke des Landes brachte, wie es ihm 
zukam, Silber und Gold nach dem Befehle Pharao's, des Lahmen. 
Jojakim war im Alter von fünfundzwanzig Jahren, als er 
zur Regierung kam, und herrschte eilf Jalire in Jerusalem: und 
der Name seiner Mutter war Sebuda, Tochter des Pedaja ^^■*), 
von Ruma. Und er tat Übles vor dem Herrn, wie seine Väter 
getan hatten. Und in semeu Tagen zog Nebukadnezar, der König 
von Babel, wider Jerusalem herauf. Und Jojakim ward ihm 
untertänig drei Jalire lang: da wandte er sich und erhob sich 
wider ilm; und der Herr Hess Kriegerscharen auf ihn kommen 
wegen seiner Sünden. Und es entschlief Jojakim mit seinen 
Vätern; und nach ihm herrschte sein Sohn Jojakin. Und der 
König von Aegypten zog nicht mehr aus seinem Lande; denn 
der König von Babel hatte alles ilim genommen, was der König 
von Aegypten besessen hatte, vom Bach Aegj^Dtens an bis zimi 
Flusse Euplirat. Jojakin war im Alter von achtzehn Jahren, als 
er zur Regierung kam, und herrschte drei Monate m Jerusalem: 
und der Name seiner Mutter war Nehusta, Tochter Elna- 
than's *'^0) von Jerusalem. Und er tat Übles vor dem Herrn, 
wie sein Vater getan hatte. Li dieser Zeit zog Nebukadnezar. 
der König von Babel, herauf wider Jerusalem. Und der König 
von Babel fülirte dessen Volk weg im achten Jalire seiner Re- 
gierung; und trug von dort fort allen Schatz des Tempels des 
Herrn und den Schatz des königlichen Palastes; und führte nach 
Babel gefangen das ganze Jerusalem und Jojakin und seine 
Mutter und seine Weiber und seine Grossen und alle tüchtigen 
Krieger; diese brachte der König von Babel in die Gefangen- 
schaft nach Babel. Und der König von Babel stellte den Ma- 
thanja, seinen Oheim, an seiner statt als König auf und nannte 

Bezold, Schatzhohle; 1. 4 



50 Übersetzung. 

seinen Namen Zedekia. Zedekia war im Alter von zwanzig* 
Jahren, als er zur Herrschaft kam, und herrschte eilt' Jahre in 
Jerusalem: und der Name seiner Mutter war Hamutal(!), Tochter 
des Jeremias von Libna. Und er tat Übles vor dem Herrn, 
wie Jojakim getan hatte. Und der Zorn des Herrn kam über 
Jerusalem. Und Zedekia empörte sich gegen den König von Babel: 
im neunten Jahre seiner Regierung kam Nebukadnezar, der König 
von Babel, gegen Jerusalem herangezogen. Und die Stadt wurde 
mit einer Belagerung eingeschlossen bis zum elften Jahre des 
Königs Zedekia. Da brach man in die Stadt, und alle Kriegs- 
leute flohen aus der Stadt l)ei Nacht auf dem Weg zum blachen 
Felde, und das Heer der Chaldäer verfolgte den König und holte 
ihn in der Ebene von Jericho ein, und sein ganzes Heer wurde 
von ihm zerstreut, und sie ergriffen den Zedekia und schleppten 
ihn hinauf zum König von Babel nach Riblath "'^); da hielt dieser 
über ihn Gericht. Und die Söhne des Königs Zedekia Hess der 
König von Babel vor seinen Augen schlachten, blendete die 
Augen Zedekia's, band ihn in Ketten und führte ihn gen Babel. 

Und 1'^*) Simeon, der hohe Priester, trug, weil ihm bei 
dem Kriegsobersten Redefreiheit gewährt war, diesem eine Bitte 
vor, und er gab ilun alle Bücher der (heiligen) Schriften und 
verbrannte sie nicht; da sammelte sie Simeon, der hohe Priester, 
und warf sie in einen Brunnen. Und es wurde Jerusalem zer- 
stört und verwüstet, und blieb darin niemand übrig als der Prophet 
Jeremias, welcher dort Avohnte und Wehklagen über dasselbe 
erhol) zwanzig Jahre lang. Und es starb der Prophet Jeremias 
in Samaria; da begrul) ihn der Priester Or in Jerusalem, wie 
ihn Jeremias beschworen hatte. 

Bis zur letzten Verwüstung Jerusalem's aber enthalten die 
Schriftsteller der Hebräer, Griechen und Syrer die Wahrheit, 
and sind im Stande, die Geschlechtsregister der Stämme und 
der V()lker aufzuzeigen : von der Zerstörung Jerusalem's an (aber) 
ist keine Wahrheit mehr in ihren Schriftwerken, sondern nur 
die Stammesväter (sind dort aufgezeichnet), während sie nicht 
zeigen, woher '''2) die Reihe der Priester stammte. 

Jojakin war siebenunddreissig Jahre im Gefängnis; und nach- 
dem er herausgegangen war aus dem Gefängnis, nahm er sich 
die Gulith, Tochter des Eliakim, zum Weibe und erzeugte von 
ilir in Babel den Salathiel Und Jojakin starb, und Salathiel 



Exil. 51 

nalim sich zum Weibe die Hetbath. Tochter des Helkana. 
und erzeugte von ihr den Serubabel. Und Sembabel nahm 
sich zum Weibe die Malkath. Tochter Esra's, des Schreibers: 
aber es wurde ilmi von ilir in Babel kein Sohn mehr geboren. 
Denn in den Tagen Serubabel's, des Obersten von Juda, hen-schte 
Cyrus, ein Perser, in BabeL Und C}tus nahm die Tochter 
Salathiel's, die Schwester Serubabel's, zum Weibe, und nahm sie 
nach dem Gesetze der Perser und machte sie zur Königin: da 
bat sie den Cyrus, die Rückkehr der Kinder Israel's zu bewirken. 
Und weil Serubabel ihr Bruder war, so war sie eifrig auf die 
Rückkehr aus der Gefangenschaft bedacht. Und Cyrus liebte 
sein Weib wie sich selbst und tat ilu- iln-en Willen. Und er 
Hess Herolde ausgehen im ganzen Lande Babel, damit alle Kinder 
Israelis sich versammeln sollten. Und als sie versammelt waren, 
sprach Cyrus zu Serubabel. dem Bruder seines Weibes: .Steh' 
auf und führe die Kinder deines Volkes, und ziehet in Frieden 
liinauf nach Jerusalem, und baue die Stadt deiner Väter wider 
auf. wohne darm und herrsche über sie!" Und weil Cyrus die 
Rückkehr der Kmder Israel's bewirkte, sagte Gott: .Ich habe 
meinen Knecht Cyrus bei seiner Rechten ergriffen". Und der 
Xame des Cyrus ward genannt: .mein Hirte, der Gesalbte des 
Herrn", darum dass sein Same aufgenommen wurde in den Samen 
David's durch Mesainath. die Schwester Serubabel's. die er zum 
Weibe nalmi. Und die Kinder Israel's stiegen herauf von Babel, 
während Serubabel über sie König war. und der Hohepriester 
ein Xachkomme Aaron's. Josua-bar- Jozadak: wie der Engel 
dem Propheten Zacharia zeig'te und ihm sagte: „dies sind 01- 
kinder*. Und als sie aus der Gefangenschaft zurückkehrten, im 
zweiten Jahre des C}tus. da war das Ende des fünften Jahr- 
tausends. 



Und als sie hinaufstiegen, hatten sie keine Schriften der 
Propheten. Und Esra, der Sclireiber, stieg in jenen Brunnen 
hinab und fand eine Räucherpfanne mit Feuer gefüllt, und einen 
Rauch vonWolgerüchen. der daraus emporstieg. Und er nahm 
dreimal von der Asche jener heiligen Bücher und tat sie in .semen 
Mund; und alsbald gal) ilim Gott den Geist der Prophetie. mid 
er erneuerte alle Scln-iften der Propheten. Und das Licht, welches 

4» 



52 Übersetzung. 

in jenem Bninnen gefimden wc^rden ^yar, vrar das Liclit der Heilig- 
keit des Tempels des Herrn. 

Und Sernbabel war König in Jernsalem, und Josua-bar- 
Jozadak Hohepriester, und Esra der Schriftsteller des Pentateuchs 
und der Propheten. Und die Kinder Israel's machten ein Passah, 
als sie von Babel fortzogen. Diese drei Passah feierten die 
Kinder Israel'« alle Tage ihres Lebens: eines in Aegyjiten in den 
Tagen des Mose, und das andere unter der Regierung des Josia, 
und das dritte, als sie von Babel fortzogen; und es wurde ab- 
geschafft von ihnen das Passali bis in Ewigkeit. — Von der 
ersten Gefangenschaft Jerusalem's, in welcher Daniel in die Ge- 
fangenschaft ging, bis zur Regierung Cyrus', des Persers, waren 
es nach der Prophezeivmg Jeremiae siebenzig(!) Jahre. Und die 
Kinder Israel's begannen mit dem Wiederaufbau des Tempels in 
den Tagen Serubabel's und Josuabarjozadak's und Esra's, des 
Sclu-eibers; und es wurde vollendet sein Wideraufljau in sechs- 
undvierzig Jahren, wie gesclirieben steht im heiligen Evangelium. 
Und die Reihe der Geschlechter ging den Schriftstellern 
widerum verloren; und sie können uns nicht aufzeigen, woher 
die Stammesväter ihre Weiber nahmen, und nicht, woher diese 
waren. Ich aber habe die wahre Reihe erhalten und werde Jeder- 
mann die Wahrheit zeigen: Als die Kinder Israel's von Babel 
heraufgezogen waren, erzeugte Sernbabel von Malkath, der 
Tochter Esra's des Schreibers, den Abiud. Und Abiud nahm 
die Zakiath^^^), Tochter des Priesters Josua-bar-Jozadak, und 
erzeugte von ihr den Eliachim. Und Eliachim nahm die Ha- 
labh, Tochter des Dormibh, und erzeugte von ihr den Asor. 
Und Asor nahm Jalpath '''*), die Tochter des Hasor, und 
erzeugte von ihr den Zadok. Und Zadok nahm sich Beltin, 
die Tochter der Dornim ^''^), und erzeugte von ihr den Ach in. 
Und Achin nahm die Heskath, Tochter des TaSU'^), und er- 
zeugte von ilir den Eliud. Und Ehud nahm Bestin, die Tochter 
des Hasol, und erzeugte von ihr den Eleasar. Und Eleasar 
nalim die Di ha th ''''), Tochter des Toi ah, und erzeugte von 
ihr den Matthan. Und Matthan nalmi die Sal)hrath i'^), Tochter 
des Pinehas, und erzeugte von ilu* zwei Söhne in einem Leibe, 
den Jakob und den Jonakir. Und Jakob nahm die Hadh- 
bith'^9), Tochter des Eleasar, imd erzeugte von ihr den 
Joseph; und Jonakir nalmi die Dina, Tochter des P ach od ^^^), 



Geschlechtsregister. 53 

und erzeugte von ihr Maria, von welcher der Messias geboren 
wurde. 

Und da keiner der früheren Scliriftsteller diese Geschlechts- 
reihe der Xachkommen ihrer Väter fand, so bedrängton die Juden 
die Kinder der Kirche, dass sie ilinen zeigen sollten die Eltern 
der seeligen Maria in der Reihe ihrer Stammesregister, und *^i) er- 
mahnten die Kinder der Kirche, dass sie erforschen sollten die 
Reihe der Stämme ilirer Väter, und ihnen die Wahrheit auf- 
weisen. Denn sie nannten Maria eine Ehebrecherin. Jetzt aber 
wird verstummen der Mund der Juden, und sie Averden glauben, 
dass Maria aus dem Samen des Hauses üa\äd's und Abraham's 
war. Denn die Juden haben keine Gesclilechtsreihe, welche ihnen 
den wahren Sachverhalt der Stämme ihrer Väter aufzeigen könnte, 
weil dreimal ihre Scliriften in Feuer verbrannt sind: einmal in 
den Tagen des Antiochus, welcher eine Verfolgung gegen sie 
erregte, den Tempel des Herrn besudelte und sie zwang, den 

Götzen zu opfern; — und zweitens in den Tagen ^^^) : 

— und drittens in den Tagen des Her ödes, als Jerusalem zerstört 
wurde. Und deshalb waren die Juden in grosser Bedrängnis, 
weü sie keine wahre Geschlechtsreihe der Nachkommen ilu-er 
Väter hatten. Und sie bemühten sich eüends, luu avif der Walir- 
heit zu fussen, aber sie konnten es nicht. Und sie hatten viele 
Schriftsteller, und ein jeder von ihnen schrieb, wie er wollte, 
und sie stimmten nicht mit emander überein; denn sie konnten 
nicht auf dem Boden der Wahrheit stehen. Und auch unsere 
Schriftsteller, die Söhne der Kü'che. waren nicht im Stande, uns 
die Sicherheit der kräftigen Wahrheit zu zeigen: weder wie der 
Leichnam Adam's nach Golgatha hinaufo-ebracht wurde: noch 
woher die Eltern des Melchisedech waren: noch die Eltern der 
seeligen Maria. Und als die Kinder [Israel's von] der Kirche 
bedrängt Avurden. und die Walu-heit nicht fanden, da wurden sie 
dreist und schrieben nach dem Geschwätze des Irrtums; und 
dies uns diese Reihe Von dreiundsechzig Stäm- 
men, die von Adam bis zum Messias reicht: woher jeder 
einzelne von ihnen sich ein AVeib genonnnen liat. und wessen 
Tochter sie Avar, das konnten weder die griechischen, noch 
die hebräischen, noch auch die syrischen Sdu-ift steiler /eigen. 
'^^)Und weil jeder einzelne von den giHtlicheii Lehrern der 
Kirche eine wahrhaftige Lehre als l''uii(hnuent gegeben hat — 



54 Übersetzung. 

und sie haben den Gläubigen eine Waffe gegeben, um damit zu 
■streiten und ihre (der Kirche) Feinde zu bekriegen — so hat auch 
uns die Gnade des Messias verKehen, dass wir dasjenige, welches 
ihnen unmöglich war, in ihren reichen Schatz aufnehmen i|*). 
Und dies zu tun haben wir luis mit vieler Sorgfalt bemüht, wie 
es unser im Messias berühmter Bruder Nemesius ^^^) liebt. 
Und obwol ich durch meine Nachlässigkeit abgehalten werde, 
während du von der Liebe zur Lehre kein Auge abwendest, 
und dies wegen deiner lieben Zuneigung zu mh-, so habe (doch) 
auch ich das Streben, dasjenige, was du von mir forderst, dir 
nicht vorzuenthalten, sondern will es dir schreiben ^^^). Höre, 
mein Bruder Nemesius: diese Geschlechtsreihe, welche ich dir 
sclireibe, hat von allen Lehrern noch Keiner angetroff'en. Und 
diese dreiundsechzi": Geschlechter, von denen die Menschwerduno- 
des Messias abgeleitet wird, leiten sich folgendermassen ab: Adam 
erzeugte den Seth. Und Seth nahm sich die Kelimath zum Weibe, 
welche mit Habel geboren ward, und erzeugte von ihr den Enos. 
Und Enos nahm sich die IJannä, die Tochter der Jöbhäl, Tochter 
der ];Iöh •^''), Tochter des Seth, zum Weibe und erzeugte von 
ihr den Kenan. Und Kenan nahm sich die Perjatli ^^^), Tochter 
des Kotim, der Tochter des -larbäl ^^'•^), zum Weibe und erzeugte 
von ihr den Mahalaleel. Und Mahalaleel nahm die Sehatpar *^^), 
die Tochter des Enos, und erzeugte von ihr den Jared. Und 
•lared nahm die Ze])hidä, Tochter der Kul,ilon ^'^^), der Tochter 
des Kenan, und erzeugte von ihr den Henoch. Und Henoch nahm 
sich die Zadkin, die Tochter der Topih, Tochter des Mahalaleel, 
luid erzeugte von ihr den Methusalah. Und Methusalah nahm 
sich die Säkhuth i''^)^ Tochter der Sokhin, Tochter des Henoch, 
und erzeugte von ihr den Lamech. Und Lamech nahm sich die 
Kipä, Tochter der Taiitäb, der Tochter des Methusalah, und er- 
zeugte von ihr den Noah. Und Noah nahm sich die Haikai, die 
Tochter des Nämos, und erzeugte von ihr Sem. Ham und Ja])heth. 
Und Sem erzeugte den Arphaclisad; und Arphachsad erzeugte 
den Salah; und Salah erzeugte den Eber; und Eber erzeugte 
den Peleg; und Peleg erzeugte den Regu; und Regu erzeugte 
den Serug; und Serug nahm die Kähäl ^^^), die Tochter des Peleg, 
und erzeugte den Nahor. Und Nahor nahm die Japhus, Tochter 
des Regu, und erzeugte den Tharah. Und Tharah nahm zwei 
Weiber, die Jona und die Salmuth; mid erzeugte von Jona den 



Geschlechtsregiäter. 55 

Abraham, und von Salmuth die Sarah. Und Abraham nahm 
die Sarah, und erzeugte den Isaak. Und Isaak nalmi die Rebecca 
imd erzeugte den Jakob. Und Jakob nahm die Lea und erzeuote 
den Juda. Und Juda erzeugte den Perez von der Thamar. Und 
Perez''^) erzeugte den Hezron: und Hezrou erzeugte den Aram: 
imd Aram erzeugte Aminadab: und Aminadab erzeugte Xahasson: 
imd Xahasson erzeugte Sabnon: und Sahnon erzeugte den Boas 
von der Rahab *^'^). Und Boas nahm die Ruth, die Tochter des 
Lot. und erzeugte den Obed. Und Obed erzeugte Isai; und Isai 
erzeugte den König David. Und David nahm die Bath-Seba und 
erzeugte von ihr den Salomo. Und Salomo erzeugte den Reha- 
beam^***); imd Rehabeam erzeugte den Abia; und Abia erzeugte 
den Assa: imd Assa erzeugte den Josaphat: und Josaphat erzeugte 
den Joram: und Joram erzeugte den Aliasia: imd Ahasia erzeugte 
den Joas; und Joas erzeugte den Amazia; und Amazia erzeugte 
den Usia; und Usia erzeug-te den Jotham: und Jotham erzeugte 
den Ahas: und Ahas erzeugte den Hiskia; und Hiskia erzeugte 
den Manasse; imd Manasse erzeugte den Amon: und Amon er- 
zeugte den Josia: und Josia erzeugte den Jojakim: imd Jojakim 
erzeugte den Jechonia: imd Jechonia erzeugte den Salathiel: imd 
Salatliiel erzeugte den Nedabia: und Xedabia erzeugte den Seru- 
babel: und Serubabel erzeugte den Abiud: und Abiiid erzeugte 
den Ehachim: und EHachim erzeucrte den Asor: und Asor erzeugte 
den Zadok: imd Zadok erzeugte den Achin: imd Achin erzeugte 
den Ehud: imd Ehud erzeu^fte den Eleasar: und Eleasar erzeuofte 
den Matthan; und Matthan nahm die Sabhrath, che Tochter des 
Pinehas, und erzeugte den Jakob und den Jonakir. Und Jakob 
nahm die Hadhbith. die Tochter des Eleasar. und erzeugte den 
Joseph, den Verlobten der Maria. Und Jonakir nahm die ^''') 
Dhia. welche ^^) Hanna ist. die Tochter des Pachod: imd sechzig 
Jalu'e, nachdem er sie genommen hatte, gebar sie die Maria, von 
welcher der Messias geboren wiu'de. 

Und weil Joseph der Sohn des Oheims der Maria war, so 
wurde sie durch das Vorherwissen Gottes, der wusste. dass Maria 
von den Juden verfolgt werden würde, dem Joseph, der ihres 
Oheims Sohn war. creseben. dass er auf sie aclite. Siehe nun, 
o Bruder Xemesius. wie von der Geschlechtsreilie der Xach- 
konimen Davids die Eltern der seeligeu Maria abstammten. 
Siehe, ich habe dich auf den Boden der Wahrlieit gestallt, auf 



56 Übersetzung. 

dem keiner von den Schriftstellern fussen konnte. Siehe, wie 
diese dreiundsechzig Stämme abgeleitet werden von Adam bis 
zur Geburt des Messias. Auch flu- die Juden ist es eine Freude, 
dass auch sie die Nachkommen der Stämme ihrer Väter finden. 
Siehe, o Brvider Nemesius, wie in den Tagen des Cyrus das Ende 
des fünften Jahrtausends ist. Und von Cyrus bis zimi Leiden 
unseres Erlösers sind fünfhundert Jahre, gemäss der Prophe- 
zeiung Daniels, der weissagte und sprach: „Nach zweiundsech- 
zig (!) Wochen wird der Messias getödet werden"; welche „Wochen" 
eben die fünfhundert Jahre sind. Siehe, hierdurch wird der 
Mund der Juden verschlossen. Weil sie sich erdreistet haben 
zu sagen: es sei der Messias bis jetzt noch nicht gekommen, 
haben sie eine von zwei Notwendigkeiten: entweder die Prophe- 
zeiung Daniel's anzunehmen oder sie nicht anzunehmen. Denn 
seme Prophezeiung hat sich erfüllt, und die Wochen sind vor- 
übergegangen, und der Messias ist getödet und die heilige Stadt 
von Vespasian zerstört worden. 

Siehe jetzt, o Liebhaber der (Heils-) Lehre, unser Bruder 
Nemesius, wie im zweiundvierzigsten (!) Jahre der Regierung des 
August US der Messias geboren wurde in Bethlehem in Juda, 
wie es im heihgen Evangelium geschrieben steht. Zwei Jahre 
aber, vor der Messias geboren wurde, erschien den Magern der 
Stern; sie sahen aber einen Stern am Firmament, welcher in 
einem helleren Lichte als alle (anderen) Sterne strahlte. Und 
in seiner Mitte war ein Mädchen, welches einen Knaben trug, 
und auf dessen Haupt war eine Krone gesetzt. Es war näm- 
lich eine Gewohnheit der früheren Könige und chaldäischen 
Mager, alle ihre Zustände aus den Sternbildern zu erforschen. 
Und als jene den Stern sahen, da gerieten sie in VerwuTung 
und Furcht, und ganz Persien ward aufgeregt. Und die Könige 
imd Mager und Chaldäer und Weisen Persiens waren in Be- 
stürzung und fürchteten sich sehr vor diesem Zeichen, das sie 
sahen, und sprachen: „Hat etwa der König von Niniveh ^^^) be- 
schlossen, zum Kriege mit dem Lande des Nimrod aufzustehen?" 
Eilends lasen die Mager und Clialdäer in ihren gelehrten Büchern, 
und durch die Kraft der Weisheit ihrer Schriften erreichten sie 
ihren Zweck und lernten und standen auf dem mächtigen Boden 
der Wahrheit. Denn in Wahrheit wurde das von den chaldä- 
ischen Magern gefunden, dass durch den Lauf derjenigen Sterne, 



Die Hager. 57 

welche sie Tierkreiszeiclien nannten, sie die Kraft der Thatsachen 
vorans erkannten, noch ehe dieselben eintraten. Und diese Er- 
kenntnis wird auch denen, die auf dem Meere fahren, zu teil, 
sodass sie, bevor ein Wirbelwind eintritt, oder ein Sturm sich 
gegen sie erhebt, aus dem Lauf der Sterne erkennen, dass eine 
Gefahr ^^^) gegen sie im Anzüge ist. So fanden auch diese 
Mager, als sie zusahen und in dem Orakel des Ninu-od lasen, 
in demselben, dass ein König m Juda geboren werden würde: 
und der ganze Weg der Heüsordnung des Messias wurde ihnen 
geoffenbart. Und sofort verliessen sie gemäss der Tradition, die sie 
durch die Überlieferung ihrer Väter erhalten hatten, den Osten 6^), 
stiegen hinauf zu den Bergen von Nod, welche an den Eingängen 
zum Osten von den Grenzen des Nordens her sind, und nahmen 
von dort Gold, Mp-rhen und Weihrauch. Und daraus magst 
du ersehen, o Bruder Xemesius, dass sie das ganze Amt der 
Heilsordmmg unseres Erlösers erkannten, nämlich aus jenen 
Opfern, die sie holten: das Gold für den König, die Mp-rhen füi- 
den Arzt und den Weihrauch für den Priester. Sie erfuhren, 
wer er sei, und erkannten, dass er ein König. Arzt und Priester 
sei. Denn*'^) als der Sohn des Königs von Seba ein kleiner 
Knabe war, da brachte ihn sein Vater zu einem Rabbi, und er 
lernte das Buch der Hebräer besser, als alle seine Geföhrten und 
Volksgenossen; und er sagte seinen Dienern, dass auch in allen 
Jubiläen-Btichern(?) geschrieben sei, der König werde in Bethlehem 
geboren werden *'^). Die folgenden aber sind diejenigen, welche 
dem König die Opfer darbrachten, Könige und Söhne von 
Königen: Hormizd von Makhözdi, der König von Persien, 
welcher ..König der Könige" genannt wurde und in Adh(n-gin. 
unten, wohnte: und Jazdegerd, der König von Sfibä. und Peröz. 
der König von Seba. welches im Osten liegt. Und als sie sich 
anschickten hinaufzusteigen, da wurde aufgeregt und in Unruhe 
versetzt das Reich der Riesen — und es war ein starkes Heer — . 
sowie auch alle Städte des Ostens vor ihnen in Aufregung ge- 
rieten. Und auch Jerusalem und Her ödes wurden erschreckt 
von ihnen, als sie hinaufstiegen ^9'): und er befahl ihnen und 
sprach zu ihnen: ..Ziehet hin in Frieden und forschet eifrig nach 
dem Kindhün, und wenn ihr es gefunden habt, so kommt luid 
zeiget es mir an, dass auch ich hingehe, es anznl)eten": t-r wai- 
aber heimlich voll List in seinem Herzen, und mit seiiifui Mimd" 



58 Übersetzung. 

erheuchelte er Verehrung. Es war aber eine grosse Aufregung 
in Juda, als die Mager hinaufkamen, wegen des Erlasses des 
Kaisers Augustus, der befahl, dass jeder Mann in seiner Heimat 
und seiner Vaterstadt sich schätzen lasse, und deshalb erschrak 
Herodes so sehr und sprach zu den Magern: „Ziehet hin und 
forschet nach ihm!" Sie aber wurden Mager genannt wegen 
der Tracht des Magertums, welche die Heidenkönige trugen, die, 
Avenn sie opferten und ihren G()ttern Opfer darbrachten, zwei 
Trachten anlegten, die des Königtums innen und die des Mager- 
tiuus aussen. So waren auch jene, als sie zum Messias hinauf- 
zogen, mit zwei Kleidern ausgerüstet, damit sie ihre Opfer 
brächten. Und als sie fortzogen von Jerusalem und von Herodes, 
<la erschien ihnen der Stern, welcher ihnen ein Wegweiser auf 
der Reise Avar, und sie freuten sich sehr. Und der Stern ging 
vor ihnen her, bis sie in eine Höhle hineingingen, und sahen 
das Kindlein in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. 
Und während sie hinaufgingen, da dachten sie auf dem Wege 
bei sich, sie würden, wenn sie dorthin gekommen wären, gross- 
artige Wunder schauen: die Gesetzesordnung und staatliche Ein- 
richtung einer Residenz. Denn sobald der König geboren sei, 
dünkte ihnen, würden sie im Lande Israel's einen königlichen Hof 
linden; und Lager von Gold, die ausgebreitet seien; und den 
König und Sohn eines Königs in Purpur gekleidet; und Heere 
und Heeresabteilungen, die dem König eilfertig dienten; und die 
Grossen des Hofes, die ihn durch Geschenke elu'ten; und die 
Speistafeln des Königs hergerichtet und Leckerbissen aufgetragen ; 
und Diener und Dienerinnen, die in Ehrfurcht aufwarteten. 
Dies bildeten sich die Mager ein, dass sie sehen würden; aber 
sie sahen es nicht, sondern ihr An])lick war lierrliclier als dies, 
als sie die Höhle betraten: sie sahen Joseph, welcher in Staunen 
dasass, und Maria, die in Verwunderung war; aber es war kein 
kostbares Lager für sie hingebreitet luid keine Tafel aufgestellt 
lind kein einziges deichen der königlichen Gewalt vorhanden. 
Und ol)wol sie all diese Niedrigkeit und Armut sahen, zweifelten 
sie doch nicht in ihrem Herzen, sondern näherten sich in Furcht» 
beteten ihn in Verehrung an und brachten ihm ihre Opfer dar: 
(lold. Myrrhen und Weihrauch. Und es ])etrübte Maria mid 
.l()se])h sehr, dass sie nichts hatten, um es ihnen vorzusetzen; 
aber die Mager nährten sich von ihrer Wejjzehrung. 



Die Mager. ,-)() 

Es war aber der Messias acht Tage alt, als die Mager ihm 
die Opfer darbrachten; in derselbigen Zeit aber, da Joseph den 
Messias beschnitt, empfing Maria die Opfer. Denn Joseph be- 
schnitt ihn in Wirklichkeit nach dem Gesetze. Aber er nannte 
es Beschneidung, während doch nichts von ihm weggeschnitten 
wurde. Denn wie ein Eisen, welches durch eine Feuerflamuie 
liindurchgeht und sie durchschneidet, dieselbe doch nicht schneidet, 
so wurde auch der Messias besclmitten, ohne dass etwas von ihm 
Aveggenommen wurde. Und als die Mager drei Tage bei ihm 
Avaren, da sahen sie die himniKschen Gewalten, Avelche beim 
Messias auf- vind niederstiegen, und hörten die Stimmen der Lob- 
preisung der Engel ^^^), welche lobsangen und riefen: ,. Heilig, 
heilig, heihg ist der Herr, der allmächtige Gott, von dessen Lob- 
preisung Himmel und Erde erfüllt sind!* Und sie Avaren in grosser 
Fiu'cht und glaubten in Wahrheit an den Messias und sprachen: 
.Dieser ist der König, der vom Himmel her abgekommen und 
Mensch geworden ist". Und es erAviderte Peröz und sprach zu 
ihnen: „Jetzt weiss ich, dass die Prophezeiung des Jesaias Avahr 
ist: denn als ich in der Schule der Hebräer war, da las ich im 
Jesaias und fand darin folgendes: . „denn uns ist ein Kind ge- 
boren, und ein Sohn ist uns gegeben, und sem Name wird ge- 
nannt: Wunderbar, Rat, Gott, Ewig-Held"". Und an einer anderen 
Stelle stehet geschrieben: .„Siehe, eine Jungfrau Avird scliAvanger 
Averden und einen Sohn gebären, und sein Name Avird Lumanuel 
genannt werden, das ist verdolmetschet: Gott mit uns"". Weil 
er aber Avie ein Mensch war, und die Engel vom Himmel zu ihm 
herniederstiegen, so ist er in Walu-heit der Herr der Engel und 
Menschen*. Und es glaubten die Mager alle und sprachen: „Dieser 
ist in Wahrheit Gott: denn es sind uns auf Erden schon oft 
Könige und Helden und Söhne von Helden geboren Avorden, aber 
nie hat man gehört, dass die Engel zu ihnen herniedergestiegen 
seien". Und alsbald standen sie alle avif und verehrten ihn als 
Herrn und Kiuiig des ganzen AVeltalls, und bereiteten ihre ^^'eg- 
zehrung und kehrten auf dem WüstenAvege wider ziu-iick in ihr 
Land. 

Und es gibt Menschen, Avelche darül)er streiten, avo der Messias 
war, als die Kinder ermordet Avurden. Es stehet aber geschriel>en. 
er sei im Lande Juda nicht gefunden Avorden. Deshalb ''•''•') zog 
er nämUch nacli Aegypten, damit erfüllet werde das Scliriftwort: 



60 Übersetzung. 

^Von Aegypten habe ich meinen Sohn gerufen **. Und wisse, als 
der Messias nach Aegypten gekonnuen war, da wurden alle Götzen 
daselbst niedergestreckt, fielen auf die Erde und wurden zerbrochen, 
auf dass sich erfüUete das Schriftwort: , Siehe, der Herr fulir auf 
schnellen Wolken und kam nach Aegypten, da erzitterten die 
Götzen Aegyptens vor ihm" ^^^). Und er kehrte nicht von Aegypten 
zurück, sondern bheb dort, bis Herodes gestorben war; und nach 
diesem herrschte sein Sohn Archelaus. Erinnere dich nun daran, 
o Bruder Nemesius, dass ich gesagt habe: dass alle Menschen, 
die dem Herodes Untertan waren, in einer Schätzung waren; und 
die wiirde in fünfzig Tagen zu Ende gefülu't. Bis diese Schätzung 
vollendet und untersiegelt war, und Herodes sie zugesiegelt und 
dem Augustus nach Rom geschickt hatte, wurde nach dem Messias 
von Herodes nicht nachgeforscht, und bis dahin die Kinder nicht 
ermordet, sondern wälu"end dieser Aufregung infolge der Schätzung 
wurde der Messias geboren. Und als vierzisf Tage nach seiner 
Geburt verflossen waren, und er zum Tempel des Herrn kam, 
und ilmi Simeon der Greis, der Sohn Josuabarjozadak's, trug, in 
dessen Tagen die Gefangenen von Babel heraufgezogen waren — 
er war nämHch fünflumdert Jahre alt, als er den Messias auf 
seinen Armen trug — : da sprach der Engel zu Josef: „Stehe 
auf, nimm dein Kind und seine Mutter und fliehe nach Aegypten!" 
Und als die Schätzung vorbei war, wurden die Juden entlassen, 
so dass jeder Mann in sein Land und nach seinem Wohnort 
zurückkehrte. Da forschte Herodes nach den Magern, und man 
sagte ihm: ,sie sind in ihr Land zurückgekehrt", Üa ergrimmte 
er sehr und schickte sofort Leute aus und Hess alle Kinder von 
Bethlehem und allen Dörfern in dessen U^mgebung umbringen. 
L^nd als er an den (Leichen der) Kleinen vorüberging, und man 
darunter den Johannes, den Sohn des Zacharias, nicht fand, 
sprach er: .Wahrlich, dessen Sohn wird über Israel herrschen": 
denn er hatte etwas von dem gehört, was dem Zacharias vom 
Engel gesagt worden war, als er ihm den Johannes verhiess. 
Und er schickte zu Zacharias und liess ihm sagen: , bringe mir 
Johannes!" Da sprach Zacharias: .Ich bin Priester vmd diene im 
Tempel des Herrn; ich weiss nicht, wo das Kind und seine Mutter 
ist". Und deshall) wurde Zacharias zwischen den Stufen luid dem 
Altar ermordet. Und Elisabeth nahm Johannes und ging in 
die Wüste. — Und Herodes ereilte sofort das götthche Strafgericht, 



Herodes. Q\ 

welches kein Erbarmen hatte, luid er verfiel''^) in Kranklieit: sein 
Atem wurde stinkend*"^), sein Körper wurde von Würmern zer- 
fressen, und er wurde in grosser Qual gepeinigt, bis die Menschen 
nicht mehr nahekommen konnten zu ihm wegen seines scheuss- 
liclien Geruches. Und in dieser bitteren Qual raste seine Seele 
zu äusserster Finsternis '^^^). Aber selbst noch in seinem Tode 
richtete er Adele zu Grunde, da er seinem Sohne Archelaus und 
seiner Schwester Salom befohlen hatte: «Sobald ich gestorben 
bin, sollen diejenigen, welche von mir eingesperrt sind, getödet 
werden". Er hatte nämlich aus jedem Hause eine Person ein- 
gesperrt und gesagt: „Ich weiss wol, dass die Juden über meinen 
Tod eine grosse Freude haben werden; damit sie sich nicht freuen, 
und ihr traurig seid und weinet, so sollen diejenigen, die von mir 
eingesperrt sind, getödet werden, damit sie mfolge meines Todes 
eine Trauer halten, ob sie es gleich nicht wollen*. Und sie taten, 
Avie er befohlen hatte: und als dies geschah, da war nicht ein 
einziges Haus in ganz Juda übrig, in dem nicht Trauer geherrscht 
hätte, wie dies zu Mose's Zeit^*'^) in Aegypten der Fall gewesen war. 

Und als Herodes gestorben Avar. und Joseph von seinem 
Tode gehört hatte, da kehrte er nach Gahläa zurück. Und als 
der Messias dreissig Jahre alt war. Avurde er von Johannes getauft. 
Johannes aber war sein ganzes Leben lang in der Wüste und 
nährte sich von der Wurzel, welche Kamüs genannt Avii'd, Avelches 
Avilder Honig ist^''^^. Und im zAvölften Jahre der Regierung des 
Tiberius litt der Messias. 

Erkenne nun und sieh, o Bruder Xemesius, dass in den Tagen 
des Jared, in seinem vierzigsten Jahre, das Ende des ersten Jahr- 
tausends Avar; und im sechshundertsten Jalire des Noah das Ende 
des zweiten Jahrtausends: und im Aderundsiebenzigsten Jahre des 
Regu das Ende des dritten Jalirtausends; und im sechsundzAvan- 
zigsten Jahre des Ehud '■*'') das Ende des A-ierten Jahrtausends: 
und im zAveiten Jahre des Cjrus das Ende des fünften Jahr- 
tausends ; und im fünfhundertsten Jahre des sechsten Jalirtausends 
htt der Messias in seiner Menschheit. Und Avisse auch, dass der 
Messias in Maria m Nazareth wohnte, und in Bethlehem geboren 
Avurde und in eine Krippe gelegt Avurde; und von Simeon im 
Tempel Salomo's getragen Avurde; und in Galiläa erzogen wurde: 
und von Maria Magdalena gesalbt wurde; und das Passah 
ass im Hause des Nikodemus, des Bruders von Joseph von 



62 Übersetzung. 

Rämthä; und im Hause des Hanau gefangen wurde; imd mit 
einem Rohr gehauen wurde im Hause des Kaiphas; und die 
Säule umklammerte und mit einer Geissei gepeitscht wurde im 
Prätorium des Pilatus. Und an einem Freitag, an einem Tage 
im Nisan, am vierzehnten des Monats, litt unser Erlöser. 

In der ersten Stunde des Freitags bildete Gott den Adam 
aus Staub ; und in der ersten Stunde des Freitags empfing der 
Messias Speichel von den Kindern Adam's. In der zweiten Stunde 
Freitags versammelten sich die wilden Tiere und Vieh und V(')gel 
bei Adam, und er gab ilmen Namen, während sie ihr Haupt vor 
ihm beugten: und in der zweiten Stunde Freitags scharten sich 
die Juden wider den Messias, indem ihre Zähne gegen ihn knirschten, 
nach dem Worte des frommen David: , grosse Farren haben mich 
umgeben; fette Ochsen haben mich umringet". In der dritten 
Stunde Freitags wurde die Krone der Glorie auf das Haupt Adam's 
gesetzt; und in der dritten Stunde Freitags wurde die Dornen- 
krone auf das Haupt des Messias gesetzt. Drei Stunden war 
Adam im Paradies, indem er in Glorie glänzte; und drei Stunden 
Avar der Messias im Richthause, indem er mit Geissein gepeitscht 
wurde. In der sechsten Stunde stieg Heva auf den Baum der 
Gebotesübertretung; und in der sechsten Stunde stieg der Messias 
an's Kreuz, den Baum des Lebens. In der sechsten Stunde gab 
Heva dem Adam die Fnicht der Bitterkeit des Todes; und hi 
tler sechsten Stunde gab die ungereclite Gemeinde dem Messias 
Essig und Galle. Drei Stunden war Adam unter dem Baume 
seiner Scham entblösst; und drei Stunden war der Messias am 
Starmu des Kreuzes nackend. Und von der rechten Seite Adam's 
ging Heva hervor, die Mutter, deren Kind sterbUch war; und von 
der rechten Seite des Messias ging die Taufe aus, die Mutter, 
ileren Kinder unsterblich sind. An einem Freitag sündigten Adam 
und Heva; und an einem Freitag wurde ihre Sünde vergeben. 
An einem Freitag starben Adam und Heva; und an einem Freitag 
lebten sie wider. An eineni Freitag bekam der Tod Gewalt über 
sie; und an einem Freitag wurden sie von seiner Herrschaft erlöst. 
An einem Freitag gingen Adam und Heva aus dem Paradies: 
und an einem Freitag stieg unser Herr ins Grab. An einem 
Freitag wurde die Scham Adam's und Heva's entblösst; und an 
t.nnem Freitag schickte der Messias aus und Hess sie bekleiden. 
An einem Freitag entblösste der Satan ihre Scham; mid an einem 



Christi Erlösungswerk. ^j;} 

Freitag entblösste der Messias den Satan und alle seine r-rewalteu 
lind machte sie otfenkundig zu Schanden '-•^ ■'). An einem P'reitag 
wurde die Türe des Paradieses geschlossen; und an einem Freitag 
wurde sie geöffnet, und ging liinein der Schacher. An einem 
Freitag wurde dem Kerub das zweischneidige Schwert gegeben, 
und an einem Freitag siegte der Messias durch den Speer "'^^^) 
und zerbrach die Schneide des Schwertes. An einem Freitag 
wurde Adam das Königtum. Priestertimi und Prophetentum ge- 
geben; und an einem Freitag wurde das König-, Priester- und 
Prophetentum den Juden genommen. In der neunten Stund»^ 
des Freitaofs stieg Adam hernieder zum flachen Laude von der 
Höhe des Paradieses; und Freitags in der neiinten Stunde stieg 
der Messias von der Hohe des Kreuzes hinab z\i den unteren 
Ortern der Erde, zu denen, die im Staub lagen. 

Und wisse: in allem ist der Messias Adam gleich geworden, 
wie es geschrieben .stehet. An jenem Orte, da Melchisedech als 
Priester dienete, wo Abraham seinen Sohn Isaak zur Opferung 
hinaufführte, dort wurde der Stamm des Kreuzes errichtet. 
Dieser Ort ist der ]\Iittelpinikt der Erde, und dort stossen die 
Vierteile zusammen. Denn als (Tott die Erde schuf, lief seine 
Kraft vor ihr her. und die Erde lief hinter dieser her: und d(jrt. 
auf Golgatha, blieb die Kraft Grottes stehen imd kam zur Kühe: 
und dort vereinigten sich die vier Enden der Welt: dieser selbige 
Ort bildet die Grenzen der Erde. Und als Sem den Leidmam 
Adam's liinaufl^rachte, da war derselbige Ort die Pforte der 
Erde: sie öffnete sich, und nachdem Sem und Melchisedech den 
Leichnam Adam's m den Mittelpmikt der Erde gelegt hatten, 
da liefen die vier Teile zusammen und lunschlossen Adam. L^nd 
sofort schlo.ss sich die Pforte wider, sodass keines der Kinder 
Adam's sie öffnen konnte. Lud als oberhalb von ihr das Kreuz 
des Mes.sias errichtet wurde, des*^^) Erlösers Adams und seiner 
Nachkommen ^'X da öffnete .sich die Türe des Ortes über Adam: 
und als oberhalb derselben der Kreuzesstamm eingerammt war. 
und der Messias durch den Speer den Sieg errang, da lief von 
seiner Seite Blut \md Wasser und floss hernieder in den Mund 
Adam's und bildete für ihn die Taufe, und er wurde dadurch 
getauft. 

Als aber die Juden den Messias an den Stamm des Kreuzes 
hefteten, da teilten sie seine Kleider unter einander luiter dem 



64 Übersetzung. 

Kreuze, wie es geschrieben steht. Es war aber sein Rock von 
Pur])i\r. der Gewandung eines Königs. Und als sie ihm das 
Königsgewand auszogen, erhiubte PiUitus den Juden nicht, dass 
sie ilim ein einfaches Gewand anzögen, sondern eben ein solches 
Königskleid, von Purpur oder von Scharlach. Aus diesem beiden 
ist ersichtlich, dass er ein König war. Denn kein anderer Mensch, 
sondern nur ein König darf in Purpur gekleidet werden. Es 
sagt aber einer der Evangelisten: „sie bekleideten ihn mit einem 
Obergewand von Purpur"; und dieses Wort ist wahr und sehr 
glaubwürdig. Und ein anderer sagte: „von Scharlach"; und 
(auch) er hat die Wahrheit verkündet. Das von Scharlach zeigt 
uns das Blut, und das von Purpur das Wasser; das, welches rot 
war, war wie Blut; und das von Purpur war blass wie Wasser. 
Das von Scharlach verkündet uns die fröhliche und unsterbliche 
Natur, das von Purpur aber die traurige und sterbliche der 
Menschheit. Beachte, o Bruder Nemesius, dass der Scharlach 
das Leben vei-sinnbildlicht. 

Es sprachen aber die Kundschafter zur Hure Rahab: „Du 
sollst das Seil von Scharlach zu dem Fenster heraushängen", 
von dem sie (nämlich) herabgestiegen waren, nachdem sie bei 
ihr freundlich aufgenommen worden waren ^^ ^). Das ist ein Vor- 
bild für die Seite unseres Herrn, des Messias, und das Seil von 
Scharlach für sein kostbares, lebenspendendes Blut. 

Und sie flochten eine Krone von den Stacheln der Dornen 
und setzten sie auf sein Haupt und zogen ihm königliche Kleider 
an, indem sie nicht wussten, was sie taten ^ ^"^). Und sie beugten 
die Kniee vmd beteten ihn an und sprachen mit ihrem Munde, 
ohne (dazu) gezwungen zu sein: „Gegrüsst seist du, der Juden 
König!" Siehe, o Bruder, auch in seinem Tode 2*^^) wurde nichts 
Königliches ihm vorenthalten. Und die Juden und Soldaten, 
die Bediensteten von Herodes und Pilatus stritten darüber, dass 
sie den Rock des Messias zerschnitten und luiter sich verteilten, 
da es sie alle nach der Schönheit seines Anblickes gelüstete. 
Und auch der Centurio, welcher das Kreuz bewachte, zeugete 
und sprach vor der ganzen Versammlung: „Wahrlich, dieser 
Mann ist der Sohn Gottes". Derselbe sagte zu ihnen: „Es er- 
lauben mir die Gesetze nicht, dass ich das königliche Gewand 
zerschneide; sondern werfet das Loos darüber, welchen es trifft!" 
Und als die Juden und Diener des Königs das Loos darüber 



Chiisti Erlösuügsweik. ß5 

warfen, da fiel es auf einen Soldaten, welcher ein Krieger des 
Pilatus war. Der Rock unseres Herrn aber war ungenäht, von 
oben an gewirket durch und durch. Und wenn da, wo er lag 
und aufbewahrt wiirde, ein Regenmangel eintrat, so trug man 
den Rock in's Freie, und in derselbigen Stunde, da man ihn gen 
Himmel emporhob, fiel ein starker Regen. Und auch derjenige, 
welcher ihn durch's Loos erhalten hatte, trug ihn, so oft die 
Saat Regen bedurfte, hmaus, und jener (der Rock) bewirkte dann 
das Wimder. Und er wurde ihm mit Gewalt von Pilatus ge- 
nommen -°^), und der schickte ihn dem König Tiberius. Dieser 
Rock versinnbildUcht uns den wahren Glauben, welchen alle 
Völker nicht zu spalten vermögen. 

Drei Ehi*engaben, wie es kostbarere nicht giebt, waren frülier 
den Juden geschenkt worden: das Königtiun mid das Priester- 
tum und das Prophetentum; das Prophetentum durch Mose, und 
das Priestertum durch Aaron und das Königtum durch David. 
Diese drei Gaben, von denen die Geschlechter und die Stämme 
der Kinder Israel Jahre lang^*^^) Gebrauch gemacht hatten, wur- 
den ilmen an einem Tage genommen, und sie wiuxlen der drei 
Dinge verlustig und ilmen entfremdet: dem Prophetentum durch 
das Kreuz und dem Priestertimi durch das Zerreissen des Rockes 
und dem Königtum durch die Dornenkrone. Auch der Geist 
der Versöhnung, welcher im Tempel im AUerheihgsten Avohnte, 
verhess sie und zog aus und zerriss den Vorhang des Heihgeu 
in zwei Stücke. Und auch das Passah floh imd ging von ihnen; 
denn sie feierten kein weiteres Passah mein*. Und wisset, o Brüder, 
als Pilatus sie zwingen wollte, in das Richthaus liineinzugehen, 
da sagten sie zu ihm: ,wir können nicht in das Prätori lun hin- 
eingehen, da wir noch kein Passah gegessen haben". 

Und als ihnen von Pilatus der Ausspruch zu teil geworden 
Avar in betreff des Todes unseres Herrn, da gingen sie eilends in 
das Heiligtimi und holten daraus die Bretter der Bundeslade imd 
machten davon das Kreuz für den Messias. Und \virklich, ilmen 
ziemte es, auf denselbigen Brettern, auf denen sie das Testament 
getragen hatten, auch den Herrn des Testamentes zu tragen! 
Von zwei Hölzern war das Kreuz des Messias, welche ein und 
dieselbe Höhe, Tiefe, Länge und Breite hatten. Und der Apostel 
Paulus hat sich selir bemüht, auf dass die Völker wüsst<?u, 
welches die Kraft des Kreuzes sei, das die Höhe, Tiefe, Länge 

Bezold, SchatzbOble; I. 3 



60 Übersetzung. 

und Breite der Erde enthalte. Und als sie den Messias, die 
Leuchte des Lichtes der ganzen Erde, erhöheten und auf den 
Leuchter des Kreuzes setzten, da erlosch und verdunkelte sich 
das Licht der Sonne, und verbreitete sich ein Schleier der Finster- 
nis über die ganze Erde. Drei Nägel waren in den Körper 
unseres Erlösers geheftet, zwei in seine Hände und einer in seine 
beiden Füsse. Und der Schacher waren zwei, einer zur Rechten 
inid einer zur Linken. 

Und man reichte ihm Essig und Galle in einem Schwämme, 
Durch den Essig, welchen sie ihm gaben, wurde ihnen ange- 
deutet, dass sich umgewandelt hatte ihr früherer Wille, und sie 
vom rechten Wege zur Schlechtigkeit sich abgewandt hatten: 
und durch die Galle die Bitterkeit der hartnäckigen Schlange, 
die in ihnen war. Und sie zeigten, dass zu ihm, welcher der 
gute Weinberg ist, von dem den herzerfreuenden Wein die Pro- 
pheten und Könige und Priester tranken, auch sie gehört hatten ^ ^^) ; 
aber weil sie schlechte Erben waren, so wollten sie nicht ar- 
beiten für den Weinberg meines Lieben, und anstatt der Trauben 
brachten sie Heerlinge hervor, und der Wein, den sie aus den 
Heerlingen pressten, war sauer. Und als sie den Erben ans 
Kreuz geschlagen hatten, mischten sie ihm von dieser Hefe, von 
ihrem schlechten Weine nnd gaben ihm, dass er trinke von dem 
Weine des Weingartens der Völker, aber er wollte nicht (sondern 
sprach): «von dem Weinstocke, den mein Vater aus Aegypten 
gebracht hat, gebt mir!" Es wusste der Messias, dass sich an 
ihnen erfüllen werde die Prophezeiung des Mose, welcher über 
sie prophezeit hatte und gesagt: „ihre Trauben sind bittere 
Trauben, und ihre Beeren sind Galle; ihr Gift ist Drachengift, 
und ihr Haupt das einer bösen Otter; solches vergeltet ihr dem 
Herrn." Siehe, o Bruder Nemesius, wie der fromme Mose mit 
dem Auge des Geistes voraussah, was dem Messias in Zukunft 
geschehen sollte: „solches vergeltet ihr dem Herrn". Der Wein- 
stock war ein Heerling, nämlich die Gemeinde der Kreuziger, 
und ihre Töchter waren die bitteren Traviben und ihre SiUme die 
bitteren Beeren; Kaiphas, ihr Haupt, die wütende Otter, und 
.sie alle schlecht und erfüllt mit dem Gifte des Satans, der der 
wilde Drache war. Anstatt des Wassers vom Felsen, der sie in 
der Wüste getränkt hatte, gaben sie ilmi Essig zu trinken, und 
anstatt Manna und Wachteln Galle. Sie i^aben es ihm aber 



Christi Eriösungsweik. 67 

nicht in einem Becher, dass er trinke, sondern in einem Schwamm, 
auf dass sie zeigten, dass von ihnen verschwunden war der Segen 
ihrer Väter. Dies aber bekundet folgendes: Wenn ein Gefass 
leer ist und kein Wein darin, so wäscht und reinigt man es 
mit einem Schwamm: so entleerte auch der Messias, als die Juden 
ihn gekreuzigt hatten, das Konigtinn und das Priestertum und 
das Prophetentiun und die Messianität und nahm sie von ihnen, 
und es blieben nur die Gefässe ihres Körpers ül)rig. die ])eraubt 
und leer waren. 

Und als das Gesetz und die Propheten erfüllet waren, und 
Adam gesandt ward und die Quelle des lebendigen Wassers sah, 
das zu seiner Erlösung herabgesandt ward, da siegle der Messias 
durch den Speer, und von seiner Seite Hefen Blut und Wasser 
herab. Aber sie waren nicht mit einander vermischt. Aus 
welchem Grunde kam aber das Blut vor dem Wasser heraus? 
Aus zwei Gründen: einmal, weil durch das Blut dem Adam 
Leben gegeben werden sollte, und dann, — nach dem Leben 
und der Auferstehung das Wasser zu seiner Taufe: und zweitens 
zeigte er durch das Blut, dass er unsterblich sei, inid durch das 
Wasser, dass er sterblich und Träger des Leidens sei. — In den 
Mund Adam's flössen herab das Blut und das Wasser, und es 
win-de Adam erlöset und zog an die Stola der Glorie. Und es 
sclirieb der Messias den Brief seiner Zurückfülirung mit seinem 
eigenen Blute und legte ihn in die Hände des Schachers-^')- 

Und als alles vollendet war, da wnirde der Gemeinde ein 
Scheidebrief geschrieben, und sie ward Verstössen und wurde 
Ijeraubt des Gewandes der Glorie; wie schon vorher von ihr 
David durch den heihgen Geist gesagt und prophezeit hatte: 
-bis zu den Hörnern des Altars, bis hierher werden fortgeführt 
werden die Feste der Juden". Bis zu den H()rnern des Altars, 
das heisst: bis zum Kreuze des Messins. nämlich: Von Adam zu 
Seth; und von Seth zu Enos; und von Enos zu Kenan uiul von 
Kenan zu Mahalaleel; und von Mahalaleel zu .lared: und von 
Jared zu Henoch; und von Henoch zu Methusalah: und von 
Methusalah zu Lamech: und von Lamech zu Noah; und von 
Xoah zu Sem: und von Sem zu Ari)hachsad: und von Arphachsad 
zu Salah; und von Salah zu Eber: und von Eber zu iVleg: und 
von Peleg zu Regu; und von Kegu zu Serug; und von Serug 
zuNahor: und von Nahor zu Tluirah; und von Tliarah zu Abraham: 



58 Übersetzung. 

und von Abraham zu Isaak: und von Isaak zu Jakob; und von 
Jakob zu Juda: und von Juda zu Perez. und von Perez zu Hez- 
ron; luid von Hezron zu Aram; und von Aram zu Aminadal); 
und von Aminadab zu Nahasson: und von Nahasson zu Salmon; 
und von Salmon zu Boas; und von Boas zu Obed; und von Obed 
zu Isai; und von Isai zu David; und von David zu Salomo; und 
von Salomo zu Rehabeam; und von Rehabeam zu Abia; und von 
Abia zu Assa; und von Assa zu Josaphat; und von Josaphat zu 
Joram; und von Joram zu Aliasia; und von Abasia zu Joas; 
imd von Joas zu Amazia; und von Amazia zu Usia; und von 
Usia zu Jotliam; und von Jotham zu Alias; und von Ahas zu 
Hiskia; und von Hiskia zu Manasse; und von Manasse zu Amon; 
und von Amon zu Josia: und von Josia zu Joahas; und von 
Joahas zu Jojakim; und von Jojakim zu Jojakin; und von Joja- 
kin zu Salatbiel; und von Salathiel zu Serubabel; und von Seru- 
babel zu Abiud; imd von Abiud zu Eliacliim; und von Eliacbim 
zur Asor; und von Asor zu Zadok; und von Zadok zu Acliin; und 
von Achin zu Ehud; und von Ehud zu Eleasar; und vonEleasar zu 
Matthan; und von Matthan zu Jakob und Jonakir; und von Jonakir 
zu Maria; imd von Maria zur Krippe; und von der Krippe zur Be- 
schneidung; und von der Beschneidung ziim Tempel; und vom 
Tempel nach AegTpten; und von Aegypten nach Galiläa; und von 
Galiläa nach Jerusalem; und von Jerusalem nach dem Jordan; und 
vom Jordan nach der Wüste; und von der Wüste nach Judäa; und 
von Judäa zur Prethgt; und von der Predigt zum Saale -'2); und 
vom Saal zum Passah; und vom Passah zum Richthaus; und 
vom Richthaus ans Kreuz; und vom Kreuz ins Grab; und vom 
Grab zum Saale'-'''): und vom Saal gen Himmel; und vom 
Himmel auf den Thron: sitzet zur Rechten seines Vaters. — 
Siehe, o Bruder Nemesius, wie die Geschlechter und Stänune 
abgeleitet werden: von Adam bis zu den Juden, und von den 
Juden widerum, vom einen zum anderen, bis zum Kreuzestod des 
Messias. Und von da an hörten die Feste der Juden auf, wie 
schon der fromme David von ihnen sagte: „Bindet die Feste mit 
Ketten bis zu den Hörnern des Altars". Die Ketten sind die 
Stämme, von denen einer an den andern anknüpft; und der Altar 
ist das Kreuz des Messias. Bis zum Kreuze des Messias werden 
die Feste der Juden herabgeführt im Priestertum und Königtum 
und Prophetentum und Passah. Vom Kreuzestod des Messias an 



Christi Erlösungswerk. 09 

aber sind sie alle von den Juden weggenommen worden, wie ich 
gesagt habe, und bei ihnen ist fernerhin kein König oder Prie.ster 
oder Prophet oder Passah mehr, wie von ihnen Daniel prophe- 
zeite: .Nach zweiundsechzig Wochen wird der Messias getödet 
und die heihge Stadt zerstört werden bis zum Ende des Streits'', 
d. h. bis in die Ewigkeit der Ewigkeiten. 

Und als das ganze Gesetz und die Propheten erfüllet waren, 
und der Messias am Kreuze hing, da gingen Joseph, der Bruder 
des Nikodemus und des Kaliopha zu Pilatus liinein — denn er 
trug den Siegelring des Pilatus: er war nämhch ein Ratsherr 
und hatte bei ihm grosse Redefreiheit — und bat um den Leich- 
nam unseres Erlösers. Da befahl jener , dass er ihm gegeben 
werde. Und als er den Leichnam fortgetragen hatte, da gebot 
Pilatus sogleich, dass ilmi auch der Garten gegeben werde, in 
welchem sich das Grab unseres Erlösers befand, welches Joseph 
gehörte und ihm auch durch Erbschaft gegeben war durch 
Pinehas, den Le^dten, den Vetter Joseph's. Auch Joseph war 
von Jerusalem: aber er war in Ramtha zum Ratsherrn geworden: 
und alle Briefe, welche während der ganzen Regierung des Pilatus 
geschrieben wurden, wurden mit dem Siegel, das Joseph hatte, 
gesiegelt. Und als er den Leichnam unseres Herrn vom Kreuze 
herabgenommen hatte, da hefen die Juden, nahmen das Kreuz 
und trugen es nach dem Tempel, weil es Bretter der Bundeslade 
waren. L nd Xikodemiis balsamirte den Leichnam unseres Herrn 
ein mit reinen und neuen Linnen, und Joseph wickelte ihn em 
und begrub ihn in einem neuen Grabe, welches für Josua-bar- 
nun gemacht war, damit er darinnen begraben werde. AN'eil 
dieser (aber) mit dem Auge des Geistes sah. und ihm der Weg 
der Heilsordnung des Messias vorschwebte, nalmi er den Stein, 
der mit den Kindern Israels in der Wüste gewandelt war. und 
legte ihn vor die Türe des Grabes, und deshalb wurde er nicht 
darin begraben. Und als Joseph und Xikodemus und Kaliopha 
den Mes.sias begraben hatten, legten sie diesen Stein vor die Türe 
des Begräbnishauses. Und es gingen die Hohenjiriester mit dem 
Gefolge des Pilatus hinaus und drückten Siegel oben auf das 
Grab und den Stein. Und jetzt, o Bruder Nemesius, staune und 
preise Gott, dass alle Riemen des Geflechtes (V) 2*"*) des Messias 
sich anschliesseu an die Bretter der Lade des Gottes-Dienstes und 
an die Hülle(y~) des lleiligtunu's der Vers(»hining. Diese war es. von 



70 Übersetzung. 

der Gott dein Mose geboten hatte, er solle einen Brustschild '^ '••) des 
Gerichtes und des Friedens machen; des Gerichtes für die Juden, 
welche ihn gekreuzigt haben und des Friedens für die Völker, 
welche an ilni glauben. — Sein Kreuz war vom Holze des Heihg- 
tumes, und sein Grab Avar neu, indem es für den Tod des Josua- 
])ar-nun bestimmt war, und der Fels, der der Messias ist, hatte, 
als er in der Wüste war, sechshunderttausend Leuten Wasser 
gespendet; und jetzt ist er Altar und gibt allen Menschen Leben. 
Und dieses Wort des Apostels, dass dieser Fels der Messias war, ist 
wahr imd sehr glaubwürdig. Jose])h aber war zum Ratsherrn 
in Ramtha ernannt, und Nikodemus in Jerusalem zum Lehrer des 
<jesetzes, und Kaliopha in 'Ama os zum Schriftsteller der Hebräer; 
Nikodemus aber bereitete für ihn (den Messias) in dem Saale alles, 
was nötig war zum Passah; imd Joseph wickelte ihn ein und 
begrub ihn in seinem Erbe; und Kaliopha nahm ihn in sein Haus 
auf. Und als er vom Todenreich auferstanden war, waren ihm 
diese wie Brüder der Wahrheit und Lauterkeit. 

Und als ihn Joseph vom Krei;ze abnahm, nahm er (auch) 
die Schrift, welche oben an seinem Haupte, nämlich oben am 
Kreuze des Messias, ausgedehnt war, weil sie von Pilatus ge- 
schrieben war auf griechisch, lateinisch und hebräisch. Und 
warum schrieb Pilatus kein Wort Syrisch darauf? Deshalb, weil 
die Syrer keinen Anteil hatten an dem Blute des Messias, und 
Pilatus ein weiser und wahrheitsliebender Mann war. Er wollte 
nicht eine Lüge schreiben, wie ungerechte Richter tun, sondern 
er tat, wie es geschrieben stehet im Gesetze des Mose: „die, so 
die Gerechten verdammen, (....)"; nach ihrem Namen als Mörder 
Gottes sollten eben sie zuerst daselbst Hand an ihn legen. 

Und Pilatus schrieb es und heftete es oberhalb von ihm 
(dem Messias) auf: den getödet haben Herodes, der Grieche, und 
Kaiphas. der Jude, und Pilatus der Riuuer. Die Syrer aber 
haben keinen Anteil an seinem Tode; dafür ist Ab gar, der König 
von Edessa, Zeuge, der nach Jerusalem beraufziehen wollte und 
es zerstören, darum dass die Juden den Messias gekreuzigt hatten. 

Die Niederfahrt des Messias aber zur Unterwelt war nicht 
eitel, sondern die Ursache einer Menge von Woltaten für unser 
(jeschlecht. Seine Niederfahrt zu den unteren Ortern der Erde löste 
des Todes Herrschaft auf und verkündigte den in Staub daliegen- 
den die Auferstehung und spendete Vergebung denen, die ohne 



Christi Erlösimgswerk. 71 

Gesetz gesündigt hatten, und zerstcirte den Sclieol und tödete die 
Sünde und beschämte den Satan und betrübte die Teufel und 
schaffte die Opfer- und Brandopferhöhen ab und bereitete Adam 
die Rückkehr und vereitelte die Feste der Juden. 

Und als er auferstand aus dem Grabe am dritten Tage, er- 
schien er Kepha und Johannes. Und als der Messias im Grabe 
war, und die Wächter iim das Grab herumsassen, da fasste Simon 
Kepha in seinem Herzen den Entschluss, dass er den Wächtern 
Wein zu trinken gebe^i^). und sie trunken würden und einschhe- 
fen, und er dann aufstehe, das Grab öffne und daraus den Leich- 
nam des Messias hole, ohne aber die Siegel des Grabes zu verletzen, 
damit die Juden nicht sagten: „seine Jünger haben ihn gestohlen". 
Und als die Wächter assen und tranken, auferstand der Messias 
und zeigte sich Kepha, der in Walirheit glaubte, dass er der 
Messias sei, der Herr des Himmels und der Erden; und Kepha 
näherte sich dem Grabe nicht. Und auch darnach erschien er 
den Wächtern offenbar, und ging zu seinen Jüngern in den Saal, 
da berührte Thomas ihn; und er erschien ihnen (auch) am Meere. 
Und dafür, dass ihn Simon Kepha drei mal verleugnet hatte vor 
den Juden, bekannte er ihn drei mal vor den Jüngern. Und er 
übergab und überantwortete ihm in seine Hände seine ganze 
Heerde. indem er vor seinen Jüngern zu ihm sprach: .Weide 
mir du meine Lämmer und meine Schafe und meine Lämmer!" 
das smd: die Männer, Weiber und Kinder. Und vierzig Tage 
nach seiner Auferstehung übertrug er den Aposteln die Hand- 
auflegung der Priesterschaft und fuhr gen Himmel und setzte 
sich zur Rechten seines Vaters. 

Und es versammelten sich die Apostel und stiegen hinauf 
in den Saal mit Maria, der heihgen Jungfrau. Und Simon Kepha 
taufte Maria, und es nalmi sie zu sich Johannes, der Jüngling. 
Und sie beschlossen ein Fasten, bis sie empfingen den Geist, den 
Parakleten, an Pfingsten alle ni gleicher Weise, da sie ver- 
sammelt waren. Und es wurden ihnen Zungen ausgeteilt, und jeder 
von ihnen ging hin und lehrte das Volk, dessen Sprache er em- 
pfangen hatte, dass kein Streit unter ihnen war bis in Ewigkeit. 
Ende der Schrift dieses Buches von der Ordnung der Ab- 
leitung der Stämme von Adam bis auf den Messias, welches 
, Schatzhöhle- genannt wird ■'"')• Und Gott sei Eluv in Ewigkeit; 
Amen! 2^') 



Anmerkungen. 



1) Dieser Zusatz fehlt in S, findet sich dort aber am Schhisse der 
Schrift zugefügt. — 2) Diese Worte fehlen in S. — 3) S: „von den hei- 
ligen Personen der gepriesenen und heiligen . . .". — 4) A: ]2)v V ia 1 ;, was 
HöRNiNG richtig durch „Lebenshauch" widergibt. — 5) Im Texte ein 
mir unverständliches Wort; A: .OA^^-kS?», S: .a^Lso]?, Clem. Aeth. : 

Hri""**' J^C'U^'i •• — <)) S: „warme und kalte", auf die „Durchgänge" 
bezogen. Zu dem vorausgehenden „nicht festsitzend und festgegründet" 
(]M-DÄJbc |3o lii-c2^Ai»o {]) fügt S noch: ]Z£^s^ |3o d. i. axataaxsia- 

OTOc. — 7) Hierzu gibt A noch eine Randbemerkung: „der Sonnenkugel 
aus Feuer hat der Schöpfer den Lauf gewiesen und sie mit Licht erfüllt, 
und die Mondkugel und die Sterne hat Gott aus Wasser und Luft ge- 
bildet und mit Licht erfüllt". — 8) A liest hier: „und es brachte hervor 
alle die verschiedenartig aussehenden Arten, die sich regen und fliegen 
und sich im Wasser bewegen"; doch ist entschieden die Lesart von S 
vorzuziehen; auch Clem. Aeth. liest 'J"/'l''- — '^) Die letzten Worte fin- 
den sich nur in S. — 10) Fehlt in S. — 11) S noch: „Ruhe, darum dass 
an demselben Gott von allen seinen Werken, die er gemacht hatte, ge- 
ruhet hat". — 12) Nämlich die der Dreieinigkeit mit dem Ausdruck: 
unserem Bilde"; Clem. Aeth.: fl>jR.n,A" ■• MM.h'flrh.C- h'(\' 

Otfi [! 1: fl] A%9"/iA.V""- — 13) Statt der folgenden Sätze hat S nur: 
„sahen die Rechte Gottes, wie sie Staub von der Erde nahm, d.h. von 
den vier Elementen ....". — 14) Dieser Satz, der im wesentlichen das- 
selbe enthält, was im „Hexaemeron" des Pseudo-Epiphanius (ed. Trumpp, 
S. 41 f.) ausführlicher erzählt wird, fehlt in S. — 1.5) Statt U^o^ ist gewiss 
auch in A Ij^q-a. zu lesen; der Rest des Satzes fehlt in S. — 16) Zusatz 

von A. — 17) Fehlt in S. — 18) Fehlt in S. — 19) Zusatz von A. — 
20) Dieser Gedanke fehlt in S, welches bietet: „. . . . hörten die Stimme 
Gottes, welcher sprach: alles Gemachte und Geschaffene soll dir dienen 



Anmerkungen. 73 

und dir aUein eigen sein . . . .". — 21) S: „was unter dem Himmel ist"; 
der nächste Satz fehlt. — 22) S statt: „Haupt dieser unteren Ordnung": 
„als die rebellische Ordnung, d. h. eine von den Ordnungen der Geister- 
wesen ....". — 23) S: „und sie wurden ihrer Glorie beraubt". — 24) Dieser 
Zusatz fehlt in S. — 25) S: „ward Adam nicht gehindert, hinaufzustei- 
gen . . .". — 26) S: „in grosser Ehre". — 27) S: „und alle oberen Mächte". 
— 28) S: „linken". — 29) Dieser Zusatz fehlt in S. — 30) Besser S: „damit 
er in Ehren diene, wie der Priester in der heiligen Kirche". — 31) Diese 
Worte sind bei A am Rande nachgetragen. Der Zusammenhang und die 
Lesart von S machen es jedoch wahrscheinhch, dass der erste Teil: „und 
Gott Hess .... wohnen" ein späterer Zusatz ist. — 32) Fehlt in S. — 
33) Eine Randglosse in A belehrt uns: „ein Vogel, der eine Sprache lernt, 
wird Papagei (ul^üc) genannt". — 34) Hier hat S noch einen weiteren 

Zusatz: ..auch die Tiere, welche die Fertigkeiten von Sprachen erlernen. 

neigen ihre Ohren und hören die Worte ", welcher aber nicht gut 

hereinpasst. — 3.5) Statt des letzten Satzes folgen in S die Worte: „da 

sah sie ihr Bild in diesem Spiegel (?, Phantasmon ? IZsJjaJM, var. : 
l^^oj^J'!), welchen er hergerichtet hatte, und er redete mit ihr in über- 
redender Weise, und weil ihre Natur schwach war, so glaubte sie alleis, 
was er sagte. Als sie seine Stimme hörte, lief .sie und kam zu ihm; und 
er sprach zu ihr : weshalb enthaltet ihr euch von der Frucht dieses reizen- 
den Baumes, der in der ]\ritte des Paradieses gepflanzt ist? Sie sprach 
zu ihm: deshalb, weil in ihm der Tod ist. Er antwortete ihr: Wenn ihr 
von diesem Baume esset, so werdet ihr neue Augen bekommen und rings 
umher (j>,..Mli.) sehen; und zweitens: deshalb hält euch Gott von dem 

Baume zurück, damit ihr nicht Götter, wie er, werdet". — Dass Heva 
ihr eigenes Bild sah, als sie der Satan rief, und sie zu ihm kam, erzählt 

auch Clem. Aeth.: fllÄfl>-'J: üft*^-' flJ'f-^^m'H* •• ''li\>Ü'- (ßCh 

f^; )\9"flf{' ]l,hV'- — 36) S noch: .,in welchem der mordende Tod 
war". — 37) S: verbarg sich, nämlich in den Zweigen und Blättern, unter 
einem anderen Baume". — 38) S nur: ..es machte ihnen Gott Kl^-ider von 

Fell"; ci. Aeth.: fli^Arir^ö»-- ?l^u.^•nrh,^:■ ^v^- *nöft-- - 

39) S noch: „darüber, dass du nach der Entscheidung des Gerichtes aus 
dem Paradies herausgehen musstest". — 40) Cl. Aeth.: „die Maria heisst" 

i?'f{-i\tl- /*',-»: h9^?:'i''1^: h'i'i'- {l'n- '^C,e5P.\-41)Ckm 

Aeth WhlH- >x1]l,h'(\ihA:- (\hf,9'' i d: tf»- : Vf-A"" HJ?- 

•lhAl7/*'-- AVf'AY.«. — 42) Hier bietet A noch den Zusatz: ^i:^?-^-ii 
UfcC^? , S: X^z'i^ ^ic'-) fl\.^^ \ im Clem. Aeth. fehlt der Zu.-iatz, dagegen 
gibt letzteres den Namen des Berges an. auf dem .\dani und H^va von 



74 Aninerkuugen. 

nun an wohnttn: ^'AC-' ^H-tl'- H/l*"»'-' '^TCP*'}' welcher offen- 
bar im Zusiunmenhange mit jenem .aiÄ?j4~o steht. — 43) Clem. Aeth.: 

ÄV*7A' 'J'Ä.'h^-' ?IÖ»*'}'|J«. — 44) Über die Namen der Zwillings- 
schwestern Cain"s und Habel's s. DlLLMANN, „das christliche Adamhuch 
des Morgenlandes", S. 139, Anm. 52; sowie auch Trumim', TÄ'A' 
i\^9"'' ^- 80. Anm. 9 f. und S. S3. Anm. .5. — 4.5) In S wird von Adam 
nichts erwähnt. — 46) Clem. Aeth. gibt ausdrücklich an, dass (lott den 
Cain und sein Weib von dem heiligen Berge herabtrieb (flJKfl'"^A' 

47) S: „da der Sohn, der Messias dereinst am Kreuze leiden sollte". — 
4S) Dieser letzte Satz findet sich auch wider im Clem. Aeth. fol. 12», a. E., 
wo übrigens hier der Text bedeutend in Unordnung geraten ist; vgl. 
Dillmann, „Bericht über das äthioimche Buch Clementinischer Schriften" 
in den „Nachr. d. G. d. W. zu Göttingen", 1858, Nr. 17, S. 186. — 49) Hier 
steht am Eande in A als Überschrift: „Dienst des Seth", nämlich vor Gott; 
1 In A Vi 4 Z wird hier durchwegs in dieser prägnanten Bedeutung gebraucht. 

