(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Sprache der alten vita wandregiseli"

DIE SPRACHE 



DER ALTEN 



\ ITA WAND REG ISELI 



VON 



FRITZ MÜLLER -MARQUARDT 



-ej&- 



HALLE a. S. 

VKKI>A(i VON MAX NIEMEYEK 
L912 



JLOZl 










PARENTIBUS SACRÜM 



Vorwort. 



Der erste Teil vorliegender Arbeit ist bereits als Berliner 
Doktordissertation vom Jahre 1912 gedruckt worden. Er er- 
scheint hier zusammen mit dem Rest als ein Ganzes. Bei 
dieser Gelegenheit sei mir gestattet, den Herren Geheimrat 
Professor Dr. E. Norden und Professor Dr. H. Morf noch 
einmal gehorsamst Dank zu sagen für das Interesse, das 
sie meiner Abhandlung entgegengebracht, und die liebens- 
würdige Unterstützung in Rat und Tat, die sie mir haben 
angedeihen lassen. Besonderer Dank gebührt auch Herrn 
Professor Dr. K. Meister, dem ich so manche Anregung 
verdanke. Den Herren Dr. phil. 0. Villaret und cand. phil. 
E. Schulte, die mit anerkennenswerter Ausdauer mit mir die 
Arbeit des Korrekturlesens geteilt haben, sei auch an dieser 
Stelle freundlichst gedankt. 

Möge die Kritik dieses Buches recht fruchtbringend und 
belehrend für den Anfänger sein, der zum ersten Male mit 
eigener Arbeit sich in den Kreis der Fachgenossen und Sach- 
verständigen gewagt hat. 

Möge das Buch, das nichts anderes sein will als ein 
Beitrag zur Beurteilung und Kritik des vor- 
romanischen Lateins, diesem allzusehr vernachlässigten 
Gebiete neue Freunde, Gönner und Bearbeiter gewinnen. 

Das ist der Wunsch, mit dem ich es dem gelehrten 
Publikum hiermit übergebe. 

Berlin, im Mai 1912. 

Der Verfasser. 



Verzeichnis der in dieser Arbeit häufiger 
zitierten Werke. 1 ) 



Ahlquist, H. , Studien zur spätlateinischen Muloiuedicina Chironis, Upsala 

1909 (Uppsala Universitets Arsskrift 1909). 
Appel, E., Exegetisch -kritische Beiträge zu Corippus, Diss. München 1901. 
Bayard, L., Le Latin de St-Cyprien, Paris 1902. 
Bechtel, E. A., Sanctae Silviae Peregrinatio , the text and a study of the 

Latinity, Diss. Chicago 1902. 
Bellanger, L., In Antonini Piacentini itinerarium grammatica disquisitio, 

Parisiis 1902 (Thesis). 
Bonnet, Max, Le Latin de Gregoire de Tours, Paris 1890. 
Brambach, Wilh., Hülfsbüchlein für lateinische Rechtschreibung 3 , Leipzig 

1884. 

— Die Neugestaltung der lateinischen Orthographie, Leipzig 1886. 
Carnoy, A., Le Latin d'Espagne d'apres les inscriptions, Bruxelles 1906. 
Cooper, F. T., Word formation in the ronian sermo plebeius, New York 

1895. 
Corssen, W., Über Aussprache, Vocalismus und Betonung der lateinischen 

Sprache, Leipzig 1858 und 1859. 
Diez, Friedr., Etymologisches Wörterbuch der romanischen Sprachen, Bonn 

1878 *, mit Index von Jarnik. 

— Grammatik der romanischen Sprachen, Bonn 1882 3 . — Abgekürzt: 
Diez, Wörterbuch und Diez, Gr. 

Draeger, A., Historische Syntax der lateinischen Sprache 8 , Leipzig 1878 

und 1881. 
Dubois, Aug., La Latinite d'Ennodius, Paris 1903. 
Ducange-Henschel, Glossarium mediae et infimae latinitatis, Niort 1883. 



J ) Seltener benutzte Darstellungen werden jeweilen an der betreffenden 
Stelle genau angeführt werden. 



VII 

Elss, H., Untersuchungen über den Stil und die Sprache des Venantius 

Fortunatus, Diss. Heidelberg 1907. 
Fortunatus = Veuanti Honori Clementiani Fortunati opera, Bd. I opera 

poetica ed. Leo 1881 , Bd. II opera pedestria ed. Br. Krusch 1885 in 

den Monum. Genuaniae bist., auct. antiq. t. IV 1. 2. 
Fredegar = Fredegarii et aliorum Chronica, ed. Br. Krusch in den Mon. 

Germ, bist., Script, rer. Bferoving., tom. II, Hannoverae 1888. 
Georges, K. E., Ausführliche» lateinisch-deutsches und deutsch -lateinisches 

Wörterbuch, Leipzig 1879/80. 
Godefroy, Fred., Pictionnaire de L'ancienne langue franc,aise, Paris 

1880 if. 
Goelzer, H., Etüde lexicographique et grannnaticale de la latinite de 

St-Jerome, Paris 1884. 
Goelzer, Sulpicius Severus = Goelzer, IL, Grammaticae in Sulpicium Severum 

Observationen, Paris 1883 (Thesis). 
Grandgent, Au Introduction to Vulgär Latin, Boston 1908. 
Gregor I. ep. = Gregorii I. papae registrura epistolarum in: Monumenta 

German. bist, epistolae, Bd. I 1891, Bd. II 1899. 
Gregor I. Moralia, ed. von Gallicioli (Ausgabe der Benediktiner), Veuetiis 

1768. 
Gregor I. Dialogi, ed. studio nianachorum ordinis s. Benedicti e congreg. 

s. Mauri. Paris 1705. 
Gregor T. = Gregorii Turonensis opera, ed. Arndt und Krusch in Mon. 

Germ. hist. script. rer. Meroving. 1 1. 2, Hannoverae 1884 ff. 
Haag, 0., Die Latinität Fredegars in: Roman. Forschungen, ed. Vollmöller, 

Bd. X, p. 837 if. 
Haase, Friedr., Vorlesungen über lateinische Sprachwissenschaft, ed. von 

Aug. Eckstein, Bd. I, 1874. 
Hanssen, Friedr., Spanische Grammatik auf historischer Grundlage, Halle 

1910. 
Halzfeld-Darmesteter, Dictionuaire de la langue fran<;aise . . . Paris. 
Jeanjaquet, Jules, Becherches sur rorigine de la conjonction 'que' et des 

formes romanes equivalentes, these de Zürich, Neuchätel 1894. 
Juret, P.C., Etüde grannnaticale sur le latin de St-Filastrius in: Roman. 

Forschungen, Bd. XIX, p. 130—320. 
Kalb, W., Roms Juristen, nach ihrer Sprache dargestellt, Leipzig 1890. 
Koffmane, G., Geschichte des Kirchenlateins I, Breslau 1879. 
Körting, Lateinisch -Romanisches Wörterbuch, 1907. 
Kühner, Raff.. Ausführliche Grammatik der lateinischen Sprache, 1877 und 

1878. 
Leky, M., De syntaxi Apuleiaua, Diss. Müuster 1908. 
Levy, E., Provenzalisches Supplement-Wörterbuch, Leipzig 1894 ff. 



VIII 

Lindsay- Nohl = Lindsay, W. M., Die lateinische Sprache, übersetzt und 
bearbeitet von Hans Nohl, Leipzig 1897. 

Löfstedt, E., 1. Beiträge = Beiträge zur Kenntnis der späteren Latinität. 
Uppsala Diss., Stockholm 1907. — 2. Studien = Spätlateinische Studien, 
Uppsala 1908. — 3. Kommentar = Philologischer Kommentar zur 
Peregrinatio Aetheriae, Uppsala und Leipzig (1911), konnte erst kurz 
vor der Drucklegung benutzt werden. 

Mätzner, Ed., 1. Syntax = Syntax der franz. Sprache, Berlin 1843. — 
2. Grammatik = Französische Grammatik, mit besonderer Berück- 
sichtigung des Lateinischen, Berlin 1885 3 . 

Meyer -Lübke, 1. B. Gr. = Grammatik der romanischen Sprachen, 3 Bände, 
1890 ff. — 2. It. Gr. == Italienische Grammatik 1890. — 3. Einführung 
= Einführung in das Studium der romanischen Sprachwissenschaft 

1901. — 4. Fr. Gr. = Historische Grammatik der französischen Sprache, 
Heidelberg 1908. 

Michaelis, H., Neues Wörterbuch der portugiesischen und deutschen Sprache, 

Leipzig 1907. 
Neue, Friedr., Formenlehre der lateinischen Sprache, ed. Wagner, Bd. I s 

1902, n» 1892, ni 3 1897. 

Nyrop, Kr., Grammaire historique de la langue frangaise, Kopenhague 
1903 ff. 

Oleott, G. N., 1. Studies = Studies in the word formation of the latin 
inscriptions , Leipzig 1898. — 2. Thesaurus = Thesaurus linguae 
latinae epigraphicae, Rome 1904 ff. 

Petröcchi, Dizionario universale della lingua italiana, Milano 1887 ff. 

Pidal, R. Menendez, Manual elemental de gramätica historica espanola, 
Madrid 1904. 

Pirson, J., 1. inscriptions = La langue des inscriptions latines de la Gaule, 
Bruxelles 1901. — 2. Mulomedicina = Mulomedicina Chironis. La 
syntaxe du verbe par J. Pirson in der Festschrift zum XII. allgemeinen 
deutschen Neuphilologentage in München, Pfingsten 1906, Erlangen 
1906, p. 390 ff. — 3. formules = Le latin des formules merovingiennes 
et carolingiennes (Roman. Forsch., Bd. XXVI [1909], p. 837 ff.). 

Plattner, Ausführliche Grammatik der französischen Sprache, Karlsruhe 
1899 ff. 

Quillacq, J. A., Quomodo latina lingua usus sit S. Hilarius, Tours 1903. 

Regnier, Ad., De la latinite des sermons de St-Augustin, Paris 1886. 

Rigutini - Bulle, Neues italienisch -deutsches und deutsch -italienisches Wörter- 
buch, Leipzig 1907. 

Rö'nsch, Hermann, 1. Itala und Vulgata, Marburg 1875; abgekürzt: It. — 
2. Collectanea philologa, ed. von Carl Wagner, Bremen 1891. — 3. Semas. 
= Semasiologische Beiträge zum lateinischen Wörterbuch, Heft 1 — 3, 
Leipzig 1887—89. 

Rydberg, Gust, Zur Geschichte des französischen V, Upsala 1896 ff. 



IX 

Scheifler, Quaestiones Commodianeae, Diss. Breslau 1008. 
Schuchardt. Hugo, Der Vocalismus des Vulgärlateins, Leipzig 1866 Bf. 
Schultz-Gora, 0., Altprovenzaliscb.es Elementarbuch *, Heidelberg 1911. 
Schwan -Behrens == Grammatik des Altfranzösischeu von Ed. Schwan und 

Dietr. Behrens 7 . 1907. 
Seelmann, Emil, Die Aussprache des Latein nach physiol.-hist. Grundsätzen. 

Heilbronu 1885. 
Slijper, E., De formularum Andecavensium latinitate disputatio, Amstelodami 

1906. 
Sommer, Ferd., Handbuch der lateinischen Laut- und Formenlehre, Heidelberg 

1902. 
Tobler. Adolf. V. B. = Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik, 

Leipzig, Bd. P 1902, Bd. IP 1906, Bd. IIP 1908, Bd. IV 1 1908. 
Vockeradt, Lehrbuch der italienischen Sprache, Berlin 1878. 
Werner, F., Die Latinität der Getica des Jordanis, Diss. Halle 1908. 
Wiggers, Julius. Grammatik der spanischen Sprache, Leipzig 188L 
Zauner, Adolf, Altspanisches Elementarbuch, Heidelberg 1908. 



Abkürzungen. 



A. L. L. = Archiv für lateinische Lexikographie, ed. Wölfflin. 

Archiv = Archiv für das Studium der neueren Sprachen, jetzt ed. von 

A. Brandl und H. Morf. 
Aub. = Auberee, altfranzösisches Fahlel, ed. G. Ebeling, 1895. 
Behrens. Zs. = Zeitschrift für neufranzösische Sprache und Literatur. 
C. !. L. = Corpus inscriptionum Latinarum. 
C. S. E. L. = Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latmornin, ed. cons. et 

impens. Academiae litt. Caesareae Vindobonensis, 1866 ff. 
M. G. h. = Monumenta Gernianiae historica; darin: a. a. = auctores anti- 

quissimi, s. r. M. = scriptores rerum Merovingicarum. 
Petronius = Petronii saturae, ed. Fr. Buecheler, 1901. 
Probi App. = Appendix Prohi, ed. Heraeus in A. L. L., Bd. 11 (1900), p. 301. 
Rol. = E. Stengel, Das altfranzösische Rolandslied, 1900. 
Romania = Romania recueil trimestriel p. p. P. Meyer et G. Paris. 
R. F. = Romanische Forschungen, ed. Vollmöller. 
R. St. = Romanische Studien, ed. Böhmer. 
St. M. = Studi Medievali, ed. Novati. 
Ter. = Terenti comoediae, ed. Fleckeisen, 1901. 
Zs. = Zeitschrift für romanische Philologie, ed. Groeber. 
v. = vita. 



Inhaltsverzeichnis. 

§ Seite 

Einleitung 1 

Erster Teil: Entlehnungen. 

Erstes Kapitel: Entlehnungen aus der Bibel . 11 

Zweites Kapitel: Entlehnungen aus nicht biblischen Schriften . 53 

Zweiter Teil: Sprachliche Analyse. 

1 A. Orthographie und Phonetik 79 

2 I. Vokale 82 

2 1. Monophthonge 82 

'a' § 2, 'ae : oe : e : i' 3, ' o : «' 4. 

5 2. Diphthonge 85 

'au' § 5. 

6 3. Synkope, Aphaeresis, Epenthesis, Prosthesis .... 85 

Synkope § 6, Aphaeresis 7, Epenthesis 8, Prosthesis 9, 

Synaloephe resp. Elision 10. 

11 II. Konsonanten - 86 

11 1. Verlust von Konsonanten 86 

'>» § 11, 's' 12, 'V 13, 'c' 14, Aspiration 15, 'prum- 

tus' 16, '->•-' 17, Konsonantengemination 18. 

19 2. Konsonantenwechsel 90 

19 a) am Wort- resp. Silbenende 90 

'd' und 't' §19, 's' : 'ex' 20. 

21 b) im Wortinnern 90 

Mediae und Tenues § 21, 'c : qu ! 22, Assibilation 23, 
Assimilation 24. 

25 B. Vokabular 93 

25 1. Wortbestand 93 

Addenda lexicis § 25, Seltene Worte 26, Technische 

Worte 27: 

1. der Bibelsprache 97 

2. der Kirchensprache :i7 



XII 

§ Seite 

a) Prägnanz des Ausdrucks 99 

b) Kirche und christliches Lehen 100 

c) Gott und Mensch 100 

I. 'fides — devotio' 100 

IL Das Christentum 'nova lex' und 'novo, militia' 101 

III. Der Tod eine Rückkehr zur Heimat .... 101 

IV. 'condere — plasmare'" 102 

V. Sünde, Gnade, Versöhnung 102 

d) Kloster und Klosterlehen 102 

e) Der Heilige 103 

f) Einzelne Worte 101 

3. Juristische termini 106 

28 Wortwahl 106 

Anhang: Poetisches Kolorit 120 

29 IL Wortbedeutung 122 

29 1. Kompositum: Simplex 122 

Kompositum = Simplex § 29, Simplex = Kompo- 
situm § 30, Composita confunduntur § 31, Präfix- 
häufung § 32. 

33 2. Transitivum: Intransitivum 129 

Transitivum statt Intransitivum § 33, Reflexiv ge- 
brauchte Transitiva 34, Absolut gebrauchte Transi- 
tiva 35, Intransitivum statt Transitivum 36. 

37 3. Aktivum, Deponens, Passivum 131 

Aktivum : Deponens § 37, Aktivum statt Passivum 38, 
Passivum statt Aktivum 39. 

40 4. Bedeutung einzelner Worte 134 

41 C. Flexionslehre 148 

41 I. Deklination 148 

41 1. Das Nomen 148 

Zu den fünf lateinischen Deklinationen § 41 , Genus- 
wechsel 42, Deklinationswechsel 43. 

44 2. Das Pronomen 153 

Personalia § 44, 'ille' 45, 'ipse' 46, 'iste' 47, 'hie' 48, 
'qui' 49, Ableitungen und Zusammensetzungen mit 
'qui' resp. 'quis' 50. 

51 IL Konjugation 156 

51 1. Genera verbi 156 

51 2. Modi 156 

Partizipium Präsentis § 51, Supinum 52, Gerun- 
divuni 53, Imperativus 54. 



XIII 

§ Seite 

55 3. Tempora r>7 

Konjugationswechsel i; 55, ' proferre' 56, 'iuvare' 57, 
'sequi' 58, 'largebant' 59, 'expergisci' GO, ' velle' 61, 
' posse' 62, Rekomposition 63, Perfektsyukope und 
Kontraktion etc. 64, Futurum 65. 

65 4. Personalendungen 161 

66 III. Präpositionen und Zahlwörter 162 

Präpositionen t; 66, Zahlwörter 67. 

G8 IV. Gradation 162 

69 V. Wortbildungslehre resp. Derivation 164 

Substantiva § 69, Deminutiva 70, Adjektiva 71, Ad- 
verbia 72, Verba 73. 

74 Anhang: Komposition 167 

D. Syntax 168 

75 I. Numerus 168 

Zur Kongruenz etc. § 75. 

76 II. Die Kasus 169 

Fusion der Kasus § 76. 

77 Anwendung der Kasus ohne Präpositionen 170 

77 Nominativus 170 

78 Vokativus 170 

79 Akkusativus 170 

Bei ursprünglich intransitiven Verben § 79, Akkusativ 

der Richtung 80, bei 'cavere' 81, bei Verben des 
Affekts 82, bei 'resistere' 83, Akkusativus der Be- 
ziehung 84, bei 'idoneus' 85, bei 'permittere' 86, 
doppelter Akkusativ 87, Accusativus exclamationis 88, 
Akkusativus als Obliquus in der Funktion anderer 
Kasus 89. 

90 Dativus 175 

Bei Verben des Forderns, Bittens, Fragens §90, bei 
.'damnare' 91, bei den Verben des Unterhaltens und 
Sprechens mit jem. 92, Dativ des Interesses resp. 
relationis 93, bei ' iuvare' 94, 'sequi' 95, Dativus 
finalis 96, durch Präpositionen umschrieben 97. 

98 Genitivus 178 

Gen. partitivus § 98, nach 'potens ' 99. 

100 Ablativus 179 

Ablativus temporis der Dauer § 100, des Werk- 
zeuges 101, 'loci' 102, des Ursprungs 103a, besondere 
Fälle 103 b, Ablativus und Accusativus absolutus 
104—105. 



XIV 

§ Seite 

10G a Anwendung der Kasus mit Präpositionen 182 

Rektion der Präpositionen § 106 a. 

106 b I. Präpositionen, die in der klassischen Sprache mit dem 

Akkusativus gebraucht werden 182 

106b 1. 'ad' 182 

Die Ortsnähe bezeichnend §106b, den Zeitpunkt 
107, die Richtung 108, bei Verben des Sagens, 
Fragens und Antwortens 109, in finalem Sinne 
110, zur Umschreibung des Ablativs 111. 

112 2. 'ante' . 184 

113 3. 'apucV 184 

114 4. 'contra' . . ' 185 

115 5. 'infra' 185 

116 6. 'iuxta' 185 

117 7. 'per' 186 

In lokalem Sinne § 117, zur Umschreibung des 
Ablativus instrumenti 118, zur Bezeichnung der 
Ursache etc. 119, '-in' 120, distributiv 121, zum 
Ersatz des Dativs 122. 
123 8. 'inter' § 123, 'post' § 124, 'propter' § 125, 'usque' 

§126 188 

127 IL Präpositionen, die in der klassischen Latinität mit 

dem Ablativ gebraucht werden 189 

127 1. 'a, ab' 189 

Bei Abstrakten § 127, beim Superlativ 128. 

129 2. 'absaue' und 'sine' §129— 130 190 

131 3. 'cum' §181/2 190 

133 4. 'de' 191 

Es bezeichnet die Bewegung von oben nach unten 
§ 133, das Ausgehen von einem Ort 134, = 'ab' 
135, = seit 136, vertritt den Genetivus partitivus 
137/8, = Ablativus instrumenti 139, = 'in' 140, 
= inbetreff 141, ' prope de' 142. 

143 5. 'ex' 193 

= Ablativus instrumenti etc. § 143, = Genitivus 
partitivus 144, = 'a' 145. 

146 6. 'pro' 194 

In kausaler Verwendung § 146, beim Prädikat 
147. 

148 III. Präpositionen, die in der lateinischen Sprache mit 

dem Akkusativus und Ablativus konstruiert werden 195 



XV 

8 Seite 

148 1. 'in 195 

Bei ' locus' und Zeitangaben §148, = Ablativus 
instruiuenti 149, bei Adjektiven 150, bei ' con- 
fidere'lbl, nacb Verben des Affekts 152, = Genitiv 
153, bei 'pergere' 154, = Dativ 155, Zweck oder 
Ziel bezeichnend (= ad) 150, adverbiell 157. 

158 2. 'sub' 199 

159 3. 'super' §159— 100 199 

101 IV. Uneigentliche Präpositionen {gratia, favor, in medio) 199 

Piäpositionsverbinduugen § 102. 

103 m. Pronomina 202 

103 1. Pronomina personalia 202 

Subjektspronomina § 103, 'me' = 'mihi' etc. 104, 

Pluralis maiestatis 105. 
100 2. Personales und reflexives Possessivum 204 

'suus' statt 'eins' § 166, 'is' etc. statt 'suus' 167. 
108 3. Pronomina demonstrativa 207 

'hie' §108, 'is' 109, ' iste' 170, 'ille' 171. 

172 4. 'ipse' 209 

173 5. Relativum 211 

'qui' §173, 'aliquis' 174, 'post quod' 175. 

170 Häufung der Pronomina 211 

177 Pronominaladverbia § 177—178 212 

179 IV. Adverbia § 179—181 213 

182 V. Verbum 214 

182 1. Genera Verbi 214 

183 2. Tempora und Modi des einfachen Satzes 214 

183 a) Tempora 214 

Tempusverschiebung § 183, Futurum 184, Per- 
fektum 185, Periphrastische Konjugation 180. 

187 b) Modi 217 

Konjunktiv § 187, Infinitiv 188, Partizipium Prä- 
sentia 189, Gerundium 190, Gerundivum 191. 

192 3. Tempora und Modi des zusammengesetzten Satzes . . 220 

192 a) Kondizionalsätze 220 

193 b) Temporalsätze 221 

194 c) Infinitivsätze 221 

Nach Verben 'sentiendi' § 194, 'dicendi' 195, nach 
'pavere' 190, ' suadere' 197, 'permittere' 198, bei 
'facere' = bewirken 199, Fehlen des Subjekts- 
pronomens 200, aktiver Infinitiv statt des passiven 
201, Infinitiv nach 'pro' 202. 



XVI 

§ Seite 

203 4. Indikativ in Nebensätzen 225 

In indirekten Fragen §203, nach 'ut' etc. 204. 

205 5. Konjunktiv in Nebensätzen 227 

In Relativsätzen § 205, nach 'ubi' 206, in Ver- 
allgemeinerungssätzen 207, nach ' si quando' und 
'quando' 208, nach 'si' 209, 'pro eo quod', 'eo 
quod' etc. 210, 'iuxta quod' 211, nach 'antequam' 
212, ' quamquam' resp. 'etsi' 213. 

214 VI. Negation 230 

'ut non' statt 'ne' etc. § 214, 'non' = 'ne' 215, doppelte 
Negation 216, im Vergleich der Ungleichheit 217. 

218 VII. Konjunktionen 232 

'et' §218, 'quod'-219, 'quid' 220, 'quam' 221, 'ut' 222, 
'tarn — quam et' 223. 

224 VIII. Wortstellung 235 

Subjekt: Verb §224, Objekt: Verb 225, Attribut: Be- 
stimmungswort 226, Hilfsverb: Partizip 227, Verbum 
finitum: Infinitiv 228, Hyperbaton 229, Prolepsis 230, 
' uxd xoivov' 231, Nachstellung des regierenden Verbs 
232, Chiasmus 233, rhythmischer Parallelismus 234. 

235 IX. Stilistik 241 

Abstrakta: Konkreta § 235, Singular kollektivisch ge- 
meint 236, Adjektiv in substantivischer Funktion 237, 
Bilder und Vergleiche 238, Pleonasmus 239, Ellipse 240, 
Asyndeton 241, Parataxe 242, Litotes 243, Wiederholung 
des gleichen Wortes (Anapher) 244, Anakoluth 245, 
Kontamination 246. 



///.'/)• fikv ÖSI (•>: o\ TtoXXol, rotiv 6k 

iv,- <>) ao(poi. 

Aristotelis fragm. ' i 

avemos de hahlar como los hkis y sentii 
'"Hin los menos. 

Ajitonio il<' Lebrija, 
Qramatica ci($t. libro IV cap. 2. 



Einleitung. 



1. Handschrift und Ausgaben. 

Von dem heiligen Wandregisel, dem Abte von Fontenelle, 2 ) 
besitzen wir zwei lateinische 3 ) Lebensbeschreibungen. Die 
erste, ältere und wichtigere stammt ans dem Ende des 7. Jahr- 
hunderts; ihr anonymer Verfasser 4 ) ist ein Zeitgenosse des 
Wandregisel. Die zweite vita dagegen ist eine Fälschung des 
9. Jahrhunderts. 5 ) 



x ) Bei rea>(yyiö. rva>(io }.<'>■/., gedruckt bei Boissonade, Aneedota graeca, 
tom. I p. 53, 1829; in der Aristotelesausgabe von Didot, Paris, Bd. 4,12 
fragm. p. 340, Nr. 25. 

-) cf. Gallia Christiana, tom. 11 p. 155, Est monasterium a Wcuulre- 
giselo conditum in rivo quodam Fontanellensi, qui 4 leucas a Mothomago 
übest et una a Caldebeeeum in sinistra parte in Sequanam infinit. Eine 
gute Vorstellung von diesem Kloster gibt: Esp. Langlois, Essai historique 
et descriptif sur l'abbaye de Fontenelle ou de St-Wandrille, Paris 1827. 

) Die altfranzösische Übersetzung aus dem LI. Jahrhundert von dem 
Kanonikus von Bouen, Tetbald von Yernon, ist uns leider verloren ge- 
gangen (vgl. Ph. Aug. Becker. Grundriß der altfranzösischen Literatur 
1907, §10). Vgl. Mabillon, Acta Sanctorum ord. s. Benedicti 111,379 
(nicht 378 Becker): 'Ute quippc est ille Tetbaldus Yernonensis, qui multa 
gesta sanctorum, sed et saneti Wandregiseli a sua latinitate tremstulit 
atque in communis liuguae usum satis faeunde refudit, ac sie ad quandum 
tinnuli rhythmi similitudiuem urbanas ex Ulis cantilenas edidit'. 

*) Was Bich auf Grund dieser Untersuchung über den Verfasser er- 
mitteln läfat, Boll am Schiuli dieser Arbeit besprochen werden. 

'■) Vgl. Bruno Krusch in Beiner Ausgabe der alten vita des Wandregisel 
in M.'-.ll. B.r.M., Bd. V 8. t und 8. 

Mfiller-Marquardt, Die Sprache der alten vltaWandreg [ 



Diese letztere wird in dieser Darstellung nicht berück- 
sichtigt werden. ') Einmal weil sie das Produkt eines 
Fälschers ist, sodann weil sie einer Zeit angehört, wo uns 
schon romanische Sprachdenkmäler vorliegen, und diese Arbeit 
es sich zum Zweck gesetzt hat, das vor romanische Spät- 
latein an einem bestimmtem Text zu erforschen. 

Die alte, echte vita-) nimmt aus zwei Gründen vor 
vielen Heiligenleben der Merowingerzeit eine Sonderstellung 
ein. Erstens weil sie von einem noch gleichzeitigen Verfasser 
stammt, zweitens weil sie in einem noch dem Anfang des 
8. Jahrhunderts angehörenden codex 3 ) überliefert ist. 

Die einzige Handschrift ist ein ehemaliger codex Corbeiensis, 
der 31 Blätter enthält; später kam sie nach 'Notre Dame' 4 ) 
und befindet sich jetzt in der Pariser National-Bibliothek, 



! ) Über die Ausgaben dieser vita mag - folgendes erwähnt werden. 
Zuerst wurde sie ediert von Laurentius Surius, De probatis sanctorum 
historiis, Coloniae Agrippinae anno 1570 ss., im IV. Bd. p. 313 ss.; nach 
seinem 1578 erfolgten Tode noch in folgenden Ausgaben: L. Surius, De 
vitis sanctorum ab Aloysio Lipomanno olim conscriptis nunc a Surio einen- 
datis, bei Aldus, Venetiis 1581 ss., dort Bd. IV p. 97 verso ss. — L. Surius, 
De probatis sanctorum vitis, Col. Agrippinae 1617 ss., Bd. 3 p. 270 ss. — 
L. Surius, Historiae seu vitae sanctorum juxta optimam Colonienscm 
editionem . . . Taurinensi presbijtero e congreg. Clcrr. llegg. s. Pauli curante, 
Aug. Taurin. 1875 ss., Bd. 7 p. 499. — Die drei ersten Ausgaben enthalten 
den erst von Surius vorausgeschickten Prolog, die letzterwähnte nicht. 

'-) Ich verweise nachdrücklich auf die ausführliche, vortrefflich 
orientierende Einleitung von Bruno Krusch zu der Ausgabe der vita des 
Wandregisel in M. G. h. s. r. M. Bd. V. 

3 ) Dafs die Handschrift noch aus dieser Zeit stammt, ergibt sich aus 
der gleich zu erwähnenden Tatsache, dafs der codex in Initialbuchstaben 
geschrieben ist und also nicht viel später als das Ende des 8. Jahrhunderts 
sein kann, sodann aber sind sich die Sachkenner vollständig über das 
relativ hohe Alter der Handschrift einig; cf. 1. Silvestre, Paleographie 
universelle, Paris 1840, II 79, wo man auch eine gute Probe der Hand- 
schrift findet; 2. L. Delisle, Bulletin de la Societe de Thistoire de Normandie, 
Rouen 1875, p. 4: 'La vie de St-WandriUe contenue dans un manuscrit de 
Notre-Dame de Paris, aujourd'hui conserre <) la Pibliothcquc nationale. 
Ce venerable volume, copie en lettres onciales, ne saurait Ctre postericure 
ä la premiere partie du VHP siede'; 3. L. Delisle, Le cabiuet des 3hau<- 
scrits, 'Planches d'ecritures ancicnnes', Paris 1881, XI 7 und tom. III p. 217. 

4 ) no. 101t>is. 



fonds latin. anter im. 18 315. Die Handschrift enthält 1 ) nur 
die Tita des Wandregisel und ist in Uncialbnchstaben ge- 

Bchrieben, mit denen so viele Werke des Mittelalters vom 
5. Jahrhundert bis zum Beginn des 9. Jahrhunderts ver- 
vielfältigt wurden.-) 

Zwei Schreiber haben, um Orthographie und Sprache zu 
glätten, der eine Marginalnotizen in Minuskeluneiale, der andere 
interlineare Verbesserungen in karolingischer Minuskel hinzu- 
gefügt. 3 ) Die Anfangsbuchstaben der vita, sowie einzelner 
Kapitel sind in verschiedenen Farben sorgfältig, z. T. kunst- 
fertig ausgemalt. 

Betreffs der Ausgaben dieser vita ist folgendes zu be- 
merken. Zuerst wurde sie ediert von Phil. Labbe in seiner 
'Nova bibliofheca manuscrvptorum librorum', Paris 1657, tom. 1 
}). 784, sodann von Mabillon, 'Acta Sanctorum ordinis s. Bene- 
dicti', Paris 1869, saec. II p. 526, ferner von Petr. Boschius 
in den 'Acta Sanctorum' der Bollandisten, Antwerpen 1727, 
Jul. tom. V p. 265. Während alle diese Herausgeber es unter- 
nahmen, die Sprache nach der klassischen Latinität mehr oder 
weniger zu normieren, druckte zuerst W. Arndt in den 'Kleinen 
Denkmälern aus der Meroivingerzeit', Hannover 1874, p. 29 den 
Text, der Handschrift getreu folgend, ab. 

Eine wirklich branchbare, wissenschaftliche, mit guter Ein- 
leitung versehene Ausgabe schenkte uns erst Bruno Krusch in 
den M. G. h. s. r. M. tom. V p. 1 ff. 

Diese Ausgabe lege ich für die nachfolgende Untersuchung 
zu Grunde. 

2. Themas! ellung und Methode. 

Bei der Beurteilung sprachlicher Denkmäler des späteren 
Lateins haben die Gelehrten bisher meist folgende Methode 

') cf. Catalogus cod. hagiograph. latinorum bibl. nat. I'urisiensis 1893, 
Bd. 3 i>. -14 t. 

-i cf. E. Chatelain, Uncialis scriptum codicum latinorum nocis exemplis 
iüustrata, Paris 1901, und \Y. Wattenbach, Afileitu/ng zur lateinischen Valäo- 
graphie 1SS6 4 , p. 7, ferner M. Prou, Manuel de Paleographie latine et 
francai&e, Paris 1910, p. G3, und Franz Steffens, Lateinische Paläographie, 
Freiburg i. Schweiz, i>. V. 

") cf. Silvestre LI. II 79. 

1* 



befolgt; die klassischen Philologen sammelten in dem be- 
treffenden Texte, was von der sogen, klassischen Latinität 
abwich, und stellten das Gefundene als das Vulgäre, Korrupte, 
als ein Merkmal der Volkssprache hin, die Romanisten hin- 
gegen befolgten den Weg, alles was in dem betreffenden 
Denkmal mit dem Romanischen übereinzustimmen schien, als 
Spuren der gesprochenen Sprache zu betrachten. 1 ) 

Diese Methoden bergen jede Fehlerquellen in sich. Die 
erste tibersieht, dafs wir einmal durch die lange geübte ein- 
seitige Schätzung der Sprache Ciceros und Caesars uns das 
historische Begreifen und Einordnen des sprachlichen Ausdruckes 
einer anderen Zeit und anderer Gedankenwelt erschweren, wenn 
nicht gänzlich versperren, sodann aber, und das folgt z. T. aus 
dem eben Gesagten, dals wir mit einer fortlaufenden Entwicklung 
der literarischen lateinischen Sprache von der Zeit der be- 
scheidensten Anfänge sprachlich -literarischen Ausdrucks über 
den Zenith hin zu dem zu behandelnden Sprachdenkmal zu 
rechnen haben, und sich also die sogenannten Vulgarismen dem 
Auge des Forschenden, der sich gewöhnt hat, mit seinem Blick 
Jahrhunderte menschlichen Denkens und Fühlens, soweit es 
sprachlich formuliert wird, zu überschauen, z. T. als Des- 
cendenzen der literarischen Sprache darstellen und sich als 
solche erklären und historisch einordnen lassen. 

Man könnte mir hier vielleicht einwenden, dals man 
heutzutage nicht mehr so arbeitet wie Stünkel; das mag im 
allgemeinen zugegeben werden; indessen spukt eine derartige 



J ) Ich beschränke mich darauf, die Tatsache an je einem typischen 
Beispiel zu zeigen. Für die erstgenannte Art der Betrachtung ziehe ich 
Stünkels Arbeit an: Verhältnis der Sprache der lex Romana ütinensis zur 
schulger echten Latinität, in Fleckeis. Jahrb. f. Phil., 8. SuppL, 1875/6, p. 585 ff. 
Die Arbeit ist nicht nur inhaltlich, sondern schon durch die Themastellung, 
wofür allerdings der Verfasser nicht verantwortlich ist, verfehlt; cf. die 
Recension Hugo Schuchardts in der Zs. I p. 111. Für die letztgenannte 
Art beziehe ich mich auf Haags obengenannte Arbeit über die Latinität 
Fredegars. Jeder unbefangene Beurteiler wird dieser fleil'sigen Arbeit 
wissenschaftlichen Wert nicht aberkennen können, dafs aber das Spüren 
nach romanischer Laut- und Formengestaltung oft auf Abwege führt, 
beweist z.B. die Form 'agnetus', die Haag aus 'agnatus' herleitet. 
wahrend sie doch einfach aus 'agnitus' abzuleiten ist; cf. P. Marchot, 
Petite Phonttique du francais prilitteraire 1901 (Fribourg Suisse), p. 31/2. 



Spraohauffassung auch in unserer Zeit nmher, z. B. wenn in 
einer Marbnrger Piss. vom Jahre 1907: »Historia pronominis 
'ille' exemplis demonstrata" von G. Wolterstorff die Verfasserin 
der Peregrinatio Aetheriae und ihre Sprache so gekenn- 
zeichnet wird (p. 60): 'Litteris minime imbnta rationem dicendi 
durissimam ineptissimamque praebet', oder wenn ibidem 
p. 37 bei Gelegenheit der Besprechung gewisser Teile von 
Petrons Werk gesagt wird: 'Itaque et usu et fonnis verbornm 
et struetura grammatica vel pessima linguae latinae a popnlo 
inerndito deformatae imago nobis praebet ur'. Derartige 
Urteile müssen aus sprachgeschichtlichen Erörterungen nun 
endlich verschwinden. Und zur Erreichung dieses Zieles mögen 
die obenstehenden Zeilen beitragen. 

Die Romanisten übersehen oft, dafs die betreffenden 
sprachlichen Erscheinungen, die zum Romanischen auf den 
ersten Blick hin zu stimmen sebeinen, sich entweder anders 
und ungezwungener erklären lassen oder aber oft genug als 
literarische Entlehnungen zu werten sind, die der in Frage 
kommende Autor der Bibel oder anderen Vorbildern ver- 
dankt. 

Wesentlich gefördert wurde die Beurteilung des späteren 
Lateins, des sogenannten Vulgärlateins, durch die Arbeit Karl 
Meisters, 1 ) der zuerst den Satz aussprach: '. . . quae seeundo 
saeculo vulgaria habebantur sexto non iain erant quae quidem 
bibliorum sacrorum eonsuetudine saneta essent' 2 ) und damit 
zeigte, dafs die heilige Schrift, die zur Zeit der Abfassung der 
Übersetzung wohl in der Sprache des Volkes, jedenfalls in 
einer dem Volke leichter verständlichen Ausdrucksform — 
Matth. 11.5: jctcoxoI EvayysAL^ovrcu — abgefafst war. in 
späteren Jahrhunderten mit dem Wachsen der Autorität der 
Kirche, auch was die Form angeht, verehrungswürdig erschien, 
sprachlich sieh gleichsam kristallisierte und auf einer Stufe 
der Entwicklung stehen blieb, während die lebende Volks- 
sprache sich mehr und mehr entwickelte, so dafs man z. B. schon 

>) De itinerario Aetheriae abbatissae perperam nomini S. Silviae 
'., im Rhein. Hub. 1909 p.337ss.; ich zitiere diese Arbeil abgekürzt: 
Heister, E. M. 
-) ib. p. 372. 



im 6./7. Jahrhundert die Sprache der Bibel als archaisch, alter- 
tümlich empfand, wie es uns ja auch beim Lesen von Martin 
Luthers deutscher Übersetzung geht. Also für die Menschen 
des 6./7. Jahrhunderts war die Sprache der Bibel durchaus 
nicht vulgär! 

Die Forschung mufs demnach folgenden Weg einschlagen, 
wenn sie zu einigermaßen gesicherten Resultaten kommen will. 
Bei der Beurteilung eines Sprachdokumentes der spätlateinischen 
Periode hat man zuerst festzustellen: Was hat der betreffende 
Autor der Bibel oder anderen Vorbildern literarisch entlehnt V 
Dafs diese Entlehnungen nicht die gesprochene Sprache der 
Zeit des Sprachdenkmals und des Landes, in dem es verfafst 
ist, darstellen, liegt auf der Hand. 

Erst wenn diese Faktoren ausgeschieden worden sind, 
können wir mit einiger Sicherheit an die sprachliche Analyse 
des Textes gehen. 

Nur was einmal mit dem Romanischen zusammengeht, 
sodann sich weder bei Vorgängern des Verfassers des be- 
treffenden Textes oder Vorbildern noch in der Bibel findet, 
ist mit Sicherheit als zur lebenden Volkssprache gehörig zu 
betrachten, wie sie zur Zeit der Abfassung in dem betreffenden 
Lande gesprochen wurde. 1 ) 

Gewifs ist es a priori durchaus möglich, und die Fakta 
bestätigen dies — insofern erleidet die Methode eine kleine 
Einschränkung — , dafs auch unter Umständen wirklich Volks- 
tümliches — z. B. aus der Bibelsprache — entlehnt werden 
kann. 

Doch im allgemeinen ist diese Methode frei von Fehler- 
quellen und wissenschaftlich gut zu verwerten. 

Auf dieser Bahn schreitend will ich zu zeigen versuchen, 
in welcher Sprache die alte vita des heiligen Wandregisel 
verfafst ist. Ist das Leben in der Volkssprache, 2 ) also, da der 



*) K.Meister, R. M. 1.1., Itaque linguae alieuius Romanicae iam 
germina quaedam nonnisi in eis certa ratione coynosci possunt , quae 
et cum illa conveniant neque latinitatis ^nom neque bibliorum sac- 
rorum sint. 

2 ) Diese Möglichkeit könnte vielleicht a pripri bestritten werden, da 
bekanntlich kein lateinischer Autor absichtlich in der Volkssprache ge- 
schrieben hat; indessen glaube ich doch, aus praktischen Gründen diese 



Autor aus Gallien stammt, in gallischem Latein verfafst? Ist 
Bruno Kruschs scharfes Urteil berechtigt? 1 ) Oder ist es in 
literarischer Sprache von einem für seine Zeit relativ gut ge- 
bildeten Manne geschrieben? Oder ist es ein Gemisch von 
beiden Sprachformen? Dies sind die Hauptfragen, die im 
Laufe dieser Untersuchung womöglich beantwortet werden 
sollen. Dabei ist es von vornherein erklärlieh, dafs die 
Antwort auf die Fragestellung nicht an der Hand eines sub- 
jektiv von dem Verfasser einer solchen Arbeit ausgewählten 
Teiles von Beweismaterialen zu erfolgen hat, wenn anders das 
Resultat objektiv sein soll, sondern nur auf Grund des ge- 
samten Sprachgebrauchs gegeben werden darf. 

Die dabei geleistete Arbeit wird vielleicht auch insofern 
von allgemeinerem Nutzen sein können, als sich durch die an 
einem spätlateinischen Text geübte Sprachkritik einiges für 
die Beurteilung spätlateinischer Autoreu überhaupt und deren 
Edition ergeben dürfte. 

Ich werde nun im ersten Teil vorliegender Untersuchung 
die Entlehnungen aus der Bibel und anderen Vorbildern dar- 
legen und in dem darauffolgenden zweiten Teil die grammatisch- 
sprachliche Analyse vornehmen. Dabei wird die Lautlehre 
nur in beschränktem Mafse herangezogen werden, weil die 
aus Wortwahl und Wortsinn und überhaupt der Syntax ge- 
wonnenen Indizien und Schlüsse sicherer sind als lautliche, 
phonetische, bei denen wir immer die Möglichkeit im Auge 
behalten müssen, dafs das, was wir dem Autor imputieren, 
dem Schreiber zuzuschreiben ist und vice versa. 2 ) 

Frage wenigstens stellen zu dürfen, da durch das in Anm. 1 der folgenden 
Seite angeführte Urteil hei den auf diesem Gehiete nicht beschlagenen 
Lesern — und wie viele sind das — leicht der Anschein erweckt werden 
künnte, dafs der Biograph wirklich das 'summum culmen' der Vulgarität 
erreicht habe. 

J ) Praef. zu der Ausgaba der vita des YVandregisel p. 3,3G: Tenuitati 
rerum sermo auctoris respondet adeo hispidas et barbarus ut ipso 

Iregiseli aevo eum litteras didicisse manifestum sit. Neque menda 
vulgaria hie afferre übet, quae . . ., sed ea collegi, quibus summum 
culmen corruptae et vitiosae consuetudinis aactor asse- 
c ut us videtur esse. 

: j [ch lasse hier die Worte des bo früh der Wissenschaft entrissenen 
Ludwig Traube folgen, ans: Vorlesungen und Abhandlungen von L. Traube 



8 

Vielleicht werden sieh sogar aus den Resultaten, die 
Syntax, Wortwahl und Wortsinn an die Hand geben, Rück- 
schlüsse ziehen lassen auf die Lautlehre und das Gut des 

Autors von dem seiner Schreiber sondern helfen (vgl. den 
Sehlufs dieser Arbeit). 



ed. Fr. Boll, Bd. II: Einleitung in die lateinische. Philologie des Mittel- 
alters, ed. P. Lehmann. München 1911, p. 53: 'Aber für das Mittelalter, für 
die Zeiten besonders des Übergangs liegt die Sache viel schwieriger. Hier 
stehen wir immerfort vor dem oft ganz unlöslichen Problem: ist das, was 
wir lesen, die Sprache des Schriftstellers oler seiner Abschreiber, deren 
Bildungsgrad oft sehr verschieden von der Bildung des Schriftstellers war, 
auch wenn sie zeitlich gar nicht weit auseinander liefen.' 



Erster Teil. 

Entlehnungen. 



Erstes Kapitel. 

Entlehnungen aus der Bibel. 



Die wörtlichen Entlehnungen uud Zitate aus den heiligen 
Schriften zu erweisen, wird einen ziemlich grofsen Raum in 
dieser Arbeit beanspruchen, da der Verfasser der vita die 
Bibel recht häufig zitiert, was uns nicht Wunder nehmen kann, 
war die Yulgata doch, wie S. Berger einmal sagte, 1 ) das Buch 
des Mittelalters. 

Ich werde jedes einzelne Zitat prüfen und, wo es not- 
wendig erscheint, den griechischen Text heranziehen. 

Daneben werde ich auch die Frage nach dem Bibel- 
exemplar des Schriftstellers erwägen und womöglich beant- 
worten. War es ein vollständiges, alle Schriften der beiden 
Testamente umfassendes? War es ein nur die wichtigsten 
Schriften enthaltendes? Oder zirkulierten die biblischen 
Bücher einzeln 2 ) und machten erst in ihrer Gesamtheit das 
aus, was wir 'Bibel' nennen? — 

Oder läi'st sich dies überhaupt nicht feststellen? 

War es die Vulgata des Hieron}~mus, die der Ver- 
fasser der vita benutzte? — Oder war es eine der älteren 
Versionen, die ich, um das lange Wort ' vorhieronymianisch' *) 



') Samuel Berger, Histoire de la Vulgate pendant les premiera aieclea 
du muyen-äge, Paris 18 ( J3 ; pref. p. VII : 'La Vulgate a ctc, par cxcellence, 
lf livre du moyen-äge'. 

> I 'iese Annahme bat für Gregor v. Tours erwiesen S. Berger 1. 1. p. :>: 

'Au lempa de Gr6goire <h' Tours la Bible circulait encore ±>ar volumes 

Iren nur habe mau eine vollständige Bibel besessen. 

») Anch 'vorhieronymisch' ist nicht glücklich, ebensowenig das \<>n den 

Engländern bevorzugte W ■ ■ 1 1 'altlateinisch', was jedenfalls in einer sprach- 

rischen Arbeit unliebsame Verwechslungen heraufbeschwören könnte. 



12 

zu meiden, aus praktischen Gründen kollektivisch 'Itala' 1 ) 
nennen will. 

Oder haben wir es mit einer aus beiden Versionen ge- 
mischten 2 ) Bibel zu tun? — 

Alle diese Fragen und Probleme sollen, wenn nicht überall 
endgültig gelöst, doch gestellt und ihrer Lösung näher gebracht 
werden. 

Oft wird sich bei einer Redensart des Textes ergeben, dafs 
nicht ein einziges, sondern mehrere biblische Zitate benutzt sind. 

Über manche Stellen wird man vielleicht anders, richtiger, 
als mir es möglich gewesen ist, zu urteilen haben, besonders 
da, wo — wie häufig bei Zitaten aus dem Stegreif — der 
Wortlaut der Bibel nicht genau getroffen wird. — 

Über die von mir zu diesem Kapitel benutzten Itala- 
handschriften und Ausgaben will ich einiges bemerken. 3 ) 

Da wir leider noch keine neue, wissenschaftliche Sammlung 
aller Italafragmente besitzen, 4 ) mufste ich wie jeder auf diesem 



') Dafs wirklich die Vulgata fies Hieronymus erst allmählich und 
unmerklich in Gallien Eingang fand, hat S. Berger 1.1. p. 1 klar aus- 
gesprochen: 'Personne ne pourrait dire ä quel moment la traduction de 
saint Jeröme s'est introduite en Gaule. C'est peu ä peu et d'une maniere 
insensible que la nowoelle version de la Bible a pris la place des anciennes.' 
Cf. pref. p. XII: 'La Gaule est restee longtemps fidele aux anciennes 
nons . . .' 

-) Wie es z.B. S. Berger 1.1. p. 3 für die Bibel des Avitus annimmt: 
'Au teste la suite de ce travail montrera que, des une epoque peut-etre 
assez ancienne, la covfusion a du s'etablir entre les differentes versions, 
en Sorte que bien souvent les textes bibliques qu'avaient entre les mains 
les auteurs gaulois ont ete des textes meles'. 

3 ) Zur Orientierung des auf diesem Gebiete vielleicht weniger unter- 
richteten Lesers mag kurz folgendes vorausgeschickt werden, was ich dem 
Aufsatze von Ph. Thielmann im Philologus Bd. 42 (1883) p. 322 entnehme. 
Die Vulgata zerfällt in drei Teile: 1. in von Hieronymus unberührt ge- 
lassene Itala: Buch der Weisheit, Jesus Sirach (= Ecclesiasticus), Baruch, 
epist. Jeremiae und die zwei Makkabäerbücher ; 2. in von Hieronymus 
revidierte Itala: Neues Testament und Psalter (Gallicanum) ; 3. in selb- 
ständige Übersetzung des Hieronymus aus dem Hebräischen: das ganze 
übrige Alte Testament. — Des weiteren verweise ich auf P. Corssen, 
Bericht über die lateinischen Bibelübersetzungen, in Bnrsians Jahresber. 
Bd. 101 (1900). 

4 ) Thielmami wird uns hoffentlich recht bald die ersehnte Ausgabe 
schenken: cf. Thielmann, Bericht über das gesamte handschriftliche Material 



13 

Gebiete Arbeitende zu dem wohl für Beine Zeit berechtigten, 
heute aber antiquierten Werke von Petras Sabatier: 'Bibli- 
orurn sacrorum latinae versiones antiquae seu vetus Itala . . .', 
Remis 1743, greifen. 

Folgende Italahandschriften werden häufig zitiert werden: 



I. Altes Testament. 

Vercellone. Variae leetiones vnlgatae latinae editionis, Romae 

1860—64. 

codex v. Amiata bei Faul de Lagarde in: ' Mittheilungen ' I, 
Göttingen 1884. 

codex Armamentarius Parisiensis. ed. Ferdin. Fleck in: 'Wissen- 
schaftliche Beize durch das südliche Deutschland', Lipsiae 
1837, Bd. IL Abt. 3, p. 337. 

codex Ashburnhamiensis = Librorum Levitici et Nnmerornm 
versio antiqua itala e eodiee perautiquo in Bibliotheea 
Ashbnrnhamiensi eonservato, Londini 1868. 

Lagarde. Paul von = Des ilieronymus Übertragung der 
griechischen Übersetzung des lob, ed. Lagarde in: 'Mit- 
theilungen' II, 1887, p. 189 ff. 

codex Lugdunensis: 1. Ulysse Robert, Pentateuchi versio latina 
antiquissima e codice Lugdunehsi, Paris 1881. — 2. Ulysse 
Robert, Heptateucbi partis posterioris versio antiquissima 
e codice Lugdunensi, Lyon 1900. 

codex Monacensis, ed. Job. Belsheim in: 'Norske Videnskabers 
Selskabs Skrifter' 1892—93, p. 63. 

fragmenta Monacensia = Leo Ziegler, Bruchstücke einer vor- 
hieronymianischen Übersetzung des Pentateuchs aus einem 



zu einer kritischen Ausgabe der lateinischen Übersetzungen biblischer 
Bücher des Alten Testaments, in Sitz.-Ber. d. Münch. Akad. 1899,2, EL 2, 
p. 205- 243. Neuerdings hat Jos. Denk (Pfarrer in Hünchen) den Plan 
einer neuen Aasgabe dargelegt in der 'Bibl. Zeitschrift', ed. Göttsberger . . ., 
Bd. 6, 337: 'Wie ich mir einen neuen Sabatier vorstelle', nnd in 

der Zeitschrift: 'Theologie und Glaube, Zs. für den bathol. Klerus, Bd. I. 
1909, p. 787 ff. Man vergleiche auch die 1892 im A. L. L. 8 von Thielmann 
(p. 277) nnd vow Linke (p. 311) gemachten Mitteilungen, 



14 

Palimpsest der kgl. Hof- und Staatsbibliothek zu München, 
München 1883. 

codex Sangallensis = C. P. Caspari, Das Buch Hiob in Hieronymus' 
Übersetzung aus der alexandrinischen Version nach einer 
St. Gallener Handschrift, saec. VIII, Christiania 1893 in: 
'Vulenskabs-Selsliabs Forhandlinger' 1893, No. 4. 

fragmenta Stutgardiana = Antiquissimae veteris Testamenti 
versionis latinae fragm. Stutgard. nuper detecta, ed. 
Em. Ranke, Marburg 1888. 

fragmenta Veronensia, ed. Ch. U. Clark, Some Itala fragments in 
Verona in: ' Transactions of the Connecticut Acaüemy of 
Arts and Sciences', vol. 15, July 1909, New Haven, p. 7 ff. 

palimpsestus Vindobonensis, ed. J. Belsheim, 1885. 

palimpsestus Wirceburgensis = Par palimpsestorum Wirce- 
burgensium, ed. Ern. Ranke, Vindobonae 1871. 

Betreffs der Psalmenversioneu vgl. p. 21/22 dieser Arbeit. 



II. Neues Testament. 

Ich führe die Codices im allgemeinen mit den üblichen Sigeln an. 

a) codex Vercellensis = Quatuor evangelia ante Hieronymum 

latine translata ex reliquiis codicis Vercellensis, ed. 
Job. Belsheim, Christianiae 1894. 

b) codex Veronensis = Quattuor Evangelia ante Hieronymum 

latine translata, eruta e codice Veronensi saec. IV/V, ed. 
J. Belsheim, Pragae 1904. 

d) Bezae cod. Cantabrigiensis, ed. Frederick H. Scrivener, Cam- 

bridge 1864; cf. die wundervolle lithographische Repro- 
duktion des ganzen codex: Codex Bezae Cantabrig. 
quattuor evangelia et actus apostolorum complectens 
graece et latine, sumptibus Academiae phototypice 
repraesentatus, Cantabrigiae 1899, 2 Bände. 

e) codex Palatinus purpureus = Const. Tischendorf, Evangelium 

Palatinum ineditum sive reliquiae textus evangelior. latini 
ante Hieronym. versi, Lipsiae 1847, und die Ausgabe von 
J. Belsheim, Christiania 1890. 



15 

ff 2 ) codex Corbeiensis nach der Ausgabe der - Old Latin Biblical 

Texts", Bd. V, begründet von Wordswortb. 
g) codex Gigas librorum. ed. .J<»h. Belsheim, Die Apostelgeschichte 

und die Offenbarung Johannis nach einer alten lateinischen 

Übersetzung aus dem Gigas librorum, Christiania 1879 

(Sonderdruck 1 . 
g,) codex Sangermanensis 1 nach Bd. I der 'Old Latin Biblical 

Texts". ed. John Wordsworth, Oxford 1883. 
h) codex Claramontanus - Evangelium seeundum Matthaeum a. 

Hieronym. latine translatum, 1 ) Christiania 1892, in: ( For- 

handlinger i videnskabs-selslcabet i Christiania' 1892. 
i) codex Vindobonensis = Cod. Vindobonensis membranaceus pur- 

pureus literis argenteis scriptus, antiquissimae evangelior. 

Lucae et Marci translationis latiuae fragmenta, ed. 

J. Belsheim, Lipsiae 1885. 
k) codex Bobbiensis nach Bd. II der "Old Latin Biblical Texts", 

Oxford 1886. ed. Wordsworth, Sunday and White. 
1) codex Rhedigeranus = Evangeliorum IV vetus latina inter- 

pretatio ex eod. Rh. ed. Frid. Haase in sechs: Indices 

lectionum in uuiversitate litterarum Vratislavieusi haben- 

darum (per aestatem) 1865/6. 
in) Speculum = Fragmenta Novi Testamenti in translatione 

antehieronym. ex libro qui vocatur Speculum, ed.. Job. 

Belsheim, Christiania 1899, in: l VidenskabsselsJcabets 

Skrift&r II ", historisk-filosofisk klasse 1899, N. 2. 
n, o, p) tragmenta Sangallensia nach Bd. II der 'Old Latin 

Biblical Texts", Oxford 1886. 
q) codex Monacensis nach Bd. I der 'Old Latin Biblical Texts'. 
\ codex Vindobonensis nach Bd. III der 'Old Latin Biblical Texts'. 
aur) = Codex aureus sive quattuor evangelia a. Hieronym. 

latine translata, ed. Joh. Belsheim, Christiania 1878. 
Cyprian = Das latein. Neue Testament in Africa zur Zeit 

Cyprians, von Hans Freiherr v. Soden, Leipzig 1909. 
Tertullian Das neue Testament Tertullians, ed. Hennann 

Roensch. Leipzig 1871. 

'; ed. Joli. Belabeiin. 



16 

codex Erlangensis in: 'Index lectionum in Lyceo regio Hosiano 
Brunsbergensi per hiemem anni 1901J2 instituendarum', 
von Wilh. Weifsbrodt, Brunsbergae 1901 und ibidem 1903. 

d) = codex Sangallensis = Der lateinische Interlineartext des 
griechischen codex zl, ed. von J. R. Harris, The codex 
Sangallensis J, London 1891. 

Für die Apostelgeschichte aulserdem: 

codex Florjacensis nach Bd. V der 'Old Latin Biblical Texts', cf. 
dazu: Buchanan, Two pages from the Fleury Palimpsest . . 

in: 'The Journal of Thcological Stadies', vol. 7 (1905), 
p. 454. 

codex Laudianus. 1. Codex Land, sive actus apostolorum graece 
et latine ex cod. olinm Laud. iam Bodleiano VI fere saec. 
ed Const. de Tischendorf, Lips. 1870. — 2. Acta aposto- 
lorum a. Hieronym. latine translata ex cod. latino-graeco 
Laudiano-Oxoniensi denno ed. Joh. Belsheim, Christiania 
1893. 

codex Perpinianensis = Un ancien texte latin des actes des 
apötres retrouve dans un manuscrit provenant de Per- 
pignan, ed. S. Berger, in: ' Notices et cxtraits des manu- 
scrits de la Biblioth. nationale', Paris 1896, Bd. 35, p. 169. 

Schlielslich noch folgendes: 

codex Boernerianus = Der codex Boernerianus der Briefe des 
Apostels Paulus in Lichtdruck nachgebildet, ed. von der 
kgl. offen tl. Bibliothek zu Dresden, Leipzig 1909. 

Zimmer = Der Galaterbrief im altlatein. Text als Grundlage 
für einen textkritischen Apparat der Vetus Latina von 
Friedr. Zimmer in: 'Theologische Studien und Skizzen 
aus Ostpreufsen', Bd. I, p. 1 ff. 

codex Freisingensis = Italafragmente der Paulinischen Briefe . . ., 
ed. L. Ziegler, Marburg 1876. 

Ziegler, Leo, Bruchstücke einer vorhieronym. Uebersctzung der 
Petrusbriefe (Münchener Sitz.-Ber. 1876). 

codex Corbeiensis — The Corbey St. James . . . , ed. by J. Words- 
worth in: 'Studio, Biblica', Oxford 1885. 



17 

fragmenta Vindobonensia = Portions of . . . , of the Epistle of 
St-James and . . . fioni the Bobbio palimpsest(s) in: 'Old 
Latin Biblical Texts', Bd. IV, Oxford 1897, ed. by Henry 
J. White. 

Für den Vulgattext benutze ich im alten Testament: 
Constant, de Tischendorf. Biblis Sacra latina veteris testamenti 
Hieronymo interprete, Lipsiae 1873; jedoch ist überall die 
'editio Clementina' = Biblia sacra vulgatae editionis Sixti V 
et Clementis VIII iussu recognita atque edita, Komae 1861 
herangezogen und bei Abweichungen deren Lesart vermerkt 
worden. Für das Griechische verwende ich Tischendorfs editio 
sexta = Tischendorf- Nestle. Vetus testamentum graece juxta 
LXX interpretes, Lipsiae 1880. 

Für die Apokryphen ist aufserdem verglichen worden: 
0. Fridol. Fritzsche, Libri apoeryphi veteris testamenti graece, 
Lipsiae 1871. 

Das neue Testament zitiere ich nach dem codex anti- 
quissimus 'Amiatinus': Tischendorf, Novum Testamentum latine 
e codice Amiatino interprete Hieronymo, Lipsiae 1850, jedoch 
werden auch hier die abweichenden Lesarten der 'editio 
demeniina' angegeben werden. 

Im Griechischen richte ich mich nach Tischendorf, Novum 
Testamentum graece, Lipsiae 1869 8 , 72 8 und 94 8 . 



I. Altes Testament. 
1. Der Peiitateuch. 

Gen. 3.19 Vulg.: 'in sudore vultus tui vesceris pane'. 

Der Verfasser unserer vita Wandregiseli l ) p. 20, 9/10 zitiert 
so: 'ut de proprium sudorem aederet panem suum'. Dies 
steht erstens wegen der Wahl des Verbs 'edere' statt 'vesci', 
zweitens wegen der Setzung des Possessivums 'suum' nach 
•panem" der Itala näher, die nach Sabatier und Vercellone 
so hat: 'in sudore faciei tuae edes panem tuum'. 2 ) 



') Ich zitiere die vita Wandregiseli mit der Abkürzung: Wand. 
i Auch das Griechische setzt das Pronomen aus: ^Ev \8q&u toi 
TtQooamo\ ao\ 7 - ; ;T '" ; i Qtov >••< i '. 

Müller-Marquardt, Die Bpraohe 'U-r alten vita Wandregiseli. 2 



18 

Hiermit ist wenigstens für diese Stelle die Benutzung 
einer älteren Version als die Vulgata erwiesen. 

Gen. 12,1 Vulg.: 'Egredere de terra tua et de cognatione 
tua et de domo patris tui'. 

Wand. p. 17, 29/30 steht: 'exibit de terra sua et di cog- 
natione sua et de domu patris sui . . .' 

Die Itala hat teste Vercellone 'exi . . .' Nun könnte man 
vielleicht denken, dafs dem Verfasser beim Zitieren aus dem 
Kopf die eben angeführte Stelle Gen. 12, 1 mit der Act. VII 3 
zusammengeflossen sei, wo die Vulgata 'exi de terra tua et 
de cognatione tua' bietet; das wird aber dadurch unwahr- 
scheinlich gemacht, dafs auch sonst die Genesisstelle mit dem 
Verb 'exire' zitiert wird; z. B. in der auch von unserem Autor 
benutzten vita Segolenae (Mabillon, 'Acta Sanctorum ord. 
s. Bened. saec. III 2, p. 541 ff.): 'Exi de terra tua . . .', ähnlich 
bei Hilar. Arel. sermo de vita S. Honorati (Patrol. Bd. 50) c. II 12: 
'exeunt de terra sua et . . .' und sonst. 

Exod. 23, 13 Vulg.: 'omnia quae dixi vobis custodite'. 

Wand. p. 23,7: 'quod si . . . et custodieritis quod ego pre- 
dixi vobis'. 

Hier ist es nicht mit Sicherheit zu entscheiden, ob der 
Verfasser der vita die Vulgata oder die Itala zitiert, da der 
Anfang des Verses bei Sabatier fehlt, und Vercellone nichts 
beibringt, obwohl es a priori wohl denkbar wäre, dafs eine 
ältere Version 'praedixi' statt 'dixi' bot. 

Das Buch 'Leviticus' wird in unserem Texte nicht zitiert; 
hieraus kann man natürlich nicht den Schlufs ziehen, der 
Autor der vita habe dies Buch nicht gekannt oder nicht in 
seinem Bibelexemplar gehabt. 1 ) 

Nur eine Anlehnung an den Bibeltext repräsentiert folgende 
Stelle unseres Heiligenlebens: 

Wand. p. 17, 29: 'accipiens secum tres puerolus cum asello'; 
man vergleiche dazu Num. 22,22 Vulg.: 'qui insidebat asinae et 
duos pueros habebat secum'. 

Hier ist es ebenfalls unmöglich, eine sichere Entscheidung 
herbeizuführen, zumal da Sabatier nichts bietet, und auch der 
codex Ashburnhamiensis nicht weiter hilft. 

*) cf. p. 51. 



19 

Auch bei folgender Stelle müssen wir die Frage, ob Itala 
oder Vnlgata, mit einem 'non liquet' beantworten. 

Deut. 10.18 Vulg.: '. . . et dat ei vietuni atque vestitum'. 

Wand. p. 20. 16: '. . . hoc est tantum vietnm et vestitum'. 

Ähnlich wird diese Stelle bei Isidor Hispal. (ed. Arevalo, 
Koni L797) angezogen: 'de conllietu vitior. et virtut.' p. 715: 
'habentes vietnm et vestitum . . .', obwohl hier die Timotheus- 
strllf 16,8 mit zu berücksichtigen sein dürfte. 

Aach der codex Lugdunensis: 1 ) 'dare ei panem et vesti- 
nieiitum' entscheidet nicht. 

Deut. 27. 26 Vulg.: 'maledictus, qni non permauet in ser- 
monibus legis huius'. 

Wand. p. 23. 7 steht: 'eognuscatis, quod si permanseritis 
in sernienibus meis'. 

Weder Sabatiers Text: '. . . qui non permanserit in 
omnibus sermonibus legis huius', noch der cod. Lugdunensis: 
'. . . qui nun permanserit in omnibus verbis legis huius' 
liefert einen stringeuten Beweis für die Benutzung der Itala, 
obwohl das Futurum 'permanserit' in beiden Versionen gut 
zu dem Text uuseres Heiligenlebens pafst gegenüber dein 
Präsens der Vulgata. 

Das Resultat dieses Abschnittes wäre also: Zweimal 
zitiert der Autor der vita sicher einen älteren Text, in den 
anderen augeführten Fällen läfst sich ein objektiver Beweis 
weder für die Benutzung der Itala noch wider bei unseren 
unzureichenden Mitteln erbringen. 

2. Die historischen Bücher. 

Josue 7. 10 Vulg.: 'surge, cur iaces pronus in terra'. 
Wand. p. 22.12 steht: 'Surge . . . 2 ) et noli prostratus 
iacere'. 



l ) cf. Salutier, 'Dare panem et vestimentum dilige'. 

Die dazwischen stehenden Worte: 'sta super pedes tuos' können 
stammen aus Act. 14, 9 Vulg.: 'surge raper pedes tuos rectus' oder 
Act. 26.16 Vulg.: 'Sed et rarge et -t;i raper pedes tuos*. 

2* 



20 

Da die Itala nach Sabatier und dem codex Lu'gdunensis 
die griechischen Worte l ivazl tovto öv Jtiucrcaxaq Lrri jiqoöco- 
nov öov' durch 'procidisti in faciem tuam' Überträgt, unser 
Text jedoch 'iacere' mit der Vulgata bietet, so scheint trotz 
der Diskrepanz 'pronus : prostratus' eine der Vulgata näher- 
stehende Version hier zitiert zu sein. 1 ) 

Die Vulgata ist anscheinend in folgendem Zitat benutzt: 

Judic. 6,23 Vulg.: 'pax tecum'. 

Wand. p. 18, 35: 'pax tecum', während die Itala (Vercellene 
und codex Lugdunensis) 'pax tibi' aufweist. 

Abnlich ist die Sachlage an dieser Stelle: 

1. Reg. (= 1. Sam.) 2, 4 Vulg.: 'et infirmi accincti sunt 
robore '. 

Wand. p. 13, 18: 'accinctus robore caelesti' in Anlehnung 
an die Epistel Gregors I., M. G. h. ep. I, p. 355, 11 ff: 'robore 
. . . accinctus ', während die durch codex Armamentarius hier 
repräsentierte Itala 'procinctus' bietet. 

Überblicken wir das Gewonnene, so ergibt sich, dafs der 
Verfasser der vita in den historischen Büchern anscheinend 
einen Vulgattext oder doch einen diesem sehr nahestehenden 
benutzt hat. 

3. Die prophetischen Bücher. 

Isaia 48,10 Vulg.: 'elegi te in Camino paupertatis' scheint 
benutzt zu sein in unserer vita Wand. p. 16, 3: '. . . qui in Camino 
paupertatis petiet obsedendum', denn dafs die Itala, soweit 
sie uns Sabatier bietet, dem Verfasser nicht vorgelegen haben 
kann, ergibt sich aus der Ausdrucksweise bei Sabatier, wo 
die Stelle so lautet: '. . . erui autem te de fornace paupertatis'. 

Sicher ist die Vulgata, nicht die Itala zitiert in Jerem. 
29,13,14 Vulg.: ' . . . quaeretis nie et invenietis cum quaesieritis 
me in toto corde vestro. Et inveniar a vobis...', denn 
Wand. p. 15, 30 bietet: 'Cum autem quaesieritis me in toto 



l ) Bemerkt werden mag, dafs man beide Worte nebeneinander liest 
in der vita des Germanns Antissiodorensis (Acta Sanctornm d. Bollandist. 
Jul. VII, p. '212 ff.) cap. 11: 'Ita pronus prostrata per terram niembra dam- 
naverat'. 



21 

eorde vestro, inveniar a vobis', während die Itala nach 
Sabatier statt 'inveniar' — 'et apparebo' hat. 

Dagegen ist mit einiger Sicherheit die Benutzung der 
Itala an folgender Stelle nachzuweisen möglich: 

Ezech. 34. 10 Vulg.: '...et liberabo gregem meum de ore 
eorum '. 

Wand. p. 23.17: '. . . sed etiam plurimas oves de ore eins 
abstraxerat '. 

Da die Itala bei Sabatier ebenso statt der Vulgatworte 
'gregenr und 'liberabo' vielmehr 'oves' und 'extraham' — 
die kleine Variante 'extraham' : 'abstraxerat' ist hierbei 
belanglos — hat, ist der Beweis erbracht, dafs hier ein Zitat 
einer älteren Version (Itala) vorliegt. 

Ezech. 21.28 Vulg.: 'Haec dicit Dominus Deus ad filios 
Amnion et ad opprobrium eorum' ist benutzt in der vita 
Wand. p. 16. 19: "... multa obprobria ei dicebant'. 

Ob hier Itala- oder Vulgattext zu Grunde gelegt ist, 
kanu ich nicht entscheiden, da hier uns unsere Italacodices 
sowie Sabatier gänzlich im Stiebe lassen. 

Der gleiche Tatbestand liegt vor bei: 

Joel 3.18 Vulg.: 'et fons de domo Domini egredietur et 
ürrigabit torrentem spinarum '. 

Wand. p. 21. 30: 'iurigabat terra gentilium et torrentem 
Bpinarnm,' obwohl sich wenigstens wahrscheinlich machen läfst, 
dafs hier der Vulgattext zitiert ist, denn Sabatier zitiert ab- 
weichend: 'irrigabit torrentem funiculorum'. 

Ziehen wir die Summa dieses 3. Abschnittes: Der Ver- 
fasser benutzt Itala und Vulgata nebeneinander, so dafs es 
wahrscheinlich ist, dafs er einen 'texte mel6' benutzt hat. 

4. Die poetischen Bücher. 

I. Historische Vorbemerkung. 

Hieronymus revidierte anno 383 den Psalter 'cursim, 
magna ex parte', wie er in der praefatio J ) in 1. psalm. sagt; 
dies ist das sogenannte Psalterium Roman um (abgekürzt: 



») Bei Migne Bd. 29, Sp. 122. 



22 

Ps. R.), das heute noch im römischen Breviarium nud im 
Officium der Peterskirche zu Rom benutzt wird. 

Während seines Aufenthaltes im heiligen Lande übersetzte 
er den Psalter; diese Form ist unter dem Namen Psalterium 
Gallicanum (abgekürzt: Ps. G.), weil sie zuerst in Gallien 
Eingang fand, in die Vulgatbibel aufgenommen worden. 

Im Jahre 405 veranstaltete er noch eine dritte Ausgabe 
und Übersetzung nach dem hebräischen Grundtext, diese 
Psalterium Hebraicum benannte versio (abgekürzt: Ps. H.) 
kam nicht in kirchlichen Gebrauch. 



Sl. Ausgaben. 1 ) 

Für das Ps. R. benutze ich 1. Jacob. Faber Stapulensis, 
'Quincuplex psalterium', Paris 1509. — 2. Blanchinus, 'Psalterium 
duplex', Romae 1740. 

Für das Ps. G. die Vulgata und ziehe, wenn nötig, den 
altfranzösischen, sogenannten 'Oxforder Psalter' heran = 'Liber 
psalmorum', ed. Franciscus Michel, Oxonii 1860. 

Das Ps. H. zitiere ich nach 'Psalterium iuxta Hebraeos 
Hieronymi', ed. Paulus de Lagarde, Lipsiae 1874 und benutze 
daneben den altfranzösischen, sogenannten ' Cambridger Psalter ' 
= 'Le livre des psaumes', ed. Francisque Michel, Paris 1876. 

Ps. 1, 2 Vulg. lautet: 'et in lege eius meditabitur die ac 
nocte'. 

Wand. p. 18, 22: 'et semper in lege eius meditacio ipsius 
aderat '. 

Da hier alle Versionen den gleichen Text wie die Vulgata 
haben, ist es nicht möglich, eine bestimmte Version als benutzt 
zu erweisen. Die Setzung des Substantivs 'meditacio . . .' statt 
des Verbs 'meditabitur' kann als unbewulste Anlehnung an 
Ps. 118, 77 Vulg.: 'quia lex tua meditatio mea est' erklärt 
werden. 



J ) Gelegentlich werden auch folgende Bücher augeführt: 1. 'Speeulum 
Augustini', ed. Weihrich im C. S. E. L. Bd. 10 (1887); 2. 'Manuale Am- 
brosianum ex cod. saec. XI . . . in duas partes distinctim', ed. Marc. 
Magistretti, pars I, Mediol. 1905 (Monument, veter. liturgiae Ambrosiauae II). 



23 

Dagegen steht sicher dem Ps. G. näher folgendes Zitat: 

Ps. 56. 5 Vulg. : 'filii hominum dentes eorum arma et 
sagittae, et Lingna eoruni gladius acutus'. 

Wand. p. 13, 33 4: ' Fili hominum, dentes eorum arma et 
Bagitta, lingna eorum gladius acutus'. 

Denn dafs weder das Ps. H. ') (57,5) 'filii hominum, dentes 
eorum lanceae et sagittae . . .' noch das Ps. R., das mit dem 
Mannale Ambros. liest: '. . . et lingna eorum machaera acuta', 
als Vorlage in Betracht kommen, ist augenscheinlich. 

Ähnlich verhält es sich mit: 

Ps. 69.2 Vulg. : 'Dens in adiutorium meum inteude'. 

Wand. p. 17, 11: 'Deus in adiutorium meum intende'. 

Jedenfalls kann das Ps. H. nicht in Betracht kommen : 
'Dens, ut liberes me . . . festina'. Das Ps. K. hat die gleiche 
Lesart wie die Vnlgata; wir werden eher an eine Benutzung 
des Ps. G. als an die des selten gebrauchten Ps. R. glauben. 

Unentschieden müssen wir die Fragen lassen bei: 

Ps. 113,1 Vulg.: 'Xon nobis, Domine, non nobis, sed 
nomiui tuo da gloriam'. 

Wand. p. 21.40: . Xon nobis, Domine, sed in sanctum 
Domen da gloria', denn alle Versionen haben denselben Wort- 
laut. Bemerkenswert könnte sein, dafs der Autor der vita 
den Dativ der Bibellatinität 'nomini' analytisch durch die 
Präposition umschreibt: 'in sanctum nomen', ähnlich wie im 
Livre des psaumes 113,8: 'mais a tun num dune glorie'. Doch 
wir weiden davon in der Syntax zu handeln haben (Teil II, 
§ 155). 

Dagegen läfst sich jedenfalls sicher die Benutzung des 
Ps. Hebraicum erweisen in folgender Stelle: 

Ps. 119, 5 6 Vulg.: 'Heu mihi, quia incolatus meus pro- 
longatus est, habitavi cum habitautibus Cedar! Multum incola 
fuit anima mea'. 

Wand. p. 22, 29 hat: 'En mihi, quia peregrinaeio mea 
prolongata est, habitavi cum habitautibus obscuritatis, multum 
peregrinata est anima mea'. 



') Livre des psaumes: '. . . les denz d'eals sunt lauces et saetes 



24 

Evident ist von vornherein, dafs nicht das Ps. G. (also die 
Vulgata) zitiert wird. 

Ebenso wenig kommt das Ps. R. in Frage, das nur die 
Ähnlichkeit mit dem Zitat des Verfassers der vita gemein hat, 
dafs es am Schlufs bietet : ' multum pregrinata est anima mea '. 

Da nun das Ps. Hebr. (120, 5) 'heu mihi quia peregrinatio 
mea prolongata est, habitavi cum tabernaculis Cedar ; multum 
peregrinata est anima mea' aufweist, ist die Annahme 
unabweisbar, dals hier das Ps. PI ebr. benutzt worden ist. Die 
Abweichungen zwischen dem Zitat des Heiligenlebens und dem 
Ps. H. können sich durch das Zitieren aus dem Gedächtnis 
erklären. 

Das Resultat ist um so bemerkenswerter, als Spuren des 
Ps. H. im allgemeinen relativ selten aufzuweisen sind. { ) 

Indessen ist das Ps. G. in folgender Stelle benutzt : 

Ps. 143,12 Vulg.: 'Quorum filii, sicut novellae planta- 
tationes '. 

Wand. p. 22, 2/3: 'ut tarn novella plantacione . . .', denn 
das Ps. Hebr. kommt nicht in Frage, da es liest 144,12: 'ut 
sint filii nostri quasi plantatio crescens'; das Ps. R. folgt dem 
Vulgattext und kommt wegen der seltenen Verwendung dieser 
Version nicht in Betracht. 

Es ist also zu konstatieren, dafs der Verfasser des Heiligen- 
lebens im allgemeinen das Ps. G. benutzt, an einer Stelle 
jedenfalls sicher das Ps. H. 

Bei der Benutzung von: 

Prov. 6,9: 'usque quo piger dormies? Qnando consurges 
e somno tuo?' 

Wand. p. 18,27: '. . . plurimus dormientes in somnum 
inerciae atque pigrus . . . excitavit atque ad opus fidei 
consurgere fecit.' ist wohl die Vulgata als Vorbild gebraucht, 



x ) Eine Spur sehe ich in den Reichenauer Glossen (ed. L. Stalzer in 
den Wiener Sitz.-Ber., phil.-hist. Kl., 1906, Bd. 152) Nr. 816: 'Incolatus: 
peregrinatio' Ps. 119,5, wo also das Italawort durch das des Vulgattextes 
glossiert wird. Man mül'ste einmal die Reichenauer Glossen weiter daraufhin 
untersuchen, ob sich sonst noch Spuren älterer Versionen finden, und in 
weichein Verhältnis diese zu den uns bisher bekannten stehen. 



25 

denn die fragm. Veronensia and Sabatier weisen das Simplex 
'surgis' statt ' eonsurgere ' resp. 'eonsurgis' auf. 

Ebenso komint für folgende Hiobstelle jedenfalls nur die 
Vulgata als Vorlage in Betracht: 

Hiob 29.25 Vulg. : 'Kram tarnen moerentium eonsolator'. 

Wand. p. 23. 11: 'Et Domnibus vobis erifc omnibus diebus 
et vester consolatur . . .', denn die ltala (eod. Sangall., Sabatier, 
Lagarde) sehreibt: 'quasi tristes consolans'. 

ö. Vermischte Bücher. 

Daniel 4.16: 'Coepit intra semetipsum tacitus eogitare' 

(Vulg.). 

Wand. p. 17. 25: 'eaepit ipsi sanetus Dei infra semitipso 
volvere '. l ) 

Ob ltala oder Vulgata benutzt ist, kann man nicht ent- 
scheiden, da wir hier keine Italahandsehriften haben, und auch 
Sabatier uns im Stiche läfst. 

Sicher war die Vulgata die Vorlage bei: 

2. Par. 6,21: '. . . et exaudias preces famuli tui' (Vulg.). 

Wand. p. 22,32: 'Qui ipsi exaudiens precem famuli sui', 
denn Sabatiers Text bietet: 'et exaudias orationem, quam puer 
tuus orat in hoc loco'. 

6. Die Apokryphen. 

Für die beiden anzuführenden Stellen ist die Frage, ob 
ltala oder Vulgata, nicht zu stellen, da dieses Buch (Eccli.) 
von Hieronymus, wie oben erwähnt, 2 ) unberührt gelassen 
worden ist. 

Eccli. 11.34: 'a scintilla una augetur ignis'. 3 ) 
Wand. q. 22,10 11: 'quia modicum scentillae adiectus 
magnum ignem congenerat'. 

') Woher der Ersatz des Verbs 'eogitare' durch 'volvere" zu erklären 
sein dürfte, will ich in Kap. II p. 61,2 darzulegen versuchen. 
-) p. 12 Anm. 3. 
3 ) Auch diese Stelle soll in Kap. II p. 62 berührt werden. 



26 

Eccli. 21.23: 'fatuus in risu cxaltat voccm suam'. 
Wand. p. 18,16: 'Stultus in risu exaltat vocem suam'. 
Hier mufs sieh die Variante 'stultus : fatnus' durch Zitieren 
aus dem Stegreif erklären. 



II. Neues Testament. 

1. Matthäus. 

Matth. 7, 14 Vulg. : 'quam angusta porta et arta via, quae 
ducit ad vitam '. 

Wand. p. 18, 1: '. . . volebat ... et arta et angusta via 
presidere '. 

Man könnte hier vielleicht, auf den ersten Blick hin, 
geneigt sein, das Zitat in der vita wegen der Auslassung des 
Begriffes 'porta . . .', was z. B. eine Reihe von Italacodiees 
auch tun: Claramontanus: 'quam angusta est via et difficilis, 
quae ducit ad vitam', ähnlich: Rhedigeranus, Bobbiensis (k), 
Erlaugensis, 1 ) auf die Itala als Vorlage zurückzuführen, indessen 
wäre dieser Schlufs kaum zu rechtfertigen, da einmal — was 
allerdings nicht durchaus beweisend ist — einige andere 
Italahandschriften wie: Monacensis (q), Sangermanensis I (g,), 
Veronensis und Sabatiers Rezension mit der Vulgata 'porta' 
aussetzen, sodann aber mufs man doch im Auge behalten, 
dals der Verfasser des Heiligenlebens bei der Struktur des 
Satzes kaum den Begriff 'porta' hat vereinigen können mit 
dem Verb 'praesidere'. Wir werden also sagen müssen, dals 
er das Zitat umgebogen und seinen Zwecken frei nutzbar 
gemacht hat, 2 ) also ein Beweis für die Verwendung der Itala 
nicht erbracht zu sein braucht. 

Auch Matth. 8,8 Vulg.: 'Domine non sum dignus, ut intres 
sub tectum meum', 3 ) Wand. p. 19, 5: 'quia non esset dignus, 
ut eum Dominus visitarit' ist nicht zu entscheiden, ob Itala 

*) Auch Cyprian und das Speculum (ra). 

2 ) cf. Regula Benedict, (ed. Wölfflin , Leipzig 1895) cap. V17: 'ideo 
angustain viam arripiunt'. 

3 ) Weniger gut palst die Parallelstelle Luc. 7, 6: 'Non enim dignus 
sum, ut sub tectum meum intres'. 



27 

oder Vulgata die VorInge gebildet hat, denn die Italacodices 
wie: Bezae cod. Cantabrigiensis, Claramontanus, Rhedigeran. 
Vereellensis, 'nur.'. Monacensis (q) und viele andere haben mit 
der Vulgata das Verb 'intrare' resp. 'introire' (Cyprian z.B.), 
dagegen kann ich die Lesart 'visitare' nicht belegen; sie 
dürfte sieh am ungezwungensten dnrcb gedächtnismälsiges 
Zitieren erklären. 

Matth. 10. 20 Vulg.: 'Non enira vos estis qui loquimini, 1 ) 
sed Spiritus patris vestri qui loquitur in vobis'. 

Wand. p. 13. 13 4: "Non enim estis vos qui loquimini, 
sed spiritus patris vestri qui loquitur in vobis'. 

Die Italaversionen haben im allgemeinen die Wortstellung 
der Vulgata: "vos estis' (Bezae cod. Cantabr., Claramontanus, 
Veronensis, Speculum etc.); allein Sabatiers Recension zeigt: 
'non enim estis vos'. 

Also folgt unser Autor hier einer Itala Version, was auch 
durch eine Stelle bei Isidor. Hisp. Seutent. I 8 bekräftigt wird 
(ed. Arevalo, Rom 1797 ff.): 'non estis vos qui . . .'. 

Matth. 10. 22 Vulg.: 'Qui autein perseveraverit 2 ) in finem, 
hie salvus erit'. 

Wand. p. 18. 36: ; persevera usque in finem'. 

Sicher steht hier das Zitat der Vulgata näher als der 
Itala. deren Codices meist 'perseverare' durch 'sustinere' 
ersetzen, so: cod. Bobbiensis, cod. Bezae Cantabrigiensis, 3 ) 
Tertullian, Cyprian und andere, dagegen will ich nicht ver- 
schweigen, dafs auch eine Reihe von Italaversionen mit der 
Vulgata (meist mit der Ed. Clementina) übereinstimmen: Clara- 
montanus, Rhediger., 'aur.', Sangermanens. I (g t ), Monaccnsis (q), 
Veronensis, Sabatier. 

Matth. 10,25 Vulg.: 'Si patrem familias Beelzebub voeaverunt, 
quanto magis domesticos eius'. 



') Weniger passend ist Marc. 13,11 Vulg.: 'Non enim estis vos 
loquentes, sed spiritus sanetus', obwohl man annehmen könnte, dafs viel- 
leicht die Wurtstellung dieser Markusstelle das Zitat unseres Verfassers 
nu- Matth. beeinflufist hat. 

2 ) Die Ed. Clementina hat in genauer Übereinstimmung mit Wand, 
p. 18, 36: 'lisijiie in finem', ebenso die Regula Benedict, c. VII 82. 

3 ) '(^ui autein sustiuebit in finem, hie salvus erit.' 



Wand. p. 16. 21: 'Si paterfamiliam *) Beelzebub vocaverunt, 
quantum magis domesticus eius'. 

Auch hier ist wohl die Vulgata benutzt oder doch eine 
verwandte Version, wie z. B. die Codices Claramontanas, 
Rhedigeran., Sangermanens. I (g,) und andere, die hier im 
allgemeinen mit dem Vulgattext zusammengehen. Cod. Bob- 
biensis dagegen weicht durch die Lesart 'dixerunt' statt 
'vocaverunt' von der Vulgata und dem Zitat in Wand, 
p. 16, 21 ab. 

Matth. 11, 5 Vulg.: '. . . claudi ambulant, leprosi mun- 
dantur . . . mortui resurgunt'. 

Wand. p. 22, 22: '. . . quod per eum Dominus leprosus 
mundavit, claudus liberis gressibus ambulare fecit ... et 
mortuis iam pene sepultis resuscitavit. 

Obwohl Luc. 7, 22 den gleichen Wortlaut hat, bin ich 
wegen der tatsächlichen Vorliebe des Verfassers der vita für 
das Matthäusevangelium, von der noch die Rede sein wird, 
eher geneigt, Matth. 11, 5 als Vorlage anzunehmen. 

