(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Vögel; Handbuch der systematischen Ornithologie"

ON NOliriillbNl NVINUbMXmb bdIäVÖUll LIbKAKItü bMNHbüNIAN INSTITUT 



CO 



U) 





O 
Z ■ J^ 2 t^ * Z J^ 

|-| LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS SBIdV^S 
= «/) 2 ^ — -^ ^ . . 5 X ^ 





DN NOIinillSNI NVINOSHimS S3iavaan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUT! 
Z r- „ 2 r- Z ~ 




__ C/3 ZZ CO ^ C/5 

n LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHllt^JS SBIMV^ 
z •, CO z » tn z c/' 

DN^^NOlinillSNI NVINOSHims'^SBIdVyan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUT!! 




_j z _j z _j z 

n LIBRARIES SMITHSONIAN_INSTITUTlON NOIinillSNI NVINOSHlll^S S:3IMVyt 




ON 



NOIinillSNI NViNOSHims SBiMvyan Libraries smithsonian Institut 








CO 

in^LIBRARIEs'^SMITHSONlAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHll^JS SBIdVyi 
— CO — CO = CO 

ON^ NOIinillSNI ""NVlNOSHimS S3iyvyan~'LIBRARIES SMITHSONIAN^ INSTITUT 





CO - CO S C^ 

in LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHimS S3 l d Vd 

2 , CO Z , CO z ^ 



v^ 






^fff^. 



rm^. 



JlinillüNl NVINUbHimb bdläViiail LIbKAKItS iJMITHSONIAN INSTITUTIO 

— C/> Z .,-. {/> 2- 




_ > 'W 5 '** > 

CO Z C/) * :Z yj 

BRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHimS SBIdV^ai 

q: 

=1 < 

o: 

)iini!iSNi"'NviNOSHims s3iavHan Libraries smithsonian institutio 

Z r- z l~ 





— K-v;! 

m 
CO — c/) i: to 

BRARIES smithsonian INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHillMS S3iaVdai 

2 CO 

)linillSNI NVINOSHlllMS S3ldVdan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTIO 






z ' _ _ 

BRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS S3iyVHai 

£ CO £ to 

OuniiisNi NviNosHiiiNS S3iyvaan libraries smithsonian institutic 

z t/J z V- w z 

BRARIEs'^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHlllMS S3iavaa 

CO 5 CO — CO 

v# S <^^ g ^^^^^^ ^ ^^^??^ 5 
)linillSNl'"NVIN0SHlllAlS^S3 I H Vd a H ""lI B R AR I ES^SMITHSONIAN^INSTITUTIC 

^— ^ s %%^l (0%\^ (0^1 0^,1 £^^ 

CO - CO ± <^ 

I BRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS S3iyvya 
c/' _ z » ^ z ^ ^ 








.%. 



K% 



?fA. 



-^-/oc 



DIE VOGEL 

HANDBUCH DER SYSTEMATISCHEN 
ORNITHOLOGIE 

I. 



"v. 






</ 



3°7 



DIE VÖGEL 



HANDBUCH DER SYSTEMATISCHEN 
ORNITHOLOGIE 



VON 



ANTON REICHENOW 



ZWEI BANDE 



ERSTER BAND 

MIT EINER KARTE UND 185 TEXTBILDERN 
NACH DER NATUR GEZEICHNET VON G. KRA USE 





STUTTGART 

VERLAG VON FERDINAND ENKE 

1913. 



Copyright 1913 by Ferdinand Enke, Publislier Stuttgart. 
Alle Hechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten. 



Hoffmaiinsche Buchdruckerei Felix Krais, Stuttgart. 



Irotz der Reichhaltigkeit des deutschen ornithologischen Schrifttums 
fehlt bisher ein Handbuch der systematischen Ornithologie, das in an- 
nähernder Vollständigkeit die gegenwärtig bekannten Vogelformen nach 
ihren Kennzeichen und ihren Beziehungen zu einander behandelt. Das 
vorliegende Buch ist bestimmt, diese Lücke auszufüllen. Es soll in 
gemeinverständlicher Fassung in die Vogelkunde einführen, die für 
systematisches Unterscheiden der Formen bedeutsamen Teile des Vogel - 
körpers erläutern, alle zum Verständnis ornithologischer Werke überhaupt 
nötigen Fachwörter erklären, sämtliche gegenwärtig unterschiedenen 
grösseren Gruppen, Ordnungen, Familien und deren Unterabteilungen 
kennzeichnen, auch die vollgültigen und scharf ausgeprägten Gattungen 
beschreiben, auf nebensächliche aber bei den nächstverwandten Formen 
wenigstens hinweisen. Da praktische Rücksichten des Werkes verlangen, 
möglichste Vollständigkeit mit räumlicher Beschränkung zu verbinden, 
so werden im allgemeinen Teil solche Eigenschaften des Vogelkörpers 
nur kurz erwähnt, die fllr die Zwecke der Systematik weniger in Betracht 
kommen und die in allgemeinen Lehrbüchern der Zoologie oder in Sonder- 
arbeiten ausführlicher behandelt sind; jedoch ist durch Verweise auf das 
betreffende Schrifttum Gelegenheit zu eingehender Belehrung geboten. 
Räumliche Rücksichten forderten auch eine Beschränkung der beschriebenen 
Arten; indessen sind sämtliche europäischen Vögel, die in den deutschen 
Kolonien vorkommenden Arten in möglichster Vollständigkeit und sonst 
alle wichtigeren Spezies gekennzeichnet worden. Diese Einschränkung 
erschien um so mehr gerechtfertigt, als zahlreiche Arten wegen ihrer 
geringen Unterschiede von nächstverwandten überhaupt nicht nach Be- 
schreibungen mit Sicherheit anzusprechen sind, vielmehr nur bei ein- 
gehender Kenntnis der Gruppe, mit Hilfe guter Abbildungen und beim 
Vergleichen grösseren Sammlungsmaterials sicher bestimmt werden können. 
Durch Hinweise auf ausführliche, zum Teil mit Abbildungen ausgestattete 
Monographien ist aber auch in solchen Fällen weitergehenden Anforderungen 
entsprochen worden. 

Berlin, im Oktober 1913. 

Anton Reichenow. 



Inhaltsübersicht des ersten Bandes. 



Seite 
Allgfemeines 1 

Knochenbau S. 1. — Muskeln S. 6. — Gehirn, Sinne S. 7. — Verdauungs- 
systera S. 8. — Atmungswerkzeuge, Stimmorgan S. 9. — Gefässsystem 
S. 10. — Geschlechtswerkzeuge S. 11. — Eier S. 12. — Brutwärme, Brut- 
dauer S. 13. — Federn S. 14. — Farben S. 19. — Mauser S. 20. — Bürzel- 
drüse S. 22. — Schnabel S. 22. — Füsse S. 23, — Hautlappen u. a., Leucht- 
organe S. 27. — Flug S. 29. — Schwimmen S. 29. — Stimme S. 30. — 
Balzen S. 30. — Brutpflege, Nistweise S. 31. — Ernährung S. 34. — Ver- 
breitung und Befruchtung von Pflanzen S. 35. — Geistige Fähigkeiten S. 35. 

— Verbastardieren S. 36. — Mimikry S. 36. — Alter S. 36. — Artenzahl, 
Verbreitung , Faunengebiete S. 37. — Wandern S. 44. — Zughöhe S. 47. 

— Fluggeschwindigkeit S. 48. — Ursprung S. 48. — Stammbaum S. 52, — 
System S. 54. — Nomenklatur S. 56. — Abkürzungen der Autornamen S. 58. 

— Terminologie S. 60. — Messen S. 64. — Literatur S. 66. 
Systematische Beschreibung der 1. bis zum Anfang der 5. Reihe und zwar: 

1. Reihe: Ratitae 68 

1. Ordn.: Struthiones S. 69. 1. Fam. Struthionidae S. 69. 

2. Ordn.: Rheae S. 70. 2. Fam. Rheidae S. 70. 

3. Ordn.: Megistanes S. 71. 8. Fam. Dromaeidae S, 71. — 4. Farn. Casuari- 

idae S. 72. 

4. Ordn.: Apteryges S. 74. 5. Fam. Apterygidae S. 74. 

2. Reihe: Natatores 75 

5. Ordn.: Impennes S. 76. 6, Fam. Spheniscidae S. 78. 

6. Ordn.: Urinatores S. 81. 7. Fam. Alcidae S. 82. — 8. Fam. Colymbidae 

S. 87 (Unterf, A: Urinatorinae S. 87. — B: Colymbinae S. 89). 

7. Ordn,: Longipennes S. 92. 9. Fam. Procellariidae S. 92 (Unterf. A: Pe- 

lecanoidinae S. 94. — B : Diomedeinae S. 95. — C : Procellariinae 
S. 98. — D : Hydrobatinae S. 104). — 10. Fam. Laridae S, 106 
(Unterf. A: Larinae S. 106. — B: Sterninae S. 113), 

8. Ordn,: Steganopodes S. 120. 11. Fam. Phaethontidae S. 121. — 12. Fam. 

Sulidae S. 122. — 13. Fam. Fregatidae S. 123. — 14. Fam. Pha- 
lacrocoracidae S. 125. — 15. Fam. Pelecanidae S. 129. 

9. Ordn.: Lamellirostres S. 130. 16. Fam. Mergidae S. 132. — 17. Fam. 

AuatidaeS. 133 (Unterf. A: Fuligulinae S. 134. — Unterf. B: 
Anatinae S. 142). — 18. Fam. Anseridae S. 156. — 19. Fam, 
Cygnidae S. 162, 

3. Reihe: Grallatores 164 

10. Ordn.: Cursores S. 164. Unterordn. A: Limicolae S. 165, 20, Fam, 0ha- 
radriidae S. 166 (Unterf, A: Chionidinae S. 166. B: Haemato- 
podinae S. 167. — 0: Cursoriinae S, 168. — D: Charadriinae 



VIII Inhaltsübersicht des ersten Bandes. 

Seite 

S. 171. — E: Oedicneminae S. 181). — 21. Farn. Dromadidae 
S. 183. — 22. Farn. Scolopacidae S. 183 (Unterf. A: Himantopo- 
dinae S. 184. — B: Totaninae S. 185. — C: Scolopacinae S. 196. 
— Unterordn. B: Calamicolae S. 201. 23. Fam. Rallidae S. 201. 
(Unterf. A: Rallinae S. 202. — B: Gallmulinae S. 213. — C: 
Fulicinae S. 216). — 24. Fam. Aramidae S. 218. — 2.5. Fam. Jacanidae 
S. 219. — 26. Fam. Eurypygidae S. 220. — 27. Fam. Mesitidae 
S. 221. — Unterordn. C: Arvicolae S. 222. 28. Fam. Otididae 
S. 222. — 29. Fam. Gruidae S. 226. — Unterordn. D: Palamedeae 
S. 233. 30. Fam. Palamedeidae S. 233. 

11. Ordn.: Pelopatides S. 234. 81. Fam. Phoenicopteridae S. 235. 

12. Ordn.: Gressores S. 237. 32. Fam. Ibididae S. 238. — 38. Fam. Ciconi- 

idae S. 244. — 34. Fam. Scopidae S. 248. — 35. Fam. Balaeni- 
cipidae S. 249. — 36. Fam. Ardeidae S. 250. 

4. Reihe: Cutinares 260 

13. Ordn.: Deserticolae S. 260. 37. Fam. Turnicidae S. 261. — 38. Fam. 

Thinocoridae S. 262. — 39. Fam. Pteroclidae S. 263. 

14. Ordn.: Crypturi S. 266. 40. Fam. Tinamidae S. 267. 

15. Ordn.: Rasores S. 270. 41. Fam. Megapodiidae S. 271. — 42. Fam. 

Cracidae S. 274. — 43. Fam. Opisthocomidae S. 281. — 44. Fam. 
PLasianidae S. 283 (Unterf. A: Perdicioae S. 283. — B: Pbasia- 
ninae S. 297). — 45. Fam. Odontophoridae S. 314. — 46. Fam. 
Tetraonidae S. 318. 

16. Ordn.: Gyrantes S. 328. 47. Fam. Didunculidae S. 326. — 48. Fam. 

Geotrygonidae S. 827. — 49. Fam. Columbidae S. 331 (Unterf. 
A: Phabinae S. 382. — B: Peristerinae S. 336. — C: Turturinae 
S. 339. — D : Columbinae S. 343). — 50. Fam. Carpophagidae 
S. 348 (Unterf. A: Carpophaginae S. 349. — B: Ptilopodinae 
S. 352. — C: Treroninae S. 356). 

17. Ordn.: Raptatores S. 359. Unterordn. A: Accipitres S. 360. 51. Fam. 

Cathartidae S. 361. — 52. Fam. Vulturidae S. 863. — 53. Fam. 
Serpentariidae S. 366. — 54. Fam. Falconidae S. 867 (Unterf. A: 
Accipitrinae S. 368 [Sekt. A: Polyborinae S. 371. — B: Astu- 
rinae S. 373. — C: Buteoninae S. 389. — D: Milvinae S. 396.] 

— Unterf. B: Falconinae S. 404). Unterordn. B: Striges S. 415. 

— 55. Fam. Strigidae S. 415. (Unterf. A : Ketupinae S. 417. — 
B : Buboninae S. 418. — C : Nycteiuae S. 425. — D : Syrniinae 
S. 425. — E: Striginae S. 432). 

5. Reihe: Fibulatores 434 

18. Ordn.: Psittaci S. 484. 56. Fam. Nestoridae S. 437. — 57. Fam. Lori- 

idae S. 439. — 58. Fam. Cyclopsittacidae S. 446. — 59. Fam. 

Nasiternidae S. 448. — 60. Fam. Cacatuidae S. 449. — 61. Fam. 

Strigopidae S. 453. — 62. Fam. Platycercidae S. 454. — 63.Fam. 

Psittacidae S. 464 (Unterf. A : Palaeornithinae S. 464. — B: Psit- 

tacinae S. 474. — C : Conurinae S. 484). 

Register der wissenschaftlichen Vogelnamen , 496 

Register der deutschen Vogelnamen 522 



Allgemeines. 

Die Vögel bilden eine scharf begrenzte Klasse der Wirbeltiere und 
werden durch eigenartige äussere Körpeibedeckung, die Federn, und 
durch Umbildung der vorderen Gliedmassen zu Flügeln gekennzeichnet. 
Sie sind zum Luftleben entwickelte Wirbeltiere. 

Den Knochenbau der Vögel erklärt Fig. 1 auf S. 2, aus der die 
Bezeichnungen der einzelnen Skeletteile ersichtlich sind ^). Hervorzuheben 
ist die Lufthaltigkeit der Knochen , wodurch das ganze Knochengerüst 
leichter und das Flugvermögen befördert wird. Auch die flugunfähigen 
Ratiten haben lufthaltige Knochen, nur die Kiwis scheinen eine Ausnahme 
zu machen. Die Luft gelangt in die Knochen teils unmittelbar aus den 
Lungen, teils durch Luftsäcke, die sich an verschiedenen Körperteilen 
unter der Haut befinden. Eine Eigentümlichkeit des Vogelskeletts ist 
ferner, dass die einzelnen Stücke, aus denen die Knochen zusammengesetzt 
sind, schon im frühen Alter miteinander verschmelzen und dass ebenso 
ganze Skeletteile verwachsen. Die Zahl der Wirbel schwankt zwischen 
35 und 56 und ist selbst bei Mitgliedern derselben Gruppe , oft sogar 
bei Vögeln derselben Art verschieden. Die Anzahl der sehr beweglichen 
Halswirbel schwankt zwischen 13 und 25; der erste Halswirbel ist stets 
ringförmig. Die Eückenwirbel, deren man 4 — 13 zählt, verwachsen 
miteinander und geben dem E,umpf die für den Flug nötige Festigkeit, 
die noch durch die an den Rippen befindlichen, den Vögeln eigentümlichen, 
nur noch bei den Krokodilen angedeuteten Haken fortsätze (processus 
uncinati) erhöht wird. Die Zahl der wahren Rippen beträgt 3 — 9 und 
wechselt ebenfalls innerhalb derselben Gruppe; Vögel mit gestrecktem 
Rumpf haben eine grössere Anzahl Rippen als solche mit kurzem Rumpf, 
die Höchstzahl zeigen die Taucher (Colymbidae). Die Rippen bestehen 
aus einem dem Rückenwirbel eingelenkten Dorsalteil und einem Sternal- 
teil (os sternocostale), der mit jenem gelenkig verbunden ist und an das 
Brustbein (sternum) sich anlegt. Das Brustbein hat einen Kamm oder 
Kiel (crista sterni), der den Ratiten und unter den Carinaten dem 



^) Die Anatomie der Vögel ist eingehend behandelt in: Bronns Klassen und 
Ordnungen des Tierreichs. 6. Bd. 4. Abt. Vögel von H. Gadow, Leipzig 1891 und 
W. Marshall, Der Bau der Vögel. Leipzig 1895. 

Reichenow, Die Vögel. I. 1 



Allgemeines. 



Eulenpapagei (Stringops) fehlt und bei Opisthocomus (s. d.) vorn aus- 
gehöhlt ist. Das Gabelbein fehlt den Ratiten und einigen Papageien und 

ist bei anderen (Stringops), 
einigen Eulen und Pfeffer- 
fressern verkümmert. Die ein- 
zelnen Beckenknochen ver- 
wachsen miteinander und mit 
den Lendenwirbeln zu einem 
einheitlichen festen und zwar 
offenen Becken , da nur bei 
den Straussen die Schambeine 
zu einem Bogen verbunden 
sind. Die Zahl der Schwanz- 
wirbel schwankt in der Regel 
zwischen 6 und 9, bisweilen 
verwachsen mehrere mitein- 
ander, so bei den Pfeffer- 
fressern die 3 letzten. Der 
letzte Schwanzwirbel ist in 
der Regel seitlich zusammen- 
gedrückt und bildet eine drei- 
eckige Scheibe oder Platte, an 
der die Sehwanzfedern ange- 
heftet sind; er wird „Pygo- 
styl" oder „Urost3"l" genannt. 
Bei Vögeln, die keine starren 
Schwanzfedern haben (Tina- 
midae), ist der letzte Schwanz- 
wirbel meistens kurz stiel- 
förmig. 

An den zu Flugorganen 
umgeänderten vorderen Glied- 
massen sind in der Regel o 
Finger zu unterscheiden: der 
Daumen, der aus 1 — 2 Glie- 
dern (Phalangen) besteht, der 
zweite oder Mittelfinger, aus 
2 — 3 und der dritte Finger aus 
1 — 2 Gliedern bestehend. Bei 
den Ratiten sind die Flügelknochen verkümmert und bei den Pinguinen zu 
Schwimmorganen verändert und von eigenartiger Form (s. d.). Am Fuss 
der Vögel verwachsen die meisten Fusswurzel- und Mittelfussknochen mit- 




Fig. 1. 

1. Schädel, cranium. 2. Halswirbel. 3. Rückenwirbel. 
4. Becken. 5. Schwanzwirbel. (5. Pygostyi. 7. Rippen 
mit den Hakenfortsätzen. 8. Brustbein, sternum. 9. 
Gabelbein (Schlüsselbein"), furcula. 10. Rabenschnabel- 
bein (Coracoid). 11. Schulterblatt, scapula. 12. Ober- 
arm, humerus. 13. Elle, ulna. 14. Speiche, radius. 
15. Handwurzelknochen. 16. Mittelhandknochen, meta- 
carpus. 17. Daumen. 18. 2. Finger. 19. 3. Finger. 20. 
Oberschenkel, femur. 21. Unterschenkel (Schienbein), 
tibia. 22. Mittelfussknochen (Lauf), tarsus. 23. 1. (Hinter-) 
Zehe. 24. 2. (Innen-) Zehe. 25. 3 (Mittel-) Zehe. 2d. 
4. (Aussen-) Zehe. 



Allgeraeines. 



einander, insbesondere verschmelzen die Mittelfussknochen der zweiten 
bis vierten Zehe miteinander zu einem oft langen und verhältnismässig 
dünnen Knochen, dem Lauf oder Tarsus, während der Mittelfussknochen 
der ersten Zehe als kleines, schmales Knöchelchen erhalten bleibt, das 
sich an die Hinterseite des unteren Laufes anlegt. Nur bei einigen 
Vögeln, deren erste Zehe nach vorn gerichtet oder Wendezehe ist 
(Macropterygidae und Coliidae), verschmilzt der Mittelfussknochen der 
Hinterzehe vollständig mit dem Tarsus, der dann unten 4 Gelenke 
für die 4 Zehen, sonst nur 3 für die Vorderzehen hat. Einzig bei 
den Pinguinen bleiben die Mittelfussknochen der zweiten bis vierten 
Zehe deutlich unterschieden, wenngleich sie seitlich teilweise verwachsen 
und auf der Sohle zu einer ungeteilten breiten Fläche verschmelzen. 
Hier haftet auch die erste Zehe nicht dem Laufe dicht an, sondern ist 
nur lose mit diesem durch ein sehniges Häutchen verbunden und liegt 
frei und nach vorn gerichtet in der Schwimmhaut (s. Fig. 69, S. 77). 
Die meisten Vögel haben 4 Zehen, andere nur 3; in einem Fall 
(Strauss) sind nur 2 (dritte und vierte Zehe) vorhanden. Die erste 
oder Hinterzehe besteht aus 2 Gliedern, die zweite oder Innenzehe 
aus 3, die dritte oder Mittelzehe aus 4 und die vierte oder Aussen- 
zehe aus 5 Gliedern ; doch kommen auch Ausnahmen vor. Z. B. hat 
bei den Pteroclidae , Caprimulgidae und Trogonidae die vierte Zehe 
nur 4 Glieder, bei den Macropterygidae ist die Formel 2, 3, 3, 3. 
Bei den Paarzehern ist in der Regel die erste und vierte Zehe nach 
hinten gerichtet, bei den Trogonidae aber erste und zweite. Alle vier 
Zehen, auch die erste nach vorn gerichtet hat die Seglergattung Apus. 
Bei manchen Vögeln ist die Aussenzehe wendbar, kann sowohl nach 
vorn wie nach hinten gerichtet werden (Strigidae, Pandion, Musophagidae). 
Grosse Beweglichkeit der ersten und vierten Zehe , die beide vorwärts 
wie rückwärts gewendet werden können, zeichnet die Coliidae aus. Sind 
nur 3 Zehen vorhanden, so fehlt in der Regel die erste, in einigen 
Fällen (Alcedinidae) aber die zweite; nur bei Cholornis ist die vierte 
verkümmert. 

Am Schädel, dessen einzelne Teile aus Fig. 2 ersichtlich sind, haben 
die Gaumenbeine besondere Bedeutung für die Systematik. Huxley 
unterschied bei den Carinaten 4 Typen : 

1. Dromaeognath (Fig. 3): Der Vomer (3) ist ungemein breit 
und vereinigt sich vorn mit den breiten Maxillo-palatina (2) , hinten 
aber mit dem Hinterrande der Palatina (1) und dem Vorderende der 
Pterygoidea (Flügelbeine). Dieser Typ findet sich ausser bei den Eatiten 
auch bei den Crypturi. 

2. Schizognath (Fig. 4): Die Palatina sind am hinteren Teile 
mit ihren Längsrändern hoch gebogen und bilden eine Rinne, hinten 



Allofemeines. 



1 





24- 



K Ij 




Fig. 2. Schädel nach Marshall. 

1. Zwischenkiefer, praemaxillare. 2. Nasenöffnung, apertura nasalis. 3. Oberkiefer, inaxil- 
lare. 4. Gaumenöffnung, foramen palatinum. 5. Nasenbeine, nasalia. 6. Tränenbein, 
lacrymale. 7. Jochbein, jugale. 8. Schläfenschuppe, squamosum. 8a. Vorderer Schläfen- 
fortsatz, Processus orbitalis. 9. Stirnbeine, frontalia. 10. Seitenbeine, parietalia. 11. Hinter- 
liauptschuppe, occipitale superius. 12. Kiefergaumenbeine, maxillo-palatina. 13. Gaumen- 
beine, palatina. 14. Pfhigscharbein, vomer. 15. Flügelbeine, pterygoidea. 16. Quadrat- 
bein, quadratuni. 17. Keilbein, sphenoideum. 18. Hinterhauptkörper, occipitale basilare. 
19. Hinterhauptseitenteile, occipitalia lateralia. 20. Hinterhauptloch, foramen magnum. 
21. Articulare. 22. Angulare. 23. Coronoideum. 24. Dentale. 25. Operkulare. 

stossen sie an die Pterygoidea, vorn an die Prämaxillaria und Maxillaria, 
an den vorderen Teil der Palatina legen sich innen als schmale Scheiben 
die Maxillo-palatina an. Der Vomer umfasst hinten das Basisphenoid 
(Keilbein) und läuft zwischen den Palatina und den Maxillo-palatina 
hindurch in eine freie Spitze aus. 
Diesen Typ zeigen die Natatores mit 
Ausnahme der Lamellirostres und 
Steganopodes, die Cursores, Rasores, 
Gyrantes, Trogonidae, Caprimulgidae, 
Trochilidae. 

3. Desmognath (Fig. 5 u. 6) : 
Die Palatina legen sich hinten an die 
Pterygoidea , vorn an die Maxillaria 
oder zum Teil auch an die vor ihnen 
gelegenen Maxillo-palatina an. Die 
Maxillo-palatina liegen vorn zwischen 
oder vor den Palatina und stossen 




Fig. 3. Emu. 




Kranich. 



Allgemeines. 



immer mit ihrem Innenrande aneinander. Der Vomer stösst hinten an 
das Basisphenoid und an die Palatina, mit seiner Spitze vorn aber an die 
Maxillo-palatina. Dieser Typ findet sich bei Laraellirostres, Steganopodes, 
Palamedeidae, Pelopatides, Grressores, E,aptatores, Psittaci und den meisten 
Scansores und Insessores. 

4. Aegithognath (Fig. 7): Pahitina hinten breit mit vor- 
springender hinterer Aussenecke, Seitenränder etwas hochgebogen, an 
die Pterygoidea und den hinteren Teil des Vomer, vorn mit ihrem ver- 
schmälerten Ende an die Maxillaria sich anlehnend. Die Maxillo-palatina 
laufen vom vordersten Teile der Palatina ab und stossen mit ihrem ver- 
breiterten Ende oberhalb des Yomer (von unten gesehen) zusammen. 
Der Vomer geht vom Sphenoid unterhalb der Maxillo-palatina (von 






Fig. 7. Krähe. 



unten gesehen) durch und endet vor diesen in einer freien gabelförmigen 
Spitze. Dieser Typ findet sich bei Oscines, Clamatores, Macropterygidae 
und Indicatoridae. 

Die Form der Gaumenbeine ist nun keineswegs immer so klar wie 
die hier beschriebenen Typen, vielmehr kommen mancherlei Übergänge vor. 
Auch zeigen schon die für die einzelnen Typen angegebenen Gruppen 
an, dass sich ein System der Vögel allein auf die Gaumenbeine, wie 
das versucht worden ist, nicht gründen lässt, da manche natürlichen 
Gruppen dabei zerrissen werden. Aber in Verbindung mit anderen 
Merkmalen sind die Gaumenbeine von grosser systematischer Wichtigkeit. 

Auch die Form der Nasenbeine ist für systematische Zwecke 
benutzt worden. Wenngleich freilich der Autor, Garrod, selbst von der 
taxonomischen Verwendbarkeit dieser Skeletteile bald wieder zurückge- 
kommen ist, werden die darauf begründeten Bezeichnungen „holorhin" 
und „schizorhin" doch noch vielfach gebraucht, so dass eine Er- 



Allgemeines. 



klärung nötig ist. Bei dem holorhinen Typus sind die Nasenbeine 
(1 in Fig. 8) hinten breit, vorn an den Nasenlöchern ausgerundet und 
in zwei Spitzen gegabelt, von denen die innere an die Aussenseite der 
Prämaxillaria (2) sich anlegt und das Nasenloch innen begrenzt, während 
die äussere Spitze an das Maxillare sich 
anlegt und das Nasenloch aussen begrenzt. 
Bei dem schizorhinen Typ sind dagegen 
die Nasenbeine (1 in Fig. 9) gespalten, 
der Spalt erweitert sich nach vorn zu 
einem spitzen Winkel, der das Nasenloch 
uraschliesst, der innere Teil der Nasalia 
liegt dem Präraaxillare an, der äussere legt 
sich mit seinem Ende an das Maxillare. 

Die Augenhöhle wird bei einigen 
Vögeln (Scolopacinae, Psittaci s. d.) vorn 
und unten durch einen Knochenring ge- 
schlossen, der den Fortsatz des Tränen- 
beines mit dem vorderen Fortsatz der 
Schläfenschuppe verbindet. 

Ein eigentümlicher, spitzer, stäbchen- 
förmiger Knochen findet sich am Hinter- 
haupt der Kormorane , beweglich mit dem Supraoccipitale verbunden 
(* in Fig. 10). Er dient den starken Kaumuskeln als Stütze, die in 
diesem Fall offenbar den Zweck haben, die Haltekraft des Schnabels 
beim Fang muskelstarker Fische (Aale) zu erhöhen. 
Von den Muskeln der Vögel fallen die sehr 
stark entwickelten Flugmuskeln auf. Ihnen dient 
das Brustbein als Ansatzstelle, dessen Fläche durch 
den Brustbeinkamm vergrössert wird. Eingehendere 
Besprechung verdient der Schenkelmuskel (musculus 
ambiens) (Fig. 11), einmal weil seinem Vorhanden- 
sein taxonoraischer Wert beigelegt worden ist 

und dann weil seine 
Funktion bis auf die 
neueste Zeit verkannt 
und erst kürzlich von 
A. Brauer klar gestellt 
ist '). Der M. ambiens 





Fig. 8. Trappe. 



M ambiens 





Fig. 10. 



Fig. 11 (nach A. Brauer;. 



') Sitzungsber. Ges. naturforsch. Freunde Eerlin 1911, S. 175. — Vgl. auch: 
J. Schäffer, Über die Sperrvorrichtung an den Zehen der Vögel. Zeitschr. für 
wiss. Zoologie 73, 1903, S. 377. 



Allgemeines. 7 

entspringt am Becken und liegt in Spindelform längs des Oberschenkels 
bis zum Knie. Er geht dann in eine Sehne über, die sich um das Knie 
legt, und vereinigt sich mit den Beugern der zweiten bis vierten Zehe. Durch 
Beugen des Knies und die damit angespannte Sehne des M. ambiens 
sollten nach bisheriger Annahme die Zehen ohne Muskelarbeit gekrümmt 
werden, wenn der Vogel sich auf einen Zweig niederliess. Abgesehen 
davon, dass der Beuger der ersten Zehe ganz selbständig, also durch die 
Sehne des M. ambiens nicht beeinflusst ist, und die Krümmung der 
ersten Zehe beim Umfassen eines Zweiges und Festhalten doch gerade von 
grösster Wichtigkeit wäre, so hat Brauer nachgewiesen, dass selbst bei 
starker Anspannung der Sehne des M. ambiens durch Beugen des 
Knies nur eine ganz geringe Krümmung der Vorderzehen hervorgerufen 
wird, dass der M. ambiens somit die ihm zugeschriebene Wirkung nicht 
ausübt. Dagegen erfolgt ein Zusammenziehen der Zehen durch Beugen 
des Tarsalgelenkes und dadurch bewirkte Spannung der Sehnen sämt- 
licher Zehen. 

Über das Gehirn der Vogel sind sehr eingehende Arbeiten ver- 
öffentlicht^). Brandis hat den Versuch gemacht, die verschiedene 
Form des Kleinhirns für die Systematik zu verwerten'^). 

Unter den Sinnen ist das Auge am höchsten entwickelt. Ausser 
bei den Eulen sind die Augen der Vögel seitlich am Kopfe gelegen und 
wenig beweglich. Sie sind nicht rundlich, sondern haben die Form 
eines in der Mitte etwas eingeschnürten, nach vorn sich verjüngenden, 
abgestumpften Kegels. Die harte Augenhaut (sclerotica) zeigt die nur 
noch bei einigen Reptilien vorkommende Eigentümlichkeit, dass sie 
zum grössten Teil zum Sklerotikalring verknöchert. Dieser Ring be- 
steht aus 10 — 17 hornigen oder knochigen, mit ihren Rändern über- 
einandergreifenden Platten. Die Regenbogenhaut umgibt kreisförmig 
die Pupille und ist sehr beweglich, gestattet starke Verengung und Er- 
weiterung der Pupille. Ihre Farbe ist ungemein mannigfach und wechselt 
oft nach Alter und Geschlecht, ist in der Jugend grau oder braun, im 
Alter weiss, gelb oder rot. Für manche Formen, z. B. Eulengattungen, 
ist die Irisfarbe charakteristisch, während sie bei anderen wechselt. 
Eine Eigentümlichkeit 'des Vogelauges ist noch der Fächer oder Kamm 
(pecten), ein Faltenvorsprung der Aderhaut (chorioidea), dessen Zweck 
noch nicht feststeht und der den Kiwis fehlt. Zu den beiden Lidern 
(oberes und unteres) kommt noch ein drittes, die „Nickhaut" (membrana 
nictitans), eine im inneren Augenwinkel gelegene Falte der Bindehaut, 



^) A. Bumm, Das Grosshirn der Vögel. Zeitschr. für wiss. Zoologie 38, 1883, 
S. 430. — F. Brandis, Untersuchungen über das Gehirn der Vögel. Archiv für 
mikrosk. Anatomie Bd. 41 u. f. 

-) Journ. für Ornith. 1896, S. 274. 



8 Allgemeines. 

die über das Auge gezogen, dieses wie ein durchsichtiger Schleier ver- 
hüllt und die Sehkraft nur wenig beeinträchtigt^). 

Über den Farbensinn der Vögel sind neuerdings Untersuchungen 
angestellt, die ergeben haben, dass viele Vögel (Hühner, Tauben, Turm- 
falken) Blau und Veilchenfarben des Spektrums nicht sehen"-). 

Nächst dem Auge ist das Gehör bei den Vögeln der am besten 
ausgebildete Sinn. Äussere Ohren kommen nur bei den Eulen in Form 
einer über der Ohröffnung liegenden häutigen Klappe vor und sind hier 
zur Sonderung von Untergruppen benutzt worden. 

Der Geruchsinn scheint den meisten Vögeln überhaupt zu fehlen; 
bei einigen ist der Sinn aber durch Versuche nachgewiesen. Einen 
ziemlich ausgebildeten Geruchsinn scheinen die Kiwis zu haben. 

Geschmacksorgane sind erst in neuerer Zeit bei den Vögeln 
in der weichen Haut der hinteren Zungenteile, auf Ober- und Unterseite 
und am Rande der beiden hinteren Zungenflügel, um den Schlund herum, 
im weichen Gaumen und in der Schleimhaut des Unterschnabels nach- 
gewiesen worden-^). Vermutlich wird der Geschmacksinn aber vielfach 
durch den Tastsinn ergänzt. Wenn insektenfressende Vögel eine be- 
sondere Begierde nach Mehlwürmern zeigen, so kann das Verschlingen 
der glatten Larve kaum einen angenehmen Reiz auf die Geschmacks- 
organe, wohl aber erklärlicherweise auf die Tastorgane ausüben. Tast- 
körperchen treten bei Enten, Schnepfenvögeln, Ibissen auch in der den 
Schnabel überziehenden weichen Haut auf und befähigen die Vögel, in 
Erde und Schlamm mit dem tastenden Schnabel ihre Nahrung zu finden. 
Besonders auffallend sind die Tastorgane an der Schnabelspitze der 
eigentlichen Schnepfen (Scolopacinae s. d.). 

Das Verdauungssystem ist auch zur systematischen Grup- 
pierung der Vögel benutzt worden^), namentlich hat man gemeint, Zahl 
und Lagerung der Darmschlingen taxonomisch verwerten zu können; 
doch haben die daran geknüpften Erwartungen später sehr eingeschränkt 
werden müssen. Mannigfach, mit der Nahrung und der Nahrungsauf- 
nahme in unmittelbarer Beziehung, ist die Form der Zunge. Bald ist 
sie gross, bald klein, bald weich, bald mit Hornüberzug versehen, ganz- 



') V. Franz, Das Vogelauge. Zoolog. Jahrb., Abt. Anatomie u. Ontogenie, 28, 
Heft 1, 1909. 

-) C. Hess, Licht- und Farbensinn der Vögel. Die Umschau (Frankfurt a. M.) 
12, 1908, S. 249. 

•^) E. ßotezat, Geschmacksorgane im Schnabel der Vögel. Biolog. Zentralbl. 
25. 1904, S. 722. — W. Bath, Untersuchungen über Geschmacksorgane einiger Vögel. 
Sitzungsber. Ges. naturforsch. Freunde Berlin 1905, S. 225. 

*) H. Gado w, Versuche einer vergleichenden Anatomie des Verdauungssystemes 
der Vögel. Jenaische Zeitschr. 13, 1879, S. 92 u. 339. — On the Taxonomic Value 
of tlie Intestinal Convolutions in Birds. Proc. Zool. Soc. London, 1889, S. 303. 



Allgemeines. 



randig oder am Rande oder an der Spitze bewimpert oder mit Wider- 
haken versehen, am Ende gespalten, oder zu einer Röhre seitlich zu- 
sammengerollt. Bei Spechten und Kolibris fällt die Länge der Zungen- 
beinhörner auf, die sich hinten um den Schädel herumlegen und ein 
weites Vorschnellen der Zunge ermöglichen ^). Die Speiseröhre erweitert 
sich bei vielen Vögeln zu einem „Kropf", der teils zur vorläufigen 
Aufbewahrung von überflüssiger Nahrung, teils durch Absonderungen 
im Kropf befindlicher Drüsen zum Erweichen harter Sämereien oder bei 
der Brutpflege zum Füttern der Jungen mit dem Kropfinhalt (Finken, 
Tauben) dient. Der unterste Teil der Speiseröhre, bevor sie in den 
Magen übergeht, ist dickwandig und drüsenartig und wird „Vormagen" 
oder „Drüsen magen" genannt. Der Magen hat verschiedene Be- 
schaffenheit je nach der Nahrung, die er verarbeiten soll. Er ist 
schwachwandig bei Vögeln, die weiche Nahrung zu sich nehmen, sehr 
dickwandig und muskulös aber bei Körnerfressern und Arten, die harte 
Früchte geniessen. Häufig werden zur mechanischen Zerkleinerung der 
Nahrung auch Steinchen verschluckt. Eine auffallende Beschaffenheit 
zeigt der Magen des Kuckucks. Durch abgebrochene und in die Magen- 
wandungen eingebohrte Borsten der haarigen Raupen, die der Vogel frisst, 
wird der Magen allmählich innen vollständig mit Haaren ausgepolstert. 
In der Lagerung der Darmschlingen werden drei Typen unterschieden. 
Bei orthocöler Darmlagerung laufen alle Schlingen in der Längs- 
achse des Körpers und einander parallel; bei cyklocöler ist die 
mittlere Masse des Darmes spiralig gewunden; bei plagiocöler sind 
die Schlingen sehr kraus und schräg gelagert. Eine Gallenblase ist 
bei den meisten Vögeln vorhanden, fehlt aber einzelnen, wie dem Strauss, 
den Tauben und manchen Papageien ganz, anderen individuell. 

In den Atraungswerk zeugen der Vögel fällt häufig die Länge 
der Luftröhre (trachea), die aus knöchernen, durch Haut verbundenen 
Ringen besteht, auf. Die Zahl der Ringe steigert sich bei manchen 
Arten (Kranich, Flamingo) auf 350. Vor dem Gabelbein oder innerhalb 
der Brusthöhle oder auch innerhalb des Brustbeinkamms bildet die Luft- 
röhre oft eine grössere Anzahl vielfach spiralig aufgerollter Schlingen. 
Solche Luftröhrenschlingen finden sich bei Vögeln der verschiedensten 
Gruppen (Fig. 12). Die Luftröhre ist auch nicht immer gleichmässig 
weit, sondern oft stellenweise erweitert oder konisch. Bei einigen 
Pinguinen ist sie durch eine Scheidewand in zwei Längshälften geteilt. 
Eigenartig ist den Vögeln der „untere Kehlkopf" (syrinx), der ihr eigent- 



') Eine grössere Anzahl verschiedener Vogelzungen ist abgebildet in den S. 1 
angeführten Werken von Gadow u. Marshall. — Vgl. auch : F. A. L u c a s , On the 
Structure of the Tongue in Humming-Birds. Proc. Un. St. Nat. Mus. 14, 1891, S. 169 
u. The Tongues of Birds. Report U. S. Nat. Mus. for 1895, Washington, 1897, S. 1001. 



10 



Allgemeines. 




Fig. 12. Lultröhre des Kranichs. 



liches Stimmorgan ist, da am oberen 
Kehlkopf keine Bänder vorhanden 
sind, die in Schwingungen geraten 
könnten. Die Luftröhre teilt sich 
an ihrem unteren Ende in zwei 
Aste (Bronchien). Zwischen dem 
letzten Luftröhrenring und den fol- 
genden Halbringen auf der Aussen- 
seite jeder Bronchie ist eine weiche 
Membran ausgespannt, das äussere 
Paukenfell, diesem gegenüber an 
der Verbindungsstelle der beiden 
Bronchien liegt das innere Paukenfell. Die Töne entstehen dadurch, dass 
diese Häute in »Schwingungen versetzt werden. Durch Muskeln, die von der 
Luftröhre ausgehen und an die Halbringe der Bronchien sich ansetzen, 
können die Membrane gespannt oder gelockert und damit die Töne um- 
gestaltet werden, die sich dann der Länge und Weite der Luftröhre 
entsprechend verstärken oder nach stellenweisen Erweiterungen der Luft- 
röhre abändern. Bei den meisten Vögeln sind, wie vorstehend beschrieben, 
Luftröhre und Bronchien an der Bildung des Syrinx beteiligt (syrinx 
bronchotrachealis), bei anderen (z. B. Steatornis, Crotophaga) ist er auf 
die Bronchien beschränkt (syrinx bronchialis) , bei wieder anderen 
(s. unter Clamatores) auf den unteren Teil der Luftröhre (s. trachealis). 
Einige Vögel, z. B. die neuweltlichen Geier und Störche, haben keinen 
Syrinx. Grosse systematische Bedeutung gewinnt dieser für die Unter- 
scheidung der Ordnungen Clamatores und Oscines 
(s. im zweiten Teil unter Clamatores) ^). 

Beachtenswert sind ferner die bei vielen männ- 
lichen Lamellirostres am Syrinx auftretenden Kno- 
chentrommeln (buUae osseae), teils einseitig, teils 
zweiseitig vorhandene verknöcherte blasenartige Ge- 
bilde (Fig. 13), die indessen nicht immer von Ein- 
fluss auf die Stimme sind, wie man vermuten sollte. 
Im Gefä SS System hat man den Karotiden 
(arteriae carotides communes) besonderen taxonomi- 
schen Wert zugeschrieben, indem bald beide ausgebildet sind, bald nur 
die linke vorhanden ist. Doch scheinen diesen Eigenschaften verwandt- 




') J. Müller, Über die bisher unbekannten typischen Verschiedenheiten der 
Stininiorgane der Passerinen. Abbandl. Akad. Wissensch., Berlin. 1847. Naclitrag: 
Müllers Archiv, 1847, S. 397. — L. Wunderlich, Beiträge zur vergleichenden Ana- 
tomie und Entwicklungsgeschichte des unteren Kehlkopfs der Vögel. Nova Acta Leop. 
Carol. Ak. 48, 1884. 



Allgemeines. 



11 



schaftliche Beziehungen nicht zugrunde zu liegen. Das Blut der Vögel 
ist wärmer als das der Säugetiere; die Blutwärme beträgt bei den ver- 
schiedenen Arten 39 — 43 " C. 

Der grösseren Leistungsfähigkeit der Vögel in den verschiedensten 
Arten der Bewegung gegenüber den Säugetieren entsprechend ist das 
Herzgewicht sehr gross. Während das durchschnittliche Herzgewicht 
auf 1000 Körpergewicht berechnet beim ]\Ienschen 5,67 beträgt, erreicht 
es bei den Vögeln 25,64 (Singdrossel), schwankt indessen bedeutend und 
beträgt z, B. beim Bussard 8,8, bei dem lebhafteren Sperber 11,93, 
beim Segler 16,46 ^). 

Bei den Greschlechtswerk zeugen der Vögel ist zu beachten, 
dass die Männchen zwar doppelte Hoden, die Weibchen aber nur einen 




Fig. 14 



linksseitigen Eierstock haben (Fig. 14), nur ausnahmsweise ist auch der 
rechte ausgebildet. Äusseres Begattungsorgan (penis) kommt nur beim 
Strauss, einigen Lamellirostres, Crypturi und Easores vor. Mit Ver- 
kümmerung des Eierstocks bei vorgeschrittenem Alter nimmt der weib- 
liche Vogel häufig männliches Gefieder an (Hahnfedrigkeit). Wieder- 
holentlich sind bei Vögeln auch Zwitter beobachtet worden, die links- 
seitig einen Eierstock, rechts einen Hoden hatten. Dementsprechend 
haben solche Zwitter auch äusserlich links weibliche, rechts männliche 
Färbung, genau durch eine Mittellinie getrennt. Derartige besonders 
charakteristische Fälle liegen in Zwittern von Dompfaffen vor, die rechts 
rot, links grau gefärbt sind. 

Das vom Eierstock losgelöste Ei wird vom Eileiter aufgenommen, 
hier befruchtet, in seiner weiteren Entwicklung von einer Schalenhaut 
und dann mit einer Kalkschale umgeben und erhält zuletzt seine Fär- 



') C. Parrot, Über die Grössenverhältnisse des Herzens bei Vögeln. Zool. 
Jahrb., 7, 1893, S. 496. 



\2 Allgemeines. 



bung ^), wie man zurzeit annimmt, da genaue Untersuchungen darüber 
noch nicht vorliegen, durch besondere Farbendrüsen im Eileiter. Das 
Ei liegt, wenn es konische Form hat, im Uterus mit dem stumpfen Pol 
dem Ovidukt zugewendet, mit dem spitzen im blindsackartigen unteren 
Ende. Die untere UterusöfFnung befindet sich etwas seitlich am Ei. 
Bei der Geburt stülpen sich Vagina und Kloake nach aussen um, so 
dass das Ei, ohne beide zu berühren, vom Uterus unmittelbar nach 
aussen gelegt wird. Je nachdem die Vagina sich mehr nach dem oberen 
oder unteren Ende des vorfallenden Uterus hin erweitert, befindet sich 
die nach aussen blossgelegte Oeffnnng des Uterus am stumpfen oder 
spitzen Pol des Eies, weshalb dieses dann das eine Mal mit dem 
stumpfen, das andere Mal mit dem spitzen Ende voran geboren wird^). 
]\[onströse Vorgänge sind Eier mit zwei Dottern (Doppeleier), Eier ohne 
Dotter (Spareier), Eier ohne Kalkschale (Windeier). 

Die Eier sind in relativer Grösse, in Form und Farbe ungemein 
verschieden, im allgemeinen um so grösser, je entwickelter die Jungen 
ausschlüpfen, z. B. Talegallahuhn. Das verhältnismässig grösste Ei legt 
der Kiwi (Apteryx), das verhältnismässig kleinste der Kuckuck (Cuculus). 

Die Form der Eier ist meistens oval (Eier der Tauben, Trappen, 
Reiher), bei anderen aber rundlich (Eulen, Papageien, Eisvögel, Bienen- 
fresser), oder kreiseiförmig (Alken, Regenpfeifer und Schnepfen, Rebhühner), 
oder aber walzenförmig (Grossfusshühner, Ziegenmelker, Segler). Im 
allgemeinen legen Höhlenbrüter weisse Eier; doch sind Ausnahmen zahl- 
reich (Raubvögel, Tauben, Kolibris)'^). Bunt gefärbte Eier zeigen häufig 
Anpassung an die Umgebung, z. B. die auf den Sand ohne besondere 
Unterlage gelegten Eier der Regenpfeifer. Die Kuckuckseier sind meistens 
in überraschender Weise den Eiern der Pflegeeltern angepasst. Einen 
ungleichmässigen Kalküberzug über die Schale haben die Eier der 
meisten Steganopoden, der Steissfüsse und Flamingos. Jedes Weibchen 
legt stets Eier desselben Typs, so dass sich z. B. bei Kuckuckseiern die 
von demselben Weibchen gelegten leicht nachweisen lassen. Bei bunten, 
gefleckten Eiern ist aber häufig das letzte Ei des Geleges blasser und 
weniger gefleckt, bei Raubvögeln meistens auch kleiner. Wenngleich 



') C. Fr. AV. Krukenberg, Die Farbstoffe der Vogeleierachalen. Verh. Phys, 
Med. Ges. Würzljurg, N. F., 17, 1883, S. 109. — H. Wickmann, Die Entstehung 
der Färbung der Vogeleier. Münster 1893. 

-) H. Wickmann, Die Lage des Vogeleies im Eileiter vor und während der 
Geburt. Journ. f. Ornith., 1896, S. 81. 

3) E.W. Gates and W. R. Ogil vie-Gr ant, Catalogue of the Collection of 
Birds' Eggs in the British Museum, 5 Bde., London, 1901—1912. — A. N ehr körn, 
Katalog der Eiersammlung mit Beschreibungen der aussereuropäischen Eier. 2. Aufl., 
Berlin 1910. 



Allgemeines. X3 

der taxononiische Wert der Vogeleier oft überschätzt worden ist, so sind 
doch vielfach Form, Beschaffenheit der Schale (das Korn) und Färbung 
bezeichnend für einzelne Vogelgruppen und für die Systematik mit 
Nutzen zu gebrauchen. 

Die Zahl der Eier, die ein Vogelweibchen jedes Jahr legt, ist je 
nach der Art verschieden. Grössere Vögel legen und brüten nur ein- 
mal im Jahr, die kleineren Singvögel zwei- bis dreimal. Die Vögel der 
Tropen legen im allgemeinen weniger Eier als die kälterer Breiten ; auch 
bei kleinen Singvögeln der Tropen besteht das Gelege meistens nur aus 

2 — 3 Eiern, während verwandte Formen der gemässigten Breiten 4—6 
Eier legen. Nur je 1 Ei legen einige Sturmvögel, auch der Albatros, 
Alken, die grösseren Pinguine, einige Seeschwalben (z. B. Gygis), die 
grösseren Geier und manche Tagraubvögel, wie z. B. der Schlangen- 
adler (Circaetus). 2 Eier im Gelege ist die Regel für Seetaucher (Uri- 
nator), Kraniche, Tauben, Nachtschwalben, die Vierzahl ist bezeichnend 
für Regenpfeifer und Schnepfen, die grösste Gelegezahl findet sich bei 
den Hühnervögeln: Wachtel 10 — 16, Fasanen, Rebhuhn 15 — 20. 

Die zum Zeitigen der Eier erforderliche Brut war nie beträgt 
38—40*^0. Je nach der Grösse des Vogels währt die Brutzeit kürzere 
oder längere Zeit, beim Kolibri 10, beim Strauss 50 Tage. Vögel mitt- 
lerer Grösse wie Hühner und mittelgrosse Raubvögel brüten etwa 

3 Wochen, die kleineren Singvögel etwa 2 Wochen. 

Einer auf Grund neuerer Beobachtungen zusammengestellten Liste 
über Brutdauer sind die folgenden Angaben entnommen: 

Kleinere Singvögel (Oscines) Brutdauer 11 — 14 Tage 

Kuckuck (Cuculus canorus) ., 11 „ 

Kleine Papageien „ 16 — 20 „ 

Grössere Papageien „ 25 — 30 „ 

Tauben in Grösse der C. livia „ 17 — 18 „ 

Pfaufasan (Polyplectron chinquis) .... „ 21 „ 

Eigentliche Fasanen (Phasianus) „ 23 — 25 „ 

Argus (Argusianus argus) „ 26 „ 

Schneehuhn (Lagopus lagopus) _ „ 26 „ 

Ypekaha-Ralle (Eulabeornis ypacaha) ... „21 „ 

Weka-Ralle (Ocydromus australis) .... „ 28 „ 

Nachtreiher (Nycticorax nycticorax) .... ,, 21 „ 

Seidenreiher (Herodias garzetta) „ 23 „ 

Fischreiher (Ardea cinerea) „ 25 — 28 „ 

Weisser Storch (Ciconia ciconia) .... „ 32 — 38 „ 

Sichler (Plegadis falcinellus) „ 21 — 22 „ 

Jungfernkranich (Anthropoides virgo) ... „ 28 „ 

Mandschurischer Kranich (Grus japonensis) . „ 30 — 31 „ 



14 



Allgemeines. 



Brutdauei 


34—35 


Tage 


:? 


28 


,, 


■) 


24—29 


„ 


Tl 


28-29 


„ 


,1 


35 


„ 


•) 


26 


,, 


'1 


28 


n 


'^ 


36-38 






42 

27-33 

40 

51 

55 

39 

45-48 


11 
11 
)• 

11 


V 


58 


11 


bedeckt, 


Horngebilden, 



Paradieskranich (Anthropoides paradisea) , 

»Seriema (Cariama cristata) 

Enten (Anas) 

Gänse (Anser) 

Schwäne (Cygnus) 

Mantelmöwe (Larus marinus) 

Kormoran (Phalacrocorax carbo) 
Pelikan (Pelecaniis onocrotalus) .... 
Tschaja (Chauna chavaria) ... , . 

Turkmenen-Uhu (Bubo turcomanus) 

Rabengeier (Cathartes urubu) 

Mönchsgeier (Vultur monachus) .... 
Kondor (Sarcorharaphus gryphus) 

Nandu (Rhea americana) 

Strauss (Struthio camelus) 

Emu (Dromaeus novaehollandiae) 

Die Haut der Vögel ist mit Federn bedeckt. 
die sich in der Epidermis entwickeln. Die ausgebildete Feder be- 
steht aus dem mit Mark gefüllten Schaft (rhachis), der mit seinem 
unteren hohlen Teil, der Spule (calamus) in der Epidermis sitzt. Vom 
Schaft laufen jederseits Strahlen (rami) aus, die wieder zweizeilig kurze 
Wimpern (radii) tragen. Durch Widerhäkchen haften die Wimpern 
der einzelnen Strahlen aneinander und bilden somit jederseits des Schaftes 

eine Fläche, den Bart (barba) und die 
Gesamtfläche der Feder, die Fahne 
(vexillum). Häufig ent- 
springt am Grunde des 
Schaftes noch eine zweite 
schwächer entwickelte Fe- 
der, der Afterschaft (hypo- 
rbachis), der bei Emus und 
Kasuaren aber die Grösse 
der Hauptfeder erreicht. 
Die den Körper bedecken- 
den Federn heissen Kon- 
turfedern und sind in be- 
stimmten Reihen (Fluren, 
Die nackten Hautteile zwischen den 
Federfluren heissen Federraine (apteria) (s. Fig. 15), Die Art und 
Weise, in der die Fluren und Raine angeordnet sind, heisst Pterylose '). 

*) Ch. L. Nitzsch, System der Pterylographie. Herausgegeben von H. Bur- 
meister. Halle 1840. 




pterylae) am Körper angeordnet. 



Allgemeines. 15 



Hühner und Tauben haben eine eigentümliche Bildung der Kontur- 
federn insofern, als der Federschaft an der Wurzel breit und flach 
ist und in der Mitte der Feder sich plötzlich stark verjüngt, schmal 
und fein wird. In noch auffallenderem Grade zeigt sich diese Bildung 
bei den Stachelbürzeln, Campephagidae, besonders an den Bürzelfedern. 
Die Schäfte der Bürzelfedern sind hier am Wurzelteile der Federn auf- 
fallend starr und Averden gegen das Ende hin ganz plötzlich fein und 
weich. Beim Aufwärtsstreichen der Bürzelfedern biegen die feinen Schaft- 
enden sich um und man fühlt dann die starren Schaftwurzeln als Stacheln. 

ZAvischen den Konturfedern stehen die Dunen (pluniae), Federchen 
mit weichem Schaft und weichen, nicht zusammenhaftenden Strahlen, die 
bei jungen Vögeln oft den ganzen Körper bedecken (Dunenjunge). Dieses, 
besonders den „Nestflüchtern" eigene Dunengefieder ist keineswegs ein 
selbständiges, von der späteren Befiederung unabhängiges Federkleid, 
vielmehr steht die Dune im Zusammenhang mit der sich in derselben 
Papille entwickelnden Konturfeder , sitzt der Spitze der Kontur- 
feder auf und wird, nachdem diese frei geworden, abgestossen ^). Eine 
andere Federart sind die F adenfedern (filoplamae), die entweder nur 
aus einem einfachen weichen, haarartigen Schaft bestehen oder mehrfach 
verzweigt sein können^). Sie sitzen neben den Konturfedern zu 1 — 10 
auf jede Konturfeder. Bei den Haarvögeln, Pycnonotidae, gewinnen die 
Fadenfedern taxonomische Bedeutung, indem sie stellenweise sehr lang 
sind und in auffallender Weise namentlich am Nacken unter den Kontur- 
federn hervorsehen, welcher Eigenschaft der Gruppenname entlehnt ist. 
Als Halbdunen (semipluniae) bezeichnet man Federn, die einen starken 
»Schaft, aber weiche, zerschlissene Strahlen haben, z. B. die als Schmuck 
geschätzten UnterschAvanzdecken des Marabu. 

Manche Vögel (Papageien, Nachtracken, NachtschAvalben, Reiher) 
haben noch sogenannte „Puderd unen", die ölige Epidermisschüppchen 
wie Puder abstossen und einen ähnlichen Zweck Avie die Bürzeldrüse 
erfüllen. Sie stehen entAveder über den Körper A'erteilt (z. B. Papageien) 
oder büschehveise an bestimmten Körperteilen (z. B. Reiher) und sind 
bisAveilen zur Brutzeit besonders stark entAvickelt (z. B. am Bauche beim 
Riesenreiher). Am Schnabelwinkel sitzen meistens starre Borsten, Bart- 
oder Schnurrborsten (Aäbrissae) genannt, die als Tastorgane zu dienen 
scheinen. Borstenartige Bildungen kommen auch A'erschiedentlich als 



') S. Schaub, Die Nestdunen der Vögel und ihre Bedeutung für die Phylo- 
genie der Feder. Verhandl. d. Xaturforsch. Gesellschaft Basel 23. 1912. 

-) J. C. H. de Meijere, Über die Federn der Vögel, insbesondere über ihre 
Anordnung. Morpliol. Jahrb. 23. Lei])zig 1895, S. 562. — 0. Fehringer, Unter- 
suchungen über die Anorduungsverhältnisse der Vogelfedern, insbesondere der Faden- 
federn. Zool. Jahrb. Abt. Systematik. 33. 3. u. 4. Heft, .lena 1912. S. 213. 



16 



Allgemeines. 




Fig. 16. 



Schmuck vor, z. B. die gedrehten Borsten in der Haube der Kronen- 
kraniche (Balearica). Die Federstrahlen der Konturfedern verschmelzen 
am Ende der Feder bisweilen zu Hornplättchen und spatel- oder band- 
artigen Anhängen, z. B. an den Halsfedern (Fig. 16) und Flügel- 
decken (Fig. 17) des Sonnerathuhnes, an den Enden der Arm- 
schwingen beim SeidenschAvanz (Bombycilla), an Kopf und Kehle 
des Schuppenhelmkuckucks (Lepidogrammus). G-ekräuselte 
Platten bilden die Oberkopffedern eines Pfefferfressers (Ptero- 
glossus beauharnaisi) ; am ausgeprägtesten aber tritt solche 
Bildung beim Klaffschnabel (Anastomus) auf, wo einzelne Federn 
des Unterkörpers in lange, lockiggekräuselte, glänzendschwarze Horn- 
bänder auslaufen (Fig. 18). Eine vollständige Verhornung der ganzen 
Feder zeigt das mittlere Schwanzfederpaar von Paradisea rubra; diese 
Schwanzfedern bestehen aus sehr langen, 
schmalen, glatten und fischbeinartigen Hörn- < 

bändern. Der Flügel der Vögel (Fig. 19) % 

wird von grösseren starren Federn gebildet, 
den Schwingen oder Schwungfedern 
(remiges), die von kleineren, meistens auch 
wenigstens zum Teil zarten Federn, den Fl ü gel- 
decken (tectrices), in mehreren Lagen über- 
deckt werden. Ein Büschel grösserer, am An- 
fange des Oberarms sitzender Deckfedern, die 
den zusammengelegten Fittich von oben be- 
decken, heisst Schulterfedern oderSchulter- 
fittich (parapteron). Die demgegenüber auf 
der Unterseite des Flügels in der Achselgegend befindlichen meistens 
grösseren Deckfedern heissen Ach sei federn (axillares oder hypop- 
teron). Zu beachten ist, dass die grösseren und mittleren Unter- 
flügeldecken wie die Schwingen mit ihrer Unterseite nach unten ge- 
kehrt sind, also mit ihrer Oberseite dem Flügel anliegen, während die 
kleinen Unterflügeldecken umgekehrt mit ihrer Unterseite an den 
Flügel angelegt sind. Den fluglosen ßatiten fehlen die Schwingen, 
ebenso verkümmern sie bei manchen flugunfähigen Arten aus den 
Gruppen der Enten, Kormorane und Ballen. Die am Mittelhand- 
knochen sitzenden Schwingen heissen Handschwingen (remiges 
primariae). Ihrer sind meistens 10 — 12 vorhanden, bei einigen Sing- 
vögeln nur 9 , indem die äusserste verkümmert. Ein paar (3 — 4) 
am zweiten Finger sitzende kleinere Federn heissen Eckflügel oder 
Afterflügel (alula oder ala spuria). Am Unterarm sitzen die Arm- 
schwingen (r. secundariae). Ihre Zahl schwankt nach der Länge 
des Unterarms zwischen 5 und gegen 40, bei den kurzarmigen 




Fig. 17. 



Fig. 18. 



Allgemeines. 



17 



Trochilidae beträgt sie nur 5 — 7, bei den langarmigen Procellariidae 
über 301). 

Das Längenverhältnis der Hand- imd Armschwingen zu einander, 
insbesondere auch die Länge der äusseren Schwingen bedingen die Form 
des Flügels, der danach spitz, stumpf oder abgerundet genannt wird. 
Geschicktere und schnellere Flieger haben in der Regel spitzere Flügel. 

Ein eigentümliches Vorkommnis ist das Fehlen der fünften Arm- 
schwinge bei vielen Vögeln. Zwischen den als vierte und fünfte bezeich- 
neten Armschwingen ist eine mehr oder weniger auffallende Lücke vorhan- 
den. In dieser steht eine Deckfeder, aber die dazu gehörige Schwinge fehlt 
(Fig. 19). Diese Erscheinung Avird als Diastataxie oder Aquinto- 
cubitalismus, das Vorhandensein der fünften Armschwinge dagegen 
als Eutaxie oder Quintocubitalismus bezeichnet. Bemerkenswerter- 



hherflu ^g; 




'Arr.sc.w.n&^" 



Fig. 19. 



weise ist die Embryonal anläge der Armschwingen eutaxisch, bei der 
weiteren Entwicklung entsteht erst durch Verschiebung der Schwingen- 
anlagen nach aussen die diastataxische Bildung^). 

Diastataxisch sind : Natatores, Gressores, Rallidae, Charadriidae, 
Scolopacidae,Pteroclidae,Megapodiidae,Eaptatores,Psittaci,Caprimulgidae. 

Eutaxisch sind: Eurypygidae, Gattung Heliornis, Tinamidae, Cra- 
cidae, Phasianidae, Opisthocomidae, Musophagidae, Cuculidae, Coliidae, 
Picidae, Coraciidae, Meropidae, Bucerotidae, Trochilidae, Clamatores, 
Oscines. 

Teils diastataxisch, teils eutaxisch sind: Gruidae, Gyrantes (grössten- 
teils diastataxisch), Alcedinidae, Macropterygidae. 



') J. Cabanis, Ornithol. Notizen. Archiv f. Naturgesch. 1. 1847, S. 186. 

2) P. Ch. Mitchell, On so-called „Quintocubitalism" in the Wing of ßirds. 
Journ. Linn. Soc. Zoology 27. 1899—1900, S. 210. — W. P. Pycraft, Some Facts 
concerning the so-called Aquintocubitalism in the Birds Wing. Ebenda, S. 236. 
Reichenow, Die Vögel. I. 2 



18 



Allgemeines. 



Bei manchen Vögeln ist eine oder sind mehrere Handschwingen 
in ganzer Länge oder am Ende verschmälert oder haben eigentümliche 
Ausschnitte (Fig. 20 — 24), wodurch beim Fluge schwirrende, sausende 



Fig. 20. 




Fig. 23. 




Fig. 21. 



Fig. 22. 



Fig. 24. 



Fig. 20. 1. Schwinge von Dendrocygna javanica. — Fig. 21. 1. Schwinge von Alectroe- 

nas. — Fig. 22. 1. Schwinge von Ocyphaps lophotes. — Fig. 23. Flügel von Manacus 

candei. — Fig. 24. Äussere Schwingen von Emarginata sinuata. 



oder klatschende Geräusche erzeugt werden. Derartige Bildungen kommen 
bei den verschiedensten Gruppen vor: Anatidae (Dendrocygna), Jacani- 
dae (Hydrophasianus), Otididae (0. indica), Columbidae 
(Ocyphaps), Tyrannidae (Pipra), Saxicolinae (Emarginata 
sinuata) u. a. Bei der Caprimulgidengattung Macrodipteryx 

ist die neunte Handschwinge 
bandförmig verlängert (M. 
vexillarius) oder sehr lang, 
kahlschäftig und am Ende 
mit einer Flagge versehen 
(M. macrodipterus). 

Auffallend verbreiterte 
Schäfte haben die äusseren 
Schwingen mancher Kolibris 
(Eupetomena, Campylopterus). 
Eine recht merkwürdige Bil- 
dung zeigen die inneren Arm- 
schwingen einer Pipra, Machaeropterus deliciosus (Fig. 24. u. 25). Die 
Schäfte dieser Federn, insbesondere der fünften bis siebenten Annschwinge, 





Fig. 25 a. 2—8 Armschwingen von 
Machaeropterus deliciosus. 



Fig. 25b. 6. Arin- 
schwinge von M. 
deliciosus vergr. 



Allgemeines. 19 

sind keulenförmig aufgetrieben, was namentlich auf der Unterseite recht 
klar in die Augen springt, die Fahnen sind zerzaust und ihre Spitze zum 
Teil abgebogen, so dass es den Anschein hat, als würden sie beim Be- 
wegen der Flügel aneinander gerieben. Erwähnenswert ist dabei, dass auch 
der Unterarmknochen keulenartig aufgetrieben ist. Häufig ist die eigen- 
tümlich geformte, verschmälerte oder verkürzte Schwinge als Balzorgan 
aufzufassen, da sie nur die Männchen und auch diese erst im gescblechts- 
reifen Alter haben (Cotingidae: erste Schwinge verschmälert bei Rupicola, 
vierte bei Laniisoma, zweite verkürzt und verschmälert bei den Tityrinae). 

Die Schwanz- oder Steuer federn (rectrices) sind gleich den 
Schwingen lang und starr, nur bei einzelnen Gruppen oder Arten kurz, 
weich und schlaff (z. B. Rallen), fehlen aber manchen ganz oder sind 
auf wenige Fadenfedern beschränkt (Colymbus). Die Zahl der Schwanz- 
federn wechselt zwischen 8 und 24. Die grösste Zahl haben viele 
Schwimmvögel, Hühner, Tauben. Manche Klettervögel (Musophagidae, 
Cuculidae, Rhamphastidae, Capitonidae) und die Schwirrvögel (Strisores) 
haben 10, die Crotophagidae und bisweilen Coliidae nur 8. Die meisten 
Vögel, insbesondere die grossen Gruppen der Clamatores (mit wenigen Aus- 
nahmen) und Oscines haben 12 Schwanzfedern. Sind die Schwanzfedern 
ziemlich gleich lang und bildet der Hinterrand des fächerartig ausge- 
breiteten Schwanzes eine ziemlich gerade Linie, so heisst der Schwanz 
„gerade", „gerundet" dagegen, wenn die äusseren Federn allmählich 
etwas kürzer werden, und „ausgerandet", wenn die mittleren Federn 
kürzer werden, der Rand ausgehöhlt erscheint. Nehmen die Federn 
von den äusseren nach den inneren bedeutend und stetig an Länge 
zu, so ist der Schwanz „stufig", bei geringerer stufiger Zunahme der 
Federlänge ist er „keilförmig". Nehmen die Federn nach den inneren 
zu stufig an Länge ab und bildet der Rand einen winkelförmigen Aus- 
schnitt, so ist der Schwanz „gabelförmig". Bisweilen sind die äusser- 
sten Federn leierartig nach aussen gebogen, Leier schwänz, oder die 
mittelsten Federn sind verlängert, zum Teil kahlschäftig mit einer kurzen 
Fahne am Ende: „Raketenschwanz" (Momotidae). Sehr eigentüm- 
liche Beschaffenheit haben die beiden mittelsten Schwanzfedern bei einigen 
Paradiesvögeln (Paradisea): lange, drahtai'tige, federnde, kahle Schäfte 
oder lange, schmale Hornbänder (s. S. 16). 

Das Gefieder der Vögel ist meistens bunt gefärbt. Man unterscheidet 
chemische und physikalische Farben. Die chemischen beruhen auf Vor- 
handensein von Farbstoffen, die im Gewebe der Feder abgelagert sind. 
Gewisse Färbungen entstehen auch durch Übereinanderlagerung zweier 
Farbstoffe '). An chemischen Farbstoffen sind in den Federn bisher nur 

^) W. Krukenberg, Die Farbstoffe der Federn. Vergleichend-physiologische 
Studien. (C. AVinter, Heidelberg.) V.Abt. 1881, IT. Reihe 1.-3. Abt. 1882. 



20 Allgemeines. 

Braun, Rot, Gelb und vereinzelt Grün gefunden worden. Blau ist da- 
gegen eine physikalische Farbe ^), die nicht durch einen Farbstoff, sondern 
durch die histologische Beschaffenheit der Feder bedingt wird, indem die 
dunkel gefärbte Markzellenschicht der Feder von einer mit luftführenden 
Zellen ausgefüllten Schicht, „Schirmzellenschicht", überlagert ist. Zu 
den phj'sikalischen gehören insbesondere auch die metallisch glänzenden 
Farben, die auf Strukturverhältnissen der Federn beruhen und je nach 
der Betrachtung unter auffallendem oder zurückgeworfenem Licht ver- 
schieden wirken, bald rot, bald grün schillern ^). Die chemischen Farben, 
über deren Bestandteile und besonders über deren Entstehung man noch 
wenig unterrichtet ist, werden offenbar im Blut gebildet und sind von 
der Nahrung abhängig, denn Versuche haben gezeigt, dass man Kanarien- 
vögel und Hühner durch Füttern mit Kayennepfeffer vor und während 
der Mauser rot färben konnte; Tauben bekamen durch Fettfütterung 
graue Färbung. Eine in der Natur öfter vorkommende, auch künstlich 
bei Finken vögeln durch Hanffutterung hervorzurufende Färbungsunter- 
scheidung, ein Dunkelwerden des Gefieders, wird als Melanismus 
bezeichnet. Entgegengesetzt entsteht durch mangelhafte Pigmentbildung 
Albinismus. Ausser der Nahrung haben Klima und umgebende Natur 
grossen Einfluss auf die Gefiederfärbung. Trocknes Klima erzeugt blasse 
Farben (Wüstenfärbung), feuchtes dunkle, gesättigte Farben (Urwald- 
färbung). In Steppen und Wüstengegenden bekommen die am Boden 
lebenden Vögel sandfarbenes Gefieder, auf den polaren Schneefeldern 
weisses (Schutzfärbung). 

Alljährlich nach der Brutzeit, in den nördlich gemässigten Ländern 
also im Herbst , erneuert der Vogel sein Federkleid durch Mauser. 
Die alten Federn fallen aus, dafür wachsen neue. Manche Vögel, ins- 
besondere solche, die verschiedenes Sommer- und Winterkleid tragen, 
haben auch noch eine Frühjahrsmauser (doppelte Mauser), die sich dann 
in der Eegel aber nur auf die Konturfedern des Körpers, nicht auf 
Schwingen und Steuerfedern erstreckt. Die Mauser des Körpergefieders 
geht allmählich vor sich, beginnt meistens am Körper und erstreckt sich 
erst zuletzt auf den Kopf. Die Pinguine wechseln ihr gesamtes Ge- 
fieder auf einmal. Sie bleiben während dieser Mauser, die etwa 14 Tage 
dauert, eingeschneit auf einer Stelle liegen und nehmen während der 
Zeit auch keine Nahrung zu sich. Die Handschwingen werden meistens 
in der Weise gemausert, dass die innerste Handschwinge zuerst ausfällt 
und die Mauser nun allmählich bis zur äussersten Aveiterschreitet. Aus- 



') V. Haecker und G. Meyer, Die blaue Farbe der Vogelfedern. Zool. 
Jahrb. 15. 2. Heft. 1901. S. 267. 

-) H. Gadow, On the Colour of Feathers as affected by their structure. Proc. 
Zool. Soc. London 1882. S. 409. 



Allgemeines. 2 1 

nahmen kommen bei E-aubv^ögeln vor; bei den echten Falken beginnt 
die Mauser bei der siebenten Schwinge und verbreitet sich von dieser nach 
aussen und innen. Bei den Armschwingen beginnt die Mauser meistens 
gleichzeitig mit der äussersten und innersten und schreitet nach der 
Mitte zu vor; doch weichen auch hier manche Eaubvögel, z. B. die 
echten Falken, derart ab, dass die Mauser von der dritten oder vierten 
an nach aussen und innen fortschreitet. Bei den Hühnervögeln beginnt 
die Mauser bei der dritten Armschwinge und schreitet nach innen fort, 
erst nachdem die innerste (zwölfte) gemausert, folgen zweite und erste. 
Bei jungen Rebhühnern werden erste und zweite Handschwinge erst bei 
der zweiten Mauser gewechselt. Gleichzeitig mit den Schwingen werden 
die grossen Deckfedern gemausert. Die Alcidae, Colymbidae, Lamelli- 
rostres, Gruidae, Rallidae und die Gattung Anhinga verlieren sämtliche 
Schwingen auf einmal und werden dadurch wochenlang flugunfähig. Die 
Mauser der Steuerfedern geht in der Regel in der Weise vor sich, dass 
die beiden mittelsten Federn zuerst ausfallen und die Mauser allmählich 
nach aussen fortschreitet. Bei den Spechten und bei Certhia beginnt die 
Mauser aber bei dem zweiten Paar von innen, und die beiden mittelsten 
fallen erst aus , wenn die äussersten ausgewachsen sind. Viele Vögel 
(Raptatores ausser den echten Falken , Bucerotidae , Musophagidae, 
Cuculidae, Capitonidae, Psittacidae, Lamellirostres, Steganopodes, manche 
Gyrantes u. a.) haben aber alternierende Schwanzmauser, indem eine 
um die andere Feder ausfällt ^). 

Der Verlauf der gesamten Mauser nimmt oft einen bis drei Monate 
und mehr in Anspruch. Ausser durch Mauser verändern sich die Gefieder- 
farben auch einerseits durch Ausblassen des Farbstoffes unter Einfluss des 
Lichtes, dann in hohem Grade aber durch physikalische Veränderung der 
Federn, indem Oberfläche und Säume der Federn sich abscheuern. So 
werden oft grau oder matt gefärbte Federspitzen abgerieben , wodurch 
die lebhafter gefärbten Mittelteile der Federn stärker hervortreten. Hellere 
Federstellen werden stets schneller abgenützt als dunkel gefärbte, da sie 
zarter und lockerer gefügt sind. Bei den Glanzstaren verändert sich 
die Färbung durch physikalische Strukturveränderung der Federn der- 
artig, dass an Stelle des prächtig metallisch blau oder grün glänzenden 
Gefieders eine fahlbraune Färbung tritt. Ahnliches ist bei der Moschus- 
ente und einigen Nektarinien festgestellt. Ein Umfärben der fertigen 
Feder durch Zuführung von Farbstofi" findet im allgemeinen nicht statt, 
da die ausgebildete Feder anscheinend nicht mehr im Zusammenhang 
mit dem Blutumlauf des Körpers ist; doch ist in einigen Fällen tat- 

^) 0. Heinroth, Verlauf der Schwingen- und Schwanzmauser der Vögel. 
Sitzungsber. Ges. naturf. Freunde Berlin. 1888. S. 95. — 0. Hein roth, Beobachtungen 
über die Schnelligkeit des Federvvachstums. Orn. Monatsb. 1906. S. 111. 



22 Allgemeines. 

Sächlich eine Umfärbimg nachgewiesen, z. B. beim Entstehen der Lachs- 
farbe auf dem Bauche des Sägetauchers im Frühjahr, der rostbräunlichen 
Färbung der Federn auf Kopf, Rücken und Unterhals beim Kuhreiher, 
Bubulcus ibis ^). Diese Erscheinungen sind noch nicht aufgeklärt. 

Die Zeichnung und Färbung des Gefieders ist häufig bei den Ge- 
schlechtern derselben Art verschieden, und zwar sind dann die Männchen 
in der Eegel prächtiger, greller, die Weibchen bescheidener, matter ge- 
färbt. Auch die Jungen tragen oft ein besonderes Kleid, das vielfach dem 
des Weibchens ähnlich ist. Kleinere Vögel bekommen das Alterskleid 
schon bei der ersten Mauser und sind im zweiten Jahre ihres Lebens 
fortpflanzungsfähig, grosse (Raubvögel, grössere Möwen u. a.) sind erst im 
dritten Lebensjahre ausgefärbt und geschlechtsreif. Bei der Umänderung 
des Jugend- in das Altersgefieder fällt eine sich oft wiederholende Gesetz- 
mässigkeit der Zeichnung auf, indem Längsstrichelung des Jugendkleides 
beim Altersgefieder in Querbänderung übergeht (z. B. »Sperber) "). 

Zu den Hautgebilden gehört die Bürzeldrüse (glandula 
uropygialis) , eine auf dem Bürzel gelegene, walzen- oder herzförmige, 
oft aus zwei eiförmigen Teilen bestehende Drüse, die ein zum Einölen 
des Gefieders gegen Nässe dienendes Fett absondert. Sie ist am stärksten 
bei den Schwimmvögeln und manchen Stelzvögeln ausgebildet, fehlt da- 
gegen den Straussen , Trappen , einigen Papageien und Tauben. Das 
Vorhandensein oder Fehlen der Bürzeldrüse, ihre Beschafii'enheit, nackt 
oder von einem Federkranz umgeben, ist auch systematisch benützt 
worden, indessen offenbar von untergeordneter Bedeutung. 

Der Schnabel der Vögel ist auf beiden Kiefern mit einer Horn- 
decke (rhamphotheka) überzogen. Bei manchen Vögeln, insbesondere 





den in diesem Werke als Reihe Cutinares zusammengefassten Hühnern, 
Tauben und Raubvögeln, trägt nur die Schnabelspitze eine harte Horn- 
decke, während die Wurzel von einer weichen Haut (Wachshaut) 
bedeckt ist, in der die Nasenlöcher liegen. Am deutlichsten tritt diese 
Wachshaut bei Raubvögeln und Papageien hervor (Fig. 26 Raubvogel, 
Fig. 27 Taube). Die Horndecke wird beständig erneuert, indem die 

0. Heinroth, Sitzber. Ges. naturf. Freunde Berlin. 1898. S. 69. 
-) Th. Eimer, Über die Zeichnung der Vögel und Säugetiere. Jahresh. Ver. 
vaterl. Naturk. Stuttgart 39. 1883. S. 60. 



Allgemeines. 23 

äusseren Lagen in dem Masse abschelbern , wie die Decke von innen 
heraus sich neu bildet. Einige Vögel (Rauhfusshühner, Alken) werfen 
die Schnabeldecken zur Mauserzeit als Ganzes auf einmal ab, nachdem 
sich unter der alten die neue Decke gebildet hat. Auch die Farbe des 
Schnabels wechselt oft nach Alter und Jahreszeit, ist bei jungen Vögeln 
hornbraun, bei alten gelb oder rot oder im Winter blass, im Sommer 
schwarz. Beim Kernbeisser ist sie z. B. im Sommer bleigrau, im Winter 
blassrötlich. 

Wie der Schnabel, so sind auch die Füsse und Unterschenkel, 
sobald sie nicht von Federn bedeckt werden, mit Hornüberzug (podo- 
theka) versehen. Diese Horndecke ist, je nachdem sie aus Schildchen, 
Tafeln oder Schienen in verschiedener Zusammensetzung besteht, be- 
zeichnend für die einzelnen Vogelformen oder ganze Gruppen. Sehr 
kennzeichnend sind ebenso die Verbindungen zwischen den Zehen, Häute 
oder Lappen. Nach der Stellung der Zehen, dem Verhältnis von Lauf 
und Zehen, den Zehenverbindungen und der Beschaffenheit der Fussdecke 
unterscheidet man folgende Fussformen ^) : 

1. Schwimmfuss (pes natatilis). (Fig. 28 — 32.) Unterer Teil des 
Schenkels in der Regel unbefiedert; Vorderzehen oder alle 4 Zehen durch 
Schwimmhäute verbunden, die bisweilen tief ausgerandet oder gespalten 
sind. Bekleidung sechsseitige Schildchen, bei vollkommener Entwicklung 
Quertafeln, selten Schienenbildung (Procellariidae). 

Der Schwimmfuss zerfällt in 4 Formen : 

A. Platt fu SS (pes planus). (Fig. 28.) Lauf breit; alle 4 Zehen 
nach vorn. Spheniscidae. 

B. Spalt schwimmfuss (p. fissopalmatus). (Fig. 29.) Lauf 
schmal; Lappenhäute an den Zehen; vierte Zehe am längsten; flache, 
gezähnelte Krallen (Nägel). Colymbus. 

C. Ruderfuss (p. steganus). (Fig. 30.) Alle 4 Zehen durch 
Schwimmhäute verbunden. Steganopodes. 

D. Schaufelfuss (p. palmatus). (Fig. 31 und 32.) Nur Vorder- 
zehen mit Schwimmhäuten, die oft tief ausgerandet sind, erste Zehe 
bisweilen fehlend. Alcidae, Procellariidae, Laridae, Lamellirostres. 

2. Stelz- oder Watfuss (pes vadans). (Fig. 33 — 39.) Unterer 
Teil des Schenkels in der Regel unbefiedert; Vorderzehen mit kurzen 
Bindehäuten und zwar zwischen allen 3 Zehen, ganz- oder doppelt- 
geheftet, oder nur zwischen Aussen- und Mittelzehe, halb-geheftet, 
oder unverbundene Zehen (gespalten), bisweilen auch Lappenhäute 
an den Zehen (Fulica, Phalaropus u. a.), unterschiedlich vom Spalt- 



*) Ant. Reichenow, Die Fussbildungen der Vögel. .Tourn. f. Oroith. 1871, 
S. 401. 



24 



Allgemeines. 



sehwimmfuss in diesem Falle aber spitze, gewölbte Krallen und vierte 
Zehe kürzer als dritte. Laufbekleidung sechsseitige Sehildchen, oder 
vorn Tafeln, oder vorn und hinten Gürteltafeln (den vorderen oder hinteren 
Teil des Laufes umfassende Tafeln). Der Watfuss zerfällt in : 





Fig. 28. 



Fig. 30. 





Fig. 29. 



Fig. 36. 




:25^ 




Fig. 31. 



Fig. 38. 






Fig. 37. 



Fig. 32. 



Fig. 35. 



Fig. 28. Plattfuss des Pinguin. — Fig. 29. Spaltsciiwimmfuss des Haubentauchers. — Fig. 30. Ruderfuss 

des Pelilons. — Fig. 31. Schaufelfuss der Möwe. — Fig. 32. Desgl. der Trauerseeschwalbe. — Fig. 35. 

Lauffuss des Wasserläufers. — Fig. 36. Desgl. des Wassertreters. — Fig. 37. Schreitfuss des Wasserhuhns. — 

Fig. 38. Desgl. der Wasserralle. — Fig. 39. Desgl. des Blatthühnchens. 



A. Lauffuss (p. cursorius). (Fig. 33 — 36.) Hinterzehe hoch an- 
gesetzt und kurz oder fehlend. Die Cursores mit Ausnahme einiger 
Rallen und der Jacanidae. 



Allgemeines. 25 

B. Schreitfuss (p. gressorius). (Fig. 37 — 39.) Hinterzehe tief 
angesetzt und lang. Gressores, Jacanidae, Galliniilinae, Fulicinae. 

3. Raubfuss (pes raptorius). (Fig. 40 — 42.) Zum Nahrungserwerb 
ausgebildeter Fuss. Schenkel in der Regel bis zum Fussgelenk befiedert. 

A. Scharrfuss (p.radens), (Fig. 40.) Mittelzehe den beiden anderen 
Vorderzehen gegenüber auffallend lang, zum Scharren geeignet. Typische 
Laufbekleidung vorn zwei Reihen Tafeln, hinten Schildchen. Rasores. 

B. Fangfuss (p. capiens). (Fig. 41 und 42.) Erste und zweite 
Zehe auffallend gross; Krallen gekrümmt und spitz, die der ersten und 
zweiten Zehe am grössten. Beim Eulenfuss (Fig. 42) sind die Zehen- 
verhältnisse etwas anders, weil hier die Aussenzehe Wendezehe ist und. 
die Wirkung der ersten Zehe unterstützt. Erste Zehe und deren Kralle 
sind am schwächsten, dagegen die Kralle der zweiten am stärksten. 
Raptatores. 

4. Spaltfuss (pes fissus). (Fig. 43.) Schenkel befiedert. Zehen 
schwach, unverbunden. Gyrantes. 

5. Baumfuss (pes arboreus). (Fig. 44—49.) Zum Baumleben 
ausgebildeter Fuss. Schenkel bis zum Laufgelenk befiedert; 3 Zehen 
nach vorn, 1 nach hinten, 4 nach vorn oder paarig gestellte Zehen, 
Vorderzehen in der Regel am Grunde mehr oder minder verwachsen, 
erste oder zweite bisweilen fehlend ; Kralle der ersten Zehe am kleinsten. 
Bekleidung: Tafeln und Schilder, aber keine Seitenschienen. 

A. Kletterfuss (p. scansorius). (Fig. 44 und 45.) 2 Zehen nach 
vorn, 2 nach hinten gewendet (Psittaci, Scansores); jedoch sind hierbei 
zwei Formen zu unterscheiden: der Greif fuss der Papageien mit 
breitem Lauf, der nur mit kleinen, zum Teil körnerartigen Schildchen 
bekleidet ist, und dicken Zehen und der eigentliche Kletterfuss 
der übrigen Paarzeher mit schmalem, teilweise mit Tafeln bekleidetem 
Lauf und schmaleren, schlankeren Zehen, erste bisweilen fehlend. 

B. Klimmfuss (p. enitens). 3 Zehen nach vorn gerichtet, aber 
vierte Zehe, oft auch die erste wendbar. Masophagidae, Coliidae. 

C. Klamm erfuss (p. adhamans). (Fig. 46 u. 47.) Alle 4 Zehen 
nach vorn gerichtet oder paarweise seitwärts gegenüber gestellt, ziem- 
lich gleich lang, zweite bis vierte in der Regel mit nur 3 Phalangen. 
Macropterygidae. 

D. Haftfuss (p. haerens). (Fig. 48.) Vorderzehe geheftet, erste 
nach innen wendbar, dritte bedeutend länger als zweite und vierte, 
vierte mit nur 4 Phalangen, Kralle der Mittelzehe kammartig gezähnelt. 
Caprimulgidae. 

E. Sitzfuss (p. insidens). (Fig. 49.) Lauf und Zehen sehr kurz, 
3 Zehen nach vorn, die am Grunde sehr stark miteinander verwachsen 
sind, erste Zehe nach hinten, zweite bisweilen fehlend. Lisessores. 



26 



Allgemeines. 






Fig. 33. 



Fig. 34. 



Fig. 40. 










Fig. 42. 



Fig. 43. 



Fig. 46. 






Fig. 49. 



Fig. 44. 



Fig. 45. 




Fig. 51. 



Fig. 50. 



Fig. 47. 




Fig. 33. Lauffuss des Austernfischers. — Fig. 34. Desgl. des Wasserläufers. — Fig. 40. Scliarrfuss des 
Frankolins. — Fig. 41. Fangfuss eines Tagraubvogels. — Fig. 42. Desgl. einer Eule. — Fig. 43. Spaltfuss 
einer Taube. — Fig. 44. Greiffuss eines Papageis. — Fig. 45. Kletterfuss eines Spechts. -- Fig. 46. Klammer- 
fuss des Mauerseglers. — Fig. 47. Desgl. des Palmenseglers. — Fig. 48. Haftfuss des Ziegenmelkers. — 
Fig. 49. Sitzfuss des Eisvogels. — Fig. 50. Hüpffuss der Drossel. — Fig. 51. Kralle der linken Mittelzehe 

des Fischreihers. 



Allgemeines. 27 

6. Hüpf fu SS (pes saliens). (Fig. 50.) Vom Baumfuss dadurch 
sehr kenntlich unterschieden , dass die Kralle der Hinterzehe stets am 
grössten ist. Bei Cholornis vierte Zehe verkümmert. Die Laufbekleidung 
besteht bei den höheren Formen aus vorderen Gürteltafeln, die oft zu 
einer ununterbrochenen Schiene verwachsen, und aus zwei ungeteilten 
Seitenschienen , die mit ihrem hinteren Längsrand auf der Sohle an- 
einander stossen. Clamatores, Oscines (s, unter Clamatores). 

Die Farbe der hornigen Fussbedeckung wechselt wie die der 
Schnabeldecke oft nach Alter und Jahreszeit. 

Die Endglieder der Zehen sind mit Hornkrallen bedeckt, die das 
Endglied der Zehen umschliessen ; nur in einigen Fällen, bei einigen Sturm- 
vögeln (Pelagodroma) und Steissfüssen (Colymbus), sind flache Nägel 
(siehe Spaltschwimmfuss Fig. 29) vorhanden. Die Kralle der Mittel- 
zehe mancher Vögel (Reiher, Nachtschwalben, einige Eulen) hat am 
Innenrande kammartige Zähnelung (Fig. 51). Bei vielen Vögeln trägt 
auch der Zeigefinger und Daumen am Flügel eine Hornkralle und bis- 
weilen (Wehrvögel, Blatthühnchen, 
Spornkiebitze) ist ein am Handgelenk 
befindlicher Spornhöcker oder sind 
mehrere mit einer scharfen spitzen 
Hornscheide bedeckt (Fig. 52). End- 
lich sind Hornsporen an den Läufen 
mancher Hühnervögel vorhanden. ^.^^^ Fiügeisporen des wehrvogeis. 

Bemerkenswerte Bildungen der 
Haut sind noch Hornbedeckungen des Kopfes, wie der Helm der Perl- 
hühner, ferner Zapfen und Lappen am Kopfe und Halse mancher Vögel 
(Perlhühner, Fasanen, Puten, Kiebitze, Palamedea, Cephalopterus, Chas- 
marhynchus u.a.), die zur Fortpflanzungszeit, insbesondere beim Balzen, 
durch Blutandrang oder Luftzuführung anschwellen. 

]\[erkwürdige, als Leuchtorgane wirkende Hautgebilde sind erst in 
neuerer Zeit bekannt geworden. Am Schnabelwinkel der Nestjungen 
mancher Singvögel (insbesondere ist es bei Prachtfinken nachgewiesen) 
finden sich hirsekorngrosse halbkugelige, seidenweiss oder blauglänzende 
Papillen, die zwar nicht phosphoreszieren, aber als Lichtsammler und 
Lichtausstrahler wirken und im Halbdunkel wie die Augen von Raub- 
tieren und Nachtfaltern glühen ^). Sie erfüllen anscheinend den Zweck, 
im Halbdunkel des Nestes den fütternden alten Vögeln die Lage der 
Schnäbel ihrer Jungen zu zeigen, ebenso wie die hellgefärbten Schnabel- 
winkel der Nestjungen vieler Arten. 




^) C. Chun, Über die sog. Leuchtorgane australischer Prachtfinken. Zool. 
Anzeiger 1903, S. 61—64. 



28 Allgemeines, 

Die Mechanik des Fluges ist bei allen Vögeln gleich. Die Be- 
wegung der Flügel geschieht schraubenartig und gleicht dem Rudern. 
Beim Aufschlag, wobei der Flügel mehr oder weniger zusammengezogen 
wird, ist der Vorderrand gehoben, beim Niederschlag der Vorderrand 
des voll ausgebreiteten Flügels gesenkt. Die Wucht des Schlages ist 
je nach der Flügelform sehr verschieden. Lang- und breitflügelige 
Vögel schlagen langsamer und tiefer mit den Flügeln, kurz- und schmal- 
flügelige schneller und kürzer. Eine Möwe macht nur 3, eine Taube 
etwa 8, ein kurzflügeliger Singvogel (Sperling) etwa 12 Flügelschläge 
in der Sekunde; beim Kolibri steigert sich die Bewegung zu einem 
derartig schnellen Schwirren, dass die einzelnen Flügelschläge nicht 
mehr erkennbar sind. Der Flug der Vögel wechselt auch mannigfaltig 
derart , dass die Flügelschläge durch zeitweises Schweben oder Zu- 
sammenfalten der Fittiche unterbrochen werden , so dass verschiedene 
Vogelgruppen oder Arten an ihrem Flug auf weite Entfernung erkannt 
werden können. Manche fliegen stetig mit gleiehmässigen Flügel- 
schlägen (Möwen, Raben), andere haben wellenförmigen oder hüpfenden 
Flug, heben und senken sich beständig, indem sie abwechselnd einige 
schnelle Flügelschläge tun und dann mit angezogenen Flügeln vorwärts 
schiessen (Pieper, Spechte), bei wieder anderen wechseln Flügelschläge 
mit Schweben (Bienenfresser). Manche fliegen geradlinig, andere in 
mannigfachen Windungen, manche schnurrend, andere gleitend. Die 
Steuerung des Fluges wird teils durch die Flügel, teils durch den 
Schwanz bewirkt. Die seitliche Wendung in der wagrechten Ebene 
geschieht durch den Afterflügel. Dieser ist, wenn ausgespannt, in einem 
Winkel zur Flügelfläche abwärts geneigt. Wird der Afterfittich des 
einen Flügels ausgespannt, während der andere angelegt bleibt, so wirkt 
auf jenen der durch den Niederschlag des Flügels erzeugte Luftdruck 
und dreht den Vogelkörper wagerecht um seinen Schwerpunkt. Für 
die Steuerung in senkrechter Ebene, beim Steigen und Fallen tritt 
der Schwanz in Wirksamkeit, je nachdem er gehoben oder gesenkt wird. 
Dieser wirkt auch beim Hemmen des Fluges, so beim sog. „Rütteln", 
wo sich der Vogel flatternd an derselben Stelle in der Luft hält (Lerche, 
Turmfalk, Bussard). 

Bei grösseren Vögeln (Raubvögeln , Störchen) beobachtet man 
häufig den Schwebe flug, ein Kreisen in hoher Luft mit anscheinend 
bewegungslos ausgebreiteten Flügeln, wobei der A ogel sich höher und 
höher emporschraubt. Anscheinend ist diese auffallende Erscheinung, 
deren Erklärung vielfach erfolglos versucht worden ist, auf aufsteigende 
Luftströmung zurückzuführen. Auf aufsteigenden Luftstvömen, verur- 
sacht durch die Wellenbewegung, beruht auch off'enbar der Schwebe- 



Allgemeines. 29 

flug der Sturmvögel über dem Meere ^). Als der schnellste Flieger gilt 
der Fregattvogel, als der ausdauerndste der Albatros, der anscheinend 
tagelang fliegen kann, ohne zu ermüden ^). 

In Gesellschaften oder in Scharen fliegende A'ögel halten oft be- 
stimmte Ordnung inne. Gänse und Kraniche ziehen in Form eines 
Keils oder spitzen Winkels, Ibisse in langer gerader Linie einer neben 
dem andern. Die Männchen einzelner A^ogelarten führen zur Fort- 
pflanzungszeit eigenartige Balzspiele im Fluge aus, wobei durch Zu- 
sammenschlagen der Flügel oder schnelle Schwingungen eigenartig ge- 
formter Schwingen (s. S. 18) und Schwanzfedern klatschende oder 
knarrende und schwirrende Töne erzeugt werden. Dazu gehört das 
sog. Meckern der Bekassine, hervorgebracht durch die beim Nieder- 
schiessen in Schwingungen versetzten schmalen und starren äusseren 
Schwanzfedern. 

Auch die Lage der Beine des fliegenden Vogels ist bis auf die 
neueste Zeit strittig gewesen. Durch Beobachtungen ist nunmehr fest- 
gestellt, dass Schwimm- und Stelz vögel, Hühner, Tauben und Raub- 
vögel beim Fliegen die Läufe nach hinten wegzustrecken pflegen. Nur 
bei starkem Frost werden die Beine an den Körper angezogen und 
unter den Federn versteckt. Die kleineren Yögel dagegen , Paar- 
zeher, Sitzfüssler, Schrei- und Singvögel, scheinen in der Regel mit an 
den Bauch angezogenen Beinen zu fliegen; doch mögen auch bei diesen 
Ausnahmen vorkommen, wo die Beine ausgestreckt werden. 

Die Fähigkeit zu schwimmen ist vornehmlich den durch ihre Fuss- 
form dazu besonders veranlagten Schwimmvögeln eigen. Diese rudern 
dabei sowohl beim Schwimmen auf dem Wasser wie beim Tauchen mit 
den Füssen, bald mit beiden abwechselnd, bald bei schnellerer Be- 
wegung gleichzeitig. Die Alken benutzen beim Schwimmen unter 
Wasser aber auch die Flügel, und die Pinguine rudern ausschliesslich 
mit den Flügeln und benutzen die ausgestreckten Füsse nur als Steuer. 
Ausser den Schwimmvögeln können aber auch die meisten Stelzvögel 
mehr oder weniger gewandt schwimmen, tauchen sogar und schwimmen 
in der Not unter Wasser, wobei sie mit den Flügeln rudern. Vögel 
anderer Gruppen bleiben, wenn sie auf tiefes Wasser geraten, wegen 
ihres geringen Gewichts zunächst wohl auch auf der Oberfläche, müssen 
aber, wenn es ihnen nicht gelingt, sich wieder zu erheben, ertrinken, 
sobald ihr ungenügend eingefettetes Gefieder vom Wasser durchnässt 



1) E. J. Marey, Le Vol des Oiseaux. Paris 1890. — F. W. Headley, The 
Flight of Birds. London 1912. — K. Milla, Wie fliegt der Vogel? Monatshefte 
f. d. Naturwiss. Unterricht. 1. Bd. Leipzig 1908. 

") Über Fluggeschwindigkeit s. S. 47. 



30 Allgemeines. 



ist. Unter den Singvögeln macht der Wasserschmätzer (Cinclus) eine 
Ausnahme als gewandter Schwimmer und Taucher. 

Fast alle A^ügel haben eine mehr oder weniger abwechslungsreiche 
Stimme. Eine Ausnahme machen u. a. die Störche, die nur ein Fau- 
chen oder Zischen hervorbringen, dafür aber ihrer Erregung durch Zu- 
sammenschlagen der Kiefer, Klappern, Ausdruck geben, wobei diejenigen 
Arten , die das Klappern am geschicktesten ausüben (C. ciconia und 
boyciana), Kopf und Hals hintenüber auf den Rücken legen und durch 
Zurückziehen der Zungenhörner einen Luftsack bilden, der als Reso- 
nanzboden wirkt und das Klappergeräusch verstärkt. 

Bei stimmbegabteren Arten sind Lock- und Warnrufe, Angst- und 
Freudenschreie deutlich zu unterscheiden. Besondere Töne lassen die 
Männchen zur Balzzeit hören. Diese steigern sich bei den besten Ge- 
sangskünstlern zu längeren, abwechslungsreichen Strophen. Als der 
vorzüglichste Sänger, die Königin des Gesanges, gilt die Nachtigall '). 
Viele Versuche sind gemacht worden, die Lockrufe und den Gesang 
der Vögel durch Wörter und Noten wiederzugeben. Am vollkommensten 
ist das bisher der von Voigt erdachten Methode gelungen ^). 

Die Fortpflanzungszeit fällt alljährlich in den Frühling, in den 
Ländern zwischen den Wendekreisen also in den Beginn der Regenzeit, 
die dem Frühling der gemässigten und kalten Breiten entspricht. Die 
meisten Vögel leben dauernd in geschlossener Ehe, Vielweiberei scheint 
auf einige Hühnervögel (Fasanen) beschränkt zu sein. Die Erregung 
der Männchen zur Fortpflanzungszeit äussert sich im „Balzen" durch 
besondere Stimmlaute, durch Gesang, im Anschwellen gewisser am 
Körper, besonders an Kopf und Hals befindlicher Lappen, Hörner und 
Zapfen, durch Ausbreiten von Flügeln und Schwanz, Radschlagen, 
durch eigenartige Bewegungen, oft förmliche Tänze, wie bei Birk- und 
Auerhahn, Kranichen, Felsenhahn (Rupicola). Andere führen Flug- 
spiele aus, wobei durch die Schwingungen eigentümlich gebildeter 
Schwingen oder Schwanzfedern auffallende Geräusche erzeugt werden 
(Bekassine, s. S. 18 und 29). Zu den Balzäusserungen gehört u. a. 
auch das Trommeln der Spechte, das entsteht, indem der Vogel mit 
dem Schnabel schnell hintereinander an einen Baumstamm, am liebsten 



') V. Haecker, Der Gesang der Vögel, seine anatomischen und biologischen 
Grundlagen. Jena 1900. — Vgl. auch: F. v. Lucanus, Lokale Gesangserschei- 
nungen und Vogeidialekte, ihre Ursachen und Entstehung. Ornith. Monatsber. 1907, 
S. 109. — F. Gröbbels, Gedanken übei' die Psychogenese des Gesanges unserer 
einheimischen Vogelwelt. Journ. f. Ornith. 1910, S. 681. 

'■') A. Voigt, Exkursionsbuch zum Studium der Vogelstimmen. 6. Auflage. 
Leipzig 1913. — Siehe auch: C. Schmitt u. H. Stadler, Studien über Vogei- 
stimmen. .Journ. f. Orn. 1913, S. 383. 



Allgemeines. 31 

trockenen Ast schlägt. Das dabei erzeugte knarrende Geräusch wird 
nicht durch die Schwingungen des angeschlagenen Astes erzeugt, wie 
man früher allgemein glaubte, sondern (wie Hesse nachgewiesen hat) ^) 
durch das sehr schnell wiederholte Anschlagen des Schnabels, wobei 
das Geräusch durch den als Resonanzboden wirkenden trockenen Ast 
verstärkt wird. 

Recht mannigfaltig gestaltet sich die Brutpflege. Die niedrigste 
Form gleicht der der eierlegenden Reptilien. Die Grossfusshühner, 
Megapodiidae, legen teils ihre Eier in den w^armen Sand des vulkani- 
schen Bodens ihrer Wohnorte und überlassen dieser Bodenwärme die 
Zeitigung, teils scharren sie trockene Pflanzenstoffe in Haufen zu- 
sammen, in denen die Eier vergraben und durch die Wärme der sich 
zersetzenden Pflanzenstofte erbrütet werden. Die meisten Vögel brüten 
dagegen ihre Eier durch die eigene, während der Brutzeit gesteigerte 
Körperwärme aus, wobei jedoch die mannigfachsten Vorbereitungen vom 
einfachen Bodenbrüten bis zur Herrichtung kunstvoller Nester getroffen 
werden. 

Manche Pinguine, Sturmvögel, Möwen, Regenpfeifer und Hühner, 
aber auch höherstehende Vögel wie die Ziegenmelker legen ihre Eier 
ohne jede Unterlage auf den Boden oder in seichte Vertiefungen, an- 
dere tragen wenigstens einige Pflanzenstoffe als Unterlage zusammen. 
Die grossen Pinguinarten halten ihr Ei während der Bebrütung auf 
den Fussrücken zwischen den Unterschenkeln eingeklemmt und von der 
Bauchhaut wie von einer Tasche umschlossen, während andere aus 
Steinen oder Pflanzenstoffen eine nestartige Unterlage aufhäufen. Die 
Flamingos schichten solche Brutstellen in der Form abgestumpfter Kegel 
aus Schlamm und Pflanzenstoffen auf. 

An diese Freibrüter mögen zunächst die Höhlenbrüter sich an- 
schliessen. Einige, wie manche Pinguine, Alken, Sturmvögel, Möwen, 
auch Tropikvögel, benützen als Brutstellen natürliche Höhlen oder Ritzen 
in den Strandklippen. Andere Alken und Sturmvögel graben selbst 
tiefe Röhren in den Erdboden, an deren Ende die erweiterte Bruthöhle 
sich befindet. Solche Bruthöhlen graben auch höherstehende Vögel wie 
Eisvögel, Bienenfresser, Erdschwalben, die dann als Unterlage für die 
Eier Pflanzenstoffe eintragen, oder wie die Eisvögel ausgespieene Gewölle, 
die unverdauten Reste von Fischgräten, dazu benützen oder wie die 
Erdschwalben lockere Nester aus Grashalmen und Federn herrichten. 

Andere Höhlenbrüter benützen Baumhöhlen als Nistplätze, u. zw. 
vereinigen sich in dieser Zunft Mitglieder der verschiedensten Vogel- 
gruppen: Enten, Raubvögel, Eulen, Tauben, Eisvögel, Bienenfresser, 



•) Ornith. Monatsber. 1905, S. 96. 



32 Allgemeines. 

Baken, Nashornvögel, Hopfe, Segler , die Mehrzahl der Paarzeher und 
viele Singvögel, besonders ]\[eisen und Stare. Die meisten richten sich 
ohne weiteres in dem ihrer Grösse entsprechenden Baumloch ein, erwei- 
tern vielleicht das Zugangsloch, wenn sie die Fähigkeit dazu haben, 
und kleiden den Boden der Höhle mehr oder weniger mit NiststofFen 
aus. Einzelne verwenden aber noch besondere Sorgfalt auf die Ein- 
gangsöffnung. Die Kleiber, Sitta, beanspruchen ein genau ihrer Grösse 
entsprechendes Schlupfloch und verkleben deshalb die weitere Öffnung 
der Baumhöhle mit Lehm bis auf ein rundes Loch, das ihnen gerade 
das Durchschlüpfen gestattet. Bei einigen Nashornvögeln — soweit das 
bis jetzt bekannt ist — vermauert das brütende Weibchen die Ein- 
gangsöffnung mit seinem Kot, so dass nur eine schmale Ritze offen 
bleibt, durch die es vom Männchen gefüttert wird (s. Bucerotidae). 

Die vollendetsten Höhlenbrüter sind die Spechte, die ihre Nist- 
höhle selbst in kernfaule Bäume meisseln. 

Grössere Kunstfertigkeit als die Höhlenbrüter entwickeln diejenigen 
Vögel, die freistehende Nester bauen, wobei zunächst zwei Bauweisen 
zu unterscheiden sind : offene napfförmige und allseitig geschlossene 
Nester. Die einfachsten offenen Nester sind die der Tauben, die meistens 
eine ganz flache, nur aus dürftig kreuz und quer gelegten Stengeln her- 
geriehtete lockere Unterlage bilden, durch deren Lücken die Eier durch- 
schimmern. Festere Bauten machen Raub- und Rabenvögel, die aus 
Asten und Zweigen dickwandige napfförmige Horste bauen und häufig 
Boden und Seitenwandung noch mit zwischengestopftem Moos und Gras 
dichten. Die Gabelweihe kleidet den Nestboden mit Papier und Lappen 
aus; der Hühnerhabicht schmückt die Wandung, vielleicht in der in- 
stinktiven Absicht, den Horst zu verbergen, mit frischen Zweigen; die 
Elster überbaut den Horst mit einer locker aus Zweigen gefertigten 
Haube. Ahnlich diesen Horsten, nur entsprechend kleiner und zier- 
licher sind die napfförmigen offenen Nester vieler Singvögel, mögen sie 
nun frei auf dem Boden oder unter Gestrüpp, wie die Nester der Ler- 
chen, Pieper, Steinschmätzer und mancher Ammern, oder im Baum- 
gezweig, wie die der Grasmücken, Drosseln und Finkenvögel, errichtet 
sein. Bald sind diese Nester nur aus Zweigen und Stengeln gebaut 
und in der Mulde mit Gras ausgelegt, bald mit Moos, Haaren, Baum- 
wolle und Federn ausgekleidet; von der Singdrossel wird die Nestmulde 
glatt mit Lehm ausgeschmiert. Das kunstvollste Nest dieser Bauart 
macht unter den deutschen Vögeln der Buchfink, der die gleichmässige, 
auch nach aussen glatte, aus Moos gefilzte Wandung aussen sehr zierlich 
mit Flechten bekleidet, und die Bastardnachtigall, deren Nest aussen 
mit Birkenrinde oder wohl auch mit Papierschnitzeln tapeziert ist. Von 
ausländischen Vögeln bauen manche Fliegenfänger und Stachelbürzel 



Allgemeines. 33 

ähnlich zierliche, aussen mit Flechten, Bast und Spinnengewebe beklei- 
dete Nester. 

Alle diese napfförmigen Nester sind einfach in Zweiggabeln hin- 
eingestellt. Manche Vögel, wie Schilfsätiger und Pirole, befestigen 
ihren Bau aber damit, dass sie die als Stützen und Träger dienenden 
Zweige oder Rohrstengel in die Seitenwandung einflechten. Diese 
Nester stehen dann nicht im Gezweig, sondern hängen an Zweigen oder 
Rohr und bilden oben offene Beutel, Einige Sänger (Timalien), Arten 
der Gattungen Orthotomus, Prinia und Verwandte, nähen förmlich mit 
Pflanzenwolle die Ränder einiger Staudenblätter zu einer Scheide an- 
einander, in die hinein sie ihr zierliches beuteiförmiges Nest aus Baum- 
wolle und Grashalmen bauen. Diese Vögel werden deshalb auch Schneider- 
vögel genannt. Sehr künstliche Beutel weben aus Pflanzenfasern oder 
Haaren einige Stärlinge (Cassicus). 

Am zierlichsten sind die Nester der Kolibris, die aus Baumwolle 
oder ähnlicher Pflanzenwolle mit Moos und Flechten als Näpfchen oder 
Beutelchen gefilzt und an Zweigen oder Blättern angefilzt oder an- 
gewebt werden. 

Die zweite Bauart freistehender Nester ist die der allseitig ge- 
schlossenen, nur mit einem Schlupfloch versehenen Behausungen. Hier- 
her zählen die geflochtenen Nester der Honigsauger, die beutelartige Form 
und ein Schlupfloch dicht unter der oberen Wölbung haben und an 
einem Buschzweige aufgehängt meistens frei in der Luft hängen oder an 
Staudenstengeln oder Grashalmen sitzen , die in die Seitenwandungen 
eingeflochten sind. Auch manche schilfsän gerartige Timalien bauen 
solche Nester. 

Aus Moos gefilzte kugelförmige Nester mit oberem Schlupfloch 
bauen die Zaunkönige und stellen sie in Buschverzweigungen. Ahn- 
lich ist der an Baumäste sich anlehnende Bau der Schwanzmeise , der 
äusserlich zierlich mit Flechten bekleidet wird. Aber das Vollkommenste, 
was in der Kunst des Filzens von einem Vogel geleistet werden kann, 
ist das Nest der Beutelmeise, ein ganz aus Baumwolle sehr fest ge- 
filzter kugelförmiger Bau mit röhrenförmig vorspringendem Schlupfloch, 
frei an Buschzweigen oder Rohrstengeln aufgehängt, die in die obere 
Wandung eingefilzt sind. 

Vollständig geschlossen sind ferner die zu den kunstvollsten 
Bauten gehörenden Nester der Webervögel, die darin noch sich aus- 
zeichnen, dass ihr Zugang sich auf der Unterseite befindet. Die Nester 
haben Kugel-, Flaschen- oder Retortenform , und hängen an Zweig- 
oder Blattspitzen frei in der Luft, die Eingangsöfi"nung, die häufig in 
einer langen Röhre besteht, nach abwärts. 

Die Nester der Sperlinge sind unregelmässig aus Reisern zusammen- 

Reichenow, Die Vögel. I. 3 



34 Allgemeines. 

geschichtet, haben im allgemeinen aber Kugelform und seitlichen Eingang. 
Recht auffallend aber ist der Nestbau der Siedelsperlinge oder Siedelweber 
(Philetairus socius) in Südafrika. Sie nisten gesellschaftlich ; im Ge- 
zweig einer Mimose wird ein aus Reisig zusammengeschichtetes Nest 
dicht an das andere angesetzt, so dass der ganze aus 20 — 50 Nestern 
bestehende Bau einen grossen Klumpen bildet, einem alten Strohdach 
nicht unähnlich. Die Zugänge zu den einzelnen Nestern befinden sich 
auf der unteren Seite. An die alten Nester werden beständig neue an- 
gebaut, bis das Ganze so schwer wird, dass es die tragenden Aste 
herunterbricht. 

Eine andere Bauart ist die der Töpfer. Die Schwalben kleben 
ihre Nester, die meistens Viertel- oder Halbkugelform, bisweilen aber 
auch Flaschenform mit langer Schlupfröhre haben, aus Lehm an Felsen 
und Gebäude. Manche Segler kitten ihre Nester mit ihrem klebrigen 
Speichel aus kurzen Stengelchen, Pflanzenwolle und Federn zusammen 
und befestigen sie an Zweigen und Palmblättern, die Salanganen bauen 
ihre von den Chinesen als essbar geschätzten Nester ausschliesslich aus 
dem zähen, an der Luft schnell erhärtenden Speichel, der zur Brutzeit 
von den Speicheldrüsen in reichlicher Menge abgesondert wird. Der 
hervorragendste Künstler unter den Töpfern ist wohl der Töpfervogel, 
Furnarius rufus, Brasiliens. Sein auf Baumästen aus Lehm oder Ton 
zusammengeklebtes Nest hat Backofenform und ist häufig durch eine 
Mittelwand in eine A'orkaramer und Nistkammer getrennt. 

Die Laubenvögel (Chlaraydodera, Aeluroedus) haben die Gewohn- 
heit, ausser ihren Brutnestern Spielnester, Lauben zu bauen, in 
denen sie sich zur Paarungszeit belustigen. Solche Lauben werden im 
Walde unter Gebüsch auf dem Erdboden aus Reisern errichtet und mit 
allerlei Dingen, Federn, Schneckenschalen, Steinen, Knochen und Blüten 
umgeben. Einige Arten legen einen förmlichen Garten an. 

Die Madenfresser, Crotophagidae, erleichtern sich die Brutpflege in 
der Weise, dass mehrere Weibchen ein gemeinsames grösseres Nest 
bauen, da hineinlegen und gemeinsam brüten. Endlich gibt es unter 
den Yögeln auch Schmarotzer, die jeglicher Brutpflege entsagt haben, 
ihre Eier in die Nester anderer Vögel legen und diesen das Ausbrüten 
und die Aufzucht ihrer Jungen überlassen. Solche Schmarotzer sind 
verschiedene Kuckucksformen, die Honiganzeiger (Indicatoridae) und 
Kuhstare (jMolothrus) '). 

Die Vögel haben sehr regen Stoffwechsel und nehmen deshalb viel 
Nahrung zu sich. Als die grössten Fresser gelten die von Fischen 

») Ch. Dixou, Birds' Nests. An Introduction to the Science of Caliology. 
London 1902. — A. u, K, Müller, Wohnungen, Leben und Eigentümlichkeiten in 
der höheren Tierwelt. Leipzig 1869. 



Allgemeines. 35 

lebenden Arten. Die Erzeugnisse ihrer Yerdauimg haben als „Guano" 
für den Menschen volkswirtschaftliche Bedeutung. Unverdauliche StoflFe, 
Haare und Knochen bei den Mäuse fressenden Eulen und Tagraubvögeln, 
Fischschuppen und Gräten bei Eisvögeln, hornige Insektenflügel und Beine 
bei den Insektenfressern und ähnliche Stoffe werden zusammengeballt 
als „Gewölle" ausgespieen. 

Mit der Ernährung sind wichtige Wechselbeziehungen zwischen 
Vogelleben und Pflanzenwelt verbunden. Nicht allein tragen die Vögel 
wesentlich zur Verbreitung der Pflanzen bei, wie der Holzheher, der 
die Eichel zwischen Gras und Moos im Erdboden versteckt, die Mistel- 
drossel, die die Kerne der gefressenen Mistelbeere mit ihrem Kot auf 
andere Bäume überträgt, der ISTussheher als Verbreiter der Zirbelkiefer, 
sondern Arten, die von Blütenhonig oder kleinen in Blüten lebenden 
Insekten sich nähren, werden mit ihrer Nahrungsaufnahme zugleich die 
Befruchter der Gewächse, indem die Pollen an dem in die Blüte ge- 
steckten Schnabel und Kopf des Vogels haften bleiben und auf diese 
Weise auf die weibliche Blüte übertragen werden. So sind Curaeus 
aterrimus, Turdus magellanicus und Mimus thenca als Befruchter chile- 
nischer Bromeliaceen (Puya chilensis und coerulea) festgestellt worden 
und zwei Nektarinien (Cinnyris olivaceus und verreauxi) als Befruchter 
von Loranthus kraussi und dregei in Südafrika. 

Die geistigen Fähigkeiten, die psychischen Eigenschaften 
der Vögel sind sehr verschieden beurteilt worden. Während einige 
Beobachter bei höher entwickelten Vögeln einen gewissen Grad von 
Überlegung annehmen, den Vögeln menschliche psychische Gefühle, 
Kunst- und Schönheitssinn, Freude und Trauer, Liebe und Hass, Mit- 
leid u. a. zugestehen, wollen andere in ihren Lebensäusserungen nur 
Eeflexbewegungen sehen. Die Wahrheit liegt auch in diesem Falle 
jedenfalls in der Mitte. Die im Gegensatz zum menschlichen Denken 
als „Ideenassoziation" bezeichnete Gehirntätigkeit der Vögel ist offenbar 
nicht ihrer Beschaffenheit (Qualität) nach, sondern nur nach ihrem Um- 
fange (Quantität) von der menschlichen unterschieden, allerdings so 
gering, dass jeder Vergleich ausgeschlossen bleibt. Tatsache ist übrigens, 
dass der jüngere Vogel sein kunstvolles Nest baut, seine oft umständ- 
liche Brutpflege und ähnliches ausübt, ohne von den Alten jemals An- 
leitung erhalten zu haben; andererseits lernt er aber durch eigene Er- 
fahrung und durch das Beispiel älterer Vögel Gefahren unterscheiden 
und vermeiden, und seinen Gesang bildet er jedenfalls zur Vollkommen- 
heit nur durch Nachahmung älterer Artgenossen. Wie den Säugetieren 
scheint auch den Vögeln ein Ortssinn eigen zu sein, der sie befähigt, 
ohne Umschau und ohne Beachtung bestimmter Richtungsmerkmale, 
einen Ort, aus dem sie gekommen sind, wiederzufinden. Unerklärt sind 



36 Allgemeines. 



1 



auch das mehrfach beobachtete Vorherempfinden von Witterungsände- 
rungen und anderen Naturerscheinungen. 

Recht auffallend ist in der Vogelklasse das häufig vorkommende 
Verbastardieren, das Paaren zweier verschiedenen, oft nicht einmal 
besonders nahestehenden Arten miteinander und die Erzeugung von 
Mischlingen. Dieses Vermischen kommt zwischen manchen Arten häufiger 
vor, und solche Bastarde haben sogar besondere wissenschaftliche Namen 
bekommen. Als Beispiele derartiger Kreuzungen' seien erwähnt: Corvus 
cornix >C corone, Tetrao urogallus X Lyrurus tetrix, unter dem Namen 
T. medius (Rackelhahn) bekannt, Anas clangula X Mergus albellus, 
Mergus anatarius Eimb. genannt, Acanthis linaria X Spinus pinus, 
Acanthis brewsteri Ridgw. genannt ^). 

Fälle von NachäfFung („Mimikry") sind in der Vogel weit nur selten, 
aber doch hier und da nachzuweisen, die freilich um so schwerer zu 
erklären sind, als es sich nicht um Nachbildung von Schutzform oder 
Schutzfärbung handelt. Dass der europäische Kuckuck dem Sperber in 
seiner Zeichnung und Färbung ähnelt und von Laien mit ihm zuweilen 
verwechselt wird, ist bekannt. Ein recht lehrreiches Beispiel von Nach- 
bildung oder verblüff"ender Übereinstimmung in Form und Farbe liefern 
die beiden afrikanischen Gattungen Neocossyphus und Stizorhina, von 
denen jene zu den Drosseln (Turdinae), diese zu den Fliegenfängern 
(Muscicapidae) gerechnet wird. Jene hat nur etwas schmäleren und 
längeren Schnabel und längere Läufe, diese kürzeren und flacheren 
Schnabel und kürzere Läufe. Bei beiden kommt in Deutsch-Ostafrika 
eine rotbräunliche Art vor: Neocossyphus rufus und Stizorhina grandis, 
und in Westafrika eine dunklere Art mit weisser Spitze an den äusseren 
Schwanzfedern: N. poensis und St. finschi. 

Im allgemeinen erreicht der Vogel kein hohes Alter. Nur eine 
Minderheit mag in der Freiheit eines natürlichen Todes sterben, wenn- 
gleich die auffallende Tatsache, dass man nur selten in Wald und Feld 
eine Vogelleiche findet, damit zu erklären ist, dass ein kranker Vogel 
Schlupfwinkel aufzusuchen pflegt, wo die Leiche bald durch Raubtiere, 
Larven und Würmer vertilgt wird. In der Regel erliegen die Vögel 
den Gefahren, die die Natur, die sie sich gegenseitig im Kampfe ums 
Dasein oder die ihnen Tiere anderer Klassen, insbesondere auch die 
Menschen bereiten. Dass wenigstens grössere und stärkere Vögel zum 
Erlangen eines höheren Alters durch ihre Körperbeschafi"enheit befähigt 
sind, beweisen gefangen gehaltene Raubvögel, Papageien und Raben- 
vögel, die oft Menschenalter überdauern, und dass auch in der Freiheit 



*) A. Suclietet, Des Hybrides k l'etat sauvage. Regne Animal. Prem. Vol. 
Classe des Oiseaux. Lille 1896. 



Allgemeines. 37 

von einzelnen Vögeln ein höheres Alter erreicht wird, ist durch Erlegte 
bestätigt, die auf Metallringen am Laufe das Datum früherer Gefangen- 
schaft eingeprägt trugen. Das sind jedoch Ausnahmen. Wie er sich 
schnell entwickelt, so lebt der Vogel schnell, und in diesem häufigen 
Wechsel der Generationen liegt auch die Ursache der grossen jMannig- 
faltigkeit, des Artenreichtums der gefiederten Bewohner der Erde. 

Gegenwärtig sind rund 20000 Vogelarten bekannt, die sich mit 
Ausnahme der höchsten Polargegenden, wo Nahrungsmangel dem Vogel- 
leben unüberwindliche Schranken setzt, über die ganze Erde verbreiten. 
Der Artenreichtum nimmt aber vom Äquator nach den Polen zu ab, 
während hiegegen die Individuenzahl der einzelnen Arten nach den Polen 
im allgemeinen zunimmt. Der Einfluss der Sonne äussert sich ferner 
auf den Vogelorganismus derartig, dass die tropischen Formen lebhaftere 
und buntere Farben haben als die Vögel der gemässigten und kalten 
Breiten. 

Einige Familien sind Weltbürger, z. B. Möwen, Zahnschnäbler, 
Raubvögel, die meisten haben aber eine mehr oder minder beschränkte 
Verbreitung. Auf den schneebedeckten Klippen des hohen Nordens sind 
die Alken bezeichnende Vogelgestalten, während die einsamen Eilande 
und Küsten der Südpolargegenden in ihren unwirtlichen Gestaden den 
Pinguinen geeignete Brutstätten liefern. Als Bewohner des tropischen 
Erdgürtels sind Eisvögel, Raken, Nageschnäbler und Bartvögel zu nennen, 
Bienenfresser, Nashornvögel und Blumensauger bleiben aber auf die 
äquatorialen Gebiete der östlichen Erdhälfte beschränkt, während hin- 
gegen Glanzvögel, Pfefferfresser und Faulvögel nur den Tropen der west- 
lichen Erdhälfte angehören. Über die östliche Halbkugel sind Trappen, 
Pirole und Stare verbreitet, über die westliche demgegenüber Stärlinge, 
Tyrannen, Tangaren und Kolibris. Auch negativ, durch Fehlen ge- 
wisser weit verbreiteter Vogelgruppen kann das faunistische Bild eines 
Erdteils gekennzeichnet werden. So vermisst man in Australien die 
Geier, Spechte und Finken, in Südamerika die Kraniche, Lerchen, 
echten Würger und Meisen. 

Unter Berücksichtigung der Verbreitung der einzelnen Vogelfamilien 
und des Vorkommens besonders auffallender Formen lässt sich die Erd- 
oberfläche in 7 Faunengebiete sondern (siehe Karte) ^). 

1. Nordpolar gebiet. Die Nordpolarländer südwärts bis zur 
Grenze des Baumw^uchses. Bezeichnende Formen der Vogelfauna dieser 
Länder, deren durchschnittliche Jahres wärme unter 0° bis —10 und 



') A. R. Wallace, Die geographische Verbreitung der Tiere. Deutsche Aus- 
gabe von A. B. Meyer, 2 Bde., Dresden 1876. — Ant. Reichenow, Die Begren- 
zung zoogeographischer Regionen vom ornithologischen Standpunkt. Zool. Jahrb., 
3. Bd., Jena 1888. 



38 Allgemeines. 

— 15° sinkt, die des Baumwuchses entbehrt und deren bezeichnende 
Bodenbeschaffenheit in moosbewachsenen, sumpfigen, von kleinen Teichen 
durchbrochenen Niederungen, der „Tundra", besteht, sind die Alken 
(Alcidae), »Seetaucher (ürinator), Raubmöwen (Stercorarius), grössere 
j\Iöwenarten wie L. glaucus und leucopterus und die Gattungen Rissa, 
Xema, Pagophila und Rhodostethia, einige Entengattungen (Somateria, 
Erionetta, Histrionicus), einige Tringaarten, auch die Schneehühner, 
Lagopus, der Jagdfalk (Hierofalco), die Schneeeule (Nyctea), die Schnee- 
ammer (Passerina) ^). 

2. Südpolar gebiet. Das antarktische Festland mit seinen 
Küsteninseln und folgenden Inselgruppen: Südshetland, Südorkney, Süd- 
georgien, Bouvet, Prinz-Edward, Croset, Kerguelen, Macdonald, Heard, 
St. Paul, Neu-Amsterdam. 

Bezeichnend für dieses Gebiet sind in erster Linie die Pinguine 
fSpheniscidae), der Reichtum an Sturmvögeln (Procellariidae), darunter 
insbesondere die Gattungen Macronectes, Prion, Halobaena, Pagodroma, 
die Raubmöwe St. maccormicki, einige Seeschwalben (St, vittata, ge- 
orgiae, virgata, antistropha), Enten (A. georgica, eatoni und drygalskii) 
und besonders die Scheidenschnäbel (Chionis). Der einzige Landvogel 
des Südpolargebiets ist Anthus antarcticus ^). 

3. Europäisch -sibirisch es Gebiet (Paläarktisches Gebiet). 
Europa von der Baumgrenze südwärts mit Island, Azoren, Kanaren und 
Kapverden, Nordafrika bis zur südlichen Sahara, etwa bis zum 20. ° 
n. Br., Arabien mit Ausnahme des südlichen Küstensaumes, ferner Asien 
von der Grenze des Baumwuchses südlich bis zu den das Tal des Sind 
im Westen begrenzenden Gebirgszügen, dem Himalaja, den Bergketten 
südlich des Jangtsekiang, ferner die Japanischen Inseln. Dieses Gebiet 
hat zwar keine Vogelfamilie aufzuweisen, die ihm eigentümlich Aväre, 
wohl aber ist eine Reihe von Gattungen anzuführen, die der Fauna ein 
bestimmtes Gepräge geben: Die Hühnerfirmen Syrrhaptes, Perdix, Cac- 
cabis, Tetraogallus, Crossoptilon, Ithaginis, Tetrao und Lyrurus; die 
Rabengattungen Pica, Cyanopica, Garrulus, Nucifraga, Pyrrhocorax (bed.) 
und Podoces, die echten Stare (Sturnus) und Pastor, unter den Finken 
Fringilla, Montifringilla, Pyrrhula, Uragus, Loxia, Carpodacus (bed.) 
und der Reichtum an Ammern (Emberiza), die Gattung Tichodroma und 



^) H. Schal ow, Vögel in: Römer und Schaudinu, Fauna Arctica, Bd. 3, Lfrg. 2, 
Jena 1904. — A. Koenig, Avifauna Spitzbergensis, Forschungsreisen nach der Bären- 
insel und dem Spitzbergenarchipel, mit ihren faunistischen und floristischen Ergebnissen. 
Bonn 1911. 

-) Ant. Reichen ow, Übersicht der Vogelarten des Südpolargebiets und 
deren Verbreitung. Deutsche Südpolarexpedition, 1901 — 1903, von E. v. Drygalski, 
Bd. 9, Zoologie, 1, Berlin 1908, S. 537. 



40 Allgemeines. 

eine Anzahl Formen der Sylviidae: Sylvia, Locustella, Accentor, 
Erithacus ^). 

4. Afrikanisches G-ebiet (Äthiopisches Gebiet). Afrika südlich 
des 20. " n. Br. mit den Inseln in der Guineabucht, den Inseln Sokotra 
und Sansibar, der Südküste Arabiens und den ozeanischen Inseln As- 
cension und St. Helena. Das afrikanische Gebiet beherbergt fünf ihm 
eigentümliche Familien: Scopidae, Balaenicipidae, Musophagidae, Coliidae 
und bedingungsweise Struthionidae. Dazu kommen eine ungemein grosse 
Zahl (über 200) höchst auffälliger eigentümlicher Gattungen. Als be- 
sonders bezeichnend seien nur genannt: die Perlhühner mit den Gat- 
tungen Numida, Acryllium, Guttera, Agelastes, Phasidus, die Nackt- 
kehlfrankoline, Pternistes, die Kronenkraniche, Balearica, die Raub- 
vogelgattungen Serpentarius, Melierax und Helotarsus, die Papagei- 
formen Psittacus und Poicephalus, die Baumhopfe Irrisor, Scoptelus, 
Rhinopomastus, die Bartvögel Trachyphonus, Lybius, Tricholaema, 
Barbatula, die Trogonidengattung Apaloderma, unter den Fliegenfängern 
Bradornis, Batis, Platysteira, unter den Würgern Prionops, Laniarius, 
Dryoscopus, die Stare Buphagus, Lamprocolius, Lamprotornis. Ferner 
hat eine Anzahl Familien ihr Verbreitungszentrum in Afrika: Otididae, 
Pteroclidae, Vulturidae, Indicatoridae, Capitonidae, Bucerotidae, Mero- 
pidae, Ploceidae, Alaudidae, Nectariniidae ^). 

') H. E. Dresser, A Manual of Palaearctic Birds. London. 2 Teile. 1902 
bis 1903. — H. E. Dresser, History of the Birds of Europa, includ. all the species 
of the western palaearctic region. London. 8 Bde. mit farbigen Tafeln. 1871 — 82 
und Ergänzungsband 1895/96. — E. Hartert, Die Vögel der paläarktischen Fauna. 
Systematische Übersicht der iti Europa, Nordasien und der Mittelmeerregion vorkom- 
menden Vögel. Berlin. Erscheint in Lieferungen. — J. F. N a u m a n n , Naturgeschichte 
der Vögel Deutschlands. Leipzig und Stuttgart. 13 Bde. 1822—1860. Mit farbigen 
Abbildungen aller Arten. — Ant. Reichenow, Die Kennzeichen der Vögel Deutsch- 
lands. Schlüssel zum Bestimmen, deutsche und wissenschaftliche Benennungen, geo- 
graphische Verbreitung, Brut- und Zugzeiten der deutschen Vögel. Neudamm 1902. 

— E. Arrigoni Degli Oddi, Manuale di Ornitologia Italiaiia. Elenco descrittivo 
degli uccelii stazionari o di passaggio etc. Milano 1904. — R. B. Sharpe, Hand- 
book to the Birds of Grreat Britain. London. 4 Bde. 1894—97. Mit 124 farbigen 
Abbildungen. — Kolthoff och Jägerski öld, Nordens Foglar. Ny uppl. af C. J. 
Sundevalls Svenska Foglarna. Stockholm 1899. Mit 84 farbigen Tafeln. — G. E. 
Shelley, A Handbook to the Birds of Egypt. London 1872. Mit 13 farbigen Tafeln. 

— W. T. Blanford, Eastern Persia. Vol. 2. Zoology. London 1876. — H. See- 
bohm, The Birds of the Japanese Empire. London 1890. — L. Taczanowski, 
Faune Ornithologique de la Siberie Orientale : Memoires de l'Acad. de St. Petersbourg. 
Vn. Serie. Tome XXXIX. 2 Teile. 1891 -93. — J. S. Whi taker, The Birds of 
Tunisia. 2 Bde. London 1905. 

") Ant. Reichenow, Die Vögel Afrikas. Neudamm. 3 Bde. 1900—1905. 
Mit 30 farbigen Tafeln und Karten. — M. Th. v. Heuglin, Ornithologie Nordost- 
Afrikas, der Nüquellen und Küstengebiete des Roten Meeres und des nördlichen So- 
mallandee. Kasseh 2. Bde. 1869—71. Mit 52 farbigen Tafeln. — 0. Finsch und 



Allgemeines. 41 



5. Madagassisches Gebiet. Madagaskar mit den Maskarenen, 
Komoren und Seychellen. Auch dieses kleine Inselgebiet ist reich an 
endemischen Gruppen, neben einem Gemisch indischer und afrikanischer 
Formen: Die merkwürdigen Mesitidae, die Papageiengattung Coracopsis, 
die rackenartigen Formen Leptosomus, Atelornis und deren Verwandte, 
die Kuckucksgattung Coua, die Form Falculia, die an die Paradiesvögel 
Neuguineas sich anschliesst, die Würger Euryceros, Vanga und Calica- 
licus, die Gattungen Philepitta, Artamia, Cyanolaemus, Nelicurvius, 
Hypherpes u. a. Bezeichnenderweise fehlen dagegen die weitverbreiteten 
Gruppen Vulturidae, Otididae, Gruidae, Oriolidae, Picidae und die für 
Afrika charakteristischen oder dort und im indischen Gebiet vertretenen 
Musophagidae, Coliidae, Capitonidae, Indicatoridae und Bucerotidae ^). 

6. Indisches Gebiet (Orientalisches Gebiet). Das südliche Asien 
südlich des Himalaja und der Bergketten im Süden des Jangtsekiang, 
also Indien und Südchina, Formosa, die Philippinen, Chagosinseln und 
Sundainseln östlich bis Borneo und Java. Bezeichnend für diese Fauna 
ist vor allem der Reichtum an Hühnervögeln, die in den prächtigsten 
Fasanenformen, Tragopan, Gennaeus, Polyplectron, Pavo, Argusianus, 
in den Kammhühnern, Gallus, und in vielen eigentümlichen Gattungen 
von Feldhühnern (Arboricola, Caloperdix, Rollulus) vertreten sind. An 
Papageien hat die Gruppe Palaeornithinae zahlreiche Vertreter aufzu- 
weisen, besonders in der Gattung Palaeornis und in der Form Psittinus. 
Von Nachtracken ist die Gattung Batrachostomus, von Bartvögeln Cya- 
nops, Psilopogon, Calorhamphus, von Nageschnäblern Pyrotrogon, von 
Nektarvögeln die Gattung Arachnothera eigentümlich. Bezeichnend sind 
ferner die Breitmäuler, Eurylaemidae, die Blattvögel (Chloropsis). Die 
Mennigvögel, Pericrocotus, und die Blütenpicker, Dicaeidae, haben im 
indischen Gebiet ihr Verbreitungszentrum und sind besonders durch die 
Gattungen Dicaeum und Prionochilus vertreten'^). 

G. Hartlaiib, Die Vögel Ostafrikas, 4. Band von Gl. v. d. Deckens Reisen in Ost- 
afrika. Leipzig und Heidelberg 1870. — Ant. Reichenow, Die Vögel Deutsch- 
Ostafrikas. Berlin 1894. — G. Hartlaub, System der Ornithologie Westafrikas. 
Bremen 1857. (Veraltet, aber zum Bestimmen der häufigeren Vogelarten noch brauch- 
bar.) — J. V. Barboza du ßocage, Ornithologie d' Angola. Lisbonne 1877—81. 
Mit 10 farbigen Tafeln. — A. Stark and W. L. Sulater, The Birds of South 
Afrika. London. 4 Bde. 1900—1906. 

*) (t. Hartlaub, Die Vögel Madagaskars und der benachbarten Inselgruppen. 
Halle 1877. — A. Milne Edwards et Grandidier, Histoire physique, naturelle 
et politique de Madagascar. Vol. 13. Oiseaux. Paris 1879—85. Mit farbigen Ab- 
bildungen. 

-) E. W. Oates and W. T. Blanford, The Birds of British India, including 
Ceylon and Burma. London 1889—98. 4 Bde. — A. David et E. Oustalet, Les 
Oiseaux de la Chine. Paris 1877. Mit farbigen Abbildungen. — J. Gould, The 
Birds of Asia. Elef.-Fol. 7 Bde. London 1850—83. Mit prächtigen Abbildungen 



42 Allgemeines. 

7. Australisches Gebiet. Australien mit Tasmanien, Neu- 
guinea und die zugehörenden Inseln, die polynesischen Inseln, Molukken, 
und östlichen malayischen Inseln einschliesslich Celebes und Lombok. 
Diesem Gebiet sind die Emus, Dromaeidae, Kasuare, Casuariidae, und 
Paradiesvögel, Paradiseidae, eigentümlich. Äusserst formenreich, wie 
nirgends sonst, sind die Papageien, Cyclopsittacidae und Nasiternidae 
überhaupt auf das Gebiet beschränkt, Cacatuidae und Platycercidae mit 
ganz geringen, Trichoglossidae mit wenigen Ausnahmen ihm angehörend. 
Einen grossen Formenreichtum entwickeln die Tauben, besonders an 
Fruchttauben, Carpophaga und Ptilopus, in den eigenartigen Krontauben, 
Goura, und anderen auffallenden Erdtauben (Caloenas, Otidiphaps). Sehr 
mannigfach vertreten ist auch die Gruppe der Eisvögel, besonders in den 
Gattungen Clytoceyx, Tanysiptera, Syma, Melidora, Sauromarptis, Ceyx und 
Alcyone. Die Schwalbenstare gehören im wesentlichen dem australischen 
Gebiet an. Der Reichtum an nektarliefernden Blumen im Gebiet 
bedingt das zahlreiche Vorkommen honigsaugender Vögel ; die Gruppe 
Honigsauger, Meliphagidae, hat hier ihr Verbreitungszentrum. Anderer- 
seits ist das Fehlen weitverbreiteter Gruppen wie Geier, Finken und 
Spechte auffällig ^). 

8. Neuseeländisches Gebiet. Neuseeland mit den Auckland- 
und MiiC(]uarieinseln, Lord Howe-Inseln, Norfolk. Trotz seiner räum- 
lichen Beschränkung ist dieses Gebiet durch eine grosse Zahl eigentüm- 
licher Gruppen und Gattungen ausgezeichnet : Apterygidae, Nestoridae 
und Stringopidae, die Entenform Hymenolaemus, die ßallen Ocydro- 
mus und Notornis, die auffallenden Regenpfeifer Thinornis und Ana- 
rhynchus, die Laufsittiche, Cyanorhamphus, die Falkengattung Harpa, 
die Lappenvögel Glaucopis, Creadion, Heteralocha , die Honigsauger 
Prosthemadera, Pogonornis, Anthornis, die Kleiber Xenicus und Acan- 



') J. Gould, Haudbook to the Birds of Australia. London. 2 Bde. 1865. — 
J. Gould, The Birds of Australia. London. 7 Bde. und Suppl. Elef.-Fol. mit Ab- 
bildungen. 1848 und 1869. — G. M. Mathews, The Birds of Australia. London 
1912 u. f. Mit Abbild, (im Erscheinen). — J. Gould, The Birds of New Guinea. 
London. Elef. -Folio. Mit Abbild. 24 Lief. 1875-88. — T. Salvadori, Ornito- 
logia della Fapuasia e delle Molucche. Torino. 3 Bde. 1880—82 nebst Ergänzungs- 
band 1889—91. — Ant. Reichenow, Die Vögel der Bismarckinseln. Mitteil, aus 
dem zoolog. Museum Berlin. 1. Bd. S.Heft. 1899. — A. B.Meyer andW. Wigles- 
worth, The Birds of Celebes and the neighbouring Islands. Berlin 1898. INIit Ab- 
bild. — L. W. Wiglesworth, Aves Polynesiae. A Catalogue of the Birds of the 
Polynesian Subregion, Abhandl. Berichte zool. anthropol. Museum. Dresden 1890/91 
Nr. 6. — W. A. Bryan, Key to the Birds of the Hawaiian Group. Honolulu 1901. 
— The Hon, "W. Rothschild, The Avifauna of Laysan and the neighbouring Islands. 
2 Bde. London 1893—1900. Mit Abbild. 



Allgemeines. 43 

thisitta und eine Anzahl drossel artiger Formen wie Miro, Turnagra 
und Myiomoira ^). 

9. Nordamerikanisches Gebiet (Nearktisches Gebiet). Nord- 
amerika von der Grenze des Baumwuchses im Norden bis Nordmexiko, 
etwa bis zum Wendekreis des Krebses oder bis zum 25. "^ n. Br. unter 
Ausschluss der Südspitze von Florida. Dazu auch die Bermudasinseln. 
Wie das europäisch -sibirische, so hat auch dieses Faunengebiet keine 
ihm eigentümliche Familie aufzuweisen. Man hat beide Regionen , die 
nordamerikanische und europäisch-sibirische wegen mancher faunistischen 
Übereinstimmungen , die im Vogelleben in den Sägern und Kranichen, 
Hähern, Würgern und gewissen Finken, Lerchen, Goldhähnchen, Kleibern 
und Baumläufern zum Ausdruck kommen, vereinigen wollen, indessen 
sind die Gegensätze bedeutend grösser als die verbindenden Formen. 
Den europäischen Grasmücken, Sylviinae, stehen in Amerika die Wald- 
sänger, Mniotiltidae, gegenüber, den Staren, Sturnidae, die amerikanischen 
Stärlinge, Icteridae, den Fliegenfängern, Muscicapidae, die Tyrannen, 
Tyrannidae, den Feldhühnern und Fasanen die Baumhühner und Puten, 
in den für beide Gebiete bezeichnenden Rauhfusshühner, Tetraonidae, 
den Formen Tetrao und Lyrurus die Gattungen Centrocercus und Pedio- 
caetes. Diese Gegensätze erklären sich dadurch, dass Europa- Asien, das 
vor der Eiszeit eine grössere faunistische Übereinstimmung mit Nord- 
amerika hatte, nach der Eiszeit von Afrika und Indien aus bevölkert 
wurde, Nordamerika hingegen von Südamerika her, wodurch in beiden 
Gebieten der Einfiuss der so ungemein verschiedenen östlichen und west- 
lichen Tropenfaunen zum Ausdruck gekommen ist und den Charakter 
vollständig verändert hat"^). 

10. Südamerikanisches Gebiet (Neotropisches Gebiet). Mittel- 
amerika etwa vom 25 "^ n. Br. südwärts, die westindischen Inseln, Süd- 
amerika bis Feuerland, die Falklandinseln, Galapagos und die ozeani- 
nischen Inseln Tristan d'Akunha und Gough. Dieses Gebiet ist sowohl 
an Gesamtzahl der vorkommenden A^ogelarten wie an eigentümlichen 
endemischen Arten das bei weitem reichste aller Faunengebiete der 
Erde. An eigentümlichen Familien , die ausserhalb der Region keine 
A'ertreter haben, sind zu nennen: Rheidae, Palamedeidae, Eurypygidae, 
Aramidae, Thinocoridae, Tinamidae, Opisthocomidae, Cracidae, Rham- 



1) W. L. Bull er, A History of tlie Birds of New Zealand. Second Ed. London. 
2 Bde. 1888 nebst Suppl. 2 Teile 1905. Mit Abbild. 

^) S. F. Baird, T. M. Brewer and R. Ridgway, A History of North 
American Birds. Boston. Land Birds 3 Bde. 1874. Water Birds 2 Bde. 1884. — 
E. Coues, Key of North American Birds. 2. Ed. London und Boston 1884. — 
R. Ridgway, The Birds of North and Middle America. Smithson Instit. Washington 
1901 u. f. (im Erscheinen). 



44 Allgemeines. 

phastidae, Bucconidae, Galbulidae, Momotidae, Cotingidae, Dendro- 
colaptidae, Formicariidae, Pteroptochidae, Dacnididae. Andere haben 
in der Region ihr Verbreitungszentrum und sind meistens nur mit 
wenigen Arten in das nordamerikanische Gebiet eingewandert: Conu- 
ridae, Trochilidae, Tyrannidae, Icteridae, Tanagridae. Die Stumpf- 
schwanzpapageien, Psittacinae, und Nageschnäbler, Trogonidae, haben 
ebenfalls in Südamerika ihren grössten Formenreichtum. Dann die 
grosse Anzalil eigentümlicher Gattungen, von denen hier nur Psophia, 
Cariama, Cancroma, Octopteryx, Saurothera, Todus, Steatornis, Nycti- 
bius, Phytotoma genannt seien ^). 

Endlich lässt sich auch noch ein Wel tmeer gebiet unterscheiden, 
dessen typische Formen die Sturmvögel sind^). 

Die Bewohner kälterer Landstriche sind grösstenteils Wanderer, 
die durch Nahrungsmangel gezwungen, ihre Wohngebiete verlassen, um 
den Winter in südlichen Breiten zu verbringen. Aber auch in den 
heissen Klimaten sind wenige Arten ausschliessliche Standvögel. Die 
meisten wechseln den Aufenthalt zu gewissen Zeiten und „streichen", 
hauptsächlich durch Einflüsse der Jahreszeit genötigt, die ihnen die 
Nahrung schmälern oder ihre Wohnstätten beschränken und zerstören. 
Manche Arten folgen z. B. den Zügen der Wanderheuschrecken (Lappen- 
star, Creatophora). Solche Vögel, die nur nach Bedürfnis vorüber- 
gehend und unregelmässig ihre Aufenthaltsorte wechseln, werden „Strich- 
vögel" genannt gegenüber den „Standvögeln" , die dauernd in ihren 
Wohngebieten bleiben, solche hingegen, die regelmässig mit Beginn des 
Winters in wärmere Länder ziehen und im Frühjahr zum Brüten in 
ihre Heimat zurückkehren, „Zugvögel". Zu diesen Wanderungen ver- 
sammeln sich die Artgenossen meistens vorher in grossen Scharen, um 
gemeinsam zu ziehen. Die einen ziehen bei Tage, die anderen nachts. 

Durch Beobachtungen, die in neuerer Zeit insbesondere durch 
Zeichnen von Vögeln mit Aluminiumringen ergänzt worden sind, ist 



*) H. ßurmeister, Systematische Übersicht der Tiere Brasiliens usw. 2. u. 
3. Teil: Vögel. Berlin 1856. — L. Taczanowski, Ornithologie du Perou. Rennes 
1884 — 86. — P. L. Sclater and W. H. Hudson, Argentine Ornithology. A de- 
scriptive catalogue of the Birds of the Argentine Republic. London. 2 Bde. 1888/89. 
— 0. Salviii and F. D. Godman, Biologia Centrali-Americana. London. Birds 
3. Teil. 1879—1904. — Ch. B. Cory, The Birds of the West Indies. Including all 
species known to occur in the Bahama Islands, the greater Antilles, the Caymans, and 
the Lesser Antilles etc. Boston 1889. — Lord Brabourne and Ch. Chubb, The 
Birds of South America. Vol. 1. London 1912 (System. Liste mit Fundorten). 
F. P. en A. Ph. Penard, De Vogels van Guyana 2 Bde. 1912. 

^) Ant. Reich enow, Vögel des Weltmeeres. Deutsche Südpolar-Expedition 
1901—3 von E. v. Drygalski. Bd. 9. Zoologie 1. Berlin 1908, S. 437. 



Allgemeines. 45 

festgestellt worden'), dass die Zugvögel des nördlichen Europas und 
nördlichen Asiens längs der Ost- und Nordseeküsten und längs der Küste 
Westeuropas nach Westafrika und, den grossen Flusstälern Oder, Weichsel, 
Ob, Jenissei folgend, über den Bosporus und das Schwarze Meer, längs der 
Küste Kleinasiens nach Ostafrika oder über das Kaspische Meer und durch 
Turkestan nach Indien wandern. Die Störche des westlichen Europas 
westlich der Weser ziehen in südwestlicher Richtung längs der west- 
europäischen Küste nach Marokko bis zum Senegal , die Störche des 
östlichen Deutschlands, Mecklenburg, ^[ark und östlicher, dagegen wan- 
dern südöstlich und südlich durch Ungarn und längs der kleinasiatischen 
Küste durch das Niltal nach Ost- und Südafrika und anscheinend dem 
Lauf des Sambesi auf^värts folgend bis Deutsch-Südwestafrika. Eine 
andere Zugstrasse führt längs der Ostküste Asiens von Ostsibirien nach 
den Sundainseln und Australien. Auch manche auf Alaska brütenden 
Arten schlagen diesen Weg über die japanischen Inseln und längs der 
ostasiatischen Küste ein. Die nordamerikanischen Brutvögel ziehen 
längs der Westküste Nordamerikas nach Mittel- und Südamerika oder 
längs der Ostküste über die Bermudas nach den Antillen und Süd- 
amerika. Dies scheint auch die Richtung der auf Grönland brütenden 
amerikanischen Arten zu sein, während die aus Europa dorthin ge- 
langten Wanderer über Island und Grossbritannien nach Afrika ziehen. 
Eine häufig benützte Zugstrasse ist auch das Mississipital. Anscheinend 
erfolgt die Rückkehr der Wanderer im Frühjahr nicht immer auf den 
gleichen Strassen wie der Herbstzug nach den Winterquartieren. Alle 
diese Zugverhältnisse bedürfen aber noch fernerer Aufklärung. 

Eine auffallende Vogelzugstrasse ist vom nordwestlichen Nord- 
amerika nach den polynesischen Inseln beobachtet worden. Auf den 
Marshallinseln erscheinen Ende Oktober und Anfang November ameri- 
kanische Enten, Anas carolinensis, A. acuta americana und Nyroca val- 
lisneria, die die Inseln in nordsüdlicher Richtung überfliegen. Es muss 
angenommen werden, dass diese Wanderer von Alaska längs der Aleuten 
ziehen und dann das Weltmeer in südlicher Richtung auf die unge- 
heure Strecke von 40 Breitengraden bis zu den polynesischen Inseln 
überqueren. Wohin sie ziehen, ist bisher unbekannt. An den Küsten 
Neuguineas und Australiens, auf den Neuhebriden und Neuseeland sind 
sie noch nicht nachgewiesen. Die Yermutung liegt vor, dass die Enten 
zur Winterherberge gar kein Land aufsuchen, sondern auf dem Korallen- 
meer zwischen Neuguinea, der Ostküste Australiens und den Neu- 



') J. A. Palmen, Über die Zugstrassen der Vögel. Leipzig 1876. — Ch. 
Dixon, The Migration of Birds. London 1892. — J. Thienemann, Jahres- 
berichte der Vogelwarte Rossitten. Journ. f. Ornith. 1902 bis zur Gegenwart. 



46 Allgemeines. 

liebriden überwintern '). Übereinstimmend mit dem Zuge jener Enten 
ist festgestellt worden , dass der auf Alaska brütende Goldregenpfeifer, 
Charadrius fulvus, die Strecke von 3000 km über den Stillen Ozean 
von Alaska bis zu den Hawaischen Inseln auf seinem Herbstzuge zu- 
rücklegt"). 

"Wenn «chon der Verlauf der Zugstrassen erst in einigen dürftigen 
Anfängen bekannt ist, wobei immerhin eine allmähliche Klärung und 
eingehendere Kenntnis in absehbarer Zeit auf Grund der jetzt syste- 
matisch betriebenen Forschungen erwartet werden darf, so ist hingegen 
der ursächliche Zusammenhang der Wanderungen, die Frage, wie es 
den Vögeln möglich wird, die viele Hunderte von Kilometern ent- 
fernten Winterquartiere aufzufinden, wie namentlich die jungen Vögel 
ohne Führung ihrer Eltern die weiten Reisen zurückzulegen vermögen 
und weshalb stets dieselben Zugstrassen innegehalten werden, noch 
immer ein ungelöstes Rätsel. Zahlreiche Hypothesen sind darüber auf- 
gestellt worden; die grösste Wahrscheinlichkeit hat noch immer die 
von W eismann ^) aufgestellte für sich. Danach sind die europäischen, 
nordasiatischen und nordamerikanischen Sommervögel ursprünglich nach 
der Eiszeit von Afrika, Indien und Südamerika allmählich von Süden 
nach Norden sich ausbreitend in ihre jetzigen Sommerwohngebiete ein- 
gezogen. Während der wärmeren Jahreszeit fanden die Eingewanderten 
geeignete Brutstätten und ergiebigen Unterhalt in der neuen Heimat, 
der eintretende Winter aber zwang sie durch Nahrungsmangel in die 
südlichen, ursprünglichen Wohngebiete zurückzukehren, in gleicherweise 
wie noch jetzt unsere Strichvögel während des Winters, den klimati- 
schen Einflüssen weichend, nach Süden gedrängt werden , aber nur so 
weit streichen, wie die Not sie zwingt, und sofort zu ihren Standorten 
zurückkehren, sobald mildere Witterung eingetreten und mit dieser 
wieder die Möglichkeit ausreichender Ernährung geboten ist. Natur- 
gemäss geschah dieses Rückstreichen nach Süden auf denselben Strassen, 
auf denen das Vorrücken in nördlicher Richtung stattgefunden hatte. 
Je weiter die Vögel nach Norden vorgedrungen waren, um so weiter 
mussten sie im Herbst zurückstreichen, um so schneller mussten plötz- 
lich weite Strecken durcheilt werden, und somit entstand aus dem all- 
mählichen Streichen der eilige Zug. Dieses jährliche Ziehen, das also 
bei den ursprünglichen Einwanderern durch eine notwendige Anpassung 
an die A'erhältnisse bedingt wurde, musste auf die späteren Generationen 



1) Ornith. Monatsber. 1901, S. 17 u. 131. 

-) H. W. Henshaw, Migration of tbe Pacific Plover to and from the Ha- 
waiian Islands: Smithsonian ßeport for 1910, S. 54.5. 

•^) A. Weismann, Über das Wandern der Vögel. Sammlung gemeinverst. 
wiss. Vorträge von Vircbow und v. Holtzendorff. 13. Serie, Heft 291, Berlin 1878. 



Allgemeines. 47 

als Eigenschaft, als Gewohnheit sich vererben, und die natürliche Zucht- 
wahl, die nur solche Einzelwesen in ihrem Dasein erhielt, die der er- 
erbten Eigenschaft folgten, und sie durch weitere Anpassung an die 
gegebenen Verhältnisse ausbildete, solche aber untergehen Hess, die von 
diesen Grundbedingungen für das Fortbestehen abwichen, bewahrte und 
vervollkommnete die vererbte Gewohnheit, die noch heute im erweiterten 
Masse die Arten denselben Bedingungen gerecht werden lässt, denen vor 
Jahrtausenden die Vorfahren sich anpassten. Hierdurch erklärt es sich, 
dass dieselben Landstrecken, auf denen die ersten Einwanderer nord- 
wärts zogen , noch jetzt als regelmässige Zugstrassen innegehalten 
werden, selbst wenn diese inzwischen durch eingetretene Veränderungen 
der Landgestaltung unterbrochen wurden. Hiermit ist ferner die Ur- 
sache gefunden, weshalb Vögel, ihren gewohnten Zugstrassen folgend, 
oft mit Schwierigkeit breite Meeresarme überfliegen, anstatt bequemere 
Umwege über schmälere Meeresengen einzuschlagen, oder entgegengesetzt 
auf weiten Umwegen ihrem Ziele zustreben, anstatt kürzere gerade Wege 
zu benutzen. Einen glänzenden Beweis dafür, dass die jetzigen Zug- 
strassen nichts anderes sind, als die innegehaltenen Wege der ältesten 
Einwanderer, liefern beispielsweise die in Grönland gleichzeitig vor- 
kommenden europäischen und amerikanischen Zugvögel. Denn während 
die auf Grönland den Sommer zubringenden europäischen Wanderer, 
Wanderfalk, Sumpfohreule und Steinschmätzer, über Island und Gross- 
britannien längs der Westküste Europas nach den Winterquartieren des 
Südens ziehen, weil ihre Vorfahren jedenfalls auf demselben früher 
vielleicht auch enger durch Land verbundenen Wege dorthin gelangten, 
verfolgen hingegen die gleichzeitig dort brütenden amerikanischen Zug- 
vögel, der amerikanische Wiesenpieper, der Weisskronfink, den Weg 
über Labrador längs der Ostküste Amerikas und halten off"enbar hierin 
ihrerseits eine alte Wanderstrasse inne. 

Die Höhe des Vogelzuges ist vielfach überschätzt worden. 
Man hatte früher angenommen, dass der Zug in Höhen von 6000 und 
10000 jMetern vor sich gehe, ohne dabei die in solchen Höhen vorhandene 
Luftverdünnung und die dort herrschende Kälte, die im Durchschnitt 
— 20 bis — 50" C. beträgt, zu berücksichtigen. Dass ein Vogel bei 
einem Luftdruck von kaum einer halben Atmosphäre und noch dazu 
bei einer Kälte von 20 ° und darunter, die die Widerstandsfähigkeit des 
Organismus gegen verminderten Luftdruck noch bedeutend herabsetzt, 
nicht imstande sein kann, eine so grosse Kraft erfordernde Muskeltätigkeit 
zu entfalten, eine so anstrengende Arbeit zu leisten, wie zum Fliegen 
erforderlich ist, erscheint von vornherein einleuchtend und wird durch 
sehr lehrreiche Versuche bestätigt, die der französische Gelehrte Paul 
Bert mit Tieren unter der Luftpumpe angestellt hat, um die Einwirkung 



48 Allgemeines. 

des verminderten Luftdruckes auf den Organismus zu studieren ^). Es 
liegen aber auch unmittelbare Wahrnehmungen über die Höhe des 
Wanderzuges der Vögel vor, die auf Luftfahrten gewonnen sind. Aus 
diesen Beobachtungen ergibt sich, dass der Vogelflug in der Ebene im 
allgemeinen in Höhen von weit unter 1000 Metern vor sich geht und 
dass die Vögel namentlich immer unterhalb der Wolken bleiben^), bei 
trübem, wolkigem Wetter also niedriger ziehen. Bei stürmischem und 
nassem Wetter wird der Zug von Vögeln , die in hoher Luft ziehen, 
unterbrochen. Die kleineren Singvögel ziehen vielfach niedrig von Baum 
zu Baum und von Busch zu Busch und werden daher durch schlechtes 
Wetter in ihrem Zuge weniger beeinflusst. Dieses Ergebnis wird durch 
Beobachtungen der Vogelwarte Rossitten bestätigt. Zu beachten ist, dass 
ein Vogel von der Grösse einer Krähe in 450 m Höhe dem normalen 
Auge nur noch als kleiner Punkt sichtbar ist und in 800 — 900 m voll- 
ständig verschwindet. 

Über die Fluggeschwindigkeit der Vögel ist ebenfalls viel 
gefabelt worden. Dabei muss selbstverständlich Richtung und Ge- 
schwindigkeit des Windes in Betracht gezogen werden , wodurch die 
Schnelligkeit der Fortbewegung des Vogels entsprechend vermehrt oder 
vermindert wird. Unter sorgfältiger Berücksichtigung dieser Umstände 
ist ermittelt worden, dass die Eigengeschwindigkeit einer fliegenden 
Krähe oder grösseren Möwe etwa 14 m in der Sekunde, also in der 
Stunde 50 km beträgt, die Geschwindigkeit eines Finken 14 — 15 m, 
eines Stars etwa 20, einer Brieftaube 25 m. 

Es unterliegt keinem Zweifel , dass in der grossen Entwicklungs- 
reihe der Tiere der Ursprung der Vögel in der Reptilienklasse zu suchen 
ist, und zwar werden Dinosaurier und Pterosaurier oder diesen nahe- 
stehende Formen als unmittelbare Vorfahren der Vögel angesehen ^), 
Das älteste bisher bekannt gewordene Tier der Vorwelt, das wegen 
seines ausgebildeten Federkleides und wegen gewisser Eigenschaften des 
Skeletts als Vogel angesprochen werden kann, ist der Urgreif, 
Archaeopteryx lithographica H. v. IMeyer, aus dem lithographischen 
Schiefer von Solnhofen im fränkischen Jura, von dem ausser einzelnen 
Besten ein minder erhaltenes und ein ziemlich vollständiges Skelett mit 
anhaftenden Teilen der Befiederung, insbesondere mit Flügel- und Schwanz- 
federn, gefunden worden ist (Fig. 53). Der Vogel stellt in Berücksichtigung 
seines reptilienartigen Schwanzes, der dünnen Rippen, der mit Zähnen 



') P. Bert, La pression barometrique. Paris 1878. 

-) F. V. Lucanus, Die Höhe des Vogelzuges. Neudamm 1904. (S. auch 
Orn. Mtsl). 1903 S. 97.) 

') M. Für bringer, Untersuchungen zur Morphologie und Systematik der 
Vögel. Jena 1888. 2. Teil. S. 1592. 



Allgemeines. 



49 



bewehrten Kiefer und anderer Eigenschaften einen Übergang zwischen 
Reptilien und Vögeln dar und ist von Haeckel zum Vertreter der Gruppe 




6 KRAUSE ad na/del 1912 



Fig. 53. Urgreif (Archaeopteryx lithographica) nach dem im Museum für Naturkunde in Berlin 

befindliclien Fossil. 

Saururae, der Echsenschwänzigen , erhoben worden gegenüber den als 
Ornithurae, Vogelschwänzigen, bezeichneten anderen Vögeln. Er hatte 
Krähengrösse. Bei der Schwäche der Eippen und dem Fehlen eines 
deutlich ausgebildeten Brustbeins ist anzunehmen, dass das Flugvermögen 

Reich enow, Die Vögel. I. 4 



50 



Allgemeines. 



des Urgreifs sich mehr auf ein Flattern beschränkt hat, während die 
beweglichen, mit Krallen bewehrten Finger auf ein Umherklettern im 
Baumgezweig schliessen lassen. Bei der unvollständigen Erhaltung des 

Beckens lässt sich nicht beur- 
teilen, ob dem Tier aufrechte 
Haltung des Körpers andauernd 
möglich gewesen ist ^). 

Die nächstältesten, bisher be- 
kannt gewordenen fossilen Vogel- 
formen sind die in der Kreide- 
formation von Kansas in Nord- 
amerika gefundenen Zahnvögel, 
Odontornithes, so benannt wegen 
der bezahnten Kiefer, gegenüber 
den mit zahnlosen , eine Horn- 
decke tragenden Kiefern ver- 
sehenen jetzigen (rezenten) Vö- 
geln: Euornithes (Rhynchornithes). 
Von ihnen ist eine Reihe von 
Formen gefunden worden, die in 
zwei von einander sehr verschie- 
dene Gruppen zerfallen : Odonto- 
tormae (Ichthyornithes), anschei- 
nend die älteren Formen, tauben- 
grosse Vögel mit minder entwickelten bikonkaven Wirbeln, aber wie 
die Carinaten mit Brustbeinkamm versehen und mit ausgebildeteren, in 
Alveolen sitzenden Zähnen (s. Fig. 54 und 55), und Odon- 
tolcae , grössere Schwimmvögel von Pelikangrösse und 
darüber, deren Wirbel sattelförmige Flächen haben, aber 
deren Brustbein wie bei den ßatiten der Kamm fehlt, 
während die Zähne zurückgegangen sind, in Rinnen stehen 
und am Prämaxillare ganz fehlen (Fig. 56 und 57). Es 
ist anzunehmen, dass alle Vögel der Juraformation und 
der unteren Kreidezeit mit Zähnen versehene Kiefer Fig. 55. zahn 

des Ichthyornis. 

hatten ). 

Bei der Geringfügigkeit der bisher gefundenen Reste fossiler Vögel 
lassen sich diese noch nicht wie bei den Säugetieren zu einer Stammes- 
geschichte der Vögel benützen. jMehrfach ist aber der Versuch gemacht 




Fig. 54. Ichthyornis nach Marsh. 




') W. Dames, Über Archaeopteryx. Paläont. Abhandl. von Dames u. Kayser. 
2. Bd. Heft 3. Berlin 1884. 

^) 0. C. Marsh, Odontornithes. A Monograph of the extinct toothed Birds 
of North America. New Haven 1880. 



Allgemeines. 