— 50) S: „drei". — 51) Fehlt in S. — 52) Wir haben hier die Lesarten 
von S vorgezogen. — 53) Überschrift am Rande von A: „Dienst des Enos". 

— 54) Der letzte Satz fehlt in S. — 55) S: „und sprach zu ihm: siehe, 
mein Sohn Kenan, sei du der Leiter der Söhne deines Volkes und leite 
sie in Reinheit und Heiligkeit und entferne dich dein ganzes Leihen lang 
nicht von dem Leichnam Adam's!" — 56) Überschrift in A: ,.Dienst des 
Kenan'". — 57) Hier beginnt die zweite Londoner Handschrift (British 
Mus., Add. MSS. 7199), welche wir mit B bezeichnen. — 58) B: „dreissig- 
sten". S: „dreiunddreissigsten"; für die Zahlen, welche in A, B, S und 
Clem. Aeth. oft stark differiren, müssen wir in der Folge auf den Text 
verweisen. — 59) Überschrift in A: ,.Dienst des Mahalaleel". — 60) Dieser 
Zusatz von A fehlt in B und S. — 61) Überschrift in A: „Dienst des 
Jared". — 62) Hierzu am Rande von A die Bemerkung: „der Jubal des 
Citherspiels, d.h. des Saitenspiels'-. — 63) Statt dessen lesen B und S: 
„und wenn man auf den Cithern spielte, so sangen die Dämonen daraus 
hervor". — 64) S noch: „und Weiber, welche hinter den Männern her- 
wieherten". — (i.5) Fehlt in B und S. — »i6) A noch: „sie rasten unter 
teuflischem Lachen". — 67) B und S noch: „wegen des Lärms im Lager 
der Kinder Cain's". — 68) S: „und nachdem sie sich verunreinigt hatten, 
blieben sie im Lager der Kinder Cain's. des Mörders". — 69) Von hier ali 
fehlen in B mehrere Blätter. — 70) Die Zahlonangaljen differiren hier alle 
in A und S; letzteres hat noch den Zusatz: ,,und er schied in grosser Trauer 
aus dieser Welt, Tränen in seinen Augen und Betrübnis in seinem Her- 
zen". — 71) Überschrift am Rande von A: „Dienst des Henoch". — 72) „auf 
dem Berg der Triumphe" fehlt in S; Renan (a. a. 0., S. 468) schlägt 
vor, statt h "T ^ vielmehr I-^-Vj zu lesen, und übersetzt demgemäss: 



Anmerkungen. 75 

,.montagne des illustres"; aber auch der ihm vorliegende. TiLLiiKKo'.sche 
Text bietet: U-«^- — 73) S: „die Haikal-Nämosä"; der syrische 
Ürspinang dieser Namen ist beachtenswert. — 74) Überschrift am Rande 
in A: „Vorbereitung zur Arche". — 75) Hier fügt S ein: ..Und in dt-m 
Jahre, in welchem Noah in die Arche ging, war das Ende des zweiten 
Jahrtausends, welches, wie uns die LXX gelehrten Schriftsteller überliefert 
haben, von Adam bis zur Sintflut währte"; auch B wird diesen Satz hier 
eingeschoben haben, vgl. unten Anm. 85. — 70) —^li^^i c,.l^Z) .caulicc 

IZai V A? ]-j-£il^; nach dem äth. Adambuch scheint es. als ob nach 
iZaiSnA. etwas ausgefallen wäre (Trumpf, a. a. 0.. S. 124. Z. 23): 

HM"**^' iCrt.^'- im Clem. Aeth. wird diese Geschichte erst 
nach dem Befehle des Methusalah erzählt. — 77) S: „die drei Maasse 
Mehl m Vi r .) , welche unserem Vater Adam geschenkt wurden". — 78) 

A: „und er (nämlich Gott) wird sie nicht sein lassen" (^ü^ JJ); 

die Lesart von S (oc-*, }J) ist jedoch vorzuziehen, vgl. S. 33, Z. 2 f. — 

79) Man könnte hier an eine Ver-schreibung von )-tA£|^ denken; indessen 
lesen beide Hdss. U*Jf^- und dieselbe Lesart liegt auch dem Clem. Aeth. 
(fol. 211^) zu Grunde: ai'h9"^'*lO (DT^WivtlO^'- 'hT^^f\'['- ÖJC*' 

flihcn,' flid^V- HOJÄÄ: hTay-h'l-- -?>>• © ■ hiuo fl>- 

80) Hier beginnt B Avider. — Sl) S: .,indem die Tränen seiner Augen 
flössen, und sein Herz erfüllt war von Betrübnis und gro.ssem Leide". — 
82) B undS: ,.Und es trug Noah den Leichnam Adam's, und Sem trug die 

Opfergaben: Gold. Myrrhen und Weihrauch". Clem. Aeth.: rD?ijr"Tf: 

'i^h- S"'^- /".-JH-- ^h(\'y^ M9^- (Dr'jnra»". Mi^ti^ao-. 

HHII.^irö»-: (D-tll-: f-n-V- (OP/J rt^lT: ^COV' H^C^»: (D 
PO \\T' hCft.: a^PO 9&J\" (>^>: - 83) Anoch: und zogen 
an die Traurigkeit ". S4) lai^l? ^r\-\ k\f'^, dasheisst: die ihr für euch 
selber keiner Fürbitte bedürfet; im Cl. Aeth. fehlt dieser Zusatz; im äth. 
Adambuch (Trumpp, S. 120. Z. 20) steht analog damit: ll^\\'Y'^^'' 
'\ff^\^'' — S5) Wir haben hier in der Übersetzung die Losart von A 
widergegeben. S (und B). welche den Gedanken schon weiter oben zum 
Ausdruck Itrachten (vgl. Anm. 75). lesen: ,.an einem Mittwoch, im ^fonat 
Ijar, ging Noah in die Arche, und am vierzehnten, einem Freitag, gingen . . . .". 
— 86) Überschrift am Rande in A: ..Noah betritt die Arche". — 87) A: 
„Könige und Richter. Reiche und Arme. Mächtige und Schwache und 
Bettler"; das Clem. Aeth. gibt die ganze Krzilhlung viel kürzer. — 88) B 



76 Anmerkungen. 

und S: „vierzehnten". — 89) B und S: „eamint dem Vieh und Gewünii 
der Erde und den Vögeln des Himmels". — 90) B noch: „und Noah er- 
kannte, dass das Wasser auf der Erde weniger geworden sei, und er 
wartete widerum sieben weitere Tage, und schickte die Taube aus, da 
kehrte sie nicht mehr zu ihm zurück". — 91) B und S noch; „da er an 
den Wein nicht gewöhnt war". — 92) B und S kürzer: ,,und als Noah 
von seinem Wein(-Rausche) ei-wachte, da wusste er ". — 93) Wört- 
lich: ..Aber als er . . . .'• (,.s }3j); die Ellipse, welche bei iJ] nichts be- 
fremdendes hat, ist zu ergänzen: ,, deshalb wäre er auch nicht verflucht 
worden; aber ". — 94) A noch: ..und die Inder'; Cl. Aeth. : ?|A"' 

Ä,'Vp-Ä"JPfl>-.P'>- HÄA.J'"- ^Pll'a»'-'. - 95) A: „alle Tage seines 
Lebens". — 9(i) Cp.«-*«.^]? (S; jJäiaJ.^ ,^j) j^icoäxi ^VZ? |Za_*f-.» 

(B: |.jfcc) ^ejS r-^^ (S: f^^Z]^). — 97) B und S: „aber über ihn (den 

Samen) wurde Strafe verhängt wegen der unverständigen Handlung Ca- 
naan's, sodass sie sogar der Knechte Knechte wurden". Die ganze folgende 
Erklärung des Ausdruckes ]f£^^ ^,.iik fehlt in B, S und Cl. Aeth. {(D^\\ 

ID-i- •/Pi^y. (D^,{t [! 1.: rtl *W»P.: h'l-QC'iUr O^"- tiM-üC-l'-^) - 

9S) Hier beginnt wider eine Lücke in B. — 99) Fehlt in S. — 100) Statt 
dieser ganzen Beschreibung, die unten widei-kehrt , erzählt das Cl. Aeth. 
nur: „Und dort wird die Kraft Gottes erscheinen; denn die vier Enden 
(wörtlich: Winkel) der Welt sind (dort) eins geworden" ((OnUP- ^M' 

CK- ^f^ti' ?i*7if.K'nrh.c;- Txht^- ö^iön^ß"' A^/Ar- y-hat-i- 

b^löti'i'l"")- — 101) Nach dem Cl. Aeth. stand sie auch auf den (ic- 
.-etzcstalehi, welche Mose von Gott erhielt (also im .Jubiläenbuch): CB'II 

y,*Pjh-- A?i*'ill.^'flrli.(I'; vgl. H. Ronsoh, „das Buch der Jnhilüm", 
S. 342 und Ainii. 2. 102) Cl. Aeth.: \\an: ^ f.'] ?»9"C-- ÖefD- (DVd» 

y-l". fll<^.flJ-l^'|': HÜfiiD: Uf«- 103) S: ..Lamech"; Glosse am 

Rande von A: ,, Malach, das ist Malah, der Bruder des Salah, Sohn des 
Arphachsad"; im Cl. Aeth. (fol. 29'') hcissen die Eltern des Melchisedech : 
^hiit^i und V'^^i,^'- -- I<^-1) Hier beginnt B wider. — 10.5) Hier hat 
das Cl. Aeth. die interessante Übertragung: (Dh^i,: (= ^•^.O A<»»*: 
Afl>-?1'|:: aoiyi: A-m^#.P-- mVl'iy'Uh |! lies: ^(;^"7.lM: W" 

A«««»-: tivun' nY.A- hhf^- niif- ^«-»no-- w-a-: vt^i-- 

(nämlich: /{Mn.h'tlduO}-' Das Wort tiun^iS»' ^l-'^^ i^'l^ bis jetzt 
nicht zu erklären vermag (Verstümmelung aus A.'f'A'PC^Av A.'f'ft/Il 



Anmerkungen. 77 

(^tl' clt's bil)l. Textes?), ward wohl durch den arabischen Text der römi- 
schen Handschrift aufgehellt werden. — lOß) B und S: ,.vierhundertund- 
dreissig". — 107) Bei dieser ganzen Erzählung ist der Text des Clem. 
Aeth. vollständig in Unordnung geraten; die Tübinger Hands. liest: 

ahn- rhrtfl»" >rfl^^- y-'PahaO". nf*^V- 7x*l\l.h'(\,hX'- y-'l'U' 
94-' d^liü' fbCfl CO '!"" Unter den \bna J^ des syr. Textes sind 
otfenbar alle Nichtchristen verstanden, und deshallj auch die Hebräer auf- 
geführt, obwohl ihre Schrift von der rechten zur linken läuft. — 108) Rand- 
bemerkung in A; „die Trennung der Sprachen geschah in der Nacht". 
— 109) Statt dieser Aufzählung der Kinder Ham's haben B und S fol- 
gende: ,.und die Kinder Ham's sind siebenunddreissig Völker und Reiche: 
die AegyjDter und die Mj^sier (iÄieala:) und die Kuschiten und die Inder 
und die Kappadocier (j^?s.ax) und die Philister und die Hethiter und 
die Jebusiter und die Amoriter und die Gergesiter und die Hiviter und 
die Arkiter: dies alles sind Kinder des Hani". — 110) ■ *-i« ^iN 1,2^ ^ui 

([] fehlt in S) [i-i^J,^ J:i^'i2.^^j ?=.3? ]')s4 ^] U^f^ -^^^zi^Z 
\.^^f^ (S: t\~° Ar;? , A: .kl^a.a^o) »St^a^o I^j,.!^ )^,^c 
l'.i:,^o (S: JBQJiJua^, A: JüsJc^aJuai) aoä-»i4.r.^ _i£ (S: U-^'i) 
^ ^^iiV. >a^ ^^.- (S: ^t^r^:^) v^'r^^ (feWt in A) 
B: y^'irtm??!) ^joc-sA^'j^J. ) Vit\ (fehlt in B, S: UtJ,.:aa^) l_»»Jfic ^äj^ 
: Ur^ ^ (S: -^iioLc»??, - Gl. Aeth.: ?ifth: (ItlxC J •• ITK'A 

d^Tf'; die äthiopischen und auch die syrischen Namen sind hier zum Teil 
ebenso „gründlich verdorben", wie im Adambuch. — 111) Der schon von 
Dillmann (a. a. 0., S. 142, Anm. 123) erwähnte Name fi*tl'}i 9"fl 
ft\' des Clem. Aeth. entspricht dem syrischen: j^a-o"! ^m*w; es scheint 
deshalb 9**fiih' irgend ein verstümmeltes Wort für einen Handwerker 
zu sein, wie auch das äth. Adanibuch (Trumpp, a. a. 0., S. 144, Z. 21) 
den Zusatz l*»*J/V,' „der Bildner- hat. — 112) Wir sind hier S und B 
gefolgt, da A keinen guten Sinn gibt; im Clem. Aeth. heisst der König 

von Aegypten V'C^C' (d. i.: „Pharao-, )y-^>^ = i^j-^r*)' ""^^ der Kö- 
nig CJT-/^-") von Seba (ft-fl:), der auch Ophir (^la^•«fcC•^ <ir. ^ in ^■ 
verlesen!) erbaut, iLC^fl'- Vermutlich schrieb der Syrer ursprünglich 
-o9as| (statt .c^n=t\), das sich zu j-kso] verhält wie unten, S. 37, Z. 14 tt'.. 
lilxo zu )_i?alikj und .cSas zu ,:--rS. Späterhin herrschen auch nach 
Gl. in rt*fl: Weiber. — 113) A: JUljj-i»:^ mit der Randglosse: 31 



78 Amuei-kungen. 

Mj-.^^ c] i-|?c^; B: :-Ur^- «: Ii-Ji-'^; Cl. Aetli.: KflA*-' 
fflhU-S-'- 114) Im Cl. Aeth. heisst der Mann /ift: und der Ort ^^Ä' 

£-.'^'i' . das ätb. Adambuch (Tkumpi-, a. a. 0., S. 147, Z. 16) hat dafür 
A^*^n'i'\ gemeint ist wohl ^mLwL^ (syr. .|jo|j»); s. Abulfida, ed. 
Fleischer, S. 76 und NOldeke, „Geschichte der Perser nnd Araber 
zur Zeit der Sasaniden", S. 4. — 115) A und S: wffl^y '';>J^ ^co 

]LJ<^: B: -ffli.i=y ; Cl. Aeth.: fl(\' ^^O Vl^"<-.^- ^xT-üth.C' (D- 
il'l' •nrh.C- hh [! Hos OM- um.- T/..fl>-ft- (also = o^i-il) 01(1 

Uf: ^hfl- AflIrrnC- flJAÄ- T'l' li^-(\ö- 'lah^yr.' Es ist 

wahrscheinlich, dass die arabische Transscription von .o-JJa.-, etwa 
^«.kj«,J, in vjJaikJ verlesen worden ist; vgl. Tabari I, S. t^t"», Z. 9 tt' . 
und Anui. 1. Cod. A bemerkt am Rande zu dem Namen: ,, diesen Jöntön 
hatte Noah nach der Flut erzeugt und ihn hochgeehrt und nach Osten 
geschickt, dass er dort wohne". — 116) Im Cl. Aeth. betet umgekehrt 
Jonton den Nimrod an. — 117) d. i. Ardasir, bei Barh. chron.: 

^U' -r^ i-^?'f; Cl. Aeth. K'H-^AC-- und Yx^fifhO - HS) Der 
Phu-al |:^:Ll.iu: (nach Cod. S) ist beachtenswert. ^ 119) Clem. Aeth.: 
aiCinh' ÄCl): JK-rtl^ji'«?'' Ainfp- 1'9"^C^' (D [! zu streichen] 
htldlt^'i^- - 120) So A und Cl Aeth. (jT.^'^: h'Td.?''}'}, B: 

..nach dem Lande, das Gott ihm gesagt hatte"; S: „nach dem Lande Ca- 
naan". — 121) An diesen hat schon Dtllmann (a. a. 0., S. 143, Anm. 

1.31) richtig gedacht; Cl. Aeth.: KHH" h**lU.h'(\th,0 jK-rh-C-' 'Vfl- 
hCPTi- n(\'lC:)A]''%U-- ^.n^! '^S^ft: (= ar ^^Lc statt: 
«-•.oIjV) 'fly.A". — 122) Zu.satz in B: ,, und Salmuth; denn .sie hatte zwei 
Namen: Naharjath und Salmuth"; vgl. unten S. 54, Z. 39. Im Cl. Aeth. 
ist der Name des ersten Weibes: ft''7'l«Vv was offenbar zu zerlegen ist 
in ft**?* und 'f^V' ; letzteres ist ebeixso wie das «f-V' fies Adambuches 
aus einem ar. L>«.J" transscribirt, und dieses falsch punktirt statt ^■'y?., wie 
auch der arabische Text der Münchener Hands., fol. 158», Lo^ bietet; vgl. 
TRUMPP.a a.O.,S. 149, Anm. 5. DerName des zweiten Weibes lautet im Clem. 
Aeth.: 'J'/lfi'^.Vs , in Übereinstimmung mit dem äth. Adambuch. — 
123) l^ol-l. wörtlich: „essentia" (vgl. ZDMG. XXXII, 490); fehlt im Cl. 
Aeth. — 124) Hierdurch erklärt sich das Citat aus dem Römerbrief im 
äth. Adambuch, S. 150, Z. 11 ff.; vgl. Dillmann, a. a. 0., Anm. 134; 
Tkumpp, Anm. 5. — 125) Randbemerkung in A: „Name der Könige, die 
Jerusalem erbaut haben"; in S: „die Namen der Könige". — 126) B und 
S: Sirson. — 127) B und S: Jäbos; im Cl. Aeth. .sind die Namen fast 



Anmerkungen. 70 

alle entstellt. Statt ic;s der Gen. steht auch hier^ wie im syr. Text, 
F*liöC' (uiit ä). — 128) Diese Auseinandersetzung findet sich in B und 
S etwas später eingefügt. — 129) Diese ganze Sage fehlt im Cl. Aeth., wie 
auch im Adambuch. — 130) Die Aufzählung der Söhne fehlt im Cl. Aeth. 

— 131) Im Cl. Aeth. noch ausführlicher. — 132) Randglosse in A: „die 
Könige, welche Jericho erbaut halben". — 133) Anders berichtet das Cl. 

Aeth : (Dd'i't f' Hes: n'J'W»^]: 1^-}-^: 'f-rhVO-"h- /»„?<ilfl- iM0' 
^T-IP; ^q-ad' On.f : ÜliL' OiCltro^: *J»tlO' Die folgende Bemer 
kung im syr. Texte, welche im Cl. Aeth. fehlt, enthält vielleicht eine Etymo- 
logie des Namens a.»*-i-.|, der mit |-»-m* (S: Uf^'t) ., Mühle-' zusammengestellt 

wird; ich habe indessen eine solche Erklärung, die übrigens nicht auf- 
fallend wäre, in den jüdischen Commentaren nirgends finden können. 
Der Ausdruck jZo,_£iii? j-kj^i bezieht sich wahrscheinUch auf Jes. 47, 2. 

— 134) Randbemerkung in A: ..die Leiter, welche .Jakob sah". Es ist 
kaum nötig, zum folgenden an Aphraates (ed. Wright; S. ^^. Z. 1 tf.) 
zu erinnern. — 135) Lücke in B. — 130) Hier beginnt B wider. — 137) Rand- 
glosse in A: ..Sohne des Jakob". — 138) Anoch: ., und Bäläkh (.p^i) über 
diese Geschlechter festsetzte, in welcher Weise sie sich mit einander ver- 
mischen sollten". — 139) Diesen Namen bietet B; A und S: „Und Amina- 
dab, die Schwester desNahasson, gab er dem Ger, dem Sohne Aaron's — "; 

Cl. Aeth : (Dh^Z^'fi'tt- ^fl^rtn- ©A-f •• üh^hnO flJAf.- h 

C'}' hV}- — 14U) Erklärung von A am Rande: ..Selia ist Salmon". 

- 141) Cl Aeth : (ihl-i"' m.?:h' A^-flC'/r- ({(D-fi-i". ^'nf^'- 

ÖJ-f-flllnt"»«»-: A'^AJlh'V- nMVL'J« - 142) Cl. Aeth : {id^C-. - 
143) Cl. Aeth.: ^fljP:. — 144) WahrscheinUch ist dieser Name, der nur 
im syr. Texte, Cod. A, erhalten ist. der Anla.ss zu den .sinnlosen Über- 
tragungen: ^^^^ [•' |W>^ und *^C^9^i hO^"- A'^'rt.-' desar., bez. 
äth. Adambuches geworden (Trumpf, a. a. 0., S. 153 und Anm. 7). ^ 
145) Nach der alten Deutung des Namens ütv-ü-; ebenso Cl. Aeth.: |lA 
at": — 14(5) Im Texte Ähor (mit ? statt ?); Cl. Aeth.: V/'Ä'-' (vgl 
Adamb., S. 1.54, Z. 13) ©AÄ-' %^' '• - 147) A und S: en) ^--=J = 
♦ i.--A.*ii* -aiel,-)? (fehlt in S) [j-lc^a-^ _A.*ii-. ; — B: ^^clw.]? =?i ^-•» = 
U-.^.- Icffi. — 148) Text: i-U?, ^cU? und ^o^j-J? ; Cl. Aetli.. ^lAl.A:• 
— 149) Text: — Laj (mit >i); CL: f'll'.'ivh. :. — 150) Text: ^:f"^. 
i-ali und ^oi..a.i., sämmtlich mit h statt ?. — 151) Cl. Aeth.: X^^*^*''"* 
■f*:- — 152) Statt dieser ganzen Erzählung beri.'htet das Cl. Aeth. nur: 

flj"/^!.: iMo- 'jn.t': ul^,' i\af'(\'h v\r' «»rt^/^y- m/.- o 



gQ Anmerkungen. 

ih['-]^'- Zum folg. vgl. M. Grünbaum, ZDMG. XXXI, 191. — 1,53) Diese 
ganze Erzählung fehlt im Cl. Aeth. — 154) Von hier ab difteriren 
Codd. B und S vollständig von A und dem Clem. Aeth. Der Text in B 
und S, welcher einige Züge aus II Reg. 24 enthält (vgl. das äth. 
Adarabuch bei Trumpp, a. a. 0., S. 160, Z. 18 ff.), ist so corrupt und aus 
allem Zusammenhange gelassen, dass die Herstellung desselben wohl erst 
nach Prüfung der vaticanischen Handschrift mit Glück versucht wer- 
den kann. Es verdient ausdrücklich bemerkt zu werden, dass weder in 
B noch in S eine Lücke angedeutet ist. Von S. 50, Z. 19 an stimmen 
alle drei Codices wider überein. — 155) Diese ganze Beschreibung des 
Haushalts und der Abtrünnigkeit Salomo's fehlt im Cl. Aeth. — ISO) A 
hat den Zusatz: .,von Juda" statt des Inblischen: ""icsn; der ganze Satz 
fehlt im Cl. Aeth. — 157) Text: |.=oji. (statt U;o>^). — 158) Hier hört 
der Text der Tübinger Handschrift des Clem. Aeth. mit fol. 44iJ auf. — 
159) Text: i.«la..], statt des ^y. H'^bD''. — 160) Hier sind im Texte zwei 

Lücken angedeutet; vor mZojs!^^ ist etwa ,«^aÄ£o zu ergänzen. — 
161) Text: ^. — 162) Text: >-,\A,?ci IuS-|o:«a,] |-.-ol^? otZo^.o; offen- 
barist zu lesen: .... (JiZaX^o. — 163) Statt: ^»^ico ) 4lV^\ ovX ,.!ii-.Zio 
]f£: «ksSic j^i j».i^:i^ U.-1-.«» des Textes ist zu lesen: .... \.tk'l'-r ai^ 
>*s')]% — 164) Text: ava».wü*k. — 165) Es ist nicht auszumachen, ob hier 
der sj'r. Text der „Spelunca" oder der ar.-äth. des ,, Adambuches" die 
bessere Lesart hat; vor ) m* n a™s müsste nach letzterem (fl^lPC't'' 
ÖÖ- Ü^nhhi^'- ÖOCDs 7^ir*:. TßiMPP, a. a. 0., S. 159, Z. 27) jj^^-i:? 
gelesen werden. In der übernächsten Zeile ist das corrupte ]cti|3 (|..».a.J) in 
]yi^]} zu verbessern. — 166) Text: ].^'>\^- — 167) Alte Erklärung des 
Namens rbj; gemeint ist Necho IL, ein König der XXVHen Dynastie; 
vgl. P. Pierret, „dictionnaire d'archiologie ^gyptienne" , Paris 1875, 
S. 365. — 168) Text: £.li^? , ebenso S. 50, Z. 15; der folgende Name, 
^ila.M , wird in einer Randglosse durch ,,Antiocliia" erklärt, in Übereinstim- 
mung mit den Targg. jerus. IL zu Gen. 10, 18; Num. 13, 21 u.s. w. — 169) Text: 
l-i^. — 170) Text: .lu^X (mit Jüd). — 171) Von hier ab stimmen Codd. 

A, B und S wider überein. — 172) B noch: ,, woher sie Weiber genommen 
haben und woher . . . .'•. — 173) B und S: ,,Zebhiath'-; wir geben hier 
und in der Folge die ,,portentosa feminarum nomina" genau nach dem 
syr. Texte wider. — 174) S: „Jalp". — 175) B und S: „Durhem". — 
176) B und S: „Hasiäth, Tochter des Tül". — 177) S: „Denhath". — 
178) B: „Sebhäre". — 179) S: „Hedhanbath". — 180) B: „Hanna, 
Tochter des Pekor". — 181) Das ? vor ^aJua..43, welches alle drei Handss. 
geben, macht die Construction sehr verworren, wörtUch: „die Juden be- 



Anmerkungen. C| 

drängten die Christen, sie sollten , und (bedrängten sie dadurch). 

dass sie die Christen ermahnten, sie sollten '•. Wir haben dieses 

Anakoluth in der Übersetzung umgangen. Zwei Worte später beginnt in 
Cod. B eine Lücke. — 1S2) Hier ist in A eine Lücke angedeutet; Cod. S 
kennt nur zwei Bücherbrände, vgl. jedoch das äth. Adambuch (TuuMi'p. 
a. a. 0.. S. 16.5, Z. 7 ff.). Der genannte Antiochus ist natürlich Antio- 
chus IV. Epiphanes. — 1S3) Die ganze Auseinandersetzung von der 
unrichtigen Darstellungsweise auch der christlichen Schriftsteller fehlt in 
S, so dass wir hierauf eine Hands. beschränkt werden. Der Text scheint 
stellenweise in L'nordnung geraten zu sein; insbesondere sind wohl in dem 
Satze ].^t^ ,^ "^iJOrf ,*lr; Cwli,|zl ^io die Worte —I^ '^-. .^ w . zu 
streichen; denn nicht die Juden sind von den Christen, sondern umge- 
kehrt diese von den Juden bedrängt worden (s. weiter oben), und es ist 
lediglich von den christlichen Schriftstellern die Rede. Die folgenden 
Worte: l-Joi '\Ji. (hier beginnt S wider) _^ -^r^^^ js^^j jj?i ^ryz 
j^scy^o >c?l ^?.- r^^r-*- ^.^^o (S: ^2;-4, .-.Xci?) ^2-4,? jiü- 
oiJ::. wüJttJ (S: l-^i-l?) ii-l ^ ^c3iJ.L= f^f^ (S: V=) Vi? .Jm.aV-.^ 
U-?cJC? Us] j-j-iili.? Pc j-Oi-? U-^-^ j].Zc;n =J.:sc Zj^o ]ZIj] 
.c=_i»J? c_»fcs,^i vermag ich nicht zu verstehen. — 1S4) ,*iiC?|. — 1S5) 
UffiiiöJ. — 1S6) Statt -Zii:sa-.OT.i^ {^.^ Lis^z) U] ^z) ist zu setzen: 

^ZcLl.t:icaCi£ ; ich verdanke diese Conjectur einer gütigen Mitteilung des 
Herrn Dr. H. G. Kleyn in Leiden. — IST) B: ..Honi". — ISS) S: „Pe- 
diath". — 189) B und S: ..Jobhäl". — 190) B: „Nashaphtar'-; S: 
„Sehaphtar". — 191) S: „Kelilon". — 192) S: „Se'üth". — 193) S: 
„käiil". — 194) Die Reihe von hier bis S. 5.5, Z. 26 fehlt in B und S. 
ohne dass in den Handss. Lücken angedeutet wären. — 195) A und B: ..der 
Griechen". — 196) A: aoil-,.J=_».^ . B: ^il-^Jc-^, S: ^il-^Ja-s. — 
197) B: ,,als die Mager zu ihm hinaufkamen und mit ihm redeten; 
und als sie ihm die Wahrheit verkündigt hatten, da erschrak er darüber 
und . . . .•'; S: ..und auch Herodes und das ganze Jerusalem wurde von 
ihnen erschreckt, bis sie hinaufkamen, und man von ihnen den walu-en 
Sachverhalt kennen lernte. Herodes aber rief sie, als er der Wahrheit 
gemäss von ihnen unterrichtet war, in der Furcht und dem Schrecken, 

der ihn überkommen hatte, heimlich zu sich und •. -- 19S) Von 

hier bis S. 50. Z. 34 differiren Codd. B und S von A : der Engel. 

und waren in grosser Verwunderung und glaubten in Wahrheit, dass der 
Messias auf die Erde herabgekommen sei und einen menschlichen Leib 
angezogen habe-'. — 199) Auch hier bieten Codd. B und S eine kürzere 
Fassung: ,,Und nachdem er nach Aegypten gezogen war, kehrte er nicht 

zurück, bis '■. — 200) Vgl. Matth. S. 12; 22, 13; 25. 30. - 201) Fehlt 

in A und S. — 202) Dies ist offenbar eine starke Corruption der Stellen 
Matth. 3, 4 und Marc. 1. 6: IjJaia. steht für Ij^^a; . .i.:»!!^ lür )^iäl= u. s. w. 
Bezold, Schatzhölile; {] 



§2 Annieikungen. 

— 203) Hier folgt in B und S der sinnlose Zusatz: ,,und Adam ging von 
ihm hinaus". — 204) Joh. 19, 34. — 205) (fehlt in A und B) Un*^1^ ^ 
•:• ffiZa^ eeai ^ - - ■^ .. a ^ — 206) B und S noch: ,,und die Krone, die 

sie ihm aufsetzten, hätte, wenn sie auch von Gold gewesen wäre, kei- 
nen anderen Namen gehabt, als nur ,, Krone"; d. h.: auch als Dor- 
nenkrone blieb sie doch eine Krone, das Symbol der königlichen 
Gewalt und Herrlichkeit. — 207) B und S noch: ,,für uns". — 20S) Diese 
ganze Geschichte von der Wunderkraft des Rockes Christi fehlt in B und 
S. — 209) Wörtlich: .,und die Jahre der Kinder Israel's", d.h. alle die 
Jahre, welche das Volk Israel bis dahin erlebt hatte. — • 210) .oai-.£w.i 

^iÄ CC51. vgl. die bei Nöldeke, Kiirz</. sijr. Gr., § 303, S. 213, Z. 28 
citirte Stelle aus Joh. S. — 211) Der letzte Satz bezieht sich auf Luc. 23, 
43. — 212) Luc. 22, 12. — 213) Luc. 24. 30; Joh. 20, 19. — 214) -..-iä-o 

(B: mZs.'iCj) fsx.'^f^j (B: jl^a' iO^) jZiwJ-j^i. ^-oi-l^s? |oi.^}3 (S: w«*.iiA,) 
)si^|-» ffi^ aVi 4Z? ]Zz^s:j (B: ).2a.c) ).saj: "V^ >al^^^v.A.] )..ua^:x9 
■:-(B: i.icaJ?) {.aIOq-m? j..4.?a.D9 \aa,o a'^o (fehlt in A und S) ^ticlso-jo? 
iJ|.^-iD = Jlja^? Das folgende bezieht sich, worauf mich gleichfalls 
Herr Dr. Kleyn aufmerksam machte, auf Exod. 28, 30; Vi-?? ()^o1i.s) 
Ivy^V A s^ ist aus jvnV A..^ li~.aiJ geändert. — 215) Hier und in der Folge 
differirt B in der Wortstellung und teilweise auch der Construction von 
A und S. — 216) S noch: ., welches verfasst ist von dem heiügen Herrn 
Ephraem"; vgl. Anm. 1. — 217) Der Schluss in B lautet: „Ende der wahren 
(leschlechtsreihe. in der kein Irrtum ist; von Adam bis auf den Messias; 
ohne ihresgleichen". 



Druck von August Pries in Leipzig. 



DIE 



SCHATZHOHLE 



SYRISCH UND DEUTSCH HERAUSGEGEBEN 



CARL BEZOLD. 



ZWEITER TEIL: 

TEXTE. 




n^^ 



LEIPZIG 

J. 0. HINKICIIS'SCHE BUCHHANDLUNG 

lb8«. 



DIE 

SCHATZHÖHLE 

NACH DEM SYRISCHEN TEXTE 
DER HANDSCHRIFTEN ZU BERLIN, LONDON UND ROM 

NEBST EINER ARABISCHEN VERSION 

NACH DEN HANDSCHRIFTEN ZU ROM, PARIS UND OXFORD 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

CARL BEZOLD. 




LEIPZIG 
J. C. HINRICHS'SCHE BUCHHANDLUNG 

1888 



Alle Rechte vorbehalten. 



Akaileniisolie J'.ucli(lnickei-oi von F. Rtiaiih in München. 



Vorwort. 

Zur Feststellung des syrischen und arabischen Textes der 
, Schatzhöhle *, welche ich hiermit der Öffentlichkeit übergebe, 
habe ich die folgenden Handschriften benützt. 

A) Für den syrischen Text: 

1) Brit. Mus. Add. MSS., Nr. 25875, füll. 8, b, 1 — 50, 
b, 2, beschrieben in Wright's Catal. Syr. MSS. III, p. 10(5-4 

— von mir bezeichnet mit „A"; 

2) Brit. Mus. Add. MSS., Nr. 7199, foll. 1, a — 47, a. 
beschrieben in RoSEN und FoRSHALL's Catalogns I, p. 91 — 
bezeichnet mit ^B" : 

3) Cod. Berol. Syr. (Sachau), Nr. 131, foll. 79, a — 141, b, 
beschrieben in Sachau's Kurzes Verzeiclmiss der Sachau' sehen 
Sammlung (Berlin 1885), S. 12 und von Bäthgen, Zeitschr. /. 
d. Alu. Wiss. 1886, 199 — bezeichnet mit „S";!) 

4) Cod. Vat. Syr.. Nr. 1(34, foll. 3, b — 65, a, beschrieben 
in Asseman's Bibl. Apost. Vat. codd. mann, caialoyus III, 
p. 329 und B. 0. IL 498; III, 1, 281 - bezeichnet mit ,¥"; 

B) Für die arabische Version: 

5) Cod. Vat. Arab., Nr. 165, foll. 2, a — 31, a, be- 
schrieben in Mai's Scriptt. vett. nova coli. IV, p. 304 und in 
AsSEMANi B. 0. II, 508 — bezeichnet mit „V: 

6) Cod. Paris. Arab., Nr. 54, foll. 3, b - 39, a, be- 
schrieben in Släne's Cat. des MSS. de la Bibl. Nat. 111. ]). 18 

— bezeichnet mit „P"; 



1) Vgl. zu diesen drei HSS. auch Teil T, Vom ort. .s. VII l\ 



VI Vorwort. 

7) Cod. Oxon. Arab. Hunt., Nr. 514, toll. 3, b — 58, b, 
beschrieben in Uri's Bibliothecae Bodl. codd. niscrr. orientt. 
catalogus, p. 45 — bezeichnet mit „0" ; 

8) Cod. Oxon. Arab. Bodl., Nr. 294, foll. 14—95, be- 
schrieben in Nicoll's Bibliothecae Bodl. codd. mscrr. orientt. 
catalogiis, p. 49, Apograph der vorigen — bezeichnet mit „(0,) 
Bodl.". 

Ausser diesen Handschriften konnte ich für einzelne Stellen 
meiner Arbeit noch folgende MSS. consultiren: 

9) den Cod. Monac. Arab., Nr. 243, beschrieben in Aumer's 
die arabischen Handschriften der kgl. Hof- und Staatsbibliothek 
in München, S. 81 und von Trumpf, IÄ^A •• MT* -, S. IV ff. 
lieber ein zweites arabisches (von Trumpf nicht benutztes) MS. 
dieser Schrift in der vaticanischen Bibliothek s, unten, S. Hl, N. e; 

10) den Cod. Tub. Aeth. ,M. a. IX, 1", foll. 1, a — 44, b; 
s. Dillmann, Nachr. d. G. d. W. 8U Göttingen 1858, Nr. 17, 
S. 185 ff. und Trumpf, a. a. 0. S. IX; endlich 

11-13) die Codd. ßrit. Mus. Orient. 751, 752 und 753, 
beschrieben von Wright, Gat. Äethiopic MSS. p. 211 ff'. — 
bezeichnet mit ^, B und F. 

Nr. 1 und 2 habe ich im August-September 1882 zu 
London, Nr, 3 und 9 im November 1882 zu München, Nr. 6 
und 10 im September-Dezember 1883 zu München, Nr. 4 und 
5 im März-April 1884 zu Rom, Nr. 11 — 13 im Juli 1887 zu 
London und Nr. 7 und 8 im August dieses Jahres zu Oxford 
copirt resp. collationirt. Ich konnte ferner im April-Mai 188(5 
in Rom eine Nachcollation von Nr. 5 vornehmen und im letzten 
Sommer in London Nr. 1 und 2 von Bogen 10 dieser Aus- 
gabe an nochmals mit dem von mir hergestellten syrischen 
Texte vergleichen. Endlich hat Herr Professor Ignazio Guidi 
zu Rom sich von freien Stücken der lästigen Mühe unterzogen, 
den gedruckten syrischen und arabischen Text nochmals mit 
den beiden vaticanischen Handschriften zu collationiren. 

Bei der Textesherstellung habe ich folgende Anordnung 
getroffen. Der syrische Text ist nach der Recension BSV 
gegenüber A hergestellt und sämmtliche Varianten mitgeteilt. 



Vorwort. VII 

doch so. dass aus ))raktischen Gründen, um den Umfang der 
äusserst zahlreichen Noten nicht noch weiter anschwellen zu 
lassen, Stellen, welche A allein hot, als Zusätze in [ ] in den 
Text aufgenommen und andrerseits Auslassungen in A durch- 
wegs in ( ) geschlossen wurden. Von (ca.) S. \'6\ an ist auaserdem 
noch eine weitere Scheidung von B -f- ^ gegenüber S zu be- 
merken ; ich habe hier letztere Recension, als den relativ besse- 
ren Text bietend, vorziehen zu müssen geglaubt. 

Von der arabischen Version standen mir bei Beginn des 
Druckes nur zwei Handschriften (P und V) zur Verfügung, 
welche im Ausdruck soweit von einander difFerirten, dass es 
geboten war, eine von beiden der Ausgabe zu Grunde zu legen 
und die Varianten der anderen nur in soweit mitzuteilen, als 
sie ein inhaltliches oder sprachgeschichtliches Interesse bean- 
spruchen können. Ich habe mich hierbei an V gehalten, 
welches im Ganzen einen besseren und enger an das syrische 
Original (freilich nicht das von uns gebotene, sondern ein A 
näher stehendes) anschliessenden Text als P zu enthalten schien. 
Zu spät erst, nachdem schon elf Bogen der Arbeit gedruckt 
waren, lernte ich (sowie dessen moderne, ziemlich wertlose 
Abschrift .Bodl.") kennen, welches sicher mit P einen gemein- 
schaftlichen Ursprung hat; hätte ich OP von Anfang an dem 
Text zu Grunde legen können, so wäre dessen Gestaltung vor- 
aussichtlich viel einheitlicher geworden als es nun der Fall ist. 
Zum Tröste kann ich dem Leser mitteilen, dass (vgl. die Noten) 
mehrere nicht unbeträchtliche Lücken aufweist (die nicht 
durch Verbinden entstanden sind), und dass es weder für das 
syrische Original noch auch für die arabische Version kaum je 
mehr möglich sein wird, den ursprünglichsten Text unserer 
Schrift herzustellen , welche bekanntlich viel gelesen und weit 
verbreitet war und sicher durch viele Abschreiber gegangen 
ist. Der von mir gegebene syrische Text (mit Ausschluss 
des in [ ] beigefügten)^) dürfte allerdings zu irgend einer 
Zeit nahezu in der vorliegenden Gestalt existirt haben. 

1) Ein paar Unzutrilf^lichkeiten wie (f^l^, ) [r<'JoM^^t73 ;i2. i» 
hätte ich jetzt lieber durch Noten vermieden. 



VllI Vorwort. 

Die wichtigeren Varianten der arabischen Version von 
findet man von S. 'vv an in den Noten mitgeteilt. Für Bogen 
1 — 11 erlanbe ich mir hier eine kleine Nachlese zu geben, mit 
der widerholten Bemerkung, dass in einer grossen Anzahl 
von Fällen mit P übereinstimmt^) und mitunter auch in 
wünschenswerter Weise von uns in den Text aufgenommene 
Conjecturen bestätigt. ^) 

liest: S. 5, Z. 4 : ^-»^^^^ j>?iaJI ; S. 5, N. h: j^i\ÄAi_j^^J 
[^B: f,C-t*^' F: Ä-C-t*"» =] , 7, e: L^A.b^il; 11, 8: 
&Äx)Lül ääLavJI ; 15, e a. A. =- l'; hingegen fehlt ^o^ bis 
O^wxJI und dann folgt: ^aXIix-u; wOLj ; 15, i: ^a^a^äJIj ; 
21, c: (j-v*-U^ wie zu lesen; 28, 13: Jlx.sXs sLi ^^1 L^J^i* 
S^iXj \j\; 23, h: fehlt; 25, 4 richtig: iUJöl^; 25, 8: n-a^äj^ 
L^Xjo JxJb^ xkÄJUI; 25, d: l^^ ; 27, 2: L^^ji oxi^i bß^< 

^'1 ^AxJJI L^Ai L^iv ^<^-" tl^^5 29, e richtig: ^Iäa^k».! ; 

38, 1): ^^J;tia*J L^ß: 'W>CTP-'>--, T: <wi/i)CP-'> :] ; 83, c: ^l^^ 
ÜKav ; 'c^'S, g: io^xs; 33, i: 8^xia.tXiJ; 87, k: K^^tX/o ; 39. 3: 
XAj' (*v>' JU^" äJU^' ^Ki; 41, 8 nach xXif : L^äÄjfj ; 41, e: 
^;cJoj äjU*a*.j; 48, 10 a. A.: ^ääJ' ; 48, 12 statt iü^i: yß^. 

sodann: ^^1 ^^ xX^S^JI ^j.-« x^Äkif I^VÄj ,jI; 45, a: xajLaJI; 
45, c: L^^Äj; 45, d: &4.A* j ; 47, 5 richtig: ialxsi; 47, (i 
richtig: j^' ^-^-»-^J 5*IJoiJI ^f jj^^-^J |vX!^jli; 49 11 statt äj: 
L^*; 49, 12 st. bl richtig: ^jl ; 51, 10: Lx. vor jv^^xj; 58,4: 
&jL,JU«; 53, 5—9 fehlt; Ol, i = P: p-Tt oltX^t ^LisA^Jf ^fj; 
09, e: &Ä^ ^j^XjmsJ^ ^xÄjf. äjUjum.j t^j^J ool UJj 5 77, 9: 

1) Z. B. : S. 5, N. i; 5, k: 11, d. e. h; 13, a. i; 15, e— h. k— 1. q; 
17, c. i— k. o; 19, a. c. e. h. k; 21, a. g. i ; 31, e. n; 33, k; 35, g. o; 
37, h; 39, b; 49, a (bis); 69, h; 71, b; 73, n ; 77, i ; 95, e; lü5, d. f. h. 
k. n; 115, 1; 119, 1; 131, f; 163, a. d. e; 165, a. 

2) Z. B.: S. 7, Z. 4; 9, 8; 11, 12; 15, o; 23, k; 41, a. c; 47, a. b; 
93, k; 99, c; 113, ult.; 119, g. i, Z. 1; IC>H, d, Z. 3. 



Vorwort. IX 



^j^Jof lind vorher (vgl. N. g) : ^.kxxm,; 9(). h: ^^ U*«^'l 
(vloc-^'i ^io j^^^clJI; 99, e: ^^<^yi', lOl. a: ws? ^Lo *2^.j 

ipjf ^£^1 dUUJb iaA.^1 j*-UÄif^ ^^'Uajf; 1(17. e: Ujl^ 

(1. :^l = r<dr^; Jl ^Li ^^fe- ^/f^ (!) ^^ X.' ^^ ^UXS3 ^y ^J 

vgl. S. 106 und N. e) j^Il ^ iüf; 118, 1 a. K.: ^^\ 

P^f; 117, f: (!) &xjl Ji^^i; 119, i statt L^Üo^b : LjLo^'I; 

123, g st. LoLs^.**,: (^jbv^ und st. ^LoUf : ^jls^^Jl sonst 
im Wesentlichen = P; 127. b. Z. o: |j*->Liaiu) und Z. ö: 
^^iaxJ-K^.^j; 129, a: ^.wlJf; 139. a: ^ (!) j-f^, tV^^^ 

^^b <XL; 139. d: u-f;^iaJf &ÄJtX>o ; 139, e: ^ia-o^; 139, k: 
^ C^** r^'^*^)'^V ^'^^ ^ '^'- '^'y*'' (iliese Analogiebildung (?) 
nach cjLäj bekanntlich öfter, z. B. Lagarde, Maier. II, 98. 8: 
112, 14); 141, lOf.: ^i^f ^ (!)^xjl^.wJf ^^ ^aajIcXJLjOI Lbljü", 

j^l ioAÄJf Jwwu^J ^ (!)yyij f^!; ^;^JlAJf; 143, 2 statt 
L>ye^^ wi2^f : (jü^-wc und Z. 3: lÄ^^Ja^of, dann nocii : ,^Ljw*»J(. 
(das ist wohl: t^ n t »j ) LIav.^ »«-».«^j; 143. e: »jjc ^^ 

o*^; cK?^^;; c;^^^-^-^; jj';-^-^^ j-^'j^'; c^r"'-'^"^' 

^J6 ^Ai^ ^^^Jj e;*^;*^'' 1^7, a: b^j; 151, b. Z. 2 naih 
--.^vf^ y^^x^, am Rande von fol. 40, b, fehlt ein Blatt (in Bodl. 
294, fol. 67 am Rande angemerkt); der Text fäiirt weiter 
fol. 41, a mit: i^j-o J<ä JU+J ,^'^ J^' ,*Ä^. auJt cU4-' 

^'f l^-^-c^ &-' ^<^"^J *<^ (VS-bi; vgl. S. 157, a; 157. i: 

bflx J^l ^/c ia*-LJt iUA.öJ' (^ \yXju^\ 159, 2 a. E.: ia-^i-' 
und dann = P; 163, 1 f.: j-^b 3 \y^, ^\ J^l bl dl.U<. 
J.ÄJ (!)J( x.w.xAJCI| j( J^i.J..'l ^LJ( ^^ lX^^' ^x.w.J( 

(= !') ^Jl (!) J( Ajbf Äj^;-*JU-"; 173, 4: von ^^'/; l)i> c^r' cT^ 



X Vorwort. 

175, 3 Lücke, die nicht angedeutet ist; endlich 175, h: ^j-f:->}-^ 

Die vollständige arabische Version unserer Schrift habe ich 
nicht sofast um einiger dort neu auftretender inhaltlicher An- 
gaben willen, sondern in erster Linie deshalb abdrucken lassen, 
damit man sehe, in welcher Weise derartige syrische Schriften 
wie die „ Schatzhöhle " in ein, natürlich ziemlich vulgäres 
Arabisch übersetzt worden sind, und dann hauptsächlich deshalb, 
um dadurch einen ganz kleinen Beitrag zur Kenntnis der mittel- 
arabischen Sprache zu liefern. Ich habe daher so viel wie 
irgend möglich die eigentümliche Orthographie, die nach- 
classischen Formen und syntaktischen Wendungen, bisweilen 
selbst die Vocalisation der Händschriften in meiner Ausgabe 
beibehalten, soweit dieselben nicht auf offenbarer Unwissenheit 
der Abschreiber beruhen, sondern eine bestimmte Entwickelungs- 
periode der arabischen Sprache zu documentiren scheinen. 

Sobald als möglich hoffe ich über den Sprachgebrauch, 
d. h. über die grammatisch-stilistischen und lexicalischen charac- 
teristischen Spracherscheinungen des nachstehenden arabischen 
Textes unter Beiziehung der verwandten jüdischen, christlichen 
und samaritanischen Literatur und der (wenigen) modernen 
Schriften über diesen Gegenstand eine orientirende Zusammen- 
stellung nach dem Vorbilde von AuG. Müller's Text und 
Sprachgebrauch v. Useihia's Aerztegeschiclde^) zu geben. Je 
mehr Stationen auf dem Wege, den die arabische Sprache vom 
Ausgangspunkte^) des Classischen bis zum Endpunkte*) der 
modernen Dialekte durchmessen hat. errichtet werden, desto 
sicherer werden wir allmählig die inzwischen liegende Strecke 
zeitlich und örthch verfolgen und bestimmen können. An dieser 
Stelle muss ich mich darauf beschränken, mit wenigen Worten 
das Verfahren bei der Textedition selbst zu beleuchten, womit 



1) Sitzher. d. philos.-philol. u. h. Cl. d. k. h. Ak. d. Wiss. 1884, 
Heft V: München 1885, S. 853 ff. 

2} WoVjei wir uns wohlbewu.sst sind, dass diese beiden sog. Punkte 
wider in eine Menge einzelner Teile zu zerlegen sind. 



Vorwort. XI 

freilich mehrere beklagenswerte Inconsequenzen meinerseits als 
dunkle Flecken in um so grelleres Licht treten werden. 

In der Orthographie habe ich vor allem die Eigen- 
namen als exleges betrachtet und genau nach den Handschriften 
widergegeben :\) ich bedaure nur bei einigen bekannteren Namen 
S statt J der HSS. (J^iw«/( st. J-ol-wf oder Jo'r-«'' u. dgl.) 
gesetzt zu haben. Es ist vielleicht manchem zu weit gegangen, 
wenn durch diese Maassnahme auf zwei aufeinanderfolgenden 
Seiten derselbe Name verschieden geschrieben dasteht und gar 
eine Reihe von Namen (besonders die .portentosa feminarum 
nomina" und einige geographische Bezeichnungen) im Text 
und in den Noten ohne diakritische Punkte und dgl. stehen, 
während sie doch grosseuteils leicht zu verbessern waren. Da- 
gegen ist zu bemerken, einmal dass es eine Raumvei'sch Wendung 
gewesen wäre, die zweimal in der handschriftlichen Form mit- 
geteilten Namen noch ein drittes Mal in der von dem gegen- 
überstehenden syr. Urtext der Schrift geforderten zu geben, 
was zudem jeder Orientalist leicht für sich besorgen kann, und 
zweitens, dass ich mit den nach dem Syrischen verbesserten 
Namensformen in vielen Fällen weder die ursprünglichen 
(Ädharhädhgän, ^^i-. P'^J(. u. dgl.). noch auch die zur Zeit der 
arabischen Uebersetzung wirklich üblichen Lautformen ge- 
troffen hätte. 

Im übrigen sind folgende .Verbesserungen" orthogra- 
phischer resp. lautlicher Natur zu bemerken. Die beiden 
Punkte des Feminin -5 habe ich. fast immer in Ueberein- 
stimmung mit den Handschriften nur dann geschrieben . wenn 
das Femininum im St. cstr. steht, son.st aber weggela-ssen. Be- 
merkenswert ist. dass die Punkte bei gewissen Accusativen auf- 
treten, wie bei ^)y^ S^^^- 5^l-§->^ ^-^ Uy^-' ^^'"mit vielleicht 
Spitta, Gramm. § 77, f in Zu.sammeuhang zu bringen ist. Ich 



1) jV:" in den Noten bedeutet überall, dass ich in den Text die 
Lesart von P (resp. OP) auff^enommen habe, hingegen .('od.:*. dass mir 
in P (resp. OP) kein wörtlich mit \' gleichlaufender Text zu nohntr 
stand und ich desshalb zur Conjectur flüchten musste. 



XII Vorwort. 

halle ancli hier die Orthographie der Handschrr. widergegeben. 
Hingegen wurden Schreibweisen wie L- und c^ ' für S' ^) und 
umgekehrt s für cj (wie z. B. &yJ^ liQ, b; 191, a; 

8,Lfl 208, n; 5wi5^ 97, c und stXi^ für c^tXJ^ oder ^tVi^ pass.) 

in die Noten verwiesen. — Hinsichtlich der Consonanten wurde 
durchwegs im Texte verbessert: die alte Verwechselung von 
jj« mit u^*) wie bei L.^s^Ä.«aj 35, o (wenn dieses nicht Schreib- 
fehler?), ^r-^ für ^>-^ lo5, a, ^yo für ^y^ 203, f, &4»ci,i' für 
it*.^' 141, e, w^JI für *AA*JI 95, d und ia^y für ia^f^l 127, a; 
ferner die von a-xz. mit Ä.<a und ia>*ö mit iffi3 (wie in ^^ÄÄxa^J', 
v^jLJoö^f) , von iö mit ijo (wie in rv^^Ä, (jääxXm/I), von -iö 
mit (3 wie bei ^<Ä.jf für viiiji (111, f; 115, c) und umgekehrt 
(O 159, 13 a. E.: viaJ^), endlich auch von ^ mit io (123, f: 
LXJc für 's-^-^) nnd von «3 mit (tXi».l für cXä-i, cXä^ für tXÄ^) 
und umgekehrt (J^»3 für J.i=»t>7 cX^Äfif für tX+Xfcf 247, 17), 
von \jö jnit (jö und umg., bei welch letzteren Verwechselungen 
wohl kaum an irgend welchen Lautvorgang zu denken ist.^) 
Streng hiervon zu scheiden sind t> und »i» als Widergabe von 
.1 mid ^, die bisweilen in den Noten verzeichnet*), und iu******^, 
&-w.x4-wikJi und &.ci^4-C«wJ', das als dreifacher Reflex von K'oxx-Sax.ox 
im Text beibehalten wurde. - Von den Vocalbuchstaben 
wechseln regellos t und ^ in den Stämmen III. inf. (L^ar und 
j^.«a£, ^üi^ und Läv>), eine Inconsequenz , die ich leider nicht 

immer nachgeahmt habe.^) Ji statt ^J (93, f; vgl. auch oben 
S. IX, Zz. 4. 26) ist im Text regelmässig verbessert. Das t otiosum, 
welches besonders in V vielfach fehlt, ist im pl. pfct. regel- 
mässig aufgenommen ^) ; hingegen habe ich mich bezüglich der 



1) «!>' steht bisweilen auch für cur, z. B. 81, 5. 

2) Siehe zuletzt Völlers, ZDMG 41, 372. 

3) Vgl. u. a. JuyNBOLL, Über Josuae p. 31. 

4j Vgl. ViLMAR, Ahulfathi annales Samaritani. p. CIX ^qq. 

5) Lagarde, Mater, p. V. 

6) Ein paar Versehen, 67, 12 f., 105, 4. 8, wo die Lesart der HS. 
stehen geblieben ist, bitte ich berichtigen r.u wollen. 



Vorwort. XIII 

Beobachtung resp. Venmchlässigimg- des Unterschiedes von ^JL*J 
(sgl.) und l^^*J (pL), wie S. 5, Z. 12 u. s. f.^) streng an die 

Handschriften gehalten. Der Schreibfehler 4>!^^l st. J^J^t (/. H. 
123. b) ist durchgehends verbessert, und statt li«J' der Codd. 

i^y^ hergestellt; aber ' von j^-m ist nach den ersten Bogen 
auch gegen die bekannte Regel im Text beibehalten. — Zu 
einer Reihe von Verbesserungen gab der unregelmässige Ge- 
brauch von Hamza Veranlassung.^) Am Ende der Wörter, wo die 
Handschriften sowohl nach einem Dehnung«- als auch nach einem 
g'azmirten Buchstaben das Hamza fast durchwegs unterdrücken 
(Ixj „Weinen", yö „Licht"), habe ich es ohne weitere Bemer- 
kung in den Text gesetzt.^) Hingegen sind in die Noten die- 
jenigen Fälle verwiesen, in denen entweder ein überflüssiges Hamza 

steht wie in i^L« 13, c; ^j'>^ '*^- (^^j (öfter; nur 5, d ausdrücklich 

hervorgehoben) und cLcJ st. LcD, oder «> für s oder umgekehrt 5 
für * eintritt, wie wenn 95, g ^^^^ st. sLax»! und 95, a in V auÄi!^*! 
offenbar für Lxää^I' und dieses für ^^L^Äi^f steht; ich hätte 
ebenso für das öfter beibehaltene «ÄJ^^'' i{*^J vielmehr ^Laj^^l 
schreiben sollen , worauf die widerholte Schreibweise u^'^^' 
und deren Variante »uus^f (7, i) führen. Im Inlaut ist ohne 
weitere Bemerkung 3 st. J hergestellt, mit Ausnahme des kaum 
zu billigenden x^iaif , das ich (leider erst) von S. 93 an 

zu Gunsten von iuJa-L^ der HSS. aufgegeben habe; ojI^ st. 
c>^-ov u. dgl. (101, e u. o.) ist in den Noten bemerkt, ebenso 
.::JoLb st. cDÜolio (15, p; 99, a) und ^i\s^ st. uylt>^ (99, d), 
während das Schwanken der Codd. in Worten wie s^U-w* = 

8.L4-u;l, ^oU^' (s. auch 83, 2, wo Lobt st. b^b', und 17. 7, 

1) S. hierüber zuletzt Nölpkke. ZDMG 40. 312. 

2) Vgl. ViLMAK. 1. 1. CXIII sq. 

3) Xhev z. B. c-üs statt Läv zu Hchreiben war ki-in (iruml vor: 
banden. 



XIV Vorwort. 

wo »jI-^-Lj st. 5B.f-4'V geschrieben ist) tunlichst nachgeahmt 
wurde Das (sicher nur kakographisch) unterdrückte Anlaut- 

Hamz in ,j-J = ,j' U- und in J^p-o = J.2>f ^xi ist wider- 
hergestellt. 

Hinsichtlich der Formenlehre ist vor allem das lautliche 

Zusammenfallen der Pronomina ^^-^j'? ^^^^ und ;j»JtXJf (vgl. z. B. 
97, 12; 189, k; 245, d) = elU^), das Schwinden des Dualis (s. z. B. 
117, h)*), das Schwanken des Genus und der völlig regellose 
Gebrauch der Casus zu bemerken. Der „heilige Geist" und 
das „Paradies" sind gen. comm. ; aber auch J^' stXiO oder 
Ausdrucksw^eisen wie ^s& (^tXJI ^y4^\ ^Aj (87, 1) gehören 

in allen HSS. nicht zu den Seltenheiten; ^ wird als Suffixum^) 
und als Separatum auch auf Feminina bezogen (z. B, 68, e; 
67, e; 85, a; 171, k) ; abgesehen von dem classisch bezeugten 
5«jf = ÄAjl = 5wt*) u. ä. vi^echseln ün(a) und in(a), än(i) 
und (,^j^... d.i.) ain(i) ziemlich unterschiedslos miteinander^), 
und der Acc. auf L'' (auch ^ ohne f geschrieben , z. B. 63, a ; 
65, b; 75, e; 79, k) steht ausserordentlich oft für den Nom. 
und Gen. (auch nach Präpositionen, wie '^. j^ z. B. 25, 1), 
während umgekehrt I bisweilen fehlt , wo es erwartet wird 
(z. B. 99, f).«^) 

Man wird es nicht missbilligen , dass ich auf alle diese 
Dinge nach den ersten Bogen nicht mehr jedesmal durch eine 
eigene Note („so Cod.") aufmerksam gemacht habe; freilich 
hat sich bisweilen auch noch später eine und die andere Note 



1) Vgl. A. MÜLLEK, a. u. 0. 890; im vorbeigehn erwähne ich Laa« 
für relat. Lo (nicht beides!): 107, a; 135, 3. 

2) Fleischer, Beiträge XI, 283. 

3) MÜLLER 925. — PI. mse. st. fem. im Ptct. des Verbums s. z. B. 183,9. 

4) NöLüEKE, Mand. Gr. S. 99, N. 2. 

5) Vgl. u. a. Thokbecke, Sabhäg S. V unten. 

G) MÜLLER 913. Ich sage absichtlich nicht, L"* und ^ haben die 
anderen Endungen „verdrängt" (Spitta); aus der vorliegenden Schrift 
allein ist das ja nicht y.u beurteilen. 



Vorwort. XV 

eingeschlichen, wenn mir das Arabisch „zu anstössig" vorkam. 
In der Regel sind nach 8. 100 alle diese eigentümlichen Er- 
scheinungen in den Context aufgenommen, niemals aber ohne 
ausdrückliche Bemerkung verbessert. Widerhergestellt sind die 

Imperative ^- >^; ._>:?• aus ^y^^ ^^^! V^^ (IIT), k; 185, d) 

u. dgl.,*) ebenso die nach ^ geforderten Jussive der Verba in- 
firma,^) während ein paar Imperfectformen auf ^^jy. statt des 
geforderten Subj. od. Juss. nur in den Noten bemerkt sind. 

Am allerwenigsten glaubte ich in der Syntax an den 
vorliegenden Handschriften ändern zu dürfen. Deshalb sind 
vor allem die Zahlwörter genau in der Form und Construction, 
wie sie dort gegeben werden, abgedruckt worden ^) und selbst 
da keine Aenderung vorgenommen, wo offenbar zwei verschie- 
dene syntaktische Wendungen miteinander collidiren, wie 167, 9: 
(!)ou*;^' jjl^ Ä-Lw ^j^Ä»4.<^ «-i^ \J^^^ uj^d 189, 16: (jl^^ 
^a^ yjij.£. &*A«.j' (!),^jl 5v4A. — Der Artikel ist wenigstens 
nach ^J^ u. ä. hergestellt (z. B. 41, 2); dagegen sind die ver- 
schiedenen freieren Constructionen der itil.öf , wie die in 
Fleischer's kleineren Schriften I, 610 f.*) beschriebene, in 
unserem Text mehrfach vorkommende Nominalverbindung und 
selbst Fälle wie: p*^' 0)^^' »ycLIaJf iX^^\ 69, 10 unange- 

tastet gelassen. Die Verwendung von jj' und ^' zeigt gleich- 
falls Abweichungen vom classischen Sprachgebrauch, sei es, 

dass ^* (wie z. B. in dem ganz gewöhnlichen ^' UJ) zu einer 
doppelten Verbindungspartikel führte^), oder andrerseits ausfiel, 
wie bei J»:^-*5 z. B. : ^l^ |*t>' J.^' ,^j^y „und weil A 

1) JuTNBOLL p. 33 oben. 

2) MÜLLER 894. 

3) lieber äjuv^I *^ s. oben, S. XIII, Z. 18 tt'. ; äJ^I als Fem zu 

JJ (Fleisciikk, Beiträge V, 123 f.) z. B. 163, 8; 209, 14; 217, 3. 

4) V«?l. auch meine Zeitschrift 188G, 428 f. 

5) Müller 897. 



XVI Vorwort. 

war* 23, 3; o^^ '-V^*^ c^' ^j^ «weil A war" 

187, 4^). Für die Widerholung von ,jl zur Fortführung- 
längerer Sätze^) vgl.: i^' J«5 (j' „dass jeder (der herab- 
steigt ) dass er (nie mehr zurückkehren Avird)" 67, 2 ff. 

oder: ^;l^ Äjt . . . . . *iUj ^jf ,dass jene (Leiter ), dass es 

[sie] (das Kreuz Christi) ist" 161, 2; für «j' als logischen Vor- 
halt bei einem Verbalsatz z. B.: ^«JväJI »..gJs &j! „dass 

der Purpur erschien" 181 , 8. Ebensowenig wie hier schien 
eine Aenderung am Platze bei dem mannigfaltigen Gebrauch 

von i und i , wofür ich die folgenden Beispiele als besonders 
bemerkenswert hervorheben möchte: ^nJLfJ^ L^-^is.j „und 

ihr Holz soll gefällt werden " 75, 5^); y^(>y P^-^^ y^j 

y^ ^üU „und das Werk des .J. war Zauberei " 143, 3; 

(J«j«.XaJ. w*.aj jiLv.j^ „(^iiid dein Weib) und die Weiber deiner 

Söhne, die sollen sich aufhalten" 83, 14; ,Jj^ ri^^' ^^^) 

*.^A.-Lc „und über die Bewohner von 0. herrschte " 129, 10; 

Jjj tXüi ^U-wv.jf dLLo (jf „dass der K. d. H. herabgekommen 
sei" 243, 11 ; Jw^nU <:^'sy}\ vilJö ^^^ „und damals, da sandte 

PI- " 245 , 10; XA-I.Ä ^Lsvi UJL ^ä5^ ^jJf J^*f ^, 

„und wegen dessen, womit er sich gegen Gott versündigt hatte, 

zog wider ihn herauf " 191, 12; (J^^Jf dUj ,jXjJ^ ^3 

K.**/lj „dann soll dieser Mann Eremit sein " 85, 10; 

^-jJU is^y,jcöm ^} JU^ »^^iid er sagte zu ihnen, indem 

er darüber weinte, dass : „der Herr " " 81, 7*). 

So auch öfter nach (^f ) UJ • ^j^ J^a^U..**'' JJ^ UJ^ 

|WJöLj^ „und als .1 geboren wurde, da war A (alt)" 

145, 5; /««^i ^^^''*^^*r^'*^ y^ ^^ ,<iiiid als S sah, da 

1) Neben gewöhnlichem ^^l J^l ^>o (od. ^ 185, 15 u. o.). 

2) MiJLLER 897. 

3) Man erwartet: Lg-{.*w.iÄ. Lot.. 

4) Spitta § '202, e zu vgl.V — Beachte auch . ^d<S^ HS, d. 



Vorwort. XVTT 

baute er " 179. Ici: I^Ui xjLcXJf oJ^S" ^1 IJy ,uud 

als die Schätzung vollzogen war , da machten sich auf" 

245, 7. Mit Ivücksicht auf diese Beispiele bedauere ich jetzt 
an einzelnen Stellen den Text geändert zu haben , nämlich : 
65, c; 161, e: 18:3. d; 185, k; 203, a und 209, b^). Von 
asyndetischer Apposition bei den Verbis der Bewegung*) be- 
merke ich hier noch: oOlL <^<Xx^^ 99, 3; ^^^ U^-gJ; 105, 11, 
von nachclassischem Wortgebrauch in erster Linie Uy 149, 6; 
153, d; 161, c; 179, 5; 209, 3»). 

Grade im Wortgebrauch*) aber, sowie ferner in der Wort- 
stellung^), bei gewissen Ellipsen ''j, in der Auflösung der Ac- 
cusativrection durch J sogar mit vorangehendem Objectsuffix^) 
und in der Häufung gewi>ser Correlativelemente^) macht sich 
ein weiterer Factor zu Beurteilung unseres Arabisch besonders 
geltend, der Einfluss des Syrischen, dem in der ver- 
sprochenen Abhandlung ein besonderer Abschnitt gewidmet 
werden soll. 

Die „Berichtigungen und Nachträge" zum ersten und zum 
vorliegenden zweiten Teil dieser Schrift auf S. XIX f. bitte ich 
vor der Leetüre der Texte zu berücksichtigen. 



1) &j^* 195, c ist doch wohl ein Fehler des Abschreibers. 
21 Wright II, § 140; Miiller 900; zuletzt Nölueke, Wiener Zts. 
f. (l. K. d. 31. I, 241. 

3) S. zuletzt NöLDEKE a. a. 0. 242. 

4) Vgl. z. B. bß == r^cn = ^jU 111, b; 113. e u. ö. 

5) Vgl. z. B. : ^^>^jL:AC«-LäJI IfcXiLs J..Li-. ,und S. tödeten die 

Ph." 179, 4; (WjißLjf oo^J Jf ooWr^ J^i>c> aO-w ^J^ ,und 

als A Jahre alt war, betrat Gott sein Haus" 147, 5. 

6) Vgl. oben S. IX, Z. 4. 

7) Die häufige Construction mit J allein hat bekanntlich in späterem 
Arabisch nichts auffallendes: Fleischer. ZDMG 1, 157; Müller 005 : so 
auch beim Infin.: ^LvÄJ ^J\ J«-ö 37, 13 (Wright II, §27, rem. e): 

aber vgl. Fälle wie: ^jLraJCJ äjLäJ ln9, <); ;^Jt>yXlL»J iU«-Ls.l^ = 
,!»\ »cnxTj^oK'o 113. 4 f.; jvJLiv^^i L^JLis.^ = "oKli öaLajjO 185.7 t' 

8) NÖLDEKE, si/r. Gr. § 236; so stellt im Arab. gewiss aUj ein 
pa&r Mal als Widergabe eines solchen syr. ^_Oücn; vgl. auch oben 
S. > VI, Z. 12. 

Bezoid, Schatzbölile; IL II 



XVIII Vorwort. - 

Der dritte, abschliessende Teil meiner Arbeit, den ich in 
nicht allzu langer Zeit glaube folgen lassen zu können, wird 
den Schluss der „Anmerkungen" (darunter das sog. „Testa- 
mentum Adami", arabisch und äthiopisch), die auf S. IX des 
„Vorworts" vom ersten Teile versprochenen Auseinandersetzungen 
und Untersuchungen, sowie eine Reihe von Textproben aus 
anderen , teilweise bisher unveröffentlichten Schriften , die zu 
der „Schatzhöhle" Beziehungen haben, und zahlreiche Literatur- 
nachweise^) enthalten. 

Ich erfülle schliesslich die angenehme Pflicht , Herrn 
Director Sachau in Berlin, sowie den Bibliotheksverwaltungen 
zu London, München, Oxford, Paris, Hom und Tübingen meinen 
verbindlichsten Dank für die mir zur Verfügung gestellten 
Handschriften auszusprechen. Vor allem aber bin ich Herrn 
Professor GuiDi für die genaue Collation der Texte mit den 

1) In den Noten zum Text sind nur solche Werke citirt, in denen 
Stellen aus der „Schatzhöhle" selbst wörtlich abgedruckt sind; aber 
Budge's book of the bee, das mir erst während des Druckes zu Gesicht 
kam, hätte ich öfter erwähnen sollen; s. dort den Index p. 14:5. — 
Schon hier möchte ich auf die nahe Berührung des in Lagarde's Mate- 
rialien, II veröffentlichten Textes mit dem unsrigen hinweisen; vgl. 
zu S. 5, Z. 3 ff. der folgenden Schrift: Mat. II, S. 6, Z. 17 f.; zu S. 10, 
Z. 5: Mat. S. 19, Z. 6; zu S. 10, 9 ff'.: Mat. 18, 24; zu 20, 7 f.: M. 26, 
8. 35; zu 22, 10 f.: M. 27, 2; zu 29, 3 ff.: M. 35, 26 ff'., 36, 4; zu 32, 
4 ff'.: M. 48, 20 ff'.; zu 34, 2 f.: M. 48, 29 f.; zu 34, 4 ff.: M. 49, 17 ff.; 
zu 36, 10: M. 52, 24; zu 36, 12 ff.: M. 55, 14; 56. 21 f.; zu 38, 1: M. 
53, 15; zu 42, 1 f.: M. 60, 23; zu 42, 3 ff.: M. 60, 30 ff.; zu 44, 14 f.: 
M. 59, 18 ff'.; zu 48, 8 ff".: M. 57, 33 ff'.; zu 56, 1 ff".: M. 62. 11 f.; zu 60, 

I ff.: M. .57, 17 f.; zu 62, 8 ff'.: M. 64, 28 ff'.; zu 68, 12 ff.: M. 62, 
25 ff'.; zu 72, 17: M. 68, 4; zu 74, 9 ff.: M. 72, 6 ff'.; zu 74, 12 ff.: M. 72, 
30 ff'.; zu 78, 4 ff.: M. 65, 8 ft'.; zu 80, 2: M. 71, 32; zu 82, 10 ff'.: M. 74, 
20 ff.; zu 88, 4 ff.: M. 72, 19 ff.; zu 98, 8: M. 78, 9 f.; zu 98, 9: M. 
78, 17; zu 102, 15: M. 81, 31; zu 110, 18 ff.: M. 88, 22 ff.; zu 122, 

II ff.: M. 81, 33; 90, 33; 91, 20 ff.; zu 124, 13 ff.: M. 88, 10 ff.; 91, 10; 
92, 27 ff'.; zu 128, 1 ff.: M. 96, 7 ff.; zu 128, 11: M. 95, 9; zu 130, 6 ff.: 
M. 94, 12 ff'.; zu 134, 13 ff". : CO M. 95, 23 f.; zu 136, 5: M. 98, 11; 
101, 12. 20; 128, 29 f.; zu 140, 6 ff'.: M. 96, 16 ff.; zu 148, 3: M. 118, 31; 
136, 2 ff.; zu 150, 12 ff.: M. 106, 8 ff'.; zu 156, 11 ff.: M. 144, 21 ff.; 
zu 158, 2: M. 153, 29; zu 160, 2: M. 155, 8; zu 160, 17 ff.: M. 157, 
17 ff.; zu 194, 13 f.: M. 4, 7 und zu 263, 9: M. 135, 30. 



