(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Diplomatische Aktenstücke betreffend die Beziehungen Österreich-Ungarns zu Italien in der Zeit vom 20. Juli 1914 bis 23. Mai 1915"

\ft 



K. U. K. MINISTERIUM DES ÄUSSERN. 



DIPLOMATISCHE AKTENSTÜCKE 



BETREFFEND DIE 



BEZIEHUNGEN ÖSTEßEEICH-ÜNGAßNS 

ZU ITALIEN 



IN DER ZEIT 



VOM 20. JULI 1914 BIS 23. MAI 1915. 



WIEN. 

DRUCK DER K. K. HOF- UND STAATSDRUCKEREI. 
1915. 



HAROLD B. LEE LIBRARY 

BRIGHAM YOUNG UNiVERSIPl 

PROVO, UTAH 



INHALT. 



Seito 

1914. 

1. Graf Börchtold an Herrn von Mérey In Rom, Telegramm rle dato 

Wien, 20. Juli 1 

2. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Erlaß de dato Wien, 

20. Juli 2 

Beilage. 

3. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

21. Juli 5 

4. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 22. Juli G 

T). Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Erlaß de dato Wien, 

22. Juli 7 

Beilage und Annex. 

0. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom. Erlaß de dato Wien, 

L'2. Juli 12 

7. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

23. Juli 13 

8. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

24. Juli 13 

9. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom. Telegramm de dato 

Wien, 25. duli 14 

10. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 26. Juli 15 

11. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 20. Juli 15 

12. (iiaf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 26. Juli 16 



Seite 

13. Graf Berclitold an Herin von Mérey in Kom, Erlaß de dato "Wien, 

26. Juli 17 

14. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

28. Juli 20 

15. Graf Bercttold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 28. Juli 20 

16. Herr von Mérey an (trafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

29. Juli 22 

17. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

30. Juli 23 

18. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

31. Juli 24 

19. Graf Berchtold an Herrn von Mérey In Rom, Telegramm de dato 

Wien, 31. Juli 24 

20. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 1. August 25 

21. Seine k. und k. Apostolische Majestät an »Seine Majestät den König 

von Italien, Telegramm de dato Wien, 1. August 25 

22. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

1. August 2(i 

23. Seine Majestät der König von Italien an Seine k. und k. Apo- 

stolische Majestät, Telegramm de dato Rom, 2. August .... 27 

24. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 2. August 27 

25. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

2. August 28 

26. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

2. August 29 

27. Herr von Mérey an (Jrafen Bei'chtold, Telegramm de dato Rom, 

3. August 30 

28. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom. 

3. August 31 

29. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 4. August 31 



V 

Seite 

3U. Graf BerchtoM an Herrn von Mt^rey in Rom, 'l'elegramm de dato 

Wien, 4. August .^2 

Hl. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 4. August 33 

32. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramni de dato 

Wien, 4. August 33 

33. Herr von Mérey an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

5. August 34 

34. Herr von Mérey an (irafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

5. August 35 

35. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 9. August 35 

36. Graf Ambrözy an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

11. August 37 

37. Graf Berchtold an Grafen Ambrözy in Rom, Telegramm de dato 

AVien, 12. August 38 

38. Graf Berchtold an Freiherrn von Mai-chio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 16. August 39 

39. (Traf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 20. August 39 

40. Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

21. August 41 

41. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio, Telegramm de dato Wien, 

21. August 41 

42. Prinz Gottfried zu I lohenlohe an Grafen Berchtold, Telegramm 

de dato Berlin, 22. August 42 

43. Graf Berchtold an Prinzen Gottfried zu Hohenlohe in Berlin, Tele- 

gramm de dato Wien, 23. August 43 

44. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 23. August 44 

45. FreiheiT von Macchio an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

25. August 44 

46. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom. 'I'elegramni de dato 

Wien, 25. August 45 



VT 

Seite 

47. Freiherr von Macchio an Grafen Berclitold, Telegramm de dato Rom, 

27. August 45 

48. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 28. August 46 

49. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom. Telegramm de dato 

Wien, 28. August 46 

50. Prinz Gottfried zu Hohenlohe au Grafen Berchtold, Telegramm 

de dato Berlin. 5. September 47 

51. Graf Berchtold an Prinzen Gottfried zu Hohenlohe in Berlin, Tele- 

gramm de dato Wien, 6. September 48 

52. Prinz Gottfried zu Hohenlohe an Grafen Berchtold, Telegramm 

de dato Berlin, 8. September 48 

53. Graf Berchtold an Prinzen Gottfried zu Hohenlohe in Berlin, Tele- 

gramm de dato Wien, 9. September 49 

54. Freiherr von Macchio an ( Jrafen Berchtold, Telegramm de dato 

Rom, 11. September 49 

55. Pi'inz Gottfried zu Hohenlohe an Grafen Berchtold, Telegramm 

de dato Berlin, 12. September 50 

56. Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

29. September 50 

57. Herr von Möricz an Grafen Berchtold, Bericht de dato Ancona, 

3. Oktober 51 

58. (jrraf Berchtold ,an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegi'amm 

de dato Wien, 5. Oktober 51 

59. Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

6. Oktober 52 

60. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm 

de dato Wien, 7. Oktober 52 

61. Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

8. Oktober 53 

62. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm 

de dato Wien, 9. Oktober 53 

6o. Freiherr von Macchio an (irafen Berchtold, Telegramm de dato Rom, 

10. Oktober 54 



vn 

SpHo 

(i4. (Iraf Jîcrchtold an Freiherrn von Maceliio in Rom, Telegramm 

de dato Wien, 12. Oktober 55 

65. Freiherr von Macchio an (irafen Berchtoid, Telegramm de dato Rom, 

18. Oktober 55 

66. Freiherr von Macchio an Graten Berchtoid. Telegramm de dato Rom, 

19. Oktober 56 

67. Graf Berchtoid an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 22. Oktober 56 

68. Freiherr von Macchio an Grafen Berchtoid, I elegramm de dato Rom, 

22. Oktober 57 

69. Graf Berchtoid an Freiherrn von Macchio in Rom, Erlaß de dato Wien, 

24. Oktober 57 

Beilage. 

70. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtoid. Telegramm de dato Valona, 

26. Oktober 58 

71. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtoid, Telegramm de dato Valona, 

30. Oktober 59 

72. Graf Berchtoid an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 31. Oktober 59 

73. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtoid, Telegramm de dato Valona, 

1. November 59 

74. Graf Berchtoid an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 12. Dezember 60 

75. Graf Berchtoid an Fi-eiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 12. Dezember 61 

76. Graf Berchtoid an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegranmi de dato 

Wien, 13. Dezember 63 

77. Graf Berchtoid an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

AVien, 13. Dezember 64 

78. Graf Berchtoid an Freilierrn \on Maccliio in Rom, Erlaß de dato Wien, 

21. Dezember 65 

79. Freiheri- von Macchio au (irafen Berchtoid, Telegramm de dato Rom, 

21. Dezember 68 

80. Herr von Mayrhauser an Grafen Berclitold, Telegramm de dato Valona. 

25, Dezember 69 



VIII 

Seite 
<S1. Herr von Mayrhaiiser an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Valona, 

25. Dezember 69 

82. Graf Berchtold an Grafen Ambrözy in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 26. Dezember 69 

S3. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold, Bericht de dato Valona, 

26. Dezember 70 

84. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Valona, 

28. Dezember 71 

85. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Valona, 

28. Dezember 71 

86. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold, 'J^elegramm de dato Valona, 

29. Dezember 72 



1915. 

87. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold, Bericht de dato Valona, 

1. Jänner 72 

88. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Kom, Erlaß de dato 

Wien, 4. Jänner 73 

89. Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Valona, 

5. Jänner 74 

90. Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold, Telegramm de dato llom, 

6. Jänner 74 

91. Graf Berchtold au Freiherrn von Macchio in Kom, Telegramm de dato 

Wien, 7. Jänner 76 

92. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm 

de dato Wien, 8. Jänner 76 

93. Herr von Mayrhauser an CJrafen Berchtold, Telegramm de dato 

Valona, 11. Jänner 78 

94. Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold, Telegramm de dato 

Rom, 12. Jänner 78 

95. Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 12. Jänner 79 

Beilage. 

96. Baron Buridn an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

AVien, 14. Jänner 82 



IX 

Seite 
07. Baron Buriân an Freiherrn von Maechio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 19. Jänner «2 

98. Baron Buriân an Freilier-rn von Macchio in Bora, Erlaii de dato 

Wien, 20. .Jänner 82 

Beilage. 

99. Baron Bm-iau an Kreiherrn von Macchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 29. Jänner ^^ 

100. Herr von Mayrhauser an Baron Buriân, Bericht de dato Valona, 

29. Jänner 87 

101. Herr von Mayrhauser an Baron Buriân, Telegramm de dato Valona, 

1. Febjuar 87 

102. Freiherr von Macchio an Bai-on Buriân, Telegramm de dato Rom, 

2. Februar 87 

103. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

4. Februar 88 

104. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 11. Februar 88 

Beilage. 

105. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

15. Februar 94 

lot). Baron Buriân an Freiherrn von Älacchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 15. Februar 94 

107. Freiherr von Älacchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

17. Februar 97 

108. P\eiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

19. Februar 97 

109. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 23. Februar 98 

Beilage. 

110. Freiherr von Macchio an Baron Buri;ln, Telegramm de dato Rom, 

27. Februar 100 

111. Baron J3uriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 1. März lOl 

Beilage. 

112. Baron Buri;in an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 2. März 103 



Seite 

113. Baron Huriâu an Freiheiru von Maechlo in Rom. Erlali de dato 

Wien, 4. März lOI^ 

Beilage. 

114. Freiherr von Macchio an Baron Buriän, Telegramm de dato llom, 

6. März 105 

115. Baron Burian an Freilierrn von Macehio in Rom, Telegramm de dato 

AVien, 9. März 105 

116. Prinz Gottfried zu Holienlohe an Baron Buriân, Telegramm de dato 

Berlin, 10. März 106 

117. Baron IJuridn an Freiherrn von Macehio in Rom. Erlaß de dato 

Wien, 13. März 107 

Beilage. 

liy. Baron Buriân an Freiherrn von Macehio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 15. März 109 

Beilage. 

119. Baron Buriân an Freiherrn von Macehio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 17. März 111 

120. Baron Buriân an Freiherrn von Macehio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 19. März Hl 

121. Freiherr von Macehio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

19. März 112 

122. Baron Buriân an Freiherrn von Macehio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 19. März 113 

123. Freiherr von Macehio an Baron Burian, Telegramm de dato Rom, 

20. März 114 

124. Baron Buriân an Freiherrn von Macehio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 21. März 114 

125. Baron Buriân an Freiherrn von Macehio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 21. März 115 

126. Herr von Mayrhauser an Baron Buriân, Telegramm de dato Valona. 

22. März 116 

127. Baron Buriân an Freiherrn von Macehio in \xom. Telegramm de dato 

Wien, 23. März 11<^ 

128. Freiherr von Macehio an Baron l>ui-i;iii, 'l'elegramm de dato Rom, 

23. März 117 



XI 

Seito 

120. Freiherr von IVracchio an Baron Buriâii, Bericht de dato Rom, 

24. März 118 

130. Baron Buri,4n an Freilien-n von Macchio in Rom, Telegi'amm de dato 

Wien. 25. März 12() 

131. Bai-on Buriän an Freilierrn von Macchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien. 28. März 120 

132. Freiherr von Macchio an Baron Bm-iän, Telegramm de dato Rom, 

31. März 122 

133. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

1. April 123 

134. Baron Buriân an Freihenn von Macchio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 2. April 123 

Beilage. 

135. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

2. April 125 

136. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 2. April 126 

137. Freiherr von Macchio an Baron Buriân. Telegramm de dato Rom. 

3. April 126 

138. Baron Buriân an Freiheriu von Macchio in Rom, Telegramm de 

dato Wien, 6. April 128 

139. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom. 

7. April 120 

140. Freiherr von Macchio an Baron Buriân. Bericht de dato Rom, 

7. April 120 

141. Baron Buri;in an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 11. April 131 

112. Prinz Gottfried zu Hohenlolie an Baron Burii'm. Telegramm de dato 

Berlin, 12. April 134 

143. Freiherr von Macchio an Baron Buriân. Telegramm de dato Rom, 

14. April 134 

144. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 16. April 135 

145. Baron Buriân an Freilierrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 16. April 138 



XII 

Seite 

146. Baron Buriân an Freiheirn von Macehio in Eom, Telegramm «le dato 

Wien, 17. Ajiril 139 

147. Freiherr von Macchio an Baron Buridn, Telegramm de dato Rom, 

18. April 139 

148. Baron Bvurian an Freiherrn von Maechio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 18. April 141 

149. Baron Buriân an Freiherrn von Maechio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 19. April 141 

150. Freiherr von Maechio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom. 

20. April 142 

151. Baron Buriân an Freiherrn von Maechio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 21. April 144 

152. PVeiherr von Maechio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

22. April 144 

153. Baron Buriân an Freiherrn von Maechio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 22. April 145 

154. Baron Buriân an Freiherrn von Maechio in Rom. Telegramm de dato 

Wien, 22. April 146 

155. Freiherr von Maechio an Baron Buriân, Telegranmi de dato Rom, 

26. April 147 

156. Freiherr von Maechio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom. 

26. April 147 

157. Baron Buriân an Freiheirn von Maechio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 27. April 147 

158. Baron Buriân an Freiherrn von Maechio in Rom, Erlaß de dato 

Wien, 28. April 148 

Beilage. 

159. Freiherr von Maechio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

28. April 151 

160. Freiherr von Maechio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

28. April 152 

161. Baron Buriân an Freiherrn von Maechio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 29. April 152 

162. Freiherr von Maechio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

30. April 153 



xm 

Seite 
1()3. FreiheiT von Macchio an Baron Bnriân, Telegramm de dato Rom, 

1. Mai 154 

164. Freiherr von Macchio an Baron Buridn, Telegramm de dato Rom, 

1. Mai 155 

165. Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio in llom. Telegramm de dato 

Wien, 2. Mai 15G 

166. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

AVien, 2. Mai 156 

167. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

2. Mai 157 

168. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

3. Mai 158 

169. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 4. Mai 159 

170. Baron Buriiin an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 4. Mai 160 

171. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

4. Mai 162 

172. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, ."). Mai 165 

173. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de ilato Rom, 

5. Mai 166 

174. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

6. Mai 167 

175. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

6. Mai 168 

176. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 9. Mai 169 

177. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 10. Mai 169 

178. Freiherr von Macchio an Baron Buiiân, Telegramm de dato Rom, 

10. Mai 170 

179. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 10. Mai 171 



XIV 

Seite, 
180. FreiheiT vuii Mncchio an Baron liuilân, Telegramm de dato Rom. 

12. Mai 172 

ISl. Baron Bm-iäu an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 13. Mai 173 

182. Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. Telegramm de dato Rom. 

13. Mai 173 

183. Baron Buriiin an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 14. Mai 174 

184. Freiherr von Macchio an Baron Burian, Telegramm de dato Rom, 

14. Mai 175 

1 85. Freiherr von Macchio an Bai-on Buriân, Telegramm de dato Rom, 

15. Mai 175 

18C. Fi'eiherr von Macchio an Baron Buriiin, Telegramm de dato Rom. 

15. Mai 179 

187. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

15. Mai 180 

188. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 16. Mai 180 

189. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

16. Mai 182 

190. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien. 17. Mai 183 

191. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

17. Mai 184 

192. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 18. Mai 184 

193. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

18. Mai 185 

194. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

18. Mai 185 

195. Fi-eiherr von Macchio au Baron Buriân, Telegramm de dato Rom. 

19. Mai 18G 

19C. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

19. Mai 187 



XV 

Seite 

197. Freiherr von Macchio au Baroii Buriiiu. Telegramm de dato liom. 

•20. Mai 187 

198. Freiherr von Macchio an Haren Buriân, Telegramm de dato Rom, 

20. Mai 188 

199. Baron Bunan an Freiherrn von Macohio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 21. Mai 190 

200. Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 21. Mai 190 

201. Freiherr von Macchio an Baron Buriân. Telegramm de dato Rom. 

21. Mai 194 

202. Baron Buriân an Freiherrn von Macchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 22. Mai 194 

203. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

23. Mai 19;") 

204. Baron Buriân an Freiherrn von Marchio in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 23. Mai 195 

205. Freiherr von Macchio an Baron Buriân, Telegramm de dato Rom, 

23. Mai 19G 



Anhang. 

1. ArtiTcel VII des Dreibundvertrages 199 

2. Erlaß des Conte Guicciardini an Herzog Avarna. de dato Rom, 

15. Dezember 1909. von letzterem dem Grafen Aehrenthal am 

19. Dezember 1909 eingehändigt 199 

3. Graf Aehrenthal an Baron Ambrözy in Rom, Erlaß de dato Wien, 

26. September 1911 201 

4. Herr von Mérey an Grafen Aehrenthal, Telegramm de dato Rom, 

21. Oktober 1911 202 

5. Graf Aehrenthal an Herrn von Mérey in Rom. Telegramm de dato 

Wien, 6. November 1911 202 

6. Graf Aehrenthal an Herrn von Mérey in Rom, Erlaß de dato AVien, 

15. November 1911 203 

7. Graf Aehrenthal an Grafen Szögyeny in Berlin, Erlaß de dato Wien. 

29. November 1911 204 



XVI 

Seite 

8. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 1. März 1912 205 

9. Graf Berchtold an die k. u. k. Botschafter in Berlin, Konstantinopel, 

London, Paris, Rom und St. Petersburg, Telegramm de dato 
Wien, 3. März 1912 205 

10. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 6. April 1912 20G 

11. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 15. April 1912 207 

12. Graf Szögyeny an Grafen Berchtold, Telegramm de dato Berlin, 

21. Mai 1912 208 

13. Graf Berchtold an Herrn von Mérey in Rom, Telegramm de dato 

Wien, 23. Mai 1912 208 

14. Artikel IH des Dreibundvertrages 209 

15. Artikel I des Dreibundvertrages 209 

16. Artikel IV des Dreibundvertrages 210 



Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

TelegTamm. Wien, am 20. Juli 1914. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, bei ihrer voraussichtlich morgen stattfindenden 
Zusammenkunft mit Marchese di San ( liuliano ungefähr folgende Spraclie 
zu führen. 

Bisher sei Euer Exzellenz über den Abschluß der Untei'suchung in Sara- 
jevo und. unsere in Belgrad aus diesem Anlasse l)eabsichtigten Schritte noch 
keine präzise Information zugekommen, doch hätte ich Hochdieselben ver- 
ständigt, daß das bereits vorliegende Material sowie die seit -Jahren fortgesetzten 
serbischen Wühlereien uns zu einer ernsten Sprache in Belgrad zwingen 
würden. Euer Exzellenz seien ermächtigt worden, dies Marchese di San G-iu- 
iiano persönlich mitzuteilen und hinzuzufügen, daß wir bei unseien Schritten 
in Belgrad einen friedlichen Erfolg als durchaus im Bereiche der Möglichkeit 
gelegen erachteten. Wir seien überzeugt, daß wir bei der Klärung unseres 
Verhältnisses zu Serbien auf die bundestreue und loyale Haltung Italiens 
rechnen könnten. Jn richtiger Beurteihing der internationalen Lage hätte 
Marchese di San Giuliano öfters Euer Exzellenz ebenso wie auch mir in 
Abbazia erklärt, Italien brauche ein starkes Österreich-Ungarn. I)ie Klärung 
unseres so mißlichen Verhältnisses zu Serbien erschiene als eine absolute Not- 
wendigkeit zur Erhaltung der gegenwärtigen Situation dt-r Monarchie und der 
derzeitigen Widerstandskraft des Dreibundes, auf dessen l^'estigkeit der Friede 
und das (üleichgewieht Europas beruhe. Es sei im gegenwärtigen Augen- 
blicke auch im Interesse Itabens g-elegen, daß dasselbe oÜensichtlich unsere 
Partei ergreife. Es wäre daher auch sehr wichtig, daß der Minister recht- 
zeitig Vorsorge treffe, damit die italienische öffentliche Meinung im bundes- 
freundlichen Sinne inspiriert werde und, sobald unsere Demarche in Serbien 
erfolgt, sich entsprechend manifestiere. 

Im Laufe einer sich hierüber eventuell entspinnenden hisknssion können 
Euer Exzellenz vorläufig ohne Auftrag Ihre begründete Überzeugung dahin 
aussprechen, daß, selbst wenn die friedlichen Mittel versagen würden, das 
Kabinett von Wien an keinen Eroberungsfeldzug und an keine Einveideibung von 

1 



sei'bisehen Gebieten denkt. Bei dieser CJelej^'enheit können Euer Exzellenz auch 
die tendenziöse Erfindung- des „Temps", als ob wir einen Überfall auf den 
Lovcen beabsicbtigten, kategoriscb in Abrede stellen. Wir wären der italie- 
nischen Regierung- sehr verbunden, falls sie ihren Einfluß in Cetinje geltend 
machen würde, um Montenegro, dessen Haltung übrigens von jener der Belgrader 
Regierung wesentlich verschieden ist und welches selbst üble Erfahrungen mit 
von Serbien exportierten Bomben gemacht hat, anläßlich unserer Konversation 
mit Belgrad zu vollkommener Euhe zu bestimmen. 

Im Sinne vorstehender Ausführungen habe ich mich auch dem italienischen 
Botschafter gegenüber geäußert. 



Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Erlaß. Wieri, am 20. Juli 1914. 

Es muß mit der Möglichkeit gerechnet werden, daß die königlich italie- 
nische Regierung für den Fall einer kriegerischen Komplikation zwischen uns 
und Serbien versuchen wird, den Artikel VII des Dreibundvertrages*) in einem 
weder dem Geiste noch dem Wortlaute konformen Sinne zu interpretieren und 
einen Anspruch auf Kompensationen zu erheben. 

In der Anlage erhalten Euer Exzellenz schon jetzt eine Notiz, deren Inhalt 
Hochdenselben zur Richtschnur zu dienen hat, um einer allenfalls von Mai'chese 
di San Giuliano gesprächsweise vorgebrachten italienischen Interpretation des 
obgenannten Artikels entgegentreten zu können. 

Beilage. 

Notiz. 

Mit einer eventuell notwendig wei'denden Kriegserklärung an Serbien 
verfolgt Österreich-Ungarn keineswegs die Absicht, territoriale Erwerbungen zu 
machen. Die Monarchie hat vielmehr lediglich die Erreichung des in ihrer 
Note an die Belgrader Regierung entwickelten Zieles vor Augen, nämlich in 
ihrer normalen friedlichen Entwicklung durch keine vom benachbarten König- 
reiche genährte staatsfeindliche Propaganda gestört zu werden. 

Wenn die Monarchie bei einem Kriege mit Serbien auch nicht auf Land- 
erwerb ausgeht, so bringt doch die Natur des Krieges die Verlegung der 



*; Vide Anhaug Nr. .1 



Operationsbasis auf serbisches Territorium mit sich und muß damit gerechnet 
werden, daß, wenn auch Serbien — sei es im Laufe der Mobilisierung, sei es 
bald nach Beginn der Operationen — sicli /Air Nachgiebigkeit entschließen 
sollte, eine provisorische Jîesetzung serbischen Geliietes insolange aufrecht- 
erhalten bleibt, als niclit die geforderten Garantien geleistet und die durch 
Serbiens ursprüngliches Refus der Monarchie erwaclisenen Mobilisierungs-, 
respektive Kriegskosten gezahlt sind. 

Es hieße den Geist des Dreibundvertrages gründlich verkennen, wenn man 
Artikel VII dahin interpretieren wollte, daß die temporäre Besetzung von 
Gebieten eines mit der Monarchie im Kriegszustände befindlichen benachbarten 
Balkanstaates von einem vorherigen, auf Grund einer Kompensation erzielten 
Einverständnisse mit Italien abhängig wäre. 

Was den Wortlaut des Vertrages anbelangt, so könnte allenfalls der 
Umstand, daß im Artikel VII bei Besprechung einer für Österreich-Ungarn oder 
Italien sich eventuell ergebenden Notwendigkeit, den Status quo zu modifizieren 
der Ausdruck „dans les régions des Balcans" gebraucht wird, zu einer 
Interpretation in dem Sinne Anlaß geben, die Bestimmungen des genannten 
Artikels hätten mangels einer ausdrücklichen Unterscheidung zwischen den zur 
Türkei gehörigen Balkangebieten und den Territorien der Balkanstaaten auf 
beide in gleicher Weise in Anwendung zu kommen. 

Wie wenig eine solche Interpretation des Artikels VII begründet ist, läßt 
sich aus dem Wortlaute unserer Übereinkommen selbst ersehen. 

Wenn es im Artikel VII nach den Worten „dans les régions des Balcans" 
weiter heißt: „des côtes et îles ottomanes dans l'Adriatique et dans la mer 
Egée", so kann die durch ausdrückliche Betonung des türkischen Besitzes 
implicite erfolgende Ausscheidung der einem anderen Staate gehörigen Inseln 
und Küstengebiete von den Bestimmungen des Artikels nur als ein Beweis 
dafür angesehen werden, daß die Worte „dans les régions des Balcans" sich 
auch nur auf türkischen Besitzstand beziehen, da sonst eine gewiß nicht 
beabsichtigte Differenzierung entstehen müßte, derzufolge zum Beispiel monte- 
negrinische oder gi'iechische Küstengebiete, respektive Inseln, nicht unter die 
Bestimmungen des Artikels VII zu fallen hätten, wohl aber Teile des Landes- 
inneren. 

Für die Richtigkeit der Auffassung, daß sich die Bestimmungen des 
Artikels VII nur auf unter ottomanischer Herrschaft stehende Gebiete bezichen, 
spricht auch der in demselben Artikel enthaltene Passus über eine allfällige 
Kompensation. Es ist wohl zweifellos, daß bei einer Okkupation irgendwelchen 
türkischen Gebietes seitens einer der beiden Verti-agsmächte der anderen die 
Teilnahme an dem Kriege und damit die Möglichkeit freisteht, auch ihrerseits 
ein vorher bestimmtes Kompensationsobjekt temporär oder permanent zu 



besetzen. Diesen Gnmdsatz auf einen Ki'ieg zwischen der Monarchie mit einem 
Balkanstaate ohne Küstengebiet anzuwenden, scheint aber insoiange ausgeschlossen, 
als sich nicht ein anderer Balkanstaat dem Gegner der Monarchie anschließt, 
der eine eigene Küste besitzt und daher Italien die Besetzung eines Kompen- 
sationsgebietes auf dem Seewege ermöglichen würde. 

Auch der Wortlaut des „Arrangement spécial concernant le sandjak de 
No\dbazar" vom Jahre 1909*) weist deutlich darauf hin, was im Artikel VII 
des Üi-eibundvertrages unter „les régions des Balcans" zu verstehen ist. In 
diesem Arrangement, welches ausdrücklich den Zweck verfolgt, den mehr- 
genannten Artikel des Dreibundvertrages zu präzisieren und zu ergänzen, heißt 
es nämlich, die Bestimmungen des Artikels VII werden auf den Sandjak von 
Novibazar ebenso zur Anwendung kommen, wie auf die übrigen Teile der 
Türkei. Wenn in dem darauffolgenden, mit „Si donc" eingeleiteten Satze gleich 
wieder von „maintien du statu quo dans les Balcans'' gesprochen wird, so kann 
dies eben nur dahin aufgefaßt werden, daß unter „les Balcans'' an dieser Stelle, 
wie im Vertrage überhaupt, nur von den in türkischem Besitze befindlichen 
Territorien auf dem Balkan die Rede ist. 

Was den Geist des Vertrages anbelangt, so muß wohl ein Hinweis auf 
die in der Vertragseinleitung enthaltenen Worte über die „bienfaits cjue leur 
garantit, au point de vue politique, aussi bien qu'au point de vue monar- 
chique et social, le maintien de la Triple Alliance" genügen, um klar zu 
machen, daß die Monarchie keine ihre Aktion gegen Serbien erscliwerende 
Vertragsinterpretation von Italien erwai-ten kann, wo es sieh doch in erster 
Linie darum handelt. Garantien gegen die Fortsetzung einer die Existenz der 
JMonarchie bedrohenden Propaganda zu erlialten. 

Weiters darf auch nicht übersehen werden, daß nach dem Geiste des 
Artikels VII die Aufrechterhaltung des damaligen Status quo zu dem Zwecke 
als anstrebenswert dargestellt wurde, um jede territoriale Verschiebung zu ver- 
hindern, die Österreich-Ungarn oder Italien zum Nachteile gereichen könnte. 
Seither ist aber eine solche Verschiebung, und zwar in einer für die Interessen 
der Monarchie durchaus ungünstigen Richtung eingetreten. Die Vergrößerung 
Serbiens auf Kosten der Türkei hat im Königreiche den großserbischen Wahn 
in einer derartigen Weise gefördert, daß die Monarchie sich in der ruhigen 
Entwicklung ihres eigenen Besitzstandes gefährdet sieht und zur Verteidigung 
des letzteren nötigenfalls bis zur Anwendung von Waffengewalt schreiten 
muß. Wenn es auch außer Zweifel steht, daß ein Eingreifen der Mon- 
archie zum Zwecke einer Änderung des Status quo in dem gegenwärtigen 
Besitzstande der Türkei oder bezüglich der zur Vertrag-szeit türkisch gewesenen 



*) Vide Anhang Nr. 2. 



Gebietsteile ein vorheriges Einverständnis mit Italien bedingt, so ist es anderer- 
seits auch einleuchtend, daß die Monarchie freie IFand haben muii, einer 
ohne ihr Zutun erfolgten Änderung des Status quo gegenüber die eigenen 
Interessen zu wahien. 



Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Rom, am 21. Juli 1914. 

Mit Üeziehimg auf p]uer Ex/rllenz Telegramm vom 20. d. IM. 

lînterredimg mit Marchese di San Giuliano fand heute nachmittags statt. 

J)er Minister zeigte sich über unsere bevorstehende Demarche in Belgrad 
sehr präokku])iert. Ich sprach mich in längeren Ausführungen im Sinne des 
ersten Teiles des obzitierten Télégrammes aus. Bei der sich daran anschließen- 
den ausführlichen Diskussion konnte ich auch Schlußalinea des obigen Télé- 
grammes verwerten. 

Was die Klärung unseres Verhältnisses zu Serbien anlangt, setzte der 
Ministei-, wie schon öfters vorher, langatmig auseinander, daß wir nicht mit 
Demütigung und (Tewalt, sondern nur mit Konzilianz Sanierung herbeiführen 
könnten. Für national gemischten Staat wie Monarchie sei dies die einzige Politik 
und bei Deutschen und Polen sei uns dies gelungen. Ich erklärte dieses schon 
oft zwischen uns erörterte Raisonnement als rein theoretisch und überdies falsch. 
Die Wirklichkeit sehe anders aus. Ich ^vies auf Alles, was wir für Serbien seit 
dem Berliner Vertrage getan, auf unsere Konzilianz während des Balkaukrieges 
und auf immer violentere panserbische Offensive hin. 

Italien, fuhr mein Mitredner fort, wünsche ein starkes (Österreich-Ungarn, 
aber so wie es sei, ohne tcn-ritoriale Vergrößerung. Meine Ausführungen, daß 
wir keine Gebietseinverleibung anstreben, nahm der Minister mit Befriedigung, 
jene hinsichtlich des Lovëen mit schlechtverhülltem Jubel auf. 

Marchese di San Giuliano erklärte ferner, es sei seine entschiedene 
Absicht, uns zu unterstützen, falls unser Begehren an Serbien ein solches sei, 
daß seine Erfüllung legitim erscheint. Gegenteiligenfalls hätte er die Stimmung 
seines ganzen Landes gegen sich, das nun einmal liberal, seines revolutionären 
Ursprunges eingedenk sei und für irredentistische Manifestationen, wo immer, 
Sympathie habe. Er betonte, seine Haltung würde erleichtert, wenn unsere 
Demarche in Belgrad sich — wenn nicht ausschließlich, so doch v<irwiegend 
— auf die Katastrophe in Sarajevo und weniger auf sonstige Agitationen 
stützen würde. 



Ich argumentierte gegen alle diese Einschränkungen, die ich theoretisch 
als verfehlt, praktisch als ungenügende Fj-eundschaft und Solidarität bezeiclniete. 

Hinsichtlich der Presse sagte der Minister unter den vorstehenden- Reserven 
seine EiiiHuIinahme /.u, meinte aber, dieselbe erst nach Kenntnisnahme des 
Inhaltes unserer Demarche in Belgrad eintreten lassen zu können. 

Nach Montenegro versprach er noch heute Instruktion in von uns 
gewünschtem Sinne abgehen 7ai lassen. Auch in Belgrad habe er bereits Bat- 
schläge zur Konzilianz eiteilt. 

Schließlich bemerkte der Ministei-, sein Vertrauen in unsere Mäßigung 
gegenüber Serbien gründe sich vor allem auf die Weisheit unseres Monarchen, 
was ich mit der Bemerkung quittierte, er könne in der Tat schon hieraus die 
Beruhigung schö])fen, daß unsere Schritte in Belgrad, was immer ihr Inhalt 
sei, sorgfältig erwogen und unbedingt notwendig sein werden. 

Im Ganzen gab mir Unterredung Eindruck vieler freundlicher Phrasen, 
aber ebenso vieler mentaler Reservationen, sowie daß der Minister offenbar 
vorläufig nicht an den Krieg, sondern an ein Einlenken Serbiens glaubt, wobei 
er vermutlich auf ein intensives diplomatisches Einwirken der Mächte in Wien 
und Belifrad i-echnet. 



Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 22. Juli 1914. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, Marchese di San Giuliano im Verfolge der 
Mitteilungen, die Sie ihm bereits gemacht haben, streng vertraulich zu eröffnen, 
daß unsere Demarche in Belgrad nunmehr für Donnerstag, den 23. 1. M., 
nachmittags festgesetzt ist. Über den Inhalt der Note, die Freiherr von Giesl 
beauftragt ist, der serbischen Regierung zu überreichen, wollen Euer Exzellenz 
bemerken, daß dieselbe eine Anzahl von Forderungen enthält, welche sich auf die 
Eindämmung der unsere Gebiete bedrohenden Bewegung beziehen, Forderungen, 
die wir auf Grund der bishei'igen Ergebnisse der Sarajevoer Untersuchung und der 
Erkenntnis uns zu stellen gezwungen sehen, daß wir der von Belgrad aus schon 
seit Jahren betriebenen Aufwiegelung unserer südlichen Grenzländer ein Ende 
bereiten müssen. Wir hätten der serbischen Regierung eine achtundvierzigstündige 
Frist zur Annahme unserer Forderungen gegeben, da wir uns den üblichen serbischen 
Verschleppungen nicht aussetzen können. Die Verständigung der Signatarmächte 
erfolge am Freitag, den 24. 1. M., und würden Euer Exzellenz an diesem 



Tage auch in der Lage sein, der italienischen Regierung offizielle Kenntnis 
von luiserer Demarche in Belgrad zu geben. lin-e heutige Demarche erfolge 
nur in Rom und ]>erlin mit spezieller JUicksicht auf das Jiundesverhältnis. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, die in diesem Telegranmie vorgesehene Mit- 
teilung womöglich Marchese di San ( iiuliano persönlich (wenn dies unmöglich, 
seinem Vertreter) zu machen. 



Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Dépêche. Vienne, le 22 juillet 1914. 

Le Gouvernement L et R. s'est vu obligé d'adresser jeudi, le 23 de ce 
mois, par l'entremise du Ministre l. et i\. à Belgrade, la note suivante au 
Gouvernement Royal de Serbie. (Siehe Beilage.) 

J'ai l'honneur d'inviter Votre Excellence de vouloir porter le contenu de 
cette note à la connaissance du Gouvernement auprès duijuel vous êtes 
accrédité, en accompagnant cette communication du commentaire tjue voici : 

Le 31 mars 1909 le Gouvernement Royal serbe a adressé à l'Autriche- 
Hongrie la déclaration dont le texte est reproduit ci-dessous. 

Le lendemain même de cette déclaration la Serbie s'est engagée dans une 
politique tendant à inspirer des idées subversives aux ressortissants serbes de 
la Monarchie austro-hongroise et à préparer ainsi la séparation des territoires 
austro-hongrois, limitrophes à la Serbie. 

La Serbie devint le foyer d'une agitation criminelle. 

Des sociétés et affiliations ne tardèrent pas à se former qui, soit ouverte- 
ment, soit clandestinement, étaient destinées à créer des désordri's sur le terri- 
toire austro-hongrois. Ces sociétés et affiliations comptent parmi leurs membres 
des généraux et des diplomates, des fonctionnaires d'Etat et des juges, bref les 
sommités du monde officiel et inofticiel du Royaume. 

Le jo\ji"nalisme serbe est presque entièrement an service de cette propa- 
gande, dirigée contre l'Autriche-Dongrie, et pas un jour ne passe sans que les 
organes de la presse serbe n'excitent leurs lecteurs à la haine et au mépris de 
la Monarchie voisine ou à des attentats dirigés plus ou moins ouvertement 
contre sa sûreté et son intégrité. 

Un grand nombre d'agents est appelé à soutenir par tous les moyens l'agitation 
contre l'Autriche-Hongrie et à corrompre dans les provinces limitrophes la 
jeunesse de ces pays. 



L'esprit consjnratedi; des politiciens serbes, esprit dont les annales du Royaume 
portent les sanglantes empreintes, a subi une recrudescence depuis la dernière 
crise balcanique; des individus ayant fait partie des bandes jusque là occupées 
en Macédoine, sont venus se mettre à la disposition de la propagande terroriste 
contre l'Autriche-Hongrie. 

En présence de ces agissements auxquels l'Autriche-Hongrie est exposée 
depuis des années, le Gouvernement de la Serbie n'a pas cru devoir prendre 
la moindre mesure. (" est ainsi que le Gouvernement sei'be a manqué au devoir 
que lui imposait la déclaration solennelle du :îl mars 1909, et c'est ainsi qu'il 
s'est mis en contradiction avec la volonté de l'Europe et avec l'engagement 
qu'il avait pris vis-à-vis de l'Autriche-Hongrie. 

La longanimité du Gouvernement I. et R. à l'égard de l'attitude provocatrice 
de la Sei-bie était inspirée du désintéressement territorial de la Monarchie austro- 
hongroise et de l'espoir (|ue le Gouvernement serbe finirait tout de même par 
apprécier à sa juste valeur l'amitié de l'Autriche-Hongrie. En observant une 
attitude bienveillante ])our les intérêts politi(|ues de la Serbie, le Gouvernement 
L et il. espérait que le Royaume se décidex-ait iinalement à suivre de son côté 
une ligne de conduite analogue. L'Auti'iche-Hongrie s'attendait surtout à une 
pareille évolution dans les idées politiques en Sei'bie, lorsque, après les événe- 
ments de l'année 1912, le Gouvernement L et R. rendit possible par une attitude 
désintéressée et sans rancune l'agrandissement si considérable de la Serbie. 

Cette bienveillance manifestée par l'Autriche-Hongrie à l'égard de l'Etat 
voisin n'a cependant aucunement modifié les procédés du Royaume qui a con- 
tinué à tolérer sur son territoire une propagande dont les funestes conséquences 
se sont manifestées au monde entier le 'J8 juin dr., jour, où l'héritier présomptif 
de la Monarchie et son illustre épouse devinrent les victimes d'un complot 
tramé à Belgrade. 

En présence de cet état de choses le (Touvernement I. et R. a dû se décider à 
entre] )rendre de nouvelles et pressantes démarches à Belgrade afin d'amener le 
(TOuvernement serbe à arrêter le mouvement incendiaire menaçant la sûreté et 
l'intégrité de la Monarchie austro-hongroise. 

Le Gouvernement I. et R. est persuadé qu'en entreprenant cette démarche, 
il se trouve en plein accord avec les sentiments de toutes les nations civilisées 
qui ne sauraient admettre que le régicide devint une arme dont on puisse se 
servir impunément dans la lutte politique, et que la paix européenne lût con- 
tinuellement troublée par les agissements partant de Belgrade. 

C'est à l'appui de ce (jui précède que le Gouvernement 1. et R. tient à la 
disposition du Grouvernement Royal italien un dossier élucidant les menées 
serbes et les rapports existant entre ses menées et le meurtre du 28 juin. 



9> 

Une communication identique est adressée aux Re[)résentants Tuipériaux et 
Royaux auprès des autres Puissances signataires. 

\ eus êtes autorisé à laisser une copie de cette dépêche entre les mains de 
Monsieur le Ministre des Affaires Etrangères. 

Beilage. 

Le 31 mars 1909 le Ministre de Serbie à Vienne a fait d'ordre de son 
(iouvernement au Gouvernement 1. et R. la déclaration suivante: 

„La Serbie reconnaît qu'elle n'a pas été atteinte dans ses droits par le 
fait accompli créé en Bosnie-Hercégovine et qu'elle se conformera par consé- 
quent à telle décision (pie les Puissances prendront par rapport à l'article XXV 
du Traité de Berlin. Se rendant aux conseils des Grandes Puissances, la Serbie 
s'engage dès à présent à abandonner l'attitude de protestation et d opposition 
qu'elle a observée à l'égard de l'annexion depuis l'automne dei'nier, et elle 
s'engage, en outre, à changer le cours de sa |)olitique actuelle envers l' Autriche- 
Hongrie pour vivre désormais avec cette dernière sur le pied d'un bon voisinage." 

Or, l'histoire des dernières années, et notamment les événements douloureux 
du 28 juin, ont démontré l'existence en Serbie d'un mouvement subversif 
dont le but est de détacher de la Monarchie austro-hongroise certaines parties 
de ses territoires. Ce mouvement qui a pris jour sous les yeux dvx Gouverne- 
ment serbe est arrivé à se manifester au-delà du territoire du Royaume |tar 
des actes de terrorisme, par une série d attentats et par des meurtres. 

Le Gouvernement Royal serbe, loin de satisfaire aux engagements formels 
contenus dans la déclaration du 31 mars 1909, n'a rien fait pour supprimer 
ce mouvement: il a toléré l'activité criminelle des différentes sociétés et affilia- 
tions dii'igées contre la Monarchie, le langage effréné de la presse, la glorifica- 
tion des auteurs d'attentats, la pai'ticipation d'officiers et de fonctionnaires dans 
les agissements subversifs, une propagande malsaine dans l'insti-uction publique, 
toléré enfin toutes les manifestations qui pouvaient induire la population serbe 
à la haine de la Monarchie et au mépris de ses institutions. 

Cette tolérance coupable du Gouvernement Royal de Serbie n'avait pas 
cessé au moment où les événements du 28 juin dernier en ont démontré au 
monde entier les conséquences funestes: 

Il résulte des dépositions et aveux des auteurs criminels de l'attentat du 
28 juin q-ue le meurtre de Saraïévo a été tramé à Belgrade, que les armes 
et explosifs dont les meurtriers se trouvaient être munis leur ont été donnés 
par des officiers et fonctionnaires serbes faisant partie de la ,,Narodna Odbrana" 
et enfin que le passage en Bosnie des criminels et de leui's ai-mes a été orga- 
nisé et effectué par des chefs du service-frontière serbe. 



10 

Les résultats mentionnés de l' instruction ne permettent pas au Gouverne- 
ment 1. et R. de poursuivre plus longtemps l'attitude de longanimité expectative 
qu'il avait observée pendant des années vis-à-vis des agissements concentrés 
à Belgrade et propagés de là sur les territoires de la Monarchie; ces résultats 
lui imposent au contraire le devoir de mettre fin à des menées qui forment 
une menace perpétuelle pour la tranquillité de la Monarchie. 

C'est pour atteindre ce but que le (louvernement I. et R. se voit obligé 
de demander au Gouvei-nement serbe renonciation officielle qu'il condamne 
la propagande dirigée conti-e la Monarcbi(^ austro-hongroise, c' est-à-dii^e l'ensemble 
des tendances qui aspirent en dernier lieu à détacher de la Monarchie des 
territoires qui en font partie, et qu'il s'engage à supprimer, par tous les moyens, 
cette propagande criminelle et terroriste. 

Afin de donner un caractère solennel à cet engagement, le Gouvernement 
Koyal de Serbie fera publier à la première page du Journal officiel en date 
du 26/13 juillet renonciation suivante: 

„Le Gouvernement Royal de Serbie condamne la propagande dirigée 
contre l'Autriche- Hongrie, c'est-à-dire l'ensemble des tendances qui aspirent en 
dernier lieu à détacher de la Monarchie austro-hongroise des teriitoires qui en 
font partie, et il déplore sincèrement les conséquences funestes de ces agisse- 
ments criminels. 

Le Gouvernement Royal regrette que des officiers et fonctionnaires serbes 
aient participé à la propagande susmentionnée et comin-omis par là les relations 
de bon voisinage auquel le Gouvei'uement Royal s'était solennellement engagé 
par sa déclaration du 31 mars 1909. 

Le Gouvernement Royal (|ui désapprouve et répudie toute idée ou tenta- 
tive d'immixtion dans les destinées des habitants de quelque partie de l' Autriche- 
Hongrie (jue ce soit, considère de son devoir d'avertir formellement les officiers, 
les fonctionnaires et toute la population du Royaume que dorénavant il pro- 
cédera avec la dernière rigueur contre les personnes qui se rendraient coupables 
de pareils agissements, agissements qu'il mettra tous ses eff'orts à prévenir et 
à réprimer." 

Cette énonciation sera portée simultanément à la connaissance de l'Armée 
Royale par un ordre du jour de Sa Majesté le Roi et sera publiée dans le bulletin 
officiel de l'Armée. 

Le Gouvernement Royal serbe s'engage en outre 

1° à supprimer toute publication qui excite à la haine et au mépris 
de la Monarchie et dont la tendance générale est dirigée contre son intégrité 
territoriale, 

2° à dissoudre immédiatement la société dite „Narodna Odbrana", à con- 
fisquer tous ses moyens de propagande et à procéder de la même manière 



11 

contre les autres sociétés et affiliations en Serbie qui s'adonnent à la ]iro- 
pagande contre la Monarchie austro-hongroise; le Gouvernement Royal prendra 
les mesures nécessaires pour que les sociétés dissoutes ne puissent pas continuer 
leur activité sous un autre nom et sous une autre forme, 

3° à éliminer sans délai de l'instruction publicjue en Serbie, tant en ce 
qui concerne le corps enseignant que les moyens d'instruction, tout ce ([ui sert 
ou pourrait servir à fomenter la propagande contre l'Autriche-Hongrie, 

4° à éloigner du service militaire et de l'administration en général tous 
les officiers et fonctionnaires coupables de la propagande contre la Monarchie 
austro-hongroise et dont le Gouvernement I. et R. se réserve de comnmniquer 
les noms et les faits au Gouvernement Royal, 

5° à accepter la collaboration en Serbie des organes du Gouvernement I. 
et R. dans la suppression du mouvement subversif dirigé contre l'intégrité 
territoriale de la Monarchie, 

6° à ouvrir un(^ enquête judiciaire contre les partisans du complot du 
28 juin se trouvant sur territoire serbe; 

des organes, délégués lidr le Gouvernement I. et R., prendront part aux 
recherches y relatives, 

7° à procéder d'urgence à l'arrestation du conmiandant Voja Tankosié et 
du nommé Milan Ciganovié, employé de l'Etat serbe, compromis par les 
résultats de l'instruction de Saraïévo, 

8° à empêcher, par des mesures efficaces, le concours des Autorités serbes 
dans le trafic illicite d'armes et d'explosifs à travers la frontière, 

à licencier et punir sévèrement les fonctionnaires du service-frontière de 
Sabac et de Loznica coupables d'avoir aidé les auteurs du crime de Saraïévo en 
leur facilitant le passage de la frontière, 

9° à donner au Gouvernement I. et R. des explications sur les propos 
injustifiables de hauts fonctionnaires serbes tant en Serbie qu'à l'étranger qui, 
malgré leur position officielle, n'ont pas hésité après l'attentat du 28 juin de 
s'exprimer dans des interviews d'une manière hostile envers la Monarchie 
austro-hongroise, enfin 

10° d'avertir, sans retard, le (gouvernement I. et R. de l'exécution des 
mesures comprises dans les points précédents. 

Le Gouvei'nement I. et R. attend la réponse du Gouvernement Roval au 
plus tard jusqu'au samedi, 25 de ce mois, à 6 h du soir. 

Un mémoire concernant les résultats de l'instruction de Saraïévo à l'égard 
des fonctionnaires mentionnés aux points 7 et 8 est annexé à cette note. 



12 

Annexe. 

L instruction criminelle ouverte par le tribunal de Saraïévo contre Gavrilo 
Princip et consorts du chef d'assassinat et de complicité y relative, crime commis 
par eux le 28 juin dr., a jusqu'ici abouti aux constatations suivantes: 

1 ° Le complot ayant poui- but d'assassiner, lors de son séjour à Saraïévo, 
l'ai-chiduc François Ferdinand fut formé à Belgrade par Gavrilo Princip, Nedeljko 
Cabrinovii^, le nommé Milan Ciganovic et Trifko Grabez avec le concours du 
commandant Voja Tankosi('. 

2° Les 6 bombes et les 4 pistolets Browning avec munitions, moyennant 
lesquels les malfaiteurs ont commis l'attentat, furent livrés à Belgrade à Princip, 
( 'abrinovic et Grabez par le nommé Milan Ciganovic et le commandant Voja 
Tankosir. 

3° Les bombes sont des grenades à la main pi-ovenant du dépôt d'armes 
de l'armée serbe à Kragujevac. 

4° Pour assurer la réussite de l'attentat, (.^iganovii' enseigna à Princip, 
(Jabrinovic et (irabez la manière de se servir des grenades et donna, dans une 
forêt pi'ès du champ de tir à Topchider, des leçons de tii- avec pistolets 
Browning à Princip et Grabez. 

5° Pour rendre possible à Princij). Cabrinovii' et Grabez de passeï- la 
frontière de Bosnie- llercégovine et d'y introduire clandestinement leur contre- 
bande d'armes, un système de transport secret fut organisé par (^iganovié. 

D'après cette organisation l'introduction en Bosnie- Hercégovi ne des mal- 
faiteurs et de leurs armes fut opérée par les capitaines-frontière de Sabac 
(ßade Popovié) et de Loznica ainsi que par le douanier Rudivoj (irbi«' de 
Loznica avec le concours de divers particuliers. 



6. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Erlaß. Wien, am 22. Juli 1914. 

Bei Ausführung des Euer Exzellenz gleichzeitig zugehenden Auftrages 
werden nähere mündliche ErläuteruBgen kaum mehr notwendig sein, da Euer 
Exzellenz Marchese di 8an Giuliano ohnehin gesehen und ihn auf das Kom- 
mende vorbereitet haben. Vielleicht wird es aber Euer Exzellenz opportun 
eischeinen, speziell auf den Umstand aufmerksam zu machen, daß die Karodna 
Odbrana, der auch alle bei dem Komplotte vom 28. Juni 1. J. kompromit- 



IS 

fcierteu serbischen Pei-sönlichkciteu aui^chürcn, eine über g-aiiz Serbien ver- 
breitete Kampfesorgaiiisation darstellt, deren Tätigkeit ihrem nns in authen- 
tischer Form vorliegenden Programme zufolge, nach dem Ausscheiden der 
Türkei als Angriftsobjekt, nunmehi- einzig und allein gegen die Monarchie 
gerichtet ist. 



Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Jiom, am 23. Jtili 1914. 

Der mir mit gestrigem Telegramme oi-teilte Auftrag wurde heute um 
4 Uhr 4n Minuten nachmittags bei Marchese di 8au Uiuliano in Fiuggi aus- 
geführt. Letzterer erwiderte, er könne, ohne die von der k. u. k. Kegierung 
an das Belgrader Kabinett gestellten Forderungen zu kennen und darübei- mit 
dem Ministerpi'ilsidenteu zu sprechen, keine Ansicht äußern. Letzterer fährt 
morgen nach Fiuggi, wo eine Besprechung zwischen ihm, dem Minister des 
Äußern und dem dort anwesenden deutschen lîotschafter stattfinden wird. 

In ausdrücklich als inoffiziell und privat bezeichneten Ausführungen äußerte 
Marchese di San Giuliano seine Besorgnisse in betreff italienischer öfl'entlicher 
Meinung. Er schrieb jedoch sofort einen Brief an Generalsekretär de Martino, 
in welchem er diesen angeblich beauftragt, sofort mäiiigend auf die Presse 
einzuwirken, sobald Nachricht über TJbergabe unseres Ultimatums in Rom 
eintrifft. 



8. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Rom. am 24. Juli 1914. 

Infolge .\bwesenheit des Ministers des Äußern und des Uiiterstaatssekretärs 
von Rom wurde unsere Note an die sei-bische Regierung dem (ieneralsekretär 
heute vormittags mitgeteilt. 

Letzterer machte bei Beginn der Lektüre die Bemerkung, es sei sehr 
geschickt, Note mit der Zitierung der serbischen Note aus dem Jahre 1909 zu 
beginnen. 



14 

Im weiteren Verlaufe der Lektüre sagte er, persönlichen Charakter dieser 
Bemerkung betonend, es scheine ihm, daß wir Serbien geradezu als Grolimacht 
behandeln und daher uns durch die in seinem Territorium betriebene Agitation 
als gefährdet erachten. Dies gab Gelegenheit, die mu- mitgeteilten Angaben 
über Verzweiguiig und Ziele der Narodna Odbrana zu verwerten. 

Über die Publikation, die wir von Serbien verlangen, bemerkte ei-, dieses 
Petitum könne und müsse die Belgrader Regierung annehmen. 

Zu Punkt 4 unserer Forderungen meinte er, dessen Annahme würde der 
serbischen Regierung schwer fallen. 

Als er Notiz über Untersuchungsergebnis in Sarajevo gelesen hatte, schien 
er sehr überrascht. 

Am Schlüsse der Lektüre sagte er, wir scheinen an einem Wendepunkte 
der Geschichte angekommen zu sein. Der Antwort, er (de Martino) müsse den 
rein defensiven Charakter unserer Aktion zugeben, stimmte er mit den Worten 
zu: „Certainement, je n'aurais jamais cru que l'on puisse constater et prouver 
la culpabilité d'officiers et de fonctionnaires serbes dans le drame de Saraïévo." 

Schließlich versicherte er, er werde die Abschrift der Note ehestens an 
Marchese di San Giuliano leiten. 



9. 
Graf Berchtold an Herrn .von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 25. Juli 1914. 

Der italienisclie Botschafter ist heute hier erschienen und hat aus Anlaß 
des Konfliktes zwischen der Monarchie und Serbien mitgeteilt, daß die könig- 
lich italienische Regierung, für den Fall als dieser Konflikt eine kriege- 
rische Wendung nehmen und zu einer, wenn auch nur provisorischen Besetzung 
serbischen Territoriums führen sollte, sich vorbehalte, das ihr auf Grund des 
Artikels VII des Dreibundvertrages zustehende Kompensationsrecht in Anspruch 
zu nehmen. Die königlich italienische Regierung sei überdies auf Grund des 
eben angeführten Vertragsartikels der Ansicht, daß wir uns vor der eventuellen 
Besetzung serbischen Gebietes mit ihr ins Einvernehmen setzen müßten. 

Im übrigen beabsichtige die königlich italienische Regierung in dem even- 
tuell bewaffneten Konflikte zwischen Österreich - Ungarn und Serbien eine 
freundschaftliche und den Bündnispflichten entsprechende Haltung einzunehmen. 



15 

10. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, a)ii 26. Juli 1914. 

Wir haben, nachdem Serbien die von uns ant'gestellten Forderungen 
abgelehnt hat, die diplomatischen Beziehungen zu diesem Lande abgebrochen. 

Ich ersuche Euer Exzellenz nunmehr, sich sofort zum Minister des 
Äußern oder dessen Stellvertreter zu begeben und sich ihm gegenüber beiläufig 
in folgender Weise auszusprechen : 

Die königlich serbische Regierung hat es abgelehnt, die Forderungen, 
welche wir zur dauernden Sicherung unserer von ihr bedrohten vitalsten Interessen 
an sie stellen mußten, zu erfüllen, womit sie bekundet hat, daß sie ihre sub- 
versiven, auf die stete Beunruhigung einiger unserer Grenzgebiete und ihre 
schließliche Lostrennung aus dem Gefüge der Monarchie gerichteten Bestre- 
bungen aufzugeben nicht willens sei. 

Zu unserem Bedauern und sehr gegen unseren Willen sind wir dadurch 
in die Notwendigkeit versetzt worden, Serbien durch die schärfsten Mittel zu 
einer grundsätzlichen Änderung seiner bisherigen feindseligen Haltung zu 
zwingen. 



11. 

Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 26. Juli 1914. 

Bei Ausführung des Euer Exzellenz mit heutigem Telegramme zugekommenen 
Auftrages wollen Hochdieselben Marchese di San Giuliano oder dessen Stell- 
vertreter gegenüber weiters darauf hinweisen, es sei der königlich italienischen 
Kegierung wohlbekannt, daß uns aggressive Tendenzen ferne liegen und daß es 
ein Akt der Selbstverteidigung sei, wenn wir uns nach jahrelanger Duldung 
endlich dazu entschließen, den großserbischen Wühlereien eventuell mit dem 
Schwerte entgegenzutreten. Ich müsse annehmen, man werde uns in Rom das 
Zeugnis nicht versagen wollen, daß wir trotz der schwersten Provokationen 
Serbien gegenüber seit einer Reihe von Jahren di(^ größte Langnuit haben 
walten lassen, obwohl uns die immer kühner auftretende großserbische Propa- 
ganda die schwei'sten Besorgnisse einflößen nmßte. Da nunmehr auf Grund des 



16 

Ergebnisses der Unteisuchiiûg- der Beweis deutlich vorliege, daß man in Belgrad 
zur vermeintlichen Förderung seiner Ziele auch vor den gewalttätigsten Mitteln 
nicht zurückschreckt, seien wir zur Erkenntnis gelangt, daß es höchste Zeit sei, 
uns mit allem Nachdrucke Garantien gegen den Fortbestand der gegenwärtigen 
unleidlichen Verhältnisse an unserer südöstlichen Grenze zu verschaffen. 

Da nun die friedlichen Mittel, um Serbien zu einer Änderung seiner 
Haltung zu bewegen, erschöpft seien, wäre die Entscheidung durch die Waffen 
voraussichtlich. 

Als Italien vor kurzer Zeit genötigt war. zur Befestigung seiner Stellung 
im Mittelmeere und zur ^Nahrung seiner wirtschaftlichen Interessen Krieg zu 
führen, hätten wir in bundesfreundlicher Gesinnung die Erfolge seiner Waffen 
mit Freude begrüßt und die sich hieraus ergebende Erweiterung der italie- 
nischen Machtsphäre bereitwilligst anerkannt. 

Schließlich hätten Euer Exzellenz zu bemerken, dali wir die dem freund- 
schaftlichen Charakter unseres Bundesverhältnisses entsprechende, von Herzog 
.\varna abgegebene oftizielle Erklärung, Italien werde im Falle des Eintretens 
eines kriegerischen Kontliktes zwischen uns und Serbien seiner Bundesverptiich- 
fcungen eingedenk sein, mit dankbarer Genug-tuung zur Kenntnis genommen 
haben. 



12. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Uten, am 26. Juli 1914. 

Gestriges Telegramm Graf Szögyeny's: 

„Staatssekretär sagte mir heute, mein italienischer Kollege habe sich 
daiüber verwundert gezeigt, daß Euer Exzellenz seiner Regierung, als verbün- 
deter Macht, von unserem Belgrader Schritte nicht früher Mitteilung gemacht 
hätten. 

Herr von Jagow antwortete, auch Deutschland sei nicht früher von uns 
verständigt worden, was er, Jagow, auch für die richtige Vorgangsweise halte, 
da der jetzige Konflikt als eine Angelegenheit zwischen Österreich-Ungarn und 
Serbien zu betrachten sei. 

Er werde dies auch dem kaiseilich deutschen Botschafter in Rom zur 
Regelung seiner Sprache mit dem Beifügen telegi-aphieren. er möge Marchese 
di San Giuliano gegenüber gegebenenfalls noch hinzufügen, daß Italien seiner- 
zeit seinen Bundesgenossen auch nicht vorher von seinem vierund/.wanzigstündigen 
ritimatum an die Türkei Nachricht gegeben hätte." 



17 

13. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Erlaß. Wien, am 26. Juli 1914. 

Mit Erlaß vom 20. 1. M. sind Euer Exzellenz die Argumente bekannt- 
gegeben worden, deren wir uns zu bedienen hätten, falls von italienisoher 
Seite versucht werden sollte, auf Grund einer willkürlichen Interpretation 
des Artikels VII des Dreibundvertrages unserer Aktion gegen Serbien Schwie- 
rigkeiten in den Weg zu legen. 

Euer Exzellenz ist es ferner auch bekannt, daß es mir nicht wünschens- 
wert erscheint, durch eine Diskussion, die wenig Aussicht hat, zu einem befrie- 
digenden Ergebnisse zu führen, eine gereizte Stimmung zwischen Wien und Rom 
eintreten zu lassen. 

Es muß indessen mit der Möglichkeit einer Insistenz seitens der italie- 
nischen Regierung gerechnet Averden und scheint es mir angesichts der Sprache 
einiger italienischer Blätter nicht ausgeschlossen, daß Marchese di San Gialiano 
versuchen sollte, unsere Haltung während des libyschen Krieges als eine die 
italienische Aktion behindernde darzustellen und unseren damaligen Hinweis auf 
Artikel VII für seine Zwecke zu benützen. 

Die Frage der Auslegung des Artikels VII in der Hinsicht, ob die Terri- 
torien der Balkanstaaten unter die Bestimmungen dieses Artikels fallen, hat 
mit jener nichts gemein, ob die Anwendbarkeit des Artikels auf die von Italien 
besetzten Inseln des Agäischen Meeres eine gerechtfertigte gewesen wäre oder 
nicht. Um was es mir aber im gegenwärtigen Momente zu tun ist, das ist, 
daß wir einen eventuellen Voi'wurf Italiens — • wenig bundesfreundlich gehandelt 
zu haben — auf das entschiedenste zurückweisen. 

Zu diesem Zwecke scheint es mir wünschenswert. Euer Exzellenz in kurzer 
Zusammenfassraig die von uns während des libvschen Krieges eingenommene 
Haltung in Eriimcrung zu bringen. 

Obwohl Herzog Avarna am 26. September 1911*) im Auftrage seiner 
Regierung erklärt hatte, Italien werde es sich angelegen sein lassen, die Aktion 
auf das Mittelmeer zu beschränken und nichts zu unternehmen, was gegen seine 
bisherige Politik, die Erhaltung des Status quo am Balkan, verstoßen würde, 
hat sich Marchese di San Giuliano schon einen Monat später auf den Stand- 
punkt gestellt: „Nous nous sommes toujours réservés la liberté des opérations 
militaires en dehors des côtes ottomanes de l'Adriatique et de la mer 
Jonienne " . **) 



*) Vide Anhang Nr. 3. 
**) Vide Anhang Nr. 4. 



18 

Demgegenüber hat sich Graf Aehrenthal darauf beschränkt, unter Betonung 
der von Österreich-Ungarn eingenommenen weitgehenden freundschaftlichen 
Haltung auf die Gefahr einer Rückwirkung auf den Balkan im Falle einer 
militärischen Aktion Italiens an der Küste des Agäisehen Meeres hinzuweisen 
und zu konstatieren, daß eine auch zeitweilige Besetzung der Fnseln im Agäisehen 
Meere mit Artikel VII im Widerspruche stünde.*) 

Unsere reservierte Haltung gegenüber weitergehenden italienischen Aktions- 
plänen wurde in der Folge**) damit motiviert, daß Osterreich- Ungarn — im 
Falle der Erteilung seiner Zustimmung — die Verantwortung teilen müßte, die 
Italien zufallen würde, falls es von seinen, zu Beginn des Krieges abgegebenen 
Erklärungen oder von seinen vertragsmäßigen Pflichten abginge. 

Unsere bundesfreundliche Haltung und unser Bestreben, in einem Zeit- 
punkte, wo Italien sich im Kriegszustande befand, eine das Verhältnis zwischen 
den Verbündeten eventuell trübende Diskussion zu vermeiden, geht deutlich 
aus der Sprache Graf Aehrenthals zum deutschen Botschafter (Ende November 
1911) hervor.***) Es wurde damals Herrn von Tschirschky erklärt, daß wir 
bestrebt sein werden, ein Eingehen auf die Frage der Ausdehnung der italie- 
nischen Operationen auf die asiatische Küste zu vermeiden, ohne die Absicht 
zu haben, der italienischen Regierung hiebei irgendwelche Schwierig- 
keiten zu bereiten oder ihr solche auch nur als möglich erscheinen zu 
lassen. 

Einen weiteren Beweis unserer bundesfreundlichen Haltung ergaben wir, 
als Ende Februar 191- England mit dem Vorschlaget) hervortrat, von Italien 
die Versicherung zu erwirken, daß es sich jeder Aktion gegen die Dardanellen 
enthalten werde. Der von uns — über Wunsch Marchese di San Giulianos — 
eingenommenen ablehnenden Haltung war es zu danken, daß dieser englische 
Vorschlag fallen gelassen wurde. Die Monarchie ging aber noch weiter, indem 
sie die Gerüchte, als ob wir im Besitze italienischer Zusagen beti'effs der Dai'- 
danellen seien, in London und Konstantinopel dementieren ließ. ff) 

Als Herr von Tschirschky am G. April 1912 neuerlich auf die Absicht 
Italiens, den Schauplatz seiner Operationen auszudelmen, zurückkam, wurde 
ihm zwar ei-klärt, wir könnten von unserem Standpunkte nicht abgehen, durch 
unsere Zustimmung einen Teil der Italien treffenden Verantwortimg auf uns zu 
nehmen, jedoch zugleich bedeutet, Italien könne sich , für den Fall einer 
geplanten vorübergehenden Aktion in Gebieten, die für eine Rückwirkung auf 
den Balkan nicht gefährlich erscheinen, unseres stillschweigenden .passiven 



*) Vide Aiiliaiig Nr. .'S. 

**) Vide Anliang Nr. G. 

***) Vide Anliang Nr. 7. 

t) Vide Anhang Nr. 8. 

tt) Vide Anhang Nr. !•. 



19 

Verhaltens vergewissern. Eine Erörterung spezieller • Operationen sei jedocli 
besser zu vermeiden. *) 

In den mit Herzog Avarna am 1?>. imd 15. Api'il 1912 geführten Kon- 
versationen**) haben wir uns — um der verbündeten Regierung lùitgegen- 
konimen zu zeigen — bereit erklärt, die am südlichen Ausgange des Agäisehen 
Meeres gelegenen, geographisch eigentlieli ins Mittelmeer fallenden Fnstdn 
Rhodos und Karpathos sowie das den Kykladen vorgelagerte Felseni-ift" Stain- 
palia (Astropalia) auszunehmen und gegen deren Okkupierung keinen Einwand 
zu erheben. Hiebei wurde nur ausbedungen, daß die italienische Regierung 
uns für den bloß temporären Charakter einer eventuellen Besetzung dieser 
Inseln Garantien gebe. 