51 



worden, unter Berücksichtigung aller inneren und äusseren Eigenschaften 
und Abwägen der daraus sich ergebenden verwandtschaftliehen Beziehungen 




Fig. 56. Hesperornis regalis nach Marsh. 



eine Entwicklungsreihe, einen »Stammbaum der jetzt lebenden Vögel ""zu 
entwerfen. Der vollkommenste, am eingehendsten begründete Versuch 
ist von Fürbringer unter Mitbenützung der wenigen Fossilfornien gemacht 




Fig. 57. Hesperornis regalis nach Marsh. 



worden ^). Die von diesem Forscher dabei gewonnene Gruppeneinteilung 
ist nachstehend in fortlaufender lleihe wiedergegeben, wobei freilich die 



*) M. Fürbringer, Untersuchungen zur Morphologie und Systematik der 
Vögel. II. Allgemeiner Teil. Amsterdam und Jena 1888. 



52 



Allgemeines. 



1 



Anschauimg des Verfassers nicht voll und klar zum Ausdruck kommt. 
Vielmehr muss die Darstellung in Form eines verzweigten Baumes er- 
folgen, wie das im angegebenen Werke in anschaulicher Weise in ver- 
tikaler Ansicht und in horizontaler Projektion geschehen ist. 

Ent^vicklungs reihe der Vögel nach Für bringer. 



Archaeopterygiformes. 


Archaeopteryges. 




Archaeopterygidae. 


Struthioniformes. 


Struthiones, 




Struthionidae. 


Rheiformes. 


Rheae. 




ßheidae. 


Casuariiformes. 


Casuarii. 


i 


Dromaeidae. 
Uasuariidae. 


Aepyornithiformes. 


Aepyornithes. 




Aepyornithidae. 


Palamedeiformes. 


Palamedeae. 




Palamedeidae. 


Anseriformes. 


Anseres. 




Anatidae. 


Podicipitiformes. 


^ Hesperornithes. 

1 Colymbo-Podicipites. 




Hesperornithidae. 

Colymbidae. 

Podicipidae. 



Ciconiiformes. 



Phoenicopteri. 



Pelarsfo-Herodii. 



Accipitres. 



Steganopodes. 



Phoenicopteridae. 

Plataleidae. 

Ciconiidae. 

Scopidae. 

Ardeidae. 

ßalaenicipidae. 

Gypogeranidae. 

Cathartidae. 

Gypo-Falconidae. 

Phaetontidae. 

Phalacrocoracinae. 

Plotinae. 

Sulinae. 

Pelecanidae. 

Fregatidae. 



Procellariiformes. 


Tubinares. 


Procellariidae. 


Aptenodytiformes. 


Impennes. 


Aptenodytidae. 


Ichthyornithiformes. 


Icbthyornithes. 


Ichthyomithidae. 



Charadriiformes. 



Laro-Limicolae. 



Parrae. 
Otides. 



Charadriidae. 

Glareolidae. 

Dromadidae. 

Chionididae. 

Laridae. 

Alcidae. 

Thinocoridae. 

Parridae. 

Oedicnemidae. 

Otididae. 



Allgemeines. 



53 



(TFuiformes. 



Eurypygae. 



Grues. 



Eurypygidae. 

Rhinochetidae. 

Grruinae. 

Araminae. 

Psophiidae. 

Cariamidae. 



Fulicariae. 



Ralliformes. 



Galliformes. 



Galli. 



Opisthocomi. 



Columbiformes. 



Pterocletes. 
Columbae. 



Pico-Passeriformes. 



Pici. 

Passeres. 

Makrochires. 
Colli. 



Coraciiformes. 



Coraciae. 

Caprimulgi. 
Striffes. 



Rallidae. 

Helioroithidae. 

Mesitidae. 







1 


Hemipodiidae. 


Apterygiformes. 


Apteryges. 


r 
i 


Apterygidae. 
Dinornithidae. 


Crypturiformes, 


Orypturi. 




Orypturi dae. 



Megapodiidae. 
Cracidae. 
Gallidae s. str. 
Opisthocomidae. 



Pteroclidae. 

Dididae. 

Columbidae. 



Psittaciformes. 


Psittaci. 




Psiitacidae. 


Coccygiformes. 


Coccyges. 


{ 


Musophagidae. 
Cuculidae. 




Galbulae. 


l 


Bucconidae. 
Galbulidae. 



Capitonidae. 

Rhamphastidae. 

Indicatoridae. 

Picidae. 

Pseudoscines. 

Passeridae. 

Cypselidae. 

Trochilidae. 

Coliidae. 







Trogouus. 




Trogonidae. 




Halcyoniformes. 


Halcyones. 

ßucerotes. 
Meropes. 




Halcyoüidae. 

Alcedinidae. 

Upupidae. 

Bucerotidae. 

Meropidae. 








Todi. 


f 


Momotidae. 
Todidae. 





Coraciidae. 

Leptosomidae. 

Caprimulgidae. 

Steatornithidae. 

Podargidae. 

Strigidae. 



54 Allgemeines 



1 



Inwieweit es dem Verfasser gelungen ist, in diesem Entwurf 
eine der Tatsächliehkeit einigermassen entsprechende Entwicklungsreihe 
zu entwerfen, muss dahingestellt werden. Vorläufig bleibt die Darstel- 
lung Hypothese und wird bei ferneren Untersuchungen durch andere An- 
schauungen ersetzt werden. Zu erwägen ist, dass die inneren Organe, 
denen im obigen Stammbaum ein Vorzug vor den äusseren Körperteilen 
eingeräumt wird, nicht minder von Aufenthalt, Lebensweise, Bewegung, 
Nahrung und anderen äusseren Einflüssen abhängig und danach Ände- 
rungen unterworfen sind, als äussere, und ferner, dass die Bedeutung der 
einzelnen Organe für die Beurteilung verwandtschaftlicher Beziehungen 
nicht gleichwertig, ja innerhalb verschiedener Gruppen wechselnd ist. 
S(dche genealogischen Reihen haben unzweifelhaft einen sehr hohen Wert, 
um ferneren Untersuchungen die Richtung anzuweisen, als SA'steme, die 
den praktischen Zweck haben, eine klare Übersicht über die Masse der 
Formen zu geben, die mannigfachen Formen kennen zu lehren, können 
sie nicht dienen, dazu gehört ein auf wenige leicht in die Augen 
springende, also in ihrer Durchführung für die ganze Tierklasse über- 
sehbare Kennzeichen sich stützendes „logisches System". Man hat die 
in neuerer Zeit entworfenen genealogischen Reihen auch als „natürliche 
Systeme" bezeichnet, im Gegensatz zu den älteren logischen, die man 
„künstliche Systeme" nannte. Darin liegt ein Widerspruch. Ein System, 
das eine Tierklasse in Kategorien, Ordnungen, Unterordnungen, Familien, 
Gattungen und Arten trennt, kann kein natürliches sein, weil die Natur 
solche Kategorien nicht bildet, sondern nur Einzelwesen schafft. Die 
Natur hat das Bestreben zum Variieren, die Neigung zur Divergenz 
unter Bildung allmählicher Übergänge, und verwischt damit trennende 
Grenzen; das System will dagegen die Einzelwesen in Gruppen zusammen- 
fassen und diese Gruppen scharf begrenzen, um klare Übersicht zu 
schaffen. Das sind Gegensätze, die es unmöglich machen, Sj^stem und 
Stammbaum in Einklang zu bringen. Die genealogische Darstellung, 
die lehren soll, auf welche Weise die mannigfachen Formen auseinander 
sich entwickelt haben, setzt ferner die Kenntnis der einzelnen Formen 
bereits voraus, während das System erst die Formen kennen lehren 
soll ^). Beide, System und Genealogie, verfolgen somit ganz verschiedene 
Zwecke und müssen nebeneinander hergehen. 

Bei einem praktischen übersichtlichen System kommt es darauf 
an, die nebengeordneten Gruppen möglichst in ihrer Zahl zu beschränken, 
vielmehr untergeordnete Kategorien zu schaffen und in logischer Weise 
jede grössere Gruppe in immer kleinere bis herab zur Spezies zu zer- 
legen. Bei solchem Verfahren kcinnen freilich die ihrer Benennung nach 

') Ant. Reichen ow, System und Genealogie. Ornith. Monatsber. , 1893 
S. 113 u. 133. 



Allgemeines. 55 

im gleichen Range stehenden Gruppen ihrer Bedeutung in der Gesamt- 
heit der Formen nach nicht immer gleichwertig sein. Zum Beispiel ist 
die im nachstehenden als Familie behandelte, von jeder Verbindung los- 
gelöste Form Opisthocomus vom Standpunkte einer allgemeinen Beur- 
teilung der Formen offenbar nicht den ineinander übergehenden Familien 
Columbidae und Geotrygonidae gegenüber gleichwertig, sondern als 
höhere Kategorie, als Ordnung zu beurteilen. Die Formen Psophia und 
Dicholophus wird man eher als Familien denn als Gattungen einschätzen 
müssen. Aber die praktische Rücksicht, nicht zu viele nebengeordnete 
Gruppen zu schaffen, hat in diesen Fällen den Rang der Formen be- 
stimmt, deren Beurteilung ja überhaupt ganz subjektiver Anschauung 
unterliegt und Meinungsverschiedenheiten unterworfen bleiben wird. 

In dem vom Verfasser entworfenen, in diesem Buche angewendeten 
System ist die Vogelklasse zunächst in (> Reihen geteilt worden: 

1. Reihe. Ratitae. Kurz flügler. Vögel mit verkümmerten 
Flügelknochen und ohne Brustbeinkamm. 

2. Reihe. Natatores. Schwimmvögel. Das bezeichnende 
Kennzeichen ist der Schwiramfuss (S. 24, Fig. 28 — 32): Schwimmhäute 
zwischen den Zehen, die bisweilen tief ausgerandet oder gespalten sind 
(Spaltschwimmfuss), unterer Teil des Unterschenkels in der Regel nackt, 
seltener befiedert (Impennes, Urinatores), Lauf nicht oder wenig länger 
als Mittel zehe und unbefiedert. 

Ausnahmen sind : Anseranas mit gespaltenen Zehen , in allen 
sonstigen Eigenschaften aber als Zahnschnäbler zu erkennen. — Fregata 
mit befiederten Läufen und Bindehäuten zwischen den Zehen, die aber 
auch zwischen erster und zweiter Zehe vorhanden sind und damit den 
Ruderfüssler kennzeichnen. 

3. Reihe. Grallatores. Stelzvögel. Bezeichnendes Kenn- 
zeichen: Stelzfuss (S. 24 u. 26, Fig. 33 — 39). Hefthäute zwischen den Zehen 
oder Lappen (bei gewölbten Krallen) oder gespaltene Zehen, unterer Teil 
des Unterschenkels in der Regel nackt, selten befiedert (Scolopax), Lauf 
unbefiedert, Schnabel ohne Wachshaut. Ausnahmsweise haben Schwimm- 
häute zwischen den Zehen: Dromas, Recurvirostra, Cladorhynchus, Phoeni- 
copterus, die Länge der Läufe, die die der Mittelzehe bedeutend über- 
trifft, kennzeichnet aber den Stelzfuss gegenüber dem Schwimmfuss. 

4. Reihe. Cutina res. Haut schnäble r. Schnabel mit Wachs- 
haut (S. 22). Raub- oder Spaltfuss (S. 26, Fig. 40—43). Niemals 
Schwimmhäute, nur Heftung, Spaltung und Verwachsung der Zehen. 
Wachshaut kommt sonst nur noch bei den Papageien vor, die aber 
Kletterfüsse haben, und undeutlich bei den Nachtschwalben, die durch 
den eigentümlichen Haftfuss gekennzeichnet sind. 



56 Allgemeines. 

5. Reihe. Fibulatores. Paarzeher. Vögel mit Kletter- oder 
Klimrafüssen (S. 26, Fig. 44 und 45), wodurch die Reibe sehr scharf 
gekennzeichnet ist. 

6. Reihe. Arboricolae. Baumvögel. Bezeichnende Fuss- 
formen: Klammer-, Haft-, Sitz- und Hüpffuss (S. 26, Fig. 46 — 50). 
►Schnabel ohne Wachshaut (Ausnahme Caprimulgidae). 

Nach den angegebenen Kennzeichen wird es nicht schwer fallen, 
einen Vogel richtig anzusprechen und der ihm zukommenden Reihe ein- 
zuordnen, unter der dann die nächst unterstellten Ordnungen, Familien 
usw. charakterisiert sind. Zweifel können nur in einzelnen Fällen bei 
Formen entstehen, bei denen die typischen Kennzeichen durch Über- 
gangsbildungen verwischt sind und über deren Stellung im System 
meistens auch die Ansichten der Systematiker auseinandergehen. 

Dem schwedischen Naturforscher Linne verdankt die Zoologie eine 
allgemeine, der internationalen Verständigung dienende Nomenklatur, 
die von Linne 1751 begründet^) und 1758") zum erstenmal für die Zoo- 
logie von ihm angewendet worden ist. Sie wird als binäre Nomen- 
klatur bezeichnet, weil jeder Artname aus zwei Wörtern besteht, dem 
Gattungsnamen, der mit grossem Anfangsbuchstaben geschrieben wird, 
und dem klein geschriebenen Speziesnamen, der sich mit seiner Ge- 
schlechtsendung nach jenem richtet, wenn er adjektivisch ist, z. B. 
Passer domesticus , Ardea cinerea. Ursprünglich sollte das erste Wort 
den allgemeineren Charakter der Gattung, das zweite die nähere Eigen- 
schaft der Spezies bezeichnen, beide Wörter sollten demnach verschieden 
sein, bei der fortschreitenden Umgestaltung und Vermehrung der Gat- 
tungen hat sich aber als Notwendigkeit herausgestellt, auch gleich- 
lautende Wörter für den Artnamen gelten zu lassen, z. B. Ciconia 
ciconia. Um Übereinstimmung in der Anwendung der Nomenklatur 
zu erzielen, ist es nötig geworden, die Linneschen Gesetze durch er- 
weiterte, eingehendere und schärfere Nomenklaturregeln zu ergänzen. 
Solche Regeln sind 1886 von der American Ornithologists' Union, 1891 
besonders für die Ornithologie von der Deutschen Ornithologischen Ge- 
sellschaft und endlich 1905 vom internationalen Zoologenkongress als 
internationale Regeln verfasst worden^). Die Hauptbestimmung dieser 
Regeln ist das Prioritätsgesetz, das vorschreibt: Gültigkeit hat derjenige 
Gattungs- und Artname, der zuerst mit einer Kennzeichnung (Be- 
schreibung oder Abbildung) veröffentlicht worden ist. 



') Caroli Linnaei Phüosophia Botanica. Stockholmiae 1751. 

-) Caroli Linnaei Systema Naturae. Regnum Animale. Editio Decima 1758. 
Lipsiae. 

^) Regles internationales de la Nomenclature Zoologique. (Internationale Regeln 
der zoologischen Nomenklatur.) Paris (F. R. de Eudeval) 1905. 



Allgemeines. 57 

In allerneuester Zeit hat die Anwendung des Prioritätsgesetzes 
eine Einschränkung erfahren. In dem Bestreben, die internationalen 
Nonienklaturregeln, insbesondere das Prioritätsgesetz vollständig durch- 
zuführen, ist man vielfach bemüht gewesen, die ältesten Namen aufzu- 
finden, die bisher übersehen, oft in wenig beachteten alten Werken, in 
populären Zeitschriften und sogar Tageblättern veröffentlicht waren. 
So sind alteingebürgerte Namen durch andere neu aufgefundene ersetzt 
worden, die bald danach, nachdem sie durch massgebende Werke ein- 
geführt waren, wieder verworfen werden mussten, teils weil der Ersatz 
als irrtümlich erkannt war, teils weil sie wiederum aufgefundenen, noch 
älteren Namen weichen mussten. Infolge der dadurch entstandenen be- 
ständigen Beunruhigung der Namen ist auf Antrag der Deutschen Zoo- 
logischen Gesellschaft auf dem Internationalen Zoologenkongress 1913 
beschlossen worden, alteingebürgerte, insbesondere Gattungsnamen, z. B. 
Falco, Psittacus, Buteo, die in allen bedeutenderen systematischen Werken 
und Handbüchern gebraucht sind, nicht mehr zu ändern, auch wenn 
ältere Ersatznamen gefunden werden. Ebenso soll Veränderung des 
Begriffes eines von altersher gebräuchlichen Gattungs- oder Artnamens, 
seine Übertragung auf eine andere Gattung oder Art, was in neuester 
Zeit mehrfach Platz gegriffen hatte und zur ärgsten Verwirrung führen 
muss (z. B. die Übertragung des für die Singdrossel gebräuchlichen 
Namens Turdus musicus auf die Weindrossel) vermieden werden. Diesem 
Beschlüsse ist im vorliegenden Buche entsprochen. Die bisher in den 
massgebenden systematischen und faunistischen Werken gebrauchten 
und allgemein bekannten Namen sind beibehalten, neugefundene aber, 
wo es wünschenswert erschien, in Klammern beigefügt. 

Auch die binäre Nomenklatur ist in neuerer Zeit teilweise durch 
eine ternäre ersetzt worden. Da man sorgfältiger und peinlicher als 
früher geographische Abarten unterscheidet, so hat man den Begriff der 
Abart oder Nebenart, Conspecies, neben den der Species eingeführt und 
bezeichnet Formen, die in so geringem Grade von der zuerst beschrie- 
benen Stammform abweichen, dass sie nicht durch eine Beschreibung 
kenntlich gemacht, sondern nur bei Kenntnis des Fundortes oder durch 
unmittelbare Vergleichung richtig angesprochen werden können , als 
Conspecies mit einem dritten, dem Namen der Stammform angehängten 
Wort, womit ihre geringfügige Abweichung ausgedrückt werden soll 
(z. B. Corvus cornix sharpei, die blassere östliche Nebelkrähe, Otis tarda 
dybowskii, die asiatische Trappe). Verwerflich ist aber das in neuerer 
Zeit in der Ornithologie geübte Verfahren, solche geographischen Ab- 
arten als Subspecies, Unterarten aufzufassen, die Species als Gruppen- 
begriff zu behandeln und in Subspecies aufzuteilen. Damit würde man 
von der binären zur ternären Benennung übergehen und die Nomen- 



58 Allgemeines. 

klatur in unnötiger Weise belasten ^). Die Spezies ist die niedrigste 
Einheit im zoologischen System und muss es bleiben. Sie ist der In- 
begriff gleichgebildeter Einzelwesen (wenigstens gleichgebildet nach 
menschlicher Wahrnehmungsgabe) und das einzig Feststehende, Unab- 
änderliche im zoologischen System. Familien und Gattungen werden 
in ihrer Zusammensetzung nach den Anschauungen der verschiedenen 
Systematiker verändert, die Spezies aber nicht, weil sie aus durchaus 
gleichgebildeten Einzelwesen besteht, ihre Zusammensetzung also von 
der Natur vorgezeichnet wird. Die Conspezies ist nun der Spezies 
durchaus gleichwertig, der Unterschied besteht nur darin, dass die eine 
(Spezies) deutliche , in die Augen springende Abweichungen von der 
nächst verwandten Form zeigt, während bei der anderen die Unter- 
schiede nur schwer erkennbar sind. Deutlich und undeutlich sind aber 
ganz unbestimmte Begriffe, die der verschiedenen Beurteilung der Syste- 
matiker unterliegen. Der eine wird als Conspezies auffassen , was der 
andere als Spezies behandelt. Man tut deshalb gut, wenn nicht be- 
stimmte Gründe vorliegen, stets nur binäre Bezeichnungen anzuwenden. 

Die Namen für die Familien werden nach den Nomenklaturregeln 
in der Weise gebildet, dass man an den Stamm des Namens einer 
typischen Gattung die Endung „idae", bei Unterfamilien „inae" an- 
hängt. 

In der Fachliteratur ist es üblich, dem Gattungs- wie Spezies- 
namen den Namen ihres Autors anzufügen zu dem Zwecke, die Stelle 
in der Literatur kenntlich zu machen , wo die Ursprungsbeschreibung 
zu finden ist. Ardea cinerea Linne besagt z. B., dass Linne den Vogel 
zuerst benannt und beschrieben hat, in seinen Werken wird man also 
die Urbeschreibung suchen. Ist der Speziesname inzwischen mit einem 
anderen Gattungsnamen verbunden, so wird der Autornamen in Klam- 
mern gesetzt. Herodias alba (Linne) bedeutet, dass Linne wohl die Art 
zuerst beschrieben, aber mit einem anderen Gattungsnamen verbunden 
hatte (Ardea alba Linne). Der Ersparnis von Raum und Zeit wegen 
pflegt man die Namen der Autoren abzukürzen u. zw. ist für diese 
Abkürzungen durch den Gebrauch eine bestimmte Fassung üblich ge- 
worden. Die nachstehende Liste erklärt die Bedeutung der gebräuchlichsten 
Abkürzungen. 



A. B. Ä 


L. siehe unter 


M. 


Aud. . 


. Audouin. 


Berlp. . . 


(Iraf V. Berlepsch 


Afz. . . 


. Afzelius. 




Audub. 


. Audubou. 


Berth. . . 


Berthelot. 


Ag. . . 


. Agassiz. 




Baill. . 


. Baillon. 


Blanf. . 


Blanford. 


d'Alb. . 


. d'Albertis. 




Bart. . 


. Bartlett. 


Blas.. . . 


J. H. Blasius. 


Antin. . 


. Antinori. 




Bebst. 


. Bechsteiu. 


W. Blas. 


W. Blasius. 



') Ant. Reich enow. Über Begriff und Benennung von Subspezies. Ornith. 
Monatsber. 1901, S. 145. 







Allgemeines. 




59 


Boc. , . 


. Barboza du Bo- 


J. Gd. . 


. Gould. 


Mass. . 


Massena. 




cage. 


Geoffr. 


Geoffroy Saint- 


Mc Clell 


Mc Clelland. 


ßodd. . 


. Boddaert. 




Hilaire. 


Menetr. 


Menetries. 


Boiss. . 


. Boissonneau. 


Glog. . 


. Gloger. 


M.-E. . 


Milne-Edwards. 


Bon.. . 


. Bonelli. 


Gm. . . 


. Gmelin. 


Merr. . 


Merrem. 


Bonn. . 


. Bonnaterre. 


Godm. . 


. F. Du Cane God- 


Mitch. . 


Mitchell. 


Bouv. . 


. Bouvier. 




man. 


Moehr. 


Moehring. 


Bp. . . 


. Prinz Bonaparte. 


Gofi\. . 


. Goffin. 


Mol. . . 


Molina. 


Bourc. 


. Bourcier. 


Gr. . . 


. Gray. 


Mont, . 


Montagu. 


Br. . . . 


. Chr. L. Brehm. 


Grand. 


. Grandidier. 


S. Müll. 


Salomon Müller. 


Briss. . 


. Brisson. 


Güld. . 


. Güldenstädt. 


St. Müll. 


Statius Müller. 


Brügg. 


. Brüggemann. 


Guer. . 


. Guerin. 


Muls. . 


Mulsant. 


Brunn. 


. Brünnich. 


Gundl. 


. Gundlach. 


Natt. . 


Natterer. 


Butt. . 


. Büttikofer. 


Gunn. . 


. Gunnerus. 


Naum. . 


Naumann. 


Bull.. . 


. Buller. 


Gurn. . 


. Gurney. 


Neum. . 


Neumann. 


Burch. 


. Burchell. 


Hardw. 


. Hardwicke. 


Newt. . 


Newton. 


Burm. . 


. Burmeister. 


Harg. . 


. Hargitt. 


Nich. . 


Nicholson. 


But. . . 


. Buturlin. 


Hart. . 


Hartert. 


Nilss. . 


Nilssou. 


Gab. . . 


. Cabanis. 


Hartl. . 


. Hartlaub. 


Nodd. . 


Nodder. 


Cass. . , 


. Cassin. 


Hassel q. 


Hasselquist. 


Nordm. 


Nordmann. 


Childr. 


. Children. 


Hdgs. . 


. Hodgson. 


Nutt. . 


Nuttall. 


Cuv. . . 


. Cuvier. 


Hempr. 


. Hemprich. 


Oberh. 


Oberholser. 


Daab. . 


. Daubenton. 


Herrn. . 


. Hermann. 


0. Grant 


Ogilvie Grant. 


Daud. . 


. Daudin. 


Hgl. . . 


. V. Heuglin. 


d'Orb. . 


d'Orbigny. 


Dav. . . 


. Davies, 


Hoev. . 


van der Hoeven. 


Osb. . . 


Osbeck. 


Del. . . 


. Delessert. 


Hombr. 


. Hombron. 


Oust. . 


Oustalet. 


Deleg. . 


. Delegorgue. 


Horsf . 


Horsfield. 


Fall. . . 


Pallas. 


Desf. . 


. Desfontaines. 


111.. . . 


. Illiger. 


Parz. . 


Parzudaki. 


Deslgcb. 


. Deslongchamps. 


Jacq. . 


Jacquinot. 


Payk. . 


Paykull. 


Desm. . 


. Desmarest. 


Jard. . 


. Jardine. 


Pelz.. . 


V. Pelzeln. 


Dougl. . 


. Douglas. 


Jerd. . 


. Jerdon. 


Penn. . . 


Pennant. 


Dress. . 


. Dresser. 


Keys. . . 


Keyserling. 


Phil. . . 


Philippi. 


Dum. . 


. Dumeril. 


Kjärb. . 


Kjärb ölling. 


Poepp. 


Poeppig. 


Ehr. . . 


. Ehreiiberg. 


Kittl. . 


. V. Kittlitz. 


Przw. . 


Przewalski. 


Ell. . . 


. Elliot. 


L. . . . 


. Linne. 


Puch. . 


Pucheran. 


Erl. . . 


V. Erlanger. 


Lac. . . 


Lacepede. 


Qu. . . 


Quoy. 


Esch. . 


. Eschscholtz. 


Lafr. . 


. de La Fresnaye. 


Raf. . . 


Rafinesque. 


Eversm. 


Eversmanu. 


Laiidb. 


Landbeck. 


Raffl. . 


RafÜes. 


Eyt. . . 


Eyton. 


Lath. . 


. Latham. 


Rchb. . . 


Reichenbach. 


Feld. . 


. Feldegg. 


Lawr. . 


Lawrence. 


Rchw. . . 


Reichenow. 


Fil. . . 


. de Filippi. 


Lay, . . 


Layard. 


Rieh. . . 


Richardson. 


Flem. . 


. Fleming. 


Loht. . 


Lichtenstein. 


Richm. . 


Richmond. 


Forsk. . 


. Forskäl. 


Leadl).. 


Leadbeater. 


Ridgw. 


Ridgway. 


Forst. . 


Forster. 


Leisl. . 


Leisler. 


Rothsch. 


Baron v. Roth- 


Frankl. 


. Franklin. 


Less. . . 


Lesson. 




schild. 


Fräs. . 


. Fräser. 


A. B. M 


Adolf Bernhard 


Rüpp. . 


Rüppell. 


Fschr. . 


. G. A. Fischer. 




Meyer. 


Sab. . . 


Sabine. 


Gaim. . 


Gaimard. 


Macg. . 


. Macgillivray. 


Salv.. . . 


Salvin. 


Gamb. . 


Gambel. 


Mad. . 


V. Madaräcz. 


Salvad. 


Conte Salvadori, 


(rarn. . 


. Garnot. 


Malh. . 


Malherbe. 


Saund.. 


Saunders. 



60 






Ä.llgemeines. 






Sav. . . 


. Savigny. 


Strickl. 


Strickland. 


Vieill. . . 


Vieillot. 


Schaff. . 


. J. Ch. Schäffer. 


Sund. . 


Sundevall. 


Vierth. . 


Vierthaler. 


Schi.. . 


. Schlegel. 


Sw. . . 


Swainson. 


Vig 


Vigors. 


Sei. . . 


. Sclater. 


Swinh. 


Swinhoe. 


Wagl. . . 


Wagler. 


Scop. . 


. Scopol!. 


Tacz. . 


Taczanowski. 


AVahlb. . 


Wahlberg. 


Seeb. . 


. Seebohm. 


Tem. . 


Temminck. 


Wald. . . 


Lord Waiden. 


Selys. . 


. Selys - Long- 


Thomi^s. 


Thompson. 


Wall. . 


Wallace. 




champs. 


Towns. 


Townsend, 


Wllgr.. . 


Wallengren. 


Sev. . . 


. Severtzow. 


Tristr. . 


Tristram. 


Waterb. . 


Waterhouse. 


Shell. . 


. Shelley. 


Tsch. . 


Tschudi. 


Westerm 


Westermann. 


A. Sm. 


. A. Smith. 


Tweedd. 


. Marquis of 


Wied. . . 


Prinz zu Wied. 


Sjöst. . 


. Sjöstedt. 




Tweeddale. 


Wiglsw. . 


Wigleswoi'th. 


Sou. . . 


. Souance. 


Ussh. . 


Ussher. 


Wils. . . 


Wilson. 


-Sparrm. 


. Sparrmann. 


Val. . . 


Valenciennes. 


Württ. . 


Prinz von Würt- 


Stein. . 


. Stejneger. 


Verr. . 


. Verreaux. 




temberg. 


Steph. . 


. Stephens. 


Vict. . 


Victorin. 


Yarr. . . 


Yarrell. 



Die Kenntnis der für die einzelnen Teile des Vogelkörpers ge- 
bräuchlichen Bezeichnungen ist Avichtig für jeden, der Vögel nach Be- 




/ Sajidsrhmngen 

IT Jrmschifi/t^en 

M Banädeckm 

W (Crosse Flüijelde/ltfl-^ 

T iruüere Fliufcliiscken 

VI Bf ine FtüoeldeJuai, 

WAfUrftu'Jel. 



Fig. 58. 

Schreibungen bestimmen oder selbst Formen beschreiben will. Wenn 
es an sich zwar gleichgültig ist, wie man die einzelnen Körperteile 
benennt, so muss doch die Beschreibung gemeinverständlich sein. Um 
das zu erreichen, Avird der Laie oft lange Umschreibungen nötig haben, 
während der Fachmann sich mit einem kurzen Kunstwort behilft. Die 
Aorstehende schematische Figur (58) erklärt die Terminologie des 



Allgemeines. 



61 



Vogelkörpers und in der nachfolgenden Liste sind die gleichbedeutenden 
Kunstwörter in deutscher, lateinischer, englischer, französischer und 
italienischer Sprache übersichtlich zusammengestellt. 

Zur Bezeichnung des männlichen Geschlechts wird das Mars- 
zeichen (cf) gebraucht, zur Bezeichnung des weiblichen das A'enus- 
zeichen (5). 

Deutsche, lateinische, englische, französische und 
italienische Kunstwörter. 



Deutsch. 


Lateinisch. 


Englisch. 


Französisch. 


Italienisch. 


Schnabel 


rostrum 


beak 


bec 


becco 


Oberkiefer 


maxilla 


upperbeak (ma- 


mandibule supe- 


mandibola supe- 






xilla) 


rieure 


riore(mascella) 


Unterkiefer 


mandibula 


mandible 


mandibule infe- 
rieure 


mandibola infe- 
riore 


Firste 


culmen 


culmen 


culmen (arete supe- 
rieure) 


culmine 


Dille 


gonys 


gonys 


gonys (arete infe- 


gonide 



Schnabelspitze apex 
Nasenloch naris 

Nasengrube fossa naris 

Schnabelspalt rictus (rostri 
hiatus) 



Schnabelwinkel angulus oris 



Schneidenrand, tomium 

Schneide 

Schnabelborsten vibrissae 

Wachshaut cera 

Fleischwarze, caruncula 

Karunkel 

Körper, Rumpf truncus 



Oberseite 

Kopf 
Oberkopf 

Stirn 
Scheitel 

Hinterkopf 

Kopfplatte 
Vorderkopf 



notaeum 

Caput 
pileum 

frons 
Vertex 

occiput 
sinciput 



rieurej 

apex, tipof bin pointe apice del becco 

nostril narine narice 

nasal groove fosse nasale fossa nasale 

gape Ouvertüre des man- fessura della 

dibules, ligne bocca 

commissurale des 

mandibules 

Corner of the commissuredes man- angolo della 
mouth dibules, angle, coin bocca 

de la bouche 

edsre of bill bord de la mandibule tomio 



rictal bristles 

cere 

caruncle 



vibrisses 

cire 

caroncule 



vibrissi 

cera 

caruncula 



body tronc tronco 

upper surface partie superieure du parti superiori 

Corps 

head tete testa 

top of the head pileum, dessus de la pileo 

tete, capuchon 

forehead front fronte 
crown Vertex, sommet de la vertice 

la tete 

occiput occiput, derriere de occipite 

la tete 

cap calotte, bonnet cappuccio 

forehead devant de la tete sincipite 



62 




Allgemeines. 




Deutsch 


Lateinisch 


Englisch 


Französisch 


Italienisch 


Hals 


Collum 


neck 


cou 


collo 


Oberhals (früher 


■ cervix 


hind-neck 


region cervicale, des- 


cervice 


Hinterhals) 






sus, derriere du cou 




Genick 


nucha 


nape 


nuque, chignon 


nuca 


Nacken 


auchenium . 


lower hind-neck demi-collier suijerieur. 


, auchenio 








basducouenarriere 




Kamm 


crista 


comb 


crete 


cresta 


Haube, Schopf 


crista 


crest 


huppe 


ciuffo 


Rücken 


dorsum 


back 


dos 


regione dorsale 


Mantel (Vorder- 


stragulum 


mantle 


manteau (haut et bas 


dorso (mantello) 


und Hinter- 


(pallium) 




du dosj 




rücken) 










Vorderrücken 


interscapuliun: 


i interscapular 


haut du dos 


regione inter- 


(früher Ober- 




region 




scai3olare 


rücken) 










Hinterrücken 


tergum 


lower back 


bas du dos 


tergo 


(früher Unter- 










rücken) 










Bürzel 


urO])ygium 


rum]) 


croupion (en dessus) 


groppone 


Oberschwanz- 


supracaudales 


Upper tail- 


couvertures superieu- 


sopracoda (so- 


decken 




coverts 


res de la queue, su- 
pracaudales 


pracaudali) 


Unterseite 


gastraeum 


entire ander 
surface 


partie inferieure du 
Corps 


parti inferiori 


Unterhals (früh. 


guttur 


entire throat 


devant du cou, region 


collo anteriore 


Vorderhals) 




(fore-neck) 


gutturale 




Kinnwinkel 


angulus men- 


interramal 


angle mentonnier, 


spazio interra- 




talis 


s^iace 


angle mandibulaire 


male 


Kinn 


mentum 


chiu 


menton 


mento 


Lappen 


palea 


wattle 


barbillon 


— 


Kehle 


gula 


throat 


gorge 


gola 


Kropf (Gurgel) 


iugulum 


lower throat 


jugulum, demi-collier 
Interieur, bas du 
cou en avant 


gozzo 


Unterkörper 


abdomen 


under surface 


dessous du corps (du 
tronc) 


addome 


Brust 


jiectus 


breast 


poitrine 


petto 


Vorderbrust 


praepectus 


ehest 


haut de la poitrine, 


alto petto 


(früher Ober- 






poitrine anterieure 




brust) 










Bauch 


venter 


belly (vent) 


ventre, abdomen 


ventre 


Vorderbauch 


epigastrium 


- 


ejjigastre 


— 


Weichen (Kör- 


hypochondria 


flanks 


flaues 


ipocondrio 


perseite) 










Schenkel (Hose) 


tibia 


thigh 


Jambe, cidotte 


calzone 


Steiss 


crissum 


crissum 


region anale, dessous 
du croupion 


basso addome 


Unterschwanz- 


subcaudales 


undertail- 


souscaudales, couver- 


sottocoda (sotto- 


decken 




coverts 


tures inferieures de 


caudali) 



la queue 







Allgemeines. 


63 


Deutsch 


Lateinisch 


Englisch 


Französisch 


Italienisch 


Zügel 


lorum 


lore 


lore 


redini 


Ohrgegend 


regio ])arotica 


ear-coverts 


region parotique (au- 
riculaire), oreille 


cuopritrici auri- 
colari 


Wange 


gena 


cheek 


joue 


gota 


Augenbraue 


supercilium 


eyebrow (super- 
ciliary stripe) 


sourcils, trait sourci- 
lier, raie sus-ocu- 
laire, raie sourciliere 


sopracciglio 


Schläfe 


tempora 


temporal region 


tempes 


tempia 


Auge 


oculus 


eye 


oeil 


occhio 


Bartstreif 


regio malaris 


malar-stripe 


moustache 


mustacchio 


Halsseite 


parauchenium 


side of neck 


cote du cou 


collo laterale 


Schwanz 


cauda 


tail 


queue 


coda 


Steuerfedern 


rectrices 


tail-feathers 


rectrices, pennes cau- 
dales 


timoniere 


Flügel 


ala 


wing 


aile 


ala 


Flügelbug 


flexura 


bend of wing 


courbure, pommeau 
de l'aile 


angolo dell'ala 


Armrand (früher 


— 


— 


dossier de l'aile 


— 


oberer Flügel- 
rand) 










Handrand (früh. 


campterium 


edge of wing 


bord de l'aile, bord 


margine dell' ala 


Flügelrand) 






alaire 




Schwingen 


remiges 


quills 


remiges, pennes de 
l'aile 


remiganti 


Handschwingen 


remiges pri- 


primaries 


rem iges primaires, de 


remiganti prima- 




mariae 




la main ou de l«''" 
ordre 


rie 


Armschwingen 


remiges secun- 


secondaries 


remiges secondaires, 


remiganti secon- 




dariae 




de l'avant-bras ou 
de 2"^ ordre 


darie 


Innere Arm- 


remiges tertia- 


inner seconda- 


remiges tertiaires, se- 


remiganti cubitali 


schwingen 


riae 


ries (tertials) 


condaires posteri- 
eures, cubitales ou 
du coude 


(terziarie) 


Obeiflügel- 


tectrices supe- 


Upper wing- 


couvertures superi- 


cuopritrici supe- 


decken 


riores 


coverts 


eures, sus-alaires 


riori 


Unterflügel- 


tectrices infe- 


under wing- 


couvertures inferieu- 


cuopritrici iufe- 


decken 


riores 


coverts 


res, sous-alaires 


riori 


Hand decken 


tectrices pri- 


primary 


tectrices primaires. 


cuopritrici prima- 




mariae 


coverts 


couvertures anteri- 
euresou de lamain 


rie 


Armdecken 


tectrices se- 


secondary 


couvertures secon- 


cuopritrici secon- 




cundariae 


coverts 


daires 


darie 


Kleine Flügel- 


tectrices mi- 


lesser wing- 


petites couvertures 


piccole cuopriti-i- 


decken 


nores 


coverts 


secondaires, de l'a- 
vant-bras, ])etites 
sus-alaires 


ci secondarie 


Mittlere Flügel- 


tectrices me- 


median wing- 


couvertures moyen- 


mediane cuopri- 


decken 


diae 


coverts 


nes secondaires ou 
de l'avant-bras 


trici secondarie 



64 



Allgemeines. 



Deutsch 


Lateinisch 


Englisch 


Französisch 


Italienisch 


Grosse Flügel- 


tectrices ma- 


greater wing- 


grandes couvertures 


grandi cuopritri- 


decken 


iores 


coverts 


secondaires, de l'a- 
vant-bras, grandes 
sus-alaires 


ci secondarie 


Aftetflügel 


alula 


bastard-wing 


remiges bätardes,pol- 
liciales du poucet- 
tes 


ala bastarda 


Schulterfedern 


scapulares, 


scapulars 


scapulaires, externes 


scapolari 


(Schulter- 


parapteron 




de l'epaule 




fittich) 










Achselfedern 


axillares, 
hypo]iteron 


axillaries 


axillaires 


ascellari 


Spannweite 


tensio alarum 


expanse of 
wing 


envergure 


— 


Inneofahne 


pogonium 
internura 


inner web 


barbes internes 


versillo iaterno 


Aussenfahne 


pogonium 
externum 


outer web 


barbes externes 


versillo externo 


Spiegel 


sjieculum 


speculum 


miroir 


specchio 


Bein, Fuss 


]ies 


leg 


pied 


piede 


Unterschenkel 


tibia 


tibia 


Jambe, culotte 


tibia 


Lauf 


tarsus 


tarsus 


tarse 


tarso 


Hinterzehe 


hallux 


bind toe 


gros orteil, 1er doigt 


dito })Osteriore 


(1. Zehe) 








(primodito) 


Innenzehe 


digitus secun- 


inner toe 


doigt interne, 2" „ 


dito interno (se- 


(2. Zehe) 


dus 






condo d.) 


Mittelzehe 


digitus tertius 


middle toe 


„ median, 3e „ 


dito mediano 


(3. Zehe) 


(medius) 






(terzo d.) 


Aussenzehe 


digitus quartus 


outer toe 


„ externe, 4e „ 


ditoe8terno(quar- 


(4. Zehe) 








to d.) 


Kralle 


unguis 


claw 


griffe, ongle, serre 


unghia 


Sporn 


calcar 


spur 


eperon 


sprone 



]\r a ß e und Art zu messen. 



Die ]\[aße sind am zweckmässigsten in Millimetern (mm) anzu- 
geben. Die bisweilen auch gebrauchten Angaben in Zentimetern sind 
unpraktisch, weil dann für kleinere ^laße Dezimalbrüche zu schreiben 
sind, wobei durch Schreib- oder Druckfehler, Wegbleiben des Kommas 
oder Punktes, leicht Missverständnisse entstehen. 

Gesamtlänge eines Vogels (Lg.) ist die Länge des gerade ausge- 
streckten, aber nicht ausgereckten Vogels von der Schnabelspitze bis 
zum Schwanzende (Fig. 59). 

Fliigellänge (Fl.) ist die Länge des zusammengefalteten Flügels 
(Fittichs) vom Bug bis zur Spitze der längsten Schwinge. ]\Ian misst 



Allgemeines. 



65 



den Flügel, indem man ein Stabmaß darunter schiebt und den Flügel 
an das Maß sanft andrückt (Fig. 60). 

Schivanzlänge (Schw.) ist die Länge des Schwanzes von der Wurzel 
der Schwanzfedern bis zum Ende der längsten Federn. Man misst den 




I I I I | l I I I lllll II M IIII M 11 I M lllll l l I I I IMI II I I I N I M l [ I I MIM I N I I II [II M |ll im M I Hill II I [im MIM lllll^ 



HO 



G.K.: 



Fig. 59. 



Schwanz, indem man ein Stabmaß an die Unterseite so anlegt, dass der 
Anfang des Maßes da zu liegen kommt, wo die Unterschwanzdecken 




iillllllliJlLlirillliilInnliiirlli]! 



IllllLlliL 



lMl|lin|iiii|iMi 11 MM MM Miiiii 1 1 imiiiiri I iiiiijii II mii IM n jiiii MIM |iiii 
ll 21 il ^1 i\ öl ?! 



I 




Fig. 60. 



Fig. 61. 



anfangen und wo auch die Wurzeln der Schwanzfedern deutlich zu 

fühlen sind (Fig. 61). 

Lauflänge (L.) ist die Länge des Laufes von der 
hinteren (unteren) Gelenk Vertiefung zwischen Lauf- und 
Unterschenkel (Fersengelenk) bis zur oberen Gelenk- 






Fig. 62. 



Fig. 63. 



Fig. 64. 



Vertiefung zwischen Mittelzehe und Lauf oder bis zum Rande des 
untersten Laufschildes mit einem Zirkel gemessen (Fig. 62). 

Länge der Mittelzehe (Mtz.) wird gemessen, indem man die Zirkel- 
spitze in die Gelenkvertiefung zwischen Mittelzehe und Lauf (Vorder- 



Reichenow, Die Vögel. I. 



ß6 Allgemeines. 

rand des untersten Laufschildes) einsetzt und die gerade ausgestreckte 
Zehe bis zur Nagelspitze misst. 

Krallenlänge (Kr.) wird mit einem Zirkel vom vorderen Rande des 
letzten Zehenschildes bis zur Krallenspitze gemessen. 

Schnabellänge (»Sehn.) ist die Länge des Schnabels vom Beginn der 
Schnabeldecke an der Stirn bis zur Spitze des Oberkiefers mit einem 
Zirkel in gerader Linie gemessen. Die Zirkelspitze ist da einzusetzen, 
wo die Horndecke des Schnabels an der Stirnbefiederung sichtbar wird, 
die Befiederung ist dazu oft etwas zurückzustreichen (Fig. 63). 

Hchnabellänge von der Wachshaut (Sehn. v. d. Wachsh.). Bei Vögeln, 
die um die Schnabelwurzel eine weiche Haut (Wachshaut) haben, misst 
man die Schnabellänge auch vom vorderen Rande der Wachshaut bis 
zur Spitze des Oberkiefers in gerader Linie (Fig. 64). 



Die Geschichte der Ornithologie ist behandelt von: 

A. Newton, Birds: Encyclopaedia Britannica. Ninth Edition. Vol. 3, 1875, 
S. 728. 

Ant. Reichenow, Geschichte der Vogelkunde. Handwörterbuch d. Zoologie 
usw. V. Jäger, Reichenow u. a. 3. Bd., Breslau 1885, S. 466. 

Ant. Reichenow, Über die Fortschritte und den gegenwärtigen Stand der 
Ornithologie. Verhandl. V. Internat. Ornithol.-Kongress, Berlin 1911, S. 117. 

Über die Fortschritte berichten alljährlich : 

Bericht über die Leistungen in der Naturgeschichte der Vögel. Arch. f. Natur- 
geschichte, Berlin, 2. Bd., jedes Jahrganges. — The Zoological Record. Ed. by D. 
Sharp. Aves. London. 

Der Förderung der Ornithologie dienen folgende Zeitschriften: 

Journal für Ornithologie. Herausg. von Ant. Reichenow. .Tährlich 4 Hefte. 
Mit Abbildungen. Leipzig. Alteste Zeitschrift. 

Ornithologische Monatsberichte. Herausg. von Ant. Reichenow. Monatlich 
eine Nummer. Berlin. 

Ornithologisches Jahrbuch. Organ für das paläarktische Faunengebiet. Herausg. 
von Victor Ritter von Tschusi zuSchmidhoffen. Jährlich 4 Hefte. Hallein. 

The Ibis. A Quarterly Journal of Ornithology. Ed. by W. L. Sclater. 
London. Mit Abbildungen. 

British Birds. An illustrated Magazine devoted to the Birds on the British List. 
Ed. by H. F. Witherby. .Jahrgang 12 Hefte. London. 

Bulletin of the British Ornithologists' Club., Ed. by W. R. Ogilvie-Grant. 
London. Jahrg. 10 Nummern. 

The Journal of the South African Ornithologists' Union. Ed. by A. Haagner. 
Pretoria. 2 Hefte im Jahr. 

The Auk. A Quarterly .Journal of Ornithology. Ed. by W. Stone. Cam- 
bridge Mass. Mit Abbildungen. 

The Condor. A Magazine of Western Ornithology. Ed. Cooper Ornithological 
Club. Los Angeles Co., California. 



Allgemeines. 67 



The Emu. A Quarterly Magazine to popularise tho Study and Protection of 
Native Birds. Ed. Australian Ornithologists' Union. Melbourne. Jahrg. 4 Hefte. 

Revue Fran^aise d'Ornithologie. Publiee par L. Denise et A. Menegaux. 
12 Nummern im Jahr. Paris. 

Rivista Italiana di Ornitologia. Edita da E. Arrigoni degli Oddi u. a. 
4 Hefte im Jahr. Bologna. 

Ardea. Tijdschrift der Nederlandsche ürnithologische Vereeniging. Onder 
Redactie van L. F. de Beaufort, A. van Pelt-Lechner en E. D. van Oort. 
Leiden. 

Ornithologische Mitteilungen (in russischer Sprache). Herausg. von G. J. Polia- 
koff. 4 Hefte im Jahr. Moskau. 

Dansk Ornithologisk Forenings Tidskrift, Redigeret af 0. Helms. Haslev. 

Monographien der einzelnen Vogelgruppen sind in der nachfolgenden systemati- 
schen Darstellung an den betreffenden Stellen angeführt. Ein Gresamtwerk, das alle 
bekannten Vogelarten in systematischer Darstellung mit ausführlichen Beschreibungen, 
Synonymie und Verbreitungsangaben behandelt, ist: Catalogue of the Birds in the 
British Museum. 27 Bände, bearbeitet von R. B. Sharpe u. a. London 1874 — 1898. 

Namenlisten aller bekannten Vögel in systematischer Aufzählung enthalten: 

R. B. Sharpe, A Hand-List of the Genera and Species of Birds. 5 Teile. 
London 1899—1909. 

A. Dubois, Synopsis Avium. Nouveau Manuel d'Ornithologie. 2 Bde. 
ßruxelles 1899—1904. 

Die Lebensweise der Vögel schildert erschöpfend: Brehms Tierleben. 4. Aufl. 
Herausg. von 0. zur Strassen. Vögel. Bd. 1 — 4, 1911 — 13. 

Die im nachfolgenden bei den einzelnen Familien und Gattungen angegebenen 
Zahlen der gegenwärtig bekannten Arten, haben selbstverständlich nur bedingte Gültig- 
keit, da einerseits beständig neue Formen entdeckt, andererseits manche als Art unter- 
schiedene Form nach genauerer Untersuchung wieder eingezogen wird. Immerhin 
dienen die Zahlen zur Beurteilung des Umfanges der einzelnen Gruppen. 



1. Reihe: Ratitae. Kurzflügler. 

Unter dem Namen Eatitae fasst man eine Anzahl grosser Vr)gel 
zusammen, die in ihren Körperformen ungemein voneinander verscliieden 
sind und offenbar als Reste verschiedener ausgestorbenen Vogelordnungen 
früherer Perioden der Erde aufgefasst werden müssen. Gemeinsam ist 
ihnen Flugunfähigkeit, die sich am Skelett in der A^erkümmerung der 
vorderen Gliedmassen und dem Fehlen des Brustbeinkammes, äusserlich 
im Fehlen eigentlicher Schwung- und Schwanzfedern ausprägt. Ferner 
ist ihnen gemeinsam die gleichmässige Befiederung ohne Fluren und 
Haine, die zerschlissene haarartige Beschaffenheit der Federn, indem die 
einzelnen Federstrahlen nicht zusammenhängen, weil ilmen die Wimpern 
oder doch die hakenförmigen Anhänge der Wimpern, mit denen diese 
aneinander haften, fehlen, der Mangel der Bürzeldrüse und Vorhanden- 
sein des Penis. 

Wenngleich offenbar sehr niedrig stehende Vögel, dürfen die Ratitae 
doch nicht als Vorfahren der übrigen jetzt lelienden, in der Regel flug- 
fähigen, mit Brustbeinkamm versehenen und deshalb auch den Ratitae 
als Carinatae gegenübergestellten Vögel aufgefasst werden. Vielmehr 
scheinen sie aus älteren flugfähigen Formen durch Verkümmerung des 
Flugvermögens und dafür Ausbildung der Lauffähigkeit sich entwickelt 
zu haben, wie ja auch unter den Carinaten Formen mit verkümmertem 
Flugvermögen (Alk, Papagei, Kormoran, Ente) vorkommen \). Die 
Reihe umfasst 4 Ordnungen: Struthiones , Rheae^ Megistanes und 
Äpterycjes. 



*) Der Name Ratitae ist der Form des kiellosen Brustbeins, das einem kiellosen 
Floss (ratis) ähnelt, entnommen. 



Struthionidae. Strausse. (39 



1. Ordnung: Struthiones. Strausse. 
1. Familie: Struthionidae. Strausse. 

Die grössten jetzt lebenden Vögel. Nur zwei Zehen (dritte und vierte). 
Am Flügel drei Finger, von denen meistens zwei eine Kralle tragen. 
Schnabel flach, Nasenlöcher ungefähr in der Mitte. Federn im allge- 
meinen von der gewöhnlichen Form, Strahlen bewimpert, aber nicht zu- 
sammenhaftend, ohne Afterschaft, grosse Federn in Flügeln und Schwanz. 
Kopf und Hals nackt, z. T. mit wolligem Flaum bedeckt. Schenkel 
und Läufe nackt, nur auf der Vorderseite der Läufe eine Reihe Horn- 
tafeln. Die Eier haben porzellanartig glatte, gelblichweisse (kalk- 
weisse oder elfenbeinfarbene), bisweilen bräunlichweisse Schale und ovale 
oder rundliche Form. Das Grewicht eines Eies, dessen Inhalt 25 — 30 
Hühnereiern gleichkommt, beträgt voll 1 — 2 kg. Die Wüsten und 
Steppen Afrikas, Arabiens und Mesopotamiens sind die Heimat der 
Strausse. Hire langen, starken Beine befähigen sie, weite Strecken in 
so eiligem Laufe zurückzulegen, dass die schnellsten Pferde sie nicht 
einzuholen vermögen. Sie halten sich in Gruppen, oft in grösseren 
Scharen zusammen und mischen sich gern unter Zebra- und Antilopen- 
herden. Die Nahrung besteht in Pflanzenstoff"en und kleinem Gretier, 
daneben werden Sand und kleine i Steine verschluckt. Li der Regel 
scheinen sie täglich zur Tränke zu gehen ; doch können sie bei saftigem 
Pflanzenwuchs oder dem Vorhandensein melonenartiger Früchte (Tschamas) 
das Wasser entbehren; sie baden aber gern und kcinnen auch schwimmen. 
Zur Brutzeit sondern sich die Paare; als Nest wird eine Vertiefung 
im Sande ausgescharrt. Die Henne legt 12 — Ib Eier, die von beiden 
Gfatten bebrütet und bei Störungen im Sande verscharrt werden. Die 
Brutdauer währt () — 7 Wochen. Die Stimme der Strausse besteht in 
einem dumpfen Brummen, bei Erregung lassen sie ein Zischen und als 
Warnruf einen kurzen scharfen Ton hören. Der wertvollen, zu Schmuck 
benutzten Flügel- und Schwanzfedern wegen werden die Strausse künstlich 
gezüchtet. Grosse Zuchtanstalten bestehen seit lange im Kaplande; neuer- 
dings sind solche auch in Deutsch-Südwestafrika entstanden und in Ost- 
afrika beabsichtigt ^). 

Struthio L. Vier Arten werden unterschieden. In der Grösse weichen 
sie unbedeutend voneinander ab, die Hähne erreichen bis 2 7^ m Höhe. 
Die Geflederfärbung ist bei allen gleich; der Hahn ist schwarz mit 

*) Nolte, Strausse und Straussenzucht iu Südafrika: Journal f. Ornithologie, 
1895, S. 44. — W. Bass ermann. Der Strauss u. seine Zucht. Inaug.-Diss., Breslau 1911. 
— A. Menegaux, L'elevage de l'Autruehe. Paris 1913. 



70 Rheae. Nandus. 



weissen Flüji^e]- und »Selnvanzfedern, die Henne Lraun ; in der Färbung- 
von Hals und Beinen untersclieiden sicli aber die Arten: Koten Hals 
und Beine haben S. camelus L. und S. inassaicus Neuni. Bei jenem ist 
der Hals nur mit s])arsamem Flaum Ledeckt, am Skelett misst der Unter- 
arm lOf) — 110 mm, die Eier sind ^anz glatt ohne Grühchen. Er be- 
wohnt das nördliche Afrika , die Sahara, westlieh bis Senegjambien, 
südlich bis etwa zum 10.° n. B., Mittel afrika bis Adamaua im Süden 
und Kordofan im Osten, Nubien, Arabien, Südpalästina und Meso- 
potamien. Bei S. massaicus ist der Hals mit diiditem wolligem Flaum 
bedeckt, der Unterarm ist 12i) — 12ö nnn lang, die Eischale zeigt tiefe 
(Irübchen. Er bewohnt Britisch- uiul Deutsch -Ostafrika etwa von 
Ukamba bis Ugogo und westlich bis an den Tanganjika. Blau grauen 
Hals und Beine haben S. australis Clurn. und S. molyhdophanes Rchw. 
Jener hat eine Glatze auf dem Seheitel, aber keine Hornplatte, die Poren 
in den tiefen Grübchen der Eischale bilden verzweigte Kanäle. Be- 
wohnt Deutsch-Südwestafrika östlich bis Betschuanenland und ^latebele, 
ist in Transvaal ausgerottet. S. wolyhdophanes hat eine Hornplatte auf 
dem Scheitel, die Foren in den Grübchen der Eischale sind punktfr»rmig. 
Bewohnt das Somali- und Gallaland südlich bis zum Tana. 



2. Ordnung: Rheae. Nandus. 
2. Familie: Rheidae. Nandus. 

Etwas kleiner als die Strausse, Schnabel und Behederung wie bei 
diesen, aber keine grösseren Federn in Flügeln und Schwanz. Am 
Flügelskelett drei Finger, von denen einer krallentragend. Drei Vorder- 
zehen, Hinterzehe fehlt. Kopf, Hals und Schenkel befiedert. Läufe vorn 
mit breiteren, aul' der Sohk* mit schmäleren Quertafeln, seitlich mit 
kleinen Schildchen bedeckt. Die Nandus verbreiten sich über die Steppen 
des mittleren und südlichen Brasilien, Boliviens, Argentiniens und Pata- 
goniens. Die Lebensweise des Nandu gleicht im allgemeinen der der 
Strausse; doch soll sich der Hahn stets mit 5 — 7 Hennen zusammen- 
halten, die einige zwanzig Eier in dasselbe Nest legen. Nur der Hahn 
brütet. Die Eier sind von ovaler Form, weiss, kalkweiss bis gold- 
gelblich oder bläulicli und haben glatte Schale mit kk'inen Grübchen. 
Die Nandus werden eifrig gejagt. Die (Jauchos treffen sie mit Schleu- 
dern, an langen liiemen befestigten Bleikugeln (Bolas) vom Pferde herab 
oder hetzen sie mit Hunden. ()l)wohl die Federn nicht so wertvoll sind 
wie die des Strausses, hat der Handel damit docli hedeuten(K'n Umfang. 



Dromaeidae. Emus. 7 1 



Rhea BriSS., Bli. americana (L.). (Iraiibraun, irntei'kc'irper weiss, 
heim Hahn Oberkopf und unterer Teil des Halses schwarz. Hcihe fast 
'2 m. Nordosthrasilien (l'ernanihuko, Bahia). — L'h. rothschildi Brab. 
Chubb., Pampasstrauss. Gesanitfärbung' grauer, Schnabel kürzer. Mittleres 
Brasilien bis Argentinien (Rio Negro). — Rh. pennata d'Orb., Darwins 
Strauss. Kleiner, fahlbraun, weiss gefleckt, die einzelnen Federn haben 
weisse Spitze. Eier blassblau. Patagonien vom Rio Negro bis zur 
Magelhanstrasse und längs der chilenischen Kordilleren nordwärts bis 
Tarapaca. 



3. Ordnung: Megistanes. Grossläufer. 

Am Flügelskelett nur ein Finger oder zweiter und dritter, aber 
beide miteinander verwachsen, nur ausnahmsweise mit einer kleinen 
Kralle versehen. Federn des Kiirpergelieders schmal, lanzettfcirmig, mit 
grossem Afterschaft, der fast die Grösse der Hauptfeder hat; Strahlen 
ohne AVimpern oder doch mit zerschlissenen, nicht aneinander haftenden 
Wimpern. Keine auffallend grr)sseren Federn in Flügeln und Schwanz. 
Schenkel befiedert. Läufe mit kleinen kornartigen, rundlichen oder 
sechsseitigen Schildchen bedeckt, nur auf der Vorderseite unten einige 
grössere Tafeln. 3 Zehen. Die Ordnung zerfällt in 2 Familien. 

3. Familie: Dromaeidae. Emus. 

Schnabel breit und flach, dem der Strausse ähnlich. Kein Helm 
auf dem Kopfe. Kopf mit kurzen, haarartigen Federchen bedeckt; Kopf- 
seiten und Hals nackt oder mit Flaum bedeckt. Krallen gewiihnlich. 
Die Gruppe ist auf Australien beschränkt. 

Dromaius Vieill. Einzige Gattung der Familie mit o Arten. — 
D. novaehollandiae (Lath.). Federn graubraun mit schwarzer Spitze, 
Schenkelfedern grau mit schwarzem Spitzenfleck, die kurzen haarartigen 
Federn auf Kopf und Nacken schwarz, nackte Haut von Kopfseiten und 
Hals blau. Erreicht fast 2 ni H("»he. ()stliches Australien. — D. irro- 
ratus Barth Federn nicht einfarbig braun, sondern graulichweiss und 
bräunlichgrau quergebändert, mit rotbraunem Saum vor der schwarzen 
Spitze. "Westliches Australien. — Auf der Känguruinsel lebte eine jetzt 
ausgestorbene Art, l). ater Vieill. Sie war Ideiner und dunkler gefärbt 
als D. novaehollandiae. — Die Eier der Emus haben ovale Form und 
rauhkörnige Schale, indem auf dem matten blassfarbenen Grunde etwas 
erhabene dichte, grün gefärbte und etwas glänzende Verzweigungen aufliefen. 



12 



Megistanes. Grossläufer. 



4. Familie: Casuariidae. Kasuare. 

Schnabel hühnerartig, seitlicli zusanmiengedrückt. Ein Knochen- 
höcker auf dem Oberkopfe, der von einer helmartig^en Hornscheide be- 
deckt wird. Kopf und oberer Teil des Halses nackt blau und rot ge- 
färbt, meistens zwei fleischige Lappen oder eine stielförmige Karunkel 
am Halse hinter der Kehle. Läufe verhältnismässig kürzer als bei den 
Emus, aber ebenso wie die Zehen auffallend stark. Drei Zehen; Kralle 
der Lmenzehe sehr lang und gerade. Im Flügel einige starke, steife, 
stachelartige Federschäfte. Die Kasuare bewohnen Neuguinea und einige 
zugehörende Inseln, ferner Nordostaustralien, die Aruinseln und die 
Insel Cerani M- 

Casuarius Briss. Gegen 30 Arten werden unterschieden, die in- 
dessen z. T. noch zweifelhaft sind, entweder auf Jugendformen beruhen 
oder deren Vorkommen noch unbekannt ist. Nachstehend die bekannteren 
Arten : 

A. Mit 2 Lappen am Halse, Helm gleichmässig abgerundet (Fig. 65) : 

(y. bicarunculafus 8cl. Lappen weit voneinander getrennt. Aruinseln. 

C. australis Wall. Lappen dicht beieinander, über 10 cm lang. 
Nordost- Australien. 





Fig. 65. 



Fig. 66. 



C. casuarius (L.). Lappen kurz, unter 10 cm lang, an der Wurzel 
dicht aneinander stossend. Ceram. 



*) The Hon. W. Rothschild, A Monograph of the Genus Casuarius: Trans. 
Zool. Soc. London 15. Pt. 5. 1900, S. 109. Mit Abbildungen. 



Casuariidae. Kasuare. 73 



C. heccarii Sei. Lappen kurz, am Gniiule mehrere Zentimeter mit- 
einander verwachsen. Aruinseln. 

C. salvadorii Oust. Lappen kurz, deutlich voneinander getrennt; 
Halsseitenstreif vor dem roten Nackenstreife blau. Nordwest-Neuguinea, 

C. violicolUs Rothsch. Vom Vorgenannten durch veilchenfarbenen 
Halsseitenstreif unterschieden. Aruinseln. 

B. Mit einem kleinen Karunkel am Halse, Helm abgerundet, aber 
ziemlich flach : 

C. aurantiacus Rothsch. Kehle und Genick blau, Genickfleck und 
übriger Teil des Halses goldgelb bis rot. Deutsch-Neuguinea. 

C. Mit einem Karunkel am Hals, Helm hinten schräg abgeplattet 
(Fig. 6ß): 

C. uniappendiculatus Blyth. Nur Genick, nicht die Kehle blau, 
Halsseitenstreif orangegelb, gelber Genickfleck. Salawatti. 

C. occipitalis Salvad. Kehle wie Genick und oberster Teil des 
Halses blau, Halsseitenstreif karminrot, gelber Genickfleck. Jobi, west- 
liches Deutsch-Neuguinea. 

D. Ohne Lappen oder Karunkel, Helm hinten abgeschrägt: 

C. papuanus 8chl. Genick und Ohrgegend weiss, Kehle und oberer 
Hals blau, Nacken und Halsseiten rot. Nordwest-Neuguinea. 

C. claudei 0. Grant. Genick und Ohrgegend schwarz, sonst wie 
der Vorgenannte. HoUändisch-Neuguinea. 

C. picticoUis Sei. Kehle und Nacken blau, nur Halsseitenstreif 
karminrot. Südost-Neuguinea. 

C. loriae ßothsch. Kehle rot, Nacken blau, auf den Halsseiten ein 
roter Fleck. Südost-Neuguinea. 

C. hennetti J. Gd. Ganzer nackter Halsteil düster blau, nur auf 
den Halsseiten düster rötlich. Neupommern. 

Angeblich von den Admiralitätsinseln stammen drei nach Vögeln 
im Jugendzustand beschriebene Arten: C. doggetti Eothsch., C. jamrachi 
Rothsch., C. hagenbecki Rothsch. 



1 



74 Apteryges. Schnepfenstrausse. 

4. Ordnung: Apteryges. Schnepfenstrausse. 
5. Familie: Apterygidae. Schnepfenstrausse. 

Kleinere Vögel von der Grrösse starker Haushüliner. Am Flügel- 
skelett 1 Finger (zweiter) oder 2 (erster und zweiter), der zweite mit 
scharfer Hornkralle. Federn wie l)ei den Grossläufern lanzettf( innig, 
nur die Strahlen am A\'urzelteil der Feder mit zerschlissenen, nicht an- 
einander haftenden Wimpern, die am Spitzenteil ohne Wimpern, kein 
Afterschaft. Keine grösseren Flügel- oder Schwanzfedern. Ganzer Kopf 
und Hals und Schenkel ])ehedert. Schnahel lang, dünn und gerade, 
schnepfenartig; am Grunde des Oherschnabels eine Wachshaut, längs des 
ganzen Oberschnabels von der Wurzel bis zu den an der Schnabelspitze 
gelegenen Nasenlöchern eine Längsfurche. Lange haarartige Schnabel- 
borsten. Beine kräftig, Lauf etwas länger als Mittelzehe, vorn mit 
grösseren, hinten mit kleineren sechsseitigen Hornschildehen bedeckt. 
4 Zehen, die erste sehr kurz, alle mit spitzen Krallen bewehrt. 

Die Schnepfenstrausse sind nur auf Neuseeland heimisch und be- 
wohnen in kleinen Gesellschaften, zur Fortpflanzungszeit paarweise, 
dichte Wälder, in den Gebirgen aufwärts bis zur Schneegrenze. Sie 
sind Nachtvögel, die bei Tage in Erdhcihlen unter Gewurzel der Bäume 
sich versteckt halten,* des Nachts ihrer Nahrung nachgehen, die in 
Würmern, M<dlusken und Kerbtieren, nebenher in Beeren besteht. Li 
ihrem Schnabel besitzen sie ein feines Tastorgan, stossen damit wie 
Strandvögel in den weichen Boden, um Larven und Würmer zu suchen, 
die sie dann langsam, um Zerreissen zu verhindern, hervorziehen. Das 
Nest wird in Erdhöhlen angelegt. Das Weibchen legt nur 1 oder 2 sehr 
grosse Eier, die grösser als Schwaneneier sind, ovale Form, etwas 
glänzende, rein weisse und auffallend dünne Schale haben. Die Stimme 
der Schnepfenstrausse besteht in ])feifenden Tcinen. Beunruhigt lassen 
sie ein Brummen hören. Bei der Nahrungssuche begleiten sie ihre Tätig- 
keit mit beständigem Schnüffeln, so dass es scheint, als käme auch das 
Geruchsorgan dabei zur Geltung. 

Apteryx Shaw. Kiwi. Einzige Gattung. <> Arten. 

A. ausfralis Shaw. Gefieder dunkel gestrichelt, (Trundfarbe grau- 
bräunlich. L. 700 mm. Südinsel Neuseelands. 

A. mantelU Barth Durch dunklere und melir ins Kostbräunliche 
ziehende Grundfiirl)e des Gefieders unterschieden. Nordinsel. 

A. loivrtji Bothsch. Durch bedeutendere Griisse von den Yorge- 
iiaiiiiten unterschieden. L. 800 uim. Stewartinsel. 



Natatores. Schwimmvögel. 75 



A. oiveni J. Cid. Grau und weisslicli queri>;el)äudert. L. ö()0 mm. 
Ostküste der Südinsel. 

Ä. occidentalis .1. Gd. Dureli bedeutendere Grcisse von dem A^or- 
o^enannten unterschieden. L. ^SO mm. Westküste der Nord- und Südinsel. 

A. haasti Potts. Dunkler und g-nisser als A. oireni und occidentalis. 
L. 650 mm. Inneres der Südinsel, Westen der Nordinsel. 

Zur Reihe der Ratitae gehört auch eine Gruppe straussähiilicher Rieseavögel, 
die Neuseeland und Madagaskar bewohnte und z. T. erst in historischer Zeit ausge- 
storben ist, 

Ordnung: Dinornithes. Moas. 

Die Moas Neuseelands sind in mehr als 18 Arten bekannt, von denen z. T. voll- 
ständige Skelette, auch einzelne Federn uud Hautteile erhalten sind. Es waren flug- 
lose Vögel mit kiellosem Brustbein, teils mit langen, teils mit kurzen Läufen und 
3 Zehen. Einige hatten vielleicht auch Hinterzehe. Der Hals war lang, die ganze 
Gestalt der grösseren, bis 4 m hohen Vögel straussartig, die der kleineren, kaum 
1 m hohen mehr huhnartig. Man hat auch Eier gefunden, die eine Grösse von 
300 X 200 mm haben. Die unterschiedenen Gattungen sind: Dinornis Owen, Pachy- 
ornis Lyd., Syornis Rchb., Anomalopteryx Rchb., Megalapteri/x Haast, Enieus Rchb. 

An die Moas schliessen die Riesenvögel Madagaskars Aepyornis GeoiTr., Müller- 
ornis Miln. Edw. sich an, von denen 13 freilich nur in dürftigen Knocheuresten er- 
haltene Arten unterschieden werden, die anscheinend sämtlich vierzehig waren. Von 
der grössten Art Äe. maximus, auf den man den Vogel Rock der arabischen Märchen 
gedeutet hat, sind Eier in grösserer Anzahl gefunden worden. Diese messen 
340 X 220 mm und fassen etwa 8 Liter Flüssigkeit, was dem Inhalt von 6 Straussen- 
eiern und etwa 144 Hühnereiern entspricht. — T. J. Parker, On the Cranial Osteo- 
logy, Classification and Phylogeny of Dinornithidae: Transactions of the Zool. Society 
of London 13. 1895 S. 373—431, T, 56-62. 



2. Reihe: Natatores. SchTvimnivögel. 

Zehen mit Sehwimmhäuten oder Lappenhäuten, unterster Teil des 
Untersehenkels und Lauf in der Regel unbefiedert, kurzer Lauf. Als 
Ausnahmen kommen Formen vor, bei denen die Schwimmhäute tief aus- 
geschnitten oder nur kurze Hefthäute zwischen den Yorderzehen vor- 
handen sind (Anseranas). In diesen Fällen kennzeiclmet aber der kurze 
Lauf, der kürzer als die längste Zehe ist, den Schwinnnvogel, während 
die mit vollen Schwimmhäuten versehenen Stelzvögel (Phoenicopterus, 
Recurvirostra, Cladorhynchus) langen, die Länge der längsten Zehe über- 
treffenden Lauf haben. Bei den Impennes und den meisten Tauchern, 
Urinatores, sind ferner die Unterschenkel bis zum Fussgelenk befiedert, 
aber doch stets Schwinnnhäute vorhanden. Eine besondere Ausnahme 



7(3 Impennes. Flossenvögel. 



macht der Freg-attv(jg-el, Fregata, der sogar befiederte Läufe und nur 
kurze »Spannhäute zwischen den Zehen hat. — Die Reihe zerfällt in 
5 Ordnungen, die sich folgendermassen unterscheiden lassen : 

1. Flügel flossenartig, ohne Schwungfedern: Lnpenncs S. 7(). 

— Flügel mit Schwungfedern: 2. 

2. Alle 4 Zehen durch Schwimm- oder Hefthäute (Fregata) miteinander 
verbunden: Sfegaiiopodes S. 120. 

— Nur die 3 Yorderzehen durch Schwimmhäute verbunden: o. 

3. Hornlamellen an den Schnabelrändern; Nasenlöcher frei: Lamelli- 
rostres S. 130. 

— Keine Hornlamellen oder (Prion) Nasenlöcher in kurzen Röhren- 
ansätzen auf der Schnabelfirste: 4. 

4. Kurze Flügel, die an den Körper angelegt nicht oder nur bis zur 
Schwanz Wurzel reichen; kurze oder keine sichtbaren Schwanzfedern: 
Urinatores S. 81. 

— Lange Flügel, die angelegt bis zum Ende des wohlentwickelten 
Schwanzes reichen oder diesen überragen: Longipennes S. 92. 



5. Ordnung: Impennes. Flossenvögel. 

Von allen anderen Vögeln unterscheiden sich die Impennes dadurch, 
dass ihre Flügel keine Schwungfedern haben, sondern nur von kleinen 
schuppenartigen Federchen bedeckt sind, den Robbenfiossen ähneln und 
nicht als Flug-, sondern als Schwimmorgane dienen. Die einzelnen 
schmalen und zerschlissenen Federn des Kleingefieders, das gleichmässig 
den Kör])er bedeckt, keine Fluren und Raine hat, haben breite, flache 
Kiele; die ganze Befiederung erscheint haarartig, dem Robbenpelze ähn- 
lich. Der Schwanz ist entweder sehr kurz und aus zahlreichen, 20 und 
mehr Federn zusannnengesetzt oder lang und stufig, aus 12 — 10 schmalen, 
starren Federn bestehend. Die Beine sind sehr kurz, die Unterschenkel 
bis zum Fussgelenk befiedert, die Läufe platt, mit kleinen Hornschild- 
chen bedeckt, alle 4 Zehen, auch die Hinterzehe, sind nach vorn ge- 
richtet. Die Jungen tragen einen dichten Flaum , der AVasser saugt, 
daher sie erst auf das AVasser gehen, wenn sie vollständig befiedert sind. 

Am Skelett fällt die Länge des Rumpfes, wo (3 — 8 wahre Rippen 
tragende Wirl)el vctrhanden sind, und die Kürze des Oberschenkels auf. 
Der Oberschenkel ist kürzer als die Hälfte der Entfernung des ersten 
Rippen tragenden Wirbels von der Beckenpfanne. Dementsprechend er- 



Impennes. Flossenvögel. 



i i 



scheinen am lebenden Vogel oder dem A'og'el im Fleische die Beine viel 
weiter hinten am Kcirper eingelenkt als bei anderen »Schwimmvögeln. 
Nur die Taucher gleichen in dieser Hinsieht den Pinguinen. Dieser 
Skelettanlage entsprechend halten die Pinguine den Körper beim Sitzen 
aufrecht, laufen auch in dieser Haltung mit trippelnden Schritten. Ferner 
ist die grosse Beweglichkeit der Wirbelsäule, insbesondere der Rücken- 
wirbel beachtenswert. Die Arm- und Hand- 
knochen der nur als Schwinnnorgane brauch- 
baren Flügel sind flach, Arm und Hand in 
ihren Gelenken nur seitlich auf- und abwärts, 
nicht vor- und rückwärts drehbar, Hand- 






Fig. 67. Linker Arm von 
Spheniscus. 



Fig. 68. Linlcer Arm 
von Urinator. 



Fig. 69. Fuss 
von Splneniscus. 



O Oberarm, S Speiche, E Elle, SM und EM Speichen- und 
Ellen-Handwurzelknochen, M Mittelhandknochen, F Finger. 



wurzelknochen der Elle auffallend gross, nur der aus 2 Gliedern be- 
stehende zweite und der eingliedrige dritte Finger, aber kein Daumen 
vorhanden (Fig. 67). Der Mittelfuss besteht aus 3 oberseits deutlich unter- 
schiedenen, wenngleich seitlich miteinander verwachsenen, auf der Sohle 
aber zu einer Fläche verschmolzenen Knochen, woraus sich die auffallende 
Breite des Tarsalteils des Fusses erklärt (Fig. 69). Ausserdem sind die 
Mittelfussknochen ungewöhnlich kurz. Der Mittelfussknochen der Hinter- 
zehe ist nur durch eine dünne Haut mit dem der zweiten Zehe ver- 
bunden. Die Gaumenl)ildung ist schizognath. Afterschaft, Kropf und 
Penis fehlen. Eigentümlich ist noch, dass bei Aptenodytes die Luftröhre 
der Länge nach durch eine Scheidewand geteilt wird. — 1 Familie. 



Impennes. Flossenvögel. 



6. Familie: Spheniscidae. Pinguine. 



1 



Die Pin<;-uiiie t;'elir»re]i in ilirev ^fehrzalil dein Südpolavji^t'biet au; 
einzelne Arten überschreiten dessen Clrenzen aber bedeutend. Die Ver- 
breitung seheint mit der kalten »Strömung der Westwinddrift zusammen- 
zuhängen, die die Vögel nicht nur bis zu den südlichen Küsten Austra- 
liens, Amerikas und Afrikas bringt, sondern weiter an der südwest- 
afrikanischen Küste bis zur Waliischl)uclit und an der Westküste Süd- 
amerikas sogar bis zu den unter dem A([uat*>r gelegenen (lalapagos- 
inseln. 

Auf ihren kurzen Beinen stehen die Pinguine menschenähnlich 
mit senkrecht aufgerichtetem Ktirper, wobei al)weichend von anderen 
Vögeln der Körper auf der ganzen Fusssohle ruht. Beim Jjaufen stützen 
sie sich dagegen nur auf die Zehen, sind also keine eigentlichen Sohlen- 
gänger. Sie laufen mit tri])])elnden Scdiritten und springen auch in auf- 
rechter Haltung auf den Kli])])en umher. Zu schnellerer Fortbewegung 
auf ebenem Boden werfen sie sich aber auf den Hauch und schieben den 
Körper mit Flügeln und Beinen v(»rwärts. Im Schwimmen und Tauchen 
sind sie ungemein gewandt. Wie ein Pfeil schiesst der Pinguin durch 
das Wasser, wobei er mit den Flügeln rudert, die Beine aber nach hinten 
gestreckt hält und nur als Steuer benutzt. Gew()hnlicli schwinnnt er 
unter Wasser, von Zeit zu Zeit auftauchend, um Luft zu sclK'ijifen. Droht 
Gef^ihr, die ihn nr)tigt, seine Entfernung zu beschleunigen, so schnellt er 
beim Luftholen wie ein Delpliin aus dem Wasser heraus, beschreibt 
einen kurzen Bogen, taucht wieder ein und wiederholt dieses (lebaren, 
bis er sich weit genug dünkt. Um aus dem IMeere auf Inihere Stellen 
der Küste zu landen, schiessen die grösseren Arten mit starkem Sprung 
aus dem AVasser heraus und gleiten flach der Länge nach auf das Eis 
oder den Schiu'e. Auf diese Weise s])ringen sie aus dem Meere auf 
Klippen, die 2 m hoch über dem Wassers])iegel liegen, (lelingt der 
Sprung nicht vollständig, so heben sie sich mit dem Schnal)el kletternd 
auf den Eisrand. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich in A\\nchtieren, 
namentlich |Kopffüsslern und Krebstieren, weniger in Fischen. Die 
Stimme ist laut und rauh. Meerestiere im vollsten Sinne des A\'ortes, 
besuchen sie das Land nur zur Fort]»flanzungszeit, versammeln sich dann 
in oft ungeheuren Scharen an einsamen Gestaden und auf öden Felsen- 
eilanden, wo sie entweder Hiihlungen als Brutstätten ausscharren oder 
ihre Eier auf den flachen Erdboden zwisclicn Gestein legen oder Xester 
aus Gras oder Steiiu'u aufschichten. Die grcisseren Arten hocken einfach 
auf den Hoden nieder und halten ihr Ei während der Hebrütung auf den 
Fussrü(d\en zwiselien den Schenkeln eingeklemmt. Die Eier, deren die 



Spheuiscidae. Pinguine. 71) 



c^rössten Arten nur je eines, die kleineren 2 — 3 legen, sind niattsclialig, 
oft mit Kalkknr>telien bedeckt, von rundlicher Form und weiss. Ausser 
der Brutzeit halten sich die Pinguine auf der See oder, um zu ruhen, 
auf treibenden Eisschollen auf. Man hat sie in Entfernungen von über 
200 Seemeilen vom Lande auf treibenden Eisbergen angetroffen. Eigen- 
tümlich ist die Mauser der Pinguine. Sie mausern das gesamte Körper- 
getieder auf einmal. Während der Mauserzeit, die etwa 14 Tage dauert, 
gehen sie deshalb nicht ins Wasser, bleiben auf dem Lande auf einer 
Stelle liegen und lassen sich vollständig einschneien. Während dieser 
Zeit nehmen sie also auch keine Nahrung zu sich. Als Guanoerzeuger 
sind die Pinguine volkswirtschaftlich von Bedeutung. — Man unter- 
scheidet () Grattungen mit 17 Arten. 

SpheniSCUS BriSS. Schwanz kurz, die zahlreichen (etwa 1(3 — -20) 
kleinen Schwanzfedern kaum oder nicht die Oberschwanzdecken über- 
ragend; Wurzelteil des Ober- und Unterkiefers gefurcht. 

S. demersus (L.), Brillenpinguin. Ober- 
seits schwarz, nach hinten in Schiefergrau 
übergehend; Kopfseiten und Kehle eben- 
falls schwarz ; ein breites weisses Augen- 
brauen- und Schläfenband, das sich hinten 
um die schwarzen Wangen herumzieht 
und Unterseite weiss, auf dem Kröpfe ein 
gebogenes schwarzes Band, das sich jeder- Fig. 70. spheniscus demersus. 

seits längs der Kcirperseite hinzieht und 

hinten quer über den Steiss verläuft. L. ööO — ()00 mm. Küsten von 
Süd- und Südwestafrika nordwärts bis zur grossen Fischbucht. 

S. humboldti Mej^en. Dem Vorgenannten sehr ähnlich, aber das 
Augenbrauenband schmäler und erst hinter dem Auge, bei jenem schon 
vor dem Auge auf dem Zügel, beginnend. L. (>00 — 650 mm. Küste 
von Peru und Chile. 

S. niagellanicus Forst. Wie demersus, aber ein braunschwarzes 
Band zwischen der schwarzen Kehle und dem Kropfband. L. (500 mm. 
Küsten von Süd-Chile, Patagonien, Süd-Brasilien bis Rio Grande do Sul, 
Falklandinseln, Südgeorgien. 

S. mendiculus Sund. Wie magellanicus , aber kleiner und Kehle 
weiss, h. 500 mm. Galapagosinseln. 

Eudyptula Bp. Zwergform. Schwanz kurz, aus 1(5 von den Ober- 
schwanzdecken überragten Federn bestehend; Wurzelteil des Ober- und 
Unterkiefers glatt. 

E. minor (Forst.). Oberseits bläulich schiefergrau, unterseits weiss. 
L. 400 mm. Küsten von Südaustralien, Tasmanien, Neuseeland, Chathani- 
inseln. 




80 Impennes. Flossenvögel. 



E. alhosignaia Finsch. Wie der Vorhergehende, aber etwas grösser. 
Neuseeland. 

Megadyptes M. E. Schwanz kurz, aus 20 Federn bestehend ; eine 
Furche längs der »Seite des Oberkiefers, Scliuabelseite geschwollen. 

M. antipod i( m YLoinhr. Jac(i. Oberseits schiefergrau, Oberkopf blass- 
gelb mit schwarzen Schaftstrichen, von einem goldgelben Bande umsäumt, 
unterseits weiss, Schnabel rotbräunlich. L. 750 mm. Neuseeland, Auck- 
land-, Campbell-, Chathaminseln. 

PygOSCelis Wagl. Schwanz lang, stufig, aus 12 — Ki starren Federn 
bestehend ; Schnal)el gedrungen, Dillenkante deutlich aufwärts gebogen: 

F. anfardica (Forst.). Oberseits grauschwarz, Kopfseiten und Unter- 
seite weiss, ein schmales schwarzes Band quer über die Kehle und schräg 
über die Wange. L. 750 mm. Falklandinseln, Südgeorgien, Weddell-, 
Seyniour- und Bouvetinsel, Westen des antarktischen Festlands. 

P. papua (Forst.), Eselspinguin. Oberseits grauschwarz, Kopfseiten 
und Kehle grau, ein weisses Band quer über den Seheitel. L. 750 bis 
800 mm. Nach seinem Schrei benannt. Falklandinseln, Südgeorgien, 
Marion, Kerguelen, Heardinsel, Macquarie-, Faulet-, Dundeeinsel. 

P. adeliae (Hombr. Jacq.). Oberseite, Kopfseiten und Kehle schwarz, 
breiter, weisser Augenring. L. 750 — 800 nnn. Adelieland, Victorialand, 
Südorkneyinseln, Joinville, Danger, Louis-Philippland. 

Catarrhactes Briss. Ähnlich PygosceUs, aber Seiten des Ober- 
schnabels geschwollen, Oberkopffedern schmal und lang, ein Schläfen- 
streif langer haarartig zerschlissener gelber Federn. 

C. chrysocome (ViWHi.)^ Felsenpinguin, Oberseite, Kopfseiten und Kehle 
grauschwarz, Unterseite weiss, ein aus langen, haarartig zerschlissenen 
blassgelben Federn gebildeter Augenbrauenstreif, Schnabel orange bis rot- 
bräunlicli. L. (500 — ^650 mm. Feuerland, Falklandinseln, Tristan da Cunha, 
Südaustralien, Neuseeland, Inseln im östlichen Teile der Westwinddrift. 

C. chrysolophus Brandt, Goldschopfpinguin. Dem Vorgenannten sehr 
ähnlich, aber etwas grösser, die langen Augenbrauenfedern dunlder, 
orangegelb, und beide Augenbrauenstreifen auf der Stirn vereinigt. 
L. 700 mm. Falldandinseln, Südgeorgien, Südorkneyinseln, Prinz-Edward- 
inseln, Marion, Kerguelen, Heard. 

C. schlegeli (Finsch). Wie der Vorgenannte, aber Koi)fseiten und 
Kehle weiss. Neuseeland, Macquarie-, Campbellinseln. 

C. pachyrliynchus (Gr.). Von C. chrysocome durch kürzere und gold- 
gelbe Augenbrauenfedern und durch dickeren Schnabel unterschieden. 
Neuseeland, Snares-, Chathaminseln. 

Aptenodytes Forst. Schwanz lang, stufig, aus starren Federn ge- 
bildet; Srlniahcl schlank, 1 )ilh'iikante in gerader Linie mit dem Unter- 
rande der Uiiterkicf'ei-äste -verlaufend. Sehr u'rosse A'("iu-el. 



Urinatores. Taucher. g^ 



A. patacJionica Forst., Königspinguin. 01)erk()])f, Kopfseiten und 
Kehle schwarz, auf der Ohrgegend ein ovaler gelber Fleck, der sich 
nach unten in ein schmales, hinten schwarz gesäumtes, zur Kropfmitte 
führendes Band fortsetzt; Nacken, Oberkcirper und Flügel grau, die ein- 
zelnen Federn schwarzgrau mit perlgrauem Fleck vor dem Ende ; Kropf- 
mitte gelb, übriger Unterkörper weiss. Fast 1 m lang. Magelhan- 
strasse, Falklandinseln, Südgeorgien, Marion, Kerguelen, Macquarie-, 
Snares- und Stewartinseln. 

Ä. forsten Gr., Kaiserpinguin. Dem Vorgenannten sehr ähnlich, 
noch gr(i8ser, bis IY3 m lang. Das Schwarz der Kehle hinten in eine 
Gabel auslaufend; der gelbe Ohrfleck nach hinten verbreitert in die 
weisse, gelb verwaschene Halsseite übergehend; längs der Mitte der 
unteren Halsseite ein breites schwarzes Band, das weiter hinten die Brust- 
seite säumt. Antarktisches Festland. 



6. Ordnung: Urinatores. Taucher. 

Die Taucher schliessen in ihrem Skelettbau zunächst an die Pin- 
guine sich an. Auch bei ihnen ist der Rumpf auffallend lang, aus 6 — 8 
wahre Rippen tragenden Wirbeln zusammengesetzt, und der Oberschenkel 
ist kürzer als die Hälfte, bei den Steissfüssen oft nur ein Drittel der 
Entfernung des ersten Rippen tragenden Wirbels von der Beckenpfanne, 
während er bei den Möwen beispielsweise länger als die halbe Entfer- 
nung der ersten Dorsalrippe von der Beckenpfanne ist. Dementspre- 
chend erscheinen auch bei den Tauchern die Beine weiter hinten am 
Körper eingelenkt als bei anderen Schwimmvögeln und der Körper wird 
beim Sitzen und Laufen aufrecht getragen. Der Gang ist deshalb un- 
beholfen, trippelnd; die Steissfüsse können zum Teil überhaupt nicht 
laufen. Im Wasser bewegen sich die Taucher dagegen mit grösster Ge- 
wandtheit, schwimmen vorzüglich, wobei der Ktirper sehr tief einsinkt, 
und tauchen sehr geschickt. Die Flügel sind kurz ; der sehr kurze 
Schwanz besteht aus 12 — 1(J Federn, bei den Steissfüssen fehlen eigent- 
liche Steuerfedern ganz. Der Unterschenkel ist ganz befiedert oder nur 
am untersten Teile um das Fersengelenk nackt. Die Federn haben 
einen Afterschaft ; Kropf und Penis fehlen; die Gaumenbildung ist schizo- 
gnath. — 2 Familien : Alcidae S. 82 und Colymhidae S. 87. 



Reichenow, Die Vögel. I. 



Urinatores. Taucher. 



7. Familie: Alcidae. Alken. 

Durch Fehlen der Hinterzehe unterscheiden sich die Alken von 
anderen Taucliern. Von den 3 Vorderzehen ist die mittelste die längste. 
Der Lauf ist rundlich oder von den Seiten zusammengedrückt und mit 
Hornschildern bedeckt. Der Unterschenkel ist entweder vollständig be- 
fiedert oder um das Fussgelenk herum nackt. Die kurzen Flügel tragen 
richtige Schwingen und sind zum Fluge benutzbar; das Körpergefieder 
ist von gewöhnlicher Beschaffenheit, der Schwanz kurz , aus 12 — IG Federn 
bestehend, abgerundet oder keilförmig. Der kurze oder kopflange Schnabel 
ist seitlich zusammengedrückt, aber sonst recht verschieden geformt, 
oft mit hornartigem Aufsatz versehen. Die auffallend geformte Schnabel- 
decke tragen die Alken nur zur Brutzeit , mit der Mauser wird sie als 
G-anzes abgeworfen ^). Die Gruppe gehört dem Nordpolargebiet an ; je- 
doch verbreiten sich einzelne Vertreter weit nach Süden und brüten noch 
an den Küsten Frankreichs, Spaniens und Portugals und an der West- 
küste Nordamerikas südwärts bis Unterkalifornien und streichen im 
Winter südwärts bis zu den Kanarischen Inseln (Fratercula arctica). 

Die Alken sind echte Meeresv()gel , die nur während der Brutzeit 
auf dem Lande sich aufhalten, sonst aber die hohe See aufsuchen, wo 
sie sich von Fischen, Krebsen und Weichtieren nähren. Im Schwimmen 
und Tauchen sind sie Meister, beim Schwimmen unter Wasser rudern 
sie mit Füssen und Flügeln. Weniger geschickt sind sie im Fluge. Das 
Auffliegen vom Wasser oder vom Erdboden fällt ihnen schwer; einmal 
in die Luft erhoben, fliegen sie aber schnell mit hastigen Flügelschlägen, 
sind jedoch nicht imstande, plötzliche AVendungen auszuführen. Das 
Flugbild ist dadurch eigenartig, dass die im Fussgelenk stark eingebo- 
genen Füsse (gewissermassen X-Beine), wenn sie beim Fluge hinten weg- 
gestreckt werden, nicht gerade unter dem Schwänze liegen, sondern jeder- 
seits neben dem Schwänze herausragen. Sie nisten auf Felsen, in Ritzen 
des G-esteins oder auch in Höhlen, die sie sich mit Schnabel und Krallen 
selbst graben und legen in der Regel nur ein einziges , bunt geflecktes 
Ei. Ihren Jungen müssen sie lange Zeit Futter zutragen, weil diese mit 
dichtem Flaum bekleidet sind, der Wasser aufsaugt, daher die Jungen 
erst im Federkleid aufs Wasser gehen und ernährungsfähig werden 
(Nesthocker). Die Stimmlaute der Alken bestehen in pfeifenden und 
knarrenden Tönen. An ihren Brutstätten in grossen Scharen vereinigt, 
auf den berühmten Votrell)eru-en des Nordens oft zu ilunderttausenden 



') Auf die in ihrer allgemeinen Körperform den Alken ähnliche Gattung 
Pelecanoides der Sturmvögel S. 95 sei hierbei aufmerksam gemacht. 



Alcidae. Alken. 83 



l)ei.sauinien , l)il(len die Alken ein Hauptnalivunt;-sniittel luv die niensch- 
liehen Bewohner ihrer meist nnwirtliehen Heimat. Die ^"erin^e Flug- 
g-ewandtheit der Vciju^el wird von den Nordländern beim Fange benutzt, 
indem man ihnen ])l()tzlieh ein ausgespanntes , an einer langen Stange 
befestigtes Netz entgegenhält, an das sie anprallen und zu Boden fallen 
oder in dessen Maschen sie sich verwickeln. — Etwa 30 Arten in 
9 Gattungen, die sich in '2 Gruppen sondern lassen : 

A. Zügelbeiiederung wenigstens bis an den hinteren Winkel der 
NasenöfFnung reichend : Alca , Uria , Brachyrlianiplius S. 84, Si/nthlibo- 
rhmnpJms S. 85, Al/e S. 85. 

B. Zügelbefiederung nicht bis an den hinteren Winkel der Nasen- 
(itFnung reichend : Frafercida >S. 85, Cerorhinca S. 8(5, Phcderis 8. 8(), Simo- 
rhynchns S. 8(). 

Alca L., Alk. Nasenlöcher in einem schmalen, nahe der Schnabel- 
schneide gelegenen Schlitz bestehend, der nach unten sich öffnet; Schnabel 
höher als die Hälfte der Entfernung des Nasenlochs von der Schnabel- 
spitze; Oberschnabel mit Haken, bei alten Vr)geln mit Querfurchen. Nur 
1 Art. 

A. torda (L.), Eisalk. Ko])f, Kehle und Oberseite schwarz, eine weisse 
Linie jederseits von der Stirn zum Auge, Armschwingen mit weissem 
Endsaum, Unterkörper weiss. L. 400—450, Fl. 200 — 210 mm. Brütet 
in Grönland, Island, an den Küsten Grossbritanniens, Skandinaviens und 
Finnlands, auf Bornholm, gelegentlich auf Helgoland, an der Nordwest- 
küste Frankreichs, an den Küsten Labradors und Neufundlands, ge- 
legentlich südwärts bis Maine, und in Japan. Zieht im Winter bis zu 
den Komoren, dem Mittelmeer und Nordkarolina. 

Eine zweite Art , Alca impennis (L.) , Riesenalk , ist seit Mitte des 
vorigen Jahrhunderts ausgestorben. Färbung wie A. torda, aber anstatt 
des Zügelstrichs ein grosser weisser Zügeltleck. L. 750, Fl. IGO mm. 
War wegen der kurzen Flügel flugunfähig. Bewohnte Island, Grönland, 
die Färöer, Orkneyinseln und Hebriden, Labrador, Neufundland, noch 
i'rüher auch Dänemark, Grossbritannien und die Ostküste der Vereinigten 
Staaten bis Florida. (W. Blasius, der Riesenalk; in Naumann Naturg. 
Vögel Mitteleurop. Jubiläumsausgabe Bd. XII 1903.) 

Uria Briss., Lumme. Von Alca durch längeren, schlankeren 
Schnabel ohne deutlichen Haken unterschieden, Schnabelhöhe kaum halb 
so gross wie die Entfernung der Schnabelspitze vtnn vorderen Winkel 
des Nasenlochs. Nasenlöcher schlitzfr»rniig , aber weiter und nach der 
Seite geöffnet. 9 Arten. 

U. frodle (L.), Trottellumme. Ko])f, Hals und Oberkörper braun- 
schwarz, Endsaum der Armscliwingen und ünterkr)rper weiss. L. 450, 



^4 Urinatores. Taucher. 



1 



Fl. 2(JÜ nun. Brütet an den Gestaden des nördlichen Atlantischen und 
Stillen Ozeans von der Bäreninsel , Südg-Winland und Alaska bis zur 
portugiesischen Küste und Kalifornien. — Eine nicht seltene Abände- 
rung , Uria lacri/mans A"al. , Ringellumme , liat weissen Ring ums Auge 
und hinter dem Auge eine weisse Schläfenlinie. 

U. lomvia (L.), Dickschnabellumme. Unterscheidet sich von der Vor- 
genannten nur durch kürzeren und dickeren Schnabel , die Entfernung 
der Schnabelspitze vom vorderen AVinkel des Kasenlochs l)eträgt 30 bis 
33 mm, ])ei U. troille 37 — 45 nun. Brütet im ]S[ord])olargebiet, im (ist- 
lichen Nordamerika bis zum Grolf von St. Lorenz, streicht im AVinter 
bis zur Nordsee. 

(/. carho (Fall.). Braunschwarz , unterseits blasser, Augen- und 
Schläfengegend weiss, Füsse rot. L. 300, Fl. 200 mm. Im Winter 
Unterseite weiss. Küsten des nordöstlichen Asiens und ncirdlichen Ja- 
])ans, Kurilen, Kommandeurinseln. 

U. gri/lle (L.), Cryllteist. Braunschwarz, Flügeltleck weiss, Füsse 
rot, im M'inter Unterseite weiss. L. 3öO, Fl. 1(J0 — 170 nnn. Nördlicher 
Atlantik, brütend von Südgri'inland l)is (Tross])ritannien und Neufund- 
land, im Winter bis Nordfrankreich, in Amerika bis Philadelphia. 

(J. mandti Lcht. Etwas kleiner als grylle , Handschwingen am 
Grunde auf der Innenfahne bis zum Schafte (bei grylle nur am Innen- 
saum) weiss, grosse Armdecken weiss, nur an der Wurzel graubraun 
(bei grylle nur am Spitzendrittel weiss, am AA^urzelteile zu zwei Drittel 
graul)raun bis schwarzbraun). Now^aja Semlja, S})itzbergen, Franz-Joseph- 
land, Nordgr()nland, arktisches Amerika, Labrador, Alaska, Kamtschatka. 

U. cohmiba (Pall.). Wie grylle^ aber Gelieder schieferschwarz, nicht 
braunschwarz, äussere grosse Armdecken schwarzbraun, nur mit weissem 
Endsaum, keine deutliche weisse Färbung am Innensaum der Hand- 
schwingen. Schwanz mit 14 Federn, bei grylle 12. Amerikanische 
Küste von den Aleuten bis Kalifornien, Beringsmeer, Kommandeurinseln. 

V. siiowi (Stejn.). Wie culumba ^ Schwanz auch mit 14 Federn, 
aber Flügel ganz schwarz oder nur schmale weisse Säume an den Arm- 
decken, wodurch drei schmale weisse IJindcn entstehen. Kurilen, Kamt- 
schatka, N()rd-.Ta])an. 

Brachyrhamphus Brandt. Von Uria durcli kürzeren Sclnuibel 
unterschieden , der aber immerhin so lang ist wie die Innenzehe ohne 
Kralle, Nasenlöcher nicht schlitzförmig, sondern rundlich oder oval, Lauf 
kaum so lang wie die Innenzehe oder wie die Mittelzehe ohne Kralle. 
5 Arten. 

Ji. inarmorafHS (Gm.). Oberseits schwarz mit rotbraunen Flecken 
oder Querbinden, unterseits weiss mit grauen Federsäumen. L. 250, 
Fl. 130 mm. Westküste Ameril:as von Alaska l)is Kalifornien. 



Alcidae. Alken, 85 



B. perdix (Pall.). Vom Vorgenannten (Inrcli längeren Schnabel 
nnterschieden, Flecken der Oberseite fahler, rostbraun. L. 2()0, Fl. 140, 
»Schnabel 22 mm. Nordost-Asien, Kamtschatka, Kurilen, Japan bis 
Tsingtau. 

B. brevirostris (Vig.). Oberseits noch blasser als perdix, grau mit 
gelb])raunen Flecken , äussere »Schwanzfedern weiss , Schnabel kürzer, 
11 nnn. Fl. 130 — 145 mm. Nördlicher Stiller Ozean, Beringsmeer, 
Ochotskisches Meer, Japan, Kamtschatka, Aleuten. 

B. hypoleucus Xantus. Oberseits schieferschwarz, unterseits weiss, 
Lauf etwas länger als bei den A^orgenannten , so lang wie die Mittel- 
zehe. L. 220, Fl. 120 nnn. Südliches Kalifornien. 

Synthliborhamphus Brandt. Schnabel kürzer als die Innenzehe 
ohne Kralle und schmal, seitlich zusammengedrückt; Nasenlöcher rund- 
lich oder dreieckig, mit aufgetriebenen Rändern ; Lauf wesentlich länger 
als die Innenzehe. 2 Arten. 

S. anüquus (Gm.). Oberkopf, Clenick, vordere Wange und Kehle 
schwarz, weisser, aus schmalen Federn gebildeter Schläfenstreif; Nacken, 
Rücken , Flügel und Schwanz schwarz ; Nackenseiten schwarz , durch 
schmale weisse Federn gestrichelt ; (3hrgegend , Halsseiten und Unter- 
körper weiss. Im Winter sind Wangen und Kehle weiss. L. 270, Fl. 
145 mm. Berings-, Ochotskisches, Japanisches und Oelbes Meer. 

S. wumizusnme (Tem.). Haube langer Federn auf der Stirn, das 
Schwarz der Kehle nicht so weit nach dem Kropf ausgedehnt. Küsten 
Japans. 

Alle Link. Schnabel kurz wie bei vorgenannter Gattung, aber 
dick, Schnabelbreite bei den Nasenb'ichern grösser als die halbe Schnabel- 
länge von der Stirn bis zur Spitze; Lauf kaum so lang wie die Innen- 
zehe. Nur 1 Art. 

A. alle (L.), Krabbentaucher. Kopf, Kehle und Oberseite schwarz, 
Schulterfedern mit weissen Seitensäumen; Endsaum der Armschwingen 
und Unterkörper weiss. L. 210, Fl. 120 mm. Im Winter Kehle, Wange 
und Schläfengegend weiss. Nordpolargebiet, im Winter bis zu den 
Kanaren, Azoren und in Amerika bis New Jersey. 

Fratercula Briss., Larventaucher. Schnabel auffallend hoch, seit- 
lich zusammengedrückt, mit Querleisten und Querfurchen; Nasenlöcher 
schlitzförmig, nach unten geöffnet, nahe der Schnabelschneide gelegen; 
Kralle der Innenzehe stark gebogen. 3 Arten. 

Fr. arctica (L.), Lund, Papageitaucher (Fig. 71). Oberkopf grau- 
schwarz, Kopfseiten und Kinn weissgrau, nackter Augenring orange, ein 
dreieckiger horniger Fleck über dem Auge und ebensolche Leiste unter 
dem Auge grau ; Oberkörper und Kehlband schwarz ; Unterseite weiss ; 
Schnabel orange mit grauem Querband an der Wurzel. L. 330 — ^360, 



86 



Urinatores. Taucher. 



i 




Fig. 71. 



Fl. 185 min. Brütet im X(tr(l])()lari[>'ebiet von Nowaja 8emlja bis Grön- 
land, an den Küsten Grossbritanniens, gelegentlich auf Helgoland, auf 
den Berlengas an der portugiesischen Küste, an der Ostküste Kordameri- 
kas bis zur Fundybucht, streicht im Winter 
bis Long Island und bis zu den Kanaren. 
Fr. corniculata (Naum.). Etwas grösser 
als der Lund, Kopfseiten weiss, das schwarze 
Kehlband breiter, bis zum Kinn ausgedehnt; 
über dem Auge ein horniger Stachel ; Schnabel 
rot. Küsten des nördlichen Stillen Ozeans, 
Ochotsk, Kurilen, Kamtschatka, Kommandeur- 
inseln, Alaska, Britisch-Kolumbia. 
Fr. cirrhata (Fall.). Braunschwarz, Stirnband, Wange und Augen- 
gegend weiss, ein Schläfenband langer zerschlissener gelber Federn; 
Schnabel orangerot, an der AVurzel grünlich. L. 4()(), Fl. '2i)() mm. 
Im Winter fehlen die Schläfenfedern , die Augengegend ist sclnvärzlich. 
Beriiigsmeer, ncirdlicher Stiller Ozean bis Xord-Ja])an und Kalifornien. 
Cerorhinca Bp., Nasenalk. Sclmabel gestreckt, mit einem Hörn am 
Grunde der Firste, das aber nur im Sommer vorhanden ist, und glatter, 
nicht gefurchter Horndecke; Kralle der Innenzehe nicht gebogen. 1 Art. 
C. monocerata (Fall.), Hornalk. Oberseits braunschwarz, Kopf- und 
Halsseiten und Kehle graubraun, weisser, aus lanzettförmigen Federn 
gebildeter Schläfen- und Bartstreif; Unterkör})er weiss; Schnabel orange. 
L. 3()(), Fl. 185 mm. Vom Beriiigsmeer bis Ja])an und ünterkalifornien. 
Phaleris Tem. Durch eigentümlich geinrmtcn Schnabel gekenn- 
zeichnet: Die Schneidenräiider der Kiefer sind niclit abwärts gebogen 
oder geradlinig, sondern zur Schnabelspitze auf- 
wärts gebogen, die Spitze des Oberkiefers ist 
abgestutzt, wie abgebrochen, dahinter betindet 

sich eine Zahnausker- 
bung, der Unterkiefer 
ist in einem spitzen 
Haken aufwärts ge- 
bogen. 1 Art. 

Ph.psittacuhcs(Vi\]].)^ 

Staryktaucher (Fig. 72). 

Brauiiscliwarz , Unter- 

kiirper weiss, ein aus 

fadenförmigen weissen Federn gebildeter Schläi'enstreif ; Scliiial»'! lachs- 

rot. L. 2<)(), Fl. 150 mm. Im A\'inter Kehle avcIss. Beriiigsmeer. 

SimorhynChus Merr., Zwergalk. Schnabel sehr kurz, kürzer als 
die Hälfte der Mittelzehe, bisweilen mit einer aufwärts gerichteten Horn- 





mm 



Fig. 72. 



Fig. 73. 



Colymbidae. Steissfüsse. 87 



platte am Sehnabelwiiikel oder einem Hörn am Grunde der Firste. 
3 Arten. 

<S'. cristatelhis (Fall.), Schopfalk (Fig-. 78). Mit einer Haube krauser, 
nach vorn gebogener Federn auf der Stirn ; oberseits braunschwarz, 
unterseits graubraun , ein aus fadenartigen weissen Federn gebildeter 
Schläfenstreif, Schnabel orange. L. 260, Fl. 140 mm. Beringsmeer bis 
Japan. 

8. Familie; Colymbidae. Steissfüsse. 

Lange , durch volle Schwimmhäute oder durch Lappenhäute ver- 
bundene Vorderzehen, deren vierte (äusserste) die längste ist, sehr kurze, 
mit einem Hautsaum versehene Hinterzehe; Unterschenkel bis zum Fuss- 
gelenk befiedert; Lauf sehr stark seitlich zusammengedrückt, so dass er 
vorn und hinten fast messerscharf erscheint; Flügel massig lang oder 
kurz ; Schwanz kurz oder keine sichtbaren Schwanzfedern ; Schnabel bei 
den typischen Formen spitz, gerade oder aufwärts gebogen, Nasenlöcher 
schlitzförmig oder oval. Die im ersten Alter mit Daunen bekleideten 
Jungen sind im Gregensatz zu den beiden vorgenannten Familien der 
Taucher Nestflüchter. Das ungemein dichte glänzende Federkleid der 
Steissfüsse wird als Pelzwerk geschätzt, die Häute kommen als Grreben- 
felle in den Handel. — Die Gruppe umfasst gegen 30 Arten und zer- 
fällt in 2 Unterfamilien: Urinatorinae und Colymbinae S. 89. 

Untepfamilie : Urinatorinae. Seetaueher. 

Volle Schwimmhäute an den Zehen, Hinterzehe durch eine Haut 
mit dem Lauf und mit der Wurzel der Lmenzehe verbunden (Fig. 74). 
In dieser Eigenschaft zeigt sich eine Anlage 
zum Euderfuss der Steganopoden, die Krallen 
sind wenig gewölbt und stumpf, aber schmal. 
Die Laufbekleidung besteht in kleinen sechs- 
seitigen Schildchen. Die Flügel sind massig 
lang und spitz und reichen angelegt bis oder 
fast bis zum Ende des sehr kurzen, aus 16 
bis 20 Federn bestehenden Schwanzes. Der 
Schnabel ist spitz, die schlitzförmigen Nasen- Fig. 74. 

löcher liegen dicht au der Stirnbefiederung. — 

Die Seetaucher verdienen ihren Namen nur im beschränkten Sinne ; 
denn während ihrer Fortpflanzungszeit leben sie an süssen Gewässern, 
die freilich meistens nahe der Seeküste, oft jedoch in bedeutender 
Hcihe über dem ^Meeresspiegel gelegen sind, und von wo aus sie regel- 
mässig zum Nahrungserwerb aufs Meer fliegen. Bisweilen nisten sie 




Urinatores. Taacher. 



aber auch tief im Binnenlande. Der Polartaucher brütet an einigen 
Seen Westpreussens und Hinterpommerns, findet dort auch ausreichende 
Nahrung und bleibt daher Avährend des Sommers ständig an seinem Brut- 
platze. Während die Seetaucher somit zur Sommerzeit Binnenland- oder 
Küstenvögel sind , suchen sie im Winter , namentlich die in höheren 
nordischen Breiten beheimateten, die hohe See auf, aber immer verein- 
zelt, nicht in grösseren Scharen , weil sie keine Neigung zur Gesellig- 
keit haben. Von allen Schwimmvögeln sind die Seetaucher am meisten 
an das Wasser gebunden. AVegen ihrer weit hinten eingelenkten und 
schwachen Beine sind sie nicht imstande, auf dem Lande ihren Körper 
aufzurichten, geschweige in aufrechter Haltung zu laufen. Sie k()nnen 
auf dem Lande nur kriechend sich fortbewegen , rutschen deshalb nur 
gelegentlich, um am Strande zu ruhen, aufs Trockene. Ihr Element ist 
das Wasser. Sie schwimmen vortrefflich , wobei der Körper sehr tief 
einsinkt, und tauchen mit vollendeter Grewandtheit. Unter Wasser 
schwimmen sie mit angelegten Flügeln, bloss mit den Füssen rudernd, 
pfeilschnell, so dass sie die schnellsten Fische erhaschen. Um sich vom 
Wasser aus in die Luft zu erheben, müssen sie erst einen Anlauf 
nehmen, fliegen dann aber mit schnellen Flügelschlägen sehr eilig. Ihre 
Nahrung besteht ausschliesslich aus Fischen. Ihre Stimme ist ungemein 
laut, rauh und knarrend, oft ein förmliches Heulen. Ihre Nester stehen 
am Rande der Grewässer und werden aus dürren Schilf- und Rohrstengeln 
liederlich zusammengeschichtet. Bisweilen werden die Eier auch auf 
den blossen Erdboden gelegt. Zwei längliche, auf ölbraunem Grunde 
dunkel gefleckte Eier bilden das Gelege, 

Urinator Cuv. Einzige Gattung mit 5 Arten, die über das Nord- 
polargebiet, das nördliche Europa, Asien und Nordamerika, vereinzelt 
stellenweise bis zum 53. Breitegrade südlich verbreitet sind. Im Winter 
ziehen sie bis zum Mittelmeer, dem Kaspischen und Ja])anischen Meer 
und bis zum Golf von Mexiko. 

U. imber (Gunn.), Eistaucher. Kopf und Hals schwarz, unterhalb 
der Kehle ein unterbrochenes weisses Querband, jederseits am Halse ein 
weisser, schwarz gestrichelter Fleck, Oberkörper schwarz, gitterartig mit 
viereckigen oder rundlichen weissen Flecken gezeichnet, Unterkörper 
weiss, Schnabel schwarz. L. 7öO — 800, Fl. 350 — 370 mm. Der junge 
Vogel ist oberseits dunkelbraun, unterseits weiss. Griiidand, Island, 
n<»rdliches Norwegen. 

U. adamsi (Gr.). Vom Vorgenannten durch weissen, längeren und 
etwas aufwärts gebogenen Schnabel unterschieden. Arktisches Nord- 
amerika und Asien westlich bis Nowaja Semlja, streiclit im Winter bis 
Japan und (rrussbritannien. 



Colymbinae. Lappentaucher. 39 

U. arcticus (L.), Polartaucher. Durch grauen Oberkopf und Nacken 
unterschieden, Schnabel schwarz. L. 700, Fl. 280 — 330 mm. Nord- 
Europa und -Asien, in Russland südwärts bis zum 55. Breitengrad, ver- 
einzelt an einigen Seen Westpreussens und Hinterpommerns. 

IJ, pacificHS (Lawr.). Von U. arcticus durch blasseren, graubräun- 
lichweissen Nacken unterschieden. Nördliches und nordwestliches Nord- 
amerika, im Winter bis Kalifornien, gelegentlich an den japanischen 
Küsten. 

U. stellatiis (Brunn.), Nordseetaucher. Oberkopf, Kopf- und Hals- 
seiten und vordere Kehle grau, vom Grenick längs des Nackens ein aus 
schwarzen und weissen Streifen gebildetes Band, längs der hinteren Kehle 
ein rotbraunes Band, Oberkörper schwarzbraun, sparsam weiss gefleckt, 
Unterkörper weiss. L. GOO, Fl. 275 — 295 mm. Beim jungen Vogel sind 
Oberkopf und Nacken grau, Rücken schwarzbraun mit winkelförmig ge~ 
stellten weissen Flecken, ganze Unterseite weiss. Arktisches Nord- 
amerika, Alaska, Kamtschatka, Nordsibirien, Spitzbergen, Grönland, Is- 
land bis Schottland, Skandinavien und Nordrussland, im Winter bis zum 
Mittel- und Kaspischen Meer, Südchina, Kalifornien, Florida. 

Unterfamilie : Colymbinae. Lappentaucher. 

Spaltschwimmfüsse : Zehen von breiten, eingekerbten, an der Wurzel 
miteinander verbundenen Hautsäumen, sog. Lappenhäuten, eingefasst, die 
Hinterzehe trägt einen breiten, aber nicht mit dem Laufe verwachsenen 
Hautsaum. Die Krallen sind nagelartig platt, breit und stumpf, die der 
Mittelzehe ist kammartig gezähnelt (Fig. 29). Die Laufbekleidung bildet 
jederseits eine Reihe breiter Quertafeln, die an der schmalen Vorderseite des 
Laufes in einer Naht zusammenstossen und an die liinten zunächst je 
eine Reihe schmaler Tafeln und endlich eine Reihe kleiner dreieckiger 
Schildchen sich ansetzt; diese dreieckigen Schildchen stehen mit ihren 
Spitzen nach hinten über den Lauf vor, so dass dieser wie mit zwei 
Reihen Dornen bewaffnet aussieht. Der Schw^anz wird von einigen 
kurzen weichen Federn gebildet oder es sind gar keine deutlichen Schwanz- 
federn vorhanden. Die kurzen, aber spitzen Flügel erreichen angelegt 
nicht die Schwanzwurzel, die beiden äussersten Handschwingen sind in 
der Regel am Ende })lötzlich verschmälert. Die Form des Schnabels 
w^echselt, die ovalen Nasenlöcher liegen aber immer etwas vor der Stirn- 
befiederung. Die, Lappentaucher leben in allen Erdteilen unter allen 
Breiten auf stehenden Binnengewässern und nähren sich von kleinen 
Fischen, Insekten und auch PflanzenstofFen. Im Schwimmen und Tauchen 
sind sie ebenso geschickt wie die Seetaucher, fliegen ihren kurzen 
Flügeln entsprechend aber schwerfällig. Trotzdem unternehmen die in 



90 Urinatores. Taucher. 



nördlichen Kliniaten weite Reisen in die Winterlierljergen. Die Xester 
werden aus »Schilfljlättern auf dem AVasser schwinnnend erbaut und an 
Rohrstengeln befestigt. Die Eier, 4 — im Gelege, sind spitzoval, haben 
stellenweise ungleichmässig verdickte Schale und sind ursprünglich weiss, 
nehmen aber auf der nassen Unterlage von den faulenden Pflanzen stoffen 
während der Brutdauer eine bräunliche Farbe an. Auf dem Boden be- 
wegen sich die Lappentaucher geschickter als die »Seetaucher, vermögen, 
wenn auch unbeholfen watschelnd, doch mit aufrecht getragenem Körper 
zu laufen. Ihre Stimme ist laut, z. T. brüllend. Einige 20 Arten, die in 
3 Gattungen zerfallen. 

Colymbus L. Schnabel gerade oder sehr schwach aufwärts ge- 
bogen, kaum so lang oder kürzer als die Innenzehe. Einige 20 Arten. 

C. nigricans Scop., Zwergsteissfuss. Oberseits schwarzgrau, unter- 
seits grauweiss, Hals r(jtbraun. L. 240, Fl. 100 nnn. Mittel- und Süd- 
europa, Nordafrika. — Eine in Afrika, Madagaskar, Persien und Indien 
lebende Abart, C. capensis ([Lcht.] Salvad.), unterscheidet sich durch fast 
ganz weisse Armschwingen, die bei dem Europäer nur auf der Innen- 
fahne weiss oder doch in der Mitte längs des Schaftes braun sind. — 
Bei der nordchinesischen Form (auch in Kiautschau) C. poggei Rchw. ist 
das Schwarz der Kehle weniger ausgedehnt, das Rotbraun der Wangen 
reicht bis zum Auge. — Bei der Form von Südchina und Hinterindien 
C. philippinensis Bonn, reicht das Kotbraun der Wangen bis zum hinteren 
Augenrand. 

C. americauus (Garn.). Kopf, Hals und Oberseite schwarz. Hinter- 
kopffedern eine kurze Haube bildend, hintere Kopfseiten weiss, von 
schwarzen Federn gestrichelt, Unterkörper rotbraun. L. 280, Fl. 100 mm. 
Mittleres und südliches Südamerika. 

C. rollandi (Qu. Gaim.). A^om Vorgenannten (lurcli l)edeutendere 
Grösse unterschieden. L. 320, Fl. 130 mm. Falklaiidinseln. 

C. calipareus (Less.). Kopf und Kehle zart graubraun, lange Federn 
von Schläfen und hinteren AV^angen strohgelb, Genick und Xackenstreif 
tiefschwarz, Oberkör})er schiefergrau, Unterseite weiss. L. 270, Fl. 130 mm. 
Mittleres und südliches Südamerika, Falklandinseln. 

C. dominicus L. Oberseits schwarz mit grünem Glanz, K()])fseiten 
und Kehle grau, Unterkörper weiss, braun gefleckt. L. 200, Fl. iX) nnn. 
Von Texas bis Fatagonien. 

C. novaehollandiae (Stejdi.j. Oberseits schwarz, teilweise mit grünem 
(ilanz, K()])iseiten und Kehle schwarz, A'orderhals grau, ein rotbraunes 
P)an{l vom Auge längs der Ko|)t'.seite. Fiiterkörper weiss. L. 230, 
Fl. 100 mm. 

C. auritus L., Ohrensteissfuss. Kopf scliwaiz. die W'angenfedern 
einen Kragen bildend, lange goldl)i\nnu' Schlälenfedeni, Hals und Kfirper- 



Colymbinae. Lappentaucher. 91 

selten rotbraun. L. 340, Fl. 140 iinn. Norden beider Erdhälften, Sild- 
grönland, Island, Skandinavien, Xordrussland, Sibirien, Nordjajjan, X«trdL 
Nordamerika, Im Winter bis Mlttelmeer, Kasplselies Meer, Berniudalnseln. 

C. nigricollis (Brehm), Schwarzhalssteissfuss. Kopf wie beim Vor- 
genannten, aber Hals sclnvarz. L. 300, Fl. 130 mm. Mittel- und Süd- 
eiiropa, Mittelasien bis Japan, Ost- und Südafrika. Beim jungen Schwarz- 
hals- und Ohrensteissfuss sind Wangen und Hals weiss oder grauweiss, 
docli unterscheiden sich beide dadurch, dass bei jenem die Schnabelspitze 
ein wenig aufwärts, beim Ohrensteissfuss deutlich al)wärts gebogen ist. 
— Dem C. nigricollis sehr ähnlich ist C. californicus (Heermann), aber 
die langen Schläfenfedern sind mehr strohgell). Westliches Nordamerika, 
im Winter in Mittelamei'lka. 

('. grisegena Bodd., Rothalssteissfuss. Oljerkopffedern schwarz, die 
hinteren einen Schirm bildend, Wangen und Kehle weiss, Hals rotbraun. 
L. 400, Fl. 170 nnn. Europa bis Lappland, Westasien, Nordafrika. 

C. crisfatits L. , Haubensteissfuss. Oberkopffedern schwarz , die 
hinteren einen gabelfVirmlgen Schopf bildend. Kopfselten und Kehle weiss, 
von einem Kragen g(»ldbrauner, am Ende schwarzer Federn umgeben, 
der im Winter fehlt; Oberseite dunkelbraun, Unterseite seidenweiss. 
L. 500, Fl. 180—200 mm. Mittleres und südliches Europa und Asien, 
nordwärts bis Schweden und Finnland, Australien, Neuseeland. — In 
Afrika lebt eine Abart, C. infuscatus (Salvad.), die darin abweicht, dass 
das Schwarz des Oberkopfes den oberen Eand des Auges berührt, 
während bei der europäischen Form ein weisser Augenbrauenstreif da- 
zwischen liegt. 

Aechmophorus Coues. Durch sehr langen und aufwärts gebogenen 
Schnabel, der etwa die Länge der Mittelzehe hat, von der Grattung 
Colymbus unterschieden. 2 Arten. 

A. maior (Bodd.). Oberseits grünglänzend schwarz, Kopfseiten und 
Kehle grau , Vorderhals und Halsseiten rotbraun , Unterk()rper weiss. 
L. ()00, Fl. 200 mm. Mittleres und südliches Südamerika. 

A. occidentalis (Lawr.). Oberseits braunschwarz , Kopfseiten und 
Unterseite Aveiss. L. (500, Fl. 200 nnn. Nr>rdllche und westliche Staaten 
von Nordamerika bis ^Mexiko. 

Podilymbus Less., Huhntaucher. Durch kürzeren und höheren 
Schnabel ausgezeichnet, Oberschnabel an der Spitze zu einem Haken 
abwärts gebogen. 1 Art. 

P. podiceps (L.), Blauschnabelsteissfuss. Oberseits schwarzbraun, 
Kopf- und Halsseiten graubraun, Kehle schwarz, Unterk(ir])er weiss mit 
dunkelbraunen Flecken, Schnabel bläullchwelss mit schwarzer Querbinde. 
L. 350, Fl. 140 mm. Nord- und Südamerika. 



92 Longipennes. Seeflieger. 



7. Ordnung: Longipennes. See fl lege r. 

In besonderem Grade ansgebildete.s Fhig-vernn'igen zeichnet die Mit- 
glieder dieser Ordnnng aus. Die Flügel sind lang und zum schnellen, 
ausdauernden Fluge geeignet, Schwanzfedern immer vorhanden und 
mittellang. Durch kürzere Flügel weicht nur die Grattung Pelecanoides 
ab (s. daselbst S. 95). Das Kcirpergeheder hat die gewrdmliche Be- 
schaffenheit mit Fluren und Rainen. Der Afterschaft fehlt bisweilen 
(Diomedea). Die Speiseröhre hat keinen Kropf; der Penis fehlt; die 
Gaumenbildung ist schizognath. Der Schnabel ist etwa von Kopflänge, 
bald etwas länger, bald kürzer, meistens gerade und mit einem Haken 
versehen, nur bei den Seeschwalben s])itz, ohne Haken und gewr)hnlich 
etwas säbelfTirmig gebogen. Die Vorderzehen haben Sehwimmhäute, die 
bisweilen tief ausgeschnitten sind, die Hinterzehe, in der Eegel kurz, 
verkünnnert bisweilen ganz. Die Beine sitzen ziemlich oder vollständig 
in der Mitte des Kcirpers ; daher bewegen sich die Seeflieger auch auf 
dem Lande geschickt und tragen den Körper ziemlich wagrecht. Die 
meiste Zeit ihres Lebens verbringen sie auf und ül)er dem AVasser, 
schwimmen gut, wenngleich weniger schnell als die Taucher, wobei der 
leichte Kcirper wie ein Kork auf dem Wasser liegt. Von der Wasser- 
fläche aus zu tauchen vermögen nur wenige Arten, die meisten nehmen 
vielmehr ihre Beute von der Oberfläche des Wassers auf oder ergreifen 
sie durch Stosstauchen aus der Luft, manche suchen Nahrung auch auf 
dem Lande. Die Jungen sind Nesthocker. — 2 Familien: Procellariidae 
und Laridac S. 10(). 

9. Familie: Procellariidae. Sturmvögel. 

In der Kr»rperform im allgemeinen den Möwen ähnlich, aber mit 
schmäleren Flügeln. Nasenlöcher in hornigen Röhrenansätzen gelegen, 
meistens auf der Firste des Schnabels, seltener an den Schnabelseiten. 
Schnabel gerade , mit starkem Haken versehen. Schnabeldecke aus 
mehreren voneinander getrennten Platten zusammengesetzt: Die Decke 
des Oberschnabels besteht aus dem Firstenteil, dem Hakenteil, 2 Seiten- 
teilen und 2 Sclmeidenteilen , Seiten- und Sclmeidenteil verschnudzen 
bisweilen ; die Decke des Unterschnabels ist in einen Spitzenteil, 
2 Schneiden- und 2 untere Seitenteile getrennt, Seiten- und Schneidenteil 
bisweilen verschmolzen. Die vierte Zehe ist so lang wie die dritte, A'on 
der Hinterzehe nur das Krallenglied vorhanden. 

Die Sturmvögel sind Vögel des Weltmeeres im eigentlichen Sinne. 
Nur um zu brüten, kommen sie aufs Land, während der ganzen übrigen 



Procellariidae. Sturmvögel. 93 



Zeit des Jahres leben sie auf dem Meere. Bestininite Ruhestunden wie 
andere Yügel scheinen sie nicht innezuhalten. Tag und Nacht sind sie 
in Bewegung, fliegend mit Nahrungsuchen beschäftigt. Anscheinend 
schlafen sie schwimmend auf dem Wasser, ganz nach Bedürfnis, ohne 
Berücksichtigung der Tageszeit. Beobachtungen des Albatros haben die 
Vermutung hervorgerufen, dass dieser tagelang jeglicher Ruhe entbehren 
k("lnne. Ein gefangener Albatros, den man mit Teer gezeichnet hatte 
und wieder fliegen Hess, wurde G Tage lang dem Schiffe folgend beob- 
achtet, während welcher Zeit er nur viermal und nie länger als eine 
Stunde ausser Sehweite sich verlor. Dass er auch während der Nacht 
dem Schiffe folgte, erwies sich daraus, dass man ihn bei einbrechender 
Dunkelheit beobachtete und beim folgenden Morgengrauen wieder rast- 
los fliegen sah. Dabei lief das Schiff im Durchschnitt 472 Knoten. Der 
Flug der Sturmvögel ist nach den verschiedenen Arten sehr wechselvoll, 
unterscheidet sich aber immer wesentlich von dem der Möwen. Bei den 
mittleren und grossen Arten besteht er in einem Gleiten mit sparsamen 
Flügelschlägen, das aber ungemein fördernd ist. Während die grösseren 
Formen sich häufig hoch in die Luft erheben, streichen die mittleren, 
die ungefähr Möwengrösse haben, in geringer Höhe über dem Wasser 
hin, in stets gleichem Abstände den Bewegungen der Wellen folgend. 
Bei einigen Formen, z. B. Puffinus, ist der Flug sehr abwechslungsreich 
durch Auf- und Niedersteigen und durch Wendungen des Körpers, so 
dass dem Beschauer bald die Oberseite, bald die Unterseite des Körpers 
zugekehrt wird. Die Sturmschwalben fliegen schwalbenartig flatternd 
und niedrig über dem Wasser, während die Zwergform Pelecanoides 
schwirrenden Flug hat. Die erspähte Beute nehmen die Sturmvögel in 
der Regel nicht im Fluge von der Wasserfläche auf, sondern sie lassen 
sich dazu auf das Wasser nieder, um den Raub schwimmend zu ergreifen 
und zu verschlingen. Nur die Sturmtaucher, Puffinus, stossen aus der 
Luft in das Wasser hinein oder tauchen von der Oberfläche aus, und 
die vom Familientypus in mancher Hinsicht abweichenden Arten der 
Grattung Pelecanoides (s. d. S. 95) tauchen sehr gewandt. Die Nahrung 
besteht vorzugsweise in Weichtieren, kleinen Krebsen und Kopffüsslern ; 
viele, besonders die grösseren Arten, gehen auch Aas grösserer, auf dem 
Meere schwimmender oder am Strande liegender Tiere, z. B. Wale, an; 
die Sturmtaucher fangen auch Fische ; der Riesensturmvogel, Macronectes, 
ist ein arger Räuber, der auch auf dem Lande andere Yögel überfällt 
und tötet und Aas von Pinguinen und Robben verzehrt. Die Stimme 
der Sturmvögel In'irt man selten, bei den Ideineren Arten besteht sie in 
leise pfeifenden Tihien, bei den grösseren klingt sie rauh und kreischend, 
ähnlich der der Möwen. Sie brüten an einsamen Gestaden und auf ent- 
legenen Eilanden frei auf dem Boden in flachen Vertiefungen im Sand, 



94 Longipennes. Seeflieger. 



in Ritzen und Spalten der Klippen, oder sie ^Taljen sieli tiefe Hidilen, 
oft meterlange Gänge und legen je nur ein einziges Ei von weisser 
Farbe und ovaler oder spitzovaler Form. 

Die Verbreitung der Gruppe, die nach gegenwärtiger Kenntnis 125 
Arten umfasst und in 4 l^ntergruppen zerfällt, erstreckt sich über das 
ganze Weltmeer von den äussersten antarktischen bis zu den Inichsten 
arktischen Breiten. Das Yerbreitungszentrum liegt aber augenscheinlich 
im Gebiet der Westwinddrift. Nach Norden zu nimmt die Mannigfaltig- 
keit der Formen und Artenzahl allmählich ab, und im höchsten Norden 
wird die Gruppe nur noch durch eine Gattung, den Eissturmvogel, Ful- 
marus, vertreten. 

In der F^amilie der Sturmv()gel sind die grössten und kleinsten 
Meeresvögel vereint. Die grcissten Arten, Albatrosse, Kiesensturmvogel, 
stehen den Geiern an »Stärke nicht nach, und der Eiesensturmvogel 
erinnert auch in der Lebensweise an diese; die kleinsten gleichen in 
Grösse und vielfach im Benehmen den Schwalben, werden demgemäss 
auch „Sturmschwalben" genannt. Zwischen diesen beiden Extremen gibt 
es die mannigfachsten Übergänge in allen Grössen \). 

Die 4 Unterfamilien sind folgendermassen zu unterscheiden : 

Nasenh'icher getrennt, aber dicht nebeneinander auf der Wurzel der 
Schnabelfirste in kurzen, nach oben ger» ffneten K(»hrenansätzen : Peleca- 
noidinae. 

Nasenlöcher getrennt und jederseits des Schnabels gelegen : Diome- 
deinae S. \)h. 

Nasenlöcher auf der Wurzel der Schnabelfirste in einer l\(»hre ver- 
einigt oder in 2, aber miteinander verschmolzenen und nach vorn 
geöffneten Röhren : 

Erste oder erste und zweite Schwinge am längsten : Procellariinae 
S. 1>8. 

Zweite Schwinge am längsten, erste wesentlich kürzer: Hydro- 
hatinae S. 104. 

Unterfamilie A: Pelecanoidinae. Tauchersturmvög-el. 

Kleine Sturm vcigel von kurzer gedrungener Gestalt, in der Kiirper- 
form mehr den Alken als tvjnschen Sturmvögeln ähnlich : Beine wie bei 
den Alken weit hinten am Kfirper eingesetzt, Hinterzehe vollständig 
fehlend, kurze Flügel, die nur wenig die Schwanzwurzel überragen, und 
sehr kurzer Schwanz. Dagegen hat der Schnabel einen Haken und 
auch sonst die den Sturm viiu-eln eiu'ene Beschaffenheit; die Nasenlöcher 



^) F. Du Cane Godman, A Monograph of the Petrels. London 1907 — 10. 
Mit Abbildungen. 



Diomedeinae. Albatrosse. 95 



liefen dicht beieinander an der Wurzel der Sclinal)eltir,ste in kurzen, 
oben weit offenen Röhrenansätzen ; die Aussenzehe hat die Länge der 
Mittelzehe. Die Yr)gel bilden somit einen Übergang zwischen den 
Alken und »Sturmvögeln. Sie führen vorzugsweise nächtliche Lebens- 
weise, halten sich im stillen Wasser tief einschneidender Buchten auf 
und tauchen viel von der Wasserfläche aus. Ihr Flug ist schwirrend und 
schwerfällig, und die Vögel bedienen sich ihrer Flügel auch selten und 
nur auf kurze Entfernung. Sie nisten in Erdhöhlen. Die Eier gleichen 
denen anderer Sturmvögel. Nur 1 Gattung. 

Pelecanoides Lac. — P. urmatrix (Gm.). Oberseite glänzend 
schwarz, hintere Kopfseiten und Halsseiten mit grauen und schwarzen 
Querbinden, Unterseite weiss. L. 180—240, Fl. 115—125 mm. Süd- 
polarmeer im Gebiet der Westwinddrift nordwärts bis zur Magelhan- 
strasse und bis Neuseeland. — Ob die Sonderung von P. exsul Salv. 
mit grau gebänderter Kehle und grau gestrichelten Körperseiten berechtigt 
ist, bedarf um so mehr der Bestätigung, als beide Formen nebenein- 
ander vorkommen. — Eine dritte Art, P. dacunhae Nicoll, ist von der 
Insel Tristan da Cunha beschrieben. 

Untepfamilie B: Diomedeinae. Albatrosse. 

Die grössten Sturmvögel mit getrennt an den Sehnabelseiten in 
Röhrenansätzen liegenden Nasenlöchern (Fig. 75). — Der Flug der Alba- 
trosse (s. a. S. 28) hat immer die Bewunderung 
aller Reisenden erregt. ]\[it rasender Geschwin- 
digkeit kommen diese Beherrscher des Welt- 
meeres im majestätischen Fluge heran, umfliegen 
das Schiff einige Male in weitem Bogen und 
sind im nächsten Augenblick wieder ver- 
schwunden , wenn sie keine Beute gefunden Fig- '^^■ 
haben. Je stärker der Wind, um so schneller 

und sicherer ist ihr Flug. Ohne Flügelschlag gleiten sie durch die Lüfte. ■ 
Sobald sie etwas Geniessbares erblicken, werden sie unruhig, zappeln 
mit den Beinen, strecken mit zurückgebogenem Halse den Oberkörper 
vor und sausen auf das Wasser nieder. Dann schwinnnen sie auf den 
ausersehenen Gegenstand los und ergreifen ihn. Das Auffliegen ist mit 
Schwierigkeit verbunden. Erst nachdem sie einen tüchtigen Anlauf ge- 
nommen, erreichen sie ihre gewohnte Fluggeschwindigkeit. Die Nahrung 
auch dieser gewaltigen Sturmvögel besteht nicht in Fischen, sondern in 
Tintenflschen und Ideinen Weiclitieren neben sonst auf der Meeresfläche 
treibenden geniessbaren Stoften. Auf einsamen Inseln im Weltmeere 
l)rüten die Albatrosse auf a'raslx^deckten Flächen oft in uno-eheuren Kolo- 




96 Longipennes. Seeflieger. 



nien von Tausenden und l)auen grosse, aus troekeneui Gras und Laub 
zusammengeschichtete Xester, legen aber wie andere 8turmv(»gel innner 
nur je 1 Ei. Die Albatrosse sind leicht mit der Angel zu fangen, in- 
dem man vom Schiffe einen mit einem Fleischköder versehenen Haken 
an einer Leine auswirft. Da die Vögel ihre Beute nicht im Fluge vom 
Wasser aufnehmen können, sondern sich zuerst neben der erspähten 
Nahrung niederlassen, um sie zu ergreifen, so kann nur geangelt werden, 
wenn das Schiff höchstens 4 — 5 Knoten macht, und wenn eine lange 
Leine ausgelassen werden kann. Der beste Köder soll ein Stück Schwarte 
von rohem Salzfleisch sein, da dieses so zähe ist, dass kleine Vögel 
nichts vom Haken abbeissen kiinnen. Der Haken braucht nicht mit 
Widerhaken versehen zu sein, da er immer in die hakenfiirmige Spitze 
des Oberkiefers eindringt, auch ein dreieckiges Stück Blech genügt. 
Durch Korkstücke muss der Köder schwimmend erhalten werden. Die 
Verbreitung der Albatrosse erstreckt sich über den Süden des Atlanti- 
schen und Indischen Ozeans vom Südpolareise bis etwa zum südlichen 
Wendekreise oder zum 30. ° s. Br., im Stillen Ozean bis Japan. Ver- 
schlagene Albatrosse sind bis Spitzbergen nachgewiesen. — 3 Gattungen 
mit K) Arten. 

Diomedea L. Firstendecke der Hornbekleidung des Schnabels an 
der Wurzel ])reit, an die Seitendecken unmittelbar anstossend; Schwanz 
kurz und gerundet. 1 1 Arten. 

D. exulans L., Kapschaf. Weiss, auf der Oberseite und auch auf 
dem Kröpfe mit grauer zickzackförmiger Bänderung, SchAvingen schwarz, 
auf der Innenfahne weiss, Schnabel gelb. L. 1 — P/g ni, Fl. ()50 mm. 
Der junge Vogel ist dunkelbraun. 

D. albatrus Pall. Weiss, Kopf und Xacken ockergelb verwaschen, 
Schulterfedern graubraun, Schwingen und Schwanz dunkelbraun, Schnabel 
gelblich oder rötlichweiss. L. gegen 1 m, Fl. 530 — 570 mm. Der junge 
Vogel ist ganz dunkelbraun. Nördlicher Stiller Ozean an den chinesi- 
schen und japanischen Küsten. 

/). melanophris (Boie) Tem. „Mollymauk" genannt. Kopf, Hals 
und Unterkörper weiss, Kücken und Flügel dunkelliraun, Scliwanz grau- 
braun , Schnabel gelblich. L. 800, Fl. 510 — 530 nnn. Südpolarmeer 
nordwärts bis Australien, Neuseeland, Südamerika und Südafrika. 

D. ^ng^'ipes Audixh. Dunkelbraun, Stirnrand und vordere Wangen 
gelblich weiss, schwärzlicher Strich durch das Auge, Schnabel dunkel 
rötlichbraun, Füsse schwärzlich. L. 750, Fl. 450 mm. Nördlicher Stiller 
Ozean an den chinesischen und japanischen Küsten. 

D. irrorata Salv. Kopf und Hals weiss, gelb verwaschen, Rücken, 
Flügel und Schwanz braun, ünterkr>r])er fein weiss und grau gewellt, 
Schnabel gell)lich. L. 900, Fl. 540 mm. Peruanische Küste. 



Diomedeinae. Albatrosse. 97 



D. hulleri ]-tothseh. Kopf und Hals zartgrau, »Stirn und Scheitel 
reinweiss, schwärzlicher Fleck vor dem Auge, Rücken, Flügel und Schwanz 
braun, Unterkörper weiss, Schnabelfirste und Unterrand des Unterkiefers 
gelblich, Seiten grau. L. 850, Fl. 500 mm. Neuseeland. 

D. piafei E.chw. Kopf und Hals zart grau, Oberkopf fast weiss, 
schwärzlicher Fleck vor dem Auge, Rücken, Flügel und Schwanz braun, 
Unterkörper weiss, Schnabel blassgrau, Haken schwärzlich. L. 800, 
Fl. 500 mm. Chilenische Küste. 

Thalassogeron RidgW. Von Diomedea dadurch unterschieden, 
dass die Firstendecke der Hornbekleidung des Schnabels an der Wurzel 
schmal und durch einen breiten nackten Raum von den Seitendecken 
getrennt ist. 5 Arten. 

Th. cautus (J. Grd.). Kopf, Hals und Unterkörper weiss, grauer 
Streif durch das Auge, Rücken, Flügel und Schwanz braun, Schnabel 
weisslich, Wurzel des Oberkiefers von einem schwarzen Strich umsäumt, 
an der Wurzel des Unterkiefers ein schmales gelbes Band, hinten von 
einem schwarzen Strich begrenzt. L. 900, Fl. 560 — -580 mm. Südlich des 
Kap der guten Hoffnung, bei Tasnumien und Neuseeland nachgewiesen. 

Th. c/dminatus (J. Grd.). Kopf, Nacken und Halsseiten zart grau, 
Stirn und vordere Wangen meistens rein weiss, schwarzgrauer Fleck vor 
und über dem Auge, Unterseite weiss, Rücken, Flügel und Schwanz 
braun, Schnabel schwarz, Firste, Spitze des Hakens und Unterrand des 
Unterldefers gelb. L. 800—900, Fl. 500—510 mm. Südlicher Atlan- 
tischer, Indischer und Stiller Ozean im Gebiet der Westwinddrift, nord- 
wärts bis Mittelamerika. 

Th. chlororhi/nchos (Grni.). Kopf, Hals und Unterseite weiss, Zügel 
grau, vorderer Augenrand schwärzlich, Rücken, Flügel und Schwanz 
braun, Schnabel schwarz mit gelber Firste, schmales gelbes Band an der 
Wurzel des Unterkiefers. L. 800, Fl. 480—490 mm. SücUicher Atlan- 
tischer und Indischer Ozean. 

Phoebetria Rchb. Hornbedeckung an den Seiten des Unter- 
schnabels mit tiefer Längsfurche, Schwanz keilförmig. Nur 1 Art. 

Ph. fidiginosa (Gm.). „Pee-Arr" bei den Seeleuten. Braun, grau 
angeflogen, vor dem Auge ein schwärzlicher Fleck, weisser Ring um 
das Auge, Schnabel schwarz, Unterkieferfurche orangegelb. L. 750 — 800, 
Fl. 470 — 5()0 nun. Abänderungen mit bräunlichgrauem Unterkörper und 
weissgrauem Rücken (var. cornicoides Hutt.) sind nicht selten. Südpolar- 
meer im Gebiet der Westwinddrift nordwärts bis Neuseeland, Australien, 
Südafrika. 



Reichenow, Die Vögel. I. 



98 Longipennes. Seeflieger. 



Unterfamilie C: Proeellariinae. Möwensturmvög'el. 

Stiirinyögel mittlerer, z. T. geringerer Grösse, nur in einem Falle 
(Maeronectes) sehr gross : Nasenlöcher auf der AVurzel der Schnahelfirste 
in einer Röhre vereinigt oder in zwei, aber miteinander verschmolzenen 
und am vorderen Teile geöffneten Eöhren gelegen; lange Flügel. 
11 Gattungen mit etwa 80 Arten. 

Übersicht der Gattungen: 

1. Nasenlöcher schräg nach oben gerichtet, durch einen breiten »Steg 
voneinander getrennt: Puffinus 8. 1()1. 

— Nasenröhre nach vorn geöffnet, Nasenlöcher durch eine schmale 
Scheidewand voneinander getrennt: 2. 

2. Flügel über 400 mm lang: Macronecfes S. 98. 

— Flügel unter 400, aber über 220 mm lang: 3. 

— Flügel unter 220 mm lang: Prion S. 103, Halohaena S. 103, Bulweria 
S. 104. 

3. 14 Schwanzfedern : Fulmarus S. U9, Priocella S. H'J, Daption S. 99. 

— 12 Schwanzfedern : Procellaria S. 99, Äestrelata S. 100, Pagodroma S. 104. 

Maeronectes Richm. Nur durch eine Art vertreten, die den 
Albatrossen an Grr)sse gleichkommt, die Nasenh'icher behnden sich in 
einer auf der Schnabelfirste gelegenen langen, bis 
zum Schnabelhaken reichenden Köhre (Fig. 7(5). 
M. giganteus (Gm.), Riesensturmvogel. Von den 
Seeleuten „Stinker" genannt. Einfarbig dunkel- 
braun, Schnabel gelb. L. 800—850, Fl. 470 bis 
^'8- ''^- 520 mm. Rein weisse Abänderungen häufig. Süd- 

polarmeer nordwärts bis Neuseeland, Australien, 
Südafrika und Südamerika. Der Riesensturmvogel ist der Geier des 
Südpolargebietes und berühmt wegen seiner Gefrässigkeit. AA'o der 
Kadaver einer grösseren Robbe am Strande liegt, stürzen diese Vögel 
darüber her, (»ffnen mit wenigen Hieben ihres starken Schnabels die 
Bauchhöhle und tauchen Köpfe und Hälse hinein, um mit Blut über- 
zogen und mit langen Stücken Eingeweiden im Sclmabel wieder 
herauszukommen. In kurzer Zeit ist von der Leiche nichts als Knochen 
und Sehnen übrig, und die Vögel haben sich so voll gefressen, dass 
sie nicht fliegen k(innen. In den Ringuinkolonien rauben sie die 
jungen Pinguine. Auch dem Menschen werden die starken A'ögel ge- 
fälirlich. Ein ins AVasser gefallener Matrose konnte nicht gerettet werden, 
weil die Riesensturmvöigel auf ihn stiessen und mit Schnabelhieben seinen 
Kopf trafen, einem anderen wurden bei dem Bemühen, seinen Kopf gegen 
die Angriffe zu schützen, die Arme arg zerfleischt. Ein verirrter Riesen- 
sturmvogel ist 1840 auf dem Rhein bei Mainz geschossen worden. 




Procellariinae. Möwensturmvögel. 99 

Fulmarus Steph. Nasenrr)hre lang, fast l)is zum Haken reichend, 
nach vorn geöffnet, Nasenlocher durch schmale Scheidewand getrennt, 
14 »Schwanzfedern. 4 Arten. Sie brüten frei auf dem Boden. 

F. (ßaciaUs (L.), Eissturmvogel, „Mallemuk" der Seeleute. Kopf, 
Hals und Unterseite seiden weiss, vor dem Auge ein grauer Fleck, 
Rücken, Flügel und Schwanz silhergrau. Schwingen dunkler, Schnabel 
gelblich, Nasenröhre grau. L. 480—530, Fl. 810—330 mm. Ganz 
dunkelgraue Abänderung ist nicht selten. ISTordatlantik und Nördliches 
Eismeer von Grönland und Spitzbergen bis zu den Orkneyinseln und 
Hebriden. 

F. rodgersi Cass. Rücken mit AVeiss gemischt, Schwanz dunlder 
als bei glacialis. Beringsmeer. 

F. glupischa Stejn. Durch blassere Färbung der Nasenröhre von 
glacialis unterschieden. Nr)rdlicher Stiller Ozean. — F. columba Anthony 
von Kalifornien ist etwas kleiner, Fl. 290 — 305 nun. 

Priocella Hombr. Jacq. Wie Fulmarus, aber Nasenröhre kürzer, 
mehr als 5 mm vor Beginn des Hakens endigend. 1 Art. 

P. glacialoides (A. Sm.). In der Geiiederfärbung F. glacialis 
gleichend, nur durch den zierlicheren Schnabel mit kürzerer Nasenröhre 
unterschieden, dieser rot, Haken schwarz, Nasenröhre graublau. Süd- 
polargebiet nordwärts bis Südafrika und zur brasilianischen Küste. 

Daption Steph. Hat die kurze Nasenröhre wie Priocella, aber der 
Schnabel ist an der Wurzel auffallend breit und flach. 1 Art. 

D. capense (L.), Kaptaube. Kopf und Nacken grauschwarz, Rücken 
auf weissem Grunde grauschwarz gefleckt, Unterseite weiss, Schwanz 
weiss mit schwarzer Spitze. L. 400, Fl. 250 — 280 mm. Südpolargebiet, 
vorzugsweise in der Westwinddriftzone, nordAvärts bis zum 15." s. Br. 
Brütet frei in flacher Bodenvertiefung. 

Procellaria L. Nur 12 Schwanzfedern, Nasen- 
röhre wie bei den Vorgenannten, Schnabelhaken so lang 
oder kürzer als der Wurzelteil des Schnabels von der 
Stirn bis zum Haken (Fig. 77). 4 Arten, die auch, 
aber mit wenig Berechtigung, generisch gesondert wor- 
den sind (Priofinus, Majaqueiis, Thalassoeca). ^'^' ''''" 

P. aequinoctialis L. Yon den Seeleuten „Stinker" 
genannt. Schwarzln-aun, Kinn, oft auch Scheitelband und Wangenband, 
weiss, Schnabel horngelb, die Zwischenräume der Platten schwarz. L. 500, 
Fl. 360 — 380 mm. Süden des Weltmeeres etwa bis zum 30.° s. Br. 

P. cinerea Gm. Oberseite, Flügel und Schwanz graubraun, Kopf- 
seiten, Nacken und Vorderrücken blasser, Unterseite weiss, Schnabel 
gelb, Firste und Furchen schwarz. L. 500, Fl. 330 — 345 mm. Süd- 
polarmeer im Gebiet der Westwinddrift nordwärts bis zum 35. — 50.° s. Br. 




100 Longipennes. Seeflieger. 



1 



P. antardica Gm. Oberseits braun, AViirzel der Federn weiss, 
Unterseite weiss, Kehle oft braun verwaschen, »Schwanz weiss mit brauner 
Spitze, Schnabel schwärzlich. L. 420—450, Fl. .300—310 nnn. Ant- 
arktisches Meer zwischen dem 57. und 77.'' s. Br. 

Aestrelata Bp. Schliesst sich an Procellaria an, hat aber kürzeren 
Schnabel, dessen Haken läng-er als der Wurzelteil, von der Stirn bis 
zum Haken gemessen, ist, und unterscheidet sich ferner durch sehr kurze, 
unter 10 mm lange Nasenröhre. Von den Seeleuten werden diese Sturm- 
vögel „Muttonbirds" genannt; sie brüten in selbstgegrabenen langen E]-d- 
hrdilen, die am Ende zum Nistraum erweitert und hier mit Clras und 
Moos ausgepolstert sind. 

Einige 30 Arten, von denen die wichtigeren folgendernuxssen zu 
unterscheiden sind : 

1. Ganzes Gefieder braun oder graubraun: 2. 
— ■ Unterseite mehr oder weniger reinweiss: 5. 

2. Flügel über 270 mm lang: 3. 

— Flügel unter 270 mm lang: Äe. brevirostris (Less.), L. 320 — 350, 
Fl. 240 — -250 mm. Südl. Atlantischer und Indischer Ozean zwischen 
35. und 50.° s. Br. 

3. Schwingen ganz schwarz : Äe. macroptera ( A. Sm.), L. 400, Fl. 280 
bis 300 mm. Südl. Atlantischer und Indischer Ozean zwischen 30. 
und 50.° s. Br. 

— Schwingen an der Wurzel der Innenfahne weiss : 4. 

4. Schnabel 45 mm lang: Äe. solandri (J. Gd.), L. 450, Fl. 300 mm. 
Südaustralien. 

— Schnabel kaum 31 mm lang: Ae. negleda (Schl.j [braune Form], L. 
370—400, Fl. 280—290 nnn. Südl. Stiller Ozean, Kermadekinsel, 
Juan Fernandez. 

5. Äussere Schwingen am Innensaum blasser braun als aussen, aber 
nicht reinweiss : (5. 

— Äussere Schwingen am Innensaum reinweiss: 11. 
(i. Flügel unter 270 mm lang: 7. 

— Flügel über 270 mm lang: 8. 

7. Unterflügel decken dunkelbraun: Ae. mollis (J. Gd.), L. 330 — 350, 
Fl. 240 — 2()0 nnn. Südl. Atlantischer und Indischer Ozean, Ker- 
guelen, St. Paul, Xeu-Amsterdam, Australien, Neuseeland. Eine sehr 
ähnliche Art, Ae. feae Salvad., brütet auf IMadeira und den Kap- 
verden. Sie ist etwas grösser und hat kein graues Kropfband. 

— Innere Unterflügeldecken weiss: Ae. nigripennis Ilothsch. , Jj. 290 
bis 310, Fl. 220 mm. Kermadekinseln. — Diesem sehr ähnlich ist 
Ae. brevipes (Peale) von den Neuhebriden und Fidschiinseln, aber 



Procellariinae. Möwensturmvögel. 10] 

wenig kleiner, Kropfseiten schwarzgrau, äussere Schwanzfedern grau, 
l)ei nigripennis weiss. 

8. Stirn weiss : D. 

— Stirn und Scdieitel Lraun wie der Rücken : Äe. hicerta (Sclil.), L. 450, 
Fl. 820 nnn. Südl. Atlantik, Kap der guten Hoffnung. 

9. ünterflügeldecken sclnvarzl)raun : Äe. Jessoni (Garn.), L. 430 — 470, 
Fl. 290 — 310 nini. Südl. Atlantischer und Indischer Ozean zwischen 
35. und 50.0 s. Br. 

— Innere Unterflügeldecken weiss: 10. 

10. Nacken weiss: Ae. haesitata (Kulil), L. 400, Fl. 290 mm. Westindien. 

— Nacken braun wie der Hucken : Ae. phaeopygia Salv., L. 400 — 430, 
Fl. 290 — 300 nini. Ostlicher Stiller Ozean, Gralapagos, Hawai. 

11. Flügel unter 250 mm lang: Ae. leucoptera (J. Od.), L. 300, Fl. 210 
bis 220 mm. Ostküste Australiens, Fidschi-, Bismarckinseln. 

— Flügel über 250 nnn lang: 12. 

12. Unterkörper grau, nur Kehle und Unterschwanzdecken weiss: Ae. gu- 
laris (Peale), Fl. 255 — 260 mm. Neuseeland. 

— Granze Unterseite weiss : 13. 

13. Oberkopf braun, Schnabel unter 35 mm lang: Ae. neglecta (Schi.) [helle 
Form], siehe oben unter 4. 

— Oberkopf schwarz, Schnabel 35 — 4Q^ mm lang: Ae. externa Salv., 
L. 400, Fl. 290—310 mm. Chilenische Küste. 

Puffinus Briss. Sturmtaucher. Weicht von allen vorgenannten 
Gattungen darin ab, dass die Nasenröhre vorn nicht senkrecht, sondern 
schräg abschneidet, die Nasenlöcher dem- 
zufolge schräg nach oben gerichtet sind, 
auch werden diese durch einen breiten Steg 
voneinander getrennt (Fig. 78). Gegen 30 
Arten über das ganze Weltmeer verbreitet. 
Wie die Aestrelataarten nisten die Sturm- Pig, 73. 

taucher, die von den Seeleuten nach dem 
Englischen „Shearwater" genannt werden, in selbstgegrabenen Erdhöhlen. 

Die verbreiteteren Arten sind folgendermassen zu unterscheiden: 

1. Unterseite braun: 2. 

— Unterseite weiss : 5. 

2. Unterflügeldecken in der Hauptsache weiss oder bräunlichweiss : P. 
griseus (Gm.), Dunkler Sturmvogel, L. 430—450, Fl. 280—300 mm. 
Atlantischer und Stiller Ozean von den Färöern und Kurilen bis zur 
Südspitze Afrikas und Amerikas und bis Neuseeland. 

— Unterflügeldecken braun oder blass graubraun : 3. 




102 LoDgipennes. Seeflieger. 



3. Flügel über oOO mm lang-: P. carneipes J. Gd., L. 450, Fl. 310 bis 
320 mm. Stiller Ozean von Japan bis Australien und Neuseeland. 

— Flügel unter 300 mm lang: 4. 

4. Schwanz 130 — 1()0 mm lang: P. cJilororlujncltus Less., L. 400 — 430, 
Fl. 275 — 290 mm. Indischer Ozean von Mauritius bis Australien, 
südl. Stiller Ozean von den Gresellschaftsinseln bis Neuseeland. 

— Schwanz 90 mm lang: P. tenuirostris (Tem.), L. 350 — 400, Fl. 265 
bis 280 mm. Stiller Ozean von Alaska und Ja])an bis Australien, 
Neuseeland und zu den Samoainseln. 

5. Flügel 270 mm oder darüber lang: 0. 

— Flügel unter 250 mm lang: 10. 

(). Mitte des Unterkörpers graubraun: P. gravis (O'Reilly), L. 450, Fl. 
320 — 330 mm. Atlantik von Grcniland bis zum Kap der guten Hoff- 
nung und zu den Falklandinseln. 

— LTnterk()rper reinweiss : 7. 

7. Oberkopffedern mit weissen Seitensäumen, Kopfseiten auf weissem 
Grunde braun gestrichelt: P. leucomelas (Tem.), L. 450 — 500, Fl. 300 
bis 320 mm. Stiller Ozean von Japan bis zu den Sundainseln und 
Australien. 

— Oberkopf und Kopfseiten eintönig braun: 8. 

— Oberkopf schwarzbraun, Kopfseiten weiss: P. hulleri Salv., L. 400, 
Fl. 280 mm. Neuseeland. 

8. Unterschwanzdecken weiss: P. flavirostris (J. Gd.), L. 450 — 500, Fl. 
340 — 3()0 mm. Athmtischer Ozean von Madeira, den Azoren und 
der Küste von Massachusetts bis Kerguelen. — Fine sehr ähnliche 
Art mit zierlicherem Schnabel und blasserem Kopf, P. kuhli (Boie), 
vertritt den Genannten im Mittelmeer. — Eine etwas kleinere Art, 
P. edwardsi Oust., nistet auf den Kapverden. 

— - Unterschwanzdecken braun: 9. 

9. Schwanz gerundet: P, creatopus Coues, L. 450 — 500, Fl. 320 — 330 mm. 
Kalifornien bis Chile. 

— Schwanz keilförmig: P. cuneatus Salv., L. 430, Fl. 300 mm. Sand- 
wichinseln bis Vulkaninseln, südlich Japan. 

10. Unterflügeldecken graubraun : P. subalarisHidgw., L. 300, Fl. 190 mm. 
Galapagosinseln. 

— Unterflügeldecken weiss : 11. 

11. Achselfedern ganz weiss oder mit duiikh'm Fleck vor dem Ende: 12. 

— Achselfedern graubraun odrr scdiwarzbraun mit weisser Spitze: P. 
gavia (Lclit.), L. 310, Fl. 200 nun. Küsten Südaustraliens und Neu- 
seelands. — Im Golf von Persien kommt eine sehr ähnliche Art vor, 
P persic/is Hume, bei der die Achselfedern schwarzbraun sind mit 



Procellariinae. Möwensturmvögel. 1()3 

weisser S])itze, und die seitlichen Unterschwanzdecken ebenfalls 
sclnvarzbrann. 
12. Handscliwingen am Innensaume blasser als auf der Aussenfahne, aber 
nicht weiss : lo. 

— Handschwingen am Grunde der Innenfahne reinweiss : P. assimüis 
J. Gd., L. 270, Fl. 170—180 nnn. Bei Madeira und an den Küsten 
Australiens und Neuseelands nachgewiesen. 

18. Unterschwanzdecken dunkelbraun: P. auriculoris Tomwh.^ L. 800, Fl. 
280 nnn. Mexikanische Küste. 

— Unterschwanzdecken weiss : 14. 

14. Flügel über 210 mm, Schnabel 33 — 35 mm: P. puffinus (Ih-ünn.), 
Wasserscherer, L. 850, Fl. 225 mm. Nr>rdlicher Atlantik von Island 
bis zur Küste Brasiliens. — Im Mittelmeer wird der Genannte durch 
P. yeJkoKan (Acerbi) vertreten. Er ist oberseits heller, Aussenseite 
der Schenkel und Aussenfahne der äusseren Schwanzfedern sind grau- 
braun anstatt braunschwarz, Fl. 240 — 245 mm. 

— Flügel unter 210 mm, Schnabel 2(3 — 80 mm: P. obscurus (Gm.), 
L. 800—320, Fl. 190—205 mm. Tropische und subtropische Teile 
des Weltmeeres, gelegentlich an der englischen Küste. 

Prion Lac, Entensturmvogel. Ivleinere Sturmvögel, Flügel unter 
220 mm lang, mit keilförmigem Schwanz, dessen äusserste Feder um 
mehr als 10 mm kürzer als die längste ist, und mit mehr 
oder weniger breitem, grauem Schnabel ; die Innenseite 
der Schneiden des Oberkiefers ist ähnlich wie bei den 
Entenvögeln mit Hornlamellen besetzt. Sie bewohnen 
das Weltmeer zwischen dem 35. und 65.^ s. Br., werden 
vereinzelt aber bis zu den Sundainseln und Madeira an- 
getroffen. Bei den Walfängern werden sie auch „Whale- 
Birds" genannt. Sie Inilten in Erdhöhlen und machen 
sich in ihrem unterirdischen Aufenthalt durch eiffentüm- 
lieh gurrende Tr)ne bemerkbar, wenn man an ihren Brut- Fig. 79. 

platzen den Boden betritt. 

Die 4 bekannten Arten sind folgendermassen zu unterscheiden: 

1. Flügel bis 180 mm, Schnabel unter 2b mm lang: P. brevirosfris J. Gd. 

— Flügel über 185 nnn-, Schnabel über 25 mm lang: 2. 

2. Schnabel an der Wurzel über 18 nnn breit: P. vittatus (Gm.). 

— Schnabel an der Wurzel 15 — 17 mm breit: P. banksi (A. Sm.). 

— Schnabel an der Wurzel unter 15 mm breit: P. desolatiis (Gm.). 

Halobaena [Geoffr.] Bp. Der Gattung Urion sehr ähnlich, aber 
Schwanz gerade abgestutzt, äusserste Feder nicht 10 mm kürzer als 
die längste. Nur 1 Art im Süden des Weltmeeres zwischen 40. und 
70.0 «, Br. 




104 Longipennes. Seeflieger. 



H. caerulea (Gm.). Oberseits bläuliehgran, Oberkopf und Flügel- 
decken mebr schieferfarben, Schulterfedern mit weissem Endsaum, Zügel, 
Wangen und Unterseite weiss, äusserste »Schwanzfedern weiss, die folgen- 
den grau mit weissem Endsaum und weisser Wurzel, die mittelsten grau 
mit weisser Spitze und dunkler Binde davor, Schnabel schwarz. L. 280, 
Fl. 20.0 — 21;") mm. Brütet in Erdhichern. 

Bulweria Bp. Schliesst sich in der kleinen Körperform und dem 
keilf< innigen Schwanz an Prion an, hat aber zierlichen, schmalen und 
tiefschwarzen Schnabel und keine Hornlaniellen an den Schnabelschneiden. 
2 Arten im nördlichen Atlantischen und Stillen Ozean , eine auf Ma- 
deira, die andre auf den Fidschiinseln brütend. 

P. anjinho (Heincken). Dunkelbraun, Schnabel schwarz, Lauf und 
Wurzel der Mittelzehe gelb, übriger Teil der Zehen und Schwimmhäute 
schwarz. L. 2S(), Fl. 19ö — 205 mm. ^ B. mdcgiUkrayi (Gr.). Fidschiinseln. 

Pagodroma Bp., Taubensturmvogel. A"on Taubengrösse, mit 
zierlichem schmalen Schnabel und schwach gerundetem Schwanz. 1 Art. 

P. nivea (Gm.). Reinweiss mit schwarzem Schnabel. L. 330 — 3(50, 
Fl. 240 — 280 mm. Südpolarmeer nördlich bis zu den Falklandinseln. 

ünterfamilie D: Hydrobatinae. Sturmschwalben. 

Kleine zierliche Vögel, Nasenlöcher auf der Wurzel der Firste in 
einer Röhre vereinigt, von allen anderen Sturmvögeln dadurch unter- 
schieden, dass die äusserste Schwinge deutlich kürzer als die fcdgende 
zweite ist, einige haben verhältnismässig lange Läufe. — In kleineren 
oder grcisseren Gesellschaften, seltener einzeln oder paarweise streifen 
die Sturmsehwalben auf dem Weltmeere umher, leichten zierlichen Fluges 
mit seltenen Flügelschlägen, mehr schwebend, bald In'iher in der Luft 
hingleitend, bald dicht über dem Wasser der Bewegung der Wellen 
folgend oder trippelnd über das Wasser laufend, um Beute aufzunehmen. 
Sie nisten in Erdhiihlen und Felsritzen. — h Gattungen mit einigen 
20 Arten. 

Hydrobates Boie. Krallen spitz und gewrdbt, Vorderseite des 
Laufs mit rhoml)ischen oder sechsseitigen Scliildchen bekleidet, Schwanz 
gerade al)gestutzt (»der ausgerandet. 10 Arten. (Untergattung: Garrodia). 

H. pelagicus (L.), Sturmschwalbe, Petersläufer, Mutter Kareys Henne. 
Braunschwarz mit weissen Oberschwanzdecken. L. 150, Fl. 120 mm. 
Nordsee bis Äquator, westliches Mittelmeer bis Malta. — H. tethi/s (Bp.) 
von der Westküste Mittelamerikas und den Galapagos ist etwas grcisser, 
die grossen Armdecken sind liellcr. — H. nereis (J. Gd.) vom Süden des 
Weltmeeres (Kerguelen, Neuseeland, Falklandinseln) hat Aveissen Unter- 
körper und fahlgraue Oberschwanzdecken. 