Vorwort. XIX 

beiden vaticauisclien Codices verpflichtet ; al.s eiu weiteres Zeichen 
seiner Liebenswürdigkeit und immerwährenden Bereitwilligkeit 
wird der Leser zugleich mit mir eine Menge von Emendationen 
begrüssen, die gelegentlich, bei der Correctur der Druckbcjgen, 
aus seiner Feder beigefügt wurden. Auch dafür sei mir ge- 
stattet, ihm an dieser Stelle aufrichtig und herzlich zu danken. 

München. Weihnachten 1887. C. Bezold. 



Berichtigungen und Nachträge. 

Zu Teil I: S. VIII. Z. 27 a. E. 1.: V (st. II). — .S. 1. Z. 1 u. ü. 1.: 
^Jesu Christi" (st. ,Jesu' des Messias"), Z. 4 u. ö. : Ephraim (oder AtVoiu). 

— S. 9, 29 1.: , Genesis" st. , Schöpfung" ; vgl. S. 1^1, N. f. — 14, 11 1.: 
,den Geist der Wirkung . . .". — 17, 27. f.: „fär das Wasser und . . .". — 
22, 4 f. : ,class .... dargestellt wurden". — 23, 18: ,Flut .... sich geneigt 
hatte". — 26, 17: „welche nicht in das . . .". — 27,17, „lege sie heimlich.. .". 

— 35, 15: , Alter von zwölf". — 36. 19: AB haben wohl an den Namen 
Victor gedacht. — 37, 18 f. 1.: „umgab mit einer Mauer Haranith, das...". 

— 38, 35 f. „woselbst ihm .... zeigte. Und .... drei Schafherden". — 
45, 11: „vertrieb [seine Mutter] aus . .". — 5U, 39: „Jojakin starb in 
Babel, und . .". — 51, 37 — 52, 1: „Und das Feuer .... war das Feuer". 

— 52, 27. 29. 39: Dornibh . . . Qeltin . . . Paqod". — 56, lU: „Siehe, 
von hier wird . . .". — 57, 1 besser: „sie die Bedeutuug der Dinge...". 

— 59, 28 f.: „Dieser König ist . . .". — 60, 18: „und ihn Simeon . . .". 

— 66, 36: „sie alle bö.se Drachen und erfüllt . . . ." 68, 34: „Binde 
die Feste ... .". — 70, 12 (vgl. 69, 32) besser: „Cleophas in Emmahus". 

— 74, 8 wird (D}!\(D*^P^ • von den drei Londoner Codd. des Cleni. 
.\eth. bestätigt. — 76, 30: „des Salah. Sohnes des". — 76, 35 bietet 
Cod. Aeth. Tub. fol. 28, b deutlich: ^*V^^ •*• — 77, 21 f. tilge Jfehlt 
in A)" und 1. vor KisaA noch: r^r73."U>-0. — 7b, 1 1.: „S: ^r^lO.TJS«" 
und Z. 16 f. tilge die Anm. 118. Herr Dr. Jensen hat freundlichst beide 
Stellen in der Berliner HS. nachgeprüft. — 78, 26: Cod. Aeth. Tub. 
fol. 35, a hat deutlich: ft<»7 ; 'f:*,'" :. — 80, 17 f. tilge die .\nm. 162. - 
80, 19 1.: K'r^iana (mit zwei r^i. — 82, 1 f. 1.: „Hier folgt in A und V 
der sinnlose Zusatz . . . ., der nach „Paradieses geschlossen" hineingehört ". 

Zu Teil II: S.4, N. a 1.: „S" -st. B. — S. 6, N. b 1. : ^\ sl. All. - 
S. 11,N. g, Z. 3 gehört das "• über das «3 von cjcVä^I 5 auch über ^yS% 
S. 15, N. 1 sind die Punkte verschoben. — 17. 5 1. : LiJaJLc. — 26, 2 fehlen 
(in meinem Ex.) die Sejäme von »onoHrdÄ. ebenso 26, 5 von f<'o>o>.'ijJ- 
80, 11 von t'i.TM.l, 104, 14 von »cnCU)r<l\. 110. 14 und 114, 7 von ^jlXL- 



XX Vorwort. 

114, 19 von ^^j^öiS., 144, 8 von tCO^^r^ und 252, 6 von r<(^VMläo; 

hingegen sind sio lo4, 12 bei ^_Ocnl^3 /.u tilgen. - 32, c tilge: „und 
V*. —36, e I. vor Kl^io^^a: „V". — 41, 8 ].: -^j^is^. — 47. 8 tilge: 

,<;". - 70, 1 1.: cn'b»^[A. - 71. 14: cyuv^. — 73, 11 1.: oii^J 
(st. oiJLäö). — 75, paenult. I.: „S." st. § und „e" st. c. - 83, d I. : 

5w«äjl. — b7, 10 tilge: „«>".— 81», e, Z. 2 1.: IXxXx (' venscliohen) — 
89. g I.: lüyJtXJl — 97, 12 tilge: , «= ". — 113, „ ]. : ^^^Äi (st. &>jÄi). - 

115, 3 1.: jLo.f. - 118, lU a. E. ist , ' " abgesprungen. — 142, 6 a. E. 
tilge: „i^ — 142, 17 1.: r^dCO st. ,^cn. — 143. 12 ist c>jy> zu 
(0>^^ zu verbessern. — 145, a 1.: yi'Lc. — 145. c 1.: „in allen HSS.". — 
146, 15 1.: cnai^.i. — 148, 5 ist nach ooCUO^ „s" abgesprungen. — 
148, h tilge den Punkt über dem .Suft'. cn. — 149, 3 ist nach: viUj (gegen 
den Cod.) zu erg. : JU. — 149, 8 1. : xrlwif. — 150, e 1. : ni^iaSO^-l ; ib., h 

tilge: „V\ — 151, 5 1.: ^>.AJN«.x>^f (x>4,c ; th. 6: j.-v*XüL ; ib. \) : 

^^^♦aJ; ib. 10 bietet der Cod.: (!) L>oLj'.. — 152, 31.: ^04^730 und in N. a.: 
„A: K''tJair»3o". — 154, 3 1.: rtf-ioJL ; ib. 6 bietet V: rdW st. pd\, 

— 155,2 1.: .^Jl ^05 ^Ij^l (Cod.: ,j^a.Jx) {J**^\ *jf "»d tilge 

Z. 3: ^jrf*xjv 5 ib. 7: jj-wj '^- ^ '^^^' "'•'Ch ^^v*^ etwas wie L^Jui^Ä 7.11 

ergänzen. — 156, h 1.: ^H^O. — 157. 11 L: (j^äxAj. — 158, 5 1. nach 
re'Ta.TSara: /" ; ib. 15 I.: cio.TIS O. — 160, ult. 1.: ,g) V: \o. —\ 

— 173. d 1.: ,1'" .st. B. — 179, 9 1.: La^-is.!. — 181, 5 f. lüge ein 
„sie!" bei. Es ist vielleicht zu lesen: (statt: JiiiS xJ^I ^jf JLi'. 

^tXJf) .^l\ j*JLi>; P bietet: vLsvJI ^JLi ^ ^^=?' ^j' JU>^ 

xJ"^! j^«.-l^. ~ 187, h I: (jtoJL^j. — 189, antip. ist ofyfl>l unter 
„}')" zu tilgen und danach zu setzen: „g) V: ij'yS^'- """• — 191, 6 
und 10 I: „ »^ " (st. f). — 193, 1 ist in meinem Ex. der Punkt von _AAv.Jf 
ah)gesi)rungen, ebenso 227, KJ das „ t " hinter y^JÜ'. — 200, 3 tilge ^''" 
nach : ^^vmJO. — 203, c I. : »Ui-f (^2») I vgl. auch Lag. Mai. 11,3, 28|. 
204. 5 !.: 1 (st. .t). - 215, 7 1.: lo^^gjl, - 216, 2 a. E. : zu verbessern 
^1 "'^^ h\r^ oder .l»ns.. ? (Vonschlag des Herrn Dr. H. C. Klkvn in 
Monge Zwaluwe). — 218, f I.: ^oas (st. ^cna). — 2P.I. 3 1.: c>.a-w 
st. viywAAv. — 223. 1 1.: ^^'^ st. ^J^I. — 244, paen. 1.: rdxüiaX. 
250, 6 ist nach ^__OJcn „ " " abgesprungen. — 260, 6 a. E. 1.: r^Lik-l K*.! . 



i'vr 



alno.i r^Lsn.-Uh. r^sna^ (^^^^^ .TtlXo^A^ ^ijjcu oaLuao 

\\r<i .jOoaiSO .TmA^.i rdliA ,^cn\ CV^^^^K'o •. ''*^iTi1A 
''r<ll^TM ^K'ocTU KlX.i OQUEl Ain.i f<sa^ ooA ''iroi^o 



^A2aLk.A r<^jJ3az. r^'crArdAo 



•t* «.isnr^ 



a) Fehlt in V. — b) B: xirtA^^O. — c) BV : rdixiJJC. ; in V 
darauf: r^ocnl. — d) B: ^j^nr^a H'<^5 fehlt in V. — e) Der 8chluss 
in B lautet: ')o.ir^ ^ m-^Ä^ cn=> ^vA.i rf-uix. r<lAr3CU >\x. 
orA rdsja.i.T "px^n hxAd r<r»»>T?gi\ r<li«,T^_ ; in V : ^ V r. 



Hezold Scliatzhölile; IT. 18 



®*cyA r<'ocn* .Tiaa>,i '^* r^h\Xa r^'iatn.a oa^ano .^iaocu 

AaifiQ^ tliä *)Q^. ^ocn rdÄ\cnJ5»3.i ,cn f<lÄr<lA.\ ^' cnlax. 
QoOl^TS.TajJO ÄQOCU r^.sAtX.S>l\ '' cnisxi .T^O .'00=3 ino^r^ 

Kwr^ rdtcno •:• KlÄrdA.io r<'iaj3i aal» >\.s,\ rd^ri^^ 
K'i^usT.^- * ^^cnA^.l K'onAr^A "^ w i T. O icn^ rdxjaDCV-Saj 

•/^ KijaDCUj.i f<lx.nCVJ3.i rdÄJt.cvjt.=>o "^ r^crx\r^^ cn^J5a-x.Ä>.t 

1 n s .3.1 ' rdx-aJSaJJii rddaArd* co.Tn "^.i f rdacn rdjcn fUebers. s. 70 

rd-.ioäitJiA ^*rdi*i.i pdsaix-.io reli-.i.t* C >A) ' rd=oa\iÄ 



a) Fehlt in S; B nur: O. — b) B noch: cn^ii^O. — c) Fehlt in 
S. — d) Fehlt in V; B noch: ocn. - e) Fehlt in BV. — f) Fehlt in 
B. - g) Codd.: "to. — h) B: »cnoi^o. — i) V : crtSOfiOO. — 
k) Fehlt in V. — 1) V : »^nirdo. — m) S : aillTIZ.. — n) B: f<'i>J3J'iryj^ 
cn^cX=33.t. — 0) B: rd&CUs; fehlt in V. — p) B noch: »cnO^Öa.l ; 
V: ^cnaÄa^l. — q) S : r<lfiOCU.1. — r) B hier noch: »<'cmT<'. — 
s) V: rdSflOXTÄ. — t) B : Kl!*.! ^A-tr^O r<ill*.l.t ; V: nSll^lA 
rdl*.lO rdSllx,0 ; vgl. Anra. 214- 



nv 



k * 



CO. 



♦:♦ '^ ^i*7i\s 
»cnOjjK' äsöOm. ** ,\s> ^ r<laxj3V.=3 *" r<'ocn f<l\Ä> KtM.«yrocv 

».tTJ cm ' h\c\cn ^rjcn-.^K' r^A^rtA^y'* -^ Ar^** o ^c\cn 
^ P^fiocu ocn ^r^^'o .• .&flocu.n cn.ii i^ r^cu <»»»V*Sk 
r<J^aAa.r} r^Cicn i « -^ ^ t<(ivJ5>3i.=> rdXr^ rt'acn ^xaLz-norf 
cnA-l^OJL. oQ.\.^3 ,003 ^ä^\Adf\J±;a.i r^A^i^^ ^ctlL^o 

VV"*^ r<lL9k«cn\ ,cwa\ \..r^c\ p<^«\ I n\\ ' Q n Pfi 10 Kl.töcrx» 

a) ß noch: ^jSOf<. — b) V : relül.i "j "a\ rftVnCiX. .IAO. — 
c) Fehlt in V; S noch: K^Crtmi. — d) A: r<l^V3. — e) S noch: 
^.1. — f) V: KlJ&Cuixo.l OCT3. — g) B noch: cnlt\y\«>k-)0. — h) Fehlt 
in B. — i) Fehlt in BV. — k) BV: •. cnSO^ crA rcfocn ^r^ r^h\=»^ 
\ n T. .l_Ä^O. — 1) Fehlt in V; BV noch: r^.-UwJ». — m) V: 
rdmcTXk^.l. - nj B: ,<T) ,cn. - 0) B: ,^.^^.1. — p) V : Aap.1*.a3>. 
und darüber: Ä*. — q) V: ^.t^.jL.1. — r) V: ."10030. 



rdicnA rdacn ^jsa ^ .rso^ r<l.."ic\cTXj ^ '^ ^.mo r<l».iöcn i.\ 

cn^lfU f<ls»3is>- r^iuicjtrs ^.i^.'Ui. ioflort'.i .1*0.1 ' rdlrao!^ 

r<^.'U>. * •• r<ijj>X20.i cn&j.o\ r^WsT^fl "^ O ' * r^.iooia f<'icn * 
r<i.10CTX«.l ' * .^CTii'.T^k-.TJbi. CUlii^r^ "^ KVj i T*93.i cnAtoU 
p3 •. rdjj-Äo "'*r<'^C\.j_a.JO rt'^q n\ rqo re'^OJoaJbk.a * 

,^cn^ \ I ~i * ^oÄ\ rilAo '^ *i>TJ»3f<'.T vry.re'* rd-..TOa2-. 
vy-f^* ♦. nüjj^^ ''^OK' K'i ->3 csr^ riljcn^ OK' Kl^Aji« 

^ .aTM^ k1z.:icvj3 b\x»x:sno r€»y%x:sn W^h\i ' rds^^änx. 

a) gV: .1 rt'ixsiirj r:V>iTJ33 \zi^h\r^. — bi Fehlt in B: V: 
O. — c) Fehlt in BV. — d) BV : K^Äxo^i. — e) BV: TSOVW.l rdXÄ^r^ 
(fehlt in V) r^OCn. — f ) B : relji-iflV.rfl ; fehlt in V. — g) BV noch: 
Jsa. — hl V noch: ^.1 CUCn. — i) ü: r<'.T»jL=) r<'UJ. — k) Fehlt in B. 

— 1) V: ,^_ocTX.!irdi^.'U^ \->»^r^ rdSijLod rir« .v^-V — m) B: 
"JO "äO 'Sd; V nur: r<'^CUcia^O p^^OaLso. — nl V: Wy-i^f^*; 
B : cd^^ra^r^. — o) BV : r<\\'g3 (V : or^) o r<JcnA ^ ocosa K'Uiivifl 
(V: Of^*)© r^^CS.»yxX:^ r^lo t<aäj(V: Ot<') O. — pl V undeut- 
lieh; .lÄ ? — q) V: .iVX. ^«^>i ii>3 ^O. — rl BV: ^a^^aüt. 

— s) BV : .3Xu^^ r<!..läcYX.n. 



Uebers. S. 



n<J 



A-rx-rs-iox ^-2«a •. A -> -TioyA A_»r<(ivAjt. ^.»jo •. A-.K'^vIjcA 
iVi^Art' ^o •• iv^Ard^ .iCvAr^ ^o •• .taAni'A *'*^jLAr<' 

•. lOCTxA rtf'Öra.U») ».'»30 •. r<'i=)l.i»A ^im* ^O •. ^.liaA 
f^'T^x^ ^O •. r^\ n n\ r^ °\in\ ^O •. rdÄ_i.J3 vA »<ll.*l 

a) V: •. t<L.-.aJSnA Jt.OJni' ^Jsno •. Jt-CV-iKlA. - h) V: 
r<lx,or<' ^o •. r<Vx.orilA. ~ c) V: .iCUOK' ^.tao •. .iCUOrdA. 
— d) \' : ^:sr^ ^O •. ^A=jf<A. — e) BV noch: 2Clia^_« ^'Sfl. — - 
f) Fehlt in V. — g) Fehlt in BV. hl B: »^rf; V: ^r^ Or^. 



•. r^^vjAiw^ ' »cnoiäblX^ ^cd AiwO iv.r<jA^ '' '■' r^'iiX^^ 

'^>^li3\ hAh\ ' r^'^Kl^ ^j\^=Q.z. cnrs T^^l »cn J^ImO 
•. '"r<'li23al^ *tJ.Tn ' * ^jLläx ^^ * cn=D ,iOr<' r<i.ioöx» *n.To 
•TÄ cn^is,t:s?3 " cyiIä >cdo.t-^X1=> Ai^^^o orA ^!Q\jc.r<'o 
►rsi-ik. tl f^\ h\.ir^^ " »cno.l i.mA^ -o.Ui ^'cnA TJsar^' 

** r^lXi^O* ^ .=^0 r<jL»ut\ ji\qpo KüAjA rt(i>CUcnA.l 

•:♦ ' »cncuar^:! 
^i::33 >^ K'iruL^i 'Qn\opo r<V>'i'\x. ""cvxAA^r^o* 
'>a*is>lX cn.-KJü^ rdÄrel^ ,^a^-5ax.O .•"*r<'^*."lo r^^O^vs 
a) V noch: OOCn. — I)) V: ^Kin JL2J30 ; fehlt in B. — c) B: 
1 r^itrs ^ÄUCn.i. - ili Fehlt in BV. — e) Fehlt in V. — f) V: 
reAa; B: .t^o. — j?) Fehlt in B. — h) BV : rC'icxA^ .^cnAj^ 
»Vm^K'. ~ il V: K'lJlsoi^. — k) V: r^hulisy — \) In \' nach: 
"trA^. — ml B: ,cnoiu»AÄ>. n) BV nur; A. - 01 BV: r^:uSx^h\. 
— pl V: r<'.T»f<' *tL*J». — (i) B: cnli-SO». — r) BV : rdrar^i. — 
8) BV nocli: „^cnlA. — 1) \': jAsiOCi. — n) Dieser Siit/ t(il<,'t in B\' 
später zwischen: r<lAoi\3 mnl oi\^^. vi BN luidi ; K'ffUOöVrJ. 



fvl 



I Uebers. S. 71 



kSä^ ►raiatX >iAf<' rCivsouatfla)© cn-i^cvx. ^"»3 K'ijL 



c* 



ns. "Ts.if<lA f<lJcvÄc\ ins-f<' K'^öiih.o f<i*=).io* t-SOAt^ 



.•' *,a30.Tibal^ »cnaru^* .niis^.i Ki.iocm .^i^wrdj ' r^Ai 



a) Fehlt in SV. — b) B noch: K'^COalo. — c) Folgt in BV nach: 
f<'^an f-" j diese dann noch einmal : r^ino ^2^ "5an .f^O. •- d) B: 
,^c»x.'if<l5i-1^0. — e) B: r^CÜ.l.n; fehlt in V. — f) V noch: 
f<4*jLX^33. - g) V: f<'i\X^ r^liflCU. - h) BV noch: *7a.liicA. — 
i) BV noch: OCn.l \ \*73 ^ i S -> T. (fehlt in V) *oU> (.-«1 OCn 
.1 »cno.TJiSai^.i rdrji ifelilt in V) r<'ocn ,cnoi^-.K'. — k) Fehlt 
in BV. — 1) B: i-ir» • V: irto^r^'. — m) BV noch: 0=3^. — n) BV : 
r<J^r<^ rdJcn jaÄre' K'ocn r<jj-Al A2^ cniao A^ 
r^isjXuO p;^m»\ ; « st. i.UJ : ,'rT*> und st. d. letzten .1 : a. — 
o) BV: .^.oÄxri.l. — p) Fehlt in V. — q) liV : O. — r) V: ^1^ "y^', 



iivA*' .1 \\'^ •. 'r^xA-iaao.t K^-SriT. ' Qoa\y\i<\ cos ^^>A r^ 

Kl^ r<'iML,ajs "^txjjio rdsni^kjj r^'ocn f^'ini^ Qpc\\y\t<\ ' * o 

^ T<M..i T^gQ lA^^.i ,^crx»cn -yi t\ r^ÜN '^ i.->iaj*:a.i ^A.r^.1 
♦ •o.incA ^^ K'.vre' cn=> ,^_a»jii ,^^en* 
ocio* ^ooJJSTO A-SwA rdi^o oi\^ '^*qpCV \^ \ > <\o 
QDCV^-Lk-S^o Kl^vn.^. rdÄ-x-oo * Klocu Qo.ioicn ' * cnW^n.i 
.^^vcTxA ' * r^ocn h\ i \ * i i \^ r^ i »ic\ m \ .• "^ * rdj-tnocni 
rd^'S'a i-^^r^* ' K'ioraja icnjaoo ™ cn \ \y n-> f<'^CVÄ^CVt. 
°* ^^ cn I -iTmjo Ti \ T.iordA* juaoJ.l "pd^^.l »cnior^.l 

•:♦ f<»iT*n\ r<I».iacrL. »cnCV^oM 
^ocn Pf<!A '^Acuxi r^'niT'rq.i '^ i^^ cn^Äv-jj-rn "^ o 

cn^cx^oA rd^-ir<':i cn^vJ^vu^ cn^iv»A2>a(i.3) •. ' "^ ^Qrt\x^ 

a) In BV beider Reihenf. urag. — b) BV noch: (fehlt in B) Ayrq 
r<Afi0COU i-Mr<'. — c) B noch: r<l\ r<'^>JL^. r^X^r^ QpQ\y\i°>>.i 
11^ f<lAr<' Kjj'icU» cnrj ^i-i»^. — d) Fehlt in BV. - e) BV 
noch: rCocn. — i) B: ^tTi»"?3.i. — g) BV: r^crAr^. — h) BV: 
p8. — i) Fehlt in AÖ. — k) BV : "n^ "nO "mi "^O. - 1) BV: 
h\CiCO relA. - m) Fehlt in B. — n) V: r<:sn.1. — o) BV : "ordA "ajJ 
A^93. — p) Fehlt in S. — q) B: "x\.i. — r) BV : .iCUiAs .UJ.l. - 
8) S: K'^i\*k . — t) BV nur: K'K^Ü^.I. 



cn^o^i-jL-3 opi.nno ca > <\ s, .Sifiocv^o f<'(^ « \ v ra r<!ij-. *\A 

r<'ivJL2»3 ivi.r) (:5»3 *sio .lAO •. cn^xa=) cn-\ a n «<l&AAno 

•:• "^ f<''iix,.iO r<'(ivl-a.o.i r<x>r^ ■'^vyr^ crA * oocn ^cn 

"re'ocn ^^Äxr^ «»cO^^Lä ».-ürda."» A^^ r c^»iT^ .i oa&xx3\ 
"*r<Ä\\^ r^.vn^ A^P»jo* ♦.^K'i-is o iv.rdsoocn"io iv»r<lJCU 

a) Fehlt in BV. — b) V: .1. — c) B noch: r^Vla. — d) Fehlt 
in V. — c) BV noch: re'ocn i *yi s O. — t) V : rC^ i fWO-Sa-l. — 
g) A iini Hände: ..tyi»»-! vrv C\."T=> ; B: ^OdO^a. - h) In V heider 
Keihenf. umg. — i) BV noch: r^ocn. — k) B noch: .ji»l\. - 1) BV: 
"SLO; V vorher: r<l^xa\. — m) B noch: cs^v&O •p^*^d^r<'o; V: 
re'ocn ja_»i\-AC\ ")oi\_M^r<'a ; S: ooQ \y \ i <\ . — nl BV : .t_äo 



ootx» - - - 



.i\-i»Avs?3 f<lAiaA* r<»»-iTS>3.i ' *'cni\l"Ui\ 

.^^ ^c\ ♦. ,^<\\ ins ^o •. i=Liw\ jjiix. ^o •. jAj\ 

^J^o •. C3Qji.2>- » \ jiMftitK' ^-^no ♦. n »» Off »f<lA Tocni-rar^ 
^TÄ ^a •. ^T^ *^*K'iocTX» *ino •. f<':iocra_JuA* ocv n s .» 



a) n fehlt in B; V: (!)cTjÄui£i\ oa^ToX .'U»-.!. — b) B: 

cda*^r<'. — c) Fehlt in V. — d) Fehlt in B; V nooli: r<l2a^. — 
e) V: ^O, — t) V: K'iOoo-.r^' ^_»SO •. K'.lOcn_*KlA. '^) BV: 
r<lijLX. ^O •• r<^\ I t\. — h) A : »JLrClA. 



rdijj cm „^^V3CTX.^l ^ r<l2«.i .^=3.1 »<'.'U> *^ K'Äxl^- •. ^^'i^ 

x»TÄ^r^'"o Klliflo rein.i ''ocvon ' o^vsjJ "^o.trCi crssoo^ 
•:• rdflfljL^ »."üpda co"i.ii.o cTÄjacujD.i coso.ia "cnA^cv.iii<\^\s>3.i 

^ cr> I \s "* * iiflr^ >i^.Va ^JSai * vyK* K^»» ->Q-X. ' |Jt.ä.nA 
r<l5«.T.^.l* "»^U^rfo KLx.ia-n.1 KLmOI "^ * .1 j * ") *.1^0,l 



a) B: i-^-uO. — b) B: ^^h\..X.r^. - c) S: r<li_Dia_aLA. — 
d) Fehlt in BV. — e) B: f<\r^ r^n^', fehlt in AS. - fj B hier noch 
einmal: ^^'i^ A2i^ T<\r^ rdö« •)0.tn. — s) B: 3.1. h) B: 
re'CUji«; lohlt in V. — i) Fehlt in S. - k) B : T<l^in"790. — 
1) V: dvMJ. — m) V: .T.Ä ; B: .TAG. — n) Fehlt in V. — o) B : 
^^nn>^f\\ .\<\>rt«m't — p) V: Aa.1. — q) B noch: rtlaixA. — r) B: 
JCCuA. — s) BV: 'p.io.l. — tj BV noch: cn\ ^"üsnx >ru^r<'. — 
u) B noch: ._Ooa»'.lf<l2h.."Uh. >.»\"i» KlA^rdA orA. 



cn » \ so f<'^'i_.iiO rdnJLi»- ''ct3^>_L=> rdÄcLoM r<'ivt.ai^ 
^^cni^O r<^Ti-> Kll^N^ " nf.°i%o ^jcvcrüci r^i»"!.») rtlXcvi^ 

A,\..uo ^' r<'i>_x.saA 'cnA O-scn^ r^\ <j r^T^l-ia^ .^O-ir^ 

cn\ CV2CTX» f r^lOa^T) ''T*^^ CU .• r^iusn »OlflOO rCllliZ) fUebers. S.67 

"Är^ peilten •. ^'cnA .»^i T.*?30 ^i«\ va ' rCl^^ <\ oorClrD 
^'r^'^CUjuiXSno f<(Ä>CU3JC\ K'^CUoa&o r<'A>a^\'t>3 ^^oraisn 

a) SV: ^^^^OK' .ii>.'iA. — b) V: O ^i^ruao. — o) V: 
r<iv=3ljj. — d) B: oaiül^.. — e) In A eingeklammert; V datür: n. 
- t) V: ,,^_octA. — g) Fehlt in BV. - h) Fehlt in V. — i) V: 
rCi\aLia\. - k) V: (!) ^tAA^r^'.l "l.ia. - 1) BV: ciiA. — m) V: 
T<\]^i\»),i; B: rCl\=«i\=?3i. — n) Fohlt in B. — o) BV nuili : 
cnA, — p) Hier BSV noch: r^ *» i T m \ (^: ^cTa_.CV) C\_r3cn_.a 
(fehlt in HS) rcliw. - (i) B: TÄO. — rl Ü: rCl=)T-»>. - -^1 H: >Al.. 



''KiaiA ocn.i ''cni»3''*.i a.*ajjo* .• .^cnrs hy^r^^ rdiir^siu 

CQjsnij^ »caua »» \ <M.i A.=3^ " r<l\ rCxüLs r<'^T-» oocn.i 
'oi^^l r^XSnMCS rdsOTu ''oin^_ rd-i^^ .äljjO >->injj.i 

•^ * ^^ocn^Q V I "TUj y\ s r<'Ä\ax_i^.i * f<''ii^^ ocbi cnAJ:?3 

xiÄr^l r^ÄvÄi^^ "*>A ,00* ^ •• nda-. rel^'o rdsn^ins .i 

^^rr>.\»^ jjaj^r^'.i f<li.a:s»3.n a3^aAnj ^jacn>\^. cm ^v^nlz..! 

^^oQJci J^r^o ,^cnivSa_M r^li-ij^.i r^hyjyx.»» ^.^cnA 

r<'V.*j *pTJ3 r<Uioii p^A I s .=3.1 K'i opg-SO-i >-ijr<' * or<' 
T<a*iT.so\ '^ ins Sil oocn ^.v^v^^.i •^.1.=« ^f<lr.a2»3 »<i=sa.^^ 

a) Fehlt in BV. - b) V noch : (!) <Xm.1. - c) B : Or^ reü^iA.! 
rfiro-jj. - d) B noch: ^^t^\rf .t»*» . — e) BV: "j.i. — f) Fehlt 
in B. — g) AS: K^O. — h) BV : .f -1 S . — i) S: Ol On S .1. — 

k) B: (!) ,^cnA>a s. t-mr. "50.2^ ,^cn^a t i->.i ; AS: ^orLTDi 
^^cni.Sqjj. — 1) V: 2ca>0. — m) Fehlt in V. — n) B: ^ 003 
,cn ; V: ocn ya am. — o) V: .acn ►ar^ wki^t73 ^. - p) B 
noch: ^^OOQJ ; V sodann: cn^>J^a_]j. — p) B : »T-SoA. — r) V : 
.^oiuK' p^^i&. h) In B heider Heilienf. umg. — t) B: ^^ira^k-H. 



„.O-lcnC^.l) "rdn^.l ''.^crx^ oocn ^ i ^ s .^^.1 * rdaa-iln 

f<'c\cn je.^\A^>j^73 ^ .n^ rc^»» .\ t. oocvAa-ä äk'o •. f<L.i\Äo 

Kl^.irt' coA^.i r<SoacU.i "" Kli^Jüt- f<MtT.sa\ »coOsiDOr^ lÄO 
cnicnOJ v^ t mo ^V^.t r<l3^^.i r<'^iA:5»3 jL^. »cncv-raj^oo 
.•rd^'lK' cqAa A^fc. r^OXM.i r^h\^^*»h\ ivOotÄ^r^'o Klx.im..i 
^i^ ^QV&.l CDiJV^.3 oocn «iS I n n.i r^^ ^ r<'^>A^ 

ctA AA_Mi>x.T^'^.l ._ocm .^x»^r^ cn\ '' a=3CTx..i ocb r<il»j 
^-SO ^^ooA *a_^^cn^f<'o rtlxJÄ.T-n ocn ^_2»3 "* ._ocn_v_i_Ä 



a) BV noch: ,,_CU<T). — b) Fehlt in BV. - c) B: ".l\. — d) Fehlt 
in S. — e) V noch: ^^OJcni. — f) Fejilt in B. — g) B noch: OOcn. 
- h) B: "\1. — i) V: 01»->.l ; H: .lOjjA=3. — k) V : lÄ. — 1) V: 
rtXsn; B: rdSOAl. — m) V: cn^^ii,. — n) Fehlt in V. — o) V: 
y^dr^Ck. — p) BV hier: r^'^'t:sn^ \^ l-^- - M> \' : •=CTa-*.t 
und nach ool noch: .1. — r) V : O. — s) In B nach : f-^ ■ ^ '■ ct^Ixä ; 
AS: ^^<n \'~>.- - t) V: *j^cn^r^c\. ui H: .t. 



Uebers. S. 66 



raS 



'^O.AjAixi.r^O .^cniSO .loivt.rf rdsocu ."UJwrs'o '*A-."ifia. 

^^iiflre' rdl^.l ^u^ C"CV^A •^öAi^-J.i qoCV^Ilä ,,_CUr<'^r^ 

on<\KV> rdr.iaj3 ^vliA oLk-o ('"oocn) cv3cnii\Dor<' .^rm.i 
^^craara o.TrL2k_o ''*K'^Claj3i ^cn rtlÄCuA * ^^ ^5« 
''*^Acn.i .^ooli ' ri'ocn j3.i\ r^iixrao % pc^hiT-tA KlnA-. 



a) Fehlt in BV. — b) Fehlt in B. — c) S : cdni\X-r<'. d) V : 
jAi'VX.K'; fehlt in S. — e) A: p3. — f) V : »^(i^O^mX ,^CTi*iAiA. 
- g) S: r^i^ .-Uia; V: cmi^ .T^J. - h) ABV: >Äf<do. - 
i) AB: ^.V». — k) B: ^X^A^K'o; V. >i^O. — 1) BV: rcf=?3cn^^ 
KlfiOCV^QJ .^^Ujr^ OK* vpA (V : ^7XjCy3^^). — m) Fehlt in S. — 

n) B: cAcV^a.t. — o) V : ^j.io^'tal AcV^i.T ^Xm ^i m^ T^J J. - 

))) B: flArtf*. — q) V: r<(Ä>CVno -SO ^AoD KlÄCUa. - r) V noch: ^. 

17* 



«-J^n .1 »» \ ^V-JL.2Q T r<l^.Aj^ » » \ "^O r<lk.lÖca-» «^»^ « ' ^ fUebers. S. 65 

f<!\.l ^OCn äQ_*i\_»f<' .^ijSfll ^1 CTSLl-k^CV-^] •• onri \ \ . CK;^ 
r^ii^O r<l2>ajLflo.T rClA^r^l •. ÖqIä r^i^ijxiX V^^V ^ rdl^juU 
oocn . I n <\^73 f<^i v*^ ^a\ i \^ ^ocn r<L.acn.i »irLSor^' 
>£kr<:\ cnA oocn ^j^^OkT:»! aa^vs^-x, t.=)0 i-nA f<^\.A^rt «>.\ 
oaaOQi.i oco Är^o •. r^rCi^^ r^iiS^ r^'ocn ^v»jJ nft^nr. 
r<'Ü^ rdi>-"iv\ ctA r<'ocn ifloui ,i\i?3f<' Aa rtf'ocn r<lxSQÄ=3 
K^lilyH-to .• ^ocn r^lis r<'^r<' r^'ioo »cno öaX K'ocn n'^-ga 
.♦ rd^lso QoCui->\y\ '^^i.iivx.K'o [QPo\y\i<\\ CT11S33 ^nOQj^re' 
,<T) '*A ^O-u * r<'iijci r<'^cu2a.cT2.2ni ^ r<^h\C\^ ^' ,cno 
♦:• [cri]o.TflQ.i>A rilsaSpiii^ ^^cralA ^.trNT«-»i rtlX.i 

r<'^C\.&ü=73 yx»:%o ^i« K^iöcnA ' "^ »oco .=>cTi»^r<'* ^oa^TTi 
K'^CUctiÄO r<lT.as« ."Ura K'^CVjlSJ •. rC'i^CVillO f^'^CUcriÄO 
r^i\=cöcc?3 ^^ ^cn •. .1*0.1 .Ti=) r^^OAisoo .^_OTicT3K' .-utd 
a) AV: >j.iin°v ; S sodann: A. — b) AV noch: ^^TSOr^l ; B: 
r^JL^\ ^i=99.1. — c) S: JS.TGOI ; B: CXo.lipÜ»f<'. — d) V: CQÄf^. — 
e) B: (!) ^A^CU^iA^K". - H A: cnruco. — g) Fehlt in B. — 
h) B noch: ^^.1. — i) B hier: Klo .13^79 , da}?egen T*^^ ^A ^CVjj 
nach (!) ji.n^vQQ^^. — k) SV: idiu::73.l. ~ 1) AB : OOcn CVrscrL.^K' 
(B: .OCo). 



fdV 



('*A\ocn re'tsoi*) rt^>iT^?3 [,_is>3]i cnlÄi^ ,cn ^.i («<'(^CVA 
♦ r<lia> ."»si^t« [r^ixa*! CTa«Jl\ K'iix^icUJM ''rC-^CUJO 

oocn ^x^:u Kd .TA ,cnaxa\K' r^^i^a^lr« iJt.ä=A^o ^*oQX.i 
^ * cnx.i A^ * r<\A^ ' ^t*yi.oo.i ' o) •. ' oocn ^^.ia^ '' r<x:n 
riilr^ rCüiur^ rCisax. "' orA Ä\A KVacnJ rdacni.i ' .^j^IäK* 
oVMre'o oraA Q-TV^opo CV-ätjso ( •. .lO » » \ •-> KILJLa ^r^ 

i^^^r^ (. I *\Jla>.i) cn^a.Si.=3 rdiAni' [»-Äire*] ov-m (rÄn 
oocn " ^^x-^\-Ai\Ji>3 .TAo •• K'^O-aJLs« " ^so 70.1:» [aoju» 
rp<- v\ \.ow Trt Qo.ioicn.i >coä»»\qk rOyO^Ayi \ QoK'o K^.iöcn« 
^^cnifUa= ör»^A\\^^^ "^ KWxJSfli orxXk^OA P^^OouaoJ.i 
^^cniÄO-xAo cn^VtjA oocn ^jL^^j-^JlKifl ,^cnJ-Ä,i AA^-^ 
f<lajJ3\X oq\ K'ocn ^^^ ocn rdiO'V^^ '^*,^_ocrA TSOre'* 
iv»f<'i.'U..i öcn ''rdxAA coIa yx^o isoKb .ioaaD(r<i) ocn 
.^.ooA isoK' "rdjcn •. rÄrArt'.i rsTocn cnia '^ ri'isi^ *rdjcn 
a) Fehlt in BV; S noch: T^(^Qin^~>. — b) S: rt'scnlo. — 
c) Fehlt in SV. — d) B noch: ^^.t. — e) V: yaSoa. — f) A: cnX-i=a. 
— g) S: O K'cn; V: K'cn; B: ^ü CUcn. — h) A: .1 ,^CC«; V: 
.^_i2n. — i) Fehlt in B. — k) Fehlt in S. — Ij B: ^rf. — ra) Fehlt 
in V. - n) BSV: .1. — 0) V: ^jJClAiv». — p) V: ^_Ao.nV>.l. — 
q) In AB beider Reihenfolge umg. ; B dann noch : cno>C\Ar^ OXjAo. — 

r) A: AK'O. — s) SV: KlSöa^. - t) B: rdjcn.l. — u) B: OCW. 

Bozold, Schatzhöhlo; II. 17 



(rdico »cnö^ » ,cnQ » \ r.r^ x^o * •. r<(^a^\r?3 JCCUaX 
JLOal OCT3 lÄ den rdXr^ KliOi-jjJt. r>ilx-<XrA ^»crxocvirAi.i 

r<(^viarx]afio po '^ ,cn •. rf'i'yA rdja^r<'l ^>df30 ^\ ri:»cu*S»3 
K'^ia.« ^rdia^ire'.i 'K'.icno rdm.i vyrf ^ocn oa.^f<' 



a) Fehlt in B. — b) B: »JOxaij.i. — c) S : ^^^'i^. — d) Fehlt 
in SV. — e) V: QdCV.:7iA^. — f) V: T^h\ \\'ti. — g) B: OCnO. — 
h) S: rÄn. — i) Fehlt in V. — kl B: ^; S: ^^i; tVhlt in V. — 
1) Fehlt in B: V: ,cn ; S: "CU "^73 vyr^. — m) V: >\A^>-flOf<'. - 
n) B nocli: ^j.i. — <>l H: icU^- — 1)' B: ^ocra ^i\_ur^.1 r^^cn. 



cnh\ s>,.. ?7a ~) *o.i»<'i ctjt-'^:>^\ ja.i\ i ^ \''?3q •;ata. ' »cncoioo 
.^cnlik oocn .i»»^T:sq KlXi ocb rds*-"i^ .'U>^^f<' r^i^jiflo 
' a)i\-Ä^f<' [,<tjÖ.tJl.*o '^xi^r^^ rdooi^] r^M. » TJsqi oa^xxix 

"*r^i.'*?30 rdso.T OQlÄ.T »."aj* '"o.Tl K'(^AAcd=D rtfu.,tT*s>3 .2k_\r3 
f<'i^.iQjsn.s>-S>3 cnA 'oocno -Ts.ir<'n oraraoÄ cvi^^ "c\^\a»jo 

rdßQxo As»- r^-tj. t TJSrA r<!.iöaa» ,cnaÄo\ "Uis^ '' .l^o 

t Uebers. s. 1 cn°itnx j' ^sa ^vu^vA [._acni\li.=)] >a3Ö^v»»j cv^^ '^K^.nil^^.i 

a) A: crUSTaCui^. — b) So S; ABV: ^'f<(K-ÄO.i ,cb ,cn 
p«d5aL»-.i cni^i^ oa^^K'. — c) ABV: cnonso. — d) V: 2k^cni. 

— ejB: .i>»3ir<'. — f) Bnocli: r^^^TS.l. - jr) V : j3&2>.0. — h) B: 
cnx.^ ^. — i) V: Mh\Sk^h\r^. — k) Felilt in B. — 1) A : l^O 
cniro A\.A K'Crtin •i^aLD^K'. — in) A: "io. n) B: rdij» 
r<»»«T.S731 OQlÄ.l ^'Sfl KlSfl.tO. o) S: ^v»jJC\ ; B noch: OOCn. 

— p) S: oocn .^.ojcno; V: reiben ocno. — q) V: .ta. — r) B: 
re'^OrA,-.!. — s) Fehlt in SV. — t) B: ^ocn "»K' ^^:t "<Xä. — 
u) SV: ^^i^iÄ.i; B: .^^oui^TÄi. 



KllVz\ 'cnirjÄxO rf^xACvls r^^iT'ryi .i»-V=3 rC^vso-U^-ra ' o 

r<»x.±x:s>3 hy.*yi >is,r. .^».iva "* r<'Ä\=3C\Ti»-=3'' o rdoa».iiÄi 
♦:»f<ÄAj3\.l cns>3oi ^ r^iojs >ni^z. ^cA r^i»-'ir<'."i "*CTjiv.iv*i^ 
vyr^* "TO.irÜA K^»»»Tt?3 ,_»J,i^r<' tH-Sfl A_^.=j [•^•"'<^] 

K'^t s A ' cni_=) '' ji.»» Qf? »f<A "ocniaK' '^ r^ocn [crajaflori':! 
K'Äv-ÄOi ,CT3 ,cn •. ' * r<'°\ i n\.i rdQQ_i_n * '' .iw-a-D^rf ^^ 
«i > ^ s =>'ir<' ^ >n 'S s ^J33^c\ rd^-ir^*:! cn^x^.^.» cn*h\^r^ 
cn\i3j r<li>-ir<!A K'oAr^ cin.ins, .TAi Wy-gj ' * r^TsjA K*!*» * 
.^sir^* Jsn) rds-ir^ »cno 02^:73.10 [r^ocn] A-cni [''"^^"'] 
yxn re'^cX^^i^ ^^o cni^tvr» h\<scn Kl2^cni ( '" *.»\o^ 
cn^ * A <\ s zp'ir^ ^ , n ^ s ^.SO^o) r^cn\r^^ cn.\ i»> r<liJt.o 

a) Fehlt in SV. — b) ASV: cn^i^O. — c) B noch: KlrsoiÄ.l. 
— d) Fehlt in B. — e) Tn BS l)eidftr Reihen!', nnif^ekelirt. — f) BV: 
^\Z3. — w) V: cnJ»'i\_jji>A >iS.X. (!) .^^X.^VJ3l.^k-3 und iiher dem 
letzten Wort: ^" (!). — h) BV: .^riD. — i) V: rdflQxo.i r^<\in\; 
S: .^ir«.! cwSki-o \. — k) V: xiäki»-. - 1) B: r^'nÄjA. — lu) B: 



^Äa'o •. '' >\Ny'U>- KliLr^ '^\x4j^ 'p^r^'^' r^c\cn ^^^^x. 
^\_ci_2k_} r^* M I Trq.i r<^i I *?a »1 cn n ^ ^jsoo •. ' r<'^a_x:5o 

f<'i\30'i.^=3 '' o rt'^cvsa „^cni\s.. vr^A.Sflrt' rt'^aOTi»-^ ' O 

rfO-MO •p.if<' "g I opj-^^r^ r^ivJSO'Ui»— =3 .• '" * K'i -i n \ 
f<'i\ooi2k-3 .'.^ajrt' JCrArt'o r<i4.xiJ33 jjAx. r<'i>r30T2»-3 ' O 

i Hebers. S. 63 rC^»>T-g3 ** * ^fiO^Ä f H^^UDoi^S ' O KH^J» ,._CUr^* ►floi^ 

.• ^r<i\^ ^^CUr^ ^cnrar^o cn^cuijj ^^ocnliAo r<^l!\yC»\ 

.' ^cr>. \^ A_^0 ''oji\>Ä^r<' K'io.TJoi^^ '' o •. i^To.ire' 

a) Fehlt in BV. — b) AB: "ral "»30 "a) (V: rCit»)©). — c) S: 
ii\*=3. — d) A : v^iaso lA.. — e) P'ehlt in S. — f) BV : r^'^OSO. — g) V : 
r<L^, — h) Fehlt in SV. — i) Fehlt in V. — k) SV: ^A=»3 r^TI.. 
— 1) B: ^Oeml^COL; SV noch: r^h\CC73:%. — m) Fehlt in B. — 
n) V: >Ä>'TÄ^r<'. — o) V: Oljj^^K'. — ]>) Fehlt in BS und steht 
in AV sinnlos nach: ^r^t.i.^ — q) B noch: rdQa>lT&.l. — r) B 
noch : cnCVi^. 



A-i» n-'^vsO'U^l rC'ivi^rt.'Un K'i'Vi^XJsO T^'i 'S S ^-=« *o.irdA 
^^aaoo "TO.irt' ^ol r^ivwi^O r^'ixi^rao r^i^CUjj ' ►ilÄ^r<' 
K^.löoa« (^oocn) OJCiÄ^r^ ' ^.o^x. ^^i^\= (r<'^v30ii»-=j)o 

re'iv^ov^'i ^j_5^JL ^AAi\>r> .• ^Joii-M ^jc_i_=)i rdioir^o 

•TÄ r<lfla»."liÄ= ti."ir<' r^'ocn "^ ' "^ ^a^wX. ^^"^ .• r <V ». >T'? 3.i 

K'a*j cqA i>_=3CY2_i .IS.X. ivJt.3 .• r<LL_Äi.l K^ . lA i f<' rda^-X 
crA ixactx. ^^is i. ^KxrsO •. " r^^cvso »iiso.i r<SKlÄ tsiKlA 
a) V noch: KlÄxoVa. — b) V: cnlaii^. — c) B noch: rdsa^^. 
— d) 8V: r\T\»^X\r^ und iiuch im Fol<(enden Masculinfornien. — e) B: 
»2;iX.O. — fl Hier A: rfixrsoi^.l. — ff) Fehlt in B. — hl B: O. - 
i) SV: ^. — kl AB: o. — 1) B: r<'i\=oii>-.i ^jlS^X- ^ivraO. 
m) V: ^i\=JO. — nl A am Kandu : rtf'^CVro *TiflDl C\r^. 



^«r 



•. ndkifl.TD ('cvcb) rdalre' yi\r. ''*cnL.i ^isairt' ^Mxra'^ .TU.l 
-oAt. ''•iocnK':! ^rcc-o ^tqq.s- ^ it.-)' cv ♦. r<'iu^.l ^ocb) 

^1 Afloa*."» »cnCUjr^ ooCV-sq.Tn 1 i " * .1 cniiu^a* r^-Ä 
iUebcrs. S.62 ^rti^a^a K^.\fn-. jjÄo^re'o ^Xm i\xa,^=j Jcnjj^K'o rcfixia-i f 

a) B noch: ^^.l. - b) AV: K'ioftS- ; vgl. Anm. 202. — c) Fehlt 
in S. — d) BV: ,,^_CU»t<'. — e) Fehlt in V. — f) Fehlt in SV. — 
g) V: KlallZ. (');r>^ (.Sfc.rsirt' und ^j^k-rair^ verwechselt). — h) So 
ASV; B: io<Dl . » > ^ — i) BV noch: ''"i^n Jcia.Ä.1 ^..^'i^ 
r^A^JL. — k) V nur: ^ev.iiOiD K'tjl ; B nur: ^T»J ^i.rsÄvQOK'. 
- 1) B noch: pc\>iT^?3. — ni| V: "it^^O. — n) V : i\xr) ; B: Ävx3 
:i. - 0) V : rdL^JtÄ.1 i^^rC'. 



orA re'ooa .Tiau * : Ji ^iTt-iaji ^cn .^CtU^^ r<!jr<' 
^»-OoqI rd.OCT3 ri'iruai f<'^O.Tui '*rdJr<' .^.T..l V33r<'o* 
'"^^\\yn^ .1^=30 ^V^o^ '^^ocn^ .^^^^rfo .m»..<\c\ 

K'ocn* '^ivA.i .lOCTX. arAa^rs ''*r<'^vx=3 ."Uj JCä* rdl r^icn 
,_=acx*rs*) K'ocni ('*r<\=Dr^ ach*) ^ * vryK' rdrsri' cn^ 

♦:♦ ^j-i-ro cCi»^ ('^*rdx.a2?3 
cnÄ^cc33 Aik- ÄQocuA T=3ÖfvflDr<'o ooioicn ''iviTfl .ta^o 
r^ocn lÄO .-rüLAisi (' * Aflocu orA * ) v^oa (' ojioicni) 

a) V: "^n<S. — h) V: cn= <»CVA"iKA. — cj ß. .Zzuj.l A^^"») 
^^OorA K'CVCn. — d) B: cni^ TÄ . tehlt in AS. — e) S : A^s ; 
A: (!) Aotd. — f) B: K112^.T*.i r^dm 'i5»3f<'; V: rdi^-l* ii»3r<'a 
>A. — g) Fehlt in V. — h) B: C\. — i) Fehlt in B. - k) B noch: >= 
«i^M^O ^drurySl. — 1) Fehlt in BV. — m) V vorher noch: AjJSn 
rClicn; B: .^CüpsT A!\^ A\ riXr^. — n) BV : Ai>- ^-.T^^. 
o) S: .-T=l2k.O. — lO B: K'^O.Tv OXÄ. — q) B noch: kA.1 K'ÄvxTD. 
— r) Fehlt in «V. — s) B noch: ,^i. 



t^fl 



rdlcnÄ rdlrt' rdit^x ("' crA) 'bflni'o (' ^XuCxA "^ »ctxlJO^JI 
T<^.\\y aA-.r<'(o) 'rdli.mx.S?3 rd.iso.i cn\^»CTi=j cnrj'o " r<ir^ 
KiVkN ("r^ixisTa) ri'icn A^o :^*rdli^.-U rdl * oiWrC'o 

W.TaASO <».ic\"tor30 •:• K'is.t-Sol drvoÄiO ^ljja.i.A coirUni- 
tUebers. 8.61 AäJo] T<i»ljj"i 00=3 ^vAlf ' K'cnAr^i *" rtli^.l i \^ craAi .1 f^* 

nüJ'^Aordrs [rC'ocn] A<\J^^?3(.l r^\ i \y.o vyK') "*cn..*jL_.i 
r<lxiii=) oocn >i>j.^T.S?3 rüA.l r<l:»J,'U»- (^ qoOäO.HcA A^»-©) 

^ "T-i-^ To'*-^ •• r<l*"U= p<lAa.y.A*.A cTUt-ÄJ ^.i i.x. r<'i_»'isn 
a) A: Kliiliia.3; B: r<X^\a=3. — b) S : JA^Z.r^. — c) B: 

.^cn\ ; S noch : AA^.l t<jl\^*.j. — d) Fehlt in B. — e) Fehlt in S. 

— B: CU>^2aZ..t. — g) BV : i»Jf<'.1. — h) B noch: rdiA^O, — 
ij V: p3.l. - k) B: rt'iv.r^. — 1) B noch: »^cA. — ni) Fehlt in SV. 

— n) S: >^f<'; V: »irur^ rdjcnÄO r<licn; B: K'irvax. r^icn.i 
»ivar^ rdJcnAO. — o) AS: rdJK' JCSaXJSfl. — p) In A vor OÄ^K". 

— q) V: rv»\."^T*^) in AB Ijcider Ueihenf. unig. — r) B: >1>'-). — 
s) B noch: r^xXn. — t) A: p^ctAk'. — u) In A vor i\Ä"io. — v) B: 
Q0O.lO.Tli3.Aj. - w) A: »cno.lr«'-.. x) A: cn^CUTfio.l. - y) B: Ar^*. 



'',cn= [oo.ioiCTam ct2i\^(\z. ^vxm^i] r<lxAil=5 .^cnl^^.l v>A 
. . ^-r y^- . « ▼ "^ n ^'^ oocn ^_^ca_*i\_»r<' r^^^CV A ~>^ ^ "vi 
r*f^<\ \ -> j^ *>^ **< »cn hy i.\ -?3^\-i:.p<'.i rds?3."T.ib.o •. i>jA.s»3i\JLr<' 

rdAo (»loicn ^_2»3 KL»j-*-x:5?3 "^"^ .ins A>f<' rd\ rds>30cniA 
Klx-CV^^ ocn=> KlXr^ K'.tCxL [A-kA.TJ»-] oocn oW^n^r^ 

'^ * rd*ir?3.i oaA..A-.oaA* A»i»-o ^ . rqö-* ^.x:»-="tK' cXA\.r33^f<' 
acia j3.i>ctjk i-r» .2>^a-x-» t.= ''k^-i op „^o-^-iojt- c n i s -4yO 
r^rüjsnxjyiii iso An-) ^ *^cni\»JCUr> '^f<'Ä\CU^ irudflo.i 
cni^w^^ .tA {^*rCnso .^a^sax- *) rC'ocn (''»cno^r^) ^_i_iJL 
relArdLso cnA ''ijsorf K'.TaiJSOO [»cnOi^-'i.T Ai*.] rc^» i T *n \ 
.• ^i— m\ jjois^o cn»Df<Ao r<\\\y\ i^.i ")oaj3[.iJ ' .^odcua 

■ A\r<lil T<!..lÖcn» CU"ii>Jt.r<' K'^aia^vATTa iruArToirvx.K' .T^o 
A*^ (».loicn ' "^ " ^ ^.VkCnf a) cn^TnAo cni^rdX .t \\\ 
(.^cnAj " CV-J^_Ä<D.i cnA "" TJr^r^^r^ (•"»^)ö KltcLi^^i« 
'^,,_ocn\A AA^^o r^.Tjj») iiz.o .üA^ "^vsow^rf ^^cniÄ\r<A 
i-«^ .T^o •. oiaTTMi r^iTCVjj ^cnL^.io ^kl»jA iu^.'t f^^iA^' 
a) Fehlt in SV. — b) B : Ol. — c) V: "iA tt)Q \ -> \k1A 
CL=iai>^^r^ r^Ci. — d) B: rdii^cn^. - e) B: Klient; V: KlÄrdii. 
— Fehlt in S; V: r^'^öliw. — g) S noch: K'AxL»-. — h) B noch: 
r^h\r^(S .' r^rrx \ t -> A«ix. ,i:i»3 cn\. — i) B noch: ir»3f<'o. — 
k) B: CV^\rdi:t. — 1) SV: ainS . - m) B: oi^JOK'; SV: T»r^. — 
n) B: OAÄcn; V: vr>^CD.1. - o) V: 'Wo. - p) Fehlt in B. - q) S: "ä\. 



t^fv 



J^v J.£. 0^.g-J' ^^^ ^^ ^^iVj^ J'^ vi^ LN2•■^* J^' s<^ 
Ijl j^^JLw ioüol JI5 j*-^'L>^l iUjI J' ^5^^'^ ä^jL^ jv^ßjjfj 

^U UjCwX)! Lo sLoI J.iÄ>oL XXjL^I iU-^löJI ^Jf XauÄJ v;i>^Lo^ 
jjl^j &J^ cXäJ O^-^I ,^ XAV^jL^ä? 3 (jl^ ^/O JjCä ,j-<0 

^i ^"Uj j*^ ^;h?^.'^ ^L^ ^^ ^1) ^;-4>J' '^^^ "'-^j; 
3 /Vj^' (J)"*'' (3^^:? i-^:' (J/^ ^ ^*^' (J^>^; y))/"**"? 

^' JüJüf ^ ^^^1 Ujdi^CA)! Ijl l^Xil (v-UI ^jU f.yJ( ^'j 

I^^JV^ Y^?-»^ ^5^^ (j)^ ^^ ^^-^^ '^^ ij-^ ^^i^J 'r^ 
ij.^ ^ L^j JäjJ ö*.aä. -xi«.j ^K [V^)-=> ''c^* ^5^'^^ r^ »^ 

JaSI^I ^ÄJ ^y j( l^-L/O ^y ^^X) ^y ^ ySÜy Kiy^ 

J^Ä.v j-Ci.£. ^Ajf LitX:^! Jls^Ji ;3-ss^ ^^^J\ U^ 

a) Hier beginnt ') wider. — li) V statt dieser Erzählung nur: 
C^Lo Ijf Äjf v^xa-j Jes.v O.XJ J.5^ ^^ JjCä c;*JJ^I ^(3 ^^^ 

(!) fjX O^^xil &J ^^♦ÄAi. - c) V: 8pU»JI. - d) V: JL»JC£f. - 
e) Fehlt in V. — f) Hier endet in allen Uodd. die arab. Uebersetzung 
der vorliegenden syr. Schritt. 



vryf<' cm O.Ti^jfloo ^^ctxJ_A t<'.1. jj» *g3 O-SOjsO .* .^cn^O-A 

^m.t t f<l=3u»^\A.i ,cn r<ll»jivtÄ>."i] ^-.•i,-Äa\ ''^ja-u»- r^^co fUebeis. s.eo 
^i-2>A r^AxxT^m \\^ lA.n .i^.i K'.icno .•»TaA h\^\n ^i-2?3 
rd-Si-ir^ A^i»- oAäjo CVÄjj^vfioK' cnOi^.l r<'iÄi\Ä .^cni^ 

^i-^l r<'TA^2k ._C12.-0V30 ^^i,-2o\ Ards^O rCiui.ln pC^Us.. 
p^ocD rüArC' (^''«-=« (=^] 'vr^cn r<\[a .• »ajdSfl.io ^iO 



a) SV: .TÄO; fehlt in B. — b) Hier B: O.Ti^ ; S: crA O.Ti^^; 
V: crA T\oo - c) V: ^rvijJO. — d) SV: ^rdJTs.TJSO r^^Xur^. 
— e) A: O. - f) V: KllÄ^rtf'l — -,') B\': <\n\h\X,rf. — h) B: rdsno 
.jOCrA CVXJ'Uk.; S: A^-,l ^d] V: oi^.l *200; vgl. Anm. 199. — 
i) B: cx&^m. — k) P'ehlt in SV. — 1) In BSV nach: v>^. 



t^fö 



^>fl>KJf ^>-^Jf jjyi^^ Ä-U^^ J.Xli^'1 ^1 (jol^Jf l^ii-ltAi 

sjJLJ lX:=»I* jy ^c-^*^ ^y^-f^^ \yAÄi iulÄ^Jf vi^-U.5^ ^1 UJ^ 
|V^' jLä tXs ,^D ,^J' (j*r*.^ül .^_A-^A*o '^^J«•0•J^s^ v_>.«ä*Äi 
öoLsvi Sfc4-^£l Lo. |v5>J^ (Jl Lxsi.j.i -j«^jtl (vÄJtÄ.» fjf 
ivi cy^ ij' ui:«HAÄ.I J.^vLi ci*.i»JI dU3 ^. ItXs» ^^.ö-ä. 

^/o* ^väJI -vj*^ 1^5 (V^ <^^-> li ''(^tVJ^ JUic!^! J.^ I^Iäü 

(^^^'. Ijv^N &J JLäi ij««..^>JI ixai XA-Lc (j«aÄi sLjl L)>^) 

dUj tXÄÄ u*c>. j«^ oJis.. |*j.ia.o.üJf. Ä^tX^JI ,v;-*^ J-Xüi x-Lüü 
ÄsiL^ ^iy%Lö. jU^lx o^ÄJu. äJlXj O.tXÄi ^J.Jf ^>x> ÄjyüiJI 

Jf\ vLö ^1 UJ. iU>0 f«JtXj (jf j^LäJI ^X) cVä^ ^4^:? (.1^^ 

a) Fehlt in V. — b) Cod.: ^jjii. — c) V hier und später: 
yMwJc>-jl. — d) So Cod. 



''r^!iiA> jiflQ^o "Tn»»-.l ^ ■ "U^ Kllxia."^ \j\^r^ ♦. f\m'\^rf 

K'^CvAjLw oocn ^V-u ("V^) '' r<'^\A^ r^i^.toä-. rdg.ä-V>^ 
oocn ^i^t^^az-o r<HiT.S?3 ^OA ^^VtJJO . tn\Q01 rC^t'TlT. "^ 1 
..^ n o] ^ * . . »T -« T ^r> .1^ * f<lÄ,f<'\-33 ' .1 f<'^»n T.^.t rdLn 
rt^saz. . «'^^1 r<ll^\m p^'ctAk' rtl-TJ» JC*."Ui jt^.To jl».To 
'*"f<li3i r^-tJ5?30.i.= * ''oocn [cn^ » n t,A\ ►.») rdi^.'irt'o 
^vmJ.1 rd^Aso ojcn.i OTizjr^o] ^ r^»y±x::n=3 r^^XT=> cu^Ojicno 
ijsorC'o '.t.ixoi-Ä rdv s>.o •. rdui^ rfocno rft'm.r. ^jsn 
rdjuik-X. rt*:! «^A^^ « -> ' ,cn r<''i-*TJC-l iru^-."T_» reiten .^cnA 
^to r<!»"irL^.t f<lXcXÄJ»r<l=5 ^ocn >^r<' .Tä Küri'.i ,\\yp3 
iL^ri* K'.lA.i.i A^^ '. rdlAcn cna ^aJ.^^K'o r<j.ifc.X.f<la 
rdACUSflO rt'TJSOO.n cnOlT, r^io^O A .=CTX.i\r<' f<''i=30 A 
K'^T-AJf^ r<'i\AO.T.3 .3_»dr\AO •. f<l2>lA^l r^^ -i A \^ r<'cTaAf<' 
oosax- f<'in^>r«0 r^ia K'.tA-iO rCllA^ K'^o^va f<'cn.t 

cn^cA r<^2az. ^ oocn ^^v»jj.i f<lÄf<Arxjo rt'ocn Klxaia 

a) Fehlt in B. — 1.) V : r<:5aiA\. — c) A : "^K* r<\ cm=33. 

— d) Fehlt in BV. — e) V: .1Ä. — f) B: p3. — g) SV: ^iiJOre':! ; 

fehlt in B. — h) AB: OOcnO. — i) A : K'i\=i r<'^\lM.T=. — k) BSV: 

Klxiülrai r<'Ti:>^ .Tn\o r^lin-TKA drVtjJ.i »cno^r^ T<Vj.iTrg3i 

(V nur: Kll-lJ-nA ; S: r<'^CV-X_J (<*) 5 vergleiche Anmerkung 198. — 
1) So Cod. 



t^t^r 



U-U .^uoJJ:^' &X4J1Ä-W-« >„^jJf« äaiäJI iÜfj sjotxt x.^UMf 

tfol. 31,a t l-jf<X^f I^Jj»^ f*'^^^^ £^^^ *^ ';^^ ^^ oLxjy^ ^^5 

tX4,Mjj\ f^yo ^y^J^XjK iXf^^^fJüK ^aaamäJI Lx4.aw« ScVxLaS« 

jJ..* sycliaJl (vJvX) ''jj^ tX*w.si ^' J.ÄX ^J U<.^-^^ j^^-^J( s.tX.«^^ 
ij-^;?V^*5 i^J'riyf^^'^ '^■^y-riy 1*^7'* *--^') ^5 f* " *^'-*-' ' ^■€^*-*' 

a) V: Ijuoyc. - b) V: jv-^JLi^fjo. - cj V: (!) v:yf^. - d) V: I 
Lj^Lö. ; hier beginnt wider. - e) V: J,.^'!^. — f) Fehlt in 0. | 
— g) V: ^. - h) So P; fehlt in V. — i) V: ^y — k) V noeh : 

lülx-L\ Jlö ^>.jy«MJlJ- — I) l': ^JoijJ; O: iXxjJ. — 111) Von hier 
ab in Lücke. — n) V : JyJLK j^l ^^ ^^.tXjuü ^^jU (^*-*J*^ '-♦r' 
Xj ^jjJylJ. — o) (Jod : Lj(j.Äi. • 



rC^-u^tai cviiw '.TA 'ovM ^Acn ^ ' * ^-.iivk=?3.i rliöv*» * 

^r<\ci r«i.CXXt53.i ''*<tA i(v*f<'* rüflo-U^ '^Kd'o * * K'iiflO.Ts 

Kll '' r<'^a_i_Ä_fiQ_r33C\ r^'^alNy i t. K'.iod cri.\ \\ OV-M T^ö 

K'iosao r<lr3cn:t ^^ocmirjicxn on\ oraioo ^^K'tnj^a cm 

^ rd^rC* .^oaaj»233.To ^^asojitoi .1 tJ.Ti« .^c\crA rt'ocn ^rt* 
♦:♦ [rtltöiii^] oocn >-»ia-»^nr?-33 „^ooriiiox 
.TA r<'»»iT*r) "nCocn " ^jSOCV. '' ij-is^ '" rdl-T«^ i.=3 f f Uebers. s. 59 

r>is>3a_i.=>.l K'ocn j3.i\o*) ' f<li.3ia_o ooA •' cv-rsT-n^n^ 

^\ a n cn.=3 [r<jj.iT.sni] ' Äfiocu cniiVs^ rdi.-Ui-fs) "u:^ 
cnilii^ rdflDarm.3.1 vyK* [^1] rfiilra .• rdl=3iCuA *ix."i.S?3 

a) B: ^Vm. — b) Fehlt in BV. - c) B: .^^^\.C?3i OVa>. — 
d) P^elilt in B. — e) B noch: rC^n Qo. — f) BV : cn\ (!) ^-..ixwr^ 
r<l2»-'io^. — or) V: Ao. — h) V: (!) ri'^CUJQQÄSOO. — i) V: .T^!>^0. 

— k) B: .^cn\ f<'OCn r^'t^. — 1) B: ivA. — m) V: KaISO^. — 
n) In A beider Reihen folirc uiu<^. — o) V: OOcn. — j)! A: Oslo. — 
q) A noch: r^X-Öi^. — r) Fehlt in S. — s) V: CT2=. - t) V: "CU.1. 

— u) V: "CU.1 ; B nuch: r<V»*TS>A. — v) V: ^.SOX.. 



t^l^l 



LI<XgJLj ^sA*yi+Aj lO^iXoLftJI '^ ''^ ,j*/«.^ÜI *X> 1^0. iV^SLw^jl v:iö. 

jVjJi.Ls Ls^-ä*Le ^ÄJb f.L. f«J.~>.<Xs f^ <^-f^^ iXxx jW«i v_ajf. 

,J^ ^'r^^^ v_^5^jXJI *iJU(3 ^^v-g-ii ^'^*«^ <5<3JI <3J«-J( 'jtX^.; 

U.5 Swf^U li-tJÜ» |V^iä£ viLLo ^ ^^Y:? 1**^' ^^^ r^ ^y^^ 

''(jV; «j^-»^^^ iXjf^JI l^tX^ ,v^'; Lj^^^^J' 5t>!^y u;'^4" 



a) Fehlt in V. — Ij) V : ^a*aJI. — c) V : S^s^^. - d) V : |v5'Lo!^. 

Von hier ab in Lücke (nicht angedeutet). — e) V: i-jL>ol. — In 

V bis; P: JÜo. - g) V: »^ij. - h) V : &j^^. - i) V : J^-Uf. - 

k) V: ^lj.!^U ; dann coir. : ^^'\y}'3\y 

Bezold, .Scliatzhöhle; II. 16 



r^^* 



ocn rdjaAOA ^cvctal ,Ui^r<' oo.ioiaa 6\o\ ^o "^nli.'ior^' 

•• r^ior<li=3 >xflDO r^-ioiv^^-lLs vyi^ .Tä f<^^\^ oVjjO 
.^cnxSkis oocn *jTr?3r<' r<!uioKl= "U^ oocn •^CUaL» .lA 
r<'i\=j''ioi rf^VÄJ.iÄx ^jVa> * * ^^ . iN^'^q^vsq.i rili?3 * n 

.iaj.^T.S?3.i ^^cYii K'ocn irj^xJOa:») rdl^cn rd^l^ao .iL^xro.i 
rChrs^so'i.^Ci r^^cv_JiA^:73l ^^t\y\ <\ AjTJQq.*.! rdi^-irdn oocn 

.VÄ Kl^AiT) , ü \ °>i K'ru^ioo r^^Q \ i' »o * ' ,^_ojia-2^i °> -> 

"'ooA ' ^i n I *?3 .T_2k r^^OAlj»).! K'AJD'ioio ''*.in»cni 
K'^Q \ \ ^.1*) rt'^ix-Lirclifl.i ri'ioix-ÄO r<'i\_=3cr)Cl.»i_L=3 
» 1 n s o " rdsjr^Lfioio r<l=jcn.i.n K'Ä>_x_ia_X-^,'1 rdjrdÜJO 
^oA •. r^ivLjU ^J5>XJC.i»3.n r^^oa.TflK'o ( '^ * rt'ÄACV.AAia 

a) V: Klj.icn. — b) B noch: f^'ocn. — c) Fehlt in V. — 
d) B: CV^a- — e) B: ^tn\w. — f) Fehlt in BV. - g) Fehlt in B. — 
h) B: r^^O^Lso ^=0 rdLäJre'o r<'(Ä>r<lLcä)r<'o ; V: f<'^wr?30 
K'^aaAsfl "i=jO rdiAsflO. — i) BV: ^jv^tx^tx.-. — k) In A am 
Rande nachgetragen; fehlt in BV. — 1) B: . .-^ ^ " ^^ — ni) V: 
,^cnA. — n) B: r^lriKlflo.iO. — o) Fehlt in S ; A: .TA r^lA^so.T 
K'tÜA-O ^jT».Tä> TA rClV!>,n\y»k o .iln^vsr). 



\'n 



wtLö * «JC. oJ^I wAi> (^^ oü'. j^l iöLAii.(. xtXiJI. J-ttXJI 
jj(^. yfJi^ &ys^ '^*JotX-w; ^-jLIa^l'" äaJI ^i^«.,<J( vJ^XJI >>?-*ö^ 

Uj ^J^Li.J ^IJ '' Ki\ *-^ Jli' U.Ai jjy^-^sJJ Jüi ^jH^ö^Y^ 

' SlV>a£ ijO • Lg-AJ ^j«Jw.O.ÄJ l«JO ,c^' >>— »«-^jaJI -A-C ^''•■*'J 

i^ji ^ü^>^j ^^f '*i^yi:? J* S^';' ''^^ r^-^^' 

3 ^A-«*4Jf Jl f*-Löf ^J.jjJI* ,j*.«.^JI j*,LJ.5^ jV^i^Lw^jl 



a)P: f.cX.«aü; O: iuJf f.tX.o.5. I') V hierzu am Rande: tXxj 
S«_»jJL*/ Lo (^^ ^^i■( *J. — c) So Cod. — d) 0: «♦ÄÄx» jxL-wuJ 

f) V: {\)^^^^^. - 
- k) Kehlt in V. - 



V: Ä+Ä"« väLö. — 


e) V: AJJ.^ 


^I^i^f 


g) V: (!) äJU. - 


h. V:^^. 


i) V: cX 


1) V: (!)^L.«o. 







^rd^-jL^jj '»cncAik- anns-O rüalxra CU\' .t ^_c\ctA iiflK'o 
\\r^ riüir^ AK':! ' * >A cvcvjj * o^ »cruJO^vjxÄJCn^i r<!snc\ 
t Qaeqa<\r)0 ormlra K'oon i.*7i\y rC^Lu i^o •. crA .icv!v»f^ 
T^'ocn Kirai '' 'i*^ rdiJca^^JL .• ' rt'ocn ^ios« K'Am^^ 

J3^>^^ .T\\ü.i (' K'ocn) .tclä'':» [iflon] Qoo^^cvii^^.i (»cn) 
''.rv^ rC.icn ,\\^*-?3' *o ,cnc\cri3f<'n* ' rd^U-il-Saso CTjiÄ>r<l=3 
oA\'*.t r<lx.cv_v»^;5aA * TJ^Jr^o ooioicn rdoco ,oa\ -ijsn 

rüsiu* '" f<lAAjäj c\o<D ^j-al.! ri'^cvx.cxis,;»)! rC^ix^sor^ 
._oori»aa\r<lA rtllsicvo "^.irDtilÄO r<'iiv»x=.l ^i">s .1 th\:=>3r^:\ 

a) Fehlt in SV. — b) S : rdiiiwOjaoi cniir. .^^^cnis« <\&Lc\ 
Kl:^o\o KÜLu.ir) ^r^iiti- ^^ocnisa äL lA ^-..i Qo.ioicn 
h\^r^tr\^'73 .^OJrt' r^in »cwa\s- r^ocn rtliai.i. — c) Fehlt in 

B. — d) A: r<^ \^. — e) H: ^Ore'CVjj. — f) Fehlt in V; B noch: 
^_OcrA. - g) Fehlt in V. — h) Fehlt in S. — i) R: OO^V-i-. 1.20^0. 
— k) BV noch: ÄK* KllrC' TfiQni (V : craX»!^^) CTaXU.ik.3 r<irf^ 
iii^^.^^r^. — 1) Fehlt in BV. — m) B noch: r<'iil=3 OOcn 
K'mS oA ^^OcnA r^acn vy*r<':i r^l i n>- vyr^'. n) V noch: 

OOCn. — o) S^' : T<:snxJLsor^. --- ],) I'. no.li : .1^. ~ q) B: ^^^^\tS-T=3. 



