(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Drei Jahrhunderte russischer Geschichte. Ueberblick der russischen Geschichte seit der Thronbesteigung der Romanow bis heute (1598-1898)"

This is a digital copy of a book thaE was preserved for generations on library shelves before it was carefuUy scanned by Google as patt of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enougli for Ihe Copyright lo expire and the book to enter Ihe public domain. A public domain book is one Ihat was never subjecl 
to Copyright or whose legal Copyright terni has expired. Whether a book is in the public domain may vary counliy lo countiy. Public domain books 
are our gateways to the pasl, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and olher marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long jouraey from the 
publisherto a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with Jibraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merejy their custodians. Nevertheless, this work is expensive. so in order to keep providing this resource, we have taken sleps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commeicial iise oftliefiles We designed Google Book Search for use by individuaJs, and we request thal you use these filcs for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refmiti from aiitoniated ijiieiyiiig Do not send automated queries of any sort to Google"s System: If you areconducting research on machine 
translation, opiical character recognilion or other areas where access lo a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintaln attribution The Google ■"walermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping thejii find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whalever your use, remember Ihal you are responsible for ensuring Ihat what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for usere in the United States, that the work is also in the public domain for usere in olher 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from counti^y to countiy, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume Ihat a book's appearance in Google Book Search means il can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world"s Information and lo make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover ihe world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at http : //books . google . com/ 




über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufljewahit wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urhebenecht überdaueit und kann nun Öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein Öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthahen sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinler sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist slolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeil kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zii tiichtkommerzieUen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für peraönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google- System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung. opiischeZeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen derZugangzuText in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich hille an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

-I- Bewegen Sie sich innerhalb der Legalitdt Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
Öffentlich zugänglich ist. auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land veiiichieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Well verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schweiwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besieht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet untei http ; / /books . google . coir durchsuchen. 









r-:^^]«!*-^ 
















CP.LVAHDCR 



^. m- -pA ■';'' %.■■'■ W: ■•> Ä •:-0--- -t-v-' 






. '-.< 



'■ .- 



^ 



■K ". 








■•*■" 1 






S5 ■■:• 




•MJ ig' 


' v'"-- .' ■ . ^ 


^ ^:;. 





l". .- 






Ä^ 



■.. ■ '.A.- 



■< '-c^ ■--■■ '■ 



<'.■ 



< _, 



^rk 



^.\ \ 



< ■■"'- 



>K 



"'/->^ " 






^: ■..-• ■■.,: -- - V "■'■ "-■" 









^ -y ^^-. ■■■■ :^' 



i '■ 



.^:'-=.5fi£...:.vvJöe-äü 



L. _ .-^o.. 



■>>*: 












.. :-.^ 



y ) . 



Russlaiids HePFscher seit 1613, 

I. Itoiiiniinn. 




2 Atfiol Ulrlmll'mibch (IM^ KIT«). 
0. Kuiniiriliii L .1 



31 F#aor!ll, AlMftlr«. t. - - 
i. Pctor r. der rjrtki.. 

(lTS^^^:71^^. 7. re<- -ITWH M. Anra 1, ' i. 

|I<A)-I*«A- *• l^au VL .UiEtauna-.lj i:iU-IltU. I<\ KIimI.uIIi iVUuy.uii 

ii;ii i:tvi 

II. f-.>-^ in I\-.V.n.«li^h '"I7<..': >.> fc.triiirlh« II. MT««- IJtKi. IS. Funl l 
i '><rilnl-IK2Vl I^ML-U.wI-rHii- 

1 . IiiIkV^'Iwi; it. Ak-\ki»4oTlll 

,1 AleiaiiilmwIlKfa (Mb läM>- 



KCrH 



Inhalt. 



3*1U 

Vorwort V— VI 

I. BiB za Peter dem Grossen 1— 16 

II. Peter der Grosse 16— 88 

in. Kfttharinft I., Peter II. and Anna 89— 67 

IV. Kin Jahr mit zwei Regenuchaften 66 — 73 

V. Die letzte Romanow 74— 92 

VI. Der erste Gottorp 93—104 

VII. Katharina II 106—192 

VIII. Panl 198—222 

IX. Alexander I 223-820 

X. Nikolaus 1 821—887 

Xr. Alexander U 888-480 

XII. Alexander III 481-4»5 

Xin. Nikolans II 496—605 



Crcokfehler. 