Die Italaversionen haben hier im grofsen und ganzen 
denselben Wortlaut, so dals eine Entscheidung nicht möglich 
ist, ob der Autor ltala oder Vulgata benutzt hat. 

Das Zitat bei Wand. p. 22, 22 ist auch hier wenigstens 
im zweiten Teil frei gestaltet, wohl aus dem Gedächtnis 
zitiert. Dabei können dem Verfasser Stellen vorgelegen haben 
wie: vita Desiderii Vienn. auctore Sisebuto p. 635, 11 (M. G. h. 
s. r. M. Bd. III p. 630 ff.): ; nec poterant liberis gressibus ad 
portum pervenire salutis' oder vita Audoini Rotomagensis 
(M.G.h. s.r.M. Bd.V p. 543 ff.) p. 565,7: '. . . ut ... caeci 
inluminentur, leprosi mundentur, claudi gressibus restaurentur, 
daemoniaci . . .'. 

Matth. 12, 36 Vulg.: 'Dico autem vobis quoniam omne 
verbum otiosum, quod locuti fuerint homines, reddent rationem 
de eo in die iudicii' ist benutzt bei Wand. p. 18, 14 5: 'custo- 
diens se multum . . . a sermone ocioso'. 2 ) 



*) Von dieser Form wird später in der Wortbildungslehre die Rede 
sein (§ 74). 

2 ) cf. Kap. 2 p. 71. 



29 

Illusorisch wäre der Versuch, hier entscheiden zu wollen, 
ob Itala oder Vulgata vorgelegen habe, denn die Etalaversionen 
haben neben 'verbum vacuum' (Bezae cod. Cantabrig., Bob- 
biensis, Cyprian) und 'verbum vnnum' (Tertullian) häufig wie 
der Vulgattext 'otiosum' ('aur.', Sangennan. I gi, M onacensis q, 
Corbeieusis, Vercellensis, Sabatier, Veronensis, Erlangensis, 
Claramontanus). 

Ähnlich liegt der Fall bei: 

Matth. 13,52 Vulg.: 'Ait illis oninis scriba doctus . . ., qui 
profert de thesauro suo nova et vetera '. 

Wand. p. 20, 21: 'Erat eniin doctus scriba, proferens de 
thesauro suo nova et vetera'. 

Jedenfalls stimmt dies Zitat bei Wand. p. 20, 21 nicht zu 
folgenden Italaversionen: cod. Palatinus purpureus: 'scriba 
eruditus ... vetera et nova', Bezae cod. Cantabrig.: '...qui 
emittit de thensauris . . .', Bobbiensis: 'scriba eruditus', ebenso 
Cyprian. Dagegen gut zu Claramontanus, Rhediger., 'aur.', 
Sangennan. I (gj), Monacensis (q), Corbeiensis (ff 2 ), Erlangensis, 
Vercellensis, Veronensis und Sabatier, die hierin also im all- 
gemeinen mit der Vulgata zusammengehen. 

Matth. 16, 24 Vulg. heilst es: 'Si quis vult post me venire, 
abneget semetipsum et tollat crucem suam et sequatur me', 

Wand. 17,27: 'Qui vult post me venire, abnegit semetipsum, 
tollat crucem suam et sequatur me'. 

Kr tisch gibt als Vorlage am Rande seiner Ausgabe zu 
p. 17. 27 an: Luc. 9, 23, was aber erstens wegen des Ersatzes 
von "semetipsum' durch 'se', 1 ) zweitens wegen des nach 
'crucem suam' eingeschobenen 'cotidie' (y.al)' ijUinuv) nicht so 
gut paust wie die oben angeführte Matthäusstelle. 2 ) 

Wenn wir hier nun wieder entscheiden wollen, welche 
Version dem Verfasser der vita vorlag, sind wir in der gleichen 
Verlegenheit wie oben, denn auch hier geht eine Reihe von 
Italaversionen wie cod. Rhedigeranus, Erlangensis. Vercellensis, 
der allerdings hier korrupt ist, mit der Vulgatversion zusammen. 



') Di>- Ed. Clementina hat allerdings auch hier 'semetipsum'. 
*) Ebensowenig wie Luc 9,23 kommt als Vorbild Marc. 8,34 in Be- 
tracht: 'Si qnia vult post me sequi deneget se ipsum . . .' 



30 

Andere weichen ab, z. B. cod. Palatinus purpureus: 'deneget 
se sibi . . .'. 

Ich habe bisher absichtlich bei der Besprechung der 
einzelnen Zitate betont, dafs wir a priori mit der Möglichkeit 
zu rechnen haben, der Verfasser könnte vielleicht, wenn Itnla- 
versionen die gleichen Lesarten haben wie die Vulgata, den 
Text dieser Italaversionen, nicht den Vulgattext benutzt haben. 
Beweisen läfst sieh gewifs keine von den beiden Möglichkeiten. 
Indessen wird man im allgemeinen in derartigen Fällen es für 
wahrscheinlicher halten dürfen, dafs die betreffende Textes- 
stelle auf die überall verbreitete Vulgata zurückgeht. 

Matth. 17, 2 Vulg.: 'vestimenta autem eius facta sunt alba 
sicut nix' ist benutzt: Wand. p. 16, 23 '. . . angelus Domiui, qui 
vestimentum eius diligenter curavit, et factus plus candens 
quam antea fuerat'. 

Das Wort 'candens' statt 'alba' der Vulgata findet eine 
Parallele in dem Worte ' Candida' einiger Italacodices: 6 
(lateinischer Interlineartext des griechischen cod. Sangall.) und 
Corbeiensis (ffo), es könnte sich durch Zitieren aus dem Kopf 
erklären lassen. Wir haben hier also vielleicht die Spur einer 
älteren Übersetzung vor uns. 

Mit einem 'non liquet' schliefst die Beantwortung der 
Frage, ob Itala oder Vulgata, bei folgendem Zitat: Matth. 18, 18 
Vulg.: 'quaecumque alligaveritis super 1 ) terram, erunt ligata 
et in eaelo; et quaecumque solveritis super 1 ) terram, erunt 
soluta et in caelo'. 

Wand. p. 20, 7: 'omnia, quecumque legaveritis super terra, 
erunt legata et in caelis, et quecumque solveritis super terram, 
eruut soluta et in caelis'. 

Die Lesarten der einzelnen Italaversionen hierzu mit 
Berücksichtigung der Vulgata zu Matth. 16, 19: 'Ouodcumque 
ligaveris super terram, erit ligatum in coelis, et quodcuinque 
solveris super terram, erit solutum in coelis* und der Lesarten 
der Italacodices zu dieser Stelle gehen bei der nahen Ver- 



*) Der cod. Bezae Cantabrig., der von den Italacodices zu Matth. 18, 18 
dem Zitat in unserer vita relativ am nächsten steht: 'quaecumque liga- 
veritis . . . erunt soluta in caelis', liest hier: 'in terram 1 und 'in terra'. 



31 

wandtschaft in Sinn und Form dieser beiden Zitate begreif- 
licherweise vollkommen durcheinander. Daher beschränke ich 
mich darauf, zu konstatieren, dai's das Zitat der vita am 
besten zur Vulgata Matth. 18, 18 stimmt. 

Die Vulgata ist benutzt in folgender Stelle uuserer 
Heiligenvita: 

Matth. 19. 19 Vulg.: '. . . diliges proximum tuum sicut te 
ipsum'. 

Wand. p. 15. 2: 'Diligis proximum tuum sicut te ipsum', 
denn die von der Vulgata abweichenden Italaversionen lesen: 
'tamquam' statt 'sicut', z.B. cod. Palatinus purpureua und 
ebenso Cyprian und Sabatier. 1 ) 

Matth. 19. 29 Vulg.: 'Et omuis qui reliquit dorn um vel 
fratrea aut sorores aut patrem aut matrem aut uxorem aut 
tilios aut agros propter nomeu meum . . .' dieute als Vorlage 
zu Wand. p. 20. 12: ' relinquentis patrem et matrem, domum et 
agrus seo reliqua'. 

Es wäre hoffnungslos, hier eine Entscheidung der immer 
wieder aufzuwerfenden Frage, ob das Vorbild eine Italarecension 
oder der Vulgattext gewesen ist, treffen zu wollen, zumal da 
die Reihenfolge der Objekte des Verlassens in den einzelnen 
Codices völlig durcheiuandergeht. 

Hieran reiht sich Matth. 22. 21 Vulg.: 'Keddite ergo quae 
sunt Caesaris Caesari et quae sunt dei deo'. 

Wand. p. 14. 26: 'reddebat enim quae caesari sunt caesare 
et quod Dei Deo'. 

Marc. 12, 17 steht in der Vulgata der gleiche Wortlaut 
wie Matth. 22, 21 Vulg.; man könnte also im Zweifel sein 
darüber, ob die Matthäus- oder die Markusstelle die Vorlage 
gewesen ist; da jedoch der Verfasser der vita das Markus- 
evangelium sonst nicht zitiert und andrerseits eine Vorliebe für 
das des Matthäus hat, wird das Zitat der vita höchstwahr- 
scheinlich :inf Matthäus zurückgehen. 

Die Italacodices bieten keinen Anhaltspunkt dafür, dafs 
sie hier zu Grunde gelegt worden sind, jedoch findet sich das 

'i Ähnlich die Regula Bened. cap. IV 1 : 'Inprimifl Dominum Demo 
diligere ex toto corde, tuta anima, tota virtute, deinde proximum tamquam 
sc ipsum'. 



32 

Zitat der vita annähernd in gleicher Form und Wortfolge an 
folgenden Stellen: 1. vita Audoini •) (M. G. h. s. r. M. Bd. V) 
p. 555, 19: 'Reddite, qnae Caesaris sunt Caesari et quae Dei 
Deo'. 2. vita Romarici -') (M. G. h. s. r. M. Bd. IV) p. 221.29: 
'reddelmt quae regis sunt regi et quae Dei Deo'. 

Auf Matth. 25, 14 Vulg.: 'Et aeeedens qui quinque talenta 
aeceperat, optulit alia quinque talenta . . .' ist angespielt in 
der vita Wand. p. 20, 11: 'Et Dominus videns, quia elietus suus 
niultiplicabat talenti graeiam, quam ei dederat . . .'. 

Bei der ganzen Form der Entlehnung ist es unzweckmäfsig 
und aussichtslos, nach Spuren der Benutzung einer älteren 
Version zu suchen. 

Sicher läfst sich zum Schlüsse dieses Abschnittes die 
Benutzung einer Italaversion nachweisen: 

Matth. 25, 34 Vulg.: 'Venite benedieti patris mei, possidete 
paratum vobis regnum a constitutione mundi'. 

Wand. p. 24-, 15: 'Venite benedieti patres mei, pereipite 
regnum, quod vobis paratum est ab origine mundi'. 

'ab origine mundi' hat der cod. Bezae Cantabrig. und 
Sabatiers Text, 'pereipere' statt des 'possidete' der Vulgata 
findet sich bei verschiedenen Kirchenvätern (cf. die Anmerkung 
zu dieser Stelle bei Sabatier). 

Am besten und fast wörtlich pafst das Zitat unserer vita 
mit Cyprian 3 ) überein: 'venite, benedieti patris mei, pereipite, 
quod vobis paratum est, regnum ab origine mundi'. 

Ich stelle hier schon die relativ hohe Zahl der Ent- 
lehnungen aus Matthäus, nämlich 16, fest, was sicher eine 
Bevorzugung dieses Evangeliums seitens des Autors darstellt, 
und verweise im übrigen auf die Schlufsbetrachtung des 
I. Kapitels der Entlehnungen (p. 51). 

Betreffs der Benutzung einer älteren Version, als die 
Vulgata darstellt, dürfte das Resultat dieses Abschnittes so 
lauten: Der Verfasser des Heiligenlebens zitiert im allgemeinen 
nach der Vulgata resp. einer dieser sehr ähnliehen Version, 
nur in seltenen Fällen nach der Itala. 



*) Um 700 geschrieben. 

*) Ungefähr um 673 verfafst. 

s ) Also der afrikanischen Version. 



33 



2. Markus. 

Oben schon bei Behandlung der Stellen aus dem Alten 
Testament hatte ich betont, dal's die Tatsache, dafs der Ver- 
fasser kein Zitat ans dem 'Leviticus' in der vita benutzt hat, 
Dicht dazu berechtigt, ohne weiteres zu behaupten, der Autor 
hätte das Buch nicht gekannt oder nicht in seinem Bibel- 
exemplar gehabt. Das Gleiche gilt von den Büchern 'Baruch' 
und 'über Sapientiae', aus denen Zitate in der vita nicht 
begegnen. 

Anders liegt der Sachverhalt, wenn gegenüber so vielen 
Zitaten aus dem Matthäusevangelium kein einziges Zitat aus 
dem Evangelium des Markus angeführt ist, denn dafs die 
Stelle Marc. 12, 17 Vulg. : 'Keddite igitur quae sunt Caesaris 
Caesari . . .', die noch dazu in Konkurrenz stand mit der 
gleichlautenden Matthäusstelle 22, 21 und die wir aus den bei 
Besprechung dieser Stelle angeführten Gründen lieber als ein 
Zitat aus dem Evangelientext des Matth. als dem des Markus 
aufgefafst haben, nur eine Ausnahme sein kann, die die Regel 
bestätigt, ist evident. 

Wie freilich diese Tatsache zu erklären sein dürfte, ist 
weniger sicher. Jedenfalls verzichte ich darauf, die Behauptung 
aufzustellen, der Verfasser habe das Markusevangelium nicht 
in seiner Bibel gehabt oder garnicht gekannt. 

Soviel läfst sich jedoch sagen, dal's das Evangelium des 
Markus nicht so beliebt war und so häufig gelesen wurde wie die 
anderen Evangelien; das wissen wir nicht allein aus Tertullian, 
sondern auch aus Cyprian. Man gehe einmal in der oben 
zitierten Ausgabe von Roensch: 'das Neue Testament Tertullians' 
die Zitate aus dem Markus durch, und man wird sich von der 
Richtigkeit dieser Behauptung leicht überzeugen. 1 ) 

Dem reiht sich — denke ich — das aus unserer vita 
gewonnene Resultat organisch an. 



! ) Das Gleiche zeigt sich in der altfranzösischen Passion, siehe 
Voretzsch, Einführung in das Studium der altfranzösischei) Literatur, 
Halle 1905, p. 7'J. 

Müller-Marquardt, Die Sprache der ulten vita Wandregiseli. 3 



34 

3. Lukas. 

Luc. 7. 38 Vulg\ : 'laerimis coepit rigare pedes eius et 
capillis capitis sui tergebat' und: Luc. 7,44 Vulg.: '. . . laerimis 
rigavit pedes meos et capillis suis tersit'. 

Wand. p. 17, 18 heilst es: 'pedes rigabat laerimis et criue 
tergebat '. 

Zunächst stelle ich fest, dafs die Stelle der vita besser 
zu Luc. 7, 44 pafst als zu Luc. 7, 38, weil erstens bei Wand, 
p. 17,18 nicht die Umschreibung 'coepit ... rigare', zweitens 
nicht der erklärende Zusatz 'capitis sui' steht. 

Dann frage ich, haben wir den Ersatz von 'capillis' durch 
das kollektivische ' criue ' als eine Spur einer älteren Version 
anzusprechen, oder erklärt sich dies durch Zitieren aus dein 
Gedächtnis? Gewifs wird man die letztere Möglichkeit 
durchaus zugeben können, jedoch gebe ich der ersten 
Möglichkeit den Vorzug, weil Tertullian die Lukasstelle zwei- 
mal so zitiert: '. . . criuibus detergeret' 1 ) und, unserer vita 
noch näher, Sulp. Severus 2 ) in den 'Dialogen' I (II) G, 3: 'regina 
. . . evangelico illo non inferior exemplo pedes saneti fletu 
rigabat. er ine tergebat'. 

Luc. 9, 62 Vulg.: 'Nemo mittens manum suam in 3 ) aratrum 
et aspiciens 4 ) retro aptus est regno dei'. 

Wand. p. 20, 26: 'et qui posuerant manum in opus Dei, non 
respicerint retro'. 

Finden sich die Abweichungen : 'ponere: mittere', Setzung 
resp. Fehlen des Possessivs nach 'manum', 'opus: aratrum', 
'respicere: aspicere' durch Italaversionen bestätigt? 

Diese Frage kann man bejahen, denn 1. liest cod. Rhedi- 
geranus: 'nemo respiciens manum aratro . . .', also auch 
ohne Possessiv nach manum; 2. ebenfalls mit Auslassung des 
Pronomens und 'respiciens' die Codices Vercellensis: 'nemo 
retro respiciens et extendens manum super aratrum . . .' und 
Veronensis: 'nemo respiciens retro mittit manum in aratrum . . .', 



1 ) cf. Roensch 1. 1. 

2 ) ed. Halm, Vindob. 186G in: C. S. E. L. 
8 ) ed. Clementina: 'ad'. 

4 ) ed. Clementina: 'respiciens'. 






ähnlich der Monacensia (q); 3. 'superponens' resp. 'imponeus' 
bieten cod. 'aur. '. Sabatier, trenaens (bei Sabatier, Anmerkung; 
zu dieser Stelle); 4. am besten passen wieder die Zitate 
der Kirchenväter zu unserer vita : Augustinus (nach Sabatier): 
•nemo ponena mannm super aratrum et respiciens retro . . .'. 
Im übrigen verweise ich auf das bei Sabatier in der Anmerkung; 
beigebrachte Material. 

Hinzufügen will ich nur noch eine Stelle aus Tertullian 
(naeh Roensch): 'Nemo aratro mannm imponeus et retro 
speetans aptus est operi', die auch gut zum Zitat des Heiligen- 
lebens pafst. 

Luc. 10.3 Vulg.: 'Ite: ecce ego mitto vos sicut agnos inter 
Lnpoa'. 

Wand. p. 16. 25: 'quasi aguus in medio luporum'. 

Zunäehst habe ich mich mit der Frage zu beschäftigen, 
ob nicht das Zitat der vita eher auf Matth. 10, IG zurückgeht, 
wo die Vulg. : ' Ecce ego mitto vos sicut oves in medio luporum ' 
bietet. Das könnte auf den ersten Blick sogar das Gegebene 
zu sein scheinen, da doch hier 'in medio luporum' steht. 
Jedoch findet die Discrepanz 'oves' statt 'agnos 1 , die auch die 
Italaversionen zu dieser Stelle (Matth. 10, 16) nicht auflösen, 
indem diese wie z. B. Vercellensis, Monacensis (q), Sabatier, 
Veronensis, alle meist 'oves' bieten, keine Erklärung durch 
den Text, die wir doch immer bevorzugen werden gegenüber 
von Erklärungen der Discrepanzen, die durch gedächtnismäfsiges 
Zitieren hervorgerufen sein können. 

Jedenfalls lösen sich die Schwierigkeiten einfacher, wenn 
wir die Lukasstelle zu Grunde legen, denn die Italacodices 
bieten hierzu statt des Wortes 'inter' sehr häufig 'in medio', 
cf. z. B. SabatiersText: 'quemadmodum agnos in medio luporum', 
cod. Palatinus purpur. : ' quomodo agnos in medio luporum ', 
Bezae cod. Cantabrig. : '. . . sicut agnos in medio luporum', 
ebenso der cod. Rhedigeranus, cod. Veronensis, Cyprian: 'quo- 
modo agnos in medio luporum'. 

Gleichzeitig bietet hier der Wechsel der Konjunktion 
' quemadmodum ' und 'quomodo' leichter eine Erklärung für 
die Wahl des Wortes: 'quasi' in der vita, als die kon- 
staute Ausdrucksweise aller oben angeführten Italacodices zu 
Matth. 10, IG: 'sicut". 

3* 



36 

Luc. 14, 33 Vulg.: 'qui non renuntiat onmibus quae possidet, 
non potest meus esse diseipulus'. 

Wand. p. 17. 26 : ' Nisi qui reliquerit omnia quae possedit, 
non potest meus diseipulus esse'. 

Auch hier wieder findet die abweichende Wortstellung 
vollauf ihre Bestätiguug durch die Italahandschriften, die fast 
einmütig hier 'non potest meus diseipulus esse' schreiben: 
1. cod. Palatinus purpur.; 2. Bezae cod. Cantabr.; 3. Mouacensis (q); 
4. Corbeiensis (ff 2 ); 5. Veronensis; 6. Sabatiers Recension; 
7. cod. Vindoboueusis (i); 8. Cyprian; 9. ähnlich cod. Erlangeusis. 

Haben wir bisher bei einer ganzen Reihe von Lukas- 
steilen Spuren von Italaversionen feststellen können, scheint in 
folgendem Zitat die Vulgata vorgelegen zu haben, obwohl 
auch einige Italacodices so lesen wie die Vulgata, nämlich 
cod. Veronensis, Monacensis (q), Corbeiensis (ff 2 ), Erlangensis, 
Rhedigeranus, cod. 'aur.'. 

Luc. 16,15 Vulg.: 'Vos estis qui iustificatis vos coram 
hominibus, deus autem novit corda vestra'. 

Wand. p. 17, 39: 'Vos estis qui iustificatis vos coram 
hominibus; Deus autem novit corda vestra'. 

Jedenfalls hat unsere vita in diesem Zitat keine Lesungen 
wie die Italacodices: cod. Palat. purpureum und Bezae cod. 
Cantabrig.: ') 'in conspectu hominum' statt 'coram' der Vulgata, 
oder ' dinoscit ' (cod. Palat. purp, und Cyprian) resp. ' seit ' (cod. 
Vereellensis) statt der Vulgatlesung ' novit '. 

Ähnlich ist wohl die Vulgata das Vorbild gewesen : 

Luc. 18, 4 Vulgata: 'Etsi deum non timeo nee hominem 
revereor '. 

Wand. p. 15,19: 'qui nee Deum timebant nee hominem 
cuiusquam reverebantur '. 

Hinzufügen will ich jedoch, dafs die kopulative Verbindung 
in der vita ' nee . . . nee ' gegenüber dem ' non . . . nee ' der 
Vulgata gut zu Augustin pafst, der nach Sabatier (Anmerkung 
zu dieser Stelle) ebenfalls: 'nee ... nee' hat: 'Si nee Deum 
timeo nee homines revereor'. 



') Ebenso Cyprian. 



37 

Das bemerkenswerte Ergebnis dieses Altschnittes ist also, 
dafs der Verfasser der vita hei den Zitaten aus Lukas viermal 
Itala Versionen und nur zweimal die Vulgata benutzt hat. 

4. Johannes. 

Die Vulgata 1 ) liegt zu Grunde hei: 

Joh. 10, 15 Vulg. : 'animam meam pono pro ovibus meis'. 

Wand. p. 20.18 19: 'quia animam suam ponebat pro 
ovihus suis'. 

Benutzt ist: 

Joh. 10, 16 Vulg.: 'Et alias oves habeo quae non sunt ex 
hoc ovili: et illas oportet rae adducere . . ., et fiet unum ovile 
et unus pastor.' in der vita Wand. p. 20, 24: 'adque ad ovilem 
dominicum ut bonus pastor reduxit". 

Bei dieser relativ freien Benutzung führt die Vergleichung 
der Italaversionen zu keinem Resultat. 

Auf die Stelle des Abendmahles, wo Jesus seinen Jüngern 
die Fiifse wäscht (Joh. 13, 5 ff.), und besonders Joh. 13, 14 wird 
angespielt in folgender Stelle der vita : 

Joh. 13.14 Vulg.: 'Si ergo ego lavi pedes vestros dominus 
et magister, et vos debetis alter alterius lavare pedes . . .'. 

Wand. p. 18. 7: { Ubi iuxta moris consuetudinem mandatum 
Domini adimplentes ad lavandum pedes venissent . . .'. 

Betreffs der Vergleichung der Italacodices gilt dasselbe 
wie in dem vorhergehenden Zitat. 

Im allgemeinen scheint also der Verfasser des Heiligen- 
lebens im Evangelium des Johannes die Vulgata benutzt zu 
haben, soweit dies aus den verhältnismäfsig seltenen Ent- 
lehnungen und de^en Gestaltung ersichtlich ist. 

5. Acta apostolorum. 

Act. 1,14 Vulg.: 'hi omnes erant perseverantes unanimiter 
in oratione . . .'. 



') Die Italacodices haben die gleiche Lesart im allgemeinen; cf. 
Yiii'lobonensis (v) (Old Lat, Bibl. Tests III), Corbeiensis (ff 2 ), Erlangensis, 
Yeronensis. 



38 

Wand. p. 18. 31 : 'quadam noctc cum in oratione devotissime 
. . . perdurarit'. *) 

Das Griechische hat Act. 1, 14 ebenso wie Act. 6. 4, wo 
die Vulgata 'nos vero orationi . . . instantes erimus' bietet, das 
gleiche Verb: 1 jiqoöxccqteqeZv\ 

Dieses griechische Wort l jtQOöxaQZSQElv' wird in den 
Italaversionen bald durch ' perseverare ', wie Act. 1, 14 in der 
Vulg., bald durch 'adservire' (Cyprian 2 ) Act. 6, 4) übersetzt, 
nie, soweit ich gesehen habe, durch ' perdnrare '. 

Dagegen lese ich die gleiche Verbindung bei Rufinus, vit. 
patr. (nach der Patrologie Bd. 21) 15. Spalte 434: 'persistens 
in opere coepto atque in oratione perdurans'. 

Und auch bei Gregor T. virt. Mari p. 633, 31: 'cum ille 
vel parentes eius in oratione ac ieiunio perdurarent', und 
ibidem p. 639, 11: 'Sed in oratione perdurans'. 

Wir könnten daraus auf das Vorhandensein einer uns 
verloren gegangenen Italaversion schlielsen, in der 'perdurans' 
gestanden hätte. Indessen halten wir uns an die facta und 
konstatieren wir, dafs hier unser Autor wohl den Rufin resp. 
den Gregor von Tours benutzt haben kann. 3 ) 

Act. 12, 7 Vulg.: '...et ecce Angelus Domini astitit et 
lumen refulsit in habitaculo'. 

Wand. p. 18, 32: 'adstetit angelus Domini ante eum in tarn 
magna claritate fnlgente, ita ut habitaculus ille inmensa luce 
terribile resplenderetur' (= resplenderet). 

Das Zitat stimmt gut zur Vulgata. 4 ) 

6. Die Epistel Pauli an die Römer. 

Rom. 5, 5 Vulg.: '. . . quia Caritas dei diffusa est in cordibus 
nostris per spiritum sanctum qui datus erat nobis'. 



1 ) Man vergleiche Wand. p. 15, 22: 'In oracione . . . pergens', wozu 
ich bemerke, dals ich aus den Italaversionen ebensowenig wie aus der 
Vulgata das Verb 'pergere' in dieser Verwendung zu belegen vermag. 

2 ) Ebenso im cod. Gigas librorum. 

3 ) Ich verweise auf Kap. II, p. 68 dieses Teiles meiner Untersuchung, 
wo die Benutzung von Gregor T. an einer anderen Stelle nachgewiesen 
wird ; cf . p. 69. 

4 ) Betreffs Act. 14, 9 und 26, 16 verweise ich auf Anmerkung 2 zu 
Josua 7, 10 (oben p. 19). 



39 

Wand. p. 18, 2: '. . . quia caretas Christi diffusa erat in 
corde ipsins per Spiritum Banctnm, qui (latus erat ei'. 

Das Zitat schliefst sieh gut an den Vulgattext an, nicht 
an den der von der Vnlgata abweichenden [talarecensionen, 
die wie z. B, Gyprian statt 'Caritas' und 'diffusa' lesen: 
'dilectio' und 'infusa '. 



<. Die beiden Episteln Pauli an die Korinther. 

1. Korinth. 9. 22 Vulg.: '...Omnibus omnia factus sum, ut 
omues facerem salvos'. 

Wand. p. 21.28 9: 'ut ad instar apostolo omnibus omnia 
factns, nt omnis lncrnm faceret'. 

Diese Lesart der vita geht auf Italaversionen zurück, 
cf. Tertulliau: 'omnibus omnia factus sum ut omnes lucrifaciam ', 
so häutig, auch: 'ut omnes lueraretur'; vergleiche ferner die 
bei Sabatier zu dieser Stelle angeführten Lesarten in der 
Anmerkung und Cyprian: 'factus sum infirmis infirmus, ut 
infirmos lucrarer'. 

Die Variante ' hierum ' statt 'lucri' ist wohl auf Rechnung 
des Verfassers der vita zu setzen, der vielleicht, um korrekter 
— seiner Meinung nach — schreiben zu wollen, 'hierum ' 
setzte für 'lucri'. 

2. Korinth. 7,1 Vulg.: 'Mundemus nos ab omni inquinamento 
carnis'. 

Wand. p. 21, 9: '. . . custodite vos ab omni inquinamenta 
(= o) niundi '. 

Die Abweichungen erklären sich nicht durch die Itala- 
versionen, sondern wahrscheinlich durch Zitieren aus dem 
Gedächtnis nach der Vulgata. 

8. Die Epistel Pauli an die Galater. 

Galat. 1, 4 Vulg.: '. . . ut eriperet nos de praesenti saeculo 
nequam'. 

Wand. p. 22.23: 'qui de huius miserissemo saeculo ereptus...'. 

Die Diskrepanz 'miser' statt 'nequam' kann ich aus 
Italaversionen nicht belegen, die meist 'malus' schreiben, wie 



40 

z. B. cod. Boernerianus und Zimmer 1. 1., sie wird wohl auf 
das Konto des Autors zu setzen sein, der das Zitat frei 
gestaltete. 

9. Die Epistel Pauli an die Epheser. 

Ephes. 2, 2 Vulg.: ' Spiritus, qui nunc operatur in filios 

diffidentiae'. 

Wand. p. 16, 16: 'impietatem, quam operabantur filii de- 
fidenciae '. 

Dies Zitat geht auf die Vulgata zurück; die von dem 
Vulgattext abweichenden Itala Versionen haben, wie z. B. 
Tertullian: '...in filiis incredulitatis'. 

Ephes. 4, 28 Vulg.: 'ut habeat unde tribuat necessitatem 
patienti '.. 

Wand. p. 20, 15: '. . . quatenus eorum necessitatis habiret 
unde procurarit'. 

Auch hier ist die Vorlage die Vulgata höchstwahrscheinlich 
gewesen; die Abweichungen werden durch die uns bekannten 
Italacodices nicht erklärt oder bestätigt, gehen also auf 
gedächtnismäfsiges Zitieren jedenfalls zurück. 

Ephes. 5, 8 Vulg.: 'Eratis enim aliquando tenebrae, nunc 
autem lux in domino: ut filii lucis ambulate\ 

Wand. p. 21, 11: 'qualiter nos aliquando fuimus filii tene- 
brarum, modo misericordiam Dei consecuti, facti sumus filii 
lucis '. 

Die Diskrepanzen von dem Wortlaut der Vulgata 'filii 
tenebrarum' statt 'tenebrae' finden ihre Parallele und Er- 
klärung in den Italaversionen und zwar, wie häufig bei Zitaten 
unserer vita, in den bei den Kirchenvätern vorliegenden 
Kecensionen: Tertullian: 'qui lucere nos iubet velut filios lucis, 
non iubet fuga abscondi ut filios tenebrarum', ähnlich 
Augustin, conf. XIII, xiv : 'lucis et filii diei, non filii noctis 
neque tenebrarum' und sonst bei Augustin. 

Ephes. 6,11 Vulg.: 'Induite vos arma dei, ut possitis stare 
adversus insidias diaboli'. 

Wand. p. 20,25: 'Et instruebat filios suos, qualiter poterint 
resistere satanae insidias fluctuosas'. 



41 

Wie in unserer vita 'resistere' statt 'stare' zu erklären 
sein dürfte, ergibt sich ans folgendem. Da in der sehr ähn- 
lichen Stelle Ephes. Vulg. 6, 13: 'Propterea aeeipite arnia dei, 
ut possitis resistere in die inalo' 'resistere' gebraucht ist, hat 
der Verfasser der vita beim Zitieren aus dem Gedächtnis die 
beiden Verba vertauscht und statt ' stare' eben 'resistere' ein- 
gesetzt. 

Ephes. 6.13 Yulg. : 'Propterea aeeipite arma dei'. 

Wand. p. 17, 10: 'qui ... aeeipiebat armatura Dei'. 

Ich nehme keine Veranlassung, an dieser Stelle au eine 
Benutzung einer Italaversion zu glauben, weil der cod. 
Boernerianus übereinstimmend mit dem Wortlaut der vita 
'armatura' statt *arma' der Vulgata aufweist, denn einmal 
hat 'armatura' auch die Ed. Clementina, sodann aber bestätigt 
der Text der vita nicht die charakteristischen Lesungen der 
anderen Italacodices, die statt 'aeeipite' lesen: 'induite', wie 
z.B. Cyprian und das 'Speculum'. 

Ephes. 6, 14 ff. Vulg.: 'State ergo succineti lumbos vestros 
in veritate et induti lorica iustitiae ... in omnibus sumentes 
scutnm fidei ... Et galeam salutis adsumite et gladium 
Spiritus'. 

Wand. p. 16, 6 7: 'Sed ipsi, precinetus gallcam salutis et 
scutum fidei . . .'. 

Die Wahl des Wortes ' praeciugere ' gegenüber 'succingere' 
der Vulgata wird durch die Itala bestätigt, und zwar wieder 
bemerkenswerterweise durch eine Version der Patres, Tertullian: 
'praecingentem lumbos nostros veritate et lorica iustitiae ... 
assumere iubentem scutum fidei ... et galeam salutaris et 
gladium spiritus'. 

Dafs dies wirklich sich so verhält, mag folgende Parallel- 
steile beleuchten, wo statt der betreffenden Worte des Vulgat- 
textes, ähnlich dem 'praecinetus' der vita, 'armatus' gebraucht 
wird : Paulinus Nolanus (Ausgabe des C. S. E. L.), Epistulae I 0, 
p. 7: 'Tu vero miles Christi armatus ab apostolo galea salutis 
et lorica iustitiae et scuto fidei et gladio veritatis et virtute 
Spiritus saneti'. 

Ich brauche wohl nicht auf die Häufigkeit der Zitate aus 
dem Bpheserbriefe hinzuweisen, es sind acht an der Zahl, 



42 

was bei der relativen Kürze dieses Briefes auf eine gewisse 
Bevorzugung; dieser Epistel seitens des Verfassers der vita 
scbliefsen läfst. 

Zitiert ist dieser Brief, wie wir gesehen haben, bald nach 
der Itala, bald nach der Vulgata. 

10. Die Epistel Pauli an die Kolosser. 

Kolosser 3, 5 Vulg. : 'Mortificate membra vestra, quae sunt 
super terram'. 

Wand. p. 18, 24: 'quia mortificaverat membra sua, que 
erant super terra 1 . 1 ) Hier ist sicher die Vulgata zitiert, ab- 
weichend von dem Vulgattext schreibt Sabatier: 'quae sunt in 
terram', Cyprian: 'quae in terra sunt', die anderen Codices 
wie z. B. Boerneriauus und Tertullians Zitate stimmen zur 
Vulgata. 

11. Die beiden Episteln Pauli an Timotlieus. 

I.Tim. 3,6 7 Vulg.: 'ne in superbia elatus in iudicium incidat 
diaboli . . . ut non in obprobrium incidat et laqueum diaboli.' 

Wand. p. 21. 14: 'Videte ut vobis diabulus per zeli livorem 
in muscipula sua non obligit'. Das griechische i 3iayic? wird 
in der Vulgata regelmässig durch 'laqueus' gegeben, nur einmal 
über Sapientiae 14,11 durch 'muscipula': '. . . quoniam creaturae 
Dei in odium factae sunt et . . . et in muscipulam pedibus 
insipientium'. 

Die Italaversionen haben jedoch häufig: 'muscipula' statt 
'laqueus', so wird z.B. die Vulgatstelle 1. Tim. 0,9: 'Nam 
qui volunt divites fieri incidunt in . . . et 2 ) laqueum' 3 ) gegeben 
bei Cyprian (nach Roensch, It. p. 218) durch: '. . . incidunt in 
temptationem et muscipulam'. Weitere Beispiele hat Roensch 
an der eben angeführten Stelle gesammelt. 4 ) 



') cf. dazu folgende Stelle der vita, p. 24, 10: ' mortincemus membra, 
ut Spiritus floreat'. 

2 ) ed. Clemeutina: 'in 1.'. 

') ed. Clementiua: 'laqueum diaboli'. 

') cf. Koffmane 1.1. I, p. 99 und 148, ferner Regnier p. 173; Fredegar 
geht noch einen Schritt weiter, wenn er das Verb ' muscipulare ' verwendet, 
p. 149,3. 



43 

Wir können dasselbe für das Zitat der vita annehmen, 
obwohl 'museipula" für 1. Tim. 3,6/7 zufällig nicht zu 
belegen ist. 

Dafs dem so ist, wird indirekt durch eine Stelle bei 
Gregor von Tours bewiesen, wo 'obligare' durch dus gleich- 
deutige 'innectere' ersetzt wird, bist. Franc, p. 381, 12: 'Cumque 
non invenisset, qnibus cum mnscipnlis posset innectere'; man 
vergleiche noch ibidem p. 240, 17: 'dolos omnes ac museipulae 
praeparatas'. 1 ) 

1. Tim. 6, 8 Vulg. : 'habentes autem alimenta et quibns 
tegamur, bis contenti sumus 1 . 

Wand. p. 20,17: '. . . habentes autem tegumenta, in quibns 
alamur, his contenti sumus 1 . 

Die Italaversionen zeigen hier eine grofse Mannigfaltigkeit 
des Ausdrucks, z. B. cod. Boernerianus: 'habentes autem victum 
et alimentum et vestimenta . . . : . Wenn ich auch keine völlig 
dem Wortlaut der vita adäquate Form zu belegen vermag, ist 
doch evident, dafs wir es hier mit einem Zitat aus einer 
älteren Version zu tun haben. Am nächsten, was den 
sprachlichen Ausdruck betrifft, kommt dem Zitat unserer vita 
cod. Freisingensis: 'hab. autem victum et tegumentum 2 ) 
his . . .', Cyprian: 'hab. itaque exhibitionem et tegumentum . . .' 
ähnlich das 'Speculum'. 

Die Vulgata ist benutzt: 

2. Tim. 2, 21 Vulg.: 'si quis ergo mundaverit se ab istis, erit 
vas ... et utile domino, ad omne opus bonum paratnm'. 

Wand. p. 21, 6: ' ut omne ora Dominus paratns ad opus 
suum inveniat'. 

12. Die Epistel an die Hebräer. 

Ich verweise auf Kap. II dieser Arbeit, wo von dem 
einzigen Zitat aus dieser Epistel die Rede sein wird (p. 74). 



i) cf. Bonnet i>. 290. 

-) Denn daft in der Tat 'tegumentum' liier ein Ausdruck der [tala 
ist, bat gezeigt : Ehrlich, 'Beiträge zur Latinitiit der Itala', Bochlitz, 
Progr. der Realschule 1895, p.5 zu 1. Tim. 6,8. 



44 

13. Die Epistel Jakobi. 

Jacob. 4, 14 Vulg.: 'qui ignoratis quid sit in crastinum'. 

Wand. p. 21,10: 'in crastinurn quod nos contingat neseimus'. 

Ob wir die Varianten auf die Kala zurückführen können, 
scheint mir zweifelhaft, da die vorhandenen Codices alle anders 
lesen, z. B. fragm. Vindobonensia (s) (Old Lat. Bild. Texts Bd. IV): 
'qui ignoratis quid futurum sit in crastinum' oder cod. Corbeiensis 
(Studia Biblica, ed. by Wordsworth 1885): 'qui ignoratis 
crastinum', ebenso Sabatier. 

Es dürfte ein gedächtnismäfsiges Zitat aus der Vulgata sein. 

14. Die beiden Episteln Tetri. 

Benutzt ist: 

1. Petri 2,2 Vulg.: '. . . ut in eo crescatis in salutem'. 

Wand. p. 19, 12: 'ut per cum multorum salus aderescerit \ 
und zwar liegt hier die Vulgata vor (Sabatier: 'in illo' statt 
'in eo' wie die Vulg.). 

1. Petri 2, 9 Vulg.: 'qui de tenebris vos voeavit in admirabile 
lumen suum'. 

Wand. p. 23,14 15: 'Cum autem conspicerit diabulns, 
quod . . . eum Dominus ad beatam vitam de has tenebras 
vocarit . . .', bei der Form und Gestaltung des Zitates ist die 
Frage, ob Itala oder Vulgata, nicht zu entscheiden. 

2. Petri 1,21 Vulg.: 'Sed spiritu saneto inspirati locuti 
sunt . . .'. 

Wand. p. 15,5: 'lila autem accensa ab Spiritu saneto talia 
verba prerupit dicens . . .'. 

Es liegt hier wohl aus dem Gedächtnis frei zitierter 
Vulgattext vor, denn die Italacodices, soweit sie von der 
Vulgata abweichen und nicht hier, wie z. B. der cod. Floria- 
censis, korrupt sind, haben 'acti', wie z. B. Sabatier. 

Anhang. 

Ich vereinige hier diejenigen Stellen der vita, in denen 
dem Verfasser mehrere Zitate der Bibel zusammengeflossen 
sind, wodurch sich die sogenannten Mischzitate oder Kon- 
glomerationen ergeben, die z. B. Gustav Landgraf aus dem 



45 

'libellus de Constantino Magno eiueque matre Helena' (ed. 
Heydeureich, 1879) nachgewiesen hat im Anhang 2 p. 7:5 der 
Abhandlung von Philipp Thielmann: 1 ) 'Über Sprache und 
Kritik des latein. Apolloniusromanes ' (Progr. Speyer 1881). 

Ferner stelle ich unter diese Rubrik solche Zitate der 
heiligen Schrift (die in dem Heiligenleben vorliegen), bei denen 
wir nicht mit absoluter Sicherheit entscheiden können, aus 
welchem Buch der Bibel sie entlehnt sind. 

Hierbei kommt es mir nur darauf an, Benutzung der Bibel 
im allgemeinen nachzuweisen. 

Aus praktischen Gründen behandele ich die Stellen in der 
Reihenfolge, in der sie sich in dem Heiligenleben aneiuander- 
Bchlieüsen. 

Wand. p. 14,20: 'Deo inluniinaute ' und p. 20,15: 'qui 
inluminati ad Dei servicio se subiugabant' erinnert an Stellen 
wie Tobiae 14.1 Vulg.: 'Et postquam illuminatus est Tobias' 
oder Ps. 33,6 Vulg.: 'Accedite ad eum et illuminamini' und 
viele andere. 

Ebenfalls biblisch 2 ) ist Wand. p. 14, 32: 'Cogitavit, ut 
aeeiperit eam' (sc. mulierem) 3 ) und noch einmal p. 15, 1: 'Qui 
aeeipiens eam', vgl. z. B. dazu Gen. 4, 19 Vulg.: 'qui aeeepit 
duas uxores', ibidem 6,2 Vulg.: 'Nunc igitur ecce coniunx tua, 
aeeipe eam'. 

Auch die Redensart 'pergere itinere' resp. 'pergere', die 
der Biograph Wandregisels gern braucht, z. B. p. 15, 18: "pergens 
itinere', 16.12: 'ad aulam regiam perrexit', 20,5: 'se itinere 
pergere conarit', 20,6: 'non volebat pergere itinere', 17,31 2: 
'qua via pergere deberit' und p. 18, 4: 'Cum autem pergeret', 
hat ihre Parallelen in der Bibelsprache; so z. B., wenn es in 
der Vulgata heilst Gen. 24.10: Trofectusque perrexit in Meso- 
potamiam' oder Gen. 28,10: 'Egressus Jacob de Bersal)ee 
pergebat Haran' oder Exod. 4,27: 'qui perrexit obviam ei . . .'. 



') Ich kann nicht unterlassen, auf die geradezu klassisch zu nennende 
Abhandlung Thielmauns hinzuweisen, der als einer der ersten die Vulgata 
zu sprachlichen Untersuchungen kritischer Art herangezogen hat. 

'-') cf. Goelzer p. 267; Roensch, 'Collect phil.' p. 11. 

■) Kesp. 'coniugem'. 



40 

Wenn Wand. p. 16, 1 es in der Schilderung des Heiligen so 
beifst: '. . . erat . . . coronam capitis decoratam", 1 ) scheint dies 
auf Stellen zurückzugehen, wie z. B. Vulgata Isai 61.10: 'quasi 
sponsuin decoratum coroua". 

Wand. p. 16,14: 'nullus ei auxilium prestabat* weist z.B. 
auf Isai 31. 3 Vulg.: 'cui praestatur auxilium*. 

Benutzt sein kann für Wand. p. 16. 16: 'Qni adveniens ipsi 
sauctus Dei vidit impietatem, quam operabantur ..." Deut. 9. 27. 
wo die Vulgata bietet: 'ne aspicias duritiem populi huius et 
impietatem'. 2 ) 

Wand. p. 16. 26: 'oveni suam de faucis inimicorum ereptam . . .' 
scheint konglomeriert aus Stellen wie Ezech. Vulg. 34, 10: 'et 
liberabo gregem meum de ore eorum', wo die Itala, die wie 
z. B. bei Sabatier 'oves' statt 'gregem' der Vulgata bietet, 
noch besser pafst, 3 ) und Judith 16,4 Vulg.: 'ut eriperet nos de 
manu omnium inimicorum nostrorum", cf. Ps. 30, 16 Vulg.: "Eripe 
me de manu inimicorum meoruuT. 

Der Bibelsprache entlehnt ist auch folgende Stelle: Wand, 
p. 16, 31: 'Ibi se ieiuniis et vigiliis adfligebat', vergleiche dazu 
Num. 30.14 Vulg.: 'Ut per ieiunium . . . affligat auimam suam' 
und 2. Kor. 6, 5 Vulg.: 'In laboribns, in vigiliis, in ieiuniis . . .'. 

Wand. p. 17, 5: '. . . diabulus ... multas iuquietudiuis ... 
ei faciebat* erinnert an Judith 14, 9 Vulg.: 'inquietudiuem arte 
moliebantur '. 

Wand. p. 17, 11: 'ut ei donarit fortitudinem' entspricht Eccli. 
46,11 Vulg.: "Dedit Dominus ipsi Caleb fortitudinem' oder 
Ps. Vulg. 67, 36: 'dabit virtutem et fortitudinem plebi snae'. 

Wand. p. 18, 34: 'Et vox facta est ad eum, dicens' ähnelt 
Ezech. Vulg. XXIV 15: 'Et factum est verbum 4 ) Domiui ad me 



J ) Für die grammatische Erklärung verweise ich auf die Kusus- 
syntax § 84. 

-) Wo übrigens in den Italacodices das 'aspicias' der Vulgata bald 
durch 'respicias' (Sabatier und fragiu. Monaceusia [ed. L. Ziegler 1883]), 
bald durch ' intuaris ' (cod. Lugdunensis) vertreten wird. 

3 ) Am besten stimmt zu der Stelle der vita die Version der fragm. 
Stutgardiana (ed. Em. Ranke 1888): 'eripiam oves meas de ore ipsorum'. 

4 ) Die Italaversionen wie Sabatiers Text oder die fragm. Wirce- 
burgensia haben 'sermo' statt 'verbum', dagegen kann ich hierzu 'vox' 
nicht belegen. 



47 

dicens' oder Acta 7.31 Vnlg.: 'facta est vox Domini', besser 
stimmt zu unserer vit:i hier die Ed. Clementina: 'facta est ad 
eum vox Domini. dicens'; 1 ) cf. Kulin (Patrolog. XXI) vit. patr. 7, 
Sp. 411: " post haec vox ad eum facta est a Deo dicens'. 

Biblisch ist ferner: Wand. p. 18,35: 'qnia magnus es tu 
aput DeunT; ef. Judith Vulg. 16. 19: 'qui autem timent te, magni 
erunt apnd te' und 4. Reg. 5,1 Vulg.: '. . . erat vir magnus apnd 
dominum suum". 

Eine Konglomeration liegt vor bei Wand. p. 19, 11: 'adqne 
margarita preeiosa de thesanris suis proferta reserabat'. 

Bruno Krusch gibt in seiner Ausgabe der vita als benutzt 
an Matth. 13. 46 Vulg. : 'inventa autem una pretiosa margarita 
abiit . . .': das kann allein nicht genügen, vielmehr müssen dem 
Autor noch Stellen eingefallen sein wie Matth. 13. 52 Vulg.: 
'. . . qui profert de thesauro suo nova et vetera'. 

Der gleiche Fall liegt vor bei Wand. p. 19.2122: 'nbi 
plurimum gregem Christi bonus pastor euram gessit', es kommen 
hierfür in Betracht Joh. 10,11 u. 14 Vulg.: '. . . ego sum bonus 
pastor' und Tobiae 14. 15 Vulg.: 'Et curam eorum gessit'. 

Der biblischen Sprache entlehnt ist die Benennung des 
Heiligen mit 'electus'. Wand. p. 20,11: 'Et Dominus videns 
quia elictus suus . . .*, vergleiche dazu Matth. 24,31 Vulg.: 'et 
congregabunt electos eius' oder Ps. 104. 43 Vulg.: 'Et eduxit 
popnlnm ... et electos suos . . .'. 

Durchaus biblisch ist auch folgender Ausdruck Wand, 
p. 20, 23: 'infirmos auxilium prebebat', cf. Judic. 12, 2 Vulg. : 'ut 
preberetis mihi auxilium' oder 2. Reg. 10,19 Vulg.: 'timeruntqiie 
Syri auxilium praebere 1 oder 1. Par. 5, 20 Vulg. : 'praebuerunt 
eis auxilium'. 

Mehrere Zitate zusammengeflossen sind Wand. p. 20, 24 5: 
'Plnrimaa praedas de ore leonis rugientis abstaut'; nämlich 
Ezech. 22. 25 Vulg.: 'Sicut leo rugiens rapiensque praedam', 
lob 29, 17 Vulg.: "... et de dentibus illius auferebam praedam' 
und 2. Tim. 4.17 Vulg.: 'et liberatus sum de ore leonis". 
Jedenfalls kann das von Krusch in der Ausgabe zu dieser 



') Die Italacodices Gigas libroiv. -facta est vox domini ad eum dicena' 
und Perpinianensis: 'facta est vox domini dicens' kommen wegen der 
.Stellung von 'vox' dem Zitat in der vita noch näher. 



48 

Stelle herangezogene Zitat 1. Petr. 5.8 Vnlg.: 'quia adversarius 
vester diabulus tamquam leo rngiens eircuit' allein nicht 
genügen. 

Wand. 20,31: 'in mandatis Dei vixemus', ähnlieh heilst 
es in der heiligen Schrift Matth. 4. 4 Vnlg.: 'non in pane solo 
vivit homo, sed in omni verbo, ([iiod procedit de oredei' nnd 
Esdr. 9,29 Vnlg.: 'et non andiernnt mandata tua et in indiciis 
tnis peccavernnt , quae faciens homo et vivet in eis', 
cf. Ezech. 20, 11. 

Wiederum zwei Zitate miteinander verknüpft finden sich 
an folgender Stelle: 

Wand. p. 21,12: 'abiiciamus opus tenebrarum et per Christi 
praeceptis tamquam per lucem ambulemus". 

Es sind folgende zwei Zitate aneinandergerückt: Rom. 13,12 
Vnlg.: 'Abiiciamus ergo opera tenebrarum et induamur arma 
lucis' und 1. Joh. 1, 7 Vulg.: 'si autem in luce ambulamus'. 

Wand. p. 21,19: 'quia filios suos ... ad bellum contra eum 
docebat' erinnert an Jerem. 13, 21 Vulg.: 'Tu enim docuisti eos 
adversum te'. 

Ebenfalls biblisch ist Wand. p. 21. 27: 'ut qui ... cor 
suum in supernis elevabat V) man vergleiche die Vulgatstellen 
Ezech. 31, 10: 'et elevatum est cor eius in altitudine sua', 
Ezech. 28, 2: 'Eo quod elevatum est cor tuum', ähnlich Dan. 5, 20, 
Judith 1,7, 2. Par. 26,16, 1. Mac. 1, 4. 

Wand. p. 21,35: 'ut, dum inter ... homines habitabat, 
. . . per eius deprecacione sunt conversi' ist gleichsam eine 
Illustrierung des Bibelspruches Jacob. 5, 16 Vulg.: 'multum enim 
valet depraecatio iusti adsidua'. 

Ein Mischzitat stellt folgende Stelle der vita dar: Wand, 
p. 22, 2: 'ut ... Jesus Christus radice caretatis figerit et funda- 
mentum stabilitatis firmarit', es stammt z.T. aus Ephes. 3,17 
Vulg.: 'in caritate radicati et fundati', z.T. aus Kolosser 1, 23 
Vulg.: 'Si tarnen permanetis in fide fundati et stabiles' und 



') Noch näher steht die im Kap. II, p. 74 dieses Teils zu Wand, 
p. 21, 27 mitgeteilte Stelle aus Gregor I. 



49 

2. Tim. 2, 19 Vulg.: 'Seil Gramm fundamentum dei staf. 1 ) Cf. auch 
Kapitel II p. 74 zu Wand. p. 23, 8. 

Ähnlich steht es mit Wand. p. 22. 3: '. . . et peccatores, 
quorum carnia rex Assirius in olla festinus fornicacionis incendia 
(=incendio) bulliebat ", das teilweise entlehnt ist aus lob 41.22: 
• Fervescere faciet quasi ollam profundum mare et ponet, quasi 
euin unguenta bulliuut' 2 ) (Vulgata), teilweise zurückgehen kann 
auf Ezech. 16. 28 Vulg.: \ . . et fornicata es in filiis Assyrioruiu ' ; 
den 'rex Assirius' wird der Verfasser der vita wohl gekannt 
haben aus dem 4. Buch der Könige, wo er häufig genannt 
wird. z. B. Kap. 15, L9 und 20 und 29; 16, 7. 8. 9. 10 etc. 

Wand. p. 22. 9: 'ut ... contristatus incides' erinnert an die 
rsalmenstellen Ps. 41.10 (Vulg.): 'quare contristatus incedo' 
oder Ps. 37. 7 (Vulg.): 'tota die contristatus ingrediebar '. 

Die Benennung des Heiligen 'inclitus Dei : oder 'inclitus 
Domini' Wand. p. 22. 27: 'Veniamus ad illum locum in quam 
Dominus incletum suum ... in caeleste quiete perducere voluit" 
(cf. p. 24, 16) findet ihr Analogon in der Bibel, z. B. Jes. 62, 2 
Vulg.: 'Et videbuut . . . cuncti reges inclytum tuum' oder 
Nahum 3,10 Vulg.: 'et super inclytos eins miserunt sortem'. 

Wand. p. 22. 31: '0 Jesu boni, libera me, quia multuni 
desidero videre te' ähnelt Stellen wie Prov. 7, 15 Vulg.: 
'desiderans te videre' oder 2. Tim. 1,4 Vulg., wo dasselbe steht. 



x ) Diese Bilder finden sich auch sonst in der kirchlichen Literatur, 
man vergleiche: vita Cypriani Poutio auctore (in den opera Cypriani ed. 
Kartei C. S. E. L. Bd. III 3) praef. p. XC1V10: 'permansit in suis sedibus 
fixa virtus et altis radicibns fundata devotio". Oder: Pseudo-Cyprian, de 
buno pudicitiae c. 1 (in der gleichen Ausgabe Bd. III 3) Appendix p. 13, 13: 
1 ut evangelicae radicis firmitate solidati adversus omnia diaboli proelia 
atetis semper armati'; cf. Bayard p. 314 und vita Caesarii Arelat. I, c. 7, 
p. 459,28 der Ausgabe der M. G. h. s. r. M. Bd. III: 'ut virtutem Spiritus 
spei ac fidei soliditate firmaret', auch bei Isidor. Hisp. Sent, 1130,8: 
' Perfecti, qui alta radice fundati sunt '. 

2 ) Das nur an dieser Stelle in der Bibellatinität vorbandene Verbum 
'bullire' fafste Luther transitiv: '. . . und rührte es ineinander, wie man 
eine Salbe menget', dagegen tatst es Franz Kaulen, 'Sprachliches Hand- 
buch zur Vulgata', Freiburg im Breisgau 11)04- (fernerhin zitiere ich nur: 
Kaulen p. ...) auf Seite 1U5 intransitiv: 'kochen, aufwallen'; jedenfalls 
ist der Sinn der Stelle in der vita transitiv. 

Mull'-r-Marquardt, Die Sprache der alten vita Waudregiseli. 4 



50 

Wand. p. 23, 11: 'et Dominus vobis . . . auxiliatur in ornnibus 
necessitatibus aderit' ist geflossen aus 2. Paralip. 32, 8 Vulg. 
'Deus noster qui auxiliator est uoster' und Ps. 24, 17 Vulg. : 
'de necessitatibus meis erue me'; cf. Ps. 106,6 u. 13. 

Wenn Wand. p. 23,19 der Heilige 'iustus Dei' genannt 
wird: 'Sed Dominus clemens iustum suum nuinquam deseruit', 
so lehnt sich dies au Stellen au wie Hebr. 10,38 Vulg. : 'Justus 
autem meus ex fide vivit' oder Isaiae 51,5 Vulg.: 'Prope est 
iustus meus'. 

Zu Wand. p. 23,22: 'baptizavit me Dominus in fontem 
lavacri' vergleiche man Judith 12,7 Vulg.: 'et baptizavit se iu 
fönte aquae' und Ephes. 5,26 Vulg.: 'ut illam sanctificaret 
mundans lavacro aquae'. 1 ) 

Wand. p. 24, 1: 'Uli fundunt lacrimis' 2 ) (was wohl = lacrimas 
aufzufassen ist; cf. Syntax § 103, auch § 2), ähnlich Judic. 14,16 
Vulg.: 'Quae fundebat apud Samson lacrimas' und Judith 8,14 
Vulg.: 'fusis lacrimis'. 

Biblisch ziemlich häutig zu belegen ist Wand. p. 24,11: 
'videat illi etenim multiplicare semen Dei', man vergleiche 
dazu z. B. Josue 24,3 Vulg.: 'multiplicavique semen eius' oder 
Exod. 32, 13 Vulg.: ' multiplicabo semen vestrum', 2. Kor. 9, 10 
Vulg.: 'et multiplicabit semen vestrum' etc. 

Auch Wand. p. 24, 14: 'Hi sunt oves quos commendasti 
mihi' ist eine häufig wiederkehrende Ausdrucksweise der Bibel: 
Num. 8,26 Vulg.: 'ut custodiant, quae sibi fuerint commendata' 
und dazu Exod. 22, 10 Vulg.: 'si quis commendaverit proximo 
suo asinum'. 

Nicht weniger oft begegnet der Ausdruck 'custodire man- 
data' in den heiligen Büchern, vergleiche zu Wand. p. 24, 14: 
'custodientes mandata mea' Stellen wie Exod. 16,28 Vulg.: 
'usquequo non vultis custodire mandata mea' und Levit. 18, 30 
Vulg.: 'custodite mandata mea'. 



*) cf. Paulhi. Nol. (nach der Ausgabe des C. S. E. L.) carni. XXXI 5: 
'Atque bis infantem spatio aevi et fönte lavacri 
Congemiuata deo gratia proveheret', 
ferner Koffmane 1.1. I, p. 21 und 97 und 145 und folgende Stelle der vita 
Gangerici c. 5 (in M. G. h. s. r. M. F.d. 111, p. 649 ff.): 'de lavacro fontis'. 
*) Siehe Kap. II dieses Teils, Aum. 3, p. G'2. 



51 



Nelilufsbet rächt ung. 



Bei der Behandlung der einzelnen Stellen hat sich ergeben, 
dafe der Verfasser der vita die heilige Schrift sehr häufig 
zitiert und benutzt hat; wenn wir die im Anhang vereinigten 
Meilen einbegreifen, sind es weit mehr als 100 mal. Die 
wirklich identifizierbaren Zitate betragen ca. 73, von denen 
26 auf das Alte Testament und 47, also fast das Doppelte, 
auf das Neue Testament entfallen. Von allen Büchern der 
Bibel ist das Blatthäusevangelium am häutigsten herangezogen, 
Dämlich 16 mal, relativ häutig der Epheserbrief, 8 mal. 

Nicht zitiert sind: Leviticus, Baruch, liber Sapientiae, 
Apocalypse Johannis, die epistnlae ad Titnm, ad Philem., 
ad Philipp., ad Thessalonicenses etc. Dafs wir dem keinen 
besonderen "Wert beizumessen haben und nicht etwa daraus 
den Beweis herleiten dürfen, dafs diese Bücher der Autor 
nicht gekannt oder nicht in seinem Bibelexemplar gehabt 
habe, habe ich schon oben erwähnt. Ebendort habe ich das 
allerdings auffällige Fehlen von Zitaten aus dem Markus- 
evangelinm durch die weniger grofse Beliebtheit dieses Buches 
erklärt. 

Überhaupt ein Urteil über das Exemplar der Bibel ab- 
zugeben, das der Verfasser der vita benutzt hat, dazu geben 
uns die Facta der Untersuchung weder irgend einen Anhalts- 
punkt noch ein Recht, wir müssen eingestehen, dafs wir nicht 
feststellen können, ob das Bibelexemplar nur die haupt- 
sächlichsten Bücher enthielt, oder ob die Bücher einzeln 
zirkulierten. 

Dagegen konnten wir im Laufe der Untersuchung fest- 
stellen, dafs der benutzte Bibeltext ein 'texte mCTe' war, 
d. h. bald die Vulgata des Hieronymus, bald ältere Versionen 
ltala) enthielt. 

Des Genaueren war das Resultat folgendes : Im Pentateuch 
werden beide Versionen nebeneinander gebraucht, in den 
historischen Büchern die Vulgata, in den prophetischen Büchern 
meist die Vulgata, selten die ltala, in dem Psalter im 
allgemeinen das Ps. G., einmal das Ps. 11., in den vermischten 
Büchern und Apocryphen, soweit sie in Betracht kommen, die 
Vulgata. 

4* 



52 

Im Matthäus meist die Vulgata, selten die Itala, dagegen 
ergab sich für das Lukasevangelium fast das umgekehrte 
Verhältnis, indem hier 2 3 aller Zitate der Itala entnommen 
sind. Johannes ist im allgemeinen nach der Vulgata zitiert, 
dagegen zeigen sich in den Paulinischen Briefen beide Versionen 
benutzt, die epistulae Jacobi und Petri gehen auf den Vulgat- 
text zurück. 1 ) 

Erschwert und z. T. durchkreuzt wurde unsere Aufgabe 
durch das fast ebenso häufig in unserer vita wie bei Tertulliau 
zu konstatierende Zitieren aus dem Gedächtnis. 

Jedenfalls verlassen wir dieses Kapitel, nicht ohne fest- 
gestellt zu haben, dafs der Verfasser über eine ausgedehnte 
Bibelkenntnis verfügte, also wahrscheinlich ein gelehrter, für 
seine Zeit gut gebildeter Kleriker war. 



J ) Das Resultat steht nicht vereinzelt da, aufser den schon oben 
erwähnten Zitaten des Avitus und des Gregor T. bemerke ich, dals Spureu 
älterer Versionen sich noch bei Isidor im 7. Jahrhundert finden (cf. Roensch, 
Zs. f. Wissenschaft!. Theol. Bd. 25 [1882], p. 104 ff., für Ennodius cf. Dubois, 
Einleitung p. 70 ff., man vergleiche noch die lichtvolle Darstellung von 
D. Lortsch, Histoire de la Bible en France, Paris 1910, p. 3). 



Zweites Kapitel. 

Entlehnungen aus nicht biblischen 
Schriften. 



Dieses /.weite Kapitel soll Aufschlufs darüber bieten, 
welche Quellen dem Verfasser, abgesehen von den biblischen 
Büchern, vorgelegen haben. 

Im allgemeinen gut vorgearbeitet hat B. Krusch, der am 
Rande der Ausgabe der vita die entlehnten Stellen kurz ge- 
kennzeichnet hat. und W. Levison in einer lichtvollen Miscelle 
•Sn/olena' (Neues Archiv für ältere deutsche Geschichtskunde, 
Bd. 35 [1910] p. 219 ff.). 

Bei der Behandlung der einzelnen Entlehnungen werden 
einige ganz sicher als bewiesen gelten dürfen, bei anderen 
dagegen wird dem Leser der Beweis nicht ganz sicher 
erbracht zu sein scheinen, besonders bei Stellen, wo das Zitat 
von dem Autor umgebogen und anders gestaltet worden ist, 
oder bei Redensarten, die in der betreffenden Literaturgattung 
sozusagen ( en vogue' waren. 

Auf alle Fälle mufs man sich darüber klar sein, dafs 
Gleichheit resp. Ähnlichkeit des Gedankens zum Nachweis 
einer Entlehnung allein nicht genügen kann, sondern dafs 
immer dazu eine mehr oder weniger grofse Ähnlichkeit der 
änfseren, sprachlichen Form hinzukommen mufs. 

Hierbei also kann und wird das Urteil der Leser aus- 
einandergehen; jedenfalls will ich versuchen, nach bestem 
Wissen die Entscheidung in jedem einzelnen Falle zu 
treffen. 



54 

Der besseren Übersicht wegen stelle ich bei Besprechung 

des Prologs und der Einleitung der vita dem Texte des 
Heiligenlebens die Quellen in zwei Kultimnen gegenüber. 

Um den Tenor der Darstellung nicht zu stören, habe ich 
Anmerkungen 1 ) und Exkurse nicht, wie sonst üblich, unter 
den Text gesetzt, sondern der Behandlung und Konfrontierung 
des Prologs und seiner Quellen unmittelbar folgen lassen. 



') Zum Verweisen benutze ich hierbei römische Ziffern. 






a ~» » 

= ~ :s 

o . e 

> . - s 



3 ö ö 



— •<- 



8 " 
Ö a 

~ s 



s s 
s 



a cm 



-2 



a ~ >» 



CS R 

00 •— *. 






* «3 

a ~ 

a w 

8 



.5 2 8 



S R <o 

•«» •-. CO 

•2 W | 



•w .2 "« 
CRC 



s e «s S "~ 



t. w 



a, £ ^3 
3 c 

S° § o 






*. 5 

^ 3 



ö 

«* «o V 



O - o 



&?* 



u 



S 



<u -i v^»a 



« a 



s HS ° 
5 '5 ~ 

s °° 



s 



s 3 2 ■* ~ 

ä a * ' « 



a - 



s e 



~» ° i» 



- 8 



SC 



m 



H 



öi .. 3 

00 Tg 

3 8 

2 Öl vs <M 

w 8 -'S 

ö • ** "55 es 



•- So 

■— 
c 

CS CJ3 

5 1 

CS Q. 



» 






a 







SC 


ä 


w 








s 




- 




u 






— 

s 


8 


~ 


ÖS 


X 




--_ 




a 


X 














u 


w 




s: 


w 


~ 




•^ 


X 


— 


- 


ÖS 


S 


3 
S 



s ^ = o 



£ 



- s 
£ a 
3 s 



Ä ^ 



ö s 



CS * 

■ £ ^ a 



^ ~* "^ £*~ 



.2 *- 



8 S 



§ 2 



« I 



V5 K 



"2 3 



■a 's 



u ~ g 



<a C 15 t> 



00 *> •«» 

« e i» 

oj «J 

S 



a, ?. e 



5 "5 



st o s 



e « "€ 



a g 

~ 
8 



<j aj 'Ct. <u ao 1 a 



Os a 

"" 1 
s -5 

.0 c 
fei a 



a 


30 






8 




c 


_~ 


«j 


S 


£ 




a 


u 


OJ 


Q 


a 


■ ~. 


•^ 


B 


'w 


«Q 



o 



öS "Ö 

« m 
S S 

S.a 

cq " 



99 




n 




c 







^> 




e 







— 




CO 


B. 


es 





50 

— 


q 




K 




3 




- 






■r. 


~ 


~ 


90 


























Öä 

-- 


•— 


•s 








C 


A 


«a 









"W 


• -^ 






< 


00 


t 


"t". 








a 














a 


?z 




~ 








m 




» 


■z. 


5 


5 



ös^> 

e 



CP 



DO 



g a 



ts a 



56 



(TS 







CO 


3 




ti 


O 


CT- 




S 


< 




tä 


g; 


V 


(VI 


3 


5! 




-.-3 


CS 


J2 


Zz 


E 




«3 


e 


3 


f 


co 


2 


o 






-1 


C3 


s 


^, 


»a 


;» 


o 

a 


co 


O 








co 




' 


s> 


e 


o 




CO 




S 


i- 





^r > 



es "=> "ö 



e 


co 


a 








&> 




Ö 


^> 


ai 






cc 


rt 


^ 



« », 



c- 


t—t 


5 


> 


**( 








CO 




S 


s 




•** 


ts 


"S 






V) 


+a 








a 



a 






g 'S 



s > 



s ö 



§ s 



co ~ 

*" s 



«e. a 



.SH s> o -o 



*- o ^ 



• "» ÄS 

w -2 -=> S 

* a « S 

co s s 



a, 5> 



Äi co 

•^'s 



s 's 
Z 9 



», S 



s s s 
"« a, a~ 



1.2 



O CO -T" CO ' 

O .S i> S g 

.1 s : §- s 

"« CO ~ "2 * 

S ■<■» *- «■ S 

-O 2 o g 

© h "O .g 

'S - ,•! 



a >. 



es 5 



CO co 



e g 



«j 



'S 



S 
co -*o B 



s : 
Ö s 

V CO 

B ^ 

a< § 



S 'S 

a 2 



cr> 
« 'S 



.2 s 



> S .2 



e S 



00 

s 


CO 


perlt 
infet 
tiont 


a, 


-0 


►5 


Cj 



SS 

•.*» CM co 

s 's S 

CM s -22 





■2 


CO 

•<s> 




S 

s 

CM 




















> 


»0 




H 1 




•rO 


h-t 


a 

















s 


•Uz 
CO 


CO 


s 


9 


cd 




ft 


u 


CO 


CO 


s= 


co 


w 


.^ 




a» 


e 


s 


s 


1 







ss 




C 


i. 




cn 


.^ 


ö 


c 


OB 


</i 




4^ 




S 


e 


cd 


a 

CO 


e 


jr 


a, 
u 


V 


> 


^ 


x 


v. 





o 1 ^ 



co a 



CO « 






CO CO 



a. ,° 



ö S "2 

CO K ^ 

S CO » 



Ct! g 

^ I ' 



CO 

'S 



S ^ 



Ü -2 



« H 



ö 




?~ 




Cs 






a 


ao 


• -j 






r - - 1 


SS 


s 


■ ~j 


£> 


CO 






S 



cm a 



?- CM co 

CO W CO 

fo so 
CS o 

So'« 

^"ö a 

» s » 

S •»» co 

CM ^ ~o 



s 









■c 






CD 


ö 


CP 






» 






N 


CO 




S 


a> 




:t 


S 


vi 








:oS 




ja 


Ü 




CJ 


ja 


tu 




Ö 








M 






-Ö 


pq 


- 


ö 

> 


S 
d 

1 













J3 


rrt 




in 


UJ 


m 


s 


< 






!3 






— 


Pj 


t- 





lO 


a 



&o 



*-> -r- CS 

cu 



> « 

o 

a 
a 
e8 



w 



57 



H " a ^ 





t—t 


3 

CO 


2 




t—t 


3 










cd 


c 


s 

so 


3 

S 




0> 








CO 


o 


3 



« s 



§ « 



s ~ 



5 3 



.p « "-- •<■ 



rS ö 



F-2 






e *- 






3 

O CO 



oo w 



ö e 



a, « 

<o co 



2 <a 3 K 



.2 « 



»5 



5 Ss 

5 5 



6 ^ 
"- I 

I 3 



» » i 1 



s 1 3 2 

^ ä ~ 2 






v 3 



s *> s 

i **$ 

~ ö .2 



s r» 



s Ö 






"* ~ 





,*£ 


■~ 


s 


2 




8 

w 


* 


V 


ho 




u 


-. 


« 








<tt 








S- 




•^a 






O 


s 


♦«. 










r 


- 


CS 


3 


© 


u 


f% 


s 


«0 


b. 


5J 


cd 


v 


Wh 


CO 



£ 2 c> S 



S 2 



CO 



S 2 

CO R 

s 



■" 3 



3 ^ ■? 

«" o <- 



Ji. Ö Ho 



T2 *• » O jo 



so <u 



5 'S 



2 8 

2 «0 



1 5 

CH CO 



a, r, 



s a, 



» A S S 8 

| C >. ^ 5 



M 



s a, o 



pq 






■< 



o 

Ol 




<u 


~ 


2 


c 






K 


ki 


o 




C 




o 












o 










Ol 








o 












in 




<o 


^^ 




ea 




V 


^ 


r 












> 


— 


g 


~ 


e 




- , 


e 








- 


o 




H 






*c 


2 


V 








a 


B 



2 e 



o ö 






§ o v 

*> s 

s a •> v 

■<!» "^ co 2 

-j •»• ^ » 

2 ~ "» S 

•«• © 

« § S « 

. 't a, 8 

?. "^ W IT) 



«9 

3 c 



'- ~ s ~ 



«ö 3 



,8 -S 



3 ö jj 



ä ? 



ö -r S S 



N 



<u 3 



& 






"-C 



2 ^- *» co 



8 S 



■® i. <£ 



S « S .3 .3 



Z öi 



HS s .2 



- 



« « B* 



»5 



♦. CO Ho U 



X 





CO 


-. 






©v 








1 


■e» 


s 

5j 


-. 


-^ 


-£ 


ö 

5. 


"ä 




a 


■<# 


£ 


w 



. ^- 



ss © 






S* 



"V 


!». 


■O 






; 


ö 








ot 


S< 




~ 


































3 


p. 


CO 


so 




1 


■" 


3 


„ 






•r* 


- 


CO 


-o 




3 


•<■» 


~ 


3 


'*— 


c> 


■^ 


"^ 


















co 




:= 


<u 


ö, 


§ 




«3 

03 


QQ 


•r* 


CO 


.ÖS 


S 


'S 


s 


*- 


K 


W 






s 


•*■> 




SU 


3 








W 


-© 












>: 

H 


'S 

— 


s 


S 
8 


£ 




? 


'•-l 


so 



.2 » 
"2 e 
S g § 



£< « 



g 



o 






CO 


i 


i 


CO 


r© 


3 


»«a. 


•«■» 


S 

-o. 


"3 


'ö 
g 


a 


© 


■ -a 

© 


« 

8 




g 

co 


«3 




/ ^^ 


SJ 


V. 


<J- 


© 


M 


© 


a 


3 


s 




ÖS 




«^ 


.e 


j- 


Cd 


CO 






* 


5» 


g 










■M 


o 


äs 


V 


oo 


CO 

S 

CO 



g c 



X 



,. CO © *© 



*• 3 



ao 


R 




H 




CO 




» 






•«■^ 












s 




3 


H 




s 

3 


£ 


i — i 


CO 


CO 


X 


4 


Cj 


3 




s5f 




•^» 


10 








•<s» 






00 




^ 


~~ 


•r^ 


"ä 




B 


CO 


5ä 


•** 


~ 


«H 


Ho 


1 — 1 


öi 


•r» 


CO 





CO 


e 


00 


§. 


G- 




CT! 


i— i 






h- 1 


S 


t3 

91 


X 


ä 




S 


-C 


Ö 


s 




e 



p 


fl 


CO 


w 








0C 


CO 


■«» 


Ö 










fl 


^H 


2» 


99 


"-. 


« 


3 




c; 


S 




hO 



= .2 S oo 



p( ^ 00 



ä -2 



© -© 

CO CO 






'S Mi 



I .§ ö s 



ös 

CO 



M 



.O © co Rh 



« Ö 

o s 

E* 'S 

co 2 

rt 1 



CO ö 





s 

- 


W 


CU 


3 


09 






"W 




s 


8 



S e 



'^^ 



i g 



05 ft Q 



ö °> 



oq 



-a CO 

#3 



?i <* *" 



59 

vita Sigolenae. vita Wandregiscli. 

ib. cap. 1. p. 15,11. 

Die Ehegatten verabreden die Die Gatten beschließen, sich zu 

Trennimg der Ehegemeinschaft . . . trennen . . . (Jor (lattc Bpricht): 
(der Ehemann saut): 

gratuktm de eins excellenti admiratus est de tarn ex- 

desiderio. cellente desiderio ein*. 



Anmerkungen. 

I. Ähnlich: Fortunat. vita Paterni p. 33 (— 3±, 1): 'religio- 
sorum gesta . . .', man vergleiche auch vita Audoini l ) p. 553,6: 
• Sanctorum vita uironim quamquam sit gtoriosa in exemplis, 
ad narfandum plerumgue swrgit difficilis . . .'. 

II. Vielleicht ist daneben noch eine Stelle Gregors 
von Tours benutzt: Gregor T. virt. Jul. p. 566, 10 ff.: 'deprecor 
veniam condonari, quod nie minus-) vel idoneum vel peritum 

ad. Juice narranda cognosco . . .', jedenfalls steht diese Stelle 
dem Wortlaut der vita relativ nahe. 

III. Das Bild und die ganze Ausdrucksweise der Stelle 
Gregors I. ist der Bibelsprache entlehnt; man vergleiche dazu 
Num. 22, 28 Vulg. : 'aperuitgue Dominus os asinac, et heute 
est', 2. Petr. 2, 16 Vulg. : '. . . subiugälc mutum in hominis voce 
loquens proliibuit prophetae insipientiam' und Ps. 8,3 Vulg.: 
'ex ore infantum et lactentnwi perfecisti laudem\ Woher 
stammt aber dieser biblische Ausdruck? 

Überraschen wird, dafs sich der gleiche Gedanke in 
ähnlicher Sprachform bei Cicero de finibus bonor. et mal. 
(ed. N. Madvig, Hauniae 1869 2 ) I 21,71 in stoischem Sinne 
findet: 'Quapropter si ea quae dixi sole ipso illustriora et 
clariora sunt, si omnia hausta e fönte naturae, si tota oratio 
nostra omnem sibi fidem sensibus confirmat, id est incorruptis 
atque integris testibus, si infantes pueri, mutae etiam 



') MLG.h B.r. M. IM. V. p.543ff. 

, Man könnte auch an Eufin, Vitae patrura, Prolog (Patrul. 2 L) denken: 
'Quanwis ad tantarum verum 7iarrationem minus idonei simus . . .' 



60 

hcstiac pacne loquuntur magistra ac dtice natura . . .'. 
Ist der Ausdruck der Bibelstellen original, oder sollte sich hier 
— was wohl vereinzelt dastünde — die Spur einer Entlehnung 1 , 
sagen wir ganz allgemein, aus stoischem x ) Ideenkreise vorfinden? 

Die versio der Septuaginta hilft nicht, die Frage endgültig 
zu entscheiden; Num. 22,28: l xal jjvoigsv <> thog xb Orot«: 
tfjg ovov y.ai Uyu . . .', 2. Petr. 2,-16: l vjco£vyiov äyxovov 
ev dvd-QWJtov qcjrfj ip&syt-diievov txc'dvoir toi jtQotprjTOV 
jtaQa<pQOviav\ Ps. 8, 3: 'Ix oro/mroc vtjji'udv xc.) 9-rjXa^övrcov 
xaTijQTioo) aivov . . .'; und so will ich der Stelle bei Cicero 
nicht eine Bewoiskraft zudiktieren, die man aus allgemeinen 
Erwägungen heraus vielleicht bestreiten dürfte. 

Nachtragen jedoch mufs ich, dafs diese Phrase von dem 
durch Gottes Allmacht redebegabten Tier und der Nutz- 
anwendung auf den Menschen, besonders den Schreiber und 
Verfasser gottgefälliger Schriften im Mittelalter, gar häufig ist 
und sozusagen zu dem konventionellen Sprachgut der Heiligen- 
lebenliteratur gehört; man vergleiche z. B. Gregor T. virt. Mart. 
p. 618, 27 oder ibidem p. 586, 10/11, Gregor T. vit. patr. praef. 
p. 663,2, ibidem p. 724, 26/7, Gregor T. glor. conf. p. 753,24; 
Fortunat, vita Martini lib. I v. 215/6 (opera V. Fortunati Bd. I, 
ed. Leo); vita Audoiui p. 553, 11 und sonst in vielen Variationen, 
auch in den 'Volgari', z. B. bei Gonzalo de Berceo in: 'Vida 
de santo Domingo de Silos' 14 (Biblioteca de Autores Espaüoles 
t. 57 [1864]): 

'. . . el Hey de Maiestat, 

Ca face tales cosas la su benign idat, 

Que a la bestia muda da razonidat'. 

Dagegen kann ich au einigen Beispielen zeigen, aus 
welchen Quellen Sprache und Stil der lateinischen Vulgat- 
ttbersetzung geflossen sind. 2 ) 



') Ganz abzulehnen ist die Möglichkeit nicht, dafs diese Cicero- 
stelle den Bibelübersetzern vielleicht von der Schule her im Gedächtnis 
geblieben ist. 

2 ) Gleichzeitig bin ich in der Lage, das Resultat, das ich oben bei 
Behandlung der Bibelstellen Daniel 4, 16 und Eccli. 11, 34 nicht vollständig 
ziehen konnte, hier im Zusammenhang zu geben. 






61 

Denn wenn es in der Vulgata heilst: 

Esth. 9, 4: 'fama guoque nominis eius crescebat quotidie et 
per cunctorum ora volitabat', so ist der griechische Text 
als Quelle dieser Redensart und dieses Ausdrucks völlig ab- 
zulehnen: ' JCQOG&JtEGi yäg xb jiQÖCzayfia tov ßaoiktcog ovofia- 
oD^rct kv Jtdöfi t/~ ßctOiXeia*. Er gehört also allein dem 
Verfasser der lateinischen Vulgatversion. Woher nahm der 
aber diese Ausdrucksweise? Jedem wird das Eidgramm des 
Kniiius auf die Lippen kommen: 

'Nemo me lacrimis decoret nee funera fletu 
Faxit Cur? Volito vivos per ora virum' 

(Vahlen, 'Ennianae poesis reliquiae', Lips. 1903, Varia v. 17). 

Dafs aber diese Enniusstelle als direkte Quelle kaum in 
Betracht kommen dürfte, ist wohl aufser Zweifel. Das Medium 
ist vielmehr Vergil gewesen, Georgica III 8 ff.: 

'. . . temptanda via est, qua me quoque possim 
Tollere liumo victorque virum volitare per ora'. 1 ) 

Das Beispiel lehrt, wie die Verfasser der lateinischen 
Bibelübersetzung bei ihrer Tätigkeit Ausdrücke heidnischer, 
römischer Autoren, die ihnen vielleicht noch von der Schulbank 
her in Erinnerung waren, benutzt haben. 

Ebenfalls wohl aus Vergil entlehnt ist die Phrase 'lacrimis 
rigare', die wir oben p. 34 bei Besprechung der Lukasstellen 
7, 38 u. 44 : ' lacrimis coepit rigare peäes eins ' etc. behandelt 
haben. Man vergleiche dazu Vergil. Aen. 6,699: 'sie memorans 
largo fletu simul ora rigabat' oder 9, 251: ( ... et voltam lacrimis 
atque ora rigabat'. Das Griechische an dieser Bibelstelle 
hilft nicht. 

Ähnlich steht es mit Gen. 24, 45 Vulg.: 'Damqae liaec 
tacitus mecam volverem'; Vergil Aen. 1305: ' At pius Aeneas 
per noctem plurima volvens'. 2 ) Häufiger so das Intensivuni 



') Über Euniusreminisceuzen bei Vergil cf. Ed. Norden, ' P. Vergiims 
Maro, A'iois', Buch VI, Leipzig 1903, p. 359ff. 

2 ) cf. auch Tacitus Ann. XIV 53: 'adeo ut plerumque intra im- ips 
volvam', dessen Sprache von der Vergils beeinflnfsl ist. 



62 

'volutare', z. B. Eclog. 9,37: 'mecum ipse vohtto', 1 ) cf. Aeneis 
4,533. 6,157 etc. (cf. Wetmore, M. N. : 'Index verhör um Ver- 
gilianus' New Haven 1911 unter ' volutare'). 

Die Stelle Gen. 24, 45 ist auch insofern interessaut, als sie 
zeigt, wie der Autor des Heiligenlebens 2 ) beim Zitieren von 
Dan. 4, 16: 'coepit intra semetipsum tacitus cogitare' das 
' cogitare' der Vulgata ersetzt durch 'volvere', entweder in 
Abhängigkeit von der Genesisstelle oder direkt au Vergil 
anschliefsend. 

Auch hier zeigt der Septuagintatext, dafs er nicht den 
Anstofs gab zu dieser lateinischen Übersetzung. Gen. 24, 45 : l xa\ 
sytvero jiqo tov öwteXeöcci (is XaXovvra sv rij öiavoia (iov ...'. 

Ebenso erklärt sich die Wendung 'fundere lacrimas', z. B. 
Judic. 14, 16 : 3 ) 'Quae fundebat apud Samson lacrimas' (Vulg.) 
— das Griechische ist belauglos: l xal exkavösv rj yvvr) 
2a(iipcov .t(>o-: avxöv ' . . .' — durch Vergil , z. B. Aen. 3,348: 
'et multum lacrimas verba inter singula fundit' (so: Hirtzel, 
Oxonii 1900, Phil. Wagner, Lips. 1861, Th. Ladewig und 
P. Deuticke, Berolini 1889), 4 ) cf. Wand. p. 24, 1: ' lüi fundunt 
lacrimis'. (Siehe oben p. 50.) 

Noch häufiger ist bei Vergil ' cffundere lacrimas', auch 
'profundere' und ' suffundere' etc. begegnet. Aen. 3,312: 
'. . . lacrimasque effudit' oder Aen. 12, 154: l Vix ea, cum 
lacrimas oculis Inturna profudit' , Aen. 1,228: '. . . et lacrimis 
oculos suffusa . . . Venus' (cf. Wetmore 1. 1. unter diesen Worten 
und auch unter 'per fundere'). 

Ich mufs es mir versagen, das hier weiter im Einzelnen 
auszuführen, nur eins mag noch hinzugefügt weiden. Wenn 
es in der Vulgata Eccli. 11,34 heilst: 'a scintilla una augetur 
ignis' , so erinnert das an Lucrez. 5, 608 9 (resp. 596/7): 
'... videmus" ) Accidere ex una scintilla incendia passim' oder 
an Curtius 6, 3 (8). 11: 'parva saepe scintilla contempta magnum 



x ) Daher auch Tacitus liist. II 49: 'Atque illum supremas iam curas 
anhno volutantem'. 

2 ) p. 17, 25 siehe ohen Teil I, Kap. I, p. 2."). 

3 ) cf. Judith 8,14: ' f'usis lacrimis' (Vulg.). 

4 ) 0. Ribbeck ed. maior., Leipzig- 1SD5, klammert den Vers ein; jeden- 
falls steht aber der Vers in unserer Vergilüberlieferung. 

5 ) cf. p. 25 Eccli. 11, 34. 



63 

excitavit incendium'. Jedoch sind diese Stellen nicht etwa 
direkt als Quelle benutzt worden, sondern hier hat der oder 
die Verfasser der lateinischen Bibelübersetzung geschupft aus 
dem antiken Sprichwörterschatze (cf. A. Otto, Die Sprichwörter 
und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, Leipzig 1890, 
unter: 'scintilla'). 

Ansätze zu einer derartigen kritischen Würdigung der 
Bibelsprache hinsichtlich der Benutzung von Motiven und 
Phrasen heidnischer, römischer Autoren sind meines Wissens 
Doch nicht vorhanden. Und doch würde es eiue interessante 
und lohnende Aufgabe sein, dem weiter nachzugehen. 1 ) 

Denn eine Arbeit, die die gesamte Bibellatinität daraufhin 
systematisch untersuchen würde, könnte nicht nur für die 
Theologen von Fach wichtig sein, sondern würde auch Latinisteu 
und Komanisten willkommen sein, da sie uns helfen würde, 
nun aueh in der Bibelsprache Literarisches von wirklieh 
Volkstümlichem zu scheiden, und in letzter Linie auch eine 
annähernde Lösung der Frage bringen könnte, ob denn wirklich 
die heiligen Schriften, was das Lateinische angeht, in der 
Volkssprache — nTcr/o] EvayyeXL^ovrai — abgefafst ist, oder 
ob wir auch hier mit einem recht beträchtlichen Einschlag 
literarischen Sprachgutes zu rechnen haben. 