Uebers. S. 58 






t fol. 30, l) 



(jwofjül viLAj" [v4-^' ''(vißoLjf^ |v.g-U^ ^A^v^JI '^jj'y-**' (J-« 

^XjLäJI f^Jw*-2fc ^^tXif (j*^,^Üf «^U.^! 5 j.iC« ♦> ^JJ sfc^ iSjuO 

J^ft-*«l 3 ^^■xivv.JtXj xi. j.jlJI O^aJI JüiiXX«^ oöt^* ii/«-UJf 
La.**/ vilAxi ^j'«*jö« Lx.u/( t>jvj »ilX« ^jL^,«L ^i».Ail♦JI 

;^jJf ^^^^f ^yiAÄj "iv^Axi ^Lftjfb i^-gJcX-L^x ^'^£ ';;^; 

a) Fehlt in P. — b) V: re'OJrdA reL»L»J. — c) V : i^Klfio. 

— d) V : "pcrurdsa-^r^o. — e) V : ,iAr^. — f) V: ^r<l^r^\ s . — 
g) Fehlt in V. — h) V: rt'o.lcnAAre'o ^t\»\\. — i) OP noch: ^1. 

— k) V: ■-> \ n ^yi\rf. - 1) 0: ^j^^ ^jy^A?', V: ^Jiii^io.Tä. - 
m) 0: L^ viULe yj3^ ^V*«^ ^^U^ ^^5)^ ' ^" '^>^ .^fd^irt'o 
rdriKlflo vrJb»3 ^j^'üno r^AiOO .irdi=). — n) V : f<'Ä>rd\^f<' 
v/vOjS^. — o) V: ^«T>> «— > — p) Von hier al) in V wider arabische 
Schrift. 



jTJo oocn OJC^K' •• rdjcnA^ K'iucv.alo r<iSior€\ r^iosoo 
AV^ I .•r^'TSoa^o rtAjaoKVa rfr^Vm »(DO^r^* ocn.i a^..T>''o 
f<'"tcX2>-\ rdA^ ri'ocn »cno^re' .TA KlaJCi rdAXSj irji 
jSO -«\ r<^vi2^.1 r^'iaOD äLo r<!j3"i ^OA »cnOrartf' cna^rf 
Är^i ,cnoins\ isor^'o cröii^ A=>o »cnoiajj .^cniÄ 
j ^.-»-> ,iLi\5»3 r<lÄi:5>3,i .=i«^\A rd\_=>CU.T .^ocnlÄ rfiÄOoa 
[kL^IsoI] K^i-niop oocn ^i\*s-^.i ^'^^cuK' ^jAcn [.«^ajA 

[rt'oco] ^^o rC'ocn cn^TJ^AJcr« ^ riAAüj v>A.s>3:t * ocn 
•^ nSinjao.i rd^ljsfl 'i.^^\r<'o ^jjÄv\ ^J=n *' ^-A-^^^ioirüs 
arui^^^ri' .lÄO .• r<ijJ.T27i[=>]i ,cn rilni.i rd^l^iTS 'ixai^o 
TT^l -^ \ \^ r^^cu^A^TS h\j=)Co\h\r^Ci ivjt.^^^vii.r^' „^ nO a ) i 
Ar<t kIa-ä-jiK' r<'\ I Off-jj («^i-^) «^^^ r<(i\_»ixi73 A>ocno 
•. .^cn-x-mm ^ ^cn'iäfu rSUjJ.l-SO.T r<'i\AJ'T:»j ^ooAj^ 
r<i33i_Sfc-* '"*^jr?3 .^»--x^^r^ Qoioicno >> \ T.ioK'* Af<'o 
cOi^ .t^o .-ca»^ oALsao rdx.äi^*) " cn^cd a\i^"*.i 

a) BV: .1. — b) B: OOCn; V: OOCn.l ; fehlt in S; vgl. hierzu 
BUDGE, the hook ofthe bee, p. 84 und note 2. — c) SV noch : ^ Oa rx»ov>r<' 
rd&^ .oocn. — d) S: ."».-usfliocn ; V: •TÄVjk:^iocn. — e) Fehlt 
in BS. — f) Fehlt in SV. — g) B: ^*'\Vn. - h) A: ^j^^O.irila ; 
B: ^A^O.irds. — i) A: .it^^r^'o. — k) SV: rC^n i Qo. — 1) B: 
\OVkJäo. — m) S: .^cnlSJ CUfc-A\^i>r<' "oK* axA_ÄO "icn. — 
n) A: .lÄ ._OaauLS«.To. — o) V : h\o\\ fehlt in S. 



t^t-o 



^yutXxj» Y^-' ^r^yri ' ^y^ litXißLi lXjj« iJJi ,^^ iuic«-« 
J^" J>jl tX^JI (j^ "" <JT^-^ (*-6"^^ ^•^SS-'S? '-^ (•^■^'^ 1*^7^-^ 

^1^^ süf ioLäJ tXÄÄ c>^^ Ücliicl mJJ^ '^ 7^y^ >J^^ *U^"^^" 

toi. 30, :i. ^Of JJ^ 1^ '' IcVa«.^^>0 tX-'^Jj (J**J^ t ^^-U' ^iU»« ^f L^ 

J^i\ ^äXDI ^x Lö.jf 'r^55 ^*^y^. ^-s^X-o [V^ *^i*-!VJ ^ 

\AA^JI JL+r^il. ^x-w-^Jf cyl*AJtXJ' ;«A*-r=' ^S^ ''^^T^ 1.^pA. jv 
'J.a:=> ''*f^-U ^•^^* ^'^-i^JI j' f»-S-^^:'' ytr^'^ ^ \J^ 

-Jl^ ''v-^cXil Sn^JI jj-AjiAA*AJf^ "'"^j.AÄj!^f ^AjfJiJf* jv^jLjuo 

^^11 UjjI viJLäi^f Uj'; ^3 iiÄ::^ ^j^ ' * pOf &J L^^ Lo J.£ 
a) V: cn^i-.. — b) V: -pdxi. — c) Fehlt in V. — d) V : 
")OCQjj_Ä^; 0: (V^sXjyoJ. — e) V noch: A_Af<'a_iAf<'. — t) V: 
..^CU^r^'iaJ ; P : l^ixö>.J ; <) : ^^U ^ÄJ. — g) In V bis. — h) V: 
r^^*\ cv>V^ ^-n _ i) V: r^<\ *\ nO. ~ k) V : dies) T<Sn \ S ^-jujj 
durchgestrichen; dann:) p^'a \ s.. ; V statt des letzten Wortes : l«i<3. — 
Jo. m) V: Ä"U>-»lAre'. — n) Ol': .. — o) V: ^.j-»r<'ixLAK' 



; 



^j-J^rilAr^o. p) V: cn^cn.isoAK'. qj V: r^'a.^.^iAK' xo 



fr^ 



" ^CD Are* r<f\ ^CTO •. .^cn t \ s "Ui^^^vsod) "' ooCU^.TJCUa 
cn^Cuia.T-Sfl.l r<ijic\r<' 'cnAAO .iOctxl3 iL^rt' r<lAJ»).T cotj 

r<}jj.t.^ai cncvxLnz. * ,_ocTi.cri=3r<'.i rt'^cu^^alx.:« ' ^ 0000 



a) BV: ^iTr7a.T.'S79.i; S: .i^yiT^q.l. — b) ASV: .^CCOOjaJ ; 
das folgende O in allen Codd. — c) B: r<llxü.l. — d) SV: »Tai. — 
e) Fehlt in V. - f) AB: ArCo. — g) V: ^^cn. - h) V: >.To. — 
1) AB: re'ocTU.l. — k) Fehlt in SV. — 1) A : .is .lO^vX^q. — m) AB: 
Q0CVa_..T3CUo. — n) A: .^OJCn. — 0) AV: cnljAvs^. p) V: 'Wo ; 
S: jjL^^\.l.f<'. — q) V: "ä-=dO. — 1) V hier noch: OOcn CV n \ Qo.i 
^ oocn Oinn.i rtfllsCU vyr^ r^TAlSflO ICU »io^. — 

s) V: .1 ^_2>3 oocn ^\.4J-J. — t) S: ^^_CV_lCn. — u) B: » ^ \ >^ ^*^ 
r^JuJ.Tia. — v) S: r^'^VM^ai^; H: f<l=3"i^. — w) SV: .aoriio. 
x) V: .JJrC. 



t^rr 



jjy« Jc>Ü\L«. i^.UßwM V_}«JÜIJ. ^l*.-oi>Jül ,J*<^-i<^«.J »iUj 

j>^f JÜLvuJ" |*Uj> ^ä jJ^ iu^ j^»-w.äJI xcl+Ä.. j_jLc»..JI 

t^y^ ät^. uöv!^H ^£ xäIaa!! ,*i"l. «^-U-waJI 3, La^S* ^J*l•.,£^»JI 
,^^ "iJ-tfUs. iUwJLs. xjLi ÄJ>Li^ *)?-^ &-U>.lc> "^ <h^ jj**Ai<.Jf 

^5"fyÜI^ C^'f ''*V^LwO. ^;-U*J ^^''* °^ftVJLXJ( ^y^\ 

^j-AAT^Joc l^'yj |Jj tVjtX*ci ^£n L^f (j«^Li u*";' J>i»'iXJ'^ *'^;5 

Jy<3 ^^\ Jo^ "*oJt C):l/! ÄJf ,v^*w^f '"^ 1^^ f^^^ 

"jv^AÄi ^^ '57^^ '^^T*^ '-^^ ^ Vr^' ^y^ cU-vJt ^^ 
(••-^'f [♦^^£-Ij (V^vloj sO«^ '5-*^^5 *^r-^ v,,AAA«. ''v_/5^1X)l yjJs*. 

^^fjciXDf ^j^^ au jjCa» LJL5" ^l^^ '^i*^' ^«^ v-^^ 

a) Fehlt im Cod. — b) So Cod. — c) Fehlt in OP; vgl. zu den 
Eigennamen ASSEMANI, i?. 0. III, 1, 563. — d) V: IjL. — e) V: JooLä.. 

— f) OP noch: *.^^Aijo. — g) V; V: eü JJÜf ; P: ÄjjüOf; fehlt in 0. 

- h) V: Jl^ ^^j^^j, (!) ^5JJf. - i) V: v^^fyOf Jf. - k) Fehlt 
in OV. — 1) So Cod. — m) Von hier ab in V KärSünl. — n) Fehlt 
in V. — 0) V: ycnDoS^r^. — p) V: =aAf<'aaAt<'. — q) Vi^pcCs^rC. 



vyr^ •. ootis KL!^^ ^oxDoo rtxl^^ r^AiS.^^ .1A> cncC^^ 
r^üi^i '^ rdx.cCi,^»i\o f<l50."io pg^^\Sa\ „^cn\ iv.f<'.i K'.Ti»». 

.• lai-sa-i.i °'oa_>wirdA reLsi-ri-l ' K'^r^-J.i »cncL^ri' >U3o 
PcoiDO [oäLo] OAi.ir«' ,^cT2.»i<\Qo ^rvsn,%M.i "f<djjj ^o 



a) Fehlt in B (vgl. zum Folgenden Cureton, corjjus lynatianum, 
p. 278; BüDGE, the book of the bee, p. 83 und note 1). — b) Fehlt in V, 

- c) V : K'^.l\\^o. - d) B : .3 rix-Öi^O ; fehlt in SV. — e) Fehlt 
in SV. — f) SV: <tA; B noch: O r^h\X^X:=n. — g) V noch: i , B 
noch: OU» -T^. — h) V : "^i. — i) A: ".lO. — k) SV: r^fUjJ.t. — 
1) V: ^CUiJ.I. — ni) B: crxi^iaKlX; V: rdSh-irCiX. — n) V: »loO. 

— o) B: JLljj; V: rdLjj. — p) V: ^onO. — q) A: "xraO. 



i- fol. 29, b 



rri 
j^Uil* iXw.^-'^ *^ -p^/j-M.-'^ ''(Jlj' ^<3J' c^J' J' ,j*^Lilf 

5 Joe. ^AA«u«Jf "^tV^ ^5^ (O-^v*^'**'^ (^-jy^^ <^*r' J*^ 

|».g.y.^.> iU (V-g.>^^ *>jj^ «^S-^'' SwöXJl 5f«jl cXamwJ ,c^' JLöIO 

^jy^J\ ^5^r> '^r*:? (j' '^^ i^^^-^^-^' ^^tX^' (*-€"^^ V"^^^ 
ijl 5c>«Ji.o Juu |VaXw>J oJv^« ivaXcwn*' s^XjjX*^ iXM^dXj 



a) l': JJ^. - b) V: (!) L^x J^i:.Ul. - c) l': JuJÜ ; V: 
JuLij. - d) V: lj(. - e) V nocli : tX-^. - i) Fehlt in P. - g) P: 



" ^«s-cv n T, ^^H^o ^i\_x. i^= ^jsoi 'i:»3f<'[o v.a_i^r<'].t 
rC'cn ♦• ^1 A T f<rc:l2nJt.sa_»*(''*o rdÄAr^* r<li.ai_M * ^ rdkjJL) 

A*f<Jü."i.T cn^a.ia3 .^^uniu.i or^* ._ocm '^ ,cn rdüur^' 

♦:♦ P QoOXxQQÄiaore' 



a) BS nur: O. — b) Fehlt in B. — c) In A beider Keihenf. uni- 
ci^ekehrt. — il) Fehlt in V; B noch: r<i.1C>CTX».l. — e) Fehlt in V. — 
f) In S beider Keihent. umgek. — g) Fehlt in BS. - h) Fehlt in S. — 
i) S: i-SO-SoA. — k) H: ptf'ooa. — 1) AB: . ^ i \ 1 n ^73. — m) AB: 
o.vaiw. — n) Fehlt in SV. — o) I'.: oisTw ; A: ^ ixra'TJJ^rtf'. — 
\>) SV: OQijJaQ^flOn^. — c|)SV: K'oa; fehlt in 15. — r) V: qdCv!\^\K' 
1 über dem X. ein QO. 



unt 



t^t^^J 



Slyxl '' AA-wifcJI vü^äI Iää. ^JJO iVJVO jJjt |VAJjb«J «JÖ (^tXJI 

"äaxJI ^^XJJLia. bCj L^i JU XjU ^Aa^/^JL ''Xxi Uo^-xo 
ioAA« i^xi l^U tö«.gj ^^ (*^5"* ^""^ ^■^ ^^5 ^^'^^^ J-«L^ 
<Xw^ U.?^ (V^ *'^' T^^^^^- ^^^^^'^'^^ jjL.cik*Jf ^U ^^^^ 

viLLo äXIX^ JJoajJ btA^Ä. ^xJaA-wwjf (^^ ^A-www^Jf ÜtXxw 

jvo^if cioi^ ''\5txJi v4iäj^ i*"^^^"^^ ^■'y^-^^ J^K"**-^ (^ 

r- 

^^ J^.wwLäaj" JyJ |vJ l-§-*^ [*^T^ oöD 1^^' X-wL\ji*Jf Sj-«JÜt 

^f i\^'3 L^ ^1 ^tXJ( ^f J^ dUt> ^^ 'dUiiy iXs i 

a) V: Uüoo. — b) Fehlt in V. — c) P: (jÜLo^ ; V: ^b^. — \ 
d) V: ^. - e) P: .*AXi.Jf. - 1) P: jJf^^ : V: (!)*J^^;. - g) V: 
^f. - h) V: JucLui. - i) V: (!) ^ ^ v'^;^ " ^) V: 
8->jÄ^. - 1) V: (!) viJLöiy. — m) In V bis. - n) P: autf»^. — 
oj V: ^JuuJI. 



aA.tii>_s»3i r^cscn .^.V*.i r^cn\r^^ cnhy-^^X-» ^cv-soi.a ^n.-) 
A WQ I \ ^\^CY2_.^r<' •^^-u-'ii« r<l».lÖcn_» p3 * rclÄiÜviJa 
^ Cif^ »U-M .• cnja icn.tuil cn.i.i i-s *' K'ooa ,(T)oi\_.f<'(l ) 

•piK' ►2»3[.lJ ^t*« ^^c\ ^^>JL ^Acn 'Aja*Ä>f<' r<li.Ä-.f<'[.i] 
JLicVA >273CXi2.t KlooOSai .CUjK' Ärf ^V»J .' »OcmoQ.srt'l 



a) B: "cm p3 "-U«. — h) Fehlt in B. — c) V: cn^.tAö^l. 
— d) In AB beider Reihenfolge umg. — e) ASV: n^f^^.r^ — f) S: 



Uebers. S. 56 



t^t^v 



.' i3>>^'^ '-§-*^ cVJ.f. ' ■ v-.AaÄ äLol cy^ÄXj L^-*-**-' ilj-«Lj 

tX.y . '' * ^/J>syi> iLol jj^'^i * L^A*/I sfyob jp-^VJ' '05*^'); 

kÄjf OA.^^^.=>. ' L^^l sIj^Ij ir^^'y^ e^'^'^S ■ L^'^'^^ ^■^^ 

L^4-Mj\ sI-xLj ^sVJ ^^'^5 ■'^^^' ^-g-*-* ^'SS *^ * *J ^J 

j^üLo. . (^LSLo Lg.Ä>o tX-'j'j (Jvi' Ä.Äji öa-;l^ L^*A«f sLxtL} 

.^_3«-ftJlJ L§-»^ ^55 U**-S^-*"9 ^^' '" ^^-^Aw Lh^4-**'' s'j-oL} T^JH 

(3*üi kÄjf 2üL:^ " ^yw r-^^'^%^ OawJt^Jf |V-:Ö'Ijv)> .|^aj'Lj^ 
tfol.29,a ci^xi. 'vilJtXJ« L:i Lg-Lc ^jl f ''^nLsvJI »-ji-**'*.;» ^l^j 

^\^ Lo -^LojI ^wA^^I L^-L»^ ^J^*^0 <->^'!^-'' ij-^ S^lkJf 

a) P: ^^.4>Lo iÄjl ^i:AAi>L). — b) P: aJ»» ÜÄjf ^-Ias». - 

c) P: J^Lä \xJ ^c*^^- "~ '^' '*• O^*^^- — fi) '': ^v' ic^^^ 
s.>Aj».0. — f) P: [VA*«!. - '^) P: J,^ iÄjl C5L«.Lä. - li) P: LJL^ä.. 

— i) P: vvljlJI. k) I': c>^xa5D. DP: ^jULo. - ni) P: cyf^*^. — 
n) P: _fc>»_>w-.. <») I': xvLjiaJI. - l>) P: XJül JbvÄi \-»>j' X-^- 

— q) [n V Kursfini. - r) l': siJLJ jk.5^ ; V noch: \A. — a) Fehlt in U; | 



15* 



I 



J^o.-1^c\ .• jso.iA lior^ ioVi>-0 .• ioVi»-^ liorC' -oin »\r^c\ 

.•VAJoAo ♦raans. i.!!.\ (' cmro) iXor^o ontOi<\ ^xs ''^iaikA 
.äiao<\A iloK'o iv^k-Are* h\\=> ivirj,T»*]liL\ jiqqj jQns .»q* 

♦ KjjLtTJSW (/* K''To^C73.l .^CVJC**) ' iLÄ^r:' öolSOl >*ii;a\ 



a) B: >is -i>iio. — b) K: A^-U^ficA. — c) Fehlt in SV. — 
d) Fehlt in V. — e) Fehlt in B. — f) Fehlt in BS. — ^) H: ioiiÄ. 
— h) V: ia; vgl. NöLDEKB, neusyr. Grnmw. §§ 21. 87, Ss. 43. 172 
u. s. f. — i) S noch: Kl^isn. 



nd 



yif^ Lg-i/! ^^^'^ L^-^^ ^^' '■•^^ t~g-*-V«f sf^L «»'^V 

L}Lo«>»' L^x« tXJjU vA^ ^Äjt j-SS^I t^Awf slwXtLj i^)'y^ iß'^yrt^ 
.■^ *Ü«j ''*botXJ.Ls ^.oLo kÄjf L^'jvJ ^jr* ^)5"'^5 ■^)^ * 

Lg^wo tXiJj *^*(.^ ^f ökÄxj Lg^A*/f sfvxiL «-^yj" '^[•Li'^j^ 
tXJjlj L^ kÄjf (j-Aia.! l^4-«'^ sfvxiLj «^^v *'r^h • r^' 
Lg-Äx) txJ«U ^' L>L»a4~c- L^A«f sf^o «'^yj ^■:*?^y^^5 •'-^y^ '-■§-*-* 

^^cX:^ Käji ^«.^.X^ L|?».u/I sf«^ü a^yr^ LcuLAx)* .LCuLa>o 
(tXjjL [^t.M,\ sLxiLj'*' fT-JT"* ' «J^S -'cJ^^' '^'^ '^■'^S 

♦>L^A«I »fj-^ü* ^y-r-'i ^■^yr'.^ •^■fi-^^'y-a ^-^^ ^^'SS )^*'' ^'^' 

|VxiL^j frJr*^ ^"^^ l*^^'-:^^:? ij^^ ''-^^ '-"S"*"* *^ c/ - r5 
—.•jj lxÄi&.j_}. .LA,Ai».«.j L§^/o tXJ^U (j**-^-'' L^A«! slwXiü 
.JuJ^-yi Lg-ix) cX'M^ '*idj«-A-E aU-jf f*y-fr'^r^ ^-♦.-<*' slyoU 
jj.f. (vAJsLJI iLol "'viyJaAÄ Lg^A»/! sl^L ^jVJ' S-fr-^'^-f:'^^ 

8üJ " v.:;;JlLo L.g-4.A«f älj^L «^?yj" J^^V;)^ -J^V;) ^-^-^ 
c>.xä.\ L^4-wI sIj^L ^»'Ii-' "'^9^^5 •** <^9^' ^-S^-* '^■'^'^ ')r^ 

a) P: ^^ XAjf LäJLs. - b) Fehlt in P. — c) Fehlt in V. - 
«1) P: |.Lj-jJ. - e) P: ^jU> \XJ <AjlÄX. — f ) P : ^LäI. — g) P: 
^^sb XÄjI ÄA.OÄ. — h) P: ^J^^L£• ^J^ t^^f^y- — i) P: \jOyel 

— k) P: ,jy>>J" ii^ji O;^- " 1) P: bctXJ^li ';tX-yopf iiÄjl J^iaA^. 

viJLLo^ ^^ L-gj^ &J ^Xj ^J^ sfwof f^^)^ *"Uj'-^^; Uj'-^*^:? 

— m) P: cyLktJ». — n) P: ^^iÜ<jo. — o) P : iXo^l. 

Bo7.old, Scliiitzliölile; II. 15 



t't^f 



KllÄCui* .'UOK' -oin-tCUO /^miCuX "*.l\oK' Uir^OCTl-O 



a) Fehlt im Cod. — b) So Cod. — c) Hierzu am Rande der Nach- 
trag : .• (!) rexaj.vo r^lrj.-uX .l\oK'. 



n\^ 



I4AX txJ^l^ ^^^^ kÄjl 'ci^^'Lj ^^y)' 'V^^; •''l^t' '-«-'•^ 

.^ v»jfölÄ>wxLc L^Äx) tX-Mj ^'^r-S^ ^•^^ ;^-^^V-»**'^ r'jy^ (*V^ ■(*')'■ 
^L<w(i. . Xjui L^x) tX-Mj f*J Ä-o' ' ^dJv»laj ^^y^ vj>*^^? 

_^y>" ^rb^ .^L L^/c tX.y^ '^L 1^4-^1 il^L —^yi' 

L>**tc>> .J..I0 L^Äx) <X.3^U j-cLj iuji "cy*jl Lg.4.A*/f »fj-xü 

L^AX! cVijU *'^L«-5 aU.jl ^-^^^ ^c>j Lg.4-vuf sl^L Ä^^yj' 
jJ.L "^^Xi^ äAjf L»jij L^^l sfwxiLj -^y^j (^'-♦^v^s •i^^-^'^ 

^ * (J.j( iLof ^^äI L.g-»^( sLx)b ^^ VJ' |**<^;^ "l*'*'^^ * ^^^ 

iLof ' K-Lo L^Awf sLxsL ^jVJ' LajL .LajI Lg-ix tXJ^i^ 
^'^«jj-c Lg-»-*! sfwxiL fl-^yj' "Ia*-!^ ."Lwf L^äx» tXJ^f^ j^^Lx^ajI 
»lyxiLj fl^^yj -^LsLxökj. .icULi«.j Lg-*^ '^■^5'^ ^^ ^^' 

tfoi. 28,1. ^^)j' r!;^5 f';^ '"^ '^■^^'^ "^ '''^^^' '^^ '''ö*^ L^^^i 

a) P: ^^\\^ ^^U. - 1)) P: (!) ^^Li. - c) .P: v_,^a.^I. - 
d) P: v-aJjU. - e) P: ^^^l - P: I^^av. - g) P: v-^ftXÄA^X ; 
V das zweite Mal: i^Lä^uoU^. - h) P: Lo^^. — i) P: (.f^f. — k) P: 
^^.JLu. — 1) P: v^ftXAA^X iUjI »«aaJw^-'- — »^) P: ^•**'- -' ") P = 
L*of. — 0) P: ^blr. — p) Fehlt in P. — q) P: ^^^ ^^ U^^* 
— r) P: (J^^Lo. — s) P: ^^.xi^ ^jX} jj ^Lxj;;^ 'C^'^:?;; 
jcjt iiÄj! ,^^w»jä.Lj «»'^yj' ^j'"*:?;;; ^'^j-** (i^***J- — t) P: Ixjuo. — 
u) P: Lw^. - vj P: Lj^. — w) P: L»JÜ. — x) P: jj^f- 



m 

."lAor^ Ji 1 1 -71 s o .• J=)X\ im s. A .tAoK' "^tK'o .• "ToircA 

.VO.fA lAart' iJtir^o .• ►XaKIX lAor^ .i.ii.ja2>>Q .♦ .'|..A.=3a^w\ 
[cn.i rq] lAoK'o .^-njc ^ijaA .n an i .v>o.icv .• [rd^A-i«] 



a) A: "^ p3 "sA; B noch: a>i\0. — b) Fehlt in S. 



m 



_«.j ^'y^ ^.J^yXjc ^j«i\ ' 1^ j«ji Ä,Äjl "^ j-ÄÄüj ^^y^ ^iLoJ'« 



I 



'' ^J<^yiiC f^\ ^ jjw^Ü kÄjl jXxiO l"^-«-' s'r^V ^^?')-* "'^J 
,-i'V*-**'' LvH^ .^"^^ ^^' ''-->'-*** J iT'^y^ (*"!V-**'5 •J*"^-^ *~^'*-* '^V^ 

ffol.oa, a ^-j- ' Y^^ -'vAT Lg^X! tXJ^f^ t |vAXi ^jl ^iJ^I^ i^ji 

.iJU L^ J^J^f^ tXXÖ.S^f ^jl ''*siJLo!^ iSjJi ^JJ^^ÖyJ^'^^ 

udUXwj 'b^ 'L^ JUj ^AJ'lyjL -^y ^;^ *r>^^ 

tXJ.I. woLö «-^yj" ''^^■§■^1 •''^^:? '-S-*^ ^SS (J^^ *^^' ^ 



a) P: f^^ljLÖ. - b) P: ^-jb^J. - c) P: ^^xLu,Lc. - d) P: 
^yJ=*\. - e) P: LuJ. — f ) P : ^t>wj. — g) P: ö^L ^ ^^^• 
- h) P: ^:i)ljJ^. - i) P: Juo^. — k) P: ^i)f JuLu^AJLo o.i^( Ijowi^ 
^U kJol. — 1) P: _!^Ä XÄj' viAAJtXs>. — m) P: ^'^X^,- — 



n) P: \Ljuyo. — o) So V (Lücke angedeutet); fehlt in P. — jj) So V; 
P: JaS &äjI J^iLg-J. — q) Fehlt in V. — r) So Cod. — s) P : Uy. 
- t) P: Joby. 



ff» 

''cnlSO .l\or^c\ (vryOljj ^ia) ^CVfio Ä\i=3 ■* ^O^QoA crA 

Aa-.ctA ' ctA .nflQJ ^cuo :jjCuX [öriisa] i\c\rfc\ jjAz.odfv:^ 
yi ^r.f\ .• i>Ä*cv ^jxmO ^xXa [calSTa] ."uor^o oocxsai ^ia 

.•a^ird .ilor^ -is^VSiO .--i^VsA i\oK' ini^o .•inswi* 

^i=) "'Aj*A^ jattu ii^TfiDa .-•ivi^VitA ''*i\or<' Oi^ir^'o 

cV2wir<' ^ia ''jt-OÄii ^DQj icujjo .•"icu*A.\ lior^'o ii^ 

pdicv-»A "^^-iLitJ -.-.^'"i^ .n ort i oji^o .• .»»i^vA ."tAc\r<'a 

''^(xaj\a) ^tao -ocn"tr>f<A f Kücv.* ^:=o ."Aor<'o ^ÄxasniocAo fuebers. s.55 

.• ri » nrT-»r<A .'uXari'o r^i-floiA ■"i m 1 yicn'i^rfcs .• r^'ijaoA 

V:33^ »_»J * tAoK' r<':tc\cn_*o .♦ r^.tocn-iA .lAor^o rdiAA 



a) SV: ^O^oA. — b) Fehlt in SV. - c) Fehlt in B. - d) S: 
AAa\. — e) B: JLOÄnillX; SV: ,T<\^\. — f) Fehlt in V. — g) S 
noch: ^icnJ |Cni. — h) B noch: ."lloK'. 



m 



Ü-of "ö^AÄ. L^ JLttJ sIwXjLj p-ji-J' u*^U 'LT^j' ^-^^^ ^5'^ 
^LÄxi^ .jjLixi' L4-W0 tXJ^^ cy.A-«i j^J "vLäI tXJ» ' ^jN^Uyc 

jijjl iUjI fJoli ^^.^.^s^ ^^y d^y^-^) -ck^^^-g^* ^-»^ 

^' '^ e^^'^'^^-y^ ^))j" f-r*"^'; 'r-?"^' ''^^ '^^'^ u^^" 
.dLe^ l-g^u) tXJ^f^ 7^y^=^ (j"^ "ts^'**' *^' ""»dJ^^Luo _,^yi" 



a) In V Käräüni ; dann dort noch als Uebernclirift : ^ ^— 'V 
J^LäJI^ ^LwwJ^f (!) cj^^jo; in P noch: ^ItXJüf cJÜÜt ^yll 
^Lol^f. - b) P: UJUI. - c) P : ou^Ä. - d) P: Lo^. - e) P : 
sLu ^f JU. - f) P: v-aJjU. - g) Fehlt in V. - h) P: Juu,. - 
ij P: ^Lb^. - k) P: ^j-ot>^. - 1) J^y^' " '") P: V^';- " 
n) P: ^jj^y^. 



Ha 

r^lXr^'] vyi.i33 r<\^r^ rdA ►JiJiJO " ivj_2w..=Ji To.UiJO ocn.i 
''pdA.acu rollen nfjLSocsJyi^ »-wr^ '' .iwJSa-X. .'[vrA ^c\i\Ar^ 

r<li=ui\2« ^^*cn=3i ^"ir. ^^o ^d\z. ^..Acn^ 'cnrj ' .s-^^ 
";p.lf<' ♦:♦ "^ oia-i^r^ r<liÄcno 'f<V».«.x:s>3.'t cn^cvX5ajc^,^^vs73^ocn 
,cn '^>Snt\n[A] K'^^K' oA jattü ^\jX.c\ .• ÄvoA •ilorC' 
JCOJr^o .'"^Jt-O-Jr^ oa.lJS?3 l^oK'o A>ju3cn >ii^ ^.•»L^f<'.1 
^■»=3 "jjCUj ^'t=s A=>CU ^ia "rdlAiA re'^^ri' orA .aÄU 
f<'^^jr<' cnA .ruac^ >.,\ t no .• «Xin\ '*cnir33 ."AaK'o ^^Kjjl 
[cT7 A ^q] lAore'o ^A_=)a_* ^i-ra ^--^a-iw ^t-rj ' ^x^TäA 
(i*r<'^^\-Jr<' cTxA*) * .a-a>-i A_*f<liAcnJ=730 .• A^rdAAcnsA 
,-i nf7l .IT-O .'.Tt^ ''aQA.i?3 .llari'o Jt-CUK* Ä^"T=^ "i\y°>>i<>\ 
[cira-USo] .T.\ar<'o . ^ t n ^i^ ^ .^oA_Ma^ ^i-rs r^.T-A-avA 
^ira .Mi<\a^ ^ia ^.Aß.1\i "^ctA .nOQi vsCUjjO .•v^.CU-jjA 



a) Hier beginnt B wider. — b) B noch: OK*. — c) SV: KllsAcU. 

— d) SV: CUjL^I-r^. — e) B: a.2^v»^. — HS: ^j.ct2=3. — g) AV: 
>^cno. — h) V: .^cna.T. — i) S: r<'cmr<'i ; ebenso V nach "cno, 

— k) B: A-n_.^t<'. — 1) B: >i i \ n. — m) S: JL-O-Jr^; fehlt 
in V. — n) B: rdlj*. — o) B: ,.JCV-jj. — p) S: >i i T . — 
q) Fehlt in SV. — r) S : ix-.tsA. — s) AV: Aoi». — t) Fehlt in 
V. — u) A: i ^ \ M^ ; B: i \ <^ tJ. .A \. - v) B : .^CU»Aä ; SV: 
^oIAa, — w) Fehlt in B. 



nv 






a) V : (!) oJL=.(. - b) : (j*,^UiaJ ; V : (!) (j^ui^Lkif^ lA^3^^- 
— c) Fehlt im Cod. — d) -LI fehlt in V; 0: ^J^^^^^, V: oc>^ 3 
w,«aAÄifc. — e) So (!) V; P nur: vüö. und dann eine Lücke; noch: 
boj"j IXx iXi (!)^JJI 5tXfl>. - f) V: (!) nJJi^l - s) Fehlt in V. 



h4 

^^rsi-z. ^^cv ^^vr. (^cn).i p^lLacu. rdicn Aii- ['' * A 

*^^ (.^cnAJSrj tu) .1 » \ M A}ig;»3(o) •. .^^vCUiJ.I CUxAJt.re' 
re'i.ix- rdlsAcu .TM r^^.T^l öA y=fiHr^ ri^crAre' ^KIiäIcu 
^^OAVJO ,..ax.if>_a.^ cn.=3i Kli^> Kli.2a»cixiaA a=joa.o f tucbers. s.54 
'^ocn.i f<V>,iT.s?3.i <T»A>a"ii\y ^\=)oa> 'A Är<' ''r<^n^.A^a\ 

X=iCi] r<»SiOCCm "r«ijw*-J Kij.A3ftn=si .^CUjr^ >ijji."1 '"vyrf 

rC'^aÄ«^ (A) ^ocrj AäK' [,^cAi vr^^cu> ^\sajji ,\.\y^?3 

a) Cod.: r^^t^ ^ A^ificu >xä. — b) So Cod. ; 1.: ^va^v&.'i 
v>^ ? ? — c) SV : .1. - d) Fehlt in V. — e) In A die Reihenf. umg. — 
f) V: ^O. — g) A: f<llä\2«. — li) A: O Qnin-)l\s iN. — i) A 
noch: -tj^ — k) S nur: .1. - 1) V: ^^i^^Tiivj^r^; S: .^».j.^^K'. 

— m) Fehlt in V; S: -pXJyS. — n) SV : r<ll_»j--J. — 0) V : ^.lOi^-^K'. 

— p) S: »^Äl^OkCnCn ; V: |d\jLMcnC3 und darüber CU ; vgl. An- 
merkung 186. — q) S : ^ I 1 T.. 



ftd 



t fol. 27, b 



15^5 vj^^"€-^ iüvÄ ^^ yjij.£- Lo^l *-wjuo LlA-Lfi Jyj ^JJI 

^JLx^'l ^KJf "L;vU oJU Ui' *^^SI^-^«( ^SUj dJL«J> 

C-jLwJ^lt *i.Ä (V^' IJ^J'^ ^Li |VX5ilwjt J( ^A)^ "^^^'"^ ^"^ 



a) V: ofwJf^. - b) OP: iy^. - c) V: ^ÄjJ^ ; 0: (!)^yiiÜLJ^. 



v\^ 



Ol 

.1 



.^^cnsocvÄ TÄipu»f<' ''r<llAcno .•'^^TSal cn\ oocn ^in 
[i\x=3]i 'aQ^i\ ^ >t»Tt33 CTX.i>jr<'i CU^n^cno f<I..iäcTX».i 

1^730.^1=3 r^X-x> „^Cicn^'-i^so f<'ia_l_3 Ol n» ^^ t \ n> "^ivA^ 
cnl^L^cTsA cnniQPO r^x^oni ^^^>cni\s i«^ r«^i ocb Qoa^jU-ir<' 
^^^'i^l " o r<'iAi^_ÄA ,^CV_»*-=3.T-1.1 »^CLJf<' -Ar^O r<l.i5»3i 

^vrsiu .T^ QDioicn [^s^acurs ^^.lO '^ ] >r?3cur3 

Ku.iöoojk oocn ^^inis..r?3 »^^ r^icn A^^o •. "oLciorf 
r<'^.lAö^.l [re'i-.ijc] rf\ ->c\-^ ^^ocnA »<'oaD ^ « \i 
KSit. Aifc- .^C^OjaJ.i cC^cnio aNyPijj^K'o ._ocTi»oa=3r<'.'i 
.TtjA^o rC'f^i^i^ rtlxäivÄSfl ^_octA oocno •. O^x^ü-r^ KlXo 
.T»jA ."U» COIJJL »^O r<l=>-..i vyr<' '^ ^i>Ar<' „^.ocniS« uj 
•^ r<'ivJ»r<'ivx, K'icn Al»*- .^.O^aoxü.t Q>j\T.r^ r^lA.t ' AA^ 
CUi.AJC.re' K'^lik- >lä ^1».T rellü)^vÄ2?3 r<liar<'] ^ o •:• KSix.1 
cni^^ rdlo r^ivx.1 cn \ * >j i r<'^oiv_»ivjj ^ ^_oo_4juJi 
KlAo K'^vAoiij^is^ cnh\ n cv? -q ^ocn Kll_^_*f<'i 'TQ.ir<'i 
CTi*aa3r<' KlAo »cnooö.sr^' oocn »^^ -n^ ^.l j3.iV-A_ÄAiaA 
^so r<'^i_s»- ►!=) * o-ArC^r^ .i^o .• ^ii« K'^vji.i-sO-A^l 

a) V: (!) >*TS»3. — b) A: rdlkicno. — c) A: rd^ix. — d) S : 
^^'i^.l. — e) Fehlt in V. — f) S. Anm. 182. — g) A: ,'"^*»' — 
h) V: asixÄrd. — i) V: A\^0. — k) V : r^Ls»r^h\X.. — 1) S. An- 
merkung 183. 



t'ir 



L^ JLftj slwvob «-^yj' ;5)^^^ •)5)'^ *' '^'~'^" '"*■='' ^^"^ 

.*J«j kÄjl iiA.ÄA«.i» L^+Aul sLxIj «'^y^ lO"^-^ 5 •^•^•'^^ 
&Äjl ^^^A^ L^4-Aul sfw/olj «-^yj '^r^'j •^^■^-' *-^'^'* ^^■'^^ 

sLxü «^5yj' '^*\j'-J^'*5 -(oLiUJ LgÄx) lXJäLs ^s-'^--* ^j^ v^^axJC 

iLol 'ö^XAJ l^-».A*/i »fj-xÜ '■^yÄXi — ^yj'5 -(V^^^l-:? '^' '-''-'^^^ 

Ljjuyw i\Zj^ ^H^^ jV-'-^ (*""T^ ctX-'j* ^ ^mÄi ilÄjl IjLä.''' 
V ' * ^AA^wjJI. 0«.^J( ÜyfiXi"' >s.-^-vA^-*-'' ^9"***:^^ L..*aXiS?^ 

Lo Gl UaJU "*^^UcXJ! o^Jf f^cuy'^ L^UI '"^'--^S 



a) P: f^^yio.^ ilijl ^_^Aaj (Reihenfolge tlev Namen in V und P = 
Syr. vertauscht). — b) P: jj'«^>L»ö. — c) P: i_}L£».ls kAjl ^yJ<^Xs. — 
d) P: v_aA^^^ä. L^J JIäj stj-zof «-jyj '^t-v''^ •(•r-'j '^i-^' (J'^^' 

svLjuJI^ •;)L*>^-'' bcJ^J;Li J^-w«U iÄjl. - e) Fehlt in V. - 
i) 1^: jjfwA^. — g) i': (jA-Ls\i. — h) V so oder: wx^kü^j ; P: 
\LÄ.LjiV3. — i) P: iuJitXÄ.. — k) P: JLä. wAXJ ))^^^ ^^^^ mko. 
— 1) In V Karsüni. — inj V: i^Lwjf.. — n) V : £tXj. 0«.^aJ(. 



^r<'o •• ^-iAr<l\ [oQ-USfl] .tAoK'o ^^^jcuLiio.i ^i-T) ^.V\t-t\ 
•. .loArdl* [cirx.1:;«] iXori'o ^'Ao^ ^i-rj ^'^vjJQQajA .aPoi 
[arxJL»] .-»Aar^o Aa,Qn..v> ^i.=3 ^^.,t -i\ ja-ce_i ' * icvArfo 
."lAor<'o aAo^ Ä>'t=3 *" ^cyx».tA .nnoj iv^^Ari'o •. "ivi>-Ar<lA 

^g.n s A rdfioi^ " r<'.l jj.."» ^-^^-=' ^-*'^^ [oaXio] ."lAöK'o 

."UOr^O "iv^Art' ^T3 " ^\jl=.T*A ^Oxii^* J3.QUO ♦. it^ioAo 

j P*.icuaÄ ^i=j rdij.T^ '•• .ajaoj iiMcuo ♦. äoocvA [cmso] 

•:♦ r^^MY^sn iL^K' CT2li«i [icrä] ^T^^A ''äa\2?3 AoK'o 

cmoQTjK' .^ctA ^^OajJ.i K'^.T-i^ A^A r<!»,"iöcYX» oocn 



f Uebers. S. 53 



a ) Fehlt in V. — bj V: il-^Ao iv2>-li. — c) AB: ^oäIA. - 
d)AB: -io^*». — e) Fehlt in B.—f) BSV: >jjioi. — g) AB: ixA^kuA. 
— h) V: Ao^o; A: AtS. h\. ~ i) BSV: .iCUart'o .tCUrarcA. — 
k) S: i\ar3J.A; V: ^<T)A. — 1) B: »-»i\i330 •. ^^\2kA. — m) B: 
>i "> Cn\ ; V: i -1 m\. — n) V: .V»A^. — o) B: h\ 1 j.TaA ; SV: 
i\.^U.T-4jA. — p) B: icva^ ^\j=i r<lx_»j.A. — q) Fehlt in SV. — 
r) V: (!) ,^°>\yt0.1Q. — a) S. Anni. 181. 



nt 



I fol. 27, a 



viU j. JjU ^^yi |V^*.=»> tXiiJ s^tXx^ c^JUiJf. Lyifcj f (•LI ^^ 
LvjoJ bCwS^J ^jJI ^-AA**JI (^^;-«wL-*v OtXc (ji^5 -j-i»! tX'^ J^V 

"v-^uww^JI ^ ^b^t ^' ^Lo^f ^äT oJCJLp ^( Uli 
v_>i;5^ ,j-« i ,(^ Ä<y J^ ^^^Jis^ ^^ää. viUj ^ ^iXxj L^a^^ 

I4J JLäj sf^l —yJi ^,.^X^^^\ jl JjÜ ^x) J^L»p^ ^Lo U-Ü 
■^ * o«J-o «-^jJ '^^j^'^ * -«^^-^^^ ^ ^^. ^' ^-^ «^•'jj *-^■^^' 



jj«. *^*n«-oIä. ixjl viAÄjtJ * L^ JLib 5fj.xl «-^VJ' ^-^J U-Ls 



a) V noch: ^^JLwJf. - b) V: LuJ. - c) V: ^^^A^Jf. 
viA-ij o^xrl, ;^?y^ '<^^ <^9-^:'' ^-^ U-U. — e) P: ivajUj. 



d) P: 
f) P: 



OAJ\0 0».aJ v^^aAS^. 



14 



co^g \ \ "vxjs rÜJVjjr^'o rdtCLSO >_t33cLxJ3 ^-»i-.:?! ~> ,t_jj 
•. V "« ->[:^ K' s..iK'] ►Js^a a n.\.po .i-^ r<iivi-\Ä>*o Kl*.t.cu.t 
^ r^%:x T. ^ «t'^nL»-! r<l:33.-u^ riLw,^2k ,^afxA.s>3 AA^n^K'o 

^jOjL ^is^a.T. [^öcifa] r^xfiOTÄ jlicva vrAjiJaK'.n r<!r33.'T.2k.o 
" f^'i Off s Q ja.ixcu vd .2>.az^o ■\-i-)io> »socura r<\ ^^cn^ 

►x-'i* oocn ^^iinrr i rdA-.K' ^J:73^ ^ .^c>cujj.i aML^Ljcrt" 
rdirt* •. ,öcn ^^ax^hy^r^ KlA^rt* ^i3^.l r<!\o r<lxj "*f<'ire3 



<^cTXftOv>r^ T^ •%if% *. 



"W- 



KIjK' K'O.jA.ifl T^iTto r<lJr<' .TxA»r<' K'i.ii. rdLacuX ^^i 
lAoK' A.n.-3 ^ A^i-QQ. » A=> [^*.l] Qn \ oo ''.T^ .. ▼ \ \ «v \ 

Klient j3i\CU TT) .^ÖX» Äxi^ '"AviraOi .nXJcü ' * .tCUsr^o 



a) V: .1. - b) V: (!) rCl*_aJ5>3. - c) V: rd-iv^; (B noch: 
K'tÄDo). — d) B: oW^iMLr^O. — e) B: rdlä^vA^sa O.T^Or^. ~ 
f) B: K'^Olsiv^:«. — g) V: K'^oisK' >JCj.i ; B nur: K'ÄACTirar^. 
- h) SV: :»^0. - i) SV: KVxAk'o .iCUxAreA. — k) A : i\^\\. 



M 

^^f /»-^jJ )^5 '****^) t^^'j-**'' iffV V^^ '\Lo |VAX»i»«f 

L«yj v_3J( eJ^x (5xjl Le ''|vj"^ .&Ä.^'f ij**>jjj ''^Jf<:>w 

jjItXJß xJ JLäi ,j^L=»N ^OL<»^ ^_jJ( d^ ^5!, jjl^ •'iüLi ^^-yJf 
CfcÄ.\ (^1^5 -Ä-Uf i^tXj i^^J (^'•^r^\? ^jIlX-UI ^U.gXJI LajI 

(jjw^LÜf ^l< ^tXJI wAaJI tX^ai' viUö ^KJt Kyc ^\. UJ.i 
*iJ.f Swx x^i Jt xj (c-^jj ''LIä^ Lg-»-* s«^"^ »-^^'-^ u' *^''' 

S«^( _.v S«JJ iUji iÜJf ^-Cwf viUö Jjli U-U XaJLj. ÄAJÜ^ 
ScX:^> <^ÖJf ' (•r:^^' 3 ool^ ^aJI )1-ä3^ >LäA«^f ^»a*^ iäÄs? 
♦t-'u^Jüül sb ^Jl c>xj ^j v:>j|^ ^f xLÜf ""^ waJI ^ \yy& 

,^1 /*"«*'^s '-^^J^ viLuJo *jJ.^N«( ^^ J.ajÜx\ ^'-o. 

a) Fehlt in V. - b) V: .Lai. - c) V: ^;vicf. - cl) Cod.. 
Jiy — e) Cod.: ^jU. — f) Cod.: f«-ftib. — g) Cod. Arab. Mon. 243, 
fol. 172, b: »~»^l^ 4>UJf Lg-^ ^äJI SwÄJI etc. — h) OP: Läljü. 
- i) Cod.: c^aJI. - k) V: ^fl>. - 1) OV : ^^JUJf. 

Hezold, Siliatzliolile; II. 14 



r^t\'-n ^^cnt\\. itm^. T& "^ A:a3 Jsn A-»inQ» >^ anVooo 

•. KJjuiLl ^ .1 r^iÄÄ) '^^^oqA K'öcn ^v^A a.n,\ oo i^o 

cLii^ »soiK'o f<'i.<\.oo ^-iAcwi rt'i *\ s ^ '^ ^■t.\ ^\ ^h\ 

^VjjA^xjc-re'i t ,CT3 K'^cuö '^^rdiiii.i r^iÄJ» ,^acn\a>\ ^.tjjo * tuebers. s.52 
cn<^.x.r5".i r<lz..ia_ni " rcScv_l ^ocn ,cn '" r^i-TD a_ii,_3 

.• rdjLÜJ.io r<'i>_."lOr<'i T<ll.r3^>_A-sq ''f<Sv-^c\ rdJoxA .=^^ 



a) Fehlt in BV. — bj B : dx9jLZ.273; vgl. auch Houtsma, 1. c. 
p. V(, ann. b. — c) Fehlt in B. — d) V noch: ^VMl. — e) B: OxlLio 
►.Sfl. — f ) V noch: cnA^.i. — g) BV noch: Cicn. — h) B: r<Ao. 

- i) Fehlt in V. — k) V: reL»"iV-S»-. — 1) B noch: O f<lx.iC\_a.l. 

— m) B noch: ,cn. — n) V noch: kSooCUO, — o) V: js. p) V: 
f<liv2k.; B noch: V\CO. — q) V: .tn.lfc-0. 



\'*\ 



■h toi. '.'6, 1) 



t>vJ' ij' \J")^ oJüj oö^l dL'J ^^j ■''vi^^X« Lg-«-wt^ JajLnV 
^1^ iU^^^Jf '' sJ.£. J^ LgJ ^l^ jj^l I^äaJJs ^^ '-^^yJ 

tXj J.Ä '"^Av/^UJI siLUI iji^;.^ f^Lsf li (vA^Mi^jf J,f Job ,j^ 

^äcVaä oöf ^bXjl JU viUl3 Jui»f ^^X). i>«-^JI j.AA^ JlAjbvV 



a) P: ^„...^Ävo. — b) V: ibf». — c) V nur: (VA-Li,^l ^^. — 
d) Cod.: ^^^yJii\. -- e) In V KuräCini. — f) P: ,,_,,^kx. 



cndruj A^r^^ \ T-, ^i-nA K'^^rC' JcicVA .nor? lo •. Anna 



•. cnAlrOf^'a rdtflOTÄ.! rdfiocvsm \f\tr^ cnnoojo Anrai 



v^_»» 



L=tO\.1 



AA^o •' A^ifio» i^ü\ r<jüa°i ins.. 3.1 jt.iaÄ ^ d[\^_=30 
r^jJO^ A^ ^\^*\jj^K' ^'"^mOMr^ An=>ic\\ r^ocn ,a3oi\*f<'i 
.in^k.o OQXÄJ vyK* cnÄ>^r<lA cn^Oj^i .tiOAG* •• rt'i^CUin^ 

''A-n.a.t r<i^^r^ cn\ !^:=> r^xoi^ ji '\r^C\ ' * cri \ i ")^ öoA 

ia.1 *na>n* cnÄx^rfi ctd<x_m K* \ "> -^loyA '^ .ticv_Ä * cnA 
' »l=30 ;:tAx.ior<lA r<lia\x=3 anooo vrÄi^ A=> ''*._^cnlÄ^ 
AA^o .♦ crm vA:33r<'c\ "^ * cnra ^^o * vrycnsr^.l f<'ÄU-».TiO 
T<'crAr<' ' iii^ iiOr^ A-»tqq» AüX pdocvÄ " jlicvä, i i s .1 

cn:^i\ '^^A>h\hyr<^ ^'AAg^ r^^^rn^ cnA»iT*73 ' ,is i " JtioA 



a) B: JL>io.J^. - b) BV : cn^Ä\_ir<'i cnO— Mr^* A_n_nic\\o 
(B: JLkioA.i) JE.icv^.-i coh\h>^f<C\ r<'c\cn »cnoirur^'. — c) BV: 
■n S >\ti» (B: JL.ia^) JLIAA OT*71 uii (V: 'Soo) \ \y-q 
(V: röuljj) cni»l. — d) V: \ti->.i. — e) V : iiörfo .r \\h\r^. 

— f) Fehlt in BV. — g) Fehlt in B. — h) Diese Lesart = BV hat A 
am Rande; im Text = S: v^ .nPt? "uCUa. — i) BS: (!) A=>0. — 

k) B: v>^Oi^; fehlt in V. — 1) Fehlt in BS. — m) V: »ins .1 .2^.1. 

— n) B: )je.ic\^ ; V noch: AV*^ — 0) A: jjl^.!, dazu aber am 
Rand: K'lCU p^n\y. — j.l BV: ".roo. — *\) 15: .Tjjr<i. 



\'*d 



^J.Jw^J jJ. ,^AX*wkJ( ScXiC *L4J cVÄ£> ÄÄau ^^j^A-Ij. XäA^ 



a) () : b^^xl ; P : U^l. - 1.) V : sLövf. — c) Fehlt in V. — d) V noch : 
iü^j ilxi ^5lJo ^jUI »>y4-' ••• ^^-U' >^^ 3 cyJUül c>^f |V3 
^A*«.Jf. - p) P: Uii-^ Lo Lül. - f) OP: J^ OAÜy - f{) V: 
dUU.'l J^f. - h) Cod.: »>:^f^y - i) P: ^jy^=>- - k) P: (VAüf^J. 
— 1) P: JyoLo^lLw. — m) Fehlt im Cod. und ist nachV, fol. 28, b (s. u.) 
ergänzt; P statt dieses und des folgenden Satzes (von ^^aä.L}«,j cjL«« 
bis fyjX iLot): itAJÜ st^^ol ^j^is^l^j TT^Y ^^ *^^ '^^ 1*^ 
JLjLjf IvwC v^ÄJ cuKLo L^ JIäj. — n) So Cod. 



f.f 



^ Kjl» icvfioio r<xjcu.ic\ r^ini^.l rdxä^x^S« oocn ^:usir^ 

f<'i'ijC h\ I \ rCL^Ao >iA_X-ic\r<'l Ofa_=)"icV_jJ ''^-TflO 

^.*33 r<\ci pdjtj oocn ^.^.3.^^.) *) f<lA_*f<' ^Jtsa.i ^cv.-t^. 'r q 

.Ti-iM ."lA ^.x^^cu '' rt'ocn ^uiL ^"^ .i>-aJc.o ^ifu^ "^ 

ctA .nfioi [r<'"ixflDr<' ixxra ^j .A^i ' .T^o r^-üßor^ ivxa 

ÄJto.l t l.ni'i\\^0 '^*lnil=) ^^^CU iveOO* .• '" l.r<'^\\x\ lUebers.S.öl 

cn.VJ33 .T-Vorfo p<llJ3.Acn ^'ir» " ^ n \y i \ ''r<'^Ä\.ir<' ooA 
^•t= irv^Lsni ''*r<'^^f<' cn\* .nfloj Ansioxo .• Asisiod 



a) B: »cnÖ.iCUjla; fehlt in SV. - b) Fehlt in SV. — c) S: 
rdl-^^r^; fehlt in V. — d) S: "fioo. - e) ABS: ^J=»3. — f) AV: 
^^cn^ai=?^^:sa=3. — g) V: (' \ A V — h) V noch: rdlco^; B noch: 
rdicn. — i) A: .n ^h\=> p30. — k) Fehlt in BV. — 1) Fehlt in BS. 
— ni) Fehlt in V. — n) A: V-«\ tf^ 



f.r 



^jjlöx^^ '^Ix^JI v_>i^ 3 x^wic ^tXJI ^aJI Lx^b Jjts Lo 
jLJL} L^äyÄ.'« *.aA-wvJ >«.a« *— 'r^ wAaÄÄ^ ' (JÜ.AÄ. v_^:=»-L.O 
v_j^i. ^U-xi.^ sIaj lX; (jK t^tVJI Vr-^' <i-V?^ Vr-^^) 
*jttX.i»Ls v«3 J( auifc+wCio '>-^^s-> j^LäJi. tX.JtX:^''^ ^■^■^^ (*":V-^'»*'^y 

^^ JjL ^^C i ;^'* i (^^7^; iÜ^XJI ^j^aAJj ^y»^ 

^aik>^ i5'>^-" '■^;' ^'-^; \J^.y*^ li ^5•^'*-" ^'*;' ■^' *^^' 
a) Cod.: L^JLwl^. - b) i': jj;-^^ li*^ Y:? 5 0= ^y* *^' 
^^-».Äs.. - c) = rC^^SX) ; OP : »Ua» (>AJ); ^oi'- Mon. Ar. 243, Ibl. 170, b: 
sL,^ (V-^^); Adamb.: (^H4"^ •■) Oi^OJ^ : . - d) : ^b^^^J ; 
i': ^lj»\_j^,v - e) V: ^-Ci^i>. - f) Fehlt in T; OV : ^^^ ; Adamb.: 
^»4*5^^'^ •• . — g) OP : wAljLÄs: ^Xi^AS». — h) Cod. : ,^ks. — 
i) Cod.: xiarU. - k) V: ^,».^1. — 1) V: ^jl^l. — )") Cod. Mon. 
Ar. 213, fol. 171, a: ,jjel5lJI ^\jl4.^ cXäI^ S~♦4^-U (^tVJI S^ääJI 
^^'( ;;^JI L^ ^^^^ ;b U!^/e^ ^L=i s^iS\xi (vxlaxil 
^XjC'f oLc^ Lg.xi ^tXJf »yuJf J^ LgJLlÄ^. - n) V: (!) S^Lo^ 
(1: ^JL'j tX-y^ »'5^- 



r<jL£3i^.1 »cncuÜAo •. r<ll_.."i cn5»l*^ AAsoo i>A=.'U A-i-)i 

♦:♦ ,\ n n\ crüraaK'o K'^i.r.T.a cniflor^o icu»- 

^^cnlÄ '^ aal 2ctx>o rdfieu^ cn\ "^ "^ oin r<lxA"i "^ ^i ^CU 



a) Fehlt in 13; von hier ah stiiiiiDen wider alle Codd. iiherein 
(Anm. 171). — b) SV: A^. — c) V : ^ioO rditjj. — d) Fehlt in V. 
— e) B: .1. — t) Fehlt in 8. - jr) Fehlt in 15. 



t'.l 



iJ-vLi ^iC. (V>-Liv.f J^i» Lj|^ i^tX-' ^r^'' ^y" **^ *-^^' 

i,a (Jjij^ t Lg-5»^l^ j^^ )T'^^ Ü7"^S f*''*^-^**'^ r-^-^' 7^^)"^ 

^5^ ,.*^v»^ ^5^^5 c;;^/-* ^; 7-^"* vt^*-* (Jr^y ^' ^^"^ 

a) So (!) V; P (ähnlich 0): 5<X«a- ^>o ^J,!^! »"Jf ^ y£iJ^ ^J^^ 

|vx-Li>^l Jjßl 1^^ Laa« i^;;-^-^» '-^-^ 1*^^'^ (* "' ^ (»-^^•^^^v 
iv^lw(il. (VA-Li>.t «-Uiar. j>LwJ y^'-**'^ (^^^ ^'t'"' befwi^ 
1^ JaJf ^^ yyjJ^ ^xLä. (vAif^j sl*^l ciol^^ J.jLj ,^1 |V^4.ä^ 

^l^. Lduf ,^aa«JI viUj ^^ jj>Ai»«.j ^ J-olAa-y)^ (O: UnKLä^) 

(0: io .^ (W). - b) V: d^'f. - i) T: LcJ.ÄxX) LJLs Jö 1*5". 
— d) Cod.: (!) Jj^ 



^ * cn^'i^k. n^-aT.! r^'^cui«^ "n*^ V-«-«\ cnsn:^ hy^yio 

f<jkSO'ir<' ^i= Aa\y*vi»» CYas»3f<'.i cröix-o *Taix.ior<l=> vO»3K' 
,ti:s«o ^oLi.iort' Ai». r^T:s»3i cnV-i^^-T r<'c\cna •, »n.i-i^o^. 

^ajj^r^o *ti\x-'ior<' A.iw Ana.i rü-^Lso i^.T^CXnj r^^rrf 
rdn.i-. rdMüTJi K'ims .-U) ^MXA f<ls>3."U»- f<lJ-Aoril= r^h^ia 



a) B: aasa^w.i; fehlt in S. — b) V : r^icXo. — c) S: 'Wo. — 
d) Fehlt in den Codd., findet sich aber auch im Adambiu-h. — e) B: 
"so. — f) B noch: . i\»CU.i cni.i rtla.!^ cni^Ma v>Je«r<'o 

cniixa vAA:5?3r<'o. — j?) Von hier ab ist wider A allein erhalten. 



Uebcrs. S. 50 



Hl 



(vjJLi,.! '^J^£ JoLj ^iJU^ ^AÄiJ «lio ^tCLJ iüüLJI iUA«.JI 

^^j 5tX*J *' f*^S^ ^j' viLLo. (vv'^:^ ^:i>l><'5 -^^^ Or* 
jj^-ul ö^Xj vil^+JI ^i j^Äj» xXXc o.Jf« 2Ü.W »j.Aik£ (^^♦-' 5»-*X 

^15' ^j.JI jp'l ^A-«*.'! ''^5* .Jjü Jl p^j ö^; »^A^£^ 



a) V noch: ^l - b) V: I^cXaäXwvIj. - c) Fehlt in V. — 
d) V: ^ÜüjJ ioof ^.w^sJ. - e) Cod. Mon. Ar. Nr. 243, fol, 170, a: \ 

^jjj\ JLöfjo oJ-A^Ä ^^j 1*^'^ '''r^' ^"tr^^^y '^h möchte 
hierzu Itemerken, daiss von dieser Version noch eine zweite HS. in Rom 
existirt: Cod. Ar. Vat. CXXiX, Mai IV, 253 = Asskm. B. 0. JI, 512. 

Nr. LI. 



Ha 

^■t.n,»a-» criA r<'ocr)C\ •. "nAjt.ior^ Ai>- A»a_3i rd^J-S« 
cna »i-\o ,cna.Lk. .iT-mo vr^cno .i^ir., ^u^ r<'i-:x.i- 

vyA.TTSK' > »MV» r^'^vA^o vr. \ *33r^ V£i . i^ »CV-» . i 1 iL 

•. »cnOoK' in^i vyf<' r<!.T:50 -lo.Tn Jtxrs.i .in^o •. •xiix.'ior^ 
^iLcior^ Ajiw A-a.=.i KlÄaS73 i^iAO^ij jalao ocn rdlaUa 
oo^c\^\ -?3.i r<li5»3^ h\vr -> Ai^s.i T<^.\\r?j cn^a^w cni=>.io 

,cnC\JLAo <TCr)r<l\c\ ^»^»oAp 'xAfioK' cTi\a>\ |A\^ rd^Ai« 
>iv«r<' r<L=5in ».lü^. r^T^^ ^.^Knl^o A3n\ »cncvLaioAo 
K'^oL^ ,cri30) '',\t>">\ re'^oA^^ An=)l Kl^Lrrj ,^OJre' 
'S^.T^sOJ 'n^ rdliX. i-nih ' ':n»n»CU >:73CU3 r^^vi^.lo 
*'*^)aiaL"ior<'i »cnoi^ioi .^ocniAa''' otj^^kA criyi^ "Ua.TO 



a) Cod.: Kl^^^^Qo. — b) Von hier ab nach BSV; vpfl. Anni. 151. 
— So Coiltl. — d) BV: i^.iACU. — e) B: rdlsa'ioi »ju ^cnA^O 



Mv 



^^1^ äJJI ^i\^ ^j^ w^JI ^yc\ Jw»X^ "*Jj^L::a. kxJ 
^1^. XÄjl La^^J sJuU viLLo. ^ycl CjLo. .xLJf ^5 ''5c>^ü 

— iL^aJf i^^yj) J-»-C. ^ C^-Ö «J ,>J ")?"^ ^'^^ H^)' *^' l*"*^S 

ül^s^Jt J.iaj yo. (c-y-'' ls'^^^ i^?-*" '^^^ xXix» &4-Ijij [J 

jos-^>-J Sy-u'l j-S""^' iti-Lj äX-Lo ^x ^^ix) jo' U-lj .Lwt ^^Jf 
viJLLoj ''*L^ ejLo. W.O.X) ^1 &X4~=>-5 (J.^Xaa*JL \äjJ. —wjC^'I 



a) P: sy^^^ ^-p' cuU-Lswo. — b) V: ii!^^f. — c) V: ,^oy. 
- (1) So V; OP: ^15' Lo jy ^^^ ,^l^;^' e^^ (^^)^^ ;4^5 
iuJL« Läjls (J^4JU. — e) V zuerst \jds'^)^ , was dann durchgestrichen 
ward. — f) Fehlt in P. — g) So Cod. — h) Fehlt in V. - i) V hier 
u. später: (V-öL)^. - k) OP: Äxfyi tXXj (P: viLU) ^/c ^^1?^ ^J- 



Hl 
.• iv-AJäOO K'ici.i.ra »cncX-l-a t -i v r^a rtliijs« ti.TJa ▼ « -» i 

.Vai»-0 •. ^V= ^.-=»3 rCiiv-i»- Ä>'T.= r<'."l-».V» cnJS»3r<'.n rdsojco 
.T»0.i vAcn.i r<jj'ic\f<' aoA^rs vsAcoO r<lii33 "To.ln ii*\T..i 

XTD •. cn"ii\=s cni.^ V*>>r<'ooa> vO.SOr^'o .'itvirao r<'iii^ 

rtl-isO -p-TJa Jf-t-S.l .1 IS O •. rf\ n \ ^tJO f P^jS^ir^ ^ia fUebers. S.49 

f<'\\*33 re'vi^j^ „.^O.iw.'iÄ ODTJJor^O •. rdxjJ^J t a s,i vyrt' 
K?°>> OQ.^.i •^T:&-^ re'rdm f<l*fc.ir<' A s, rtf'^K'l.iO »:33"ir<'o 

^^Cys^TÄ.i 00.^930^ iOc« As. r<li^ir<' A-iw. »mir«' rilracn.io 

»:» r<L=>cn.ic\ K'.Ot.QQ .% K'ocn .3T_n..ifl cnja.ix vv»r<' JfJK* 

•:♦ rdi*^^ ,^C\^_iÄ.n cnJi^acv^ iA^rj Ai»- Klifc-ir^il KlSO^. 

a) Am Uiuult": »^CuA_if<'.l cn *, Vf^fl. Aniu. 1G8. 



H< 



^J tXJjj &^»-* ^^v>o t>2-Lis». ÄjLip» ^£. iÜAw wXU£ «,^4.^ X-Ul 
i-j'4^ »Aj I x«UI i^tXj i^'f^ vAwJI ^-ci^Äx) cN-»^} 5J..O.AÄ. ifjo' 

tfol.95,b iUjXc J.-wsf f jc'^^' ^**^j' XajLc Äjf J.2..I ^j^^. ciM-i^Ji JXj 
1^' XauK i/>^ '^.AMwi^l %LCw»M.J LaXav-Ji LytAÖ* ^^^wAJuLäX f*ttj' 

■^^^f iJJI ^AJ ^jt^^ ^^^ cHt*^^ *^'-^ tj'^' u'^^ xxx>tXi' 

vili.x>. ^-cö^ax» c:jLx). .La*^jI sLiLSsJI (^^Jf (i^^ iuxiais.( J.4-t 
0.5^ *-».A*< ,^~cis£« 15^-'' c^^' <jy^ cJ 5 ^'^^^ '^cJT*' ^'^■'^ 

v;1^L4.Xaw XjoI (VAU'* &Äaw waw.£ Läj! |VxXaw\«' ^ dlA^» XX^^ 



a) V: »c>M ^V^b- ^ 1>^ OP: l^Xx. - cj V: xj^l^. - d) V: 
XAAAAAaÄ.. — f) V: ^f yCj-, P: yo^ Laäj i\s rX/.xM\. — f) V: 
Ll^. - g) OP: ^^1. 



13' 



cn^cx^Ar»3.-i rtlii\^n5»3 iiv»ocn rdjrfo r«lis?3C\-. irvELflo^^rtf' >i5»j 
•.f<'locn..i r<lA.\ii3.i r<dr3CU Klirsacu j\m'\h\r^ >Ar«o .1^0.1:1 
j2»3 ;^iD.i iÄ\= ».t«a •. rCjtDVJJ.t cn^cUT^ ^ocn K'icno 
.• * r<^Tir?3 craA .iL^r^o .»AT., K'VJos.-.aiK' >CVd oaJcn"icVÄ 

♦:• >cncv=f<' .T»c\.T.n cnxoo'ia^ 

^^^>cn.\.A J-2W i^^v^ T<lAa.s~c\ r^T i,-» f<'ocnc\ •. cn n ». .i u 
ij>.-)lo f<'ir<licA K'^ä \.s- r<'\ -)0 ,cnaj:33.'T-n ^JSfl oocn.t 
•. r<VTArd\ w^f<'c\ rdAoi»- •jolr.ior^ ara.\.*g3C\ r^-ii^^vfA 
»cnCvLk. ^jOAxA^r^ Klaü r^xS^tK* crA rC'acn qqA-jj.i A2i^c\ 
p^i n \ rix s^x.f<lA >cnc\TJaeUQ rdAo^ i-lJs rt'TJa^^ TTX.a 

icnoTJaoj .TA p^ocn .1 v ir. ^i Crts o r<'rdr?3 i^o •. ^vud'U 

cni^^ Asi r^hto .T -i \o t^'i s X.K1A cn \ \yn.i "Üxts ^ 
Aa re'ivAao rdiOijA AAr^o crucÄ-i Ai»- rdrno-. iu^^ 
.• r^A.:^ ooAA^cv rdAcu>. .1 n s.. .1 A\y'r>3 ,cncUM >=73CU 
r>icv>^ X=i '. cn-ÜMs cnia ^^OSOr^ vr^t^r^o r<^T.\*g3 ^vaSOO 



Cod.: "SO^. - 1.) Cod.: O. — c) Cod.: re'crAf<d. 



\T 



jJLp 3 l^^k^wL^J Job Jjcl ^ j*yj x^f dlLc J^J^ '"* * j^^A*w.JI 
dlÜ^ÜCj y^^LJI 1*4^^^ ^KJf Ü^^L viUJf jv^xJI Ä^^ 

sjuu ÄÄjl Löy^ ^Lo^ ' )^' cjtx»^ .''*^u^x)Lww.J( iviOt^Ll 

LA.i"*-Ä. (J^^Äj "T ) *^ ' ts *^ (*"*** S ^'*"**' cHr"*^^ ÄA-wji 
LL^si) Jdajf^ (j^J'^' /V^^^ 7*^ Vr'' ^5*^:? ij^ --^.*aJI 
^*^oy;JI ÄJjJ* ^ä, ic^y" ^-^»^^ Jj' ci^l^ i^'f ^iaÜ .«iiaJJ^ 
^ä,^ .XAi.1 jj^tX^J V'^5 «-^^■''t'^' ^5^^ 'y^ 1*^' <^^' C^'° 

iüLw iiÄA« ^_j. -J^b kwdXi» ^'"yc. i^t>bo («■«-««•J /«-^ä»/' 
fö«_^ ^jIlXx) .v?*-^*' («•*"**'5 »i'-U-'' vw^j^Lä-w tX«^ ,^^jX!*Ä^ 
icjk^JI (jöj^ u^v" U-^ f»^^'^)y ^:>-»fl-*^ yV^y^ sj^-^äj^ t^r^'^ 

tcj^l ^^ ^j^ *wJ Jf (^cNo ,^j JU" (jVä. U-U 8tX*J ^i^-Uj tX3^ 

wOu Ci>«-«l bf iti^J ^-Uj ;^<A'*J i^J-^ (J^- '*^^ tS"^ Ü**^? 

a) P: Job Jf Uj^f^. — b) V: (V^JjLäJ' tX^^K ojKi 

^J.JcbUxiJlJ >sjbjJI ^^Jijj j»U-o!^l IjtN-oij l^jl^ i*-^^^ 

iÜ-gi' Jcs^l bj>^b |v^l cVÄjU >^jf dUx) Jl [V^Jb b» I^Xlci^i 

xj '^«U-Ä^ 8*4-1^ U-b *-jJf (j^^b jV^^Ar ^Ä JoL^f ^_^Aj 

ijöjf jf Job ,j.X! (j^x^Ä^^'l tl^^^ pb*;^ (V^AÄ ^bA**JI v:>-ft5 

8^U.JI jl^ IJ>^. - c) P: ^U^f. - d) 0: ^s.1 ; P: b^l. - 

e) V: jjujf (= vÄäJI). — f) V: waOaxiLw. — g) nur: /töyo ; V:^t>f^. 
Bezold, Schatzhölile; II. 13 



Ht' 



iUL. •• r^^CUTK' oocn . i \ !\y n t33.i Aj^ rC'.tcn r<lii-'i r<l=3 
._^^arA r^OOD a\s?30 pdjoa^ ,ior<l\ ioÄ>r<'.l rdaAso .^OcnA 

r<lz.CV:73 1 ">^ 1 ocis r<lZ4jJ.i r^CV.*»! cnnQQ°^C\ r<'^CVi^. 
•tni»-r<'o A-j-tflo. A3 crA oocn ^."C^^.l W^"^ K'irai.Sjarj 
si\jio cTxA^.i .^3"if<' ^.v.T-^o •. ^uJ-x-ior^ ^_:?3 f<'i>a-akA_»> 
K'.Tl.o A-»inQ».i rd^Txi rdnx-o io^rf.i ril^Jt?3 ifloiwl^alx. 
r^..uaU>i . >i fv> V ^\Tno ♦. Att^ *S0 AcoA >.U».\ ,^^^r^ 
^cnia. K'ÄMii'.Tinl rdaJLO 'ioÄ>r<'."t K'-^ls« >:x»' T »a \O o jaloo 
i\_=>oi\Jtr<' r<l*-jaVJJ.l cn^aA-.-=)0 .iocn_»l r<L»ia n \o 
^r^o •• r<L^=>o cn\ ^i^o ^o^oJi cnö^^r^o •. 'xAx.ior^' 
^»\y^<\»^\S>3 r<lA cnt\ ^"TÄ.T A^^O crA ^-A.-U*-! rdxiüa 
1^.1 A\y'r>3 rCAoVwi a3Ä>cuiA ^ocn r^icn ♦. ^^u^-ti.l oocn 
•. cniiva v^-SOJ.T r^x^i orA K'ocn irvAo ^OSru.i cni^^f<' 
cnii\= vr^^TUi r^vs h\Jl^ f^ujo cnxs^ >\is.=3 ijj täo 
r<!X.l r<^r^ ^r<!») KliK*.! A >0.i iJSflr^o rdÄ.30 ju-iw^^f^* 
^STJC» ^vX.O ^iS,3ir<lj ^r30Q*^r<'.t '(" »cn r^'^^icx.'ao r^ilä 



Uebers. R. 43 



a) Cod.: t^r^. 