S. 14: Zar Alexei Micbailowir^tcli Rtarb 1676, nit^ht 1671. 



Vorwort. 



Il/lirin Work ia( aus einem l'ubHkiim hcrvorge^ftn^Mi. 
«1 iäl our eine Erwi-itprmig lueiner Vorlesung. 
Mein Zweck M «ine auf ati't-nger Forschung hei-ulicndc 
pu|tulHrf t'«l)pniii.>ht dor riusisclmn Ueachtcble seit dem 
Jiihre 1598 bU lieutti. und «n ist; mir in «•i-stci* Linie 
HD) iliv Diirlc-f^iing Avr kulMin-llon Ent^wit'kvlung und 
de» Kk'tigvii Fort«<thnlk-H iu ilcr rii)(»t>>i.'licii (}i-«>(-liit'titc 
»u thim; dii^ in anilcroii Witi-kcu »» oft gvatrviftc 
KriL-gK^cvcliiclitt.! und die poütiüghe üi^rcliioliU> wiirdBU 
miuiolimiil wuit kürzer von mir bvbiiiiiit^lr hI» Charakter, 
Kultur, Litcmiur. \VisttiMi«clittri und Kunst d«r \>e- 
Iri'ffwndcn F.|nn'-bi'n, K-Ii linbi- Jiibrtt lan;; zu nii^ini^r 
Arbvit tjioH' ^i-Kitmniclt und ntOtzt) niit-li vorwiegend 
auf ruitaisclie Qiirlloo. Diu Regierungen Alexandcrü III, 
und Nikolati» [[., den Gott RiiHtdttnd lanj;;i' erhalten 
nnd dem er bald den Sobn und Rrbcn schenken möge. 
.iMid nnttirgemS^K kili'zer goy.eiclinel. da über Af noch 
3SU wenig ünverUttaiges Uatensl vorliegt. Xur leicbterun 
Orientining habe ioli die Ktaumt^iIVlu der Uouianow 
und der Goitorp in auefQhrlichBter Form beigegeben, die 
delbi>therra«ber Mind dtircb die Krone leicht auffindbar 
und die Krone ist bei den alten Zaren wie bei den 
KAi*em nach den besten Zf'ichnungeu entworfen. Mein 
Verleger hat aucli mit vt«ler Kühe vine Porträttafel 



- VI - 

ümratUcher Selbstherrscher 8«r Michwl Fedorowitsch m- 
üanimengesrelh. Endlich ist eine Karte des europftUchen 
RuB«>land und der kaukasisch - armenischen Landeatheile 
beij^egeben. diu das allmälige Anwachsen dei Reiches seit 
Peter dem Grossen bis in unsere Tage zeigt, von einer 
Eane des asiatischen Ku^iiland museten wir Abstand 
nehmen. 

Ton Erlegen ist in einer russischen Geschichte gar 
Tiel die Uedc. mehr iils von Friede». Möge es nun von 
günstiger lledeunirig sein. das<i mein Buch mit dem 
Friedensmanifeste nu> St. Petersburg, der epochemachend- 
sten Weltfriedenserklüruiig aller Jahrhunderte, zusammen 
trifft! Ich sii^e mit Murawjew: niiin niustt den üch 
überstürzenden und übertrumptenden Hüstungcn. die idle 
Nationen erdrücken und die der ^ViB8enschaft Millionen 
entziehen, um sie dem Moloch der Zerstörung zu opfern. 
ein Knde in Frieden bereite» : in einer Neuordnung der 
Din^e werden dann die Stauten uut' den Principien des 
KerliteM und der Itiltii^keir fester ruhen als auf Bayon- 
UPtten und Kanonen. Das walte Gott! Und Ihr Monar- 
ehen der ganzen \Yelt I hisset den Friedenskongress, weta 
er zUHaniiuentriir. nicht verstreichen, ohne auch gegen die 
überhandnehmende Amircliic Vnrkelirungen zu treffen; er- 
liebet das Schwert, das Gott Kueh gegeben, gegen die 
Kihilisten und Anai-cliisten. treffet sie und gehet Euren 
Viilkern äusseren und inneren Frieden! 