Wie Graf Szögyeny unter dem 21. Mai 1912 berichtet***), hat Herr von 
Kiderlen-Waechter unsere konziliante Haltung in der Frage der italienischen 
Aktion im Archipel mit Dank anerkannt. Gelegentlich einer am folgenden 
Tage stattgehabten Unterredung f) über die inzwischen erfolgte Besetzung von 
Kos und mehrerer kleinerer benachbarter Inseln seitens Italiens erhob Herzog 
Avarna Vorwürfe wegen unseres „Protestes" gegen weitere Inselbesetzungen. 
Diesem Vorwurfe wurde natürlich entgegengetreten und bemerkt, von einem 
„Proteste" sei nie die Rede gewesen, wii' hätten lediglich unsere legitimen, aus 
dem Wortlaute des Artikels A^H abgeleiteten Ansprüche präzisiert, wollten 
aber vorläufig von unserem Rechte keinen Gebrauch machen, um 
Italiens Aktionen nicht zu erschweren. 

Aus alledem geht klar hervor, daß wir zwar unsere vertragsmäßigen Reclite 
in unzweideutiger AVeise präzisiert, Italien aber bei Durchführung seiner Aktion 
keine Hindernisse in den Weg gelegt haben. Wir haben unsere ausdrückliche 
Zustimmung zu Aktionen verweigert, von denen wir eine gefährliche Rück- 
wirkung auf den Balkan erwarteten, um nicht einen Anteil an der Verant- 
wortung übernehmen zu müssen, haben uns im übrigen aber begnügt, Italien 
vor den drohenden Rückwirkungen zu warnen; eine Warnung, deren Richtig- 
keit die späteren Ereignisse bestätigt haben. Es läßt sich aber aus dem Obge- 
sagten ersehen, daß wir. unserer Bundespflichten bewußt, soweit als möglich 
Entgegenkommen gezeigt haben und aussichtslosen Diskussionen aus dem Wege 
gegangen sind, die das intime Verhältnis zwischen Wien und Rom hätten 
beeinträchtigen köimen. 

Vorstehendes ist vorläufig zu Euer Exzellenz ausschließlich pei'sönlicher 
Information bestimmt und wollen Hochdieselbon obiger Zusammenstellung nur 



*) Vide Anlians Nr. 10. 

**) Vide Anhang Nr. 11. 

***) Vide Anliang Nr. 12. 

t) Vi<le Anhang Nr. lu. 



20 

in dem Falle, als Marcliese di San Giuliano den Vorwurf wenig bundes- 
freundlichen Vorgeliens der Monareliie während des libyschen Feldzuges 
erheben sollte, die geeignet erscheinenden Gegenargumente entnelimen. 



14. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. . T{< m, am 2S. JtiH 1914. 

Die mir unterm 26. 1. M. telegraphisch erteilten Aufträge wurden bei dem 
mittlerweile nach Korn zuriickgekehi'ten Minister des Äußern ausgeführt, mit 
dem Beifügen, daß Euer Exzellenz sich vorbehalten, in die Diskussion auf die 
Kompensationsfrage im gegebenen Zeitpunkte einzugehen. 

Marchese di San (iriuliano stellte Antwoi't für morgen in Aussicht. 



15. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 28. Juli 1914. 

Im Auftrage seiner Regierung hat mich der kaiserlich deutsche Botschafter 
ei'sucht, mich mit Italien über die Tnterpretatitm des Artikels Y II des J)reibund- 
vertrages womöglich ins Reine zu setzen. Italienischerseits werde unser Vor- 
gehen gegen Serbien als aggressiver Akt auch gegenüber Rußland angesehen 
und daher der Standpunkt vertreten, Italien könne sich bei dem defensiven 
Charakter des Dreibundveiixages nicht als verpflichtet ansehen, in einem 
eventuell daraus entstehenden Kampfe mit Rußland auf unsere Seite zu treten. 
Weiters sei erklärt worden, und zwar sowohl durch Herrn Bollati in Berlin, 
wie durch Marchese di San Giuliano und Herrn Salandra in Rom, daß Italien 
nur dann eine freundschaftliche Haltung einnehmen könnte, wenn wir die 
italienische Interpretation des Artikels VII des Dreibundvertrages akzeptieren 
würden. 



21 

Gleichzeitig war IleiT von Tschirschky beauftragt, mir zu erklären, daß 
die deutsche Regierung den Artikel VII in der gleichen Weise interpretiere, 
wie die italienische. 

Herzog Avarna, welcher heute bei mir vorsprach, hat mir im Auftrage 
seiner Regierung eine • — der in meinem Telegrannne vom 26. 1. M. ana- 
loge — Erklärung abgegeben, dahingehend, daß die königlich italienische 
Regierung für den Fall, als der drohende Konflikt eine kriegerische Wendung 
nehmen und zu einer, wenn auch nur provisorischen Besetzung serbischen 
Territoriums führen sollte, sich vorbehalte, das ihr auf Grund des Artikels Vir 
des Dreibundvertrages zustehende Kompensationsrecht in Anspruch zu nehmen, 
worüber vorhergehend ein Einvernehmen herzustellen wäre; ferner, daß die 
königlich italienische Regierung in dem eventuellen Watfengange zwischen 
Österreich-Ungarn und Serbien eine freundschaftliche und den ßündnispflichten 
entsprechende Haltung einnehmen wolle. 

Teil habe dem italienischen Botschafter erwidert, daß unser Streitfall mit 
Serbien nur uns und Serbien angehe, daß wir übrigens an keine territoriale 
Erwerbung dächten, eine Besetzung serbischen Gebietes daher nicht in Frage 
käme. 

Auf die Bemerkung des Herzogs Avarna, daß es den Mächten gegenüber 
von großem Vorteile wäre, wenn wir eine bindende Erklärung hierüber abgeben 
würden, entgegnete ich, daß dies aus dem Grunde nicht möglich sei, da man 
derzeit nicht voraussehen könne, ob wir nicht durch den Verlauf des Krieges 
in die Lage gebracht wüi-den, gegen unseren Willen serbisches Territorium 
okkupiert zu halten. Bei normaler Abwicklung sei dies allerdings nicht zu 
erwarten. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, dem Marchcse di San (Tfiuliano von der hier 
abgegebenen Erklärung Herzog Avarnas und meiner ilarauf erteilten Antwort 
Mitteilung zu machen und hinsichtlich der aus dem Artikel VII des Dreibund- 
vertrages abgeleiteten Kom]iensationsansprüche nachstellendes zu bemerken: 

Wie bereits hier dem italienischen Botschafter gegenüber erklärt, liegen 
territoriale Erwerbungen durchaus nicht in unseren Absichten. Sollten wir aber 
uns dennoch wider Erwarten gezwungen sehen, zu einer nicht als nur vorüber- 
gehend anzusehenden Okkupation serbischen Gebietes zu schreiten, so sind wir 
bereit, für diesen Fall mit Italien in einen Meinungsaustausch über eine 
Kompensation zu treten. Auf der anderen Seite erwarten wir von Italien, daß 
das Königreich den Verbündeten in den zur Erreichung seiner Ziele nötigen 
Aktionen nicht hindern, vielmehr uns gegenüber die in Aussicht gestellte 
bundesfreundliche Haltung- unentwefft beibehalten werde. 



22 

16. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. liom, am 29. Juli 1914. 

Seitens des Kabiiiettscliefs des Ministers des Äußern ist mir heute die am 
Schlüsse meines Télégrammes vom 28. d.M. angekündigte Antwort der italienischen 
Regierung in schriftlicher Form, aber mit dem Bemerken, daß sie als mündlich 
erteilt zu gelten habe, zugekommen. 

Text derselben lautet : 

„Le Gouvernement italien, animé par les sentiments les plus amieaux pour 
rAutriche-Hongrie, a fait et continuera de faire tous les efforts possibles pour 
persuader la Serbie à accepter les demandes ' contenues dans la note du Gou- 
vernement T. et R. du 23 juillet 1914 et lui a toujours conseillé à plusieurs 
reprises de suivre une politique correcte et de bon voisinage envers rAutriche- 
Hongrie. 

Le Gouvernement italien a gardé le meilleur souvenir de l'attitude amicale 
de l'Autriche-Hongrie envers ITtalie dans la dernière période de la guerre 
italo-turque. 

Cette guerre avait pour objet une province située bien loin de la sphèi'e 
des intérêts de l'Autriche-Hongrie tandis que le conflit actuel entre l'Autriche- 
Hongde et la Serbie se déroule dans des territoires voisins de l'Italie et peut 
avoir des conséquences sérieuses pour nos intérêts vitaux. 

En effet une des bases et des raisons d'être de la Ti-iple Alliance est pour 
nous l'article VU qui s'applique à toute la péninsule des Balcans et qui est 
complété par l'accord de 1909 sur le sandjak de Novibazar, accord confirmé 
lors du renouvellement de la Triple Alliance. 

C'est sur la base de l'article VH et des accords sur le sandjak de Novi- 
bazar et s^ur l'Albanie que la collaboration cordiale de la diplomatie italienne 
et de la diplomatie austro-hongroise doit être fondée, et sans cette base il est 
à craindre qu'elle ne serait pas possible; c'est sur cette base que l'amitié et 
la confiance réciproques entre les deux Puissances alliées doivent reposer. 

L'Allemagne partage notre interprétation de l'article VH. 

Quant à l'intention du Comte Berchtold de discuter au moment donné le 
thème des compensations, il est évident qu'un accord sur ce point est urgent, car 
tant qu'il ne sera pas fait et qu'un doute peut subsister sur l'interprétation 
(jue l'Autriche-Hongrie donne à l'article VH, l'Italie ne peut pas suivre une politique 
de nature à faciliter actuellement ou plus tard des occupations temporaires ou 
définitives de la part de l'Autriche-Hongrie, et doit au contraire favoriser tout 
ce qui diminue la probabilité de telles occupations tout en tâchant de concilier 



23 

autant que possible cette ligiif de conduite imjjosée par la sauvegarde d'intérêts 
vitaux avec son vif désir de resserrer de plus en plus les rapports intimes entre 
les deux Puissances alliées qui ont fait tant de progrès dans ces dernières 
années et qui doivent en faire encore d'autres sur la base de 1' harmonie 
et de la conciliation des intérêts réciproques pour le bien des deux pays. 

Nous espéi'ons par conséquent qiie les conversations amicales sincères et 
loyales qui ont lieu en ce moment entre les trois Puissances alliées à Vienne 
et à Berlin aboutissent aussitôt que possible à un résultat permi'ttant leur 
collaboration dans une politique commune." 

Diese Antwort bestätig-t vollständig meinen Eindruck, daß es der hiesigen 
Regierung vor allem anderen auf die Kompensationsfrage ankommt, daß sie 
dieselbe jetzt forcieren will, daß sie sich hiebei auf Deutschland beruft, sogar 
(vide das vorletzte Alinea der Antwort) eine erpresserische Note anschlägt und 
daß sie charakteristischerweise die betreffenden Konversationen in Wien und 
Berlin führen will. 



17. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Rom, am 80. Juli 1914. 

Minister des Äußern kam heute spontan auf die Haltung Italiens im Falle 
eines europäischen Krieges zu sprechen. 

Da der Dreibund rein defensiven Charakter habe, wir durch unser Vor- 
gehen gegen Serbien die europäische Konflagration provoziert und überdies uns 
nicht mit hiesiger Regierung vorher ins Einvernehmen gesetzt hätten, habe 
Italien keine Verpflichtung, an dem Ki'iege teilzunehmen. Damit sei aber 
nicht gesagt, daß Italien bei Eintritt dieser Eventualität sieh nicht die Frage 
stellen werde, ob es seinen Interessen besser entspreche, sich militärisch an 
unsere Seite zu stellen oder neutral zu bleiben. Er persönlich neige mehr der 
ersteren Alternative zu und halte dieselbe auch für die wahrscheinlichere, vor- 
ausgesetzt, daß Italiens Interessen auf dem Balkan dabei gewahrt werden und daß 
wir nicht dort Veränderungen anstreben, welche uns eine Vormachtstellung — 
zum Schaden Italiens — einräumen würden. 



24 

18. 

Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Fom, am 31. Juli 1914. 

Euer Exzellenz sind in de i- Frage des Reclites Italiens auf Kom])ensationen 
dem römischen Kabinette durch die in dem Telegramme vom 28. d. M. ent- 
haltene Erklärung bereits zu drei Vierteln entgegengekommen. Eine zum großen 
Teile gelungene Chantage setzt aber natürlich bezüglich des Restes um so stärker 
ein. Tatsächlich hat auch mir heute der Minister des Äußern bemerkt, er habe 
in Beantwortung dieser Erklärung nach Wien mitgeteilt, daß dieselbe vag und 
ungenügend sei. 

Meiner Überzeugung nach hängt die Frage, ob Italien am Kriege teilnimmt 
oder neutral bleibt, nicht wirklich von der Kompensation ab, sondern haupt- 
sächlich von der hiesigen Beurteilung der ganzen europäischen Situation und 
von militärischen Erwägungen. Wir könnten daher riskieren, in der Kom- 
pensationsfrage weittragende Engagements einzugehen, ohne vielleicht den 
Zweck, die militärische Kooperation Italiens, zu eiTeichen. 

Nachdem wir ferner über das Kompensationsobjekt offenbar nicht im klaren 
sind und doch nicht im voraus eine Kompensation fixieren können, insolange 
wir selbst noch nicht wissen, was w i r bekommen, können wir meines Erachtens 
äußerstenfalls nur noch einen Schritt Aveiter gehen und erklären, daß wir 
nach Abschluß des — lokalisierten oder allgemeinen — Krieges bereit sind, 
Italien im Sinne des Artikels VII des Dreibundvertrages eine adäquate Kom- 
pensation einzuräumen, falls Italien seine Bundes])flichten exakt erfüllt und 
falls wir selbst Territorien auf dem Balkan, sei es definitiv, sei es in einer die 
italienische Okkupation des Dodekanesos übersteigenden Dauer, oklcupieren sollten. 



19. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 31. Juli 1.914. 

In der Kompensationsfrage hatte ich heute eine lange Unterredung mit 
Herzog Avarna, bei welcher wir ein vollkommenes Einverständnis erzielten. 
Der deutsche und italienische Botschafter haben hierauf auf Basis unserer Untei'- 
redung eine Herzog Avarna vollständig befriedigende Textierung ausgearbeitet, 
welche morgen nach Eom telegraphiert wird. 



25 

Ich hoffe, daß die Frage nunmohr im Einvernehmen aller Dreibundmächte 
gelöst erscheint. 

Euer Exzellenz wollen Marchese di San Gluliano von Vorstehendem sofort 
in Kenntnis setzen und hinzufügen, wir rechneten nunmehr, woran ich übrigens 
nie gezweifelt hätte, mit Bestimmtheit darauf, daß Italien seine Biindnispflicht 
voll imd ganz erfüllen werde. 

Zu Ihrer persönlichen Information bemerke ich, daß vor der schwer- 
wiegenden Verantwortung, welclie wir durch starres Verhalten an unserer 
Interpretation des Artikels VII des Dreibundvertrages auf uns geladen hätten, 
die naheliegenden liodenken wegen eventueller späterer, erjjresserischer Aus- 
nützung des Kompensationsrechtes seitens Italiens zurücktreten mußten. 



20. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wie?), fin> l . August 1914. 

Euer Exzellenz wollen Marchese di San ( tiuliano umgehend davon in Kenntnis 
setzen, daß ich Herzog Avarna nachstehende Erklärung abgegeben habe : 

„Je considère (ju'une divergence de vues sur Tinterprétation de l'article Vil 
forme un élément d'incertitude pour nos relations du présent et de l'avenir 
qui pourrait être préjudiciable aux rapports intimes entre les deux Puissances. 
J'accepte l'interprétation donnée à l'article VII par l'Italie et l'Allemagne ;\ 
condition que l'Italie observe une attitude amicale par rapport aux opérations 
de guerre engagées actuellement par l'Autriche-Hongrie et la Serbie et remplisse 
ses devoirs d'allié dans le cas où le conflit actuel pourrait amener une confla- 
gration générale." 



21. 
Seine k. und k. Apostolische Majestät an Seine Majestät den König von Italien. 

Télégramme. Vienne, le I um'a J'.H4. 

La Russie qui s'arroge le droit de s'immiscer dans notre conflit avec la 
Serbie a mobilisé son armée et sa flotte et menace la paix de l'Europe. 



26 

D'accord avec l'Allemagne je suis décidé de défendre les droits de la 
Triple Alliance et j'ai ordonné la mobilisation de toutes mes forces militaires 
et navales. Nous devons trente années de paix et de prospérité au traité qui 
nous unit et dont je constate avec satisfaction l'interprétation identique par nos 
gouvernements. 

Je suis heureux en ce moment solennel de pouvoir compter sur le concours 
de mes Alliés et de leurs vaillantes armées et je forme les voeux les plus 
chaleureux pour le succès de nos amnes et pour un glorieux avenir de nos pays. 



22. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Bom, am 1. August 1914. 

Wie mir Minister des Äußern sagt, hat sich in einem heute abgehaltenen 
Ministerrate die Tendenz gezeigt, daß Italien im Falle des europäischen Krieges 
neutral bleibe. Die Erwägung, daß Italien weder die Verpflichtung noch ein 
Interesse habe, an dem Kriege teilzunehmen, sei hiefür maßgebend gewesen. 
Dreibund sei rein defensiv, Krieg aber von uns provoziert worden, ohne daß 
wir früher hiesige Regierung von unserer Aktion verständigt hätten. Man könne 
Italien nicht zumuten, daß es Gut und Blut opfere und bei seiner Küsten- 
entwicklung die größte Gefahr laufe, nur um ein Kriegsziel zu erreichen, 
welches seinem Interesse direkt zuwiderläuft, nämlich eine Veränderung des 
Status quo auf dem Balkan zum — sei es materiellen, sei es moralischen — 
Vorteile Österreich-Ungarns. 

Im weiteren Verlaufe der sich daran knüpfenden Diskussion bemerkte 
Marchese di San Giuliano unter anderem, es sei noch immer nicht gesagt — 
da ein formeller Beschluß noch nicht erfolgt — , daß Italien nicht doch, eventuell 
vielleicht erst später, an dem Kriege teilnehme. Dabei fiel wieder das Wort 
Kompensation. 

Mein Eindruck ist nach wie vor, daß es sich um eine zum größten Teile 
bereits gelungene Chantage handelt. Italien will, sowohl für den Fall des 
lokalisierten als des allgemeinen Krieges, sich seine Haltung im voraus bezahlen 
lassen. 



27 



23. 



Seine Majestät der König von Italien an Seine k. und k. Apostolische 

Majestät. 

Télégramme. Borne, le 2 août 1914. 

J'cai reçu le télégramme de Votre Majesté. Je n'ai pas besoin d'assurer 
Votre Majesté que l'Italie qui a fait tous les efiforts possibles pour assm-er le 
maintien de la paix et qui fera tout ce qu'elle pourra pour contribuer à la 
rétablir aussitôt que possible gardera une attitude cordialement amicale envers 
ses Alliés conformément au Traité de la Triple Alliance, à ses sentiments sincères 
et aux grands intérêts qu'elle doit sauvegarder. 



24. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 2. Augiist 1914. 

Ich ersehe aus Euer Exzellenz gestrigem Telegramme, dali die italienische 
Regierung gesonnen ist, eventuell zu einem späteren Zeitpunkte im Verlaufe 
des zu gewärtigenden europäischen Krieges aktiv einzugreifen. 

Ich habe mich angesichts dieses Umstandes heute Herzog Avarna gegen- 
über im nachstehenden Sinne geäußert: 

Afin d'éviter tout malentendu je tiens à constater que les ouvertures faites 
le 1. et. au Duc Avarna au sujet de l'interprétation de l'article VII de notre 
Traité d'alliance ont été faites sur la base de notre ferme conviction que l'Italie 
remplisse dès le début ses devoirs d'alliée conformément à l'article III*) du 
Traité d'alliance. 

Ich habe beigefügt, daß die Tatsache der unmotivierten Mobilisierung Ruß- 
lands gegen uns und gegen Deutschland, wie insbesondere die nunmehr gemeldete 
Grenzüberschreitung russischer Patrouillen au mehreren Punkten der deutsch- 
russischen Grenze eine genügende Begründung für den Eintritt des casus 
foederis darstelle. 

Euer Exzellenz wollen sich im vorstehenden Sinne dem italienischen Minister 
des Äußern gegenüber vernehmen lassen. 

Zu Euer Exzellenz persönlicher Orientierung füge ich bei, daß mir Herzog 
Avarna in warmen Worten seine Überzeugung ausgesprochen, daß Italien, selbst 



*) Vide Auhang Nr. 14. 



28 

wenn nach striktem Wortlaute des Dreibundvertrages der casus foederis '- nicht 
gegeben wäre, die moralische Verpflichtung hätte, sich auf die Seite seiner 
Verbündeten zu stellen. Er habe eindringlich in diesem Sinne nach Hause 
berichtet, wisse aber nicht, ob seiner Stimme maßgebendes Gewicht beigelegt 
werde. 



Herr von IVIérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Born, am 2. August 1914. 

Ich habe den mir mit gestrigem Telegramme erteilten Auftrag bei Marchese 
di San Giuliano ausgeführt. 

Bis 5 Uhr nachmittags besaß Minister des Äußern noch immer kein 
Telegramm des Herzogs Avarna mit dem vereinbarten Texte, sondern im 
Gegenteile eine von gestern abends datierte Meldung, wonach Euer Exzellenz 
die italienische Interpretation nicht akzeptieren. 

Marchese di San Giuliano wollte daher vor Kenntnis des Textes absolut 
in keine Diskussion darüber eintreten, ob Italien auf Grund dieser Zusagen 
seine Absicht, neutral zu bleiben, revidieren könnte. 

Ich habe selbstverständlich betont, daß die integrale Erfüllung der Bündnis- 
pflichten seitens Italiens (und zwar so, wie wir diese Pflicht Italiens auffaßten) 
die Voraussetzung unserer Zugeständnisse sei. 

Im Laufe des Abends habe ich Minister des Äußern, welchem angeblich 
auch soeben Text der Erklärung aus Wien zugekommen war, neuerlich ge- 
sprochen. 

Marchese di San (iiuliano war aber trotz meiner Insistenz zu keiner 
Äußerung zu bewegen. Er müsse diese ernste Angelegenheit erst studieren, 
morgen mit Ministerpräsidenten besprechen und hoffe, mir morgen nachmittags 
Antwort geben zu können. 

Auf mein weiteres Drängen bemerkte er, sein erster Eindruck sei nicht 
günstig, und zwar wegen der Formulierung der Bedingungen. Auch sei besten- 
falls diese Erklärung nur ein Element in der ganzen Situation und hänge 
Frage, ob Italien am Kriege teilnehme oder neutral bleibe, nicht von einer 
günstigen Ei'ledigung dieser Angelegenheit allein ab. 



29 

2C). 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

'Jelegramm. Born,, am 2. August 1914. 

Marchese di San Ginliano erteilt mir soeben in Briefform Antwort liin- 
sichtlich Artikels VIl des Dreibundes. 

Dieselbe bat folgenden Inbalt: 

„Nous avons examiné hier au soir, Salandra et moi, la réponse du < 'omte 
Bercbtold au sujet de l'article Vil et je m'empresse de vous communiquer le 
résultat de notre conversation. 

Jje Comte Bercbtold subordonne l'acceptation de notre interprétation de 
l'article YII à l'attitude que l'Italie prendrait dans la crise actuelle. Or, on 
peut subordonner à cette condition ou à une autre condition (quelconque toute 
modification d'un traité, mais on ne peut subordonner à aucune condition 
son interprétation, car il ne s'agit pas d'exprimer la volonté actuelle des Parties 
contractantes, mais de constater leur intention au moment ofi elles ont contracté 
le pacte. 

En effet, l'Allemagne ne subordonne ;\ aucune condition son interprétation 
conforme ù la nôtre et c'est logique. 

En second lieu, il faut considérer que la crise actuelle est transitoire 
tandis que la Triple Alliance est destinée à durer 12 ans et peut être 
renouvelée, et il est désirable, je puis même dire <|u'il est nécessaire (|ue 
pendant cette longue période la politique de l'Italie et celle de l'Autricbe- 
Hongrie soit identique dans les ([uestions balcaniques; il est désirable et même 
nécessaire que leur activité diplomatique puisse se dévelop])er dfnis le plus 
parfait accord et avec la plus entière confiance et cordiale réciprocité. Pour 
atteindre ce but, il est indis])ensable que nous soyons parfaitement rassurés sur 
l'interprétation de l'article Vil. Cette nécessité est encore plus évidente dans 
la crise actuelle, même si nous ne ju'enons pas part à la guerre, car c'est 
surtout dans les moments ])lus difficiles et dans lesquels les occasions d'appli- 
quer l'article VU semblent plus probables, que, pour pouvoir appuyer d'une 
manière constante, claire et résolue par notre attitudes diplomatique l'action 
militaire de nos alliés, nous avons besoin d'être entièrement rassurés sur l'inter- 
prétation par l'Autricbe-IIongrie de l'article \"II. 

D'autre part son acceptation de notre interprétation de l'article VII qui est 
d'une grande importance pour notre attitude diplomatique ne peut pas suffire 
à elle seule pour éliminer toutes les raisons très graves qui nous empêchent 
au moins en ce moment de prendre part à la gueri'e. 

En effet cette fornmle générale n'établit pas un accord clair et précis sur 
la nature et la valeur des compensations éventuelles et sur leur proportion 



30 

avec les dangei-s et les sacrifices immenses auxquels cette guerre pourrait nous 
exposer, dangers et sacrifices énormes, supérieurs à ceux auxquels s'exposent 
nos alliés. Cette différence immense enti'e les dangers et les sacrifices d'une 
part et les avantages d'autre part est justement la raison qui explique pourquoi 
l'Autriche-Hongrie a voulu une guerre qii'elle aurait pu facilement éviter, 
tandis que nous avons fait tout ce qui était en notre pouvoir pour épargner 
à l'Europe cette terrible calamité. Nous espérons toutefois que, môme sans 
prendre part à la guerre, des occasions se présenteront pour prouver à nos 
alliés nos sentiments sincèrement amicaux et nous comptons par conséquent 
sur un accord de nature à concilier nos intérêts respectifs. 

Toutes ces considérations si graves qu'elles soient ne nous empêcheraient 
pas de remplir notre devoir si ce devoir existait, mais comme le „casus 
foederis" n'est pas applicable à la guerre actuelle, le conseil des ministres a, 
hier au soir, décidé la neutralité, sauf à prendre plus tard des décisions plus 
conformes aux désirs de nos alliés si tel sera notre devoir ou si nos intérêts 
le conseilleront. 

L'équilibre de l'Europe, de la péninsule des Balcans et de la mer qui 
entoure l'Italie est pour* notre pays un intérêt vital et il ne recule devant 
aucun des sacrifices, devant aucune des décisions que la sauvegarde de son 
intérêt et de son existence même pourrait lui imposer. 

Dès le jour où j'ai pris la direction de la politique étrangère de mon 
pays un des buts principaux de mon activité a été de resserrer de plus en 
plus les liens d'amitié réciproque entre l'Italie et l'Autriclie-Hongrie. C'est 
dans ce but que je continuerai à diriger tous mes efforts, car je le crois 
essentiel dans l'intérêt de nos deux pays; pour l'atteindre il faut que leurs 
intérêts soient mis en harmonie et que ceux de l'un puissent trouver satisfaction 
sans que ceux de l'autre soient lésés. 

Je compte sur le Comte Berchtold et sur vous, mon cher Ambassadeur, 
pour m'aider à remplir cette tâche." 



27. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Born, am 3. August 1914. 

Heute erschienene italienische Neutralitätserklärung hat folgenden Text: 
Da sich einige europäische Mächte im Kriegszustande und Italien sich 
mit allen kriegführenden Teilen im Frieden befindet, haben die königliche 



31 

Regierung und die StaatsangeliörigcMi des Königreiches die Obliegenheit, die 
Pflichten der Neutralität nach den Grundsätzen des Völkerrechtes /.u beob- 
achten. Wer diese Pflichten verletzt, wird die Folgen seiner eigenen Handlungs- 
weise und gegebenen Falles die gesetzlichen Strafen erleiden. 



28. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Tiom, am 3. Autjusf 1914. 

In Entsprechung des mir mit gestrigem 'relegramme erteilten Auftrages 
habe ich mich dem Minister dés Äußern gegenüber ausgesprochen. 

Mit dem Euer Exzellenz duich meine inz\vischen erfolgte Meldung 
bekannten Raisonnement bestritt Marchese di San Giuliano den Eintritt des 
casus foederis für Italien. 



29. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wicn^ am 4. Auijust 1914. 

Analog mit den Erklärungen Marchese dl San Giulianos zu Euer Exzel- 
lenz hat der italienische Botschafter mii- heute auftraggemäß mitgeteilt, daß 
Italien hinsichtlich Albaniens den mit OsteiTeich-Ungarn eingegangenen Ab- 
machungen wie den Beschlüssen der Londoner Konferenz treu bleiben werde. 
Italien wolle in keiner Weise von der Tatsache Nutzen ziehen, daß Österreich- 
Ungarn gegenwärtig anderswo in Anspruch genommen sei. Auch wolle es in 
Allem, was noch nachfolgen könne, eine gleiche Haltung einnehmen. 

Der italienische Gesandte in Durazzo habe den Auftrag erhalten, sehr 
strenge Weisungen in dem angedeuteten Sinne an die unterstehenden Konsulate 
ergehen zu lassen. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, Marchese di San Giuliano zu sagen, daß ich 
mit Befriedigung von dieser Erklärung Akt nehme. Ich sei übrigens a priori 
davon überzeugt gewesen, daß Italien unseren Akkord jetzt ebenso respektieren 
werde, wie dies unsererseits während des libyschen Feldzuges der Fall Avar. 



3.2 

30. 

Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 4. August 1914. 

Anf (rrund eines Zirkulartelegrammes hat mir der italienische Botschafter 
gestern auftraggemäß erklärt, die italienische Regierung habe beschlossen, 
in dem gegenwärtigen Konflikte neutral zu bleiben. 

Ich habe dem Herzoge Avarna geantwortet, daß ich darin eine wenig- 
freundschaftliche Haltung Italiens erblicke, eine Haltung, die überdies mit dem 
Dreibundveitrage nicht im Einklänge stehe, nachdem Deutschland nun von 
Rußland angegriffen worden sei vmd Frankreich sich Rußland angeschlossen 
habe, somit der casus foederis eingetreten sei. 

Ich müsse es aber, von diesen Uinständen abgesehen, auch als eine sehr 
unkluge Politik von Seite Italiens bezeichnen, sich in einem solchen welt- 
geschichtlichen Momente von seinen Alliierten zu trennen. 

Seit dem Bestehen des Bundes sei es das erste Mal, daß sieh eine große 
Partie engagiere; verbleibe Italien an der Seite der Verbündeten, biete sich 
ihm die Gelegenheit zur Verwirklichung weitgehender Aspirationen, wie Tunis, 
Savoyen usw., schwenke es aber ab, so werde es leer ausgehen. Es sei ein 
irriger Ideengang, sieh in die Furcht vor einer Machtvergrößerung Österreich- 
Ungarns auf dem Balkan zu verrennen. Der italienischen Regierung sei es be- 
kannt, daß wir eine solche gar nicht anstreben, sondern nur die Erhaltung des 
Bestehenden wünschen. Italien dagegen winke die Aussicht auf Expansion und 
Kräftezuwachs. Nichts läge uns ferner als der Wunsch, das derzeitige Gleich- 
gewichtsverhältnis gegenüber Italien verschieben zu wollen. Wenn eine solche 
Auffassung tatsächlich in Italien bestehe, so möge doch er als Botschafter dafür 
sorgen, derlei Verdächtigungen mit den Argumenten entgegenzutreten, die 
ihm unser ganzes Verhalten ^Yährend des dreißigjährigen Bestandes unseres 
Bundesverhältnisses an die Hand geben. Ich wolle nicht glauben, daß Marchese 
di San Giuliano uns zu täuschen beabsichtigte, als er in Abbazia wieder- 
holt mit allem Nachdrucke versicherte, Italien wolle, Italien brauche 
ein starkes Österreich-Ungarn. Wie reime es sich damit, wenn er jetzt eine 
Politik zu machen sich anschicke, die in letzter Linie gegen die Erhaltung der 
Monarchie in ihrem gegenwärtigen Bestände gerichtet ist? Besonders eigentüm- 
lich müsse dies berühren, da hiefür ein Moment gewählt wird, wo sich bei uns 
ein Umschwung zugunsten Italiens, eine ^'elle warmer Sympathie für das 
verbündete Königreich fühlbar mache. Es werde ihm nicht entgangen sein, zu 
welchen freundschaftlichen Demonstrationen es in der jüngsten Zeit hier 
gekommen sei. Diese gebesserte Stimmung wollte auch die Regierung zugunsten 
des italienischen Elementes nutzbar machen. 



33 

Als ich noch auf die Loyalität verwies, welche Seine Majestät unser 
AUergnädigster Herr in allen Krisen seit dem Bestehen der Allianz Italien 
gegenüber bewiesen, konnte der Botschafter dies seinerseits nur bestätigen. 

Herzog Avarna sagte mir schließlich, er habe den Marchese di San 
Giuliano um eine kurze persönliche Aussprache gebeten, welche, wenn der 
Minister darauf eingeht, ihn auf einige Tage nach Rom führen würde. 



31. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 4. August 1914. 

Die seitens des k. u. k. Chefs des Generalstabes an den italienischen 
Generalstabschef Cadorna gerichtete Anfrage wegen Ausführung der für den 
Kriegsfall zwischen den Verbündeten getroffenen Vereinbarungen ist, wie folgt, 
beantwortet Avorden : 

„Konferenzen gegenstandslos, da Ministerrat Neutralität Italiens be- 
schlossen. 

„,, Leichte""' Mobilisierung angeordnet. Wenn Österreich-Ungarn Lovcen nicht 
besetzt und Gleichgewicht in der Adria nicht stört, wird Italien „„niemals"'' 
gegen Österreich-Ungarn vorgehen." 

Euer Exzellenz werden vorstehender Äußerung entnehmen, wie die 
Chantage])olitik weiter fortgesetzt Avird. 

Ich habe den heute abreisenden Herzog Avarna ersucht, Marchese di San 
Giuliano zu sagen, aus seinem an Euer Exzellenz gerichteten Schreiben vom 
w. 1. M. gehe hervor, daß unsere Stellungnahme einigermaßen nailiverstanden 
worden sei. 



32. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 4. August 1914. 

Wie der k. u. k. Militärattache in Rom berichtet, hat er einer Konversation 
mit dem italienischen Genoralstabschcf entnonmien, daß die Befürchtungen 
Italiens bezüglich Störung des Gleichgewichtes auf dem Balkan und in der Adria 



34 

hauptsäcUich auf die Eventualität einer Besetzung des Lovcen zurückzu- 
führen sind. 

Euer Exzellenz wollen Marchese di San Giuliano eröffnen, daß es keines- 
wegs in unserer Absicht gelegen ist, gegen Montenegro vorzugehen. Ein Vor- 
dringen unsererseits auf monteneg-rinisches Gebiet wird insolange nicht statt- 
finden, als das kleine Nachbarreich von einer feindlichen Aktion gegen die 
Monarchie absieht. 

Euer Exzellenz wollen bei dieser Gelegenheit Marchese di San Giuliano 
neuerdings zur Erwägung geben, ob er nicht in Cetinje seine Ratschläge zur 
Neutralität wiederholen wolle. 



33. 
Herr von Mérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Rom, am 5. August 1914. 

Ich l)efiii-chte, daß Italien uns zur P'ortsetzung der Diskussion über die 
Kompensationsfrage zu zwingen trachten und hiebei, unter Ausschluß anderer 
Kompensationen, schließlich sogar Forderung auf Abtretung des Trentino stellen 
wird. 

Früher oder später dürfte Italien Neutralität verlassen. Wenn unsere 
Gruppe raschen und entscheidenden Erfolg hat, so wird wohl Italien sich dann 
derselben zuwenden und vielleicht in seinen Entschädigungsansjirüchen 
schüchterner sein, gegenteiligenfalls dürfte es aber versucht sein, die moralische 
Erpressung durch militärische Drohungen oder Maßnahmen gegen uns zu 
verstärken. 

Konkrete Anzeichen dafür habe ich nocli keine. Von verschiedenen Seiten 
kommen mir aber Gerüchte über derartige Al)sichten Italiens zu. 

Hiemit würde eventuell der unverhüllte Hinweis der offiziösen Presse auf 
das Trentino als Kompensation, die von den Konsulaten gemeldete militärische 
Degarnierung von (4enua und Neaj)el, die Verweigerung der Ausfuhr des von 
uns angekauften Getreides und Mehles sowie die Nachricht Mailänder Blätter 
über Vorgänge in Trient stimmen. 



35 

34. 
Herr von IWérey an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Born, am 5. August 1914. 

Minister des Auileni erschien über meine im Sinne Euer Exzellenz 
gestrigen Télégrammes gemachte Mitteilung befriedigt und erklärte sich gerne 
bereit, in Cetinje neuerlich zur Neuti'alität zu mahnen. 



35. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

'lelegramm. Wie7i, am 9. August 1914. 

]\Iit Telegramm vom 2. 1. M. haben Euer Exzellenz mir l'ext eines 
Briefes Marchese di San Giulianos einberichtet. Nachdem die darin enthaltenen 
Ausführungen zahlreiche Unrichtigkeiten aufweisen, halte ich es für zweck- 
mäßig, darauf zurückzukommen, imd bitte Euer Exzellenz, nachstehende Aus- 
führungen dem Marchese di San Giuliano in geeignet erscheinender Form zur 
Kenntnis zu bringen, wobei ich es llochderselben Ermessen überlasse, nach 
eigenem (iutdünken eventuell zunächst Ergänzungen beizufügen, beziehungs- 
weise die eine oder andere Stelle der momentanen dortigen Situation ent- 
sprechend zu modifizieren. 

Die italienische Auffassung, als ob wir den Artikel VIT des Dreibund- 
vertrages nach unserem gegenwärtigen Gutdünken — „volonté actuelle" — 
auslegen wollten, entspricht nicht den Tatsachen. Unsere Anschauung ging .stets 
dahin, daß nach den Intentionen, die bei Vertragsabschluß maßgebend sein 
mußten, ein Konfliktsfall, wie der unsrige mit Serbien, nicht unter die 
Bestimmung des Artikels VIF falle. Dessenungeachtet haben wir unsere Bereit- 
willigkeit ausgesprochen, den Artikel VII unseres Allianzvertrages auch auf 
diesen Fall zur Anwendung zu bringen, dafür aber geglaubt, annehmen zu 
können, Italien werde sich der Auffassung seiner beiden Verbündeten 
anschließen und dem Artikel III desselben Vertrages im Falle des Ausbruches 
des europäischen Konfliktes Rechnung tragen. 

Darin stimmen wr mit dem Kabinette von Rom völlig überein, daß es 
in hohem (îrade wünschenswert ist, daß während der langen Periode von 
zwölf Jahren, die der gegenwärtige Vertrag noch zu dauern hat, wie auch 



36 

angesichts der Möglichkeit der Erneuening desselben nach Ablauf dieser 
Pei'iode die Politik ( )sterreich-Ungarns und Italiens bezüglich der Balkanfragen 
auf einen und denselben Grundton gestimmt sei, ebenso, daß die beiderseitige 
Diplomatie sich in vollkommenem Einvernehmen und gegenseitigem Vertrauen 
■/jVl betätigen hätte. Eben deswegen haben wir, als wir uns entschlossen haben, 
die italienische Interpretation des Artikels VII uns zu eigen zu machen, dies 
nicht auf den gegenwärtigen Konflikt mit Serbien und Montenegro beschränkt, 
sondern in einer Form getan — („pour nos relations du présent et de 
l'avenir") — die keinen Zweifel darüber lassen sollte, daß die Zusage für die 
ganze Vertragsdauer gemeint war. 

"Wir müssen mit allem Nachdrucke betonen, daß der gegenwärtige große 
Krieg uns und Deutschland von Rußland aufgezwungen wurde, welches uns 
daran zu hindern suchte, das die ganze Kulturwelt empörende und unsere 
Existenz bedrohende Verhalten eines von Rußland unabhängigen Staates zu 
strafen. 

In der unbestreitbaren Tatsache, daß wir seit Jahren unter den denkbar 
schwierigsten Verhältnissen und unter Preisgabe hoher Interessen unsere 
Bemühungen darauf gericlitet hatten, einen Konflikt zu vermeiden, kann der 
sicherste Beweis erblickt werden, daß nicht wir den Krieg herbeiführen 
wollten. Als die Austragung des Gegensatzes mit Serbien unvermeidlich 
geworden war, hatten wir gehofft, daß der Konflikt lokalisiert bleiben könne. 
Deutschland hat uns in diesem Bestreben unterstützt. 

Wir verschließen uns nicht der unleugbaren Tatsache, daß die Teilnahme 
an dem Kampfe auch Italien vor Opfer und Gefahren stellen würde, jedoch 
können wir nicht der Auffassung beipflichten, daß diese Opfer und Gefahren 
größere wären als jene, mit welchen wir zu rechnen haben. Italien mag zwar 
sehr bedrohlichen Angriffen der englischen und französischen Flotte ausgesetzt 
sein, doch köimte selbst der unglücklichste Ausgang eines solchen Waffen- 
ganges seine Integrität und Existenz nicht gefährden. Auf der anderen Seite 
würden bei einem glücklichen Ausgange Italien unberechenbare Vorteile, die 
Prädominanz im westlichen Mittelmeere und die erste Stelle unter den 
lateinischen Völkern, erwachsen. 

Von der seitens der italienischen Regierung ausgesprochenen Reserve, 
eventuell im s[)äteren Verlaufe Entschlüsse fassen zu wollen, die den Wünschen 
der Alliierten konform wären, nehmen wir mit Befriedigung Kenntnis und 
sind gewiß gerne bereit, tunlichst dazu beizutragen, eine solche Wendung zu 
ennöglichen. 

Was den Hinweis auf den Umstand betrifft, daß die allgemeine Formel 
des Artikels VII nicht genüge mid keine Klarheit über Natur und Größe der 
eventuellen Kompensationen verschaffe, muß bemerkt werden, daß wir selbst 
erkläi't haben, keine Akc^uisitionen auf dem Balkan machen zu wollen. Unter diesen 



37 

Umständen war für uns bisher kein Anlaß gegeben, Italien zu einem 
Gedankenaustausche über konkrete Kompensationen aufzufordern. 

Die Schlußworte des Schreibens des Marchese di San Giuliano finden 
bei uns verständnisvollen Widerhall. Er ist sich wohl selbst am besten bewußt, 
daß die Ziele, die er sich bei Übernahme seines Amtes vorgesteckt und auf 
welche er bisher seine Politik eingerichtet hatte, mit jenen in vollem Einklänge 
stehen, die ich auch für unsere Politik als die richtige erkannte, als ich das 
Erbe des Grafen Aehrenthal antrat. Auch will ich hoffen, daß bei beider- 
seitigem guten Willen und freundschaftlichem Entgegenkommen durch die 
neu eingeleitete gegenseitige Aufklärung die verschiedenartigen Auffassungen, 
welche der Ausbruch der gegenwärtigen Krise in Wien und Rom zur Folge 
hatte, leicht werden ausgeglichen werden können und daß es nicht schwer 
fallen werde, die gewünschte Verständigung nicht bloß hinsichtlich der gegen- 
wärtigen Krise, sondern auch bezüglich der ganzen Dauer des Vertrages 
herzustellen. 



3C. 
Graf Ambrözy an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Eom^ am 11. August 1!)14. 

Im Auftrage des Botschafteis von Mérey habe ich heute ein im 
Sinne Euer Exzellenz Telegrannues vom 9. d. M. gefaßtes Aide-Mémoire dem 
Generalsekretär überreicht. 

Derselbe bemerkte nach sorgfältigem Lesen desselben, daß jedenfalls auch 
darüber Meinungsvmterschied obwalte, ob wir beim Konflikte mit Serbien uns 
an den Ai'tikel I*) des Dreibundvertrages gehalten hätten, dessen zweites Alinea 
die vertragschließenden Teile zu gegenseitigem Gedankenaustausche und Unter- 
stützung beim Schutze ihrer eigenen Interessen verpflichtet. 

Herr de Martino argumentierte weiter, selbst zugegeben, daß wir in Serbien 
keinen dauernden Landerwerb beabsichtigen, könnten wir beispielsweise doch 
den Wunsch haben, die Hand auf die Orientbahnen zu legen. Für den Fall 
einer solchen Absicht, deren Legitimität er nicht in Abrede stellen wolle, wäre 
es für Italien von großem Werte gewesen, voriger Gedankenaustausch zu pflegen, 
um sich Geltendmachung seiner Interessen am Zustandekommen einer Bahn 



*j Vide Anhang Nr. 16. 



38 

von Serbien zur Adria zu sichern. Er bat mich schließlich, seine Bemerkungen 
als rein persönlich gemacht zu betrachten, da es Marchese di San Giulianos 
Aiifgabe sei, dazu Stellung zu nehmen. 



37. 
Graf Berchtold an Grafen Ambrözy. 

Telegramm. Wien, am 12. August 1914. 

Der italienische Botschafter bat mir heute seinen Antrittsbesuch nach 
seiner Rückkehr von Rom erstattet. 

Herzog Avarna sagte, er habe Seiner Majestät dem Könige Viktor 
Emanuel, ferner dem Marchese di San Giuliano und dem Kabinettschef Herrn 
Salandra eingehend über die durcli die Neutralitätserklärung Italiens geschaffene 
Situation referiert. Er habe betont, daß diese Stellungnahme des verbündeten 
Königreiches einen sehr üblen Eindruck bei uns hervorgerufen habe und daß 
dadurch die Loyalität Italiens wie die Vollgültigkeit seines AVortes in Zweifel 
gesetzt worden sei. Die Auskünfte, die dem Botschafter hierüber zuteil wurden 
— Unvorbereitung Italiens sowohl politisch wie militärisch, Rücksichtnahme 
auf England, usw. — decken sich mit den bereits von Rom uns zuge- 
gangenen einschlägigen Meldungen. Speziell die Publikation des Weißbuches 
über den zwischen uns und Berlin gepflogenen Gedankenaustausch hinsichtlich 
der Eventualität eines Eingreifens Rußlands habe in Rom Mißstimmung hervor- 
gerufen, da eine gleiche Fühlungnahme zwischen uns und der italienischen 
Regierung nicht erfolgt war. 

In meiner Erwiderung betonte ich, daß die Neutralitätserklärung Italiens 
allerdings bei ihrem Bekanntwerden hier verstimmt hatte. Seither seien die 
Ursachen, die Italien zu dieser Stellungnahme gezwungen, zu unserer Kenntnis 
gelangt und diese Umstände ließen das Vorgehen in einem anderen Lichte 
erscheinen. Wir hätten uns bei dieser Sachlage mit der Neutralität Italiens ab- 
gefunden und seien überzeugt, daß dieselbe italienischerseits loyal werde ein- 
gehalten werden. 

Was die Publikation des Weißbuches anbelange, so sei zu bemerken, daß, 
wie der Botschafter wisse, ich ihm niemals ein Hehl daraus gemacht hatte, daß 
die in Sarajevo eingeleitete Enquete eventuell zu Auseinandersetzungen mit 
Serbien und zur Forderung der Schaffung von Garantien führen werde, was 
Herzog Avarna vollkommen zugab. Unsere Absicht sei immer gewesen, die 
Differenz mit Serbien allein auszutragen und den eventuellen Konflikt lokal i- 



39 

sieren zu können. Alle anderen Mächte, bis auf Rußland, hätten uns in diesem 
Besti'eben unterstützt. Von deutscher Seite sei uns allei'dings die Versicherung 
gegeben worden, daß, falls Rußland eingreifen sollte, Deutschland uns zur 
Seite stehen werde. Unsere Aktion gegen Serbien sei aber nicht darauf an- 
gelegt gewesen, Rußland zu pi'ovozieren. 

Herzog Avarna konstatierte mit Befriedigung, daß sich hier eine freund- 
schaftlichere Auffassung gegenüber der Stellungnahme Italiens manifestiere, als 
e.s zur Zeit seiner Abreise nach Rom der Fall gewesen. 

Indem ich dies unter nochmaligem Hinweise auf die Überzeugung, Italien 
habe nur unter dem Drucke besonders schwieriger Verhältnisse seiner ßundes- 
pflicht nicht voll entsprochen, bestätigte, brachte ich dem Botschafter den 
Inhalt unserer Rückäußerving auf den Brief Marchese di San Giulianos an 
Herrn von Mérey vom 2. August 1. .1. zur Kenntnis, wobei ich insbesondere darauf 
verwies, daß es nicht in unserer Absicht gelegen sei, das gegenwäi'tige Gleich- 
gewicht auf dem Balkan oder in der Adi'ia irgendwie zu stöi-en, daß aber, 
wenn irgendeine Aktion unsererseits in dieser Richtung ins Auge gefaßt werden 
sollte, wir sicher zuerst das Benehmen mit dem italienischen Bundesgenossen 
diesfalls pflegen würden. 



38. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. l]7en, am 16. August 1914. 

Der italienische Botschafter hat gestern hier auftraggemäß mitgeteilt, daß 
das italienische Kriegsministerium im Tale von Lagna und von Cornazzo in 
der Nähe von Tarcento, Provinz Udine, Truppen zusammenziehe, um dortselbst 
schon seit langer Zeit im voraus bestimmte Übungen vornehmen zu lassen. 



39. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, iwi 20. Auc/u.if 1914. 

Hei'zog Avarna hat mir heute ein langes Telegramm seiner Regierung 
verlesen. 

Marchese di San (liuliaud stellt darin zunächst fest, daß der deutsche 
Militärattache in Rom die militärischen Vorbereitungen, die Italien an allen 



40 

Grenzen geti-offen hat, sehr stark übertrieben habe. Drei Gründe hätten die 
Regierung zu diesen Maßnahmen gezwungen: die Sorge, die öffentliche Meinung 
zu beruhigen, die Notwendigkeit, die innere Ordnung aufrechtzuhalten, endlich 
die Unmöglichkeit, auf andere Weise die infolge des Kriegszustandes nach 
Tausenden aus dem Auslande zurückgeströmten italienischen Arbeiter im Zaume 
zu halten. 

Hinsichtlich der Haltung der italienischen Presse verweist Marehese di San 
Giuliano auf sein fortgesetztes Bestreben, dieselbe zu einem unparteiischen Tone 
zu bewegen. Sein Einfluß sei aber ein geringer, da der größte Teil der Presse 
nicht subventioniert sei. 

Indem der italienische Minister des Äußern betont, daß es wünschenswert 
wäre, wenn das beiderseits bestehende Mißtrauen behoben werden könnte, gibt 
er dem Gedanken Ausdruck, „que tant qu'on ne s'entend pas sur des moyens 
concrets à concilier les intérêts des deux Parties la méliance réciproque per- 
sistera, bien qu'elle ne soit pas justifiée ni par les intentions du Gouvernement 
italien ni par celles — bien connues — de Sa Majesté l'Empereur et Koi 
François Joseph et du Comte Berchtold". 

Bei diesem Passus frug mich der Botschaftei", was ich hiezu sage und als 
ich versicherte, daß diese Auffassung bei uns Verständnis finde, meinte er, ob 
nicht Freiherr von Macchio diesbezüglich Instruktionen erhalten könnte. 

Anschließend daran bemerkte Herzog Avarna, daß im Telegramme 
seines Ministers aufmerksam gemacht werde, in Italien seien neuerlich Nach- 
richten über ..große österreichisch-ungarische Tiuppenkonzentrieiungen an der 
italienischen Grenze*' verbreitet, ferner über angebliche Vorbereitungen zur 
Abreise seitens militärischer und ziviler Funktionäre in Riva und deren Familien. 

Ich ermächtigte den Botschafter, diese Informationen als jeder Grundlage 
entbehrend hinzustellen. 

Zum Schlüsse des Télégrammes des italienischen Ministers des Äußern 
versichert derselbe, auch weiterhin in dem Bestreben zu «beharren", daß die 
Beziehungen zwischen ( )sterreich-Ungarn und Italien, wenn möglich, gebessert 
aus der gegenwärtigen Krise hervorgehen, jedenfalls aber vor weiterer Schädigung- 
bewährt bleiben. In diesem Zusammenhange macht Marehese di San Giuliano 
darauf aufmerksam, daß es höchst gefährlich wäre, wenn bei uns scharfe Re- 
pressionsmaßnahmen gegen österreichische oder ungarische Staatsangehörige 
italienischer Nationalität ergi-iffen würden. Was die italienische Regierung 
anbelange, sei in den letzten Tagen eine Instruktion der Regierung an die 
Präfekten herausgegeben worden, darauf zu achten, daß innerhalb des Rahmens 
der Gesetzgebung antiösterreichischen Demonstrationen vorgebeugt werde, bezie- 
hunusweise daß solche — falls sie doch stattfinden sollten — imterdrückt werden. 



41 

40. 
Freiherr von IVIacchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. liom, am 21. August 1.014. 

Minister des Äußern s[)racli sich «estern mir gegenüber dahin ans, es sei 
für Italien eine Nutwcndigkoit, in der Neutralität /u verharren. Die \ erjockungen 
und Anbote der Ententemächte, die er offen zugab, würden nichts fruchten. 

Es seien allerdings gewisse militärische Vorbereitungen im Zuge — denn 
in so ungewissen Zeiten müsse man doch irgendwelche Vorsorge treffen — 
doch seien weitere Einberufungen in größerem Umfange nicht ge[ilant. Er habe 
sich übrigens mit General Cadorna ins Einvernehmen gesetzt, um von ihm eine 
Zusammenstellung jener Maßregeln zu erhalten, die er mir zur Verfügung- 
steilen werde; ich stimmte einem solchen Vorgehen angesichts der fortgesetzten. 
hier und dort lancierten, unsere gegenseitige Verhetzung bezweckenden Nach- 
richten mit Befriedigung zu, erwähnte der lächerlichen Gerüchte über unsere 
angeblichen aggressiven Vorkehrungen im Trentino und anderwärts und bat ihn 
als sicherstes Gegenmittel um jeweilige offene Aussprache über derlei heikle 
Fragen. 

Der Minister erwähnte dann auch der großen Schwierigkeiten, welche 
Italien hunderttausende beschäftigungslose Arbeiter bereiten. Die sonst im Sep- 
tember beginnende Auswanderung nach Argentinien sei heuer unmöglich, aus 
anderen Ländern strömen massenhaft italienische Arbeiter zurück und viele 
Fabriken im Inlande mußten wenigstens teilweise ihren Betrieb einstellen. Diese 
Leute, unter denen viele unruhige Elemente, in Ordnimg zu halten, sei eine 
große Sorge und, soweit ich ihn verstand, entspringe derselben wenigstens zum 
Teile, was an militärischen Maßregeln geschehen, wobei es sich aber nicht etwa 
um Einberufung- aller dieser Leute handle. 



41. 
Graf Berchtold an Freiherrn von IVIacchio. 

Telegramm. Wien, <im 21. Augu.'it 191 l. 

Euer Exzellenz wollen sich bei passender Gelegenheit Marchese di San 
Giuliano gegenüber als mit dem Inhalte der lloclidenselben gestern telegra- 
phisch mitgeteilten Aussprache Herzog Avarnas vertraut zeigen. 



42 

Sollte der Minister die Frage stellen, ob Sie mit einscMägigen konkreten 
Instruktionen versehen seien, hätten Euer Exzellenz sich dahin zu äußern, daß 
die Ilochdenselben erteilte Mission und die damit verbundene allgemeine In- 
struktion es mit sich bringen, daß Euer Exzellenz in jede Konversation, welche 
zu einer Klärung eventuell auftauchender Mißverständnisse und zu einer Ver- 
tiefung des bestehenden Bundesverhältnisses beitragen kann, bereitwilligst ein- 
gehen. Dementsprechend und auf Grund einer im Zusammenhange mit meiner 
jüngsten Konversation mit dem italienischen Botschafter erhaltenen Weisung 
seien Euer Exzellenz bereit, in vorläufig unverbindlicher AVeise mit dem italie- 
nischen Minister des Äußern jene konkreten Mittel zu suchen, die zu dem von 
Italien wie auch von uns angestrebten Ziele führen könnten. 

Ich füge zu Euer Exzellenz persönlicher Kenntnisnahme bei, daß ich 
einerseits Wert darauf lege, den Faden der Konversation mit Italien nicht ab- 
gerissen, andererseits aber vermieden zu sehen, daß Italien mit Forderungen, 
wie Abtretung eines Gebietsteiles der Monarchie, hervortrete. Falls Marchese di 
San Giuliano das Gespräch mit konkreten Vorschlägen eröffnet, hätten sich 
Euer Exzellenz im allgemeinen rezeptiv zu verhalten, jedoch, im Falle der 
Minister eine Anspielung auf Abtretung des Trentino oder sonst eines Bestand- 
teiles der Monarchie machen sollte, auf die Unmöglichkeit, daß eine solche 
Proposition zum gewünschten Ziele führen könnte, hinzuweisen. 

Hingegen könnten Euer Exzellenz, an ein früheres Gespräch des Grafen 
Ambruzy mit dem Generalsekretär anknüpfend, von den Intei'essen Italiens am 
Zustandekommen einer Bahn von Serbien zur Adria sowie von den großen 
iMittelmeerinteressen des Königreiches sprechen. 



42. 
Prinz Gottfried zu Hohenlohe an Grafen Berchtold. 

Telegj'amm. Berlin, am 22. Aiu/usf 1.914. 

Der Unterstaatssekretär ersuchte mich heute dnngendst, wir möchten 
durch Erklärungen in Rom, wonach wir die neuti-ale Haltung des Königreiches 
gern anerkennen, das schlechte Gewissen Italiens beruhigen und es in seiner 
jetzigen Haltung bestärken. 

Man würde es hier mit Freude begrüßen, falls Euer Exzellenz den 
Ai-tikel VII ohne Vorbehalt anerkennen würden. 

Nach Auffassung der deutschen Eegierung sollten Österreich -Ungarn und 
Deutschland dahei- möglichst bald übereinstimmend erklären, daß sie die italie- 



43 

nische Auslegung des genannten Artikels anerkennen, wonach ein Gebietszu- 
wachs für Österreich-Ungarn auf dem Balkan, selbst bei neutraler Haltung- 
Italiens, nur nach vorgängigeni Einveruelimen mit ihm und unter Bewilligung 
einer entsprechenden Kompensation erfolgen könne. 



43. 
Graf Berchtold an Prinzen Gottfried zu Hohenlohe. 

Telegramm. Wien, am 23. Aufjusf 1914. 

Meiner Sprache zu Herzog Avarna (zuletzt Konversation vom 20. 1. M.) 
werden Euer Durchlaucht entnommen haben, daß ich fortgesetzt bemüht bin. 
das schlechte Gewissen Italiens zu beruhigen, und ersuche ich Euer Durchlaucht, 
dies dem Unterstaatssekretär in Erinnerung zu bringen, wobei namentlich darauf 
hinzuweisen wäre, daß ich Herzog Avarna am 12. 1. M. gesagt habe, „wir hätten 
uns bei dieser Sachlage mit der Neutralität Italiens abgefunden und seien 
überzeugt, daß dieselbe italienischerseits -loyal Averde eingelialten werden". 

Was den Artikel VlI des Dreibundvertrages anbelangt, so habe ich meine 
ei-ste Erklärung, welche gewissermaßen einen bedingten Charakter trug, dahin 
erläutert, daß ich dafür annehmen zu können geglaubt hätte, Italien werde sich 
der Auffassung seiner beiden Verbündeten bezüglich Eintrittes des casus foederis 
anschließen. Um jedem Mißverständnisse vorzubeugen, habe ich in einer 
späteren Konversation mit Herzog Avarna dem Botschafter ausdrücklich erklärt, 
daß ich die Annahme der italienischen Interpretation des Artikels \'\\ an keine 
Bedingung geknüpft, sondern nur die Erwartung ausgesprochen habe, Italien 
würde den casus foederis als gegeben ansehen. 

Euer Durchlaucht wollen Herrn Zimmermann sagen, daß er sich als von 
uns ermächtigt ansehen kann, dem römischen Kabinette ausdrücklich zu wieder- 
holen, daß das Wiener und das Berliner Kabinett die italienische Interpretation 
bezüglich des Ausdruckes ,,dans les régions des Balcans" im Artikel VH vor- 
behaltlos anerkennen, und zwar nicht allein für die gegenwärtige Krise, sondei-n 
für die ganze Dauer des Vertrages. Für den Fall, als eine solche Erklärung 
durch Herrn von Flotow imd Freiherrn von Macchio übereinstimmend in Rom 
erfolgen sollte, erteile ich dem k. u. k. Botschafter in Rom gleichzeitig eine 
bezügliche Weisung. 

Diese Erklärung bringt es mit sich, daß wir bereit sind, für den Fall 
einer temporären oder definitiven Besitzergieifung eines auf dem Balkan gelegenen 



44 

Gebietes mit Italien in eine Konversation über die Kompensationsfrage ein- 
zugehen. 

Weiters wollen Euer Durchlauclit dem Uiiterstaatssekretär sagen, daß ich 
keine Bedenken dagegen hätte, Italien für den Fall seines neutralen Verhaltens 
oder eines späteren Eingreifens an der Seite seiner Verbündeten konkrete An- 
rechte, beziehungsweise Besitzerwerbungen auf fremde Kosten zu gewähr- 
leisten. 



44. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 23. August 1914. 

Euer Exzellenz ermächtige ich, gleichzeitig mit Ihrem deutschen Kollegen 
dem römischen Kabinette zu erklären, dali wir die italienische Intei'pretation 
bezüglich des Ausdruckes „dans les régions des Balcans" im Artikel VII vor- 
behaltlos anerkennen, und zwar nicht allein für die gegenwärtige Krise, sondern 
für die ganze Dauer des Vertrages. 

Diese Erklärung bringt es mit sich, daß wir bereit sind, für den Fall 
einer temporären oder definitiven Besitzergreifung eines auf dem Balkan gelegenen 
Gebietes mit Italien in eine Konversation über die Kompensationsfrage ein- 
zugehen. 



45. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Rom, am 25. Aurju-'if 1914. 

Da mein deutscher Kollege heute Instruktionen erhielt, welche ihn zur 
Abgabe der die Zustimmung zur italienischen Interpretation des Artikels VII 
beinhaltenden Erklärung ermächtigteo, so haben wir heute beide einzeln eine 
solche übereinstimmende Erklärung- dem Marchese di San Giuliano mündlich 
abgegeben. 



46 

Er schien hie von sichtlich angenehm berülirt, meinte aber, daß bei der 
jetzigen Kriegslage wohl noch nicht die Grundlage zur Einleitung einer 
Konversation gegeben sei. 

Ich erklärte mich stets bereit, in eine solche einzutreten, begriffe aber 
ganz gut, wenn er damit noch zuwarten wolle. 



■46. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 25. Aufjusf 1914. 

Der deutsche Botschafter hat mir heute ein Telegramm 1 lerrn von Flotows 
verlesen, der über ein Gespräch mit Ministerpräsidenten Salandra referierte. 

Der italienische Ministerpräsident habe sich dahin ausgesprochen, der 
überwiegende Teil der Kammer und beinahe das ganze Land seien für die 
Beibehaltung der Neutralität und wäre die Regierung entschlossen, an diesem 
Standpunkte festzuhalten. 

Die getroffenen militärischen Maßnahmen giengen nicht über das Maß 
hinaus, welches andere neutrale Staaten, zum Beispiel die Schweiz, beobachteten. 

Den Soziabsten habe er formell erklärt, Italien werde neutral bleiben. 
Ebenso habe er zu den Republikanern, die in dei- Kammer durch acht 
Deputierte vertreten seien und die angeblieh den Krieg wollen, gesprochen. 

Schließlich habe Herr Salandra mit Nachdruck betont, daß, insolange in 
den von Staatsangeliörigen italienischer Nationalität bewohnten Teilen Öster- 
reich-Ungarns nichts passiere, Neutralität gewahrt werden würde. 

In gleichem Sinne habe sieh Herr Bollati in Berlin vernehmen lassen. 



47. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Iloni, um 27. ÄiKjust 191 l. 

Tn vollständiger T'bereinstimmung mit Äußerungen Marchese di San Giulianos 
betonte Herr Salandra im lieutigen Gespräche mir gegenüber die entschiedene 
Absicht italienischer Regierung, sicli aus der Neutralität nicht herausdrängen zu 
lassen. 



46 

Per Ministerpräsident besprach die hiesigen inneren Schwierigkeiten 
und die von ihm zur moralischen Beeinflussung der Presse und der politischen 
Welt getroffenen Verfügungen. Er betonte, daß er hoffe, unsere Beziehungen 
würden aus jetziger internationaler Krise nicht nur intakt hervorgehen, sondern 
sich nach derselben noch intimer gestalten. 



48. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 28. August 1914. 

Der italienische Botschafter hat mir heute auftraggemäß von den Erklärungen 
Mitteilung gemacht, die sowohl Euer Exzellenz wie Herr von Flotow in Betreff 
der Interpretation des Artikels VII dem Marchese di San Giuliano abgegeben 
hätten. Letzterer habe die Erklärung, daß wir die deutsche und italienische 
Interj)retation uns zu eigen gemacht hätten und daß diese Zustimmung für den 
ganzen Rest der Geltungsdauer des Dreibundvertrages verbindlich sein solle, 
mit Befiiedigung zur Kenntnis genommen, hiebei aber mit llochdenselben 
gemeinschaftlich konstatiert, daß die gegenwärtige, noch ungeklärte Kriegslage 
nicht darnach angetan ist, derzeit schon in eine konkrete Konversation zwischen 
Wien und Rom auf Grund des genannten Artikels einzugehen. 



49. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

^Pelegramm. Wien, am 28. Augu-ft 1914. 

Anläßlich seines heutigen Besuches hat mir Herzog Avarna mitgeteilt, daß 
er von seiner Regierung eine telegraphische Verständigung — zur eventuellen 
Verwertung mir gegenüber — erhalten habe, wonach die englische und 
französische Regierung in Rom ei'klärt hätten, Valona nicht okkupieren zu 
wollen. Die beiden genannten Mächte hätten bei dieser Gelegenheit mit mehr 
oder minder verschleierten Phrasen sondiert, ob Italien gesonnen wäre, gegebenen 
Falles aus seiner Neutralität herauszutreten. Marchese di San Giuliano hätte 
kategorisch erklärt, daß Italien seinen Standpunkt strikter Neutralität nicht ver- 
lassen werde. 