Hydrobatinae. Sturmschwalben. 105 

H. Castro (Harcourt). CTi-üsser als die Vorgenannten. L. 11^)0, Fl. 
155 mm. Schwarzbraun, Oberscliwanzdecken weiss mit schwarzem End- 
tieck, Wurzel der äusseren Schwanzfedern weiss. Madeira, Kapverden, 
St. Helena, Hawai, (Talapagos. 

Halocyptena Coues. Krallen spitz, Schwanz keilförmig, Quer- 
tafeln auf der Vorderseite des Laufes. Nur 1 Art. H. microsoma Coues, 
ganz braunschwarz. Kalifornien bis Panama. 

Oceanodroma Rchb. Durch tief ausgerandeten oder gabelförmigen 
Schwanz von Hydrobates unterschieden. (3 Arten. 

0. homochroa (Coues). Schwarzbraun, oberseits schieferfarben an- 
geflogen. L. 190, Fl. 135 nun. Kalifornien. — Ähnlich aber grösser ist 
0. tnarkhami Salv. von der peruanischen Küste. L. 22d^ Fl. 180 mm. 

0. leucorrhoa (Vieill.). Schwarzbraun, schieferfarben verwaschen, 
längste Oberschwanzdecken weiss mit braunschwarzem Endsaum. L. 215, 
Fl. 155 mm. Nördlicher Atlantik und nördlicher Stiller Ozean. 

0. furcata (Clni.). Grau, Augengegend und Schulterfedern schwärz- 
lich, Kehle und Unterschwanzdecken weiss. L. 225, Fl. IGO mm. Nörd- 
licher Stiller Ozean. 

0. hornhji (Gr.). Stirn, Kehle und Unterkörper weiss. Kropfband 
und Nacken grau, Oberkopf grauschwarz, Rücken braun. L. 220, Fl. 
IGO mm. N()rd()stlicher Stiller Ozean. 

Oceanites Keys. Blas. Lauf länger als bei den vorgenannten 
Gattungen, wesentlich länger als die Mittelzehe, Laufbeldeidung auf der 
Vorderseite eine ununterbrochene oder wenig geteilte Schiene, Krallen 
spitz, Schwanz seicht ausgerandet. 2 Arten. 

0. oceanicus (Kühl). Braunschwarz , Oberschwanzdecken weiss, 
Schwimmhäute z. T. gelb. L. 180, Fl. 150 mm. Von Grossbritannien 
und Labrador bis Kerguelen, von Australien und Neuseeland bis Neu- 
kaledonien. 

0. gracilis (Elliot). AVie A'orgenannte gefärbt, aber viel Ideiner 
und Bauchmitte weiss. L. 140, Fl. 140 mm. Westküste Südamerikas. 

Pelagodroma Rchb. Krallen flach und breit, Lauf länger als 
Mittelzehe, Lauf vorn mit Quertafeln oder mit vollständiger Schiene, 
Schwanz gerade abgestutzt oder ausgerandet. 7 Arten. Untergattung 
Fregetta Bp. umfasst die Arten mit gelben Schwimmhäuten; andere 
Untergattung Pealea Ridgw. 

P. grallaria (Vieill.). Braunschwarz, Oberschwanzdecken, Bauch 
und innere Unterflügeldecken weiss, Schwinnnhäute schwarz. L. 190 
bis 200, Fl. 1(35 mm. Südlicher Teil des Indischen und Stillen Ozeans. 

P. melanogaster (J. Gd.). Dem A'orgenannten ähnlich, aber die 
Bauchmitte braunschwarz. Süden des Atlantischen, Indischen und Stillen 
Ozeans, nordwärts bis zum Wendekreis des Krebses. 



|Q(3 Longipennes. Seeflieger, 



P. marina (Latli.). ()l)erseits ^•raul)raim, Stirn, Augenbrauen- und 
Schläfenband und Unterseite weiss, Kopfseiten grau, Schwimmhäute gelb. 
L. 200, Fl. löO mm. Süden des Atlantik uordAvärts bis zu den Kanaren, 
•südlicher Indisclier Ozean (istlich bis Xeuseeland. 

P. nKM'stissinia (Salv.). Ganz braunschwarz. L. 240, Fl. 230 mm. 
Samoa. • — P. J'nieaUi (Peale). Braunschwarz, Oberschwanzdecken weiss. 
Samoa. 

10. Familie: Laridae. Möwen. 

Schlitzbirmige Kasenh'icher, jederseits am Sehnal)el gelegen, und 
die deutlich die Aussenzehe an Länge überragende Mittelzehe unter- 
scheiden die Mr)wen A^on den Sturm v( igeln. Nach der Form des Schnabels 
.sind die bekannten etwa 140 Arten in 2 Unterfamilien, Larinae und 
Stern i na e S. 113, zu trennen, 

Unterfamilie A: Larinae. Eig-entliche Möwen. 

Schnal)el am Wurzelteile gerade, an der S])itze haldg gebogen, 
Abstand des vorderen Winkels der Nasenh'icher von der Schnal)elspitze 

kürzer als der des hinteren Winkels vom 

Schnabelwinkel (Fig. 80). Lauf in der 
^ "^ Eegel länger als Mittelzehe; Hinterzehe 

selir kurz, in einem Falle ganz fehlend ; 

Schwimmhäute voll oder ausgerandet. 
Fig go. 1^16 Möwen sind über die ganze Erde, 

vom arktischen l)is zum antarktischen 
Oebiet verbreitet, doch scheint im Xordpolargebiet das A"erl)reitungs- 
zentrum zu liegen, wo der grösste Formenreichtum und auch die 
grössten Massen an Einzelwesen zu finden sind. Die Mehrzahl der 
JVIöwen bewohnt die Meeresküsten, wenige leben im Einnenlande. Weit 
auf die hohe See hinaus fliegen sie aber nicht und sind nicht als eigent- 
licbe Meeresvrtgel, sondern als Küstenv("igel anzusehen. In der Eegel 
fliegen sie nur und auch nur vereinzelt so weit auf das Weltmeer hinaus, 
wie die Küste nocdi siehtbar ist; ausnahmsweise verirren sie sich weiter, 
meistens wohl bei Begleitung der Schiffe. Sie nähren sich von Fischen 
und Weichtieren, die sie schwebend oder schwinnnend von der Wasser- 
fläche aufnehmen, oder sie suchen am Gestade tierische Stofte, die vom 
Meere ausgeworfen wurden, od^'r suchen im Binnenlande auch auf 
Wiesen und Aeki'rn Würmer und Schnecken. Trotz neidischen A\'esens 
In'ichst gesellig, nisten sie in oft grossen, nach Tausenden von Ycigeln 
zählenden Kolonien beisammen, z. B. auf den ^"ogelbergen Norwegens 




Larinae. Eisrentliche Möwen. 1U7 



und der Lofoten, wo IMillionen von Möwen, zumeist Dreizehenmöwen, 
zusammen mit Alken die Sehären Ledecken. Die Nester der Möwen 
werden frei auf dem Erdboden angeleg-t, bestehen oft in einfachen, kaum 
mit einigen Grashalmen ausgelegten Bodenvertiefungen und enthalten 
8 — 4 buntgeileckte Eier. 

Die etwa 70 bekannten Arten sind in 8 Gattungen zu trennen: 
I. Horndecke des Schnabels aus mehreren Teilen bestehend: Stereo- 
rar ius S. 107. 
IL Horndecke des Schnabels ungeteilt: 

1. Schwanz gabelfiirmig ausgerandet: Xema S. 11^?. 

2. Schwanz keilförmig: L'hodosfethia S. 112. 

3. Schwanz gerade abgestutzt: 

A. Hinterzehe nur Stummel ohne Kralle: Rissa S. 112. 

B. Hinterzehe wohl entwickelt, mit Kralle : 

a) Füsse schwärzlich: Pagophila S. 112. 

b) Füsse rot, gelb, grün oder grau: Larifs S. 108, Leucophaeus 
S. 111, GanibianKs S. 111. 

Stercorarius Briss., Raubmöwe. Von allen anderen Möwen da- 
durch unterschieden, dass die Hornbedeckung des Obersclmabels ähnlich 
wie bei den Sturmvfigeln aus vier Teilen besteht: einer umschliesst die 
Spitze des Schnabels mit dem Haken, der zweite 
gr(")ssere den übrigen Teil der Firste seitwärts 
herab bis zur Höhe der ISTasenlcicher, der dritte und 
vierte bilden einen schmalen Streif jederseits längs 
der Schneide vom Schnabelwinkel bis zum Haken 
(Fig. 81). Der Unterschnabel ist hingegen mit Fig. 8i. 

einer zusammenhängenden Horndecke versehen. Die 
Nasenlöcher liegen weit vorn auf der Spitzenhälfte des Schnabels. Die 
Krallen sind gross, spitz und meistens, besonders die der Innenzehe, stark 
gebogen Avie bei Raubvcigeln. Ihren Namen führen sie deshalb, weil sie 
schwächere Möwenarten angreifen und verfolgen, bis diese ihnen die ge- 
wonnene Beute überlassen, auch Ideine Ycigel und Säugetiere töten und 
Eier und Junge aus den Nestern rauben. 4 Arten im arktischen, 2 im 
antarktischen Gebiet und 1 in Südamerika. 

1. Lauf und Zehen schwärzlich: 2. 

— Lauf grau, Zehen und Schwimmhäute, wenigstens am Ende schwarz: 3. 

2. Flügel über 350, Schnabel über 40 mm lang: aSV. skua (Brunn.), 
Grosse Raubmöwe. Dunkelbraun. L. 550, Fl. 380 nnn. Nordpolar- 
gebiet, streicht im Winter bis Gibraltar und Boston. — »SY. antarcficus 
(Less.). „Egmonts Henne", „Cape-Hen", „Sea-Hen" bei den Seeleuten. 
Grcisser. L. G50, Fl. 410 mm. Südpolargebiet von den Falkland- 




108 Longipennes, Seeflieger. 



inseln und Loiiis-Philipp-Land Ijis Kerguelen und St. Paul. .Soll auf 
Neuseeland brüten, streicht bis Südafrika und Madagaskar. — St. 
maccormicki Saund. IvDpf, Hals und Unterseite viel blasser, grau- 
braun, Nackenfedern mit strohgelben Schäften. L. 550, Fl. 400 mm. 
Antarktisches Festland nordwärts bis zu den Süd-Orkneyinseln. 

— Flügel unter 340, Schnabel unter 40 mm lang: St. parasit/cus (L.), 
Schmarotzerraubmöwe. Mittelste Schwanzfedern lanzettförmig. AVangen, 
Hals und Unterkörper weiss, z. T. strohgelb verwaschen, junge Vögel 
und Winterkleid ganz dunkelbraun. Schnabel bleigrau, an der Spitze 
schwarz. L. 500, Fl. 330 nun. Brütet im hohen Norden beider 
Erdhälften, südlich bis Schottland, Skandinavien und Finnland, 
streicht im Winter bis Südafrika und Brasilien. 

3. Flügel über 330, Schnabel über 35 nnn lang: St. pomarinus (Tem.), 
Mittlere Raubmöwe. Mittelste Schwanzfedern etwas die anderen über- 
ragend, hintere Wangen, Hals und Unterseite weiss mit schwarz- 
braunem, weiss gebändertem Kropfband. Junge Yr)gel und A\"inter- 
kleid ganz dunkelbraun. Schnabel bleigrau mit schwarzer Spitze. 
L. 450—500, Fl. 350—375 mm. Nordpolargebiet, streicht bis Süd- 
afrika, Nordaustralien und Peru. 

— Flügel unter 330, Schnabtd unter 35 mm lang : St. longicaifdus (YieilL), 
Lanzettschwänzige Raubmöwe. Geiiederfärbung wie vorgenannte, mit- 
telste Schwanzfedern lanzettförmig und sehr lang. L. 550, Fl. 300 mm. 
Brütet im hohen Norden beider Erdhälften, in Europa noch im nörd- 
lichen Norwegen, streicht bis Spanien und bis zum Grolf von Mexiko. 

LarUS L., Fischmöwe. T3qüsche Formen der Familie, kenntlich 
an dem gerade abgestutzten Schwanz, vollen Schwimmhäuten und längerem, 
die Mittelzehe an Länge etwa erreichenden oder übertreffenden Lauf. 
Der Schnabel ist mehr oder weniger schlank, seine Höhe am Dillen- 
winkel kleiner als die Entfernung der Schnabelspitze vom vorderen 
Winkel des Nasenlochs ; Nasenlöcher länglich oder schlitzförmig. Die 
Färbung ist bei alten Vögeln meistens vorherrschend weiss, auf ßücken 
und Flügeln zart silbergrau bis schieferschwarz, Schwingen meistens 
schwarz mit weissen Abzeichen. Das Jugendgefieder ist braun und weiss 
fleckig. — Einige 40 Arten. 

1 . Schwingen rein weiss, grauweiss oder blassbraun gefleckt : 2. 

■ — Äussere Schwingen wenigstens zum Teil schwarz, schwarzbraun oder 
graul) raun : 4. 

2. Schnabel von der Stirnbefiederung bis zur Spitze 55 nun oder darüber 
lang, Höhe des Schnabels hinter den Nasenh'ichern 10 — 18 nnn oder 
darüber: 3. 

— Sclmabcl 45 — 50 nun lang, 14 — 15 mm hoch: L. lcucopteri(S Faber, 



Larinae. Eigentliche Möwen. 109 

Polarmöwe. L. 550, Fl. 400 — 415 mm. Jan Mayen, Clrönland, Baffins- 
land, streicht bis Biskay a nnd Boston. 

— Schnabel nnter 40 mm lang : 5. 

3. Handschwingen weiss oder anf weissem Grunde blassbrann gewellt : L. 
glaucus Brunn., Eismöwe, Bürgermeistermöwe. L. (350 — 700, Fl. 420 bis 
450 nun. ISTordjiolargebiet rings um den Pol, streicht bis zum Mittel- 
meer, bis Florida und Kalifornien. 

— Handschwingen silbergrau mit weisser Spitze oder l)lassbräunlichgrau : 
L. glaucescens Naum., Beringsmöwe. Grösse des Vorgenannten. Berings- 
meer, streicht bis Nordjapan und Kalifornien. 

4. Ganzes Gefieder schiefergrau, auch der Unterkörper, dieser nur blasser: 
Larus fuliginosus J. Gd. L. 450, Fl. 350 mm. Galapagos. 

— Gesicht weiss, übriges Gefieder grau. Schwingen braunschwarz, Arm- 
schwingen mit weissem Endsaum , Schnabel und Füsse schwarz : L. 
modestus Tsch. L. 430, Fl. 340 mm. Küsten von Peru und Chile. 

— Unterkörper reinweiss : 5. 

5.1m Sonmierkleide Kopf schwarz oder braun: 12. 

— Kopf zart weissgrau: L. cirrocephalus Yieill. L. 400 — 450, Fl. 300 
bis 330 mm. Südbrasilien, Argentinien, Peru, Westafrika, Ostafrika 
vom Seengebiet bis Natal, Madagaskar. 

— Kopf reinweiss : 6. 

(3. Flügel über 380 mm lang : 7. 

— Flügel unter 380 mm lang: 9. 
— - Flügel unter 300 mm lang: 11. 

r 7. Rücken silbergrau: L. argentatiis Brunn., Silbermöwe. Füsse blass- 
fleischfarben. L. 550 — (350, Fl. 400 — 450 mm. Nordeuropa, Grön- 
land, östliches Nordamerika, streicht bis Mittelmeer und Westindien. 
— An den Küsten des Mittelmeers, Kaspischen Meers und auf den 
atlantischen Inseln (Kanaren usw.) wird die Genannte durch die Gelb- 
fUssige Silbermöwe, L. cachinnans PalL, vertreten. Sie ist oberseits 
dunkler grau und hat gelbe Füsse. — Die Sibirische Silbermöve, L. 
vegae Palmen, hat dunkler grauen Oberkörper, aber fleischfarbene 
Füsse. Sibirien bis Kamtschatka, streicht bis Formosa. — An die 
Silbermöve schliesst sich auch der schöne L. audouini Payraudeau an. 
Schnabel rot mit schwarzer Querbinde, Füsse schwarzgrau. L. 500, 
Fl. 400 nnn. Westliches Mittelmeer. 

— Eücken hell schiefergrau, schieferschwarz oder braunschwarz: 8. 

8. Flügel über 450 mm lang: L. tnarinus L., Mantelmöwe. L. ()00 — 700, 
FL 470 — 510 mm. Nordeuropa von 55*^ ncirdlich, Island, Grönland, 
Labrador, streicht bis Mittelmeer, Kanaren, Florida. 

— Flügel unter 450 mm lang: L. fuscus Li., Heringsmöwe. L. 520 — 600, 
Fl. 410 — 440 nnn. Bezeichnend für die Heringsmöwe sind besonders 



11(1 Longipennes. Seeflieger. 



1 



die breiten weissen Endsäunie der Selmlterfedern. Füsse gelb. Brütet 
an den Küsten der Kolabalbinsel, Skandinaviens nnd Grossbritanniens, 
anf den Färöern , anscheinend auch an den franz(isiscben nnd spani- 
schen Küsten und den Gestaden des Mittelnieers. — Sehr älmlich ist 
L. schistlsagus Stejn. vom Bering'snieer, aber oberseits heller schiefer- 
grau, Füsse blassfleisehfarben. — L. affinis Reinh. von Nordrussland 
und Sibirien, im Winter bis zur Somaliküste, ist ebenfalls oberseits 
hellschiefergrau und hat gelbe Füsse. — Eine dritte Abart, die Süd- 
liche Heringsmöwe, L. duminicanus Lcht., mit dunklerer, braunschwarzer 
Oberseite und graulich olivengrünen Füssen bewohnt die Küsten 
Südamerikas nordw<ärts bis Peru und Buenos Aires , die Südspitze 
Afrikas bis Walhschl)uclit und Xatal , Neuseeland und das antark- 
tische Gebiet. 
9. Schwanz schwarz mit weisser Wurzel uinl Spitze : L. crassirosfrisXieiW., 
Rücken und Flügel schiefergrau. L. 4(50 — 5(K), Fl. 3(30 — 380 mm 
Küsten Ostasiens von Sachalin bis zum '2'2.^ n. Br. — Sehr ähnlich 
ist L. belcheri Yig. , aber Rücken und Flügel schwarzbraun. Küste 
von Peru und Chile. 
• — Schwanz reinweiss: 10. 

10. Füsse rot: L. gelastes [Lcht.] Thienemann. L. 400, Fl. 310 mm. Küsten 
Südwesteuropas, Mittelmeer, Schwarzes, Kaspisches und Rotes Meer, 
Persischer Meerbusen, Nordwestküste Afrikas. 

— Füsse gelbgrünlich: L. caiius L., Sturmmöwe. L. 400, Fl. 350 — 380. 
Nordeuropa, Nordasien, etwa vom 5ö. ^ n. Br. an brütend. Streicht 
bis zum Mittelmeer, Persischen Meerbusen und an der Ostküste Asiens 
l)is ('hina. — Alnilicli ist L. hraclujrhtjnchus Rieh., aber kleiner, 
Rücken und Flügel dunkler grau. AW'stliches Polargebiet, streicht 
an der Westküste Nordamerikas bis Kalifornien. 

11. Äussere Handschwingen ndt weisser Spitze: L. scopidliius Gr., Sehnabel 
rot. L. 380, Fl. 2S() mm. Neuseeland, Chatham-, Aucldandinseln. — 
Sehr ähnlich ist L. biilleri Hutton, hat aber scliAvarzen Schnabel. 
Neuseeland. 

— Äussere Handschwingen ohne weisse Spitze : L. hartlaiihi (Bruch). 
L. 380—420, Fl. 270—285, Lauf 39—42 mm. Südafrika nordwärts 
bis Grossnamaland und Natal. — Sehr ähnlich ist L. novaehoUandiae 
Steph., aber etwas gWisser, Lauf 50 mm oder darüber lang. Küsten 
Australiens, Neukaled( »nien. 

12. Flügel über 400 mm lang: ]j. jjJioiiiicojxjs (Gm.) [icJdhi/aetus Pall.J, Fisch- 
möwe. Kopf schwarz. L. ()50, Fl. 4()0 — 480 nun. Ägypten, Palä- 
stina, Kleinasien r»,stlich bis 100^^ ü. L. . im ^\'inter bis zum Ruten 
Meer und Indien. 

— Flügel unter 40(J nnn lang: 13. 



Larinae. Eigentliche Möwen. 111 



18. Ko])f l)rauii : 14. 

— Kopf tief seliwarz (»der sciiieferschwarz : 15. 

14. Sehnal)el grüng'elb mit schwarzer Querbinde vor der gelbroten Spitze. 
L. hemprichi [Bp.] Bruch). L. 450, Fl. 340—3(30 mm. Ostküste Afri- 
kas vom Eoten Meer bis »Sansibar, Südküste Arabiens, Westküste 
Indiens. 

— Schnabel ganz rot: L. ridihundus L., Lachmöwe. L. 370 — 400, Fl. 280 
bis 300 mm. Äussere Schwingen zum grösseren Teil weiss. Europa, ge- 
mässigtes Asien, streicht bis Grambia, Abessinien, Indien, Philippinen. 
— Die ähnliche L. hrimnekephalus Jerd. ist grösser, Kopf blasser, 
die äusseren Schwingen sind zum grösseren Teil schwarz. L. 420, 
Fl. 320 — 330 mm. Mittelasien, streicht bis Aden, Ceylon, Birma. 

15. Äussere Schwingen ganz schwarz : L. leucophthahmis Tem. Schnabel 
rot mit schwarzer Spitze. L. 400 — 450, Fl. 310 — 320 mm. Küsten 
des Roten Meeres. — Ähnlich ist L. africilla L. Schnabel ganz rot. 
L. 400—420, Fl. 310—330 nun. Nordamerika, streicht bis Xord- 
brasilien und Peru. 

— Äussere Schwingen weiss oder d(jch zum Teil weiss: 1(3. 

1(3. Äussere Schwingen mit schwarzem Abzeichen am Ende, Flügel über 
300 mm lang: L. serranus Tsch. Schnabel ganz rot. L. 480, Fl. 350 
bis 370 mm. Ekuador, Peru, Chile, auch auf den Andenseen brütend. 

— Äussere Schwingen mit schwarzem Abzeichen am Ende, Flügel unter 
300 mm lang: L. Philadelphia (Ord). Schnabel schwarz. L. 350, 
Fl. 255 — 270 mm. Nordamerika. — Ähnlich ist L. franklitii Sw., 
aber grösser und Schnabel rot. L. 360, Fl. 280 — 290 mm. Inneres 
von Nordamerika. 

— Äussere Schwingen ohne schwarzes Abzeichen am Ende : L. minufus 
Pall. , Zwergmöwe. Kopf tiefschwarz. L. 280 — 300, Fl. 220 mm. 
Südliches und mittleres Russland nr>rdlich bis zum Onegasee, südl. 
Sibirien östlich bis zum Ochotskischen Meer, brütet auch in Litauen 
und Ostpreussen, vereinzelt Wintergast an den Küsten der Ost- und 
Nordsee. — Ähnlich L. melanocephalus Natt. L. 400, Fl. 290 nnn. 
Schwarzes Meer, Mittelländisches Meer, Küsten von Spanien, Portugal 
und Südwest-Frankreich. 

Leucophaeus Bruch. Durch hrdieren und kürzeren Sehnaliel von 
Larus unterschieden, die H(>he des Schnabels am Dillen winkel ist so 
gross wie die Entfernung der Schnabelspitze vom vorderen Winkel des 
schlitzförmigen Nasenlochs. 1 Art. 

L. scoresbii Traill. Zart grau, Rücken und Flügel bräunlich schiefer- 
schwarz, Schnabel rot. L. 450, Fl. 340 nnn. Patagonien, Falklandinseln, 
südliche Küste von Chile. 

Gambianus Bruch. Durch hrdieren kürzeren Schnabel , bei dem 



112 LoDgipennes. Seeflieger. 



die Höhe am Dillenwinkel ^rcisser als die Entfernung der .Spitze vom 
vorderen Rande des Nasenlochs ist, nnd rundliche Nasenlöcher von Larus 
unterschieden. 1 Art. 

G. pacificus (Lath.). Kopf, Hals und Unterseite weiss, Eücken und 
Flügel braunschwarz, Schwanz weiss mit schwarzer Querhinde. L. 550 
bis 650, Fl. 420 — 450 mm. Australien, Tasmanien. ±. 

Rissa Leach., Stummelmöwe. Hinterzehe bis auf einen kurzen' 
Stummel, der keine Kralle hat, verkümmert, bisweilen ganz fehlend, Lauf 
viel kürzer als Mittelzehe. 2 Arten. 

i?. tridactyla (L.), Dreizehige Möwe, „Kittiwake" der Seeleute. Weiss, 
Rücken und Flügel grau, äussere Handschwingen mit schwarzer Spitze, 
Füsse schwärzlich. L. 400 — 430, Fl. 300 — 320 nun. Beim jungen Yogel 
sind die kleinen Flügeldecken längs des oberen Flügelrandes, Nacken- 
ring und Endbinde des Schwanzes schwarz , Füsse blass fleischfarben. 
Nordpolargebiet bis Norwegen, Schottland und England, streicht bis zu 
den Kanaren, an der amerikanischen Küste bis etwas zum 35.'^ n. Br. 
— Die zweite Art B. hrevirostrls (Bruch) ist auf Rücken und Flügeln 
dunkler grau, hat graue Unterflügeldecken und rr)tliche Füsse. Die Jungen 
haben keine schwarze Flügel- und Schwanzbinde. Beringsmeer. 

Xema Leach., Schwalbenmöwe. Durch tief ausgerandeten oder 
gabelförmigen Scliwanz gekennzeichnet. 2 Arten. 

A". sabinei (Sab.). Sehr zierlich. Kopf und Kehle grau, von einem 
schwarzen Ring umsäumt, Rücken und Flügel grau , Hals, Unterkörper 
und Schwanz weiss, Schnabel schwarz mit gelber Spitze, Füsse schwärz- 
lich. L. 350, Fl. 275 mm. Nordpolargebiet, streicht bis Südeuropa und 
zu den Bermudasinseln. 

X. furcata (Neboux). Viel grösser als Vorgenannter. Kopf und 
Kehle scliieferschwarz, weisses Band an der Schnabelwurzel, Hals zart 
grau, Rücken und Flügel tiefer grau, Unterkörper und Schwanz weiss, 
Schnabel schwarz, an der Spitze blass oder gelblich. L. 500, Fl. 420 mm. 
Gralapagosinseln. 

Rhodostethia Macg., RosenmÖwe. Von zierlicher Korperform, 
mit keilförmigem Scliwanz. 1 Art. 

Bh. rosea (Macg.). Kopf, Hals, Unterseite und Schwanz weiss, 
Kropf und Brust rosig angeflogen, schwarzer Halsring, Rüqken und 
Flügel grau, Schnabel schwarz, Füsse rot. L. 350, Fl. 260 mm. Franz- 
Josephland, Spitzbergen, Sibirische Inseln, Mündung des Kolyma, Mel- 
villehalbinsel, Westküste Grönilands. 

Pagophila Kaup., Elfenbeinmöwe. Durch ausgerandete Schwimm- 
häute von den Vorgenannten unterschieden, Lauf nur so lang wie die 
Mittelzehe ohne Kralle. 1 Art. 



Sterninae. Seeschwalben. 113 




P. ehurnea (Phipps). Reinweiss mit schwarzen Füssen, Schnabel 
grünlichgran , am Ende gelb. L. 450, FL 350 mm. Brütet im hohen 
Norden, streicht bis zum Kanal und bis Neu-Braunschweig. 

Unterfamilie B: Sterninae. Seeschwalben. 

Die Seeschwalben sind kleiner und zierlicher gebaut als die eigent- 
lichen Möwen und haben schlankeren, geraden oder schwach säbelför- 
migen, in eine einfache Spitze auslaufenden, aber nicht mit Haken ver- 
sehenen Schnabel. Die Nasenlöcher sind schlitzförmig; der Abstand des 
vorderen Winkels des Nasenlochs von der Schnabelspitze ist ebenso 
lang oder länger als der des hinteren Winkels des Nasenlochs vom 
Schnabel Winkel (Fig. 82). Die Hinterzehe ist verhältnismässig länger 
als bei den Möwen, der Lauf im allge- 
meinen kürzer; die Schwimmhäute sind 
meistens mehr oder weniger ausgerandet. 
Recht abweichend vom Typus durch 
eigentümlichen Schnabel und höhere Läufe 
ist die Gattung Rynchops, Scheren- 
schnabel. P'g- 82- 

Obwohl die Seeschwalben l)ehende 
zu laufen vermögen, bewegen sie sich selten auf dem Lande. Auch 
schwimmen sie seltener als die Möwen, fliegen aber schneller und ge- 
wandter als diese. Ihre Beute, die sie beim A'orüberlliegen oder rüttelnd 
erspähen, nehmen sie durch plötzliches Herabschwenken vom Wasser 
auf oder stossen danach aus der Luft, Avobei sie oft auf Augenblicke 
unter dem Wasserspiegel verschwinden. Sie bewohnen teils die Meeres- 
küste, teils Binnengewässer. Nestbau und Eier ähneln denen der 
eigentlichen Möwen . 

Die etwa 70 bekannten Arten zerfallen in 8 Gattungen: 

I. Schwanz gabelförmig oder tief ausgerandet: 

1. Unterschnabel viel länger als Oberschnabel : Ihjncliops H.llS). 

2. Unterschnabel nicht länger als Oberschnabel: 

A. Tief ausgeschnittene Schwimmhäute: Hijdrochelidon S. 118. 

B. Volle oder kaum ausgerandete Schwimndiäute : Sfenia S. 113, 
Naenia S. 110, Gelochelidon S. 110. 

n. Äusserste Schwanzfeder kürzer als die folgende : 

1. Mittelzehe länger als Schnabel: Procelsterna S. 117. 

2. Mittelzehe kürzer als Schnabel: Gi/gis S. 117, Anous S. 117. 
Sterna L., Seeschwalbe. Schnabel schwach säl)elförmig gebogen, 

innere Schwinnnhaut ausgerandet, Schwanz ga])elf("»rniig, äusserste Feder 
am längsten, meist spitz auslaufend. Lauf kürzer als die Mttelzehe. 

Reichenow, Die Vögel. I. 8 



1X4 Longipennes. Seeflieger. 



Etwa 40 Arten in allen Erdteilen, deren wichtigere folgenderma.ssen zu 
unterscheiden sind : 

1. Rücken dunkelhrann oder schwarz : St. fuliginosa Gm., nach der Stimme 
Yon den Seelenten mit dem englischen Namen „AVide awake" ge- 
nannt. Oberseits schwarzbraun, Stirn und Unterseite weiss. Schnabel 
und Füsse schwarz. E. 400—420, Fl. 270—300 mm. Küsten und 
Inseln des tropischen und subtropischen Erdgürtels. — Die gleiche 
Verbreitung hat die sehr ähnliche St. anaestheta Scop. Sie ist kleiner, 
hat hellere Kücken- und Elügelfärbung, bis hinter das Auge aus- 
gedehnten weissen Augenbrauenstrich und ausgerandete Schwimm- 
häute; die innere Schwimmhaut reicht nur bis zum Gelenk des 2. 
und 8. Gliedes der Mittelzehe, bei fuliginosa bis an das Krallengiied. 
E. 350 — 370, Fl. 250 — 2(30 mm. — Beide Arten brüten in grossen 
Kolonien und legen je nur 1 Ei. 

— Rücken und Flügel grau oder weissgrau: 2. 

2. Oberkopfplatte schwarz: 3. 

— Stirn weiss ; Scheitel , Hinterkopf und Zügelstrich schwarz ; Rücken, 
Flügel und Schwanz grau : *S^. lunata Peale. Schnabel und Füsse 
rr>tlich8chwarz. L. 350 — 400, Fl. 240 — 270 mm. Pol3'nesien, Salomon- 
inseln, Molukken. 

- — Oberkopf weiss, hinten von einem schwarzen Genickband umsäumt: 
St. melanauchen Tem. Schnabel und Füsse schwarz. E. 300 — 340, 
Fl. 210 — 215 mm. Maskarenen, Mkobaren, Andamanen, malayische 
und polynesische Inseln nordwärts bis zu den Eutschuinseln. 

■ — Oberkopf weiss oder grauweiss ohne schwarzes Genickband: St. trn- 
deaui Audub. Schnabel gelb mit schwarzer Querbinde, Füsse orange. 
E. 350, Fl. 2(30 mm. Ostküste von Südamerika von Rio Janeiro 
bis Buenos Aires, chilenische Küste. 

3. Unterkörper schwarz : St. melanogaster Tem. Schnal)el und Füsse gelb. 
E. 300, Fl. 230 mm. Binnengewässer von Afghanistan, Indien bis 
Cochinchina. 

— Ganze Unterseite weiss oder grau: 4. 

4. Flügel über 300 nun lang : 5. 

— Flügel unter 300, aber über 200 mm lang: 9. 

— Flügel unter 200 mm lang: 15. 

5. Ganze Oberkopfplatte von der Stirn an schwarz: (3. 

— Stirnrand weiss : St. hergei Echt. Rücken, Flügel und Schwanz grau, 
Koi)fseiten, Hals und Unterseite weiss. Schnabel gelb, Füsse schwärz- 
lich. E. 450—540, Fl. 325—360 mm. Küsten Süd- und Ostafrikas, 
Indiens, Australiens, Chinas, Japans und die Folynesischen Inseln. 

6. Schnabel gelb mit schwarzer S])itze, Füsse schwarz : St. zimmermanni 
Rchw. E.430, Fl. 3 15 — 320 mm. Bis jetzt nur von Kiautschou bekannt. 



Sterninae. Seeschwalben. Wq 



— »Sehnabel <;-anz rot oder gelb, Füsse sebwar/ : 7. 

7. Lauf 40 mm oder darüber lang: St. caspia PalL, Raubseeschwalbe. L. 
500—550, Fl. 370—420 mm. Europa und Asien vom ()().° südlich, 
Kordamerika, Sundainseln, Australien, Neuseeland, Afrika. 

— Lauf 35 mm oder darunter lang: 8. 

8. Flügel über 330 mm lang: Sf. maxinta Bodd. L. 500, Fl. 345 — 385 mm. 
Ost- und Westküste Amerikas von Virginia und Nevada bis Süd- 
brasilien und Peru, im Winter an der Westküste Afrikas. 

— Flügel unter 330 mm laug: Si. media Horsf. L. 3(;0— 380, Fl. 270 
bis 320 mm. Küsten Nord- und Ostafrikas, liotes Meer, Mada-gaskar, 
Küsten Lidiens, Sundainseln bis Australien. 

9. Schnabel schwarz mit gelber Spitze, Füsse schwarz : St. caiitiaca Gm., 
Brandseeschwalbe. L. 400, Fl. 300 — 310 mm. Küsten der Nordsee 
und des Atlantik von den Orkneyinseln südwärts, Mittelmeer, Schwar- 
zes und Kaspisches Meer, im Winter längs der Westküste Afrikas 
bis zum Kap und bis Natal. Kotes Meer, Persisches Meer, Ostküste 
Amerikas von Neu-Engiand bis Honduras und Westküste von Guate- 
nuxla. ^^^ 

— Schnabel schwarz, Füsse gelb : St. dougalli Mont., Paradiesseeschwalbe. 
L. 3()0— 400, Fl. 215—235 mm. Auf der östlichen Erdhälfte vom 
57. n. Br. bis Südafrika , Sundainseln , Molukken , Neukaledonien, 
Australien, im Osten Amerikas von Massachusetts bis Westiudien und 
Venezuela. 

— Schnabel schwarz, an der Wurzel oft rötlich, Füsse rot: St. long i- 
penriis Nordm. L. 350, Fl. 200 mm. Östliches Asien, Malakka, 
Neuguinea, Salamoninseln, Palauinseln. [Vgl. auch St. antistropha.] 

— Sehnabel und Füsse rot oder gelb : 10. 

10. Schnabel länger als 50 mm : St. magnirostris Gm. Schnabel gell), Füsse 
olivengelb grün. L. 370, Fl. 290 mm. Tropisches Südamerika. 

— • Schnabel kürzer als 50 mm: 11. 

11. Unterseite grau wie die Oberseite: St. virgata Gab. L. 350, Fl. 250 bis 
200 mm. Ober- und unterseits grau, mit weissem Wangenstreif, 
Schnabel rot. Kerguelen, Crozetinsel. Scheint stets nur 1 Ei zu 
legen. — Sehr änlich ist St. vittata Gm. , nur das Grau des Getie- 
ders blasser, Schwanz fast reinweiss. Tristan da Gunha, Gough, St. 
Paul, Neu- Amsterdam. — ■ Auf Süd-Georgien lebt eine Art, die sich 
durch kürzeren Schwanz, kürzeren Schnabel und Lauf unterscheidet: 
St. georgiae Echw. 

— Unterseite weiss oder zart grau: 12. 

12. Bürzel und mittlere Schwanzfedern grau : St. seena Sykes. Schnabel gelb. 
L. 390 — 430, Fl. 2G0 — 280 mm. Binnengewässer Vorder- und Hinter- 
indiens. 



116 Longipennes. Seeflieger. 



— Bürzel und mittlere »Scliwanzfedern weiss: 13. 

, IS.JVIittelzehe über 25mm lang: St.hirundinacca Less. SchnaLel rot. L.4()0, 
Fl. 300 mm. Küsten Südamerikas. 

— Mittelzehe unter 25 mm lang: 14. 

14. Lauf K) — 21 mm lang, länger als Mittelzehe ohne Kralle, Schnabel heim 
alten Vogel rot mit schwarzer Spitze: St. hiruvdo L., Flussseeschwalbe. 
L. 350 — 370, n. 200 — 275 mm. Küsten und Binnengewässer Euro- 
pas , Asiens und Xordamerikas , im Winter in Indien , Afrika und 
Brasilien. 

— Lauf 13 — -1(3 mm lang, kaum so lang wie Mittelzehe ohne Kralle, 
Schnabel beim alten Vogel ganz rot: St. macrura ISTaum., Küstensee- 
schwalbe. Xordpolargebiet, in Europa bis zum 50. , in Amerika bis 
zum 40.*^ südwärts. Streicht im Winter bis Chile, Brasilien, Süd- 
afrika. — Im Südpolargel)iet wird sie durch St. antistropha Kchw. 
vertreten. Der Schnabel ist auch zur Brutzeit nicht zinnoberrot, 
sondern an der Wurzel karminrot, nach der Spitze zu schwärzlich, 
die Füsse sind nicht gelbrot, sondern düster karminrot mit schwärz- 
lichen Schwimmhäuten, die Läufe sind länger, 16 — 18 mm, die 
Dillenkante ist länger, 21 — 22 mm, anstatt 16 — 19 mm. 

15. Schnal)el schwarz, Füsse gelb : *SY. halaenantni Stricld. Schäfte der 
äussei'en Handschwingen oberseits reinweiss. L. 230, Fl. 155 bis 
170 mm. Südwestafrika. 

- — Schnabel und Füsse orangegelb: St. mitmta L. , Zwergseeschwalbe. 
Schäfte der äusseren Schwingen (jberseits hornbräunlich. L. 210 bis 
240, Fl. 170 — 175 mm. Europa vom (50. ° südwärts, Mittelmeerländer, 
Südwestasien. — Sehr ähnlich ist St. saundersi Hume, aber Über- 
schwanzdecken und mittelste Schwanzfedern nicht weiss, sondern grau 
wie der Eücken. Küsten Indiens und Afrikas, Golf von Persien, 
Madagaskar, Maskarenen. — St. sinensis Gm. von Japan, China, 
Hinterindien, Sundainseln, Philippinen, Neuguinea und Australien 
unterscheidet sich dadurch, dass die Schäfte der äusseren Hand- 
schwingen wie bei l)alaenarum oberseits reinweiss sind. L. 200 bis 
280, FL 180—100 mm. 

Naenia Boie. Schwanz weniger tief gegabelt als bei Sterna, 
Federn am Ende nicht verschmälert, die beiden äussersten gleichlang, 
ein aus schmalen langen Federn gebildeter Bartstreif. Xur 1 Art. 

N. iura (Less.). Dunkel schiefergrau mit weissem Bartstreif, Schnabel 
und Füsse rot. L. 400, Fl. 280 mm. Küste von Peru und Chile. 

GelOChelidon Br. Durch verhältnismässig kurzen, dicken und ge- 
raden Schna])el und längere Läufe, die an Länge die Mittelzehe erreichen 
oder noch übertreft'cn, von Sterna unterscliiedcn. Schwanz kürzer als die 
Hälfte des Flügels, Schwanzfedern breit und wenig zugespitzt. 1 Art. 



I 



Sterninae. Seeschwalben. 



117 



G. niloiica (Hasselq.), Lachseeschwalbe. Oberkopf, obere Kopf- 
seiten und Nacken schwarz, Rücken und Flügel silbergrau, Unterseite 
weiss, Schnabel und Füsse schwarz. L. 340—410, Fl. 290 — 330 mm. 
Furopa vom 55. ^ südwärts , gemässigtes und wärmeres Asien , Sunda- 
inseln, Nordaustralien, (istliches Nordamerika bis Argentinien, streicht 
nach Ostafrika. 

Procelsterna Lafr. Schnabel wie bei Sterna; Schwimndiäute nicht 
ausgerandet, bis an das Krallenglied der Mittelzehe reichend; Schwanz 
gabelfr»rmig, aber äusserste Feder kürzer als die folgende, die am 
längsten ist; Zehen auffallend lang, Mittelzehe länger als der Schnabel. 
2 Arten. 

P. cinerea (J. Gd.) Rücken, Flügel und Schwanz grau, Nacken 
und 01)erkopf heller, Stirn und Unterseite grauweiss, Schnabel schwarz, 
Füsse schwärzlichrot, Schwimmhäute gelb. L. 280, Fl. 205 — -215 mm. 
Südlicher Stiller Ozean von der Lord-Howe-Insel bis zur chilenischen 
Küste. — P. caerulea (Bennett) ist kleiner und dunkler, unterseits blass- 
grau. Marquesas-, Gesellschafts-, PlK'hiix-, Christmasinseln. 

Gygis Wagl., Feenseeschwalbe. Schnabel gerade oder etwas 
aufwärts gebogen, Schwimmhäute sehr tief ausgeschnitten, so dass die 
beiden letzten Glieder der Mittelzehe vollständig freiliegen, Schwanz 
gabelfiirmig, aber äusserste Feder kürzer als die folgende, diese oder die 
dritte von aussen am längsten, Läufe ohne Hornbedeckung. 4 Arten. 

G. Candida (Gm.). Reinweiss, nur Ring ums Auge schwarz, Schäfte 
der Schwanzfedern braun, Füsse schwarzgrau, Schwimmhäute gelb, 
Schnabel schwarz , an der Wurzel bläulich. Zweite Schwanzfeder von 
aussen am längsten. L. 310 — 350, Fl. 230 — ^250 mm. Küsten und In- 
seln des südlichen Atlantischen und Indischen Ozeans und Polynesien. 
Legt nur 1 Ei in die flache Vertiefung eines wagerechten 
Baumastes ohne weitere Unterlage oder auf Klippen. — 
G. microrhijncha Saund. von den Marquesasinseln ist klei- 
ner, dritte Schwanzfeder von aussen am längsten. — Ferner 
werden unterschieden G. craivfordi Nicoll von Süd-Trinidad 
und G. k'dflitzi Hart, vom utlrdliclien Stillen Ozean. 

Anous Steph., Tölpelseeschwalbe. Schnabel wie 
bei Sterna, Sclnvimmhäute nicht ausgerandet, bis an das 
Krallenglied der Mittelzehe reichend, äusserste Schwanz- 
feder kürzer als die folgenden , dritte oder vierte von aussen 
am längsten, die mittelsten wieder kürzer (Fig. 83), Mittel- 
zehe kürzer als der Schnabel. 6 Arten. Diese Arten 
fliegen weniger anmutig und leicht als andere Seeschwalben, 
an den Schiften fliegen sie oft so nahe vorbei, dass die Matrosen sie mit 
der Mütze auf das Verdeck schlagen. Sie werden deshalb für dumm 




Fig. 83. 



WQ Longipennes. Seeflieger. 



gehalten und „Tölpel-'', „Düskopf-" oder „duniine 8ee.sclnvalben" ge- 
nannt. »Sie nisten häufig in Nestern , die sie aus Zweigen aus dürrem 
Grase auf Büschen und Bäumen bauen , brüten aber auch frei auf 
Klippen oder in Felsritzen. 8 Arten. 

A. stolidus (L.). „Noddy" bei den Seeleuten. Dunkelbraun, Ober- 
kopf grau, an der Stirn weiss, Kopfseiten und Kehle ins Schieferfarbene 
ziehend, Schnabel schwarz, Füsse rotbräunlich, Schwimmhäute gelblich. 
Dillenkante viel kürzer als die Entfernung des Dillenwinkels vom Schnabel- 
winkel. L. 360 — 400, Fl. 2()0 — 2S0 mm. Tropische und subtropische 
Teile des Weltmeers. — A. (jalapageiisis Sharpe von den Gala])agos ist 
dunkler, Oberkopf schiefergrau. A"on diesem unterscheidet sich A. ridg- 
wayi Anthony von Socorro-Island, AVestküste von ]\rexiko, durch helleren 
Oberkopf. 

A. lencocapül/is J. Od. Vom Vorgenannten durch geringere Grösse, 
schlankeren Schnabel, dunkleres Körpergefieder und weisseren Oberkopf 
unterschieden. Dillenkante iast so lang wie die Entfernung des Dillen- 
winkels vom Schnabelwinkel. Zügel schwarz. L. 320 — 350, Fl. 2'2() 
bis 230 mm. Südlicher Atlantischer und Indischer Ozean, Polynesisches 
Meer. — Von diesem unterscheidet sich A. tenuirostris (Tem.) vom Indischen 
Ozean durch graue Zügel und A. hawaüens/s Rothsch. durch helleren 
Farbenton von Schultern und Schwanz. 

Hydrochelidon Boie., Binnenseeschwalbe. Schwanz tief ausge- 
randet, aber nicht gabelförmig, kürzer als die Hälfte des Flügels, äus- 
serste Schwanzfeder wenig oder kaum länger als die folgende und am 
Ende kaum verschmälert, Lauf kürzer als Mittelzehe, Schwimmhäute 
tief ausgeschnitten, die innere nur l)is zum Ende des ersten Gliedes der 
Innen- und Mittelzehe reicliend, die äussere bis zum zweiten Gliede der 
Mittelzehe. Bewohnt stehendes Binnengewässer in allen Erdteilen. 
4 Arten. 

H. nigra (L.), Trauerseeschwalbe. Kopf und Hals schwarz, Unter- 
körper schiefergrau, Rücken, Flügel und Schwanz grau, Schnabel schwarz, 
Füsse düster rotbraun. L. 240—250, Fl. 205—215, Lauf 14—17 mm. 
Im Winter sind vordere Ko})fseiten, Hals und Unterkörper weiss. Die 
Kürze des Laufes unterscheidet diese Art von den Verwandten auch 
im Winterldeide. Europa vom ()(>." südwärts, Westasien, Nordafrika, 
streicht in Westafrika bis Loango. 

H. leucoptera (Schinz), Weissflüglige Seeschwalbe. Schwarz, Steiss, 
Schwanz und kleine Flügeldecken weiss, grosse Flügeldecken grau, 
Schnabel riitlich schwarz, Füsse rot. Im Winter sind Gesicht, Hals und 
Unterseite weiss, Hinterko])f und Nacken schwarzgrau, Kücken, Flügel 
und Schwanz grau, Schnabel schwarz, Füsse gelb. L. 220 — 2(50, Fl. 
200—215, Lauf 19 — 22^ Schnabel 23 — 25 mm. Von der folgenden Art 



Sterninae. Seeschwalben. 119 



auch im Winterldeide (lurcli kürzeren Selinabel und kürzere Flügel 
miterschieden. Mittel- und Südeuropa, g'eniässii^'te.s und wärmeres Asien, 
streicht l)is Xeuseeland, Australien und Südafrika. 

H. Injhrida (rall.), Weissbärtige Seeschwalbe. Oherkopf und Nacken 
schwarz, Kehle und Band über Wange und Halsseite weiss, Kropf, über- 
kcirper, Flügel und Schwanz grau, Unterkörper schieferschwarz, Schna- 
l)el und Füsse rot. Im AYinter Gresicht und die ganze Unterseite weiss. 
L. 280, Fl. 225—240, Lauf 20—22, Schnabel 27—32 nmi. Südeuropa, 
gemässigtes Asien, streicht bis zu den Sundainseln, Ceylon, Nordaustra- 
lien und Südafrika. 

Rynchops L. , Scherenschnabel. Durch merkw^ürdige Schnabel- 
form von allen Familiengenossen unterschieden. Unterkiefer länger als 
der Oberkiefer, stark seitlich zusammengedrückt, einer Messerldinge ähn- 
lich, auch der Oberkiefer am Spitzenteil stark zusammengedrückt, Kiefer- 
äste sehr kurz ; Nasenlöcher oval, nahe dem Schneidenrande gelegen 
(Fig. 84); Lauf länger als Mittelzehe; Schwimmhäute etwas ausgerandet; 
Schwanz gabelförmig, äusserste Feder am längsten. — Die Scheren- 
schnäbel bewohnen in 5 Arten die Küsten, 
Lagunen und Flüsse Afrikas, Lidiens und 
Amerikas. Die Lebensweise im allge- 
meinen, die Brutweise gleicht denen an- 
derer Seeschwalben, aber die Ernährungs- Fig. 84. 
weise ist abweichend. Sie fliegen, beson- 
ders gern in mondhellen Nächten, Nahrung suchend dicht über der Wasser- 
fläche hin, wobei sie den Schnabel in das Wasser einsenken. Der Um- 
stand, dass man im Magen Erlegter niemals Reste von Fischen oder In- 
sekten, sondern nur unbestimmbare schleimige Masse gefunden, hat zu 
der Annahme geführt , dass die Vögel sich von Algen , die auf der 
Wasserfläche schwimmen, nährten. 
I.Schnabel an der Wurzel gelb, am Ende schwarz: 2. 

— Schnabel ganz orangegelb oder mennigrot : E. flavirosfris YieiW. Ober- 
seits braun, Stirn und Unterseite weiss. Ohne weissen Halsring. 
L. 400 mm. Afrika, mit Ausnahme des Nordens. — E. albicollis 
Sw. Mit weissem Halsring. Vorder- und Hinterindien. 

2. Unterflügeldecken braun : E. melanura Sw. L. 500 mm. Mittel- und 
Südamerika. ^^ 

— Unterflügeldecken weiss : E. nigra L. L. 420 mm. Äussere Schwanz- 
federn auf der Aussenfahne rein weiss. Vereinigte Staaten von 
Nordamerika, von Neu-Braunschweig und Mexiko bis Mittelamerika 
und Westindien. • — E. intercedens Saund. Flügel länger. Äussere 
Schwanzfedern nur mit weissem Aussensaum. Südbrasilien, Para- 
guay, Argentinien. 




]^20 Steganopodes. Ri^derfüssler. 



8. Ordnung: Steganopodes. Ruder fü ssler. 

Bezeichnend für diese Ordnung- ist die Eigenschaft, dass alle vier 
Zehen, auch die Hinterzehe, durch Sehwinnnhäute miteinander verhunden 
sind. Die Hinterzehe ist in der Regel ebenso tief am Laufe eingelenkt 
wie die vorderen, selten höher, aber immer lang und stark nach innen 
gewendet, wodurch die Vögel befähigt sind, sich auf Bäumen und Klip- 
pen festzuklammern (Ausnahme Phaetontidae). Die Läufe sind kurz, 
meistens sehr kurz ; alle Ruderfüssler laufen deshalb schlecht. Eine 
Form, Fregata, tritt dadurch aus dem Rahmen der Gruppe heraus, dass 
die vier Zehen nicht durch Sehwinnnhäute, sondern nur durch kurze 
Spannhäute verbunden sind, und weicht durch beliederte Läufe überhaupt 
vom Typus der Schwimmvögel ab. Als Eigentümlichkeiten der Ruder- 
füssler sind noch anzuführen: Am Schnabel verläuft jederseits von der 
AVurzel bis zur Spitze eine Rinne, in der nahe der Schnabelwurzel die 
Nasenlöcher als sehr enge, oft kaum sichtbare Schlitze liegen. Hiervon 
machen nur die Pliaetontidae eine Ausnahme. Den Eederu feblt der 
Afterschaft; die Unterschenkel sind bis zum Fussgelenk befiedert (Aus- 
nahme Pelecanidae) ; die Speiseröhre bildet keinen Kropf; die Graumen- 
bildung ist desmognath ; die Jungen sind Nesthocker. Die einzelnen Fa- 
milien der Ruderfüssler sind in ihrer Körperform, der Beschaffenheit ein- 
zelner Körperteile und dementsprechend auch in ihrer Lebensweise un- 
gemein verschieden. In ihrer Nahrung stimmen alle überein. Sie nähren 
sich ausschliesslich von Fischen. Durch ilire Gefrässigkeit und Geschick- 
lichkeit im Fischfänge werden sie auf Binnengewässern sehr schädlich. 
Durch dieselben Eigenschaften bringen sie aber auch wiederum dem 
Haushalt des Menschen nicht zu unterschätzenden Nutzen ; denn gerade 
die Mitglieder dieser Ordnung arbeiten an den Guanolagern, die für die 
Landwirtschaft von so grosser Bedeutung geworden sind. Berühmt sind 
besonders die Chincha- und Lobosinseln an der Westküste Perus wegen 
ihrer reichen Guanolager, die besonders Pelikanen, Trdpeln und Scharben 
ihre Entstehung verdanken. Ausgedehnte Guanolager linden sich auch 
auf den kleinen, der südwestafrikaniselien Küste vorgelagerten Liseln, 
wo sich zu Tölpeln und Scharben noch l'inguine gesellen, und auf 
einigen polynesisclien Inseln. Ihre Jungen füttern anscheinend alle Ru- 
derfüssler in der Weise, dass sie den Kopf des Jungen in ihren Schlund 
nehmen und in dessen geöffneten Schnabel die verschluckte Nahrung 
aus ihrer Speiseröhre hineinwürgen. Festgestellt ist das l)ei Kormoranen, 
T()lpeln und Pelikanen. 

Die Ordnung umfasst 5 Familien, die sich analytisch leicht son- 
dern lassen : 



Phaetontidae. Tropikvögel. \21 



I. Lauf befiedert ; tief ausgeschnittene Scliwimnihäute : Fregatidae 
S. 123. 

II. Lauf unbetiedert; volle Schwimmhäute: 

1 . Aussenzehe deutlich länger als Mittelzehe : Phalacrocoracidae 
S. 125. 

2. Aussenzehe kaum so lang wie Mittelzehe : 

A. Schnabel mit Hautsack: Pelecanidae S. 129. 

B. Schnabel ohne Hautsack : 

a) Schnabel mit Nasenfurche: Sul/dae S. 122. 

b) Keine Nasenfurche: Phaetontidae S. 121. 

11. Familie: Phaetontidae. Tropikvögel. 

Vögel von der Gestalt der Seeschwalben, aber kräftiger gebaut; 
Schnabel wie bei jenen schwach säbelförmig gebogen und spitz, ohne 
Haken, ohne Nasenfurche, aber mit gezähnelten Schneidenrändern und 
mit deutlichen Nasenlöchern. Hinterzehe etwas höher als die vorderen 
eingelenkt, Aussenzehe kaum so lang wie die Mittelzehe, Krallen stumpf; 
die langen Flügel überragen angelegt das Ende des kurzen keilförmigen 
Schwanzes, dessen beide mittelsten Federn schmal bandförmig, sehr lang 
und dabei ziemlich starr sind, — Die Tropikvögel, von den Seeleuten 
„Bootsmann" oder englisch „bootswain" genannt, verbreiten sich über 
die tropischen Teile des Weltmeeres zwischen dem 30." n. und s. Br. 
Wenngleich im allgemeinen Küstenvögel, ziehen sie doch häutig Hun- 
derte von Kilometern weit auf das Weltmeer hinaus. Leicht und an- 
mutig ist der Flug, der häufig in einem Grieiten ohne sichtbare Flügel- 
schläge besteht. Ihre Stimme ist rauh und kreischend. Die in Fischen, 
Kopffüsslern und Weichtieren bestehende Nahrung fangen sie wie die 
Seeschwalben, indem sie rüttelnd über der Wasserfläche in der Luft 
schweben, um Beute zu erspähen, und sich dann kopfüber auf den Raub 
herabstürzen. Sie brüten an einsamen Grestaden und auf Inseln und 
legen nur je ein auf schokoladebraunem Grund heller und dunkler ge- 
tüpfeltes Ei in Felshöhlen oder unter Gestrüpp auf den nackten Erdboden. 
Phaeton L. Einzige Gattung mit Arten, die sich folgender- 
massen unterscheiden : 

I.Schnabel in der Hauptsache rot, Hucken schwarz quergebändert : 2. 
— • Schnabel in der Hauptsache gelb ; Rücken einfarbig weiss (nur bei 
jungen Vcigeln gebändert) : 3. 
2. Schnabel einfarbig rot : Fh. aethereus L. Breites schwarzes Schläfen- 
band. Fl. 300 — 330 mm. Tropische Breiten des Altantischen und 
Stillen Ozeans. 



122 Steganopodes. Ruderfüssler. 

- — Schnabel längs 8chnei(lenränder schwäTzlich : Pli. indicus Hume. 
»Schwarzes Schläfenhan J hinter dem Ange nur angedeutet. Fl. 270 
his 300 mm. Xürdliche Teile des Indischen Ozeans , Rotes Meer, 
Golf von Persien. 
3. Schwarze Flügelbinde : Ph. Jepturus Lacep. Daud. Spitze der äus- 
sersten Schwinge in der Länge von über 30 mm weiss. Fl. 250 his 
280 mm. Tropische Breiten des Atlantischen und Stillen Ozeans, 
auf ^Mauritius, Ascension, Samoa und anderen Inseln brütend. — Sehr 
ähnlich ist Ph. americanus 0. Grant, aber die weisse Spitze der äusser- 
sten Schwinge kaum 20 mm lang. Ph. fiih'us Brandt von der Christ- 
masinsel unterscheidet sich durch lebhaft lachsfarbenes Gefieder. 

— • Keine schwarze Flügelbinde: Ph. rubricaiida Bodd. Fl. 320 — 300 min. 
Tropische Breiten des Stillen Ozeans, Indischer Ozean. 

12. Familie: Sulidae. Tölpel. 

Vögel von der Grösse der bekannteren Scharben oder Kormorane 
und diesen in der Körperform ähnlich. Schnabel gerade, spitz auslau- 
fend oder docli nur mit schwachem 
Haken an der Spitze, an der Wurzel 
breit, mit breit abgerundeter, an der 
^^'urzel oft flacher Firste, Schneiden- 
ränder gezähnelt (Fig. 8ö). Erste 
Zehe so tief wie die vorderen an- 
Fig. 85. gesetzt, Aussenzehe etwas kürzer als 

Mittelzehe ; Krallen spitz , die der 
Mittelzehe gezähnelt. Flügel wohl entwickelt, angelegt fast bis zum 
Ende des spitz-keilfVirmigen Schwanzes reichend. — Die Töl])el sind 
sämtlich Küstenvögel und fliegen zur Xahrungsuche weit auf das Meer 
hinaus. Ihr Flug ist viel gewandter als der der Scharben, ähnelt mehr 
dem der Möwen und Sturmvögel, die Flügelschläge sind langsamer und 
wechseln oft mit Schweben ab. Auf dem Lande bewegen sie sich da- 
gegen sehr unbeholfen und darauf mag der ihnen verliehene Xame zu- 
rückzuführen sein, den sie im ülnügen keineswegs verdienen. Ihre aus- 
schliesslich in Fischen bestehende Nahrung erlangen sie durch Stoss- 
tauchen; das heisst, sie stossen aus der Luft in das Wasser hinein auf 
die erspähte Beute, die sie dann im Fluge verschlingen. Sie legen nur 
je ein grünliches, wie die Eier der Scharben mit einem weisslichen Kalk- 
überzug versehenes Ei in die notdürftig aus Seegras auf Klippen er- 
bauten, in grossen Kolonien dicht beieinander stehenden Xester. Un- 
geheuer ist ihre Gefrässigkeit. und sie sind die hauptsächlichsten Guano- 
erzeuger. Xur 1 Gattung. 



I 




Fregatidae. Fregattvögfel. 123 



Sula Briss. Ein Dutzend Arten an den Gestaden aller Erdteile, 
mit Ausnahme der Polargegenden. 
l.Der ganze vordere Teil der Kehle zwischen den Kieferästen und die 
Seiten der Kieferwurzeln nackt: 2. 

— Nur ein schmaler nackter Streif längs der Mitte der Kehle : S. hasscma 
(L.), Basstölpel, hei den Seeleuten auch „Grannet". Der alte Vogel 
ist weiss (nur Handschwingen schwarzhraun), der junge auf dunkel- 
hraunem Grunde weissgefleckt. L. 850 — 900, Fl. 480 — 500 nun. 
Gestade des nördl. Atlantik, Nordkap, Island, Färöer, englische und 
schottische Küste (Bass-Felsen), Neuschottland, im AVinter Ins Ka- 
naren und zum Mexikanischen Meerbusen. — Eine sehr ähnliche, 
aber durch schwarzbraune Armschwingen und Schwanzfedern abwei- 
chende Art *S, capevsis (Lcht.) bewohnt die Küsten Südafrikas nordwärts 
bis Gabun und Sansibar. — Ähnlich ist auch S. serrator Gr., aber 
nur die 4 mittelsten Schwanzfedern sind schwarzbraun, die äusseren 
weiss. Küsten Australiens, Neuseeland. 

2. Kopf und Hals Aveiss : 3. 

— Kopf und Hals braun wie der Oberkörper : S. sula (L.). L. 700 bis 
800, Fl. 380 — 415 mm. Insel Ascension, Sundainseln, Philippinen, 
Fidschiinseln, Westindien, Teile der westafrikanischen Küste bis zum 
Kaplande, Somaliküste. 

(Die Jungen von 8. c/janops und piscaior haben auch Kopf und Hals 
und zum Teil den Unterkörper braun oder bräunlichweiss). 

3. Schwingen und grosse Flügeldecken schwarzbraun: Ä cyanops (Sund.). 
L. 750 — 850, Fl. 410 — 450 mm. Ascension, Kermadekinseln, West- 
indien, Somaliküste. 

— Schwingen und grosse Flügeldecken dunkelbraun mit silbergrauer 
Bestäubung: S. piscotor (L.). Schnabel an der Spitze etwas haken- 
förmig gebogen. L. 050 — 750, Fl. 350 — 400 mm. Sundainseln, 
Philippinen, Samoa, Fidschiinseln, Seychellen, Mauritius, Jamaika. 

13. Familie: Fregatidae. Fregattvögel. 

Die Fregattvögel sind durch sehr kurze und befiederte Läufe, tief 
ausgerandete, nur die Wurzelhälften der Zehen verbindende Schwimm- 
häute und sehr lange, angelegt bis fast an das Ende des langen tief ge- 
gabelten Schwanzes reichende Flügel von allen anderen Kuderfüsslern 
unterschieden. Der Schnabel hat einen starken, raubvogelartigen Haken, 
aber keine gezähnelten Schneiden. Die erste Zehe ist ebenso tief wie 
die vorderen eingelenkt, die Aussenzehe viel kürzer als die Mittelzehe, 
die Kralle der Mittelzehe lang gestreckt und am Innenrande gezähnelt. 



124 Steganopodes. Ruderfüssler. 



— Die Fregatten sind Sehwinimyögel olme die Fähigkeit zu schwiinmen. 
Auf dem €achen Lande bewegen sie sich ihrer kurzen Füsse wegen sehr 
unbeholfen. Dagegen sind sie Meister im Fluge, die schnellsten aller 
Seevfigel und werden an Ausdauer im Fluge nur vom Albatros über- 
troffen. Gleich Adlern und Geiern kreisen sie schwebend in hoher Luft 
und stossen mit Blitzesschnelle auf eine Schar fliegender Fische, die, von 
Eaubiischen gejagt, über den Wasserspiegel sicli erheben. »Sie stürzen 
sich aber auch auf die im Wasser schwimmenden, nahe der Oberfläche 
hinziehenden Fische, die das ungemein scharfe Auge erspähte, um sie 
stosstauchend mit dem Schnabel zu ergreifen. Den gefangenen Fisch 
lassen sie, wenn er nicht schlinggerecht erfasst war, wieder fallen und 
ergreifen ihn nachstürzend wieder, ehe er die Wasserfläche erreiclit. 
Vom flachen Boden aus sollen sie nur schwer sich erheben kcinnen, da- 
her sie gern auf Klippen und Bäumen rasten, die genügenden Spielraum 
zum Abfliegen gewähren. Anderen Seevögeln, Möwen, Seeschwalben, 
Tölpeln, jagen sie die gefangene Beute ab, indem sie ihre Opfer so lange 
verfolgen, bis die geängstigten Yögel die gefangene Beute fallen lassen 
oder die bereits verschluckte wieder ausspeien, worauf sie von dem be- 
henden Räuber während des Falles ergriffen wird. Sie sollen auch 
Junge aus den Nestern anderer Seevögel rauljen und Hogar am Strande 
liegendes Aas angehen. Die Fregattvögel bewohnen kolonienweise Li- 
seln im Weltmeere und bauen ihre Nester aus trockenen Ästen und 
Zweigen mit Vorliebe auf Bäumen. Oft steht eine ganze Anzahl Nester 
auf demselben Baum. Sie nisten aber auch auf Felsen, häufig zusam- 
men mit Tölpeln, und auch auf flachem Boden. Zwei bis drei zart- 
schalige, gelblich weisse Eier ohne Kalküberzug l)ihlen das Gelege. Die 
Stimme, die nur selten vernommen wird, besteht in krächzenden Tönen. 

Fregata Lacep. Einzige Gattung mit 2 ül)er die tropischen Meere 
verbreiteten Arten. 

F. aquila (L.), Grosser Fregattvogel, von den Seeleuten auch „Man- 
of-war-bird" genannt. Schwarz mit grünem, stellenweise kupferrr)tlicliem 
Glanz, Flügel und Scliwanz mattschwarz, Unterkörper braunschwarz, 
nackte Kehle und Zehen rot. L. 850—1000, Fl. 560—580 mm. — Beim 
Weibchen sind Kropfseiten und Brust weiss. Beim jungen Vogel sind 
Kopf und Hals weiss, rostbräunlich verwaschen, Bauch und Steiss weiss. 

F. ariel (J. (Id.), Kleiner Fregattvogel. Durch geringere Grötsse und 
weissen Fleck auf der Weichengegend untersidiieden. L. 750, Fl. 490 
bis 535 mm. Das Weibchen unterscheidet sicli durch weissen Halsring. 
Auf die südlicheren tropischen Teile des Stillen und Indischen Ozeans 
beschränkt. 




Phalacrocoracidae. Scharben. 125 



14. Familie. Phalacrocoracidae. Scharben. 

Vierte Zehe läng'er als dritte, Hinterzehe el)ens(» tief eingelenkt wie 
die vorderen nnd etwa lialh so lang wie die dritte oder wenig- kürzer 
als diese ; Krallen s])itz, die der Mittelzehe kamniartig' g'ezähnelt. Läufe 
knrz ; Flügel verhältnismässig knrz, angelegt nur bis zur Wurzel des 
Schwanzes reichend; »Schwanz stark gerundet oder keilförmig, aus 12 — 14 
ziemlich langen, meistens schmalen und §tarren Federn gebildet. Eigen- 
tündich ist am Skelett ein stabförmiger spitzer Knochen, der sich beweg- 
lieh an das Supraoccipitale anlegt und den verstärkten Kaumuskeln als 
Stütze dient (S. 6). Der Zweck dieser starken Kaumuskeln ist jedenfalls, dem 
Vogel das Grreifen und Halten muskelstarker Fische, wie der Aale, die 
den Scharben vorzugsweise zur Nahrung dienen, zu ermöglichen. Bei 
den Schlangenhaisvögeln sind diese Muskeln schwächer und der Knochen 
nur ein kurzer Prozessus des Siipraoccipitale. Hirer kurzen Füsse wegen 
laufen die Scharben unbeholfen, dagegen sind sie durch ihre langen Zehen 
befähigt, auf Baumästen, auch auf dünneren Zweigen sich zu halten. 
Der Flug ist ungewandt, aber ausdauernd. Sie schwimmen und tauchen 
vorzüglich ; beim Unterwasserschwimmen arbeiten sie nur mit den Füssen. 
Ihren Aufenthalt wählen sie teils an der Seeküste, teils im Binnenlande 
in der Nähe von Gewässern und nisten in Kolonien, jene auf Klippen, 
diese auf Bäumen, oft mit Eeihern zusannnen, deren Nester sie nach 
Verdrängen der Eigentümer gern in Besitz nehmen. Die Eier, o — 4 im 
Gelege, sind länglich, hellblau oder grünlichblau, mit einem weissen Kalk- 
überzug. Die Stimme ist ein rauhes Krächzen. Hire Beute ergreifen 
sie durch Tauchen von der Wasserfläche aus und Unterwasserschwimmen. 
— 2 Gattungen: Phalacrocorax und Anhinga S. 128. 

Phalacrocorax Briss. Schnabel mit starkem Haken an der Spitze 
(Fig. 80). Schwanz stutig und schmal- 
fedrig. Einige 40 Arten in allen Erdteilen. 
In China werden Kormorane zum Fisch- 
fang abgerichtet, wobei ihnen ein Ring 
aus Hanfgarn um den Hals gelegt wird, 
damit sie die gefangenen Fische nicht ver- p. ^^ 

schlucken. Auf einen Pflff" des Fischers 
tauchen sie ins Wasser und bringen ihre Beute im Schnabel zurück. 

I.Ganzes Gefieder schwarz oder Unterk(irper dunkell)raun : 2. 

— ■ Unterkörper grau: Ph. feafhersfo/ii Bull. Kücken und Flügel düster 

grau, schwarz getüpfelt, Kopf und Hals glänzend schwarz. L. GOO, 

Fl. 240 mm. Chathaminseln. — Ähnlich ist Fh. pimcfatiis (Sparrni.), 

aber Grundfarbe des Rückens heller und ein breites weisses Band 




126 Steganopodes. Ruderfüssler. 

längs Schläfe und Halsseite. Neuseeland. — Hier sehliesst sich die 
schönste aller Scharbenarten an : Ph. gaimardi (Garn.). Clrau mit 
weissem Fleck jederseits am Halse; Schnabel gelb, an der AVurzel 
blutrot, Füsse rot. L. 050, Fl. 250 mm. Westküste Südamerikas 
von Peru bis zur Magelhanstrasse. m\ 

— Unterkörper oder Unterhals weiss : \). 

2. Länge über 800, Aussenzehe über 110 mm : Ph. harrisi liothsch. (Irösste 
Seharbenart. Mit verkümmerten Flügeln, daher unfähig zu fliegen. 
Flügel nur 200 mm lang. Braunschwarz, unterseits dunkelbraun, 
Galapagosinseln. (Zum Vertreter einer besonderen Gattung Xannop- 
feruni Sliarpe erhoben). 

— Länge unter 800, Aussenzehe unter 110 mm: o. 

3. Flügel ül)er 280 nnu lang: 4. 
— ■ Flügel unter 230 mm lang: 8. 

4. Kehle und Wangen weiss: Ph. carba L. Kormoran. L. 750 — 800, 
Fl. 340 nnii. Zur Brutzeit ein Büschel seidenweisser Federn auf 
den Weichen und weisse Dunenfedern zwischen der Kopf- und Hals- 
befiederung. Europa und Asien und Ostküste Nordamerikas. Soll 
sich über Lidien bis Australien und Neuseeland und über Afrika bis 
zum Kap verbreiten; doch bedürfen diese Angaben der Bestätigung. 
— An den Küsten des Mittelmeeres, besonders an der Dalmatinischen 
Küste, wird eine kleinere Abart Ph. croaticus Brusina unterschieden, 

■ — • Kehle und Wangen schwarz : 5. 

5. Stirn nackt: Ph. bicristatus Fall. Ein Federschopf auf dem Scheitel, 
ein zweiter im Genick. L. 700, Fl. 270 mm. Ostsibirieu , Kamt- 
schatka, Kurilen, Alaska. 

— Stirn bis zur Schnabelwurzel l)etiedert: 0. 

6. 14 Schwanzfedern : PA. capews/s (Sparrm.). L. (')()( ), Fl. 250 mm. Süd- 
afrika nordwärts bis Natal und Landana. 

— 12 Schwanzfedern : 7. 

7. Ein Federschopf auf dem Scheitel, ein zweiter im Genick : PJi. pelagicus 
PalL L. 650—700, FL 260—270 nnu. Kamtschatka, Japan, bis 
zur cliinesischen Küste und von Alaska längs der amerikanischen 
Küste bis AVestmexiko. 

— Ein Federscho])f auf dem Scheitel, keiner im Genick: Ph. graculus 
(L.). Krähenscharbe. Grösse des Vorgenannten. Küsten des west- 
lichen Euro[)as vom Nordkap bis Portugal, Island, Färöer, Gross- 
britannien. — Eine Abart mit längerem und sehlankerem Schnabel 
Ph. desmaresii Payraudeau bewohnt die Küsten und Inseln des Alittel- 
meeres, Schwarzen und Kaspischen Meeres. 

— Kein Federschopf: PJi. vigua (VieilL). Nackte Kehle von einem 



Phalacrocoracidae. Scharben. 127 

weissen Bande unisäunit. — L. 050 — 700, Fl. 260 — 280 nini. Küsten 
Süd- nnd Mittelanierikas. 

— Kein Federschopf : Ph. sulcirostris (Brandt). Einfarbig schwarz, 
Rücken- und Schulterfedern und Flügeldecken braun mit schwarzer 
Umsäuniung, einzelne kleine weisse Federchen auf Augenbrauen und 
Schläfen. L. 600, Fl. 260 mm. Australien, Neuguinea, Molukken, 
Sundainseln, Neuseeland. 

8. Kopf braun, Flügeldecken grau, schwarz umsäumt: Ph.pi/gniaeus (Pall.), 
Zwergscharbe. L. 500 — 550, Fl. 200 mm. Südosteuropa, mittleres 
und südliches Asien, Nordafrika. Mehrmals in Deutschland erlegt. 

— Kopf schwarz ; Flügeldecken grau, schwarz umsäumt : Ph. javaniciis 
Stepli. Grrösse des Vorgenannten. Vorder- und Hinterindien, Java, 
Borneo. 

— Ko})f schwarz; Flügeldecken grau mit grossem schwarzen Spitzenfleck: 
Ph. africauus (Grm.). Clrösse der Vorgenannten. Afrika südlich des 29." 
n. Br., Madagaskar. 

O.Flügel über 250 mm lang: 10. 

— Flügel unter 250 mm lang : Ph. melanoleucos (A^ieill.). L. 600, Fl. 230 mm. 
Australien, Neuguinea, Molukken, Neukaledonien, Palauinseln, Neu- 
seeland. 

10. Jederseits hinter dem Nasenloch ein mit orangegelben Wärzchen be- 
decktes Stirnband: 11. 

— Stirn befiedert, ohne farbige Warzen: Ph. lucidus (Lcht.). L. 750 
bis 800, Fl. 300—330 mm. Bei alten Vögeln ist nur der Unterhals 
weiss, der Unterkörper schwarz, bei jungen auch der Unterkörper 
weiss. Südafrika nordwärts bis Loanda, Ostafrika. Eine nordöst- 
liche Form wird wegen kürzeren und zierlicheren Schnabels als Ph. 
luguhris Rüpp. gesondert. — Ähnlich ist Ph. goiddi (Salvad.) von 
Ost- und Südaustralien, aber kleiner und ganze Unterseite weiss. 
L. 600, Fl. 260 mm. — Bei Ph. hougainvillei (Less.) von Peru und 
Chile ist der Unterhals schwarz, nur die Kehle wie der Unterkörper 
weiss, nackte Augengegend dunkelrot, Stirnfedern eine Haube bildend. 
L. 750, Fl. 300 mm. 

11. Ohne weisse Flügelbinde : Ph.verriicosus {Q-Ah.). L. 650 — 700, Fl. 270 mm. 
Kerguelen. 

— Mit weisser Flügelbinde : Ph. alhiventer (Less.). L. 700, Fl. 300 mm. 
Südspitze Südamerikas, Falklandinseln. — Sehr ähnlich ist Ph. melaiio- 
genis (Blyth) von den Crozetinseln. — Ph. atriceps King vom süd- 
lichen Chile weicht dagegen durch weisse anstatt schwarze Ohr- 
gegend ab. 



128 



Steganopodes, Ruderfüssler. 



Anhinga Briss., Schlangenhalsvogel. Durch langen dünnen Hals 
und scdilanken geraden, in eine dünne Spitze auslaufenden »Schnabel aus- 
gezeichnet. Die Schnabelränder sind am Spitzenteile gezähnelt. Die 
Schwimmhaut zwischen der ersten und zweiten Zehe ist ausgerandet, der 
Schwanz ist stark gerundet, länger als hei den Scharben, die Federn sind 
breiter. Am Skelett fällt ein eigenartiger Knick am Halse auf (Fig. 87). 
Die vorderen Fortsätze des auffallend langen achten Halswirbels sind 
verlängert und mit ihrem freien unteren Ende in Form eines Gleitgelenks 

mit den stumpfen Fortsätzen des neunten 
Wirbels verbunden; der neunte Wirbel 
hat hinten eine sehnige oder knochige 
Brücke (B. in Fig. 87), durch die die 
Sehne des ]\Iusculus spinalis cervicis (sp.) 
hindurchgeht. Durch Beugemuskeln (Lon- 
gus colli anterior (1. c. a.) und ])()sterior 
(1. e. p.), die an die Wirbel sich an- 
setzen, wird bei dieser Einrichtung das 
])lr»tzliche Vorschnellen des Kopfes mit 
dem spitzen Schnabel zum Ergreifen der 
Beute ernn'iglicht. Eine fernere Eigen- 
tümlichkeit der Schlangenhalsv(»gel be- 
steht darin, dass sie wie die Entenvögel 
sämtliche Schwingen und grossen Flügel- 
decken auf einmal mausern, so dass sie 
zeitweise flugunfähig werden. 

Die Gattung umfasst 4 Arten, die in 
Afrika, Indien, auf den Sundainseln, in 
Australien , Südamerika und im südlichen Nordamerika an Binnen- 
gewässern heimisch sind. Die Lebensweise ähnelt der der Scharben. 

1. Weisse Schwanzspitze; Hals schwarz: A. anhinga (L.). Südliches 
Nordamerika, Mittel- und tropisches Südamerika. 

— Keine weisse Schwanzspitze; Hals braun, eine weisse Binde über 
Wange und obere Halsseite : 2. 

2. Längste lanzettförmige Schulterfedern etwa 100 mm lang: A. novae- 
hollandiae (J. Gd.). Australien, Neuseeland, Südostneuguinea. 

— Längste lanzettförmige Schulterfedern über 120 mm lang: ?>. 

?). Grosse Armdecken auf der Aussenfahne braun : A. mfa (Lac. Daud.). 
L. UOO, Fl. 335—370 nnn (alle 4 Anhingaarten liabcn ungefähr 
gleiche Grösse). Afrika südlich der Sahara, Madagaskar, S^-rien. 

— Grosse Armdecken auf der Aussenfahne silberweiss: A. mr/aiiogaster 
(Gm.). Mesopotamien, Indien, Sundainseln, Philippinen-. 




Fig. 87. 



Pelecanidae. Pelikane. 129 



15. Familie. Pelecanidae. Pelikane. 

Sehr grosse Vögel mit langem geraden Schnabel , dessen Ober- 
kiefer ])latt ist nnd an der Spitze einen scharfen Haken hat, während 
die Haut zwischen den Unterkieferästen einen weiten Hautsack bildet. 
Die erste Zehe ist tief angesetzt, die vierte deutlich kürzer als die dritte; 
die Krallen sind bald spitzer, bald stumpfer, die der Mittelzehe ist in der 
liegel, aber nicht immer, gezähnelt. 

Die ziemlich langen Flügel erreichen angelegt das Ende des kurzen, 
gerade abgestutzten Schwanzes. Der unterste Teil des Unterschenkels 
kurz über dem Fersengelenk ist unbefiedert. Die Läufe sind bei einigen 
Arten länger, erreichen die Länge der Mittelzehe. Trotz ihres plumpen 
Körpers fliegen die Pelikane gut, wobei sie den Kopf dicht an die Schul- 
tern anziehen. Sie schwimmen gut und liegen dabei im Gegensatz zu 
Scharben und Tölpeln sehr hoch auf dem Wasser; zu tauchen verstehen 
sie aber nicht, sondern fischen, indem sie schwimmend mit dem langen 
starken Schnabel die Beute unter dem Wasser ergreifen oder in ihrem 
Kehlsack wie mit einem Hamen fangen, wobei oft mehrere gemeinsame 
Jagd nuichen und durch kreisftirmiges Umschliessen einer Wasserfläche 
die Fische einander zutreiben. Der südamerikanische P. fuscus soll stoss- 
tauchend aus der Luft fischen. Die Pelikane bewohnen in 10 Arten die 
tropischen und subtropischen Breiten aller Erdteile und zwar in der 
Mehrzahl das Binnenland, einige aber auch die Meeresküste. Sie nisten 
in Sümpfen oder die Küstenbewohner auf flachem Glestade oder Ivlippen 
und schichten ihre Nester locker aus Eohr- und Schilfstengeln oder See- 
gras auf. 2 — 3 längliche, gelblichweisse, mit dickem Kalküberzug ver- 
sehene Eier bilden das Gelege. 

Pelecanus L. Einzige Gattung^). 

1 . Nur ein Ring um das Auge herum nackt, Zügel und vordere Wange 
befiedert: P. conspicillatus Tem. Weiss, Schwingen, Schulterfedern 
und Schwanz schwarz. I72 "i lang. Australien, Tasmanien, Neu- 
guinea. 

— Augengegend und Zügel nackt, aber vordere Wange bis zur Wurzel 
des Unterkiefers befiedert: P. erythrorhi/nchus Gm. Grösse des Vor- 
genannten. Weiss, Handschwingen schwarz. Zur Brutzeit ein horn- 
artiger Höcker auf dem vorderen Teile der Schnabelfirste. Nord- 
amerika vom 50. " n. Br. bis Mittelamerika. 

— Augengegend, Zügel uiul Wange nackt: 2. 

2. Stirnbefiederung in einer Spitze endigend: P. oiiocrotahis Gm. Weiss 



^) A. Dubois, Pelecanidae; F. Wytsraan, Genera Avium 7. Part. Brüssel 1907. 
Reichenow, Die Vögel. I. 9 



X30 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

mit rosigem Anflug, Handschwingen sclnvarz. 1,80 m lang, Fl. 700 
bis 750 mm. Südeuropa, Kleinasien, Xordwestindien, Nord- und Xord- 
ostafrika. — Sehr ähnlich, nur Ideiner, ist P. roseus Gm. L. l'/g ^i 
Fl. ()^0 — 080 mm. »Südosteuropa, Indien, China, »Sundainseln, Ost- und 
Südafrika. 

— Stirnbefiederung an der Wurzel der Schnabelfirste in einer breiten 
hohlen Linie endigend: 3. 

3. Grösser, Flügel über 250 mm lang: F. crispus Bruch. Silberweiss, Hand- 
schwingen schwarz. Südeuropa, Nord westin dien, Mongolei, China. 

— Kleiner, Flügel unter 250 mm lang: 4. 

4. Ganzes Gefieder weiss, nur die Schwingen schwarz : P. riifescens Gm. 
Afrika vom 10.° n. Br. südwärts, Südarabien. — Ähnlich ist P. 
philippensis Gm., hat aber blauschwarze Flecke an den Seiten des 
Oberschnabels, und die Wurzeln der schmalen Haubenfedern sind 
schwarz. Vorder- und Hinterindien, China, Philippinen. 

— Körpergefieder graubraun, zum Teil weiss gestrichelt : P. fuscus Gm. 
Nacken und unterer Teil des Halses weiss. Golf von Mexiko, West- 
indien. — Bei dem die Küste von Peru und (Jhile bewohnenden P. 
ihagus Mol. ist Nacken und unterer Teil des Halses sclnvarz. 



Q.Ordnung: Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

Von allen anderen Schwinnnvögeln sind die Zahnsehnäl)ler durch 
die Form ihres Schnabels unterschieden. Dieser ist mit weicher Haut be- 
deckt, an der Spitze aber mit einer nagelkopfartigen Hornplatte versehen, 

die sich bald hakenförmig über die Schnabel- 
spitze herabbiegt, bald vollständig dieser auf- 
liegt. Die Schnabelränder sind mit einer Reihe 
Hornzähne oder Lamellen l)esetzt (Fig. '^^). Die 
Nasenl (icher durchbohren den Schnabel. Die 
Zunge ist fleischig, an den Seiten gefranst oder 
gezähnelt. Der unterste Teil des Unterschenkels 
ist unbefiedert. Der kurze Lauf, der meistens 
kürzer, seltener ebenso lang oder länger als die 
Mittelzehe ist, trägt immer 4 Zehen. Die Hinterzehe ist meistens kurz und 
höher angesetzt als die vorderen, die in der Regel durch volle Sclnvimmhäute 
verbunden sind (bei Anseranas verkümmern die Schwinnuhäute gänzlich). 
Der Schwanz ist kurz und keilfcirmig oder massig lang, gerade abge- 




Fig. 88. 



Lamellirostres. Zabnschnäbler. 131 

.stutzt oder al)g-erundet. Die Graiimenbilduno- ist desuiog-iiatli ; die Speise- 
Yöhre bildet keinen Kropf; die Luftrölire bildet bisweilen eine Schlinge, 
die im Bnistbeinkannn eingeschlossen liegt; am unteren Kehlkopf sind 
die Paukenhöhlen häutig zu grossen kncichernen Blasen erweitert; stets 
ist ein Penis vorhanden; die Federn haben keinen Afterschaft; die Jungen 
sind Nestflüchter. — Die Zahnschnäbler bewohnen gWi.sstenteils süsse 
Grewässer, Seen und Flüsse des Binnenlandes, aljer auch das Meeres- 
gestade und kommen in allen Erdteilen und unter allen Breiten vor, 
doch treten die Bewohner kälterer Gegenden zur Winterzeit Wande- 
rungen an. Die meisten sind der kurzen Füsse wegen schlechte oder 
doch mittelmässige Läufer, auch nur wenige gute Flieger, alle aber gute 
Schwinnner. Viele tauchen auch gewandt von der Wasserfläche aus 
(Sprungtaucher), andere gründein kopfüber. Zur Brutzeit leben sie in 
Paaren, ausser dieser Zeit in Scharen beisannnen. Die Mauser der 
Schwungfedern ist im Herbst eine so pb'itzliche, dass die Vögel zeit- 
weise flugunfähig werden. Die Brutzeit währt 22 — 28 Tage, das Gelege 
zählt meistens eine grössere Anzahl Eier mit glatter Schale und von 
eintönig weisser, bläulicher oder bräunlicher Farbe. Man hat früher 
geglaubt, dass die Jungen aus den oft hoch auf Bäumen angelegten 
Nestern von den Alten im Schnabel herabgetragen würden; jetzt hat 
sich herausgestellt, dass sie auch aus bedeutenden Höhen selbst herab- 
springen und dank ihres geringen Gewichts unbeschadet den Boden er- 
reichen. Durch ihr Fleisch und ihre Federn nützen die Zahnschnäbler 
dem Menschen namentlich in dem wertvollen Hausgeflügel Gans und Ente. 

Die Ordnung zerfällt in 4 Familien, die sich aber nicht so scharf 
voneinander sondern, dass sie durch ein einzelnes Merkmal gekennzeichnet 
werden könnten. Im allgemeinen lassen sich folgende Merkmale hervor- 
lieben. 

Mergidae S. 132 : Schmaler Schnabel, Kiefer aufliegend, Hornzähne 
dem Kieferrande aufsitzend, kurze Flügel, kurzer keilförmiger Schwanz, 
kurze Läufe. 

Änatidae S. 133 : Breiter Schnabel, Oberkiefer den Unterkiefer um- 
fassend, Lamellen seitwärts des Kieferrandes sitzend, schmaler Nagel, 
Flügel, Schwanz und Füsse wie vorher. 

Anseridae S. 15G : Breiter Schnabel, Oberkiefer den Unterkiefer 
umfassend, Lamellen dem Kieferrande aufsitzend, breiter Nagel, lange 
Flügel, mittellanger gerundeter Schwanz, höhere Läufe. 

Ci/gnidae S. 102: Nackte Zügelgegend, langer Hals, mittellange 
Flügel, sehr kurze Läufe, im übrigen den Änatidae ähnlich. 



132 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 



16. Familie: Mergidae. Säger. 

Ein zierlicher, schmaler, schlanker Schnahel, dessen Oherkiefer den 
Unterkiefer nicht nmfasst, sondern ihm aufliegt, eine hakige »Spitze am 
Oberkiefer, die durch den rechtwinklig zu einem Haken gebogenen, die 
ganze Breite der Schnabelspitze einnehmenden l^agel gebildet wird, vor 
allem aber die auf den Schneiderändern der Kiefer und nicht seitlich 
sitzenden und in der ganzen Schnabellänge bis zur Spitze vorhandenen 
Hornzähne (Fig. 89) unterscheiden die Säger von den Enten, mit denen 
sie in ihrer Fuss-, Flügel- und Schwanzbildung grosse Ähnlichkeit 
haben. Auch ist die ganze Grestalt schlanker, der der Scharben ähnlich. 
Die vierte Zehe hat die Länge der dritten, der Lauf ist höchstens so 
lang wie die Innenzehe ; die Hinterzehe hat einen breiten Hautsaum ; die 

Laufbekleidung entspricht der ty- 
pischen der Enten. Die Säger 
laufen schlecht, schwimmen und 
tauchen aber vorzüglich, k(innen 
verhältnismässig lange unter Was- 
ser aushalten und schwimmen 
unter Wasser sehr schnell, wobei 
sie nur mit den Füssen rudern. 
Beim Schwinnnen liegen sie sehr 
P'g- 89- "^^Kiff tief im Wasser. Dir Flug ist enten- 

artig. Sie halten sich vorzugs- 
weise im Binnenlande auf grcisseren G-ewässern auf; doch bewohnen 
mehrere Arten auch die Meeresküste, die in kaltem Klima einheimischen 
ziehen zum Winter südwärts. Auf dem Zuge ordnen sich die Scharen 
in schräger Linie oder in Winkelform. Sie nisten auf dem Boden 
unter (lestrüpp, in Baumlöchern oder in alten Raben- und Raubvogel- 
horsten, kleiden das Nest wie die Enten mit ihren Dunen aus und 
legen 8 — ^14, denen der Enten äliiilidie Eier. Die Nahrung besteht 
in Fischen, Froschbrut und Wasserinsekten, die sie durch Tauchen und 
Nachschwimmen erjagen, die Stimme in knarrenden Tönen. Die Gru])])e 
umfasst nur 9 Arten, die in 3 Grattungen gesondert werden. 

MergUS L. Schnabel kaum so lang wie der Lau!', Schiial)elzähiie 
spitz dreieckig und etwas ri'udcwärts 'gerichtet. 1 Art. 

M. albellus (L). Zwergsäger. Weiss, Gresicht, Rückt'ii und bivite 
Flügelbinde schwarz, Körperseiten grau gewellt, Schnabel und Fiisse 
bleigrau. L. 400, Fl. 190 mm. Das AVeibchcn hat braunen Ko]»f mit 
weisser Kehle. Nordosteuro])a bis Nordostasien, streicht im A\'inter 
bis zum ]\rittelmeer, Indien und .lapan. 




Anatidae. Enten. 133 



Merganser Briss. Schnabel länger als der Lauf, Zähne spitz drei- 
eckig, am vorderen Teile des »Schnabels deutlich nach rückwärts gerichtet. 
7 Arten in Europa, Asien, Amerika und auf den Aucklandinseln. 

M. merganser (L.). Gänsesäger. Kopf schwarz mit grünem Metall- 
glanz, Rücken und Schultern schwarz, Kropf wie Unterkörper weiss, 
reinweisser Flügelfleck, Schnabel und Füsse gelbrot. L. 700, Fl. 280 nun. 
9 mit rotbraunem Kopf, grauem Rücken und grauen Schultern. Nord- 
europa und Nordasien, auch in Norddeutschland brütend, im Winter 
bis Mittelmeer und China. 

M. serrator (L.). Mittlerer Säger. Etwas kleiner als der Vorgenannte, 
Kropf rostbräunlich, schwarz gefleckt, eine schwarze Querbinde über dem 
weissen Flügelfleck. Nordeuropa, Nordasien und Grönland, vereinzelt 
in den nördlichen Küstengebieten Deutschlands brütend, im Winter bis 
zum Mittelmeer, China und in den A^ereinigten Staaten. 

M. americanus (Cass.). Dem M. merganser ähnlich, aber mit 
schwarzer Querbinde über den weissen Flügelfleck. Nördliches Nord- 
amerika, Aleuten, im Winter in den Vereinigten Staaten. 

M, brasilianus (Vieill.). Kopf, Rücken und Schulterfedern schwarz, 
Unterkörper grau und weiss quergebändert, Aveisser Flügelfleck, Schnabel 
und Füsse grünschwarz. Das Weibchen hat braunen Oberkopf. L. 500, 
Fl. 190 mm. Südostbrasilien. 

Fernere Arten: M. comatus Salvad. in Mittelasien, M. squamatus 
(J. Cid.) in China, 3f. ausfralis (Hombr. Jacq.) auf den Aucklandinseln. 

Lophodytes Rchb. Schnabel länger als der Lauf, Zähne breit und 
nicht rückwärts gerichtet, eine fächerförmige Haube auf dem Kopfe von 
der Stirn bis zum G-enick. 1 Art. 

^'L. CKCuUatus (L.). Kopf, Hals und Rücken schwarz, vorderer Teil 
der Haube schwarzbraun, hinterer weiss, schwarz umsäumt, Unterkörper 
weiss. L. 450, Fl. 200 mm. $ Kopf und Hals graubraun, die viel 
schwächere Haube ist braun. Nordamerika ncirdlich bis Alaska, Grön- 
land, im Winter bis Mexiko und Westindien. 



17. Familie: Anatidae. Enten. 

Die Enten schliessen eng an die Säger sich an, von denen sie sich 
durch' die Lamellen des Schnabels unterscheiden.'^ Die Hornlamellen 
sitzen nicht auf dem Kieferrande, sondern seitlich auf der Innenseite des 
01)erschnabelrandes und auf der Aussenseite des Unterkiefers (Fig. 88, 
S. 130), sind auch nur an der Wurzelhälfte der Kiefer vorhanden, während 
sie gegen die Schnabelspitze hin verkümmern. Der Oberkiefer umschliesst 
den Unterkiefer. Der Nagel nimmt nicht die ganze Breite der Schnabel- 




134 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

spitze ein, sondern ist kleiner, bei den typischen Formen kanni lialb so 
breit wie die Sclmabelspitze (Fig-. 90). Die Flüg'el sind kurz , reichen 
angelegt nnr bis zur AVurzel des meistens kurzen keilförmigen Schwanzes. 
Der Lauf ist kurz , meistens kürzer als die Innenzehe. Die typische 
Laufbekleidung zeigt vorn am unteren Laufteile eine oder zwei Reihen 
nach oben allmählich kleiner werdender Tafeln , im übrigen netzartige 
Schilder. Die Greschleehter sind häutig verschieden, die Weibchen be- 
scheidener gefärbt. ■ — Die Enten sind bei ihren kurzen Beinen schlechte 
watschelnde Läufer , auch der Flug ist nicht gewandt , wenngleich 

fördernd bei schnellen Flügelschlägen. Beim 
Schwimmen liegt der Kiirjjer der Enten ziendich 
gerade auf dem Wasser (im Gegensatz zu den 
Gänsen, s. d.) ; viele Arten tauchen auch. Ihre 
Pig 9Q Stinnne besteht in quakenden oder schnarrenden, 

bei den Weibchen in dumpferen , murksenden 
Tönen. Die Enten bewohnen alle Erdteile, die Meeresküste und Binnen- 
gewässer, und gehen hoch in die Gebirge hinauf. Sie wandern, wo die 
Not sie zwingt, in grossen Scharen oder streichen wenigstens zur Winter- 
zeit. Pflanzenstoffe, Sämereien, Würmer, AVeichtiere, Laich und kleine 
Fische sind ihre Nahrung. Durch ihr Fleisch und ihre Federn haben die 
Enten einen grossen Wert für den menschlichen Haushalt. Die bekannten 
etwa 140 Arten sind zunächst in 2 Unterfamilien zu sondern: Ftdigulinae 
mit breitem Hautsaum an der Hinterzehe, vierte Zehe so lang oder fast 
so lang wie dritte, und Anatinae S. 142, Hinterzehe ohne Hautsaum, 
vierte Zehe wesentlich kürzer als dritte. 

Unterfamilie A: Fulig-ulinae. Tauchenten. 

Hinterzehe mit I^reitem Hautsaum (Fig. 91); vierte Zehe so lang 
wie die dritte oder nur wenig kürzer; sehr ausgebildete Schwimmhäute, 
die Kralle der vierten Zehe liegt vollständig in der Schwimndiaut. Beim 
Schwimmen sinken die Tauchenten tief ein, so dass der 
Schwanz gewrdmlicli auf der Wasserfläche liegt. Sie sind 
Sprungtaucher, aber nicht, wie die Säger, imstande, eine 
Beute unter dem Wasser schwinnnend zu verfVdgen, son- 
dern tauchen mehr oder weniger senkrecht auf den Grund p. g, 
hinab und kommen an derselben Stelle wieder empor. 
Die Nahrung ist mehr animalischer Natur als die der Seliwimmenten. 
Die 16 Gattungen sind folgendermassen zu unterscheiden : 

1. Schwanz länger als die halbe Flügellänge: 2. 
— Schwanz kürzer als die halbe Flügellänge: 7. 

2. Alle Scliwaiizfedern sclnnal iii)(l starr: ?). 




Fuligulinae. Tauchenten. 135 



i — Nur die 4 luittel.sten Sclnvanzfedern stark verlängert und lanzett- 
förmig, aber nicht starr: Harelda S. 140. 

— Alle Scliwanzfedern breit und nicht starr: Hymenolaemus S. 136. 

3. Grrösste 8chnabell)reite mehr als die halbe Schnabellänge von der 
Stirn bis zur Spitze in gerader Linie gemessen: 4. 

— Grösste Schnabell)reite weniger als die halbe Schnabellänge: ß. 

4. Schnabel hoch, Firste in gerader Linie verlaufend ; Lappen zwischen 
den Ästen des Unterkiefers: Biziura S. 137. 

— Schnabel an der Spitze flach, Firstenlinie hohl : ö. 

o. Schnabelnagel über die Spitze hakenförmig rückwärts gebogen: Eris- 
matura S. 13(3. 

— Schnabelnagel rechtwinklig abwärts gebogen: Nomonyx S. 137. 

('). Schnabel auffallend schmal und zierlich; scharfer Sporn am Flügel- 
bug: Merganeüa S. 13('). 

— Schnabel breiter ; stumpfer Sp( »rnhöcker am Flügelbug : Salvadorina S. 136. 

7. Schwanzfedern schmal und starr: Thalassornis S. 138. 

— Schwanzfedern breit und weich: 8. 

8. Flügel auffallend kurz, nicht bis zur Schwanz wurzel reichend; zwei 
starke Spornhöcker am Flügelbug: Micropterus S. 140. 

— Flügel nicht auffallend kurz ; kein oder nur ein schwacher Sporn- 
höcker: 9. 

9. Schnabelnagel fast so breit wie die Schnabelspitze : 10. 

— Schnabelnagel kaum halb so breit Avie die Schnabelspitze : 12. 

10. Schnabelwurzel bis zu den Nasenlöchern von dicker samtartiger Befie- 
derung bedeckt : Arctonetta S. 138. 

— Wangenbefiederung auf der Schnabelseite bis fast zu den Nasen- 
löchern vorspringend; Stirnbefiederung nur in einer kurzen spitzen 
Schneppe vorspringend: Somateria S. 138. 

— Wangenbefiederung auf der Schnabelseite nicht l)is zum Nasenloch, 
aber Stirnbefiederung auf der Firste bis oberhalb der Nasenlöcher 
vorspringend : Erionetta S. 138. 

— Nur die Stirnbefiederung auf der Firste vorspringend, Schnabelseiten 
aufgetrieben: Macrorhaniphus S. 139. 

— Weder Stirn- noch Wangenbefiederung vorspringend: 11. 

11. Schnabel sehr breit: Oidemia S. 139. 

— Schnabel schmal und zierlich : H/sfrionicus S. 139. 

12. Schnabel an der Spitze breiter als an der Wurzel : 13. 

— Schnabel an der Spitze schmaler als an der Wurzel : 14. 

13. Knopfartiger Höcker auf der Firstenwurzel : Mefop/aiia S. 142. 

— Kein Sclmabelhöcker : Ni/roca S. 141. 

14. Schnabel kurz, an der Wurzel lioch, dunkel gefärbt: Claugula S. 140. 

— Schnabel lang und flach, rot: Netta S. 142. 



1 



136 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

Merganetta J. Gd. Borstensäger. Schnabel sehr .schmal und |! 
zierlich, dem der Säger in der Form ähnlich, auch der Nagel fast so 
breit wie die Schnabelspitze und hakenförmig abwärts gebogen, aber 
keine auf den Schnabelrändern sitzenden Hornzähne, sondern an den 
Schnabelseiten befindliche Lamellen. Die Borstensäger bilden somit einen 
Übergang von den Sägern zu den Enten. Ihre Schwanzfedern sind 
lang, schmal und starr ; der Flügelbug ist mit einem scharfen Sporn 
bewehrt. 6 Arten auf den Anden Südamerikas von Venezuela bis Chile. 

M. armata^ J. Gd. Oberkopf, Xackenstreif, breites Band vom Auge 
zur Kehle, Kehle und Kropf schwarz ; hintere Wange und Halsseite Aveiss 
mit schwarzem Schläfenband; Rückenfedern schwarz mit weissen Seiten- 
säumen; Unterkörper hellbraun, schwarz gestrichelt. $ oberseits grau, 
auf dem Kücken schwarz gestreift, ganze Unterseite rotbraun. L. 430, 
Fl. 180 mm. Chile. 

M. garleppi, Berlp. Dem Vorgenannten ähnlich, aher AVangen und 
Unterhals weiss, Kropf wie Unterkörper auf braunem Grunde schwarz 
gestrichelt. $ heller als das von M. armata, Unterseite zimtbraun. 
Bolivien, Tukuman. 

M. leucogenis (Tsch.). Oberkopf, Xackenstreif und Schläfenband 
schwarz, Kopfseiten und Kehle weiss, Kücken- und Schulterfedern mit 
schwarzem Mittelstreif und braunen Seitensäumen, Unterkörper auf 
weissem Grunde grau gestrichelt. $ gleich den Vorgenannten, aber 
noch heller, Unterseite hell rostbraun. Peru. 

Salvadorina Rothsch. Hart. Von Merganetta durch viel breiteren 
Schnabel unterschieden, Nagel nicht halb so breit wie die Schnabelspitze 
und diese kaum überragend ; auch die Schwanzfedern sind breiter , am 
Flügelbug ist ein stumpfer S])ornh(»cker vorhanden. Xur 1 Art. 

S. ivaig'mensis Rothsch. Hart. Kopf und Hals dunkelbraun, Rücken 
und Flügel auf schwarzbraunem Grunde mit weissen, welligen Quer- 
binden, Unterkörper auf hellbraunem Grunde dunkelbraun gefleckt, an 
den Weichen quergebändert. L. 400, Fl. 190 mm. Molukkeninsel Waigiu. 

Hymenolaemus Gr. Schnabel ziemlich lang und schmal, an der 
Spitze jederseits von einer weichen Haut gesäumt, Nagel flach , kleiner 
als die Hälfte der Schnabelspitze und diese nicht überragend. Nur 1 Art. 

H. malacorhynchus (Gm.). Grau, Brust rotl)raun geiieckt, Sclinabel 
weisslich, Nagel und weicher Hautsaum an dei- Sclniabelspitze schwarz. 
L. 500, Fl. '2'M) mm. Neuseeland. 

Erismatura Bp. Scharbenente. Schwan/federn selir schmal und 
starr; Schnabel sehr breit, an der Spitze abgeflacht, der sehr Ideine 
Nagel ist über die Schnabelspitze hakenförmig rückwärts gebogen. 
7 Arten in allen Erdteilen. Die Scharbenenten haben die Eigentümlich- 



Fuligulinae. Tauchenten. 137 



keit, dass sie Leim Sclnviniiiien den Selnvanz vadfrinnifi^ ausgebreitet und 
fast senkrecht gestelzt tragen. 

E. leucocepkala (Scop.). Kopfseiten, G-enick und Kinn weiss, Ober- 
k()])f und Halsring schwarz, Kropf dunkel kastanienrotbraun, Rücken 
und Flügel fahlbraun mit feiner schwarzer Wellenzeichnung. $ Kopf 
braun mit weissem Wangenstreif, Kehle weisslich, Kropf wie Oberseite 
rostbräunlieh mit feiner schwarzer Wellenzeichnung. L. 450, Fl. 160 mm. 
Südeuropa, Nordafrika , Südwestasien , Südsibirien. Seltener GTast in 
DeutscJ^land. 

^E. janiaicensis (Gm.j. Oberkopf und Nacken schwarz, Kopfseiten 
und Kinn Aveiss, übriges Gefieder rotbraun. Das Weibchen ist oberseits 
braun mit gelbbräunlicher Wellenzeichnung, unterseits grauweisslich. 
Etwas kleiner als E. leucocephala. Gemässigtes Nordamerika, Mittel- 
amerika, Westindien. 

E. maccoa (A. Sm.). Rotbraun mit schwarzem Kopf, Nacken und 
Kehle, Achselfedern bräunlichweiss. Beim Weibchen Oberseite schwarz 
mit zackiger gelbbrauner Querbindenzeichnung, Kehle und Fleck an der 
Schnabelwurzel weiss, Unterseite graubraun mit strohgelben Federspitzen. 
Süd- und Ostafrika. — Dieser sehr ähnlich ist E. ferruginea Eyt., von 
Bolivien und Peru, hat aber graubraune Achselfedern. — Ebenfalls sehr 
ähnlich ist E. aequatorialis Salvad. von Ekuador, hat aber weisse Unter- 
schwanzdecken. — Dieser gleichfalls sehr ähnlich ist E. ausfral/s (J. Gd.) 
von Süd- und Westaustralien, sie hat den Bürzel schwarzbraun und rost- 
braun quergebändert. 

Biziura Leach. Lappenente. Von Erismatura durch höheren, an 
der Spitze nicht flach gedrückten Schnabel unterschieden , die Firste 
bildet eine gerade, nicht hohle Linie, die Nagelspitze ist rechtwinklig 
abwärts, nicht rückwärts gerichtet; ein Hautlappen zwischen den Ästen 
des Unterkiefers ; stumpfer Spornhöcker am Flügelbug. Nur 1 Art. 

B lohata (Shaw). Braunschwarz mit feiner blassgelbbräunlicher 
Wellenzeichnung, Brust bräunlichweiss. L. (550, FL 230 nnn. Au- 
stralien. 

Nomonyx Ridgw. Von Erismatura dadurch unterschieden, dass 
die Spitze des Schiuibelnagels rechtwinkelig abwärts, nicht rückwärts 
gebogen ist. Nur 1 Art. 

■' N. dominicus (L.). Rotbraun mit schwarzem Kopf, Rücken schwarz 
gefleckt, Unterk(irper bräunlichweiss. Beim Weibchen ist Oberkopf und 
Rücken braunschwarz mit blassgelbbräunlichen Querbinden, Kopfseiten 
und Kehle bräunlichweiss mit einer schwarzbraunen Binde durch das 
Auge und einer anderen über die A^^ange, Kro])f auf gelbbraunem Grunde 
schwarzbraun gefleckt. L. 350, Fl. 150 mm. Westindien, tropisches 
Südamerika. 



]^38 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 



Thalassornis Eyt. Sclnvanzfedern schnial und starr, aber viel 
kürzer als die halbe Flügelläiige ; Nagel über die »Schnabelspitze recht- 
winkelig alnvärts gebogen. Nnr 1 Art. 

Th. leuconotus Eyt. Gelbbraun mit schwarzbraunen Querbinden, 
Wangenfleck, Hinterrücken und Bürzel weiss. L. 400, Fl. 1(50 — 180 mm. 
Südwest-, Süd- und Ostafrika, Madagaskar. 

Arctonetta Gr. Sclmabelwurzel bis an die Nasenlöcher und auf 
der Firste noch weiter über die halbe Schnabellänge von auffallend dicker 
samtartiger Befiederung bedeckt, auch die Befiederung der Kopfseiten 
dick samtartig. 1 Art. 

Ä. fiscJieri (Brandt). Augengegend weiss, oben und hinten schwarz 
umsäumt, Stirn, untere Wangen und Genick grün, Hals, Rücken und 
Flügeldecken weiss, Unterkr>r])er schiefergrau. $ in der Hauptsache 
gelbbraun und schwarz ge])ändert. L. 550, Fl. 2G0 mm. Alaska, 
Beringsmeer, Nordostasien. 

Somateria Leach. Eiderente. Firste eine ziemlich gerade Linie 
bildend ; Wangenljefiederung auf der Schnabelseite in einer Schneppe bis 
unter die Nasenh'icher vorspringend; Stirnbefiederung nicht oder nur in 
einer ganz kurzen Schneppe vorspringend. 4 Arten im Nordpolargebiet 
und Nordwesteuropa. 

S. iHoUissima ( L.j. Oberkopf schwarz 
mit weissem Mittel streif; Kopfseiten, Hals, 
Kücken und Flügeldecken weiss, hintere 
Ko])fseiten grünlich, Kropf lachsfarben ver- 
was(dien, Unterkcirper schwarz. $ rostbraun 
Pig 92 und schwarz ([uergebändert. 1^. ()()(), Fl. 

300 mm. Nordeuro])a südlich ])is Sylt. — 
S. clresseri Shar])e vom nordöstlichen Nordamerika, Neufundland und 
Labrador unterscheidet sich nur dadurch, dass die in die Stiru])efiederung 
jederseits der kurzen Stirnschneppe einspringenden nackten Winkel 
breiter und nicht spitz, sondern abgerundet sind. — S. horeali>^ Brehm, 
von Spitzbergen, Grönland und dem arktischen Amerika, weicht durch 
orangegell)en anstatt grauen Schnal)t'l ab. 

S. v-)iignini ({r. Fnterscheidct sich von S. mollissima durch eine 
schwarze AViukclzeichnung am Kinn. Nordostasien, Nordwestamerika. 

Erionetta Coues. Sclmabcl am Grunde lioch und seitlich auf- 
getrieben, an der S])itze flach, die Firstenlinie dalier hohl; die \Vangen- 
befiederung greift auf der S(dnial)elseite breit vor, aber niclit bis zum 
Nasenloch, die Stirnbefiederung aber längs der Firste bis oberlialb der 
Nasenlöcher. Nur 1 Art. 

E. spedahilis (1j.). Prachtente. Oberkopf und Nacken grau, der rote 
Schiuibel schwarz umsäumt, A\'angen grün. Hals weiss mit schwarzer 



1 

I 




Fuligulinae. Tauchenten. 139 



Winkelzeichniing auf der Kelile, Unterk(irper sclnvarz. 2 rotbraiDi und 
schwarz o^ebändert. L. 550, Fl. 2i>ü mm. Hoher Norden heider Erd- 
hälften, bisweilen auf der Ostsee. 

Oidemia Flem. Wang-en- und Stirnhettederung^ mehr oder weniger 
auf die Schnahelwurzel ausgedehnt, aber nicht in »Schneppen auf den 
»Schnabel vorspringend und nicht bis zu den Nasenb"ichern reichend. 
Schnabel breit, am Grunde der Firste oft ein Hcicker, Spitze abgeflacht, 
Firstenlinie hohl. 5 Arten im Norden Europas, Asiens und Amerikas. 

Ol. nigra (L.). Trauerente. Schwarz, Schnabel mit Hticker, schwarz 
mit gelbrotem Mittelfleck, Höcker schwarz, Füsse dunkel grünlich. 
5 dunkelbraun. L. 500, Fl. 240 mm. Island, Skandinavien, Nord- 
russland, Xordsibirien, im Winter gelegentlich bis zum Mittelmeer. Durch- 
zug- und Wintervogel an den deutschen Küsten. — Oi. americana Sw. 
Eich, von Nordamerika und Nordostasien ist sehr ähnlich, aber der 
Schnabel am ganzen Wurzelteil, auch der Höcker, gelbrot. 

Oi. fusca (L.). Samtente, Schwarz mit weissem Spiegel und Augen- 
ring, Schnabel ohne Höcker, gelbrot, an der Wurzel schwarz, Füsse rot, 
Schwimmhäute schwarz. 5 dunkelbraun. L. 550, Fl. 260 — 270 mm. 
Skandinavien, Gotland, Finnland, Nordwestsibirien, im Winter bis Mittel- 
meer, Schwarzes und Kaspisches Meer. Durchzug- und Wintervogel an 
den deutschen Küsten. — Oi. deglandi Bp. von Nordamerika ist ähnlich, 
aber der Unterkörper braun, der weisse Augenring breiter, die schwarze 
Färbung an der Schnabel würz el weiter ausgedehnt. 

Oi. stejnegeri Ridgw. Schnabel mit Höcker, an der Wurzel schwarz, 
an der Spitze rot, Cleflederfärbung wie bei Oi. fusca. Nordostasien, im 
Winter in China und Japan. 

Macrorhamphus Less. Stirnbeflederung auf der Firste in einer 
Schneppe bis oberhalb der Nasenlöcher vorspringend, Wangenbefiederung 
nicht auf den Schnabel ausgedehnt, Schnabel an den Seiten am Grunde 
aufgetrieben, sonst der Gattung Oidemia ähnlich. 1 Art. 

M. perspiciUata (L.). Brillenente. Schwarz, Stirn und Nackenband 
weiss, Schnabel gelbrot mit rundlichem schwarzen Fleck jederseits. 
L. 500, Fl. 130 — 140 mm. Nördliches Nordamerika, Nordostasien, im 
Winter bis Westindien und Kalifornien. Auf Helgoland erlegt. 

Histrionicus Less. Von den vorhergehenden Gattungen, mit denen 
sie in dem breiten Schnabelnagel übereinstinnut, ist diese Gattung durch 
den viel schmaleren zierlichen Schnabel unterschieden. 2 Arten. 

H. histrionicus (L.). Kragenente. Sehr bunt. Kopf und Hals grau, 
vordere Kopfseite, Ohrfleck und Halsstreif wxiss, ein rotbrauner Streif 
jederseits des Oberkopfes, weisser, schwarzgesäumter Halsring und Brust- 
seitenstreif, Weichen rotbraun. 5 dunkelbraun mit weissem Gesichts- 
und Ohrfleck. L. 400, Fl. 200 mm. Hoher Norden beider Erdhälften, 



140 



Lamellirostres. Zahnschnäbler. 



auf Island hrüteiid, in Amerika bis Xenfundland und den n()rdliehen 
Felsengebiixen Ijrütend, im Winter bis Kalifornien, Ja})an, Baikalsee, 
Ural. An den deutsclien Küsten, auch im Binnenlande erle<j;'t. 

H. stelleri (Fall.). Scheckente. Kopf weiss, f^^rüner Zügel- und 
Geniekileek, Augenring, hinterer Saum des grünen (Teniekflecks, Kehle, 
Halsring und Eücken scliAvarz, Flügeldecken weiss, Brust und Kürper- 
seiten hellbraun, Mitte des Unterkörpers schwarz. $ in der Hauptsache 
dunkel rötlichbrann. L. 500, Fl. 220 mm. Hoher Norden l)eider Erd- 
hälften, in Europa bis Norwegen und Lappland l)rütend. An der 
preussischen Küste erlegt. 

Micropterus Less. Ungemein starke Ente, von der Gnisse einer 
Gans, mit auffallend kurzen Flügeln und 2 stumpfen Höckern am Flügel- 
bug; Schnabel hoch, Xagel breiter als die halbe Breite der »Schnabel- 
spitze, rechtwinkelig über die Schnabelspitze abwärts gebogen. 1 Art. 
M. cinereus (Gm.). Riesenente. Grau, Kopf, Hals und Unterkörper 
weiss. L. 7Ö0, Fl. 2S0 mm. Südehile, Magelhaensstrasse, Falklandinseln. 
Harelda Steph, Eisente. Xagel kleiner als bei den vorgenannten 
Gattungen, aber doch l)reiter als die halbe Breite der Schnabelspitze, 
Schnabel schmal und kurz, die beiden mittelsten Schwanzfedern sehr 
lang, schmal lanzettförmig, das folgende l*aar ebenso, aber viel kürzer, 
die äusseren kurz und von gewöhnlicher Form. Xur 1 Art. 

H. hyeinalis (L.). Kopf und Hals weiss mit dunkelbraunem Fleck 
auf der Halsseite, Gesicht bräunlich verwaschen, Brust schwarzbraun, 
übriger Unterkiirper weiss, die lanzettförmigen Schulterfedern weiss, 
Rücken schwarz, Schnabel schwarz mit gelber Querbinde. L. ohne die 
verlängerten mittelsten Federn 450, Fl. 220 nun. J ])raun, Kopf- und 
Halsseiten und Unterkörper sind Aveiss. Hoher Xorden l)eider Erdhälften, 
im Winter häufig an den deutschen Küsten, wandert bis Südeuropa, 
Kas])is(dies Meer, Florida, Kalifornien. 

Clangula Leach. Nagel kleiner als die 
halbe Breite der Schnabelspitze, Schnabel 
schmal und kurz, an der Spitze schmaler als 
an der A\'ur/el. Die Oberkopf- und Genick- 
ledern bilden eine Haube, o Arten. 

('. c/aiif/iih/ \j. Schellente ( P'ig. '.U). Kopf 
schwarz mit stahlgrünem Glanz, Wangentleck, 
Hals und Unterkörper weiss, Rücken schwarz, 
Schulterfedern weiss mit schwarzen Längs- 
streifen, Schnabel dunkel, Füsse gelb mit 
schwarzen Schwimmhäuten. $ Kt»pf braun, 
Rücken grau, Kro])l' grau gt'wellt, L. 450, Fl. 'J'Ji-t nun. Nordeuro])a bis 
Norddeutschland, Xordasien, imA\'inter l)is Nordafrika und Nordindien. — 




Fig. 93. 



Fuligulinae. Tauchenten. 141 



Merkwürdigerweise scheint sich C. c/aiigida (ifter mit Mergus alhellus zu 
paaren; J^astarde beider Arten sind unter dem Namen Mergus anafarius 
Eimheck heschrieben und öfter (»Seeland, Schweden, Poel, Braunschweig) 
erlegt worden. — Der C. clangula sehr ähnlich ist C, islandica (Gm.), 
aber Ko])f mit tief veilchenblauem Grianz. 

C. alheola (L.) Kopf, vorderer Hals, Rücken und Schultern schwarz 
mit grünem und veilchenfarbenem (xlanz, grosser weisser Fleck auf den 
hinteren Kopfseiten und dem (renick, Hinterhals und Unterkörper weiss. 
2 Kopf, Hals und Rücken mattschwarz mit weissem Fleck auf der Ohr- 
gegend. L. 350, Fl. 170 mm. ISTordanierika von Alaska bis Labrador, 
im AVinter bis Mexiko 

Nyroca Flem. Nagel kleiner als die halbe Breite der Schnabel- 
spitze, Schnal)el ziemlich lang und breit, an der Spitze breiter als an 
der A\^urzel und abgeflacht, Firstenlinie etwas hohl. 15 Arten. 

1. Kopf schwarz, mit oder ohne Metallglanz: 2. 

— Kopf dunkel kastanienbraun : 3. 

— Kopf lebhaft rotbraun: 4. 

2. Rücken schwarz, kaum heller gewellt: N. fuligida (L.). Reiherente. 
Kopf und Hals sclnvarz mit einigem Stahlglanz, Oberkopffedern einen 
Schopf bildend. $ Kopf, Hals und Rücken braun, Gresicht weisslich. 
L. 420, Fl. 200 mm. Nordeuropa, selten in Norddeutschland brütend, 
Nord- und Mittelasien. Auf dem Zuge bis Nordafrika, soll in Abessinien 
brüten, Indien, Sunda-, Mariannen- und Palauinseln. — N. novae- 
zeaJandiae (Clm.) von Neuseeland, Aucldand, Chathaminseln, hat keinen 
Schopf, Oberkopf veilchenblau glänzend, Kopfseiten grünglänzend. — 
N. coUaris (Donovan) von Nordamerika, hat veilchenfarben glänzenden 
schwarzen Kopf und Hals und rotbraunen Halsring. 

— Rücken auf weissem Grunde fein schwarz gewellt: N. marila (L.). 
Bergente. Ko])f ohne Schopf, schwarz mit grünem Glanz, Hals und 
Kropf mattschwarz. 9 durch feine weisse Wellenzeichuung des 
Rückens vom Weibchen der Reiherente unterschieden. L. 450, FL 
220 mm. Nordeuropa und Nordasien, vereinzelt in Norddeutschland, 
im Winter bis Mittelmeer und Nordindien. Ähnlich ist N. affinis 
(B]).) von Nordamerika, aber kleiner, Kopf veilchenblau glänzend. 

3. 01)erkopf, Genick und Kehle schwarz, nur die Kopfseiten dunkel 
kastanienbraun, Schnabel bleigrau mit sclnvarzem Nagel : N. capeitsis 
([Cuv.] Less.). L. 450, Fl. 220 mm. Süd-, Südwest- und Ostafrika. 

— Ganzer Kopf dunkel kastanienbraun, Schnabel schwarz mit bleigrauer 
Querbinde: N. australis J. Gd., L. 450 — 500, Fl. 220 nun. Australien, 
Neuseeland, Neukaledonien, Neuguinea, Molukken. 

4. Rücken auf weissem Grunde fein schwarz gewellt: N. ferina (L). 
Tafelente. Hinterer Teil des Halses und Kropf schwarz. Beim $ 



142 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

Kopf, Hals und Kro])f düster rr»tlichbraiin , der Eücken grau mit 
schwarzer Wellenzeiclinuu<jj. L. 4ö(), Fl. 2ü0 mm. Xordeuropa und 
Asien von Island bis Japan, im Winter bis Xordafrika und Indien. 
— N. americana (Bp.) von Xordamerika ist i^ri isser, Kopf und Kücken 
sind dunkler, der Unterkfirper ist reinweiss, nicht grau gewellt. — 
N. vallisneria (Wils.) von Nordamerika ist viel grösser, Fl. 240 mm, 
Rücken heller, Oberko])f schwarzbraun, Unterkörper reinweiss. 
— Eücken eintönig braunschwarz: N. nyroca (Güld.). Moorente. Kopf, 
Hals und Kropf rotbraun mit schwarzem Halsring. 5 Kopf, Hals 
und Kropf braun, nur schwach rötlich. L. 38ü, Fl. 190 mm. ]Mittel- 
und Südeuropa, Nordafrika, Westasien, im Winter bis Indien und 
Abessinien. — N. 'nmofaia »Salvad. von Madagaskar hat viel dunkleren 
Ko])f und Hals und keinen deutlichen schwarzen Halsring. 

Metopiana Bp. Nagel etwas breiter als bei Nyroca, an der Wurzel 
der Firste ein knopfartiger Hr>cker. 1 Art. 

M. peposam (Y\Q\]\.). Peposakaente. Schwarz, Rücken fein grau gewellt, 
Unterkör])er graubraun und weiss gewellt, Schnabel rot. $ in der Hau])t- 
sache braun. L. 500 — 550, Fl. 240 mm. Südbrasilien, Argentinien, Chile. 
Netta Kaup. Von Nyroca durch einen im ganzen flachen Schnabel, 
der ziemlich gerade Firstenlinie hat und an der Spitze schmaler als an 
der Wurzel ist, abweichend. Oberkopffedern eine Haube bildend. 1 Art. 
N. riifina (Fall.). Kolbenente. Ko])f und vorderer Hals rotbraun, 
Nacken, Hinterhals, Brust und IJaucli schwarz, Rücken und Flügel fahl- 
braun, Schnabel rot. $ ()berko])f und Nacken braun, Kopfseiten und Kehle 
weiss, Unterk(irper bräunlich weiss. L. 550, F. 250 mm, Südeuropa, 
Nordafrika, Mittelasien, vereinzelt in Deutschland. 

An die Gattung Nyroca schliesst noch die jetzt ausgestorbene Gattung Catnpto- 
laemus Gr. sich an. Der Schnabel ist im ganzen flacher und die Schnabelspitze ähnlich 
wie bei Hynienolaemus jederseits von weicher Haut gesäumt. C. labradorius (Gm.). 
Labradorente, Kopf, Hals und Flügel weiss, längs des Oberkopfes ein schwarzes Band, 
Halsring, Rücken und Unterkörper schwarz, Schnabel an der Wurzel gelb, an der 
Spitze schwarz, bewohnte Labrador. 

Untepfamilie B: Anatinae. Schwimmenten. 

Die Schwimmenten untersclieiden sich durch folgende Eigenschaften 

von den Tauchenten: Die Hinterzelie hat keinen Hautsaum (Fig. 1'4); 

die vierte Zehe ist wesentlich kürzer als die dritte; die Kralle 

der vierten Zehe liegt nur am Grunde, hr»chstens bis zur 

Hälfte in der Schwinnnhaut oder ist ganz frei; die Zehen 

p. g^ sind im allgemeinen kürzer; die (lestalt ist schlanker. Beim 

Scliwimmen sinken sie nicht so tief ein und tragen den 

Schwanz höher ül)er der Wasserfläche. Sie tauclien seltener und 

suchen auch bei (Jefahr nicht hierdurcli , sondern durch Auffliegen 




Anatinae. Schwimmenten, 143 



sich zu retten. — Die lo Grattung-en .sind fulg-endernias.sen zu unter- 
scheiden : 

1. Schnabel an der Spitze auffallend breit, spatelf<)rniig- : 2. 

— Schnabel an der Spitze nicht auffallend breit: o. 

2. Schnabelspitze jederseits von weicher Haut gesäumt: Malacorhynchus 
S. 143. 

— Keine weiche Haut an der Schnabelspitze: Spafula S. 144. 

3. Nagel halb so breit wie die Schnabelspitze oder breiter: 7. 

— Nagel schmaler als die halbe Breite der Sclmabelspitze : 4. 

4. Nagel über die Schnabelspitze hakenfcirmig rückwärts gebogen: 5. 

— Nagel nicht über die Schnabel spitze hinausragend oder nur recht- 
winklig abwärts gebogen : (i. 

5. Schnabel an der Wurzel hoch, an der Spitze abgeflacht, Firstenlinie 
stark hohl: Stictonetta S. 144. 

— Schnabel schmaler, zierlicher, an der Spitze nicht stark abgeflacht, 
Firstenlinie fast gerade: Heieronetta S. 144. 

(). Flügel sehr kurz, unter 150 mm lang, nicht zum Fliegen brauchbar: 
Nesonetta S. 144. 

— Flügel gut entwickelt: Anas S. 145. 

7. Augengegend und Zügel unbeiiedert: Cairina S. 152. 

— Augengegend und Zügel befiedert: 8. 

8. Auf der Vorderseite des Laufes 1 oder 2 Eeihen grcisserer Schilder: 9. 

— Ganzer Lauf, auch die Vorderseite, mit sechsseitigen Schildchen be- 
deckt: Dendrocijgna S. 154. 

9. Deutlicher Höcker am Flügelbug, Männchen mit fleischigem, lappen- 
förmigen Auswuchs am Grunde der Schnabelfirste : Sarkidiornis S. 153. 

— Deutlicher Höcker am Flügelbug, kein Auswuchs auf dem Schnabel, 
Nagel halb so breit wie die Schnabelspitze: Pterocijanea S. 152. 

— Kein deutlicher Höcker am Flügelbug, Nagel grösser als die halbe 
Breite der Schnabelspitze: 10. 

10. Schnabel flach und ziemlich breit : RJiodonessa S. 152. 

— Schnabel schmal und zierlich, Kopf mit Haube, Schmuckfedern an 
den Weichen: Aix S. 153. 

— Schnabel seitlich zusammengedrückt, kurz und hoch; keine Haube, 
keine Schniuckfedern : Netfapns S. 154. 

Malacorhynchus Sw. Schnabel lang, an der Spitze breit, spatel- 
fcirmig und mit weichem Hautsaum, Nagel sehr klein. 1 Art. 

M. membranaceus (Lath.). Vordere Wange weiss, Augengegend 
dunkelbraun, dahinter ein rosenroter Fleck, Kopfseiten, Hals und Unter- 
k(>rper schwarz und weiss (|uergebändert. L. 400, Fl. 180 mm. 
Australien. 



1 



144 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

Spatula Boie. Löffelente. Selmabel lan^-; an der Spitze breit, 
spatelförmig, Nagel sehr klein, aber keine weichen Haiitsäuuie. 4 Arten. 

Sj). clypeata (L.). Kopf und vorderer Hals schwarz mit grünem 
Glanz. Kropf weiss, Unterkörper rotbraun, Flügeldecken l)hiugrau, 
grünglänzender Spiegel. L. 480, Fl. 250 mm. 5 hellbraun, dunkell^raun 
gefleckt, Flügeldecken grau. Europa, Asien, Nordamerika, auf dem 
Zuge bis Senegambien, Somaliland, Indien, AYestindien, Kolumbien. 

Sp. rhynchotis (Lath.). Kopf und vorderer Hals bräunlichgrau mit 
schwachem Stahlglanz, ein weisses Band quer über die vordere Wange, 
Kropffedern hellbraun, dunkelbraun umsäumt, Unterkörper rotbraun. 
L. 500, Fl. 250 mm. $ ähnlich dem von S. clypeata. Australien, Neu- 
seeland. 

Sp. platalea (Yieill.). Kopf, Hals und Rücken auf hellbraunem, 
Unterkiirper auf rotbraunem Grunde schwarz getüpfelt. $ ähnlich den 
Vorgenannten. L. 450, Fl. 220 mm. Südamerika von Peru und Para- 
guay südwärts, Falklandinseln. 

Sp. capensis ([A. Sm.] Eyt.). Oberkopf dunkelbraun, Kopfseiten und 
Vorderhals weissgrau, fein dunkel gestrichelt, Hinterhals braun mit rost- 
Ijräunlichen Binden, Unterkiirper graubraun, braun gebändert und ge- 
fleckt. $ den Vorgenannten ähnlich. L. 500, Fl. 240 mm. Südafrika. 

Stictonetta Rchb. Sehnabel an der Spitze stark abgeflacht, Firsten- 
linie hohl, Nagel klein, über die Sehnabelspitze hakenförmig rückwärts 
gebogen. 1 Art. 

St. naevosa (.T. Gd.). Schwarzbraun mit feiner weisser und blass- 
bräunlicher Fleckenzeichnung, Unterkörper blasser, kein Flügelspiegel. 
2 nicht verschieden. L. 450, Fl. 230 mm. Süd- und Westaustralien. 

Heteronetta Salvad. Schnabelnagel wie bei der vorgenannten 
Gattung rückwärts gebogen, aber Schnabel zierlicher und viel schmaler, 
weniger hoch an der Wurzel, Firstenlinie ziemlich gerade. 1 Art. 

H. atrkapilla (Vieill.). Kopf und vorderer Hals schwarz, Hinter- 
hals und Oberseite schwarzbraun mit sehr feiner, Iflassbrauner Wellen- 
zeichnung, Unterkiirper bräunlichweiss. $ Ko])f und Vorderhals wie der 
Kücken gezeichnet. L. 400, Fl. 170 mm. Südbrasilien, Argentinien, 
Chüe. 

Nesonetta Gr. Durch sehr kurze Flügel, die zum Fluggebrauch 
ungeeignet sind, von allen Enten unterschieden. Schnabel schmal und 
zierlich mit kleinem, die Spitze nicht überragenden Nagel. 1 Art. 

N. aiirk-hiiidica Gr. Ko])f und A^irdei'hals schwarzbraun mit einigem 
grünen Glanz, Oberseite schwarzbraun mit feiner rostbrauner Wellen- 
zeichnung, Kropf rotbräunlich, Unterk<')r])er weissgrau mit graubraunen 
Flecken. L. 430, Fl. 145 mm. $ ähnlicdi. Aucklandinseln. 



Anatinae. Sckwimmenten. X45 




Anas L. Selmabelnagel kleiner als die halbe Breite der Sc]inal)el- 
spitze, diese oft üljerragend und dann rechtwinkelig abwärts gebogen, 
riügel wohl entwickelt. Die Gattung umfasst einige 00 Arten, die man 
nach dem bald längeren, bald kürzeren, breiteren oder schmaleren, 
h()heren oder flacheren Schnabel, nach den oft eigentümlich geformten 
Schulter- und Schwanzfedern und dem Vorhandensein oder Fehlen des 
Flügelspiegels in eine grössere Anzahl Gattungen getrennt hat. Indessen 
ist bei den mannigfaltigen 
Abänderungen dieser Eigen- 
schaften scharfe Kennzeich- 
nung nicht niTtglich und die 
aufgestellten GruppenbegrifFe 
können höchstens als Unter- pj g^ 

gattungen gebraucht werden ; 

bei den nachfolgend aufgeführten Arten sind sie in Klammern den Art- 
namen beigefügt. 

Schlüssel zum Bestimmen der Arten nach der Färbung der 
Männchen : 

1. Metallisch glänzender Flügelspiegel (Fig. 95): (3. 

— Kein oder schwarzer Flügelspiegel: 2. 

2. Metallisch glänzende Federn am Kopf: 3. 

— Keine metallisch glänzenden Federn am Kopf: 4. 

3. Stirn und vordere Wangen weiss : A. sibilatrix S. 141). 

— Stirn und vordere Wangen nicht weiss : (5. 

4. Kopfseiten rotbraun: A. penelope S. 148. 

— Kopfseiten auf weissem Grunde blassbraun getü])felt ; kein Spiegel: A. 
aagusfirostris S. 149. 

— Kopfseiten auf weisslichem oder blassbräunlichem Grunde schwarz- 
braun getüpfelt ; schwarzer Spiegel : 5. 

— Kopfseiten einfarbig weiss oder braun oder auf rotbräunlichem 
Grunde weiss gestrichelt: (>. 

5. Füsse gelb mit schwarzen Schwimmhäuten : A. strepera S. 148. 

— Füsse grau: A. spinicauda S. 149. 

6. Schnabel ganz oder teilweise rot oder gelb : 7. 

— Schnabel grau, grünlich oder schwärzlich: lö. 

7. Flügel über 240 mm lang: 8. 

— Flügel unter 240 mm lang: 17. 

8. Kopf grünglänzend: A. boschas S. 147. 

— Kopf nicht glänzend : 9. 

9. Weisser Augenbrauenstrich, Kehle bräunliclnveiss : A. zonorliyncha und 
poecilorhi/ncJia S. 148. 

— Kein deutlicher weisser Augenbrauenstrich, Kehle dunkel: 10. 

Reichenow, Die Vögel. I. 10 



146 Lamellirostres, Zahnschnäbler. 

10. Füs.se mit Sclnviiiniiliäuten o-ell): A. iinduhila S. 147. 

— Füsse gelb, Schwimmhäute sclnvarz : Ä. sparsa S. 147. 

— Füsse orangerot: Ä. ohscura S. 147. 

11. Schnabel ganz oder teilweise rot: 12. 

— Schnabel ganz oder teilweise gelb oder gelbrot: 13. 

12. Flügel grösstenteils prächtig glänzend, Flügeldecken samtschwarz: A. 
hrdsiVieusis S. 150. 

— Kaum oder nur schwach glänzender Flügelspiegel , Flügeldecken 
dunkelbraun: A. erijihrorhijiK-lia S. l")!. 

13. Wangen reinweiss: A. bahamensis S. löl. 

— Wangen gelbbräunliclnveiss : A. versicolor S. löl. 

— Wangen auf weissem oder l)räunlichem (Irunde schwarzbraun gewellt 
oder getüpfelt: 14. 

14. Schnabel nur an der Wurzel schwarz: A. capeusis S. löO. 

— Schnabel längs der ganzen Firste schwarz : A. flctvirosfris und o.i'i/j)- 
fera S. löO. 

15. Metallglanz am Ko])f: li). 

— Kein Metallglanz am Kopf: 11*. 

16. Flügel über 220 mm lang; ganze Kopfseiten metallglänzend: A. falcaia 
S. 148 (vgl. auch A. boschas). ^^ 

— Flügel über 220 mm; nur metallgrün glänzendes Schläfenband: A. 
americana S. 148. 

— Flügel unter 220 mm lang: 17. 

17. Unterkiirper rotbraun : A. castanea S. 150. 

— Unterkr)rper weiss: 18. 

18. Wangen rotbraun: A. crecca S. 14*>. 

— Wangen hell isabellgelb mit schwarzem Querband: A. foniiosa S. 14U. 

19. Flügel über 220 mm lang: 20. 

• — Flügel unter 220 mm lang: 2)). 

20. Ein Schopf am Hinterko])f: A. cr/stata S. 148. 

— Kein Schopf: 21. 

21 . Keinweisser Wangenfleck; Flügelspiegel ku])ferrr)tlicli glänzend: A. 
specularis S. 147. 

— Kein weisser Wangenfleck : '2'2. 

22. Füsse grau: A. acuta S. 14',» und poielope S. 148. 

— Füsse gelb oder rot; ganzes Kcirpergefieder dunkelbraun: A. obscura 
und superciliosa S. 147. 

— Füsse gelb; Kropf und Rücken schwarz und weiss gewellt: A. strepera 
S. 148. 

23. Flügeldecken dunkelbraun oder schwärzlich : 24. 

— Flügeldecken grau oder blaugrau: 2h. 

24. Kopfseiten eintönig bräuiüichweiss : A. punctata S. 150. 



Anatlnae. Sdiwimmenten. 147 

— Kopfseiten seliwarzl)r;uui gestrichelt oder getüi)l'elt : A. gihherifrons 
S. löU. 

2ö. Wange rotbraun : Ä. cfianoptera S. 152. 

— AVange auf rotbraunem Grunde weiss gestrichelt : A. qicerquedida 
8. 151. 

— Weisses, schwarz gesäumtes Band über Zügel und vordere AYange: 
A. discors S. 151. 

— Ganze Wange weiss: A. pioia 8. 151. 

A. bosehas L., Stockente. Kopf und Vorderhals grünglänzend, von 
einem weissen Halsring gesäumt; Gberschwanzdeeken schwarz, locken- 
förniig aufwärts gel)ogen , Kropf rotbraun , Unterkiirper fein grau und 
weiss gewellt ; blauer schwarz und weissgesäumter Flügelspiegel. 8chnabel 
gelbgrün, Füsse rot. $ auf hellbraunem Grunde schwarzbraun gefleckt und 
gestrichelt. L. 500, Fl. 280 mm. Europa, Asien, Nordafrika, Xord- 
amerika , im Winter bis Indien , Abessinien , Mittelamerika. Diese Art 
ist die 8tammform der Hausente. 

A. supercüiosa Gm., Australische Spiegelente. Dunkelbraun, Augen- 
brauenstrich , Kehle und Wange blass isabellfarl)en , längs der Wange 
ein durch dunkelbraune 8trichelchen gebildetes Band, grünglänzender, 
samtschwarz gesäumter 8piegel; 8clmabel bleigrau, Füsse gelbbraun. 
5 ähnlich. Grösse der 8tockente. 8undainseln, Neuguinea, Australien, 
Polynesien, Neuseeland. 

A. obscura Gm., Dunkle Ente. Dunkelbraun, Kopf und Hals auf 
hellbraunem Grunde dicht dunkelbraun gestrichelt ; Flügelspiegel blauglän- 
zend, schwarz gesäumt; Schnabel gelbgrün, Füsse orangerot. ^ ähnlich. 
Grösse der 8tockente. ()stliches Nordamerika. 

A undulafa Dubois, Gelbschnabelente. Dunkelbraun mit weisslichen 
und hellbräunlichen Federsäumeu ; grünglänzender, schwarz und weiss 
gesäumter 8piegel ; 8chnabel gell) mit schwarzem Firstenfleck und Nagel, 
Füsse orangegelb. Grösse der Stockente. 5 ähnlich. 8üd- und Ost- 
afrika. 

A. sparsa A. 8ni., Fleckenente. Dunkelbraun mit Ijräunlichweissen 
Flecken auf Schulterfedern und Schwanz ; stahlgrünglänzender, schwarz 
und weiss gesäumter Spiegel ; Schnabel schwarz, nur an der Wurzel wie 
Unterkiefer gelb ; Füsse orangegelb. 2 ähnlich. Grösse der Stockente. 
Südafrika. — Ebenso gefärbt ist A. leucostigma Rüpp. von Ostafrika, aber 
Schnabel gelb mit schwarzem Firstenfleck und Nagel. Ostafrika. 

A. specidaris King, Coldspiegelente. Kopf und Hals erdbraun, 
weisser Wangenfleck, weisser Kehlstrich, der sich liinten zu einem brei- 
teren Halsfleck verbreitert; Flügel schwarz, kupferrot glänzender, schwarz 
und weiss gesäumter Spiegel; Schnaljel schwarz, Füsse gell)rot. $ älm- 
lich. Grösse der Stockente. Chile, Magelhaensstrasse. 



148 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

A. cristata Gm.. Schopfente. ()l)erk()pf und Rücken braun, Stirn 
und AVangen auf l)räunliclnveis.seni Clrunde graubraun getüpfelt, Kehle 
weiss, ku})ferr()t glänzender, hinten .sanitselnvarz und weiss gesäumter 
Spiegel (^der samtschwarze Saum schimmert unter gewissem Licht metal- 
lisch grün), Schnabel hornbraun, Füsse grau. $ ähnlich. Grösse der 
Stockente. Südamerika von Peru bis zur Magelhaensstrasse, Falkland- 
inseln. 

A. (Polionetfa) zo}ior]njncha Swinh., Chinesische Spiegelente. Der A. 
superciliosa ähnlich, aber Spiegel stahlblau, die inneren Armschwingen 
auf der Aussenfahne weiss; Schnabel schwarz, an der S])itze gelb; Füsse 
rot. $ ähnlich. Ostsibirien, C'hina, Japan, Kurilen. — Ähnlich ist 
A. poecilorhjncha Forst., Buntschnabelente; aber das Gelb der Schnabel- 
spitze Aveiter ausgedehnt und auch zwei gelbe Flecke auf der Schnabel- 
wurzel an der Stirn. Indien, Birnia. 

A. (Eunctta) falcata Geovgi^ Sichelente. Oberkopf rotbraun, Wangen 
kupferrr)tlic]i, Cienickschopf kupfergrün glänzend, Hals weiss mit schwar- 
zem, grünschillerndem Kinge, K(irpergetieder grau und weiss gewellt und 
gebändert, Schulterfedern sichelf(»rmig, schwarz mit weissem Schaft und 
Aussensaum , Spiegel samtschwarz mit geringem Metallglanz , Schnabel 
grünlichschwarz, Füsse bleigrau. 5 ähnlich der weiblichen Schnatter- 
ente. L. 480, Fl. 250 mm. Sibirien bis Japan , im Winter in Indien. 

A. {Chanlelasmus) sfrepera L., Schnatterente. Kopf und Vorderhals 
auf hellbraunem Grunde schwarzbraun getüpfelt, Hinterhals, Kropf und 
Eücken schwarz und weiss oder gelbbräunlich gewellt. Meine Flügel- 
decken graubraun, mittlere rotbraun, Spiegel weiss, vorn und aussen 
schwarz gesäumt. Schnabel grau, Füsse gelb mit schwärzlichen Schwimm- 
häuten. L. ÖOO, Fl. 280 mm. $ auf hellbraunem Grunde dunkelbraun 
gefleckt. Europa, Asien, Nordamerika, im Winter bis Abessinien, In- 
dien und Mittelamerika. 

A. (Mareca) penelope L., Pfeifente. Kopf und Hals rotbraun, Stirn 
und Scheitel blass gelbbräunlich, Kropf rcitlichgrau, Kücken und Wei- 
chen fein grau und schwarz gewellt, Flügeldecken grösstenteils weiss, 
kleiner, grün glänzen der, schwarz umsäumter Spiegel, Schnal)el und Füsse 
grau. 5 Kopf iind Hals auf rostbraunem Grunde schwarz getüi)felt, Kücken 
l)raun mit schwarzbrauner Zeichnung, L. 500, Fl. 270 mm. Nord- 
europa und Asien, von Island bis Kamtschatka, Alaska, vereinzelt in 
Norddeutschland, im Winter bis IMadeira, Nubien, N(trdindien, Sunda- 
inseln, Marshallinseln. 

A. (Mareca) americana Gm., Amerikanische Pfeifente. Stirn und Scheitel 
weiss, ein metallgrün glänzendes l)and vom Auge über die Schläfengegend 
bis zum Genick, übriger Kopf und vorderer Hals auf weissem Grunde 
schwarz getüpfelt, Kropf weinrötlich, Oberseite rötlicligrau, fein dunkel 



Anatinae. Schwimmenten. 149 



gewellt, Flügelfleck und Unterkr)rper weiss, grüiiglänzender, samtschwarz 
nmsäninter »S})iegel. L. öOO, Fl. 2()() mm. ? ähnlich dem von A. pene- 
lope, aber Kopf und Hals sind auf weissem Grunde schwarz getüpfelt. 
Nordamerika, im Winter bis Guatemala und Westindien. 

A. (Mareca) sibilairix Poepp., Chilenische Pfeifente. »Stirn und Wangen 
Aveiss, ein grünglänzender Fleck auf Schläfen und vorderen Halsseiten, 
übriger Hals schwarz, Kropf schwarz und weiss gebändert, Kückenfedern 
schwarz mit weissen Seitensäumen, Flügeldecken grösstenteils weiss, 
samtschwarzer Spiegel. Schnabel und Füsse grau bis schwarz. $ mit 
mattschwarzem Hals. L. 500, Fl. 260 mm. Argentinien, Paraguay, 
Chile, Magelhaensstrasse, Falklandinseln. 

A. (Dafi.la) acuta L. , Spiessente. Lanzettförmige Schwanz- und 
Schulterfedern. Ko])f und Yorderlials braun, im ISTacken ein schwarzes, 
jederseits weissgesäumtes Band, Kücken fein grau und schwarz gewellt, 
grünglänzender, vorn rotbraun, hinten samtschwarz und weiss gesäumter 
Spiegel, Schnabel und Füsse grau. $ braun mit schwarzbraunen drei- 
eckigen Flecken auf Kücken und Körperseiten. L. bis (300, Fl. 270 mm. 
Europa, Asien, Nordamerika, im Winter bis Schoa, Indien und Mittel- 
amerika. 

A. (Dnfila) spinicauda A'ieill. , Spitzschwanzente. Auf hellbraunem 
Grunde schwarzbraun gefleckt, Kopf und Hals feiner getüpfelt, Ober- 
kopf rostbräunlich, schwarzer, vorn und hinten weiss gesäumter Spiegel, 
Schnabel gelb mit schwarzer Firste und schwarzem Nagel, Füsse grau. 
2 ähnlich. L. 500, Fl. 250 mm. Südamerika. 

A. {Marmaronetfa) angusürostris Menetr., Schmalschnabelente. Ober- 
seits fahlgrau mit grauweissen Flecken und Säumen auf dem Rücken, 
unterseits weiss, auf Wangen und Hals fein graubraun getüpfelt, auf dem 
Unterk(irper stärker gefleckt, kein Spiegel, Schnabel und Füsse horn- 
braun. $ ähnlich. L. 400, Fl. 200 mm. Kanaren, Südeurc^pa, Nord- 
afrika, Südwestasien. Auch in Bayern erlegt. 

A. (Nettium) formosa Georgi, Sibirische Krickente. Oberkopf schwarz, 
hinten weiss umsäumt, Kehle und schräges Band vom Auge über die 
isabellfarbene Wange schwarz, Schläfenband und Genick erzgrün glän- 
zend, schwarz und weiss umsäumt, Kropf weinrötlich, schwarz getüpfelt, 
Kücken fein grau und schwarz gewellt, erzgrüner, vorn rotbraun, aussen 
und hinten schwarz gesäumter Spiegel. $ braun, dunlder gezeichnet, 
mit weisslicher Kehle und weisslichem Unterkörper. L. 400, Fl. 200 mm. 
Ostsibirien, im Winter in China und Japan. 

A. (Neffiuni) crecca L., Krickente. Kopf rotbraun, jederseits ein 
grünglänzendes, hell umsäumtes Schläfenband, Rücken fein grau und 
schwarz gewellt, grünglänzender, vorn rotbräunlich, hinten weiss, aussen 
und innen schwarz gesäumter Spiegel. $ dunkelbraun mit hellbraunen 



J50 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

Feclersämnen. L. ;>ö(), Fl. 1<^() mm. Eiir(»])a, .Vsien . im AA^iiiter bis 
Nordostafrika und Indien. — Sehr ähnlich ist die Amerikanische Krick- 
ente , A. carolinensis Clm. , nur fehlt die helle Umsäumung des grünen 
Schläfenhandes. X( »rdamerika. 

A. {Netfium) casfaitea (Eyt.), Australische Krickente. Kopf nnd Vorder- 
hals schwarz mit grünem Metallglanz, Kr»rper rotbraun, schwarz gefleckt, 
Spiegel in der Mitte messinggrün glänzend , aussen nnd innen samt- 
schwarz, vorn nnd hinten weiss gesäumt. 2 ähnlich der europäischen 
Krickente. L. 4()(), Fl. 2ü() mm. Australien, Neuseeland. — Dem 
AVeibchen dieser Art gleicht in der Färbung A. (Neffiiiin) gihherifrons S. 
Müll., Weisskehlige Ente, \'on den Sundainseln, Neuguinea, Australien, 
Neukaledonien, Neuseeland, ist aber kleiner, Fl. 170 nun, Schnabel viel 
kürzer. 

A. {NeUinm) capensis Gm., TUpfelente. Kopf und Hals auf bräun- 
lichweissem (Irunde fein sclnvarzbraun getü])felt, Kehle reinweiss, Kro])f 
schwarzbraun r[uergebändert , Kücken auf hellbraunem Grunde stärker 
schwarzbraun gefleckt, grünglänzender, innen und aussen samtschwarz, 
vorn und hinten weiss gesäumter Spiegel. Schnabel gell), an der AVurzel 
schwarz. $ ähnlich. L. 420, Fl. 1^()(» nun. Ost- und Südafrika. 

A. {Ncttiinii) ßavirosfris A'ieill. , Chilenische Krickente. Ko])f und 
Yorderhals auf hellbraunem Grunde dicht schwarzbraun gefleckt, Kücken- 
federn mit schwarzbraunem Mittelfleck und hellbrauner Umsäumung, 
Kropf bräunlichweiss, schwarzbraun getü])felt, Spiegel aussen samt- 
schwarz, innen grünglänzend, vorn rostfarben, hinten weiss gesäumt, 
Schnabel gelb mit schwarzer Firste. $ ähnlich. L. 350, Fl. 190 mm. 
Südbrasilien, Argentinien, Chile,Magelhaensstrasse, Falklandinseln. — Sehr 
ähnlich ist die Peruanische Krickente, A. oxuptera jMeyen . von Peru und 
Nordchile, aber gnisser, mit längerem Schnabel. Fl. 220 mm. 

A. (Nett i um) punctata Burch., Afrikanische Krickente. Obcrkopf und 
Rücken dunkelbraun, A^'angcn und Kehle bräunlichweiss, Hals und 
Schultern auf hellbraunem Grunde dunkelbraun getüpfelt oder stärker 
gefleckt, düster grünglänzender, hinten schwarz und weiss gesäumter 
Spiegel, Schiuibel hellblau mit dunkler Firste. 2 blasser. L. 350, Fl. 
löO nun. Ost- und Südafrika, Madagaskar. 

A. (Nettiuni) brasil/eiisis Gm., Brasilianische Krickente. Braun, hin- 
tere Kopfseiten und Halsseiten weisslich, Xackenband schwarz, grosser 
grünglänzender, am hinteren Teile blauglänzender Spiegel, auch die 
Handschwingen grösstenteils grünglänzend, Armschwingen mit weisser 
S])itze, vor dieser samtschwarz, Flügeldecken samtsdnvarz, Schnabel 
und Füsse rot. $ in der Iiau])tsaclie braun, Flügel dem des ^lännchens 
ähnlich. L. 400. Fl. 200 mm. Südamerika. 



Anatinae. Schwimmenten. 151 



^ A. (Poeciloiietta) baJuonensish.^ Bahamaente. A\^in,<;\'ii und Kehle weiss, 
()l)erk()]>f und Nacken auf hellbraunem Grunde sehwarzhraun getüpfelt, 
Hals und Unterkr»r))eT mit rundlicdien schwarzbraunen Flecken, schmaler 
griing-länzender, vorn rostbräunlich, hinten schwarz und rostbräunlicli 
gesäumter Spiegel, »Schnabel graublau oder schwärzlich mit orangegelbem 
oder rotem Fleck jederseits an der Wurzel. $ ähnlich. L. öOO, Fl. 
220 mm. Tropisches Südamerika, AVestindien, Bahama- und Falldand- 
inseln. 

A. (PoeciloneUa) eryfhrorhyucha Gm., Rotschnabelente. Oberkopf und 
Kücken dunkelbraun, Eilekenfedern hell gesäumt, AVangen und Kehle 
weiss , Hals und Unterkörper auf blassbräunlichem Grunde dunkel ge- 
tieckt, schmaler schwarzer, schwach grünglänzender, vorn sclnualer, hinten 
l)reiter rostbräunlich gesäumter Spiegel, Schnabel rot, mit brauner oder 
scdiwärzlicher Firste. $ ähnlich. L. 450, Fl. 22(1 nun. Ost- und Süd- 
afrika, Madagaskar. 

A. (Querquednla) versicolor A'ieill., Argentinische Knäkente. Oberkopf 
und Nacken schwarzbraun, Kopfseiten und Kehle gelbbräunlichweiss, 
Hals und Brust auf hellbraunem Grunde mit rundlichen braunschwarzen 
Flecken, AVeichen schwarz und weiss quergebändert , grünglänzender, 
vorn weiss, hinten schwarz und weiss gesäumter Spiegel, Schnabel grau- 
blau oder schwärzlich mit orangegelbem Fleck jederseits an der AVurzel. 
$ ähnlich. L. 400, Fl. 190 nun. Paraguay, Argentinien, Chile, Pata- 
gonien, Falklandinseln. 

A. {Querquedula) puna Lebt., Punaente. Oberkopf und Nackenrand 
scliAvarz, Kopfseiten und Hals weiss, Kropf und Brust auf hellbraunem 
Grunde dunkelbraun gefleckt, Bauch fein grau und weiss gewellt, grün- 
glänzender, vorn weiss, hinten schwarz und weiss gesäumter Spiegel, 
Schnabel blaugrau mit sclnvarzer Firste. $ ähnlich. L. 450, Fl. 210 mm. 
Anden von Peru, Bolivien, Nordchile. 

A. {Querquedula) querquedula L. , Knäkente. Oberko])f schwarz, 
jederseits von einem weissen Schläfenband gesäumt, Ko])fseiten und vor- 
derer Hals auf rotbraunem Grunde fein weiss gestrichelt, Kinn schwärz- 
lich, Kropf und Brust auf hellbraunem Grunde schwarz bogig- oder quer- 
gebändert, Flügeldecken grau, Spiegel trüb graugrün, wenig glänzend, 
vorn und hinten weiss gesäumt. $ hauptsächlich braun, dunkler gefleckt. 
L. 400, Fl. 190 mm. Europa, Asien, im AVinter bis Innerafrika, Sunda- 
inseln, Alolukken. 

A. (Querquedula) discors L. , Weisszügelente. Kopf und vorderer 
Hals bleigrau, Oberkopf schwarz, über Zügel und vordere AVange ein 
weisses, schwarz gesäumtes Band, Unterkörper auf hell r(itlichbraunem 
Grunde schwarzbraun getüpfelt oder quergebändert , Flügeldecken blau- 
grau, grünglänzender, vorn weiss gesäumter Spiegel. $ auf hellbraunem 



M 



152 Lamellirostres. Zahnschnäbler, 

Grrunde dunkler gefleckt. L. 4U0, Fl. 190 mm. Xordamerika, im Winter 
bis Peru. 

Ä, {Querqucdnla) cyanoptera Yieill., Blauflügelente. Rotbraun, Flügel- 
decken blaugrau, grünglänzender, vorn weiss, innen schwarz gesäumter 
Spiegel. $ auf hellbraunem Grunde dunkler gefleckt. L. 450, Fl. 200 mm. 
Westliches Xord- und Südamerika bis Patagonien, Falklandinseln. 

Rhodonessa Rchb. Nagel breiter als die halbe Breite der Schnabel- 
spitze, wenig die Spitze überragend und flach, Schnabel im ganzen flach, 
Firste fast geradlinig. 1 Art. 

Rh. caryophyllacea (Lath.), Rosenkopfente. Braun, Kopf und Yorder- 
hals hyazinthrot, weisser, rostbräunlich verwaschener Spiegel, Schnabel 
blassrot, an der Spitze bläulich. Beim $ Kopf blasser, schwarzbraunes 
Band längs Ol)erko])f und Nacken. L. 550, Fl. 260 nnn. Indien. 

Cairina Flem. Nagel breiter als die halbe Breite der Schnabel- 
spitze, etwas gewölbt und über die Spitze abwärts gebogen, Zügel und 
Augengegend nackt; Krallen sehr spitz und gebogen, besonders der der 
zweiten Zehe; Schwinnnhäute etwas ausgerandet; Schwanz und Flügel 
verhältnismässig länger als bei anderen Enten , stumpfer H(»cker am 
Flügelbug; Warzen an der Stirn und über dem Auge, die ein stark 
nach Moschus riechendes Fett absondern. Nur 1 Art. 

C. woschata (L.), IVloschusente. Sclnvarz mit grünem und veilchen- 
farbenem Glanz, Flügeldecken weiss-, Schnabel an der Wurzel, Zügel und 
Augengegend veilchen])lau, Schnabels])itze rot. L. 750, Fl. 400 mm. $ 
kleiner und matter gefärbt. Mittel- und tropisches Südamerika. — Die 
Moschusente lebt vorzugsweise in Waldbrüchen, geht weniger als andere 
Enten auf das Wasser, nährt sich vielmehr hauptsächlich von Grünzeug 
auf dem Lande nach Art der Gänse, besucht auch ]\rais- und Getreidefelder 
und reisst gern die Wurzeln der Kassave (Mandicdva) aus dem Boden, 
wobei ihre spitzen, gekrümmten Krallen von Nutzen sein mögen. Diese 
spitzen Krallen und die ausgerandeten Schwinnnhäute , die eine freiere 
Bewegung der Zehen gestatten, leisten dem Vogel auch l)eim Aufbäumen 
gute Dienste, denn die Moschusente pflegt auf Bäumen zu rasten und 
legt auch ihr Nest stets auf Bäumen, frei in Zweiggabeln oder in Ast- 
löchern an. In Amerika und in Tropengegenden anderer Erdteile findet 
man die Moschusente vielfach domestiziert. In Eurt)pa ist sie ebenfalls 
als Hausgeflügel unter dem Namen „Türkische Ente" bekannt, wird auch 
erfolgreich mit unserer Hausente gekreuzt. Solche Mischlinge sind zu- 
erst in Frankreich gezüchtet unter dem Namen canard mulet bekannt 
geworden. 

Pterocyanea Oust. Nagel halb so breit wie die Schnabelspitze, 
etwas gewi'ilbt und über die S])itze lierabgebogen ; Schnabel an der Spitze 
flach, Firstenlinie etwas hohl; Flügel und Schwanz verhältnismässig 



Anatinae. Schwimmenten. 153 



etwas länger als bei anderen Enten ; aber nicht so lang wie bei Cairina ; 
ebenso die Hinterzehe länger ; stumpfer Höcker am Flügelbug. 1 Art in 
Afrika, 1 in Indien, die indische hat längeren Schnabel und ist auch 
als besondere Gattung Asarcurnis Salvad. getrennt worden. 

P. cijanoptera ([Teni.], Hartl.). Kopf schwarz, Körper rotbraun, 
Flügeldecken blaugrau. L. ööO, Fl. 270 nnn. $ nicht verschieden. West- 
afrika. 

P. scutidata (8. Müll.). Kopf und Hals weiss, schwarz gefleckt, 
Rücken braun , Unterkör})er rotbraun , kleine Flügeldecken weiss , die 
grossen grau mit schwarzer Spitze, Armschwingen grau, mehrere der 
inneren auf der Aussenfahne weiss mit schwarzem Aussensaum. $ ähn- 
lich. L. 650, Fl. 350 mm. Indien, Sumatra, Java. 

Sarkidiornis Eyt., Höckerente. Kagel breiter als die halbe Breite 
der Schnabelspitze , etwas gewölbt und über die Spitze herabgebogen, 
Schnabel ziemlich flach, Firstenlinie etwas hohl ; Flügel verhältnismässig 
etwas länger als bei den typischen Schwimmenten ; auch Hinterzehe 
länger; stumpfer Höcker am Flügelbng, Männchen mit einem lappen- 
förmigen Auswüchse auf der Schnabelfirste. 2 Arten. — In ihrer Lebens- 
weise, in Haltung, Gang und Flug ähneln die Höckerenten mehr den 
Gänsen als den Enten. Ihre Nahrung suchen sie auf Feldern und 
Wiesen und richten namentlich in Reisfeldern oft grossen Schaden an. 
Zur Nachtruhe lassen sie sich auf Bäumen nieder. 

S. melcüiotus (Penn.) Kopf und Hals weiss, schwarz gefleckt, 
Rücken, Flügel und Schwanz schwarz mit grünem bis rotem Metall- 
glanz, Unterkörper weiss. L. 650 — 750, Fl. 350 — 380 mm. $ viel 
kleiner und ohne Auswuchs auf dem Schnabel. Afrika, Indien, Mada- 
gaskar. — S. carunculatus (Lcht.) von Brasilien und Argentinien ist sehr 
ähnlich, hat aber brannschwarze Körperseiten. 

Aix Boie., Schmuckente. Schnabel schmal und zierlich, Nagel 
gewölbt, fast so breit wie die Schnabelspitze und über diese abwärts ge- 
bogen; Flügel und Schwanz verhältnismässig lang; Schmuckfedern an 
den Weichen oder Schultern. — 2 Arten. 

A. sponsa (L.), Brautente. Kopf grün und veilchenWitlich glänzend, 
feine w^eisse Linie jederseits des Oberkopfes, eine andere von den Schläfen 
durch die Haube , Kehle und Halsring weiss , Kropf kastanienrotbraun, 
weiss gefleckt, Weichenfedern gelbbraun, fein schwarz gewellt, mit schwarz 
und weissem Endsaum. $ Kopf und Hals graubraun, Augengegend und 
Kehle weiss, Kropf auf braunem Grunde hellbraun gestrichelt. L. 450, 
Fl. 220 mm. Nordamerika vom 50. Breitegrad bis Mexiko. 

Ä. galericulata (L.), IVIandarinente. Kenntlich an den eigentümlichen 
mit der breiten, rostfarbenen Innenfahne aufwärts gestellten Schulter- 
federn. Oberkopfhaube weiss, vorn glänzend grün, ()l)en rotbraun, Schopf- 



2 54 Lamellirostres. Zahn schnäbler. 



federn im Genick gTÜni2,-länzeii(l, vordere Wangen blass rostgelb , lange 
kragenartige Federn der hinteren Kopfseiten und Kehle rotbraun mit 
blassgelben Schaftstrichen, Kropf veilchenrötlich. 5 ähnlich dem der A^or- 
genannten, aber Kopf reiner grau, um das Auge nur ein schmaler weisser 
Iving, Flügelspiegel viel kleiner. Grösse der Yorgenannteii. Sildost- 
sibirien, Cliina, .Ta])an. 

Nettapus Brandt., Zwergente. Sclmabel seitlich zusammengedrückt, 
kurz und liocli ; ISTagel stark gewrdljt, fast so breit wie die Schnabel- 
spitze und ül)er diese abwärts gebogen. Sehr kleine zierliche Enten. 
8 Arten. 

N. aur/fus (Bodd.). Stirn, Kopfseiten und Kehle weiss, auf der 
Halsseite ein blassgrüner, sclnvarz umsäumter länglicher Fleck, Xacken- 
band, Rücken, Flügel und Schwanz erzgrün glänzend, hinterer Hals 
rostbraun. Dem 2 fehlt der grüne Fleck au der Halsseite, Kopf und 
Vorderhals sind auf weissem Grunde schwarzgrau gefleckt. L. 280, 
Fl. löO nnn. Afrika und Madagaskar. 

X. coyomandelianus (Gm.) Überkopf schwarzbraun, Ko})fseiten und 
Hals weiss, schwarzer Halsring, Kücken und Flügel grünglänzend, Hand- 
schwingen am Endteile Aveiss, an der Spitze schwarz. L. 280, Fl. löO mm. 
Indien, Südcliina, Philip])inen, Sundainselu. — Ähnlich ist X. piilcheUus 
J. Gd. von Australien, Neuguinea und den ALdukken, a1)er an den ganz 
schwarzen Handschwingeu und wellig oder winkeliVirmig schwarzbraun 
gebänderten Kro]»f und K('lr})erseitt'n zu unterscheiden. 