IV. Die Beteuerung des Verfassers der vita, dafs seine 
Mitteilungen auf Autopsie oder wenigstens auf Nachrichten 
von Augenzeugen beruhen, ist in der Heiligenlebenliteratur 
' en vogue'. Ich beschränke mich, aus dem umfangreichen 
Material einiges hier anzuführen; vita Caesarii Arelatens. 
(M. G. h. s. r. M. III) Prolog I p. 457: 'Et multa quidem ipsius 
bcatissimi domni nobis narratione comperta, multa a nobis ii)sis 
visu, nonnulla etiani vencrab'dium presbyterorum sire diaco- 
norum, diseipulorum suorum relatione prolata didieimus . . .'. 

vis. Baronti (M. G. h. s. r. M. V) p. 393: 'non ab alio dieta 
vel audita, sed per memet ipsum . . . didici'. 



x ) Für den Vulgattext sind die Anlehnungen an Vergils Sprache 
nicht merkwürdig, da Hieronymus seinen Vergil sehr genau kannte 
D. Comparetti, Virgilio nel medio evo, Livorno 1872, Bd.I, p. 109, in der 
deutschen Ausgabe von Dütschke [Leipzig L875], i*. Tu . 



64 

vita Praeiecti (M. G. h. s. r. M. V) p. 229, 1: '. . . festes sunt 
qui risa narrantur' (cf. ibidem p. 225, 22). 

vita Arnulfi 1 (M. G. b. s. r. M. II) p. 432,21- 'Huius itaque 
laudabilia facta . . . ego a familiaribus illius narrantibus, pleraque 
per memet ipsum . . . cognori'. 

Gregor T. glor. conf. p. 747,23: '. . . vel ipse saepius inspexi 
vel per relationem bonorum virorum et certae fulei evidenter 
gesta cognovi' und sonst. 

V. Die Wendung 'pauca de plurimis' resp. ( pauca de 
multis' etc. gehört, möchte man sagen, zu dem eisernen Bestand 
vieler Heiligenleben der Merovingerzeit, begegnet aber auch 
schon früher. Hieronymus epist. 22, 10: l ) 'haec sufficiant pauca 
de plurimis . . .'; Fortunat. vita Albini p. 32,24: 'sufficiat de 
plurimis vel pauca dixisse'; cf. ferner vita Arnulfi (M. G. h. 
s. r. M. II) p. 445, 18 und vita Audoini (M. G. h. s. r. M. V) p. 562, 2 
und p. 566, 1: ' Igitur de multis pauca\ vita Melanine Prolog, 
p. 4, 12 (Rampolla: Santa Melania Senatrice Romana, Rom 1905) 
und an vielen anderen Stellen. 

VI. Nicht weniger häufig begegnet der sprachliche Aus- 
druck für den Gedanken des Schriftstellers, das fastidium der 
Leser zu vermeiden, z. B. vita Arnulfi (M.G.h. s. r. M. II) p. 446, 1: 
'. . . ut non fastidium audientibus ingerem'; vita (passio) Sigis- 
mundi (M.G.h. s. r. M. II) p. 337, 4: 'Et ut prolixior ratio 
legentis fastidium non generet'\ cf. Adamnani vita Columbae 
(ed. Fowler 1894), praef. p. 2; vita Audoini (M.G.h. s. r. M. V) 
p. 563, 7; vita Radegundis (M. G. h. s. r. M. II) p. 391, 32; 
Jonas, vita Vedastis (ed. Krusch 1905), p. 319, 9/11; Fortunat. 
carm. XI 1 praef. p. 253, 9/10 und sonst. 

VII. Als Quelle für unsere vita kann daneben noch in 
Betracht kommen vita Germani Autissiodorensis (Acta Sanctor. 
Boll. Juli t. VII, p. 212 flF.) § 77: l veniam . . . a te lector 
exposco. Primum . . . deinde quod prolixior pagina videtur 
parere fastidium . . .'. Ich konstatiere, dafs hier nicht die 
vita Sigolenae, die diesen Ausdruck nicht hat, als Quelle 



') C.S.E.L. Bd. 54 (1910) ed. Isidor. Hilberg. 



65 

benutzt ist, sondern die Fortunatstelle v. Hilar. p. 2, 3 resp. 
die eben angeführte aus der vita Germ. Ant. 

VIII. Der Ausdruck ' amoenitas paradisi' } der in dem 
Heiligenleben uuseres Autors relativ häufig ist (p. 18,37. 22,26. 
23,41), kann stammen aus Gregor T. bist. Franc., p. 52, 22: 
'quia amaenitatc concupisco paradiso'; cf. Gregor T. Vit. patr., 
p. 715, 15: 'ut tantum illam aeternae iocunditatis amoenitatem 
perfrui mcreatur' und Gregor T. bist. Franc, p. 35, 15: 'inter 
amoena paradisi' oder aus Augustin, 1 ) confess. IX, in (5), 
p. 200, 11: 'amoenitatem sempiternae virtutis paradisi tui'. 
Auch hier bemerke ich, dafs die vita Sigolenae nichts Ver- 
gleichartiges bietet. 

IX. Man vergleiche etwa Rufin, vitae patr. (Migne 
Patrol. 21) Prolog.: '. . . ex narratione verum aedificationem 
futurum legentibus sperans, dum gestorum unusquisque 
inflammatus exemplis . . .' oder Sisebutus vita Desiderii 
(M. G. h. s. r. M. III) p. 630,4: 'Pro imitatione praesentium, pro 
aedificatione Iwminum futurorum'. 

X. Zunächst bemerke ich, dafs die Worte 'vir vitae 
venerabilis' 2 ) in der vita Wandregiseli aus der vita Fursei 
stammen, und hier die vita Sigolenae als Medium nicht in 
Betracht kommen kann, da sie die Worte nicht hat. Sodann 
beruht wohl die Angabe Kruschs am Rande der Ausgabe zu 
dieser Stelle: 'V. Germani Autiss. c. 22' auf einem Versehen; 
entweder ist die schon oben in der Konfrontierung heran- 
gezogene Stelle cap. I, § 1 gemeint oder die in Anmerkung XI 
zu besprechende: § 55 (c. XXXII). 

XI. Es ist hier entweder die vita Sigolenae in der vita 
Wandregiseli benutzt oder folgende Stelle der vita Germani 
Autiss. 3 ) § 55 (c. XXXII): 'Erat illic presbyter, Senator nomine, 



') C. S. E. L., ed. Pius Knöll, 1896. 

a ) Besonders häufig in den Dialogen Gregors L, z.B. III 6, III 8, 
Hill, III 13, III U, III IG etc.; cf. auch Adamnani vita Col. (ed. Fuvvler), 
2. yraefatio: 'vir erat vitae venerabilis'. 

*) Acta Sanctor. Boll. Juli t. \U. p. 212 ff. 

M U 1 ler - M ar •[ uard t , Die Sprache dor alten vita WamlregiHcli. 5 



66 

natalibus nobilis, religione nohilior'. Diese rhetorische 
Antithese ist in den Heiligenleben nicht selten. Fortunat, vita 
Leob. p. 80, 19: 'nobilis genere, sed nohilior meritis'; Prudeutius 
(carmina ed. A. Dressel, Leipzig 1860) Peristephan. 3, 1/2: 
'Germine nobilis Eulalia, morte et inclole nohilior' ', cf. vita 
ArnuM (M.G.h. s.r.M. II) p. 432, 19; v. Radegundis (M. G. h. 
s. r. M. II) p. 380,2; Fortunat, vita Hilar. p. 2, 8; v. Eugeniae 
(Pseudo-Rufin: Patrolog. Bd. 21) cap. 2, Gregor T. hist. Franc, 
p. 61, 10; Beda (ed. Giles, London 1843 ff.) v. abbatum Wire- 
muthens. et Girvens., Bd. IV., p. 358 und an vielen anderen 
Stellen. 

XII. Durch die Wahl des Wortes ' studiis' in unserer vita 
ist die direkte Benutzung der v. German. Autiss. erwiesen und 
die der vita Sigolenae, die ' studiosis' liest, an dieser Stelle 
wenigstens ausgeschlossen. 

XIII. Mau vergleiche dazu die Vulgatstelle Ephes. 4, 18: 
'Alienati a vita Bei' und v. Audoini (M. G. h. s. r. M. V), 
p. 555, 18: 'ut ... a divinis mandatis non discederet'. 

Aus der Darstellung hat sich ergeben, dals die vita 
Wandregiseli, was Prolog und Einleitung betrifft, mosaikartig 
aus verschiedenen Quellenteilen zusammengesetzt ist, jedoch 
ist der Verfasser des Lebens des heiligen Wandregisel seinen 
Quellen gegenüber relativ selbständig und frei; wie die 
Konfrontierung der Quellen zur Geniige zeigt, ändert er häufig l ) 
den Ausdruck ; so, um nur ein Beispiel zu nennen, wählt er 
statt des durch die Quellen gebotenen ' infantiae' lieber 
'inventutis', doch das ist oben schon genügend ersichtlich 
gewesen. 

Neben der reich ausgebeuteten vita Sigolenae sind es: 
Fortunats vita Albini, Prolog von Gregors I. Moralia, Jonas, 
v. Columb., Fortunat. v. Hilar. und vielleicht dazu v. Germani 
Autiss., vielleicht die Sentenzen Isidors Hisp. und die v. Fursei. 

Wenn nun Levison in der oben erwähnten Miscelle 'Sigolena' 
auf p. 231 sagt: '. . . die Zusammenstellung beweist über allen 



') cf. noch: 'mulfyMces' statt 'varias', 'adimplet , statt ' egit' etc. 



G7 

Zweifel hinaus, da/'s die vita Sigolenae das Mittelglied zwischen 
ihren Quellen und der Lebensbeschreibung Wandregisels darstellt 1 
und die Anmerkung dazu: 'Benutzung einer gemeinsamen Quelle 
oder . . . ist durch den Tatbestand ausgeschlossen' , so kann ich 
dem nicht beistimmen. Denn mag das auch für gewisse Stellen 
unserer vita durchaus richtig sein, so haben doch die Tat- 
sachen unbestreitbar gezeigt, dafs an vielen Punkten der Autor 
der vita Wandregiseli direkt aus den Quellen schöpft, was ich 
in den Anmerkungen aufgezeigt habe. 

Wenn es in Wandregisels vita p. 14, 30: 'Volebat oblecta- 
menta mundi deserere' und ähnlich p. 15, 32 heilst: ( reliquid 
mundi istius oblectamenta' , so liegt entweder Gregor T. vit. 
patr. p. 707,1: 'et omnia quae sunt saeculi huius oblectamenta 
pro nihilo reputata fastidiat' zu Grunde oder lsidor. Hisp. 
Sentent. 11122,1: ' carere oblectamentis mundi' und ähnlich 
ibidem 1115,14: 'si prima oblectamenta illius (scilic. diaboli) 
respuantur' ; der Gedanke 1 ) begegnet in z.T. anderer Form 
häufig genug, cf. Sulpic. Severus, vita Martini p. 135,8 (ed. 
Halm 186G, C. S. E. L.): l sermo autem illius non alius apud 
nos fuit, quam mundi inJecebras et saeculi onera relinquenda ', 
ferner Ambrosii acta Sebastiani (im 6. Bd. der Ballerinischen 
Ausgabe p. 799, 1. 3, für Cyprian siehe Bayard 1. 1. p. 98, 
v. Germani Grandivall. (M. G. h. s.r.M,V) p. 34, 14. 

Der Ausdruck ' iugum Bei' und 'in Bei servicio subiugare', 
für den der Autor der vita offenbar eine Vorliebe hat — begegnet 
er doch viermal: p. 14, 31: 'Volebat . . . in Bei servicio subiogare', 
p. 15,7: 'volo tradere ad Bei servicio', p. 15,10: 'ut ... et nie 
ancilla tua ad iugum Bei cum summa festinaiione tradas', 
p. 20, 15: 'qui inluminati ad Bei servicio se subiugabant . . .' — , 
wird vermutlich stammen aus Gregor T. hist. Franc, p. 89, 1: 'tuo 
sumus dominio subiugati' oder Gregor T. virt. Jul. p. 571,38/9: 
'. . . quia beati martyris Juliani dominio subiugati sunt', 
mau vergleiche auch Paulin. Nolan. (C. S. E. L. ed. Hartel) ep. 
\). 132,24: 'subiugatus deo', cf. Paul. Nol. carm. XVII 211: 
'nunc iugo veri domini subaetas (sc. cervices) sterner e gaudent'. 



'; Vergleiche im allgemeinen dazu H. v. Eicken, 'Geschichte und 
System <ler mittelalterlichen Weltanschauunj . L887, p. 321. o'J3 fl'. 



G8 

Offenbar aus Gregor I. Dialog*, lib. II *) praef. : 'sanctae 
conversationis liuhitum quaesivit' ist entlehnt die Stelle 
Wand. p. 14,32: ^Cogiiavit, at . . . de conversationis hdbetum 
fäbolarit'. 

Gregor von Tours ist benutzt, wenn es heilst Wand. p. 15,14: 
1 qtwä per eam Dominus adhuc in hoc corpore degente', 
denn es steht Gregor T. vita Mari p. 586, 21: ' eo adhuc 
degente in saeculo'. (Siehe p. 38 zu Act. 1 14, wo auch auf 
eine Entlehnung aus Gregor T. hingewiesen wird.) 

Fast stereotyp in den Heiligenleben ist die Wendung 'quid 
plura' resp. 'quid multa', man vergleiche Fortunat vita Hilar. 
p. 6,9; Adamnan. v. Col. lib. II c. 34 (p. 102), c. 37 (p. 105), 
c. 39 (p. 108) und sonst, ferner bist. Wambae (M. G. h. s. r. M. V) 
p. 512, 22, p. 517, 14, p, 521, 9; v. Praeiecti (M. G. h. s. r. M. V) 
p. 234, 14, p. 244, 19, p. 227, 4 (quid amplius) ; v. Gerrnani Autiss. 
§ 22 (Acta Sanctor. Boll. Juli, t. VII); v. Gerrnani Grandivall. 
(M. G. h. s.r.M. V) p. 36, 26 und sonst sehr häufig. Deshalb 
kann man den Ausdruck der vita Wandregisels p. 15, 16: 'quid 
plurima' nicht mit Sicherheit auf eine bestimmte Quelle zurück- 
führen, wenn man auch geneigt sein könnte, Gregor von Tours 
als Vorlage anzuführen, weil bei diesem der Ausdruck sehr 
häufig ist, z. B. bist. Franc, p. 61, 16, 98, 6, 149, 8, 178, 13, 
198,4, 211,23, 289,24, 310,17, 315,23, 355,11, 411,28 etc. 
— ich habe ca. 30 Beispiele gezählt — und zudem 'plurima' 
in der Bedeutung von 'plura' begegnet: bist. Franc, p. 169,39: 
'offerentes multa, plurima promittentes'. 

Aus Pseudo-Rufin v. Eugeniae (Patrolog. Bd. 21) c. 8: 
'Bedeamus autem ad illud tempus' stammt Wand. p. 15, 16: 
'Ad illut redeamus tempus'.' 1 ) 

Dagegen bin ich nicht sieher, ob man die Worte Wand. 
p. 16, 1/2: ' oculos speciosus, faciem liliabilem, manus prolexas' 
auf Stellen zurückführen darf wie: v. Radegundis (M. G. h. 
s.r.M. II) p. 393, 2: ' facies illius velut rosa et lilium fulgebat' 
und Ennodius v. Epiphan. p. 334, ll: 3 ) 'manus teretes, prolixi 
digiti '. 

') cf. auch ibidem III. 

2 ) Vergleiche dazu die Variationen der vita Wandregiseli p. 19,10: 
'Veniamu8 ad illum tempus' und p. 22,27: 'Veniamus ad illum locum'. 

3 ) C. S. E. L. Bd. 0, 1882, ed. Gtülelm. Hartel. 



69 

Wand. p. 16. 20: 'ipsi autem nihil curans . . . sed humilis 
humilem magistrum prosequens vestigium' und ibidem 
Zeile 31: 'Ibi sc ieiuniis ... adfligebat, cotidiae gemitus, 1 ) 
cotidiae lacrimas' stammt au* Isidor. Hisp. Synonymorum 
lib. II, § 20 21: 'Esto humilis, esto in Jiumilitate fundatus . . . 
Ambula sicut et ille ambulavit sequere eius exemplum 
imitare vestigia eins . . . Ad lacrymas semper esto 
paratus; dilige lacrymas, suaves sint lacrymae; delectet 
tc planctus et luctus . . .'. 

Schwieriger gestaltet sieh die Qaellenfrage bei Wand. 17, 1: 
'. . . et si quando repugnantem somnum inmenens obpressisset, 
nuda humo vix ossa areda colledebat', weil dieses Motiv zu 
deneu gehört, die ein Autor mittelalterlicher Heiligenleben von 
dem andern abschreibt, vergleiche z. B. v. Melaniae (ed. Ram- 
polla, Kom 1905) p. 3, 10: l in nuda terra decumbentiam', ibidem 
p. 35, 35: 'Non uides quia multi in mattis et in nuda terra 
iacent?' oder Hieronymus, v. Ililar. (opera ed. Vallarsii, 1725, cf. 
auch Patrolog. 23) 10: 'super nudam humum stratumque iun- 
ceum usque ad mortem cubitavit' oder Sulpicius Sever. epistula 1 
(ad Eusebium) p. HO, 16 u. 20 (ed. Halm C. S. E. L., 1866): 
'Martinus . . ., quippe qui nuda humo . . . cubare consueverat'. 
Am ehesten möchte man an eine Paraphrase von Paulin. 
Petricord. v. Martini IV v. 313/4 (ed. Petschenig C. S. E. L., 
Bd. 16 [1888]) denken: 

'Ac si quando brevi cessissent lumina somno, 
Xuda humus ad tenuem sat erat subieeta soporem\ 

Mit Benutzung vielleicht von Gregor T. virt. Mart. p. 644, 3: 
'prostrata autem super aridam humum'. 

Wand. p. 17, 8: 'diabulus . . . declinavit ad maiorem interitum' 
ist geflossen aus Pseudo- Kufin 2 ) v. Eugeniae 12: ' declinat ad 
maiorem interitum'. 3 ) 



*) cf. Rufin, vitae patrnm 1400: 'sed in solis gemitibus et fetibus 
p< / Jurabat'. 

-) Patrolog. Bd. 21. 

') Wenn es vita Lendegarii (M.G. h. s. r.M. V) p.300,13 heilst: 
'declinant ad maiorem interitum', so kann dies für Wandregisels vita 
deshalb nicht als Quelle in Betrachl kommen, weil diese Stelle ans der 
Redaktion ■<!' Btammt, die, wie Krusch in der Vorrede zu der Ausgabe 
(M.G. h. B. r. M. X) gezeigt hat, erat im s. '». Jahrhundert verfallt ist. 



70 

Wenn Wand. p. 17, 13 steht: 'Et si quando in ipsa visione 
nocturna per tetillacionem carnis inlusionem habuisset', so 
könnten Stellen wie Cassian. Institut. 1. VI, cap. 23 (C. S. E. L., 
ed. Petsckenig): 'Igitur ut inlusiones hae ne dormientibus 
quidem subrepere vakant' oder ibidem cap. 20: 'si quiescentibus 
nobis titillacio voluptatis nulla subrepserit' oder Hieronymus, 
Epist. 52, 3 (ed. J. Hilberg 1910, C. S. E. L.): ' inter carnis 
titillationis' die Vorlagen gewesen sein. 

Die pleonastische Ausdrncksweise 'iuxta moris consue- 
tudinem\ die verhältnismässig oft in der vita Wandregisels 
vorkommt, p. 17, 21: 'iuxta moris consuctudine', p. 18,6: 'iuxta 
moris consuetudinem' , p. 23,5: ' iuxta mores consuctudine' 
stammt wohl aus v. Amati (M. G. h. s. r. M. IV) p. 219, 9: ' Moris 
sni fnit consuetudo, ut . . .'. 

Wand. p. 17,40: '. . . congregabat in armarium cordis suac 
virtutis Dei' ist wahrscheinlich entlehnt aus der v. Praeiecti 
(M. G. h. s. r. M. V) p. 230, 20: 'Quälern quantamque in armario 
cordis eius bibliotecam Dominus condiderat, mirandum est'. 1 ) 

Wand. p. 17, 41 — 18,1: ' remotiore loco volchat inhabitare' 
erinnert an Cummian, v. Columbae (in Colgan: Trias Thauma- 
turga, Lovanii 1647, p. 321 ff.) c. 9: 'Intcrea remotiorem ab 
hominibus locum quaesivit Sanctus in saltibus'. 

Wand. p. 18, 11: 'sub institucione 2 ) reguläre' erinnert an 
v. Sigolenae, cap. XIII: 'iuxta institutionem sanetae regulae'. 

Sicher geht zurück auf v. Melaniae (ed. Rampolla, Rom 
1905) p. 20, 20: 'ne aliquid boni fecisse viderentur' die Stelle 



J ) cf. dazu Wand. p. 13, 28: ' que gesta iti aure audierit in ara cordis 
suae ... custodiat', wozu ich keine bessere Parallele habe als Hilarius 
Arelat. (Patrolog. Bd. 50), cap. IV, § 22 (seriuo): 'Et sane tantum i« scrijrtis 
illius salis, tantum duleedinis erat, ut non scriniis aut armariis, sed circa 
pectoris condi mererentur'. Noch näher steht allerdings: Augustin, Pe 
civit. 10, 3 (C. S. E. L. t. 40, ed. Em. Hoffmann), p. 450, 6: 'ei sacrificamus 
Iwstiam humilitatis et laudis in ara cordis'. 

-) 'Institutio' vertritt das üblichere 'diseiplina', z.B. Kegula Bened. 
(ed. Wülfflin 1895), c. XXXII 11: ' diseipline regulari subiaceat' oder Eddiua 
v. Wilfridi (Ilain, Histor. of the Church of York . . ., Bd. I, 1879): ' coe- 
nobialemque vitam sub regulari disciplina ... arripere maluit'. Ähnlich 
Jonas v. Colurab. (ed. Krusch 1905) , p. 190, 18 und Beda (ed. Giles) v. 
abbatum Wiremuthensium et Girvensium, Bd. IV, p. 360/2 etc. 



71 

Wand. p. 18,, 13: 'timens ne guod bonum alequid videritur facere'. 
Man vergleiche dazu Wand. p. 17,37: 'Ipsi autem semper cupiens 
habin' secrctum, ut virtutes eins non essent manifestatae homi- 
nibus' und Isidor. Hispal. (Arevalo) Norma vivendi 9: 'absconde 
bona facta pro arrogantia, fuge videri quod esse meruisW. 

Wand. p. 18, 15: 'custodiens sc multum etiam a minu- 
tissimis eulpis, id est a sermone ocioso, excelsum risum 
plerwnque eavebat', wozu ich gleich hier Wand. p. 21, 4 stelle: 
'. . . sc risus inmoderatus non rugat, sc ociosus sermo non 
prepedit', scheint unter Benutzung der üben in Kap. I, p. 28 
besprochenen Bibelstelle l ) geflossen zu sein aus Gregor I. 
Dialog. LV39 (p.444): 'Sed tarnen ut praedixi, hoc de parvis 
minimisque peccatis ficri posse credendum est, sicut est 
assiduus otiosus sermo, immoderatus risus vel . . .'. 

Schwierig gestaltet sich die Quellenfrage bei folgenden 
Stellen: Wand. p. 18, 17: 'in mandatis Dei eratprumtissimus' 
und p. 21,8: 'quando quemquam viderit prumtissimum a man- 
datis Dei custodiendum'." 1 ) Denn die hierfür in Betracht 
kommende v. Audoini (M. G. h. s. r.M. V) p. 555, 15: 'in man- 
datis Dei erat prumptissimus' ist nach der Vorrede 
Levisous zu dieser vita (M. G. h. s. r. M. V), p. 543, ungefähr um 
dieselbe Zeit verfafst wie die v. Wandregiseli, immerhin dürfte 
die v. Audoini einige Jahre früher verfafst sein als die 
v. Wandregiseli. 

Bei der Charakteristik des Heiligen heilst es Wand, 
p. 18. 19 20: 'detrahere nee volebat nee plerumqne audire' , was 
aus der v. Kadegundis auetore Baudonivia (M. G. h. s. r. M. II) 
p. 383,20 stammt: '. . . et non solum non detraxit cuiquam, sed 
nee detrahentem patienter audivit'. Cf. dazu Wand. p. 21,2: 
'si detractione cum omne velucitatem extimemus'. 

Wenn ferner ibidem Wand. p. 18, 20 von dem Heiligen 
gerühmt wird, dafs er war: 'non murmorosus, sed oboediens', 
SO stammt dieser Ausdruck aller Wahrscheinlichkeit nach aus 
der Regula Benedicti (ed. Woelfflin 1895), die häufig genug 



i) Matth. 12.36. 

I Vgl. Wand. p. 18,35: 'im timore Dei prumtissime' und Forttmat. 
v. Albiui p. 29, 27: 'Erat enim ad obocdioxlum promptus'. 



72 

gegen das 'Murren' und 'Murmeln' der Klosterbewohner ein- 
schreitet; cap. IV 22: 'non esse superbum . . . non pigrum non 
murmoriosum, non äetractorem . . .', cf. cap. V 27, XXXIV 9, 
XXXV 18 ( . 19 und v. Balthildis (M. G. h. s. r. M. II) p. 484, 15 etc. 

Desgleichen ist die Quelle für Wand. p. 18, 20/21 : ' ea quae- 
quae a patris ore umquam fuissent prolaia quasi clivino imperio 
cum omne velocitate faciebaV wohl die Benediktinerregel 
gewesen; cap. V: 'mox ut aliquid a maiore imperatam fuerit, 
acsi divinitus imperetur, moram pati nesciant in faciendo'. 

Schwieriger ist die Entscheidung bei Wand. p. 18, 23: 
' ubicumque esset, ruminando mandata Dci revolvebat', weil 
hier mehreres zusammengeflossen zu sein scheint. Vorbilder 
können etwa gewesen sein: Hieronymus, Epist. 96, 17 (Vall., 
Bd. I.): 'ruminamus quotidie verba'; Augustin, Epist. (ed. 
A. L. Goldbacher, Bd. 44 des C.S.E.L.) 140,85, p. 234,8: 'scd 
legendo et ruminando . . . omnia perdisces'; Augustin, confess. 
(ed. Knöll C. S. E. L.) III, vi p. 53, 15 mit weiter ausgeführtem 
Wortspiel: 'et talia ruminantem apud me, qualia per illam 
vorassem' und v. Fulgentii Rusp. (Migne Patr. Bd. 65) 7. Für 
das ' revolvere' vergleiche Tertullian (Oehler 1853) De ieiun., 
cap. VII : ' iiti revolvamus utilitatis eff'icacia potestates ist ins 
officii'; Gregor T. virt. Jul. p. 572, 25: 'Dum haec tacitus revol- 
veret infra se'\ Regula Benedicti, cap. VII 29: ' animo suo sempcr 
revolvat '. ^ 

Rein formelhaft dagegen ist Wand. p. 18, 30: 'Nee illud 
maximum miraculum preterire aadeo'. Weshalb wir die 
folgenden Stellen nicht als eigentliche Quellen anzusprechen 
haben, Fortunat v. Leob. p. 79,34: 'Nee illud silentio praeter- 
eundum est miraculum', v. Sigolenae (Mabill. A. S. o. Ben. s. III 2) 
c. 19: 'Nee illud praetereatur' oder Gregor I. Dialog. IV 13: 
'Interea neque hoc silendum arbitror, cf. auch v. Adelphii 
(M. G. h. s. r. M. IV) p. 228, 21. 

Wand. p. 19, 5: 'humilans se et peccatorem esse se . . . 
fatebaüir' erinnert an die praeeepta der Benediktinerregel, 
c. VII 145: 'Reum se omni hora de peccatis suis existhnans'. 



*) Natürlich sind alle diese Stellen mit dem oben besprochenen 
(p. 6162) 'Dumque haec tacitus mecum volverem' zusammenzustellen. 



Nicht ganz sicher bin ich, oh dem Verfasser der vita für 
Wand. p. 20.19: 'per suam dulcidinem multorum amari- 
cacionis in licorem vertebat, per suam humilitatem multi 
superbi confusi ad humilitatem revertebantur, per suam docirinam 
multus adgregavit in regno Dci' Stellen vorgelegen hahen, wie 
llilarius Arelat. sermo cap. III, § 17 (Patrolog. Migne, Bd. 50): 
'quam ille barbariem non mitigavit? . . . quam amaros interdum 
mores Christi dulcedine asper sit? Et quorum pravitas sibi- 
metipsis prius poenälis fuerat, eorum postmodum gratia oblec- 
tamento omnibus erat', oder v. Desiderii auetore Sisebuto 
(M. G. h. s. r. M. III) p. 635,8: 'amara pro didcia, pro lenibus 
aspera obtulit . . .', wenngleich man wegen der Ähnlichkeit der 
Antithesen gern an die Benutzung der Hilariusstelle denken 
möchte. 

Wand. p. 20, 27 steht nach Erwähnung der in Kapitel I, 
p. 34 besprochenen Bibelstelle Luc. 9,02 Folgendes: 'Et adnun- 
ciabat eis dicens: Retrorsum respicere, fili, nihil est aliut quam 
in eo penetire, quod caeperas exercere' , wofür vielleicht dem 
Autor des Heiligenlebens die Stelle Gregor I. Epist. (M. G. h. 
ep. Bd. I) p. 425, 23 in der Erinnerung gewesen ist: 'Quia melius 
fuerat bona non ineipere quam ab his quae coepta sunt cogi- 
tatione retrorsum redire'. 

Aus Rufin hinwiederum stammt Wand. p. 20, 29 30: 'semper 
debet homo ...ad alciora conscindcre , \ Rufin, vitae patrum 
(Migne Bd. 21) cap. 15 (Spalte 435): 'ncque enim semper pucri 
esse debemus, sed aliquando iam ad spiritalia et altiora 
conscendere'. 1 ) 

Wand. p. 21,17: 'quia caritatem Bei conclutinat' ist 
wohl entlehnt aus Isidor. Hisp. Sent. III 29, 6: Saepe per honorem 
quorundam mutantur et mores; et quos ante conglutinatos 



») cf. Wand. p. 17, 3: ' Yidens eum diabulus semper ad emenencioran 
triam conscindere' , das schon biblisch (ähnlich) vorgebildet ist, Judith 13, 1(1: 
' illa autrm ascendens in eminentiorem locum' , wo allerdings der Sinn 
rein lokal ist. Vgl. auch Wand. p. 18,12: 'Nempe ipti in virtutem 
culvünis semper per humilitatem adscendens', wozu es an Parallelen in 
den Heiligenviten wimmelt; ich greife ein Beispiel heraus, vita Baltbildis 
(M. G. h. s. r. M. II; p. 48."). 15 6: 'et merito humilitatis ad altiorem gradum 
tarn attoUtrct'-. cf. auch unten die Stelle Wand. p. 21,27 (p. 74). 



74 

charilatc habuerunt, postquam ..., amicos habere despieiunt'; 
vgl. dazu ib. 11130,2: ' Dilcctio enim quae munere glutina- 
tur . . .'. 

Der Ausdruck ' contemplationis acics', der Wand. p. 21,26 
steht: 'ut qui per contemplationis aciae . . . clcitibat', stammt 
aus Gregor I. Epist. (M. G. ep. Bd. I) p. 9, 15: 'contemplationis- 
que aciem amittens'\ cf. ib. 38,21. 

Ebenfalls auf Gregor I. geht zurück Wand. p. 21,27: 'ut 
qui . . . cor suum in supernis elevabat'\ Gregor L, Moralia cap.il: 
'nisi cuius mentem prophetiae spiritus ad superna sublevavit'. 

Für Wand. p. 23, 8: •' ut in unitate atque Jcaritate seu et 
humilitate fundati sitis' ist unter Mitbenutzung der zu 
Wand. ]>. 22, 2 im Anhang von Kapitel I, p. 48/49 zusammen- 
gestellten Bibelstellen die Vorlage gewesen Isidor. Hisp. Synonym. 
liber II, §20: 'Esto humilis esto in humilitate fundatus' 
resp. v. Balthildis (M. G. li. s. r. M. II) p. 484, 7: 'in humilitate 
fundata'. 

Zu Wand. p. 24, 1 'Uli fundunt lacrimis' vergleiche die 
oben im Anfang dieses Kapitels, Anmerkung III, p. C2 ge- 
sammelten Quellen. Ob hier die Bibel oder direkt Vergil 
benutzt worden ist, läfst sich nicht sicher sagen. 

Wand. p. 24,13: 'ut in illo terribile examen venturi 
iudieii...' kann indirekt stammen aus Hehr. 10, 27: 'terribilis 
autem quaedam exspeetatio iudieii' \ die direkte Quelle ist 
sicher Gregor!, Epist. (M. G. h. epist.) Bd. I, p. 343,1: 'Quid 
eryo frater carissime in illo terribili examine venientis 
Iudieii dicturus es?' 

Typisch ist der Sehlufs der vita p. 24,19: 'qui cum aeterno 
patri vivit et regnat Dens in trinitate perfecta in secuta secu- 
lorum. Amen.' In der Bibel vorgebildet Apoc. 20,4: 'Et 
vixerunt, et regnaverunt cum Christo' und ib. 11,15: 'et regna- 
vit in saecula saeculorum. amen' (Clementina: 'regnabit'), 
findet er sich schon in den alten lateinischen Messen: 'qui 
vives et regnas cum pake et spiritu saneto in secuta seculorum. 
amen.' (Fr. Jos. Mone, 'Lateinische und griechische 3Iesscn', 
Frankf. a. M. 1850, I, p. IG u. 27) und findet so Eingang in die 
Heiligenleben. Ich gebe nur noch zwei Beispiele. Fortuna t. 
V. Leob. p. 82, 4/5: 'qui in trinitate perfecta vivit et gloriatur 



75 

deus per cuncla saecula saeculorum' und Beda v. Cuthb. anonym, 
auct (ed. Giles Bd.VI) 3,378: 'episcopus et anachoreta uterque 
öbiit . . . regnantes simul cum Christo in secuta seculorum'. 
Ich fasse die durch die Einzelantersuchung gewonnenen 

Resultate dieses /.weiten Kapitels kurz zusammen: Was die 
benutzten Autoren angeht, so ist es, wenn ich von allem 
Problematischen absehe, anlser den oben p. 66 angeführten 
vornehmlich Gregor L, dessen Moralin, Dialoge und Episteln 

der Autor der vita mit Vorliebe zitiert — es sind nicht 
weniger als sechs sichere Entlehnungen — , daneben einmal 
sicher die vita Martini Gregors von Tours, ferner Esidors 
Sententiae und Synonyma und die Regula Benedicti; sodann 
die vita Melaniae und relativ häufig Rufin (resp. Pseudo- 
Rufin), 1 ) sowie einmal das Radegundenleben der Baudonivia. 

Schon oben p. 66 hatte ich konstatiert, dai's der Verfasser 
der vita Wandregisels sich durch eine gewisse Selbständigkeit 
seinen Quellen gegenüber als Mann dokumentiert, der mit 
literarischer Überlieferung zu wirtschaften versteht und das 
Entlehnte durch Umgestalten bis zu einem gewissen Grade zu 
seinem geistigen Eigentum macht — man vergleiche dagegen 
das für die übrigen Heiligenleben typische, oft stumpfsinnige 
Aussehreiben ganzer Sätze der Quellen in der vita Sigolenae 
(oben p. 55 ff.) — . 

Aulserdem werden wir einem Manne des 7. Jahrhunderts, 
der nicht nur die hauptsächlichen literarischen Vertreter des 
6. Jahrhunderts wie Gregor L, Gregor von Tours, Venantius 
Fortunatus gut kennt, sondern auch den drei Jahrhunderte 
vor ihm lebenden Rufinus 2 ) benutzt, eine gewisse Bildung, ja 
Gelehrsamkeit nicht absprechen können. 



*) Obwohl dem Autor die Facta das Motiv der Eheflucht Wandregisels 
geliefert haben können, möchte ich in diesem Zusammenhang auf die 
Benutzung des gleichen Motivs in den vitae patrum des Rufinus 30 

56 Migne 21 hinweisen. Wie beliebt es auch später noch gewesen 
ist, zeigt unter vielen anderen das altfranzösische Alexiusleben; vgl. auch 
11. v. Eicken, (ieschichte und System der mittelalterlichen Weltanschauung, 
p. 437 ff. 

i Man mufs sich das nur einmal richtig vorstellen; Heimisches gib! 
dabei den besten Maisstab, es ist, ich will einmal sagen, ungefähr dasselbe, 
als wenn wir einen Autor des L6. resp. 17. Jahrhunderts zitieren, also 



76 

^'ir haben also jedenfalls einen für seine Zeit gut ge- 
bildeten und gelehrten Kleriker vor uns, was zu dem Ergebnis 
des I. Kapitels stimmt. 

Dieses Resultat wollen wir für die sprachliche Analyse 
im Auge bebalten. 



etwa Hans Sachs oder Joh. Fischarl resp. Paulus Gerhardt oder Martin 
Opitz, wenn auch die Kontinuität der Entwicklung- damals eine andere 
als heutzutage gewesen sein mag. 



Zweiter Teil. 

Sprachliche Analyse. 



A. Orthographie und Phonetik. 



Wie schon oben in der Einleitung p. 7 vermerkt, wird 
dieses Kapitel nicht in der Ausführlichkeit behandelt werden, 
wie es sonst in derartigen Untersuchungen der Fall ist. Ich 
habe schon die Gründe angegeben, die mich zu diesem Ver- 
fahren veranlassen, und brauche nur noch hinzuzufügen, dafs 
die Wertung der durch die Überlieferung gegebenen Fakta, 
ob nämlich das Buchstabenbild wirklich auf die Aussprache 
und Gestaltung der Volkssprache der Zeit des Autors ein 
Licht wirft, oder aber reine Orthographie darstellt, die allein 
auf das Konto des Schreibers zu setzen ist, erst am Ende 
dieser Arbeit gegeben werden kann. 

§ 1. Zunächst stelle ich einige Fälle zusammen, die rein 
orthographischen Wert haben. 

1. Wenn z. B. der Schreiber, wie das in Handschriften 
nicht selten begegnet, die Vokale ' a' und ' o\ besonders am 
Wortausgang, vertauscht: 

Wand. p. 21, 9: ' custodite vos ab omni inquinamenta {= 
inquinamento) mundi', ähnlich p. 14, 10: ' mundum cum omni 
impedimenta (= impedimenta) eiüs', ebenso p. 22, 5: ' quorum 
carnis rex . . . in olla festinus fornicacionis incendia (= incendio) 
bulliebat'; umgekehrt ' o' statt 'a' steht p. 17, 14/15: 'inmcdio 
{= in media) glaciarum soleditate psalmodia decantabat'. In- 
dessen könnte man hier mit 'in media ' im Hinblick anf roman. 
'in mezzo V acqua', 'per mezzo la campagna', ' en mi la pree' 
usw. noch auskommen. 1 ) 



') Siehe Meyer-Ltibke, II. Gr. III, §137 und iu dieser Arbeit S 161. 



80 gi. 

2. Ebenso zu werten sind die Fälle, in denen der Schreiber 
die Wortenden rein mechanisch einander angleicht: *) 

z.B. p. 14,13: ' considerimus , quanta in huius athlete Dei 
habemus relegionis gratiae', wo sicher der Schreiber mit An- 
gleichung an den vorausgehenden Genitivus 'relegionis' aus 
1 gratiam' :' gratiae' machte. Ähnlich p. 17,9: 'iuxta qnod 
humana condictio eum somnum oppressisset' (= ' somno'). 
Dadurch fällt Licht auf eine Stelle, die beim ersten Überlesen 
dunkel bleibt, p. 15, 3: 'suadebat ei conversacionis graciae 
virtutem magna habire mercidem' ', denn es ist wahrscheinlich 
so zu lesen: 'suadebat ei conversacionis gratiam virtutis 
(resp. virtutum) magnam habere mercedem', indem 'virtutis' 
als Genitivus epexegeticus zu 'mercedem' zu fassen sein 
dürfte. 

Auch Angleichung an das folgende Wort ist nicht sehr 
selten, z.B. p. 13, 19: 'ad sermonum corroborando' = 'ad 
sermonem corroborandum', denn von einem Deklinationswechsel 
kann kaum die Rede sein, zumal da einige Zeilen weiter 
p. 13, 23 richtig steht: 'humilem quidem sermonem', ebenso 
p. 14,5: 'in amore caelestis patria cum devotione maxima in- 
caliscant', wo 'patria' statt 'patriae' durch Angleichung an 
das folgende 'devotione maxima' geschrieben ist. Auf dieselbe 
Art erklärt sich p. 14, 1: 'ad adaepisct?idani amenetati paradisi' 
= ' amoenitatem paradisi'. So ist auch aufzufassen p. 17,40: 
' congregabat in armarium cordis suae virtutis Bei', denn ein 
Genuswechsel dürfte kaum anzunehmen sein, wenn auch in 
der Romania dies z. B. in dem wenig gebräuchlichen, nur in 
bestimmten Redewendungen üblichen portugiesischen 'cor' — 
das übliche Wort ist ' coracäo ' — eingetreten ist. Eher könnte 
man 'suae' = ' sui' fassen, da in der Schreibung, wie wir 
unten § 3 sehen werden, ' ae, i, e' konfundiert werden. 2 ) 

Ähnlich fasse ich p. 19,7: 'qui filium Dei facis esse par- 
ticipes' = participem, indem hier 'participes' oder 'participis' 
an 'Dei' resp. 'facis' angeglichen ist. 



2 ) Über ähnliche Fälle bei Ammian. Marceil. siehe Löfstedt, Bei- 
träge p. 99. 

-) Aus dem gleichen Grunde liegt p. 23, 38 'exitus suae' und p. 24, (i: 
'sedis beati et aetemi' kein Genuswechsel vor. 



§1. 81 

Auf demselben Brette steht p. II. ir>: 'et voluntotis pro- 
prias in trojpheo Domini crucifigente perseveravit'. Der Sinn 
verlangt 'crucifigens', das der Schreiber wohl mit 'tropheo' in 
Kongruenz brachte (ef. p. 17, 4 und § 105). 

Eine Angleichung an das folgende Wort liegt auch p. 21,40: 
'Nempe ipsi sanctus Dei inter oves suas seo dominicum agrum 
verbi predicationis exarabat et dicebat' vor. Der Herausgeber 
schlägt vor, 'verba' zu lesen. Das scheint mir aber nicht 
sehr gut zu stimmen: „Zwischen seinen Schäflein und dein 
Gottesacker pflügte der Heilige Gottes selbst aus das Wort 
der Predigt und sagte:", vielmehr schlage ich vor, 'verbo' 
oder noch näher der Handschrift 'verbis' zu lesen, und verstehe 
so: „Der Heilige Gottes selbst pflügte unter seinen Schäflein 
aus den Gottesacker mit dem Wort der Predigt und sagte:", 
indem ich 'seo — et' als korrespondierende Partikeln fasse. 1 ) 

3. Ich bespreche hier einige Stellen, bei denen der 
Schreiber rein mechanisch die Kasus resp. Genera verbi ver- 
tauscht hat. Dazu mag ein Fall den Übergang bilden, wo 
eine Angleichung an das voraufgegangene 'liberis gressibus' 
vorliegt, p. 22, 22: 'leprosus mundavit, claudus liberis gressibus 
ambulare fecit et interioris cordis tenebris et mortuis iam pene 
sepultis resuscitavit'. 

Eine Vertauschung ist p. 20, 22 zu konstatieren: 'Dubius 
confortabat, inbccelis corroborabat, infirmos auxilium praebebat' 
statt ' inbecillos' und ' infirmis'. 

Das Beispiel steht nicht vereinzelt da, sondern wird ge- 
stützt durch p. 18, 33: i ita ut habitaculus ille inmensa luce 
terribile resplenderetur, et replevit odorem suavitatis 
tegurius ille', wo sicher ' resplenderet' und 'repletus est' zu 
verstehen ist. 

So erklärt sich ungezwungen p. 18, 12: 'in vvrtutem cul- 
))iinis . . . adscendens' = 'in virtutis culmen'. 

4. Durch 'scriptum inversa' entstanden ist p. 19, 4 ' eo 
quod angelum su um Dominus ei locutus adesset adque opera 
eins magnifieaverit'. In dem Bestreben, die vulgären Obliquus- 
formen ohne Schlufs-m zu meiden, verfällt der Schreiber in 



') Ähnlich 'et — seo' Wand. p. 21, 23 4; cf. E. Appel p. 4:] and Löfetedt, 
Kommentar p. 198. 

M ul Ur- M arijuard t , Die Sprache der alteu vita Wundrogiaeli. (J 



82 § 1— § 2. 

den entgegengesetzten Fehler und schreibt die Akkusativform, 
wo die Ablativform am Platze gewesen wäre. 1 ) 

5. 'k' für 'c' erseheint p. 23, 8: 'Jcaritas' und p. 20,29: 
'karissime'. Es begegnet diese Schreibung auch sonst zuweilen: 
Brambach, ' Hülfsbüchlein' , Index p. 45: 'kaput'/kalendae' etc., 
Brambach, 'Neugestaltung' p. 208 ff., Seelmann p. 334 und 
Slijper p. 59: 'Jcaretas'. 

6. Einmal begegnet ein für die, sowohl auf altlateinischen 
Inschriften 2 ) wie in Werken der Spätzeit 3 ) vorkommende, 
..überladene Schreibung" charakteristisches Beispiel p. 13, 15: 
' distincxit'. 

I. Vokale. 
1. Monophthonge. 

§ 2. a. Wie bei Gregor T.. 4 ) Jordanis (cf. Werner p. 1) 
und Fredegar 5 ) hat der Laut'a' seinen Wert bewahrt (Spuren 
des Wandels zu ' e' bei Schuchardt I, p. 185 und Lindsay- 
Nohl p. 18 ff.), e) 

Gelegentliche scheinbare Spuren dieses Vorgangs, meist in 
unbetonten Silben, erklären sich im allgemeinen leicht und 
ungezwungen durch Nachlässigkeit des Schreibers, wie z. B. 
p. 13, 21: 'multa a meinet ipso vise plerunique . . . prolata', 
zumal da hier die benutzten Originale vita Sigolenae resp. 
vita Columbani 'visa' bieten. Ebenfalls kein beweisendes 
Beispiel für die Lautentwicklung ' a~> e' ist p. 14, 4: 'adimplet 
rex . . . qui servorum suorum fumam commendet perennem', 
denn der Konjunktiv ist beabsichtigt, was die Quellen vita 



») cf. Sittl, A. L. L. 2, p. 556 ff. 

2 )E.Diehl, 'Altlat. Inschriften', Bonn 1909, N. 462 auxsilium; cf. 
463, 464, 480 etc. 

3 ) cf. Index der opera Augustini in Band 53 des C. S. E. L. unter 
'adiuncxit', Zeumer p. 241,36: 'sancxit' und Slijper p. 61/2. 

4 ) Bonnet p. 95. 

■"') Haag §2, das ib. §5 angeführte 'agnetus' ist nicht aus 'agnatus', 
sondern einfach aus ' agnitus' abzuleiten; cf. P. Marchot. l JPetite Phonitique 
du frangais prilitt.', Frib. 1901. p. 32. 

6 ) Für das französische, freie 'a>»e' cf. Schwan -Behrends §52, 
Meyer-Lübke, It. Gr. I, p. 199 und Fr. Gr. § 60. 



§ 2 — § 3. 83 

Sigolenae resp. vita Columbani bestätigen, die ' commendaret' 
lesen. 

E1>enso steht es mit p. 10. 1 ( .»: 'quia semper ad illam 
fönt ein humilitatis repetebat', wo 'repetebat' nicht, wie Kruseh 
in der Anmerkung will, = t repedabat' ist. sondern wirklieh 
das Verb 'repetere' gebraucht ist. 1 ) 

Ein Schreiberversehen wird vorliegen p. 24, 1: 'illifundunt 
laciimis'.' 1 ) 

Aber ein Beispiel scheint sich diesen Erklärungsversuchen 
nicht zu fügen, p. 20, 4: cuitts in parocie est ipse cenubius', 
jedoch mufs mau wohl bemerken, dafs dies nicht in der 
Handschrift steht, die vielmehr nach der Anmerkung Kruschs 
'paroci' liest, wo also der Endvokal vor dem folgenden 
vokalischen Anlaut nicht geschrieben worden ist. Ob also 
hier V oder 'a' gefallen ist, können wir zum mindesten nicht 
sicher feststellen, zudem scheint mir die auch sonst häutig 
genug bei Korruptel des codex das Richtige bietende 'manus 
al' der Handschrift die richtige Lösung zu gewähren, indem 
sie 'parocia' hat. 

§ 3. ae : oe : e : i. :i ) Alle diese Vokale gehen in der 
Schreibung wie in vielen mittelalterlichen Texten durcheinander. 
Es kann nicht meine Aufgabe sein, das sehr umfangreiche 
Material hier vorzulegen, ich beschränke mich vielmehr auf 
einige typische Beispiele: 

ae = i p. 13,12: 'aedoneus'\ 14,1: 'adaepiscendam'. 

ae = oe p. 20, 12 und 15, 33: c cacnnlium\ 'caepit' = coepit, 
so regelmäßig p. 14,29; 15,27; IG, 30; 17,25; 20,28. 

ae = e p. 14, 10: 'aebriosi'; 20,10: 'aeder et'; 14,1: 'co- 
tidiae '. 



•) cf. darüber § 36. 

-) Vgl. Syntax § 103 b. 

3 , et Lindsay-Nohl p.43ff.; Seelmann p.175, 177 und L79; Schuchardl 
II. ], i ff.; Bechtel p.75; Werner p. 1 ff; C.C. Rice, -77«' Phonology of 
Latin öfter tkc sixth Century', Diss. Cambridge L902, 
11.17 1V. Für das Romanische (ae>f, oe>c) cf. Diez, Gr. I. p. 140; Meyer- 
Lttbke, R. Gr, 1. §291; e and V. > l>i'-/., Gr. I. p. 129; Meyer -Lübke, 
B Gl 1. ]■ -i 



84 § 3— § 4. 

oe = e p. 18,6: 'recoepit'. 

i = e p. 16,12: 'vinisset'; 14,5: ' incaliscant'; 21,31: 'filex', 
'ipsi', 1 ) so regelmäßig p. 15,12; 15,26; 17,7; 17.37; 18,12; 
19, 6; 19, 17; 21, 39; 22, 8. 32. 33; 23, 26. 28. 34. 40 und sonst. 

e = ae p. 14,18: 'vite'; 14,3: 'seculis'; 14,2: 'preceptor'. 

e = oe p. 14,1; 18,37; 22,26: ' amenetati'*) 

e = i p. 13, 11: 'relegiosorum'; 13, 18: ' areditatem'; 24,7: 

'sustenuit'; 15,23: <clepeo'\ 13, 16; 14,31: 'se' (= si);*) 16,13: 

'quedam' = quidam. 

Für das Romanische können, aber brauchen nicht Geltung 
haben die zum Teil schon angeführten Formen: 'UW = ille 4 ) 
p. 15, 11; 17,2; 18,8; 23,6; 24,11*) und als Analogem 'ipsi' 
an den eben erwähnten Stellen = ipse, 6 ) 'se' 1 ) = si nebst 'aese' 
= aesi p. 15,25; 'mereidem'*) p. 15,3; l di' = de p. 16,30. 

§ 4. o : u. Auch diese Vokale werden in der Orthographie 
konfundiert (vgl. Seelmann p. 208 ff.; Schuchardt II, p. 149; 
Rice p. 40 ff.; Lindsay p. 37; Bellanger p. 33; Werner p. 9; für 
die romanische Entwicklung 'ü' und o > o: Diez, Gr. I, p. 137; 
Schwan-Behrens § 17; Meyer-Lübke, R. Gr. I, p. 120). 

o = ti '•>) u = ö und ö 

'docatur' p. 23, 18 'prumtissimus' 18, 17; 'subrii' 14,10 

' ritoperacionis' p. 16, 20 'consisturio' 16,13; ' terreturio' 14,21 

' iovenes' p. 24, 5 'obauditur' 15,24; 'caenubium' 20,12 
'garroli' p. 14,9 'agrus' 20,13. 



J ) 'ipse' steht nur p. 20, 4. 

2 ) Nur p. 23, 41 'oe': ' amoenitatem' '. 

3 ) 'si' p. 17,12 und 17,1. 

*) Schwan -Behrens §§322 u. 333 und Meyer-Lübke, Fr. Gr. §§265 
und 274. 

■'■) 'UW findet sich p. 24, 9, 18,33.34. 

6 ) cf. auch 'isti' (= iste) p. 15,28. 

7 ) Grandgent 97; Meyer-Lübke, Fr. Gr. §40; Rice p. 21. 
s ) Meyer-Lübke, Fr. Gr. § 63. 

'■') Langes u wird regelmässig durch 'u' gegeben, z.B. 'Nudus' 
p. 18, 25. 



§ 5— § 6. 85 

*2. Diphthonge. 

§ ."). au hat im allgemeinen Beinen Wert behalten; keine 
Spur eines Wandels zu V, der doch ein Charakteristikum 
romanischer Lautentwicklung ist, l ) ist zu konstatieren. Nur 
in vortoniger Stellung ist 'au' einmal in dem Monatsnamen 
'Agustas 3 p. 24, 21 zu 'a' geworden (Cf. Schuchardt II p. 301; 
Haag § 32; Sommer p. 124; Lindsay p. 47; Marchot p. 16; 
Rice p. 53; Schwan -Behrens § 18). 

3. Synkope, Aphaeresis, Epenthesis, Prosthesis. 

§ 6. Synkope tritt ganz entgegen romanischer Lauttendenz 
(cf. Groeber, A. L. L. II p. 103) 2 ) in unserem Denkmal fast nie 
ein. Die reguläre Form des Wortes 'dominus' ist nicht die 
synkopierte, so erscheint 'Dominus' in kirchlichem Sinne 
zur Bezeichnung Gottes: p. 15,14. 16. 21. 24. 30; 16,23. 25; 
17,11. 17. 31. 36 etc. oder Christi: 18,36, ja sogar in der 
Anrede: p. 15,5: '0 domine mens' durchaus in der unverkürzten 
Form; nur einmal, vor einem Kamen, heilst es p. 19,16: 
' domno*) Audomaro'. Das stimmt im allgemeinen zu Gregor T., 
wo nach Bonnet, p. 146, die synkopierte Form als Anrede, 
allerdings auch ohne Namen, gebraucht wird. 

Die übliche Form des Namens des heiligen Wandregisel 
ist: 'Wändregiselus', so p. 13, 10. 18; 14,20; 24,6; nur einmal 
begegnet die verkürzte Form: 'Wandregisle' p. 14,6. 

Die Beibehaltung der synkopierten Ortsuameuform 'Verdo- 
ncnsium',*) p. 14,21 ist begreiflich aus dem Bestreben des 
Verfassers, seinen Lesern verständlich zu bleiben. 

Über die synkopierten Perfektformen vgl. § 64 der Formen- 
lehre. 



') AuJber im Provenzalischen, Rumänischen und Bardischen, cf. nun. 
•nur' Gold, sard. 'augustu'; vgl. Bfeyer-Lübke, R. Gr. I, §281; Tiktin, 
Rumän. Elementarbuch §49 und Schultz-Gora 8 i; 35. 

-, cf. Schuchardt II, p. 395; Bellanger p. 34; Scheifler p. 14. 

8 ) Bei Fredegar dagegen ist die Kurzform regulär, Eaag £ 34. 

*) cf. über die unverkürzten und verkürzten Formen dieses w 
J. G. Th. Graesse, 'orbia Udima,', Berlin L909 



86 § 7-§ 10. 

§ 7. Auch die Aphaeresis 1 ) ist selten: 'spcrtus' p. 17, 10 
= cxpertus ist das einzige Beispiel. 

§ 8. Für die Epenthesis' 2 ) ist nur 'hiemps' p. 17, 14 zu 
nennen, was auch sonst nicht gerade selten ist; cf. Kühner I 
§ 44; Bramhach, Hülfsbüchlein § 7, p. 7. 

§ 9. Ebenfalls fehlt die der Volkssprache 3 ) und dem 
Romanischen eigene Prosthesis in unserem Denkmal gänzlich. 4 ) 

§ 10. Bemerkenswert ist, dafs entgegen der Tendenz der 
Volkssprache Synaloephe resp. Elision nicht eintritt: p. 21, 16 u. 18 : 
'unianimis', das stimmt im allgemeinen zu Gregor T. (Bonnet, 
p. 145,6), obwohl bei ihm auch die Formen ohne 'i' begegnen. 



II. Konsonanten. 

1. Verlust von Konsonanten. 

Dafs die am Wortende stehenden Konsonanten am meisten 
der allmählichen Schwächung und Verstummung 5 ) ausgesetzt 
waren, ist eine Tatsache, die sich schon an relativ alten 
Inschriften belegen läfst. Diehl (altlateinische Inschriften) 
N. 405,5: 'Taurasia' (= Taurasiam); ähnlich 407,5, N. 81: 
'matrona' (= -as), N. 44: ' dede' (= dcdit), N. 117: 'dedro' 



') Beispiele bei Schuchardt II, p. 365 und bei Werner p. 15. 

2 ) cf. Schuchardt II, p. 397; Zeumer p. 242, 30: ' condempnatw' etc.; 
Weiner p. 18; franz. 'gendre', 'chambre', span. 'hambnr, 'nombre', 
Meyer-Lübke, Fr. Gr. § 180 und M. Pidal i; 54, 4 und 59, 1 , sowie Haussen 
8 20, 5. 

3 ) Lindsay-Nohl p. 116 u. 120; Schuchardt II, p. 337 ff.; Haag §35; 
Pirson, ' inscriptions' p. 59; ' Ispania' bei Fernow, 'Romanische Elemente 
im Chronikon des Prosper r. Aquitanien' (in Eberts Jahrbuch für roman. 
Lit. XI, p. 257 ff), p. 259; Löfstedt, Kommentar p. 216; Bechtel p. 78 und 
Schwan-Behrens § 28. 

*) Daher p. 18, 1: 'Scoccia' (= Scotia) gegenüber dem französischen 
Ecosse '. 

■'•) Im Auslaut mehrsilbiger Worte fällt im Romanischen allgemein 
'm', 't' bleibt im Französischen, '«' im Spanischen und Sardischen, 'V, 
' >■' und 's' fallen im Italienischen und Rumänischen (Meyer-Lübke, 
R. Gr. I, p. 462). 



§10-§12. 87 

(= dedcrunt). Man vergleiche für den Fall des 'm' Sehuchardt I, 
p. 116; Corssen I. p. 110 ff. und die sehr ausführliche Arbeit 
von E. Diehl: 'De 'm' finali epigrajphica' (Fleckeisens Jahrb. 
f. kl. Phil. 25 . Suppl. 1899), Beehtel p. 79, Werner p. 21; für 
's' Slijper p. 74; Leo, 'Plautin. Forsch.' p. 228. Havet: 'L' 's' 
laiin caduc' (in 'Etudes Rom. dediees ä G. Paris' 1891) p. 302 
und 309 l ) und die Darstellung von Carola Proskauer: 'Das 
auslautende '-s' auf den lateinischen Inschriften', Strafsburg 1910, 
die zu dem Resultat (p. 187 und 205) kommt, dafs um ungefähr 
200 v. Chr. das 's' auch im Volksmunde wiederhergestellt wurde 
und erst in der Einzelentwicklung der romanischen Sprachen 
z. T. untergegangen ist. 

Für den Verlust des 't' vgl. Sehuchardt Lp. 118; Pirson, 
'formales' p. 878,3; P. Geyer, A. L. L. II 25 ff.; Hammer 1. 1. 
p. 28 9 und für V Sehuchardt I, p. 128; Diez, Gr. I p. 228; 
Pirson, 'formules' p. 902, Pirson, ' inscriptions' p. 99; Carnoy 
p. 175 ff. und Slijper p. 61. 

§ 11. m. In der Schreibung ist das Schlufs-m in der 
vita Wandregisel8 häufig fortgelassen, z.B. p. 13, 27: 'venia 
tribuere dignetur' und die umgekehrte Schreibung: 'precinetus 
gaUeam salutis'. 

Mit welcher Sorglosigkeit hierbei der Schreiber verfährt, 
mögen einige Beispiele illustrieren, wo bei dem einen von zwei 
zusammengehörenden Worten das 'm' gesetzt ist, bei dem 
anderen nicht; p. 14,24: ' exercebat exaeiura commissam sibi', 
p. 13, 18: 'ad texendam vita', p. 22,39: 'adsueta admonicionem 
tuani omnes desideramus corregü' 

Ich denke, es braucht zur weiteren Illustrierung dieser 
auch in der Überlieferung der antiken Autoren häufig 
begegnenden Erscheinung keiner Beispiele mehr. 

§ 12. Verhältnismässig selten ist der Schwund des End-s. 
Die Mehrzahl der unten angeführten Fälle erklärt sich durch 
das oben § 1 gekennzeichnete Bestreben des Schreibers, die 
Wortausgänge einander anzugleichen, so p. 13,23: 'de fulgentes 



') .^it-Lc auch Hammer, Die Verbreitung frühester rom 
Wandlungen im alten ltalü . Diss. Halle 1894, p.23ff., und I 



88 §12- §15. 

gratia predicti patri' (= patris), ähnlich p. 1-1, 6: 'de Jmius 
veneräbüis patri WandregisW ', dahin gehört wahrscheinlich 
auch p. 15, 33: ' sub rclegione habito' und p. 14, 26 in einem 
biblischen Zitat: ' qne caesari sunt caesare . . .'. l ) Auch die 
umgekehrte Schreibung, p. 22, 11, ist uicht streng beweisend: 
' modicum scentillae adiectus magnum ignem congeneral'. 2 ) 

§ 13. Für das Verstummen des t am Wortende bietet die 
vita keinen direkten Beleg, vielmehr ist es in der Kegel fest, 
auch in der Schreibung; nur einmal ist das 't' inversa scriptura 
fälschlich angefügt p. 14, 31/2 i.'pavibat . . . consensum ci minime 
darit' (= dari). 

§ 14. Einen Schreibfehler stellt die Anfügung von c an 
'si' dar p. 22, 17: 'sie' = si, was von Krusch wohl richtig 
verbessert worden ist. 

§ 15. Die zuerst im Wortinnern zwischen gleichen oder 
ähnlichen Vokalen geschwundene Aspiration 3 ) hat sicher im 
dritten vorchristlichen Jahrhundert im Vulgärlatein ihren Wert 
eingebüfst (Lmdsay-Nohl p. 62; Meyer-Lübke, Einführung 
§ 79; Fr. Gr. § 148; Schwan-Behrens §§ 177 und 21; Brambach, 
Hülfsbüchlein § 12, p. 9 und Neugestaltung, p. 283 ff.; Marchot 
p. 41; Seelmaun p. 255; Bellanger p. 36; Rice p. 72; Bechtel 
p. 77; Werner p. 15; cf. auch G. Paris, Romania XI, p. 399)/) 

Im Anlaut ist das 'h' gemäfs lateinischer Orthographie in 
der vita regelmäfsig geschrieben, Ausnahmen sind selten: 
p. 21,6: 'ora' (=hora); 15,2: 'ortamine'' ) (= hortaminc) und 
scriptura inversa p. 19,23: 'heremo'. 



') Ähnlich hei Fredegar, Haag § 52. 

2 ) Denn möglicherweise ist 'adiectus' durch das Bestreben des 
Schreibers zu erklären, deutlich zu machen, dai's 'adiectus' nicht zu dem 
folgenden 'magnum ignem' (sondern zu dem Subjekt 'modicum') gehöre. 

:! ) Seelmann p. 266. 

4 ) Die bei Theod. Birt, 'Der Ifiat bei Plautus und die lateinische 
Aspiration bis zum X. Jahrhundert n. Chr.', 1901 auf p. 280 ff. gezogenen 
Schlufsfolgerungen lehne ich, jedenfalls soweit sie das Romanische an- 
gehen, ab. 

•") cf. Juret p. 141. 



§ 15— § ia 89 

Es fehlt die Aspiration ursprünglich griechischer Worte, 
die im Vulgärlatein wie im alten Latein schwindet (Lindsay 
p. 67 ff.; Marchot p. 42); p. 19, 13: 'ortodoxi'; p. 22, 10: 'macena- 
menta'*) (= machinamenta); sie ist dagegen erhalten in 
'propheta' p. 13.33, 'prophetiae' p. 22, 7, 'christianas' p 21,37. 

Mit '/r geschrieben erscheint p. 15.18: 'thoro'. 

§ 16. Das Wort 'promptus' begegnet in der vita Wandre- 
giselfl regelmässig unter Verlust des ( p'\ p. 18, 17: 'prum- 
tissimus'; 18,35: 'prumtissime'; 21,8: ' prumtissimum ' (cf. 
Bice p. 101); eine Schreibung, die wohl eine Konzession an 
die Phonetik darstellt, man vergleiche span.- italien. : 'pronto' 7 ) 
und Hanssen § 19, 15. 

§ 17. Der Ausfall des -v- in den Perfectis wird in der 
Formenlehre § 64 behandelt werden. 

§ 18. Hieran schliefse ich die Behandlung der Konsonanien- 
gemination (Sommer §160/1; Lindsay-Nohl p. 123 ff. ; Kühner I 
§ 42; Seelmann p. 111; Weilsbrodt, Progr. des Lyceums 
Hosiani Brunsbergensis, Brunsbergae 1886; Werner p. 17). 3 ) 

Unterblieben ist die Gemination: p. 19, 22: ' uberimam' ; 
p. 20. 22 : ' inbecelis ' ; p. 23, 23 : ' teterimus ' ; J ) p. 21, 37 : 'emanis' 
(= immanes). 

Fälschlich geminiert sind die Konsonanten p. 20, 31 : 
'querilla' (ebenso p. 21,22); 16,6: fgalleam'; 15,29: < illico , \ 
18,1: 'Scoccia' (= Scotia). Von den Formen 'vellimus' 24.8; 
'vellit' 24,21 uud 22,9: 'vellemus' wird in der Formenlehre 
§ 61 die Bede sein. 

Die Vereinfachung der geminierten Konsonanten stimmt 
im grofsen und ganzen zum Altfrauzösischen, das aufser bei 
'r' die Doppelkonsonanz tilgte (cf. Faulde, Zs. IV p. 542; 
Meyer-Lttbke, Fr. Gr. § 183; auch Haag § 56 und Juret p. 142). 



') VgL Pirson, 'inscriptions' p. 79. 

2 ) Das französische 'prompt' ist nicht eigentlich altfranzösisch (nach 
Hatzfeld-Darmesteter erst aus dem L4. Jahrhundert zu belegen). 

i Vgl. auch die Hartelsche Ennodinsansgabe, praef., p.85; '•' 
p. 460; Kaulen p. 11; Grandgent 69; M.Hoffmann, 'Index gram- 

proconsulai is 
titulu* Latinoa\ I » i - L878, p. 46 ff. 

') Daneben 23,18: 'teterrimaa' und 21,17: ' teterrimutn'. 



90 §19— §21. 

2. Konsonantenwechsel. 

a) Am Wort- resp. Silbenende. 

§ 10. Am Wortende gehen, wie auch sonst zu belegen 
(Schuchardt I p. 118; Brambach, Htilfsbtiehlein §8; Lindsay 
p. 88; Pirson, [inscriptions' p. 65; Juret p. 140; Beehtel p. 79), 
'd' und T in der Schrift durcheinander, da sie in der Aus- 
sprache wenig verschieden waren. 

d=t t=d 

'reliquid' p. 15,32 und 17,29 'Mut' p. 15, 16 
( Ad' (= At) p. 15,12 • 'aliut' p.20,28 

'adque' (= atqne) sehr häufig: p. 15, 7; 17,36.40; 18,17; 
19, 11. 24 etc. 

§ 20. Die in der Komposition in der Volkssprache ') und 
im Romanischen 2 ) häufig auf 's' reduzierte Präposition 'ex' 
ist in unserem Denkmal im allgemeinen erhalten, nur einmal 
erscheint 'cxperius' in der Schreibung: 'spertus' p. 17,10. 

b) Im Wortinnern. 

§ 21. Die Tenues und Mediae 3 ) werden zuweilen ver- 
wechselt (Bonnet p. 159; Haag § 38 ff.; Werner p. 12). 

1. Mediae statt der Tenues. 

p. 23, 16: 'demigatur' = dhnicator; p. 15, 26: 'Mdigantis' 
= litigantes (cf. Carnoy p. 116/7 und Zimmermann, Zs. 25 
p. 731); vgl. auch den Eigennamen 'Piodomo' p. 19, 13. 

2. Tenues statt der Mediae. 

p. 21, 17: ' conclutinat' = conglutinat (Schuchardt II p. 413); 
p. 14, 24: ' muntanecus' = mundanicos; 23,37: 'splendeta' 
= splendida;*) p. 24, 1 und 21: 'opdum'' = obitum. 

J ) Roensch, 'Itala' p. 409; Rice p. 87; Marchot p. 44. 

'-) cf. beispielsweise ital. 'sposo' Bräutigam. 

5 ) Über die dem Romanischen besonders eigentümliche Verschiebung 
vgl. Diez, Gr. I, p. 237. 1: Meyer-Lübke, R. Gr. I, p. 35S; Schwan-Behrens 
§105; Schuchardt I, p. 125ff. und Sommer p. 2S5. 

4 ) 'rejjctebat' p. 19,19 gehört nicht hierher; cf. §§2 und 36. 



§21— §24 91 

3. Spirans statt der Media. 

p. 17, 30: 'exibit de terra sua' exivit (Schuehardt I 
p. 131 mit z. T. recht alten Belegen, Bechtel p. 71» und 
Werner p. 12). 

§ 22. Einige Male ist das Pronomen 'aliquis' mit V 
ihrieben: p. 16,30: 'alico loco'\ 23,25: 'alecum', dagegen 
mit 'qu'] p. 23, 28: 'aliquo' und 23,33: 'dliqua rem'. 1 ) 

§ 23. Was die sogenannte Assibilation, die nach Sommer 
p. 223 schon im 2. Jahrhundert n. Chr. einzutreten beginnt 
(vgl. dazu Brambach, Hülfsbüchlein £ 6 und Neugestaltung 
p. 215 ff; Schuehardt I p. 150; Seelmann p. 320 ff.; Bellanger 
p. 36; Grandgent p. 116; Juret p. 141; Werner p. 14; für das 
Romanische: Meyer-Lübke, Fr. Gr. § 152; Diez, Gr. 1 p. 189; 
Carnoy p. 148; Marchot p. 53; Pirson, 'inscriptions' p. 71 und 
Haag § 43), angeht, so konstatiere ich, dafs in dem Text der 
vita 75% der betreffenden Wortlautformen mit 'ci' und nur 
25 o — häufig begegnet das gleiche Wort auf beide Arten 
ihrieben, z. B. 21,34: 'predicacio'; 21,40: ' prcdicationis' — 
mit 'ti' geschrieben werden. 

§ 24. Wie wenig im Grunde die Orthographie die 
Aussprache wiedergibt, beweist die Tatsache, dafs die 
Präpositionen komponierter Verben und Substantiva 
häufig nicht assimiliert werden. 2 ) 

1. ad. Assimiliert wird regelmässig nur vor 'd' und 'r\ 
nicht assimiliert vor ' m\ z.B. p. 14, 12: ' admiracione' \ i n > z. I>. 
15,28: 'adnunciare' und, wie sonst üblich, vor 'v' und 'sc'. 



Varro hatte das >■' dem seiner Ansicht nach überflüssigen 
gegenüber bevorzugt; cf. Brambach, 'Neugestaltung' p. 220; Seelmann 
p. 333: Lindsay-Nohl p.97ff.; Diebl, 'Ältlat. Inschriften', N. 128 'cuando'; 
App. Probi p. 305, 27: 'cocus' etc.; Slijper p.69: 'alico'; Ter. Hecyra663: 
'delineunt'; Bechtel p. 78/9; das Romanische hat meist q > c, Diez, Gr. I. 
p. 216, dagegen im Italienischen erhalten, /..}).: 'quando', 'quäle' etc. 

\.>iil p. 355 ff.; Kühner I. §41; Bonnel p. 176; 
Roensch, 'Itala' p. ; ird p.l2ff.: ' adferimus'; Juret p. 144: 'ob- 

probrium'; Bechtel p. 80; Werner p. 19; Diez, Gr. I. p. 245,11. 



vor '[/' 


1 mal 


n 'P' 


2 „ 


" 'F 1 


1 „ 


V 


1 » 


t c > 1 

» 6 


11 „ 



92 § 24. 

Assimilation und Dissimilation tritt ein: 

ass. diss. 

1 mal 4 mal z. B. p. 20,21: 'adgregavit' 

3 „ z.B. „ 22,19: ' adprehindere' 
2 „ z. B. „ 14,14: 'adflictionis' 
5 „ z.B. „ 18,32: 'adstetit' 
1 „ z.B. „ 19,12: 'adcrescerit'. 

Im ganzen ergeben sich ca. 62°/ Dissimilationen gegen 38% 
Assimilationen. 

2. com (cum). Die ursprüngliche Form 'com' ist vor 'm' 
durchgängig erhalten, vor l gn' erscheint sie regelmässig als 
'co' in unserem Text. 

Assimilation tritt ein vor W zweimal, 1 ) Dissimilation 
einmal, z. B. p. 13,19: ' conroboranäo' \ vor 'V ist einmal assi- 
miliert (p. 17, 2), einmal dissimiliert p. 13, 15: ' conloquium'. 
Vor 'jp' wird nicht dissimiliert p. 20, 30: 'conputare'. 

In Summa ergeben sich, unter Abrechnung der Fälle vor 
'»' «ucl l gn', ca. 95% Dissimilationen gegenüber 5% Assi- 
milationen. 

3. jn. Auch hier überwiegen weit die Dissimilationen, so 
steht regelmäßig vor 'V die Präposition in der nicht an- 
geglichenen Form, z. B. p. 20, 15: 'inluminati', ebenso vor 'V 
z.B. p. 21,30: l inrigdbat\ und 'V p. 20,22: 'inbecelis'; vor { p' 
ist einmal assimiliert p. 16, 16: 'impietatem'; das andere 
Mal nicht assimiliert p. 17, 10: 'inpugnationis', doch so, dafs 
die nicht angeglichenen Formen überwiegen (3:2); vor 
'm' endlich ist nur einmal assimiliert p. 21, 37: 'emanis' 
(= immanes) gegenüber fünf Dissimilationen, z. B. p. 17,1: 
' huncncns' (= imminens). 

4. ex. Über diese Präposition ist nichts zu erwähnen, 
da sie nach dem allgemeinen Gebrauch assimiliert resp. dissi- 
miliert wird. d. h. angeglichen vor 'r, n, g, v, m, d, V, nicht 
angeglichen vor 'c, p, t, s\ Das Gleiche gilt von sub das 
entsprechend den Kegeln lateinischer Rechtschreibung in 

x ) Mit dem Zitat p. 13,35: ' correptione' dreimal. 



§ 24. 93 

nnserem Texte assimiliert ist vor '/'. p, </. r, s', nicht assimi- 
liert vor • /•' and '</ '. 

5. ob. Die Präposition 'ob* wird in der Komposition im 
allgemeinen durchaus regulär behandelt; anzumerken sind nur 
p. 10,19: 'obprobria' und p. 17, 1: ' obpressisset ' gegenüber 
p. 17,9: 'oppressisset'. 



B. Vokabular. 



Kin Bauptkriterium Air die Beurteilung eines sprachlichen 
Denkmals ist der Wortschatz, das Vokabular. 

Aus ihm lassen sich ziemlich sichere Schlüsse des uns 
ix-schäftigenden Problems gewinnen: Ist der Wortschatz gelehrt, 
der literarischen Sprache angehörend, oder spiegelt sich in 
ihm getreulich das Leben der Volkssprache ab, dessen Fort- 
entwicklung, das Komanische dabei ein guter Prüfstein 
sein wird? 

Das sind die Fragen, deren Beantwortung die folgenden 
Seiten bringen sollen. 



I. Wortbestand. 

Bevor icb zu meinem eigentlichen Thema übergehe, stelle 
ich als Einleitung, und um das Vokabular des Verfassers der 
vita Wandregiseli auch nach dieser Pachtung bin zu kenn- 
zeichnen, die in dem Heiligenleben sich vorfindenden 'addenda 
leocicfs 3 kurz zusammen. Ich verstehe darunter alle die Worte, 
die weder im 'Thesaurus linguae Latincie 1 noch in Georges 1 ) 
Handwörterbuch, noch bei Forcellini 2 ) verzeichnet sind. (Heran- 
gezogen sind auch Ducange und das A. L. L.) 



l ) 'Ausführliches latein.-deutuch. und deutsch-latein. Handwörterbuch', 
Leipzig 1889 7 . 

-i Furcdlini-de-Vit, ' totius Intiiütutis Irxicon' , l'niti lHJ8ff. 



94 § 25. 

§ 25. Addenda lexicis. 

aevus, -a, -um p. 21, 23: ' iam in eva et lucolenta seo 
decoräbile senectudine\ der Sinn dieses Adjektivs ist: 'hoch- 
betagt 7 , mit ' senectudine' = 'in hohem ... Alter'. 1 ) 

decorabilis, 2 ) an der eben zitierten Stelle p. 21, 23/4. 

dimicator p. 23, 16: 'eo quocl semper adversus eum fortis- 
simus demigatur fuerit'. 

illecebris p. 17, 7: ' fallaces insidias eius . . . per vexillum 
crucis seu per abstinencia suas inlecebris suasionibus superäbat', 
ich fasse dabei die Worte 'suas inlecebris suasionibus superä- 
bat' = eius inlices suasiones superäbat; diese Annahme eines 
Adjektivs der III. Deklination 'illecebris' scheint durch einige 
Stellen aus dem corpus glossariorum bestätigt zu werden, 
t. IV, p. 96, 12: ''Inlecebris voluptatibus adeleciationibns in- 
licientes', wo meiner Ansicht nach 'inlecebris voluptatibus' == 
„die zum Vergnügen Anlockenden" erklärt wird durch ' adelec- 
tationibus inlicientes'; ähnlich Band V, p. 460, 47: 'Inlecebris 
voluptatibus adelectatione inliciente' und unserer Stelle noch 
näher Bd. V, p. 460, 49: 'inlecebre (== inlecebres) suasiones 
malis oblectationibus '. 

imprimitus p. 15,32: 'Post quod ipsi vir Bei reliquid mundi 
istius oblectamenta , cupiebat in sancto caenubio sub relegione 
habito conversare. Inprimitus cum quendam sene in loco . . . 
habitavit non multum tempore'. 3 ) Was nun die Bedeutung 
des Wortes an dieser Stelle anlangt, so bin ich geneigt, es 
nicht = 'inprimis' = 'besonders', wie im allgemeinen erklärt 
wird, zu verstehen, sondern eher = 'zuerst, anfangs' — diese 
Bedeutung ist nicht merkwürdig, zumal wenn man an das von 
'prima' abgeleitete 'inprimis', meist geschrieben 'in primis', 
denkt — , wobei ich mich auf eine ähnliche Acception: 'zuerst, 
erstens' in folgender Stelle stütze, Zeumer, Form. Andec. p. 11, 12: 



J ) Anderen Sinnes = eiusdem aetatis oder = par begegnet das 
Adjektiv noch im Corpxis Glossariorum, ed. G. Goetz und G. Gundermann, 
t. IV, p. 30G, 29. 

2 ) Ein weiteres Beispiel bietet die v. Betharii (AA. SS. Boll. 2. Aug. 
pag. 169 [nicht wie bei Ducange: 1. Aug. p. 170]), col. 1, §3: 'urbanitate 
decorabili ornatus ac sublimatus'. 

*) Ducange hat einige Beispiele. 



§ 25. 95 

' fuerit unus de heredibus meis vel qualibet extranea persona, 
qui contra hanc ingenuetate, (/uan ego bona volumtate fieri 
rogavi, venire auf resultare presumpserit, inprimitus Dei in- 
eurrit iudicium et de sanctum loca efßciuntur extraneus, et 
insuper multa legis damnum incurrat . . .'. Siehe auch Roensch, 
Schuh. 2, p. 71 sowie Scheifler p. 67. 

liliabilis, -e p. 16, 2: 'faciem MMdbilem'. 

mundanicus, -a, -um p. 14, 23/4: 'eum in actione institue- 
runt inter muntanecos', der Sinn ist = 'mundanus' 'weltlich'. 

murmurosus, -a, -um p. 18, 20: 'non murmurosus'; die 
Glossen geben das Wort bald (Bd. III, p. 334, 19) durch yoy- 
yvOTtjg, bald (Bd. III. p. 512,51) durch 'gongysos' Avieder. Es 
mag liier auch an das ähnliche 'murmoriosus' in der Regula 
Benedicti, cap.IV22 erinnert werden. Für weitere Beispiele 
cf. Ducange und Ph. Weber in A. L. L. I, p. 2G2 sowie A. Funck 
in A. L. L. VIII, p. 380. 

obaudiior p. 15,24: 'Dominus qui servis suis pius obauditur 
est'. 1 ) 

-)perlatus, -a, -um, sehr lang, sehr grofs p. 13,24: 'ut per- 
lacior pagina ridiculum non inferat'. Die Bedeutung ent- 
spricht dem durch die Quellen gebotenen 'prolixior' (vita 
Germani Antiss.) res]), 'protraeta' (vita Ililarionis auetore For- 
tunato). 3 ) 

plasmatura, -ae. f., p. 13, 16: ' se per plasmaturam suam 
prebeat intellectum', gemeint ist der Mensch als Geschöpf 
Gottes. Das Wort kenne ich noch aus dem 'Echternach' '-Text 
(B) der 'Ilisperica Famina' (ed. F. J. II. Jenkinson, Cambridge 
1908) v. 48: 'Dum non solitam : fandi stemicas plasmaturam '. 

senectudo p. 21,24: 'in . . . decorabile senectudvm\ 



') Ducange zitiert ein Beispiel aus einer 'Charta regnante Roberto 
rege in Francia', apud Stephanotinm, t. 7, fragm. M. S. S., p. 315. 

-) p.21,1: 'periurW wird wohl sein Dasein nur einer Schreiber- 
nachlässigkeit verdanken, indem dieser es mit 'furis' in Übereinstimmung 
brachte: p. 20,32: 'eo jitod non furamus cum furis et non iungemus cum 
homieidas seo periuris', und also = 'periuros' aufzufassen Min. 

3 ) Die Lexikographen, wie z.B. (ieorges, verzeichnen nur das Adverb 
■ perlate ' = 'sehr "t-it '. 



96 § 26. 

§ 26. Seltene Worte. Ich habe in diesem Paragraphen 
einige Worte zusammengestellt, die wegen ihrer Seltenheit 
hier kurz erwähnt werden müssen. 

amaricatio p. 20, 19: ' midtorum amaricacionis in licorem 
vertebat'. Das Wort begegnet nach dem Thesaurus in der 
Itala und bei Augustin. 

ducator = dux p. 23, 18: 'ad vitam aeternam pius docatur 
cxteterat'; das zuerst bei Tertullian adv. Jud. 13 l ) sich findende 
Wort wird von Roensch, 'Collect, phil.' p. 23 als Übersetzung 
des griechischen rjyovfievoq belegt. 

illexp. 16, 1: 'erat liomo multum inlex' (= anziehend, 
gewinnend). Vgl. Cyprian (C. S. E. L. ed. Hartel) 'De zelo et 
livore' 2 (p. 420, 4): ' offert oculis formas inlices'. 2 ) 

materiola p. 13,24: 'breve materiola expressi stilo'. 31 ) 

monachilis p. 21, 38: 'more monachele'. Wir haben darin 
ein besonderes Wort zu sehen und nicht etwa nur eine 
Schreiberkorruptel aus 'monachalis'. Vgl. Ducange und For- 
cellini zu diesem Wort. 

tonsorare p. 16, 10: 'pro eo quod sine sua iussione se 
tonsorasset'; das bei Georges nicht verzeichnete Verb ist bei 
Gregor T. ziemlich häufig p. 615, 29: ' caputque tunsorans', 
ferner bei Fredegar p. 113, 15 und 163, 1 und sonst. 



1 ) Joseph Schmidt, ' Commentatio de nominum verbalium in ,tor' et 
,trix' desinentium ajmd Tertxdlianum copia ac vi' (Progr. Erlang. 1878), 
p. 17; cf. auch vita Augustini auetore Possidio (Migue 32), cap. 12, 1: 
' evenit enim Dei quidem Providentia, sed ducatoris hominis errore, ut'. 

2 ) Das sich hei Plautus, Apuleius, Lactantius und den andern von 
Georges angeführten Autoren findende Wort kommt aufserdem ziemlich 
oft bei Paulinus Nol. (C. S. E. L. ed. W. v. Hartel), z. B. carm. XXI 50-1 und 
XX XIV 711) und Epist. p.357,7; 350,22 etc., auch bei Juvencus (C. S. E. L. 
ed. Joh. Huemer 1891) 1685: 'inlexque malorum' und Tertullian, 'De 
Paenitentia' 9 und 'Apologet.' c. 41 (Oehler), ferner Prudentius (Dressel), 
'Psychom.' 328 und in den Glossen IV 2-19, 11; V 100,51; V 620, 25 vor. 

3 ) Tertullian (Oehler), 'De Baptismo', c. XVII: 'Superest ad con- 
cludendam materiolam de . . . commonefacere'. 






§ 27. 97 

§ 27. Technische Worte: 

1. der Bibelsprache. 

l>as Vokabular der vita ist, abgesehen von den oben im 
1. Kapitel des I. Teils dieser Untersuchung behandelten Ent- 
lehnungen, so stark mit biblischem Sprachgut durchmischt, 
dal's es schwer hält, aus diesem 'embarras de richesse' das 
Wesentliche und Charakteristische herauszuheben. Auf alle 
Fälle schien mir eine Auswahl geboten. 

Dabei habe ich, wie auch in dem folgenden kirchen- 
Bprachlichen Teil dieses Paragraphen, davon abgesehen, die 
dem Ursprung nach hebräischen und griechischen Worte von 
den lateinischen zu sondern, weil sie einmal, man denke an 
'diabolus, satanas', gleichsam Bürgerrecht in der lateinischen 
Sprache gewonnen hatten und von den Sprechenden oder 
Schreibenden meist nicht mehr als griechisch resp. hebräisch 
empfunden wurden, sodann weil speziell im 7. Jahrhundert 
n.Chr. in Gallien die Kenntnis des Griechischen 1 ) und Hebrä- 
ischen 2 ) sehr gering oder überhaupt nicht vorhanden war. 

abrenuntiare p. 14. 15 (Roensch, 'Itula' p. 206) = verzichten. 

actus: 1. irdisches Ding p. 19, 20; 2. Wandel p. 21, 1; cf. 
Luc. 23,51; Rom. 12,4; Act. 19, 18. 

adflictio p. 14.14; Gen. 16,11 (adfligere Wand. p. 16,31). 

adimplere p. 13,30 (Kaulen p. 202; Roensch, 'Itala' p. 206). 

advocatus p. 23, 12; cf. 1. Job. 2,1: ' advocatum hdbemus 
apud patrem' und Tertullian, De ieiunio 13; ferner Roensch, 
Zs. f. bist. Theol.. Bd. 37 (1867), p. 621; Koffmane p. 71. 

amen p. 24, 20. 

angelus p. 16,23; 17.21.22.31 etc. (Kaulen p. 99). 

apostolus p. 20, 16; 21,28 (Kaulen p. 99). 



'_) Fr. Cramer, ' Dissertationia de Greuels medii aevi sludiis', pars 
prior Sundiae L848und 1853. Die Literatur findel man darüber zusammen- 

111 bei B.Norden, 'Die antike Kumtprosa', Bd. II, L909 2 , p.666Anm. 
Vgl. auch L. Traube, 'Vorlesungen und Abhandlungen', Bd. II: 'Einleitung 
in die latein. Philol. des Mittelalters', ed. P. Lehmann, München 1911, 
;ü'. 

-) S.Berger, 'Quam noi Hebraicae habuerint christiani 

medii aevi temporibus in Giillia', Parisiia ls ( j:J. 

Bf u 1 1 <. r - M »r 'i u u nl i ht <l.- r alten vitu Waudregisuli. 7 



98 §27. 

aviditas p. 13, 29: 'cum omni aviditate' und p. 21,5 = 
Act. 17,11. 

baptizare p. 23,22 (Kaulen p. 223; Koffmnne p. 21). 

bonitas p. 16, 4 (Kaulen p. 35). 