47 



Ich dankte dem Botschafter für diese Mitteilung und ersuchte ihn, seinem 
Minister zu sagen, daß ich hierin eine Bestätigung für die von mir voraus- 
gesetzte loyale Einhaltung der italienischen Neuti-alität erblicke. 



50. 
Prinz Gottfried zu Hohenlohe an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Berlin, am 5. September 1914. 

Wie mir der Unterstaatssekretär mitteilt, habe Herr Bollati heute anläßlich 
eines langen Besuches von der Lage im allgemeinen, dann von Albanien 
gesprochen und sei schließlich damit herausgerückt, Italien würde sehr gerne, 
natürlich nur in vollster Übereinstimmung mit Österreich-Ungarn und Deutsch- 
land und nur um die Abmachungen in Albanien aufrechtzuerhalten, die Insel 
Saseno in der Bucht von Valona besetzen. 

Herr Bollati sagte, er sei außerordentlich für diese Idee eingenommen, da 
hiemit eine Betätigung Italiens verbunden wäre und hiedurch die öffentliche 
Meinung von dreibundfeindlichen Ideen abgebracht werde. Außerdem sei es 
sehr ersprießlich, wenn diese Besetzung als vom Dreibunde beschlossen veröffent- 
licht würde, da die Ententemächte hiedurch — wahrscheinlich zu ihrem Miß- 
vergnügen — ersehen würden, daß der Dreibund noch gemeinsam arbeite. 

Schließlich bat der Botschafter Herrn Zimmermann, sich in diesem Sinne 
in Wien zu verwenden. 

Nach einigen Stunden erhielt der Unterstaatssekretär von Ilei'rn BoUati 
folgenden Brief: 

„Au sujet de l'occupation de l'île de Saseno il est bien entendu que cette 
mesure conservatoire à effectuer par un petit détachement italien et qui devrait 
être faite en plein accord avec l'Autriche-Hongrie, n'aurait qu'un caractère 
purement temporaire pendant la durée de la guerre et sans aucun but territorial. 
Plus j'y pense plus je crois que cette idée présente de sérieux avantages. 
Vous feriez, j'en suis convaincu, oeuvre très utile en y obtenant aussitôt que 
possible l'adhésion du Cabinet de Vienne, adhésion qui serait naturellement 
rendue publi(j[ue ce qui produirait les meilleurs résultats en Italie et ailleurs." 

Herr Zimmermann hat Herrn von Tschirschky angewiesen, die Sache mit 
Euer Exzellenz zu besprechen. 



48 

51. 
Graf Berchtold an Prinzen Gottfried zu Hohenlohe. 

TelegTiimra. Wien, am 6. September 1914. 

Herr von Tschirschlcy hat mich gestern aufgesucht und die Anoelegenheit 
der Insel Saseno mit der Anfrage zur Sprache gebracht, ob Herzog Avarna 
sich nicht etwa ein Refus holen, wenn er mich bezüglich dieses italienischen 
Wunsches sondieren würde. 

Ich habe dem deutschen Botschafter geantwortet, daß Herzog Avarna keine 
abschlägige Antwort meinerseits zu besorgen habe. 

Herzog Avarna gegenüber gedenke ich mich im folgenden Sinne auszu- 
sprechen : 

Tm Vertrauen auf die an Herrn Zimmermann gerichtete Mitteilung Herrn 
Bollatis und im Hinblicke auf die zwisclien Wien und Kern wiederliolt aus- 
getauschten Erklanmgen, daß unser Akkord mit Italien und die Londoner 
Keunionsbeschlüsse betreffs Albaniens aufrecht bleiben, sei ich mit der proviso- 
rischen Besetzung der Insel Saseno durch italienische Truppen auf Kriegsdauer 
einverstanden. 

Es wäre uns natürlich sehr erwünscht, wenn die Besetzung Sasenos durch 
Italien als Beschluß des Dreibundes dargestellt und durch gleichzeitige offizielle 
Communiqués in AVien, Berlin und Rom publiziert würde. Auch werde ich 
Herzog Avarna die Erwartung aussprechen, daß die italienische Regierung 
unser Entgegenkommen um so höher zu veranschlagen wissen werde, als die 
öffentliche Meinung in der Älonarchie in allen Albanien betreffenden Fragen 
sehr empfindlich ist. 



52. 
Prinz Gottfried zu Hohenlohe an Grafen Berchtold. 

Telegranun. Berlin, am S. September 1.914. 

Ihiterstaatssekretär sagte mir, Herr Bollati habe ihm heute mitgeteilt, die 
Angelegenheit bezüglich Sasenos solle in Berlin weiter verhandelt werden und 
würde Herzog Avarna eine diesbezügliche Anfrage an Euer Exzellenz 
unterlassen. Herr Zimmermann hat Herrn Bollati geantwortet, er finde dies 
nicht verständlich. Er habe Herrn Bollatis Wunsch, in Wien diesbezüglich zu 



49 

sondieren, gerne übernommen, sei nber der Ansicht, daß nach der entgegen- 
kommenden Antwort, die Euer Exzellenz ihm hierauf erteilt hätten, Herzog 
Avarna die Sache direkt mit Euer Exzellenz zu verhandeln habe. 



53. 
Graf Berchtold an Prinzen Gottfried zu Hohenlohe. 

Telegramm. Wie7i, am 9. Sejjtemder 1914. 

Die Gründe, weshalb Verhandlungen über Saseno von Wien nach Berlin 
verlegt werden sollen, sind mir nicht erfindlich. Wir halten zwar unsere ein- 
mal erteilte Zustimmung zur provisorischen Besetzung von Saseno aufrecht, 
sind auch zu einer Konversation über Berlin bereit, jedoch der Ansicht, daß 
jene Okkupation einem italienischen Desideratum entspricht und daher ein 
besonderes Empressement unsererseits den Wert des von uns bezeigten Entgegen- 
kommens in den Auoen der italienischen Res-ierunof herabmindern könnte. 



54. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Bo7n, am 11. t^eptember 1914. 

In Beantwortung einer Depesche des Fürsten Wied, in welcher derselbe 
des Königs Wohlwollen anrief, hat König Viktor Emanuel folgendes Tele- 
gramm an ihn gerichtet : 

„Je remercie Votre Altesse des sentiments qu'Elle veut bien m'exjwimer 
aussi au nom de la Princesse et je tiens à L'assurer que je forme les voeux 
les plus sincères pour le succès de Sa haute mission et que mon Gouvernement 
continuera de faire tout ce qui sei"a possible pour la prospérité de 
l'Albanie." 

In der Presse mrd offiziös jede italienische Absicht auf Valona geleugnet, 
trotzdem in den letzten Tagen die hiesigen Zeitungen die Aufmerksamkeit auf 
diese Eventualität lenken und obwohl, nach Meldung aus Neapel, dortige 
Truppen für Expedition nach Valona bereitstehen. 



50 

55. 

Prinz Gottfried zu Hohenlohe an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Berlin, am 12. September 1914. 

Der Unterstaatssekretär hat mir heute erzählt, er höre aus Rom, Marchese 
di San Giuliano erkläre, die hier von Herrn Bollati aufgeworfene Frage der 
Besetzung Sasenos durch Italien sei auf ein Mißverständnis zurückzuführen und 
gar nicht ernstlich beabsichtigt gewesen. Dagegen habe Herr Bollati ihm — 
Herrn Zimmermann — gestern mitgeteilt, man nehme jetzt in Rom von der 
Besetzung Sasenos Abstand, da man zur Überzeugung gekommen sei, erstens, 
daß Griechenland die Neutralität Albaniens unbedingt respektieren werde und 
weiters, daß das Verhältnis zu Österreich-Ungarn in befriedigendem Sinne 
geklärt, wodurch das beabsichtigte Abziehen der öffentlichen Meinung in 
eine andere Richtung unnötig geworden sei. 



56. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. /?07«, am 29. September 1914. 

In einer Konversation, die ich gestern mit Generalsekretär anläßlich neuer 
Gerüchte über eine demnächstige italienische Expedition nach Valona hatte, 
wurde die auch von Marchese di San Giuliano schon vor Wochen mir ge- 
gebene Erklärung wiederholt, ein solches ['nternehmen sei ganz ausgeschlossen, 
außer in dem Falle, als die epirotischen Streitkräfte sich Yalonas bemächtigen 
sollten. Dann würde es der italienischen Regierung unmöglich sein, die in 
diesem Punkte sehr empfindliche öftentliche Stimmung zu ignorieren. 

Auf meine Bemerkung, daß man das wohl auch in Athen wissen dürfte, 
meinte Herr de Martino, Venizelos habe trotz allen Ableugnungen doch immer 
die Unterstützung der Epiroten betrieben. Schon der seinerzeitige Vorbehalt 
Zografos', sie würden nur dann weiter vorgehen, wenn sie durch Vorstöße der 
Mohammedaner provoziert wären, beweise, daß eine solche Eventualität nicht 
ausgeschlossen sei, soferne sich ja solche Vorstöße immer hervorrufen ließen. 

Ich benützte dies, um unsere gemeinsamen Interessen am Fortbestande 
Albaniens im Sinne unseres Abkommens zu betonen, und wies darauf hin. wie 
wenig ^vii- andererseits in der Adria Exjiansionsbestrebungen hätten, was ja 
auch unsere defensive Kriegführung gegen Montenegro beweise. 



51 

57. 
Herr von Môricz an Grafen Berchtoid. 

J:{criclit. Anco7ia, am 3. Oktolicr 1914. 

In dem Leitartikel der heutigen Nummer des hiesigen Organes der Regie- 
rungspartei, „L'Ordine", wird für die sofortige Okkupation Valonas diu'ch 
Italien Stimmung gemacht. 

Dieselbe soll sich auf die Besetzung Valonas und der Insel Saseno durch 
Marinedetachements beschränken. 

Die Notwendigkeit dieser Mal.\regel wird damit begründet, dali man 
Griechenland und Sei'bien, die ihre Ansprüche auf Albanien geltend machen 
wollen und diesbezüglich bereits eine versteckte militärisclie, respektive diplo- 
matische Aktion eingeleitet hätten, zuvorkonnuen müsse. 

Österreich- Ungarn gegenübei-, welches zu dem gedachten Schritte Italiens 
Bemerkungen macheu köinite, wird darauf hingewiesen, daß es angesichts der 
Unmöglichkeit für die Monarchie, sicli im gegenwärtigen Augenblicke an irgend- 
einer Aktion in Albanien zu beteiligen, anerkennen müsse, daß Italien ein 
Recht darauf habe, allein vorzuyehen. 



5<S. 
Graf Berchtoid an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wioi, am 5. Oktober 1914. 

Nach verlraulichen Informationen hätte Krankreich nun auch Tunis den 
Italienern versprochen, falls Italien sich auf die Seite der Triple Entente stelle. 
Das Spiel des Dreiverbandes geht offenbar darauf hinaus, die italienische Flotte 
in Gegensatz zur österreichisch-ungarischen Flotte zu bringen, um die franzö- 
sischen und englischen Seestreitkräfte aus dem Mittelmeere frei zu bekommen 
und in der Nordsee zur Verfügung zu haben. 

Euer Exzellenz könnten gelegentlich im Laufe der Konversation maß- 
gebenden (Jrtcs ein Wort in dem Sinne fallen lassen, dali es dem Dreiverbande 
wohl darum zu tun ist, die italienische und österreicliisch-ungarische Motte 
im gegenseitigen Kampfe zugrunde zu richten, um zuerst mit Einsetzung aller 
vei-fügbareu Mittel die deutsche Flotte zu vernichten und dani\ di(> unbeschränkte 
Herrschaft im Mittelmeere auszuüben. 



52 

59. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Born, am. 6. (Jktoher 1914. 

Nach den mir aus der Umgebung Herrn Salandras zukommenden Nach- 
richten wäre die Besetzung Valonas, und zwar in einer reduzierten Form mit 
Marinedetaohement, wieder nähergerückt. Es wäre gekmgen, den Ministerpräsi- 
denten darin ein gutes Mittel erblicken zu lassen, um die Blicke der Nationa- 
listen und ihrer Gefolgschaft von dem nördlichen Nachbarn abzulenken und 
zugleich einen Fuß auf den Balkan zu setzen, um unter Italiens Führung bei 
der großen Liquidation die Interessen der neutralen Balkanvölker wahr- 
zunehmen. 

Wiederholt indirekt in dieser Frage sondiert, präzisierte ich meine persön- 
liche Ansicht dahin, daß ja Italien nach seinen wiederholten Erklärungen ebenso 
wie wir auf dem Boden unseres Akkords und der Londoner Beschlüsse stehe, 
daher auch eine temporäre einseitige Aktion hieran nichts ändern könne und 
nur als Bekräftigung des europäischen Interesses an einem unabhängigen 
Albanien aufzufassen sei. 



60. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 7. Oktoher 1914. 

Ich stelle es Euer Exzellenz anheim, falls Ihre Konversation mit Marchese 
di San Giuliano über die Minengefahr in der Adria einen geeigneten Anlaß 
dazu bietet, folgenden Gedanken zu verwerten: Es sei dies ein Beweis dafür, 
wie sehr die französisch-englische Aktion in der Adria auch den italienischen 
Interessen abträglich sei. Diese Aktion wäre wohl unterblieben, wenn die beiden 
genannten Mächte hätten besorgen müssen, daß Italien in einem solchen Falle 
aus seiner Neutralität heraustreten würde. 



53 

61. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Bovi, am 8. Oktober 1914. 

Bei verschiedenen ganz allgemein gehaltenen Besprechungen des Themas 
Albanien, zuletzt mit Herrn Salandru, habe ich bisher nirgends eine Neigung 
wahrnehmen können, die Möglichkeit der Besetzung Valonas mit mir zu 
erörtern. 

Wenn nun die Sache wirklich in kleinen Proportionen, also ohne andere 
Vorkehrungen als jene, von denen man schon letztlich gehört hat, geplant 
wird, so könnte es wohl möglich sein, daß man in der Übei'zeugung, die 
Zentralmächte könnten die Sache ja jetzt nicht stören, ein t'ait accompli schaffe, 
das alte Klagelied variierend, daß ja auch Italien von unseren Absichten gegen 
Serbien nicht zeitgerecht verständigt worden sei. 



62. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 9. Oktober 1914. 

Mit Bezug auf Euer Exzellenz Telegramm von gestern: 
Ein von Italien einseitig getroffenes fait accompli wäre ein offenkundiger 
Bruch unseres albanischen Akkords, was uns nötigen würde, gewisse Reserven 
zu formulieren. Jedenfalls würde uns ein solches Vorgehen Italiens die Mög- 
lichkeit bieten, bei günstigem Verlaufe des Krieges späterhin, sei es die 
Herstellung der Parität in Albanien zu verlangen, sei es den Standpunkt ein- 
zunehmen, daß die Okkupation ^'alonas das von Italien selbstgewählte Kompen- 
sationsobjekt für allfällige Gebietserweiterungen unsererseits auf dem Balkan 
darstellt. 

Da ich bekanntlich Herzog Avarna über die Möglichkeit, daß aus der 
seinerzeit eingeleiteten Enquete in Sarajevo Komplikationen mit Serbien resul- 
tieren können, nicht im unklaren gelassen habe, wäre ein Vei'gleich des italie- 
nischen Vorgehens in Albanien mit unserem in Serbien nicht stichhältig. 



54 

63. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. üom, am 10. Oktober 1914. 

Anläßlich einer Konversation über die mir in Euer Exzellenz Telegrannnen 
vom 5. und 7. 1. M. an die Hand gegebenen Gedanken war es interessant, 
von Marchese di San Giuliano zu hören, daß er die im ersteren Telegramme 
wiedere-ee'ebene Ansicht über die Absichten des Dreiverbandes mit liezug auf 
die Flottenpolitik vollkommen teilt. 

Nur so — meinte er — lasse sich die bisherige passive und tastende 
Kriegführung der anglo-französischen Flotte in der Adria erklären. 

Nach seiner Überzeugung vrürde die Entente diesen Zweck nicht erreichen 
und Alles, was in seiner Macht stehe, werde er hiezu beitragen. Dies sei auch 
der Hauptgrund, warum er sich trotz seiner schweren Leiden entschlossen 
habe, auf seinem Posten auszuharren. 

Auf meine Bemerkung, daß auch Euer Exzellenz, dem ja seine Ansichten 
bekannt, dieser Entschluß nur mit lebhafter Befriedigung erfüllen könne und 
daß er damit gewissermaßen logisch und konsequent seine eigene, seit seinem 
Einzüge in die Consulta befolgte Politik verteidige, bemerkte er, daß dies auch 
immer seine Politik bleibe und daß dies die einzige sei, die Italien vernünftiger- 
weise machen könne. 

Marchese di San Giuliano führte weiter aus, die Gegner begännen nun 
einzusehen, daß sie die Partie nicht ge-sNinnen würden. Der Arger über diese 
Erkenntnis bringe es aber mit sich, daß ihre Anstrengungen verdoppelt würden, 
so daß sie jeden kleinen Vorfall zu ihren Vorstößen ausnützen; man dürfe dies 
nicht zu ernst nehmen, das würde sich aber noch oft wiederholen und die 
hiesige Eegierung tue das Möglichste, dem entgegenzuwirken, soweit die hiesigen 
freiheitlichen Institutionen es gestatten. Sie müsse dabei aber vorsichtig sein, 
um nicht den Gegnern ihrerseits neue "N^' äffen in die Hände zu geben. Die eben 
in Rom stattgehabte Verhaftung von Verbreitern irredentistischer Flugblätter 
beweise, daß es ihr damit ernst ist und daß sie der Sache ihre Aufmerksamkeit 
zuwendet. 



55 

64. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 12. Oktober 1914. 

Ich erfahre aus Berlin, daß sich Marchese di San Giuliano dem deutschen 
Botscliafter in Rom gegenüber dahin hätte vernehmen lassen, „daß, wenn es zur 
Expedition nach Albanien käme, man hie und da Détachements landen lassen 
würde, die dann je nach der Entwicklung der Dinge verwendet würden. Eine 
BesetzAing Sasenos, wie dies ursprünglich ins Auge gefaßt worden sei, hätte 
keinen Zweck". 



65. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Born, am 18. Oktober 1914. 

Auftraggemäß habe ich anläßlich des Ablebens dos Marchese di San 
Giuliano heute italienischem Ministerpräsidenten Beileid der k. u. k. Regierung 
übermittelt und die Gefühle der persönlichen Anteilnahme Euer Exzellenz ver- 
dolmetscht. 

Herr Salandra bat mich zunächst, für diese wohltuende Kundgebung sowohl 
der k. u. k. Regierung als speziell Euer Exzellenz den wärmsten Dank des 
italienischen Kabinettes zu übermitteln. 

Der Ministerpräsident bemerkte in der folgenden Konversation, er habe 
zunächst das Interim des Ministeriums des Äußern übernommen, um in der 
Öffentlichkeit alle Erörterungen abzuschneiden und um keinen Moment die 
Veimutung aufkommen zu lassen, als ob der Wechsel in der Person des Ministers 
des Äußern etwa einen Wechsel der äußeren Politik Italiens mit sich bringen 
könnte. Solange er Kabinettschef sein werde, werde der von Marchese di San 
Giuliano befolgte Kurs beibehalten werden. 



56 

66. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. ßom, am 19. Oktober 1914. 

Der Generalsekretär sagte mir, italienisclie Regierung habe aus französisclier 
Quelle Nachricht vom Vormai-sche griechischer Truppen gegen Argvrokastro er- 
halten. 

Da zugleich auch Informationen vorliegen, daß 1000 Bewaffnete mit 
Mitrailleusen auf Segelschifi'en eine Landung in Albanien planen, welters die 
Absichten Essads, der jetzt allerdings versucht habe, eine Streitmacht aus Valona 
an sich zu ziehen, zweifelhaft seien und somit die Neutralität Albaniens ge- 
fährdet erscheine, beabsichtigte Consulta, an italienische Botschafter bei Signatar- 
mächten Londoner Protokolles ein Zirkulare zu richten; in demselben wolle sie 
als einzige neutrale Macht unter den Unterzeichneten ihr unverrücktes Fest- 
halten an demselben betonen und ihre Absicht ;mssprechen, etwaige Landungs- 
versuche zu verhindern, wozu eine Verstärkung ihrer dort vorhandenen Schiflfs- 
bestände vorgenommen werden würde. 

Ich habe mich darauf beschränkt, zu bemerken, daß wir ja auch auf Basis 
Londoner Protokolles stünden und daher unser Zusammenwirken mit Italien dort 
fortdauere, wenn es auch jetzt nur ein ideelles sein könnte. 



67. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 22. Oktober 1914. 

Laut Meldung aus Berlin hat dortiger italienischer Botschafter dem Unter- 
staatssekretär gestern mitgeteilt, Italien habe sich entschlossen, Schiffe an der alba- 
nischen Küste kreuzen zu lassen, um die Einfuhr fremder Waffen und Munition 
zu verhindern. Da die übrigen Mächte, welche die albanische Selbständigkeit 
garantiert hätten, im Kriege seien, fühle sich Italien verpflichtet, diese Rolle zu 
übernehmen. 

Herr Bollati fügte bei, er könne Herrn Zimmermann vertraulich mitteilen, 
man verbinde in Rom mit dieser Maßnahme keinerlei andere Absicht, sehe 
vielmehr darin eine willkommene Gelegenheit zur Ablenkung der öffentlichen 
Meinung von dreibundfeiud liehen Demonstrationen. 



57 

68. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Rom, am 22. Oktohei- 1914. 

Herr de Martino sagte mir, Sir E. Grey habe italienische Kegierung 
auf großes Elend und Hungersnot unter den Mohammedanern im Epirus auf- 
merksam gemacht und unter Betonung der Gefahr, daß sich diese Übelstände 
in einem Massaker der Christen Luft machen könnten, der italienischen Regierung 
nahegelegt, sich mit dem Gedanken der Sanierung zu befassen. 

Es werde daher gegenwärtig in der Consulta die Idee irgendeiner Art von 
kleinen sanitären Aktionen ..avec des gardes*' in Erwägung gezogen. Eine 
militärische Expedition, wie sie in der hiesigen Presse besprochen werde, sei 
ausgeschlossen. 

Italien werde dabei jedenfalls die zwei Kardinalpunkte der Londoner Be- 
schlüsse, das ist Neutralität und Grenzen Albaniens, beachten. 



69. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 24. Oktobe?- 1914. 

Tn der Anlage erhalten Euer Exzellenz Abschrift einer Aufzeichnimg über 
eine Unteriedung, die ich gestern mit Herzog Avarna in Angelegenheit emer 
italienischen Aktion in Albanien hatte. 

Beilage. 

L'Ambassadeur d'Italie m'a fait lecture le 23 octobre d'un télégi'amme de 
son Gouvernement dont la teneur se peut résumer ainsi que suit: 

L'x\mbassadeur d'Angleterre, Sir J. Reimell Rodd, a appelé l'attention du 
Gouvernement italien sur la situation misérable de l'Epire et sur le danger de 
massacres. Le Gouvernement autonome ne serait pas à même de pourvoir à 
ce sujet. 

Monsieur Venizelos ne peut faire moins que d'envoyer un régiment à 
Argyrocastro pour éviter des massacres et s'engager à reth-er ces troupes plus 
tard si les Puissances le désirent. Le Gouvernement grec ne soulèverait pas 
d'objection contre une occupation italienne de Valona. 



58 

Sir J. Rennell Rodd espère que le Gouvernement italien et le Gouverne- 
ment grec trouveront le moyen de s'entendre. 

En présence de cette demande de l' Ambassadeur d'Angleterre le Président 
du Conseil italien aui'ait fait valoir les considérations suivantes: 

Monsieur Salandra ne pouvait pas accueillir l'idée d'une entente directe 
avec la Grèce au sujet d'une occupation même provisoire de l'Epire avec des 
troupes helléniques. Il appréciait toutefois les considérations humanitaires que 
le Gouvernement hellénique avait alléguées et ne ferait pas d'opposition à 
l'envoi d'un régiment de troupes helléniques à Argyroeastro comme mesure de 
police tout en prenant acte de l'engagement de Monsieur Venizelos de les 
retirer en son temps. Il se réservait enfin d'accomplir à Valona les opérations 
de police et les mesures humanitaires nécessaires en faveur des réfugiés. Les 
délibérations de Londres au sujet de l'Albanie devi'aient rester valides. 

Le Duc Avarna, chargé de me communiquer ce qui précède à titre stric- 
tement confidentiel, a ajouté qu'en présence de la situation anormale de Valona 
et dans le but de pourvoir pour des raisons humanitaires aux réfugiés musulmans 
le Gouvernement italien se propose d'y efiectuer les opérations strictement 
nécessaires sans donner à ces dernières un caractère d'expédition militaire avec 
vraie et propre occupation territoriale de la ville. Les délibérations de Londres 
concernant l'Albanie devraient rester intactes. 

En prenant connaissance de la communication faite pai' le Duc Avarna j'ai 
appuyé sur les réserves mises en avant par le Gouvernement italien au sujet 
du caractère des opérations policières et humanitaires envisagées par le Cabinet 
de Rome, notamment aussi sur le maintien des délibérations de Londres comme 
base de l'expédition en (question. J'ai ajouté expressément que je considérais 
l'action italienne également du point de vue de notre accord albanais avec 
l'Italie et qu'il me paraissait bien entendu que cet accord devrait rester intact. 

Le Duc Avarna m'a promis de télégraphier dans ce sens à son Gouver- 
nement. 



70. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 26. Oktober 1914. 

Italienisches Kriegsschiff „Dandolo" heute nachmittags eingelaufen, angeb- 
lich mit Sanitätsexpedition an Bord. 

Spezialkorrespondenten maßgebender italienischer Blätter in Valona ein- 
getroffen. 



59 

71. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 30. Oktober 1914. 

Italienischo Eskadcr hat auf Saseno schwaches Marhiedetachement gehandet. 

Mein italienischer Kollege machte mir hievon Mitteilung, ohne auf die 
Frage des Charakters dieser ]\Iaßuahme (Beobachtungsposteii oder militärisclie Be- 
setzung) einzugehen. 

Auf höchstem Punkte der Insel weht italienische Flagge. 



72. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 31. Oktober 1914. 

o 

Anschließend an eine Mitteilung über die bereits bekannte Errichtung 
einer italienischen Sanitätsstation in Valona wurde seitens der italienischen 
Botschaft heute weiters auftraggemäß bekanntgegeben, daß die italienische 
Regierung behufs effektiver Wahrung der Neutralität Albaniens zur provi- 
sorischen Okkupation der Insel Saseno geschritten sei. 



73. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 1. November- 1914. 

Hiesiger italienischer Vertreter hat Lokalbehörde mündlich von Besetzung 
Sasenos, die er als eine Maßregel zum Schutze albanischer Neuti-alität und 
zur Aufrechterhaltung Londoner Beschlüsse bezeichnete, verständigt und hinzu- 
gefügt, daß bezüglich Valonas nichts Ähnliches geplant sei. 

Ich bemerke, daß der provisorische Charakter der Maßnahme nicht speziell 
zum Ausdnicke gelangte. 



60 

74. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 12. Dezemher 1914. 

Ich habe gestern den Besuch des italienischen Botschafters gehabt, der mir 
auftraggemäß mündlich eine Mitteilung machte, deren Inhalt ich in kurzem, wie 
folgt, resümiere: 

Durch den militärischen Einmarsch Österreich-Ungarns in Serbien sei eine 
neue Lage geschaffen worden, die im Sinne des Artikels YII des Dreibund- 
vertrages Gegenstand einer Konversation zwischen uns und Italien bilden müsse. 
Auf Gi"und dieses Artikels bestehe selbst für eine nur temporäre Okkupation 
serbischen Gebietes für uns die Verpflichtung eines vorgängigen Akkords mit 
Italien. Wir hätten somit das römische Kabinett, noch bevor unsere Armee 
die serbische Grenze passiert, verständigen und ein Einvernehmen herbeiführen 
müssen. Baron Sonnino wolle auf diese Verspätung nicht insistieren und unsere 
militärischen Maßnahmen nicht behindern, was als ein Beweis der konzilianten 
Dispositionen des Königreiches anzusehen sei. Es folgte ein Hinweis auf 
unsere Einsprache gegen verschiedene italienischerseits geplante Operationen 
während des italo-türkischen Krieges und speziell auf die von uns gegen eine 
Aktion vor den Dardanellen formulierten Reserven. Italien habe, so hieß es 
weiter, ein primordiales Interesse an der Erhaltung der vollen Integrität und 
der politischen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit Serbiens. Unsere wieder- 
holten Erklärungen, keine territorialen Erwerbungen auf Kosten Serbiens 
machen zu wollen, bedeuten keine formelle dauernde Verbindlichkeit. Übrigens 
sei die Invasion serbischen Gebietes — wenn sie auch nur temporären 
Charakter besitzt — schon hinreichend, um das Gleichgewicht auf dem Balkan 
zu stören und Italien ein Recht auf Kompensationen zu geben. Auch 
im Falle der Erlangung von Vorteilen nicht territorialer Natur durch 
( )sterreich-Ungarn stehe Italien dieses Recht laut Artikel VII zu. Nach 
Ansicht der italienischen Regierung sei es notwendig, ohne Zeitverlust 
in konkrete Verhandlungen einzutreten, da eine Situation geschaffen 
worden sei, welche vitalste politische und wirtschaftliche Interessen nahe 
berühre. Herzog Avai'na verwies sodann auf die im italienischen Parlamente 
zutage getretene Beunruhigung vmd auf die öffentliche Meinung Italiens, 
welche deutlich die Tendenz der italienischen nationalen Aspirationen 
manifestiere und mit welcher die italienische Regierung ernstlich rechnen 
müsse. AVenn ein Einverständnis zwischen den beiden Regierungen auf der 
Baron Sonnino vorschwebenden Basis erzielt werden könnte, würden die bis- 
herigen Reibungen und so bedauerlichen häufigen Inzidenzlälle verschwinden 



61 

und ein Verhältnis kordialer und dauernder Fi'eundschaft möglich werden, 
ohne welches jeder offizielle Akkord leer und steril bleibe. 

Zum Schlüsse der Mitteilung hob der Botschafter den freundschaftlichen 
Geist hervor, welcher seinem Schritte zugrunde liege. 



75. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 12. Dezember 1914. 

In Beantwortung der Euer Exzellenz heute mitgeteilten Eröffnung Herzog 
Avarnas habe ich dem Botschafter vor allem mein Erstaunen über diese Er- 
öffnung ausgedrückt, indem der Ausgangspunkt derselben, nämlich der Hin- 
weis darauf, daß wir vor Überschreiten der serbischen Grenze das Einver- 
nehmen mit der italienischen Regierung hätten pflegen sollen, durch die tat- 
sächliche Lage nicht begründet erscheine. Er müsse sich doch erinnern, daß ich 
ihm seinerzeit von unserer Absicht Mitteilung gemacht hatte, die letzten Kon- 
sequenzen aus der Haltung Serbiens zu ziehen, und daß uns damals Marchese 
di San Giuliano die formelle Zusicherung gegeben hätte, Italien werde die 
militärischen Operationen nicht stören, und wünsche von tuis nur die Aner- 
kennung der Anwendbarkeit des Artikels VIT &u£ den gegenwärtigen Fall. Von 
ersterer Zusage hätten wir damals Kenntnis genommen, bezüglich letzteren 
Verlangens sei nach einigem Verhandeln unsererseits der italienische Standpunkt 
akzeptiert worden. Auch haben wir, als Marchese di San Giuliano anfangs 
August in einem Briefe an Herrn von Mérey die Umstände zur Sprache brachte, 
die einer Klarstellung bedürften, um das Verhältnis zu den Verbündeten auf 
solide Grundlage zu stellen, in entgegenkommender Weise geantwortet, ohne 
daß jedoch von italienischer Seite weiter darauf zurückgekommen worden wäre. 

Hinsichtlich unserer Reserven während des libyschen Feldziiges müsse ich 
bemerken, daß der Einwand des Grafen Aehrenthal gegen die Operation an 
der albanischen Küste in erster Linie auf Grund unseres albanischen Akkords 
erfolgte, daß die Besetzung der Ägäischen Inseln sich tatsächlich als eine 
Okkupation darstellte, nachdem dies keine militärische Operation auf dem Kriegs- 
schauplatze war und es sich Italien nur um die Gewinnung eines Faustpfandes 
handelte, endlich die Aktion in den Dardanellen den Status <[U0 des türkischen 
Reiches bedrohte, daher mit dem Geiste des Dreibundvertrages, welcher zur 



62 

Erhaltung des türkischen Besitzstandes auf dem Balkan geschlossen war. im Wider- 
spruche stanil. Wir hätten uns übrigens bezüglich letzterer Aktion darauf 
beschränkt, Italien auf die bedenklichen Folgen aufmerksam zu machen und 
eine Mitverantwortung für die eventuellen Folgen abzulehnen. Da der Botschafter 
auch von der seinerzeit erfolgten Einsprache gegen eine Ausdehnung des 
libyschen Feldzages auf das kleinasiatische Festland Erwähnung tat, verwies ich 
meinen Mitredner auf die grundlegenden Unterschiede zwischen der damaligen 
Situation, wo Italien an die Schaffung eines neuen Kriegsschauplatzes dachte, 
und der jetzigen, wo wii- auf dem einzig möglichen Kriegsschauplatze kämpfen. 

Ich habe weiters dem Herzog Avarna auseinandergesetzt, daß im gegen- 
wärtigen Falle von einer temporären Okkupation nicht die Rede sein könne. 
Der Ausdruck „temporäre Okkupation" sei auf Grund der ( )kku])ation Bosniens 
und der Herzegowina in den Dreibundvertrag aufgenommen wcirden. Daß 
unsere gegenAvärtigen militärischen Operationen als Okkupation irgendeines 
bestimmten Gebietes angesehen werden könnten, wird wohl schwer zu be- 
haupten sein. Auch wäre ich gar nicht in der Lage, in diesem Augenblicke 
mit Sicherheit anzugeben, ob wir diesen oder jenen Punkt eben jetzt besetzt 
hielten, da dies ja fortwährend wechsle. 

AVas die Integrität Serbiens anbelange, so hätten wir, wie er wisse, die- 
selbe nie anzutasten beabsichtigt, sondern im Gegenteile bilde die Konvoitierung 
unseres Besitzstandes durch Serbien den Ausgang des Krieges. Vorläufig stünden 
wir auch noch immer auf der Basis, nichts anzustreben als die Erhaltung 
und Sicherung unseres Besitzstandes. Sollten wir an die Okkupation irgend- 
eines bestimmten Gebietes ernstlich denken, würden wir in loyaler Weise die 
italienische Regierung hievon verständigen und uns wegen der Kompensations- 
frage mit ihr ins Einvernehmen setzen. 

Da man heute absolut nicht voraussehen könne, wie sich die Dinge weiter 
gestalten werden, könne ieli die Auffassung, daß durch die Tatsache unseres 
Einmarsches in Serbien schon das Gleichgewicht auf dem Balkan gestört sei, 
nicht akzeptieren. Ein Akkord müsse doch eine bestimmte Grundlage haben und 
könne unmöglich alle Eventualitäten vorhersehen oder von Tag zu Tag Modi- 
fikationen erleiden. So gerne ich dazu beitragen möchte, diese Sachlage klar- 
zustellen, so könne ich doch mit bestem Willen heute noch kein Substrat für 
einschlägige Verhandlungen vor uns sehen, dies um so weniger, als es ja in 
unserem Vertrage ausdrücklich heiße, daß die Kompensationen den von der 
anderen Veitragsseite erlangten Vorteilen angepaßt zu sein hätten. 

Zum Schlüsse der Konversation habe ich den Botschafter ersucht, seiner 
Regierung das Ungereimte einer Auffassung vor Augen zu führen, die, wie es 
scheint, dahingehe, den serbischen Standpunkt sich zu eigen zu machen, somit 
den Standpunkt eines Staatswesens, dessen außenpolitische Orientierung auf die 



63 

Erwerbung unseres bosnisch-lierzegowinisch-dalmatinischen Besitzstandes liin- 
ziele. Jeder unvoreing-enommene Beurteiler der Sachlage müsse erkennen, 
welch großen Gefahren Italien bei Einschlagung einer solchen Politik entgegen- 
ffehen würde. 



76. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, um 13. Ikzeiiilnr 1,914. 

Im Verfolge meiner gestrigen Telegranmie teile ich Euer Exzellenz zur 
eventuellen Regelung Ihrer Sprache noch folgende Konsiderationen mit. 

Der Dreibundvertrag sieht den Fall temporärer und dauernder Okkupation 
vor. Unserem Einmärsche in Serbien kann der Charakter auch einer temporären 
Okkupation nicht zugesproelien werden. Im Verlaufe der letzten Monate war 
der Kriegsschauplatz wiederholt serbisches, ebenso aber auch bosnisch-her/ego- 
winisches und ungarisches Gebiet. Es liegt in der Natur der Sache, da(i wir 
bemüht sein müssen, die Kriegsoperationen so viel als möglich außerhalb 
unserer Grenzen zu verlegen. Insoweit letzteres aber auch zuti'itft, kann von 
einer Okkupation nicht die Rede sein und würde man von einer temporären 
Okkupation wohl nur in dem Falle sprechen können, als nach Beendigung der 
kriegerischen Operationen feindliches Gebiet als Faustpfand oder aus sonstigen 
Gründen über den Kriegszweek besetzt gehalten würde. 

Wenn die italienische Regierung im Zusammenhange mit den Bestimmungen 
des Dreibundvertrages von der Gefahr einer Störung des Gleichgewichtes auf dem 
Balkan spricht, so wäre darauf hinzuweisen, dali Grat Aehrenthal sie zu Beginn 
des libyschen Feldzuges auf die Gefahr von Rückwirkungen auf die Balkan- 
halbinsel aufmerksam gemacht hat, für deren eventuelle Folgen die italienische 
Regierung die Verantwortung zu tragen hätte. In ähnlicher Weise habe auch 
ich die Regierung auf die Gefahren aufmerksam gemacht, die die Ausdehnung 
des Kriegsschauplatzes nach sich ziehen könnte. Die seither unmittelbar auf- 
einanderfolgenden Ereignisse haben aber in letzter Linie zu einer Störung des 
Gleichgewichtes auf dem Balkan und speziell zu einer Stäi'kung Serbiens geführt, 
welches nunmehr die Zeit für gekommen erachtete, seine Aspirationen auch 
auf die der österreichisch-ungarischen Monarchie gehörenden Gebiete ausdehnen 
zu dürfen. 

Wenn die italienische Regierung betreffs eventueller Kompensationen schon 
heute mit uns in eine Konversation eintreten will, so hätte ich hiegegen keine 
prinzipiellen Jîedenken, sehe jedoch eine wesentliche praktische Schwierigkeit 



64 

darin, daß wir derzeit keinen konkreten Ausgangspunkt für eine solche Kon- 
versation haben. Auch müßte es natürlich ausgeschlossen bleiben, daß sich eine 
gegenständliche Erörterung, wie aus Andeutungen Herzog Avarnas über 
nationale Aspirationen angenommen werden muß, auf irgendwelches Gebiet 
der Monarchie erstrecke, und wäre vielmehr die Frage der noch von Italien 
besetzten Inseln im Ägäischen Meere, deren Eäumung uns ausdrücklich zu- 
gesagt wurde, sowie die Besitzergreifung der Insel Saseno aufzunehmen. 



77. 

Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, tan 13. Dezember 1.914. 

Im Auftrage seiner Regierung hat Herr von Tschirschky heute hier 
Folgendes mitgeteilt : 

Das Auswärtige Amt sei benachrichtigt worden, daß Herzog Avarna den 
Auftrag erhalten habe, Besprechungen über die Kompensationsfrage im Sinne 
des Artikels VII des Dreibundvertrages einzuleiten. Das römische Kabinett habe 
an diese Mitteilung das Ersuchen geknüpft, die deutsche Kegierung möge diesen 
Wunsch in Wien unterstützen. 

Auf die Einwendung Herrn von Jagows, es sei noch nicht Zeit, das Fell 
des Bären zu teilen, habe Herr Bollati erwidert, daß es sich nur um einen 
Ideenaustausch handle. Darin, daß seine Eegierung jetzt in Wien reden wolle, 
zeige sich eben deren Absicht, auch weiterhin auf dem Boden des Vertrages 
zu verbleiben und in der Neutralität zu verharren. 

Gegen des Staatssekretärs Andeutung, diese Sprache Italiens könne 
als Drohung aufgefaßt werden, verwahrte sich der italienische Botschafter auf 
das entschiedenste. 

Im Laufe des weiteren Gespräches zwischen Herrn von Jagow und Herrn 
Bollati wurde auch die Unklarheit berührt, welche übei' Italiens eigentliche 
Wünsche herrsche, und sjjrach der Staatssekretär dem königlich italienischen 
Botschafter gegenüber vertraulich seine persönliche Ansicht dahin aus, daß das 
Wort „Trentino'' nicht ausgesprochen werden solle. 

Die Herrn von Tschii-schky zugekommene Weisung resümiert die Anschauung 
der deutschen Regierung^ dahin, daß, so mißlich auch die Kompensationsfrage 
sei, es nach der Lage der Dinge doch dringend anzuiaten sei, in den italienischer- 
seits gewünschten Gedankenaustausch einzutreten. 



65 

Der Staatssekretär nehme zwar an, daß Italien an das ,.Trentino" 
denke, glaiibe aber kaum, dali das römische Kabinett es wagen werde, das 
Wort auszusprechen. Sollte dies wider Erwarten doch geschehen, so würde es 
sich seiner Auffassung nach en\pfehlen, eine schroffe Ablehnung zu vermeiden, 
vielmehr die Gründe auseinanderzusetzen, welche Österreich-Ungarn diese 
Abtretuns- unmöglich machen. 



78. 
Graf Berchtold an Freiherrn von IVIacchio. 

Erlaß. Wien, am 21. Dezember 1914. 

Um auf die einzehien von mir kürzlich in der Kompensationsfrage vor- 
gebrachten Argumente zu replizieren, hat Herzog Avarna von seiner Regierung 
Gegenargumente zur Verwertung bei mir erhalten. 

Der Botschafter hat sich nun am 19. 1. M. in nachstehendem Sinne 
vernehmen lassen. 

Baron Sonnino verwahrt sich gegen die Unterscheidung zwischen „occu- 
pation temporaire" und „occupation momentanée dérivant d'opérations de 
guerre". Eine solche sei gegen den Geist und den Buchstaben des Artikels VlI. 

Bevor wir die serbische Grenze überschreiten, hätten wir uns mit Italien 
ins Einvernehmen setzen sollen. Italien habe uns diesfalls keine Schwierigkeit 
gemacht und damit einen schlagenden Beweis seiner freundschaftlichen Absicht 
gegeben, die militärischen Notwendigkeiten Österreich-Ungarns in Rechnung zu 
nehmen. Für Österreich-Ungarn bleibe aber die Verpflichtung bestehen, mit 
Italien einen Akkord über die Kompensationsfrage hei'zustellen. 

Unserer Argumentation hinsichtlich unseres Verhaltens während des libyschen 
Feldzuges wird entgegengehalten, daß wir damals nicht nur- temporäre oder 
momentane Okkupationen gehindert hätten, sondern selbst bloße Küsten- 
bombardements usw. Die besorgte Störung des Status quo könne nicht angerufen 
werden, da ja eben Österreich-Ungarn durch sein Vorgehen gegen Serbien das 
durch den Artikel VI[ vorgesehene Gleichgewicht gestört habe. 

Unsere Versicherung, Serbien nicht vernichten zu wollen, könne Italien, 
Avelches erklärt hatte, nicht zulassen zu können, daß die Integrität und Un- 
abhängigkeit Serbiens tangiert werden, was gegen di© italienischen Interessen wie 
gegen die Vertragsbestinnnungen verstoßen würde, nicht als genügend betrachten. 
Zwischen der Aufreehthaltung der politischen und wirtschaftlichen Integrität 
und Unabhängigkeit einer- und der Vernichtung andererseits liege ein großes 



66 

Spatlum und dies müsse eben den Gegenstand und die Grundlage der Ver- 
handlungen und Akkords bilden. Die territoriale Besetzung, selbst partielle — 
permanente oder temporäre — wie aucb Vorteile nicht territorialer Natur, ja 
selbst die bloße politische Einflußnahme oder wirtschaftliche Pmilegien müßten 
den Gegenstand eines accord préalable auf der Grundlage von Kompensationen 
bilden. 

Unsere Erklärung, eine Vereinbarung anbahnen zu Avollen, wenn wir im 
Begriffe sind, zu einer tatsächlichen Besetzung zu schreiten, genüge nicht und 
müßte die italienische Kegierung bedauern, wenn wir uns nicht jetzt schon 
bestimmt finden wollten, in einen Gedankenaustausch hierüber einzugehen. 

Zum Schlüsse wird darauf hingewiesen, daß eine verlängerte Konversation 
über die prinzipielle Interpretation des Artikels VIF, indes die Ereignisse ihren 
Weg gehen und Italien vor faits accomplis stellen können, als sehr schädlich 
für die italienischen Interessen betrachtet werden müßte und daß es von 
höchster "Wichtigkeit wäre, die gegenseitigen Beziehungen auf die solide Grund- 
lage dauernden gegenseitigen Vertrauens zu stellen. 

Ich habe den Botschafter zu Ende reden lassen, ohne ihn zu unterbrechen, 
und mich dann im wesentlichen in nachstehendem Sinne geäußert: 

Vorausschicken müsse ich, daß ich es bedauerlich und ungerechtfertigt 
finde, wenn seitens der italienischen Eegierung unserem Verhalten sowohl 
wählend des libyschen Feldzuges wie zu Beginn unseres Krieges gegen Serbien 
ein unfreundlicher Charakter gegen Italien beigelegt werde. Nichts sei unrichtiger 
als diese Darstellung. Man vergesse offenbar in Kom, daß wir, als Italien im 
Jahre 1911 den Feldzug, ohne uns zu verständigen, entriert hatte, Italien keine 
Schwierigkeit in den Weg legten, den Kampf in Afrika auszufechten, daß wir 
während der Friedensvorhandlungen auf die Pforte wiederholt Einfluß genommen 
haben, um sie zu bestimmen, sich den italienischen Forderungen anzupassen, 
und daß wir die Ex'sten waren, die diesen neuen Besitzstand anerkannten. Wenn 
Graf Aehrenthal und auch ich auf die Gefahren aufmerksam machten, die eine 
Vei'legung des Kriegsschauplatzes in die europäische Türkei im Gefolge haben 
könnte, so geschah dies, weil durch ein solches Vorgehen der Status quo der 
europäischen Türkei, dessen Erhaltung der Dreibundvertrag in erster Linie be- 
zwecke, gefährdet erschien. Bei der Besetzung der Inseln des Dodekanesos, die 
doch gewiß mehr als bloße Kriegsoperationen war, da sie ja heute noch fort- 
bestehe, haben wir, soweit es uns irgend möglich schien, dem italienischen 
Standpunkte Entgegenkommen bewiesen. Er möge auch nicht vergessen, daß 
es nach Abschluß jenes Feldzuges nicht an offiziellen und offiziösen Kund- 
yebunoen in Italien gefehlt habe, die unser bundesfreundliches Verhalten voll 

DO o Ï 

würdigten und anerkannten. 

Im Anschlüsse hieran brachte ich Herzog Avarna in Erinnerung, daß 
beiderseits — hier wie in Rom — noch vor nicht langer Zeit konstatiert 



67 

worden war, das Bundesverhältnis sei nie so fest gewesen seit dreißigjährigem 
Bestände wie nach dem libyschen Feldzuge, und das albanische Problem, 
welches während der Balkankriege in den Yordergrvmd getreten ist, habe die 
beiden Regierungen hinsichtlich der großen Grundprinzipien geeint gefunden 
und in gemeinsamer täglicher Kleinarbeit einander noch näher gebracht. Man 
dürfe auch weiterhin nicht die großen Richtlinien aiis dem Auge verlieren. 
Italien, so wie wir, habe große Kulturinteressen gegen gemeinsame Gefahren 
zu schützen und können wir diesen letzteren auf die Dauer nur durch ein- 
trächtiges Zusammengehen die Stirne bieten. Meiner Politik Italien gegenüber 
habe dieser Grundgedanke zur Richtschnur gedient und müßte ich es tief be- 
klagen, wenn dies in Italien nun verkannt werden sollte. 

Wenn daraufhin verwiesen wird, daß wir ims, bevor wir die serbische 
Grenze überschritten, mit Italien ins Einvernehmen hätten setzen sollen, so 
möchte ich bemerken, daß für uns kein Anlaß hiefiir vorlag, nachdem wir den 
Krieg gegen Serbien bloß begonnen haben, mii uns gegen die serbischen 
Übergriffe zu wehren. Italien gegenüber haben wir damals die von demselben 
geltend gemachte Interpretation des Artikels VII anerkannt und hätten uns 
gewiß nicht geweigert, eine Konversation auf Grund desselben aufzunehmen, 
wenn sie italienischerseits gewünscht worden wäre. 

Auch jetzt halten wir an denselben Gesichtspunkten fest, nämlich 

1. da(i wir die Ansprüche, die Italien auf Grund des Artikels VII ge- 
gebenenfalls stellen könnte, nicht in Zweifel setzen und 

"2. daß wir bereit sind, uns in einen Gedankenaustausch mit Italien über 
die Kompensationsfrage einzulassen, wobei wir uns allerdings nicht verhehlen, 
daß es bei der gegenwärtigen Kriegslage, speziell auf dem Balkan, nicht leicht 
fallen dürfte, eine stabile Basis für eine solche Konversation zu schatten. 

Was die Distinktion zwischen temporärer Okkupation und Kriegsopei'ation 
anbelangt, so müsse ich die Aufmerksamkeit der italienischen Regierung darauf 
lenken, daß diese Unterscheidung auf die Okkujtation Bosniens und der 
Herzegowina zurückzuführen sei, welche keinen permanenten Charakter hatte 
und bei Abfassung des Dreibundvertrages als Präzedens in Anschlag genommen 
wurde. An einfache Kriegsoperationen mit vorübergehenden Gebietsbesetzungen 
konnte damals unmöglich gedacht werden. Auch würde diese Interpretation, falls 
diese Kriegsoperationen den Kompensationsanspruch bedingen sollten, uns wie 
Italien in die Unmöglichkeit setzen, einen Akkord zu schließen, da alle 
Peripetien der militärischen Aktionen sich unmöglich voraussehen ließen. 

Wenn italienischerseits eine Parallele gezogen wird zwischen miserer 
Beliinderung der Gefährdung des Status quo in der eui'opäischen Türkei während 
des libyschen Feldzuges und der Bedrohung des Status quo auf der Balkan- 
halbinsel durch unseren Waffengang in Serbien, so scheint übersehen zu werden, 
daß es sich damals in der Tat um den Status quo, wie er im Dreibundvertrage 



68 

voigoselien war, handelte, während derselbe .seither zugunsten Sei-biens durch 
den Bukarester Vertrag umgestoßen worden ist. 

Hinsichtlich des italienischei'seits gemachten Einwandes, daß es nicht 
genügen könne, wenn wir bloß die Versicherung abgeben, nicht die Absicht 
zu haben, Serbien zu vernichten, gebe ich vollkommen zu, daß sich der 
italienische Kompensationsansprucli nicht nur auf diesen Fall beschränke. Auch 
sei eine gegenteilige Behauptung von uns nie aufgestellt worden. 



79. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Born, am 21. Dezemher 1914. 

Scbon vor zwei Tagen hatte Baron Sonnino mir gegenüber das Gespräch 
ai;f die von Herzog Avarna in seinem Auftrage eingeleitete Konversation mit 
Euer Exzellenz gebracht und bemerkt, daß jetzt allerdings der Ausgangspunkt, 
nämlich die Okkupation gewisser Teile Serbiens durch die k. u. k. Truppen, 
in Wegfall gekommen sei. 

Ich konnte hiebei konstatieren, daß ihm die Antwort Euer Exzellenz 
bereits zugekommen sei und daß er hierauf eine Gegenargumentation dem 
italienischen Botschafter in Wien habe zukommen lassen. Da über deren Aufnahme 
ihm damals nocb nichts bekannt war, ebenso wenig wie mir, icb also nicht 
vorgreifen wollte, andererseits Baron Sonnino erwähnte, daß ihm daran liege, 
schon jetzt mit der k. u. k. Regierung diese Frage freundschaftlich, zu erörtern, 
so beschränkte ich mich meinerseits darauf, hervorzuheben, daß, wie ich wüßte, 
aucb die k. u. k. Regierung gerne bereit sei, eine solche prinzipielle Erörterung 
fortzusetzen. 

Ich glaube niclit, daß hier der Eindruck bestehen kann, als ob wir eine 
weitere Konversation ablehnten. 



69 

80. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 2o. Dezemba- 1914. 

An verschiedenen Stellen der Stadt wurden heute fiiih einzelne Schüsse 
abgefeuert; italienische Kolonie flüchtete ins Konsulat. 

Hierauf landeten italienische Stationäre 300 Mann mit Landungsgeschützen, 
welche öffentliche Gebäude besetzten. 



81. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valotia, am 25. Dezember 1914. 

Nach Vollziehung Besetzung der Stadt suchte mich italienischer Konsul 
auf und erklärte: 

Infolge revolutionärer Stimmung in der Umgebung Valonas sowie heutigen 
Zwischenfalles (Gewehrschüsse) habe er an Admirai Patris Ersuchen gestellt, 
die Stadt zwecks wirksamen Scluitzes italienischer und fremder Kolonien 
militärisch zu besetzen; Durchführung dieser Maßregel habe auch Okkupation 
von Kanina und Svernez zur Folge. 

Admirai Patris vom Stationär in italienisches Konsulat übersiedelt. 

Stadt ruhie-. 



82. 
Graf Berchtold an Grafen Ambrözy. 

l^elegramm. Wien, am 26. Dezemhei- 1914. 

Herzog Avai-na hat mich heute aufgesucht und sich auftraggemäß in 
nachfolgendem Sinne geäußert: 

In Albanien herrsche eine völlige Anarchie. Unter dem Eindrucke der 
bestehenden Verhältnisse habe die Regierung in Hurazzo am l'O. 1. M. 



70 

einstimmig den Beschluß gefaßt, den Schutz Italiens anzurufen, damit dieses 
i'aschestens interveniere und die Aufrechtcrhaltung der ötTentlichen Ruhe sicher- 
stelle. 

Die italienische Regierung habe weiters in den letzten Tagen aus Valona 
Nachrichten erhalten, denen zufolge dort sich gefährliche Ereignisse mit unbekannten 
Zielen vorbereiten. Die Stimmung in Valona sei eine sehr erregte gewesen, Gewehr- 
schüsse seien gefallen, in der Bevölkerung habe Unruhe geherrscht und die 
auf das italienische Konsulat geflüchteten Nationalen hätten den Admirai Patris 
gebeten, Marinesoldaten landen zu lassen. Diesem Verlangen wurde Folge 
gegeben. 

Die italienische Regierung bringe der k. u. k. Regierung zur Kenntnis, 
daß sie die durch die Lage gebotenen Maßnahmen ergreifen werde, um 
normale Zustände in der Stadt wiederherzustellen. Italien habe keineswegs die 
Absicht, zu weiteren Besetzungen außerhalb Valonas zu schreiten; auch bezüglich 
dieser Stadt handle es sich nur um provisorische Maßnahmen. Der provisorische 
Charakter derselben erhelle schon aus dem Umstände, daß sie von einer Signatar- 
macht der Londoner Konferenz ergriflen werden und Italien das größte Interesse 
daran habe, daß die Albanien betreffenden Beschlüsse dieser Konferenz aufrecht 
erhalten bleiben. 

Ich habe mich darauf beschränkt, dem Botschafter zu sagen, daß ich von 
seiner Eröffnung unter Hervorhebung dei' abgegebenen Erklärung Akt nehme, 
Italien gehe von den Beschlüssen der Londoner Konferenz aus und sei bemüht, 
denselben Geltung zu schaffen. 



83. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Bericht. Valona, am 26. Dezember 1914. 

Fünf in ärmlichen Verhältnissen lebende Individuen gaben am 25. Dezember 
um 7 Uhr früh in verschiedenen Gassen Valonas Schüsse ab, ohne jemand zu 
verletzen. 

Die Bevölkerung blieb ruhig; die Polizei machte auf die Ruhestörer Jagd, 
von denen einige ins italienische (!) Konsulat flüchteten. 

Der albanische Notable Tschako erschien am Fenster seiner Wohnung 
und erklärte, daß man auf ihn geschossen habe, ein Diener desselben lief auf 
die Gasse und rief, daß die Griechen kämen. 



71 

Mehrere Italiener begaben sich mit geparkten Taschen in ihr Konsnlat, 
wo der Konsul — nach Angabe von Nachbarn — trotz der frühen Stunde 
bereits seit längerem der Ereignisse harrte. 

Um S Uhr erfolgte die Landung des Matrosendetachenients, das die 
Straßenkreuzungen, die albanischen Amtsgebäude und die Filiah' des Üank- 
syndikats besetzte. 

Einige Mitglieder der Lokalverwaltung — deren Chef Osnian Nuri seit 
mehreren Tagen in Durazzo ist — sprachen im italienischen Konsulate, wo sich 
inzwischen Admirai Patris eingefunden hatte, vor, baten wegen der morgendlichen 
Ruhestörung um Entschuldigung und erklärten, daß die öffentliche Sicherheit 
nicht gefährdet sei und sie alle außergewöhnlichen Maßnahnu'n als unbegründet 
ansähen. 

Es wurde ihnen erwidei-t, daß die herrschende Anarchie den fremden 
Interessen schade luid daß derselben ein Ende gemacht werden müsse. 

Hierauf erfolgte der Besuch imd die telegraphisch gemeldete Erklärung 
meines italienischen KoUeycu im k. u. k. Konsulate. 



84. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 28. Bezcmhet- 1914. 

Bisher haben italienische Landungstruppen Posten (15 bis -20 Mann) 
detachiert nach: Kanina, Djuverina und Höhe östlich Arla. 
Svernez nicht besetzt. 



85. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 28. Dezember 1914. 

Weitgehende italienische Ingerenz auf Zivilverwaltung wird allgemein als 
bevorstehend angenommen. Anzeichen hiefür besonders Informierung über 
Finanzverwaltung des Distriktes und Verbot Abführung (! eider an Zentral- 
regierung in Durazzo. 



72 

86. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 29. Dezember 1914. 

Heute nachmittags wurden zirka GOO Mann vom Bersaglieriregimente Nr. 10 
ausgeschiti't und sind in die Stadt eingezogen. Ausschiffung noch nicht beendigt, 
auch Pioniere und Artillerie werden erwartet. 

Lokalbehörde imd Bevölkerung (letztere über Aufforderung durch öffent- 
liche Ausrufe), Frequentanten italienischer Schule zogen mit albanischen und 
italienischen Fahnen entgegen und bereiteten Truppen Ovationen. 

Auf Präfektur wurde schon heute früh statt der bis gestern gehißt gewesenen 
türkischen Fahne italienische und albanische Flagge ohne besondere Feierlich- 
keit aufgezogen. 



87. 
Herr von Wayrhauser an Grafen Berchtold. 

Bericht. \ alona, am 1. Jänner 1915. 

Die in Valoua gelandeten italienischen Truppen bestehen aus: 

3 Bataillonen des 10. Bersaglieriregiments : 

4 Gebirgsbatterien ; 
zirka 50 Pionieren. 

Das Détachement — dessen Gesamtstärke annähernd 2000 Mann beträgt — 
steht unter dem Kommando des Obersten Mosca. 

Die drei Bataillonskommanden befinden sich in Valona, Kanina und auf 
Höhe Asna (Kote 241 nördlich Valona). 

Abteilungen der zwei detachierten Bataillone stehen in: Djuverina, Kish- 
bardha und in der Nähe von Risili. 

Außerdem halten Maiinesoldaten Krio ncro (zirka 60 Mann), den Hafen 
(zirka 20 Mann) und Porto nuovo (1 Landungskompagnie) besetzt. 

Die Anwesenheit zweier Karabinierioffiziere sowie eines Polizeifunktionäis, 
welch letzterer bereits mit der Lokalpolizei zusammenwirkt, läßt darauf schließen, 
daß eine Reorganisation der einheimischen Gendarmerie und Polizei geplant ist. 



73 

88. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 4. Jänner 1915. 

Der deutsche Botscliafter hat mir heute — 4. Jänner — auftraggemäß 
zwei lange Berichte des Fürsten Biilow ans Rom über Unterredungen mit 
Baron Sonnino und Herrn (xiolittl, betreffend die Haltung Italiens gegenüber 
der Monarchie, verlesen. 

Der Inhalt dieser Bericlite läßt sich im nachstehenden zusammenfassen. 

Beide italienischen Staatsmänner beteuern ilue dreibundfreundlichen 
Gesinnungen und bedauern, daß es Italien nicht möglich war, an der Seite der 
Alliierten in den Kampf einzutreten. Man dürfe nicht vergessen, daß der Krieg- 
Italien unvoi'bereitet getroffen habe, daß sich Osterreich- Ungarn nicht mit der 
italienischen Eegierung ins Einvernehmen gesetzt habe, bevor es die Note an 
Serbien gei'ichtet hatte, daß die letztere in einem aggressiven 'J'one abgefaßt 
war, der in Italien den übelsten Eindruck machte, und daß in Italien allgemein 
die Ansicht verbreitet sei, Österreich-Ungarn könne bei seinen inneren Zu- 
ständen keinen Krieg führen und sei dem Untergange geweiht. 

Dazu müsse man sich die Situation Italiens vor Augen halten, die Er- 
regung der öffentlichen Meinung, die Unmöglichkeit für die Dynastie, sich zu 
erhalten, wenn Italien keinen territorialen Gewinn aus dem Weltkriege ziehe, 
und die Notwendigkeit, aus diesem Grunde zu rüsten. 

Als territoriale Kompensation wurde das Trentino genannt mit dem Hin- 
weise darauf, daß dies von vielen als ungenügend bezeichnet werde, da die 
Aspirationen sich vielfach selbst auf Triest erstrecken. 

Viele Kreise in Italien wünschten allerdings die Erhaltung des Friedens 
und perhorreszierten ein Abgehen von der Neutralität, dafür schlagen aber die 
in der Minderzahl befindlichen Kriegshetzer um so mehr Lärm und sei es 
bekannt, daß in Italien die Schreier meistens die C)berhand behalten. 

An diese Mitteilung anknüpfend, war der Botschafter beauftragt, die 
Wichtigkeit zu betonen, den Faden der aufgenommenen Konversation mit 
Italien nicht fallen zu lassen und beizeiten zu einem gütlichen Ausgleiche zu 
kommen. 

Ich bemerkte Herrn von Tschirschkv, daß bekanntlich eine Konversation 
über die Kompensationsfrage entriert worden und daß e.s gegenwärtig an 
Italien sei, eine Meinungsäußerung abzugeben. 

Was speziell die Frage der Abtretung des Trentino anbelangt, glaubte ich 
Herrn von Tschirscliky darauf aufmerksam machen zu sollen, daß es mir 



74 

als sehr fraglich erscheine, ob selbst auf diesem Wege Sicherheit geboten 
werden könnte, daß Italien sich doch bis zum Ende ruhig verhalten werde. 

Meine Frage, ob denn in den Unterredungen des Fürsten Bülow gar nicht 
die italienische Aktion in Albanien besprochen worden sei, beantwortete der 
Botschafter dahin, daß sich hierüber in den ihm zur Verfügung gestellten 
Berichten nichts finde. Es könnte dies aber ein Thema bilden für die Kon- 
versation zwischen Wien und Rom. 



89. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 5. Jänner 1915. 

Die italienische Kontrolle der Zivilverwaltung unter Belassung albanischer 
Funktionäre wurde folgendermaßen geordnet: 

Hauptmann Castoldi Überwachung der Präfektur und oberste Leitung 
Karabinierioffizieren unterstellter Polizei und Gendarmerie; Schiflfsleutnant 
Pericone Berater — de facto Leiter — der Munizipalität. 



90. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Rom, am 6. Jänner 1915. 

Anläßlich Erörterung der allgemeinen Lage brachte Baron Sonnino bei 
meinem heutigen Besuche Gespräch auch auf Kompensationsfrage. Er meinte, 
daß wir ja doch in Bälde Vormarsch in Serbien wiederaufnehmen würden, so 
daß also die formelle Basis für Entrierung bald wieder gegeben sein würde. 
Deshalb schiene es ihm nützlich, jetzige Pause des politischen Lebens bis zum 
AViederzusammentritte der italienischen Kammer zu benützen, um vertrauensvoll 
und offen zu reden und allmählich beiderseitige Anschauungen zu klären, 
vielleicht auch die einzelnen Punkte für einen Akkord abzustecken, soweit dies, 
bevor man die genaueren Resultate des Weltki'ieges kenne, in großen Linien 
schon heute möglich wäre. 



75 

Er skizzierte sodann die bekannten Schwierigkeiten der inneren Lage 
Italiens, das Interesse, das auch wir hätten, das Königtum zu stützen und uns 
nicht den Wechselfällen eines republikanischen Landes an unseren (Irenzen 
auszusetzen, die enormen Bemiihungen des Ententelagers, Italien mit allen 
ni()gliehen \'ersprechungen an sich zu ziehen, die (iefahren, welche entstünden, 
wenn welch immer italienische Regierung bei Abschhi(.\ der gx'olien Krise dem 
Lande mit leeren Händen gegenübertreten müßte. 

Wäre sie in der Lage, nicht bloß von einer inhaltslosen prinzipiellen Be- 
reitwilligkeit zu einer Kompensation zu sprechen, sondern auf schon bestehende 
annehmbare Basen eines abzuscljliclJenden Akkords hinweisen zu können, so 
würden die franko-englischen Bestrebungen in sieh zusammenfallen, ja es würde 
auch der Fortbestand des Dreibundes auf Grundlagen, die der veränderten 
Situation angepaßt wären, dem Lande plausibel ei'scheinen. 

Nur im Interesse der Rettung des alten Bundesverhältnisses, das er für 
das einzig Richtige für Italiens Interessen halte, entschließe er sich zu diesen 
peniblen Gesprächen; er habe das Portefeuille mit der Maßgabe übernommen, 
einen solchen Einigungsversuch zu unternehmen, um die alten Reibungsflächen 
zu beseitigen, eine gesündere Grundlage für unser Verhältnis zu suchen. 
Gelänge dies nicht, so würde er eben zurücktreten. 