Lugano. 28. August 1898. 
Villa Yseubarg. 

Arthur ElalüBolunldti 



L Bl8 za Peter dem Orossen. 

Das «eit S6S herrachcndo Hau» Ruriks erlosch im 
KunnsHlainini- atn 7. Janiinr 1598*) im Zaren Fedorl. 
I WMti» wiiscli. fitn'in BftlriidiT, unter dein »ein Schwa- 
ger Rori« fiotiunnw cii<' L-igrnt)icliL- Regierung gofuhri 
hatte. Es ewphipn yam: njitürlipli. tiass Karis Fedoro- 
witaob G Oftontiw ihm als Ziir folge: mit grosstr Hchlaii- 
hwi »iirhüt«*tc VT. dii»« m'iiiv Macht bt-i der Zarcnvmhl 
[bu«hHnkt wtirdo. and Itr-nutztc div AatoritAt de« von 
Ihm IS89 fingPictjtli'ii ersten PutriHrchen llifib s» gcscliirkt. 
da» um 3. SL-ptiiinbirr IbVH di-iuo Krünuog lu Üloskau slutt- 
findcn konnte; »ein unerniei»lich^r Rriclithunt »clindete ihm 
aoch nirht und an der tatarisrhpn IIi>rkunft spinpr Familie 
nahm der Adel keinen Aosioss. Boris crwurh sich um 
'Ru»8lnod unsterblich« Verdienste. begrQodt'te de^tfen Herr- 
[achafl fiher Sibirien, erweiterte RuAitlandit Orenzen and 
tkrflriigte die ICroiie auf Kooteo vun ('lerus und Adul. 
Ideren ToIlen ilas» er dafQr erutete: da»» er ein Deopot 
war and die Bojaren, beHondfri» die Familie Romanow, 
die Verwandten des letzten Zaren, mittchandelte. äoll 
dan-haus nicht bei«! ritten werden. Boris hielt aaf un- 
>aneü»cfae RechtspHege, untemtölzte Kun»t and Gewerbe. 
jlSrderle den II»nde) mit dem Auslände and zof; Aua- 
Tlönder heran, bestrebt, civilisatorische Klemente in Hua*»- 
Und anzuiiflanzen: er dachte an 8chulea. an denen fremde 
iSpracliea gelehn werden aoUtep. sogar an eine in Moskau 
[VH gründende Inivervität. und »chii^kte 1600 Jobana Krämer 
[jiRch Deutsehlund. am Frofesanren fQr dieselbe zu gewinnen. 
[wich sandte er -Fringlinge., um Sltidien zu machen, in« Aus- 



*) AUc Daten iJad lai aetwa Style angt^ebto. 