Hl 



Aw4.i^ ^jl ,^1^5 5<>.*J XÄjf r»L^VT? ^-^^ ")5"^ CuLo. 

&JKMJ yjii^C SJLmj <vA^<«^)V ^ dLL«> si^AX L«J &ÄAW ^m)wM«.£.* 

Ä^l ''nU».I dLLoj r*^?^ <J^^ ^•)y^ '^^ '-^♦•■^ '^'^ *^' 

^^jo j.:^. ' j^xicLAXiJJ (C^^; ^'' (^^^T? \J^ y^^^ lU^5 
v^Ä^x»'" äa-Lä '^Ls^ ä-UÜ wÄ^ i^tXJI (j^l ij^j (j'^^'j^' l5'^:> 
JuJiÄ^I. (jcAC xJ iu»^ V^^ ^^-'^ ^i'-^ ^Oyi * ^^J 

a) Cotld.: s^-gX)!. — b) V: dUö ^U^ LJ ,jOwi Jä.( ,j-o^ 
L^jJLä ,^j^\^L SvJL^JOI (•^j. — e) Fehlt in V, welches hier irrio; 
folgende , unten widerkehrende Sätze einschiebt : xäjI (•Lj.-j dLL«« 

(^wAJ _^^f J~«.£* (!) LoLi*«-} »jo\ *••*<'> *-^^>^' ^ilAjo KkjM -XLc 
(fol. 25, a) v^Jf ^tXj. — d) Bo Cod. — e) Fehlt in P. — f) P: ^äIJ 
^f; fehlt in V. — g) P: l^'^O kÄjf LyjLwJ. — h) P : vLäI. — 
i) Cod.: ^^. - k) P: .Lüjij. - 1) V : (!) ^^JoLaAJI. — m) P: 
^f^:^!. - nj V: (!)f^-y^. 



r^'scn 1 n s..i A \y-730 r^ijso.i cnA.^^oa.3 rC'.sn.ÖQ-a *n_Qoc\ 

.TaLi>-o •. jao.i^ ^1= rdtoi» cnsor^i rdsojca ta.\.t.ic\rd3 
V»jr<' v>A:s>3r<'o -^p^cu Ävctjo .• r^orAr^ rd.iin -oio it<\T..i 

.•K'irdiA JJCD.10 KJiiso "^a.to JCxs.i .i:^^c\ •• ,CU ^T=) ^^^^^ 
U»r^ .=3i>AO "io^r^n rC'.^A.SO i Crt\ Qi^\^^ »ODCXii»- jalflocv 

tr>^o«>.\^n ' (>2?3(\jL=)o) •. r^"ir«.n cn^rtxrarr kIäoiäo r<l=)CYD.i 



Uebers. S.47 



a) V^l. Anm. IGO. — T.) Oder: \-|->\. 



lA'l 



oyo ^1 j»^«^ > Vr'' ^^rt r,^^^ r»*^^ ,^*^ ;^tXJ' ,^;clxJf 

b ^(^^ ^^J JU "^x^l, o^^il Lw^; tyi*;::^! Uli xJüf 

3 lyuUc. ItXi» L=kjj xj '^^r^ u*'?^ i*^';?' ^~*^ ^^5)'^^ 
^-u*Ä jX*u.£. \4,Aia£ 5.JL5 ' ^.xXjf ^^)^ o«J^I t-^5) ÄJCxJLb 

(*"**' tJ^ Xaa« ^AXJsf vlLLo, dLLo ^^vAi». * j^XAA*/ ,**-u' ^Jy■i^ 
Kiuo Jkxi (^<Ä.Jf U*''?^ I**^? /V"^' ^^i*-*^ LvX'* /*^?"*^ ^ 

kXm) (^j-cikÄ* « Xa«-«.ä. ^jI ^^^o^ äJoI ' La.o»x)I ScXxj viLLe. 

Äjol ^xj Jiof f^Üo ""^JJI ^^iyc JCÜJ Uli '^fjccl^^j 

^i, XjLw w-«ik£ xjLwJ ^-jf 5w4X iv)l^5 sjou xÄj( l-J)<-c ^iUbo« 

^J'^ ;^_rsLwf Jj ^Jl ;5t^ (^^ ^^aoJI (i-»x« LüL2*«j 

a) Cod.: ^^^'UJI.. — h) Cod.: jLc. — c) Cod.: ^vÄ^Jf- — 
d) Folilt in V; mit diesem Satze be<>innt wider (fol. 47 a). — e) V: 
kJ^mj ^^jüi-lj. ^UlA^. - f) P: ij'jJ^' jy-^ J-5ß' ^J^ Loyj>c. — h) V: 
L^AOyX Lc.. — i) V: ^Ij-t'. — k) Cod.: (^jJI. — 1) V: J^Aj .Jj etc.; 
Hl': xj ^f Uj dlJj 3 Jk4X ^ö^l. 



Iaa 
^^OÄXilx. f<l\3i ocn r<ll^*cTa\ f<I»i:^.i OG^aA .^OJr^ jciä 

KIaI^« rfocnJ.t .^^iji^rt' (W^n KLicyiä .^.TiCU ^^crai 

►rs-i an\ PPCV K'^v-si r<'^o.Vu CU..1_»* ,^ctx.\ oq_.CUu .TAO 
»cnoirvjjrt'o r<'iA_nl^O rü^cnio r^^äpiür« >J3ic\ rd^Ar^ 
^iij\r« -T^ rt'^cviijj ,cncvÄTÄr<'o r«!.!.^^.-! ctd^xtA Kl^LraA 
V^ f<!jcn_2k Obi..T-*c\— > cT2_=>^Of<'c\ »cnoi.VM .^^^ooI-ä ^_s»3 
.1^ r^ocn ^~x-lJL .ik-S-X. i-=a •. ,cna-rDf<' .v»o."l.l cn i PoicVA 

Jt.re'CU ^Ti\\o •. ^W^n^rt' r<Lai\ik.o •..ib.ni.T3 ^ Klso^ 

vryLsart'o JCr^cu. ^x-SOO .• »crjO-iJä.'t k1jl-ä\ f<L=«.i .T-i-r^ 
f<'ocn .iiiL Jt.2>aj^o ^icws. izs •. cniivs cnis r^^cvr»3r<' 
^aAjt."ior<lr3 vryirrJK' ^ i 1 iL. .^JL^O >.»T.Qo i>-C\ vrJ^JrC' ."TA 

TA f<'ocTD ^vx- r^i Cn s. ^^vx. too •. cni^a oavs f<!»\cUh- 
cnr?3f<'.i rfmx.c\ *ti\x.ic\r<l= vrsAsrjr^' ^xii, ^.:r7ijjc\ vr>Js»3f<' 
As <^ oji:»Jr<'c\ •. rd»"ii»3 -0.1J3 ii ^^ t.i .v=l.a.o •. ' r^LiA^r^ 



a) Vgl. Anm. 159. 



(av 



vil-Lo. ^LsLij.j cyl/c. .j*«.JLAi iUjI ''-'j'j-c- L^*-*«^ ojl^ iwl"' . 

^A^ik XÄaw waaAj'^' k ^^xÄjl ij>"f' LiJ"^5 5(.X*J &Ä,Ji (•'i}-:? 

xi'Lxl v:>jl^ ' "'' ^_^i»l o^is.t ^j-».^ iUjI LJtXr* Jwä.1 ^^^ 
^^jj_»iA£ ^j| ivj^5 5cX*J xÄjl >^.=»-' *iLLc. LftxÄÄ ^jO^ cyL*. 

Jy«LßXJ yff>y e^Lo Uli AijItXcf (^<-Xr! 3 *J; Ä^-Lwf fwil^ ^K 

I^M L.^^*^ ^'oXääj (^^j (v.'^ *^55'^ ^^^^^ vil-Lo (j*Lw/l *A.Äj 
' ÄjLAis.. JcLiL*-«.j ^^j r*'/^ ^^"^^ ' '*'^?"" *-^-=*' i^<^-'' u*-'^ 

,%AMJ 0X-L3 ''^ iwjLckl ci*.Ä.f LJtXc. '^" ^1 |*J .c^aaJI ^_^ l-g-»^ 

a) V: ^JLw.wO^ wO.£. — 1>) P: Us^-t- — ^O l^'ehlt in V. — J 
d) Clem. Aetil.: rD?,jPÄ•'V<il^ s V^'/lP J (DA^. •• K,?'/-'9^ » ?i'>H " 
'^tro^'llO. : |*i^/J ! fllhA^b-fs •• tl^T'-t' " («0 ^' ^ und O; n"t 

diesem Satze endet auch in den drei Londoner Handschriften die äthio- J 
pische Uebersetzung der vorliegenden Schrift; vgl. Anni. 158 und Vor- 

rvort zu Teil I, S. IX. — e) P : jIäI oi*f ,jof wO-r iLof ^Xc. 
~ n V hier und öfter: J.-S\x. — g) V : c>J-äÄJ ; P: {joX^X^ jjj 
wxi L^ J^JLJf J»>l^f |j>-« cXä-I. — h) P: AA^^. — i) Cod.: 
&AA~».^. — k) P: >^~>Lia. ci^i*f U*^- ~ ^) ^^= rl?-?^ ""^'^ später 



e';>=^ 



.j. 



ivi»)C\ .• jjlJ.X< ^i-=> "pdaoi-ii- OQJSOr^.l rdm-1,0 vrJLtflr^ 
i-3C\ •. cni^r) cnirs tiicv* v^lSOrtf'ö CT3^a.cL».iV=3 \ <^y-r>or>> 

vJbaK' .TA rt'ocn . »ir. ^^i^o ^TOrTS t=30 •. cni^vra cnia 

.l.n.i^.1 rdi.-r.oio rtlAoi^ A.^^jsoo •. r<'ivAJC. ,00.3 r<^\::yi 
.lÄO •. »cnCUJ^O >(T}a.=ir3.lLk.=> ,.TJ'r<l=> K'cmrC' craiinA-X-r^ 

Knieten«.! r<'^aAlS'i\ cTi^loJik.^ ,cn.i ^c\cn f<lajtjjivs?3 .lA 

^i-ra .2k.3..JLO.* cn^aiA.^^ .lcu*A=a .r.K'cu rd.irtf' cn^!^ 

f^lAjj.T r<!\.T ^pCÜlV^ rdxJ ^l'ia.l A^.ln'\.l \\^ r^^<\i.i\=> 

•n-Lx.ioni' Aä a-T..3.jj^r<' ^1 1 iL .:>^n r. Ti\-r3 ^o 
f<'.jcnA .2k..T*cck .^i^^az. .TAo .• r<lA\r?3 ^oorA ^a.ta.i>_i cvütoA.i 



Uebers. S. 46 



a) So Cod. — b) Cod. noch: :0: 



I 



^LfA^AWk >>^;v*^ '•^XXjO kj'ybk iA>^U ^J^jvisml (>i:k.O> yAO.^ i^Xx 

^(5^. &Jatj XÄ-'f "^^t^^j' »«i^-^^ '-^^'*'^ y^^ ' (*•*•^^) ci)Lxi. 
L^-L^i:».« ^waÄaw cy-lj dl-Lo« dlX* ^o^Ai». Ä,Äa« ^Jj.aI:»,£ ^^vjf 
cyLx. .ioof oöl^ (••Jl-ci lXaä xÄjf Ixxx (jl vilJö. *.>J.^v.!^ 

'' o»-l«x. (C-^yJ' c:^J^ '■■gj-' xXXo^ ^^Ai ,^^ *'' ''" aw)f ,^^^ * 

viJULo. ^^5'^ *'>?j' J^^ s.UäJLj Luf cjLo^ IawI *ltXi5 xiJI 

^üL>J.io 3 (C-^^? *>•:'' <i^^ •-^■•-^ ^■*^-'} t^5 ^t'' iaiLxw«j 8tX*J 



a) V: ^^LLa-CÜ; l': vLLaa«. — b) V: *aäj. — c) Fehlt im 
Cod. - d) P: f*L*J;^- - e) V: L*jl. - f) V : KLo. - k') V: 
ÄX^If cjjö^. — h) V bi.s. — i) T: ^ö\s\. - k) V: JLki. - 1) P und 
das zweite Mal auch V : ^LsL^«j. 



Ui^ 



>a\ a\.i ijszjK'o ^ioi^t« iä r^J^JrClfiD.i rdiriSoo rd=3Cn."i.i 

rf^cujv^ >Ax:-"iaf<l\ cialrujo •. cniiva cni=) rdiraK' vrvAsor^Q 

cn"T-= rdooK* vrs-Lr« r<'c\ •• >cna.=jr<'.T r^^O-ÄA-jA-s i\_i-Sna 

r<'^aÄA_jj A ^ ^ 3 ;5Q\x.ior<' ^JSzj r^^cuJN i n s.r^'o ril^i-SJO 
''cTUirtri'A cniT^^o K'cnAr^.i >crjcuüi3CX^ T^^o cn^o.^ ^ 

rJ'iocTx.i Aiix »cnCVli^ jaAj^o •. r^H^^xÄi f<i*^."WS3.1 A^^ 

cniitua cni=3 A-^x-ocrx» vOoaK'o »cncvsK' .T»o.t vryr^ 

fi q^.i.t K'cqAk' ' cnA-rjcn* rd\ K'.toa A V'tqo .^.jjf^' ^ta\ 



ubors. S. 45 



a) Cod. : rA\;33.l. — ]>) Fehlt im Cod. — c) So Cod. 



\\V' 



puul:«.>« jj«.4.Äw.Jf ^..^j ^x^j o».AaJI ^jOj x-wN ^£ x*aö.« 
IJls» '^-^r-sj (Jj)"^^' '^''^ (J"'*' ^'•♦^' '^'^^y^ &Ä^Ä. j^Ä ^j 

*^ ^1 ^Iaa^äJI Swa^' jj>/o Äjli ^Äjf L jjUjkX^ L/oL 

'^ *jL\:s»v dl^/c. Läxä^ *^? v:uLo. ;^-l-i' (j^»^ s:ylj»l^ü.J 
LjJl j.i^ &ÄA« yX^£. ^A^ (jlj.^if c>«.:^J (j«wf \^4^\^ 



a) V: (Ujf.. — b) V: !^f ; nach 3 (am Rande von tbl. 4G, b) 
fehlt in <) ein Blatt (in Cod. Bodl. 294, p. 70 vom Schreibor ange- 
merkt). — c) Cod.: i^jJI. — d) Cod.: *Ä^. — e) P: *ljiJ,»J. 



•pTi-M .ifc-Sor. .IAO oai-i ^ oacD ^in<M rC'icu.i pCVit\\.i 
T-S»3.i^r<'o '^^"icn^ K'T-SO-^A ''»aa.V-JJ .f-^o 'cni^vra "ti-X. 
C\xl£^JO cn.=j oiifl.i^K'o r<li»-3^ .^^oiAa CV..T l.A^K'O 
''cu.Tmo KIiöOLm ^^cn ^.^33 cvaj.äjcK'ö rdj-u^cxoo.t cnivi^raa 

.^ocniA Jsnci rdij ÄAr<' cnA .iqqjo »ODCVrsK'i r<ljiijjCVÄ\ 
cn T <\ 1 .300* p^'^gn i,.Qo ^3V=3Cv •• K'ooAk' Kfiooi KiosaiL 
^.jcnii-)^ ins g ^^crul^aA .2k.^ajLo cns ^Ow^vxj.i K^ir i\ 
r<'ir<lJtA r^^Öli»- f<lx=30 ,cnCV3r<' .T*o."ii oacraAr^lra i.2kAC\ 



a) B noch: Ka^.! r^h\r^(S. — Ij) A: r<'u* ; B noch: *Tiixjj. — 
c) S: oicn^. — d) V: »ijjO. — e) \'on liier ab in B. S und V 
Lücken , welche in keiner der Handschriften angedeutet sind ; vergl. 
Anm. 154. — f) Cod.: ^OonilLsoA. — g) Cod.: .ocnlxs-.. 



Ul 



V JwjLj vilJw« y.^XX^ äJjüs. )t^-' V"*^^ ^ lj**^^=* («^ *^' 

-.^i>5 ^S^Jf ^^^^ ^^♦J ^»5 „^O^ia.! ^.^i^ ^\yi ^^il 
UjLs»- jff^M' yiiiJ ^^S iUCj> ^Xl sU ^ÄX»f. Ä^£. XaJJc ^j 



a) Fehlt iin Cod. 



b)Cod.: OcXä»^. — c) 0: wxi^l. 



iv^i:73 ^MiÄio •. "^ rC'^^.l CTXkiri^. ^^cnl^a '^ * cn^rvsai** i 
«^.cua n I \ T , ocncv •. [cn-2»-ic\r<lA] aa^cvA C ^^rfc^) rcLixi. 
*^ p^'Klsax.Sajj -pijjjo io^i rÄ^« -oimN [^\] r^ocn -nai 

% k!»-.."! cn->\-> ''*rilJf<' ^^ * r^ooAni'n risAxo:»© 

rtliOUjj r^Ui KlSXi isiflo As.. " r<'-aiA i-»^ .t^ .• nilAArö.i 

ocrA orAci Klni^i crx:»ja2i^ ottä^o r^T-S^li»^ ,i(v.r<' r<l^"i 
v>Acn:»3 "^ .IAO cnJL"il= cTi.i>iJ3DO niLxA^ cn.T-ns^ K'-uas»- 



a) V: cnA30. — h) V: oT^ri'o. — c) SV: rdüü^ CUxn^i 
cndreo^.l. — (1) A: Kl2»-if<'.1. — e) Fehlt in BV. — f) V, : Jt.ÄU>. 
- g) SV: ^J»o. — h) Fehlt in S. — i) AB : a.i^^^.1. — kj B: 
r ^\ n ^fV-». — 1) BSV: i^.l^AO-J. — m) S: .^_oi-Äia-Ä ; BV: 
.^"ioiÄ"iO-2k. — n) B noch: .Vi». — o) B : .^oioia_2kic\_Ä."1 ; 
V vorher: reLlÖU*!. — p) A: r^ t ^r). — q) SV noili : rCl:«!. — 
r) Fehlt in SV. — s) A : Aj>^. — t) BV: i ^»r^a. 



i 



M 



^Äj J>.c- viLLo ^tXJI J«^( dll^jl ^;c. xÄAw ^AXjJ [V^^i^ 
"♦Jlr ^U* ^tXJf ^L4t "J^aJ^5" e;*^ ^^'-^ r^^ i5 ^^^}^^ 

^Aj 1^^ ÄÄ*c j^-AXJvl c>..lk> siLLo silJö tXxj ^^^ |0><v^yyx.Jü 

J^tX« Xa-w ^A*Jsf iUjf |^L4.>jAa*/ viLLc 5cX.*J r>*? J'J'v-«'' 

Jyws* ^1 j-iV-Jj^ ö/v*j j>>o J.l ^;0« St'^Ä^ »_Ajt:^ ^^UhaAa« 
yc« w^ül j^x» j^.ÄA«JI l.^j.Ä.1 ^j> tXxj ^^-oj T^-^ t^y-fi'^^^ 

JaII ''^icK (V*Jo jl jL.l\ o^^4.j ^^1 >iiJo jf jv^ixj 
yc. ^j*A4^Jf sj^iXx) ÜoUa*-^ xÄJiA/0 cILäsc (5-^'>-» ^^^" (J^ 



c) Cod.: L^Äjy — dj P: >xji. - e) Fehlt in V. — f) P: uJ^olJI 



Tij^. sU-^. 



12' 



tVA 

A-Sw Ä.T-i)^ ^"UfloA .TJaouO [.raiiDO rd»^T\f\i r^i^al^] 

rd.i>Jt\Ä ,cna\!\yn Aordx-o •. ' AorClx- oo^.iia A^ifio* ^uü) 
l.o.t v^ArTSri'o .♦K'cüira rÄoÄ^ .'U>f<'o r<!."T:»\ janx..i .\n- 
.^^äAx. Kf>^:=f3r^ cniivrjo ^lAJL ^xi»-=3'if<' A^ifio» A=> A^w 
r^^vaio-i K'^isa.i^ .^cväAx. ."»rxik-o .• ^tii. ^xi>-3"ir<' [cnia] 
rdocoi '' »lA^ ^io r<L=)cn.t jLÄrfo i>Aot<l\ rtJC ocno 

K'irj.Tifl o^^ ''ioso.i^ cni=j ocno [»ocö >afki ^>..T.cno] 
.^OSlAx. "^ iia^- IAO ♦. ' rt'ixrj'ioi r^^^-SO.i^ crarj .t=x^o 
K'^vV»^ ^^ jjiA.x.f<' i>s,oo K'ioiviso.i ocn r^io!^ AcvÄxs 
TTJt..i ^.>Acn ''""ioT-iV-lo ,J>ic\_i-^o v^xicUÄ* r<;fll3.i ,cn 
["ij-i»-ßD.T ] rtScv^.T r^'T^flOA pQ.^-i=) ^oA K'TJa.JL^ .loiJÄU 
>*i as. IAO r<lg.ä\tyi-n jjLZjj^m.l ,cno\s.. '" .^^az.i AA^ 
<t>Vjj l^O rCTTtTi tA " r^^\\i^ ^.t33^ ai=) io^oo »AoJiiis 
P QoAoÄrell.r^' cnsax. r<''too " ^^ r^h\x*^Jin rilxrs .^^oxAx. 

a) SV: OTn; B: )an. — b) B noch: lAo^. — c) B noch: 
.VO."d. — d) V: icvA^. — e) V: i; fehlt in S. — f) B noch: ^jlIJL. 

— g) S noch: cnL.i. — h) V: "isoio^. — i) Fehlt in V. — k) Fehlt 
in BV. — 1) B: .i0.lV-*0 OJ\io_i^O X^\C\ i "i ; SV: VAxi-fc^ 
(V: io.UUo) io.lUO a)\icu&0. — ni) V: a^k^^OZ..!; fehlt in S- 

— n) In A beider Reihenf. nni«;^. — o) Fehlt in SV; in B beider Reihenf. 
unig. — p) SV: oajAQAOQ\iK'; AB: QaAcVÄKjLJ und A iuu Rande: 



IVV 



(0«.>:u^ «Jt i^tXJI jjl.»iail. xÄAw xÄ-w *Jtj.jt>^ xääjI ^j3 i^iXj^ 

äjL**/ ^JyXÖw£ («.itwjJ. ^«.v»i*4-Ci t\j t,^ Ä-Ul |V^.«a.-lii.^ kX^ 
* JkAj^^ stXxjj xÄ-w ^^jouxf äävjO^ ^v5els,JI ^ J^^^ !«-§-' f»l-i' 



a) So Cod. — b) P: ^Uftx ; 0: ^Uäj. — e) Fehlt in V. — 

d) P: ^J-oU>«.JU^)f. - o) P: JU. - 1) P: JLjf^^^f. - g) In OP und 

einmal auch in V : J.«L^. 

Bezold, Schatzhöhle; 11. 12 



»vi 



cn^ia JA=3.1.1 c\<TJ a>^\^J.i ^ K'T»r<lr> r<'cTaAr<' ♦_^K' jsT^o 
»cno^TLjK'i OCT3 "' .^-.i-nrt'o .•' ^ i ^ ir. [^vJc] ,^_ajr<' i^icv 

.•''rdXi«^ f . » \ T, P ,^i n S. O i Or> S. ^ i A T ,^oAcV»=3\ fUebers.S« 

^^i.fta s,. ,,^f<' "t-=>.io ,_cvjc.:5ajci rC'.v.rds rC'cnAK' ,^cv_Jr<' 
f<'-f tn V Ar?aA\ rdi"t.=.xr33 KiX.i AaTJao. A-=) oocno .• ^ i ^ ir. 
.^^-ir^ ija.io r<l3cn-Ä > \ s.. ,,^>cn i \.s. yaa ^.'ucno ^ 



IJL 



KrAjsnrfCi '"*'»•'" -ua* AoKlxA rdiA-so «^cnA o.m s o 



a) BV: ^sir^ (A : ^jilx. ^jLi^-ai r^). — b) Fehlt in B. — 
c) Fehlt in V. — d) In A die Reihenfolge umg. — e) BV ; .^\a& ; 
S: .i^O^. — f) B: _oit<lllo; SV: "ior^.lO. — g) Snofh: -Ua.!. 
- h) SV: t<i'"ia=?3Kd. — i) V: (!).*|A. — k) S : rd.'i-Klrj. - 1) S 
noch: ^VaX.. — ni) SV: 'l_oxk3r<'o; 15: i^ >130. — n) Fohlt in 
BV. — o) V: „^^dr^Ci. — p) B: ,^01 n S O ; A: ,j^^iw.O. — 
q) B: ^rCli»^; V: Ä. — r) Fehlt in SV. 



tVö 



t foi. n, 



♦ xÄ^ ^jyjius.^ ''iuLe Äjlj^ JU^ jjl^^ kX^ iJ-ouJ xj^I ^^ 

**^-j!!^l^ ^1 ^L^s» ij-?' JjLu.b(* [vJ»>jt> stXxj jj^^ &A^ 

,viß^C> ^JJf ''^J-oL? '*5JoiJ ^jAJtXJ' ^V 1^'* 
3, b ^ÄJ y '•iXAJtÄ^L ÄÄ.vk/ ^X*jJ *JOvJt> MvkjO« iL*.A*/ ^^jmk£. 



I 



a) V: ^Joc ^l< iy;<£:. - b) V: Lo. - c) Fehlt m V. - 
d) V: ^yf. - e) V: cy^l^ ^äI^Laj JuULsf. - t) V : f^l^Xlx^f. 
— ff) 1': LjLä. — h) P: i^AAÄJ O^-JlJI (j*<Lc. — i) P noch: i^^v-»^- 

- ^) P: c;^;'r^'- ~ ^^ ^'- c)>^<^- "~ "') P= ^JUajI; v am 

Kandc: ^IU-ol. — n) (Jod: ^f. 



tvi^ 






"cuai.T 






."l-»cno 



(^pfocn) »cno^K'i [f<l2>ax.cv^ jt^a*] ^ ocn '.«-"^ 



a) B noch: KlT-OSa, — b) V: .tCiaJl. — c) Fehlt in S. — 
d) Fehlt in V. — e) S: A-^i Cn i \ ~>. — f) A: A_*rd_li(\_^o; der 
ganze Satz fehlt in B. — g) Fehlt in SV. — h) Folgt in A nach 
"r^ "=; V: Klj.ärC'CLSO ins h\^X.r^. — i) S: i m s i^ ; AB: 
K'txso:^!:»^. — k) ABS: ^Cicnr^<^. — 1) A: t<Sr<li^; B: »"irOs»^ 
- m) AB: Aül. - n) B : ^JtliL ; fehlt in SV. — o) B noch: am. — 
p) B: ^jLiküiO. — q) BV: t^Ti"i». — r) S noch: oi_=>.t. — s) In AV 
beider Keihen. unig. — t) V : .Ta2k.^\Z.r<'0. — u) A : ».TÄKls. 



tvr 



;^*j ''-^^ ch' 'V^^5 ur^ c^'' ^>-^; <s^y°^ c)V*^; 

'-•.*««.Ä. ^j-:yj' ^^'55 ^-^^^ l«-ß-»aJ <Xä.l. ,^JtX^ 5"^^ »5^^' 

^^^ ^JJI sLä-Lj LJ äaa*/ ^^^Uj 1^1 (c-**'s-* c?®^ w«a4J ^^ 



a) V: ^AX> (SiMTTA, S. 74, § 33, b, 3). — b) V : ^'^Sy - 
c) V: LuJJ^. - d) B: I^^Jul; .1/': ^<{,C j ^: ^'PC, vgl. Anm. 142. 
— e) V: ^jJ). — f) Cod. bis. — fr) So Cod. - h) V: ^j^y^. — 
i) P : ^üiAJL:i.l ; V noch : r^xlfio escn. 



\\V 



cniv-xjai ,00.1 ^i-^j^ "^ ig <\ I T. r<!.i-oiv273.i ,cn [.^o^iA 



r^^viJCOA r^icvÄ-A rt'^^r^ oA .nOQio ^-..TJ»).! K'iiTaaA 
r<lz.a:93.i tCncujjA ^jOjL ^^'i^o .»t.sojj ^UJcrao .•'iv^Ar<'o 
^JtTSO r^i \ PO cu^ ^i« re'cnArf cn*r>s AAjSO ."V^ r<lx.(\:5;3 

rdi_xA -^;^^ > "VIS hy \ \^q.i r<li»3CV-* ^^»[.1 »V-m] >'i5o(.i) 

a) A: ^cn; V vorher: K'Säs .lO. — h) B: ,_iso KjjiTryJ.I. 

— c) B: o. - d) Fehlt in SV. - e) B: r^SoÄ^. — f» B: >XAi\Ä\; 
A : -^pCV^^X^^. — g) Fehlt in B. — h) BS: A^p» ; A: iix^ ^. 

— i) B: IV^-M. — k) B: rCScUÄ-.. — ll Fehlt in V. — n.) B: 
.1 cnÄ>i=3. — nj BS: iL^K'o. — 0) In B beider Reihent'ol>ro unig. 



Ivt 
^y^ ^K yc^ 1^^';^' ^' cT-?' ^^ ^^^' ü^ "^^ ^'*l4J^ 

\J^. (V-v^lj^^ Ä4-C JcwJ (vj-^^ ^l-L*Aj ^xi lJ?^ u' *^' sÜarl 

SwAA^ «^L«J ^1 v^ö» .J>>(^ ,^1 j^U-yLw iXxj viLLe ,^t\Jf 

"fj^ iuj;-»-»^' U*j ^ "^i( txJ^ äJ ^j "y tXi^l 8^ oüi 



a) V: dUj>^ 5^ äJ ^j^XJ cj^Ij>^ wcb ^j.x ^1 ^!^f (V^il 
L^l. — Ij) V: Juä.. - c) So nach l' ; V: iul ^^jjufljl Jo^J (Oü**^ 

iöLjo (!) LLjf. — d) Cod. : jJjj. — e) Der Text ist hier in 

beiden HSÖ. in Unordnung; V noch: ääjI (!)^uJfJ-♦JI ''^^U \^) 
Je J ; 1. etwa: »jc «^X^< etc. — f) (Jod.: iuJJ^^JiJ'- " g) ^od. : 
^jJI. - h) Cod.: L^ Jj^ ^JJf. - i) P: (•^;_jJ- " '^) So Cod. 
— 1) So beide Codd. — ni) Cod.: *J«. — n) Cod.: ^^1. — o) Cod.: 
«J«. — p) Cod. bi.s. 



IV. 



rdA-raCULJs 'ncn'Usr^^ »cna^wr^ i-= 2k^cv_Ll rf^CV-Ä^CUX. 

rCtL..i\ ^cA T<n\^ ''r<:\.10 [rdÄita K'aaXni'.l] f<lÄr<ds»3 

A»C\\,i cn^"i\ "^^o •. r<LÄiiö.l r<d=>CU K'oorü ,^cTX.i^.T 
r<'i\A=)r<'(Xso ^oj^i ^o .• rf»»iT:=?3 iL^re' ''"Tocn'Tsr^.no 
.lAort' ►l-»r^a ►X-.r^X .'»Aore' .Vi^CU^o * .TjuTjCU»- .tA-.^p^ 
^ " ^^cn ^ * ^CLSn I \ tA lAor^ i_.o.io '^ kIäA-SJ .t^o.tA 
^.r«0 * •. A-C\A.i cn^"i.=3 r^iv-v-rarCcV-S^o ^CU^ri r<l\_r3C\_* 
.-»cai.i ,cn K'^tmK' ''*A^cAi cn^-irs rt'^vucCTii^ t^tis 3 
ii\_=) vyLiflni'i 003 ^ s n »>-i croxm .'vL.i>r<' ^^CUSn t \ T. 
.^O-Sa-A-L*. \ n T. r^h\r<''%\jo "i-*-^ rdiLi .• .^OäjlAjc 
^Ar^* ^J50O r^^vAo'i.T r<'f<lro^>A^o rC'^Hr^M K'fr^.ansnT. 
rdroj^J ^-ro f<Ar<' f<''U=3 ooA r^ooa r<A \ n T .i ^'kIxj 
f<'ij=) r^cnAr^* cnArjcrx. r<A p<'.v»r<' A^^o •. rf^x-xJCX-SO-i^ 
rdxxs Kli^ix Ay\.t)^ kA.i [A\;»)] *^(j^ctA^) ^<t> ^2« 
'' f<!»'icvr73r<'[.ijc\ f<Li;^vjj[.'i]a r<' % oog n »[.l]o rc^ i > 's ^ M 

a) Fehlt in B. — b) B: kAo. - c) Fehlt in SV. - d) B noch: 
.1 kAtsCU. — e) Fehlt in BV; S: "TJcniaiO und dann = A: .'ll»^. 
- f) A: "t "."1 ^O ".1 'W pao 'W'i^ .^O. - fr) A: ^^lij ; 
fehlt in B. — h) In A beider Reihenf. umg. 



m 



50 ^L ^U U^* ^LJ jJ^f L«!, L*,f jJ^I ^;.-ii^^ 



a) V: Oj-^JI ;«ÄJ\Li. — b) So hier und öfter beide Codd. (vj^l. 
S. I'v, N. g). 



ttA 



CUi^ '^^ rtllA^r«'.! A^ioQ» A=).l ocira ."two K'irvs'iT,! octj '' ."U> 
rtll.^-.rtf'.l r^^lAö^ ^_j-AcTa-=j vryA.=3 ^a i . p po| ^i-J») ^JUM 
.TAof<' -TÄCV '^ r-^-^ .TAc\r<' r^.icvcn* [ri'.l.'UJca ^^i\y\ w ^rvsr) 

^ CVJCijJi f cni\_jj [cn^i-s] .3.1 1 i "ta-s-cv .• r<'ic\cTa>.i f<L3i -j- uebers. s. 41 
''r<'cn .«rdi^cvs^a >i^^K'o >\^.i och rdsi kIjctia qcuxIaä 

.• ^v ->V i\or<' " rdito " r<l\l\ ."riori' " .jTiCUO •. A^ioa. AüX 
cn_\ r^aoa^.l ^cu.2^i-A r<La_QD \ s -> ön a or? ) ' 1 A . \y *? 3 



a) S: rcdraCU. — b) V: r^uj. — c) SV: r^AA^K' vyre'.l. 

— d) B noch: ijS«^ ^_:5»3 jjivAo. — e) Fehlt in S. — t) B: 
iv^AnüX i\=3CTX.^r<'. - g) Fehlt in B. — hl B: rtf'cno. — i) B6 : 
j2»a', das folgende h\\=3 fehlt in allen Codd. und i.st von uns ergänzt- 

— k) B: öruCV-Mr^; S noch : ^Azj-.^rC'. — 1) AS: rdr»» ; B noch: 1. 

— m) A: >iiL*^r^; BV : h\\ n »^r^; S: Q \ 1 .^f<'. - n) A: 
^_^_r_»j-JO. — Ol AB: f<A_i_X. ; dazu A am Uandc: C\_»Ocn r ^A » X. 
^^^fAso. - 1») B: r^.tcn. 



ff^yp iaJUs: ^Iji^L^' ^^vy! xJL'f ^tVj (V.'^ ''*ltXJ^ w>oU ^k*j 
o.^»^ viL'ö J^' (r>'*'5 '^-'y^'ri '^-^«^ ^\:iA-L«5\ J.j(j.<u<( ^Äj 

XJCvu« JoLo ^^f ^_;«.ÄJU ^oLo. JÜAw waIä£ JUIA.U/ «.A^4JI ^ 
CjLx> Lv ^^«bw«^' ^15 &Äa<w ^^wAam^^i XÄaw ..V^U &Ä<«u j.XJtJsf> 

•:• 5«.jf i^3^'^ (V^'r-:'' fc^-'*"^ ÄÄit>. ^-^*J XJuLiof. ol^^Ü 

*^;' c^^/-^^; cj^r^^ '*''^r^:^' e^-r' u«;^ ^^S* 



a) P: ,c\Aä. — b) Fehlt in V. — c) So Cod. — d) V : L^xxÄj 
jJ^. - e) P: Jlö ä^U-wl v:>5^Laj- &j^. - f) V : j.^; fehlt in P. - 
f^) V : ijjw^. — hj So V ; P gieht diese Zahl etwas später in anderer 
Wendung: ^vi(3 ^jo ^u.A*; (!j ^j»A**^ik. i^^y-'^ <^*J {^^ U-^ 

^JLjC &ÄiO. ÄJ*j' ;^^L. — i) V: j^b" ^^jo lö«.^J jJJ L^Jj 



ni 



änm s. r<'ocT3C\ TJ^aixA r^^ix-ir^ CT3i_a.CV-=> i.» S..A r^'.toon. 
r^.tacTX» ciri3oa*c\ .•rC'oQArt' cnivxSOrC'o " r^xTsDOiflo rÄÄJ.tiora 
i-Sfliva r^.TXJ.T ca»^i\ r^ocn aj^i.l rC'.XjjiJao ^OKlA TStO^ 
cniv^JSWre' [oqA Är^J'o "VaA ^J» [cnA] r<'cvcn A i ♦* "^s 
"V \vtAMi ^iSk.n aoi^-ivi rtf'crAre' [oaJjÄ'tri' rdio .• n^crAr^ 
r<Ll.T ' Aj^^OO .3C\.ni>-» >A-..i r^Lso^r^ .=aaj3.^>-».i aa2k_iv=> 
r^\ t \\ ;:q.jji '^cni-ÄO-s [r<lx.±_=s] ^.^1_^.T cn^^ix Ayly»^ 
r^OfAr^ öojaÄr^ '^ rd^r^ rtf'^cnär^l ''f<'i>ovc-.i r^^iAÖ^va 
^ rdzxirs re'.iocn* crOl^ va^.IO •. r^hr^M^dr^ ^Vx=A V:»3^ 

T=c\ ■. ^„iii. (.s riT.o) ^.o»_=3"ir<'c\ r<'r<!ro t= ^cvns...» (^^) 
»cncv_=>K' ^v-i.2« i_Ä .^jaocv-* rt'acn . i ^ V i\Jt,c\ . » rm *» 
tCnoA^-Su-jjo •. ^oa_o.i ^ rf'i m s ^vA^ ^ \ t "> '^ (oa n s -.) 
oaTJUo .&jaoc\_* cnji_Qor<'o ^^\^"iÄi r^'^n t \ jj K'^cLoor^ 

f<Scna_i.3 cA rC'.tcno rfi.vii.s ((-»^^^ f •\ *"^) r^hvj=3Xx\ 
a) Fehlt in S. — b) Fehlt in B. ~ c) B : A^iO ; fehlt in S. - 
(1) V: cn-bna. — e) A: r^oAr^. — f ) A : k1x*il=. — g) B noch-" 
V5»3Ä> ^. — h) S hier: ^"I^-äA. — i) Fehlt in V. — k) AB; 
r^iOQ^^^^. — 1) A: "»r^O "=ir^ ^cA. — m) AB: rCll=)i\Ä=?3 ; 
AÖ noch: ^t^K*.! ( f-».lj. 



Hö 



JL«X! ÄÄ^ ^Ajl^j^ &jL« (3^1 u*^5 1^3-^' ^^^ J' v?"**:? 

tfol.2'->,b f^jy^c» jLx iiÄ^ ^ e^Lo, f (^s^ ^'Lxi ioL**/ ^aaJLS. tX^I 
ci>Lo. (^y^' ^-^^^ '^'^~*^5 '^'^5^ ^^' »3^' (•'•j' ^5 (j't^ 

LäänW iaJj:^ ij'-*^ J-^J "^r^ ^ V?-**:?? v^^'j (W^'r^' 



i * 



a) V schwankt zwischen |j«.^l, \i^j.^j und lJo| l'- regel- 
mässig: t'>i (? > — b) In V Kärsüni; in P bei diesen Namen einige un- 
bedeutende Differenzen. — c) P : j^ajLa« iw>«iLjiJ ''JvKJ ,^f. — d) V 
noch: . ^uLo. — ej V : ^ü-*« j^aÄ^. — t) P: cLw «JB. — g) V: 
LxA^i. (J9-^^ r^' ''i; ;'^'- "" ^' '''o Ood. — i) V: o^l^üJ. 



i \ Oft »p^b f<':töcn_*c\ ,aAc\ „^^V-in-Smccv A t aoi "' -» ^ >•» ^ > 
*. AjLjji ''►lä «t*yii^T)0 .SifiDCUo •. KjA '' a=> ^cn ,^^a3\o 

^-»iflQiw, * * cv r^Klro i=)*o .• Aj-uil cnirxÄJn^ n^cnia ' *2« 
oocno jcncvsrt' '' Ä»jJaa»f<' ^CVA ^* .raCVns * v>^cn* ^jili. 

''(xujJQa»r<') iviiflo •. »cAi ''(W^ujl) n^.T*»a ^^^ Klro.T^ 

»»30 .• ^g.n S-»l »cnCÜisjA ^i\T. . »i cv>v rv K'rti^ ^U2=3 

CU=3r<'^r<'o »^,i>r<' jiA»C».r<'.i ,cnajJ*j.rjC\] KllÄ.TiaA AQOCU 
Qcy>s o .raans ■» »cnoT^c jisyoa^r^ drufo i^o .• ,cncv\s, 
•jlIX. .s..ar. "iirxTD ^mc\ •. rfVöo "ocn'iraK' ^cu f »cnols f uebers. s. 40 

r^hsh^^r^ '^*cnA .n Oft 1 [-.rv n <^ > ■x.aj r<',TOCTij''"0 
A_i^ »cnO-rsK' .rag n s -> j3_j_2w^^f<'o r^^ . \ <^ \ n ' .i^ojcA 
^ojaik-* tt73r^o '.^1^1 oQik.'ix ►:»» r^h\h>^r^ 1^*^] •^ajaoj.i 
r<lA ji M Oft tf^cs -tJCnT_=jr<' «_ »ot "ip^".! f<'aa_Af<' K^.iQcn.tA 
.lA-ji^r^o .• ,^\=)"il=3 A^jLM^.l .s.,AM cr»»»-ivA »ojam-iTl 
jaofljo '" kAx-cv ^or^o io»- K'Avjil^iA .^cvx. ^ r<':iocTajA 
a) A am Rando: -■^^'^"^ - >1=. — li) H: äailä. — c) SV: 
A=>. — d) V: .j<'io. — f) S: k1=). — 1) A: "iitvra ^. — <?) S : 
v^cn .1Ä .sQn^ ■» r<'c\cn. hl FeliU, in SV. - i) H: ^xlSO^. — 

k) H: K'lOCTX» .-».OQJ. — 1) V: .^k_CVzA. - ni) \\: rClLjLO. 



i'ir 



*j. ^^wXA^ *aav X.'li>. ^V-' *^ "— ^y^ J'^*-^ '"W ic^'' 






.5^ 



lv«_^ cy^Lfl tXi' ' '\^-^ -' <-^y^ iC'^' äjLclII (jwJ ^-^r* 

x^-fc-'l sLiaJLc o^jl^. x=>.JI ^J^-»ö^ ivh^^-'^ ü^-Lo oöl^ Swi:^!^!. 



;i) 1': ^^j^^\ oLi:* jO>^ )L»ö tX^A^i '*^' itäJ. — 
b) Cod.: ^(X'l Ikxj. - o) '?; r-od.: Ij^. - d) 1> : c:öl< dUtX5^ 

^oLiJI ÄJvl^' f*-4'^^' cH' ■^*:^ ''^''^*' ^''^"^•') 1^' ^^ cJJ^r* 

^jjf Uatf Jo. — t'l I' liilirt, diese Krzilhlun"' noch viel weiter aus 
und lie/.eicliuel die Hiissliclu' üIm X'orliild diT ,— XJf Jo'«.At/( ,c^J ^' 
xJJI 5J>L.£ oJ^^'. ^LL^bK soLoiJ o>^*io und die Scliöne als V. 

y > r 
(! I Äjye^Lj äjAa£j ^x>^J( ^xJtjiJI cXaa« c:x-Lo ^^äJI iw)^H 

X-«/Js.Äj *-2_3»Xs ciJ.Lil.. — 1) So Cod. 

11* 



ine 



«5« rdÄKiA A^S-l f<liJ3T.i>- cnnTJO crin'\s^ rdAo rdA^ 

^vsoo-j^r^ KlAcv ^i\T, .^">t. .->\ Tis, .aans.,.* jjlJLä[i]o 
''cUjAä .TA rCl.'iocrx. Äni' '^ r<li^cn K'ocn ^Tujri »cn orA 
[^i-Äj ^:33 cxaSüo] ^i-sn.i rtjA^n ,^^0^x2^ ri'^o.vii^ 
i\3CTi»^r<' p^'»* 17*33.1 cn^TiAS?3 r<'^T*»-i *^r<lniv*.l ,CT3 CU 

^JuÄx. A.±jjio cri i\ t s ,öcn ^ » iS oo ^cuiiw* .nmi ' .i rt'^VtSWTia 
K'^ViSO.To [>iA] '^r<lo^l •. CT2^o-.T^ iicrua cniÄiS ,öcn 

OQ_»i>_*r<' '' f<Scncv_i " ^^i^.i fc-»i K'.icn cnTÄCV_x- \ ^■^ t^o . 

'^ Aan [lÄ ^cui^..» K'ocrj] (-AJL .2k.rLZ.c\ .is. nr. \=> 
.^Z.^0 ™^r<li»J^ xsci [,cncv=3f<'] xujJQii.rC'.i ' r^^AA-ioo 



a) V: "cno; in A das O ausradiit. — 1j) V: jjA&. — c) V: 
Klö^.l. — i\) 8: »031=3. — e) Fehlt in V. — f) In V ohne Sejame. — 
g) Vergl. Anra. 136. — hl B: f<Scu. ~ il V: orAöA ; tVhlt in B. — 
k) BSV hier: ^O-o.^^. — Il A: cn^X-^icV-s : Ü: a3^-Ä"icV--3. — 
m) B: ^tirq^ ; V: A. 



k 



nt 



Ji i^U^'l ^ij^ ^^'jj^ ^'M^b' ^jc'f* ijC^UUI^ ^-w^Jl 

J^ Uül^ ^l^ ^Ä-'l vyS '^/-'S U-;-^'S (*-Jj^; '-T^;-^^ 

V Ü.^^^:s» ^1 ^»^'' y^ '' '" ^*^M.'' Pj-^j' ^-§"^'; 
^'1 ''^.xJUJf ^x^ ^^Ä*J ^>il xJL'l 'l^jl Uli 

L4-L: ' LäLj ^_^ ^l^ r-:Sy r^* ^y^ cXx£. (joj» *.Äi- ijl»iajf 

w^.xJ' Lx'l. Li^cL. J^:5.IJ dLw*A! jvÄiJf ^-«^ U-'« ^'■'"Lg-Aj 

ij^j^iX^ ^xjl .._aJ''>.^'' J^^' C'Li-JC oöfe^ ' i^tX-'i |VÄ*JI ^LxJas 



a) So V; 1": ^j\^ ^^. h) In V Krirsimi. - c) So Cod.; 

vrrl. S. t^r N. (1. — d) Fehlt in Cod. — ci ('od.: Jö.. — f) So Cod. — 

<?) Fehlt in V. — h) V noch: oöt^ ic^''- 

B e 7. old, .Schatzhöhle; II. 11 



®*r<'ocn -prCis.t r<^it,sq As., p<'^\-iOP.t öix-i A*^ * "^ K'ocn 
♦:♦ ^^A jioi^a Acux\ ^cujj.i r^-\%\^^ cntirs 

r<lÄr<L^ "^ -1-^.3 r<l»j..3.T ^71 \c\ K'cnAf<'.T cn^.i n T<'^.T_ik_Ao 

[^acn] rt L s a ^iao K'ix^i rdÄril^o r^in As. r«^ '->■< rdiiLi 
^ KlÄrd^ A^^cv ^cxcLSi_* jsioo •. r^^n^ ^ cfasnciSk. ^^^ 

X^Ck aQ.273r<'.l J CnCVjJf<'.l <^A's 1 »nT.l^'cv r<''V=>.l cnJtTSO^ tUebers. S.39 

r^Xn ^.1 K'is .• oooJUO A.kjJt[A] öoÄiaX f<f \'<. \ »nT.f<' 
^roo K'ri(o rdsaii-) »^73 Ä>ocn f<jjaa2k»3.i [,cn] f<'iv*.icvsas>^5al 

^ <j.iLcvr?3 ^^.i] K^Crt^kCiAy cn_i.2« As\ acvcn >'^ '~>i'i 

7Q^ r^^rfn Aajjil ^cvxiik-* ^yA r^WM.Io •• "^ *r<l\^-io 
a) B: ,,_OctA Äv-rfi; A: ^aIo.I. — b) Fehlt in SV. — c) S. 
Anm. 135. • d) V : A^\. — e) Fehlt in S. — f) S noch : )p7i^. — 
g) V: O. -- h) V: ^. — i) Fehlt in V. — k) S: rdraOÄ. 



M 



^^x L»Jj Ä-;^^' ^y-? C'iX^^ *"*^' '^^^»•N ^■tVJ' f-yo cyD wJI 
vl^l X*x^ tXii.1 '"''« f*V*-" ij"**'5 5<Äwis>l* ^j-^J' {2> tX-==^'5 f*jT? 
jwüs '|V-Lw \AJuc j, i^'v-s ''"''^V^ ^;^ ' '^^'^ ^^^^ ' ^-^'*^5 



a) P: L/Jüf ÄÄA»/ lJ?-^^ ^y-4-^ i-y" i^^-' o-«ä-o L4J. 

^^.XÄjKyo!^)! dULx). ,^AjoUA4-f 'iilXo (J^Xo XjIAa*. Jo ^£ U^xl 

j^yjbyC'l dUL>-. ^^>o(3^'f dULo^. l)) FeliU, in V.— c) 1': Jk^x 

vdJö cU*Ä-wJ" o^jl5' ^'1 -l^ Jl ^^ xjlJI 3 <^Jf (!) ^U»^ 

xCJLm-'' »^bivs U^Jj (jb'JI. — d) I': jj.>ji>ywJ. — e) Cod.': 
L-ÄJiJb*.. II I' noch: .b ^. — <^) V: Jo\.— li) V: v<Äj ^jj^ 

äJÜI s l (or t Lo J^y' Jb. 5 (l;i,nn fin Zficheri, dasn ftino Lücke da ist. 



''rd.\"iÄ.i ndÄAiflo '^*rii.cu).i rdiAjijaa nfiSs i^.i rilaljÄJO * 

" V.^*nT.K^ .Va^» r^."i.r<'.i ' rdjjio •. ^.Tn ►=« K'ocn colra 

•:♦ r<'^O.Tai^.l rduuT K'ttj .Tiara 
cn-^i.3 ji »» QQ »pg'.i ,cnCV V »> \ " ^^\-l^c\ K'rdifl ^ IT -)0 
V-«" TAkO •• r '^^ . . <^ ~>-^ K^ ^ r<'oaD tcnc\h\^r^ .1^ .ragns xl 
vpAcn .TAO r^kjJ.T^ru [ooA] ^\-»*J ,cn(\=f<' ^ r<'i\:^'i(\3 

rC'cno CT2i?a\j*=> "" r^U»» ♦. »oaö.ifiort' (As*-) ' >i?3if<'c\ r<lÄrÄ 

.•oai:« A^k_\ -orCla r<iTiOO onrj ^d\3JJC\ .in\po'i r<'cmf^l 

,cnö.u3Dr<' »=»3 '(»cn) KlÄrd^ .-» nrr 10 '"* r<'cmr<'i cni\x3 * 
isar^cv i.v»o r^»s T*7i.!.(=3) Qo M T*g30 r<U*_=3.Tr>3 cbi n s f<' 



a) In B beider Paare Reihenfolge umg. — b) SV: KlfiDTÄ.!. — 
c) Fehlt in B. — d) SV: r<ij^i ; fehlt in B. — e) B: "tax.rS'. — 
f) Fehlt in BV. — g) AB: ^^O. - h) A noch: vr^.i .T^O. — 
i) A: ^Qfioo. — k) A am Rande: ^CV ns,* r^UiJl r^^ \ "> Qo. — 
1) Fehlt in SV. — m) B: r^crArC i\^. - n) V: crA. — o) AB: 



(öV 



•^''*v>c^il fcXic J^l ^x> ^Ub ^(^^ 

&Ä1:^>\ lXä£. Jk.AÄL«-*«(« (3-^^ xÄiO« xJÜ. oiXj xLw ^o>■:V*••^-**'5 
(^_^_JjXX>o i\>Lc ^1 OiAÖ-« a:^»«-'! L^a-Lc. cXä^I L»Ai v«j«.Ä*j. 

ÄA^Lo ' (jydxAj ij^-^^ tX-i»!« • j.AiAa.JI vcA^ O?^" r^y^'5 

^^^ ül J^JI ^'ö. wAi-o.JI ,^^ s..g.,h.> J^J ^Xa*:? r^"i^'_5 

.:.'*^l xJL'l* Ä^lj ^Ia^ ^U J^ic ^cXi.! iOtX:> 

^•-Lo «Aau (^kjO L^^yj' '«^i^'^ÄJ (^^J' ^^wAÄa»/ XÄau ^j, 



a) P: lt>,-»j' ^-^y^y '*3j~»-5 My-«' jj^AiZ-lj |^^^.a+x«Jju (^*i.£.. 

l»Jj C^Xj JJj> Jvi^l ^X!^ ^A4-***-Lu ^5tXj (1.: (^/>?j) ^J-* i^«« 

äJ Lydii (^'y-^^* ääjcXx) l^ij-^l^ 'c>y4j ^^^ J^LawI (1.: ^-o). — 
V.) Cod.: S^ir^l. — (•) I': ^^-i^ÄJ ^oLjt fv^ÄJ. — d) V: *j.f. — e) V : 
5^1^ .\W:^. - f) F.-lilt in 1'. -f,0 V: (!)JLoj. - h) V: (JÖJLo; 
I': XAiÄ.^( Li^L). — i) In V Krirsfail ; P nocli : (!) y^j^^täj* ^J<£. y-^^.y 
5L,2X ^^^ Jc>f i^v^ ÄÄJtJJf. 



•^ ja-aucK'a ^.TJSOO " „jt^Ci [^t n to] ,^i»>\ cn-l.r?3 crA 
1=3 jXMjao.K' K'ooQ ."IAO .• pc^t'>'\y «.^K* ^^cn poo a><xz.Q 

'^ocnisK' ivira .t^O •. jaAjjaa.r^ önnmio r<ijJ.T.S?3 ^i« rdnÄ'U 

^-ArcT^ri' .IAO -.^'aÄJ^lo ^CVn^A ^*r<lnÄ'i ^O^a * ^.OiL 
^"iÄ> cnA ii»3f<'o cn i\ V A^o ja.n i s \ ra ^oA i\A\f^ 
».^fioTA ^^ '.n«M ^*,^äs>3r<' ^^'"i^o* KÄi^5»X3 ^jiSTasaiL 

•:♦ [^Ojaih-A .ins, ^pvxi cum», cn] 

hy^Älsh\r^ J3L»»jaa*r<'l [t*^] ^^a^O ^dfVX. ^\T -)0 f tUebers.S. 38 

rt^%\'^o r^^\^Ji^ rc^s\-q ' ^^^A») rt^s -i t. ^rw CUx-i*r<' 

a) S: "^nCi. — b) V: 0.'TL^f<'0. — c) Hier S noch: ^JCü-O. — 
d) B: jyri-^yr.^n • A bemerkt zu diesen Namen am Rande: A=3 »aAcd 
♦:• r<lm=> ^io^\2)9 ,^1 A=» T<Sa\^ln. — e) S: »cnocnär^ ivirA; 
A : cn^VAia \=>. — f) V : ^.iLo "^ "aO. — g) In A beider lleibenf. 
umg. — h) V: ^^O^r^ r^H^O. - i) V : ^^in<M ; fehlt in AU. — 
k) A noch: ^ .n<M cid ^JL"iÄ^ ,\>\t?3; B noch: ^JiÄJ. — 1) A am 
Rande: ä.»j-»i»f<A <\1=}.1 rJlaAiö. — m) Feblt in S. 



i fol.21, I) 



tdd 

^yÜ^\ 3 ' LCiwC (J«.XJn dLLo *.A;I^lo^l äjLo iiÄA« ^. 

^r. ^^wxi. Lö^i xÄjf (V-wf ^_^£ L^^JjiJ is^^ is^^*^ XÄjf 

>^^AJ_2k )*-*^ *~^ Ci^i?L.ik(. ^f>.^l« "'Lfl>wM» ^.>y^AXlÄj ^-»"^5 

a) So Cod. — 1)) P: (VjtXj ^ ^(tXAw.-yX>.ix> ^^f |««j ^Jö iXi. 

tXs xJJI (ot^ (j'^ Iä-Lwo i^l^wj! ^. dlj»3 (j^^'^:? ^— ''"^^J ''^y^. 
^ pljoüf w^ö äxjL^ (J*^ r>^'; ^-^ ^-»-^1^ ^^-^Jt^^ Xiw«i 
|V-^ xj yx\ U-5 j^-yJi 0.1(3 x>J-c wo\ ^aäsaJI ftX^-li sK«.äJ( 
^L!^f xjLäT ^^ ^^^ Uif \j!^ xjLaS^ ^ä, ic^^' cs'^y *r^^ 

_^ ^^ («Lw i^J oLcL^J 1^ _:,^Lo (!)(v^ *i/ftXAA*AXifcijO. — 
c) 1': j^ycS^. — d) T: ^jl^j ^'-'T^^ li^-*^^^ 'S^'^r^^^ JoL**A4^ 

Jcj-iifc^^ 5cX:i>.f«JI (V-wl wjLo C>Jo. ^j'ÖLs &4>w/I ,^1 W 

— o) P: ^y^U- — So beide Codd. — g\ V : jv-y« (1-: ^^j)) ^55 
JLJ.1 ^I^. — h) Cod.: yjy 



^ r<'^<Ti=3f<' ctA ^vA.i CU »-».1 rc^» i\t. .• CU^-t-^r^ oraoor^i 
[rdjaO-Ao ,iv.S33 ^-i«] a_=3i\-Ä^r<' rdAi KIAk' i.SWrt' 

Q\yT -TIT. cnira "^ni, A's^] '\^-r->r^v\ ^ cnlra rdicn *=' Qoa'r33C\A 
' cni=3 >ix. A^fc- *" ^-.-isi^o '.icdn cn[^]"U3 >*. A^- [r<i.icdoAo 
loiioj [r<'o<T)] jAno o^-irdX «iT^tijj ^ujc=30 .• '"^ öiÖA 

kSo^.I K'iiflCVA "*^J».i Äx^K'* ^ujijj rtfSoJC cnäx^i^r^ 



a) AV : K'äxjar^. — b) Fehlt in SV. — c) B : r<h\ i T.i. — 
d) Fehlt in S. — e) B: o^^r^ ^^1 OJCn. — f) B: Az=>0. — 
g) SV: OJoiiflCVÄ. — h) B: nclls. — i) BSV: CvA^^inx.. - k) A 
am Rande: i_i-ÄOr<'; BSV: f<i.icv\j3. — 1) V: CtJTa.l. — in) V: 

^^TÄ^Ä ; B: ^^^oätä; S: ^ aiasiioÄ. — n) B: ^xso:\. — 

o) V: in>w.O. — p) A: örA ; B: ,cn. — q) B: ^iQq\. 



ur 



^b', .xx>L< c^^ "*5l^ U* ^ub;.-x.'l UcX^'l^ ^JLJL^^ 
^^1 *Li ' Li;}' cXi'j («•**' V*' ^— 'Lij ^ ^^^} ^5^ "^ ''ItXÄjl ^J*».AJ 



c) Cod.: ^(cXajI. — d) So Cod.; h. Spitta ö. 237; vgl. S. 111, Z. ü u. 10. 



Kllsi^o cTa\ jDCTXkO cn^oik. Airoa cn^cC73.i r^'vjjcv cn^CQ 

r^Cicn >cnoo\^r<' »t lV . rCl^^aA "f Xnn r<'oui73 ' o>^CVjj r<l\ t Uebers. s. 37 
^cn ^2»3 .TM TS rtAo ^JQxX. i=> t3tAÄ"ir<' ia vrJbfl 0= 



aj BS: 1 n i rao. — b) A: K'ixiX.'i. — c) A noch: ^T-TD^xfior^ 
^^cn^cv>s.,\y-io r<'ocn ,cno^T<' r<lni=j ocn r<A.i KiJLcu.icm 
yoA rdA.i ca_M .• »cno^ix-ir^ K'oaAr^i »cncv \ s otj^ap^' 
tCnCÜAiA rtiaiojt. rdAo »cnaroöjA Kimx.. — d) A: 6\x:^r^h\r^. 

— e) B: r<ll3L. — f) Fehlt in S. — g) Fehlt in SV. — h) A hier noch : 
JLSOI.. — i) B: ".»=. — k) V: Oo^^r^. — 1) SV: "jSOO. — 
m) Fehlt in B. — n) A: r^h\cn-^r^ r<f\on\\^r\^ rdoO-lo »Ä\ro.l 
A y^ao .icu«A=3 oocn a.3i\Ar<'; fehlt in SV. - o) B: cnm r,. 



tdt 



Ijjl. (yt»Ä:rvL (VO^I (i/«-Lo 8j_^ («JI+aw (j**LÜJ ;^_^jyCLo 

iü\^ ^f St^"^ ^•*^ Ji'-J'j' ^' e^^^ ^W)!^LwJ^ viLLo (^jwCLo 
Lx^Ju ^ Äjl (V^ JLäi [V-gJt« j^-»i*4-^ *Ävo i^jJ-b ^üoX5 {«JL».^. 

yo &jl '^ÜJ *.^l viUj^ ioojoe xJ ^^^ ^ji (*-6-^ <i^^-UJf 

'=*UoLi »yCL^* ^üJtX.0 J eJ^f f^ l^Jir ^^^lf vdULo 



a) V noch: L^y — b) So V ; P : .jj^l dULo -^Uxjf 

jv-Lä viLLo jv^Jf ^tX^j e/*^^ viLLe »-^^'^ Y^j*^ viLLo J^jj^^of^ 

^A-wvO« LyO viLLo wA4.<M/L ^^WjÄjL.-O^'f viLLo j^ljl4-u<. \^yc[^ 

i^y\yjJ\ viLJLo viaüJ'^ (^^-Ci^J viLLo ^jLi^^ i-L} viLLo. — c) P: 
2üJI b£>..tJ.^.. 



.1^ •. poIaIs t^CCL. r^Cicn rdlAcno ^ilx.ioK' ^voja^re* et» 

" r<So-5a_s»-.i rd^A-Sfl .iwi.'iiao "^o.TJ».t r^\ \'^ .i^i^a 
jaOXcfiQi.i.i rd^Asn 'oocUXkO '' .i^Vra.i r^^Vn ^,^_ax.ioLO 

»cnCvA:» C0^^7iz.c\ cn^oso.i ou> l^o •. KliOi.'b« r^cnlr^'i 
"'KIai .^ooru i-SyoK' oono .• ^^^^cnsosw. A\f<Li.i cniso c\^>^3 

rds^iK* CQl^.i rdaJr« r^üjcs cuocn.n .TijA .t*» cvocn 



b) B: "x.o; V: ^SOI.. — b) B : relÄ\iJ3. — c) Am Rande: A: 
yy \ T.iopdi a-l.=,i rdüiiO >!.; SV: KlaArÄi K'^cröil.. — 
d) S: AÄTSOr^O. — e) V: K''ia=;a2>^.l. - f) V: rciiaiK'l. - <r) V: 
,,.oiT I T.O . A: VN^jaoo. — h) ABV : ALa.l. — i) A : xia=3^0. — 

k) SV: ioA^O. — 1) SV: ^t%\^. — ni) Fehlt in B. — n) B: 



If^ 



+ fül 



|V^;-j' ^;-J; ;iaJ^ ^Ll Jl y^lAj ^^^-i:-io ^15' (vJ^l^f |V^f 

*t* ^ »»A4 '* \_A^>«AJ 



a) Cod.: (^K. — b) Fehlt in V. 



rCLlLr^ .' yy^r^ ^^ossr^^ oalo-icvsAo ^rCl^xDiXo ><!' »>.T*m \ 
r^XJyir^cs '^ ^^xpi rC^ » I T *r>.i cn t\ i n\ '^^''ocn ^-»i * 
'^ A y- qo •. ° Kli.'Uax» K'^usj.i cn^axirC \^r^ ,cn<x^äjaQ=3.i 
<xA oocn ^i.s..v» oAk*! XJsnr^a rCji^a qdoAo-^ '^K'.icn 

r^»>iTrg3 "'cn^TAr^ ^r<i\^ K'icnXo .• r<V>iT.-7a.i cn^O&xisx 
,^Ä_ÄÄJ3f<' ^'^aA ■;pcni_rjf<'''.l KL*.töcTa_»:t kLtJLa f -p-T-o f uebers. s.sc 
(i*^) ^^ .' ,."U)o r<'VMO »=99cv» K'v»JJi r^acn jjcuaa.rQ 



a) In AB beider Reihenf. umg. ; B noch: r<^°iin ylo ^_T2a. — 
b) Fehlt in B. — c) A: .1 rt'acn reLöiÄO^. - d) S noch: ti33i. — 
e) AB: ri'lxix.. — f) S: rcljcn ; fehlt in BV. — g) B: r i^ » .\t .. — 
h) V: a3^i.\-q. — i) S: K'ocn ln<\ rdfiocv^lil. — k) I-Vlilt in 
V. — 1) Fehlt in S. — ni) S: cn'TÄ.ire'; V: OT'Uk'. — n) H noch: 
..^OoK'. — o) B noch: O Aa. — p) AB: cnriflDrC'i. 



Ifv 



5jjt ^1 viJUö. ^wl ^j^ b^ ÄAjl (^^ jvxicljjf ic^ikl oöO S.Lww^ 
sljjof tXifcl ^Xj i\y/>\ '^Ixyj c;oLo UJj i^^'fj^f tXis.1 «-^Li" 

ÄÄA« wCUÄ Lof ^f (^^f (jl^; ;^3-^' tXi^ (J-^V^*- *^-**' '^'^ 
Lg-o^ xJL^JlJ-l ^^ ''x-Uf '',j.-'f ''£;A>' ^ v^aI^ ^JJI 



a) P: b'J. — h) P: v^^JtX^". — c) Fehlt im Cod. — d) In V 
Käräimi. — e) P: (jjw«jL>. 



10' 



( 



J 



oj-i^ AnT. ^jjb ^^i^l A y:?3 r^=3r^ Jm Tscniar^.l ^ooo 

ANyra'^o rC'iöo ^iL^K' cT»l5»3o ''^ioai croax-o ''r<'^^f<' 
^i-3 rcl\a »jaK* ^i.=3 '>cn »^>_u.i ' r^ocn "isort' r^.icn 

i.3[o] •. r^i-a K'i-QoA *"' ocn-*o cn^ i "i \ f<'aaAr<' A_ik_ ."U^ 
cm iL^rt' 1^ '^*ocnT=)f<' r^ocn '*(,cnai\*f<') ^aIz. f<'f<li33 
•lÄ "^ * jujjaa*r<' r<'o<T) ►xix, r<'"iflQii-^'i^ iao * •. xu»jaa.r<' 

ocn cpg n ».1 ^' kSo-^^ •. rdia_*i.2« r<'cTiAr<'i K'tjsoO-ä 

"^rd^-i cn=c\ r<»>iTrq ''*(.iwajc* ^_i^)*l cn'^in\ ■s.nn^pe' 
»cn'*© % ri»cy>ir<lX 'crxnTÄo r<''tr?3r<l\ cn\ ^-\-i KlAir^ ocia 
';q.ir<'"\l cninoo f<l*>-i rt'.t cni\i^,-233 on^^r^' K'^v^o.i ,cn 
•. re'^fVÄAÄ^^ K'^Qkn io O K'^Oii^^ ja.lU^ilsn.t cnjjJS.TJS^O 
•. kScu.i r<lÄdLÄ> M-^\ •1^ rdArdisja .t»c\.t K'vjj *»)^c\ 
a) Fehlt in SV. — ]>) B noch: rt'^iojK'. — c) B: KjicnJ 

^CCSoiooo; vcfl. Anm. 122. — d) Fehlt in B. — e) B noch: ,^_a^TsA. 
— f) Fehlt in V. — g) B noch: r^crArf <tA. — h) B: '\c\. — i) B 
noch: r^'ocn. — k) SV: r<l^-«f<'; B: r^cscn ,cnoi\_.r<'. — I) .VB: 
jaOÄO. — in) B noch: ^^Oj=>r^. 



\^6 



jVO^'l^ iJ^-LJf (•U» \A-u- ,^;-y'-^' sJ->^ \^^ UJj VT**-'' vi' 
*jO^II JUi" ^j^ ;»Ä.> UJj ^U-V^ v:i».jl^ SvLw ^f dU(3j tXJ^ 

jJLüx) cXis-L (jl x-Uf Sy^'^ v'r**'5 (V^ '■^"^♦-**' r^=^ ^J^^r? i^J^ 
iv:»jicljj!^l ^)J'^ *3r^>^y^>-^ v«jf^„;iJI (j-tXi'^ '^SsLftiöl t>aJij^ 

5sLJ ,j^Y-9 IjcUarf YT*'-*^ ^-^ (j^-^^Ujj äXu/ -4J1JI ,j-« 



a) V : -i'Lft. — b) P : ij^^Le. — c) Dieser Gedanke in 
beiden HSS. 

Bezold, Schatzhöhle; II. 10 



1_3 ^<X_\A j3t_ÄO KLäJlSxA Ali i_Ä r^cscn ,<DC\ifv_*r<' 
^ \\^ r^^iD CTiA r^ocn h\j\ Kli.= \ oöraso •. ,cncVjjf<' 

r^cnlr^^ r^"isrJC\A Th\t. vJLSn ^.iu^Atts oa>k_"ic\r<lX ja^O 
ja.Hi\\ m\ »crxtMJ T^ TJCni-sK' ocn"i^vjaof<'o r<l2»a_*T.i?3 

^ r<'"i-0Q-2>-.SO ^ jait I N \ -y» \ -ocni-tsr^' ^'.=Dcra*c\) TJCnTsrdi 
f<'\"ird=j Ä^o^-1.1 ('ctA ^00*0 cTr5>i^_ r^ocni ti.-iJSalÄ 

>^»^ «A.i^^.1 ctA ijSflK'o -ocnijsK' *TQi>- K'orArC' AJl2»3 
CU^s^jaoJSOO vyiw'UsK' CV-ÄT-aj» rdlK* Är<' "' pg'i *yi jj -lO 



a) AB: ins . — bl B : ^^XSfi^. — t) SV: "JS30; V no.h : i. 
— d) A: i=0 ; V: i"^^ -><^ — p) B norh : ^l. — t'i Fehlt in B. — 
Kl B noch: cnX. — h) V noch : ji^.'vl-n — ii B noch: ^. — kl In 
B beider Reihenf. umgekehrt. I) V: Aa»3. — m) B: "jjO. — n) S: 
^VüLO. — o) B: AKL^k-SaX-rC 



Uebers. S. 35 



tfr 



i toL 20, b 



^ |JL£ .^!^ll stXiC ^U ovS^JI. %^y'; cjI^ILäJIj ^LLAXisJI 

^>?^;;^5 ;r^^y ^^^ ir-y'; ^^^läi^* o;^' 

äÄav ^^wax^. xtio. j^A/oLo i^xicfvJ* «jl -,-vJ (ji''-c l^Xi 

'' jjwAjK^xf ^jöJ J,( ;«-Uo. ÄA^' (^' -^^5 '^^j) *;'"^- 
vcuLäJI vI:ä. cy-A.Ä. aÜA« wA*A-«/. ÄAM.4.i^ ^^j' ,v>jißtvj' i^°5 



a) V: ^JlJ ^w^^ä. — 'j) 'So P; V: xJÜI ^x» kXx}» y\hX^ yS^^ 
jJo'LwwJ. — c) Cod.: y^jiy — d) Fehlt in P. - e) So V ; P: ^5>^ 

^L^o^jI ^iXx); c^^^);; ^y^^°-***'h iJ-^^5 o*^/^'^ (j^'t>'- 

— .ODies widerum nach P; V: (!) TijJuS^ ^yc ,j!^ cU-^j- — f?) V 
noch als Ueberachrift : J^5^L^ Lxi. J^A.ii.( (vxißivj' >aä. ^^ J-a: 
5^j >^Jj>. - hl V: ^jjJyo'^\. 