Wir kamen sodann auf die verschiedenen Kompensationsarten und die 
Schwierigkeit zu sprechen, für deren Mannigfaltigkeit schon früher eine 
Formel zu finden, unter die später die verschiedenen Entwicklungsmögiichkeiten 
zu subsumieren wären. 

Als ich den Wunsch nach einer Konkretisierung der italienischen 
Hoffnungen auf territoriale Kompensationen äußerte und auf Albanien anspielte, 
fand ich Baron Sonnino, der überhaupt kein Anhänger des albanischen 
Abenteuers ist, ganz ablehnend. Er meinte, für Italien bestehe das ganze 
Interesse in Albanien nur, zu verhindern, daß andere sich dort festsetzen, aber 
keines, sich selbst darin zu etablieren. 

Ohne das Wort „Trentino'' auszusprechen, deutete er dann an, daß nur 
in einer Richtung den territorialen Aspirationen Italiens Genüge geschehen 
könnte. 

Ich habe hierauf Gespräch auf mehr theoretische Erörterungen über das 
Do-ut-des-Prinzip und dergleichen gelenkt und den Minister in der Idee 
über den Nutzen dieser Konversationen bestärkt, worauf er die Absicht äußerte, 
Herzog Avarna einzuladen, seinerseits mit Euer Exzellenz weiterzusprechen, 
da man ja zugleich in Wien und hier reden loinne. ^'or allem sollte man nicht 
durch Vex'mittlung Dritter, sondern direkt sprechen, um Mißverständnisse und 
Mißdeutungen zu vermeiden. 



76 

Aus Baron Sonninos Äußerungen entnahm icli ferner, daß ev die Lage 
in Italien, insoferne sie sicli in der Presse und vor allem in den politischen 
Kreisen spiegelt, niclit für schlechter hält als vor zwei Monaten. 



91. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 7. Jänner 1915. 

Die bagatellisierende Äußerung Baron Sonninos über Albanien ist meiner 
Auffassung nach einerseits auf den Umstand zm-ückzuführen, daß mit der Be- 
setzung von Valona der für Italien wertvollste Punkt sich bereits in italienischen 
Iländen befindet, andererseits daß die italienische Regierung ein naheliegendes 
Interesse daran hat, sich gegenwärtig uns gegenüber den Anschein zu geben, 
als legte sie Albanien überhaupt wenig Wert bei. 

Aus diesem Grunde halte ich es für wünschenswert, daß Euer Exzellenz 
sich durch diese Pose nicht davon abhalten lassen, in den weiteren Unter- 
redungen über die Kompensationsfrage auch das albanische Moment stets von 
neuem ins Treffen zu führen, dessen Wert für Italien Hochdieselben nicht bloß 
mit der bisherigen Stellungnahme Italiens zu dem albanischen Probleme, 
sondern auch mit dem beunruhigenden Eindrucke begründen könnten, den 
bekanntlich die Entsendung eines griechischen Kriegsschiffes in die albanischen 
Gewässer in Italien g-emacht hat. 



92. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 8. Jänner 1915. 

Ich konstatiere mit Befriedigung, daß es Euer Exzellenz gelungen ist, in 
der Kompensationsfrage mit Baron Sonnino eine längere und unbeschadet der 
heiklen Natur des Themas freundschaftliche Konversation zu führen. Ich kann 
der Auffassung des Ministers auch nui- beipflichten, daß durch eine direkte Aus- 
sprache Miß\er.ständnisse und Mißdeutungen leichter vermieden werden können. 



77 

Die Vermittlung eines Dritten wäre meiner Ansicht nach nur dann anzusprechen, 
wenn die Konversation auf einen toten Punkt zu gelangen droht. 

Bei einer Fortführung des Gespräches schiene es mir wünschenswert, daß 
die italienischen Kompensationsansprüche nicht als das liauptthema angesehen 
werden, sondern als eine Nebenfrage des Komplexes aller das Bundesverhältnis 
berührenden Gegenstände. Ich lege großen Wert darauf, daß den italienischen 
Staatsmännern der Umstand klai- vor Augen gebracht werde, daß sich die von 
ihnen erhobenen Ansprüche aus den Bestimmungen eines Artikels des Dreibund- 
vertrages ableiten, an dessen Fortbestande sie erfreulicherweise festhalten, dessen 
Geist und Wortlaut aber im gegenwärtigen Augenblicke eine fortgesetzte 
Fühlungnahme und Verhandlungen auf dem Brinzipe des Do-ut-des erfordern. 

Wenn wir das Recht Italiens auf allfällige Kompensationeu im Prinzipe 
anerkennen und eine freundschaftliche Konversation hierüber zu führen bereit 
sind, so muß Italien sich andererseits auch seiner Bundespflichtcn erinnern. Wir 
haben die italienische Interpretation über den casus foederis gewürdigt, können 
aber auf Grund des Vertrages eine wohlwollende Neutralität verlangen. Wir 
haben, obwohl dieselbe (zum Beispiel auf wirtschaftlichem Gebiete) nicht immer 
eine wohlwollende war, doch, den Italien erwachsenden Schwierigkeiten Rech- 
nung tragend, keine Klagen erhoben, können andererseits aber nicht umhin, zu 
konstatieren, daß die italienisclien Staatsmänner in ihren Enunziationen vor den 
Kammern das bestehende Bundesverhältnis mit Stillschweigen übergangen 
und auch bisher von den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln wenig Gebrauch 
gemacht haben, um durch die Presse eine bundesfreundlichere Stimmung im 
Lande hervorzurufen. 

Im Zusammenhange hiemit wäre auch auf die Mobilisierungsmaßnahmen 
und die immerhin auffälligen Truppenkonzentrationen gerade an unserer Grenze 
hinzuweisen, welche unsererseits eben mit Rücksicht auf das Bundesverhältnis 
ohne jede Aufregung und Reklamation hingenommen wurden, welche aber 
nicht ohne Rückwirkung auf die Stimmung in Italien selbst geblieben sind und 
im Auslande als gegen uns gerichtet angesehen wurden. 

Ebenso wie bezüglich Italiens militärischer Vorbereitungen ist unser Ver- 
halten auch bezüglich der italienischen Landung in Valona ein völlig unserem 
Bundesverhältnisse entsprechendes gewesen. 

Es schiene mir angezeigt, bei Besprechung der Kompensationsfrage auch 
diese Momente, ohne irgendwelche Rekrimiuationen im obigen Sinne zu erheben, 
zu relevieren und den italienischen Staatsmännern nahezulegen, daß wir von 
Italien erwarten, es würde bei einer Konversation über aus dem Vei'trage 
hervorgehende Ansprüche sich bemühen, uns greitliare Beweise zu geben, daß 
es ihm um die Erhaltung und Vertiefung des bundesfrenndlichen Verhältnisses 
ernstlich zu tun sei. 



78 

Was die Konkretisierung der italienischen territorialen Wüjisclie anlielangt, 
so ist dies ein italienisches Interesse und muß daher die Initiative dem römischen 
Kabinette überlassen werden. 



93. 
Herr von Mayrhauser an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Valona, am 11. Jänner 1915. 

Gesprächsweise teilte mir italienischer Konsul mit, daß demnächst itahenische 
Zollbeamte zwecks Organisierung Zolldienstes eintreffen. 



94. 
Freiherr von Macchio an Grafen Berchtold. 

Telegramm. Born, am 12. Jänner 1915. 

Mein heutiger Besuch bei Baron »Soimino bot mir die (relegenheit, um an der 
Hand der griechischen »Schiffsentsendung nach Durazzo meine Verwunderung 
auszusprechen, daß der Minister entgegen allen früheren Eindrücken und 
entgegen der seinerzeitigen Veranlagung der öffentlichen Meinung in Italien 
nun so wenig Intei'esse für Albanien bekunde. Angesichts des uns seit langem 
bekannten Wertes Valouas für Italien und angesichts des Umstandes, daß es 
auch bei uns als ein Axiom galt, keine Großmacht dort Fuß fassen zu lassen, 
hätten wir ein sehr großes Zugeständnis darin gesehen, wenn wir jetzt eine 
solche Möglichkeit zu erwägen bereit wären. Auch stünde mit dem jetzt 
italienischerseits bekundeten Désintéressement das Unbehagen über das griechische 
Schiff im Widerspruche. 

Baron Sonnino meinte hierauf, der AVert Albaniens sei von uns beiden 
überschätzt worden. Er sähe die Gefahr, von dort aus in alle Balkanhändel 
hineingezogen zu werden, halte noch immer an den Londoner Beschlüssen fest, 
fasse daher die jetzige Besetzung als eine pro\asorische auf und insbesondere 
die Öffentlichkeit wolle jetzt von Albanien nichts Avissen und halte die Regie- 
rmig geradezu ab, sich zu weit einzulassen. Es sei also nicht möglich. Errungen- 
schaften in Albanien ihr mundg-erecht zu machen. 



79 

Auf meine Bemerkung, daß die öfFentliclie Meinung von der Regie- 
rung geleitet werden sollte und daß ich mit Bedauern gesehen, wie sie seit 
Monaten ganz sich selbst überlassen sei, gab er dies ohneweiters zu und 
bezeichnete es als eine traurige Folsre der hiesigen Zustände und der Des- 
orientiertheit nach Ausbi'uch des Krieges. 

Bei Betonung des Entgegenkommens, das wir auch in diesen Fragen bis- 
her gezeigt, indem wir uns mit der Besetzung des Dodekanesos vorläufig ab- 
gefunden und also eigentlich eine Avance an Kompensationen von Italien gut 
hätten, verwertete ich die mir in Euer Exzellenz Telegramme vom 8. 1. M. an 
die Hand gegebenen Argumente, um hervorzuheben, daß, ebenso wie wir in 
allen Fragen des Bundesvertrages die largeste Auffassung bekunden, auch Italien 
den immer in Worten betonten Willen der Vertiefung desselben dm'ch ent- 
sprechende Akte beweisen sollte. 

Der Minister fand auf diese Ausführung nur wenig zu erwidern. 

Auf meine Bemerkung bezüglich der Ansammlung von Truppen an den 
Grenzen der Monarchie wollte er dieselbe in bekannter Art mit unseren 
Maßregeln rechtfertigen, worauf ich mühelos das Ungereimte einer solchen 
Behauptung mit der allgemeinen Mobilisierung, von der man ja die an Italien 
grenzenden Landesteile nicht ausnehmen könne, und mit der darauffolgenden 
Abschiebung unserer Truppen nach den Kriegsschauplätzen erklären konnte. 



95. 
Graf Berchtold an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 12. Jänner 191 o. 

Euer Exzellenz erhalten im Anbuge eine Aufzeichnung über eine Unter- 
redung, welche ich gestern mit dem königlich italienischen Botschafter in der 
Kompensationsfrage hatte. 

Beilage. 

L'Ambassadeur d'Italie m'a donné lecture le II janvier d'un télégramme 
de son Gouvernement portant ce qui suit: 

Au cours d'un entretien qui a eu lieu le 19 décembre dr. le Baron 
Sonnino a dit au Baron Macchio (jue bien que la situation dans les Balcans, 
„où r Autriche-Hongrie avait entrepris une guerre tendant à modifier l'équi- 
libre'', justifiait une conversation au sujet de l'application de l' aiticle VII, le 
retrait des troupes austro-hongroises de la Serbie enlevait à cette conversation 
r actualité et l' urgence, 



80 

]je Bai'on 8onnino est toutefois d' avis que les raisons logiques et poli- 
tiques restaient les mêmes et avaient toujours la même force. 

Les raisons logiques qui rendaient nécessaire la discussion consistaient en 
ce que la guerre avait été initiée dès le premier jour avec im but tout con- 
traire aux intérêts de la politique italien7ie dans les Balcans. 

Les raisons politiques qui militaient en faveur d'une pareille discussion 
étaient de créer une bonne foi entière entre les deux Puissances d' éliminer des 
frictions continuelles entre elles et de rendre possible une coopération entre 
elles vers des buts communs de politique générale. Toute alliance qui n'est 
pas basée sur l'amitié et ne conti'ibue pas à augmenter l'amitié même, ne 
peut réussir et reste condamnée à demem-or stérile et inutile. 

Pour arriver à une situation de cette nature il faut avoir le coiu'age et le 
calme d'aborder à l'occasion la discussion au sujet des compensations visées 
par l'article Vil, question délicate concernant la. cession éventuelle d'un terri- 
toire appartenant actuellement à la Monarcbie austro-hongroise. 

Le Baron Sonnino demande si le Gouvernement austro-hongrois est dis- 
posé d'accepter la discussion sur cette base, en ajoutant que, comme Puissance 
neutre, l'Italie ne pourrait pas accepter aujourd'hui une discussion sur la base 
éventuelle concernant des territoires possédés par d'autres belligérants attendu 
que cela correspondait à participer dès à présent au conflit. 

Quand l'Ambassadeur avait fini sa lecture je lui ai affirmé notre désir de 
consolider et de développer les rapports amicaux entre l' Autriche-Hongrie et 
r Italie et de prendre l' article VII pour point de départ à des conversations à 
poursui^Te au sujet du problème de compensation visé par cet article. Tout en 
me réservant de lui donner ultérieurement une réponse définitive, j" ai exprimé 
à l'Ambassadeur mon étonnement et me^ regrets que le Gouvernement ita;lien 
se plaçait sur un terrain qui nous rendrait guère possible d'entamer la conver- 
sation. Le point de vue italien se trouvait d'ailleurs en contradiction avec les 
stipulations fondamentales du Traité de la Triple Alliance aux termes desquelles 
il était dit que l' alliance devait assurer le maintien intact de l' ordre politique 
des Parties contractantes et les prémunir contre des dangers qui pourraient 
menacer leur sécurité. „Il est clair" — ai-je ajouté — „que la proposition 
faite par le Gouvernement italien impliquerait une infraction à l'idée fonda- 
mentale de notre alliance." Cette proposition ne répondait pas non plus à 
l'esprit de l'article VII de ce Traité, vu que les compensations prévues par 
cet article ne pouvaient se rattacher qu'à la péninsule des Balcans. En effet, 
l'équilibre dans les Balcans et le maintien du statu quo dans le proche Orient 
avant formé le point do départ de l'article VU, l'occupation d'un territoire 
dans la péninsule piar une des Parties contractantes devrait nécessairement 
donner à l'autre Partie le droit à une compensation dans les mêmes pays. L'ne 



81 

compensation en dehors de ces limites ne pouvait pas être envisagée sérieu- 
sement à r époque où l' alliance avait été conclue. 

En ce qui concerne la remarque faite par le Gouvernement italien (|ue la 
guerre contre la »Serbie avait été initiée dès le premier jour dans un but tout 
contraire aux intérêts de la politique italienne dans les lîalcans, j'ai vivement 
protesté contre cette manière de voir vu que la guerre avait été entreprise uiii([ue- 
ment dans le but de maintenir- notre statu quo, but qui ne se trouvait non 
seulement pas en contradiction avei- la politique italienne dans les Balcans, mais 
répondait essentiellement à cette politique telle qu'elle avait été sanctionnée 
par le Traité de la Triple Alliance. 

Avant de clore notre conversation j'ai appelé l'attention de l'Ambassadeur 
sur le fait que l'occupation de Valona par les Italiens nous donnait droit à 
demander une compensation de la part de l'Italie grâce aux précisions de 
l'article YTI de notre Traité d'alliance, ce que le IXic Avarna n'a nulle- 
ment nié. 

Finalement j'ai exprimé à l'Ambassadeur l'opinion qu'il me paraissait très 
désirable de déblayer en général le terrain pour nos relations de l'avenir. 
Dans cet ordre d'idées il me paraissait nécessaire de signaler au Gouvernement 
italien le fait que, bien que l'Italie ait été obligée aux termes de l'article lY*) 
du Traité de la Triple Alliance de maintenir une neutralité bienveillante 
vis-à-vis de nous, on nous avertissait pres([ue jom'iiellement des embarras 
qu'on causait en Italie au transit et à l'importation en Autriche-Hongrie des 
marchandises conmiandées par nous. En dehors de ce ijui précède il fallait 
aussi observer que le fait (|ne des troupes italiennes se trouvent massées 
depuis des mois tout |n-ès de notre frontière ne pouvait être concilié avec une 
neutralité bienveillante. 

Le Duc Avarna se rendit à ces dernières considérations tout en remai-- 
quant que pour l'échange de marchandises le principe du do-ut-des devait 
êti'e appliqué, tandis qu'au sujet des concentrations de troupes à notre fron- 
tièi'e il lui paraîtrait opportun si une réclamation était faite par n(Uis à cet 
éoard à Rome. 



*) Vide Anhang Nr. IG, 



82 

96. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 14. Jänner 1915. 

Vorbehaltlicli späterer eingehender Instruktionen ersuche ich Euer Exzellenz, 
sich bis auf weiteres in Ihren eventuellen Konversationen mit den italienischen 
Staatsmännern über das Thema der Kompensationsfrage lediglich rezeptiv zu 
verhalten. 



97. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 19. Jänner 1915. 

Laut einer Depesche des Fürsten Bülow an das Auswärtige Amt vom 
18. d. M., welche mir Herr von Tschirschky vorlas, hat ersterer dem italie- 
nischen Minister des Äußern dringend empfohlen, die Besprechungen mit uns 
zum Zwecke der Klärung unserer Beziehungen und Lösung der pcndenten 
Fragen mit voller Kücksichtnahme auf unsere Stellung und unsere Integiität 
als Großmacht zu führen und bei diesem Anlasse Baron Sonnino keinen Zweifel 
darüber gelassen, daß Italien Deutschland mit ganzer Kraft au unserer Seite 
finden würde, wenn es ihm nicht gelänge, den Frieden mit ( )steri-eicli- Ungarn 
zu erhalten. 



98. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wie)i. am- 20. Jänner 1915. 

In der Anlage übersende ich Euer Exzellenz zu Ihrer Information die 
Aufzeichnung über eine Unterredung, welciie ich am 17. 1. JM. mit dem 
königlich italienischen Botschaft (.m- über die Kompeusationsfiage hatte. 



83 

Beilage. 



Wie7i, am 17. Jänner 191 o. 



Der italienische Botschafter hat mich heute besucht, um die Konversation 
über die Kompensationsfrage, welche seit seiner Unterredung mit Grafen ßerchtold 
am 11. Jänner geruht hatte, wieder aufzunehmen. 

Nachdem wir übereingekommen waren, einen ganz freundschaftlichen, also 
um so offeneren Ideenaustausch einzuleiten, begann Herzog Avarna damit, die 
mir aus Graf Berchtolds Aufzeichnxmgen bereits bekannte Instruktion Baron 
Sonninos vorzutragen, welche schon mit größter Deutlichkeit die auf Erwerb 
österreichisch-ungarischen Gebietes gerichteten Ziele der italienischen Politik 
bezeichnet. 

Nachdem der Botschafter seinen Auftrag vollzogen hatte, entspann sich 
eine Konversation, in deren Verlaufe wir uns in Erläuterungen aller einzelnen 
Punkte einließen. 

Der Botschafter konstatierte zunächst, daß nicht allein die italienische 
Regierung, sondern auch die überwiegende Mehrheit des italienischen Volkes 
eine konservative Politik wünschen mit der Erhaltung des Bündnisverhältnisses 
zu uns, „mais avec la superposition de quelque satisfaction des aspirations 
nationales". Ohne einen solchen Erfolg wären nicht nur ihre Bestrebungen 
machtlos, sondern es käme auch die Dynastie und die bestehende Ordnung 
überhaupt in Gefahr. 

Ich erwiderte mit der warmen Versicherung unseres aufrichtigen Wunsches, 
alle annehmbaren Bedingungen zur Aufrechterhaltung und Befestigung unserer 
nahen Beziehungen zu Italien zu schaffen, allein ich habe Zweifel darüber, ob 
Italien gegenwärtig den richtigen Weg zu diesem von uns beiden gewünschten 
Ziele ins Auge fasse. Wenn in Italien starke Volksströmungen zu gefahrliclu n 
und nicht einwandfreien Aspirationen treiben und noch extremere politische 
Gruppen für den Fall einer Enttäuschung der jetzt rege gewordenen Begehr- 
lichkeiten mit dem allgemeinen Umstürze drohen, so nehme ich das mit leb- 
haftem Bedauern zur Kenntnis, allein es müsse einigermaßen überraschen, 
wenn nun Italien uns, seinem Verbündeten, zumutet, daß wir unser Territorium 
dafür opfern sollen, iim Italiens kritische Gärungen bewältigen zu helfen. 

Herzog Avarna erwiderte, daß er die großen Schwiei-igkeiten erkenne, 
welchen die Behandlung des italienischen Wunsches hier begegnen würde, und 
dies auch seiner Kegierong nicht verhehlen würde, daß er aber doch annehmen 
zu dürfen glaube, die Italiener in der Monai-cliie seien nicht so zu betrachten, 
wie die anderen Nationalitäten, da sie wenig zahlreich, daher einerseits für 
die Monarchie nicht von großem Belange, anderei'seits gegen Angriffe auf ihre 
Nationalität widerstandsunfähig seien und keine Anlehnung haben. Ich bekämpfte 
diese Distinktion mit den naheliegenden Argumenten und wir gingen hierauf 
die einzelnen Punkte der Instruktion durch. 



84 

Zunächst verwahrte ich mich gegen die Einstellung, „que l'Autriche- 
Hongrie avait entrepris une guerre tendant à modifier l'équilibre des Balcans'*, . 
■womit Baron Sonnino die Berechtigung einer Konversation über die Kompen- 
sationen auch in einem Augenblicke begründet, wo si-e unser Rückzug aus 
Serbien als nicht aktuell erscheinen lassen könnte. 

Ich wiederholte unsere Bereitwilligkeit, über die Konipensationsfrage auf 
(ürund des Artikels VlI mit Italien stets, auch akademisch, zu sprechen, allein 
wir können obige Motivierung, wie auch die noch weiter gehende Behauptung 
der Instruktion: ..que la guerre avait été initiée dès le premier jour avec un 
but tout contraire aux intérêts de la politique italienne dans les Balcans" 
durchaus nicht gelten lassen, da es Italien wohl bekannt sein müsse, daß der 
Krieg bloß zum Zwecke einer Abwehr der unsere Integrität gefährdenden 
serbischen Machenschaften unternommen worden sei. 

Die zitierten zwei Anwürfe erklärte der Botschafter schließlich dahin, es 
solle damit ja nur gesagt werden, daß der Krieg in seinen natürlichen Folgen 
in das italienische Interessengebiet werde eingreifen müssen, woraus dann 
Kompensationsansprüche entstehen würden. 

Über jenen Teil der Instruktion, welcher dem AVunsche der italienischen 
Regierung nacli einer Festigung und Vertiefung des Bündnisvei-hältnisses durch 
Ausschaltung aller Anlässe zu Friktionen Ausdrack gibt, bestand eine Meinungs- 
verschiedenheit zwischen uns natürlich nicht und wir kamen zu dem heiklen 
Punkte, wo, ausgehend von dem Ansprüche, den Italien aus dem Artikel VII 
ableitet, der Wunsch nach einer Zession östei-reichisch-ungarisehen Gebietes mit 
der Phrase in den A'ordergrund gestellt wird, „qu'il faut avoir le courage et 
le calme d'aborder à l'occasion la discussion au sujet de cette question délicate". 

Ich habe dem Botschafter meine Verblüffung über einen so kühnen 
Schiuli ïuis den Prämissen der Lage nicht verhehlt. 

Wir haben seinerzeit die C4ründe zur Kenntnis genommen, die Italiens 
unsere öffentliche Meinung überraschende Neutralität bestimmt haben. Wir haben 
auch die Interpretation, welche Italien dem Artilcel VII bisher gab, uns zu 
eigen gemacht. 

Wir wurden dann vor die Wahrnehmung gestellt, daß Italien schon das 
Betreten serbischen (Jebietes im (!ange der militärischen Operationen als -pro- 
visorische Okkupation" im Sinne des Artikels Vif angesehen haben wollte. I>as 
waren Zumutungen, die uns reichliche (îelegenhcit gaben, Italien weitgehende 
Beweise unseres Entgegenkommens und unserer bundesfreundlichen Oesinnung 
'/u geben. (îanz unerwartet sei aber gleich die erste konkrete Fornuüierung der 
Kompensationswünsche Italiens gewesen. Ich nu'isse mir zunächst vorbelialten, 
zu prüfen, ob der Artikel VII überhaupt Konqiensatiunen anderswo als auf der 
Balkanhalbinsel ins Auo'c fasse. 



85 

Vollends Stellniio- nolimeii müsse ich aber scluni jetzt gegen die INIori- 
vienmg der Instruktion, warum ein Kompcnsationsaiispi'uch iiiclit aut" Territorien 
der anderen Krieiifiilirenden gestellt werden könne: „Comme Puissance neutre, 
l'Italie ne poun-ait pas accepter aujinu-d'hui une discussion sur la base éven- 
tuelle concernant des territoires possédés par d'autres belligérants, attendu que 
cela correspondait à partici])er dès à pi'ésent au conflit.'' Das heiße mit anderen 
Worten, daß Österreich-Ungarn, obgleich es auch eine kriegführende Macht 
sei. von Italien schlechter behandelt werden dürfe, obgleich oder weil es dessen 
Verbündeter ist! Die Sorge um die Pflichten der Neutralität nehme hier eine 
ganz eigentümliche ( ledaukenwendung vor, die zu einer Betrachtung veranlasse, 
wie sich denn das von Italien ersonnene iMittel, sich vor inneren Krisen auf 
unsere Kosten zu schützen, überhaupt, auch mit der italienischen Auffassung 
seines Bündnisverhiiltnisses zu uns, dem ja neue Garantien für die Zukunft 
geschatt'en werden sollen, vereinigen lasse, ich wiederholte Herzog Avarna die 
ihm schon von (îrafen Perchtold gemachte Vorhaltung, daß der italienische 
Wunsch dem Cirundprinzi[)e des Dreibundes widerspreche, w^elcher doch in 
erster Linie berufen war, die Integrität der A'erbündeten nach jeder Richtung 
sicherzustellen. 

Der Botschafter war von meiner Ausführung sichtlich impressioniert; 
da wir uns aber beide in dem Wunsche begegneten, den Faden der Konver- 
sation nicht fallen zu lassen, sahen wir für diesmal von einer weitei-en Polemik 
ab und resümierte ich die Konversation dahin, daß unsere Eesierunoen einii'- 

Do n 

seien in dem Wunsche, dem Bündnisse zwischen ihnen neue und tiefere Grund- 
lagen zu geben, daß wir die freundschaftliche Fortführung der Konversation 
über die Kom])cnsationsfrage für nützlich und notwendig halten und dazu 
beiderseits bereit sind. Unsere Differenz bestehe augenblicklich darin, daß Italien 
der Erwerbung eines Gebietsteiles der Monarchie den Vorzug gebe, während 
wir das Kompensationsobjekt auf anderen Gebieten zu wählen vorschlagen. 



Baron Buriân an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 29. Jänner 1.915. 

Auf Grund neuer Instruktionen ist der italienische Botschafter gestern bei 
mir auf die Kompensationsfrage zurückgekommen. 

Nachdem es auch nach unserer Auffassung an Italien sei, die Kom})en- 
sationen zu bezeichnen, die es auf Grund des Artikels \\\ anstrebe, um für 



86 

die Vorteile entsciiädigt zu werden, die wir bei einem neuerlichen Einmarsehe 
in Serbien erreichen würden, sei er beauftragt worden, mir zu erklären, für 
das Königreich käme derzeit alles andere nicht in Betracht, und bringe seine 
Regierung eine Territorialkonzession aus dem Besitze der Monarchie einzig in 
Vorschlag. Jiaron Sonnino habe ihm aufgetragen, mich dringend einzuladen, 
„d'accepter la discussion sur la base «l'une cession de territoire". Auf Gebiete 
eines anderen kriegführenden Staates könne Italien nicht verwiesen werden, 
weil darin ein Bnich seiner Neutralität enthalten wäre. T"ns stehe es frei, aus 
eigenem freiwillig etwas herzugeben. Mit dieser merkwürdigen Erklärung will 
Baron Sonnino über den Einwand hinwegkommen, den ich ihm letzthin machen 
ließ: daß wir ja auch Kriegführende seien und daher kein Grund sei, uns 
schlechter zu behandeln als die anderen. 

Baron Sonnino verweist in seiner mir von Herzog Avarna vorgelesenen 
Instruktion darauf, daß die Zeit dränge und er Wert darauf legen müsse, noch 
vor der Kamme reröifnung eine prinzipielle Zusage von uns zu besitzen. 

Diesem Ansinnen gegenüber machte ich Herzog Avarna zunächst darauf 
aufmerksam, daß ich dem italienischen Gedankengange, welcher aus dem Ver- 
tragsanspruche, im Falle einer österreichisch-ungarischen Erwerbung auf dem Balkan 
durch einen adäquaten Vorteil dort oder anderswo entschädigt zu werden, das 
Kecht ableitet, für die bloße Möglichkeit eines zukünftigen Erwerbes unserer- 
seits schon im vorhinein eine sichere Kompensation, noch dazu aus unserem 
Leibe, zu erhalten, schwer folgen könne, doch wolle ich in die Konversation 
auch über dieses Thema eingehen, um den Beweis für unseren ernsten guten 
AVillen nach einer auskömmlichen Verständigung mit Italien zu liefern. 

Allerdings wolle sich Baron Sonnino heute mit einer Erklärung begnügen, 
daß vsdr der Erörterung der Frage auf der Grundlage einer Gebietsabtretung 
zustimmen, aber dies würde schon ein jirinzipielles Eingehen bedeuten und eine 
Konzession in der Hauptfrage, nach welcher bloß das Wie und Wann zu erörtern 
bliebe. Der italienischen Regierung stehe es frei, uns einen beliebigen Vor- 
sclilag für eine Kompensation, und sei er auch noch so weitgehend, zu machen, 
uns aber müsse es unbenommen bleiben, ihn sorgfältig zu prüfen und zu 
erörtern. Im gegebenen Falle sei dies — der Botschafter müsse es anerkennen — 
ganz besonders schwiei'ig und im Interesse der Aufrechterhaltung unseres Ideen- 
austausches sollte italienischerseits nicht zu einer Antwort gedi-ängt wei'den. 



J 



87 

100. 

Herr von Mayrhauser an Baron Buriàn. 

Bericht. Valona, am. 29. Jänner 191 r». 

Der in der Fiiiauzverwaltang Skutari.s tatifï gewesene italienische fntendan/,- 
hauptmann (Commissario dell'esercito) L)evoto hat lieute die Kontrolh^ der 
Finanzverwaltiing des Ka/,a Valona übernommen. 

Einem heute publizierten, vom Kommandanten der italienischen Ukku- 
pationstruppen, Obersten Mosca, gezeichneten Dekrete zufolge wird die 8traf- 
gerichtsbarkeit von nun an von einem Militärgerichte, welches seinen Sitz auf 
der Präfektur hat, auf Gi'und der Bestimnumgen des italienischen Militai 'Straf- 
gesetzes ausgeübt werden. 



101. 
Herr von Mayrhauser an Baron Buriân. 

Telegramm. Valona, am, J . Februar 1915. 

Ttalienische ZoUorganc^ (2 Offiziere und 8 Mann) angekonmien. 



102. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Rom, avi 2. Februar 1915. 

Der Ministei']iräsident gab im Verlaufe heutigen Gespräches der Über- 
zeugung Ausdruck, das Verhältnis zwischen Italien und Ostei'reich-Ungarn 
Averde durch die jetzige Krise keine Störung erleiden, er habe mit Interesse 
von den begonnenen Pourparlers Kenntnis genommen und hoffe, es würde 
sich ein Modus finden lassen, um auch den Aspirationen Italiens in nationaler 
Beziehung entgegenzukommen. 

Ich erwiderte mit dem Hinweise auf die zwischen Euer Exzellenz und 
Herzog Avarna im Zuge befindliclien Konversationen und gab dem Wunsche 
Ausdruck, es werde sich ein Mittel finden lassen, um mit der Zeit zu einem 
beide Teile befriediy-enden Ei-yebnisse zu g'elanffen. 



88 

1U3. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am 4. Februar 1915. 

Baron Sonnino erwälinte mir heute spontan, Fürst ßülow habe ihm 
o-eraten, offenbar um die Konversation zwischen Wien und Rom zu 
alimentieren, sein^ Wünsche genauer zu konkretisieren, worauf er erwidert 
habe, es sei ihm dies nicht möglich, solange er nicht wisse, ob Euer 
Exzellenz überliaupt seine ersten, die Zession österreichisch-ungarischen Terri- 
toriums betreffenden Anwürfe als Basis weiterer Verhandlungen für möglich 
hielten. 

Auf des Ministers Bemerken, er hätte gehofft, bei Zusammentritt der 
Kammer schon die Basis für einen Akkord vorlegen zu können, erwiderte 
ich, daß doch das Faktum des Fortganges dieser freundschaftlichen Konver- 
sation schon den beiderseitigen guten Willen, zu einer Verständigung zu gelangen, 
dartue und sich vielleicht auch verwerten lasse. 

Schließlich n;einte Baron Sonnino, die Kammer werde genug zu reden 
haben, denn die Spezialgesetzgebung anläßlich der Erdbebenkatastrophe, gesetz- 
liche Eingriffe zur Sicherstellung der Getreideversorgung und endlich das 
Budffet werden ffenüoend Stoff zu Debatten liefern. 



104. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 11. Februar 1915. 

Der italienische Botschafter hat mich vorgestern aufgesucht, um im Auf- 
trage seiner Regierung die Kompensationsfrage zur Sprache zu bringen. 

Die mir vorgelesene Instruktion des italienischen Ministers des Äußern an 
Herzog Avarna enthielt keine wesentlichen neuen Momente, sie war nur um 
eine merkliche Nuance ungeduldiger und wies auf die Notwendigkeit hin, ange- 
sichts der baldigen Eröffnung der Kammersession zu einem greifbaren 
Fortschritte in unseren Besprechungen zu gelangen. 

Ich erwiderte dem Botschafter, seine Regierung möge, wenn gedrängt, 
in der Kammer einfach erklären, sie stehe mit uns in allen pendenten 
Fragen in freundschaftlich geführten A^erhandlungen. Für ein Mehreres seien 
wir nicht in der Lage, derzeit das Substrat zu liefern. 



89 

In der Sache selbst eriimei;e sich wohl Herzog- Avarna, dali ich ihn auf- 
merksam gemacht habe, icli sei von einem so lebhaften Wunsche durchdrungen, 
mit Italien zu einem beiderseitig befriedigenden Einvernehmen zu gelangen, 
daß ich auch die Anregung auf Gebietsabtretung, so voll von Schwierigkeiten 
sie auch sei, zur Kenntnis der anderen verantwortliehen Faktoren der 
Monarcliie bringen würde, da ich weder für Annalime noch für Ablehnung 
die Kompetenz allein besälie. 

Diese Fühlungnahme sei noch im Zuge, doch möchten wir uiciit, daii die 
Zwischenzeit verloren gehe. Den Ausgangspunkt der italienischen Kompen- 
sationsforderung hat der ausdrücklieh betonte Wunsch gebildet, daii das 
Bündnisverhiiltnis zwischen uns und Italien vertieft, von allen Friktions- 
momenten gesäubert xind zur wirklichen Freundschaft ausgestaltet werde. Das 
bedinge die Lösung aller bestehenden Fragen und Schwierigkeiten. Da wir von 
denselben (iefühlen aufrichtig beseelt seien, so erachte ich es für das zweck- 
mäßigste, gleichzeitig mit den italienischen Kompensationsansprüchen auch die 
unsrigen zu erörtern, die uns aus dem klaren Wortlaute des Artikels VII un- 
zweifelhaft zustehen. Auf diese Weise würden wir es vermeiden, nach 
Bereinigung der einen jetzt schon anhängig gemachton Angelegenheit mit «ler 
anderen einsetzen zu müssen. 

Die temporäre Besetzung des Dodekanesos sowie \'alonas geben uns nach 
Artikel VU ein volles Recht auf Kompensation und jedenfalls ein aktuelleres 
als das von Italien angemeldete, da letzteres in tatsächlichem Besitze jener 
Objekte sich befinde, während unsere nach italienischer Auffassung zu 
kompensierende Position in Serbien nur eine zukünftige Möglichkeit darstelle. 

Ich melde daher ganz in derselben warmen und freundschaftlichen 
Gesinnung, wie dies Italien für sich betont hat, unseren Kompensationsanspruch 
für die temporäre italienische Okkupation der acht Inseln des Dodekanesos, die 
im Ägäischen Meere liegen, sowie für Valona hiemit an. 

Herzog Avarna war über das aufgeworfene neue Thema einigermaßen 
betroffen. Bezüglich des Dodekanesos fand er auch nichts zu erwidern, da ich 
ihm ins Gedächtnis rief, daß wir diesbezüglich unseren Anspruch aus dem 
Artikel VII schon seinerzeit konstatiert und hinzugefügt hatten, daß wir ihn 
geltend machen würden „à un moment donné". 

Bezüglich Valonas versuchte er den Nachweis, daß das keine Okkupation 
im eigentlichen Sinne des Wortes sei. Es mußte dort Ordnung gemacht und 
die Integrität Albaniens geschützt werden. Italien sei vermöge seiner Neutralität 
die einzige Macht gewesen, die das für ganz Europa besorgen konnte. Italien 
habe dort nichts für sich selbst getan. 

Ich machte den Botschafter darauf aufmerksam, daß der Artikel VII 
sich mit Ursache, Zweck, Umfang oder Dauer der Okkupation nicht befasse 
und daß die Aktion Italiens in Valona, gegen die wir ja nichts eingewendet 



90 

liaben, ohne jeden Zweifel unter die dort gegebene Definition einer „occupation 
temj loraire " falle. Als Italien Kompensationsansprüche erliob wegen unseres 
Einmarsches in Serbien, noch dazu in einem AugenV)licke, wo wir das Land 
wieder geräumt hatten, da ließ es weder letzteren Umstand noch die Tatsache 
gelten, daß wir das Land bloß im ^'erfolge der militärischen Operationen, also 
notgedrungen, betreten hatten, und berief sich darauf, daß der Artikel VI! 
keine Einschränkung kenne. Wir wenden nun dieselbe Tnt(>rpretation an. 

Als ich Herzog Avarna aufmerksam gemacht hatte, daß schon die bis- 
herigen italienischen Maßnahmen in jenem Hafen weit über das Maß hinaus- 
gehen, das Italien sich dort zu stecken seinerzeit uns erklärt hatte, polemisierte 
er nicht weiter und sprach nur die Befürchtung aus, man werde in Italien aus 
dieser Ankündigung einen üblen Willen herauslesen wollen. 

Ich versicherte ihm, daß dies natürlich nicht der Fall sei. Die beiden 
Besprechungen können, in gleich fi'eundschaftlichem Tone geführt, unbehindert 
nebeneinander einhergehen. Wenn ich diesen Augenblick für die Anbringung 
unseres berechtigten Anspruches gewählt habe, so sei ich eben von dem auf- 
richtigen Wunsche ausgegangen, alles dazu beizutragen, daß unsere gegen- 
seitigen Beziehungen je eher von allen Reibungsmomenten und ungelösten 
Fragen gesäubert werden, ganz in dem Sinne, wie dies der italienischen 
Eegierung bei ihrem Eintritte in diese Besprechung vorgeschwebt hat. 

Herzog Avarna versprach, diese meine Erklärung zur Kenntnis seiner 
Eegierung zu bringen, und bat mich um eine Aufzeichnung meiner Aus- 
führungen. Ich habe ihm heute ein Aide-mémoire „à titre personnel" zu- 
kommen lassen, dessen Abschi-ift hier mitfolgt. 



Beilage. 



Vienne, le 11 ferrie?- 1915. 
Aide-mémoire. 



Au début des conversations c[ui depuis quelque temps sont en cours entre 
r Autriche-Hongrie et l'Italie au sujet des compensations que pourrait réclamer 
l'Italie sur la base de l'article VII du Traité de la Triple Alliance dans l'éven- 
tualité où des avantages territoriaux ou autres résulteraient pour l' Autriche- 
Hongrie de son action contre la Serbie et le Monténégro, le Gouvernement 
Royal a développé l'idée que les raisons politiques qui militaient en faveur 
d'une pareille discussion étaient de créer une bonne foi entière entre les deux 
Puissances, d'éliminer des frictions continuelles entre elles et de rendre possible 
une coopération entre elles vers des buts communs de politique générale. 

Sincèrement animé des mômes dispositions le Gouvernement I. et R. i-e- 
connaît également l'utilité de déblayer dès à pi'ésent le terrain de tout élément 
qui pourrait entraver le développement à l'avenir de rapports entièrement 



91 

pénétrés de corrlialité entre les deux Puissances. Dans cet ordre d'idées il ci-nit 
avant tout nécessaire d'amener un accord sur toutes les questions (|ni concer- 
nent nos droits réciproques découlant de l'article ^'II de notre Traité d'alliance, 
et nommément sur deux questi(u»s dont l'une remonte à plusieurs aimées tandis 
que l'autre a surgi plus récemment et qui touchent dans le vif nos intérêts bien 
fondés. Tl s'agit de la ([uestion des îles de la mer Egée, occujiées par l'Italie 
et de celle de l'action de l'Italie en Albanie. 

Quant à la première de ces questions il serait superflu de récapituler ici 
les différentes phases très-présentes à nos esprits des pourparlers qui, en 1911 
et 1912, ont eu lieu à ce sujet entre ^'ienne et Rome et (]ui doivent se 
trouver consignés dans les archives de la Consulta. Il suffira de constater les 
points suivants : 

1° Malgré le danger évident cpe la modification du statu quo, introduite 
par l'occupation, de la part de l'Italie, des îles du Dodecanèse aurait tôt ou 
tard une répercussi(ui sur la presqu'île des Balcans. 1" Aul riche- H<mgrie, dési- 
reuse de n'entraver en aucune façon les opérations militaires de son allié, ne 
s'y est pas formellement opposée. 

2" Néanmoins le Gouvernement T. et R. s'en est référé, lors de l'évé- 
nement, à l'article YII du Traité de la Triple Alliance et a déclaré au Gou- 
vernement Royal à plusieurs reprises (le 6, 7 et 14 novembre 1911, le 13, 
15 et 20 avril 1912, le 20, 21 et 31 mai 1912 et le 5 juin 1912) que du 
fait de ces occupations déclarées temporaires le droit de l' Autriche-Hongrie 
à un accord préalable basé sur le principe d'une compensation formulé dans 
ledit article entrait en actualité et (jue nous nous réservions de faire valoir 
ce droit au moment donné. 

3" Pour ce qui concerne la durée irrelevante d'ailleurs pour constituer le 
titre valable à compensation de ces occupations l'Italie a assuré le Gouvernement 
1. et R. maintes fois et de la façon la plus catégorique que ces occupations 
ne seraient que passagères et qu'elles prendraient lin après la cessation des 
hostilités entre l'Italie et la Tui-quie. On a même discuté une déclaration écrite 
que le Gouvernement Royal délivrerait à ce propos au Gouvernement I. et R. sans 
cependant tomber d'accord sur la rédaction de cette pièce. Toutefois le Gou- 
vernement I. et R. tient à reproduire ici le texte suivant de cette déclaration 
tel qu'il a été proposé par le Gouvernement Royal: 

„Il est entendu (jue dans la pensée du Gouvei'nement Royal italien l'occu- 
pation effectuée jusqu'à ce jour ou qui pomTait s'effectuer dans la suite des 
îles de la mer Egée (Archipel) a un caractère provisoire et que lesdites îles 
seront restituées à la Turquie après la cessation des hostilités entre l'Italie et 
la Turquie et, par conséquent, après l'évacuation de la Tripolitaine et de la 
Cyrénaïque de la part des troupes et des officiers ottomans et aussitôt que la 
réalisation des conditions indicpiées dans la note italienne du 15 mars 1012 



92 

aux (Jrandes Puissances aura été obtenue. Il l'st (''paiement entendu (|ue la 
présente déclaration (^ui découle des dispositions de l'article Vil du Traité de la 
Ti'iple Alliance sera considérée par le (jouvemenient austro-hongrois ainsi que 
])ar le Gouvernement italien comme strictement secrète et confidentielle, car si 
elle était connue par la Turquie elle n'atteindrait pas le but commun aux deux 
Puissances qui est de hâter et de faciliter la paix." 

11 résulte de ce texte d'un côté que les conditions auxquelles le Gou- 
vernement Royal avait subordonné l'évai-uation du Dodecanèse ne subsistent 
plus actuellement et que tout de même et bien (jue presque trois ans se soient 
écoulés depuis, l'Italie n'a pas restitué ces îles à la Turquie. D'un autre côté 
le texte en question prouve que l'Italie a reconnu la corrélation (jui existe 
entre ces occupations et l'article Vil du 'l'raité de la Trij)le Alliance. 

11 semble donc être évident que si le Gouvernement Royal tient à discuter 
dès à présent les compensations auxquelles l'article en ([uestion lui donnerait 
droit dans le cas dune occupation austro-hongroise future et au moins incer- 
taine, le Gouvernement 1. et R. peut demander de son côté à plus forte raison 
la discussion des compensations qui lui sont dues déjà par le fait de l'occu- 
pation prolongée du Dodecanèse de la part de l'Italie. 

l'assant à la question de la récente action de l'Italie en Albanie, le (îouver- 
nement I. et R. tient à constater qu'il n'a reçu à ce sujet que deux communi- 
cations du Gouvernement Royal. — Le 23 octobre dr. le Duc Avarna a informé 
le Comte Berchtold que vu la pénurie qui s'était manifestée parmi les réfugiés 
à Valona et l'anarchie qui y régnait, l'Italie se voyait amenée à pourvoir ]iar 
l'envoi d'une petite mission sanitaire et policière à „des opérations de police 
et mesures humanitaires nécessaires en faveur des réfugiés sans donner à ces 
opérations un caractère d'expédition militaire constituant une occupation, dans 
le sens propre du mot, de la ville de Valona." Le Duc Avarna était chargé 
d'ajouter que l'Italie, conformément aux déclarations qu'elle avait faites au 
commencement de la guerre actuelle, continuerait à rester fidèle à l'accord 
italo-austro-hongrois en vigueur concernant l'Albanie et à respecter et maintenir 
les décisions de la Réunion de Londres notamment en ce qui concernait la 
neutralité et les frontières de l'Albanie. Le Gouvernement I. et R. a pris acte 
de cette communication. — Le 26 décembre dr. le Duc Avarna a porté à la 
connaissance du Comte Berchtold que pour mettre fin à l'anarchie locale le 
Gouvernement Royal se voyait dans la nécessité de débarquer à Valona un 
détachement de matelots. Il s'agirait d'une mesure purement provisoire qui ne 
serait pas étendue au-delà de la ville de Valona. Les déclarations ci- dessus 
alléguées furent renouvelées à cette occasion. Le Comte Berchtold s'est borné 
à prendre acte de cette communication. 

Or, depuis lors l'action de l'Italie en Albanie s'est peu à peu modifiée et 
surtout intensifiée. Le débarquement d'un détachement de matelots italiens à 



93 

Valona a été suivi do l'envoi do troupos italiennes (infanterie et artillerie) et 
d'une quantité assez considérable de matériel de guerre. La ville de Valona 
ainsi que Kanina et Svernez ont été occupés militairement. Le nombre des 
navires de guei're italiens se trouvant dans les eaux albanaises a constamment 
augmenté. Lorsqu'on craignait à JHirazzo l'invasion dos ennemis dEssad Paclia, 
un de ces navires a tiré des coups de canon contre les assiégeants ce <[ue 
l'année dernière et dans une situation bien plus grave le Gouvernement Royal 
avait cru devoir refuser de faire conjointement avec le Gouvernement I. et K. 
En dehors de cette action militaire l'Italie s'est aussi emparée jusiiu'à un certain 
point de l'administration civile de Valona où la préfecture, l'administration 
financière, la police, la gendarmerie et la municipalité se trouvent actuellement 
sous le contrôle des oi'ganes du Gouvernement Royal dont (|uel(|ues-uns sont 
investis du titre de „Commissaires Royaux". Une mesure analogue vient d'être 
appliquée à la douane de Valona. Une autre disposition du (liouvernement 
Royal exige (jue toutes les personnes se rendant à Valona soient pourvues de 
passeports portant le visa italien. 

Bien que l'ensemble de ces mesures ne soit d'après notre manière de voir 
guère en harmonie avec les termes et le sens des déclarations réitérées du 
Gouvernement Royal, le Gouvernement I. et R. s'abstient pour le moment de 
toute réclamation, mais il se voit dans la nécessité de constater que l'action 
italienne tombe indubitablement sous la définition d'une occupation tenq)oraire, 
d'après noti-e interprétation concordante de l'article Vil, et nous donne, de 
même que l'occupation du Dodecanèse, dès à présent le droit à une compen- 
sation. Le cas où l'occupation italienne de Valona cesserait d'être tout-à-fait 
passagère n'est point actuel, mais il va sans dire (}uo cette dernièi'e alternative 
étant incompatilde avec l'accord italo-austro-hongrois concernant l'Albanie et 
déterminant une altération de l'écpiilibre adriati(jue si souvent invo((ué par le 
Ciouvernement Royal donnerait aussi à l'Autriche-Hongrie un droit additionnel 
à des compensations adéquates. 

Résumant ce qui précède le Gouvernement F. et R. est d'avis que les 
conversations actuelles si heureusement engagées entre l'Autriche-Hongrie et 
l'Italie sur le thème des comjjensations se poui'suivi-aient encore plus utilement 
si elles jiortaient aussi sur la question des compensations à donner à l'Autriche- 
Hongrie ])our l'occupation italienne du Dodecanèse et pour l'occupation italienne 
— fût-elle même seulement temporaii'e — de Valona. 



94 

105. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am 15. Februar 1915. 

Baron Sonnino erwälinte bei heutigem Diplomatenempfange das jüngste 
Gespräch Ener Exzellenz mit Herzog Avarna mit keiner Silbe. 

Dagegen bemerkte er spontan, er glaube, daß die jetzige Kammersession 
sich wenig mit außerpolitischen Fragen beschäftigen werde. Er habe aus Rück- 
sprache mit verschiedenen Gruppenführern Eindruck, daß sicli dieselben über- 
zeugt liätten, es sei verfrüht, angesichts jetziger Kriegslage sich damit zu 
befassen. 



106. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. ]Vien, am 15. Februar 1915. 

Der italienische Botschafter ist heute bei mir erschienen, versehen mit 
einer langen Instruktion seiner Regierung, in welcher Baron Sonnino zunächst 
den von mir geltend gemachten Gegenanspruch auf Komjiensationen für die 
italienische Okkupation des Dodekaiiesos und Valonas zu entkräften sucht. 

Seine Argumentation wegen des Dodekanesos geht unter Rekapitulierung 
des ganzen diplomatischen Vorganges im Jahre 1912 dahin, daß wir wohl auf 
unseren Kompensationsanspruch aus dem Artikel VII damals hingewiesen hatten, 
aUein davon abgestanden seien und uns nur gegen jede weitere Ausdehnung 
der Besetzung verwahrt haben, infolge welchen Einspruches Italien dann auf 
die Besetzung von (Jhios und Mitylene verzichtet habe. 

Ich erwiderte Herzog Avarna, daß in unseren Akten nichts dergleichen 
vorkomme und nur unsere Anmeldung des Kompensatiunsanspruches vortindlich 
sei, der „à un moment donné" zur Verwirklichung gebracht werden würde. 

Bezüglich Valonas weist Baron Sonnino, ebenso wie dies Herzog Avarna 
bereits gelan hatte, darauf hin, daß Italien dorthin nicht zu seinem eigenen 
Nutzen, sondern in Vertretung der europäischen Interessen und zum Schutze 
des Status (|uo, nicht zu dessen Abänderung, gegangen sei. 

Ich Aviederholte, was ich dem Botschafter schon neulich ausgeführt hatte, 
daß der Artikel Vif ausschließlich die Tatsache der Okkupation ins Auge fasse, 
ohne jeden Bezug auf deren Zweck, Ausdehnung oder Dauer. Diese Inter- 



95 

pretation maclie ja auch Italien ans gegenüber geltend. Der Artikel VIT be- 
zwecke gewiß nicht, die zwei Mächte an der Ausführung der ihnen notwendig 
erscheinenden Maßnahmen zu hindern. Er anerkennt ihr Aktionsrecht in dem 
Falle, als sie sich zur Abänderung des Status quo genötigt sehen wüi'den, aber 
er stipuliert das Kompensationsrecht zur Erhaltung des gegenseitigen Gleich- 
gewichtes. 

Feh könne also die Schlußfolgerung des Baron Sonnino aus seinen tat- 
sächlichen l)arlegungen roir nicht zu eigen machen und müsse auf der vuUen 
Berechtigung unseres Korapensationsanspruches bestehen. 

Der italienische Botschafter kam nun zum zweiten, recht überraschenden 
Teile seiner Instruktion und führte Folgendes aus: 

Es seien zwei Monate verflossen, seit die italienische Regierung die Frage 
des Artikels \1I aufgeworfen und uns zu einer freundschaftlichen Aussprache 
über eine an Italien zu gewährende Kompensation für die von uns verursachte 
Störung des Balkangleichgewichtes eingeladen habe. 

Obwohl wir uns nie geweigert hätten, hierüber zu verhandeln, vergehen 
doch Wochen und Monate and es sei noch nicht gelangen, von uns auch nur 
die Antwort auf die jirinzipielle Frage zu erlangen, ob wir die Diskussion auf 
der Grundlage einer Abtretung von Gebietsteilen der Monarchie zu führen 
bereit wären. Es wurden unsererseits neue Fragen und Argumente hervor- 
gezogen mit dem einzigen Zwecke, jeder Eroï'terung der Sache auszuweichen 
und sie in die Länge zu ziehen. Auf der anderen Seite werden Voi'bereitungen 
zu einer neuen Expedition auf dem Balkan getroflen. Angesichts dieses Italien 
gegenüber beobachteten Vorganges könne sich die italienische Kegiei'ung keinen 
Illusionen mehr hingeben übei' das praktische Ergebnis diesei' Verhandlungen. 

Die königliche Regierung finde sich daher zum Schutze ihrer Würde be- 
müßigt, alle ihre Vorschläge und Anregungen zurückzuziehen und sich hinter 
die klare Bestimmung des Ai^tikels VI[ zu verschanzen mit der Erklärung, daß 
sie jede österreichisch-ungarische militärische Aktion, sei es gegen Serbien, sei 
es gegen Montenegro oder einen anderen Balkanstaat, als im ott'enen Wider- 
spruche zu dem gedachten Artikel stehend betrachte, wenn diesbezüglich nicht 
ein vorhergehendes Übereinkommen im Sinne des Artikels VII zustande- 
gekommen ist. 

Sollte sich Österreich-Ungarn dieser Verptiichtung entziehen, so könnte das 
zu ernsten Konsequenzen führen, für welche ilie königliche Regieiung schon 
jetzt jede Verantwortung ablehne. , 

Ich drückte dem Botschafter mein Bedauern darübci' aus. daß Baron 
Sonnino die (ieduld über unsere Besju-echungen verloren zu haben scheine, die 
unmöglich schneller hätten geführt werden können. Es hätte dem Herrn 
Minister gegenwärtig sein können, wie schwierig das Terrain sei. auf welches 
er die Kompensationsfrage gestellt habe. Diese hätte gewiß eine raschere 



96 

Erledigung finden können, wenn Baron Sonnino meiner Anregung gefolgt wäre 
und das Kompensationsobjekt auf einem anderen Gebiete gesucht hätte. Auch 
so habe ich mir alle Mühe gegeben, das Thema mit dem starken Vorsatze, zu 
einem freundschaftlichen Einvernehmen mit Italien zu gelangen, gründlich zu 
behandeln und im Vereine mit den anderen kompetenten Faktoren zu prüfen. 
Es sei Bai'on Sonnino bekannt gewesen, daß ich mitten in einem Ideen- 
austausche mit unseren beiden Regierungen mich befand. Er habe aber nun aus 
eigenen Erwägungen eine Antwort nicht abgewartet und unserem Ideenaustausche 
seinerseits ein Ende gemacht. 

Es erübrige mir nur, davon Kenntnis zu nehmen und den Standpunkt 
näher zu betrachten, auf den sich die italienische Regierung nunmehr stelle. 

Es sei der des Artikels VII und es obwalte für mich keinerlei Schwierig- 
keit, der italienischen Regierung dahin zu folgen, da auch wir an der von 
den beiden Mächten angenommenen Interpretation jener Vertragsbestimmung 
festhalten. 

Der für jede Okkupation erforderliche „accord préalable" könne jedoch 
sinngemäß nur mit seinem Einleitungsstadium für eine militärische Aktion in 
Betracht kommen, deren Resultate sich nicht im vorliinein abmessen und daher 
auch nicht dem Vortrage gemäß „adäquat" kompensieren lassen. 

Das gab mir Herzog Avarna als seine Meinung ohneweiters zu. 

Als ich ihm dann ausführte, daß, auf den Fall unseres Krieges mit Serbien 
angewandt, os doch ein Ding der Unmöglichkeit sei, vor dem Einmärsche den 
Abschluß von Verhandlungen mit Italien abzuwarten, die dann end- und er- 
folglos hinausgeztigen werden könnten zum größten Schaden unserer Krieg- 
führung, erklärte Herzog Avarna das auch für ausgeschlossen und meinte, 
unsere Verpflichtung bestehe wohl nur darin, Italien von der beabsichtigten 
Wiedei'aufnahme luiserer Aktion gegen Sei'bien voi'lier Mitteilung zu machen 
imd sogleich in Kompensationsverhandlungen einzutreten. 

Ich gab hierauf Herzog Avarna nur die Zusicherung, mit der er zufrieden 
zu sein scliien: qu'à la veille de 1 éventuelle reprise de noti'e action militaire 
contre la Serbie nous nous tiendrons présente la situation de droits et d'obli- 
gations que nous crée l article V[I de notre Traité d'alliance. 



97 

107. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. liom, am 17. Februar 191 5. 

Die jüngsten entschiedenen Erkläi-ungen führender Wiener Blätter, welche 
jede territoriale Konzession abweisen, sollen in hiesigen journalistischen Kreisen 
hauptsächlich deshalb Eindruck gemacht haben, weil sie von der Zensur nicht 
beanständet wurden. 



108. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am 19. Februar 1915. 

Gestrige erste Kammersitzung verlief in vollkommener Ruhe: Commémo- 
ration der Erdbebenkatastrophe, formelle Fragen, Verlesung von Gesetzesvorlagen 
und Interpellationen. 

HeiTn Salandras Rede enthielt Anspielung auf äußere Lage in der vagen 
Phrase, daß das Vaterland von seinen Söhnen die Überzeugung erwarte, daß 
sein Geschick nicht in den gegenwärtigen Interessen sich bescheide, sondern 
auch die Gloi'ie der Vergangenheit und die Hoffnungen und Ideale der Zukunft 
in sich begreife. 

über die Stimmung in den [)arlamentarischen Milieux höre ich. sie sei 
auffallend ruhig und ernst, was darauf hindeute, daß das Verantwortlichkeits- 
gefühl gesteigert sei. Versuch, in der Kammer sentimentale Kundgebungen 
auszulösen, scheiterte; demgemäß fand auch interventionistische Straßenkund- 
gebung halbwüchsiger gezahlter Jungen vor Eröffnung der Sitzung, gegen die 
großes Trappenaufgebot bereit wai-, äußerst geringen Widerhall. 

Tn auffallendem Konti-aste zu dieser Wahrnehmung steht die mir zugehende, 
angeblich authentische Nachiicht, Kabinett Salandra-Sonnino habe sich seit 
fünf Tagen in dem Entschlüsse geeinigt, falls es territoriale Konzessionen nicht 
erreichen könne, es auf Krieg ankommen zu lassen. 



98 

109. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 23. Februar 1915. 

Euer Exzellenz erhalten in der Anlage eine Anfzeiclinung über meine 
gestrige Konversation mit Herzog Avarna über die Kompensationsfrage. 

Beilage. 

Vienne, le 22 février 1915. 

L'Ambassadeur d'Italie s'est acquitté aujourd'hui auprès de moi d'un message 
du Baron Sonnino qui marque un pas notable en avant dans la voie que pour- 
suit le Gouvernement italien pour nous amener à une cession de territoire 
austro-hongrois. 

Le Duc Avarna avait l'instruction de me déclarer que, contrairement à 
l'avis qu'il m'avait exprimé personnellement lors de notre dernier entretien en 
conformité avec ma manière de voir, le Baron Sonnino interprétait l'accord 
préalable prévu dans l'article Vfl du Traité d'alliance de la manière suivante: 
L'accord doit non seulement être initié, mais il doit être terminé et parfait 
avant l'action militaire qu'il doit précéder, non accompagner ou suivre, et qu'il 
est destiné à autoriser selon le sens naturel de l'article VIT, sauf le consentement 
de l'autre Partie à une manière de procéder différente. 

Ce consentement étant exclu dans les circonstances présentes, la commu- 
nication faite au Gouvernement 1. et R. a la signification précise d'un veto 
opposé par le Gouvernement italien à toute action militaire de l'Auti'iche-Hon- 
grie dans les Balcans jusqu'à ce que l'accord prévu par le Traité concer- 
nant la compensation soit survenu. 

Toute manière de procéder ilu Gouvernement T. et R. différente de celle- 
ci serait considérée comme une violation flagrante du Traité d'alliance et comme 
signe manifeste de son intention de reprendre sa liberté d'action. Dans ce cas 
le Gouvernement italien se considérerait également autorisé à reprendre son 
entière liberté d'action pour la sauvegarde de ses intérêts. 

Le Ministre italien ajoute à cet énoncé de son point de w\e l'observation 
que le Gouvernement italien entendait suivre l'exemple que nous avons donné 
lors de la guerre de Libye en 1912 au sujet des îles déjà occupées provisoire- 
ment, et de même que nous avons renoncé alors à faire valoir nos droits à 
une compensation résultant de l'occupation du Dodecanèse il renonçait à toute 
discussion concernant nos opérations de guerre en Serbie antérieures au moment 
présent. Mais dorénavant un veto absolu serait opposé à chaque nouveau mou- 
vement semblable à moins de l'existence d'un accord préalable signé et paraphé. 

A ce point de ses développements j'ai interrompu l'Ambassadeur, en lui dé- 
clarant catégoriquement que son Ministre se trouvait dans une erreur complète 



99 

s'il pensait que nous avons renonc(^ à nos di\)its à une compensation du fait 
de l'occupation du Dodecanèse. La circonstance à laquelle le Baron Sonnino 
fait allusion ne peut se r(?f(^rer (]u'à notre maintien amical lors de l'occupation 
du Dodecanèse par lequel nous avons renoncé, ])0ur ne point entraver l'action 
militaire de l'Italie, à faire valoir sur le champ notre droit à une compen- 
sation, droit que nous avons toujours expressément affirmé sauf à le faire 
valoir à un moment donné. Ce n'est que pour le cas où l'Italie aurait étendu, 
comme elle en avait marqué l'intention, son occupation au-delà du Dodecanèse, 
et nommément sur les îles de C^hio et de Mitylène (jue nous avons réservé 
notre intention de demander immédiattuiient la compensation qui nous était 
due de toutes les manières. Nous n'avons jamais ni signé un document ni 
donné une déclaration é<piivalente à une renonciation de cette nature, renon- 
ciation qui naurait été justifiée par rien. 

Tout au contraire le 9 février dr. j'ai annoncé foimellement au i)uc Avarna 
notre demande de la compensation (|ui nous revenait indubitablement en vertu 
de l'article Vil pour l'occupation du Dodecanèse et de Valona et aujourd'hui 
j'ai déclaré à l'Ambassadeur que je maintenais cette demande dans toute sa 
force et toute son étendue. 

Quant à l'interprétation donnée par le Baron Sonnino à l'accord préalable 
requis par l'article Vil j'ai d'abord observé au Duc Avarna que l'interprétation 
du Ministre italien ne faisait point loi pour nous, que la mienne était égale- 
ment autorisée et qu'il me paraissait inadmissible en présence d'une différence 
d'opinion à ce sujet de recourir tout de suite au terme extrême de violaticm 
du Traité, d'un Traité (jue nous avons, toujours mis tout notre soin à respecter 
minutieusement. 

Selon moi il était évident (jue l'interprétation du Baion Sonnino allait 
beaucoup trop loin et que dans la pratique elle pourrait nous placer dans une 
situation impossible puisque des pourparlers ouverts en vue d'obtenir un accord 
avec l'Italie à la veille de la réouverture des hostilités avec la Serbie nous 
mettaient sans défense à la merci de notre ennemi si pour des raisons indé- 
pendantes de notre volonté les négociations traînaient en longueur, si l'Italie 
par exemple les plaçait sur un terrain où il nous serait difficile de la suivre. 
Dans ces négociations nous nous trouverions entfe deux [)ressions intolérables. 
Mais il y a autre chose. Les compensations prévues par l'ai'ticle VII doivent selon 
le sens du terme même être proportionnelles et équivalentes. Or. il sera impossible 
de ])aifaire un arrangement de compensation à un moment où l'avantage à 
compenser serait non existant et tout dans l'avenir. 11 serait inimaginable de 
définir et de délimiter une compensation (juand le ternie de comparaison fait 
encore complètement défaut. 

Nous reconnaissons pleinement et loyalement l'obligation (|ue nous impose 
l'article Vil et nous n'entendons point nous y soustraire. Mais si nous ne voulons 



100 

pas arriver à une situation absurde le sens ne peut en être que celui-ci: Les 
Parties contractantes sont obKgées dans le cas de l'article VII à prévenir l'autre 
Partie à temps et à entamer sans délai des pourparlers touchant l'objet d'une 
compensation. Les bases générales de l'accord pourront toujours être fixées 
dans un court esjiace de temps, les détails et les stipulations concrètes de com- 
paraison de valeur sont naturellement subordonnés à la possibilité d'apprécier 
les avantages qui doivent être compensés, ce qui comporte que l'action dont il 
s'aoit doit prendre son cours sans attendre la fixation de contre-propositions qui 
à ce moment-là ne pourraient être que tout-à-fait fantaisistes. 

Nous avons tiré la logique de cet état de choses, lorsque nous n'avons pas 
entravé l'action militaire de l'Italie dans les îles de la mer Egée et que nous 
nous sommes bornés à rappeler nos droits à une compensation, tout en re- 
nonçant pour le moment à les faire valoir. 

Le Duc Avarna a pris note de mes observations et a passé à me com- 
muniquer une indication dont il avait été également chai-gé par son Ministre. 