Chorus p. 23,29 (Luc. 15,25). 

christianus p. 21, 37 (Act. 11, 26: 'ita ut cognominarentur 
primum Anthiociae discipuli Christiani'). 

cilicium p. 17,22: 'in celicio' (Gen. 37,34). 

confessio p. 22, 10 (Kaulen p. 15). 

confidere in p. 13, 13 und 16, 11 (Kaulen p. 264). 

confortare p. 20, 22 (Kaulen p. 205; Roenscb, 'Itala' p. 185). 

confusus =t zerknirscht p. 20, 20 (Roensch, 'Itala' p. 355, 
Kaulen p. 194). 

contritio = Zerknirschung p. 23, 1 (Roensch, 'Itala' p. 310, 
Kaulen p. 65). 

eorroborare p. 20, 22 (Deut. 3, 28). 

daemon p. 23, 22 (Koffmane p. 15, Dubois p. 175, Quillacq 
p. 27, Goelzer p. 208). 

deprecatio p. 22, 1 = Fürbitte. 

diaboius p. 16, 4. 5; 17,3; 18,14, passim (Roensch, 'Itala' 
p.465; Kaulen p. 102). 

enutrire p. 21, 19: 'fdios suos qaos verbo Dei tantum lade 
enutrierat '; 1. Tim. 4, 6: 'Enutritus verbis fiäei'. 

eremus p. 19, 23 (Roensch, 'Itala' p. 242). 

evangelium p. 14,26; 16,21; 20,12; 17,26 (Kaulen p. 103). 

extasis p. 17, 34 und 22, 34 (Kaulen p.104, Koffmane p. 16). 

festinus p. 22, 5. 10; 23, 30 (Gen. 24,29: 'qui festinus egressus 
est ad kontinent '). 

gehenna p. 17, 2 (Kaulen p. 104; Roensch, 'Itala' p. 256; 
Koffmane p. 18). 

habitare p. 23, 19: ' Sed Dominus ... semper in cum häbitans'; 
Coloss. 3, 16: 'Verbuni Christi hdbitet in vobis'. 

hebdomada p. 17, 19 (Roensch, 'Itala ' p. 258; Kaulen p. 120). 

iacere p. 17, 18: 'quia mens eins ad Jesum iacebat'; Deut. 
9,25: 'et iaeui coram Domino quadraginta diebus'. 



§ 27. 99 

inquietare p. 16, 6 und 9 (1. Reg. 28, 15). Dafür auch 'in- 
quietudinem facen ' p. 10, 29. 

invocare p. 15, 29 (Gott anrufen); cf. Gen. 4, 20: 'Iste coepü 
invocare nomen Domini'. 

iussio p. 14,26. 28; 16,10 (Kaulen p. 71; Roensch, 'Itala' 
p. 74: ef. auch Kall) p. 113). 

magnificare p. 19,4 (Roensch, 'Itala* p. 177; Kaulen p. 219). 
ministerium 19, 18 = Gottesdienst (1. Par. 26,32: 'in onmc 
Ministerium Dei et regis'). 

ovis zur Bezeichnung der Gläubigen nach dem bekannten 
Gleichnis Joh. cap. X findet sich oft in der vita, z. B. p. 16,26; 
21,21.39; 23,17 etc. 

placere p. 17, 41: 'ei (Deo) placere cupiebaV (Lev. 10,19). 

placitus i». 17.38: 'placite Deo' (= gottgefällig); cf. Roensch, 
•Kala' p. 144 und Sap. 4, 14: 'Placita enim erat Deo anima 
illius '. 

prophetap. 13 83 und 15,30 j Kau , 107 

prophetia p. 22, 7 i 

psallere p. 23, 29. 35. 37. 40 (Ps. 7, 18). 

regnum Dei = Himmelreich p. 19,9; 20,21 (Matth. 6, 33). 

satanas p. 20,26 (Kaulen 108, Matth. 12,20). 

zelus i». 21, 14 (hier vom Teufel gesagt); cf. Kaulen p. 110. 

2. der Eirchensprache. 1 ) 

a) Prägnanz des Ausdrucks. 

Relativ häufig ist 'dominicxs' in dem Sinne 'zum Herrn 
(d.h.) Christus gehörig': p. 20,24; 21,21.39. Zu ' Spiritus' 
p. 17,22 ist 'sanctus' zu verstehen, der Teufel heilst neben 
dem unter 1. angeführten 'diabolus' und 'satanas' auch ' ini- 
micus' p. 10.7; 17,17; 21,10 oder ' adversarius' p. 17, 20; 
21, 15 -.der 'hostis' p. 17,12 und 21,17. Das jüngste Gericht 
p.24,13: 'iudicium' (Zitat!). 



') cf. Koffmane p.41ff.; Begnier p. 228; Bayardp.166; Daboisp.221; 
Goelzer p.228 and Qaillacq p.54; Bechtel p.l29ff. 

7- 



100 §27. 

b) Kirche und christliches Leben. 

Dem ' clerus' entgegengesetzt ist 'laicus' Wand. p. 15, 17: 
'in laico online ' (in der Bibel meist = 'ungeweiht', Kaulen 
p. 153). Der Bischof (Audoinus) heilst 'pontifex' p. 19, 14 und 
20,4, das Priesteramt 'sacerdotium' p. 19, 16, das des Sub- 
diakons ' subdiaconatus' p. 19, 15. 

Die Kirche heilst entweder p. 23, 30. 31 ' ecclesia' oder 
p. 19, 25 'basilica', 1 ) ein kleineres Bethaus 'cella' p. 16, 30 resp. 
' oraculum' p. 20, 1 (siehe Roensch, Semas. 1, p. 51). 

Die gottentfremdete Welt wird ' saecidum' p. 14, 29 ge- 
nannt, davon abgeleitet ist 'saecularis' p. 14,23 und gleichen 
Sinnes geht daneben 'mundanus' p. 20, 29, von 'mundus' 
p. 15, 8; 18,25; 20,9 ete. gebildet, und das oben §25 erwähnte 
'mundanicus' p. 14,23/4. 

c) Goü und Mensch. 

Als Bezeichnung Gottes begegnet neben dem allgemeinen 
'Dens' häufig 'Dominus' p. 15,14. 16. 21. 24. 30 etc., auch 
'pastor' p. 16, 25: 'pastor omnium sanctorum'. Er ist der 
'custos' seiner Herde p. 16. 27 und der Erhörer seiner Knechte: 
'obauditor' p. 15, 24 (cf. §25) und deshalb der 'clemens Do- 
minus' p. 17,17; 23, 19. 2 ) 

Jesus Christus heilst sowohl 'Dominus Jesus Christus' 
p. 18, 36; 22,2; 23,40; 24,17, als auch einfach 'consolator' 
p. 16, 11. 

I. 'fides — devotio'. 

Der christliche Glaube wird bezeichnet durch 'fides' 
p. 18,28, das Vertrauen des Menschen auf Gott durch 'fiducia' 
p. 21, 32; die Redensart 'sab relegione habitu' p. 15, 33 und 
18,9 nimmt den Sinn von 'Möuclisstand, Mönchsleben' 3 ) an. 
Frömmigkeit, Ergebenheit wird durch 'devotio' p. 14, 5 und 
17,35 und das dazugehörige ' devotus' p. 18,31 und 23,41 aus- 
gedrückt. 



l ) Biblisch = 'Vorhof', z.B. 1. Par. 4,9. 

-<! ) Auch 'consolator' und 'auxiliator' p. 23, 11. 

8 ) cf. die gleiche Bedeutung- in firanzös. 'la religieuse' die Nonne. 



§ 27. 101 

II. Das Christentum ( nova lex 1 und 'novo, militia'. 

Wie in den meisten kirchlichen Schriften des Mittelalters 
wird auch in der vita Wandregisels das Verhältnis des Mensehen 
zu Gott res]). Jesus als ein rechtliches und eine Art Kriegs- 
gefolgschaft aufgefafst. Davon gehen folgende Wendungen 
und Ausdrucksarten Zeugnis, p. 14, 25: 'sancti evangelii iussio- 
neun', oder p. 17,26: 'sancto evangelio mandatum'; von *ad- 
Uus' als Mittler 1 ) ist schon oben in Abschnitt 1. dieses 
Paragraphen die Rede gewesen, ' ' promittere' = verkündigen 
gehört auch hierher p. 15.30: ( ipsi Dominus promisit per 
prophetatn', desgleichen ' ari' •■ Lebenswandel führen 

p. 17,34; 18,10; 15,33 and das Substantivum ' conversatio' = 
der Wandel z. B. p. 15, 14, das zweimal = 'conversio* Bekehrung 
zu verstehen ist p. 13,34, wo die Quellen vita Sigolenae und 
Isidor 'conversio' haben, und p. 14, 32; diese Vertauschung ist 
um so begreiflicher, als in der Kirchensprache umgekehrt 
sio' = * conversatio' Wandel gebraucht wird (Koffmane 
p. 74). 

Der Glaubige, in unserer vita der Heilige, ist der Soldat 
Gottes: 'miles Dei' p. 17,20, daher p. 22,25: 'cum Christo . . . 
militat', er streitet gegen den Teufel und seine Künste p. 21,18: 
t demicabat\ i ) ähnlieh p. 16, 7 und 20, 24, und wehrt dessen 
Anfeindungen ' inpugnationis ' p. 17,10 ab. 

III. Der Tod eine Rückkehr zur Heimat. 

Da der Tod für den mittelalterliehen Christen die Geburts- 
stunde für ein neues, eigentliches Leben ist, spiegelt sich auch 
in der Sprache diese optimistische, transcendentale Lebens- 
auffassung wieder. Meist sind es Ausdrücke des Verreisens 
aus diesem Jammertal oder der Heimholung und gütigen Auf- 
nahme im Jenseits; so nicht nur 'decedere' p. 21, 7 und 
'reccdi.ii' p. 22, 41, 3 ) sondern auch HransferrV p. 17, 22 ; 
22,36 mit 'translatio' p. 23,22, 'discessus' p. 23,6, 'exitus' 



_i. au. h • intercusio' p. 21, 33. 
J ) Dabei p. 23, 16 'dünicator' genannt. 

3 ) et'. Kalb p. 14 und 109; Kubier, A..L. L. 8, L83; Weymann, Z». f. 
Werner p. 143 and Löfetedt, Kommentar \ 



102 § 27. 

p. 23, 24. 31. 38. 40, 'obire' p. 23,2; 24,3, 'obitus' p. 24,1; 
auch 'egreäV p. 23, 39: 'anima aegressa est de corpore'. Gott 
und die himmlischen Heerscharen nehmen den Verklärten auf: 
'reeipere' p. 22,37; 24,22; 23,29 und 23,12. 

IV. 'conilere — plasmare.' 

Gott der Schöpfer, der Mensch sein Geschöpf, dieser 
Gedanke findet in der christlichen Literatur gar mannigfachen 
Ausdruck. Aus der vita Wandregiseli ist hierzu folgendes 
anzuführen: 'conditio' — dem griechischen xxlöic, entsprechend 
— bezeichnet die Schöpfung, das Geschaffene, d. h. die mensch- 
liche 'Creator' (cf. Roensch, Semas. 1, p. 18), so p. 17, 19 
'condictio Immana' und 'condictio vestra' p. 23, 10, von 'plas- 
matura' p. 13,16 ist schon oben § 25 die Rede gewesen. 

V. Sünde, Gnade, Versöhnung. 

Der Sünder heilst 'peccator'*) p. 19, 5; 22, 4, das all- 
gemeine Wort für Gnade ist ' gratia' z.B. p. 21, 29 und 20,25, 
bereuen wird gegeben durch 'paenitcre' p. 20, 28, versöhnen 
durch ' propitiare' in dem locus conclamatus p. 21,33: 'ut per 
eins intercessionc , sicut erat, clemenciam Domini haberit esse 
propiciatus\ was ich wenigstens so auffassen möchte: „damit 
er durch seine Vermittelung ... die Gnade Gottes hätte zu sein 
sich geneigt gemacht" oder freier: „sich geneigt gemacht 
hätte", was jedenfalls einen annehmbaren Sinn ergibt. 2 ) 

d) Kloster und Klosterleben. 

Das Kloster wird im allgemeinen ' cocnohiuni' 1 p. 15, 33; 
20,4; 20,12.30; 21,21 oder ' monasterium' p. 17, 23. 33; 
18,4; 19,24; 20,2; 23,28 genannt. Die kleinen Räume 
der Insassen, der 'monach'r p. 13, 21; 23,5. 38; 24,5 heifsen 



1 ) Übrigens schon biblisch, Kaulen p. 86. 

2 ) "Wobei ich 'propiciatus' als einen lapsus calami des Schreibers 
beurteile, der dieses Partizip falso au die in dem zuletzt stehenden 
'haberit' liegende Person anglich und aus ' propiciatam' machte: 'pro- 
pidatus'. 



§27. L03 

'cellae' p. 18,32; 23.20. einmal allerdings wird mit 'cella' 
p. 16,30 ein kleines Bethaus [ef. oben unter b)] oder ein kleines 
Kloster gemeint sein (vgl. die Anm. Krnschs zu dieser Stelle). 

An der Spitze der Klostergemeinschaft steht der 'abbas' 
z.B. p. 13. 10 resj». der Bischof = 'praesuV p. 20,2/3 und 5. 
Das Verhältnis des Abtes zu seinen 'monachi' kennzeichnen 
die Ausdrücke 'pater' p. 14,6; 22.18.39; 23,21.32; 24,12 
und auf der anderen Seite 'ßiV p. 20,26.28; 21,19.23 ete. 
oder 'filioli* p. 21.9, die gegenseitige Anrede der 'filii' ist 
'fratres\ z.B. p. 22,8. 37; 23,27.28.29 etc. Nach Art der 
Bibel heifsen die Mönche auch die 'discipuli', z.B. p. 22, 36; 
23,4.20 — wie es denn das Bestreben mittelalterlicher Ver- 
fasser von Heiligenleben nur zu oft ist, durch Wunderheilungen, 
Jünger etc. das Bild ihres Heiligen möglichst dem des grofsen 
neutestamentlichen Meisters anzugleichen. 

Die Observanz der 'canoncs' z.B. p. 20, 5 war ein Grund- 
gesetz klösterlicher Disziplin. 

e) Der Heilige. 

Die Bezeichnungen für den Heiligen sind sehr mannigfaltig. 
Kr heilst entweder 'vir Dei' p. 15,26. 32; 16,11.27 etc. resp. 
'homo Dei' p. 16, 9; 15,21 oder 'sanctus vir' p. 23, 34 oder 
'bcatus vir 1 p. 13, 31; 23,26.31 etc.; mit seinem Namen: 
'sanctus Wandregiselus* p. 24,6 und 'beatus Wandreg isclus' 
p. 19. 9. Sehr häufig wird er bezeichnet mit 'sanctus Bei ', 
z.B. p. 16,16; 17,5.25; 18,7.31; 19,17 etc., oder mit bibli- 
schem Ausdruck: 'electus' oder 'iusfus' oder 'inclittts' Gottes 
(vgl. oben Teil I. Kap. I Anhang, zu Wand. p. 20, 11; 22,27 
und 23,19). Er ist der 'famulus Dei' p. 15, 16; 22,32 oder 
s.in 'cultor' p. 19, 14, der 'confessor' Christi p. 24, 18 oder 
dessen 'serielles' p. 21,26 oder mit einem anderen Bilde 
p. 15, 26: 'filius pacis\ einmal heilst es sogar von ihm p. 13, 18: 
'vita beati J)>i Waiidregiseli'. 

Der Gottesstreiter wird genannt bald 'atliletci p. 17, 35; 
ll.l:;. bald ' dimicator' p. 23, 16 (vgl. oben § 25). bald, wie 
schon oben c) II. erwähnt, 'miles Dei' p. 17,20. 

Er ist der 'pater' p. 22, 18, auch 'pater Wandregiselus' 
p. 11. *'.. der 'pius ducator' p. 23. 18 oder mit biblischem Aus- 
druck: 'pastor' p. 20,18; 21,22 etc. 



1 Ol § 27. 

f) Einzelne Worte. 

Den Schlufs dieses Paragraphen mag eine Gruppe von 
Ausdrücken bilden, für die, da sie sich anderswo schwer ein- 
ordnen liefsen, die alphabetische Ordnung die gegebene schien 
(vgl. Koffinane p. 70 ff. und E. Appel p. 25). 

aedificare in kirchlichem Sinne = erbauen p. 13, 35 (Zitat!) 

aediticatio in gleichem Sinne p. 13,25. 

benedicere weihen p. 19, 15 und 'benedictio' p. 19, 17. 

certamen miraculorum p. 22, 19. 

conditio = mysterium p. 17, 36; 18,27; 23,3. 

confortatio p. 23, 1, wozu der Thesaurus Belege bietet. 

consummare vollenden p. 24, 22. 1 ) 

dubius zweifelnd, wankelmütig p. 20, 22: 'Dübius con- 
fortabat'. 

exarare p. 21, 40: 'dominicum agrum verbi predicationis 
exarabat'. 

habitus, über dieses Wort ist schon oben c) I. gehandelt 
worden im Zusammenhang mit ' religio '. Vgl. Gregor I, ep. 1. 1, 
p. 208, 11 und vita Germani Autiss. 5. 

humilis demütig p. 13, 23; 20,5, nebst 'humiUtas\ z.B. 
p. 19,8. 12; 20,20.29; 21,23 und 'humMcire' p. 14,8; 24,9, 
daneben auch 'Immilare' p. 19,5. 

impedimentum mundi p. 14, 10. 

incessabiliter p. 18, 36; vgl. Roensch, 'Kala' p. 231; Goelzer 
p. 198; Dubois p. 167. 

machinamentum, im Plural p. 22, 10 = Ränke. 2 ) 

mortificatio Abtötung des Fleisches p. 19, 7. 

operari virtutes z. B. p. 15, 15 ist schon biblisch vorgebildet, 
z. B. Matth. 14, 2. Die guten Werke und Werke der Barmherzig- 
keit heilsen 'opera' z.B. p. 13, 28; 19,4 etc., daneben auch 



') cf . Augustin (C. S. E. L. Bd. 52, ed. Petschenig) p. 149, 25 ; Paulinus 
Petric. (C. S. E. L. Bd. 16) T, v. 131 und sonst. 

2 ) Augustin conf. 5,14 (p. 112, 6 im C. S. E. L. ed. Knüll): 'statim 
machinamenta illa (sc. manichaeorum) solverentw', und ep. 43, 18 (C. S. E.L. 
ed. Goldbacher p. 100, 12). 



§27. 105 

'oprrac' von dem fem. 'opera\ das. wie Koffmane p. 03 be- 
merkt, wohl ans der Volkssprache stammt p. 18,36: 'et magne 
sunt opere tum '. 

oratio Gebet p. L5,22; 18,31; 22.3; vgl. Bayard p. 190; 
Paucker. R.F. 2, p.397 und F. Heerdegen, Untersuchungen zur 
latein. Semasiologie, Erlangen 1875, 3. Heft (1881). p. 8 ff. 

orthodoxus p. 19, 13; cf. Goelzer p. 114 und 219. 

parochia p. 20, 1. 

pietas Domini p. 15, 21 = Gottes Güte, umgekehrt 'pius' 
p. 18, 19 und 23, IS von dem Verhalten des Menschen zu Gott, 
p. 15. 24 aher auch von Gott gesagt. 

praedicare = praedicere vorhersagen p. 23, 3. 

praedicatio = Verkündigung. Predigt, p. 21, 34; 21. 40. 
Siehe Roensch. Semas. 1. p. 58. 

professio Verkündung, Prophezeiung p. 15, 28: ' coepit . . . 
ore profcssioni* adnunciare'. 

psalmodia p. 17,15; cf. Goelzer p. 215. 

revelare = enthüllen (ähnlich wie das häufigere 'rescrare' 
z.B. p. 18,37; 19, 12) p. 17, 37 (ähnlich biblisch 1. Reg. 3, 7). 

sedes mit dem Attribut 'beatus' resp. 'caclcstis' = Himmel- 
reich p. 19,13; 22,24; 24,6. 

terrenus p. 14, 24; 19,20 und 'terrestris' p. 21, 28 = 
irdisch. 

timor Dei = Gottesfurcht p. 18,35; 21,14. 

trinitas p. 24, 20 (zuerst bei Tertull. pudic. 21; cf. Koffmane 
p. 42, Dubois p. 115, Bayard p. 171). 

trinus 'rex Irinas aeternus' p. 14,3. 

velamentum p. 15, 13. 

Ventura Zukunft p. 22, 13 und 19, 1 (nach Vergils Beispiel 
Aen. 2, 125 und sonst in der christliehen Literatur nicht selten; 
cf. Gregor T. vita Mart. p. 587, 11; Arator, Acta ap. II, v.436; 
Gregor I., Dial. IV 26 etc.). 

vexillum crucis p. 17, 6 (cf. Gregor T. bist. Franc, p. 54, 37; 
111.13 und sonst. Paulinus Nol. carm. XIX 655, XXIV 141; 
vit:. Romarici [M.G.h. s. r. M. 1VJ p. 224,30 etc.). 

virtus. virtutes Grofstaten, Wunder p. 13, 20; 14,1.11; 
15,3 etc. 

visio Erscheinung. Vision |>. 17.1» und 12. 



106 §27 — i? 28. 

Auf die Frage, welche Bedeutung diese biblischen und 
kirchlichen Worte für die Volkssprache, das Romanische und 
besonders das Französische haben, ist folgendes zu erwidern. 

In das Romanische sind diese Worte meist als Lehnwörter, 
nicht als Erbwörter eingedrungen. Gewifs können Lehn- 
wörter unter Umständen volkstümlich sein, im allgemeinen 
aber w r erden diese Worte von der Sprache als künstlicher 
Import empfunden und unterliegen nicht den allgemeinen 
Entwicklungstendenzen, die z. B. im Französischen -t- > -d- 
und später ganz schwinden lassen. 1 ) 

3. Juristische termini. 

actio 2 ) p. 14, 23: 'cum in actione instituerunt', wie Krusch 
in der Anmerkung zu dieser Stelle sagt, ist der Sinn des 
Wortes = admiuistratio publica. 

consistorium p. 16, 12: 'Qui cum vinissct prope de con- 
sisturio princepis ', i. q. 'sacrarium ' (Krusch, Anmkg.). 

exactura p. 14, 24: 'exercebat exactura commissam sibi\ 
Die genaue Definition des Amtes und die Deutung des Wortes 
ist nicht sicher festzustellen (Krusch, Anmkg.). 

fiscus p. 19,23: ( ex fisco quem adsumpsit regäle munere'. 



Wortwahl. s ) 

§ 28. Wir haben gesehen, dafs ein gut Teil der Sprache 
unseres Denkmals aus Elementen der Bibel- und Kirchensprache 
besteht. Das läfst die Richtung, in der das Resultat zu 
liegen scheint, schon ahnen. 



') Man vergleiche hierzu die ausführliche Arheit von Heinr. Berger, 
Die Lehnwörter in der französischen Sprache ältester Zeit, Leipzig 1899, 
die älteren Dissertationen von Ose. Keesebiter, Die christliehen Wörter in 
der Entwicklung des Französischen, Halle 1887; Ad. Eiselein, Darstellung 
der lautlichen Entwicklung der französischen Lehnwörter lateinischen 
Ursprungs, Erlangen 1898 und, last not least, G. Paris in der Becension 
der Bergerschen Arheit im 'Journal drs Savants', Paris 1900, p. 294 ff. 

'-) Ducange: = 'munus, officium'. 

3 ) Für diesen Abschnitt konnte noch die 1. — 3. Lieferung von Meyer- 
Lübke, 'Jiomanincltcn, etymologisches Wörterbuch', Heidelb. 1911 benutzt 
werden, das ich als Meycr-Lübke, "Wörterbuch zitiere. 



§28. 107 

Noch genaueren Aufsehlufs wird dieser Paragraph geben. 
Denn wir werden, wenn unsere vita Wandregisels wirklich in 
der Vulgärsprache geschrieben ist. zu erwarten haben: 'grandis' 
statt 'maynus\ 'totus' statt 'omnis' und alle die Worte, die 
das Romanische im Gegensatz zum Lateinischen der klassischen 
Autoren bevorzugt. 

Doch lassen wir zunächst die Fakta sprechen. 

adolescens p. '2 1,5, was nach Diez, Gr. 1 p. 39 nicht romanisch 
ist. steht neben dem in der Romania reich vertretenen ' iuvenis' 
p. 24, 5: (neufranz. 'jeune', altfranz. 'juene ' etc., ital.'giovane' 
und 'joriue'. span. 'joven ', portug. 'jovem' etc.). 

adpropinquare : adpropiare : adproximare. Von den drei das 
Gleiche bedeutenden Worten, unter denen die beiden letzteren 
allein 1 ) im Komanischen die üblichen sind: altfranz. 'adprois- 
micr' < adproximare, 'aprochier' und neufranz. 's'approcher' < 
adpropiare (cf. Meyer -Lübke, Frz. Gr. p. 62), portug. 'appro- 
ximar', span. 'aproximar', ital. ' approssimare' } rumän. 'apröpiiu' 
etc. — dafs gelehrt z. B. ital. ' appropinquarsi' daneben steht, 
tut nichts zur Sache — , gebraucht der Autor nur das spezifisch 
lateinische 'adpropinquare' p. 21, 16, obwohl schon Sulp. Severus, 
Dial. II (III) 6, 2 und Commodian 'adpropiare" 1 ) haben (cf. 
Roensch, 'Collectanea phil', p. 103 und 183 ; 3 ) E. Appel p. 22; 
Quillacq p. 42; Goelzer, Sulpicius Severus p. 12; Grandgent 14), 
und 'adproximare' nicht nur in der Vulgata (Kaulen p. 203), 
sondern auch sonst (Roensch, 'Coli, phil.', p. 168 und 183; 
WiilfTliu, 'Die latein. und vornan. Komparation 1 , 1879, p. 74) 
begegnet. 

Das im allgemeinen nicht romanische ager (Diez, Gr. I 
p. 39) 4 ) wird p. 20, 14 und 21,39 dem im Romanischen fort- 



') Von provenz. 'aprobencar' sehe ich ab. 

i Wenn Meyer -Lübke, Wörterbuch ' appropiare' als unbelegt be- 
zeichnet, ist das ein Irrtum. 

■) Auch Roensch, 'Jtala' p. 1X1 ff. 

\ Spuren Bind rnmän.'o^ru', vielleicht portg.'aro', 'ero' Stadtgebiet 
(Cornn, 'Bomania' XI 81; Baist, Zs. VII, p. 633 und Coelho, Diccionario 
manual etymologico da lingna portugneza, Leipzig 1890), sowie in ital. 
Mundarten (Salvioni, Postille ital. al vocabulario Latino-romanzo, Sonder- 
druck aus den Denkschriften des 'Istitvto storico lombardo', Milano 1897). 



108 



§28. 



lebenden 'campüs' : champ, campo etc. vorgezogen, das doch 
schon bei Gregor T. (Bonnet p. 285) begegnet. 

ambulare, vadere, proficisci, pergere, ire. Wenn wir fragen, 
wie in unserer vita 'Gehen' resp. 'Reisen' ausgedrückt wird, 
ergibt sich, dafs siebenmal das biblische 'pergere', 1 ) fünfmal 
'amhulare' gebraucht wird, überhaupt nicht begegnet 'vadere', 
was deshalb bemerkenswert ist, weil das Präsens der Verba: 
'aller, andare, andar, anar' z. T. daraus gebildet wird. Gregor T. 
hat neben 'amhulare' (Bonnet p. 297) ca. 40 mal nach meinen 
Belegen 'vadere' (cf. auch Bonuet p. 297, 1), ebenso begegnen 
beide Verben in der Peregrinatio Aetheriae (Meister, Rh. Mus. 64, 
p. 375 und Löfstedt, Kommentar p. 287). Vgl. auch Bellanger p. 58. 

Wie folgende Tabelle zeigt, ergänzen sich die beiden Verba 
' amhulare' und 'pergere' zu einem Paradigma, indem 'pergere ' 
den Konj. Impf., das Partiz. Präs. und und das Perf. ersetzt. 
Nur den Inf. Präs. bilden beide Verba nebeneinander. 





Ind. 


Konj. 


Inf. 


Part. 


Präs. 




ambulemus 
p. 21, 13 


1. pergere 

p.17,32; 20,5.6 

2. ambularc 

p. 18,1; 22,22 


pergens 
p. 15, 18. 23 


Impf. 


ambulabat 
p. 17, 30 

ambulabant 
p. 16, 15 


pergcret 
p.18,4 






Perf. 


perrexit 
p. 16, 12 









asellus : asinus. Auch hier wieder liegt der Fall so, dals 
der Autor das im Romanischen vorhandene Wort 'asinus' 
(cf. franz. ' äne' , ital. 'asino', span.- portug. 'asno') meidet zu- 
gunsten des nicht romanischen 'asellus" 2 ) p. 17, 29, obwohl die 



a ) Unromanisch Diez, Gr. I, p. 41. 

2 ) Ebenso in der Peregrinatio Aetheriae (cf. Beclvtel p. 128). 



§ 28. 109 

hier von ihm benutzte Vorlage, die Bibel, wie wir oben p. 18 
gesehen haben, 'asinus' bot; 1 ) dagegen benutzt er p. 13,15 in 
dem Zitat ans Gregor I. natürlich das dort stehende 'asina'. 

'Wagen' heilst audere p. 18, 30, noch nicht, wie das 
Romanische ('oscr', 'ousar' etc.) anzusetzen hat, 'ausare'. 
Wenn aber von Grandgent 1. 1. p. 17 dies letztere Wort als 
nicht belegt bezeichnet wird, ist das ein Irrtum, denn ich lese 
in den 'Formulac' bei Zeumer p. 594, 5/6 'ausavit'. Vgl. auch 
Blnhme, Die geus Langobard., 2. Heft p. 31. 

audire, intendere. auscu'.tare, sentire. Auf romanischem, 
speziell französischem Boden hat man in einem Vulgärtext ein 
Übergewicht in der Verwendung von 'intendere' und 'auscultare' 1 
zu erwarten. Dem ist aber nicht so in unserer vita, wo diese 
beiden letztgenannten Verben gänzlich gemieden werden und 
allein das spezitisch lateinische 'audire' p. 13,28; 15,11; 19,2; 
22,13; 23,21.29.33.34 angewendet wird, obwohl beispiels- 
weise 'auscultare' schon bei Tereuz relativ häutig anzutreffen 
ist (Ter. Ad. 906, Andr. 536, Ph. 996), bei Gregor T. (Bonnet 
p. 143) in der Form 'abscultere' begegnet und das Verb 'intendere' 
ibidem (Bounet p. 256) der Bedeutung 'hören' ziemlich nahe 
kommt, z. B. p. 304,3: ' me tacitum intendens'; p. 630, 13: 'quos 
saepe conspicit et intendit' etc. 

Der Hof heilst unromanisch (Diez, Gr. I p. 39) aula p. 16, 12, 
nicht etwa schon 'cohors'. 

Nicht romanisch ist auch im allgemeinen auxilium p. 16, 14 
(Diez, Gr. I p. 40). 

Von den beiden dem Lateiner zur Verfügung stehenden 
Au<drücken für 'Singen' ist das nichtromanische canere p. 14, 33 
und 22,29 gebraucht (üiez, Gr. I p. 40), nicht ' euntare ','*■) aber 
'äecantare'] siehe § 29. 

caput : testa. Der Kopf heilst nach lateinischer Gewohnheit 
resp. der gewisser romanischer Sprachen (ital. 'cajw', rumän. 
t cap\ span. ' cabeza\ portug. ' cabeca') ' caput' p. 15,13; 16,1; 

') 'aselliis' begegnet z. B. im Itinerar des Antoninus Placentums 
(C.S.E.L. ed. P.Geyer), p. 181, 12. t7. 

-i Das doch ■/.. B. in der Peregrinatio Aetheriae i>. 7:i, *J« >: ' in«r autetn 
primus ptUlus cantaverit' and sonst vorkommt. 



110 §28. 

nicht 'testa*, das eigentlich nur im Französischen 1 ) das meist 
gebrauchte Wort ist (dialektisch steht damit 'läböc' in Kon- 
kurrenz, siehe den Atlas linguistique de la France; altfranz. 
' chief ist in dem Sinne 'Kopf relativ selten; cf. Meyer-Lübke, 
Wörterbuch, und Bartsch, Chresthomathie 8,57). Man vergleiche 
Bernitt, 'Latein. , Caput' und ,capum' nebst ihren Wortsippen 
im Französischen', Kiel 1905; zu den von Diez, Gr. I p. 21 
gegebenen Belegen für latein. 'testa' im Sinne von Kopf füge 
hinzu Antonin. Placentinus, Itinerar. (C. S. E. L. ed. P. Geyer) 
p. 174,18: 'vidi testam de homine'; siehe auch Bellanger p. 70 
und Gregor T. (Bonnet p. 248). 

cavere sich hüten p. 13, 32; 17, 38; 18, 15/16 (nichtromanisch 
Diez, Gr. I p. 40); keine Spur von dem in 'garder', 'guardare', 
'gardare' vorliegenden germanischen Stamm. 

Unfranzösich ist cito schnell p. 22, 38, das im ital. 'cctto', 
span. ' cedo' vorliegt (cf. Meyer-Lübke, Zs. f. oest. G. 1891, 
p. 768 und Salvioni, 'Postille' 7). 

clipeus p. 15, 23 (nicht roman. Diez, Gr. I p. 39) ist benutzt, 
nicht ' scutum' ('ecu, scudo, escudo'). 

Ebenso zu beurteilen ist das im Romanischen meist durch 
'mulierem' vertretene, nur im Sardischen (Nigra, Arch. glott. XV 
p. 484) 'coju' 2 ) erhaltene coniunx p. 15,1. 

Gegenüber dem Romanischen, das den Begriff 'täglich' 
im allgemeinen durch Umschreibungen wie franz. 'tous lesjours', 
'parjour', ital. 'ogni di', span. 'al dia', port. 'diariamente' oder 
'de todos os dias' etc. wiedergibt, steht immer nach lateinischer 
Ausdrucksweise cotidie p. 16,31; 17,17.41; 22,1. 

capillus, crinis, coma. Das zur Bezeichnung des mensch- 
lichen Haupthaares in der volkstümlichen Sprache (cf. Ter. 
Eun. 860, Gregor T [Bonnet p. 206] usw.) wie im Romanischen 3 ) 



1 ) Auch in den andern romanischen Sprachen existiert 'testa', ist 
aher nicht das allgemein übliche: ital. 'testa', nun. 'teastä', pro v. 'testa', 
portg. 'testa 1 , span. 'tiesta'; cf. Bernitt p. 192 Amn. 290. 

2 ) Nach Meyer-Lübke, Wörterbuch ist 'coju' wohl besser als Ableitung 
von dem Verb 'cojuare' aufzufassen. 

s ) Davon macht das Rumänische mit 'pur' (pilus) eine Ausnahme. 
t'ber ' crin ' Rofshaar, 'criniere' Mähne im Französischen cf. Canello, Arch. 
glott. III 4(>2: Salvioni, 'Postille' 7; 'Archiv' 103,22; zu '<v»ia' vergleiche 



55 28. 111 

übliche 'capillus' ('cheveu, capello, cabello') wird in der vita 
durch das speziell lateinische, französisch nur selten in dieser 
Bedeutung (z. B. Bartseh, Chresthomathie 70 b und 08, 100) vor- 
kommende 'crinis' p. 17, 18 ersetzt, und zwar an einer Stelle, 
wo die Vulgata Luc. 7,38 und 12 'capillus' bot, vielleicht unter 
dem Einflufs der Tertullianstelle, me wir oben p. 34 an- 
genommen haben. 

cum : apud. In einem in Gallien geschriebenen Sprach- 
denkmal kann man Spuren und Beispiele für den Gebrauch 
von 'apud 1 = cum, wie sie Geyer im A. L. L. 2 p, 25 ff. l ) 
als Charakteristikum des gallischen Lateins gesammelt hat, 
erwarten. Dies ist aber in der vita keineswegs der Fall, 'mit' 
heilst immer 'cum', wie im Lateinischen und den anderen 
romanischen Sprachen (con, com), nie 'apud'; und andererseits 
heilst 'cum' 2 ) immer 'mW, nicht etwa perversa scriptum 
'bei', 'apud' immer 'bei'. Vielleicht Hifst sieh sogar aus 
der Tatsache, dafs 28 mal (z. B. p. 20,32; 19,1; 17,29 etc.) 
'cum' und nur 2 mal (p. 18,35; 19,8) 'apud' benutzt ist, ein 
absichtliches Vermeiden des unter Umständen den Stempel 
des Vulgären tragenden 'apud' seitens des Autors heraus- 
lesen. 

deficere p. 22,29 und degere p. 19,21 und 20,30 sind eben- 
falls nicht romanisch (Diez, Gr. 1 p. 40). 

Der Tag heilst nie 'diurnus', von dessen Dasein man in 
einem Texte des nordfranzösischen Gebietes doch erwarten sollte, 
Spuren zu finden, sondern nach lateinischer Art in Überein- 
stimmung mit dem Spanischen, Portugiesischen. Rumänischen 
und z. T. dem Altfranzösischen konstant: dies p. 14,27; 19,13; 
22,33; 23,10 (vgl. zu 'diurnus' Hetzer, Reichenauer Glossen 
p. 33, Graudgent 10 und im allgemeinen hierzu Groeber, A. L. L. 
II 101 und VI 385). 



für das Romanische: ital. 'chioma', rnmän. 'coamä' (Meyer- Lübke, Zs. f. 
oest. G. 1891, i». 768), altepan. portg. 'coma' (D'Ovidio, Arch. glott. XITI363). 
■j cf. auch Hetzer, Reichenauer Glossen 183; Grandgent 40j Sulpic. 
Severus v. Martini (p. 132, IG) 23, 3: 'angelos apud se loqui solere dicebat ' 
and Slijper p. lo7: Bellanger p. 86 und Werner p. 57; cf. § L13. 

ber die schwierige Stelle Wand. p. 14,22 wird unten §40 ge- 
handelt werden (p. 135/6 anter ' committere'). 



112 §28. 

Für 'lieben' ist an Stelle des im Romanischen so all- 
gemein 1 ) fortentwickelten 'amare' das spezifisch lateinische 
diligere p. 15, 28/9, 2 ) das im volkstümlichen Romanisch nicht 
fortlebt (Diez, Gr. I p. 40), verwendet. 

donare : dare. Den Begriff 'geben' drückt der Autor drei- 
mal durch 'dare' aus: p. 19, 21; 20,11; 21,30; nur einmal 
p. 17,11 ändert er den Bibeltext, der hier 'dare' bot, im An- 
sehlufs an die Volkssprache um in 'donare'. 

Im Französischen nämlich ist 'dare', das in den anderen 
romanischen Ländern gang und gäbe ist: Hai. 'dare', span. 
port. 'dar', rumän. 'daü', gänzlich durch 'donare' verdrängt 
worden. Lateinische Beispiele für 'donare' in dieser Bedeutung 
findet man bei Pott, Höfers Zeitschrift 1851, p. 156; Werner 
p. 144; Roensch, Semas. 3, p. 32; cf. auch visio Baronti (M. G. h. 
s. r. M. V) p. 387, 12: 'Quid possum, bone pastor, donare . . .'; 
cf. p. 388, 11. 12. Gregor T. hat noch beide Verben neben- 
einander (Bonnet p. 296). 

ebriosus p. 14, 10, die Weiterbildung von 'ebrius\ lebt in der 
Romania, abgesehen von dem ital. 'brioso', das Ascoli, Arch. 
glott. III 455 wohl mit Recht darauf zurückführt, nicht fort. 

Die unromanischen Worte equus 3 ) p. 16, 17 und 'ecpies' 4 ) 
p. 15,20 treten an Stelle des wirklich volkstümlichen 'caballus' 
(cf. Roensch, 'Itala' p. 472; Grandgent 9 und die Arbeit von 
Carolus Rittweger, 'De eqid vocabulo et cognominatis ', Ilalis 
Saxon. 1890). Gregor T. hat neben 'equus' und 'eques' auch 
'caballus' (Bonnet p. 205). 

expergisci : evigilare. In Nordfrankreich, der Heimat der 
vita, sollte man erwarten, dafs, entsprechend dem neufrauz. 
'eveiller', ' s' eveiller', 'erwecken' resp. 'erwachen' durch 'evigi- 
lare' ausgedrückt wird. Dem ist in der Tat so in einer Reihe 
von Denkmälern, z. B. Gregor T. bist. Franc, p. 304, 21; vita Sigo- 
lenae (Mabillon, A. S. o. B. III 2) c. 26 ; vita Praeiecti (M. G. h. 
s. r. M. V) p. 237, 16: 'Evigüans e somno beatus Praeiectus'; 



l ) Aulser im Rumänischen, wo das altbulgar. 'iiibi' seine Stolle 
vertritt. 

») Und p. 24, 16. 

3 ) Nur das Femininum hat sich erhalten, z.B. altfranz. 'ewe' im 
Rolandsliede (ed. Stengel) v. 3968; cf. A. L. L. II 277 (Groeber). 

J ) cf. § 40 p. 138. 



§28. 113 

Jonas v. Colnmb. p. 184, 8; Adamn. v. Colunibae II, e. 39 p. 113 
(Fowler); Augustin, conf.VII,xiv 'de somno mortis evigilabis' 
und sonst. Dagegen meidet der Autor der vita "Wandregisels 
diesen wohl als vulgär empfundenen Ausdruck und wählt den 
klassischen ' expergisci 7 p. 17, 10: 'spertus a sopore\ allerdings 
in einer Form, die uns des weiteren in der Formenlehre 
§ 60 beschäftigen wird. 

Sprechen heilst im allgemeinen anromanisch (Diez, Gr. 1 41) 
'loquV i». 10.-1; 22, 13. 34 ; 23, 3, einige Male p. 17,39; 21,36/7 
ist dieser Begriff durch das französisch, italienisch, rumänisch 
('dire', 'dire', 'sie') erhaltene 'dicere\ einmal durch das 
dem Spanisch -Portugiesischen eigene ('hablar', 'fallar') fabu- 
lari ') p. 14,32 ausgedrückt, welch letztere Erscheinung ich 
Momani8mu8 nennen möchte, von der noch später ge- 
Legentlich, /. B. in dem Abschnitt 'Bedeutung der Worte 7 §40 
bei 'fäbulari' genauer die Rede sein soll. 

Fnter den Ausdrücken, die der Volkssprache und dem 
Romanischen für Gesicht zur Verfügung stehen (z. B. facies, 
figura, vultus, cum, rostrum etc.), wählt der Verfasser der vita 
das französisch, italienisch, rumänisch (^facc,faccia,fatä') übliche 
facies p. 23. 37 und p. 22, 35 (p. 18, 19) das im Italienischen 
übliche (volto), auch sonst begegnende (prov. altfranz., span., 
port) ' vultus \ 

Unromanisch wieder ist das feierliche fas p. 22, 17 (cf. Diez, 
Gr. I p. 40). 

Von den Möglichkeiten, den Flufs: 'fluvius, flumen, amnis, 

i, torrens' wiederzugeben, benutzt der Verfasser des Heiligen- 
lebens in Anlehnung an den Bibeltext (Joel 3, 18 cf. Teil I 
dieser Arbeit, cap. I p. 21) 'torrens 1 p. 21, 30 und das französisch 
übliche fluvius p. 17, 14. 

Die Quelle drückt der Verfasser nicht, wie noch heute 
in ganz Nordfrankreich üblich (cf. Gillieron et Edmont: 'Atlas 
linguistique de la France' Karte Nr. 592 'fontaine'), durch 
'fontana' 2 ) aus. das. wie Diez, Gr. I p. 32 bemerkt, schon 



i Altfranz. 'fahler* liat im Siune von 'sprechen' nicht recht heimisch 
werden können; nach öodefroy entweder 'bavarder' oder 'raconter'. 

Im Rumänischen das allgemein gebräuchliche Wort: 'ßntinä', im 
italienischen seltener: 'fontana'. 

Muller- M ar<iuardt, Die Sprache der alten vita Wandreglseli. 8 



114 §28. 

bei Columella ') im 1. nachchristlichen Jahrhundert begegnet 
und, wie die Agrimensores zeigen, zu allen Zeiten vorhanden 
gewesen ist — cf. z. B. Innoeentius (5. s.): 'et ipsa arca de latus 
sinistrum alias fontanas sab se habens' p. 315,27 (auch p. 337,30 
etc. vgl. Tedesco : 'II latino volgare negli scritti degli agrimen- 
sori Bomani ', Atti del Reale Istituto Veneto di Scienze e lettere 
ed arti, 1905,6 Bd. 65 p. 651 ff.), siehe auch Lüfstedt, Kommentar 
p. 68 — sondern ziemlich sicher in bewufstem Gegensatz zur 
Volkssprache, was sich für die Zeit der vita am besten durch 
den in dem Heiligenleben selbst p. 19, 23 erwähnten Namen 
einer Quelle : 'Fontanella', 'Adseclit iuxta fontem uberimam, qui 
vocatur Fontanella' sowie durch den Namen eines Klosters 
'Fontana', der bei Jonas v. Columb. p. 170,9 zitiert wird, 
beweisen läfst, durch das spezifisch lateinische [im Italienischen 
('fönte'), Fort, ('fönte'), Span, ('fnente') das übliche Wort] fons 
p. 14,14; 19,19.22 aus. 

Das häufigste Wort ist in Übereinstimmung mit dem Fran- 
zösischen 2 ) (joie) für den Begriff Freude: gaudium p. 15, 11; 
21,5; 24,19; 'gaudere' p. 21,7; 22,6; 24,3.5.9.11; daneben 
begegnet 'laetari' p. 23, 37; 24,5.12 (cf. altfranz. 'Ucee' z. B. 
Bartsch, 'Chrestomathie de Vancien frangais' 1908 9 , Stck. 25 
v. 342) und 'exultare' p. 19,1; 24,2. 5. 10. 

gemitus, planctus, lacrima. Klage heilst am häufigsten 
'gemitus' p. 16, 31; 17,13; 19,3; 22, 40 (cf. franz. ' geindre, 
gemir'); auch 'planctus' p. 24, 1 ('plaindre, plainte, planher, 
piangere, pianto, plaüir etc.); Träne = 'lacrima' p. 16, 31; 
17,14; 22,40 und 24,1 ('lärme', altfranz. ' lairme, lerme'; ital. 
'lagrima'; span. 'lacrima' Yezip.'lagrima' etc.). 

Nicht im Romanischen fortentwickelt ist gerere p. 19, 22 
und 21, 22 (Diez, Gr. I 40). 

Für Schivert kennt der Verfasser nur das lateinische 
gladius p. 15, 23, :! ) nicht das im Romanischen allgemein ge- 
bräuchliche 'spatlia' (Tacitus, Ann. 12, 35; Diez, Gr. I 20; 



') Allerdings noch mit Hinzufügung von 'aqua', weshalb das Beispiel 
aus Innoeentius, das ich weiter unten zitiere, bemerkenswert ist. 

'-') Auch in den übrigen romanischen Sprachen vorhanden; vgl. Diez, 
'11 'örterbuch' I unter: ' godere 1 . 

) Über altfranz. 'gladie', ' glaive' etc. und das neufranz. nur in er- 
habener Sprache übliche 'glaive' vgl. G. Paris in Romania XVIII 330. 



§28. 115 

Liber historiae [Fredegarausgabe] p. 314, 9) ; vgl. franz. 'epee\ 
it.il. f spada\ Bpan. port. 'espada '. 

Die Woche heilst nicht wie gemeinromaniseh (franz. 
• .■> »uiinc\ ital. ' st tfihtmitt', Bpan. 'scmowa', ebenso port., nun. 
' säptämtnä') i septimana\ sondern hebdomada p. 17, 19 mit der 
Vulgata, ein Ausdruck, der in den romanischen Idiomen relativ 
Belten anzutreffen ist (Meyer -Lübke, Zs. f. oest. Gymn. 1891, 
p. 77o und Salvioni, 'Postille' 11). Während bei Gregor T. 
anet p. 220) beide Ausdrücke begegnen. Über septimana 
cf. Meister, KU. Mus. 64 p. 371 ; vgl. aucb S. Chabert, De latinitate 
Marcelli, Taris 1897 (Thesis) p. 49. 

Der Winter wird nicht durch ( hibernum i sc. tempus aus- 
gedrückt, das. wie die romanischen Sprachen ('hiver', spau. 
". ital.- port. 'inverno' etc.) zeigen, in der Volkssprache 
geläufig war — was, wenn überhaupt nötig, durch den Parallel- 
ausdruck für Sommer, der z. B. schon bei Lucrez VI 369 

um tempus', ebenso Tac. Ilist. II 39 heilst (vgl. span. 

mo' } port. 'veräo'),*) noch gestützt werden könnte — , 
sondern durch das klassisch-lateinische hiemps p. 17,14, aller- 
dings mit schüchterner Hinzufügung von 'tempus' \ 'cum esset 
hiemps tempore',' 1 ) obwohl ca. hundert Jahre vor dem Verfasser 
schon z. B. Gregor von Tours ohne Hinzufügung von 'tempus' 
einen Satz wagte wie ' curs. stell.' p. 861, 6: 'verno hibernoque 
perdurans', cf. p. 422, 20. Vgl. auch Hetzer, Reichenauer 
Glossen 190, Kalb p. '.»7. 

Desgleichen wird das vulgäre 'focus' Feuer 3 ) gemieden 
und in Übereinstimmung mit dem usus der Bibelsprache, wo 
ignis das nur selten vorkommende 'focus' fast erdrückt, 'ignis' 
\k 22. 11 benutzt. 

I nromanisch sind: inertia p. 18, 28; inopia p. 22, 19; invenire 
p. 23,32 (Diez, Gr. I p. 40/41). 



') cf. Weymann, A.L. L. 9,52 ahd Cl. Merlo, 'I nomi romanzi delle 
stagi '. Torino lü()4. p. 38 ff. 

Lhnlich v. Nicetii (M.G.h. s.r.M. HI) p. 522,18: 'Gumque vero 
hyemis i i moratiu sanetus antistes . . . praedia visitaturus ac- 

ret'. 

| Beispiele bei Vegetius (ed. Lommatech, Lips. L905) l,21 7 . 2,11«; 
»t T. (neben 'ignis') passim, z.H. virt. Hart. p. 635,12; Etoensch, 
:" i. 313; 'Sema8.' 1, i». 32: E. Appel p. 23. 

8* 



116 §28. 

iter : viaticum. Dreimal wählt der Verfasser seiner Tendenz 
getreu für Reise das klassisch -lateinische 'iter' p. 15, 18; 
20, 5. 6 ; von dem sich im Komanischen nur selten Spuren 
finden (Canello, Zs. 1567; Ascoli. Arch. glott. III 444), einmal 
macht er der lebenden Sprache eine Konzession und gebraucht 
'viaticum' in diesem Sinne p. 17, 30/31, wovon später § 40 
p. 147 ausführlicher die Rede sein wird. 

iubere 1 ) p. 16,10; ins 2 ) p. 15,25 siud in dem Romanischen 
nicht erhalten. 

Nach lateinischer Manier heilst der Stein lapis 3 ) p. 19, 25; 
nicht das ins Romanische allgemein 4 ) übernommene Wort 'petra', 
von dem sich viele Beispiele in den Itinerarien (vgl. die Indices 
bei Geyer, C. S. E. L.) finden, wird benutzt (cf. Bellanger p. 53). 
Während Gregor T. (Bonnet p. 205) beide Worte gebraucht. 

Nicht romanisch ist lugere p. 21, 7 (Diez, Gr. I p. 40, ital. 
' luger e' ist gelehrt). 

Ebenso steht es mit maestus p. 24, 3 (Diez, Gr. I p. 40), 
das wohl zuweilen im Italienischen (mesto) neben dem ge- 
bräuchlicheren 'triste' resp. ' afflitto' angewendet wird, aber 
wie das portugiesische 'mesto' relativ selten ist. 

Wichtig ist, daCs der Verfasser grofs immer durch magnus 
ausdrückt p. 17, 16; 18,32.35; 19,14; 21,26.32; 22,11; 24,1; 
'maximus': p. 16, 5; 17,16; 18,30; 21,8.34; 23,1.15 etc., 
nie durch das volkstümliche, interromanisehe 'grandis', das in 
der Peregrinatio Aetheriae (Bechtel p. 139; Meister, Rh. Mus. 64 
p. 378 ; Löfstedt, Kommentar p. 73) und bei Gregor T. (Bonnet 
p. 289) sehr häufig ist; vgl. auch Goelzer, Sulpicius Severus p. 21. 

In die romanischen Idiome nicht eingedrungen sind (vgl. 
Diez, Gr. I p. 40/41) folgende Worte: mitis p. 24,11; munus 
p. 19, 24; niti p. 21,25; nolle p. 16,12; 19,15.19; noscere 
p. 24, 21; obitus p. 24, 1. 

Das im Spätlatein wie in der alten Sprache so häufige 
(Leky p. 64; Bechtel p. 143; Roensch, 'Coli, phil.' p. 126; 



2 ) Eine Spur liegt vielleicht in dem gelehrten franz. \jube' = Enipor- 
kirche vor; vgl. Scheler, 'Dictionnaire d'üymol. fran?.' 3 , Brux. 1888. 
2 ) Ital. iure' ist natürlich gelehrt. 

s ) Eine Ausnahme bildet das sard. 'labide'; cf. Baist, Zs. V '240. 
*) 'pierre, pietra, pedra, piedra, piaträ, peira'. 



g 28. 117 

'S( ma$: 2. p. 5 1 : Koffmane p. 138; Scheifler p. 51 ; Wölfüin, A. L. L. 
III 17<>: Löfstedt, Kommentar p. 69 etc.), für das Romanische 
wichtige ('tout, tutto, todo, tot' etc.) 'totus' omnis hat der 
Autor gänzlich gemieden, immer steht omnis 1 ) p. 13, 29; 
14,10.12; 15,7.28; 16,3.7.15.26.27.28; L7, 24. 33.35; 18,21; 
21,2.5.6.22; 22,4.39; 23,10.38. Gregor T. dagegen hat, 
wenn auch selten, 'totus' omnis (Bonuet p. 276). 

oriri p. 15,20 lebt im Romanischen nicht fort (Diez, Gr. 1 

i». m. 

os, bucca, gula. rostrum (rumän. 'gurä, rosf). 

Der Mund heilst nicht wie in fast allen romanischen 
Idiomen 'bucca', 2 ) was übrigens z. B. Cicero ad Attic. 7,10 
steht: 'Tu, quaeso, crebro ad me scribe uel quod in buccam 
vencrit' (cf. auch Roenscb, 'ltala' p. 172; Graudgent 9), sondern 
lateinisch 'os' p. 15,9.28; 18,21; 19,6; 23,6. 

Das Schaf, das die romanischen Sprachen bald durch 
das Deminutivuni 'ovicüla' (span. 'oveja', port. 'ovclha'), bald 
wie das Italienische durch pecus (ital. 'pecora') oder das 
Frauzösiche durch 'vervex' {'brebis') ausdrücken, wird in der 
vita regelmäfsig vielleicht in Anlehnung an den Bibelgebrauch 
unromanisch s j ovis genannt, p. 16,26; 20,18.19; 21,21.39; 
23,2. 17: 24,14. 

pabulum p. 15, 20 = Futter ist nicht romanisch (Diez, 
Gr. 1 

Für den Begriff Furcht hat der Verfasser der vita alle 

üynia benutzt, die ihm die lateinische Sprache an die 
Hand gab; pavor p. 23, 18; 'pavere' p. 14,31; 'metus' p. 17,2; 
'timor' p. 18,35; 21,14; 'timere' p. 18,13; -Inrncrc' p. 18,22; 
deren Wurzeln alle romanisch fortleben (vgl. franz. 'peur', 
'crainte', 'craindre'; ital. ' paurä, timore, temere'', span. 'pavor, 
miedo, temor, temer'; port. 'medo, pavor, temor, temer'; rumän. 
'temere, tem '). 



. Das im ital. 'ogni' and im sard. 'omrwa' fortlebt; cf. Groeber, 
a L.L. IV \2:\ and \ l 395. 

Franz, 'bouche', itel.'bocca', Bpan. port. 'boca', ebenso altprov. 
3 ) Allein «las Rumänische macht eine Ausnahme, wenn oae' resp. 
wirklich au- 'ovem' abzuleiten ist; cf. Puscariu, Etymologm-hes 
Wartet buch der rumänischen 8prache', und altfranz. zuweilen l ov 
Godefroy. 



118 §28.' 

plaustrum p. 16, 18 ist volkstümlich im Romanischen nicht 
erhalten (Diez, Gr. I p. 89). 

Setzen, Stellen, Legen heilst in Übereinstimmung mit 
dem Lateinische ponere p. 20, 18 19, nicht ' mittcrc' wie in den 
romanischen Sprachen 1 ) ('mettre, mettere, meter, metter'). Bei- 
spiele für latein. 'mittere' = ponere findet man bei Pott, 
Höfers Zs. 1881, p. 156, ferner in den Indices der Commodian- 
ausgabe und den der Itinerarien im C. S. E. L. Bd. 39, sowie 
bei Roenseh, 'Semas.' 3, p. 59. 

Schlacht und Kampf wird gegeben durch das nicht ro- 
manische proelium p. 17, 16; 20,23; 21,16 oder durch 'pugnare' 
p. 16,4; 17,20, was z. B. im altfranzösischen 'poignier' fort- 
lebt (cf. auch port. 'punhar'), nicht etwa durch das inter- 
romanische 'battualia' (battalia) (fv&nz. 'bataille', ital. 'battaglia\ 
span. 'batalla% port. 'batalha\ rumän. 'bütaUe'), wofür Diez, 
Gr. I p. 6/7 einen lateinischen Beleg hat (cf. auch Roenseh, 
'Itala ' p. 237). 

Unromaniseh ist auch puella p. 14, 27. 29 (Diez, Gr. I p. 39). 
Desgleichen puerolus p. 17,29 (Diez, Gr. I p. 39), wo der Autor 
das durch die Vorlage (Num. 22, 22 cf. p. 18) gebotene 'puer' 
durch 'puerolus* ersetzt. 

Unter den Möglichkeiten, den Begriff zurückkehren aus- 
zudrücken, die die Volkssprache bot: 'retomare, revenire, 
reintrare, reverti (redire)\ greift der Verfasser nur die eigentlich 
lateinischen heraus: regredi p. 23, 32 und 'reverti' p. 20, 20 
('se tumare' begegnet in den leges Langobard., cf. Bluhme, 
'Die gens Lcoigobard.', 2. Heft, p. 42). 

Er verwendet das im Romanischen nicht überlieferte saevus 
p. 21, 32. 35 (Diez, Gr. I p. 40). 

Wissen und Nichtivissen gibt er durch das lateinische 
scire p. 15,6; 18,16; 20,6; 22,21; 23,36 und 'ncscirc' 17,30; 
21,10; 23,36 wieder, nicht durch das gemeinromanische 2 ) 
(franz. 'savoir\ ital. ' sapere ' , span. port. 'saber') 'sapere', das 
sich z. B. Gregor T. p. 310, 5: 'ab eo tutari se cupiens, in cuius 

') Und speziell im Französischen, während die anderen romanischen 
Sprachen daneben auch 'ponere' haben: ital. 'porre', span. 'poner', port. 
'pör', rumän. 'pune'. 

2 ) Eine Ausnahme macht das Rumänische mit 'sliu', 'ni§care' (nescio 
qualis), niqte (7iescio quid) und das Sardische. 



§2 a HO 

patronwn reverentiam höhere non sapuit', cf. v. Radegundis 

M.c.h. s.r.M. II: p. 390, 16, zu gebrauchen erkübnt bat. 

Den Schlaf nennt der Verfasser nach lateinischer Art 
somnus (das die nichtfranzösische Romania allgemein und das 
Altfranzösische z.T. gewählt hat: 1 ) ital. 'sonno', port. 'somno', 
ruiiiän. f somn\ Bpan. 'sueflo') p. 17. 1. 1». oder mit dem dichte- 
rischen 'sopor ' p. 17. 5. 1". 

Scäöm heilst weder wie romanisch und in volkstümlicher 
Rede allgemein 'bellus',*) noch wie spau., port., ruinäu. (hcrmoso, 
formoso, frumos) 'formosiis', 3 ) sondern speciosus p. 16, 1, wie 
auch sonst im Spätlatein, cf. Gregor T. glor. martyr. p. 491, 7 
und Rnfin vitae patrnm 15 (Sp. 433, Migne). 

suadere p. 15. 3 bat sich im Uonianiselieu nicht erhalten 
(Die/.. Gr. I p. 40). 

tantus: • tarn magnus', quantus: 'quam Magnus'. Neben 
'tantus' und 'quantus', wofür ich die Belege in dem Abschnitt 
über Wortbedeutung § 40 p. 145 und 140 zusammenstelle, kommt 
einmal p. 18,32 'tarn magnus' = tantus vor: 4 ) 'adstetit angelus 
Domini ante cum in tarn magna daritatc fidgente, ita ut . . .'. 
Die Bildung ist wohl begreiflich nach Fällen wie 'tarn valida' 
p. 15, 2' ' : 'tarn torvo aspectu' p. 22, 9 ; 'tarn sanetum DeV p. 24, 3. 
Ähnlich 'quam magnus' = quantus p. 21, 26: '0 quam magnum 
adgue preclarum satellite Christo 1 . 

Diese Erscheinung hat insofern eine besondere 
Bedeutung, weil sie wiederum zeigt, dafs in der 
Sprache der vita sich Elemente finden, die nicht zur 
Sprache des Landes stimmen, in dem das Denkmal 
vertatst ist. also zum Französischen, wohl aber zu 
anderen Idiomen der Romania, dem Spanischen und Portu- 
jischen, denn das Spanische bildet 'taumo' und das Portu- 
'tamanho' und 'camanho' mit vielen Ableitungen 
(tamanhäo, tamanhinho etc.), die auf die eben besprochenen 



I cf. Gn eber, \. I.. L. V473. 

f. Plaut. Aul. l jsi ;,. Cicero ad Attic. IC i 4 ; für Petron Biehe den 
[ndex vnii i kleiner Ausgabe (19 

5o bei Petron 85 er ho^>ilia formosissimum filium'. 

') Ähnlich ül'i m Petron ?; 17: ' ego nulluni put o tum magnum 

tormentum n . . .' und Peregrinatio Aetheriae (ed. Geyer, es. E. L. 

Bd. 39) p. 62,5 und - 



120 § 28. 

lateinischen Etyma 'tarn magnus' und 'quam magnus' zurück- 
gehen. Ich nenne diese Erscheinung Humanismus', cf. 
p. 113. 

venia p. 17, 15; 21,39 ist unroinanisch (Diez. Gr. I p. 40). 

Das Wort heilst noch durchaus verbum p. 20, 25; 21, 19. 40; 
22.39; 23,11, nie 'parabola', was interromanisch ist (franz. 
'})((> ole\ ital. 'parola', rumän. 'parola 1 , span. l palabra\ port. 
' palavra ') ; obwohl das Wort damals schon sicher in aller 
Munde gewesen sein muls, da das davon abgeleitete Verb 
'parabolare ' schon in der visio Baronti (M. G. h. s. r. M. V), die 
dem 7. Jahrhundert angehört, p. 378,4 begegnet: 'sed ille nihil 
homino valnit parabolare'. 

Im Gegensatze zum Romanischen, das 'vir' nicht kennt 
und allgemein dafür 'homo' 1 ) braucht: franz. 'komme', ital. 
'uomo', rumän. 'om', port. 'hörnern', span. 'hombre', ist das 
übliche Wort vir zur Bezeichnung des Mannes p. 15, 26. 32; 
16,11.27; 17,21.31; 19,14; 22,6.33; 23,31; 'homo' selten 
p. 15,21; 16,9. 

Poetisches Kolorit. 

Anhangsweise habe ich noch kurz einer Erscheinung des 
Vokabulars zu gedenken, die sich seit der augusteischen Zeit 
etwa belegen läfst und vielen Schriftwerken der Spätzeit 2 ) 
einen eigenartigen Stempel aufdrückt. Ich meine das Ein- 
dringen poetischer Diktion und dichterischer Worte in die 
Prosa. 

altum = der hohe Himmel p. 17,41: 'ei (sc. Deo) placere 
cupiebat, qui cotidiae cum prospicicbat ex alto'. 

3 )latex p. 16,2: 'manus prolexas, et frequenter per lutice 
cupiebat eas abluere'. 

liquor p. 20, 19: ' multorum amaricacionis in licorem vertebat'. 

livor p. 21,14: 'per zeli livorem'. 

longaevus p. 15,25: 'de longevis temporibus', cf. §40. 



J ) Lateinische Beispiele z.B. bei Pirson, ' inscriptions' p. 257. 

2 ) Vgl. Bonnet p. 737 ff., Werner p. 137 ff 

3 ) Hierher gehört auch coma, Haar p. 15, 12: -ipsi autem aibi comam 
capitis deposnit'. 



§ 28. 121 

Hindus p. 22.0: ' ut ... luredo corde coniristatus incides?' 

obtutus - -- oeuli p. 22, 20: 'quod humanis obtutibus apparet'. 

pandere. erzählen, berichten p. 13, 20: 'Plurimwn quippe 
mihi de ipsius beatissimi viri virtutis pandenti'. 

'isopor p. 17.5: 'per sopore', cf. 17,10. 

-itorus = Gattin 3 ) p. 15, 18: 'pergens itinere cum thoro\ 

torvus p. 22, 9: 'tarn torvo aspectu'.*) 

Und zuletzt die Setzung des Simplex statt des Kompo- 
situms, worüber noch in der Wortbedeutung § 30 p. 125 ge- 
handelt werden soll. 

Zum Schlafs dieses Untersuchungsabsehnittes mag noch 
die Tatsache Erwähnung finden, dafs der Verfasser der vita 
Wandregisels die Zeit in durchaus antiker Weise bestimmt 
p. 24, 21: 'Nosse qui vellit huius bcati viri opetnm, XI. Kl. 
Agustas cum opere perfecto consummato recepit cum Dominus', 
nicht in der volkstümlicheren Art der Merowingerzeit, in der 
man die Monate zählte, wie z. B. in der v. Memmii (M. G. h. 
s. r. M. V) p. 366, 2: 'in mense quinto' (= Juli). 

Summa. 

Die Antwort also, die uns auf die Frage unseres Themas 
vorliegender Paragraph, der von der Wortwahl handelt, gibt, 
ist: Der Autor der vita Wandregisels bemüht sich, lateinisch 
zu schreiben; dies gelingt ihm relativ gut, denn Ausdrücke, 
die in der lebenden Sprache seines Landes, des nördlichen 
Frankreich, durchaus geläufig waren, gibt er immer durch die 
speziell lateinischen wieder; er schreibt, wie wir gesehen haben: 
'adpropinquare, ager, audire, lapis, magnus, omnis, os, cquus, 
hietns, ignis, ponere, scire, verbutn', nicht etwa: 'adpropiare 
(resp.) adproximare, campus, intendere (resp.) auscultare, petra, 
grandis, totus, facies (oder) figura, caballus, hibernum, focus, 



i Vielleicht kann man hier einfügen saevus p. 21, 35: 'sevus homines'. 
2 ) Erwähnt werden kann auch taeter p. 21,17: 'hoste teterrimum', 
ähnlich p.23, l s - 2'.', and texere abfassen p. 13, 18: 'ad texendam vita beati 
Dei Wandregiseli '. 

Tgl Abschnitt: 'Wortbedeutung' §40, p. 146. 
') Alle die hier angeführten Worte sind vergilisch, aufser 'livt 



L22 §28. 

miltcre, saper e, parabola\ Bei Synonynris braucht er das 
volkstümliche Wort seltener: 'pergere' 7 mal, 'ambulare' 5 mal, 
'dare' 3 mal, 'donarc' 1 mal. 

Des Resultat dieses Abschnitts ist also: das Denkmal gehört 
der literarischen Sprache seiner Zeit an, ist kein Spiegel- 
bild der Volkssprache. Wie weit dieses Ergebnis mit dem der 
anderen in dieser Arbeit verwendeten Forschungsmethoden 
zusammengeht, wird das Folgende lehren. Ich habe vorerst 
hier dies zu konstatieren und zugleich hinzuzufügen, dafs zu- 
weilen der Verfasser nicht die spezifisch französischen Synonyma 
wählt, was man doch erwarten sollte, sondern gerade solche, 
die zu anderen romanischen Sprachen, nicht zum Französischen 
stimmen, eine Erscheinung, der wir schon oben p. 113 und 120 
gedacht und dort Humanismen genannt haben. 

So schreibt er: 'fons' nicht 'fontana', 'tarn magnus' und 
'quam magnus' statt 'tantus' und 'quantus', 'cum' nicht ( apud\ 



II. Wortbedeutung. 

Hat uns der I. Abschnitt des Vokabulars im allgemeinen 
Aufschluls darüber gegeben, welches der Bestand von Worten 
ist, die der Autor benutzt, wird es sich in diesem Teil darum 
handeln, zu untersuchen, welche Gedanken der Verfasser in 
diese Materie geblasen, wie er gewirtschaftet hat mit dem 
vorhandenen Gute. 1 ) 

1. Kompositum: Simplex. 

Wir werden in diesem Kapitel sehen, dafs gewisse Kom- 
posita unseres Textes ihren eigentlichen Sinn verloren haben 
und nur noch den Begriff des Simplex ausdrücken, und 
umgekehrt. 2 ) 



') Von der Behandlung dieses Teiles ausgeschlossen worden sind alle 
schon oben (§ 27) zusammengestellten termini der Rechts- und Kirchen- 
sprache, die wegen ihres speziell kirchlichen Sinnes eigentlich hier einen 
Platz hätten linden können. Aber, um den Stoff nicht zu zerreifsen, ist 
diese Seite der Worte, d. h. ihre Bedeutung, in dem kirchensprachlichen 
Abschnitt mit behandelt worden. 

2 ) Jedoch ist hierbei die Tatsache nicht aus dem Auge zu verlieren, 
dafs diese Abweichungen von der regulären Sprache auch in der vita 



§28- §29. 123 

Es läfßt sich ferner zuweilen eine derartige Schwächung 
des Präfixwertes feststellen, dafa nicht blols ein Kompositum 

statt eims anderen verwendet wird, sondern mehrere Präfixe 
vor dem Simplex gehäuft werden. 

Diese Erscheinung steht nicht etwa vereinzelt da, sondern 
läfst sich in Werken der Spätzeit 1 ) in progressiver Ausdehnung 
häufig belegen. 

Ea kann natürlich hier nicht meine Absicht sein, eiue 
I hiehte der Präfixe und ihrer Bedeutung im Wandel der 
Zeiten auf engem Räume zu geben. Ich werde mich vielmehr 
auf auszugweise Mitteilung meines Materials und derjenigen 
stellen beschränken, die mir eine gewisse Bedeutung zu haben 
scheinen. 

§ 29. Kompositum = Simplex. Am häufigsten tritt der Fall 
ein, dals das Kompositum die Funktion des Simplex über- 
nimmt: 2 ) 

aderescere = crescere p. 19, 12: 'ut per enm multorum 
sahns adcrcsccrit', wo die Vorlage (1. Petr. 2, 2; siehe oben 
Kap. I, Teil I) das Simplex hat. 

adesse = esse. 3 ) sehr häufig z.B. p. 17, 24: ' ostendens ei 
omnis habitacionis eins, qaomodo mit qualiter adessent', ferner 
18,22. 19.4. 20,9. 23,21; dagegen scheint die ursprüngliche 



Wandregiseli eben nur Ausnahmen sind, und dals im allgemeinen der 
sinn der Komposita etc. unberührt geblieben ist. 

') cf. Bonnet p. 228 ff. 

i Vgl. Dnboia p. 186; Quillacq p. 74 7."); Goelzer, Sulpicius Severus, 
p. 12; Cyprian z.B. 'detinere' = 'teuere' (Bayard p. 119); Roenseh, 'C< 
phil.', p. 307 (eliberare = liberare), p. 106 (obaudire = audire); Alex. 
Souter, 'a Study of Ambrosiaster' (in ' Text» and Studies . . .' ed. by 
J. Armitage Robinson, vol. VII, X. 4, Cambridge 1905), p. 81; Tertnllian, 
'deliberare' (Hansschild, 'Grundsätze und Mittel der Wortbildung bei 
1. p. 27 Anm.); femer die Indices der Hartelschen Ennodiusausgahe: 
etere', 'effugare', des Panlin. Nolan im C.S.E.L.; E. Appel p. 39; 
Scheifler p. 61 ; I ooper p. 258; Werner p. 49. 125. Für die im Romanischen 
hüiui. g cf. 'airer' (adirare) ■--- zürnen, Adamsspiel (ed. G 

529; porl r' = lösen etc. 

») Vgl. Koffmane p. 63 und v. Aniani (M.G. h. s. r. M. Ell) p. LH, 24: 
te . . . conversatione ac viia prestantiesimum adesse servum Dei . . .'. 
i< Roenseh, 'SemaaS 3, p. 5; Scheifler p. 61. 



1-1 § 29. 

Bedeutung noch vorzuliegen p. 16, 8. 11; 22,7, und p. 21,23 ist 
'adesse' = 'inesse', wovon unten §31 die Rede sein wird. 

agnoscere = noscere p. 22,20: 'sed soli Deo agnitum est' 
(= notum est). 

adstare = stare p. 22,36: 'qui ante cum adstabant', 
ähnlich p. 23, 25; übrigens schon biblisch z.B. Luc. 1,19: 'ego 
sum Gabriet, qui asto ante Deum'. Vgl. Jonas v. Col. p. 258, 17 
und 259,8. 

advenire = venire p. 17, 36: 'et eins devocio aüque origo 
omnibus in noticiam advenit' (cf. Werner p. 125). 

collido = laedo p. 17, 2: es ist von dem entbehrungs- 
reichen Leben des Heiligen die Rede: 'et si quando repug- 
nantem somnum inmenens obpressisset, mtda Immo vix ossa 
areda colledebat'. 

congenerare = generare p. 22, 11: 'modicum scentillae ad- 
iectus rnagnum ignem congenerat'. 

conseetari = seetari p. 14, 1 : ' multiplices conseetare vir- 
tutes', was dem Autor seine Vorlagen v. Sigolenae und Isidor 
(cf. Teil I, Kap. I) an die Hand gaben. 

Nicht ungewöhnlich ist consurgere = surgere p. 18, 29: 
'et ad opus fidel consurgere fecit', zumal da sich 'consurgere' 
= surgere durch Beeinflussung seitens des Vorbildes (Prov. 6, 9 
cf. Teil I, Kap. I) erklären könnte. 

decantare = canere, nicht etwa = 'absingen' p. 23, 35: 
'Fotestis decantare cum istis qui hie psallunt? 3 und 23, 31; 24, 1; 
vgl. Fortunat, virt. Hilar., p. 11, 17. 1 ) 

demonstrare = monstrare p. 17,31: 'sed Dominus per suum 
angelum demonstrabat ei, qua via pergere deberit'\ cf. 17,32.34; 
19, 11. 20; 21,20. Schon biblisch vorgebildet, z. B. Deut. 9, 12 
(siehe Scheifler p. 61). 

deprecari = precari, nicht = 'sehr' bitten resp. beten, 
p. 17, 11: 'seu illud Domino deprecabat, ut', ähnlich p. 22, 31 
und 41. 

devertere = vertere p. 16,22: 'Cum autem hoc in laudem 
Dei deverteret'. 



J ) 'vellem adhuc insatiatus sacratistswu viri miracula . . . decantare'. 



§ 29 — § 30. 125 

inhabitare = habiiare p. 1 7, 11 L8, 1: ' r< motiore loco volebat 
inhabitare'\ dieser Usnfl findet sieh, aulser in der Vulgata, 
2. Cor. 12,9 und bei Apnleins, z. B. im [tinerar des Autoninus 
Placentinus (C. S. E. L. Bd. 39, ed. Geyer) p.186,9: ( inhdbitantes 
in ea civitati '. 

inmorari = morari p. 22, 14/15: 'Haec menime patit Ire- 
vitas Indus texü äiucius inmorare', was nicht ohne Parallelen 
ist; vgl v. Praeiecti (M.G.h. s.r.M. V) p. 229, •! : 'Quid longius 
inmoremus' oder historia Wamhae (M.G.h. s.r.M. V) p. 521, 11: 

quid inmorabor?* Cf. auch Augustin (C. S. E. L. t. 52, ed. 
Petachenig) p. 529.11. 

pervenire = venire p. 21, 20: 'adque vcninatas sagittas eins, 
de qua }>nri< pervenire poterant, demonstrabat'. 

piaevalere = valere p. 20, 14: 'ipsi sanetus Bei . . . non 
prevaluit esse sine agrus'. Ähnlich 'praevalere' = 'valere' 
bei Fredegar p. 73, 16: 'si praevalebat resistere', aber in etwas 
anderem Sinne. 

prosequi = sequi p. 16,20: 'sed humilis humilem magistrum 
prosequens vestigium'\ man könnte daran denken, 'prosequi' — 
>.' rsequi' zu fassen, was sich z. B. schon bei Caesar, B.G. II ll: 1 ) 
'hi novissimos adorti et multa milia passuum prosecuti 1 ', ähnlich 
V 9, findet; indessen ist die Erklärung 'prosequens' = 'sequens' 
wohl ungezwungener und richtiger, was durch die hier von 
dem Antor benutzte Stelle Isidor Hisp. Synon. II §20,21 (cf. 
oben Teil 1. Kap. II, p. 69) wahrscheinlich gemacht wird; es 
steht dort nämlich 'sequert ' (siehe Scheifler p. 62). 

§ 30. Simplex = Kompositum. Seltener ist der Fall zu 
belegen, dafs das Simplex statt des Kompositums gebraucht 
wird. Es begegnet dieser Gebrauch schon hier und da 
in der alten Sprache (Draeger § 85) und wird später ein 
Charakteristikum der Dichtersprache. Man denke an 'linguere' 
(Aen. 3,705), 'vorare' (Aen. 1,117), 'rigare' (Aen. 6, 699), in 
der Spätzeit Paulin. Nolan. carm. XXIV 200/201: 'vorare', 
ebenso Fortuuat v. Martini 1281, ' temner e" 1 ) ibidem II L70; 

'» Und durchaus romanisch ist: franz. ' powrsuivre' , ital. ' proseguire' , 
sowie das d orkommende Bpan.port. 'proseguir'. 

> Wohl eine rergilische Beminiscenz, cf. die Anmerkung- vun E. Norden 

zum ü. Buch der Aeneis v. 620. 



126 §30 -§31. 

cf. Dubois p. 176 und 185 ff.; Souter, Study of Ambrosiaster, 
p. 81; E. Appel p. 39 etc. Von dem Eindringen dieser poetischen 
Lizenz in die Prosa habe ich schon § 28 am Ende der 'Wort- 
wahl' gehandelt; siehe auch Einar Löfstedt, Beiträge, p. 82 ff. 
und Studien p. 49; Werner p. 126. 

iungere = coniungere p. 20,32: 'si . . . non iungemus cum 
homicidas' (== si nos non coniungimus cum homicidis), vgl. 
dazu das Vergilianische: 'iungere castris'', Aen. X240: 'medias 
Ulis opponere turmas, Ne castris iungant, certast sententia 
Turno' und die §35 gesammelten Beispiele. 

Auch das Substantiv iunctio findet sich in der vita p. 24, 2 : 
'pro iuncionem anime'. 

Weniger auffallend ist der Gebrauch von mergere p. 17,14: 
'mergebat se in fluvio', begegnet er doch schon bei Cicero, 
de natura deorum II 124: 'aves, quae se in mari mergerent' . 

Über rigare p. 17, 18: 'pedes rigabat lacrimis' ist oben hei 
der Behandlung der Quellen p. 34 und p. 61 die Rede gewesen, 
nur ein Beispiel aus der v. Praeiecti (M. G. h. s. r. M. V) mag 
hinzugefügt werden p. 246, 6 : ' cum lacrimis arva ille rigans '. 

§ 31. Composita confunduntur. Ich gebe zunächst einige 
allgemeiner orientierende Zitate und Belege: Peter Langen, 
'Beiträge zu Plautus', p. 313; Roensch, ' Collect. phiV , p. 87: 
' praeesse = prodesse' ', p. 28: 'procellere = excellere'; Minut. 
Felix (C.S.E.L., ed. Baehrens 1886), Oct. 24: ' inculcare' = 
' conculcare' ; Bonnet p. 228; Bayard p. 118; Löfstedt, Kom- 
mentar, p. 262: ' expugnare'' = i oppugnare , \ Souter, 'Study of 
Ambrosiaster', p. 138; E. Appel p. 39; Koffmane p. 94 95; 
Roensch,i) Zs. für wissenschaftl. Theologie 1883 (Bd. 26), p.82; 
Werner p. 126 etc. Für die auch im Romanischen lebendige 
Erscheinung beschränke ich mich auf einige altfranzösische 
Beispiele: ' enseger' = ' asseger' belagern steht Boeve de 
Haumtone (ed. Alb. Stimming 1899) v. 2270; vgl. ferner Pi-an 
Gatineau, Leben des heiligen Martin (ed. Söderhjelm, Stuttgart 
1896, Bd. 210 des literarischen Vereins) v. 2264, 2 ) und Aiol et 

') cf. Roensch, 'Itala' p. 463; Pirson, 'fomiules' p. 865; Graudgent 
14/15; Probi Appendix 126: 'imfimenatus' = l effeminatus' , Zeumer p. 190, 18; 
Fr. Stolz, A. L. L. 13, 99 und Groeber, A. L. L. 7, 50. 

s ) 'Qu'il ne poeit a riens atendre'. 



127 

Mirabel (ed. W. Foerster) 7.7827: 'entendes cha a mi Kniendes 
moi un poi'. 

adesse = inesse p. 21, 23: 'Tanta ci aderat verissima 
hwnilitas'. 

adgregare = congregare p. 20,14: 'qualiter multitudinem 
sanetomm ibidem Dominus adgregarit'\ ef. p. 20, 21; 23,28. 
Dieser Gebranch ist in der Heiligenlebenliteratur recht häufig, 
/.. B. v. Praeiecti (M.G. h. s. r. M. V) p. 245,4, Gregor I. Epist. 
(M.G.h.) 1 p.17,5; 178,13 etc., besonders oft hei Gregor T. 
anzutreffen: p. L82,6; 276,33; 360,6 etc. Siehe auch Roensch, 
'Semas.' 3, p. 5. 

deficere = conficere p. 22, 29: 'aetate longa defectus'.*) 

detinere = retinere p. 21, 28: 'pro fraternis düectionibus 
detentus in terrestris'\ es ist dies ziemlich oft zu belegen; 
vgl. 'detinere in carcere' bei Rufin, vitae patrnm (Migoe) 7, 
Sp. 411; Souter, 'Study of Ambrosiaster', p. 100; Bayard p. 84. 

-iobsido = consido p. 16, 3: 'in Camino paupertatis petiet 

U ndum '. 

praemonere = admonere p. 14,2: 'quibus premonemur, pre- 

■'. wo die benutzten Quelleu v. Sigolenae und Isidor (cf. 
oben Teil I, Kap. II, p. 57) 'admonemur' haben. 

praepedire = impedire p. 21,5: 'se ociosus sermo non pre- 
pedit', was z.B. bei Tacitus nicht Reiten ist: Ann. II 73, III 3, 
XV 66, Bist. HE 50. 68 etc., und in mittelalterlichen Texten 
häutig genug begegnet: Fredegar p. 151,8; Jonas v.Col. p. 237, 19; 
265,7; IM, 7. 18; Fortunat v. Albini p. 31, 13; Hieronynms 
v. Hilarionis 20 etc. 

ipraerumpere = prorumpere p. 15, 5: 'talia verba prerupit 
dicens' {'prorumpere' in der Bedeutung 'ausrufen', 'Worte 



') Übrigens schon bei Tacitus Ann. 4, 29: ' Tulero defecto corpore'. 

-) Als reine Schreibung dürfte zu beurteilen sein: 'discendere' = 'des- 

r< ' hinabsteigen p. 16, 17; 'dispicere'' = 'deapieere' verachten p. Kl, 28; 
' disjionsare' = ' desponsare' verloben, ehelichen p. 14,27. 29, wenn auch in 
der Volkssprache die Tendenz lebte, die Präfixe { dis-' und '</<>-' zu ver- 

ii'-n. wie beispielsweise das altfranzösische ' desdegnier' — lat. 'de- 

dignari' oder 'dachargier' abladen, wozu Pott. Höfers Z.s. 1881, p.164 

einen Beleg 'du L;ilit, lehrt: cf. auch Pokrowskij, A. L. L. XV,p.l24. 

i Der Verfasser scheint eine gewisse Vorliebe für das Präfix 'prae-' 

zu haben, was aufsei dem Angeführten noch folgende Zusammenstellung 



128 §31 -§32. 

ausstofsen') wird gebraucht z.B. in der v. Fulgentii ö (Migne 
Bd. 05); Fortunat v. Marc. p. 52, 33; Jonas v. Col. p. 250, 4; 
264, 22; Gregor T. bist. Franc, p. 398, 21; glor. mart. p. 520, 3 4; 
virt. Jul. p. 573, 1 etc.; auch 'rumpere' und ' erumpere' be- 
gegnen in diesem Sinne: Vergil Aen. 3,246: 'rumpitque haue 
pectore vocem'; Comraodian (ed. Dombart, C. S. E. L.) Institution. 
über I 18,11; Min. Felix Octav. c. 16,5; visio Baronti (M. G. h. 
s. r. M. V) p. 393,7: 'et primum verbum erupui', und sonst sehr 
häufig. 1 ) Über 'prosequi' p. 16,20; cf. § 29. 

§ 32. Präfixhäufung. Die alte Sprache bat von der Freiheit 
der Doppelkomposition relativ spärlichen Gebrauch gemacht — 
man denke an 'deperire' Terenz, Haut. 525; Lucrez II 296 — 
seit Livius wird indessen diese Erscheinung in der Literatur 
vielleicht durch griechischen Einflufs häutiger (cf. Draeger § 86). 
Min. Felix Oct. 40, 2 bildet 'consubsidere', das Kirchenlatein 
allgemein 'abrenuntiare' (Koffmane p. 103), die Peregrinatio 
Aetheriae (ed. Geyer C. S. E. L. 39) c. 16, 6 2 ) ' perdiscoperire' 
(vgl. Bayard p. 45; Dubois p. 141; Souter, 'Study of Ambrosi- 
aster' p. 81. 88. 94. 113. 142; Scheifler p. 62; Werner p. 50, 
auch Cooper p. 289 ff. und neuerdings Löfstedt, Kommentar p. 92. 

Die Volkssprache muls in dieser Hinsicht noch viel weiter 
gegangen sein, als wir belegen können, denn in dem Roma- 
nischen zeigt sich dies recht deutlich, portg. ' desapparecer, 
decompor, descompor, indispor', altfrz. 'desconfire', am besten 
das italienische Wort 'sdrucire', was aus 'ex-de-re-suere' ab- 
zuleiten ist (Wiese, Altitalienisches Elementarbuch § 109). 

Unser Text bietet hierfür nur spärlich Beispiele. Vor 
allem sind es die schon oben als biblisch-kirchlich angeführten 
Verben (§27): 'adimplere'*) p. 13,30; 14,3; 17,28; 18,1; 'äb- 
renuntiare' p. 14, 15 und 'resuscitare' p. 22, 23 sowie das wohl 

zeigt: 'piraeoecupare' p. 21, 4; ' praesidere'' p. 18, 1; ' praemmtiare' p. 14-, 19; 
'praedicere' p.13,23; 17,32; 21,21; 23,20/21; 'praedicatio' p. 21,34. 40; 
'praedicare' p. 23, 3; 'praeclarus' p. 21, 26; 'praeeipere' p. 16, 28; 20,15 16; 
'praeeeptum' p. 17, 28; 20,18; 21,13; 'praecelsus' p.21, 22. 

J ) Auch in der Vulgata: 'Et erumpens Nabuchodonosor alt' Dan. 3, 95; 
cf. Galat. 4, 27, aber wie zum Teil in den eben angezogenen Stellen meist 
intransitiv. 