Dendrocygna Sw., Baumente. \o\\ anderen Enten dadurch unter- 
schieden, dass der Lauf auch auf der Vorderseite keine grösseren Schilder 
hat, sondern durclnveg mit kleinen sechsseitigen Schildcheu bekleidet ist. 
Die Hinterzehe ist tiefer augesetzt und länger, so dass sie beim Laufen 
den Boden berührt, der Lauf ist länger, die Krallen sind schlank und 
spitz, die Sclnvinnnhäute etAvas ausgerandet; der Xagel ist so Ijreit wie 
die halbe Breite der Schnabelspitze oder wesentlich l^reiter und über die 
Spitze (meistens rechtwinklig) abwärts gebogen. 

Die Geschlechter sind gleich gefärbt. — Die Haumenteu sind zier- 
licher gebaut als ihre Familiengenossen, tragen den Kr>rper sehr steil, 
den Hals gerade aufgerichtet und haben somit eine hübschere, schlankere 
Haltung. Den Namen rechtfertigen nur einige Arten, die häutiger auf- 
bäumen und auch ihre Nester auf Bäumen frei oder in Asth'ichern an- 
legen, während andere auf der Erde oder im Schilf nisten. Sie schwim- 
men gut und tauchen besser als die typischen Schwimmenten (Anas). 
Die Nahrung suchen sie mehr nach Art der Gänse auf dem Lande, 
nehmen neben Grünzeug und Sämereien auch Beeren und Früchte. Für 
die kubanische Baumente sind Balmkerne eine Lieblingsnahrung, andere 
tun in Reisfeldern Schaden. jNIan kennt D Arten in den tropischen 



^ 



Anatinae. Schwimm enten. 155 



Breiten Afrikas, Asiens und Amerikas, von denen '2 auffalk^nderweise 
gleickzeitig in Afrika und Amerika vurkonnnen. 

v/l. Weisses Clesicht: D. viduata (L.), Nonnenente. Hinterkopf seliwarz, 
Hals rotbraun, Mitte des Unterkörpers, Steiss und Schwanz schwarz, 
Kr»rperseiten gelbbraun und seliwarz gebändert. L. 450, Fl. 220 mm. 
Afrika südlich der Sahara mit Ausnahme des Tva])landes, Madagaskar, 
Amerika von Westindien bis Argentinien. 

— Kein weisses Gesicht: 2. 

2. Schnabel schwarz oder grau: 8. 

— Schnabel ganz oder teilweise rot: 5. 

o. Kleine Flügeldecken längs des oberen Flügelrandes rotbraun : 4. 
— • Kleine Flügeldecken fahlbraun; Flügel über 250 mm lang: '^ (ir/jojra 
(L.), Kubanische Baumente. Braun, Eückenfedern heller gesäumt, 
Kehle Aveiss, ein weiss und schwarz gefleckter Halsring, Körperseiten 
weiss und schwarz gefleckt. L. 550, Fl. 2G0 mm. Westindien, 
Bahamainseln. 

4. Kropf schwarz getüpfelt: D. arcuata (Horsf.), Australische Baumente. 

Kopfseiten hellbraun, Kehle weiss, Oberkopf und Nacken braun- 
schwarz, Hals und Kropf auf hellbraunem Grunde schwarz getüpfelt, 
Rücken schwarz und rotl)raun quergebändert, l)auch rotbraun, "Wei- 
chen gelbbraun und schwarz gestrichelt. L. 420, Fl. 210 mm. Sunda- 
inseln, Philippinen, Molukken, Neuguinea, Australien, Polynesische 
Inseln. 

— Kropf eintönig braun, sonst der Yorgenannten in der Färbung ähn- 
lich, aber etwas grösser: D. fulva (Gm.)^ Gelbe Baumente. Oberschwanz- 
decken gelbbräunlichweiss. Südliches Nordamerika bis Argentinien, 
Indien, Madagaskar, Ost- und Südwestafrika. — Dieser ähnlich, aber 
etwas kleiner und durch rotbraune Oberschwanzdecken unterschieden, 
ist D. javauica (Horsf.), Indische Baumente. Indien, Südchina, Grosse 
Sundainseln. 

5. Weiclienfedern lang, lanzettf<irmig : D. cj/foiii (j.T. Gd.] Eyt.), Gelb- 
füssige Baumente. Braun, Brustseiten rotbraun, schwarz quergebän- 
dert, hl nzettf( innige Weichenfedern gelbbraun, schwarz gesäumt. 
L. 400, Fl. 240 nnn. Australien, Neuseeland. 

— Weiclienfedern normal: (i. 

6. Bauch schwarz, weisser Flügelfleck : D. autuimialis (L.), Herbstente. 
Kopfseiten graubraun, Kehle weiss, Kücken, Schultern und Kropf 
rotljraun. L. 450, Fl. 2oO mm. Mittelamerika. — Sehr ähnlicli ist 
D. discors Sei. Salv. vom tropischen Südamerika , aber Hinterlials 
und Kro])f graubraun anstatt rotliraun. 

— Baucli bräunliehweiss, kein weisser Flügelfleck: D. giiffnlafa ^Vall., 



156 



Lamellirostres. Zabnschnäbler. 



Tüpfel-Baumente. HinterhaLs und linist.seiteii auf braunem Grunde 
mit runden weissen Flecken gezeichnet, AVeiclien schwarz und weiss 
gefleckt. Grrösse der A^orgenannten. Phili|)]iinen, Celehes, Molukken, 
Neuguinea. 

18. Familie: Anseridae. Gänse. 




Fig. 96. 



Die Gänse unterscheiden sich von den Enten durch längere, bis 
zur 8chwanzs])itze reichende oder diese noch überragende Flügel und 
massig langen geraden oder abgerundeten »Schwanz, der bei jenen keil- 
förmig ist. Der Lauf ist im allgemeinen länger, von der Länge der 
Innenzehe mit Kralle oder sogar länger als die Mittelzehe. Die typi- 
sche Laufbeldeidung besteht in sechsseitigen Schildchen auch auf der 
Vorderseite des Laufes. Die vierte Zehe ist deutlich kürzer als die 
dritte, die erste hat keinen Hautsaum. Die Krallen liegen nie in der 

ScliAvimmliaut, sondern sind V(dlständig frei. 
Der Sclmabelnagel ist bei den typischen Formen 
ziemlich so breit wie die Schnabelspitze (Fig. 96). 
Auch die Hornlamellen des Schnabels sind bei 
den typischen Formen von denen des Enten- 
schnabels verschieden, indem sie in beiden Kie- 
fern oder wenigstens im Unterkiefer als kegel- 
förmige Zähnchen auf dem Kieferrande wie bei 
den Sägern und nicht wie bei den Enten seitlich sitzen. Bei den- 
jenigen Gattungen, die entenartigen Schnabel haben, ist für die Ein- 
ordnung in die Familie Anseridae neben der Lebensweise die Länge 
und Form von Flügeln und Schwanz Ijestinnnend gewesen. Die 
Weibchen unterscheiden sich in der Kegel nur durch geringere Grösse 
von den Männchen. — Die Gänse leben weniger auf dem AVasser als 
andere Zalmschnäbler, verbringen vielmelir den grössten Teil ilires Lebens 
auf dem Lande, tragen sich hierbei auch gefällig aufrecht, indem sie den 
Hals gerade aufrichten. Sie laufen und fliegen besser, schwinnnen hingegen 
Aveniger schnell als die Enten. Beim Fliegen bewegen sie die Flügel 
in viel langsamerem Tempo als die Enten. Grössere Gesellschaften 
ordnen sich auf dem Zuge in Winkelform. Beim Schwimmen wird die 
Brust tiefer in das Wasser gesenkt, der Steiss hingegen etwas gehoben. 
Zu tauchen verstehen nur einzelne Arten. Dagegen gründein alle kopf- 
über. Auch ihre trompetenartig klingende Stimme ist wesentlich von 
der der Enten unterschieden. Die Nahrung besteht fast ausschliesslich 
in Pflanzenstoffen und zwar weniger in Sämereien als in Grünzeug. Sie 
nisten in der Mehrzahl frei auf dem Boden in Sümpfen, zum Teil auf 
Bäumen oder in Erdhöhlen. Die Eier der typischen Gänseformen sind 



Anseridae. Gänse. 157 



gTobkririiio- iiiul t^-lanzlos, die der Übergang-sfornien ähneln denen der 
Enten, lo Gattungen mit 41* Arten. 

A. 8chnal)elnagel viel sclinialer als die »Schnahelspitze, l)ald sclinialer, 
bald breiter als deren halbe Breite ; Lamellen und Laufljeldeidung enten- 
artig; glänzender Flügelspiegel. 

Tadorna Flem. Schnabel an der Spitze entenartig, stark abge- 
flaeht, an der Wurzel hoch, ziemlich breit, Firstenlinie hohl, Nagel 
schmaler als die halbe Breite der Schnabelspitze und über diese haken- 
artig rückwärts gebogen, stum])fer Hflcker am Flügelbug. 1 Art. 

T. tadorna (L.), Brandgans. Kopf und YorderhaLs grünschwarz, 
weisser Halsring, dahinter ein rotbraunes Band über Yorderrücken und 
Brust, Flügeldeckeu weiss, Schulterfedern schwarz, grünglänzender, 
innen rotbraun gesäumter Spiegel, Schnabel und Füsse rot, c/ mit Ideinem 
Höcker auf der Schnabelwurzel. L. (")00, Fl. 380 mm. Bewohnt die 
Seeküsten Europas nordwärts bis zum 70.° n. Br., die Grestade des Kaspi- 
schen Meeres, die Mongolei, streicht im Winter bis Nordafrika und Indien. 

Casarca Bp. Yon Tadorna nur durch etwas schmaleren und an 
der AYurzel weniger hohen Schnabel und etwas breiteren Nagel, der 
aber kaum oder wenig breiter ist als die halbe Breite der Schnabel- 
spitze und nicht rückwärts, sondern rechtwinklig über diese herabgebogen 
ist, unterschieden. 5 Arten. 

C. casarca (L.), Rostgans. Eostbraun, Kopf blass rostgelb, schmaler 
schwarzer Halsring, Flügeldecken weiss, messinggrün glänzender, innen 
rostbraun gesäumter Spiegel, Schnabel und Füsse schwarz. L. 600, 
Fl. 360 mm. Südeuropa, Nordafrika, Südwestasien, Mittelasien bis Japan, 
im Winter bis Aden und Indien. AYiederholt in Deutschland erlegt. 

C. cana (Grm.), Grauköpfige Fuchsgans. Rotbraun, Kopf und Yorder- 
haLs bräunlichgrau, Hinterhals und Kropf gelbbraun, Flügeldecken weiss, 
messinggelb glänzender, innen rotbraun gesäumter Spiegel, Schnabel 
und Füsse schwarz. Grrösse der Yorgenannten. Südafrika. 

C tadoriio/des (Jard. Selby), Australische Brandgans. Kopf und 
Hals glänzend schwarz, weisser Halsring, rostbraunes Band über Yorder- 
rücken und Brust, Kfirpergeiieder schwarz mit feiner gelbbrauner Wel- 
lenzeichnung, Flügeldecken weiss, grünglänzender, innen rotbraun ge- 
säumter Spiegel, Schnabel und Füsse schwarz. Das Weibchen hat braun- 
schwarzen Kopf und Hals und weissen Eing um die Schnabelwurzel. 
Grösse der Brandgans. Süd- und Westaustralien. 

C. variegafa (Gm.), Neuseeländische Brandgans, Kopf und Hals glän- 
zend schwarz, Kcirpergefieder schwarz, fein grau gewellt, Flügeldecken 
Aveiss, grünglänzender, innen rotbraun gesäumter Spiegel, Schnabel und 
Füsse schwarz. Beim $ Kopf und Hals weiss, Kr)rpergeiieder rotbraun, 



158 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

mehr oder weniger sclnvarz und Llas.s gelljhräunlicli fein gewellt. Grösse 
der Vorgenannten. Neuseeland. 

C. radjaJi (Garn.), Radjahgans. Kopf, Hals und ünterk()r])er weiss, 
rotbraunes KrojjfLand, liücken sclnvarz, fein rostbräunlieli gewellt, Flügel- 
decken weiss, grüner, innen rothraun gesäumter S])iegel, Sclnuihel und 
Füsse weiss. L. 4öO, Fl. 200 nnu. ^rolukken, Neuguinea, Australien. 

Chenalopex Steph., Baumgans. Nagel breiter als bei den vor- 
genannten Gattungen, l)reiter als die halbe Breite der Schuabelspitze 
und ül)er diese rechtwinklig abwärts gebogen, stärkerer Höcker am Flü- 
gelbug, längere Hinterzehe. 2 Arten. 

Ch. aegi/pfiactis (L.), Nilgans. Ixotbraunes Gesicht und dunkelrot- 
l)rauuer BrustHeck, Kiirper im allgemeinen hell gelbbraun, dunkel ge- 
wellt, besonders auf dem Kücken, Flügeldecken weiss, die grossen mit 
schwarzer Querbinde, kupfrig glänzender, innen rotbraun gesäumter 
Spiegel, Schnabel und Füsse rot. L. 700, FL 400 mm. Afrika. 

Ch. jiihafiis (S])ix), Orinokogans. Ko])f und Hals weissgrau, Schul- 
tern und Unterkr)rper rotbraun, Flügel grünglänzend ndt kleinem Aveissen 
Spiegel, Schnabel schwärzlich, Füsse gelblich. L. 500, Fl. 300 mm. 
Tro})isches Südamerika. 

Chenonetta Brandt. Schnabel A-iel zierlicher, schmaler und kürzer 
als bei den vorgenainiten Gattungen, Firsteulinie ziemlich gerade, Nagel 
noch breiter, Nasenloch näher der Schnabelspitze als der AVurzel, Hinter- 
zehe verhältnismässig lang. 1 Art. 

Ch. juhafa (Latli.), IVIälinengans. Tvojtf und Hals braun, Ktirper- 
gefieder grau, Kropf und Brust Ijraun gedeckt und schwarz gestrichelt, 
ein scliAvarzes Band jederseits längs der Schulter, Bauchmitte schwarz, 
Seiten fein schwarz und Aveiss gewellt, Flügeldecken grau, die grossen 
mit weisser Spitze, äussere ArmscliAvingen weiss, grünglänzender Spiegel. 
L. 450, Fl. 270 mm. Australien. 

Cyanochen Bp. Der CHienonetta in der Schnabelforni ähnlich, 
nur Schnabel verhältnismässig breiter imd Nasenbiclier näher der A\'urzel 
als der Spitze des Schnabels, Hinterzehe A'erhältnismässig lang. 1 Art. 

C. cyanoptevKS (Rüpp.). Graubraun, Rücken brauner, Unterkr)r])er 
blass gefleckt, Flügeldecken grau, nuitt grünglänzender Spiegel. L. (iOO, 
Fl. 370 mm. Nordostafrika. 

P). Schnabclnagel so breit oder fast so breit wie die Schnabel- 
spitze, Laufbekleidung auch auf der Adrdcrscite nur aus sechsseitigen 
Schildchen gebildet, in der Regel kein Spiegel. 

Anser Briss., Feldgans. Tvjiischc Form der Familie. Sclinabcl 
bald kürzer, bald länger, aber der Xagel immer fast die ganze Sjjitze ein- 
nehmend, Zähne im Ober- wie L'nterkiefer kegelbirmig auf dem Schnei- 



Anseridae. Gänse. 159 



denraiule stehend; kein Flüg-elspiegel. Etwa 20 Arten (Untero-attungen : 
(Itc)h Boie, Eulahia Rclib., PJii/ocfe Bannister, Exaiithemops EH.). 

1. Körpergefieder reinweiss, Handsehwingen sclnvarz : A. huperhoreus 
Fall., Schneegans. Schnabel und Füsse rot. L. ();">(), FL 420 nini. 
Nordwestliches Nordamerika. — A. nivalis (Forst.), vom nordöstlichen 
Nordamerika ist etwas grcisser. — A. rossi Cass. vom arktischen 
Nordamerika ist viel kleiner nnd hat sehr kurzen zierlichen »Schnabel. 
L. 550—000, Fl. oOO— P)80 nun. 

— Körpergefieder dunkel l)räunlielischieferfarben, Kopf reinweiss: A. 
caerulescens (L.), Blaugans. Schnabel und Füsse rot. ]j. 700, Fl. 
420 mm. Östliches Nordamerika, im Winter 1)is l)ahamainseln und 
Kuba. 

— Körpergefieder grau ndt schwarz und w^eissen Querl)inden, Kehle 
und Unterhals schwarz, Kopf und Nacken reinweiss: A. canagicus 
Brandt. Nordostasien, Nordwestamerika . 

— Körpergefieder In-aun oder graubraun : 2. 

2. Schnabel ganz gelb oder rot oder nur der Nagel schwarz: o. 

— Schnabel an der Wurzel schwarz: 5. 

3. Schnabel kurz, von der Stirnbefiederung bis zur Spitze unter 35 mm 
lang: A. erijthropus (L.), Zwerggans. Stirn weiss, schw^arzer Brust- 
Heck. L. 550, Fl. 370 nnn. La])pland, Nordsibirien, seltener Grast 
in Deutschland, zieht l)is Nordindien. 

— Schnabel länger als 40 mm: 4. 

4. Kopf weiss mit einer schwarzen Binde von den Schläfen um den 
Hinterkopf und einer zweiten im Genick, ein weisser Streif jeder- 
seits längs der Halsseite, Köirpergefieder graubraun, Schnabel gellj 
mit schw^arzem Nagel. A. indiciis (Lath.), Indische Gans. L. 700, 
Fl. 420 mm. Mittelasien, im Winter in Indien. 

— Nur die Stirn weiss ; ScJmabel von der Stirnbefiederung unter 60 mm 
lang : A. albifrons (Scop.), Blässgans. Schw^arzer Bauchfleck. Schnabel 
unter 45 mm lang. L. ()00, Fl. 400 mm. Nordsibirien, Ostgrön- 
land, wandert bis Nordindien und zum Mittelmeer, auf dem Durch- 
zuge in Deutchland. — ■ Sehr ähnlich ist ^.4. gambeli Hartl. von Nord- 
amerika, aber etwas grösser, Schnabel über 50 mm lang. 

— Stirn nicht weiss, kein schwarzer Bauchfleck: A. anser (L.), Grau- 
gans. L. 800, Fl. 450 nmi. Nord- und Mitteleuropa bis zum 70. ^ 
n. Br. , im Winter bis Nordafrika. Diese Art ist die Stammform der 
Hausgans. — Die Sibirische Graugans, A. ruhrirostris Hdgs., ist etwas 
grösser. 

5. Füsse rotgelb: A. fabalis (Lath.), Saatgans. Schnabel schwarz mit 
rotgelber Querbinde. L. 700, Fl. 450 nnn. Nordrussland, Lappland, 
wandert bis Nordafrika. — A. arvens/s Brehm, Ackergans, mit mehr 



160 Lamellirostres. Zalinschnäbler. 

rotgelb, nur an der Wurzel schwarzgefärbteni Schnabel scheint nur 
eine Abänderung, keine Art zu sein. — A. serrirostris Swinh. von 
Ostsibirien ist grösser als A. fabalis, hat insbesondere längeren 
Schnabel, längere Läufe und Zehen. 
— Füsse rosenrot: A.brachi/rhi/nchus BiuW., Kurzschnäblige Gans. Schnabel 
schwarz mit rosenroter Querl)inde. L. 700, Fl. 42U mm. Spitz- 
bergen, Franz-Joseph-Land. Bisweilen im Winter an der Xordsee- 
küste. 

Cygnopsis Brandt., Höckergans. A^on Anser durch einen Hocker 
auf der \\"urzel der Firste und ])]atten Nagel unterscliieden. 1 Art. 

C. ci/gnoides (L.), Trompetergans, Schwanengans. Zügel, Oberkopf 
und ein Band längs des Xackens braun, Kopfseiten blass gell)l)räunlicli, 
Hals weisslicli, Kr)rpergelieder faldbraun, Schnabel schwarz, von einem 
weissen Bande umsäumt, etwas grcisser als die Graugans, mit längerem 
Halse. Ostsibirien und Japan, im Winter in China. In Cüiina domestiziert. 

Branta Scop., Meergans. Sclmabel kürzer und zierlicher als bei 
Anser, die Hornzähne nur am Unterschnabel auf dem Kieferrande, am 
Oberschnabel Lamellen auf der Innenseite, Nagel gewölbt und über die 
Schnabelspitze abwärts gebogen ; kein glänzender Flügelspiegel. Die hier- 
her gehörenden 10 Arten bewolinen in der Mehrzahl die Meeresküsten. 

B. leucops/s (Bebst.), Nonnengans. Stirn, Kopfseiten, Kinn und Kehle 
weiss, übriger Kopf, Hals, Vorderrücken und Kropf schwarz, Rücken 
und Flügel grau, schwarz gebändert, Unterkörper weiss, Hosen schwarz. 
L. (300 — 050, Fl. 400 mm. Brütet im hohen Norden , Durchzug- und 
Wintervogel auf Nord- und Ostsee. 

B. ccoiadcnsis (L.), Kanadische Gans. Ein weisses Band über die 
hinteren Kopfseiten und Kehle, Kinn, ül)riger Kopf und Hals schwarz, 
Körpergeheder braun, unterseits blasser. L. 800 — 850, Fl. 500 nnii. 
Gemässigtes Nordamerika. — B. hutchinsi (Kich.) vom arktischen Nord- 
amerika ist ebenso gefärljt, aber kleiner. L. 000 — 700, Fl. 370 — 400 mm. 

B. beriiic/a (L.), Ringelgans. Kopf und Hals bis zum Kropf schwarz, 
nur ein weisses, mit Schwarz gemischtes Querljand jederseits am Halse, 
Kiirpergeiieder graubraun. L. 550, Fl. 330 nnn. Brütet im hidicn Norden. 
Durchzug- und Wintervogel auf Nord- und Ostsee. 

B. rtifico/l/s (Fall.), Rotlialsgans. Oberkopf, Kehle, Band ynm Auge 
zur Kehle, Nacken, Bücken, Brust und Flügel schwarz, Hals grcissten- 
teils rotbraun, von einem weissen Bing umsäumt, Zügel, Ko])f- und obere 
Halsseite weiss mit rotbraunem Fleck hinter der Ohrgegend. L. 500 
bis 550, Fl. 350 mm. Nordsibirien (Ob, Jenissei), streicht bis Turkestan 
und zum Kaspischen ]\Ieer. ]\rchrmals an der Ostseeküste erlegt. 

Chloephaga Eyt., Spiegelgans. Wie Branta, aber durch erzglänzenden 
Flügelspiegel unterscliieden. Arten. 



Anseridae. Gänse. 161 



('//. Jn/brida Mol., Falklandgans. Männclieii reiiiweiss, Weibehen sehr 
verschieden : ()berk()])f braun, Kopfseiten, Hals und Unterkörper schAvarz 
mit weissen Querbinden, Rücken dunkelbraun, Flügeldecken weiss, grün- 
glänzender Spiegel. L. (300, Fl. 350 mm. Magelhaensstrasse, Insel Chiloe, 
Falklandinseln. 

Ch. meJanopfera (Eyt.), Andengans. Weiss, vordere Schulterfedern 
braun, längere Schulterfedern, Handschwingen und Schwanz schwarz mit 
grünem Glanz, veilchenrot glänzender Spiegel. L. 700, Fl. 460 mm. 
Weibchen nur kleiner. Westliches Südamerika von Peru bis zur Masrel- 
haensstrasse. 

Ch. mageUanica (Gm.), Magelhaensgans. Weiss mit schwarzen Quer- 
binden, Kopf und Vorderhals rein weiss, Schulterfedern und Rücken grau- 
braun, Flügeldecken weiss, grünglänzender Spiegel. Das $ hat rotbraunen 
Kopf und Yorderhals, die weissen Binden auf Kropf, Brust und Vorder- 
rücken sind rostfarben verwaschen. L. 650, Fl. 420 mm. Patagonien, 
Magelhaensstrasse, Falklandinseln. — Die Chilenische Gans, Ch. inoruata 
(King) von Chile und Argentinien ist sehr ähnlich, aber q^ auf dem 
Unterkörper dichter gebändert, 5 mit mehr graubraunem Kopf und 
Vorderhals. 

Ch. rubidiceps Sei., Rotkopf gans. Kopf und Vorderhals zimtbraun, 
Körpergefieder auf zimtbraunem Grunde schwarz gebändert, Flügeldecken 
weiss, grünglänzender Spiegel. 5 nur etwas kleiner. L. 550, Fl. 340 mm. 
Falklandinseln. 

Ch. pol/ocephala Sei., Graukopfgans. Kopf und Vorderhals grau, Stirn 
weisslich, Kropf und Vorderrücken rotbraun, stellenweise schwarz ge- 
bändert, Mitte des Unterkörpers reinweiss, Seiten schwarz und weiss ge- 
bändert, Flügeldecken weiss, grünglänzender Spiegel. $ ähnlich. L. 550, 
Fl. 330 mm. Südchile, Chiloe, Patagonien, im Winter in Argentinien. 

Nesochen Salvad. Wie Branta, aber Nagel kleiner und flach, 
nicht über die Sehna])elspitze abwärts gebogen; Schwimmhäute tief aus- 
gerandet, so dass 2 Glieder der Mittelzehe frei bleiben. 1 Art. 

N. sandvicensis (Vig.), Sandwichsgans. Gesieht, Oberkopf und Nacken- 
band schwarz, Kopfseiten und Hals fahl gelbbräunlich, unten von einem 
dunklen Halsring umsäumt, Rücken schwarzbraun, Unterkörper fahlbraun. 
L. (300, Fl. 3()0 mm. Hawai-Inselgruppe. 

Cereopsis Lath., Hühnergans. Schnabel sehr hoch und kurz, 
mit einer fast bis zum Nagel reichenden Hornkappe bedeckt, Lamellen- 
bildung entenartig, Lauf lang, länger als Mittelzehe, Schwimmhäute etwas 
ausgerandet. 1 Art. 

C. novaehollandiae Lath. Grau mit schwarzen Flecken auf den 
Flügeln, Füsse rot mit schwarzen Zehen, Sehnabel schwefelgelb mit 
schwarzer Spitze. L. 700, Fl. 450 mm. Australien. 

Reichenow, Die Vögel. 1. 11 



1(52 Lamellirostres. Zahnschnäbler. 

Plectropterus Steph., Sporngans. Stirn und (Jesidit nackt, beim 
Q^ ein scliwaclier Höcker und Warzen auf der Stirn, Sclmabel ziemlich 
lang und flach, Nagel .schmaler als die Schnabelspitze, ein starker Sporn 
am Flügelbug", Hinterzehe verhältnismässig lang, Schwimmhäute aus- 
gerandet. 2 Arten in Afrika. 

P. gcDubciisis L. Xackte Stirn und Schnabel rot, nackte Zügel- 
und Augengegend grau, oberseits sclnvarz mit ]\Ietallglanz, AVangen, 
Kehle, riügelbug und T^nterk()r])er weiss. L. '.'() — 100, Fl. 42 — 54 cm. 
$ kleiner und ohne Stirnhöcker. Afrika südlich der Sahara. — Die 
zweite Art P. niger Sei. von Südostafrika (vielleicht auch nur eine ge- 
legentliche Abänderung) hat Wangen, Kehle und Unterkörper schwarz, 
nur die Bauchmitte ist weiss. 

AnseranaS Less.. SpaltfuSSgans. Nur die AVurzel der Zehen durch 
Schwimmhäute verl)unden, von (U-r zweiten und dritten Zehe nur 1 (llied, 
von der vierten 2 (llieder in der Scliwinnnluuit; Hinterzehe selir lang 
und so tief wie die vorderen angesetzt; Stirn und Gesicht nackt, Nagel 
stark gew^ölbt und über die Schnal)elspitze abwärts gebogen. 1 Art. 

A. scmipcdmata (Lath.). Stirn, Gesicht, Schnabel und Füsse trüb 
orangegelb, A^orderrücken, Schultern und Unterk(ir])er weiss, übriges 
Gefieder schwarz. L. 700, FL 400 mm. Australien. 

19. Familie: Cygnidae. Schwäne, 

Bezeichnend für die Schwäne sind die verhältnismässig selir kurzen 
Läufe, die den schweren Körper nur mühsam zu tragen vermötgen, daher 
die Vögel nocli schlechter als die Tauchenten laufen, der lange Hals, 
der häutig S-förmig getragen wird, und die nackte Zügelgegend. (A"on 
der letztgenannten Eigenschaft macht nur der Koskorobascliwan eine 
Ausnalnne, während andererseits bei den beiden Gattungen der Gänse 
mit nacktem Zügel, Plectropterus und Anseranas, gleichzeitig auch Ge- 
sicht und Stirn unbetiedert sind.) Der Lauf ist kürzer als die zw'eite 
Zehe und nur mit Ideinen sechsseitigen Schildchen bekleidet; die vierte 
Zehe ist nur unl)edeutend kürzer als die dritte. Die stum])fen Krallen 
liegen zur Hälfte in der Schwinnnliaut. Der Schnabeliuigel ist Avie bei 
den Enten bald schmaler, bald etwas breiter als die halbe Breite der 
Schnal)els])itze ; die Laiuellen des Unterkiefers sitzen wie bei einigen 
Gänsen zugleicli auf dem Rande des Kiefers und auf der Aussenseite. 
Die nur mittellangen Flügel, die einen massig schnellen, durch langsame 
Flügelschläge gefr>rderten Flug ermöglichen, reiclien angelegt kaum bis 
zum Ende des kurzen keilförmigen Schwanzes. Beim Schwimmen werden 
von einigen Arten (C. olor, atratus) die Flügel durch Heben der Ellen- 
bogen halb gelüftet getragen, was der Erscheinung des Vogels etwas 



Cygnidae. Schwäne, 163 



Hoheitsvolle.s verlcilit. Die Stinnue bestellt Lei eiiiig'eu (olor) in sehiiareheii- 
den oder zischenden, bei anderen (niusicus, atratus) in trompetenartigen 
Tönen. Zu tauchen vermögen die Schwäne nicht; dagegen gründein sie 
kopfüber. Die Nester werden frei am Ufer, gewöhnlich dicht am Wasser 
oder im seichten AVasser selbst erljaut. Die Eier sind meistens matt- 
schalig, seltener glänzend. 9 Arten in 2 Gattungen. 

Coscoroba Rchb. Durch befiederte Zügelgegend von anderen 
Schwänen unterschieden, mit denen diese Grattung in dem langen Halse, 
den kurzen Läufen, dem keilftirmigen Schwanz und der Schnabelform 
übereinstimmt. 1 Art. 

6'. coscoroba (Mol.), Koskorobaschwan. Weiss mit schwarzer Flügel- 
spitze, Schnabel und Füsse rosenrot. L. 90, Fl. 4ö cm. Südliches Süd- 
amerika, Falklandinseln. 

Cygnus Bchst. Typische Form der Familie. 8 Arten. 

C. cijfjUKS (L.), Singschwan. Kein Schnabelhcicker. Weiss, nackter 
Zügel und Schnabelwurzel bis unter die Nasenlöcher gelb, Schnabelspitze 
und Füsse schwarz. L. I72 ^^^1 ^1- 'J^ ^^^- Trägt den verhältnissmässig 
dünnen Hals gerade aufrecht. Brütet in Island, Nordskandinavien, Finn- 
land, Nordrussland, Nordsibirien, Nowaja Semlja, wandert bis Japan, 
Nordchina, Turkestan, Südeuropa. An den deutschen Küsten auch über- 
winternd. 

C. hewicki Yarr., Zwergschwan. Ivleiner als der Vorgenannte und 
dadurch unterschieden, dass das Gfelb der Schnabelwurzel nicht bis zu 
den Nasenlöchern reicht. Fl. 50 cm. Nordrussland, Nordsibirien, Nowaja 
Semlja, wandert bis Japan, Nordchina, Mittel- und Westeuropa. Winter- 
vogel an den Nordseeküsten. 

C. huccinator Rieh., Trompeterschwan. Kein Schnabelhöcker, weiss 
mit schwarzen Füssen, Zügel und Schnabel. Grrösse des Singschwans. 
Westliches Nordamerika. — Von diesem weicht C. columbianus (Ord) 
von Nordamerika durch einen gelben Fleck auf der Zügelgegend ab. 

C. olor (Grm.) , Höckerschwan. 
(Fig. 97.) Mit Schnabelhöcker. Weiss, jjl^^^ 

Schnabel rot, Nagel, Höcker, Zügel — ^""^^^^^^^^ \ 

und Füsse schwarz. L. ly,^ m, Fl. '* "^"-"imiiii 1..' " 
65 cm. Trägt den dickeren Hals 

immer S-förmig gebogen (siehe C. cy- ^'^<^' 

gnus). In Dänemark, Südschweden, Fig. 97. 

auf der Balkanhalbinsel, im Ural und 

in Turkestan, vereinzelt auch in Norddeutschland brütend, hier vielfach 
halbwild, zieht bis zum Mittelmeer und Nordindien. 

C. melanocoryplius (Mol.), Schwarzhalsschwan. J\rit Schnabellir»cker. 
Weiss mit schwarzem Kopf und Hals. Schnabel bleigrau, mit fleisch- 



164 Cursores. Laufvögel. 



farbenem Zahn, Höcker, Zügel und Füsse rot. L. 1 ni, Fl. 45 eni. Süd- 
liches Südamerika. 

C.atratus (Lath.), Schwarzer Schwan. Schwarz mit weissen Schwingen, 
Zügel, Schnabel und Füsse rot, Schnabel mit weisser Qnerbinde und 
weissem Nagel. L. 1 m, Fl. 48 cm. Australien. 



3. Reihe: Grallatores. Stelzvögel. 

Längere Läufe und nur am Grunde durch kurze Häutchen ver- 
bundene (geheftete und halbgeheftete) oder vollständig freie (gespaltene) 
Zehen (Watfüsse) unterscheiden die Stelzvögel von den Schwinnnviigeln. 
Einige Formen haben ausnahmsweise Schwii)imliäute (Dromadidae, Recur- 
virostra, Cladorhynchus, Phoenicopteridae), sind dann aber an iliren 
langen Läufen als Stelzer kenntlich. Von anderen Gruppen, namentlich 
den Hühnern, unterscheidet die Stelzvögel der unbefiederte untere Teil 
des Unterschenkels. Freilich kommen auch hiervon Ausnahmen vor 
(Scolopax), in welchem Falle die Schnabelform als äusseres Kennzeiclien 
die Gruppenzugehörigkeit angibt. — Die Stelzvögel bewohnen alle Erd- 
teile, die nördlichen Breiten als Zugvögel. Ihre Lebensweise, ihre Auf- 
enthaltsorte sind so verschieden wie ihre Formen mannigfach. Die 
meisten lieben die Nähe des Wassers, bewohnen ]\Ieeresküsten, Ufer von 
Flüssen und Seen, andere sumpfiges Gelände. Trockene Gegenden lieben 
nur wenige. Während die Schwimmvögel grösstenteils im Wasser ihre 
Nahrung finden, suchen die Stelzer diese im allgemeinen auf dem Lande 
und zwar auf dem Erdboden, seltener im seichten Wasser, an Gestaden, 
See- und Flussufern. — Zunächst sind 8 Ordnungen zu unterscheiden: 
Cursores (S. 104), Pelopatides (S. ^H4) und Gressores (S. 237). Die Cur- 
sores sind Nestflüchter mit schizognather Gaumenbildung, die Pelopatides 
Nestflüchter mit desmognathem Gaumen, die Gressores Nesthocker mit 
desmognathem Gaumen. 



10. Ordnung: Cursores. Laufvögel. 

Die Laufvögel sind Nestflüchter; die Jungen verlassen sogleich 
nach dem Ausschlüpfen aus dem Ei das Nest und suchen unter Leitung 
der Alten ihre Nalirung. Das ist der Unterschied der Laufvögel von 
den Schreitvögeln , die Nesthocker sind, während die Pelopatides einen 
Übergang bilden. In ihren einzelnen Körjjerformen ändern die Laufv()gel 
mannigfach ab, doch kann als bezeichnend hervorgelioben werden, dass 



Limicolae. Schlammbohrer. 165 



die Hinterzehe entweder fehlt oder kurz und hoch angesetzt ist, so dass 
sie, wenn überhaupt, nur mit der Spitze den Boden berührt. Hiervon 
machen aber die Dromadidae, ein Teil der Rallidae, die Parridae, Pala- 
medeidae und Mesitidae Ausnahmen. Den meisten Laufvögeln gestattet 
die Kürze der Hinterzehe oder deren vollständiges Fehlen eine viel 
sehnellere Bewegung auf ebenem Boden als den bedächtig schreitenden 
]\[itgliedern der Ordnung Gfessores, während sie hingegen schwer oder 
nicht im Gezweig der Bäume sich zu halten vermögen. Auf dem Boden 
suchen die Laufvögel — von einzelnen Ausnahmen abgesehen — ihre 
Nahrung, auf dem Boden ruhen sie, hier stehen auch ihre mit geringer 
»Sorgfalt gebauten Nester. Dementsprechend wählen sie als Aufenthalts- 
orte vorzugsweise freie, ebene Flächen, den Meeresstrand, Heideland, 
Wiesen, Äcker, Moore oder Steppen. Die Rallen und Blatthühnchen 
leben versteckt in dichten Rohr-, Schilf- und Clrasbeständen. Die Mesi- 
tidae sind mehr Waldvögel und auch einige Gruidae bevorzugen waldiges 
Gelände. Zum Schwimmen bequemen sich die Laufvögel ausser einigen 
Rallen selten freiwillig. Die Nahrung ist bald vorzugsweise tierischer 
Art, bald pflanzlich. Die Eier sind meistens bunt gefärbt und kegel- 
förmig oder oval, eintönig nur bei den Dromadidae, Palamedeidae und 
einigen Gruidae. Von anatomischen Eigenschaften ist die schizognathe 
Gaumenbildung bezeichnend für die Laufvögel gegenüber den beiden an- 
deren Ordnungen der Grallatores. Afterschaft ist stets vorhanden; die 
Bürzeldrüse fehlt nur den Trappen ; ein Kropf ist nur bei diesen und bei 
den Schopfhühnern vorhanden. — Die Ordnung lässt sich zweckmässig 
in 4 Unterordnungen trennen: A. Limicolae (S. 1(35), Regenpfeifer und 
Schnepfen; B. Calamicolae (S. 201), Rallen und Blatthühnchen mit Riesen- 
rallen, Sonnen- und Stelzenrallen; C. Arvicolae (S. 2'22), Trappen und 
Kraniche, D. Palamedeae (S. 233). 

Unterordnung" A: Limicolae. Sehlammbohrer. 

Die unter dem Namen Schlammbohrer vereinigten Laufvögel sind 
durch einen massig langen Schwanz und lange, bis zur Schwanzspitze 
oder darüber hinausragende, meistens spitze Flügel, in denen erste oder 
erste und zweite, bei einigen zweite und dritte Schwinge am längsten 
sind, ausgezeichnet. Die Hinterzehe fehlt oder ist hoch angesetzt und 
kurz (Ausnahme Dromadidae). Im übrigen zeigen die 3 Familien, in 
die die Unterordnung zerfällt: Charadriidae (S. 166), Dromadidae (S. 183), 
Scolopacidae (S. 183), grosse Yerschiedenheiten '). 



') H. S e e b o h m , The Geographica! Distribution of the Family Charadriidae or 
the Plovers, Sandpipers, Snipes and their Allies. London 1883. 4". 



jßß Cursores. Laufvögel. 



20. Familie. Charadriidae. Regenpfeifer. 

Ein harter, g-erader, in der Eegel kurzer, etwa kopflanger Selniabel 
ist bezeichnend für die Regenpfeifer (hei Haeniat(»])U.s ist er hüiger) ^). 
Die Hinterzelie ist kurz oder felilt. Die Zehen sind hall) oder ganz 
geheftet, seltener gespalten. Man kennt 140 Arten, die alle Erdteile be- 
wohnen und in der Mehrzahl am Meeresstrande, zum Teil an Binnen- 
gewässern oder auf trockenem Gelände leben. Die Stinnne der meisten 
Arten ist hell und flcitend. Nach der »Schnabelform lassen sich 5 Unter- 
familien unterscheiden : 

1. »Schnabelwurzel von einer Hornkap])e überdeckt: Chionidinae. 

2. Nasenh'icher den »Schnabel durchlxdirend: Oedicneminae »S. 181. 

3. Nasenb'icher nicht den »Schnabel durchbohrend: 

a) »Schnabel etwas aufwärts gebogen, ohne ku])penartige Verdickung 
an der »Spitze: Haemcdopodlnae »S. 1(57. 

b) »Schnabel etwas abw^ärts gebogen, ohne ku])penartige Yerdickung 
an der »S})itze und ohne Xasenfurche : Ci/rsoriiiiae »S. 1<)8. 

c) Schnal)el an der »Spitze ku})penartig verdickt, mit Nasenfurche : 
C/iaradriinae »S. 171. 

Unterfamilie A: Chionidinae. 

»Schnabel Wurzel von einer Hornka])])e überdeckt, unter der die Nasen- 
löcher liegen. »Schnabel kurz und kräftig, dem Hühnerschnabel ähnlich. 

Chionis Forst., Scheidenschnabel. Einzige Gattung der Unter- 
familie, die ausser der eigentümlichen »Schnabelform in anderen Eigen- 
schaften und besonders in der Lebensweise von anderen llegen])feifern 
abweicht. In ihren anatomischen Verhältnissen ähnelt sie am meisten 
der Gattung Haeniato])US. Die Gestalt ist gedrungen, der der Hühner- 
vr>gel ähnlich. Der kurze Lauf hat nur die Länge der Mittelzehe und 
ist mit körnerartigen Ideinen »Schildchen bekleidet. Die Zehen sind halb 
geheftet, die Hinterzehe ist hoch angesetzt und kurz. Die kurzen Elügel, 
in denen zweite und dritte »Schwinge am längsten sind, reichen nur bis 
zur Hälfte des massig langen gerundeten »Schwanzes. An der »Schnabel- 
wurzel, auf dem Zügel oder an der »Stirn finden sich mehr oder weniger 
ausgebildete Warzen, ferner eine grötssere Warze am Flügelbug. Die ;') 
bekannten Arten bewohnen die Inseln des »Süd])olargebiets nordwärts bis 
zu den Falklandinseln und zur »Süds])itze »Südamerikas. Den Tauben 



') Auf die Gattung Oreophilus S. 176 sei besonders aufmerksam gemacht, weil 
sie ihres schlankeren Schnabels wegen leicht mit Schnepfenvögeln (Totaninae) ver- 
wechselt werden kann. 



Charadriidae, Regenpfeifer. 



1«)7 



älnilicli tri])j)eln(l laufen sie auf den K]ip])en umher, nähren sicli von 
Pflauzenstoffen, l)e.S()n(lers kohhirtig'en Gewächsen, und von kleinem 8ee- 
<;-etier, aljer auch von Aas, von den Eiern der Pinguine und üherfallen 
auch deren Junge, hacken ihnen die Augen aus und reissen die Ein- 
gew^eide aus der l^auchluihle. Sie schwimmen gut und sind schon weit 
vom Lande auf offenem Meere augetroffen. Das Nest wird in Spalten 
von Ivlippen angelegt und mit 1 — 8 verhältnismässig grossen , auf 
schmutzig grauhlauem Grrunde dunkel rotbraun und violett gefleckten 
Eiern belegt. (lieiclienow in: Deutsche Süd])olarexped., 1901 — 1903, 
Zocdogie, S. 5()f)). 

C/?. «/6a (Gm. ),Gelbschnäbliger Scheidenschnabel. 
AVeiss mit gelljem S(dinabel , gelber Warze am 
Flügell)ug und schwärzlichen Füssen. L. 420, 
El. 230 mm. Süds])itze Südamerikas, Ealkland- 
inseln, Südgeorgien, Südorkney- und Südshetland- 
inseln, Louis-Phili])])- und Grahandaud. 

Ch.minoriiaYÜ.^ Schwarzschnäbliger Scheiden- 
schnabel. Durch schwarzen Schnabel, schwarze 
Warze am Elügelbug und gelbliche Eüsse unterschieden. Kerguelen. 

Der Ch. minor sehr ähnlich sind: Ch. niarionensis Rchw. von der 
Marioninsel, kleiner als minor; Ch. crozetfensis Sharpe von den Crozet- 
inseln, mit sehr starker Warzenbildung auf Zügel, Stirn und über dem 
Auge, Ch. nasicoruis Rchw. von der Heardinsel, Schnabelscheide vorn 
hornartig aufwärts gebogen. 




Fig. 



Untepfamilie B : Haematopodinae. 

Schnabel aufwärts gebogen, ohne kuppenartige Verdickung am 
Spitzenteil, mit oder ohne Nasenfurche. 2 Gattungen. 

Haematopus L., Austernfischer. Schnabel länger als der Kopf, 
etwas aufwärts gel)ogcu, stark seitlich zusammengedrückt, mit Nasen- 
furche, aber ohne deutliche Kuppe am 
Sjntzenteil ; Gestalt gedrungen mit 
dickem Kopf ; keine Hinterzehe ; halb- 
geheftete Zehen; erste Schwinge am 
längsten. — In 14 Arten über die 
Fig. 99. MP^" ganze Erde verbreitet, Bewolmer des 

Meeresstrandes. Durch ihre Vorsicht 
und Wachsamkeit werden sie die Eülirer der kleineren Strandvcigel, die 
auf ihre AVarnungsrufe achten. 

H. ostralegus L., Austernfischer (Fig. 99). Schwarz, grosse Flügel- 
decken und Unterkörper weiss, Handschwingen auf der Innenfahne 




X(38 Cursores. Laufvögel. 



weiss, Schnabel und Füsse rot. L. 400, Fl. 250 mm. Küsten Xord- 
nnd Westeuropas bis Mittelasien, wandert bis zum Senegal, Mossambik, 
Nordwestindien . 

H. longirostris Yieill. Dem Yorgenannten sehr ähnlich, al)er kein 
AVeiss auf den Handschwingen. Australien, Papuasien, Neuseeland. 

H. palliafus Teni. Xur Kopf und Hals schwarz, llücken und Flügel 
braun, sonst dem H. ostralegus gleichend. Atlantische Küste von Nord- 
amerika, wandert bis Südbrasilien. 

H. unicolor Wagl. GTanz schwarz, Schnabel orangegelb, Füsse rot, 
L. 450, Fl. 290 mm. Australien, Neuseeland. — H. moquini Bp. von 
Südafrika ist sehr ähnlicli, aber die Nasenfurclie nicht so weit nach 
vorn, nur bis zum Dillen winkel ausgedehnt. 

H. iuger Fall. Nur Kopf und Hals schwarz, im übrigen schoko-. 
ladenbraun. Nordwestamerika von Alaska l)is Kalifornien. 

Andere Arten: oscidans Swinh., Ostsibirien, finscJii Martens, Neu- 
seeland, leHCojnis Gariioi:^ Magelhaenstrasse, galapagensisHidgw .^ Galapagos, 
frazari Brewster, Kalifornien, durnfordi Sharpe, Fatagonien, ater (Less.), 
südliches Südamerika. 

Arenaria Briss., Steinwälzer. Schnabel auch aufwcärts gebogen, 
spitz und weniger seitlich zusannnengedrückt als bei Haematopus, ohne 
Kuppe, nicht länger als der Kopf; Hinterzehe vorhanden, Zehen ge- 
spalten, Lauf kaum so lang wie die Mittelzehe. 2 Arten. 

A. htterpres (L.), Steinwälzer. Kopf schwarz und weiss gezeichnet, 
schwarzes Kropfschild, Oberktirper rotbraun und schwarz gefleckt, Unter- 
kcirper weiss, Schnabel schwarz. L. 200, Fl. 150 mm. Weltbürger. 
Lebt ausschliesslich am Meeresstrande, auf den von der Ebbe freigelegten 
Watten seine Nahrung suchend. 

A. melanocephcda (Yig.). Schwarzbraun, Unterkör})er weiss, Schwanz 
weiss mit breiter schwarzer Binde. Westliches Nordamerika von Alaska 
l)is Kalifornien. 

Unterfamilie C: Cursoriinae. 

Schnabel an der Spitze etwas abwärts gebogen, ohne ku])penartige 
Yerdickung am S})itzenteil und ohne Nasenfurche, ö Gattungen. 
Erste oder zweite Schwinge am längsten: 

Mit Hinterzehe, JMittelzehe gekännnt: Glareola S. 169. 
Ohne Hinterzehe, Mittelzehe nicht gekämmt: Pluvialis S. lt)9. 
Ohne Hinterzehe, Mittelzehe gekämmt: Cnrsorius ^.110, Bh/nop- 
ti/ns S. 170. 
Dritte bis fünfte SehAvinge am längsten; keine Hinterzehe: Orti/xelos 
S. 171. 



Charadriidae. Regenpfeifer. 1(39 

Glareola Briss., Brachschwalbe. Kurzer g^eboii^ener Sclmabel, 
nicht hall) so lang" wie der Kopf; lange .s])itze Flügel, in denen erste 
oder erste und zweite Schwinge am längsten ist, den gabelförmigen oder 
seicht ausgerandeten (Untergattung Galachrysia Bp.) Schwanz weit über- 
ragend ; Lauf vorn mit Quertafeln bedeckt, so lang oder wesentlich 
länger (Untergattung Stiltia Bp.) als Mittelzehe ; Kralle der Mittelzehe 
auffallend lang und am Innenrande kannuartig gezähnelt; halbgeheftete 
Zehen; Hinterzehe vorhanden. Die Brachschwalben nähren sich nicht 
von Würmern und Weichtieren, sondern vielmehr von Insekten aller 
Art, die sie laufend vom Erdboden oder vom Grase aufnehmen oder 
ganz abweichend von allen Familiengenossen im Fluge in der Luft 
schnappen, indem sie oft in gr(isseren Gesellschaften, den Schwalben 
gleich, über dem Rohr der Seeufer oder über Feldern und Wiesen 
schweben. Sie nisten in kurz bewachsenen Sümpfen oder auf Brachland 
wie andere Regenpfeifer. — 12 Arten in Südeuropa, Mittel- und Süd- 
asien, Afrika, Madagaskar und Australien. 

G. fusca (L.), Brachschwalbe (Fig. 100). Graubraun, die rost- 
gelblichweisse oder sandfarbene Kehle von einem 
schwarzen Bande umsäumt, Brust sandfarben, 
Bauch weiss, Armschwingen mit weissem Endsaum. 
L. 250, Fl. 190 mm. Südeuropa, Mittelmeerländer, 
Westasien, Indien, im Winter in Afrika. — Ähn- 
lich ist G. Orientalis Leach, al)er dunlder und Arm- 
schwingen ohne weissen Endsaum. Ostsibirien, 
Indien, im Winter Sundainseln und Australien. 

G. melaiioptera Nordm. Unterscheidet sich 
von der Vorgenannten durch schwarze anstatt rotbraune Unterflügel- 
decken. Südosteuropa, wandert bis Südafrika. 

G. ocularis Verr. Schwanz seicht ausgerandet. Braun, Oberkopf 
schwarzbraun, Zügel schwarz, Brust und Unterflügel decken rotbraun, 
Bauch weiss. L. 250, Fl. 200 mm. Ostafrika, Madagaskar. 

G. cinerea Fräs. Oberseits zart grau mit rostgelbem Nacken, Kopf- 
seiten und Unterseite weiss, schwarzer Zügelstrich und schwarzer Strich 
quer über die Ohrgegend. L. 170, Fl. 140 mm. Westafrika. — Ebenso 
klein sind G. nuchalis Gr. und G. Uheriae Schi., beide von Westafrika, 
G. lacfea (Tem.) von Indien. 

G. isahella Vieill. Sehr lange Läufe (45 mm). Braun. Zügel 
schwarz, Kopfseiten und Kehle isabellgelbbräunlich, Unterkr»rper dunkel 
kastanienrotbraun, Unterflügeldecken und Achselfedern schwarz. L. 200, 
Fl. 210 mm. Australien, Neuguinea, Molukken, Celebes, Java, Borneo. 

Pluvialis Vieill., Wächter. Schnabel schlanker als bei Glareola, 
weniger gebogen, etwas länger als ein Halb der Kopflänge ; Lauf länger 




170 Cursores. Laufvögel. 



als Mittelzehe, vorn iiiul hinten iiiit je zwei Keihen vier.seitig'er Schilder 
bekleidet ; keine Hinterzehe ; Zehen g'espalten ; Kralle der Mittelzehe nicht 
gekämmt. Erste und zweite Schwinge am längsten. 1 Art. 

P. aegijpiiiis (L.), Krokodilwächter. Oherkopf, Nacken und Rücken 
schwarz, weisser Aiigenbranenstreif, der den Hinterk()])f iimsehliesst, 
riügel und Schultern zart grau, Kehle und ITnterflügel decken weiss, 
übrige Unterseite blass isal)ellgelblich mit schwarzem Brustband. L. ^20, 
ri. 130 mm. Nordost- und Westafrika. 

Cursorius Lath., Wüstenläufer. Dünner, schlanker und gebogener 
vSchnabel von zwei Drittel der Kopflänge oder darüber; Lauf meistens 
doppelt so lang wie die Mittelzehe, vorn und hinten mit (^uertafeln; 
keine Hinterzehe ; Zehen halbgeheftet ; Kralle der Mittelzehe gekämmt ; 
erste und zweite Schwinge am längsten. (3 Arten in Afrika, ]\[ittelmeer- 
gebiet bis Indien, Kanaren, Ka])verden. 

C. gallicus (Gm.), Rennvogel. Isabellfarben, unterseits blasser? 
Kehle und Bauch weiss, Stirn rostfarben, Hinterkopf grau, schwarz und 
weiss umsäumt, weisser Augenbrauenstrich, Püsse kalkweiss. L. 255, 
VI. lOO mm. Mittelmeerländer bis Nordwestindien, Nordafrika, Kap- 
verden, Kanaren. 

C infus J. (Id. llostbraun, Genick grau, von einem schwarzen 
und weissen Bande umsäumt, schwarzer Bauchfleck, Armschwingen ndt 
breiter weisser Spitze, Füsse kalkweiss. L. 220, Fl. 140 mm. Südafrika. 

C. coromauchJiciis (Gm.). Oberkopf kastanienrotbraun, von einer 
weissen Augenbrauenbinde umsäumt, unter dieser eine auf dem Zügel be- 
ginnende schwarze Binde, Kehle weiss, Halsseiten und Kropf rostbraun, 
auf der Brust lebhafter rotbraun, schwarzer Bauchfleck, Rücken und Flügel 
graubraun. L. 230, Fl. 140 mm. Indien. — Diesem sehr ähnlich ist 
der afrikanische C. temmincki Sw., aber kleiner, die weisse und schwarze, 
den ()l)erko])f umsäumende Binde beginnt erst hinter dem Auge. 

Rhinoptilus Strickl. Schnabel kürzer als bei Cursorius, kaum ein 
Halb der Kopflänge oder wenig länger, auch weniger gebogen; Yorder- 
zehen halb oder ganz geheftet, aber Hefthäute sehr kurz ; Lauf doppelt 
bis dreimal so lang wie die Mittelzehe. — 7 Arten in Afrika, 1 in Indien. 

lih. chalcopterus (Tem.). Kenntlich an veilchenrot glänzenden Spitzen 
der Handschwingen ; Oberseite und Kropf braun, dieser hinten schwarz 
gesäumt, Augenbrauen weiss, Kehle Aveiss mit zwei kurzen 1 »raunen 
Längsbinden am vorderen Teile, Unterkr>r])er weiss. L. 2('»(), Fl. 180 nun. 
Senegand)ien, Ostafrika Ufirdlicdi des Aijuators. — Im südlichen Afrika, 
südlich des Äquators durch die Al)art oh^curus Neum. vertreten. 

Rh. africmius (Tem.). Innere Hand- und äussere Armschwingen 
rotbraun, 2 schwarze Brustbinden, oberseits l)rauii nnt schwarzen Quer- 
binden, Hals schwarz gestrichelt. L. 200, Fl. ItiO nun. Südafrika. 



Charadriidae. Regenpfeifer. 171 



llh. ciiiefi/s (Heui;'l.)- Kflile weiss mit rotljrauner \viiikelf()rinig^er 
Binde, Kropf liellliraun, tluiikelbraun gestrichelt und hinten dunkelhraun 
o-esäunit, rotbraunes Brusthand. L. 250, Fl. IGü mm. Ost-, Südost- 
und Südwestafrika. 

JtJi. hitorquatus (Blyth). Kehle am vorderen Teile weiss, dahinter 
ein rostfarbener, hinten weiss umsäumter Fleck, dann ein breites braunes 
Kropf band, hinter diesem eine weisse und dann eine braune Binde, 
Kücken und Flügel sandbraun, Oberkopf mit weisslichem Mittelstreif, 
weissliche Augenltrauen. L. 250, Fl. 1(30 mm. Zentralindien. 

OrtyxelOS Vieill. Kleine, zierliche, wachtelartige V(igelchen mit 
sehr schwachem, dünnen Schnabel; Lauf kurz, wenig länger als Mittel- 
zehe, vorn und hinten mit Quertafeln ; Zehen gespalten, keine Hinter- 
zehe; Kralle der Mittelzehe nicht gekämmt; im Flügel dritte bis fünfte 
Schwinge am längsten, erste etwa gleich achter, am Ende zugespitzt; 
Sclnvanz fast halb so lang wie Flügel, auffallend lange Oberschwanz- 
decken. Nur 1 Art. 

0. meiffreni (Vieill.). Hellrotbraun mit weissen, zum Teil fein 
schwarz gesäumten Längsstrichen und stellenweise feiner schwarzer 
Wellenzeichnung, Unterseite uml Flügelband weiss, Kro])f hell rostbraun. 
L. 120, Fl. 80 mm. Nordost- und Nordwestafrika. 

An Ortyxelos schliesst in mehrfacher Beziehung die Gattung Pedio- 
)ionu(s sich an, die bisher in die Familie Turnicidae (s. S. 201) gestellt 
wird, aber fernerer genauer Untersuchung bedarf. 

Untepfamilie D: Charadriinae. 

Schnabel gerade, Spitzenteil kuppenartig verdickt, der schlankere 
Wurzelteil mit einer vom Nasenloch auslaufenden Kinne oder Furche 
(Nasenfurche). Die typischen Kegenpfeifer, die Grattungen Charadrius, 
Äegialeus, Oxyechus^ Podasocys^ PeltoJiyas^ Thiiioniis^ Aiiarlnpichus^ Squa- 
tarola^ Apliriza^ haben schmaleren Flügel, was sich daraus ergibt, dass 
bei zusammengelegtem Flügel der Abstand der kürzesten Armschwinge 
von der längsten Handschwinge länger als die Hälfte der Flügellänge 
ist, die anderen Gattungen, die Kiebitze, haben breiteren Flügel, bei 
diesen ist der genannte Abstand kürzer; bei Pluvianellus und Hoploxi/pferiis 
ist er ungefähr gleich der Hälfte der Flügellänge. 

Ü b e r s i c h t de r G a 1 1 u n g e n : 
I. Ohne Hinterzehe : 

A. Ohne Zügellappen, ohne scharfen Flügelsporn : Charadrius S. 172, 
Äegialeus S. 175, Oxyechus S. 175, Podasocys S. 175, Peltohyas 
S. 175, TItinornis S. 175, Änarhynchus S. 17(5, Oreophilus 
(schlanker Schnabel!) S. 17(i, Stephanibyx S. 177. 



1 72 Cursores. Laufvögel. 



B. Ohne Zügellappen, mit scharfem Sporn am Flügelhug: Hoplo- 
xypterus S. 177, Hoplopierus 8. 178, Ptiloscelis S. 178. 

C. Mit Zügellappen, mit oder ohne Sporn: Sarciophorus >S. 178, 
Xiphidiopterus S. 179. 

II. Mit Hinterzehe: 

D. Mit Zügellappen und FlügeLsporn oder Flügelhöcker : LobivaneUus 
S. 179, Ti/libyx S. 171». 

E. Ohne Zügellappen, mit Flügelsporn : Microsarcops S. 177, Henii- 
yarya S. 180, Bclonopterus 8. 180. 

F. Ohne Flügellappen, ohne Sporn: 

a) Erste Schwinge kürzer als zweite : VaneUus \^. 180, Eri/thro- 
gomjs 8. 180. 

b) Erste oder erste und zweite Schwinge am längsten : 

1. Lauf nicht oder kaum länger als Mittelzehe: Plu- 
vianellus 8. 175, Aphriza S. 17(). 

2. Lauf wesentlich länger als Mittelzehe : Squafarola 8. 1 70, 
CJiaetusia 8. 177. 

Charadrius L., Regenpfeifer. Keine Hinterzehe, Yorderzehen 
hall) geheftet ; Lauf etwas länger als Mittelzehe und nur mit sechsseitigen 
Schildchen, vorn in der Regel mit zwei Reihen grösserer bekleidet; 
Schnabel kurz und gerade ; kein Zügellappen, kein Flügelsporn ; Flügel 
schmal, erste Schwinge am längsten; Schwanz gerade abgestutzt, kürzer 
als die halbe Flügellänge. — Untergattungen : Aegialitis Boie, OchtJw- 
dromiis Rchb., Zcmibi/x Rchb., Eiidromias Br. Einige 80 Arten in allen 
Erdteilen, von denen die nachstehend aufgeführten nach dem männlichen 
Sommerkleide sich folgendermassen sondern lassen : 

Ganze Unterseite schwarz: Ch. aprican'us^ dominicus^ fulviis ^. 172. 

Eine schwarze Kropf binde : Ch. hiaticida, dubi/ts, collaris S. 173. 

Schwarze Kro])f- und rotbraune Brustbinde: Ch. bicinctus 8. 173. 

Rotbraune Kropf binde: Ch. modestus, asiaticus, mongolus^ geoffroyi, 
venustus 8. 173 — 174. 

Schwarzer Bauchfieck: Ch. niorineUus 8. 174. 

Keine Kro])f- oder Brustbinde: (li. olexandrinus., nivosus^ vai'iKS, 
marginatus 8. 174. 

Ch. apricarms L.. Coldregenpfeifer. Oberseite schwarz mit gelben 
Flecken, Unterseite schwarz, weisses Stirn- und Augenbrauenband, das^sich 
längs der Halsseite bis zur Brust hinzielit. L. 2()0, Fl. 175 — VM) mm. 
Der junge A^ogel ist oberseits auf dunkelbraunem Grunde gelblichweiss 
gefleckt, unterseits weiss mit brauner Fkn-kung. Nordeuropa, West- 
sibirien, Ostgriinland, wandert bis Nordafrika und Südwestasien. Sonnner- 
vogel an den deutschen Küsten. — Sehr älnilich ist der Amerikanische 
Coldregenpfeifer, Ch. dominicus St. MülL, hat aber graubraune, nicht 



Charadriidae. Regenpfeifer. 1 73 



weisse Achselfedern. Arktisches Nordamerika, wandert ])is Patagonien. 
— Der Sibirische Goldregenpfeifer, Ch. fulvus Gm., hat ebenfalls grau- 
branne Achselfedern, ist aber kleiner, Fl. 1()0 — 170 mm. Nordsibirien, 
Alaska, wandert bis Indien, Australien nnd Pcdynesien. 

Ch. hiaUcida L., Sandregenpfeifer. Stirn weiss, davor eine schmale 
schwarze Binde, dahinter ein breites schwarzes Scheitelband, ein eben- 
falls schwarzes Band über Zügel, Wange und Ohrgegend und breites 
Kropf band, weisser, liinten schwarz gesäumter Halsring, die inneren 
Handschwingen mit einem weissen Streif auf der Mitte der Aussenfahne 
längs des Schaftes, im übrigen oberseits braun, unterseits weiss, Schnabel 
an der Wurzel gelb, an der Spitze schwarz. L. 200, Fl. 130 mm. Im 
Winter fehlt die schwarze Scheitelbinde, die anderen sonst schwarzen 
Binden sind braun. Küsten Europas und Sibiriens, auch Nordpolar- 
gebiet, wandert bis Südafrika. 

Ch. dubius Scop., Flussregenpfeifer. Dem Sandregenpfeifer sehr 
ähnlich, aber etwas kleiner, Schnabel ganz schwarz, nur ein gelber Fleck 
an der Wurzel des Unterkiefers, die inneren Handschwingen Qhne weissen 
Streif auf der Aussenfahne. Europa bis zum 65.° n. Br., durch Mittel- 
asien bis Japan, wandert bis ins tropische Afrika, nach Indien und Neu- 
guinea. 

Ch. coUaris Vieill. Stirn, Kehle und Unterkörper weiss, breites 
schwarzes Scheitelband, hinten rostfarben gesäumt, schwarzer Zügelstrich 
und schwarzes Kropfband, Ohrgegend rostfarben, Rücken und Flügel 
fahlbraun. L. 1(30, Fl. 100 mm. Südamerika. 

Ch. bicindiis Jard. Selby. Stirn weiss, dahinter ein breites schwarzes 
Scheitelband, davor ein schmales schwarzes Band, das über Zügel, 
Wange und längs Halsseite bis zum schwarzen Kropfband sich fortsetzt, 
rotbraunes Brustband, im übrigen oberseits braun, unterseits weiss. 
L. 190, Fl. 130 nnn. Im Winter fehlen die schwarzen und rotbraunen 
Binden. Australien, Norfolk, Lord Howeinsel. 

Ch. modestus Lebt. Stirn, Kopfseiten und Kehle grau, weisses 
Stirn- und Augenbrauenband, Kropf rotbraun, hinten schwarz gesäumt, 
oberseits braun, Bauch weiss. L. 210, Fl. 135 mm. Im Winter ist die 
Kehle weiss, der Kropf bräunlich, rostfarben verwaschen. Südliches Süd- 
amerika, Falklandinseln. 

Ch. asiaticus Fall. Stirn, Augenbrauen, Kopfseiten, Kehle und 
Unterkörper weiss, Kropf rotbraun, hinten schwarz gesäumt, Oberseite 
braun. L. 200, Fl. 145 mm. Im Winter ist der Kropf blassbräunlich. 
Mittelasien, im Winter in Indien, Ost- und Südafrika. 

Ch. niongolus Fall. Weisses über das Auge verlaufendes Stirn- 
band, dahinter ein schwarzes Band, Scheitel und Augenbrauen rostfarben, 
ein schwarzes über Zügel , Wange und Ohrgegend laufendes Band, 



174 Cursores. Laufvögei. 



Xacken und Kro])!' r()tl)raun, Kelile und Unterkcirper weis«, Oberseite 
braun. L. 200. Fl. 1150 mm. Im Winter fehlen die schwarzen Kopf- 
binden und das rotbraune Kropfband. Xordostasien, Alaska, im Winter 
bis China und Australien. 

Ch. geofj'roi/i Wagl. Stirn weiss, hinten S(diwarz gesäumt, schwarzes 
Band über Zügel, Auge und Ohrgegend, falilrostfarl)enes Band längs 
Schläfen und Halsseiten, rostfarbenes Kropfband, (»berseits braun, unter- 
seits weiss. L. l?20, Fl. 140 nun. Im • Winter fehlen die schwarzen 
Binden am K(>])f, der Kropf ist fahlbraun. Ostasien, im Winter in 
Australien, Indien, Ost- und Südafrika. 

eil. venustus Fschr. lichw. Oberseits graubraun, Stirn weiss, hinten 
von einem schwarzen Bande begrenzt, hinter diesem ein hellrotbraunes 
Band, das sich jederseits über die Augenbrauen und Schläfen und längs 
der Halsseite abwärts zieht, hellrotbrauner Halsring, schwarzer Zügel- 
stricli und schwarzes Band unterhalb des rotbraunen Schläfenstreifes. 
L. 140, Fl. 90 mm. Dem 9 fcdilen die schwarzen l^inden am Kopfe 
und das rotbraune Nackenband. Ostafrika. 

Ch. morinellus L., IVIornellregenpfeifer. Oberseits graubraun mit blass 
rostgelblichen Federsäumen, Oberkopf dunkler, von einem Aveissen Augen- 
brauenband umsäumt, Kehle weiss, Kropf blassbraun, grau gCAvrdkt, 
hinten ^schmal schwarz und breiter weiss gesäumt; Brust rostbraun, 
schwarzer Bauchfleck. L. 220, Fl. 150 nnn. Im Winter fehlt das Rost- 
braun der Brust und der schwarze Bauchfleck. Nordeuropa, Nordsibirien, 
brütet auch in Schottland, Steiennark, auf dem Riesengebirge und Alt- 
vater, wandert bis Nordafrika, Turkestan und Japan. 

Ch. alexandrin/fs L., Seeregenpfeifer. Stirn und Augenbrauen weiss, 
schwarzes Scheitelband, ein ebensolches Band über Zügel, Auge und 
Ohrgegend und ein Fleck jederseits des Kropfes, oberseits fahlbraun, 
unterseits und Nackenring weiss. L. 170, Fl. 110 mm. Im A\"inter 
fehlen die schwarzen Ko])fbinden, die KropfflecdvC sind braun. Kfisten 
Furo])as mit Ausnahme der nördlichsten, Mittelasien bis Japan, im \\'inter 
l)is Südafrika, Indien und Australien. — Diesem sehr ähnlich ist Ch. 
uivusus (Cass.) vom westlichen Nordamerika, aber durch Avcissen anstatt 
schwarzen Zügel unterschieden. 

Ch. varius Aielll. Hirtenregenpfeifer. Stirn Aveiss, dahinter ein 
schwarzes Band, Augeniiraucnband, das den Hinterko])f umzieht, weiss, 
von einem schwarzen Bande umsäumt, Kehle weiss, Fnterk(")r])er blass 
rostfarben, oberseits braun. L. löO, Fl. 100 mm. Afrika südlich der 
Sahara. 

Ch. marginafifs Aleill. Stirn, Augenbrauen, Wangen und Unter- 
seite weiss, Brust sandfarben verwaschen, schwarzer Scheitelstreif, Zügel- 
und Ohrstrich, weisser Nackenring, übrige Oberseite braun, sandfarben 



Charadriidae. Regenpfeifer. 175 



verwaschen. L. 170, Fl. 110 nun. Im Winter fehlt die .schwarze Zeicli- 
nunt;- am Kopfe. Südafrika. — »Sehr älmlich ist Ch. iemÜKS Hartl. von 
AW'st- und Ostafrika und Madag-askar, aber etwas kleiner, oherseits 
dunkler, Nackenband rustg-elblich. 

Oxyechus Rchb. Wie Charadrius, alier Schwanz länger, über 
7^ — ^3 '^^^^' i'lhgellänge, stark gerundet oder stutig. 4 Arten. 

0. vociferus (L.). Oberseits braun, Stirn, Augenring, Nackenring 
und Unterseite weiss, Scheitelband, Band über die Kopfseite und zwei 
Kropf binden schwarz, Oberschwanzdecken rostfarben, Schwanzfedern 
rostfarben, nach dem Ende schwarz mit weisser Spitze. L. 250, Fl. 
160 — 170 mm. Nordamerika, im Winter bis Chile. 

0. trlcoUaris Vieill. Oberseits In-aun, Stirn, Augenbrauenstrich, 
der die Kopfplatte umsäumt, und Unterseite weiss, Kopfseiten zart grau- 
braun, 2 schwarze Kropf Innden, schwarzes Nackenband, dahinter ein oft 
undeutliches weisses. L. 170, Fl. IKJ mm. Ost-, Südost- und Südwest- 
afrika. — Sehr ähnlich ist 0. hifronfaius Gab. von Madagaskar und 
0. forbesi (Shell.) von Westafrika. 

Aegialeus [Rchb.] Bp. Wie Charadrius , aber auch zwischen 
Innen- und Aussenzehe eine kurze Bindehaut. 1 Art. 

Äe. seinipalniatHs (B]).). Ganz wie Ch. hiaticula gefärbt. L. 180, 
Fl. 120 mm. Nordamerika, Nordostsibirien. 

PodasOCys Coues. Wie Charadrius, aber Lauf länger, ziemlich 
doppelt so lang wie die Mittelzehe. 1 Art. 

P. montanus (Towns.). Oberseits braun, unterseits weiss, Stirn und 
Augenbrauen weiss, hinten schwarz gesäumt, schwarzer Zügelstrich, 
Schwanz braun, am Ende schwarzbraun mit weissem Endsaum. L. 220, 
Fl. 140 mm. Im Winter fehlt die schwarze Zeichnung am Kopf. West- 
liche Vereinigte Staaten. 

Peltohyas Sharpe. Von Charadrius dadurch unterschieden, dass der 
Lauf auf der Vorder- und Hinterseite mit Quertafeln bekleidet ist. 1 Art. 

P. australis (J. Gd.). Isabellbraun , Brust kastanienrotbräunlich, 
schwarzes Scheitelband, das sich unterhalb des Auges über die Wange 
fortsetzt, und schwarzer Halsring. L. 200, Fl. 130 nun. Australien. 

Pluvianellus Jacq. Puch. Durch sehr kurzen Lauf, der kürzer 
als die Mittelzehe ist, und Vorhandensein der Hinterzehe, auch etwas 
breiteren Flügel unterschieden. 1 Art. 

P. sociabilis Jacq. Puch. Oberseite und Kropf grau , Kehle und 
Unterkörper weiss, Schnabel schwarz, Füsse orangegelb. L. 200, Fl. 
130 mm. Patagonien, Feuerland. 

Thinornis Gr. Lauf el)enfalls sehr kurz, nur so lang wie die 
]\littelzehe ; keine Hinterzehe ; Schnabel länger und schlanker als bei 
allen Vorgenannten, etwas länger als der Lauf; schmaler Flügel. 2 Arten. 



176 



Cursores. Laufvögel. 





Fig. 101. 



Fig. 102. 



aber Hinterzehe als ganz 



Tit. iiovaeseelandiae (Gm.). Stirn, Kopfseiten und Kelile schwarz, hinten 
breit weiss gesäumt, Hinterkopf wie Kücken und Flügel braun, schwarzes, 
vorn weiss gesäumtes Nackenband, Füsse und Schnabelwurzel orange, 
Schnabelspitze schwarz. L. 190, Fl. 125 mm. Neuseeland, Chatham- 
inseln. — Th. rossi Gr. von den Aucldandinseln ist dunlder gefärbt. 

Anarhynchus Qu. Gaim. (Fig. 101). Unterscheidet sich von allen 
anderen l{egen})feifern und anderen Laufvögeln durch seinen merkwür- 
digen Schnabel, der sehr schlank, spitz, von Lauflänge und 
nach rechts gebogen ist; Lauf etwas länger als Mittelzehe, 
nur mit sechsseitigen Schild- 
chen bekleidet; halbgeheftete 
Zehen, keine Hinterzehe; 
schmaler Flügel. 1 Art. 

u4.. frontalis Qu. Gaim. 
()l)erseits grau, Stirnband, 
das jederseits bis zum Auge 
sich hinzieht, und LTnterseite 
weiss. L. 180, Fl. 120 mm. 
Neuseeland. 

Squatarola Leach. Wie Charadiius 
kurzer Stummel vorlianden. 1 Art. 

S. squatarola (L.), Kibitzregenpfeifer (Fig. 102). Kopfseiten und 
Unterseite schwarz, Stirn, Augenbrauen und Umsäumung des schwarzen 
Halses weiss, Federn der Oberseite braun oder schwarz mit weissen 
Säumen und Randflecken. L. 300, Fl. 200 mm. Im Winter sind Kehle 
und Unterkörper reinweiss, Kopf- und Halsseiten und Kro])f auf weissem 
Grunde braun gestrichelt. Brütet im hohen Norden, zieht im Winter 
bis Südafrika, Australien und Südamerika; auf dem Durchzuge an den 
deutschen Küsten. 

Aphriza Audub. Mit Hinterzehe, Vorderzehe gespalten, Flügel 
sehr lang, sonst Ohara drius gleichend. 1 Art. 

A. virgata (Gm.). Oberseits auf düster graubräunlichem und braunem 
Grunde dicht schwarz gestrichelt und gefleckt, Kopfseiten und Kehle auf 
weissem Grunde schwarz gestrichelt, übrige Unterseite auf rahmfarbeneni 
Grunde mit schwarzen winkelftirmigen Flecken gezeichnet. L. 230, Fl. 
180 mm. Westliches Nordamerika, im Winter bis Chile. 

Oreophilus Jard. Selby. Klippenläufer. Ein längerer, etwa 
köpf langer und dünner, dem der Wasserläufer ähnelnder Schnabel ist 
für diese Gattung bezeichnend. Lauf lang, über doppelt so lang wie 
die Mittelzehe; keine Hinterzehe; Vorderzehe halb geheftet; Schwanz 
verhältnismässig lang, stark gerundet; Flügel und Laufbekleidung wie 
bei Charadrius. 1 Art. 



Charadriidae. Regenpfeifer. 177 

0. ruficoUis (Wagl.). Oberseits auf saii(ll)rauneiu Grunde «clnvarz 
gestrichelt, schwarzer Augenstrich, Kehle rothraun, Kropf graubraun, 
übriger Unterkörper rostgelblichweiss , schwarzer Bauchfleck. L. 270, 
Fl. 170 mm. Peru, Chile, Patagonien, Falklandinseln. 

Hoploxypterus Bp. Ähnlich Charadrius, aber Lauf hiuger, fast 
doppelt so lang wie die Mittelzehe, und ein scharfer »Sporn am Flügel- 
bug; Flügel etwas breiter, erste Schwinge gleich der zweiten. 1 Art. 

H. caijanus (Lath.). Stirn, Kopfseiten, Yorderrücken und Schul- 
tern schwarz, Aveisses Scheitelband, Hinterkopf braun , weiss umsäumt, 
Unterseite weiss mit breiter schwarzer Brustbinde , Schwanz weiss mit 
schwarzer Spitze. L. 200, Fl. 140 mm. Guyana, Brasilien. 

Stephanibyx Rchb. Keine Hinterzehe ; kein Zügellappen ; kein 
oder stumpfer Höcker am Flügelbug; Flügel breiter (vgl. S. 171); Lauf 
vorn und hinten mit je 2 Eeilien sechsseitiger Schilder oder hinten 
mehrere Reihen kleinerer Schilder. — 4 Arten in Afrika. 

St. melanopteriis (Cretzschmar). Oberseits braun mit schwachem 
kupferrötlichen Glanz, Stirn, Zügel, Kehle und Unterkörper weiss, Scheitel 
und Hinterkopf grau, Kopfseiten bräunlichgrau, Kropf fahlgrau, nach 
hinten in eine schwarze Binde übergehend. L. 280, Fl. 210 mm. Yon 
Arabien und Nordafrika bis zum östlichen Kapland. — Ahnlich ist 
der kleinere St. inornatus (Sw.) von Westafrika. 

Sf. coronatus (Bodd.). Stirn und Zügel schwarz, auf dem Oberkopfe ein 
schwarzer, von einem weissen und schwarzen Ringe umsäumter Fleck, 
Oberkörper, Kropf und Brust fahlbraun, diese hinten schwarz gesäumt, Kehle 
und Unterkörper weiss. L. 300, Fl. 190 — 200 mm. Süd- und Ostafrika. 

ChaetUSia Bp., Steppenkiebitz. Hinterzehe vorhanden, Mittelzehe 
wenig länger oder etwas kürzer als die halbe Lauf länge; kein Zügel- 
lappen ; kein Flügelsporn ; Flügel breiter, erste und zweite Schwinge am 
längsten. (Untergatt. Enhyas Sharpe.) 2 Arten. 

Ch. gregaria (PalL). Fahl graubraun, Oberkopf schwarz, Aveiss um- 
säumt, schwarzer Strich durch Zügel und Auge, Bauchniitte schiefer- 
schwarz, dahinter rotbraun. L. 300, Fl. 200 mm. Südosteuropa bis 
Mittelasien, im Winter in Indien und Nordostafrika. 

Ch. leucura (Lcht.). Oberseits fahlbraun mit veilchenrotem Schimmer, 
Kehle weiss, Kropf braun, Brust grau, Bauch blass isabellfarben, grosse 
und äussere Flügeldecken mit schwarzer Binde vor dem weissen End- 
saum. L. 270, Fl. 170 — 180 nun. Verbreitung wie die des A'^orhergehenden. 

Der Gattung Chaetusia sehr ähnlich ist MicrosarcopS Sharpe, 
aber mit kleinem Sporn am Flügelbug , Schnabel stärker. M. cinereus 
(Blyth) von Ostsibirien und Japan, Kopf grau, Rücken, Flügel und 
Kropf braun, dieser hinten schwarz gesäumt, Unterkörper und Flügel- 
band weiss, Schnabel gelb mit schwarzer Spitze. L. 330, Fl. 230 mm. 

Reichenow, Die Vögel. I. 12 



;[78 Cursores. Laufvögel. 



1 



Hoplopterus Bp., Spornkiebitz. Keine Hinterzehe, Yoiderzelien 
halb geheftet ; kein Zügellappen ; scharfer Sporn am Flügelbug ; Lauf 
doppelt so lang wie Mittelzehe ; Flügel breiter, zweite und dritte Schwinge 
am längsten. '2 Arten in Südostenropa, Palästina, Afrika, 1 in Indien, 

H. spinosus (L.). Oberkopf, Kehlstreif und Unterkörper schwarz, 
Kopfseiten und Halsring weiss; Rücken und Flügel braun. L. 280, 
Fl. 200 mm. Südosteuropa, Palästina, Ost- und Westafrika. 

H. speciosus ([Lcht.] Wagl.). Oberkopf und Nacken weiss, Kopf- 
seiten, Grenick, Rücken und Schulterfedern, Kehle bis zur Brust schwarz, 
Flügel grau. L. 280, Fl. 210 mm. Ost- und Südafrika. 

H. ventralis (Wagl.). Oberkopf, vordere AVange und Kehlband 
schwarz, dieses weiss umsäumt, Rücken braun, innere Flügeldecken 
braun, äussere weiss, am Flügelbug scliwarz, Unterkfirper weiss. L. 290, 
Fl. 190 mm. Indien, Südchina. 

Der Gattung Hoplopterus sehr älmlicli ist PtilOSCeliS Bp., nur der 
Schnabel länger und schlanker, Lauf kürzer. P. resplendens Tsch. vom 
westlichen Südamerika ist auf dem Rücken olivenbraun mit riitlichem 
(llanz. Ideine Flügeldecken veilchenrot glänzend, Kopf und Hals blass 
graubraun, Kehle weisslich, Kropf grau, hinten schwarz gesäumt. L. 300, 
Fl. 230 mm. 

Sarciophorus Strickl. Keine Hinterzehe; Yorderzehen halb geheftet; 
Lauf etwa d(jppelt so lang wie die Mittelzehe oder länger (bei S. tricolor 
etwas kürzer). Kleiner Zügellappen; stumpfer Höcker am Flügelbug; 
Flügel breiter, erste und zweite oder zweite und dritte Schwinge am 
hüigsten. (Untergattungen: Ä)wmaloplirys Sharpe, Zonifer Sharpe, Lohi- 
pluvia Bp.) 3 Arten in Afrika, 1 in Australien, 1 in Indien. 

S. tectus (Bodd.). Stirn, vordere Kehle und Schläfenband weiss, 
übriger K()])f, hintere Kehle und Band längs der Kropfmitte schwarz, 
Rücken und Flügel braun, Unterkör])er weiss. L. 280, Fl. 190 mm. 
Nordostafrika , Senegambien . 

S. supercüiosus (Rchw.). Stirn blass rostfarben, übriger Oberkopf 
schwarz, Kopfseiten und Hals grau, Kropf rot])raun, Rücken und Flügel 
braun, Unterkörper weiss. L. 2(30, Fl. 190 mm. Westafrika. 

S. malabaricus (Bodd.). Oberkojif schwarz, übriger Kopf, Hals, 
Rücken und Flügel braun, Unterkörper weiss, Zilgellappen und Füsse 
gelb. L. 250, Fl. 190 mm. Indien. 

»S*. frlolor (Vieill.). Oberkopf schwarz, von einem weissen Schläfen- 
band umsäumt, Kehle und Kropf weiss , von einem breiten schwarzen 
Bande umsäumt, das über Ko])f- und Halsseiten läul't und ein grosses 
schwarzes Brustscliild bildet, Rücken und Flügel l)r,iun. veilchenrötlich 
glänzend, llnterkiirpcv weiss. L. ,'>()(), V\. 190 mm. Australien. 



Charadriidae. Regenpfeifer. 179 




Xiphidiopterus Rchb. Keine Hinterzehe, Vorderzehen halb geheftet; 
Züg'ellappen und langer scharfer Sporn am Flügelbug; Lauf mehr als 
doppelt so lang wie die Mittelzehe; Flügel breiter, erste und zweite 
Schwinge am längjsten. 1 Art. 

X. alhiceps (J. Cid.) (Fig. 103). Mitte des Oberkopfes, Kehlband 
und Unterseite weiss, übriger Kopf und Hals 
grau, Rücken braun , weisser Schulterstreif, 
Flügel schwarz, aussen weiss, sehr lange 
gelbe Zügellappen. L. 3ö(), Fl. !?10mm. AVest- 
afrika. 

Lobivanellus Strickl., Lappenkiebitz. 
Hinterzehe vorhanden, Yorderzehen halb ge- ^. ,_„ 

' '^ Flg. 103. 

heftet; Züg'ellappen und scharfer Sporn am 

Flügelbug ; Lauf mehr als doppelt so lang wie Mittelzehe ; Flügel breiter, 
erste und zweite am längsten. (Untergattung S^rcog7'a,mmtis Rchb.) 
2 Arten in Afrika, '2 in Indien, 2 in Australien. 

L. senegallifs (L.). Stirn und Scheitel weiss, schwärzlich umsäumt, 
Kehle schwarz, Kopf- und Halsseiten auf weissem, Nacken auf braunem 
(Irunde schwarz gestrichelt , Rücken und Flügel braun , Unterkörper 
fahlbraun. L. 340, Fl. 230 mm. West- und Nordostafrika. — Der 
sehr ähnliche L. lateralis (A. Sm.) von Süd- und Ostafrika hat jeder- 
seits auf dem Bauche einen schieferschwarzen Fleck. 

L. lobatus (Latli.). Oberkopf, Nacken und Halsring schwarz, Rücken 
und Flügel braun, Unterseite weiss. L. 3G0, Fl. 240 mm. Australien. 

L. miles (Bodd.). Oberkopf schwarz, Nacken, Kopfseiten und ganze 
Unterseite weiss, Rücken und Flügel graubraun, sehr grosser, das ganze 
Auge umschliessender gelber Zügellappen. L. 300, Fl. 210 nun. Austra- 
lien, Neuguinea, Molukken. 

L. indicus (Bodd.). Kopf und Hals schwarz , ein breites weisses 
Band vom Auge längs der Halsseite , Rücken und Flügel braun , diese 
mit veilchenrötlichem Glanz, Unterkörper weiss, roter Zügellappen. 
L. 300, Fl. 200 mm. Arabien, Persien, Indien. — Ahnlich L, atro- 
nuchalis Jerd. von Hinterindien und Sumatra. 

Tylibyx Rchb. Kurze Hinterzehe, Yorderzehen halb geheftet ; kleiner 
Zügellappen ; Meiner Spornhöcker ; Lauf nicht doppelt so lang wie Mittel- 
zelie ; Flügel breiter, zweite und dritte Schwinge am längsten, erste 
kürzer als vierte. 1 Art. 

T. nielaiiocephaliis (Rü])p.). Oberkopf schwarz, weiss umsäumt, 
Kopf- und Halsseiten , Oberkörper und Flügel braun , Kehle schwarz, 
Kropf weiss und schwarz gefleckt, Flügelband und Unterkörper weiss. 
L. 300, Fl. 230—240 mm. Nordostafrika. 



.180 Cursores, Laufvögel. 



Hemiparra Fil. Hinterzehe vorhanden, Yorderzehen halbg-eheftet, 
lang lind schhxnk , Mittelzehe länger als zwei Drittel des Laufes ; kein 
Zügellappen; kurzer »Sporn am Flügelbug; Flügel breiter, erste bis dritte 
»Schwinge ziemlich gleich lang. 3 Arten in Afrika. 

H. crassirostris ([Fil.] Hartl.). Stirn, Kopfseiten und Unterhals 
weiss, Hinterkopf, Xacken und Brust schwarz , Rücken und Schultern 
graubraun, Flügel und Bauch weiss. L. oOO ^ Fl. 210 mm. Xordost- 
afrika. 

Belonopterus Rchb. Hinterzehe vorhanden, Yorderzehen halb 
geheftet; Lauf doppelt so lang wie Mittelzehe oder länger; scharfer 
Sporn am Flügelbug : kein Zügellappen ; Flügel breiter, erste bis vierte 
Schwinge ziemlich gleich lang <»der erste und vierte wenig kürzer als 
zweite und dritte. — 3 Arten in Südamerika. 

B. cai/einie7isis ((Tm.), Kayennekiebitz. Einige schmale lange Schopf- 
federn am Hinterkopf. Stirn und Kelde schwarz, weiss umsäumt, übri- 
ger Kopf und Hals, E-ücken und Flügel graubraun, Schultern und Flügel 
mit kupferr(itlichem und grünem Glanz, äussere Flügeldecken weiss, 
schwarzes Brustschild, Unterkörper weiss. L. 320, Fl. 230 mm. Ko- 
lumbien, Gruyana, Brasilien. — Ahnlich B. chilensis (Mol.) in Peru, 
Chile, Patagonien; B. grisescens Prazak in Bolivien, Argentinien. 

Vanellus Briss. Hinterzehe vorhanden, A^orderzehen halb geheftet; 
Lauf nicht dop})elt so lang wie Mittelzehe ; kein Zügellappen ; kein Flü- 
gelsporn; Flügel breiter, zweite und dritte Schwinge am längsten, erste 
kürzer als vierte. — 1 Art. 

V. vanellus (L.), Kiebitz. Lange schmale einen spitzen Schopf bil- 
dende Federn am Hinterko])f. Kücken und Flügel metallisch grün oder 
veilchenrötlich glänzend, Oberkopf, Kehle und Kropf schwarz, Kopf- 
seiten und LTnterkörper weiss, Unterschwanzdecken gelbbraun. L. 320, 
Fl. 220 mm. Mittel- und Nordeuropa etwa bis C)'2.'^ n. Br., durch Sibi- 
rien bis Japan, im Winter bis Xordafrika, Südwestasien, Xordindien, 
Südchina. 

Erythrogonys J. Gd. Kleiner zierlicher Yogel mit dünnem Schnabel 
und dünnen Jjäufen ; Hinterzehe vorhanden ; Yorderzehen halb geheftet ; 
kein Zügellappen; kein Sporn; Flügel breiter, zweite Schwinge am 
längsten, erste gleich der dritten und wenig kürzer als zweite. — 1 Art. 

E. cincius J. Gd. Kopf, Nacken und Brust schwarz, Kehle und 
Kropf weiss, Rücken und Flügel braun, innere Schwingen mit weisser 
Spitze. L. li»0, Fl. 110 mm. Australien. 



Charadriidae. Regenpfeifer. 181 



Unterfamilie E: Oedicneminae. 

»Schnabel in der Form dem der Charadriinae ähnlich, aber Jsasen- 
h'icher nicht an der Wurzel gelec^en, sondern weiter nach vorn vor dem 
kuppenartig verdickten Spitzenteil und nicht durch eine Scheidewand 
getrennt, sondern den Schnabel durchbohrend. 15 Arten in 3 Gat- 
tungen. 

Oedicnemus Tem., Dickfuss. Typisclie Gattung der Unterfamilie. 
Lauf stark und lang, P/g bis 272 ^^^^^ ''^'* lang wie die Mittelzehe, nur 
mit sechsseitigen Schildchen bedeckt; Vorderzehen ganz geheftet, keine 
Hinterzehe ; im Flügel zweite und dritte Schwinge am längsten ; Höcker am 
Flügelbug; Schwanz stark gerundet bis stufig; Augen auffallend gross. 
In den starken Läufen, der Zellenbildung und Schnabelform gleichen 
die Dickfüsse mehr den Trappen als den Regenpfeifern. Auch in der 
Lebensweise, dem Aufenthalt haben sie vieles mit den Trappen gemein 
und sind jedenfalls als Bindeglied zwischen beiden Familien aufzufassen. 
Mehr i^acht- als Tagvögel, halten sie sich bei Tage möglichst verborgen 
und ruhen, beginnen dagegen mit einbrechender Dämmerung ihre Tätig- 
keit. Bei Tage zeigen sie sich selten auf Brachländern und dürren 
Feldern, die ihre Wohnplätze bilden; hingegen hört man ihren hellen 
Ruf häufig in mondhellen ISTächten. Wie sie die Einsamkeit lieben, so 
sind sie auch ungesellig gegen ihresgleichen ; jedes Paar hat ein grös- 
seres Revier, und nur auf dem Zuge vereinigen sie sich zu grösseren 
Gesellschaften. Wegen ihrer langen Flügel erseheinen sie im Fluge 
viel grösser als sie wirklich sind. Neben Maden, Würmern und Weich- 
tieren fressen sie auch kleinere Wirbeltiere, Frösche, Eidechsen und 
Mäuse, denen sie wie Katzen auflauern. Wie die Trappen legen sie 
nur 2 auf hellbraunem Grunde dunkelbraun gefleckte Eier. Es gibt 12 
Arten in Euro])a, Asien, Afrika, Australien, Mittel- und Südamerika. 

Oe. oedicnemus (L.), Triel (Fig. 104). Ober- 
seits auf hellbraunem Grunde schwarzbraun ge- 
strichelt, Unterseite weiss, auf Kropf und Brust 
dunkelbraun gestrichelt, weisser Augenbrauen- 
strich, weisses Band über Zügel und Wange, ein 
weisses, oben und unten dunkel gesäumtes Band 
über die Flügeldecken, Füsse gelblichweiss. L. 400, 
Fl. 240 mm. Mittel- und Südeuropa, Nordafrika, 
im Winter in Xordostafrika. Im südöstlichen Europa, Südwestasien und 
Indien wird der Triel durch eine Abart üe. indiciis Salvad., in Nordafrika 
südlich des Atlas durch Oe. saharae Rchw. vertreten. 

Oe. capensis Lcht. Dem Vorgenannten ähnlich, aber Grundfarbe 
der Oberseite mehr sandgelb mit breiterer Fleckung, keine Binden über 




182 Cursores. Laufvögel. 



die Flügeldecken, mittlere Schwanzfedern mit hellen nnd schwarzbrannen 
Querbinden. L. 420, Fl. 220 nun. Nordwest-, Ost- und Südafrika. 

Oe. vermiculatus Cab. Ober.seits auf g-raubraunem Grunde mit dunk- 
lerer zackiger Querbindenzeichnung und schwarzbraunen Schaftstrichen, 
über die kleineren Flügeldecken nur eine schwärzliche und unter dieser 
eine weisse Querbinde, mittlere Schwanzfedern dem Eücken ähnlich ge- 
zeichnet, ohne Querbinden. L. 380, Fl. 200 nun. Süd- und Ostafrika. 

Oe. hisirtatus (Wagl.). Dem Oe. oedicnemus ähnlich, aber etwas 
gr(3sser, mit viel stärkerem Schnabel, oberhalb des weissen Augenbrauen- 
und Schläfenstreifs ein schwarzes Band , Oberseite schwarzbraun ge- 
fleckt und gestrichelt. L. 430, Fl. 200 mm. Mittelamerika bis Kolum- 
bien und zum Amazonasgebiet. 

Oe. s/fpercilioris Tsch. Dem Vorgenannten ähnlich, mit schwarzem 
Band oberhalb des weissen S chläfen streif s, aber Oberk(»rper nicht ge- 
strichelt, sondern dunkel quergewellt, auch kleiner. L. 370, Fl. 220 mm. 
West-Peru. 

Oe. grallarins (Lath.). Viel grösser. Schwanz viel länger, von 
zwei Drittel der Flügellänge, deshalb in der Untergattung Burhinus 111. 
gesondert. Kopf und Brust breit braunschwarz gestrichelt, ein schwärz- 
liches Band von der Wange über die Ohrgegend längs der Hatsseite. 
L. ööO, Fl. 300 mm. Australien. 

Orthorhamphus Salvad. Schnabel sehr lang und stark, länger 
als der Kopf, aber gerade. 1 Art. 

0. magnirostris (Vieill.). Oberseits braun, weisser Augenbrauen- 
und Schläfenstreif, oberhalb dieses ein schwarzes Band, ein breites 
schwarzes Band vom Auge über die Ohrgegend und ein schwarzer Streif 
an der Wurzel des Unterkiefers, Kehle und Bauch weiss, Kropf und Brust 
graubraun, jener dunkel gestrichelt, Flügel grau, über die kleinen Flügel- 
decken ein schwärzliches und darunter ein weisses Band. L. ÖOO, Fl. 
280 mm. Australien, Neuguinea, Bismarckinseln, Borneo, Andamanen. 

Esacus Less. Schnabel länger als der Kopf, stark und aufwärts 
gebogen. 1 Art. 

E. recurvirostris (Cuv.). Oberseits eintcinig graubraun, Stirn und 
Unterseite weiss, weisser Augenbrauen- und Schläfenstreif, oberhalb dieses 
ein schwarzes Band, ein breites schwarzes Band vom Auge über die 
Ohrgegend und ein schwarzer Streif an der Wurzel des Unterkiefers, 
schwärzliche und darunter weisse Flügelbinde. L. 480, Fl. 2<)0 nun- 
Vorder- und Hinterindien. 



Dx'omadidae. Reiherläufer, 183 



21. Familie: Dromadidae. Reiherläufer. 

Die Familie wird nur durcli eine einzige Art, Dromas ardeola l^ayk., 
vertreten. Der eigentümliche Vogel nimmt in mehrfacher Hinsicht eine 
Übergangs.steilung zwischen der Ordnung der Laufvögel und der der 
8chreitvügel ein. Der allgemeinen Krirperform nach scheint er den 
Regenpfeifern sich anzuschliessen, insbesondere den Dickfüssen, weicht 
indessen durch seine verhältnismässig lange und tief angesetzte Hinter- 
zehe ab. i\lan kann ihn ferner ebensowohl zu den Xesthockern wie zu 
den Nestflüchtern zählen, da die Jungen lange im Neste ])leiben, aber 
trotzdem sehr behende sich zu bewegen vermögen, wenn sie durch Str)- 
rungen aus dem Neste vertrieben werden. Auch die Eier gleichen nicht 
denen der Laufvögel, sondern sind reinweiss und denen der Reiher ähn- 
lich. Die Zehen sind durch stark ausgeschnittene Schwimmhäute ver- 
bunden, die etwa zwei Zehenglieder freilassen. Der starke, gerade 
»Schnabel ist seitlich zusanniiengedrückt, mit weiten länglichrunden, den 
Schnabel durchbohrenden Nasenh'ichern. Der Lauf hat die doppelte Länge 
der Mittelzehe ohne Kralle und ist mit v(n-deren und hinteren Quertafeln 
bekleidet. Die Kralle der Mittelzehe ist kammartig gezähnelt. Das Gre- 
fieder ist in der Hauptsache weiss, Rücken, Schultern, Schwingen, Schnabel 
und Füsse sind schwarz. L. 400, Fl. 210 mm. Ostküste Afrikas, Küsten 
Madagaskars , Arabiens und Lidiens , Andamanen und Nikobaren. — 
Der Reiherläufer ist an den Meeresstrand gebunden, hält sich an san- 
digen Uferstellen oder auf Korallenbänken auf und nährt sich von AVür- 
mern, Schnecken, Krebsen und kleinen Fischen. Er ist mehr Nacht- 
als Tagvogel und nistet gesellig an einsamen Küsten, wo er sein Nest 
in Erdhöhlen, die ursprünglich von Krab])en gegraben wurden, anlegt. 



22. Familie: Scolopacidae. Schnepfenvögel. 

Ein langer, dünner, weicher und rundlicher (stielförmiger) oder 
flachgedrückter Schnabel kennzeichnet die Schnepfenvögel. Nur in 
wenigen Fällen ist der Schnabel kürzer als der Kopf. Der Schwanz ist 
meistens gerade abgestutzt, aber die beiden mittelsten Federn überragen 
häufig die anderen etwas, so dass der Schwanz zusammengelegt oft keil- 
förmig erscheint; die eigentlichen Schne])fen jedoch haben einen stark 
gerundeten Schwanz. Die Fussbildung ist sehr verschieden , indem 
Schwimmhäute, Lappenhäute, ganz und hall) geheftete und gespaltene 
Zehen A^orkommen. Die Hinterzehe ist ku]-z oder fehlt. Alle Schnepfen- 
vögel halten sich in der Nähe von Wasser oder an feuchten sumpfi- 



134 Cursores, Laufvögel, 



gen Orten auf und nähren sich von Würmern, Insekten und AVeich- 
tieren. Die Stimme der meisten ist hell und pfeifend. Die Familie um- 
fasst etwa 120 Arten, die alle Erdteile bewohnen. Nach der Form des 
Schnabels kann man 3 Unterfamilien unterscheiden : Himantopodinae^ 
Totaninae S. 185, Scolopaciiiae S. 196. 

Unterfamilie A: Himantopodinae. Stelzenläufer. 

Langer, dünner, sehr biegsamer, fischbeinartiger, nach der Spitze 
zu flachgedrückter Schnabel; Läufe sehr lang, 1^2 bis 2^/2 mal solang 
wie die Mittelzehe, nur mit Schildchen bekleidet; Flügel das Ende des 
gerade abgestutzten Schwanzes überragend, erste Schwinge am längsten, 
Abstand der längsten Handschwinge von der kürzesten Armschwinge 
bei zusammengelegtem Flügel länger als die halbe Flügellänge oder 
ebenso lang. 3 Gattungen. 

Recurvirostra L., Säbelschnabel. Schnabel säbelförmig aufwärts 
gebogen, Kiefer flach; Läufe sehr lang, P/a bis 2 mal so lang wie die 
Mittelzehe ; Hinterzehe nur als ganz kurzer Stunnnel vorhanden, Vorder- 
zehen durch tief ausgerandete Schwimmhäute verbunden, die die 
beiden Endglieder der Zehen freilassen. Die Säbelschnäbel, von denen 
4 Arten unterschieden werden, sind an die Meeresküsten gebunden. Ln 
seichten Wasser umherwatend, suchen sie nach Nahrung, indem sie den 
Schnabel durch den weichen Schlamm beständig hin und her bewegen. 
Sie schwimmen geschickt und häufig freiwillig. 

E. avocetfa L. (Fig. lOö). 
Oberkopf, obere Kopfseiten, 
Schulterband , Flügelband 
und HandschAvingen schwarz, 
im übrigen weiss, Schnabel 
— '''.'i Fig. 105. schwarz, Füsse blassblau- 

grau. L. 400—450, Fl. 
220 mm. IMittel- und Südeuropa, gemässigtes Asien, Afrika, auf dem 
Zuge in Indien. Nicht häufiger Sommervogel an den deutschen Küsten. 
B. americana (Gm.). Weiss, Schulterfedern und Flügel schwarz, 
weisse Flügelbinde. L. 450, Fl. 225 mm. Gemässigtes Nordamerika, 
im Winter in Mittelamerika. 

R. novaehollandiae Vieill. Kopf und vorderer Hals rotbraun, übri- 
ges Gefieder weiss, nur Schulterfedern, innere Flügeldecken, innerste 
Armschwingen und Handschwingen schwarz. L. 400, Fl. 220 mm. 
Australien, Neuseeland. 

Cladorhynchus Gr., Schlammstelzer. Schnabel dünn, flach, 
ziemlich gerade, wenig mit der Spitze anfwärts gebogen; Lauf mehr 




Scolopacidae. Schnepfenvögel. 185 

als zweimal so lang wie die Mittelzehe ; keine Hinterzelie ; Vorder- 
zelien durch tief aiisgerandete Schwimmhäute verbunden. 1 Art. 

C, leucocephaha^ (Vieill.). Weiss, Flügel schwarz, breites rotbraunes 
Brustband, Bauchmitte schwarz, »Schnabel schwarz, Füsse rot. L. 380, 
Fl. 200 nnn. Australien. 

Himantopus Briss., Strandreiter. Schnabel gerade; Lauf 2^j^ 
null so lang wie die Mittelzehe ; keine Hinterzehe ; Vorderzehen halb ge- 
heftet. 7 Arten. — Die Strandreiter lieben salziges oder brackiges 
AVasser, leben aber auch im Binnenlande an kleinen Süsswasserseen 
und Teichen. 

H. himantopus (L.), Stelzenläufer. Vorderrücken, Schulterfedern und 
Flügel schwarz mit grünem Glanz, sonst weiss (im Winter schwarzes 
Genickband), Füsse rot. L. 370", Fl. 240 mm. Südeuropa, Mittel- und 
Südasien, Afrika. Verirrte in Deutschland. 

H. melanuriis Vieill. Ein Band vom Auge zum Nacken, Nacken, 
Vorderrücken, Schultern und Flügel schwarz, übriges Gefieder, auch ein 
Nackenring weiss. L. 350, Fl. 240 mm. Brasilien, Chile. 

H. leucocephalus J. Gd. Kopf, Nackenring und Unterseite weiss, 
Nacken, Vorderrücken, Schulterfedern und Flügel schwarz. L. 370, 
Fl. 225 mm. Australien, Neuguinea, Molukken, Grosse Sundainseln. 

ünterfamilie B: Totaninae. Wasserläufer. 

Schnabel meistens rundlich, seltener flach gedrückt; Lauf so lang 
bis IY2 mal s<* lang wie die Mittelzehe, in der Eegel auf der Vorder- 
seite und Hinterseite mit Quertafeln, nur seitlich mit rhombischen Schild- 
chen bekleidet; erste, seltener erste und zweite Schwinge am längsten. 
Abstand dei" längsten Handschwinge von der kürzesten Armschwinge 
bei zusammengelegtem Flügel länger als die halbe Flügellänge (Aus- 
nahme Ibidorhynchus, s. d.). 22 Gattungen, die folgendermassen zu 
unterscheiden sind: 

1. Lappenhäute an den Vorderzehen: Crymophilus^ Phalaropus, Stegano- 
pus S. 186. 

2. Vorderzehen gespalten : 

A. Hinterzehe vorhanden: Tringa S. 188, Äechmorhynchtis S. 190, 
Prosohonia S. 190, Limicola S. 191, Eurinorhynchus S. 191. 

B. Ohne Hinterzehe: Phegornis S. 190, Calidris S. 191. 

3. Vorderzehen halb geheftet; Hinterzehe stets vorhanden: Totanus S. 191, 
Pavoncella S. 193, Tritigoides S. 193, Bartramia S. 194, Limosa 
S. 194, Ibidorhynchus S. 196, (vgl. auch Numenius S. 195). 



'[!ß{] Cursores. Laufvögel. 



4. Vorderzellen ganz geheftet; Hinterzehe stets vorlianden : Sf/mphemia 
>S. 186, Pseudoglotfis H. 187, Micropalama 8. 187, Ereuneies S. 187, 
TereMa S. 188, Xumenius S. l'Jö. 

Crymophilus Vieill., Wassertreter. Zelien mit Lappenhäuten, 
die am Grrunde verbunden sind (S.24); »Schnabel breit und flach. 1 Art. — 
Die Wassertreter sind Bewohner der Meeresküsten und gehören dem 
hohen Norden an, Binnenseen besuchen sie nur auf dem Zuge. Im 
»Sommer treiben sie sich am Strande umher, wo sie auch nisten, und 
nähren sich neben Gliedertieren, Würmern und AVeichtieren auch von 
Algen, im Winter ziehen sie vielfach auf das Meer hinaus und suchen 
nach Art der »Seevcigel schwimmend ihre Nahrung auf der Meeresfläche. 

C. fulicarius (L.), Plattschnäbliger Wassertreter. Oberkopf, vordere 
Wange und vordere Kelile schwarz, Gesicht und hintere Wange weiss, 
Halsseite und Unterseite rotbraun, ()berkör])er gelbbraun und schwarz 
gestrichelt, Flügel grau mit weissem Bande. L. 22U, Fl. 135 mm. Im 
Winter ist der Oberkr)rper grau, Stirn, Kopfseiten und Unterseite weiss, 
Hinterkopf und Augengegend schwarz. Brütet im hohen Norden beider 
Erdhälften, wandert bis Nordafrika, Indien, Neuseeland, Chile. Seltener 
AVintergast an den deutschen Küsten. 

Phalaropus BriSS. Am Grunde verbundene Lajjjienhäute wie beim 
Yorgenannten, aber Schnabel dünn und schmal. 1 Art. 

Ph. lobatiis (L.), Schmalschnäbliger Wassertreter. Kopf und Hals 
dunkelgrau, Kehle weiss, ein rotbrauner Fleck jederseits auf dem Halse, 
Rücken und Flügel schieferschwarz, A'orderrücken rost])raun gestrichelt, 
Flügelbinde und Unterkör])er weiss. L. 200, Fl. 110 mm. Im Winter 
sind Stirn, Augenbrauen, Wangen und ganze Unterseite weiss, Eücken- 
federn schieferschwarz, grau umsäumt. Brütet im Indien Norden, im 
AVinter bis Mittelmeer, Neuguinea, Indien, Guatemala. Seltener AVinter- 
gast an den deutschen Küsten. 

Steganopus Vieill. La]»])enhäute bis zum Grunde gespalten; 
Schnabel dünn wie bei Phalarupus. 1 Art. 

St. tricolor Vieill. Oberko])f und Nacken grau, Augenl)raueii weiss, 
schwarzgrauer Zügelstrich, ein breites schwarzes Band vom Auge längs 
der Halsseite, hinter diesem ein r()tl)rauner Fleck, Kehle, AVangen und 
Unterk(ir])('r weiss, Kr(i])f rostfarben, Rücken und Flügel grau, A'order- 
rücken und Schultern i'otbraun gefleckt. L. 240, Fl. 130 nun. Im 
AVinter sind Stirn und Unterseite weiss, vor dem Auge ein schwärzlicher 
Fleck, Oberseite grau. Gemässigtes Nordamerika, im \\'inti'r bis Pata- 
gonirn und Falklandinseln. 

Symphemia Raf., Schlammtreter. Ganz geheftete A^orderzehen, 
llinter/eln' \-ovli;in(len : Schnabel viel länger als der Kopf, kräftig, gerade. 



Scolopacidae. Schnepfenvögel. 187 

so lan,e^ wie der Jjauf, an der Spitze kaum breiter als im mittleren Teil 
(Fig. lüG), Lauf über 1 V^ der J^änge der Mittelzehe. 1 Art. 

S. scmipalmata (CTm.). Oberseits g-raubrann, dunkel «-ebändert und ge- 
fleckt, unterseits weiss, Kr()])t' dunkel gefleckt, AVurzel der Handscliwingen 
und mittleren Armscliwingen weiss. L. 350, Fl. 210 mm. Im Winter ist 
die Oberseite eintönig graubraun, Kropf ungefleckt. Gemässigtes Nord- 
amerika, im Winter bis Westindien und Guyana. 

Pseudoglottis Stejn. Ganz geheftete Vorderzehen, Hinterzehe vor- 
handen ; Schnabel viel länger als der Kopf und länger als der Lauf, 
dünner als bei Symphemia, deutlich aufwärts gebogen ; Lauf wenig länger 
als Mittelzehe. 1 Art. 

P. guttifer (Nordni.). Oberseits schwarzbraun, einzelne Federn mit 
weissen Randflecken oder Seitensäumen, Unterseite weiss, Kopfseiten und 
Kehle bis zur Brust schwarzbraun gefleckt, Schwanzfedern weiss mit un- 
deutlichem grauen Saum vor dem Rande, die mittelsten grau verwaschen, 
Oberschwanzdecken weiss mit grauen Querbinden. L. 300, Fl. 175 mm. 
Kamtschatka, Ostsibirien, im Winter bis Bengal und Birma. 




Fig. 106. Fig. 107. 

Micropalama Baird. Schnabel gerade, sehr dünn, an der Spitze 
deutlich verbreitert und abgeflacht (Fig. 107), sonst wie Symphemia. 
1 Art^ 

Y M. himantopus (Bp.). Federn der Oberseite schwarzbraun mit weiss- 
lichen oder rostfarbenen Säumen, rostfarbenes Band um den Hinterkopf 
und rostfarbener Ohrstreif, Unterhals auf weisslichem oder hellbräun- 
lichem Grunde schwarzbraun gefleckt, Unterkrirper quer gebändert. Im 
Winter ist die Oberseite graubraun, Ko])f und Hals dunkel gestrichelt, 
Unterseite weiss, Kropf graubraun gefleckt. L. 240, Fl. 135 mm. Ost- 
liches Nordamerika, im Winter bis Westindien. 

Ereunetes 111., Schlammläufer. Schnabel kürzer als bei den vor- 
genannten Gattungen, so lang wie der Kopf, an der S])itze etwas ver- 
breitert und abgeflacht, ebenso lang wie der kurze Lauf, der kaum länger 
als die Mittelzehe ist; Hinterzehe vorhanden, Vorderzehen ganz geheftet. 
1 Art. 

E. piisilliis (L.). Oberseits auf braunem, ins Rostfarbene ziehendem 
Grunde schwarz gefleckt, Augenbrauen und Unterseite weiss, Kropf und 
Brust dunkel gefleckt. Im Winter ist die Grundfarbe der Oberseite grau- 
braun, auf der Unterseite ist nur der Kropf schwach gefleckt. L. 140, 
FL 95 mm. Nordostsibirien, Nordamerika, im Winter in Südamerika. 



X88 Cursores. Laufvögel. 



Terekia Bp., Terek-Wasserläufer. Schnabel lang, aufwärts ge- 
bogen, abgeflacht, viel länger als der Kopf und viel länger als der Lauf, 
dieser wenig länger als Mittelzelie ; Hinterzehe vorhanden, ganz geheftete 
Yurderzehen. 1 Art. 

T. cinerea (Güld.). Ober.seits graul)raun mit schwärzlichen »Schaft- 
strichen, schwarzer Schulterstrich, Zügel, Augenbrauen und Unterseite 
weiss, Kropf etwas graubraun verwaschen, äussere Flügeldecken und 
grosse Armdecken schwärzlich, diese mit weissem Endsaum, der gr()8ste 
Teil der Armschwingen am Endteile und Innensaume weiss , Füsse 
gelblich. Im Winter fehlt der schwarze Schulterstrich. L. 220, Fl. 
130 mm. Nordosteuropa, Nordsibirien, im AVinter bis Afrika, Indien, 
Australien. Verirrte in Deutschland. 

Tringa L., Strandläufer. Kleine Ycigel; A'orderzehen gespalten, 
kurze Ilinterzehe; Lauf etwa so lang wie die Mittelzehe, bald etwas 
länger, bald kaum so lang; Schnabel bald länger als der Kopf, bald 
kürzer, stieltVirmig, an der S])itze meistens abgeflacht, bisweilen mit der 
Spitze etwas abwärts gebogen. Nach der wechselnden Schnabel- und 
Lauflänge hat man verschiedene Gattungen unterschieden; doch gehen 
die Arten in diesen Verhältnissen derartig ineinander über, dass die 
Sonderung nicht scharf durchzuführen ist und nur zu störenden A^er- 
wechselungen führt. Nachfolgend sind die gebrauchten Gattungen als 
Untergattungen in Klammern angeführt. 20 Arten. — Die Strandläufer 
bewohnen das Meeresgestade, seltener LTfer von Binnengewässern. Eil- 
fertig laufen sie tri|)pelnd über den Ufersand, hier und da einen AVurm 
oder ein Insekt aufnehmend. Sie leben gesellig, halten sich auch während 
der Brutzeit in kleinen Genossenschaften beisammen und vereinigen sich 
na(diher zu grossen Flügen, die dann gewöhnlich von einem stärkeren 
Familiengenossen, dem isländischen Strandläufer, einer Pfuhlschnepfe oder 
einem Wassertreter geführt werden. 

1. Flügel 120 mm oder darüber lang. 

A. Schnabel länger als der K(>])f. 

T. canutus L., Isländischer Strandläufer. Lauf länger als Mittelzehe. 
Rotbraun, oberseits schwarz gefleckt und gestrichelt. Im AVinter ober- 
seits grau, stellenweise dunkel gefleckt oder gestrichelt, Augenbrauen 
und Unterseite weiss, Kropf fein grau gefleckt. L. 250, Fl. 150 — 160 mm. 
Brütet im hohen Norden, wandert bis Südafrika, Indien, Australien, 
Neuseeland und Südamerika. I)urclizugV(jgel an den deutschen Küsten. 

T. crassirostris Tem. Schi. Federn der Oberseite mit schwarzem 
Mittelstrich oder ]\[ittelfleck und graubrauner, etwas rostfarben ver- 
waschener Umsäumung, Schulterfedern zum Teil rotbraun mit schwarzer 
Zeichnung, Unterseite weiss, die Kehle schwarz gestrichelt, Kro])f dicht 
schwarz quergebändert, Körperseiten mit herzförmigen Flecken. L. 270, 



Scolopacidae. Schnepfenvögel. 189 

Fl. 175 — 180 mm. Das M'iiitcvklt'id gieicht dem der T. canutu.s, aber 
die Obersclnvanzdeeken sind reimveiss, der .Schnabel ist länger. Ost- 
sibirien, Japan, im Winter bis Indien nnd Anstralien. 

T. {Arquatella) maritinm Brunn., Seestrandläufer. Lanf kürzer als 
Mittelzehe. Federn der Oberseite schwarz mit rotbraunen Federsäumen, 
Aveisser Angenbrauenstreif, Unterseite weiss, auf Kr()])f, Brust und Kiirper- 
seiten schwarz gefleckt, Kehle schwach grau getüpfelt, Füsse gelb. Im 
Winter sind die FederStäume auf der Oberseite grau, Kropf und Brust 
graubraun, dunkler gefleckt oder gestrichelt, Körperseiten graubraun ge- 
strichelt. L. 200, Fl. 130 mm. Brütet im hohen Norden, im Winter 
in den gemässigten Breiten nm Europa und Nordamerika. Wintergast 
an der Nordsee, selten an der Ostsee. 

T. {Äncylochilus) ferruginea Brunn., Bogenschnäbliger Strandläufer. 
Schnabel mit der »Spitze deutlich abwärts gebogen. Kotbraun, Oberkopf 
schwarz gestrichelt, Eücken schwarz gefleckt, Oberschwanzdecken weiss 
mit schwarzen Querbinden. Im Winter sind die Federn der Oberseite 
schwarz mit graubrauner, etwas ins Rostfarbene ziehender Umsäumung, 
Nacken graubraun, Augenbrauen und Unterseite weiss, Kropf bräunlich 
verwaschen, Oberschwanzdecken reinweiss. L. 200, Fl. loO mm. Brütet 
im hohen Norden, wandert bis Südafrika, Indien und Australien. Durch- 
zugvogel an den deutschen Küsten. 

B. Schnabel etwa so lang wie der Kopf. 

T. [Heteropygiä) acnminata (Horsf.). Oberseits auf rostbraunem, 
auf dem Oberkopfe lebhafter rotbraunem Grunde schwarz gestrichelt und 
gefleckt, Augenbrauen, Wangen und Kehle auf weissem Grunde schwarz 
getüpfelt, Kropf rostl)raun mit schwarzen Tüpfeln, Unterkörper weiss mit 
grauschwarzen Winkelflecken. Im Winter oberseits weniger rotbräunlich, 
Unterseite weiss, Kropf graubräunlich, Körperseiten graubraun verwaschen. 
L. 200, Fl. 135 mm. Ostsibirien, Alaska, im Winter in Südchina, 
Australien, Neuseeland. 

C. Schnabel deutlich kürzer als der Kopf. 

T. {Tnjngites) subriificoUis Vieill. Oberseits auf hellbraunem Grunde 
schwarz gefleckt, Unterseite hellbraun, Kropf schwarz getüpfelt, Schwingen 
mit schwarzem Endfleck und weissem Endsaum, auf der Innenfahne 
weiss mit feiner schwarzer Zickzackzeiclmung. L. 200, Fl. 130 mm. 
Nordamerika, im Winter in Südamerika. 

2. Flügel unter 120 mm lang. 

A. Schnabel länger als der Kopf. 

T. (Pelidna) alpina L., Alpenstrandläufer. Federn des Oberkörpers 
und Rückens schwarz mit rotbrauner Umsäumung, Nacken graubraun, 
dunkel gestrichelt, Kehle weiss, Kropf auf weissem Grunde schwarz ge- 
fleckt, Mitte des Unterkörpers schwarz. Im Winter ist die Oberseite 



190 Cursores. Laufvösrel. 



graubraun, dunkler o;elleekt und G^e.stricdielt, Unterseite weiss, etwas 
bräunlich verwaschen und dunkel gefleckt, L. 2()(), Fl. 110 — llö mm. 
Brütet in Lajipland, Xordlinnland, Nordrussland, Xordsibirien, wandert 
bis Indien und Nordafrika. Durchzug-, z. T. AMntervogel an den 
deutschen Küsten. 

T. (Pelidna) schimi Brehm, Kleiner Alpenstrandläufer. Der Vorge- 
nannten sehr ähnlich, aber Schnabel etwas kürzer, von der »Stirnbefiede- 
rung bis zur Spitze unter 33 mm lang, bei jenem über 33 mm. Brütet 
an der deutschen Ostseeküste, au den Küsten Dänemarks, Südsehwedens, 
der Ostseeprovinzen, wandert bis Nordwestafrika. 

B. Schnabel so lang wie der Ko])f oder kürzer. 

T. (Limonites) mimita Leisl. Zwergstrandläufer. Federn von Ober- 
kopf und Rücken schwarz mit rostfarbener Umsäumung, Nacken grau- 
braun, dunkel gefleckt, Unterseite weiss, Kropf bräunlich verwaschen 
und grau gefleckt, im Winter ganze Unterseite weiss. L. 140, Fl. 95 
bis 100 mm. Brütet in Nordsibirien bis Alaska, wandert bis Südafrika, 
Indien und Australien. Durchzugvogel an den deutschen Küsten. 

T. (Limonites) fenimincki Leisl. Grauer Zwergstrandläufer. Der Yor- 
genannten sehr ähnlich, nur dadurch unterschieden, dass die äusseren 
Schwanzfedern reinweiss oder nur wenig auf der Aussenfahne grau- 
bräunlich verwaschen sind (bei minuta auf der Aussenf ahne immer fahl grau- 
braun) und dass der Lauf kaum 17 mm Länge hat (bei minuta 18 und 
darüber). Brütet im nfirdlichen Skandinavien, Lappland, Nordrussland, 
wandert bis Indien und Nord(tstafrika. Nicht häufiger Durchzugvogel 
an den deutschen Küsten. 

T. (Limonites) rußcollis (Fall.), Rostkehliger Zwergstrandläufer. Unter- 
scheidet sich von T. minuta nur im Sonnnerkleide durch rotbraune Kehle 
und Kropf. Brütet in Ostsibirien, zieht durch Japan und China nach 
den Sundainscdn und Australien. 

Aechmorhynchus Coues. Wie Tringa und Schnabel kürzer als 
der Kopf, aber Flügel anscheinend stumpfer, die vier äusseren Hand- 
schwingen etwa gleich lang. Xur 1 Art, A. cancellatus (Gm.) auf den 
Faumotou- und Christmasinseln. — Dieser (lattung sehr ähnlich ist 
Prosobonia Bp., auch durch nur 1 Art auf Tahiti, P. lencoptera (Om.), 
vertreten und durch eine hinge re und tiefer angesetzte Hinterzehe unter- 
schieden. Beide y<"igel sind in Samndungen noch selten und ungenügend 
bekannt. 

Phegornis Gr. Wie die vorgenannten (lattungen hat auch diese 
stumpferen Flügel, aber die Hinterzehe fehlt; Vorderzehen gespalten; 
Schnabel kürzer als der Ko])f, so lang wie der Lauf, wenig länger als 
Mittelzelle. 1 Art. 




Scolopacidae. Schnepfenvögel. 191 

Pli. miichdli (Fra.s.). Stirn, Kopfseiten und Kehle schwarz, Hinter- 
kopf schwarz, von einem weissen, üLer Scheitel, Schläfen und Clenick 
gehenden Bande umsäumt, Nacken rotbraun, Kehle hinten weiss ge- 
säumt, Kropf und Unterkörper weiss und schwarz gebändert, llücken 
und Flügel braun. Jj. 170, Fl. 115 mm. Peru, Chile. 

LimiCOla Koch. Schnabel wesentlich länger 
als Lauf, von den Xasenhichern an abgeflacht und 
an der Spitze etwas abwärts gebogen (Fig. 108) ; 
sonst wie Tringa. 1 Art. 

L. 'platyrincha (Tem.), Sumpfläufer. Federn der 
Oberseite schwarz mit rostbrauner Umsäumung, Oberkopf ziemlich ein- 
t(')nig schwarz, Nacken auf falill)raunem Orunde schwarz gefleckt, weisser 
Augenbrauen- und Schläfenstreif, schwarzer Zügelstrich, Unterseite weiss, 
Wangen und Kropf schwarz gestrichelt oder getüpfelt. L. 150, Fl. 105 mm. 
Im Winter ist die Oberseite fahlgrau, dunkel gefleckt, Kropf nur schwach 
gefleckt. Brütet in Nordskandinavien, Lappland, Sibirien, wandert bis 
Mittelmeer, Li dien, Philippinen. Seltener Durchzugvogel an den deutschen 
Küsten . 

Calidris 111., Sandläufer. Keine Hinterzehe, Yorderzehen gespalten; 
Schnabel etwa so lang wie der Kopf und wie der Lauf, länger als 
Mittelzehe, von der Mitte an abgeflacht. 1 Art. 

C. arenaria (L.), Sanderling. Federn der Oberseite schwarz mit rost- 
farbener Umsäumung (bei jungen Yögeln grau umsäumt), Nacken grau, 
dunkel gestrichelt, Unterseite weiss, Kropf rostbräunlich verwaschen und 
dunkel gefleckt. Im Winter ist die Oberseite grau, wenig dunkel ge- 
strichelt, ganze Unterseite weiss. L. 190, Fl. 120 nmi. Brütet im hohen 
Norden, wandert im Y^inter bis Südafrika, Australien und zum südlichen 
Südamerika. 

Eurinorhynchus Nilss., Löffelschnepfe. Durch einen kopflangen, 
platten, an der Spitze spatelfVirmig verbreiterten Schnabel ausgezeichnet; 
Lauf kaum länger als Mittelzehe; Hinterzehe vorhanden; Vorderzehen 
gespalten. 1 Art. 

E. pygmaeus (L.) (Fig. 109). Federn der 

Oberseite schwarz mit rotbrauner Umsäunnmg, 

Stirn und Augenbrauen rostfarben , Kopfseiten 

und Kehle rotbraun, Kropf auf rostbräunlichem 

(Irunde dunkel gefleckt, Unterkcirpcr weiss. Im 

Winter sind die Federsäume auf der Oberseite 

graubraun anstatt i-otbraun, Stirn, Augenbrauen und ganze Unterseite 

sind weiss. L. 150, Fl. 95 mm. Nordostasien, Nordwestamerika, im 

Winter in Japan, Oliina, Birma. 

Totanus Bchst., Wasserläufer. Hinterzehe vorhanden. Vorder- 




192 Cursores. Laufvögel. 



zehen lialbgeheftet; »Sclinabel stielförinig', gerade oder etwas aiitVärt.s ge- 
bogen, länger als der Kopf; Lauf immer länger als der »Schnabel, be- 
deutend länger als die Mittelzehe. (Untergattungen : Glottis Koch, He- 
teractitis Stejn., Bhyacophilus Kauj), Helodromas Kaup). 13 Arten. 

T. totanus (L.), Rotschenkel. Füsse rot; Schnabel rot, an der Spitze 
schwärzlich. Oberseits graubraun, scli warzbraun gestrichelt und gefleckt, 
Bürzel weiss, Oberschwanzdecken und Schwanz weiss und schwarzbraun 
gebändert, Unterseite auf weissem Grunde braun gefleckt, am stärksten 
auf dem Kröpfe, Bauchmitte reinweiss. Im Winter ist die Oberseite 
eintönig graubraun, Unterseite reinweiss, nur der Kropf braun gestrichelt. 
L. 270, Fl. l()ü mm. Europa, Asien, Nordafrika, im Winter bis Süd- 
afrika, Indien, Sundainseln. 

T. fiiscus (L.), Dunkler Wasserläufer. Füsse rot oder rotbraun; 
Schnabel schwarzbraun, an der W^urzel des Unterkiefers rötlich. Kauch- 
schwarz, oberseits weiss getüpfelt, Bürzel weiss, Oberschwanzdecken und 
Schwanzfedern schwarzbraun und weiss gebändert. Im Winter oberseits 
grau, unterseits weiss, Kro})f und Halsseiten grau gefleckt. L. 300, Fl. 
170 mm. Brütet in ISTordskandinavien, Lappland, Nordrussland, Nord- 
sibirien, zieht bis Mittelmeer, Afrika, Indien. Lurchzugvogel in 
Deutschland. 

T. stagnatilis Bchiit.^ Teichwasserläufer. Füsse olivengrünlich. Schnabel 
braunschwarz. Oberseits auf fahlbraunem Grunde schwarzbraun gefleckt, 
Hinterrücken und Bürzel weiss, Schwanzfedern und Oberschwanzdecken 
braun und weiss gebändert, die äusseren fast ganz weiss, Unterseite 
weiss, Kropf braun gefleckt. Im Winter ist die 01)erseite einfarbig grau- 
braun mit weissen Federsäumen, Stirn und ganze Unterseite weiss. 
L. 240, Fl. 130 — 140 mm. Südeuropa, West- und ^littelasien, im Winter 
in Afrika, Indien, Australien. Seltener Gast in Deutschland. 

T. (Glottis) littoreus (L.), Heller Wasserläufer. Füsse und Schnabel 
grünlichgrau, dieser etwas aufwärts gebogen. Kopf und Nacken grau- 
braun und weiss gestrichelt, Yorderrücken und Schultern graubraun, 
schwarz gefleckt, Hinterrücken bis Oberschwanzdecken weiss, Schwanz- 
federn weiss mit zackigen, graubraunen Binden, die äusseren fast ganz 
weiss, Unterseite weiss, Kropf dunkel gestrichelt. Im Winter ist die 
Oberseite blasser, die Stirn weiss, der Kropf ungefleckt. L. 350, FL 
190 mm. Brütet in Skandinavien, Finnland, Nordrussland und Sil)irien, 
im A\"inter in Afrika, Indien und Australien. Durchzugvogel in Deutsch- 
land. — Sehr ähnlich ist T. inelanoleucus (Gm.) A'on Nordamerika, hat 
aber geraden, nicht aufwärts gebogenen Schnabel. 

T. (Heteractitis) hrevipes (Vieill.). Füsse ockergelblich; Schnabel 
schwarzgrau. Oberseits grau, auch Bürzel und Schwanz, Augenbrauen 
und Unterseite weiss. Im Winter sind Kropf, Hals- und Körperseiten 



Scolopacidae. Schnepfenvögel. |gij 



grau gebändert. L. 'JCM, Fl. KKI mm. Ostsibinen, im Winter in China, 
Ilinterindien, Sundainseln, Australien. 

T. {Rhijacophilus) glareola (Gm.), Bruch wasserl auf er. Füsse grünlich. 
Schnabel schwarzbraun. Oberseits schwarzbraun, weiss gestrichelt und 
gefleckt, Oberschwanzdecken weiss mit einzelnen braunen Querbinden 
Schwanzfedern schwarzbraun und weiss gebändert, die äusseren auf der 
Innenfahne rein weiss, Unterseite weiss, Kropf schwarzbraun gefleckt, 
Körperseiten quer gebändert (im Winter reinweiss). L. 210, Fl. 125 mm. 
Europa, Asien, im Winter Afrika, Indien, Australien. 

T. [Helodromos) ochropus (L.), Waldwasserläufer. Oberseits dunkel- 
braun, weiss oder blassbräunlieh getüpfelt, Oberschwanzdecken weiss, 
Schwanzfedern am Grunde weiss, am Ende mit breiten schwarzen Quer- 
binden, die äusseren Federn ganz weiss, Augenbrauen und Unterseite 
weiss, Kropf braun gefleckt, Körperseiten mit Querbinden, Füsse grünlich, 
Schnabel grünlichgrau. Im Winter oberseits einfarbig dunkelbraun. 
L. 230, Fl. 150 mm. Europa, Asien, im Winter bis Afrika, Indien, 
Sundainseln. 

Pavoncella Leach. Von Totanus nur dadurch unterschieden, dass 
die Männchen zur Fortpflanzungszeit einen aus krausen Federn gebil- 
deten und sehr verschieden gefärbten, einfarbigen oder gebänderten Hals- 
kragen haben, der Kopfseiten und Unterhals schildartig umgibt. 1 Art. 

P. pugnax (L.), Kampfläufer. Gefieder der Männchen im Sommer 
wechselt in den verschiedensten Färbungen; im Winter- und M^eiblichen 
Kleide sind die Federn der Oberseite schwarzbraun mit hellbrauner Um- 
säumung, Bürzel, Oberschwanzdecken und Schwanzfedern graubraun, 
mittelste Schwanzfedern mit schwarzbraunem Fleck vor dem Ende, Kropf 
fahlbraun, übrige Unterseite weiss. L. 220 — 310, Fl. 150 — 190 mm. 
Nord- und Mitteleuropa und -Asien, im Winter in Afrika und Indien. 
— Die Kampflust der Männchen hat diesen Vögeln den Namen gegeben. 
Namentlich zur Paarungszeit führen sie förmliche Kampfspiele auf, die 
ausschliesslich in Zweikämpfen bestehen und zu welchem Zweck sie sich 
auf bestimmten Plätzen des Brutreviers versammeln. 

Tringoides Bp. Von Totanus durch stufig gerundeten und längeren 
Schwanz, der etwas länger als die Hälfte des Flügels ist, unterschieden. 
Nur die vier mittelsten Steuerfedern sind gleich lang, die anderen stufig 
kürzer, die äusserste mehr als 1 cm kürzer als die mittelsten. Ferner 
ist der Lauf kürzer, nur so lang wie die Mittelzehe und etwas kürzer 
als der Schnabel, dieser etwas länger als der Ko])f. 2 Arten. 

T. hypoleucos (L.), Flussuferläufer. Oberseits graubraun mit oliven- 
farbenem Glanz, Rücken- und Schulterfedern und Flügeldecken mit 
schwärzlicher Binde vor dem helleren Endsaum, Unterseite weiss, Kropf 
mit graubraunen Schaftstrichen. Im Winter ist die Oberseite mehr ein- 

Reichenow, Die Vögel. I. 13 



294 Cursores. Laufvög^el. 



n 



farbig, der Kropf reimveiss. L. 170 — 210, Fl. lOö — llf) mm. Über 
die ganze östliche Erdhälfte verbreitet. 

T. macular'ta (L.), Gefleckter Uferläufer. Dem A^orgenannten sehr 
ähnlieli, aber ol)erseits stärker gchäiidcrt. uiitcrscits auf weissem Grunde 
scliwarz gefleekt. Im AN'iuterkleidc durch schwarze uiul gelbl)raune 
Querbinden von dem A^orgeuamiten unterschieden, auch etwas klt'iner. 
NordanuM'ika, im Winter in 8üdamerika. 

Bartramia Less. »Schwanz noch stärker stuhg als bei Trin- 
goides, länger als die Hälfte der Flügellänge; Lauf viel länger als Mittel- 
zehe und länger als der Schnabel, der etwa K()})fläuge hat. 1 Art. 

B. lo)igkaitda (Bebst.). Oberseite gelbbraun und schwarz gezeich- 
net, Kehle weiss, Kr()])f auf gell)braunem Grunde schwarz gestrichelt, 
rnterkiirper rahmfarben. L. 280, Fl. 170 mm. Xordamerika, im A\'inter 
in Südamerika. 

Limosa Briss., Pfuhlschnepfe. Sehnalx'l sehr lang, etwa l'/a mj^l 
(«ler mehr als doppelt so lang wie die Mittelzehe, etwas aufwärts ge- 
bogen; Lauf viel länger als Mittelzehe, aber kürzer als der Schnabel, 
sonst wie Totanus, ö Arten. 

L. limom. (L.), Uferschnepfe. Schwanz schwarz, an der AA'urzel 
weiss, Oberschwanzdecken weiss; Ko])f un<l Hals rotbraun, Eücken und 
Schultern rotbraun und schwarz getiei-kt, Unterk("ir])er weiss mit rot- 
braunen Federspitzen, auf Brust und Kr)r})erseiten iuit schwarzbraunen 
I)inden. Ln AVinter sind Ko])f, Hals und ()berk(»r])er graubraun, Unter- 
kr)r])er reinweiss. L. 420 — 450, Fl. 205 — 220 nun. Xördliches Europa, 
im Winter bis Mittehneer und Nordostafrika. Durchzugvogel in Deutsch- 
land, vereinzelt auch Inäitend. — In Sil)irien lebt eine etwas kleinere 
Form, L. melannroides J- Gd., die im Winter nach Indien, Suiulainseln, 
Australien zieht. 

L. lapponica (L.), Pfuhlschnepfe. Schwanz schwarzliraun und weiss 
gebändert oder einbinig graubraun mit weissem Endsaum, Oberschwanz- 
decken weiss mit schwarzen Winkelflecken oder Strichen; Ko])f, Hals 
und ganze Unterseite rotbraun, sonst der Uferschnepfe ähnlicli. L. ;)50 
bis H80, Fl. 200 — 220 mm. Brütet im iKirdlichen Xorwegen, La])])land, 
Nordrussland, Nordwestsibirien, zieht bis zu den Kanarischen Inseln, 
Mittelmeer, Nordafrika, Südwestasien. Durchzugvogel in Deutschland, 
in Ostpreussen brütend gefunden. — Sehr älmlich ist L. tiovaezealandiae 
Gr., aber Oberschwanzdecken sehr dicht schwarzgefleckt oder schwarz 
und weiss gebändert. Alaska, Ostsibirien, Mandschurei, Ja])an, im Winter 
bis Sundainseln, Australien, Polynesien, Neuseeland. 

L. hudsonica (Latli.). Alnielt in der Schwanzfärbung der L. limosa, 
der Bürzel ist schwarz, der Unterkörper rotbraun mit schwarzen Quer- 
])inden, Achselfedern schieferscliwarz. L. o70, Fl. 210 mm. Nord- 



Scolopacidae. Schnepfenvögel. 195 

amerika, iiu A\'inter in Siulaiiierika. — Eine andere noTdanierikanische 
Art, L. fedoa (L.), ist grösser, Scliwanz (lunkell)raun nnd rotbrann ge- 
bändert, Achsflfeik'rn rotl)rauii. 

Numenius Briss., Brachvogel. Seknabel abwärts gebogen, mei- 
stens länger als der Lauf, selten kürzer; Lauf viel länger als Mittel- 
zelie; Hinterzehe vorhanden, Vorderzelien ganz geheftet, aber die innere 
Heftung bisweilen nur schwach; »Schwanz abgerundet. 10 Arten. — 
(Man hat die kleinste Form, N. minutus^ in der Gattung Mesoscolopax 
Sharpe gesondert , weil der Schnabel kürzer als der Lauf und der 
Schwanz stärker gerundet ist; doch liegt in der ebenfalls kleinen Art 
N. borealis, bei der der Schnabel nur die Länge des Laufes hat, ein 
Übergang vor, weshalb die Sonderung nicht zweckmässig ist.) 

N. arquatiis (L.), Crosser Brachvogel. Auf hellbraunem Grunde 
dunkelbraun gestrichelt, Bürzel Aveiss mit einzelnen braunen Schaft- 
strichen, Kehle weiss, Unterk()rper auf weissem Grunde braun gestrichelt. 
L. ööU, Fl. o(K) mm. Europa- und Westchina (istlich bis zum Baikalsee, 
im AMnter bis Südafrika, ]\radagaskar, Lidien. 

N. tenuirostris A^ieill., Dünnschnäbliger Brachvogel. Gleicht in der 
Zeichnung dem grossen Brachvogel, ist aber viel kleiner, der Schnabel 
viel kürzer und dünner, Körperseiten mit dreieckigen oder herzförmigen 
braunen Flecken. L. 4()(), Fl. !?;")() mm. Mittelmeerländer, seltener Gast 
in Deutschland. 

N. phaeopus (L.), Regenbrachvogel. Von X. an^uatus durch ge- 
ringere Grösse und dadurch unterschieden, dass längs des Oberkopfes 
ein heller Mittelstreif und jederseits desselben ein breites braunes Band 
verläuft. L. 430, Fl. 240 nun. Brütet auf Island, den Färöern, in 
Grönland, Nordnorwegen, Nordtinnland, Nordrussland, Nordwestsibirien, 
im Winter bis Südafi'ika und Indien. 

N. variegatus (Scop.). Ahnlich N. phaeopus , aber l)ürzel dicht 
braun gefleckt oder gebändert. Ostsibirien, Japan, auf dem Zuge bis 
Sundainseln, Bismarckinseln, Neuguinea, Australien. 

N. hudsonicus Latli. Wie N. phaeopus, aber Bürzel nicht Aveiss, 
sondern wie der Eilcken gezeichnet. Nordamerika, im Winter in Süd- 
amerika. 

N. borealis Lath. In der Färbung dem N. hudsonicus sehr ähn- 
lich, aber viel kleiner, Schnabel nur so lang wie der l^auf. L. 350, 
Fl. 200 nnn. Nordamerika, im Winter in Südamerika. 

A. ntiiiNfiis J. Gd. , Zwergbrachvogel. Ebenfalls den Vorgenannten 
in der Färbung gleichend, aber noch kleiner, Schnabel kürzer als der 
Lauf. L. 300, Fl. 180 mm. Ostsibirien, im Winter in China, Japan, 
Australien. 



196 



Cursores. Laufvögel. 



Ibidorhynchus Vig., Schnepfenibis. Schnabel sicheltVinuig ge- 
bogen , stärker gebogen und zierlicher als bei Numenius , viel länger 
als der Lauf; Lauf wenig länger als Mittelzehe; keine Hinterzehe, Yorder- 
zehen halb geheftet; Flügel breiter, die drei äusseren Handschwingen 
gleich lang, Abstand der längsten Handschwinge von der kürzesten Arm- 
schwinge kleiner als die Hälfte der Flügellänge; 1. Art. 

/. struthersi Vig. Grau, Oberkopf, Gesicht und Kehle schwarz, 
weiss umsäumt, scliwarzes, vorn weiss gesäumtes Brustband, Unterkörper 
weiss, Schnabel und Füsse rot. L. 400, Fl. 230 mm. Mittelasien, Tur- 
kestan, Himalaja. 



Unterfamilie C. Scolopacinae. Schnepfen. 

Durch die auffallend weit hinten im Kopf gelegenen Augen, die 
diesen Vögeln ein eigenartiges Aussehen geben, sind die eigentlichen 
Schnepfen vor allen Verwandten kenntlich. Am Schädel ist der Tränen- 
IjeinfVtrtsatz mit dem v()rderen Schläfenfortsatz (s. Fig. 111) durch 
eine breite Knochenplatte verbunden, so dass die Augenhöhle vorn und 
unten ringförmig umschlossen wird (vgl. Papageien). Die Ohröffnung, 
die sonst am unteren Teil des Schädels hinter der Augenh()hle liegt, ist 
weit nach vorn gerückt und liegt mitten unter der Augenhöhle. Der 
Schnabel ist im allgemeinen wie bei den Totaninen gebildet, aber 
innner sehr lang, der Oberkiefer etwas länger als der Unterkiefer, am 
Ende meistens etwas verbreitert und abgeflacht. Dieser Endteil ist an 
beiden Kiefern von weicher Haut bedeckt und enthält einen knochen- 
zelligen Tastapparat (Fig. 111 u. 112). Beim Eintrocknen entstehen da- 
durch die netzartig angeordneten Grübchen, 
die der S})itze des Schnepfenschnabels ein 




Fig. 110. Waldschnepfe. 



feilenartig gerieftes Aussehen geben und ihn von dem Schnabel der 
verwandten Formen, der auch in trockenem Zustande an der Spitze 
glatt ist, unterscheiden (in der Schnabelform wie in der Lage der 
Augen abweichend: Kostratula, s. d.). Die Zehen sind nu^istens ge- 
spalten, die Hinterzehe ist stets vorhanden, der Lauf kurz, meistens 
kürzer als die Mittelzehe. Der Schwanz ist kurz und stark gerundet; 
die äussersten Federn sind oft schmal. Die Flügel sind breiter als bei 



Scolopacidae. Schnepfenvögel. 



1*)7 



den Totaiiinae, der Abstand der längsten Handseliwinge von der kür- 
zesten Armschwinge bei znsaniniengelegteni Flügel ist kürzer als die 
halbe Flügellänge (nnr bei Macrorhamphus nnd Psendoscolopax ebenso 
lang wie die halbe Flügellänge). Erste nnd zweite Schwinge sind die 
längsten (bei Philohela Äderte nnd fünfte). Die ganze Gestalt der 
Schnepfen ist gedrnngener als die der Wasserläufer, namentlich der Hals 
kürzer nnd dicker. Sie leben nicht am jMeeresgestade oder an freien 
See- und Flussufern, wie die vorbesprochenen Familiengenossen, sondern 
führen an feuchten oder nassen Orten, auf überschwemmten Wiesen, in 




Fig. 111. Schädel der Waldschnepfe 



Brüchen und im nassen Walde ein verstecktes Dasein. Nur auf dem Zuge 
vereinigen sie sich mit Artgenossen zu Scharen, sonst leben die Paare 
einsam und getrennt. Sie sind mehr Nacht- als Tagvögel, womit auch 
die Weichheit ihres GeJfieders im Zusammenhange steht, liegen tagsüber 
im Grase und streichen aufgeschreckt im reissenden, oft Zickzackwendungen 
beschreibenden Fluge eine Strecke weit, um sogleich wieder einzufallen. 
Nur zur Balzzeit zeigen sich einige häufig in der Luft, um gaukelnde Flug- 




Fig. 112. Oberkiefer der Waldschnepfe (vergrössert). 



spiele auszuführen. Dabei breiten sie während des Herunterschiessens 
aus hoher Luft den Schwanz aus, so dass die schmalen äusseren Schwanz- 
federn durch den scharfen Luftzug in Schwingung versetzt werden und 
ein sausendes Geräusch hervorbringen, das man nicht sehr treffend als 
„Meckern" bezeichnet hat, weil man es irrigerweise für Stimmlaute hielt. 
Hire Stimme, die sich von dem hellen Rufen der Wasserläufer wesent- 
lich unterscheidet, mehr heiser und quakend ist, lassen die Schnepfen 
seltener hiiren. Die Nahrung besteht in Würmern, Maden, Schnecken, 
Gliedertieren, namentlich in Regenwürmern, die sie durch Stechen in 
den weichen Boden mit Hilfe ihrer als Tastorgan ausgebildeten Schnabel- 
spitze auflinden und sehr geschickt aus dem Boden ziehen ; denn mit den 
kantigen Schnabelspitzen kneifen sie den Wurm wie mit einer Zange 



198 Cursores. Laufvögel. 



1 



fest, und aiich die kleinen Widerliäkchen der langen Znnge verhindern 
das Zurückziehen des einmal erfassten Regenwurms. 

7 (Tattungen, die sieh kurz folgendermassen unterscheiden : 

I. Schnahel gerade bis zur »S])itze : 

A . Unterer Teil des Unterschenkels unbetiedert : 

1. Längste Armschwingen bei zusannnengefaltetem Flügel fast 
bis zum Ende der längsten Handschwingen reichend: 

a) Zehen gespalten: Gcdlinago S. U>8. 

b) Zehen lialb geheftet: Macrorhamphus S. 11*9. 

c) Zehen ganz geheftet: Pseudoscolopax S. 199. 

2. Längste Armschwingen viel kürzer als die längsten Hand- 
schwingen Ncoscolopax 8. 199. 

B. Unterschenkel bis zum Fersengelenk befiedert: Scolopax >S. 199, 
P/t Höh da H. 200. 

IL Schnabel am Ende abwärts gebogen: Rostraiula S. 200. 

GallinagO Leach., Sumpfschnepfe. Unterer Teil des Unter- 
schenkels nicht behedert; Laui' kürzer als ]\littelzelie ; Vorderzehen ge- 
spalten; längste innerste Armschwingen bei zusammengefaltetem Flügel 
bis oder fast bis zum Ende der längsten Handschwingen reichend. 24 
Arten. (Untergattung: Lininocrrjptes Kau])). 

G. media (Frisch), Grosse Sumpf sclinepfe. Die äusseren Schwanz- 
federn rein weiss oder mit einigen schwarzbraunen Querbinden, aber ohne 
rostfarbenen Anflug, Unterkr>rper schwarzbraun (|uergebändert. L. 280, 
Fl. 140, Schnabel 00 — 70 nnn. Europa, Westasien bis zum Jenissei, 
im Winter Mittelmeergebiet und Afrika. 

G. nigripetuiis Hj). Wie (1. media, aber äussere Schwanzfedern 
schmaler, äusserste 3,5 — 5 mm breit (bei media 0,5 — 9j, zweite Feder 
0,1 — 7 (bei media 8 — 10), die kürzeste Armschwinge überragt die Hand- 
decken bedeutend (bei media wenig), Schnabel länger, 08 — 80 nnn, nur 
die Seiten des Unterkörpers gebändert, ganze Aussenfahne der ersten 
Schwinge weiss (bei media nur weisser Aussenrand). Ost- und Süd- 
afrika. 

G. gaUinago (L.), Bekassine. Die äusseren Schwanzfedern teilweise 
rostfarben verwaschen, Unterkcirper reinweiss. L. 280, Fl. 125 — 135, 
Scdmabel 07 — 74 mm. Euro]ia, Nordasien, im Winter Afrika und Iiulien. 

G. gallinida (L.), Kleine Sumpfsclinepfe. Kleiner als die Vorgenannten. 
Ein Streif grün oder veilchenrot glänzender Federn längs der Schultern. 
L. 190, Fl. 100, Schnabel 40 mm. X(irdliches Xorwegen, Xordhnnland, 
Nordrussland, Nordsibirien, im AN'inter bis Mittelmeerländer und Indien. 
Durchzun'voti'id in Deutscidand. 



Scolopacidae. Schnepfenvögel. 11)9 

Ct. nieqahi Swiiili. Der Ct. t>-allinao'() sehr älnilicli, aber durcli auf- 
fallend selnuale äussere Seliwanzfedern uutersehiedeu. L. 200, Fl. 140, 
Schnabel (iO nun. Ostsibirien, Ja])an, China, im Winter bis Neuguinea. 

G. gigaiifea (Teiu.), Riesen-Sumpfsclinepfe. Durch ihre Grflsse von 
allen anderen Arten unterschieden. L. 4r)0, Fl. 170, Schnabel 140 nun. 
llnterk()r])er gebändert. Brasilien, Paraguay. 

Macrorhamphus Leach., Schnepfenläufer. Lauf etwas länger als 
Mittelzehe; Yorderzehen halb geheftet, Flügel etwas schnuiler, dem der 
Wasserläufer ähnlicher, sonst wie Gallinago. 1 Art. 

M. griseus (Gm.), Kanadische Schnepfe. Oberseits schwarzbraun, 
blassgelbbräunlich gefleckt, Unterseite rostfarben, an den Körperseiten 
schwarz getüpfelt, Schwanz dunkelbraun und weiss gebändert. Im 
Winter oberseits graubraun, Kropf fahl graubraun, Kehle und Unter- 
kr>rper weiss. L. 260, Fl. löO mm. Nordamerika, Ostsibirien, im Winter 
bis Südamerika und Sundainseln. 

PseudoSCOlopax Blyth. Lauf wesentlich länger als Mittelzehe, 
Yorderzehen ganz gelieftet, Hinterzehe länger und tiefer angesetzt, sonst 
wie Macrorhamphus. 1 Art. 

P. faczanoivskii (Yerr.). Federn der Oberseite schwarzbraun mit 
helll)raunen Säumen, Bürzel weiss mit schwarzen Flecken, Schwanz- 
federn und Oberschwanzdecken schwarzbraun und weiss gebändert, 
Unterseite von der Kehle bis zur Brust rotbraun, Bauch weiss, Weichen 
braun gebändert. L. 820, Fl. 180 mm. Ostsibirien, auf dem Zuge 
bis Birnia. 

Neoscolopax Salvad. Yon Gallinago dadurch unterschieden, dass 
die längsten Armschwingen bei zusammengefaltetem Flügel viel kürzer 
als die längsten Handschwingen sind, ungefähr im gleichen Yerhältnis 
wie l)ei Scolopax, von der die Gattung durch unbeliederten unteren Teil 
des Schenkels abweicht. 1 Art. 

N. rochusseni (Schi.). Durch hellere, ockergelbliche Färbung, ins- 
besondere ockergelbe Unterseite von der Waldschnepfe unterschieden. 
L. 350, Fl. 200 mm. Molukken. 

Scolopax L., Waldschnepfe. Unterschenkel bis zum Fersen- 
gelcnk beliedert; längste Armschwingen viel kürzer als die längsten 
Handschwingen, etwa bis zur sechsten Handschwinge reichend; Lauf 
kürzer als Mittelzehe; A^orderzehen gespalten. 2 Arten. 

S. rusticolaJj. Oberseite auf graubraunem Grunde schwarz und rost- 
farben gefleckt, unterseits auf weissem oder bräunlichweissem Grunde 
wellig braun ([uergebändert, Schwingen mit rotbraunen Randflecken. 
L. o(J0, Fl. 1*,)0 mm. Nord- und Mitteleuropa, Nordasien, im AYinter 
Mittelmeerwbiet und Indien. 



200 Cursores. Laufvögel. 



S. saturata Horsf. Im allgemeinen dunkler als 8. rusticola und 
kleiner. L. 270, Fl. 150 mm. Java, Neuguinea. 

Philohela Gr. Wie Scolopax, aber die drei äusseren Hand- 
schwingen sehr sehmal ; Flügel breiter, Entfernung der längsten Hand- 
schwinge von der kürzesten Armsehwinge nur ein Drittel der Flügel- 
länge, vierte und fünfte Schwinge am längsten. 1 Art. 

Ph. minor (Gm.). Oberseits der Waldschnepfe ähnlich gezeichnet, 
unterseits rostbraun, keine rotbraunen Randflecke an den Schwingen. 
L. 300, Fl. 140 mm. Gemässigtes Nordamerika. 

Rostratula Vieill., Rallenschnepfe. Diese Gattung weicht zu- 
nächst durch die Lage der Augen, die nicht so weit nach hinten ge- 
rückt sind, ferner durch ihren Schnabel von den Schnepfen im engeren 
Sinne ab und gleicht darin mehr den Wasserläufern. Der Schnabel ist 
in der Hauptsache gerade, aber am Ende abwärts gebogen, der Spitzen- 
teil nicht verbreitert, hart und glatt, abweichend zieht sich die Nasen- 
rinne fast bis zur Spitze hin. Beine wie bei Gallinago, aber Lauf so 
lang wie Mittelzehe ; Flügel kürzer und breiter, Entfernung der längsten 
Handschwinge von der kürzesten Armschwinge nur oder kaum ein 
Drittel der Flügellänge. Schwanz sehr kurz, nur ein Drittel der Flü- 
gellänge. Die Gattung stellt nicht allein einen Übergang zwischen 
Schnepfen und AVasserläufern, sondern auch zwischen Schnepfen und 
Rallen dar. 3 Arten. 

F. bengalensis (L.) (Fig. 113). Längs der Mitte des Oberkopfes eine 
gelbbraune, jederseits dunkel gesäumte Binde, Augenring und Schläfen- 
band weiss oder blass-ockergelb, schwarz 
umsäumt, Kopfseiten und Hals beim cf 
grau mit dunkler AVellenzeichnung, beim $ 
rotbraun, schwarzbraunes Kopfband, Kehle 
beim (j^ weiss, Unterkörper weiss, Flügel 
'^f;'/'i'\ F'g- 113. mit runden ockergelben Flecken. L. 250, 

''' Fl. 125—140 nnn. Afrika südlich der 

Sahara, Vorder- und Hinterindien, Ostchina nfirdlich bis zum Ussuri- 
gebiet, Japan, Sundainseln, rhili])])inen. 

R. austrah's {J. Crd.). Der Vorliergehenden sehr ähnlich, cf^ nur etwas 
grösser, 5 mit rauchschwarzen Kopfseiten und Hals. Australien. 

R. semicoUaris (Yieill.). Kleiner, Kopf und Hals rauchschwarz oder 
schwarzbraun mit blass ockergelbem Streif längs der ]\Iitte des Ober- 
kopfes, jederseits des Kropfes ein weisses Band, Flügel mit weissen 
Flecken. L. 200, Fl. KM) mm. Südamerika. 




Rallidae. Rallen. 201 



Unterordnung B: Calamicolae. Schilfschlüpfer. 

Für die typischen Formen dieser Unterordnung sind folgende Eigen- 
schaften kennzeichnend : »Schmaler, seitlich zusammengedrückter Körper, 
eine Eigenschaft, die am Skelett in einem schmalen, am Hinterrande 
tief ausgeschnittenen Brusthein zum Ausdruck gelangt und den Vögeln 
heim Durchschlüpfen von Kohr und Schilf zu statten kommt; kurze 
Flügel, in denen zweite und dritte oder dritte und vierte Scliwinge die 
längsten sind; kurzer weichfedriger Schwanz; Hinterzehe immer vor- 
handen, Yorderzehen verhältnismässig lang und gespalten; kurzer Lauf ; 
Schnahel hart, gerade, seitlich zusammengedrückt und spitz ; Nasen- 
löcher ohne Scheidewand, den Schnabel durchbohrend. — Solche typi- 
schen Formen finden sich indessen nur in den Familien der Rallidae 
und Parridae, aber auch innerhalb dieser kommen viele Abweichungen 
vor, bald längere Flügel, bald langer Schwanz, längerer Lauf, am Grunde 
verwachsene Lappenhäute an den Zehen, oder getrennte Nasenlöcher. 
Besonders abweichend sind die Familien Mesitidae und Eurypygidae 
durch längeren Schwanz, diese auch durch halb geheftete Zehen. Im 
Nachfolgenden sind 5 Familien unterschieden : Rallidae, Rallen, Aramidae^ 
Riesenrallen S. 218, Jacanidae, Blatthühnchen S. 219, Eurypygidae^ 
Sonnenrallen S. 220, Mesitidae Stelzenrallen S. 221. 



23. Familie: Rallidae. Rallen. 

Im allgemeinen dem Typus der Unterordnung entsprechend, Vorder- 
zehen gespalten und in der Regel glatt, nur bisweilen mit schmalen seit- 
lichen Hautsäumen oder mit Lappenhäuten versehen, die aber auch bis 
zum Grunde getrennt, nur in einem Falle (Heliornis) verwachsen sind; 
Krallen kurz ; Nasenlöcher in der Regel den Schnabel durchbohrend, nur 
ausnahmsweise durch eine S&heidewand getrennt. — Die Rallen leben 
auf nassem oder doch feuchtem, selten auf trockenem Gelände (Crex), 
im Sumpfe, in sumpfiger Waldung, auf feuchten Wiesen, an schilfigen 
Ufern oder auf Seen und Teichen, deren Ränder von Rohr und Schilf 
bewachsen sind und führen ein sehr verborgenes Dasein. Nur schwer 
sind sie zum Auffliegen zu bewegen, da ihr Flug sehr schlecht ist; hin- 
gegen verbergen sie sich geschickt in Gras, Binsen, Schilf und Rohr, 
die sie behende zu durchschlüpfen vermögen. Einige, die Wasserhühner, 
halten sich hauptsächlich auf dem Wasser auf, schwimmen und tauchen 
wie ein Schwimmvogel, andere, die Sumpfrallen, gehen meistens nur 
im Notfalle auf das Wasser, schwinnnen und tauchen aber gleichfalls 
gut. Diese bauen sehr lose Nester auf der Erde oder in niedrigem Ge- 



202 Cursores, Laufvögel. 



strüpp; die Nester der Wasserbewühner dagegvii sind fester und schwim- 
mend an£4"eleo-t, aber zwischen Rohr befestii^-t. Die Siimpt'rallen sind 
aucli hauptsäclilich Nachtvr)gel, die Wasserhülmer hingegen tagsüber in 
Tätigkeit. Die Zalil der meistens bunt gefleckten, ovakMi, bakl matten, 
babl fettig gdänzenden Eier schwankt zwischen A'ier und zwrdf. Glieder- 
tiere aUer Art, Würmer, Schnecken und Laicdi bilden die hauptsächliche 
Xahrung. Die stärkeren Arten fangen aucli kleine A\^irl)eltiere, Fische, 
Am])hibien und kleine Nager und plündern die Nester anderer Yr>gel, 
deren Eier und Junge verzehrend. Nebenbei nehmen alle auch Pflanzen- 
stoff^e, Gräser und Sämereien. Die Stimmäusserung besteht in knarrenden 
und (|ui(ds;enden Tcinen. Die Kallen sind Weltbürger, bewohnen aber vor- 
zugsweise die wärmeren Breiten. Etwa 210 Arten werden unterschieden. 
\\'egen der Einf'irmigkeit ihrer kr»r])erlichen Eigenschaften ist die Son- 
derung dvv Gru]i})e in Gattungen ungemein schwierig, ^[an liat geringe 
Verschiedenheiten der Schnabel- und Fussform, der Flügel und des 
Schwanzes und Färbungsunterschiede für die Trennung benutzt und ist 
infolgedessen zu einer übergrossen Anzahl von Gattungen gekommeu, 
die einer schärferen Kritik niclit standhalten. Dazu kommt, dass die 
J\allen bei ihrer versteckten Lebensweise schwer zu erlangen, deshalb 
in Sammlungen zum Teil noch selten und ungenügend ])ekannt sind. Die 
nachstehend vorgenommene Gru])pierung kann aus diesen Gründen vom 
\'erfasser selbst nicht als befriedigend angesehen werden und wird noch 
mancher Änderung bedürfen. Zunächst lassen sich, je nachdem die 
Zehen glatt odei" mit Lappenhäuten versehen sind, eine Stirnplatte vor- 
handen ist oder fehlt, 3 Unterfamilien unterscheiden : Rallinae^ Gallinulinae 
S. 21;) und Fulicinae S. 21<). 

Unterfamilie A: Rallinae. Sumpfrallen. 

Vorderzehen ges])alten, Hinterzelie etwas luilier eingesetzt als die 
vorderen und meistens kürzer als die Hälfte der Lmenzehe; keine 
Stirnplatte (Ausnahme: Megacrex, Notornis); Lauf im allgemeinen länger, 
Zehen kürzer als bei den anderen Unterfamilien. 

U b e r s i c h t der G a 1 1 u n g e n : 

I. Flügel verkümmert, mit schlaffen Schwingen und langen, bis zum 
Ende der Schwingen reichenden Flügeldeidvcn ; nicht zum Fliegen 
brauchbar: Oci/dromus S. 2()H, Tricholininas S. 204, Megacrex S. 204, 
Notornis S. 204. 
II. Flugbare Vögel : 

A. Schnabel kürzer als die Innenzehe : 



Rallidae. Ralleu. 203 



1. Lauf so lang wie die Mittelzehe oder länger: Hhnaniorms 
S. 204, Crex S. 204, Ballina S. 205, Triboinj.v S. 210. 

2. Lauf deutlich kürzer als ^Mittelzehe : 

a) Zweite und dritte Schwinge am längsten: Ortijgometra 
S. 205, Porphyriops S. 210. 

b) Dritte und vierte oder dritte bis fünfte Schwinge am 
längsten: Corethrura S. 207, Limnocorax S. 208, Eallicula 
S. 208, TIn/rorhiiia H. 201), Amaurornis S. 210, Bougetius 
S. 210. 

1^. Stdniaht4 länger als die Innenzehe, aber kürzer als der Lauf 
oder kaum so lang: Eulaheornis S. 211, Hypotaenidia S. 211, 
Gymnocrex S. 212. 
C. Schnabel länger als der Lauf: Ballus S. 212, Cabaliis S. 21H. 
Ocydromus Wagl., Maorihuhn. Flugunfähige Vngel von unter- 
setzter Kcirperform und etwa Haushuhngr/isse. Flügelkn(x4ien zwar voll- 
ständig ausgebildet, aber auffallend kurz, Daumen mit einem kleinen, 
aber sehr scharfen Dorn bewehrt, der auch äusserlich am Flügel auf- 
fällt; Brustbein sehr niedrig; Gabelbein sehr dünn. Schwingen in be- 
schränkter Zahl vorhanden und Aveich, namentlich die Armschwingen, 
schlaff, grosse Flügeldecken auffallend lang, fast bis zum Ende der 
Schwingen reichend; Schwanz stufig, die Federn ziemlich lang, weich, 
zerschlissen und hinfällig; ganze Befiederung weich ; Schnabel kürzer als 
der Kopf, kürzer als Lmenzehe; Lauf kurz, kaum so lang wie Mittel- 
zehe, Hinterzehe hoch angesetzt und kurz; Unterschenkel bis fast an 
das Fussgelenk befiedert. — Diese Hallen bewohnen in 4 Arten Neu- 
seeland, leben im sumpfigen Walde, laufen sehr schnell, sind sehr mutig 
anderen Tieren gegenüber und streitsüchtig und nähren sich von Ei- 
dechsen, kleinen Nagern, jungen Vögeln, Würmern und Insekten. Tags- 
über halten sie sich in Höhlen, unter Gewurzel und in morschen Bäumen 
verborgen, erst mit Anbruch der Dämmerung beginnen sie ihr Treiben. 
O.austrcdis (Sparrm.), Wekaralle. Federn der Oberseite und des 
Krijpfes mit schwarzem ^littelteil und gelbbraunen Seitensäumen, Kehle 
und Unterkörper graubraun, Körperseiten und Schwanzfedern schwarz 
quergebändert. Schwingen rotbraun mit schwarzen Querlnnden. L. 500 nnu, 
Südinsel Neuseeland. 