It«f 



>cnoi\^r^ ' r<li.\CvAoT \ Qor<' r<li.ä_i:i,(i« [oocn| ^ »i . >ff<i 
'pc^'k '^<No K*.!^ iv-*r^ ''*"-«iA r<STr=l ^TJ^r^^l ti^ 



■n I \ OOO ' ^-OD-io rCcV-l-xJO A a a r^ljA-l.VSa-ra n^^ \ i T ^ 



r<'^_i^O '«^V:.» sa'ioire'a ' (irv-SiOrfo) ,^^UA Crt i \y nO 
" ^aJCSO^jO ^^r<i?3 *ncnT3r<'l »cnCVsr^ .»li^ rCi-jjO 

^CUA^o [cn^iurt' p^ificA] cn^a AüX 'locniaK' AnT.o 
"■re^'iamr^.l f<l.>i-"ir<lX ''o^K'cv »cnCUirC 0= (,cno^r<'.i) 
("pcniap«') ,^cn »cno^K' ^.oiL je.2>x»»c\ .is .it. i= [ocnjo 
a) Fehlt in B. b) V : rdlsAsJO. — e) BSV: pC^imN^i^yflo nj". - 
d) BSV: <»aJ5vj\j»f<. — e) B: "CUO ""UsjO. f) B: "x..lO. - 

g) Fehlt in V. -- h) Fehlt in S. — il S: aÄl\; V: Ai\. — k) S: 
jAfioo. - 1) AS: »^^io.tK'o; fehlt in V. - m) H: rdlCVjjia. — 
n) S: jr.2aDO. — ü) SV: cni n nO. — pl In A auf dem Hamle naeli- 
getragen; fehlt in V. - q) A; jaAjaoo. n S: ^^l^.i '. B: 

r^ctAr^ ca\ TSflrC'l ; fehlt in V. 



Ifl 



*JLC &»JijU j^l ^\.iaj;ji^^^ ^LÜf dLo ;JI pwÖ.ÄJ yj^öy ftXöl 

JU ^uJI ÜJ ^x> J5" tX.w^ soIä äJ ^UaAxÜI ''*^^5 c>^^*JI* 
y*^^ C^y^ (jLuö^J Lk^Xj Le ^5>KJ' ^-^Jv^i jjLk-yi<.JI äJ 
Lo |^jcl5ül wX^Ovl Juiii ÄÄÄJ^ XAi>l^ iocl j»x) j*Lo j^AJb. J>x)l5^ I 

*^A«^^^ LrjÄJI f^tXJol wOJlII dljj> ^x-^ jjUaxXi^JI Xf jj^l " 

^x^c>y ltXfl>5 •|^''-»'t'; [»-^j'*-^'; V"^';^ u;*^^*-^ r^;'*^'=^'5 

wA^Ovf sX»^ ^i^^^ *.-LäJI ^^♦jiÄawo ^jlXJI^ 'j^Lj^wJI 



a) V noch: .ÜJf. — b) Cod.: ^^)f^ J;^-»^. — c) So beide Codd. 
— d) So Cod. — e) Cod.: Ä^-OJ"- — f) P- ö^^-'^j ... — g) V noch: 
^UaA-iJI. - h) So P; V: (!) ^j-OL>l5Üf ftXxjl^. - i) P: ^^AJf^JLjl 
ioxJL»! ^l-^J &jf ^y}^_ ^yiy ~ k) Nach P; V : (!) ^^kjf (?)|v4iLi 

^'3 Jli. ^\yl\. 



»1^« 



*f<Ai':L(a r^j^ya'ia) rdj^cn'i ^oara v-yÄCT3i\S?3l .ioi.Sil\ 
»TVm K'ocn r<'V-Mi>-r>3i f<'c\-.i ocnA [ooAj r<'ocn Ai^ivr^a 
i\jr<'l vryr<'C •. .TOT.iai.1 OD^NSO^jj ^ ,CT3CUä1i.1 r^^c\^ ,cn 

.1 \ »p^' ,^\-> »j, 1.1 r^O-i-iA ' r<'.Tts.. ''(i»^) ,^cvcn\ ' K'ocn 

rdx-CC^^o rC'ijSflCV^ r^OOQJi rdxiia M«>>Tr?3 «tA rilX.i C\cn 
y ^ ^] cn.mK' Ti s '' * '-' A^o^ T 1 "ui-na-l .^* r^r^ 
vryK' 1 n^ ocn ^.i ' r^ii^a-Ä "^ cnb\-M *ti_ii-0 [cnÄ>i.= 
r^i-iflcu^ c\_»"ij. ^.T-icn ^-ifl'o •. '^ "^ n^cv-»! cnA ir?3r<'i 
^^cnÄxä_Mr<'o ,_ocn^aa.rar<' . i \ n T. niijioiÄo rdx-ii^^o 
*n.locA >V- "r^i^sacvA f ^iiX-.vr^ rdjoo ocno .• .^cn^uüa tuebers. 

•. r<'^CU3JLA'^.l [^ctAä] p ^cn.=c\ r^'.tcn ^\-a.30 r<lSkÄ"ij=jO 
^AaC^'O »OQoixaK' r<'CÜ".l.l >.OwCvA^l r<llÄACU [ctAa] "^ KÜcno 
•^ (rdr?3CU=3 ) r<lx.i=> TiCrt^q ,.^-if-^ rfCÜl *Txifc- crA ^jlmA^.I 



a) 



i) B: rdl_A^. — bi S: .roO-j-^L*.!. — c) Fehlt in SV. — 
d) Fehlt in B. — ei B: ^i->»TD.t. - f ) S : 'Wo. — g) V: "x.ri'. — 
h) A: .&^0^>JLr73.l r<l:33.Vi*-. — i) S: "äO. — k) In ß ins nach 
r^CU.l ; A; rdlACn f<'i:50C\A i*Jt..T*r<' .Tn,^k.O. — 1) Fehlt in V. 
— m) Vgl. S. tt^A. N. n. — ni A: rLx.CS. 'j^'-n. — o) So S; V: 
r^'^CVJtrAsaa und dann: r^l^^O : AH: rClx.äJöl=3. — p) Fehlt in 
BS; V: ^alcnJSa (?). - q) A: O; fehlt in V. — r) B : r<^on=iC^. — 
s) S: rCll»!. 



m 



^>-!^***:? CJ*^ lO''* J*-^} ^■€^-*"^ ÄX-ö.. U^>?T^ LavjJ J^Cwi C/LäJO 

^Jii^ '^T* t^Ä^oj ''^väJI dlJjJ cX^\j ^j-^' ^j" ^ 

tfoi.2o,a J,l J^^ U-'. ''^^tVib J( «>;y-».j (J^^"^^ (j^r-^ t e;5tX^J 
^yi yt^ ^^i ^,1 ''^^iaij^J Jl^ J.-5 " V;^' »7^* 

iÜuÜ itXxÄ >^;r^ c^JCoj *^'*LLfl>L;t jl oJyJ dLi=»l ^j.x)* 

JLi". ' "" cLftxiÄ.1 yÄjuj^ li,4^A-^ i>^yt-*J ^y.!a^y.J 1*"^? lJ^'*^ 

^w^f ^ UJo Uli '*XXJÜ XJti4> Jl ,2jr^-^" ^* ^' 

iüJCJL^xi J^l ^t^. ,Jlx _jdl ^4X^1^ sLäa*;!^! ^b;5^ *^-»öJ IlV.a:jI 
^^tXJI j^^ "^ y^^öJ äJ Jlib Jäx ^j(^j -S*^. U jJT'^^^ 

L^JI Jäj ^Jl xJLSl^JI ^UJI ^iJlJb- ^^>ocXi^ Oj^^j 'r^T^" 
Ä^Xri-l ^ "'&:^vi" xJ ijl:^^* p^-s^-^' 3, 7^:^ "^^r*^ (j'^; "^^7*^ 
y^Ä^ ^1x^.1 dULJI j^^J ^KJI ^-ic>y ^kj UJLi '" * idx^ 

a) P: (1.: LmOj oder LL.ajn) La-wx (^O ^yÄ^jl ,^^ lN^; 

— b) Fehlt in V. — c) In V, nicht ganz deutlich, corrigirt ; ur«pr. wohl: 
v«j^'L ; P: ^J«jjj. — d) P: (ji:l»«XJI iUjJoo. — e) V schwankt 
zwischen ^«.iaj^j . (j«.iaj«j , ^^y-? "^'^ c^^^ ' ^ regelmässig 
Jl-Ö^. - fj P: 4X;^J- ^. - g) P: ^Ll di\j>aÄ} Ai <^ö<^. - 
h) P: Juwi^lj. — i) V: Ä>jb (!) xJI /*=^vJ'- - k) V : w^-itXl und 
einmal wyxljot. — 1) P: jv^i.^- — m) V: j^jcXä.; P statt dieses 
Satzes: viUj ,J<£. sJcwOi? ItXs itLcl^ c>.jl^ ^^T*^ '^r* c?^- 



irA 



(^Ijlm.n KISjlS^ rdAi:» ^toicr? M,\T.pe'o] .• rdiracui rCCSfll-^ 
^t.Ltp^o an I \ s yasoci rC'io.jj r<^i OPOJao .T-=x^.o ^.i^^i.Ta 

'rdlA^i^floo r^^\:sa^M .ioii>ll\ ""cnÄirC .^O-^CU ocno 

r^rc^Vyft? rdl_kJ.^ rdloa.3 CUxX>«^07lA ™ »"t-X-o rdjjJ.lJ») 
jcsarJMi ocn f<'ir?3CVA " i»jci_.f<'a •• crxa oocn ^i.r?3.i^c« 



a) S: f<S.T-nCV_jL_l. — b) B: cn f^SoJ."» p^O.T-oa \ \. — 
c) B: Q0i^Or<!A. — d) A am Rande: ■li\.= „^ \y 1<\-. rCLlcn 
cni.TJCO r^h\r^ * \n) -) cniA->o .jjCLJ od.tAoK' rCll^oJ^ 
l'yiS 1 >m^.l r<4JJ.T^aA; v^\. Anni. ll-'i und Al-Jdqubi ed. Houtsma. 
I, p. XII, [•] und ann. a. - e) Fehlt in B. — f) S : "r^n. — ff) B: "iO.l. 

- h) V: iv*jj. - i) V: -\;,- k) AB: (!) rcdSkre'. - 1) S: rdülii^ 

— ni) V: O-iijLO. -- n) B: ijLU»(o); 8: 't.tVj(o) ; V: XX.\^x^; 
vgl. Anni. 117 sowie auch Cukkton, Spie. 81. 



k 



irv 



^jjJI t^sl^bß^ ovL^ _^j ^ji-i^i^ (•Lj' ^j^ JiLiJf scXic ^1 

^^w>o (j<'Lc^ Swis ofwis» viiÖD J.J i^^Jj^:^ U^;^' 1^-^ r>^" 

^^^lf ^^"3 J^kxJf stXitj .^>pif ^Ikii ^jl^ ^ l^jjcAJ- 

L?^)^' *i (J**^5 (j>^~V*^"^'5 f»^-''»-*öj'f ,«x^:> («-ÄiO (V.g-^5 S) 
^^».XiJf ^ i^U^I ^j^ 'Mvü ciA.AJv ^lA:s( ^>5v-»J (♦'-j' (i^ 

j.Lrf^ L^' cx^^i-^ bcy ^iä^J Jy»^ ^;^' ^ü^ ^^•^^' ''';'-'5 



a) So Cod. " b) Cor! : ^tX^. - c) P: j.y5 ^'^ ^ö J^>f ^^i 

J^^l oULt. - d) Cod.: O^Ä. - e) P: 1^^ J ; vgl. S. 11 N. e. 
— f) Fehlt in V. g) In V aua ^ corrigirt. 



in 

'■ O.T^.i r^lXAJLl^ "^-*-^ ^-rt' .• Kljjoi.i r<ll„Äa^ kIiAA:» 
>^^ ^Acn ' r<l\AÄ\ oaoD KliÄCV-}^ >js?3C\_jl_=3.t ot.STOK'o 
'p.'Uo ^:s3 ♦. ^„^cn oAAjsji ^i_L»r<' r^ii-T. ^ ^^^^\ ^*^ 
K'ocn rdAo rtlik-irds r<'"i^ivja r^acn ivA "^-*-\^ nüS-^O^ 
'*iuü>i r<'Ä>CU3\ ,\\y*?3* K'Are' rdlÄO^y K'ocn n^lA^ivÄ AAp?« 

\ \^^ ''>_..t-o ^J»j »_*cri=r<' oöA O-fciix-l-!^ r<l.ia.QQÄr<Ai 
''reAorilÄ '*^:33 .TÄO* rdOQjk.it^ ►nur. .^ocm.i ocvx. r^ii 
cnJL2k»3 or"t.3Ä\f^ ^ ^h\ ^J5?3a oii-o »ia \^ \ a_.i^jt.f<' 
,^cn=>o oocn ri'iÄ^ AA^ "' rdAÄ^ i*:^ ^.Aoa •. r<^\r^ 
^_CUOT K'Ö.i.T ÄK*© Kll=s\ Ocn.l r^TA^XÄ ^^^»cnlA . > i.*n\ 
^x\o ^^CTX»Äv»r<' '' f<ll\^ ^cna ^^cti=) oocn " f_»T20.*fc..i 

♦:♦ K'ÖjI cn=) h\^r^ r<A.i ' p<iW^ ijj 
rdnA.fiO,l riSO-i ^|_A)Ä\f<' K'i.nJL^ .loi.r?ll ,S?3CU=0 
^xuaK'o öaA 1^000 ''cnu*»o ioi.:saj "^v»jjo r^Ls^-ir^ -sn 
f<'i\-Jc\_aA ^^^VJSOTJO ^h\ ..1 T^n.T.ta .^ocTxj.i r<'i:s>3a-A 
rC'ioiA «^oiij^goi ' 1 r<!»Ä)"iÄ cuiz. f<li=3\ ocn ^o -.030^^ 

a) So Codd. (gegen Cureton, iS/;!C. 94). b) V: ^:snx^n. — 
c) BSV: Oiare'l. d) S: KlA^. - e) V: ^=1 "j\. - f ) A : 

KLa^ijj. — g) AB: vA.*f<'o; V noch: (!)r<A.l. — lil V: *a.ta. — 
i) V : .T^O: AB: ."USO. — kl BV: r^AoA. - 1) B: .1. — 111) S: rcAi> ; 
in BS beider lieiheii. iinig. — n) A : ^Ttfä^-l. — 0) V: O^VmJO. — 
p) V: K'UtO. — q) Fehlt in B. 



Ucbers. S.33 



ir* 



«X (*A.XJo C>*^5 (VÄX2.JI ^ö ^^ (^»Xau« (^U3»<<j-CifcJ' (_Si^tXJ 

LäJj.ä. (jojk,^ frLXj ^^-V":? ^•^j ^^V^^ SwAÄX) Joi.£ w^äÄ L»-li 
^ ^Äjf Ij Äjol *i^ ^u-«x.J *.ÄxaJI Jcs.lo ,^^ ^UoaXuJI &J Jli' 

tfoi.i9,b ^i^JI dUol j ''*v^ t u^>«'* c^^^ ^tXÄ£ ^5l "vilxj 

(XXju^sd WlX4^ viJlJLxi dUJI C>ljlJ CiÖ^lj Jl^l 3^ j *^^&JSV-Ö^ 

xxj *^-*«i *^' ^^y ^j^^'^-'' äv"' *-* z»**"*«^ ^oUifcJI jc-^^ 
i^LxöJf 3 j^^^X*ü J>^<^; *ÄAa.Jl ^j^ ,jLia>.^Jf _ ~i» JLiI 3^ 

''^UtXjü^ ''^3^yt V*"«-^'? ^';5>^S r^S 7"^^' ^-'*''5 

^.xioLyiAiJ (V^'LäJ. |V.g^ÄJ (^«.sltXj ijpi^f LcXÄjI SL^ii-C j^<*5 

•>^JI^ ^4^*5jf kJU ^l^ ^fl>^ 

^jtyik ^JCi aIäws!^!« ^Ü^^J ^^cXajij^ ^AJolxxi*JJ |vg.ÄxÄj 
l».gJJt»:s.« aLä^^I ^^s-^Jj (»Iä^^' i.::^ouLfti ^'^jJ' V'^S ;^"r 
J^^ &*>Jat S^ (*-€-^^ ^•^iy^; v't^' ^i (* g * '^^ j l^-S-*^*^? 



a) Cod.: iVj-o. — b) Cod.: Äxfi-jf«. - c) V: ^Xaj. — d) Cod. 
v_^a:^ ^xix)!. — e) Cod.: ILk^^. — f) Cod.: _v^ oder: ^i>y - 
g) Cod. : jv.^(; (?). - h) So Cod. 



K'ocr. rdln.l 'ia.T:2Qi& ' *,\nT.o rdrxl^ A.i>»0 * »cnCXar^''* .1 
'ooSaifc- A]»30 rdÄ.rs lA »cnCXrar^i rC'i-an ^cv\ .oSüO rCiAX. 

OQ-Ä.\r^O rg^i ' V^ A S-O rdSlA^- '' OÖd ^ x^^ \ tv> " xiÄ3 

A2i^ r<''i^^\Äl ^.Tis>,J»o] re'.irilxA ,^cn i' ^ -> ^ » »> -■'i'^ 
•:♦ [f<iäl-. ^^^vöoL^a oims.o re'cui oL^i 
''f<^T\ \\ -i\ '^ r^cnXr^ r^U» Tä "iOjjJl r<'f<ls>3 ^UJtso 
oj^rv^ r<'%Ai\ÄA ^.tJbs^O r^^r<x\ ^^acn i \ a ^v » , -»T^r^l 
^\-cl3JO rc^\ s \ V ' ^^O rCLwoii rt'i-.OrC' '' r<'cnAre' 

rtlSJrA^Ao re'TÄixÄA ..^K* ^VZl&O r^.lrdJL.1 rC'^CvLw. ^Vxn\c\ 



a) Fehlt in V. - b) Fehlt in B. — c) AB: (B: A^o) <\L^0 
CvinX.O rdül^ - d) V: «pln. — e) E'ehlt in SV. — f) B: .1=)r<'.l 
vai»3. — g) B noch: OCT). h)S:"r»Ao; B: K'^XTijcAo. — i) B • 
»^"i^O. - k) SV: 11^ O. - 1) S: rCl^. 



irr 

j^Uq^^H JJ^ J.X) ^Uy. *U^' L/öj^" s:>l;ool^ ^^^If ^ 
^jlj. ääjI ;^^ s^iOj i^^;^ ^'''^ e.jb'VI^ >^<ÄJI Jlx-il^ 

\ÄA<. 3 *^k?' *^^ ^•**' r^^^> ***^ c^^' ^^^ r'y) 5' 

"^j.jjuio (J^ ^-^^ o'"^^-^' OAki'LA**Äi (v-v^-c- '"ItXcx vLa-i 

^Jf ^5!* ^^S iuy» i 5^^ J5I5 ^^'^\ i ^:^t ^^ib 

3 ^yii '^LÄi •=:^^^ L^ ^K, "*^^x£ ^J ^5^U btUj 



a) P: «.^*Jyo. — b) So V; P: ^^y — c) So Cod. — d) P; 



ocniA*.^. 



irr 



rd»fc-if<' CT-i.\.\,-) ».0^0-4^ irv.^-'i.l\r<' ^.i .Tiw 

[^cncLi_=>] -pcnT-=3f<'o oji^a (ctdt_3) ig »j. i *,cnoT-^-no 
.■UOf<' iajjJO .-cnz^ ^ax. As.. r<lx=Ji ' r^'^io "' ^-t^^CVa") 

^^iJ^sf»! "^ pdr.A k' 1 3 \ r^cnXrf ' rfv-w lA ' om \ i.i .is-n g. 
._ocmi»i=j "".^cnlÄ cX£L^cnc\ rdsi rd^wOV ri'ocn K'i^^KÄA 

♦. -pcn'isr^'o cnt=) oji^ »cnoianQ .>it, .^^ riT.a ^xik-rjif^'cv 
V ["TocDTrjnilX .T\or<' *a1x, jcaxjjo .is it. öra .mI^o 

13 «^"iöcn pdxrs.i K'^io "iorClr) [rds^-irdrs] rt'^Oiijj 
ivisoo .3^^^ f<'ocrj T>d^^k_c\ .Tu r^in^ öaa "f^'ocno .• tsl^- 
A^fcA "^aooo rdrxD.ii Kl^al-. coT=> onA ins o f<ll3\ acn.L=j 
r<^\!\yOp Ajk.o •. »cncui^l TM r<^*yii\s .a^oK'o cninx» ^ 

a) B: 'Wo. — b) BS: r<'^a»3l ; A: r^^ÖSOTS. - c) Fehlt 

in S. - d) Fehlt in SV. — e) In A beider Reihenf. umg. — f) B: 
cnirmcv. g) H: ^j\cuaa=). — h) In A vor tAoK'; B: ^ionsa 

"X. .ifc.nx.0. — il V: cnLi.i. — k) Fehlt in B. — 1) V: CUi^^r^. 
— ni) B : r<L\o. — n) A am Rande: rdlnxasJS ön.iv«r<' v^ir<' ioK' 

Ki.'iTaHr^' ^vjls cn öx.^K' K'\<x*»sa ^vl3. — o) S: aocno. — 

pi Felilt in V. 



Uebers. S. 3"2 



I 



m 

^^>M ^ '"'j;-^"^; (^^1 I^i^cXaj-j ^UJf \yi^ ^^l ^^^ll 

"^54X4-'! Ja*«^ y^^i L3-.-!r^ r'4-''^:^ C^'* -^J i^jtX^' ^J^tX:S?j 
tX^J\j ,ol^ i>^ l*^-*^ '?"*^^ f*-A.AÖ dlJö J.=>-^'» Ld*«.xJ 

«sLJÜ^ ,^L>-i:^J p.^^ ;L:^^^^ ;^^-'5 ''j^^^S c^'^^^S 

*jo»L.cijl ^"^Vj-xäI ^LiiAxi^Jf ;j-*4.io j>«-»io U-'j .—\Ji\y<jy 

föf 1^15' Ö^Jf^ «^LxüJI '^^^;:? ^' ^4^1 J^i ^>0^ ^*;r^'t 
S«mÖ ^Vi &J«^.<aÄ,^< &^^«wCÖ^J LtJ>«9 xJ ^«Jül:^ ' f(A>.=>'' iv<§>Ä^ ^^^^ 



e) V: 



a) Cod.: i^J^y — b) V : (l. : ^j.A*^f^^) ^*^^(^. 
ItX^Jf; 1': ^J^ J^---- - il) So Cod. - e) V: -Lyc^J^. - f) V : 

.\ ^j^yL,^i\ e;^- '" ^^ ^'- ^♦^■''- ~ ''' ^'- /"'^ ^-^^^ ^^ 



C^- 



^jlIX. ^^^ '' -\OTflo r«iajjc\ •• cnxSii ' * yax. A'^ r<l=J,l * 
♦:♦ ^^^o ^^r^sro »cncujj >»)cu Aa oocno '^icVmjA ."^ok'o 

oi:»3^r<':i A^ttj "^rdi^-ireA r^'i^itvÄi f<'^*^t33 ^ocn 'i»i^ 
»^oüfioo r<llÄlS>o ,^ctA K'ocn dfvAo rdiw.irt' orA^ra rdxiüra 

^^cnA.r73 ' o ^' ^rdjji.'sa c\ ^ \^ f<':icTi.30 „^c\_AAcrü ca.=3.i 
.^^vcn-XJÄio oocn ^.t^^ *" rdJt-iOjeA ._ocn^\<\.j_^^^ .T-i-a 

r^h\Ji\ \\\ci r<lÄr<liAo * r<ll\_.r<l^a rdTjjiAo K'^vwiA^o 
,,_cvcn-i-V_Li^ "iajiw. ^_..i rc^A \y to •. rd*»c\iAo •'*f<lil»iAo 
'^ocyA re'ocn ^uAi \\'n >i's. CvA^i f<lÄC\2*»r5 .^^OlaActui 

*aA '"oocn «i^niPoo cnAxccrt.Ts rdsA-, ond oocn ^-..v^**- 
•)O.Tn ^ OQj.icnO*»- ia2>-3 "^ r<\^ " cn i -1 n ^J») Ai^\ 

a) V : i\_\^0 ^.--r<lJJ=«^. - b) V : (!) -\oiivÄ>. - 0) S : 
yx^T. A-i^ öalra.i. — d) Fcblt in S. — e) Fehlt in SV. — f) Fehlt 
in M. — g) AB: r<::Ti\ \\. — hl A: ^*r<'.ti.4A.» und am Hände; 
i\*rC'Ui3lV^oK' irv.r^'.tOUi« cn; \ : ^r^i.Tjji« ; S: ^r<'.iT»A=>3 
^K'iO.l» cn. — ij B noch: ^r<'. - k) A: r^tZnA. - H Kehlt 
in V: A noch: O r^.X.'aut\. — ml Felilt in BV. — n) SV noch: OCn.l 
^r<Lt331. 



IM 



'^ _L1*JI (jl^L-W; w^-oLi ^^>jyij lj»^-W Ä*j\ «^U-wJI ^ ;^fx 

J<^ ^ul-ö.. -JC«.4-Lj ÄJt^v. x-Laxi i^>J.5^f &J .*-l.Aaj ^jl 5j-*'^ 
(O^-^s vi' '--y* vi ^^^-^Jj ' ls^T^^ «^Laa^äJI vcj>Lö U?--*-^^ ''LjI^ 



a) = ^L«Jt* = {^0/h; vgl. Anm. 111. - b) So P; V : yc^ 

iU.1^ ^. - Ol V: JuS ^>o |!)ö^'U.lf .^^1 cJLiJI -^f 
(!)JLkÄsJI ,j.*X4-JLi''. - '1' 1'; ^J*JLüy. — e)Cod.: LLi. — f) Cod.: 
^^I^JCj■,. — tr) Vi^l. Krhrd-iKifidil. cap. •'!!. — hl Cod.: pLo.. — i) P: 
,M«Jyi ; diese Formen be.stätigen ,^"iaÄf<'*, Anmerkung 112. — 
k) P: LJ^. — 1) So Cod. 



B e z o I d , Scfaatzhöhle ; II. 



.nnifirT\ r^ino rC^*nT-) KliuAi K'^cvm.i r<'u> KlJcn •♦ ^ An-> 

KaJ-Ü^^ ^.^Ojoa.t r<I.i,^r33 ,,^ctA *^o.T3Li^ oaä^sjacuso 
^^\x. ^^^^onAik- v«^:?3r<'c\ 000^0°^ cn2ax.c\ r<!»2?3Ta rdAiifl 

K nT-) ndAlra vNLs?3f<' cuw."ir^ ' »r^acurao .♦ ^.iii- ^r<li2?3^o 

™ ^^\X. "^ rdjajcrs ^ (^\^ ^gJr^o) f •. ''rdl»CU*^0 iiÄOrdraO t Gebers, s. 31 

1^ rd-ruc ^acn K'^K^i'^oo r<iiAx-c\ p rc^ -> t. '^^ a n °^ 

f<lakf<li ^ctA^i \\y-73 riacnii rÜÄrdüra iiÄorClX ^ cnl=.i 



a) B: V'-»-^ — b) B: rfio'y — c) B: orA >flDO. — d) V : 
>i\x. ^Aivi.ri'; S : >Ai_^r<'. — e) Fehlt in B. - f.) S: .Trii^. — g) B: 
noch: ,^_ajr^. — h.) V: ^*r<ir«^0. — il AB : .1 »cnar«CU=>a. — k) V: 
KILhaj^o; B: r<li**l=sc\. — ll Fehlt in BV. — m) AB: (!)^^T->T->; 
V: ..jf>-iir, — n) ABV : ,cn. — 0) AB: ^vlis.l ; V: ^>n ->. — p) A: 
rdnxA. — q) SV: »TfläjLOO, — r) A am Rande: .liao cn. — s) ASV : 
,^_Ocra\. - ti B: r<l=>^. — u) ASV: Q\\-73f<'. — v) SV : .^oA. — 
w) ASV: AjCUjA und A am Rande: .TJcn cn. — x) V: pdls.l. 



Wm 



5jjw4-l J' j*AJxLliJij 1^^ JL^-wJf JL}3f. ^J.:Ä.JJI ^^fj i^'r*^' 

ijS^ ojl^^ £^)'~**' '^■'y^ ^■**' ^y^"^} {jr^^ P))^ Lr^^ 

^jo xjLo äLLw (^. iüL«; (M^J'^Lj« ^XAJI. j^aäjLo äjLaä. |»oI 

jvC^^ ^[^1\ ^;r»^ u«;^' 6 ^5^' viLUt ^'^" ^5^f ij-^-^-**' 



a) Cod.: k^\^\. — b) P: Jcss» ^ viy-sLj ^ iLCU/e v^yjl^^ 

iüCJU>o v:i>jl^^ *r^7^' St>-L5 J,l j/^^LkÄX) ^j^^ O^f w A.jL=»-^ 
^,SU Jt Jl^-X^Jf O^tX^ ^;;^ ^^-a>; U^-^U tXJ.J ^ fL« ^ 
h.jM» ^ l-^' (V-^ v^^ol^^ IwJjJlJI O^cXä. (^^ (j^Ä^t>jJö 



r<li_x.c\Ao ''rdiiöcvSTao r:^«\n\j<') >ajj A=>c\ (•. r^^cxiilmo 
JE.CVA * (»jAcn r<!L£3i.2>.o '^KicV-MO r<lQoa\^.\^ riiicXiOr^o 
._ocy2_La "^ * o 'p^r^a laAa i t \ Q^iri'o ia-x,r<'a ^ \ i s.. 

»5»3 * K4X1.T.50 »iSTaCUi^ .t^i->\ [^.l] ^\Su ^A=> .• *" ^ OCTXLlrj 

cn^\2k.-^73 ca*b\^r^ ^ ^^c^cnd^^Ci rdsii^t« ^ '^ Qpaniooi.ir^' 
A=>] .'oocn ^.'UJjr<' .^^cn f<ll2^<\x.o '^f<'^(\ÄAr«c\ r<:^^rf^ 
•:♦ rClraVi^ifl ^ .\i\nO r^h\*\*7i*hy r^h\*\°\ ÖqIä .>\i-i\ "tuj 
. I A T ^^'i^O wk^\A^(o '^^^^rds«) CV-ik-TK' r<li_»jO 
^^j^^o r^rii^Ti hwr-i 'cx^"if<' »r?3cur)0 .• -^oiaA i\of<'c\ 
r^'iaj.^ .loiiOJ rdiwirüra r<Ai73.To rC^ü\*-?3 w^ljsnr^ craLi 

a) V: r<iv»CV:«0. — b) V: Kjjb^CVAoa. — c) Fehlt in SV. — 
d) Fehlt in BV. — e) BSV: >*> A=). — f) B: A=)0. ~ g) Fehlt in 
S (V: "ioJl). — h) S: "JL=3.1. — i) V: r<ljL_r)i^ ; S: f^. nir<'. - 
k) A: QPCV-Joia \y n -^; S: OPO-ii \y r\.~). — 1) SV: ^^O^-T-N^. — 
m) S noch: ^. — n) Fehlt in B; SV: "soi. — oj A: QpC\n\Qoi.t^ ; 
V: cpg A n Qoi.l^; S: jaCV Qr?*?3i.i.i. — p) V noch: ,cn. — q) V: 
K'^Ö^Aroo. — r) Fehlt in V. — sj B: rtf'iA^o. — t) S noch: ^l. 
— u) V : rC'^CXAli« ►X.'i. 



Wd 



^j.A*J^I ciöjjj'. cyJ~^-Lo« c:aÄ-LXä.I iUji. J-^b '^ ip^r? is^ 
Job i^nÜ^I vil-Lj" vii^j^^ \tXsSi J^^'^ l-^-^ U«;^' *^^ i^ 
0«w*-J ir-y^^ '^^-^ r^*^-«-'^ U^5 ^J-***-^^^ OA-L-Lo L^xi (j^ 

♦ '^*_P-Jf (^^ ^JcXJL'f ^j-ui-^-; 't^^' J^ l-J^ u"^ y^; 

Je*.! j^X &jS.S (^ e,>lj„»AfcS.I« v_aJO 80f.-j« *:?tXi»- ^^^ J-V*^ 
&>^L>« ijös^f (^ v_a**LJi iJrÄij U^)^' 04-«*-äJ" iwLjf ^ (^f 
♦:♦ X4-*wb i^AÄA^I P^b io-i" ^i, '^**«Äb. ^ N^xö^ * c^J 8t>!^^f 

(_bbÄjl L'kA'J) ^^A»Aa«« bb^J ^AJlA-cu (^«jl' ^_^^ *^f«»b<u« 

OAjb J-wJ (^wx) vL*«i »cXä« l\.-Lo. sJcä.« bb*J &A.A-Ö JX) 

t fol. 18, 1) Loi^ wXiw£. ^ÜL*« f *L^ ^ÄJ (j/^5 xX-L*^. LjIau ^^..iXj^ iUtAA« 



a) Cod.: ^^icl. — b) So V; P: ^bJÜf U^^p\ ^-Ääj ^I^ 

ÄAJb^'l ^b5^ Jb-iJf (Ji j^JL».xJI ^^x» wSfc ^bw*uJI v_>b5 jj^ 
(^^jL*-«Jf ^2^ Y^ Jl4-«xJI ^^o>4J iuJIwOLJI. X-yo.JL. — c) P: ^^j-«aJI. 
— d) So Cod. — e) Fehlt in P. — f) P: v^i^b^ r^T^y ~ ^^ ^^ ^' ^' 



'i \j6ys\ cjsL,*ö. etc. 



^»»»cXj^o ^tCIIaSI* K12LZ.CC9 K^\vinrt\ r<iT=iJk-o r^iSTacvcnHo 

•. f^L^iK' CTxA-^ lÄK' A_^ ^*oi.T-=3^f<' t ^_r»3Ä\ ^-2730 fUebers.S.IO 

•:*cnz^ yaX. A^ r<ll=3:t K'^Tn ^i>^\<\=) ["icujjo] -^V»''o 

°oi=i^ rCLi-A^'a ''K'i\=3ijL Aacv K'iv^vi. "^ _i.i ' ^^i^cv 
•^^^ drv^'.l OQik-i> 00030 .• rdaJco vyr^ r^x.-i ."Ui »^.ooraX 
»IJiflo P*,^a*o iio.^* r<'^ö\\^>30 riiaiaji^ p<^s n t.o 
f<lii\f<'l K'^ÖjäAs« ^oA^O '^Qoi.^O vr>^C.i?30 lA^raO^O 



a) In S über r^ noch ch corr. — b) A: r<^li*r>i\. — c) Fehlt 
in S. — d) Fehlt in B; V vorher: (!) rdlCU. — e) A am Rande: K'iW-) 
ri'\ t\ .^oä rCocn. -- f) B: .\.-i"i.i (A : An^a=).i). - f?) V: 
OA'ts^re' (1.: C\Ai:^^r<') p3^ p3 rdliA. — h) Fehlt in V. — 
i) SV noch: -^^.l. — k) V : ^jiiJtA ^; B: ^i\t\. — 1) Fehlt in 
SV. — in) S noch: r^h\cn-Dr^. — n) V: K'^uaTt.. — o) V: 
— p) V: CUoi-Sa^. — q) B: AsO^O. — r) V: Qoil^O. 



*t' ^Aw ^«./iXj* XJIawwJ'« ^XÄjUo KA>kXAW «_;Lw 

U^;' i- ^^tVÄws^ ^y'-^^ /^•''~^; ^l^s?pf^ ^;>-»^^ f»'-^^ [•'•-i 
yc^ Ij^f^ UiÄJ^ fj^^l_5 LjLwJ (viß;* c)Ufl5 jv^jy f^***-U? 

(_j.Iaii^ Uißlio^ ^aJ!^! J^I ye ^vajJI. ^L f^U^ f_j.AÄ5^ ^tX-JL? 



a) P: --jr'^j- — 'j) Cod. hierund öfter: t>^«f J sodann p\\^- — 
c) V: 8j^^. — d) Cod.: Sfy^. — c) Cod.: ^d<sdl — f) Cod.: 
fJLb. — g) P: j-jLolJI l^djl JLäj^ LoLwu/ t*A4.:5* |V^^5^,jl^^ 



^n 



»cnöjLM >^73CV« A^ oocno .^J-äA lAor^ .« \.'i. [.ik-si r^o] 

oocno o^tkA .lior^* ^jiix. ^-.i\\^ ira -^^o ''*.-cnJt.Äa 
♦:«i>aS«o ^*.''V [.s>-X-Ä>o] ^^^o *'r<'r<l5?3 >cnCUjj >i?3cL* A^ 
K'ipv^TJE.* ^cnA_^ O n ^ QOO OJtlÄ^r^ -^T^ >:50CU=3O 
^K'lAi r^h\\ n'\ CUxAJCr<'o r<ijJ.li»3 ^ aiCSJ A=."1 f<'^.'UÖ^'-'*0 

rcl^^üi-o y^r^ ^so* ^rt^W'yaSTa ."UjO r<liaA '*!*»>= ,^^^cn\Ä* 
g*f ^^y\-i ^:^ cucn .^ctAä oocn ^i\\*73S?3 r<luA Kljcno '^^ 
^*^t ir\ ij^riicn* '"^Kli.soiK' »oaoK.ri'.i rclL^io-ao * 
rtiSOln TiVj^ rülä^v^Ssa .-"rCllxA .^.ocn\:^,i KbJbx) ,cnoänur<' 
rd^icno rCiia.To »cnoiv-K' r<jT=i^'^ .1 ^^O'bflre'.i ,öa=> o^-\^* 
^^ocrA^ '. ,^_ocn^oi=)ÄvÄÄa=j K'^x^.T» rdAi >jLi»-Cv2^ a\^U» 

a) A: .*»-=3'tr<'o ^^\JCO. — b) B: »cnöls. — c) B: ^^iraiis. — 
d) Fehlt in SV. — e) V: n ; A: ^^rCi^a. — f) Fehlt in S. — g) Fehlt 
in B. — h) B : ."UkO ^iruO. — i) V : .TM .^OcnA-Ä ; S : .^OcalA ; 
A: .TM oocn. — k) B: t*^ \ *n^n — 1) A am Rande: KIs-ctA Or^. 
— m) Fehlt in BV. — n) Fehlt in V. — o) In B hier der vorhergehende 

Satz: KLi-SO-irf 'pir^ r-^'^ö j dann noch: 1 i ^ Klicn 

KllJtA .^onA^.T r<laAs73 »cno^ri'. — p) V: ,cyi= (!)aii-^^=3 
TS^re*.!. — q) A: rd5n\s =3. — r) V: r<'iÄflQ=>; B noch: O ^j.T — 
s) B: r<L=>i^_&o. 



m 



fyx^k Ju waIo ^^ ■[♦! (^I^Ä. ^j^ "-JV)^ UjcL»> ^-Jväj ^« 
vj J( (i)^Lc be« ^UCJt f jjo ,v«j x-ylj ^jü !^)^ iajü ljjJ bU-^i^ 
*^ Läxj *-^.öjiJ («-w.Lo. («^Aölsi tX^XÄ- .*»j J.5 cJcXaä JvÜ 

•:♦ I JotX»i ^'r^ ^<V^ '^7^ "^ ÄÄÄic>. (^j.kJf ^ cjLc ^ü( jv^ 

tfol. 18,a (0*X-w. &Äaa; iuUjoJ &J'LvÄ. p»L}l J wjLvu (^0^ ^■?' .^-'^ <^^y 

iOA« i^^^-vJiJio j^l w>JLv:/. .^*%Li^J 1^^ x«-u;t t,^* b&Lo 

iü^ ^wAÄJ. «uUjuJ XJV?^ rk^?' vjLu; CiÖD» ^NfcjLjU t\J*l 
jJ.I &ÄA« ^^-O^" (J>jf ^N^lc^ .™ ^^^-«JÄ^JL^ j-iC^ X4.Avf J^£. 



a) V: J.O. -b) So V; P: '3y-c) Cod.: ^Äju. -d) V: (!)i;aj| 
(VOvo. — e) P noch: ^^xi J,«.j" ;^tXJt *as«-J( ^i- — f) V am 
Runde: V*». — g) P: r^'-^- — ^0 V schwankt zwischen cj'Li, /«jLi} 
«JU und cJU; P regelmässig: äJU". — i) V": ,^jJI iUviJ. — k) P: 
v::OjjijA«wXjNLj Xi.jJuJf. — 1) V: iüjf. — m) V: ^w^ijikJLi; P: 



^i-o-^n irv_*ocn rC'iiOMO rt^*7i »» \ rdArt* r<'i>-_M "i_ÄO 

^^iCnO-rsK' [vrt-iro] TSOr^O* .«iCnO-Wr^ ^C\A f vryÄCnO lUebers. S.29 

T-=3 ijc.Ä-Ä"if<" o .'[»cnä-l-rs] isi^i^Q m \ t.o cnT-ra TjcääiK' 
lOsöx^j >::73cu Aa oocno jjüLza iAok' ^.iii. jcroajo ^^^ 

oocno i -> s A .TAor'f' « >l 'i. ^h>\h\ x:d jjAz.c\ .* oaz^ *nz. 
. I A T i>A^o ^^>A^o r^rf'yy s =3ir<' ,cnä. « m >mcL. A ^ 

•-*^kA^ i_3 i n s o * .• oa-Z^j ' -" ▼- Alk. rdi-^.n r^^i-o 



a) Fehlt in B. — b) AB: rdlrs^. — c) Fehlt in V. — d) In B 
beider Keihenf. umg. — e) B : OQ_l_S»3 \^T_3C\. — f) B: OT-iOr^O 
»cnocnrar^. — g) Fehlt in SV. — h) S: "00. — i) Fehlt in S. — k) V: 
Cl^^t^O. — 1) S hier und öfter: ^iiT . 



^\jl>^ oJLoUj- ^*^j:^«f »LI My ^5JJf ^^ji ^x 

.iUjJLt idx-y^f >— ''^1 cyXUü'^ wa>LiaJf |*(^t tX^s* '^''^^ LK^^-? 
jmI Jcs»^ ^*äx«-owc. &i.^* '-gj^ kX^xX^ I"^.'^ v-xsaJI ^«A*r* 

"^*5^AiLo ja£ L^b* U;obß y^Jl=.f '8;L^I^Jf^ "ä^ÜLLJL tXJ^If 
Z^AsJi !^ db'U-^ |*Lj( ^Ia« ^KJf \iXssi ^ J^^j !^^ j*j>f 

a) Nach P; V: *^^J( (!) dUö' J^Jf (!) »f^^ U tX^xi 
&JÜf (!) o/wx*L»J tXlüjÄ> ^ö\ b^jf cVaaaä. Lg->ji z*^^- — b) So 
Cod. — c) Cod. : l^xj. — d) Oder: v.:i^+j^'? ; Cod. : o^^j'^j". — e) Fehlt 
in V. — f) So Cod. ; lies : &a9...o^« ^J.^ = \Sy£)yX = K'^ *\i*\ ^? 

— g) Codd. : jjLoiäJ(. — h) Cod. so oder XajLö« *, undeutl. geschrieben. 

— i) P : ^\ iU^fUs* eAJiAOj (1. iUji) ^ ^J^ Ä^-SU^b ^^' (5^*^^ 
L^juo (>xi l^^wX)^ (jövü^f ^£. JLs. ^u^^ ii-Lsü.i'-:'; vAi.AJf j^Äj 

(!; daraus: L^LbyL *^^f viUo Lö.jf ^4.^5 &-Uf iLco^ ^-öJU. 

^2;^l*Jf wCi.^' xJI. - k ) Cod. : s^ÜüJü. — 1) P noch : J^'U 
dU ^ Jl ^JÜI ujL^f. — m) Cod. : (!) ijjJü lXP p.jft>. 



ttA 
^jÖÄ •i^siK' [>.]nTÄ K'^o.T ,cn p3 A^\ ^oirC .^.Oar^i 

[>.]!^cn'i '^"pnK'.T cniJ^^ »cncviOÄ) '* jaiu^Asjocv ^it. *(.i 

Klr»^ vry.iCU*,,\ -^ vrA.i A^^q r<!2a.i:2>3 K'cnlK'i K'isnoA 
Kleien ^^^o '^rC'icn r<'i\^o.T=> >cnCi50.TQ .r'^nr.^^ K'cnlr^ 



a) Fehlt in S. — b) In SV nach ^oir^.!. — c) A noch: ^h\ 
»cnCOlflo.l K'.TiJJtOO. — d) V: "^^.1. — Vgl. Anm. 104. — e) S: A= 
rdupe'. — f) A: \\^. — g) Fehlt in SV. — h) B: öaa.i. — i) V: 
OOcn J A : K'ocn^. — k) In A beider Reihenf. unig. 



Ilv 



ffol. 17,b ^ 



jvißl^J^ iüu.i>^ -»L^ LcJ dlJc) JCoii .ÜlV-x^ L> [•^a*JLj 

Jjs.tXj !^ ^L> j JU^ iü'U^ OAJ'^ (^-^-^-^ (^' u'"^ (*-^ '-'^^ 

^ I^Xä^ IcX^t '^tX:! ^ (V^' (*-^ »J'-J'^ iUjLsJ L^AÄ^ 
c)^Lo ^'*Lf^ (^'yj* lX^-Uä? 2ux^ j^aj i^^ Ju^Ü Läk^i».. 

L^-^ÄAXJ iJJf C)^X>. ^r-^ Ü^Ä-Lä 'v>J-«/ ''U-^Lof yfy^, Ä-Uf 

U^jo' ^^jj )^ ^<3Jf d^f Uiofpl sUiJLj Uli* xJL:svJl4t 

«^y U^;^f ia.A»;. fcX-ifi s!^j.jl U^ JLjf. iü-s\J^f ^Kx 



a) Cod.: ^^JLai^. -- b) Cod.: ^.ojcI. — c) P : jjo v>JU. - 
d) P: xi-tX^'j. - e) V: ^^s^f ; P; jjf LjüJö- ^I «^Üc^f- - 
f) V: LIajI; P: »j ^^I. — g) Cod.: äJ bfy. - h) V : jv^lol 
und auch im Folgenden Piurale. — i) So Cod. 



i 



11*1 

ctA '^^jir?3rt' .f<'^\r.x=) ^ooIä ^ >A ^\C\JC.S73 Cicnc\ >r7i2k. 
K'ocYXJ ^CTi_=f<'.T r<'aQAf<' r^x^yid r^^ru r -> A\ ,cnCUjr<' 

,CnCVrjf<' ixAÄ-ir^ i=> f '^^ vyLsnA *tJaJC i-SOr^O .• vÄOi»- fUebere. S.28 

(r^ I \ \y)\ i-A ^C\_=)Cn* [cTXJSTar^ j3.i\a. t \o] jaiV-J^-ÄA-mi 
r^'^o-. ^>A rC'ooruo ^.^ti.^^ [ja_D(uJ A\Kli.t ^* j31Vj-äA:5j3 
ji.n\cu.o [,cncu=>f<'] ^v^As?^ [cnA ojiiflK'cx •. rdjjiordrs 
>cnöjjr<l\ ya^x. .tn^o .• rdi^alira A\c\ (»i:»)j .r\,t» [cTÄrJrt'] 

f<'^CXr»j3 [cCs,^]\ AcXi>-i '^iuf<' JUrt* rclXo f.^cv^r«' f<lAo) 
.raT^a^O JUK* r<l\ ._C\cnA \i?3r<'c\ •- no v -n \ -» A-, v "'V^ 
(crasoi»-) ji.iVi\\*?aAo '^o^r^^ cni^^^ ti«t.. Aht.o .-cn^aA 
rt'cmK'i cn^rdir« r<'cnc\ . oraOii»» ^ cv^ ^ g k^.W-. jao^jo 
rdlAn .riA^O "^ .^OcriiSn.To (r<'ocn) A\r^.1 [^^^^ool] »Ww^n^ 
f<'ocn At»>-?3 nii-isoi cTiÄrdJro^.l .W^rq .^c^^ii^sa ^ocn 
g I \^ sa .T-ÄO •• r^ix-^oi »cTiA c\.iwj_:«.i Klirax-s^ .^oooA 

cniJii»^ ;:ajjt. cn^n PO .v^o . »cb r^^ry^o.i '"^nxxX Kl^ril^ 

a) S: ctA. — b) Fehlt in S. — c) A: Axrdi. - d) A: oisor^'. 
— e) SV: vr>_5a_L(A) ; (A am Rande: jjlAjm C\_*Oa3 vryLrfl 

(!) hr \ °\^rlf T_=3 M W .1 ,CT3CV-wr<'). — f) S: ^cn. — g) Fehlt 

in V. — h) A: » 1 i -?3C\f<' h\ « -gj T-^ »-raK* »_ür<'. — il A: ^-i« 

\^ö_A^.iAc\^. — k) V: ,^CVA-A.Sni_D . — 1) S: CTX.CLjj. — m) S: 



\\6 






.:iUf 



r>=^ 



ÄxLu- (cJ^ ^i ^-**' ivj-y***^r äjUjlvwJ jO^I (jO^ vibu xJJf 
j*bs.. * [V>j"<i ^' ^daA^^ XJ w^xö ^^b ^i, ^'^t*J^^II *^ »Lgj 

8»jf \A^^5 iü>cäA«.JI (Jl |*Lxw J.ia.0 —«J cu.-« tXJU i^* 
^^Ä ^-äüj *J c:V^=» ^^■* r»«^^ b«jf <>^M^ ''•g-^ cXikf^ J>>Jjb 
Leo. itxjf |vJ"li? |V.tXAAaJI Ä+ÄÄ.^ '*jjwLüf 1^^ cXäI ^Jt> 
^ääX^ ^\ ^1 f^-t-Ltf ^ys^l b |V^ JU^ iö'^is^f j»bä^^ oiLJ 

u^;-' li ^*;^; L>äxt^* ^^f j Jb^ ts^*-^^'; ^"^ ^^"^ 

oix5^. U^;^' ^«^ '-^^ 7"^S y^-'' "i' tXx^f^ ' iULäj-^Jf 

jvXlJf U^K 0^1^ Lg^A«.^^ 'l^r^j'^ U,UjI^ ücpL^f ^^ 

äJ ^Löi [V^aJ-C °'|V^iaJ ^^X^Uj (V^tXxÄ ;5t>^^'; CS^^) ^5 

^yjf * ^x^ll ^^1 Jb^ Jf ^j^ f jCw^ dbw j^i* ÄJ^i^f 

JLäi ° 5wXa5 ÄJ)bä cb-w. (jX«>2»« ' Lg-xi« i«_3f».Ä. " L^XJuo» 

a) In V am Rande nachgetragen. — b) V: ^0\b. — c) Cod. 
vjöf. — d) = ^1^ föf?. - e) Codd.: by. - f) So Cod. - g) P 
buv^if. — b) T: 5jJ^ ^l.**- SJuo -.Sc^y — i) Fehlt in V. - k) V 
x.O« _Aä.X)t. ; in P indirekte Rede. — 1) P : LßjLgjf.. — m) Cod. 
(V^wö.j. — nj V: ^iAJLii. ^S>. (l. : iyAs oder JyÄs) sLÄi. — o) V 
ij.> bw L^^ ij'*^} i^'^; bi.Ä.«. 



f(f 



,M \ T.O^VSaA *A.CV.A_JJC\ \A.<M4jA .in-*0 .liA ^KlWcTUTTJO 

^cnL^ra] KLicn r<l=>ix- Alsniu ^o^ r<l\ ,u> •. rtli^acu 

r^;33CvA Kl»J."U»- . K'ctAk' vA r<'ajjÄ»3i f<Lv»f<' '' ^rÜLfloA 

^iä^] "Ur^ ^■tj.(r<l)3 .t\.r. .iTTtImO r^rdiJO .li.Z.^ Va 
;jqaX. co^LmCv ,• [««N.x. ^Ä>'"i^>=] r<^.r>T-).UJ "}qCU=j [aar» 
[o] .1.3-2^-0 •. rdis.i ,cn K'^i-n.3 oavajao (cni^aa) cni.3 

r<<Airv -1 r» [<\^]A r<lxAA_=5 A.^0 (.n s- rdi-Acn) »aaCV-sr^ 

i.iflre'o "^ *\ I \o ^jaA K'ijao .•aus JL.^JK' kA JtJrt'a 
^*vAcnr<'o jaflore'i* (^r<i»J .Tä) >J.lxi^ »^rf [>Jir<'] .,_octA 
cn-.^K') r<'\ \ iK' K'V-mK'o Kl=zi_kA rdso.l-iw rdi^irda 
v^CV^ooK'o r<'Ä>c\'icnJ ^^cTi_»^_»r<' (r<li_:^-»r<'o Klii-ir^ 
^aCvqoj ^^OA^aA 1^ ' ~> A-=)0 ,^i\_jf<' r<'cno . ^^cla^oA 
[vA] .noo »cncLur^' oqA ^iiTOrt' •. ^^oon i \ s, ^^Oj^jul-i-ifc- 



r^^: 



<T) rcdv*.t— .1 



•!?• 



a) SV: h>^r^. — b) V : ."»Ä. — c) A noch: ^^ctAa ; V: O. — 
d) A: f<L^.iiA^. — e) V: h\ '\.*c\. — f ) V : vAcno jafloni'o. — 
g) Fehlt in V. — h) V : »cn^.i^l. 



i 



tu» 



tXxÄ iyt\j j^^ (•'^■^■^ [v5t>^«l ^A+ri» ^^>o (^Ä-. y£ iwjJI 

*XjtX^^ |vCoLof v-v^j k-jJI cJ^ "Ljo. c)Iä5> ^^jJyXlJ 
^_a:^ Äxi. t>«.xa.iUJl »^^^1 Lö.jf ivCjj-j »iß« L^«XX«jJ Läj>^ 

Ja.. j_£ ^ÜJ( *Ä^ U ÄJ^ ^ * (jdxj L§-<i*j cjLg^ /*^)^' 
iüijvl^ ^^^-g-^ *^/*^)"^' ci^xiyjf. '^iooLof iiiyji c^vLa/^j (jö,^! 
ClUiC^ Lg.jKJ. LjJtXJI tX-^l. ^jKx) ,5, c:^*4.Ä£>f Jö ,— '-:!;' 

Ci*.i« LiCwMA^ '*r'r' ^ri ij^" 15"^^' (C^y ''"$-'*"*'^ 15 

^^^( viljf v^i^^ tXi" ^jf ^ ^io '*ÄA^yi 5tX5> ^^ j*^( 
^LLxi' /c-^^' (j^9^'5 U^y^' iS'^y ^^•"^_J cy«AAOwJ («•'ö^' r»'^' 



a) Cod.: (^Jvis «iJlJ \i\£^. — b) Cod.: ,^1. — c) P: iJItXw^-i^JLo 

äjJLa« dl-Lo JLßj. x^J^ ^^• — fl) ^'^- ^5^^' ~ e) P: ^jli. — 

f) So Cod. — g) P: ej,Lo« LxJtXJf ,jl^J ^J;' c:.;^LäJI XaÜ' 

Ij^l^ L>L5^; vgl. Anni. 100. — h) V : L^:^U.. — i) V: Uo^<^^. — 

k) Fehlt in V; vgl. auch Anm. 101. — 1) P: ^^ |*Lu JLä y ji"!^ 

(l. : jV^jL!) |v4jf X-yö^ L^f icUxf. ÄA^Jf J*Ai'. 
Bezold, Schatzhöble; II. 8 



I 



w 



•. [vAso -UaJ '^ '= j3.iual»\ v>^3a^* ^AaOK'o [rlM-ior^.l 

k^nOX J [»Cn-j.j30XOr^O r<l^."if<'.l CnO\_^__JSlX.3 ,ro . *r> . fv> o fUebers. S.27 

ÄK'[c\] oa-TD *,^.i"iÄ\.7 r<ljjic\r<' ,_aJsA re'a_»*_5»3 (c\cn)o 
*" ,cn tcn 'p^r^^ cni \J\ ''cn_3 ti i w^^PLJja.i rC'^-ikOi 

^cni ct2Llj4 rdi^irdA r^'cruK' cn.ini»- .1^1 AV,*^ ♦. ''*r<':U»\ 
vyr^ ' ^ 1 .1 'S saip^ ^-SO ^ rCli*-Tr<' ,cnc\ ' cn 1 r?3i-o rt'ocn 
^Sfl^o •.[ooiärvrs] ^c\cn r<L^cni '" p<l\ i.'\n r<liiti?3C\ r^joi 
•piKlA rdinicva, ".Tn^^vso fS?3^(o) •. " cnLjj rdlx-o ym 
.^cu rd:a)i_i^o ' "^-^»^^ tj.irtf' ^ •:♦ »cnofii* ^^ooIa^o 



a) A: ■-! <Y)o; fehlt in V. — b) Fehlt in V. — c) V : "j.io. — 
d) A: ^ Ai>-\. — e) V: ji»it.^\srA ; in A beider Reihen!'. uin<?. — f) A: 
,,^\r<'^l. — g) S: ^.^AÄiw^ini'. — hj V: ijjA .1a>. — i) SV: 
»cnCLTTOUa. — k) S: ^.i ; V: 1, — 1) V: ^ 1 A g\:b>.^if<'. — ni) S: 
^rülAo; V: Ai\n. — n) SV: rdl-i-Al . — 0) S : (!) N.r«^.^) — 
\)) Fehlt in S. — (i) A am Rande: f^\ir^ ar^; S: r^\^r^., V:, 
Kl^h-ire' oder rdlir^. 



in 



(WO^f ^J^ |vffOcXj^ (*^7''5 5^-Lo '""^^jJxXXi tXxJ^ * ^Li2A*Ö.Jf 
J^>y.*i( lX>.a£. U-^J«~^^ ^r-^T-'' ÄJ,^JI StX^J '^-'T'^ '-^r*^'; 

•:• JöläJI ^>.jU cVJ^ f^£cXj( ^lXJI (jC^f \iX^^ 

iooLj* r'-^5 ''(•Ixi ÄA.JI «♦Ai»' ioLi. ' ci^i'. LjO. «>.j U.J. äÄa« 

'' dlj j-*^ -' (3--^' ij"^ cXäI. j*oI LlajI <Xa^^ '-4'*"* --Y'=>-'5 



a) P: jJJlXJI f*yiJI ^iisl^ x^ä^O^. - l)l l>. i. hier u. öfter: 
rcTcoO. — c) So P; V: ^JLw>l Ijl j-L^ S^is^l ^-* J'^J' ^'^ 

•- -1) V: (>j^. - e) Fehlt in V. - i) Cod.: vtXjl. - g) P: Cj^jLj" 
ijö^^iif. — h) l' no(;l): Xxi iJ.*s»l. L^^lär '--'t^ ^ „«Ä^lj. 



"* .'1 ' -« ^ rt rd^^ir^ ciaA_ik_3 ^ii n.*?3 K'cno "^ ^^CTi.^r^ 
rfcn •. rC'^O.Vii»- ^O.Vi^^ orii^rC' r<'.T»r<'c\ .• K'.TÜiw »TÜi»-] 
^ . \ <^ \ r> f ^v ire^ cn \ ^ "-> ^-i-^T^^>-='9 r<^t V "i Xr^" j_iAcn 

pe'i n if<La . I aA-i r<'ijL_^.= Ai^ rdAri' ^i^v.l^o ^.^äA 00.^33 
^A^l ' r^^oA-Ä-flo ' '^Al^ •nA^VJCK'* rslx-.'i-s Ti O r t -7 3 

,Ui *'*ctA T-»3f<'a h^r^DaiL ''' cnTÄ<\= *tiijA [ojcvj| r^'ioo 
^KlSO.i rdso . rSlüflCU vrA rllr^ TSnr^.t -nir»3| >iaX. »*»= 
'^*ÄVJK' \aX.CS- r^^O^m [cC^\ ' * ^r<' AkI^ * [kÜK' 



a) Fehlt in SV. — b) B: \\^ CCyAh^^r^] A: X=x^h\X.r^ 
.1x=) *njj.n aaik-"l\. — c) V: cn^CUAjao. — dl Vgl. Anm. ^»7. — i-l A: 
r<luO. — f) Vgl. Anm. 98. — g) SV: ixÄÄiK'O. — li ' A : cnA rC'o. 
"ä. - i) SV: "1; A: Aoi^. — k) A: ja^n^o cinra ,^^tD\c\^M-r<'.n. 



Ui 



kX}\ 



tX^w-axi jff£-^' ^•iSJ'-J ' ^y-^**'' f*^^ ^' lN^' c^^ ■' ■" (^'(3^A*Jl 
'i^jtj >-^Ä.'l ,^^ |*li LJ ^>^A*>^I c«.Ai.jl tX^A^JI >ilJtX^^ 



ii) V: jii.xJ>f;. - 1>) V: (!) yJ.^yJ\y - •■) V: (!) S^^;Lwf. - 
d) I': iu^^jSÜI S^-CcJU LvrSP LäiL>oo ^j^ • — e) Cod.: U-U. — fj Cod.: 
J^aX). — >,') F noch: -»Li iiJ.j ^aäJI ^ä, ^0■tXj■^*• — h) V: (jäÄ/.ÄAA/l. 
— i) P: &J-jCw ^^ ^^LaJI. — kl V: 5 dUjy. — 1) V: xÄxJ. 



f<jüL(\ÄO rdu^ä^^K' .^cTi»^r<"'i ^li*^ ins craik-iN K'ooaa 
a)V=3Ct ' *tiJJ oJT.iflK'l \\y-?3C\ •. ' KlflDCU330 |f<:»Ö.ucno] 

''oo^aSujDvA [rfi-SO-M ,ii>_x.r<' 1-^] ri'iuzrs.i cn^r^a.T-Srxlira 

r ^ n t \y 'icn *" ^:_CUJEJ .• Cni-SOW f Cn^^.n K'i ">^ vryri'O tUebere. S.26 

v-^rC* »CTXkio r<I»"n73 r^l^ion ♦. 'ädixK* r<'oQAr<'"(.l) ^-» 1.2=0 r^.t 

001, ns, f^A* I T'?3o r<l.i:s»3i "' r<J»*AjL ' QooiA»a, v^are'i 

^'id^l* "f<'i>CUTM Ai^ .i^lCVSfl lÄ r^lJSO rdlr^ r<'orAr<' 
.TÄ '^ii^^CU •:♦ r<'Ä>0'U3 ' K'T»jA '^Olxjj^rt'i '' * rCl:=OCUxi 

lA (^rC^MiT^q) ,j^o •. [rdsnü^ i\Xir) cni^ivl iisa] 
»jacn_Sk-i\ il.=3C\ p<l»iöcn » \ A \ r^h\JL^n V . -> ^.s?3 *ti_D 



a) Fehlt inSV. — b) A: ns o. — c) Fehlt in B. — d) Fehlt in V. — 
e) V: Klifloösjao; A: f<iiÄ>at?3a. — t) A: »cnöjuM tisncu Aa. — 

g) A: i*\^— h) Ab: aQ£uo\\. — i) A: rf^iT-SOl. - kl ASV: .^_aAxj. 
— 1) V : OÄoiNr^. — m) ii noch: QOcAcVÄ. — n) V : r^orAr^^. — o) V: 
Cr)^CUl_»J. — pi S: f<!r»3a_l_n l_ul. — qt B: Ol-i.jj^r^; SV: 
1 i jj^K^l. — r) B. : r<'l_>*_=>. — s) S: "jK?30. 



Uv 



^^i J ^^:=> ^f^ ^L*ä5" ^*j 3 ^A^JI ^b'5* ''xi•^i>^f ^^ 
^.5 ^.r fjf *3f ^■*^r J.- ^I< U^ ^^i ^U. ^^ ^^ii 

_Äj J.*i OcXst. xliiii.1 *-l.*^^ jjliiA^JI iÜI ij»^ wU^Jf 

ptXj'« 'cXäjI y.s^^ ^Lk-yxJf Juii jj^ J.JJ> JwS'Lxi Lo^ (^^^^; 

c:ajI5'. wAÄ^Jf. >.AxJf cj^il v,„^a5^.äJ Laa^ ^<15'^ ^^^ j^^JI 

tfol. ir,,i, bc^^ J,A£ l^ ^<3'^T^^ "^ ^^^^J' >^J-^' i, ^^-^J' ^>J^U-^-' 

_./.^ ^jt^ ij^^^ji «:jU^ji ' ^tXic ' ^cXJL (cx^ ^^^ j*i.'f 

^•.£c\j 'r^'^5 ^TT^^^' ^•^•** (C-V ^'-^V ^-^ Ciö!^ ^^'1 8J>5C 



a) Cod.: (!) Lixi. 1>) «'od.: XxjyL-v — f) V: ^^yiLo. <1) ('od: 
(!) &j-^. - e) V: (!|^l*ij Xjl ^j^a^aJ^-I ^äjI Lj aIJÖ ^15' (V.'^ 

^ ^H sU^II c>jt5'. ^IjuLr. - n Cod.: ^LoJf,; v-1. s. ^t. z. 2. 

— g) Cod.: ;^tXJ'.. — li) P: S^Jo^ Xaa«.js.. — i) So Cod. -- k) Cod : 



h 



''*cnA JC.T^^ri To-Tr«''' 'A-A .^V» [aQ_T.ÄJ_rj ocn ÄrsTo 
^lA \yA T-50r<'c\ Jal^ ODT-a *tijj An, a>CU ioajj^r^cv 
lÄ >A ' r<'.T»f<' \\yr?3'o •. »COCÜiKA K'OCTXI ^.-ia^^ T'v 

OcnA ^^.Tjjo r^^_i^^.l rtLi-^A-io [cnA] K'ooao f<'.i.\^pp 

rC'.'UiSOO .^00=3 OT-SrUk-o f<'if<li,[o K'cu.t] c\\s c\ r<'i^xDC\ 
«.S« r<'aJ».i ooco ^_.ijso\ rdjjoi „^cn.=3 ^ocn f<U».^.ii 
* .T-ÄO '' ''^ rdl » Qg » p^-A-o oocn ^ i "»cn-^o * ' ^j^mgv S^^\ 

."Uai ^vaX. >lä.i .^cn^aÄS?3 ^oaa oora.i >cn >iN..QAyi 
,^r<' Aäp^ ^rda >X=."t K'^oi n «\o r^^Uw.X.0 r^iiflx 



a) Fehlt in SV. - b) B: rt'ia^X cni=3 l=i:b^.l. — c) Fehlt 
in V. - d) S: rC.T.ni'.t. — e) B noch: ^ .^.T». — f) B: Ws. ^>sq. — 

g) B: ^i4*JO. — h) Fehlt in SV. — i) B : ^.\=3^. — k) Fehlt in B. — 
1) AB: .^ocno^; S: «X^- ~'"' -^^^ ^jLToVaSn. n) V: re'crArdn 

(der Schreiber wollte zuerst ott'enbar irrtiimliih wider ^r^La srlireil)en) 



\*6 






Lf^^ ';7^^5 ^*''Loy" f^A-^aJ; l;^;>:? r-y^ <s^ S^;* 

*j. Xs^L^Äil i^f;^ ia^.^f xÄjf |*L^ xÄjf ~iä^i ' ^ÄÄjt. 

"oajLj* f*-^-**' *4.A*i L^-Li .».xiuo jv^ajIj (^.j..g.ÄAAA.J« '-'«lä.ji 
*-^Ä-Lis» ^X! Lwoxi. 5j.Ä*xi (V^iuj f i^Ä LcXis^Li 'tX^ Lj<Lg.AJl 



a) V: (!)&jf xjl und ^) nach tXj!^l(. - b) V: v=>J'- - c) V : 
Lov.. — d) P: iulxi^jj. — e) Cod.: y»jw5^. — f) F: _«.j ^ÄJ ^xaJ^ 
*J0I ^jUj ÄJvi' ii- — H) ^" <^od. — hj 1': ^j.^j ^ K.ii'^ wC«*i 
SoLt ^-jl --Ci/vJL iJ. — i) Cod.: SstX^- — 1<) I': ÄJ\«.£ v:i/.ix!AXjLj. — 
1) V: wAÖ-xi. — m) V: Ä^iaitJ ; 1': byX^jjt. — n) l' nocli : ^ v^aa»aJ| 



rdr€ .VI*»- ''*rell ^oÄ>.l * r<lr?X»0 *aL^\.i rdSOxo ooSOi^ 
f<'if<U^ >i*ip^ 0020^- '^rlAJ3r^^ pC-snu cucno •. kIi^cu- 

[rfv^^rnj r^irtl^ rd\cv^»^ ^^rdo »iö.t '^' rt*!! orö ,\ n n c\\ 

^'cX^ix [ri'^CV -in ^ CV.nÄJ IAO r<LiÄC\2^ "ii\=j ^]o 
r^'^.UJ rt'iiav 'oi^i^ {^C\ f<l:5»3'iA f CVn-iO rdA-ix 

K'io ^ooio cna .jjv=30 >cnal^ vy*^^ rdAK* cniQnA 
•IAO .• .^cnce3r<-3 [orao] ,^a_jjvm „^ojcn Äf<':t ,CT3c\jjf<L\ 
"CvJ-n-X. [<\.SQ_d]o .3-^ CV.CTlA.3Ä>r<' i\.2k-*0 '^*xiiJC " CXi».SaJC. 

^ ojCU io^^^r^' .IAO .• »cnCUQQAO rd^^CV^i-TQ »cnoA^. 

a) SV: r^.T .ao^ ; B: rdA.i ri'crAni' ^o^.i. - b) ABV: 
K'lJLO. — c) BSV: K'i'Vi^^.l. — d) Fehlt in V. — e) B noch: 
r<^r^. — f) B noch: ^ocn; S: r<ljj^t73^f<'; V: .4>^v.5J3^r<'. — 
g) In A beider l^eihenfolge umg. — hl B noch: jjOJ. — i) S: 1^:^.0. 
— k) Fehlt in BS. - 1) V: cnJaoioÄ. — m) AS: "-b-^. - n) SV: 
A-tOX.. — o) V: AjxZ.. — p) V: OA^CnO. — q) V: ^AÄcn03. 



Ucbers. S. 25 



^^Jf dlJö ^ä, p^j^; ''''''^^7'=" r*"€-^^ J' ^^;) ^^7"" ^^^-^r^ 
iU.Xc '—'7^5 l-^tV-* -^vJ l-^^ .iÜAÄAwJf ^X) ei*,S»«.^ (C'^-'' 



a) So Cod. b) Cod.: (!) ^aX^^x. — c) V ; Cod.: jc*^'- — <^0 ^'"d. : 
...^AXAill. — e) P ohne Artikel. — f) Cod. : wi. — g) Fehlt in P. — h) In 
V am Rande nachgetragen. — i) P: (^LftJ'Lj. — k) V hier und öfter: 
y.Xj. — DP: (!) «.j'Uj. - ni) P: (ff-<^ljf XÄ-u/. — n) Cod.: LaÜj. — 
0) Cod.: j^ÄiJI. 



.l>*,-> [.jjcu.i >cncvv»x\ K'ljjo r^nL:y3 h\x. ^UJr>]o 
rüj"U=30 * K^s-.ir^ oa\A >Är<' ^ ' rf'x'vi C\x:2.» ^Qni\-> 
'^ ojCVl ''aas A^i..! [r<iji*] oÖitd [cyi=j T.r<' aoo.i] ''^^'i^.l 
r<lz_».To rtlnjis.ljj *t3CV,x=3 cos r^^s aT.o ^lOrs ra r^'^cvnn^ 

rt'^cxnnA a.\s (».*.l) .lA*"'o •. ^^ooosa^ „_ooaiJuc\ >cnc\i=30 
>cnäi=).i rclxjo cn^^ri'a >af3C\i=>c\ ojcv.1 ''cu^ ^rtlx-TSSs^a 

öAf^o r^'ijLj^so r^Ä^CUjj ooIa ("^ r<l5J3CUrD oors Q.n "v lO) 
r<'.Vi2w ojCU »ix. CVxL^ l^O V f<lxjji [ctA^Jo r^irvjj'TÄ 
yiX. An, .^^US«^ cnsnjc '"oino r^'^io ' cviso rdi^irds 
f<V»-o.l.r?3 ojCU rdirso •. p^'^ann ^ Q.n«M.i ".iT <\A rdiso^ 
^^.1.1 p^'iis.a ^ r<!»i-2aA f<lir3i<\o [»ODCU-i^] oioo 

a) V: QoCVjd^.i. — b) Fehlt in B. — c) B: r<li?3CU. — d) S : 
(!) ^-^l^ÄM. - e) Fehlt in SV. — f) V: ^^h\^. "±=3 — g) Fehlt in V. 
— h) SV: A ^ — i) A am Rande nachgetragen: "pgy t "-) cn.ao 
pC'^g 1 n ^JSO ^ n <\ i '*^"« ^ ~>T ** — k) S noch: OCT3. — 1) S: 
r^\ -)0. — ni) S: r<'i_nC\ ; V : (DT-dO. n) V: f^CSJ. - o) S noch: 



I.t 



iajLSX^JI j=^Lo. iol5s.x) ;JI jLc v-g-J^' ^J>•^ ^tXJf ^l^JU äx^^xi 

*^; J^ l^tXJf «^IJI ^Ü}^ &X^Öy.X (Jl «Ä.N ''(j^AJ'^l ^ss>^ 

■ Lc«j ^-jOuJ tXxj l^^•<'5 Jy^^^ 0*55) ^""^^^^i ^■^"'j ' isl'A-«'' 

&Jt=kfx eJc>ULr LX-WW.X) !^. Lii^ 'L^ tXsi *J. Oi.Ä'j.S? L^A-w;,Li 



a) P: ^^bÜI ysJ. - D V: u^iuj. - c) V : JuJU-, - d) P: 
ioLoif. — ej Cod.: ool.. — f) Fehlt in P. — g) V: ^(if. — h) Cod.: 
(!) i>jJL). — i) P: XaJI .*^vJ |J^ UÖ>Ü5il ^s:^ ^^£^Ä.O OvXxJ. — 
k) V; Cod.: auf. — 1) P: L^aXä-J. - m) P: ^X)L♦Ä JLcJ ,^^j t^jLt 
(!) j^:^f ^. - n) Fehlt in V. 