A. KlatBavkBldi. Vata'bLd. r«M. 0**(lk. i. UM 



r. Bin XU Fetsr den 



nUMIL 



land, TOn wv nur einpr ivinder licitnkchrte. Selbst unbo- 
kHiint mit Lct'ii und 8cliri-ibcii, »wrgtti vt bt'i intiiicin 
äoliiio Fo*l<>r Bori<«:<«witj«eb !ur pine dumnl!« vorzüglicho 
Erziehung um! liess, ein Prpiind der Karlographip. ffip 
iliD diu «rstu ItcicbMkartc. den boUchui tocbenceli, enl- 
wurfon. von di^r mir Konuiu-iiluro «'ibtiltun Hiind. Im IIulto 
waren 2500 Fromdf. Itoris nnbm die tücbtifrcn I^phi«. wo er 
sie f«nd, nmcbten ps Uussen oder Aiihläiider sein, bpgiinstiBte 
ei>hr Kaufleiiti^' und Imhi^trii'llL' tius T>ivbind. Kn^lniid u. fl. ur., 
liebte den (nijcang mit dentNohon AiTztwi, und im Aub- 
liitidt' fand dit-K HlItfK gruHHe Ant>rki>nnnng, ein Künigitbprger 
flcb'hrtfr vi-rglicli ibninit Nunui I'unipiliuB. der rrnfnsÄor der 
Bnuiitr Toliiit» IjonrtiuH prii^K ibti in oituini Priff<> nU Vater 
dcj) VatL>rl)tndi>.H. Fürttten der Aufklürung und gflttgcsnndtcn 
Ri'fiiriiintdr. Das ruBsiscinf Volk hingegen betrachti'te die 
Ni'ULTUugcu voll l'uwillvu und dif ^uciunali-u frugcri dun 
l'atriarcbpn ITiftb : „Warum schwRigst Du. heiliger Vntor, 
und «ifdist di-'ni «llera ruhig zu?-, der TleruH i'rachti't» 
du» Erlemuii rienid«r .S)irai;hen aiclil nur für übcrtiüsnig. 
rtonJem selbst f(lr verwirrend und der Ueinbeit des GI«ubena 
gefährlich, miin wi^Ilt» vriti flllfin Frfinden nicht;* ln'lren. 
Die Kirclit'. der Adel, da«' Heer und du» Volk baHBtvu d^n 
wesleuropäisrh pesinnten Zaren, Da hracli 1601 eine 
grauenliJiftt' Ilunser»notli aus. welche bis 1604 wührte und 
IdOOOO f_)|)fer kostete: während dit» Hogi(?rui)g Sorge trug, 
dass die fremden Gesandten nichts davon erfuhren sollten, 
unii während sie iUuen reberflus«! uii Lebensmitteln nur 
Schau stullta stit'g die Wiitli gegen Bori«. Da gab «ich 
<iri»ebkn Otrepjow*), ein entlaufener Mnneii, für den von 
Boris 15111 ermordeten ZarewitHch Diiiitrii, den Stiefbruder 
doü /nrf'n Fedor I., au«, fand ru«i'h Glauben uud Anhang, 
und Boris >t«rli pliitzlith «in l;i, April 1606, SeitH> Willwc, 
Maria Grigorjewiui Skuratow. und «ein Sohn, Fedor II. Bo- 
riHMOwitudi. wurden uL^hald rnnordtit, aeim; engidBehüiie 
TiK'liKrr Xeiiiii. die er vortiefflii-li hntte heranbilden lu»tic-n 
und na(3h Dänennirk verlieiratbeu wollte, muBBte die CoaLU- 
birie OirepjcwB wenlea. Dieser nber wurde ala Zar Dm itrii 



*) Noch heute bulteii ihn Uandie für den echten Dmltrii. 