O.earlii Gr. Schwanz schwarz ohne Querl)inden , Kr.r]>erseiten 
ebenfalls ohne Q.uerbinden, Federsäume der Oberseite mehr rotbraun als 
gelbbraun, Krojjf eintönig olivenbraun, Kehle und Unterkörper schiefer- 
grau. Etwas kleiner als O. australis. Nord- und Südinsel Neuseeland. 
0. hrachypterns (Lafr.). Dem 0. australis sehr ähnlich, al)er kleiner, 
die Federsäume auf ()])erseite und Kroj.f rotbräunlich, anstatt gelb- 
bräunlich. Südinsel Neuseeland. 



204 Cursores. Laufvögel. 



Tricholimnas Sharpe. Diese seltene Ralle scliliesst sich in der 
Körperform, der weichen Befiederung, den schlaifen »Schwingen und den 
langen, bis zum Ende der Schwingen reichenden Flügeldecken an Ocy- 
dromus an. Der Schnabel ist aber länger, länger als der Kopf, so lang 
Avie der Lauf. Nur 1 Art, T. lafresnayanus (Verr. Des IMurs), oberseits 
rotbraun, unterseits schiefergrau. L. 400 nun. Auf Neukaledonien. 

Megacrex d'Alb. Salvad. A^'ie Oeydromus flugunfähig, mit kurzen, 
ruiulen Flügeln, deren Schwingen schlaff" sind, Flügeldecken bis zum 
Ende der Schwingen reichend, Selnvanzfedern hinfällig, sehr kurz, unter 
den Oberschwanzdecken verborgen; Schnabel von etwa Kopflänge, Firste 
hinten zu einer Stirn])latte verbreitert; Lauf länger als Mittelzehe. 1 Art. 

M. inepta d'Alb. Salvad. Oberseits düster olivenljraun, Kopfseiten 
grau, Unterseite gelbbräunlich, Kehle und Bauclimitte weiss, Schnabel 
gell), Füsse schwärzlich. L. öOO, Fl. 180 mm. Südost-Xeuguinea. 

Notornis Owen. Ebenfalls flugunfähig mit kurzen, runden schlafF- 
schwingigen Flügeln und langen Flügeldeckfedern; in der allgemeinen 
Körperform einem Purpurhuhn gleichend; Schnabel kurz und hoch, 
Firste zu einer Stirnplatte verbreitert; Lauf so lang wie die Mittelzehe 
und Hinterzehe höher angesetzt. 1 Art. 

N. manteUi Owen. Oberseits olivengrün, Unterseite blau, Unter- 
schwanzdeeken weiss, Schnabel und Füsse rot. L. 500, Fl. 230 mm. 
Neuseeland. 

Himantornis [Tem.] Hartl., Buschralle. Tu der untersetzten 
Körperform den Maorihülmern ähnlich, Schnabel kürzer als der Kopf 
und etwas gebogen, aber Avohlentwickelte Flügel, Armschwingen kaum 
kürzer als die llandschwingen, fünfte und sechste Schwinge am längsten, 
vierte und siebente kaum kürzer, erste kürzer als die Armschwingen; 
Lauf länger als Mittelzehe ; unterster Teil des Untersehenkels unbefie- 
dert; Schwanz stark gerundet, viel kürzer als die halbe Flügellänge, 
weichfedrig und hinfällig. 1 Art. 

H. haematopus [Tem.] Hartl. Kopf grauolivenl)raun, Kehle weiss, 
Rücken und Flügel dunkelrostbraun mit blassbräunlichen Federsäumen, 
ünterk()rper olivenl)raun mit l)lassen Federsäumen. L. 380, Fl 200 bis 
280 mm. AW-stafrika. 

Crex Bchst., Wiesenralle. Schnabel sehr kurz und gerade, kürzer 
als der Ko])f ; Lauf etwas länger als die Mittelzehe, selten ebenso lang; 
zweite und dritte oder zweite bis vierte Schwinge am längsten, erste 
wesentlich länger als die kürzesten Armschwingen, innerste Armschwingen 
etwa so lang wie die längsten Handschwingen. 3 Arten in Europa, 
Asien, Afrika und Südamerika. Eingeschlossen sind die von anderen 
Autoren unterschiedenen Gattungen Crecopsis Sharpe und Aniaiirolimnas 
Sharpe. — Die Wiesenrallen bewohnen nicht rohrbestandene Teich- 



Rallidae. Rallen. 205 



ränder oder sumpfiges Gelände, sondern halten sich auf trockenen Wiesen 
und Saatfeldern, solange diese noch von niedrigem Pfianzenwuchs be- 
deckt sind, auf. »Sie sind Nachtvögel. Bei Tage ist nichts von ihnen 
zu merken, denn ihre knarrende Stimme, überhau})t das einzige Zeichen, 
das ihre Gegenwart verrät, ertönt meisterst mit Eintritt der Abenddämme- 
rung und ist dann oft die ganze Nacht hindurch zu hören. Bei Tage 
ist es selbst mit Hunden schwer, sie aufzustöbern und zum Auffliegen 
zu bringen, weil sie sich im Gras drücken und laufend zu bergen suchen, 
denn ihr Flug ist sehr schlecht. 

C. crex (L.), Wachtelkönig. Oberseits auf fahlbraunem Grunde 
schwarzbraun gefleckt, Ko])!'- und Halsseiten und Brust grau, im Herbst 
gelbbraun, Kehle und Bauchmitte weiss. Weichen rostbraun und weiss 
gebändert, Flügel rcjtbraun mit weissen Binden oder Flecken. L. 240, 
Fl. 140 mm. Europa, Asien bis zum Jenissei, im AVinter bis Südafrika. 

C. egregia^ Ptrs. Federn der Oberseite und Flügel schwarz mit 
fahlbrauner Umsäumung, Kopf- und Halsseiten, Kropf und Brust grau, 
Kehle weiss, Bauch schwarz und weiss gebändert. L. 200 — 250, Fl. 
115 — 130 mm. Afrika südlich der Sahara. 

C. (ÄmccuroUmnas) concolor (Gosse). Ganz rotbraun. L. 220, Fl. 
130 mm. Yon Guatemala und Guyana bis Peru und Brasilien. 

Rallina Rchb. Wie Crex, aber dritte und vierte oder dritte bis 
fünfte Schwinge am längsten. 8 Arten in Indien und Australien. (Hierzu 
CasianoUm nas Sh ar})e ) . 

R. fasciata (ßaffl.). Rotbraun, Unterkörper schwarz und weiss ge- 
bändert, äusserer Teil der Flügel schwarz und weiss gebändert, innerer 
düster rotbraun mit hellen, schwarz gesäumten Flecken. L. 220, Fl. 
125 mm. Hinterindien, Sundainseln, Molukken, Palauinseln. 

li. tricolor Gr. Kopf, Hals und Brust rotbraun, Rücken, Flügel 
und Bauch bräunlich schieferschwarz , Bauch rostfarben gebändert. 
L. 290, Fl. 140 mm. Neuguinea, Nordostaustralien. 

B. euryzonoides (Lafr.). Kopf, Hals und Brust rotbraun, Rücken 
und Flügel sch(dvoladenbraun, Unterkörper schwarz und weiss gebändert. 
L. 240, Fl. 130 mm. Philippinen. — Ähnlich IL ni'uiahasa (Wall.) von 
Celebes und Sundainseln, nur weisse Binden des Unterköirpers schmaler. 

R. (Costa ii(jlim)ias) cannhigi (Blyth). Kastanienrotbraun, Unterkörper 
schwarz und weiss gebändert. L. 280, Fl. 150 mm. Andamanen. 

Ortygometra Leach., Sumpfhühnchen. Von Crex durch schlankere 
Zehen unterschieden, Mittelzehe deutlich länger als Lauf; zweite und 
dritte Schwinge am längsten, erste länger als die kürzesten Arm- 
schwingen. In der Gefiederfärbung zeichnen sich die hierher gehörenden 
Arten durch weisse Strichclung und Tüpfelung auf Rücken und Flügeln 



20(3 Cursores. Laufvögel. 



aus. Etwa 30 Arten in allen Erdteilen. Von den europäischen Arten 
ist 0. parva in der Gattung Zapornia Leaeh gesondert worden, weil die 
Flügel s])itzer sind, die längsten Handscliwingen um Bedeutenderes die 
kürzesten Arnisehwingen überragen und die innersten Arnisdiwingen 
nicht wie bei den anderen Arten l)is an das Ende der längsten Hand- 
schwingen reichen. Diese Sonderung ist hier nicht l)ef()lgt. Ferner sind 
in die Gattung Or/^z/f/ow^tra einbegrilten : Porzanula FnAvAw^i^ Fol/o/imnas 
Sharpe, Creciscus Cab., Coturnicops Bp., Neocrcx Sei. Salv. — Die Sunipf- 
hühnchen bewohnen nasse Wiesen, Sümpfe und Brüche und abgelegene, 
diclit mit Binsen und Schilf bewac]isene Teiche und schwimmen und 
tauclieii gut. 

0. porzana ( L.), Tüpfelsumpfhuhn. ( )])erseits olivcnbraun mit seliwarzen 
Längsilecken und i'einen weissen Linien, schwarze Binde vor dem Auge, 
Kopfseiten, Hals und Brust grau, fein weiss gefleckt, fahlbraunes Band 
über die Ohrgegend, Bauchmitte weiss. Weichen schwarz und weiss oder 
braun und weiss gebändert. L. 210, Fl. 115 mm. Europa, Nord- und 
Mittelasien, im ^\"intcr Ost- und SüdaiVika und Indien. 

0. pusilla (Ball.)., Zwergsumpfhuhn. Der vorgenannten Art ähnlieh, 
aber Kopfseiten, Hals und L nterk()r])er eint(inig grau, ohne weisse Tüpfel, 
und viel kleiner. \j. 180, Fl. 80 nnn. Südeuropa, Südwest- und Mittel- 
asien, Südsilnrien l)is ,lapan. Selten in Süd- und Mitteldeutschland. — 
In xVfrika eine sehr ähnliche, nur etwas dunklere Art 0. ohscura (Neum.); 
in Indien 0. aar/ci<lar/s llchw. mit gelbbraunem Hand auf der Ohr- 
gegend; in Australien 0. palustris (J. (Jd.), im ganzen blasser, Bauch- 
mitte weiss. 

0. parva (Scop.), Kleines Sumpfhuhn. Der 0. ])usilla gleich gefärbt, 
aber Abstand zwischen den Endfu der längsten Hand- uiul Arnisehwingen 
bei zusannnengelegtem Flügel ül)er 20 nnn. L. 180, Fl. 100 nun. Eu- 
ropa mit Ausnahme der nf'irdlichsten Breiten, (istlich bis ^Mittelasien, im 
Winter NordostalVika, Xordwestindien. 

0. yliimhea Gr. Oberkopf schwarzbraun, übrige Oberseite schoko- 
ladenbraun, ganze Futerseite schiefergrau, Schwanz schwarz, Fnter- 
schwanzdecken w^eiss gebändert. L. If)!), Fl. 80 mm. rhili])pinen, 
Fidschi- und Samoainseln, Xeukaledonien, Australien, Neuseeland. 

0. marginalis (Hartl.). Oberseits dunkelbraun, Kücken und Flügel 
weiss gestrichelt, Kehle und Mitte des Unterkiirjjcrs weiss, Kropf und 
A^orderbrust gelbbraun mit weissen Federsäumen, Fnterschwanzdecken 
zimtbraun. L. 200, Fl. 100 mm. AVest- und Ostafrika. 

0. Carolina (L.), Karolina-Sumpfhuhn. Den A'orgenannten älmlieh 
gefärbt, aber eine schwarze Binde um die Sclinabelwur/el und längs der 
Kehlmitte. L. 200, Fl. 110 mm. Xordanu'rika, im Winter bis Kkuador. 



Kallidae. Rallen. ^O' 



0. alhivoUis A^ieill. Gr()ssev als die A'org-enannten. Federn der 
0])er.seite schwarz mit falill)rainier Unisäuiiiung-, Kojifseiteii und ganze 
Unterseite mit Ausnahme der weissen Kehle grau, Steissseiten schwarz 
und weiss gebändert. L. 240, Fl. 120 mm. Brasilien, Guyana, Venezuela. 

0. fluminea (J. Cid.). Wie (). ])()rzana, aber das Grau von Hals 
und Brust dunkler, ganzer Bauch, auch in der Mitte, schwarz und weiss 
gebäudert; auch etwas kleiner. Australien. 

0. (Forzamda) jmlmeri (Frohawk). Oberseits auf fahlbraunem 
Grunde schwarz gestrichelt, Stirn, Kopfseiten und ganze Unterseite grau, 
»Steiss weiss getüpfelt. L. 130, Fl. GO mm. Insel Laysan. 

0. (Poliolimnas) cinereus (Yieill.). Kopf grau, weisser Augenbrauen- 
strich und weisser Wangenstrich, zwischen beiden ein schwarzer Zügel- 
Heck, Unterseite weiss, Hals- und Brustseiten grau. Weichen hellbraun, 
Rücken und Flügel braun, Rücken dunkler gefleckt. L. 200, Fl. 100 mm. 
Malakka, Sundainseln, Neuguinea, Australien, »Samoa, Fidschiinseln. 

0. {(Jrecisciis) jamaicensis (Gm.), Jamaikaralle. Oberseite und Steiss 
schwarz mit feiner weisser Tüpfelung, Nacken braun, Kehle weiss, übrige 
Unterseite düster grau, in der Mitte weisslich. L. 125, Fl. 75 mm. 

0. (Creciscus) salinazi Phil. Der Vorgenannten sehr ähnlich, aber 
Unterseite von der Kehle bis zum Bauch dunkel sehiefergrau. Chile, Peru. 

(Creciscus) spilonofa (J. Gd.). Kopf und Unterseite schiefergrau, 
Nacken, Rücken und Flügel schokoladenbraun, Steiss schwärzlich, fein 
weiss gebändert oder getüpfelt. L. 110, Fl. 70 mm. Galapagosinseln. 

0. (Coturnicops) novchoracensis (Gm.). Oberseits auf gelbbräunlichem 
Grunde mit schwarzen Längsflecken und feinen weissen Binden, Ober- 
ko])f dunkler, Kehle und Bauch weiss, übrige Unterseite gelbbräunlich 
mit schwärzlicher kurzer Bänderung, Weichen deutlicher schwarz und 
weiss gebändert. L. 150, Fl. 80 mm. Nordamerika. 

0. (Coturnicops) notata (J. Gd.), Patagonisches Sumpfhuhn, Ober- 
seits dunkel olivenbraun mit weissen Sternflecken, unterseits weiss und 
schwarz gemiscdit. L. 140, Fl. 80 mm. Uruguay bis Patagonien. 

Corethrura Gr. Von Ortygometra nur dadurch unterschieden, 
dass die dritte und vierte Schwinge am längsten, die zweite etwas kürzer 
als diese ist, erste kürzer als die Armschwingen oder kaum so lang. 
3 Arten in Ostsibirien und Indien, 12 in Südamerika {ÄuuroUmn((S 
Sharpe und Rußrallus Bp.). 

C. fusca (Li.). Oberseits dunkelbraun, Stirn, Ko])fseiten und Unter- 
seite rotbraun, Kehlmitte weiss, Steiss und Unterschwanzdecken weiss 
und schwarz gebändert. L. 200, Fl. 100 nnn. Vorder- und Hinter- 
indien, China, Japan, Sundainseln. 

C. paykidli (Ljungli). Der A^orgenannten sehr ähnlich, aber grösser. 



208 Cursores. Laufvögel. 



Färbung- im ganzen heller, weisse Binden auf dem Steiss viel breiter. 
L. 220, Fl. 120 mm. Ostsibirien, Nordchina, im Winter bis Sunda- 
inseln und Philippinen. 

C (Änurolirmias) liauxwelli (Sei. Salv.). Kopf, Hals und Brust 
rotbraun, Bauch rotbraun und schwarz gebändert, Rücken und Flügel 
düster olivenbraun. L. 180, Fl. 95 mm. Oberer Amazonenstrom. 

C. (Bufirallus) cayanensis (Bodd.). Oberkopf und Unterseite rot- 
braun, Kopfseiten grau, Nacken, Rücken und Flügel olivengelljl)raun. 
L. 160, Fl. 90 mm. Kolumbien, Guyana, Brasilien. 

('. (Rufirallus) rubra Sei. Salv. Kopf grau , Nacken und Unter- 
seite rotbraun, Rücken und Flügel schokf)ladenbraun. L. 150, Fl. 80 nun. 
Mittelamerika. 

C. (Biifirallus) melanopJiaius (Vieill.). Oberseits düster olivenbraun, 
Kopf-, Hals- und Brustseiten rotbraun, Kehle und Mitte des Unterhalses 
und der Brust weiss, Steiss und Körperseiten schwarz und weiss ge- 
bändert, Schwanz schwarz, Unterschwanzdecken rotbraun. L. 150, 
Fl. 80 mm. Brasilien. 

An die Gattung Corethrura scheint die noch wenig bekannte süd- 
amerikanische Form Stictolimnas sharpei Butt, sich anzuschliessen. 

Limnocorax Peters. Von Ortygometra durch eine auffallend lange 
Hinterzche und eintrtnig tiefschwarzes Gefieder unterschieden. Ferner 
sind dritte bis fünfte Schwinge die längsten, zweite kürzer. 1 Art. 

L. niger (Gm.). Schwarz mit schiefergrauem Anflug, Schnabel 
gelbgrün, Füsse rot. L. 220, Fl. 95 — 115 mm. Afrika südlich der 
Sahara. 

Rallicula Schi. Sdiwanzfedern am Ende zersclilissen , oft si'hr 
lang, bis zwei Drittel der Flügellänge ; dritte und vierte oder dritte bis 
fünfte Schwinge am längsten, erste kürzer als die Armschwingen. Weib- 
liches Gefieder in der Regel vom männlichen verschieden ; Kopf meistens 
rotbraun, Kfirpergefleder schwarz mit weissen oder rostfarbenen Flecken, 
Stricheln oder Binden. Sonst wie Ortygometra. Ein Dutzend Arten in 
Neuguinea, Afrika und Madagaskar. (Die afrikanischen Arten werden 
auch in der Gattung Saroihnira Heine gesondi'vt.) 

U. forhesi Sharpe. Kopf, Hals und Unterk('ir])er rotbraun, Rücken 
und Flügel scliwarz, Schwingen mit weissen Binden auf der Innenfahne, 
Schwanz rotbraun mit schwarzen Querbinden. Beim $ sind Rücken 
und Flügel mit runden rostfarbenen Flecken gezeichnet, der Schwanz 
ist eintönig rotbraun. L. 240, Fl. 110 nun. Südost-Neuguinea. 

R. pulchra (Gr.). Kopf und Hals bis N'orderrücken und Brust und 
der Schwanz rotbraun, ü])rigcs Körpergefieder schwarz mit runden 
weissen Flecken. l)eim $ sind Kiirper und Flügel schwarz mit rost- 



Rallidae, Rallen. 209 



t'arbenen Binden, der Schwanz ist schwarz gehändert. L. löO, Fl. 80 nini. 
Westafrika. 

Die ührigen 5 afrikanischen Arten sind folgen dermassen zu unter- 
scheiden : 

1. K(»pfseiten r(>tl)raun : '2. 

— K()])fseiten auf weissem (»der gelbhräunlicheni Grunde schwarz ge- 
tüpfelt oder gestrichelt: ö. 

2. Schwanz rothraun, oder r(»thraun und schwarz gehändert: 3. 

— Schwanz schwarz, fein weiss gestrichelt oder getüpfelt: 4. 

3. Eücken mit runden, gelbbraunen Flecken: F. elegans (A. Sm.). o^. 
Südafrika, Kamerun. 

— Rücken mit Aveissen oder gelbbräunlichen Längsstrichen : R. lineota 
(Sw.). (/. Südafrika. 

4. Schwanz mit feinen weissen Tüpfeln oder kurzen Querbinden : K, rufa 
(Vieill.). (/. Südafrika. 

— Schwanz mit deutlichen weissen Längsstrichen : R. böhmi Rchw., ob 
c/" oder $ unbekannt. Oberes Kongogebiet (Likulwe). 

5. Rücken auf schwarzem Grunde fein weiss oder rostgelblich getüpfelt 
oder gebändert : 0. 

— Rücken auf braunem Grunde mit helleren, schwarz umsäumten Flecken 
gezeichnet: R. elegans $. 

(3. Schwanz rotbraun mit schwarzen Querbinden: R. lineata $. 

— Schwanz schwarz mit rotbräunlichen, gelbbräunlichen oder weissen 
Tüpfeln oder Binden: 7. 

7. Rücken mit gelbbräunlichen Querbinden : R. rufa $. 

— Rücken mit kleinen weissen Tüpfelchen : R. lugens (Biihni). $. q^ 
unbekannt. Ostafrika (Ugalla). 

R. insularis Sharpe. Kopf, Unterhals und Schwanz rotbraun, 
Nacken, Rücken und Flügel schwarz mit weissen oder gelbbräunlichen 
Längsstricheln. 9 oherseits schwarz mit gelbbräunlichen Stricheln oder 
Binden, Kehle weiss, Kehlseiten und Kropf auf gelbbräunlichem Grunde 
schwarz getüpfelt, Bauch schwarz und weiss gebändert. Madagaskar. 

An die Gattung Rallicula scheinen zwei noch ungenügend bekannte 
Formen Pennula ecandafa (King) von Hawai und Äphanolimnas monasa 
(Kittl.) von der Karcdineninsel Kuschai (Ualan) sich anzuschliessen. 

Thyrorhina Sei. Salv. Zwergform. Schnabel sehr kurz und seit- 
lich zusammengedrückt; Mittelzehe etwas länger als Lauf; dritte bis 
fünfte Schwinge am längsten, zweite etwas kürzer, erste etwa so lang 
wie die Armschwingen. 1 Art. 

Th. schombicrgki (Cab.). Oherseits auf gelbbraunem Grunde mit 
weissen, schwarz umsäumten ovalen Flecken gezeichnet, Kopfseite und 

Reichenow, Die Vögel. 1. 14 



210 Cursores, Laufvögel. 



Unterseite gelbbraun, Kehle und liaucliniitte weiss. L. 12M, Fl. Tö nun. 
Guyana, Venezuela, Brasilien. 

AmaurorniS Rchb. »Schnabel kürzer als Innenzehe, etwa so lang 
wie der K(>])f, an der \\"urzel ahgeÜaeht, hinten abgerundet oder in einem 
Winkel in die Stirnbefiederung einsjn-ingend, aber keine eigentliche Stirn- 
platte bildend; Mittelzehe deutlich länger als Lauf; Hinterzehe lang und 
ziemlich tief angesetzt; im Flügel dritte bis fünfte Schwinge am längsten, 
erste etwas länger als die kürzesten Armschwingen. (3 Arten in Indien 
bis Australien. (Hierzu Oenolimnas Sharj)e.) 

Ä. pJtoeiiicKrus (Forst.). Stirn, Kopfseiten, Unterhals, Mitte des 
Unterkörpers und Schenkel weiss, Hinterkopf, Nacken, Rücken, Flügel 
und Körperseiten schiefergrau, Steiss rostfarben. L. 320, Fl. KiO mm. 
Indien, Südchina, Sundainsehi. 

A. inolucccums (Wall.). Oberseits düster olivenbraun, Wangen und 
Unterseite schiefergrau, Steiss rostfarben. L. 270, Fl. 140 mm. Molukken, 
Neuguinea, Nordaustralien. 

Ä. isaheUinus (B]).). Oberseits graubraun, ins Olivenfarbene ziehend, 
unterseits rotbräunlich. L. ooO, Fl. KjO nnii. Celebes. 

Rougetius Bp. (Tanz wie vorgenannte Gattung, aber Schnabel 
schlanker. 1 Art. 

R. rougeti (Guer.). Oberseits dunkelln'aun , unterseits rotl)raun. 
L. 270, Fl. 1:50 mm. Nordostafrika. 

PorphyriopS Puch. In der Schnabelform der Gattung Ortygometra 
gleichend; im Flügel auch zweite und dritte Schwinge am längsten; aber 
Zehen länger, Mittelzehe viel länger als der Lauf und schmale Haut- 
säume an den Seiten der Zehen wie bei Gallinula. 

P. melano'ps (Yieill.). Oberseits braun, auf Schultern und Flügeln 
rotbräunlich, Oberko])f, Zügel und vordere Wangen schwarz, übrige 
Kopf- und Halsseiten und Unterseite grau, Kropf bräunlich verwaschen, 
Bauchmitte weiss, Bauchseiten grau oder braun mit weissen Flecken. 
L. 250, Fl. 11)0 nun. Südamerika. 

Tribonyx Du Bus., Pfuhl huhn. Grossere Rallen von der Gestalt 
des grünfüssigen Teichhuhns. Firste an der Wurzel abgeflacht und ver- 
breitert, ohne indessen eine Stirnplatte zu bilden; die Stirnbefiederung 
schneidet in einer geraden Linie ab. Der kurze Schnabel ist etwa so 
lang wie der Kopf; Lauf so lang oder wenig länger als Mittelzehe; 
zweite und dritte Schwinge am längsten , erste viel länger als die kür- 
zesten Armschwingen. 2 Arten in Australien. 

T. mortieri Du Bus., Grünfiissiges Pfiihlhuhn. Oberseits olivenbrami, 
unterseits grau, auf den AW'ichen ein weisser Fleck; Füsse gelbgrün. 
L. 350, Fl. 200 mm. Südaustralien. 



E-allidae. Rallen. 211 



T. venfralis (J. Gd.), Rotfüssiges Pfuhlhulin. Dem Vorgenannten in 
der Färbung- gleichend, aber auf den Weichen einzelne längliche weisse 
Flecke und Füsse rot. L. 300, Fl. 200 nun. West-, Süd- und Nord- 
australien. 

Eulabeornis J. Gd. Schnabel gerade, länger als die Innenzehe, 
aber kürzer als der Lauf oder kaum so lang; Lauf wenig länger als 
Mittelzehe oder ebenso lang; im Flügel dritte bis fünfte Schwinge am 
längsten, erste kaum so lang wie die Armschwingen oder kürzer; keine 
weisse Bindenzeichnung oder Fleckung im Gefieder. 14 Arten in Süd- 
amerika, auf den Aru-, Fidschi- und Salomoninseln. Die amerikanischen 
Arten sind auch in der Gattung Araniidcs Puch. gesondert. 

E. poecilopterus (Hartl.). Oberseits braun, Kopfseiten und Unter- 
seite grau, nach dem Steiss zu in Schwarz übergehend, Kehle weisslich, 
Schwingen schwarz und rotbraun gebändert; L. 330, Fl. 160 mm. 
Fidschiinseln. 

E. mangle (Spix). Oberkopf und Nacken grau, Rücken und Flügel 
olivenfarben, Kehle weiss, übrige Unterseite und Schwingen rotbraun, 
Schwanz schwarz. L. 320, Fl. 1(50 mm. Brasilien. 

E. cayanea (St. Müll.). Dem Vorgenannten sehr ähnlich, aber durch- 
weg dunkler und mit grauem Kropf, auch etwas grösser. L. 350, Fl. 
175 mm. Britisch Guyana, Kolumbien, Brasilien. 

E. ypacaha (VieilL). Stirn, Scheitel, Kopfseiten, Kropf und Vorder- 
brust grau, Nacken rotbraun, Rücken und Flügel olivenbraun, Kehle 
weiss, Brust weinfarben, Steiss schieferschwarz. L. 480, Fl. 220 mm. 
Südbrasilien, Argentinien. 

Hypotaenidia Rchb. Ganz mit Eulabeornis übereinstimmend, aber 
Lauf im allgemeinen kürzer, so lang wie die Mittelzehe oder etwas 
kürzer, selten etwas länger, erste Schwinge meistens etwas länger als 
die Armschwingen ; hauptsächlich durch die Färbung unterschieden, die 
immer am Körper oder auf den Flügeln weisse Binden- oder Flecken- 
zeichnung zeigt. Etwa 20 Arten in Indien, Neuguinea, Australien, auf 
den polynesischen Inseln, Madagaskar und in Afrika. (Hierzu Dryo- 
limnas Sharpe, Canirallus Bp., Aramidopsis Sharpe). 

H. striata (L.). Oberkopf und Nacken rotbraun, Oberkopf schwarz 
gestrichelt, Rücken und Flügel auf olivenbraunem Grunde schwarzbraun 
gefleckt und weiss getüpfelt und gebändert, Kopfseiten und Unterseite 
grau, Kehle weiss, Steiss schwarz und weiss gebändert. L. 280, Fl. 
120 mm. Vorder- und Hinteriudien, Südchina, Sundainseln. 

ff. philippinensis (L.). Oberseits wie die Vorgenannte gefärbt, graues 
Augenbrauen- und Schläfenband, Kopfseiten rotbraun, Kehle weiss, Kropf 
grau, Unterkör])er schwarz und weiss gebändert, Bauchmitte weiss. L. 300, 
Fl. 140 mm. Sundainseln, Neuguinea, Australien, I'olynesien, Neuseeland. 



212 Cursores. Laufvögel. 



H. torquata (L.). Oberseits olivenbraun, schwarzes Band über 
Zügel, Auge und 8cliläf'en, sclnvarze Kehle, Aveisses Band über Wange 
und Ohrgegend, Kropf und Unterk(irper schwarz mit schmalen weissen 
Querbinden, rotbraunes Brustband, L. 300, Fl. 150 mm. IMiilippinen. 
H. celehensis (Qu. Gaini.). AVie die Vorgenannte, a])er ohne rut- 
braunes Brustl)and. Celebes. 

H. insignis (Sei.). Kopf rotbraun, Kücken und Flügel dunkelbraun, 
Unterseite schwarz mit schmalen welligen Querbinden, Schwingen schwarz- 
braun mit weissen Querbiuden auf der Innenfahne. Neupommern. 

H. ( Dri/olinmas) cuvieri (Puch.). Kehle weiss, Kopf, Hals, Kropf 
und Brust rotbraun, ()berkopf mehr olivenbraun, Rücken und Flügel 
olivenbraun mit schwarzen Stricheln, Steiss schwarz mit weissen Binden. 
L. 300, Fl. 160 mm. Madagaskar, Mauritius. 

H. {Canirallus) oculeus (Hartl.). Stirn, Kopfseiten und Kelile grau, 
Hinterkopf, Hals, Brust und Schwanz rotbraun, Rücken und Flügel 
olivenbraun. Schwingen und grosse Deckfedern schieferschwarz mit weissen 
Flecken oder Binden, Steiss dunkel olivenbraun mit rostl)räunlichen 
Binden. L. 320, Fl. 180 mm. Westafrika. 

Gymnocrex Salvad. Von den beiden vorgenannten Gattungen 
durcli längere Läufe und kürzere Zehen und verhältnismässig lange 
Flügel unterschieden. Lauf viel länger als Mittelzehe ; vierte und fünfte 
Schwinge am längsten, erste kürzer als die Armschwingen; Gefieder 
ohne Bänderung. 2 Arten auf Celebes, den Molukken, Neuguinea. 

G. rosenhergi (Schi.). Kopf und Unterseite schief erschwarz, Nacken, 
Rücken und Flügel kastanienrotbraun. L. 300, Fl. 200 mm. Celebes. 
G.plumbeiventris (Gr.). Kopf, Hals und Handschwingen rotl)raun, Rücken 
und Flügel olivenbraun, Brust schiefergrau, Steiss, Bürzel und Schwanz 
schwarz. L. 320, Fl. lUO nun. Molukken, Neuguinea, Salomoninseln. 
Rallus L., Schilfralle. Schnabel dünner und schlanker als bei 
den vorgenannten Gattungen, länger als der Lauf, meistens an der Spitze 

sehr schwach abwärts gebogen; Mittelzehe 
in der Regel länger als Lauf, selten eben- 
S( )lang ; im Flügel zweite bis vierte Schwinge 
am längsten. Gegen 30 Arten in Euro])a, 
Asien, Nord- und Südamerika. (Hierzu 
./filif'^^^f!^'^^ Limnopardalis Gab.). 
Fig. 114. 'I^^IS?'"^' ' " ^. oquaticiis L., Wasserralle (Fig. 114). 

Federn der Oberseite schwarzbraun mit 
hellbrauner Umsäumung, Kopfseiten, Kehle bis Brust grau, Steiss und 
Körperseiten schwarz und weiss gebändert. L. 270, FL 120 mm. Europa 
mit Ausnahme der nördlichsten Breiten, IMittelasien, im "Winter Nord- 
afrika und Nordwestindien. 




ßallidae. Rallen. 21i\ 



B. elegans Audub. Oberkopf und Nacken schwarzbraun, Eücken- 
und Scliulterfedern schwarzbraun mit gelbbrauner Umsäuniung, Flügel 
rostbraun, Kehle weiss, Kopf- und Halsseiten, Kropf und Brust rost- 
farben, Bauch und Steiss schwarz und weiss gebändert. L. 8()0, Fl. 
100 mm. Nordamerika. 

R. ri/tirht/iicJius Vieill. Oberseits olivenbraun, Oberkojjf grauer, K(»])f- 
seiten und Unterseite grau, tSteiss fahlbraun. L. 300, Fl. 120 mm. 
Südbrasilien, Argentinien, Peru. — Fl)enso gefärl)t ist ii*. sanguinolent us 
Sw. von Chile, aber grcisser. L. 360, Fl. 150 mm. 

R. caendescens Gm. Oberseits schokoladenbraun, Kojifseiten und 
Unterseite grau, Steiss schwarz und weiss gebändert. L. 250, Fl. 115 mm. 
Südliches Afrika. 

R. maculatus Bodd. Kopf und Hals schwarz, weiss getüpfelt, 
Unterkiirper schwarz und weiss gebändert, Rücken und Flügel oliven- 
braun mit weissen Stricheln. L. 280, Fl. 130 nnn. Cluyana, Kolumbien 
bis Paraguay, Kuba. 

R. virginianus L. Federn der Oberseite schwarzbraun mit hell- 
l)rauner Umsäuniung, Flügel rotbraun, Kopfseiten grau, Kehle weiss, 
übrige Unterseite rostweinfarben, Steissseiten schwarz und weiss gebändert. 
L. 230, Fl. 105 mm. Nordamerika, im Winter Mittelamerika. 

R. aiitcü-dicKS King. Federn der Oberseite schwarzbraun mit hell- 
brauner Umsäumung, Flügel rotbraun, schwarz und weiss getüpfelt, 
Augenbrauen, AVangen und Unterseite grau, Kehlmitte weiss, Steiss 
schwarz und weiss gebändert. L. 180, Fl. 1*0 mm. Argentinien, Pata- 
gonien, Chile. 

An Kallus scheint die anscheinend jetzt ausgestorbene Gattung 
Cabalus Hutton sich anzuschliessen, von der eine Art C. inodestus (Hutt.) 
auf den Chathaminseln, eine zweite, C. sylvestris (Sei.), auf Lord-Howe- 
insel nachgewiesen Avurde. In der weichen Behederung, den kurzen 
Flügeln mit weichschäftigen Schwingen erinnert die Form an Ocydromus, 
aber der Schnabel ist schlank, ähnlich dem von Rallus, an der Spitze 
stärker abwärts gebogen, länger als der Lauf, Lauf etwas kürzer als 
Mittelzehe; Schwanz sehr kurz. C. modestiis ist braun, auf der Unter- 
seite undeutlich gebändert, Schwingen rotbräunlich mit dunklen Quer- 
l)inden. L. 200 mm. 

Unterfamilie B: Gallinulinae. Teichhühner. 

A^orderzehen gespalten ; Schnabelhrste hinten zu einer Stirnplatte 
verbreitert; Hinterzehe fast so tief wie die vorderen eingesetzt und 
meistens länger als die Hälfte der Innenzehe ; Mittelzehe immer wesentlich 
länger als Lauf. 5 Gattungen, unter denen die Purpurhühner Porphyrio 



214 Cursores. Laufvögel. 



und Porphyriola durcli blaue Gefiederfärl)uno- und rote Fü.s.se und Schnabel 
sich auszeichnen. 

Gallinula Briss., Teichhuhn. Schnahel kürzer als der Kopf, Hr»he 
des Schnabels bei den Nasenh'ichern Aveniger als die halbe Länge des 
Schnabelspalts; Nasenh'icher oval oder schlitzförmig, in einer deutlichen 
Vertiefung gelegen; schmale Hautsäume an den Seiten der Zehen; zweite 
und dritte Schwinge am längsten. 12 Arten in allen Erdteilen. (Hierzu 
Porphyriornis Allen). — Die Teichhühner bewohnen kleine Seen und 
Teiche, deren Känder mit Rohr, Schilf und Binsen bestanden sind, und 
führen hier wie alle Rallen ein verborgenes Leben. Sie schwinnnen und 
tauchen gut und legen ihr Nest im Schilf über dem Wasser an. Die 
Xahrung ist mehr tierischer als pflanzlicher Art und besteht hau])tsächlich 
in Lisekten, Schnecken und Laich. 

G. chloropus (L.), Grünfüssiges Teichhuhn. Schiefergrau, Rücken und 
Flügel olivengrünlich verwaschen, Weichen mit weissen Längsstrichen, 
seitliche Unterschwanzdecken weiss, Stirn])latte und Schnabelwurzel rot, 
Schnabelspitze gelb, Füsse grün. L. 2()() — 380, Fl. KH) — 185 mm. 
Kuropa, Asien, Afrika, in den n(")rdlichen Breiten Sonnnervogel. 

G. f/aleafa Bp. Der vorgenannten Art sehr ähnlich, aber oberseits 
weniger grünlich verwaschen, Stirnplatte hinten nicht abgerundet, sondern 
geradlinig abgestutzt. Nord- und Südamerika. 

G. angulata Sund. Schiefergrau, Rücken und Flügel olivenbräunlich, 
Oberkopf, Zügel, vordere Wangen und Kinn schwärzlich, Weichen mit 
weissen Längsstreifen, seitliche Unterschwanzdecken weiss, Schnabel gelb, 
Firste und Stirnplatte rot, Füsse grün. L. 230 — 2()(), Fl. 130 — 140 nnn. 
Afrika südlich der Sahara. 

G. tenebrosa J. Gel. Schiefergrau, Rücken und Flügel olivenbräunlich, 
seitliche Unterschwanzdecken weiss, Füsse grünlich. L. 370, Fl. 220 mm. 
Ost- und Südaustralien, Südneuguinea. 

G. fronfata Wall. Ganzes Gefleder, auch Rücken, Flügel und 
I^nterschAvanzdecken schiefergrau, Füsse rot. L. 350, Fl. 190 mm. 
Südostborneo, CJelebes, Molukken, Neuguinea, Australien. 

An Gallinula scheint die Gattimg Hahroptila Gr. zunächst sich 
anzuschliessen. Sie hat kräftigen Schnabel von ungefähr Lauflänge, 
dessen Firste hinten zu einer kleinen Stirnjdatte verbreitert ist; das Ge- 
fieder ist Aveich, die Flügel sind kurz, die Schwingen ziemlich weich- 
schäftig, am Flügelbug sitzt ein S})orn. 1 Art, — H. wallacei Gr. Schiefer- 
schwarz, Schnabel und Füsse rot. L. 500, Fl. 180 mm. Halmahera. 

Pareudiastes Hartl. FinSCh. Sehr ähnlich (iallinula, aber Be- 
fiederung des Zügels auf der Schnabelseite in einer Schneppe fast bis 
zum Nasenloch vorspringend; Flügel sehr kurz, dritte bis sechste Schwinge 
am längsten; Schwanzfedern sehr kurz und zerschlissen. 1 Art. 



Rallidae. Rallen. 215 



r. pacißcus Hartl. Finscli. Sehieferselnvarz, Rücken und Flügel 
olivenbräunlich verwaschen. Schnahel, Stirn])hitte und Füsse rot. L. 
250, FL 110 nun. Sanioainseln (anscheinend ausgestorben). 

Gallicrex Blyth. Stirnphitte hinten in einen feinen, stieltViriuigen 
Karunkel aushiufend; Zehen noch länger als bei Gallinula und ohne 
Seitensäuiue, Schnabel wie bei Gallinula. 1 Art. 

G. cinerea (Gm.). Kopf, Hals und Unterseite schwarz, llücken- 
federn und Flügeldecken schwarz mit grauer oder bräunlicher Um- 
säumung, Unterschwanzdecken hellbraun und schwarz gebändert. L. 380, 
Fl. 220 mm. Beim $ sind Rüekenfedern und Flügeldecken schwarzbraun 
mit hellbrauner Umsäumung, Oberkopf dunkelbraun, Kopfseiten sand- 
farben, Kehle weiss, übrige Unterseite blassl)räunlich mit dunklen Binden, 
nur kleine ytirn])latte ohne Karunkel. A^order- und Hinterindien, China, 
Japan, Sundainseln. 

Porphyriola Sund., Sultanshühnchen. Schnabel wie bei Gallinula, 
Nasenlöcher oval, in einer Vertiefung gelegen; Zehen mit schwachen 
Seitensäunien, aber Färbung blau und grün wie bei den Pur])urhühnern. 
3 Arten in Afrika und Amerika. 

P. alleni Thomps. Kopf und Vorderkehle schwarz, Hals und Unter- 
k(irper ultramarinblau, Rücken und Flügel olivengrün, Bürzel schwarz, 
Unterschwanzdecken weiss, Schnabel und Füsse rot, Stirnplatte schwarz- 
grau oder grünlich. L. 280, Fl. 150 mm. Afrika südlich der Sahara. 

F, marfinica (L.). Der Vorgenannten sehr ähnlich, aber grösser, 
Bürzel dunkel olivengrün. L. 320, Fl. 180 mm. Texas, Florida, durch 
Mittelamerika bis Brasilien. 

Porphyrio Briss., Purpurhuhn. Schnabel sehr hoch, bei den 
Nasenlochern viel h('»her als die Hälfte des Schnabelspalts; Nasenlöcher 
nicht in einer Vertiefung gelegen, rundlich ; Zehen mit schwachen Seiten- 
säumen oder ohne solche; Gefieder in der Hauptsache blau. 15 Arten im 
Mittelmeergebiet, Südasien, Australien, Polynesien. — ■ In ihrer Lebens- 
weise ähneln die Purpurhühner den Teichhühnern. Sie gehen häufig 
aufs Wasser und schwimmen gut. Das Nest wird zwischen Schilf über 
dem Wasser angelegt. Ausser der Brutzeit nähren sie sich von Pflanzen- 
stoffen und Sämereien, nehmen besonders gern Reis, während der Brut 
bevorzugen sie Insekten und Fische und ])lündern die Nester anderer 
Vögel. 

P. caeruleus (Vandelli), Hyazinthhuhn, Ultramarinblau, Kopfseiten, 
Kehle und Kropf heller, Unterschwanzdecken weiss. L. 400, Fl. 250 mm. 
Südeuropa und andere Mittelmeerländer. 

P. porphyrio (J^.), Smaragdhuhn. Vom Vorgenannten durch oliven- 
grünen Rücken und Schultei-federn unterschieden. Afrika und Mada- 
gaskar. 



216 Cursores. Laufvögel. 



P. iiicUmoins Tem., Schwarzrückiges Purpurhuhn. Kopf, liücken, 
Flügel und Sclnvanz schwarz, oberer Flügelrand, Hals und Unterseite 
ultraniarinl)lau , Bauohmitte schwärzlich, Unterschwanzdecken weiss. 
L. 450, Fl. 210 mm. Neuguinea, Australien, Neuseeland. 

P. melcmnpterus Tem. AVie V. melanotus, aber kleiner. L. 400, 
Fl. -?;")() mm. Celebes, Molukken, Xeuguinea, Polynesien. 

P. calvHS Vieill., Sunda-Purpurhuhn. A\"ic T. melanotus, aber Flügel- 
bug, hintere Kehle und Kr(»])f ]ielll)lau. L. 420, Fl. 240 mm. Sunda- 
inseln. — • Eine sehr ähnliche, etwas grcissere Abart P. elliotl (8alvad.} 
l)ew()hnt die Bismarckinseln. 

P. polioceplialus (Lath.), Grauköpfiges Purpurhuhn. Ko])f und Kehle 
weissgrau, bläulich verwaschen, Nacken, Brust und Weichen ultranuxrin- 
blau, Kro])f hellblau, Kücken und Flügel grünlichschwarz, Bauclimitte 
schwarz, l'^nterschwan/dccd-cen weiss. L. 430, Fl. 2r)0 mm. Kaukasus, 
Afghanistan, Vorder- und Hinterindien. 

P. iieleicensis Hartl. Finsch., Palau-Purpurhuhn. Dem F. melanotus 
sehr ähnlicli, aber viel kleiner. L. 400, Fl. 220 mm. Palauinseln. 

P. samoeuüif^ l'eale, Samoa-Purpurhuhn. Hucken und Flügel dunkel 
(divenbraun, Kopf schwarz, Nacken, lernst und Kiirperseiten ultramarin- 
blau, Flügelbug, Kehle und Kropf helll)lau, Bauchmitte schwarz, Unter- 
schwanzdecken weiss. L. oöO, Fl. 220 mm. Samoa. 

ünterfamilie C: Fulicinae. Wasserhühner. 

Zehen mit Ija])penhäuten ; Mittelzehe wesentlich länger als Lauf. 
4 Gattungen. 

Fulica L., Wasserhuhn. Sclmabel kurz, unter Kopflänge, viel 
kürzer als der Lauf, liintcn zu einer grossen Stirn])latte verbreitert; 
La])pen der Zehen l)is zum (irunde getrennt, Hinterzehe mit breitem 
Lap])en; S(diwanz sehr kurz und weichfedrig. U> Arten in allen Erd- 
teilen. — Mehr als andere Kallen halten die Wasserhühner sich auf dem 
Wasser auf. Während der grcissten Zeit des Tages sind sie schwim- 
mend den Enten älmlicli auf dem Wasser mit Nahrungsuchen beschäf- 
tigt und tauchen auch sehr geschickt. Auch ihr Flug ist besser als der 
ihrer Verwandten. Sie bewohnen Seen, deren Ränder mit Eohr l)e- 
standen sind, woliin sie bei (Jefahr flücliten und wo sie zur J5rutzeit 
ihre Nester auf umgeknickten Kohrstengeln diclit über dem \\'asser er- 
l)auen. l'Hanzenstoffe und Insekten aller Art l)ilden ihre Nahrung; doch 
])lündern sie auch die Nester anderer Vögel und nelnuen gern Fisch- 
lai(di, weshalb sie auf Teichen, wo künstliche Fischzucht betricbi'U wird, 
nicht zu dulden sind. 



ßallidae. Rallen. 217 




F. atra L., Blässhuhn, Lietze (Fig'. llö). Sehiefer<>T;iu, K()])t' und Hals 
schwarz, Stirnplatte und Sehuahel Aveiss. L. 0(S(), Fl. 210 nun. Europa, 
Asien, Nordafrika. 

F. rristata (Im., Gehörntes Wasserhuhn. W^ie das Blässhuhn, aber 
auf dem Seheitel zwei rote Ixirnerartio-e Hei- 
sehioe J^a])])en. L. ^öO — 440, Fl. 215 — 28;") mm. 
Südwesteuropa, Afrika, Madagaskar. 

F. australis J. Gd., Australisches Wasser- 
huhn. \Vie das Blässhuhn, aber kleiner, Stirn- 
platte sehr klein, blassgTün, Schnabel blau- 
grau. L. oöO, Fl. 180 nmi. Fig. 115. 

F. arch'siaca Tsch., Peruanisches Wasser- 
huhn. Durch weisse Uutersehwanzdecken von dem A^orgenannten unter- 
schieden. Schnabel rotgelb, Stirnplatte gelb. L. 450, Fl. 220 mm. Anden 
von Ekuador bis Bolivien. 

F\ cornuta Bp., Tuberkel-Wasserhuhn. Grauschwarz, Kopf und Hals 
schwarz, Unterschwanzdeeken mit AVeiss gemischt, auf der Stirnplatte 
ein grosser nach vorn gerichteter stielförmiger Tuberkel. L. 500 nnn. 
Bolivien. 

F. gigantea Ej^doux Souleyet, Riesen-Wasserhuhn. Unterschwanz- 
deeken mit Weiss gemischt, von anderen Arten durch seine Grösse unter- 
schieden. L. 500, Fl. 260 mm. Peru, Bolivien, Nordchile. 

Podica Less., Binsenhuhn. Schnabel schlanker als bei Fulica, 
von etwa Kopflänge, so lang wie der Lauf; keine Stirnplatte; Lappen 
der Zehen bis zum Grunde getrennt, Hinterzehe ohne breiten Hautsaum; 
Schwanz lang, länger als ^/^ der Flügellänge, stufig, die Federn schmal 
und starr; dritte und vierte oder dritte l)is fünfte Schwinge am längsten, 
erste etwa so lang wie die Armschwingen. 3 Arten in Afrika. — Die 
Lebensweise entspricht, soweit bekannt, der der Wasserhühner. 

P. senegahnsis (Vieill.) Oberkopf und Nacken schwarz, eine weisse 
Linie vom Auge längs der Halsseite, übriger Kopf und Hals grau, Kropf 
auf isabellfarbenem Grunde schwarz geileckt, Vorderrücken schwarz mit 
Stalilglanz und blass gelbbraunen Flecken, Hinterrücken, Bürzel und 
Flügel dunkelbraun, Unterkr)r])er weiss. Weichen braun mit blassbräun- 
lichen Flecken oder Binden. L. 450— (500, Fl. 200^250 nnn. Afrika 
südlich der Sahara. 

P. camerunensis Sj()st. Im wesentlichen durch grauschwarzen Unter- 
körper vom Vorgenannten unterschieden. Kamerun. 

P. jacohi Kchw. Von P. senegalensis durch viel geringere Grösse 
unterschieden, Kehle anscheinend immer weiss. L. 370 — 400, Fl. 157 
bis 160 mm. Südkamerun. 



218 Cursores. Laufvögel. 



Heliopais Sharpe. Fllsse wie hei Podica, aber »Schnabel kräf- 
tiger; Schwanz kürzer, kanni hall) so lang wie der Flügel, .stark ge- 
rundet, die Federn breit und nicht auffallend starr; zweite und dritte 
Schwinge am längsten, erste viel länger als die Anuschwingen. 1 Art. 

H. personaia (Gr.). Stirn, Schläfenhand, ein Band vom Auge jeder- 
seits längs der wei.ssen Kehle und diese umsäumend schwarz, hinten 
weiss umsäumt, Oherkopf und Nacken grau, übriger Hals grünlich grau- 
braun, Kropf blassbräunlieh, Unterkörper weiss, Rücken und Flügel 
braun. L. 450, Fl. 230 mm. Hinterindien, Malakka, Sumatra. 

Heliornis Bonn. Zwergform ; Flügel und Schwanz wie bei Helio- 
pais, aljer dadurch unterscliieden, dass die Lappenhäute der Zehen am 
Grunde verwachsen sind. 1 Art. 

H. fulica (Bodd.). Oberkopf und Nacken schwarz, weisses Schläfen- 
band, Wange und Ohrgegend rostfarben, in ein weisses, längs der Hals- 
seite verlaufendes Band übergeliend, Kehle weiss, hinten schwarz um- 
säumt, Kro])f blassbraun, Unterkörper weiss, Rücken und Flügel l)raun, 
Zehen gelb mit schwarzen Binden. L. oOO, FL löO nun. Guyana, A'ene- 
zuela, Honduras bis Südbrasilien. 



24. Familie: Aramidae. Riesenrallen. 

In ihren äusseren Eigenschaften durchaus den Rallen gleichend; 
nur Schwanz verhältnismässig etwas länger und durch ihre bedeutende 
Grösse auffallend. Der lange schlanke Schnabel ist an der Spitze sanft 
gebogen, länger als der Ko])f und so lang wie der Lauf; Lauf etwa so 
lang wie die Mittelzehe, vorn und hinten mit Gürteltafeln bekleidet; 
Hinterzehe höher eingesetzt als die vorderen, aber ziemlich lang; Vor- 
derzehen gespalten ; Krallen kurz ; Schwanz schwach gerundet, kaum 
halb so lang wie der Flügel; dritte liis fünfte oder dritte bis sechste 
Schwinge am längsten, erste kürzer als die Armschwingen. In ihren 
anatomischen Verhältnissen ähneln die Riesenrallen dagegen den Krani- 
chen, aus welchem Grunde sie hier als Familie gesondert sind. Die 
Eier ähneln in ihrer Färbung ebenfalls den Kranicheiern, sind auf grauem 
oder gelbbräunlichem Grunde mit graubraunen und veilchenfarbenen 
Flecken und Flatschen bedeckt. Die Vögel leben einsam nach Rallen- 
art in Sümpfen an den Ufern von Gewässern und fallen durch ihre laute 
klagende Stimme auf, die ihnen bei den Landesbewohnern den Namen 
„Jammervogel" und „Verrückte Witwe" eingebracht hat. Ihr Flug ist 
schwerfällig. Das Nest, ein sehr grosser Haufen zusannuengeschichteten 
trockenen Schilfes, steht in Rohr und Schilf verborgen über dem Wasser 
und enthält (J bis 9 Eier. 



Jacanidae. Blatthühnchen. 219 



Aramus Vieill. Einzige Gattimg mit 2 Arten. 

A. scolopaceits (Gm.). Brann, Nacken weiss gefleckt, Zügel und 

Kehle /Weisslicli. L. ()()U, Fl. oOO mm. Guyana, Venezuela, Brasilien. 

'A. (/if/antet(s (B]).). Etwas grösser als yorgenannter , Federn des 

Rückens und der Unterseite und Flügeldecken mit weissem Mittelfleck. 

Florida, Mittelamerika, Grosse Antillen. 

25. Familie: Jacanidae. Blatthühnchen. 

Nur die langen, geraden und schlanken Krallen unterscheiden die 
Blatthühnchen äusserlich von den Rallen ; namentlich fällt die Kralle der 
stets tief angesetzten Hinterzehe durch ihre Länge auf. Man würde die 
A^ögel deshalb zweckmässig den Rallen einordnen, wenn nicht viele ana- 
tomische Eigenschaften, die sie mehr den Regenpfeifern verwandtschaftlich 
nähern, eine Sonderung begründeten. Als äussere Eigenschaft ist noch die 
Flügelform bemerkenswert, indem erste bis dritte oder erste bis vierte 
»Schwinge gleich lang sind. Der Schwanz ist in der Regel sehr kurz, nur 
bei Hydrophasianus lang. — Die Blatthühnchen bewohnen ausschliesslich 
Seen und Teiche, deren Wasserspiegel von breitblättrigen Pflanzen be^ 
deckt ist, oder nasses Sumpfland. Durch ihre langen Zehen sind sie 
befähigt, über schwimmende Pflanzenblätter, die andere Vögel nicht 
tragen würden, und über Schlannn hinweg zu eilen, ohne einzusinken. 
Auf festem Boden bewegen sie sich unbeholfen. Auch ihr Flug ist 
mangelhaft, kurz und flatternd. Sie schwimmen gut, jedoch selten. Die 
Nahrung besteht in Pflanzenstoft'en, Sämereien und Insekten. Ihre Stimme 
ist laut und gellend. Das Nest, ein kunstloser Bau, wird auf der Erde 
am Rande der Gewässer oder im Sumpfe auf der Erde angelegt und 
mit 4 bis (> Eiern belegt, die spitzovale Form und eine sehr glänzende, 
eintrtnig lederbraune oder auf braunem Grunde mit schwarzen ver- 
schlungenen Schnörkeln bedeckte Schale haben. Die Gruppe ist früher 
als Farridae bezeichnet worden und umfasst 11 Arten in den Tropen 
aller Erdteile, die in 4 Gattungen gesondert werden. 

Microparra Cab., Zwerg-Blatthuhn. Kein Stirnschild ; kein Sporn 
oder Höcker am Flügelbug. Zwergform. 1 Art. 

M. capensis (A. Sm.). Oberkopf rotbraun, Stirn strohgelb, Augen- 
brauenstreif und Unterseite weiss , Nackenband schwarz , Halsseiten 
glänzend strohgelb, Rücken und Schultern braun, Flügel blasser, Weichen 
rotbraun. L. 160, Fl. 85 — 95 mm. Ost- und Südafrika. 

Hydrophasianus Wagl., Fasanralle. Kein Stirnschild; scharfer 
Sporn am Flügell)Ug; am Ende der ersten Schwinge ein schnuiler flaggen- 
artiger Anhang, auch vierte und fünfte Schwinge am Ende verschmälert, 
die vier mittelsten Schwanzfedern sehr lang, schmal, bandtVirmig. 1 Art. 



220 Cursores. Laufvögel. 



H. chinirgus (.Scop.j. K()])f, Kehle und Flüs^el Aveiss, Körper schoko- 
ladenbraun, Nacken glänzend strohgelh, vorn sclnvarz uiusäunit. L. (mit 
den langen Schwanzfedern) 500 und darüher, Fl. 200 — 220 min. Yorder- 
nnd Hinterindien, Sundainseln. 

Metopidius Wagl., Blattralle. Mit Stirnschild und stumpfem 
Höcker am Flügelhug'. 3 Arten in Indien und Australien, 2 in Afrika 
und Madagaskar. (Hierzu Actophihis Öherh., Hijdmlectoy AVagl.). 

M. indinis (l^ath.). Kleines Stirnschild mit freiem Hinterrande. 
Kopf, Hals und Unterseite grünlichschwarz, weisses Schläfenhand, Eücken 
und Flügel glänzend olivenbraun, Bürzel rotbraun. L. 2)^0, Fl. löO mm. 
Vorder- und Hinterindien, Sundainseln. 

M. afyicaiius ((Jm.). Stirnschild üljcr Stirn und Sclu'itcl ausgedehnt 
mit fest anliegenden Kändern. ]-votbraun, Hinterkopf, Xacken und Zügel- 
stricli schwarz, Kehle und Kro])f weiss, dieser glänzend strohgelb ver- 
waschen. L. 2()()^320, Fl. 140— 170 mm. Afrika südlich der Sahara. 
^[. gallinacms (Tem.). Stirnschild mit freiem abstehenden Hinter- 
rand und aufrechtstehendem Längskiel. Kopfseiten und ^'(Jrderhals weiss, 
zum Teil strohgelb verwaschen, ein schwarzes Band vom Auge schräg über 
die vordere AVange, Nacken, Yorderrücken, Flügelbug und Brust schwarz, 
übriger Rücken und Flügel braun, Bauch weiss. L. 220, Fl. 150 mm. 
M. novaeguüieae ( Ramsay). Dem Yorgenannten sehr ähnlich, aber Rücken 
und Flügel viel dunkler, fast schwarz. L. 200, Fl. 125 mm. Neuguinea. 
Jacana BriSS., JaSSana (Pan-a L.). Stirnschild vorhanden, mit 

abstehendem freien und eingekerbten 
Hinterrand; scharfer Sporn am Flügel- 
bug. 4 Arten in Südamerika. (Hierzu 
A^iircia Sharpe). 

./. spinosa (L.) (Fig. HC)). Mit Lappen 

am Sclmabclwinkel. Ko])f, Hals und L^nter- 

seite schwarz, Rücken und Flügel rotbraun. 

Schwingen in der Hau])tsache grüngelb. L. 240, Fl. l/]5 mm. Südamerika. 

/ J. variahilis (L.). Ohne Schnabellappen, in Geisse und Färbung 

dem Yorgemmnten gleichend. Südtexas bis Costa Rica, Grosse Antillen. 




26. Familie: Eurypygidae. Sonnenrallen. 

Auch diese Familie ist nur durch eine im tropischen Amerika 
heimische Gattung vertreten. Der \'ogel, fälscddich auch Sonnen- 
reilier genannt, gleicht in seiner allgemeinen Krtrperform den Rallen. 
Auch der gerade spitze Schnabel, der mehr als kopflang und etwas 
länger als der Lauf ist, hat die Form des Rallcnschnabels, al)er die 
Schneidenränder sind am Spitzenteil wie bei den Reihern fein gezähnelt. 



Mesitidae. Stelzenrallen. 221 



Die Yorderzehen sind hall) geheftet, der verhältnismässig lange, gerade 
abgestutzte Schwanz hat ^j^ der Flügellänge; im Flügel sind dritte und 
vierte Schwinge am längsten, die erste hat etwa die ijänge der kürzesten 
Armschwinge. Der kurze Lauf ist länger als die Mittelzehe, vorn mit 
Quertafeln, im übrigen mit kleinen Schildchen bekleidet. Die Hinter- 
zehe ist etwas höher als die vorderen eingesetzt, aber ziemlich lang. 
In ihren anatomischen Verhältnissen erinnert die Sonnenralle teils an 
die Rallen, teils an Reiher, am meisten an die Kraniche. Einzig unter 
den Laufvögeln ist bei dieser Form das Vorkommen von Puderdunen. 
— Die Sonnenrallen bewohnen paarweise bewaldete Flussufer, lialten 
sicli meistens auf dem Erdboden auf und leben von Lisekten aller Art, 
Am])hibien, Reptilien und Fisclien, die sie nach Rallen- und Reiherart 
beschleichen. Der Flug ist unsicher und flatternd. Das Nest wird auf 
Bäumen angelegt und innen mit Lehm ausgeschmiert; zwei rötliehgelbe, 
dunkel gefleckte Eier bilden das Gelege. Die mit Dunen bedeckten 
Jungen sollen sehr schnell wachsen und schon am zweiten Tage das Nest 
verlassen, so dass sie, wenn auch bedingt, als Nestflüchter gelten können. 

Einzige Gattung Eurypyga 111. mit 2 Arten. 

E, helias (Pall.) (Fig. 117). Ober- 
seite schwarzbraun mit gelbbraunen 
Querbinden, Kopf schwarzbraun, ein 
weisses Band über Augenbrauen und 
Schläfen, ein zweites über die Wange 
und Ohrgegend, Kehle weiss, Flügel 
mit runden weissen Flecken, Schwanz grau und weiss oder schwärzlich 
gewellt mit schwarzen und rotbraunen Querbinden, Schwingen ähnlich ge- 
zeichnet. L. 450, Fl. 220 mm. Guyana, Venezuela bis Bolivien und 
Mittelbrasilien. 

E. nuiioi' Hartl. Etwas grösser als die Vorgenannte und durch 
graue, schwarz gebänderte Oberseite abweichend, rotbraune Binden im 
Schwanz sehr schnuil und unterbrochen. L. 500, Fl. 2o0 mm. Mittel- 
amerika, Kolumbien, Ekuador. 



27. Familie: Mesitidae. Stelzenrallen. 

Kleine Vögel von ungefährer Grösse der Wacholderdrossel, die 
sich in ihren anatomischen Eigenschaften am nächsten den SonnenraUen 
und den eigentlichen Rallen anschliessen und auch äusserlich in vielen 
Beziehungen diesen gleichen. Das Brustbein ist ganz rallenartig, wäh- 
rend das von Eurypyga eigenartig abweicht. Der kurze zierliche, nicht 
kopflange Schnabel gleicht in seiner Form dem Rallenschnabel ; der 




222 



Cursores. Laufvögel. 



1 



Lauf ist wesentlich läni^-er als die Mittelzelie und ebenso wie der un- 
befiederte Teil des Unterselienkels A'orn und hinten mit Quertafeln be- 
kleidet, seitlich nackt; Hiuterzehe ebenso tief ang-esetzt wie die vorderen 
und ziemlich lang; Yorderzehen gespalten oder ganz sehwacher Ansatz 
einer Hefthaut zwischen Aussen- und ]Mittelzehe; Flügel kurz, stark ge- 
rundet, vierte bis sechste Schwinge am längsten, die übrigen, auch die 

Armschwingen , nur unbedeutend kürzer ; 
Schwanz lang, stufig gerundet, länger als der 
Flügel. Über die Lebensweise ist nichts be- 
kannt. (A. Milne-Edwards, Remarques sur le 
genre Mesites in : Annales Sc. Xat. ('). serie, 
T(.nie VII, 1S7S, Art. (')). 

Mesites Geoffr. Einzige Gattung mit 
1 Art. 

M.variegata Geofi"r. (Fig. 118). Kotbraun, 
Unterhals heller, Kehle weiss, heller Zügelstrich und weisses Schläfen- 
band. L. 180, Fl. 120 nmi. ]\radas:askar. 



■ lUJ- ,V ' jjfe . 




Fig. 118. 



Unterordnung C: Arvicolae. Feldläufer. 

Zu dieser Fnterordnung geh(iren die grössten Laufvcigel wie Trappen 
und Kraniche. Die Flügel sind wohl entwickelt, aber entgegen der be- 
zeichnenden Eigenschaft der ersten Unterordnung nicht spitz, sondern 
gerundet; dritte und vierte oder sogar fünfte bis achte Schwinge sind 
die längsten. Der Lauf ist lang, oft zwei- bis dreimal so lang wie die 
Mittelzehe. Die Hinterzehe ist kurz und hoch angesetzt oder fehlt. Von 
anatomischen Eigenschaften ist die Luftröhre beachtenswert, die bei 
vielen Trappen und Kranichen Windungen macht, ehe sie in die Brust- 
höhle eintritt, bei einigen Kranichen liegen die Windungen innerhalb 
des Brustbeinkieles. 



28. Familie: Otididae. Trappen. 

Die Trap})en schliessen sich an die Kegeiqifeifer und zunächst an 
die Dickfüsse an. Die Hinterzehe fehlt, die A'orderzehen sind ganz ge- 
heftet; Lauf doppelt so lang wie die ^[ittelzehe oder länger, mit sechs- 
seitigen Schildern bekleidet; Schnabel kurz und gerade, Xasenb'icher 
durch eine Scheidewand getrennt; Nasenbeine Indorhin (s. S. ()); dritte 
und vierte Schwinge die längsten, zweite gleicli der fünften oder zweite 
bis fünfte gleichlang. — ■ Die Tra])])en bewohnen weite el)ene Flächen 
mit trockenem Boden, halten sich besonders in (lelände mit hohem (Iras- 
bestand^ in Getreide-, Raps- und anderen Feldern auf, die ihnen Deckung 



Otididae. Trappen. 223 



gewähren, und legen in einfache Bodenvertiefung ohne besondere Nest- 
anlage ilire zwei bis vier ovalen, auf ölbrauneni oder ölgrünem Grunde 
gefleckte Eier. Die ISiahrung der alten Vögel ist fast ausschliesslicli 
pflanzlicher Art, die jungen nehmen hingegen vorzugsweise Insekten. 
Der Flug ist ausdauernd. Die Stininie besteht in schnarrenden, knar- 
renden, gackernden oder dumpf gurrenden Tönen. Eigentümlich ist ein 
bisher nur bei der Grosstrappe nachgewiesener Kehlsack, der beim q^ 
unter der Halshaut vor der Luftröhre liegt und unter der Zunge mündet. 
Anscheinend tritt er nur beim Balzen in Funktion, wo er aufgeblasen 
wird, während der Vogel mit hängenden Flügeln und pfauenartig aus- 
gebreitetem Schwanz umhertanzt. 

Otis L. Einzige Gattung mit einigen 30 Arten in Europa, Asien, 
Afrika und Australien. Die überwiegende Mehrzahl bewohnt Afrika, 
wo das Verbreitungszentrum zu suchen ist. Man hat 7 Gattiingen unter- 
schieden, denen aber kaum der Wert von Untergattungen zugestanden 
werden kann, da sie auf Schmuckfedern sich gründen, die nur bei den 
(Z' zur Fortpflanzungszeit vorhanden sind. Die Namen dieser Unter- 
gattungen sind im nachfolgenden den Arten in Klammern beigefügt. 

A. Flügel beim q^ 450 mm oder darüber lang. 

1. Grosse schwarz und Aveisse Flecke auf den Flügeln. 

0. (Eupodotis) kori (Burch.), Binden-Trappe. Grösste Art. Genick- 
federn schopfartig verlängert. Oberkopf schwarz, Kopfseiten und Hals 
schwarz und weiss gebändert, Oberkörper und kleine Flügeldecken auf 
gelbbraunem Grunde fein schwarz gewellt, grössere Flügeldecken weiss 
und schwarz gezeichnet. L. 1 bis l'/g m, Fl. 740 — 780 mm, 2' L. 1 m, 
Fl. 530—550 mm. Süd- und Ostafrika. 

0. (Neotis) cofra Lcht., Kaffern-Trappe. Federn der Halsmitte beim 
cf lang und etwas gekräuselt. Oberkopf schwarz mit weissem mittleren 
Längsbande, weisser Augenbrauenstreif, Mitte des Unterhalses grau, 
Seiten weiss, Nacken rotbraun, Oberkörper und kleine Flügeldecken auf 
gelbbraunem Grunde fein schwarz gewellt, grössere Flügeldecken schwarz 
und weiss gefleckt. L. 1 ni, Fl. 540^600 mm; $ mit grauem, dunkel 
gewelltem Oberkopfstreif, Unterhals blassgrau und schwärzlich gewellt. 
L. 8—900, Fl. 460^480 mm. Süd- und Ostafrika. 

Otis ludwigi Eüpp. Ko])f und Unterhals schieferschwarz, Genick 
weiss, Nacken rostfarben, jederseits von einem weissen Streif gesäumt, der 
die Bostfarbe von dem Schwarz des Unterhalses trennt, Bücken und Flügel 
schwarz und gelbbraun gewellt, mit dreieckigen oder pfeilförmigen gelb- 
braunen Flecken, Unterkörper weiss. L. 900, Fl. 550 mm. Südafrika. 
— Eine in Sennar gefundene Form, 0. hurchelli ([Württ.] Hgl.), S(»ll 
durch dunklere Färbung von Kopf und Unterhals abweichen, ist indessen 
noch unzureichend bekannt. 



224 Cursores. Laufvögel. 



(). (Eupodotis) ausfralis ((jv.), Australische Trappe. ()l)erk(i])t' schwarz, 
Kopfseiten und Hals fein schwarz und weiss wellig gebändert, Ober- 
kr)rj)er und kleine Flügeldecken auf gelbbraunem Grunde fein schwarz 
gewellt, grcissere Flügeldecken schwarz und weiss gefleckt. L. 1 ni, 
Fl. (iöO nun, $: L. 700, Fl. 4S() mm. Australien. 

2. (Irosse weisse Flecke aui' den Flügeln. 

0. (Eupodotis) arabs (L.)., Arabische Trappe. Obcrkoj)!' fein grau 
und schwarz gewellt, von einem schwarzen Bande umsäumt, Genick- 
federn sch(»])f artig verlängert, weisses Augenbrauen- und Scliläfenband, 
Oberkörper und Flügel auf gelbbraunem Grunde fein schwarz gewellt, 
weisse Flecke auf den Flügeln. L. DOO, Fl. (iOO nun, $: Fl. 480 bis 
030 nun. X()rd(»stafrika. 

3. Keine auffallenden schwarzen oder weissen Flecke auf den 
Flügeldecken. 

0. tarda (L.), Grosstrappe. Ko])!' und Hals zart grau, q^ mit langen 
schmalen zerschlissenen Bartfedern, Xacken rostfarben, Kücken und 
kleine Flügeldecken rostgelbbraun und schwarz gebändert, grosse Flügel- 
decken wie die inneren Armschwingen weiss. \j. 1 m, Fl. (ioO mm, 
$: \j. SOO, Fl. öOO mm. Furo])a, West- und Mittelasien, im AVinter 
Nordwestindien und Nordafrika. — In ()stsi1)irien lebt eine sehr ähn- 
liche Art, 0. dyhoirskii Tacz., die heller grauen Ko])f und Hals hat. 

0. (Lissotis) mfha Cretzschmar, Nubische Trappe. ( )berko])f, Rücken 
und Flügel auf rostisabellgelbem Grunde schwarz gewellt, Oberkopf 
schwarz umsäumt, Kopfseiten weiss, Kehle schwarz, Hals grau, hinten 
von einem rostfarbenen Halsbande umsäumt. L. 850, Fl. 450 mm, $: 
Fl. ;')5()- 400 mm. Nord(.stafrika. 

B. Flügel beim (f unter 400 mm lang. 

1. Unterk("')r])er weiss oder bräunlich weiss. 

0. [Houhara) macqueeiii Gr., Kragentrappe. Mittlere Stirn- und 
Scheitelfedern verlängert und zerschlissen, eine Haube bildend, weiss, 
auch die Kehle Aveiss, übriger Ko])f und Hals fein grau und weiss ge- 
wellt, lange zerschlissene, einen Kragen bildende, schwarze und weisse 
Federn an den Halsseiten, Kücken und Flügeldecken auf rostgelbbraunem 
Grunde fein schwarz gewellt. L. 700, Fl. 400 mm, $: L. GOO, Fl. 
400 mm. Xordwestindien, Persien, Mittelasien, Verirrte in Deutschland. 
— Her iiulisclu'n Kragcntrapjte ähnlich sind: O, undidata Jac([. in den 
Mittelmeerländern und O. furrtevcidurae Kothsch. Hart, von der Kanaren- 
insel Fuerteventura. 

0. {Heterotetrax) vigorsi A. Sm. , Schnarrtrappe. ^Vuf gelbbräun- 
liclu'm Grunde dicht und fein scliwarz gewellt, Rücken weinrötlich ver- 
waschen und mit unregelmässigen schwarzen Flecken gezeichnet, Kehle 
und Genickband schwarz. L. 550^()50, FL 320 — 340 mm. Südafrika. 



Otididae. Trappen. 225 



— Der Name ist der selinarreiiden 8tiiniiie entnoniiuen, die q^ und 5 
gleichzeitig und oft andauernd hören lassen. Ähnliche .Stinimlaute hat 
der Knorrhahn (s. 8. 22G). 

0. {Trachelot is) senegalensis Vieill., Senegaltrappe. Stirn und .Scheitel 
schwarz, Hinterkopf grau, schwarz umsäumt, Ko})fseiten und Kehle weiss, 
auf der hinteren Kehle ein winkelförmiges schwarzes Band, Hals grau, 
am hinteren Teile wie Flügel und Rücken rostfarben, Eücken fein dunkel 
gewellt. L. 5—600, Fl. 290—320 mm. Beim $ Oberkopf schwarz- 
braun mit bräunlichweisser Wellenzeichnung, schwarzer Genickfleck, 
Kopfseiten gelbbraun, ein Streif unterhalb des Auges fein schwarz ge- 
fleckt, Kehle weiss, Nacken blass rostfarben, Halsseiten und Unterhals 
fein blassbraun und schwarz gewellt. El. 280 mm. Nordwest- und 
Nordostafrika. 

0. (Tetrax) tetrax L., Zwergtrappe. Nackenfedern verlängert, einen 
Kragen bildend. Oberkopf gelbbraun und schwarz gefleckt, Wangen 
und Kehle grau, Hals schwarz mit einem die Kopfseiten und Kehle um- 
säumenden weissen Band und breitem weissen Kropfband, Bücken und 
Flügel gelbbraun und schwarz gewellt, äussere und grosse Flügeldecken 
und Unterkörper weiss. Beim 5 Kopfseiten und Hals gelbbraun und 
schwarzbraun gezeichnet. L. 450, Fl. 250 mm. Südeuropa, Nordafrika, 
Mittelasien, Nordwestindien, vereinzelt in Mitteldeutschland. 

2. Unterkörper grau : 

0. (Trachelotis) caendescens Yieill. Oberkopf, Hals und Unterkörper 
grau, ein breites weisses Band über Zügel und Augenbrauen, ein zweites 
vom Kinn längs der unteren Wange und Ohrgegend, schwarzer Fleck 
unter dem Auge, Kehle und angrenzender Teil der Halsseite schwarz, 
Bücken und innere Flügeldecken auf gelbbraunem Grunde dicht und 
fein schwarz gewellt, mittlere Flügeldecken rotbraun, äussere grau. L. 
550—650, Fl. 320—350 mm. Südafrika. 

3. Unterkörper schwarz : 

0. (Lissotis) melanogaster Büpp. Oberseits gelbbraun und schwarz 
gewellt, Bücken mit spitzdreieckigen schwarzen Flecken gezeichnet, 
grauer Augenbrauenstreif, der hinten in ein schwarzes, das Genick um- 
säumendes Band übergeht, Wangen und Kelile weissgrau , längs der 
Mitte des Unterhalses ein schwarzes, jederseits weiss gesäumtes Band. 
Unterkörper schwarz, oberer Flügelrand weiss. Schwingen schwarz und 
weiss gefleckt. Beim ^ Augenbrauen und Kopfseiten hellbraun, Hinter- 
kopf nicht schwarz umsäumt, Kehle weiss, ganzer Hals gelbbraun und 
schwarz gewellt, Unterkörper weiss. L. 600 — 650, Fl. 325 — 355 mm. 
Afrika südlich der Sahara. 

0. (Houbaropsis) beiigalcnsis Gm., Bengalische Barttrappe. Verlängerte 
Hinterkopffedern einen hängenden Schopf, verlängerte Kehlfedern einen 

Reichenow, Die Vögel. I. 15 



226 Cursores, Laufvögel. 



Bart bildend. Kopf, Hals, Unterkörper und vordere Scliiilterfedern 
schwarz, Eücken auf gelbbraunem Grunde dicht schwarz gewellt und 
mit spitz dreieckigen schwarzen Flecken gezeichnet, Flügeldecken und 
zum Teil die Schwingen weiss. L. 500 — 550, Fl. 350 mm. $ grösser, 
L. 650, Fl. 360 mm, gelbbraun und schwarz gewellt, auf dem Eücken 
auch schwarz gefleckt, Unterkörper bräunlichweiss. Indien. 

0. (S/jpheotis) indica Gm., Flaggentrappe. \\\ der Ohrgegend 4 kahl- 
schäftige, am Ende mit einer Fahne versehene Schmuckfedern, Hand- 
schwingen lanzettfr»rmig. Kopf, Hals und Unterkörper schwarz, Kehle 
weiss, Rücken schwarz mit feiner gelbbrauner AVellenzeichnung, vorn von 
einem weissen Band umsäumt , innere Flügeldecken weiss , äussere 
schwarz. L. 450, Fl. 190 mm. 9 grösser, L. 500, Fl. 230 mm, gelb- 
braun und schwarz gewellt, Rücken mit schwarzen Dreiecksflecken, 
Unterkörper bräunlichweiss, die Ohrschmuckfedern fehlen, aber die 
Handschwingen sind lanzettförmig wie beim (j^. Indien. 

0. (Loj)hotis) ruficrista A. Sm., Schopftrappe. Oberkopf grau, im 
Genick ein Büschel weinroter Federn , Kopfseiten hellbraun , grauer 
Wangenstreif, Nacken graubraun, Kehle hellbraun mit schwarzem Mittel- 
istreif, Kropf grau, Unterk(irper schwarz, Rücken gelbljraun und schwarz 
gewellt und mit spitzdreieckigen schwarzen Flecken gezeichnet. Schwingen 
schwarz mit blass gelbbraunen Flecken. Beim $ Oberkopf dunkelbraun 
mit blassbraunen Flecken, Kehle weiss, Hals hellbraun und dunkelbraun 
gewellt, Brust weiss, Bauch schwarz. L. 450 — 500, Fl. 260 — 290 mm. 
Südafrika. 

0. (Compsotis) afroides A. Sm., Knorrhahn. Kopf, Hals und Unter- 
kcirper schwarz, Oberkopf hellbraun gewellt, weiss umsäumt, weisser 
Ohrfleck, Nacken hinten weiss umsäumt, Rücken und Flügeldecken hell- 
braun und schwarz gebändert, äussere Flügeldecken weiss. L. 500, Fl. 
300 mm. Beim $ Oberkopf auf schwarzem Grunde rostbräunlich ge- 
fleckt, Augengegend und Band unterhalb der Ohrgegend weiss, Wangen 
hellbraun, schwarz gefleckt, Hals auf hellbraunem Grunde schmal schwarz- 
braun gebändert, Nackenmitte schwärzlich, Brust l)räunlicli weiss, Rücken 
und Flügeldecken schmaler schwarz gebändert als beim o^. L. 450, 
Fl. 280 nnn. Südafrika. 

29. Familie: Gruidae. Kranichvögel. 

Die Kraniclivögel unterscheiden sich von den Tra])pen durcli Vor- 
handensein der Hinterzehe, die hciher als die v(»rderen angesetzt und 
kurz ist. Die Yorderzehen sind halbgeheftet; Mittelzehe bei den ty])ischen 
Formen halb so lang wie der Lauf oder kürzer; Kralle der Innenzehe 
am grössten und stark gebogen; Nasenbeine schizorliiu (s. S. 6). ]\Iit 



Gruidae. Kranichvögel. 227 



den eigentlichen Kranichen, die nachstellend in 4 Gattungen gesondert 
werden, sind aber noch 3 Gattungen, Psophia, Cariania und Rhinochetus, 
vereinigt, die in vielen Beziehungen von dem Kranichtyp abweichen und 
auch als Vertreter besonderer Familien aufgefasst] Averden. Da ihre nahe 
Verwandtschaft mit den Kranichen aber auch durch anatomische Eigen- 
schaften begründet werden kann, so ist die Vereinigung mit diesen aus 
praktischen Gründen, die ja für ein logisches System wesentlich in Be- 
tracht kommen, vorzuziehen. Mit diesen zusammen umfasst die Gruppe 
etwa 20 Arten in allen Erdteilen. 

Die 8 Gattungen sind kurz folgendermassen zu unterscheiden: 
I. Nasenlöcher den Schnabel durchbohrend : 

A. Eine aus Borsten gebildete Krone auf dem Hinterkopf: Bcdearica 
[S. 230. 

B. Keine Krone auf dem Kopf: 

1. Ganzer Kopf befiedert: Anthropoides S. 22\}. 

2. Nur Zügel und Wurzel des Unterkiefers nackt : Bugeranus 
S. 229. 

3. Stirn und Zügel oder ganzer Oberkopf nackt: Grus S. 227. 

4. Ganzer Kopf und Kehle nackt: Antigone S. 229. 
IL Nasenlöcher nicht den Schnabel durchbohrend : 

5. Kopfbefiederung kurz, samtartig: Psophia S. 230. 

6. Aufrechte Borstenfedern an der Stirn: Cariama S. 231. 

7. Schopf am Hinterkopf; Nasenlöcher in kurzen Hornröhren : 
Rhinochetus S. 232. 

Grus Pall., Kranich. (Hierzu Limnogercnms, Sarcogeranus^ Pseiido- 
geranus Sharpe.) Schnabel gerade, länger als der Kopf; Nasenlöcher 
schlitzförmig oder oval, in einer Nasengrube gelegen, den Schnabel durch- 
bohrend; im wohl entwickelten Flügel sind 2. — 4. Schwinge am längsten, 
angelegt überragen die Flügel den massig langen, gerade abgestutzten 
oder gerundeten Schwanz. Von den folgenden nahe stehenden Gattungen 
unterscheiden sich die hierher gehörenden Arten dadurch, dass Stirn und 
Zügel oder der ganze Oberkopf nackt oder nur mit sparsamen Borsten- 
federn bedeckt, die inneren Armschwingen lanzettförmig verlängert und 
gebogen, die innersten zerschlissen und gekräuselt sind. — Die typischen 
Kraniche bewohnen in 11 Arten Europa, das gemässigte Asien und 
Nordamerika. Moräste und sumpfige Waldungen bilden ihre Aufenthalts- 
orte. Ihre Nahrung, die in Getreidekcirnern, grünen Pflanzenstoffen, 
Insekten, Würmern und gelegentlich in kleinen Wirbeltieren besteht, 
suchen sie auf Feldern und Wiesen. Eine Eigentümlichkeit im Betragen 
der Kraniche ist, dass sie gelegentlich, nicht nur in der Balz, eine Art 
Tanz aiifführen, der aus sonderbaren Stellungen, Drehungen und A^'er- 



228 Cursores. Laufvögel. 



neigungen, Aiifnelimen und rortsclileuderu von Gregenständen und lustigen 
Sprüngen sich zusaniniensetzt. Ihre »Stinime ist laut, tr(tin])etenartig. Ihr 
Flug ist ausdauernd; hei längeren Flugwanderungen ordnen sie sich in 
Form schräger Linien oder in Winkelforni. Das Xest wird in Sümpfen 
auf der Erde angelegt und stets nur mit zwei, auf l)raunem oder weiss- 
lichem Grrunde rothraun und violett gefleckten Eiern helegt. Ohwohl 
die Kraniche ISTestflüchter sind, die Jungen schon am zweiten Tage ihres 
Lehens den Alten zu folgen und sogar zu schwimmen vermögen und 
seihst Nahrung aufnehmen, werden sie noch längere Zeit von den Alten 
gefüttert. 

G. griis (L.), Grauer Kranich. Grau, AVangen , Grenick und Hals 
schieferschwarz, Kopfseiten hinter dem Auge und Xackenhand weiss, 
innerste Armschwingen zerschlissen uiul gekräuselt, dunkel schiefergrau, 
nackter, mit Borsten hedeckter Scheitel rot. L. 1 m, Fl. (550 mm. 
Europa, im Winter Xord- und Xordostafrika. — Sehr ähnlich ist G. 
lüfordl Sharpe von Ostsihirien, aher heller, gekräuselte innerste Arm- 
schwingen aschgrau. 

G. canadciisis (L.), Kanadischer Kranich. Grau, Wangen und Kehle 
weiss, nackte Stirn rot, mit ra]»illen und schwarzen Borsten hedeckt, 
innerste Armschwingen gehogen, aber nicht zerschlissen. L. 1 m, Fl. 
540 mm. Arktisches Amerika. — In ]Srord()stsihirien eine etwas kleinere 
Form G. niediecki Bchw. L. 850, Fl. 430 mm, die allerdings noch fernerer 
Bestätigung hedarf. 

G. mexicanus (St. Müll.), Mexikanischer Kranich. Grau, AVangen und 
Kehle weiss, innerste Armsclnvingen etwas gebogen, nackte Stirn und 
Scheitel rot, mit schwarzen Borsten hedeckt. L. über 1 m, Fl. 570 mm. 
Yereinigte Staaten von XordanuM-ika. 

G. americanus (L.), Amerikanischer Kranich. Weiss, Genick schiefer- 
schwarz, Oberkopf, Zügel und vordere Wangen nackt, rot, mit schwarzen 
Borsten bedeckt, innerste Armschwingen gebogen, zum Teil zerschlissen. 
L. über 1 m, Fl. 050 nun. Mittleres Nordamerika, nordwärts bis zum 
Saskatschewan, im Winter Mittelameiika. 

G.Japonensis (im.^ Mandschurischer Kranich. Weiss, vordere Wangen, 
Kehle und ein Band, das von der Kehle längs des Unterhalses verläuft 
und sich dann um den Nacken bcrunilegt, grau, Armsclnvingen schwarz, 
nackter Scheitel rot. L. P/g ni, Fl. <)50 imn. Ostsibirien, Korea, .Ta])an, 
im Winter im Tal des Jangtsekiang. 

G. nigricollis Frzw. Kopf, Hals und Schwingen schieferschwarz, 
sonst weiss, nackter Scheitel rot, mit schwarzen Borsten bedeckt. L. über 
1 ni, Fl. (j50 mm. Mittelasien (Kukunor). 

G. leucogeranus Fall., Nonnenkranich. Weiss, Handschwingen schwarz, 



Gruidae, Kranichvögel. 229 



Stirn und nacktes Cxesiclit rot. L. ül)er 1 m, Fl. GOO nun. Südo.st- 
europa, Asien bis Japan, ini Winter Xordwestindien und China. 

G. leucauchen Teni., Weissnackenkranich. Grau, Hinterkopf, Nacken 
und Kehle weiss, nacktes Gresicht und »Stirn rot, mit schwarzen Borsten 
bedeckt, »Schwingen schwarz, verhingerte innere Annschwingen weiss. 
L. über 1 m, PI. 60U mm. Ostsibirien, Korea, Japan. 

G. monachus Tem., IWönchskranich. Kopf und vorderer Teil des 
Halses weiss, übriges Gefieder graubraun , Olx'rkopf nackt, rot, mit 
schwarzen Borsten bedeckt, innerste Armschwingen gebogen, zum Teil 
gekräuselt. L. 900, Fl. 500 mm. Ostsibirien, Südjapan. 

Bugeranus Glog., Karunkelkranich. Von Gfrus darin abweichend, 
dass der Oberkopf dicht befiedert ist, dagegen Zügel und Wurzel des 
Unterkiefers nackt, die Schnabelwurzel warzig, jederseits der Kehle ein 
befiederter Lappen. Die inneren Armschwingen sind lanzettförmig ver- 
längert. 1 Art. 

B. caruncidat/ts (Gm.). Oberkopf grau, übriger Kopf und Hals 
weiss, Kücken bräunlich schieferfarben, Bürzel schiefergrau, Flügel fahl- 
grau, ünterkrirper schieferschwarz. L. Vj^ m, Fl. (330 — 700 mm. Süd- 
und Ostafrika. 

Anthropoides Vieill. Ganzer Kopf befiedert; Kropffedern und 
innere Armschwingen lanzettförmig verlängert. 2 Arten. 

A. virgo (L.), Jungfernkranich. Kopf und Hals schieferschwarz, 
Scheitel, hinterer Nacken, Körper und Flügel grau, ein Band weisser, 
ohrartig verlängerter Federn hinter dem Auge, Schwingen schiefer- 
schwarz, innerste Armschwingen grau mit schwärzlicher Spitze. L. 800 
bis 850, Fl. 45(J — 500 mm. Südeuropa, West- und Mittelasien bis Nord- 
china, im Winter Nordwestindien und Nordostafrika. 

A. ])aradisea (Lcht.), Paradieskranich. Grau, Oberkopf, Zügel und 
Kinn weisslich, Wangen und vorderer Teil des Halses dunkler grau, 
Schwingen schieferschwarz. L. 1 m, Fl. 560 mm. Südafrika. 

Antigone Rchb. Ganzer Kopf und Kehle, bisweilen auch der 
vordere Teil des Halses nackt, stellenweise mit Borstenfedern bekleidet. 
3 Arten in Indien und Australien. 

A. antigone (L.), Saruskranich. Grau, nackter Kopf und vorderer 
Teil des Halses rot, Kehle und vorderer Hals mit schwarzen, krausen 
Borsten bedeckt, Oberkopfplatte grau, Hals hinter dem nackten Teil des 
Yorderhalses weiss, Handschwingen schieferschwarz, innerste Arm- 
schwingen grauweiss. L. über 1 m, Fl. 650 mm. A'orderindien und 
an der Küste des Kaspischen Meeres. — In Hinterindien eine sehr ähn- 
liche Art, A. sharpei Blanf., die sich dadurch unterscheidet, dass das 
Grau des Gefieders im ganzen dunkler und kein weisser Halsring vor- 
handen ist, und dass die innersten Armschwingen grau, nicht weiss sind. 



230 



Cursores. Laufvögel. 



— : Ä. austndasiana (J. Grd.) von Ostaustralien ist ebenfalls ähnlich, hat 
aber nur den Kopf, nicht auch den vorderen Teil des Halses nackt. 
L. etwa 1 m, Fl. 500 m. 

Balearica Briss., Kronenkranich. Auf Stim und Scheitel ein 
Wulst samtartiger Behederung ; auf dem Hinterkopf eine aus Borsten 
gebildete Krone ; Kopfseiten nackt; Hals-, Brust- und Schulterfedern wie 
Flügeldecken lanzetttVirmig verlängert, innerste grosse Armdecken zer- 
schlissen. 4 Arten in Afrika. — Die Lebensweise weicht in mancher 
Beziehung von der der echten Kraniche (Glrus) ab. Die nach der Brut- 
zeit umherstreifenden Gresellschaften sieht man zur Nachtruhe häufig auf- 
bäumen. Die Stimme ist ein Brummen oder Krächzen. Die Eier sind 
nicht gefleckt, sondern eintönig blassblau mit weissem, stellenweise ab- 
geriebenem oder dicker aufgetragenem Belag. 

B. pavoitlna (L.). Schieferschwarz, Flügeldecken Aveiss, die inner- 
sten zerschlissenen grossen Armdecken strohgelb, Armschwingen kastanien- 
rotbraun, Stirnwulst samtschwarz, oberer Teil der Wangen rötlichweiss, 
unterer rosenrot. L. 1 m, Fl. 550 — 580 mm. Nordwest- und Nordost- 
afrika. — Ahnlicli ist B. cecilioe Mitcli. vom Weissen Nil, aber dunkler, 
Krone blasser, AA^angen weiter hinauf, bis (jberhalb des Auges rot. 

B. regidoruiH (Bennett). Der B. ])a- 
vonina ähnlich, aber Hals hellgrau, nur 
Kinn und hintere Umsäumung der nack- 
ten Kopfseiten schieferschwarz, Kehle 
breit nackt mit einem Hautlappen, fleisch- 
rot, liintere Kopfseiten rötlichweiss. Süd- 
afrika. — Dieser ähnlich ist B. gihberi- 
ceps Rchw. (Fig. 119) von Ostafrika, 
nur dadurch unterschieden , dass die 
nackten Kopfseiten nach dem Scheitel 
zu vor der Krone mit einem dreieckigen Höcker 
in die samtige Befiederung des Oberkopfes hinein- 
springen , während bei jenem der Oberrand der 
nackten Kopfseiten in einem sanften Bogen längs der 
samtigen Befiederung des Oberkopfes abschneidet. 
Psophia L., Trompetervogel. Von der Orosse starker Haus- 
hühner; Schnabel kui'z, etwas gebogen, hühnerartig, Nasenlöcher den 
Schnabel nicht durchbohrend; Mittelzehe etwas länger als die Hälfte des 
Laufes, Hinterzehe kurz und hoch angesetzt, Kralle der Innenzehe ge- 
bogen wie bei den Kranichen und grösser als die der Aussenzehe, aber 
kleiner als die der Mittelzehe ; Lauf vorn und li inten mit Quertafeln be- 
kleidet; im Flügel fünfte bis achte Schwinge am längsten, Schulter- 
decken und Federn des Mittelrückens laue,- und zerschlissen, auch die 




Fig. 119. 



Gruiäae. Kranichvögel. 231 




innersten Armsehwingen zerschlissen; »Schwanz knrz, gerundet, weich- 
fedrig-. — 7 Arten im tropischen Südamerika- Abweicliend von ihren 
A"er^yandten, den Kranichen, fliegen die Trompeterv("igel sehr schlecht 
nnd vermögen nicht weitere Strecken in einem Zuge zu durchmessen. Sie 
bewohnen den Hochwald, nähren sich von Früchten^ Körnern, Würmern 
und Insekten und nisten auf der Erde. Bis 10, hell blaugrün gefärbte 
Eier bilden das Grelege. Ihr eigentümliches Geschrei hat ihnen den 
Namen gegeben. Es besteht in einem scharfen Schrei, dem ein dumpfes 
trommelndes Cleräusch folgt. Diese Töne hängen mit der eigentümliclien 
Bildung der Luftröhre zusammen, die sich bei ihrem Eintritt in die 
Brusthöhle verengt und hier durch schmale Öffiiungen mit 2, jeder- 
seits gelegenen, häutigen Säcken in A^erbindung steht, in denen durch 
Hineinpressen von Luft das trommelnde Ge- 
räusch hervorgebracht wird. Von den Indianern 
werden die Trompetervögel häufig in Gefangen- 
schaft gehalten und sind leicht zu zähmen. 

P.crepitanslj.^ Graurückenagami (Fig. 120). 
Schwarz , auf dem Kröpfe veilchenrot und 
grün glänzend, innerste Armschwingen, Schulter- 
decken und zerschlissene Federn des Mittel- 
rückens grau, die vorderen goldbräunlich ver- 
waschen. L. 500, Fl. 270 mm. Guyana, Fig. 120. 
Amazonenstrcjmgebiet. 

P. viridis Spix, Grünflügelagami. Durch veilchenrot und grün glän- 
zende Flügeldecken, schokoladebraunen, grünlich verwaschenen A'^order- 
und Mittelrücken und oliven grünliche Schulterdecken und innerste Arm- 
schwingen vom Vorgenannten unterschieden. Gebiet des Amazonen- 
stromes. 

P. leucoptera Spix, Weissrückenagami. Durch weisse Färbung von 
Schulterdecken und innersten Armschwingen abweichend, Kücken schwarz. 
Peru, oberer Aniazonenstrom. 

Cariama Briss., Schlangenstorch. Von mittlerer Trappengrösse. 
Schnabel kurz, hühnerartig gebogen, wie bei den Hühnern an der AVurzel 
weich, mit borstenartig aufrechtstehenden Federn bedeckt, Nasenlöcher 
länglich und schräg oder rundlich, nicht den Schnabel durchbohrend; 
Zehen sehr kurz, Lauf lang, fast dreimal so lang wie die Mittelzehe, 
ebenso wie der lange, weit nackte Unterschenkel vorn mit Quertafeln, 
sonst mit kleinen sechsseitigen Schildchen bekleidet, bisweilen auf der 
Laufsohle auch eine Reihe breiter Tafeln; Hinterzehe sehr kurz und 
hoch angesetzt, A'orderzehen ganz geheftet, Kralle der Innenzehe wie bei 
den Kranichen am grössten und stark gebogen; ScliAvanz lang, stark 
gerundet oder stufig, so lang oder länger als der kurze Flügel, in dem 



232 



Cursores. Laufvögel. 




fünfte bis siebente oder sechste bis achte Schwinge am längsten, die 
Armschwingen nur unbedeutend kürzer sind; Stirnfedern borstig auf- 
gerichtet. 2 Arten in Südamerika (die argentinische aucli als Gattung 
Chunga Burm. üljerflüssigerweise gesondert). — Die Schlangenstörche 
bewohnen weite Grasilächen, die von einzelnen Büschen 
und Bäumen durchsetzt sind, fliegen selten, laufen da- 
gegen ungemein schnell und suchen sich auch 
bei Gefahr stets laufend zu retten. Sie nähren 
sich von Insekten, hauptsächlich grossen 
Ameisen und Kaupen, und von Reptilien, 
aber auch von Beerenfrücliten. Zur 
Nachtruhe bäumen sie auf und bauen 
auch auf niedrigen Bäumen ihren lockeren 
Horst, der mit 2 auf weissem Grunde 
mit rotbraunen Oberflecken und Kritzeln 
und violetten Unterflecken bedeckten, 
raubvogelartigen Eiern belegt wird. 
C. cristata (L.), Seriema (Fig. 121). 
Hellbraun oder gelbbraun mit feiner dunkler Wellenzeichnung, auf Kropf 
imd Brust mit hellen Längsstrichen, Bauch weiss, Schwanz mit schwarzer 
Querbinde und weisser Spitze, Schnabel und Eüsse rot. L. 850, Tl. 3 TU mm. 
Brasilien, Paraguay. 

C. hurmeisteri (Hartl.), Tschunja. Graubraun mit feiner dunlder 
Wellenzeichnung, Aveisser Zügel und Bauch, Schwanz mit zwei schwarzen 
Querbinden, Schnabel und Füsse schwarz. L. 800, Fl. 320 mm. Nörd- 
liches Argentinien. 

Rhinochetus Verr. Des Murs., Rallenkranich. V(m Haushuhn- 
grösse. Sclmabcl in der Form dem Kranichschuabel gleichend , aber 
mit sehr tiefen Nasengruben, in denen die Nasenh'icher in kurzen Horn- 
röhren gelegen sind; Lauf etwa l'^j^indX so lang wie die Mittelzehe, 
vorn mit Quertafeln, auf der Sohle mit einer oder zwei Reihen grr»sserer 
Schilder bekleidet, seitlich _ 



nackt ; Hinterzehe hoch 
angesetzt und kurz, Yor- 
derzehen gespalten, Kralle 
der Innenzehe nicht grösser 
als die der Aussenzehe; 
weiches Gefieder, Schwanz 
schwach gerundet, etwas 
kürzer als der Flügel, dessen Schwingen etwa von der vierten an gleich 
lang sind. Nachtvogel mit grossem Auge und Scho])f am Hinterko})f. 1 Art. 
Rh. juhatus Yerr. Des Murs., Kagu (Fig. 122j. Bräunlichgrau, Unter- 






'■>^'t-f'' 



A 



^^"' 



Fig. 122. 



Palamedeidae. Wehrvögel. ^33 



krti'per rostbräuiilich, Seliwingen mit hellen und schieferscliwarzen, an 
der Wurzel rotbraunen Querbinden, Schnabel und Füsse orangerötlich. 
L. Ö50, n. 200 mm. Neukaledonien. Der Kagu lebt in Gebirgswäldern, 
nährt sich von Würmern und Schnecken und soll ähnlich den Kranichen 
mit ausgebreiteten Flügeln und Schwanz Tanzspiele aufführen. Bei den 
wenig starren Schwingen des kurzen gerundeten Flügels ist der A^ogel 
augenscheinlich zum längeren Fluge nicht befähigt. Das Ei ist rallen- 
artig, auf hell isabellfarbenem Grunde mit kleinen, heller und dunkler 
rotbraunen Flecken und Kritzeln und violetten ünterflecken bedeckt. 

Unterordnung D: Palamedeae. Wehrvögel. 

Die Wehrvcigel zeigen in ihren körperlichen Eigenschaften so viele 
Eigenartigkeit, dass sie schwer im System unterzubringen sind und von 
den Systematikern sehr verschiedene Beurteilung erfahren haben. In 
ihren anatomischen Verhältnissen haben sie Verwandtschaft zu den 
Lamellirostres, andererseits zu den Eallen, aber auch zu den Schreit- 
vögeln. Nach den Grundsätzen des hier befolgten k>gischen Systems 
müssen sie unter die La^ufvögel gestellt werden , sind als Unterordnung 
aufzufassen und am zweckmässigsten den Arvicolae anzuschliessen. 

30. Familie: Palamedeidae. Wehrvögel. 

Starke Vcigel von Putengrösse. Die Fussform ähnelt der der Eallen; 
die langen Vorderzehen sind halb geheftet, die Hinterzehe ist tief ange- 
setzt, lang und mit einer langen, geraden Kralle versehen ; der Lauf hat 
die Länge der Lmenzehe und ist mit sechsseitigen Schildern bekleidet; 
der Schnabel ist hühnerartig und am Grunde mit weicher Haut bedeckt, 
aber die Nasenlöcher durchbohren den Schnabel; in den wohlentwickelten 
Flügeln sind dritte und vierte oder dritte bis fünfte Schwinge am längsten, 
der Flügelbug ist mit einem starken Sporn bewehrt, ein schwächerer 
Sporn befindet sich am Mittelhandknochen (S. 27); der Schwanz ist schwach 
gerundet. Am Skelett fällt das Fehlen der processus uncinati und die 
breite rechtwinklige Auskerbung am Hinterrande des Brustbeins auf. — 
Die Wehrvögel bewohnen sumpfiges Gelände in Südamerika und nähren 
sich fast ausschliesslich von Pflanzenstoffen. Zur Brutzeit paarweise 
lebend, schlagen sie sich nachher zu kleinen Gesellschaften zusammen. 
Sie fliegen gut und lassen sich häufig auf hohen Bäumen nieder. Die 
Stimme ist laut, der der Gänse imd Kraniche ähnlich. Die Aniuma 
bringt Töne hervor, die dem Kollern eines Puters gleichen, wobei auch 
dieselben Bewegungen der Luftröhre wahrzunehmen sind. Das Nest 
wird auf der Erde erbaut und mit nur zwei weissen Eiern beleo^t. Die 



234 



Pelopatides. Schlammtreter. 



Jungen sind Xestflüchter. Die AVehrvr>gel sind leiclit zu zähmen und 
werden in ihrer Heimat häutig auf Getlügelhöfen gehalten. Es gibt 
3 Arten, die in 2 Gattungen getrennt werden. (Die Familie führt auch 
den Namen Anhimidae nach dem Brisson sehen Gattungsnamen Anhima). 
Chauna 111., Schopfwehrvogel. Oherkupf mit längeren Schopf- 
federn versehen. 2 Arten. 

Ch. cristata (Sw.), Tschaja. Dunkelbraun, unterseits mit Grau ge- 
mischt, Kupf und Vorderhals grau, ein schmaler nackter oder mit weissem 
Flaum bekleideter und ein breiter schwarzer Eing um die Mitte des 
Halses, nackte Augengegend und Zügel rot. L. 90ü, Fl. 550 mm. Süd- 
l)rasilien, Paraguay, Uruguay, Argentinien. 

Ch. chavarla (L.), Weisswangen- 
chauna (Fig. 123). Etwas kleiner als 
Vorgenannte. Schwarzgrau , unter- 
seits heller, Oberkopf hellgrau, Kopf- 
seiten und Kehle weiss, vorderer Teil 
des Halses schwarz. Venezuela, Ko- 
lumbien. 

Palamedea L., Hornwehrvogel. 
(Anhinia Briss.) Ohne Schopffedeni ; 
ein weiches, nach vorn geneigtes Hörn auf dem Kopfe ; Schnabel schwächer 
als bei der vorigen Gattung. 1 Art. 

P. cornuta L., Aniuma. Schwarz, Kopf mit AVeiss gemischt, Federn 
des hinteren Halses weiss mit schwarzen Säumen, Brustmitte, Bauch, 
Flügelbug und oberer Flügelrand weiss. L. 850, Fl. 550 mm. Guyana, 
Venezuela, Ekuador, Gebiet des Amazonenstroms. 




Fig. 123. 



11. Ordnung: Pelopatides. Schlammtreter. 



Diese Ordnung ist nur durch die eine Familie Flamingos vertreten, 
die vom Verfasser bisher mit der folgenden Ordnung der Schreitvögel 
vereinigt wurde. Die Sonderung ist durch drei wichtige Eigenschaften 
bestimmt, durch die sich die Flamingos von [den Schreitvögeln unter- 
scheiden. Sie sind nicht Nesthocker, sondern Nestflüchter; die Hinter- 
zehe ist hoch angesetzt und kurz oder fehlt ganz ; die Nahrung besteht 
zum Teil in Pflanzenstoften. Dazu kdinuit die fleischige Zunge und Be- 
schaffenheit der Eier neben einigen unwesentlicheren anatomischen Eigen- 
schaften. Dagegen ist die Gaumenbildung wie bei den Schreitvögeln 



Phoenicopteridae. Flamingos. 235 

desmognatli, nicht schizognath wie bei den Laufviigeln ; andere wichtige 
Skeletteile, wie Brustbein und Schädel, die Beschaffenheit der Eingeweide 
und der Befiederung sind mit den gleichen Verhältnissen der Schreit- 
vögel übereinstimmend. 

31. Familie: Phoenicopteridae. Flamingos. 

Die Flamingos schliessen am nächsten an die Ibisse u. zw. an die 
Lüffler sich an. Zur Kennzeichnung dienen folgende äusseren Merkmale : 
der Schnabel ist am Wurzelteile weich, gegen die Spitze hin hart wie 
der der Ibisse, aber eigentümlich geformt. Der Oberkiefer ist mit dem 
Spitzenteil im starken Winkel abwärts gebogen und abgeplattet, mit 
einer vom Nasenloch bis zur Spitze verlaufenden Längsfurche versehen, 
der Unterkiefer zu einer weiten Höhlung aufgetrieben, die Schnabelränder 
sind mit Hornlamellen besetzt, die schlitzförmigen Nasenlöcher durch- 
bohren den Schnabel. Die Zügelgegend ist nackt. Die Hinterzehe ist 
sehr kurz und hoch angesetzt oder fehlt ganz. Die 3 Vorderzehen 
sind durch mehr oder weniger ausgerandete Schwimmhäute verbunden ; 
die Krallen sind flach und stumpf. Der lange Lauf ist drei- bis viermal 
so lang wie die Mittelzehe und ebenso wie der weit nackte Unterschenkel 
vorn und hinten mit Gürteltafeln bekleidet. Der gerade abgestutzte 
Schwanz zählt 12, 14 oder K) Steuerfedern. Im Flügel sind erste bis 
dritte Schwinge am längsten. — Die Flamingos bewohnen freie Meeres- 
küsten und Lagunen, im Binnenlande und an süssen Gewässern erscheinen 
sie nur ausnahmsweise und vorübergehend. Sie halten sich ausschliesslich 
auf dem Boden auf, denn wegen ihrer kurzen Zehen und langen Ständer 
sind sie unfähig zu bäumen. Sandbänke an den Gestaden, in Lagunen 
und in den Mündungen grosser Ströme sind ihre bevorzugten Aufenthalts- 
orte. Höchst gesellig, halten sie sich stets in Scharen vereint; gemein- 
sam suchen sie im seichten Wasser ihre Nahrung, gemeinsam halten sie 
Nachtruhe an den äussersten Spitzen von Landzungen und auf Sand- 
bänken, gemeinsam brüten sie auch in weiten Sümpfen. Diese Gesellig- 
keit schliesst indessen nicht aus, dass sie häufig miteinander in Streit 
geraten, ein Streit, der freilich stets harmlos verläuft, sich auf ein ärger- 
liches krächzendes Geschnatter beschränkt, das sie auch bei jeder auf- 
fallenden Wahrnehmung hören lassen und das an Gänsegeschnatter er- 
innert. Zum Schwimmen bequemen sie sich nur, wenn Umstände es 
erfordern. Niemals tummeln sie sich schwimmend im tieferen Wasser 
zum Spiele, wie etwa die Entenvr»gel ; die Schwimmhäute dienen ihnen 
mehr dazu, das Einsinken in den weichen Boden, auf dem sie sich be- 
wegen, zu verhindern. Der Flug ist schnell, mit kurzen Flügelschlägen; 
Hals und Ständer werden dabei gerade fortgestreckt. Grossere Scharen 



236 Pelopatides. Schlammtreter. 




ordnen sich beim Zui^'e in einer schrägen Linie oder in Keilform. Die 
Nahrung, die sich aus kleinen Wassertieren, Mollusken, Krebsen, Würmern 
und auch aus PflanzenstofFen zusammensetzt, erlangen sie, indem sie 
durch Treten mit den Füssen den iSchlamm aufrühren und in diesem 
nach Art der Enten schnattern. Die Xester werden im Sumpfe auf dem 
nassen Boden oder im seichten Wasser aus Pflanzen und Schlamm auf- 
geschichtet und haben die Form kurzer abgestumpfter Kegel. Die Eier 
haben längliche Form, sind von bläulichweisser Farbe und wie die Eier 
der Kormorane mit einem Kalküberzug versehen. Die mit weissen Dunen 
bekleideten Jungen haben anfänglich einen geraden Schnabel. (3 Arten, 
die in 3 Gattungen getrennt werden. 

Phoenicopterus L. Platter Teil des Oberschnal)els breit, den 
Rändern des riitcrsrhnal)els aufliegend. 3 Arten. 

Ph. roseus Fall., Gemeiner Flamingo (Fig. 
124). Weiss mit rosigem Anflug, Flügel- 
decken hellrot. Schwingen schwarz, Schnabel 
gelblich fleischfarben, Spitze schwarz. L. bis 
1 Yg m, Fl. 350 — 430 mm. Südeuropa bis 
Mittelasien, Afrika, Indien. 

Fig. 124. /. • ; ' ' 

PIi. chilensis Mol., Chilenischer Flamingo. 

Dem Vorgenannten sehr ähnlich, aber das Schwarz der Schnabelspitze 
l)is über den Knick hinauf ausgedehnt. Peru, Urugua}', Chile. 

Ph. ruber L., Roter Flamingo, Hell scharlachrot. Schwingen schwarz, 
Schnabel gelblich, Spitze vom Knick an schwarz. Tropisches und sub- 
tropisches Xord- und Südamerika. 

Phoeniconaias Gr. Platter Teil des Oberschnabels schmal, 
zwischen den P ändern des Unterschnabels liegend; Hinterzehe vor- 
handen. 1 Art. 

Ph. minor (GeofFr.), Kleiner Flamingo. Blass rosenrot, Flügeldecken 
tiefer rot, Schwingen schwarz, Schnabel dunkel karminrot, nach der 
Spitze blasser, Spitze schwarz. L. 750—900, Fl. 300—330 mm. Afrika 
südlich der Sahara, Madagaskar, Xordwestindien. 

Phoenicoparrus Bp. Sclmabel wie bei Phoeniconaias; keine 
Hinterzehe. 2 Arten. 

Pli. andinus (Phil.j, Anden-Flamingo. Weiss mit rosigem Anflug, 
besonders der Hals rosig, Flügel hellrot. Schwingen schwarz, Schnabel 
an der Wurzel blassgelb, an der Spitze bis über den Knick hinauf 
scliwarz. L. über 1 m, Fl. 450 mm. Chilenische xVnden. 

/V/. jamesi (Rahmer). Kleiner Anden-Flamingo. AVeiss mit rosigem 
Anflug, besonders Ko])f und vorderer Hals rosig. Scliwingen schwarz, 
Schnabel gelb, an der S])itze schwarz. L. 8 — !)()(), Fl. 400 mm. Anden 
von Peru und Chile. 



Gressores. Schreitvögel. 237 



12. Ordnung: Gressores. Schreitvögel. 

Die Sehreitv(igel sind im Clegeusatz zu den Laufvtigeln „Xe.stliocker" ; 
ilire mit Dunen bekleideten Jungen bleiben Ijis zum vollständigen Flügge- 
Averden im Nest, werden von den Alten geatzt. Yon anatomischen 
Eigenschai^en kommt besonders die Gaumenbildung in Betracht, die 
desmognath, bei den Laufv(»geln hingegen schizognath ist. Ferner ist 
die geringe Zahl der Rippen, die steile Lage des Hinterhaupts und wenig 
geneigte der Scheitelbeine bezeichnend. Afterschaft und Bürzeldrüse sind 
immer vorhanden, während der Kropf fehlt; die Luftröhre macht häutig 
vor dem Eintreten in die Brustlirdile einige Windungen. Von äusseren 
Kcirperteilen ist die Eussform wesentlich. Die Hinterzehe ist immer 
ebenso tief angesetzt wie die vorderen und verhältnismässig lang; die 
Yorderzehen sind ganz oder halb geheftet, ausnahmsweise hat nur der 
Schuhschnabel gespaltene Zehen. Häufig kommen sog. „Schmuckfedern" 
auf dem Kopf, dem Rücken, an den Schultern und am Kropf vor, die 
bandförmig, lanzettförmig oder zerschlissen sind. Bezeichnend ist auch 
das Vorkommen von Puderdunen, die auf dem Bürzel, auf der Yorder- 
brust und an den Weichen vorhanden sein kr»nnen. Die Flügel sind 
immer wohl entwickelt, aber nie schmal und spitz wie bei vielen Lauf- 
vögeln, sondern breit und abgerundet, die letzten Armschwingen über- 
decken am zusammengelegten Flügel den Handteil in der Regel voll- 
ständig. Einzelne Körperteile sind häutig nackt, meistens die Zügel, oft 
Gesicht und Kehle, vielfach Kopf und Hals. — Die Schreitvögel leben 
in Niederungen, in Sümpfen und an Gewässern, an Meeresgestaden, 
Lagunen und Flussmündungen, im Binnenlande aber häufiger als an der 
Meeresküste. Ihre Bewegung auf ebenem Boden ist immer ein langsames 
Schreiten; nienuils tri])pelndes Rennen. Sie waten häufig l)is an den 
Leib im Wasser und schwimmen auch mehr oder weniger geschickt, 
wenn die Not sie zwingt. Der Flug ist weniger schnell als bei den 
Laufvr)geln, ruliig und gleichmässig, bei vielen Arten durch Gleiten 
unterbrochen, und häufig ist auch der Schwebeflug. Bei gemeinsamen 
Wanderungen nehmen die Scharen bestinnute Ordnung an. Mit Aus- 
nahme des Schuhschnabels lassen sich die Schreitvögel auf dem Boden 
nur nieder, wenn sie auf Nahrung ausgehen, fussen dagegen, um zu 
ruhen, auf Bäumen oder Felsen, wobei die tief angesetzte Hinterzehe in 
Wirksamkeit tritt. Die Nahrung bestellt in Weichtieren, Krebsen, Li- 
sekten und AMrbeltieren, vorzugsweise Fischen, Reptilien und Amphibien, 
und wird innuer auf dem Boden, auf Wiesen und in Sümpfen, oder im 
seichten Wasser gesucht. Ol) wohl manche gegenteiligen Ausnahmen vor- 
kommen, ist doch ein Zug von Geselligkeit bezeichnend für die Schreit- 



238 Grressores. Schreitvögel. 



Vögel, der sie nicht mir auf der Wanderung-, sondern auch an den Brut- 
plätzen, und nicht nur mit Artgenossen, sondern auch mit anderen Eeihern 
und mit Ibissen vereinigt und sie sogar die Teilnahme noch ferner 
stehender Ycigel an diesen Xistorten wenigstens dulden lässt (Kormorane 
in Reiherkolonien). Sie legen ihre Nester in der Eegel auf Bäumen an, 
nur wo solche fehlen, auf dem Boden, im Schilf der Seen und Sümpfe 
oder in niedrigen Büschen. Die Nester sind oft recht lockere Bauten 
aus Reisig, bisweilen innen mit Schilf ausgelegt. Eigentümlich sind die 
Horste des Schattenvogels (s. d.). Das (jrelege besteht aus 3 — 5 Eiern, 
die meistens einfarbig, weiss oder blau, seltener bräunlich, bisweilen aber 
auch auf weissem Grunde gefleckt sind. Fleckenzeichnung auf farbigem 
Grunde, wie bei den Laufv(»geln, kommt niemals vor. Die Form der 
Eier ist oval oder länglich spitz, niemals kegelförmig. Die Stimme der 
Schreitvögel ist rauh und krächzend, kreischend und gellend oder fauchend; 
einige entbehren der Stimme ganz (Störche) und bringen dafür ein Ge- 
räusch durch Zusammenschlagen der Kiefer (Klappern) hervor. Mit Aus- 
nahme des hohen Nordens wird die ganze Erde von Schreitvögeln be- 
wohnt. — Die Ordnung zerfällt in 5 Familien: 

I. Schnabel siclielförmig oder flachgedrückt: Ibididae. 
IL Schnabel auffallend gross und breit, seitlich aufgetrieben: Balaeni- 

cipidae S. 241). 
in. Schnabel gerade oder wenig auf- oder abwärtsgebogen, keilförmig 

oder seitlich zusammengedrückt : 

1. Kralle der Mittelzehe am Innenrande kammartig gezähnelt: 

A. Haken an der Schnabelspitze : Scopidae S. 248. 

B. Kein Haken an der Schnabels])itze : Ardeidae S. 250. 

2. Kralle der Mittelzehe nicht arezälmelt: Ciconiidae S. 244. 



32. Familie: Ibididae. Ibisse. 

Schnabel biegsam, meistens stielfVirmig und sichelförmig abwärts 
gebogen, bei den Löfl'lern aber ])latt und breit, Oberkiefer mit einer vom 
schlitzförmigen Nasenloch bis zur Spitze verlaufenden Längsfurehe; 
Yorderzehen halb oder ganz geheftet; deutlich halb geheftet nur bei 
Plegadis, bei den anderen echten Ibissen eine mehr oder weniger deut- 
liche Bindehaut auch zwischen Innen- und ]\rittelzehe, bei Platalea deutlich 
ganz geheftet; Krallen spitz, aber ganzrandig, nur bei Plegadis bisweilen 
die Kralle der Mittelzehe am Innenrande undeutlich kammartig einge- 
schnitten, Kralle der Hinterzehe meistens kleiner als die der Mittelzehe, 
bei Plegadis und Platalea etwa ebenso gross, im Flügel zweite und dritte 
oder dritte und vierte Schwinge am längsten; Schwanz gerade abgestutzt 



Ibididae. Ibisse. 239 



oder gerundet. — Die Ibisse bewolmen die heissen und geniässig-ten Breiten 
der Erde. Sie leben im Sumpfe, im Schilf der Gewässer, auf feuchten 
Wiesen, in der Steppe und auch im Walde und sind in der Mehrzahl 
Tagvögel, einige, wie Hagedasch und Verwandte, auch während der Xacht 
in Tätigkeit. Clesellig und verträglich, brüten sie meistens auch in 
Kolonien beisammen auf Bäumen, Felsen oder im Schilfe. Die Eier sind 
meistens auf weissem Clrunde rotbraun getüpfelt oder gefleckt, seltener 
eintönig blau. Beim Fliegen werden Hals und Füsse gerade ausgestreckt, 
die Flügelschläge häufig durch ruhiges Schweben unterbrochen. Bei 
gemeinsamen Wanderungen ordnen sich die Y(jgel gern in einer geraden 
Linie, die der Quere nach die Luft, durchschneidet. Die Stimme ist rauh, 
oft gellend oder brüllend, wie beim Hagedasch und nächstverwandten 
Arten; die Löffler klappern auch in ähnlicher Weise wie die Störche 
durch Zusammenschlagen der Kiefer. Die Nahrung besteht in Würmern, 
Weichtieren, Insekten und Fischen; die Löff'ler nehmen auch kleine 
Wasserinsekten, Schnecken und Krebse, nach denen sie den Schlamm 
am Rande der Gewässer durchsuchen, indem sie darin mit dem Schnabel 
hin- und herfahren. Man hat die bekannten einige 3U Arten nach den 
bald mehr bald minder nackten Kopfteilen, dem Vorhandensein von 
Schmuckfedern und Färbungseigenschaften in etwa 20 Gattungen getrennt, 
was selbstverständlich nicht dem Zwecke, die Übersicht zu erleichtern, 
entspricht. Hier sind neben der Schnabelform hauptsächlich die Flügel- 
form, Lauflänge und Laufbekleidung zur Unterscheidung von 5 Gattungen 
benutzt. Da die Arten aber nach den Farben viel leichter zu bestimmen 
sind als nach den plastischen Verschiedenheiten, möge ein hauptsäch- 
lich auf die Färbung begründeter Schlüssel zum Bestimmen der nach- 
stehend aufgeführten Ibisse (im engeren Sinne, ausser Platalea) voran- 
gehen : 

I. Ganzer Oberkopf nackt: 

1. Eücken und Flügel weiss : 

A. Kopf und Füsse rot: Th. nippon S. 242. 

B. Kopf und Füsse schwärzlich : I. aethiopica, melanocephala und 
molucca S. 240. 

2. Rücken und Flügel schwarz oder braun : 

C. :Unterk()rper weiss: I. spinicoUis S. 240. 

D. Unterkörper braun: Th. i)apillosus S. 242. 

E. Unterkr)rper schwarz: (H. eremita und caliuis S. 241. 
n. Oberkopf ganz oder doch gWisstenteils befiedert: 

3. Rücken rot: P. ruber S. 243. 

4. Rücken weiss: P. albus S. 243. 

5. Rücken rotl)raun : 



240 Gressores. Schreitvögel. 



F. Flügel inetallglänzend : P. falchicUus H. 243. 

G. Flügel weiss: Th. crisfatus »S. 2A2. 

6. Rücken schwarz, mit oder ohne Metallglanz : 

H. Flügel über 350 mm lang: Th. oxycercus S. 243. 
I. Flügel unter 350 mm lang: Th. caijennensis und iiifiiscaius 
8. 242. 

7. Rücken braun, mit oder ohne Metallglanz: 

K. Hals weiss oder rostfarben verwaschen: Th. mclanopis und 

caudatus 8. 241. 
L. Hals ])raun oder graubraun : 

a) Flügeldecken weiss gesäumt: Th. caruuculatus 8. 242. 

b) Flügeldecken nicht weiss gesäumt: Th. caendescens und 
hagedash 8. 241. 

M. Halsfedern hellbraun, dunkelbraun umsäumt: Tli. rariis 8. 242. 

Ibis Cuv. Flügel spitz, zweite und dritte 8eliwinge am längsten, 
erste nur wenig, nicht 30 mm kürzer; 8chwanz gerade abgestutzt, Flügel 
zwei- bis dreimal so lang wie 8chwanz ; Lauf verhältnismässig länger 
als bei den folgenden Gattungen, von ein Viertel der Flügellänge. Kopf 
und Hals bei den typischen Arten nackt, letzte Armschwingen zer- 
schlissen. Durch l)eliederten Hals weicht die Form Carjihibis Rchb. ab. 
6 Arten in Afrika, Madagaskar, Indien, Australien. 

/. aethiopica (Lath.), Heiliger Ibis. Xackter Kopf und Hals schwarz, 
Gefieder weiss, Schwingen mit stahlgrün glänzenden 8pitzen, zerschlissene 
innerste Armschwingen stahlblau und pur])urblau oder grau mit stahl- 
blauen Säumen. L. (300 — 750, Fl. 340 — 380 mm. Afrika, Arabien. — 
Sehr ähnlich ist I. bernieri Bp. von Madagaskar, hat aber nicht die 
stahlgrünen Schwingenspitzen . 

I. mclanocephaJa (Lath.), Schwarzkopfibis. AVie der Heilige Ibis, 
aber Kropffedern lanzettfcirmig. Schwingen ohne stahlglänzende Spitzen. 
Indien, China, Japan. 

/. molucca Cuv. , Molukken-Ibis. AVie der Heilige Ibis, aber Kropf- 
federn lanzettförmig, innerste Armschwingen schwarz, rosenrote Quer- 
binden längs des Nackens. Molukken, Neuguinea, Australien. 

/. (Carjjhih/s) spinicollis Jameson, Stachelibis. Xur der Kopf nackt, 
schwarz, Hals weiss, Kropffedern lanzetttVirmig, strohgelb, Rücken, Flügel 
und Kropfband schwarz mit blauem, grünem und rotem Metallglanz, 
Unterk()rper und Schwanz weiss. L. 750, Fl. 370 mm. Australien. 

Geronticus Wagl. Flügel spitz wie bei Ibis, aber verhältnismässig 
länger, erste Schwinge wenig kürzer als längste; Schwanz länger, etwa 
halb so lang wie der Flügel ; Lauf kürzer, kaum ein Sechstel der Flügel- 



Ibididae. Ibisse. 



241 



länge; Kopf und Kehle nackt, Hinterkopf wulstige aufgetrieben. 2 Arten. 
(Hierzu Comatibis Echb.). 

G. eremita (L.), {comata Ehr.), Waldrapp (Fig. 125). Nackenfedern 
schmal, lanzettf/irniig und steif, Gefieder schwarz, mit grünem Stahl- 
glanz, Hals veil- 
chenrr»tlich glän- 
zend, ein kupfer- 
roter Fleck auf 
dem Flügel, 




nackter Kopf fleischfarben, Schnabel und Füsse 
rot. L. 700—750, Fl. 390— 415 mm. Xordost- 
afrika, Tunis, Kapverdische Inseln, Kleinasien 
(früher auch in der Schweiz). 

G. cah'NS (Bodd.), Kahlkopfibis. In der 
Färbung dem A^orgenannten sehr ähnlich, aber Fig. 125. 

Nackenfedern nicht steif abstehend , sondern 

weich anliegend und weniger schmal , nicht veilchenrot, sondern stahl- 
grün glänzend. Südafrika. 

Theristicus Wagl. Flügel weniger spitz als bei den vorgenannten 
Gattungen, erste Schwinge über 30 mm kürzer als die längsten ; Schwanz 
gerade abgestutzt oder gerundet, etwa ein Drittel bis ein Halb der Flügel- 
länge (in einem Fall, oxycercus, drei Viertel) ; Lauf kurz, kürzer als ein 
Viertel bis ein Sechstel der Flügellänge ; Kopf bald beliedert, bald mehr 
oder weniger nackt. Etwa 20 Arten in Südamerika, Afrika, Madagas- 
kar, Ostasien, Sundainseln. — (Hierzu Molijhdophanes Rchb., Hayedashia 
Bp., Lampribis Elliot, Bostrychia Rchb., Lophotibis Rchb., Liocotis Rchb., 
Nipponia Rchb., Harpiprion Wagl., Phiniosus Wagl., Cercibis Wagl.). 

Th. melanojns (Gm.), Brillenibis. Zügel und Augengegend und ein 
Streif jederseits des Kinns nackt, schwarz ; Kopf, Hals und Brust weiss, 
rostfarben verwaschen, Rücken, Flügel und Brustbinde graubraun, die 
grossen Flügeldecken weissgrau. Bauch schwarzbraun. L. 700, Fl. 
370 mm. Von Peru und Mittelbrasilien bis zur Magelhaensstrasse. 

Th. cuudatus (Bodd.), Weisshalsibis. Dem Vorgenannten sehr ähn- 
lich, aber Rücken und Flügel dunkler, weisse Längsbinde auf dem Flügel, 
Oberkopf und Kropf lebhaft rotbraun, Brust nicht weiss, sondern rauch- 
schwärzlich. Guyana. 

Th. caerulescens (Vieill.), Stirnbandibis. Zügel und Kinn nackt, Hals-, 
insbesondere Nackenfedern lanzettförmig. Graubraun, Rücken etwas oliven- 
grünlich glänzend, weisses Stirnband, Schwingen und Schwanz schwarz 
mit einigem Stahlglanz. L. 750, Fl. 400 mm. Brasilien, Argentinien, 
Paraguay. 

Th. hagedash (Lath.), Hagedasch. Zügel nackt, kurzer Genickschopf. 

Reichenow, Die Vögel. I. 2(j 



242 Gressores. Schreitvögel. 



Graubraun, Rücken und ftchulterfedern mit oliveno-rünliclieni Metall- 
g-lanz, riüg^eldecken kupfergrün l)is rötlicli glänzend, ein wei.ssliehes 
Band über die untere Wange , »Schwingen und Schwanz schwarz mit 
blauem Glanz, Füsse und Schnabelfirste am Grunde rot. L. ()()0 — 750, 
Fl. 320— .380 mm. Afrika südlich der Sahara. — Der Hagedasch fällt 
an seinen Wohnorten durch seine laute heulende Stimme auf. — .Vhn- 
lich Th. olivaceus (Du Bus) von der Prinzeninsel in der Guineabucht und 
TJt. akle>joriiin (Chapman)" vom Kenia in Brit. -Ostafrika. 

Th. rarus Rothsch. Hart. Kleinschmidt. Stirn, Zügel, vordere 
Wange und Kinn nackt, Genickschopf. Kopf, Hals und Unterseite dunkel- 
braun mit hellbraunen Flecken, weisser Wangenstrich, Kücken und 
Schulterfedern olivenbraun mit Metallglanz , Flügeldecken kupfergrün 
glänzend. Schwingen und Schwanz schwarz mit Stahlglanz. Schnabel 
und Füsse rot. L. 550, Fl. 275— 21»() mm. Westafrika. 

Th. carunculatus (Kupp.) , Karunkelibis. Augengegend und Kinn 
nackt, ein stiel f( inniger fleischiger roter Zapfen an der Kehle, Nacken- 
schopf. Dunkelbraun , stellenweise mit olivengrünem Glanz oder grau 
A'-erwaschen , Flügeldecken mit breiten weissen Säumen. L. 050 — 700, 
Fl. 360 mm. Nordostafrika. 

Th. cristatus (Bodd.), Schopf ibis. Zügel und Augengegend nackt, 
01)erkopf und Genickfedern eine grosse helmartige Haube bildend. Rot- 
braun, Flügel weiss, K()])fseiten dunkell)raun , vordere Haubenfedern 
ockergelblich, die hinteren schwarz mit Stalilglanz. L. 050, Fl. 330 mm. 
Madagaskar. 

Th. papillosus (Tem.), Warzenibis. Ko])f und Kehle nackt, Ober- 
und Hinterko})f mit roten Ijlattartigen Wärzchen bedeckt. Braun, Rücken 
und Schultern olivenfarben glänzend, weisser Schulterfleck, Flügel imd 
Schwanz stahlblau glänzend. L. 700, Fl. 31)0 mm. Indien, Borneo. 

An diese Art scheint Thaumatibis gigantea (Oust.) und Grapio- 
cephalus davisoni (Hume) von llinterindien sich anzusehliessen. 

Th. nippon (Tem.), Nippon-Ibis. Stirn, Scheitel, Ko])fseiten und 
Kinn nackt, rot, ein Scho])f schmaler band- oder lanzettiVirmiger Federn 
im Nacken. Weiss, Schwingen hellrot angeflogen, Sclniabel schwarz, 
Füsse rot. L. 700, Fl. 400 mm. Siidostsibirien, Japan, China. 

Th. cayennensis (Gm.), Kayenne-Ibis. Zügel, Augengegend und Kinn 
nackt, Nackenfedern eine kurze Mähne bildend. Schwarz mit stahl- 
grünem und olivengrünem Glanz, der besonders auf dem Nacke]i lel)haft 
ist, Unterkörper matter. L. (iOO, Fl. 320 mm. Panama bis Südl)rasilien. 

Th. infuscaius (Lcht.), Schwarzer Ibis. Stirn, Gesicht und vordere 
Kehle nackt, rötlich, Schnabel weisslich. Gefieder schwarz mit Stahl- 
glanz, Hals lebhafter kupferig glänzend, Füsse blass rot. L. 500, Fl. 
280 mm. Kolumbien bis Argentinien. 



Ibididae. Ibisse. 243 



Th. oxijceycus (S])ix). Langschwanzibis. Zü^-el, Augengegend und 
Kehle nackt. Schwanz von drei Viertel der Flügellänge. Schwarz mit 
einigem Metallglanz, Kacken veilchenrot glänzend, Schnabel gelblich, 
Füsse fleischfarben. L. 850, Fl. 400 mm. Guyana, Gebiet des Ama- 
zonenstroms. 

Plegadis Kaup, Sichler. Schnabel schmal, schwach sichelförmig 
gebogen; Lauf vorn mit (TÜrteltafeln, hinten mit sechsseitigen Schildchen 
bekleidet; Zeilen schlank, Kralle der Mittelzehe bisweilen am Innenrande 
kammartig eingeschnitten; zweite und dritte oder zweite bis vierte 
Schwinge am längsten , erste wenig kürzer ; Schwanz kurz , gerade ab- 
gestutzt. 5 Arten in allen Erdteilen. (Hierzu Eudocimiis Wagl.). 

P. falc'mellus (L.), P. autumnalis (Hasselq.) , Brauner Sichler. Rot- 
braun, Flügel und Schwanz stahlgrün und rötlich glänzend. L. 550 
bis 600, Fl. 300 nun. Südeuropa bis China, Indien, Afrika, Australien, 
östliche Vereinigte Staaten. Verirrte in Deutschland. — Beim sehr ähn- 
lichen Guarauna, P. gifarauna (L.), ist das Gesicht von einem weissen 
Bande umsäumt. Südliche Vereinigte Staaten, Südamerika, Hawai. 

P. ruber (L.), Roter Ibis. Kot, Spitzen der äusseren Schwingen 
blauschwarz. L. 500, Fl. 250 mm. Südliche Vereinigte Staaten, An- 
tillen, G-uyana, Gebiet des Amazonenstroms. 

•^P. albtis (L.), Weisser Ibis. Weiss, Spitzen der äusseren Schwingen 
blauschwarz oder grünlichschwarz. L. (300, Fl. 280 mm. Südliche 
Vereinigte Staaten, Antillen, Mittelamerika, Peru, Amazonenstrom. 

Platalea L., LÖffler. Schnal)el gerade, platt und breit, an der 
Spitze spateiförmig verbreitert; von den Nasenlöchern verläuft eine Furche 
nahe dem Schnabelrande bis zur S])itze (woran der Ibisschnabel in al)- 
geplatteter Form deutlich wieder zu erkennen ist) ; Lauf nur mit sechs- 
seitigen Schildern bekleidet ; Vorderzehen ganz geheftet ; Schwanz gerade 
abgestutzt. 6 Arten in allen Erdteilen. (Hierzu Platibis Bp., AJaJa Rchb.) 

P. leucorodia L., Löffelreiher. Zügel, Augengegend und Kehle nackt, 
gelb ; Schopf lanzettf (irmiger Federn im Genick. Weiss , Kropf ocker- 
gelblich; Schnabel schwarz, an der Spitze gelb, Füsse schwarz. L. liH) 
bis 850, Fl. 340—400 mm. Mittel- und Südeuro])a , Mittel- und Ost- 
asien, Indien, Nordostafrika. 

P. alba Sco])., Schmalschnäbiiger Löffler. Stirn, Wangen und Kehle 
nackt, rot; Schopf zerschlissener Federn im Genick. Weiss, Oberkiefer 
rot, längs der Mitte gelbgrünlich, Unterkiefer gelblich, Füsse rot. L. 700 
bis 850, Fl. 360 — 400 mm. Afrika, südlich der Sahara, Madagaskar. 

P. regia .1. Gd. Stirn, vordere Wangen und Kehle nackt und wie 
Schnabel und Füsse schwarz, im Genick ein Schopf lanzettfVirmiger 
Federn, Gefieder weiss. L. 800, Fl. 370 mm. Australien, Neuguinea, 
Molukken. 



244 Gressores. ScHreitvögel. 



P. flavipes^ J. Gel. Kein Geniekscliopf, aber lanzettf()rmige Federn 
am Kropf, nacktes Gesicht und Kinn gell), A^jn einem schwarzen Bande 
umsäumt, übriges Gefieder weiss, Aussenfaline der zerschlissenen innersten 
Armschwingen schwarz, Schnabel und Füsse gelb. L. 800 — 850, Fl. 
400 nnn. Australien. 

P. ajaja Jj., Ajaja. K()])f und Kehle nackt, kein Genickschopf, aber 
oft einige krause Federn auf der Kropfmitte. Weiss mit rosigem An- 
flug, besonders Flügel und Unterkörper rosig, oberer Flügelrand und 
Schwanzdecdven oft tief karminrot und Sclnvanzfedern goldgelblich ver- 
wascdien, nackter Koj)f gelblicligrün , Sclmabel gelblichgrau, am Ende 
grünlicli. Fasse rot. L. 050, Fl. oöO nini. Südöstliche Vereinigte Staaten, 
Mittel- und Südamerika bis Argentinien. 

33. Familie: Ciconiidae. Störche. 

Die Str»rclie sind durch harten, keilförmigen, geraden oder etwas 
aufwärts gebogenen Schnabel ausgezeichnet; der Oberschnabel hat keine 
]jängsfurclie, bisweilen nur eine kurze Einne vor dem schlitzf(trmigen 
Nasenloch. Abweichend ist der Schnabel der Gattung Tantalus (s. d.), 
der eine Mittelf orni zwischen dem Ibis- und Storcdischnabel darstellt. 
Die Vorderzehen sind ganz geheftet, die Krallen stumpf und ganzrandig, 
die der Hinterzehe immer kleiner als die der Mittelzehe ; die Lauf beklei- 
dung bestellt in sechsseitigen Schildchen. Im Flügel sind in der Regel 
dritte und vierte oder dritte bis fünfte Schwinge am längsten; der 
Schwanz ist gerade abgestutzt oder schwach gerundet, bisweilen gabel- 
fVirmig. — Durch die Gattung Tantalus schliessen die Störche an die 
Ibisse sieb an. Gegenwärtig werden 19 Arten unterschieden, die mit 
Ausualniie Nordamerikas in allen Erdteilen vorkommen. Ihren Aufent- 
halt bilden ebene, wasserreiche Gegenden; die einen ziehen freies Ge- 
lände, die anderen Waldungen vor. Sie horsten in der Regel auf Bäumen, 
ausnahmsweise auch auf dem Erdboden. Einige Arten schliessen sich 
dem Menseben an, indem sie in den Ortschaften auf Bäumen oder selbst 
auf Häusern und Hütten ihren Horst errichten. Einige nisten gesellig, 
andere leben paarweise und vereinigen sich nur auf der Wanderung zu 
grösseren Gesellschaften. Die Horste sind fester gebaut, als die Nester 
der Ibisse und erreichen , da sie oft viele Jahre hintereinander benützt 
werden, einen bedeutenden Umfang. Die Eier sind stets reinweiss. Der 
Flug der Störcbe ist leicht, noch ruhiger als der der Ibisse, mit noch 
länger andauerndem Schweben und langsameren Flügelschlägen. Hals 
und Beine werden dabei gerade ausgestreckt. Eine bestimmte Ordnung 
nehmen auch grössere Gesellschaften bei längeren gemeinsamen Flügen 



Ciconiidae. Störche. 245 



nicht an. Die Stimme der Störehe ist ein hei.sseres Zischen, die meisten 
klappern aber in der Erregung durcli Zusammenschhigen der Kiefer 
(s. S. 30). Die Nahrung besteht hei einigen vorzugsweise in Amphibien 
und E-eptilien , bei anderen in Fischen , aber auch Nagetiere , Insekten 
und deren Larven und gdatte Raupen werden genommen; die Kropf- 
störche gehen auch Aas an. — Von den 8 Gattungen fallen Tantalus 
und Anastomus durcli eigentümliche Schnabelform, Euccenura und Dissoura 
durch gabelfVirmigen Schwanz auf. Typische Stcirche sind Lepioptilos, 
Mycteria, Cicoiiia und Abdiniia. 

Tantalus L., Nimmersatt. Durch die Schnabelform von den echten 
Störchen unterschieden ; Firste abgerundet , die Spitzenhälfte des Ober- 
kiefers rundlich und schwach abwärts gebogen und somit eine Über- 
gangsform zwischen Ibis- und Storchschnabel darstellend; Kopf mehr 
(»der weniger, bisweilen auch ein Teil des Halses nackt. 4 Arten in 
Afrika, Madagaskar, Indien, Sundainseln und Amerika. (Hierzu Pseudo- 
tantalus Ridgw.). 

T. ibis L. , Afrikanischer Nimmersatt. Oberkopf, Kopfseiten und 
Kehle nackt, rot, Greiieder weiss mit rosigem Anflug, Flügeldecken und 
innerste Armschwingen mit rosenroter Binde vor dem silberweissen Ende, 
Schwingen und Schwanz schwarz, Schnabel strohgelb, Füsse rosa. L. 
etwa 1 m, Fl. 450 — 800 mm. Tropisches Afrika, Madagaskar. 

T. cinereus liaffl., IWalayischer Nimmersatt. A^on T. ibis durch rein- 
weisses, nicht rosiges Cletieder untei'schieden. Malacka, Java, Sumatra. 

T. leucocephalus Gm., Indischer Nimmersatt. Oberkopf, Wangen und 
Kehle nackt, rahmfarben bis orangegelb, Flügel, Brustband und Schwanz 
schwarz, Flügel mit weisser Binde, auch die Fügeldecken weiss gesäumt, 
übriges Gefieder weiss, innerste Armschwingen rosig, Schnabel gelb, 
Füsse fleischfarben. L. gegen 1 m, Fl. 450 — 500 nnn. Indien, Süd- 
china. 

T. locidator L., Amerikanischer Nimmersatt. Kopf und vorderer Teil 
des Halses nackt, bläulichschwarz, Hornplatte auf dem Kopfe. Gefieder 
weiss. Schwingen und Schwanz schwarz, Schnabel gelbbräunlich, Läufe 
bläulichschwarz, Zehen gelblich. L. gegen 1 m. Flg. 450 — 500 mm. 
Südliche A^ereinigte Staaten, Mittel- und Südamerika. 

Anastomus Bonn., Klaffschnabel. Schnabel seitlich zusammen- 
gedrückt mit abgerundeter Firste, Spitzenteil der Kiefer klaffend, Schneiden- 
ränder hier bürstenartig mit Hornborsten besetzt, der Oberkiefer hat 
vor der Spitze eine deutliche Zahnauskerbung; Kopf mit Ausnahme der 
Zügelgegend oder der unteren A\'angen befiedert. 2 Arten in Afrika, 
Madagaskar und Indien. — Ausser Fischen, Fröschen, Insekten und 
AVürmern fressen die Klaffschnäbel gern Muscheln, die sie geschickt zu 
öfinen und zu entleeren verstehen. 



246 Gressores. Schreitvögel. 




^. /awe///(/e>-«<s Teiii., Afrikanischer Klaffschnabel (Fiji,-. 12(')). Sclnvarz, 
einzelne Federn des Kopfes und Halses mit glänzend schwarzen Horn- 
spitzen, Tedern des Unterkr)rpers mit langen gekräuselten glänzend- 
schwarzen Hornplatten (S. ](>), Federn desA^)rderrttckens und der Schultern 

lanzettfVirmig, glänzendhraun. L. 7 
bis 8()ü, Fl. 4U0 mm. Tr()])isehes 
Afrika, Madagaskar. 

A. oscitaiis (P)(m1(1.), Indischer 
Pig 126. Klaff Schnabel. AVeiss, Schulterfedern, 

Schwingen und »Schwanz schwarz, 
Füsse rötlichweiss. L. 700 — 750, Fl. 400 mm. Vorder- und Hinterindien. 

LeptOptiloS Less., Kropfstorch. Sehr starke Störche mit kräf- 
tigem geraden, keiltVirmigen Schnahel ; Kopf und Vorderhals nackt, nur 
mit sparsamen Flaumfedern hedeckt; frei hängender Kro])fsack; Unter- 
schwanzdecken zerschlissen, weich und gekräuselt. 3 Arten im tropi- 
schen Afrika und in Indien. — Die Kro])fstr)rche verrichten in ihrer Heimat, 
namentlich in der Xähe der Ortschaften , das Amt der Abdecker. Zu- 
sammen mit den Geiern fallen sie auf das Aas ein. Die beim afi'ikanischen 
Kropfstorch prächtig entwickelten daunenartigen Unterschwanzdecken sind 
als Schmuck beliebt und als „Marabufedern" ein wertvoller Handels- 
gegenstand. 

L. cruiHfnifer ([Cuv.] Less.), IVlarabu. Eücken, Flügel und Scliwanz 
schiefergrau mit grünem Glanz, grosse Flügeldecken mit weissen Säu- 
men, Unterkörper weiss, nackter Hals und Kopf fleischfarben mit scli War- 
zen Flecken, s])arsam mit F^laum bedeckt. L. 1 — P/a lUi Fl. (350 bis 
700 mm. Tropisches Afrika. 

L. duhius (Gm.), Argala. Grösser als der Vorgenannte, grosse 
Flügeldecken ohne weisse Säume, Unterschwanzdecken schwächer aus- 
gebildet und hellgrau, nicht weiss, Schnabel scliwach abwärts gebogen. 
L. 1^2 Jii? F^k ^ÖO mm. Vorder- und Hintcrindien. 

L. jacatiicus (Horsf.), IHalayischer Kropfstorch. Eine Hornplatte auf 
dem Kopfe und borstenartige schwarze Feedern am Hinterkopf, grosse 
Flügeldecken (dine weisse Säume, LTnterschwanzdecken Aveiss. L. etwa 
1 m, Fl. <)00 mm. Vorder- und Hinterindien, Malacka, Sundainseln. 

Mycteria L., Riesenstorch. {Jabiru Hellm.). Grösste Formen der 
Familie. Der stark seitlicli zusannnengedrückte Schnabel ist etwas auf- 
wärts gebogen und an der Wurzel ziemlich hoch. 3 Arten in Amerika, 
Indien, Australien und Afrika , die man aucli nach dem nackten oder 
befiederten K(»]»f und Hals und dem Sattel auf der Schnabclfirste bei 
der afrikanischen Art in verschiedene Gattungen getrennt hat. 

3/. antericana L., Jabiru. K(t])f und Hals nackt, schwarz, ein Fleck 
am Hinterkopf und ein Hing um den hinteivn Teil des Halses hell fleisch- 



Ciconiidae. Störche. 247 



rot, (xeüeder weiss, Schnabel und Füsse selnvarz;. L. l'/g ni, Fl. OOO nun. 
Süd- und Mittelanierika. 

.V. {Xenorltijndius) asiatica Latli., Indischer Riesenstorch. Kopf und 
Hals Leliedert, diese wie Seliulterfedern, <;Tosse und mittlere Flügeldecken, 
Hinterrücken und Schwanz schwarz mit grünem oder bläulichem Metall- 
glanz, übriges Gefieder weiss, Schnabel schwarz ,• Füsse fieischrot. L. 
1741111 Fl. ö()0 mm. Vorder- und Hinterindien, Neuguinea, ISTordaustralien. 

M. [Ephipinorhynchns) senegalensis Shaw, Sattelstorch. Zügel nackt, 
auf der Wurzel der Schnabelfirste eine sattelartige Flatte, zwei stiel- 
förmige fleischige Zapfen am Kinn. Kopf, Hals, Schulterfedern, Flügel- 
decken und Schwanz grünschwarz, übriges Gefieder weiss, Schnabel rot 
mit schwarzer Querbinde, Füsse schwarz, an den Gelenken fleischfarben. 
L. über 1 '/^ m, Fl. 700 mm. Tropisches Afrika. 

Ciconia Briss. Schnabel gerade oder etwas aufwärts gebogen, ein 
Streif jederseits des Kinns und Augengegend nackt; Schwanz gerade ab- 
gestutzt; Unterschwanzdecken von gewöhnlicher Beschaflenheit. 3 Arten 
in Europa und Asien. 

C. ciconia (L.), Weisser Storch. Weiss, Schwingen und grosse 
Flügeldecken schwarz, Schnabel und Füsse rot. L. 1 m, Fl. 550 bis 
()()() mm. Europa nordwärts bis zum 60. ^'n. Br., östlich bis Mittelasien, 
Nordafrika, im Winter bis Südafrika und Nordindien. 

C. bof/ciana Swinli. , Japanischer Storch. Dem weissen Storch sehr 
ähnlich, aber grcisser , mit schwarzem Schnabel , Armschwingen auf der 
Aussenfahne weissgi'au. L. 1 m, Fl. (500 mm. Ostsibirien, Korea, Japan. 

C. nigra (L.), Schwarzer Storch. Schwanz mit braunem, grünem und 
rcitlichem Kupferglanz, Unterkörper weiss, Schnabel und Füsse rot. L. 
1 m, Fl. 520 — 550 nnn. Europa nordwärts bis zum südlichen ScliAveden, 
durch Mittelasien bis China, im Winter bis Südafrika und Indien. 

Euxenura Ridgw., Gabelschwanzstorch. Von den Vorgenannten 
durch eigentümliche Schwanzfedern und Untersehwanzdecken unter- 
schieden: Schwanz gabelförmig, Unterschwanzdecken starr, den Schwanz- 
federn ähnlich und diese überragend ; Lauf länger als die doppelte Länge 
der Mittelzehe; Augengegend, Zügel und ein Streif jederseits des Kinns 
nackt. 1 Art. 

E. maguari (Gm.), IVIaguari. Weiss, Schwingen, grosse Flügel- 
decken, Schulterfedern und Schwanz schwarz, Schnabel bleigrau, Füsse 
rot. L. über 1 m, Fl. 550 mm. Südamerika. 

DisSOUra Gab., Wollhalsstorch. Schwanz und Untersehwanz- 
decken wie bei Euxenura, aber Lauf kürzer, kaum so lang wie die 
doppelte Länge der Mittelzehe; Kopfseiten, Hinterkopf und vorderer Teil 
des Halses wollig befiedert oder Kopfseiten und Kinn nackt. 5 Arten. 



248 Gressores. Schreitvögel. 



D. episcopus (ßo(\.i\.)^ Indischer Wollhalsstorch. ()l)t'Tk()})fplatte schwarz, 
Stirn, Wangen und Kinn nackt, vorderer Teil des Halses weiss, hinterer 
Hals, Rücken, Flügel, Gabelschwanz iind Brust schwarz mit grünem, 
bläulichem oder rötlichem Kupferglanz, Bauch und Unterschwanzdecken 
weiss. Schnabel schwarz, an der Spitze rot. L. 800, Fl. 500 mm. 
Vorder- und Hinterindien, Sundainseln bis Celebes, Philippinen. — • Der 
Inselvogel ist als D. neglecfa Finsch gesondert, weil er einen von der 
Ohrgegend sich herabziehenden nackten Streif haben soll, doch scheint 
der Streif stets mit dem Alter aufzutreten. 

D. mortoni 0. Grant. Wie I). episcopus, aber kleiner, ganzer 
Schnabel rot, mit einem Höcker an der Stirn. Nordborneo. 

D. microscelis (Gr.), Afrikanischer Wollhalsstorch. Das Schwarz der 
Oberkopfplatte nicht bis zum Hinterk(»])f, S(»ndern nur bis zum Scheitel 
ausgedehnt, dieser weiss gestrichelt, schmales weisses Stirnband (nicht 
nackte Stirn), Wangen und Kinn mit weisser wolliger Befiederung und 
schwarz gestrichelt, sonst wie D. episcopus gefärbt. L. 7 — 800, Fl. 440 
bis 470 mm. Afrika südlich der Sahara. 

D. stormi (W. Blas.). Durch schwarze Stirn und schwarzen Yorder- 
hals von den Vorgenannten unterschieden, Kehle nackt. Südborneo. 

Abdimia Bp. Schnabel gerade, Firste am Grunde in eine hornige 
Stirnplatte übergehend ; Kopfseiten und Kinn nackt ; Lauf 1 ^/^ mal so 
lang wie die Mittelzehe; Schwanz gerade abgestutzt; Unterschwanz- 
decken ziemlich starr und fast so lang wie der Schwanz. 1 Art. 

A. ahdimi (Lcht.), Abdimstorch. Schwanz mit grünem und purpur- 
nem Glanz, besonders auf dem Halse, Unterkörper und Oberschwanz- 
decken weiss, Schnabel und Füsse grünlich, Schnabelspitze, Laufgelenk 
und Zehen rot. L. 750, Fl. 430—400 nnn. Ost- und Südafrika. 



34. Familie: Scopidae, Schattenvögel. 

Die Schattenvögel sind durch einen eigentümlichen Schnabel ge- 
kennzeichnet : er ist hart, gerade, seitlich stark zusannnengedrückt, Firste 
und Dillenkante fast wie eine Messerklinge, am Oberkiefer verläuft eine 
Längsfurche vom Nasenloch bis zur hakig gebogenen Spitze, die Rän- 
der des Unterkiefers laufen nicht gerade in eine Spitze zusammen, son- 
dern sind vorn dem Haken des Oberkiefers ents})recliend zur Dillenkante 
abgerundet; der Lauf ist kürzer als der Schnabel, aber länger als die 
Mittelzehe, die Laufbekleidung bilden sechsseitige Schildchen; A^)rder- 
zehen ganz geheftet; Kralle der Hinterzehe am kleinsten, aber die der 
Innenzehe etwas stärker als die der Aussenzehe, die der Mittelzehe am 
Innenrande kammartig gezähnelt; Schwanz gerade abgestutzt; im Flügel 




Balaenicipidae. Schuhschnäbel, 249 

dritte und vierte oder dritte bis fünfte Schwinge am länsjsten. — Die 
Schattenv(itJ'el schliessen .sieh zunächst an die I])isse an, zeigen aber 
auch nahe Verwandtschaft mit 8tr)rclien und Reihern. Auch in der 
Lebensweise linden sich Eigenschaften dieser drei Familien neben man- 
chen Eigentümlichkeiten. 8ie sind wenig gesellig, leben paarweise in 
bewaldetem Gelände, wo sie an Wasserlachen und Flüssen mit einge- 
zogenem Halse auf Fische lauern oder auf Baumwipfeln der Ruhe pfle- 
gen oder mit gemessenen Schritten nach Fröschen suchend umherschreiten. 
Der Flug gleicht dem der Ibisse ; doch wird der Hals dabei schwach 
gekrümmt, etwas eingezogen, getragen. Die Stimme ist ein rauhes Quaken, 
ähnlich der des LöfFlers. Zur Nachtruhe lassen sie sich auf Bäumen 
oder Felsen nieder oder verbringen auch die Nacht in ihrem Horst. 
Dieser ist ein eigenartiger, aus Asten und Reisern aufgeführter grosser 
Bau, vollständig geschlossen, von Backofen- 
form mit seitlichem Eingang. Die Eier sind 
rein weiss. 

Scopus Briss. Einzige Gattung mit 
1 Art. 

S. nmhretfa Gm., Schattenvogel (Fig. 127). Fig. 127. 

Auch Hammerkopf genannt. Braun, oberseits 

mit mehr oder weniger ausgeprägtem veilchenrcitlichen Schimmer, 
Schwanz mit schwarzbraunen Querbinden. L. 440 — 530, Fl. 300 bis 
330 mm. Afrika südlich der Sahara und Madagaskar. 



35. Familie: Balaenicipidae. Schuhschnäbel. 

Die nur durch eine Art vertretene Gruppe fällt durch einen ge- 
waltigen Schnabel auf, der sehr breit, seitlich aufgetrieben ist; der Ober- 
kiefer hat an der Spitze einen scharfen Haken, die Unterkieferspitze ist 
ebenso wie beim Schattenvogel dem Haken des Oberkiefers entsprechend 
abgerundet. Die Fussform weicht von der aller anderen Schreitvögel 
darin ab, dass die Vorderzehen gespalten sind ; die Kralle der Hinter- 
zehe ist wie bei den Reihern am grössten ; der Lauf ist länger als die 
Mittelzehe und nur mit sechsseitigen Schildern bekleidet; Schwanz ge- 
rade abgestutzt, zw(ilffedrig ; im Flügel zweite und dritte Schwinge am 
längsten. Die Form sehliesst zunächst an Scopus sieh an, zeigt aber 
noch grössere Verwandtschaft mit den Störchen und nähert sich in eini- 
gen Beziehungen (z. B. Eier) den Flamingos. 

Balaeniceps J. Gd. Einzige Gattung. 

B. rex J. Gd., Schuhschnabel. Braungrau, Schwingen und Schwanz 
schieferschwarz, Schnabel gelblich, braun gewölkt, Füsse schwarz. L. 



250 Grressores. Schreitvögel. 



über 1 ni, Fl. OTO mm. Oberer Weisser Xil, Kowirundobiicht am A^ictoria- 
Niansa. — Die Scliuhschnäbel leben paarweise in weiten Sumpfgegenden. 
Ihr Lieblingsaufenthalt sind unzugängliche, mit dichtem Schilf umgebene 
Lachen inmitten morastiger llohrwälder; nur selten erscheinen sie an 
freien fliessenden Gewässern. Meistens halten sie sich im Kohr und 
Hochgras verborgen, lassen sich aber auch zuweilen auf Termitenhügeln 
nieder, um Umschau zu halten. Die !N^ahrung besteht in Fischen, Rep- 
tilien und Am])liibien, auch wohl in kleinen Säugetieren, und wird durch 
])l(itzliches Zustossen mit dem Schnabel nach Eeiherart gefangen, wobei 
der Vogel oft tief in das Wasser hineinwatet. Eine Stimme scheinen 
sie nicht zu haben, sie klappern dagegen bisweilen mit dem Schnabel wie 
die Stiirche. Das Xest wird im Sum])fe auf dem Boden aus Zweigen, 
Schilf Stengeln und Grasbüscheln aufgeschichtet. Die stumjjfeifVirmigen 
bläulichweissen Eier sind wie die der Flamingos mit einem dicken Kalk- 
Überzug versehen. 



36. Familie: Ardeidae. Reiher. 

Die Keiher zeichnen sich durch verhältnismässig längere Zehen 
und kürzere Läufe aus. Die Schneiden des harten geraden, seltener 
sc}nva(di gebogenen Schnabels sind am Spitzenteile fein sägeartig ge- 
zähnelt und vor der Spitze selbst mit einer Zahnauskerbung versehen. 
A^om Nasenloch verläuft eine Längsfurche bis zur j\[itte oder auf zwei 
Drittel des Schnabels. Die Laufbekleidung besteht vorn in Gürteltafeln, 
die sich bisweih'n in Schilder aufhisen, im übrigen in sechsseitigen Schil- 
dern. Die Vorderzehen sind in der Hegel halb geheftet, die Lmenzehe 
ist bisweilen länger als die Aussenzehe, die Kralle der Hinterzehe ist 
am grr»ssten, die der Innenzehe gr( isser als die der Aussenzehe, die der 
Mittelzehe am Innenrande kammartig gezähnelt. Der gerade abgestutzte 
Schwanz ist zwölf- oder zehnfedrig. — Die Reiher sind in etwa 110 
Arten über die ganze Erde, mit Ausnahme der kältesten Länder, ver- 
breitet. Ihre Aufenthaltsorte wählen sie in der Nähe von AVasser, denn 
ihre Nahrung besteht vorzugsweise in Fischen, daneben in Amphibien, 
Reptilien, Mollusken, Gliedertieren und AVürmern. Die einen lieben aber 
die Meeresküste, die anderen leben im Binnenlande an Seen und Flüssen, 
die einen bevorzugen den Hochwald beim Bau ihrer Horste, die anderen 
nisten in Schilf- und Rohrwaldungen, die meisten sind Tagv(>gel, manche 
hingegen mehr Nachtvögel, jene leben gesellig in gemeinsamen Brut- 
kolonien, diese zum Teil während der Brutzeit einsam, während sie sich 
auf dem Zuge auch zu Gesellschaften vereinigen. Der Flug aller Reiher 
ist schwerfällig, mit langsamen Flügelschlägen ; dabei wird der Hals ge- 



Ardeidae. Reiher. 251 



krümmt, der Ko])!' dielit an die Schultern gezogen, wodurch der Reiher 
im Fluge vor allen anderen Sclireitv(">geln kenntlich ist. Auch in der 
ßuhe wird der K()])f in der Regel in derselben Weise angelegt. Die 
Stimme ist krächzend, der Paarungsruf der Rohrdonnnel dumpfes Ge- 
brüll. Ihre Beute erlangen die Reiher durch Beschleichen, indem sie 
langsam im seichten Wasser oder im Sumpfe watend sie aufsuchen oder 
bewegungslos sie erlauern. 

Übersicht der Grattun gen: 
I. 10 Schwanzfedern: Botaurus S. 251, Ardetfa y^.2od^ Zebrilus S.'2b'2. 
IL 12 Sclnvanzfedern : 

A. Keine auffallend gebildeten Federn am Rücken, keine band- 
förmigen Genickfedern : Tigrisoma S. 252, Tigrihaphe S. 252, 
Gorsachius S. 254. 

B. Rückenfedern band- oder lanzettförmig, aber nicht zerschlissen, oder 
Rückenfedern gewcdmlich, aber bandförmige Federn im Genick : 

1. Schnabel gebogen: Nycticorax S. 254. 

2. Schnabel auffallend breit und platt : Cochlearius S. 255. 

3. Schnabel gerade : 

a. Schnabel länger als der Lauf : Butorides S. 255, Agamia S.25(). 

b. Schnabel kürzer als der Lauf: Pilherodius S. 255, Ardea 
S. 25(5. 

C. Rückenfedern zerschlissen, aber nicht sperrig gefiedert: 

4. Mittelzehe länger als der Lauf: Ardeola S. 258. 

5. Mittelzehe kürzer als der Lauf: Hydranassa S. 258, Buhulcus 
S. 258. 

D. Rückenfedern s])errig gefiedert (Schmuckfedern) : Herodias S. 25U. 
Botaurus Steph., Rohrdommel. Schnabel schwach gebogen, kurz, 

kürzer als der Lauf; Lauf kürzer als Mittelzehe, Innenzehe deutlich 
länger als Aussenzehe; Krallen sehr 
schlank; Schwanz zehnfedrig; Befiede- ,^^^^^^^^^-35^^ 
rung weich, am Halse sehr breit, wo- 
durch der Hals auffallend dick erscheint, 
keine Schmuckfedern, erste bis dritte 
oder erste bis vierte Schwinge am längsten. 5 Arten 
in allen Erdteilen. 

B. lentiginosus (Mont.)^ Nordamerikanische Rohrdominel. 
Ist kenntlich an einem schwarzen Bande, das sich von p- j^g 

der Wurzel des Unterkiefers längs der Halsseite herab- 
zieht, l^ord- und Mittelamerika. 

B. stellaris (L.), Grosse Rohrdommel (Fig. 128). Gelbbraun, schwarz- 
braun und rostfarben gefleckt, Nacken fein gebändert, Oberkopf schwarz, 




252 Gressores. Schreitvögel. 



Schwingen rotln'aun nnd schwarz; g-ehändcrt. L. (5 — 700, Fl. o20 nnn. 
Enropa, Asien, Nordaf'rika. — »Sehr älmlicli ist B. capeiisis (Schi.) von 
Südafrika, aber oberseits sparsamer geÜeckt, Flügel mehr gefleckt als ge- 
bändert. 

B. poeciloptilus (Wagl.), Australische Rohrdommel. Dem N'orgenannten 
ähnlich, aber Oberkopf und Xacken dunkelbraun, Kücken- und Schulter- 
federn schwarz, Schwingen einfarbig dunkelbraun. Australien, Neukale- 
donien, Neuseeland. 

B. piintati/s (Wagl.), Südamerikanische Rohrdommel. Dem B. stellaris 
sehr ähidich, aber Überkopf und Xacken breit schwarz und gelbbraun 
quergebändert, Schwingen einfarbig schwarzbraun. Xikaragua, Guyana, 
Brasilien. 

Tigrisoma Sw., Tigerrohrdommel. I)efiederung nm derselben 
Beschafl'eidieit wie bei Botaui'us, aber in der Zeichnung durch vor- 
wiegende Querbändcrung unterschieden, dritte und vierte Schwinge am 
längsten, Schwanz zwcilffedrig, Oberkopf-, bisweilen auch Xackenfedern 
länger, Schopf oder Mähne bildend; Schnabel gerade und lang, länger 
als der Lauf; Lauf länger als Mittelzehe, Innenzehe nicht länger als 
Aussenzehe; Krallen kurz und gebogen. 10 Arten in Mittel- und Süd- 
amerika, Neuguinea und Westafrika. (Hierzu Heterooius Shar])e, T/qror- 
n/s Sliarpe, Zonerodius Salvad.j. 

T. ^mmiw/w(Bodd.). Kopf und Hals rotbrann mit sparsamen schwarzen 
Querbinden, längs der Mitte des Unterhalses ein aus weissen und rot- 
braunen Flecken gebildetes Band, Kücken und Flügel schwarz mit feiner 
grünlichgelbbrauner oder rostfarbener Wellenzeichnung. L. (3 — -700, Fl, 
300 — 380 nnn. Ik'im jungen Yogel sind Kopf, Hals, Rücken und Flügel 
breit schwarz und rostgelb gebändert. Von Panama bis Peru und Amazonien. 