Le Baron Sonnino ne cache point que pour les raisons déjà développées 
dans le cours des pourparlers inten-ompus par lui le 14 févi-ier il serait inutile 
d'ouvrir une discussion au sujet de compensations' éventuelles, si elle ne portait 
pas sur la cession de territoires actuellement possédés par l'ATitriclie-Hongrie, 
attendu que tout entretien sur une autre base devrait nécessairement rester 
sans aucun résultat pratique pour les chances d'arriver à un accord. 

A ce langage clair j'ai répondu au Duo Avarna que j'avais droit d'être 
surpris de la réapparition de ce thème après le retrait formel des propositions 
précédentes du Barcm Sonnino, mais que je me bornais aujourd'hui à l'assurer 
que, le cas échéant, nous annoncerions au Gouvernement italien conformément 
à l'article VII et en temps utile notre intention d'entamer avec lui des pour- 
parlers au sujet d'un accord ]iréalable sans que nous puissions cependant nous 
lier dès à ]irésent quant à la base de compensation à laquelle a fait allusion 
le Baron .Sonnino, vu que je ne reconnaissais à la question aucun caractère 
d'actualité. 



110. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Rom, am 27. Februar 1915. 

Angesichts der Wahrnehmung, daß liier auch in parlamentarischen Kreisen 
noch immer die unrichtige Annahme vorherrscht, es hätten bisher noch keine 
direkten Besprechungen zwischen Wien und Rom stattgefunden, bitte ich va\ 



101 

meiner Richtsclinur und da bis jet/t alle diesbezüglichen Informationen Euer 
Exzellenz mu* zu meiner persönlichen Kenntnisnahme bestimmt waren, um 
telegraphische Weisung, ob ich meine demzufolge benbachtete Reserve weitet- 
aufrechterhalten oder andeuten könnte, dall Pourpai'lers im ( lange w aren und 
ohne unsere Schuld zum Stillstande gekommen sind. 

Ich habe mich seit Monaten nicht befugt gehalten, in meinen Aulierungen 
zu außerhalb der Regierung stehenden Italienern übei- die Bemerkung hinaus- 
zugehen, daß wir unsere Bereitwilligkeit zu Pourparlers stets bekundeten, vor- 
ausgesetzt, daß dieselben nicht von inakzeptablen ^ oraussetzungen ausgingen. 

Wie die l>inge jetzt liegen, besorge ich. daß in Kürze, da ja offenbar 
hiesige Regierung sich getiissentlirh in Schweigen hüllt, ganzes Odium auf uns 
übei'wälzt werden wird. Dies könnte in den einem Ausgleiche mit der Regierung 
zuneigenden politischen (Gruppen einen un.s abträglichen Stinnnungswechsel zur 
Folye haben. 



111. 

Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Ei-laß. Wien, am 1. Miirz J915. 

In der Anlage übersende ich Euer Exzellenz die Aufzeichnung über eine 
Unterredung, welche ich am 26. v. M. in der Kompensationsfrage mit dem 
hiesigen königlich italienischen Botschafter hatte. 

Beilage. 

Vienne, le 26 ß'vrier 1915. 

Le Baron Sonnino a cherché à infirmer mes objections contre son inter- 
prétation de l'article VII et contre les considérations plutôt vives dans le ton 
qu'il y rattachait par une courte réplique dont l'Ambassadeur d'Italie s'est fait 
l'interprète aujourd'hui auprès de moi. 

Le Ministre répète son assertion que l'accord préalable concernant une 
compensation doit être avant le commencement de toute action militaire de 
notre part non seulement initié mais terminé et il persiste dans son double 
point de vue qu'il doit y avoir un „accord ])réalable" complet avant notre 
enti'ée en action et que toute discussion y relative ne promettait un résultat 
pratique que si elle était conduite sur la base de concession en principe de 
territoire austi'o-honffrois. 



102 

T^e Baron Sonnino tâclie de motiver à nouveau son point de vue quant 
à la première (juestion par la réflexion que si l'Italie consentait à notre i-eprise 
d'hostilités contre la Serbie avant la conclusion parfaite de notre accord, elle se 
verrait exjjosée au danger d'atermoiements dans nos négociations jusqu' à ce 
que nous eussions assuré tous nos avantages en Serbie et de se voir frustrée 
de toute compensation. 

J'ai observé au Due Avarna que s'il y avait un danger de cette nature, il 
serait bien plus grand pour nous qui nous verrions exposés, par l'interprétation 
italienne de l'article VTI, à être retenus indéfiniment par des longueurs introduites 
dans les pourjiarlers, l'arme au pied et exposés sans défense possible à toutes 
les attaques et entreprises de nos ennemis du sud, situation inacceptable pour 
une î*uissance belligérante. 

L'Ambassadeur m'a observé là-dessus (jue ses dernières instructions conte- 
naient un passage concernant une modification possible de l'ordre de procéder 
dans nos discussions futures et qui lui semblait tenir compte jusqu' à un certain 
point de mes scrupules. Le Baron Sonnino lui mandait qu'en dehors du sens 
strict de l'article VU les deux Parties ])Ourraient tomber d'accord, si des circon- 
stances spéciales le conseillaient, que l'arrangement préalable concernant les 
compensations fût établi d'une manière conditionnelle à échelle mobile et per- 
mettant d'être mise en proportion avec les résultats possibles et futurs de 
l'action militaire à entreprendre. 

J'ai t'ait très bon accueil à cette suggestion du Ministre italien et j'ai 
reconnu qu'elle me semblait en effet propre à faciliter une marche favorable 
et expéditive de notre échange d'idées future. 

D'après ma manière de voir on se serait dans nos futures négociations 
pressé surtout d'en établir les bases de principe et on am-ait tâché de les 
mettre en bonne voie sans qu'il y eût nécessité d'ajourner notre action 
militaire jusqu'à la conclusion de l'accord dans ses détails, conclusion qui serait 
toujours impossible tant qu'il n'existerait point de base d'évaluation des 
avantages à cüm[)enser. 

Rien ne nous empêcherait par contre de traiter conditionnellement des 
détails concrets de l'accord lorscju'il est entendu que telle concession n'obtient 
sa validité que si tel avantage nous est acquis ou assuré dans le cours des 
événements. 

Comme la supposition du Baron Soimino: „si des circonstances spéciales 
le conseillent", me semble se présenter dans toute sa force du terme par le 
fait que nous sommes déjà en guerre avec la Serbie et que par conséquent 
toute action militaire devenue nécessaire contre elle aura toujours un caractère 
d'urgence, je n'hésite point d'adopter avec sympathie l'idée qui a dicté au 
Baron Sonnino son observation afférente à des arrangements conditionnels. 



103 

L'Ambassadeur est onoore revenu à l'indication donnée par lui dans notre 
entretien du 22 c. que la future discussion ne jiourrait porter utilement 
(lue sur le thème d'une cession d'une partie de notre territoire. J'ai répondu 
que je ne pouvais que maintenir mon jioint de vue que, les pourparlers se 
trouvant interrompus maintenant par la volonté de son Ministre, je ne saurais 
me lier à riieine ((u'il est concernant la base de nos entretiens futurs et que 
par conséquent cette question était sans actualité. 

Le Duc Avarna cherchait à m'entretenir d'une actualité intrinsèque (jui 
nous permettait bien d'en causer. Je lui ai rappel (' que je me suis rangé et 
que je m'en tenais au programme tracé par le Baron Sonnino lui-même 
qui a déclaré d'attendre l'ouverture des pourparlers pour le moment où nous 
aurions décidé notre rentrée en campagne contre la Serbie. 



112. 
Baron Buriàn an Preiherrn von Macchio. 

Telegramm. ]\'ie7i, am 2. März 1915. 

Aus eigener Initiative wollen Euer P]xzellenz im allgemeinen auch fortab 
aus ihrer bisherigen Keserve nicht heraustreten. Nur in dem Falle, als direkte 
Anfi'agen an Sie gestellt würden oder Euer Exzellenz in die Lage kämen, in 
einer Konversation eine derartige Äußerung einfließen zu lassen, könnten Sie 
sich dahin auss|irechen, daß nach wie vor die beiden Regierungen in allen, 
ihre wechselseitigen Beziehungen und Interessen betreffenden Fragen in einem 
direkten Ideenaustausche freundschattlicher tmd vertrauensvoller Natur stehen. 



113. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. W7e7i, am 4. März 1915. 

Tu der Anlage erhalten Eu(^l• Exzellenz die Aufzeichnung iib*'r eine die 
Kompensationsfi'age betreffende Unterredung, welche ich am 2. 1. M. mit dem 
hiesigfen könitrlich italienischen Botschafter hatte. 



104 

Beilage. 



Wien, am 2. März 1915. 



Der heutige Besuch des italienischen Botschafters hatte keinen anderen 
Zweck als über Auftrag seiner Regierung anzufragen, ob ich noch zu keinem 
Entschlüsse gekommen sei hinsichtlich der Yerhandlungsbasis, welche die 
italienische Regierung als die einzig ersprießliche erklärt hat. 

Ich verwies auf die von Baron Sonnino selbst geschaffene Verhandlungs- 
lage, nach welcher die Besprechungen derzeit unterbrochen und erst in dem 
Augenblicke wieder aufzunehmen seien, in welchem wir im Hinblicke auf 
einen bevorstehenden ^Viederbeginn unserer militärischen Aktion in Serbien im 
Sinne des Artikels VII das Einvernehmen mit Italien betreft's eines „accord 
préalable" würden suchen müssen. Die Sache sei also gegenwärtig nicht 
aktuell, doch würden vdr gewiß keinen unnötigen Aufschub in unseren 
Entschließungen eintreten lassen. 

Herzog Avarna meinte, die Sache Aväre doch aktuell, weil sie nach der 
in Itahen herrschenden Stimnumg eben nicht mehr von der Tagesordnung 
abgesetzt und ihre Regelung immer schwieriger werden könnte. 

Es kam nun eine Wiederholung der bereits sattsam bekannten Erklärungen 
Baron Sonninos, ergänzt durch das einzige neue Moment, daß er meint, die von 
ihm letzthin angedeutete Voraussetzung der „circonstances spéciales"^, welche eine 
konditioneile Behandlung der Kompensationspunkte ermöglichen würde, sei 
durch den von mir angeführten Grund in diesem Falle doch nicht gegeben, 
weil unser Krieg mit Serbien ohne Wissen Italiens gegen dessen Rat und 
gegen seine Interessen begonnen worden sei. übrigens wäre doch die Basis 
der Verhandlungen die Hauptsache und ein gewisses Minimum an Kompen- 
sation gebühre Italien schon aus der bloßen Tatsache der militärischen 
Aktion. Das müsse jedenfalls gleich bestimmt werden, wenn auch dann 
vielleicht weitere Abmachungen mit den tatsächlichen Ergebnissen des Feld- 
zuges in Einklang gebracht werden könnten. 

Ich hielt demgegenüber an meinem Standpunkte fest, daß natürlich mit 
der Basis der Verhandlungen begonnen werden müsse, daß es aber immer 
unmöglich sein werde, über das Ausmaß der Kompensation ins Reine zu 
kommen, solange sich unsere Erwerbungen oder Vorteile nicht überblicken 
lassen. 

Baron Sonnino dränge sehr mit Hinweis auf die Schwierigkeiten der 
politischen Lage in Italien. Er müsse aber doch auch Rücksicht nehmen auf 
die Schwierigkeiten, die er uns bereite. 

Ich erinnerte den Botschafter schließlich daran, daß wir unsere Kompen- 
sationsansprüche hinsichtlich des Dodekanesos und Valonas voll aufrechterhalten. 



105 

114. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

'l'elegramm. h'om, am 6. März 1915. 

Résumé meiner Belichte der letzten \\'oclie ergibt meines Erachtens zwei 
wichtige Konstatierungeu auf dem Wege des Ausreitens der italienischen 
Situation : 

1. Wegfall iiiner|)olitischei- Schwierigkeiten. Aktion Kabinettes Salandra- 
Sonnino wird für weitere Entwicklung allein Ausschlag geben. Hie.s um su mehr, 
als Parlament im (îefiildc schwerer \'crantwortung bei jeder Gelegenheit mit 
möglichster Einstinnnigkeit ^■ertrauen znr Regierung betont und damit Disposition 
zeigt, es dieser zu überlass(^n, den Ausweg, der den Interessen des Landes 
entspricht, zu finden. 

Tl. Wachsende Beunruhigung wegen der durch Dardanellenangriff näher- 
gerückten Möglichkeit der Aufrollung des türkischen Problèmes und dadurch zu 
erwartender allgemeiner Balkankonflagration. 

Bei der allgemeinen Aversion vor einem großen Kriege dürfte Mehrheit 
des Landes noch immer für seine Zukunft Sieg der Zentralmächte vorziehen, 
vorausgesetzt, daß eine Verständigung mit uns erzielt werden kann, welche das 
Minimum dessen darstellt, was die Regierung vor dem Parlamente als vorteilhatt 
zu vertreten in der Lage wäre. Tn dieser lli(^htung werden also, scheint mir, 
noch Versuche — angesichts der (lesamtlage wohl die letzten — unternommen 
werden. 

Die vorstehende Zusanmienfassung der jetzigen Lage präsentiert für mich 
mehr und mehr ein sehr ernstes Bild. 



115. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 9. März 1915. 

Ich habe dem heute bei mir erschienenen italienischen Botschafter die 
Mitteilung gemacht, daß wir uns entschlossen hätten, die von seiner Regierung 
für die A'erhandlungen in der Kompensationsfrago verlangte Diskussionsbasis 
der Abtretung eigenen Gebietes prinzipiell anzunehmen. Eine konkrete 
Verpfliolitung von unserer Seite invt)lviere dieser Entschluß nicht und behielten 



106 

wdr uns vor, die Bedingungen bekanntzugeben, unter welchen eine Gebiets- 
abtretung erfolgen könnte. Die Diskussion könnte somit jetzt wieder auf- 
genommen werden. 

Ich teilte dem Herzoge Avarna mit, daß ich unseren Entschlul^ bereits 
zur Kenntnis der deutschen Regiei-ung und dvirch dieselbe zu jener der 
Consulta gebracht habe, und wies zur Motivierung dieses Vorganges darauf 
hin, daß mir bei den bevorstehenden Verhandlungen der auch italienischerseits 
seinerzeit geäußeite und von mir durchaus geteilte Wunsch vorschwebe, das 
von uns jetzt zu bringende Opfer auch im Interesse unserer künftigen 
Beziehungen zu Italien und der Fortsetzung der Dreibundspolitik zu 
verwerten. 

Im Laufe des Gespräches ließ der italienische Botschafter die Bemerkung 
fallen, daß die Verhandlung über die Kompensation zwischen uns und Italien 
separat geführt werden müßte, was ich bejaht habe. 

Schließlich erwähnte ich dem Herzoge Avarna, daß ich seiner Reoierung. 
falls sie den Wunsch oder die Notwendigkeit fühlen sollte, schon jetzt im 
Parlamente eine Erklärung über die mit uns schwebenden Verhandlungen 
abzugeben, für eine vorherige Vereinbarung mit ims über die Fassung einer 
solchen Erkläruno- verbunden wäre. 



116. 
Prinz Gottfried zu Hohenlohe an Baron Buriän. 

Telegramm. Berlin, am 10. März 1915. 

Laut einer Meldung Fürst Bülows hat Baron Sonnino die Erklärung über unser 
Entgegenkommen dankend zur Kenntnis genommen und hiezu bemerkt, er werde 
die Kammer hievon erst verständigen, bis die diesbezüglichen Verhandlungen 
abgeschlossen sein werden. Er hielte es für zweckmäßiger, mit einem fait accompli 
hervorzutreten, um so jede Einmischung italienischer Politiker hintanzuhalten. 



107 

117. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am Î3. März 1915. 

In der Anlage erhalten Euer Exzellenz Abschrift einer Aufzeichnung über 
die Unterredung, die ich gestern mit Herzog Avarna in der Kompensations- 
frage hatte. 

Beilage. 

Vienne, le 12 mars 1915. 

En l'éponse à l'ouverture que je lui avais faite le 9 c. l'Ambassadeur 
d'Italie est venu aujourd'hui me conmiuniquer, d'ordre de son Gouvernement, 
ce qui suit: 

Le Gouvei-nement I. et R. ayant admis la base de principe proposée par 
le Gouvernement italien, celui-ci consent à ouvrir la discussion sur la question 
de la compensation. Il n'a en ce moment l'intention ni de faire une déclara- 
tion au Parlement ni de rien publier concernant les négociations qui vont 
s'ouvrir. Quand l'accord serait conclu, les deux Gouvernements se concerterai- 
ent facilement sur la forme de la publication. 

Le Baron Sonnino espère qu'on se mettra à l'oeuvre sans délai et (pie les 
pourparlers seront conduits rapidement pour airiver aussitôt que possible à 
l'accord dont la conclusion doit précéder toute action militaire austro-hongroise 
dans les Balcans. 

Ces négociations seraient h mener directement entre nous, sans interven- 
tion de tiers. 

Le Baron Sonnino désire mettre au clair les points de départ suivants: 

1" Secret absolu du fait et de la marche des négociations. Toute indiscré- 
tion obligerait le Gouvernement italien à rompre aussitôt les pourpai'lers. 

2" Lorsque l'accord sera conclu, il devra être mis à exécution immédia- 
tement. Autrement le Gouvernement Royal n'aurait pas la force politique né- 
cessaire pour obtenir de la nation la ratification morale indispensable pour la 
mise en vigueur de l'accord. 

3° Pour prévenir toute nouvelle question ou contestation et tout retour 
d'incidents fâcheux entre les deux Parties, de même que pour procurer au 
Gouvernement I. et R. la liberté de mouvement nécessaire à la continuation 
de la guerre, l'accord devrait s'étendre à toute la durée de la guerre et à 
toutes les invocations possibles de l'article VIL 



108 

Quand l'Autriclie-HongTie aura accepté ces points formels, le Baron 
Sonnino se déclare prêt à préciser ses demandes en les limitant au minimum 
de compensations, indispensable selon lui pour atteindre le but de l'accord qui 
eut d'éliminer entre les deux Puissances tonte cause de friction et de ci-éer entre 
elles une atmosphère de confiance, rendant possible leur coopération vers des 
buts communs de politique internationale. 

Les deux Parties sont également intéressées à arriver rapidement à une 
entente écai-tant tout soupçon d'une tendance d'atermoiement. C'est pourquoi le 
Baron Sonnino propose de tixer la durée des négociations à quinze jours au 
bout desquels les deux Parties retireraient leurs propositions comme nulles et 
non avenues et reprendraient leur liberté d'avant les pourparlers si leur accord 
n'était pas survenu jusqu'à ce terme. 

J'ai déclaré au Duc Avarna que je prenais comiaissance de ce qu'il m'a 
dit à l'exorde de sa communication, en observant cependant que je maintenais 
mon interprétation du terme d'„ accord préalable" contre celle du Baron 
Sonnino qui revient dans son message et qui nous mettrait, comme je l'ai 
abondamment expliqué, dans l'impossibilité même de nous défendre contre une 
attaque. 

J'ai ajouté que je ne soulevais pas d'objection contre la proposition du 
Ministre italien de négocier l'accord directement entre nos deux Gouvernements, 
sans intervention de tiers, qu'il était entendu cependant que nous tiendrions 
d'un commun accord rAllemagne au courant de tOTites les phases de nos négo- 
ciations, ainsi que cela répond à l'esprit de nos rapports d'alliés. 

Quant aux trois points mis en avant par le Baron Sonnino, j'ai observé à 
l'Ambassadeur au No. 1, que reconnaissant le bien-fondé des considérations allé- 
guées à ce sujet par le Duc Avarna je me rendais au désir dt; son Ministre 
de tenir les négociations strictement secrètes, avec l'exception de l'Allemagne, 
dont l'initiation était indispensable pour les considérations ci-dessus exposées. 

Quant au 2" point, il est pour nous absolument inacceptable. Si le Baron 
Sonnino, d'après ce que me dit l'Ambassadeur, raisonne ainsi: que l'accord 
devant précéder l'avantage à compenser selon l'article VII, doit par conséquent 
être effectué sur le champ, je dois en revanche déclarer que ce serait faire 
trop de violence au texte. C'est l'accord qui doit être préalable, mais non pas 
la mise à exécution. Il nous serait nettement impossible de transférer aucun 
territoire avant la conclusion de la paix, pour des considérations diverses qui 
sont impérieuses par la nature des choses et dont il nous serait impossible 
de nous départir. 

J'espérais que le (iouvernement italien ne refuserait pas de reconsidérer 
cette demande. 

Je me suis associé sans réserves aux considérations émises dans le point H. 



109 

J'ai terminé ma réponse par rubservation que j'étais animé du môme désir 
que le Baron Sonnino d'arriver aussi vite que possible à un bon résultat de 
nos futurs pourparlers et que si le terme de quinze jours contemplé par lui 
était l'expression de ce désir je me rangeais volontiers à son avis, mais qu'il me 
paraissait difficile de fixer pour des négociations de cette gravité un nombre 
déterminé de jours. 



118. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 15. März 1915. 

In der Anlage übermittle ich Euer Exzellenz die Aufzeichnung über meine 
heutige, die Kom])ensationsfi age beti-effende Unterredung mit Herzog Avarna. 

Beilage. 

Vienne, le 15 mars 1.915. 

Ij' Ambassadeur d'Italie m'a informé aujourd'liui ([u'il a reçu la réponse du 
Baron Sonnino à sa relation de notre dernier entretien sans ordre de me la 
communiquer. Il ne voulait pas cependant me cacher que le Ministre n'était 
pas content de l'accueil que j'avais fait à ses dernières pro]iositions. 

Le Baron Sonnino ne voulait pas attacher une trop grande importance à 
mon aversion contre son interprétation du terme d' ,,accord préalable". Si nous 
nous entendions sur le fond, cette question deviendrait de pure forme. 

C'est notre opposition contre le principe du transfert immédiat du tei-ri- 
toire à céder qui formerait un obstacle insurmontable à toute entente. L'exé- 
cution de l'accord aussitôt après sa conclusion serait la conditio sine (|ua non 
sans lacjuelle il serait inutile d'entrer dans toute discussion. Autrement le (gou- 
vernement italien ne pourrait assumer aucune garantie de faire accepter ])ar 
l'opinioii publi(jue l'accord futur. 

Ma persistance à maintenir notre prétention à une compensation pour le 
I)odecanèse et Yalona démontrait d'ailleurs aussi mon peu d'empressement de 
mener les ])ourparlers à bon terme. 

«Tai prié le Duc Avarna de rassurer d'abord son Ministre sur les appré- 
hensions qu'il semblait nourrir concernant nos intentions d'action militaii'e pen- 
dant le cours de nos futui's pourpar'ers. Lorsque ces derniers seraient en bonne 
voie, nous nous abstiendrions certainement de tout acte qui pourrait en compro- 
mettre le progrès et l'heureux aboutissement. 



110 

C'est dans la persistance du Bai'on Sonnino dans sa demande d'„ exé- 
cution immédiate" (|ue je voyais en ce moment le seul et, j'ose espérer, éphé- 
mère empêchement pour une heureuse solution du problème qui nous occupe. 

Je m'abstenais de répéter l'observation que j'avais faite la dernière fois, 
que si l'accord devait être „préalable", il était par contre impossible de dériver 
du texte de l'article VII que l'exécution de l'accord dût l'être également. C'est 
bien le moins que l'avantage iju'il s'agissait de compenser fût simultané avec 
le transfert de la compensation. 

Mais la ijuestion formelle à part, le Gouvernement italien devrait se 
pénétrer des difficultés qu'il y aurait pour la Monarchie de déférer à cette 
prétention. 

Les sentiments de la population devraient aussi être ménagés et l'abandon 
ne pourrait être exécuté que dans l'ensemble du règlement de tous les résultats, 
plus satisfaisants probablement à d'autres égards, de la grande crise que nous 
traversons. 11 y aurait impossibilité enfin de changer le sort d'une province 
pendant que ses fils se battent vaillamment avec tous les autres soldats de la 
Monarchie austro-hongroise pour son intégrité. Aussi le Gouvernement T. et R. 
qui a cru pouvoir prendre la l'esponsabilité d'un sacrifice territorial éventuel 
est-il ferme dans sa conviction de devoir en remettre l'exécution à la fin de 
la guerre. 

Nous avons accepté la base de principe proposée par le Baron Sonnino 
dans les meilleures dispositions [)our entamer incessamment les pourparlers dans 
le but d'arriver à une entente amicale et complète avec 1 Italie, mais il ne 
faudrait pas ])ar de nouvelles exigences nous rendre trop difficile l'accomplisse- 
ment du grand sacrifice que nous sommes prêts à faire. 

IjC Baron Sonnino croyait reconnaître dans mon assertion répétée de notre 
droit à une compensation pour l'occupation italienne du Dodecanèse et de 
Valona une preuve de mon zèle insuffisant pour arriver à une entente. Il était 
dans l'erreur. En présence des dénégations réitérées du Ministre italien je 
devais affirmer notre droit incontestable, aussi clair que celui que l'Italie dérivait 
pour elle de l'article VIF, mais n'ayant pas encore formulé de demandes 
précises de comjiensation je ne saurais admettre qu'on m'imputât 1 intention 
d'entraver nos négociations. J'étais, au contraire, animé du seul désir de les 
voir continuer et aboutir. 



111 

119. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 17. März 1915. 

Aus den Euer Exzellenz zugekommenen Aufzeichnungen über meine beiden 
letzten Unterredungen mit dem italienischen Botschafter werden Hochdieselben 
ersehen haben, daß italienischerseits das Verlangen nach einer Gebietsabtretung 
noch nicht konkretisiert, wohl aber das prinzipielle Postulat aufgestellt wurde, 
daß das eventuell abzutretende Gebiet sofort nach Perfektwerdeu der ein- 
schlägigen Verständigung auch tatsächlich Italien übergeben werde. 

Falls Euer Exzellenz in Ihren Unterredungen den Eindruck gewinnen, 
daß das fragliche italienische Petit auch durch die Befürclitiing motiviert ist, 
wir könnten im Falle eines für uns günstigen Ausganges des jetzigen Feldzuges 
uns dann eines anderen besinnen und die Herausgabe des an Italien zedierten 
Gebietes verweigern, so wollen Sie dieser wohl schon durch unsere gegebenen 
Falles bindende Zusage ausgeschlossenen Annahme auch durch die Darlegung 
begegnen, daß für die Einhaltung der von uns eingegangenen Verpflichtung 
eventuell auch gewisse Garantien erörtert werden könnten. 

Da die Ententemächte dermalen mit immer weitergehenden Anboten an 
Italien heranzutreten scheinen, ersuche ich Euer Exzellenz ferner, der dortigen 
Regierun, ohne auf diesen Umstand Bezug zu nehmen, auseinanderzusetzen, 
daß wir, falls wir und Deutschland siegreich aus dem Kriege hervorgehen, 
eine ausreichende Beteiligung Italiens an den im Friedensschlüsse zu erlangen- 
den Vorteilen schon jetzt bereitAvilligst in unser Kalkül aufnelnnen. 



120. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wi€7i, am 19. März 1915. 

Aus den FJerichten Euer Exzelleir/. entnehme ich, daß Ikron Sonnino einen 
lebhafteren Kontakt mit Ihnen in den unsere Beziehungen zu Italien betreffenden 
Fragen gerne sehen würde. 

Dieser Wunsch wird auch von mir durchaus geteilt. Wenn es auch not- 
wendig erscheint, die Fortsetzung der in Wien eingeleiteten meritorischen Ver- 
handlungen mit Italien hier zu konzentrieren, so wird es sich doch empfehlen, 



112 

darcli eine direkte und fortlaufende Aussprache zwischen Euer Exzellenz und 
dem italienischen Minister des Äußern sowohl Ihnen die Möglichkeit zu geben, 
auch Ihrerseits unsere Ihnen bekannten Gesichtspunkte zu vertreten, als auch dem 
Baron Sonnino die Gelegenheit zu bieten, seine Auffassungen hauptsächlich auf 
diesem Wege an mich gelangen zu lassen. 

Ich ersuche Euer Exzellenz daher, sich bei dem nächsten Anlasse dem 
italienischen Minister des Äußern, CYentuell auch dem ]\Iinisterpräsidenten, für 
einen solchen Ideenaustausch zur Verfüg-ung zu stellen. 



121. 

Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Bom, afin 19. März 1915' 

Ich habe heute Gelegenheit gefunden, Kompensationsfrage mit Baron 
Sonnino zu besprechen. 

Der Minister rekapitulierte seine Petita ganz im Sinne Euer Exzellenz 
Aufzeichnungen, erwähnte die aus der Frage der sofortigen Übergabe des ab- 
zutretenden Gebietes sich ergebende Divergenz ohne jede Schroffheit und 
fügte bei, daß Fürst Bülow vorgeschlagen habe, dieselbe in suspenso zu lassen 
und einstweilen die Verhandlungen über die konkreten Punkte zu beginnen. Er, 
Bai'on Sonnino, erwarte sich zwar wenig von einem solchen Vorgänge, welcher nur 
die Schwierigkeiten vermehre und die weiteren Pourparlers gewissermaßen in 
der Luft lasse, aber er sei liereit. wenn Euer Exzellenz diesen modus proce- 
dendi gutheißen, darauf einzugehen, damit man nicht glaube, dali er willkürlich 
Schwierigkeiten schaffe. 

Im Laufe der weiteren Konversation ergab sieh, daß hauptsächlich zwei 
Erwägungen Baron Sonnino zu seiner Forderung veranlaßt hätten: 

1. Die Gefühlsmomente, welche, wie schon öfter während des Krieges, 
gefährliche Formen annehmen könnten, wenn die durch den Akkord italienische 
Untertanen gewordenen Leute für eine fremde Sache ihr Blut vergießen; trotz- 
dem schien er unseren militärischen Einwendungen sich nicht zu verschließen 
und eher geneigt, über dieses Bedenken hinwegzusehen. 

2. Die parlamentarische Ratifizierung der Gebietsabtretung. Er rechne mit 
der Notwendigkeit, einen eventuell abgeschlossenen Akkord dem italienischen 
Parlamente schon jetzt zur Approbation vorzulegen, wodurch Italien definitiv 
gebunden wäi-e, während bei uns, wenn die Vereinbarung erst nach dem 
Friedensschlüsse vor die Parlamente käme, die Möglichkeit ofien bliebe, daß die 



113 

Vertretungskörper ihre Einwilligung verweigern. Die Zusage einer Regierung 
könne nur diese selbst binden, im Falle parlamentarisclier Ablehnung müßte 
sie zurücktreten und es entstünde der Fall, daß Italien auf Grund des Akkords 
seine Zusagen eingehalten habe, während die Zession hinfällig werde. Er sehe 
jetzt nicht, was für Garantien es gebe ; ich bemerkte, daß Euer Exzellenz ge- 
wiß bereit wären, über diese Garantiefrage zu reden. 

Im übrigen spielte sich Unterredung in freundschaftlichsten Formen ab. 
Minister erwähnte auch des Wunsches der Beschleunigung, den er in die Be- 
zeichnung „un paio di settimane" faßte; er sehe ihn nicht als Termin an, 
sondern habe damit nur vermeiden wollen, dalJ mau von irgendeiner Seite an 
eine Verschlepjiungstaktik glauben könnte. 



122. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 19. März 1915. 

Wie ich zu konstatieren in der Lage bin, hat ein unterlaufenes Mißver- 
ständnis einen ungünstigen Eindruck bei dem italienischen Minister des Äußern 
hervorgerufen. 

In meiner letzten Unterredung mit dem italienischen Botschafter habe ich 
nämlich bei der Ablehnung des italienischen Verlangens nach sofortiger Über- 
gabe des eventuell zedierten Gebietes unter anderem darauf hingewiesen, daß 
ebenso, wie unsere eventuellen künftigen Errungenschaften auf dem Balkan 
uns erst bei dem Friedensschlüsse definitiv zufallen worden, auch die materielle 
Besitznahme des von uns an Italien abzutretenden Territoriums simultan erst 
in jenem Momente werde eintreten können. Baron Sonnino scheint diese Äuße- 
rung nun dahin zu interpretieren, als ob ich zwischen der Übergabe des abzu- 
tretenden Gebietes an Italien und der Frage, ob und welche Errungenschaften 
auf dem Balkan sich für uns am Ende des Krieges herausstellen werden, ein 
Junktim konstruieren wollte. Dies ist aber keineswegs meine Absicht. Ich stehe 
vielmehr auf dem Standpunkte, daß imsere Gebietsabtretung an Italien in 
keiner Weise davon abhängig sein soll, ob und welche territorialen oder 
sonstigen Vorteile wir durch die Ausnutzung der von Italien uns für die ganze 
Dauer des Krieges einzuräumenden Aktionsfreiheit auf dem Balkan erzielen 
werden. Meine irrtümlich ausg-eleo-te Äußeruny y-egfenüber dem Herzo^-e Avarna 
wollte lediglich besagen, daß die definitive Liquidierung der Gebietsabtretung 
an Italien, ebenso wie jene unserer eventuellen Errungenschaften auf dem 
Balkan, erst beim Friedensschlüsse werde erfolgen können. 



114 

Icli ersuche Euer Exzellenz, auf Grund der vorstehenden Ausführungen 
das fragliche Mißverständnis ungesäumt bei Baron Sonnino aufzuklären und 
demselben gleichzeitig meine Bereitwilligkeit bekanntzugeben, nunmehr in die 
eigentlichen Verhandlungen einzutreten. 



123. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Bovi, am 20. März 1915. 

Im Besitze Euer Exzellenz gestrigen Télégrammes habe ich Minister des 
Äußern aufgesucht und ihm Mißverständnis aufgeklärt. Baron Sonnino nahm 
Mitteilung mit sichtlicher Befriedigung zur Kenntnis. Zur größeren Klarheit 
faßte ich Sache dahin zusammen, daß Euer Exzellenz eventuelle Gebietsab- 
tretungen an Italien und unsere aus eventueller Aktionsfreiheit auf dem Balkan 
sich ergebenden Vorteile, welcher Art immer, als zwei getrennte Dinge be- 
trachten, die aber beide erst nach dem Friedensschlüsse eintreten könnten. 



124. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 21. März 1915. 

Gestern habe ich auch Herzog Avarna das jüngste Mißverständnis dahin 
aufgeklärt, daß wir selbstverständlich die seinerzeitige Erfüllung des von uns 
zu schließenden accord préalable nicht davon abhängig machen, ob und 
welche Vorteile wir in Serbien erwerben werden. Als Ausgangspunkt unserer 
Verhandlungen habe uns Baron Sonnino für ein territoriales Zugeständnis 
unsererseits die volle Aktionsfreiheit Serbien und Montenegro gegenüber 
während der Dauer des ganzen Krieges angeboten. Hievon habe ich Akt 
genommen; ohne mich jedoch in irgend welcher Richtung zu binden, da bis- 
her weder uns die italienischen AVünsche bekanntgegeben worden seien, noch 
wir Gelegenheit hatten, unsere Bedingungen aufzustellen. 



115 

Jedenfalls werde es dann unsere Sache sein, welchen Nutzen wir von 
unserer Aktionsfreilieit ziehen können und die Erfüllung bestimmter Veitiags- 
verpfiiclitungen nicht von dem Mehr oder Weniger unserer Errungenschaft ab- 
hängig gemacht werden. 

Herzog Avarna hat noch versucht, einige weitere ihm aufgetragene Ar- 
gumente vorzubringen, um darzutun, daß es für uns keinen wesentlichen Unter- 
schied machen könne, eine Abtretung sogleich oder erst bei Friedensschiuli zu 
vollziehen. Nach Abschluß des Übereinkommens werde eine Mitteilung darüber 
an die Öffentlichkeit gelangen müssen. Damit erfahren aber sowohl alle Be- 
troffenen die Veränderung in ihrem Schicksale, wie auch jede politische und 
moralische Wirkung, die das Ereignis in der Monarchie hervorzubringen ge- 
eignet wäre, sofort eintreten müßte, also nicht erst auf den Zeitpunkt der 
Durchführung aufgeschoben werden könnte. 

Ich setzte dem Botschafter eingehend auseinander, daß diese Bemerkungen 
keines der Argumente entkräften, die es uns unmöglich machen, die eventuelle 
Abtretung vor Ende des Krieges zu vollziehen. 

Der Botschafter teilte mir weiters mit, daß Bai-on Sonnino keine Initiative mehr 
ergreifen wolle und es uns überlasse, annehmbare Vorschläge zu machen. Ich 
erwiderte, daß der Minister diesen Standpunkt unter dem Eindrucke des nun 
aufgeklärten Mißverständnisses eingenommen habe und ihn also wohl fallen 
lassen werde. Ich mache meinerseits den Vorschlag, nunmehr in die Verhand- 
lungen unverzüglich einzutreten und gewärtige die von Baron Sonnino zunächst 
in Aussicht gestellt gewesene Mitteilung der italienischen Wünsche, worauf wir 
uns ehestens äußern und unsere Bedingungen namhaft machen würden. 

Da Herzog Avarna auch die Skrupel Baron Sonninos über die eventuelle 
legale Anfechtbarkeit eines Vertrages erwähnt hatte, welcher nicht sogleich 
durchgeführt würde und über das hieraus für Italien etwa entstehende Risiko, 
so beruhigte ich ihn darüber mit dem Hinweise auf das nie uneingelöst ge- 
bliebene Wort und Siegel der österreichisch-ungarischen Monarchie. 



125. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 21. März 191 5. 

Gleichwie Baron Sonnino hege auch ich Zweifel über die Opportunität des 
in Euer Exzellenz Telegramme vom 19. 1. M. erwähnten Vorschlages, die Ent- 
scheidung über das italienische Verlangen nach sofortiger tatsächlicher Über- 



116 

gäbe des an Italien abzutretenden Gebietes bis zur Finalisierung der Pour- 
parlers mit der italienischen Regierung in suspenso zu lassen, ein Vorgang, 
bei Avelchem unsere Verständigung über alle meritorischen Punkte der Trans- 
aktion von der für den Schluß dieser Verhandlungen vorbehaltenen Entscheidung 
über eine wichtige prinzipielle Vorfrage abhängig bliebe. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, sich in diesem Sinne zu dem italienischen 
Minister des Äußern auszusprechen. 

Was ferner die Frage des Baron Sonnino nach den etwa für die Ein- 
haltung unserer Zusage hinsichtlich der Gebietsabtretung zu schaffenden Garan- 
tien anlangt, so wollen Euer Exzellenz dem italienischen Minister des Äußern 
erwähnen, daß im Laufe der Verhandlungen auch diese Frage erörtert werden 
könnte und daß mir vor allem die Garantie Deutschlands für die Erfüllung 
unserer Verpflichtungen vorschwebe, wozu dasselbe auch bereit sei. 



126. 
Herr von Mayrhauser an Baron Buriân. 

Telegramm. Valona, am 22. März 1915. 

Am 19. 1. M. wurde im Hafen von Valona ein unter italienischer Leitung 
stehendes Hafenkapitanat errichtet. 

Als Chef dieser Behörde fungiert der italienische Schiffsleutnant A. Puliti, 
dem ein Fregattenleutnant zugeteilt ist. 



127. 
Baron Buriân an Freiherrn von Macchio. 

Télégramme. Vienne, le 23 mars 1915. 

L'Ambassadeur d'Italie est venu aujourd'hui me dire que le Baron Sonnino 
lui a exprimé sa satisfaction des éclaircissements par lesquels j'ai dissipé le 
malentendu qui s'était produit concernant la question si le caractère obligatoire 
d'un accord futur entre nous serait ou non indépendant du résultat éventuel 
de notre action dans les Balcans. 



117 

Le Ministre italien a de même, selon la ponimunication du Duc Avarna, 
pris oonnaissance avec plaisir de ma bonne disposition d'entamer nos négociations 
sans délai et a autoi-isé l'Ambassadeur à y prêter sa collaboration. Le Baron 
Sonnino attendait maintenant (jue je fisse des propositions concrètes et précises 
propres à produire l'entente à latiuelle nous aspirions tous les deux à parvenir. 

11 maintenait toujours son point de vue que l'exécution de l'accord devait 
immédiatement suivre sa conclusion, vu qu'il serait impossible pour n'importe 
quel CTOUvernement italien d'assumer de son côté devant le pays et le parlement 
un engagement sérieux, liant sa liberté d'action pour un temps indéfini contre 
une simple promesse de la part de l'Autriche-Hongrie. 

J'ai répondu au Duc Avarna que je ne me refusais pas à prendre en 
considération la nouvelle proposition du Baron Sonnino de prendre l'initiative 
de préciser l'objet de nos pourj)arlers et que je l'informerais de ma résolution 
aussitôt que j'aurais pu la pi'cndre. 

Quant à la question de l'exécution immédiate ou postérieure de l'accord, 
je regrettais de ne pouvoir partager la manière de voir du Baron Sonnino vu 
qu'à mes yeux on ne saurait qualifier de „simple promesse" un accord dûment 
conclu et signé par les deux Gouvernements avec toutes les formalités requises 
pour donner à cet acte le caractère d'ime convention internationale. Je ne 
saurais non plus me rallier à l'avis que ce fût le Gouvernement italien seule- 
ment qui aurait pris un engagement séi'ieux, liant sa liberté d'action. L'Autriche- 
Hongrie prendrait par la signature de l'accord en question des engagements 
bien au moins aussi graves qui par le seul fait de leur notoriété l'engageraient 
tout aussi efficacement, indépendamment de telles mesures qui pourraient être 
reconnues utiles à cet effet et praticables au cours des pourparlers. 



128. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Rom, am 23. März 1915. 

In einer heute stattgehabten Unterredung vertrat Baron Sonnino abermals 
den bekannten Standpunkt betreffs sofortiger tatsächlicher Übergabe des zu 
zedierenden Gebietes, wobei ich die praktische Unmöglichkeit seines 'V^orschlages 
detailliert auseinandersetzte. 

Bai'on Sonnino ließ meine Einwendungen als sehr triftig gelten, meinte 
aber, daß es für ihn keine Formfrage sei, ihn vielmehr die Besorgnis leite, 



118 

daß die Regierung nicht stark genug sein würde, dem Parlamente die volle 
Sicherheit einer späteren Zession begreiflich zu machen. 

Ich berührte hierauf Bereit\villigkeit Euer Exzellenz zu Besprechung 
Garantiefrage und hob von Deutschland seinerseits bereits zugesagte Garantie 
hervor. 

Was die Anregung betrifft, Zessionstermin in suspenso zu lassen, teilte ich 
auftraggemäß im Sinne Euer Exzellenz Télégrammes vom 21. 1. M. Hochderen 
Zweifel an Opportunität dieses Vorganges mit. 

Baron Sonnino Aviederholte seine gleichen Zweifel, erklärte sich aber 
bereit, zum Zeichen seines guten Willens und um Zeitverlust bei Besprechung 
zu vermeiden, doch konkrete Fragen zu erörtern, jedoch sei er, solange diese 
Vorfrage ungelöst, nicht in der Lage, selbst Wünsche zu formulieren, sondern 
nur, Euer Exzellenz Vorschläge zu hören, wobei ihn der Gedanke leite, daß 
dadurch die Konversation überhaupt weitergeführt werde. 

Er betrachte dies aber als ganz unverbindlich und unpräjudizierlich, so 
daß kein Teil sich später würde auf Anregungen berufen können, die auf der 
anderen Seite keinen Anklang fänden. 

Ob Euer Exzellenz oder Baron Sonnino mit konkreten Vorschlägen 
hervortreten sollten, wird italienische Regierung in beiden Fällen — daran 
zweifle ich nicht — bedacht sein, Odium eventuellen Scheiterns auf uns zu 
wälzen. 

So sehr immer hier von Beschleunigung gesprochen wird, vermag ich Ver- 
dacht nicht abzuweisen, daß man noch Zeit gewinnen will, bevor man sich 
irgendwo und -wie engagiert. 



129. 
Freiherr von Macchio an Baron Burian. 

Bericht. Eovi, am 24. März 1915. 

Wenn ich die Eindrücke zusammenfasse, die ich aus den verschiedensten 
Milieux seit dem Momente gewonnen habe, wo ein Einlenken der k. u. k. 
Regierung in der hiesigen Oß"entlichkeit durchgesickert ist, so muß ich zu dem 
Schlüsse kommen, daß man diese Nachricht mit einem Aufatmen beantwoi-tet 
hat. Ich möchte damit die Ansicht aussprechen, daß die sogenannten ernsten 
politischen und intellektuellen Kreise in ihrer erdrückenden Majorität — natür- 
lich die professionellen Hetzer abgerechnet — eine Verständigung mit der 



119 

Monarchie als das Wünschenswerteste für Italien betrachten, daß sie dies 
aber — eingeschüchtert und verwirrt durch die monatelange intensive, 
innere und äußere Hetzkampagne — auf keine andere Art erreichen zu können 
hofften, als dadurch, daß ein Entgegenkommen von Wien ihnen gewissermaßen, 
jenen (legeuströmungen gegenüber inneren Halt und ausreichende Begründung 
böte, um an den Zentralmächten festhalten zu können. 

Trotz der Fortdauer der militärischen Vorkehrungen zeigt sich ein Abflauen 
der Nervosität der letzten Wochen, sowie das Gefühl, daß unter solchen Um- 
ständen eine Aktion ein Unding wäre, und die Erleichterung, derselben über- 
hoben zu sein. Das Alles, ohne daß man eigentlich weiß, worin dieses Einlenken 
besteht, noch wie weit es geht. Das würde wohl zeigen, wie weit es hierlands 
mit der kriegerischen Begeisterung her ist und daß das Publikum, auch selbst 
das politische, sich schon mit ehier recht geringen Dosis von Entgegenkommen 
zufrieden geben würde, nur um aus dem schier unerträglich gewordenen Hangen 
und Bangen herauszukommen. 

Daß diese Wirkung auch auf der anderen Seite sofort empfunden wurde, 
zeigt sich daraus, daß die Ententepresse sofort mit einem neuen Feldzuge ein- 
setzte, um dieses auf der Bildfläche erscheinende Gespenst einer Verständigung 
mit allen Mitteln zu verscheuchen. Diese Kampagne macht natürlich flèche de 
tont bois; sie bringt mehr denn je die ungünstigsten Schilderungen unserer 
militärischen und wii-tschaftlichen Lage, um die Italiener zu einem Hinauf- 
schrauben ihrer Forderungen zu bestimmen und dadurcli einen Abschluß zu 
vereiteln ; sie bringt neuerlich die Nachricht, daß Eumänien für eine Aktion 
gewonnen sei; sie bringt die allerdings schon dementierte Meldung, von einem 
Systemwechsel in Sofia und bulgarische Absichten auf Konstantinopel, um hier 
glauben zu machen, daß die italienischen Oiient-Interessen nur durch ein Ein- 
greifen an Seite der Entente zu schützen seien; sie trachtet endlich, durch ein 
großes Meeting der Associazione Trento-Trieste mit den üblichen Redekünsten 
Bissolatis, Barzilais, Federzonis, Chiesas, etc. eine imposante Kundgebung zu- 
stande zu bringen. 

So werden also alle altbewährten Mittel angesetzt, um eine bessere 
Stimmung nicht aufkommen zu lassen und der immer schwankenden und 
zweifelnden Eegierung Gefahren vorzutäuschen, die gar nicht existieren. 
Ei'leichtert wird diese Absicht durch die unzweifelhafte Tatsache, daß im Schöße 
der Eegierung selbst Persönlichkeiten sitzen, die diesem Bemühen ihre Dienste 
leihen. 

Es Hegt also jetzt nach den oben wiedergegebenen Beobachtungen, vollends 
seit der Kammervertagung, das ganze Gewicht der Situation in den Händen 
der Regierung ; bei ihr ist auch wohl alle Gefahr in der weiteren Entwicklung. 

So manclies in ihrer jetzigen Haltung führt zu dem Schlüsse, daß es diesen 
Herren überhaupt nicht ernst ist, zu einer Vei'stäudiguug mit uns zu gelangen. 



120 

Dem gegenüber steht das erwälinte befreienrle flefühl, welches in der Allgemein- 
heit die Hoffnung auf friedliche Sehlichtung auslöst. 

Es mag sich also bei den Herren Salandra und Sonnino wohl eher um 
ein Kokettieren mit den aus den verschiedensten Lagern kommenden Einflüssen 
handeln, welches zugleich die Möglichkeit gibt, noch eine Zeitlang die Kriegs- 
lage zu verfolgen und dann eventuell zu fruktifizieren, beziehungsweise das 
größtmögliche Maß von Vorteilen einzuheimsen. Daß man in diesem Bestreben, 
unter irgend einer halbwegs plausibel klingenden Begründung, auch noch zu 
einer Mobilisierung schreitet, hielte ich nicht für ausgeschlossen. 



130. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 25. März 1915. 

Ich habe dem italienischen Botschafter gestern meine Bereitwilligkeit erklärt, 
auf die jüngste Ani-egung Baron Sonninos einzugehen und ihm demnächst einen 
konkreten Vorschlag zugehen zu lassen, welcher den Ausgangspunkt zu unseren 
Besprechungen zwecks Herstellung des accord préalable auf Grundlage der von 
uns bereits erteilten prinzipiellen Zusage zu bilden haben würde. 



131. 
Baron Buriân an Freiherrn von Macchio. 

Dépêche. Vienne, le 28 mars 1915. 

J'ai fait hier à l'Ambassadeur d'Italie notre proposition concernant la base 
d'un accord à conclure entre nos deux Gouvernements dans les termes suivants: 

„L'Italie s'engagerait à observer jusqu'à la fin de la guerre actuelle envers 
l'Autriche-Hongrie et ses alliés une neutralité bienveillante au point de vue 
politique, militaire et économique. 

Dans cet ordre d'idées elle s'obligerait en outre pour toute la durée 
de la guerre actuelle de laisser à l'Autriche-Hongrie pleine et entière liberté 
d'action dans les Balcans et de renoncer à l'avance à toute nouvelle compensa- 
tion pour les avantages territoriaux ou autres qui résulteraient éventuellement 
pour l'Autriche-Hongrie de cette liberté d'action. Cette stipulation cependant 



121 

ne s'étendrait pas à l'Albanie au sujet de laquelle l'accord existant entre 
rAutriche-Hongrie et l'Italie ainsi que les décisions de la Réunion des Ambas- 
sadeurs à Londres resteraient en vigueur. 

L'Autriche-Frongrie de son côté serait ]trcte à une cession de territoires 
dans le Tyrol méridional y compris la ville do Trente. La délimitation en 
détail serait fixée de manière à tenir compte des exigences stratégiques (|ue 
créerait pour nous une nouvelle frontière et des besoins économiijues de la 
population. 

Cette cession territoriale de la part de rAutnche-riongrie impliquerait pour 
l'Italie l'engagement d'assumer la quote-part afférente au territoire en (piestion 
de la dette publique autrichienne et des dettes provinciales, municipales et 
autres, en tant (|ue ces dernières jouissent d'une garantie de l'Etat. L'Italie se 
chargerait également du payement, à l' Autriche-Hongrie, d'une somme globale 
à titre d'indemnité pour toutes les invcstitions faites par l'Etat dans le territoire 
à cédei-, indépendamment de l'achat des lignes de chemin de i'er se trouvant 
sur ce territoire et des indemnisations collectives et individuelles (propriété 
ecclésiastique, majorats, retraites des anciens fonctionnaires publics, etc.). 

Aussitôt l'accord établi en principe sur la base susindiquée, l'Autriclie- 
Hongrie et l'Italie entreraient dans la discussion des détails. L'entente définitive 
résultant de cette discussion serait consignée dans une convention secrète à con- 
clure entre l'Autriche-Hongrie et l'Italie. 

La transaction en question rendra également nécessaire la révision de 
certains traités existant entre les deux Puissances, tel que ceux concernant les 
nouveaux raccordements de chemins de fer, les dispositions relatives au trafic 
de frontière, la navigation sur le lac de Garde, etc." 

Le Duc Avarna a observé que le Baron Sonnino trouverait peut-être un 
peu vague la désignation de l'objet de notre cession. J'y ai répliqué que 
l'indication du Tyrol méridional y compris la ville de Trente montrait assez 
clairement l'étendue du sacrifice que nous ofi'rions. 

La ligne-frontière que nous proposerions ne pouvait être tracée dans 
cette première communication verbale que je lui ai faite aujourd'hui, mais 
j'étais prêt à la fournir à notre prochain entretien. 

L'Ambassadeur a remarqué encore que le Baron Sonnino n'accepterait 
probablement pas que l'accord à conclure fût secret, attendu qu'il avait bien 
demandé le secret pour la durée des pourparlers, mais qu'il avait au contraire 
l'intention de publier l'accord aussitôt après sa conclusion. 

J'ai prié le Duc Avarna de transmettre quand même ma formule à son 
Ministre qui m'avait promis de concerter avec moi la déclaration qu'il don- 
nerait à la Chambre concernant notre arrangement futur. 

Nous pourrions d'ailleurs reparler de ce point au cours des négociations. 



122 

132. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am 31. März 1915. 

Ich konnte erst heute mit Baron Sonnino über Euer Exzellenz Vor- 
schläge sprechen. 

Er erklärte dieselben als sehr unzulänglich und insbesondere zu vage, 
worauf ich ihn auftraggemäß darüber aufklärte, daß Euer Exzellenz damit nur 
das Gerippe für eine Yeieinbarung hätten aufstellen wollen und sich vorbe- 
hielten, denniächst detailliertere Vorschläge zu machen. 

Baron Sonnino bemerkte, daß er gestern abends darüber mit HeiTn 
Salandra, aber noch nicht mit dem Könige gesprochen habe und daß er hoffe, 
heute abends oder morgen seine Antwort absenden zu können. 

Er enthielt sich einer Besprechung der einzelnen Punkte der Vorschläge 
mit Ausnahme desjenigen, wonach Italien in Hinkunft auch in ökonomischer 
Beziehung zu wohlwollender Neutralität sich verpflichten sollte. 

Sein AYunsch, Mißverständnisse zu vermeiden, nötigten ihn. schon jetzt 
aufmerksam zu machen, daß man sich in dieser Richtung zu nicht mehr als 
einer strikten, unparteilichen Neutralität verpflichten könne, denn die Zwangs- 
lage gegenüber England sei eine so drückende, daß. jeder Verdacht einer 
Bevorzugung der Zentralmächte sofort Repressalien, ja die Sperrung von 
Gibraltar für die italienische Zufuhr, zur Folge haben würde. Viele italienische 
Industrien seien mit ihrem Bezüge an Rohstoffen ganz von England abhängig 
und riskieren die Schließung, respektive die Entlassung von Tausenden von 
Arbeitern, was mit Aufrollung der bedenklichsten Probleme verbunden wäre. 

Ich benützte die Gelegenheit, um, die schwierige geographische Lage 
Italiens zugebend, die bisherige Stellungnahme Italiens als wohlwollende Neu- 
tralität für die Ententemächte zu bezeichnen und FäUe anzuführen, welche 
ein merkwürdiges Verschleppen prinzipiell schon zu unseren Gunsten gelöster 
Ausfuhrangelegenheiten darstellen. 

Baron Sonnino wollte eine Absicht hiebei nicht gelten lassen und führte 
Alles auf den schrecklichen Druck Enolands zurück. 



i 



123 

133. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Rom, am 1. April 1915. 

Letzte Naoliriehten konvergieren dahin, daß dieser Tage größere Truppen- 
sendungen aus verschiedener Richtung gegen [Idiue und unmittelbar an die Grenze 
stattfanden; dies kommt einem versteckten Aufmarsche gleich imd wird dadurch 
eventueller Mobilisierung weitgehend vorgearbeitet. 

Die heutige Situation läßt sich folgendermaßen resümieren: 

Das angebliche Anbot Englands, die Kriegskosten zu decken, nicht näher 
zu ergründender territorialer Köder, die fortdauernde Angst, im Oriente doch 
zu spät zu kommen, die mit der Entente parallele' Maulwurfsarbeit der Repu- 
blikaner und Freimaurer, worunter Ministei- Martini mehr denn je hervortritt, 
insbesondere aber die täglich fühlbarere englische Faust, der gegenüber Energie 
nicht in italienischer Natur gelegen, würden es erklären, wenn schließlich 
schwache italienische Regierung nicht mehr widerstehen konnte. 

Das weitere Benehmen Baron Sonninos bei den "gegenwärtigen Ver- 
handlungen wird am ehesten Aufklärung bringen, ob die italienische Regierung 
hinziehen oder durch exorbitante Gegenvorschläge den Bogen überspannen und 
das Odium eines etwaigen Abbruches auf die durch die Geheimhaltung ge- 
bundene k. u. k. Regierung wälzen oder ob sie die militärischen Vorkehrungen 
als Pression bei den Pourparlers zu benützen beabsichtigt. 



134. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wien, am 2. April 1915. 

In der Anlage erhalten Euer Exzellenz eine Aufzeichnung über meine 
gestrige Unterredung mit dem italienischen Botschaftei*. 

Beilage. 

Vienne, le 1. avril 1915. 

L'Ambassadeur d'Italie m'a apporté aujourd'hui- la réponse du Baron 
Sonnino à la proposition que je lui avais faite le 27 mars, concernant la base 
de l'arrangement à négocier entre nous. 



124 

Relativement à la neutralité bienveillante que nous demandons à l'Italie, 
le Ministre me fait observer que si rAutriche-Hongrie entend par là une 
neutralité parfaite et sincère, comme celle que l'Italie a observée jusqu'à 
présent envers les deux groupes des belligérants, il n'aurait aucune objection 
à s'y obliger pour toute la durée de la guerre, mais que la situation 
géographique de l'Italie dans la Méditerranée l'empêchait de pratiquer une 
neutralité partiale |iour nous qui pourrait provoquer des représailles de la part 
de l'autre groupe. 

J'ai répondu (|ue nous demandions une neutralité bienveillante dans le 
sens de l'article IV de notre Traité d'alliance. Il en résultait clairement que 
nous ne pensions à rien demander qui pût exposer l'Italie au danger de repré- 
sailles justifiables venant de quelque côté que ce soit. Mais un pays neutre 
avait mille moyens légitimes d'être serviable à un pays belligérant voisin et 
allié. 

Quant à la liberté que nous devions réclamer pour notre action en Serbie, 
liberté dont nous entendions excepter l'Albanie par rapport à laquelle le régime 
de notre accord spécial aurait à continuer, le Baron Sonnino a trouvé pour sa 
réplique un tour surprenant. Il m'a fait savoir ([u'il n'était pas possible pour 
l'Italie de consentir "à „la liberté d'action illimitée" de l'Autriche-Hongrie dans 
les Balcans, sans même obtenir que l'Autriche-Hongrie se désintéressât com- 
plètement de l'Albanie. 

J'ai fait remarquer au Duc Avarna que c'était une pi'étention absolument 
nouvelle, jetée dans notre discussion, prétention à laquelle je devais m'oppioser 
décidément comme contraire à nos intérêts reconnus toujours par l'Italie. C'est 
pai'ce que nous avions des intérêts inaliénables en Albanie que nous avons 
formé avec l'Italie des engagements bilatéraux que nous désirons maintenir. II 
nous serait impossible de nous désintéresser de l'Albanie. Noü'e demande de 
compensation pour l'occupation de Valona en était une conséquence. 

Je n'ai pas eu de peine à me ranger à l'avis du Baron Sonnino que les 
questions de règlement matériel d'une cession territoriale sont subordonnées à 
la question principale. On en causerait en détail au moment donné et elles ne 
nous empêcheraient certes pas de nous entendre. 

Quant à cette question principale, le Ministre italien trouve que notre 
proposition est insuffisante et vague. Il opine que „si l'on voulait créer une 
situation de cordialité entre les deux Puissances qui leur permettrait d'éliminer toute 
cause de friction à l'avenir et de collaborer à des buts de politique commune 
il fallait constituer dans leurs frontières et dans la mer Adriatique des conditions de 
parité et de sûreté commune plus grandes dans lesquelles de nouveaux et fré- 
quents mouvements d'irrédentisme ne puissent plus se reproduire. Pour cette 
fin il ne suffirait certainement pas de faire la concession d'une bande de ter- 
rain en Tyrol". 



125 

A ce langage si énigmatique et pourtant si clair j'ai répondu que le but politique 
auquel le Bai'on Sonnino a fait allusion antérieurement et cette fois encore con- 
cordait entièrement avec ma manière de voir exprimée à plusieurs reprises, mais 
que j'avais de la peine à le suivre là où il parlait de retours de mouvements 
d'irrédentisme possibles et de conditions de parité et de sûreté entre les deux 
Puissances, etc. Quoi qu'il en fût, on ne saurait^ certainement point parler de 
„concession d'une bande de terrain en Tyrol" là où nous offrions tous les 
districts qui forment ce qui s'appelle conuuunément le Trentino. 

Le Ministre italien avait qualifié de vague ma première proposition. 
Aujourd'hui, après examen de la situation, j'étais à même de la spécifier. Les 
territoires que rAutficlie-IIongrie serait disposée à céder à l'Italie aux conditions 
indiquées conij »rendraient les districts (politische Bezirke) de Trento, llovereto, 
Riva, Tione (à l'exception de Madonna di Campiglio et environs) ainsi que le 
district de Borgo. Dans la vallée de l'Adige la frontièi'e remonterait jusqu'à 
Lavis, localité qui reviendrait à l'Italie. 

J'ai exprimé au Duc Avarna l'espoir que le baron Sonnino, après avoir 
pris connaissance de l'étendue du territoire offert, changerait d'avis sur l'impor- 
tance de la cession. 

Le Ministre n'avait pas manqué au début de sa dernière instruction de 
rappeler à l'Ambassadeur la dift'érence sérieuse qui existait toujours relative- 
ment au terme de l'exécution de l'accord, mais en lui recommandant de ne 
pas y insister cette fois pour ne pas trop charger l'entretien. 



135. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Bom, am 2. April 1915. 

Von verläßlicher Seite kommt mir eine von einem Beamten der Consulta 
herrührende, den Tatsachen genau entsprechende Darstellung des momentanen 
Standes unsei-er Verhandlungen mit Italien, allerdings ohne Angabe des Meritums 
der Vorschläge Euer Exzellenz, zu. Dies illustriert Faktum, wie hier Geheim- 
haltung aussieht. 

Betreffender Beamter habe beigefügt, man wei'de sich hier mit der Antwort 
nicht beeilen, denn man müsse erst sehen, ob und wann die Russen in Ungarn 
eindringen und die Alliierten die Dardanellen nehmen. 

Es ist kein Zweifel, daß man intensiv bemüht ist, die Wahrheit über die 
Widerstandskraft und die Verhältnisse der Monarchie zu erfahren, wofür auch 



126 

die Berufung- des italienisclien Generalkonsuls aus Budapest ein Svmptom ist; 
andei-erseits ist auffällig, daß die Blätter, deren Hauptrichtlinien AVinken der 
Regierung nie unzugänglich sind, dieser Tage besonders viele Artikel über 
wirtschaftliche Notlage, Entmutigung, Unzufriedenheit, Friedenssehnsucht u. dgl. 
in verschiedenen Teilen der Monarchie bringen, welche im Zusammenhange 
mit geringschätzenden Äußerungen besonders militärischer Kreise über die 
Chancen eines Angriffes auf uns offenbar dazu dienen, sich selbst Mut zu 
geben und rechtzeitige Sicherung des Beuteanteiles als legitime Unternehmung 
zu rechtfertigen. 



130. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 2. April 1915. 

Aus der Euer Exzellenz mit gestrigem Erlasse zugehenden Aufzeichnung 
werden Hochdieselben die wenig befriedigende Aufnahme ersehen, welche 
Baron Sonnino meinen Propositionen bereitet hat. 

Angesichts dieser Haltung der italienischen Regierung sowie im Hinblicke 
auf verschiedene ungünstigere Nachrichten aus der letzten Zeit wäre es für 
meine weitere Stellungnahme in den Pourparlers mit Italien für mich von Wert, 
möglichste Klarheit darüber zu gewinnen, welches Ziel der italienischen Regie- 
rung eigentlich in dieser ganzen Frage vorschwebt, beziehungsweise ob sie es 
mit der angeblichen Anbahnung eines Einvernehmens mit uns ernst meint 
oder nicht. 



137. 
Freiherr von IVIacchio an Baron Buriân. 

Telegramm. Bojti, am 3. April 1915. 

Seit Monaten hat sich in Italien die Überzeugung festgelegt, daß das 
Königreich nicht ohne territoriale Erweiterung aus der Weltkrise hervorgehen 
könne, da sonst das Fortbestehen der immer eifersüchtig beobachteten Groß- 
machtstellung gefährdet wäre. Durch wiederholte parlamentarische Äußerungen 
hat die Regierung diese Sehnsucht eskomptiert und sich vorbehalten, zu ent- 
scheiden, wie, wann und in welchem Ausmaße sie derselben gerecht werden 
konnte. 



127 

Durch den Eintritt Englands in den Krieg' neigte von Anfang an italienische 
Sympathie nach jener Seite luid erachtete man Übergewiclit der Entente als 
wahrscheinlich. 

Eine auf Jahre zurückreichende geschickte journalistische Vorbei'eitung 
und die mit Intensität eingesetzte freimaurerische Aktion haben es bewirkt, daß 
die Blicke gegen Nordosten gelenkt und der ohnehin vorhandene Trredentismus 
zu heller Lohe entfacht wurde. 

Die Regierung mag zunächst aus Schwäche, dann, im innerpolitischen 
Parteigetriebe befangen, in diesen Treibereien ein Mittel gesehen haben, die 
Bevölkerung von den unerquicklichen inneren Fragen abzuwenden und, gede- 
mütigt d^^rch die völlige militärische Impotenz bei Ausbruch des Krieges, war 
sie zunächst bedacht, dieser durch ausgedehnte Rüstungen abzuhelfen. 

Daneben dürfte sich bei Herrn Salandra mehr und mehr die Idee gefestigt 
haben, durch Ausnutzung eines nie zurückkehrenden Momentes, wo alle großen 
Nachbarn nach anderen Richtungen engagiert, die Lorbeeren eines nationalen 
Staatsmannes zu ernten. 

Der schleppende Gang des Krieges, die zunehmende Erschöpfung auf 
allen Seiten, die wirtschaftliche Frage, die allmähliche militärische Vorbereitung 
ließen immer mehr die Bedeutung Italiens als einzige intakte Großmacht 
hervortreten ; dies wies darauf hin, das Ziel möglichst hoch zu stecken, es aber 
mit möglichst geringem Einsätze zu erreichen. 

Für Italien war das Ziel zunächst Gebietserwei'bungen auf Kosten der 
Monarchie, was versteckt oder offen in allen Kreisen zum Vorschein kam. 

Für die Entente war es aber der Ivrieg an sich, um die Reihe der Gegner 
der Zentralmächte zu verstärken. 