2 ) = P- 59> 24 : ' quem lapidem cum perdiscoperuissent , invenerunt'. 

3 ) Findet sich auch in der Juristensprache, Kalb p. 90 und 138. 



§32 — §33. 129 

kaum als Kompositum (vom Simplex 'cunire\ cf. Walde, Latein. 
etymol. Wörterbuch, Beidelb. 1910) empfundene 'coinquinare' 

p. 21,3. Man wird auch in dieser Einzelheit das puristische 
Bestreben des Verfassers der vita erkennen dürfen. 



2. Transit iviim: Intransitivuin. 

Ein gewisses Schwanken zwischen diesen beiden Verb- 
klassen läfst sich zum Teil .schon bei den Autoren der 
klassischen Zeit konstatieren (Kühner 11, §26,3; Draeger I 
-7 88), wird durch die Sprache der Dichter vorbildlich für 
die spätere Prosa und gewinnt immer mehr an Gebiet (vgl. 

nsch, 'Collect. phiV p. 162; Fr. Bluhme, 'Die yens Lanyo- 
bardorum', 2. lieft: Ihre Sprache. Bonn 1874, p. 35; Regnier 
p. 26; Kaulen p. IST; A. Kiter im Rhein. Mus. 41 (1886), p.517ff.; 
Quillacq p. 104; Pirson, ( Mulomedicina % p. 397; Leky p. 67). 

Über die auch den romanischen Idiomen eigene Erscheinung 
vgl. Diez, Gr. I, §114; Mätzner, 'Syntax' §35 36; Hetzer, 
Reichen. Glossen 178. 

Was die vita Waudregisels augebt, so ist auch hier 
wieder zu betonen, dafs im allgemeinen die beiden Verbarten 
durchaus intakt geblieben sind und also die nachfolgenden 
Rubriken als Ausnahmen zu beurteilen sind. 

§ 33. Transitivum statt Intransitivum (cf. E. Appel p. 40, 
Scheifler p. 63). 

innotescere = mitteilen, eingestehen p. 22, 8: 'ut dum 
quisquam reatum suum menime innotescerit\ weniger klar 
p. 14,30/31. In ähnlicher Weise wird dieses Wort transitiv 
gebraucht bei Gregor T. (Bonnet p. 535); vita Germani Autiss. 
(AA. SS. Juli Bd. VII, p. 212 ff.) 33 und 34; vita Balthildis 
(M. G. h. s. r. M. II) p. 500, 25 und sonst. Vgl. auch Roensch, 
is. f 3, p. 5<) und Kalb p. 138. 

Nur kurz zu erwähnen ist der transitive Gebrauch von 
'praerumpere' p. 15, 5, im übrigen verweise ich auf § 31. 

quiescere = quietare p. 22. 11: 'noli demittere, reatum tuum 
in corde quiescere', vgl. Bonnet p. 535, der aus Gregor T. die 
ähnliche Verwendung von l acquiescere % nachweist. 

I i r i u ai-'l t , Diu Sprache <lor alten vitn WaiulrogUuli. <J 



130 §33 -§35. 

sedere wird, wie auch sonst zu belegen (Koffmane p. 118, 
Gregor T. p. 657,29: 'knie asello quem sedeo', Bonnc-t p. 535), 
transitiv p. 16,17: 'de equum quam sedebat'. 

§ 34. Reflexiv gebrauchte Transitiva. Wie bei Plautus ein 
'lavare' = sich baden begegnet (z.B. Most. 157, vgl. die An- 
merkung von Brix hierzu), Augustin 'vestire' = se vestire 
(Index zum C. S. E. L. Bd. 53), Fortunat 'mergere ' = se mergere 
(Adalb. Schneider, 'Lesefrüchte aus Venantius Fortunatus', 
Schulschrifteu aus Österreich 1882) verwendet, lassen sich aus 
der Spätzeit viele derartige Beispiele zusammenbringen (cf. 
Roensch, 'Semas.' 3, p. 56; Koffmane p. 128; Bellauger p. 122; 
Bonnet p.630; E. Appel p.40; Dubois p. 359).0 

Für das Romanische mag der Hinweis auf altfrz. 'lever' = 
se lever genügen, z. B. Ille und Galeron (ed. Foerster 1891) 
v. 6294: 'Lievent li prince, et Ganois lieve'. 

Aus der vita kommt in Betracht: 

iungere = se coniungere, wovon schon § 30 gehandelt 
werden mufste, p. 20, 32 : 'Et si . . . et non iungemus cum homi- 
cidas\ was = Et si...et nos non conhingimus cum homieidis 
zu verstehen ist, ebendort (§ 30) war auch die Stelle Aeneis 
10,240 erwähnt worden; nachgetragen werden kann, dafs die 
gleiche Verwendung des Verbs 'iungere' bei Gregor T. zu 
beobachten ist (Bonnet p. 630, Bellanger p. 122). 

Vermieden dagegen hat der Autor das vulgäre ' Converter e' 
= se convertere (z. B. Chiron mulomedicina ed. Oder 42, 21 
und Koffmane p. 103). 

Vielleicht gehört hierher oecupare = se oecupare p. 19, 20: 
'nolebat en'nn in terrenis activus occupare\ wo aber mit der 
Möglichkeit zu rechnen ist, dafs das V in 'oecupare' lediglich 
Schreibung für '/'' ist, und also das Passiv vorliegen kann. 

humiliare = se humiliare p. 14, 8: 'superbi ut humilient', 
wo aber die Erklärungsmöglichkeit 'TmmüienV = humilientur 
zu berücksichtigen sein dürfte (cf. § 38). 

§ 35. Absolut gebrauchte Transitiva (cf. E. Appel p. 41). 
conglutinare p. 21, 17: ' quia caritatem Dei conclutinut\ was 
den Sinn hat: quia Caritas Dei homines conglutinat. 



>) Auch Lüfstedt, Beiträge, p. 85/87, 91, 104. 



§ 35 - § 37. 131 

praestare p. 24, 17: 'prestanh dominum nostrwm Jesum 
Christum' (sc. auxilium). Zwei Beispiele bei Löfstedt, Kom- 
mentar p. 205 Anm. 

demittere p. 22, 10: 'noli demittere' (sc. caput = mutlos 
werden, cf. 3. Reg. 21, 27: 'demisso capite' etc.). 

g 36. Intransitivum statt Transitivum (vgl. Kühner II, § 2G; 
P.Geyer, 'Erläuterungen zu Antonini Piacentini Itinerarium\ 
Dias. Erlang. 1892, p. 18; Bellanger p. 120; Bayard p. 219; 
Elsa p. 36; Koffmane p. 103; Seheifler p. 63, siehe Gregor T. 
glor. eonf. p. 795, 11: 'Nam sauciatus a sanguine diruit in 
terram'). 

km der Tita habe ich nur repetcre = eurückkehren zu 
erwähnen p. 19.19: ' Sed quin semper ad ittam fontem humili- 
tatis repetebat . . .', das Verb ist in der Verbindung 'penates 
/( ' (Horaz Od. 11114,3) oder 'Syriam repetere' (Tae. 
Ann. 15, 17) durchaus geläufig, den Übergang zu der in der 
vita Wandregisels vorliegenden Verwendungsart 1 ) bildet eine 
Stelle in der vita Ambrosii des Panlinns Mediolaneusis (in der 
Ausgabe clor 'opera Ambrosii* von Ballerini t. VI, p. 885 ff.) 
§14, p. 891: ' Obsessa etiam corpora a spiritibus immundis 
curata summa cum gratia donium repetebant'. Es liegt also 
nicht etwa in der vita eine Korruptel aus dem in der Spätzeit 
häufigen 'repedare' resp. 'repetare' vor (cf. oben § 2). 



:). Aktivum: Deponens: Passivnm. 

§ 37. Deponens. Aktivformen deponentialer Verben finden 
sich zu allen Zeiten der lateinischen Sprache (vgl. die langen 
Listen bei Kühner I, p. 504 — G15 und 1183 und bei Neue III, 
p. 11 ff.; Draeger § 91 ff.). Es läfst sich ein allmähliches 
Überhandnehmen der Aktivformen beobachten (siehe Schuchardt 
II, p. 86; Lindsay-Nohl p. 597ff.; Haase I, p. 161 und 104; 
Lindsay, Syntax of Plantns p. 53 ff.; Leky p. 40; Kegnier p. 37; 
DnboiB p.270; Bayard p. 220; Bonnet p.400; Haag §86; Pirson, 



petere, repetere' mit 'ad' bei Gregor T. 
verwendet, siehe Bonnel p. 586, ähnlich Etoensch, 'Semaa.' 3, p.72, suwie 
it. Beiträge p. 75 ff. und Kommentar p. 192. 

'j 



132 § 37. 

'Mulomedicina' p. 398; Werner p. 33 und J. B. Hofmanu, 'De 
verbis quae in prisca latinitate exstant deponentibus\ Diss. 
Greifsw. 1910, p. 35 und 38 ff.; über das im Romanisehen ver- 
schollene gcnus verbi Diez, Gr. II, p. 496; Schwan -Rehrens 
§337; Grandgent 52). 

Zur Beurteilung der Verhältnisse in Wandregisels vita 
kann ich es dem Leser nicht ersparen, das Material, soweit 
nötig, möglichst vollständig vorzulegen; dabei sind von vorn- 
herein alle die Fälle ausgeschieden worden, die entweder 
aktiv und passiv gemeinsam sind, wie z. B. 'deprecans' p. 22,31, 
oder aber solche, bei deneu nicht mit hinreichender Sicherheit 
zwischen Schreiber und Autor zu scheiden möglich ist, wie 
z. B. 'conversare' p. 18, 10. 

1. Das Deponens ist erhalten: 'admiratus est' p. 15, 11; 
'consecuti' 21, 12; ' contemplabatur' 22, 34; ' convcrsatus est' 
17,34; 'dignatus est' 15,15; 17,37; 22,19; 'dignetur' 14,27; 
'aegressa est' 23,39; 'fatebatur' 19,5; 'letentur' 24,5; 'locutus 
adesset' 19, 4; 'loquor' 22, 13; ' loquereüir ' 23, 3; 'mereamitr' 
24,10; 'operabantur' 16,16; 'orta est 1 15,20; 'peregrinata est' 
22,30 (bibl.). 

2. Aktiv statt Deponens: 'conariV p. 20, 5; 'depre- 
cabat' 17,11 (siehe Schuchardt II, p. 86); 'fabolarit' 14,32 
(Neue III, p.40); 'furamus' 20,32 (Neue III, p. 46); 'gratulenV 
14,8; 'largebanf 21,36 (Neue III 51); 'letabat' 23,37 (Neue 
III 51); 'meruit' 19,6 (Neue III 58); 'nitibat^) 21, 25 (Kühner 
I, p.607); '860161)1118' 24,8 (Kühner I, p.612). 

Es 'Stehen somit 20 Deponentialformen 10 Aktiva gegen- 
über, die sich auch sonst nachweisen lassen. 

Dazu kommt wohl perversa scriptum ein Beispiel, wo 
das Deponens statt des Aktivs steht (ähnliche Fälle bei 
Bonnet p. 411 und Löfstedt, Kommentar p. 215), p. 19, 1: 'qua- 
liter cum ipso sine ßne exulteris' \ allerdings könnte hier das 
Setzen der deponentialen Form als lapsus calami entschuldigt 



') Siehe auch El. Richter, Zs. 33, 135. 

2 ) Wo der klassischen Sprache zuwider daneben das Reflexivuni steht: 
'ut...semet ipsum in labore manuum insistere nitibat'. Cf. Löfstedt, 
Kommeutar p. 140. 



§37- §38. 133 

werden, da an den übrigen Stellen der vita p. 24, 2. 5. 10 
regelmäßig das Aktiv gebraucht wird. 

Von einem völligen Schwund des Deponens oder von 
einer Vergewaltigung dieses genus verbi, wie man es für die 
Volkssprache anzusetzen hat, kann füglich nicht die Rede sein. 

§ 38. Aktivum statt des Passivums. Die an und für sich 
ntelr tene Erscheinung (Lindsay p. 599, Haag- §84, Bonnet 

p.628, Dnbois p. 269 und 359, Scheifler p.64) läl'st sich in der 
\ita Wandregisels eigentlich an keinem ganz klaren Beispiel 
demonstrieren. 

coronare p. 21,7: 'Hoc nobis est necessarium, ut omne ora 
Dominus paratus ad opus suum inveniat, Dominus ut gauäeat 
et Coronet, diäbülus ut deeidat et lugeat . . .'. Man käme eventuell 
hier mit der Erklärung 'Coronet 1 sc. nos, homines aus, wenn 
man auch andrerseits in dem Verbalzeugma 'gaudeat — Coronet 
— deeidat — lugeat' gern in 'coroneV eine Entsprechung zu 
'deeidat' sehen möchte und es begreiflich finden könnte, dafs 
der Autor eine gewisse Scheu hatte, als Subjekt eines Passiv- 
verbs den allmächtigen Gott vorzustellen und sprachlich zum 
Ausdruck zu bringen, und daher es vorzog, dem Aktiv 'co- 

'' eine ungebräuchliche Verbbedeutung zu geben, als ob 
es neutral = triumpharet wäre. 

Von der Möglichkeit, p. 14, 8: 'superbi ut humüient' = 
humilientur zu fassen, habe ich schon §34 gesprochen. 

Nicht hierher gehört p. 19, 12 13: '...Dominus serrum 
suum . . . demonstrare voluit aelque margarita . . . reserabat, ut 

> um mul forum salus adercscerit, et ei gemina Corona multi- 
plicarit'. Denn die letzten Worte 'et ei gemina...' sind 
meiner Meinung nach so zu verstehen: „und damit er ihm 
die Doppelkrone vervielfältigte". 

iwierig ist folgende Stelle p. 13, 31 32: ' Obsecro itaque 
ego tenellus, ut omnes, qui haec vita beati viri legerit, caveat, 
ut Cain ferro, de invidia non percutiat isti dente et linguae, 
sed curil custodire .. .'. Die wahrscheinlichste Deutung scheint 
mir folgende zu sein: „Ich bitte daher jeden, der diese Lebens- 
ihreibung des seligen Mannes gelesen hat, dafs er sich 
hüten möge, wie Cain vor dem Sehwert, auf dafs er nicht 
chlagen werde von dem Zahn und der Zunge des Neides, 



134 §38 — §40. 

sondern . . .", wo ieh also 'percutiai' = percutiatur auffasse, 
{ non y = ne verstehe. Darüber sowie über 'de invidia ' = Genitiv 
vgl. Syntax §§ 47. 137. 215. 

§ 39. Passivum anstelle des Aktivums. Auch für diesen 
Usus (Bonnet p. 633, Haag § 84, Quillaeq p. 86) bietet die vita 
keinen sicheren Beleg. Über 'exultcris' p. 19, 1, was sicher 
als Deponens zu werten ist, habe ich § 37 gehandelt. Eben- 
falls nicht in Betracht zu ziehen ist die Stelle p. 18, 33: 'ut 
habitaculus ille inmensa luce resplenderetur\ wo, wie ich oben 
§ 1, 3 dargetan habe, ein Schreiberversehen vorliegt. Es 
könnte nur von p. 20, 5 6: 'presole permisso 1 gesprochen werden, 
wo man vielleicht beim ersten Betracht geneigt sein könnte, 
einen Abi. abs. = praesule permittente zu verstehen. In- 
dessen erklärt sich dies ungezwungener = praesulis permissu, 
wo also der Schreiber, wie häufig (siehe § 1), die Wortenden 
assimiliert hat. 



4. Bedeutung einzelner Worte. 

§40. adprehendere. Roensch, 'Itala' p. 384 belegt das 
Wort aus Caelius Aurelianus im Sinne von bemerken, ivahr- 
nehmen (cf. Roensch, ' Semas.' 3, p. 8). Die vita Wand, ver- 
wendet das Verb erstens in der Bedeutung auffassen, geistig 
erfassen, begreifen p. 22,19: 'nee hoc potest inopia mea ad- 
prehindere\ wozu ich auf die ähnliche Acception bei Tertullian 
adv. Valentin, cap. XI (Oehler) verweise: 'Hac enim dispositione 
illud, opinor, insinuatur, expedire deum non adprehendi', was 
etwa durch intellegi, cognosci paraphrasiert werden könnte. 
Das Romanische dagegen verwendet in diesem Sinne allgemein 
das andere Compositum comprehendere (franz. 'comprendre', 
it&X.'comprendere', span. ^ortg.'comjirehender', n\m. 'cuprinde'). 

Zweitens heilst das Wort in der vita sich aneignen, 
lernen p. 14, 11: 'raptoris mansuitudinem adprehindant'. Diese 
der Westromania durchaus geläufige Bedeutung (frz.'apprendre', 
span. portg. 'aprender') — die Ostromauia verwendet andere 
Worte für diesen Begriff: ital. 'imparare' resp. 'studiare\ 
rum. 'inveta'' oder 'studio,' — begegnet im Lateinischen z.B. 
bei Paulin. Pell. (C. S. E. L. ed. Brandes) Eucharist. v. 80: 



§ 40. 135 

'eloquium lihrorum ignotae apprehenderc linguae', vgl. auch 
Gregor T. virt. Marl p. 604, 17: 'cui tarn fädle erat sonorum 
modolationes adprehenderi '. 

altus = laut. Schon im klassischen Latein bie und da 

mders bei Dichtern anzutreffen (Catull 42,18, Thesaurus), 
ist diese fast interromanische Bedeutung — nur das Rumänische 
macht mit Beinern f cu glas man ' eine Ausnahme — (vgl. frz. 
'ä haute voix\ ital. { ad alta voce', span. 'en alta voz\ portg. 
( em vos alta') in den Heiligenleben der Merowingerzeit nicht 

:i: Gregor T. glor. conf. p. 753,27: 'altiore voce clamaris', 
vita Caesarii Arel. p. !7>. 6 M. G. h. B. r. M. III), vita Radegund. 
(M.G. h. B.r.M. II) p. 386,31, visio Baronti (M.G.h. s.r.M. V) 
p. 392,4 etc. In diesen Zusammenhang ordnet sich gut ein 
die Stelle der vita "Wand. p. 19,6: 'qui ore altissimi meruit 
esse laudatus'. 

Eigentümlich und deshalb hier zu buchen ist die Be- 
deutung von aperire p. 17, 3: 'Valens eum diabulus semper ad 
emenenciorem viam conscindere, nimiam crudilitatem aperiente 
(= aperiens) in eo exardiscebat adque . . .', was etwa zu ver- 
stehen ist: sehr grofse Grausamkeit gegen ihn hervorkehrend. 

arescere. Die Vulgata spricht zwar Luc. 21, 26 von 
'arescentibus hominibus', jedoch bleibt Wand. p. 14, 9 'cupidi 
ut arescant' merkwürdig. 

Desgleichen ist beachtenswert die Zusammenstellung 'mira- 
culorum certamina' p. 22, 18/19: 'quanta Dominus ... operare 
dignatus est miraculorum certamina'. 

cessare = aufhören. Wie in der Bibel z. B. Gen. 11,8: 
'et cessaverunt aedificare civitatem' (beim Turmbau zu Babel) 
und in romanischen Idiomen (Diez, Gr. III, p. 846 'cesser, 
cessare, ccsar, cessar' etc.) heilst es auch Wand. p. 16,6: 'que 
(— 'i"0 l' cr semetipsum seu per suos fautores eum inquietare 
non cessabat' = aufhören, vgl. Thesaurus h. v. und Goelzer 
p. 274. 

committere p. 14, 22: 'Que cum summis parentibus quadam 
committens tempore'. Der Sinn ist sicher: Mit seinen er- 
laucltttn Eltern einige Zeit zusammenlebend. ') Diese Funktion 
des Verbs 'committere' ist mir unbekannt. Aber auch die von 

') Vgl. § 50. 



136 § 40. 

Ph.Labbe, 'Nora Biblioiheca manuscriptor. librorum' 1. 1, Par. 
1657, p. 784 vorgeschlagene Korrektur: 'Qui cum sammis 

ntibus quoddam comitans tempus' will nicht recht genügen, 
da mir wenigstens das Verb 'comitans' in der geforderten 
Bedeutung 1 ) nicht geläufig ist. Besser pafst 2 ) 'commanens', 
was durch die hier benutzte vita Segolenae bestätigt wird 
und sich auch sonst belegen läfst, cf. Roensch, 'Semas.' 3, p. 17, 
Werner p. 142. 

computare heilst wie lateinisch zusammenzählen, ,:äldcn*) 
p. 20, 30: 'Xon debemus conputare annus', nicht wie speziell 
romanisch (span. portg. 'contar', frz. 'raconter', ital. ' raecontare') 
erzählen. 

conditio resp. condictio = mysterium p. 23,3: 'permisit . . . 
ut multas condictionis eis predicarit, Qui convocatis diseipulis 
suis plurima misteria secreta et dbsconsa . . . reseravit', ähnlich 
p. 17, 36 und 18, 26/27. Das Wort heilst sonst in der mittel- 
alterlichen Literatur, aufser der § 27, 2, c) IV. erwähnten kirch- 
lichen Bedeutung, Sache, Ding, Geschäft z. B. vita Praeiecti 
(M. G. h. s. r.M. V) p. 237, 25/26: 'Per idem tempus evenit, ut 
vir Bei ad aidam regis Childerid pro conditionis ecelesiae 
pergeret'\ cf. p. 246, 13. 16; 247, 2, dagegen in der vita Wambae 
p. 531, 3; 533,24; 534,4.5.13 = verba iurisiurandi (M. G. h. 
s. r.M. V). 

consensus heilst 1. Zustimmung, Erlaubnis p. 14,31: 
'Volebat oblectamenta mundi deserere ...et pavibat . . . consensum 
ei minimc darit' (= dari). 2. Übereinkommen, Vereinbarung 
p. 15, 12: 'Fit ex utraque parte consensus' wie in der klas- 
sischen Sprache. 3. p. 17, 5/6: 'faUaces insidias eins (sc. dia- 
boli), quam ei per dulcidinis consensum suggerebat', wo der 
Sinn des Wortes etwa durch tinter dem Anschein wieder- 
gegeben werden könnte. 

crueifigere p. 14, 15: '. . . et voluntaiis proprias . . . cruci- 
figentc' (= crueifigens). Ahnlich steht Vulgata Gal. 6,14: 'per 
quem mihi mundus crueifixus est'. 



1 ) Denn 'comitari cum' kann nur heifsen: 'cum aliquo itare', siehe 
Roensch. 'Semas: 3, p. IG. 

2 ) Auch paläographisch. 
a ) Siehe Bonnet p. 295. 



§ 40. 137 

cupere bat neben dem gewöhnlichen Sinn wünschen, 
wollen p. 15,32; 17,37.41 einmal die Bedeutung pflegen, oder 
ist phraseologisch gebraucht p. 16,2: '...manus prolexas et 
frequenter per latice cupiebat eas abluere'. 

Von debere ist an einigen Stellen die Bedeutung derartig 
abgegriffen. 1 ) da£fl es nur noch den Modus des Iluuptverbs 
phraseologisch ausdrückt resp. unterstreicht, p. 14,30: 'Porro 
ciiepit ipsi vir tacite in cogitatiom sua Meere, quid exinde 
re deberiV (=faceret), ebenso p. 18,9 10; 22,17; 23,5/6. 
Vgl. dazu Adamnanus, v. Col. eap. 2, p. 15: 'quis prohibere potest, 
ne ad sancium Columbam transnavigare debcas' und Gregor I. 
ep. (M.G. lt. ep.) I, p. 360,8; 257,23 etc. -) 

delegare p. 18,10: 'et sc in oboedientiam ibidem deligavit', 
vgl. Tertullian, 'de anima' cap. 35 (Oebler p. 615): 'Diligite 
enim inimicos vestros . . . ne aliquo commercio negotiorum in- 
iuria provocatus absträhat te ad suum iudicem, et in custodiam 
delegatus ad exsolutionem totius debiti arteris' und vita Caesarii 
Arel. 6 3 ) (M. G. h. s. r. M. III): 'cum... in servitig illius dele- 
gatus essem'. 

demergere, praegnant = in lotum (resp. caenum) demergere 
p. 16. 13: 'pauperculus, qni vehiculum suum ante portam ijisius 
regis demerserat'. 

divulgare heilst nicht allgemein bekannt machen, sondern 
mit Begriffsverengerung einem einzelnen sagen, mitteilen 
p. 15,6: 'quod antea mihi hac rem non devülgasti?' 

dominus dient, abgesehen von der Verwendung als Prädikat 
Gottes [cf. §27, 2, c)], erstens als Titel vor dem Eigennamen 
p. 19, 16: 'domno Audomaro\ zweitens als Anrede der Braut 
an den Bräutigam p. 15, 5: 'o domine meus' und 15,9, äbnlicb 
schon in der Bibel Gen. 24, 18, als Isaac Rebecca am Brunnen 



') Dagegen ist die eigentliche Bedeutung bewahrt p. 20, 29. 30. 
Siehe Bonnet p. 691, Haag §87, Goelzer p. 417, Du', 
-.i habert in Annales de l'Univers. de Grenoble 12 (1900), p. 839, Slijper 
p. 118, Löfstedt, Kommentar p. 207 ff- usw. ; ähnliche Verwendungsarten 
von altfrai söe I nach Ernst Weher, über den Gebrauch von 

;V. savoir, soloir, voloir' im Altfranzösischen, Berliner 
Diss. 1879, c. IV und V. p. 7 ff. 
3 ) = p. 485, 26. 



138 § 40. 

trifft und sie um einen Trunk bittet: 'Quac respondit: Bibc, 
dominc mi\ 

emittere. Es ist ein locus eouclamatus, um den es sich 
handelt, p. 14, 12: 'Hoc omnes cum admiracione considerimus, 
quanta in huiuS athlete Bei häbemus relegionis gratiae, quod 
emetemur, et tanta vim virtutis . . .'; ich kann mit 'emetemur' 
keinen vernünftigen Sinn in diesem Zusammenhange verbinden 
und möchte daher in diesem Wort eine Korruptel aus 'enete- 
mur' (== enitimur) sehen, was paläographisch keine Schwierig- 
keiten macht und einen wenigstens erträglichen Sinn mir zu 
geben scheint: ,.Dies lafst uns alle bewunderungsvoli be- 
trachten, eine wie grofse religiöse Gnade wir in diesem Gottes- 
streiter haben, wonach wir streben, und . . .". 

eques = equus p. 15, 20: 'pabulum equihim'. Es rindet 
sich schon in der alten Sprache Ennins Anual. lib. XVII, v. 439 
(ed. Vahlen 1903 2 ): 'It eques et plausu cava concutit ungula 
terram', auch in der Vulgata (Kaulen p. 19) und ziemlich 
häufig in der Spätzeit, Gregor T. glor. mart. p. 502, 20; bist. 
Franc, p. 128,11; 86,32 etc. (cf. Bonnet p. 205. 284); Fredegar 
p. 152, 20; Jonas v. Columb. p. 165, 20; Passio VII Dormientium 
(ed. B. Krusch in 'Analecta BoUandicma' t. XII, 1893, p. 371 ff.), 
cap. 11; A. L. L. 10, 452 (Ries), 10, 286 (Wölfflin), 11, 275 (Denk)! 

excelsus = stolz, übermütig p. 18, 15: 'excelsum risum 
plerumque cauebat'. 

fabulari = sprechen, sagen = dicere. Im Lateinischen heilst 
fabulari im allgemeinen plaudern, sich unterhalten. Das 
Französische gebraucht in dem Sinne sprechen, sagen: parier 
resp. dire, auf demselben Standpunkt steht im allgemeinen 
das Altfranzösische. 1 ) Auch hier wieder mul's darauf hin- 
gewiesen werden, dafs eine sprachliche Erscheinung 
vorliegt, die nicht zur Heimat der vita Wandregisels, 
dem Xordfrauzösischen, stimmt, sondern zu anderen 
romanischen Sprachen. Denn das Spanische und das 
Portugiesische gebrauchen in dem oben angegebenen Sinne 
ausschliefslich fabulari ('hablar, fallar'). 



J ) Auch altfrz. 'fahler, fallier, fabloier' haben mir ausnahmsweise 
die Bedeutung - sprechen, sagen; cf. Godefroy h. y. 



§40. 139 

Gänzlich irr tum lieh wäre nun, diese sprachlichen 
Erscheinungen als Ilispanißmen zu beurteilen und hei 
Denkmälern, deren Heimat nicht ganz feststeht, den 
Versuch zu machen, sie auf Grund solcher Kriterien 
in diesem Falle nach Spanien zu weisen. 1 ) Wir haben 
vielmehr diese als •Romanismen' zu buchen. Man wird also 
trotz des Sptirens nach Dialekterscheinungen des Vulgärlateins 
in der Romania, wobei doch, wenn man die bleibenden 
Resultate überschaut (P. Geyer, A. L. L. II, p. 25 ff., VIII 469 ff. 
und vielleicht noch Hammer, 'Die Verbreitung frühester roma- 
nischer Lautwandelungen im alten Italien'. Diss. Halle 1894), 2 ) 
relativ wenig Sicheres heransgesprungen ist, bei der Analyse 
spätlateinischer Texte immer im Auge zu behalten haben, 
dala die Sprache der romanischen Länder, soweit sie uns 
bekannt ist, bis zu einem gewissen Grade einen einheitlichen, 
interromanischen Charakter zeigt, wozu ja im allgemeinen die 
Inschriften des ganzen Imperiums stimmen (vgl., aufser Carnoy, 
Hübner, 'Inscriptiones Hispaniae christianae' 1871 ff.; Pirson, 
'inscriptions'; M. Hoffmann, 'Index grammaticus acl Africac 
provinciarum Tripolitanae Ihjzacenae proconsidaris iitulos 
Latinos', Diss. Strafsb. 1878). 3 ) 

Ich werde am Schlüsse dieser Arbeit alle diese der 
späteren Entwicklung des gallischen Lateins zuwiderlaufenden 
Züge der Sprache der vita Wandregisels zusammenfassen. 
Ähnliches stellt schon ßcllanger p. 139 (cf. Oleott, Studies, 
prnef. p. XVI) zusammen. 

Die Stelle in der vita Wand. p. 14,32 heilst: 'Cogitavit, ut 
...ci de conversationis liabeium fabolarit'. Vgl. dazu Gregor T. 
bist. Franc, p. 95, 1; 93,3; Bayard p. 21; Dubois p. 387 und 
Jordan, Festschrift zum XII. Xeuphilologentag in München 1906, 
Erlang. 1906, p. 68. 

familia p. 15,18: 'pergens itinere cum thoro et familia 
plurima'. Dem antiken Sinn dieses Wortes = Sldavcnschaft 

1 ) Wie das z. B. Anglade für die Peregrinatio Aetlieriac getan bat 
(cf. Meister, Rh. Mus. l: 109, p. 390 ff.) in: 'Dt latinitate libelli qui inscriptus 

irinatio ad loca saneta' Par. 1905. 

2 ) Pirson ' irucriptions '. 

I Dam Kubier, A L.L. VIII, p.lölff. und Oleott, Studies praef. 
p. XV ff. 



140 § 40. 

des Hauses entspricht hier der verchristliehte Gesinde, der 
schon der Bibellatinität nicht fremd ist, z. B. Gen. 26, 14: 
'habnit quoque possessioncs ovium et armentomm et familiae 
plurimum'] cf. Eccle. 2, 7. 

fluctuosus p. 20, 26: 'qualiter poterint resistere satanae in- 
sidias fluctuosas' . Das im allgemeinen Sprachgebrauch in der 
.Bedeutung votier Wellen oder wellenförmig verwendete "Wort 
begegnet hier in übertragenem Sinne, um das trügerische, 
unbeständige, schlangenartige Wesen des 'satanas' und seiner 
'insidiae' zu bezeichnen. 

fortis heilst immer tapfer wie im klassischen Latein, 
nicht wie romanisch allgemein (franz. 'fort', ital. portg. 'forte', 
Span, 'fuerte ', rumän. 'foeirte ' Adv.) stark. So p. 17, 20: 'qnia 
fortiter contra adversarium pugnabaV und p. 20. 23; 23,16. 
Obwohl wir sicher annehmen müssen, dafs das Wort die 
Bedeutung stark schon lange gehabt haben mufs, denn sie be- 
gegnet schon bei Cyprian (Bayard p. 105; cf. Roenseh, 'Semas.' 
2, p. 15; Löfstedt, Kommentar p. 161 und sonst) und war auch 
im 7. Jahrhundert, wie die visio Baronti (M. G. h. s. r. M. V) 
p. 387, 7 zeigt: l sed fortem vocem (= forti voce) eos beatissimus 
Petrus apostolus prohibiät', durchaus geläufig, ja vielleicht 
schon bei Plautus vorhanden, wie Löfstedt 1.1. p. 162 nach- 
zuweisen sucht; cf. auch Bechtel p. 139 und Bonnet p. 289. 
Wir werden also in dem Vermeiden dieser Bedeutung wohl 
ein absichtliches Streben des Autors zu sehen haben, Vulgäres 
möglichst beiseite zu lassen. 

Dagegen liefs sich das durch die Bibel konsakrierte 
'fortitudo' = Stärke, Wand. p. 15, 17; 17,11 nicht vermeiden, 
ein Wort, das ja im Romanischen nur gelehrt sich erhalten 
hat und überall durch das volkstümliche 'foriia' (frz. 'force', 
ital. 'forza', rum. ' forta', portg. 'forga', span. 'fuerza') ersetzt 
worden ist und übrigens im Lateinischen relativ früh literatur- 
fähig geworden ist, begegnet doch 'foriia' schon im 3. Jahr- 
hundert bei Commodian (C. S. E. L. ed. Dombart vol. XV), 
carm. apologet. 40: ' demonstravit (sc. Leus) foriia Pharao ne 
deeepto' (cf. auch Koffmane I, p. 76; Scheifler p. 41) und ist 
auch späterhin immer lebendig geblieben (Zeumer p. 60. 10 und 
194,21: 'per fortia', passio Ragneberti Bebronensis [M. G. h. 



§ 40. 111 

s. r.M. V] p. 209,33, testamentum Amandi [M.G.h. s. r. M. V] 
p. 484, IG). Siehe auch Löfstedt, Kommentar p. 161. 

fugari = fugere. Wie in der Vulgata das Passiv von 
'fugare' zuweilen 'fugere' ersetzt. z.B. [saia 49, 19: 'et longe 
fugabuntur\ so auch in der vita Wandregiseli p. 21, 15: 'Et 
si hoc vester adversarius conspexerit, longc fugäbitur a vobis' 
(ef. Roensch, 'Semas.' 3, p. 43). 

gens heilst kollektiviseh 'die Leute' 1 ) (wie romanisch, 
meist im Plural, frz. 'gens', ital. span. portg. 'gente') 2 ) p. 22, 4: 
'Qui non tantum pro frfios suos eins oracio adsidua erat sed 
etiam pro omne gente tarn iustos quam et peccatores'. 

habere = sich verhalten = esse, 3 ) p. 15, 25/26: 'ipsa liti- 
gacio est mitigata, acse de longevis temporibus amiciciae iure 
coniunctum häbuissent' (= coniuncti fuissent). Auch dies ist 
schon biblisch vorgebildet, insofern als die Vulgata griechisch 
'■'/jir' durch 'habere' wiedergibt (cf. Kaulen p. 180 und 
Roensch, 'Semas.' 3, p. 43). 

homo hat au einer Stelle, entsprechend dem Gebrauch der 
Vulgata z. B. Ps. 57, 12: 'Et dicet homo', den Sinn man 
p. 20, 29: 'semper debet homo paratus humilitati ad alciora 
conscindere', auch sonst finden sich für diese speziell franzö- 
sische Bedeutung ('on') Beispiele: Regnier p. 20, Bellanger p. 92, 
Grandgent p. 37, Peregrinatio Aetheriae cap. 13, 1; siehe Meister, 
Rh. Mus. 1909, p. 389. 

hostis heilst noch Feind p. 17, 12: 'qualiter iniquo hoste 
superarit' und p. 21. 17; nicht wie in der Volkssprache gang und 
gäbe (Gregor T. bist. Franc, p. 95, 13: 'Quo consilio rex accepto 
hostem patriae redire iubet ad propria\ cf. Liber historiae 
[Fredegar) p. 278, 25 usw.; Diez, Gr. p. 32, für die Peregrinatio 
cf. Meister, Rh. Mus. 1909, p. 377 und die Ableitung 'hostium' = 



•) So bei Commodian (C. S. E. L. ed. Dombart) Iustr. 2, 19. 20; cf. 
Cramer, A. L. L. 6,342ff. 

'■) Nur das Rumänische macht mit 'oameni' (homines) eine Ausnahme. 

3 ) Ebenfalls = esse (wie im französ.: 'il y a') ist 'habere' Wund. 

p. 22,6/7: 'st in huiusmodi ri,-<> Dei prophetiae spiritum non habuisse 

imtts', Biehe unten § 103b and Goelzer p. 420, Bellanger p. 123, Regnier 

p. 29 sowie Löfstedt, Kommentar p. V.\. Seine eigene Bedentang bat 

'habere' bewahrt Wand. p. 23,26; 20, L6. 



142 § 40. 

Heer vita Aniaui [M. G. h. s. r. M. III] p. 116,6) = Heer, was 
z. B. altfranz. 'ost', altspan. 'hucste ', rumän. 'oaste' zeigen. 

invidiosus heilst nicht neidisch, sondern begierig nach 
p. 16, 4: 'Sed quia diabuhis invidiosus est ad nocendum' (cf. 
KorTmane I, p. 98 und franz. 'fai envie de'). 

iumentum heilst an der aus Gregor I. stammenden Stelle 
(siehe oben Teil I, Kap. II, p. 55) p. 13, 17: 'veritatem suam 
per ora iumentorum narrat', allgemein Zugtier, nicht wie 
französisch Stute {'jument'), wofür auch schon lateinische 
Beispiele zu finden sind (Schroeder, 'Romanische Elemente in 
dem Latein der legcs Alamannorum', Diss. Rostock 1898, p. 22), 
oder wie span. portg. = Esel ('jumento '). Vgl. auch Bonnet 
p. 205. 

liberare p. 15, 10: 'ut...temct ipsum liberes et . . .', und 
p. 22, 31 heifst wie im Lateinischen befreien noch nicht wie 
französisch 'livrer' liefern, überliefern, wofür sich schon im 
mittelalterlichen Latein Parallelen finden, so Adamn. v. Col. 
(ed. Fowler 1894) II, c. 33: 'Scito Broichane, scito quia si mihi 
haue peregrinam captivam nolueris liberare ... morieris' und 
Meister, Rh. Mus. 1909, p. 378. 

longaevus = longus resp. kl. diuturnus p. 15, 25: 'aese des 
longevis temporibus amiciciae iure coniunetum habuissent , = 
seit langen Zeiten. Vgl. Jonas v. Johannis p. 342, 22: 'qui... 
longevo floruit tempore'', cf. v. Columbaui p. 283, 18: 'longevi 
itineris '. 

Wie schon in der klassischen Latinität zuweilen (cf. Georges) 
wird longus auch zur Zeitbestimmung für das übliche 'diu- 
turnus' benutzt p. 22, 29: 'aetate longa defectus', es ist dies 
in dem Merowingerlateiu sehr häufig, z. B. vita Audoiui (M. G. h. 
s. r. M. V) p. 559, 27: 'licet aetate longa defcssus', Gregor T. 
hist. Franc, p. 412, 2 etc.; vita Segolenae c. 21, dem franz. 
'longtemps' entsprechend, 'longum tempus', was ja schon im 
5. Jahrhundert begegnet (Wölfflin, Comparation p. 67). 

mittere heilst noch schichen, nicht wie romanisch seteen, 
stellen ) legen (cf. oben §28 unter 'ponere') p. 23, 24/25: 
'agmina sanetorum, quos ibidem ad eins exitum Dominus 
miserat '. 

modicus heilst Imrz an folgenden Stellen: p. 21, 35: 'in 
modicum tempus' = brevi tempore, p. 13, 25: 'seu ut perlacior 



§ 40. 143 

pagina ridiculum non in fönt, sed modica narracio edificationem 
nutriat*, ähnlich Roensch, Zs. f. wissenschaftl. Theolog. 26, 333, 
Beehtel p. Ml, sowie Gregor T. glor. inart. p. 521,4: 'ut in 
modici temporis spatio amplius quam perdiderat repararet'. 1 ) 

multus dient mit 'tempus' zur Umschreibung von 'diu' 
p. 15, 34: 'habitavit non multum tempore', p. 20, 10: 'et sie fuit 
mnltis temporibus\ es ist dies vielleicht eine Analogie nach 
dein klassischen 'multis diebus' etc. 

nepos heilst, wie auch lateinisch bisweilen, cf. die Belege 
bei Georges sowie Gregor T. p. 208, 8: ' Guntchramnus rex ad 
Childebertum nepotem suum legatos nüttit' und Fredegar 
p. 149,3, Neffe 7 -) p. 19, 1: 'Nepus tuus Godo ,sequiturus erit 
tibi': dafs dieser Godo in der Tat der Neffe Wandregisels, 
nicht der Enkel gewesen ist, wissen wir aus Abrici Chron. 
a. 676 (S. S. XXIII, p. 097) (cf. Krnschs Anmerkung zu dieser 
Stelle). 

nimius bedeutet nicht zu grofs, sondern, wie 'nimis' = 
valde in der Vnlgata (Kaulen p. 163 und 231) und sonst in 
volkstümlicher Sprache (Bayard p. 114, Dubois p. 365, Wölfflin, 
A.L.LI, p. 98, Bellanger p.65, Roensch, 'Semas.' 2, p. 75/76, 
E. Appel p. 41), = sehr grofs resp. grofs p. 17,4: 'diabulus 
. . . nimiam crudüitatem aperiente' (= aperiens). Vgl. die 
ähnliehe Bedeutungsverschiebung im altfranzösischen 'trop'. 3 ) 

operatio ist vielleicht = opus, Werl:, Buch p. 14, 17: 'quia 
noti permittit brevitati eins operacione sermone concludi', was 
ich wenigstens so verstehen möchte: „Weil es nicht möglich 
ist, 1 ) dies (das Obengesagte) wegen 5 ) der Kürze dieser 
Darstellung in der Sprache zusammenzufassen", indem ich 
mich dabei auf die unten unter 'patere' zu behandelnde 



') Siehe Kühler, A. L. L. 8,196 und Löfstedt, Kommentar p. 71. 

'-') So franz. 'neveu', ital. 'nipote 1 , nun. 'nepot'. 

•) '/.. B. im 'Chevalier as deux espees' (ed. Foerster 1877) 160"): 'Et 
diex te gart, car trop es Maus'; Rfätzner, Altfranzös. Lieder (1853) V21: 
'Sachies eil sont trop honni qui niront'; Aiol et Kurabel (Foerster) 9328: 
f Trop te donrai avoir, or et argent et jmile'. 

4 ) Unpersönliche Ausdrücke wie 'permittit' .>iml im Spätlatein nichl 
selten, siehe Löfstedt, Kommentar p. 43 ff. 

) Resp. '(/( der Kürze der Darstellung' d.h. 'kurz'. 



144 § 40. 

Parallelstelle p. 22, 14 stütze, wo für 'eius operacione' steht 
'huius texti'. 

ordo heilst noch nicht, wie Gregor T. p. 426, 20: 'Quae 
enim sunditas in hac abbatissa versatur, quae viros eunuchos 
facti et secum habitare imperiall online praecipit?' = Befehl, 
sondern Stand p. 15, 17: 'in laico online'. 

patere, patet = licet p. 22, 14: 'Haec menime patit brevitas 
huius texti diueius inmorare', die gleiche Bedeutung liegt vor 
Augustin Bd. 52 des C. S. E. L. (ed. Petschenig) p. 240, 21: 'si 
nobis pateat aliud inde dicere'. 

Über permittere vgl. oben p. 143 das zu i operatio i Gesagte. 

perpetrare p. 23, 2: 'Porro Dominus videns contricionem 
maximam quam oves suas perpetrabant', das Wort bedeutet 
in der Verbindung mit l scelus, nefas, mala' in den mittel- 
alterlichen Texten ausführen, vollbringen oder prägnant wie 
z. B. Gregor T. p. 729, 17 = sündigen. Aber alle diese Be- 
deutungen passen in der Wandregiselstelle nicht recht, und 
so wird wohl kein anderer Ausweg offen bleiben, als der, den 
der Herausgeber in der Anmerkung angedeutet hat, nämlich 
'perpetrabant' = perpetiebant zu verstehen. 1 ) 

praedictum, eine kleine Bedeutungsverschiebung hat statt- 
gefunden, indem das Wort nicht Befehl, sondern Erlaubnis 
bedeutet, p. 20, 6: 'et sine predicto eins non volebat pergere 
itinere '. 

Bemerkenswert ist der Sinn von praesidere p. 18,1: 'vole- 
bat . . . et arta et angusta via presidere', wofür ich keine 
Parallele habe. 

prineeps heifst der rex Dagobertus p. 16, 13: 'Qui cum 
venisset prope de consisturio prineepis' und nähert sich der 
im Lateinischen zum Teil vorgebildeten, in naeh-augusteischer 
Zeit im 1. Jahrhundert z. B. bei Tacitus (siehe Gerber und 
Greef, 'Lexicon Taciteum' 1891 unter 'prineeps') und romanisch 
ganz allgemein verbreiteten Bedeutung Fürst (franz. 'prince', 
ital. rum. span. portg. 'principe').' 1 ) 



') Was auch palüographisch keine grofsen Schwierigkeiten macht. 

2 ) Siehe z. B. Jonas v. Col. p. 326,4: ''anno tercio regni domni 
Chlotharii ex iussu ipsius principe*' oder Fralegar p. 408,29: 'Erat 
siquidem ipse praecellentissimm prineeps atque rex Dagobertus . . .'. 



§ 40. 145 

pronuntiare = vorherverkündigen p. 22,14: 'Ventura pro- 
nunciantetfl', noch nicht wie speziell 1 ) romanisch (franz. 'pro- 
noncer', it&l.' pronuneiare', tum. 'pronunfa', Bpan. portg. 'pro- 
nunciar') = aussprechen. 

quanhis heilst noch wie grofs p. 22, 18: 'fas sit ad 
inquerendum, quanta Dominus per ipsum sanctum l)ei . . . 
rare dignatus est miraculorum certamina' entsprechend 
dem unten zu besprechenden { tantus\ nicht wie im Mittelalter 
bo häutig = quot: Regnier p. 205, Dubois p. 348, Quillacq 
1». 127. Roensch, 'Itala' p.336, Bonnet p.276, Bayard p. 117, 
Koflfmane I. p. 138, Roensch, 'Semas.' 2, p. 43, Kalb p. 79, 
E. Appel p.38, Grandgent 9, Löfstedt, Kommentar p. 147. 

Adverbial mit 'in' heilst es quantopere " p. 22, 15: 'in 
quantum divina iuvatus fuero misericordia' (cf. Roensch, 'Co 11. 
phil! p. 101 und 44 sowie Quillacq p. 129). 

querela = Kluge, nicht wie franz. portg. span. ('querclle, 
querela, querella 3 ) = Streit, p. 20, 31: l Non debemus conputare 
annus, quoä . . . degimus, sed que sine querilla in mandatis 
Bei vixemus' und p. 21,22. Vgl. Groeber A. L. L. V 128. 

religio = Mönchsleben p. 15, 33: ' cupiebat . . . sub relegione 
habito conversare', cf. 18,9/10 (vgl. die Lehnworte 'religieuse' 
franz., 'rcligiosa' span. portg. = Nonne). Siehe auch Gregor T. 
]). 419, 3: 'Ingytrudis vero religiosa quae . . . monasterium collo- 
cavit'. 

saevus p. 21, 32: 'Sicque de virum sanctum in longinquis 
spaeiis i c opinio peragravit ac sevis\ für mich gibt 

is' = saevus keinen Sinn, ich denke daher, dafs hier eine 
Korrupte! vorliegt, indem der Schreiber 'saevus' und 'suavis', 
vielleicht auch beim Hinblicken auf das Zeile 35 stehende 

■ts' = saevos konfundiert bat. Jedenfalls gibt 'suavis' 
einen erträglichen Sinn und eine gute Entsprechung zu 'fäex' 
= felia . 

soliditas = solitudo = Einsamkeit p. 17, 15, es ist von den 
Kasteinngen des Grottesmannes die Rede: 'et cum esset hiemps 
tempore, in medio (= media) glaciarum soleditate psahnodia 

ntabat'. 



>) Wie übrigem auch zuweilen bei den Klassikern, cf. Meusels 
rlexicon (1893) unter 'pronuntiare'. 

r - M ari[ u nrd t . Uie Sprache der alten vita Waudregiseli. \Q 



146 §40. 

subvenire heilst wie lateinisch meist zu Hilfe leonimm 
p. 15,21: 'nisi pietas Domini . . . subvenisset, rnulta homieidia 
ihi fuerant facta', nicht wie speziell französisch: ich erinnere 
wich (je me souviens). 

tantus = so grofs, nie = tot, was in mittelalterlichen 
Texten gar häufig ist; cf. Bonnet p. 276; Pott, Höfers Zs. 1881, 
p. 156; Dubois p. 347; Regnier p. 205; Roensch, 'Itala' p.337; 
'Semas.' 2, p. 53; Koffmane p. 138; Scheißer p. 54; Gaul, 'Ro- 
manische Elemente in dem Latein der lex Salica', Diss. Gielsen 
1886, p. 54; E. Appel p. 38; Werner p. 123; Grandgent 9; Löf- 
stedt, Kommentar p. 147. 

Wand. p. 14, 14: ' ...et tanta vim virtutis €1118' und p. 21, 23. 
Von bemerkenswerten Bedeutungen dieses Wortes in der vita 
Wandregisels sei kurz folgender gedacht: 

1. non tantum — sed (etiam) = nicht nur — sondern 
auch wie in der klassischen Latinität p. 22, 3: 'Quinon tantum 
pro fdios suos . . . sed etiam pro omne gente . . .', ebenso p. 13, 22 
und 23, 16. 

2. in tantum = tantopere (cf. oben unter 'quantus') 
p. 15,8: 'quod tibi in tantum suppleco , \ siehe auch Antoninus 
Placentinus C. S. E. L. 39, Geyer, p. 208, 3: 'in tantum cognos- 
citur verum esse'. Sowie betreffs ähnlicher Bildungen 
Scheifler p. 65. 

3. tantum = tamquam, quasi p. 21, 19: 'filios suos, quos 
verbo Dei tantum lade enutrierat'. 

4. tantum zur näheren Bestimmung eines Adjektivs 
p. 20, 5: 'sed tantum erat humilis, ut', was z.B. ebenso alt- 
französisch begegnet, cf. Roland (ed. Stengel) v. 2125: 'Tant 
se fait forz et fers et maneviz' und auch neufranzösisch in 
'tant il est vrai' vorliegt. 

Zum Ausdrucke der Bescheidenheit nennt sich der Ver- 
fasser tenellus p. 13, 31: ' Obsecro itaque ego tenellus', was mau 
vielleicht durch ich armer Wicht wiedergeben könnte. 

torus = Gattin p. 15, 18: 'Adliue cum esset in laico ordinc, 
per (jens itinere cum thoro et familia plurima'. Das Wort 
heilst in der Dichtersprache der klassischen Zeit Ehe, so auch 
biblisch z.B. Sap. 3, 16: 'ab iniquo thoro externunabitur'. ver- 
gleiche den ähnlichen Tropus 'straius' = Ehe z.B. Fredi j gar 
p. 150,23: 'aestra/i suae adscicit' = heiratete und p. 144,23. 



§ 40. 147 

Den Übergang zu der oben erwähnten Bedeutung Gattin 
mögen einige Stellen bilden, wo dem 'törus' ein lebendes 
Wesen gegenübergestellt wird. /.. B. Gregor T. mir. Andr. 
p. B30, i: 'qui reUcto proprio toro miso ris scorto', vita Balthildis 
(M.G.h. b r. M. II) p, 485,4: 'temptabat, ui poterat, humanuni 
devitare thorum, ut mereretur ad spiritalem caelestemque per- 

re sponsum'. Panlinus Petric. de visitatione nepotis (CS. 
E.L. Bd. L6 ed. Petschenig) 70: 

'lue aeger letumque pavens uxoris amatae 
Fit medicus suadetque ßdem mit (endo salutem 
Poscit et ille torus, quidquid persenserat iste.' 

unus ist jedenfalls noch Zahlwort p. 20,2: 'distante a 

monastirio, quasi miliario uno\ noch nicht, wie im Romanischen 

und oft schon im vorromanischen Latein, unbestimmter Artikel. 

Lateinische Beispiele bei Bonnet p. 258/259, Bechtcl p. 144, 

Qsch, l S( mos' _. p. 56.) 

viaticum heilst in Übereinstimmung mit den romanischen 
Sprachen (franz. 'voyage\ itaL 'waggio', span. ( viage\ portg. 
t viagem r ) Heise p. 17, 31: 'nesciens qua viaticum ducerit', in die 
Literatur eingedrungen ist diese Bedeutung zuerst bei Fortunat 
(vita Paterni p. 37,20).») 

vocatio scheint zu bedeuten: Ausruf, Ruf p. 23, 27, der 
Heilige ruft in der Todesvision den Agathon zweimal mit 
Namen: '. . . et per ipsam säum vocationem cerciores fuerunt 
fratres, quoniam hie multitudo ibidem esset adgregata sanc- 
torum '. 

Wenn wir die Summe dieses II. Abschnittes ziehen, den 
ich „Wortbedeutung" betitelt habe, so ergibt sich auch hier 
wieder, dals der Autor der vita Wandregisels vulgäre Be- 
deutungen meidet, so heifsen 'computare, fortis,hostis, iumentum, 
liberare, mittete, ordo, quantus, querela, subvenire, tantus, unus' 
nach lateinischer Art: zusammenzählen, tapfer, Feind, Zug- 
tier, befreien, schicken, Stand, wie grofs, Klage, zu J/ilfe 



l ) l felici viatieo cum choro angelico in caelesti senatu de terrenis 
animas emiserunt ad Christum', cf. p. 21,6: 'Exsequamur itineris 
iticum '. 

tu- 



148 § 40 - § 41. 

kommen, so grofs, unus (Zahlwort), nicht wie in der Volks- 
sprache und im Romanischen: erzählen, stark, Heer, Stute resp. 
Esel, ausliefern, setzen stellen legen, Befehl, wie viel, Streit, 
erinnern, so viel, ein (unbestimmter Artikel). 

Und auch in den relativ seltenen Fällen, wo er Bedeu- 
tungen verwendet, die im Romanischen fortleben, wie 'appre- 
hendere' = lernen, 'gens' = Leute, 'homo' = man, 'invidiosas' 
= gierig, 'nepos' = Enkel, 'princeps' = Fürst, 'viaticum' = 
Reise, ist nicht der Verfasser der vita derjenige, der als erster 
diese Bedeutungen aus dem lebendigen Born der Volkssprache 
in die Literatursprache einführt, sondern diese Bedeutungen 
waren zum Teil schon vor Jahrhunderten in die literarische 
Sprache übernommen worden. 



C. Flexionslehre. 

I. Deklination. 
1. Das Nomen. 

§ 41. Zu den fünf lateinischen Deklinationen. Was den 
Formenbau des Nomens in unserm Texte angeht, so ist aufser 
dem, was sich durch die oben §§ 1 ff. dargelegte Vertauschung 
von 'ae, oe, e, i, o, u' erklärt, nichts Bemerkenswertes hier 
anzuführen, da die Deklination im allgemeinen latei- 
nisches Gepräge zeigt 1 ) und z.B. den Vokativ erhalten 
hat, der am frühesten von den historischen Kasus der latei- 
nischen Sprache verschollen ist und durch den Nominativus 
ersetzt wurde. 2 ) So rinden sich Vokative Wand. p. 15, 5: 
'domine', p. 18,34; 20,29; 22,31; 23,36; 24,14. Bemerkens- 
wert ist, dals dieser Vokativ im altfrz. 'damne dieu' in Lehn- 



J ) cf. dagegen Sittl, 'Der Untergang der lateinischen Deklination' 
in A. L. L. II (1885) p. 555 ff. 

2 ) Siehe Beyer, Zs.VII, p. 23 ff. ; Schwan-Behrens § 286; Meyer-Lühke, 
l'i. Gr. § 236, Ital. Gr. § 319, E. Gr. II, §3 und 6; Nyrop II, p. IT::. 



§41. 149 

wortform erhalten ist. Nur einmal ist beim Possessivum, wohl 
in Anlehnung au den Gebraueh der Vulgata, die 'domine 
mens' hat | Kaulen p. 169), der Nominativ mens statt des 
Vokativs verwendet p. L5, 5 6: '0 domine meus 1 .' 1 ) 

Von Einzelheiten ist zu erwähnen, dafs der Akk. Sing, 
von 'os' lautet 'ore' p. 13,15: 'seu brutum asine orc per 
latus homines conloguium distincxit modus', wo der Autor 
den Akk. 'nullius' der Vorlage (siehe oben Teil 1, Kap. II, 
p. 55) dnrch 'ore' wiedergibt. Die Form 'ore' = os begegnet 
auch sonst (Sittl, A.L.L. II, p. 577. jedoch ist auch hier die 
Möglichkeit nicht ganz von der Hand zu weisen, dafs 'orc' 
auf Rechnung des Schreibers zu setzen ist, der häufig genug 
(cf. £ l) die Endungen der Worte mechanisch assimilierte und 
auch hier vielleicht in Anlehnung an '«sine' eben 'ore' sehrieb. 

Der Dativ der IV. Deklination geht wie öfters bei Plautus, 

oer in der klassischen Zeit, auf 'ui' aus p. 14,15: 'dis- 
pectui' 2 ) (Buecheler-Windekilde p. 109,10); in der Merowinger- 
zeit ist diese Endung nicht selten, Gregor T. bist. Franc, 
p. 152,19: 'despectui hdbuisti ecelesiam', ähnlich p. 425, 10; cf. 
auch Bonnet p. 338, vita Caesarii Arel. p. 465, 29. 

Die griechischen und hebräischen Worte werden nach 
lateinischer Gewohnheit flektiert. Zu bemerken ist nur: 'abba' 
p. 18,5 ist die reguläre Nominativform, der Genitiv 'abbatis' 
p. 13, 11 geht nach der III. Deklination; ähnlich liegen die 
Verhältnisse bei Gregor T. (cf. Bonuet p. 150, Anm. 4 und 
p. 365 6); der Nominativ 'athleta' p. 17,35 steht dem Ablativ 
'athlete' p. 14.33 gegenüber: 'in huius athlcte', aber wir 
werden darin nicht etwa die Spur eines Gräcismus ev dd-Xrjzf] 
sehen, sondern es liegt hier der vielleicht auf das Konto des 
Schreibers zu setzende Genitiv vor: 'in huius atliletuc'. 

Über die Eigen- und Ländernamen ist formell nichts zu 
erwähnen. 

: i Diese Erscheinung läüst sich aui'serhalb der Vulgata auch sonst 

1 |i. 2x\ . iMibois p.261 und Plautus, 'tneus ocellus' 

(Buecheler-Windekilde p. 43 = Fr. Buecheler, 'Grundriß der lateinischen 

Deklination', 2. Aufl. ed. J. Windekilde, Leipzig 1879), siebe auch Skutsch, 

A. L.L. 15,41. 

*) Vuu der Konstruktion des Satzes wird in der Syntax § 24G ge- 
handelt werden. 



150 §42. 

§ 12. Genuswechsel. Zunächst sind alle die Fälle aus- 
zusondern, in denen nur scheinbar ein Gcnuswechsel vorliegt, 
in Wirklichkeit aber der Befund sich durch die Vertauschung 
der Vokale, H } e, o, u, ae, oe' erklärt. Es ist also p. 13,20: 
'cordis suae' kein Beweis dafür, dafs 'cor'' feminin geworden 
ist, vielmehr ist 'ae' nur der graphische Ausdruck für 'i\ 
vgl. 'aedoneus' und oben §3, ähnlich steht es mit p. 24, 6 
'sedis 1 und p. 23, 38 'exitus'. Ferner sind die Fälle als völlig 
belanglos und nicht beweisend auszuschalten, wo man geneigt 
sein könnte, auf Grund eines folgenden Relativunis einem 
Worte ein bestimmtes Genus zuzudiktieren, wie z. B. p. 15,16 
'tempus, qua' oder p. 19, 10 'tempus, in quam', denn einmal 
kann der Schreiber (und vielleicht auch der Autor), wie wir 
§ 48 sehen werden, die Formen des Relativs nicht mehr 
reinlich scheiden, wofür p. 20, 30 sich ein typisches Beispiel 
bietet: 'Non debemus conputare annus, quod in caenobio 
äegimus, sed que sine querilla in mandatis Dei vixemus', so- 
dann läfst sich für 'tempus 1 z. B. auf p. 15,16 und 19,10 die 
Annahme eines Femininums einfach durch die Tatsache wider- 
legen, dafs dort steht: 'Ad illut redeamus tempus' resp. 'Veni- 
amus ad illum tempus'. Schliefslich braucht, um eine andere 
Klasse von Beispielen zu kennzeichnen, z.B. p. 20, 24: 'adque 
ad ovüem dominicum' das Wort 'ovilem' nicht Neutrum zu 
sein, weil es ein 'm 1 am Wortende zeigt, denn dies resultiert 
entweder aus der perversa scriptum oder aus dem oft genug 
sich findenden Assimilationsbestreben des Schreibers. 

Nachdem wir so das Material von den Zufälligkeiten der 
Schreibung und Überlieferung befreit haben, bleibt folgendes 
zu erwähnen: 

Es ist das Bestreben der Volkssprache, das Neutrum zu 
verdrängen und die diesem Genus eigenen Worte auf die 
beiden anderen Geschlechter zu verteilen; ein Blick auf das 
Romanische zeigt das recht deutlich, wo sich nur einige Spuren 
dieses sonst verschollenen Genus erhalten haben x ) (cf. Meyer- 
Lübke, R. Gr. II, § 8 ff. und Konjetzny A. L. L. 15, p. 251 ff.) 



») Vgl. Meyer-Lübke, Fr. Grammatik §248; Schwan-Behrens £283, 2; 
Tobler, 'Archiv' 1859, p. 188; Jahrbuch f. romanische u. engl. Sprache und 
Literatur Bd. 8, 127 (Mussafia) und Tobler ib. 9, HG. 



§ 42. 151 

Diese Tendenz hat allmählich weiter um sich gegriffen 
und sich Hingang in die Literatur zu verschaffen gewufst. 
Daa bezeugen die langen Listen der sogenannten äbundantia 
bei Kühner I. §107/9; vgl. Lindsay-Nohl p. 423/424, Diehl 
p. 196 -199, Proskauer p. 127, Pirson, 'Inscriptions' p. 154, 
Bonnet p. 346 ff., Baag § 7«'. Jubainville, 'La de'clinaison latine 
in Gaule ä Vepoque Merovingienne\ Paris 1S72. p. 35 und 56, 
Grandgent 115.') 

Aus d«r vita Wandregisels ist zu buchen: p. 18, 24 und 
21,18 'studius', 18,33 'habitaculus \Ue\ 18,34 'tegurius Ule', 
20, i 'tps< cenubius'; ef. G. Konjetzny A.L.L. 15, p. 300 ff., 
Bellanger p. 1:!. Werner p. 27. Scheifler p. 40. 

Line spezifisch französische 2 ) Gewohnheit spiegelt sieh 
darin, dal's das abstrakte 'maeror' Femininum ist p. 21, 8: 
'quia maximam merorem habet'. So belegen Haag § 71 aus 
Fredegar 'pavor, dolor, timor', Slijper p. 99/100 'amor', Krusch 
in der praefatio zur Jonasausgabe (1905), p. 58 'amor, aräor, 
fragor' als Feminina. 

Das Wort 'fons' erscheint als Femininum p. 19,19: Hllam 
fontem', 19,22 'fontem uberitnam' t man könnte dabei an ana- 
logischen Einflufs des in der gesprochenen Volkssprache 
lebenden 'fontana' denken, indessen stellt sich dies besser zu 
den Erscheinungen, die ich Komanismeu nenne, und also mit 
dem Französischen nicht, wohl aber zu anderen romanischen 
Sprachen stimmen, denn das spanische 'fuente' und das portu- 
giesische 'fönte' sind immer feminin, das italienische 'fönte' 
ist beidgeschlechtig. So rindet sich 'fons' feminini generis 
auch bei Jonas (cf. Krusch, praefatio zur Ausgabe p. 58); 
Gregor! Epist. (M. G. h. ep.) I, p. 216, 6: 'ipsarnm fontium'; 
Geyer, Diss. p. 10; Itinera Burdigalens. p. 22, 12; Antonin. 
Piacent p 176, 7 und 12; 161,11 (die beiden letzten im CS. 



') über den Untergang des Neutrums im Romanischen vgl. Meyer- 

Lübke, 'Die Schicksale des lateinischen Neutrums im Romanischen', Halle 

E \j'i »ei, l> generi neutro intereunte in lingua latina 7 , Erlangen 

Ifeyer-Lttbke, B. Gr. II. p.19 und p.416, Schwan-Behrens §283,1. 

») cf. Meyer-Lttbke, B. Gr. IL p.427; Fr. Gr. §243; K. Armbruster, 

lel im Französischen', Beidell »erger Diss. isss. ICrst im 

16. Jahrhundert wurde durch die Renaissance 'amow' etc. männlich und 

lieb zum Teil l»i< heute erhalten (vgl. Plattner III 1, i». 79). 



152 ^42 -§43. 

KL. Bd. 39 ed. Geyer), virtut. Geretrudis (M. G. h. s.r.M. II) 
p. 470, 16; cf. Werner p. 53. 

§ 43. Deklinationswechsel. Das Bestreben der Volkssprache, 
die fünf überlieferten Deklinationen mögliebst zu reduzieren, 
zeigt sich in der Früh- wie in der Spätzeit der lateinischen 
Sprache sogar in den rein literarischen Produkten; man ver- 
gleiche für den Übergang der V. > I. Deklination die lange Liste 
bei Kühner I, §92; Neue I, §98; Sommer §260; Schuchardt 
I, p. 249 *) etc., ja auch in der eigentlich klassischen Epoche 
stehen, was die V.Deklination angeht, die Formen auf Ha' 
neben denen auf Hes\ z. B. 'durities: duritia', 'segnüies: 
segnitia' etc.; cf. Kühner 1.1. Die romanischen Sprachen 
sehreiten auf dem von der Volkssprache vorgezeichneten Wege 
fort und gelangen zur völligen Ausschaltung der V. und 
IV. Deklination (siehe aufser den eben angegebenen Stellen 
Meyer-Lübke, R. Gr. II, p. 4 fT., Schwan-Behrens § 284, Hanssen 
§42). So wird für franz. 'glace ', nun. 'ghiatä\ ital. * ghiaceia' 
(neben dem üblicheren 'glnaccio') Eis: glacia gefordert, 2 ) 
was unsere vita auf p. 17, 14 in 'medio (= media, ef. § 1, p. 79) 
glaciarum soleditate' bietet; diese Form begegnet auch in den 
Glossen II 344; wenn also Darmesteter-Hatzfeld im 'Diction- 
naire general ' und Koerting im latein.-romanischen Wörterbuch 
'glacia' durch Setzen eines Sterns als unbelegt bezeichnen, ist 
dieser Stern zu streichen. 3 ) 

Die Parallelerscheinung ist der Übergang der IV. > II. 
Deklination, der sich besonders bei den komischen Dichtern, 
aber auch sonst belegen läfst (Neue I, p. 537; Kühner I, § 88, 5; 
Lindsay-Nohl p. 422; Sommer § 262; Schuchardt II, p. 169 und 
188; Bellanger p. 40; Bechtel p. 86; Dnbois p. 256; Werner 
p. 25). 

Unser Text bietet dafür zwei Beispiele p. 19,15 ' sitbdia- 
conati' und 22,15 'texti'. 



*) cf. auch Buecheler-Windekilde p. 21 und S. Chabert, 'De latinitate 
Marcelli in libro de medicamentis', Paris 1897 (Thesis), p. 63. 

! ) Diez, Gr. II, §15; Meyer-Lübke, Einführung- §152, E. Gr. II, 
§ 17, Fr. Gr. § 242. 

3 ) Das gleiche gilt für 'dia' (afrz. 'die', ital., provenz., portg., spau. 
'diu', rumiin. 'ziuä'), das z. B. bei Zeumer p. 22, 19 steht. 



§43 — §45. 153 

Für den so volkstümlichen Übergang des Neutrums zum 
Feminina) der I. Deklination — man denke an französ. '' bataille, 
aumaille, feuille, epousaille' etc. (cf. Ebeling, 'Archiv' 

106,98; Schultz-Gora 2 § 102; Pidal p. 115; Baist in Groebers 
Grnndrila d. rom. Phil.'- § 299; Vockeradt § 82,5; Meyer-Lübke, 
Ital. Cr.. § 328 und 341 ete.; Kühner I, § 108/3 und -/; Lindsay- 
Nohl p. 459; Bonnet p. ;>50ff.; Bellanger p. 44; Bechtel p. 86; 
Werner p. 27; Scheifler p. 40; Slijper p. 102 auch Löfstedt, 
Kommentar, p. 134 ff. — bietet die vita kein Beispiel. 

Wag die Adjektiva betrifft, so ist hier nur der im 
Gesamtlatein 1 ) relativ häufigen Verwechslung der 'i-' und 
'o'- Stämme zu gedenken. Dahin gehört aus der vita ]). 24, 5 
'alacri s/nt'. was z. 15. für das italienische 'allegro' wichtig ist. 
Ob wir in Fällen wie p. 14, 28: 'süblimis parentibus' oder 
22,24 'in coelestes sedebus' mit einem tatsächlichen Ersatz der 
Endung '-ibus' durch 'is' zu rechneu haben, wie Haag §65 
will, bleibt zum mindesten zweifelhaft; ich wäre eher geneigt, 
auch hier von einem Deklinationswechsel von der III. Dekli- 
nation zur II. zu sprechen, zumal da sich 'sublimus' beispiels- 
weise auch sonst findet (cf. Neue II, p. 149 ff.), und wir dies 
für das Romanische in weitem Mafse annehmen 2 ) müssen: 
portg. 'agro' (acrus) siehe Cornu, Groebers Grnndrils § 304, 
ital. 'acro, campestro'\ vgl. Meyer-Lübke, Ital. Gr., §359 ff.; 
rumän. 'acru', cf. Tiktin, Kumän. Elementarbuch, § 172 und im 
allgemeinen Diez, Gr. II, p. 448 und Meyer-Lübke, R. Gr. II, p. 76. 

'2. Das Pronomen. 

§ 14. Über die Personalia ist formell aufser der Ver- 
bindung 'semet\ z.B. p. 23, 17: ' semet ipse' oder 16,5 'semet 
m' (vgl. Corssen II 272; Neue II, p. 361; Lindsay-Nohl 
p. 486) nichts zu bemerken. 

g 15. ille. Die reguläre Form für den Nominat. Singul. 
mascuL generis ist, wie schon §3 erwähnt, 'Uli'*) p. 15, 11; 

'-■ eil, p. 149; Lindsayp. 421; Quillacqp. 83; Scheifler p. 49. 

■) Wie itai.'lente', rumän. Himpede' zeigen, ist auch das Umgekehrte 
(II. >III. Dekl.j in den romanischen Idiomen möglich; cf. Meyer-Lübke, 
EL Gr. II, p.75. 

) cf. § (6 



154 §45 — §49. 

17,2 etc., was für das Romanische insofern eine Bedeutung 
haben kann, als diese Sprachen 'Uli' ansetzen (vgl. ital. 'cgli'; 
Meyer-Ltibke, Ital. Gr., § 366; Meyer -Llibke, R. Gr II, § 104 
und 70, Fr. Gr., §265 und 274; Schwan-Behrens § 333; Schultz- 
Gora 2 , § 115 und 123; siehe auch Rydberg, 'Französ. d' 1 246 ff.; 
Jnbainville p. 149; Schroeder, 'Roman. Elemente i. d. Latein 
.der leges Alamannorum', Diss. Rostock 1898, p. 31/32). Die 
Form 'ille' begegnet nur p. 18, 33. 34 und 24,9. Der Ace. 
Sing, neutrius generis heilst einmal 'illum' p. 19, 10: 'Veniamus 
ad illum tempus', was auch sonst sich findet (Neue II, p. 426; 
Roensch, ' Itahi\ p. 276; Haag §73; Scheifler p. 52) und für 
das altfranz. ' cV = es, z. B. vorauszusetzen ist (Meyer-Ltibke, 
Fr. Gr., § 265; cf. G. Paris, 'Bomania' t. 23, 163. der Commodian 
Instr. 1122,4 anzieht und auf span. ' cito ' verweist, siehe auch 
Bonnet p. 385). 

§46. ipse. Wie bei 'ille' heilst aueh hier der Nominat. 
Sing. masc. generis konstant 'ipsi\ z. B. p. 14, 28. 29; 15, 12 etc. 
(cf. § 3). 

§ 47. iste. Ähnlich ist p. 15, 28 ' isti ' = iste. i) 

§ 48. hie. Stärker gestört sind die Flexionsverhältnisse 
bei 'hie'.' 1 ) Es begegnet das Femininum Singul. im Nominativus 
in der Form 'hac' p. 13,10 i vita sancü hac', im Akkusativus 
' lutea ' p. 13,31 'qui hacc vita legerit' und 'hac' p. 15,6 'hac 
ran ', eine Vertauschung von Genitivus und Dativus liegt vor 
p. 11.13 'in huius athlete Dei', 3 ) wozu die Parallele 'cuius 
= cui ' im folgenden Paragraphen heranzuziehen ist (cf. auch 
Haag § 74 und § 50, 3 dieser Arbeit). Im übrigen sind die 
Formen regelmäfsig. 

§ 49. qui. Aus dem Schriftbild der Formen dieses Pro- 
nomens erhält man den Eindruck, dafs zur Zeit des Autors die 
Formen in der gesprochenen Sprache alle in eine Einheitsform 
' qne' zusammengeflossen waren, wie das Jeanjaquet ' liceherchcs 



') Die Form 'isti dente' = isto dente p. 13, 32 ist wohl durch An- 
gleichung des Schreibers an 'dente' zu erklären. 
2 ) Ähnlich bei Gregor T. (Bonnet p. 386 ff.). 
:i ) Ebenso p. 22, 24: 'de Indus miaerissemo saeculo'. 



§49 §50. 155 

sur Vorigirie de la conjonction que' Zürich. Diss. 1894, p. 41 ff. 
mit vollem Recht annimmt, und Antoi wie Schreiber Mühe 
hatten, die einzelnen Formen auseinanderzuhalten. (Ähnlich 
bei Fredegar: Haag § 75; siehe Slijper § 88; Pirson tonn. 
p. 904;*) Scheifler p. 53 und Rydberg, 'Französ.d' II. p. 331; 
l'ür das Romanische Meyer- Ltibke, R. Gr. III, §563.) siehe 
auch Bonnet p. 389ff.; Bellanger p. 41 sowie Werner p. 31. 

Folgender Befund bietet sich in der vita Wandregisels: 
1. 'que ' p. 13,28 und 18,24 = quae, p. 14.22 und 16,5 = qui, 
p. 20.31 — quos\ 2. 'qui' p. 19,22 und 23 = quae,' 1 ) 18,4 
= quod; 3. 'quod' p. 15, 18 = qui, 20,30 = quos; 4. 'quam ' 
L6, 17 = quem, p. 17.0 und 24,7 = quas, p. 10. 10 und 22,27 
'in quam' = quo; 5. 'qua' p. 15, 16 = quo; 6. 'cuius' = cui 
(cf. §48 'huius' und §50,3) p. 23,40/41 'cuius ipsi in kac 
vita devotissime servivit'. 

$ 50. Ableitungen und Zusammensetzungen mit 
'qui' resp. 'quis'. Die gleiche Zerrüttung zeigt sich auch 
hier 1. quidam p. 14, 22 'quadam committens tempore' = quo- 
dam commanens tempore (cf. §40), 15,18 'veniens quedam 
loco' = quendam locum, 16,13 l quedam pauperculus' = quidam 
pauperculus; 2. quisnam. Im Plural Nom. masc. generis 'quisnam 
sunt' p. 23, 36; 3. quisquam, p. 15,19 'kontinent cuiusquam' 
= kontinent quemquam (cf. § 48 'huius' und § 49 'cuius')', 
I. aliquis p. 23, 25 steht 'alecunt 2 ) sanetum', es ist dies ent- 
weder eine analogische Neubildung nach den auch im klassischen 
Latein nach der II. Deklin. abgewandelten Formen wie 'aliquo' 
im Ablativ Sing. masc. Nom. Plur. masc. 'aliqui', Gen. und Akk. 
Pluralis masc. 'aliquorum' und 'aliquos' oder aber ein Rest 
der vollständigen alten Flexion nach der II. Deklination, von 
der wir Spuren (z.B. ' aliquae' = alieuius und alicui feminini 
generis, Dativ und Ablativ Pluralis: 'aliquis', siehe Kühner I, 
p. 404. 7 [§ 141]) auch anderweitig haben. 



Siehe auch Dubi Juret p. 14.">. Roensch, 'Collect phil.' 2. 

Grandgeul 

»ie ältesten Beispiele für 'gut' im Sinne von 'quae' begegnen in 
der ersten Hälfte des i. Jahrhunderts n. Chr. ; cf. Bonnel 11. und Löfstedt, 
Kommentar p. L31 ff. 

3 ) Vgl. Slijper p. 93. 



156 § 51 — § 54. 

II. Konjugation. 
1. Genera verbi. 

Die Genera verbi sind oben §§ 37 ff. bebandelt worden. 

2. Modi. 

§ 51. Das Partizipium Präsentis und das Gerundium lauten 
in der vita Wand, für die II. — IV. Konjugation regelmäßig auf 
'-cns' resp. 'endo', z.B. p. 15, 24: ' succurrens', nicht, wie für 
das Französische anzunehmen: cliantant, dormant, vendant 
(Nyrop II §81; Meyer-Lübke, Fr. Gr., §298), allgemein auf 
'ans' resp. 'andum'. Während Ansätze zu dieser Entwicklung 
z. B. bei Gregor T. p 120, 2 'trians' = triens zu konstatieren sind. 

§ 52. Das bei Ennodius (Dubois p. 275) und Gregor T. 
(Bonnet p. 414) seltene, im Romanischen verschollene (Diez, 
Gr. II, p.488; Meyer-Lübke, Fr. Gr., § 277, 'Einführung' § 158; 
Nyrop II p. 5; Schwan-Behrens § 337) Supinum fehlt in der 
vita Wandregiseli ganz. 

§ 53. Das im allgemeinen *) im Romanischen nicht er- 
haltene Gerundivum dagegen ist durchaus vorhanden, formell 
ist nur die Form 'oriundus' zu verzeichnen. Über die auch in 
der klassischen Zeit besonders in Gesetzesformeln und ander- 
weitig, so relativ oft bei Sallust, begegnende Form vgl. Kühner I 
p. 454 ff., Anm. 1 und 2; Neue III p. 331; Lindsay-Nohl p. 625. 
In der Spätzeit ist 'oriundus' sehr häufig: Gregor T. vit. patr. 
p. 721, 11; Adamnanus v. Col. II, c. 39, p. 108; Fortunat. v. Albini 
p. 29, 10; Sulpic. Severus, v. Mart. p. 111, 26 (=2,1); Jonas, 
vita Vedastis p. 318, 24 etc. 

§ 54. Imperativus. Es fehlen ganz die bei Ennodius 
(Dubois p. 276) und Gregor T. (Bonnet p. 415) seltenen, im Ro- 
manischen verloreneu Formen auf l -to, -nto, -tote'. (Siehe Diez, 
Gr. II p. 487; Nyrop II p. 5; Neue III p. 213 ff.). Dagegen ist 
für die 2. Plur. [mperativi durchaus die lateinische Ausdrucks- 
form, z.B. p. 21, 13 'videte' oder p. 21, 15: 'servite' verwendet, 



*) Spuren im Französischen siehe hei Nyrop II, p. 4. 



§54 -§56. 157 

nicht die romanische, die den Indikativ anstelle des Imperativs 
brancht (Meyer -Ltibke, Fr. Gr., §297, Et. Gr. 111. § 117), was 
sich anch im Lateinischen belegen läf st: Koenscb, 'Haiti' p. 294 
'adferitis' = adferte, ibidem p.521, 'Collect. phiV 1"; Koffmane 
p. 123; Buecheler, Carm. epigr. 90: 'valete et memores estis 
pietatem patris 1 , 

3. Tempora. 

§55. Vielleicht liegt ein Konjugationswechsel *) vor bei: 
'ludre' p. 13, 12; 'debit' 13,12; 'valio' 13,19; 'pavibat' 14,31; 
'hdbire' 15,3; 17,37; 18,37; 20,16; 'petibaf 17, 16; 21,39; 
'debiret' 18,10; 'ptudirc' 20,28; 'gaudire' 24,9, aber es ist 
hierbei zu betonen, dafs diese Formen wohl sicher nur ortho- 
graphische Bedeutung- haben, zumal wenn man erwägt, dafs 
daneben sich auch die regulären Schreibungen finden wie z. B. 
p. 24, 11 'gaadcant', das hat auch zu gelten von denjenigen 
Formen, die man für die romanischen Sprachen vorauszusetzen 
hat. wie p. 24, 9: 'gaudire' frz. 'jottir'; p. 17, 16 'petibaf span. 
'pedir'; p. 13, 12: 'lucire' span.'Zi<c?V; cf. 'fugire' etc. bei Com- 
modian (Scheifler p. 9). 

Ich lasse die Besonderheiten einiger sogenannter unregel- 
mäßiger Verba folgen: 

§ 56. proferre. Die Präsensform 'proferis' p. 15, 9 ist nicht 
ungewöhnlich; vgl. Neue III 617, Sommer § 365, in Italacodices 
häufig: Roensch, 'Itala', p. 286; cod. Fuldensis, ed. Ranke, 
p. 334,14 (Act. cap. 23); Goelzer p. 288; A. Sepulcri, ' Le forme 
volgari di l fero' e composti' in ' St. M.' II 1906/7, p. 271 und 
Salvioni ibidem 1418 sowie Hartel, A. L. L. III 36. Das Parti- 
zipium 'proferta' 2 ) p. 19,12, das neben dem regelmäfsigen 
' prolata' p. 18, 21 gebraucht wird, hat für das Romanische 



») Siehe im allgemeinen Kühner I, § 190 und 207; Nene III, p. 241; 
Schuchardt 130 und 208 ff., für Petron. cf. Guericke, 'De linguae vulgaris 
ajnul Petroniton rdiquiu . . .', Diss. Regim. 1875, p. 18; Bonuet p. 4_!<i; 
Slijperp.94; B 1. 1. p. 37 ; Meyer-Lübke, R. Gr. 

III, §117 und 11!'; Lindaay p.562; Duboia p.283; Werner p.34 etc. 

*) Vgl. 'fertum' - latum Koffmane I, p.65 und Roensch, 'Studien 
zur Kala' in: Zs. für wissenschaftl. Theologie 1876,410. 



158 §56 -§60. 

Bedeutung; vgl. itaL: 'proferto', 'offerto', 'sofferto\ französ. 
'offert' etc. und Meyer-Ltibke, ItaL Gr., §474, Fr. Gr., §348. 

§ 57. iuvare. Nicht unerhört ist 'iuvatus' p. 22, 15, bietet 
doch der codex Amiatinus (ed. Tischendorf 1854) 2. Corinth. 6, 2: 
'et die salutis adiuvavi te' (cf. Kalb p. 137), Sallust, Jugurtb. 
47,2: ' freqitentiam negotiatorum ... iuvaturam exercitum', 
Ennodius Formen wie: 'resecavit, resecatus' (Dubois p. 282); 
siehe Neue III, p. 585; i) Sommer § 390, 'secatns' bei Bellanger 
p. 47. Das italienische 'giovato' ist das regelmäßige Parti- 
zipium vom Verb 'giovare'. Vgl. auch 'secatus' und 'sonarif. 
die Scheifler p. 55 zitiert. 

§ 58. sequi. Entsprechend den bei Neue III 585 ff. ver- 
zeichneten Formen: 'moriturus, oriturus, consequiturus , steht 
in der vita p. 19,2: 'sequiturus'. Das italienische 'seguito' 
wie das span. ' seguido ' sind regelmälsige Partizipien der 
Infinitive ' seguire' resp. 'seguir' und bezeugen das Bestreben 
des Volkssprache, die Konjugation zu vereinfachen. 

§ 59. Archaisch schon war das Ausstofsen 2 ) des ' e' im 
Imperfektum des Indikativs bei Verben der Konjugation auf 
( -io' (Neue III, p. 316: l largibar'; Ktihcer I, § 178,3; Lindsay- 
Nohl p. 565) häufig, es entspricht dies einem Postulat der 
Volkssprache, wie die romanischen Sprachen zeigen (Meyer- 
Ltibke, R. Gr. II, p. 284; Slijper p. 96). Die vita hat ein 
Beispiel p. 21, 36: 'largebant' = largibant. 

§ 60. Von expergisci 3 ) bildet der Verfasser der vita das 
Partizipium 's2)ertus' p. 17, 10 (— expertus) statt experrectusS) 
Dafs allerdings die Schriftsteller jener Zeit Mühe haben mochten, 
die von den Infinitiven ' expergiscV und 'experiri' abgeleiteten 
Partizipien zu unterscheiden, zeigt der Spanier Isidor Hisp., 



») Auch p. 387, 526, 530, 534. 

2 ) Kesp. Verschmelzen des 'i' mit '-ebam'. 

3 ) Dafs wir es in der Tat mit 'expergisci' und nicht mit dem ver- 
wandten, supinlosen 'expergere' = ermuntern zu tun haben, beweist 
indirekt die folgende Stelle Isidors. 

4 ) Lateinisch steht daneben 'expergitus' bei Lucrez 3,927: 'nee 
guisqwim expergitus extat'. 



§ 60. 159 

der in seinen Different. 1,203 (Arevalo V 27) wie in einer 
zweiten 'Appendix Probi' Bagt: ' Ea pertwn aliquid cognitum, 
experrectum a somno'. 

Das Altfranzösische hat wohl neben dem neufranzösisch 
üblichen 'eveiller' und dem gleich zu besprechenden 'esperir' 
ein von dem Partizip 'spertus' allgeleitetes Verb besessen; 
das scheint die Existenz des Verbnms 'dispierte' (Infinitiv) 
= eveiller im heutigen Wallonisch (cf. Remacle, Diet. Wallon- 
frany. IS'SV; Grandgagnage, Dict. etym. d. 1. langue wallonne 
1845 etc.) sowie das altfranzösische Partizip 'despert' = vif 
zu beweisen. Mittelbar hierher gehört auch das altfranzös. 
'esperir' resp. ' esperir -soi'. Von den Erklärungsversuchen 
(Diez. Wörterbuch II c unter 'esperir'; Aseoli, Archiv, glott. 
VU 549; Herzog. Zs. 24,88; Thomas, Etomania 38,393) scheint 
mir wie neuerdings auch Spitzer, Archiv 127,15:"'., die von 
Meyer -Liibke öfters vertretene Ansicht (z. B. Fr. Gr.. § 283, 
Wörterbuch und sonst), dafs von ' espert' aus nach Analogie 
von Fällen wie ' overt-ovrir' der Infinitiv 'esperir' geschaffen 
wurde, am plausibelsten. 

Ferner ist das von dem Partizip 'spertus' abgeleitete 
'espertar' resp. 'despertar' sowohl im Altprovenzalischen (Levy, 
Provenzalisches Supplementwörterbuch, Leipzig 1894 ff.), Kata- 
lanischen (Mnssafia, Die katalanische Version der sieben weisen 
Meister, Wien 1876, v. 311 und 365: 'e cd mayti com se des- 
]» ita'), als auch besonders im Spanisch -Portugiesischen an- 
zutreffen. Noch heute gebraucht der Spanier 'despertar' 1 ) und 
der Portugiese 'espertar' und ' despertar \ und neben dem 
transitiven 'tenho despertado' ich habe aufgeweckt hat der 
Portugiese die Möglichkeit zu sagen: ' sou desperto',' 1 ) wozu 
das span. 'despierto' zu stelleu ist. Diese Form 'spertus' 
Wand. p. 17. 10 steht aber nicht vereinzelt da, sondern findet 
sich, was Haag entgangen zu sein scheint, bei Fredegar p. 85.20: 
a somno', p. 100,6: 'Gumque a somno expertus fuissei'. 
Das Etymon braucht also nicht mehr durch Beifügung eines 



l ) Das für diese Verba von Diez, 'Wörterbuch' IIb anter 'espertar' 
angesetzte Etymon 'expergitus' ist zu streichen und durch «las eben 
belegte 'spertus' resp w' zu ersetzen. 