T. cabaiiisi Heine. Oberkopf schwarz, übriger Kopf und Hals wie 
Rücken uml Flügel auf schwarzem Grunde fein gell)l)raun gewellt, längs 
der Mitte des Unterhalses ein aus weissen und rostbräuidichen Flecken 
gebildetes Band. Grösse des Yorgenannten. 

T. heliosylus (Less.). Breit schwarz und weiss oder blass rostgelb 
gebändert, Oberkopf schwarz, I)auch gelbbräunlichweiss. L. 700, 
Fl. 310 mm. Xeuguinea. 

T. leucolophum Jard. Schwarz nnd rostgelblicli oder weisslich (juer- 
gebändert, Obevkoptplatte schwarz, im Genickschopf einige weisse Federn. 
L. (550, Fl. 2Ö0 — 280 mm. Westafrika. — An Tigrisoma schliesst die 
Gattung Tk/ribap)Jie Kchw. sich an, durch etAvas gebogenen, nachtreiher- 
artigen Schnabel unterscdiieden. T. leucolaeina Rchw. von der Insel 
TJkerewe im A'ictoria-Xiansa. 

Zebrilus Bp. Zwergform von Tigrisoma. Schnabel gerade, länger 
als der sehr kurze Lauf; Lauf länger als Mittelzehe, Lmenzehe kürzer 



Ardeidae. Reiher. 253 



als Ausseiizclie; Krallen kurz, gebo^'en ; Seluvanz zelnifedriü,- ; Befiede- 
rung' weieli, Hals dick, zweite \uu\ dritte oder zweite bis vierte Seliwins^^e 
am läng-sten, Oberkopffedern eine Haube bildend, keine »Schniuckfedern. 
1 Art. 

Z. pumilus (Bodd.). Oberseits schwarz mit feinen, welligen, gelb- 
braunen Querbinden, unterseits auf gelbbräunlicliem Grunde schwarz ge- 
wellt und gefleckt. L. 300, Fl. 140 mm. Guyana, Brasilien. 

Ardetta Gr., Zwergreiher. Kleinere Eeiher. Schnabel gerade, 
in der Kegel länger als Lauf (s. A. .sturmi); Mittelzehe länger als Lauf, 
Lmenzehe etwas länger als Aussenzehe; Krallen schlank; Schwanz zehn- 
fedrig ; Befiederung härter als bei Botaurus, aber Federn des Halses gross, 
der Hals deshalb dick erscheinend, im Flügel erste bis dritte oder zweite 
und dritte oder zweite bis vierte Schwinge am längsten, einige längere 
Federn am Hinterkopf. 17 Arten in allen Erdteilen. (Hierzu Nannocnus 
Stejn., Ärdeirallns Sharpe, Dupetor Heine Rchw., Erj/throphoyx Sharpe). 

ui. miniita (L.), Zwergrohrdommel. Blass ockergelb, Oberkopf, Eücken 
und Schwanz grtinschwarz, grosse Armdeeken weiss. L. 320 — 380, 
Fl. 140 — 150 mm. Europa nordwärts bis 00. Breitengrad, Westasien, 
Nordafrika, im Winter bis Südafrika und Indien. — Ahnlich ist die 
afrikanische A. paijesi ([Verr.] Hartl.), aber durch rotbraune Kopfseiten 
und Nacken unterschieden. A. iiodiceps (Bp.) von Madagaskar hat den 
ganzen Hals und Unterkörper rotbraun. 

A. eurythma Swinh. Oberseits kastanienrotbraun, Oberkopf dunkel- 
braun, Unterseite blassockergelb, längs der Halsmitte ein aus dunkel- 
braunen Flecken gebildeter Streif, ein weisses Band auf der Halsseite, 
Flügel fahlbraun, an Bug und Oberrand dunkelbraun. L. 300, Fl. 140 
mm. Ostsibirien, Japan, China, Sundainseln. 

A. sturmi (Wagl.). Oberseits schiefergrau, unterseits auf blassocker- 
gelbem Grunde schieferschwarz längsgefleckt. L. 330, Fl. 160 mm. 
Afrika südlich der Sahara. Bei dieser Art ist der Schnabel etwas kürzer 
als der Lauf. 

A. exilis (Gm.). Ähnlich A. minuta, aber Kopfseiten und Nacken 
lebliaft rotbraun, Unterhals weiss und ockergelb gefleckt, Flügel lebhaft 
ockergelb, Flügelbug und grosse Armdeeken rcjtbraun. L. 300, Fl. 120 
mm. Nord- und Mittelamerika. 

A. c'mnamomea (Gm.). Oberseits rotbraun, unterseits ockergelb, 
ein weisser Strich jederseits der Kehle. L. 340, Fl. 150 mm. Ost- 
sibirien, China, Vorder- und Hinterindien, Sundainseln. 

A. praetermissa (Sharpe). Rotbraun, Oberkopf und Nacken dunkel- 
braun, Unterseite blasser, Mitte des Unterhalses dunkel gefleckt. L. 450, 
Fl. 200 nun. Molukken. 



254 Gressores. Schreitvögel. 



Ä. fiificoUis (Latli.). Schiet'ersclnvarz (jüiig-erer Yogvl hraun ver- 
waschen), Kehle weiss, in der j\Iitte rotbraun getüpfelt, Halsseite ocker- 
ijelh, ünterhals schwarz, rotbraun und weiss gefleckt. L. 450, Fl. 200 
nini. liulien, China, Sundainseln. 

A. nesophilus (Sharpe). Dem A^orgenannten ähnlich, aber Unterhals 
l)raun mit schwärzlichen Flecken und weissen Strichen, ohne liothraun. 
Xcupommern, Xeulauenlnirg. 

Ä. melaena »Salvad. Ganz schieferschwarz. L. 450, Fl. 200 nnii. 
Molukken, Bismarckinseln. 

Gorsachius [Puch.] Bp. Sc]nial)el kurz, schwach gebogen, kürzer 
als der Lauf; Lauf länger als ]\Iittelzehe; Innenzehe so lang wie Aussen- 
zehe, in der Kegel aucb zwisclicn Innen- und Alittelzehe eine Bindehaut; 
Befiederung ziemlich weich, Hals dick, zweite bis vierte Schwinge am 
längsten, Oberkopf mit Schopf längerer lanzettförmiger Federn, keine 
eigentlichen Schmuckfedern ; Schwanz zwr»lffedrig. 2 Arten in Indien 
und Ja])an. 

G. mehoioJojihus (Eaffl.). Kotbraun, Schultern und Flügeldecken 
fein scliwarz gewellt, ()berko])f sehieferschwarz, Kinn weiss, L^nterhals 
fahlbraun, längs der Mitte schwarz gefleckt. L. 450, Fl. 150 nun. Süd- 
indien, Hinterindicu. .Ta]»an. Sundainseln, Phili])pinen. 

NyctiCOrax Raf., Nachtreiher. Schnabel kurz und kräftig, etwas 
gebogen (Firste sowolil wie Schneiden deutlich zur Spitze abwärts ge- 
bogen), so lang wie der Lauf oder etwas kürzer; Lauf etwa so lang 
Avie die Mittelzehe. Beflederung härter als bei Botaurus, aber Hals dick 
erscheinend, 2 — 3 lange sclnnale bandfVtrmige Federn im Genick, sonst 
keine Schmuckfedern oder eine griissere Zahl schnnder oder lanzetttTir- 
miger Federn im Genick und auf dem Rücken ebenfalls lanzettfVirmige 
oder bandförmige Federn, die l)isweilen den Schwanz überragen; Sclnvanz 
zwölffedrig. 10 Arten in allen Erdteilen. (Hierzu CaUierodius B])., 
Nyctanassa Stejn.). 

A^ nycticorur (L.), Nachtreilier. Uberkopf, Rücken und Schulter- 
federn schwarz mit grünem Glanz, Nacken, Flügel und Schwanz grau, 
Stirn, Ko])fseiten und Unterseite Aveiss, bandförmige Genickfedern weiss. 
L. 500, Fl. 30() nun. Südeuropa, ^Mittel- und Südasien, Afrika, Nord- 
amerika bis Ekuador. Seltener Gast in Deutsehland. — Sehr ähnlich 
ist N. taydztKjiiira (A'ieill.j von Südamerika, aber gWlsser, Ko])fseiten und 
Unterseite grau. 

N. cyanocephalus (]\[ol.). Dunkelbraun, ()l)erkopf, Rücken uiul 
Schultern grünschwarz. L. OOO, Fl. 320 mm. Chile bis zur Magelhaens- 
strasse. 

N. caledonlcus (Gm.). Rücken, Flügel und Schwanz rotbraun, 
Oberkopf schwarz, die bandtVirmigen Genickfedern weiss, weisser Augen- 



Ardeidae. Reiher. 



255 



brauenstricli, Ko])f- iiiul Halsst'iten blass isabellgelhlich, Unterseite weiss. 
L. 5U0, Fl. 2**0 nun. Australien, Palauinseln, Celebes. 

N. ntandibularis 0. Grant. Ahnlicli N. caledonieus , aber kein 
weisser Aug-enbrauenstrieli, Kopfseiten und Hals lel)hat't rotbraun, nur 
die Kelile weiss. Bisniarekinseln, 8al<nnoninseln. 

L. (Calherodius) leuconotiis (Wagl.). Lanzettförmige Federn im Ge- 
nick und auf dem Rücken. Kopf scbwarz, Hals rotbraun, Kehle weiss, 
Mittelrücken weiss, seitlich schwarz, Schultern, Flügel und Schwanz grau- 
1)raun. L. 550, Fl. 250 mm. Afrika südlich der Sahara. 

A. {Nyctanassa) violaceiis (L.), Kayenne-Reiher. Schmale lanzettförmige 
Federn im Genick, lanzett- und 1)andfr)rmige Federn auf dem Elicken, 
die zum Teil den Schwanz überragen. Oberkopf und Band über die 
Ohrgegend weiss ; Kopfseiten, Kehle und Genick schwarz, übriges Ge- 
heder grau, Rückenfedern und Flügeldecken schwarz mit weissgrauen 
Seitensäumen. L. 500 — 550, Fl. 2()0 — 290 mm. Östliches Nordamerika 
bis Brasilien. 

Cochlearius Briss. [Cancroma L.), Kahnschnabel. Durch breiten 
flachen froschmaulähnlichen Schnabel, an dessen Form man aber deut- 
lich einen plattgedrückten iSTachtreiherschnabel wiedererkennen kann, vor 
allen lleihern ausgezeichnet; Lauf wenig länger als Mittelzehe; band- 
förmige Federn im Genick; sonst wie Nycticorax. 2 Arten. 

C. cochlearius (L.) (Fig. 129). Rücken, Flügel und 
Schwanz zart grau, Oberkopf, bandförmige Genickfedern und 
Nackenband schwarz, Stirn, Kopfseiten und Hals weiss, Unter- 
k(')rper zimtbraun. L. 450 — 500, Fl. 270 mm. Die Jungen 
sind oberseits rotbraun, Oberko])f schwarz, Unterseite weiss. 
\^)n Guyana und Kolumbien bis Südbrasilien. — Die andere 
Art C. zeJedoni Ridgw. hat bräunliche Kopfseiten und blass- 
weinfarbenen Kropf. Mittelamerika. 

Pilherodius Bp. Schnabel schlank und gerade ; wie bei 
Nycticorax schmale bandförmige Federn im Genick, sonst 
keine Schmuckfedern ; Lauf länger als Mittelzehe und länger 
als der Schnabel; Hals durch breite Federn dick. 2 Arten. 
Sijrigma Ridgw.). 

P. 'p'deatus (Bodd.). Weiss, Scheitel und Hinterkopf schwarz. 
L. 550, Fl. 280 mm. Guyana, Brasilien. 

P. cijanocephcdus (Mol.). Oberkopf und Zügel schiefergrau, übriger 
Ko])f und Hals ockergelblich, Kehle, Unterkörper und Schwanz weiss, 
Rücken grau, Flügeldecken isabellfarben mit grauen Seitenstreifen. 
L. 550, Fl. 2S0 mm. Südbrasilien, Uruguay. 

Butorides Blyth. Kleine Reiher mit kurzen Läufen; Schnabel 
gerade, viel länger als Lauf; Mittelzehe etwas länger als Lauf; lanzett- 




Fig. 129. 



' Hierzu 



256 Gressores. Schreitvögel. 



förmige Federn am Hinterkopf und anf dem Eücken, nicht am Kropf; 
ziemlieh breite Befiederung' am Halse. 17 Arten in Asien, Afrika, 
Australien und Amerika. 

B. atricapiUus (Afz.). Oherkopf schwarz mit grünem Grlanz, Kopf- 
seiten, Hals und Unterkörper grau, längs der Mitte des Unterhalses ein 
weisser, schwach rostbraun getü])felter Streif, lanzettf( innige Rücken- 
federn und Ulügeldecken stahlgrün glänzend, diese rostfarben oder weiss- 
lich umsäumt. L. 440 — 480, Fl. 180 mm. Tropisches Afrika, Mada- 
gaskar. 

B. striutus (L.). Dem Vorgenannten sehr ähnlich, aber Unterhals 
in der Mitte und besonders der Kropf breit und lebhaft rotbraun ge- 
fleckt. Kolumbien und Guyana bis Argentinien. 

B. javanicHs (Horsf. ). »Sehr älnilich B. atricapiUus, aber das Grau 
von Hals und Unterkörper dunkler, Mitte des Unterhalses nur mit Weiss 
gemischt, ohne rotbraune Flecke. Indien, Sundainseln, Philippinen. — ■ 
Ähnlich ist B. albolimbatus Rchw. von der Insel Diego Garcia im Indi- 
schen Ozean. 

B. viresceus (L.). Kopfseiten und Hals kastanienrotbraun, Mitte 
des Unterhalses weiss mit schwarzen Flecken, sonst wie die Vorge- 
nannten. Xord- und Mittelamerika. 

Agamia Rchb. Schnabel auffallend schlank und lang, etwa Vj,^- 
mal so lang wie der Lauf; Lauf länger als Mittelzehe; breite bandförmige 
Federn am Hinterkopf und Rücken, lanzettfVirmige Federn am Kropf. 
1 Art. 

A. agami (Gm.), Speerreiher. 01)erkopf, Rücken, Flügel und Schwanz 
glänzend grünschwarz, Hals und Unterkörper rotbraun, Kehle weiss, 
Schmuckfedern an Kopf und Rücken grau. L. () — 700, Fl. 260 mm. 
Mittelamerika bis Peru und Amazonien. 

Ardea L., Tagreiher. Schnal)el gerade, kürzer als der Lauf; Lauf 
länger als Mittelzehe: Spitzen der Rücken- und Kropffedern lanzetttVirmig, 
oft auch lanzett- oder bandförmige Federn im Genick, Halsbefiederung 
nicht auffallend gross, knapp anliegend, Hals deshalb lang und dünn er- 
scheinend. Einige 20 Arten in allen Erdteilen. (Hierzu Megerodhis Heine, 
Pijrrherod'tus Finsch Hartl., De))uegreff(( Blytli, Flo)-ida Baird, Notophoijx 
Sharpe, MckDiophoijx Sliarpe). 

A. goliath (Jretzschmar, Afrikanischer Riesenreiher. Rotbraun, Rücken, 
Flügel und Habs schiefergrau, Kehle weiss, längs des Unterhalses ein 
schwarz und weiss gefieckter Streif. L. lYs"!, Fl. 550 mm. Tropisches 
Afrika, Madagaskar. 

A. sumatranalla,fü., IVIalayischer Riesenreiher. Graubraun, Kehle weiss, 
Kropf weiss gestrichelt, Unterk()r])er auf blassbraunem Grunde weiss 
gestrichelt. Wenig kleiner als der afrikanische Riesenreiher. Hinter- 



Ardeidae. Reiher. 257 



indien, Sundainseln, Australien. — Sehr ähnlich ist A. insifjnis Hunie 
vom östlichen Himalaja, aber durch weissen Unterkörper unterschieden. 

A. purpurea L., Purpurreiher. Oberkopf schwarz, Kehle weiss, Hals 
rotbraun, ein schwarzes Band längs des Nackens und jederseits längs der 
Halsseite, Mitte des Unterhalses weiss, schwarz gestrichelt, Rücken, Flügel 
und Schwanz grau, Brust und Weichen rotbraun, Bauch schieferschwarz. 
L. 750, Fl. 360. Südeuropa, Südwestasien, Afrika, Madagaskar. Ge- 
legentlich in Deutschland. — Sehr ähnlich ist A. manillensis Meyen von 
Indien und den Sundainseln, aber die Mitte des Unterhalses eintönig 
rotbraun. 

A. cinerea L., Fischreiher. Grau, Hals und Unterkörper weiss, Mitte 
des Unterhalses schwarz gefleckt, Mitte des Oberkopfes weiss, schwarz 
umsäumt, jederseits der Brust ein schwarzer Fleck. L. bis 1 m, 
Fl. 450 mm. Europa, Asien bis 60." n. Br., Afrika, Madagaskar bis 
Australien. 

A. melanocephala Yig. Childr., Schwarzhalsreiher. Kopf und Hals 
schwarz, Kehle weiss, Mitte des Unterhalses weiss, schwarz gefleckt, 
Rücken und Flügel dunkelgrau, Unterkörper blassgrau. L. 8 — 900, 

Fl. 400 mm. Afrika südlich der Sahara und Madagaskar. 

X . . . 

^ A. herodias L. Mitte des Oberko])fes weiss, schwarz umsäumt, 

Stirn, Kopfseiten und Kehle weiss, Hals fahlbraun, Mitte des Unterhalses 
weiss, schwarz gestrichelt, Rücken, Flügel und Schwanz grau, Flügel- 
rand und Hosen rotbraun, Unterkörper schwarz und weiss gestrichelt, 
jederseits der Brust ein schwarzer Fleck. L. 1 m, Fl. 470 mm. Nord- 
amerika bis Kolumbien, Westindien und Galapagosinseln. 

A. cocoi L. Oberkopf, Brustseiten und Bauch schwarz, Hals und 
Brustmitte weiss, Mitte des Unterhalses schwarz gestrichelt, Rücken, 
Flügel und Schwanz grau. L. 1 m, Fl. 470 mm. Südamerika. 

A. jjacifica Lath. Kopf und Hals weiss, Rücken, Flügel und Schwanz 
schieferschwarz mit grünem Stahlglanz, die lanzettförmigen Schulterfedern 
rotbraun, Unterkörper grau, in der Mitte weiss gestrichelt. L. 750,- 
Fl. 400 mm. Australien. 

A. novaehoUandiae Lath. Grau, Stirn, Kopfseiten und Kehle Aveiss, 
die lanzettförmigen Kropffedern weinrötlich. L. 550 — 600, Fl. 300 bis 
330 mm. Australien, Neuguinea, Neukaledonien, Molukken, Neuseeland. 

A. Sacra Gm. Grau mit weissem Kehlstreif. Daneben rein weiss 
und grau und weiss gemischte Abänderungen. L. 550, Fl. 280 mm. 
Japan, Korea, Hinterindien, Sundainseln, Australien, Neuguinea, Poly- 
nesien. 

A. caerulea (L.). Kopf und Hals weinrot, längs der Mitte des 
Unterhalses ein grauer Streif, lanzettförmige Kropffedern und übriges 

Reichenow, Die Vögel. I. 17 



258 Gressores. Schreitvögel. 



Gefieder schiefergrau. L. 550, Fl. 270 inm. Häufig ist eine ganz weisse 
Abänderung. Ostliche Vereinigte Staaten bis Brasilien. 

A. ardesiaca Wagl. Schieferschwarz, Schenkel und Lauf schwarz, 
Zehen gelb. L. 500, Fl. 250 mm. Tropisches Afrika, Madagaskar, 

A. picata J. Gd. Schieferschwarz, Kopfseiten und Hals weiss. 
L. 400 — 450, Fl. 230 mm. Celebes, Molukken, Neuguinea, Nordaustralien. 

Ardeola Boie. Schnabel gerade, länger als der Lauf; Mittelzehe 
länger als Lauf; zerschlissene Rückenfedern, gewöhnlicli bandförmige 
Federn im Genick, bisweilen auch zerschlissene Kropffedem. 5 Arten 
in Südeuropa, Afi'ika, Süd- und Ostasien. 

A. ralloides (Scop.), Schopfreiher. Ockergelblich, Kehle, Flügel und 
Unterkörper weiss, zerschlissene Eückenfedern blass weinrötlich, Ober- 
kopffedern und bandförmige Genickfedern seitlich schwarzgrau gesäumt. 
L. 500, Fl. 220 mm. Mittelmeerländer, Südrussland, Afrika. Verirrte 
in Deutschland. 

A. grayi (S^dces). Dem Vorgenannten ähnlich, aber Oberkopf- und 
Genickfedern ohne schwarzgraue Säume, Rückenfedern tief rotbraun, grau 
verwaschen. Küsten des Persischen Golfs, Vorder- und Hinterindien. 

A. hacchus (Bp.). Kopf und Hals rotbraun, Kehle, Flügel und Unter- 
körper weiss, zerschlissene Rückenfedern schieferseh warz. L. 450, 
Fl. 210 mm. Ostsibirien, Japan, China bis Borneo. 

A. riffiDentris (Sund.). Schieferschwarz, Flügeldecken, Bauch und 
Schwanz rotbraun. L. 450, Fl. 220 mm. Südafrika nordwärts bis zum 
Vict( )ria-Mansa. 

Hydranassa Baird. Mittelzehe kürzer als der Lauf; Schnabel bald 
kürzer, bakl wenig länger als der Lauf; zerschlissene Federn auf dem 
Rücken, lanzettförmige am Hinterkopf und Kropf, hierdurch insbesondere 
von Bubulcus imterschieden. 3 Arten in Amerika. (Hierzu DicJiro- 
manaSsa Ridgw.) 

' H. rufa (Bodd.). Kopf und Hals weinriitlich, übriges Gefieder grau. 
L. 650, Fl. 340 mm. Südliche Vereinigte Staaten bis Guatemala, Grosse 
Antillen. 

/ H. rtificoUis (Gosse). Grau, zerschlissene Rückenfedern fahlbraun, 
Zügel und einige Genickfedern rotbraun, die längsten lanzettfr)rraigen 
Genickfedern weiss, Kinn und Unterkörper weiss, längs des Unterhalses 
ein weisser, rotbraun gefleckter Streif. L. 550, Fl. 250 mm. Süd(ist- 
liches Nordamerika, IMittelanierika, "Westindien. 

Bubulcus Bp. Scluiabcl kurz, so lang oder kürzer als der Lauf; 
Mittelzehe so lang wie der Lauf oder etwas kürzer; schlanke Krallen; 
zerschlissene Federn auf dem Rücken, am Hinterko])f und Kro})f. 
2 Arten. 



Ardeidae. Reiher. 259 



B. ibis L., Kuhreiher. Weiss, die zerschlissenen Federn am Hinter- 
kopf, Kropf nnd llücken rostgelb bis blass weinrötlicli, Schnabel gelb. 
L. 500, Fl. 250 mm. Südeuropa, Mittelasien, Afrika, Madagaskar. 

B. coromandus (Bodd.). Kopf, Hals nnd die zerschlissenen Rücken- 
federn lebhaft rostgelb, sonst weiss, Schnabel - gelb. Geisse des Vor- 
genannten. Ostsibirien, China, Indien bis zu den Molukken. 

Herodias Boie., Schmuckreiher. Schmuckfedern des Eückens von 
eigenartiger Bildung: Schaft an der Wurzel dick und starr, an der Spitze 
zu haarartiger Feinheit verdünnt, sperrig mit haarartigen Fahnenstrahlen 
gefiedert, Federspitze gewidmlich etwas in die Höhe gebogen; ähnliche 
Federn finden sich bald am Hinterkopfe, bald am Kröpfe oder auch 
lanzettfr»rmige Federn am Unterhalse oder bandförmige am Hinterkopf. 
Schnabel und Mittelzehe kürzer als der Lauf. 12 Arten. (Hierzu Meso- 
phoyx Sharpe, Lepterodius Hempr. Ehr., Garzetta Kaup). 

H. gularis (Bosc), Meerreiher. Bandförmige Federn im Genick. 
Dunkel schiefergrau mit weisser Kehle , Füsse schwarz , Zehen gelb. 
Nicht selten sind weisse und gescheckte Abänderungen. L. 550 — 600, 
Fl. 240 — 275 mm. Tropisches Afrika. 

//. garzetta (L.), Seidenreiher. Bandförmige Federn im Genick. 
Weiss , Schnabel und Läufe schwarz , Zehen grüngelb. L. 5 — GOO, 
Fl. 250 — 290 mm. Südeuropa, Süd- und Mittelasien bis Japan, Afrika. 
Verirrte in Deutschland. 

H. alba (L.), Silberreiher. Keine band- oder lanzettförmigen Federn 
im Genick oder am Kröpfe. Weiss , Schnabel schwarz , im Winter 
gelb, Füsse schwarz. L. etwa 1 m, Fl. 340 — 440 mm. Südeuropa, Süd-, 
Mittel- und Ostasien, Neuguinea, Australien und Afrika. Seltener Gast 
in Deutschland, aber gelegentlich auch brütend. 

H. egretta (Wils.), Amerikanischer Silberreiher. Sehr ähnlich der H. 
alba, aber etwas kleiner. Nord- und Südamerika. 

H. hradiyrhyncha Brehm. Sperrige Schmuckfedern am Rücken und 
Kropf, keine bandförmigen Federn im Genick. Weiss, Schnabel gelb, 
Füsse schwarz, Unterschenkel gelb. L. G— 700, Fl. 290—320 mm. Ost- 
und Südafrika. — Sehr ähnlich ist H. intermedia Wagl. von Li dien, 
China, Japan, Sundainseln, aber Unterschenkel schwarz. 

H. candidissima (Gm.), Schmuckreiher. Sperrige Schmuckfedern am 
E-ücken, Kropf und Genick. Weiss, Schnabel und Füsse schwarz. L. 500, 
Fl. 250 mm. Gemässigtes Nordamerika, Mittel- und Südamerika bis 
Chile und Argentinien. 



260 Deserticolae. Steppenläufer. 



4. Reihe: Cutinares. Hautschnäbler. 

Ein wesentliches Kennzeichen dieser Keihe c^eg'enüher den Schwinini- 
und »Stelz vi'if^'eln ])esteht darin, dass der untere Teil des Unterschenkels 
in der Regel bis zum Fersengelenk befiedert ist. Xur hei einigen Tur- 
nicidae, Tinaniidae, Megapodiidae und Tauhen ist das Fersengelenk nackt. 
Schwimmhäute kommen niemals V(»r, die Vorderzehen sind ganz oder 
halb geheftet oder gespalten. Die Hinterzehe ist in der Kegel vorhanden, 
bald tief angesetzt und lang, bald kurz und hoch angesetzt, nur in seltenen 
Fällen fehlt sie. Bezeichnend ist ferner aber die Beschaffenheit des 
Schna])els. Er wird an der Wurzel von einer weichen, sog. Wachshaut 
bedeckt, auf welche Eigenschaft sich der Name der Heihe bezieht. Am 
deutlichsten tritt diese Wachshaut bei den Kaubvögeln auf, bei den 
Hühnern ist sie oft sehr undeutlich. — Die Reihe zerfällt in 5 Ordnungen, 
die in ihrer Kör])erform wie in der Lebensweise sehr voneinander ab- 
weichen : Deserticolae^ Crypturi S. 26(5, Basores 8. 270, Gijrantes 8. 323, 
Jt'ajtfdtores 8. 309. Die. Deserticolae, Crypturi und Rasores sind Nest- 
flücliter, die (h-v])turi mit dromäognathem, die beiden anderen Ordnungen 
mit scliizognathem Gaumen. Gyrantes und Raptatores sind Xestliocker, 
jene scliizognath, diese desmognath. 



13. Ordnung: Deserticolae. Steppenläufer. 

In dieser Unterordnung vereinigt der Verfasser 3 Vogelgru])pen, 
die nur in der 8chnabelf(»rm und Flügel])ildung und der allgemeinen 
hühnerartigen Körperform ü1)ereiiistininieii, ausserdem ihren Aufenthalt 
und viele Eigenschaften in der Lebensweise und den Umstand gemein 
haben, dass sie sich in ihrer äusseren und inneren Körperbeschaffenheit 
und in ihren Lebensäusserungen einerseits den Laufviigeln, andererseits 
den Hühnern und Tauben anschliessen, die aber dcjch durch Eigenartigkeit 
sehr voneinander abweichen. Die Vögel sind denn auch von den Syste- 
matikern sehr verschieden beurteilt und bald der einen, bald der anderen 
der genannten Gruppen angeschlossen worden. Die Fussform, der den 
hier befolgten Grundsätzen nach von den äusseren Kennzeichen eine er- 
höhte Wichtigkeit beigelegt ist, weist den 3 Familien, Tiirnicidae 8. 261, 
Thinocoridue 8. 2^V2 und Pferoclidae 8. 2()3, die Stellung in der Nähe 
der Hühnervögel an. Der Untersehenkel ist bis zum J^aufgelenk be- 
fiedert. Hiervon macht nur die Gattung Fedionomus eine Ausnahme, die 



Turnicidae. Laufbühner. 2()1 



vielleicht bei eingehenderer Untersuchung noch aus der Gruppe Turni- 
cidae, der sie jetzt- zugeteilt ist, ausgeschlossen werden wird (s. S. 171). 
I )ie Hinterzehe fehlt meistens oder ist kurz ; die Vorderzehen sind gespalten 
oder geheftet. Der Schnabel entspricht dem der Cutinares im allgemeinen. 
Er ist hühnerartig, die an der Schnabelwurzel gelegenen Nasenlöcher 
bilden einen langen Schlitz, der wie bei Hühnern und Tauben von einer 
Ku])pe überdeckt wird. Das Brustbein ist rallenartig. Die Steppen- 
läufer sind Nestflüchter. Sie bewohnen steppenartiges Gelände, nisten 
auf dem Erdboden und nähren sich von Sämereien und Pflanzenstoff'en, 
nebenher von Insekten. 

37. Familie: Turnicidae. Laufhühner. 

Vögel v<»n Wachtelgestalt. Flügel kurz und gerundet, erste bis vierte 
Schwinge am längsten ; keine eigentlichen Steuerfedern ; Lauf unbefiedert, 
vorn und hinten mit je einer Reihe Quertafeln, seitlich mit sehr kleinen 
Schildchen bekleidet; Hinterzehe fehlend oder kurz, Yorderzehen ge- 
spalten. Das Brustbein ist rallenartig. Die Hennen sind lebhafter ge- 
färbt und grösser als die Hähne. — Die Laufhühner bewohnen in 27 
Arten Australien, wo das Verbreitungszentrum zu liegen scheint, Süd- 
asien, die Sundainseln, Madagaskar, Afrika und Südeuropa. Sie leben 
])aarweise in gras- und gestrüppreichen Ebenen und an niedrig bewach- 
senen Berghängen und führen ein verborgenes Dasein. Bei Gefahr 
suchen sie sich laufend zu retten, sind nur sehr schwer zum Auffliegen 
zu biingen und streichen dann niedrig, aber reissend schnell eine kurze 
Strecke weit. Neben kurzen knarrenden Lockrufen sollen sie auch laute 
dumpfe, dem Brüllen der Rohrdommel ähnliche Töne hören lassen. Das 
Nest wird auf der Erde angelegt und mit 4 — ß Eiern belegt. Diese 
haben rundliche Form und den Eiern der Regenpfeifer ähnliche, aber 
auch an Wachteleier erinnernde Zeichnung. Die Laufhühner sind im 
besonderen Grade streitsüchtig und zwar nicht nur die Hähne, sondern 
auch die Hennen. Man hält sie wegen dieser Eigenschaft in Indien häufig 
in Käfigen, um sich an ihren Kämpfen zu ergötzen. 2 Gattungen. 

Pedionomus J. Od. Durch Vorhandensein der Hinterzehe und 
dadurch ausgezeichnet, dass der untere Teil des Unterschenkels unbe- 
fiedert ist. 1 Art. 

P. torquatus J. Gd. Sandfarben mit schwarzen Flecken und zackigen 
Binden, die auf der Oberseite auf jeder Feder konzentrisch angeordnet 
sind, weisses, schwarz geflecktes Halsband. L. !()(), Fl. 100 mm. 
Australien. 

Turnix Bonn. Unterschenkel bis zum Fersengelenk befiedert. Lauf 
etwa so lang wie Mittelzehe; keine Hinterzehe. Gegen 30 Arten, 



262 Deserticolae. Steppenläufer. 



T. sylvatica (Desf.), Europäisches Laufhühnchen. Oberseits auf grau- 
braunem Grunde mit rotbraun und schwarz gewellten Flecken gezeichnet, 
helles Band längs der Mitte des Oberkopfes, Kopfseiten weiss, scliAvarz 
getüpfelt, Nacken bei der Henne rotbraun, Kehle weiss, Kropf rotbraun, 
Unterkcirper weiss, Flügel, Kropf- und Brustseiten mit schwarzen, weiss 
umsäumten Flecken. L. 150 — 180, Fl. 80 — 90 mm. Südeuropa, Nordafrika. 

T. pugnax (Tem.). Oberseits braun, fein dunkel gewellt, mit 
schwarzen, rostbraun gewellten Flecken und weissen Längsstrichen, 
Flügel mit grossen schwarzen, breit weiss gesäumten Flecken, Kehle, 
Kropf und Brust schwarz und weiss gebändert (bei der Henne Kehle 
schwarz), Unterkörper rostgelb. L. 150, Fl. 90 mm. Vorder- und Hinter- 
indien, Südchina, Sundainseln. 

T. lepurana (A. Sm.). Der T. sylvatica sehr ähnlich, aber kleiner. 
Afrika. 

T. nana (Sund.). Von T. sylvatica durch rotbraune Kopfseiten 
und schwarz und weisse Qiierbinden auf Kropf- und Brustseiten und 
Flügeln unterschieden. L. 130, Fl. 75 — 85 mm. Südafrika. 

T. hottentotta (Tem.). Der T. nana ähnlich, aber Mitte von Kropf 
und Brust mit rundlichen schwarzen Flecken. Südliches Kapland. 

T. nigricollis (Gm.). Ahnlich T. sylvatica, aber Stirn und Scheitel 
schwarz mit weissen Tüpfeln, Kropf grau, Kehle und Kropfmitte bei der 
Henne schwarz, Kropf- und Brustseiten rotbraun, Mitte des Unterkörpers 
weiss, Weichen grau. Madagaskar. 

T. varia (Lath.). Kenntlich an einem grauen, mit länglichen weissen 
oder gelblichweissen Flecken gezeichneten Kropf. L. 190, Fl. 105 mm. 
Australien. 

T. sahirata Forb. Oberseits schwarz mit feinen rostgelben Wellen- 
linien, Schulterfedern mit gelbbraunen Längsstrichen, Kopfseiten, Kehle 
und Kropf rotbraun, Unterkörper blasser rostfarben, an den Seiten schwarz 
gefleckt. L. 140, Fl. 80 mm. Neupommern. 

T. ocellata (Scop.). Kopf schwarz, weiss getüpfelt, Kehle schwarz 
(beim Hahn weiss), Kropf und Brust lebhaft rotbraun. L. 170, Fl. 105 mm. 
Philippinen. 

38. Familie: Thinocoridae. Sandläufer, 

Flügel lang und spitz, erste Schwinge am längsten, zweite w^enig 
kürzer; Schwanz wohl entwickelt, gerundet, etwa halb so lang wie der 
Flügel ; Lauf kürzer als Mittelzehe, Hinterzehe vorhanden, kurz, Vorder- 
zehen gespalten ; Krallen gestreckter als bei den Turnicidae. Das Brust- 
bein ist rallenartig. Die Sandläufer l)ewohnen in 5 Arten die Anden 
von Chile und Ekuador, Über ihre Lebensweise fehlen noch genauere 



Pteroclidae. Flughühner. 



263 




Nachrichten. Die Eier haben die kegelförmige Gestalt der Eier der Hegen- 
pfeifer nnd gleichen diesen aiicli in ihrer Schalenzeiehnung. 2 Gattungen. 

Attagis Geoffr. Less., Höhenläufer. Lauf nur mit kleinen Schild- 
chen bekleidet. 3 Arten. 

A. gai/i Less. (Fig. 130). Auf sandfarbenem Grunde schwarz ge- 
wellt, Kehle fein getüpfelt, Unterkörper 
mehr isabellrötlich, in der Mitte eintönig. 
L. 300, Fl. 200 mm. Chile, Peru. 

A. chimborazensis Sei. Dem A. gayi 
sehr ähnlich, aber viel dunkler, oberseits 
mehr schwarz , unterseits lebhafter zimt- 
bräunlich. Ekuador. 

Thinocorus Esch., Sandläufer. Lauf 
vorn mit einer E-eihe Quertafeln, sonst mit 
kleinen Schildchen bekleidet. 3 Arten. 

Th. orbignyanus GeofFr. Less. Oberseits schwarz und sandfarben 
gezeichnet, Stirn, Augenbrauen, Genick, Kehle und Kropf grau, Kinn 
weiss, schwarz umsäumt, Unterkörper weiss. Bei der Henne sind Stirn, 
Augenbrauen, Genick, Kehle und Kropf auf blassbraunem Grunde schwarz- 
braun gefleckt. L. 230, Fl. L50 mm. Chile, Peru, Bolivien. 

Th. rumicivorus Esch. Kleiner als der Yorgenannte, Kehle weiss, 
von einem schwarzen Bande umsäumt, das sich längs der Kropfmitte 
fortsetzt. L. 190, Fl. 115 mm. Peru, Bolivien, Chile, Argentinien, 
Patagonien. 






Fig. 130. 



39. Familie: Pteroclidae. Flughühner. 



Die Flughühner haben eine taubenartige Körperform. Die Flügel 
sind lang und spitz, erste oder erste und zweite Schwinge am längsten; 
der 14 — 18fedrige Schwanz ist gerundet oder keil- 
fr»rmig, die beiden mittelsten Federn sind häufig 
verlängert und lanzettförmig. Die sehr kurzen 
Läufe sind befiedert, bisweilen auch die Zehen; 
die Hinterzehe ist kurz oder fehlt; die kurzen 
Yorderzehen sind geheftet, die Sohle ist schwielig, 
mit sechsseitigen oder rundlichen Hornschildchen be- 
deckt (Fig. 131); Nasenlöcher befiedert. Die Federn 
sind hinfällig wie beim Gefieder der Tauben; die 
Färbung des Gefieders hat Wüstencharakter; die 
Geschlechter sind verschieden gefär1)t. Am Skelett 
fällt die Breite der Rippen, ähnlich dem Tauben- 
Fig. 131. skelett, auf und dass die Aussenzehe nur 4 Glieder 




264 Deserticolae. Steppenläufer. 

hat; das Brustbein ist taiibenartig. — Die Flughühner bewohnen in 
etwa 30 Arten Afrika, wo das Yerbreitungszentruni anzunehmen 
ist, die Mittelnieerländer, Madagaskar, das mittlere und südliche Asien. 
Wüsten und »Steppen gewähren ihnen Aufenthalt. Zur Brutzeit leben 
sie paarweise, aber die Paare meistens nahe beieinander. Nach der 
Brut scharen sie sich in oft grosse Flüge zusammen, die abends 
gemeinsam zur Tränke ziehen und dabei im reissend schnellen Fluge 
häufig grosse Entfernungen zurücklegen. Die Lockrufe bestehen in 
kurzen Pfiffen ; ausserdem lassen die Vögel im Fluge doppelsilbige scharfe 
Töne hören. Nach Art der Hühner scharren sie nach Nahrung. Ihre 
2 — 4 walzenförmigen Eier sind auf hellbraunem oder blassgrauem Grunde 
rotbraun und violett gefleckt. Trotz der nicht grossen Eierzahl scheint 
die Vermehrung der Flughühner eine ungemein starke zu sein, ähnlich 
wie früher bei der Wandertaube von Nordamerika, und vielleicht auf das 
Fehlen von Feinden im Tierreich zurückzuführen, so dass örtlich Über- 
völkerungen eintreten, die die Vögel zum massenhaften Auswandern ver- 
anlassen. S<j hat das in der Kirgisensteppe heimische »Steppenhuhn wieder- 
holentlich in grossen Scharen Europa überschwemmt. Schlehe Einwande- 
rungen haben in grossem Umfange 1863, 1888 und 1908 stattgefunden. 
Einbürgerung ist daraus nicht erfolgt; vielmehr sind die Eingewanderten 
nach 1 — 2 Jahren sämtlich zugrunde gegangen. 3 Gattungen. 

Pterocies Tem., Flughuhn. Lauf nur auf der Vorderseite befiedert; 
Zehen unbefiedert, kurze Hinterzehe ; mittelste Schwanzfedern nicht über 
die anderen hinaus verlängert. — Etwa 18 Arten und 2 Abarten in Afrika, 
Madagaskar und in den Mittelmeerländern bis Mittelasien. 

1. Bauch eintönig schwarz; Flügel über 200mm lang: P. arenarius 
(PalL). Fl. 230—250 mm. Mittelmeerländer bis Mittelasien. 

— Bauch eintönig schwarz (nur schmale weisse Säume an frisch ge- 
mauserten Federn); Flügel unter 200 mm : P. decoratus Gab. Fl. 160 
bis 175 mm. Ostafrika. 

— Bauch nicht eintönig schwarz : 2. 

2. Schwarze und weisse Stirnbinde: 3. 

— Nur schwarze Stirnbinde oder schwarzer Stirnfleck : P. personatus 
J. Gd. Beim Hahn schwarzes Kinn. Fl. 220 mm. Madagaskar. 

— Zwei schwarze Streifen von den Nasenh'ichern die Stirn auf^värts; 
schwarzer Kinnstrich : P. coronatusJji.-\\\. o^. Fl. 185 — 200 mm. Süd- 
westasien, Nordwestindien, Nordostafrika. 

— Keine schwarze Stirnbinde oder Stirnfleck, kein Schwarz am Kinn : 6. 

3. Ganzer Unterhals eintönig isabellgelb oder sandfarben : 4. 

— Kropf schwarz quergebändert ; Kehlscitcn schwarz getüpfelt: P. lichten- 
steint Tem. ^f. Fl. 180 — 195 mm. Südwestasien, Nordostafrika.] 



Pteroclidae. Flughühner. 265 



4. Auf der A'orderbrust ein rotbraunes und dahinter ein weisses Quer- 
wand : 5. 

— Auf der Vorderbrust ein weisses und dahinter ein schwarzes Quer- 
band: F. hicinetus Tem. o^. Fl. 180— 190 mm. Südafrika. 

5. Flügel mit schwarzen, weiss gesäumten Binden : P. quadricinctus Tem. 
Q^. Fl. 170 — 180 mm. Senegambien, Nordostafrika. 

— Flügel mit breiten weissen und grauen Binden : P. fasciatus (Scop.). 
of. Fl. 170 mm. Indien. 

6. Blassgelbe Kehle von einem schwarzen Bande umsäumt : P. guttural/s 
A. Sm. cf. Fl. 210^220 mm. Südafrika. — Eine dunklere Abart 
P. saturatior Hart, in Ost- und Nordostafrika. 

— Kehle nicht von einem schwarzen Bande umsäumt: 7. 

7. Kehle und Kopfseiten grau; Eücken und Flügel weiss gefleckt: P. 
mriegatus (Burch.). (/. Fl. 160 mm. Südafrika. 

— Kehle gelblich oder sandfarben, oder gebändert: 8. 

8. Unterschwanzdecken einfarbig weisslich oder sandfarben, ungebändert : 9. 

— IJnterschwanzdecken sandfarben und schwarz gebändert: 10. 

— Unterschwanzdecken rotbraun und schwarz gebändert oder einfarbig 
rotbraun : P. gutturalis $ . 

9. Rücken und Flügel schwarzgrau gebändert oder gefleckt: P. coro- 
natus 5. 

— Rücken und Flügel weiss gefleckt: P. variegatus $. 

10. Kropf eintönig isabellfarben oder doch nur mit einzelnen Querbinden : 
P. quadricinctus $. 

— Kropf dicht schwarz oder braun quergebändert : 11. 

11. Ganze Kehle dicht schwarz getüpfelt: P. lichtensteini $. 

— Kehle nicht oder nur an den Seiten getüpfelt: 12. 

12. Kehle bräunlichweiss ; Rücken sandfarben und schwarz gebändert: 
P. hicinetus $. 

— Kehle hellbraun; Rücken rotbraun und schwarz gebändert: P. fas- 
ciatus $. 

Pteroclurus Bp. Von Pterocles nur dadurch unterschieden, dass 
die mittelsten Schwanzfedern über die anderen hinaus verlängert in dünn 
lanzettförmige Spitzen auslaufen. 6 Arten in Afrika, Südwest- und 
Mittelasien, die sich folgendem! assen unterscheiden: 

1. Eine oder mehrere schwarze Brustbinden: 2. 

— Weisse und rotbraune Brustbinde: P. namaq/ms (Gm.), cf. Fl. 160 
bis 170 mm. Südafrika. 

— Keine Brustbinde : 4. 

2. Unterkörper weiss : 3. 

— Unterkörper rotbraun, in der Mitte schwarz oder rotbraun und schwarz 



206 Crypturi. Steisshühner. 



gebändert: F. exustus (Tem.). (f. Fl. 175 — 185 mm. Nordwest- und 
Ostafrika, Südwestasien. — P. soma/icits Hart, von Somali ist kleiner 
und rötlicher. 

3. RotLraune Flügeldecken mit weisser Binde vor dem schwarzen End- 
saum : P. (dchata (L.). Fl. 200 — -210 mm. Palästina bis Mittelasien. 

— Rotbraune Flügeldecken mit gelber Binde vor dem schwarzen End- 
saum : P. 'pyrenaicus (Seeb.). Mittelmeerländer. (Henne von der des P. 
alehata durch blassere Färbung unterschieden), 

4. Unterkörper eintönig, nicht gebändert, Bauchmitte schwarz : P. se%ie- 
gallus (L.). FL 200 mm. Südwestasien, Nordostafrika. 

— Unterkörper schwarz und rotbraun gebändert; Kehle eintönig sand- 
gelb : P. ex u st US 2- 

— Unterkörper sandfarben und schwarz gebändert; Kehle fein schwarz 
getüpfelt: P. namaqvus $. 

Syrrhaptes 111., Steppenhuhn. Lauf ringsum behedert; Zehen 
befiedert, keine Hinterzehe, erste Schwinge in eine dünne Spitze aus- 
laufend; mittelste Schwanzfedern mit sehr langem dünnen Ende. 2 Arten. 

S. iMradoxiis (PalL), Fausthuhn. Sandfarben mit schwarzer Bände- 
rung auf Rücken und Flügeln, Oberkopf gelblich, Kropf und Nacken 
graulich, Kehle und ein Band längs Schläfe und Halsseite goldgelb, aus 
schmalen schwarzen Binden gebildetes Brustband, Bauchmitte schwarz. 
Der Henne fehlt das Brustband, Kehle und Schläfenband sind blassgelb. 
Fl. 210 — 240 mm. Kirgisensteppe bis zur Mongolei und Nordchina. 

6'. fibetanus J. Cid. Dem S. paradoxus sehr ähnlich, aber besonders 
durch rein weissen Unterkörper ohne schwarzen Bauchfleck unterschieden, 
Oberkopf und Hals schwarz gewellt, auch etwas grösser. Tibet. 



14. Ordnung: Crypturi. Steisshühner. 

Die Steisshühner ähneln in ihrer allgemeinen äusseren Körperform 
den Scharrvögeln (Rasores), die grösseren Arten machen den Eindruck 
kleiner Strausse. In den einzelnen K(ir])erteilen zeigen sicli aber sehr 
grosse Verschiedenheiten. Am Skelett fällt zunächst das Brustbein auf. 
Es hat jederseits einen auffallend breiten und tiefen, im spitzen Winkel 
die ganze Länge des Brustbeins durchzielienden Ausschnitt, so dass nur 
eine schmale Leiste jederseits des hohen Kamms übrig bleibt. Wesentlich 
weicht auch die Gaumen1)ildung von der der Rasores ab: sie ist 
(lroiuä(»gnath im Sinne Huxleys. Das Pygostyl fehlt denjenigen Arten, 
die keine echten Steuerfedern haben, der letzte Sclnvanzwirbel ist bei 
diesen kurz stielföirmig. Die Bürzeklrüse ist vorhanden, ebenso ein Penis, 



Tinatnidae. Steisshühner. 267 



der Afterschaft alier rudimentär. Der Schnabel ähnelt mehr dem der 
Stransse und Tauben als dem der Hühnervögel. Er ist schlank wie bei 
den Tauben, nur die Kuppe an der Spitze ist hornig, der grössere Teil 
aber mit weicher Haut bedeckt, die Firste abgeflacht. Die ovalen oder 
rundlichen Nasenlöcher liegen in einer Furche entweder wie bei den 
Straussen näher der Spitze als der Sehnabelwurzel und durchbohren dann 
den Schnabel, oder sie sind getrennt und liegen dann der Wurzel näher. 
Der Unterschenkel ist bis zum Fussgelenk befiedert, das Gelenk bis- 
weilen frei. Die Fussform bildet einen Übergang vom Lauffuss zum 
Scharrfuss. Der Lauf ist länger als Mittelzehe, vorn mit einer Reihe 
Tafeln, sonst mit sechsseitigen Schildchen bekleidet ; Hinterzehe sehr kurz 
und hoch angesetzt oder fehlend; Vorderzehen gespalten, Mittelzehe wie 
bei den Scharrvögeln verhältnismässig lang. Bürzelbefiederung sehr dick, 
Oberschwanzdecken den sehr kurzen Schwanz vollständig bedeckend, oft 
keine deutlichen Schwanzfedern. Flügel sehr kurz, äussere Handschwingen 
meistens säbelförmig gebogen und oft schmal, dritte bis fünfte oder 
vierte bis sechste Schwinge am längsten. Die Befiederung gleicht der 
der Scharrvögel, doch kommen abweichend Puderdunen vor. Die Jungen 
sind Nestflüchter. Die Eier weichen von denen aller anderen Vögel ab, 
haben eine glatte , glänzende , porzellanartige , bläuliche , braune oder 
gelbliche Schale. 

40. Familie: Tinamidae. Steisshühner. 

Einzige Familie der Ordnung. Die Steisshühner bewohnen in einigen 
70 Arten die Pampas des südlichen Amerikas und ersetzen dort unsere 
Rebhühner und Wachteln. Sie fliegen sehr schwerfällig, laufen hingegen 
schnell und suchen bei Gefahr in der Regel durch Niederducken sich zu 
bergen. Die Stimme besteht in kurzen Pfiffen. Ihre Nahrung bilden 
vorzugsweise PflanzenstofFe, Blattspitzen und Knospen, Sämereien, Früchte, 
und nebenher Insekten. Das Nest wird nach Art der Rebhühner auf 
der Erde hergerichtet und mit einer grösseren Anzahl Eier belegt. Nur 
das Q^ brütet angeblich. 6 Gattungen : 

A. Mit Hinterzehe : 

1. Nasenlöcher in der Mitte oder vor der Mitte des Schnabels 
(Fig. 132 S. 268), den Schnabel durchbohrend: Tinamus 
S. 2i)8^ Nothocercus S. 268, Crypturiis S. 268. 

2. Nasenlöcher an der Schnabelwurzel (Fig. 133 S. 269), nicht 
den Schnabel durchbohrend: Nothura S. 269, RJiynchotus 
S. 2()9. 

B. Ohne Hinterzehe : Tinamotis S. 270. 



268 Crypturi. Steisshühner. 




Tinamus Herrn. Hinterzehe vorhanden; Xa.senh'icher vor der 
Sehnabehuitte (Fig. 132), durchbohrend; deutliche Schwanzfedern ; Lauf- 
sohle rauh, die »Schildchen mit ihren liändern abstehend; Mittelzehe 
nicht zwei Drittel der Lauf länge. 11 Arten. 

T. tao Tem. Grau mit feiner, welliger, 
dunkler Bänderung, Rücken und Flügel breit 
und zackig schwarz gebändert, Kopf und 
Xacken schwarz, Schläfenband, untere AVange 
Pj^ jg2 ^^i^d hintere Kehle schwarz und weiss getüpfelt, 

vordere Kehle weiss, Steiss rostbraun. L. 530, 
Fl. 280 mm. Nördliches Südamerika. 

T. solitnrius (Vieill.). Kopf und Nacken fein rostbräunlich und 
schwarz gewellt, jederseits des Nackens ein heller Streif, Kehle weiss, 
hinterer Teil des Halses und Kropf bräunlichgrau, Kücken und Flügel 
olivenbraun mit schwarzer welliger Querbänderung, Bauch weisslich, 
Steiss fahlbraun mit helleren Querwellen. L. 500, Fl. 2()0 mm. Süd- 
brasilien. 

T. rohustus Sei. Dem Yorgenannten sehr ähnlich, aber etwas 
kleiner, Oberkopf und Nacken schwarz. Mittelamerika. 

T. castaneiceps Salvad. Oberkopf kastanienrotbraun , Kopfseiten 
rostgelb, fein schwarz getüpfelt, Kehle weiss, Kropf fahl olivenbraun, 
Rücken und Flügel olivenbraun mit schwarzen Querbinden, Unterkörper 
weisslich, grau gewellt. L. 350, Fl. 230 nnn. Yeragua, Panama. 

NothOCerCUS Bp. Von Tinamus dadurch unterschieden, dass die 
Schilder auf der Hinterseite des Laufes erhabene Ränder haben, aber 
nicht mit ihren Rändern abstehen ; ausserdem ist die Mittelzehe länger, 
nur wenig kürzer als der Lauf. 5 Arten. 

N. Julius (Bp.). Oberseits braun und schwarz quergebändert, Ober- 
kopf eintönig dunkel kastanienbraun, Stirn und Mitte des Unterkörpers 
rotbraun, Kehle weiss. L. 350, Fl. 200 mm. Kolumbien, Ekuador. 

N. frantzii (Lawr.). Rotbraun, oberseits düsterer imd wellig 
schwarz gebändert, Flügel und Steiss mit hellen Flecken und Binden, 
Oberkopf und Nacken schieferschwarz. L. 370, Fl. 230 mm. Costa 
Rica, Panama. 

Crypturus 111. Hinterzehe vorhanden ; Nasenhicher vor der Schnabel- 
mitte, durchbohrend; deutliche Schwanzfedern; Laufsohle glatt; Mittelzehe 
länger als zwei Drittel des Laufes. Einige 30 Arten. 

C. cineretcs (Gm.). Fahlbraun, Oberkopf ins Rotbraune ziehend. 
L. 330, Fl. 180 mm. Guyana, Oberer Amazonenstrom. 

(1 ohsoletus (Tem.). Kastanienrotbraun, Rücken fein dunkel gewellt, 
Oberkopf schwarzgrau, Kehle fahlgrau, Steissfedern schwarz mit gelb- 
brauner Umsäumung. L. 300, Fl. 160 mm. Brasilien, Bolivien. 



Tinamidae. Steisshühner. ^(39 



C. pileatus (Bodd.). Eotbraim, unterseits heller, Oberkopf und 
Nacken braunschwarz, Kehle weiss. L. 220, Fl. 130 nini. Südniexiko 
bis Bolivien und Brasilien. 

C. tataupa (Tem.). Kopf und Hals grau, oberer Teil des Kopfes 
schwärzlich, Bücken und Flügel rotbraun, Kehle und Bauchmitte weiss, 
Federn der Steissseiten schwarz mit weisser Umsäumung. L. 250, Fl. 
130 mm. Peru, Brasilien. 

C. adspersus (Tem.). Graubraun, fein dunkel gewellt, Kehle und 
Unterkörper weiss, Steissseiten rostfarben. L. 320, Fl. 180 mm. Brasilien. 

C. variegatus (Gm.). Kopf schwarz, Kehle weiss, Hals und Kropf 
rotbraun, Kücken und Flügel schwarz und rotbraun gebändert, Bauch- 
mitte weiss. L. 280, Fl. 1(50 mm. Ostbrasilien, Gu3^ana. 

C. noctivagus (Wied). Stirn und Scheitel schieferschwarz, auf 
Hinterkopf und Nacken in düsteres Rotbraun übergehend, Kopfseiten und 
Kehle rotbraun, Kropf grau, Rücken düster braun, Flügel rostfarben und 
schwärzlich gebändert, Schwanz rotbraun und schwarz gebändert, Brust 
rotbraun, Bauchmitte weiss, Weichen rostfarben mit schwärzlichen Quer- 
binden. L. 320, Fl. 190 mm. Ostbrasilien. 

C. boifcardi Sei. Kopf und Hals grau, Oberkopf dunkler, Kehle 
weiss, Rücken braun, Flügel, Schwanz und Steiss mit breiten schwarzen 
und schmalen hellen Querbinden, L. 250, Fl. 170 mm. Südmexiko bis 
Costa Rica. 

Nothura Wagl. Hinterzehe vorhanden, aber kurz, nicht den Boden 
berührend; Nasenlöcher an der Schnabelwurzel gelegen und nicht den 
Schnabel durchbohrend ; Schnabel kürzer als der Kopf; keine deutlichen 
starrschäftigen Steuerfedern, nur weiche Federn im Schwanz. (Hierzu 
Nothoprocta Sei. Salv., Taonisciis Glog.). Etwa 20 Arten. 

N, maculosa (Tem.). Hellbraun mit schwarzbraunen Flecken und 
Strichen, einer Wachtel ähnlich gefärbt, Kehle weiss. Schwingen dunkel- 
braun, die Handschwingen mit hellen Querbinden auf der Aussen- und 
rostfarbenen auf der Innenfahne, Armschwingen mit rostfarbenen über 
beide Fahnen. L. 240, Fl. 130 mm. Südbrasilien, Argentinien. 

N. perdicaria (Kittl.). Der N. maculosa ähnlich gefärbt, aber 
grösser, Schwingen auf der Innenfahne nicht gebändert. L. 320, Fl. 
170 mm. Nördliches Chile. 

N. cinerascens Burm. Graubraun mit schwarzen Binden und weissen 
Stricheln, Kropf auf grauem Grunde weiss gefleckt, Kehle und Unter- 
körper Aveiss, Schwingen mit hellen Querbinden auf der Aussenfahne. 
L. 320, Fl. 180 nnn. Westliches Argentinien. 

RhynchotUS Spix, Strausshuhn. Von Nothura nur durch längeren, 
kopflangen Schnabel und rotbraune Handschwingen unterschieden. 
4 Arten. 



270 Rasores. Scharrvögel. 



Bh. rufescens (Tem.), Pampashuhn (Fig^. 138). Hellbraun mit seliwarz- ■! 
braunen und hellen Querbinden auf Rücken, Flüg-ehi und Steiss, Ober- 
kopf schwarzbraun, Handschwingen rotbraun. L. 400, Fl. 200 — 230 mm. 
Süd- und Ostbrasilien, Argentinien. 

Tinamotis Vig. Keine Hinterzehe; 
Nasenhjclier hinter der 8clniabelmitte, nicht 
den Schnabel durchbohrend; deutliche 
Schwanzfedern. (Hierzu Calopezus Ridgw.) 
3 Arten. 

Fig. 133. T.elegans (d'Orb. Geoffr.), Perlsteisshuhn. 

Mit einem spitzen Schopf am Hinterkopf. 
Rücken und Flügel mit rundlichen hellbraunen, schwarz umsäumten 
Flecken, Hals hellbraun mit schwarzer Querwellenzeichnung und schwarzen 
Schaftstrichen, Unterkörper hellbraun oder bräunlichweiss mit schwarzen 
Querbinden. L. 400, Fl. 220 mm. Argentinien, Patagonien. 




15. Ordnung: Rasores. Scharrvögel. 

Der Name „Scharrvögel" bezeichnet die wichtigste Tätigkeit in der 
Lebensweise der in dieser Ordnung vereinigten Vögel, nämlich die Art 
des Nahrungserwerbs, der in der Fussform ausgeprägt ist. Die Scharr- 
fähigkeit wird dadurch bedingt, dass die Mittelzehe im Verhältnis zur 
Aussen- und Innenzehe sehr lang ist. Die Vorderzehen sind in der 
Regel geheftet, nur bei den Opisthocomidae sind die Zehen gespalten 
und bei den Megapodiidae fehlt die äussere Bindehaut ganz, die innere 
ist verkümmert. Hinterzehe stets vorhanden, in der Regel kurz und 
hoch angesetzt, aber lang und tief angesetzt bei den Megapodiidae, 
Cracidae und Opisthocomidae. Der Lauf ist bald kürzer, bald wenig 
länger als die Mittelzehe, meistens unbeliedert, nur bei den Tetraonidae 
befiedert. Die Laufbekleidung besteht in ihrer typischen Beschaffenheit 
in je zwei Reihen grösserer Schilder auf Vorder- und Hinterseite, 
zwischen denen auf der Laufseite mehrere Reihen kleiner rhombischer 
Schilder liegen. Ausnahmsweise kommen vordere Gürteltafeln, sonst 
kleine Schildchen oder auch seitliche Quertafeln vor. Eigentümlich ist 
der häufig bei den Hähnen vorkommende Sporn (auch zwei S])oren) an 
der Laufseite. Der Schnabel ist kurz und etwas hakig gebogen, aber 
am Grunde von weicher Haut bedeckt ; die nicht den Schnabel durch- 
bohrenden schlitzfiirmigen Nasenhicher werden von einer Ka])pe über- 
deckt. An der Befiederung fällt auf, dass der Schaft der Konturfedern 



Megapodiidae. Grossfusshühner. 271 

am Wurzelteile stark ist und sieh nicht allniählieh verjüng't, sondern 
am Spitzenteil ganz plötzlich dünn, bisweilen sehr fein, strahlenartig' wird. 
Am »Skelett fällt das Brustbein durch hohen Kamm und zwei tiefe Aus- 
schnitte jederseits auf. Der Gaumen ist schizognath ; Afterschaft und 
Bürzeldrüse sind vorhanden (diese bei Argus fehlend); meistens kommt 
ein Kropf vor, ein Penis nur bei den Cracidae. Die Scharrvögel sind 
im allgemeinen schlechte Flieger, ihre Flügel kurz und gerundet. Die 
Füsse bleiben für sie das wichtigste Bewegungsmittel, und demgemäss 
halten sie sich vorzugsweise auch auf der Erde auf. Trotzdem sie sich 
gew(ihnlich nur gezwungen zum kurzen schwirrenden Fluge bequemen, 
fliegen viele doch sehr schnell, und manche Arten gehören zu den 
Wanderv(igeln, die auf ihren Wanderungen weite Strecken im anhalten- 
den Fluge durchmessen. Die Scharrvögel sind Nestflüchter, ihre Jungen 
mit Dunen bekleidet. Die Nahrung besteht vorzugsweise in Sämereien 
und grünen Pflanzenstoff'en, nebenher in Insekten und deren Larven, 
Würmern und Schnecken. Die einen leben paarweise, andere in Yiel- 
ehigkeit. Man trifft die Scharrvögel in allen Erdteilen, unter allen 
Breiten (mit Ausnahme des Südpolargebiets) und in jedem Gelände, im 
Gebirge wie in der Ebene, im Walde, auf Feldern und in der Steppe. 
Gross ist ihr Nutzen für den Haushalt des Menschen, insbesondere der 
Arten, die seit alters her domestiziert sind. Die Ordnung zerfällt in 
5 Familien: 

Megapodiidae S. 271: Hinterzehe so tief wie die vorderen angesetzt; 
Lauf unbeliedert; Krallen lang und gestreckt. 

Cracidae S. 274: Hinterzehe tief angesetzt; Lauf unbefiedert; 
Krallen gebogen; Vorderzehen ganz geheftet. 

Opisthocomidae S. 281: Hinterzehe tief angesetzt ; Lauf unbefiedert; 
Krallen gebogen; Vorderzehen gespalten. 

Phasianidae S. 283: Hinterzehe hoch angesetzt; Lauf ganz oder 
grösstenteils unbefiedert. 

Odontophoridae S. 314: Hinterzehe hoch oder tief angesetzt; Lauf 
unbefiedert; Zahnauskerbungen an den Schneiden des Unterschnabels. 

Tetraonidae S. 318: Hinterzehe hoch oder tief angesetzt; Laufund 
oft auch Zehen befiedert. 

41. Familie: Megapodiidae. Grossfusshühner. 

Lange, gestreckte Krallen kennzeichnen die Grossfusshühner vor 
allen anderen Scharrvögeln. Die Hinterzehe ist tief angesetzt und 
wenigstens so lang wie die Innenzehe ohne Kralle, die Hefthäute der 
Vorderzehen verkümmern in der Regel, so dass nur eine kurze Binde- 
haut zwischen der zweiten und dritten Zehe bemerkl)ar bleibt. Der 



272 Rasores. Scharrvögel. 



Lauf ist bald etwas länger, bald kürzer als die ^Mittelzehe. Das Fuss- 
gelenk ist bisweilen unbefiedert, der Kopf häufig ganz oder teilweise 
nackt. — Die Grossfusshühner bewohnen in etwa 30 Arten Australien, 
Neuguinea, die Molukken, Sundainseln, Philippinen, Xikobaren und einige 
poljTiesische Inseln. 8ie leben paarweise und, abgesehen von Bewohnern 
kleiner Inseln, im AValde, der mit dichtem Unterholz durchwachsen ist, 
und nähren sich von Wurzeln, Früchten, »Sämereien und Insekten. Der 
Flug ist schwerfällig; zur Euhe bäumen die Vcigel auf. Hcichst auf- 
fallend ist die Fortpflanzung der Gr(jssfusshüliner, indem die Fier nicht 
wie von anderen Vögeln bebrütet, sondern wie die der Reptilien durch 
die Wärme faulender PflanzenstofFe oder Bodenwärme erbrütet werden. 
Die Vögel scharren aus trockenem Laub und anderen Pflanzenresten 
einen Haufen von oft Meterhöhe zusammen, legen in diesen ihre Eier 
hinein und überlassen deren Zeitigung der Wärme, die durch die Zei- 
setzung der aufgehäuften Pflanzenstofi'e erzeugt wird. Die Eier liegen 
im Kreise in der Mitte des Haufens verteilt. Das cf* beteiligt sich haupt- 
sächlich an der Herrichtung des Bruthügels und soll auch den aus- 
schlüpfenden Jungen behilflich sein, sich aus Laub und Erde heraus- 
zuarbeiten. Auf vulkanischen Inseln lebende Arten, wie Megapodius 
pritchardi auf der Tongainsel Kiuafu, scharren metertiefe Höthlen in den 
Boden und legen ihre Eier am Grunde der Höhle in den warmen Sand. 
Die Eier haben Walzenform und stumpfe, weissliche, gelbliche oder rot- 
bräunliche Schale und sind im Verhältnis zum Vogel sehr gross. Die 
Jungen schlüpfen mit vollständig entwickelten Federn, die beim Aus- 
schlüpfen in bald platzenden Scheiden stecken, aus dem Ei und sind 
bereits nach einigen Tagen flugfähig. Die alten Vögel bekümmern sich 
nicht um ihre Jungen. Von den 6 Gattungen sind 2 , Megapodius und 
Leipoa, durch schmächtigen, 4, Talegallus, (Jatheturus, Aepypodius und 
Megacephalou, durch hohen Schnabel gekennzeichnet. 

Megapodius Qu. Gaim. Schnabel schlank, Höhe bei den Nasen- 
löchern wenig über ein Drittel des Schnabel spalts ; Lauf kaum so lang 
wie Mittelzehe ; Mittelzehe wenig länger als die beiden anderen A'order- 
zehen, nur schwache Bindehaut zwischen Innen- und Mittelzehe; Schwanz 
kurz, kaum halb so lang wie der Flügel, gerade oder schwach gerundet. 
18 Arten. (Hierzu Eidipoa 0. Grant). 

M. nicobariensis Bl}i:h. Oberseits rostbräunlich, unterseits grau- 
braun. L. 350, Fl. 220 mm. Nikobaren. 

M. eremita Hartl. Oberkopf, Rücken und Flügel oliveubraun, 
sonst schiefergrau, Stirn, Kopfseiten und Kehle fast nackt, rot mit spar- 
samen schiefergrauen Federchen bedeckt. L. 350, Fl. 'J'JO mm. Bis- 
marckinseln, Salomoninseln. 



Megapodiidae. Grossfusshühner, 273 

M. brumieiventris A. B. M. Ähnlich M. ereinita, aber Stirn be- 
fiedert, Oberkopffedern einen kurzen Schopf bildend, Bauch braun. Neu- 
guinea. 

M. laijardi Tristr. Kopf un<i Hals mit Ausnahme von Hinterkopf 
und Nacken nackt, orangegelb. Gefieder schwarz, Flügel olivenbraun 
verwaschen. L. 4Uü, Fl. 24U nun. Neuhebriden. 

M. lapeyrousei Tem. Oberkopf grau, Kopfseiten, Kehle und Nacken- 
ring nackt, rot, mit sparsamen grauen Dunen bedeckt, übriges Gefieder 
schieferschwarz , Hinterrücken , Bürzel und Flügel oliven verwaschen. 
L. 300, Fl. 190 mm. Mariannen, Palauinseln. 

M. wallacei Gr. Rotbraune und graue Binden auf dem Rücken 
und in der Mitte des Flügels, Flügel olivenbraun, Oberkopf olivenbraun, 
ins Rotbraune ziehend, Hals, Unterkörper und Bürzel grau. L. 270, Fl. 
190 mm. Molukken. 

Leipoa J. Gd., Taubenwallnister. Schnabel schlank wie bei 
Megapodius ; Lauf länger als Mittelzehe ; Mittelzehe wenig länger als die 
beiden anderen Vorderzehen; schwache Bindehaut zwischen Innen- und 
Mittelzehe; Schwanz stark gerundet und lang, von drei Viertel der 
Flügellänge : längste Oberschwanzdecken bis zum Schwanzende reichend. 
1 Art. 

L. ocellata J. Gd., Leipoa. Rücken und Flügel mit braunen, schwarzen 
und weissen Querbinden, Kehle rostfarben, längs der Mitte des Unter- 
halses ein schwarzer Streif, Unterkr)rper bräunlichweiss, an den Seiten 
schwarz quergeb ändert, mittlere Schwanzfedern und längste Oberschwanz- 
decken grau mit schwarzen Binden und Flecken, äussere schwarz mit 
weisser Spitze. L. 600, Fl. 330 mm. Süd- und Westaustralien. 

Talegallus Less. Schnabel hoch, höher als die halbe Länge des 
Schnabelspalts, seitlich zusammengedrückt; Nasenloch oval; Fussgelenk 
unbefiedert ; Lauf länger als Mittelzehe ; Mittelzehe wesentlich länger als 
die beiden anderen Vorderzehen ; eine kurze Bindehaut zwischen Lmen- 
und Mittelzehe; Schwanz stark gerundet, länger als die halbe Flügel- 
länge; Kopfseiten und Kehle nackt. 3 Arten auf Neuguinea. 

T. cuoieri Less. Schwarz, nackte Kopfseiten und Kehle rotbräunlich, 
Schnabel und Füsse orangegelb. L. 450 — 500, Fl. 280 nun. Süd- 
neuguinea. 

T. jobieiisis A. B. M. Oberkopf viel dichter befiedert als bei T. 
cuvieri, Füsse rot. Nfirdliches Neuguinea, Kaiser- Wilhelms-Land. 

Catheturus Sw., Talegallahuhn. Schnabel- und Fussform wie 
Talegallus, aber Fussgelenk befiedert; Schwanz wenig kürzer als der 
Flügel, dachförmig wie der Schwanz der Kammhühner, Kopf und Hals 
nackt, am hinteren Teil des Halses dicke fleischige Karunkeln. 2 Arten. 

Reichenow, Die Vögel. I. 18 



274 



Rasores. ScharrvSgel. 



^ 



C. lathami (Lath.). »Schwarzhraim, unterseits Lräunlicli^Tau, Brust- 
federn hell umsäumt, Kopf und Hals rot, die Karunkeln gelb. L. (>;")( ) 
bis 700, Fl. 800—380 mm. Ostaustralien. 

Aepypodius Oust. Sehnabel- und Fussform wie Talegallus, aber 
Nasenloch rundlich; Fussgelenk befiedert; Schwanz stark gerundet, länger 
als die halbe Flügellänge und anscheinend etwas daehtVirmig ; Kopfseiten 
und Kehle nackt, auf dem Kopfe ein iieiscliiger Kamm, wie ihn die 
Kammhühner haben, und ein kurzer breiter und längerer schmaler Haut- 
lappen am hinteren Ende der nackten Kelile. 2 Arten auf Neuguinea 
und Waigiu. 

Ae. arfakianus (Salvad.). Schwarz, Oberschwanzdecken rotbraun, 

nackte Kopfseiten und Kehle gelb. L. 500, Fl. 270 nnn. Neuguinea. 

Megacephalon [Tem.] Gr. Schnabel ziemlich hoch, Höhe bei den 

Nasenlöchern etwa wie die lialbe Länge des Schnabelspalts, sehr weite 

rundliche Nasenhicher, ein rundlicher kno- 
chiger Tuberkel hinter dem Nasenloch; 
Hinterkopf helmartig aufgetrieben, Kopf- 
seiten und Kehle nackt; Lauf länger als 
Mittelzehe; Fussgelenk unbefiedert; Yorder- 
zehen ganz geheftet, Mittelzehe wesentlich 
länger als die beiden anderen Yorderzehen ; 
Schwanz wenig länger als die Hälfte der 
Flügellänge, dachförmig. 1 Art. 

M. maleo Hartl., Hammerhuhn (Fig. 134). 
Braunschwarz, Unterkr)rper weiss mit lachsfarbenem Anflug, nackter 
Kopf schwärzlich, um die Augen herum gelblich. L. ööO, Fl. 800 mm. 
Celebes. 




Fig. 134. 



42. Familie: Cracidae. Hockohühner. 

Die in Mittel- und Südamerika in etwa ()0 Arten heimischen Hocko- 
hühner haben gleich den Grossfusshühnern tief angesetzte lange Hinter- 
zehe, aber gekrümmte Krallen und ganz geheftete Yorderzehen. Der 
Unterschenkel ist stets bis zum Fussgelenk befiedert, der Lauf so lang 
oder länger als die Mittelzehe, die Aussenzehe bisweilen nur ebenso lang 
wie die Innenzehe, meistens länger, die Mittelzehe wie bei den typischen 
Scharrvögeln auffallend länger als die beiden anderen Yorderzehen, die 
Hinterzehe meistens so lang wie die Lnienzehe ohne Kralle. An dem 
bald höheren, bald schmächtigeren Schnabel ist meistens die A^"achshaut 
sehr deutlich ausgeprägt. Der Schwanz ist stark gerundet, stumpf keil- 
förmig oder stufig, bald kürzer, bald länger als der Flügel. Die Be- 
fiederung gleicht der der Tauben, indem die Schäfte der Konturfedern 



Cracidae. Hockohühner. 275 



mn Wurzelteile auffallend hreit und flach sind. Anatoiniscli fällt die 
Liiftröhre auf, die besonders l)ei den Halmen eine mehr oder wenig'er 
lancre auf den Brustmuskeln liegende, bisweilen bis zum After sich hin- 
ziehende Schlinge oder mehrere »Schlingen bildet, ehe sie in den Brust- 
k(.)rb eintritt. — Die Hockohühner bewohnen den tropischen Urwald und 
halten sich nicht wie andere Scharrvögel auf dem Boden auf, sondern 
verbringen die meiste Zeit ihres Lebens auf Bäumen, suchen auf den 
Bäumen auch ihre Nahrung, die in Früchten und Beeren bestellt, und 
nisten hier, die Schakuhülmer in freistehenden Nestern, die Hockos im 
engeren Sinne anscheinend in Baumhöhlen. Die Eier sind verhältnis- 
mässig gross, von ovaler oder spitzovaler Form, rauhschalig, oft körnig 
und weiss; zwei bis vier oder auch sechs bilden das Gelege. Die Stimme 
der Hockohühner ist laut, rauh oder gellend. Sie leben in geschlossenen 
Paaren , nicht in Yielehigkeit ; manche Schakuhühner rotten sich aber 
ausser der Brutzeit zu grossen Scharen zusammen. 10 Grattungen : 

I. Schnabel schmächtig, an der Wurzel nicht halb so hoch wie lang: 

A. Kehle ganz nackt: 

1. Äussere Handschwingen am Ende verschmälert: PipileH.211. 

2. 4ussere Handschwingen nicht verschmälert; ein Hörn auf 
dem Scheitel; Schnabelwurzel samtartig befiedert: Oreophasis 
S. 278. 

3. Äussere Handschwingen nicht verschmälert; kein Hörn; 
Schnabel Wurzel nicht beiiedert: Penelope S. 275. 

B. Längs der Kehlmitte ein Streif schmaler, zerschlissener Feder- 
chen: Ortalis S. 27(3. 

C. Kehle beiiedert: 

4. Augengegend nackt; kein Kehlzapfen: Chamaepetes S. 277. 

5. Augengegend befiedert; ein stielförmiger Zapfen an der Kehle: 
Aburria S. 277. 

n. Schnabel höher als die halbe Länge von der Stirn bis zur Spitze: 

D. Schnabelwurzel bis zum Nasenloch befiedert: 

6. Ein eiförmiger Tuberkel auf der Schnabelwurzel : Pauxi 
S. 278. 

7. Kein Schnabeltuberkel: Mitua S. 278. 

E. Schnabelwurzel unbefiedert: 

8. Auffallende gelbe oder blaue Wachshaut; Zügel und Augen- 
gegend befiedert: Crax S. 279. 

9. Keine auffallend gefärbte Wachshaut; Zügel und Augen- 
gegend nackt: Nothocrax S. 278. 

Penelope Merr., Schakuhuhn. Schnabel schmächtig, seine Höhe an 
Wurzel der kleiner als die halbe Länge von der Stirn bis zur Spitze; 



276 ßasores. Scharrvögel. 



äussere Handschwingen nicht am Ende plötzlich verengt; Augengegend 
und Kehle nackt, diese meistens mit einem Lappen längs der Mitte; 
Schwanz stufig, länger als Flügel. [Hierzu Pen elojmui Rchh.). 18 Arten. 

P. marail Gm. Schwarz mit grünem Glanz, Kropf und Yorder- 
rücken weiss gefleckt, die schmalen Oberkopffedern grau gesäumt, grauer 
Augenbrauenstreif und grauer Streif jederseits der nackten, fleischroten 
Kehle. L. 750—800, Fl. 340 mm. Guyana. 

P. superciliaris 111. Dunkelolivengrün schimmernd, Schwanz mehr 
bräunlich, durch rotbraune Säume an den Flügeldecken von allen an- 
deren Arten unterschieden, Kropf- und Brustfedern weiss gesäumt, grauer 
Augenbrauenstrich. L. 650 — 700, Fl. 260 mm. Brasilien. 

P. jurupeha Spix. Dunkelolivengrün gläuzend, Kropf- und Brust- 
federn weiss gesäumt, grauer Augenbrauenstrich, Unterkörper braun, 
dunkel gewellt. L. 600 — 700, Fl. 260 — 290 mm. Guyana, Kolumbien, 
Amazonenstrom . 

P. j)urpiirasce7is Wagl. Dunkelolivenbraun oder grünlich glänzend, 
Federn von Kropf, Brust und Vorderrücken weiss gesäumt, Hinterrücken, 
Bürzel und Steiss dunkelbraun. L. 850, Fl. 4(J0 mm. Mexiko bis 
Guatemala. 

P. cr/stdfa (L.). Dem Vorgenannten sehr ähnlich, aber Hinter- 
rücken, Bürzel und Steiss rotbraun. L. 800 — 900, Fl. 330 — 360 mm. 
Nikaragua bis Ekuador. 

P. pileata Wagl. Oberkopf weiss, Hals und Unterkörper rotbraun, 
Kropf weiss gestrichelt, Rücken, Flügel und Schwanz dunkel olivengrün 
glänzend, liückenfedern und Flügeldecken weiss gesäumt. L. 750, Fl. 
300 mm. Amazonenstromgebiet. 

P. jacucacd S])ix. Dunkelbraun, Rücken und Flügel oliven schim- 
mernd, Flügeldecken, Kropf und Brust weiss gestrichelt, weisser Augen- 
brauenstreif. L. 700, Fl. 300 mm. Brasilien. 

P. nigra Fräs. Schwarz mit grünlichem oder bläulichem Glanz. 
L. 650, Fl. 250 mm. Guatemala, Nikaragua. 

Ortalis Merr., Guanhuhn. Wie Penelope, aber längs der Kehl- 
mitte ein Streif schmaler, zerschlissener Federchen. 20 Arten. 

0. motmot (L.). Kopf und vorderer Teil des Halses rotbraun, ein 
schwarzer Federstreif jederseits und längs der Mitte der nackten Kehle, 
Oberkörper und Flügel olivenln-aun , Kropf und Unterkcirper grauer, 
mittelste Schwanzfedern glänzend olivenbraun, die anderen rotbraun. 
L. 500, Fl. 200 nnu. Guyana, Amazonenstrom. 

0. ruficauda Jard. Kopf und vorderer Teil des Halses grau, Rücken 
und Flügel olivenbraun, Kropf blasser, Unterkörper blassbräunlich, Unter- 
schwanzdecken rotbraun, Schwanzfedern düster olivengrün glänzend, die 
äusseren mit rotbrauner Spitze. L. 600, Fl. 230 mm. 



Cracidae. Hockohühner. 277 



0. albiventris (Wag'l.). Kopf rotbräunlieh , I^nterhaLs und Kropf 
olivenhrann, weiss gefleckt, Unterk(ii'per weiss, Yorderriieken und Flügel 
braun, Bürzel rotbraun, Sclnvanzfedern düster olivengrün glänzend, die 
äusseren mit rotbrauner Spitze. L. 450, Fl. 180 nun. Brasilien. 

0. guttata (Spix). Äbnlich 0. albiventris, aber Kopf graubraun, 
Unterkr)rper blassbraun, Bürzel weniger rotbraun. Kolumbien, Peru, Bo- 
livien, Amazonenstrom. 

0. poliocephala (Wagl.). Kopf und vorderer Teil des Halses grau, 
Rücken, Flügel und Kropf fahl olivenbraun, Unterkörper weiss, Unter- 
scliwanzdecken rostfarben, Schwanzfedern grau mit olivengrünem Glanz 
und rostfarbener Spitze. L. 650, Fl. 270 mm, Mexiko. 

0. vetula (Wagl.) Der 0. poliocephala ähnlich, aber kleiner, K«:)pf 
und Hals weniger ausgesprochen grau, Unterk(irper blassbraun, Spitzen 
der Schwanzfedern grauweiss. L. 500 , Fl. 200 mm. Südmexiko bis 
Kolumbien. 

0. garrula (Humboldt). Olivenbraun, Unterkörper weiss, Oberkopf 
rotbräunlich, Handschwingen rotbraun, Schwanzfedern schwärzlich oliven- 
grün glänzend mit weisser Spitze. L. 550, Fl. 220 mm. Kolumbien, 
Venezuela. 

Pipile Bp. Sehr ähnlich Penelope , aber äussere Handschwingen 
am Ende ])lötzlich stark verschmälert ; Schwanz stumpf keilförmig, etwas 
kürzer als Flügel. 3 Arten. 

P. jacutinga (Spix). Schwarz mit veilchenfarbenem Schimmer, 
Kropf und Brust weiss geileckt, mittlere und grosse Flügeldecken weiss 
mit schwarzem Spitzenfleck, Haubenfedern weiss mit schwarzem Schaft- 
strich, Stirn, Kopfseiten und Kinn schwarz, nackte Kehle rot, Kehllappen 
und Augengegend bläulich. L. 700, Fl. 340 mm. Südostbrasilien. 

P. cimianensis (Jacq.) Dem Vorgenannten sehr ähnlich, aber nicht 
veilchenblau, sondern stahlgrün schimmernd. Venezuela, Guyana, Ama- 
zonenstrom, Peru, Bolivien. 

Chamaepetes Wagl. Wie Pipile, aber nur Augengegend nackt, 
Kehle befiedert; Schwanz gerundet, etwa so lang wie Flügel. 2 Arten. 

Ch. goudoti (Less.). Braun mit Bronzeglanz , Kropf und Unter- 
körper rotbraun. L. 600, Fl. 260 nun. Kolumbien, Ekuador, Peru. 

CIt. unicolor Salv. Schwarz mit grünlichem Glanz, Unterkörper 
mattschwarz. L. 650 — 700, Fl. 310 mm. Costa Rica, Panama. 

Aburria Rchb. Wie Pipile, aber Augengegend und Kehle befie- 
dert, am mittleren Unterhalse ein stielförmiger Zapfen; Schwanz ge- 
rundet, kürzer als Flügel. 1 Art. 

A. ahurri (Less.) Grünschwarz. L. 750, Fl. 370 mm. Kolumbien, 
Ekuador. 



278 Rasores. Scharrvögel. 



OreophasiS Gr., Berghocko. Ganze SelmaLelwurzel bis um die 
Nasenlöcher samtartig befiedert; ein Hörn auf dem »Scheitel; Schwingen 
nicht verengt; Kehle nackt; Schwanz gerundet, etwa so lang Avie Flügel. 
1 Art. 

0. derhianus Gr. Oberseits glänzend l)lauschwarz, Stirn, Kopfseiten 
und Kinn samtschwarz, Kropf und Brust weiss mit schwarzen Stricheln, 
Scliwanz scliwarz mit weisser Querbinde. L. 900, Fl. 400 mm. Süd- 
mexiko, Guatemala. 

Nothocrax Burm., Schopfhocko. Sclmabel kurz und liodi, seit- 
lich zusammengedrückt, viel liöher als die Hälfte der Länge von der 
Stirn bis zur Spitze ; Augengegend und Zügel nackt ; Lauf viel länger 
als Mittelzehe; Oberkopffedern schmal und lang, einen Schopf bildend; 
tSchwanz stark gerundet, kürzer als Flügel. 1 Art. 

N. urumnium (S])ix). Oberkopffedern schwarz, Ko])fseiten , Hals 
und Unterseite rotbraun, Rücken, Flügel und mittelste Schwanzfedern 
schwarz und rotbraun wellig gebändert, übrige Schwanzfedern schwarz 
mit weisser Spitze, Schnabel rot. L. 600, Fl. 300 mm. Guyana, Ama- 
zonenstrom. 

Mitua Less. Schnabel hocli und kurz wie bei Xothocrax, bis- 
weilen nocli durch einen Aufsatz an der AVurzel erhciht, al)er die Wurzel 
bis zum Xasenloch befiedert; Zügel und Augengegend befiedert; Befiede- 
rung von Ko})f und vorderem Teil des Halses oder wenigstens der Ko])f- 
seiten kurz, samtartig; Schwanz stark gerundet, kürzer als Flügel ; Lauf 
viel länger als Mittelzehe. 3 Arten. 

M. mitu (L.), Mitu. Schnabel sehr hoch, mit einem Höcker an der 
AVurzel der Firste, Federn des Oberkopfes eine Haube bildend. Schwarz, 
Steiss und Unterschwanzdecken rotbraun, Schwanzspitze weiss, Schnabel 
und Füsse rot. L. 850, Fl. 400 mm. Guj'ana, Amazonenstrom, Peru, 
Bolivien. 

M. tomentom (Spix), Samthocko. Schnabel ohne Hiicker, Oberkopf- 
federn keine Haube bildend. Schwarz, hintere Seite der Schenkel, Steiss, 
Unterschwanzdecken und Schwanzspitze rotbraun. Schnabel und Füsse 
rot. Grösse des Vorgenannten. Guyana, Amazonenstrom. 

M. salvhii Eeinh. Schnabel ohne Hcicker. Mit Haube auf dem 
()berko])f. Schwarz, Steiss, Unterschwanzdecken und Schwanzspitze 
weiss, Schnabel und Füsse rot. L. TöO, Fl. 400 mm. Ekuador. 

Pauxi Tem., HelmhockO. Sclmabel boch wie bei den Vorge- 
nannten, aber ein hoher, eifiirmiger Tuberkel auf der Sclmabelwurzel; 
Schnabelwurzel bis um das Nasenloch befiedert; Zügel und Augen- 
gegend befiedert; Befiederung von Kopf und vorderem Teil des Halses 
samtartig; Schwanz gerundet, kürzer als Flügel ; Lauf länger als Mittel- 
zehe. 1 Art. 



Cracidae. Hockohühner. 279 




P. pauxi (L.). Schwarz, Bauch, Steiss, 
Unterschwaiizdecken und »Schwanzspitze weiss, 
vSchnabel und Füsse rot, Schnaheltuherkel blei- 
grau. L. 8U0, Fl. 3()() nun. Junge und Hennen 
.sind rostbraun, schwarz gewellt, mit weisser 
Scliwanzspitze, Kopf und Hals schwarz. Altere 
2 nehmen das Gefieder der q^ an. Kolumbien, 
Venezuela, Guyana, Peru. 

Crax L. Hocko. Schnabel hoch wie bei 
den A'orgenannten , aber die Wurzel von einer 
auffallend, gelb oder blau gefärbten, bisweilen Fig. 1 35. 

aufgetriebenen Wachshaut umgeben (Fig. 135); 

Zügel und Augengegend befiedert oder nackt ; Oberkopf mit einer Haube 
gekräuselter Federn; »Schwanz stark gerundet, kürzer als der Flügel; 
Lauf etwas länger als Mittelzehe ; cT und $ meistens verschieden gefärbt. 
Ein Dutzend Arten. 

Übersicht der Arten. 

Haubenfedern ganz schwarz : 

Wachshaut gelb mit Höcker: globicera (/*, dauhenfoni c/', glohu- 

losa (f, panatuensis (/'. 
Wachshaut gelb ohne Höcker: alector (j^ , fusciolata o^, glohu- 

losa $ (Steiss rotbraun). 
Wachshaut rot: carunculata o^ $, erijthrogtuitJia cf 2- 
Wachshaut blau : alberfi q^. 
Haubenfedern weiss gebändert oder wenigstens an der Wurzel weiss. 
Flügeldecken eintönig schwarz : alector 5, dauhentoni $. 
Flügeldecken eintr)nig rotbraun : globicera $, panameiisis $. 
Flügeldecken rotbraun oder weiss gebändert: 

Steiss rostgelb : fasciolafa $, pinima 5, hecki $, alherti $. 

Steiss weiss: dauboäoni $. 

C. alector L. , Glattschnabelhocko. Wachshaut ohne Höcker, gelb; 
Zügel und Augengegend nackt. Schwarz, hinterer Bauch, Steiss und 
Unterschwanzdecken weiss. $ wie cf', aber weisse Binden in der Haube. 
Länge 800, Fl. 3öO mm. Guyana. — Eine noch nicht hinreichend be- 
kannte Art von Kolumbien, C. erythrognatha Sei. Salv., soll sich nur 
durch rote Wachshaut unterscheiden, würde also von C. carunculata nur 
durch glatte, nicht geschwollene Wachshaut unterschieden sein. 

C. fasciolata Spix, Gelbschnabelhocko. Gleicht dem alector bis auf 
eine weisse Schwanzspitze. Beim $ sind Kopf und Hals schwarz, Rücken, 
Flügel und Schwanz schwarz mit weissen oder ockergelben Binden, Unter- 



280 Rasores. Scharrvögel. 



körper ockergelb , Brust schwarz gebändert , Haubenfedern weiss mit 
schwarzer Spitze, Wachshaut schwarz. Brasilien, Bolivien. 

C. piuima [Natt.] Pelz., Bindenhocko. Nur $ bekannt. Hauben- 
federn schwarz mit zwei weissen Binden, übriger Kopf und Hals schwarz, 
Rücken und Flügel schwarz mit schmalen, welligen, weissen Binden; 
UnterkJirper ockergelb, Brust schwarz quergebändert, Schwanz schwarz 
mit weisser Spitze,fdie äusseren Federn auf der Aussenfahne mit schmalen, 
weissen Binden. Amazonenstrom. 

C. hecl-i Bchw. Xur $ bekannt. Kojif mit Haube und Hals 
schwarz und weiss gebändert, Kehle schmaler gebändert, Flügel rost- 
gelb mit rotbraunen , schwarzgesäumten Binden , Unterkörper rostgelb 
mit undeutlichen dunklen Binden, Schwanz schwarz mit blass gelbbräun- 
lichen Binden, Wachshaut scliwärzlich. L. ItOO, Fl. 400 nun. Yorkonnnen 
unbekannt. 

C. glohkera L., Tuberkelhocko. A\'achs]uiut mit H(icker, gelb. Schwarz, 
hinterer Bauch, Steiss und Unterschwanzdecken weiss. Beim 9 Kopf 
und vorderer Teil des Halses schwarz und weiss gebändert, auch Hauben- 
federn schwarz mit weissen Binden, hinterer Teil des Halses und Rücken 
schwarz, Flügel rotbraun, die inneren Deckfedern und Armschwingen 
stellenweise schwarz mit schmalen, gelblichweissen Binden, Brust rot- 
braun, Bauch und Steiss ockergell) , Schwanz schwarz , die mittelsten 
Federn rotbräunlich verwaschen und fein weiss gewellt, Wachshaut 
schwärzlich. Grösse von C. alector. Mexiko, Honduras, Guatemala. 

C. dauhentoni Gr. Von C. globicera nur durch weisse Schwanz- 
spitze unterschieden. 2 schwarz mit schmalen, weissen welligen Binden 
auf Kopf, Brust, Schenkeln und einigen Flügeldecken, Haubenfederu an 
der Wurzel weiss, Steiss, Untersclnvanzdecken und Schwanzspitze weiss, 
Wachshaut schwärzlich. Venezuela. 

C. püHumensis 0. Grant. Wie C. globicera , aber Schwanz mit 
weissem Kndsaum , schmaler als bei C. daubentoni. $ sehr ähnlich C. 
globicera $, aber Flügel rotbraun mit geringer feiner schwarzer Wellen- 
zeiclmung, Schwanz mit breiten, bräunlichweissen Querbinden, llauben- 
federn weiss mit schwarzer Wurzel und Spitze, Wachshaut schwärzlich. 
Nikaragua, Costa Rica, Panama. 

G. varunculata Tem. Wachshaut geschwollen, rot, Zügel nackt. 
Schwarz, hinterer Bauch, Steiss und Unterschwanzdecken weiss. Beim 
$ Bauch, Steiss und Unterschwanzdecken rotbraun. Brasilien. 

(\ globulosa Spix, Karunkelhocko. AVachshaut geschwollen (mit 
Höcker), gelb, ein kurzer Lappen an der Wurzel des Unterkiefers, Zügel 
nackt. Schwarz, hinterer Bauch, Steiss und T^nterschwanzdecken weiss, 
beim $ rotbraun. Amazonenstrom. 



Opisthocomidae. Schopfhühner. 



281 



C. cdherti Fräs., Blauschnabelhocko. Kurzer Lappen an der Wurzel des 
Unterkiefers, AVaehsliaut blau. Schwarz, hinterer Bauch, .Steiss, Unter- 
schwanzdecken und (Schwanzspitze w^eiss. Beim $ Rücken, Flügel und 
Schwanz fein weiss gebändert, Haube auch weiss gebändert, Unterkörper 
und äussere Schwingen kastanienrotbraun, Schwanz mit weisser Spitze. 
Kolumbien. 



43. Familie: Opisthocomidae. Schopfhühner. 

Die Schopfhühner zeigen in ihrem Körperbau so viele Besonder- 
heiten, dass sie auch als besondere Ordnung aufgefasst werden. Immer- 
hin rechtfertigt eine Heilje von Eigenschaften ihre Einordnung in die 
Easores und reiht sie zunächst den Cracidae an. Der Unterschenkel ist 
vollständig befiedert; die Vorderzehen sind 
gespalten und mit kurzen, gebogenen Krallen 
versehen ; die Hinterzehe ist lang und ebenso 
tief wie die vorderen angesetzt. Der kurze 
Lauf ist kürzer als die Mittelzehe und nur 
mit kleinen Schildchen bekleidet. Der Schnabel 
ist kurz und hoch, die Firste stark gebogen, 
die Wurzel von einer Wachshaut bedeckt, die 
über der Firste zurücktritt, sehr schmal ist, 
an den Schmalseiten aber die halbe Schnabel- 
länge einnimmt; die rundlichen Nasenhicher 
liegen am vorderen Rande der Wachshaut in 
der Mitte des Schnabels. Der Schnabel ähnelt 
somit dem Schnabel der typischen Hockos. 
Die langen Flügel und der lange, stark ge- 
rundete Schwanz haben ungefähr gleiche 

Länge. Im Flügel sind fünfte und sechste oder fünfte bis siebente 
Schwinge am längsten, erste viel kürzer als die Armschwingen. Die 
Konturfedern haben einen am Wurzelteile starken , am Spitzenteile 
aber plötzlich strahlartig verdünnten Schaft, und der Wurzelteil ist ab- 
geflacht wie bei den Hoekohühnern. In ihren anatomischen Verhält- 
nissen erinnern die Schopfhühner teils an die Rallen, teils an die Hühner- 
vögel. Ganz eigenartig geformt ist das Brustbein (Fig. 136) : vorn 
schmaler, hinten breiter, mit nur ganz kleiner, dreieckiger Auskerbung 
jederseits am Hinterrande ; der Kamm (K), vorn eine niedrige Leiste, steigt 
nach hinten in einer hohlen Linie auf und verlängert sich vorn zu einem 
Fortsatz (F) über das Brustbein hinaus, mit dem das spitzwinklige Gabel- 
bein (G) verwachsen ist. Die starke Einbuchtung am vorderen Brust- 
beinkamm gibt Raum für den ungew(ihnlich entwickelten Kropf. Die 




Fig. 136. 



282 



Rasores. Scharrvögel. 



Rippen sind breit wie bei den Tauben und die processus uneinati lie<>;en 
als flache »Scheiben den Rippen an. Daumen und Mittelfinger sind in 
der Jugend mit einer Kralle versehen. — Die Pamilie ist nur durch 
eine Art, den Hoatzin, vertreten. Die A"()gel leben im tropischen Süd- 
amerika, Ijesondcrs am Amazonenstrom, gesellig auf Bäumen und lauschen 
an Flussufern oder an überschwcnniiten Savannen und näliren sicli hau])t- 
sächlich von den Blättern und Früchten einer Aroidee, ]\lontric]iardia 
arborescens, und eines Papilionaceenstrauchs, Drepanocar])Us lunulatus. 
Mit Vorliebe werden die Knospen und jungen Blätter, so lange sie noch 
eingerollt sind oder eben sich entfalten, gefressen. Von dieser Pflanzen- 
nahrung nimmt der Körper der V(»gel einen starken, dem Pferdedünger 
ähnlichen Geruch an, weshalb das Fleisch selbst von den Indianern für 
ungeniessbar gehalten wird, und welche Figenschaft den Vr>geln den 
Namen „ Stink vrtgel" eingebracht hat. Ihr Flug ist unbeholfen, da trotz 
der wohlentwickelten Flügel die Flugmuskehi nur mangelhaft ausgebildet 
sind; ihre Stimme ist ein heiseres Krächzen. Ihre flachen Nester bauen 
sie gesellschaftlich im Gezweig der üferbüsche gern über dem Wasser 
und legen 2 bis 3 rallenartige, auf weissem Grunde rostbraun und 
violett gefleckte Kier. Die mit spärlichen rotbraunen Daunen beklei- 
deten Jungen verlassen schon bald nach dem Ausschlüpfen das Nest und 
Idettern unter Benutzung von Füssen und Flügeln , indem sie sich mit 
den an dem sehr beweglichen Daumen und Mittelfinger sitzenden Krallen 
festhaken, im Gezweig umher. Besonders auffallend ist, dass die Jungen 
geschickt zu schwimmen, zu tauchen und auch unter Wasser zu schwinnnen 
vermögen, wobei sie mit Beinen und Flügeln rudern. Die alten Vögel 




haben diese Fertigkeit nicht mehr, wie ihnen denn auch die Krallen an 
den Fingern fehlen, an deren Stelle nur kleine Höcker vorhanden sind. 
Einzige Gattung Opisthocomus 111. mit der Art 0. houzin (St. 
Müll.), Hoatzin (Fig. 137). Mit einer spitzen Haube schmaler zerschlissener 
Federn. Oberseits olivenbraun mit weissen Schaftstrichen, Flügeldecken 
weiss gesäumt , Steiss , Schenkel und Handschwingen rotbraun , ünter- 
hals, Brust und Flügelrand blass rostgelb, Schwanzfedern schwarz mit 
rostgelblichweisser Si)itze. L. ()0(), Fl. 320 mm. Nördliclies Brasilien 
(Amazonenstrom), Guyana, Venezuela, Kolumbien, Ekuador. 



Phasianidae. Fasanvögel. 283 



44. Familie: Phasianidae. Fasanvögel. 

Typische Formen der Se]iarrv(ig'el. Yon den vorg'enannten drei 
Familien durch hoch angesetzte und kurze Hinterzehe unterschieden. 
Läufe ganz unhefiedert oder doch nur am obersten Teile befiedert, beim 
Hahn häufig mit einem oder mehreren Sporen versehen ; Vorderzehen 
geheftet. Die Familie umfasst etwa o7() Arten, die mit Ausnahme der 
mittelamerikanisehen Puten über die (istliche Erdhälfte verbreitet sind. 
Das Verbreitungszentrum liegt im (istlichen Asien. Die Familie zerfällt 
in 2 Untergruppen: Perdkinae und Phasianinae (8. 297), die sich in 
Clestalt und Lebensweise unterscheiden. 

Unterfamilie A: Perdicinae, Feldhühner. 

Durch kurze, untersetzte K(irperform von der anderen Untergruppe, 
den Fasanen im engeren Sinn, unterschieden. Der kurze Schwanz ist 
meistens kürzer, selten etwas länger als die halbe Flügellänge. Am 
schärfsten gekennzeichnet wird die Gruppe gegenüber den Fasanen aber 
durch die Länge der ersten Schwinge. Diese ist wenigstens so lang wie 
die kürzeste Armschwinge, bei den Fasanen hingegen kürzer. Die Feld- 
hühner leben auf freierem Gelände, meiden im allgemeinen den Wald, 
halten sich stets auf dem Boden auf, halten auf dem Boden auch ihre 
Nachtruhe und brüten in flach ausgescharrten, mit wenigen Niststoflfen 
flüchtig ausgefütterten Bodenvertiefungen, die mit einer grossen Zahl 
Eier, oft bis 20, belegt werden. Während der Brutzeit halten sie sich 
paarweise, nach dieser Zeit aber mit ihren Jungen zu V(ilkern vereint. 
Lu allgemeinen sind sie Standv(;igel, streichen indessen auch weiter um- 
her, wenn Nahrungsmangel sie dazu zwingt, wobei sich dann auch 
mehrere Völker vereinigen. Bekannt sind etwa 190 Arten. 

Übersicht der Gattungen: 

I. Oberster Teil des Laufes befiedert: Lerica S. 285. 
IL Ganzer Lauf unbefiedert: 

A. 20 — 22 Schwanzfedern : Tefraogallus S. 284. 

B. 16 — 18 Schwanzfedern: Tetniophasis S. 285, Perdix S. 285. 

C. 14 Schwanzfedern : 

1. Stumpfer Spornhocker beim Hahn : Caccabis S. 28G. 

2. Scharfer Sporn beim Hahn : Francolhius S. 287, Bamhusicola 
S. 291, Plernistes S. 292. 

3. Kein Sporn : 

a. Schwanz von zwei Drittel der Flügellänge : Ptilopachus S. 291. 



284 Rasores. Scharrvögel. 



b. »Schwanz wenig über ein Drittel der Flügellänge : Arbori- 
cola S. 292, Caloperdix S. 29;-5. 

D. 10—12 »Schwanzfedern: 

4. Erste Schwinge viel kürzer als die längsten , gleich der 
nennten oder zehnten: 

c. Hinterzehe ohne Kralle : HolUdus S. 294. 

d. Hinterzehe mit Kralle : 

«. Grrösser; Flügel über 100 mm lang: Melanoperdix S. 29o. 

Haematortyx S. 294, Bhizothera S. 294. 
ß. Kleiner; Flügel nnter 100 mm: Microperdix S. 294. 

5. Erste Schwinge länger als achte, aber kürzer als die längsten : 

e. Flügel über 120 mm lang: Margarojwrdix S. 29ö, Ammo- 
perdix S. 295. 

f. Flügel unter 120 mm lang: Perdictila S. 29;"), Synoieus 
S. 296. 

(). Erste Schwinge so lang wie die längsten: Cotimiix S. 290. 
E. S Sclnvanzfedern : Exc(df(irfori<( S. 297. 

Tetraogallus Gr., Felsenhuhn. Starke Vögel von der Grclsse des 
Birkwildes und darüber, aber von der untersetzten Gestalt grosser Rel)- 
hühner. Lauf etwa so lang Avie Mittelzehe, mit stumpfem Spornlnicker 
beim Hahn (bisweilen fehlend) ; Schwanz gerundet, von zwei Drittel der 
Flügellänge, 20 — 22 Schwanzfedern ; Geschlechter gleich gefärbt. — Die 
Felsenhühner bewohnen in 9 Arten die Hochgebirge Asiens, Kaukasus, 
Altai, Kuenlun, Himalaja u. a., an der oberen Grenze des Baumwuchses. 
Die Blätter verschiedener Pflanzen bilden ihre Hauptnahrung. Den 
Baumwuchs meiden sie. Stets halten sie sich auf freien Hängen auf 
dem Boden auf. Die spitzovalen Eier sind denen des Auerhuhns ähn- 
lich, auf fahl olivenbräunlichem Grunde rotbraun getüpfelt. 

T. caspius (Gm.). Oberkopf und Nacken grau, Rücken und Flügel 
sehr fein scliwarz und grau gewellt und mit weissen oder rostfarbenen 
Längsflecken, Handschwingen zum grossen Teil weiss, Kehle weiss, Kopf- 
seiten und ein Band längs der Halsseite grau, hinten weiss umsäumt, 
Kropf grau mit schwärzlichen Flecken. L. (JOO, Fl. 300 mm. Kaukasus, 
Kleinasien, Persien. 

T. himcdai/ensisLjY. Unterscheidet sich vom Vorgenannten dadurch, 
dass die weisse Kehle von einem rotbraunen Bande umsäumt wird, die 
weissen Kopf- und Halsseiten ebenfalls hinten rotbraun umsäumt sind 
und der Kropf weiss ist mit schwarzen Flecken. Himalaja, Altai. 

T. fihefamis J. Gd. AVeisse Kehle breit grau umsäumt, Ohrgegend 
lachsfarben, Stirn- und Augenbrauenstreif weiss, Kropf weiss mit breiter, 
grauer Querbiude, Unterkr>rper weiss mit scliwarzen Längsstrichen, Hand- 
schwingen grau. L. 500, Fl. 180 mm. Tibet, Westchina. — Ähnlich 



Perdicinae. Feldhühner. 285 



ist T. henrici Oiist, von Westchina, aber durch grauen Krojjf unter- 
schieden, Kehle ebenfalls grau mit weissem Mittelstreit'. 

T. altaicus (Gebier). Kehle weiss, Kopfseiten und hintere Kehle 
grau, Kropf grau, schwarz und weiss gefleckt , Unterkörper weiss , auf 
dem Bauche zwei schwarze , nach vorn im spitzen Winkel zusammen- 
laufende Streifen, Handschwingen grcisstenteils weiss. ]j. ()()0 — (iöO, 
Fl. 300 mm. Altai. 

T. cuKcasicHS (Fall.). Kehle Aveiss, Kopfseiten und ein Band längs 
der Halsseite grau, weiss umsäumt, Stirnband und Augenbrauen weiss, 
Unterkörper mit zackigen, schwarzen und weissen oder bräunlichweissen 
Binden, die auf jeder Feder konzentrisch angeordnet sind. Weichen mit 
rotbräunlichen und schwarzen Längsstrichen, Handschwingen grössten- 
teils weiss. L. 550, Fl. 270 mm. Kaukasus. 

(An Tetraogallus schliesst die Clattung Tetraophasis Ell. eng sich 
an, die in 2 Arten T. obscurus (Yerr.) und T. szechenyi Mad. in 
Tibet vertreten wird. Sie unterscheidet sich dadurch, dass der Schwanz 
nur 1() — 18 Federn hat.) 

Lerwa HdgS., Haldenhuhn. Von Eebhuhngrcisse. Lauf am oberen 
Teile befledert ^), etwa so lang wie Mittelzehe, mit stumpfem Spornh(>cker 
beim Hahn; Schwanz 14federig, von zwei Drittel der Flttgellänge ; erste 
Schwinge kaum kürzer als zweite und dritte, die am längsten sind, 
Geschlechter gleich gefärbt. 1 Art. 

L. lerwa (Hdgs.). Schmal schwarz und weiss quergebändert, 
stellenweise rotbräunlich verwaschen, Kropf bis Bauch kastanienrotbraun 
mit weissen Längsflecken. L. 350, Fl. 190 mm. Himalaja, Westchina. 

Perdix Briss., Rebhuhn. Lauf etwa so lang wie Mittelzehe, ohne 
Sporn; Schwanz l(i — 18federig, gerundet, von zwei Drittel der Flügel- 
länge; erste Schwinge kürzer als sechste, dritte bis fünfte am längsten. 
Geschlechter wenig verschieden. 15 Arten und Abarten in Europa und 
Asien. — Die Rebhühner leben auf ebenen, freien Geländen, auf Feldern 
und Wiesen. Hire Eier haben Kreiselform und lehmbraune bis blass- 
Ijläuliche Farbe. 

P. j)erdix (L.), Gemeines Rebhuhn. Stirn, Augenbrauen, Kopfseiten 
und Kehle rostisabellbraun , Hals grau , fein schwarz gewellt , grosser, 
rotbrauner Bauchfleck, Körperseiten rotbraun quergebändert, Flügeldecken 
mit scharfen, weissen Schaftstrichen, Schwanzfedern rotbraun, die mittelsten 
wie der Rücken hellbraun, fein schwarz gewellt, mit rotbraunen Flecken. 
L. 320, Fl. 150 nun. Beim $ ist der rotbraune Bauchfleck nur schwach 



') In der Befiederung des oberen Teiles des Laufes erinnert die Gattung Lerwa 
an die Tetraonidae (Gattung Bonasa), unterscheidet sich aber scharf durch die un- 
befiederten Nasenlöcher, den Spornhöcker und durch spitzere Flügel. 



286 Rasores. Scharrvögel. 



angedeutet. Eur()])a l)is zum (')(). und <);"). "^ n. Br. In Spanien durch eine 
Abart P. hispaniensis Kchw., in Kus.sland durch P. robusta Honi. Tancre, 
in Westeuropa durch P. daiudscena (Gm.), in Kleinasien durch P. canes- 
cens Ißnt., im Kaukasus durch P. caucasica Rchw., in Turkestan durch 
P. buturli)ü Sarudnv London, im Turgaigebiet nördlicli des Aralsees durch 
P. arenicold But. vertreten. 

P. daurica (Pall.), Bartrebhuhn. Dem europäischen Rehhuhn sehr 
ähnlich, aber Kopfseiten und Kehle heller rostgelb, Mitte von Kropf 
und Brust ebenso, Bauchfleck schwarz, Rücken schärfer rotbraun quer- 
gebändert, verlängerte Kehlfedern. Bei der Henne ist die Krrtpfmitte 
nicht rostgelb, das Rostgelb von Kehle und Brust durch das Grau des 
Kropfes getrennt. Mittelasien bis zur Mandschurei. 

P. hodgsoniae (Hdgs.), Tibetanisches Rebhuhn. Sclu'itel und Nacken- 
band rotbraun, ein schwarzer Fleck unterhalb des Auges jederseits der 
weissen Kehle, Kropf und Brust auf bräunlich weissem Grunde schwarz 
geljändert, grosser, schwarzer Brustfleck, Weichen rotbraun gebändert, 
Rücken und Flügel dem P. ])erdix ähnlich. L. 2S(), Fl. löO mm. Tibet, 
Himalaja. 

Caccabis Kaup, Berghuhn. Von Rebhuhngrösse. Lauf kaum 
so lang wie Mittelzehe, mit kleinem tSpornhöcker beim Hahn; Schwanz 
fast gerade abgestutzt (»der stärker gerundet, wenig länger als die Hälfte 
bis zwei Drittel des Flügels, 14federig; erste Schwinge kürzer als fünfte, 
dritte und vierte am längsten ; Schnabel und Füsse stets rot. Geschlechter 
gleich gefärbt. Etwa 15 Arten und Abarten in Südeuro})a, Mittelasien, 
Kanaren, Nord- und Nordostafrika. — Im Gegensatz zu den Rebhühnern 
bewohnen die Steinhühner Gel)irge. Die kegelförmigen oder spitzovalen 
Jjier sind auf weissem oder gelblichweissem Grunde in der Regel blass- 
l)raun getü])felt. 

C. s(ix(dilis (Meyer) , Steinhuhn. Oberseits trüb grau , braun ver- 
waschen, Kehle weiss, von einem schwarzen Bande umsäumt, Stirnband, 
Zügel und Band oberhalb des Auges schwarz , Kropf und Brust grau, 
braun verwaschen, Bauchmitte ockergelb, Seiten mit weissen oder rost- 
gelblichen und schwarzen und rotbraunen Querbinden, Schwanz rotbraun, 
mittelste Federn graul)raun. L. 350, Fl. 170 nnu. Gebirge Südeuropas. 

Abarten : C. reiseri Rchw. vom Balkan, C. biedermanni Rchw. von 
.den Bergamasker Al])en. 

C. chtikar Gr.^ Chukarhuhn. Der C. saxatilis sehr ähnlich, aber viel 
heller, Oberkopf, Nacken, Kropf und Brust rein hellgrau, A^'orderrücken 
rötlichisabellfarben, besonders durcli weissen, nicdit schwarzen Zügel 
unterschieden, auch oberhalb des Auges kein breiter schwarzer Streif. 
Südosteuropa, West- und Mittelasien bis China. 



Perdicinae. Feldhühner. 287 



C. rufa (L.), Rothuhn. Stirn grau, Hinterkopf rotLraun, ein weisses 
Band iil)er vorderen Stirnrand nnd Angenbrauen , ein schwarzes über 
Zügel, Auge und Ohrgegend, Wangen und Kehle weiss, Kropfmitte 
schwarz, hinten und Kropfseiten wie Xaekenl)and scliwarz und weiss 
gefleckt, vorderer Kücken rotbraun, übriger und Flügel graulich oliven- 
braun, Bauchniitte und Steiss rostgelbbraun. Weichen grau, weiss, schwarz 
und rotbraun gebändert. England, Frankreich, Schweiz, Spanien, Italien, 
Korsika, Azoren, Kanaren, Madeira. 

('. j)efros(i (Gm.), Klippenhuhn. Oberkopf rotbraun , jederseits von 
einem grauen Bande gesäumt, Wangen und Kehle grau, Halsseiten und 
hintere Umsäumung der Kehle rotln-aun, weiss getüpfelt, Kropf grau, 
Brust isabellrötlich, Mitte des Unterkörpers ockergelb, Seiten mit weissen, 
schwarzen, grauen und rotbraunen Querbinden, Kücken und Flügel grau- 
braun, Schulterfedern grau mit rotbrauner Umsäumung. Südosteuropa, 
Nordafrika. — Auf den Kanaren eine durch grauere Färbung der Ober- 
seite und dunkleres Rotbraun des Oberkopfes unterschiedene Abart 
C. koen/gi Rchw., im südlichen Tunis die blassere Form C. sjiatsi Rchw. 
mit sandfarbener Oberseite. 

C. harbata Rchw. Der C. petrosa sehr ähnlich, aber das Grau 
von Kopfseiten und Kehle dunkler, Kelilfedern bartartig verlängert, 
lanzettförmig, das Rotbraun der Halsseiten heller, an den Körperseiten 
keine rotbraunen Binden, die einzelnen Federn sind an der Wurzel grau, 
dann weiss, etwas ockergelblich verwaschen, am Endsaum schwarz. 
Bisher nur ein Yogel bekannt, der, von unbekanntem Herkommen, lebend 
in den Kölner Zoologischen Garten gekommen war. 

C. melanocepJiala (Rüpp.). Oberkopf sclnvarz, jederseits von einem 
weissen Augenbrauenstreif gesäumt, Wangen und Kehle weiss, schwarz 
umsäumt, Nacken und Halsseiten fahl isabellrötlich, Rücken, Flügel, 
Schwanz, Kropf und Brust grau, Bauch blass ockergelblich , Weichen 
mit weissen, schwarz gesäumten Querbinden. L. 400, Fl. ll»0 mm. 
Südwestarabien. 

Francolinus Steph., Frankolin. Rebhuhngnisse; Lauf länger als 
Mittelzehe oder ebenso lang, mit einem oder zwei scharfen Sporen beim 
Hahn; Schwanz schwach gerundet, meistens etwas länger als die Hälfte 
der Flügellänge, oft aber kürzer, 14federig; dritte und vierte oder vierte 
und fünfte Schwinge am längsten, erste kürzer als sechste oder noch 
kürzer. Geschlechter bald gleich, bald verschieden gefärbt. Von Caccabis 
durch den scharfen Sporn und etwas kürzere erste Schwinge unter- 
schieden. Einige (iO Arten, wovon nur ein halbes Dutzend in Indien, 
Persien, Kleinasien, Arabien und auf Cypern, alle übrigen in Afrika. 



2SS ßasores. Scharrvögel. 



Übersicht der naehbeschriebenen Arten: 

Kehle schwarz: F. francolinus 8. 288, F. lathami 8. 2SS. 

Kehle lebhaft rotbraun: F. gularis 8. 289. 

Kehle weiss bis ockergelb oder schwarz und weiss: 

Scharf sich abhebende weisse Längsstriche auf Rücken und riügeln : 
Flügel unter 150 mm lang: F. coqiii 8. 291 , F. kirkl 8. 291, 

F. pondiceriamis 8. 289. 
Flügel über 150 mm lang: 

Kehle von einem schwarz und weiss gefleckten Bande umgeben : 

F. levaiUanti 8. 290, F. afer 8. 290. 
Kehle nicht schwarz und weiss umsäumt: F. dappertotü 8.290, 
F. biealcarafus 8. 290. 
Keine scharf sich abhebenden weissen Längsstriche auf der Oberseite: 
Kropf schwarz mit rundlichen, weissen Flecken: F. chinensis 

8. 289. 
Kropf schwarz und weiss gewellt oder gebändert: F. adspersus 

8. 289, F. pondicerianus 8. 289. 
Kropf schwarz und weiss gefleckt: F. natalensis 8. 290, F. hilde- 

bmndti 8. 290. 
Kropffedern schwarz mit konzentrischen weissen Wellenlinien: 

F. capensis 289. 
Kropf braun bis rotbraun ohne auffallende Zeichnung: F. schiätl 
8. 289, F. squamatus 8. 289, F. hildebrandti $ 8. 290. 
F. francolinus (L.), Halsbandfrankolin. Schnabel schwarz, Füsse 
orangegelb. Stirn, Kopfseiten, Kehle, Kroi)f und Brust schwarz, ein 
weisses Band unterhall) des Auges und über die Ohrgegend, rotbrauner 
Halsring, dahinter ein schwarzer Nackenring, der ebenso wie Kropf- und 
Kr»rperseiten weiss gelleckt ist, Federn des Oberkopfes, Yorderrückens 
und der Schultern schwarz mit gelbbrauner Umsäumung, Hinterrücken 
und Bürzel schwarz und weiss gebändert. L. 330, Fl. 150 nun. C>Tiern, 
Kleinasien, Persien, Indien bis Assam. 

F. hithami Hartl. Schnabel schwarz, Füsse gelb. Kehle schwarz, 
iederseits von einer weissen Linie gesäumt, Wange und Halsseitenstreif 
grau, ein schwarzes, oben weiss gesäumtes Band über Zügel, Auge und 
längs Schläfe und Halsseite, hinterer Teil des Halses und Unterkr)rper 
schwarz mit rundlichen oder herzförmigen, weissen Flecken, Kücken und 
Flügel braun bis kastanienrotbraun mit scharfen, weissen, schwarz ge- 
säumten Schaftstriclieii. Beim J Kopfseiten bräunlichweiss, Grundfarbe 
von Kropf und Brust olivenl)raun. L. 240—270, Fl. 130—145 nun. 
Westafrika. 



Perdicinae. Feldhühner. 289 



F. chinensis (Osbeck). Öchiiabel scliwärzlicli , Fllsse orangegelb. 
Mitte des Oberkopfes schwarz, breit rotbraun umsäumt, ein schwarzer 
Streif vom Nasenloch längs der Augenbrauen, ein zweiter vom Nasen- 
spalt über die Wange, zwischen beiden ein weisses Band, Kehle weiss, 
Hals, Unterkörper, Vorderrücken und Flügel schwarz mit runden, weissen 
Flecken, Schulterfedern rotbraun, Hinterrücken, Bürzel und Schwanz 
schwarz mit zackigen, schmalen, weissen Binden. L. 300, Fl. 150 nnu. 
Beim $ Kopfseiten rotbraun, Kehle weiss, Unterkörper hellbraun und 
schwarz gebändert, Flügel rostbraun und schwarz gebändert, Rücken- 
federn und Schulterfedern schwarzbraun mit hellbrauner Umsäiimunp-, 
Hinterrücken und Bürzel wie beim Hahn. Südchina, Hinterindien. 

F. pondicerianus (Gm.). Schnabel braun, Füsse rot. Stirn rotljraun, 
Oberkopf graubraun , Schläfenband , Wangen und Kehle rostgelbbraun, 
weisser Bartstrich, Halsseiten und hintere Umsäumung der Kehle weiss 
mit feiner, schwarzer Wellenzeichnung, Eücken graubraun, sehr fein 
schwarz gewellt, mit rotbraunen und rötlichweissen Querbinden und 
scharfen, weissen Schaftstrichen, Unterkörper auf bräunlichweissem Grunde 
fein schwarz gewellt, mit weissen Schaftstrichen. L. 280, Fl. 150 mm. 
Arabien, Südpersien, Indien. 

F. gularis Tem. Oberkopf braun, Kehle rotbraun , helles Augen- 
brauen- und Schläfenband und dunkles Band hinter dem Auge, Rücken 
und Flügel braun mit hellen, schwarz gesäumten Querbinden, Schwingen 
grösstenteils rotbraun, Federn der Unterseite mit weissem Mittelstreif 
und braunen, schwarz gesäumten Seitenstreifen. L. 330, Fl. 180 mm. 
Osthimalaja. 

F. schütti Gab. Schnabel und Füsse rot. Dunkelbraun, die einzelnen 
Federn mit grauen, auf dem Bauche mit weissen Seitensäumen, Zügel 
und Kehle weiss. L. 300 — 350, Fl. IGO — 190 mm. Ostafrika, Kongo- 
gebiet, Angola. 

F. squamahis Cass. Schnabel und Füsse orangerot. Dunkelbraun, 
Rücken schwarz gewellt und gefleckt, Zügel und Kehle weiss. Grösse 
der Vorgenannten. Westafrika von Kamerun bis Loango. 

F. cajjensis (Gm.). Unterschnabel und Füsse orangerot, Ober- 
schnabel hornschwarz. Auf schwarzbraunem Grunde mit feinen, weissen 
Wellenlinien gezeichnet, die auf jeder Feder konzentrisch angeordnet 
sind, Federn des Unterkörpers mit breitem weissen Schaftstrich, Hals- 
federn schwarz mit weisser Umsäumung, Kehle rein weiss oder schwarz 
gefleckt. L. 390—420, Fl. 190—230 mm. Südafrika. 

F. adspersus Waterhouse. Schnabel und Füsse orangegelb. Oberseits 
auf braunem Grunde fein schwarz gewellt, Hals und Unterseite weiss 
und schwarz wellig gebändert. L. 340, Fl. 170 — 190 mm. Südwest- 
afrika. 

Reichenow, Die Vögel. I. 19 



290 Rasores. Scharrvögel. 



F. natalensis A. Sin. Oberschnabel dunkelbraun , Untersclinabel 
und Füsse orangegelb. Rücken und Flügel auf braunem Grunde fein 
schwarz gewellt, mit .spitzdreieckigen, schwarzbraunen Flecken und weissen 
oder rostfarbenen Schaftstrichen, Xackenfedern schwarz mit weisser Um- 
säumung, Kehle weiss, schwarz getüpfelt, Kropf weiss und schwarz ge- 
bändert, Unterkörper weiss und braun gebändert oder gefleckt. L. 310 
bis 340, Fl. IGO— 180 mm. Südostafrika. 

F. hildebrandti Gab. Oberschnabel hornbraun , Unterschnabel und 
Füsse rot. Kehle auf weissem Grunde schwarz getüpfelt, übrige Unter- 
seite auf weissem Grunde mit schwarzen, herzfVirmigen Flecken gezeichnet, 
Nackenfedern schwarz, weiss umsäumt, Rücken und Flügel auf braunem 
Grunde fein schwarz gewellt. Die Henne ist auf der Unterseite rotbraun 
mit helleren Federsäumen, Kehle bräunlichweiss. L. 320 — 350, Fl. 175 
bis 195 mm. Ostafrika. 

F. clapjyertoni Childr. Schnabel schwärzlich , Schnabelwurzel und 
Füsse rot. Kehle weiss, Federn der übrigen Unterseite und des Halses 
mit schwarzem, meist lanzettförmigen Mittelstreif und weisser Um- 
säumung, auf den K<»r]) er selten sind die Mittelstreifen zum Teil kastanien- 
rotbraun, Rücken und Flügel braun, mit weissen Federsäumen und Quer- 
binden, Oberkopf braun, vorn in Schwarz ü])ergehend, jederseits von 
einem weissen, schwarz gestrichelten Augenbrauenstreif begrenzt, Wangen 
weiss, schwarz gestrichelt. L. 370, Fl. V.H) mm. Kordofan, Bornu. — 
Sehr ähnlich ist F. sliarpei 0. Grant von Abessinien und Sclioa, aber 
Kropffedern im mittleren Teile nicht schwarz, sondern ])raun, nach dem 
Ende zu schwarz. 

F. hicalcarafus (L.). Schnabel gelb, Firste schwärzlich, Füsse grau- 
gelb. Kehle weiss, Federn der übrigen Unterseite und des Halses mit 
rotbraunen Seitensäumen und gelblichweissem ]Mittelteil , in dem eine 
längliche oder ringlVirmige, schwarze Zeichnung einen hellen, herz- oder 
winkelförmigen Fleck umschliesst , Stirn schwarz , jederseits in ein 
schwarzes Band fortgesetzt, Scheitel und Genick rotbraun, schwarzer 
Augenstrich, helles Augenbrauen- und Schläfenband. L. 300 — 350, 
Fl. 155 — 170 mm. Westafrika von Senegambien bis Kamerun. 

F. levaiUanti (Yal.). Schnabel hornbraun, Füsse trübgelb. Kehle 
weiss bis ockergelblich, von einem schwarz und weiss geileckten Bande 
umsäumt, ockergelbes Band über Kopf- und Halsseite, Kropf- und Brust- 
federn rotbraun mit weissem Mittelstrich, Rücken und Flügel graubraun 
mit schwarzen Flecken und Binden und scharfen, weissen , schwarz ge- 
säumten Schaftstrichen. L. 340, Fl. 165 — -175 mm. Südafrika. 

F. afer (Lath.). Schnabel bräunlich. Kehle weiss, von einem 
schwarz und weiss gefleckten Bande umsäumt, ockergelbes Band über 
Kopf- und Halsseite, oben und hinten wieder von einem schwarz und 



Perdicinae. Feldhühner. 291 



weiss geileckten beg-renzt, Rücken und Flügel grau mit schwarzen, 
rostfarben gebänderten Flecken und scharfen, weissen Hchaftstrichen, Brust 
und Bauch weiss mit zackigen, schwarzen Binden oder grau mit dichten, 
rundlichen, weissen , schwarz umsäumten Flecken , Kropf und Körper- 
seiten rotbraun gefleckt. L. 340, Fl. lOO — 170 mm. tSüdostafrika. 

F. coqui (A. Sni.). Schnabel hornbraun, Füsse gelb. Oberkopf 
rotbraun, Kopfseiten und vorderer Teil des Halses rostgelb, Kehle weiss, 
hinterer Teil des Halses und Unterkörper schwarz und weiss gebändert, 
Rücken mit scharfen, weissen oder bräunlichweissen, schwarz gesäumten 
»Schaftstrichen. Beim J Kehle weiss, schwarz umsäumt, schwarz und 
weiss gestrichelter Augenbrauen- und Schläfenstrich , hinterer Teil des 
Halses weinrötlich. L. 265— 2U0, Fl. 130—140 mm. Ost-, Süd- und 
Südwestafrika. 

F. kirki Hartl. Schnabel schwärzlich, Füsse rot. Weisses Augen- 
brauen- und Schläfenband und weisse Kehle, Wangen und Hals weiss 
und rotbraun gefleckt, Unterkörper blassbräunlich mit rotbraunen Tropfen- 
Hecken, Rücken und Flügel graubraun , stellenweisse rotbraun gefleckt, 
mit scharfen weissen Schaftstrichen. L. 2G5 — 310, Fl. 130 — ^145 mm. 
Ostafrika. 

BambusiCOla J. Gd., Bambuhuhn. Von Francolinus nur durch 
längeren und stufigen Schwanz unterschieden; der Schwanz ist wesent- 
lich länger als die halbe Flügellänge. — 3 Arten in Südchina und 
Hinterindien. 

B. thoracica (Tem.). Stirn und breites Band über Kopf- und Hals- 
seite grau, übriger Oberkopf olivenbraun, Wangen und Kehle rotbraun, 
Kropf grau, rotl)raun umsäumt, Unterkörper gelbbraun, rotbraun gefleckt, 
Rücken und Flügel olivenbraun, rotbraun gefleckt. L. 280, Fl. 130 mm. 
Südchina. 

Ptilopachus Sw., Zwerghühnchen. Diese Form Aveicht von den 
Frankolinen und Feldhühnern durch einen längeren Schwanz, der wie 
von den Kammhühnern dachfVirmig und aufrecht, nicht hängend, ge- 
tragen wird, recht auffällig ab. Der Schwanz misst zwei Drittel der 
Flügellänge oder darüber. Der Hahn hat keinen Sporn. — '2 Arten im 
nordwestlichen und nordöstlichen Afrika, wo diese Hühnchen licht be- 
waldete Berghänge bewohnen. 

P. fuscus (Vieill.). Schnabel und Füsse rot. Kinn weiss, Kelil- 
federn schwarz mit weisser Umsäumung, Kropffedern mit rotbraunem 
Schaftstrich und weiss und braun gefl.eckten Seitensäumen, Brust bräunlich- 
weiss, Rücken und Flügel braun, fein dunkel gewellt und weiss ge- 
tüpfelt, mit rotbraunen Schaftstrichen. L. 240 — 300, Fl. 115 — 130 mm. 
Westafrika vom Senegal bis Kamerun, Nordostafrika. 



292 Rasores. Scharrvögel. 



Pternistes Wagl., Nacktkehlfrankolin. Wie Francolimis, aber 
Augengegend nnd Kehle nackt; »Schwanz immer wesentlich kürzer als 
die halbe Fingellänge; Lauf länger als Mittelzehe. Ein Dutzend Arten 
in Afrika. 

P. leiicoscepus (G. E. Gr.). Graul)raun mit weissen Längsstrichen, 
Unterkr)rper auch rotbraun gefleckt, Kehle gelb, an den Seiten wie 
Augengegend gelbrot, Schnabel und Füsse hornbraun. L. 350 — 425, Fl. 
130 — 210 mm. Xordostafrika. — In Ostafrika eine etwas dunklere 
Abart P. infuscatus Gab. 

P. swainsoni (A. Sm.). Graubraun, schwarz gestrichelt, Bauch 
heller braun, schwarz und rotbraun gestrichelt, Augengegend und Kehle 
rot, Oberschnabel und Füsse schwarz, Unterschnabel rot. L. o20 — -400, 
Fl. 175—210 mm. Südafrika. 

P. cranchi (Leach). Oberseits braun mit dunklen Schaftstrichen, 
Schulterfedern mit breiteren, dunklen, oft hellgewellten Dreiecksfiecken, 
Unterseite fein grau und schwarz gewellt mit rotbraunen Längsstrichen 
auf Brust und Bauch, Augengegend, Kehle, Schnabel und Füsse rot. 
L. 340 — 3<)0, Fl. 170 — 195 mm. K(mgogebiet bis Victoria-Niansa und 
Niassasee. 

P. böhmi Rchw. Oberseits braun mit dunklen Schaftstrichen, unter- 
seits auf weiss und schwarz gewelltem Grunde mit breiten, schwarzen, 
auf Brust und Bauch auch rotbraunen Längsstrichen, Augengegend, 
Kehle, Schnabel und Füsse rot. L. 800—340, Fl. 105—180 mm. 
Ostafrika. 

P. nudicollis (Bodd.). Oberseits braun mit schwarzen Schaftstrichen, 
Federn des Unterkfirpers schwarz mit breitem weissen Mittelstreif, der 
durch einen schwarzen Schaftstrich geteilt wird, Augengegend und Kehle 
korallrot, Schnabel und Füsse orangerot. L. 340—400, Fl. 105—210 mm. 
Südafrika. 

P. afer (St. Müll.). Oberseits hellbraun mit dunkelbraunen Schaft- 
strichen, Schulterfedern mit breiteren, dunklen, bisweilen hell gebänderten 
Dreiecksflecken, Wangen, Hals und Unterseite weiss mit breiten, schwarzen 
Schaftstreifen, nackte Augengegend, Schnabel und Füsse rot. L. 2S0 bis 
300, Fl. KU)— 1U0 mm. Südwestafrika. 

Arborlcola HodgS. Von Rebhuhngr(">sse oder darunter. Kein 
Sporn oder SpornlK'icker am Lauf, dieser etwa so lang wie die Mittelzehe; 
Schwanz 14federig, wenig länger als ein Drittel der Flügellänge; erste 
Schwinge nur so lang wie die zehnte oder kürzer als die Armschwingen, 
vierte und fünfte am längsten; gestreckte Krallen; Geschlechter gleich 
gefärbt. Etwa 20 Arten in Indien und auf den Sundainseln. (Hierzu 
Tropicoperclix Bl }'th .) 



Perdicinae. Feldhühner. 293 



Ä. torqueohi (A"al.)- K(>])f rotln-aiin, seluvarzer, weiss gestrichelter 
Augenbrauen- und Schlät'enstreif, der sich Ulngs der Halsseite fortsetzt, 
Kehle schwarz, an den Seiten weiss gestrichelt und hinten weiss ge- 
säumt, Kroj)f grau, ITnterk(irper weiss, Kiirperseiten grau mit rothraunen 
Längsstrichen und ovalen, weissen Flecken, Rücken olivenhraun, rot- 
hraune Flecke auf den Schultern und schwarze am Ende der grösseren 
Flügeldecken. L. 300, Fl. lOO nun. Himalaja. 

A. atrogularis Blyth. (Jherseits olivenhraun, schwarz gestrichelt 
oder gebändert, letzte Arnischwingen und Schulterfedern mit schwarzem 
Fleck am Ende und rotbraunem Endsaum, Nacken auf gelbbraunem 
Grunde schwarz gefleckt, Kopfseiten und Kehle schwarz, weisses Augen- 
lirauen- und Wangenband, Kropf schwarz und weiss gefleckt, Unter- 
körper grau, weisse Flecke auf den K()rperseiten, Bauchmitte weiss. L. 
250, Fl. 130 mm. Hinterindien. 

A. ardens Styan. Ähnlich dem Vorgenannten, aber mit orange- 
rotem Kropffleck. Hainan. 

A. rufogularis Blyth. Kehle und Nackenband auf rotbraunem 
(Irunde schwarz gefleckt, Kropf grau, Mitte des Unterkörpers weiss, 
Federn der Seiten grau mit weissem Mittelfleck und rotbraunen Seiten- 
säumen, oberseits dem A. atrogularis ähnlich. L. 230, Fl. 130 mm. 
Himalaja, Hinterindien. 

A. ht/peri/thra (Sharpe). Oberkopf und breites Band über die Kopf- 
seite schwarz, Augenbrauen und Schläfenstreif, Kehle, Kropf und Brust 
rotbraun, Bauchmitte weiss. Weichen rotbraun mit weissen Flecken, 
Rücken und Flügel olivenbraun, schwarz gebändert, letzte Armschwingen 
mit schwarzem Endfleck. L. 250, Fl. 140 mm. Borneo. 

Caloperdix Blyth. Wie Arboricola, aber Kralle der Hinterzehe 
verkünnuert. 2 Arten in Hinterindien und auf den Sundainseln. 

C. oculea (Teni.). Kopf, Hals und Unterseite rotbraun, Kehle 
blasser, Körperseiten und mehr oder weniger auch der Kropf schwarz 
gebändert, ein schwarzer Streif hinter dem Auge, Steissmitte weiss, 
ISTacken schwarz mit bräunliebweissen Binden, Rücken schwarz mit rot- 
braunen Dreiecksflecken , Flügel olivenbraun mit runden , schwarzen 
Flecken, L. 270, Fl. 140 mm. Hinterindien, Sumatra. 

Melanoperdix Jerd. Kleiner als ein Rebhuhn; Schnabel kurz und 
stark gebogen; Schwanz 12 federig, kürzer als die halbe Flügellänge; 
Lauf länger als Mittelzehe, ohne Sporn; Kralle der Hinterzehe kurz, 
aber gut ausgebildet; erste Schwinge etwa gleich zehnter. 1 Art. 

M. nigra (Vig.). Einfarbig schwarz. L. 250, Fl. 140 mm. Die Henne 
ist rotbraun, Flügel schwarz gebändert, Bauchmitte weiss. Malakka, 
Sumatra, Borneo. 



294 Rasores. Scharrvögel. 



Haematortyx Sharpe. l-iel)liuhngT("),ssf ; Sclnial)el auffallend schwach, 
taubenartig ; »Schwanz 12 federig, etwa halb so lang wie Flügel; Lauf 
länger als Mittelzehe, mit 1 — 2 scharfen Sporen, Kralle der Hinterzehe 
klein, aber gut ausgebildet; erste Schwinge so lang Avie neunte oder 
zehnte. 1 Art. 

H. sanguinicpps Sharpe. Braunschwarz, Kopf, Kehle, Kropf und 
die längsten Unterschwanzdecken rot, Schnabel orange. Bei der Henne 
ist der Kropf rotbraun. L. 2(30, Fl. 155 mm. Sarawak (Borneo). 

Rhizothera Gr. Bebhuhngrcisse ; Schnabel auffallend lang; Schwanz 
12 federig, etwa so lang wie die halbe Fügellänge; Lauf länger als 
Mittelzehe, mit scharfem Sporn; erste Schwinge etwa so lang wie die 
zehnte. — 2 Arten auf Malakka und den Sundainseln. 

Iih. lougirostris (Tem.). Kopfseiten und Kehle rotbraun, Kropf, 
Halsseiten und Nackenband grau, Brust und Bauch rostgelb, Oberk<)])f 
und Nacken dunkelbraun, Yorderrücken und Schulterfedern kastanien- 
rotbraun mit schwarzen, z. T. rotbraun gewellten Flecken, Hinterrücken, 
Bürzel und Flügel sandgelb mit schwarzen Flecken. L. 300 — 330, Fl. 
180 mm. Bei der Henne sind Kropf, Halsseiten und Nacken rotbraun, 
Bauch weiss. Malakka, Sumatra. 

Rollulus Bonn., Strausswachtel. Schwanz 12federig, kürzer als 
die hall)e Flügellänge; Lauf länger als Mittelzehe, ohne Sporn; Hinter- 
zehe ohne Kralle; erste Schwinge kaum so lang wie zehnte. — 1 Art. 
li. rotilroHl (Scop.) (Fig. 138). Borstenartige, lange Federn an der 

Stirn, am Hinterkopf ein Schopf sperrig 
gefiederter Federn. Stirn schwarz, weisses 
Scheitelband, Schopf kastanienrotbraun, 
Kopfseiten und Unterseite bläulich- 
schwarz, Eücken blaugrün, Flügel braun- 
schwarz. Die Henne hat keinen Schojif, 
der Ko])f ist schwarzgrau, das Kiirjier- 
gefieder grün, Flügel rotbraun. Tj. 270, 
Fl. 150 mm. Hinderindien, Sundainseln. 
Pig 138 Microperdix J. Gd. AVachtel- 

grösse; Schwanz lOfederig, weich, Avenig 
länger als die halbe Flügellänge; sehr dichte, lange Bürzelbefiederung 
und Oberschwanzdecken ; Lauf etwa so lang wie Mittelzehe, ohne Sporn ; 
erste Schwinge etwa so lang wie zehnte. — 3 Arten in Indien. 

M. erythrorhyncha (Sykes). Ein weisses Scheitelband, das sich 
jederseits ül)er die Schläfe und längs der Halsseite hinzieht, Stirn und 
Zügel, t'in Hand hinter dem weissen Scheitelband und Kinn schwarz, 
Oberseite braun mit schwarzen Flecken und weissen Schaftstrichen auf 
den Flügeln, Unterkörper rotbraun mit schwarzen, weiss gesäumten 




Perdicinae. Feldhühner. 295 



Flecken. Die Henne hat »Stirn, Kopfseiten nnd Kehle rothrann. L. IGO, 
Fl. Sri mm. Indien. 

Margaroperdix Rchb. Schwanz 12t'e(lerig, etwas länger als die 
halhe Flügellänge ; Lanf kürzer als Mittelzehe, ohne S])örn ; Schnahel 
knrz nnd hoch ; erste Schwinge wenig kürzer als die längsten, aber 
kürzer als vierte; Flügel über 120 mm lang. 1 Art. 

M. madagascariensis (Scop.). Zügel nnd Kehle schwarz, ein weisser 
Angenbranen- nnd Schläfenstreif nnd weisses Wangenband, Kropfniitte 
rotbrann, Kopf-, Hals- nnd Kropfseiten grau, Unterkörper schwarz mit 
M^eissen Flecken, Weichen rotbraun mit weissen, schwarzgesänmten 
Strichen, oberseits rotbraun mit weissen, schwarz gesäumten Schaft- 
strichen. L. 250, Fl. 130 mm. Die Henne ist im ganzen hellbraun 
nnd schwarz gebändert, die schwarzen Binden sind auf der Unterseite 
konzentrisch auf jeder Feder angeordnet, Oberseite mit gelben Schaft- 
stricluMi. Madagaskar. 

Ammoperdix J. Gd., Sandhuhn. Schwanz 12 federig, etwa halb 
so lang wie Flügel; Lanf etwa so lang wie Mittelzehe, ohne Sporn; 
erste Schwinge wenig kürzer als die längsten, aber kürzer als vierte ; 
Flügel über 120 mm lang. Von Margaroperdix durch schmächtigeren 
Schnabel unterschieden. 4 Arten in Südwestasien, Arabien, Nordost- 
afrika. 

Ä. bonhami (Fräs.), Persisches Sandhuhn. Kopf grau, Stirnband und 
Augenbrauenstreif schwarz, weisses Band dnrcli das Auge, Halsseite grau, 
weiss getüpfelt, oberseits blass sandfarben und grau gewellt, Unterkörper 
l)lass weinfarben, Bauchmitte weiss mit rotbraunen Längsstrichen, Weichen 
kastanienrotbraun und schwarz gestrichelt. $ im ganzen blass sandfarben 
nnd grau gewellt und rosa angehaucht. L. 230, Fl. 135 mm. Persien, 
Nordwestindien. 

Jl. hei// (Tem.), Arabisches Sandhuhn. Blass isabellfarben, Kopf und 
Hals ins Weinrötliche ziehend und grau verwaschen, weisses Band durch 
das Auge, Hinterrücken, Bürzel und Flügel grau gewellt, Bauch mit 
rotbraunen Streifen, Weichen kastanienrotbraun und schwarz gestrichelt. 
Die Henne gleicht der von A. bonhami. Grösse des Vorgenannten. 
Arabien, Palästina. — Sehr ähnlich ist A. cholmleyl 0. Grant von 
Ägypten nnd Nubien, aber im ganzen dunkler weinfarben. 

Perdicula Hdgs., Frankolinwachtel. Schwanz 12 federig, etwa 
halb so lang wie Flügel; Lauf etwa so lang wie die Mittelzehe, mit 
kleinem Spornhöcker; Schnabel sehr kurz und hoch; erste Schwinge 
wenig kürzer als die längsten , aber kürzer als vierte ; Flügel unter 
100 mm lang. 2 Arten in Lidien. 

P. asiatica (Lath.), Frankolinwachtel. Oberseits Wachtelfärbung, 
Stirn, Kopfseiten und Kehle rotbraun, mehrere weisse Streifen auf den 



296 Rasores. Scharrvögel. 



Kopfseiten, Kropf und ünterkr>rper schwarz und weiss gebändert. Beim 
2 die ganze Unterseite rotl)raun. L. 150, Fl. 85 mm. Indien. 

P. argoondah (Sj^kesj, Madras-Wachtel. Der P. asiatica sehr ähnlich, 
aber Oberseite auf graubräunlich eni, ins Weinfarbene ziehenden Grunde 
fein dunkel gewellt und mit dreieckigen, hellen, schwarz umsäumten 
Flecken gezeichnet. 5 ^^^^ weniger helle Flecke auf der Oberseite, die 
Unterseite ist blass weinfarben, Kehle weisslich. Die Art ändert oft ab. 
Indien. 

SynoicUS J. Gd. »Schwanz 10 — 12federig, weich, wenig länger als 
die halbe Flügellänge; Lauf kürzer als Mittelzehe, ohne Spornhöcker; 
Schnabel kurz und hoch; erste Schwinge etwas kürzer als die längsten, 
so lang wie vierte oder kürzer; Flügel unter 110 mm lang. — 4 Arten 
in Australien, IS^euguinea und auf den kleinen Sundainseln. 

S. australis (Tem.). Oberseits Wachtelzeichnung, mit feinen, weissen, 
schwarz gesäumten Schaftstrichen, Kehle bräunlichweiss, übrige Unter- 
seite auf blass gell:)braunem Grunde wellig schwarz gebändert. L. lltO, 
Fl. 105 mm. Australien, Südostneuguinea. 

Coturnix Bonn., Wachtel. Von allen vorgenannten Gattungen 
dadurch unterschieden, dass die erste Schwinge gleich der längsten ist, 
erste bis dritte am längsten; Schwanz 10 — 12 federig, weich, kürzer als 
halbe Flügellänge, von den Oberschwanzdecken verdeckt; Lauf so lang 
wie Mittelzehe oder kürzer, ohne Sporn. 7 Arten in Europa, Asien, 
Afrika, Australien. 

C. coturnix (L.), Europäische Wachtel. Oberseits auf hellbraunem 
Grunde schwarz gefleckt und mit lanzettförmigen, hell gelbbräunlichen 
Schaftstrichen gezeichnet, Augenbrauenstrich weiss, Kehle weiss oder 
schwarz, oder ein schwarzer, nach hinten verbreiterter, ankerförmiger 
Fleck auf der Kehlmitte , Kropf rostfarben , weiss gestrichelt , LTnter- 
körper bräunlichweiss. Oft Wangen oder auch Kehle rotbraun. Dem 
$ fehlt stets die schwarze Kehlzeichnung, Kropf auf hellbraunem Grunde 
schwarz gefleckt. L. 160 — 180, Fl. 100 mm. Europa, gemässigtes 
Asien, wandert nach Afrika und Indien. — Ahnlich ('. africomi Tem. 
Schi, von Ost- und Südafrika, al)er dunkler, Eücken schwärzlicher. 

C. coromandelica (Gm.), Regenwachtel. Oberseits Wachtelzeiehnung, 
Kehle weiss mit ankerförmiger, schwarzer Zeichnung und schwarzer Um- 
säumung, schwarzer Kropffleck, übrige Unterseite bräunlichweiss, schwarz 
gestrichelt. Bei der Henne ist die Kehle weiss, der Kropf auf blass- 
bräunlichem Grunde schwarzbraun getüpfelt. L. 150, Fl. 1)0 nun. Indien. 

C. pedoralis J. Gd., Schwarzbrustwachtel. Oberseits A^"achtelzeich- 
nung, Kopfseiten und Kehle hellbraun, schwarzer Kropffleck, übriger 
Unterkörper weiss mit schwarzen Strichen. L. 180, Fl. 100 mm. Beim 
2 Kehle und Kopfseiten bräunlichweiss, diese schwarz getüpfelt, Kropf, 



Phasianiuae. Fasanen. 297 



Brust und Körperseiten auf blassbräunlichera oder weisslicheni Grunde 
schwarzbraun gestreift und gestrichelt. Australien. 

C. delegorguci Deleg. Oberseits Wachtelzeichnung, Kehle weiss mit 
ankerförmiger, schwarzer Zeichnung, Mitte von Kropf und Brust schwarz, 
übrige Unterseite rotbraun, schwarz gefleckt und gestrichelt. Beim 5 
Kehle bräunlich weiss, schmal schwarzbraun umsäumt, Unterseite blass- 
rotbraun mit helleren Federsäumen. L. 150 — 180, Fl. 90 mm. Ost- 
und Südatrika. 

Excalfactoria Bp. Nur 8 Schwanzfedern; erste »Schwinge etwas 
kürzer als zweite und dritte, die am längsten sind; kleinere Vögel mit 
schmächtigerem, zierlicherem Schnabel, sonst wie Coturnix. 5 Arten 
in Indien, Sundainseln, Neuguinea, Australien, Afrika. 

E. chinensis (L.). Oberseits Wachtelfärbung, Kehle schwarz, von 
einem breiten, weissen, aussen wieder schwarz gesäumten Bande umgeben, 
Stirn, Kopf- und Halsseiten, Kropf und Körperseiten grau, Mitte des 
Unterkörpers rotbraun. Dem $ fehlt die schöne Kehlzeichnung, die 
Kehle ist weiss, Stirn und Kopfseiten hell rostbräunlich, Unterseite auf 
hellbraunem Grunde schwarz wellig gebändert. L. 120, Fl. 70 mm. 
Indien, Südchina, Celebes, Molukken. 

E. lep/da Hartl. Der E. chinensis sehr ähnlich, aber Kropf und 
Unterkörper grau, nur Bauchmitte und Unterschwanzdecken rotbraun, 
Körperseiten schwarz gebändert. $ ist unterseits dunkler als J von 
chinensis, die Binden sind breiter, Kehle rostbräunlich. Bismarckinseln, 
Neuguinea. 

E. adansoni (Yerr.). Oberseits Wachtelzeichnung, Flügeldecken 
rotbraun mit grauem Mittelstreif, Kehle schwarz, jederseits auf der 
Wange ein weisses, schwarz umsäumtes Feld, Kropf weiss, hinten 
schwarz gesäumt, Stirn, Kopf- und Halsseiten und Unterkörper grau, 
Körperseiten rotbraun gestreift. Beim 9 Kehle weiss, Kopf- und Hals- 
seiten rostbräunlich, Kropf und Unterkörper auf rostbräunlichem Grunde 
schwarz gebändert. L. 1:30—160, Fl. 70—80 mm. West- und Südost- 
afrika. 

Unterfamilie B: Phasianinae. Fasanen. 

Von den Feldhühnern im allgemeinen durch schlankere Körperform 
oder bedeutendere Grösse, meistenteils auch durch längeren Schwanz und 
längere Läufe unterschieden und insbesondere dadurch gekennzeichnet, 
dass die erste Schwinge in der Regel kürzer als die Armschwingen 
ist. Von dieser Regel macht freilich die Gattung Phasianus (wenigstens in 
der Mehrzahl ihrer Arten) und Pucrasia eine Ausnahme, indem die erste 
Schwinge länger als die kürzeste Armschwinge, und die Gattung Mele- 
agris, wo sie etwa ebenso lang ist. Bezeichnend für die Phasianinae 



298 Raaores. Scharrvögel. 



ist ferner die Länge des Schwanzes, der meistens die Flügellänge weit 
überragt, nnd dessen hänfig dachartige Form, indem die heiden Schwanz- 
hälften im Winkel gegeneinander gekehrt sind, wie das die Hanshühner 
recht kenntlich zeigen. Zn dieser Grup])e gehören die grössten Hühner- 
vögel; doch sind auch mehrere Formen eingeschlossen, die dem Reh- 
huhn an Grösse nachstehen (Clalloperdix, Ophrysia). Die Hennen haben 
in der Regel ein von den Hähnen abweichendes, bescheiden gefärbtes 
Gefieder (Ausnahme ^leleagris, Crossoptilon). — Die Fasanen unter- 
scheiden sich in ihrer Lebensweise von den Feldhühnern zunächst dadurch, 
dass sie waldiges Gelände, insbesondere solches, das mit dichtem Unter- 
holz bestanden ist, bewohnen. Sie leben in Yielehigkeit ; ein Hahn führt 
zur Paarungszeit eine Anzahl Hennen, die sich naeli erfolgter Begattung 
absondern und an einem stillen Platze in einer ausgescharrten Boden- 
mulde ein flüchtiges Kest herrichten. Die Eierzahl des Geleges beträgt 
meistens G — 12, ausnahmsweise (Argusianus, Polyijlectron) nur 2. Zur 
Xachtruhe bäumen die Fasanviigel. Ein auffälliges Balzen der Hähne 
besteht darin, dass sie mit dem Schwänze oder den langen Oberschwanz- 
decken, auch mit den Flügeln ein Rad schlagen oder dass dehnbare Haut- 
lappen an der Kehle und am Kopfe aufgeljläht werden. Auch eigentüm- 
liche Stimmlaute werden beim Balzen vernehmbar, wie das Kollern bei 
den Puten. Die Stimme besteht sonst meistens in schrillen Tönen; nur 
den Hähnen der Kaiinnhühner ist ein klangvolles „Krähen" eigen. Mit 
Ausnahme der amerikanischen Puten und der afrikanischen Perlhühner 
bewohnen die Fasanen das mittlere und (istliche Asien und die Sunda- 
inseln. Etwa 180 Arten werden unterschieden. Der Fasanengruppe ent- 
stammt das nützlichste Hausgeflügel des Menschen, das Hauslmhn, el)enso 
Pute, Pfau und Perlhuhn ^). 

Ü b e r s i c h t d e r G a 1 1 u n gen: 

I. Schwanz flach, so lang wie Flügel oder kürzer: 

A. 10 Schwanzfedern: Ophrysia S. 299. 

B. 14 Schwanzfedern : 

1. Kopf befiedert: GaUoperdix S. 299, Ithagiuis S. 299. 

2. Kopf nackt: Phasidus S. 312, Agelasfes S. 312. 

C. 16 Schwanzfedern: 

3. Kopf befiedert: Pucrasia S. 300. 

4. Kopf nackt: Ntimida S. 312, AcrijUium S. 313, Guttera 
S. 313. 



1) D. G. Elliot, A Monograph of the Phasianidae. 2 Vol. London 1870—72. 
Fol. Mit Abbildungen. 



Phasianinae. Fasanen. 299 



I). IS Schwanzfedern : Tragopan S. 300, LopJwjihorus S. 303, Mele- 
agrk »S. 304. 
II. Selnvanz flach, wesentlicli läng-er als Flü<i:el: 
E. 16 — 18 Schwanzfedern: Phasianus S. 309. 
Y. 20—24 Schwanzfedern: Pohjplectron S. 301, Pavo S. 303. 

III. Schwanz dachförmig, kürzer als Flügel: Galliis S. 305, Äcotnns 
S. 30(). 

IV. Schwanz dachförmig, länger als Flügel: 

G. 12 Schwanzfedern : Argusianns S. 302, RheinJiardtius S. 302. 

H. 10 Schwanzfedern : Lopkura S. 30G, Gennaeus S. 307. 

I. 18 Schwanzfedern: Chrysolophus S. 311. 

K. 20 — 24 Schwanzfedern : Crossoptilon S. 309. 

L. 2'f^ — 32 Schwanzfedern : Lobiophasis S. 308. 

Galloperdix Blyth., Zwergfasan. Schwanz 14federig, stark gerundet, 
länger als zwei Drittel der Flügellänge ; Lanf länger als Mittelzehe, mit 
einem oder mehreren scharfen Sporen (bisweilen auch hei der Henne) ; 
schwacher Schnabel; Augengegend nackt. 3 Arten in Indien. 

G. spadicea (Gm.). Kopf und Hals graubraun, Federn des Körpers 
und der Flügel rotbraun, graubraun oder fahlbraun gesäumt. Die Henne 
ist rotbraun und schwarz gebändert. L. 35(J, Fl. 1(30 mm. Indien. 

G. bicalcarata (Penn.). Kopf, Hals, Yorderrücken und Flügeldecken 
auf schwarzem bis rotbraunem Grunde weiss gestrichelt, Hinterrücken, 
Bürzel, Oberschwanzdecken- und Flügelspitze rotbraun, Kehle weiss, 
Federn der übrigen Unterseite weiss mit schwarzer Umsäumung, Weichen- 
federn schwarz mit weissem Mittel streif. 2 rotbraun, fein schwarz ge- 
wellt, Kopf schwarzbraun, Kehle weiss. L. 350, Fl. 160 mm. Ceylon. 

Ophrysia Bp. Schwanz lOfederig, keilförmig, wenig kürzer als 
Flügel; Lauf etwas kürzer als Mittelzehe, ohne Sporn; kurzer Schnabel; 
kleiner als ein Hebhuhn. 1 Art. 

0. siiperciHosa (Gr.). Augen- und Ohrgegend und Kehle schwarz, 
übriger Kopf, Hals und Unterseite grau mit schwarzen Seitensäumen der 
Federn, Rücken und Flügel olivenbraun mit schwarzen Seitensäumen der 
Federn, Steiss schwarz und weiss gebändert. Henne hellbraun, schwarz 
gefleckt. L. 230, Fl. 90 mm. Nordwesthimalaja. 

Ithaginis Wagl., Blutfasan. Schwanz 14 federig, gerundet, wenig 
kürzer als Flügel ; Lauf etwa so lang wie Mittelzehe, mit Sporn ; Schnabel 
kurz und kräftig; L^mgebung des Auges nackt; Oberkopfhaube; Federn 
meistens lanzettfVirmig. 3 Arten in Tibet, Westchina und Nepal. 

/. cruentits (Hardw.). Oberseits grau mit weissen, zum Teil schwarz 
gesäumten Strichen, Stirn und Kopfseiten schwarz, Kehle rot, Kropf, 
Brust und K(trperseiten grün mit einzelnen roten Flecken, Unterschwanz- 
decken Iflutrot mit gelblicher Spitze, Seitensäume der längsten Ober- 



300 Rasores. Scharrvögel. 



schwanzdecken und Schwanzfedern hhitrot. $ braun, fein schwarz ge- 
wellt, Haube grau. L. 400, Fl. 200 nini. Nepal, Tibet. 

I. sinensis David. Kehle und Kropf grau, nur Brust- und Weichen- 
federn grün mit hellem Mittelstrich, sonst dem Vorgenannten ähnlich. 
Westchina. 

Pucrasia Gr., Keilschwanzfasan. Sdiwanz 1(3 federig, keilförmig, 
so lang wie Flügel; Lauf etwa so lang wie Mittelzehe, mit »Sporn; Kopf- 
seiten befiedert; langer Schopf am Hinterkopf; erste Handschwinge länger 
als die kürzeste Arraschwinge. 8 Arten in TÜDct, China, Nepal. 

P. darwini Swinh., Chinesisches Pukrashuhn. Kopf und Kehle glän- 
zend schwarzgrün , Glitte des Scheitels In-aun , längste Haubenfedern 
schwarz, ein weisser Fleck jederseits unter dem Ohr, Federn des ganzen 
Körjjcrs s])itz, oberseits grau mit schwarzen Winkelstrichen, Grundfarbe 
der Flügel und Unterseite gelbbraun, Mitte des Unterhalses und Unter- 
körpers kastanienrotbraun, äussere Schwanzfedern grau mit schwarzen 
Seitensäumen und schwarzer Binde vor der weissen Spitze. ? hellbraun 
mit schwarzer Zeichnung, Kehle und untere Kopfseiten weiss, schwarz 
gefleckt. L. GOO, Fl. 230 mm. Östliches China. 

P. macrolopha (Less.), Schopffasan. Der vorgenannten Art sehr ähn- 
lich, aber die einzelnen Körperfedern nicht mit mehreren AVinkelstrichen, 
sondern nur mit einem schwarzen ]\Iittcl streif und rostl)raunem Schaft, 
äussere Schwanzfedern rotbraun mit scli warzer Binde vor dem weissen 
Endsaum, durch diese Schwanzfärbuiig ist auch die Henne unterscliieden. 
Westl. Himalaja, Kaschmir. 

P. xu}itho»pilu Gr., Ring-Pukras. \u\\ P. niacr()lo])ha durch ein rost- 
gelbes Nackeiibaiid unterschieden, Schwanz wie bei P. darwini. Xordwest- 
china, Mandscliurei, Tibet. 

P. castanea J. Gd. Hat Kehle, Hals und Unterkörper bis zum Bauch 
kastanienrotbraun. Afghanistan. 

P. nipalensis J. Gd, Unterhals, Kropf und Mitte des Unterkörpers 
kastanienrotbraun, Federn des Nackens, Rückens, der Körpersciten und 
die Flügeldecken schwarz mit weisser Unisäumung, äussere Schwanz- 
federn schwarz, weiss gesäumt, nur an der Wurzel rotbraun. Westnepal. 

Tragopan Cuv., Hornfasan. Sdiwanz 18 federig, gerundet, etwa 
so lang wie Flügt'l; Lauf etwa so lang wie .Mittelzehe, mit kurzem Sporn; 
Kehle, oft audi Kopfseiten nackt; delnibare Hautlappen an der Kehle 
und jederseits am Hinterkopf ein kornartiger, stielförmiger Tul)erkel, die 
beim Balzen aufgebläht werden können ; Gefieder durch weisse oder graue, 
schwarz umsäumte Augenilecke auffallend. 5 Arten im Himalaja und 
Südchina. 

T. satijra (L.), Satyrhuhn. Gesiclit befiedert, Kopf schwarz. Hinter- 
kopffedern und Hals feuerrot, Yorderrücken, Kropf und Unterkörper 



Phasianinae. Fasanen. ßQl 



ebenfalls rot mit runden, weissen, schwarz umsäumten Flecken, Kücken 
und Flüi^-el oli venbraun, schwarz g-ewellt und ebenfalls mit Aug-enflecken, 
nackte Kehle, Augenring und Hcirner blau. $ schlicht hellbraun und 
schwarzbraun gewellt mit hellen Flecken. L. 700, Fl. 200 nun. 
Himalaja. 

T. temmlncki (Gr.), Hornhuhn. Nacktes Gesicht und Kehle blau, 
Stirn, hintere Kopfseiten und Umsäumung der Kehle schwarz, Hinter- 
ko])f und Hals feuerrot, ganze Oberseite dunkelrot mit grauen, schwarz 
umsäumten Flecken, Federn des Unterkörpers grau mit feuerroter Um- 
säumung. $ dem von T. satyra ähnlicli. 8üd- und Mittelchina. 

T. blythi (Jerd.) , Blasses Satyrhuhn. Nackte Ko])fseiten und Kehle 
orange, hintere Kehle gelb und bläulich, Stirn, hintere Kopfseiten und 
Umsäumung der Kehle schwarz, Hinterkopf und Hals feuerrot, Rücken 
und Flügel hellbraun mit grösseren, roten Flecken und kleinen, runden 
weissen, schwarz umsäumten Augenfiecken, Unterkör])er hellbraun. Assani. 

T. meUmocepludus (Gr.), Jewar. Nackte Kopfseiten mennigrot, 
nackte Kehle hellblau, an den Seiten rr»tlich, schwarz umsäumt, Ober- 
ko])f und hintere Wange schwarz, Genick, Nacken und Halsseiten rot- 
braun, Kro])fmitte zinnoberrot, übrige Unterseite schwarz, rot gelleckt 
und mit runden, weissen Flecken gezeichnet, Rücken und Flügel hellbraun, 
schwarz gewellt, mit runden, weissen, schwarz umsäumten Flecken, 
Schwanz schwarz, an der Wurzel hellbraun geileckt. Westl. Himalaja. 

T. caboti (J. ({d.), Celbbäuchiges Hornhuhn. Kopfseiten und Kehle 
nackt, Oberkopf, hintere Kopfseiten, Umsänmung der Kehle und Nacken 
schwarz. Hinterkopffedern rot, Nackenmitte mit Rot gemischt, Halsseiten 
braunrot, Unterkör])er hell gelbbraun, die Seiten rot und schwarz ge- 
heckt, Rücken und Flügel rotbraun mit hellbraunen, schwarz umsäumten 
Flecken. Südostchina. 

Polyplectron Tem., Spiegelpfau. Schwanz 20^24federig, stufig, 
länger als Flügel; Lauf länger als Mittelzehe, mit mehreren Sporen, 
Kopf und Kehle befiedert; Gefieder mit metallisch glänzenden Augen- 
flecken. 7 Arten in A'order- und Hinterindien, Sundainseln, Philippinen. 

P. chinquis (S. Müll.), Pfauenfasan. Hellln-aun und schwarz gewellt 
(xler grau und schwarz gewellt, Hinterrücken und Bürzel mehr auf 
schwarzbraunem Grunde gelbbraun oder grau getüpfelt, Yorderrücken 
und Flügel mit blaugrün bis veilchenrot glänzenden, weiss umsäumten 
Augenflecken, auch am Ende der Schwanzfedern je zwei solcher Flecke, 
Kehle weiss. Die Henne hat auf ]lücken und Flügel anstatt der glänzen- 
den Augen mattschwarze Flecke. L. 000, Fl. 220 mm. Himalaja, 
Hinterindien. 