Die Entente soll aber anfangs März, von der Überzeugung der Intran- 
sigenz der k. u. k. Regierung ausgehend, bestimmt mit dem Losschlagen Italiens 
gerechnet haben. Die Annahme der italienischen Verhandlungsbasis von unserer 
Seite war ein schwerer Schlag für die Entente; jetzt trachtet sie, der italie- 
nischen Regierung die Situation der Monarchie als täglich verzweifelter hinzu- 
stellen; Herrn Martini soll es gelungen sein, dieser Tage einen Empfang 
Barzilais durch Baron Sonnino durchzusetzen, um dem Minister klarzumachen, 
daß dessen Anhänger nur dann ein Arrangement mit uns, ohne Unruhen zu 
provozieren, hinnehmen würden, wenn es gelänge, auch den adriatischen Aspira- 
tionen eine Genugtuung zu verschaffen. Allen diesen Einwirkungen ausgesetzt, 
versucht die Regierung- immer anspruchsvoller zu werden, umsomehr als sie 
infolge täglicher russischer Siegesbulletins unsere Kraft für gebrochen hält. 

Eben jetzt melden die Zeitungen ganz ernsthaft den Einbruch der Russen 
in die ungarische Ebene unter Angabe der unglaubliciisten Details. 

Da es aber andererseits der Regierung doch zu denken gibt, im Falle, als 
der ihr vorgespiegelte Zusammenbruch der Zentralmächte niclit eiutiete, dieselben 



128 

und besonders Deutschland durch den Ki-ieg dauernd zu Feinden zu haben 
und der Entente ausgeliefert zu sein, da sie weiß, daß der große Teil des Landes 
gegen einen Krieg ist und ihn nur begreifen würde, wenn das Ziel seiner 
Sehnsucht nicht anders zu haben wäre, da sie ferner die zweifelhaften Chancen 
und die materiellen Opfer fürchtet, so dürfte sie trachten, die schwere Ent- 
scheidung, die sie definitiv an eine der beiden Gruppen binden würde, noch zu 
V erzögern. 

Im Vorstehenden habe ich das ethische Moment der Loyalität, Bündnis- 
treue u. dgl., als in den Fall nicht passend, ganz beiseite gelassen; man kann 
die Sache nur auf Grund italienischer, durch den AV eltkrieg potenzieller 
Mentalität betrachten. Daß es sich unter solchen Umständen nicht um einen 
Kampf mit Argumenten handeln kann, sondern nur um das Besprechen anders- 
artiger Einwendungen, ist begreiflich. 

Ich fürchte aber, daß eine etwaige Ablehnung des Weitersprechens 
gefährliche Folgen haben könnte. 



138. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Télégramme. Vienne, le 6 avril 1915. 

L'Ambassadeur d'Italie est venu me voir aujourd'hui et je lui ai demandé 
s'il avait déjà reçu une réponse de son Gouvernement à ma dernière propo- 
sition. 

A la suite de sa réponse négative j'ai prié le Duc Avarna de télégraphier à 
Rome que le Baron Sonnino ayant trouvé ma première proposition insuffisante 
et vague et n'ayant pas encore répondu à ma proposition précisée, je l'enga- 
geais à vouloir bien à son tour me faire connaître la sienne afin de pouvoir 
chercher, chacun de son côté, un accord possible sur la question relative à une 
cession territoriale. J'ai ajouté qu'en faisant cette demande, j'étais animé du 
désir de voir nos pourparlers s'acheminer plus rapidement vers une heureuse 
conclusion dans le sens de l'intérêt mutuel et urgent qu'ont nos pays 
d'asseoir désormais leurs relations sur une base plus claire et plus cordiale. 



129 

139. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Rom, am 7. April 1915. 

Baron Sonnino erwähnte mir beute, von Herzog Avarna über die in Euer 
Exzellenz gestrigem Telegramme enthaltene Aufforderung informiert worden 
zu sein. 

Ohne in Euer Exzellenz letzte Proposition einzugehen, bemerkte Minister 
des Äußern, er werde hierüber noch heute abends mit Herrn Salandra sprechen 
und hoffe, morgen oder übermorgen seine konkreten Gegenvorschläge formu- 
lieren zu können. 

Ich hob hervor, daß er aus dem von Euer Exzellenz ausgesprochenen 
Wunsche neuerlich den in Wien bestehenden guten Willen ersehen könne, 
möglichst bald zu einer das zukünftige gute Verhältnis der beiden Nachbar- 
mächte sichernden Verständigung zu gelangen. Ich bemühte mich mit größtem 
Nachdrucke, auf Euer Exzellenz gute Dispositionen hinzuweisen, um dem enormen, 
dem Minister des Äußern angeborenen und von der Entente täglich genährten 
Mißtrauen entgegenzuwirken. 



140. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Bericht. Born, am 7. April 1915. 

Neben den Euer Exzellenz bekannten parallel Avirkenden Kräften 
und Faktoren, welche hierzulande die Aktionslust schüren und wach halten, 
muß auch das psychologische Moment in Betracht gezogen werden. Die 
persönliche und nationale Eitelkeit, war — ohne Rücksicht darauf, daß 
der Hauptgi-und hiefür in den eigenen Verhältnissen lag — aufs tiefste 
durch das Gefühl verletzt, in dem Titanenkampfe der Großmächte abseits stehen 
zu müssen. Es ist ihnen ein unerträglicher Gedanke, nicht dabei auch eine 
Rolle spielen zu können, die sie als Großmacht charakterisiert und ihnen die 
Beruhigung gibt, für voll genommen zu werden. Dieses Gefühl ist so rege, 
daß es jetzt noch, dessen bin ich überzeugt, viele gibt, die nur wünschen, daß 
man sich zu einer Tat aufraffe; für oder gegen wen, bleibt ihnen einerlei. 
Solche Gefühle leben im einfachen Manne vielleicht unbewußt, im denkfähigen 
natürlich kompliziert mit anderen Motiven. 



130 

Auf einer solchen Gi'undlage ist es \ie\ leichter weiterzubauen und das 
hat die Entente reichlich und mit unleugbarem Erfolge getan. I)azu hat sie von 
Anfang an durch Englands Vermittlung und die mit den verwerflichsten Mitteln 
betriebene Ausschrotung der angeblichen Neutralitätsverletzung imd Vergewal- 
tigung des kleinen Belgiens die Sympathien Italiens an ihi'er Seite festgehalten 
und durch den rücksichtslosen ökonomischen Druck Englands täglich ihre 
Macht dem an sich wenig heroisch veranlagten Italien fühlen lassen. 

So hatten unsere (4egner es leicht, das Königreich immer mehr in iiire 
systematischen Lügengewebe zu verstricken und selbst ernste Zweifel an der 
früher hier stets bewunderten deutschen Unüberwindlichkeit aufkommen zu 
lassen. 

Dieses Axiom hätte vor wenigen Jahi'en es als eine Ungeheuerlichkeit 
erscheinen lassen, die Feindschaft Deutschlands zu riskieren. — jstzt verflüchtigt 
sich auch diese Gefahr vor der falschen Darstellung der wahi-en Lage, der 
man sich willig überläßt, weil man eben in blindem Hasse gegen Österreich- 
Ungarn gerne glaubt, was man wünscht. 

Man sollte annehmen, daß eine ernste Regierung sich in erster Linie an 
ihre eigenen kompetentesten Informationsquellen, an ihre Verti-eter, hielte. Da 
ist es nun bezeichnend, daß die meisten italienischen Botschafter — ich glaube 
es fast mit Sicherheit von denen in AVien, Berlin, St. Petersburg und Kon- 
stantinopel behaupten zu können — zur Neutralität raten, und doch wei'den ihre 
Ansichten in den Wind geschlagen. 

Denn es wäre sonst kaum möglich, daß die Regierung alle Blätter, auf 
die sie Einfluß hat — und deren gibt es trotz aller gegenteiligen Versiche- 
rungen genug — ungestört gewähren läßt. Meines Erachtens ist dies ein be- 
denkliches Svmptom oder zum mindesten ein gefährliches Spiel mit 
dem Feuer. 

Solange die Regierung mit den Rücksichten auf die inneren Parteien zu 
rechnen hatte, war vielleicht eine größere Zm'üekhaltung der Presse gegenüber 
erkläi-lich. Jetzt aber, wo einerseits, abgesehen von den Interventionisten, das 
Gros des Parlamentes eine vorsichtige Resei-ve angenommen, wo der ganze 
Süden des Landes unverkennbar für die Neutralität sich entschied, jetzt, wo 
strenge Verordnungen es leicht machen, die politische Diskussion zu lenken, 
ist es gerade die Regierung, welche in der Publizistik die Unruhe wach erhält 
und damit die Duplizität ihrer Politik manifestiert. 

Ich habe den Eindruck, daß ihre Preßpolitik darauf hinausläuft, sich uns 
gegenüber auf die Feindlichkeit der öffentlichen Meinung berufen zu können 
und im Inlande unsere Zustände herabzusetzen, um den Mut zu wecken und 
im Bedarfsfalle Angriffsstimmungen hervorzurufen. 

Das Spiel der Regierung mit der Presse scheint mir aber — und das ist 
der große Unterschied zwischen dem vorigen Heibste und jetzt — doppelt 



131 

gefährlich in einem Momente, wo die Bereitstellung der Armee ihrer Yollendmig 
entgegengeht. 

Jedenfolls spielt die Eegierung ein äußerst riskantes Spiel; ob dessen Ur- 
heberschaft mehr Herrn Salandra oder Baron »Sonnino zuzuschreiben ist. lasse ich 
unentschieden. 

Der selige Macchiavelli kann auf seine gelehrigen Schüler stolz sein. Die 
Frage aber, wer nach dieser Episode Italiens Freundschaft suchen wird, scheinen 
die Herren sich nie vorgelegt zu haben. 



141. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Télégramme. Vienne, le 11 ni^ril 1915. 

Le Duc Avarna est venu me voir hier. Après une introduction dans laquelle 
il était beaucoup question de points de vue historiques, ethnographiques et 
militaires, de même que d'une prétendue infériorité de l'Italie dans rAdriatii]ue, 
l'Ambassadeur m'a donné lecture d'un aide-mémoire en onze articles, énumé- 
rant, pour satisfaire le désir que j'en avais expi-imé, les conditions et stipulations 
que le Gouvernement italien considérait comme indispensables pour établir 
entre les deux Puissances un accord et une bonne entente durable. 

L'aide-mémoire que le Duc Avarna m'a remis ensuite est conçu dans les 
termes suivants : 

„Article 1, 

L'Autriche-Hongrie cède à l'Italie le Trentino avec les frontières attribuées 
au Regno Italico en 1811, c'est-à-dire après le Traité de Paris du 28 février 
1810. 

La nouvelle frontière se détache de la frontière actuelle à Monte Ceve- 
dale, suit pour un trait le contrefort entre la Valle Yenosta et la Valle del 
Noce, descend ensuite à l'Adige, à Gargazone, entre Meran et Bolzano. remonte 
sur le haut plateau de la rive gauche, coupe la Yal Sorentina à moitié, celle 
de l'Eisack à Klausen et par le territoire dolomitique de la rive droite de la 
rivière Avisio, en excluant les vallées Garden et Badia et en in(duant la région 
d'Ampezzo (Ampezzano), rejoint la frontièi-e actuelle. 



132 

Article 2. 

Une coiTection de la frontière orientale de l'Italie sera faite en sa faveur 
par l'Ântriche-Hongne, en comprenant dans cette correction les viUes de Gra- 
disca et Gorizia. 

En partant de Trogkofel la nouvelle frontière se détache de l'actuelle en 
allant à l'est jusqu'à Osternig et de là elle descend des alpes Carniche jusqu'à 
Saifniz. Elle monte au Wischberg par le contrefort entre Seisera et Schliza et 
suit de nouveau ensuite la frontière actuelle jusqu'à Sella di Nevea, pour des- 
cendre des côtes du Kombone jusqu'à l'Isonzo. en passant à l'est de Plezzo. 
Elle suit ensuite la ligue de l'Isonzo jusqu'à Tolmino, où, en abandonnant 
l'Isonzo pour une ligne plus orientale qui en passant à l'est du haut plateau 
Pregona-Planina et en suivant l'enfoncement (solco) du Chiappovano, descend à 
l'orient de Gorizia et à travers le Carso di Comeii arrive à la mer entre Mon- 
falcone et Trieste dans les environs de Nabresina. 

Article 3. 

La ville de Trieste avec son territoire qui sera étendu au nord jusqu'à 
comprendre Nabresina en la rendant ainsi limitrophe de la nouvelle frontière 
italienne (art. 2) et en comprenant au sud les districts judiciaires actuels de 
Capodistria et Pirano, sera constituée en un Etat autonome et indépendant, du 
point de vue politique, international, militaire, législatif, financier et administratif. 
L'Autriche-Hongrie renoncera à toute souveraineté sur l'Etat même, qui devra 
rester port, franc. Les ti-oupes austro -hongroises et les troupes italiennes ne 
pourront pas y entrer. Le nouvel Etat assumera une quote-part de la dette pu- 
blique actuelle auti-ichienne, proportionnée à sa population. 

Article 4. 

Les groupes des îles Curzolari, comprenant Lissa (avec les îlots voisins de 
Sant'Andrea et Busi), Lésina (avec les îles Spalmadori et Torcola), Curzola, 
Lagosta (avec les îlots et écueils voisins), Cazza et Meleda, outre que Pelagosa 
seront cédés par l'Antnche-Hongrie à l'Italie. 

Article 5. 
Les territoires cédés par l'Autriche-Hongrie sei'ont occupés immédiatement 
par l'Italie fart. 1, 2 et 4). De leur côté les autorités et les troupes austro- 
hongroises évacueront Trieste et son territoire (art. 3) et les militaires de terre 
et de mer qui proviennent de ces territoires seront congédiés immédiatement. 

Article 6. 

L'Autriche-Hongrie reconnaît la pleine souveraineté italienne sur Valona 
et sa baie, y compris Saseno, avec autant de teiritoire dans le hinteriand que 
leur défense réclame. 



133 

Article 7. 

L'Autriclie-llongrie se désintéresse complètement de l'Albanie comprise 
entre les frontières tracées par la Réunion de Londres. 

Article 8. 

Une amnistie complète et la remise immédiate en liberté sei'a concédée 
par l'Autriche-Hongrie à tontes les personnes appartenant aux territoires cédés 
(art. 1, '1 et 4) et évacués (art. 3) étant condamnées ou soumises à un procès 
pour des raisons militaii-es et politiques. 

Article 9. 

En vue d'obtenir que les tei-ritoii-es cédés (art. 1, "i et 4) soient délivrés 
de leur quote-part d'obliij;ations dans la dette publique aiitricliienne et austro- 
hongroise ainsi ((ue de la dette pour les retraites aux anciens fonctionnaires 
IT. RE., en échange du passage immédiat et intégral au Royaume 
d'Italie de toute propriété de l'Etat immobile et mobile, moins les armes se 
ti-ouvant dans les territoires mêmes, et pour compenser les droits nécessaires 
de l'Etat concernant les territoires en question en tant qu'ils s'y réfèrent, aussi 
bien pour le pi-ésent que pour l'avenir, sans aucune exception, la somme 
capitale en or de deux cents millions de livres italiennes sera payée par l'Italie 
à l'Autriche-Uongrie. 

Article 10. 

L'Italie assume l'engagement de maintenir une parfaite neutralité pendant 
toute la guei're présente dans les éyards de l'Autriche-Hongrie et de l'Allemagne. 

Article IL 

L'Italie renonce pour toute la durée de la guen-e actuelle à toute faculté 
d'invoquer ultérieurement en sa faveur les dispositions de l'article VII du Traité 
de la Triple Alliance et l'Autriche-Hongrie fera la même renonciation pour ce 
qui concerne l'occupation italienne effectuée des îles du Dodecanèse." 

Je n'ai pas caché au Duc Avarna la pénible impression que m'a causée, 
à la lectui'e des propositions du Baron Soniiino, l'excès de ses prétentions. J'ai 
ajouté (|ue tous les points de sa communication seraient examinés par moi 
avec le soin requis et que je lui ferais parvenir ma réponse dans le plus bref 
délai possible. 



134 

142. 
Prinz Gottfried zu Hohenlohe an Baron Buriän. 

Telegramm. Berlin, am 12. April 1915. 

Gleich Euer Exzellenz bezeielinet auch der Staatssekretär die Forderungen 
Italiens als unannehmbare, glaubt aber, daß sie nur gestellt wurden, um darüber 
zu verhandeln und sich so einen Teil derselben zu sichern. 

General Pau, der jüngst in Rom geweilt hat, soll sehr viel zu den For- 
derungen Italiens beigetragen haben, indem er unsere militärische Widerstands- 
kraft als gebrochen erklärte und Wunder von den russischen noch zu erwar- 
tenden Nachschüben erzählte. 



143. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Rom, am 14. April 1915. 

Fürst Bülow bat mir heute über eine gestern mit Baron Sonnino statt- 
gehabte Unterredung Folgendes mitgeteilt: 

Die beiden Herren gingen die letzten italienischen Forderungen punktweise 
durch. Bezüglich des Trentino gab Baron Sonnino zu, dalJ man auf ganz 
deutsche Gegenden gegriffen habe, vind suchte dies damit zu erklären, daß 
auch Euer Exzellenz in Ihrem Anerbieten ganz italienische Gegenden bei der 
Monarchie gelassen hätten. 

Fürst Bülow hatte den Eindruck, daß die Italiener da über Ausmaß mit sich 
reden lassen würden, ebenso wie bezüglich Isonzo-Grenze. 

Was Triest betrifft, fand er die Angaben ganz unklar über das, was Baron 
Sonnino eigentlich anstrebe. 

Auf eine Bemerkung, daß ihm eine der Stellung Hamburgs ähnliche vor- 
schwebe, rejüizierte Fürst Bülow, daß Deutschland ein Staatenbund und 
daher eine Analogie nicht recht herzustellen sei. Im übrigen habe er mit aller 
Energie die Gründe rekapituliert, warum die Monarchie auf Triest nicht ver- 
zichten könne. 

Die schärfste Diskussion habe sich über die dalmatinische Inselgruppe 
ergeben. Baron Sonnino habe ihm gestanden, daß man darin die sogenannte 
adriatische Frage verkörpert; die italienische Küste biete in der Adria von 



135 

Venedig bis Tai'ent keinen einzigen brauchbaren Hafen (soll heißen: Ivriegs- 
hafen [!]). Die italienische Marine sei dadurch in der Adria in einem Zustande 
der Inferiorität. Der Marineminister und dessen ganzes Ressort hatten ihn be- 
stürmt und das ganze Land erwarte, von ihm, daß er eine Verbesserung dieser 
Situation durchsetze; mit dem größten Zynismus habe der Minister beigefügt, 
man müsse den jetzigen Moment, dei so nie wieder kommen werde, ausnützen. 

Auf eine Frage, wie sich diese exorbitanten h\irderungen mit Sonninos 
wiederholten Aushissungen über seinen Wunsch, eine bessere Grundlage für 
die Erneuerung des Dreibundes zu schaffen, in Einklang bringen ließen, habe 
der ^linister geantwortet, er hätte eben durch möglichst vollständige Ausrottung 
des Irredentismus diesem Zwecke dienen wollen! 

Bezüglich Albaniens verwies der deutsche Botschafter auf die wiederholten 
italienischen Erklärungen über Aufrecht erbaltung der Londoner Beschlüsse und 
des Provisoriums der Besetzung von Valona, worauf Baron Sonnino ziemlich 
vei'legeu geantwortet hätte, es habe sich ihm nur um einen \ orscblag gehandelt, 
über den sieh reden ließe. 

Zum Schlüsse sei Baron Sonnino traitabler geworden und als sie sich 
trennten, habe er gesagt: „Je vous promets. Je vais discuter et je serai ti'ès 
raisonnable". 

Die Hauptelemente, welche die italienische Regierung dominieren, bleiben 
dieselben: Angst vor England, Angst vor der Revolution (besonders bei Hofe 
scheint mau diese jetzt mehr zu fürchten als den Krieg), andererseits Unge- 
wißheit über Kräfteverhältnis der zwei Gruppen. 



144. 
Baron Buriân an Freiherrn von Macchio. 

Télégramme. Vienne, le 16 avril 1915. 

Je me propose de donner aujourd'hui même à l'Ambassadeur d'Italie 
la réponse suivante aux dernières propositions du Baron Sonnino: 

„Le Gouvernement 1. et R. a examiné avec soin les propositions qu'au 
ni>m du Gouvei'nement Royal le Due Avarna lui a faites au sujet de l'aecord 
à conclure entre 1" Autriche-Hongrie et l'Italie. 

A son vif regret le Gouvernement 1. et R. a dû constater que pour des 
raisons politiques, ethnographiques, stratégiques et économiques qu'il serait 
superflu de développer, une grande partie de ces propositions, notamment 
celles formulées dans les articles 2. 3 et 4, sont inacceptables. L'ensemble de 



136 

ces propositions lui créerait une situation inconciliable avec ses intérêts vitaux 
et serait peu apte à réaliser le but auquel le Gouvernement Royal a toujours 
déclaré viser, à savoir de consolider les rapports mutuels entre l'Autriche- 
Hongrie et l'Italie, de les baser sur un& bonne foi entière, d'éliminer toute 
cause de frictions entre elles et de rendre possible leur collaboration dans des 
questions de politique générale. 

S'inspirant de son côté sincèrement de ces considérations et voulant 
témoigner à l'Italie jusqu'à l'extrême limite de la possibilité son désir d'arriver 
à une entente définitive et durable, le Gouvernement I. et R. est disposé à 
étendre la cession territoriale dans le Tyrol méridional qu'il avait consentie 
dans la communication faite au Duc Avarna le 1. avril. D'après cette nouvelle 
proposition de notre part la future ligne-frontière se détacherait de la frontière 
actuelle près de la Zufallspitze et suivrait pour un trait la frontière entre le 
district de Clés d'une part et les districts de Schlanders et de Meran de 
l'autre, c'est-à-dire la ligne du partage des eaux entre le Noce et l'Adige 
jusqu'à rillmenspitze. Elle passerait à l'ouest de Proveis de sorte que cette 
commune continuerait à faire partie du Tyrol, rejoindrait le Torrente Pescara 
et suivrait le talweg de ce dernier jusqu'à son embouchure dans le Noce. 
Elle suivrait le talweg du Noce dont elle se détacherait au sud de Tajo, 
monterait sur le Corno di Très, suivrait la frontière septentrionale du district 
de Mezzolombardo et rejoindrait l'Adige au sud de Salurn. Elle monterait sur 
le Geiersberg, suivrait la ligne du partage des eaux entre la vallée de 
l'Avisio et la vallée de l'Adige en passant par le Castion et se dirigerait vers 
la Hornspitze et le Monte Comp. Elle tournerait ensuite au sud, décrirait un 
demi-cercle qui laisserait la commune d'Altrei au Tyrol et remonterait 
jusqu'au col de San Lugano. Elle suivrait la frontière entre les districts de 
Bozen et de Cavalese, c'est-à-dire la ligne du partage des eaux entre la vallée 
de l'Avisio et la vallée de l'Adige, et passerait par la Cima di Rocca et le 
Grimm-Joch jusqu'au Latemar. i )u col Carnon elle descendrait vers l'Avisio, 
couperait cette rivière entre les communes de Moena et Forno et remonterait 
vers la ligne du partage des eaux entre la vallée de San Pellegrino au nord 
et la vaUée de Travignolo au sud. Elle rejoindrait la frontière actuelle à l'est 
de la Cima di bocche. 

Le Gouvernement I. et R. ne serait point à même, par conséquent, 
d'accepter la ligne-frontière indiquée dans l'article 1 des propositions italiennes 
qui impliquerait le passage à l'Italie de districts de langue allemande. 

Quant à la proposition contenue dans l'article 5 et selon laquelle les 
territoires cédés par l'Autriche-Hongrie seraient transférés immédiatement à 
l'Italie, les mesures abruptes qu'elle entraînerait à sa suite, déjà techniquement 
impraticables en temps de paix pour* maintes raisons d'administration générale 
et autres, le seraient encore davantage en temps de guerre. Sans vouloir citer 



137 

d'autres exemples historiques il suffira de rappeler le procédé appliqué lors de 
la cession de Nice et de la Savoie à la France en 186Ü où, même après la 
conclusion de la paix, un certain nombre de mois se sont écoulés entre la 
conclusion de la convention y relative et la remise effective des territoires 
cédés. 

Rien ne s'oppose de la part du Gouvernement T. et R. à l'acceptation de 
la proposition contenue dans l'article S et concernant l'amnistie à accordi'r aux 
personnes appartenant au territoire cédé à l'Italie et condamnées ou soumises à 
un procès pour des raisons militaires et politiques. 

En ce qui concerne la question de l'Albanie en général et celle de 
Valona en particulier, le (Touvernement T. et R. ne peut ne pas constater que 
les propositions présentées par le Gouvernement Royal dans les articles 6 et 7 
pourraient difficilement être mises en harmonie avec les engagements pris à 
quatre reprises, à savoir: par l'accord austro-hongrois-italien de 1900/1, par les 
décisions de la Réunion de Londres, par sa déclaration du 4 août de l'année 
dernière de rester fidèle aux engagements pris envers l'Avitriche-Hongrie ainsi 
qu'aux décisions de la Réunion de Londres et de ne vouloir tirer aucun profit 
en Albanie du fait que l' Autriche-Hongrie se trouve engagée dans une guerre, 
et par ses déclarations claires et formelles lors de l'occupation italienne de 
Valona. Le (TOuvernement L et R., de son côté, pénétré de la nécessité de 
maintenir les droits et obligations réciproques résultant des arrangements en 
vigueur et de persévérer dans l'attitude qu'il a toujours observée dans la (|ue- 
stion albanaise, ne saurait se désintéresser de l'Albanie, pays si proche de la 
sphère de ses intérêts les plus sensibles, à la création de laquelle elle a, conjoin- 
tement avec l'Italie, contribué non seulement politiquement, mais aussi par des 
sacrifices assez considérables d'ordre militaire (mobilisation partielle de 1913), 
économique et financier. A la suite des décisions de la Réunion de Londres la 
question albanaise est devenue, du reste, une question européenne de sorte que 
ni une ni plusieurs -des Grandes Puissances ne sauraient disposer isolément ou 
par un accord de l'Albanie dont l'existence et la neutralité ont été placées 
sous la garantie de l'Europe. Ce n'est que par la volonté concordante des 
Puissances — éventualité irréalisable pendant la guerre actuelle — que la si- 
tuation politique de l'Albanie pourrait être modifiée. 

Néanmoins le Gouvernement I. et R., fidèle à l'esprit de l'accord austro- 
hongrois-itallen concernant l'Albanie et voyant précisément dans la question 
albanaise un des problèmes de politique générale au sujet duquel la collabora- 
tion de l'Autrlche-Hongrie et de l'Italie pourrait utilement continuer à l'avenir 
se déclare toujours prêt à discuter avec le Gouvernement Royal nos intérêts 
réciproques en Albanie sur la base de la situation présente ou en tant que des 
changements politiques futurs feraient paraître nécessaire pour l'une ou l'autre 
des deux Parties de soumettre à révision nos airangements. 



138 

Passant à l'examen des engagements à prendre par l'Italie, le riouverne- 
ment I. et R. tient à faire remarquer que la Turquie s'étant unie à l'Autriche- 
Hongrie et à l'Allemagne par le fait de sa participation à la guerre, la neutra- 
lité au maintien de laquelle l'Italie s'obligerait jus(|u'à la fin de la guerre 
devrait inclure également l'Empire Ottoman. 

Nous accepterions l'article 11 des propositions avec l'insertion, après les 
mots: „gueiTe actuelle", de la phrase: „et relativement aussi aux avantages 
territoriaux ou autres qui résulteraient pour l'Autriche-llongrle du traité de 
paix terminant cette guerre". 

Notre renonciation à une compensation pour l'occupation des îles du Dode- 
canèse aussi serait subordonnée à cette condition. 

Sans être encore à même de préciser la quote-part des dettes publiques 
afférente au territoire à céder à l'Italie ni la somme globale que l'Autriche 
Hongrie devra réclamer à titre d'indemnité pour toutes les investitions faites 
par l'Etat dans le territoire en question, le ( fOuvernement I. et R. doit tout de 
même déclarer dès à présent que le chiffre proposé par le Gouvernement 
Royal serait tout à fait insuffisant et ne représenterait, à beaucoup près, une 
indemnisation équitable. Pom- ne citer qu'un point, il sera utile de couvStater 
que seule la valeur des bâtisses militaires se ti-ouvant dans le territoire à 
céder à l'Italie dépasse considérablement la somme totale proposée par le Gouverne- 
ment Royal. Ne voulant pas entraver cependant la conclusion de l'accord par 
des différends d'ordre purement financier le Gouvernement I. et R. se déclare 
prêt à soumettre la question de l'indemnité pécuniaire, eu cas de désaccord 
avec le Gouvernement Royal, au tribunal d'arbitrage de La Haye". 



145. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. ]Vi.e7i, am 16. April 1915. 

Da nach unseren Informationen die von den Ententemächten, speziell von 
Frankreich, lancierten Nachrichten über die angebliche Möglichkeit eines raseben 
Abschlusses eines Sej^aratfriedens der Monarchie mit Rußland in Italien und 
auch anderwärts ungünstig wirken, habe ich das Erscheinen eines Dementis im 
morgigen „Fremdenblatt" veranlaßt. 



139 

146. 

Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Télégramme. Vienne, le 17 avril 1915. 

En donnant hier ù l'Ambassadeur d'Italie la réponse dont je vous ai 
communiqué le texte, j'ai fait observer au Duc Avarna que si nous étions pour 
des causes impérieuses dans l'impossibilité de prendre en considération des 
demandes qui impliqueraient l'abandon de quelques-uns de nos plus importants 
intérêts, d'un autre côté ce que nous offrions était si précieux et allait telle- 
ment au devant de ce que l'Italie avait coutume de désigner comme le plus 
important de ses voeux nationaux que le (Touvex'nement Roval devait y recon- 
naître une preuve éclatante de notre bonne volonté active d'en arriver avec 
l'Italie à une situation de cordiale amitié, libre désormais de toute matière 
à frictions, situation telle que le Baron Sonnino l'avait ajtpelée de ses voeux, 
concordants avec les nôtres, dès le débat de nos pourparlers. 

L'Ambassadeur s'est abstenu de tout commentaire et s'est borné à exprimer 
son appréhension de ne pas voir bien accueillie ma i-éponse qu'on trouverait 
probablement à Rome trop au-dessous de ce que la clameur publique exigeait. 



147. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Boni, am 18. April 1915. 

Bei heutigem Besuche in der Consulta bat ich Baron Sonnino zunächst, 
aus Euer F^xzellenz Antwort und den bedeutenden Zugeständnissen, zu denen 
sich die k. u. k. Regierung in Südtirol entschlossen habe, zu ersehen, wie 
unsererseits alles geschehen ist, um den ernsten Willen zur Erreichung einer 
Verständigung zu zeigen, welche geeignet wäre, aucli für die Zukunft das Ver- 
hältnis der beiden Mächte auf eine gesunde Basis zu stellen, was ja auch nach 
wiederholten ^'ersioherungen der Absicht italienischer Regierung entspräelie. 

Nachdem mein Mitredner dem neuerlich zugestimmt hatte, fuhr ich ibrt, zu 
diesem Ende müsse jeder Stachel beseitigt werden, der sicli später fühlbar 
machen könnte; eben darum entspräche es auch nicht dem Geiste dieser Absicht. 
Verlangen an uns zu stellen, welche — wie die Grenzverschiebung am Isonzo. 
der Freistaat Triest und die Abtretung dalmatinischer Inselgruppe — mit 
Rücksicht auf unsere vitalsten Interessen unannelimbar seien. 



140 

Ich erläuterte sodann, wie ein Binnenland politisch und wirtschaftlich auf 
ein freies Débouché an das Meer angewiesen und daß Österreich-Ungarn in diesem 
Punkte ohnehin auf einen Teil der Adria beschränkt sei; es hieße ihm die 
Luft zum Atmen nehmen, wenn die italienische Grenze bis an die Tore Triests 
vorgeschoben, wenn ein Freistaat entstünde, der uns von der See abschnitte, 
überdies ein noch viel ärgerer Herd des Iri-edentismus werden und nach kurzer 
Zeit unter dem Drucke der nationalen Hetze sich Italien anschließen würde. 
Ahnlich wäre es mit Dalmatien, wo die bedeutendste Inselgruppe in fi'emden 
Händen die Verteidigung des Landes gegen wen immer unmöglich machen 
und den wichtigen Hafen von Spalato vom freien Verkehre mit dem Meere 
absperren würde. 

Ich erinnerte endlich, daß Italien, welches sich selbst über die Absperrung 
des Mittelmeeres durch England beklage, einem Fünfzigmillionenlande wie 
Österreich- Ungarn in der Adria, die dann ein italienischer »See würde, gewisser- 
maßen den Ilals zuschnüren wolle. 

Baron Sonnino bemerkte, daß am Isonzo die jetzige Grenze eine für 
Italien strategisch ganz unmögliche sei. die eine Remedur dringend erheische. 
Bezüglich Triests meinte er nur, er habe einen Freihafen im Auge gehabt; was 
Dalmatien anbelangt, sprach er von der offenen italienischen Adriaküste, welche 
gar keinen Stützpunkt böte; auf meinen Hinweis auf Ancona und Brindisi 
blieb er dabei, daß ersteres jetzt zur offenen Stadt erklärt worden, da sein 
Hafen ganz unbrauchbar sei; dagegen gab er zu, daß letzterer sich ausbauen 
ließe. Aus der ganz matten, offenbar auf keinerlei ernstlichem Studium der 
betreffenden Fragen beruhenden Verteidigung seiner Forderungen schließe ich 
jetzt erst recht, daß, wie man ja behauptet, die Isonzogrenze ihm vom General- 
stabe, die Inseln vom Marineminister, Triest von Barzilai oktroyiei-t worden sind. 

Auf Albanien übergehend, meinte der Minister, man dürfte ihn miß- 
verstanden haben, denn es sei ihm nicht beigefallen, unseren Akkord etwa ver- 
leugnen zu wollen; er habe nur daran gedacht, denselben durch einen anderen 
zu ersetzen, was seiner Ansicht nach, unbeschadet einer späteren Entscheidung 
aller Großmächte über das endgültige Schicksal Albaniens, geschehen könnte. 

Die Annahme des Amnestieartikels bezeichnete er als natürliche Konsequenz 
der Zession. Ebenso den gegenseitigen Verzicht auf Anrufung des Artikels VII mit 
dem von Euer Exzellenz gewünschten Zusätze bezüglich der etwaigen Vorteile aus 
dem Friedensschlüsse. Wenn auch der Minister anfangs einmal bemerkte, daß 
ihm die Antwort nicht befriedigend erscheine und daß er sie übrigens noch 
nicht genau gelesen, war seine Stimmung nichts weniger als erregt, seine Ein- 
wendungen auf meine Argumente wenig temperamentvoll und überzeugt. Er 
sprach gleich selbst von notwendiger Rücksprache mit Herrn Salandra und 
Seiner Majestät, bevor er Antwort gebe, so daß man aus keiner Silbe schließen 
könnte, er wolle Konversation nicht fortsetzen. 



141 

148. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 18. April 1915. 

Falls Baron Sonnino nach wie vor auf der sofortigen Besetzung des Italien 
abgetretenen Gebietes bestehen sollte, können Euer Exzellenz darlegen, dali 
wir in der Lage und bereit wären, gewisse Maßnahmen, wie zum Beispiel den 
Zusammentritt gemischter Kommissionen zur Regelung der aus der Zession 
resultierenden Fragen, zu treffen. Hiedurch würde es außer Zweifel gestellt 
sein, wie ernst es uns mit der Einhaltung unserer Verpflichtung ist. Dies 
erhelle übrigens schon aus dem Umstände, daß wir zur eventuellen Entschei- 
dung über die Höhe der italienischen Ablösungssumme eine internationale 
Instanz, nämlich das Haager Schiedsgericht, in Vorschlag bringen. 



149. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Télégramme. Vienne, le 19 avril 1915. 

L'Ambassadeur d'Italie est venu aujourd'hui me dire très confidentiellement 
qu'il avait appris de bonne source (jue j'avais manifesté l'intention de me 
placer dans le cours de nos pom'parlers ultérieurs sur un point de vue tout 
contraire à celui développé dans l'aide-mémoire du 16 c. et de faire des con- 
cessions allant au devant de toutes les demandes qui y sont déclarées inaccep- 
tables. J'aurais ouvert la persjiective de ne pas être intraitable sur l'Isonzo, 
d'admettre une extension de l'autonomie et des institutions italiennes de Trieste, 
de céder à l'Italie quelque port ou île de la Dalmatie et d'accepter ses propo- 
sitions concernant l'Albanie.' 

Le Duc Avarna a ajouté qu'il ne pouvait m'indi({uer l'origine de cette 
information, mais qu'elle était ])arvenue jus([u';i son Gouvernement. 11 me 
l'apportait pour ne point laisser naître de fausses impressions à Rome <[m 
auraient même pu influer sur la réponse que nous attendions du Baron Sonnino. 
Il me serait reconnaissant d'apprendre de ma bouche si le renseignement 
qu'on lui avait donné était vrai ou faux. 

Je ne trouvais pas opportun de fouiller en commun avec le Duc Avarna le 
sens de cette singulière manoeuvre, mais j'en ai pris texte pour développer devant 



142 

l'Ambassadeur le sérieux des considérations qui empêchaient rAutriche-Hongrie 
d'entrer dans la discussion de demandes qui côtoyaient de si près nos problèmes 
d'existence, et pour l'assurer encore que l'Italie nous trouverait toujours prêts 
à examiner attentivement toute prt)position (ju'elle nous ferait, à appuyer dans 
la mesure du possible ses intérêts dans les (juestions qui la touchaient spécia- 
lement et à nous entendre amicalement avec elle là où nos intérêts étaient 
parallèles et conciliables. Ainsi en Albanie nous tiendi-ions volontiers compte 
des circonstances changées et si le désintéressement nous était impossible pour 
des raisons dont le Gouvernement Eoyal ne refuserait pas de reconnaître le 
bien-fondé, d'un autre côté l'Italie nous trouverait disposés à prendre en consi- 
dération la situation qu'elle a occupée de fait en Albanie et de mettre, par 
une révision de notre accord, cette situation en harmonie avec nos propres 
intérêts dans ledit pays. 

Le Duc Avarna a pris bonne note de cette explication qui confirmait les 
espérances déjà assez clairement données dans l'aide-mémoire concernant la 
possession de Yalona. Il était surpris d'apprendre par mes démonstrations sur 
la carte quel rôle infime jouait en réalité le mot d'ordre d'„ aspiration nationale" 
dans le règlement proposé de la frontière sur l'Isonzo et à quel point la 
recherche d'une frontière stratégiquement avantageuse pour l'Italie, mais 
impossible pour l'Autriche-Hongrie, avait poussé loin la ligne de ce projet dans 
des territoires purement slaves et allemands. 



150. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Boni, am 20. April 1915. 

Ich hatte heute längeres Gespräch mit Herrn Salandra. 

Der Ministerpräsident ging besonders auf Triester Frage ein und fahrte 
aus, das Entgegenkommen Italiens, welches einsehe, daß die Monarchie 
IViest nicht zedieren könne, habe zum Vorschlage eines Freistaates geführt; 
für Italien handle es sich darum, die nationale Existenz der italienischen Ma- 
jorität Triests sicherzustellen, was eben das jetzt aufgepeitschte hiesige nationale 
Gefühl unter österreichischer Herrschaft nicht für möglich halte. Demgegen- 
über suchte ich nachzuweisen, daß auch die gezwungene Konstruktion des 
Freistaates zur Angliederung an Italien, deren Unmöglichkeit er selbst eben 
zugegeben, führen müßte, daß aber auch sonst Vorlagerung eines solchen Neu- 



143 

gebildes für unseren freien Zugang zum Äleere ein unerträgliches Hindernis 
bilden würde. 

Ich stellte dann historische, materielle, technische, kommerzielle Bedeutung 
'Iriests für uns dar und suchte seinen Einwendungen gegenüber zu bestreiten, 
daß italienische Aspirationen nicht von wirtschaftlichem Wohlergehen der 
größeren Bevölkerungskreise diktiert, sondern durch ganz egoistische Be- 
strebungen Einzelner wacherhalten seien, in einem I-'reistaate ei'st recht zügel- 
los gedeihen und zur Annexion und zum niateiiellen Ruine der Stadt führen 
müßten. 

Herr Salandra stellte dann die These auf. daß eben diese Frage so sehr 
im nationalen Gefühle stecke, daß er sich, obwohl er unser weitgehendes Ent- 
gegenkommen in Tirol anerkenne, nicht trauen wuirde, dem Parlamente ein 
Arrangement vorzulegen, in welchem diesem ( Jefühle in keiner Weise Rechnung- 
getragen wird. Er meinte, er müßte eben dann zurücktreten, aber das sei das 
kleinere Übel, die Gefahr wäre, daß es dann überhaupt zu Unruhen käme, so 
daß er ein solches Abkommen Seiner Majestät nicht anraten könnte. Die Dynastie 
sei in Italien niciit so fest fundiert. Seine Majestät riskiere Unpopularität, wenn 
nicht Ärgeres. Auf meinen Zweifel an all dieser Schwarzmalerei gab er aber 
doch selbst zu. dali auch seiner Ansicht nach Majorität der Italiener Ver- 
ständigung à l'amiable wünschte. Wir kamen daim abermals auf das abgeleierte 
Thema der Präparation der öft'entlichen Meinung durch die Kegierung zurück. 

Bezüglich der Inseln sprach sich Herr Salandra analog wde gestern Baron 
Sonnino aus, worauf ich noch besonders hervorhob. Italien scheine dadui'ch 
auch maritim in der Adria am besten geschützt, wenn das von beiden Seiten 
beabsichtigte;, solider fimdierte Abkommen zustande käme, wodurch Italien und 
Österreich-Ungarn gemeinsam die Herren der Adria wären und sie auch 
gemeinsam verteidigen könnten. 

Was Albanien l)etrifft. ist die wiederholte Bemerkung des Minister- 
präsidenten von Wichtigkeit, daß er dem sekundäre Bedeutung beimesse; 
Albanien könne nicht (irund eines Konfliktes zwischen uns werden. Er gebe 
zu, daß in dieser Frage auch die anderen Mächte mitzureden hätten. Es wäre 
ihm lieber gewesen, Valona behalten zu können, aber es würde sich gewiß 
irgendeine Verständigling über die Zukunft Albaniens finden lassen, vielleicht 
auf Grundlage von Interessensphären, aber er betone, dies sei von sekundärer 
Wichtigkeit. 

Nicht uninteressant ist auch seine xAußerung. als von Tirol die Rede war, 
Italien w^oUe gar keine deutschen Untertanen, nur sollte nach Möglichkeit die 
Sprachgrenze eingehalten werden. Ich wies schließlich darauf hin. daß Euer 
Exzellenz überzeugt seien, die italienische Antwort werde allen jenen Gründen, 
welche den Schutz unserer vitalen Interessen nötig machen, Rechnung tragen, 
und ließ einfließen, schließlich scheine mir etwas Sicheres doch immer unsicheren 



144 

Chancen vorzuziehen, was Herr Salandra sehr wohl verstand und mit der Be- 
merkung beantwortete, man werde gewiß auch das erwägen müssen. 

Zum Schlüsse meinte er, es müsse erst Alles genavi geprüft und mit dem 
Generalstabschef und mit den anderen Ressortstellen besprochen werden. 

Der Ton der Unterredung war der freundschaftlichste. 



151. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 21. April 1915. 

Ich teile Euer Exzellenz Eindnick, daü itaUenischerseits Fortsetzung der 
Konversationen keineswegs ausgeschlossen erscheint. 

Hinsichtlich Triests könnte unter Aufrechterhaltung der Ablehnung einer 
temtorialen oder verfassungsrechtlichen Konzession gegenüber dem von Herrn 
Salandra angerufenen nationalen Gefühle speziell darauf hingewiesen werden, 
daß diese reichsunmittelbare Stadt ohnedies eine weitgehende Autonomie besitze, 
ihr Gemeinderat zugleich als Landtag fungiere und daß die nationale Existenz 
sowie die kulturelle und wirtschaftliche Betätigung des italienischen Elementes 
dortselbst schon durch dessen Zahl und ökonomische Bedeutung gewähr- 
leistet sei. 



152. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. 7?ow, am 22. April 1915. 

Ich habe l:5aron Sonnino heute aufgesucht und befragt, ob er Euer Exzellenz 
Antwort erhalten habe. Er bestätigte, daß er Alles studiert habe, ohne sich aber 
irgendwie auf das Meritum einzulassen, imd fügte hinzu. Euer Exzellenz hätten 
ihm heute durch Herzog Avarna sagen lassen, daß Hochdieselben demnächst 
antworten würden. 

Auf rneine Bitte, mich über diese mir nicht recht verständliche Äußerung 
aufzuklären, erfuhr ich zu meiner Überraschung, daß der italienische Botschafter 
gestern, wie Baron Sonnino sich ausdrückte, seine „Observationen" zu Euer 



145 

Exzellenz Antwort vom Kl. 1. JM. zu übermitteln beauftragt war und dali nach 
einem eben eingelangten Telegrnnnne Euer Exzellenz vei-sproclien hätten, in 
Bälde zu antworten. 

Er erwähnte noch, daß diese Observationen im Sinne unserer neulichen 
Konversation gehalten waren; sonst war von ihm über diesen (iegenstand nichts 
mehr zu erfahren, er lehnte das (.Jespräch ostentativ ab. 



153. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Télégramme. Vieime, le 22 avril 1915. 

Le Baron »Sonnino a fait connaître au I>uc Avarna ses observations sur ma 
réponse du 1(5 c. Sans en avoir l'instruction expresse, l'Ambassadeur est venu 
hier les porter à ma connaissance. 

l 'après le Ministre italien ma ré|)onse ne présente pas une base ])ropre 
à assurer la bonne entente et l'harmonie durable (jue nous avions en vue. 

Il reconnaît bien que nous faisions quelques concessions nouvelles en 
'J'vrol, mais elles ne suffisaient pas, selon lui, à bien résoudre la question mili- 
taire et ethnographiipie dans ces parages-Là, laissant en dehors quelques con- 
trées de langue italienne, comme une partie du val di Noce, les vais de Fassa 
et d'Ampezzo. 

J'avais invo(|ué contre ses demandes concernant l'Albanie nos arrangements 
antérieurs. Sa jiroposition consistait justement en ce que ces arrangements 
fussent modifiés d'un commun accord et remplacés par notre désintéressement 
com])let de tout arrangement nouveau (jue le Gouvernement Royal ferait avec 
les autres Puissances concernant l'Albanie, de même (pie l'Italie se désintéresserait 
de ce que l'Autriche-Hongrie serait à même d'arranger à la fin de la guerre 
au sujet des Balcans. 

(.^hiant à l'article 9, le Baron Soimino admet (pi'on pourra discuter encore 
le montant de la (juote-part do la dette publi([ue de l'Etat à assumer par 
l'Italie avec le territoire cédé. Quant à l'évaluation des investitions faites par 
l'Etat, le ministre s'en réfère à son observation répondant à notre jn"e<jtiière 
proposition afférente à cet objet. 

Tl se rallie volontiers à l'amendement proposé jiar moi à l'article 11 relatif 
à notre liberté d'action dans les Balcans qui correspondait tout à fait avec sa 
pensée. 

10 



146 

|je Baron »Sonnino insiste de nouveau sui' la nécessité de l'exécution 
immédiate de la cession et il se réfère à ce sujet à ses motifs exposés 
antérieurement, à l'impossibilité surtout pour tout Gouvernement italien de présenter 
un accord sans cette clause. 

Le Ministre termine ses observations par la constatation qu'à toutes ses 
autres demandes j'avais répondu avec un simple refus, en ne tenant aucun 
compte des motifs qu'il avait allégués à leur appui. 

J'ai pris connaissance de la communication de l'Ambassadeur, en ajoutant 
que je me réservais de lui faire connaître ma réponse dans le plus bref délai 
possible. 



154. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 22. April 1915. 

Das steife Beharren der italienischen Regierung auf ihren sämtlichen 
Fordei-ungen sowe die sich stets beinahe in denselben Phrasen bewegende 
trockene und dürftige Motivierung der einzelnen Postulate rücken die Frage 
immer näher, ob italienischerseits ei-nstlich auf die Herstellung eines Einver- 
nehmens mit uns, eventuell um den Preis weitgehender Opfer der Monarchie, 
abgezielt oder die Verhandlungen nur äußerlich mit dem Hintergedanken fort- 
gesetzt werden, sei es Zeit für spätere entscheidende Entschlüsse zu gewinnen, 
sei es nach erhaltener C)rientierung über unser äußerstes Angebot schon dem- 
nächst in das Lager der Triple Entente abzuschwenken. 

Auf jeden Fall AvoUen Euer Exzellenz aber Ihrerseits die Konvei'sation 
mit Baron Soniiino im Gange erhalten, indem »Sie im freundschaftlichsten Tone 
auf die gegen die verschiedenen italienischen Postulate sprechenden Argumente 
zurückkommen und auf unzutreffende Gesichtspunkte der italienischen Regierung 
aufklärend und berichtigend einzuwirken trachten. 



147 

155. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Bom, am 26. April 1915. 

Ich höre aus verläßlicher Quelle, daß vor einiger Zeit in der Consulta 
I^ojekt ausgearbeitet wurde, welches fiii' Italien das C4ebiet zwischen dem l^lusse 
Skumbi im Norden und dei- Vojussa im Süden, welche die Grenze gegen ilen 
griechischen E[iirus bilden soll, als Hinterland von Valona in Aussielit nimmt. 
Dieser Ijandstrich, der beililutig den von den Toskeu bewohnten Teil Albaniens 
umfaßt, soll sich bis an den Ochridasee erstrecken. 

Der nördliche, von den Ghegen bewohnte Teil wäre nach diesem Projekte, 
vorbehaltlich der dort den Serben zu gewährenden Zugangslinie zur Adria, als 
selbständiges Albanien gedacht. 



156. 
Freiherr von iVlacchio an Baron Buriän. 

'JVdegramm. Rom, am 26. April 1.0J5. 

Pepino (îaribaldi, dev Fiihrei- der jüngst aufgelösten garibaldinischen 
Legion in Frankreich, wurde kürzlich insgelioim vom Könige empfangen. 

Diese Tatsache war aber .so sensationell, daß sie natürlich hierlands den- 
noch nicht geheim bleiben komito. 

Es ist nicht zu bezweifeln, daß dieser Empfang nicht ohne Einraten der 
Kei'ierun'!' durchsjesetzt wurde. 



157. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

lelegramm. Wien, a»/ 27. April 1915. 

Es könnte dem Zustandekommen unseres Akkords mit Italien föi'derlich 
sein und würde, nach mir zugekommenen Nachrichten, auch von Baron Simnino 



148 

nicht ungern gesehen werden, wenn eine angesehene politische ]*ersönlichkeit 
der Monarchie Gelegenheit hätte, in Rom mit den italienischen Ministern eine 
eingehende Aussprache über den ganzen Komplex unserer gegenseitigen Inter- 
essen zu pflegen und auch bezüglich der Punkte, in welchen wir auf Italiens 
Prätensionen nicht eingehen können, unsere Auffassung und unsere Gründe 
ausführlich darzulegen. 

I)er vormalige Minister des Äußern, Herrenliausmitglied (Jraf Goluchowski, 
welcher über meine Auffassungen völlig orientiert ist, wäre bereit, sich 7a\ 
einem kurzen Aufenthalte nach Kom zu begeben und mit Baron Sonnino und 
Herrn »Salandra eine dei'artige Aussprache über die politische Lage und speziell 
über die Gestaltung unserer Beziehungen zu Italien zu pflegen. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, dies vertraulich dem italienischen Minister des 
Äußern mitzuteilen und sich hiebe! darüber zu informieren, ob ihm eine solche 
Aussprache erwünscht erscheinen würde, in welchem Falle ich den Grafen 
Goluchowski über den Stand unserer Pourparlers mit der italienischen Regierung 
in genaue Kenntnis setzen würde. 



158. 

Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Erlaß. Wieti, am 2S. April 10 15. 

Ich beabsichtige, dem italienischen Botschafter morgen die aus der 
Beilage ersichtliche Antwort auf die mir am 21. 1. M. durch Herzog Avarna 
mitgeteilten Bemerkungen Baron Sonniuos zu erteilen. 

Beilage. 

D'après les dernières communications du Duc Avarna les observations (jue 
le Baron Sonnino a faites sur la réponse du Baron Buriàn du 10 de ce mois 
portent avant tout sur l'ensemble de cette réponse que le Ministre des Affaires 
Etrangères d'Italie ne considère pas comme „une base propre à assurer la 
bonne entente et l'harmonie durable que nous avions en vue." 

Le Baron Buridn tient à constater de son côté que son sincère désir, si 
souvent manifesté, d'arriver à une entente définitive avec l'Italie a rencontré 
de sérieuses difficultés dans le fait que quelques-iines des propositions italiennes 
touchaient dans le vif des intérêts vitaux austro-hongrois. Or, l'abandon de ces 
intérêts créerait pour l' Autriche-Hongrie une situation telle non seulement 
envers l'Italie mais aussi envers d'autres Puissances que même son apport dans 



149 

la collaboration politique à laquelle vise le Baron Sonninn pour l'avenir serait 
considérablement amoindri. 

Le Baron Soiinino remarque en outre que, concernant plusieurs de ses 
propositions, le Baron Buriân n'avait pas tenu compte des motifs allégués à 
leur appui. Bien que l'Ambassadeur d' Autriche-Hongrie à Rome ait déjà eu 
l'occasion d'expliquer au Baron Sonnino et à Monsieur Salandra notre point 
de vue, le Baron Buriiln se prête volontiers à l'éclaircissement de ces questions. 

Quant à Trieste il faut remarquer avant tout qu'en vertu de la con- 
stitution autrichienne cette ville jouit d'une large autonomie. Elle forme un 
territoire à part et son conseil municipal est en même temps investi des attri- 
butions d'une diète provinciale. L'élément italien est largement représenté dans 
l'administration autonome de la ville. Son nombre, le niveau de sa culture et sa 
situation économique lui assurent, en dehors des garanties constitutionnelles, une 
existence satisfaisante sous tous les rapports. En détachant Trieste et ses 
environs de la Monarchie austro-hongroise et en en faisant un Etat séparé on 
porterait un coup mortel à la prospérité économique de cette ville qui, privée 
de son hinterland, perdrait toute son importance, perspective à laquelle même 
son annexion à l'Italie, dont elle ne serait qu'un port superflu à la périphérie, 
ne pourrait rien changer. 

Trieste a toujours formé l'objet de la sollicitude particulière du Gouverne- 
ment autrichien qui, dans l'intérêt bien compris de l'Etat même, continuera à 
l'avenir aussi de favoriser son progrès matériel et intellectuel en conformité 
avec les voeux de la population, dont la prospérité dépend entièrement du lien 
qui l'unit à l'Autriche qui, tout en exigeant la fidélité de ses citoyens, n'a 
jamais rien fait pour entamer leur caractère national. Le Baron Buriân 
s'entretiendra donc volontiers avec le Baron Sonnino de toute question que 
lui suggérerait encore son désir de se renseigner sur les véritables intérêts de 
Trieste. 

La proposition concernant la cession des îles Curzolari à l'Italie se heurte 
également contre des difficultés insurmontables. Abstrai tion faite de la natio- 
nalité ]Hu-ement slave de la population de ces îles, ces dernières représente- 
raient entre les mains de l'Italie une position stratégique qui dominerait d'un 
côté la partie supérieure de la mer Adriati(iue où il ne serait plus question 
d'équilibre pour l' Autriche-Hongrie, de l'autre côté menacerait la possession 
même des côtes adjacentes. 

La cession territoriale proposée dans le Frioul autrichien y priverait 
r Autriche-Hongrie d'une frontière indispensable pour la défeusi^ non seulement 
d'une partie de son littoral mais aussi de plusieurs de ses provinces centrales 
et rapprocherait encore la frontière italienne de son port principal. L'élément 
italien d'ailleurs n'est que faiblement i-epréscnté aii moins dans une grande 
parti(^ du territoire en (piestion, [icuplc de Slaves. 



150 

Si, d'après la future délimitation en Tyrol, telle que la dernière proposition 
austro-liongroise l'a précisée, une partie de la vallée du Noce ainsi que les vallées 
de Fassa et d'Ampezzo ont été exclues de la cession territoriale, la cause qui a 
prévalu à ce propos n'était certainement pas celle de vouloir garder quelques 
contrées de langue italienne. Tel n'est pas le cas d'abord pour les vallées de 
Fassa et d'Ampezzo dont la population est ladine (grisonne), tient avec toutes 
les fibres de son âme à rester unie à rAutriche-lIongrie et gravite au point de 
vue de tous ses intérêts exclusivement vers le nord. De même que personne 
en Italie n'a jamais considéi'é comme Italiens les habitants ladins du canton 
des grisons en Suisse, l'Italie n'aurait point de titre mieux fondé pour revendiquer 
la population ladine des deux vallées en question dont toute l'existence se fond 
avec celle de l'avoisinant Pustertal. 

Des raisons stratégiques impérieuses créent pour rAutriche-Hongrie la né- 
cessité de garder la partie orientale de la vallée du Noce sans laquelle les 
hauteurs qui protègent la région de Bozen resteraient mal assurées. 

Dans la supposition où pour l'une ou l'autre des localités ci-dessus men- 
tionnées on opposerait du côté italien à nos points de vue défensifs des argu- 
ments plus ou moins analogues, il ne faut pourtant pas perdj-e de vue qu'il 
s'agit pour rAutriche-Hongrie de la cession amicale d'une partie de sa posses- 
sion territoriale séculaire et que les argumeiits de celui qui donne et qui dans 
le cas qui nous occupe abandonne des frontières sûies, doivent, selon la nature 
des choses, avoir la précédence sur ceux de l'acquérant. 

Quant au maintien de la demande de l'exécution immédiate de la cession 
territoriale, le Baron Buriân n'abandonne pas l'espoir que le Baron Sonnino, en 
soumettant cette question à un nouvel examen approfondi, voudra bien recon- 
naître lui-même l'impossibilité matéi'ielle d'une pareille mesure. Le secret absolu 
qui, sur la proposition du Baron Sonnino, est observé de part et d'autre sur le 
fait et les différentes phases des pourparlers empêche jusquà la conclusion de 
l'accord tous les préparatifs militaires, administratifs ou autres qui devraient 
précéder la remise du territoire cédé. Toutes ces mesures préparatoires deman- 
dent un certain temps et ne pourront guère être improvisées au dernier moment, 
sans parler de la situation plus qu'anormale que créerait pour rAutriche-Hongrie 
la prise de possession du territoii'e en question de la part de l'Italie à un 
moment où la Monarchie austro-hongroise est engagée dans une vaste guerre 
et où par conséquent la plus grande partie de son territoire est dégarnie des 
moyens de défense, son armée se trouvant concentrée sur les différents théâti'es 
de la guerre. Voulant, toutefois, faciliter autant que possible au Gouvernement 
italien au moment donné sa situation vis-à-vis du Parlement et de l'opinion 
publique, on pourrait prendre en considération des mesm'es qui démontreraient 
aux yeux de tout le monde la loyale et sérieuse volonté d'exécuter fidèlement 
les engagements pris. A cet effet on pourrait procéder, aussitôt l'accord conclu. 



151 

à la réunion de commissions mixtes auxquelles incomberait le règlement de la 
multitude de questions de détail résultant de la cession territoriale. L'institution 
et le fonctionnement de ces commissions ne pourraient plus laisser l'ombre d'un 
doute sur. l'exécution intégrale et définitive de la cession. Si le Baron Sonnino 
de son côté voulait proposer d'autres mesures tendant au même effet, le Baron 
Buriân ne manquerait pas de les examiner dans la meilleure disposition de s'y 
prêter dans la mesure du possible. 

Quoiqu'il soit très aisé de démontrer d'une faoon probante que la somme 
offerte par le Gouvernement italien à titre de quote-part de la dette 'publique 
et d'indemnisations est de beaucoup inférieure aux valeurs publiques qui seraient 
cédées à l'Italie, le Baron Buiiân partage l'avis énoncé par le Baron Sonnino 
que cette question ne devrait pas entraver l'entente quand elle serait établie 
sur tous les autres points de l'accord projeté. C'est précisément dans cet ordi-e 
d'idées et comme une preuve de plus de son désir d'entourer la cession terri- 
toriale de garanties extérieures rassurantes que le Baron Buriàn propose de 
soumettre, le cas échéant, la controverse financière à un for international, à 
savoir au tribunal d'arbitrage de La Haye. 

En ce qui concerne la question albanaise, le Baron Buridn réitère l'expres- 
sion de sa bonne volonté de discuter avec le Baron Sonnino les intérêts réci- 
proques en Albanie, en tenant compte des circonstances changées [)endant la guerre 
actuelle, et d'en arriver avec le Gouvernement italien à une nouvelle entente à 
ce sujet qui pourrait, en replaçant les choses sur le terrain européen, même 
impliquer le désintéressement de l' Autriche-Hongrie pourvu que l'Italie se dés- 
intéressât également de l'Albanie, à l'exception de Valona et de la sphère 
d'intérêts qui y aurait son centre, et à condition que des garanties suffisantes 
fussent établies contre des entreprises et des établissements d'autres Puissances 
en Albanie, éventualité tout aussi menaçante pour les intérêts politiques et mari- 
times de l'Autriche-Hongrie que de l'Italie. 

Ce serait une base de transaction, à-peu-près indiquée qui pourrait cependant 
être développée encore dans nos pourparlers dans le sens de modifications à pro- 
poser (pii pourraient être rendues très acceptables peut-être [>our les ileux Parties. 



159. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Boni, am 28. April 1915. 

Minister des Äußern, welchem ich die mir bezüglii-h der eventuellen lieise 
des Grafen Goluehowski nach Rom aufgetragene vertrauliche Mitteilung sofort 
machte, wird selbstverständlich den Cirafen Cioiuchowski mit \'ergnügen empfangen. 



152 

Ich konnte aber unschwer entnehmen, daß Baron Sonnino in diesem Vor- 
schlage zunächst eine neuerliche Verzögerung argwöhnt. 

Ich war daher bemüht, dem Ministei-, Avelcher sich im Prinzipe gegen 
den Wert von Spezialmissionen aussprach, klar zu machen, daß die Hieher- 
reise des Grafen (ioluchowski ohne jeden Aufschub erfolgen würde; zugleich 
hob ich den großen Vorteil hervor, welcher darin liegt, mit einer Pei'sönlichkeit 
zu sprechen, welche nicht, wie ich, auf Grund schriftlicher Instruktionen infor- 
miert ist, sondern selbst so lange unsere auswärtige Politik geleitet bat und über 
p]uer Exzellenz Ideen und Absichten auf Grund rezenter eingehendster Aus- 
sprache in einer viel lückenloseren Weise orientiert ist. 

Baron Sonnino schien dies allmählich einzusehen. 



160. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Rom, am 28. April 1915. 

Gestern hier angekommener Herr Tittoni hatte lange Unterredung mit 
Baron Sonnino und wurde vom Könige empfangen. 

Wie ich höre, hat Herr Tittoni französischerseits eine Menge, aber nicht 
konkretisierter Versprechungen, dafür aber das Verlangen nach einer italie- 
nischen Armee zur Unterstützung in Frankreich mitgebracht. Als angebliche 
Gegenleistungen heißt es, daß Frankreich, außer mancherlei Anboten auf Kosten 
Anderer, von eigenen Territorien Djibuti, einen Teil von Tunis und eine Grenz- 
berichtigung im Département des Alj)es maritimes in Aussicht gestellt habe. 
Dabei wäre auch nur letzteres neu; die afrikanischen Zessionen sollen schon 
vor längerer Zeit in Aussicht gestellt worden sein. 



161. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 29. April 1915. 

Euer Exzellenz haben mit Telegramm vom 28. 1. M. gemeldet, daß Baron 
Sonnino selbstverständlich den (Jrafen ( Joluchowski mit Vergnügen empfangen 



153 

werde und daß sich der italienische Minister des Äußern bei diesem Anlasse 
allerdings im Prinzipe gegon den \\"ert von S|)e/.ialmissionon ausgesprochen habe. 

Heute teilte mir Herzog Avarna auf (Jrund eines relegrammes des Baron 
Sonnino mit, daß derselbe zwar keinen (Jrund habe, den Grafen (Joluchowski 
nicht zu empfangen, daß er aber nicht einsehe, welchen Nutzen es hätte, eine 
dritte Mittelsperson in Anspruch zu nehmen angesichts dn- zwischen mir und 
dem hiesigen italienischen Botschafter sowie ihm selbst und Euer Exzellenz 
bestehenden guten persönlichen Beziehungen. 

Mit Rücksicht auf diese, im Tone von Ihrer Meldung einigermaßen ab- 
weichende Mitteilung des lierzogs Avarna ersuche ich Euer Exzellenz, an Baron 
Sonnino vertraulich die Anfrage zu stellen, ob — worüber er sich ganz auf- 
richtig äußern möge — ihm das Erscheinen des GJrafen Goluchowski in Rom 
angenehm oder unerwünscht wäre. 

Bei diesem Anlasse wollen Euer Exzellenz neuerlich darlegen, daß mir bei 
der Entsendung des Grafen Goluchowski vornehmlich der Wunsch vorschwebte, 
der italienischen Regierung einen weitei'en Beweis meines freundschaftlichen 
Entgegenkommens und meiner ernsten Absicht, mit Italien zu einem Ein- 
vernehmen zu gelangen, zu geben. 



102. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Bo7}i, am 30. April 1915. 

Alle meine Wahrnehmungen und Informationen stimmen darin iiberein, daß 
die Verhandlungen mit den Ententemächten jetzt ein fieberhaftes Tempo angenommen 
haben. Die Initiative hiezu dürfte aber niclit von dem stets unschlüssigen Baron 
Sonnino ausgehen. HeiT Bai-rère kommt täglich zu ihm, wobei mir immer die- 
selben französischen Anbote genannt werden, nebst Aussicht auf größere Ab- 
tretungen in Tunis, wenn Elsaß-Lothringen zu Frankreich käme. Die franzö- 
sischerseits offerierte Grenzberichtigung bei Ventimiglla soll ein Gebiet von 
wenigen Quadrat-Kilometern umfassen. 

Der englische Botschafter soll billige Anleihe von zwei Milliarden, weiters 
Erfüllung italienischer Wünsche in Kleinasien, Dodekanesos und Verhinderung 
jeder Förderung der Senussi-Bewegung bieten. 

Ich glaube, daß der italienischen Regierung die Verhandlungen nach zwei 
Selten zunächst zu gegenseitiger Pression dienen, um die beiderseitigen Anbote 
möglichst hinaufzutreiben und sich die Wahl offen zu halten. 