') = ich bin wach. 



1G0 §60 -§63. 

Sterns als unbelegt bezeichnet zu werden! (wie z. B. bei 
Herzog in dem Glossar der Neufransösischen Dialelttexte etc.) 

§ 61. velle. Das Verbum wird in der vita regelmäfsig 
flektiert auf 8er an folgenden drei Stellen, p. 22, 39: 'Verla tuet 
aiidire vellemus, adsneta admonicionem tuam desideramus cor- 
regi' ('vellemus' = volumus); 24,8: si vellimus cum eo gaudire in 
perpetuo' (= volumus); 24,21: 'Nosse qai vellit Imius beati viri 
opehim' (=vult.). Über die Konfusion innerhalb des Paradigmas 
dieses Verbs bei Gregor T. siehe Bonnet p. 435 6 und Geyer 
A. L. L. II, p. 47. !) Für das Romanische haben diese Formen 
keine direkte Bedeutung, da die romanischen Sprachen 'volere', 
'volet' etc. ansetzen. (Meyer-Lübke, ft. Gr. II, p. 278 ff.) 

§ 62. Von posse bietet die vita p. 20, 26 den Konjunktivus 
Imperfecti 'poterint' = possent, der (indirekt) beweist, dafs 
die Volkssprache das von den romanischen Idiomen geforderte 
' potere' = posse schon lange besafs; vgl. Diez, Wörterbuch I 
unter 'potere', wo auch lateinische, allerdings erst späte Be- 
lege zu rinden sind, ferner Bonnet p. 438; Sommer § 359; Haag 
§ 89; Slijper p. 98; Quillacq p. 85. 

§ 63. Rekomposition. Über diese der Volkssprache eigene 
Erscheinung cf. Lindsay-Nohl p. 231; Schuchardt I 36; Cooper, 
1 Word-Formation in the Roman Sermo plebeius', London 1895, 
p. 294; Bonnet p. 486; Dubois p. 193; Juret p. 144; Bayard p. 3; 
Slijper p. 98; Roensch, ' Itala', p. 460; Grandgent §§ 31; 32; 
139; Scheifler p. 59; Werner p. 51; Löfstedt, Kommentar, p. 259. 

Als nicht stringent beweisend sind folgende Fälle der vifa 
anzusehen wegen der Möglichkeit, die anscheinende Rekom- 
position rein graphisch aus der Vertauschung von ' c' und 'i' 
zu erklären p. 17, 12 ' colledebat'; 18,32 'adstetä'; 23,18 
'exteterat'', 24,7 'sustenuit'. Dagegen haben wir ein sicheres 
Beispiel für die Rekomposion in ' exparsif p. 24, 12, wozu die 
Parallele ' aspargi' bei Cyprian (Bayard p. 3 und 48) zu stellen 
ist; aufserdem rindet dieser Fall seine Bestätigung durch die 
Romania: span. i esparcir\ portug. 'esjHtrgir' resp. 'esparsir', 
provenz. 'esparcer', französ. 'cpars'. 



') Siebe auch Haag § 90. 



§ 64 — § G5. 161 

§ 64. Pcrfektsynkope und Kontraktion. Im allgemeinen folgt 
der Verfasser den Regeln der klassischen Sprache, nur dafs 
die verkürzten Formen die weitaus häufigeren sind (cf. Kühner I, 
1». 502 ff.; Neue 111 430ff.; Sommer § 371; Brambach, llülfs- 
bttchlein, § 19). 

Das -/- schwindet unter Eontraktion der betreffenden 
Vokale: 1. vor V p. 13,22 ' servierunt', 13,28 'audierit', 
21,19 l enutrierat\ 23,21 'audierunt', 23,34 'audierant', 23,8 
' custodieritis', p. 23,31 ' decantarint', dagegen erhalten p. 22,40 
'prostraverunt', 19.4 'magnificaverit', 16,18 'Uvaverunt', 17,3 
'damnaverat', 17,34 'demonstraverat'] ' cognoverunt' p. 16,27; 
17,35; 2. vor 'ss' p. 16, 1<> ' tonsorasset', 16,19 Hnquinasset', 
24.21 blosse', 23,33 'audissent', 22.13 'audisse', p. 17,33 
• introisset', 24,3 'obisse'; 3. vor 's£' p. 15.0 'demlgasti', 
24,14 ' commendasti'. Die Kontraktion der Vokale ist also in 
2. und 3. die Regel. Auch -petier = pctiit p. 16, 3 ist regulär. 1 ) 

Dagegen kennt die vita nicht in Fällen wie: l amai' < amavi 
die Ausstofsung des 'v', eine Erscheinung, die für das Ro- 
manische 2 ) zu fordern ist und wozu es an lateinischen Bei- 
spielen nicht fehlt (vgl. Wölfflin, A. L. L. 9, 139). 

Ebenfalls keinen Beleg bietet die vita für den volks- 
tümlichen Typus der '-dedi' Perfecta; vgl. Meyer-Lübke in 
(iroebers Grundrils- p. 479, R. Gr. II, p. 343, Einführung § 64; 
für Fredegar siehe Haag § 81; Schuchardt I 35 und 111 10; 
Sommer § 368, ' prandiderint' in der Peregrinatio Aetheriae 
c. 27, 9 (C. S. E. L. 39, p. 80, 14); vgl. Bellanger p. 47; Bücheier, 
Rhein. Mus. 1904, p. 34; Scheifler p. 59. 

§ 65. Von dem Futurum wird in der Syntax § 184 die 
Rede sein. 

4. Personalendungen. 

(her die Personalendungen ist nichts zu bemerken, der 
Autor befolgt die allgemeinen Regeln. 



Siehe Kühner I, p. 504, 4. 
*) cf. Meyer-Lübke, R. Gr. II, §2G6ff.; Diez, Gr. II. p.499; Lindsay 
p. ."j74. 

M u 1 1 c r- M ar 'juar J t , DU Bprttha der ultuu vita Wuudi'u^Uuli. ]1 



162 § 66 — § G8. 

III. Präpositionen und Zahlwörter. 

§ 66. Die Präpositionen bieten formell zu keiner Be- 
merkung Anlai's, auch über p. 21,8: 'a mandatis Dei custo- 
diendum ' kann erst in der Syntax § 128 gebandelt werden. 

§ 67. Aueb die Formen der Zahlwörter weichen nicht von 
dc-m klassischen Gebrauch ab, nur p. 14,3: 'rex trinus aeternus' 
mag erwähnt werden, wo 'trinus' den Sinn von drei fäll ig, 
dreieinig bat. Siehe Regnier p. 34 uud Gregor T. hist. Franc, 
p. 64, 27: 'In nomine Patris et Filii et Spiritus saneti, veri 
Dei, quem trimmt . . . conf\ttmur\ 



IV. Gradation. 

§ 68. Ist die vita Wandregiseli in der Volkssprache oder 
einem dieser nahestehen Idiom verfafst, müssen wir eine weit- 
gehende Umschreibung der gradus, namentlich des Komparativs 
und des Superlativs durch *j)Zws' resp. ' magis ' erwarten. Denn 
diese Umschreibung ist ein Charakteristikum der Volkssprache 
und findet sich in der so viel Volkstümliches enthaltenden 
Sprache des Plautus (Aul. III 2,6,*) Schmielinsky: 'De pro- 
prietate sermonis Plautini usu linguarum Romanicarum illu- 
strato' Diss. Halle 1886, p. 16/17; W. M. Lindsay, Syntax of 
Plautus Oxf. 1907, p. 38 und Wölfflin, 'Comparation' Erl. 1879 
und A.L.L. I 100), bei Ennius (A. L. L. I 100) und überall da, 
wo sich die literarische Sprache mit der Volkssprache be- 
fruchtet (cf. Dubois p. 365; Quillacq p. 125; selten bei Gregor T., 2 ) 
Bonnet p. 451). Im Romanischen ist es die übliche Ausdrucks- 
weise zur Bezeichnung der Komparation (ital., altportg., franz. 
benutzen 'plus', span., catal., portg., rum. ' magis' ; cf. Meyer- 
Lübke, R. Gr. II, p. 83 und III § 47). 

Demgegenüber schliefst sich die Sprache der 
vita Wandregiseli hierin der klassischen Latinität an. 
Es ist dies als ein bewufstes Vermeiden der vulgären 

! ) cf. Mil. 108G, Trin. 1038, Schmielinsky p. IG. 

'-) Ähnlich hei Fredegar, Haag £ 7t>: cf. Roensch, 'Sanas.' 2, p. 77. 



§68. 163 

Umschreibung zu beurteilen, denn, während der Kom- 
paratiyiu ca. 23 mal 1 ) nach spezifisch lateinischer Art aus- 
gedrückt wird, fehlt 'magis 1 in diesem Sinne vollständig, uud 
'/>!ns' steht nur einmal, und zwar neben einem Partizipium 
p. 10. 21 'plus candens'. (Ähnlich bei Jordanis; cf. Werner 
p. 32.) 

Was nun die Bedeutung, um das hier gleich zu sagen, 
der Komparative in der vita angeht, so ist ihre eigentliche 
Bedeutung im allgemeinen bewahrt, eine leichte Ausnahme 
bildet 'superius' p. 'J2. L6 supra. Was auch anderweitig, 
■/.. T>. recht häutig bei Chiron (Mulomedicina, ed. Oder, 1901), 
p. 11,18; L3,2; 19,10; 30.29 etc.; Dubois p. 266/7; Quillacq 
p. 128; Kalb p. 75. und im 6. 7. Jahrh. passim begegnet; vgl. 

ror 1.. Dial.I8, 110, 1116, III 16, IV 38 etc.; Gregor T., 
p. 197. 11; 215,15; 218,38; 236,2; 242,45; 243,11 etc.; Fredegar 
1». 109. 9; 144. 28; Jonas v. Col. p. 280, 12; 286, 7 etc., und 
sonst in Heiligenlehen. Ferner ist einmal p. 16, 14: 'Flures 
ingredientibus et egredientibus', 'plures' = complures zu ver- 
stehen, was auch in der klassischen Sprache vorkommt, und 
p. 19,5: 'plus' = magis, wie z. B. bei Cyprian (Bayard p. 110). 
Siehe auch Regnier p. 108 9 und Dubois p. 363. 

Unter den ca. 50 nach lateinischer Manier gebildeten 
Superlativen fallt formell p. 22,24 auf: 'de huius miserissemo 
saeculo ', das nicht vereinzelt dasteht, sondern einige Male 
auf Inschriften wiederkehrt (cf. Neue III, p. 188) und an das 
Ennianische 'celerissimus' erinnert (siehe Kühner I, §123,4, 
]). 364, Anm. 6). 

Umschrieben wird der Superlativ, wie in der klassischen 
Sprache (Kühner II 1, p. 597, Anm. 1), durch 'valde', was nach 
Wölfflin, Komparation', p. 9/10 durch Cicero in die lateinische 
Prosa eingeführt wurde. Wand. p. 22,6: ' mirum est valde 1 
(et'. Dubois p. 365; Quillacq p. 129). Wichtiger ist die Um- 
schreibung mittelst 'multum'. das einmal schon in der 
archaischen Sprache zu belegen ist (Wölfflin, ' Comparation', 
p. - 9 and 37) ferner in der Vulgata begegnet i Kaulen p. 163), 2 ) 

', Erwähnenswert Rcheint nur ' excellenlior' p. 13,11, das sich aber 
gut an die hei Kiilmer I. § 123, p.362, Anmkg. 4 a aufgeführten adjekti- 
. Partizipien an*chliel'8t. 
3iehe anch Regnier p.37, Duhoia p. 

11* 



164 §68 -§69. 

sodann auch im Komanischen fortlebt (Diez, Gr. III. p. 771); 
vgl. afrz. 'mout, molt\ z.B. im 'Fragment de Valenciennes' 
(bei Koschwitz: 'Les plus anciens monuments de la langue 
frangaise" 1 Leipzig 1907) verso 5: l dunc, co dixit, si fut Jonas 
pro feto, malt correcious e mult iretst'. Die Stelle lautet bei 
Wand. p. 16,1: 'erat homo multum inlex'. 

Was die Bedeutung der Superlative anlangt, so ist 
auch hier wie bei den Komparativen der Sinn nicht gestört 
oder verschoben. Eine Ausnahme bedeutet p. 15,16 'Quid 
plurima', was = quid plura ist (siehe oben Teil I, Kap. II 
zu Wand. p. 15, 16) und durch die Stelle Gregor T. bist, Franc, 
p. 169, 39: afferentes multa, plurima promittentes' seine Parallele 
findet. 

Eine Zusammenstellung von Superlativus und Positivus, 
die doch im allgemeinen ein Kennzeichen 1 ) für die Ver- 
mischung der gradus bildet, liegt formell vor p. 19, 8: 'qui 
aput homines es vilissima, aput Deum excelsa 1 . Indessen ist 
dem Sinne nach 'excelsa' genau so gut ein Superlativ wie 
' vilissima '. 

Wir können also feststellen, dafs die Gradation 
nach lateinischem Muster intakt geblieben ist. 



V. Wortbildungslehre resp. Derivation. 

Ich habe in diesem Abschnitt die Worte kurz nach ihren 
Suffixen zu behandeln. (Siehe dazu die umfangreichen Samm- 
lungen bei F. T. Cooper, 'Word Formation in the Roman sermo 
plebeiu$\ New York 1895; G. N. Oleott, ' Studies in the Word 
Formation of the Latin inscriptions', Leipzig 1898. ferner 
Dubois p. 93 ff.; Juret p. 147; Bayard p. 16; Goelzer p. 43; 
Quillacq p. 15; 2 ) Bechtel p. 82.) 

§ 69. Substantiva. 1. Wie in spätlateinischen Denkmälern 
überhaupt läfst sich ein starkes Anwachsen der Zahl der 
Abstrakta auf '-io' feststellen; es sind, wenn ich recht 



') Wölfflin, ' Comparation' p.57; K. Appel p. :J4 : Werner p. 3'2. 
2 ) Auch Roensch, 'Ita la' p. 22 ff. sowie Werner p. 37 ff. Pur Corippus 
siehe E. Appel p. 18; Goelzer, 'Sulpicius Severus' p. 1. 



§ 60. 165 

gezählt babe, ea. 70, von denen ich eine Auswahl folgen lasse: 
l>. 13.22 'nlntiu', 13,34 'conversacio', 13,35 l correptio\ 14,7 
' declamacio', 14,17 'operocto', 15,24 'litigacio', 17,9 'con- 
dictio', 17,13 'tetittacio', 18,14 f efacio', 19.7 'mortificacio', 
20,9 'porcio', 20,19 \</^/-,v.</'/</. 21.2 'detractio', 21,34 >/v- 
dicacio', 22,5 'fornicacio', 23,1 'contricio', 23,27 < vocatio\ 
21.2 ' iuncio\ Die meisten dieser Abstrakta kommen für das 
Romanische nur als Lehnwörter in Betracht. 

2. '-«'o', •-ttid\ •-iliioii', '-tium'. Diese Klasse ist weit 
weniger zahlreich vertreten: 1 ) p. 18,28 'inercia', 17, 19 'media'; 
lt. 13; L5,3. 13 etc.: 'gracia', 18,1 'Scocciu'. p. 16,4 ')ii<dicia'; 
17,36 'noftcta*, 18,5 'AajpicMtm'; 1-1.31; 18,2(3; 20,15 'ser- 
vicium', 16,10.24 t palacium\ 21,31 'spurium', 19,6 'sacer- 
docium'. 

3. '-tntiu"-) p. 16.16: ' defidencia', 17,7 'abstinencia', 
18,6 'diliget, <. 1<> oboediencia', 21,1 'consriencia'. 

4. Zahlreicher sind wieder die Worte auf ' -tas', die auch 
im Romanischen relativ häufig sind (siehe Meyer -Lübke, 
!,'. Gr. II. §493): p. 16,4 'boni(us\ 17,15 'soleditas', 18,12 
humilitas' : 16,17; 18,21; 21,2 'velocitas', 18,34 ' siiavitas', 
19,8 'humilitas', 20,3 'sanctitas', 21,11 'sedulitas', 22,15 
• brevitas', 22,30 ' obscuritas', 23,8 'imitas', 23,9 'karitas', 
23, 11 'necessitas '. 

5. '-mentum': 3 ) p. 15, 13 'velamentum\ 21,9 'inquina- 
mcntitm', 14.10 ' impedimentum' , 22,10 ' maccnamentum'J) 

6. Das .Suffix '-<7o': 5 ) p. 21, 22 'sollicitudo', 17,4 ' inquic- 
titdo', 21.24 ' scncctudo', 14,11 'mansuitudo', 23, 18 ' niyredo ', 
20, 19 • dttMo '. 

7. •-or*: ji. 15,24 ' obauditur', 16,11 ' consolatur' (und 
p. 23, 11), 19,14 'cultor\ 20,4 ' contemptor ', 22,4 'peccator', 
23,16 •d> ll iniatur\ 23,11 'auxiliatur 1 , 23,18 'docatur', 24,18 

fesww' (cf. Meyer-Lübke, K. Gr. II, §§ 465 u. 489). 

') Was das Romanische angebt, so ist dieses Suffix besonders in 
Italien und Rumänien lebenskräftig; cf. Meyer-Lübke, R. Gr. LT, § 480. 

») In den romanischen Sprachen ziemlich häufig, Meyer-Lübke, R. Gr. 
II. §5 

') Romanisch sehr beliebt, Meyer-Lübke, R. Gr. II. ^ 447. 

:lten ist das .Suflix '-wen' z.B. p. 15,2: 'ortuntuie' = hortaiuiiu. 
D im Romanischen anzutreffen, Meyer-Lübke II, § 495. 



166 §69 — §73. 

8. Relativ selten 1 ) ist '-ura } und '-orium*, p. 13, 16 
'plastnatura', 14,24 'exactura', 13,26 'adiutorium' und 15,22. 

§ 70. Deminutiva. I. Substantiva: 1. ' -olus % und '-ulus" 1 ) 
13,24 'materiala', 17,29 'puerolus', 18,33 'habitaculus', 21,9 
'ßiolus', 21,14 'muscipula' (cf. Teil 1, Kap. I, 1. Tim. 3, 6,7, 
p. 42) und andere; 2. '-illus' 17, (> ' rexillnm', 22. 11 ' scintilla'; 

0. '-ellus'. 17,29 'asellus'J) IL Adjektiva 16,13 'paaper- 
culus', 13,31 'tenellus', 22,1 ^louelliis'. 

§ 71. Adjektiva aufser den eben erwähnten Deminutivis: 

1. '-oshs' 4 ) p. 14, 10 ' 'aebriomts', 18,15 und 21,4 'ociosus', 
18,20 ' murmorosus' ', 19,25 ' preciosus' , 20,26 t fluctuosus , \ h ) 

2. '-iZis'tmd'-^Zis'» p. 16,2 ' liliabilis' , 21,24 ' decorabilis "; 

3. '-entus'') 21,24 'lucolentus'; 4. '-iviis' p. 18, 27 'inspec- 
tivus'. 

§ 72. Von den Adverbien auf '-£er' sind zu erwähnen 
p. 18,36 ' incessabiliter' (vgl. Dubois p. 167; Goelzer p. 198). 

§73. Von den Verben ist die Klasse der Inehoativa s ) 
reich vertreten: p. 13,28; 14,5; 19,5 ' incalescere', 22,11 'qnies- 
ccre', 14,7 ' lassescere' , 14,9 l arescere'' (14,11), 15,27 'fervcs- 
cere'; 14,31, 22,8 'innotescere', 16,5 ' exardescere' (und 17,4), 
19,12 'adcrescere' und die üblichen, deren Stammverbum un- 
gebräuchlich geworden ist, wie z.B. 'discere' p. 14, 10. 

Für die romanisch auch vorhandenen und fortentwickelten 
Verba auf '-izare' (Meyer -Lübke, R. Gr. II, p. 610 und 613) 
bietet die vita eiu Beispiel, p. 23, 22 i baptizare\ 



J ) Im Gegensätze zum Romanischen, Meyer-Lübke, E.Gr. II. §§491 '1 
nnd 466. 

2 ) Nicht selten in den romanischen Sprachen, Meyer -Lübke, R. Gr. 
II, § 430. 

3 ) Anch romanisch häutig, Meyer-Lübke, R. Gr. II, § 500. 

*) In den romanischen Idiomen sehr beliebt, Meyer-Lübke. R. Gr. II, 
§ 472. 

i eligiosus' p. 13, 11. 

6 ) Romanisch häufig anzutreffen , Meyer-Lübke, R, Gr. II, §408; cf. 
Goelzer p. 135, Dubois p. 141. 

') Auch im Romanischen nicht häufig, Meyer-Lübke, R, Gr. II, £ 442. 

*) Über diesen auch romanisch weit verbreiteten Verbtyp cf. Meyer- 
Lübke, R. Gr. IL § 199. 



§73- §74 167 

Von Adjektiven abgeleitet sind p. 21, 31 'dulcorare', 
21,3 'exasperare', p. 24, 9 'humiliare', und p. U'. ."> 'humil 
(ef. E. Appel p. 21), 16,9 'inqaietare', 22,22 'mundare'. 

An Lntensivis 1 ) begegnen p. 18,8. 13; 24,8 'sectari' nebst 
sectari' 1 1. 1. das geläufige i habitare i p. 18, 11 und p. 23, 31 



itriuitarc' 



Anhang. 

§74. Komposition. Von Verben könnte man p. 24, 10 
'mortifware' mit dem dazugehörigen ' mortiflcacio' p. 19, 7 er- 
wähnen. Was die Nominalkomposita anlangt, sind p. 19,15 
bdiaconatos', p. 21, 24 'muscijnda' (ef. Roensch. 'Itala' p. 218) 
zu nennen. Ein gewisses Interesse hat p. i6, 21: 'Äi pater- 
familiam Beeleebub voeaverunt', wo die Bibelversionen alle 
'patrem familias' bieten (vgl. oben Teil I, Kap. I zu Matth. 
LO, 25). Der Autor hat hier anscheinend nicht mehr gefühlt, 
dafs in 'pater familias 3 ein Kompositum vorliegt, dessen zweiter 
Bestandteil ein Genetiv ist, und flektierte also als Einheit 
' pater familia', Akk. ' pater familiam'] siehe Bonnet p. 478. 

Das Ergebnis dieses ganzen Abschnittes, der von der 
Formenlehre handelt, ist: Im Gegensatze zur Volkssprache 
und zum Romanischen ist die lateinische Kasusdeklination, 
mit Einschlufs des Vokativs im .allgemeinen erhalten. Das 
Partizipium Präs. Aktivi der Verba der IL — IV. Konjugation 
lautet ebenso wie das Gerundium nach lateinischer Manier auf 
'-ens', nicht wie französisch analogiseh auf 'uns', das im 
Romanischen im grofsen und ganzen verschollene Gerundivum 
ist durchaus erhalten, die 2. Pluralis des Imperativs hat die 
Form der klassischen Sprache bewahrt, ist noch nicht durch 
die 2. Pluralis des Indikativs ersetzt und, was den Schlufs- 
stein dieses Untersuchungsabschnittes bildet, die Komparation 
der Adjektiva ist lateinisch, nicht durch Umschreibung der 
gradus mittels 'plus' oder ^mayis' ersetzt. 

Demgegenüber hatten sich folgende Spuren der Volks- 
sprache herausgestellt: Der feminine Gebrauch von f maeror\ 



'i ! . ng-.sart ist im Romanischen recht lebendig, Meyer-Lübke, 

R. Gr. JI. § 586; cf. auch Wölfflin, Philologie 34, p. 157. 



168 §74-§?5. 

die Formen 'glacia, texti, subdiaconati', die Störung der 
Flexion bei 'hie' und ' qui\ was uns zur Annahme einer Ein- 
heitsform 'que' zwang, die Formen 'jprofertum, iuvatus, sequl- 
turus', 'largebant', die Rekomposition in l exparsit' und zum 
Schlufs der Romanismus 'fons' feminini generis. 



D. Syntax. 



Haben die vorstehenden Seiten wenig Vulgäres anmerken 
können, da das Vokabular wie auch die Form der Worte 
literarischen Charakter zeigt, besteht die Hoffnung, dafs dieser 
Abschnitt, die Syntax, eher Gelegenheit bieten wird, Spuren 
der Volkssprache zu finden. Denn einmal wird die Syntax 
Zeugnis ablegen von der Entwicklung der literarischen Sprache, 
sodann wird man hie und da den Einfluls der immer stärker 
werdenden Volkssprache erkennen können. 

Diesen zwei Strömungen wird sich kein Autor entziehen 
können, selbst wenn er, dem Wortschatze und den Wortformen 
nach, puristisch dem Stile und der Sprache der Klassiker 
nachstrebt. 

Wir haben zu konstatieren, in welchem Grade diese beiden 
Koeffizienten des Sprachlebens sich in der vita Wandregiseli 
zeigen. 1 ) 

I. Numerus. 

§ 75. Zur Kongruenz. Es ist hier wie bisher von Fällen 
abzusehen, die sich durch die, jedenfalls rein graphische, Ver- 
tauschung der Vokale resp. Buchstaben l e\ ' i' etc. erklären, 
z. B. p. 13,31 l omnes, qui . . . legerit, caveaV, wo 'omnes' = 
omnis zu verstehen ist. Allein zu sprechen ist von der nicht 



') "Was die Anordmuig der sprachlichen Erscheinungen angeht, so 
habe ich mich aus praktischen Gründen der von Bonnet in seinem Buche 
über die Sprache Gregors T. befolgten im allgemeinen angeschlossen. 



§75 — §76. 169 

gerade auffälligen Erscheinung, dafs auf zwei, durch f eV ver- 
bundene Subjektsabstrakta, die nicht als Einheit vorgestellt 
zu sein brauchen, das Verbum finitum im Singular folgt, 
p. 15,21: 'nisi pietas Domini et merita ipsius hominis Bei 
subvenisset', weil das erste der beiden Subjekte als das vor- 
züglichere plastisch zur Anschauung gebracht werden soll 
(vgl. Kühner II, § 13 und Draeger I, § 102 — 103 sowie über 
ähnliche Falle im Altfranzösischen, Tobler, V. B. I 2 p. 235). 
Dabei ist nicht zu übersehen, dafs zudem die beiden Abstrakta 
in dem angeführten Beispiel nur die Umschreibungen der 
Personen 'Dominus' und ' Wandreg iselus' sind. 



IL Die Kasus. 1 ) 

^ 76. Fusion der Kasus. Was das Schriftbild angehl. 
kann mau von einer weitgehenden Vermischung besonders des 
Akkusati vus und des Ablativus sprechen. Indessen wird man 
Falle wie z. B. p. 2:1, 15 6: 'maximam invidiam in cum duetus', 
wo es unwahrscheinlich ist, dafs der Autor bei 'duetus' den 
Akkusativus 'maximam invidiam' sollte geschrieben haben, 
eher dem Schreiber zuweisen, der das 'm' bei 'maximam' und 
'invidiam', perversa scriptura hinzugefügt hat, vielleicht 
unter dem Einrlufs des folgenden Akkusativus 'cum'. 2 ) Dafs 
die Stelle wirklich so zu verstehen ist: Von übergrofsem 
Neidi gi gt n ihn geleitet, lehrt aufserdem die Parallelstelle 
I». 16. 5: 'invidia diäbolus maxima in eum exarscrat'. Dies 
zu illustrieren, mag dieses eine Beispiel genügen. Alle 
schwierigen Fälle sollen nach Möglichkeit im Zusammen- 
hange mit den betreffenden grammatischen Erscheinungen 
behandelt werden. 



] ) Siehe Bounet p. 521 Anmkg., wo die einschlägige Literatur ver- 
zeichnet ist, and Ahlquist p. 3 ff. 

-) Denn rein sprachlich ist mit einer Ellipse vor 'maximam invidiam' 

doch nicht ernstlich zu operieren, man müfste denn diese sogenannte 

Ellipse eben auf das Konto des Schreibers setzen, der aus Versehen vor 

dem folgenden 'in eum' vor 'maximam' das 'in' fortgelassen hätte. In- 

- p ist dir Erklärung natürlicher. 



170 §77— §82. 

Anwendung der Kasus ohne Präpositionen. 

Nominativus. 

§ 77. Im allgemeinen folgt der Gebrauch dieses Kasus 
den Regeln der klassischen Sprache. Über Spuren des Ersatzes 
des Nominativus durch den Akkusativus (Obliquus) siehe unten 
§ 89, 3. Von der Vertretung- des Vokativs durch den Nominativ 
ist § 41 gehandelt worden. 

Vokativus. 

§ 78. Über den Vokativus vgl. das im §41 Gesagte. 

Akkusativus. 

§ 79. Für den transitiven Gebrauch einiger ursprünglich 
intransitiver Verben verweise ich auf § 33. 

§ 80. Richtungsakkusativ. Der blofse Akkusativ ohne 
Präposition zum Ausdrucke einer Bewegung nach einem Punkte 
hin findet sich aufser bei Städtenamen p. 19,13: 'veniens 
Rodomo ' (= Rodomum), wie allgemein üblich, auch in folgendem 
Beispiel p. 15, 18: 'veniens quedam 1 ) loco" 1 (= quendam 
locam); es ist dies in dieser Zeit nichts ganz Ungewöhnliches, 
bildet doch Fortunat v. Radegund. p. 44, 34 'rediens cellulam', 
Gregor T. p. 229, 7 'regressus arbem' (siehe Bonnet p. 535, 
E. Appel p. 48). 

§ 81. Nicht ungewöhnlich ist der Akkusativus bei 'cavt 
p. 18, 13: 'vanam gloriam cavens', 18,15 16: 'excelsum risum 
plerumque cavebaV (siehe Kühner II, §76,14 und vergleiche 
Vulgata 1. Reg. 18, 15: 'et coepit cavere cum' sowie Levit. 15,31). 

§ 82. Ebenfalls vom klassischen Gebrauche, nach dem 
(Kühner II 70, 2 — übrigens auch romanisch noch so Diez III, 
p. 843) die Verba des Affekts mit dem Akkusativus 
konstruiert werden können, weicht nicht ab p. 18, 22: 'tremens 



Sonst steht in der vita regelmässig i ad' resp. 'in : z.B. p. 22, 27: 
l Veniam\isadiUumlocum') p. 18,7; 19,10; 20,22; 16,2; 17,32; 23,32; 18,1. 



§ 82 - § 86. 1 7 1 

ntandata', was durch die Bibel [sai 66,2: ( et trementcm 
sermones meos' seine Parallele findet (cf. Dubois p. 383, Goelzer 
p. 304 and 306, K. Appel p. 49). 

§83. Ungewöhnlich dagegen ist der Akkusativ bei 're- 
sistere' p. 20,26: 'qualiter poterint resistere satane insidias 
fluctuosas', was wohl eine Analogie nach 'propulsare, susHiiere* 
oder 'subsistcre' (Livius 1,4,9: 'iarn non feras tantum sub- 
sistere, sed . . .': cf. auch 9, 31,6) darstellt, jedenfalls aber als 
Spur der Volkssprache zu werten ist, und, da es dem Franzö- 
sischen, das 'festster' immer mit 'd' verbindet, mit dem 
Akkusativus nicht geläufig, wohl aber dem Spanischen ist 
z.B. ' resiste los ardientes rayos del soV (Wiggers p. 218 und 
Diez, Gr. III, p. 841). haben wir darin einen Romanismus zu 
sehen. 

§ 84. Ein Akkusativus der Beziehung liegt vor 
p. 16, 1: 'erat homo multum inlex coronatn capitis decoratam, 
oculos speciosus, fadem liliabilem, manus prolcxas', 1 ) deutseh 
er tra>- ein sehr anziehender Mensch in bezug auf usw. resp. 
wegen (siehe Draeger I, § 167). 

§85. Auffällig ist der blofse Akkusativus Gerundiv i 
bei 'idoneus' p. 13, 12: 'presertim cum indagandam eam 
aedonii minus simus'. Man könnte hier an eine Fusion des 
Gerundivums mit 'ad' und des nach 'idoneus* ebenfalls mög- 
lichen Infinitivs (Kühner II, p. 506) denken, zumal das Gerun- 
divum resp. Gerundium, wie wir § 190 sehen werden, in der 
vita an einigen Stellen die Funktion des Infinitivs zu versehen 
scheint. Denn mit der Ellipse von 'ad' rechne ich nicht, 
wenn irgend möglich. Zu vergleichen wäre der blofse Akku- 
sativ in finalem Sinne, wozu Löfstedt, Spätlat. Stud. p. 86 zu 
zitieren ist. 

§ 86. Bemerkenswert ist p. 23, 3: 'permisit ipsum sanetum 
Bei, ut multas condictionis eis predicarit\ wo also anscheinend 



c 6 (AA. 88. [Bolland.] Jan. II p. 400): 'roseo 
vultum i Vgl, Werner p.70; E. Appel p. 49; Goelzer, Sul- 

picius Severns, p. 38. 



172 § 86 — § 89. 

das Verb 'permitterc' mit dem Akkusativ 1 ) konstruiert ist; 
da ich aber eine solche Konstruktion nicht keime, möchte ich 
in dem Ausdruck eher eine Kontamination der beiden nach 
'permittere' möglichen Ausdrucksweisen, des »^-Satzes und 
des Akkusativus cum Infinitivo resp. des Infinitivs, sehen (siehe 
Kühner II, p. 809,3). Siehe auch unten §246. 

§ 87. Ein doppelter Akkusativ liegt vor p. 19,22: 
'ubi plurimum (/regem Christi bonus pastor curam gessit' und 
p. 21,20 22: 'Qai ipsas oves dominecas in predicio saneto 
caenubio usque in finem vitae suae sine querilla, . . . sollici- 
tudinem in omnibus gessit'. Man kann vielleicht besonders 
wegen der langen Periode des zweiten Beispiels an ein Ana- 
koluth denken. Indessen stützen sich die beiden Beispiele 
gegenseitig so, dafs diese Erklärung nicht völlig genügen kann. 
Vielmehr glaube ich, dafs auch hier wieder der Gedanken- 
inhalt gesiegt hat über den formalen Ausdruck, indem für den 
Verfasser 'curam gerere' und ' sollicitudinem gerere' eine Ge- 
dankeneinheit bildeten, so dafs der syntaktische Wert dieser 
Vereinigung gleich einem Einzelverbum 'curare' wurde, und 
so wie bei 'curare 1 der Gegenstand der Sorge und Besorgnis 
in den Akkusativus treten konnte. 

§88. Beiläufig nur sei erwähnt, dafs der Akkusativus 
exclamationis sich wie in der Sprache anderer Autoreu 
erhalten hat, z.B. p. 21, 26: '0 quam magnum adque preclarum 
satellite Christo' (cf. Draeger I, p. 390 und 398. Über das 
Romanische Diez III, p. 853 und Meyer-Ltibke, R. Gr. III, p. 566). 

§ 89. Ich komme zu einer Erscheinung, die zeigt, dafs 
sich der Autor, den wir bisher als einen Mann kennen gelernt 
haben, der das vulgäre Element der Sprache perhorresziert, 
dem immer stärkeren Vordringen der Volkssprache in die 



') Die Annahme des vulgär sich findenden Dativs Sing, 'ipso' (also 
in der vita p. 23, 3: 'ipsutn sanetum' = ipso saneto) — siehe Kühner 1 
§135,2 — scheint mir für die vita deshalb ausgeschlossen, weil die Pro- 
nomina in der Flexion im allgemeinen nach den klassischen Kegeln be- 
handelt sind (p. 18, 30: 'ipsum sanetum Dei narrante' ist Ablativus 
absolutus !). 



§89. 173 

Literatur auf die Dauer nicht immer mit Erfolg hat entgegen- 
stellen können, sondern dem Volkstümlichen hat seinen Tribut 
entrichten müssen. Ich meine den Akkusati vus (Obliquus) 
in der Funktion anderer Kasus, der in der Volkssprache 
allmählich die andern Kasus ersetzt und verdrängt hat, wie 
uns das Romanische deutlich zeigt. Hierher gehören auch die 
von Ahlquist p. 21 ff. besprochenen Fälle. 

1. Akkusativus (Obliquus) = Genitivus. Die uns aus dem 
Altfranzösischen und Altprovenzalischen besonders bei Personen- 
namen geläufige Funktion des Obliquus im Sinne des possessiven 
(ienitivsi) (siehe Tobler, V. B. I 2 68 und 72; Meyer-Lübke, 
EL Gr. III, § 35—46; Schwan-Behrens § 286; Krüger, 'Über die 
Wortstellung in der französischen Prosaliteratur des 13. Jahrb.' 
p. 5 ff.; Westholm, 'Etüde historique sur la construetion du 
type ,li filz le rc'r en franrais', 1899; Nehry, 'Vier den Ge- 
brauch des absoluten casus obliquus des altfranz. Substantivs', 
1882), die uns bei Fredegar (cf. Haag § 96) relativ häufig 
begegnet, mufs in der Vulgärsprache recht alt gewesen sein, 
findet sich doch eine Spur davon schon in der Appendix 
Probi 134: 'vico capitis Africae non rico Caput Africae" 1 und 
135: 'vico tabuli proconsulis non vico tabulu proco?isulis' (vgl. 
auch Slijper p. 75; Schroeder, 'Romanische Elemente in dem 
Latein der leges Alamann.', Diss. Rost. 1898, p. 29). 2 ) 

Wie stellt sich dazu die Sprache der vita? Ich gehe 
auch hier nur von sicheren Beispielen 3 ) aus, p. 19,16: 'deinde 
ad sacerdocio per manus domno Audomaro conscindere fecit\ 
Weniger sicher ist p. 21, 28: 'ad instar apostolo', da man hier 
'aposlolo' auch als Dativ fassen könnte, indem 'ad instar' 
nach der Analogie des das Gleiche bedeutenden 'simMs' mit 
dem Dativ konstruiert ist, wozu man das franz. 'semblable «' 
heranziehen kann. Klarer liegt der Fall bei p. 21, 26: '0 quam 
magnum adque preclarum satellite Christo', ebenso p. 23, 12/13: 

l ) z. B. altfranz.: 'le fiz Samte Marie' im Bestiaire des Phil. Thäun 
(ed. Walberg) v. 48, et Anb. 448/9; nenfranz. 'Fete Dien,' Zola F6condit6 
p. i:J5, prov. : 'la mulher GHrart' Appel, Chrestomathie 1,106. 

*) cf. Jnbainville, ' diclinawon 1 p. 79,90/92, wo indessen vi.l anders 
zu erklären sein dtti 

') Melie zu den Prouoininilju.s § UM. 



174 § 89. 

'qui cum recipiebat in sino requiem suam'. 1 ) Man könnte 
versucht sein, p. 23. 14: 'Cum autem conspicerit diäbulus, quod 
per mereta ipsius sanctum Dei eum Dominus ad beatam vitain 
...vocariV in 'sanctum Dei' einen Akkusativns im Sinne des 
Genitivus, zu 'ipsius ' gehörig, zu sehen, namentlich wegen der 
Aussetzung des Objektspronomens 'eum'. Jedoch ist 'sanctum 
Dei' wahrscheinlich als das eigentliche Objekt anzusprechen, 
das durch 'eum', wie häufig- in der Sprache der vita (siehe 
§ 176), aufgenommen wird. 

Wir haben also in der vita jedenfalls drei Bei- 
spiele für den Gebrauch des Akkusativns anstelle des 
Genitivs gefunden, von denen die beiden ersten durchaus 
mit dem romanischen Usus übereinstimmten, insofern nämlich, 
als es sich um possessive Genitive persönlicher Begriffe 
handelte. Das dritte Beispiel läfst auf eine weitere Aus- 
dehnung des im Altfranzösischen und Altprovenzalischen an 
bestimmte, eben erwähnte, Bedingungen geknüpften Gebrauchs 
schliefsen. 

2. Akkusativus = Dativus. Für den im Romanischen vor- 
liegenden Usus — man denke au altfranz. 'mim seignor dites' 
= saget meinem Herrn Boland (Stengel) 2746; Yvain (ed. W. 
Foerster 1906) 128: 'foi que vos devez Je roi' = neufranz. au 
roi etc. — bietet die Nominalsyntax kein sicheres Beispiel 
(cf. Ahlquist p. 22). 

3. Akkusativus = Nominativus. Im allgemeinen drückt die 
Westromania heute das Subjekt durch den einzig erhaltenen 
Obliquus, den Akkusativus-) aus. Diese Tatsache läfst sich 
in dem vorromanischen Latein schon belegen.^) Peregrinatio 
Aetheriae 27, 1: 'octo scjitimanas attenduntur', 25,3: 'et sie fit 
orationem', cf. 46,3 und Pott. Höfers Zs. 1881, 128; Bluhme, 
Die gens Langobardorum, 2. Heft, p. 33; Antoninus Placentiuus 



! ) Dagegen gehört nicht hierher p. 23, 24: ' Prospiciens ipsi sanetus 
Dei muUitudinem, agmina sanetorum', da sich hier, wie ich durch Setzen 
des Kommas zwischen ' muUitudinem' und 'agmina' angedeutet habe. 
'agmina sanetorum' als explikative Apposition zu 'muUitudinem' gut ver- 
stehen läfst. 

2 ) Siehe Meyer-Lübke. R. Gr. II, § 4 und 7. 

3 ) Für Städtenamen cf. W. Schulze, 'Zur Geschichte lateinischer Eigen- 
namen', 190i (Ahhandl. d. Gott. Ges. d.Wiss., Bd. Y2), p. 1. 



§89 — §90. 175 

(CS. E. L. Bd. 39 ed. Geyer) p. 162,11: 'tw quo sunt tres basi- 
licas\ siehe auch p. 163,3/4; 169,9; 198,6; 202,11 und 
Bellanger p. 38; Theodosius 'de situ terrae sanctae' (ibidem) 
p. 149,21 2.1: 'et ]"■>■ Septem dies missas celebrantur' und 
p. 145, 20; 155.18 usw.. ferner in dem interessanten, von M. 
Foerster, R.F. 27,342ff. edierten 'Gesprächsbüchlein' p. 343: 
'et factum est imaginem Dei' und sonst (cf. die Angaben von 
Bechte] p. 107, Ahlquist p. 22 und Scheifler p. 42 ff. 

Die vita Wandregiseli bietet folgende Beispiele, p. 13, 11 15: 
'et per quem linguas mutorum sunt reseratas', wo, wie oben 
p. 55 erwähnt, das Original, nämlich Gregor L: 'per quem 
aperta est lingua . . .' bietet, p. 23, 2: 'Porro. Dominus videns 
contricionem maximam quam orcs suas perpetrabant\ x ) wo 
'oves suas' das Subjekt des Relativsatzes ist, p. 21, 17: 'quia 
caritatem Dei conclutinat' = weil die Liebe Gottes einigt und 
bei einem Ortsnamen, den der Autor nicht ändern durfte, 
wenn er verständlich bleiben wollte p. 15, 34: 'in loco qui 
nominatur Monte Faleone'. 

Die vita bietet also — 7 Beispiele für den Akku- 
sativus als Vertretung anderer Kasus. 

Dativus. 

§ 90. Wie im Romanischen die Verba des Forderns, 
Bittens und Fragens mit dem Dativ der Person (cf. Diez, 
Gr. III, p. 859) 2 ) konstruiert werden können, so häufig im 
vorromanischen Latein: 3 ) für Gregor T. siehe Bonuet p. 543, 
.Jonas v. Columb. p. 201, 1: 'custodibus precabatur', vita Aniani 
M.(i.h. s. r. M, III) p. 113,13, eap. 7: 'quae vöbis oro' usw.; 
vgl. Werner p. 72. 



') ' perpetrabant' = perpetiebant siehe §40 unter ' perpetrart' '. 

■) z. B. Gronz. de Berceo, vita de S. Domingo de Silos (Bibliot. de 
autores espan., Bd. 57, 1864): 'Oraba el b,>n omne de toda voluntat a 

'; siebe V 59 p. 220, wo man noch deutlichere Beispiele 

rindet, da das angeführte wegen der Möglichkeit des Spanischen, anch bei 
transitivem Verb das meist persönliche Objekt mit 'ä' näher zw kenn- 
zeichnen, nichl streng beweisend ist. 

s ) Ähnlich verbindet di<- Vnlgata 'adorare' und 'orare' mit 'ad'] cf. 
Kaulen p. 261. 



176 §90 -§93. 

Aus der vita Wand, sei erwähnt p. 17, 11: 'seit illud 
Domino deprecabat', 1 ) ähnlich p. 22, 31 und 41, bei 'postulare' 
]). 15,23: 'et divine misericordiae pro clepeo po$tulavit\ 

§ 91. Hieran schliefse ich den Dativ resp. Ablativ bei 
'damnare' p. 17, 2: 'talem se carcerem damnaverat'; siehe 
Goelzer p. 315; Bonnet p. 541; E. Appel p. 51; Goelzer, Sulpicius 
Severus, p. 41. 

§ 92. Für den der Dichtersprache eigenen, in der Spätzeit 
relativ häutigen 2 ) Gebrauch des Dativs bei den Verben des 
Sprechens, Unterhaltens 3 ) mit jeni., Yerbindens, des 
feindlichen und freundlichen Verkehrs 4 ) mit jem. statt 
des Ablativs mit 'cum' bietet die vita folgendes Beispiel, 5 ) 
p. 23, 3: 'et minime eis loqiieretar', 'copulare' dagegen wird 
mit 'in' 24,19 (15,4), Hungere' regelrecht mit 'cum' gebraucht 
p. 20, 32. 

Die Person, der man etwas sagt oder mitteilt, steht 
gewöhnlich im Dativ, z. B. p. 14,32: ' ut . . . ci . . . fabolarit' 
und 15,6, selten mit 'ad' p. 17, 39: ' ut Dominus dixit ad 
fälsus servus'. 

§ 93. Dativus relationis resp. Dativ des Interesses 
erscheint, wenn ein Tun oder Leiden des Verbs ganz allgemein 
in Beziehung gesetzt wird zu einer Person oder einem persönlich 
gedachten Sachsubstantiv. p. 18, 25: 'adque mortuus iam mundo 
vivebat Deo'. Vgl. die bei Regnier p. 45 zitierte Stelle: 'con- 
fortamini sacculo, reforwiamini Deo', ferner Wand. p. 15, 12: 
'ipsi aatem sibi comam capitis deposuit'. 



*) Siehe § 177. 

2 ) Siehe Bonnet p. 541; Dubois p. 387; Bourciez, 'De praepositione 
,ad' casuali in latinüate aevi Meroringici', Paris 1887, p. 41; Juret 
p. 195; Regnier p. 44; Goelzer p. 312; E. Appel p. 51; Werner p. 70. 

3 ) cf. Kühner II p. 234, Draeger I p. 425, wo zur Erklärung die 
Parallele des Griechischen herangezogen -wird. 

4 ) Vgl. beispielsweise franz. ' communiquer ä' und Diez, Gr. III, p. 858. 

5 ) Dieser Gebrauch der vita erklärt sich aus der Benutzung von 
Italaversionen, die nach dem Vorbilde des Griechischen 'loqui' mit dem 
Dativ brauchten (Roensch, 'Itala', p. 440). Dieselbe Erklärung heischen 
die Stellen bei Bonnet p. 541 und Dubois p. 387. 



§94— §96. 177 

§94. p. 17.21 wird 'iuvare' mit dem Dativ gebraucht: 
'qui ei iuvarit*. Wir werden darin eine volkstümliche 
Konstruktion zu Beben haben, die bei dem Intensivum 'ad- 
iutare' ab und an Eingang in die Literatur fand (siehe 1 ) 
Kühner 11 p. 194 Anm. lb), iu vorromanischen Denkmälern be- 
gegnet, z. B. didaseal. apostolorum 2 ) fol. 33 r 10/11: 'iuvate 
infirmis et periclitantibus' und auch romanisch möglich ist, vgl. 
ital. 'giovare* in der Bedeutung nützen (Vockeradt § 189,1) 
altfranzös. 'aidier' z. B. Roland v. 1964 'apres escriet Roland 
qu'il li ainV oder Aiol et Mirabel (ed. W. Foerster) v. 9731 
etc., und sich neben dem üblichen Akkusativ uoch zuweilen 
im Neufranzösischen, allerdings selten, findet (Plattner II 2 
p. 45). 3 ) 

§ 95. Im Gegensatze zum Lateinischen der klassischen 
Zeit und im allgemeinen auch zum Romanischen (Diez Gr. III 
p. 842) wird 'sequi* mit dem Dativ gebraucht p. 19,2: 'Nepus 
tuus Goch sequiturus erit tibi', man könnte diese Konstruktion 
von 'sequi' als Analogie zu dem Gebrauch von 'succedere' 
erklären. Da sich indessen dieser Usus aufser in einer Stelle 
bei Jordanis (Werner p. 72) nur in Italahandschriften (Roensch 
'Itala' p. 439/40) nachweisen läfst, wird ihn wohl unser Autor 
ebenso wie Jordanis aus diesen kennen gelernt haben. 

§96. Dativus finalis. Der Dativ des Zweckes statt 
des üblicheren 'ad' mit dem Akkusativ steht p. 20,29: 'semper 
debet hämo paratus humilitati ad alciora conscindcre , } vielleicht 
nach Analogie von 'aptas' und 'idoneus', die zuweilen mit dem 
Dativ konstruiert werden (Kühner II p. 232, Draeger I p. 437), 
oder es liegt scriptum hirersa vor, indem der Autor in dem 
.Streben, die vulgäre Umschreibung des Dativs durch 'ad' 
zu meiden, zu weit gegangen ist. (Vgl. Ahlquist p. 33, Leky 
p. 19). 



') Vgl. Draeger I, p. 357, §161. 

a ) Ediert von Edm. Hauler in den Wiener Sitz.-Ber., Bd. 134, Abh. XI, 
daselbst p. 16. Da sich 'adinvare' auch in Bibelversionen mit dem Dativ 
der Person findet (siehe Roensch, 'Itala', i». 43U), wird diese Konstruktion 
wohl ans dein Griechischen (ßorj&eiv tivi) übernommen worden sein. 

■) .Man vergleiche dun Dativ bei 'iubere'', siehe E. Appel p. 52 und 
Löfatedt, Kommentar, p. 151. 

M n 1 1 er • M ar <i uar J t . Die Sprache der alten vit« Wandregueli. ]•_> 



178 §96 -§99. 

Dazu stelle ich folgendes Beispiel p. 14,15: 'Plcraque 
despectui mundum quomodo (int qualiter abrenunciavit\ wo 
nach Erklärung der leichten Kontamination (siehe § 246): 
'despectui mundum . . . abrenitnciavit' = despectui mundum 
. . . habuit und 'mundum (= mundo) abrenunciavit' die 
Konstruktion sich an die bei Kühner II p. 254 und Draeger 
I § 194 angeführten anschliefst. 

§ 97. In wieweit der Dativ durch Präpositionen um- 
schrieben wird, wird § 109 lehren. 

Genetivus. 

Die Anwendung dieses Kasus entspricht im grofsen und 
ganzen den Regeln der lateinischen Grammatik. 1 ) Über die 
ausnahmsweise Vertretung des Genetivs durch den Akkusati vus 
ist oben § 89, 1 gehandelt worden. Von der Umschreibung des 
Genetivus mit 'de' wird im § 137 die Rede sein. 

§ 98. Für den Genetivus partitivus abhängig von 
einem substantivierten 2 ) Neutrum Sing, bietet die vita Wand, 
folgende Beispiele p. 22, 11: 'modicum scentillae', p. 16, 26 'in 
medio eorum', ein Gebrauch, der, was das letztere Beispiel 
angeht, wohl durch den in Teil I Kap. I p. 35 bei Gelegenheit 
der Lucasstelle 10,3 zu Wand. 16,25: 'quasi agnus in medio 
loporum' erwähnten Usus der Italaversionen erklärt wird (siehe 
auch Draeger I p. 456). Vgl. auch p. 23,38: 'Ad ultimum vero 
exitus sitae'. 

§ 99. Wie iu klassischer Prosa 'compos' mit dem Genetiv 
verwendet wird, begegnet bei Plautus, den Dichtern und seit 
Livius in der Prosa 3 ) auch 'potens' mit diesem Kasus; daran 
schliefst sich folgendes Beispiel der vita an, p. 15, 22: 'ubi potens 
erat tribuendi'J) 



a ) z.B. Genetivus qualitatis p. 14. 20: 'vir vite venerabilis' ; siebe 
Werner p. 74. 

'-) cf. Kühner II, p. 315 ff.; Draeger I, p. 452 ff.; Werner p. 74. 

3 ) Kühner II, p. 325; Draeger I, p. 470; z. B. Livius 24, 4. 9: ' regni 
j)otentem' ; cf. Werner p. 75. 

4 ) Vgl. ital. 'capace äi tutto'; Diez, Gr. III, p. 870. 



§99 §102. 1 <-> 

Im übrigen ist. wie gesagt, nichts Bemerkenswertes über 
den Gebrauch dieses Kasus zu erwähnen. 



Ablativus. 
Schon in der sogenannten Bilbernen Latinität gewinnt der 
Ablativ allmählich auf Kosten dos Akkusativs eine grüfsere 
Ausdehnung (Draeger 1 p. 534). 

§ 100. So Bteht, wie übrigens auch häufig in biblisch- 
kirchlichen Texten (Kaulen p. 274. Goelzer p. 325, Ablquist 
p. 48. Werner p. 76, A. W. Ahlberg: Durative Zeitbestimmungen 
im Lateinischen, Lund 1906 in Lunds Un'iversitets Ärsskrift 
1905 und Löfstedt Kommentar p. 51, Juret p. 208, Bayard 
p. 394, siehe auch Bonnet p. 555, Haag §99), der Ablativus 
temporis, 1 ) um die Dauer zu bezeichnen, statt des 
in der klassischen Sprache üblichen Akkusativus temporis: 
p. 18, 10: 'Qui multis diebus ibidem . .. habitavit\ p. 20, 10: 
'et fuit sie multi* temporibus', p. 22, 33: 'fuit tribus diebus et 
tribus noctibus non hquens', p. 15, 34: 'habitavit non multum 
tempore*. 

j5 101. Für den Ablativ des Werkzeuges, auf dem 
oder mit dem eine Tätigkeit vollzogen wird, bietet die vita 
nach Analogie des klassischen 'fidibus canere' (Kühner II 
p. 280) das Beispiel p. 23,29: ' audivit choris excellentissime 
psallere' (ähnlich bei Gregor T. p. 776, 18: 'cum ad ... officium 
derici psallentium coeperint exercere et choris a se factis 
Domino turba canora coneinere'). 

§ 102. Ablativus loci. Bei 'locus' steht der bloCse 
Ablativ seltener: p. 19,1: 'ipso loco' als die Umschreibung mit 
'in', von der im § 148 gesprochen werden wird; bei 'regio' 
steht 'in' p. 17,22: 'in regione Langobardorum', bei 'partibus' 
nicht: p. 18. 1 5: 'qui est construetus Ultraiuranis partibus'. 

Nach dem Beispiel des üblichen 'terra proficisci' (Kühner 
II p. 259e) steht p. 15,18: 'peryens itinere\ p. 17,32: 'qua via 

rc deberit', ähnlich p. 20, 5. 6. 



l ) Dagegen Bteht der Ablativ regebrecht auf die Frage wann, p. L7,21 
'quadam nocte', 18,81; 21,6 etc. Über die Umschreibung mit 'in' b. § 148. 

12* 



180 § 103a — § 103b. 

§103a. Regelmäfsig steht der Ablativ, um Herkunft 
und Ursprung zu bezeichnen p. 14. 2.1: 'oriundus terreturio 
Verdonensium'. (Kühner II p. 277, Werner p. 77). 

Für die Umschreibung des Ablativs durch 'in' siehe 
§§ 149 ff. Die Frage, ob der Autor die Ausdrucksmöglichkeiten 
für ivo und wohin konfundiert hat, kann mit Nutzen erst im 
§ 178 beantwortet werden. 

§ 103b. Besondere Fälle, p. 24, 1 liest man: 'Uli 
fundunt lacrimis', wohl kommt 'fundcre' oder medial 'fundi' 
bei Flüssen in der Bedeutung sich ergießen vor (siehe 
Georges), indessen ist das Verb in übertragenem Sinne sie 
ergiefsen sich in Tränen mir nicht geläufig. Ich sehe in 
'lacrimis', wie oben § 2 angedeutet, einen lapsus calami, statt 
'lacrimas'. Zweifelhaft bleibt die syntaktische Struktur bei 
p. 23, 25: 'vocavit autem alecum sanctum, cniits vitam et moribus 
ipsi beatus vir habuit', entweder nämlich hat man in 'moribus' 
einen Akkusativus, der Form nach perversa scriptum = 
Ablativ, zu sehen, der mit 'vitam' durch 'et' verbunden das 
Objekt ergeben würde zu 'habuit', oder man falst 'vitam' = 
vita, das mit 'et moribus' einen Ablativus qualitatia bilden 
würde, indem 'habuit' wie in dem § 40 zitierten Beispiel = 
fuit zu verstehen wäre. Nach reiflicher Überlegung wird man, 
denke ich, die erste Erklärung vorziehen. Ähnlich liegt die 
Sache p. 18, 17: 'habebat autem his virtutibus quasi comitibus 
suis adiunctus', wo man erwarten sollte: 'habebat autem has 
virtutes quasi comites suos adiunctas', indessen einen erträglichen 
Sinn ohne grolse Änderungen erhält, wenn man 'habebat' = 
erat fafst und so konstruiert er war mit diesen Vorsagen 
ivie mit seinen Begleitern verbunden, wobei 'adiunctus' = 
coniunctus (siehe § 31) und das Fehlen von 'cum' (§ 92) 
nicht auffallen würde. Dagegen mufs anders erklärt werden 
p. 17, 6/7: 'per vixillum crucis seit per abstinencia suas inlecebris 
suasionibus suverabat'; dafs hier 'suasionibus' durch ein Versehen 
des Schreibers, der vielleicht durch die vorhergeschriebene, 
als Ablativ aufgefafste Form: 'abstinencia' dazu veranlafst 
wurde, statt 'suasiones' geschrieben wurde, bezeugen die 
Akkusative 'suas inlecebris'. 



l ) Üblicher ist allerdings in guter Prosa die Setzung der Präposition. 



§ 105. 181 

§ li»i. Ablalivus und Akkusativus absoltitus. ZuDäehst ist 
ustellen, daJj der Ablativus durchaus die Regel ist, 
und aich our ganz vereinzelt eine Spur dos Akkusativus 
absolutus 1 ) zeigt. So steh! der AbL abs. p. 13,26: 'divino 
adiutorio misericordiae prestante', 14,20, l">. 13, 15,14/15, 
23,28, 23,4, 20,16: 'iuxta precipiente apostolo' mit leichter 
Kontamination des Abi. abs. mit der Konstruktion 'iuxta' und 
Akkusativ; nicht beweisend für den Akk. abs. sind Beispiele 
wie p. 17. 15: ' umtm quemque expleto', ähnlich p. 18, 30/1 
und 24, 17. sowie 16, 14. Eine Spur des Akkusativus abso- 
ltitus könnte man sehen in: 'crogatis omnis facultatis suas' 
p. 16,2 3. 

§ 105. über die Verwendung des Ablativus abso- 
ltitus ist zu sagen, dal's im ganzen die Regeln der lateinischen 
Grammatik befolgt werden. Eine Ausnahme, die nur unter 
gewissen Bedingungen in der klassischen Sprache gestattet 
war (Draeger II. p. 808 ff.), bilden folgende Beispiele, p. 15, 14/15: 
'quod per eam Dominus adhuc in hoc corpore degente plurimas 
virtutis operare dignatus est', w t o also anscheinend das Subjekt 
des Ablativus abs. im Hauptsatz in der Form 'eam' erscheint; 
jedoch läfst sich hier 'adhuc in hoc corpore degente' auch als 
Partizipium coniunetum: 'degente' = degentem verstehen; p. 23,4: 
'Qui convocatis discipulis suis plurima misteria . . . eis reseravit', 
was aber für die Sprache der vita nicht völlig beweisend ist, 
da (siehe § 176) ein voraufgehendes Objekt sehr wohl durch 
ein Pronomen wieder aufgenommen w T erden kann. Dagegen 
ist p. 14,16: 'qualiter . . . voluntatis proprias in tropheo Domini 

ßgenU perseveravit' durch Angleichung des Schreibers an 

' (siehe § 1, 2), p. 17, 4: 'diabulus . . . nimiam crudilitatem 

in eo exardiscebat' durch Angleichung an 'crudili- 

tatem i wahrscheinlich zu erklären; obwohl uns derartige 

Erscheinungen in der Kirchensprache nicht wunder zu nehmen 

brauchen (siehe Dubois p. 400ff., Juret p. 209, Bonnet p. 559). 



Iren häufig bei Jordanifl (Werner p. 84); cf. auch Ahlquist p. 50 
und Löfstedt, Kommt ntar, p. ' 



182 § 106 a — §107. 

Gebrauch der Kasus nach Präpositionen. 

§ 106 a. Rektion. Da die grofse Masse der eigentlichen 
Präpositionen des Lateinischen entweder den Ablativus oder 
den Akkusativns regieren, und, wie öfters bemerkt, diese 
beiden Kagus in der vita Wandregisels nicht immer geschieden 
sind, was die Orthographie angeht, so ist es schwierig, hier 
zu sicheren Aufschlüssen zu kommen. Lassen wir das Schrift- 
bild sprechen, so ergibt sich, dafs 'cid, ante, apud' und 'iuxta' 
in der Regel mit dem Akkusativus gebraucht werden, jedoch 
bei 'infra, per, post' bald der Ablativus, bald der Akkusativus 
folgt, 'a, ab, absque, ex, p>ro' erscheinen meist mit dem 
Ablativ, dagegen schwankt der Gebrauch bei 'cum' und 'de'. 

Indessen ist das ja nicht das Ziel, das wir uns gesetzt 
haben; wir wollen durch die Schreibe hindurchschauen auf 
den Autor und seine Sprache. Und so wollen wir denu in 
den folgenden Paragraphen von dem syntaktischen Gebrauch 
der einzelnen Präpositionen handeln. 

I. Präpositionen, die in der klassischen Sprache 
mit dem Akkusativ konstruiert werden. 

1. ad. 

§ 106 b. Wie in der alten Sprache bisweilen (siehe 
Draeger I, p. 577) und häufiger im vorromanischen Latein 
(Bonnet p. 582, Haag § 103, Juret p. 212, Bayard p. 139, Bechtel 
p. 104 und p. 108, Kalb p. 62, Scheifler p. 69, Ahlquist 
p. 61) bezeichnet 'ad' die Ortsnähe, p. 17, 18: 'mens eins ad 
Jesum iacebat', wie ja auch im Romanischen möglich, z. B. 
ital. 'essere a casa' (Diez, Gr. III, p. 877 und Cuervo, 'Diccio- 
nario de construcc. y regimen de la lengua castellana', Par. 
1886, unter 'a'). 

§ 107. Wie romanisch (Diez, Gr. III, p. 877) und im 
späten Latein relativ oft 1 ) (Bonnet p. 582 und Bourciez, 'De 



') Ein Gebrauch, der übrigens schon in der klassischen Sprache sicli 
angebahnt hat, denn wenn Draeger I p. 579 zitiert Cic. Verr. 4, 14 : 'quo 
solitus esset uti ad festos dies, ad hospitum adventum', so steht das 



§ 107 § HO. 183 

praepositione ,ad' casuäli in latinitate aevi Merovingici', Par, 
1887) dient 'ad* znr Bezeichnung eines bestimmten 
Zeitpunktes, p. ir>. *J'J: 'ad presens', 23,38: 'Ad ultimum vero 
ezihts swie* (cf. Beehtel p. 103, Goelzer, Sulpieius Severus p. 49 
und Ahlqiiist ]». 6] 62). 

§ LOS. Ganz nach lateinischer 1 ) Manier gibt 'ad* die 
Richtung an p. 16,12: 'ad aulam regiam perrexit' usw. 

§ 109. Wie bei den Verben des Melden» und Schreibens 
in klassischer Sprache unter Umständen zur Bezeichnung der 
Person, an die man sich wendet, 'ad' mit dem Akkusativ 
anstelle des Dativs gebraucht wird (Draeger.I, p. 576), so in 
vorromanischen Denkmälern-) bei den Verben des Sagens, 
Fragens und Antwortens (Goelzer p. 329, Bonnet p. 583, 
Qnillacq p. 97, Beehtel p. 102, Bellanger p. 84, Leky p. 25, 
Goelzer, Sulpieius Severus p. 40. Juret p. 212, Dubois p. 403), 
p. 23, 33: 'interrogavit ad circumstantes\ desgleichen p. 23, 34/5: 
'sanetus vir ad Mos fratres . . . interrogavit', daneben besteht 
alter noch die reguläre Ausdrucksweise p. 23, 5: ' interroyaverunt 
tum'; wie das Fragen, so das Sagen und Antworten p. 17,39: 
'Dominus dixit ad falsus servus', im übrigen steht jedoch bei 
den Verben des Sagens und Mitteilens der Dativ (cf. § 92), 
FgL die aus der Bibelsprache entlehnte Stelle p. 18, 34: 'et 
vox facta est ad cum dicens', p. 23, 7: 'respondens ad eos\ 
das Romanische setzt diesen Gebrauch von 'ad' allgemein fort 
Di.v.. Gr. III. p. 857 859). 

§ 110. Am häufigsten ist das finale 'ad\ für das ich 
hier nicht alle Beispiele anzuführen brauche. Erwähnt werden 
mag nur folgendes: beim Gerundium und Gerundivuni (cf. 
Werner p. 57 und Ahlquist p. 59) steht 'ad' p. 11, 18: 'erat 

den Beispielen der vita Wandregisels und auch dem Romanischen nicht 
Behr fem. 

l ) Ebenso romanisch (Diez, Gr. III, p. 876); vgl. auch S. Chabert, De 
latinitate Maicelli. Paris 1897 (Thesis), p. L01. 

'-) Auch in der Bibelsprache zu belogen; siehe Roensch, ' Itala', p. 42ti ff., 
und i Benedict] (ed. Wölfflin 1895) VII L04: 'Bevela ad Dominum 

. . : riehe Werner p. .07, Beehtel p. 103, Scheifler p. 69, Abl- 
ernst p. 60. 



184 § HO- § 113. 

mim decoratus ad ipsum Ministerium exercendum \ ähnlich 
p. 13, 19 usw.; 18,7: 'Ubi . . . ad lavandum pedcs venissent'; 
zum Aasdrucke des Resultates der bewirkten oder beabsich- 
tigten Tätigkeit: p. 19, 15: 'voluit eum ad onus subdiaconati 
bcnedicere', vgl. p. 19,15/16; 15,7; 15,10; 20,15 etc., neben 
Adjektiven p. 16, 4: 'invidiosus ad nocendum', 18,26: 'quia 
multum diligens esset ad exercendum servicium', zu 'repetere 
ad' vgl. §36. 

§111. Bemerkenswert ist p. 15, 23: 'In oracione quasi 
ad gladium pergens', wo die. Umschreibung mit 'ad' den Ab- 
lativus vertritt (ähnliche Beispiele bei Pirson, 'Inscriptions' 
p. 195 und S. Chabert, 'De latinitate Marcelli', Par. 1897 [Thesis] 
p. 101), resp. = cum ist, ähnlich in der Peregrinatio Aetheriae 
(siehe K. Meister, Rh. Mus. 64, p. 388), was natürlich durchaus 
romanisch ist, man denke an span. 'a manus Uenas' usw. 
(Diez, Gr. III, p. 879). 

Über 'usque ad' siehe § 126. 

2. ante. 

§ 112. Über den Gebrauch dieser relativ selten in der 
vita begegnenden Präposition ist nichts Besonderes zu be- 
merken. Anführen könnte man p. 16, 25: 'ante cum et satel- 
litibus eins', wo also die Präposition einmal mit dem Akkusativ, 
sodann mit dem Dativ- Ablativ verbunden ist. Dagegen p. 24, 13 
mit Akkusativ. 

3. apud. 

§113. In der vita Wandregisels ist 'apud' recht selten 
und hat, wenn es vorkommt, immer den spezifisch latei- 
nischen Sinn bei, noch nicht den im vorromanischen Latein 
Galliens (siehe Geyer A. L. L. II 25 ff., Bellanger p. 86 und Werner 
p. 57) wie im Französischen und Provenzalischen vorliegenden 
(altfranz. 'od', provenz. 'ab', neufranz. 'avec'\ cf. auch Meyer- 
Lübke, R. Gr. III, § 246 und 427) mit. Es ist dies sicher ein be- 
wufstes Meiden der in der Volkssprache lebenden Ausdrucks- 
weise (vgl. §28). Die Beispiele für 'apud' sind p. 19,8: 
'humilitas qui aput homines es vilissima, aput Deutn cxcclsa' 
und 18,35: 'quia magnus es tu aputDeum'. Siehe oben § 28. 



§ in § tie. 185 

4. contra. 

§ 111. Sehr selten ist kontra' und weicht im Gebrauch 
nicht von der klassischen Sprache ab; /.. B. p. 21, 1: 'si odio 
contra quemlibet non habetnus'. 

5. infra = intra. 

§115. Wie schon Die/.. Gr. III, p. 898 Anm. richtig er- 
kannt hat, ist die Bedeutungsverschiebung resp. Vertauschung 

der Präpositionen 'infra' und 'intra' in vorromnnischen Denk- 
mälern des Lateinischen ganz allgemein der gesamten 
Romania eigentümlich, nicht nur dem Italienischen ( e fra') 
und in einzelnen Spuren dem Provenzalischen (siehe Levy 
unter infra 2) iu der Bedeutung innerhalb 1 ) eigen. 

Die vita gibt folgende Beispiele p. 17, 25: 'caepit ipsi 
sanctus Bei infra semet ipso uolvere' 2 ) und p. 23, 30: ' cogita- 
vit infra se'. 3 ) Die Erscheinung gehört also, da sie im Nord- 
frauzösisclieu sich nicht findet, zu den Komanismen nicht 
nur für die vita Wandregiseli, sondern auch für die Aude- 
cavensischen Formeln (Slijper p. 108) und wahrscheinlich für 
Gregor. Bischof von Tours (Bonnet p. 587), obwohl seine Wiege 
in der Auvergne, in Clermont, also noch in provenzalischem 
Sprachgebiet stand. 

6. iuxta. 

§ 116. Die eigentliche, lokale Bedeutung ist sehr selten 
in der vita, z. B. p. 19,22: 'iuxta fontem uberimam\ dagegen 
überwiegt die nachklassische (Dubois p. 407, Goelzer p. 332, 
Juret i». 210, Bayard p. 141, Bonnet p. 589 usw.), übertragene 
Bedeutung = seeundum z.B. p. 14, 23: 'iuxta moris\ 14,28: 

ta eorum iussione', siehe p. 17, 21; 18, 6; 20,16; 23,5. 
('her 'iuxta quod' vgl. §211. 



') z.B. 'l'artiro fra tre giorni'. 

-) über die Vorlagen siehe Teil I, Kap. I, p. '2">, zu Daniel I. 1»'> und 
Teil I, Kap. II, p. 6J 2. 

f. Bellanger p. 87. 



186 §117 -§118. 

7. per. 

Eine der am häufigsten in der vita begegnenden Prä- 
positionen ist 'per'. 

§117. In lokalem Sinne wie in der klassischen Sprache 
(z. B. 'per Sequanos profectus est' ef. Kühner II, p. 404, Draeger 
I, p. 606) findet sich die Präposition p. 18, 4: 'veniens per 
monasterio'; den Übergang zu dem instrumentalen Gebrauch 
mag folgendes Beispiel bilden, bei dem das lokale Verhältnis 
noch durchschimmert, p. 18, 12: 'per humilitatem adscendens'. 

§ 118. per = Ablativus instrumenti. Ganz nach 
klassischem Gebrauch (Kühner II, p. 405, Draeger I, p. 603) 
steht die Person, durch deren Vermittelung etwas geschieht, 
im Akkusativ mit 'per' p. 19,2: 'ut per cum multorum salus 
adcrescerit', 16,5: 'que (= qui) per semetipsum seu per saos 
fautorcs eum inquietare non cessabat', 18,27/28: 'Dominus . . . 
pigrus ...per ipsum excitavit', 15,14: 'qaod per eani Dominus 
. . . plurimas virtutis operare dignatus est'. 

Der in guter Latinität weniger übliche Gebrauch von 
'per 1 bei Sachen (Draeger I, p. 603, 3,b, Kühner II, p. 405) 
nimmt in dem Spätlatein an Ausdehnung zu (vgl. Dubois p. 407, 
Goelzer p. 333, Juret p. 214, Bonnet p. 590, E. Appel p. 47, 
Ahlquist p. 65, Werner p. 59, Scheifler p. 71 usw.). Dieser 
Usus ist auch in Wandregisels vita sehr häufig, so dafs ich 
mich auf einige typische Beispiele beschränke. Ich gehe 
dabei von folgender Stelle aus p. 18, 9: 'et cercius per spiritum 
Dei notum ei fuit', weil hier eventuell der 'spiritus Dci' noch 
persönlich vorgestellt werden kann. 1 ) Es folgen p. 20, 19: l per 
suam dulcidinem multorum amaricacionis in licorem vertebat', 
p. 21, 13/14: ' 'ut vobis diabulus per zeit livorem in museipula 
sua non obligit', 18,27: 'plures condiciones ibidem per inspiec- 
tivo oculo patefeeiV\ siehe p. 21, 12/13; 21,26.33.35; 17,13; 
17,6 7 usw. 



') cf. auch p. 19, 16: 'ad sacerdocio per manus domno Audomaro con- 
scindere fecit', wo 'per manus ..." die Umschreibung für 'per Audo- 
mar um' ist. 



§118 §121. 187 

Dagegen hat der Autor der Wandregiselvita nicht den 
zum Romanischen (Diez, Gr. III. p. 891) führenden Sehritt 
getan, den vor ihm doch Gregor T. gewagt hatte (Honnet 
p. 590; et. E. Appel p. 42, Ahlquist p. 66), 'per' bei Personen 
statt 'ab' zur Bezeich nnng der Urheberschaft heim Passiv zu 
verwenden. 

§ 119. Den Beweggrund, die Ursache bezeichnet 
'per' wie bisweilen bei den Klassikern (Draeger I, p. 607, 
Kühner II, p. 405 c, y und 6) p. 18,8: 'cognovit ipsi sanctus 
l)ci. quod ibi erat illa vita arta, quam Uli per desiderio Christi 
volebat sectare'S) (Ahnliche Heispiele bei Ronnet p. 591, Dnbois 
p. 408. Juret p. 215, Werner p. 59, Ahlquist p. 60 etc.). 

§120. 'per' — in mit dem Ablativ. Nicht die Bewegung 
durch den Raum hin, sondern die Ruhe 2 ) an einem Orte 
bezeichnet 'per' in folgenden Beispielen p. 21,13: 'per lucem 
ambulemus' in einer von der Bibel abhängigen Stelle, wo die 
eine Vorlage 1. Joh. 1, 7 (siehe Teil I, Kap. I Anhang, zu Wand, 
p. 21,13) 'in luce' bietet; p. 16,2: 'per latice cupiebat cas (sc. 
manus) äbluere' und vielleicht p. 17,9: 'per ipsa visionc 
multiplices inpugnationis ingerebat', obwohl man hier auch 
einen guten Sinn erhält, wenn man 'per" 1 mit im Verlaufe von 
übersetzt. Indessen steht in ähnlichem Sinne 'in' p. 17,12. 

§121. In distributivem Sinne erscheint 'per' p. 22, 35: 
'et per pauca aperiebat oculos suos', wo man 'per pauca' mit 
zuweilen, in kurzen Abstünden wiedergeben könnte. Dieser 
durchaus romanische Gebrauch — man denke an franz. 'par 
endroits, par volume', ital. 'per giorno\ span. 'por mes' usw., 
Diez, Gr. III, p. 892 — begegnet nicht nur in der Bibel, z. H. 
Matth. 24, 7 Vulg.: 'et erunt pestilentiae et fames et terrae 
motus per loca', womit das griechische ' xazä rojtovg' wieder- 
gegeben wird, und bei Gregor T. (Bonnet p. 590; cf. auch 
Bellanger p. 127 und Slijper p. 109, Werner p. 60), sondern, 



') Siebe auch p. 23,14: 'Cum autem conspicerit diabulus } quod per 
meret tum Dei eum Dominus ad beatam vitam ... vocarit'. 

*) Wie Draeger I p.603d z.B. aus Val. Flacc. 4, 750 belegt; cf. 
E. Appel p. 42. 



188 §121 — §125. 

wie Draeger I, p. 607 anführt, bei Seneea de ira 3, 18. 2: 'per 
stillicidia' ' = tropfenweise und Tacitus bist. 4, 78: ' consistunt 

; / cohortes et manipulos' und sonst. 

§ 122. Interessant ist folgende Anwendung dieser Prä- 
position p. 13, 16: 'se per plasmaturam suam prebeat intellectum 7 ; 
was mit dem 'per... 7 gemeint ist, macht die hier benutzte 
Vorlage Gregor I. Moralia Prol. klar, die bietet: 'si intellectum 
stulto homini praebeat'\ /per plasmaturam' umschreibt also 
den Dativ: 'plasmaturae' (cf. S. Chabert in Annales de TUui- 
versite de Grenoble 12 [1900] p. 265). Diese Erscheinung 
gehört zu den Romanismen, denn nordfranzösisch begegnet 
'par' (= per) in diesem Sinne nicht, ist vielmehr durch 'pour' 
(= pro) in dieser Funktion ersetzt worden, wohl aber stimmt 
diese Bedeutung zum Provenzalischen und Italienischen, wo 
man z. B. einen Satz bilden kann: 'faro io per voi la tradu- 
zione', wo der Sinn für euch mit dem des Dativs euch ver- 
schmilzt (siehe Diez III, p. 892 unter 'pro'). 

8. inter, post, propter, usque. 

§ 123. Der Gebrauch von * inter', z.B. p. 21, 3-1 35: 

'inter tarn brutus vel sevus homines', bietet zu keiner Be- 
merkung Anlafs. 

§ 124. Desgleichen 'post 9 , wo höchstens, was die Rektion 
anlangt, erwähnt werden kann, dals der bei den Klassikern 
nur bei Anastrophe der Präposition übliche Ablativus in der 
vita auch bei Vorstellung der Präposition steht, z.B. p. 14,27: 
'11011 post multis diebus', 24,6: 'et post läboribus multis' 
(siehe § 175). 

§125. Lokal wird, wie üblich, 'propter 91 ) gebraucht 
p. 24, 9: 'Humiliemus nos propter Deum, sicut ille fecit'; kausal 
p. 15, 20: 'orta est contencio propter pabulum equitum tarn 



') 'propter quod' steht p. 24, 3: 'angelt gaudent propter quod tarn 
sanetum Dei reeepissent', wofür man vielleicht mit Löfstedt, Beiträge 
p. 30 Aum. 1, den ältesten Beleg bei Sen. Apocoloc. 8, 2 hat; cf. auch 
Ahlyuist p. 68. 



§ L25 §127. 189 

valida' und wohl auch 24,7: 'et post läboribus mültis, quam 
(= quos) propter Deum . . . sustenuit 1 . Dagegen scheint ein 
finaler Sinn vorzuliegen in p. 21,23: 'Tanta ei aderat verissima- 
humilitas, ut propter filiorum edocatione iam in eva et Inco- 
lenta seo decorabile senectudine semet ipsum in läbore manuum 
insistere nitibat', wo der Sinn heischt: Zum Zwecke der Er- 
ziehung der Saline. (Parallelen bei Ahlquist p. 67 und Lüfstedt, 
Kommentar p. 219). 

§ 126. t usgue' erscheint immer in der Verbindung mit 
'ad'. z.B. p. 21, 38: ' se ') . . . prostemebat usque ad terram\ 
p. 17. 15: 'usque ad aquas veniam petibat\ hier hat 'usque' 
fast den adverbiellen Sinn, 2 ) den 'jusque' 2 ) im Französischen 
haben kann, z.B. Racine, Brit. 112: 'J'aimais jusqu'ä ses 
pleurs* oder Hernani (V. Hugo) in den 'Kotes' 2: 'que le 
spectatciir perd jtisqu'ä la force d 'applaudir', also = soijar. 



II. Präpositionen, die in der klassischen Latinität mit 
dem Ablativ gebraucht werden. 

1. a. ab. 
§ 127. Die Klassiker gebrauchen ' a' resp. 'ab' zum Aus- 
druck der Urheberschaft im Passiv bei Personen. Wenn das 
Spätlatein (siehe Bonnet p. 599) und die vita Wandregisels 
dies auch bei Sachen tut, ist der Ursprung dieser Über- 
tragung in Fällen zu suchen wie Wand. p. 15,5: 'accensa ab 
Spiritu sancto', wo das Persönliche in der abstrakten Aus- 
drucksform noch recht lebendig empfunden werden konnte, 



'j Ich fasse 'se' als Reflexivobjekt zu 'prostemebat', nicht, wie 
Krnsch in der Anmerkung zu dieser Stelle anzunehmen scheint, 'se' = si, 
und Btreiche da- Komma zwischen 'terram' und 'et', wodurch der Sinn 
tadellos ist. 

*) Obwohl grammatisch der Sinn und die Konstruktion so ist: ..Ins 
zu den Wassern (sogar im Wasser) bat er um Verzeihung'', indem als 
Objekt des Bittens zu supplieren ist Gott. Die oben angeführten fran- 

',!■ -li Beispiele hingegen sind insofern etwas davon verschieden, als 
»nders in der zweiten Stelle, nicht zu ergänzen ist, sondern 
von dem ganzen Ausdruck 'j force d'applandir' gebildet wird. 

s ) 'Jusque' leitel man mit Tobler, Archiv 91 p. 462, von 'inde 
ab. 



190 §127- §131. 

auf dieser Bahn fortschreitend bietet p. 18, 21: ' quaoquae a 
patris ore umquam fnissent prolata' keinen Anstols. 

§ 128. Aus der Sprache der Bibel (Roensch, ' Itala ' p. 452; 
Kaulen p. 202 und 220) stammt die ursprünglich nur beim 
Positiv berechtigte, auch auf den Komparativ im Lateinischen 
ausgedehnte, aus dem Hebräischen in die Bibelversionen ge- 
drungene Ausdrucksweise, 'ab' beim Positiv und Kom- 
parativ statt des blofsen Ablativs zur Bezeichnung des Ver- 
glichenen zu verwenden (Literatur l ) bei Bonnet p. 597). Das 
aus der vita Wandregisels anzuführende Beispiel ist insofern 
bemerkenswert, als hier ' a 1 beim Superlativ gebraucht ist: 
' erat enim a saeculo nobilissima ' p. 14, 29. 

Im übrigen bietet der Gebrauch dieser Präposition zu 
besonderen Bemerkungen keinen Anlafs, nur p. 21, 8 mag an- 
geführt werden: ' quando quemquam viderit prumtissimum a 
mandatis Dei custodiendum \ wo wohl eine durch perversd 
scriptum zu erklärende Vertauschung der Präpositionen 'ab' 
und 'ad' oder ein lapsus calami vorliegt. 

2. absque und sine. 

§ 129. Die bei den Komikern (Draeger I, p. 638) und im 
späten Latein (Bonnet p. 602; Slijper p. 110; Haag § 112; 
Goelzer p. 337) häufige Präposition 'absque'" 1 ) findet sich in 
der vita p. 15,7: 'absque omne dubitacwne' und 22,13 'absque 
dubitacione '. 

§130. Häufiger ist 'sine*, z.B. p. 15, 4: 'sinefine'; cf. 
20,6.9.14.31; 16,10; 19,1; 21,21. (Ebenso bei Jördanis, 
cf. Werner p. 64.) 

3. cum. 

§131. Wie schon §28 erwähnt, heilst 'cum' in Wand- 
regisels vita immer mit, nie apud. 3 ) Der Gebrauch ent- 
spricht im allgemeinen dem der Klassiker. So wenn es 



J ) Vgl. auch Haag § 111, Dubois p. 410, Goelzer p. 336. 

2 ) Prairo, A. L. L. VI, p. 209 und 211. 

3 ) Wie z. B. bei Gregor T. sich Spuren finden (Bonnet p. 004); siehe 
auch Slijper p. 110: Geyer, A. L. L. 2, 25 ff.; Haag § 113. 



§131 §134 191 

Begleitung oder Verbindung bezeichnet, z. B. p. 20,32: 'tun- 
gemus cum homicidas' oder p. 20,32: 'furamus cum furis', 
cf. 24,16; 14,10; 15,33; 14,22 (siehe dazu §40 unter com- 

mitt< 

ij 132. Dagegen ist anzumerken, dafa 'cum' in Verbindung 
mit einem Substantiv häufig 1 ) zur Umschreibung eines 
adverbiellen Begriffs dient, so p. 16,17: 'cum vehcitate' 
= celeriter (cf. 'avec tritesse'),*) ähnlich p. 21,2; 18,21, ferner 
j). 21, 5: 'cum omne aviditate', 15, 10: 'cum summa festinatione', 
14,10: 'cum sancfam simplicitatem 1 etc. 

4. de. 3) 

Diese im Bomanischen ein so reiches Leben entfaltende 
Präposition bat in der Sprache der vita die von dem klassischen 
Gebrauch gezogeneu Grenzen in manchen Punkten überschritten. 

§ 133. Wenn wir von der durchaus klassischen Ver- 
wendung von 'de' zur Bezeichnung der Bewegung von oben 
nach unten, wie z.B. p. 16,17: 'de equimi ... discendens', 
absehen, sind folgende syntaktische Funktionen bemerkenswert. 

§ 134. Wie schon bei den Klassikern möglich, nur un- 
gleich häufiger, bezeichnet 'de' das Ausgehen von einem 
Ort (siehe Draeger I, p. 625; Kühner II, p. 362; Kalb p. 69; 
Goelzer p. 339; Goelzer, Sulpicius, Severus p. 51; Bayard p. 150; 
Dubois p. 412; Juret p. 223; Ahlquist p. 76; Werner p. 63; Scheirler 
p. 69), z.B. 16, 18: 'de loco levaverunt', 16,26: 'de faucis ini- 
micorum ereptam', 22,23: 'animam sanetam reeeperat de cor- 
}>ore\ 23, 39: 'aegressa est de corpore' '; cf. auch p. 17, 30; 20,24; 
22,23; -■',. 15; 23.17. Die Präposition vertritt damit in weitem 
Umfange 'ex' and seinen Verwendungskreis (cf. Löfstedt, Kom- 
mentar p. 103). 



f. Bayard p. 150 und Juret p. 230. 
-) Siehe M-y, r- Lübke, R. Gr. III, g 461. 

» Vgl. P. Ciairin, 'Du genitif latin ei de In pr4p. de, Paria 1880, 
und di<- Arbeit von Etöfsner, ■ De Praepositionum ab, de, ex usu Varroniano', 
Diss. Halle 1888. 



192 §135 — §138. 

§ 135. de = ab p. 20, 15: 'nisi accipiens de eis qui inlu- 
minati . . .'. Für diesen, im Romanischen weit verbreiteten 1 ) 
Gebrauch (Diez, Gr. III, p. 880), ist wohl auszugehen von den 
Verben des Kaufens und Pachtens, die in der alten Sprache 
wie bei Cicero bisweilen mit 'de' konstruiert werden (Draeger I, 
p. 027). 

§136. Wichtiger ist folgende Stelle, p. 15, 25: ' acse de 
longevis temporibus amiciciae iure coniunctum habuissent', wo, 
wie im Romanischen (cf. Span.: 'de dias' — seit einer gewissen 
Zeit etc. Diez III, p. 881), 'de' bedeutet: von langen Zeiten her 
resp. seit langer Zeit (vgl. Ahlquist p. 78). 