P. germaini Ell. Dem V. chinquis ähnlich, aber Augenflecke glänzen- 
der und keine weisse Kehle. Koehinchina. 



302 Rasores. Scharrvögel. 



P. bicalcaratum (L.j, Cehäubter Spiegelpfau. (TruiKlt'ar])e des Gefie- 
ders mehr fi^elbbraim, Aiigenflecke nicht weiss, sondern g-elhhraim um- 
säumt, auf den äusseren Schwanzfedern nur ein Augenfleck auf der 
Aussenfahne, keiner auf der Innenfahne, Haubenfedern grün glänzend. 
Hinterindien, »Sumatra. 

P. napoleonis Less. Schwarz mit weissem Ohrfleck, Oherkopf, 
Nacken, Vorderrücken und Flügel metallisch hlaugrün glänzend, Hinter- 
rücken, Bürzel und Schwanzfedern schwarz, gelbbraun getüpfelt, Schwanz- 
federn mit schwarz und weisser Endbinde und grün glänzenden, schwarz- 
umsäumten Augenflecken nahe dem Federende, bei den äusseren Federn 
nur auf der Aussenfahne. 2 braun, ins Kostbraune ziehend, dunkel ge- 
wellt, Oberkopf schwarz, mattschwarze Flecke am Ende der innersten 
Armschwingen und mattglänzende Augenflecke auf den Sehwanzfedern. 
Palawan ( Philip] )inen). 

Argusianus Raf., Argusfasan. Schwanz 12fedrig, dachfrimiig, 
stufig, die beiden mittelsten Federn beim Hahn sehr lang; Schwingen 
von der äussersten Handschwinge bis zur neunten oder zehnten Arm- 
schwinge gleichmässig an Länge zunehmend, die längste Armschwinge 
von mehr als doppelter Länge der ersten ; Lauf viel länger als ]\[ittel- 
zehe, ohne Sporn; Kopfseiten, y(»rdere Halsseiten und Kehle nackt. 
2 Arten in Hinterindien, Sumatra, Borneo. 

A. argus (L.). Hellbraun, dicht mit runden dunkelbraunen Flecken 
bedeckt, Kropf und Unterkörper kastanienrotbraun, dieser mit schwarzen 
und gelbbraunen welligen Binden gezeichnet, Handschwingen mit blauem 
Schaft und rotbrauner, fein weiss punktierter Längsbinde auf der Innen- 
fahne, Armschwingen mit weissem Schaft und einer Reihe Augenflecke 
längs des Schaftes auf der Aussenfahne, äussere Schwanzfedern schwärz- 
lich mit kleinen weissen Tüpfeln, mittelste aussen rotbraun, innen grau 
mit runden weissen, schwarz umsäumten Flecken, nacktes Gesicht blau- 
grau. L. fast 2 m, Flügel bis zum Ende der längsten Armschwinge 
gegen 90 cm. Beim $ Hals, LTnterkörper und Handschwingen rotbraun, 
schwarz gewellt, Yorderrücken, Flügeldecken, Armschwingen und Schwanz 
schwarzbraun mit gelbbraunen Schnörkeln. L. 7(>(). Fl. 4()() mm. Hinter- 
indien, Sumatra. 

A. graiji (EH.). Unterscheidet sich von A. argus durch etwas ge- 
ringere Grösse, Yorderrücken, Schulterfedem und Flügeldecken sind 
schwarz mit weissen und matten rotbraunen Schnörkeln, Kropf hell rot- 
braun, Körperseiten weiss getüpfelt. Beim $ Xacken rostbraun, Kropf 
undünterkiirper sandfarben mit rostfarbenem Anflug, schwarz geschnörkelt. 
Borneo. 

Rheinhardtius Oust. Yon Argusianus dadurch unterschieden, dass 
der Lauf kürzer als die Mittelzehe ist und die Armschwingen nicht 



Phasianinae. Fasanen. 303 



läno-er als die Handschwingen sind, ferner durcli einen Scli(i])f liaarartiger 
Federn am Hinterkopf. 2 Arten. 

Rh. ocellatus (Verr.). Dunkelbrann, stellenweise mit Rot gemisclit, 
mit weissen Sclinörkeln gezeichnet, Armschwingen auf der Anssenfahne 
weiss gel)ändert, Schopf in der Mitte weiss, an den Seiten rothraun, 
Kehle weisslicli, Schwanzfedern rothrann mit runden, weissen, schwarz 
umsäumten Flecken, die mittelsten grau, rothraun gefleckt, längs des 
Schaftes mit runden, weissen Flecken. L. etwa 2 m, Fl. 350 mm. 
2 dunkelhraun mit schwarzer und gelbbrauner Schnörkelzeichnung. 
Anam. — Eine auf Malacka lebende Form ist als Rh. nigrescens Rothsch. 
unterschieden. 

PavO L., Pfau. Schwanz 20federig, stufig und flach, beim Hahn 
länger, bei der Henne kürzer als Flügel; Oberschwanzdecken lang und 
starr, beim Hahn viel länger als der Schwanz und zu einem „Rad" 
fächerartig aufrichtbar; Lauf viel länger als Mittelzehe, mit Sporn ; ver- 
schieden gestaltete Haube auf dem Hinterkopf. 3 Arten in Indien und Java. 

P. cristatus L., Gemeiner Pfau. Mit einer Krone aufrechtstehender 
kahlschäftiger, am Ende mit spatelfVirmiger Fahne versehener Federn auf 
dem Hinterkopfe. Halsfedern zerschlissen, blauglänzend, schuppenförmige 
Federn des Rückens metallisch grün und veilchenrot schimmernd, mit 
schmalem schwarzen Saum, Flügeldecken blass gelbbraun mit glänzend 
schwarzgrünen Bändern, Unterkörper schwarz, die langen, einen Schweif 
l)ildenden Bürzelfedern metallisch blau und grünglänzend mit grossen 
Augenflecken am Ende. L. etwa 2 m, Fl. 450 mm. 2 graubraun, 
Unterkörper und Kehle weiss, Halsfedern schuppenförmig, metallgrün, 
grau gesäumt. — Der Pfau soll als Hausgeflügel schon von Alexander 
d. Gr. nach Europa gebracht worden sein. 

P. nigripennis Sei., SchwarzflUgelpfau. Durch schwarze Flügeldecken 
mit grün und blau glänzenden Säumen unterschieden. 2 weiss, oberseits 
mit Graubraun, Nacken mit Rostbraun gemischt, Handschwingen rostfarben, 
äussere Schwanzfedern schwarzbraun. Scheint nur eine gelegentliche 
Abänderung des P. cristatus zu sein. 

P. muticus L., Ährenträger-Pfau. Haube aus rückwärts gerichteten, 
starren, schmalen, fast in ganzer Länge mit Fahne versehenen Federn 
gebildet. Halsfedern schuppenförmig wie die des Rückens, gelbgrünlich 
metallglänzend, die grösseren in der Mitte dunkelblau, am Saume gelb- 
grün, Flügeldecken metallisch blau und grün glänzend. $ dem q^ ähn- 
lich, aber ohne Schweif, Federn des Rückens nicht schuppenfiirmig und 
weniger glänzend. 

LophOphorus Tem., Glanzfasan. Schwanz 18 federig, gerundet, 
kürzer als Flügel ; Lauf kürzer als Mittelzehe, mit Sporn ; Kopf und 
Kehle befiedert; Gefieder beim Hahn prachtvoll metallglänzend; ver- 



304 Rasores. Scharrvögel. 



schieden gestaltete Haube auf dem Kopfe. 5 Arten im Himalaja von 
Afghanistan bis »Setschuan und Assam. (Hierzu Chalcophasis Ell.) 

L. impejamis (Lath.), Königsglanzfasan. Auf dem Kopfe ein Büschel 
kahlschäftiger , eine blattförmige Fahne tragender Federn. Gefieder 
prächtig metallisch grün, blau und kupferrot glänzend, Hinterrücken 
weiss, Unterkörper scliAvarz, Schwanz ockergelb. Henne bescheiden gelb- 
braun und schwarz gezeichnet, unterseits blasser mit weissen Schaft- 
strichen, Schwanz rotbraun und schwarz gebändert. L. 600 — 650, 
Fl. 280 mm. Himalaja. 

L. sdateri Jerd., Stahlhuhn. Dem Vorgenannten ähnlich, aber 
Schwanz rotbraun mit weisser Spitze, an der Wurzel schwarz, Oberkopf- 
federn kurz, keine Haube. Henne dunkler als A^orgenannte. Assam. 

L. llmysi Verr. Geoffr. , Schwarzschwänziges Stahlhuhn. Von den 
Vorgenannten durch schwarze, an den Aussensäumen stahll)lau glänzende 
und längs des Schaftes weiss getüpfelte Schwanzfedern unterschieden, 
eine Haube lanzettförmiger Federn am Hinterkopf. Henne mit weissem 
Hinterrücken. Etwas grösser als Vorgenannte. Setschuan. 

Meleagris L., Truthuhn, Pute. Schwanz 18 federig, breit, gerundet, 
kürzer als Flügel; erste Schwinge etwa so lang wie die kürzeste Arm- 
schwinge ; Lauf viel länger als Mittelzehe, mit Sporn ; Kopf und vor- 
derer Hals nackt, mit dehnbaren Hautlappen, Karunkeln und Stirnzapfen 
versehen; Gefieder mehr oder weniger metallisch glänzend, Federn breit 
abgestutzt; Henne in der Färbung dem Hahn gleichend, aber kleiner, 
ohne Sporn. 5 Arten in Kord- und ^rittelamerika. 

M. gallopavo L., Mexikanisches Truthuhn. Kopf und vorderer Teil 
des Halses nackt, veilchenblau mit roten Karunkeln, beim (j^ langer 
Stirnzapfen, ein pferdeschweifähnlicher Haarbüschel am Kropf und Sporn 
(alles dem J fehlend). Schwanz mit Metallglanz, die einzelnen Federn 
mit samtschwarzem Endsaura, Schwingen schwarz und weiss gebändert, 
Schwanzfedern und Oberschwanzdecken schwarz mit rotbraunen, welligen 
Querbinden und weisser Spitze, Schwanzfedern noch mit schwarzer Binde 
vor der Spitze, Füsse rot. L. über 1 m, Fl. 550 mm. Bei der Henne 
und dem jungen Hahn haben auch die Bürzelfedern weissen Endsaum. 
Nordmexiko, Arizona, Westtexas. Stammform der Hauspute. Diese hat 
weniger Glanz im Gefieder, die Füsse sind grau. 

M. intermedia Sennett. Von der Vorgenannten dadurch unter- 
schieden, dass die Spitzen der Bürzelfedern, Schwanzfedern, Ober- und 
Unterschwanzdecken nicht weiss, sondern blass rostfarben sind. Süd- 
östliches Texas, Ostmexiko. 

M. americana Bartrara, Bronzepute. S])itzen der Schwanzfedern, 
Ober- und Unterschwanzdecken kastanienrotbraun, bei der Henne und 
dem jungen Hahn auch Bürzelfedern mit rotbraunem Endsaum. Beim 



Phasianinae. Fasanen. 305 



alten Hahn haben die Bürzelfedern eine kupferglänzende Binde vor dem 
Ende. Die rotbraunen »Spitzen der Schwanzfedern und Schwanz decken 
unterscheiden die Bronzepute unter allen Umständen von der Hauspute, 
die weisse Spitzen hat. Östliche Vereinigte Staaten. — ■ In Ungarn und 
Deutschland (z. B. Schlesien, E,eg.-Bez. Oppeln) mit Erfolg eingebürgert. 

M. osceola Scott. Wie M. americana, aber die weissen Binden auf 
den Schwingen schmaler, Spitzen der Schwanzdecken blasser rotbraun, 
Florida. 

31. ocellata (Cuv.), Pfauen-Truthuhn. Nackter Kopf blaugrau mit roten 
Karunkeln und roter Augengegend, kurzer Stirnzapfen beim Hahn. 
Prächtig metallglänzend. Schwingen schwarz und weiss gebändert, 
Schwanzfedern grau, fein schwarz gewellt, mit stahlblauem Fleck vor 
der kupferrot glänzenden Spitze. L. 90 cm, Fl. 400 mm. Guatemala, 
Honduras, Jukatan. 

Gallus Briss., Kammhuhn. Schwanz 14 — IG federig, dachförmig, 
kürzer als Flügel, mittelste Federn beim Hahn verlängert und bogen- 
förmig; fleischiger Kannn auf dem Kopfe und Fleischlappen jederseits 
ani Unterschnabel oder an der Kehle, beides bei der Henne kleiner oder 
fehlend; Kopfseiten und Kehle nackt; Lauf länger als Mittelzehe, mit 
Sporn beim Hahn. 4 Arten in Indien und auf den Sundainseln. 

G. gallus (L.), Bankivahuhn. Kamm gezackt, Fleischlappen jeder- 
seits am Schnabel, Halsfedern lang lanzettförmig, einen Kragen bildend, 
goldbraun, an der Spitze gelb, ganze Unterseite schwarz, Flügel schwarz 
mit Stahlglanz und rotbraunem Fleck, Hinterrücken dunkel rotbraun, 
seitliche Bürzelfedern lang lanzettförmig, bogig herabhängend, Schwanz 
schwarz mit grünem Stahlglanz. Henne auf Rücken und Flügeln hell- 
braun und schwarzbraun gewellt, Unterseite mit hellen Federschäften, 
Kropf rostbräunlich, Halsfedern mit schwarzem Mittelstreif und gelben 
Seitensäumen. L. 420 (mit den mittelsten Federn bis 600), Fl. 200 bis 
230 mm. Vorder- und Hinterindien. — • Stammart des Haushuhns, von 
dem es jetzt zahlreiche Rassen gibt. 

G. lafayeüei Less., Dschungelhuhn. Schwach gezackter Kamm, 
Schnabellappen jederseits. Federn des Halskragens und äussere Flügel- 
decken gelb mit schwarzem Schaftstrich, die des Kropfes, der Brust, des 
Rückens und innere Flügeldecken goldbraun mit dunkelrotbraunem Schaft- 
strich, Umsäumung der Kehle und Oberschwanzdecken blausehwarz 
glänzend. Henne : Halskragen mehr rotbraun als bei G. gallus, Kropf 
und Körperseiten schwarz mit rostfarbener Flecken- und Wellenzeichnung, 
Mitte des Unterkörpers weiss mit unregelmässiger schwarzer Bänderung. 
Ceylon. 

G, sonnerati Tem., Sonneratshuhn. Kamm gezackt, Fleischlappen 
jederseits am Schnabel. Federn des Halskragens schwarz mit weissem 

Reichenow, Die Vögel. I. 20 



306 ßasores. Scharrvögel, 



Schaftflecke und strohgelbein Hornplättchen am Ende, grosse Flüoel- 
decken mit gelbbraunem Homplättcben am Ende, Körperfedern schwarz, 
grau umsäumt, mit weissem Schaft, zum Teil grau gewellt. Henne auf 
Rücken und Flügel fein gelbbraun und schwarz gewellt mit weissen 
Schaftstrichen, Halsfedern gelbbraun, schwarz gestrichelt, Federn der 
Unterseite schwarz mit weissem Mittelstreif oder weiss mit schwarzer 
Umsäumung. Indien. 

G. varius (Shaw Nodd.), Cabelschwanzhuhn. Kamm ganzrandig, 
halbmondförmig, an der Wurzel hellblau, nach dem Rande zu durch 
Violett in Rot übergehend, nur ein Fleischlappen in der Mitte der Kehle. 
Federn des Halses und Vorderrückens kurz und breit, schuppenartig, 
schwarz mit metallgiänzendem Band, Schulterfedern und innere Flügel- 
decken schmal, rotbraun mit schwarzem Mittelstreif, schmale Federn des 
Bürzels und Oberschwanzdecken schwarz mit fahlgelber Umsäumung, 
Unterseite schwarz. Henne hellbraun, Rücken und Flügel unregelmässig 
schwarz gebändert, Kehle weiss. Sundainseln. 

Acomus Rchb. Schwanz 14federig, dachfVirmig, kürzer als Flügel, 
mittelste Federn nicht gebogen; Lauf viel länger als Mittelzehe, mit S})()rn; 
Kopfseiten nackt, warzig; kein Sch(>])f. 3 Arten auf Malacka, Sumatra, 
Borneo. 

A. eri/tJirojihthalmus (Rafii.), Gelbschwänziges Fasanhuhn. Kopf, Hals 
und Unterkörper glänzend blauschwarz, Rücken und Flügel auf schwarzem 
Grunde fein weiss gewellt, Hinterrücken rotbraun, Bürzel und Ober- 
schwanzdecken kastanienrotbraun, ins Veilchenrote ziehend, Schwanz 
ockergelb, Kopfseiten rot. Henne ganz schwarz. L. 500, Fl. 1?30 mm. 
Malacka, Sumatra. 

A. i)ijr()n(>ius (Gr.). Vom Vorgenannten dadurch unterschieden, 
dass der Hals grau und fein schwarz gewellt ist, Kr(,)pf und Brust weiss 
gestrichelt, Bürzel mehr ins Schwarzblaue ziehend, Oberschwanzdecken 
glänzend blauschwarz. Borneo. — A. inornatus Salvad. von Sumatra 
ist ganz blauschwarz und unterscheidet sich von den Hennen der beiden 
vorgenannten Arten durch glänzende Federsäume, wodurch das Geheder 
ein schuppiges Ansehen bekommt. Henne unbekannt. 

Lophura Flem. Schwanz 1(5 federig, länger als Flügel, dachhirmig, 
mittelste Federn gebogen; Lauf viel länger als Mittelzehe, mit Sporn; 
Kopfseiten nackt; eine Krone aufrecht stehender, an der Wurzel kahl- 
schäftiger, am Ende mit zerschlissenen Fahnen versehener Federn auf 
dem Kopf. 2b Arten in Hinterindien und auf den Sundainseln. (Hierzu 
Diardigallus Bp.). 

L. rufu (Raffl.). Glänzend schwarzblau, Körperseiten weiss ge- 
strichelt, Hinterrücken rotbraun, Bürzel dunkler kastanienbraun, mittelste 
Schwanzfedern weiss, äussere schwarz, Kopfseiten blau. L. 700, 



Phasianinae. Fasanen. 307 



Fl. 2'.>() iinn. 2 "Ijerseits und Sclnvanz rotbraun, Kehle weiss, Kropf 
rotbraun, mit Schwarz und Weiss g-eniiselit, Federn des Unterkörpers 
schwarz mit weisser ümsäumung^. Hinterindien, Sumatra. 

L. nobüis Sei., Borneofasan. Der L. rufa sehr ähnlich, aber Brust 
und Körperseiten rotl)raun, mittelste Schwanzfedern rostgelb. Die Henne 
unterscheidet sich von L. rufa dadurch, dass die Federn von Kropf und 
Unterkörper rotbraun sind mit weissen Seitensäumen. Borneo, Banka. 

L. sumatrana (Dubois). Ähnlich L. rufa, mittelste Schwanzfedern 
weiss, aber K(»rperseiten rotbraun. 5 der von L. rufa sehr ähnlich. 
Südost-Sumatra . 

L. diardi (Bp.). Ein Lappen jederseits an der Wange. Grau, fein 
dunkel gewellt, Flügeldecken mit schwarzen, weiss gesäumten Quer- 
binden, Hinterrücken rotbraun, Bürzelfedern und Oberschwanzdecken 
schwarz mit Stahlglanz und düster braunrötlichen Säumen, Unterkörper 
schwarz mit Stahlglanz, Schwanz schwarz, Kopfseiten rot. L. 600, 
Fl. 250 mm. 2 rotbraun, Kopf graubraun, Flügel, Bürzel und mittlere 
Schwanzfedern schwarz mit welligen, blass gelbbraunen Querbinden, 
Bauchfedern weiss gesäumt. Slam, Kochinchina. 

Gennaeus Wagl., Fasanhuhn. Von Lo])hura nur durch eine 
Haube hängender zerschlissener Federn am Hinterkopf unterschieden; 
meistens auch ein Lappen jederseits unterhalb der Wange und bisweilen 
ein Kamm jederseits oberhalb des Zügels. 20 Arten in Vorder- und 
Hinterindien und Südchina. 

G. albocristatics (Vig.), Weisshaubenfasan. Kopf, Hals, Vorderrücken 
und Flügel schwarz mit blauem ülanz, Haubenfedern weiss, Bürzelfedern 
breit weiss gesäumt, Federn von Kropf, Brust und Bauch lanzettförmig, 
bräunlichweiss, Kopfseiten rot. L. (300, Fl. 230 mm. Henne braun, ins Rot- 
braune ziehend mit weisslichen Federsäumen und hellen Schaftstrichen. 
Westhimalaja, Nepal. 

G. leucomelanus (Lath.). Ahnlich dem Vorgenannten, aber Hauben- 
federn schwarz, weisse Säume der Bürzelfedern schmaler. Henne dunkler 
als Vorgenannte. Nepal. 

G. nmthura (Gr.), Schwarzrückenfasan. Oberseite mit Haube schwarz, 
blauglänzend, Federn des Hinterrückens und Bürzels mit sehr schmalem 
weissen Endsaum und samtschwarzer Binde vor diesem, Kehle matt- 
schwarz, Federn von Kropf und Brust lanzettförmig, bräunlichweiss. 
Grösse der Vorgenannten. Henne gleich der Vorgenannten. Osthimalaja, 
Sikkim. 

G. horsßeldi (Gr.) Schwarz mit blauem Glanz, nur Bürzelfedern 
breit Aveiss gesäumt, Kopfseiten rot. Henne gleich den Vorgenannten. 
Assam, Birma. 



308 Rasores. Scharrvögel. 



6r. lineatus (Vig.), Strichelfasan. Oberseits fein grau und schwarz 
gewellt, unterseits schwarz, Kr()])t'- und Brustseiten weiss gestrichelt, 
Haubenf'edern schwarz, mittelste Schwanzfedern auf der Innenfahne und 
am Ende weiss, Kopfseiten rot. L. 5ö(), Fl. 230 mm. Henne hraun, 
Rücken und Flügel fein hell gewellt, Hals und Unterkcirper mit spitz- 
dreieckigen, weissen Flecken, Kehle weiss. Fegu, Tenasserim.' 

G. tvilUamsi Oates. Sehr ähnlich G. lineatus, aber Kropf- und 
Brustseiten nicht weiss gestrichelt, mittelste Schwanzfedern nicht rein- 
weiss auf der Innenfahne, dagegen Bürzelfedern mit weissem Endsaum 
und schwarzer Binde vor diesem. Birma. 

G. i'ußpes Oates. Oberkopf mit Haube, Unterhals und Unterk()rper 
blauschwarz, übriges Gefieder weiss mit schwarzer, welliger Bänderung, 
jede Feder mit konzentrischen Binden, Innenfahne und Spitze der mitt- 
leren Schwanzfedern reinweiss. L. 700, Fl. 2(30 mm. Henne braun, 
Kropf und Unterkörper mit hellbrauner, welliger Bänderung. Birma. 

G. nycthemerus (L.), Silberfasan. Oberkopf mit Haube und Unter- 
seite blauschwarz, Nacken reinweiss, Rücken und Flügel weiss mit 
schwarzen, in Winkeln zusammenlaufenden Linien, die auf den Flügeln 
stärker sind, Schwanzfedern weiss , die äusseren mit feinen, schwarzen 
Linien, Kopfseiten rot. L. 8 — 900, Fl. 2(30 mm. Henne hellbraun, 
mittelste Schwanzfedern hellbraun, dunkel gewellt, äussere schwarzbraun 
und weiss gewellt. Südchina. 

G. lühiteheadi 0. Grant. Von G. nycthemerus durch breite, schwarze 
Binden auf den Flügeln , die von mattgrauen begleitet werden , unter- 
schieden, äussere Schwanzfedern auch mit breiten, schwarzen Binden. 
Henne rotbraun mit hellerer Zeichnung, Nacken mit weissen Schaft- 
strichen, Federn der Unterseite mit weissem Mittelstreif und schwarzen 
Seitenteilen. Hainan. 

G. swinhoei (J. Gd.). Glänzend bhiuschwarz , Federn des Hinter- 
rückens und Bürzels und Oberschwanzdecken mit samtschwarzer Binde, 
Haubenfedern , Vorderrücken und mittelste Schwanzfedern weiss , kleine 
Flügeldecken glänzend weinrot, grosse schwarz mit stahlgrünem Saum 
und samtschwarzer Binde vor diesem. L. 700 , Fl. 240 nun. Henne : 
Kopf graubraun , Oberseite hellbraun und schwarz gezeichnet , mit hell- 
braunen Dreiecksllecken , Unterseite auf gelbbraunem Grunde schwarz 
wellig oder winkelförmig gebändert, äussere Schwanzfedern rotbraun. 
Formosa. 

LobiophasiS Sharpe. Schwanz 28 — 32 federig, länger als Flügel, 
dachförmig, mittlere Federn gebogen; Lauf viel länger als IMittelzehe, 
mit Sporn; Kopfseiten nackt, ein Lappen jederseits unterhalb der Wange, 
ein kleiner auf dem Zügel und ein dritter am Hinterkopf; keine Haube. 
1 Art. 



Phasianinae. Fasanen. 809 



L. bulwcri »Sliarpe. Schwarz, die Federn zum Teil mit glänzendem 
Saum und samtschwarzer Binde davor, Hals dunkel kastanienrotbraun, 
Schwanz weiss. L. 700 , Fl. 250 mm. $ gelbbraun und schwarz , auf" 
der Unterseite rotbraun und schwarz gezeichnet. Schwanz rotbraun. 
Borneo. 

Crossoptilon HdgS., Ohrfasan. Schwanz 20 — 24 federig. Länger 
als Flügel, dachhirmig, die mittleren Federn gebogen, die mittelsten zer- 
schlissen; Befiederung weich, besonders auf dem Bürzel sehr dicht und 
zerschlissen, verlängerte , nach hinten gerichtete Ohrfedern ; Kopfseiten 
nackt ; Lauf länger als Mittelzehe , mit Sporn. $ nur durch Fehlen des 
Sporns vom Hahn unterschieden. 5 Arten in China und Tibet. 

C. tibetamim (Hdgs.). Weiss, Flügel grau. Schwingen braun mit 
blaugrauem Glanz , Schwanz schwarz , stahlglänzend , Oberkopf samt- 
schwarz. L. 1)00, Fl. 320 mm. Tibet. 

C. leiicurtim Oust. Dem Vorgenannten sehr ähnlich, aber Schwanz- 
federn weiss mit glänzendschwarzer Spitze. Osttibet. 

C. mantcJiuricum Swinli. Oberkopf samtschwarz , Hals matter, 
grauschwarz, Kehle, Wangen und Ohrfedern weiss, Körper braun, Bürzel 
und Schwanz fahlgrau, Schwanzfedern mit schwarzem, veilchenrot glän- 
zendem Ende. Mandschurei. 

C. anritum (Fall.). Grau, Kehle und Ohrfedern weiss, Oberkopf 
samtschwarz , mittelste Schwanzfedern grau, äussere weiss , alle mit 
schwarzem, stahlglänzendem Ende. Westchina. 

C. harmani Elwes. Oberkopf samtschwarz , Kehle und Ohrfedern 
weiss, Hals und LTnterkörper grau, Rücken und Flügel graubraun, Bürzel 
weissgrau, Schwanzfedern fahlbraun mit schwarzem, stahlglänzendem 
Ende. Tibet. 

Phasianus L., Edelfasan. Schwanz !()— 18 federig, flach, sehr lang 
und stuhg , die Federn schmal und am Ende lanzettförmig auslaufend ; 
äusserste Handschwinge länger als die kürzeste Armschwinge (bei 
wallichi kürzer); Lauf länger als Mittelzehe, mit Sporn.] Etwa 
50 Arten in Südosteuropa, im mittleren Asien bis Japan, einzeln bis 
Formosa und Sumatra. (Hierzu: Syrmaticus Wagl. , Calojjhasis EIL, 
Catreus Gab., Chalcurus Bp.). 

Ph. colchicus L., Jagdfasan. Kopf und Hals metallisch blauschwarz, 
grünlich oder messinggelb glänzend, Körpergefieder rotbraun ins Kupfer- 
rötliche oder Grünliche schillernd, die Federn der Unterseite mit schwarzer, 
blauschillernder Umsäumung, die der Oberseite mit gelblichweissen, 
■schwarz gesäumten, bogigen Binden. L. 8 — 900, Fl. 250 mm. Henne 
hellbraun, dunkel gewellt und schwarz gefleckt, Halsring rosig schim- 
mernd. Südosteuropa, Westasien. In Deutschland halbwild gehegt. 



310 Rasores. Scharrvögel. 



Ph. principaliü Sei. Besonders durcli weisse Flügeldecken von Ph. 
colchiciis unterschieden, Brustniitte glänzend veilchenrot. Henne Llasser 
als die Vorgenannte. Afghanistan, Sildostpersien. 

Ph. chrysomelas >Sev. Wie Ph. principalis mit weissen Flügel- 
decken, aber Brustmitte glänzend grün , Kropf federn mit breiten, grün- 
glänzenden Säumen, bisweilen schmales, weisses Halsband. Henne der 
Vorgenannten ähnlich. Amu-Darja. 

Ph. mongolicus Brandt. Ahnlich l'li. chrysomelas, mit weissen 
Flügeldecken und grünglänzender Brustniitte, aber mit breitem weissen 
Halsband, Kropffedern veilchenglänzend (»hne grüne Säume, nur schmal 
schwarz gesäumt. Henne den Vorgenannten ähnlich. Mittelasien, Tur- 
kestan. 

Ph. semitorquatus Sev. Von Ph. mongolicus nur durch grünlich 
schillernden Krctpf unterschieden. Alatau. 

l*h. forquattis Gm., Ringfasan. Unterscheidet sich v(jn Ph. colchicus 
durch die hellere Färbung der Oberseite, der Vorderrücken ist gelb- 
braun mit schwarzen, winkelförmigen Binden, Grundfarbe des Bürzels 
nicht kastanienrotbraun, sondern gelbgrünlich oder graugrünlich. Ferner 
durch breiten, weissen Halsring ausgezeichnet, die kleinen Flügeldecken 
sind grauweiss, die grösseren sandfarben, z. T. mit rotbraunen Streifen, 
Federn der Körperseiten hell gelbbraun mit schwarzem, blau schimmerndem 
Endfleck. Henne der von Ph. colchicus ähnlich. Ostsibirien, Mongcdci. 

Ph. üir<(uchi Przw. Dem l^ingfasan ähnlich, aber ohne oder nur 
mit sehr schmalem Halsring, Grundfarbe des A'orderrückens und der 
Körperseiten rotbraun, Flügeldecken duid<;ler, reingrau mit grünlichem 
Anflug, Bürzel graugrün. Kansu. 

Ph. versicolor Vieill. Daran kenntlich, dass Kopf, Brust und Bautdi 
eintönig schwarzgrün stahlglänzend sind, Flügeldecken und Bürzel grün- 
lichgrau, ilcnne ähnlich Ph. colcliicus. L. 700, F\. 240 nun. .Ia])an. 

Ph. memmeringi Tem. Oberseits rotbraun, glänzend, ku])ferrot mit 
hellen, goldglänzenden, winkelfVirmig zusanniicnlaufenden Binden, Federn 
des Unterkörpers grau gesäumt, Wurzel der Federn schwarz, Schwanz 
rdtbrnun mit schmalen, schwarzen Querbinden. $ besonders daran kennt- 
lich, (lass die äusseren Schwanzfedern rotbraun sind mit schwarzer Binde 
vor (U'r weissen Spitze. Etwa 1 m lang, Fl. 210 mm. .rajjan. 

l^li. Hcintilldiis .1. Gd. Sehr ähnlich Ph. sctemmeringi, aber die 
Flecken und Binden auf der Oberseite gelblichweiss, auf dem Bürzel 
reinweiss, Schwanzfedern rostgelb mit schmalen schwarzen und breiteren 
rotbraunen Querbinden. Henne der Vorgenannten ähnlich. .Ia]);in. 

Ph. ellioti Swinh. Oberkopf mattbraun, Kehle und j\Iitte des Unter- 
halses mattschwarz, Halsseiten und Nacken grau, Vorderrücken, Kropf, 
Brust und Flügel rotbraun, schwarz gefleckt, ein schwarzglänzendes 



Phasianinae. Fasanen. 311 



Flüg-elbaiul und sclnvarz uiul weiss geÜecktes Scliiüterband , Bürzel 
schwarz mit weissen Binden, Bauch weiss, an den »Seiten schwarz ge- 
fleckt, Schwanzfedern g'rau und rotbraun gebändert. L. 800, Fl. 220 mm. 
2 rutbraune äussere »Schwanzfedern wie die von Ph. soemmeringi , ist 
aber unterschieden durch schwarze, durch einen weissen Schaftstreif ge- 
teilte Flecke auf dem Vorderrücken. Südostchina. 

Ph. reeoesi Gr. Kopf weiss, Stirn, Zügel, ein Band über die Ohr- 
gegend, das den Hinterkopf umsäumt, und Halsring schwarz, Kehle mit 
Schwarz gemischt, oberseits ockergelb, die Federn schuppenartig schwarz 
umsäumt, Flügeldecken weiss, schwarz umsäumt, Brustfedern rotl)raun 
mit weiss und schwarzem Mittelteil , Mitte des Unterkörpers schwarz, 
Weichenfedern ockergelb , rotbraun oder schwarz umsäumt , Schwanz- 
federn weiss mit schwarzen Querbinden , die in einen rotbraunen Fleck 
jederseits auslaufen, und mit gelbbraunen Seitensäumen. Schwanz auf- 
fallend lang. L. fast 2 m, Fl. 280 mm. Beim $ Kopf ockergelb- 
lich, Mitte des Oberkopfes und der Ohrstreif dunkelbraun, am Kr>rper- 
getieder fällt besonders der rotbräunliche A^orderrücken mit schwarzen, 
durch einen weissen Schaftstreif geteilten Flecken auf. China. 

Ph. nailkhi Hardw. Weicht von den Vorgenannten durch eine rück- 
wärts gerichtete Haube schmaler, zerschlissener Federn ab. Kopf braun, 
Haubenfedern schwärzlich mit weisslicher Spitze, Kehle grauweiss, Hals, 
Vorderrücken und Flügeldecken schwarz und weiss oder gelbbräunlich 
quergebändert, Bürzel rotbraun mit kurzen, schwarzen, etwas glänzenden 
Binden, Bauchmitte schwarz, Weichen weiss oder blass gelbbraun mit 
schwarzen Querbinden , Schwanzfedern blass gelbbraun mit schwarz- 
fleckigen Binden, die äusseren lebhafter ockergelb mit z. T. rotbraunen 
Binden. L. 800, Fl. 240 mm. Beim ^ Kopf und Hals auf blass gelb- 
bräunlichem Grunde schwarz gestrichelt, Kehle gelbbräunlichweiss, Kropf- 
federn schwarz mit weisser Umsäumung, Unterkörper gelbbraun, mit 
Rotbraun gefleckt, Oberseite auf gelbbraunem, auf dem Vorderrücken 
(»der Nacken mehr rostbraunem Grunde dicht schwarz gefleckt und mit 
blass gelbbräunlichen »Schaftstrichen gezeichnet. Himalaja. 

Ph. (Chalcurifs) chaicurus (Less.). Etwas abweichende, kleinere Form. 
Braun mit rotbraunen Querbinden, »Schwanzfedern schwarz mit rotbraunen 
Querbinden, die äusseren auf der Aussenfahne glänzend blauschwarz mit 
veilchenrötlichem »Schimmer. L. 450, FI. IGO mm. Henne soll gleich- 
gefärbt sein, aber keinen »Sporn haben. »Sumatra. 

Chrysolophus Gr. »Schwanz 18 federig, »Schwanzfedern schmal und 
stuflg wie bei Phasianus, aber dachförmig gestellt, die mittelsten ge- 
bogen; äussere Oberschwanzdecken lang und schmal, starr oder gebogen; 
Haube zerschlissener Federn und aus breiten, abgestutzten Federn gebil- 
deter Halskragen. 3 Arten. 



312 Rasores. Scharrvögel. 



Ol. pictus L., Goldfasan. Haube hellgelb, Halskragen goldgelb mit 
schwarzen Qiierbinden, dahinter ein nietallgrünes Schild mit schwarzen 
Binden, Hinterrücken und Bürzel gelb, Kropf und Unterkörper rot, 
mittelste »Schwanzfedern auf schwarzbraunem Grunde mit rundlichen, hell- 
braunen Flecken. L. fast 1 m, Fl. 1\)() nnn. 5 hellbraun und schwarz- 
braun gezeichnet, unterseits blasser, weniger gebändert. Das Dunen- 
junge hat gelblichweisse Unterseite, Kopf hellbraun mit dunkelbraunem 
Strich längs der Scheitelmitte und Querstreif im Genick. Süd- und 
Westchina. 

Ch. obsmirus (Schi.), Dunkler Goldfasan. Vom Yorgenannten durch 
dunklere Gesamtfärbung, namentlich dunkle Kopfseiten und dadurch be- 
sonders unterschieden, dass die mittelsten Schwanzfedern auf hellbraunem 
Grunde mit schwarzbraunen, schrägen, welligen Binden gezeichnet sind. 
Das Dunenjunge ist braun mit gelblichweisser Kehle und ebensolchem 
Band über Zügel und Auge. Vorkommen unbekannt. 

Ch. amherstiae Leadb., Amherstfasan. Oberkopf bronzegrün, Hauben- 
federn am Hinterkopf rot, Halskragen weiss mit schwarzen Binden, Kehle 
mattschwarz, Kropf, llücken- und Schulterfedern bronzegrün glänzend mit 
schwarzen Säumen, Bürzel strohgelb, Oberschwanzdecken rot, Unterkiirper 
weiss. Henne der von Ch. pictus ähnlich. Länge 1 m, Fl. 210 nnn. 
Westchina, Osttil)et. 

Phasidus Cass., Buschhuhn. Schwanz 14 federig, stark gerundet, 
kürzer als Flügel; Lauf länger als Mittelzehe, mit Sporn; Kopf und 
vorderer Teil des Halses nackt mit Ausnahme eines Streifs samtartiger 
Befiederung längs der Mitte des Obt'rko])ffs und kurzer zerschlissener 
Federn im Nacken. 1 Art. 

Ph. niger Cass. Schwarz, Bürzel und Flügel mit matter und sehr 
feiner, gelbbräunlicher Wellenzeichnung, nackter Kopf und Hals veilchen- 
r<)tlich. L. 430, Fl. 210 mm. Der Henne fehlt der Sporn. Kamerun 
bis Loango. 

Agelastes [Tem.] Bp. Wie Phasidus, aber Kopf und Hals ganz 
nackt. 1 Art. 

^'1. meleagrides [Tem.j Bp. Schwarz mit sehr feiner, grauer Wellen- 
zeichnung, befiederter Teil des Halses rahmfarben, nackter Kopf und 
Hals rosenrot. L. 4S0, Fl. 230 mm. Henne (dme Sporn. Westafrika 
von Liberia l)is Gabun. 

Numida L., Helmperlhuhn. Schwanz IG federig, gerundet, kaum 
zwei Drittel drr Flügellänge; Kopf und vorderer Teil des Halses nackt; 
ein mehr oder weniger ausgebildetes Hom auf dem Scheitel ; nackter 
Hautlap])en jederseits am Schnabel winkel; Lauf meistens nur wenig länger 
als Mittelzehe, ohne Sporn; Henne nur durch niedrigeres Hörn vom Hahn 



Phasianinae. Fasanen. 



313 



unterschieden. — Über ein Dutzend Arten in Afrika und Madagaskar 
(hier wahrscheinlich eing-eführt und verwiklert). 

N, meleagris L. Scliwarz mit runden, weissen Flecken, oherseits 
ausserdem mit sehr feiner, grauer, netzförmiger Tüpfelung, Unterhals 
graubraun mit veilchenfarbenem Anflug, »Schnabellappen rot, Wachshaut 
glatt, keine Borsten oder Warzen zwischen den Nasenlöchern. L. 530, 
Fl. 260 mm. Westafrika. 

N. reichenoivi Grant. Vom A^orgenannten durch sehr hohen Helm 
unterschieden , Unterhals nicht veilchenfarben , sondern wie das übrige 
Grefieder gezeichnet, etwas grösser. Ostafrika. 

N. mitrafa Fall. Durch niedrigen, dreieckigen Helm und schmalen, 
an der Wurzel blauen Schnabellappen von N. reichenowi unterschieden. 
Sansibar, Küste Ostafrikas, Madagaskar und Maskarenen (verwildert). 

N. ptilorhyncha [Leht.] Less. Ein Büschel fadenartiger Hornborsten 
auf der Wachshaut zwischen den Nasenlöchern, Helm kurz, konisch, 
Schnappellappen breit, blau. Nordostafrika. 

N. strasseni Rchw. Wie N. ptilorhyncha, aber der Kro]if veilchen- 
blau wie bei N. meleagris, Schnabellappen breit, ihre Farbe noch nicht 
festgestellr. Süden von Kamerun (Dunie). 

N. papulosa Rchw. Wachshaut zwischen den Nasenlöchern warzen- 
artig aufgetrieben, Helm hintenüber gebogen, Schnabellappen schmal, an 
der Wurzel blau, am Ende rot. Deutsch-Südwestafrika. 

Acryllium Gr., Geierperlhuhn. Schwanz 1(5 federig, die mittelsten 
Federn sehr lang und lanzettförmig, wenig kürzer als Flügel ; kein Hörn 
auf dem Kopfe, Kopf und vorderer Teil des 
Halses bis auf eine Binde samtartiger Befle- 
derung im Genick nackt; Halsfedern lanzett- 
förmig, einen Kragen bildend; Lauf länger als 
Mittelzehe, mit kleinen, knopfartigen Sporn- 
höckern beim Hahn. 1 Art. 

A. vulturinwn (Hardw.). Genickband rot- 
braun, Halskragen schwarz, weiss und blau 
gestreift, Brust blau, Bauchmitte schwarz, 
Aussensäume der äusseren Schwingen veilchen- 
rot, übriges Gefieder auf schwarzem Grunde 
geperlt. L. 720, Fl. 310 mm. Ostafrika. 

Guttera Wagl., Haubenperlhuhn. 
Schwanz 16 federig, gerundet, so lang wie die 
halbe Flügellänge oder wenig länger; eine 

Federhaube auf dem Oberkopf, übriger Kopf und vorderer Teil des 
Halses nackt (Fig. 139); Schnabellappen vorhanden oder fehlend; Lauf 
länger als Mittelzehe, ohne Sporn. 8 Arten im tropischen Afrika. 




Fig. 139. 



314 Rasores. Scharrvögel. 



G.2)ncheraui{}{i\vt\.). HauLenfedern ^■ekräu.selt, Gefieder auf .scluvarzein 
Grunde blassbläulich geperlt, Aussensäume der äusseren Anascliwingen 
weiss oder rahnifarben. L. 500, Fl. 270 nnn. Ostafrika. 

G. cristata (Pall.). Von der Vorgenannten dadurch unterschieden, 
dass die Befiederung des hinteren Halses einfarbig schwarz ist oluie Perl- 
fiecke. Westafrika von Sierra Leone bis Togo. 

G. plumifera (Cass.). Haubenfedern nicht gekräuselt, schlicht, schräg 
aufwärts gerichtet, deutlicher Schnabellappen, ganzes Gefieder, auch das 
des Halses, geperlt. Unterguinea. — Ahnlich ist G. schubotzi Jichw. 
vom Uelle. 

G. sdateri Kclnv. Federn der Stirn kurz , nur die des Scheitels 
lang und gekräuselt, kein Schnabellappen, Befiederung des liinteren 
Halses einfarbig schwarz. Kamerun. 

45. Familie: Odontophoridae. Zahnhühner. 

Von den Fasanvögeln durch die Schnabelform sehr kenntlich unter- 
schieden. Der Schnabel ist kurz und hoch , an der Wurzel höher als 
die Entfernung des vorderen Randes der Nasenlöcher von der Schnabel- 
spitze , Spitze hakig gebogen , an den Schneiden des Unterkiefers sind 
mehrere Zahnauskerbungen vorlianden, meistens indessen durch Ab- 
nutzung undeutlich; Lauf auch beim Halm stets ohne Sporn; Hinter- 
zehe ziemlich tief angesetzt und lang; Krallen gestreckt. Geschlechter 
häufig verschieden gefärbt. Einige 70 Arten in Amerika. — Die Zahn- 
hühner ähneln in ihrer Lebensweise im allgemeinen den Feldhühnern, 
halten sich wie diese ausser der Brutzeit in Völkern, oft in grossen 
Scharen zusammen, um sich zur Brut paarweise zu trennen. Sie be- 
wohnen aber waldiges Gelände, insbesondere mit Gestrüpp bewachsene 
Gegenden, auch bewachsene Gebirgshalden, und bäumen häufig, nament- 
lich zur Ruhe. Ihre Nester legen sie auf der Erde an. Die Eier sind 
weiss oder auf weissem Grunde rot getüpfelt. Der Lockruf ist klang- 
voller als der der Feldhühner. 

IT b e r s i c h t d e r G a 1 1 u n g e n : 

I. Schwanz 10 federig, kürzer als Y^ Flügellänge; Lauf länger als Mittel- 
zehe; keine Haubenfedern: RJujnchoytyx S. 31G. 
II. Schwanz 1 2 fcdorig : 

1. Ohne eigentümlich geformte Haubenfedern auf dem Scheitel: 
A. Erste Schwinge kürzer als die kürzeste Armsdiwinge : De)i- 
drortyx S. olö. 



Odontophoridae. Zahnhüliner. 315 

B. Erste Scliwinge länp^er als kürzeste Arniscliwinge : 

a. Schwanz länt>;er als ^^ Flüsjellänge : Colinus 8. 315. 
1). Schwanz so lang wie '/a Elügellänge oder kürzer: Odonto- 
phorus S. 31(). 
2. Einige auffallend geformte oder lange Federn auf dem Scheitel: 

CalJipepla S. 317. 
Dendrortyx J. Gd , Schweifwachtel. Lauf kaum so lang wie 
Mittelzehe; Schwanz 12 federig, länger als ^/^ der Flügellänge oder länger 
als der ganze Flügel; keine auffallenden Hauhenfedern ; erste Schwinge 
kürzer als die kürzeste Arnischwinge , fünfte und sechste am längsten. 
7 Arten in Mittelamerika. 

D. macroiirus (Jard. Selby). Kojif und Kehle schwarz , weisses 
Augenbrauen- und ebensolches Scliläfenband, Hals- und Kro])ffedern mit 
rotbraunem Mittelstreif und grauen Seitensäumen, Kücken und Flügel 
hellbraun und schwarz gewellt und mit weisslichen Binden gezeichnet. 
Henne ähnlich. L. 3(j(), Fl. KiO nun. Südmexiko. 

I). barbatus Lcht. Kopf braun, Kehle grau, Nackenfedern mit rot- 
braunem Mittelstreif und grauen Seitensäumen, Kropf und Brust hell 
rotbraun, llücken, Flügel und Griisse dem Vorgenannten ähnlich. Süd- 
ostmexiko. 

JJ. leucopltrijs (J. Cid.). Stirn, Augenbrauenstreif und Kehle weiss, 
Scheitel und Wangen schwarzbraun, Genick rotbraun, Nackenfedern mit 
rotbraunem Mittelstreif und weissen oder grauen Seitensäumen , Kropf 
und Brust grau. L. 330, Fl. 150 mm. Guatemala, Costa Rika. 

Colinus Less., Baumwachtel. Lauf kaum so lang wie Mittel- 
zehe; Schwanz 12 federig, länger als die halbe Flügellänge; keine auf- 
fallenden Haubenfedern ; erste Schwinge länger als die kürzeste Arm- 
schwinge, dritte bis fünfte am längsten. 1(3 Arten in Nord- und Mittel- 
amerika und Westindien. 

C. virginianus (L.) , Virginische Wachtel. Kehle und Augenbrauen- 
streif, der sich jederseits längs des Nackens fortsetzt, weiss, schwarzes 
Band durch das Auge, Kehle schwarz umsäumt, Rücken, Flügel, Kropf- 
und Brustseiten rotbraun , schwarz und gelbbraun gemischt , Mitte von 
Kropf und Brust blass gelbbräunlich oder weiss, mit schmalen schwarzen 
Bindejy. L. 220, Fl. IGO nun. Östliche Vereinigte Staaten. 

^ C. cubanensis J. Gd. Ähnlich der (). virginianus, aber Kropf und 
Brust rotbraun, schwarz gefleckt. Kuba. 

C. pccioralis J. Gd. Durch einfarbig schwarzes Schild auf Kropf 
und Brust und eintcinig rotbraunen Unterkörper von den Vorgenannten 
unterschieden. Die Henne ähnelt dem C. virginianus, ist aber im ganzen 
dunkler. L. 200, Fl. 100 mm. Ostmexiko. 



31ß Rasores. Scharrvögel. 



OdontOphorus Vieill., Zahnwachtel. Wie Colinus, aber Schwanz 
nur so lang wie die halbe Flüg'ellänge oder kürzer; vierte und fünfte 
oder fünfte und sechste Schwinge am längsten ; (im allgemeinen auch 
stärkere Wachteln. Gegen 30 Artenj in] Mittel- und Südamerika. 
(Hierzu Cjirtonyx J. Gd., Dactylortyx (). Grant). 

0. (juianensis (Gm.). An kastanienrotbraunem Oberkopf und eben- 
solchen Wangen und Kimi kenntlich, Brust rostgelbbraun. L. 2G0, Fl. 
140 mm. Guyana, unterer Amazonenstrom. 

0. capueira (Spix). Oberkopf rotbraun , aber Wangen , Kehle, 
Kropf und Brust grau. L. 270, Fl. 150 mm. Ostbrasilien. 

0. (jitttatus (J. Gd.). Wangen und Kehle auf schwarzem Grunde 
weiss gestrichelt, Kropf und Brust auf olivenbraunem Grunde mit 
weissen, schwarz umsäumten Flecken gezeichnet. L. 250, Fl. 150 mm. 
Südmexiko, Panama. 

0. str<yp1iaim (J. Gd.). Oberkopf schwarzbraun, Nacken kastanien- 
rotbraun, weiss und schwarz gestrichelter Augenbrauenstreif, weisses 
Wangenband, Kehle weiss mit schwarzem Querband und schwarzer Um- 
säumung, Kropf und Körperseiten rotbraun mit weissen Schaftstrichen 
oder Tüpfeln. L. 250, Fl. 140 mm. Kolumbien. 

0. columbiaims J. Gd. Kehle weiss, an den Seiten schwarz ge- 
tüpfelt oder gestrichelt, Kropf und Brust auf rostbräunlichem Grunde 
mit grossen weissen, schwarz umsäumten Flecken gezeichnet. L. 270, 
Fl. 140 mm. Venezuela. 

0. thoracicus (Gambel). Augenbrauen und Kehle rotbraun, Krojtf 
auf grauem Grunde weiss gestrichelt. Henne : Augenbrauen und A\'angen 
grau, Kehle weiss, Kropf rotbraun mit weissen Schaftstrichen. L. 220, 
Fl. 130 mm. Südmexiko, Guatemala. 

0. (Cyrtonyx) montezumae (Vig.). Am Hinterkopf [eine aus sehr 
dichten, breiten, braunen Federn gebildete Haube. Stirn in der Mitte 
schwarz, jederseits weiss gesäumt, Augengegend weiss, schwarz umsäumt, 
Kehle schwarz, jederseits von einem weissen Wangenstreif begrenzt und hinten 
von einem weissen, schwarz gesäumten Bande umgeben, Körperseiten 
grau oder schwarz mit rundlichen weissen Flecken, Kropf- und Brust- 
mitte kastanienrotbraun, Steiss schwarz. L. 220, Fl. 130 mm. Henne : 
Oberkopf braun und schwarz gebändert, Kopfseiten weiss, schwarz ge- 
fleckt, Kehle weiss, schwarz umsäumt, Kropf und Unterkörper wein- 
rötlich, schwarz gefleckt. Arizona, Texas, jMexiko. 

Rhynchortyx Grant. Keine auffallenden Haubenfedern; Schwanz 
lOfederig, kürzer als die halbe Flügellänge; Lauf länger als Mittelzehe. 
2 Arten in Mittelamerika. 

Bh. cinctus (Salv.). Kopf und Hals rotbraun, Kopfseiten weiss 



Odontophoridae. Zahnhühner. 317 

getüpfelt, Kehle und Mitte des Unterkörpers weiss, Körperseiten grau 
mit schwarzen Qner])inden. L. 200, Fl. 120 mm. Verag^ua. 

Callipepla Wagl. Einige auffallend geformte, lange, den Hinter- 
kopf überragende Schopffedern auf dem Scheitel; diese sind entweder 
schmal lanzettförmig (Untergattung Etipsijchortyx J. Cid.), oder sehr lang 
und bandförmig, bis auf den Nacken reichend (Untergattung Oreortyx 
Baird), oder an der Wurzel schmaler, am Ende breiter, ineinander 
geschachtelt {Callipepla)^ oder aufgerichtet und mit der Spitze nach vorn 
gebogen {Lopliortyx Bp.); Schwanz 12federig, länger als die halbe Elügel- 
länge; Lauf kaum so lang wie Mittelzehe; erste Schwinge länger als 
kürzeste Armsehwinge, vierte und fünfte am längsten. 22 Arten im 
südlichen Nordamerika, in Mittelamerika und dem nr)rdlichen Südamerika. 

C cristata (L.). Haubenfedern, Kopfseiten und Kehle ockergelblich, 
schwarz und weiss geflecktes Halsband, Kropf und Körperseiten rotbraun 
mit weissen Flecken und schwarzen Binden, Mitte des Unterkörpers 
ockergelb. L. 200, Fl. 100 mm. 

C. sonnini (Tem.). Der C. cristata sehr ähnlich, aber Kopfseiten 
und Kehle rotbraun, Kropf weinrötlich. Guyana, Venezuela. 

C. nigrogularis (J. Gd.). Sehr starker Schnabel. Kehle schwarz, 
weiss umsäumt, schwarzer, oben weiss gesäumter Augenbrauenstreif, 
Brustfedern weiss mit schwarzer Umsäumung. L. 180, Fl. 95 mm. 
Jukatan, Honduras. 

C. pida (I)ougl.). Sehr lange, bandförmige schwarze Haubenfedern. 
Kopf, Hals und Brust blaugrau, Kehle rotbraun, weiss umsäumt, Rücken, 
Flügel und Schwanz olivenbraun, Bauchseiten rotbraun mit weissen und 
schwarzen Querbinden. L. 260, Fl. 140 mm. Westküste der Vereinigten 
Staaten. 

C. squamata (Vig.). Halsfedern grau, schuppenartig schwarz um- 
säumt, Kopf bräunlichgrau , Haubenfedern mit weisser Spitze, Kehle 
bräunlichweiss, Brustfedern weiss, schwarz umsäumt, Rücken und Flügel 
graubraun. L. 240, Fl. 115 mm. Neumexiko, Arizona, Texas. 

C. douglasi (Vig.). Haubenfedern am Ende breiter als an der 
Wurzel, nach hinten gerichtet, rotbraun. Kopf weiss, schwarz gestrichelt, 
Kehle schwarz und weiss gebändert, Hals grau, Nacken rotbraun ge- 
fleckt, Unterkörper grau mit runden weissen Flecken, Kr)rperseiten rot- 
braun gestreift. L. 230, Fl. 115 mm. Westmexiko. 

C gambeli (Nutt.). Haube wie beim Vorgenannten, schwarz. Stirn 
schwarz mit weissem Querband, übriger Oberkopf rotbraun, Gesicht und 
Kehle schwarz, weiss umsäumt, Hals grau, Nacken dunkel gestrichelt, 
Brust blass gelbbräunlich, Bauchmitte schwarz. Weichen kastanienrot- 
braun mit weissen Längsstrichen. L. 230, Fl. 115 mm. Texas, Arizona 
bis Kalifornien. 



318 Rasores. Scharrvögel. 



C. caJifornica (Shaw Nodd.j, Schopfwachtel. Haubonfedern an der 
Wurzel schmal, am Ende l)reit, aufreelit, nach vorn gel^ogen, schwarz. 
Stirn weiss, fein schwarz gestrichelt, hinten breit schwarz gesäumt, 
Hinterkopf dunkel rothräunlich, Gesicht und Kehle schwarz, weiss um- 
säumt; Hals und Brustseiten grau, Xackenfedern schwarz umsäumt, 
Brustmitte blass gelbbraun mit schwarzen Binden, Bauchmitte rotbraun 
mit schwarzen Binden, Körperseiten braun, weiss gestrichelt. $ ganzer 
Kopf, Kehle und Kropf fahlbraun, Brust- und Bauchmitte weiss mit 
schwarzen Binden. L. 250, Fl. 110 mm. "Westküste der Vereinigten 
Staaten. 

46. Familie: Tetraonidae. Rauhfusshühner. 

Die Kauhfusshühner unterscheiden sich von den vorgenannten 
Grup])en der Scharrviigel dadurch, dass die Läufe, oft auch die Zehen, 
befiedert sind. Ebenso werden die Nasenlöcher vollständig von kurzer 
Befiederung bedeckt. Die Hinterzehe ist meistens nur wenig höher als 
die vorderen angesetzt und massig lang, nur bei Lagopus hoch und 
kurz. Die Vorderzehen sind geheftet und an den Seiten mit nu'hr oder 
weniger ausgebildeten Hornfransen besetzt. Ein Sporn ist niemals vor- 
handen. In dem gerundeten Flügel sind dritte und vierte oder dritte 
bis fünfte Schwinge am längsten. Der Schwanz ist sehr verschieden 
geformt; die OberscliAvanzdecken sind auffallend starr und lang, reichen 
bis drei Viertel der Schwanzlänge oder l)is zum Ende der Schwanz- 
federn. — Die Rauhfusshühner bewohnen zum Teil dichten Wald, ins- 
besondere Nadelholzwälder, zum Teil freieres Gelände, wo Wiese mit 
Laubgehölz abwechselt, wieder andere die Tundra, Moorgegenden und 
die Halden der Hochgebirge an der Schneegrenze. Dementsprechend 
pflegen die einen häufig aufzubäumen, während die anderen stets auf 
dem Erdboden sich aufhalten. Die Nester werden jedoch von allen auf 
der Erde angelegt. Die Eier unterscheiden sich durch dichte braune 
bis schwärzliche Fleckung auf gelblichem oder hellbräunlichem Grunde 
wesentlich von denen der anderen Scharrvögel. Auffallend ist die 
Schnabel- und Krallenmauser. Wälirend diese bei den meisten Vögeln 
dauernd stattfindet, das heisst, wälirend die Hornbedeckungen so viel 
an der S])itze sich abnutzen oder -auf der Oberfläche abschelbern, wie 
vom Grunde aus luichwächst, haben die Bauhfusshühner alljälirlifh eine 
einmalige vollständige Schnabel- und Krallenmauser, indem Schabeldecke 
und Krallen ganz oder in grossen Stücken von den darunter neuge- 
bildeten Hornscheiden abgestossen werden '). Die Rauhfusshühner nähren 



') Ähnliche Schnabelmauser haben die Alken (s. S. 23). 



Tetraonidae. Rauhfusshühner. 319 

sieli vorzugsweise von Knospen und l^Littspitzen, die in Nadelwaldungen 
lebenden von Fichtennadeln und von Beeren, nebenher auch von 
Sämereien, Insekten und Würmern. Etwa 50 Arten in den kalten und 
gemässigten Breiten Europas, Asiens und Nordamerikas '). Nach der 
Fussbedeckung und Seliwanzform sind 7 Gattungen zu unterscheiden : 

1. Zehen unbehedert: 

A. Lauf nur halb behedert: Bonasa 8. 319. 

B. Lauf ganz befiedert: 

a. Schwanz gerundet, Federn breit: Tympamichus S. 320, Tetnio 
S. 321. 

b. Schwanz gerundet, Federn lanzettförmig: Centrocerciis S. 321. 

c. Äusserste Schwanzfedern länger als mittelste und gebogen: 
Li/rurus S. 322. 

d. Die beiden mittelsten Schwanzfedern über die anderen ver- 
längert : Pediocaetes S. 322. 

2. Zehen befiedert: Lagopus S. 322. 

Bonasa Steph., Haselhuhn. Lauf nur zur Hälfte befiedert, der 
untere Teil und die Zehen unbefiedert; Schwanz 16 — 18 federig, schwach 
gerundet. 8 Arten in Europa, dem nördlichen Asien und Nordamerika. 
(Hierzu Tetrastes Keys. Blas.) ^). 

B. bonasia (L.)., Haselhuhn. Oberseits grau oder braun, dunkel ge- 
wellt, mit schwarzen Flecken, Flügel mit weissen Flecken, Kehle schwarz, 
weiss umsäumt, schwarz und weisse Stirnbinde, Unterkörper weiss mit 
rotbraunen und schwarzbraunen oder schwarzen Flecken, Schwanz mit 
schwarzer Binde vor dem Ende. Beim $ Kehle weiss und schwarz ge- 
mischt. L. 350, Fl. 170 mm. Europa, Nord- und Mittelasien. 

B. griseiventris Menzbier aus dem östlichen Eussland hat die Brust- 
federn grau mit schmalen schwarzen Binden. B. severtzoivi Przw. von 
Kansu hat die Brustfedern schwarz mit weissen Binden und schwarz 
und weiss gebänderte äusi^ere Schwanzfeder. 

B. umbellus (L.). Kenntlich an zwei jederseits des Kropfes sitzen- 
den, aus breiten abgestutzten Federn gebildeten Büscheln, Gefieder braun 
mit schwarzer und weisslicher Bänderung und Fleckung, Schwanz rost- 
braun mit schmalen schwarzen Wellenbinden, eine breite schwarze End- 
binde, vor dieser eine schmale weisse, die wieder schwarz gesäumt ist. 
L. 420, Fl. 190 mm. Östliches Nordamerika. — Ähnlieh sind B. 
iimhelloides Dougl. von Alaska und B. sabinei Dougl. vom westlichen 
Nordamerika. 



') D. Ct, E 1 1 i 1 , A Monograph of the Tetraoninae. New York 1865. Fol 
Mit Abbildungen. 

2) Vgl. Lerwa S, 285. 



320 Rasores. Scharrvögel. 



Tympanuchus Glog. Lauf ganz befiedert; Zelien imbefiedert; 
»Schwanz IG — 20 federig, mehr oder weniger gerundet. Mittelgrosse Rauh- 
fusshühner, Flügel unter 250 mm lang. 10 Arten in Nordamerika, 1 in 
Nordostsibirien. (Hierzu Canachifes Stejn., Faldpennis EH., Dendra- 
gapus EH.). 

T. cupido (L.), Präriehuhn. Jederseits des Nackens ein Büschel 
lanzettförmiger Federn ; Gefieder scliwarz und weiss oder braun und 
weiss gebändert, Kehle hellbraun. Der Hahn hat jederseits am Halse 
einen durch eine nackte gelbe Hautstelle angedeuteten Luftsack, der beim 
Balzen kugelförmig aufgeblasen wird. 5 gleich gefärbt. L. 400, Fl. 
220 mm. Insel Marthas Vineyard, Massachusetts. Anscheinend aus- 
gestorben. — ■ Sehr ähnlich ist T. americanus (Rchb.) vom Mississippi- 
tal, aber die Federn der Halsbüschel sind nicht lanzettfrirniig, sondern 
in ganzer Länge gleich breit. 

T. obsciirus (Say). Keine Federbüschel, aber ein aufblasbarer Luft- 
sack jederseits am Halse beim Hahn. Oberseits grau und fein schwarz 
geweHt, Zügel und Kehle schwarzgrau und weiss gemischt, übrige Unter- 
seite grau , quer über den Kropf ein rauchschwarzes Band, äussere 
Schwanzfedern schwarz mit grauer Spitze. 2 mehr rostbraun und 
schwarz gebändert. L. 450, Fl. 220 mm. Rocky Mnts. von Neumexiko 
und Arizona bis Montana. — 7\ richardsoni Dougl. von den niirdlichen 
Rocky Mnts. unterscheidet sieli durcli ganz schwarze äussere Schwanz- 
federn. 

T. caiiadensis (L.j. Keine Federbüschel, keine äusseren Luftsäcke am 
Halse, aber eine nackte, warzige, rote Hautstelle oberhalb des Auges 
beim Hahn. Oberseits schwarz und grau gebändert, Kehle schwarz, 
weissfleckig umsäumt, Kropf scliwarz, Brust schwarz und weiss, Bauch 
schwarzbraun und weiss gebändert, ITnterschwanzdecken schwarz mit 
weisser Spitze, Schwanzfedern schwarzbraun mit rotbrauner Sjjitze. $ 
auf dem Kro})fe rustgelT) und schwarz, auf der üljrigen L^nterseite weiss 
und scliwarz gebändert. L. 300, Fl. 170 mm. Britisches Nordamerika. 
— Dem T. franklini Dougl. von den nördlichen Rocky Mnts. fehlen 
die rotbraunen Spitzen an den Sehwanzfedern und die Olierschwanzdecken 
haben weisse Spitzen. 

T. falcipennis (Hartl.). Keine Federbüschel;. oder äussere Luft- 
säcke am Halse, aber äussere Schwingen lanzettförmig zugespitzt. Wangen 
und Kehle grauschwarz, weiss und grau fleckig umsäumt, Kropf braun- 
schwarz, Unterkör])er liraunschwarz und weiss gebändert, oberseits braun 
mit schwarzen Binden, Wellenlinien und Flecken, braunschwarzes Nacken- 
band, weisse Flecke auf den Flügeln, Schwanzfedern mit weisser Spitze. 
$ heller gefärbt, Kehle weiss und schwarz gemischt. L. 3(50, Fl. 170 mm. 
Nordostsibirien, Kamtschatka. 



Tetraonidae. Rauhfusshühner. 321 



Tetrao L., Waldhuhn. Von der vorgenannten Gattung nur durch 
bedeutendere Grösse, sehr starken und mehr hakig gebogenen Schnabel 
unterschieden; Flügel immer länger als 250 mm; Schwanz 18 federig, 
stark orerundet. Ein halbes Dutzend Arten im nördlichen und mittleren 
Europa und Asien. 

T. urogallus L., Auerhuhn. Kinnfedern lang, einen Bart bildend. 
Kopf, Hals, Rücken bis Oberschwanzdecken grau und schwarz gewellt, 
Oberschwanzdecken mit weissem Endsaum, Scliulterfedern und Flügel 
braun mit schwarzer Wellenzeichnung, Kropf glänzend grünschwarz, 
Kehle und Unterkörper schwarz, Bauch mit Weiss gemischt, nackte 
Augengegend rot. L. bis 900, Fl. 400 mm. 2 viel kleiner, rostbraun 
und schwarz gebändert, Flügel mit weissen Flecken, Kehle und Kropf 
eintönig rotbraun, Unterkörper weiss mit schwarzen Flecken oder Binden. 
Europa südwärts bis zu den Pyrenäen und Alpen, Nord- und Mittelasien 
bis zum Baikalsee. — Bekanntlich hört der Auerhahn während des 
Balzens (Schleifens) nicht das Geräusch des anspringenden Jägers, und 
man hat diese Balztaubheit damit erklären wollen , dass beim Offnen 
des Schnabels der Unterkieferfortsatz den Gehörgang verschliesst. Diese 
Anschauung ist neuerdings Aviderlegt ^). Man kann nur annehmen, dass 
die Taubheit auf psychisclie Hemmung zurückzuführen ist, indem dem Vogel 
wegen seiner Erregung die Geräusche nicht zum Bewusstsein kommen. 

T. uralensis Nazarow vom Ural, Turkestan, Altai unterscheidet sich 
dadurch, dass die Brust nicht einfarbig schwarz, sondern stark mit Weiss 
gemischt ist. 

T. parvirostris Bp. von Nordostsibirien hat weisse Spitzen an den 
Schulterfedern, die bei T. Jcamtschaticus Kittl. von Kamtschatka sehr 
breit sind. 

T. urogallus kreuzt sich häufig mit Lyrurus tetrix. Solche 
Bastarde werden Rakelhuhn oder Mittelhuhn (T. medius) genannt. Der 
Hahn steht in der Grösse zwischen Auer- und Birkhahn, hat gabelförmig 
ausgerandeten Schwanz, ist schwarz mit veilchenrotem Glanz auf Hals 
und Brust, nur Flügel, Schulterfedern, Bürzel und Oberschwanzdecken 
sind braun oder grau mit feiner, schwarzer Wellenzeichnung. Die Henne 
unterscheidet sich von der Auerhenne durch geringere Grösse, regel- 
mässigere Bänderung besonders auf dem Unterkörper und dadurch, dass 
auch Kehle und Kropf schwarz gefleckt oder gebändert sind. 

CentrocerCUS Sw. Lauf ganz befiedert; Zehen unbefiedert; Schwanz 
20federig, gerundet, die Federn lanzettförmig zugespitzt ; ein aufblasbarer 
Luftsack und ein Büschel schmaler zerschlissener Federn jederseits am 
Halse. 1 Art. 



1) H. Ehrlich in: Anat. Anz. 31, 1907, S. 195. 
Reichenow, Die Vögel. I. 21 



322 Rasores. Scharrvögel. 



C. uropliasianus (Bp.) Hellbraun mit sclnvarzer und weisser AVellen-, 
Flecken- und Strichzeichnung, Kehle schwarz und weiss gefleckt, rein- 
weisses Kropfhand, Brust weiss mit schwarzbraunen Schaftstrichen, 
Bauchniitte schwarz. L. 750, Fl. 320 mm. 9 kleiner, Grundfarl)e 
grauer, Kehle weiss, schwarz getüpfelt, Kropf und Brust wie die Ober- 
seite gezeichnet. AVestliches Nordamerika. 

LyruruS Sw., Birkhuhn. Unterscheidet sich von Tetrao dadurch, 
dass der Schwanz beim cf gabelförmig ist und die äusseren Federn ge- 
bogen sind. 3 Arten in Europa, Nord- und Mittelasien. 

L. tetrix L., Birkhuhn. Äussere Schwanzfedern bandförmig, nach 
aussen gebogen. Schwarz mit blauem Glanz auf Kopf, Hals und Bürzel, 
Flügelbinde und Unterschwanzdeeken weiss, warziger Hautlappen ober- 
halb des Auges und Augenring rot. L. 550, Fl. 270 mm. 9 rostbraun 
und schwarz gebändert, Bauchniitte schwärzlich, kürzere Unterschwanz- 
deeken weiss, die längeren schwarz und weiss gebändert. Europa vom 
68.° n. Br. bis Nordspanien, Norditalien und durch Sibirien bis China. 
Eine Abart L. viridanus Lorenz von Südrussland und Turkestan unter- 
scheidet sich durch grünlichen Gefiederglanz und breitere weisse Flügel- 
binde. 

T. mlokosiewiczi (Tacz.). Äussere Schwanzfedern nur wenig und 
zwar abwärts gebogen. Ganz schwarz, nur die inneren Unterflügeldecken 
Aveiss. L. 5(J0, Fl. 210 mm. Die Henne unterscheidet sich von der 
des L. tetrix dadurch, dass der Unterkörper sehr fein grau und schwarz 
gewellt ist und dass alle Unterschwanzdecken rostbraun und schwarz 
gebändert sind mit weissem Endsaum. Kaukasus, 

Pediocaetes Baird. Schwanz 18 federig, stark gerundet, aber die 
beiden mittelsten weit über die anderen hinaus verlängert und in ihrer 
ganzen Länge gleichbreit, am Ende abgestutzt; sonst wie Lyrurus. 
3 Arten in Nordamerika. 

P. phaskinellus (L.). Oberseits auf hellbraunem Grunde schwarz 
gebändert und gefleckt, Flügel mit weissen Flecken, Kehle hellbraun, 
übrige Unterseite weiss, auf Kropf und Körperseiten mit bogen- oder 

winkelförmigen schwarzbraunen Binden ge- 
zeichnet. Henne ähnlich gezeichnet. Bri- 
tisches Nordamerika. 

Lagopus Briss., Schneehuhn. Lauf 
^. ,_ und Zehen vollständig befiedert; Hinterzehe 

Flg. 140. - 

hoch angesetzt und kurz (Fig. 140); Schwanz 
16 federig, gerade abgestutzt, wenig länger als die Hälfte der Flügellänge; 
Geschlechter ähnlich gefärbt. Etwa 20 Arten (von denen einige indessen 
noch zweifelhaft sind) im Norden Europas, Asiens und Nordamerikas, 
Spitzbergen, Grönland, auf den Britischen Inseln und in den Hochalpen. 




Gyrantes. Tauben. 323 



L. lagopus (L.), Moorschneehulin. Im Winter weiss, Scliwaiiz schwarz, 
ein roter, Avarzig'er Hautstreif oberlialb desAng'es, im Sommer rotLraim mit 
schwarzer und g-elhl)räunliche]- Wellenzeichnung, Schwanz schwarz, Hand- 
schwingen weiss. L. 350, Fl. 200 mm. Nördliches Skandinavien, Finnland, 
Nordrussland und arktisches Nordamerika, auch im nördlichen Ostpreussen. 

L. miitus (Montin) , Alpenschneehuhn. Im AMnterkleide durch 
schwarzen Zügelstrich vom Vorgenannten unterschieden, im Sommerkleide 
durch hellere und grauere Grundfarbe, kürzeren Flügel (etwa 190 mm) 
und weniger hohen Schnabel (an der Wurzel unter 10 mm hcK'h, bei 
L. lagopus über 10 mm). Hochalpen, auch in den Pyrenäen, in Nor- 
wegen, Lappland, im Ural bis zur Kirgisensteppe. — Im arktischen 
Nordamerika wird L. rupesfris (Clm.) unterschieden. Diese Art soll im 
Sommerkleide von L. mutus dadurch abweichen, dass die Brust nicht 
einfarbig schwarzbraun, sondern schwarz und rostbraun gebändert ist. 
Im Winter nicht zu unterscheiden. 

L. lujperboreus Sund. Aussenfahne der äusseren Schwanzfedern auf 
zwei Drittel ihrer Länge weiss, sonst wie L. mutus. Spitzbergen. 

L. leucurus Sw. Äussere Schwanzfedern reinweiss. Gebirge des 
westlichen Nordamerikas. 

L. scoticus (Lath.). Schottisches Schneehuhn. Von allen anderen 
Arten durch schwarzbraune Handschwingen unterschieden. Britische 



Inseln. 



16. Ordnung": Gyrantes. Tauben. 

Die Tauben oder Girrvögel bilden eine recht scharf abgeschlossene 
Gruppe und sind durch Fuss- und Schnabelform gut gekennzeichnet. Der 
im Verhältnis zur Körpergrösse mit wenigen Ausnahmen kurze Lauf ist 
in der Regel vorn mit einer Reihe Tafeln bekleidet, im übrigen ganz 
nackt oder genetzt; einige Formen haben den ganzen Lauf mit kleinen 
Schildchen bedeckt, selten findet sich auch auf der Laufsohle eine Reihe 
Quertafeln. Der Schenkel ist meistens bis zum Fersengelenk befiedert, 
bei den niedrigsten Formen aber am untersten Teile nackt. Der Schnabel 
ist gerade und meistens dünn, schmächtig, nur an dem Spitzenteil mit 
einem Hornüberzug versehen, am Wurzelteile aber von weicher Haut 
bedeckt; die meistens schlitzförmigen Nasenlöcher werden von einer Kappe 
überdeckt, nur bei einigen Fruchttauben (Carpophaginae) sind die Nasen- 
löcher weit offen. An den harten, aber hinfälligen Federn, die keinen 
Afterschaft haben, fallen die an der Wurzel flachen, nach der Spitze hin 
plötzlich verdünnten Kiele auf. Die Flügel sind bald lang und spitz. 



324 Gyrantes. Tauben. 



bald kurz und gerundet. Das Brustbein liat liohen Kamm, einen kleinen 
Ausschnitt am Hinterrande, der oft nur durch ein Locli am Rande 
angedeutet ist, und einen weiten, auch den Seitenrand auskerl)enden Aus- 
schnitt. Der Gaumen ist schizognath ; die tS])eiserühre bildet einen Kropf. 
Die Jungen sind Nesthocker, nicht mit Dunen bekleidet Avie andere Mit- 
glieder der Reihe, und werden von den Alten in den ersten Tagen ihres 
Lebens mit einer käsigen Absonderung des Kropfes, später mit gequellten 
»Sämereien aus dem Kröpfe gefüttert. Die Tauben sind in über 550 Arten 
über alle Erdteile verbreitet, fehlen nur in den Polargegenden und sind 
in den Tropen am formenreichsten, leben paarweise, teils einzeln, teils 
in Kolonien beisammen. Die Nester werden auf Bäumen, in Büschen, 
in Fels- und BaundiTthlen, selten auf der Erde angelegt und sind so 
lockere Bauten, dass die Eier durch den Nestboden durchschimmern. 
Das Gelege zählt stets nur zwei reinweisse, glänzende, ovale Eier. Die 
Nahrung besteht in Sämereien oder Schalenfrüchten, wie Eicheln und 
Bucheckern, bei einer Gruppe in Beeren und fleischigen Kernfrüchten. 
Jene suchen ihre Nahrung auf der Erde, diese halten sich mehr auf 
Bäumen auf. Zur besonderen Eigentümliclikeit der Tauben gehört ihre 
Art zu trinken. A\'älirend andere Yögel das Wasser mit dem Schnabel 
aufnehmen, um es dann mit erliol)enem Kopf in den Sclilund laufen zu 
lassen, stecken sie den ganzen Schnabel ins Wasser, wobei die Nasen- 
] (icher durch die deckende Kappe geschlossen werden, und trinken in 
langen Zügen. Die ]\[ännehen (Täuber) lassen beim Balzen dumpfe 
brummende Töne hören , die je nach der Spezies in verschiedenen 
Rhythmen aneinander gereiht werden. Bei einigen bestehen die Balz- 
laute in kichernden Tiinen (Lachtauben) ; manche Arten lassen metallisch 
klingende Töne hören. — Wegen der Einförmigkeit des Kcirperbaues ist 
es schwer, die Ordnung in Untergruppen zu trennen. Die hier unter- 
schiedenen Familien kcinnen nicht den gleichen Wert, wie z. B. die 
Familien der Scharrvögel beanspruchen und siiul zum Teil nicht scharf 
auseinander zu halten. Für die Unterscheidung der Familien können 
nicht plastische Kennzeichen, wie Länge des Laufes und Schwanzes, 
Form von Schnabel und Flügeln, allein benützt werden, sondern sind 
auch Färbungseigensehaften des Geheders zu Hilfe zu nehmen M. Zu- 
nächst sind 4 Familien zu unterscheiden, die sich im allgemeinen und 
kurz folgendermassen kennzeichnen lassen : 

Difhmculidae S. 32(3: Unterer Teil des Unterschenkels nackt; Lauf 
ohne Hornbedeckung; Zahnauskerbungen am Unterkiefer. 

Geotrijgonidae S. 327 : Lauf länger als Mittelzehe ; Fersengelenk 
immer unbefiedert. 



') C. J. Temminck, Histoire naturelle generale des Pigeons. Paris 1808— 10. 
Fol. Mit Abbilduno-en. 



Dididae. Dronten. 



325 



Columbidae S. 331 : Lauf kürzer als Mittelzehe ; Fersengelenk meistens 
befiedert, bisweilen auch der obere Teil des Laufes. 

Carpopliagidae 8. 348 : Lauf kürzer als Mittelzehe ; Fersengelenk 
und oberer Teil des Laufes immer befiedert; Nasenlöcher nach vorn weit 
geöffnet oder buntes Grefieder. 

Ausser diesen möge aber zunächst eine Gruppe ausgestorbener 
Tauben nebenbei Erwähnung finden : 




Fig. 141. Dronte (Didus ineptus). 
Nach einem Bilde von R. Savery vom Jahre 1626 im Berliner Museum. 



Familie: Dididae. Dronten. 



Eine grosse, flugunfällige Taube, die Dronte, auch Dodo genannt, Didus 
ineptus L. (Genus Raphus Briss.), hat bis in das 17. Jahrhundert die Insel Mauritius 
bewohnt und ist von Seeleuten, die auf der Insel landeten, und Ansiedlern ausgerottet 
worden. Ausser den aus dem 17. Jahrhundert stammenden Bildern, besonders solchen 
des holländischen Malers Savery, sind nur noch Skeletteile in Museen vorhanden. Die 
Dronte hatte die Grösse eines Puters, plumpen Körperbau und verkümmerte Flügel. 



326 



Gyrantes. Tauben. 



Der Schwanz bestand aus weichen krausen Federn. Der Schnabel war an der Spitze 
zu einem starken Haken gebogen, der Unterkiefer nicht gezähnt. Das Gesicht war 
nackt, die Befiederung grau, unterseits mehr bräunlich, mit weissen Flügel- und Schwanz- 
federn. — Verwandt mit der Dronte war wahrscheinlich ein grosser, ungefähr um die 
gleiche Zeit ausgestorbener Vogel von der Insel Bourbon, der Einsiedler, Pezophaps 
solitarius Strickl, Er war ebenfalls flugunfähig, hatte aber schlankere, mehr strauss- 
artige Körperform und weisses Gefieder mit schwarzen Spitzen an Schwanz- und Flügel- 
federn. Auch von dieser Art sind nur Knochenreste erhalten. (Eine eingehende Ab- 
handlung über die Dronte und den Einsiedler haben H. E. Strickland und A. G. Mel- 
ville veröffentlicht „The Dodo and its Kindred usw." London 1848; ferner E,. Owen 
„Memoir on the Dodo", London 1866. — Siehe auch: G. v. Frauenfeld „Neu aufge- 
fundene Abbildung der Dronte usw.", Wien 1868 [herausgegeben von der K. K. Zool. 
Bot. Gesellschaft]). 



47. Familie: Didunculidae. Zahntauben. 



Unterster Teil des Unterschenkels unbetiedert; «ganzer Lauf nackt, 
ohne Hornschilder, so lang oder etwas länger als die Mittelzehe; »Schnabel 
stark hakig gebogen, der hornige Teil viel länger, etwa doppelt so 
lang als der kurze , mit weicher Hant bedeckte Wurzelteil , Unter- 
kiefer an der Spitze ausgekerbt und ^'or dieser seitlich mit mehreren 
Zähnen versehen , breiter als der schmalere Oberkiefer , diesen seit- 
lich umfassend , die Nasenlöcher bilden einen wagerechten Schlitz ; 
Schwanz gerade abgestutzt, wenig länger als die Hälfte des Flügels, 
in dem dritte und vierte Schwinge die längsten sind; Augengegend und 
Zügel nackt. 

Didunculus Peale., Zahntaube. Einzige Gattung der Familie und 
nur durch 1 Art auf den Samoainseln vertreten, die auch ihrem Aus- 
sterben entgegengeht. Die Vögel leben 
])aarweise und in kleinen Gesellschaften 
in Gebirgs Wäldern und nähren sich von 
Beeren und weichen Früchten, namentlich 
denen eines dort häufigen Feigenbaums. 
Das Nest soll früher stets auf der Erde 
zwischen den Felsen gestanden haben, 
infolge der Nachstellungen durch ein- 
geführte Katzen jetzt aber auf Bäumen ge- 
l)aut werden. 

IJ. strigirostris (Jard.), Manumea ( Fig. 14'2). 
Kopf und Hals schwarz mit grünem Stahlglanz, Rücken, Flügel und 
Schwanz rotbraun, Unterkörper mattschwarz; Schnabel, Augengegend 
und Füsse rot. L. 300, Fl. l'.'O niiii. Sanioainseln. 




Fig. 142. 



Geotrygonidae. Lauftauben. 327 



48. Familie: Geotrygonidae. Lauftauben. 

Lauf deutlich län^-er als ]\Iittelzehe ; Fersengeleiik stets unbefiedert; 
keine Metallfiecke auf den Flügeln. Etwa 100 Arten in den Tropen 
Amerikas, Afrikas und l)es()nders in Polynesien, Xeuguinea und den zu- 
gehörenden Inseln, von wo aus sie sich westwärts bis zu den Philippinen 
und Nikobaren verbreiten. 

Übersicht der Clattungen: 

1. Lauf ganz mit Ideinen sechsseitigen oder rundlichen Schildchen be- 

kleidet: Goura 8. 327, Starnoenas S. 328. 

2. Lauf vorn und hinten mit Quertafeln : Otidiphaps 8. 328. 

3. Lauf vorn mit (^Juertafeln, sonst nackt: 

A. Erste Schwinge am Ende verengt: LeptojMla S. 328. 

B. Erste Sclnvinge nicht verengt: 

a) Schwanz viel kürzer als ein Halb der Flügellänge: Caloenas 

S. 328. 

b) Schwanz von etwa zwei Drittel der Flügellänge oder kürzer : 

Geotrygon S. 329, Phlogoenas S. 330. 

c) Schwanz etwa drei Yiertel der F^lügellänge : Eutrygon S. 331, 

Leucosarcia S. 331. 
Goura Steph., Krontaube. Sehr grosse Tauben mit einer fächer- 
artigen Krone zerschlissener F'edern auf dem Kopf; Gefieder blaugrau, 
zum Teil kastanienrotbraun, bisweilen mit weissem Flügelfleck; Lauf 
ganz mit kleinen, voneinander getrennten, rundlichen oder eckigen 
Schildchen bedeckt; Schwanz gerade oder schwach gerundet, fast so 
lang wie der Flügel ; vierte und fünfte Schwinge am längsten. Arten 
auf Neuguinea und den nahe gelegenen Inseln, die sich folgendermassen 
unterscheiden : 

1. Federn der Krone am Ende spateiförmig: G. victoria (Fräs.). L. 650, 

Fl. 340 mm. Inseln Jobi und Misori. — Sehr ähnlich ist G. hec- 
carii Salvad. von Nordneuguinea, aber grösser. Fl. 400 mm. 

— Federn der Krone am Ende nicht S})atelförmig : 2. 

2. Unterseits ganz blaugrau: G. coronata (L.). Westneuguinea, Waigiu, 

Salawatti, Batanta. 

— Kropf und Brust kastanienrotbraun: 3. 

3. Kleine Flügeldecken kastanienrotbraun : G. sclateri Salvad. Mittel- und 

Südneuguinea. 
— - Kleine Flügeldecken graublau : 4. 

4. Grosse Armdecken mit rotbrauner Spitze : G. albertisi Salvad. Süd- 

ostneuaruinea. 



328 Gyrantes. Tauben. 



— Grosse Armdecken mit grauer Spitze: G. scheeptnakeii Finsch. Süd- 

westneugiiinea. 

Caloenas G. R. Gr., Kragentaube. Lauf vorn mit Quertafeln, 
im übrigen mit kleinen Scliildchen bekleidet oder nackt; Schnabel mit 
Höcker auf der Wurzel der Firste ; Schwanz kürzer als die Hälfte der 
Flügellänge; zweite und dritte Schwinge am längsten; ein Halskragen 
schmaler, bandförmiger Federn. 2 Arten. 

C. nicobarica L. Erzgrünglänzend mit blauem und messinggelbem 
Schimmer, Kopf schwarzgrau, Schwanz weiss. Nikobaren, Sundainseln, 
Molukken, Neuguinea, Bismarckinseln. 

C. peJewensis Finsch. Durch blaueren Glanz unterschieden. Palau- 
inseln. 

Otidiphaps J. Gd., Fasantaube. Sehr lange Läufe, die vorn und 
hinten mit einer Keihe grösserer Tafeln bekleidet sind; Schwanz stufig, 
so lang oder länger als Flügel; vierte und fünfte Schwinge am längsten. 
3 Arten auf Neuguinea, Batanta, Fergussou. 

0. nohilis J. Gd. Kopf schwarz, Hals schwarz mit grünem Glanz, 
Rücken und Flügel rotbraun mit veilchenrotem Glanz, Flügel und Unter- 
körper schwarzgrün glänzend, der Kropf mehr blau glänzend. L. 500, 
Fl. 200 mm. Westneuguinea. — 0. cervica/is Rams. von Südostneu- 
guinea unterscheidet sich durch grauen Nacken und etwas geringere 
Grösse. — 0. insularis Salv. Godman von der Insel Fergusson und D'En- 
trecasteaux ist noch kleiner, der Hals hat keinen grünen Glanz. L. 400, 
Fl. 190 mm. 

Starnoenas Bp. Lauf ganz mit kleinen , aneinander stossenden 
sechsseitigen Schildchen bekleidet ; Schwanz gerundet, kürzer als Flügel ; 
kleinere Taube. 1 Art. 

St. cijanoeephala (L.). Oberkopf graublau, schwarzes Band durch 
das Auge bis zum Genick, weisses vom Kinn über die Kopfseite, Kehle 
schwarz, weiss umsäumt, übriges Gefieder braun. L. 300, Fl. 140 mm. 
Kuba. 

Leptoptila Sw. Durch eine am Ende stark verengte erste Schwinge 
ausgezeichnet, dritte und vierte am längsten; Lauf vorn mit Quertafeln, 
sonst nackt; Schwanz schwach gerundet, wesentlich kürzer als Flügel. 

— 2iS Arten in Mittelamerika und dem tropischen Südamerika. — Die 
Arten sind einander sehr ähnlich gefärbt , oberseits braun , Nacken oft 
metallisch schimmernd, unterseits blassweinfarben, Unterflügeldecken und 
Innensäume der Schwingen zimtbraun, Sehwanzfedern mit weisser Spitze. 
Abweichend in der Färbung sind die beiden in der Gattung Osculatia Bp. 
gesonderten Arten (siehe L. saphirina). 

L. reichenbachi Pelz. Stirn weiss, Scheitel grau, Rücken und Flügel 
braun, die Flügeldecken ins Rotbraune ziehend, Nacken veilchenrot 



Geotrygonidae. Lauftauben. 329 

seliiiiiinernd , Unterhals und Brust blassweinfarben , Bauch und »Steiss 
weiss, mittelste Schwanzfedern wie der Rücken, die anderen schwarz- 
braun mit weisser »Spitze. L. 260, Fl. 140 mm. Südbrasilien, Uruguay. 

L. saphirina (Bp.). Rücken , Schultern und kleine Flügeldecken 
veilchenrot glänzend , Bürzel blau glänzend , Stirn weiss , Scheitel und 
Hinterkopf grau, dieser kupfergrün schimmernd, Nacken kupferrot oder 
grün glänzend, über die Wange eine weisse und darunter eine schwarze 
Binde, Kropf grau, Kehle und Unterkörper weiss. L. 230, Fl. 140 mm. 
Ekuador. — 0. purpurea Salv. , ebenfalls von Ekuador , unterscheidet 
sich durch tiefblau glänzenden Scheitel und Hinterk(jpf. 

An Leptoptila schliesst sich die Form Alopecoenas Finsch, eben- 
falls mit verschmälerter erster Schwinge, an. A. hoedti (Schi.) von der 
Wetterinsel (Kleine Sundainseln). 

Geotrygon Gosse, Erdtaube. Erste Schwinge nicht am Ende 
stark verengt, dritte oder dritte und vierte Schwinge am längsten; Lauf 
vorn mit Quertafeln, sonst nackt oder genetzt; Schwanz 12federig, ge- 
rundet, von etwa zwei Drittel der Flügellänge, bald wenig kürzer, bald 
etwas länger. 20 Arten in Mittel- und Südamerika, 6 Arten (Unterg. 
Aplopelia Bp.) in Afrika. 

G. montana (L.), Bergtaube. Rotbraun mit veilchenrotem Schimmer, 
Kehlmitte weiss, Kropf und Brust blass rotbraun, ins Weinrötliche 
ziehend, ein Querband jederseits der Brust und Bauch bräunlichweiss. 
L. 250, Fl. 140 mm. Mittelamerika bis Bolivien und Nordbrasilien. 

G. chiriquensis Sei. Rotbraun mit veilchenrotem Schimmer, unter- 
seits heller rotbraun, Oberkopf grau, Kehle weiss. L. 300, Fl. 150 mm. 
Costa Rica, Panama. 

G. chrysia Bp. An einem breiten, vom Kinn über die Wange 
laufenden weissen Band kenntlich, Oberkopf und Nacken kupfergrün, 
Vorderrücken und kleine Flügeldecken prächtig veilchenrot glänzend; 
Handschwingen rotbraun. L. 280, Fl. 150 mm. 

G. bourcieri Bp. Wange blassweinfarben, unten von einem schwarzen 
Streif begrenzt, Oberkopf grau mit rötlichem Schimmer. L. 300, Fl. 
160 mm. Ekuador. — Ahnlich G. erytliropareia Bp. von Ekuador, aber 
im ganzen dunkler. 

G. cristata (Tem. Knip). Kopf, Hals und Brust grau, stellenweise 
kupferrot oder grün glänzend, Wangen und Kehlmitte rostbräunlich, 
Rücken und Flügeldecken veilchenrot glänzend, Steiss und Handschwingen 
rotbraun, Schwanz grünschwarz. L. 300, Fl. 1()0 nnn. Jamaika. 

G. {Aplopelia) larvata (Tem. Knip). Stirn bis zum Scheitel weiss- 
grau, Hinterkopf und Nacken kupferrot oder grün glänzend, Rücken 
und Flügel olivenbraun , Kehle weiss , übrige Unterseite rotbraun , auf 



330 Gryrantes, Tauben. 



Kropf und Brust kupferrötlich glänzend. L. 280, Fl. löO nun. Ost- 
und Südafrika. 

G. {Aplopelia) tessmanni Echw. Kücken und Flügel scliiefergrau, 
Kopf, Hals und Unterkcirper zartgrau, Stirn und Kelile weiss, Hinter- 
kopf und Nacken kupferrot oder grün glänzend. L. 270, Fl. 140 mm. 
Spanisches Guinea. 

Fernere afrikanische Arten sind: G. {A.) bronzina (Rüpj).) von Xord- 
ostafrika, G. (Ä.) inornata Echw. vom Kanierungebirge, G. (Ä.) slmplex 
(Hartl.) von St. Thome, G. (A.) p)rinci2)alis {YlarÜ.) von der Prinzeninsel, 
G. (A.) hypoleum Salvad. von Annobom, G. {A.) seimundi Sharpe von 
Fernando 1^>, G. (A.) Jacksoni Sharpe vom Euwenzori, G. (A.) plwmhea- 
cens Shar])e von Südkamerun. 

Phlogoenas Rchb. Durch 14 Schwanzfedern von Geotrygon 
unterscliieden. Einige oO Arten auf den Philippinen, Sundainseln, Neu- 
guinea, Bismarckinseln, Polynesien. 

Fh. luzonica (Scop.), Dolchstichtaube. Auf der weissen Unterseite 
ein roter, einer blutenden Wunde gleichender Kropffleck, Stirn und 
Scheitel grau, Nacken und Vorderrücken veilchenrot schinnnernd, Flügel- 
decken grau, die grossen rotbraun mit grauer Spitze. L. 250, Fl. 150 nnn. 
Luzon, Philippinen. 

Ph. crinigera (Jacq. Puch.). Kehle und Kropf weiss mit rotem 
Kropffleck, Unterkörper gelbbraun, Oberkopf und Nacken grünglänzend, 
Eücken rotbraun mit veilchenrotem Glanz. L. 270, Fl. 1(30 mm. Min- 
danao, Basilan (Philippinen). 

Ph. rufigula (Puch. Jacq.). Stirn und Unterseite weiss, Brust gelb 
verwaschen, Scheitel und Hinterkopf rotbraun, graues Schläfenband, 
Bürzel, Schwanz und Flügel rotbraun, diese mit grauen Binden, Nacken 
und A^orderrücken veilchenrot glänzend. L. 230, Fl. 130 mm. Neu- 
guinea. 

Ph. canIfroHS Hartl. Finsch. Stirn, Kopfseiten und Unterseite grau, 
Steiss bräunlicli, Hinterkopf und Nacken rotbraun, Eücken und Flügel 
bronzegrün glänzend; Schwingen rotbraun. L. 220, Fl. 115 mm. 
Palauinseln. 

Ph. joha)uiae\-^c\. Kopf und Hals grau, Eücken, Flügel und Schwanz 
kastanienrotbraun mit veilchenrotem Glanz, l'^ntcrkörjjcr graubraun. L.200, 
Fl. 110 nnn. Neupommern. 

Ph. stairi (Gr.). Stirn, Kopfseiten, Kehle und Kro})f trüb wein- 
Witlichbraun, Kehlmitte weiss, Hinterkopf und Nacken düster bleigrau, 
Eücken, Flügel und Schwanz rotbraun mit veilchenrotem (Jlanz, Unter- 
kör])er graubraun. Beim $ sind Stirn, Ko])fseiten, Kehle und Kropf 
reiner rotbraun, Xacken dunkel])raun, l\ücken, Flügel und Schwanz 



Columbidae. Baumtauben. 331 



olivenbrauu mit grünem Metallglanz. L. 250 — 280, Fl. 145 — 160 mm. 
Fidscliiinseln. 

Ph. samoensis Finseh. Der Pli. stairi sehr ähnlich, aber Hinter- 
kopf und Nacken dunkel schokoladenbraun. Beim 5 ■''ii^tl Hucken und 
Flügel glänzend schokoladenbraun. Samoa. 

Ph. johiensis A. B. M. Kopf grauschwarz, ein weisses Band über 
Zügel und Auge, Kehle und Kropf weiss, Unterkörj)er, Schwingen und 
Schwanz graiiseliAvarz, Rücken und Flügeldecken veilchenrot. L. 250, 
Fl. 140 mm. Neuguinea, Neupommern. 

Ph. kubaryi Finseh. Stirn bis zum Scheitel , Augengegend und 
Schläfenstreif, vordere Wange, Kehle und Kropf weiss, Hinterkopf, 
Nacken, Ohrgegend, Unterkörper, Schwingen und Schwanz grauschwarz, 
Rücken und Flügeldecken veilchenrot. L. 250, Fl. 150 mm. Karolinen. 

Ph. xanthonura (Tem.). Kopf und Hals bis zur Vorderbrust weiss, 
Nacken rostbraun verwaschen, Rücken und Flügeldecken veilchenrot 
Unterkcirper, Schwingen und Schwanz grauschwarz. L. 2G0, Fl. 150 mm. 
2 rötlichbraun mit grünem Metallglanz auf Rücken und Flügeln, Flügel- 
decken rotbraun gesäumt, Schwanz lebhaft rotbraun mit schwarzer Binde. 
Mariannen. 

Eutrygon Sei. Lauf sehr viel länger als Mittelzehe , vorn mit 
Quertafeln bekleidet, sonst nackt; Schwanz stufig, von drei Viertel der 
Flügellänge; dritte und vierte Schwinge am längsten. 2 Arten in 
Neuguinea. 

E. terrestris (Hombr. Jacq.). Kopf und Hals blaugrau , Rücken 
dunkel grünlichgrau, Flügel mehr bräunlichgrau, Kcirperseiten rotbräun- 
lich, Bauchmitte weiss. L. 350, Fl. 180 mm. Westneuguinea. 

Leucosarcia J. Gd. Lauf nur wenig länger als Mittelzehe, vorn 
mit Quertafeln, sonst mit kleinen sechsseitigen Schildchen bekleidet; 
Schwanz stark gerundet, von drei Viertel der Flügellänge; dritte und 
vierte Schwinge am längsten. 1 Art. 

L. picata (Lath.), Wongataube. Clrau, Stirn, Scheitel, Kehlmitte 
und ein breites, winkelförmiges Band auf dem Kropf weiss, Unterkörper 
weiss, an den Seiten schwarz gefleckt, Schnabel und Füsse rot. L. 400, 
Fl. 210 mm. Ostaustralien. 

49. Familie: Columbidae. Baumtauben. 

Lauf in der Regel kürzer als Mittelzehe, wenn ausnahmsweise 
etwas länger (Calopelia), dann Metallflecke auf den Flügeln; Unter- 
schenkel meistens bis zum Fersengelenk behedert, bisweilen (Columbinae) 
auch der oberste Teil des Laufes befiedert, was bezeichnend für die 



332 Gyrantes. Tauben. 




folgende Familie der Eruchttauben ist, in diesen Fällen aber Nasen- 
löcher immer schlitzförmig und von einer Kuppe überdeckt (Fig. 143) 
und keine Ijunte Befiederung (siehe unter Carpophagidae). Über 200 

Arten in allen Erdteilen. Es lassen sich 
^r-^^"?^^^ 4 Unterfamilien unterscheiden: 

"^ "^^ Phahinae S. 332 : Metallilecke auf den 



Flügeln oder schwarze Flecke und schwarzes 
Bürzelband. 

Peristerinae >S. 33(5 : Kleine Tauben, 
Flügel nicht über 125 mm, schwarze Flügel- 
Fig. 143. flecke oder metallische, aber kein Bürzel- 

band. 
Turturinae S. 339 : Etwas grössere Tauben, vom Typus der Turtel- 
taul)e, Flügel über 125 mm, keine Metallfiecke auf den Flügeln, bis- 
weilen schwarze Flecke. 

Columbimie 8. 343: Grössere Tauben, deren Läufe am oberen Teile 
befiedert sind. 

Unterfamilie A: Phabinae. Glanzfleektauben.; 

Durch metallisch glänzende oder schwarze Flecke auf den Flügeln 
von anderen Formen der Gruppe unterschieden (bei Chalcophaps sind 
die ganzen Flügeldecken metallglänzend; wenn die Flecke schwarz sind, 
so ist eine schwarze Bürzelbinde vorhanden). 

Übersicht der Gattungen: 

1. Ein Scliopf spitzer Federn auf dem Kopfe: Ocijphaps S. 335, Lopho- 

phaps 8. 335. 

2. Kein Federschopf: 

A. Eine oder mehrere schwarze Binden quer über den Bürzel : 

a) Erste 8cliwinge am Ende stark verschmälert: Thympanistria 

8. 334. 

b) Erste Schwinge am Ende nicht stark verschmälert : Chalcophaps 

8. 334, ChaJcopelia 8. 334, Oena 8. 335. 

B. Kein schwarzes Bürzelband: 

c) 10 Schwanzfedern : Phaps 8. 332. 

d) 12 Schwanzfedern : Geophaps 8. 333, Henicophaps 8. 333, Calo- 

pelia 8. 333. 
Phaps Selby. Flügel lang und s])itz, zweite und dritte Schwinge 
am längsten, erste wenig kürzer, länger als vierte, Scliwanz stufig, 
lOfederig, etwa drei Alertel der Flügellänge; Metallflecken auf den 
Flügeldecken und innersten Armschwingen. 2 Arten in Australien. 



Phabinae. Glanzflecktauben. 333 

PJi. chaIcoj)teya (Lath.). Oberseits granljrjiuii , kujifero-länzende 
ritigelriecke, »Stirn, Kehle und ein Band unterhalb des Auges und über 
die Ohrgegend weiss, Stirn rostfarben verwaschen, Unterseite weinrötlich, 
Halsseiten grau. L. 350, Fl. 200 nun. Australien. 

Ph. elegans (Tem. Knip). Kopf, Hals und Unterseite grau, Nacken, 
Schläfenband und Kehle rotbraun, Rücken und Flügel braun, diese mit 
Metallflecken. L. 330, Fl. 170 mm. Australien. 

Geophaps J. Gd. Mit auffallend dicken Läufen und Zehen ; Lauf 
so lang oder etwas länger als Mittelzehe; Schwanz gerundet, 12federig, 
wenig länger als zwei Drittel der Flügellänge ; dritte und vierte Schwinge 
am längsten, erste kürzer als fünfte ; Metallflecken auf den inneren Arm- 
decken und Armschwingen. 2 Arten in Australien. 

G. scripta (Tem.). Metallisch grün und lila glänzende Flecke auf 
den inneren Armdecken, Kopfseiten und Kehle weiss mit schwarzen 
Binden, die Augengegend, Ohrgegend und Kehle umsäumen, oberseits und 
Kropf graubraun, Brust grau, Bauch weiss. L. 300, Fl. 150 nnn. 
Australien. 

G. smitJii (Jard. Selb.). Nackte, orangegelbe Augengegend von 
einem schmalen, schwarzen und weissen Bande umsäumt, Kehle weiss, 
schwarz umsäumt, Kropf braun, dahinter ein Schild weisser, schwarz 
umsäumter Federn, Brust grau, an den Seiten weiss, oberseits graubraun, 
glänzende Flecke auf den inneren Armschwingen und Arnulecken. 
L. 280, Fl. 140 mm. Nordaustralien. 

An Geophaps scheint die Gattung PetropJiassa J. Gd. sich anzu- 
schliessen mit 2 australischen Arten P. alhipe}inis J. Gd. und P. rufi- 
pennis C(.)llett. 

Calopelia Salvad. Lauf wenig länger als Mittelzehe, vorn mit 
Quertafeln bekleidet, sonst nackt; Schwanz stufig, 12 federig, so lang wie 
Flügel; dritte und vierte oder zweite bis vierte Schwinge am längsten; 
metallglänzende Flecke auf den innersten Armschwingen. 2 Arten in 
Westafrika. 

C. puella (Schi.). Kopf, Nacken und Kehle graublau, Kropf wein- 
rötlich, übriges Gefieder rotbraun, kupfergrün glänzende Flecke auf den 
innersten Armschwingen. L. 250 — 280, Fl. 130—140 mm. Liberia bis 
Kamerun. 

C. brehmen (Hartl.). Nur durch kupferrot glänzende Flügelflecke 
unterschieden. Kamerun bis Loango. 

Henicophaps G. R. Gr. Durch einen auffallend langen und starken 
Schnabel, der etwa Kopflänge hat, ausgezeichnet; Lauf wesentlich kürzer 
als Mittelzehe und ganz (auch vorn) nackt; Schwanz gerundet, von etwa 
drei Viertel der Flügellänge, 12 federig; dritte und vierte Schwinge am 
längsten, erste kürzer als sechste. 1 Art. 



334 Gyrantes. Tauben. 



H. albifrons G. R. Gr. Stirn und Scheitel weiss, übriger Kopf 
und Hals düster weinfarben, blasser und grauer auf Kehle und Unter- 
körper, Unterschwanzdecken rotbraun, Rücken schwarzgrau. Metallflecke 
auf den Flügeldecken. L. 350, Fl. 190 lum. Neuguinea. 

Tympanistria Rchb., Tamburintaube. Erste Schwinge am Ende stark 
verschmälert; eine oder zwei schwarze Bürzelbinden; ein paar schwarze 
oder metallglänzende Flecke auf den innersten Armschwingen und deren 
Deckfedern; Schwanz gerundet, kürzer als Flügel. 1 Art. 

T. ij/mpanistria (Tem.). Stirn, Wangen und ganze Unterseite weiss, 
ein schwarzer Strich durch das Auge, Oberseite braun, einige schwarze 
oder metallglänzende Flecke auf den innersten Armschwingen und deren 
Deckfedern, schwarze Bürzelbinde, Unterflügeldecken und grösserer Teil 
der Schwingen zimtbraun. Afrika, südlich der Sahara und Madagaskar. 

Chalcophaps J. Gd., Glanztaube. Erste Schwinge nicht stark 
verengt; zweite und dritte am längsten, erste kürzer als vierte; schwarze 
Bürzelbinde; alle Flügeldecken prächtig metallglänzend; Schwanz ge- 
rundet, von etwa zwei Drittel Flügellänge. (5 Arten in Indien, Sunda- 
inseln, Neuguinea, Australien. 

Ch. indica L. Flügel erzgrün glänzend, Oberkopf und Nacken grau, 
Stirn und Augenbrauenstreif weiss, übriger Kopf und Hals bis zur Brust 
weinfarben, Bauch blasser, der graue Bürzel mit schwarzer (-^uerbinde, 
Unterflügeldecken und Wurzel der Schwingen rotbraun. L. 170, Fl. 
150 mm. Vorder- und Hinterindien, Sundainseln, Molukken, Neuguinea. 

Ch. chrysocMora (Wagl.). Dadurch unterschieden , dass der ganze 
Kopf wie der Hals weinfarben und der jMittelrücken erzgrün glänzend wie 
die Flügel ist. Molukken, Neuguinea, Australien bis Neukaledonien und 
Lord-Ho weinsei. 

Ol. stephani Rchb. Stirn weiss, übrige Oberseite und Schwanz rot- 
braun, Hinterkopf und Nacken veilchenrot schimmernd, dunkle und helle 
Bürzelbinde, Unterseite fahler rotbraun, Flügel erzgrün glänzend. Celebes, 
Neuguinea, Bismarckinseln. 

Chalcopelia Bp., Stahlflecktaube. Von Chalcophaps nur dadurch 
unterschieden, dass nicht alle Flügeldecken erzglänzen, sondern nur ein 
paar rundliche metallglänzende Flecke auf den innersten Armschwingen 
vorhanden sind; der stark gerundete Schwanz ist wenig kürzer als der 
Flügel. 8 Arten in Afrika. 

Ch. afra (L. ). Stirn weiss , übriger Oberkopf grau , Rücken und 
Flügel graubraun mit schwarzer Bürzelbinde und blauglänzenden Flecken 
auf den meisten Armschwingen , Schwingen grösstenteils zimtbraun, 
Unterseite blass weinrötlich, Bauch weiss. L. :?00, Fl. 110 mm. West- 
afrika, selten in Ostafrika. 



Phabinae. Glanzflecktauben. 335 

Ch. chalcospUos (Wagl.). Wie Vorgenannte, aber mit grünglänzenden 
Metallflecken. Ost- und Südafrika, selten in Westafrika. 

Ch. volkmanni Echw. Mit grünen Metallflecken, aber viel blasser 
und grauer als Ch. chalcospilos. Deutscb-Südwestafrika. 

Ch. delicafula Sbarpe. Wie Ch. afra, aber blasser und mit schwar- 
zem, nicht rotem Sclmabel. Weisser Nil bis Adamaua. 

Oena [Selly] Sw., Kaptäubchen. Durch langen stufigen Schwanz, 
der wesentlich länger als der Flügel ist, ausgezeichnet; zweite und dritte 
Schwinge am längsten, erste wenig kürzer, nicht verschmälert; schwarze 
Bürzelbinde; schwarze, metallisch glänzende Flecke auf den innersten 
Armschwingen. 1 Art. 

(Je. capens/s (L.). Stirn, vordere Wangen und ganzer Unterhals 
schwarz, dieser seitlich weiss gesäumt, Unterkörper weiss, Eücken blass- 
braun mit einer oder zwei schwarzen Bürzelbinden, Hinterkopf und 
Flügel grau, schwarze, etwas erzglänzende Flecke auf den innersten 
Armschwingen, Schwingen grösstenteils zimtfarben. Beim $ Wangen 
und Unterhals fahlbraun, Stirn weisslich. L. 220—2(30, Fl. 100 bis 
110 mm. Afrika südlich der Sahara, Madagaskar. 

OcyphapS J. Gd. Mit einer Haube langer lanzettförmiger Federn ; 
dritte Handschwinge am Ende auffallend verschmälert; vierte Schwinge 
am längsten, erste kürzer als sechste; Schwanz stufig, fast so lang wie 
Flügel; Metallflecke auf den inneren Armschwingen und deren grossen 
Declvfedern. 1 Art. 

0. lophotes (Tem.). Kopf und Unterseite grau, Haubenfedern schwarz, 
Nacken hell weinfarben, Rücken hellbraun mit schwarzen Querbinden, 
weissgesäumte Metallflecke auf den inneren Armschwingen und deren 
Deckfedern. L. 320, Fl. 160 mm. Australien. 

LophophapS Rchb. Mit einer Haube langer, lanzettförmiger^Federn; 
erste Handschwinge etwas, aber nicht besonders auffällig verschmälert, 
dritte nicht verschmälert , zweite und dritte am längsten , erste etwas 
kürzer als vierte; Schwanz gerundet, kaum zwei Drittel der Flügel- 
länge; Metallflecke auf mehreren der inneren Armschwingen. 3 Arten 
in Australien. 

L. plumifera (J. Gd.). Zimtbraun, Eücken und Flügel grau und 
schwarz gebändert, Kropf hinten von einer grauen und schwarzen Binde 
gesäumt , Stirn , Augenbrauen und Schläfenband grau , nackte Augen- 
gegend schwarz umsäumt, vordere Kehle weiss, hintere schwarz. L. 200, 
Fl. 110 mm. Nordwestaustralien. — Sehr ähnlic]i ist L. ferruginea J. Gd. 
von Westaustralien, nur dunkler. 

L. leucogaster J. Gd. Ist heller, hat weisses Band hinter dem Kropf 
anstatt des crauen und weisse Bauclimitte. Süd- und Nordwestaustralien. 



336 Gyrantes. Tauben. 



Unterfamilie B: Peristerinae. Zwerg-täubchen. 

Kleinere Tauben, Flügel nielit über 125 mm lang (Aiisnalime Geo- 
pelia), mit schwarzen oder rotbraunen , bisweilen metallisch glänzenden 
Flecken auf den Flügeln, aber immer ohne schwarze Bürzelbinde. Hierzu 
auch eine Anzahl Formen mit schwarzen Querbinden auf Rücken und 
Flügeln und eine abweichende Gattung mit weissen Flecken auf den 
Flügeln (Gymnopelia). 7 Gattungen, die sich folgendermassen unter- 
scheiden : 

1. Schwarze oder rotbraune oder glänzende Flecke auf den Flügeln: 

A. Erste Schwinge am Ende plötzlich stark verschmälert : Feristera 
S. 330, Oxypelia S. 33(j. 

B. Erste Schwinge nicht am Ende stark verschmälert: 

a) Schwanz stufig, länger als Flügel: Uropelia S. 337. 

b) Schwanz gerade oder gerundet, kürzer als Flügel : Chanute- 
pelia S. 337, Gymnoi^elia S. 337, Leptophaps S. 338. 

c) Schwanz gerade, aber äusserste Feder jederseits kürzer : 
Columhina S. 336, 

2. Rücken und Flügel gebändert: Scardafella S. 338, Geopelia S. 338. 
Peristera Sw. Äusserste Handschwinge am Ende phitzlich stark 

verschmälert; schwarze oder rotbraune Flecke auf den Flügeln; Schwanz 
von etwa zwei Drittel der Flügellänge. 4 Arten in IMittel- und Süd- 
amerika. 

P. cinerea (Tem. Knip). Grau, unterseits blasser, Kehle weiss, 
viereckige schwarze Flecke auf den Flügeln. L. 210, Fl. 120 mm. Das 
Weibchen ist braun, Zügel und Kehle weiss, Bauch grau, Schwanz rot- 
braun, rotbraune Flecke auf den Flügeln. Mittelamerika bis Bolivien 
und Brasilien. 

P. f/eoffroj/i (Tem. Knip). Grau, Kehle und Bauch weiss, zwei 
grosse rotbraune, schwarz gesäumte Flecke auf den grossen Armdecken 
und kleinere schwarze Flecke auf den kleineren Flügeldecken. L. 230, 
Fl. 125 mm. Das $ ist braun mit weisser Kehle und Bauch, Flecke auf 
den kleineren Flügeldecken rotbraun. 

Oxypelia Salvad. Von Peristera durch stark gerundeten Schwanz, 
der ungefähr dem Flügel an Länge gleich ist, unterschieden. 1 Art. 

0. cyanopis (Pelz.). Kotbraim mit rcitlichem Schimmer, unterseits 
blasser, Unterschwanzdecken weiss, stalilblaue Flecke auf den Flügeln. 
L, 150, Fl. 70 mm. Brasilien. 

Columbina Spix. Erste Schwinge nicht verschmälert; Schwanz 
gerade, die äusserste Feder jederseits aber kürzer, wenig kürzer als 
Flügel ; blauschwarz glänzende Flügclbinde. 1 Art. 



Peristerinae. Zwergtäubchen. 337 

C. picui (Tem.). Fahlbraun, unterseits blasser, Kelile und Baueh- 
mitte weiss, Oberkopf grau, Stirn weisslich, eine schmale, schwarze, blau- 
glänzende Binde, die oft aus einzelnen Stricheln besteht, über die kleinen 
Flügeldecken, Schwingen und Handdecken schwarz, Unterflügel decken 
schwarz, innere Armschwingen und grosse Armdecken mit weissem 
Aussensaum. L. 180, Fl. 90 mm. Südbrasilien, Bolivien, Argentinien, 
Chile. 

Chamaepelia Sw. Erste Schwinge nicht verschmälert; Schwanz 
gerundet, von zwei Drittel bis drei Viertel der Flügellänge; schwarze 
Flügelflecke. 16 Arten in Nord-, Mittel- und Südamerika. 

C. passerina (L.). Graubraun, Stirn, Kopfseiten und Unterseite 
rosig verwaschen, Nacken grau, Halsfedern schuppenförmig , die Kropf- 
federn mit dunklem Mittelfleck, Schwingen rotbraun, an Aussenfahne 
und Spitze schwarz, Handdecken schwarz, schwarze Flecke auf den 
Meinen Flügeldecken. L. 160, Fl. 90 mm. Beim 5 ist Stirn und Unter- 
seite nicht rosig verwaschen , Kehle und Bauchmitte weiss , die Flügel- 
flecke sind rotbraun. Jamaika. 

C. talpacoti (Tem. Knip). Weinrötlich, Kehle blasser, Oberkopf 
und Nacken grau , schwarze Flecke auf den Flügeln , Unterflügeldecken 
schwarz. L. 190, Fl. 90 mm. Das 2 ist blasser, mehr fahlbraun, Bauch- 
mitte weiss. Venezuela, Guyana bis Bolivien und Brasilien. 

C. riifipennis (Bp.). Der Vorgenannten ähnlich , aber die äusseren 
Unterflügeldecken rotbraun. Mittelamerika. 

Uropelia Bp. Durch stuflgen Schwanz, der länger als der Flügel 
ist, von Columbina und Chamaepelia unterschieden. 1 Art. 

U. catupestris (Spix). Oberseits fahlbraun, Stirn grau, Unterhals 
blass weinfarben, Unterkörper weiss, schwarze Flecke auf den innersten 
Armschwingen, rotbraune, schwarz und weiss gesäumte auf den Arm- 
decken. L. 170, Fl. 70 mm. Brasilien, Bolivien. 

Gymnopelia Sei. Salv. Von den vorgenannten Gattungen durch 
breit nackte Augengegend unterschieden; Flügel weiss gefleckt, ohne 
schwarze Flecke. 2 Arten. 

G. erythrothorax (Meyen). Oberseits graubraun , Kopf rosig ver- 
waschen, nackte, gelbe Augengegend schwarz umsäumt, Flügel weiss 
gefleckt , Kopfseiten , Kropf und Brust blass weinrötlich , Bauch blass 
ockergelb. L. 190, Fl. 100 mm. Das $ ist blasser, nur der Kropf ist 
schwach weinrötlich verwaschen. Peru, Bolivien, Nordchile. 

G. morenoi Sharpe. Fahlbraun , ein paar kleine , oft undeutliche, 
kupferglänzende Flecke auf den Schultern und ein paar ebenfalls oft 
undeutliche schwarze Flecke auf den innersten Armschwingen, Schwingen 
und Handdecken schwarz, Schwanz schwarz mit weissem Endsaum. 
L. 200, Fl. 100 mm. Argentinien. 

Reich enow, Die Vögel. I. 22 



338 Gyrantes. Tauben. 



Leptophaps Rchw. Zierliches TäuLchen mit sehr kurzem Schnabel; 
Schwanz gerade abgestutzt oder schwach gerundet, kaum länger als die 
Hälfte des Flügels; zweite und dritte Schwinge am längsten, erste 
länger als vierte; Metallflecke auf den kleinen Flügeldecken. 1 Art. 

L. aymara (d'Orb.). Blassbraun, Kropf und Brust blass weinrot, 
Bauch hell isabell gelblich, Kehle weisslich, einige bronzeglänzende Flecke 
auf den Flügeln, Handschwingen und Schwanz schwarz. L. 190, Fl. 
120 mm. Peru bis Xordchile und Argentinien. 

Scardafella Bp. Schwanz stufig, länger als Flügel; Gefieder mit 
schwarzen Binden besonders auf Rücken und Flügeln gezeichnet. 3 Arten 
in Kalifornien, Mittel- und nördlichem Südamerika. 

S. squamosa (Tem. Knip). Oberseite braun mit schwarzen Binden, 
Flügeldecken und Unterkörper weiss mit schwarzen Binden, Kropf blass 
weinfarben, fein gebändert, Kehle reinweiss, Handschwingen grösstenteils 
rotbraun. L. 220, Fl. 90 mm. Kolumbien, Venezuela, Brasilien. 

S. inca (Less.). Der Vorgenannten sehr ähnlich, aber Grundfarbe 
der Flügeldecken braun, nicht weiss, die schwarzen Binden oberseits 
matter, unterseits feiner. Kalifornien, Mittelamerika. 

Geopelia Sw. Von Scardafella durch die am Ende plötzlich ver- 
engte erste Schwinge unterschieden. G Arten in Hinterindien , Sunda- 
inseln, Neuguinea, Australien. 

G. humeralis (Tem.) Kopf, Kehle und Kropf grau, Nacken auf 
o-oldisr rotbraunem, Rücken auf matter braunem Grunde schwarz ge- 
bändert, Mitte des Unterkörpers weiss, Seiten blass weinfarben, Hand- 
schwingen grösstenteils rotbraun, äussere Schwanzfedern rotbraun mit 
weisser Spitze. L. 280, Fl. 140 mm. Australien, Neuguinea. 

G. striata (L.j. Stirn, Kopfseiten imd Kehle grau, Rücken und 
Flügel braun mit schwarzen Binden, Kro])f- und Brustmitte zart isabell- 
rötlich, Hals- und Brustseiten weiss und schwarz gebändert, Bauch weiss. 
Schwingen nur an der Wurzel der Innenfahne rotbräunlich , äussere 
Schwanzfedern schwarz mit Aveisser Spitze. L. 230, Fl. 100 mm. Hinter- 
indien, Sundainseln, Philippinen. 

G. maugei (Tem.) Ähnlich G. striata, aber ganzer Kropf und 
Brust und ebenso der Nacken schwarz und weiss gebändert, Hand- 
schwingen grösstenteils rotbraun. Kleine Sundainseln, Tenimber- und 
Keiinseln. 

G. cuneata (Lath.). Kopf, Kehle bis zur Brust und Körperseiten 
grau, Rücken hellbraun, Flügel grau, weiss getüpfelt, Handschwingen 
grösstenteils rotbraun, äussere Schwanzfedern an der Wurzel schwarz, 
am Endteile weiss. L. 190, Fl. 100 mm. Australien. 



Turturinae. Turteltauben. 339 



Unterfamilie C: Turturinae. Turteltauben. 

Etwas gTössere Tauben als die der A'oraiig'elienden (Jruppe, Flügel 
über 125 mm lang, von dem Typus der Lach- oder Turteltaube ; »Schenkel 
in der Eeg-el bis zum Fussg-elenk befiedert (Ausnahme Histriophaps) ; 
Lauf ganz unbefiedert, kürzer als die Mittelzehe ; Flügel spitz, erste und 
zweite oder zweite und dritte Schwinge am längsten und erste nur wenig 
kürzer. Die 4 Gattungen sind folgendermassen zu unterscheiden: 

1. Schwanz stufig, länger als Flügel; Zenaidura S. 342. 

2. Schwanz fast gerade, nur von der Hälfte der Flügellänge : HistriG- 
]}hai)s S. 339. 

3. Schwanz länger als die Hälfte des Flügels : Zenaida S. 342, 
Turiur S. 339. 

Histriophaps Salvad. Die Clattung nähert sich dadurch den Lauf- 
tauben (Geotrygonidae), dass das Fersengelenk fast frei A'on Befiederung 
und der Lauf fast so lang wie die Mittelzehe ist; aber die spitzen Flügel 
sprechen dagegen mehr für die Baumtauben. Lauf und Füsse sind ver- 
hältnismässig dick, der kurze Schwanz nur halb so lang wie der Flügel. 
Nur 1 Art. 

H. histrionica (J. Gd.). Stirn, Zügel, ein Band hinter dem Auge, 
ein zweites unterhalb der Ohrgegend und hintere Kehle weiss , übriger 
Kopf schwarz, Nacken, Rücken und Schultern zimtbraun, äussere Flügel- 
decken lind Unterkörper grau. L. 280, Fl. 200 mm. Australien. 

Turtur Selby, Turteltaube. Lauf stets unbefiedert; Schwanz 
bald gerade abgestutzt , gerundet oder stufig, bald bedeutend , bald nur 
wenig kürzer als Flügel; in der Färbung durch einen schwarzen, oft 
mit Weiss gezeichneten Halsring, der den Nacken umgibt oder über den 
Kropf verläuft, oder durch ebensolche Flecke jederseits am Halse aus- 
gezeichnet; Halsfedern bisweilen gabelförmig. Gegen 50 Arten in Europa, 
Asien und Afrika. 

I. Halsfedern nicht gabelförmig : 

A. Jederseits am Halse ein aus schwarzen, schuppenartig Aveiss 
oder rotbraun gesäumten Federn gebildeter Fleck: 
a) Flügeldecken in der Mitte schwärzlich, heller umsäumt: 

T. turtur (L.), Europäische Turteltaube. Oberkopf grau, Kopfseiten, 
Kropf und Brust weinrötlich, Bauch weiss, Flügeldecken in der Mitte 
schwarz, rostbraun umsäumt, Federn der Halstlecke schwarz mit weisser 
Umsäumung. L. 280, Fl. 180 mm. Europa nordwärts bis zum (15." 
n. Br., Westasien, Nordafrika. 

T. orieiitalis (Lath.). Dunkler als T. turtur, Säume der Federn an 
den Halsflecken grau, Unterschwanzdecken und Spitze der äusseren 



340 Gyrantes. Tauben. 



Schwanzfedern nicht reinwei.ss, sondern weissgrau. Birma, China, Man- 
dschurei, Korea, Japan. 

T. ferrago (Eversm.). Wie T. orientalis, aher Unterschwanzdecken 
und Spitze der äusseren Schwanzfedern reinweiss. Südwestsihirien, Mittel- 
asien, Indien. 

T. lugens (Rüpp.). Kopf, Hals und Unterkörper schiefergrau, Kehl- 
niitte rahmfarhen, jederseits am Halse ein Fleck schwarzer, schmal grau 
gesäumter Federn, Rücken braun, Flügeldecken in der Mitte braun- 
schwarz, braun umsäumt, die inneren grossen Armdecken rotbraun um- 
säumt, Schwanz mit grauem Endsaum. L. 300, Fl. 180 mm. ISTordost- 
und Ostafrika. 

T. hypopyrrhus Rchw. Wie T. lugens, aber Kehle reinweiss, Mitte 
von Brust und Bauch weinrot. Benue in Nordkamerun. 
1)) Flügeldecken einfarbig: 

T. pidurata (Tem.). Kopf grau, Kehle blasser, Rücken und kleine 
Flügeldecken dunkler, Unterseite heller weinfarben, Hinterrücken und 
Flügelspitze braun, scliwarze Federn der Halsflecke weinfarben gesäumt. 
L. 300, Fl. 170 nun. Madagaskar, Maskarenen. 

T. comorensis Newt. Ahnlich T. picturata, aber Kopf weinrot wie 
der Rücken, Kehle faliler, grauer. Komoren. 

B. Schwarzes, oft weiss oder grau gesäumtes oder graues Nacken- 
l)and (Untergattung Strepfopelia Bp.). Etwa IG Arten, ausser 
einer Anzahl ISTebenarten, in Afrika, Asien und Südosteuropa, 
die sich folgendermassen unterscheiden : 

1. Unterseh wanzdecken einfarbig tiefgrau, Bürzel grau: 2. 

— Unterschwanzdecken hellgrau, Bürzel kaum grau verwaschen: T. dou- 
raca (Hdgs.). Südosteuropa, Kleinasien durch Indien und Südchina 
bis Japan. — T. stoliczkae Hume in Mittelasien unterscheidet sich 
durch heller rosigen Ton von Kopf und Hals und reiflicher sand- 
farbene Oberseite. 

— Unterscliwanzdeeken grau mit weissen Säumen, weissgrau oder weiss: 3. 

2. Vordere A\^angen weinfarben : 2\ semitorquatus (Rüpp.). Afrika süd- 
lich der Sahara. 

— Vordere AVangen zartgrau: T. xanthocyclus Newman. Birma. 

3. Vordere Wangen grau wie der Scheitel: 4. 

— Vordere Wangen weinfarben oder wenig weissgrau verwaschen, aber 
nicht so grau Avie der Scheitel: G. 

4. Kro]if weinfarben : 5. 

— Kropf und Brust grau, Bauch und Unterschwanzdecken weiss, weisse 
Längsbinde auf dem Flügel: T. rcichenotvi Erl. Südsomali. 

5. Bauch und Unterschwanzdecken grau, diese weiss gesäumt, Kropf 



Turturinae. Turteltauben. 341 



und Brust weinfarl)eii : T. sheUeiji iSalvad. Nordost- und Nordwest- 
afrika. 

— Bauch weiss, ITntersehwauzdecken blassg;rau mit weissen Säumen, 
Kropf und Brust weinfarl)en : T. amhiguus Boc. Angola. — T. per- 
mistus Echw., Trillertaube, von Ostafrilca unterscheidet sich durch dunk- 
leres Braun der Oberseite, 7\ gr/seiventris Erl. von Somaliland von 
diesem durch dunkleres Grau der Körperseiten. 

— Unterschwanzdecken wie Bauch und Brust reinweiss , Kropf wein- 
farhen: T. perspicillatus Rchw. Ostafrika. 

— Bauch und ITnterschwanzdecken weiss, Kropf und Brust weinfarhen, 
Nackenhand grau bestäubt: T. (hissumieri Tem. Philippinen, Borneo, 
Suluinseln, Marianen. 

— Kropf, Brust und Bauch wie Rücken und Flügel lebhaft weinrot, 
Steiss hellgrau, ganzer Kopf grau, Flügel nur 140 mm: T. Jmmilis 
(Tem.). Hinterindien, Andamanen, China, Japan, Philippinen. — T. 
franqncbari/fs (Herrn.) von Vorderindien unterscheidet sich durch hellere, 
weissgraue ITnterflügeldecken. 

(3. Ganzer Oberkopf hell weinfarben wie die Kopfseiten, bisweilen Hinter- 
kopf schwach grau verwaschen : 7. 

— Wenigstens der Scheitel deutlich grau, Stirn grauweiss : 8. 

7. Schwarzer Ztigelstrich, Unterflügeldecken tiefgrau : T. vinaceus (Gm.). 
Westafrika vom Senegal bis Niger, Nordostafrika. 

— Kein schwarzer Zügelstrich , Unterflügeldecken grauweiss : T. roseo- 
griseiis (Sund.). Nordostafrika. 

8. Unterschwanzdecken grau mit weissen Säumen : T. decipiens Finsch 
Hartl. Nordostafrika. 

— Unterschwanzdecken weiss : 9. 

9. Hals und Brust lebhaft weinrot. T. bitorquatiis (Tem. Knip). Java, 
Kleine Sundainseln. 

■ — Hals und Brust blass weinrötlich graulich : T. capicola (Sund.). Süd- 
afrika. — Wird in Ostafrika durch eine hellere Form T. tropicus 
Rchw., in Südwestafrika durch die noch blassere T. damarensis Finsch 
Hartl. vertreten. 

IL Naekenfedern gabelförmig (Untergattung: i^pilopelia Sund.): 
T. chinensis (Scop.). Breiter schwarzer, weiss getüpfelter Nackenring, 
UnterscliAvanzdecken grau. China. — Ähnlich ist T. tigrinus (Tem. Knip), 
aber Unterschwanzdecken weiss, Flügeldecken mit schwarzem Schaft- 
strich. Hinterindien, Sundainseln, Molukken. — T. stiratensis (Gm.) von 
Vorderindien und Afghanistan unterscheidet sich von diesem durch zwei 
blass rostfarbene Flecke am Ende jeder Flügeldeckfeder. 

III. Kropffedern gabelfiirmig (Untergattung Sf/giiiatopelia Sund.): 
T. senegalensis (L.). Schwarzes, rotbraun geflecktes Kropfband, Flu- 



342 Gyrantes. Tauben. 



geldecken grau, die inneren rotbraun gefleckt, Rückeni'edern Lraiin mit 
rotbraunen »Spitzen. Afrika, Palästina. — Ähnlich ist T. camhayensis 
(Gm.) von Südosteuropa, West- und Mittelasien , Indien , aber innere 
Flügeldecken und Rücken blassbraun. 

Zenaida Bp. Der Gattung Turtur sehr ähnlich, von dieser nur 
durch Fehlen des Halsringes unterschieden , dagegen ist meistens ein 
metallglänzender Fleck jederseits am Halse vorhanden ; Lauf vollständig 
unbefiedert. Ein Dutzend Arten in den südlichen Vereinigten Staaten, 
Mittel- und Südamerika. (Hierzu Melopelki Bp. und Metriopelia Bp.) 

^ Z. meridionalts (Lath.) (amahiUs Bp.). Braun, ein kleiner stahlblauer 
Fleck unterhalb der Ohrgegend, ein veilchenrot glänzender Fleck auf der 
Halsseite, Unterkörper weinfarben, Kehle weiss, schwarze Flecke auf den 
Flügeln, Armschwingen mit weisser Spitze. L. 270, Fl. KiO nun. Florida, 
Grosse und kleine Antillen, Jukatan, Bahamainseln. 

Z. aurkulata (Des Mursj. Oberseits braun, Oberkopf grau ver- 
waschen, ein schwarzer Strich oberhalb und ein kleiner schwarzer Fleck 
unterhalb der Ohrgegend, ein kupferrot ghinzender Fleck auf der Hals- 
seite, Unterseite weinfarben, schwarze Flecke auf den Flügeln, Arm- 
schwingen ohne Weiss. L. 260, Fl. 150 mm. Der junge Vogel ist 
graubraun, auf Kopf, Kropf, Brust uiul Flügeln mit weissen, nach dem 
Federrande sich verbreiternden Schaftstrichen. Westliches Südamerika. 

Z. vinaceo-rufü Ridgw. Sehr ähnlicli der Vorgenannten, aber kleiner 
und äussere Schwanzfedern mit rotbraunem, nicht mit weissem Ende. 
Guyana, Venezuela. 

^ Z. leucoptera (L.). Braun, Kopf und Nacken weinrötlich verwaschen, 
unterhalb der Ohrgegend ein schwarzer und ein schwach metallisch 
glänzender Fleck, Bauch grau, mittlere und grosse Armdecken und Arm- 
schwingen mit breitem weissen Aussen- und Endsaum. L. 270, Fl. KiO mm. 
Südliche Vereinigte Staaten, Mittel amerika. Grosse Antillen. 

Z. melanoptera (Mol.). Braun, Flügelbug weiss, Handschwingen, 
Handdecken und Schwanz schwarz. L. 220, Fl. 130 mm. Ekuador bis 
Chile und Argentinien. 

An Zenaida schliesst die Gattung Nesopelia Sund, sich an, die 
nur längeren Schnabel hat. N. galapagoei/s/s (J. Od.). Braun, Brust 
weinWitlich, Bauch rostbräunlich, ein veilchenroter IMetallfleck auf der 
Halsseite, Schulterfedern und Flügel schwarz gefleckt. Galapagosinseln. 
L. 220, Fl. KV) mm. 

Zenaidura Bp. Schwanz stufig, etwas länger als Flügel, die 
mittelsten Federn am Ende zuges])itzt, die äusseren breit; Läufe ganz 
unbefiedert; zweite Schwinge am längsten, erste wenig kürzer. 4 Arten 
in Xord- und Mittelamerika. 



Columbinae. Feldtauben. 343 



Z. carollnemis (L.). Stirn, Kopfseiten und Kehle hellbraun, ein 
schwarzer Fleck unterhall) der Ohrgei^fend, Scheitel und Nacken grau, 
Krojjf und Brust weinfarhen, auf der Halsseite ein veilchenrot glänzen- 
der Fleck, Rücken und Flügel hraun, schwarze Flecke auf den Schulter- 
federn, Bauch und Steiss gelhhräunlichweiss. L. 300, Fl. 150 mm. 
Nordamerika lus Fanama und Westindien. 

Unterfamilie D: Columbinae. Feldtauben. 

Grcjsse Tauben, die sich von allen Vorgenannten der Familie da- 
durch unterscheiden, dass der Lauf am obersten Teil befiedert ist; Lauf 
innner kürzer als ]\[ittelzehe ; Flügel in der Regel spitz. Von der eben- 
falls durch teilweise befiederte Läufe ausgezeichneten Familie der Frucht- 
tauben teils durch schlitzfVirmige Nasenlöcher (siehe Carpophaginae), teils 
durch schlichte, graue und bräunliche, nicht bunte oder vorherrschend 
grüne Färbung unterschieden. Die 8 Gattungen lassen sich folgender- 
massen trennen : 

1 . Schwanz gerade oder gerundet, kürzer als Flügel : Cohimhu 
S. 343, Turturocna S. 34(3, Gi/mnophaps S. 347. 

2. Schwanz stufig, länger als Flügel : Ecfopistes S. 347, Turacoena 
S. 347, Macropygla S. 347, Reinwardtoena S. 348, C<>rijp)lioenas S. 348. 

Columba L. T^^jische Form der Ordnung. Grosse und mittel- 
grosse Tauben, deren Flügel meistens über 180 nnn lang ist, selten etwas 
darunter bleibt. Der Schwanz ist gerade abgestutzt oder schwach ge- 
rundet und etwa halb so lang wie der Flügel oder etwas länger. Der 
Lauf ist wesentlich kürzer als die Mittelzehe. Einige 80 Arten (ein- 
schliesslich der Form Nesoenas Salvad.) in allen Erdteilen, deren be- 
kanntere Arten folgendermassen zu unterscheiden sind : 

I. Eine oder zwei deutliche dunkle Binden ([uer über den Flügel. 

1 . Weisse Schwanzbinde : 

C. rupestris ^]). Kopf und Hals grau, dieser mit grünem und reif- 
lichem Metallglanz, Kropf weinrötlich, Rücken, Flügel und Unterkörper 
hellgrau, Bürzel weiss, Oberschwanzdecken dunkelgrau. L. 350, Fl. 235 mm. 
Himalaja, Turkestan, Tibet, Nordchina, Altai. 

C. leuconufa Vig. Kopf und Kehle schiefergrau, von einem weissen 
Halsring umsäumt, Unterkörper weiss, Rücken graubraun, Bürzel weiss, 
Oberschwanzdecken schwarz. Grösse der Vorgenannten. Himalaja. Tibet. 

2. Keine weisse Schwanzbinde : 

A. Bürzel grau: 

C. intermedia Strickl. Ganz grau, Hals metallglänzend, 2 schwarze 
Flügelbinden und schwarze Schwanzspitze. L. 330, Fl. 210 mm, Süd- 
persien, Mittelasien bis Japan, Indien. 

B. Bürzel weiss : 



344 Gyrantes. Tauben. 



C. livia L., Felsentaube. Grau, Hals metallglänzend, Kropf wein- 
rötlich verwaschen, Rücken und Flügel heller grau, dieser mit 2 schwarzen 
Binden, Bürzel weiss, schwarze »Schwanzspitze. L. 320, Fl. 22() mm. 
Mittelmeerländer, Mittelasien, Turkestan, China. (»Stammform der Haus- 
tauben.) 

C. gijmnocijclus G. R. Gr. Sehr ähnlich der C. livia, aber be- 
deutend dunkler. Nordwestafrika. 

IL Einige schwarze Flecke auf den Flügeln. 

C. oenas L., Hohltaube. Grau, Nacken metallgrün glänzend, Kropf 
weinrötlich verwaschen. L. 340, Fl. 210 mm. Europa nordwärts bis 
60." n. Br., Südwestasien, Nordafrika. 

C. eversmanni Bp. Der C. oenas sehr ähnlich, aber blasser und 
mit grauweissem Bürzel. Westsibirien, ]\Iittelasien, Afghanistan. 

C. albitorques Rüpp. Grau mit weisser Genickbinde. L. 330, 
Fl. 220 mm. Nordostafrika. 

ni. Weisse Flecke auf den Flügeln : 

C. albipennis Sei. Salv. Kopf, Hals, Unterkör])er und Bürzel grau, 
Oberkopf weinrot verwaschen, Rücken und Flügel braun, diese mit 
weissen Flecken und weisser Längsbinde. L. 3()0, Fl. 230 mm. Peru, 
Bolivien. 

C. guinea L., Guineataube. K()])f, LTnterkörper und Bürzel grau, 
Halsfedern gabelförmig, rotbraun mit grauen Spitzen, Rücken und Flügel 
weinrotbräunlich, diese mit dreieckigen weissen Flecken, äussere Flügel- 
decken grau. L. 350, Fl. 215 mm. Westafrika. — In Ostafrika eine 
Abart, C. longipennis Rchw., mit etwas dunklerem Bürzel und Unter- 
kCtrper und etwas längeren Flügeln. — C. phaeonoia G. R. Gray von Süd- 
afrika unterscheidet sich durch dunkleres Grau, insbesondere dadurch, 
dass der Bürzel nicht heller als der Unterkörper ist. 

C. arquafrix Tem. Knijt. Düster weinrot, Hals blasser, Hinterkopf 
grau, Flügel und Unterkörper weiss gefleckt, Hinterrücken und Bürzel 
grau, Schwingen und Schwanz schwarz, Schnabel und Füsse gelb. L. 370, 
Fl. 220 mm. Nordost-, Ost- und Südafrika. 

C. sjöstedti Rchw. Der Vorgenannten sehr ähnlich, aber der ganze 
Kopf und die Kehle grau. Kamerungebirge. 

C. thomensis Boc. Düster rotbraun, ins Weinfarbene ziehend, Flügel 
weiss getüpfelt, Kopf, Kehle und Bürzel dunkel schiefergrau. Schwingen 
und Schwanz schwarz. L. 400, Fl. 230 mm. St. Tlionie, Rolasinsel. 

C. alhinucha Sassi. Durch rein weissen Hinterkopf von C. arquatrix 
unterschieden. Mittelafrikan. Seengebiet. 

IV. Scharf abgesetzte weisse Kehle. 

C. albigularis (Bp.). Kopf, Hals und linist ])rächtig metallisch 
veilchenrot glänzend, übriges Gefieder scliieferscliwarz, stellenweise mit 



Columbinae. Feldtauben. 345 



metalliseli glänzenden Federsänmen. L. 360, Fl. 240 mm. Neuguinea, 
Molukken. 

C. casfaneiceps Peale. Oberk<)])f rotbraun, übriges Gefieder scliiefer- 
schwarz, Hals und Rücken mit metallisch glänzenden Federsäumen. 
L. 370, Fl. 230 mm. Samoa. 

(', j}allidiceps (Ramsay). Kopf grau, übriges Gefieder schief erschwarz, 
mit metallisch grün und rot glänzenden Federsäumen. L. 400, Fl. 240 mm. 
Neulauenburg. 

C. vitiensis Qu. Gaim. Kopf und Oberkörper grau, Nacken veilchen- 
rötlich glänzend, Unterkörper düster weinrötlich, Kropf mit grünlichem 
Metallschimmer. L. 3(30, Fl. 210 mm. Fidsohiinseln. 

V. Keine dunkle Flügelbinde ; keine schwarzen oder weissen Flügel- 
flecke ; keine scharf abgesetzte weisse Kehle : 
1. Nacken metallisch glänzend: 

A. Reinweisse Färbung am Kopfe oder Halse : 

C. ixdumbus L., Ringeltaube. Grosser weisser Fleck jederseits am 
Halse, Kopf und Kehle grau. L. 430, Fl. 250 mm. Europa nordwärts 
bis zum 05." n. Br., 8üdwestasien, Nordafrika, Azoren und Madeira. 

C. fasciafa Say. Weisses Genickband, Flügeldecken hellgrau, die 
grossen weiss gesäumt, Unterseite weinrötlich. L. 370, Fl. 200 mm. 
Westl. A^ereinigte Staaten, Mittelamerika. 

C. albilinea G. R. Gr. Von C. fasciata durch dunklere Färbung, 
insbesondere dunkel graubraune und nicht weiss gesäumte Flügeldecken 
unterschieden. Guyana, Kolumbien, Ekuador, Peru, Bolivien. 

'^ C. leucocephala L. Oberkopf weiss, die metallglänzenden Nacken- 
federn schuppenartig schwarz gesäumt, übriges Gefieder schiefergrau. 
L. 340, Fl. 200 mm. Florida, Honduras, Grosse und Kleine Antillen, 
Bahamainseln. 

C. norfolciensis Lath. (C. leucomela Tem.). Kopf, Hals und Unter- 
seite weiss, Rücken, Flügel und Schwanz schieferschwarz mit metallisch 
glänzenden Federsäumen. L. 400, Fl. 230 mm. Ostaustralien. 

B. Keine weisse Färbung am Kopfe oder Halse : 

C. caribaea Jacq. Schwanz grau mit schwarzer Querbinde, Kopf, 
Hals und Unterkörper weinrötlich, Rücken und Flügel bräunlichgrau. 
L. 300, Fl. 210 mm. Jamaika. 

('. trocaz Heineken. Schwanz schieferschwarz mit grauer Querbinde, 
übriges Gefieder schiefergrau, Kropf weinrötlich verwaschen. L. 400, 
Fl. 250 mm. Madeira. 

C. hoUei Godm. Der Vorgenannten sehr ähnlich, aber Kropf, Brust 
und Bauch weinfarben. L. 370, Fl. 210 mm. Kanaren, 



346 Gyrantes. Tauben. 



C. laurivora Webb Bertli. Schwanz grau mit weissgrauer Spitze, 
Eüeken grau, Schulterfedern und Flügel braun, Brust und Bauch trüb 
weinrot, Oberkopf und Nacken nietallgrün glänzend, hinterer Nacken rot 
glänzend. L. 400, Fl. 280 mm. Kanaren. 

C. ianthina Tem. Schwanz eintönig schieferschwarz wie das übrige 
Gefieder, Oberkopf veilchenrot glänzend, schwächer auch der Bürzel, 
Nacken metallgrün. L. 400, Fl. 240 mm. Japan, Korea. 

2. Nacken nicht metallglänzend : 

C speciosa Gm. Alle Halsfedern schuppenartig schwarz umsäumt, 
im mittleren Teile weiss oder rotbraun, Kopf, Kehle, Rücken und Flügel 
rotbraun, Brust- und Bauchfedern blass weinf ariden, dunkler umsäumt, 
Unterschwanzdecken weiss mit dunklem Endsaum. L. 300, Fl. 190 mm. 
Mittelamerika, nördliches Südamerika. 

C. picazuro Tem. Aus schuppenförmig gezeichneten weissen oder 
grauen, schwarz umsäumten Federn gebildeter Nackenring, Kopf und 
Unterseite hell weinfarben, Rücken grau, Schulterfedern und Flügeldecken 
braun, die äusseren F^lügeldecken grau und breit weiss umsäumt. L. 840, 
Fl. '22i) mm. Südbrasilien, Argentinien. 

C. pluuibea Vieill. Kopf, Hals und Unterseite bläulich weinfarben, 
Rücdvcn, F'lügel und Schwanz dunkelbraun, beim $ blass weinrote 
Flecke im Nacken und Unterkörper grauer. L. 300, Fl. 200 mm. Nörd- 
liches Südamerika. 

C. nnicmcia Cass. Kdpf und Nacken hellgrau, Schulterfedern und 
Ulügeldecken dunkelgrau, hell umsäumt, Kehlmitte weiss, Kropf und 
Brust blass weinrot, Bauchmitte weiss, Seiten grau, Schwanz schiefer- 
schwarz mit weissgrauer Binde. L. 350, Fl. 200 mm. Westafrika. 

C. mayeri Prevot Knip., Rosentaube. Kopf, Hals und Unterseite 
weiss mit rosigem Anflug, Rücken und Flügel braun, Schwanz rotbraun. 
L. 400, Fl. 215 mm. Mauritius. 

Turturoena Bp. Von Columba, nur durch geringere Grcisse und 
zierlichen Schnabel untei'schieden , Läufe am obersten Teile befiedert; 
Nacken stets metallglänzend. 7 Arten in Afrika. 

T. malherhei (Verr.). Oberseits schieferschwarz, unterseits grau, 
Stirn und Kehle weisslich, Genick und Nacken prächtig veilchenrot 
glänzend. L. 300, Fl. 180 mm. Prinzeninsel, St. Tliome. 

T. iriditorques (Cass.). Kopf und Oberseite schiefergrau, Stirn und 
Kehle weisslich, Genick grün oder veilchenrot glänzend, rotbraunes, 
veilchenrot glänzendes Nackenband, Kropf und Unterkörper trüb wein- 
rot. L. 250, Fl. 170 mm. Westafrika. 

T. delegorguei (Ueleg.). Kopf und Kehle grau, Genick erzgrün 
glänzend, weisses Nackenband, Rücken und Flügel schieferschwarz, Kropf 



Columbinae. Feldtauben. 347 



bis Bauchniittt' dilster weinrot, Baucliseiteii und Hteis.s .seliieferio;rau. 
Südost- und Ostafrika. 

Ferner sind unterschieden, bedürfen zum Teil aber noch fernerer 
Bestätigung-: T. sharpei Salvad. vom Elgun, T. /?arferfi Neum. vom Kili- 
mandscliaro, T. incfrta Salvad. von unbekanntem Herkommen, T. roth- 
sch/kU Xeum. vom Tturi. 

Gymnophaps Salvad. Durch nackte Zügel- und Augengegend 
von allen anderen (Gattungen der (lrup])e unterschieden ; Schwanz gerade 
abgestutzt, wesentlich kürzer als Flügel ; erste und zweite Schwinge am 
längsten. 1 Art. 

G. alberfki Salvad. Oberseits schiefergrau, die Flügeldecken und 
Bürzelfeder schuppenartig schwarz umrandet, Wangen, Kelile und Steiss 
dunkel kastanienrotbraun, Kropf bis Bauch rcitlich weiss. L. 350, Fl. 2()() mm. 
Neuguinea. 

Ectopistes Sw. Schwanz stufig, etwas länger als Flügel, die 
Federn am Ende zugespitzt; Läufe am oberen Teile befiedert; zweite 
Schwinge am längsten, erste wenig kürzer. 

E. migratorhis (L.), Wandertaube. Kopf, Kehle, Nacken, Oberkörper 
und Flügel grau, Nacken metallisch glänzend, innere Flügeldecken und 
Schulterfedern schwarz gefleckt, Schulterfedern bräunlich, Unterseite rot- 
braun, nur Steiss und Unterschwanzdecken weiss. L. 420, Fl. 220 mm. 
Bewohnte die östlichen Vereinigten Staaten, ist jetzt anscheinend aus- 
gestorben. 

Turacoena Bp. Stufiger Schwanz, der etwas länger als der Flügel 
ist, die Federn am Ende breit; zweite und dritte Schwinge am längsten, 
erste kürzer als vierte; Nasenlöcher schräg schlitzförmig, weiter als bei 
Ectopistes und Columba ; Färbung vorherrschend schieferschwarz. 2 Arten. 

T. manadensis (Qu. Gaim.). Stirn, Scheitel, Kopfseiten und Kehle 
weiss, übriges Gefieder schieferschwarz , Hals und Brust metallgrün 
glänzend. L. 400, Fl. 200 mm. Celebes, Togian- und Sulainseln. — 
T. modesta (Tem.) von Timor hat keinen weissen Kopf. 

Macropygia Sw. Unterscheidet sich von der vorgenannten Gat- 
tung nur durch zierlicheren Schnabel, etwas stärker stufigen Schwanz 
und vorherrschend rotbraune Färbung, die Jungen sind schwarz gebän- 
dert. Einige 30 Arten in Indien, Sundainseln, Philippinen, Neuguinea, 
Australien bis Neuhebriden, 

M. tusalia (Blyth). Äussere Schwanzfedern grau mit schwarzer 
Binde, Stirn, Kopfseiten und Kehle rotbräunlich weinfarben, Hinterkopf 
und Nacken graulila mit Metallglanz, Rücken und Flügel schwarz mit 
schmalen braunroten Binden, Kropf graulila mit Metallglanz und mehr 
oder weniger deutlichen schwarzen ]5inden, Unterkörper ockergelblich. 
L. 380, Fl. 200 mm. Himalaja, Hinterindien. 



348 Gyrantes. Tauben. 



M. i)hasi<(ueU(i (Tem.). Ganz rotbraun mit veilchenruteni Glanz im 
Nacken. L. 430, Fl. 200 mm. Ost- und JSüdaustralien. 

M. emiliuna Bp. Wie die Vorgenannte, aber kleiner. L. 350, 
M. 180 mm. Java, Borneo, Lombok. 

M. kerstingi Kchw. Ko])f hellrotbraun, »Stirn und Kehle weisslich, 
Xaeken graurötlich mit Metallglanz, Kropf weinfarben, Unterkörper hell- 
rotbraun, Eücken, Klügel und Schwanz tief rotbraun. L. 370, Fl. 170 mm. 
Deutsch-Neuguinea. 

M. doreija Bp. Der Vorgenannten sehr ähnlieh, aber Hinterkopf 
graurötlich, Kro})f metallglänzend mit feinen welligen schwarzen Binden. 
L. 350, Fl. KiO nun. Nordwest-Neuguinea, AVaigiu, Aruinseln. 

M. nigr/rosfris »Salvad. Kastanienrotbraun, unterseits etwas heller, 
Schwanz schwarz gebändert. L. 280, Fl. 140 mm. Bismarckinseln, 
Deutsch-Neuguinea. 

M. riifocastanea Ramsay. Rotbraun, unterseits heller, Kropffedern 
gabelförmig, an der Wurzel schwarz. L. 280, Fl. 140 mm. Salomon- 
inseln. 

Reinwardtoena Bp. Nur durch stärkeren Schnabel und etwas 
stärker stufigen Schwanz von Turacoena unterschieden, mittelste Schwanz- 
federn am Ende etwas schmaler. 7 Arten in Neuguinea, Molukken, 
Bismarckinseln. 

B. reinwardti (Tem.). Kopf, Hals und Unterseite grau, Kehlmitte 
weiss, Rücken, Flügel und Schwanz rotbraun, Wurzel der äusseren 
Schwanzfedern grau, äusserste an der Aussenfahne weiss, am Ende grau 
mit schwarzer Binde, an der Wurzel der Innenfahne schwarz. L. 500, 
Fl. 250 mm. Celebes, Molukken. 

//. broivui (Sei.). Kopf, Hals und Unterkör])er weiss, grau ver- 
Avaschen, Bauch und Steiss grau, Rücken, Flügel und Schwanz sehiefer- 
schwarz. L. 4G0, Fl. 240 mm. Bismarckinseln. 

Der Gattung Reinwardtoena steht Coryphoenas Ramsay sehr nahe, 
unterscheidet sich nur durch einen Schopf auf dem Kopfe. ( '. cnissirosir/s 
(J. Gd.) auf den Sah)m(iinseln. 

50. Familie: Carpophagidae. Fruchttauben. 

Kurze Läufe, die wesentlich kürzer als die Mittelzehe und stets an 
ihrem oberen Teile, oft über die Hälfte der Lauflänge, befiedert sind, 
kennzeichnen diese Gruppe. Ausserdem ist aber die Form der Nasen- 
löcher für einige Formen (Carpophaginae) l)ezeichnend und unterscheidet 
diese Fruchttauben insbesondere von denjenigen Baumtaiiben (('olumbinae), 
die ebenfalls den oberen Lauf befiedert haben: die Nasenlöcher sind bei 



Carpophaginae. Fruchttauben. 



349 








diesen Formen nicht solilitzfrtrmi*;- und von oben her von einer Kappe 
überdeckt, sondern weit nach vorn o-eöftnet; eine Kappe ist, wenn über- 
liaupt, nur an dem hinteren Teile vorhanden (Fig. 144). Anderen Frucht- 
tauben mit schlitztVirmijj'en Xasen- 
h'Jchern ist dagegen bunte, vorherr- 
schend grüne Gehederfärbung eigen. 
— Die Fruchttauben nähren sich 
von fleischigen Früchten und Beeren, 
halten sich deshalb meistens im 
Baumgezweig auf und kommen nur 
selten auf die Erde herab. Über 
2(30 Arten in den Trojien Afrikas, 
Asiens, hauptsächlich aber in der 

Australischen Region, Neuguinea, Australien, Polynesien und Neuseeland, 
wo das Yerbreitungszentrum zu suchen ist. 

3 Unterfamilien sind zu unterscheiden: 

Carpophaginae S. 349 : Schnabel stark, an der Wurzel breit, Nasen- 
löcher nach vorn geöffiiet und weit. 

Ptilopodinae S. 352 : Schnabel zierlich, Nasenlöcher schräg schlitz- 
förmig; sehr buntes, vorherrschend grünes Gefieder. 

Treroninae S. 356 : Schnabel mit starkem, hakig gebogenen Spitzen- 
teil, Nasenlöcher ein wagerechter Spalt; Gefieder vorherrschend grün. 



Fig. 144. 



Unterfamilie A: Cappophaginae. Fruchttauben. 

Grössere Tauben, von Haustaubengrösse und darüber; Schnabel 
stark, meistens an der Wurzel auffallend breit, Nasenlöcher meistens weit 
nach vorn geöflnet, seltener schräg schlitzförmig. — Die Gattungen 
sind folgendermassen zu unterscheiden: 

1. Wachshaut ganz nackt: 

A. Halsfedern normal : 

a) Schwanz 14federig: Carpophaga S. 349, Mi/risticirora S. 352. 

b) Schwanz 12federig: Hemiphaga S. 351. 

B. Halsfedern gabelförmig: Phaenorhina S. 351. 

2. Wachshaut oben befiedert: Lophola'nnus S. 351, Serresius S. 351. 
Carpophaga Selby. Schnabel an der Wurzel auffallend breit, 

weite Nasenlöcher, oft ein fleischiger Knopf auf der Wurzel, in dem 
auch die Nasenlöcher liegen (Globicera); Schwanz 14federig, meistens 
gerade, seltener gerundet, wesentlich kürzer als Flügel: zweite und dritte 
Schwinge am längsten, erste etwas kürzer als vierte. Einige 50 Arten 



350 Gyrantes. Tauben. 



(hierzu die Gattung-en : Globicera Bp., Ptilocolpa Bp., Zonophaps »Salvad., 
Ducula Hdg"s., Zonoenas Eclib., Cryptophaps 8alvad.). 

C. aenea (L.). Kopf, Hals und Unterseite grau, rosa angehaucht, 
weisser Augenring, Kücken, Flügel und »Schwanz metallgrün, Unter- 
sehwanzdecken kastanienrotbraun. ]j. 470, Fl. 240 mm. Vorder- und 
Hinterindien, Sundainseln, Philippinen. 

C. concinna AVall. Der A^orgenannten sehr ähnlich, aber Kopf, 
Hals und Unterseite reiner grau, nur Genick weinriitlich verwaschen. 
Molukken, Kleine Sundainseln, Aruinseln. 

C. r((H'W//cki Cass. Der C. aenea sehr ähnlich, aber das Erzgrün 
von Rücken und Flügeln mehlgrau bestäubt. Bismarckinseln. 

C. rhodinolaema Sei. Wie C. aenea, aber Kopf, Hals und Unter- 
seite reingrau, nur "Wangen und Kehle hell weinriitlicli. Deutsch-Neu- 
guinea, Bismarckinseln. 

C. zoeae (Less.). Kopf zart grau, Kehle weiss, Hals und Brust zart 
Aveinfarben, von einem schwarzen Brustband gesäumt, übriger Unter- 
körper zart grau, Schenkel und Steiss rotbraun gefleckt, Rücken und 
Flügel rotbraun, Schwingen, Bürzel und Schwanz erzgrün. L. 380, 
Fl. 220 mm. Neuguinea. 

C. griseipectus Bp. Kopf und Hals grau, Kehle weiss, oft weisses 
Kropfband, Bücken und Flügeldecken grau mit schwarzen Flecken, 
Schwingen und Schwanz erzgrün, Unterkörper kastanienrotbraun. L. 350, 
Fl. 220 nnn. Philippinen. 

C. ])oUoc£phaJa Hartl. Kopf weissgrau, Hinterkopf weinrötlich ver- 
Avaschen, hellrotbrauner Kehlfleck, Kropf, Brust, Bücken und Flügel erz- 
grün, Rücken rotbraun schimmernd, ScliAvanz erzgrün mit grauer Binde, 
Bauch rcitliclnveiss, Steiss rotbraun. L. 420, Fl. 230 mm. Philippinen. 

('. pnschi Ramsay. Kopf und Hals grau, Kehle und Kropf Avein- 
riitlich verAvaschen, Rücken und Flügel erzgrün, ScliAvanz stahlblau mit 
grauer Binde vor dem Ende, Unterkörper rotbraun. L. 330, Fl. 200 mm. 
Bismarckinseln. 

( '. rufivei/tris Salvad. Kopf und Kehle hell weinrot, Nacken grau, 
Kropf bis Bauch hellrotbraun, Rücken und Flügel erzgrün mit kupfer- 
rotem Glanz, Bürzel purpurrot glänzend, Sclnvanz braun mit purpur- 
rotem Glanz und grauer Spitze. L. 'iTO, Fl. 200 mm. Neuguinea. 

C CHprea (Jerd.). Kopf imd Hals grau, Aveinrötlich verAvaschen, 
Kehle Aveiss, Rücken und Flügel graubraun, Sclnvanz braunsclnvarz mit 
hellerer S])itze. L. 400, Fl. 230 nun. Indien. 

C. mülleri (Tem.). Oberkopf Aveinrot, hinten grauAveiss gesäumt, 
Kehle Aveiss, schwarzer Halsring, Nacken kastanienrotbraun, Kro])f und 
Unterkörper Aveinrötlich, Rücken und Flügel grau, Schwanz schiefer- 



Carpophaginae. Fruchttauben. 351 

scliwarz mit grau weisser Binde in der Mitte. L. 350 — 400, Fl. 220 mm. 
Neuguinea. 

C. westermanni (Sclil.). Kopf zart grau, weisses Band an der 
»Selinabelwurzel, breit nackte rote Augengegend von einem weissen Ring 
umsäumt, Hals und Brust rötlichgrau, Rücken und Flügel schiefergrau, 
Flügeldecken schuppenartig weissgrau umsäumt, Bauch kastanienrothraun, 
»Schwanz schiefergrau mit schmaler weisser Binde. L. 500, Fl. 270 mm. 
Neuguinea. 

C. mehoiochroa (Sei.). Ganz schiefersehwarz , Flügeldecken fein 
weissgrau umsäumt. L. 430, Fl. 250 mm. Neupommern, Neulauenburg. 

C. jmcifica (Gm.). Ein fleischiger schwarzer Knopf auf der Schnabel- 
wurzel, Oberkopf und Nacken zart grau, Wangen und Unterseite hell 
weinfarben, Rücken, Flügel und Schwanz erzgrün, Unterschwanzdecken 
kastanienrotbraun. L. 430, Fl. 23(J mm. Neuguinea, Polynesien. 

('. oceaiiica (Less.). Schnabelknopf wie bei Vorgenannter. Kopf, 
Hals und Brust grau, Kehle weiss, Bauch und Steiss rotbraun, Rücken, 
Flügel und Schwanz erzgrün. Karolinen, Palau-, Marshallinseln. 

C. rubricera G. R. Gr. Breiter, fleischiger, roter Wulst auf der 
Schnabel Wurzel. Kopf und Unterhals rötlichweiss, Nacken grau, Rücken, 
Flügel und Schwanz erzgrün mit kupferrotem Schimmer, Unterkörper 
rotbraun. L. 400, Fl. 250 mm. Bismarckinseln. 

Hemiphaga Bp. Von Carpophaga durch schwächeren Schnabel 
und 12 federigen Schwanz unterschieden. 3 Arten auf Neuseeland und 
den zugehörenden Inseln. 

H. novaezeahmdiae (Gm.). Erzgrün, stellenweise mit purj^urroteni 
Glanz, Unterkörper weiss, Schwanz braun mit grünem Schimmer. L. 450, 
Fl. 250 mm. Neuseeland, Aucklandinseln. 

Lopholaimus G. R. Gr. Wie Hemiphaga, aber krause Federn auf 
der Schnabelwurzel und zerschlissene, nach hinten liegende Haubenfedern 
auf dem Kopfe. 1 Art. 

L. antarctieus (Shaw). Kopf, Hals und Unterseite fahlgrau, Hauben- 
federn rotbraun, jederseits schwarz gesäumt, Rücken und Flügel dunkler 
grau. Schwingen und Schwanz schwarz, dieser mit heller Binde. L. 450, 
Fl. 250 nnn. Australien. 

Serresius Bp. An Lopholaimus eng sich anschliessend, Schnabel- 
wurzel ebenfalls befiedert, aber die Befiederung kurz und keine Haube 
auf dem Kopfe. 1 Art. 

S. galeatus Bp. Kopf, Hals und Unterseite grau, Rücken, Flügel 
und Schwanz erzgrün. L. 500, Fl. 280 mm. Marquesasinseln. 

Phaenorhina G. R. Gr. AMe Carpophaga, aber Halsfedern gabel- 
f (innig. 1 Art. 



352 Gyrantes. Tauben. 



Pli. goliath G. R. Gr. Schiefersclnvarz , mittlere Flüovldecken, 
Schwaiizniitte und Bauch kastanienrotbraun, Unterscliwanzdecken weiss, 
rotbraun verwaschen. L. 500, Fh 300 mm. Neukaledonien. 

Myristicivora Rchb. Von Carpopha^^a durch kürzeren Schwanz, 
der nur wenig hinger als die Hälfte des Flügels ist, und vorherrschend 
weisses Gefieder unterschieden. 5 Arten in Hinterindien, Sundainseln, 
Molukken, Neuguinea, Nordaustralien. 

M. spilorrJioa (G. R. Gr.). Weiss, »Schwingen, Handdecken und 
Schwanzspitze schwarz, schwarze Flecke auf Steiss und Unterschwanz- 
decken. L. 380, Fl. 230 mm. Neuguinea. 