154 

Lange dürfte sich aber die von der Regierung durch die verschleierte 
Mobilisierung in der ganzen Öffentlichkeit geschaffene Spannung nicht aufrecht- 
erhalten lassen, ohne so oder so zur Explosion zu führen. 

In der Umgebung Cadoraas wird verbreitet, daß der Krieg gegen die 
Monarchie jetzt gemacht werden müsse, weil er ja doch unvermeidlich sei; eine 
freiwillige Abtretung würde in absehbarer Zeit einen Revanchekrieg zur Folge 
haben, in dem Italien dann allein stünde, während es jetzt auf die Unterstützung 
der Entente zählen könne. Auch höre ich von sonst gut informierter Seite, daß 
der jetzige italienisclie Militärattache in Wien die Situation so darstelle, daß es 
sich nur um einen militärischen Spaziergang handle, was natürlich Wasser auf 
die Mühle Cadornas ist. 

Bei dem durch die allseitigen Umwerbungen maßlos gesteigerten italie- 
nischen Größenwahne fallen solche militärische Selbsttäuschungen auf den frucht- 
barsten Boden und der Einfluß des Generalstabes wirkt verhängnisvoll. 



163. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriân. 

Telegramm. I^om, am 1. Mai 1915. 

Minister des Äußern erklärte auf meine bezüglich der Reise des Grafen 
Goluchowski an ihn im Sinne Euer Exzellenz Télégrammes vom 29. v. M. 
gestellte alternative Frage, daß ihm Mission des Grafen Goluchowski gegen- 
wärtig nicht opportun und daher kaum nützlich erschiene. 

Nebst der von Herzog Avarna vorgebrachten Begründung führte Baron 
Sonnino auch an, daß er von der hiesigen Anwesenheit des Grafen Goluchowski, 
da sie ja nicht verborgen bleiben könne, ein unerwünschtes Aufsehen in der 
()ôentlichkeit sowie alle möglichen Kommentare besorge. 

Euer Exzellenz Message im Schlußalinea obigen Télégrammes nahm der 
Minister mit Befriedigung zur Kenntnis. 

Endlich bat er, ihn über die definitive Entscheidung Euer Exzellenz in 
dieser Anoele"enheit zu informieren. 



155 

164. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. 7?o?», am 1. Mai 1915. 

Bei meiner lieutioen Untei-redung mit Baron Sonnino kam das Gespräch 
auch auf die ihm gestern abends zugekommene Antwort Euer Exzellenz. 

Auf die Bemerkung des Ministers, daß dieselbe zwar ausführlicher sei, 
aber kaum etwas Neues enthalte, wies ich auf den letzten Satz des zweiten und 
fünften Alineas hin sowie auf die große Annäherung, welche der auf Albanien 
bezügliche Passus an den italienischen Standpunkt enthalte und wie überhaupt 
aus jedem Satze der aufrichtig gute Wille hervorleuchte, zu einem dauernden 
Einvernehmen auf gesunder Basis zu gelangen. Daneben werde er aus der ein- 
gehenden Begründung des Standi)unktes der k. und k. Begierung in den vitalen 
Fragen hoffentlich sich über die Triftigkeit desselben Rechenschaft geben. 

Ich nähme an, daß er darin eine ausreichende Grundlage für weitere 
Pourparlers finden werde. 

Baron Sonnino erwiderte, daß die Sache mit Herrn Salandra und dem 
Ministerium (soll wohl heißen: Generalstabe) eingehend geprüft werden müßte. 

Er klagte sodann über die Zwangslage, in welche die hiesige Regierung 
durch die Weltkrise und die inneren Schwierigkeiten und Stimmungen geraten 
sei und bemerkte, daß wir noch weit auseinander seien. 

Auf meinen Einwand, es läge in der Natur von Negoziationen, dtu'ch 
Nachgeben von beiden Seiten sich zu nähern und daß ich nicht bemerkt 
hätte, daß von italienischer Seite diesfalls bisher irgend ein Schritt geschehen 
sei, meinte mein Mitredner, daß ja die italienischen Forderungen ohnehin 
minimale seien, von denen herunterzugehen sehr schwer sei. 

Ich konnte meine Überraschung über diese Auffassung nicht unterdrücken 
und bemerkte, daß es sich in diesem Falle übcrhau[)t nicht um Verhandlungen, 
sondern um ein Diktat von italienischer Seite handle, was doch der Situation 
nicht entspreche. 

Mein Mitredner erklärte das als unzutreffend, ohne sich aber weiter zu er- 
eifern und verfiel dann in seine yewohnte Wortkarffheit. 



156 

1()5. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 2. Mai 1915. 

Euer Exzellenz wollen dem Baron Sonnino sagen, daß ich angesichts 
seiner Bedenken vorläufig von der Entsendung des Grafen Golu(^howski nach 
Rom Abstand nehme, mir aber vorbehalte, im geeigneten Momente auf die 
Sache zurückzukommen. JTiebei können Euer Exzellenz einfließen lassen, daß 
ich ein Eingehen des Baron Sonnino auf meinen Vorschlag umsomehr an- 
nehmen zu können glaubte, als er kürzlich mit dem ehemaligen französischen 
Minister des Äußern, Herrn Hanotaux, in E.om in Verkehr yetreten ist. 



166. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 2. Mai 1915. 

Ich lege großen Wert darauf daß Euer Exzellenz die Konversation mit 
der italienischen Regierung lebhaft im Gange erhalten und zu diesem Behufe 
nicht nur auf die einzelnen italienischen Postulate möglichst gründlich ein- 
gehen, sondern auch die sich daran knüpfenden politischen Ausblicke in die 
Zukunft erörtern. Wenn Baron Sonnino besti-ebt ist, sich wieder nur auf knappe 
Äußerungen zu beschränken, könnten dem Euer Exzellenz vielleicht dadurch 
entgegenwirken, daß Hochdieselben auf unsere wiederholten und ausführlichen 
Auseinandersetzungen und Argumentationen hinweisen und aus Billigkeits- 
rücksichten darauf drängen, daß man auch italienischerseits sich die Mühe 
nehme, die dortigen Standpunkte und Postulate näher zu entwickeln und zu 
motivieren. 

Zu den Gegenständen, welche sich speziell zu einer eingehenderen Be- 
sprechung eignen dürften, gehöi't vor allem die albanische Frage. Diese be- 
treffend, könnten Euer Exzellenz darauf hinweisen, daß wir nicht nur gegen 
den italienischen Besitz von Valona keine Einsprache erheben, sondern sogar 
darüber hinaus Italien eine Interessensphäre, deren Zentrum Valona wäre, zu 
konzedieren bereit seien. Hierin allein liege schon ein weitgehendes Zugeständnis. 
Bei unserem Einwände gegen ein völliges Désintéressement der Monarchie an 
Albanien sei die Erwägung maßgebend, daß uns das Schicksal dieser unserem 



157 

adriaiist'lien Besitzstände so nahe gelegenen («ehiete nicht üfleicligültig lassen 
könne, (icrade in dieser Frage sowie eventuell auch über die Bildung von Inter- 
essensphären in Albanien könnte aber eine Aussprache mit der italienischen 
Regierung, /u welcher ich jederzeit bereit sei, stattfinden und für beide Teile 
sich nützlich erweisen. 

Bei Ihren Besprechungen mit den italienischen Staatsmännern wollen Euer 
Exzellenz ein besonderes Augenmerk der Frage zuwenden, welche Rolle untei' 
den verschiedenen italienischen Forderungen jene einer Gebietsabtretung am 
Tsonzo spielt. Es wäre für mich von Wichtigkeit, Klarheit darüber zu gewinnen, 
ob man in Rom jener Forderung eine besondere Bedeutung in dem Siime bei- 
mißt, daß durch deren Konzedierung die übrigen Schwierigkeiten leichter be- 
seitigt und somit die Erzieiung eines Akkords mit Italien sichergestellt werden 
könnte. Gelangen Euer Exzellenz zu dieser Überzeugung, so wollen Sie von 
sich aus dem italienischen Minister des i4_ußei'n sagen, daß Sie durch eine An- 
frage in Wien sich darüber vergewissern möchten, ob wir nicht durch ein Zu- 
geständnis in diesem Punkte das Einvernehmen mit Italien herbeizuführen 
geneigt wären. 



1(57. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Born, am 2. Mai 1015. 

Die Kammer soll am 12. Mai zusammentreten, aber nur zu dem Zwecke, 
um neuerlich der Regierung Vertrauen zu votieren. 

Man glaubt, daß Herr Giolitti nicht gewillt sein werde, angesichts dieser 
Auffassung hervorzutreten und der Regierung in der Kammer Schwierigkeiten 
zu bereiten. 

Um die tatsächlich zu drei Vierteln gegen den Krieg gestimmte Öffent- 
lichkeit zu kapazitiei'en. müsse, gedeckt durch das Versprechen der Geheim- 
haltung der Verhandlungen, der Glaube ^^■ach erhalten und genährt werden, 
daß wir nichts oder so wenig bieten, daß eben italienischer Regierung Krieg 
als einziges Mittel aufgezwungen sei, um „berechtigte Aspirationen" zu er- 
reichen. 

Verhandlungen hätten somit nur mehr den Zweck, so lange hinzuziehen, 
bis der Italien am geeignetsten erscheinende Zeitpunkt zur Aufdeckung seiner 
Karten gekommen wäre. 

In politischen Kreisen ist man der Ansicht, daß einzig und allein eine 
authentische Veröffentlichung dessen, was wir Italien abzutreten bereit wären. 



158 

hier jenen Eindruck hervorrufen könnte, der geeignet wäre, das Spiel der Regie- 
rung zu vereitchi. Allerdings würde es schwer sein, zu entscheiden, wann man 
sich des Versprechens der Geheimhaltung entbunden erachten köime, und wäre 
andererseits zu berücksichtigen, daß ein Moment eintreten könnte, wo eine solche 
Veröflfentlichung zwar in Wien erfolgen, aber nicht mehr den Weg in die italie- 
nische Öffentlichkeit finden würde. 



168. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am 3. Mai 1915. 

Aus meinem gestrigen Telegramme haben Ilochdieselben entnommen, daß 
ich jetzt Lage als sehr ernst und den Beginn des Entscheidungsstadiums als 
unmittelbar bevorstehend ansehe. 

Seither wird mir von beachtenswertester Seite bestätigt, daß Verhand- 
lungen mit Entente beiläufig zu Ende geführt und abschlußreif sind. 

Falls wirklich schon alle maßgebenden Faktoren ganz für Auffassung 
Cadornas (Präventivkrieg) gewonnen sind, ist an ein Zustandekommen eines 
Akkords nicht mehr zu denken. Pa es aber möglich ist, daß Kcgierung noch 
nicht zu Entschluß gelangt ist, müßte wohl unsererseits Alles daran gesetzt 
werden, um noch im letzten Momente einen Abschluß mit Italien zu versuchen. 

Dabei ist der von mir so oft analysierte Charakter Baron Sonninos beson- 
ders zu berücksichtigen. Bei seiner tief mißtrauischen Natur ist die Annahme, 
daß wir ihn und Italien düpieren wollen, wie schon wiederholt bemerkt, 
innnor erster Gedanke, der ihn auch der Eevanche-Idee sehr zugänglich macht. 
l'ii'S gewinnt nun noch mehr an Bedeutung, da ihm Entente Arme weit öffnet. 
Sobald er "also Glauben an unsere ernsten Absichten definitiv verloren hat, 
wird er, wenn es wirklich noch nicht geschehen, Abkommen mit anderer 
Gruppe unterschi-eiben. 

Ich halte es also in jetzigem Stadium für vollkommen aussichtslos, schritt- 
weise kleine Zugeständnisse in Aussicht zu stellen. Es müßte versucht werden, 
so schnell als möglich wenigstens die Grundlagen eines fait accompli zu 
schaffen. 

Zu diesem Zwecke wird auch in den sogenannten vitalen Fragen etwas 
geboten werden müssen; ich meine am Isonzo. wozu ja nach Euer Exzellenz 
gestrigem Telegramme schon eine gewisse Geneigtheit zu bestehen scheint, 
ferner bezüglich Triests, wo vielleicht irgendwelche Zusicherungen puncto 



159 

Ausbau (u'meindeautonomie, Annäherung der Selbstverwaltung an Hamburger 
Muster und Errichtung einer Iveehtstakultät oder dci-gleichen zu machen wären. 

Bezüglich Albaniens wii-d Einigung kaum schwer sein, die dalmatinischen 
Inseln scheinen mir schwierigster Punkt zu sein. 

Was die mise en effet betrifft, müßte außer der doppelten Regierungs- 
garantie und der gemischton Kommission noch irgendeine in die Augen 
springende Garantie geboten werden. 

Nachdem mein heutiges Ilendez-vous mit Baron Sonnino durch dessen 
unerwai'tete Berufung zum Könige vereitelt worden ist, sehe ich ihn morgen 
früh und werde aUes aufbieten, um an der Hand der einzelnen Punkte ihn zu 
positiven Angaben über das, womit man sich hier etwa zufrieden geben 
würde, zu veranlassen, das heißt die italienische Forderungsliste dem Wiener 
Anbote etwas zu nähern. 

Was ich pioponiere, ist ein Versuch, aber, wie gesagt, nach meiner Beur- 
teilung der Situation und der in Frage kommenden Personen der einzige 
eventuell noch zum Ziele führende. 



169. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 4. Mai 1015. 

Mit Bezug auf Euer Exzellenz gestriges 'l'elegramm: 

Bezüglich der Abtretung am Tsonzo können llochdieselben eine (Irenze 
konzedieren, welche am Meere bei der Einmündung des Tsonzo (Sdobba) 
beginnen, dem Talwege dieses Flusses stromaufwärts bis nördlich von ( iradisca, 
diese Stadt Italien überlassend, folgen und von da in nordwestlicher Richtung 
gegen Medea an den Judrio gehen würde, der von hier an die Grenze zu 
bilden hätte. 

Hinsichtlich Triests wollen Sie ausführen, daß wir bereit sind, soferne 
dies den Wünschen der Bevölkerung entspreche, die Errichtung einer Univer- 
sität prinzipiell einzuräumen und eine Revision des Munizipalstatutes vorzu- 
nehmen, durch welche das italienische Element in seinem nationalen und 
kulturellen Bestände sichergestellt würde. 

Was Albanien anlangt, könnte äußersten Falles auch unser Désintéresse- 
ment ausgesprochen werden, mit der Reserve, daß Garantien gegen die Fest- 
setzung- einer dritten Macht geschaffen werden müßten. 



160 

Betreffs des italienischen Postulates rler sofortigen Ukku[)ation der zedierten 
Gebiete können Euer Exzellenz außer der (iarantie Deutschlands und den 
gemischten Kommissionen auch noch die Möglichkeit einer jeden Zweifel über 
die Durchführung der Gebietszessionen ausschließenden Kundgebung erwähnen. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, sobald als möglich vorstehende Maximal- 
konzessionen spontan zu verwerten. 



170. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 4. Mai 1915. 

Im Auftrage seiner Regierung hat mir italienischer Botschafter folgende 
Mitteilung, von welcher er mir Kopie hinterließ, gemacht: 

„L'Ambassadeur de Sa Majesté le Roi d'Italie a été, chargé par son 
Gouvernement de faire à Son Excellence le Ministre des Affaires Etrangères 
d'Autriche-Hongrie la communication suivante et de lui en laisser copie: 

L'alliance entre l'Italie et l'Autriche-Hongric s'aft'irma dès son origine 
comme un élément et une garantie de paix et visa d'aboi-d au but principal 
de la défense commune. 

En présence des événements ultérieurs et de la situation nouvelle (jui en 
résultait, les Gouvernements des deux Puissances durent se proposer un autre 
but non mains essentiel et, au cours des renouvellements successifs du traité, 
s'appliquèrent à sauvegarder la continuité de leur alliance en stipulant le prin- 
cipe des accords préalables relativement aux Balcans, eu vue de concilier les 
intérêts et les tendances divergeantes des deux Puissances. 

Il est de toute évidence que ces stipulations, loyalement observées, auraient 
suffi à fournir une base pour une action commune et féconde. 

Par contre rAutriche-Hongrie, au cours de l'été 1914, sans prendre aucun 
accord avec l'Italie, sans même lui faire parvenir le moindre avertissement et 
ne faisant aucun cas des conseils de modération qui lui étaient adressés par le 
Gouvernement Royal, notifia à la Serbie l'ultimatum du 23 juillet qui fut la 
cause et le point de départ de la présente conflagration européenne. 

L'Autriche-Hongrie, en négligeant les obligations découlantes du traité, 
troublait profondément le statu quo balcanique et créait une situation dont 
elle seule était appelée à profiter au détriment des intérêts de là plus grande 
importance que son allié avait tant de fois affirmé et proclamé. 



161 

Une violation auïJ.si flagrante de la lettre et rlo re><[>rit du traité non 
seulement justifia le refus de l'Italie de se ranger du côté des alliés dans une 
guerre provoquée sans son avis, mais enleva du même coup à l'alliance son 
contenu essentiel et sa raison d'être. 

Le pacte même de la neuti'alité bienveillante prévue par le traité se 
trouvait compromis par cette violation. La raison et le sentiment s'accordent en 
effet à exclure que la neutralité bienveillante puisse être maintenue lorsqu'un 
des alliés prend les armes pour la réalisation d'un programme diamétralement 
opposé aux intérêts vitaux de l'autre allié, intérêts dont la sauvegarde constitue 
la l'aison principale de l'alliance même. 

Ce nonobstant l'Italie s'est efforcée, pendant plusieurs .mois, de créer une 
situation favorable au rétablissement entre les deux Puissances de ces rapports 
amicaux qui constituent le fondement essentiel de toute coopération dans le 
domaine de la politique générale. Dans ce but et dans cet espoir le Gouver- 
nement Royal se déclara disposé à se prêter à un arrangement avant pour base 
la satisfaction, dans une mesure équitable, des légitimes as[)irations nationales de 
l'Italie et i[ui aurait servi en même temps à réduire la disparité dans la situation 
réciproque des deux Puissances dans l'Adriatique. 

Ces négociations n'aboutirent toutefois à aucun résultat appréciable. Tous le.s 
efforts du Gouvernement Koyal se heurtèrent à la résistance du' Gouvernement 
I et lt.. lequel, après plusieurs mois, s'est seulement décidé à admettre des 
intérêts spéciaux de l'Italie à \ alona et à promettre une concession non 
suffisante de territoires dans le Trentino; concession qui ne comporte aucune- 
ment le règlement normal de la situation ni au point de vue ethnique, ni 
au point de vue politique ou militaire. Cette concession en outre ne devait avoir 
son exécution qu'à une époque indéterminée, c'est à dire seulement à la fin de 
la guerre. 

En cet état de choses, le Gouvernement italien doit lenoncer à l'espoir 
de parvenir à un accord et se voit contraint de retirer toutes ses propositions 
d'arrangement. 

Il est également inutile de maintenir à l'alliance une apparence formelle 
(|ui ne serait destinée qu'à dissimuler la réalité d'une méfiance continuelle et 
des contrastes quotidiens. 

C'est pourquoi l'Italie, confiante dans son bon droit, affirme et proclame 
qu'elle reprend dès ce moment son entière liberté d'action et déclare annulé 
et désormais sans effets son traité d'alliance avec l'Auti'iche-Ilongrie." 

Ich habe dem Botschafter meine Betroffenheit über diese Kundgebung 
ausgedrückt, welche mir nicht gerechtfertigt erscheint, zumal in einem Augen- 
blicke, wo wir uns inmitten von unsererseits in durchaus freundschaftlichstem 
und vei-söhnlichstem Geiste geführten Besprechungen befinden. Ich erklärte 

11 



162 

Herzog Avarna, daß ich Jede Vei'antwortung für die Wendung ableiinen müsse, 
welflie die Lage durch den Sehritt Baron Sonninos erfahren habe. Eine ein- 
gehende ileantwortung der italienischen Mitteilung liabe ich mir noch vor- 
behalten. 



171. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. ' Born., am 4. Mai 1915. 

Ich habe heute eine anderthalbstündige Unterredung mit Baron Sonnino 
gehabt. Auf meine einleitenden Bemerkungen, daß ich überzeugt wäre, es 
müßte möglich sein, zu einer Verständigung zwischen den beiden so sehr auf 
einander angewiesenen Ländern zu gelangen, nachdem italienische Regierung 
selbst uns dies so oft und noch in allerletzter Zeit als ihren Wunsch mitgeteilt 
und ich überdies nicht nur vermute, sondern bestimmt wüßte, daß auch meine 
Regierung diese aufrichtige Absicht habe, überraschte mich Minister des 
Äußern mit der Mitteilung, daß er zwar auch diesen AVunsch gehabt, aber 
nunmehr wegen der augenscheinlichen Verschleppungstaktik der k. u. k. Re- 
gierung kaum mehr Hoffnung und daher gestern Herzog Avarna in diesem 
Sinne telegraphiert habe, mit dem Beifügen, daß er angesichts der stets vagen 
Formulierung der Wiener Antworten keine Vorschläge mehr machen könne 
und seine bisherigen Propositionen zurückziehe. 

Ich versuchte nun, Baron Sonnino die eiionne Verantwortung auszumalen, 
welche ein Bruch involvierte, und berührte auch die hier verbreitete Revanche- 
idee als ein Unding; eine solche Idee könnte gerade infolge eines Krieges 
entstehen, sei aber bei einem Abkommen logischerweise ausgeschlossen, da ja 
die k. und k. Regierung nux' deshalb die italienische Verhandlungsbasis ange- 
nommen habe, um eben in Zukunft ein entsprechend fundiertes Freundschafts- 
verhältnis zu Stande zu bringen. 

Der Minister führte aus. er wolle anerkennen, daß die Propositionen 
Euer Exzellenz einen gewissen Fortsehritt aufweisen, aber auch diese seien 
meist in allgemeinen Phrasen gehalten, welche sie immer nur als prekäre Aus- 
sicht auf die Zukunft, aber nicht als verwendbare Basis für ein Abkommen 
erscheinen lassen. Man sei nach fünfmonatigen Besprechungen kaum viel weiter 
gekommen und könne er sich des Eindruckes nicht entschlagen, daß die Sache 
auch jetzt wieder verschleppet werden solle. Ich spezifizierte die Gründe, welche 
de part et d'autre die Verhaudlungeu bisher verzögert hätten, icli gab ihm zu 
verstehen, daß es an der Zeit sei, mehr als bisher zu konkretisieren, und bat 



163 

ihn. fluroh Rekapitulation aller in Rede stehenden Punkte sich zu überzeugen, 
daß eine weit größere Annäherung stattgefunden habe, als wie er es darstelle. 

Zunächst erläuterte ich die von Euer Exzellenz vorgeschlagene Trentino- 
grenze an der Hand von Karten nnd von Argumenten. Der Minister bemerkte 
hiezu, daß da eine Einigung wohl möglicb wäre. Punkto Isonzo erklärte ich, 
es auf mich nehmen zu können, trotz der bisherigen großen Bedenken auch 
da noch ein gewisses Entgegenkommen meiner Regierung zu erreichen. Längere 
Diskussion entspann sich über 'Priest, da Minister seine Idee. Irredentismus lahm 
zu legen, eben nur in seinem Projekte eines Freistaates sehen will, welcher 
sich kommerziell mit dem östeiTeichischen Hinterlande veiti-agen müßte, um 
weiter existieren zu können, und politisch keinen Grund mehr hätte, nach 
Italien zu schielen. Ich benutzte alle denkbaren (rründe. um sowohl die Un- 
entbehrlichkeit Triests für Monarchie als auch die Lebensunfähigkeit seiner 
Schöpfung zu demonstrieren. Er gab zu, daß es sich nur darum handle, eine 
einwandfreie Sicherstellung für die nationale Selbständigkeit der Triestiner zu 
erlangen, was jetzt hier unerläßlich; ich wies auf die diesbezügliche Phrase 
Euer Exzellenz letzter Antwort hin. welche diesfalls die Bereitwilligkeit zu 
weiteren Diskussionen eröOnete. Barem Sonnino meinte, er sehe nicbt, was in 
Bezug auf Administration, Schulwesen und dergleichen gegen spätere Eingriffe 
Schützendes vereinbart werden könnte. Er wüßte keinen Vorschlag, wenn man 
abei- in Wien einen ernst zu nehmenden machen könnte, sei ev gerne bereit, 
denselben zu studieren. 

Ich hatte diesfalls doch den Eindruck, daß punkt<i Triests dieser letztere 
Weg gangbar wäre und dann hier nii-ht auf dem Freistaate bestanden 
würde. 

Wir kamen dann auf Albanien, wobei Minister Entgegenkommen zwar 
anerkennt, aber bemerkt, daß er in dem einseitigen Désintéressement der 
Monarchie eben ein Gegengewicht gegen die von Italien zu gewährende freie 
Hand auf dem übrigen Balkan erblickt habe. Immerhin schien ihm auch da 
eine konkrete Formulierung der von Euer Exzellenz angedeuteten Möglichkeit 
des Entgegenkommens notwendig, um das Wesentliche der italienischen Wünsche 
zusammenzufassen, wobei natürlich viele Details einer Separatabmachung vor- 
behalten werden könnten. 

Die Inselfrage zeigt sich auch jetzt als eine ausschließlich strategische. 
Nachdem wir beiderseits die bekannten Standpunkte vertreten hatten, frug ich 
den Minister, ob es zu verantworten wäre, falls über alle anderen Punkte eiji 
Einverständnis zu erzielen wäre, wegen dieses einen den Akkord scheitern zu 
lassen. Minister schwieg auf diese Frage. 

Mit um so größerer Lebhaftigkeit kämpfte er darauf für sein Steckenpferd, 
die mise en effet. Er will in den vorgeschlagenen gemischten Kommissionen 
nur beratende Organe sehen, die nichts entscheiden könnten, daher keinen 



164 

Wert hätten. Besonders i'abelte er darüber, dali jeder Effekt des Abkommens 
durch die bis zum Kriegsende, das heißt vielleicht durch Monate, fortgesetzte 
Aul'peitschung der feindlichen Gefühle bei den gegen uns hetzenden italienischen 
Gruppen zunichte gemacht werde. Pas Verbleiben von durch das Abkommen 
italienische Untertauen gewordenen Soldaten an unserer Front, jede Maßregelung 
eines solchen, jedes Auftauchen eines Deserteurs und was andere denkbare 
Fälle mehr wären, würde den vorhandenen Haß nie zur Kühe kommen lassen 
und damit von vornherein den Zweck des neuen Akkords in Frage stellen. 
Er gebe die Schwierigkeiten der Sache vollkommen zu. es müßte aber doch 
auch da gewisse Mittel geben, denn wenn ein Territorium in Kriegszeiten vom 
Feinde besetzt und nicht mehr geräumt werde, so fänden sich auch Mittel, um 
die Abtretung durchzufühlen. Ich brauche nicht zu erwähnen, daß ich auch in 
diesem Pmikte alle zu (lebote stehenden Gründe für unseren Standpunkt ins 
Treffen führte. 

Immerhin erklärte Baron Sonnino. unter Betonung, daß er keine Vorschläge 
mehr machen könne, seine Bereitwilligkeit. Avenn Euer Exzellenz mit neuen 
aber konkretisierten Anträgen hervortreten wollten, welche nicht erst zeit- 
raubende Interpretationen nach sich ziehen würden, dieselben in Erwägung zu 
ziehen, respektive dem Ministerrate vorzulegen. 

Die Situation sei jetzt eine solche, daß schon der Ministerrat in diese 
Verhandlungen eingeweiht werden müsse und es nicht möglich sei, angesichts 
hochgradiger Spannung der Öffentlichkeit dieselben noch lange hinauszuziehen. 

Ich gebe mich keinerlei Illusionen hin, daß durch die Zurückziehung der 
bisherigen italienischen Vorschläge die Sache in ein neues, noch ungünstigeres 
Stadium getreten ist, da es der italienischen Eegierung vollkommen freie Hand 
gegenüber neuen Vorschlägen Euer Exzellenz gibt. Dagegen gewann ich den 
Eindruck, daß Abschluß mit Entente zwar nicht vollzogen, aber der italienischen 
Regierung Möglichkeit gegeben ist, dies jederzeit zu stände zu bringen. 

Wenn uns an einem letzten Versuche gelegen ist, Akkord zu erreichen, so 
kann nur Schnelligkeit bei Formulierung von eventuellen ausreichenden Vor- 
schlägen zum Ziele führen, da bei Baron Sonninos Charakter und Stimmung 
neue Nahrung seines Mißtrauens zum sofortigen Abbruche der Verhandlungen 
führen müßte. 



165 

172. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm Wien, am !j. Mai 1915. 

Indem ich die in riuem gestrigen Telegramme reproduzierten Konsidera- 
tionen und Bemerkungen allgemeiner Xatur, welche Euer Exzellenz bei Baron 
Sonnino vorbrachten, billige, gebe ich ihnen im Folgenden das äußerste Ausmaß 
unserer Konzessionen bekannt. 

1. Trentino. Die Äußerung Baron Sonninos, daß in diesem Punkte eine 
Einigung wohl möglich wäre, darf füglich als ein Anzeichen dafür erblickt werden, 
daß italienischerseits aus einer Erweiterung unseres bisherigen Zugeständnisses 
keine conditio sine qua non des Akkords gemacht wird. 

2. Isonzoregion. In dieser Hinsicht sind Euer Exzellenz bereits durch 
mein gestriges Telegramm zu einer unsererseits ein gewichtiges Opfer reprä- 
sentierenden Konzession ermächtigt worden. 

3. Tri est. Unter nochmaliger Betonung des Umstandes, daß dies eine 
reichsunmittelbare Stadt mit einer weitgehenden munizipalen und — da der 
OJemeinderat gleichzeitig als Landtag funktioniert — gleichsam auch provin- 
ziellen Autonomie sei, kann die Errichtung einer Universität und eine Revision 
des Munizipalstatutes im Sinne einer Sicherung des italienischen Charakters 
der Stadt zugesichert werden. 

4. Albanien. Alle Reserven und Einschränkungen fallen lassend, sind wir 
bereit, unser völliges Désintéressement an Albanien auszus])rechen. 

5. Sofortige Okkupation der zedierten Gebiete. Diesbezüglidi 
wäi'e mit den bekannten Argumenten die materielle Unmöglichkeit dieser 
Forderung neuerlich zu demonstrieren, (xegen den Einwand i^aron Sonninos, 
daß vom Feinde im Kriege besetzte und nicht mehr geräumte Territorien doch 
abgetreten werden können, wäre zu bemerken, daß dies eben eine einseitige, 
gewaltsame und katastrophale, jedenfalls aber nicht die von ihm und mir bei 
unseren \'erhandlungen ins Auge gefaßte friedliche und freundschaftliche Form 
der Lösung dieser Frage sei. Der Tendenz des italienischen Ministers des 
Äußern, die Bedeutung der gemischten Konunissionen zu bagatellisieren, wäre 
durch den Hinweis darauf entgegenzuwirken, daß diesen Kommissionen nicht 
bloß eine beratende Tätigkeit zukomme, sondern daß die Arbeit dieser Kom- 
missionen bereits den Beginn der Dui'chfiihrung bedeuten würde und dieselben 
auch Beschlüsse zu fassen hätten, hinsichtlich welcher nur die dann kaum mehr 
zweifelhafte Sanktion den Regierungen vorbehalten bliebe. Außer der feierlichen 
Zusage der k. u. k. Regierung, der Garantie der deutschen Regierung und der 
Wirksamkeit jener Kommissionen könnte als wciteicr IJeweis unserer ehi'lichen 



166 

und ernsten Absicht, iinsore Ver|)fliclitung-en narli dem Friedenssclilusse zu 
erfüllen, auch noch unserei'seits zugesagt werden, daß, sobald der Akkord mit 
Italien perfekt wäre, die aus den zedierten Gebieten stammenden Militär- 
personen nicht mehr an der Front verwendet würden. 

Ich ersuche Euer Exzellenz, die vorstehenden Zugeständnisse ehestens zur 
Kenntnis Baron Sonninos zu bringen. Dieselben sind selbstverständlich an die 
Voraussetzung geknüpft, daß die italienischen Gegenleistungen (Neutralität bis 
zum Ende des Krieges, Zugeständnis der freien Hand für uns auf dem Balkan 
mit Ausnahme Albaniens nach der früher vereinbart gewesenen Fassung 
und Leistung der finanziellen Ablösungen und Entschädigungen) erfolgen. Euer 
Exzellenz wollen trachten, sowohl hinsichtlich jedes einzelnen Punktes unserer 
Konzessionen wie auch bezüglich deren Gesamtheit dem italienischen Minister 
des Äußern den der Wahrheit entsprechenden Eindruck zu geben, daß wir 
hiemit dem Komplexe seiner Postulate sehr nahe gekommen sind. Falls Euer 
Exzellenz bei Baron Sonnino die Geneigtheit, auf Grund der obigen Punkte 
den Akkord abzuschließen, festzustellen in der Lage sind, so können Sie sich 
für ermächtigt halten, mit dem italienischen Minister des Äußern und eventuell 
im Einvernehmen mit Fürsten Bülow auch die Kcdigierung des Textes des Ab- 
kommens in Angriff zu nehmen. 

Sollte sich bei Ihrer Unterredung mit Baron Sonnino entweder ein 
besonderes Betonen einer speziellen Forderung bei sonstiger sichtlicher Ge- 
neigtheit zu einer Verständigung zeigen oder etwaige neue oder irgendwie 
modifizierte Wünsche vorgebracht werden, so wollen Euer Exzellenz dieselben 
ad référendum nehmen und mir telegraphisch einberichten. 



173. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriân. 

Telegramm. Eom, am 5. Mai 1915. 

Durch Zerreißung des Dreibundvertrages, die mir Baron Sonnino nicht 
erwähnt hatte, erscheint kritischer Moment gekommen. Nachdem das Ministerium 
den König zur Teilnahme an der Quartofeier bewogen hatte, hat die plötzliche 
Absage und die Ankündigung, der jetzige Moment sei so ernst, daß weder 
König noch Regierung sich auch nur auf zwei Tage von Rom entfernen können, 
das Land in die größte, fieberhafteste Aufregung gestürzt. Durch dieses sein 
ungeschicktes Vorgehen fühlt das Ministerium seine Stellung geschwächt, will 
anscheinend Entscheidung überstürzen und eventuell den kommenden Mann 



167 

(Giolitti) vor ein fait ain-ompli stelk'ii. Herr Salaiidra und Baron Somiino 
wollen einen großen J']rtblg erringen oder sicli einen glänzenden Kall bereiten. 
In den allernächsten Tagen muß also die Entscheidung fallen. Durch 
weitestgehendes sofortiges Entgegenkommen und insbesondere präzise Formu- 
lierung unserer Anbote, die gleich für Akkordabschluß verwendbar, ist die 
Situation vielleicht noch zu retten. 



174. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Rom, am 6. Mai 1915. 

Euer Exzellenz gestriges Telegramm habe ich heute bei Baron Sonnino 
verwertet. 

Ich trug dem Minister unsere Konzessionen genau vor und suchte ins- 
besondere die neu hinzugekommenen Punkte an der Hand Euer Exzellenz 
Bemerkungen in entsprechendes Licht zu stellen. Ich rekapitulierte auch die 
von Italien erwartete Gegenleistung, hob hervor, daß die k. u. k. Regierung 
'glaube, mit ihren jetzigen Vorschlägen vielen seiner früheren Einwendungen 
Rechnung getragen und dem Komplexe seiner Postulate nach Möglichkeit sich 
genähert zu haben. 

Baron Sonnino notierte alle meine Vorschläge und Bemerkungen auf das 
genaueste und bemerkte seinerseits Folgendes: 

Durch Zurückziehung der früheren italienischen Foi'derungen und Kündi- 
gung Dreibundvertrages durch Italien in Wien sei letzte Phase der Verhandlungen 
abgeschlossen. Italien habe vollständig freie Hand gewonnen. Im einzelnen hob 
er hervor, daß von der 8prachengrenze im Trentino noch immer die bekannten 
drei Täler uusgesrhlossen seien, daß voigeschlagene Isonzogrenze unzureichend 
sei und daß die Revision des Triester Gemeindestatutes durch eine Auflösung 
des Gemeinderates und Einsetzung eines Regierungskommissärs, wie dies ja 
öfter vorkomme, jederzeit unwirksam gemacht werden könne. Bezüglich der 
mise en efPet bestehen bei ihm noch immer die alten Bedenken. Die Inselfrage 
w'urde vom Minister nicht berühi-t, natürlich auch nicht von mir. 

Baron Sonnino versprach, die ihm von mir vorgelegten Vorschläge dem 
Ministerrate unterbreiten und dessen Ansicht einholen zu wollen. Auf meine 
Frage, ob er nicht seinerseits irgend welche speziolle oder modirtziei-te Wünsche 
hätte, äußerte er sich verneinend, was ich dahin interpretiere, daß er sich 
niuimehr yanz auf die Entschließunoen des Ministerrates zurückzieht. leh hielt 



168 

es füi- angebracht, um dem liekannten Militrauen immer wieder entgegenzu- 
arbeiten, und unter neuerlicher Betonung. dnÙ dies ein nochmaliger Beweis für 
den festen Wunsch der k. u. k. Kegierung nach einer baldigen Verständigung 
sei, hervorzuheben, dali Euer Exzellenz mich autorisiert hätten, falls die jetzigen 
Konzessionen als Basis für einen Akkord hier angenommen würden, gleich die 
Formulierung des Textes vorzubereiten. Baron Sonnino notierte sicli auch diese 
Bemerkung für den Ministerrat. 

Tch teilte Inhalt vorstehender Unterredung dem Fürsten Bülow sofort mit. 
Hauptsache ist, daß Faden nicht abgerissen und durch Verweisung der Sache 
an den MinisteiTat etwas Zeit gewonnen wurde. Andererseits würde ablehnende 
Entscheidung des letzteren toten Punkt herbeiführen. Mein deutscher Kollege, 
welcher Ermächtigung erhalten hat, im Falle direkte Verhandlungen nicht fort- 
gesetzt werden könnten, deutsche Vermittlung anzutragen, will dies noch heute 
nachmittags Baron Sonnino ankündigen und hofft damit über jetzige kritische 
Tage vielleicht hinüberzukommen. 



175. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Fom, am 6. Mai 1915. 

Es ist fast mit Sicherheit zu erwarten, daß der Ministerrat die Baron 
Sonnino heute dtu-ch mich mitgeteilten Vorschläge als unzureichend für die 
Einleitung neuer Verhandlungen mit Österreich-Ungarn ablehnen ward. 

Wenn daher der bevorstehende Abschluß mit der Triple Entente, das heißt 
der Krieg, in letzter Stunde noch vermieden werden soll, so scheint mir der 
einzige Weg das prinzipeile Eingehen auf die ursprünglichen Forderungen 
Baron Sonninos als Verhandlungsbasis. Dadurch gewinnen wir noch Zeit. 

Falls Euer Exzellenz diesen Versuch gemacht zu sehen wünschen, bitte 
ich um Ermächtigung, im äußersten Falle Baron Sonnino diese Mitteilung 
machen zu dürfen. 



169 

17(). 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

'IVIegramm. ]]'ien. <tm !>. Mai 7.9/.7. 

In unseren Pourparlers mit Ttalien spielt auf italienischer Seite die Be- 
sorgnis eine nicht unwcsentlichi' Eolle. wir würden uns zu w^eitgehenden Zu- 
geständnissen nur momentan unter dem Zwange der Lage, aber mit dem 
innerlichen Vorbehalte entschlielien, dieselben bei gegebener Gelegenheit Avieder 
ungeschehen zw machen. Als ein Mittel, welches vielleicht geeignet wäre, dieses 
Mißtrauen zu zerstreuen, eischiene der Gedanke, der italienischen Regierung 
unsere und Deutschlands jederzeitige Bereitwilligkeit zu erkennen zu geben, 
unabhängig von dem Gegenstande der jetzigen Verhandlungen neuerlich ein 
engeres politisches Verhältnis zu Italien anzubahnen. Die deutsche Regierung 
hat sich anheischig gemacht, in diesem Sinne an die italienische Regierung 
heranzutreten. 



177. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 10. Mai 1915. 

P)ei Ihrer nächsten Unterredung mit Baron Sonnino wollen Euer Exzellenz 
sich als leitenden Ciesichtspunkt vor Augen halten, daß Alles daran gesetzt 
werden muß. um jetzt ein Abreißen der 'S'^erhandlungen mit Italien zu verhindern. 

Falls Baron Sonnino in keiner Weise auf unser letztes Anbot eingeht, von 
sich aus weder auf frühere noch auf neue Forderungen zu spretdien kommt 
und sich mir auf die Ablehnung unserer Anträge beschränkt, können Euer Exzel- 
lenz im Sinne Ihres Télégrammes vom 6. 1. M. mit dem Vorschlage hervortreten, 
die früheren italienischen Propositionen nun als prinzipielle Verhandlunosbasis 
anzunehmen mit dem Bemerken, daß sich hiebei nocli ein gewisses Entgeoen- 
kommen in dem einen oder anderen Punkte erzielen ließe. 

In letzterer Hinsicht gebe ich Euer Exzellenz im Folgenden die äußersten 
Zugeständnisse bekannt, welche wir noch zu erwägen in der Lage wären und 
können sich Euer Exzellenz für ermächtigt halten, eventuell auf dieser Basis 
auch eine Präliminarverständigung zu redigieren. 

1. Siidtirol. In diesem Punkte scheint sich die italienische Regierung mit 
unserem Anbote mehr oder minder abzufinden. 



170 

2. Tsonzo. Eine Erweileruug des iMslierigeii Ziigestämlnisses. nixl zwar 
am westlichen Ufer des Isonzo bis zur reinen Sprachgrenze und somit ein- 
schließlich der Abtretung von Cornions. 

3. Triest. Die Verleihung eines Namens, wie „Freie Stadt", könnte ins 
Auge gefaßt werden. 

4. Inseln. Pelagosa könnte mit dem Hinweise auf dessen Nähe zur 
italienischen Küste konzediert werden. 

5. Inkraftsetzung. Der Anregung der Teilung der Punkte könnte sinn- 
gemäß stattgegeben und die sofortige mise en eftet bezüglich Albaniens, Triests 
und Pelagosas zugesagt werden. 



178. 

Freiherr von Macchio an Baron Buriân. 

Telegramm. Born, am 10. Mai 1915. 

Es hat sieh herausgestellt, daß der König ebenso wie die meisten Kabinetts- 
mitglieder sowohl über unsere Zugeständnisse als über die Stimmung des 
Landes systematisch von Baron Sonnino falsch informiert worden sind. Speziell 
ergibt sich, daß der Minister des Äußern auch meine genauen Mitteilungen 
(vide mein Telegramm vom 6. 1. M.), die er sich notierte, mir vorlas und aus- 
drücklich erklärte, dem Ministerrate unterbreiten zu wollen, nur ganz mangel- 
haft, zum Beispiel mit Auslassung der die mise en effet betreffenden Zugeständ- 
nisse, dort vorgebracht hat. 

Zur Aufklärung dei- maßgebenden und zum Teile wenigstens dreibund- 
freundlichen, aber von dem allgemeinen JVIißtrauen ergriffenen Stellen erschien 
es nunmehr notwendig, denselben raschestens eine vom Fürsten Bülow und mir 
authenti zierte Liste der österreichisch-ungarischen Konzessionen zukommen zu 
lassen. Auf diese Weise könnte das Spiel der Herren Salandra, Sonnino und 
Martini konterkarriert werden. In diese Liste mußten, um im Sinne ursjiriing- 
licher italienischer Forderungen noch Aussichten auf weitere Zugeständnisse 
offen zu lassen, gewisse Einschaltungen gemacht werden. 

Ich habe angesichts der Diinglichkeit der Situation es auf mich genommen, 
das nachfolgende mit meinem deutschen Kollegen gemeinsam verfaßte Schrift- 
stück mit dem Fürsten Bülow gleichzeitig zu untei-schreiben und sowohl den 
Herren Salandra und Baron Sonnino wie anderen politischen Persönlichkeiten 
zuzu mittein: 



171 

„Les coiicessi(ws ({110 rAutrichc-l Tony-rie est |iri"'to à faire à l' Italie .sont les 
suivantes: 

1. Tout le Tyrol (jui est de uatioiialité italienne. 

2. Toute la rive occùlentale de TLson/o iiui est de nationalité italienne 
avec Oradisca. 

3. Pleine autonomie niunieijiale, université italienne (^t ])ort franc ])Our 
Ti-ieste qui sera une ville libre. 

4. Valona. 

5. Désintéressement complet de l'Autiiche-Hongrie en Albanie. 

6. Sauvegarde pour les intérêts nationaux des sujets italiens en Autriclie- 
liongrie. 

7. Examen bienveillant des voeux que l'Italie émettrait encore sur tout 
l'ensemble des questions qui forment l'objet des négociations (notamment Gorico 
et les îles). 

8. L'Empire d'Allemagne assume toute garantie pour l'exécution fidèle et 
loyale de l'arrangement à conclure entre l'Italie et l'Autriche-Hongrie. 

Ambassadeur dAutriclie-Hongrie et Ambassadeiu' d'Allemagne garantissent 
l'authenticité des propositions susmentionnées." 

Aus der Textierung des Punktes 3 werden Euer Exzellenz entnehmen, 
daß darin der Idee einer entsprechenden l^telverleihung an die Stadt Triest 
Rechnung getragen ist. Fei-ner sind die Punkte 6 und 7 so gefaßt, daß sie die 
Bereitwilligkeit zu weiteren Erwägungen der betreffenden italienischen ^A'ünschc 
offen halten. 



179. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 10. Mai 1915. 

Ich erhalte soeben das Telegramm Euer Exzellenz von heute. 

Wie die Dinge nunmehr liegen, mögen Euer Exzellenz bei jeder weiteren 
Besprechung dieser Konzessionsliste folgende Bemerkungen zur Richtschnur 
dienen : 

1. Südtirol. Abgesehen davon, daß die italienische Regierung iniTrentino nicht 
auf einer Erweiterung unserer bisherigen Zugeständnisse unbedingt zu bestehen 
sclieint, wäre in dieser Fassung nicht nur das Ampezzo- und das Fassatal, 
welche beide ladinisch sind, sondern auch jener Teil des Nocetales inhegriften, 
auf dessen Besitz wir aus den allergewichtig.sten strategischen (îriimlen nicht 
verzichten können. 



172 

2. Tsonzo. Könnte in der in meinem vorliei'gehenden heutigen Telegramme 
enthaltenen Fassung zugestanden werden. 

3. Triest, Hier ist zu bemerken, dali wir keineswegs ins Auge "efaßt 
haben, aus Triest einen Freihafen zu machen und dali es sich nur um die 
Verleihung des Namens einer „freien Stadt", nicht aber um das Wesen einer 
solehen handeln könnte. 

6. Stellung der Staatsbürger italienischer Nationalität. Diese 
Zusage, welche Je nach der Stylisierung bei einem definitiven Akkord sehr 
bedenklich werden könnte, müßte unter allen Umständen einen stark modifizierten 
Charakter erhalten. 



180. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am 12. Mai 1915. 

Ich beabsichtige vorläufig Baron Sonnino nicht aufzusuchen. Da ihm Un- 
stimmigkeiten unter Ministern und allmählich schwindendes Vertrauen gewisser 
parlamentai'ischer Kreise zu seiner äußeren Politik nicht verborgen bleiben 
können, er daher Boden wanken fühlt und entsprechend verstimmt, noch darauf 
bedacht sein mag, bei seiner Verbohrtheit irgendeinen coup de tête zu wagen, 
wäre es nicht unbedenklich, ihm hiezu durch meinen Besuch Anlaß zu geben. 
Außerdem sind ihm, ebenso wie Hen-n Salandra. die vom Fürsten Bülow und mir 
unterschriebenen Propositionen zugekommen, es steht also iumier wieder bei 
ihm, ob er darauf antworten will oder nicht. 

Sollte er sie ablehnen, hier oder in Wien, bliebe noch immer der von 
Euer Exzellenz mit Telegramm vom 10. 1. M. schon gebilligte Ausweg, die 
ursprünglichen italienischen Forderungen als Verhandlungsbasis vorzusehlagen. 

Ich darf nochmals auf meine letzten Meldungen hinweisen, denen zufolge 
an der Illoyalität der Absicht Baron Sonninos, jedenfalls Krieg herbeizuführen, 
nicht mehr gezweifelt werden kann. 



173 
ISl. 

Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, ani !H. Mai If) 15. 

rdi stimme Ihrem Eiitsclilusse /u, vorläufig den italienischen Minister des 
Auliern nicht aufzusuchen. 

Sollte derselbe aber im weiteren Verlaufe der Dinge auch die erwähnte 
Konzessionsliste als ungenügend ablehnen, so wollen Euer Exzellenz dies nur 
zur Kenntnis nehmen und vor Erhalt eines neuen Auftrages mit keinerlei 
weiteren Vorschlägen hervortrete]». 

Ich muß Euer Exzellenz Aufmerksamkeit auch dai'auf lenken, dali selb.st- 
vex".ständlicli alle unsere Konzessionen von der vollen Aufrechthaltung der uns 
zugesagten italienischen Gegenleistungen bedingt sind. 



182. 

Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

'Jeiegramm. linm, aiii 18. Mai l!)tô. 

Gestern war Ministei'rat den ganzen 'l'ag versammelt und scheint grolie 
Meinungsverschiedenheiten enthüllt zu haben. Sobald ich über dessen A'erlauf 
verläßliche Informationen erhalten haben werde, melde ich sie sofort. 

Da Karon Sonnino unbedingt zum Kriege drängt und auf die eiimiiitige 
Unterstützung seiner Kollegen heute nicht rechnen kann, muß man auf die 
Möglichkeit verschiedenartiger Inzidenzfälle gefaßt sein. 

Es muß aber auch damit gerechnet werden, daß Baron Sormino auf 
publizistischem oder parlamentarischem Wege seinen Standpunkt vor die Öffent- 
lichkeit zu bringen noch Gelegenheit haben wird. Von verschiedenen Seiten 
wurde ich aufmerksam gemactt, daß er beispielsweise in irgendeiner Weise 
die angeblich hinhaltende Taktik der k. u. k. Regierung als mit der Würde 
Italiens unvereinbar nachzuweisen suchen könnte, oder etwa den Standpunkt 
verti-eten werde, Italien habe sich nur auf unseren Wunsch in Vei'handlungen 
eingelassen und sie auch schon zu wiederholtenmalen mit Rücksicht auf die 
ungenügenden Anbote der k. u. k. Regierung fallen gelassen. 



174 

183. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 14. Mai 1915. 

Mit Bezug auf Euer Exzellenz gestriges Telegramm. 

'Gegüiiüber der Behauptung, daß sich Italien nur auf unseren Wunsch in 
Verhandlungen eingelassen hat, könnte darauf hingewiesen werden, daü es viel- 
mehr die italienische Regiei-ung war, welche, von dem auf Artikel VJI des 
Dreibundvertrages basierten Kompensationsverlangen ausgehend, die Initiative 
zu Pourparlers bereits mit meinem Amtsvorgänger und später auch mit mir 
ergriffen hat. Wenn Baron Sonnino ferner versuchen sollte, eine mit der Würde 
Italiens unvereinbare hinhaltende Taktik der k. u. k. Regierung nachzuweisen, 
so wäre dem mit der Konstatierung entgegenzutreten, daß die italienische Regie- 
rung ihrerseits sich lange weigerte, ihre Forderungen zu präzisieren, indem sie 
von uns bloß die Annahme der vagen und daher doppelt bedenklichen Diskus- 
sionsbasis der Abtretung eigenen Gebietes verlangte, daß sie ferner dann von 
Etappe zu Etappe unsere Anbote als ungenügend bezeichnete und selbst erst 
in einem späten Stadium der Verhandlungen und nur auf unseren direkten 
Wunsch mit Forderungen, allerdings sehr weitgehender Natur, hervortrat. Nach 
alledem steht es Baron Sonnino, welcher die ungleich leichtere Rolle des 
Fo]-dernden hatte, wohl nicht zu, uns, welchen schwer zu bringende Opfer 
zugemutet wurden, ein gewisses Zögern zum Vorwurfe zu machen. Baron 
Sonnino gerät übrigens mit sich selbst in Widerspruch, wenn er bei uns eine 
hinhaltende Taktik relevieren zu sollen glaubt, während er in einem Atem 
konstatiert, daß er selbst die Verhandlungen wiederholt fallen gelassen hat, was 
iedenfalls nicht zu einem glatten und raschen Verlaufe derselben beitragen 
konnte. 

Im übrigen dürfte es Euer Exzellenz, da Sie mit allen Phasen und Details 
unserer A^erhandlungen genau vertraut sind, wohl nicht schwer fallen, den 
etwaigen Auslassungen Baron Sonninos auf geeignetem Wege mit zutretfendeu 
Argumenten entgegenzutreten. 



175 

184. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. l^om, am 14. Mai 1915. 

Ageiizia Stefaui verlantbart: 

„Mangels einmütiger Zustimmung der konstitutionellen Parteien beziiglich 
der Direktive der Regierung in Betreff der internationalen Politik, einer Zustini- 
numg, welche durch den Ernst der Situation geboten wäre, hat der Ministerrat 
beschlossen, Seiner Majestät seine Demission zu überreichen". 

Schon im vorgestrigen Ministerräte soll die U|)iiosition sieben Minister 
unifalk haben und sagte man mir, daß Entscheidung kaum der Kammer vor- 
behalten werden würde, sondern unmittelbar bevorstehe; dies schien umso 
wünschenswerter, als seit Ankunft d'Annunzios die Ordnungsstörungen immer 
gröliere Dimensionen annahmen. 

Schon jetzt melden alle größeren Provinzstädte Demonstrationen des 
bezahlten Pöbels und Rom ist seit zwei Tagen geradezu im Belagerungszustande. 
Die halbe Garnison ist auf den Beinen, das Straßenleben durch die weitgrei- 
fenden Absperrungsmaßregeln ebenso unterbrochen, wie die Bewegungsfreiheit 
«•ehemmt und Zwischenfälle, wie Tnsultierungen von dreibundfreundliehcn 
Politikern und dergleichen, an der Tagesordnung. 

König hat Entscheidung über Demission noch nicht getrotfeu. Nach allen 
Aspekten ist Rekonstruktion unter Präsidentschaft Herrn Salandras das AN'ahr- 
scheinliehste. 



185. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. /^w^ am 15. Mai 1015. 

Um gegebenenfalls gleich mit einem feitigeu Projekte an ein neues Mini- 
sterium herantreten zu können, schiene es mir geboten, den Text für einen 
eventuellen Akkord mit Italien so rasch als möglich festzustellen. AVenn man 
es auf längere Verhandlungen, respektive Abwarten iulienischer Vorschläge 
aidcomnien ließe, würde das so mühsam zurückgedrängte Mißtrauen elementar 
hervorbrechen und im letzten Auyenblicke alles vereiteln. 



176 

Ich liabe daher nachfolgenden Entwurf ausgearbeitet und nüt Fürsten 
Biiluw durchgesprochen, der sich einverstanden erklärt hat: 

„Inspiré du désir sincère de consolider les rapports mutuels entre l'Autriche- 
Hongrie et l'Italie, de les baser sur une lionne foi entière, d'éliminer toute 
cause de friction entre elles et d' arriver à une entente définitive et durable, 
le Ciouvei'nenient Impérial et Royal et le Gouvernement Royal d'Italie sont 
tombés d'accord sur ce ijui suit: 

Article l. L'Autriehe-IIongrie, se conformant au désir exprimé par l'Italie 
d'entrer en possession des parties du Tyrol dont les habitants sont de 
nationalité italienne, accepte une nouvelle ligne-frontière (pii se détachera de la 
frontière actuelle près de la Zufallspitze et suivra pour un trait la frontière 
entre les districts de ( 'les d'une part et les districts de Schlanders et de Meran 
de l'autre, c'est-à-dire la ligne du partage des eaux entre le Noce et l'Adige 
jusqu'à rillmen-Spitze. Elle passera à l'ouest de Proveis de sorte que cette 
commune continuera à faire partie du Tyrol autrichien, rejoindra le Torrente 
Pescara et suivra le talweg de ce dernier jusqu'à son embouchure dans le 
Noce. Elle suivra le talweg du Noce dont elle se détachera au sud de Tajo, 
montera sur le Corno di Très, suivra la frontière septentrionale du district de 
Mezzolombardo et rejoindra l'Adige au sud de Salurn. Elle montera sur le 
Geiersberg, suivra la ligne du partage des eaux entre la vallée de l'Avisio et 
la vallée de l'Adige en passant jiar le ( 'astion et se dirigera vers la Horn- 
spitze et le mont Comp. Elle tournera ensuite au sud, décrira un demi-cercle 
(pli laissera la commune d'Altrei au Tyrol autrichien et remontera jusqu'au 
col de San Lugano. Elle suivra la frontière entre les districts de Bozen et de 
Cavalese, c'est-à-dii"e la ligne du partage des eaux entre la vallée de l'Aviso 
et la vallée de l'Adige, et passera par la (Jima di Rocca et le (Trimm-Joch 
jusqu'au Latemar. Du col Carnon elle descendra vers l'Avisio, coupera cette 
rivière entre les communes de Moena et Forno et remontera vers la ligne du 
partage des eaux entre la vallée de San Pellegrino au nord et la vallée de 
Travignolo au sud. Elle rejoindra la frontière actuelle à l'est de la Cima di 
Bocclie. 

Article II. L'Autriche-1 longrie consent en plus à céder à l'Italie les terri- 
toires situés sur la rive occidentale de l'Isonzo en tant que leurs habitants sont 
de nationalité italienne. 

En partant de l'embouchure de l'Isonzo (Sdobba) la nouvelle frontière 
suivra le talweg de ce fleuve en amont jusqu'au-delà de la ville de Gradisca, 
qui sera comprise dans le terrain cédé à l' Italie. Elle se détachera en amont de 
cette ville du cours de 1' Tsonzo et suivra en direction nord-ouest vers Medea 
jusqu'au Judrio une ligne qui sera tracée de façon à [irendre en considération 
la nationalité des habitants. La nouvelle frontière suivra ensuite le talweg du 
Judrio. 



177 

Article HT. Le titre „Kaiserliche Freistadt" sera conféré à la ville de 
Trieste. Elle sera munie d'une université et obtiendra un nouveau statut muni- 
cipal (jui, tout en maintenant les droits de pleine autonomie dont elle jouit 
actuellement, lui fournira en plus la pleine sécurité, afin que la prédomination 
de l'élément italien dans cette ville ne puisse être altérée. 

La zone actuelle de port franc sera maintenue et, au cas de besoin, 
élargie. 

Article IV. L'Autriche-Hongrie reconnaît la pleine souveraineté italienne 
sur Valona et sa baie ainsi que la sphère d'intérêt qui y aurait son centre. 

Article V. L' Autriche-! longrie se désintéresse complètement du sort futur 
de l'Albanie comprise entre les frontières tracées par la Réunion de Londres. 

Article VI. Les sujets de nationalité italienne se trouvant h la suite de cet 
accord dans une très sensible minorité en Autriche, il va de soi que le Gouver- 
nement Impérial Royal veillera tout particulièrement à la sauvegarde de leurs 
intérêts nationaux. 

Article VIL Une amnistie complète et la remise immédiate en liberté sera 
concédée par l'Autriche-I longrie à toutes les personnes oi'iginaires des territoires 
cédés à l'Italie et condamnées ou soumises à un procès pour des raisons 
militaires ou politiques. 

Article VIII. L'Italie assume l'engagement de maintenir une parfaite 
neutralité pendant toute la guerre présente à l'égard de l'Allemagne, de 
l'Autriche-Hongrie et de la Turquie. 

Article IX. L'Italie renonce, pour toute la durée de la guerre actuelle 
et aussi concernant les avantages territoriaux ou autres qui résulteraient pour 
l'Autriche-Hongrie du traité de paix terminant cette guerre, à toute faculté 
d'invoquer ultérieurement en sa faveur des stipulations réglant antérieurement 
cette matière par rapport aux Balcans à l'exception de l'Albanie. 

Article X. L'Autriche-Hongrie renonce de son côté relativement à l'occu- 
pation italienne effectuée des îles du Dodecanèse à la faculté d'invoquer en sa 
faveur les stipulations réglant antérieurement cette matière par rapport aux 
Balcans. 

Article XL L'Italie se déclare prête à payer une somme globale comme 
indemnité de tout genre résultant du fait de la cession des territoires susmen- 
tionnés à l'Italie; une commission mixte sera chargée d'en fixer les modalités 
et le montant et soumetti'a la question en cas de désaccord i\ la décision du 
tribunal international d'arbitrage à La Haye. 

Article XII. Des commissions mixtes seront instituées sm' les lieux et 
autorisées à prendre des décisions qui seront suivies de la mise en effet au fur 
et à mesure que les travaux progressent. 

Les attributions détaillées de ces commissions seront fixées par un proto- 
cole additionnel. 

13 



178 

Article XTII. Les militaires originaires des territoires cédés à l'Italie ne 
prêteront plus service sur le front de l'armée austro-hongroise dès que 
l'accord aiu^a été conclu. 

Article XIV. L'Empire allemand assume toute garantie pour l'exécution 
fidèle et loyale de cet arrangement. 

Article XV. Manifestation solennelle du Gouvernement Impérial et Royal 
d' Autriche-Hongrie qui suivra immédiatement la signature de l'accord." 

Dieser Entwurf enthält nur die uns und Italien betreffenden Punkte, da 
ch nicht weiß, ob man in Wien und Berlin einen accord à trois vorziehen 
würde. 

In letzterem Falle müßten die deutscherseits zu formulierenden Konzes- 
sionen noch aufgenommen werden. 

Zunächst möchte ich bemerken, daß mir die Aufnahme der die mise en 
effet betreffenden Vorschläge Euer Exzellenz in den accord selbst, bei der 
kajjitalen AVichtigkeit, die man diesem Punkte hier beimißt, absolut nötig 
scheint, umsomehr als die Garantie Deutschlands schon einen der Punkte jenes 
seinerzeit hier unterzeichneten Schriftstückes bildet. 

Ich hielt es für wichtig, in dem Entwürfe keinen der Punkte vermissen zu 
lassen, die in jenem allgemein gefaßten, aber die pjasis bildenden Schriftstücke 
vorkommen, mit Ausnahme natürlich des dortigen Punktes VII, welcher nur 
eine Bereitwilligkeit zur Prüfung enthält und daher nur auf Grund einer 
speziellen Aussprache formuliert werden kann. Was nun diese anbelangt, 
beabsichtige ich, da ich Cormons noch nie genannt habe, zu versuchen, durch 
Anbot von Cormons statt Görz sowde — wenn die Inseln von italienischer 
Seite nicht ganz fallen gelassen werden — dm-ch Anbot von Pelagosa, von dem 
auch noch nie gesprochen wurde, die Schwierigkeiten \delleicht zu beseitigen. 

Zu den einzelnen Artikeln des Entwurfes bemerke ich : 

Artikel I. Die Grenzbestimmung entspricht vollkommen der von Euer 
Exzellenz seinerzeit vorgeschlagenen; sollte italienischerseits auf das mittlere 
Noce-, das Fassa- oder Ampezzotal zurückgekommen werden, würde ich in der 
schon angedeuteten Weise dagegen ankämpfen und darüber berichten. 

Artikel II. Darin ist vorläufig weder Cormons noch Görz berührt. 

Artikel III. Der Titel „kaiserliche Freistadt" ist als Analogie zu Flu me 
gedacht und stellt die Fassung des letzten Abneas den Versuch dar, die Frei- 
hafenfrage auf ein zulässiges Maß zurückzuführen. 

Artikel V. Mit der Bezeichnung „sort futur" soll der rein politische Charakter 
unseres Désintéressements betont w^erden. 

Artikel VI. Nachdem mindestens eine Phrase über diesen Gegenstand hier 
verlangt wird, so dürfte diese Formulierung noch die ungefährlichste sein, zu 
der wir uns werden entschließen müssen. 



179 

Ai-tikel IX. Angesichts der [Iiigewißheit, ob neues Kabinett sich wieder 
aut" Dreibundstandpnnkt oder auf den einer neuen Regelung stellen würde, ist 
eine Anspielung auf Artikel VII vermieden worden, dasselbe gilt für den 
Artikel X. 

Artikel XII. Bezüglich der mise en etïet glaubte ich, man sollte das 
Hauptgewicht auf eine möglichste Ausgestaltung der Wirksamkeit und des 
Agendenkreises der commissions mixtes legen, weil ich diese am meisten geeignet 
halte, den Willen zur baldigsten Übergabe möglichst vor Augen zu führen. 
Der sofortige Zusammentritt dieser Kommissionen müßte auf Grund des Akkords 
festgelegt sein und es dann denselben überlassen werden, ihren Wirkungskreis 
und ihr Arbeitsprogramm in einem Protokolle festzustellen. 

Zu demselben würde meines Erachtens in erster Linie — um Konflikte 
zu vermeiden — die Absteckuno- einer neutralen Zone gehören. 



186. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriân. 

Telegramm. Born, am 15. Mai 1915. 

Über das zwischen der Regierung und den Ententevertretern abgekartete 
Spiel werden allmählich immer mehr Einzelheiten bekannt. Ich hatte seinerzeit 
gemeldet, daß man anscheinend nicht recht wisse, wie man den Kriegsfall kon- 
struieren solle. Jetzt höre ich von verläßlicher Seite, daß der treibende Geist, 
der Kolonienminister Martini, welcher sich jeden Morgen bei dem englischen 
Botschafter seine Instruktionen holte, zunächst proponierte, sei es durch 
Garibaldiner, sei es durch reguläre Truppen, einen Einfall zu organisieren, 
während Baron Sonnino den Plan erwog, mit einem neuen verblüffenden Schrift- 
stücke wie seinei'zeit mit jenem über die Bündniskündigung, in Wien her- 
vorzutreten, eventuell die beiden Mittel vereint anzuwenden. 

Da der Generalstab noch einen Aufschub von einigen Tagen verlangte, 
trat Herr Martini im Ministerrate mit Hinweis auf die Nachricht von der 
angeblichen Anwesenheit türkischer Offiziere bei den libyschen Rebellen mit 
der Idee hervoi-, zunächst den Vertrag von Lausanne zu kündigen; dadurch 
hoffte er die Zentralmächte in zweiter Linie in den Krieg zu verwickeln und 
hätte die vom Generalstabe verlangten Tage gewonnen. 

Der heutige Tag, der 15. Mai, war mit den Ententemächten zum Los- 
schlagen vereinbart. Indessen war, als diese Anträge gestellt wurden, die 



180 

Einheit im Ministerrate schon gesprengt und wurde der definitive Abschluß 
des Planes noch vereitelt. 