'^ öo^ jj..TjA.\ CV3cnL.^r<'''."l [cnis?3 As-Ai] rdjlsfl ^cn r<l2»-'ir<' 
cn.3 ."UmlJs] .• V -« ▼ [cv_.]ocni f<L»i-i-Qo.'s>. p<LmtA rdsfl."«.- 

oa^cvA p3)* rdiO-xÜ r-vs. f '* A t \ n i^v^o* ''^vyÄoa uebers. s.24 
^jtmö« pt^s IT. ^h\rD ^o* .•"rt'^cvarA "*djOJ ^<\\* 

a) A:\ ÖJSÄcn. - b) V: O. — c) SV: K'ifVAxXwA. — d) S : 
T^crArf^. — e) V: >^iiCVnj. — f) V: r<l»jJ.T.»J. — g) B noch: ITLi^.l. 
— h) B: ja2a3. — i) S: «irTJcL» >\>\n ■ii>^a; A: ifiOD.f ^O 
r<l2k."ir<' ^ \Aa r^lisTO ; B: ►äkK' ^ rdiifl OXia^.i r<r?3.Vk- 
AjAa ^h\=) ^O ndi^iri'. — k) Fehlt in SV. — 1) S: rdX IAO. — 
ra) Fehlt in S. — n) B: cnÄ>CVA ; A: oiCU 1*^. — o) Fehlt in V. — 
p) S: aaiix.. — q) B: ^"iwr^ .tracL rC^v it. ojOj 20^ jcäo 
»Jl-^A Ä\Ä>r<'o . K'Aacx. ">.r> ^-sn rdiCX-iA oaii-X. (!) vv cno 
rdx.i?3r — r) A: "m "J^ "a-= (V: f<iJ3aÄ=); B noch: .2»-*-.a 
r^\. -IT. äoÄ> jc^o rdii-ir^ >Är«:' ^ rdliO O-Lq.-i ojO-} 
r<licu JDO^ i>Ä5aDC\r<' KlAo rdicuX crari-X-O ^iurf ^.»mcu 
cn^CU VN^cnSOA; s. Anni. HO- 



I'l 



XÄAÄAw.-'f cy.«L#.;i.. _I«^JM ci^tXÄ-wf. (jrf^tXüJi -p-jj pKcXj p')'^ 

v^'tX^^. ''•S-^?; r'^^^'' " e^LbLb. ,j/-.OyÄi( J>jj o*-Lj c^lXäac. 

- t 

Lg.jl ivJ' L^«.J ^A.w4^» äjLo !>L»Jf ijys v-iV-^-" ^'»■•iV-ß-^-' s:i^Oo. 



a) V: cy.ioLiö. (wie oben 8. t<5. N. p); P: cj^iajl^ — h) P: 
J:^<. - c) P: (1.: ^^4-0 15^;^' i' ^-HV^-'' c^^5• " '" ''«''•• | 

ciJtXiC. - e) So V; P: 13 J. — f) So Cod. 

7*. 



1\ 

riijoi.t r^'ivM cvjc^saa ^ilsJOri' '' ^xX-tzijj r<l:573"i r^icv^i^ |>^''] 
pg'^annN orA ' .«\s..!\y .Tä.c\ ' .0100)0 rdAasn:») \t^^r<'c\ 
rilO£i..TTÄ JicxÄxA [ivii-iJ^a.i] * rüiTax-i^ ' cnOcLflori' ('pc^ im 

.• r^.^-ir«' cn\^\ a\aaA*9iA vr^Äcno r<lfla».TTÄ »ans nTio 

Ä>c\<T>o % riliJSfl ^ A sA r<.n.x\^ h\ *7i T.-io r<lJL2n_.^\ 
K'r<li»3 r<lij=o "*^.i>3 A^A* '"*f<LuiÄ * .1^ * n^^curu 

»ioA^ Ai»- *icn=) '' tOo^^^aga ' * [':!q*.Td ,"U.i\= ^^l OJcn] * 
^JSfl CUtiÄ^r^O rdüiTlA K'oaAni' .^octxA -Tn °vc\ •• o.ii-o 
A.i»-\ [cv n \ wo] ' ri" i' \ s.. [r^Lilso] Q. 1 \ s-.^K'o .• ri'"i.i_u 
^cno ' "^ rdsooobixa "" cvjaoÄo^K' r^ivw^o* '^ .^oni^rdA 

a) A: rd^-TK' »ÄK* Aiw K'ocn.l -ol.») A-^O. - b) A : 

rif'icn\.Z.^nM. — cj V: CuAfloO. — dl V: ^.kXxii-^. — e) A noch: 
rf^OarA rdiJSJO. — f) Fehlt in SV. — g) A: ^x^is^r^. — h) B: 
vr>^cno; A noch: ixlÄÜ^K'o. — i 1 \' : OÄ^. — k) In A beider 

Reihenf. mng. ~ 1) V: ctisVw-SOA. - m) B: K'ÄxjjTÄ. — n) A: A^ ; 
BS: Ai>-\. — 0) B: »Tjjn^ »i-X.^ CUOCTD.i. - ])) B: icns nr~i. — 
q) B noch: r^jJtxrs. — ri Fehlt in V. — s) B: rvrinc\n t) A : rCoini- ^ 

^ h\M^ ^ ojAodi r<L»li73 ^030 oocni r^La^p^* ^ 



'^7-^^ 7"^'' ^^"^5 vl-'^y ^)'""^ ^'^^^^^ C*^;-^' c^^'>^ 

^. '-■^y» lÄif. v«>Jf ^^/o. iüo^ÄiS? Äi«.^x) ÄÄXÄAv,Jf c:ajI^. 

sLyo^l «-U-«' *-g.A-L£. cjtXÄ-cif LJ. •:♦ L5>wJi>./o. L^^^/o ^^l^ 

X^'l rt.XjLj oJ-i ^■*>J' JLiJ» i5'>'*-'' '^55''-^ i*-^":*?'^'^ LaJJ L/o J.4^5 

tul. ir., li *JCx4.^ tXi (oD wißliaJf pv^^f fcX.^ ivXJ.S' t i^«Ji L5"*"^5 l*"'*'^' 

l«Xjljol (vÄa«2^. iUwO«.JI (VxÄJLiÄ.. ^^xia^f ' *.X.i.*i ^aaüj ,^^f 

*.Äa«.J^ |VÄJ| *.^A.aX)^ ^^j^-tJ *.^jy^> icuLajIÜI ^j^Ajts vcjLäj ^ 



a) Cod.: (vi«. — '>) Cod.: viXljii. — c) Cod.: Swx5^. — d) Cod.: 
^Ji£: _ e) V: (!) La^ «A4.i>^. 



Üi-zdld, Srliiitzhölilo; II. 



rdsi r<lj^ar<l3 '' oocn [^jÜ^ 1ä psj .^cn\ [^^A^iüo] 

-pr^js ri.isfl.1 ' cn_Ä>f<lL=?30 rC^v . -» \o f ^ocn nlso*^ 
W^^rt' .TÄO .-"rcl^iraaD oiA K'ocrui cn^ "'1^^ rCocn 

r<ljf<'n .-."uo.i T^rJK'i ,cn .^cnxiiw <^\2a\i, riiiiwio nilniA^ 
>~Q ^^'^ rdsa^-tJifll ,cncv-i_=jo .^^rC p^*<^K'.i ^is^ani' 



a) B: O^i^^O. - b) V: J^cnio. — c) Fehlt in V. — d) B 
noch: O^K*. — e) B : ^ir^; A: .1 rd^iK*. - f) B: öii^i^ ; V: 
rd^'i^. — g) S: r^U>. — h) B : OOCnO. — DBS: r t r^ rv^ ^ \ • \. 
.^.CUiÄjJ.l. - k) A: OOCO ^i»%t:s?3. — 1) AB: rd^Kdifl. — m) A : 
^^ A^A. - n) V: "iia:5»3. - 0) V: (!) ^ ..n Toj^-50. - p) B: 
r<'cnAr<':t. — q) S noch: rdla'ioi ^Jsa .vm v/y'r^. — 11 In BSV 
beider Reihenfolge umgekehrt. — s) B noch: *_.,! ; A: Klijsfli. — 
t) In SV beider Keihent. unig. — u) A : r^^.\. -irt f<'iv»j TSkO, 



■ Ueliers. S. 23 



1ö 



^JLÄJ ^' ''wVäI, .*-fii;.>^J WlAAjf 3 r-U*^l^ ^J^yi^JI^ 

ojUaju^JI ScXä: .*x ääaä^JI 3 Ij^L^J" ^Ö^-'l ^^;-''^ ^-^5 
^ cX^^(| ;^5 J^^l ^ ^Ä^^^ ;^-'' *;* ^-' c.l;^Ä^-'l 

*■ * ^'LoJI ^I^äJI * ^WC; ^A^5) ,^^;) U-^'' J^^ ü"^ 

•:♦ --U)' k*A^ ^t*AA^/ 

Hlf^\ o.*^l o^A».'f^ c:.JL. ;l^i^"; o.^y ^U--'' v'r»'? 



d) Cod. : ^ JI5. - e) l' : ^Jl J^^- - f) V nur : 5. - g) V him- u. öfters : 



^^ 



,^cru^*K'' ^1 KliAu.K'*© .''KlxwT^ f^hy^'isX K'^olu 
''nx^ [f<'i.^\i^o] r<lA*'.TO riliL\.r»3 [r<'üi-u *ti.^] '(oocn) 
cCi^) K'^cucvJta rt'io.TMO [rClrjCUj^cv f<lU^Ar.a] niiÄ^sc^sn 

r<'Hjn_JO r<'^a_»ir<' r^^a-rua CV-^^^ OOoa ,^c\CTX.^r<' 
Am '"'r^-u^s *Tai^ KlLoras" r<Al=) ' f<'^ \n»t"9 3 rt'^cüjjo 

nÜMCv OD^^n^O r^^CUarA ,<T)<\l=>o ^CU " CU^ .T^o 

a.i^i^^ri' (rd^ir^.T) Klsoäcn^o '^ cuw^v^^r^ rdj-inj..i 
cnA-^A ivwi c\cn] p<l=i [rüm.*] cjoCUiAoori' i^Ä.r.c\ 
rdiflöcn^o r<i=ni.i rd^öa] CUJ^^r^* |."T^]o [r<lj.T»*af<' 

a) S: r<lXAjii rt'iruj'iÄ^. — bj SV : r<llAcn. — c) PVblt in R. 
— d) A: O. - e) Fehlt in SV. — fi B: r^^O i T a. — gl AB: 
K'^AüjJ. — li) B: KluijJ r<\^ m=D. ii V: r < <xn ^. - ki V : 
KlisK'lO. — 1) V: f<'i:=33r^. — m) SV: pdJOJO. — ni V: O. — 
0) S: V ^ — pl A: T C» s,^ -i T -)■ — q) S: r^_Sw."id>. — 
r) BV: "l o; S: KÜLfloOO. - s) A: ,^.äz.O. — t) R: »i^r^'O. — 
u) AB: K^Moi. 



ir 



LT^r'' (^^^^^ ^^^ ^**^^ r^:? ' ^ 7-^£ ^l*-.Ji ^^j L^ ^ 
tfo..!5.a ;L^." oi^j 3. ^Uäji ^x:^j( j( p.::i^ti5 t ^f^=li^ 

v^^i cX^^ .^Lk^^'l ^C^jl Ji ''ä£(^(^ ^^kji ,^=, ji,o 
-Uj_5 a;;^^v^ ^^^ L^^jL^ ^( "s^^j^ _y J,i.^ ^^^j( 

'^^^ i (;2^^ r^' ^;^'' ^^*-^^ vs^T*-' ^-^^^ 'J' 5^^y 

iUvtXüJf ä^x-lCJI ''*sV,^ ^i;i^==^ bß^f^^f »a^.:^ ^>I xÄAi*..Jf 
cX^:>5 JUyi ^^^^Aj -L^Jf ^lJ .L^ji ^^^.^j JU Jl 

"'^~**'5 6 ^■^^J' fv^'s'k' ^"«•^'>-*^ ia^^Jf ^ Lr^^^x) ^of '■L;^jf 



a) Cod.: L*o^:sii. - h, P:^u ^^ (yu ^^^ yj.1 ^.0. - 

c) So Cod. — d) l': ^L«J.f *A-^;- - •■> V: ÄAÄj^ - f) Cod.: ^i|. 
— g) V: OJ^^AS viAi-AXi. - 1)1 In V aus n^^S3\ corr. — i) Cod.: ^»j'. 

- k) P: (1.: U-^-''^) vd^-ci^JI^ ^Li^JI. ^^x ^LjCJI 



1f 

r<'^CU4j As. [f^ia-^l ' * K'^v^O'U»^ ";pCXx=>* ' (relA)"U=3) 003 
iui^ ■" rdsncu.t cnV>^°v->o .r<a^>jj^ r<''i.i:i73 oöal pC'Tl^.so 
. T^'t s.-.'ro r^i-ilJSJO t c\cn.\ ' rdt^wi ctxIao ' ' r^hK^'i^ 

rdi-si-^^« cn ~>^:>v\ >CT3CXl=.i rtlxjo cn^^f<'o f<'^CV^o.l 
(^ cn^ ^ -. *7i-=3 ' *ti.xjaD^^r<' Ts.irt':! cni.'^.?^o) .• rC'^a n n.i 
.•"oorj oocn ^-»^-»^ rc*^.-».^.! "" K'xnre' '^^^CTxl^.t \\^* 

vryr^o •. r<j.»*j. -1.^33 "^ "^ f<L=i^^ r^Tri\^ f<jL=Tiw:33 * rtln^^ 
r^-ia^ ^U3 ri'^l^ ^^^^ r^lix- ' (r^ocn) v>A_t?x=?3i vryrC'o 

a) A: f<'ir\30TS>-3 ; am Rande: K'i^CV-tnl ojCU.i fn^\%^«!gi 
— b) A: 'tflQi^Ä>Jax.3 iir^ rdA^ia rdjj'Ua. — c) Fehlt in B. — 
d) B: r<'i>sa'U»-.i rdirtCUrj. — e) B: r^^jji^ oL»-. — f) S: 
r<X*»^. - g) SV: Ai»-. - h) SV: '*^-'\V - i) V: -rmso^^r^. 
k) B: re'^u^-^Slr». — 1) S: A_2k^.t. — ml B: äa_.\"ir<'. — n) V: 
OQ_a. — o) B: .3. - p) B: ctXjl_3T^.:5?3. — q) B: CTl t »i, MJSq. — 
r) Fehlt in S. — ;<) Fehlt in V. - t) V : cni\2k--»13. — u) SV : K^lx.. 



Ueber6. S. 22 



j^£ ^:i^.-«^'i 'r^\ ^Js. ^jJÄ.'f c:.A^ b dixir ^:i^Ji* 

JiÄ j.^L^J( JlXxJLj ^:ll. .U;J(; ^aJL x/oy; ^jtXjl ji^jl 

.*Lo^. jjCcL^ ij=>:5) i^^^i bjbf b ^jfj .i^^cXiJ' *x^:iji 

c^Oj l^kc ^LX:^ iX^(\^ ^^s: l^y viUtX^5 J^A^' li 
J^i*0 cXL;.-».:^. .^Iw^s^JI jl ^^y Jj^*-" ^'^'5 \jj^5 J^-^-»' 



^JU^.AÖw^.. — f* Fehlt in 1'. - iD Kehlt in V. — e) V: ^LecXi>. — 
f) So V: 1^ JCj Z-WW.J ^i ^^ bjiÄx» tXÄi. — g) So Cod. - h) V : 
JUJI; I': wkJt. — i) In V wider lauter Accuss.; vgl. Simtta § 76. 



r<!.sa_\_r.= '".x.a.Ä .- r^cnXr^^ »eng \ I V T-Sga ,.^v_ä^<\A--= 
JLCV^ •• rdt.10 r^m^l r<^r\r-> JL(\& "^ .• ^.x^Uj r<lx_»A_r3 

.»T>Taj ."T-äO r<'^"i_.i:5n r^s'^.T-=>0 ' f<L=J"t rC^T»>-) r'^^-» 
-ta.ir<'i crai^^A (aa).2»aÄ>o (ojCU A^»-0) •:• r<'^s.n*\\ o^vtjJ 



a) V: ^onA^ ^SO ijji>jaDr<'.i. — bl Fehlt in B. — c) S : 
,cnCUjL*».*"i2«. — dl S: »X.A&. — ei Fehlt in V. — ti V: JLOÄ. — 
er) Fehlt in SV. — h) AS: ,^^V-»\ \ \^^>JS73.l. — i) V noch: ^ \u. 
— k) In BSV die Keihenl. der beiden Verba umo-. — D S: Killen. — 
ml SV: ^^Otlcm. — n^ A noch: ojCU As.l r^^cn r^hwr—t ct2_=0 
cn^OX^ f^^^^ r<li_i_X..1 ^i^l r^ <\\f<' TiA-r. r^'^ri -1 n \ 

r<lsaÄ^jj r<ll3^\^273 .1^ IT. ; vgl. Anm. 85. 



Al 



^^^ ^^; cXjAxo ^^2^ "• ^^';.ÄJ ,v5^^ I^^L^j l^sS«. 

^^^ o-^ ''u^T^ i^ y^5 ^^ ^7^* r^' ^r'' -«5^'' 

dlAjl jJäjüt ^w>o v.^5 '=-'-^-=»'' c^^5 "^ l3)^^5 *^'*^ «ÄÄ^J 

^(^N|. pU^^'b '._:j.jü:j^ "*-Lj;i^ bJ^iy^=^ ^ ^ÄJ 
b^bf äwiclk-'f oLw.=>^M viJLJLb o^-^ oA^cXi" ^äJI \y.XJI 
I^JLo U.l^ll -bfj .bl b ^A^ ^U^'f .^J^5^Lyl -b^)f 

a) So Cod. — b) V: *>g.Aw.x. c) V: bJj". ltXj<>.^ ^y=^ 

LowA. und darüber in kleinerer Schrift: Ishyi».. — dl Cod.: bb*-t. 

- e) P: ^)^^ J^£- »bj-AM^a^fj bb_£ Laä xäx ^y^^ (^tX-'' 
iuJ\ JaÄjl ^x) ÜjiÄX), iCsXi boüo iXi (^<Ä.JI — t) Cod : ._^^.. 

— f,') P: iO^-LJI ÄAjfjiJf ijö>!^l J,l ^«.AliLÄX)^. — h) Cod.: 
Cvibj^^f. - i) V: ^iXxXjy " '<' ''^f'- ^Liöj^lf^. - 1) Cod.: 
^_jl*JaJl| die Partt. (gegen unsere Liebersetzung) auf cbf bezogen. — 
m) Fehlt in V. 



AA 



CVxiÄJO •. r<'^aia\ [i^Äijo rC'icv:» [AnT. >*j]o Klracn.i 

'' A.s>- r^if\ \j \ u r^b\ \ -\ "t ( oocn) ' ^ii»3i2»3är\.r»3 rdx«.ia 
K'i-Sii^t« '^Vk=jo r<lxj..iis r^^^r^ dcn ^ oocn ^Oi^^^vsrt.1 
O^rao rClfiOkii^ 6\o\ ^^cn \\t^ ol^o ^^ocTiiaa^r<':t 
[r<'^0"uraÄ OJtnXo] r<'^CUTÄo f CV.\Lrfo '(ri'i.iiTa) rc^T»-) x 

^' .»»t\T. .TA rdJjjCD vylSfl ji^.l •TO.iK' ^^Ö3r<'i cni2ai»-5>3 
vyilA) ^ vA.^^^\S« ' cn^CVSOa Äf^* f<'cr30 . ►fioisc«o 
rdiwirtf' »oA rC^icvaoÄpdl iCnöiA* "^ ^xu». ocn rC'.iivxJSrjo 
' rdlcniCV^^O KlärdAia >cnö.'TL .^^OJ^ '^ »m^l rf^l^öA.i 
^t^^tzj rdioLts >JLCVÄ .• r<lÄ"icu^o f<'^Or<l\o ' rCli^o^o 

>cncu:a-»>'i r^i «>> s ' > n i' % t. ^^ i \ s *^c ^^<^-=re' 



Uebers. S. 21 



a)V: ^^\- -b)BV: ."»Ä. — c) B: "sna. — d)B: l^O. — e)V: 

^=s. — f) Kehlt in B. -- g) Fehlt in BS. — h) V: Auljt,. — 

I i) Fehlt in SV. - k) B : O. — ll AB : rdlcn'iOAO. — mi S : rCr V.lo.i ; 

B noch: vp^ h>^r^^. ~- n) S : »JLO-Ä. - o) Fehlt in B; V: K'^OT.O. 

— p) V: JLA_&. - q) SV: ,\ ^ . — r) B: 



AV 



J.^ —r"*-' ^r^S *ty^5-'' *^^ ^s-^^«.>oo sLfl.f L».i.i 

J^fc> j^ys-l. (V«-''» vi>.-oLJI^ ^-^V^V-^ C/^ J^**^ «xjjl. "stX.»^ 



a) So Cod. - I.) P: ^jjl J^Jf ^Lol ^a*v.j äJLJI J^ ^U 
iaAw* ^£. ÄÄSfcj (V*^ f**^ tX-vk/v^ ^<-^. ij-i^ »^•;SS-^^^-^ )^^ 
(jO^kiil ^tXj XÄX'. Xxi tX-www^f ,o^tX.J ,0' ic*^" (^<^-' U*)'^' 

,j»Xl} ^( sU^s..'! (j.jt >>oyJj 5c>!^jl /V^4^5 f»«^^- ~ '^' ^^: 

viJLe^l. — (1) V hier und öfter: Jjf. — e) V : iSy^^. 



K*i 



^ V /- ^ N^ <-' < KlXcv [crucii] ' «^i-i^-fio i Q> Ort 1 rclXo 



'' »cnOTÄ 



•^r^i-rocVÄ ' »cno^n^ acni .\\yT?3 K'ocni »crjcvicu*!^ ooto 

^viSfl ^jAcn Kl\£a ^' ^oqIä mOjA ^i-c\i\=73 .tj3ä .t^o 

.• j ^ ' ^^ .TA r<'c\cn ,cnc\iv-»r^ « i \ ir. . s t .o\c\ ^o\Jt.c\ 
irLXaLr» rda-l.ts.'U) tsCUra ^^r^ oji»(f<l)=) 1 Or? 'S .,^p»^ir<lr3 

^jk»)CU ^-^^sir^ '"(rdra-i) rilArsrC' ,cncv\^ [oJ.Tn^O r^'\^ 

ivijci r<lt^To r<'i.ii^ .^CUcrA jajuo jaÄ^o p<'Ü^ ^"U^"»» 
K'ocn r^^ oara\o »cnöli-i^.t r<li^:wi "^ ^^^skx. lA ,CT3CV=3r<' 

a) A: rdÄJCt«. - b) A: cnx.<XrA K'ocnJ. — c) SV: cn-U-flo. 
— d) V : »cnOT^^. — e) In S beider Reihenfolge umgekehrt. — f) V: 
re'tÄOrD. ~ <r) V: ^crA^. — h) S. Anm. 80. — i) B: iraO. — k) Fehlt 
in 8V. — li BSV: coia^aO. — m) Fehlt in B. — ni S: i ns .. — 
o) SV: KlirtTJ^ - pl V: OQuls r^^CUlÄO ,cnCUjL»w.=3 r±i^JSO^ 
Klrjj^; AH: rdtiJO ,CT3CU^t33.t. — ql V: craXi^J^. 



Ad 



^ iJjf |*Lcf I* j( ' LäajI iX^v^ik >5'^ vJ*^ &>oi>.i.f Jik/j" ^i 

ÄJÜ xj J^"^ *i^>Xl} p.Li vilÄjl i^jl JLj'^ Juij wx). .Lg.Ai 
;jö^^f ia*u^ ^3 ' ÄÄitXj^ 5tX-cLa.j^ j*J>( 'Luof lX.wv^ tX^l-J 
ftX^I^ ^=>^ äJ vJLiC Jji^l^ '*iuJ ^<. ^jj( »^^ ^^'^ 

^l^df ^^ büy; JUic v^iy ^S "*^7^ ^* r^^'^? ^; ^'; 



a) Cod.: (V-gJtx. — b) So V; P: jjLi^JaJI *-Lo v^^j IJ>f iüLi 
^^^!^l ^Ä. — r) V : b^f. - d) Cod. : i^UüJf^. - u) V : ^ÜAaj^. — f) P: 
StXJ^ *jLa/ i^A.^^ Äw53.ii» (^9-^:^ '^V^ L^^'<^ ;^tXJ' «^»♦Jf ^f.. 
— g) Diiriiber in V mit kleiner Schrift = P: *tXäJ. — b) V: öf 
Sw^ (!). — i) V: LaÄj" Iw^ik. - k) V: ^j.« LLLs CjLo v'r**^^ 

&x!ya( (!). 



„^rf ^ 'rCllÄa^.-, Kllr73 cuij., pi^o •:. r<:Är<d^ «ui^ 
">To ^^ .-Ui^^ r<l\ [r<:,isoi cna^ir» .jjcu] ^r<' |,m] 

l^CLJ*.-, (cnA ii73r<'o) ^A^<^^ «ti.xJcA .Tjq^ vs,i^CL» 
r<''i^Ma "%^^ ^.a^, ^',<l\ ,<.t«.V^ ..^:«^ .r^r^ 

ri'ooAK'.i cn^rd^ (Wcnjo -. »cno.iL ^^cnl^o ^.ikA 

p3Äx 7»f<lo.i r<lur<' oroo .•reli.ir^'i cb^xiw^ cVi^^n^.l 

a) V: a -i-iT .; A: jasz. ; v<r\. Anm. 78. — h) V: (!) "1j»j. 

- e) A: ^a\ pa f^'^ono. - di Fehlt in S. ~ e) Fol^t in A mit 
O nach ^.IK'; dafür hier: 00.20.^ »cnCUrLöjj.i. — f) V: o^o. 

— g) V: r^.l. — h) Folcrt in A mit O na.'h -->cy M f^\ "^. __ i) V: 
v^i^. - kl V: i^^io. - 1) V: Kliru. - m) In A heider Reihen- 
folge umgekehrt. — n) V: „^aix-sn.XD \\r^. ..) S: ^Ocn\. 



• UebiTS. S. 20 



\r 



Jc4' 'cX^ i U^^-^^ ^.L^i; ^o^i5l5 ool.* ;L«i^^' 
vSJLa^^I^ ItU U>c^ iu J^^l l^ ^;^i ''s^iäjl .^^cX^j j^tXüJI 

tXi^ 1^- sJL*=>l \^.jC!f 5^li>o ^ ^^.ÄJl^il ^b^'l J^ ^tX*s.:=> 

^^)CJ sl^sül jjJ^Ä^ ia^5 i''' xi»=>l; 5lX-^5> J.*^'5 ^^^^) 

.L^_5 ^yi^ ^/jjf jjcx-^-it ^^Ux i ^^^51^ J^-05 

v^ ^ j.^1 ^^Jo ^l5 ^5:aa. J^ä^'I k^sUl^ ia^yi i 



a) P: dULJf^. - h) Fehlt mV:- c) P: Ji»/. - d) Cod.: 
8w.»djl. — e) Fehlt, in P. — f) Cod.: icxlaill. — s) V: ^^^^(5). — 
hl V: ^tXJI. - i) P: S^L^Ij ^yi eJ^b ^5jJI ^yM-^ ^^^ 

k) Cod.: (v^^jb^ö. - 1) «o Cod. 



I 






m'v. ^-i vMCVJ ' .ifc.2n.X. •:• r<'^CVjJ3.iC\ i<'Ä>CUcrx^O r<'^C\.ÄAr?3 

^OjjO v/vilrji r^ljüo vy^o vr^^^r^ .nÄ>c\ ,cnr3f<' *tii»- 
-oire' [,,^a=f<']i (Dtii^^ ^nfioo »<lt».Tn KlJcn '' nj'io^ p3 

vyA-lül r^jLlC\ «^^^VJf<'c\ rt'^a "> n.i c n i »* v tSOj OOOD 



a) BSV: JC.Sax.=?3. - b) V: ^r^. - cl V: .^AaixJO vyXJO. 
— d) A: .lS^.O. — e) V: r<lJl_Q-Ä.rr3 .1 . — f) A am Rande als Nach- 
trag: ,i^ ^CUi-jJ. - gl A: A*"^CU3^C\- — ht V: r^io^fio. — 
\) A noch: vy2Q_^. — k)V: ,^_a_ir^ -raO-flOCV : \: ,c n i -n i W O 
tJirt'l rn i^x^\ — 1) A noch: OQi=?3 Ai^V — ml A : O. — nl A: 
^j^K.^K^ . -- Ol V lii.M- und (Uters: ^CQ^Tli^. — p) Kehlt in V. — 
f)) S: OV^r^. 



(j**Äil &AjL4.j äaäJI \JyjJI stXiC ^'1 ^L^f jJ^'"'^ c>iAXi ^Äj 

*JClX:2«.* Lxf Li. >»ö\ Li^j^i ^^A^ ;^<J^'' *-^-J' (^•^^•S?5 i*'^-;^^^ 

jl^ |vX-ix» u«>^f (»^♦•■'^ l*"^ — ^ f^^^ r "^ (^T-*^" ^JtX5 
4>jJ« (^JJ'JV.^« ^LÄAJf« u*'^'5 ^-^-^l f»'^' iv>>'^-***:?'-^~^' l"*JV' 

yc^ XÄ4.ÄJ Jl jvCj Jjj^ Ij^Ä |«XJ ,j^^ ^l«ci^jiLc^ ^^-lis.1^ 
^tVJf lXav^JI y^r-^S v"**^"^' v^-ö.Ä.'l j^xi *X,«ai^« ^Xa^sxj 
iuJaxi^ dUj« iu ' wX!j_^l (^i^J' ^*-ci.JI ItXiß ^^ ^«iai" 



a) Cod.: Accus. — b) Fehlt in P. — c) So V: P: Jb yö^ 
l^ya». — d) Cod. : ^^iüj. — o) So Cod. — f ) V : v=>'jJ^ — s) Cod. : 



liezdld, Silmtzliiilile; II. 



A» 



r^^ \\'n .^oojjuo ..^ucn d\^^o -tujo ' *tiAi-c\ .jjoj 

.^cnl^ ^."1 [.^craA] iaJK' f ' '■' ^Ixajäo »cnc\liS-=3 ri'.iL^jj.i 
^Aoii r^x^'tJio rdjcn ' r^'^öo.aK'.i r^ircDir^a rtLsTacnciX. 

K'cV-AjuAo TJ.ir<' .^^rsrdA cn \ n.\j K'ctxAk' .^CVAAT-n-i 
f<l^-if<' OoA^ ^ I \*73^p<'c\ OjkVj^O '"'OTÄO ,^cti*.iC\jjAj3 

reli-TJ^j-isat« r<l3cn r^i.i As. "iti^^r^i *" p^Ajjj.i r^V^^i ^ 
r<'iv^cnc\JS»30 .• [^^Olat V ^ lo „^ n *r> v rt'ocn.J ocno] 
.^OASOi»- jaoa.^ ,cn rt'cnAK' ^ tJiK' .^^Vprdl ivacraLi^rC'i 
K^ » *y> n.i * ^Xlfio ^^ ^ono . rdlA.To rÜJcn r^'i^K' ^ 
'ycJ!A[^]iruo "f^TiSa»* ^^öcru "'^-u.ir^ .^a=3f<lA 'iru3CT2*i>re'.i 



a) V: )Q_3CO. — 1)) A: o*_A_3LC\^VJ5?3 .T-.^ ^jAoD. — c) V: 
Ji°iS, .^cniso. — d) A: o ,^cni\s ,A<^. — e) A : ^^criart'l. 
- fj V: rCysO^. — g) V: Cui^'o; S: ajJT^O. — h) V: .^T^J. 
— i) y : ^^.\ ^h\Jt^Ci und darüber \. — kl Fehlt in V. - li V: 
.rjcn_*^r<'i. — m) A: "oif^LA r<'crxAr<' .3aQ_*.i f<'i\_Äi<X_3.i 
.^CVAasK'. — n) A: rt'TiSnjj. — o)S: .Tt\^\X3C\. 1)> A: ^1 COCTD. 



Ueliers. 8. 19 



v? 



JSipfl ^^LÄjC'f Lia^_5 \y,xf ^jlXJI l^i.^ IA5> Jr^blj 5^Lq> 
l*^j r/^ ivSeO'tXr: jlOxl ü^'. '' Lol. L5^j> (*"S-!^ '>•'<' (^- j^-L-wu^äJ 

lüAj ^1^ Lc^ l^cX^i ^(( U-j( ^«5 ''^5^:> p.Ol -Läj ^>0 ' (J^-.I 



a) So P; V: l.tXJJ. ,t\J,(.. - h) V: ^Laj; l' 



.AJ. 



c) f'otl.: .J^'.L. — dl So Cod. — (>l (;od.: l.j-«äJ. - t) \ : ,^wajL:»..x. 
Kl P norli: xji^Ljl ^^S^\ V: Ja<l^VÄj(. — li) V: ^Lof. — i) V: 
tX^f. - ■ k) V: fe^So; I r;idii-i. — 1) V: >I^ÄJ ; P: Jj.aj. — m) P: 

Ä-w.=i xi-t-b ,^^JolA4i.JI ^Ü^i. - n) V: dLo^f. — o) P: ^j^ viXxi^f. 
— p) Fehlt in I'. 



VA 




^iajJTO r^'iviüs ,"i_5k.00C\ KlaijL .^OfX»^f<'l .^OJcr) r^irdx. 

r^CÜ^ oocn ^^i»j%r5>3 cAri' .• .Tw rdAo cd^i ^^73 (K'cnj 
K'ixXoiv^ rC'Tw OOCTD >.in->T. rill rüitJ *tii»_ ^^aÄÄ>o^J.l 

a) S: y^-r. — 1,| Fehlt in V. — c) V: >lLo. — dl Fehlt in S: 
(V: ^cnlSO). — el V: ^^i^^^i?). - fi A: r<ll=)iv2k»l. — g) V: 
CLl:X^. hl V: i\_»j^. — ii A: r<JX^r^: V: f<Lx_lf<' ^T_3. — 

k) V: ^^cn^cosax.!. — li V: 1ÄC\ iv»r<^AJ3Ä>. — im \ : JLA^O. 
— nl S: .JÄcmAs. — o) A: cnJUCUwl rCl^CU .i^lSOO. p >: 



vv 



(V^' tXi^L '' o^itj« [»^^J ' f»^-^ 1*^^ ^^-^ ^'^^ [•'-♦^ ^*^-^' 

L.a>Ai (^i.i>o 1^^' ääaw..'I dU.j" ^. .p.x^yXjo c^Lo ^^xi cL^j 

V ' * e^y^ sLxii ^^wjwÄAAwil i^^yAwwÄ^JI Li; t. j.Aw.i ' L«.> ^-^^ ' ^äj' 
^Li«.i2Jf J.AJ t^/J '35-^ " iiÄAv ^^x*Asö'. ^oL♦*AA« dl/!j( u*Lc U-Ls 

5^3 ^'.1. —«j "^ ÄÄjl xiaÄÄ.. ^^j y\.i |*l-ci !sL»^ ' ' ^jl^ ^jU~i 
J»^ ^x fJvJ ö^^^ o!^.l v^»-^ 1^' ^'3. ^aa^olN^äJI i^Ü^'l 



a) P noch: c)jJ.. *.:i;^jl ijO-X^^Ä^J xäaXav.JI «Ä,*aÄJ vLül^ 
L.gjvi. — 1)1 l' : -»L-w. — c) I^ : ooU«. — d) \' noch in roter Schrift: 
JLsvJL Oj^JlJf u^*^i' ^^5" ^/o J.^if ^^4-' (*J'- — e) l": 
LäJI. — f) V: ^JyXJ^J^l\ ^^5.4^wäJI ivS'vJ". - ^) SoV; die Zehner- 
zitt'er in P (o = 70) deutet hingegen auf ^^„fjuyjj. — h) Fehlt in V. — 
i) P: ^j-a-w «JU^nL? ^Li^kJI J-ö viUJj 5^1 ^pJ^yXjO (!)li^' 
Lo^ ^jj^£. ^cX^i'i ^ iöLi^ ^::aj1^^ SlNjij «iLel^i ( ') ^^^ (*■•' 
^Ax*v. ^U^' ^-*-«' Jv^^ (.j/^ ^::A-Ua.. — kl V: ^ dLo^l. — 1) V: 
(!) f_J-^iÜ ^yj. dlo^ij. -- ui) (Vxl.: e^L^P. - n) V noch : (!) JÜÜJf. 



vi 

•:• K'ooIk' t-Hi^ Kai«! 

^tÄm ocn rÜÄ^ri' *u\jt. f<'^ann\ ojCVJ crxs \.^:% duxrao) 
' CVSoltr^i rdS^lüK' r<liÄC\I^ rÜJSO.t-i^o TJir^ ^.tJO.i rixl}L^ 

»2a] ivijc. >i=» «^ooIä |cvocn] c^vsjJ.i AN^ra [p^'icvj^] 



a) A : ^^-isarelJO. — 1)) Fehlt in V. — c) V noch : Kilo. — 
d) Fehlt in S. — e) V : •joac. — f) V: CXtaVjLi. — g\ V: ^o^: 
— hj V: Klitq^O. — i) A: CUX^O. — k) A: ÄxCU. 



L'ebers. S. 18 



Vd 



\-lii' ^ S-^^ ^U^l. ^AAj Jicl sLsj. u^^^il ' Lj.j^;.^ A} 

^^..Avw^i» l^^^. di£.lAj ' cLj Äjl-0 vd^jL: ÄJ«.io iJjXj <j*aäj 

^'-^- ^^^' u--'-^" ^'^^^' ^^^^ ^■^-^'; O^^ ^^ '^^^'-S"^'; 
(V-^^i5-V^-- J-)-^y^^', C^'^-^^-^-' c5>*-^. ^J^'^A— "-^ cylÄAic 

_Äj. '" o^j' XÄ-C^li -jLiVa.M« ^£.Lj(« «.-»»iiXJ .vX^i-i -jLL;ac«JI. 
(.5 y *^ y ^ y y /•• CT ■ c5 ~ y 

^^- ■ J •> '^ '//^ y'Cy 

i^L».»,' pLäas-Ü L*4,ä:s\xJ „Laas..'! cXa£ »uX^I. vI^äJL s:ijl*iJ> 

7 y >>^ •>/ -7r 

a) V" : La.awj.a^Lj s::,'«.a_m J.aS\a.^J. I>) 1': _i».f. — c) Volten :i,iii 

l{;m(l(M ^XxifcÄX" ^Ais.. - ili l'oil.: ^^iJ^. — <*) V: ^k»<AÄAw; I' : 

{!jciJ_j.jLl'l. - f; ('o.l.: IaaasI. - -1 V: «kJLi. — h) V: Üb; P 

liier iinil im ri)lyfii(li'ii : ( !j pl,J - i) 1': I^cLäjJ.. — k) Niicli I': V: 

L^'L^<. (!)l^j UiÄjl (I.: UjL^äjI). 1) I': ^aaj -Ia^-jj ^>^^; 

dlAi>.v.. — ml V: ^jlv^. - 11) 1': ^X*jl.. ü) So (.'od. - \>] ^ \s\. 
.SiMTTA ;;3lc ii.s.f. - ()i 1': XJCjNxl. II 1': Aj . i J^j". — s ) I ' : f,^AÄ,s\AJ; 
V : I, .cX.S^.>J. 



Vtß 



I 



Vrrjr^'o r^crAr^ 'cn.^?!*»- Ai»)0 ' ins-ii .aul^i rcllÄO^ 
r<ll^cO^ pdiK' .tm»- ^UJL ' ''^^*^^o K'rdsoi * rÜÄSfl.i •. crA 

^ '"cni^top ' f<'.TA» r<'irC33r<' Ai^o '^I573r<' ^^^^ oÄfloio 

r<Liof<'o r<!_»LsQ.A r<'i^c\f<' cn.3 ."T.3l^.o . vs.^=3 A=>c\ 
" rdik-iajcr^i rdOQAD [^^33 rdJt-CVnj] vA .ttl^^O •. p<AflDio^\ 

' crara .xnJ ix^ocno . K'ocn^ cnisfl r<'^\Ä X"! K'o . ' cn>i,^0 
r<ls»3a*i CYaiis,AÄ.3 K'l.wa r<'^a.n.ni «^t "« *^ \ rdusoör^' 



a) V: IIS 1. — b) Fehlt in S. — c) S: ^^^iAo r^rClsnl^. 

— (1) A am Rande: r^^AO-nja ^O^. — e) V: CWl "T V . — f) SV: 
cnxfiQAO. - ^) vS: ^^Cicni] V: "ä^O ^^Onfloi. — h) Fehlt in V. 

— i) A: JkJSnr^. — ]<) V: M-lX- ^xXJSflM. - H In A heider Koihen- 
Iblge umgekehrt. — m) A: vA_»druao^. — n) .S norli: cn_=3. — o) V : 

Kl^i^JC.!. — p) V: (!),\\-i^. — q) V: cn^j^kO. - r) V: (l)cn=s. 

— s) V: TM. — t) V: .O^inxflcA. 



vr 

*JLc.' _AJl >-iJ JL;. --«-J» viL^^U. ^<l^y>L«J ' Lc.k> tX^ÄA^ 

'( äJÜI ' Ä-ßki:^ _^Äi»l \xao, o^^j' Uii Svl^ia-^ '' r-UjCJlj 

!bH *J^o!l5LI >.jL*v ^x'. ^b!!!'l «A-^:5» ^A- '^ oii:SÄ.Äj ^.-'^ 
id^jkill (jL _,.j v^j' L^-l^i • • Jä^I JI ^ajU ^J J.i2:' Jf 



ii) Coil.: äjLj. — li) l': Ä^J!^'I tX^r. ääJ.ÄX' -Ic oii',. — 

c) V: .Uj. — <1) ]': ^)CiJ (V^-JLä-. -- '•) I': ; ^b^' ii^ÄJ- ^ ^ V: 

LjLv.jl. - gl r'od, : Lxijl. - In <'o(l(l.: S^LäJü. - i) V: xiilai^l; l' : 

\*iv. - k) I': (^.AJ. — 1) iMjJill iti V. — m) V: ijäk^. — n) 1': 

(Ij äa.J«;oJLj. 



vi' 

.^.V« ._ocnA ijsor^a ojCUlAo '' vA..i7aAAc\ .^iT.o^vsqX rC'io 
ivAl rdSjl "iCssO rdjcn n^ii Ai^ ni'orArt' ^^.i rdllr-e*] 

,>.'ijjr<' JCiri' .iLiv»3 f r<!A ^a^o [cn.T»TfiDol ' re'ri rdicni 

V 'II t Uebers. S. 17 




V r<'^ClSJ3 ^ il^i^tTS.i och r^ih\r<A rfca%^^^ >TTjj.1 

i.mrC'o ' r^cn\r^ ooSOi*. Air« ^.r>cno . .«^V r^rdSOJLSajj 
" cn^irs *" QOCVSOJ [^i=3] Aä^ooI rf^iuK' vrA .=ii»[.i] cn\ 

a) S: lÄ. — bl V: vr^^olo. — c) Y: t<^-7l\v . — d) V: ,U> 
rdr^-ir^a. - e) S: rC^W^W. — fl V: cn-X.xJ. (?). — g) SV: »öoA 
r<l2h-if<'. — h) V: rd^Ji-Äia: A: r<l^„A;i^ji. - i) Vgl. Anni. 72: man 
könnte auch an T^»»t-«3 r<'icvj_=j denken. — k) AS: f<lAl-X-i : V: 
r<5^1X.O. — 1) In V beider Reihenfolge umgekehrt. — m) S: KlsocVSOJ. 
- n) V: ^ia. 



vi 

^ .. y .. .. y 

\JLM cjo .wxj a,Uii-'f. '' .Ux'b *Ai^' ..wjCcJ. p.J>( b^jl 

äXJLJI X£.Lw.JI i """»LI .yjC O^Xi» xXa.' 5v-Ci^£ ' -AÄi'^'"'' i4ÄA*j 
^>X*i.JC>0 sl-ArL ' ^AÄ«-. äjLo Ö-'^^J Ä-i.A«.J ^JL♦.4■' (•t:? >v>"* 

_ÄJ wct ■v*' ä:K Lx ^i«£ ÄA-i-i i 5.^2.^. Lfl^f ÄJtXi> ^C- 

V L/fjj ^A*jvl Ä-A,i.£. I^y^. v«-äX;I s\lji^ ^i 

5\L»X' 3 wjJ' äU' ^^r. ^^- <**^^. J^r* — ^Äia.1 Lclj 

(ViC " ^^WAJül. ' JL? Ö*.AXC " ^ÄJ Lol, '" }i.^]h.£. \iL^\J s^äX^J' 

r^'r^; J.-^Jf 3 r^^-^5 ^;^- ';r^'; '' ';7^; c^'* "^"^ 

*cXi>. L«J>i . ■ 't\^ ItXJcXxi ^r^ ^'iX' l^y^ -^t-!^'' o' 

al 1': »J^Äil. — lii So V: 1' iiiicl: : jjLlJf : %A viJUj» ^«-«äjJj 

^JUI 5wxL öyo^ |*J>' IaajI l\.wJs». - <•! K.'lilt in V. - <1) So I'; 

V: s.UjJL). el «'od.: ^UjI. — tl (.'od.: Ü^jl^l. — ^O V: IäjI ^ 

>lj>l -.-Ä-ii ^j-< 'O^^x' Lx«.;) w.cLc. — li) 1': ^j^L»Jj. ci\A««- ' 

ij (od.: (!; IcXjlX^ ^V^- ~ "^ ' '"''•• \J^- ~ " '''^'^•- (! ) ^^ÄÄ^aJI. 
— m) Cod.: x^>..^ r. -- n) Cod.: j-ÄJ. — ol I': Jjy^-'l (J'- — p' ('od.: 



V» 



^\cT3 '**Tii^ •n.iK' [.^oK'J.i 'i-i:i^[A oraöiiw] .noa [r<lx*in] 

.T*yiT. rClXri' Ti.nr^.i cniii^ -raio ^ Xl^h\ ni\ %j\OX*» 
v'STacx. Aa (' ^r<'i.cn\aj ^r<li.."Tria ^r<lÄ.l r<'cY2\r<' TJ.Tn 

[<^CUjj I cn\y\ \)C\ . (cm\-i r^^cui^o »cna\Vs a rdiL^jai T^ 
V ^j^TOCU ^x.s-aif<' r<lL=jr<' »cncu^. [ojini^o f<''ü^ 

a) A: Ao. — b) V: inÄ irvÄO.t. — c) Fehlt in V. — dl S: 
»CdCUsCU. — e) V: ^r<jcn\a. — t) Fehlt in S : V: ^vi^O. — g) A: 
.»iVa.3. — h) V noch: v^g \ u. — ii A am Rande: aj^.T-*?! T.^ 
<^CU-M1. — k) S: *n.laO. — \) A: CU3f<'^f<'c\ ^^^Vjj^.l CV=3-.0 
^^cn « \ S . — m) V: »eng \ ^ . — n) V : n ^'•ry r. — oi A noch: 
V^CUjj. — 1»! \' : . tT*?ljj. 



^^j^ fu^xLc Ivb S-^^ ^\l^ w'xLö ^^' J>fcjt^l l*JiAi2Ä*v.j 

«^l^'yc cV*j JccU-> '•-'y-'5 (*^-^ ' ljjt'^' ^^^V'' "^^-^ "^"^ *^*^ 

*iC. ,^>-:*ob cijLo */c Ljjü l-oj' l«.*;.. Ä-yfl«.Jl 'j)^^^ 

xJU' ^A^X-y«- iöl ' ^^-ol L |«J.£-' j^j' (V^' Ji-5^ |*-S-^-^ J^-^5 

i^JyÄÄ^ (^■^■'S ^V^-«^ o^-f^'-) \jy^- ^' 15"^^ jÄtXJü-'' J>-^s.l 
^. '' viJL^I^ c)^JI x;ca;-JI xa..'LjJI ^^Ü^H JI ^j^^vk^^^ 



a) Cod.: ^J^\. — h) Cod.: ^^\.£.. — c) (^od. : jv^jI^äI. — 
d) Cod.: ^Lol. — •;] P: ^ytA^. .... J>v>J c^J'l U;- — *') -^o 
Cod. — g) Cod.: üLwjl. — lil 1": >ljvjJlj. 



•!• ^^OJCTJ Äf<' 'cu^o f<'r<aii^ f<lj'U*f<' ,^cnii>o 

''cnÄ>a\ [o^f<'o] ajcsjk^r<' oqjtjcuk. 'tjcu [kI^^o .stoo] 
.»»,\t.c\^\s>30 cni^aa ''(cnisj v^cujj . r<'^CTa=f<' ►x.i ,_c\cnJA 
OA'to^K'o ' ^^ooQAiäo ^^cnÄuo ..^cn ^ojcvjo v>^a\c\ 
T<lj[r<' ri]:=f3CL:y3 .^crA [c\]i.SJ3r<'o ,^cn i \ s.. ,-A 



Uehers. S. 1 6 



cv cnisn 



,,_CVa\ rd^iiTS >V» cd.t Tjl^ r<Li[f<'] "^.t* . (yi.ii\i.»>) 

.• ^^^\_»T-»t:50 rdl k1jqq_».itä »A<\°iy=> ^a^o r<'^i.^ ,cn 
rdicn rtS^K* ^ '' ,^ w^n ji o>.]i r<li_»f<' c\V-jj r^lir^* 

a) V: QnlT.. — bl A: p^'i^rdA: B noch: f<lx_».Tj3 Ocn. — 
ri SV: .l-^O. — dl Fehlt in B. — e) A: rt \ o>. \ Ow^ ih\-=i ^_;?3 
^^cn^viÄl, — fl S noch: rClAcv^^ ^rüja A=>^ r^h\^iTjyi=> OXÄ. 

— <r> V: h\ » )0. — h) S: r<jkliL. — il BS: i r^lsOfX* : fehlt in V. 

— kl V noch: rdxÄX OQ.2fl.T.3 «J^^ r>ilir»3C\:»J ,^cn\ Tt^r^'o 
cn^CVA K'^öanr^' ^on ajEAÄ^r<'c\ JLocn.i. — 1) Fehlt in SV. 

— m) S. Anm. 69. — n) V: .^.:|*0. — oi A : Aj-ÄSO. — pl In A beider 
Heihenfolffe umcrekehrt. 



' 1v 

s«.iajf fj^ ^jc Jv-J« Uj-J wQ-Lsa^A*/! -äJI ^Uj^H ''' Aaj. '■ OwJ 

Ui'vAi. i«.xixi _;_«.Äi>.( \JLr Lo La*-«/ J« *»(2.aj' ^»J iu..o. 
y y y y (^7 y ' > r^-- y y 

ji ''(..kv Ui ^^cXiji j4i ^x f^y. xA^^ji (5^^, 

*.-iÄ.w.i»» c>A^ «"^r 5yjlA2».l (JLsk^jl ^jL^i^l-w Lv ^ajLj' 

JaiLi Jt j^xasJ! I.j>M jvig-jf U-'. ^■^AÄ.'f (v^-'LxÄj ^X^iscj 



a) (Vxl.: Juö. - 1)) So 1^ \: ULI wX)l^ ^'-♦r?' iS'^^* 

ooi^JI L^jf X-' Ia4;o ^f ^w-c\äJI JazII iLück-H (!) ^Jj^'i 

ÄAA.'i IcXjI ÄA.JI. - r) (od.: fj^Ä.2^. — <li \' : l.w^j. — e) Cod.: 
jviC^ ^^y — «' '^f^ 1'; \': l'll-jfv^ (!)^l*:i>L^J ^5>5. — {?) Cod.: 



11 

>i=) ' CU^^OZ. v^. CUjj ' ^O^ o^cn^ 'ISSnr^Cy .• A-»r<lA\cYli?3C\ 
r^ivsocb« As o ii..i ' oQJiocvÄ Ajs- iia^-.i '\'sn Aa ^rujt. 



a) SV: K'^VSflÖi«. — b) B: ijsnr^.l. - c) A: ^ <Xj_2«Or^O 
^-.oÖtjK'. — d) Fehlt in SV. — el V: .^^tIX-. — fl B: rdJ.Tna2k. — 
g) A: ^-.cnrDrC'l. — hl S: <^CU*JC\: V: ^CU»J- — i' Fehlt in AB. — 
k) V : OO^O. — li S : ÄflDCU : V : ÄJaoOr^. — m) V: f<lAC\ : S : r<lA. 

— n) V: j-a^^O. — 0) V: »T3^ — pl B: ^<T)ÖV»*=. - q' t^hlt in 
V. — rl V: '«^1 -« \^ — sl B: . « 'V t» ' V: \'.< ^u "> 00- - ti A: 
r^iAii*». — "1 HSV: OÄlA^O. — V) SV: .T=Of<'o. - wi A : "i" X. '=. 

— x) S: A=>.1. - J) B: riSoA^: S: "o <i\^: V: "o C\<T> A^. 



% 



^L.acÜ ^«,.,jJ.J. *.^^AJl ^«.-1^2.^. c\.S\>.AiL'f J.A£;Li^t StXi» 

.UvU.'l ^f-^if, <^x^<L ^L^JK _.xiJI, s^iJCJf ^5oXJf 

j ■ ^ j j ■ <J ••• ^ j y 

(vAJ^yia.^' «.aXc.. v::,'«.-o.Ji ^)ö ' k+iir ö/la^ _äj '•.X4.AAJ U.Ai 
(V^Jf Mh* ^•••'^'' l^^r!»^:?'-^'^ ^r-i'^^ ' J>'t=') ^-'^ f*"^-^"^ *-*-a^' 

N ^( J^>b> ^fjl p»cXj fv^Ai^; Jv*:=>. (^x;-5" L^^ dJtXj 

p»L)^'l Lv5'jl. t (^«.J-Ä^il 0^4-' '«-^^ ^'^ |V^Ä/o iS.=>\ JyAj 



a) So Cod. — 1) 


1 Cod. : imaJv 


iU-,ä^. !•) V : ^k.:^... 


- \' : ^i^. 


ll.zold, .S(|j;it/.liölilf; 11. 





"ii^ 



^^cn_.OQL=jrdl aocn ^jLiw..T. rdilä r<da,r<* .^öcnA^CU» rdaO 

*' oocn ,iTni' 1 f<'i^vix>o rfi-rax )lä.=) oocn ,.-»-». -^[ij 
"^ r^'C^OJioa r^S^<\ [AjsJo ri'cui.i [rdicu.t] r^^c^^^=^.^tn:D 
Ano"^ p<'i>jci3 r<ljjoi.i K'^cu.inst-t« .Tx=> "* oocn * ^jAri^^i 
^r^r<=D \i^\ (f<'ocn '' .ik-t^Kx^«) kIä^jO^^O " '^ r<Uj_ja-^ 
02^=711. i^o •:• rdJU.Tn ^ rf^ol^ ocn ^ Aj!^\ ' * r^ocn jaAjtoo * 
^^-»r^.l r<'\ ajCV-^".i ' rdrsi rdaon [A_o] oörxA ^ » ■^ >1=) 
r^rdifl ' vryr^ " *,^cniaj aJClÄi>r^* ^pda A=.l K'^ii.Sas 

(cCi!^)\ «^iruui .^^^craJÄK' ' <Xsnsoc\ ' rC'iai^ ' ^ia^ 

[.^.T»o] ^^oaJro IT. .ik-Sai. i^o .• (»-»rdn Aräi rtf'^ii.sn 
»_ocn\ i.iöpC'o .^OJr^ ^ >r»30r<'o ri'ixa'i ^ K'^xjiik-a r<'ocn 
^cu»J KlX.i Aa^cn.i rcl^x ' 0020.13 .^oäI niLi[r^ f<lj.r»3cvs>3 



a) A: li-ts ^_..l. — b) A am Rande: r<lT.i Or^*. — ci Fehlt 
in SV. — d) Fehlt in V. — e) BSV: r^'i\m\n). — f) S: (-An^ : 
V: ^i\n\^^0. — g) AB: rdX>jCVi^ AöO. — h) B: "SO.I ; V: "£330. 
— i) A: oocn >in\Q0O OOCn ^iV^?3^>J.r?3. — k) In B beider 
Keihenfolge umgekehrt. — 1) Fehlt in AB. — m) AB: O. — n) V: 
^^CTXkAr« "r^O. ~ Ol Fehlt in B. — p) S: »"in^ — >[) A : »"inl^ 
r<djuj. - r) S: ^nfioo. — s) V : r^^v^-.nÄra. — ti A: K'tn T-VCO. 



HP 



\i.'l S^Ci ^^^>'^^" ■' ^)^-!^^^ ' l^^' ^r"^ ^^^' ^..cXäJI jArlf 

^j-A-Lt c^Ä.'' o..'j» iy^S^ ^.^Aj LjK \JJt ^Äj. '' xXj^LJL 
^>lf. ^' ^r ^UJI -LuL ^^1 x^JI ^jL> o.ii- bf JU- öl 

^1 .Lei J^JI. sU Lj1< ^l^JI. JU 'I ^1 dlJj,='^ 

l«jl^ ScX.2^1» üLx'l ^£. "^LwaäJI ^£. ^OIÄJ. j^i.tXxJ l«->t^ 

j^. '' \k'J yfJU JU* Jl ^^;^^VJ «^L^ÄJI Ojt^. L^JIX" ^^W 

5>^^l wol ^1. ' '' ^l^kis. l^v5"j.J* U^ ^'J> *-g.-^ cX-=»l >^J 



;il Cod.: yl^^. - >>) «"-od.: &Xj!^X>!lill^. — <■) P: (WU-i^l LJj. 

— fl) Felilt in V. — e) In licidm Codd. suff. masc. — fj I': L^wi».j 
\x^L^ ^Jo j^ 5lv4«'l *:^Loj J:?- Jl ^Uri Ä^:SÜI o;f jJJI J^. 

— <r) Statt ,^Uv.. — hj (!od.: Qjl. — i) V; Cod.: xÄlaÄ.*.5tVj- 



r^^\^[c\ h\^xi] cn=i^ [,\\^-73 .nj^ f<'o<T3 re'xw] >'^ '\\:\ 
hy^Ci^^ W^ .•p<lt.."To f<'"icC\^ c\cn ^ ' Ävijc asA .^cur^ 
oocn .tmiajo ^'=73^ oocn ^.»ii-is.. Aäüi rd^o^^ ocb 
Aso rdürda») ''*irvlAS oocn ^.-ucn ^o* r^cnXr^ll 
Kli^CU^ .^ocnAik- TtrJVi«! ' vyr^* oocn ^io^rvso r^crAr^ 
,cnc\i=)0 .^^K* ^ctAk'.i ^'TJsnr^' " «^LiK* . 'isoK'o ."v»o.i 

•:• .^OAI^ r<li>x.i.s?3.i 
r^.TwCVA rüA.lO ^rdn ^MÜ=) f<'^CVjJ\ ^väAsoK' .TäO 

•T»J>=3 "VW oocn ^i^t->AjO f f<'T3l!^ ii\^ rtlil ,äcn ^ ^Cni tUebers. s. 15 

oocn ^v:73 TM Ts.Tn i*»o] - r^^T^ii^-rs rd^sai vyf<' 

^jAsü ^ia^ r^h\A^Ci ^i^o . [rC'.TjjOÄ rüA.l ^rdiA^ 
^cn'i * r^Lii ÄK* rtli^cno '' * rC'^^r^ f^.Tw "^ JLsh. oocn 
^lTl^^ ^^ f<'oJ.'.T .^ctA^.i .Wy'Tj] f<'"in^ ^ ^h>^ ' * »öcn 
,öcn ' ^rdi- r^h\^\^ rdjjo'io [K'Äx-.TJt.'SO ,00=) oocn 
.♦ ' .-»cniväjaD ",öcn ^JunÄ "' pmA\«rr>'» \v -33 v^o . Klxi=) 
' ^_ocn^ÖQ_r>3f<l3 oocn . . <\ \ \ ^n i' k* . > ^rt K'oaJsK' 



a) B noch: f^ll.TJar^A. — b) A: ^Virs OOcn ^Tixa^tSO. — 
c) S: K'ofiAr^. — dj B : vryr^o. — ei S: nüjrt'.t. — f) S\' : ^jL^cn'i. 

— g) B: f<'^"i»"i^=s ; SV: r^ii-Uw^. — h) Fehlt in B. — i) S: 

oocn ^-x^cni; V: ^.J^cnr — ki A: \ s . — li V: ^vj^s. . — 

ih) B : r^-^fX i\s ; S : K'oVf^lSsajl^. , worin f^OV ort'enl)ar Correktur : 
V: r^OViSniv . am Kunde corri<^irt in «^^ «-n» \>^ — n) Fehlt in V. 

— 0) V: ^^xüfio. ~- p) SV: ^^^cnilrbo. — ql V: ^_ocn^craS»3f<lr3. 



H\ 



^^^Jo ^^LAXi^Jf l^l^5 ''*»7^; ^I^P'^ o^l-^'' J^'^ '-1-^'^ 

OUÖ Ji"Li Lo^ O^jJfj J^kJfj r^y^^ S*^ sy^^iXj^ Jj^J 
'■ ycLj jj.x [V.^ ^1^ Lxij '-Jt-'_j oL«,iJI [V4ÄAJ JiS^ U^ 

3 JL2* Jl waÜs 3 ^ (j^cX^ ^L**.Ü( o/wjl^^ '-^r"; >-Jv*iJf^ 



a) Cod.: ^^ÄiJf. - b) P: i^ijLLÜf^ ^(jooJf^ cylpLÄxÄjf ^♦xs 
_i»^L#Jf ySL**-^ J»jJai\». — <•) >So P u. V in kleinerer Schrift als Correctnr 
des urs]>r. g ^ y — d) V : o.wjJLj. — e) V: ulvwjl ; P : lXä.U. — 
f) V noch: L^\[ ] ^^ ( = ^L^A*.f?j. - ^') P: ^v-^öa^. — 1') <^od. : 
JL^!^f.. — i) P: (vgilJlikl t5>^-=»- ö^AXi ^J |^LiaA-ci».Jf oLisAofj 
(v^Jj-iÄ^uLi ^^^4-'' ^iU-ö ;^j^^\^ iS^' 



"ii 



^^oQ3 ocvcn r '»r'=^Vi r^x^*::nc\ ^^cocd:^ oisi^o K'.trdiL 



KLIwAcvä .^ctA r<'0CT3 ivA'o ^f<lD ^ A=>."1 ' r^^CUJXO 
r<l3C.i '^ »^octA r<'ocn ^vAo '' r<'^f<'i.2Q\ ooos " ^.'T3^>.^\jcj73 
r<!&^a^^ r^hy-».i^r<x. K'^vi^i.o "r<'io"io f<'"i.5n\c\ r<'^cuc\'io 



a) S: kS^UjdO. — b) S: A:^0. — c) SV: CVij^. — d) S: 
^in=«.1. — e) V: K'TNyin-T, S; pg^'i^m-n r^irtLi.. — f) V : 
.ini\-)^0. — g) A am Rande: »<1^^^-.. — h) BSV: K'-il^Oo^^Cv; 

A am Kande : K'h'^nTi.. — i) V: "\."15 ^^ ^ beider Reihenfolge umge- 
kehrt. — k) A: Aä=3. — 1) A : .-Uk. — ml Fehlt in SV. — n) BSV: rClAo. 
— 0) AB: ^."Vi^ISO. — pi V: r<'^r<'.if<lsai. — ql Danach in B 
noch r<ll hineincorrigirt. — r) B : r<llo. — .s) B noch: »^.^^ — 
t) V: r^%\\r^i^n. — u) In A beider Reihenfolge umgekehrt. — v) A : 
..t. — w) Fehlt in B. — x) B: oJ^^XX.K'. 



J^l ^5 ;l-^''5 Jyy'^'^' s^^xaJI j*l^j ' r*"^^^; ^Iav.::^!^'!^ 

f«^'Ü:».» (V^Vj! LjLoj ÖaXau ' ^AJ V)*-^ iÜAÄAW.J ÄÄa*. iC5L4.AW»#.i^ 

.UJÜ-!^ ^L.i-Nlf f^^i^^ ''p^.Lf I4J ^^5! '\3AJI ^^l^:^! 

♦:♦ '' * ioo^-*aia. ^i^ lXavä ü^f^ ,jii.i (*-S-!V-» \J^ ^"^ ^;^ f*^:?^ ci') 

^jUax*i.Jf cX>jX)^j^ iu^ia^f ^»jLwd '^>^ ij'-^V-'' '<^^ lij 

(Jjts ä5^.-» i*^-* /V^^ (♦-S-^* c>^^ (J^i>^^> ^Lk-^*i^jl ^jJ 



a) Cod.: jwyÖÄj. — b) Häufig statt y<j. — c) Cod.: ;^t\Jt. — 
d) Cod.: (v4Jy- - e)Ho\f;V: J^j jv^ J;^Li Jj^f ftXjj. — 
f) P: «^L.äI. — g) Hier ist V's Text in Unordnunj^; Cod.: ^^jJiXjyJi^ 
d. i. ^j^jjXiyüy — h) P: «AJ Xjf iV^A-'' |V^_J.-^i'^ ,_AA^ (jD^ 

(!j ^i:.^il^ (!) Jxi^j UiCcX^^ JUj ^UjI ^4.ii^il d^:iJ 



(!) ^^Ä-b'^. 



öA 



oocn.i '^^ ^jäotAä ^ T*^ ctry^s. ►!=> A^. * f icnol»» 

•:♦ ,iiA KliJOi^o •o.tre' "" p3i rC!klx.i riira.To rdsAr^ ^a\x. 

K'^CVJ.'irai^^«! r<jjc\i ^^^Knra vpoaoJO ^^cvoora i.a o :>-o ■" A^.c\ 

ach r^x'snso va^oai >cn<\i3 ' Kliir<' ^»"1^ ^Acn ^m^no^o 
. T<S»3\ jj\ Aa a.T3.*»-o OA^n ..^cn ^rdaA c n\A^n .i 



a) V: ^cÖlSkS. — b) A: Ja_4-0. — c) In A beider Reihenfolge 
«mprekehrt. — d) A: rt'tis»^; 8: öi^; B: r^crAr^ "i^^. — e) B: 
A_Ä. — fl A: CTXiO-S»- >,1^ .^ooXä ^JSO "i-»^. — ff) B noch: 
^olX.. — h) V: T-iS . — i) V: f<'lO-^. — kl A: rCx^^JO dm. — 
1) V: ^jLSfc-aiK'. — m) V: ^. — n) V: ^jAcnCV. — o) Fehlt in S;. — 
p) V : cd2k.O. — (j) V: »laCU ; A am Rande: r<'Ä>C\"icv.tivAa.l r<ll=3CU 
K'^ot^OM cra. — i) A: ^xar^. 



dV 



J«j j^Ajf L dli-likf \j JU. icÄ-L^. j»ol lXa«^ &Lo.L *t^^ 

•^ lXa**s^ ö)*-^" -^ ^■'^^ r*^' ^^ "^^ Jy?:''-^ ^^' |*<^J 

j^vaäjnI 'y>y^5 )T^^ ä\Lix» ijl ÄX»Jö« SjXj i>yj xiiÄ~.« ^«.j 



a) Cod.: sl*>^P. — b) Cod.: cXamä. 



ootäCVT) itA cn^-tso .• ' ''' '' AxTscrA cn\\yn.i rdijacv.* ^ "^ 
■ni^rgp rdÄ-ir<li orA rdl^^ TJir^.t r^ii:^ .\^^?3 oo.ixiÄO 
cntisi^ *" "^"^ e==^ ' •'Ui^-J r^Ai [cTiir?3C\r<*oj od.tii^^o AxrilJ.i 
" rdiTrs.ir« '" re'ooraJ.io ' »cnolw »50CU Aä 'p^rf [,^a3r<']i 

K'Kin r<ll2?3^ "»=3 A.T<Acn.r73 ^^j^^ao •:♦ '^ '" .»ST.r?3i nili>a^ 

. ojCU.i ,cncü»»\ .^^=>ir<'o ^.»^^ ^vizrs [^ts,x. ^^xs] 



a) A: .TiiÄO. — b) Fehlt in S. — c) Fehlt in B. — d) in B 
beider Reihenfolge umgekehrt. — e) SV: Xlr^*. — f) A: ^lä ^cA. — 
g) A: .^OAIä .^^ivAii-.T*. — h) SV: A»rjcn.l. — il A: .l,^i>.^. 

— k) \: 1_»^. — 1) A: «*^ « «' t« — ml \: ,OCn ivJrtf'O. — n) S: 

.1 n <\r73. — 0) AS: >-UäA, — p) A: vry-SO.^-. — q) A: irs.io; S: 

i.3.T.r«0. — r) Fehlt in V. — s) A: t<'^CUX_ilJ3C\ r^^C\ ^^\ •->. 

— t) S: ins..C\. — ul BV: »OScAsk. cAa^K*©. — v) A am Hando : 
:ti».i oo^JSar.^. — w) A: cnir». 






a) Cod.: Lxjj^l. — b) Von hier aVj wider nach V; P fährt so- 
gleich fort: O^ -cXi"^ etc. — c) (Jod.: jv^Xli».^. — d) Cod.: ^_^. 



[rdracui ^\^<^~'] ri' -^r-\\..zi^r^ -pCU=> [kJmT*] .^Uxrs 
r^'v.^ ^i^i« [cv^]=3 0313X10 '^ cni= A^KüActa-S« cn\^\ ao 

[^aJSOJ.i cni-Ä^r^Jo cnJi_JC\.^.i ' Klsocu .2^1^730 ^t\'i 

.^CLJCn o«CV-lC\ vrySoAo .»* \ t.O^>JSqC\ \A,CV-^-3>><^ CT3i_&aj3 



a) S: ifiQ>k.C\ ^.klX.. — b) V vorher noch: ^^v=3 ^VaSOO. — 
c)V: ^^^\C\ ^^^^; B: ^^^ ; A: JCJSOjjO **ir^i.. — d) Fehlt 
in H. — e) In A beider Reihenfolge umgekehrt. — t'l A am Rande : 
Ajr<lWcnJi«.l cn^.2ax.^. — g) B: A^ÄJJ^V^«». — h) In A vor 
'.» ^o. — i) A: "A.no ".vo; B: "^^(^ rcT^CUÄ-aj. — k) SV: 
,^^00010. — 1) V: (!) pC^ATgaCU. — m)S: ^s'i. — n) S : ^.OCn^ÖJUK'o ; 
V: _OcnJJuK'o. — o) Fehlt in SV; B: _OCD^äxJO. 



LcJ>^ iV^f^Lwi jV^jUj^ I*^^'*'^^ |ViO^Lwö^ ^XjüyJiX^ ^ykhJ^ 

^tXüJI ^^jf ^x ly^ ^l^ J^iüJf ^xjU olNl^L) »^JlÄi^ 



a) So Cod. 



6\' 



'■ "' f<''v^ ^"U^t« [oii^Js * CUtJ^UCS^lA I ^Xxo] '■ -Tino 

. r<'oriAf<' ^vJl» 1 OQ \ ^ ~) cnTTi s » A -i \ ' TJa.lo (r<lx».tooj 

" v\^\o [.*j.lx.o^t33o] '^«i^cujja ".Ti»o [cnTs] ^-»rilAXcn::« 
la^o cr2A.s>3 cvAi=»^r<'o] ^^cnöno ^^cniVio '' ^^ojcn 
r<li?3a.2« * ,^cnA ■ir?3r<'o .^O-iK' .T-n-Ä'*0 [,^cr>i\ s. 



ori^i=30 . '" A.Ai3CT2\ cn\\yni rdrTacv.* ^ .^ooSOi»- A ^r^ 
TSOri'o •p.frt'i cni^»^ Al^ cnicnxo [cni^] A*r<!A\oQ.sa''\ 
JE.Sax. ' K'^OX.iaO K'^ajAiJa A*f<dACTX2fl »i^ ,Vm ' crA 

^ .Tl^^ KlAo K'V^ ^"U^trj [cViv]=3 r<'onAf<' f -O.ln tUebers 



S.S. 13 



a) Fehlt in V. — b) A am Rande: ^o.i m^y*r>v.^ _ 
c) In A nach "k* "o. — d) S. .\nm. 57: B noch: ^^aJr<'. — ei SV: 
rdlfinOÄ. — f) V: OXlik^K'o. — f?) Fehlt in S. — h) Fehlt in S: 
V: v^,CU-wO. — i) Fclilt in H. — kl SV : rdir»3a^»3. — 1) In S heider 
lieihentbl»e umgekehrt. — m) SV: "cn,l. 