M. subflavescens Finsch. Von der Vorgenannten durch gelblich- 
weisses anstatt reinweisses Gefieder unterschieden. Bismarckinseln. 

M. bicolor (Scop.). Wie M. spilorrlioa, aber ohne die schwarzen 
Flecke auf Steiss und Unterschwanzdecken. Hinterindien, Sundainseln, 
Molukken. 

Unterfamilie B: Ptilopodinae. Flaumfusstauben. 

Kleinere Tauben mit zierlichem Schnabel und schräg schlitztVirmigen 
Nasenlöchern; Gefiederfärbung sehr bunt, meistens Grün vorherrschend. 
5 Gattungen. 

1. Schwanz fast so lang wie Flügel: Megaloprepia S. 352. 

2. Schwanz ^/^ — -/a ^®^ Flügellänge : 

A. Zerschlissene Halsfedern einen mähnenartigen Kragen bildend: 
Älectroenas S. 353. 

B. Kein auffallender Halskragen : 

a) Handschwingen am Ende zweispitzig: Drepatioptila S. 356. 

b) Handschwingen normal oder nur die erste am Ende ver- 
engt: Piilopus S. 353, Chrijsaena S. 356. 

Megaloprepia Rchb. Durch längeren gerundeten Schwanz, der 
fast so lang wie der Flügel ist, von den folgenden Gattungen unter- 
schieden. Gefiederfärbung auch in der Hauptsache grün, aber durch 
lebhaft gelbe Unterflügeldecken ausgezeichnet. 7 Arten in Australien, 
Neuguinea und auf den Molukken. 

M. magnifica (Tem.). Oberseits grün, Ko])f grünlichgrau, längs der 
Mitte von Kehle und Kropf ein dunkel purpurrotes Band, das auf Brust 
und Bauch sich verbreitert, Steiss, Flügelband und Unterflügeldecken 
gelb. L. 450, Fl. 230 mm. Ostaustralien. 

M. poliura Salvad. Der M. magnifica sehr ähnlich, aber kleiner, 
Kopf blasser, Stirn und Kehle grauweiss. L. 340, Fl. 170 min. Neu- 
guinea. 



Ptilopodinae. Flaumfusstauben. 353 

Alectroenas G. R. Gr. Kleine TauLen mit gerade abge- 
stutztem ll^federigen Schwanz, der wenig länger als die Hälfte 
des Flügels ist; zweite und dritte »Schwinge am längsten, erste 
gleich vierter oder etwas kürzer, erste Schwinge am Innenrande 
mehr oder weniger ausgekerbt (Fig 145) ; Halsfedern breit, gabel- 
förmig und am Ende zerschlissen, einen mähnenartigen Hals- 
kragen bildend ; Augengegend, bisweilen auch Zügel, unbefiedert. 
4 Arten auf Madagaskar, den Seychellen und Komoren. 

A. madagascariensis (L.). Blauschwarz, Halskragen grau, 
Schwanz zum Teil purpurrot, nackte Augengegend rt>t. L. 280, 
Fl. 180 mm. Madagaskar. 

A. sganzini (Des Murs). Ganzer Kopf und Hals grau, 
sonst blauschwarz. Komoren. ^. ,^^ 

Flg. 145. 

A. pulcherrima (Scop.). Oberkopfplatte karminrot, Hals 
und Brust grau, sonst blauschwarz, nackte Zügel- und Augengegend rot. 
L. 230, Fl. 100 mm. Seychellen. 

PtilopUS Sw., Flaumfusstaube. Kleine Tauben mit zierlichem 
Schnabel (Fig. 146) und sehr buntem, aber vorherrschend grünem G-e- 
fieder ; Halsfedern bisweilen gabelförmig ; Schwanz gerade oder schwach 
gerundet von kaum 72 — Vs ^^^r Flügellänge; dritte und vierte 
Schwinge am längsten, erste kürzer als sechste (jder sogar achte, 
erste meistens am Ende plötzlich stark verschmälert (Fig. 147). 

(Man hat versucht, die Arten mit ver- 
engter erster Schwinge von denen mit 
normal geformter generisch zu trennen. 
Da aber Übergänge vorhanden sind, 
ist solche Sonderung nicht durchführ- 
bar.) Als Untergattung ist noch ge- 
sondert: Oedirhinus Gab. Kchw., mit 
^. ,,^ einem knopfartigen Höcker auf der ^. ..^ 

Flg. 146. i o Flg. 147. 

Schnabelwurzel. Einige 90 Arten im 
australischen Gebiet, auf Malakka, den Sundainseln und Philippinen, 
von denen die in den deutschen Kolonien vorkommenden und einige 
andere auffallende Arten im männlichen Kleide ^) folgendermassen zu 
unterscheiden sind : 

I. Ganzer Kopf rosenrot: 

F. jambu (Gm.). Kopf und Kehle rosenrot mit schwarzem Kehl- 
strich, Unterseite weiss mit rosigem Kropflleck. Malakka. 

P. roseicoUis (Wagl.). Kopf und Hals rosenrot, weisses Brustbaud, da- 
hinter ein schwarzgrünes, Bauchmitte grau, Steiss trübgelb. Java, Sumatra. 




^) Die § sind meistens bescheidener gefärbt. 
Reichenow, Die Vögel. I. 23 



354 Gyrantes. Tauben. 



II. Karminrote oder veilelienrote Kopfplatte oder wenigstens rote 
Stirn : 

A. Kopfplatte hinten gelb umsäumt ^). 

P. pelewensis Hartl. Finsch. Kopf platte und Unterschwanzdecken 
veilchenrot, übriger Kopf, Hals und Brust grünlichgrau mit durch- 
scheinendem roten Kropffieck, Bauch orangegelb. Palauinseln. 

P, roseicajnllus (Less.). Rote Kopfplatte, übriger Kopf und Hals 
grünlichgrau, die Kropffedern mit weissgrauer Spitze, Kehle blassgelb, 
ein trübroter Fleck auf der Brustmitte, Mitte des Unterkörpers und 
Unterschwanzdecken orangegelb, Steiss blassgelb, blaugrüne Flecke auf 
den Schulterfedern und innersten Armsehwingen, Schwanzspitze grünlich- 
weiss. Marianen. 

P. coromdatus Gr. E. Gfr. Kopf platte veilchenrosa, Kopfseiten grün- 
lich blaugrau, Kehle gelblich, veilchenroter Bauchfleck, Steiss und Unter- 
schwanzdecken gelb, Schwanzspitze grün. Neuguinea, Aruinseln. 

B. Rote Kopfplatte oder Stirn nicht gelb umsäumt. 

a ) Nacken rotbraun : 

P. superbus (Tem.). Kopfplatte veik-lienrot, Nacken rotbraun, 
Wangen grau, Kehle weiss, Kropffedern grau mit veilchenroter Quer- 
binde, Brust schwarzblau, Bauchmitte weiss, bl anschwärze Flecke auf 
Flügeln und Schulterfedern. Molukken, Neuguinea, Bismarckinseln, 
Nordaustralien. 

b) Nacken grüngrau oder gelblich : 
n) Rotes Rückenband; 

P. peroHsei (Peale). Kopfplatte, Rückenband und Unterschwanz- 
decken purpurrot, übriger Ko])f, Hals und Unterseite weissgelb, Kropf- 
federn mit rosenroter Querbinde, Flügeldecken und Schwanzfedern blass- 
grau mit gelblichen Säumen. Das $ hat kein rotes Rücken])and, grau- 
grünen Kopf und Hals, die Mitte des Unterhalses ist weiss, Kropffedern 
mit rosenroter Binde, Flügeldecken und mittelste Schwanzfedern grün. 
Samoa-, Tonga-, Fidschiinseln. 

ß) Kein rotes Rückenband: 

P. fasciatus Peale. Veilchenrote Kopf])]atte, übriger Kopf und Hals 
bis zur Brust grünlicligrau ; dunkelroter, hinten in Rotbraun übergehender 
Bauchfleck, Steiss und Unterschwanzdecken gelb bis goldbraun, blass- 
gelbe Schwanzspitze. Samoa. 

P. ponapensis Finsch. Wie P. fasciatus, aber ein grünschwarzer 
Bauchfleck. Karolinen (Ruck, Ponape). 



^%^' auch P. xanthogaster und geminus S. 355. 



Ptilopodinae. Flaumfusstauben. 355 

P. heriisheinii Finsch. Wie P. fasciatus, aber kein Bauchfleck. 
Karolinen (Kuscliai). 

c) Nacken grün : 

P. liulchellus (Tem.). Kopfplatte rot, Kehle weiss, Kopf- und Hals- 
seiten, Kropf und Brust zart grau, hinten von einem purpurroten Band 
gesäumt, Bauchmitte, Steiss und Untersclnvanzdecken orangegelb. Neu- 
guinea. 

P. rivoUi (Prevost). Nur die Stirn rot, Brust weiss, Bauchmitte 
veilchenrot, Steiss und Unterschwanzdecken gelb. Bismarckinseln. 

P. johannis Sei. Ähnlich P. rivolii, aber Brust gelb, Stirn und 
Bauchfleck blasser veilchenrot. Bismarckinseln. 

III. Keine lebhaft rote Stirn oder Kopfplatte : 

C'. Kopf in der Hauptsache weiss oder grau : 

d) Rücken und Flügel schieferschwarz : 

P. cinctus (Tem. Knip). Kopf und Hals bis zur Brust weiss, Kücken, 
Flügel und Brustband schieferschwarz, Bauch gelb , Schwanz schwarz 
mit grauer Spitze. Timor. 

e) Rücken und Flügel grün : 

P. pJumbeicollis A. B. M. Kopf und Nacken grau, Kehle weiss, 
Kro])f und schmales Naekenband goldbräunlichgelb , rosenrote, ovale 
Flecke auf den Flügeln. Neuguinea. 

P. xanthogaster (Wagl.). Ko])f und Hals grauweiss, Kopfplatte von 
einer schmalen, goldgelben I^inde umsäumt, Kehle blassgelb, Unterkcirper 
orangegelb mit grauem Bauchfleck, Flügeldecken und Schulterfedern mit 
blaugrünem Mittelfleck und gelb umsäumt. Kleine Sundainseln, Tenimber- 
inseln. 

P. ionogasfer (Tem.). Ko])f und Kehle grau, Hinterkopf grün, 
veilchenblauer Bauchfleck, Unterschwanzdecken gelb. Molukken. 

P. melanocephalus (Forst.). Kopf grau, Genick schwarz, Kehle, Steiss 
und Unterschwanzdecken goldgelb, die längsten Unterschwanzdecken 
karminrot. Java, Flores, Sumbawa, Lonibok. 
I). Kopf in der Hauptsache grün: 

f) Blaugrüne Flügelflecke : 

P. geminus Salvad. Kopfplatte rötlichweiss oder blassrosa, hinten 
gelb umsäumt, blass veilchenroter Bauchfleck von einem grösseren orange- 
gelben Fleck umgeben, Steiss und Unterschwanzdecken hellgelb. Neuguinea. 

g) Graue Flügelflecke: 

P. joblensis (Schi.). Kein Höcker auf der Schnabelwurzel, orange- 
gelber Bauchfleck, Schwanz grün. Neuguinea. 



356 Gyrantes. Tauben, 




P. (Oedirhinus) insolüus (Schi.). IMit grossem, rundlichen, knopf- 
artigen Höcker anf der Schnabel wnrzel, orangegelber Bauchfleck, Schwanz 
an der Wurzel grün, am Ende grau. Bismarckinseln. 

Chrysaena Bp. A^on Ptilo])us durch auffallend lange, bis oder 
fast bis zum Schwanzende reichende Oberschwanzdecken unterschieden. 
3 Arten auf den Fidschiinseln. 

eil. luteovirens (Hombr. Jacq.). Federn des Halses, Oberkörpers 
und der Flügeldecken schmal, lanzettförmig. Olivengelb. $ grün mit 
olivengelben Unterschwanzdecken. Fidschiinseln. 

eil. Victor J. Grd. G-efieder zerschlissen. Feuerrot mit olivengelbem 
Kopf und trübgelben Schwingen. 5 grün mit olivengrünem Ko])f und 
orangegelben ITnterschwanzdecken . Fidschiinseln. 

Ch. viridis Lay. Gefieder zerschlissen. Grün mit 
olivengelbem Kopf und lebhaft gelben Unterschwanz- 
decken. $ mit grünem Kopf, grauem Steiss und blass- 
gelben Unterschwanzdecken. Fidschiinseln. 

Drepanoptiia Bp. Von Ptilopus durch die eigen- 
tümlichen, am Ende zweispitzigen Handschwingen unter- 
schieden (Fig. 148), erste Schwinge kürzer als zehnte, 
fünfte und sechste am längsten. 1 Art. 

D. holosericea (Tem. Knip). Grün mit weissem 

Fig. 148. . ^ . 

Kehlstreif, weisse und schwarze Brustbinde, Unterkörper 
olivengelb, Unterschwanzdecken lebhaft gelb, Flügel und Schwanz mit 
grau gepuderten Querbinden, Schwingen grau gepudert. Neukaledonien. 

Untepfamilie C: Treroninae. Papag-eitauben. 

Schnabelspitze auffallend stark und hakig gebogen; Nasenlöcher 
als wagerechter Spalt sichtbar ; Gefiederfärbung vorherrschend grün (Aus- 
nahme Phapitreron). 5 Gattungen. 

1. Schwanz gerade oder sclnvacli gerundet: 

A. Wachsliaiit nackt: Phapitreron S. 350, Vinago S. 357. 

B. Wachshaut oben ganz oder bis oberhalb der Nasenlöcher be- 
fiedert: Treron S. 358, Biäreron S. 358. 

2. Schwanz keilförmig, äusserste Federn um mehr als 30 mm kürzer 

als die mittelsten : Sphenocercus S. 359. 

Phapitreron Bp. Wachshaut nackt; Schwanz 12federig, schwach 
gerundet; (ietiederfärbung vorherrschend braun mit Metall glänz im Nacken. 
10 Arten auf den Philippinen. 

Ph. amethystina Bp. Braun , Nacken veilchenrot glänzend , eine 
weisse Binde über die Wange , Kehle rostfarben , Unterschwanzdecken 
zimtfarben. L. 270, Fl. 150 nnn. Philippinen. 



Treroninae. Papageitauben. 357 




Ph. lencotis (Teni.). Braun mit grünem oder rötlichem Metallglanz 
im Nacken, Stirn grau, eine schwarze und darunter eine weisse Binde 
über die Wange, Kehle rotbräunlich, Unterschwanzdecken grau. L. 240, 
Fl. 130 mm. Philippinen. 

VinagO Cuv., Papageitaube. Waehshaut nackt (Fig. 149), bis- 
weilen auch der vordere Teil der Stirn nackt; Schwanz 14federig, gerade 
oder schwach gerundet, äusserste Federn 
nicht 30 mm kürzer als die mittelsten; Ge- 
fieder vorherrschend grün. — Einige 30 Arten 
in Afrika, Indien und auf den Sundainseln. 
(Hierzu Crocopus Bp. und Osmotreron Bp.) 
Die afrikanischen Arten haben rote Wachs- 
haut, die indischen grünliche oder graue. 

I. Wachshaut rot; weinfarbener Fleck 

Fig. 149. 

am Flügelbug: 

A. Schwanz grau: 

Vinago waalia (Grm.). Kopf und Hals grau, Rücken graugrünlich, 
Unterkörper gelb. L. 300, Fl. 180 mm. Nordostafrika. 

V. sanctithomae (Gm.). Kopf, Hals, Brust und Bauch düster grau- 
grün , Steiss gelb , Rücken und Flügel düster olivengrün. L. 300, Fl. 
160 mm. St. Thome, Rolasinseln. 

V. calva (Tem.). Kopf, Hals und Unterseite gelbgrün, Nacken 
grau, Rücken und Flügel olivengrün, mehr oder weniger grau an- 
geflogen. L. 300, Fl. 170 mm. Kamerun bis Loango. — Von dieser 
Art werden verschiedene Abarten unterschieden: V. nudirostris Sw. in 
Senegambien, V. sharpei Rchw., Goldküste bis zum Niger und Benue, 
V. uellensis Rchw. vom Uelle, V. salvadorii Dubois, Ostafrika. 

B. Schwanz gelb grün mit heller Spitze : 

V. delcdandei (Bp.). Kopf, Hals und Brust graugrün, Rücken und 
Flügel gelbgrün, graues Nackenband. L. 300, Fl. 170 mm. Ost- und 
Südafrika. 

V. ivakefieldi (Sharpe). Kopf, Hals und Unterkörper grüngelb, 
Rücken und Flügel graugrün, graues Nackenband. L. 250, Fl. 150 mm. 
Ostafrika. — In Matebele und am Okawango eine grössere Abart, 
V. schcdowi Rchw. 

IL Wachshaut grau oder grünlich: 

C. Rücken und Flügel grün oder graugelb : 

V. plioenicoptera (Lath.). Stirn, Kopfseiten und Kehle gelbgrün, 
Hinterkopf grau, Hals olivengelb, Nackenband und Unterkörper grau, 
Rücken und Flügel graugelblich. L. 320, Fl. 190 mm. Indien. 



358 Gyrantes. Tauben. 



V. hicincta Jerd. Stirn, »Sc-lieitel, Kopfseiten und Kehle gelbgrlm, 
Hinterkopf und Nacken grau , weinfarbenes Kropfhand , dahinter ein 
orangegelher Brustfleck, Bauchniitte gelh, Körper.seiten, Kücken und 
Flügel gelbgrün. L. 300, Kl. lOO mm. Vorder- und Hinterindien. 

V. vernans (L.). Kopf und Kehle grau, Hinterkopf, Kacken und 
Kropf graulich weinfarben, orangegelber Brustfleck, Unterschwanzdecken 
kastanienr()tl)raun, Kücken, Flügel und ünterkcirper olivengrün. L. 180, 
Fl. 140 mm. Das $ ist fast eintr»nig olivengrün, ünterschwanzdecken 
weiss, rostbraun verwaschen. Hinterindien, Sundainscln. 
D. Kücken und Flügel rotbraun : 

V. axillaris (G. R. Gr.). Gelbgrün, Oberkopf grau, Kückenband, 
Schultern und kleine Flügeldecken kastanienrotbraun , grössere Flügel- 
decken schwarz mit gelben Säumen. Das 5 hat kein Rotbraun auf dem 
Rücken und Flügeln. Philippinen. 

V. fulvicollis (Wagl.). Kopf, Hals und Brust rotbraun, Rücken 
und kleine Flügeldecken kastanienrotbraun, grössere Flügeldecken schwarz 
mit gelben Säumen. Das $ ist olivengrün mit grauem Oberkopf, grcissere 
Flügeldecken wie beim o^. L. 1^70, Fl. 140 mm. Hinterindien, Sunda- 
inscln. 

V. olax (Tem.). Kopf und Nacken grau, Kropf orangegelb, Brust 
gelbgrün, Bauch etwas grauer, Rücken und kleine Flügeldecken kastanien- 
rotbraun, grosse Flügeldecken schwarz mit gelben Säumen. Beim $ sind 
Nacken , Rücken und Flügeldecken , auch ([er Kropf olivengrün, Kopf- 
seiten graugrün, Kehle weisslich. L. :?!(>, Fl. 120 mm. ^Malakka, 
Sundainscln. 

Treron Vieill. Wachshaut auf der Oberseite bis an die Horndecke 
des Schnabels befledert, sonst wie Vinago. 20 Arten in Hinterindien 
und auf den Sundainscln. 

T. nipalensis (Hdgs.). Olivengrün mit grauer Kopfplatte, Kücken 
und kleine Flügeldecken kastanienrotbraun , Unterschwanzdecken zimt- 
braun, grössere Flügeldecken schwarz mit gelben Säumen. Beim $ sind 
Rücken und kleine Flügeldecken olivengrün, Unterschwanzdecken weiss. 
L. 270, Fl. 140 mm. Hinterindien, Sundainscln. 

Butreron Bp. "Wurzel der Waclishaut bis oberhall) der Nasen- 
löcher befledert; Schnabel viel stärker als bei Treron, sonst dieser Form 
gleichend. 1 Art. 

B. capelli (Tem.). Grauolivengrün mit orangegelliem l)is goldbraunem 
Kropffleck, Untersclnvanzdeckcn kastanienrotbraun, mittlere Flügeldecken 
grau, die grösseren und innersten Armscliwingen zum Teil gelb gesäumt. 
Beim 5 ist der Krt)pffleck gelbgrün, TTntcrschwanzdecken grünlichgrau. 
L. 350, Fl. 200 mm. Malakka, Sundainscln. 



Treroninae. Papageitauben. 359 



Sphenocercus G. R. Gr. Durch keilftiriuigen Schwanz von den 
Vorgenannten unterschieden, äusserste Federn um mehr als 30 nnn kürzer 
als die mittelsten, hei einigen Arten mittelste Federn sehr lang und 
lanzettlich zugespitzt; Waehshaut nackt. 8 Arten im Himalaja, in 
Hinterindien, ,Ta])an und auf den Sundainseln. 

Sj). apicatida (G. K. Gr.). Mittelste Schwanzfedern lanzettförmig. 
Gelbgrün, Kropf olivengelhlich, grössere Flügeldecken gelb gesäumt, 
»Schwanz grau mit schwarzer Binde, Unterschwanzdecken zimtfarben, 
weiss gesäumt. Beim ^ Kropf gelbgrün, ITnterschwanzdecken mit Grau 
gemischt. L. o70, Fl. 170 nnn. Himalaja, Hinterindien. 

Sp. sphejiurus (Vig.). Mittelste Schwanzfedern nicht lanzettförmig. 
Kopf, Hals und Unterseite gelbgrün, Oberkopf und Kropf olivengelblich, 
graues Nackenband, Yorderrücken und kleine Flügeldecken kastanien- 
rotbraun (])eim 5 olivengrün). L. o3(), Fl. 180 mm. Himalaja, Hinter- 



indien. 




17. Ordnung: Raptatores. Raubvögel. 

Die Raubvögel unterscheiden sich von den anderen Ordnungen der 
Reihe durch ein breiteres Brustbein ohne tiefere Ausschnitte, der Hinter- 
rand zeigt ein oder zwei kurze Auskerbungen jederseits oder ist gerad- 
linig und an Stelle des einen Ausschnitts ist jederseits ein Loch (Fon- 
tanelle) nahe dem Rande vorhanden. Auf- 
fallender noch ist am vSkelett die Länge 
der Zehenphalangen der vierten Zehe : 
Die vierte Phalange ist am längsten, 
länger als die erste, während bei anderen 
Cutinares die erste am längsten ist, und Pig. 150. 

zweite und dritte Phalange sind auffallend ^- "^'"16 zehe eines Raubvogels. 

^ /TT -I - rv T\- TT- j 1 ■ ^- Vierte Zehe eines Hütinervogels. 

kurz (-big. loO). Die Hmterzehe ist so 

tief wie die vorderen eingelenkt (Ausnahme Serpentarius). Der Gaumen 
ist desmognath. Bezeichnend ist ferner der zu einem starken Haken 
gebogene Oberschnabel, der sich über die Spitze des verhältnismässig 
schwachen Unterschnabels herabbiegt und zu einem Reissorgan aus- 
gebildet ist. Einzig in der ganzen Yogelklasse sind die starken, spitzen, 
gebogenen Krallen, von denen die der zweiten Zehe immer grösser als 
die der dritten und vierten ist. Die Raubvögel sind Nesthocker, die 
Jungen aber mit Dunen bekleidet. 

Die Ordnung zerfällt in 2 Unterordnungen : Accipitres und Striges 
(siehe nähere Begründung S. 415). 



360 Raptatores. Raubvögel. 



Unterordnung A: Accipitres. Tagraubvögel. 

Am Schädel der Tagraubvögel fällt gegenüber den Nachtraub- 
vögeln das stark entwickelte Tränenbein auf (Ausnahme Pandion). Von 
den Zehen sind 3 nach vorn gerichtet (bed. Ausnahme Pandion); die 
Aussenzehe ohne Kralle ist länger als die Innenzehe ohne Kralle (Aus- 
nahme Geranospizias). — Alle Tagraubvögel sind gute, zum Teil vor- 
zügliche Flieger ; auf dem Erdboden bewegt sich hingegen die Mehrzahl 
wegen der verhältnismässig kurzen Läufe nur unbeliolfen. Der Aufent- 
halt richtet sich nach dem Vorkommen der Beute. Wenn die Umstände es 
gestatten, lieben die Kaubvögel, inmitten oder in der Nähe ihrer Jagd- 
gründe sich anzusiedeln. So horsten solche Arten, die von Fischen 
leben, gern an den Ufern der Gewässer; kleinere Falken, die vorzugs- 
weise Insekten und kleinen Vögeln nachstellen, wählen Gehölze inmitten 
von Wiesen und Triften, andere beAVohnen Waldränder, die weite Feld- 
streeken begrenzen, wo sie der Mäusejagd obliegen können; der Geier 
errichtet seinen Horst in der Ortschaft, die er vom Unrat rein hält. 
Aber auch mitten im Hochwald, auf freier Steppe, im Gebirge und selbst 
auf Türmen im Geräusch grosser Städte fehlen Eaubvogelhorste nicht; 
teils stehen die Horste frei auf Bäumen oder Felsen, teils in Fels-, 
Gebäude- oder Baumlöchern, die Feldweihen bauen auf ebener Erde. 

Die Nahrung der Raubvögel ist fast ausschliesslich tierischer Art. 
Von den grösseren A^^irbeltieren herab bis zu Weichtieren, Würmern 
und Insekten sind ihnen alle tierische Wesen willkommene Beute, sei 
es, dass diese lebend gefangen und getötet werden oder mit ihren Leich- 
namen den Räubern zum Mahle dienen. Der Art und Weise der Er- 
nährung entspricht es, dass die Tagraubvögel paarweise leben und ein be- 
stimmtes Revier behaupten ; indessen vereinigen sich von manchen Arten die 
Einzelwesen, wenn sie zur Winterzeit aus nördlicheren Gegenden nach 
dem Süden wandern, auf dem Zuge zu grcisseren Gesellschaften. Die 
Stimme besteht in einzelnen, oft mehrfach wiederholten gellenden Tönen, 
bei einigen ist sogar eine Art von Gesang beobachtet worden. Der 
grössere Teil der Raubvögel wird dem Haushalt des Menschen schädlich, 
indem sie die Jagd beeinträchtigen und der Land- und Forstwirtschaft 
nützliche Vögel vertilgen. Als durchaus nützlich können nur in süd- 
licheren Breiten die Geier und in nördliclieren solche Arten gelten, die 
hauptsächlich Mäusevertilger sind, wie Bussard und Turmfalk. In vielen 
Ländern Asiens richtet man Raubvögel, namentlich aus den engeren 
Gruppen der Falken und Habichte, zur Jagd ab ; die Kirgisen l)enützen 
sogar den Steinadler in dieser Weise zur Wolfsjagd. In Europa wird 
dieser Sport, der auch hier früher in hoher Blüte stand, nicht mehr 
ausgeübt. 



Cathartidae. Neuweltliche Geier. 3G1 

Die Unterordniing- zerfallt in 4 Familien : Die neuweltlichen Geier, 
Cathartidae^ die altweltliclien Geier, Vulturidue S. 363, Kranichgeier, 
Serpentariidae >S. 3(3(3 und Falken, Falconidae S. 367. 

51. Familie: Cathartidae. Neuweltliche Geier. 

Neben einer Reihe anatomischer Eigenschaften, unter denen am 
Skelett der mit 2 Ausschnitten jederseits versehene hintere Hand des 
Brustbeins und das freie, nicht mit dem Brustbein verwachsene Gabel- 
bein, Fehlen des Afterschaftes an den Konturfedern und des Feder- 
kranzes an der Bürzeldrüse besonders auffallen, sind die neuweltlichen' 
Geier von den altweltlichen auch durch äussere körperliche Eigenschaften 
recht scharf unterschieden; die Nasenlöcher durchbohren den Schnabel; 
der Lauf ist stets unbefiedert ; die Vorderzehen sind ganz geheftet ; die 
Kralle der Hinterzehe ist am kürzesten; die Aussenzehe hat die un- 
gefähre Länge der Innenzehe, ist bald etwas länger, bald wenig kürzer. 
Im übrigen schliessen diese Geier eng an die altweltlichen sich an : Kopf 
und vorderer Teil des Halses sind nackt; der Schnabel ist gestreckt; 
die Mittelzehe ist ähnlich wie bei den Hühnern auffallend länger als die 
beiden anderen Yorderzehen ; die Hinterzehe ist am kürzesten ; die Kralle 
der Innenzelle ist am grössten. In der Lebensweise gleichen die neu- 
weltlichen Geier ganz ihren altweltlichen Verwandten' (s. d.). Die Eier 
sind bei Sarcorhamphus rein weiss, bei Cathartes rotbraun gefleckt. Die 
Familie umfasst nur 9 Arten, die von Vancouver und New Brunswik 
bis Patagonien und den Falklandinseln sich verbreiten. 2 Gattungen 
sind zu unterscheiden. 

Cathartes 111., Hühnergeier. Kleinere Geier von Fasangrösse mit 
gestrecktem Körper; Schnabel schlank, beim Beginn der Wachshaut kaum 
ein Drittel so hoch wie die Länge des Schnabel- 
spalts, keine grösseren Karunkeln am Kopf; keine 
deutliche Halskrause; Kropf in der Eegel befiedert; 
Gefieder schwarz. 5 Arten von den südlichen 
Vereinigten Staaten bis Patagonien. (Hierzu 
Catharista Vieill.) 

C. uruhu (Vieill.), Rabengeier (Fig. 151). 
Nackter Kopf schwarz, Füsse und Schnabel bläu- 
lichgrau. L. 600, Fl. 400, Schw. 200 mm. Süd- 
liche Vereinigte Staaten, Mittelamerika, tropisches 
Südamerika. 

C. aura (L.), Truthahngeier. Nackter Kopf, Wachshaut und Füsse 
rot, schwarzer Fleck vor dem Auge, Schnabel blassgelb. L. 700, 




362 



Raptatores. Raubvögel. 



Fl. 500, Selnv. />*)() nmi. A'on A'aiu'duver und Xew BnnisAvik bis Mittel- 
amerika, im Winter bis Chile und Brasilien. 

C. peniiger (Sharpe). Durch s^elben Kopf von C. aura unterschieden. 
Guyana, Amazonien, Peru. 

C. fulklandicus (Sharpe). Xackter Ko]»!' und Füsse rosenrot, mittlere 
Plüp;eldeeken und Armschwinf^'en g'rau anjj^eÜog'en. Patagonien, Chile, 
Falklandinseln. 

(\ biirrovianus Cass. Nackter Kopf g'elb, Füsse ,Gjrau, Schäfte der 
Handschwingen weiss. L. 650, Fl. 500, Scliw. 250 mm. Mittelamerika, 
Guyan a, .\ m az oni cn . 

Sarcorhamphus Dum., Kammgeier. Starke Vögel von der Grosse 
einer Truthenne und darüber; Schnabel kräftiger und iKlher, die Höhe 
beim Beginn der Wachshaut fast ein Halb oder mehr als ein Halb der 
Länge des Sclmabelspalts ; häutig ein fleischiger Kamm oder Karuukeln 
auf der Wachshaut; deutliche, aus Avolligen oder zerschlissenen Federn 
bestehende Halskrause; Kropf nackt. 3 oder 4 Arten in Südkalifornien, 
Mittel- und Südamerika. (Hierzu Gypagiis Vieill., Pseudogrijphus Kidgw.) 
8. gri/phus (L.), Kondor (Fig. 152). Schwarz, Armschwingen weiss, 
die äusseren nur auf der Aussenfahne weiss, grössere Flügeldecken mit 
weisser Spitze, eine Halskrause weisser wolliger Dunen, nackter Kopf 

und vorderer Hals fleischfarben, zum Teil 
grau, c/' i"i^ fleischigem grauen Kannn auf 
der Schnabelwurzel und Lappen an der Kehle 
und an den Kopfseiten. L. 1 Ys i^i i Kl- 
800 nun. $ ohne Kamm und Lappen. Junge 
A'ögel haben braunes Gefleder, der nackte 
Ko])f und Hals sind schwärzlich. Anden von 
Ekuador, Peru, Bolivien und Cliile, Pata- 
gonien. — Li Ekuador soll noch i'inc kleinere 
Art mit braunem Gefleder, S. uequatorialis 
Sharpe, vorkommen. 

.S. californianus {f^\\'A^x Xodd.), Kalifornischer 
Kondor. Ko])f auch beim q^ ohne Kamm und Lappen. Halskrause 
uiclit aus wolligen, sondern aus zerschlissenen, im mittleren Teile lanzett- 
förmigen, seil Warzen Federn bestehend, ebenso die Brustfedern. Schwarz, 
letzte Armsclnvingen auf der Aussenfahue weissgrau, deren Deckfedern 
mit weisser S])itze, nackter Ko])f und vorderer Hals orange. Etwas 
kleiner als der Kondor. Kalifornien, .b'tzt anscheinend ausgestorben. 
S.papa (111.), Königsgeier. AN'eiss mit blass rosigem Anflug, Sclnvingen, 
grosse Deckfedern, iJürzel und Schwanz schwarz, eine schwarzgraue 
Halskrause, nackter Kopf und Hals si'hr bunt, rot und vi(dett, Genick 
gell) mit feinen schwarzen Dunen, ein Band schwarzer Dunen vom Auge 




Fig. 152. 



Vulturidae. Altweltliche Geier, ;](}?> 

um den Hinterkopf, Waehsliaut mit einem lappigen Kainm mennigrot, 
Schnabel an der Wurzel grau, an der Spitze mennigrot. L. 750, Fl. 
500 mm. Beim 5 ^^^ ^^^^ ganze Kopf mit schwarzen Haarfedern be- 
deckt, der Schnabelkamm klein. Mittehimerika, tropisches Südamerika. 

52. Familie: Vulturidae. Altweltliche Geier. 

Ein nackter oder mit Dunen bedeckter, nicht beliederter Kopf kenn- 
zeichnet diese Geier vor den Tagraubviigeln. Der Schnabel ist gestreckter 
als bei diesen, wenig hoher als seine halbe Länge, am Gaumen befinden 
sich einige Höcker, die offenbar beim Zerreissen der Nahrung als Zähne 
dienen. Am Fusse fällt die Länge der Mittelzehe auf, die ähnlich wie 
beim Scharrfuss der Hühner wesentlich länger als Lmen- und Aussen- 
zehe ist. Die Hinterzehe ist am kürzesten, die vierte meistens etwas 
länger als die zweite oder ebenso lang. A^on den spitzen, aber wenig 
gekrümmten Krallen ist die der Innenzehe wie bei allen Eaub vögeln am 
grössten. Im Gegensatz zu den neuweltlichen Geiern hat der Hinter- 
rand des Brustbeins keinen Ausschnitt, nur ein rundliches Loch jederseits, 
das Gabelbein ist mit dem Yorderrand des Brustbeins verwachsen; die 
Nasenlöcher sind durch eine Scheidewand voneinander getrennt, die Vorder- 
zehen nur halb geheftet, die Kralle der Hinterzehe ist so gross wie die der 
Innenzehe, der Lauf meistens am oberen Teile befiedert und immer mit 
kleinen Schildchen, nicht mit breiteren Tafeln bekleidet. Im Vorhanden- 
sein des Kropfes, des Afterschafts an den Federn und des Federkranzes 
an der Bürzeldrüse stimmen die altweltlichen Geier mit den Falken 
überein. Man unterscheidet etwa 20 Arten, die Südeuropa, Asien und 
besonders Afrika bewohnen und in () Gattungen getrennt werden. Die 
Geier nähren sich von Aas, das sie durch ihr scharfes Gesicht, nicht 
durch den Geruch erspähen; doch greifen sie gelegentlich auch lebende 
Tiere an, in Südafrika ist Gyps kolbei als Schafräuber gefürchtet. Wie 
die Falken bauen die Geier ihre Horste auf Bäumen oder Felsen. Die 
Eier sind reinweiss oder auf weissem Grunde 
gefleckt, bei den Aasgeiern (Neophron) oft 
sehr dicht gefleckt oder ganz rotbraun. 

Gyps. Sav., Gänsegeier. Nasenlocher 
länglich, schräg, nahezu senkrecht; Oberkopf 
mit haarartigen Federn bedeckt, Kopfseiten 
und Hals mit wolligen Dunen l)ekleidet oder 
teilweise nackt; Lauf deutlich kürzer als 
]\Iittelzelie ; 14 Schwanzfedern. G — 8 Arten 
in Afrika, Indien, Südwest- und Mittelasien. 

G. flatus (Gm.), Gänsegeier (Fig. 158). Fig. 153. 




364 Raptatores. ßaubvögel. 



Fahl gell)!)!';!!!!!, l)ei älteren Y()geln blasser, bei jimg-eren die einzelnen 
Federn mit hellem Schaftstrich und Kropf dunkelbraun, Schwingen und 
Schwanz schwarz, Armschwingen und grosse Flügeldecken schwarzbraun 
mit fahlen Säumen, Kopf und Hals mit weissem Flaum bedeckt, Ober- 
kopf mit haarartigen Borstenfedern, Schnabel fahl gelblich, Wachshaut 
bläulichschwarz, Füsse grau. L. etwa 1 m, Fl. G20 — 740 mm. Mittel- 
meerländer südlich bis Abessinien, Kordofan und Tschad-See. Verirrte 
in Deutschland erlegt. 

G. kolbei (Daud.), Fahler Geier. Von G. fulvus durch helleres, 
bräunlichweisses Gefieder und schwärzlichen Schnabel unterschieden. 
Südafrika nördlich bis Damaraland und zum Sambesi. 

G. rüppel/i Bp., Sperbergeier. Kückenfedern dunkelbraun, heller ge- 
säumt, Nackenkrause weiss, Federn des übrigen Körpers und Flügel- 
decken mit schwarzbraunem Mittelteil und breiter, grauweisser Uni- 
säumung, Kropf schwarzbraun, im übrigen dem G. fulvus gleichend. 
Nordost- und Ostafrika, westwärts bis Adamaua. 

G. hhmdaijensis Hume. Von G. fulvus durch bedeutendere Grösse 
und sehr blasse, im Alter fast weisse Gefiederfärbung unterschieden, nur 
das Kropfgefieder ist immer braun. Schwingen und Schwanz schwarz. 
L. über 1 m, Fl. bis 800 mm. Himalaja, Gebirge Mittelasiens. 

G. cinnamomcus Rchw. Durch eine zimtbraune Gefiederfärbung, 
von der sich der mit weissem Flaum bedeckte Hals sehr scharf abhebt, 
ausgezeichnet, nur Schwingen und Schwanz sind schwarz. Fast so gross 
wie G. himalayensis. Bisher nur aus dem südöstlichen Turkestan (Naryn) 
bekannt. 

G. indicus (Scop.). Durch geringere Grösse und auffallend schlanken 
Schnabel von G. fulvus unterschieden; die Höhe des Schnabels an der 
Wachshaut ist kaum gleich der Länge der Wachshaut, während diese 
bei anderen Arten kürzer als die Schnabelhöhe ist. L. kaum 1 m, 
Fl. (500 mm. Vorder- und Hinterindien. 

PseudOgyps Sharpe. Von Gyps nur durch 12federigen Schwanz 
unterschieden, Kopf meistens ganz nackt. 2 Arten in Indien und Afrika, 
doch sind von der afrikanischen mehrere Abarten unterschieden worden. 

Ps. africanus (Salvad.). Wie G. fulvus gefärbt, aber kleiner, mit 
schwarzem Schnabel. L. 800— «^»öO, Fl. 5(30—030 mm. Tropisches 
Afi-ika. — Wegen der bald mehr rostfarbenen, bald graueren Gefieder- 
färbung sind drei Abarten unterschieden: Ps. schiUingsi Erl. von Usam- 
bara, Ps. fiUlehorni Erl. aus dem Niassagebiet, Ps. zechi Erl. V(in Togo 
und Adamaua. 

Ps. hengalensis (Gm.). Schwarz, Federn des Unterkcirpers mit 
bräunlichweissem Schaftstrich, Bürzel und mittlere Unterflügel decken 




Vulturidae. Altweltliche Geier. 3G5 

weiss, Armschwing'en auf der Aussenf ahne grau hestäuLt. L. 800 — 900, 
Fl. 550 — ()00 nun. Vorder- und Hinderindien. 

Vultur L., Kuttengeier. ISTasenlüclier rund; Oberkopf wollig, Kopf- 
seiten borstig befiedert, A'orderer Teil des Halses am Nacken und seitlicb 
nackt, die Kehle teils wollig, teils borstig befiedert, deutliche Halskrause; 
Lauf länger als Mittelzehe, zur Hälfte oder darüber befiedert; von Clyps 
auch durch untersetztere, plumpere Gestalt und dickeren, breiteren Kopf 
unterschieden. 1 Art. 

V. monachus (L.), IWönchsgeier (Fig. 154). 
Dunkelbraun, Oberkopf blassbräunlich oder 
bräunlichweiss , nackter Teil des Halses blass- 
bläulich, Füsse blass fleischfarben. L. über 1 m, 
Fl. 750 mm. Südeuropa durch Asien bis China, 
Indien, Nordostafrika. Verirrte in Deutschland 
erlegt. 

Lophogyps Bp., Wollkopfgeier. In der 
allgemeinen Körperform Vultur gleichend; Nasen- 
löcher länglich und senkrecht; Oberkopf mit 
dichten, wolligen Dunen bedeckt, die am Hinter- 
kopf einen etwas vorspringenden kantigen Wulst 

bilden, übriger Kopf und vorderer Teil des Halses nackt; Lauf etwa so 
lang wie Mittelzehe, am oberen Teil befiedert. 1 Art. 

L. occipitalis (Bureh.). Schwarzbraun, Oberkopf, Kropf, Bauch, 
Hosen, Unterschwanzdecken und innere Armschwingen weiss, äussere 
Armschwingen grau bestäubt, grössere und mittlere Flügeldecken fahl- 
braun gesäumt, Schnabel orangerot, Wachshaut graublau bis meergrün, 
nackter Kopf und Hals und Füsse rosa. L. etwa 800, Fl. 600 — (370 mm. 
Nordost-, Ost- und Südafrika. 

OtOgypS Gr., Ohrengeier. Körperform wie Vultur; Nasenlöcher 
länglich und senkrecht ; ganzer Kopf und vorderer Teil des Halses nackt, 
mit Halskrause; Lauf so lang wie Mittelzehe oder etwas länger, am 
oberen Teil mehr oder weniger befiedert. 2 Arten in Afrika und Indien. 

0. auricularis (Daud.), Ohrengeier. Dunkelbraun, Unterkörper und 
Schenkel mit dichten weissen Dunen bedeckt, auf der Brust einzelne 
lanzettförmige, braune Federn, Schnabel graublau, Wachshaut braungrau^ 
nackter Kopf und Hals veilchenrot, in der Erregung dunkelrot, Füsse 
blaugrau. L. über 1 m, Fl. 720 — 7(50 mm. Nordost-, Ost- und Südafrika. 

0. calvus (Scop.), Kahlkopfgeier. Eine Hautfalte jederseits am Halse. 
Schwarz, auf dem Kröpfe ein Fleck weisser Dunen, Armschwingen auf 
der Aussenfahne, die innersten ganz weissgrau, Schenkel oben an der 
Innenseite nackt, aussen mit Aveissem Flaum bedeckt, nackter Kopf und 
Hals, Wachshaut und Füsse rot. L. 800, Fl. (JOO mm. Indien bis Siam. 



366 Raptatores. Raubvögel. 




Neophron Sav., Aasgeier. Kleinere Geier von wellig- über Fasan- 
grösse mit gestreckteiu Körper und sehlankeni Schnabel, der in der 
Mitte nicht so hoch ist wie ein Drittel des Schnabelspalts ; ISrasenlöcher 
länglich und wagerecht; Stirn, Scheitel, Kopfseiten und Kehle nackt; 
Lauf so lang wie Mittelzehe, nicht oder nur sehr wenig am obersten 
Teile befiedert. 3 Arten. 

N. percnopterus (L.), Schmutzgeier (Fig. 155). Genickfedern lanzett- 
förmig, Schwanz stufig. Weiss, Handschwingen schwarz, Armschwingen 

dunkelbraun, auf der Aussenf ahne weiss- 
grau, nackter Kopf und Kehle und 
Wachshaut blassgelb, Schnabel horn- 
bräunlich, Füsse rosa. L. ()4ü — 720, 
Fl. 480 — 510 mm. Der junge Vogel ist 
dunkelbraun. Mittelmeerländer, östlich 
bis Persien, Nordost-, Ost- und Südafrika. 
N. ginginiani(s (Lath.), Indischer Aas- 
geier. Wie N. percnopterus; aber etwas 
kleiner und mit gelbem Schnabel. Indien. 

N. moiiacliHs (Tem.), Kappengeier. Xacken mit wolligen, bräunlich- 
weissen Dunen bedeckt, Schwanz gerundet. Dunkelbraun, Schwingen 
und Schwanz schwarz, Kropf bräunlichweiss, am oberen Teile unterhalb 
der nackten Kehle ein dunkelbrauner Fleck, Schnabel schwarz, Wachs- 
haut blaugrau, nackter Kopf und Kehle veilchenrot, Füsse bleigrau. 
L. 620—720, Fl. 470—550 mm. Troi)isclies Afrika vom ca. 15." n. Br. 
bis zum Oranjefluss. 

53. Familie: Serpentariidae. Kranichgeier. 

Diese nur durch eine Gattung vertretene Gruppe weicht in ihrem 
Skelettbau wesentlich von den Falconidae, mit denen sie sonst überein- 
stimmt, ab. Von den Abweichungen fällt besonders die ungemeine 
Länge von Unterschenkel und Lauf auf, ferner die Form des Brustbeins : 
dieses verschmälert sich nach hinten, läuft in eine Spitze aus und ist 
ganzrandig; das Gabelbein ist breit mit dem Vorderrande des Brustbein- 
kamms verwachsen. — Der Lauf ist drei- bis viermal so lang wie die 
Mittelzehe und vorn mit Gürteltafeln, hinten mit zwei Reihen Quer- 
tafeln, die auf der Sohle aneinander stossen, bekleidet, seitlich zwischen 
den vorderen Gürteltafeln und hinteren Quertaftdn mit kleinen, rhombischen 
Schildchen; die kurzen Vorderzehen sind ganz geheftet; Mittelzehe wie 
bei den Geiern wesentlich länger als die beiden anderen ; Nasenlöcher 
oval und fast senkrecht in der W'axdishaut gelegen; Zügel und Kopfseiten 



Falconidae. Falken, 



;}()7 



nackt, sonst K<»])f und Hals betiedert; Selnvanz stufig-, die beiden niittelsten 
Pedern sehr lang-. 

Serpentarius Cuv. Einzige Gattung mit 1 Art. 

S. serpeniarius (Miller), Sekretär (Fig. 156). Oberseits ,grau, Unter- 
hals und Brust blasser, fast weiss, die langen, am (Irunde schmalen, 
am Ende verbreiterten Federn des Genicks, 
»Schwingen, grosse Handdecken, Bürzel, 
Hosen und Steiss schwarz. Schwanzdecken 
weiss, die oberen zum Teil schwarz quer- 
gebändert, die beiden mittelsten Schwanz- 
federn grau, nach dem Ende zu weiss, am 
Ende selbst schwarz, nackte Kopfseiten und 
Wachshaut gelb, Füsse fleischfarben. L. 
r/3 m, Fl. (300—650 mm. Afrika südlich 
der Sahara. — Der Sekretär ist Steppen- 
vogel, der nur selten niedrig und schlecht 
fliegt, vielmehr sein Jagdgebiet meist flüch- 
tigen Fusses durcheilt. Die Nahrung besteht in kleinen Säugetieren, jungen 
Yögeln, Reptilien, besonders Schlangen, die er zumeist durch Fussschläge 
tötet. Der grosse Horst steht in der Steppe auf Büschen oder niedrigen 
Bäumen. 2 — 3 Eier von weisser Farbe, bisweilen mit rotbraunen Flecken, 
bilden das Gelege. 




Fig. 156 



54. Familie: Falconidae. Falken. 

Brustbein am Hinterrande breit mit einem Ausschnitt oder einem 
Loch jederseits; Gabelbein frei, nicht mit dem Brustbein verwachsen 
(Ausnahme G_ypaetus); stets ist ein Kropf vorhanden; die Federn sind 
mit Afterschaft versehen; die Bürzeldrüse hat einen Federkranz. (Aus- 
nahmsweise fehlt bei Pandion der Afterschaft, wie auch das Tränenbein 
verkümmert ist. In diesen Eigenschaften und in der Wendbarkeit der 
Aussenzehe nähert sich die Gattung den Eulen). Kopf und Hals sind 
befledert, nur Zügel und Augengegend bei einigen nackt, bei den meisten 
Zügel mit Borsten besetzt; Vorderzehen meistens halb geheftet, doch auch 
ganz geheftet oder gespalten, Mittelzelle in der Regel nicht wesentlich 
länger als die beiden anderen Yorderzehen (Ausnahmen G3^paetus und 
Accipiter) ; Krallen spitz und stark gekrümmt, die der zweiten Zehe am 
stärksten, nächst dieser die der ersten (Hinterzehe), die der vierten am 
schwächsten. Die Familie umfasst etwa 400 über alle Erdteile ver- 
breitete Arten. Im Gegensatz zu den Geiern stellen die Falken leben- 
den Tieren nach und nähren sich von selbstgefangener Beute, gehen 



368 



Raptatores. Raubvögel. 



hingegen Aas gar nicht oder nur im Notfälle an. Ausnahmen machen 
die Polyborinae, die mit Vorliebe Aas fressen, auch in ihrem Aussehen 
den Geiern ähneln. Unverdauliche Reste der Nahrung, 
wie Knochen, Haare, Federn, Fischschuppen, werden 
von den Falken von Zeit zu Zeit 
in Klumpen, die gewöhnlich läng- 
liche Form haben, zusammengeballt, 
als sog. „Gewölle" ausgespien. 

Die Gruppe ist in 2 Unterfamilien 
zu trennen : 

Accipitrinae: »Schnabelschneide ohne Zahn (Fig. 157). 
Falconinae S. 404: Einer oder mehrere deutliche Zähne an der 
Schnabelschneide (Fig. 158). 





Fig. 157. 



Fig. 158. 



ünterfamilie A: Accipitrinae. Habichte. 

Kein deutlicher Zahn vor dem Haken des Oberkiefers (Fig. 157). 
— Nach der Länge der Flügel, des Schwanzes und der Läufe, der Be- 
fiederung des Gesichts, besonders aber nach der Lebensweise lassen sich 
4 Sektionen unterscheiden: 

A. Polyborinae S. 371 : Stets nackte Zügel- und Augengegend, dabei 
Lauf länger als Mittelzehe, Flügel und Scliwanz ziemlich lang, angelegte 
Flügel immer die ScliAvanzmitte wesentlich überragend, oft bis zum 
Schwanzende reichend. 

B. Asturhiae S. 373. Augengegend befiedert; Zügel mit Borsten 
bedeckt; Lauf länger als Mittelzehe; Flügel in der Regel kurz und 
Scliwanz lang; angelegte Flügel nicht oder wenig die Schwanzmitte über- 
ragend. (Diese Kennzeichen gelten nur ganz im allgemeinen, denn es 
kommen viele Ausnahmen vor; besonders abweichend ist die Gattung- 
Circus, s. d.). 

C. Buteoninae S. 389, Augengegend befiedert; Zügel in der Regel 
mit Borsten bedeckt; Lauf meistens länger als Mittelzehe; Flügel lang, 
angelegt in der Regel bis ans Ende des kurzen Schwanzes reichend, 
halbgeheftete Zehen. 

D. Milvinac S. 39G. Augengegend in der Regel befiedert; Zügel 
meistens mit Borsten bedeckt, selten befiedert oder nackt; Lauf kurz, 
häufig kürzer als die Mittelzehe, Zehen kurz, in der Regel gespalten ; 
Flügel und Schwanz meistens lang; angelegte Flügel meistens Ins zum 
Schwanzende reichend. 



Accipitrinae. Habichte. 369 



Ü b e r s i e li t der G a 1 1 ii n g e n der Accipitrinae. 

I. Lauf bis an die Zeilen befiedert : 

1. Abstand der S])itzen der längsten Handschwingen von den 
Spitzen der längsten Armschwingen bei zusammengelegtem 
Flügel kürzer als der Lauf: Spizaetus 8. 38G. 

2. Abstand der längsten Hand- und Armschwingen länger als Lauf: 

A. Lange Schopffedern im Genick: Lophoaetus S. 387 — ■ Lopho- 
triorchis S. 387. 

B. Keine langen Schopffedern: 

a) Nasenlöcher länglich und wagerecht gelegen : Archibuteo 
S. 394 (siehe auch Buteo hemilasius S. 392). 

b) Nasenlöcher rundlich oder, wenn länglich, schräg aufrecht 
gelegen: Nisaetus S. 388 — Äquila S. 395, 

IL Lauf nicht oder nur am oberen Teile befiedert: 

3. Zügel- und Augengegend nackt: 

C. Schwanz kürzer als ein Drittel der Flügellänge : Helotarsus 
S. 390. 

D. Schwanz etwas kürzer als die halbe Flügellänge : GypoMerax 
S. 398. 

E. Schwanz länger als die halbe Flügellänge : 

c) Nasenlöcher länglich, schräg aufrecht gelegen: Polyhorus 
S. 371. 

d) Nasenlöcher rundlich: Ibyder S. 372. 

e) Nasenlöcher schlitzförmig, wagerecht gelegen : Polyhoroides 
S. 373 (vgl. Begerhiiius S. 401). 

4. Zügel und Wachshaut von vorwärts gerichteten Borsten über- 
deckt, gleiche Borsten am Kinn: Gypaetus S. 397. 

5. Zügelgegend mit kleinen, schuppenartigen oder lanzettförmigen 
Federchen bedeckt (Fig. 167 und 168, S. 400): Pem/s S. 399 — 
Henicopernis S. 400. 

6. Zügelgegend samtartig befiedert: Machaerhamphus S. 389 — 
Gypoictinia S. 390. 

7. Zügelgegend mit Borsten bedeckt, Wachshaut frei (Fig. 163, 
S. 377): 

F. Lauf nur mit kleinen, gleichmässig sechsseitigen Schildern 
bekleidet (Fig. 159, S. 370): 

Reichenow, Die Vögel. I. 24 



370 



Raptatores. Raubvögel. 



f) Schwanz drei Viertel der riügellänge oder länger: Dri/o- 
triorchis S. 375 — Eutriorchis S. 376 — Micrastur S. 376 
— Herpetotheres 8. 376 — Pithecophaga S. 386 — LejJtodon 
(Lauf kürzer als Mittelzehe) 8. 400 — Elanoides (Schwanz 
gabelförmig) S. 403. 

g) Schwanz zwei Drittel der Flügellänge oder kürzer: 

d) Lauf länger als Mittelzehe : Spilornis S. 374 — Circaetus 
S. 375 — Harpjjhaliaetus S. 389 — Gampsonyx S. 404. 

ß) Lauf nur so lang wie Mittelzehe oder kürzer : Pandion 
(mit Wendezehe) S. 399 — Elanus S. 403 — ■ Regerhinus 
S. 401. 






Fig. 159. 



Fig. 160. 



Fig. 161. 



G. Lauf vorn oder vorn und hinten mit breiten Tafehi bekleidet, 
die oft zu Schienen verschmelzen (Fig. 160 und 161): 
h) Schwanz gerade oder gerundet: 

y) Schwanz länger als zwei Drittel der Flügellänge; an- 
gelegte Flügel nicht oder wenig die Schwanzmitte über- 
ragend : 

a') Mittelzehe bedeutend länger als die beiden anderen 

Yorderzehen ; Innenzehe reicht mit ihrer Kralle nicht 

bis an das Krallenglied der Mittelzehe : Äccipiter 

S. 381 — Micronisus S. 382. 

b') Aussenzehe ohne Kralle kürzer als Innenzehe ohne 

Kralle: Genmospizias S. 377. 
c^) Lauf kürzer als Mittelzehe: Leptodon S. 400. 



Polyborinae. Geierfalken. 371 



d') Lauf so lang wie Mittelzelie oder länger, aber ohne 
die Eigenscliaften von a^ und b^: 
a'-^) Nasenlöcher schlitzförmig: Morphiu/s S. 385 — 

Harpia S. 385 — Pithecophagu S. 386. 
b'') Nasenlöcher rundlich, ohne Tuberkel: Astur 

8. 377 — Harpi/opsis S. 385. 
c^) Nasenlöcher rundlich oder oval mit einem 
knochigen Tuberkel nahe dem oberen Rande: 
Kaiipifaho S. 379 — Melierax S. 380 — Äsfurina 
»>;_ 3j-;() — Urofriorchis (Schwanz länger als 
Flügel) S. 379. 
d) Schwanz gleich zwei Drittel der Flügellänge oder kürzer; 
angelegte Flügel bis oder fast bis zur Schwanzspitze 
reichend : 

e*) Abstand der Spitzen der längsten Handschwingen 
von den Spitzen der längsten Armschwingen bei 
zusammengelegtem Flügel länger als der Lauf: 
d") Schnabel und Krallen auffallend dünn und 

schlank: Bostrhamus S. 40L 
e''') Gesicht ähnlich wie bei den Eulen von einem 
Federkranz (Schleier) umgeben : Circus S. 382. 
f^) Schnabel nicht auffallend schlank ; kein Schleier: 
Biiteo S. 391 — Geranoaetus S. 394 — Butastur 
S. 394 — Haliaetus S. 398 — Haliastur S. 402. 
f^) Abstand der Hand- und Armschwingen kürzer als 
Lauf: Busarellus S. 389 — Uruhitinga S. 390 — 
Haliaetus S. 398 — Polioaetus S. 398. 
i) Schwanz ausgerandet, die mittelsten Federn kürzer als die 
äussersten : Milvus S. 402 — Lophoictinia S. 403. 

Sektion A: Polyborinae. Geierfalken. 

Nackte Zügel- und Augengegend; dabei Schwanz viel länger als 
die halbe Flügellänge ; Lauf wesentlich länger als Mittelzehe, mit sechs- 
seitigen Schildern bekleidet, die oft auf der Vorderseite grösser sind und 
bisweilen am unteren Teile zu Quertafeln verschmelzen; Vorderzehen halb 
geheftet, Hefthaut bisweilen sehr kurz, dass die Zehen gespalten er- 
scheinen. 4 Gattungen in Amerika, Afrika und Indien. 

Polyborus Vieill., Geierfalk. Längliche Nasenlöcher, die schräg 
in der Wachshaut stehen und zwar so, dass der hintere Winkel höher 
als der vordere liegt (in anderen ähnlichen Fällen ist es umgekehrt); 



372 Raptatores. Raubvögel. 



i 




Schwanz schwach gerundet, Hinterkopffedern länger und schmal, einen 
Schopf bildend; Aussenzehe wendbar. 4 Arten in den südlichen A^er- 
einigten Staaten, Mittel- und Südamerika. — Die Greierfalken haben im 
Aussehen und Gebaren viel Greierartiges. Sie bewohnen Steppengelände, 
laufen viel auf der Erde umher und nähren sich von kleinen Wirbel- 
tieren und Insekten, besonders aber auch von Aas und verschmähen 
auch Pflanzenkost nicht. Ihre Stimme ist sehr laut und krächzend; 
beim Schreien pflegen sie Kopf und Hals hintenüber auf den Rücken zu 
beugen. Die Nester werden auf Bäumen angelegt; die Eier sind denen 
der Edelfalken ähnlich, ganz rotbraun oder auf rostbraunem Grunde 
lebhafter rotbraun gefleckt. 

P. tharns (Mol.), Karakara (Fig. 1(52). Oberkojjf schwarz, AVangen 
und Kehle weiss, Rücken, Bürzel und Brust schwarzbraun und weiss 

gebändert, Flügel, Hosen und Bauchmitte schwarz- 
braun, Wachshaut und nackte Augengegend gelb- 
rot. L. (500— ()50, Fl. 400—450 mm. A"om 
Aniazonenstrom bis zur Magelhaensstrasse. 

P. cherhvay (Jacq.), Karancho. Etwas kleiner 
als P. tharus, Rücken, Bürzel, Flügel, Bauch 
und Hosen tiefschwarz, nur A^orderrücken wie 
die Brust weiss bebändert. Südliche Vereinigte 

Flg. 162. - ^ 

Staaten l)is Ekuador und Guyana. 

Ibycter Vieill., Schreibussard. Durch rundliche Nasenlöcher von 
der vorgenannten Gattung unterschieden ; im allgemeinen kleinere A'^ögel. 
9 Arten in Südamerika. (Hierzu Milvago Spix). — Auch die Schrei- 
bussarde bewohnen freies Gelände, Steppengegenden oder auch die 
Meeresküste, halten sich meistens auf dem Boden auf und laufen behende 
wie ihre A^erwandten. Sie nähren sich vorzugsweise von Aas, Muscheln, 
Krebsen und Insekten, fangen aber auch kleine AVirbeltiere und ver- 
zehren gelegentlich auch Früchte. 

I. uter (Vieill.). Schwarz mit weissem Querband auf der Schwanz- 
wurzel, nackte Augengegend und Kinn rot. L. 400, Fl. 300 mm. Guj^ana, 
Ekuador, Brasilien. 

I. americauns (Bodd.). Schwarz, Bauch, Hosen und ünterschwanz- 
decken weiss, nacktes Gesicht und Kehle rot. L. 500, Fl. 350 mm. 
Mittelamerika bis Ekuador und Brasilien. 

I. megalopterus (Me3^en). Schwarz, Bauch, Hosen, Unterflügeldecken, 
Schwanzdecken , Scliwanzspitze und Schwingenspitzen weiss , nackte 
Augengegend orange. L. 530, Fl. 370 mm. Anden von Peru, Bolivien 
und Chile. 

/. australis (Gm.), Schwarz, Hals weiss gestrichelt, Brust weiss 



Asturinae. Eigentliche Habichte. 373 

getüpfelt, Schwanzspitze weiss, Bauchmitte, Hosen und Flügelrand zinit- 
hraun. L. ()()0, Fl. 400 mm. Falklandinseln. 

/. chimachima (Vieill.). Kopf, Hals und Unterkörper weiss, mehr 
oder weniger rostgelb verwaschen, Rücken, Flügel und Schwanzspitze 
schwarzbraun, Schwanzwurzel und Wurzel der äusseren Schwingen weiss 
mit schwarzbraunen Querbinden oder Flecken, ein schwarzbrauner Schläfen- 
strich hinter dem Auge. L. 450, Fl. 300 mm. Panama bis Kolumbien 
und Brasilien. 

I. chimango (\^ieill.). Braun, Brust weiss gebändert, Bauch und 
Unterschwanzdecken weiss, Wurzel der äusseren Schwingen und Schwanz 
weiss mit brauner Wellenzeichnung und Fleckung, Schwanzende braun 
oder braun und weiss gebändert. L. 400, Fl. 300 mm. Chile, Süd<)st- 
brasilien l)is zur Magelhaensstrasse. 

Polyboroides A. Sm., Schlangensperber. ISTasenlöcher schlitz- 
förmig und wagerecht; Schwanz stark gerundet; Spannhaut zwischen 
Aussen- und Mittelzehe so kurz, dass die Zehen oft gespalten erscheinen ; 
Lauf im Fersengelenk nach vorn wie nach hinten wendbar; Krallen 
schlank. 1 Art in Afrika, 1 auf Madagaskar. — Die Schlangensperber 
sind wie ihre Verwandten Steppenbewohner und nähren sich hauptsäch- 
lich von Amphibien und Reptilien, aber auch von Insekten, Vögeln und 
Fledermäusen, die sie aus Baumlöchern mit den Krallen hervorholen, 
wobei sie sich wie Spechte an der Baumrinde anklammern. Gelegentlich 
fressen sie auch Ölnüsse. 

P. iijpicus A. Sm. Grau, Unterkiirper und Unterflügeldecken 
schwarz und weiss gebändert, Schwingenspitzen schwarz, schwarze Flecke 
auf den Schulterfedern, Schwanz schwarz mit weisser, schwarz gefleckter 
Querbinde, nackte Augengegend fleischrot, in der Erregung blass. L. 
600 — 650, Fl. 400 — 450 mm. Afrika südlich der Sahara. 

P. radiatifs (Scop.). Etwas kleiner und blasser als P. typicus, mit 
reinweisser Schwanzbinde. Madagaskar. 

Sektion B: Asturinae. Eigentliche Habichte. 

Mit Ausnahme der Feldweihen (Circus), deren Lebensweise ebenso 
wie ihre Körperformen manche Eigenartigkeit aufweist, zeigen alle Mit- 
glieder der Habichtgruppe vom kleinsten Sperber bis zur gewaltigen 
Harpyie in ihrem Gebaren die gleichen Eigenschaften. Alle Habichte 
wählen lebende Tiere, die sie selbst fangen und töten, zur Nahrung, im 
Gegensatz zu den Bussarden, im weiteren Sinne, die auch mit totem 
Getier, Aas vorlieb nehmen. Sie sind ferner die geschicktesten Räuber 
unter ihren Ordnungsgenossen, indem sie mit gleicher Gewandtheit auf 
fliegende oder laufende, schwimmende oder sitzende Beute stossen und gleich 



374 Raptatores. Raubvögel. 



geschickt auf freiem Felde und im dichten AVahle zu jagen verstehen, 
dementsprechend weicht auch ihre Jagdweise von der der Bussarde und 
Falken wesentlich ab. Während diese in freier Luft kreisend oder 
rüttelnd nach Beute suchen und plötzlich im jähen Sturze auf die er- 
spähten Tiere herahstossen, wenden die Habichte in höherem Grade List 
an, um ihre Opfer zu überrumpeln , und ersetzen damit den Xachteil 
einer geringeren Sicherheit des Stossens in freier Luft, in welcher Be- 
fähigung sie von den Falken und manchen bussardartigen Raubvögeln, 
insbesondere den Adlern, bei weitem übertroffen Averden. Entweder 
gleiten sie eiligen Fluges längs Waldränder und Hecken hin, wenden 
sich pl()tzlich um Gehölze und Gebäude, schiessen durch Dickichte hin- 
durch auf Waldblössen und erscheinen plötzlich, unvermutet, auf den 
Tunnnelplätzen ihrer harmlosen Opfer, die sie mit gewandter Schwenkung 
ergreifen, oder aber sie lauern nach echter Strassenräuberart im Baum- 
gezweig versteckt und stürzen sich jäh auf vorüberfiiegende oder lau- 
fende Beute. In dieser Fangweise vereinigt sieh Sperber und Harpyie, 
und auch die Feldweihe bekundet sich durch solche Jagdart als Zu- 
gehörige der Gruppe. Für ihre Horste suchen sie versteckte Plätze und 
niemals freie, weithin sichtbare Baumwipfel, die von Falken und Bussarden 
oft mit Vorliebe gewählt werden. Vielmelir stehen die Horste im dichten, 
stillen Hochwalde oder schwer zu durchdringenden Dickicht auf tieferen 
Ästen und nahe am Stamm. Die Eier sind reinweiss oder rotl)räunlich gefleckt- 
Bezeichnend für die Habichte sind im allgemeinen , insbesondere 
den Buteoninae gegenüber, kurze Flügel, die angelegt nur bis zur Mitte 
des langen Schwanzes reichen ; doch kommen ausnahmsweise auch lange, 
bis zum Schwanzende reichende Flügel vor, wie bei Circus und einigen 
Haubenadlern; gegenüber den Milvinae sind die langen Läufe, die in der 
Regel die j\[ittelzehe an Länge übertreffen, kennzeichnend. 

Spilornis Gr., Schlangenhabicht. Lauf länger als Mittelzehe, 
nur mit sechsseitigen Schildern bekleidet, die auf der Vorderseite aber 
grösser sind: Hefthaut sehr klein, fast gespaltene Zehen; Nasenhicher 
rundlich oder oval; Schwanz gerade oder schwach gerundet, von etwa 
zwei Drittel der Flügellänge; Genickfedern gross und breit, eine l)reite 
Haube bildend; bezeichnend ist auch die Färbung des Gefieders durch 
die in der Regel auf dem Unterk<»r])er vorhandenen weissen runden 
Flecke. 17 Arten in Lidien, auf den Sundainscln und riii1i]»pinen. 

S. cheela (Lath.). Braun, auf dem Unterkr>rper weisse, schwarz 
umsäumte runde Flecke, Ober- und Hinterkopf schwarz, Genickfedern 
mit weissem Wurzelteil, Flügeldecken fein weiss getüpfelt, Schwanz 
schwarz mit blassbrauner Binde, an der Wurzel braun , Schwingen und 
Schwanzfedern mit weissem Endsaum. L. 700, Fl. 4öO — öOO nun. Hi- 
malaja, Lidien. 



Asturinae, Eigentliche Habichte. 375 

S. bacha (DaucL). Dem 8. cheela sehr ähnlich , aber im ganzen 
dunlder mid kleiner. Malakka, Siindainseln, Philippinen. 

S. rußpectus J. Gd. Kopf und Kehle schwarz, Kropf und Brust 
rothraun, Bauch mit weissen Querhinden. L. 450, Fl. 350 mm. Celebes. 

S. holospilus (Vig.). Braun, Nacken, Flügeldecken und Unterkörper 
vom Kropf an mit runden weissen Flecken , »Schwanz fahlbraun und 
schwarz gel)ändert. L. 550, Fl. 400 mm. Philippinen. 

Circaetus Vieill., Schlangenadler. Unterscheidet sich von 8pi- 
lornis nur dadurch, dass die Nasenlöcher länglich und aufrecht, fast 
senkrecht gestellt sind, und dass die Genickfedern, die eine breite Haube 
bilden, nicht breit, sondern mehr oder weniger zugespitzt sind. 7 Arten 
in Europa, Asien und Afrika. Die Schlangenadler nähren sich vorzugs- 
weise von Reptilien. 

C. gallicus (Gm.), Europäischer Schlangenadler. Oberseits fahlbraun, 
unterseits weiss mit braunen Längsstrichen auf dem Unterhals und 
Querbinden auf dem Unterkörper, »Schwanzfedern braun (auf der Innen- 
fahne weiss) mit schwarzen Querbinden. L. 650, Fl. 500 nnn. Mittel- 
und »Südeuropa, West- und Mittelasien, Nordafrika und Nordindien. 

Die afrikanischen Arten sind folgenderraassen zu unterscheiden : 

1. Schwanz braunschwarz mit einer breiten fahlbraunen oder weissen 
Mittelbinde und weissem Endsaum ; bisweilen noch zweite Binde nahe 
der »Schwanzwurzel, oder »Schwanz zum grössten Teil weiss mit 
braunschwarzer Endbinde : C. cinerascens v. Müll. Nordost-, Ost- und 
Nordwestafrika. 

— Schwanz schwarzbraun mit mehreren schmalen fahlbraunen oder weiss- 
lichen Querbinden : C. cinereus Vieill. Nordost-, Ost- und Westafrika. 

— Schwanz fahlbraun mit 2 — 4 schwarzbraunen Querbinden oder gleich- 
massig fahlbraun und schwarzbraun gebändert: 2. 

— Schwanz einfarbig, ungebändert ; Unterseite des Körpers zimtbraun : 
C. rufulus Echw, »Südliches Deutsch-Ostafrika, oberes Kongogebiet. 

2. Kropf dunkelbraun, Unterkörper reinweiss : C. pedoralis A. Sm. Nord- 
ost-, Ost- und »Südafrika. 

— Kropf graubraun mit weissen Federsäumen, Brust graubraun und 
weiss gebändert, Fl. 350 — 370 mm: C. fasciolatus G. R. Gr. Süd- 
und Ostafrika. — Diesem sehr ähnlich C. beaudoiüni Yerr. Des Murs, 
aber grösser, Flügel 470—510 mm, oberseits blasser, die Binden auf 
dem Unterkörper und Schwanz schmaler. Nordost- und Nordwest- 
afrika. 

Dryotriorchis Shell. Gleicht den vorgenannten Gattungen in der 
Länge und Bekleidung des Laufes, unterscheidet sich aber durch kür- 
zere Flügel und längeren Schwanz , der stark gerundete Schwanz ist 



37() Raptatores. Raubvögel. 



länger als drei A^iertel der riügelläiige, die angelegten Flügel reichen 
nicht bis zur Mitte des »Schwanzes; die Nasenlöcher sind länglich (his- 
weilen spaltfürmig) steil, fast senkrecht gelegen. 2 Arten in Westafrika. 
D. specfahilis (Schi.). Oberseits braun, die weissen Eederwurzeln 
stellenweise hervortretend, Flügel nnd Schwanz schwarzbraun quer ge- 
bändert, unterseits weiss mit rundlichen dunkelbraunen Flecken, Kehle 
mit braunem Mittelstrich und braunem Bartstreif jederseits. L. ööO bis 
()00, Fl. 300 mm. Liberia bis Togo. 

D. batest Sharpe. Oberseits dunkelbraun , Flügel und Schwanz- 
federn mit schwarzen Binden , kleine Flügeldecken und Oberschwanz- 
decken mit schmalem weissen Endsaum, Kopfseiten fahlbraun, schwarzer 
Augenbrauenstrich, rahmfarbene Kehle mit schwarzem Bartstreif jeder- 
seits, übrige Unterseite reinweis.s. L. Ö5() — (300, Fl. 300 mm. Kamerun. 

Eutriorchis Sharpe. Ganz wie Dryotriorchis, aber Schwanz so 
lang wie Flügel ; Hinterkopffedern breit, eine breite Haube bildend. 
1 Art. 

E. asftir Sharpe. Oberseits dunkelbraun mit dunklerer Bänderung 
und weisslichen Federsäumen , Unterseite braun und weiss gebändert, 
Schwanz graubraun und schwarzbraun gebändert. L. 050, Fl. 340 mm. 
Madagaskar. 

Micrastur Gr. Wie Dryotriorchis, Läufe mit sechsseitigen Schil- 
dern bekleidet ; Flügel kurz ; Schwanz stark gerundet, oft stufig, fast so 
lang wie der Flügel oder länger; aber Nasenlöcher rundlich oder oval. 
9 Arten in Mittel- und Südamerika. (Hierzu Climacocercus Cab., durch 
schmächtigere Läufe unterschieden.) 

M. tnelonoleucus (VieilL). Oberk(»})f und Nacken schwarz, Kopf- 
seiten, Unterseite und Nackenring weiss, ein schwarzes Band umsäumt 
unten die Ohrgegend, Rücken und Flügel braunschwarz, der stufige 
Schwanz braunschwarz mit weissen Querbinden. L. 550, Fl. 270 nmi. 
Mittel- und Südamerika. 

M. (Climacocercus) rußcolUs (Yieill.). Oberseite und Kehle grau, 
Unterkörper schwarzgrau und weiss gebändert, Schwanz schwarzgrau 
mit schmalen weissen Querbinden. 5 oberseits rotbraun, Oberkopf schwärz- 
lich, Kehle rotbraun , übrige Unterseite schwarz und weiss gebändert. 
L. 350, Fl. 180 mm. Guyana, Venezuela, Brasilien. 

M. {Climacocercus) gilvicollis (Xii^iW.). Oberseits grau, unterseits gi-au 
und weiss gebändert, Kehle grauweiss, Schwanz schAvarzgrau mit schmaler 
weisser Mittelbinde und weissem Endsaum. L. 350, Fl. 180 mm. Ko- 
lumbien, Peru, Brasilien. 

Herpetotheres Vieill., Lachhabicht. Unterscheidet sich von Mi- 
crastur nur durch kürzere und dickere Läufe, die immerhin die Mittel- 
zehe an Länge übertretien, und eine Auskerbung jederseits an der Schneide 



Asturinae. Eigentliche Habichte. 377 

des Unterkiefers vor der Spitze, die in eine entsprechende, aber weniger 
auffallende zahnartige Erhöhung an den Schneiden des Oberkiefers sich 
einfügt. 1 Art. 

H. cachinnans (L.). Oberkopf, Nackenring und Unterseite weiss, 
Kopfseiten und Nackenbinde schwarz, Rücken und Flügel dunkelbraun, 
Schwanz schwarz und weiss gebändert. L. 450 — 500, Fl. 2G0 — 280 mm. 
Mittel- und Südamerika. 

Geranospizias Sund., Sperberweih. Lauf länger als Mittelzehe, 
vorn und hinten mit Quertafeln, die zu Längsschienen verschmelzen; 
Nasenlöcher rundlich oder oval, ohne Tuberkel am oberen Eande; 
Aussenzehe olme Kralle, abweichend von anderen Tagraubvögeln kürzer 
als die Lmenzehe ohne Kralle, äusserlich reicht die Aussenzehe mit 
Kralle nur bis an die Wurzel der Kralle der Innenzehe; Schwanz ge- 
rundet, länger als drei Viertel der Flügellänge ; Schenkelbefiederung kurz 
anliegend, keine Hosen bildend. 3 Arten im tropischen Mittel- und Süd- 
amerika. 

G. caeridescens (Vieill.). Grau, Schwanz schwarz mit weissen Quer- 
binden. Beim $ Unterseite und Flügeldecken schmal und wellig weiss 
gebändert. L. 480 — 500, Fl. 2(30 — 320 mm. Von Panama bis Bolivien 
und Brasilien. 

G. niger (Du Bus). Schieferschwarz, Schwanz mit 2 weissen Quer- 
binden. L. 500, Fl. 330 mm. Mittelamerika. 

Astur Lacep., Habicht. Lauf länger als Mittelzehe, vorn und 
liinten mit Quertafeln; Nasenlöcher rundlich oder oval, ohne Tuberkel; 
Aussenzehe ohne Kralle länger als Lmenzehe ohne Kralle; Innenzehe 
mit Kralle bis an die Kralle der Mittelzehe reichend; Schwanz gerundet, 
von drei Viertel der Flügellänge oder darüber; Flügel angelegt häufig 
nicht bis zur Schwanzmitte reichend; Sehenkelbefiederung breit, deut- 
liche Hosen bildend. Einige (30 Arten in allen Erdteilen, jedoch nur je 
2 in Nord- und Südamerika, die meisten im australischen Faunengebiet. 
(Hierzu Megatriorchis Salvad. d'Alb.). — Die Habichte le^n meistens 
reinweisse, bläulich durchscheinende Eier. Der europäische Habicht liebt 
es, seinen Horst mit frischem Laub zu bekleiden. 

I. Flügel 280 mm oder darüber lang: 
A.palumharius (L.), Hühnerhabicht (Fig. 
163). Oberseits grau oder graubraun, Ober- 
kopf schwärzlich, ein schwärzliches Band 
hinter dem Auge, Unterseite weiss mit grau- 
braunen Querbinden , Schwanz braun mit W!^" 
dunklen Querbinden und weissem Endsaum. 
Der junge Vogel hat unterseits auf weissem Fig. i63. 




378 ßaptatores. Raubvögel, 



oder rostfarbenem Grunde braune Längsflecke. L. 50ü — (300, Fl. 310 bis 
360 mm. Europa, Nord- und Mittelasien, im Winter bis Nordafrika 
und Nordindien. 

A. atricapillus ( Wils.). Dem Hühnerhabicht ähnlich , aber Unter- 
seite fein graubraun und weiss gewellt mit schwarzbraunen Schaft- 
strichen auf Unterhals und Brust. Nordamerika. 

Ä. novaehoUandiae (Gm.). Reinweiss. Wachshaut und Füsse gelb. 
L. 4—500, Fl. 280—320 mm. Süd- und Ostaustralien. 

A. pectoralis (Bp.). Nacken, Kopf- und Halsseiten und Kropf leb- 
haft rotbraun, Oberkopf schwarz, Kehle weiss mit schwarzem Mittel- 
streif und schwarzem Bartstreif jederseits, Eücken und Flügeldecken 
schwarz , fein weiss gesäumt , Unterkörper weiss mit schwarzen Quer- 
binden. L. 500, Fl. 280—300 mm. Südbrasilien. 

A. melanoleucus (A. Sm.), Trauerhabicht. Oberseits schwarz, unter- 
seits weiss, Weichen und Hosen schwarz mit weissen Flecken, Schwanz 
braun und schwarz gebändert. Das $ ist oberseits dunkelbraun mit rost- 
farbenen Federsäumen, unterseits auf rostfarbenem Grunde schwarzbraun 
längsgefleckt. L. 450—600, Fl. 280—340 mm. Afrika südlich der 
Sahara. 

A. approximans Vig. Oberseits graubraun, Oberkopf grauer, Unter- 
seite trüb rotbräunlich und weiss gebändert, matt rostbräunliches Nacken- 
band. L. 4—500, Fl. 260—300 mm. Australien. 

M. doriae Salvad. d'Alb. Schwanz fast so lang wie Flügel. Ober- 
seits und Schwanz schwarzbraun und graubraun gebändert, unterseits 
weiss, auf Kehle, Kropf und Brust breit schwarzbraun gestrichelt, Bauch, 
Steiss und Hosen mit feinen Schaftstrichen. L. 6 — 700, Fl. 320 — 350 mm. 
Neuguinea. 

M. radiahfs (Lath.). Auf rotbraunem Grunde oberseits schwarz- 
braun gefleckt, unterseits gestrichelt, Kehle weisslich. L. 5 — 600, FL 
350 mm. Australien. 

n. Flügel unter 280 mm lang; 

A. Lauf über 50 mm lang: 

A. brevipes Sev. Oberseits grau, unterseits rotbraun und weiss ge- 
bändert, Kehle weiss, Schwanz grau, äussere Federn mit schwarzen 
Querbinden. Der junge Vogel ist oberseits graubraun, unterseits weiss 
mit braunen Flecken , Schwanz graubraun mit schwarzbraunen Quer- 
binden. L. 350 — 400, Fl. 230 — 250 mm. Südosteuropa, Südwestasien, 
Ägypten. 

A. tachiro (Daud.). Dem A. brevipes sehr ähnlich, aber oberseits 
dunkel schiefergrau. Ost- imd Südafrika. — ^Mehrere Abarten werden 
unterschieden , in Westafrika A. castanilins (Bp.) , bei dem Kopf und 



Asturinae. Eigentliche Habichte. 379 

Oberkörper lieller scliiefergrau, die Flügel aber schieferscliwärzlich sind, 
Körperseiten und Hosen eintönig rotbraun. 

A. badius (Gm.). Dem A. brevipes sehr ähnlieli, aber kleiner und 
wesentlich blasser. Indien. 

A. griseogularis Gr. Kopf und Oberseite grau, Kehle weissgrau, 
Nackenband und Unterseite matt rotbraun mit undeutlicher heller Bän- 
derung. L. 450^480, Fl. 150—170 nmi. Molukken. 

A. dampieri Gurn. Oberseite und Kehle zart grau, Unterseite ein- 
tönig rotbraun oder undeutlich heller gebändert. L. 370, Fl. 215 — 225 mm. 
Bismarckinseln. 

A. approximons Vig. schliesst sich in der Färbung dem Vorgenannten 
an, ist aber grösser (siehe vorher S. 378). 

A. madagascariensis (Verr.). Oberseits dunkelbraun, Schwanz mit 
undeutlichen dunkleren Querbinden , unterseits schwarzbraun und weiss 
gebändert. L. 330 — 3(30, Fl. 175 — 230 mm. Madagaskar. 

B. Lauf unter 50 mm lang: 

A. polyzonoides (A. Sm.). Oberseits grau, unterseits auf weissem 
Grunde graubraun bis gelbbraun gebändert. Der junge Yogel ist unter- 
seits rostgelb längsgefleckt. L. 250 — 320, Fl. IGO — 195 mm. Ost- und 
»Südafrika. 

A. sphenurus (Rüpp.). Dem A. polyzonoides sehr ähnlich, aber 
unterseits rostweinfarben oder rötlich isabellfarben gebändert. Nordost- 
und Nordwestafrika. 

Kaupifalco Bp. Nur auf der Vorderseite des Laufs Quertafeln, 
auf der Hinterseite sechsseitige Schilder ; Nasenlöcher rundlich mit einem 
knochigen Tuberkel nahe dem oberen Rande; Schwanz gerundet, von 
zwei Drittel der Flügellänge ; angelegte Flügel die Hälfte des Schwanzes 
überragend; sonst wie Astur. 2 Arten. 

K. monogrammicus (Tem.), Kehlstreifhabicht. Grau, Kehle weiss mit 
schwarzem mittleren Längsstrich, Unterkörper grauschwarz und weiss 
gebändert, Schwanz schwarz mit weisser Querbinde und Endsaum, Ober- 
schwanzdecken weiss. L. 320 — 370, Fl. 210 — 240 mm. Afrika südlich 
der Sahara. 

K, meridionalis (Hart!.). Vom Vorgenannten dadurch unterschieden, 
dass die grauschwarzen Binden auf dem Unterkörper breiter und dunkler 
sind. Südwestafrika. 

Urotriorchis Sharpe. Wie Astur, aber Nasenlöcher rundlich mit 
einem knochigen Tuberkel nahe dem oberen Rande und Schwanz stufig, 
länger als Flügel ; angelegte Flügel kaum bis zu ein Drittel des Schwanzes 
reichend. 1 Art. 



380 Raptatores. Raubvögel. 



U. macrourus ([Tein.] Hartl.) Grau, Flüg-el seliieferselnvarz, Schwanz- 
federn schwarz mit weisser Spitze und weissen Querflecken oder Binden, 
Kehle und Schwanzdecken weiss. Das $ hat rotbraune Unterseite, der 
junge Yogel dunkell)raune Oher- und weisse , schwarzbraun gefleckte 
Unterseite. L. (iOO, Fl. 270 — 800 mm. Goldküste bis Gabun. 

Melierax Gr., Singhabicht. Lauf sehr lang, A^order- und Hinter- 
seite mit Quertafeln ; Schnabel schwach, Nasenlöcher rundlich mit einem 
knochigen Tuberkel nahe dem ()l)eren Rande; Schwanz sehr stark ge- 
rundet, länger als zwei Drittel der Flügellänge; angelegte Flügel die 
Hälfte des Schwanzes überragend; sonstwie die Vorgenannten. 4 Arten 
in Afrika. 

M. canorus (Rislach), Heuschreckenhabicht. Grau, Unterkiirper auf 
weissem Grunde mit grauen, welligen Querbinden, Armscbwingen weiss 
mit grauer Wellenzeichnung, mittelste Schwanzfedern schieferschwarz, 
die äusseren grau und weiss gebändert, Oberschwanzdecken weiss. 
L. 500 — 550, F^l. 325^380 mm. Südafrika. — M. poUopterus Gab. von 
Ostafrika unterscheidet sich durch eintrtnig graue, nur mit weissem End- 
saum versehene Armschwingen. — M. metabates (Heugl.) von Nordost- 
und N^ordwestafrika hat grau und weiss gebänderte Oberschwanzdecken 
und grau und weiss gewellte Armschwingen , M. mecliowi Gab. von 
Angola und dem inneren Deutsch-Ostafrika grau und weiss gebänderte 
Oberschwanzdecken, aber die Armschwingen auf der Aussenfahne ein- 
tönig grau. 

Asturina Vieill. Lauf mit Quertafeln auf der Vorder- und Hinter- 
seite ; N asenhicher rundlich mit einem knochigen Tuberkel nahe dem 
oberen Rande ; Schwanz gerundet , fast drei Viertel der F^lügellänge. 
Von Melierax nur durch weniger gerundeten Schwanz , kürzere Läufe 
und viel stärkeren und höhereu Sclnuibel unterschieden. 12 Arten in 
den südlichen Vereinigten Staaten , Mittelamerika und dem tropischen 
Südamerika. (Hierzu Rupornis Kaup und Parahuteo Ridgw.) 

A. nitida (Lath.). Grau und weiss gebändert, Bänderung auf 
Rücken und Flügeln weniger deutlich , Gesicht und Kehle weisslich, 
Schwanz schwarz mit weissem Querband und Endsaum. Junger Vogel 
auf Rücken und Flügeln braun, K(»])f und Unterseite weiss, dunkelbraun 
gefleckt, Schwanz schwarzbraun und blassbraun oder bräunlichweiss 
gebändert. L. 400 — 450, Fl. 250 — 270 mm. Panama bis Brasilien. 

Ä. plagiata (Sclil.). Vom Vorgenannten durch einfarbig graue Ober- 
seite unterschieden, Scliwanz mit zwei weissen Querbinden. Südwest- 
liche Vereinigte Staaten bis Guatemala. 

Ä. magnirostr/s (Gm.). Oberseite und Kehle bis Brust grau, übriger 
Unterkörper graubraun und weiss gebändert, Schwingen zum Teil rot- 



Asturinae. Eigentliche Habichte. 381 

braun mit schwarzen Querbinden , Schwanz graubraun und schwarz- 
l)raun gebändert. L. 360, Fl. 2'2b mm. Guyana, Kolumbien, Ama- 
zonien. 

Ä. pucherani (Verr.). Oberseite und Kehle dunkelbraun, diese weiss 
längsgestreift. Schwingen zum Teil rostgelb bis rotbraun mit schwarz- 
braunen Querbinden, Kropf rostfarben, übrige Unterseite rostfarben und 
weiss gebändert, Schwanz rostbräunlich mit schwarzbraunen Querbindeu. 
L. 400, Fl. 270 mm. Bolivien, Paraguay, Südostbrasilien. 

Ä. imicincta (Tem.). Braunschwarz, kleine Flügeldecken und Hosen 
rotbraun, Schwanz schwarz, Wurzel und Spitze wie die Schwanzdecken 
weiss. L. 550, Fl. 360 mm. Tropisches Südamerika. — Ä. harrisi 
(Audub.) von den südlichen Vereinigten Staaten und Mittelamerika ist 
durch geringere Griisse unterschieden. 

Accipiter Briss., Sperber. Yon den vorhergehenden Gattungen 
durch auffallend lange Mittelzehe unterschieden, die zweite Zehe reicht 
mit ihrer Kralle nicht bis an das Krallenglied der Mittelzehe und ist 
kaum länger, oft sogar kürzer als die vierte Zehe \\\\t Kralle ; Lauf und 
Zehen sind verhältnismässig dünn, jener ist vorn und hinten mit Quer- 
tafeln bekleidet, die bisweilen zu ungeteilten Schienen verwachsen; 
Schwanz gerade oder schwach gerundet von zwei Drittel bis drei Viertel 
der Flügellänge ; Nasenlöcher länglich ohne knochigen Tuberkel. Einige 
40 Arten in allen Erdteilen. (Hierzu Nisoides Pollen). 

u4.. 7iisi(s (L.), Europäischer Sperber. Oberseits grau, unterseits weiss 
und hell rostfarben quergebändert. Das $ ist viel grösser und unter- 
seits graubraun gebändert, der junge Vogel oberseits braun mit rost- 
farbenen Federsäumen, unterseits graubraun gefleckt. L. 3 — 400, Fl. 
195 — 250 mm. Europa, Nord- und Mittelasien, im Winter bis Nord- 
afrika, Kordofan und Nordindien. 

A. cooperi (Bp.), Amerikanischer Sperber. Grösser als der europäische 
Sperber, oberseits dunkler, die rostfarbene Bänderung unterseits breiter 
und dunkler, Schwanz mit dunklen Querbinden. $ dem q^ ähnlich, aber 
viel grr.sser. L. 400—470, Fl. 240—260 mui. Gemässigtes Nord- 
amerika. 

Ä. pileatus (Tem.). Grau, unterseits blasser, Hosen rotbraun, 
Schwanz schwarzbraun und graubraun , unterseits braun und weiss 
quergebändert, Unterflügeldecken weiss (v) oder rotbraun (q^). L. 350 
bis 450, Fl. 210 bis 250 mm. Brasilien. 

Ä. virgatus (Tem.). Oberseits schieferschwarz, Schwanz fahlbraun 
gebändert, unterseits weiss gebändert, Kehle weiss, schwärzlich gestrichelt, 
Brust und Bauch rotbraun, Bauchmitte oft weiss gebändert, Steiss weiss. 
L. 270 — 330, Fl. 160 — 190 mm. Indien, Sundainseln, Philippinen. 



382 Raptatores. Raubvögel. 



Die afrikanischen »Sperber sind folgendermassen zu unterscheiden: 

1. Flügel über 180 mm: 2. 

• — - Flügel unter 180 mm : 3. 

2. Brust eintönig rostfarben : A. rufivenfris A. Sm. L. 310 — 300, Fl. 

200 — 240 mm. Süd- und Nordostafrika, Hinterland von Togo. 

— Brust grau und weiss gebändert: A. ovampensis Gurn. L. 340 — 400, 

Fl. 185 — 220 mm. Anscheinend ganz Afrika südlich der Sahara. 

3. Brust deutlich gebändert: 4. 

— - Brust eintönig weinfarben oder nur in der Mitte matt grau ge- 
bändert: 5. 

4 . Aussenseite der Sclienkel gebändert oder gefleckt, Flügel unter 170 mm: 
A. mlmdlns (Daud.). L. 250—300, Fl. 150— 1G5 mm. Südafrika. 
— In Ostafrika der sehr ähnliche , aber oberseits heller graue 
A. tropicalis Rchw. 

— Aussenseite der Schenkel einfarbig rotbraun, Flügel 170 mm oder 

darüber: A. erijthropus ([Tem.] Hartl.). L. 300, Fl. 170 nmi. Gold- 
küste bis Kamerun. 
5. Ohrgegend grau, Schenkel rostweinfarben : A. slutrpei Kchw. L. 230 
bis 275, Fl. 145 — 105 mm. Kamerun bis Benguella. 

— Ohrgegend schwarz, Schenkel grau, oft mit feiner, weisser Wellen- 

zeichnung: A. hartlmibi ([Verr.] Hartl.). Grösse des Yorgenannten. 
Gambia bis Togo. 

Micronisus Gr. Wie Accipiter mit langer Mittelzehe, von dieser 
Gattung aber dadurch unterschieden, dass die rundlichen Nasenlöcher 
nahe dem oberen Bande einen knochigen Tuberkel haben ; Schwanz 
stark gerundet, von drei Viertel der Flügellänge oder darüber. 2 Arten 
in Afrika. 

M. gabar (Daud.). Grau, Unterkcirper weiss mit grauen Quer- 
binden, Schwanz schwarzbraun und graul)raun quergebändert, mit weissem 
Endsaum, Schwanzdecken weiss, Armschwingen mit weissem Endsaum. 
Der junge Vogel ist oberseits dunkel graubraun , unterseits rostbraun, 
schwarzbraun gestrichelt, auf dem Unterkörper weiss und rostbraun ge- 
bändert. L. 290—380, Fl. 175—210 mm. Ost- und Südafrika. 

M. niger (Vieill.). Schwarz, Schwanz mit bräunlichweissen, auf der 
ITntierseite reinweissen Querbinden , Schwingen fahlbraun oder auf der 
Innenfahne weiss, mit scliwarzbraunen Querbinden. L. 290 — 350, FL 
175 — 220 mm. Ost- und Südafrika. 

Circus Lacep., Feldweihe. Hohe, dünne Läufe, die 1 — 2mal so 
lang wie die iMittelzehe sind, schlanke Zehen und schlanker Körper 
zeichnen die Feldweihen aus. Die Federn des Gesichts bilden eine Art 



Asturinae. Eigentliche Habichte. 



383 




Fig. 164. 



»Schleier wie bei den Eulen (Fig. 164). Der Schnabel ist verhältnis- 
mässig kurz und schwach. Die Laufbekleidung- bilden vorn Gürteltafeln, 
sonst sechsseitige Schilder, oder vorn und hinten eine Reihe breiter 
Tafeln, seitlich Schilder. Der gerade abgestutzte 
oder schwach gerundete Schwanz hat zwei Drittel 
der Flügellänge, die langen Flügel reichen angelegt 
fast bis zum Ende des Schwanzes. — Die Lebens- 
weise weicht von der anderer E-aubvögel ganz be- 
sonders darin ab, dass die Feldweihen ihre Nester 
auf dem Boden, im Grase der Wiesen, im Getreide 
oder im Schilf anlegen. Wenngleich wenig gewandt 
und unvermögend, fliegende Vögel einzufangen, sind 

sie doch für die gefiederte Welt sehr gefährliche Räuber. Ausser Mäusen 
und Lisekten greifen sie Vögel bis zur Grösse von Rebhühnern, nehmen 
die Alten vom Neste weg und fangen besonders die unbehilfliclien 
Jungen, Den Wald meiden sie; Wiesen, Felder, Sümpfe und Seen 
sind ihre Wohngebiete. Einige 20 Arten in allen Erdteilen. Die Ge- 
fiederfärbung der Geschlechter und besonders junger und alter Vögel 
ist sehr verschieden, hingegen die verschiedener Arten oft sehr ähnlich ; 
ein bezeichnendes Kennzeichen zur Unterscheidung der Spezies bieten 
in solchen Fällen aber Ausschnitte an den Schwingen. Die 4 europäischen 
Arten lassen sich danach folgendermassen unterscheiden: 

1. Innenfahne der ersten bis dritten Schwinge und 
Aussenfahne der zweiten bis vierten Schwinge am 
Endteil ausgeschnitten (Fig. 165) : 2. 

— Innenfahne der ersten bis vierten Schwinge und 
Aussenf ahne der zweiten bis fünften Schwinge 
am Endteil ausgeschnitten: 3. 

2. Winkelausschnitt der Innenfahne der ersten 
Schwinge 25 — 30 mm vor den Enden der Hand- 
decken : C. pi/gargus. 

— Winkelausschnitt der Innenfahne der ersten 
Schwinge mit den Enden der Handdecken zu- 
sammenfallend oder höchstens 12 mm vor diesen: 
C. macrourus. 

3. Schwanzfedern, wenigstens die äusseren , mit deutlichen Querbinden 

oder Färbung von Kopf und Oberseite zart grau: C. cyaneus. 
— Schwanzfedern ohne jegliche Querbänderung , Oberseite nicht zart 
grau: C. aeruginosus. 

C. pygargus (L.), Wiesenweihe. Grau, schwarze Flügelbinde, Unter- 
körper auf weissem Grunde rotbraun gestrichelt, mittelste Schwanz- 
federn grau, seitliche graubraun und weiss gebändert. $ oberseits 




Fig. 165. 



384 Raptatores, Raubvögel. 



I 



dunkelbraun mit rostfarbenen Federsäunien, unterseits auf weissem Grunde 
rostbraun gestrichelt, mittelste »Schwanzfedern graubraun und schwarz- 
braun, äussere weiss und dunkelbraun gebändert. Junger Vogel ober- 
seits dem $ ähnlich , unterseits eintönig rostbraun , äussere Schwanz- 
federn rostbraun und schwarzbraun gebändert. L. 420 — 480, Tl. 340 
bis 390 mm. Europa, Asien, Xordafrika, im AVinter bis Indien und 
Südafrika. 

C. cyaneus (L.), Kornweihe. Grau, Unterkcirper weiss. 9 und junger 
Vogel oberseits braun mit helleren Federsäumen, unterseits auf weissem 
oder blassockergelbem Grunde braun oder rostfarben gestrichelt, Ober- 
schwanzdecken weiss, Schwanzfedern schwarzbraun und graubraun, die 
äusseren schwarzbraun und weiss gebändert. L. 4(J0 — 500, Fl. 335 bis 
395 mm. Europa, Nord- und Mittelasien, im Winter bis Nordafrika 
und Nordindien. 

C. melanoleucus (Forst.). Kopf, Hals und Rücken schwarz, Unter- 
k()rper weiss, Flügel weissgrau mit schwarzer Binde und schwarzen 
Handschwingen, Schwanz grau, Oberschwanzdecken weiss. 5 braun mit 
helleren Federsäunien , Unterkörper ins Rostbraune ziehend , Schwanz- 
federn blassbraun mit dunkleren Binden, Oberschwanzdecken weiss mit 
rostfarbenen Binden. L. 450—550, Fl. 340—400 mm. Ostsibirien, 
Mongolei, im Winter China, Indien, Philippinen. 

C. macroKrus (Gm.), Steppenweihe. Oberseits grau, unterseits weiss, 
mittelste Schwanzfedern grau, äussere und Oberschwanzdecken grau und 
weiss gebändert. $ oberseits braun mit helleren Federsäumen , unter- 
seits auf weissem Grunde rostbräunlich gestrichelt, mittelste Schwanz- 
federn schwarzbraun und graubraun , äussere dunkelbraun und weiss 
gebändert, Oberschwanzdecken weiss. Junger Vogel vom ? durch ein- 
tönig rostfarbene Unterseite unterschieden. L. 430 — 520, Fl. 335 bis 
375 mm. Osteuropa, Mittelasien, im Winter bis Indien und Südafrika. 
y ('. hudsoiiius (L.). Oberseite und Kehle grau, Unterseite weiss mit 
kleinen, rostfarbenen Dreiecksflecken, mittelste Schwanzfedern grau mit 
schwarzer Endbinde, die äusseren teilweise weiss mit schwarzen Querbinden, 
Oberschwanzdecken weiss, v oberseits und Kehle braun , stellenweise 
mit helleren Federsäumen, Unterseite weiss, Kro])f uiul Brust braun 
gestrichelt, Schwanz braun und weiss oder rostbräunlichweiss gebändert. 
Junger Vogel oberseits und Kehle schwarzbraun, unterseits lebhaft rost- 
farben, Schwanz schwarzbraun und rostfarben gebändert. L. 450 bis 
500, Fl. 340— ;5S() mm. Xordamerika, im Winter Mittelanierika und 
Westindien. 

C. maurus (Tem.). Schwarzbraun, oberseits schiefergrau verwaschen, 
Oberschwanzdecken weiss, mittlere Schwanzfedern schwarz und grau- 
braun, äussere schwarzbraun und weiss oder bräunlichweiss gebändert. 



Asturinae. Eigentliche Habichte. 385 

Junger Vogel oberseits schwarzbraun mit rostfarbenen Federsäumen, 
unterseits bräunlichweiss , schwarzbraun gestrichelt. L. 430 — 480, Fl. 
335 — 345 mm. Südafrika. 

C. acriiginosus (L.), Rohrweihe. K()])f und Hals auf blass gelbbräun- 
lichem Grunde schwarzbraun gestrichelt, Rücken, Schulterfedern und 
kleine Flügeldecken schwarzbraun, grosse Flügeldecken, Armschwingen 
und Schwanz grau, Handschwingen braunschwarz , Oberschwanzdecken 
weiss, Unterseite auf gelbbräunlichweissem Grunde schwarzbraun ge- 
strichelt, Bauch rotbraun verwaschen. Junger Vogel schwarzbraun, 
Oberkopf und Nacken, oft auch Kehle oder ein Brustileck rostgelb oder 
gelbbräunlichweiss. L. 470 — 500, Fl. 380 — 430 mm. Europa und Asien, 
im Winter bis Indien und Südafrika. 

C. ranivorus (Daud.). Dem C. aeruginosus ähnlich , aber immer 
an den schwarzbraun und graubraun gebänderten Schwingen und Schwanz- 
federn zu unterscheiden. L. 500, Fl. 345 — 400 mm. Ost-, Süd- und 
Südwestafrika. 

C. assimüis Jard. Selby. Oberseits braun , runde , graue Flecke 
auf den Flügeldecken, Unterseite rotbraun mit runden, grauen Flecken, 
Wangen rotbräunlich, Schwanz schwarzbraun und graubraun gebändert. 
Der junge Vogel ist unterseits rostbraun, dunkler gestrichelt. L. 500 
bis (500, Fl. 400—450 mm. Ostaustralien. 

Morphnus Cuv., Würgadler. Lauf bedeutend länger als Mittel- 
zehe, nur am obersten Teil etAvas befiedert, vorn und hinten mit einer 
Reihe breiter Tafeln ; Nasenlöcher schlitzförmig oder länglich, aufrecht; 
Schwanz gerundet, fast so lang wie Flügel; angelegte Flügel nicht bis 
zur Schwanzmitte reichend; Hinterkopffedern zum Schopf verlängert. 
2 Arten. 

M. gnianensis (Daud.). Kopf, Hals und ganze Unterseite weiss, 
Hinterkopffedern mit schwarzem Ende , Rücken und Flügel schwarz, 
Flügel mehr oder weniger grau gebändert, Schwanz schwarz mit weissen, 
braun geileckten Querbinden. Beim jungen Vogel ist die Oberseite 
schwarzbraun und grau gemischt, auch die Unterseite bräunlich gewellt. 
L. 800 — 1000, Fl. 450 — 500 mm. Panama, Guyana, Amazonien. 

Harpyopsis Salvad. Ganz wie Morphnus, aber mit rundlichen 
Nasenlöchern. 1 Art. 

H. novaeguineae Salvad. Oberseits braun. Schwingen und Schwanz 
dunkel gebändert; Kehle blassbraun, übrige Unterseite weiss. L. 900, 
Fl. 470 mm. Neuguinea. 

Harpia Vieill. Sehr ähnlich der Gattung Morphnus, aber Lauf 
kürzer , nur so lang wie die Mittelzehe und ungemein dick ; Schwanz 
nicht drei Viertel der Flügellänge; angelegte Flügel bis zur Schwanz- 
mitte reichend. 1 Art. 

Reichenow, Die Vögel. I. 25 



386 Raptatores. Raubvögel. 



i 



H. harpyia (L.), Harpyie. Der stärkste aller Raubvögel mit ge- 
waltig dicken Fängen. Koj)!' und Kehle grau, Nacken, Rücken, Flügel 
und Halsseiten schwarz, Mitte des Unterhalses, Brust und Bauch weiss, 
Schenkel weiss mit schwarzen Querhinden, Schwanz schwarz und grau, 
unterseits schwarz und weiss gehändert. L. 1 m oder darüber, Fl. 
ö50 mm. Von Mexiko bis Bolivien und Paraguay. Die Harpyie stellt 
besonders den Affen und Faultieren nach. Wie die echten Habichte er- 
langt sie ihre Beute durch plötzliches Überfallen von einem A'ersteck 
aus oder überraschendes Erscheinen auf den Tunniielplätzen ihrer Opfer. 

Pithecophaga O. Grant., Affenadler. Schliesst in seiner Grösse 
und den auffallend starken , unbefiederten Läufen an Harpia sich an, 
unterscheidet sich aber durch sehr hohen und schmalen Schnabel mit 
länglichen, senkrecht gestellten Nasenlöchern. Die Hinterko])ffedern sind 
lang und lanzettförmig und bilden eine Haube. Der Lauf ist mit sechs- 
seitigen Schildern bekleidet, die vorn zu grr»sseren Tafeln verschmelzen. 
1 Art. 

P. jefferyi 0. Grant. Rücken, Flügel und Schwanz ])raun, Kopf, 
Hals und Unterseite gelblichweiss. L. 850, Fl. 500 nun. Philippinen. 

SpizaetUS Vieill., Haubenadler. Durch befiederte Läufe aus- 
gezeichnet; einige längere, einen Schopf bildende Federn am Hinterkopf; 
Lauf länger als Mittelzehe; Schwanz gerade oder schwach gerundet, 
bald nur halb so lang, bald fast so lang wie der Flügel; Abstand der 
Spitzen der längsten Handschwingen von den Spitzen der längsten Arm- 
schwingen bei zusammengelegtem Flügel kürzer als der Lauf. Gegen 
20 Arten in Afrika, Indien bis Neuguinea und ]\rittel- und Südamerika. 

S. bellicosus (Daud.), Kampfadler. Angelegte Flügel bis zum Schwanz- 
ende reichend. Oberseits schieferschwarz , Kopf braun , Unterseite auf 
weissem, rostfarben verwaschenem Grunde mit schwarzen, mondförmigen 
Flecken oder Querbinden bedeckt, bei älteren Vögeln schwarz mit 
schmalen, weissen Binden, Schwanz schwarz und graubraun, unterseits 
Aveiss gebändert. Beim jungen Vogel Ko})f, Hals und Unterseite weiss 
mit rostfarbenem Anflug, Rücken und Flügel braun mit weissen Feder- 
säumen. L. 850—1000, Fl. 550—650, Schwanz 300—360, Schnabel 
von der Wachshaut 40 nnu. Afrika südlich der Sahara. 

<S. coronatus (L.). Dem Vorgenaimtcn sehr ähnlich, aher Flügel 
kürzer, Schwanz länger, angelegte Flügel nur bis zur Schwanzmitte 
reichend. Beim alten Vogel Kopfseiten und Nacken braun. L. 750 bis 
1000, Fl. 450—560, Schwanz 330—400, Schnabel von der AVachshaut 
40 mm. Afrika südlich der Sahara. 

S ti/ranniis (Wied). Ganz sclnvarz, Hosen meistens weiss gefleckt, 
Schwanz mit graubraunen Querbinden. Junger Vogel oberseits schwarz- 
braun, Stirn und Augenbrauen weiss, Unterhals und Brust auf weissem 



Asturinae. Eigentliche Habichte. 387 

Grunde schwarz ju^estrichelt, Brust braun verwasclien, Bauch und Hosen 
schwarz und weiss gebändert. L. 650 — 800, Fl. 400 — 450, Schnabel 
von der Wachshaut 28 mm. Mittel- und »Südamerika. 

S. ornatus (Daud.). Oberseits schwarz, Ko])fseiten, Nacken und 
Halsseiten rotbräunlich, Kehle weiss, jederseits von einem schwarzen 
Streif begrenzt, Unterkörper und Hosen schwarz und weiss gebändert, 
Schwanz schwarz und braun gebändert. Junger Vogel oberseits fahl- 
braun, Kopf bräunlichweiss, Unterseite reinweiss. L. 000 — ^750, Fl. 380 
bis 480, Schnabel von der Wachshaut 30 — 35 mm. Mittel- und Süd- 
amerika. 

S. limnaetus (Horsf.). Ganz braunschwarz. Junger Vogel oberseits 
braun, Schwanz mit schwarzen Querbinden, Ko])f bräunlichweiss, schwarz 
gestrichelt, unterseits weiss, schwarzbraun gestrichelt, Hosen reinweiss 
oder blassbraun gefleckt. L. GOO — 050, Fl. 370 — 400, Schnabel von der 
Wachshaut 28 — 32 mm. Himalaja, Hinterindien, Sundainseln. 

S. nipalensis (Hdgs.). Oberseits schwarzbraun, Schwanz graubraun 
gebändert , Unterhals bräunlichweiss , schwarz gestrichelt, Unterkörper 
und Hosen schwarzbraun und Aveiss gebändert. Junger Vogel heller, 
Unterhals und Brust fast reinweiss, Bauch und Hosen fahlbraun und 
weiss gebändert. L. 050—750, Fl. 420—480, Schnabel von der Wachs- 
haut 30 — 32 mm. Himalaja, China, Japan, im Winter in Indien. 

S. gurneyi (Gr.). Schwarzbraun, Schwanz mit graubraunen Quer- 
binden. Junger Vogel blasser, unterseits mehr gelbbräunlich. L. 800 
bis 850, Fl. 500—550 mm. Molukken. 

LophoaetUS Kaup. Von schwächerem Körper mit verhältnismässig 
kleinerem Schnabel und Abstand der Spitzen der Hand- und Arm- 
schwingen so lang wie der Lauf; Schwanz gerade, nur von halber 
Flügellänge; lange, bandförmige Schopffedern. 1 Art. 

L. occipitalis (Daud.), Schopfadler. Schwarzbraun mit veilchen- 
farbenem Schimmer, Hosen und Unterflügeldecken weiss, beim jungen 
Vogel schwarzbraun , Schwanz mit hellen Querbinden. L. 500 — GOO, 
Fl. 370 — 420, Schnabel von der Wachshaut 25 — 30 nnn. Afrika südlich 
der Sahara. 

Lophotriorchis Sharpe. Der Gattung Lophoaetus sehr ähnlich, 
aber Abstand der längsten Hand- und Armschwingen wesentlich grösser 
als Lauflänge; Zehen und besonders die Krallen auffallend schlank; 
Schwanz gerade, etwas länger als die halbe Flügellänge ; von Nisaetus 
durch einige längere Schopffedern im Genick unterschieden. 1 Art. 

L. kieneri (GeoiFr.). Oberseits schwarz, Kehle bis Vorderbrust 
weiss, übriger Unterkörper und Hosen rotbraun, Brust schwarz ge- 
strichelt. Ij. 550, Fl. 350 — 390 mm. Vorder- und Hinterindien, Sunda- 
inseln. 



388 Raptatores. Raubvögel. 



NisaetUS HdgS., Habichtsadler. Abstand der Spitzen der Hand- 
nnd Annschwingen länger als der Lauf; Hinterkopffedern meistens zu- 
gespitzt und zu einer breiten Haube aufrichtbar, aber nicht wesentlich 
länger als die übrige Befiederung; »Schwanz gerade, zwischen ein Halb 
und zwei Drittel der Flügellänge. 7 Arten im Mittelmeergebiet, Afrika, 
Mittel- und Südasien, Australien und Südamerika. (Hierzu Spiziastur 
Gr.). Von der Gattiing Aquila ist ISTisaetus durch den im allgemeinen 
schwächeren Schnabel , längeren Schwanz und kürzere Flügel unter- 
schieden. 

N. fasciatus (Yieill.). Oberseits dunkelbraun , unterseits Aveiss, 
schwarzl)raun gestrichelt. Junger Vogel unterseits rostfarben, Kopfseiten 
und Unterhals schwarz gestrichelt. L. (500 — 750 , Fl. 400 — 530 mm. 
Mittelmeerländer, Südwestasien bis Indien, gelegentlich bis zum Blauen 
Nil in Nordostafrika. 

N. spilogaster ([Du Bus] Bj).). Oberseits schwarzbraun, Wurzeln der 
Federn weiss , Schulterfedern und Oberschwanzdecken verdeckt weiss 
gebändert, unterseits weiss , schwarz gefleckt. Junger Vogel oberseits 
braun, unterseits rostgelblich. L. 550 — 050, Fl. 380 — 4G0 mm. Afrika 
südlich der Sahara. Eine noch ungenügend bekannte, anscheinend 
nur kleinere Form ist als N. lacani (Sharpe Bouv.) unterschieden 
worden. 

V. pennains (Gm.), Zwergadler. Kopf auf hellbraunem, oft ins Rost- 
farljcne ziehenden Grunde schwarzbraun gestrichelt, E,üeken dunkelbraun 
mit weissem Wurzelteil, mittlere Flügeldecken fahlbraun, Oberschwanz- 
decken fahlbraun und weiss gebändert, Unterseite weiss, Unterhals und 
Brust mit schwarzbraunen, gelbbraun gesäumten Schaftstrichen. Junger 
Vogel unterseits braun mit schwarzbraunen Schaftstrichen. L. 500 
bis 000, Fl. 350 — 400 mm. Südeuropa, Nordafrika, Süd^vest- und 
Mittelasien, im Winter Indien und Nordostafrika. Seltener Gast in 
Deutschland. 

N. wahlhergi (Sund.). Dunkelbraun, Ol)erkopf und Nacken bei 
älteren Vögeln heller und rostbräunlich, Zügel und Kinn bisweilen 
schwarz, Schwanz oft mit helleren, auf der Unterseite weisslichen Binden. 
L. 550— ()50, Fl. 3VtO— 450 mm. Tropisches Afrika. 

N. morphnoides (J. Gd.). Oberseits dunkell)raun , untevsi'its rost- 
farben, scliwarz gestrichelt. L. 550, Fl. 380 mm. Australien. 

N. melanoleucus (VieilL). Kopf, Hals und Unterseite weiss, nur ein 
schwarzer Fleck auf dem Hinterkopf, Kücken und Flügel schwarz, 
Schwanz graubraun und schwarzbraun gebändert. L. 550 — 000, Fl. 
400 mm. Mittel- und Südamerika. 



Buteöninae. Bussarde. 389 



Sektion C: Buteöninae. Bussarde. 

Lange Flügel und kurzer Schwanz, bis zum »Schwänzende reichende 
Flügel, sind im allgemeinen die Kennzeichen der Bussarde im Gegen- 
satz zu den Habichten, während der längere Lauf mit halb gehefteten 
Zehen sie von den Weihen unterscheidet. Von diesen typischen Merkmalen 
kommen mancherlei Abweichungen vor; doch bleibt bei genauer Be- 
achtung der typischen Form selten ein Zweifel über die Zugehörigkeit 
einer Art offen. — Die Bussarde sind trägere Raubvögel, weniger ge- 
schickt im Fangen der Beute als die Habichte, diese übertreffen sie wohl 
an Anmut des Fluges , nicht aber an Gewandtheit. Dementsprechend 
gilt ihre Jagd mehr dem laufenden als dem fliegenden Wilde. Eine 
grosse Anzahl liegt der Jagd auf kleinere Nager ob, bequemt sich bei 
Nahrungsmangel sogar Aas anzugehen , wovon selbst die am höchsten 
stehenden Formen, die Adler, keine Ausnahme machen. Die Beute 
suchen sie kreisend oder rüttelnd und ergreifen sie durch plötzliches 
Niederstossen. Die Horste werden mit Vorliebe an Waldrändern, die 
Wiesen und Felder begrenzen, und gern auf den Wipfeln höchster 
Bäume, im Gebirge an Felshängen angelegt. Die Eier sind auf weissem 
Grunde rotbraun gefleckt, selten reinweiss. 

Harpyhaliaetus Lafr., Streitaar. Lauf länger als Mittelzehe, nur 
mit sechsseitigen Schildern bekleidet; Zehen h alb geheftet ; Nasenlöcher 
rundlich oder oval; Schwanz gerade, halb so lang wie Flügel; einige 
lange Schopffedern am Genick. 2 Arten. (Hierzu Urubitornis Verr.). 

H. coronatns (Vieill.). Graubraun, Hosen schwärzlich, Schwanz 
schwarz mit weisser Binde. Beim jungen Vogel sind Kopf, Hals und 
Unterseite gelblichweiss, stellenweise braun gefleckt. L. 800, Fl. 550 
bis GOO nnn. Guyana, Brasilien, Chile. 

H. solifarlus (Gab. Tsch.). Schwarz mit weisser Schwanzbinde. 
Beim jungen Vogel Kopf, Hals und Unterseite rostgelblichweiss, stellen- 
weise schwarz gefleckt. L. 750, Fl. 500 — 530 mm. Kolumbien, Peru. 

Busarellus Lafr. Lauf länger als Mittelzehe, vorn Gürteltafeln, 
hinten eine Reihe breiter Tafeln, seitlich Schildchen ; Zehen gespalten ; 
Nasenlöcher rundlich mit Tuberkel ; Abstand der Spitzen der Hand- und 
Armschwingen kürzer als Lauf; Schwanz kaum halb so lang wie Flügel. 
1 Art. 

ß. nigricoUis (Lath.). Rotbraun, Kopf ockergelblich, ein schwarzer 
Fleck auf dem Kropf, Handschwingen und Spitzen der Armschwingen 
schwarz, Schwanz am Wurzelteil rotbraun mit schwarzen Querbinden, 
am Ende schwarz. L. 450 — 550, Fl. 400 — 450 mm. Guyana, Brasilien. 

Machaerhamphus Westermann. Zügel mit kurzer, samtartiger 
Befiederung bedeckt, die bis an die Nasenlöcher reicht und hier besonders 



390 Raptatores. Raubvögel. 



1 



dicht ist; Schnabel an seinem vorderen hakenförmigen Teil nnd an der 
Firste stark seitlich znsannnengedrückt, Nasenh'icher schlitzfVirmio-, fast 
wagerecht gelegen; die beiden äussersten »Schwingen am Ende plötzlicli 
stark verengt; eine auffallend starke Bindehaut zwischen Aussen- und 
Mittelzehe ; Schwanz gerade abgestutzt, wenig länger als die halbe Flügel- 
länge; einige lange Haubenfedern am Hinterkopf. 1 Art in Afrika und 
Madagaskar, 1 in Hinterindien bis Neuguinea. 

M. anderssoni (Clurn.). Scliwarzbraun mit grauer Bestäubung, Kehle 
weiss mit scliwarzbraunem Mittelstrich, Steiss und Unterschwanzdecken 
weiss. L. 430, Fl. 330 — 350 mm. West- und Ostafrika, Madagaskar. 
— Soll sich hauptsächlich von Fledermäusen nähren. 

M. alciuus Westerm. Durch schwarzbraunen Steiss und Unter- 
schwanzdecken vom Vorgenannten unterscliieden. Hinterindien, Sunda- 
inseln, Neuguinea. 

An Machaerhamphus scheint die Gattung Gypoictinia Kaup sicli 
anzuschliessen, die ebenfalls befiederte Zügelgegend hat. Der Lauf ist 
wesentlich länger als die Mittelzehe und 'nur mit Schildern bekleidet; 
Nasenlöcher rundlich ; Schwanz kaum halb so lang Avie Flügel, ange- 
legte Flügel bis zum Schwanzende reichend; äussere Schwingen am Ende 
verschmälert. 1 Art. G. melanosternon J. Gd. Schwarz, teilweise mit 
rotbraunen Federsäumen, Nacken rotbraun, schwarz gestrichelt. Weichen, 
Steiss und Hosen rotbraun. L. 600, Fl. 500 mm. Süd- und West- 
australien. 

Helotarsus A. Sm., Gaukler. Schwanz auffallend kurz, kürzer 
als ein Drittel der Flügellänge; angelegte Flügel die Schwanzspitze um 
fast doppelte Lauflänge überragend; Zügel und Wangen nackt; Lauf 
kaum so lang wie Mittelzehe, ganz, auch auf der Vorderseite, mit kleinen 
knopfartig erhabenen Schildchen bedeckt. 1 Art. 

H. ecaudatus (Daud.). Schwarz, Rücken und Schwanz rotbraun, 
kleine Flügeldecken fahlbraun, Unterflügeldecken weiss, nacktes Gesicht, 
Schnabel und Füsse orange- bis korallrot. L. 540 — (530, Fl. 520 bis 
5(30 mm. Beim 5 sollen die Armschwingen stets bräunlichsill)t'rgrau, 
auf der Lmenfahne weiss, am Ende schieferschwarz sein. Afrika süd- 
lich der Sahara. 

Urubitinga Less. Lauf länger als Mittelzehe, vorn und liinten 
Quertafeln, seitlich Schildchen; Zehen hall)geheftet ; Nasenlöcher rund- 
lich oder oval, mit Tuberkel am Oberrande; Schwanz gerade, kaum ein 
Halb oder etwas gnisser als ein Hall), aber kürzer als zwei Drittel der 
Flügellänge ; Alistand der Spitzen der Hand- und Armscliwingen kürzer 
als Lauf. IG Arten in JMittel- und Südamerika. (Hierzu Buteogalhis 
Less., Heferospizias Sharpe, Leucopternis Kaup). 



Buteoninae. Bussarde. 391 



U. uriihitiuga (Gm.). Schwarz, Schwanz am Wurzelteile weiss, am 
Endteile schwarz mit weissem Endsaum, längere Oherschwanzdecken 
weiss. Beim jungen Yogel Kopf, Hals und Unterseite gelbbräunlichweiss, 
schwarzbraun gefleckt, Hosen gebändert, Schwanz schwarzbraun und fahl- 
braun, auf der Innenfahne bräunlichweiss gebändert. L. 000 — 650, 
Fl. 380—450 mm. Mittel- und Südamerika. 

U. anthracina (Nitzsch). Schwarz, Schwanz mit weisser Mittel- 
binde und weissem Endsaum, Oberschwanzdecken schwarz. Junger Vogel 
wie beim Vorgenannten, nur kleiner. L. 500 — 550, Fl. 370 — 40(J mm. 
Südwestliche A-^ereinigte Staaten bis zum tropischen Südamerika. 

U. schistacea (Sund.). Schiefergrau, Schwanz mit weisser Mittel- 
binde und weissem Endsaum. L. 500, Fl. 300 mm. Kolumbien, Ama- 
zonien. 

ü. albicollis (Lath.). Kopf, Hals und Unterseite weiss, Rücken und 
Flügel schieferschwarz, weissgefleckt, Oberschwanzdecken weiss, Schwanz 
an Wurzel und Ende weiss, in der Mitte schwarz. L. 500, Fl. 3(30 mm. 
Guyana, Venezuela, Amazonien. 

U. lacernnlata (Tem.), IHantelhabicht. Kopf, Hals und Unterseite 
weiss, Rücken und Flügel schieferschwarz, Schulterfedern weiss gefleckt, 
Oberschwanzdecken schwarz, weiss gefleckt, Schwanz an Wurzel und 
Ende schwarz, in der Mitte weiss. L. 450, Fl. 310 mm. Südbrasilien. 

U. meridionalis (Lath.), Fuchshabicht. Rotbraun mit schwarzbrauner 
Bänderung auf Hals, Brust und Bauch, Rücken, Schulterfedern und 
Flügelband graubraun, Spitzen der Schwingen schwarz, Schwanz schwarz 
mit weisser Binde und weissem Endsaum. Beim jungen Vogel Kopf, 
Hals und Unterseite blass ockergelblich, braunschwarz gefleckt. L. 500 
bis 550, Fl. 400 — 450 mm. Tropisches Südamerika. 

U. aequinocfialis (Gm.). Kopf und Hals bis Rücken und Flügel- 
decken schieferschwarz mit rotbraunen Federsäumen, Unterkörper rotbraun 
mit schwarzbrauner Bänderung, Schwingen rotbraun mit schwarzer Spitze, 
Schwanz schwarz mit unterbrochener, schmaler, weisslicher Mittelbinde 
und weissem Endsaum. L. 480, Fl. 350 mm. Guyana bis Kolumbien. 

Buteo Cuv., Bussard. Von Urubitinga dadurch unterschieden, 
dass der Abstand der längsten Handschwingen von den längsten Arm- 
schwingen bei zusammengelegtem Flügel länger als der Lauf ist und 
dass kein Tuberkel im Nasenloch sichtbar ist. Etwa 40 Arten, nur in 
Australien nicht vertreten. (Hierzu Tachytriorchis Kaup und Biiteola Bp.). 
Die Bussarde nähren sich vorzugsweise von kleinen Nagetieren und 
werden dadurch in bebauten Gegenden der Landwirtschaft nützlich. Der 
europäische Bussard stellt auch den Maulwürfen nach, frisst Reptilien 
und Frösche und ist als Feind der giftigen Kreuzotter bekannt. Die 
Gefiederfärbung wechselt bei einigen Bussardarten sehr bedeutend, zum 



392 Raptatores. Raubvögel. 



Bestimmen müssen deshalb vorzugsweise plastische Kennzeichen heran- 
gezogen werden. 

A. Europäisch-asiatische Arten : 

I. Lauf über die Hälfte oder ganz befiedert: B. hemilasius Tem. 
Schi. Durch die oft ganz befiederten Läufe einen Übergang 
zur Gattung Archibuteo darstellend. Kopf und Unterseite weiss, 
braun gefleckt, besonders Weichen und Hosen braun, Rücken 
und Flügel fahlbraun, Schwanz braun und bräunlichweiss ge- 
bändert. L. (3(X)— (550, Fl. 4Ö0— 500 mm. Ostsibirien, Mand- 
schurei, China, Japan. — Die gleiche Färbung, aber geringere 
Grösse und stets nur halbbefiederte Läufe hat B. japonicus (Tem. 
Schi.) vom Osthimalaja bis Japan. 
IL Lauf nur am obersten Teil, nielit bis zur Hälfte befiedert: 

L Fittich 400^450, Schnabel von der Wachshaut bis zur Spitze 
2(> — 2^^ Mittelzehe ohne Kralle 34 — ^40 mm. Schwanz ganz 
oder fast eintönig rotbraun bis weiss ; Bauch stets rotbräunlich ; 
Federn der Oberseite mit rostfarbenen Säumen: B. ferox (Gm.), 
Adlerbussard. Südrussland, Südwest- und Mittelasien, im AYinter 
Nordostafrika und nordwestliches Indien. Seltener Gast in 
Deutschland. 

2. Fittich 370—410, Schnabel 20—25, Mittelzehe 34—38 mm. 
Schwanz meistens ganz, wenigstens am Endteile gebändert, 
Bauch nicht rotbräunlich, keine rostfarbenen Säume an den 
Federn der Oberseite : B. huteo (L.), Mäusebussard. Westliches 
und mittleres Europa nördlich bis Skandinavien, östlich bis 
zur Weichsel. — Eine südeuropäische, anscheinend etwas 
kleinere Form wird als B. arrigonii Picclii unterschieden. 
Besonders auf Sardinien. — Eine in Nordafrika (Algerien, 
Tunesien) heimische Form, B. cirtensis Lev., hat die Grösse 
des Mäusebussards, aber die Färbung des Adlerbussards. 
Schwanz eintönig, meistens weiss bis rostfarben, Unterseite 
vorherrschend weiss, auf Bauch und Hosen rotbräunlich, Federn 
der Oberseite mit rostfarbenen Säumen. 

3. Fittich 340—380, Schnabel 20—22, Mittelzehe 28—35 mm. 
Grundfarbe des Schwanzes meistens melir oder weniger rost- 
farben: B. ziimncrmamme Ehmcke, Nördlicher Steppenbussard, 
im Winter bis Ostafrika. — Der im südlichen Kussland bis 
Mittelasien heimische südliche Steppenbussard, B. desertoruin 
(Daud.), unterscheidet sich von dem A'orgenannten nur durch 
mehr rostbraune Unterseite, rostfarbene Säume an den Federn 
der Oberseite und noch stärker rostfarbenen Schwanz. Im 
Winter in Ost- und Südafrika. 



Buteoninae. Bussarde. 393 



B. Afril:aniselie (cäthiopische) Arten: 

1. Schnabel von der Wachshaut bis zur Spitze gemessen 20 bis 
23 nnn. Hosen und Unterschwanzdecken einfarbig weiss oder 
gelbbräunlich Aveiss ; Kopfseiten meistens kastanienbraun : B. augu- 
ralis Salvad. Nordost- und Westafrika. — Vgl. auch den im 
Winter in Afrika vorkommenden B. desertorum (Daud.) (s. o.j, 
von B. auguralis leicht an den rostfarbenen oder auf weissem 
Grunde rostfarben oder dunkelbraim gefleckten oder gebänderten 
Hosen und Unterschwanzdecken zu unterscheiden. 

2. Schnabel 25 mm oder darüber: 

a) Oberkopf wie Oberseite schwarz, Brust beim alten A^ogel 
weiss oder rostfarben, Hosen schwarz, Schwanz rotbraun: 
B. jakal (Daud.), Jakalbussard. Südafrika. 

b) Oberkopf wie Oberseite schwarz, ganze Unterseite beim alten 
A^ogel Aveiss oder schwarz, Schwanz rotbraun: B. augur liüpp., 
Augurbussard. Nordost- und Ostafrika. 

c) Oberkopf weiss oder rostfarben, dunkel gestrichelt : s. B. ferox 
vorher. 

C. Auf Madagaskar lebt eine dem B. buteo ähnliche, aber etwas kleinere 
Art: B. hrachyiiterus Pelz. 

D. Amerikanische Arten: 

1. Schwanz rotbraun, eintönig oder dunkel gebändert, mit schwarzer 
Binde vor dem Ende, Körp ergehe der beim alten Vogel dunkel- 
braun oder schwarzbraun. L. 550— 65U, Fl. 400—450 mm. 

^ B, borealis (Gm.). Östliches Nordamerika, im Winter bis West- 
indien. 

2. Schwanz weiss mit schwarzer Binde vor dem Ende oder grau 
mit dunklen Querbinden, Oberseite beim alten Vogel grau oder 
Nacken und Rücken rotbraun, Unterseite weiss. Grösse des 
Vorgenannten : B. erythronotus (King). Peru bis Chile und Pata- 
gonien, Ealklandinsein. — Ähnlichkeit hat B. alhkaudatus Vieill. 
aus dem tropischen Südamerika. Oberseits schiefergrau oder 
schieferschwarz mit rotbraunem Schulterstreif, Schwanz weiss 
mit schwarzer Binde vor dem Ende, Unterseite weiss. Der junge 
Vogel ist ganz schwarz, Schwanz graubraun, schwarz gebändert. 

3. Schwanz braun mit schwarzen Querbinden, ganzes Körpergefieder 
beim alten Vogel schwarzbraun. L. 400-450, Fl. 280-320 mm: 
B. swainsoni Bp. Westliches Nordamerika, im Winter Mittel- 
amerika. — Ein kleiner von Florida und Mittelamerika bis zum 
Amazonenstrom und bis Peru verbreiteter Bussard, B. hrachijurm 



394 Raptatores. Raubvögel. 



Vieill., ist oberseits schwarz, unterseits weiss, Schwanz graubraun 
und schwarz gebändert. L. 400, Fl. oUO nun. 

Butastur HdgS. Der Gattung Buteo ähnlich, aber nur auf der 
Vorderseite des Laufs eine Reihe Quertafehi, auf der 8uhle wie an den 
»Seiten sechsseitige Schilder; Abstand der längsten Hand- und Arni- 
schwingen grösser als Lauflänge; rundliche Nasenlöcher ohne Tuberkel; 
Schwanz gerade oder schwach gerundet, kürzer als zwei Drittel der 
Flügellänge ; angelegte Flügel fast bis zum Schwanzende reichend. 
4 Arten in Ostasien, Japan, China, Indien und Nordostafrika. 

B. rufipeiu/is (Sund.), Heuschreckenbussard. Oberseits dunkelbraun, 
Schwingen rotbraun mit scliwarzer Spitze, Kehle weiss, übrige LTnter- 
seite rostfarben, Kr(>])f und Brust schwarz gestrichelt, Schwanz graubraun 
mit dunklen Querbinden. L. 420, Fl. 280 — 310 mm. Nordostafrika. 

B. teesa (Frankl.), Teesa. Fahlbraun , Kehle weiss mit braunem 
Mittelstrich, Unterseite ins Rostbräunliche ziehend und weiss gefleckt, 
Hosen gelblichweiss mit rostfarbenen Binden, Schwanz rostbräunlich mit 
schwarzer Binde vor dem weisslichen Ende, oft auch mit undeutlichen 
dunklen Querbinden. L. 400—450, Fl. 280—300 mm. Vorder- und 
Hinterindien. 

Geranoaetus Kaup. Von Buteo nur durch bedeutendere Grösse 
und gerundeten Schwanz unterschieden. 1 Art. 

G. melanoleucus (Vieill.), Aguja. Kopf, Hals, Rücken und Schulter- 
federn schieferschwarz, Kehle grau, LTnterkörper weiss, fein graubraun 
gewellt, Flügeldecken weissgrau, dunkel gewellt. Koluml)ien und Brasi- 
lien bis Ohile und Patagonien. 

Archibuteo Brehm., Rauhfussbussard. Läufe bis an die Zehen 
befiedert, sonst wie Buteo ; Nasenhicher oval, wagrecht gelegen; Schwanz 
etwas länger als ein Halb der Flügellänge. 4 Arten in Europa, Mittelasien 
und Nordamerika. 

Ä. lagopus (Brunn.), Europäischer Rauhfussbussard. Färbung wech- 
selnd. Gewöhnlich Ko])f, Hals, Brust und Hosen auf weissem oder bräun- 
lich weissem Grunde dunkelbraun gestrichelt, Bauch braunschwarz, Rücken 
und Flügel braun mit helleren Federsäumen, Schwanz an der Wurzel 
weiss, am Ende braun. L. 550—600, Fl. 45(1 mm. Norwegen, Nord- 
russland, Sibirien. Auf dem Zuge in Deutschland, gelegentlich auch 
brütend. 

Ä. sanctijohannis (Gm.). Von A. lago])US durch dunklere Färbung, 
insbesondere grössere Ausdehnung der braunschwarzen Färbung auf dem 
Unterkörper unterschieden. Nordamerika. 

Ä. ferrugineiis (Lcht.). Grösser als A. lagopus, mit wesentlich 
stärkerem Schnabel, Rückenfedern und Flügeldecken rotbraun gesäumt. 



ßuteoninat, Bussarde. 395 



Unterseite von der Kehle an weiss, auf dem Bauche braun oder rotbraun 
gefleckt, Hosen rostbraun mit schwarzbraunen Querbinden. AVestliches 
Nordamerika. 

A. sfrophiattis (Hdgs.). Dunkelbraun, teilweise mit rostbraunen 
Federsäumen, Brust meistens rostbraun, Schwanz weiss, braun ver- 
waschen oder gebändert, am Ende rostfarben verwaschen. L. G50 — 700, 
Fl. 500 nnn. Mittelasien. 

Aquila Briss., Adler. Läufe wie bei Archibuteo bis an die Zehen 
befiedert, aber Schnabel verhältnismässig stärker und Nasenlöcher rund- 
lich oder, wenn oval, dann aufrecht, nicht wagerecht gestellt; Kopf- und 
Halsfedern lanzettförmig; Schwanz gerade oder schwach gerundet, in 
einem Falle keilförmig {Uroaefus Kaup), halb so lang wie der Flügel 
oder etwas länger. Etwa 15 Arten, nur in Südamerika fehlend. 

1. Schwanz keilförmig. Ä. (üroaetus) aiidax (Lath.), Keilschwanzadler. 
Schwarzbraun bis schwarz , Hinterkopf , Nacken und Säume der 
grösseren Flügeldecken rostbraun , kleinere Flügeldecken mit rost- 
braunen Spitzen. L. 8 — 900, Fl. 5 — 600 mm. Australien. 

— Schwanz gerade oder schwach gerundet: 2. 

2. Hinterrücken, Bürzel und Oberschwanzdecken weiss, übriges Gefieder 
schwarz: A. verreauxi Less., Kaffernadler. L. 800 — 950, Fl. 590 bis 
(j(j0 mm. Nordost- und Südafrika. 

— Hinterrücken und Bürzel braun oder gelbbraun wie das übrige Ge- 
fieder: 3. 

3. Flügel unter 500 mm lang; Schnabel von der Wachshaut bis zur 
Spitze in gerader Linie gemessen 33 mm oder darunter lang: A. 
pomarina Br., Schreiadler. Schwarzbraun. Junger Yogel mit gelb- 
braunem Nackenfleck und gelbbraunen Spitzen an den Flügeldecken. 
L. (500—650, Fl. 470—490 mm. Mittel- und Südeuropa. 

— Flügel über 500 mm lang: 4. 

4. Schnabel von der Wachshaut bis zur Spitze in gerader Linie ge- 
messen unter 40 mm lang: 5. 

— Schnabel 40 mm oder darüber lang : 6. 

5. Nasenlöcher rundlich, kaum länger als breit. Gefieder sehr dunkel, 
schwarzbraun, längere Oberschwanzdecken weiss ; Flügel 500 — 540 mm ; 
Schnabel 34 — 36 mm: A, dangaVoR.^ Schelladler. Osteuropa, Mittel- 
asien. 

— Nasenlöcher wesentlich länger als breit: siehe A. orientalis unter 8. 

6. Gefieder eintönig hellbraun oder bräunlichweiss. A. rapax jung 
(siehe unter 8). 

— Gefieder hellbraun oder bräunlichweiss, aber mehr oder weniger 
dunkelbraun gestrichelt oder gefleckt: A. melanaetus jung (s, unter 7). 

— Gefieder dunkelbraun: 7. 



390 Raptatores. Raubvögel. 



7. Ein hellbrauner oder rostfarbener Fleck am Hinterkopf; keine weissen 
tSehnlterfedern : A. chri/saetos (L.), Goldadler (Steinadler). L. 800, 
Fl. 560 — 650, Schnabel von der Wachshaut 40 — 50 nini. Der junge 
Yogel hat dunkleres G-efieder, aber weisse Schwanzwurzel und Hosen. 
Europa, Nordafrika, Nord- und Mittelasien, Nordamerika. In Deutsch- 
land nur noch in Ostpreussen und in den bayerischen Al])en brütend, 
sonst nur im Winter vereinzelt als »Strichvogel. 

— Hinterkopf und Nacken hellbraun oder blass rostfarben ; einige weisse 
Schulterfedern : A. melanactus (L.), Kaiseradler. L. 7 — 800, Fl. 550 
bis 600, Schnabel von der AVachshaut 40 — 45 mm. Der junge Vogel 
ist hellbraun oder bräunlichweiss, mehr oder weniger dunkelbraun ge- 
strichelt oder gefleckt. Südosteuropa, Südwest- und Mittelasien, im 
Winter bis Abessinien und Indien. Seltener Gast in Deutschland. 
— Eine Abart, A. adalbcrfi Brehm in Spanien und Nordafrika, hat 
auch den oberen Flügelrand wie die Schulterfedern weiss. 

— Hinterkopf oder Nacken nicht heller gefärbt als der Rücken; keine 
weissen Sclmlterfedern : 8. 

8. Längere Oberschwanzdecken weiss ; Armschwingen , grössere und 
mittlere Flügeldecken meistens mit heller Spitze : A. orieiitalis Gab., 
Steppenadler. L. 7—800, Fl. 520—590, Schnabel von der Wachs- 
haut o5 — 44 mm. Südosteuropa, Mittelasien. Seltener Gast in Deutsch- 
land. 

— Oberschwanzdecken braun; keine hellen S])itzen an Armschwingen 
und Flügeldecken : A. rapax (Tem.), Raubadler. L. 7 — 800, Fl. 500 
bis 550, Schnabel von der Wachshaut 35^42 mm. Der junge Yogel 
ist blassgelbbraun oder bräunlichweiss. Südeuropa, Südwest- und 
Mittelasien, Afrika mit Ausnahme des tr()])ischen Westens. 

Sektion D: Milvinae. Weihen. 

Kurze Läufe, die häufig kürzer als die Mittelzehe oder nur wenig 
länger sind, kurze gespaltene Zehen, lange Flügel, die angelegt in der 
Regel bis zum Ende des meistens auch langen Schwanzes reichen, sind 
bezeichnend für die Weihen. Der Schwanz ist häufig ausgerandet oder 
gabelförmig, was bei keiner anderen Raubvogelgru])])e vorkommt. Von 
den typischen Weihen weichen die Seeadler durch einen kürzeren ge- 
raden oder gerundeten Schwanz und etwas längere Läufe ab und Ijilden 
den Übergang zu den Bussarden. Die Nahrung der Weihen bestellt 
vorzugsweise in Fischen, aber auch in Amphibien, Reptilien und anderen 
kleinen AVirbeltieren ; doch bevorzugen einige Insektennahrung (Pernis) 
und manche begnügen sich wenigstens gelegentlich mit Aas. Ihrer Er- 
nährung entsprechend horstet die Alehrzahl der AN'eihen mit Vorliebe in 



Milvinae, Weihen. 397 



der Nähe von Gewässern. Der Standort der Horste ähnelt dem der 
Bnssarde. Die Eier sind reinweiss oder auf weissem Grunde rothx'aun 
gefleckt. 

Gypaetus Storr, Bartgeier. Gestreckter, geierartiger Schnabel; 
Zügel und Wachshaut von vorwärtsgerichteten Borsten überdeckt, ähn- 
liche Borsten am Kinn; Lauf kaum so lang oder kürzer als Mittelzehe, 
ganz befiedert oder doch nur der unterste Teil unbefiedert; Zehen halb- 
geheftet, Mittelzehe ähnlich wie bei den Geiern wesentlich länger als 
die beiden anderen A'orderzehen; Schwanz stufig, von zwei Drittel der 
Flügellänge ; Flügel sehr lang, angelegt fast bis zum Ende des Schwanzes 
reichend. Die Gattung Gypaetus weicht > darin von allen anderen Eal- 
coniden ab, dass das Gabelbein wie bei den Geiern mit dem Vorder- 
rande des Brustbeins verwachsen ist. 5 Arten und Abarten in den Hoch- 
gebirgen Europas, Asiens und Afrikas. Die Bartgeier nähren sich von 
Aas, namentlich fressen sie gern Knochen ; doch greifen sie bei Kahrungs- 
mangel auch lebende Tiere an, die sie zunächst durch Flügelschläge zu 
betäuben und in den Abgrund zu stossen versuchen, wo sie sich dann 
über die Zerschellten hermachen. 

G. barbatus (L.), Lämmergeier (Fig. 166). Kopf, Hals und Unter- 
seite weiss, mehr oder weniger rostfarben verwaschen, Nasen- und Kinn- 
borsten schwarz, schwarzer Augenbrauenstreif, 

Wangen, Sclieitel, oft auch Kehle schwarz ge- ^^^ '^^'^"'Im*^ "^"^\ 
strichelt, ein aus schwarzen Stricheln ge- (0(^ ^^^^ ^^ . . ~J^^x ' ^ 
bildetes Band umsäumt hinten den Scheitel; ^ÄI^^Ä- "^*^\iN" 

Kucken, J^iugel und Schwanz schwarz, grau iuVÄa"'^'''' ^"^ 

bestäubt, Flügeldecken und Rückenfedern mit Mlf ' 

weissem oder rostfarbenem Schaftstrich. L. ^f* 

1 m, Fl. 7 — 800 mm. Der junge Vogel hat Pig jgg 

schwarzen Kopf und Hals und graubraunen 

Unterkörper. Pyrenäen, Seealpen, Apenninen, Balkan, Hochgebirge 
Asiens bis China. — Auf Sardinien eine kleinere Abart G. suhalp'nms 
Br. ; im Atlas G. atlantis Erl., der kleiner ist, keine schwarze Strichelung 
auf den Wangen, nur einen schmalen dunklen Streif unterhalb des Auges 
und den untersten Teil der Läufe unbefiedert hat. 

G. ossifragus (Sav.). Von G. barbatus durch reinweisse Wangen 
unterschieden, auch die Kehle ist ungestrichelt, nur oberhalb der Ohr- 
gegend zieht sich ein aus einzelnen schwarzen Stricheln gebildeter Streif 
hin, aber nicht unterhalb des Auges wie bei G. atlantis; unterer Teil 
des Laufes in der Länge von 30 — 40 mm unbefiedert, weiter als bei 
G. atlantis. Nordostafrika. — G. meridionalis Keys. Blas, von Südafrika 
unterscheidet sich dadurch, dass auch oberhalb der Ohrgegend keine Spur 
von schwarzer Strichelung vorhanden ist, dass das Auge von einem deut- 



398 Raptatores. Raubvögel. 



liehen sehwarzen Einge aueh unten und hinten umsäumt wird und dass 
die den Seheitel hinten umsäumende Binde nur sclnvach ang;edeutet ist. 

Haliaetus Sav., Seeadler. Lauf etwa so lang wie Mittelzehe, 
vorn mit Quertafeln, sonst mit sechsseitigen 8childehen bekleidet; Zehen 
gespalten ; »Schwanz gerundet, kürzer als die Hälfte der Flügellänge ; 
Nasenlöcher rundlich oder oval. 10 Arten, nur in Südamerika nicht 
vertreten. 

H. alhicilla (L.), Europäischer Seeadler. Hraun mit hellerem, im Alter 
bräunlichweissem Kopf und Hals und reinweissem Schwanz. Junger 
Vogel: ganzes Gefieder, auch Kopf und Schwanz, dunkelbraun. L. bis 
1 m, Fl. 620 — ()7ü nun. Nördliches Europa nordwärts bis Grönland, 
im mittleren Europa nur auf dem Strich, durch Sibirien bis Japan, im 
Winter bis Indien und Nordafrika. 

H. leucocephalns (L.), Weissköpfiger Seeadler. Scliwarzl)raun mit 
reinweissem Kopf und Hals. Grösse des Vorgenannten. Gemässigtes 
Nordamerika. 

H, leucorijphus (Fall.), Weissbinden-Seeadler. Etwas kleiner als der 
europäische Seeadler, Schwanz dunkelbraun mit rein weisser Binde, Kopf 
bräunlichweiss, übriges Gefieder dunkelbraun. Mittelasien bis Indien. 

H. leucogasfer (Gm.), Weissbäuchiger Seeadler. Ko])f, Hals und Unter- 
seite weiss, Rücken und Flügel bräunlichgrau, Schwanz an der Wurzel 
braun, am Ende weiss. L. 700, Fl. GüO mm. Indien bis Australien 
und Polynesien. 

H. rocifer (Daud.), Schreiseeadler. Kopf, Hals, Brust, A'orderrücken 
und Schwanz weiss, Flügel, Schulterfedern, Bürzel und Oberschwanz- 
decken schwarz mit grünlichem Stahlglanz, Bauch, Steiss, Hosen und 
kleine Flügeldecken rotbraun. Junger Vogel ganz braunschwarz. 
L. (350—750, Fl. 5— (500 mm. Afrika südlich der Sahara. 

H. hran'tckii Tacz. Schwarz mit weissem Schwanz. L. *.*()() — 1000, 
Fl. ()(_)0 mm. Korea, Ussuri. 

H. pelagicus (Pall.), IWeeradler. Schwarzbraun mit weissen Schultern, 
Schwanz und Hosen. Kamtschatka, im Winter in Japan. 

PolioaetUS Kaup. Der Gattung Haliaetus sehr ähnlich, aber Lauf- 
sohle mit einer ununterbrochenen Hornschiene bekleidet; Schwanz etwas 
länger als die halbe Flügellänge. 3 Arten in Indien. 

P. ichihyaetus (Horsf.). Braun, Ko})f und Hals grau, Steiss, Hosen 
und Unterschwanzdecken weiss, Schwanz Aveiss mit braunem Ende. 
L. 650 — 750, Fl. 450 — 500 mm. Vorder- und Hinterindien, Sundainseln, 
Philippinen. 

Gypohierax Rüpp., Geierseeadler. Zügel und Augengegend nackt; 
Lauf etwas länger als ]\littelzche, nur mit sechsseitigen Schildchen be- 
kleidet ; halbgeheftete Zehen ; Schnabel gestreckt, geierartig, Nasenlöcher 



Milvinae. "Weihen. 399 



oval; Schwanz gerundet, etwa halb so lang wie Flügel; angelegte Flügel 
bis zum »Schwanzende reichend. 1 Art. 

G. angolensis (Gm.). Weiss, Schulterfedern, Armschwingen, grosse 
Flügeldecken, Spitzen der Handschwingen und Schwanzwurzel schwarz. 
Jugendkleid braun. L. 550~(j00, Fl. 400—450 mm. West- und Mittel- 
afrika, selten in Ostafrika. ^ Frisst ausser Fischen auch die Kerne der 
()lpalnienfrüchte. 

Pandion Sav., Fischadler. Lauf kürzer als Mittelzehe, ganz mit 
Schildern bekleidet, deren E,änder sich oft schuppenartig übereinander 
schieben und der Laufdecke eine rauhe Beschaffenheit geben ; Zehen ge- 
spalten, alle vier ziemlich gleich lang, Aussenzehe nach aussen wendbar, 
Krallen schlank und sehr stark gebogen ; Nasenlöcher schlitzförmig, 
schräg gelegen; Schwanz schwach gerundet, kaum halb so lang wie 
Flügel; angelegte Flügel das Schwanzende überragend. 3 Arten, nur 
in Südamerika fehlend. Die Nahrung der Fischadler besteht ausschliess- 
lich in Fischen, die sie nicht nur von der Oberfläche des Wassers auf- 
nehmen, sondern auch durch jähes Herabstossen aus hoher Luft in tieferes 
Wasser ergreifen, wobei sie auf Augenblicke unter dem Wasserspiegel 
verschwinden. Die Eier sind auf weissem oder bräunlichem Grunde mit 
sehr grossen und dichten, dunkelrotbraunen und blaugrauen oder veilchen- 
l)lauen Flecken gezeichnet. 

P. hcdiaetns (L.). Kopf auf weissem Grunde dunkelbraun gestrichelt 
und gefleckt, namentlich eine dunkelbraune Binde hinter dem Auge, 
Unterseite weiss, Kropf gelbbraun verwaschen, Rücken und Flügel dunkel- 
braun mit weissen Federsäumen, Schwanz dunkelbraun mit helleren, auf 
der Lmenfahne weissen Querbinden. L. 000, Fl. 470 — 500 mm. Europa, 
nördliches und mittleres Asien, im Winter bis Südafrika und Indien. — 
Die nordamerikanische Form ist wegen dunklerer Färbung als P. caroli- 
ven8is Gm. gesondert. 

P. leucocephalus J. Gd. Wie P. haliaetus, aber kleiner. Australien, 
Neuguinea, Molukken. Bismarckinseln. 

Pernis Cuv., Wespenweih. Von allen vorgenannten Gattungen 
dadurcli unterschieden, dass die Zügelgegend nicht mit Borsten, sondern 
mit kleinen schuppenartigen Federchen bedeckt ist ; Lauf so lang wie 
Mittelzehe oder etwas kürzer, nur mit sechsseitigen Schildchen bedeckt; 
Zehen halb geheftet, Krallen schlank, wenig gebogen ; Nasenlöcher schlitz- 
förmig, schräg gestellt ; Schwanz gerundet, von zwei Drittel der Flügel- 
länge; angelegte Flügel bis zur Schwanzspitze reichend. 5 Arten in 
Europa und Asien, auch auf den Sundainseln, im Winter auch in Afrika 
und Madagaskar. 

Die Wespenweihen nähren sich von Insekten, Reptilien und Am- 
l)hibien und nehmen gelegentlich auch junge Vögel mit. Die Lieblings- 



400 



Raptatores. Raubvögel. 



1 




Fig. 167. 



nahrung, wenigstens der europäischen Art, ist aber Brut von Wespen 
und Hummeln, deren Nester sie aufscharren, um zu den Waben zu 
gelangen. Auch fressen sie diese Insekten selbst, nachdem sie den 
Hinterteil mit dem Stachel abgebissen und weggeAvorfen haben. Den 

Horst pflegen sie mit frischen Zweigen von Laub- 
holz zu bekleiden. Die Eier sind prächtig rot- 
braun, ähnlich den Falkeneiern gefärbt. 

F. apivorus (L.), Europäischer Wespenweih 
(Wespenbussard) (Fig. 1()7). Färbung vielfach 
abändernd. Gewr»hnlich braun mit grauem Kopf, 
unterseits weiss, braun oder rostbraun gefleckt, 
Schwanz graubraun, dunkel gebändert. Es 
kommen weissküpflge , ganz dunkelbraune oder rostfarbene Vögel vor. 
L. 550—1300, Fl. 380—430 mm. Nord- und Mitteleuropa bis West- 
sibirien, im Winter bis Südafrika und Madagaskar. 

P. orieiitalis Tacz. Grösser als apivorus. Ostsibirien. 

P. celebensis Wall. Kelile auf weissem Grunde dicht schwarz längs- 
gefleckt, Unterkör])er schwarz und weiss gebändert. Grösse von P. api- 
vorus. Celebes. 

P. ptilonorhynclius (Tem.). Durch viel stärkeren Schnabel von P. 
apivorus unterschieden; Federn des Hinterkopfes einen Schopf bildend. 
Indien, Sundainseln. 

HenicoperniS Gr. Zügel wie bei Pernis befiedert, aber die Feder- 
chen nicht schu])})enförmig, sondern länglich, lanzettförmig; Schwanz 
länger und stärker gerundet, über drei Viertel der Flügellänge ; ange- 
legte Flügel nicht bis zum Schwanzende reichend; Lauf vorn mit einer 
Reihe grösserer Tafeln bekleidet. 2 Arten in Neuguinea und auf den 
papuasischen Inseln. 

H. lotig ica II d IIS (Garn.) (Fig. 168). 
Federn von Oberkopf und Nacken schwarz 
mit weissen Seitensäumen, Rücken, Flügel 
und Schwanz schwarz und graubraun ge- 
bändert, Kopfseiten und Unterseite rost- 
gelblichweiss, schwarz gestrichelt. L. 550 
bis 600, Fl. 370 — 420 mm. Neuguinea, 
Molukken, Aruinseln. 

//. infiiscatus Gurn. Oberseits schwarz- 
braun. Schwingen und Schwanz mit graubraunen (^uerl)inden, Federn der 
Unterseite schwarzbraun mit rostgelblichweissen Seitensäumen. L. 500, 
Fl. 350 unii. Nou])<)mim'rn. 

Leptodon Sund. Lauf kürzer als ]\[ittelzehe, über die Hälfte be- 
fiedert, unten mit unregelmässigen Schildern bekleidet; verhältnismässig 




Fig. 168. 



Milvinae. Weihen, 



401 



Unterkörper weiss gebän- 



seliwaclier Sehnabel mit schrägen schlitzförmigen Nasenlöchern ; Schwanz 
sehwach gernndet, von drei Viertel der- Flügellänge; angelegte Flügel 
nicht bis zur Schwanzspitze reichend. 1 Art. 

L. cai/ennensis (Gm.). Kopf und Nacken grau, Rücken und Flügel 
schieferschwarz, Schwanz schwarz und grau gebändert, ganze Unterseite 
weiss. Junger Vogel oberseits dunkelbraun, unterseits weiss, braun oder 
rostbraun gefleckt. L. 500 — 550, Fl. 330 — 370 mm. Mittelamerika bis 
Brasilien. 

Regerhinus Kaup. Lauf etwa so lang wie Mittelzehe, oben be- 
liedert, unten mit kleinen Schildern bedeckt; Aussenzehe am Grunde 
verwachsen, Innenzehe gespalten ; Schnabel auffallend gross, seitlich zu- 
sammengedrückt, mit langem, mehr papageienartigem Haken und fast 
senkrechten schlitzförmigen Nasenlöchern; Zügel im Alter fast nackt, 
nackter Augenring; Schwanz gerade, von zwei Drittel der Flügellänge; 
angelegte Flügel nicht bis zum Schwänzende reichend. 3 Arten in 
Mittel- und Südamerika. 

B. uncinatus (Tem.) (Fig. 1(J1>). Grau, 
dert, Unterschwanzdecken rein weiss, 
Schwanz schwarz mit grauen, auf den 
Innenfahnen weissen Querbinden. Junger 
Vogel oberseits dunkelbraun, Nacken rost- 
gelblicli, Unterseite rotbraun und weiss 
gebändert. L. 400—450, Fl. 270—300 nnn. 
Mittelamerika bis Bolivien und Brasilien. 
Rostrhamus Less., Hakenweih. Durch 
auffallend dünnen schlanken Schnabel mit 
langem Haken ausgezeichnet, Nasenlöcher oval; Lauf kürzer als Mittel- 
zehe, an der oberen Hälfte befiedert, an der unteren vorn, bisweilen 
auch hinten , mit Quertafeln ; Zehen gespalten , Krallen auffallend 
lang und schlank; Schwanz gerade oder schwach ausgerandet, etwas 
länger als die halbe Flügellänge; angelegte Flügel bis zur Schwanz- 
spitze reichend. 3 Arten vom südlichen Nordamerika bis Argentinien. 
Die Hakenweihen streichen in kleinen Flügen umher, nisten auch ge- 
sellig und nähren sich von Amphibien, Fischen, Schnecken und Muschel- 
tieren, die sie mit ihrem schlanken Schnabel 
geschickt aus den Schalen herausbohren. 

R. sociabilis (Vieill.) Grau, Schwanz am 
Ende schwarz, Wachshaut und Füsse orange. 
L. 350, Fl. 300 mm. Florida, Mittelamerika, 
(»stliches Südamerika bis Argentinien. 

EJeucojJi/giis (^-pix) (Fig.llO). Schiefer- 
grau, Gesicht schwärzlich, Schwanzwurzel 

Reichenow, Die Vögel. I. 26 




Fig. 169. 




402 Raptatores. Raubvögel. 



und Schwanzdeeken weiss , Schwanzende graubraun , unterseits weiss, 
Wachsliaut und Füsse gelb. L. 450, Fl. 330 — 350 mm. Junger Vogel 
dunkelbraun, Mitte der Unterseite auf gelbbräunlichweissem Grunde 
dunkelbraun gefleckt. Kolumbien, Guyana, Brasilien. 

Haliastur Selby, Bussardweih. Lauf etwas bänger als Mittelzehe, 
vorn und hinten mit Quertafeln ; Zehen gespalten oder Aussenzehe am 
Grunde etwas verwachsen; Nasenlöcher rundlich; »Schwanz gerundet, 
wenig länger als die halbe Flügellänge; angelegte Flügel bis zum 
Schwanzende reichend. 4 Arten von Indien bis Australien. 

H. indus (Bodd.), Braminenweih. Kopf, Hals und Unterseite bis 
zum Bauch weiss mit schwarzbraunen Schaftstrichen, Handschwingen 
schwarz, übriges Gefieder rotbraun. Junger Vogel dunkelbraun, ober- 
seits mit hellem Spitzenfleck an jeder Feder, unterseits mit hellem Schaft- 
strich, Kopf blasser. L. 500, Fl. 400 mm. Vorder- und Hinterindien. 

H. intermedius Gurn. Wie H. indus, nur die schwarzbraunen Schaft- 
striche an Kopf und Hals feiner und undeutlicher. Hinterindien, Sunda- 
inseln, Philippinen. 

H. girrenera (Vieill.). Kopf, Hals und Unterseite bis zum Baucli 
reinweiss, ohne Schaftstriche. Australien, Neuguinea, Molukken. 

H. sjjheiiunis (Vieill.). Kopf, Hals und Unterseite fahl gelbbraun, 
Kopf rostbräunlich verwaschen, Rücken, Flügel und Schwanz dunkel- 
braun, Handschwingen schwarz. L. 550, Fl. 430 mm. Australien, 
Neukaledonien. 

Milvus Cuv., Milan. Lauf etwa so lang Avie Mittelzehe, vorn mit 
Quertafeln, sonst mit kleinen Schildchen bekleidet, am obersten Teil be- 
fiedert; Zehen halb geheftet; Schwanz mehr oder weniger tief gabel- 
förmig ausgeschnitten, von etwa drei Viertel der Flügellänge; angelegte 
Flügel bis oder fast bis zum Schwanzende reichend. 7 Arten in Europa, 
Asien, Afrika und Australien. 

M. milvus (L.), Gabelweih. Kopf und Hals weissgrau, schwarzgrau 
gestrichelt, Oberseite braun mit helleren, z. T. rostfarbenen Federsäumen, 
Unterkörper und Schwanz rostbraun, Brust und Bauch schwarzbraun 
gestrichelt, Handschwingen schwarz, an der Wurzel der Lmenfahne 
weiss, Schnabel und Füsse gelb. L. 600 — 650, Fl. 500 mm. Europa, 
im Winter bis Nordafrika. 

M. korschiiH (Gm.), Schwarzer Milan. Vom Vorgenannten durch 
weniger tief ausgeschnittenen Schwanz, dunklere Färbung und schwarzen 
Schnabel unterschieden. Kopf grau, schwarzbraun gestrichelt, schwärz- 
licher Fleck auf der Ohrgegend, Hals und Brust braun, dunkler ge- 
strichelt, Bauch und Steiss rostbraun, Handschwingen an der Wurzel 
der Innenfahne mit "Weiss gemischt, aber nicht reinweiss. Mittel- und 



Milvinae. "Weihen. 4()3 



Südeuropa und Mittelasien , im Winter in Afrika. — Ähnlich ist M. 
reichenouH Erl. von Algerien und Tunesien. 

M. aegyptius (Gm.), Schmarotzermilan. Wie M. korschun, aber mit 
gelbem Schnabel, Grundfarbe des Kopfes nie grau, sondern braun. 
Afrika südlich der Sahara und Madagaskar. 

M. melanotis Tem. Schi., Japanischer iWilan. Braun, ins Kastanien- 
braune ziehend, auf Bauch und Steiss blasse Schaftstriche, schwarzes 
Band auf der Ohrgegend, Schnabel schwarz. Beim jungen Vogel Kopf 
und Unterkörper ])räunlichweiss gestrichelt, Handschwingen an der 
Wurzel der Innenfahne weiss. Grösse des Gabelweihes. Nordostasien, 
Japan , im Winter in Indien. — Ähnlich ist M. govindo Sykes von In- 
dien, aber kleiner, Steiss und Unterschwanzdecken blasser, das Weiss 
an der Wurzel der Innenfahne der Handschwingen weniger ausgedehnt. 

M. affinis J. Gd. Wie M. korschun, aber etwas kleiner, Grund- 
farbe des Kopfes nie grau, sondern braun, Kinn und vordere Wangen 
weisslich, Schwanz deutlicher dunkel gebändert, gar kein Weiss an der 
Wurzel der Innenfahne der Handschwingen, Schnabel schwarz. Austra- 
lien, j!^euguinea, Bismarckinseln, Celebes, Kleine Sundainseln. 

Lophoictinia Kaup. Wie Milvus, aber Schwanz nur schwach aus- 
gerandet, Schnabel schlanker, Oberkcjpffedern eine Haube bildend. 1 Art. 

L. isura (J. Gd.), Schopfweih. In der Färbung dem Gabelweih 
ähnlich, aber kleiner. L. 500, Fl. 450 mm. Australien. 

Elanus Sav., Gleitaar. Lauf kürzer als Mittelzehe, nur mit klei- 
nen Schildchen bekleidet, am oberen Teile oft befiedert; Nasenlöcher 
oval; Schwanz gerade abgestutzt oder schwach ausgerandet, kaum so 
lang oder etwas länger als die halbe Flügellänge; angelegte Flügel bis 
zum Schwanzende reichend oder es überragend. 5 Arten in den sub- 
tropischen und tropischen Breiten aller Erdteile. 

E. caeruleus (Desf.). Oberseits grau, Fleck vor dem Auge und 
kleine Flügeldecken schwarz , Unterseite und äussere Schwanzfedern 
weiss. L. 300—340, Fl. 260-290 mm. Mittelmeerländer, Südwest- 
asien, Indien, Afrika. 

E. leucurus (Vieill.). Durch einen schwarzen Fleck auf den Unter- 
flügeldecken von E. caeruleus unterschieden. Südliche Vereinigte Staaten, 
Mittel- und Südamerika. 

E. scriptus J. Gd. Unterflügeldecken zum grössten Teil und auch 
Achselfedern schwarz. Australien. 

Elanoides Vieill., Schwalbenweih. Lauf länger als Mittelzehe, 
am oberen Teile befiedert, sonst nur mit kleinen Schildchen bekleidet; 
Zehen gespalten oder Aussenzehe am Grunde verwachsen, Nasen