§ 137. Wir kommen zur Kardinalfrage: Ersetzt die Prä- 
position 'de' in der Sprache der vita den Genitiv? (wie z. B. 
bei Antonin. Placentin.; cf. Bellanger p. 83). Und in welchem 
Umfange zeigt sich diese Erscheinung? Darauf ist zu erwidern, 
dafs wie bei Gregor T. (Bonnet p. 609 ff.) von einem regu- 
lären Ersatz des Genitivs nicht die Rede sein kann, 
aufser was den Genetivus partitivus anlangt, von dem gleich 
die Rede sein wird; vielmehr haben wir in der einzigen Spur 
eben eine einzige Ausnahme 2 ) zu sehen, p. 13,32: ' caveat . . . 
de invidia non percutiat (= percutiatur) isti dente et linguae 
(= Ungud)', was zu übersetzen ist: er möge sich hüten . . ., auf 
dafs er nicht (' non ' = ne) getroffen werde von jenem Zahn und 
der Zunge des Neides. Über 'isti' statt 'isto' siehe §47, 
cf. § 38. 

§ 138. Dagegen bezeichnet 'de' mit einem Substantiv 
häufig das Ganze, von dem ein Teil genommen wird, was im 
älteren wie im späteren 3 ) Latein auch anderweitig zu belegen 
ist (cf. Draeger 1, p. 628; Kühner II, p. 364, ö; Dubois p. 414; 
Juret p. 226; Goelzer p. 340; E. Appel p. 47; Ahlquist p. 77, 
Leky p. 12; Bayard p. 151); z. B. in der vita p. 14, 18: ' alequid 

x ) Wie in Wandregisels vita steht 'de' bei accipere in den Andecav. 
Formeln, cf. Slijper p. 111; cf. auch Goelzer p. 340, Dubois p. 413, Werner 
p. G3, Ahlquist p. 76, Scheifler p. 69. 

Siehe Bayard p. 151 und Bechtel p. 104. 

a ) Siehe Bonnet p. 610 ff.; Werner p. 63; Löfstedt, Kommentar, p. 106. 



§138 -§142. 193 

de eius vite meretis' oder p. 13,23: 'pauca de plurima' (siehe 
Teil I. Kap. II. p. 64).*) 

i; L39. ''</' ■' amschreibl den Ablativus instrumenti 
p. 16,19: 'quäliter se inquinasset de loto' (ähnliche Beispiele 
bei Juret p. 225; Goelzer p.341 2; Bellanger p. 81; Leky p.28; 
ct. auch Draegei I. p.630d). 2 ) Es entspricht dies romanischer 
Sprachgewohnheit, man vergleiche /.. B. dazu französ.: 'sesalir 
de q. eh.' etc. 

§ MD. 'de' = 'in ' p. 20, 9 wird die Genesisstelle 3, 19, siehe 
p. 29, so benutzt: ' ut de proprium sudorem aederet panem 
suum', indem das 'in' der Bibelversionen durch 'de' ersetzt 
wird. VgL Beehtel p. 104 und Wcruer p. 63. 

§141. Relativ häufig ist 'de', in Übereinstimmung mit 
den Klassikern, im Sinne von über, inbetreff, so z. B. p. 22, 21: 
'quia de ipso saneto pauca perstrinxi', cf. p. 23, 5; 16, 20; 15, 11. 
So fasse ich auch p. 21,31: 'de viriun sanetum . . . fäex opinio 
j'i ragravit'. 

§ 142. In der Verbindung mit 'prope' steht 'de' 
p. 16, 12: 'quicutn vinisset prope de consisturio prineepis', 
wozu das analogisch zu ' proeul ab' gebildete 'prope ab' zu 
vergleichen ist (Kühner II, p. 385, 7a, Anm. 2). 

5. ex. 

Da, wie wir § 134 gesehen haben, häufig 'de' an Stelle 
von 'ex' gebraucht wurde, ist das Anwendungsgebiet von ,ex' 
an und für sieh beschränkt, und begegnet diese Präposition 
daher in der vita relativ selten. 



') Dazu gehört auch p. 16, 30: 'caepit aedificare cellam . . . de facul- 
tatibus suin', wo 'de' das Entnehmen einer Summe Geldes aus dem Ver- 
mögen des Heiligen bedeutet, ähnlich wie man klassisch sagen konnte: 
vos de puhlico redimere' (vgl. Draeger I, p. 628). 

3o häufig in den Bibelversionen; et'. Koeusch, 'Itala', p. 396 ff.; 

Kubler, A.L. L. 8, 180; Peregrinatio Aeth< riae (C.S.E.L. 39) p. 88,20: 'sie 

iuZü tangentes crucem'; August in conf. (C.S.E.L. ed. Knöü) X 1 1, xiv 

l' 321,2: o 8i oeeidas tos de gladio bisacuto' etc.; Scheifler p. 69; Ahlqnist 

p. 77 7- 

M ul 1 l x - M ar'iu anl t . Die Sprache der alten vita Waudregiseli. ];; 



194 §143 -§147. 

§ 143. Sie ersetzt wie häufig in andern Texten (Juret 
p. 228, Bonnet p. 614, Bayard p. 154, Werner p. 64, Scbeifler 
p. 71, Ahlquist p. 85) den Ablativus instrumenti resp. 
materiae. p. 19, 25: 'Ibi monasterio fundavit adque ex . . . 
preciosis lapidibus eum instruxit', 18,2: 'ardebat enim ex 
desiderio Dei\ l ) 

§ 144. Nach Analogie des klassisch üblichen 'unus e 
multis' (Kühner II p. 369, Draeger I p. 636) dehnt das vor- 
romanische Latein den Gebrauch von 'ex' im Sinne des 
Genitivus partitivus weiter aus. (Siehe Haag § 116, Juret 
p. 229, Slijper p. 112, Werner p. 64, Ahlquist p. 80). So steht 
Wand. p. 24,14: 'nemo periit ex eis'. 

§145. Anstatt ' a' wird 'ex' gebraucht p. 19, 23/4: 
'ex fisco quem adsumpsit r egale munerc'. 

6. pro. 

§ 146. Aus der bei den Klassikern vorkommenden Be- 
deutung entsprechend, gemäß z. B. 'pro opibus meis' (Kühner 
II, p. 376) entwickelt sich der im Spätlatein recht häufig 
begegnende (Goelzer p. 343, Juret p. 231, Pirson, ' inscriptions' 
p. 273, Bonnet p. 615, Bellanger p. 88, Bechtel p. 106, Kalb 
p. 140, E. Appel p. 42, Slijper p. 113, Haag § 117, Scheifler 
p. 71, Werner p. 64, Löfstedt Kommentar p. 156 usw.) Sinn: 
iv e gen und zwar kausal wie final. In Wandregisels vita 
überwiegt der objektiv-kausale Sinn, so: p. 20, 3: 'pro sanctitatis 
studio', 24,3: 'pro pastore obisse', 17,2: 'pro metum gehenne' 
cf. 16, 27; 24, 2. 3. Dieser Gebrauch von 'pro' ist im Komanischen 
häufig anzutreffen: vgl. französ.: 'il fut puni poar son crime' 
(Diez Gr. III p. 894 und Tobler V. B.2 II p. 25 ff.). Über 'pro' 
neben dem Infinitiv vgl. § 202. 

Von den übrigen Verwendungsarten von 'pro' sei nur 
noch folgende hervorgehoben. 

§ 147. Aus der Bedeutung an Stelle, anstatt, für fliefst 
der klassisch durchaus mögliche (Draeger I p. 384) Gebrauch, 

') Vgl. 'commoveri ex aüqua re' Draeger I, p. 638- 



§ 147 - § 148. 195 

bei den Verben für etwas halten (habere, putare etc.), statt 
des prädikativen Akkusativs die Präposition 'pro' zu ver- 
wenden (vgl. Ahlquist p. 90). So steht in Wandregisels vita 
p. 15,23: 'et divine misericordiae pro clepeo postulavit'. Auf 
dieser Bahn schreitet das Romanische fort — man denke an 
ital.: 'credere per vero\ Bpan.: 'escoger /><>>■ hijo', französ.: 
\er pour ßs' etc. vgl. Diez, Gr. III, p. 803; Meyer-Llibke, 
K.tir. III. § !(>:>: Liiekin.tr. 'Frans. Gramm, f. </. Schulgebrauch.' 3 
L907, p. 190 Amn. -2 und 3. 



III. Präpositionen, die in der klassischen Sprache 
mit dem Ablativ oder Akkusativ verbunden werden. 

Da es bei dem (berlieferungszustande der vita meist 
nicht möglich ist, mit hinreichender Sicherheit festzustellen, 
ob in der Sehreibe ein Akkusativ oder Ablativ vorliegt, zu- 
dem im vorromanischen Latein sich die Verhältnisse der 
syntaktischen Funktionen des Ablativs und Akkusativs, z. T. 
unter dem Einflufs des Griechischen, geändert haben, war es 
illusorisch und untunlich, die Gebrauchsverwendungen der hier 
folgenden Präpositionen gemäfs der klassischen Grammatik 
nach Ablativ und Akkusativ zu sondern. 

1. in. 

Es ist dies die am häufigsten in unserm Text gebrauchte 
Präposition. Ich werde mich deshalb mehr als sonst auf die 
ntlichsten syntaktischen Funktionen beschränken. 

§ 148. Wie schon kurz im § 102 darauf hingewiesen 
wurde, steht bei 'locus* häufiger die Präposition z.B. p. 15,34: 
'in loco qui\ 16,30: 'in alico loco', 22,27: 'ad illum locuw, 
in quam' als der reine Ablativ (z.B. p. 19, 1), es ist dies im 
Spätlatein nicht selten. (Vgl. ßayard p. 145, Dubois p. 420, 
Jnret p. 232 usw.), auch bei Apuleius (Leky p. 30). 

Ähnlich begegnet bei Zeitangaben in späten Texten 
(Leky p. 30, Goelzer p. 345/6, Haag § 118, Dubois p. 421, 
.Jnret p. 232, Piraon 'inscriptions' p. 198, Ablquiel p. 95, Werner 
p. 67) häufig genug in Übereinstimmung mit dem Romanischen 

13* 



196 §148 — §150. 

(z.B. span.: 'en mes de Mayo' etc.; üiez, Gr. III, p. 887; Meyer- 
Lübke, R. Gr. III, § 451) 'in', wo die klassische Sprache üblicher 
Weise den blofsen Ablativ verwendet (siehe Draeger I p. 528 ff. 
und Ausnahmen p. 532/3). 

In der vita Wandregisels schwankt der Gebrauch, bald 
wird der reine Ablativ gebraucht (siehe § 100 Anm. 3), bald 
die Präposition: z.B. p. 19,10: 'veniamus in illum tempus, in 
quam', 19,13: 'in diebus Audoeni ortodoxi', 21,35: 'inmodiciim 
tempus' (= brevi tempore). 

§ 149. Das Romanische gibt den lateinischen Ab- 
lativus instrumenti meist durch die Umschreibung 
von Präpositionen wieder: vgl. französ.: 'e'crire en grosses 
lettres', 'voyager en voiture' (Plattner III 1. 173 und IV 210), 
provenz.: 'escridar en auta votz' usw. (siehe Diez, Gr. III, 
p. 888). Während der Lateiner also das, was zu dem Tun 
oder Leiden in Beziehung gesetzt ist, als Mittel oder Werkzeug 
vorstellt und ausdrückt, wodurch der Sinn des Verbs erst 
eigentlich zustande kommt, erst völlige Realität gewinnt, ist 
für den Romanen das Verb selbständig genug, den beabsichtigten 
Gedanken an uud für sich, nicht als Folge eines andern Seins, 
zum Ausdruck zu bringen, nur wird der Verdeutlichung wegen, 
als nähere Bestimmung, gleichsam lokal vorgestellt, hinzugefügt, 
worin die Handlung oder das Leiden sich vollzieht. 

Dieser Wandel in der syntaktischen Auffassung ist schon 
vorromanisch zu belegen. (Siehe Goelzer p. 346, Bayard p. 146, 
Dubois p. 421, Juret p. 233, Bonnet p. 616, Ahlquist p. 91, 
Werner p. 66 und sonst). 1 ) Die vita Wandregisels bietet 
folgende Beispiele, p. 13, 28: 'que gtsta in aure audierit', 
18,27: ' dormientes in somnum incrciae', 20,17: 'in quibus 
alamar', wo die benutzten Bibelstellen den reinen Ablativ 
bieten, siehe Teil I Kap. I p. 43, zu 1. Tim. 6. 8. 

§ 150. Wie klassisch dient 'in' bei Adjektiven zur 
Angabe und näheren Bezeichnung des Gebietes, inner- 
halb dessen die betreffende Eigenschaft in die Er- 
scheinung tritt — man denke an 'rudis in iure civili' 



') cf. auch Roenscli, 'Itala', p. 39G. 



§150 — §158. 197 

Kühner II p. 410. So in der vita p. 18, 19: 'quietus ... in 
none hilaris in vüliu . . . maturus in moribus* (vgl. Bayard 
p. 117. K. Appel p. 47). 

§151. Statt des Ablativs resp. Dativs der klassischen 
Sprache steht 'in' bei den Verben des Vertrauens auf, so 
p. 16,11: 'confidens in adiutorium Christi', 13,13: 'confidimus 
enim in illo'. (Siehe Kühner II p. 294 Anni. 1!» und Goelzer 
p. 345 ff., Werner p. 67.) 1 ) Ahnlich französ.: ' croire en Jesus 
Christ', ital.: 'credere in Oristo' usw., cf. Diez, Gr. III, p. 888 
and Meyer-Lühke, R. Gr. III, § 435. 

§ 152. Wie im Lateinischen die Verbn des Affekts 
unter Umständen mit 'in' konstruiert werden können: z. B. 
'admirari in aliqua re' Kühner II, p. 409, oder: 'in hac com- 
motu* sum ' Draeger I p. 649, so begegnet in unserm Denkmal 
p. 24, 12: 'letetur pater in ftlios et ßilii in patre', 14,4: 'in 
amore caelestis patria ... incaliscant', ähnlich p. 13,27, obwohl 
hier ein Zweck der Handlung eher zum Ausdruck gebracht 
wtrden soll, siehe § 157; und p. 20,28: 'quam in eo penetire', 
was sich sonst nicht rindet, ähnlich ist der Gebrauch mit 'a 1 
bei diesem Verb, den Roensch, 'Itala', p. 303 aus Apoc. 2. 21 
belegt. 

§ 153. Den Genitiv vertritt die Präposition in der 
Phrase 'habere partem in aliqua re', 2 ) Wand. p. 19, 9: 'habet 
partim m regno Dei'. den der Verfasser wohl aus der Vulgata 
Eccle. 9, 6, Deut. 14, 27 etc.) kannte, womit natürlich nicht 
agt ist, dafs diese Redensart, weil aus der Bibelsprache 
entlehnt, eine gelehrte, unvolkstümliche Redeweise darstellt, 
denn das Gegenteil beweisen die romanischen Sprachen, französ.: 
'avoir pari ä\ ital.: 'aver parte in una cosa' etc. 

Volkstündich ist ebenfalls die Setzung der Präposition 
bei ' memorari ' statt des in der Bibel (Roensch, 'Itala', p. 373) 
geläufigen Genitive resp. Akkusativs: p. 17,26: 'Qui memorans 

') Siehe auch Chastelaine de Vergi (ed. G. Raynaud, Paria 1910) v. 4: 
'qu'tl COTWient en aas /icr'. 

■) W'a- ja zuweilen auch in der klassischen Sprache begegnet; siehe 
Georges, Lexikon. 



198 § 153 - § 157. 

in sancto evangelio mandatum'; vgl. span.: 'pensar, cuidar en 
desastre', siehe Hanssen § 69, Diez Gr. III p. 889, Meyer-Lübke 
R. Gr. III § 435 und Haase, 'Franz. Syntax d. 17.Jahrh.' 1888, 
der auf p. 218 d 'penser' und 'songer' mit 'en' belegt. Auch 
port.: 'pensar ern'. 

§ 154. Statt des klassisch üblichen Akkusativs — 
'Her pergere' — oder Infinitivs wird 'pergere' p. 15, 22 mit 
'in' gebraucht: 'in oracione . . . pergens'. Vgl. dazu port.: 
'continuar em fazer', franz.: 'conünuer qun. dans son com- 
mandement '. ') 

§ 155. 'In' vertritt den Dativ, resp. ' inter c. Acc.' 
wie häufig im Lateinischen (Draeger I p. 647 c), p. 19, 10 11: 
'in universis gentibus demonstrare voluit'. 

Noch deutlicher wird der Dativ durch l in' umschrieben 
auf p. 21, 40: 'Non nobis Domine, secl in sanctum nomen da 
gloria', wo die Vorlage Ps. 113, 1 (9) Vulg.: ' sed nomini tuo' 
liest. Durch diese präpositionale Umschreibung nähert sich 
der Verfasser der altfranzösischen Version, die hier 'a tun 
num dune glorie ' hat (cf. p. 23). 

§ 156. Sehr häufig ferner ist 'in' zur Bezeichnung des 
Zweckes oder Zieles der Handlung, wo in der 
klassischen Zeit meist 'ad', seltener 'in' gebraucht wurde. 
(Vgl. Kühner II p. 412 und Draeger I p. 658.) p. 18,35: 
'in thnore Dei prumtissime', 18,17: 'in mandatis Dci erat 
prumtissimus' , 13, 27: 'in Studium boni operis .... incalescaV 
(siehe § 152), 15, 11 : 'versus in gaudio ' cf. 17, 22; 19, 10; 22, 40. 
(Cf. Juret p. 234.) 

§ 157. Reich vertreten ist auch der adverbiale 2 ) 
Gebrauch: p. 22, 16: 'in quantum' = quantopere , ähnlich 



J ) Siehe Littre, 'Dictionnaire d. I. langue prang.' 1873 ff. uuter 'con- 
t'niucr', der aus dem 16. Jahrhundert, aus Amyot Arist. 33 zitiert: ' lls 
briguoient eulx mesmes pour le faire encore continuer en cest office', und 
aus Conde, 'Memoires', p. 692: ' N'ayant aultre plus grande aff'ection, si 
non de me maintenir et continuer en vostre bonne gräce'. 

-) Tacitus, Ann. XV 73: 'in praesens' etc.; Juret p. 235; Dubois 
p. 424; Kühner II, p. 413 ff.; Draeger I, p. 656; Bonnet p. 619; cf. auch 
oben §40 unter 'quantus' und 'tantus'. 



§157 -§161. 100 

p. 15,8: 'in tantum\ 21,10: 'in crastinum' 1 ) = cras, 23,12: 
'in breve' = breviter (ähnlich raulin. Nol. carm. XX 237, und 
Yuli;. Ephes. 3, 3). 

2. sub. 

§158. Erwähnenswert ist nur p. 15, 33: 'sab relcijionr, 
haliitn' and p. ls, 9/10: 'sub relegionis habito'," 2 ) wozu auf 
Parallelen wie: 'sub specie relegionis 1 Bonnet p. 621, sowie 
'sub palliolo sordido' Kühner II, p. 415 zu verweisen ist. Cf. 
auch Draeger I p. 661, Dubois p. 124, Juret p. 231. 

3. super. 

§ 159. Dem romanischen 3 ) Gebrauch entspricht die, im 
klassischen Latein seltene — z.H. Horaz. C. 1, 9. 5: 'lingua 
super foco reponens' Kühner II, p. 416 u. Draeger I, p. 664 — , An- 
wendnng im sinne des räumlichen Sich Dar Überbefindens, 
so in zwei von der Bibellatinität abhängigen Stellen p. 22, 12: 
• stu super pedes tuos . . .' (vgl. Akt. 14,9, in d. Anm. zu Josue 
7,10 p. 19) und 18,24: ' quae erant super terra' (siehe oben 
Kolosser 3.5 p. 42), ferner p. 16, 15: ' sed omnis paene super 
ipsum ambulabant'. 

§160. In übertragenem Sinne steht die Präposition 
15,28: 'super omnia 1 und p. 21, 22: 'super omnibus', wozu 
Regula Benedict! XXXVI, 1: l super omnia' und das franz. 
' surtout' zu vergleichen ist. 



IV. Uneigentliche Präpositionen. 

§ 161. Selten begegnet 'gratia' 4 ) als Präposition, so 
Fielleicht p. 23, 1: 'antequam eis confortacionis gracia famularit', 
'causa' überhaupt nicht, dagegen 'favor' p. 14,7: 'non favore 
humane declamacionis', was z. B. im französischen: ' il fut adtnis 



«) Siehe Teil I. Kap. I. p. 44 zu Jacob. 4, 14. 

i und vielleicht p. 19,20: 'qualiter sab saneta reyula degerit vita'. 

I Diez, Gr. III. p. 897 ff.; Plattner IV. p. 261 ff.; siehe auch Dnboia 
p. t-24. Jnrel p.231, Baag § LOS, Bonnet p.622, Werner p.68, Ahlquist p.96. 
') i t. Werner p. 68. 



200 § 161 - § 162. 

cn faveur de sa bonnc mine' (Plattner IV p. 225) in der gleichen 
Bedeutung wegen vorliegt. Präpositionalen Charakter hat 
auch die Verbindung 'in medio' mit dem Genetiv (ef. §98) 
p. 16,25: 'in medio loporum' (Luc. 10. 3 siehe Teil I Kap. I 
p. 35) und 16, 2G: 'in medio eorum', die im Romanischen fort- 
lebt, (altfranz.: 'enmi\ port.: 'no meto da rua', span.: 'en 
medio' usw., siehe Diez Gr. III p. 899, Meyer-Lübke R. Gr. III 
§137).i) 

§162. Hervorgehoben werden mufs. dafs die Sprache 
der vita die volkstümlichen Präpositions- resp. 
Adverbverbindungen wie z. ß. 'deintus', das sich zum 
franz. 'dans' entwickelt und in den Itala Versionen schon als 
Adverb begegnet (Roensch, 'Itala', p. 232) oder 'abante' (franz.: 
'avant'), das Roensch, 'Itala' ', p. 234 und KofTmane p. 140 nach- 
weisen, 'inante' bei Scheifler p. 67, ' deinter' Haag § 107, 
' deforis' (franz.: ' dehors') Roensch, 'Itala', p. 232, 'de sab' 
('dessous') ibidem p. 235, 'insuper' (Leky p. 32), 'deintro' 
(ital.: 'dentro') z. B. bei Chiron, Mulomed. (ed. Oder 1901) 
p. 42, 30: ' auf eres tarnen sanguinem seeunditm vires animalis 
et de prioribus pedibus iuxta ungulam partes in apparenti 
venenata vena deintro, et . . .' usw. 2 ) nicht kennt, worin 
man sicher ein geflissentliches Ablehnen der lebenden 
Volkssprache zu sehen haben wird. (Vgl. Bellanger 
p. 73 ff.). 

Hier müssen wir einen Augenblick Halt machen und 
Umschau halten, in welchem Mafse die Präpositionen zur 
Umschreibung der in den Kasusendungen ruhenden Funktionen 
dienen. 

1. Der Akkusativ ist umschrieben durch ' ad' bei ' intcr- 
rogare' § 109, durch 'in' bei 'pergere' § 154. 

2. Der Genetiv durch 'de' in partitivem Sinne § 137, 
ebenso durch 'ex' § 144, durch 'in' bei 'habere partem' § 153. 

3. Der Dativ durch 'per' (Romanismus) § 122, durch 
'in' bei ' dare' § 155, durch 'ad' bei 'respondere' § 109. 

>) cf. §1, p.79. 

2 ) Siehe auch Hamp, A. L. L. V321: Kalb p. 43; Ahlquist p. 55; 
Roensch, 'Sanas.' 2, p. 64. 



§ 1G2. 201 

4. Am häufigsten der Ablativ durch 'ad 1 zur Angabe des 
Zeitpunktes § 107, durch 'in' bei 'locus' und 'tempus' §148, 
bei 'coiifalcrc' § 151 und den Vorben der Affekte § 152, durch 
'per' statt des Abi. instrumenta § 118, durch 'a' bei Sachen 
§ 127. beim Superlativ £ 128, durch 'cum' in adverbialem 
Sinne § 132. durch '<!<■' in instrumentaler Funktion §138, 
ebenso durch 'in' § 149 und durch •<.'•' ^ 143. 

ESa lä Ist sich hieran deutlich sehen, dafs der trotz des 
Hinzukommens einiger neuer Anwendungsgebiete dem Unter- 
gang in der lebenden Sprache geweihte Ablativ auch in der 
literarischen Sprache nicht mehr selbständig genug ist, die 
Funktionen der Endungen an und für sich zum Ausdruck zu 
bringen, sondern dafs in weitem Umfange der Verdeutlichung 
wegen dazu Präpositionen notwendig sind. 

Andererseits stehen statt der Präpositionen 1. der Akkusativ 
bei Verben der Bewegung zur Angabe der Richtung § 80, bei 
'caveri ' § 81, bei Verben der Affekte ('tremere') § 82, bei 
' idoneus' §85. — 2. Der Dativ bei 'dejrrecari' und' postularc' 
§ 90, 'damnare' § 91, 'loqui' § 92, als Dativus finalis § 96. 

Wir sehen also, die Präpositionsumschreibung hat an 
Terrain gewonnen, doch nicht so, dafs sie die Kasusendungen 
überflüssig macht oder gar erstickt, vielmehr sind diese 
noch recht lebendig und erweitern in einigen Punkten 
ihren Aktionsradius. 1 ) Dadurch wird das Denkmal von 
der volkstümlichen Sprache fortgerückt. 

Doch wir haben die Fakta noch von einer andern Seite 
her zu beleuchten. Wir stellen zunächst zusammen . was 
volkstümlich ist oder so aufgefafst werden kann: Dahin gehört 
•././' apud § 106, 'ad' zum Ausdruck des Zeitpunkts §107, 
die Verbindung 'in medio' als Präposition § 161, das all- 
mähliche Verdrängen anderer Präpositionen durch 'de' §§ 134 ff., 
'pro' wegen etc. § 146 7, 'in' an Stelle des Abi. instr. 
§ 149, der Akkusativ (Obliquus) in einigen Fällen zum Ausdruck 
des Genetivs und Nominativs §87, 'in' bei 'habere partem' 
§ 153, 'ad' bei den Verben ' interrogare' und ' respondere' 
§ 100, 'de' im Sinne des Genet. partitivus § 137, der Dativ 



») cf. E. Appel p. 48. 



202 § 162 - § 163. 

bei 'iuvare' §94 und 'deprecari' sowie 'postirfare' §90, 'in 1 
bei 'tnemorari' § 153 und vielleicht 'pergere' mit 'in' § 154. 
Die Romanismen 'infra' = intra § 115, 'jw' = Dativ 
§ 122, 'rcsistere' mit Akkusativ § 83. 

Zur richtigen Beurteilung der Sprache der vita Wand- 
regisels ist es unbedingt erforderlich, sich zu vergegenwärtigen, 
dafs die meisten der eben skizzierten Erscheinungen sich fast 
allgemein in der gelehrten, literarischen Kirchensprache wieder- 
finden, wie wir jeweilig in den Zitaten bemerkt haben, mithin 
diese volkstümlichen Eindringlinge uns uicht ein Recht geben, 
zu behaupten, die Sprache der vita sei ein Abbild der Volks- 
sprache; aufserdem würde das nicht stimmen zu den gesicherten 
Resultaten der vorhergehenden Untersuchungsabschnitte und 
nicht zu der Tatsache, dals der Autor, wie wir gesehen haben, 
ganz im Gegensatz zu der Volkssprache 'cum' und 'apud' 
nicht confundiert, ja sogar 'apud' nach Kräften meidet, ferner 
'per' nicht beim Passiv im Sinne von 'ab' verwendet und 
Präpositionsverbindungen, das vielleicht romanischste aller 
Sprachelemente, gänzlich ablehnt. 



III. Die Pronomina. 
1. Pronomina personalia. 

§ 163. Im allgemeinen werden die Subjektspronomiua 
ohne besonderen Nachdruck neben dem schon die Person 
bezeichnenden Verb, wie dies in der Volkssprache geschieht 
(cf. Bellanger p. 92 und Leky p. 9), in der vita Wandregisels 
nicht ausgesetzt, so steht p. 23, 36: 'nestimus, tu scis' zur 
besonderen Hervorhebung des Heiligen 'tu'. Siehe auch §171. 

Ausnahmen, die sich zum Teil durch die Struktur des 
Satzes erklären, sind folgende, p. 23,8: 'Cercius cognuscatis, si 
permanseritis . . . et custodieritis , quod ego predixi vobis, ut . . . 
fundati sitis, ut inter vos . . . sit, conditio vestra . . . et Dominus 
vobis erit...et vester consolatur . . .' ', wo sich die Setzung von 
'ego' durch das Bestreben des Sprechenden erklären dürfte, 
gegenüber dem vielfachen, fast überwältigenden Ausdruck der 
angeredeten Personen, die eigene, für die Angeredeten allein 
wichtige hervorzuheben. 



§ 163 § 164. 203 

Ferner in den beiden von der Bibelsprache (siehe Teil I, 
Kap. 1 zu Ephes. 5, 8 und Anhang zu Wand. p. 18, 35) ab- 
hängigen Stellen p. 20, 11: 'Revolvatur ad nostra sedolitate 
memoria, quäliternos aliquando fuimus . . .' und p. 18, 35: 'quia 
niagnus es tu aput Deutn et magne sunt opere tuac, quac 
incessabiliter facis', wo vielleicht die Aussetzung des Pro- 
nonieus des Nachdrucks wegen, und um dem Satze, den 
Possessivis 'nostra' und 'tuae' eine Parallele gebend, eine 
gewisse rhythmische Rundung zu verleihen, geschehen ist. 
Dagegen ist p. 14,5: 'Haec untern nos considerantes . . . relacione 
inseruemus' die Setzung von 'nos' erfolgt, um gleich zu Anfang 
des Satzes bei dem die Person, um die es sich handelt, nicht 
eindeutig ausdrückenden, zudem von dem Verbum finitum 
recht weit entfernten Partizipium deutlich zu machen, wer 
hier spricht, wer die 'considerantes' sind, zumal in einer Zeit, 
wo man in der Verwendung von Partizipialkonstruktionen 
eine weit von der Antike sich entfernende Freiheit sich ge- 
stattete. 

§ 164. Es sind hier einige Anomalien zu besprechen, 
es werden Akkusative und Dative wie nicht selten in dieser 
Zeit (Jubainville p. 151) konfundiert. So steht 1. 'mihi' im 
Sinne von me p. 15, 7: 'mihivolo tradere ad Dei servicio . . .' , 
diese Übertragung der Funktionen des Akkusativs auf den 
Dativ ist bei der 1. Person im Romanischen ganz geläufig 
(ital. 'mi' als konjunkte Form, span. 'mi' auch als betonte, 
ebenso provenz. uud portg. 'mim' neben älterem 'mi', siehe 
Meyer -Ltibke, R. Gr. II, p. 92; Diez, Gr. III, p. 471; Hanssen 
§46,2; Cornu in Groebers Grundrifs § 151 und 311). Da nun 
diese Erscheinung dem Nordfranzösischen nicht eignet, 
wohl aber anderen romanischen Sprachen, haben wir 
darin einen Romanismus zu sehen, desgleichen in fol- 
genden Fällen, wo die Akkusative 'nos' und 'vos' durch die 
Dative 'nobis' und 'vobis' ersetzt werden, p. 22, 38: 'ut 
nobis tum cito rclinques', p. 21,13: 'Videte ut vobis diabulus 

:<!i livorem in musciinda sua non obligit'. Denn im 
Sardiselien heifsen die Obliqui der 2. und .">. Person 'nois' uud 
'rois' (aus 'nobis' uud 'vobis', siehe Meyer- Liibke, ltal. Gr. 
§368; Meyer-LUbke, 'Zw Kenntnis des Altlogudoresischen' in 



204 § 164 - § 165. 

den Wiener Sitz-Berichten Bd. 145, Abhandl. V, § 40; G. Hof- 
mann, 'Die logudor. und campid. Mundart', Diss. Strafsb. 1885, 
p. 71 und 129). Umgekehrt begegnet auch 'nos' = nobis 
p. 21, 10: 'quid nos contingat'. 2 ) 

§ 165. Zuweilen begegnet ein Pluralis maiestatis, 
z. B. p. 14,5: 'Uacc autem nos considerantes . . . relacione in- 
seruemus', p. 14, 17: 'relinquamus huius textum narrationis, ut 
felicius perveniamus ad enarrandum . . . ad gloriam Bei prae- 
nunciando surgamus', ähnlieh p. 13, 12, vgl. auch Bonnet p. 497. 



2. Personales und possessives Reflexivum. 

Schon im Latein der klassischen Zeit war es möglich, 
wenn das Reflexivum im einfachen Satze nicht auf das 
grammatische, sondern auf das logische Subjekt bezogen wurde, 
Sätze zu bilden wie: 'oratorem educere ausus es et in maiorum 
suorum regno collocare' (Cic. de or. 3,32) oder 'eum suus 
patcr cum pallio uno ab amica abduxit' (Naev. ap. Gell. 6.8.5), 
das gleiche findet statt bei unbestimmtem Subjekt oder 
logischem Subjekt unpersönlicher Verba, ja sogar auf die 
modi infiniti wird es zuweilen bezogen. Ferner ist es möglieh 
bei aus dem Vorigen zu ergänzendem Subjekt zu sagen: 
' Campani . . . cum robore iuvcntutis suae acciso nulla propinqua 
spes esset, coacti sunt ab Romanis petere auxilium J (Liv. 7,29) 
oder, wenn 'suus' = sein eigen etc. bedeutet: l ita forma simili 
pucri, uti mater sua non internosse posset' (Plaut. Men. prol. 19). 
Andrerseits konnte man der Verdeutlichung halber 'is' und 
( üle* anstelle des Reflexivums verwenden in Fällen wie: 'cum 
ccteri socii tui fugerent ac se occultarent, ut hoc iudicium non 



') Ganz anders zu werten ist der reflexive Ausdruck in Fällen wie 
'sedete vobis' (ct. Meister, Rh. Mus. 64,383), wo indessen die Erklärung als 
perversa scriptum nickt genügen dürfte; cf. Löfstedt, Kommentar, p. 140. 

2 ) Ähnlich 'nie' = mihi hei Gregor T. p. 265, 10: 'permitte me, ut': 
siehe Roensch, 'Itala', p. 276, und v. Germani Graudiv. (M. G. h. s. r. M. V) 
p. 34, 16; für 'te' = tibi vgl. Tedesco: 'II latino vulgare negli scritti d. 
agrimensori romani' in ' Atti del R. Istituto Veneto di scienze, lettere ed 
arti' 1905,06, Bd. 65,2, p. 679; 'nos' = nobis z.B. Zeumer p. 547,16 
und Jubainville 1. 1. p. 151 ff. Siehe auch Löfstedt, Kommentar, p. 133. 



§166 — §167. 205 

,1, illorum praeda, sed de Indus maleficio fieri videretur' (Cic. 
Rose. Am. 34), wo man 'sua' neben 'praeda' erwarten sollte, 
so häufig bei Caesar B. GL 1.11: 'legatos ad Caesarem mittunt 
rogatum auxilium: ita sc omni tempore de populo Rom. meritos 
. ut...liberi eorum in servitutem abduci, oppida expugnari 
non debuerint'. 1 ) Diese antike Freiheit nimmt im Spätlatein 
allmählich überhand (cf. Bonnet p. 694, Slijper p. 115, Juret 
p. 150 11'.) und zeigt sich im Romanischen. Doch davon wird 
noch unten genauer die Rede sein. 

§ 166. 'suus' statt 'eins' (vgl. Leky p.61, Dubois p. 334, 
Goelzer p. 403, Quillacq p. 125, Haag § 120, Bellanger p. 92, 
Pirson, 'inscriptions' p. 203, Werner p. 117 etc.) p. 21, 34: 'In 
hoc maxima parte sua predicacio damit', p. 20, 20: 'per sua)n 
humilitatem multi superbi confusi ad humilitatem revertebantur', 
■_!•".. 20 l!7: 'et per ipsam suam vocationem cerciores fuerunt 
fratres', 23,38: 'Ad ultimum vero exitus suae congregata est 
omnis midtitudo monachorum', 15,13/14: 'talis fuit sua con- 
versacio seu puritas cordis', 17,7: 'Qui ipsi sanetus Dei . . . 
per abstinencia suas (= eins seil, diaboli) inlecebris suasionibus 
super abat\ 23, 6 7: 'Tunc interrogaverunt eum monachi, quid 
post suum discessum facere deberint'. In diesen Beispielen 
setzt das Romanische, wie nicht anders möglich, im allgemeinen 
das Possessivum. 2 ) 

§ 167. 'is' statt 'suus' 3) (cf. W. M. Lindsay, Syntax of 
Plautus, Oxf. 1907, p. 47, Quillacq p. 126, Goelzer p. 403, Dubois 
p. 434. Bayard p. 134, Werner p. 118). 

1. eins p. 17, 38: 'Ipsi autem semper cupiens habire secre- 
tum, ut virtutes eins (= suae) non essent manifestate honiine- 
bus . . .', es sind mit den 'virtutes' nicht, wie man auf den 



') Siehe Draeger I § 26 — 30, woher die bisher zitierten Beispiele 
entnommen sind. 

-) Über den romanischen Gebranch und seine Entstehung wird dem- 
nächst Herr Max Krüger in Kiel eine Dissertation veröffentlichen, mit 
dem Titel: ' Die Entwicklung des lateinischen Reflcxivums im Romanischen', 
in der er in die zum Teil recht verwickelten Verhältnisse Licht bringen 
und aueb den beutigen Usus, besonders des Französischen, erklären und 
formulieren wird. 

8 ) Resp. 'se' etc. 



206 § 167. 

erstell Blick hin annehmen könnte, die an dem Heiligen voll- 
zogenen Wundertaten Gottes gemeint, sondern, wie der Zu- 
sammenhang lehrt, die Wundertaten des Heiligen. Der Deut- 
lichkeit wegen, damit man eindeutig verstehe 'servicium eins' 
= servicium Dei, steht 'eins' p. 18, 26: 'Et Dominus videns, 
quia multum diligens esset ad exercendum servicium eins, plures 
condiciones . . .patefeciV. Cf. unter 3., Wand. p. 19,2/4. 

2. eum = se p. 23, 23/25: 'Prospiciens ipsi sanctus Dei 
multitudinem . . . ante eum adstare', 18,9: '...et cercius . . . 
notum ei fuit, quod ad hoc eum Dominus adduxerat', 19, 5: 
'et peccatorem esse se plus fatebatur, quia non esset dignus, 
ut eum Dominus visitariV. 

3. ei = sibi p. 19,2/4: 'Haec audiens vir sanctus . . . non 
extollendo (= extollens) se, eo quod angelum suum (= angelo 
suo) Dominus ei locutus adesset adque opera eius (= sua) 
magnificaverit'. 

4. eis = sibi p. 22, 41: ' Et prostravcrant se . . . in oracione 
Domino deprecantes, ut non permitteret eum de corpore recedere, 
antequam eis . . . famulariV. 

5. eorum = suo p. 23, 2: 'Porro Dominus videns contri- 
cionem maximam quam oves suas perpetrabant (= quam oves 
suae perpetiebant) pro pastore eorum'. Bei einer Mehrheit von 
Besitzern verwenden die romanischen Sprachen entweder wie 
das Lateinische 'suus', so die iberischen 1 ) Idiome besonders 
und, wie Adolf Tobler V. B. II 2 p. 91 ff. zeigt, zuweilen auch 
das Altitalienische, die italienischen Mundarten, das heutige 
Italienische, Rätoromanische und Altfranzösische, oder 'illoruni' 
wie das Neufranzösische, Italienische (Vockeradt § 102), Proven- 
zalische (Schultz - Gora 2 §75), Rumänische (Tiktin, Elementar- 
buch § 210) und Aragonische ('lur' Haussen § 50,3) oder 'ipsorum' 
wie das Sardische, siehe G. Hofmann (1. 1. cf. § 164) p. 130 und 
Meyer -Ltibke: 'Zur Kenntnis des Altlogudoresischen' § 43. 
'Eorum' in dieser Funktion ist, wie die Caesarstelle B. G. 1,11 
oben zeigte, recht alt. In der Spätzeit ist es recht häufig, cf. 
Fredegar §120, v. Audoini (M. G. h. s. r. M. V) p. 560, 10: 'Cum 



J ) Siehe Wiggers §30, Gb, auch im Provenzalischen (Schultz -Gora'-', 
§ 179). 



§ 167 - § 168. 207 

autem pervenisset ad /Ines diocesis sitae, süburbani eives . . . 
obviam pti pastoris adgrediunt, gratias agentes Domino, qui eis 
incolumem reddidit eorum pastorem atque pontificem'', ähnlich 
p. 560,17 v. Wilfridi (Hain, histor. of tbe Chureh of York 1 
1879) 12: 'Ibique statin» conventio magna facta est non minus 
quam XJI episcoporum catholicorum . . . qui omnes . . . cum ordi- 
naverunt et ... more eorum swrsum elevaverunt portantes mani- 
bus . . : cf. bist. Wambae (M.G. h. b. r. M. V) p. 503, 4 etc. Des- 
gleichen begegnet, wie die oben erwähnte Cicerostelle (Rose. 
Am. 34) zeigt, 'illorum' bei mehreren Besitzern sebon in der 
klassischen Zeit gelegentlich. Im vorromnniseben Latein findet 
es sieb z. B. an folgenden Stellen: Juret p. 158, ferner visio 
Baronti (M. ^. b. s. r. M. V) p. 379, 5: 'ut qui audiunt expavcscunt 
de illorum vitia; ibidem p. 382, 5: 'abba Lcodaldus inde refert 
magnum miraculum , epiod terrcre potest corda incredula, qui 
7i<i>i conpunguntur, ut agunt penitentiam de illorum crimina 
et rogent sanetum Bafahel . . . ut veniat et curet illorum cri- 
mina, ne diabulus eos captos ducat ad aeterna supplicia, unde 
non possint eflugere ad eorum temporalem letitiam, in quahabent 
totam fiduciani; ibidem p. 384,1: 'Ad Uli . . . ut cognoverunt 
me esse de illorum congregatione, gemere coeperunt'. 1 ) 

'Ipse' als Reflexivum belegt Juret p. 162. Wir können 
also feststellen, dafs die vita Wandregisels wobl 'eorum' in 
possessiver Funktion verwendet, sich aber von dem volkstüm- 
lichen Gebrauch des Wortes 'illorum' in dieser Verwendungs- 
art fernhält. 

3. Pronomina demonstrativa. 

Bei der Behandlung dieses Abschnittes verweise ich auf 
die ausführliche Arbeit von Cl. L. Meader: 'The latin pronouns 
'is, hie, iste, ipse', New York 1901, sowie Bayard p. 130 ff. 

§ 168. hie dient meist in der vita zur Bezeichnung der 
irdischen Welt und ihrer Dinge p. 22,28: 'huius mundi'; 22, 24: 



') Dabei besitzt das Lateinische die dem Romanischen abhanden ge- 
kommene .Möglichkeit, die Genera zum Ausdruck zu bringeu ; so findel 
sich z. B. bei Ennodius (C. S. E. L. 1882, ed. Hartel) auf p. 353, 19 (= l». 95, 15 
der Vogelscheu Ausgabe) 'iUarum': 'qua nutinuerint partes istac illorum 
redores famidandi j>aticntia' (cf. Index zur Hartel8Chen Ausgabe). 



208 §168 -§171. 

'de huius miserissemo saccalo'; 23,15: 'de has tenebras'; 15,14: 
'in hoc corpore' etc. Von der Vertausckung von Genitiv und 
Dativ ist sekon § 48 gekandelt worden. Im übrigen folgt der 
Autor von Wandregisels vita den Regeln der klassiseken 
Grammatik. 

§ 169. Der Aceusativiis vertritt den Dativ bei Ms' p. 23, 19: 
'volebat eum . . . pavoris animae generare'. 1 ) 'is' ist = hie in 
folgender Stelle p. 14, 17: 'quia non permittit brevitati eins 
operacione sermone concludi', wo die Parallelstelle 22, 15: 'Haec 
menime patit brevitas huius texti diueius inmorare' zeigt, dafs 
dem so ist (sieke Meader 1. 1. p. 35 ff.). 

§ 170. iste = hie p. 15,32: 'reliquid mundi istius oblecta- 
menta'; 20,9: 'sine porcionis mundi istius' cf. § 168. Die 
ersten Spuren dieser durekaus volkstümlicken Übertragung (cf. 
altfranz. 'ist', rumän. 'ist\ prov. ( est\ span. port. 'este' etc.; siebe 
Meyer-Lübke, Franz. Gr., § 272) finden sick nacb Meader p. 116 ff. 
sekon bei Plautus. Vgl. auck Dubois p. 339, Bellanger p. 93, 
Werner p. 120, Löfstedt Kommentar p. 123. 

§ 171. ille. 2 ) Es ist zunäekst zu betonen, dafs dieses 
Pronomen relativ selten in der vita gebrauckt wird und gegen- 
über dem gleick zu bespreebenden 'ipse' zurücktritt. Von den 
Verwendungsarten von 'ille' sind folgende erwäbnenswert. Ein- 
mal begegnet dieses Pronomen als Subjektspronomen der 
3. Person p. 18,8: 'cognovit ipsi sanetus Bei, quod ibi erat illa 
vita arta, quam Uli per desiderio Christi volebat seetare', wo 
mit 'Uli' nickt etwa auf einen anderen, sondern die Person des 
Heiligen kingewiesen werden soll (vgl. franz. z. B.: 'la carriere 
qu'il voulait suivre'). Cf. Wolterstorff 1. 1. p. 20, 23, 31, 43, 59, 
64, 68; Werner p. 120. 



i) 'eum' = eo als vulgären Dativ in. g. parallel zu dein 'eae' bei 
Cato (siehe Kühner I p. 387 und Lindsay-Nohl p. 505) zu fassen, gibt uns 
die Sprache der vita kein Recht; cf. § 86. 

2 ) Vgl. die Monographie von G. Wolterstorff, ' Historia pronominls 
,ille' exemplis demonstrata', Marb. 1907; das Material, das der Verfasser 
zu seineu Schlüssen benutzt, ist besonders, was die Spätzeit anlangt, 
zu klein! 



§171 -§172. 209 

p. 23, 34: 'ad Mos fratres, qui cum curabant, interrogavit' 
stellt 'Mos' determinierend im Sinne von 'eos' resp. für den 
Artikel des Romanisehen, der, wie z. B. in dem neufranz. Bei- 
spiel: 'Aujourd'hui, les manufactures des Anglais consommcnt 
pr\ s du tiers du coton qui arrive en Europe' (Lucking, franz. 
Grammatik f. d. Sohnlgebraneh p. 176 § 192,2a), unter Um- 
ständen determinierenden Sinn haben kann. Cf. E. Appel p. 36; 
Wolterstorff p. 16, 28, 34, 41, 45, 51, 56, 62, 68; Werner p. 120 
und Lüfstedt. Kommeutar. p. 64. 

Der Verwendung als Artikel kommt 'ille' in folgendem 
Beispiel nahe p. 18, 33 4: Hta ut habitaculus ille inmensa luce 
terribile resplenderetur {-= respl nah ret) et replevit (=repletus 
est) odorcm suavitatis tegurius illt'. Jedoch haben wir, selbst 
wenn dem so wäre, in der Nachstellung des 'ille' nicht etwa 
einen Bomanismus wegen dieser dem Rumänischen eigenen 
Stellung, z.B. 'dominuV (= dominum Munt), zu sehen, da das 
Lateinische die Möglichkeit hat, 'ille' vor oder nachzustellen. 
(Ähnlich in den Italaversionen [siehe Roensch 'Itala' p. 419 ff. 
und 'Semas' 2 p. 19], über die ersten Ansätze dieser Entwicke- 
luug vgl. Meader p. 198; Juret p. 159; Bellanger p. 91; Lindsay 
Syntax of Plautus p. 46; Wolterstorff p. 21, 64, 69; Werner 
p. 120; Scheifler p. 52 3; Löfstedt, Kommentar, p. 64.) 

Jedenfalls ist es nicht ohne Bedeutung für die Beurteilung 
der Sprache der vita, dafs der Autor diesen volkstümlichen 
Gebrauch von 'ille' bis auf einige nicht ganz sichere Spuren 
gemieden hat. 

4. ipse. 

§ 172. ipse hat bedeutend an Terrain gewonnen; es steht: 
1. für 'is' resp. 'idem' (cf. Meader p. 163 ff.), was, wie ich 
glaube, ursprünglich wohl unter dem Einflufs des Griechischen 
möglich wurde, wo ' avrög' in den Obliquis = ei etc., in der 
Nachstellung: l d vlog avvög' = ipse und mit dem Artikel: 
'6 avvdg viog' = idem ist (siehe Roensch, 'Semas.' 2, p. 26; 
E. Appel p. 36; Bechtel p. 145; Kalb p. 99, 140, 142; Werner 
p. L21; Löfstedt Kommentar p. 64/65). 

So in der vita p. 23, 37: 'Ille autem splendeta faciae Utabat 
in Domino et cum ipsis psallebat' = övv arfrolq p. 16,15: es 
i^t von dem 'pauperculus' die Rede, 'qui vehiculum su um ante 

.M u 1 U- r- M ii r 'i u ard t , Die Spruche der alten vita Waudregibeli. \± 



210 § 172. 

portam ipsius regis demerserat Flures ingredientibus et egredi- 
entibus, null ks ei auxüium prestabat, sed omnis paene super 
ipsum ambulabant' = super eunv, p. 16, 10: ' Dagobcrtus rex . . . 
volebat eum inquietare pro eo quod sine saa iussione se ton- 
sorasset et ipsum in suo pdlacio perducere iussit'; 18, 28: 
'Dominus . . . pigrus . . . per ipsum excitavit'; = idem resp. 
hie ist 'ipse' in folgender Stelle zu verstehen p. 19,15: '. . . voluit 
eum ad onus subdiaconati benedicere. Quem . . .ad ipsum gradum 
eum instituit' (vgl. im allgemeinen hierzu auch Juret p. 162). 

2. für Hlle' (cf. Meader p. 184; Roensch, 'Semas.' 2, p. 26): 
Es ist vorher von dem Bau des Klosters die Rede, dann heilst 
es p. 20, 4: 'Erat enim pro sanetitatis studio carus Dadone 
p>ontefice, cuius in parochia est ipse cenubius', ähnlieh p. 16,6, 
wo im Gegensatze zu dem vorher erwähnten Teufel steht: 'Sed 
ipsi . . . contra omnis sagittas inimici fortiter demicabat', indem 
mit ' ipsi ' der Heilige gemeint ist (siehe auch Dubois p. 336) ; 
eine Nuance anders ist die Bedeutung p. 22,32, der Gottes- 
streiter betet zu Jesu, darauf folgt : ' Qui ipsi exaudiens precem 
famuli sui', wo man statt 'ipsi': 'hie' resp. für 'Qui ipsi' ein- 
fach 'Qui' erwarten sollte. 

3. Schlielslich kommen wir zu der überraschend häufigen 
Funktion von 'ipse" 1 im Sinne des Artikels (ähnlich bei 
Fredegar, Haag § 123, siehe Roensch, 'Semas.' 2, p. 26; Bellanger 
p. 90; Werner p. 121; Scheifler p. 52/3; Löfstedt, Kommentar 
p. 64). Wand. p. 14, 29: ' Porro caepit ipsi vir tacite in cogi- 
tatione sua dicere'; 15,32: 'Post quod ipsi vir Dei reliquid 
mundi istius oblectamenta'; 21,39: l Nempe ipsi sanetus Dei'; 
ähnlich p. 17, 25; 18, 7; 23, 23 '4. 34; 22, 8; 16, 8. 16; 20, 13: 'Qui 
prospiciens ipsi sanetus Dei . . .'; 16,11: 'Qui ipsi vir', wobei 
l Qui' zur Aufnahme des vorhergehenden 'ipsum' auf Zeile 10 
und zur Anknüpfung dient, ähnlich p. 17, 5; 19, 17; 18, 5. Dieser 
Usus stammt wahrscheinlich aus der Bibelsprache (Roensch, 
'Itala', p. 420; Meader p. 206 ff.) und ist, da das Französische 
'ipse' als Artikel nicht kennt, wohl aber das Sardische (Hof- 
mann G., D. logud. u. camp. Mundart p. 126) und vereinzelt die 
Sprache auf beiden Seiten der Pyrenäen und auf Mallorca, als 
Humanismus zu werten. 



§ 173 — § 176. 211 

r>. Belatiynm. 

§ 173. Aus der Sprache der Bibelübersetzungen (Roensch, 
'Itala' p. 443) Btammt der auch in sonstigen kirchlichen 
Schriften nicht seltene (Koffmane p. 129; cf. auch Bellanger 
p, 95) Usus, 'qui' im Sinne des griechischen Artikels 
zu verwenden, su p. 22,36: 'Qui cognuscentes discipuli, qui . . . 
adstdbant, eo quod mens ... translata erat 1 ; 15,26: 'et qui 
fUius pacis ipsi vir Dei aderat' ] 15, 23 24: 'Qui Dominus, qui 
. . . est, succurrens ei', danach wird man auch p. 19,21: 'Qui 
Dominus talem locum dedit, ubi plurimum gregem Christi bonus 
pastor eurem gessit' in 'Qui' den Artikel zu sehen haben, 
nicht 'Qui' = Oui verstehen dürfen, 16,15/16: 'Qui adveniens 
ipsi sanetus Dei vidit itnpieiatem' etc. 1 ) 

§ 174. Nur gestreift werden kann hier der auch in 
Ciceronianischer Prosa zuweilen begegnende Gebrauch von 
'aliquis' in Kondizional- und Finalsätzen (cf. Draeger 
I 92,93 und Werner p. 122), p. 20,31: 'Et si nos aliqua elacio 
noa inflat'] 18,13 4: ' timens ne quod honum alequid videritur 
faecre'. 

§ 175. Wie der Lateiner 'postea' und ' postquam' sagen 
konnte, begegnet in der vita p. 15, 32: 'post quod 9 'Post 
quod ij)si vir Dei reliquid mundi istius oblectamenta'. 2 ) 



Häufung der Pronomina. 

§ 176. Schon in der Sprache Ciceros begegnen zuweilen, 
litKonders an der Spitze des Satzes, mehrere Pronomina, so 
zitiert Draeger I, p. 104, z.B.: 'hasce huius', 'quae ista tanta', 
'hunc tantum tibi me' etc., diese des rhetorischen Schwunges 
wie der Verdeutlichung wegen geübte Gewohnheit akzentuiert 



') 'quod' statt 'quid' in indirekter Frage begegnet p. 21, 10 beim 
Zitieren von Jacob. 4. 14 (siehe oben Teil I, Kap. I, p. 44). 

■) [mmerbin ist die Möglichkeit nicht abzuweisen, dato ■ post quod' 
= postquam zn verstehen ist, da der Satz weiter heifst : 'obkctamr.nlit, 
eupiebat . . . eo Beispiel'- für derartigen Gebranch bei Löfstedt, 

beiträgt, p. 19. 

14* 



212 §176 -§177. 

sich in der Spätzeit (siehe Regnier p. 408; Löfstedt, Beiträge 
p. 94. 98. 112). Iu Wandregisels vita erscheint besonders häufig 
'qui' mit 'ipsi', z. B. p. 16, 11: 'Qui ipsi vir Bei'; 16,15/6: 
' Qui adveniens ipsi sanctus DeV\ 17,5: ' Qui ipsi sanctus Dei'; 
17,7: 'Qui ipsi didbulus'; 18,5: 'Qui ipsi abba' und sonst 
sehr häufig. 

Daran reiht sich eine Gruppe von Beispielen, bei denen 
ein vorausgehendes Pronominal- oder Substantivobjekt durch 
'eum'' wieder aufgenommen wird, wobei aber keineswegs die 
beiden Objektsteile weit von einander entfernt x ) zu stehen 
brauchen, sondern, wie das 3. Beispiel lehrt, sogar unmittelbar 2 ) 
aufeinander folgen können, was auf eine Schwächung der 
Pronominalfunktion und ihres Wertes schliefsen läfst. Wand, 
p. 19, 15/6: 'Quem inscium . . . ad ipsum gradum eum instituit', 
21, 16: 'quia ad illum quem . . . adpropinquare ad eum minime 
potest', 23, 14: 'quod . . . sanctum Dei eum Dominus . . . vocarit', 
cf. Ahlquist p. 114. 

Ein gewisser Pleonasmus liegt auch in p. 18, 13/4: 'timens 
ne quod bonum alequid videritur facere'. Es entsteht häufig 
dadurch eine Härte der Konstruktion wie p. 15,13: 'Qui, Deo 
adiuvante, talis fuit sua conversacio^ und 22, 3: 'Qui non 
tantum pro ßlios suos eins oracio adsidua erat '. Jedoch sind 
derartige Fälle nicht zu 'emendieren', wie Labbe bei p. 22, 3 
tut, indem er 'Cui' statt 'QuV konjiziert, was wohl paläo- 
graphisch zu erklären wäre, aber den Sinn nicht gerade bessert, 
da, wenn Überhaupt hier zu ändern wäre, höchstens ein 'Cuius , 
nach der Syntax der vita möglich wäre, das dann von dem 
folgenden 'eius' wieder aufgenommen werden könnte. Indessen 
stützen sich die beiden Beispiele gegenseitig, und das Vorauf- 
gegangene verbietet jede Änderung. 

Prouomiualadverbia. 

§ 177. Wie iu vielen Sprachen können die adjektivischen 
Relativa, besonders in lokalem Sinne, doch auch bei Personen, 



') Spuren in der klassischen Sprache weist Draeger I p. 83 nach ; cf. 
auch Leky p. 10. 

2 ) Vgl. ital. 'quell' uomo non lo jwsso vedere' (Diez, Gr. III, p. 808), 
für das Provenz. cf. Schultz -Gora §199. 



§ 177 -§180. 213 

im Latein der klassischen *) Zeit durch die entsprechenden 
Adverbia vertreten werden (siehe Kühner II, p. 844; Lindsay, 
Syntax of PlautuB p. 48 und Löfstedt, Kommentar p. 180), so 
Wand. p. 19, 20: ' querens locum tibi ei Dominus demonstrativ, 
15, 22: 'ipsi autem ibi petiit adiutorium, tibi potens erat tri- 
,//', wo 'petiit' statt des zu erwartenden l unde' nach 
Analogie der Verba des Bittens und Fragens (siehe § 90) mit 
dem den Dativ vertretenden 'ibi' konstruiert ist. 2 ) 

§ 178. Die der Volkssprache (Roensch, ' Itala' p. 408; 
Pott Böfera Zs. 1851, 135; Kalb p. 02. 101. 118. 135. 143; 
E. Appel p. 46; Gaul, 'Bomanische Elemente i. d. Latein der 
lex Salica'i Giess. Diss. 1886 p. 58; Meyer -Lübke in Groebers 
Grundril's- I. p. 488 etc.) wie dem Romanischen (Diez, Gr. III, 
p. 742 und 991) eigene syntaktische Erscheinung, die Antwort 
auf die Fragen wo und wohin nicht gesondert vorzustellen 
und in der Sprache auszudrücken, begegnet in der Regel in 
Wandregisels vita nicht, vielmehr sind die Begriffe gesondert 
(cf. p. 23,31; 15.4.20; 16,31; 15,29; 17,32; 18,5.23 etc.), 
eine Ausnahme bildet p. 23,24: 'quos ibidem . . . miseraV. 

IV. Adverbia. 

§ 179. Von der Umschreibung adverbieller Begriffe durch 
'cum', z.B. p. 16, 17: 'cum velocitate' und 21,2 ist schon im 
§ 132 die Rede gewesen. Zu erwähnen ist, dafs die Ver- 
bindung von 'mens' mit einem Adjektivum, die in der vita 
s. lten begegnet, dem Sinne eines Adverbs nach Art des 
Romanischen (Meyer- Lübke, R. Gr. II, p. 683) nahe kommt, 
jedoch schimmert die ursprüngliche Bedeutung noch kräftig 
durch p. 14,9: 'luxuriosi exemplum pudicitiae veraeeunda mente 
custodiant' (cf. Scheifler p. 64: ' integra mente'). 

§ 180. Das Adverb steht bei 'esse', ohne dafs die 
(konkrete) Bedeutung des sich Verhaltens, sich Benehmens 

') Eine auch im Ilumanischen echt volkstümliche Ausdrncksweise; 
Bf. Dies, (rr. III, p.1034. 

l j Bemerkenswert ist lullende Stelle Wand. i>. 20, IG: 'quateiius 
eorum iuxensilatis habiret unde procurarit', wozu das franz. 'j'ui de quoi' 
zu vergleichen ist. Vgl. Bellanger p. 95. 



214 §180 — §183. 

vorliegt (Kühner II, p. 6/7), p. 18,24: ' Talitcr erat studius eins'; 
cf. Lindsay, Syntax of Plautus Oxf. 1907, p. 79; Scheifler p. 68; 
Leky p. 14; Löfstedt, Kommentar p. 57. 

§ 181. Über die andern Adverbia ist nichts Wesentliches 
zu bemerken, über 'prope de' habe ich schon im § 142 ge- 
handelt, als Adverb erscheint 'prope' p. 23, 12: ' iam prope erat 
advocatus ille', (^paene' ist gleichbedeutend mit 'fere' p. 16,15: 
' sed omnis paene super ipsum ambulabant'), 'porro' heilst 
häufig: indessen, andrerseits. 2 ) z. B. p. 20,9: 'Porro voluit sine 
porcionis mnndi isthis adesse'., ähnlich p. 14,29; 22,13; 23,1. 



V. Verbum. 

1. Genera Verbi. 

§ 182. Über das Verhältnis von Transitiva: Intransitiva, 
von Deponens: Aktiv: Passiv siehe oben § 32 ff. Von der Um- 
schreibung des Passivs mit 'esse' wird im folgenden Paragraphen 
die Rede sein. 

2. Tempora und Modi des einfachen Satzes. 3 ) 

a) Tempora. 

§ 183. Im allgemeinen ist der Gebrauch der Tempora der 
der klassischen Zeit; zu erwähnen ist die seit der Livianischen 4 ) 
Zeit in der Literatur (Draeger I, p. 276) sich allmählich aus- 
breitende, in der vorromanischen Sprache recht lebendige 
(Dubois p. 428; Slijper p. 116; ßonnet p. 641; Haag §124; 
Werner p. 87 etc.) Verschiebung der Tempora, über die 
gut gehandelt hat: K. Foth, Die Verschiebung der latein. 
Tempora in den romanischen Sprachen (in R. St. II, 1877, 
p. 243—355). 



*) cf. 19, 15 und 22, 23. 

2 ) Vgl. Bayard p. 162 ; Koeiisch, ' Semas. ' 2, p. 78. 

3 ) Die Scheidung zwischen den Temporibus und Modis des einfachen 
und denen des zusammengesetzten Satzes ist aus praktischen Gründen hei 
der Behandlung des Partizips und der Tempusverschiebung nicht streng 
durchgeführt worden. 

4 ) Spuren bei Plautus; cf. Lindsay, Syntax of Plautus, p. 62. 



§183 -§184. 215 

T\ pus • laudatus sum ' = laudor. Diese Verschiebung ist 
für das Romanische wichtig, das das synthetische Passiv durch 
die analytische Umschreibung mit 'esse' ersetzt. 

Dafür bietet die vita ein sicheres Beispiel p. 19, C. 7 : 'qui 
ort altissimi meruit esse laudatus', wo '■esse laudatus' = 
laudari - franz. 'Stre loue' ist (vgl. Löfstedt, Kommentar. 
p. 306). 

Ferner ' licitum esset' = liccret p. 16,29 ' at . . . licitum 
esset ei . . . contemplare'. 

Typus "laudatus fui * = laudatus sum. was ebenfalls für 
das Romanisehe in Betracht kommt, vgl. 'je fus loue'. 

Aus der vita sind folgende Beispiele anzuführen p. 17, 32: 
l ubi ei demonstratum fuerat'\ 22, 15: l in quantum divina iuvatus 
fuero misericordia'; 15,4: 'coniuncti fuerant'\ 15,21: 'fuerant 
/acta': 13,20: 'expleta fuerit'; 15,29: 'fuerit invocatus'; 
wichtiger ist dies für den Konjunktiv Plusquamperfecti, weil 
dieser in den romanischen Sprachen für den dort, aufser im 
Saidischen, abgestorbenen Konjunktiv des Imperfekts den 
Ersatz bildet (siehe Meyer -Lübke, R. Gr. II, §111; Fr. Gr., 
£277; Futh p. 245 ff.; Haag £126; Bonnet p. 640; Bellanger 
1-. 96; E. Appel p. 54 etc.). Die Zahl der Beispiele ist in der 
vita Wandregiseli sehr klein, besonders an Fredegav und 
Gregor T. gemessen, p. 18,21: ' qaaequae a patris ore umquam 
fuissent prolata' und p. 17,22: 'Et si quando in ipsa visione 
nocturna pc>' teiillacionem camis inlusionem habuisset'. 

Die übrigen Typen z. B. 'laudavi' = laudo besonders 
' luudavissem' = laudarem lassen sich in der vita nicht mit 
sicheren Beispielen belegen. 

§ 184. Betreffs des Futurums ist nur eine Stelle be- 
merkenswert, in der das Futurum analytisch durch 'habere' + 
Infinitiv wie fast allgemein l ) in den romanischen Sprachen 
ausgedrückt wird, p. 23, 10: 'conditio vestra manere Itabit in 
}>erpctuo neti': dagegen hat der Autor es nicht gewagt, den 
in der Volkssprache schon zu einer festen Einheit zusammen- 
gewachsenen Komplex, wie z. B.: l dare -f- hohes' = 'daras' 

Meyer-Lttbke, R. Gr. 11 § 112 and III £ 119. 



216 §184 — §180. 

in die Schriftsprache aufzunehmen, wie das doch Fredegar 
getan hat p. 85, 32: 'Et ille respondebat: Kon dabo, Iustinianus 
dicebat: Daras', ef. Haag § 80. 

§ 185. Die Umschreibung des Perfektums durch 
'habere' mit dem Partizip Perfekti Passivi gewinnt bei Gregor T. 
den Charakter eines neuen Tempus. 1 ) Indessen ist diese syn- 
taktische Entwicklung, wie überhaupt im Sprachlebeu, nicht 
überall gleichmäfsig, zur selben Zeit eingetreten. So finden 
sich in der vita Wandregiseli noch durchaus Beispiele, in denen 
'habere' den ursprünglichen, selbständigen Sinn (cf. Draeger I, 
p. 294 fT. und Kühner II, p. 571) bewahrt hat, wie z. B. p. 21, 16 17: 
'quia caritatem (= Caritas) Dei conclutinat, hoste teterrimum 
prostratum habent unianimis', wo nicht gesagt sein soll, dafs 
die ' unianimis' den Teufel selbst zu Boden geworfen haben, 
sondern gemeint ist, dafs der Teufel ihnen durch Gott nieder- 
geschlagen worden ist, sodafs sie ihn haben als einen zu 
Boden Geworfenen. Dagegen ist p. 18, 37: ' quia dominus Jesus 
Christus tibi habit paratam coronam^ ein Beispiel für den 
neuen Gebrauch dieser Zusammensetzung, weil 'paratam' in 
der Verbindung mit 'habit' = paravit ist (vgl. Goelzer p. 421; 
Dubois p. 355; Haag § 125). 

§186. Periphrastische Konjugation. Wie in klassischer 
Sprache nicht selten (Draeger 1, p. 288 ff.; Kühner II, p. 117) 
begegnet die Umschreibung durch das Partizip des aktiven 
Futurs, so p. 22,25: 'ftnem numquam erint habituri'\ 19,2: 
'sequiturus erit tibi'; 22, 38 : 'Quid facturi sumus'. Seltener, ebenso 
wie bei anderen Autoren (Draeger I, p. 293; Kühner II, p. 116; 
siehe Goelzer, Sulpicius Severus p. 85; Haag § 125 ff.; Bellanger 
p. 107; Juret p. 177; Leky p. 35; Pirson, ' Mulomcdicina' p. 405; 
Elss p. 43), wird das Partizip des Präsens zur Umschreibung 
benutzt. Wand. p. 22, 33/4: 'Qui ipsi vir Dei fuit ... non 
loquens'; es ist dies eine volkstümliche Ausdrucksweise, die, 
aufser an den eben verzeichneten Stellen, in der Vulgata z. B. 
Act. 1, 14: 'hi omnes erant perseverantes . . .' und, abgesehen 



l ) Boimet p. G89 ; cf . Bellauger p. 103 ; für das Romanische s. Meyer- 
Lübke, R. Gr. II § 113 und III § 288. 



§ 186 — § 188. 217 

von anderen Sprachen, auch in der Romania begegnet, z. B. im 
Altfranzösischen: '. . . sa mere si la est confortant' (Boeve de 
Haumtone v. 3828; ed. A. Stimming. Halle 1899). 

b) Modi. 

§ 187. Der Konjunktiv wird im grofsen und ganzen nach 
den Regeln des klassischen Lateins gebraucht. Ohne ersicht- 
lichen Grund begegnet er an zwei Stellen p. 13,35: ' Plerum- 
que . . . multo prosint exempla bonorum' und p. 22, 21: 'Nam 
certissime sciamus'. An der ersten Stelle haben wir wohl mit 
einem lapsus des Schreibers zu tun, zumal da die hier be- 
nutzten Vorbilder: Isidors Sentenzen und v. Segolenae: 'prosunV 
bieten, dagegen Heise sich in dem zweiten Beispiel der Kon- 
junktiv als adhortativus noch begreifen, nach Analogie von 
p. 22. 27: 'Veniamus ad illum locum' etc. 

Den Imperativ der 2. Person ersetzt, wie häufig in der 
vorklassischen Sprache, z. B.: 'tum tete in pistrinum conferas' 
(= confer) (Kühner II, p. 140 und Lindsay, Syntax of Plautus 
p. 64; Leky p. 37), der Konjunktiv p. 22, 10: ' Festinns sis, noli 
demittere . . . Sarge', was im Romanischen für die 3. Sing, und 
die 1. und 3. Person Pluralis die Regel ist. 

§ 188. Infinitivus. In finalem Sinne begegnet der Infinitiv 
p. 13,34 — 14,1: ' Plerumque etenim ad ... prosint exempla 
bonorum, quibus aedificatur homo, cotidiae multiplices consectarc 
vir tut es ', was aber auf das Konto der Vorlage, der v. Segolenae 
zu setzen ist (vgl. Bonnet p. 647 und E. Appel p. 65; Goelzer, 
Sulpicius Severus p. 59). 

AVie im Romanischen nach den Verben des Wünschens 
und Begehrens der Infinitiv steht (Diez, Gr. III, p. 927; 
Mi yer-Lübke, R. Gr. III, § 325), so in der vita nach Analogie 
von L velle', ' cupere' und zuweilen auch 'orare' etc. mit dem 
Infinitiv (Kühner II, p. 491 uud 496 Anm. 2, Draeger II, p. 305 ff.; 
siehe auch Goelzer p. 363; Bonnet p. 647; Juret p. 241; Werner 
p. 93) p. 22, 31: 'desidero videre te' in einer von der Vulgata 
abhängigen Stelle (siehe p. 49), 15, 33/34: 'cupiebat . . . con- 
versare '. 

Damit nahe verwandt ist der Infinitiv bei Verben des 
Beschliefsens Wand. p. 18,1: ' dxsposuit in Scoccia ambulare' 



218 §188 — §189. 

(siebe Diez III, p. 932 und Werner p. 143). Ferner steht der 
Infinitiv nach ' praevalere' (= posse) p. 20, 14: 'non prevaluit 
esse sine agrus' (ähnlieh 'valere' [= posse] bei Goelzer p. 363; 
Juret p. 243; Werner p. 1467). 

Daran schliefst sich, um von dem ganz üblichen Infinitiv 
nach 'licet' p. 16, 29 zu schweigen (Kühner II, p. 492; 
Draeger II, p. 302), p. 22,6: ' Mirum est valde et stupendo 
cogitare '. ') 

§ 189. Partizipium Präsentis. Wie in vielen spätlateiuischen 
Denkmälern (Haag § 133; Pirson ' Ilulomedicina' p. 430; Juret 
p. 249 und 254; Bonnet p. 649 ff.; Werner p. 88 etc.) begegnet 
man einer starken Häufung der Partizipia, die zu- 
weilen das Verbum finitum ersetzen; cf. Bellanger p. 108; 
Elss p. 41; Werner p. 89; Löfstedt, Kommentar p. 249. So 
Wand. p. 23, 7: ' At Uli aperiens os suum. respondens ad eos, 
dicens'; 15,11: 'Ad Uli haec audiens versus in gandio et glori- 
ficavit Deo et admiratus est . . .'. 

p. 23, 31: 'Qui veniens in aecclesiam et nihil in eam 
invenit'; 17,28: ' adimplens Dei preeeptum, surgens et reliquid 
onmia '. 

p. 16,28/9: 'et preeipiens rex, ut nemo . . . facerit . . ., sed 
licitnm esset ei . . . contemjrfare'; 19,20: 'Sed quia semper ad 
illam fontem repetebat, nolebat enim . . ., querens locum, ubi ci 
Dominus demonstrarit, qualiter sub saneta regula degerit vita'\ 
14, 22: 'Que (= qui) cum summis parentibus quadam committens 
(== commanens) tempore et . . . eum in actione instituerunt'; 
16,19: 'ipsi autem nihil curans de . . ., sed ... prosequens 
vestigium, quia . . . dixit'; 15,24/25: 'Dominus . . . suecurrens 
ei, et confestim ipsa litigacio est mitigata'; sogar einmal nach 
voraufgehendem 'ut' p. 14, 8/10: 'superbi ut hunüUent . . . garroli 
ut quiescant, cupidi ut arescant, avari ut relinquentis mundum 
cum omni inpedimenta (= inpedimento) eius, aebriosi discant . . .'. 

Über das Partizip des Präsens und Futurums zur Um- 
schreibung gewisser Tempora siehe § 186. 



! ) Nach 'mereri' stellt der Inünitiv p. 24,9/10: 'ut cum eo exultare 
mereamur'; cf. p. 19, 6, so bei Bayard p. 240, Goelzer p. 367, Dubois 
p. 460 etc. 



§ 189 § 191. 219 

Zuletzt ist noch zu erwähnen, dals das Partizip zur Be- 
zeichnung einer unmittelbaren Wahrnehmung wie in der 
klassischen Sprache (Kühner IT, p. 571.2a) nach 'audire' steht 
p. 23, 21: 'audierunt cum dicentem', ähnlieh p. 22, 13/14 (cf. 
Werner p. 89; Leky p. 34, 1). 

§190. Das Gerundium hat wie im Romanischen 1 ) die 

Funktion des Partizips des Präsens in einigen Fällen 
übernommen, p. 18, 23: 'ruminando mandata Bei revolvebat et 
meditando custodiebat'; 19. 3: ' prosternens se . . . magis ac 
magis incaliscens non cxtoUendo se . . ., sed humilans se'; 
13.29: 'meditando custodiat, custodiendo perficiat' (ähnliehe 
Beispiele bei Bonnet p. 655 und Pirson, ' 3Inlomedicina' p. 429; 
Elss p. 46; Löfstedt, Kommentar, p. 159). 2 ) Indessen sind das 
für die Sprache der vita Ausnahmen, denn wie beispielsweise 
die zweite eben zitierte Stelle lehrt, steht in diesem Sinne fast 
regelmäfsig das Partizipium Präsentis. 

In der Verbindung mit 'ad' kann davon ein Objekt ab- 
hängen wie p. 18, 7: 'ad lavandum pedes' (siehe Bonnet p. 655; 
Pirson, ' 3Iulomedicina' p. 429; Werner p. 92). 

Wichtiger ist das Gerundium im Sinne des Infinitivs, 
z.B. p. 22, 17: ' fas sit ad inquerendum'; wo die klassische 
Sprache entweder den Infinitiv oder das Supinum gebrauchen 
würde (Kühner II, p. 512 und 536),. und p. 16,3: 'in Camino 
paupertatis petiet 3 ) obsedendum'; wo der Sinn ist: er bat sich 
niederzusetzen (d. h. niedersitzen zu dürfen). Die Verwendung 
des Gerundiums au Stelle des Infinitivs läfst sich auch ander- 
weitig belegen, z. B. Haag § 134; Pirson, l Mulomedidna' 
p. 429; Roenscb, ' Itala' p. 433 und ist, wie Ad. Tobler V. B.'^ I, 
p. 51 ff. zeigt, auch im Altfranzösischen nicht selten. 

§ 191. Das im Romanischen verschollene Gerundivum ist 
in der vita noch relativ häufig 4 ) (p. 18, 26.28; 19,18; 21,8/9 etc.). 



») Piez, Gr. III, p. 901. 

') Roenscb, 'Itala', p. 432/3; Werner p. 92. 

3 ) Iu der vorklassischen Sprache begegnet nach 'petere', wie nach 
'dare, tradere' etc. das GerondiTum; Biene Kühner II, p- ~>45 ff. 

') Was Bich aufl dem Streben des Verfassers erklärt, gelehrt literarisch, 
uuvolkstümlieh zu sebreibeu: diese Auffassung wird beitätigt durch die 
Beobachtungr-n ron Löfstedt, Kommentar, p. 156 ft 



220 § 191 — § 192. 

Zu Bemerkungen geben nur folgende Stellen Anlafs, p. 15, 28/29 
ist das Gerundivum = dem Partizip des Präsens: 'Gerte 
isti est super omnia dilegendus, quia ubicumqtic fuerit invocatus, 
illico ad presens est exaudiendus' Mit 'isti' ist Jesus resp. Deus 
gemeint, so dafs ' est exaudiendus' = est cxaudicns zu verstehen 
ist. 1 ) Man könnte hier vielleicht daran erinnern, dafs das 
Gerundivum nicht ursprünglich eine Notwendigkeit ausdrückte, 
und so s. B. 'oriundus', 'pereundus', 'placendus', ' adolcscendus' 
etc. aktiven Sinn (siehe Draeger II, p. 819/20 und Kühner II, 
p. 540) haben, indessen dürfte sich die Ausdrucksform der vita 
entweder als eine Verwechslung der leicht verwechselbaren 
Formen oder durch das Bestreben des Autors erklären, in 
diesem Zusammenhange 'est exaudiens' zu meiden, da in der 
Volkssprache zuweilen (ef. Goelzer, Sulpicius Severus, p. 70) 
gewisse Funktionen des Gerundivums auf das mit dem Gerundium 
zusammengefallene Partizipium Präsentis übertragen wurden, 
und so beispielsweise franz. 'parure, pas trop voyante' heilst: 
Ein Schmuck, der nicht sehr gesehen wird, nicht sehr auffällt'. 
man vergleiche die ausführlichen Erörterungen Ad. Toblers V. B. 2 
I, p. 36 ff. und besonders p. 39. 2 ) 'Incidit in Scyllam, qui vult 
vitare Charybdim', so könnte man die Scheu des Autors vor 
vulgärer Ausdrucks weise hier glossieren, er wählt lieber eine 
ungebräuchliche, als eine vulgäre Form des Ausdrucks. 



3. Tempora und Modi des zusammengesetzten Satzes. 

a) Kondizionalsätze. 

§ 192. Wand. p. 15,21: 'nisi . . . subvenisset, multa homi- 
cidia ibi fuerant facta',*) diese Erscheinung, dafs auf einen 
bedingenden Konditionalsatz mit dem Verb im Konjunktiv ein 
Indikativ im bedingten Satze folgt, ist im Lateinischen 
der klassischen Zeit besonders bei 'debui, debueram, potui, 
poteram, potueram' (Draeger II, p. 708 ff. u. 725 ff.) aber auch 



J ) Ähnlich bei Venantius Fortmiatus (cf. Elss p. 43). 

2 ) Für das Provenzalische cf. 'lenga entenden' eine verständliche 
Sprache, und Schultz -Gora § 187. 

s ) Der Modus ist um so beachtenswerter, als der Bedingungssatz ab- 
hängt von 'quam' — id. 



§192 -§194. 221 

sonst (siehe II. Blase, 'Geschichte des Irrealis im Lateinischen', 
Erlangen 1888, p. 72) möglieb und ist in den iberischen 
Idiomen der Romania gang nnd gäbe, weil hier das Plusquam- 
perfektum im Siune des Konditionalis gebraucht wird (Diez, 
Gr. III, p. 1024), 2 ) begegnet aber zuweilen auch im Neu- 
französischen, indem man ganz wie z. B. in dem plautinischen 
Satze: 'atquc ea si erant, magnam habebas Omnibus dis gratiam' 
oder bei Cicero: 'si Athenienscs quibusdam iemporibus, suhlato 
Arcopago, nihil nisi populi scitis agcbant — non tenebat orna- 
tum suum civitas' (Draeger II, p. 708) in beiden Sätzen den 
Indikativ verwendete. Für das Französische vgl. z. B.: 'Si 
deux rtgiments ennemis avaient paru dans le moment de cette 
terreur panique, les Francais etaient battus' (siehe Lücking, 
Franz. Grammatik :! , p. 139/40). 

b) Temporalsätze. 

§ 193. Ist das Imperfektum nach 'dum' = während 
im Lateinischen relativ wenig gebraucht worden (Draeger II, 
p. 604), ist der Fall noch seltener anzutreffen, dafs nach 'dum' 
in diesem Sinne in dem Temporalsatz das Imperfektum sich 
findet zur Bezeichnung der Fortdauer der Handlung, während 
das Verb des Hauptsatzes im Perfekt steht, um das Eintreten 
einer neuen Handlung während der. Fortdauer der ersten zu 
bezeichnen (siehe Draeger II, p. 607). Ein Beispiel dafür 
bietet die vita auf p. 21,35: 'id dum inter tarn brutus vel sevus 
Jiomines habitabat. in modicum tempus per eins deprecacione 
sunt conversi' (ähnliche Beispiele bei Haag § 136, Pirson 
'inscriptions' p. 211). 

c) Infinitivsätze. 

§ 194. Nach den Verben der sinnlichen und geistigen 
Wahrnehmung ist der Gebrauch des Accusativus cum Infinitivo 
selten (z. B. 20,7; 18,16; 23,29; 24,11); es treten dafür wie 



') cf. auch Dubois p. 435, Juret p. 207, Haag § 140, Foth 1.1. p. 256. 
L'74. 299, Werner p.104. 

*) Siebe Hanssen § 85, 1" 11: Tgl. port.: 'Se a apanhnss-', esbofetava a' 
(I.. Ey, Port. Konversat.-Grammatii 1910, p. 330). 



222 § 194. 

in sehr vielen vorrornanischen Texten (Kalb p. 29, 31. 101; 
Goelzer p. 375ff.; Bechtel p. 112; Bayard p. 230 ff.; Bellanger 
p. 99; E. Appel p. 58; Dubois p. 447 ff.; Haag § 144; Scheifler 
p. 74; Werner p. 97; Lüfstedt, Kommentar p. 116 etc.) Kon- 
struktionen mit 'quod', 'quid', 'quoniam' l ) etc. ein. So 
steht in der vita: 

I. quod a) mit dem Indikativ p. 22,22: 'sciamus,quod . . . 
Dominus leprosus mundavit . . . fecit . . /; 23, 7 — 11: ' cognuscatis, 
quod, si . . ., conditio vestra manere habit'\ — b) mit dem 
Konjunktiv p. 23, 14: 'Cum autem conspicerit diabulus, quod 
. . . eum Dominus . . . vocarit' (= vocaret). 

II. quia (siehe Draeger II, p. 232) a) mit dem Indikativ 
p. 20, 10: 'videns, quia ... multiplicabat' \ 16,27: 'cognoverunt 
omnis, quia hie vir Dei erat'; 15, 7: ' Scias . . ., quia . . . volo'; 
17,21: 'Videns . . . quia . . . pugnabat'\ 17, 35: 'Qui cognoverunt 
omnis, quia hie vir Dei athleta erat'; — b) seltener mit dem 
Konjunktiv 18,26: 'Dominus videns, quia multum diligens 
esset' '; 19,14: 'ipsi pontifex cognovit, quia hie vir Dei magnus 
eultor esset'. 

III. quoniam, das wohl in dieser Verwendung aus der 
Bibelsprache stammt (Roensch, 'Itala', p. 402; Meister, Rh. Mus. 
t. 64, p. 371). Es begegnet in der vita einmal und zwar mit 
dem Konjunktiv, p. 23, 27: 'cerciores fuerunt fratres, quoniam 
hie multitudo ibidem esset adgregata sanetorum'. 

IV. ut mit dem Konjunktiv p. 23, 30; 'cogitavit infra se, 
ut fratres iam decantarint' (Sneijders de Vogel 1. 1. p. 46; Scheifler 
p. 75). 

V. eo quod mit dem Indikativ p. 22, 37: 'Videntes autem 
fratres eo quod iam volebat'; 22,36/37: 'Qui cognuscentes 
diseipuli . . . eo quod mens eins translata erat' (siehe Haag 
§ 144; Werner p. 97). 



J ) Vgl. Draeger II p. 229, der die ersten Ansätze dieser Entwicklung- 
verzeichnet; ferner G. Mayen, 'De particulis ,quod quia quoniam, quo- 
modo, ut' pro A. c. I. positis', Kiel 1889; siehe auch Lindsay, Syntax of 
Plautus, p. 112; was den Modus angeht, siehe C. Sneijders de Vogel: 
' Quaestiones ad coniundivi usum in p>osteriore latinitate pertincnles' , 
Diss. in Leiden 1903, p. 27 ff. 



§194 -§198. 223 

VI. qualiter a) mit dem Indikativ p. 21,11: ' lievolnitur 
ad nostra sedolitate memoria, qualiter nos aliguando fuimus'; — 
b) mit dem Konjunktiv 1 ) p. 20,1:}: 'Qui prospiciens ipsi 
sanctus Dei qualiter' 1 ) muttitudinem sanctorum ibidem Dominus 
adgregarit'. 

§ 195. Nach den Verben des Sagens begegnet neben 
dem regulären A. e. I. (z. B. p. 19,5; 22,13 etc.) ebenfalls der 
Ersatz durch die Sätze mit 'quod' etc., jedoch seltener 
als nach den eben erwähnten verbis sentiemli, so steht 'quia' 
p. '2'\ 34: 'dixerunt ei, quia neminem audierant', ' ut' mit dem 
Indikativ (siehe Bonnet p. 670; Haag § 144) p. 21,37: 'Dicam, 
ut . . . se . . . prosternebat . . . et veniam petibat?' 3 ) 

Ergibt sich also, dafs der A. c. I. nach den Verben sentiendi 
et declarandi an Terrain verloren hat, werden die folgenden 
Paragraphen zeigen, dafs er auf anderen Gebieten an Ver- 
wendungsarten gewonnen hat. 

§ 196. Wie in der älteren und späteren Sprache zuweilen 
der A. c. I. nach Verben des Affekts (Draeger II, p. 346; 
Kühner II, p. 509) steht, so nach 'pavere', Wand. p. 14,32: 
'pavibat . . . consensum ei minime dariV = dari (ähnliche 
Beispiele bei Goelzer p. 368). 

§ 197. Nach ' su ädere' p. 15,3: 'suadebat ei conver- 
sacionis yraciae virtutem magna habire mereidem', so in ähn- 
licher Weise selten bei anderen Autoren (cf. Draeger II, p. 324; 
Kühner II, p. 511; Werner p. 93). 

§ 198. Relativ selten in der klassischen Sprache steht 
der A. c. I. bei 'permittere' = erlauben, zulassen (Kühner II, 
p 809,3; Draeger II, p. 330 auch Goelzer p. 366), es ist dies 



') Sneijders de Vogel p. 47. 

2 ) Dagegen leitet es indirekte Fragen ein p. 16, 18; 17,24; 20,26; 
ersetzt 'ut' auf p. 17,12; 18,37; 19,20/21; 22,32. 

' J ) Wie in der klassischen Sprache zuweilen nach 'necesse est' ein 
v ii/ mit 'ut' steht (Kühner II, p. 812 Anni. 2), so in der vita nach 
' necessarium est' p. 21,6: 'Hoc 7iobis est necessariw» , ut . . . parat us . . . 
inveniat '. 



224 §198 — §202. 

der Fall Wand. p. 22, 41: 'ut non permitteret cum de corpore 
recedcre '. 

§ 190. Dem Romanisehen entspricht (Diez, Gr. III, p. 928) 
der im vorromanischen Latein weit verbreitete Infinitiv nach 
*fac er e' = bewirken, veranlassen (vgl. Roensch, 'Itala' p. 366, 
Bonnet p. 672, Goelzer p. 373, Regnier p. 27, Werner p. 93 usw.). 
Es ist diese Ausdrucksweise auch in Wandregisels vita nicht 
selten, so z. B. p. 20, 11: 'plures faciebat concurrere', 22,22: 
'claudus liberis gressibus ambulare feciV, 18,29: 'pigrus . . . 
ad opus fidei consurgere fecit'; vgl. 19, 17 etc. 