Wenn also auch schließlich der Bruch doch nicht zu vermeiden wäre, so 
ist immerhin ein Aufschub eingetreten. 

Einstweilen scheint die Bildung- des neuen Kabinettes nicht leicht zu sein. 



187. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

TelegTamm. Rom, am 15. Mai 1915. 

Heute abends kommen mir von verschiedenen verläßlichen Seiten Nach- 
richten zu, wonach Nichtannahme Demission des Kabinettes bevorstände. Die 
von der Regierung im Einvernehmen mit der Entente teils inszenierten, teils 
geförderten Straßendemonstrationen sollen hauptsächlich dazu dienen, den 
König zu impressionieren und über die wahre, überwiegend neutralitätsfreund- 
liche Stimmung des Landes zu täuschen. Dies scheint zu gelingen und der 
König tatsächlich sich überzeugen zu lassen, daß Straßenkundgebungen als 
Beginn revolutionärer Bewegung zu betrachten seien und Rettung des Thrones 
nur in Fortsetzung bisheriger Politik gefunden werden könne. 

Wenn sich diese Nachrichten bestätigen, könate schon morgen oder in den 
allernächsten Tagen Entscheidung gegen uns fallen; allerdings wäre es auch 
nicht ausgeschlossen, daß die Kabinettskrise noch ausgenützt würde, um 
Chantage gegenüber Entente zu intensifizieren und vor definitivem Abschlüsse 
von jener Seite ein Maximum von Zugeständnissen zu erpressen. 



188. 

Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 16. Mai 1915. 

Die rasche Formulierung eines eventuellen Akkords mit Italien erscheint 
auch mir wünschenswert und zwar wäre ein solchei- nur zwischen uns und 
Italien, nicht aber à trois, ins Auge zu fassen. 



181 

Im großen und ganzen bin ioli mit der von Euer Exzellenz vorgeschla- 
genen Fassung des Akkords einverstanden und stinuue auch dem A'ersuche /u, 
falls italienischerseits auf die in Klammern zum Punkte 7 des von Ihnen und 
Ihrem deutschen Kollegen am 10. 1. M. ausgestellten Schriftstückes beigefügten 
Exemplifikationen insistiert würde, statt Görz Cormons und bezüglich der Inseln 
Pelagosa anzubieten. 

Im einzelnen gebe ich Euer Exzellenz nachfolgend meine Bemerkungen 
zu dem Entwürfe des Akkords und die an demselben diu-chzuführenden Modi- 
fikationen bekannt. 

Gegen die Einleitungsphi-ase und Artikel I besteht kein Einwand. 
Artikel II. Im ersten Satze wäre nach dem Worte „Isonzo" zu sagen: 
„en tant que la population est purement de nationalité italienne." 

Die im zweiten Alinea enthaltene Greuzbeschreibung hätte im zweiten 
Satze nach dem Worte „Isonzo" zu lauten: „Ensuite elle se tournera au nord- 
ouest vers Medea et rejoindra le Judrio dont le talweg continuera à former 
la frontière." 

Artikel III. Im ersten Satze wäre statt „Le titre „Kaiserliche Freistadt"" 
zu setzen: „Le titre de „viUe libre Impériale"". Der zweite Satz hätte nach dem 
AYorte „actuellement" zu lauten: „assurera en plus le caractère italien de 
cette ville". 

Der die Freihafenzone betreffende Satz ist einwandfrei. 
Artikel IV. Nachdem Italien seine Souveränität über Yalona bisher nicht 
proklamiert hat, wäre zu sagen: „L'Autriche-Hongrie est prête, en ce qui la 
concerne, à reconnaître etc." 

Artikel V hätte zu lauten: „L'Autriche-Hongrie déclare son désintéresse- 
ment politique concernant l'Albanie comprise enti-e les frontières tracées par la 
Réunion de Londres." Durch diese Fassung wäre vermieden, daß von uns der 
europäische Charakter der albanischen Frage ganz ignoriert würde, sowie 
daß wir auch wii'tschaftlich aus Albanien ausgeschaltet werden können. 

Artikel VI. Dieser Artikel hätte folgende Fassung zu erhalten: „Un 
certain nombre de sujets de nationalité italienne se trouvant encore en Autriche- 
Hongi'ie après la conclusion de cet accord, les Gouvernements autrichien et 
hongrois veilleront tout particulièrement à la sauvegarde de leurs intérêts 
nationaux." 

Artikel VII und YIII geben zu keiner Bemerkung Anlaß. 
Artikel IX. Da der Dreibund italienischerseits uns gegenüber außer 
Geltung gesetzt wurde und daher nicht bloß ein ausdrücklicher, sondern auch 
ein ideeller Bezug auf eine Bestimmung desselben vermieden werden und da 
ferner auch etwaigen künftigen Schikanen Italiens gegen anderweitige (-Jebiets- 
erwerbungen der Monarchie, zum Beispiel in Russisch-Polen, vorgebeugt werden 
muß, hätte dieser Artikel folgendermaßen zu lauten: „L'Italie déclare son dés- 



182 

intéressement au sujet de tout avantaoe territorial ou autre résultant pour 
l'Autriche-lIongrie soit du cours de la guerre actuelle soit des traités de paix 
qui la termineront." 

Artikel X. Die vorgeschlagene Textierung dieses Artikels wäre durch die 
folgende zu ersetzen: „L'Autriche-Ilongrie renonce pour sa part à toute ])ré- 
tention se basant sur le fait de l'occupation italienne des îles du Dodecanèse. " 

Artikel XT bleibt unverändert. 

Da die feierliche Kundgebung der k. u. k. Regierung sich nur auf die 
Durchführung der (iebietsabtrefungen zu beschränken hätte, der Artikel XV in 
seiner vorgeschlagenen Fassung und in seiner Stellung am Schlüsse des Über- 
einkommens sich aber auf den ganzen Inhalt des Akkords beziehen würde, 
wäre diese Bestimmung als Artikel XU einzureihen mit folgendem Texte: „Le 
(inuvernemeiit F. et R. procédera aussitôt après la conclusion de cet accord 
à une manifestation solennelle relative aux cessions teiTitoriales."' 

Artikel XII des Entwurfes, nunmehr Artikel Xlü. Statt des ersten 
Alineas wäre zu sagen: „Des commissions mixtes seront instituées sur les 
lieux pour régler les détails relatifs à la cession des territoires en question. 
Ces commissions seront autorisées à prendre des décisions <[ui seront soumises 
à la ratification des Gouvernements.'' 

Der zweite Satz bliebe unverändert. 

Artikel Xfll des Entwurfes, nunmehr Artikel XIV. Zur Vermeidung 
von Mißverständnissen wird dieser Artikel zu lauten haben: „Dès que cet 
accord aura été conclu, les militaires originaires des territoires cédés à l'Italie 
sei'ont retirés des lignes de combat de l'armée austro-hongroise." 

Artikel XIV des Entwurfes, nunmehr Artikel XV. Für diesen Artikel 
wäre folgende Textierung zu wählen: „L' Autriche-Hongrie et l'Italie acceptent 
la garantie assumée par l'Allemagne pour l'exécution fidèle et loyale de cet 
accord." 



189. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Ilom, am 16. Mai 1915. 

Heute erschienenes königliches Dekret besagt, daß Seine Majestät die 
Demission des Kabinettes nicht angenommen hat. 

Es muß angenommen werden, daß die auswärtige Politik Baron Sonninos 
und HeiTn Martinis fortgesetzt wird. 



183 

Die BewejU'ungen der Sti'al!ie gegen ITerrn Giolitti und für den Krieg 
haben hier und in der Provinz in den letzten Tagen ernstere Dimensionen 
angenommen. Ea sind Anzeichen vorhanden, daß dies zu den Aktionsmitteln 
des demissionierten Kabinettes gehörte, um einerseits den König und andererseits 
die parlamentarischen Anhänger Herrn Giolittis zu impressionieren. Beide 
Zwecke wurden erreicht und Herr Salandra ist über Nacht populär geworden. 

Es wird mir hinterbracht, daß Schwanken des Königs in seinen Ent- 
schlüssen noch andauere und er sich nicht entschließen könne, Entscheidung 
über Krieg oder Frieden auf sich zu nehmen. »Speziell soll er nocli Zweifel 
über die militärischen Chancen des Krieges haben, die dadurch geföi'dert 
worden wären, daß General Cadorna, durch die den Alliierten zu leistende 
Beihilfe verstimmt, seine Demission angetragen hätte. Dies würde der vielfach 
ausgesprochenen Annahme Berechtigung geben, daß der _ König die Ent- 
scheidung dem Parlamente überlassen will und Herrn Salandra mündlich 
verpflichtet haben soll, früher kein fait accompli zu schaffen. 

Wenn diese Nachrichten auf Wahrheit beruhen, würde dies einen kurzen 
Aufschub der Entscheidung bedeuten. Ich muß aber bemerken, daß in der bis- 
herigen ncutralistisclien Majorität ein Umschwung im Zuge der großenteils 
auf die Mache Herrn Salandras zurückzuführen ist. Damit dürfte für Herrn 
Salandra in der Kammer ein neuerliches Vertrauensvotum gesichert sein. 

Nachdem das Ministei'ium wieder konstituiert ist, beabsichtige ich morgen 
Baron Sonnino um eine TJnteiTedung zu ersuchen, da ich Alles vermeiden 
möchte, was die Handhabe zu der Behauptung bieten könnte, ich hätte ihn 
gemieden. 



190. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 17. Mai 1915. 

Da die Demission des Kabinettes Salandra nicht angenommen wurde, 
ersuche ich Euer Exzellenz, den mit meinem gestrigen Telegramme fest- 
gestellten Entwurf eines Akkords mit Italien nunmehr im Einvernehmen mit 
Fürsten Bülow unverweilt Baron Sonnino mitzuteilen. 

Wenn die im Akkordentwurfe enthaltenen Zugeständnisse von Baron 
Sonnino als ungenügend bezeichnet oder abgelehnt werden sollten, ti-eten die 
Euer Exzellenz mit meinem Telegramme vom lU. 1. M. erteilten Instruktionen 
wieder in Kraft. 



184 

Euer Exzellenz wollen daher in diesem Falle etwaige modifizierte oder 
weitere, sei es spontan, sei es über Ihre Anregunt;^ vorgebraclite Wünsche der 
italienischen Regierung bereitwillig entgegennehmen und, ohne sich zu 
engagieren, sofort zu meiner Kenntnis bringen. 



191. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Bonij am 17. Mai 1915. 

Auf meine Anfrage ersuchte mich Minister des Äußern, erst morgen früh 
zu ihm zu kommen. Es zeigt sich also, daß derselbe Baron Sonnino, welcher 
uns den Vorwurf des Temporisierens macht, seinerseits Unterredungen stets 
hinausschiebt. Hiebei werde ich ihm auftraggemäß den Entwurf des 
Akkords in der von Euer Exzellenz angeordneten Fassung überreichen und 
trachten, aus seinem Verhalten vielleicht einen Anhaltspunkt dafür zu gewinnen, 
ob der Kriegsausbruch ganz imminent ist. 

Der schon heute früh zusammengetretene Ministerrat dürfte diesfällige 
Entscheidungen getroffen haben. 

Die ■ öffentlichen Manifestationen nehmen immer mehr den allerdings 
künstlichen Charakter nationaler und patriotischer Kundgebungen an und 
dauern in den verschiedensten Formen hier und in ganz Italien fort. 



192. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 18. 3fai 1915. 

Da die italienische Regierung stets an dem Mangel eines eventuell näher 
g-elegenen Termines der tatsächlichen Überyabe der zedierten Gebiete Anstoß 
genommen hat, jede Art von militärischer Besetzung aber ausgeschlossen 
bleiben muß, wäre ich bereit, wenn die Situation hiedm'ch noch günstig 
beeinflußt werden könnte, die nachstehend formulierte Konzession zu machen, 
welche in den Akkordentwurf als neuer Artikel nach dem von den Kommis- 
sionen handelnden Artikel XIII aufzunehmen wäre. 



185 

,Les commissions mixtes dont il est question dans l'article précédent 
commenceront leurs travaux immédiatement après la conclusion de cet 
accord. 

La remise des ten-itoires cédés aura lieu aussitôt après la ratification 
des décisions desdites commissions et devra être terminée dans le délai 
d'un mois." 

Euer Exzellenz sind ermäclitigt, cinverständlicli mit Fürsten Bülow, den 
in diesem Sinne erweiterten Akkordentwurf Baron Sonnino und Herrn Salandra 
sogleich mitzuteilen. 



193. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Uom., am IS. Mai 1915. 

Senat und Kammer sind für den 20. 1. M. einberufen. Tagesordnung die 
Entgegennahme von Eegierungserklärungen. 



194. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. liom, avi 18. Mai 1915. 

Soeben war ich bei Baron Sonnino. Ich begann das Gespräch damit, Euer 
Exzellenz hätten mich beauftragt, ihm den Entwurf eines Akkords zu über- 
geben, welchen die k. u. k. Regierung auf Grund unserer letzten Vorschläge 
ausgearbeitet habe. Daraus könne er ersehen, daß Euer Exzellenz nach wie 
vor bereit sind, mit Italien abzuschließen und der Umstand, daß man schon 
eine Formulierung der einzelnen Punkte, wie sie in der Abmachung Platz 
finden sollten, vorschlägt, beweise neuerlich, daß man bei uns auch jetzt Alles 
tue, um jede unnötige Verzögerung zu vermeiden. Baron Sonnino frug, ob er 
das Schriftstück behalten könne, was ich bejahte. Auf meinen Vorschlag, es 
ihm vorzulesen, ging er bereitwillig ein. Ich wollte ihn dadurch zum Sprechen 
bringen und ihn bei Lektüre der einzelnen Artikel an unsere früheren Kon- 
versationen erinnern. 



186 

Aber die UnteiTednng blieb ein Monoloi;-. 

Als ich geendet, versicherte er sich nur, ob die Grenzlinie im Trentino 
dieselbe sei als die früher von Wien vorgeschlagene. 

Ich bejahte dies und erwähnte dann, daß meine Regierung nach wie vor 
bereit sei, was immer für neue Vonschläge, Bemerkungen. Wünsche. Amen- 
dements, welche von italienischer Seite vorgebracht würden, mit größtem Wohl- 
wollen zu ])rüfen. 

Baron Sonnino notierte sich, wie ich feststellte, auch diese Bemerkung und 
auf meine PVage, ob ich also nach Wien melden könne, daß er diesen Entwurf 
entgegengenommen habe und ihn dem Ministerrate vorlegen werde, bejahte 
er dies mit dem Beifügen, daß das vielleicht noch heute abends geschehen 
werde, daß übrigens die Kammer am 20. d. M. bestimmt zusammentreten 
werde und beschlossen worden sei, die ganze Furage derselben zur Entscheidung 
vorzulegen. 

Zu irgend einer Äußerung über den Vertragsentwurf war Baron Sonnino 
absolut nicht zu bringen. Die weitere Behandlung desselben muß nach den 
bisherigen Erfahrungen nur mit äußerster Skepsis beurteilt werden. Momentan 
hat er noch alles vermieden, was einem Abbruche hätte ähnlich sehen können. 
Aller Wahrscheinlichkeit nach wird aber übermorgen in der Kammer die Ent- 
scheidung gegen uns fallen und alles Weitei-e sich sehr rasch abwickeln. Schon 
der Umstand, daß zwei Stunden nach Kammereröffnung der Senat mit der- 
selben Tagesordnung einberufen ist, läßt vermuten, daß man nur mit der Ab- 
stimmung über eine vorbereitete Eegierungskundgebung rechne, woi-auf wohl, 
wenn dieselbe, wofür alles spricht, ein Vertrauensvotum sein wird, die Vertagung 
und zugleich der Abbi'uch mit uns folgen würde. 



195. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am 19. Mai 1915. 

Die mir mit gestrigem Telegramme mitgeteilte Formulierung der in den 
Akkordentwurf als neuer Artikel aufzunehmenden Konzessionen habe ich sofort 
brieflich Baron Sonnino und HeiTn Salandra ziu- Kenntnis gebracht. 

Übereinstimmenden Zeitungsnackrichten zufolge wird die Kaçamer in ihrer 
morgigen Sitzung die Regierungserklärung ohne darauffolgende Debatte zu- 
stimmend zur Kenntnis nehmen. 



187 

Den für heute von den S<)/-ialisten geplanten Kundgebungen, l'iir die Neu- 
tralität «tehe icli ske{)tisch gegenüber; nach den bisherigen Erfahrungen war 
die Regierung noch immer bestrebt, solche Demonstrationen in ganz anderer 
Weise zu unterdrücken, als die sich ihi'cr Protektion erfreuenden interventioni- 
stischen Krawalle. 

Die Nachricht von der Abreise (iiolittis bestätiyt sich. 



196. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Rom, am 19. Mai 1915. 

König hat heute Revue der (garnison abgenommen, dann d'Annunzio in 
Privataudienz empfangen. Patriotische Kundgebungen, angebliche massenhafte 
Meldungen von Freiwilligen werden von der Presse verkündet, welche Alles tut, 
um Stimmung zu steigern. 

Unsere Konzession bezüglich der mise en eft'et wurde von der Agenzia 
Stefani gebracht, in den Blättern aber mit meist gehässigen Kommentaren 
reproduziert. .Allgemein ist jetzt Überzeugung verbreitet, daß Bindung gegen- 
über Entente soweit geht, daß dagegen nichts mehr zu machen sei. 

Der ei'ste Rausch, der Alles bei den Straßenkundgebungen des 14., 15. 
und 16. ergriffen hatte, beginnt immerhin zu verfliegen und es herrscht eine 
ernstere, ruhigere Stimmung, da docli bei Manchem die Zweifel an der Zukunft 
und die Schrecken des Krieges in greifbarer Nähe erscheinen. Rs werden 
Stimmen hörbar, welche die Abreise Herrn Giolittis bedauern, doch werden 
diese sich kaum lauter hervorwagen. 



197. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Born, am, 20. Mai 1975. 

Bis zur Stunde habe ich auf meine briefliche Mitteilung der „mise eu 
effet "-Konzession von keinem der beiden Minister eine Antwort erhalten, 



188 

Über die Aufnahme, welche die fragliche Konzession bei der italienischen 
Regierung gefunden hat, bin ich somit auf indirekte Schlüsse angewiesen. Als 
solche nenne ich einerseits das Faktum der bisherigen Nichtbeantwortung meiner 
ßi-iefe und überhaupt den Mangel irgendwelcher Reagierung darauf seitens der 
Regierung und andererseits die einberichtete ungünstige Beurteilung der hiesigen 
Presse. 

Nur der heute morgens erschienene „Popolo Romano" findet noch drei- 
bundfreundliche Worte, aber auch seine Sprache ist resigniert. 



198. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. llom, am 20. Mai 1.015. 

Von einem Augenzeugen wird mir über den Verlauf der heutigen Sitzung 
der Kammer Folgendes berichtet. 

Herr Salaudra hat einen Gesetzentwui-f verlesen, in dem die Regierung 
für den Kriegsfall außerordentliche Vollmachten verlangt. Nachdem der Be- 
richterstatter einige Worte gesprochen hatte, erfolgte Abstimmung über Dring- 
lichkeit. Ohne irgend eine Debatte wurde Di'inglichkeit mit 377 Stimmen gegen 
54 ausgesprochen. Dagegen stimmten 48 Sozialisten und 6 Süditaliener. Einer 
Anzahl von Deputierten soll es angeblich nicht gelungen sein, in die Kammer 
zu gelangen. Auch will mein Gewälirsmann gehört haben, daß sich einige 
Stimmen zum Worte zu melden versuchten, aber durch den Ruf der Majorität 
nach sofortiger Abstimmung übertönt wurden. Vor Eröffnung der Sitzmig soll 
bei Erscheinen des Dichters d'Annunzio eine Demonstration gegen diesen ver- 
sucht, von dem Beifalle der Mehrheit und dem Jubel der Galerie aber unter- 
drückt worden sein. 

In dem einleitenden Satze des verlesenen Gesetzentwurfes wird von dem 
Dreibunde gesprochen, der dem europäischen Gleichgewichte und dem Frieden 
gedient habe. Zu diesem Zwecke habe Italien die Unsicherheit seiner Grenz- 
gegenden, die nationalen Aspirationen beiseite gesetzt und mit verhaltenem 
Schmerze den mit Methode gefühi'ten Versuchen zusehen müssen, den italie- 
nischen Charakter in gewissen Gegenden zu unterdrücken. 

Es heißt dann weiter, daß durch das österreichisch-ungarisclie Ultimatum 
an Serbien der Dreibund zerrissen wurde. Der Form nach, da Österreich-Ungarn 
es versäumte, Italien vorherzu verständigen, dem Inhalte na,ch durch die Absicht, 
den Besitzstand und die Interessensphäien auf dem Balkan zu stören. Haupt- 



189 

sächlich sei abei' der Geist des Vertrages gebrochen Avorden, da die Auslösung 
des europäischen Krieges mit den italienischen Gefühlen und Interessen im 
Widerspruche stand und das europäische Gleichgewicht störte, dessen Erhaltung 
der Dreibundvertrag dienen sollte. Unwiderstehlich sei das Problem der nationalen 
Einheit Italiens aufgerollt worden. Dessenungeachtet habe die italienische lie- 
gierung durch Monate sich geduldet und zu einem Akkord zu gelangen ge- 
trachtet. Diese Verhandlungen hatten aber ihre Grenzen, sowohl was die Zeit als 
die Würde Italiens anbelangt. Aus diesem Grunde sei am i. Mai die Notiti zierung 
in Wien erfolgt, womit die gemachten Vorschläge zurückgezogen wurden, der 
Vertrag gekündigt wurde und Italien seine Aktionsfreiheit erklärte. Anderer- 
seits sei es nicht möglich gewesen. Italien in einem historisch entscheidenden 
Augenblicke länger isoliert zu lassen, ohne Sicherheit xmd ohne Prestige. 

Bei dieser Sachlage und angesichts des Ernstes der internationalen Lage 
müsse die Eegierung auch Politik vorbereiten, um es auf die äußerste Kraft- 
probe ankommen zu lassen. 

Die Regierung glaubt dafür Vorsorge getroffen zu haben, was die edelsten 
Aspirationen und die vitalsten Interessen des Landes verlangen. Es folgt ein 
warmer Appell an die Einmütigkeit aller Klassen und Parteien, um das Ideal 
zu erreichen: La fortuna e la grandezza d'ltalia. 

Der Schlußsatz enthält einen Hinweis auf Heer und Armee sowie auf den 
König, der sie zu dem Schicksale der neuen Geschichte führt. 

Aus Vorstehendem erhellt, daß der König nicht in den Vordergrimd 
gestellt wurde, daß von einem Kriege gegen die Monarchie ruii' andeutungsweise 
die Rede war, ebenso wie vom Abschlüsse eines Vertrages mit den Entente- 
mächten. 

Nachdem das Kabinett den (.Tcsetzentwurf dem Senate vorgelegt hatte, 
erschienen die Minister abermals in der Deputiertenkamtuer. Der Berichterstatter 
Boselli empfahl die Annahme der Vorlage in einer schwungvollen Rede, 
während welcher sich der Enthusiasmus fort steigei"te, wobei kriegerische Rufe: 
„Hoch das italienische Triest!'', „Hoch die Rächer von Lissa!", etc. allgemeinen 
Beifall, sogar auf der Regierungsbank, fanden. Nach ihm sprach Barzilai und 
sodann der Sozialist Turati, dessen Rede gegen den Krieg aber sichtliche Un- 
ruhe hervorrief. Nach Colajanni sprach noch der Reformsozialist Ciccoti, welcher 
seinen sozialistischen Prinzipien zum Trotze sich für diesen Krieg deshalb 
erklärte, weil es „ein Krieg zur Verteidigung der Kultur gegen die Barbarei sei." 

Die Abstimmung ergab, nachdem fast alle Abgeordneten Zutritt erlangt 
hatten, 407 Stimmen für und 74 gegen die Regierung. 

Die Kammer wurde auf unbestimmte Zeit vertagt; der Senat hält morgen 
noch Sitzung. 

Die sozialistischen Organisationen, welche verschiedene Pläne gehegt haben 
sollen, um sich bemerkbar zu machen, konnten schon wegen der ungewöhnlichen 



190 

Schärfe dei- Reg-iernngsmaßnahmeii und zahlreicher Verhaftungen nichts unter- 
nehmen. 

Die Stimmung in der Straße war heute eine ruhigere; die vom Abschäume 
der Bevölkeraiig, offenbar bestellten Massen, inszenierte Demonstration in der 
Kammer war ausschließlich gegen Herrn Giolitti gerichtet. 

Man muß damit rechnen, daß die Regierang schon morgen von der ihr 
anvertrauten Gewalt Gebrauch machen wird, um zunächst die militärischen 
Vorkehrungen durch neue Einberufungen noch zu vervollständigen. Man muß 
auch stündlich auf den Abbrach der Beziehungen gefaßt sein. 



199. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 21. Mai 1915. 

Es erscheint mir wünschenswert, daß Euer Exzellenz Baron Sonnino auf- 
suchen und ihm in ganz freundschaftlicher Weise auseinandersetzen, Sie hätten 
zwar von dem Verlaufe der gestrigen stürmischen Sitzung Kenntnis, müßten aber 
doch darauf aufmerksam machen, daß die italienische Regierung Ihnen auf Ihre 
letzten Mitteilungen die Antwort noch schulde. 



200. 
Baron Buriàn an Freiherrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 21. Mai 1915. 

Ich habe heute nachmittags dem italienischen Botschafter die Antwort auf 
seine Mitteilung vom 4. 1. M., bezüglich der italienischerseits erfolgten Außer- 
kraftsetzung des Dreibundvertrages erteilt und sie ihm abschriftlich überlassen. 

Der Text dieser Antwort lautet: 

„Le Ministre des Affaires Etrangères d'Autriche-Hongrie a eu l'honneur de 
recevoir la communication concernant la résiliation du Traité de la Triple 
Alliance que Monsieui' l'Ambassadeur d'Italie lui a faite d'ordre de son Gouver- 
nement le 4 mai. 



191 

C'est avec une pénible surprise que le Gouvernement T. et R. prend con- 
naissance de la résolution du Gouvernement italien de mettre fin d'une 
façon si abrupte à un Traité qui. basé sur la communauté de nos intérêts jioli- 
tiques les plus importants, a assuré depuis de si longues années à nos Etats 
la sécurité et la paix et a rendu à l'Italie des services notoires. 

Cette surprise est d'autant plus justifiée que les faits allégués en première 
ligne par le Gouvernement Royal pour motiver sa décision remontent à plus 
de 9 mois et que, depuis cette époque, le Gouvernement Royal a maintes 
fois déclaré son désir de maintenir et de raflFermir encore les liens de lalliance 
entre nos deux pays, désir qui a toujours trouvé un accueil favorable et un 
écho cordial en Autriche-HongTie. 

Les raisons qui ont forcé le Gouvernement I. et R. à adresser au mois 
de juillet de l'année dernière un ultimatum à la Serbie sont trop connues pour 
qu'il soit nécessaire de les répéter ici. Le but que l'Autriclie-Hongrie se pro- 
posait et qui consistait uniquement à sauvegarder la Monarchie contre les 
agissements subversifs de la Serbie et à empêcher la continuation d'une 
agitation qui visait directement au démembrement de l'Autriche-Hongrie 
et qui avait provoqué de nombreux attentats et finalement le drame de Sara- 
jevo, ne pouvait toucher d'aucune façon les intérêts de l'Italie, car le Gouver- 
nement I. et R. n'a jamais supposé et considère comme exclu que les intérêts 
de l'Italie puissent être identifiés de loin ou de près avec les agissements 
criminels dirigés contre la sécurité et l'intégrité territoriale de l'Autriche- 
Hongrie, tolérés et encouragés malheureusement par le Gouvernement de 
Belgrade. 

Le Gouvernement italien était du reste informé et savait que l'Autriche- 
Hongrie n'avait pas d'intentions de conquête en Serbie. Il a été expressément 
déclaré à Rome que si la guerre restait localisée, l'Autriche-Hongrie n'avait 
pas l'intention de porter atteinte à l'intégrité territoriale et à la souveraineté 
de la Serbie. 

Lorsque par suite de l'intervention de la Russie le conflit purement local 
entre l'Autriche-Hongrie et la Serbie prit, contrairement à nos désirs, un 
caractère européen et que l'Autriche-Hongrie et l'Allemagne se virent attaquées 
par plusieurs Grandes Puissances, le Gouvernement Royal déclara la neutralité 
de l'Italie, mais sans faire la moindre allusion à ce que cette guerre, provoquée 
et préparée de longue main par la Russie, fût apte à pi-iver le Traité de la 
Triple Alliance de sa raison d'être. 

H suffit de rappeler les déclarations faites à cette époque par feu le 
Marquis de San Giuliano et le télégramme adressé le 2 août 1914 par Sa 
Majesté le Roi d'Italie à Sa Majesté l'Empereur et Roi pour constater qnà 
cette époque le Gouvernement Royal ne voyait dans l'action de l'Autriche- 
Hongrie rien qui fût contraire aux stipulations de notre Traité d'alliance. 



192 

L'Autriche-Hongrie et rAllemagne, attaquées par les Puissances de la 
Triple Entente, devaient défendre leurs territoires, mais cette guerre défensive 
ne visait aucunement „à la réalisation d'un programme opposé aux intérêts 
vitaux de l'Italie". Ces intérêts vitaux ou ce qu'il nous était possible d'en 
connaître n'étaient nullement menacés. Du reste, si le Gouvernement italien 
avait eu des appréhensions à ce sujet, il aurait pu les faire valoir et il aurait 
sûrement trouvé, tant à Vienne qu'à Berlin, les meilleui'es dispositions pour la 
sauvegarde de ces intérêts. 

Le Gouvernement Royal était alors d'avis que telle que la question se 
présentait, ses deux alliés ne pouvaient invo(|uer le casus foederis vis-à-vis de 
l'Italie, mais il n'a fait aucune communi(?ation qui aurait permis de croire qu'il 
considérait l'action entreprise par l'Autriche-Hongrie comme une „violation 
flagrante de la lettre et de l'esprit du Traité d'alliance". 

Tout en regrettant cette décision touchant la neutralité de l'Italie, peu 
compatible, selon notre avis, avec l'esprit du Traité, les Cabinets de Vienne et 
de Berlin ont accepté loyalement la façon de voir du Gouvernement italien et 
l'échange de vues qui a eu lieu à cette époque a constaté le maintien intégral 
de la Triple Alliance. 

C'est justement en invoquant ce Traité, notamment l'article VII, que le 
Gouvernement Koyal nous a présenté ses réclamations pour obtenir certaines 
compensations dans le cas où l'Autriche-Hongrie acquerrait de son côté du fait 
de la guerre des avantages, territoriaux ou autres, dans la péninsule des 
Balcans. 

Le Gouvernement I. et R. a accepté ce point de vue et s'est déclaré prêt 
à étudier la question tout en faisant remarquer que tant que l'on ne coimaissait 
pas les avantages éventuels que l'Autriche-Hongrie pourrait obtenir il était 
difficile de préciser les compensations. 

Le Gouvernement Royal partageait cette manière de voir, comme il résulte 
de la déclaration de feu le Marquis de San Giuliano du 25 août 1914 où il 
disait: „Il serait ])rématuré de causer maintenant de compensations", et des 
remarques du Duc Avarna après notre retraite de Serbie: „Il n'y a pas actuel- 
lement d'objet de compensation." 

Néanmoins le Gouvernement I. et R. a toujours été prêt à entamer une 
conversation à ce sujet. 

Aussi, lorsque le Gouvernement italien, en répétant encore son désir de 
maintenir et de raffermir notre alliance, a présenté certaines demandes touchant 
la cession à l'Italie, à titre de compensation, de territoires faisant partie inté- 
grante de la Monarchie, le Gouvernement I. et R. qui attachait le plus grand 
prix au maintien des meilleurs rapports avec l'Italie a accepté même cette base 
de négociation, bien que, selon son avis, l'article VII en question n'avait jamais 



I9:s 

eu en vue les tern'tdires des Hautes Parties contractantes, mais visait uni(|uoment 
la péninsule des Halcans. 

Dans les ]i(nir[iarlers ([iil ont eu lieu à ce sujet le (iouvernenient I. et H. 
s'est toujoui-s montré animé du désir sincère d'arriver à une entente avec 
l'Italie, et, s'il lui a été impossible pour des raisons ethniques, politiques et 
militaires qui ont été abondamment exposées à Rome d'obtempérer à toutes les 
demandes du Gouvernement Royal, les sacrifices qu'il était disposé à faire sont 
d'une telle importance que seulement le désir de maintenir une alliance qui 
existe depuis de si nombreuses années pour l'avantage commun de nos deux 
pays saurait les justifier. 

Le Gouvernement Royal fait remarquer que les concessions offertes par 
l'Aiitriche-Hongrie ne devaient être exécutées qu'à une époque indéterminée, 
c'est-à-dire seulement à la fin de la guerre; et il semble déduire de ce fait 
que ces concessions jterdraient par là toute leur valeur. 

Le Gouvernement I. et R., en relevant l'impossibilité matérielle d'une 
remise immédiate des territoires cédés, s'est toutefois montré disposé à offrir 
toutes les garanties nécessaires pour préparer et assurer, dès-à-présent, cette 
remise dans un délai peu éloigné. 

La bonne volonté évidente et l'esprit de conciliation dont le Gouvernement 
L et R. a fait preuve dans le courant des pourparlers ne semblent nullement 
justifier l'opinion du Gouvernement italien qu'il fallait renoncer à tout espoir 
de parvenir à un accord. 

Un tel accord ne saurait cependant être atteint que si des deux côtés il y 
a le même désir sincère de s'entendre. 

Le Gouvernement I. et R. ne peut prendre acte de la déclaration du Gou- 
vei-nement italien de vouloir reprendre son entière liberté d'action et de consi- 
dérer annulé et désormais sans effets son Traité d'alliance avec l'Autriche- 
Hongrie, cette déclaration du Gouvernement Royal se trouvant en contradiction 
directe avec les engagements solennels pris par l'Italie dans le Traité du 5 dé- 
cembre 1912 qui fixait la durée de notre alliance jusqu'au S juillet 1920, 
avec faculté de le dénoncer seulement un an à l'avance, et ne prévoyait pas 
de dénonciation ou abolition du Traité avant cette époque. 

Le Gouvernement Royal italien s'étant arbitrairement dégagé de toutes ses 
obligations, le Gouvernement 1. et R. décline la responsabilité pour toutes les 
conséquences pouvant résulter de ce procédé." 



13 



194 

201. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Eom, am 21. Mai 1915. 

Die heutige .Senatsdebatte überbot — Zeitungsberichten zufolge — in 
patriotischen Superlativen noch die gestrige Kammerdebatte. Die Rede des 
Berichterstatters, des Sindaco von Eom, Don Prospero Colonna, gab dazu den 
Ton an und löste Beifallsstürme aus. 

Die vom Vizepi'äsidenten Torrigiani empfohlene Tagesordnung Canevaro 
gelangte zur einstimmigen Annahme seitens der 281 anwesenden Senatoren. 
Dieselbe lautet: 

„Nach Anhörung der Regierungserklärungen, welche das gute Recht Ita- 
liens und den Willen der Nation mit so viel Festigkeit betonten, geht der 
Senat zur Abstimmung über.'" 

Heute abends findet eine große Kriegs manifestation am Kapitole statt, 
weshalb auch die seit einer Woche dem Verkehre und der Information überaus 
hinderlichen weitgehenden Truppenaufgebote und Absperrungen ihren Fortgang 
nehmen. 

Gestern sollen zirka 2-10 Sozialisten verhaftet worden sein; die Folge 
davon ist, daß heute bereits eine Versammlung sozialistischer Deputierter für 
Einschwenken ihrer Partei zu Gunsten des Krieges eingetreten ist. 



■202. 
Baron Buriàn an Freilierrn von Macchio. 

Telegramm. Wien, am 22. Mai 1915. 

Um unsere beiderseitigen Länder vor dem sinnlosen Kriege zu retten, 
ermächtige ich Euer Exzellenz, einen letzten Versuch bei Baron Sonnino zu machen 
und ihn zu fragen, ob er geneigt vv^äre, den Akkord nach unserem letzten 
Vorschlage vollinhaltlich zu unterfertigen, wenn wir, ohne aber die sofortige 
militärische Besetzung einzuräumen, Italien in der Frage der mise en effet 
noch um einen Schritt entgegenkämen. 



195 

203. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriän. 

Telegramm. Rom, am 23. Mai 1.015. 

Im Sinne Euer Exzellenz gestrigen Télégrammes habe ich heute Baron 
Sonnino in freundschaftlicher Weise daran erimiert, daß er mir keinerlei Ant- 
wort auf die letzten Propositionen, deren Vorlage an den Ministerrat er in 
Aussicht gestellt hätte, habe zukommen lassen. Sonnino wies auf die Kund- 
gebungen der letzten Tage und auf die entscheidende Abstimmung des Parla- 
mentes hin, die in Übereinstimmung mit den vorherigen Ministerconseils diese 
jüngste Proposition als verspätet erscheinen lassen. 

In Verwertung Euer Exzellenz heutigen Télégrammes sagte ich ihm hier- 
auf, daß ich mich immer bemüht hätte, eine Verständigung bis zum letzten 
Momente zu fördern und daß ich auch jetzt noch einen Vorschlag machen 
wolle, um diesem Zwecke zu dienen. Ich würde mich nämlich anheischig 
machen, meine Regierung zu bestimmen, bezüglich der mise en effet unge- 
achtet der letzten schon so wirksamen Terminbestimmung noch einen Schritt 
weiter zu gehen, wenn er geneigt wäre, den letzten Akkordentwurf en bloc 
anzunehmen. 

Der Minister erwiderte, es sei zu spät, er habe von Anfang an die mise 
en effet als das Pivot der ganzen Verständigung betrachtet, aber auch in dem 
letzten Vorschlage biete der Beginn des Termines mit der Ratifizierung des Ver- 
trages wieder das Mittel, um Alles auf die lange Bank zu schieben. 

Alle meine Versuche, das Thema fortzuspinnen, scheiterten an der stereo- 
typen Phrase, es sei zu spät. 



204. 
Baron Buriän an Freiherrn von Macchio. 

'J'elegramm. Wien, am 23. Mai 1915. 

Heute nachmittags hat mir Herzog Avarna die folgendermaßen gefaßte 
Kriegserklärung überreicht : 

„Conformément aux ordres de Sa Majesté le Roi, Son Auguste 
Souverain, le soussigné Ambassadeur d'Italie a l'honneur de remettre à Son 
Excellence le Ministre des Affaires Etrangères d'Autriche-Hongrie la communi- 
cation suivante: 



196 

Dès le quatre de ce mois déclaration a été faite au Gouveinement Impérial 
et Koyal des graves motifs pour lesquels l'Italie, confiante dans son bon droit, 
proclamait annulé et désormais sans effet son IVaité d'alliance avec l'Autriclie- 
Hongrie, violé par le Gouvernement Impérial et Royal, et reprenait son en- 
tière liberté d'action à cet égard. Le Gouvernement du Roi, fermement résolu 
de pourvoir, par tous les moyens dont il dispose, à la sauvegarde des droits et 
des intérêts italiens, ne saurait manquer à son devoir de prendre, contre toute 
menace actuelle et future, les mesures que les événements lui imposent pour 
l'accomplissement des aspirations nationales. Sa Majesté le Roi déclare de se 
considérer dès demain en état de guerre avec l'Autriche-Hongrie. Le soussigné 
a l'honneur de faire connaître, en même temps, à Son Excellence le Ministre 
des Affaires Etrangères que les passeports seront remis aujoiu-d'hui même à 
la disposition de l'Ambassadeur Impérial et Royal à Rome et il saura gré à 
Son Excellence de vouloir bien lui faire remettre les siens." 



205. 
Freiherr von Macchio an Baron Buriàn. 

Telegramm. Bom, am 23. Mai 1915. 

Pässe erhalten. Abreise der beiden k. u. k. Botschaften erfolgt morgen 
Montag abends. 



Anhang. 



199 



Nr. 1. 
Artikel VII des Dreibundvertrages. 

L'Autriche-Hongrie et l'Italie, n'ayant en vue que le maintien autant que 
possible du statu quo territorial en Orient, s'engagent à user de Leur influence 
pour prévenir toute modification territoriale (jui porterait dommage à l'une ou 
à l'autre des Puissances signataires du présent Traité. Elles se communiqueront 
à cet effet tous les renseignements de nature à s'éclairer mutuellement sur 
Leurs propres dispositions ainsi que sur celles d'autres Puissances. Toutefois 
dans le cas où, par suite des événements, le maintien du statu quo dans les 
régions des Balcans ou des côtes et îles ottomanes dans l'Adriatique et dans 
la mer Egée deviendrait impossible et ([ue, soit en conséquence de l'action 
d'une Puissance tierce soit autrement, l'Autriche Hongrie ou l'Italie se ver- 
raient dans la nécessité de le modifier par une occupation temporaire ou. per- 
manente de Leur part, cette occupation n'aura lieu qu'après un accord pré- 
alable entre les deux Puissances, basé sur le principe d'une compensation réci- 
proque pour tout avantage, territorial ou autre, que chacune d' Elles obtiendrait 
en sus du statu quo actuel et donnant satisfaction aux intérêts et aux pré- 
tentions bien fondées des deux Parties. 



Nr. 2. 

Erlaß des Conte Guiccardini an Herzog Avarna ddo. Rom, 15. Dezember 
1909, von letzterem dem Grafen Aehrenthal am 19. Dezember 1909 

eingehändigt. 

Dans les pourparlers que vous avez eus ces derniers temps avec le Comte 
d'Aehrenthal en vue de préciser et de compléter l'article VU du Traité de la 
Triple Alliance vous êtes d'abord tombés d'accord que, l'Autriche- Hongrie ayant 
renoncé aux droits que le Traité de Berlin lui avait conférés par rapport au 
Sandjak de Novibazar, les dispositions de l'article précité de la Triple Alliance 



200 

s'appliquent au Sandjak aussi bien qu'aux autres parties de l'Empire ottoman. 
Si donc par suite de l'impossibilité du maintien du statu quo dans les Balcans 
l'Autriclie-HongTie était amenée par la force des événements à procéder à une 
occupation temporaire ou permanente du Sandjak de Novibazar, cette occupa- 
tion n'aura lieu qu'après un accord préalable avec l'Italie, basé sur le principe 
d'une compensation. 

Fidèles à l'esprit qui a inspiré le Traité de la Triple Alliance et en vue 
de fixer d'une manière précise et d'un commun accord le procédé que les 
deux Cabinets alliés comptent adopter dans certaines éventualités, vous êtes 
convenus, en outi*e, avec le Comte d'Aebrenthal, de ce qui suit: 

Chacun des deux Cabinets s'engage à ne pas contracter un accord quel- 
conque avec une tierce Puissance concernant les questions balcaniques sans 
que l'autre Cabinet y participe, sur un pied d'égalité absolue; de même les 
deux Cabinets s'engagent à se communiquer toute proposition qui serait faite 
à l'un ou à l'autre par une tierce Puissance, allant à l'encontre du principe de 
non-intervention et se rapportant à une modification du statu quo dans les 
régions des Balcans ou des côtes et des îles ottomanes dans l'Adriatiijue et de 
a mer Egée. 

n va sans dire que l'article VII du Traité de la Triple Alliance que les 
dispositions qui précèdent ne font que préciser et compléter reste intégralement 
en viguem\ 

Quant à la dm"ée de l'engagement que les deux Cabinets assument en 
vertu de ce qui précède, il est entendu qu'elle doit coïncider avec celle du 
Traité de la Triple Alliance, de sorte que l'engagement même serait implicite- 
ment renouvelé avec le renouvellement de la Txiple Alliance. 

Confoi'mément aux dispositions analogues de ce Traité les deux Cabinets 
se promettent mutuellement le secret sur l'engagement qu'ils viennent de 
prendre ; seul le Cabinet de Berlin, à titre d'allié, en sera informé sans délai 
par les deux Gouvernements. 

Afin d'établir exactement ce qui a été convenu dans les pourparlers que 
j'ai eus avec le Cabinet Impérial et Royal par votre entremise, je vous engage 
Monsieur l'Ambassadeur, à communiquer cette dépêche à Monsieur le Ministre 
des Affaires Etrangères et à lui en laisser copie. 



201 

Nr. 3. 

Graf Aehrenthal an Baron Ambrözy. 

J'lrlaß. Wien, am. 26. Septeviber 1911. 

Herzog Avai'iia hat mich lieutc aufgesucht, um mir au Ttraggemäß 
mitzuteilen, daß die italienische Regierung sich entS(thlossen habe, die tripoli- 
tanische Frage einer Lösung zuzuführen. Als Motive zu diesem Entschlüsse 
bezeichnete der Botschafter einerseits den Umstand, daß, obwohl Italien sich 
seit Monaten vergeblich bemüht habe, eine Besserung in den Beziehungen zu 
der Türkei zu erzielen, die Situation sich fortwährend verschlechtert habe und 
die Lage in Tripolis gegenwärtig eine völlig unhaltbare geworden sei. Anderer- 
seits wies Herzog Avarna auf die internationale Lage und namentlich auf 
das Verhältnis Italiens zu Frankreich hin. Letztere Macht stehe vor einem sehr 
bedeutenden Gebietszuwachse und sei heute vertragsmäßig gebunden, einer 
italienischen Aktion in Tri])o]is keine Hindernisse in den Weg zu legen. Man 
könne nicht wissen, ob nicht in einem späteren Zeitpunkte eine veränderte 
europäische Konstellation die zustimmende Haltung Frankreichs weniger sicher 
erscheinen lassen könnte. Wenn die tripolitanische Fi-age, so fuhr der Bot- 
schafter fort, in einem den italienischen Wünschen entsprechenden Sinne gelöst 
sein werde, würde Italien als ein völlig saturierter I'aktor im Dreibunde ein 
zufriedenes und daher umso zuverläßlicheres Glied darstellen. 

Marchesti di San Giuliano habe die meinerseits bereits im Monate Juni 
gegen eine italienische Aktion in Tripolis vorgebrachten Bedenken einer mög- 
lichen Rückwirkung auf den Balkan reichlich erwogen, doch glaube der Minister 
daß eine solche Gefahr nicht bestehe, zumal Italien es sich angelegen sein 
lassen werde, die Aktion auf das Mittelmeer zu beschränken. Auch 
von diesem Gesichtspunkte aus betrachtet, sei der gegenwärtige Auo-cnblick 
besonders günstig gewälilt, ila Herbst und Winter die Jahreszeiten seien, wo 
ein Übergreifen des Konfliktes auf den Balkan am wenigsten wahrscheinlich 
erscheine. Die Politik Italiens sei übrigens immer auf die Erhaltun«- des 
Status quo am Balkan gerichtet gewesen und werde auch jetzt von 
Italien sicher nichts unternommen werden, was gegen diese Politik 
verstoßen könnte. Der Herzog fügte sodann noch bei, daß nach der Liqui- 
dierung der tripolitanischen Frage Italien noch besser in der Lage sein werde 
für die Aufrechterhaltung des Status quo auf dem Balkan einzutreten. 

Zum Schlüsse seiner Ausführungen erwähnte der italienische Botschafter 
noch, daß seine Regierung uns nur deshall) in einem so späten Zeitpunkte von 
den gefaßten Entschlüssen Mitteilung mache, weil sie die k. \i. k. Regierun»- 
nicht in die immerhin unangenehme Lage bringen wollte, hiezu Stellun»' 
nehmen zu müssen. 



202 

Ich habe dem Herzog Avarna für die sehr bedeutsame Mitteihmg, 
welche meinerseits noch eine reifliche Erwägung erheische, gedankt und hiezu 
bemerkt, daß ich von derselben Seiner k. u. k. Apostolischen Majestät aller- 
untertänigsten Bericht erstatten und ihm sodann — in wenigen Tagen — die 
Appreziationen der k. u. k. Regierung zukommen lassen würde. Indessen habe 
ich als meinen ersten Eindruck dem Botschafter unter Hinweis auf 
unsere bekanntermaßen freundschaftliche Gesinnung für Italien bemerkt, daß 
es diesem überlassen bleiben müsse, zu bestimmen, wie es seine Interessen zu 
wahren habe, wobei es auf unser freundschaftliches Wohlwollen rechnf^n könne, 
daß ich abei' meine Bedenken wegen eines möglichen Ubergreifens des Konfliktes 
a>if den l>alkan aufrechtei'halten müsse. 



Nr. 4. 
Herr von IVIérey an Grafen Aehrenthal. 

Telegramm. Jioni^ am 21. Oktober 1911. 

Eben erhaltene Antwort des Ministers des Äußern auf meine letzte 
Demarche lautet: 

„Nous nous sommes toujours réservés la liberté des opérations militaires en 
dehors des côtes ottomanes de l'Adriatique et de la mer Ionienne. Nous serons 
enchantés si nous ne devi-ons pas en use)', mais nous la réservons toute 
entièi'e." 



Nr. 5. 
Graf Aehrenthal an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 6. November 1911. 

Herzog Avarna hat anläßlich der Übergabe der Zirkulardepesche über die 
Annexion von Tripolitanien und der Cyrenaïka mir gegenüber die Nachricht 
dementiert, wonach italienische Kriegsschiffe vor Salonik kreuzen würden. 

Ich habe dem Botschafter geantwortet, daß ich diese seine Mitteilung 
mit umso größerer Befriedigung zur Kenntnis nehme, als ich tatsächlich in den 
letzten Tagen wiederholt Meldungen der k. u. k. Konsulate ei-halten hätte, aus 



2m 

welclien auf kriegerische r)peratiouen Italiens in jener Gegend zu schließen 
gewesen wäre. 

Ich unterließ es nicht, Herzog Avarna darauf aufmerksam zu machen, daß 
Italien durch den Dreibundvertrag verpflichtet sei, alles zu vermeiden, was den 
Status quo auf dem Balkan gefährden könnte. Daß ein italienischer Angriff auf 
Salonik nicht geringe Gefahren für die Ruhe auf der Balkanhalbinsel 
mit sich bringen könne, gehe unter anderem schon daraus hervor, daß die 
bulgarische revolutionäre Organisation in einem vor kurzem erschienenen 
Zirkulare erklärt hat, sie werde den Kampf zur Erreichung der Autonomie 
Mazedoniens mit allen Mitteln führen. 

Sowohl Österreich-Ungarn als auch Deutschland hätten der italienischen 
Tripolis-Aktion gegenüber, welche ja doch eine Erschütterung des Prinzipes der 
Integrität des üttomanischen Kelches darstelle, zwar eine weitgehende 
freundschaftliche Haltung eingenommen, jedoch wäre speziell OsteiTcich- 
Ungarn auf Grund der oben angeführten Besorgnisse nicht in der Lage, eine 
eventuelle militärische Aktion Italiens an der Küste des Ägäischen 
Meeres ruhig hinzunehmen. 

Herzog Avarna nahm meine Bemerkung als etwas ganz Selbstverständliches 
entgegen und ergänzte dieselbe in fragendem Tone, indem er meinte, auch 
eine zeitweise Besetzung der Inseln des Ägäischen Meeres stünde im 
Widerspruche mit dem Artikel VH des Dreibundvertrages! In meiner 
Erwiderung auf diese Anspielung ließ ich ihm keinen Zweifel darüber, daß 
meine oben wiedergegebenen Ausführungen sich auch auf diesen Fall beziehen. 



Nr. 6. 
Graf Aehrenthal an Herrn von Mérey. 

Erlaß. Wien, avi 15. Novellier 1911. 

Herzog Avarna hat mich gestern aufgesucht und mir eine Beihe von 
Messagen Marchese di San Giulianos übermittelt, darunter den Dank für die 
Nichtbeantwortung der bekannten beiden türkischen Protestnoten. 

Sodann las mir der Botschafter eine Depesche seines Ministers über die 
eventuelle Ausdehnung der Feindseligkeiten auf das Agäische Meer vor. 

In meiner Antwort habe ich den Botschafter ersucht, neuerlich seiner 
Regierung zu melden, daß ich aus den ihm bekannten Gründen von 
einem solchen Unternehmen nur abraten könne, wobei ich ihm unter Betonung 
unserer wohl in ausgiebiger Weise bekundeten Freundschaft und unseres Wohl- 



204 

wollens erklärte, daß ich — ganz abgesehen von der Pflicht der Neutralität 
— durch ein neuerliches Eingehen auf jenes Thema die Linie, die ich mir 
hätte vorzeichnen müssen, überschreiten wüi'de, indem ich sonst die Verant- 
wortung teilen müßte, welche Italien zufallen würde, falls es von seinen bei 
Beginn des Ki'ieges abgegebenen Erklärungen oder von seinen vertragsmäßigen 
Pflichten abginge. 



Nr. 7. 
Graf Aehrenthal an Grafen Szögyeny. 

Erlaß. Wien, am 29. Noremher 1911. 

Herr von Tschirschky hat mir mitgeteilt, daß italienischerseits in Berlin 
der Wunsch ausgesprochen worden sei, sich darüber Klarheit zu verschaffen, 
welche kriegerische Operationen Italiens an der asiatischen Küste des Agä- 
ischen Meeres nach Auffassung des Berliner Kabinettes zulässig wären. 

Ohne seine Demarche mit einer Anregung seitens des römischen Kabinettes 
zu begründen, befrug mich der deutsche Botschafter auftraggemäß um meine 
bezügliche Ansicht. 

Ich habe Hei'rn von Tschirschky geantwortet, daß ich ein Eingehen auf 
die Frage der Ausdehnung der italienischen Operationen auf die asiatische 
Küste der Türkei zu vermeiden bestrebt sein werde, ohne jedoch hiebei die 
Absicht zu haben, der italienischen Regierung irgend welche Schwierigkeiten 
zu machen oder ihr solche auch nur als möglich erscheinen zu lassen. Ich 
ließe mich, so schloß ich meine Ausführungen, dabei von der Anschauung 
leiten, daß ich ein Eingehen in eine bezügliche Konversation sowohl für mis 
als auch für Deutschland aus dem Grunde für untunlich halte, weil die in 
Frage stehende kriegerische Operation sodann als mit unserer Zustimmung 
erfolgt angesehen werden müßte. 



205 

Nr. 8. 

Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

'I'elegrainni. Wien, cun 1. Mär:: 1012. 

Angekündigte euglische Demarche ist gestern hier durch Abgabe eines 
Aide-ménooires erfolgt, dessen Wortlaut der nachstehende ist: 

„11 est certain quo le commerce international subiiait des peites très con- 
sidérables dans le cas où le Gouvernement ottoman se déciderait, dans sa \sro- 
pre défense, à fermer les Dardanelles par moyen de mines. Sir E. Grey 
est donc désireux de savoir si le Gouvernement austro-hongrois jugerait utile 
que les Puissances s'adressent au Gouvernement italien en lui demandant s'il 
serait disposé à donner des assurances qu' aucune opération militaire ne sera 
entreprise aux Dardanelles ou dans les eaux voisines." 



Nr. 9. 

Graf Berchtold an die k. u. k. Botschafter in Berlin, Konstantinopel, London, 
Paris, Rom und St. Petersburg. 

Telegramm. Wien, am 3. März 1912. 

Sir F. Cartwright hat mich gestern aufgesucht und die durch Abgabe des 
Aide-mémoires erfolgte Demarche mündlich wiederholt. 

Ich habe dem Botscliafter gesagt, meine Ansicht gehe dahin, die italie- 
nische Regierung werde auf das Ansinnen einer Erklärung, keine kriegerische 
Operation in den Dardanellen und benachbarten Gewässern unternehmen zu 
wollen, nicht eingehen und sei es unsere Pflicht als Neutrale, alles zu ver- 
meiden, was den Anschein erwecken könnte, als wollten wir eine der beiden 
kriegführenden Pai-teien in ihrer Aktionsfreiheit behindern. 

Zur Unterstützung der ihm aufgetragenen Demarche lichtete Sir F. Cart- 
wright die Frage an mich, ob denn Italien nicht bereits in einem früheren 
Zeitpunkte dem Wiener Kabinette eine Erklärung abgegeben habe, welche 
sich im Wesen mit jener decke, welche die fünf Mächte nach dem Vorschlage 
Sir E. Greys jetzt von Italien verlangen sollen. Ich liabe dem Botschafter 
erwidert, daß ich von einer solchen italienischen Ei-kläruny nie etwas yehört 
hätte. 



206 

Nr. 10. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 6. April 1912. 

Herr von 'J^schirschky hat mir auftraggemäß nachstehende Eröflfnungen 
gemacht: 

Infolge der langen Daner des türkisch-italienischen Konfliktes beginne die 
Situation für Italien eine kritische zu werden und drängen die militärischen 
Kreise und die öffentliche Meinung zu einem die Entscheidung herbeiführenden 
Schlage. Es würde sich für Italien nicht um eine Aktion im Agäischen Meere, 
sondern um eine solche in den Dardanellen handeln. 

In streng vertraulicher Weise fügte der Botschafter hinzu, der König von 
Italien habe Kaiser Wilhelm in Venedig auf diese Angelegenheit angesprochen. 

Die deutsche Regierung frage sich nun. wie die Verbündeten zu diesen 
italienischen Absichten Stellung nehmen sollten. 

Euer Exzellenz wollen Gelegenheit suchen, Marchese di San Giuliano zu 
sprechen und ihm gegenüber bemerken. Hoch dieselben hätten den hierortigen 
Mitteilungen entnommen, der Umstand, daß Herr von Tschirschky beauftragt 
worden sei, im Namen seiner Regierung obige Sondierung vorzunehmen, habe 
bei mir einiges Befremden hervorgerufen. Ich hätte angesichts des Bundesver- 
hältnisses und meines bisher Italien gegenüber bekundeten Entgegenkommens 
eine direkte Aussprache für natürlicher und zweckentsprechender gehalten. Bei 
diesem Anlasse wollen Euer Exzellenz durchblicken lassen, daß ich aus nahe- 
liegenden Gründen an dem von meinem Vorgänger bezüglich einer eventuellen 
Ausdehnung der italienischen Aktionssphäre eingenommenen prinzipiellen Stand- 
punkte festhalten müsse. Wenn nun Herr von Tschirschky bei mir ganz speziell eine 
italienische Aktion gegen die Dardanellen zur Spi'ache gebracht habe, so sei 
die Besorgnis nur zu begi-eiflich, daß eine solche einen AViderhall in Konstantinopel 
und auf dem Balkan finden könnte, dessen heute noch unberechenbare Folgen 
der von Italien ebenso wie von OsteiTeich-Ungarn befolgten Status quo-Politik 
zuAviderlaufen würden. Sollte die italienische Regierung es aber für unerläßlich 
halten, den Schauplatz ihrer kriegerischen Operationen auszudehnen, so schiene 
wohl eine bezügliche direkte Aussprache das Natürlichste. Ohne von mir eine 
bestimmte Zustimmung zu erhalten, welche gewissermaßen eine Teilnahme 
unsererseits an der Verantwortung für a\ eitere Folgen involvieren würde, könnte 
sich Italien für den Fall einer geplanten vorübergehenden kriegerischen Aktion 
in Gebieten, die für eine Rückwirkung auf den Balkan nicht gefährlich er- 
scheinen, unseres stillschweigenden passiven Verhaltens vergewissern. 

Im Falle, daß Marchese di San Giuliano versuchen sollte, sich auf Erör- 
terung irgend einer speziellen italienischen Operation einzulassen, wollen Euer 



207 

Exzellenz das Gespräch mit dem Bemeiken ablenken, daß Hochdieselben eine 
solche Besprechung für untunlich erachten. Es wäre in der Tat jeder Anschein 
zu vermeiden, als ob eine bestimmte kriegciische Aktion unsere vorgängige 
Zustimmung erhalten hätte. 



Nr. 11. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wieu, am 15. Ajiril. 1912. 

Bei Betonung des Umstandes. dall er ohne Auftrag spreche, hat Herzog 
Avarna heute die Frage einer eventuellen Ausdehnung der maritimen Operationen 
Italiens mir gegenüber neuerlich berührt. 

In meiner Antwort habe ich zunächst darauf hingewiesen, daß ich der 
Ansicht sei, eine italienische Flottenaktion außerhalb des nordafrikanischen 
Kriegsschauplatzes könne nur dann zum Ziele führen, wenn dieselbe ein«n 
Effekt in Konstantinopel hervorrufen sollte, dessen Widerhall sich auf dem Balkan 
fühlbar machen müßte. Eine solche Rückwirkung könne aber uns. den Alliierten 
Italiens, nicht gleichgültig lassen. Eine Aktion von geringerer Bedeutung und 
Rückwirkung würde Italien seinem Ziele um nichts näher bringen, bei uns 
aber doch ein Gefühl des Mißbehagens hervori'ufen, wenn der Schauplatz 
dieser Aktion in jenen Gebieten liegen sollte, auf welche sich der Artikel VII 
des Bundesvertrages bezieht. 

Unter diesen Umständen könne ich zu keinerlei Aktion dieser Art meine 
ausdrückliche Zustimmung, die Herzog Avarna auch nicht verlangt hätte, 
geben und müsse die Verantwortung für deren Folgen Italien überlassen. 

Bezüglich der Inseln Rhodus, Karpathos und Stampalia habe ich bemerkt, 
daß ich bereit wäre, deren Zugehörigkeit zu den Inseln des Agäischen Meeres 
als fraglich anzusehen, worauf Herzog Avarna mir erwiderte, er sei überzeugt, 
seine Regierung würde uns für den Fall einer Besetzung derselben ausdrücklich 
zusichern, daß diese Besetzung nur einen temporären Charakter trage. 



208 



Nr. 12. 
Graf Szögyeny an Grafen Berchtold. 

'I^elegramni. Berlin, co/f 21. Med 1!)12. 

Herr von Kiderlcn-Waeehter versichei-te mir, dali er Euer Ex/ellcnz 
konziliante Haltung in der Frage der italienischen Aktion im Archipel mit 
Dank anerkenne und sich noch immer der Hott'nung hingebe, daß die 
italienischen Okkupationen mehrerer Inseln im Ägäischen Meere keine gefahr- 
lichen Rückwirkungen auf den Balkan ausüben werden. 



Nr. 13. 
Graf Berchtold an Herrn von Mérey. 

Telegramm. Wien, am 23. Mai 1912. 

Die Frage der Besetzung von Inseln im Ägäischen Meere seitens der 
Italiener hat in den letzten Tagen zu wiederholten Malen den (legenstand eines 
Gedankenaustausches mit dem italienischen Botschafter gebildet. 

Gestern hat Herzog Avarna die Unterredung wieder aufgenommen. Er 
gab hiebei seinen Bedenken insbesondere in der Richtung Ausdruck, daß 
unsererseits anläßlich der Besetzung einiger unbedeutender Inseln durch die 
italienischen Truppen (gemeint waren die Insel Kos sowie jene Eilande, von 
welchen zuerst die türkischen Funktionäre weggeschafft worden waren) Ent- 
schließimgen in Aussicht gestellt waren, von welchen er fürchten müsse, daß sie 
die tiefste Mißstimmung in Italien hervorzurufen geeignet erscheinen. 

Auf die weitere Bemerkung des Botschafters, daß es ihn eigentümlich 
berühren müsse, zu sehen, wie in ganz Europa, Deutschland niitinbegriffen, bloß 
wdr, die Alliierten Italiens, demselben die größten Schwierigkeiten bei Ver- 
folgung seines Zweckes, den Krieg zu raschem Abschlüsse zu bringen, bereiten, 
verwies ich darauf, daß wir uns im gegebenen Falle in einer doppelten Sonder- 
stellung befänden und zwar einerseits dadurch, daß wir mit Italien bilaterale 
Abmachungen in dem in Betracht kommenden Belange eingegangen wären, 
andererseits infolge des Umstandes, daß wir die Grenznachbarn der Türkei, 
somit die zunächst Interessierten seien, übrigens könne ich seine Apprehensionen 
insoferne nicht begreifen, als von einem „Proteste" gegen die fraglichen Insel- 
besetzungen nicht die Rede gewesen sei. Wir müßten aber unseren legitimen 



209 

Anspruch bei dieser Gelegenheit präzisieren, um etwaigen Mißverständnissen 
vorzubeugen. 

Ich habe schließlich unseren Standpunkt in der Frage in nachstehender 
Weise präzisiert: 

M'^ir seien von der Nachricht der Besetzung weiterer Fnseln durch die 
italienischen Truppen peinlich berührt gewesen und könnten wegen der 
besorgten Folgen solcher Aktionen nur die schwersten Bedenken geltend 
machen. Gleichzeitig müßten wir konstatieren, daß nach unserer Auffassung die 
fraglichen Okkupationen gegen Artikel VII des Dreibundvertrages verstoßen 
xmd uns das Recht gäben, unsererseits Kompensationen zu fordern. Wir wollten 
allerdings vorläufig hievon nicht Gebrauch machen, um Italiens 
Aktionen nicht zu erschweren, müßten jedoch nachdrücklich feststellen, daß, im 
Falle Italien auf dem betretenen Pfade weiterschreiten sollte, die Verantwortung 
hiefür Italien überlassen bliebe, indeß wir uns das Recht auf Kompensationen 
zu reservieren genötigt wären, von welchem es uns freistünde, nach eigenem 
Ermessen Gebrauch zu machen. 



Nr. 14. 
Artikel III des Dreibundvertrages. 

Si une ou deux des Hautes Parties contractantes, sans provocation directe 
de Leur part, venaient à être attaquées et à se trouver engagées dans une 
guerre avec deux ou plusieurs Grandes Puissances non signataires du présent 
Traité, le „casus foederis" se présentera simultanément pour toutes les Hautes 
Parties contractantes. 



Nr. 15. 
Artikel I des Dreibundvertrages. 

Les Hautes Parties contractantes se promettent mutuellement paix et amitié 
et n'entreront dans aucune alliance ou engagement dirigé contre l'un de Leurs 
Etats. 

Elles s'engagent à procéder à un échange d'idées sur les questions 
politiques et économiques d'une nature générale qui pourraient se présenter, et 
se promettent en outre Leur appui mutuel dans la limite de Leurs propres 
intérêts. 



14 



210 

Nr. 16. 

Artikel IV des Dreibundvertrages. 

Dans le cas où une Grande Puissance non signataire da présent Traité 
menacerait la sécurité des Etats de l'une des Hautes Parties contractantes et la 
Partie menacée se verrait par là forcée de lui faire la guerre, les deux autres 
s'obligent à observer, à l'égard de Leur allié, une neutralité bienveillante. 
Chacune se réserve, dans le cas, la faculté de prendre part à la guerre si elle 
le jugeait à propos pour faire cause commune avec Son allié. 



BRIGHAM YOUNG UNIVEHSITY 



3 1197 21296 4248