6\ 



L(^iX=k.f vjy^jJ i^V^^ ^X)^ **r' c^'^^^^ LjLjI vilxwyOjJ o-AJiJ5 
♦:• sXxÄi *^lxi/>i( j*l> LoLoLi (>ajIj (JjCi ^^^ La**/! ^j.ia.^L> 

(V-^-o i^o* tü^M yjLu/ Ä-xJf «4JiÄ.Li l^Ai cyLxi jc^'* äa^wX' 

jv^xic J.^^ (v^ L£c>_5 ^' f»"S-^;-*^ i^'*-^^; r^;"^; (vSJ^L^j; 

^Sd<i J^jUJI ^xA- tXJ^ f JaJU-:^ ' Sil ^^ JJ j ^£ 
''i-Jt\Ä^I *o •J>o'-^ xXääJ StXJ^j ^>^'-* ^■^i'; f*"S^-^ s^lcXx-'l 
jv^i LI o^aS' U^ dLbßl^ viXxt^ÄJ ^5^ iJ JU^ äAjI ^IxjJi 

Juu M^5-jl ' ic-*}"^^ •^-^y?'^ iO^/1 f*c>l Laa,jI lXa«.2» ^^tXJ t-y-^ 
J.jll ^^vjv-wwj' ^x» öJIaJI o.a/^JI p»».j ^aäa« ■' 'itö x; oajI ^I 



a) So f'od. — b) Cod.: üJüLwI. — c) Cod.: Liy»V 



6* 



AjLJr^o .••^*^>-i.^^ ^rdo ^ [»i-i« (DOr^ ,cna\ s.. rC'ooo 
f<'^cTi=3r<' [iJc'i] ^^ooIä cnÄ\cA c\^r<'c\ cvii^^rt'o ^Oimi 
.ocnA TJS^aK'o ^cxjri' ' ,_"5330r<'o ,_gcn » \ s. >_l 



o cn.l*g3 



1^ 

cnÄT3C\ .• .\>ncm cralA-oi r<liOCU ^ ^_ocT22a.5k- A ^r^ 
^._ajr^ * ia.io v>Äik_ Ätj.i KLj-irs.T-r« >ocn ^Axn >•»=> ,u> 



a) A: ^KlrA ,arx»^\\yn. — h) A: Aoi^^l. ~ o) A: .-»nÄO. 
- d) S: KliraOSO. — 0) V: "icn.iNr^. — f) S : oiario. — tr^ A: 

".tnc\ "t=5 coSOi»- t\n\. — li) «: r<i2flVs. - ii V: =3. 



f^ 



^A*Jvl n^yJi i^-f:^ "-~J 1*'^' *^^' tX*v^ «x> )5"^ 5^Li^ 
»jL^laJü äajiaw cy->j-Cg &xjl »Li. tX»J (^j>>o (ji^^j' r?^^ 

'' j^-oli '' i«*^^' dLo^l Jjü ÄÄ*w j^J».X«.£j KkMj ÄjLo ^4.j yi^jl 
^' ^1^ iö!^' ^j^jLäJ Ä$^j^f vii^jl^^ ÄjLxJf 3 ii5^^:=^ siy^^ «♦-ww.i 



a) So Cod. — 1)) Cod. : L«.£^f. — c) Cod. : J>-oüs iajjMJ ^^. 
- d) Cod.: \Lä^. — e) Cod.: Ü.jl. — Cod.: Llxi. 

Hezdl.l, SLlKitzliOlile; 11. 4 



^h 



•p^r^ h\Ci\] K'i-^ ^"Uih-js« lo-i^l^ cni.=i^o [cni^a^l 
♦:• ^^rvscu ^.k^-rair^' KllaK' »cnoLk. [o|.ns o [,cncv=jr<' 

i^^o 00502^ Ä=3.i rdlirj.Tsa K'ocn am (jccur<')a ^V\^ 
^.aj«<' is.to) »cno^rf [ifv^X.] cn.Tai&.l rdiTnÖÄ ^^ooIä 
"N^o. >. "^ .-1^ (r<'^ax.."TJio K'^a-i_a>.i cn\\-i cn*yis a=A 

r^-i^nso vr^ol <:t3\^^ cnL.i ^tfio^o '' r^r^*n\.x.h\ ^Mzs 

[re'ocn] rdi_Äcno iCLJ.i r<^-i s [cv^ja [rdAa \n\ ^r<aA. 

A 1 noA cniw.TTA ooA rt'ooo -.i^vjsa t<!i \,,^ ocno [cni^] 

^Kln r^ooo .^SkT.S?3 r<lA,i A^'-jj K'-is.. a^^ vAca:i»3[o 
'' ciA iafio (r<ji2>aflD) v^sAo kIaoi r<'TA*.3 f<lli^o >in*rA 
^jj^r^o CQ^-Ti ^jojjjr^'o r^is. Ai^»^ Klx^jt.l |Cn K'^cujj.i 

l^flo wia\ Cicnci [ivisno A<\io »cnai't's ^fvjltj] ^r^liA 
^ \i jA. r >3.i r<'T*^ t<'U»J.1 vAoo K\\\y\ 'n«r<'0 Kijifl K*!*-..! 

vr^^vad»! ocn] r<Al\^ f orA * iiTaK' ouio cAxK* likO -; Ueherss. 12 



a) A am Rande: OLCUK*! oo^fM-SOX.^. - V») A: r<'r<lrflf<lis>3^. 
~ (•) V: K'V-U .Tä; A: r^ocn r^'V-Ml -TA. — <lj hVlilt. in S. 



Lc^^ ^^^>^ J^-oi [*-gjLo^ ^y^^ |v5>^L»*j^ f-y-^'; '^y^^ 

jv^AAjj LjLoo '■ 1^ cXJ' »ytXxJf ^j^4Jj«.J (^«^^5' ^ [vXJjU J^UÜI 

''j^O-Ä^JI siLo«j' JUww OA.jf i\J JU'. ' akX) ÄAjl (ji*jf LS^*^^ ^S>J<^ 

i^tXj ,^/-^5 Vr^' i^<^:? C^^ ^u»tVii.l j*jLi o«.x» bf foLs |V.§-^£ 

^ jjL 5vL.giaJL ' j^ÜuJLj jV^aw^a«-} ^f^ ÄX**« vAJtXj (J.A*fcSJ 

öVj««* ^^ijLxij •(•fc>l '-*'<^^' tX-wA^ i^tXj (^^^r* Ä^tXii-l |>/! JCÄJ 

*' ciaJLaJI -»^ iO^« SyXiwÄ LääjI^ xjLx) ÄAW.J j^jI yß^ w;cUaJI 



:i) 



Cod. : ^ jj(. — h) Cod. : Ijc^f J«j ^^1. — c) So Cod. — 



d) (!od.: ^yXj\. — e) Cod.: LÜjJI. 



fi 



^^OCTXJJJO .^^-lOD v^g ^ »O .1V»0 a-»r<llAcY2.S»30 ^^.uaO 

,^^^ r<i[r^ r<]:=nccy3 ^^CicrA 't^:nr^Ci („^^r^) >r>30f<'o 
^.m ,._CV-^AJ»J ."Um ^CU»J rClX.i A-jurjcn.i [rdjL^x] orUSTSi-ra 
^ JCJrdX ,^n-iT.^ '■ relAo) "^ reljL.to f<licn K'icv^ 

Vy*^ cn."UiÄc\ cni=3 .x.ajr<lX oq^t^o •• A-tscm cn\A^n.i 

' f<'^a-.(T)U=3 •TS.irt'.l cni V^ *u.Tn ^ JCÄUtJO K'^CVl^Tas 
r<'Klia2^x.Ä\ '^ T=3 ^vlX- h\j:=no .-(,030=33.10 -r« .lü^i KlXo 
[rC^^\=> r^\».]zD f<^s.-ix.c\ ^ioQ^=(o) ^jlIjL ri'TQo^^'i^ 

" ot3V=> '" jccv_if<' cnü^^^A cn \y \ »o v\a-l«Mi ,a3CV-»L»*A 



o 



a 



a) Hier beginnt V wider. — b) V: rdA. — c) S: 
^..O^rC. — dl A: A=A. — e) S: rdlTflCV») ; V: KÜK* f<ls»3CV»J. 

— f) V: v>A. — g) .A: i=3lO, - h) A : JL^OZ.». -- il A: ^r<!»03>. 

— k) >;V: Kil. nÜLAjO. - ll S: »■ iroCU rC'Ävi^CX ^i Qas> : V: 
rt'ivA^O ^inrvs . mi V: .X,CUf<'l. ni K.'lilt in \'. 



Uebers. S. 1 1 



f« 



I^A^ ^j^fJiiÜi (v^^ IxJü^ ^b' ^^t>^( ^'^ u^^^y^^ i 
oöb' ^L^^il dULj- ^Li ''i^y ioJU (yl^ ^tXJf y^^O^I 

Lg.JwO jjD ;^tXJf j*.*3jÄjf [VAa*a-Ü ÜCsl^J .^_>.AJaj« («.aLo 

v^i^jl^. .iaüi j^^yJf J-oLfl> f*k> '^l^W l3^' »-^ fV-S-*'^-^ ^^ 



a) Cofl. : XxjLäJI. — 1)) 8o Cod. - c) Ond.: LgJyxJ. - d) Cod.: 



fY" 



kAo rdSi-i\ KlXo KlÄloA^o rt'^ordX ^^ «^«^ rfocra 

T*;^i\ ^ 000.30 0003 ..i.0Pi^^>-S?3 QQ\ ^ A^.l | f<l»jJ!aJt.] 

^^ocQjJUO oooa ^.Ajc.in::?3.i rdrkfio .^^ucn] . oocn ^ASafiosdrcTS 
jÄÄM*ro fÄÜj] ^^co^viso [oocn ^»:la^ ^^ocnjlrao ,öcn ^^.t 
T<l\a^joJ K^sofiOMO Kljjcu.i ^_ocn=j »<'ocn ^fXjAo .'" »öcn 
.^cnjLxAs *^ * .^ocoja K'ocn ^\-lAo * [rt'^O-a^.li-s^ jo 
rd]bi^) T^\\*7a.^?3 r«do rfh\ i i cn^ K'^v^ " ,^cnxAÜ>o 
,^cn^ii-) K'^cAii^o re'i\2^cA h>^>J=nh\x.r^ Kilo .rdL\\(o 
oa:»j.T^ (rClXre') .jÄcnivJr^oO-SO oa^A (ij.^) ^ocn K'.icno 
^_oorxjlxjo .^OJcn] *pa-i-LA oocn ^.^.sq.i n rao . A i =3cn.i 
KlXk.Uo ocb r<''icvA«l cnjciA oocn .m \ ppo [.^cnJluao 
^ oocn ^&i=3d\:730 r^VrAr^ •».in ^^ oocn ^.i^^i^o 
^iujo) ^^or»'«S . V oocn ^^o ^^cncasr^ tj.iK'.t cni^^ 
. rfcnArtA oocn ^nj. n Trqo] ' f<^QB ».iJA (,\ -> nOA oocn 
•:♦ [^^OcnJivM »mcu Aä oocn ^.vv^ KllÄcno 



a) S: oocn ..\^>r> — b) \ -. .iQjjAa K'^ix ^^^. — 

c) In A beider Reihenfolge umgekehrt. — d) A : KllÄK', — e) A 
^ocn^S -i")0. — t) A: r^lfio^ii^. 



i^r 



v.:iA.jyo J.l ^^\^ &j^l L/C>«.j ,^^^^xaj,I. äjLo 5tXJ« ^^55 ^^^^ {J^ 
*.jetLvwö. SJ^U »^^Mj »0^*1 0>.AAg iX~»U *t^l »Li. Juu 

*o^l ye^ ^lXäJ' ^^^f ^;ix)f jl (V^Ä-lbl^ ^^) f^^; 
J^iLwf 3 »0^.(. sXst\^ \^J^-'\-'^ C5^5 f*^' *^ (J^*^ i^<^-'' 

5>Lg.iaJI. tLiLüL) f^yi'^ ÄjU iöLox Jjef ojoo ö^*i ^'"^^ 

,^^ viy^AXi Jl '' ^^ ^(^ Lo v^jUXUt J Jij U5^ iJ^if ^ÄJ ^ÄÄJf 



a) In I' hior noth ein Zusatz ; «. Anm. 2'23. — b) (Jod. : äaJ^. 



A-*f<l\AoQ.2aAo f-^-A.a.Ao oaTAa-ra (cni-rs) JCCUrtlA ÄviJC 
K'io-A-A .^O-Jr^ ja-oor^o A-:i-.o ,^.^c^ t\ n \a ^^c nt T^\ o 
cn^liö^ ^cni^o ^Ar<i30 . *oir^ K'ocn Itin.t rd^*r^ Kajl*^ 
V AjLTJcrA [»-»rdo] cn\2i^.i K^A»t<' re'^ s .n Ok-) ^u>^ C\JCÄ 

r^acn) i^fu:« acni rClicn Kls n T. [a.]Ann (,^ooDÄ^cvx*.tno ) 
r<'cn\f<' ►!=> * ^iodivro .^ocrüi ^cti*?it. Aa ^ (^_ocm 

i>_L»j.T.[.=3C\ r<'^C\jc.*xx»0 r<'^a_jLj^.i] aoA-^Js r<'ioA^ c\cn.=s 
K^SOZ. ^ [a]\Äj.n f<'.tr<lx-.n r^JSn!^^ ocn Aljjo . r^crAr^ 

^Öj^JtJn [..\ \nn*^f\] .IM 1 T "gp „^OOQJl .^OJCn CV.n\ 00 

*=' kUxjlItjo K'i\t-) (»=33^) oocn .^CTX.^rC'o . rc^.no, »iJA 
»<'Ä\okA] ^TMr<' *n.T:33.i f^jji »rr)^ .^ocnA rt'ocn ^kAo 
'' ^j% Wort \e\ ^^^UxnXi.t „^j<' r<df<' [r<lji_Mr<' Kl^ioA^O 
iuKlljÄOr^.l ,\\^p3 r<lir<l\.2a(i .^ocnJlSQ^»^) *)Qi^ K'crArCll 

a) S: oaafloK'o. — h) A: "piT^ »cnovio.l. — c) A am 
Rande: d\iJe..i cn^MSOZ.^; s. Anm. 4'.». — tl) A: ^l=i\. — o) V: 
r^^CVXk.ToO. — f) Von hier ab Lücke in V. — g) A : r<'o>CVjjL>\~)0 . 
— h) In A beider Keihenfolge umgekehrt. 



fl 



v5 ijLi vJLjc äjuöj. L^<X'' ia*«. J,f &j r^**^:?? **^ iS"*"^^ 
Iäa^s* ^'^S^ »iJLwjiJ JJül. iJÜI üL^so dLxxiJ IvJtXx i^tX)^ 

8 jjC i^j^ f»^l Luul »-jrT»- (jl^5 '^ *ljüü^( yC^ vi^j^ XÄjl 



a) Cod.: /*^%^. — ^J' ^o "«'■'^h P ; über V unil das in beiden 
Codd. auf diesen Abschnitt folgende sog. Testanientum Adami s. Anm. 222. 
Darauf tritt in V mit fol. 10, b eine Lücke ein; die folgenden Abschnitte 
geben daher P wider. — c) Cod.: ^lxt>j. — d) Cod.: [jyj. — e) Das 
Zahlzeichen undeutlich. - f) = ÄxjJCtIs] fp'C'NID ,|nach der Rech- 
nung der] Genesis") = c\xX. T3 c>a^ 1*J^'' 



Ära.t r<llV3."t.»3 »ocn ^VaZ. »ia ^rC'o .• »ül. .^cyAäAo JL 
^\J_v>.l cn \ ^ n ^rdl^.T-nO ^f<lÄ.i ^^^Ur^* i-a.no vrySO.^. 

''.' r<llcVJLo ^r<lo.l 
cru ^r<i»3.t r<'i\lr?3 [r<'icn] crA ' Ä\2i^^?3ivx.r<' iäo 

»__ocnJLxjo „^^uicn A_»r<l\AoQjS'3c\ ^„i.a_dc\ JtCLJf<'c\ [cni-s] 

cn-T) r<'<\ t ny^ " ^ .T »».J.i K'm i T*g3 r<'i-=j r^ocn .T»ivii-*.n 
. cn\=3r<' r^ocn ^iQr;» .^^ f<ls»-"i rdra f<ir»3.To f<'ivir>3 f<'ocn 



a) V: C\Jt.ia.O. — li> A: hvi>J:nh\S.^. — c) V: orA. — d) V: 
^^cn^."uä^. — e) S : ^. — t ) A noch : K'^>JC3 : \ : r^hwXTD. — 
g) A: ,<T)CU3f<l\ oaXÄi KluK'.i cn"U3 *Tiix.f<': s. Anm. 47. — 
h) In A beidei- Keihentblge umgekehrt. — i) A : CD.Tn^.l- 



rn 



j*b:JI ^L4' »;^t J^' J^y' "c;-^^ c^jJ^^ oJLas» I^U 
^LuJü tXJy u^r^'5 u*t^^ 5^4-' vix^ '^j') * • u^;^* 
ijt ^Aj^U. &Lm ioL«juvJ ojl^ |*^( ^yy^ ^^-^ ^^ 
Joj'jL^« imLuö« (ji^jL öwA^ stXJ^ wö-2>.f <*(3l sLi« *^>.i\ 

(ji«jl \jOy^^ U*'^^ viLul vilj'Li^ cXää * ÄJ ' U^?'^ X»g.O.J'^ 

äxasJI sjjS Jl4JtAJ. Jo^)^L^/o ^LäaÜ ^^^« lO^-^*-^ dUcVj 

|vC=k^-ia. ^ui ^^-C) ;^jJI ijl-^y (i^ viLxLc ,j-« (jii^>j*J (J-« 
Jk^as; jjl J^ ;j*.^OwäJL> ioxsOI ,j/.jüijl jJLJI ftX^c jj^ 



a) P hier und ferner: oyui. — b) P: ^^f JtXj. — c) P hier und 
ferner: Juo^L^. — d) V: c:ö.. — e) So V. — f) V: («^^U Xtggf«. 
- g) P: ^U=^; *-* V: Ju.:^^ jJj JuiJ tXJ; Joü^^l. 



^t\T' r^r^!:yi Aa.3Cn A^^ C\.\ -)r^^r^ r<'CV*jO TJ.lr<'o 

ocno .• Ts."ir<' vyr^ f<'i\ '•y>T-730 re'inl^ K'i-»^ [f<'i*ÄX.J 

•• r<LiÄCU^ f -nio.i f<''i-i\\^ ( ^^oqIä j.1 ^.^macvsK' f<'oarj lUebeis. s. 9 

r^^cTUsr^ '' ,_i:.'i * ^^O-ir^ . 1 \ct) . A^rdlAcn snA .tAoK' 
^1] .2^.1293 . A^rdA\cT£93.1 ^.klz. JCSOmO ^^^o r^r^l^^ 
. cn\ i.soK'o onira ^\xz\ (ogIthä 'o ^^cmts. >A^a oais« 

rtf'icn f<'i>A.r»3 f<lLn_*Ks»3 K'ocn^o A-irdAAcn *y> \ ^.X.xJiC\ 
*" AicvA^cuj f<Lif<' ^Klsoi r<lr?30 . ,^^v^^>o"U. ^cn\^~) 

ocn= .^OA^v^ix. * ^cqIa ^ iwivxjs«! [r<lijr<'J ocno 



a) Fehlt in A und V. — b) V: jci. — c' A: »cncvmcvjo. — 
d) Kehlt in S. — fl A: ^JCvJii^CU*» ; V: ,_UO \y ^ »» • — i> A : 
il\^\ »cna^OvSDO. — 1,') So S. V und A am Rande mit eintührendem 
Orf; letzteres im Text: r<ll3> Ocos .^CVäÄ>."UO^. 



rv 



Jf L»-^xÄjf U^^^ ftXjiAaj ^f^ *.ÄiJI J^y ^x)j ^JÖ^^I »\-*-^ 

fful.T.a xUiJt (J.X) '^ äJ U-^-^^P Lo bvÄJ^ «JÜf t ^Ju ^J dÜjt 

jci^L) dU6 L^ÄJLxi UäjI Lo Ijf (•Of UgJ JU; |votJI tXJ^j 

U-jc^f Lo Uä^5^ ^i;ooU L^ J-^j^ ÄÄ;i^ ,^1 UjCl« J^ äjIwxjI 

^j^LäJ äJÜI ^^^ ^JUi^ ^1 viJL) jo J^ajL^ •' xj^^5 ^ (oj.^ 
JJo ' Lcyi ^ ^^y^ kcL^\ JJö jouo ^Lo• ' ^uo 2l»X2>. Jv^U 
Ä^^x) (Jf * '^ jÄitXÄjl JuäI «.-Lt ij^ ^J.jl &iaA5>. &jixÄ. *L>I 
•:• äää( i^^ *^^; y^ ^ ^^ *^' ääJCwI^ "' * ^u^ÄJI äJ JLäj 



a) So V; P: &j^4^". - b) Cod.: sbLuJÜ. - c) Fehlt in 
V. — d) Fehlt in P. - e) V: Löj^. — f) V: f^o. — g) Cod.: 
oJLsT ^. — h) P: J^ .... jLi. — i) P: äJCä Xj Jy>^. — 
k) P: U^oo. - 1) V : ÜUyi. - m) P: Ü^JLäJI ^^^I U^^!^( jf. 



n 



T<toJ.Ti3 Klient Ti.ir^] (oootj) .in\pp lÄ.i '' ^ocno 
cn-=3 ,\ \ s h\r^ r^^<\^ jltA [»cnä.l-ra] A-Juscno ^rdolo 
»*^l^~»\ AVrq tcn(\*»r^ JL-sctA AcvVnM «_»r<^,n-> rC^AVoo 
r^ooAr^ "o.Tja A-Tua^K' rdAo cnAsioo ►A^xjaort'.T ■Wy'-gao 
^r<la cnsoflojj .Sk.oooK' jscv^o .• A.3m^r<' Ai^cn.i 001=310.00 
^rCo 'xia f<'^s n°>\ ' o^vjjJ ' .l-^o )CT)Ojjr<' Aoscn A^. 
*^ rCüi^l KlÄrÄ.T ' r<'i\ÄAO-^ cnl^^no icno^jr^ A^racn A^h- 
^ * .i^r^\ ocno* .• ^ r^^OJy3^ r<Li_*.i iy.^ Ann r^'i ml -g30 
KiioflaÄpdA K'cYiAr^' »cTXt.TJE.o icnoilu »:^cu Aa if<lio 
r<'ocno cn^\_»xA [orajnJao-JO iO-l-~) iv-»K'i r^-\ s .n v>^\ 



a) S: Ao^O. — b) V: r<'ocnO. — Ol V: lÄ. — (11 V: ^VkU | 
A: cn^vuJ. - o) S: f<'i\Ä\ö-s: r<lÄ\o^-i3. - fl Kolilt in V. - 
«;) A am K;m<lf: K'iv^öXl v^Ol3. li I AS: Ak'> K'OCDO. 



I"d 



ÄÄi^l LvHS^'^ J^l^ o>J<J^^ oJUs? I^U. c^l 05U siJJJ) 

o^ikf '' to^J iS^^ TT^Y^ J^^ o-i»! LA^.>y^"' ^J->^}^ ' ^^r^ 
^JiäL 1^3^.1 bl ^w^^ (,J^b Jli '^ dlJj Jju jj-«5 i^H^'-^ 



dUt> «Jo U-Li JooliC v:>.i>'l La4jJjI ^j^ *)>^ J>*~*' C^^'^ 

i*4>i JU. IcVä. (v^'^ ^-^ v_^x^ i^^'^ *-M v^ r*^' 

jj^U J.i»fj<Äi dljuo ■' ejjJ^ ^f dlÄii.1 ^>Xo J^^^J ^ &J^ 
(VJ . • äÜLaÜj (vS*5 *>?•=>•' J^'^jL-^' tV>kvÄ.I ^:iö«Jf viJj j " cXäx 



a) V: Sjj^. - b) V: j.^ ; P: Lc^". - c) P : ^äjU. - tl) V: 
fj^^; l': b^^. - e) V: ^LJLiJf. - f) Fehlt in V. - g) P: J;f 
LIj! iXi xJL'l. — h) Fehlt in P. — i) P: ^^y ^(. — k) V noch: 

— I) V: Jl jvJl-^tj. — 111) P: (!) 14;'^ Ä*-.4JiJö-. - n) V: ^/o. 

— o) Cod.: LAÄ\.oJw.»aJ 5 '" ^' 'l'i'''l''ti' lit'tlc. 



rf 



^v^o-iJLxlAo Aajscm ^.t1»o druJ-3 .=>o^c\ (r<'cuja *Q.ir<' 
■a. Q eü [r<'a*»A *n.tr<' i2?9f<' r^lA^- cxrai .tä]'o oraöi^ cn^*» 
AjLTscno A^=>cn -tiih- ^.iL^rC'.t [>cn] A\»yt.\n\ ...rCla cn\ 

.nfioi AjLScno ,i\*».[A] rdirC* AnT. ri'_ir<' oo-iwr^ [r<'cui.]A 
.^tTiz. TÄO .• h\c\cn f<'ii<\T. r^.icvzA.i A\^«m . cn^VM-LA] 
ins xsar^ci .a_^ cnA Jt.rd=Ä>r<' ^ i \cn KlL» tj.ir^ 



a) A am Rande: ^i\T. ^^^ T^vs ^.l i»^ ^T50r<' 
iul^ra. — c) FehJt in V. — d) AV : jaj». — ,■) A : f<llL'f<'. - ti A: 



rr 

,j*,L*L.I Ä^ix .^tXJI |j*/JÜuJ( J-^' i^£ S^^ 1*'^^ i^J-^^^ 

*.Ä *k>( j^l |VJ' ."^ ;^-S-^^ y^^ ^1^? *'^-^' Ä4.i»-» ^^jo j^xa*o»x) 

LgJjUs». SxLjuJf jLi».lt> 3 ' ÄA^-JÖ. iUl.JS»^ viJÜÄJ f*c>f Ä^l-Jj 

AJcVi ' J'Lfti« j^^^«<uix-kfc<. ^aäjI ^-^)s J"'^-'^^ ij*'5'^y-^' 

(jje (i^Uj' Lg.J JU^ f^L^ Jl (jLJJf^ -Jf «/) &*A4^ viJUJN 

^LlJüi i^yQ^ äXJlj Äxi^ir >_Aii>jJi c^y^ (JLxJf ji ^1 

Lla) ö^^i^UJI 5i\*«Ä. iajyL^VjJ w+Jf (O^Xj. ÄX)ltXs ÄJ ' NfciiVAJJ 

j.J^ oof Uj .''^ÄiöUi»^ syJo ^^f Äj!^* )r^' *;''*^ 

a) Dieser Znsatz in beiden Codd. — b) V: Juiü. — cj V : 

^^icLjfl ^Jo. - f) Kehlt in V. - g) V: XJ'^^J. — h) V : 
(!) S)U»j ^j^^^ ^LLj1 ÜCc>tX£. " ij I': ^xi*LXÄJU.--k) Kehlt in I'. 
Bezi.ld, Schatzliiilile; 11. 3 



n 



A^- rtUjCvi.i ^ ,_c^ii\yn-i o^v»>j r^'cvjjo •pif^'o 
cvi^o re'icu^y [-^-^J^ r<'^'U^^33 OjAÄJCre'o " p<lfia.iT2k ,'"ic\^ 

^ .inni [cn^^r^] r^'cv a> \ *na>»Ai:i ")o.tr<' rCLs^-r» f .i^o tuebei 

ivx= K'ocn^ (»CT3).l cai.iDO öoA'Uao (^ü^) [r^j^Tii^t« 
' (o)^v»jJO . r^'v^^ ^i^'Sfl ^ cnino »cnöisio oqL.i f<'^cu— 



a) V: jiÄJ. — b) V: .Tu^K*. — c) Fehlt in S und V. - d) A: 
,,Qg>.T t\n-) r^CUjO 'p^r^ O^vijJO. — e) A: rÄa..Tt2^.i K'io^. 
— f) V : i^^vQor^o. — g) S : r^ocn »cno^r^o ; A : ,^^_acTX»^K' ."1^ 
r^OM O TQ.lK'. — h) S : r^aoti^. — i) V : O^OfiOO. — k) S : aoS^lI-r^; 
V : OOOIZ. cnioO. - 1) Tn V ist O späterer Zusatz. — m) V : ^Ö&zA. 



•s. S. 8 



n 



düiLcLkj I^U. J>.Ä O^X::^^ viUxJf |vJ^ Lg-^-».*^; ^-jf^JI L^J^Lx) 

^^\yXs\ tXÄ£^ do^^f ^uo^li viJLif^x Jl viLcr^.^ ^l^^Li^ 
f^j^ iJtXJ^ r'^T^ ^"^ C^.?^ (^^-^^ ojjpi ^^ÄÄ. t^Ai f»^.:y'f 

♦:♦ ° JUjcä.!^!. va-*ä.5Lj »wof* xxLjf L^>uo ^.iyf JL ^fyÄ.5)l^ r*^-^'^ 

a) Fehlt in V. — b) Fehlt ein f in V. - c) V: U^j-Xav^JI. — 
d) V noch: ^öJb. — e) So V; P: ^U^l. — f) V: ^^^Li. — 
g) V: vM- - h) P: d^xJ^ LgJ 0.4JÜ;. ^(. - i) V: I^^Ö^^^J^i. 
k) V: SvUiJf. - 1) V: ^^L^^. — m) P: J^x. - n) P: jjö^^l^ LüjJf. 
— o) Vgl. Anni. 41. 



.^ctA iiOre'o vyiüX ' .iCVnÄ ^' r<lXr<' .• p^jJOÄO rtllnioÄ 
'r<jLflttnc\ pt'iasars w^.i^^\ ^ .^cuA^UjJ vv^osa ii\^ ^i 
cna.i K'icn K'^v^Jia [a.'^^-]=> vOCvrai.0Q3O r<l^nA^ri'o 
Kiocn.i [f<li=}vi] rdio."U»_ rclüjacu .^oaA rdir^ "" iiaiw"53 
.• K'^ia >cn r<lSk.ir<lA rdOOiiTÄ »i.T*» ^ ,^^CVA^n<\-?3 

[r<Llr<' r<'cuiÄ3i rda»-.r<' »cncUiOjLflQio] " oA AtjCUO [oaSOSw] 



a) A : r^iAcVArdro. — b) A : A-^ÄSOO. — c) SV : »JlnCVÄ. - fl) S ; 
kAo. — e) In Y verbessert aus: r^^OSia^r<s^{?). — f) V: K'i\J^cA."l. 
— g) V: rdJTttSO. — h) V: r^6\r^. — i) A : .InÄ. — k) V : 
,^_ClÜlm^. — 1) V: rd^O. — m) A: r^Xyii>J=r3. — n) A: 

Cu\=3CUO. — o) V : "ioX. — p) V: Ts.TJmXo. — q) In A beider 
Reihenfolge umgekehrt. 



y^ iuJ^ . . ^^0^1 ^ |*c>f »Lo ^ I^Lä Ä-Uf 



^JUf 

(j^^OwftJf ^j^ |V^:=.^wi^ cXäJ ,J./0 ä-U( jv^^^ä^ i.UjiJIj ,^*äJI^ 

♦:♦ (jöfwxjl^if^ j^'^^-^' (j'-'^^a^J' ^^^^ 

vo^^ f.vLo Lo U.^/0 isjj Lx) ^Ä p»J.ÄJf. Ju«jl1(. '^LXaJü 

v::;^^tXÄj" aü JU. s'j-t^ p»<^^ xX)f ^S^ Lt^y^ ^J^ "^ Uäüx-XA*;! 

dLÄ=>^f ^JJI düLxx) j( '' dj>^f j^U ^y^' ^) (.of Lj s-UwI 

J.Ä.f ^J^ vLÜjj l-g-y^^ (^.ixöl |vJ^ L§J i^"*)' [*^5 L^^^' 



a) Cod.: Uä£. — b) * * So nach V; über P s. Anm. 221. — 
c) Codcl.: L^cÜaJCavI. - d) P: J3K. — e) V : vilÄx^JL«J. — i') Fehlt 
in V. — <^) V: c^vÄxJf. 



\'\ 



.• [rdaJLüsi ^' r<:.'"if<l3CO ^ K'-.Öra f p3 ^AÄ^^i.i rÜA^Ai rrlsAö f Uebers. S. 7 

[tä] aacn ^jl^^x. "' ^^o r<'^\ii^^ [aJ-snjao.ra^K' ^jl^x. 
.•" * rdXÄi.TtÄ.i cnx=n cui2ü * .«'^ ▼ .^^z.^>20 .• ^.ijaoiaso 

jiÄJi) "^oir^ vrA r^TA.^ rdi . crA TsOK'o [cnnrAo] "o.iK' 
v\^oÄ>iA.i (,\\^-73 . f<lfla..iT-^ ^ifl rdui i^\^ ^rC* 

[cTxA] i\_3cn_.c\ '^ eng v»^-> »cnoJL^^i iv_x_a__M r<L»a »* \ c\ 

a) A: ^iTi-l\ lÄ. — b) A : ,S»30>"iÄ und am Rande: f^liail. cn. 
— c) V: ^^O. — dl A: cra^^Sca ; S: ooaIäIo. — e) Ö: Aan. — 
f) S: r^0\xlo\OA. — g) A am liande : ^_Of\ik. — h) A am Rande: cn 
>iflDT=Jf<'. — i) S: ^j.l CUot; V: .00.. — k) A: KlLjjÄO. — 
1) A: oocn CvLk.. — ml V: ^^vao. — n) A: .^cni\xiÄ») h\<SCn 
r ^Prit itl^ ^i?3. — Ol A: r<'cn. — p) A fügt hier am Rande ein: 
orUÄ. — q) S: r^^^^CvX. — r) A: cnflOTÄo. 



fv 



nLo L^äx» J.5^1 f öl auf ÄÄ+A.£. Sw^JiJf ^^ ^ xäLcU bo«^ 

tfoi.5,b uiJ^'l LgJiAio ^x ^ÄJf s^^f viULj- ^ J^( Uii t *" Ljo!^I 

jjis (^tXJI )vi-'f /*^^V5 ^^^ )'-^5 r>'* L5r^5 * Ä*-^^ ■^-Lw.jl 

^IxaJI^ (JV^^ |v4A^^f (^^ (*"€■•*••* (^^^'jS (J"^' 0^)5 • '^y*-*^-*^ 
iJ^f 3 (^tXif xx*4.l *^ »Lgj (>x) cuLtLw «A«j (^^ jjy^j>wAJI 

xL^äJI ^^^ cjLcL« vi:A-ü ^^£ &Ai. . . iUi-jX |0-* ^ ia^ißl^ 



a) So Cod. — bj Von hier ab wider nach V. — c) V: xl^l. — 
— d) So nach P; V: ^JUo". — e) Cod.: Loa. — f) Cod.: Ut^f^. — 
g) Cod.: S^^XJI^. 



n 



rd^^^Sj^ rüAir^ ocn.i »cnairdÄ ^ ,^^vi\^^\r?3 r<lr=?3 

KlliiK' OcifD ^ '* .^^Vl^rt'^l oooJrt' cna T^rt' . K'^or« cnra 
oo^o . '^ K't'UjA „^^^Äxö ri'^^.TM KlAxs*. ..^vaA ^oöäa 

ipL^oai r^i » ro . \_r^\ \ %rf ocn V ^ cn_l.5o] (" KlXicxx. 

K'^aso cna r<'acn ^ri'i) [rdiioCVÄ ^ns. .i] (ocn) rcClLr^ 
^oiiÄi. ^Um (.T^)c\ ivxfloT^^rt' ri'ln'^o M^p^o (r<da\yn 

(,cnc\Ä"i^^o »(tjÖäCVä) O^^ ^ * tf^ cucn*) riljiwri' riA.K' 
^i_ao . ^ "^ rdiLK'.i »cn<\-^'t\^-)'^ cn^cu\_^_ii^ dviJ3Q^c\ 
ocn r^'irdÄ (po) <tA iO^OrC'o cn^oA ri'^ri'o -n.irCiX 
>So^2lh\r^ [AAr^* .T^Jo '^A^ri' ocn ÄK'o * cnl^ i\lÄp<'.i 
rüJiK'^l kIät^^ ^'^33 rili»30\"iÄ ,^crA o.frs-o .♦ [ocn Är^*] 



a) S : „^cd^^.i. — b) V : ni'H.TsjA. — c) V : m^Ö^rf. — d) Vgl. 
Anm. 35; A: rtf'Mü^ CUSOrs öaxi^^^r^o cnSa:^. AVi?30 cn^oro.t 
»cno^r^ f<lÄ"i f^^irur<'l onlx^i ,\\y-?3. — e) S: r<'^HaJC. — 
f) A: cCv^. - er) V: cn. — h) A : rCllLr^ Ocn >2iT^^. - i) A: 
cnim ocn ^r^ Aak'o. 



Yo 



cuLiDf ^ äuLblAw '^ft^Jf SvaXS^ JU^L sfwx wö^ &jLi s>A£^ 

JUwJ.:^ ^x pLb io\ v^J^J ^> ^o _ wöxi 2Jjwo ^Lb S)^ 
•^ cXa23' ÄAS.I J>Ä.t> LJ ^^->jxXJI jjUa-uifcJl ^1^ ^1. xtj-w ^ 

tCAÄjlXJU l.^4.AuLj l^toLÄi aJI i^^ yM.fc>wiJ( ^ CjJwftjl LJ Ls» 

iüIÄJcLj. Lg^ioLÄi ^— jL^ ^K* ij^ LgJüuo ^^1 <:jJäxi äaJI 
•:♦ iüs'tXojo *^r JX) ^^^ «.is^v «fvJf .*A^ jj^ Ä/O^kXj ÜcLäJoU 



a) Cod.: IjJüüvjo. — b) Cod.: o».JviC^. — c) So Cod. — d) ?; 
Cod. : L^JiJ. 



^.T^cno . coAo cnA ^vira öoA ■^rdfioa r<'^v.=>i f<^<^ > ^ »> ^r) 
rd^^nx.^ ' r<'.T**i?3 r<'i\jj'tÄ '' ^*.T.cno anöa^ AAsai.i re'ixjsr) 
[,cn] oJ^!».^ cn^CLTJO.! rd*V-MO cnii\_QQ_nA KliiÄi\-50 ctAd 

[cToJÄi^] AA.2as?3.i ocn.T "^ * »cnoi.^ ^crA r^^-.o cninK' 
»coQU*ym r<'cujA äi«:^^r<'i) A^^ r<ll2^ (•^'^) r<ll^cn 
(^r^jüjj) räioo oxt.icVtjArs K'CUj.A cnvwo r^llii»^ i\ i rt 

P .T^o .• dfU^xucn ir»3K':t ^a-i-sal^l rf^i <\i ctxijtÄ A2^a 



a) V: re'Ä^'TÄ»). — b) A: rfljjÄO. — c) A: OCD.I rdlVÄK'o. 

— d) V: Ä^O. — e) A: crA. — f) V : rdjcui^. — g) A am Kande: 
»<*"Tni^r73 cn^T-> r^^<\SO rdaL.l K'ivjj'TÄ. — h) A : ^^.i , cn 

— i) S und V: r<li»3. — k) A: i »öoa. — 1) SV: JJöara <T)^"iiUJl 

— m) SV: r^Uh-ll K'^äiSflCvrClA .<\\'» V^ K'^CvJum Är^ 
(V: »cnoteA) |CnäA\sn\ ..^iy^o ^aruJini' ^i:s?3 (V: r^u^-Vi); 
vgl. Anm. 34. — n) V: K'ivA.^^ ,cnäA-Sa_=J. — o) V: ori-ra. — 
p) S: .tÄ. 



t\" 



Jf aD( idi^jf Uaj^ LücK^ LCJLo ^K (♦i>f J^Ä.1 ^>o^ 

S-ir^LftJI ÄiAAxJf iU^<.A4-CCjJL} ,jjlju '' * ^f VT'' *^^:? (5<J^-'' 
^1 xAJI \4Äs jl J^i^Jo l^Jls^l (j^ ^^Ä-M ° iOwAD^f iäi^^ 

&>ji>c 5J.J iXo (^lXJI v_/»:yLaJI S)^'<ö (^* ^J^^^öySi}\ ia*w« 3 
-Äjf (vxäJI ,^£ L~.. *t>!^ scXam-ä. ^£ ,^UaAAiJI v^JCaa/I. 

J.4^f 00I5'. *>j:^' ^^ Jis.t> jjl JUläÜ U^öLI ^JI U^J^-ä. 

iJuo\yS ' jO^ PyJ UJ ÄJ^ ÄAÄ.U.A« ä-Ia^^I äaÜ ^^ (J.AÄ-UI 
^x) tXckt ^c>.ÄJ ^_^;Xj (J (c'^^ ÄÄ.U*wkJf iijl^J 3 ^Lo 



a) P: ^x,«otXJÜf *A44- - '^) l': u^tXüJf Vr"- — c) V: 

L^f Jyij jf. — d) P: j ^tX^ ^f. - e) V: \J^y - f ) V : 

sjoo. — g) Von hier ab in V Lücke; vgl. Anm. 220. ■ — h) Cod.: 
(«jjLfJI. — i) Cod. zwei Mal. — k) Cod. : ,^ä.. 



rd^Ai^oa rillend •n.lK' [r^ooa] >crJO^f<'i Al^o 
^jl^ *^^-^5>i^ JLSani r<lDa.."iiÄA K'oolrt' cTa\s-r<' rJlnJO 

•Tija [re'oArcd] ^aA . ,CT3C\i>» \ <\l.t . r<l2.CXi?3 ' rdl=aA^ 

T<'i»ii.(o) . Kloai.ii^i cn^\.i^..r>aa rdvM.n rdiLr^ ''*r<'crAr<' 
Kljjj.n r<!li*K' ocn.i) *^ * riijaicvÄ K'N'TÄSrjo * r^hAs^yi >cn 

ocn] Klicno (rdQo^.iiSk.i cnirUk.-Äi3 ^h\ ^,^h\r^) . r^ocn 

^jL^j^jasjo.i f<'cu».(\)o *o.nf<A f<li\ao »-Cur^ r<fu> -t^cv 
A^-ct .• cnsnßOM^ rt'ioiiTa [>li3^f<'a] .i».ir)^rf . r<lfla».iiÄ= 

(ceis^)= \ s rfh\ \ s K'T^re' AA^o .• [f<loa_..Ti^ Aä_2ot- 
[k'oot .^i^i] \\'^ . cnxÄi iifxjaoo (n^-i^oo ocn) r^cvjj 
rt'CLjj [ctiA] ^öoo r<l>V-M ^ ,^^<^ . cn^V-M ^ ni'i.A-i.iOi 

a) Fehlt in S. — b) S: "jaoT2ö3 mit darübergeschriebenem j; 
A: cn^CU^'XMT^^- — c) A: Ocn.t ,cn und am Rande als Nachtrag: 
KlOOk.iiSira T<'CU»Ao "rsirClA K'cnArC' ^^^ri* »il-K'o. — d) A, 

das diesen Satz am Rande nachträgt: r^lTi. o\\XÄ2?30 r<'.Tcn. — 
e) AS: "A Kln^i^ ; A noch riü*» .1 KllLr^*. — fj V: javar^s. — 

g) SV: ^OVA^. — h) SV: „^1. 



Hebers. S. 6 



t fol. 5, a 



Jis»! L^ iüüJJo cV,>ix '-«iji JU*. .v»ii>tXJt J«AJ> (^^ •^« sLjI 

aLÄU.:5^\ i^vwAAj jjf ^_^Ä.f Ä-Uf ^1 ÄJjij "^Jj'«^ ts^' ' *;»^<^' 
jjtXÄi ♦t» '.-äAJuö.Jf Lä,a«.Ä2». ftXiO i^-^j vaLJ! «iLajI äüo ^^£ 



c •• 



— b) V: o^j.( (1.: Oyil). - c) P noch: w^xJUf. - d) V : jv^U^f. 

— e) P: XJLKj>ö. - f) P: Lg^uo. — g) P : Äifj-i* ,^ U5^Lw (»jf JjlS\i. 

— h) V : s^LjJ ; P: ^aJI JLü Ui^ - i) V: LLo ; P : '^LsOLo O.XJ dljl 
L.J OwO. — k) V : ^^ Jf y.j Jcc^l ^. — ]) V : ^ jj( dUjUCi 



.1^ r<lfla.."iTÄ [0:^].= K'a.jjo 'p^r^ aocno . >2ij^ cnn ^TM 
•:» > \ ^fc..r?3C\ ,cno^\_»r<' A-^A ^ f<lflo.».ii^ [rdicn] ^^i ocn 
Klx-CLr?3 ^.t "irar^ ♦:♦ [rd^irt' cnAj^A tt-mo] '' r6joi.i 

[r^ooAr^] r^ocn .i-«df\.^k..i ,cn .• K'ctxAk'.t cn^c\_i_573_jjV33 

Klloia^ A.Lm K'cnArcA cnA <Y> 1 °>-73 .TAO . ^ '^ ^."tnsw 
CUOT . ;ia«:u> ^ ^xaId.i vyä^.T^ "UM^rt' X^nr^ r<lxiiir3."i 

A^- Qooi^^.i ™ ^.T«^\^^.i ' K'^cuisojj'isja [»orA] . ^.i 



a) S: ^i\in\. — b) V: rdai*.lTÄ3. — c) A : ^h\^V — cl) V 
noch: rdacnCUai. — e) A : r<'itvr*.Tn. — f) V : qq^^K'. — s) V: 
•^.t:». — h) A: craSaODO. — i) A : >cnC\i^. — k) A : Ä\i-»l»wr<'. — 
1) A: ^AJÄ^CU»U>^S?^. — m) S: i\Jr<' ."U^vi^l. — n) V: r<'On\ \^ 



'•*^^Nf x=.^ JLä ^ iuL^Jf dLXJ ^^JLolil ÄJo:iUI 

*" * viJlJtX^ x^iir. xiwCö^ ^^-Mj *y-^'°; xCLe ^d^\ x-UI * 

. ' UJl^ r*-J^' ^-^^ vj^ ^' '' /*^ *^^ ^^ U*;*^r^' 
1 t (;i<" Lil^. 5j^ xUI Lt-g-w-Jlj (j*^c>wÄJf ^ (V:V*^' (J<^-^ 



a) P: xJÜI sLä-Ll/? «4.a**,äJ xiLylii.f ^.jL*/ ,**ää.' tX^^ 
Jki>. •-£ xJ. — b) In V zwei Mal. — c) Fehlt in P. — d) V: ^AxiL^^lf 
jj.>jAj^ w5^^l|^. — e) P: iÜL^f 1»^ ,j^ v:uI£Ia« cy.Jo J^£ xiis.tXi. — 
f) V: ito.f.. — g) Fehlt in V. — h) P: *Xj.b>\y — i) V : *i-o. — 
k) SoV; P: 5Lw«.Jf. — 1) V: LgJ ^^^«^.*i.Aj;^ ; P: U^ y^^^, - 



lA 

Klrai r<''tjx«r<lr3 '^ [k'ICU.i r^^v^a^T-Sno] f r<lfla..t'iÄ\ aaflaii fuebers.s.5 

. *^ * f<'if\_jjC\_a-X.i\_=C\ KlruaCUrj * r<l=0"i^ oral '' "^ ^ini*g30 
K'.'UJi«o rdfiOk.iisA ";piK' A^(o rc^i^'s K'^cuilw ^^ool^o) 

jlQqJO . v^.io *^ *'pnr^ As.. K'ifUJC rfcralrt'* >r?3'ir<'o 
K'O-jjA 03T ISO ^ T<^\ '•71 w.i CTxa^ ^' ^ r<iJir^ r^.Tjj 
K'OajA cnu>o (cniujL ^) -oif<' io»-^^r<' .täo . [cniso] 



a) V: lAük^r^; A: Jbi-^r«'. — li) A: »cnCVifl.To .i»»->Tt?3 lÄ. 
^inrsao KIäV» cn\ ^xr..TniflC\ rdÜKliro. — c) S: Kiiäcua 
K'^VsjO^^^xraO ; V: pC'^ünT.^vraCV T<S-?CUr3. — d) S noch: 
O r^lA-r^; V: O rilLr^ ^. — e) A: "ToCUra. — f) A: »cncdi»- 
re'iuJC. — g) A: i^jjl. — hl A : rdijkSO-.l. 



tv 



■fnl. t.li 



ci^xk^l (JtX^j ''*viJU^ uy^* dx^j3 oJf^ Ajjo* dUyü^ 

jj^jo idaA-g^ ^■^'^ JLjCä.!^H ^ *r'**'5 8»Xi ^^i^ij * ^^^ StX***^- 
^ J-g^Lj x1ä£:. S.LwJJLj ääaJ^ ^ T^^l-:} »»'Laä JJuJ XJ^ iüJ!A.=> 



a) V: viJÜJ ^^o. — b) Fehlt in V. — c) P : SJj^y — d) V: 
sJv. - e) V: ^jJI. - f) ?; Cod.: itisSJU - g) Cod.: J^Li^b. - h) 
Cod.: 8^ Jy^-*-? (^)- — i) P: äJÜI ^ O)*-^' ^^^ T^' ^"^ ^^ 

L^:?. UU^ ^Lo xJLr. v^l< ^äJI y^f. - k) P: ^>-^-J(. - 1) V: 
-Cj«!.. — m) V iim Rand: JUaJLu/L. — n) V: cvjl- — o) P: ^^Iia^j 

N«-iJI (j>-yj. )b^l &Ä£. c jj. 



IJezold, .Sc}iatzhölile ; II. 



^^_aOOQ_l v^>-Jl_*10 ,^^ -1 ^ ^\-T-J vryA[o] f<l«"i_=»0 r^.TjLa^- 
"^.TiO Aa As, rC^^\y\ax. [v>^] ivracTi. (vaA)c\ (vry.iCU»A=) 
K'.icn rdärdLrsa c\.^l^^7lz. .t^o] . ' * pc^i^tit. ^vmj^ ^rt'.t * 
♦:• [cm O.iij^ö .^cniÄ cv^Ts r<l\o ^T=> 
»ä3 xm *-».! cucn rfic\Ti>3 rilsa^^ ocn * r<'v*> T^o 
[cTxA] it\-3cn_*^r<' r<'^cu=i r<'.v.r<' '' * f<Ll_MC\"ii rdia_^^ 
.IQ ^^JV7 Kl r<l=3-. KlAo] r<li?3CU ocia »S« crxs ^oAom *tJif<ll 
,,jU>nT-^ KlXa crA ...oii».«)^] rd\ cn^cOüjjA iiflf^'o [crA 

p3 ^ ^m€^h^^r^^ ri'iÄi^l .icx^s^n^ ''*f<l\ rilJr<'o* rClijoio 
r<lAC\ K'riOT.s« (ocp rC'ocn) ,.2>-i^r<' ».JuAcn .t^c\ . f^.>j.iaj.i 
cr3^oif<U»a cn.x-2u * . i "^^^a acno ♦ r<!iN^t33^vj.s»3 [K'cvcn] 
crA^o CiCp A^JO Ä4J^\tt>r<'o *^ "*' f^'orAr^ ^ cnzSü .r-lÄ 

>Jcc\nA] ^ ^..ocn^-ga q » \^\,jg.r<'o . (g \ <\i) r^ % *n r. ^_:») 
. rdA^jao.i A-ik. ' r<f\ \j w oomz. ,iji^f<'c\ [.^ocnivjjCVjax.^ 
"^ KltorA ^ .Taorfi Aiw *" K'cu.io . »lixjt.rfi Ai^ K'iKlx.o 
KImAx. .^^vaa.^rt' "*ril^c\ ^h\ ^o* .(,^c0^cn^v»>Q->T.^.n 
. [cT3^a\ 1 M ^^^^coAao ocp] r<'i>VM ti \ T*?3a rdj-lA^VwO 

a) *— * A: ^ia.i. — b) A: i K^dru>^ rdlcn riCS»!^^.! rdl-i. 
— c) S: oraX . r^icnrs ^14« ».ir»^ ; V: craA . K'.icns ^s^. — 
d) A: .1 KlJr^ cAa. — e) A : Ari^^^K'n. — f) S: r^h\C<=3^; V 
r^^asi ^ jci^ Qoz^J. — g) V: "=30. — h) S: r^h\^<\^x,h\ ^ 
V: (D^VuOjnZ.^ ^. — i) S: 0^\> i. — k) S: r^CU.TO. 1) S 

O.iaort'i. — m) V: r<lxAJi:a\. — n) A : r<±=»3CV_* ach ^J33 rC'cno 



td 



^LCJi y^^ ' '' \i:^sJ.L3 ^jJlJf «A^^Jf yc^''" (^,!^'l iru«^ ^3 
«♦r*'^ A/:LXl'f *uji^^£ xXJf iU^^l^f. LxAJ. L/Lsal^. IXAjO cJL*.5J 

S<^ " ^liUy'i^ ^:>Lyf^ ^i^t^'f; c^'^^» ^^i- ^L>^ " Lo if 

'' "'iüCcLbl dlJö lXää * •(V-wj'-J ^■§-'*>^ ij«"^'=?- (jw^ Ua*/« äJ cutX^^. 
cy«..o ejlyül» äXjA+J( kO'jL+.Av. .5w*cf is:>.*-öf. ' «jL.nJI .«Jk.*.s* 

(J*/?. Ixicl^. '-^-*"^5 L^>-^ viJUcljt^ iX's ^^\ .-»0^ 'Jy^? y^5 '''-^^ 

a) Cod.: LIa^. — h) Fehlt in V. — c) l' : i^U Jö ^b' ^JJI 

^j.Ak^S'^L. - d) Fehlt in V. — e) Fehlt in P. — f) F-.hjyy^^ 
kX:S\X.-L\ ^^ XXXI Jö i-fl^. xiU.*u. ^'^^^r^rt' — S) 1^- iU^ia. 
lÄ-^li? ^>_A.«>-*JI p^^wJ. — li) V: ^j^joJJf. — i) l' noch: ^xaUI. — 
kj Fehlt in 1'. — 1) 1* noch: v^dJlJf _Uj ^yj- — "0 V: aXjts^y — 
n) Fehlt in V. -- o) P: ;cuÜLL Jl^ ; V: cyliL^JI^. - p) V: oJoLb 
L^-v^.v ( ^LbtioVj. - .|) !■: xrLbLi. - r) V: *xjLkJf. - s) V: 

UJLilf. 



t1^ 



. K'^^AJ cxsx.^.1 KIIjlA^ cn_x.T3 >i-JLJ»^^r<'o . r<'Ä\CVAA.ifl[.T 
cnrj^aK' ^^?3^c\ . rtlnjo r<licnAO rd^isfl .ms ^f<'] ^^o 
r^crAr^ caS^x^r^ [^^a . cnicL.K'.i rdjLitoicVA As.. K'crAr^ 
T<'liS.r3C\ K'^Ox»» [^jcral^ >itlA^r<'c\] r^^ir) ^cni& * ^ 
K'cn-So-i. ^craA yasoa 'p^r^ "px-o '^ »4 "> s o K'^v-wi-^a 
[rCllJlA .^^^ooJLä] cnA "^ o.-Wbs^a ^cn % T.'i '' cnA A^ir^o 

rd^AiJO v^^i -p s r^cn 'ti.ire' . ooA] ii«rf .i[ä] r<'cTaAf<':t 



a) V: rdiwiri' Ai^. — b) *-* S: ^^\^ \\-Ti xAjcioKla 
')o.ir<' »is^K'; fehlt in V. — c) S: ^r^ insK'o; V: c\T-as,p<'o. 
— d) SV: ^AlÄ'-tK'o. — e) SV: ^.t^^o. — f) SV: ^'i-\\.:h\X.r^c\. 



tXxaJ" >JuC *J>^' xJLJf l^J.i:»- (^tXif v'v*-'' "^ * '-S^^ ÄJ^-L^OI 
" *^LJt^ -Uf^ J^JI xaJI oLöI p.i^'-- ^üJU. Jict xxAkJ düjo 

^jLs J^'}"^'^ «iUjO Lol. y*-^y ^■^ (viil£- ^ L« «^UJf (j*<LiÄ.I 

jJ^Äj^ iücS^j^ k5^-*^ *;'7^^S '^r^"^ (j^t*?-^ ^J-^ xc^xkx) ^Ät^ 
»LäJI iJ^ Äj^l:sXfJI " *\5;"ä-'^ U^^S ^'-•^^ ij-^**-'' f*LXJI* ^i 

viJÜÖ (Jjli xJÜI (jU ^ XJLÖO^ ^-^-^^ Xj\^ ,^£ ÄA..i\iLj( StXAJ 
&iwX4JI. XAjl«-^l Ä$^s.S.I. [^LlX}\m ^CtX^I iL»JlJ ^^x» *of J^AÄ^J 

^iX'l ''■ ■ p-^äJI -Lg-c'l l^Jbc^ ciJtXjüpf '' ='= ^Of ^i kix-^ idüf 

jm"^' ^^>j-^ ^U-^^ Äij.^. »LI Xav^aJI. -c>Ü( äj ^JJf xJ^-ik tXi ^1^ 

i-fol.4. a JoLjij »JLX^X^X X>.-«aX) f itA^'^^'l >Ljf *t>f ,^£ (Jo»l iuJf 



a) So P; V: xaxioI XxäJI Sv^ *Ä«X=i ^^Lsu xJJf Lg-^=>- 

^Li L.gjüo lyLLi^ ^^äJI u^-LäJI. Ij'j-JI /*^t^ c*^^^ ^ *♦***->• 

— b) Cod.: oLsf J Lol^ etc.; IVlilt in V. — c) Cod.: ^Lo. — dj 
Cod.: iJyCJ- — o) V: sfyiJI ^ySixi\ ^ i^^->^. ^^*J^ (0 (♦tX-^' ftX^'- 

— f) V: ÄÄA^L^. — S) i' noch: JLiü^ s'-^' c^;; *"^; ^i X.^^ 
sLaJ^I (!) &♦*«. — h) V: xJLa:?^ ^/J äIa-,^ (!) JwÄ^Jf »p^Jf Jl 
(!) j^ol ^Jf. - i) P: ^x^JI. 



tt^ 



cn\ * ins^^vrj .^cn-^.n [rdArC*] *ioi»<l\ r^cn\r^ [cn]: 

. r<l2»-ir<' ^ r^^.iiÄ AnT. .• rtl^Ai^r)] ^ cn\ ^r^.i ^.IJ:« Aa 

^jLMi^.1 rdOQJ-^ .^cnA^.l •ir^K' ^ rdoOJioo . .^ocrxJ 
K'ooAr^' oqA^l^^ .• [^^^^oct3lJ cai"iic\ifc.=) r^'^CUÜsjO r<ljicu 

r<'^a_2o.T i I ^ 0003 ov-m] . *^ cnÄxajs?3.i.t cT3"iÄa_z. ^ 



a) SV: .T=j.iwivxJW. — b) crra. — cl A: cn^CVSOiraO. — d) A: 
cn^VMl K^icVJt. 5 vgl. Anm. 15, 



itii:»J ;5>-^-' *aXU kxj^JI yj*xXjl i-lrOf ^jl^5 (»^^'^ (jj«OL^ 

^jM ■' * yL*i- «5^1^ ^.Nf^ v_,Nf xL'f JU^ .ci^lyÜf ^j^ 
jO^ J%-äJf 'tV5> ^tCJX4JI lo^JU^ Uli .'' L>üL;ix>. Iä^aXÖ-S^ bLwjl 

xSo^LJI ^1 jvJ .lÄüJLi». ''■ LäaJI Lä^'I ^')5"*^ r-S-^-' cj' ^-S-^:? 

cL^Jf ^_^5 "^Lo xiiij i^l^JI |0>^^ V^r^" *-*^->^ L'^)-' 1^^ 

,«j>ü^l j.^IäxJI ScXiC (j^ ^of y^j Jo^ \-UI i^J-is- * ^Cu;^AJ'^ 
LjIj-JI ^4.:> r*^"5 ^ ,**-w.>.J L^ 5^i' !!^ ^^aJI oL*AdJf 

a) So P; ül.er V s. Anm. 2V.L — b) P noch: [jJsyOy — c) V: 
JutX^ cLäj^I^ (V>jiii^ f^'"^/^' ^-^ Lg-ii^fcXj. — i!) l''«l'lt 
in P. — e) *~* P: ,«+-^J i^d<}^ . — <'o(l.: L^xx^^' A^i. ^ k) 



*^ 



*— * HO P; V: ^«jlX.S3o iiXj^JI Uä.>jJ^ vi^J^Ls»!^! [V^Ä-o J^Lki'^ 

^^x^^^'f. ejl^U-^-'i "v^*=^ ci^isU^t^ c:jcX;:/of. — 1') ^o P; V: 
L^.. LwwÄJ *-vw.J. — i) Cod.: ci)LsLaÄ-w!^H ; P: w^UxJf j^X) ^lj=>l 



T<!s?3C\ I -1 . K'ocn rdi_Äcn -pirC'i [i-L^] * cnJ_nC\^c\ 
Kfsl^nso .TÄ r<'i\jö3.Ta r/iV>^ ^-> r<'iv=)Oiik- >cnoi\Ar<'.t f<l»OV*0Mi. 

r<'ivL**.T=3 oocn '^ ri'rtcr) rdin ^ira r<lir<d^?3 CV^iox- ^^o 
ovmo .• ^jiaa^- "K'cmK'i aa^oro.T . Klitact» ^ r<iu>^>i« 

Wy'^qo .-[To.irdX r<'cn\pi' oQin:^;^ .• rcf'^an^'io] K'^O Ti-ii O 



a) A: "h\. — b) V: i. — c) V: rüicn. — il) A: .Tm OOm 
:U»A. — e) ,,_cn\ri'.T. t) * * A: ^ irA h\so^^^r^Ci by\T^h\r^ 

r<'i\x.f<l2i3 A.^\i ^r^r^ cni^ ^^o . r<lt« i\ÄcA^ r«:i=«.l ril^ 
.♦ r^'^CVSa*.'»!^ 1 Ai\q r<M^i r^'ia.l.t KIIjlA oqI^ ^»jo .r<*»C\i.l 



tfoi.:!,a ^^ L,jxA-wJo( ^äJ( l,^JoJc, f iwäxi.xj'. Lg.j".LiÄ.N ^x! tXÄxio. 
xUf wvof. t-LJI ^^ y-f':^?. ^ ^••*'^^ '^'-♦-'' ^^r* li r^:? 

J^^'f ^Lb, '^ * Lic^k^x xJLSL^'l ^lUfj ^li^l( * jJyci- 



a) P: ^fyC'l^. — 1.) V iK.cli: yC^ a'*^»^' f^- — c) Tn V 
zwei Mal. — d) P: L^y\äXx JoLoJI CJ^^j (!) cyLsb^J^ ^xjUaJI. 

- e) V noch: Ä-^+Jj Ji^JÜ' xiJI xj^ LJ-C .»^^^^ ^u^4.4' ^^-i y^y 

— f) r noch: ^ioLiJ-l^. — ^^) V: oLrs. Jl^ ; 1': oLs-JI. 



" KliJLiÄxo . "^ rdilijo cl!^^ ^ ^.ije-Mi.io [^i->i\yic\ ^ji\_2iii] 
."Uj P Aa) f<li»-ir^ Aik. Jtjj-i.i rdxjjTO r^AxcüjjO rC'ii.i^s Aa 
(.^oooA^) »cnofi -I s ^ rcTcYxAr^ .♦j-jui^^rS' ^ r<la>,- n t..i 



'^ * .lai^i icnoüni»_ -OcnV^ 



a) B: rdJCÄUC r^v.cnjA. — b) V: ^xjaoiÄ^re'. — c) V : 
pe'^CV"ii\y. — dj B: ivjL.i^Ore'o. — e) A: cncCs»^. — f) B und V: 
rd^siri'.l. — g) Fehlt in V. — h) Fehlt in B. -■ i) V: iXorCo. — 
k) A: rdfiflii^. — 1) V : ^iTjjii ^jlAco ; B: h>^^^^ rdrjj'i cnl^o. 
— m) \': r^L^n-». — n) A : "h\. — o) Fohlt in V; B dazu noch: 
rdX-SOM.i. — p) V: A^s. — q) A: r^h\ n T..1. — r) ,i_D^r<'o. — 
r) *— ♦ Fehlt in V und A. 



Ucbers. S. 3 



wX XXÄ.Lj Jl J««j4J * ^^-^ ^•S-«-^« ij**":^' '^'^•^^ 6 Ä^L^ slA^Jf 

(jy ^1^ yß (tfjJI '' ^UaAJf *-ä*i.Xjf dUj ^(^ L»-Ls (j^>JI 
clx). Ljfjj" xaJcj eo^^JOo i»^ L^aJ' 7^^ U«;^^ ^■i^-^^'^ U^)^' 

,j6\*^\ * ciA.AXx' 80.J./.JI (jXw^ L^-Ai vi^tVsi ^äJI SvLÜ 

ItXiC i5 * ^ ♦•♦ <^l^f 1^^ it»jU' ^ IHS^JimS (jöy^f ,j!^ .L.g-«-w.AJj 

^i^'^\^ ^^yi^ v^*i.xJi ^- ^1 u^^^ii äJlji ^xI ^'*|.^J( 



a) V: llxXi. — b) Cod.: ^Uäxil — cj *— * So P; V: ^^XXi 

— e) Codd. : ^J.xili.^if. - fj P: möÄ. - g) Dazu V : 5^ :^lf JoC>o ^^( 
Sx^tXx». - h) Fehlt in V, — i) V noch: (!)5Üijv!^lf p^j yc^. 



. ■ir<'rd=3 Ai*_\ ^jAi-a ^^ K'cno . cuilfloa ' rt.\v ^f*f 
'<< ^ '"i ^ ^PVjj^.T "^ KlijS^li K'cmr^ ^^^»OQA ToÄ ^^1 

rdjuüoo . r<li_L^ ^TLi^io r^hy^tsajm : ^i cucn (r<'^^>^-:^ 

^vjj^xA fc.S?3 r^lik-irf CV-Vj,_=) r^craArf ins o .• cnl^n \^ \'^ 
^"^.n^öp.i f<uc\"ua* rC'^TniwtzA ' rd^craia rtli^-ix-o r<'(y>"ini»^"50 
pt'^1 -1 s^^gQO r<ll_.TJt. ^AcT2.= [.^^^cn-s] rd-i^iri' O^ ^Jso 
^.1 ,(TJ .• f<l*».ir<'.i r^^TryjT.^vA - ^ r^^iiToo r^^vsailrajj * 

CT2-30 . '' ^ocn r^^n i tw rdüü« ' A s i A_l^ '' ^7 » -^ ^ 
^ ^.^ nr^f\ rdiwirÜA K'cmr^ .TnÄ ^^.l rdsocu [rdicrijs 

a) V: ixAiw^r^. — b) A: rdiw*oi ^ AlA .i*71iri rj'cno. — 
c) * — * fehlt in V. — di A: CV.-^. — t" A am Rangle: f<::^^C\i^ m 
KlxÜJi. — f) So A. S: ^in'oo ,_C\C\CYXli ; V: rt'ocD^.T rijjior^'o 
.tn \ 00. — ?! A: K'^Cviai.oO f<^^asn i.*7ajjO. — h) A am Rande: 
r^icnCU ooJjrao r<^c\T.=3 cniiÄ.i ri'icv.i ^ ndxsaz. ix^florC' 

r^'icraCU > « Ir^ rsii.'SOa . r<'crAni', — ii V: oA^.l. — ki PVlilt in 
A und \'. — li A: ^vnÄr<'a. — im Fohlt in S. — ni A und ^': 
r<'"ini^O r^^AÜ-JO rdi^i\C\ Klil^K' cncCi»^ iu2^o. 



viJLJtXj o>.iaJjCisi.(^ ^0!>UJI ÄjLJaJf jJycj" xj (^JJf ^a^^^äJI 
Sxa^o (c-^^ *y^*-^' cs^ (j*-<XäJ( _.v ia>J.s\Lftif '^ Ovio v«,*-<>wü 

dULÄJI UtXJ- ^^aJI ^^*JI ^U^JI iJÜf (^JU^ ^üüI ^^j 

^•.a£i ^Lld.Ä4^ ^^^«L^-AW» nÜJI '^L^mM/ («Jjtj' i>L»-M> 2ät:Lg.A/) 
|Vwif. ^A£ jihÄj" jjf ' ICuL5«.X^4-'' j-«fl.J^I ,*AJa*uJ ^ s«i. 

^Uf ^U ^k^)\ -Ul ^A^^ ^^f .Uf ,j^ v^' «^J' 

j^'L. ' scXa-Iä.« &£^.»^ v«^^i\.^ "^ »J>^ji^ ^1^ (^^aJ' i3 (^tXJf 



a) So P ; V widerholt statt dessen den vorhergehenden Satz. — 
b) Codd.: ^L*^>.[Jf]. — c) V: dts! (?). — d) V hier und öfters: ^t!^. 

- e) So T; V: <^ff- - f) So V ; V: ^tXJf. -- g) V : ^1 ,vJL*xJ ; 
für P 9. die Anm. — h) P: ^jyLo.vO. — i) V: UJL^ivJf; P: \jj^JL:^\4Jf. 

— k) P: |.^| \dsSi ^ A£^^ ^l^. - 1) Codd.: sjJjLo. 



(Aa) ^^^vct2=) '* ."Ujj^rC'o Kli»)."! "^ rdJijLü Aä c\i.^^^\jCr<'o 
f<'^aan>*7i» ^ "U^Co) • *<^\i f<'^cvii-i^i rda^jj 013(0) 

•:• rClx.iOjo.i r<uoi.t pe'^QJi -1 s.saj=) ^ r^'^a.oia.i r^-usn-u 
^rt'^ivjj^ r<i2>ax. (r^iora)^ r^cr^r^ ' f<''T=> ^i^.i r<!raOjL30 

f ^Cn.T KIIjA OA.T .^..lOJl ^1 OJCn . ' r^l^^Aui CninO fUebers. S.2 

^ cn^Uxrs ocn [rClJr.i^o "' orA ^r^ Ai^i.l rc^i^nT. 
ori.i\jf<'[.i] rt'ixAsfc- ri't'gir. " ^1 »cn cyitä) V^ \i ^cn 
. K'^ivjj^ '^ r^.icno .^ r^icncu ^^"iÄ>.t >af30 ." K'icu 
^ rdäj.i rf.-urA rIlijA crA ^r^.T AA^(o) . "" ...Oj^i^ri 
^i^.l r<!r*3aAiD [oQs] r<'cnAr<' JCT^^O .• r<lik»Aoi ^io^rt' 

^ocn ^.>i^.i Kioa^rj rtis^ax. »isa A*>-\,i rti» ^jAcdo 

a) Fehlt in V; B: .ns, — b) V : KllÄ^CV^. — c)A: rCllxÄ. — 
d) V : O.Tu^^K'o. — e) V : vyrfo. — f) V : rao* — g) S : Är^O. — 

h) A: K'^vsoTJ.i. — i) A : i:ai^. - k) V: r^^h^^h^ csr^ r^b^^h^. 
— 1) S V dazu: r<^o\jja\. — ni) A: crA und dementsprechend auch 
im Folgenden Femininformen. — n) So S ; A: ^20 f-'Jrtf'j V: ,df3 
^^a.n. — o) S: K'ioj.l. — p) A: K'icnOJ. — q) V: ,cnO. — r) S: 
.^^oA^Or^.l ; V: ,,_CtA^Or<'r - s) Fehlt in V; S: r<lÄ»3.l. — 
t) S: r^'^vcoi^ vyrt'o. 



j^f^Jf ^übil ^jJL'l _^y«5 ^.^if; v^' (^-^ 



Vat. toi. 2, a ^5^ 

^L^i( j^f^ Lx^^(f j*^j ^55 ^^JkJl jpii ^^j( 3 -lcXÄj>if 
LJl*JI iuJ-^'f^ u^;^'; äJL*J( -Ua^^JI xJUf (jAi:. ^^fy 

tfol.2, b ''' ^^jJ'\yMü'3L f '' jj^XJ.wXDL ^AiiJ^^^Jf^ CDfyÜf il^J^Jf !>L**;^vJ 

^(^ Lo^ ^Ul^ M^Jf^ .Uf; ,^L;>lt. J^JL'f^ ^L^JI^ .^^'1^ 



a) Cod. {jaS^. — b) V: ^^aaj« w5^^lf^ ; P: ,j-o^vLX^Jf.. — 
P: ^j-^I^L^Jf^. — d) So P; V: Lg„J^ ^\S^ Lo^. — e) V: o^i^^' 



p: oy^. 



^h\.itSr\ ^xx^Ti rif.yxtT.'vi .^wOz« ^^ii?3.l caloj a^^. 

^ »cno^rfa K^nsTw ' cuocn.i Kisom rclsncur) i>^i.t=3 

. rcümi- K'crAri' r<''U3 K'ix-SOCU ,;,^ocniÄ..n [r<''iÄa=o] rii-i 

. ^<li_»Uii^=3^ f<l\ r^^ÖJujja .rdicuo .ir^K'o .r<^!äj]o Kl^-'lK'o 

*^ .^ocn\Ä . pd^-ifloo . rdsoi^o ' . rdil^uto . oocvAirfo 
^ . kIäcvxsjcv . rC'icncuo . [rilijjoni] k'^tjct^o rdia-^^ 

r<'^CU^\A^.'V (r<lt»ün) rdrJacvAis ^ Xu ' r<lx»io rdjjoi Äjji 

a) Die in [ ] geschlossenen ^Yol•te nur in A. — b) S: r<xii?3CVJc\o 

tAy^aniV-i. — c) A: »cnoiviK'.l. — d) A: KLZjt.To. — e) A: 

Kll^^ÖX-O. QDOÄ'irC'cv. — f) V: ,_oaaiÄ.C\. — g) In A beider Reihen- 
folge umgekehrt; V: r<l&JtM O. — h) Die in ( ) eingeschlossenen Worte 
fehlen in A. — il A: r<ll..iCU3i. 






Bezold, Schatzhölile; IL 



mmm'W:^rm 



üniversity of Toronto 
Library 





Acme Library Card Pocket 

Under Pat. "Ref. Index FÜe" 

Made by LIBRARY BUREAU