§ 200. Wie im Lateinischen die Auslassung des Sub- 
jektspronomens seit der Livianischen Zeit an Umfang 
gewinnt (Draeger II, p. 440, cf. Leky p. 33), so begegnet in 
der vita p. 22, 13: 'loquor eum audisse' im Sinne von 'loquor 
nie eum audisse'. 

§201. Das Aktivum des Infinitivs findet sich, wenn 
wir absehen von den wegen der Vertauschung von 'e' und 'i' 
in der Endsilbe unsicheren Beispielen der 1., 2. und 4. Kon- 
jugation, sicher in folgenden Fällen, p. 16, 10: 'et ipsum in suo 
palacio perducere iussit', 23,29: 'audivit choris excellentissime 
psallere'. (Cf. Leky p. 33). 

§ 202. Infinitiv nach Konjunktionen und Präpositionen. Die 
lateinische Sprache besafs von jeher die Möglichkeit, bei leb- 
hafter Darstellung nicht nur in Hauptsätzen, sondern auch in 
Nebensätzen nach Konjunktionen wie 'cum, ubi, ut, postquam' 
usw. statt des finiten Verbs den Infinitivus zu setzen, um 
durch die nackte Hinstellung des Tuns oder Leidens die 
Lebhaftigkeit der Schilderung zu erhöhen, wobei dann die 
Beziehung zu dem Subjekte der Einsicht und dem Verständnis 
des Lesers tiberlassen wurde. So steht Wand. p. 21, 38: 'se 
cum vel leviter increpari prosternebat usque ad terram et . . .', 
was bedeutet: er warf sich, so oft er, ivenn auch nur leicht, 
gescholten wurde, zu Boden und ... In derartigen Fällen 
konnte dem Sprechenden oder Schreibenden leicht das Gefühl 
fllr die Unterscheidung zwischen Konjunktion und Präposition 



§ 202 - § 203. 225 

abhanden kommen, da in dem Satze 'cum vel leviter increparV 
der Gedankeninhalt: unter leichtem Schelten sogar auch für 
die grammatische Auffassung entscheidend werden konnte. 1 ) 

So steht p. 24, 3: 'Tllorum animus mestus est pro pastore 
obisse' = iveil ihr Hirt gestorben war,*) wozu das französische 
'il est malade pour avoir trop mange' oder das spanische 'por 
parecerles' = weil es ihnen schien /.u vergleichen ist. (Diez, 
Gr. III, p. 941.) 

Anzumerken ist nur noch, dafs diese Konstruktion im 
Komanischen und namentlich im Französischen meist :! ) nur bei 
gleichem Subjekt verwendet wird, während dies in dem Bei- 
spiel aus Wandregisels vita nicht der Fall ist. 

4. Indikativ in Nebensätzen. 

§ 203. In der indirekten Frage war in der volks- 
tümlichen oder dieser nahekommenden Sprache zu allen Zeiten 
der Modus der Indikativ, so ist es auch im Komanischen 
geblieben (Diez, Gr. III, p. 1049). Ob wir allerdings diesen in 
der archaischen Sprache begegnenden Usus mit dem der vor- 
romanischen Texte zu verbinden haben, bleibt unsicher, es 



x ) In der Tat finden ja Funktionsverschiebungen zwischen Präpositionen 
und Konjunktionen auch sonst statt, ich erinnere an ' post' im Sinne von 
' poslquam' ; cf. Löfstedt, Beiträge p. 27, Stud. p. 23, Kommentar p. 334. 
Auch häufig im Romanischen, da span. 'pues', prov. ' puois' etc., altfranz. 
l poyst r (Bartsch 7.5), port. 'pois\ ital. (Dante, Pivrg. 10,1) '2>oi' auch als 
Konjunktionen begegnen. 

-) Gewil's ist die Möglichkeit der Erklärung dieser Konstruktion aus 
dem Griechischen nicht ganz von der Hand zu weisen, indessen sind die 
Fälle, in denen das Lateinische von dieser Freiheit Gebrauch gemacht hat 
(cfcWölfflin, A. L. L. III, p. 70ff.; Roeusch, 'Itala', p. 430; Rand-Hey, 
A. L. L. 14. p. 255 Anm.; Schaefer, R. F. 1911, p. 162; Regnier p. 106), doch 
insofern etwas anders als der in der vita Wand, begegnende, als in jenen 
in der Regel das Subjekt des von der Präposition abhängigen Infinitivs 
dasselbe ist wie das des Satzes, in dem dieser Ausdruck steht, und 
andererseits der Komplez Präposition + Infinitiv keinen selbständigen Satz 
darstellt, der ein von dem des vorhergehenden Satzes verschiedenes Subjekt 
hat, wie das doch Wand. p. 24,3 der Fall ist. 

■>) Verschiedenes Subjekt liegt vor z.B. in dem port, Satze: ' Encon- 
trei-o na rua e felicitei-o por täo efficazmente encarar todas M vicissi- 
tudines por que 6 aemprc amearado' (L. Ey, Port. Konversat. -Grammatik 
1910, p. 280). 

M ii Her- M ar 'luardt , Die Sprache dur ulton vita Wandregistsli. 15 



226 § 203. 

könnte sich um spontane Neuentwicklung in der Spätzeit 
bandeln (siehe Draeger II p. 444 und 460 ff., Leky p. 45, Bechtel 
p. 115, Lindsay, Syntax of Plautus p. 66, Bonnet p. 676, *) 
Regnier p. 68, Slijper p. 122, Goelzer, Sulpicius Severus p. 55, 
Dubois p. 444, Goelzer p. 355, Werner p. 94 usw.). 

Wie stellt sich dazu die Sprache der vita? Einmal ist 
festzustellen, dafs der Gebrauch des Konjunktivs wie bei 
Gregor T. (Bonuet p. 676) und Philaster (Jnret p. 281) durchaus 
häufiger ist als der Indikativ, sodann dafs beide Modi ohne 
Unterschied, unter denselben Bedingungen gebraucht werden. 
Es steht der Konjunktiv p. 17, 24: 'oslendens ei...quomodo aut 
qualiter adessent', 17,25: 'caepit . . . volvere, quid hoc esset', 
14,30: ' caepit ... dicere , quid exinde facere deberit', 17,30/31: 
'nesciens qua viaticum ducerit\ 17,31/32: ' demonstrabat ei, 
qua via pergere deberiV, 21,1: 'recogitemus...qualis sit actus \ 
23, 6: 'interrogaverunt . . . quid . . . facere deberint', 19, 20: 
'querens locum, ubi ei Dominus demonstrarit , qualiter . . . 
degerit vita\ 16,18: 'Prospicientcs enm multi, qualiter se in- 
quinasseV, 20,26: 'instruebat filios suos, qualiter poterint 
resistere'. Der Indikativ p. 14,15: '. . . quomodo aut qualiter 
abrenunciavit et perseveravit , quia non permittit . . . sermone 
concludi', 23,36: 'quisnam sunt, nescimus , ) 21,20: 'de qua 
parte pervenire poterant, demonstrabat', 14,13: 'considerimus 
(= consideremus) , quanta . . . habemus relegionis gratiae', 
22, 17/18: 'credo quod fas sit ad inquerendum, quanta. ..operare 
dignatus est miraculorum certamina\ und vielleicht p. 21, 11, 
wo wir aber lieber eine Ersatzform des A. c. I. glaubten an- 
nehmen zu dürfen (siehe § 194). 2 ) 



») Sneijders de Vogel p. 66 ff., E. Appel p. 55. 

2 ) Eingeleitet wird die indirekte Frage, wie zuweilen bei anderen 
Autoren (Kühner II p. 946) und recht oft in vorromanischer Zeit (Roensch, 
'Itala', p. 403; Kaulen p. 248; Regnier p. 208; Dubois p. 441; Bonnet 
p. 320; Löfstedt, Kommentar, p. 327 etc.), durch 'si' bei Wand. p. 23, 33: 
' interrogavit ad circumstanks , si aliqua rem audissent' (so auch im 
Romanischen: Diez, Gr. III, p. 1049). Einmal erscheint in direkter, dubi- 
tativer Frage der Indikativ p. 22, 38: 'Quid facturi sumus' (cf. Leky p. 36); 
eingeleitet werden die direkten Fragen, um das hier gleich abzutnn, ent- 
weder durch 'quid' etc., wie in dem eben angeführten Beispiel, oder 'norme', 
wie p. 22, 910, oder überhaupt nicht, wie das jederzeit in volkstümlicher 



§ 204. 227 

§204. Indikativ us nach 'ut, cum' etc. Der Ersatz 
des Konjunktivs nach 'ut, cum' usw. (cf. Leky p. 50) durch 
den Indikativ ist in der Spätzeit nicht selten (Bonuet p. G79, 
Haag § L35, Juret p. 286/287, Dnboia p. 469, Bellanger p. 98, 
Pirsou, 'Mulomedicina' p. 415 ff., Bechtel p. 116/117, Werner 
p. 99. 106, Löfstedt, Kommentar p. 254 usw.). So in Wandre- 
gisels vita. wenn man von den Fällen absieht, in denen 'ut 1 
den A. c. 1. ersetzt, an folgenden Stellen: 1. bei 'ut' con- 
secutivuni p. 21, 34: 'In hoc maxima parte sua predicacio 
damit, ut . . . sunt conversi, ut, qui ante direptoris fuerant, 
vostca sua proprio largebanV, 21,23/25: 'Tanta ei aderat 

sima humilitas, ut . . . semet ipsum in läbore manuum in- 
sistere nitibat', 22,8 9: 'quid tibi est, ut...contristatus ineides' 
(== incedis). 2. nach 'ut' in der Bedeutung quoniam, wozu 
folgendes Beispiel überleiten mag, weil hier der konsekutive 
Sinn noch durchschimmert, p. 22,7/8: 'Mirum est valde et 
stupendo cogitare, se in huiusmodi viro Dei prophetiae spiritum 
habuisse non credamus, que sepeus aderat, ut . . . d icebat ipsi 
sanetus Dei'; p. 22, 38 39: 'Quid facturi sumus, ut nobis tarn 
cito relinques (= relinquis), pater?', ferner 3. nach 'cum' 
cansale p. 13, 17: 'cum, quando voluerit, veritatem suam . . . 
narrat', wo die Vorlage Gregor I. Moral: 'qui . ..narr aV bietet. 
4. nach 'praesertim cum' p. 13, 13: 'presertim cum . . . aedonii 
minus sumus'; und 5. schliefslicb nach 'quam' im Sinne von 
'ut' p. 15, 20: 'orta est contencio ... tarn valida, quam, nisi 
pietas Domini ... subvenisset, multa homieidia ibi fuerant facta' . 
Vielleicht ist von solchen Fällen auszugehen, um das in Mittel- 
wie Süditalien und sonst begegnende 'ca' im Sinne von dafs 
(franz. 'que 1 ) zu erklären. (Siehe dagegen Jeanjaquet 1.1. 
p. 64 ff.) 

5. Konjunktiv in Nebensätzen. 

Der Konjunktiviis hat. mit Ausnahme der im vorher- 
gehenden Abschnitt besprochenen Beschränkungen, im all- 
gemeinen sein Anwendungsgebiet behalten, in einigen Ver- 
uvndungsarten sogar sein Gebiet erweitert. 

(Kühner II, p. 1000; Draeger I, p. 335) und im Romanischen üblich 
ist, Wand. p. 23, 35: 'Potestis decantare cum islis <jui hie psallunt? 

runt ti: Domine . . .' (cf. Leky p. 44). 

15* 



228 § 205 - § 208. 

§ 205. Für den Gebrauch des Konjunktivs in Relativ- 
sätzen ist p. 14,4: 'adimplet rex trinus aeternus, qui...famam 
commendet perennem' anzuführen, wo die Vorlagen (v. Columb. 
und v. Segolenae) 'ut . . . commendaret' bieten, jedenfalls kann 
an der Wandregiselstelle der Relativsatz finalen Sinn haben, 
wodurch dann der Modus nicht auffällig wäre (Draeger II, 
p. 528. Vgl. Goelzer p. 596, Juret p. 283, Bayard p. 223). 

Restringierenden Sinn hat der Konjunktiv p. 14,6: 'hoc 
qnod ad laudem Dei perteneat . . . relacione iuseruemus' (cf. 
Draeger II, p. 527), obwohl in der klassischen Sprache meist 
kein Demonstrativ vor dem Relativum in diesem Sinne steht. 

§ 206. Nach 'ubi' = sobald als zur Bezeichnung einer 
einmaligen Handlung, was bei anderen Autoren recht selten 
ist (Draeger II, p. 596, Goelzer p. 359, Bechtel p. 120, Werner 
p. 101, Löfstedt, Kommentar p. 285), Wand. p. 18,6: 'Ubi . . . 
ad lavandum pedes venissent'.- 

§ 207. In Verallgemeinerungssätzen steht im Gegen- 
satz zu dem klassischen Latein l ) in vorromanischen Denk- 
mälern (Goelzer p. 359, Dubois p. 475, Haag § 137, Sneijders 
de Vogel p. 79, E. Appel p. 56 usw.), wie auch in den roma- 
nischen Idiomen allgemein 2 ) (Meyer -Lübke, R. Gr. III, § 630, 
640, 672), der Konjunktiv. So Wand. p. 18, 23: 'ubicumque 
esset', 15,29: 'ubicumque fuerit invocatus', 21, 32: 'quisquam 
(== quicumque) mm oculis corporeis non vidisset', 18,20: 'quae- 
quae a patris ore . . . fuisscnt prolata'. 

§208. Nach 'si quando' und 'quando' steht der 
Konjunktiv zum Ausdrucke wiederholter Handlungen. (Ähnlich 
'quando' bei Bayard p. 226, Werner p. 100.) Wand. p. 17,1: 
'si quando repugnantem somnum inmenens oppressisset . . . ossa 
. . . colledebaV, 17,12: 'Et si quando... per tetillacionem carnis 
inlusionem habuisset . . . mergebat se in fluvio', 21,8: 'quando 
quemquam viderit . . .' (ähnlich 'quotiens', siehe Pirson, 'Mulo- 
medicina' p. 418). 



J ) Einige wenige Stellen verzeichnet Kühner II, p. 788 Aniu. 1. 
") Ganz vereinzelt der Indikativ, z. B. Wiggers p. 247. 



§209 — §212. 229 

§200. Nach 's»' begegnet der Konjunktiv p. 13, 16: 
'Non ergo mirandum est, se...prebeat intellectum', wo aller- 
dings der Modus des bedingenden Satzes in Anlehnung- an die 
hier benutzte Vorlage (Gregor I.. Moralin), die 'Quid igitur 
mirum, si...praebeat' hat, gesetzt worden ist. In der Gregor- 
stelle erklärt sich der Konjunktiv leichter, weil hier der in 
Form einer rhetorischen Präge gestaltete Hauptsatz potentialen 
Sinn hat, während dies bei der Wnndregiselstelle nicht der 
Fall ist; immerhin begegnet auch in solchen Fällen in volks- 
tümlicher Rede (Pirson, '3fulo»icdicina' p. 422) wie im Ro- 
manischen »besonders altfranzösisch, siehe Meyer-Lübke, R. Gr. 
III. p. 732) dieser Modus. 

§ 210. Ferner nach den kausalen Konjunktionen 
wie 'eo quod, 1 ) pro eo quod' usw. 1. Bei 'eo quod' liegt 
die Sache so, dafs in der vita Konjunktiv mit Indikativ 
wechselt, der Indikativ steht p. 22, 37: ' eo quod iam volebat', 
20,32: 'co quod non furamus . ..', 23,12: ' eo quod iam prope 
aderat advocatus ille\ der Konjunktiv p. 19, 3: ' eo quod... 
Dominus ei locutus adesseV, wo eine innerliche Abhängigkeit 
vorliegen kann, p. 23, 2: 'eo quod iam oberit (= obiret) et 
minime eis loqueretur', 23,16: 'eo quod semper adversus eum 
fortissimus demigatur fuerit'. 2. Bei 'pro eo quod 1 (vgl. franz. 
'parce gue') p. 16.8 9: 'Bagobertus rex . . . pro eo quod ipsum 
hominem Bei... in suo ministerio habuisset', 16,9: 'volebat 
cum inquietare, pro eo quod...se tonsorasset', was aber auch 
im Sinne des Dagobert gesprochen sein kann. 3. Bei 'propter 
quod' p. 24,3: 'angeli gaudent propter quod tarn sanetum Bei 
recepissent\ 

§ 211. Nach ' iuxta quod' 1 ) dagegen steht der Indikativ 
p. 15,29: 'iuxta quod ipsi Bominus promisiV und nur bei 

innerlicher Abhängigkeit der Konjunktiv p. 17, 9: 'iuxta quod 
humana condictio eum somnum oppressisset'. 

212. 'antequam' mit dem Konjunktiv 3 ) steht wegen 
der Möglichkeit innerlicher Abhängigkeit durchaus mit den 

•he Bouuet p. 686 7, Werner p. 97. 
• Kaulen i>. 250, Jnret p. 295. 
i'ijders de Vogel p. 8G, Bellauger p. 98, Werner p. 100. 



230 § 212 — § 214. 

Regeln klassischer Grammatik in Einklang (Kühner II, p. 904) 
p. 22, 41 — 23,1 der vita: 'antequam eis famülant'. 

§ 213. Wie in der silbernen Latinität zur Bezeichnung 
eines Faktums zuweilen nach 'quamquam' der Konjunktiv 
steht (Draeger II, p. 768 ff.) — eine Erscheinung, die im vor- 
romanischen Latein (Goelzer p. 357, Goelzer, Sulpicius Severus 
p. 58, Bonnet p. 687, Bayard p. 226, Dubois p. 471, Pirson, 
'Inscriptions' p. 211, E. Appel p. 56 usw.) recht häufig be- 
gegnet und im Romanischen ihre Parallelen findet (Diez, Gr. 
III, p. 1028, franz. 'quoique, bienque' etc.) — so steht in der 
vita nach 'etsi' 1 ) der Konjunktiv, was bei andern Autoren 
sehr selten ist (cf. Draeger II, p. 765), 2 ) p. 13, 26: 'etsi elir 
ganter minus explcta fuerit\ wo der Konjunktiv wegen der 
Potentialität des Sinnes übrigens auch klassisch möglich ist. 



VI. Negation. 

Die allgemeine Negation ist 'non', wie in der klassischen 
Latinität. Charakteristisch für die Sprache der vita sind fol- 
gende Erscheinungen. 

§ 214. Verbindungen der Negation mit Partikeln 
wie 'si' resp. 'ut' finale werden nicht wie bei den 
andern Autoren durch 'nisi' resp. 'ne' gegeben, sondern 
die Negation wird einfach daneben gestellt. So steht 
1. si-non 3 ) statt 'nisi', was durchaus volkstümlicher Sprache 
entspricht, da doch z. B. das Französische 's'ü ne vient pas' 
sagt und der Spanier ähnlich etc.; so rindet sich in der vita 
p. 20, 31: 'Et si nos aliqua elacio non inflat' \ 21,1: 'si odio 
contra quemlibet non Jiabemus . . . se nos non inflat superbia, 
se non delectat ambicio, si luxoria non coinquinat, se ira non 
exasperat, se vana gloria non preoecupat, se risus inmoderatus 
non rugat, se ociosus sermo non prepedit . . .', dagegen steht 



J ) 'nisi' beim Partizipium stellt iu der vita p. 20, 15: 'nisi aeeipiens 
de. eis' (— nur). 

2 ) Sneijders de Vogel p. 81, 2 in erst recht späten Belegen. 

3 ) Ähnlich hei Gregor T. (Bonnet p. 321). 



§214 — §217. 231 

'.st . . . non ' Dach den klassischen Regeln p. 22, 6 7: 'sc . . . non 
credamus'. 2. ut non 1 ) : ne p. 22, 41: ' deprecantes, ut non per- 
mitteret'; p. 13,24 25: 'ut legentibus fastidium non generem . . . 
seu ut perlacior pagina ridiculum non inferat'\ 17, 37/8: 
häbin secretum, ut virtutes eius non essent manifestate 
hominebus; 21, 13 I : ' Videte, ut vobis diabulus . . . in muscipula 
sau non obligit', daher auch 'ut nemo' für 'ne quisquam' 
p. 16,28: 'et preeipiens rex, ut nemo ei facerit inquietudinem'\ 
23,9: 'ut inier vos nulla sit dissensio' (siehe Dubois p. 370; 
Seheifler p. 73). Dahin gehör! auch p. 20,5/6: 'non volebat' 
= nolebat. 

§215. Non = ne. Wie im Latein der Dichter und späteren 
Prosaiker heim Imperativ oder imperativischen Konjunktiv zu- 
weilen statt 'ne } und 'iure' die Negationen 'non', 'neque' 
Btehen (cf. E. Appel p. 46; Bellanger p. 118; Leky p. 37), so 
in der vita p. 13. 32: 'omnes (= omnis) qui haec vita . . . legerit, 
eat . . . de invidia non percutiat isti dente et Unguae' (was, 
wie schon öfters hervorgehoben = 'ne isto dente et lingua in- 
vidiae percuüatur' ist), p. 14,6: ' quod ad laudem Dei perteneat, 
non favore humane declamacionis lassiscat, relacione inseruemus', 
so setzt 'non' ein voraufgegangenes 'ne' fort p. 18, 14: 'timens 
in >{uo<l bonum alequid videritur facere, per ventum elacionis 
diabulus non obriperit'. 

$ 216. Betont werden mufs, dafs eine doppelte Nega- 
tion im Sinne der einfachen, wie das häufig in volkstümlicher 
Diktion, lateinisch (l)raeger 1 p. 135; Leky p. 55 6; Lindsay, 
»Syntax of Plautus, p. 131) wie romanisch (z. B. franz.: 'Nid de 

soldats ne sc montrait timiäe', 'Pas un ne le dit' etc. 
Diez, Gr. 111,1074), begegnet, in dem Text der vita wohl ab- 
sichtlich vermieden worden ist (siehe auch Roensch, 
'Kala', p. ll'i 7). 

§ 217. Dagegen wird ganz wie im Romanischen (Diez, 
Gr. 111. p. Hi77: Meyer-Lttbke, B. Gr. III, §709'; Literatur und 
Erklärung bei Ad. Tobler, V. B. IV, p. 42) im Vergleiche 
der Ungleichheit die Negation gehraucht p. 19,5: 'sed 

») Siehe V L02, Seheifler p.78. 



232 § 217 - § 219. 

Immilans se et peccatorem esse se plus fatebatw, quin non esset 
dignus, ut eum Dominus visitarit', was man am besten durch 
die französische Übersetzung wiedergeben kann: Hl avouait, 
qu'il ctait plus pecheur, qu'il n'etait digne d'etre visiie par 
Dien'. Interessant ist die Stelle der vita auch insofern, als 
man hier noch die Fuge der ursprünglichen, parataktischen 
Komposition fühlt: er gestand, dafs er ein gröfserer Sünder 
sei, denn er verdiene nicht . . . resp. weil er nicht verdiene . . . 



VII. Konjunktionen. 

§218. et leitet, wie zuweilen in der klassischen Zeit 
(besonders nach Imperativen und cum inversum, Draeger II 
p. 26; Löfstedt, Kommentar, p. 201) und auch im Romanischen 
(Diez, Gr. III, p. 1016 z. B. altfranz.: 'Entroeusque li asaus estoit 
grans et pleniers, et li qnens Garins de Biancaire vint en la 
canbre', 1 ) Aucassin et Nicolette, ed. Suchier 1906 6 , 8,9) den 
Nachsatz ein p. 17, 13: 'Et si quando in ipsa visione noc- 
turna per tetiltacioncm carnis inlusionem habuisset, et surgens 
. . . mergebat se in flnvio'; 23,31: 'Qui veniens in aecclesiam et 
nihil in com invenit'. Ahnlich 'sie' bei Koffmane I 135, wie 
auch romanisch (Diez, Gr. III, p. 1016; vgl. 'que' Elss p. 49). 

Begründenden Sinn hat 'et' p. 20, 5/6: 'tantum erat 
liumilis, ut etiam, se itinere pergere conarit, presole permisso 
suseiperit, et sine predicto eins non volebat pergere itinere 7 , 
was bedeutet: so demütig tuar er, dafs er, auch wenn er eine 
Reise machen wollte, sie nur auf Erlaubtiis des Pracsuls hin 
unternahm; denn ohne dessen Zustimmung wollte er nicht ver- 
reisen. 

§ 219. quod 2 ) nähert sich wie bei Fredegar (Haag § 146). 
Philaster (Juret p. 287), Corippus (E. Appel p. 45) der Bedeutung 
von ut consecutivum resp. dem Romanischen 'que, che' etc. an 
folgender Stelle p. 15,14: 'Qui, Dco adiuvante, talis fuit sua 



') Zu deutsch: Als (während) der Ansturm gro/'s und gewaltig war, 
kam der Graf Garins de Biaucaire in das Zimmer. 
2 ) Siehe Jeaujaquet 1. 1. p. 17 ff. 



§219 — §222. 233 

conversado seu puritas cordis, quod per cum Dominus aähuc 
in hoc corpore degente plurimas virtutis operare dignatus est'. 

§ 220. quia hat aul'ser den bereits berührten Verwendungs- 
arten zuweilen eine Bedeutung, die sieh schwer fassen läfst, 
so scheint p. 19, 25 'quia' zu bedeuten dadureh dafs: 1 ) 'Ibi 
monasterio fundavit adque ex mültorum semetorum anima/rum 
preciosis lapidibus cum instruxit, quia edifieavit in cum baseldcas 
in honorem saneti Petri . . .', wo man wohl unter den 'lapidibus 
prec. animarum mült. sanet! die Kirchen der Heiligen, die im 
folgenden aufgezählt werden, wird zu verstehen haben; konse- 
kutiven Sinn zu haben seheint es p. 22, 21 : 'licet hoc quod 
humanis obtutibus apparet inquerendum, quia de ipso saneto 
Vei pauca perstrinxi' und vielleicht auch p. 18, 24: 'Taliter 
erat studius ciu*. quia mortificarerat membra sua\ 

Aus biblischem Gebrauch stammt, wo man das griechische 
ort damit übersetzte (Kaulen p. 290), die Verwendung von 
'quia 3 hei Anführung der Worte einer direkten Hede p. 18,16: 
' Sciens dictum esse quia . . /, wo dann das biblische Zitat folgt, 
19, 1: 'Et ipso loco Ventura ei predixit, ait, quia: Nepus tuus 
Godo sequiturus crit tibi'. Für welchen Gebrauch die Parallele 
des Altfranzösischen zu berücksichtigen ist, das, wie Ad. Tobler, 
V. B. 1 -, p. 264 nachgewiesen und reich belegt hat, in der 
gleichen Funktion 'que' verwendet (vgl. Werner p. 98). 

Von 'quia' (= qae) im 2. Gliede des Vergleiches der Un- 
gleichheit ist schon im § 217 die Rede gewesen. 

§ 221. Über quam = ut siehe § 204. Nachzutragen ist 
hier, dafs statt des üblicheren 'nisi' nach 'nihil aliud', wie 
bisweilen in der klassischen Zeit (Draeger II p. 650), 'quam' 
folgt p. 20, 28: 'nihil est aliut quam'. 

§ 222. ut nach ' dignus ' p. 19, 5 erklärt sich durch die 
Benutzung von Matth. 8, 8 (siehe oben p. 26). Wie bei andern 
Autoren neben dem Participium steht Wand. 21,22 ' ut pote' 
neben einem Adjektiv: ' utpute precelsior super omnibus pastor', 
in Verbindung mit dem Relativum steht 'ut' p. 21, 26: 'satellite 

l ) Ähnliche Bedeutungen bei Werner p. 98. 



234 § 222 - § 223. 

Christi, ut gui . . . cor suum . . . elevabat'. Wie bei Gregor T. 
(Bonnet p. 320) findet sich ' ut' in der Parenthese p. 15,2: 'ut 
erat eruditus', cf. 21,33 ' sicut erat'. 

§ 223. Relativ häufig in der vita begegnet das in der 
eigentlich klassischen Sprache seltene (Kühner II p. 968, Draeger 
II p. 644): 'tam-quam et' p. 17, 4/5: Harn apertas quam et per 
sopore'; 22,4: 'tarn iustos quam et peccatores' '; 23,5: 'tarn de 
se quam et de reliqua' (cf. Werner p. 112; Bechtel p. 149). 



Zusammenstellung der Resultate aus der Syntax des 
Pronomens und des Verbums. 

Als vulgäre Erscheinungen haben wir folgende gebucht: 
Die Verwechslung von 'is' und 'saus' (§ 166/7), 'iste' = hie (170), 
i ille' als Subjektspronomen der 3. Person (171), das (seltene) 
Erscheinen der Pronominaladverbia anstatt der betreffenden 
Adjektiva (177), die in der Spätzeit allgemein verbreitete Ver- 
schiebung der Tempora, dazu eine Spur eines analytischen 
Passivs mit 'esse' (183), nur ein Beispiel für 'habere' zur 
Bildung des Futurs (184) und des Perfekts (185), die Peri- 
phrase 'fmt loquens' (186), Konjunktiv = Imperativ (187), 
Ersatz des Partizips des Präsens und des Infinitivs zuweilen 
durch das Gerundium, ein Beispiel für den Indikativ im be- 
dingten Satze, die relativ früh im Lateinischen begegnende 
Umschreibung des A. c. I. durch Sätze mit 'quod, quia' etc. (194), 
'facere' beim Infinitiv (199), der Infinitiv begegnete einmal 
abhängig von einer Präposition (202), der Indikativ, allerdings 
seltener als der Konjunktiv, in indirekten Fragen (203), 'quam' 
(204) und 'quia' (217) — französ. 'quc\ der Konjunktiv in 
Verallgemeinerungssätzen (207), i si-non' und ' ut non' statt 
' nisi' und 'ne', die Negation im 2. Gliede des Vergleiches der 
Ungleichheit (217), 'et' den Nachsatz einleitend (218) und 
'quia' bei der Anführung einer direkten Rede (217). 

Die 'Iiomanismen' : 'mihi' = me, 'nobis' und 'vobis' 
statt nos und vos (164), 'ipse' = Artikel (172). 

Das kann auf den ersten Blick viel scheinen, jedoch sind 
die hier kurz zusammengestellten Erscheinungen entweder Aus- 
nahmen von der Regel, die sonst die Sprache der vita befolgt, 



g 223. 235 

oder aber solche, die sich in der gelehrten Kirchenspraehe 
oder /.. T. schon in der sogenannten silbernen Latinität finden. 
Allein wichtig war zur Beurteilung der Sprache: 'non' im 
Vergleich der Ungleichheit (217) und der Infinitiv nach der 
Präposition 'pro ' (202). 

Demgegenüber bestätigten den literarischen Charakter der 
Sprache unseres Denkmals folgende syntaktische Ausdrucks- 
formen: Die Snbjektspronomina sind im allgemeinen nicht ohne 
Nachdruck gesetzt, 'illorum' zur Angabe der Besitzer findet 
sich nicht, nur ganz vereinzelt begegnet eine Spur von 'ille' 
als Artikel, die Regriffe wo und wohin sind sprachlich ge- 
schieden, das Futurum und das Perfektura werden bis auf je 
ein Beispiel (§ 184. 185) nach lateinischer Art gebildet, der 
Infinitiv nach Verben der Bewegung fehlt, ebenso die so volks- 
tümliche Verdoppelung der Negation im Sinne der einfachen. 



VIII. Wortstellung. 

'Les mots sont les signes des idees: traiter 
de Vordre des mots est donc, en quelque sorte, 
traiter de Vordre des idees.' 

Henri Weil.i) 

Es kann hier natürlich nicht in der Absicht der Arbeit 
liegen, das gesamte, viele Seiten des Manuskripts füllende 
Material in extenso vorzulegen, vielmehr schien es geboten, 
nur die Resultate zu formulieren und beachtenswerte Fälle 
durch ein typisches Beispiel zu illustrieren. Es kommen für 
diesen Abschnitt folgende Bücher in Betracht, die des öfteren 
herangezogen werden: Heiur. Morf, 'Über die Wortstellung im 
altfranzösischen Rolandsliede' (Böhmers, R. St. III 199); Bernh. 
Volcker, 'Die Wortstellung in den ältesten französischen Sprach- 
denkmälern' (Französ. Stadien 3 [1882], Heft 7); J. Schlickum, 
'Die Wortstellung in der altfranzösischen Dichtung: Aucassin 



l ) In der 'Introduktion' zu Beinern Buche: 'De Vordre des mots dans 
les langues anciennes comparies aux langues modernes', Paria 1*44 und 
in flcii folgenden Auflagen. Vgl. Ad. Tobler (Gott. gel. Ana., Stck. 34, 
p. L077 [1875]): 'Wie in allen Dingen, welche die Wortstellung angehen, 
ist davon auszugehen, dafs Verschiedenheit der Wortstellung immer auf 
Verschiedenheit der Gedankenfügung beruht'. 



236 § 223 - § 225. 

und Nicolete' (ibidem 3 [1882], Heft 3); R. Philippsthal, 'Die 
Wortstellung der franz. Prosa d. 16. Jahrh.' Halle Diss. 1886; 
Jul. Le Coultre, 'De Vordre des mots dans Crestien de Troyes' 
Leipz. Diss. (Dresde) 1875; El. Richter, 'Entwicklung der ro- 
manischen Wortstellung aus der lateinischen', 1903. 

§224. Stellung des Subjekts zum Verb. Im Hauptsätze 
(im Vordersatz wie im Nachsatz) geht das Subjekt in 70 von 
100 Fällen voran, 30% folgt es dem Verb, z.B. p. 13, 10: 
' Incipit vita'; 14,20: l Igitur fuit vir'; 15,20: 'orta est con- 
tencio'. Im Heischesatz stellt es meist voran, z.B. 13,28: 
' animus inealeseat'. Wegen des Mangels an Beispielen direkter 
Fragen mit Aussetzung des Subjekts ist das eine Beispiel 
22,9/10, wo das Subjekt dem Verb nachsteht, irrelevant. 

In den Nebensätzen (relativen wie konjunktioualen in 
gleicher Weise) ist die allgemeine Regel der Voranstellung 
des Subjekts noch strenger befolgt (89%), nur ll°/o Inversionen 
lassen sich konstatieren, z. B. p. 13,35: ' quibns aedificatur 
homo'; 16,16: 'quam operäbantur filii defidenciac'; 17,14: 
'cum esset hiemps tempore 1 ; 18, 7/8: 'quod ibi erat Uta vita 
arta' etc. 

§ 225. Stellung des Objekts zum Verbum. Wenn wir 1. vom 
nominalen Objekt handeln wollen, ergibt sich, dafs sich in 
ca. 58% der Fälle, getreu den Regeln klassischer Sprache, 
im Hauptsatz Voranstellung des Objekts rindet ganz im 
Gegensatze zum Neufranzösischen, wo die Stellung V. O. die 
übliche ist. Für das Altfranzösische, das in dieser Hinsicht 
noch freier verfuhr, ist immerhin bei Crestien nach Le Coultres 
Beobachtungen in 62% Nachstellung des Objekts, in 'Aucassin 
et Nicolette ' (Schlickum p. 13) ähnlich, zu konstatieren, geringer 
ist der Prozentsatz im Rolandsliede, wo diese Stellung nach 
Morf p. 225 nur in ca. 59% zu belegen ist. In den Neben- 
sätzen ist die numerische Überlegenheit der lateinischen 
Stellung: 0. V. in der vita noch gröfser, nämlich 84, 5% der 
Fälle entfallen auf sie, nur 15,5%, auf die Stellung V. 0., 
z. B. p. 15,16/17: 'qua . . . ostendere dignatus est fortitudinem 
snam'; 17,11: l ut ei donarit fortitudinem'; 17,33: 'Cum ... 
vidisset omnis habitacionis' etc. 



§ 225 § 226. 237 

2. Das pronominale Objekt geht wie gemeinhin im 
Lateinischen und Neu- wie Altfranzösischen (Morf p. 228; 
Schlicknm 16; Völcker 34; Philippsthal 34) dem Verbum in 
Haupt- wie in Nebensätzen voraus, und zwar unmittelbar in 
Wandregisels vita in 26 Fällen, dazu kommen ca. 32, wo das 
vorangestellte Pronomen von dem nachfolgenden Verb durch 
andere Satzglieder getrennt ist, z. B. p. 13, 21 22: i qui ei prolexa 
tempora servierunt' etc. Jedoch begegnet relativ häutig die 
invertierte Stellung (48 Fälle), z. B. p. 14,24: ' exactura com- 
missam ibi'\ 15,1: 'Qui accipiens cum'; 15,3: ' suadebat ei' '; 
15.24: ' succurrens ei'\ 16,15: 'deculcantes cum'; 16,18: 'pro- 
spicientes eum'\ 16,19: 'deridebant cum'; 16,29: 'licitum 
. zuweilen scheint ein Chiasmus beabsichtigt p. 14,32: 
' ut acciperit cum et postea ei ... fcibolariV etc. Dafs diese 
Stellung auch dem Altfranzösischen nicht fremd ist, haben 
Ad. Tobler (Gott. gel. Anz., Stck. 34, p. 1602) und Morf (p. 228) 
gezeigt. 

§ 226. Stellung des Attributs zu seinem Bestimmungswort. 
Der Artikel wird, wie ich oben § 171/2 zeigte, in der vita 
einmal resp. zweimal durch i äle' ausgedrückt, öfters durch 
'ipse'; und zwar steht 'ipse' immer voran, z. B. p. 14, 29: 
'ipsi vir', 'ille' an der einzigen Stelle 18,33/34: 'habitaculus 
itte . . . tegurius ille' nach, siehe § 171. Der attributive 
Genitiv steht in ca. 75% aller Fälle nach dem Substantiv 
(resp. Beziehungswort), in ca. 25°/ vor ihm, z. B. p. 15, 32: 
•miuidi oblcctamenta'; 15,33: ' sub relegione habito'; 16,4: 
'bonitatis formam'; 17,28: l Dei praeeeptum'; 20,3: 'sanetitatis 
studio '; der gleiche Prozentsatz invertierter Genitive liegt im 
Bolandsliede vor (Morf p. 257); vgl. Diez, Gr. III, p. 1093. Was 
die Stellung der Adjektiva und Partizipia angeht, so steht 
die vita gegenüber dem Neufranzösischen, 1 ) das die Stellung fest 
nach logischen Gesichtspunkten ordnet, durchaus auf lateinischer 
Basis, es entscheiden Klang, Rhythmus und rhetorische Pointe. 
Immerhin überwiegt (ca. 77°/o) die Voranstellung. 2 ) 



') Etwas mehr Freiheit gestattet das Altfranzösische (siehe Morf 
p. 263, Le Coultre p. 83). 

i l'i'ir das Neufranzüsische siehe Haas, R. F.. t. XX 538, und für das. 
Altfranzüsische Driesch iu R. F. XIX G41. 



238 § 226 - § 228. 

Gesondert behandle ich 'sanctus' und 'beatus': 'sanctus' 
steht in ca. 67°;',, der Fälle voran, und zwar häufiger bei 
Abstrakten, z.B. p. 14, 12: 'cum sanctam simplicitate' (cf. p. 14,25; 
15,33; 17,26; 19,21 etc.) als bei Personen, z. B. p. 13,10: 
'sancti . . . Wandregiseli', seltener steht es nach (ca. 33 °/ ), z. B. 
p. 17, 22: 'ab an geh sancto'; 22,33: 'animam sanctam'. 

Während im Französischen, wie im Romanischen Über- 
haupt, die Possessivpronomina (siehe für das Altfranzösische 
Morf 271; Le Coultre 82; Völcker 43) vor dem Substantiv 
stehen, befolgt das lateinische im allgemeinen die umgekehrte 
Stellung und setzt das Pronomen nur dann voran, wenn ein 
besonderer Nachdruck beabsichtigt ist. Die Sprache der vita 
stellt sich wie bisher auf die Seite des Lateinischen, indem 
82°/ nachstehen, und von den übrigen 18 °/o sich sehr viele 
Beispiele durch rhetorische Rücksichten sowie durch be- 
absichtigtes Betonen des Besitzes erklären. 

§ 227. Stellung der Hilfsverba beim Partizip. Französisch 
ist die Stellung: Hilfsverb -j- Partizip die allgemein übliche 
(schon in den ältesten Denkmälern, Völcker p. 24 und im 
Rolandslied, Morf p. 235), dagegen im Lateinischen die um- 
gekehrte. 60 °/ aller Hilfsverba stehen in der vita nach 
lateinischer Art, 1 ) ca. 40°/ nach romanischer, z. B. p. 14, 25: 
'erat alienata'; 15,21: ' fuerant facta'; 15,25: 'est mitigata'; 
15,29: 'fuerit invocatas'; 15,29: 'est exaudiendus' etc. 

§ 228. Dagegen steht beim Infinitiv häufiger das regierende 
Verb voran als nach, z.B. p. 15, 7: 'volo tradere'; 14,30: 'vole- 
bat . . . deserere'; 15, 27: 'coepit fervescere '; 15, 33: 'cupiebat . . . 
conversare' und so oft. Das ist ein Eindringen volkstümlicher 
Diktion und Wortordnung, wie das Romanische lehrt (schon 
im Rolandsliede 2 ) z. B. ist die neufranzösische Ordnung die 
häufigere). 

Zuletzt sind noch einige andere, die Wortstellung be- 
treffende Erscheinungen zu buchen. 



x ) Ähnlich beim Prädikatsnomen und Prädikatsadjektiv, wo in 56° ,, 
der Fälle nach lateinischer Manier das Hilfsverb nacbfolgt. 
2 ) Morf p. 230/1. 



§ '229 — § 230. 239 

§ 229. Die Zwischenstellung eines oder mehrerer Worte 
zwischen zwei grammatisch und gedanklich zusammengehörige 
Satzglieder (Hyperbaton) ist in der vita oft als bewufstes 
Kunstmitte] verwendet 1 ) und zwar nieist in einer Weise, die 
der volkstümlichen Rede im allgemeinen widerstrebt. 1. Steht 
dazwischen das Subjekt /.. B. p. 1.6,5: ' invidia diabülus summa 
exarserat'; 2. sehr häufig attributive Genitive wie 22,23: 'in- 
terioris cordis tenebris , \ IG, 1 : 'coronam capitis decoratam'; 
22,9: 'aliqua cordis macenamenta'] 17, 1 5: 'in medio (= media) 
glaciarum soleditate'; 3. das Objekt 14, 17: 'huius textum 
narrationis';' 1 ) 4. sehr oft das Yerlmm 23,9: 'nidla sit dissensio'; 
22,15: 'divina iuvatus fuero misericordia'] 14,22: 'quadam 
committens tempore'; 14, 1: 'multiplices consectare virtutes' 
(so schon in den Vorlagen: Isidor und v. Segolenae); 15,16: 
'Ad Mut redeamus tempus'\ 23,27,8: 'hie multitudo ibidem 
esset adgregata sanetorum'; 5. mehrere Worte oder Satzteile 
22. 18 19: ' quanta Dominus per ipsum sanetum Dei venerabile- 
que patri nostro operare dignatus est miraculorum certamina'; 
16,20: 'ovemsuam de faucis inimicorum ereptam'; 18,12: 'mar- 
garita preciosa de thesauris suis proferta' (biblisch); 15,20: 

tencio propter pdbulum equitum tarn valida'; 22,4/5: 
' quorum carnis rex Ässirius in olla festinus fomicacionis in- 

lio bulliebat'] 13,10: 'vita saneti hac beati Wandregiseli \ 
Derartige Verschränkungen begegnen ja auch hier und da im 
Romanischen, jedoch sind sie entweder auch dort rhetorisch, 
gelehrtes Kunstmittel oder aber sie erklären sich anders, wie 
das Ad. Tobler, V. B. 2 p. 34 ff. besonders p. 37 gezeigt hat 
(cf. Ebeling Auberee zu v. 399). Für das Lateinische siehe Juret 
p. 305, Dubois p. 509. 

§230. Eine Prolepsis rindet sich p. 20, 15 16: 'quatenus 
eorum necessitatis häbiret unde procurarit'; 19,23: 'ex ftsco 
quem adsumpsiV. 

l ) Wofür die Bhythmisierong nicht ohne Einfiufs gewesen sein dürfte; 
man vergleiche auch die Satzschlüsse z.B. p. 17,19: 'inedia subiugabat'; 

): 'gloria contemplare' ; näher kann ich darauf liier nicht eingehen; 
- irden, Kunst \> rosa'-, p. 90'J und H. Bomecque, 'Les clausulea mötriques 
latinea', Lille 1907, Bowie § 2:51 dieser Arbeit. 

*) Ähnlich p. 23, 11: 'pauca eis rt-rba'; 17,2: ' talem se carcerem dam- 
naverat'. 



240 § 231 — § 234. 

§231. Das Verb ist ( dxb xotvov'*) gebraucht p. 18,20: 
'detrahere nee v olebat nee plerumque audire'. 

§ 232. Lateinisch, unromanisch ist die Vorausstellung 
eines von einem finiten Verb abhängigen Redegliedes oder 
Satzes und die Nachstellung dieses. So p. 21,10: 'quid nos 
contingat, neseimus'; 23,36: 'quisnäm sunt, neseimus ' ; 24,21: 
'nosse qui vellit'. 

§ 233. Sehr beliebt, wie überhaupt in später kirchlicher 
Literatur, 2 ) ist der Chiasmus, z.B. p. 24, 12: 'letetur pater in 
ßlios et filii in patre 1 ; 24,19/20: 'qui cum aeterno patri vivit 
et regnat Deus in trinitate perfecta . . .'; 23, 10/11: 'Dominus 
erit . . . et vester consolatur adque auxiliatur . . . aderiV '; 18,37: 
'habit paratam coronam et amenetate reserata' ; 23,37: 'letabat 
in Domino et cum ipsis in corde psallebaV\ 21, 30,31: 'inrigabat 
terra gentilium . . . et mare mortuum dulcorabaV und so 
sehr oft. 

§ 234. Zuweilen kann man einen rhythmischen Paralle- 
lismus der Sätze oder Satzglieder konstatieren wie z. B. 
p. 21,7: 'Dominus ut gaudeat et Coronet, diabulus ut deeidat 
et lugeat'; 24, lff.: 'Uli fundunt lacrimis pro separacionem 
carnis, angeli exiätant pro iuncionem anime\ ferner: 'Illorum 
animus mestus pro . . . angeli gaudent propter quod . . .'; 
24,10/11: l concordis simus, ut diabulus fugeat, mites ut angeli 
gaudeanV\ 24,8/9: 'Sectemus liunc, fratres commune studio, si 
vellimus cum eo gaudire in perpetuo, . . . Humiliemus nos propter 
Deum, sicut ille fecit ut cum eo exuliare mereamur'. Vgl. auch 
p. 24, 5 ff., 14, 7 ff. u.21, lff. (ähnliche Fälle bei Juret p. 308 ff, 
Elss p. 661). 

Die Wortstellung ist also im grofsen und ganzen lateinisch, 
nicht romanisch. Das ist das Resultat dieses Abschnittes. 



') Für das Altfranzösische iu Betracht kommende Stellen hat A. Tobler, 
V. B. I 2 p. 137 ff. gesammelt und erläutert. 

2 ) Siehe Juret p. 308, Bayard p. 290, Dubois p. 508 9. 



§235. 241 

IX. Stilistik. 

Ich komme zum letzten Abschnitt vorliegender Arbeit 
und mufs hier noch kurz die stilistischen Eigentümlichkeiten 
des Autors unserer Tita zusammenstellen. Es werden dabei 
Erscheinungen besprochen werden, die vielleicht besser in der 
Syntax hätten behandelt werden können, indessen: wo läfst 
sieh eine sichere Grenze zwischen Syntax und Stilistik ziehen? 1 ) 
Zudem schien es nützlich und geboten, bestimmte Fakta hier 
im Zusammenhange zu besprechen. 

§ 235. Wie in der Spätzeit ganz allgemein (vgl. Draeger I, 
p. Mtl.; Kühner II. p. 55 ff.; Juret p. 151; Goelzer p. 299; Dubois 
p. 301 ff.; Bayard p. 206 usw.. auch Bonuet p. 703; E. Appel 
p. 32; Werner p. 133; Löfstedt, Kommentar, p. 111) werden 
Konkreta vertreten durch Abstrakta. so in der vita, sei es 
zum Ausdrucke der Bescheidenheit des Sprechenden oder 
Schreibenden, wie z.B. p. 22, 19: 'inopia mea\ dem man ein 
deutsches 'meine Wenigkeit' usw.*) an die Seite stellen könnte, 
oder p. 13, 18: 'areditatem meam' oder zum Ausdrucke anderer 
Personen, wie z. B. p. 23,9: 'conditio vestra' = vos, es könnte 
hier der ähnlichen Funktion des altfranzösischen 'cors' und 
verwandter Substantiva (siehe Ad. Tobler, V. B. I 2 , p. 30 ff.) 
gedacht werden, ferner p. 18, 21: 'd patris ore' = a patre, 
15. '21: ' pietas Domini' = pius Dominus, 13, 26: 'divino 
adiutorio misericordiae prestante', 16,4: ' contra bonitatis formam 
pugnat malicia', 16,9: 'qui ipsum hominem Dei in iuventute 
in suo ministerio habuisset', wo 'in iuventute' statt 'iuvenem' 
steht, 20,14: multitudinem sanctorum\ ähnlich 23, 27. 38. 39; 
23,41: ' reseravit ei amoenitatem paradisi'. 

Überhaupt läfst sich das Bestreben, die einfachen 
Worte durch längere, tönendere 3 ) zu ersetzen, nicht 



') cf. Bonnet p. 699 und John Ries, Was ist Syntax, Marburg 1894, 
p. 144 und 126. 

') Siehe Alfr. Götze in: Zeitschrift für deutsche Wortforschung, 
Bd. 9, p. 87. 

3 ) Oder auch durch mehrere zu umschreiben; cf. Goelzer, Sulpidus 

mir. |'. 7!): Werner p. 124 ff. 
M u 1 1 ■ r - M »rqunrtl t . DU Spraohe da alten vita WandregiseU. \Q 



242 § 235 - § 238. 

verkennen: so steht 'conversacio' 13,34 und 14,32 für con- 
versio, 'in crastinum' 21,10!) = cras, 'ebriosus' 14,10 = 
ebrins, 14, 24: 'mundanicus' = mundamis, ' aliquantum 
tempus' 17,34 = aliquamdiu, 'multitm tempore' 15,34 = diu, 
(cf. Bellanger p. 117), 'Memps tempore' 17, 14 = hiems, 'curam 
gerere' 19,22 und ' sollicitudinem gerere' p. 21, 22 = curare, 
' odium habere' 21,1/2 und 'maerorem habere' 21,8 für odissc 
resp. maerere, 21,10: 'revolvatur ad nostra sedolitaie memoria' 
= memincrimus, hierher gehören auch die bereits im § 186 
erwähnten Konjugationsperiphrasen mittels 'esse' und viele 
andere Beispiele. 

Die Abstrakta stehen im Plural, p. 23, 18: 'volebateum 
per suas nigredinis teterrimas pavoris animae generare', 21,27: 
'pro fraternis dilectionibus detentus in terrestris'. 

§ 236. Der Singular wird kollektivisch gebraucht 
in einer von der Bibel abhängigen Stelle, p. 17, 18: 'crine 
tergebat', (vgl. dazu Draeger I, p. 4; Elss p. 69; Löfstedt, 
Kommentar, p. 178. 

§ 237. Für die sich wohl in sehr vielen Sprachen findende 
Verwendung eines Adjektivs in substantivischer Bedeutung (man 
vergleiche die ausführliche Abhandlung von Ad. Tobler, V. B. 
II 2 , p. 177 sowie Draeger I, p. 50; Bellanger p. 120, Elss p. 69; 
E. Appel p. 33; Werner p. 43) bietet die vita folgende Beispiele, 
p. 22, 11: 'modicum scentillae', 13,25: 'ridiculum non inferat', 
23,38: 'Ad ultimum vero exitus suae', 16,26: ' in medio eorum' , 
wo das Adjektivum mit 'in' präpositioneile Funktionen ver- 
sieht, 'Ventura' 22,13; 16,13: 'pauperculus ' und andere, (siehe 
auch Quillacq p. 73, Dubois p. 317, Goelzer p. 108). 

§ 238. Von den Bildern und Vergleichen sind folgende 
bemerkenswert (vgl. Bonnet p. 705 ff., Bayard p. 284, Dubois 
p. 489), 13,12: 'gesta lucire debit clarius', 13,32: 'de invidia 
non percutiat isti dente et linguae', 14,9: ' cupidi ut arescant', 
15, 23: 'in oracione quasi ad gladium pergens et divine 
misericordiae pro clepeo postulavit' (unter biblischem Einfluls), 



*) Aus der Vulgata entlehnt; s. Teil I, Kap. I, p. 44 zu Jacob. 4, 14. 



§238 -§241. 243 

18, 17: 'habehat autrm his n'rtutibus quasi comitibus suis ad- 
iunvtus', 20.19: 'per suam dulddinetn multorum amaricacionis 
in Ucorem vcrtebat', 22,4/5: 'quorum carnis rex Assirius in 
olla fesünus fornicacionis incendia (= incendio) bulliebaV, usw. 

§ 239. Pleonasmus. Ein gewisser Schwulst der Ausdrucks- 
9e, den wir schon z. T. bei Behandlung der Abstrakta 
kennen lernten, läfst sich in Wandregisels vita, wie bei vielen 
Autoren der Spätzeit (Bonnet p. 714, Bayard p. 306, Dubois 
1>. 499 etc., cf. auch Leky p. 69), feststellen. Als Beispiele 
mögen folgende Stellen dienen, 16,8: ' tunc Ulis temporibus', 
17,13: 'ne quod bonum alequid videritur facere', 17, 24: 
' quomodo aut qualiter adessoW ähnlich p. 14,15; 17,21: 'iuxta 
moris consuctudine', cf. 20,5/6; 18,6; 14,17: 'huias textum 
narradonis\ 22,2 3: 'fwndamentum stabilitatis firmarit', 14,17: 
' scd tarnen', cf. 14,25 und viele andere Stellen. 

§ 240. Das Gegenteil des Pleonasmus ist die Ellipse, die 
nicht weniger häufig ist, p. 18, 35: 'pax tecum' (sc. 'sit') in 
einer von der Bibellatinität abhängigen Stelle, 19,16: 'exinde 
levita' (sc. 'factus esf), 22, 16: 'ne, utsuperius, longo perscribente 
sülo fastidium dcbcam generare', 16,31: 'Ibi se ieiuniis et 
vigüiis adjligebat, cotidiae gemitus, cotidiae lacrimas, et si . . .', 
das Objekt 'eum' fehlt p. 19, 16: 'deinde ad sacerdocio per 
manus domno Audomaro conscindere fecit', leicht zu ergänzen 
ist es aus dem vorhergehenden 'nobis' p. 21, 6: 'Hoc nobis est 
necessarium, ut omne ora Dominus paratus ad opus suum 
inveniat' (sc. '«05'), wie oben §200 schon erwähnt, fehlt das 
Subjekt des A. c. I. p. 22, 13: 'loquor eum audisse' = loquor 
me cum audisse, und sonst; siehe Bonnet p. 708; Kühner II, 
p. 1039 ff.; Dubois p. 500 ff. 

§ 241. Auch das Asyndeton, kopulative wie adversative, 
oft mit einer Antithese verbundene begegnet nicht selten. Aus 
der grufsen Fülle der Beispiele seien folgende ausgewählt, 
p. 20, 19 ff.: 'per suam dulcidincm . . . in Ucorem vertebat, per 
suum Jiumilitatem revertebantur, per suam doctrinam . . . ad- 
gregavit . . .', 23,36: ' nescimus, tu scis', 21,7: 'Dominus ut 
gaudeat et Coronet, diabuhts ut decidat et lugeaV, 21,1: 'si 

16* 



244 § 241 - § 244. 

odio contra quemlibet non habemus, si . . . extimemus, se nos 
non inflat superbia, se non delectat ambicio, si luxoria non 
coinquinaV usw.; 14,7: 'Habent mali in ea quod metuant, 
boni quod gratulent, superbi ut humilient, luxoriosi exemplum 
pudicitiae . . . custodiant , garroli ut quiescant, cupidi ut ares- 
cant, avari ut . . ., aebriosi discant . . ., raptoris . . . adprehindant, 
ignari ut . . ., inprudentes . . . arripiant' und an anderen 
Stellen; rein antithetisch sind folgende Beispiele, 18, 25: 
,mortuus iam mundo, vivebat Deo', 19, 8: ' qui aput homines 
es vilissima, aput Deum excelsa'. 1 ) 

§ 242. Verwandt mit dem Asyndeton ist die Parataxe 
(cf. Kühner II, p. 756 ff.; Leky p. 41; Bayard p. 227), 2 ) p. 23, 28/9: 
'Et ego ipsi, aliquo fratri in monasterio narrante, cognovi, cum 
esset in cella sua, audivit choris excellentissime psallere\ 
24, 21: 'Nosse qui vellit huius beati viri opetum, XL Kl. 
Agustas . . . recepit eum Dominus '. 

§ 243. Für die Litotes (Kühner II, p. 625, Anm. 7) genüge 
folgendes Beispiel, p. 14,27: 'Non post multis diebus\ 

§ 244. Die Wiederholung des gleichen Wortes entweder 
am Anfang paralleler Sätze 3 ) oder unmittelbar hintereinander 
war von jeher ein Kunstmittel literarischer, besonders rheto- 
rischer Diktion (Kühner II, p. 1079, Bonnet p. 735, Dubois 
p. 523). So p. 20, 19: 'per suam dulcidinem . . . vertebat, per 
suam humilitatem . . . revertebantur, per suam doctrinam . . .', 
unzählige Male fast wird p. 21, 1 das 'si' wiederholt, 18,25: 
'nudus nudam crucem portaverat', 16,20: 'sed humilis*) humi- 
lem magisirum prosequens vestigium', 21, 36: 'quid dicam 
amplius? Dicam.. .', 19,3: 'magis ac magis' wird wohl eine 



Siehe Kühner II, p.747; Draeger II, p.190; Bayard p. 289; Duhois 
p. 50-1; Elss p. 51; Scheifler p. 75; Löfstedt, Komnieutar , p. 305 etc.; für 
das Neu- und Altfranzösische Ad. Tobler, V. B. II 2 , p. 159. 

2 ) Auch Dubois p. 403; Slijper p. 122; Goelzer, Sulpicius Severus, p. 72. 

8 ) Ähnlich Prudentius Peristeph. X 436: 'crassa crassum jwsjäcit' 
und Augustin conf. VII, xvm (C. S. E. L., ed. Knöll): 'non mim tenebam 
dcum meum lesum ItuHÜlis hiimikm' und sonst in kirchlicher Literatur. 



S 244 — § 246. 245 

Vergilreminiscenz ^<*in , siehe Wetmore, Index Vergilianus 1911 
unter 'magis'. 

§ 245. Wie bei den besten Autoren in lebhafter Rede 
Anakoluthe *) sieh finden (Kühner II, p. 1060), indem der Inhalt 
des Vorgestellten soweit über die Ausdrucksform siegt, dafs 
die begonnene grammatische Konstruktion vergessen oder 
umgebogen wird, so z.B. in der vita p. 19,20: 'Scd quia 
semper ad illam fontem humilitatis repetebat, nolebat enim . . . , 
querens Jocum, übt ei Dominus demonstrarit, qualiter sub 
saneta regula degerit vita \ wo der Form nach der Nachsatz 
fehlt, oder p. 17,23/24: 'translatus est in spiritu ab angelo 
saneto, duefus est in nwnastcrio . . . ostendens ei omnis habi- 
tacionis . . .', es ist hier augenscheinlieh vergessen worden, dafs 
der Anfang des Satzes passivisch ausgedrückt worden ist, 
nicht der Engel, wie es die Fortsetzung des Satzes ('ostendens') 
fordert. Subjekt der Handlung, sondern der Urheber dieser 
ist; p. 17. 8 10: 'diabuhis . . . dcclinavit ad maiorem interitum, 
si alequo modo ... per ijisa visione multiplices inpugnationis 
ingerebat', wo der Satz mit 'si' in der Form eines Hauptsatzes 
fortgeführt wird. 

§ •_' 46. Nahe damit verwandt ist die Kontamination 1 ) zweier 
grammatischer Ausdrucksweisen, so ist der A. c. I. mit einem 
»/-Satze kontaminiert p. 23,3: 'permisit ipsum sanetum ut . . . 
predicarit',*) der Ablativus absolutus mit der Konstruktion 
mittels ' tu.rfa' p. 20, 16 17: Huxta preeipiente apostolo 1 , dahin 
gehurt auch p. 14, 15: 'Pleraque dispectui mundum quomodo 
auf qualiter abrenunciavit\ wo die Konstruktion 'quomodo 
dispectui mundum habuit' (resp. habuerit) und die das Gleiche 
bedeutende 'quomodo mundo (resp. mundum) abrenunciavit' 
(oder Konjunktiv) zusammengeflossen sind (cf. Slijper p. 122 usw.). 



*) Für das Spanische vgl. L. Weigert, 'Untersuchungen zur spanischen 
Syntax', Berlin 1907, p. 189 ff. 

-iene H.Paul, 'Prinzipien der Sprachgeschichte', 1886*, p. 132 ff.; 
itedt, Kommentar, p. 40. 172. 196. 237. 250. 297. 338. 
3 ) Vgl. § 86 und die Anmerkung dazu. 



246 



Sclilufszusammeufassung. 

Der Autor der vita Wandregiseli ist ein für seine Zeit 
gut gebildeter Kleriker, er besitzt nicht nur eine umfassende 
Kenntnis der heiligen Schriften (siehe Teil I, Kap. I, p. 75), 
sondern ist auch in der kirchlichen Literatur seiner Zeit wie 
in der dieser zum Teil weit vorausliegenden gut bewandert, 
kennt und benutzt er doch z. B. den ca. drei Jahrhunderte 
vor ihm lebenden Rufin. 1 ) 

Auch in der Benutzung, des ihm von der Überlieferung 
gebotenen literarischen Gutes zeigt er sich, wie oben p. 66 
und p. 75 gezeigt worden ist, als ein mit einem gewissen 
iudicium verfahrender Mann, der nicht, wie die Verfasser 
vieler anderer Heiligenleben, stumpfsinnig seine Quellen aus- 
schreibt, sondern sich, wo der Stoff es verlangt, Änderungen 
gestattet. 

Hat Br. Krusch, wie in der Einleitung p. 13 erwähnt, 
Recht, wenn er sagt: 'summum culmen corruptae et vitiosae 
consuetudinis auctor assecutus videtur esse'? 

Das muls dem unbefangenen Beurteiler nach Kenntnis- 
nahme der eben angeführten Tatsachen schon recht unwahr- 
scheinlich erscheinen, völlig unhaltbar wird dieses Urteil bei 
Betrachtung der Sprache der vita Wandregiseli. Denn, wenn 
wir die in der Einzeluntersuchung gewonnenen Ergebnisse 
noch einmal an unserm Auge vorbeiziehen lassen, sind es 
folgende Kriterien, auf Grund deren wir notwendig urteilen 
müssen, dafs das Denkmal mehr in literarischer als in volks- 
tümlicher Sprache gesehrieben ist. Wie § 28 deutlich macht, 
wählt der Verfasser nicht die volkstümlichen, sondern die 
spezifisch lateinischen Worte, so z. B.: 'adpropinquare, ager, 
aiidire, lapis, magnus, omnis, os, equus, liiems, ignis, ponere, 
scire, verbum', auch die Wortbedeutung ist im allgemeinen 
lateinisch, so haben immer den speziell lateinischen Sinn 
(siehe § 40): 'computare, fortis, hostis, iumentum, liberare, 
mitter e, ordo, quantus, querela, subvenire, tantus, unus'. Dem 



l ) Vgl. im einzelnen die in der Summa des II. Kapitels von Teil I 
p. 66 zusammengestellten ^Resultate, auch p. 75. 



247 

schliefst sich mit gleichem Resultat die Formenlehre au, die 
aufsei - einigen sich auch in anderen literarischen Denkmälern 
findenden Anomalien durchaus lateinisches Gepräge zeigt; zu 
erwähnen ist die Erhaltung der lateinischen Deklination und 
nebeu anderen Erscheinungen die bei einem Text des siebenten 
Jahrhunderts geradezu überraschende Beibehaltung der 
rein lateinischen Gradation, so dafs keine wirkliche Spur 
eiuer Umschreibung mit 'plus' resp. 'magis' zu konstatieren 
ist. Das gleiche Ergebnis liefert die Syntax, wenn auch zu- 
weilen der Verfasser der vita sieh dem Eindringen gewisser 
volkstümlicher Konstruktionen nicht mit Erfolg hat entgegen- 
stellen können; so kennzeichnen den literarischen Charakter 
der Sprache: das Fehlen von 'Worum' zur Bezeichnung 
mehrerer Besitzer, das, wie oben § 167, 5 erwähnt, bei anderen 
Autoren sich belegen läfst, das Fehlen doppelter Negation im 
Sinne der einfachen, sowie des Infiuitivs nach Verben der 
Bewegung, die Tatsache, dafs die Subjektspronomina im all- 
gemeinen nur der Hervorhebung wegen ausgesetzt werden, 1 ) 
dafs die Begriffe wo und wohin geschieden sind, und, um die 
Beispiele hier nicht zu häufen, dafs das Futurum Aktivi und 
Perfektuni Aktivi bis auf je eine einzige Ausnahme nach 
lateinischer Art gebildet, nicht analytisch umschrieben werden. 
Auch die gesamte Wortstellung, was nicht zu unterschätzen 
ist, ist unromanisch, ist lateinisch, desgleichen im grofsen und 
ganzen die Stilistik. 

Dadurch ist der literarische Charakter der 
Sprache dieses Denkmals zweifellos erwiesen. 

Für die sich in der Sprache dieser vita, wie in stärkerem 
Mause bei anderen Autoren dieser Zeit findenden Vulgarismen 
verweise ich auf die am Ende jedes Abschnittes stehenden 
Zusammenfassungen, einen Platz beanspruchen darf hier nur 
folgendes: 'viaticum' heifst (§40) Heise, 'maeror' ist feminin, 
'glacia, pro f er tum, exparsit', und das Zusammenfliefsen des 
Relativs in eine Einheitsform. Ferner: 'deprecari' und 'postu- 
lare' mit dem Dativ (§90 und 94), 'iste' = hic (§170), die 
Tempusverschiebung (§183), der Infinitiv nach 'pro' (§202), 
'quam' = franz. ' que' (§ 204), 'quia' desgleichen (§ 217), 



') Auch das vollständige Fehlen von Präpositionszusammensetzuugen. 



248 

die Negation im zweiten Gliede des Vergleiches der Ungleichheit 
(§217) und 'et' den Nachsatz eröffnend (§218). 

Was die Wertung des Schriftbildes angeht, so kann es 
nach dem Voraufgegangenen als höchstwahrscheinlich gelten, 
dals der 'sermo hispidus et barbarus' etc., wie sich Krusch 
ausdrückt, nicht dem Autor zugeschrieben werden darf, sondern 
Orthographie darstellt, die auf das Konto des oder der Schreiber 
zu setzen ist. l ) Wie freilich ein solcher Text zu edieren wäre, 
ist eine so schwierige, an den Takt und das Wissen des 
Editors so grofse Anforderungen stellende Aufgabe, dals wir 
das hier nicht prinzipiell lösen können, sondern erst dann eine 
Lösung versuchen dürfen, wenn eine Reihe von gleichzeitigen, 
und literarisch ähnlichen Denkmälern hinsichtlich der Sprache 
kritisch behandelt und untersucht worden ist; jedenfalls hat 
sich jeder auf diesem Gebiete Arbeitende vor übereilten Schlufs- 
folgerungen zu hüten, wie sie für die Sprache Gregors I. ge- 
zogen hat: AI. Sepulcri, 'Le alterazione fonetiche e morfologichc 
ncl latino di Gregorio Magno e dei suo tempo' (in Studi medie- 
vali I p. 171 ff. 1904/05), der auf p. 233 so weit geht, die nicht 
sehr wahrscheinlichen Resultate für die ganze Zeit zu ver- 
allgemeinern, indem er sagt: 2 ) 'il latino di Gregorio Magno 
ha subito alterazione profonde, e tutto ci induce a credere che 
un tale fenomeno non sia proprio soltanto di qualche scrittore, 
ma debba piuttosto ascriversi a tutta uri etä! 

Zum Schluls habe ich noch ein Wort über die Romanismen 
und über die Heimat des Autors zu sagen. 

Im Laufe der Einzeluntersuchung haben sich folgende der 
Entwicklung des Nordfranzösischen zuwiderlaufende, dagegen 



*) Siehe Koffmane p. 104: 'die gebildeten Christen werden Flexion 
und Aussprache der unteren Schichten schwerlich nachgeahmt haben. Wo 
in ihren Werken dergleichen sich findet, werden wir von vornherein 
geneigt sein, den Handschriften, nicht dem Autor es aufzubürden'. 
Indessen scheint mir Koffmane in der Verallgemeinerung etwas zu weit 
zu gehen. 

') Der Satz beginnt so: 'Per cid che riguarda la fonetica e la 
morfologia, il latino . . .'; was mit dem etwas undeutlichen 'latino' 
gemeint ist, geht aus p. 172 hervor, wo der Verfasser dagegen eifert, dafs 
die ' errori dei codici siano da ascrivcre scnz' altro alla 7iegligenza cd 
all' ignoranza dei copisti'. 



249 

mit den anderen romanischen Sprachen Übereinstimmende Züge 
herausgestellt, die ieh 'Romanismen' (vgl. § 40 zu 'fabulari') 
nenne, und die relative Einheitlichkeit des vorromanischen 
Lateins beweisen: Aus der Wortwahl (§ 28): der Autor braucht 
das feminine 'fons', nicht 'fontana' (§ 28 u. § 42), 'tarn magnus' 
und 'quam magnus' ntatt 'tantus' und 'quantus' (§ 28), viel- 
leicht gehört hierher 'fabulari' = sprechen (§ 40 u. § 28), 'infra' 
= intra (§ 115), 'per' zur Umschreibung des Dativs (§ 122), 
'resistere' mit dem Akkusativ (§83), 'mihi' = me und 'nobis' 
sowie 'vobis' statt 'nos' resp. 'vos' (§ 164), 'ipse' als Artikel 
(§172U) 

Da uns die sprachliche, besonders die phonetische Über- 
lieferung der vita keine dialektischen Kriterien an die Hand 
gibt, nach denen man entscheiden könnte, aus welchem Teile 
Frankreichs der Verfasser stammt, sind wir allein auf die in 
der vita mitgeteilten Tatsachen angewiesen. Sicher steht fest, 
dafs der Autor die letzten Lebensjahre mit dem Heiligen in 
Fontenelle gelebt bat und daher einiges aus Autopsie, anderes 
ans Berichten von Augenzeugen in Erfahrung gebracht hat 
(cap. 1). Ferner hat er Kenntnis von einem dem Wandregisel 
in dem Kloster des Romanus (Romainmotier, cf. Kruschs Anm. 
zu p. 18,5) begegneten Wunder 'ipsum semetum Dei narrante' 
(cap. 12), womit natürlich nicht gesagt zu sein braucht, dafs 
der Verfasser damals auch in Romainmotier 2 ) sich aufhielt. 
Der Autor nennt (cap. 17) den Heiligen 'pai/ri nostro', was 

1 1 Aus meinem mir bei der Lektüre gesammelten Material von 
Romanismen, die ich vielleicht anderswo ausführlich einmal zusammen- 
stellen werde, seien hier nur eiempli gratia folgende angeführt: 'jAicare' 
= gelangen (span. 'llcgar'. port. 'chegar') in der Peregrinatio ad loca 
8ancta c. 19, 9: 'cum iam prope plicarent elvitati', so ' adplicare' hei 
Gregor T. p. 681, 20. 656, 26; v. Caesarii Arel. (M. G. h. s. r. M. III) II c. 23 
und sonst; 'morari' = wohnen z.B. Gregor T. p. 296, 13. 199,3/4 etc.; 
' germanus, a' = Bruder, Schwester (span. 'hermano'; port. 'irmäo', 'tnano', 
'mana'), z.B. Fredegar p. 166,19. 27; 145,15; 147,1; 83,27; 85.15 etc.; 
Gregor T. p. 127,5; 196,18; 70,20 etc.; Jonas v. Col. p. 186, 15 und sonst. 

'i Mabillon in der Vorrede seiner Ausgabe der vita glaubte wesentlich 
gestützt auf Argumente der späteren vita, dal's der Biograph der ersten 
ein monachua von Romainmotier sei; das ist natürlich nichl richtig (ehenso 

, Manuel de bibliographie normamle, t. II, p. 512 [1860]); W. Arndt 
in seiner Ausgabe p. 25 schwankt zwischen beiden Möglichkeiten. 



250 

vielleicht darauf schliefsen läfst, dafs der Verfasser der vita 
eine Zeit lang in dem Kloster lebte, dessen Abt, 'pater\ der 
heilige AYandregisel war. Am wahrscheinlichsten ist die An- 
nahme Bessou's (Recherches sur les origines des evechds de 
Geneve, Lausanne 1906, p. 222/3), der sagt, dafs der Biograph 
der vita lebte 'sinon ä Fontenelle du moins asscz pres de ce 
monastere pour etre en relations presque continuelles avec 
ses moines\ 

Jedenfalls stammt der Verfasser aus Nordfraukreich. 



Index. 

Die Zahlen verweisen anf die Seiten. 



a. al) 189 
abba 103, 149 
abrenuntiare '.'7. 178, 

245 
absque 190 
actio 106 
actus 97 
ad 182 

adcrescere 12:! 
adesse 12:!. 127 
adHictio 97 
adgregare 127 
adimplere 97, 128 
adolescens 107 
adprehendere 134 
adpropiare 107 
ailiirupinquare 107 
adproximare 107 
adstare 124 
advenire 124 
adversarius 99 
advocatus 97 
aedincare 104 
aedificatio 104 
aevns 94 
agnoscere 121 
alacer (2. Dekl.) 153 
aliqnantum 212 
aliquis 155 
altum 120 
altus 135 
amaricatio 96 
ambnlare L08 



amen 97 
angelus 97 
ante 184 
antequam 229 
aperire 135 
apostolus 97 
apud 111, 184 
arescere 135 
ariditas 241 
asellus 108 
asinns 108 
atbleta 103, 149 
andere 109 
audire 109 
anla 109 
ansare 109 
anscultare 109 
auxilium 109 
aviditas 98 

baptizare 98 
basilica 100 
beatus 103 
benedicere 104 
bonitas 98 
bncca 117 

caballns 112 
canere 109 
canon 103 
cantare 109 
capillua 110 
caput 1(»9 



cavere 110, 170 

cella 100, 103 

cemibius 151 

ri tarnen 104, 135 

cessare 135 

chorus 98 

christianus 98 

cilicium 98 

cito 110 

clipeus 110 

coenobium 102 

coinquiuare 129 

collidere 124 

coma 110, 120 

committere 135 

compos 178 

computare 136 

conare 132 

conditio 102, 104, 136, 

241 
confessio 98 
confessor 103 
confidere 98 
confortare 98 
confortatio 104 
confasTia 98 

uerare 121 
conglutinare L30 
consectari 121 
consensus 136 
consistorinm 106 
consolatoi 100 
consammare i (, i 



252 



consurgere 121 

contra L85 

contritio 98 
conversari L01 
conversatio 101 
coronare 133 

corroborare 98 
cotidie 110 
crastinus 241, 242 
crinis 110 
crucifigere 136 
cultor 103 
cum 111, 190, 224, 227; 

s. praesertim cum 
cupere 137, 217 
cura s. gerere 
custos 100 

daemon 98 
damnare 176 
dare 112 
de 191 
debere 137 
decantare 109, 12-4 
decedere 101 
decorabilis 90 
decoratus 171 
deficere 111, 127 
degere 111 
delegare 137 
demergere 137 
demigatur 90 
demittere 131 
demonstrare 124 
deprecare 124, 132, 176 
deprecatio 98 
desiderare 217 
despectus 178, 245 
detinere 127 
Deus 103 
devertere 124 
devotio 100 
devot us 100 
dia 152 Anm. 
diabolus 98, 99 
dies 111 
diligere 112 



dimicare 101 

diinicator 94, 103; s. 

demigatur 
dis : de 127 Aum. 
discessus 101 
discipulus 103 
disponere 217 
diurnus 111 
divulgare 137 
-do 165 
domiuicus 99 
dominus 85, 100, 139 
donare' 112 
dubios 104 
ducator 96, 103 
dum 221 

ebriosus 112 

ecclesia 100 

egredi 102 

eius 204 ff. 

electus 103 

-ellus 166 

emittere 138 

-eutia 165 

-entus 166 

enutrire 98 

eo quod 222, 229 

eremuß 98 

-escere 166 

esse 213, 216 

et 232, 234 

etsi 230 

eques 112, 138 

equus 112 

ex 193 

exactura 106 

exarare 104 

exaudire 219, 220 

excelsus 138 

exitus 101 

expargere 160 

expergisci 112, 158; s. 

spertus 
extasis 98 
evaugelium 98 
evigilare 112 



fabtdari 113, 132, 138, 

176 
facere 224 
facies 113 
familia 139 
famulus 103 
fas 113 
favor 199 
festinus 98 
fides 100 
fiducia 100 
filiolus 103 
filius 103 
fiscus 106 
iiuctuosus 140 
fluvius 113 
focus 115 
fons 113, 151 
fontana 113, 114 
Fontanella 114 
fortia 140 
fortis 140 
fortitudo 140 
frater 103 
fugari 141 
fundere 180 
furare 132 

gaudium 114 
geheuua 98 
gemitus 114 
gens 141 
gerere 114, 172 
glacia 152 
gladius 114 
grandis 116 
gratia 102, 199 
gratulare 132 
gula 117 

habere 180, 215, 216 
habitaculus 151 
habitare 98 
habitus 100, 104 
hebdomada 98, 115 
bic 154 
biemps 86, 115 



253 



hilaris 196, 197 
homo 141 
homo Dei 103 
liostis 99, 141 
bumiliare 130 
huniilis 104 

-ia 165 
iacere 98 
ibi 212, 1>L3 
idoneus 171 
iguis 115 
-ilis 166 

ille 153, 207, 208, 237 
illecebris 94 
illex 96 
Uli (ille) 84 
-illus 166 

impediinentum 104 
imprimitos 94 
impugnatio 101 
in 195 

iucessabiliter 104 
iuclitus 103 
iuertia 115 
infra 185 
inbabitare 125 
iuimicus 99 
inmorari 125 
iunotescere 129 
inopia 115, 241 
inquietare 99 
iustar 173 
interniere 109 
inter 188 
iuterrogare 183 
iuvenire 115 
invidiosus 142 
invocare 99 
-io 164 

ipse 154, 207, 209 
ipsi (ipse) 84 
ire : 

. 208 
iste 154, 208 
tati (iste) 84 kam. 6 
iter 116 



•itia 165 

-itium L65 
inbere 116 
iadicinm 99 
iuiuentuiu 142 
iuiigere 126, 130 
iussio 99, 101 
iustus 103 
iuvare 158, 177 
iuxta 181, 185, 245 
iuxta quod 229 
-ivus 166 
-izare 166 

laeriina 114 

laetari 132, 197 

laicna 100 

lapis 116 

largire 132 

latex 120 

laudatus sum, fui etc. 

215 
liberare 142 
liliabilis 95 
liquor 120 
livor 120 

locus 170, 172, 195 
longaevus 120, 142 
longus 142 
loqui 176 
lugere 116 
luridus 121 

macenamentum 89 
macbinameutum 104 
maeror (fem.) 151 
maestuß 116 
magnificare 99 
niagnus 116 
niandatum 101 
materiola 96 
medius 79, 178, 200, 

242 
memorari 197 
-mentum 165 
merere L32 
;ere 126 



mibi 203 
railes 101, 103 
militare 101 
ministeriom 99 

miserissimus 163 
mitis 116 
mittere 118, 142 
modicura 178, 242 
modicus 142 
monacbilis 96 
monacbus 102 
nionasterium 102 
mortificare 167 
mortificatio 104, 167 
multura 163 
multus 143 
mimdanicus 95, 100; cf. 

muutauicus 
muntanicus 90 
mundanus 100 
mundus 100 
munus 116 
murmurosus 95 
rauscipula 167 

liepos 143 
nescire 118 
nimius 143 
nitere 116, 132 
uobis 203 
nolle 116 
non 231 
noscere 116 

obauditor 95, 100 
obire 102 
obitus 102, 116 
Obliquus 173 ff. 
obsidere 127 
obtutus 12 f 
occupare 130 
-olu8 166 
omnis 116, 117 
operari 104 
operatio 143 
-or 165 
oracnlom 100 



254 



orare 1~."> 
oratio L05 
ordo 144 
ore 11!» 
oriri 117 
-orium 16G 
oriundus L56, 180 
orthodoxus 105 
oa 117 
-osus 166 
ovirf 99, 117 

pabulum 117 
paenitere 102 
pandere 121 
parabolare 120 
paratus 177 
parochia 105 
pars 179, 197 
pastor 100, 103 
pater 103 
patere 144 
paterfamilia 167 
pavere 223 
pavor 117 
peccator 102 
per 186 
percutere 133 
pergere 108, 179, 184 
perlatus p. 95 
permittere 144, 171, 

223, 245 
perpetrare 144 
pervenire 125 
petra 116 
pietas 105 
placere 99 
placitus 99 
planctus 114 
plasmatura 95 
plaustrum 118 
plures 163 
plurimus 164 
prae- 127 Ä. 
praedicare 105 
praedicatio 105 
praedictum 144 



praemonere 127 
praepedire 127 
praerumpere 127, 129 
praesertira cum 227 
praesidere 144 
praestare 131, 181 
praesul 103 
praevalere 125', 218 
precari 175 
priuceps 144 
pro 194, 225 
pro eo quod 229 
proelium 118 
proferre 157 
professio 105 
proficisci 108 
promittere 101 
promptus; s. prumtus 
pronuntiare 145 
prope 214 

propheta, prophetia 99 
propitiare 102 
propter 188 
propter quod 229 
prosequi 125 
prumtus 89 
psallere 99, 179 
psalmodia 105 
ponere 118 
poutifex 100 
posse 160 
post 188 
post quod 211 
postulare 176 
puella 118 
puerolus 118 
pugnare 118 

qualiter 223 
quam 227, 233 
quando 228 
quantus 145 
querela 145 
qui 154, 211 
quia 222, 233 
quidam 155 
quiescere 129 



quisnam 155 
quisquam 155 
quod 222, 232; s. e 
quod 

quoniam 222 

recedere 101 
recipere 102 
redire 170 
regio 179 
regnum Dei 99 
regredi 118, 170 
religio 100, 145 
renuutiare 128 
repetere 83, 131 
replere 81 
resistere 171 
resplendere 81, 134 
respondere 183 
resuscitare 128 
revelare 105 
rigare 126 
Rodomo 90 
rostrum 117 

sacerdotium 100 
saecularis 100 
saeculum 100 
saevus 118, 121, 145 
sanctus 103 
sapere 118 
satanas 99 
satelles 103 
scire 118 
sectare 132 
sedere 130 
sedes 105 
semetipse 153 
seuectudo 95 
seutire 109 
septimana 115 
sequi 158, 177 
si 229 
sine 190 
si-non 230 
si quaudo 228 
soliditas 145 



2hl 



sollicitudo; s. gerere 
somnua 119 
sopor 121 
Bpatb- 114, 115 
speciüsus 119 
spertus 86, 90 
Bpiritua 99 
Btndina 151 
suadere 119, 223 
sub 199 

Bubdiaconatua 100, IGT 
sublimus L53 
Bubvenire 140 
super 199 
superiua 163 
suus 205 

taeter 121 
tum -quam et 231 
tantna 119, 146 
-tas 165 
tegurius 151 
terrenus 105 



territorium 180 
testa 109 
texere 121 
timor 105 
tonsorare 96 
tonis 121, 14t! 
torvua 121 
totus 117 
transferri 101 
translatio 101 
tremere 170 
trinitas 105 
trinus 105, 162 
turuare 118 

ubi 228 

ultimum 178, 242 
uniauimis 86 
unus 117 
-ura 166 
usque 189 
ut 222, 227, 233 
ut-uou 231 



vadere 108 
valde 163 
relamentum 105 

velle 160 
venia 120 
venire 170 
Ventura 105 
verbum 120 
Verdonenses 85 
vexillum 105 
viaticum 116, 147 
vir 120 
vir Dei 103 
virtus 105 
visio 105 
vocatio 147 
vobis 2H3 

Wandregiselus 85 

zelus 99 



Druck von Ehrhardt Karras, Halle a. S. 



Verlag von Max Niemeyer in Halle a. 8. 



Barth, Paul. Die Naturschilderung in Senancours Obermann. 1911. 

8. VIII, 86 S. Jb. 2,40 

Behrens. Dietrich. Beiträge zur französischen Wortgeschichte und 

Grammatik. Studien und Kritiken. 1910. 8. IX, 500 S. Jk 12,— 
Beiträge zur Geschichte der romanischen Sprachen und Literaturen, 

herausgegeben von Max Friedrich Mann. gr. 8. 

1. Petry, Lorenz, Paul Arene. Ein Dichter der Provence. 1911. 
Xlll, 183 S. Jt (i. - 

'1. Haas, J., IL Balzacs Scenes de la vie privee von 18:10. 1912. 
50 S. .//.I.so 

Birch-Hirschfeld, Adolf, Ueber die den provenzalischen Troubadours des 
12. und 13. Jahrhunderts, bekannten epischen Stolle. Ein Beitrag 
zur Literaturgeschichte des Mittelalters. 1878. 8. 92 S. Jh. 2,40 

Dichtungen, Zwei altfranzösische: La Chastelaine de Saint Gille. — 
Du Chevalier an Barisei. Neu herausgegeben mit Einleitungen, 
Anmerkungen und Glossar von 0. Schultz-Gora. 2. neu- 
bearbeitete Auflage. 1911. kl. 8. VIII, 210 S. Jb 3,60 

Gourdon, Georges, Die Heilige von Domremy (Jeanne d'Arc). Histo- 
risches Schauspiel in 3 Akten und 7 Bildern, in Versen. Deutsch 
von Hans Weiske. Mit einem Vorwort von Hermann Suchier. 
1911. kl. 8. 64 S. . 1,60 

Marienklage, Altprovenzalische, des 13. Jahrhunderts. Nach allen be- 
kannten Handschriften herausgegeben von W. Mushacke. 1S!)Ü. 
kl. 8. L, 65 S. 3 — 

Reuter, Fritz, Die Bataille d'Arleschant des altfranzösischen Prosa- 
romans Guillaume d'Orange. Eine Quellenuntersuchung mit 
kritischem Text. 1911. 8. 162 S. Ji\ 4 — 

Richter, Elise. Zur Entwicklung der romanischen Wortstellung aus der 
lateinischen. 1903. gr. 8. X, 176 S. 4,40 

— Ab im Romanischen. 1904. 8. VIII, 120 S. 3 — 
Marie de France, Lais. Herausgegeben von Karl Warnke. Mit 

vergleichenden Anmerkungen von Reinhold Köhler. 2. ver- 
besserte Auflage. 1900. 8. CLX, 303 S. 12,— 

— Fabeln. Mit Benutzung des von Ed. Mall hinterlassenen Materials 

herausgegeben von Karl Warnke. 1898. 8. XIII, CXLVI, 
447 S. 16 — 

Stimming. Albert, Ueber den provenzalischen Girart von Rossillon. 
Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Volksepen. 1888. 
8. 398 S. 10,— 

Voretzsch, Carl, Zur Geschickte der Diphthongierung im Altproven- 
zalischen. 1900. gr. 8. VI, 79 S. S.-A. ^2,40 

Wechssler, Eduard, Die romanischen Marienklagen. Ein Beitrag zur 
Geschichte des Dramas im Mittelalter. 1893. 8. 104 S. .//'. 2,40 



Druck von Ehrhardt Karras. Halle a. S. 



- 



-' iy/4 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



, Fritz 
2057 Die Sprache der alten vita 
wandregiseli