I- Bis xa Poter dem (>ro«m), 



3 



Iwnnowitsch nm 9. Aiigutl 1605 in M<i><)(uii ^t-kriint. Kr 
hatte bei den JrHuitcD in rul«n eino woit höhere Kultur 
lifMinci) gclirnt. Iicf;ütiwtigtr offcm dii- Fn-nulfn «n<l i>nipfahl 
tli'ti Kussi^u^ iD« Aii»hiii<t KU rvi^E?n : itii Wnlt'r«|irii(^')ii' rtiil ilvri 
nAtionakn Vonirtheilon w«r er t()lerfint gCRor wlln Belcpnnt- 
ni-tiii'. Kr ()arhr<> iiri ilii- Hililuiig vimm ()urn|ijiisrhi>n Ituiirlcti 
(ju-fccii die Türk(;i und an Ahuw» Krobt-ruiifc, rluch wur ihm 
nur ciiiv kurzv Mpimm- Zeit vvrgönnt. Diu Oefiihr it>T 
l'olonJFiininj; ]ii^ für Rutishini] nahe: (l4>r '/.nr mit Hoiiicin 
poliiinclicn Aiiliaiigc ri^rhit-ri ««inem Volke iil» Ki-taer. 
d«r difl «irthodrtxv Kiri-hi- bedrohe, deii Jeaiiifen Spinl- 
rauin biete und n\» hriniliehiT Helfershelfer di>H Papstes 
für Koni rropayanchi nmehe. DinilrÜ war vor kurzem 
heimlich römisch - kutholisrh geworden und hnite die 
kathidifii^hc Marinn Mninxi'k ^ehi-initliet, durfte e« iilier 
nieht waRon. sieh als Z«r offen äii Kmn zu lipkpnnen. «o 
8ehr Huch l*tip8t l'iiul V.dji>!( l>0|i[>e|i(piel vt'furi heilte. Kurz 
nach de« Zaren Hochzeit brach der NaiionflUiaü«, mit den 
religiüspit (ie^'ensStxen vereint, elementar rlun-h «iid in 
einuni an die sieiliiioiäehe Vexpor erinnernden Hlnlbnde 
Delcn »TD 27. Mai 1606 der Zar und Hunderte initch 
Anderen Tnuaende) von Polen. An der Spit^L- der Er- 
hebung »t^nd ein I^>jiir nus Uurikächer VcrwnndtNi'hafl, 
FQnt WasmIü Twaniiwit^ch Hehuiski, oin «knipplfrwier 
Lügner, dem Dmitrii irotz einer Verachwöninfr d«!t Leben 
geschenkt hatte, i'arteiintrigue — „WoHVrecht" nennt 
Ca Sholkjewskii in «einen .Memoiren — hrnchte ihm den 
Thron, doch miisste er gegen allen Ürflurh gewi«9e Zu- 
geviiindniMe, eine Art ivii)iitulnti(>n. uiitenEeichnen; er wardo 
diinn iini 1. Juni 1608 in MoMkiui uU Wa»:*ilii V. Iwnnn- 
vrilBch zum Znren Kekrruit. An «einem Hnfe hertsi'hte Gru- 
he«aiille. die Polen nannten seine Ke;jiennifi im (Jegensiitaie 
zu DniitrÜM FrohHliin ^eine piTinaiiciitf l.ciehenlieHtittlung". 
die Fremden zeralreuten »ich nneh alten Seiten, die Neue- 
ruugen Doris' und Dinilriis wurdi^n alige^ehutl't; die unter 
dem bei alter List unliiliigen Mnniie iibermäoluij^en ilojareii 
rühmten sich KWnr. iiattoniil ge!>innt su itein. waren aber 
lodiijlieh auf ihr ständitiGheH Interettne hedaoht und htttlen, 
falls es ihnen Vortheil geboten, nicht nngestHoden, Uuiut- 

1* 



Wi Ri FM«r ImcFrämmr 



liLod in» 8chlc)>])tuu r<iteiii< zu bringen. Ab W^aHsilü die 
Liigu der Lcibrtgoin-ii bexdom wotitc, verljin<k'rt«n e» die 
Bojaren: sie and da^* Volk waren ihm abbold; Pfdcn 
«teilte ihm nenn l'KtMidu-Dtnilrüü (>ntgegon und bedrohte 
MoHkiiu; es kam zum Aufstnndt-, WiisHilii hatte Klle 
Populiiritfit eingob{Ut>r. dun Volk iiml dii^ Ovbriidor Ljii- 
punow nu» RurikB Rliit zwntiftcn ihn. um 17. Juli 1610 
abzudanken*): obwohl die Hojaren und der Patriarch oppii- 
iiirtcn. blieb es dabei und die Bojurcn (ibcrurihinuQ die Ke- 
gteruiig. du dii> Filbrt^r der Rrlieliunj^' .-«ich nit'ht rliiitiit in-- 
fa8t)(>D wollten. Die nun fol^^ende Zeit, dati Mcshdii-^tarRtwo, 
war voll Wirren, vier Furteifü stritten um die llernüinift. 
eine dtivon unter dem Füisteii Oiilitxin erkor tiogur den 
polniRchen Thronfolger Wlndialaw xuin Ziiren uQc) lieferte 
ihm MoHkiiu aus. F^ine aalioDuli- Krbebun^ alii^r tii-xs 
nicht auf »ich warten: trotz »einer nrhtziy Jahre rief der 
Patriareh Ilerniogene» xuin Kampfe für Kirrhe und Im- 
flbhänpgkeit auf. die Mönehe dfs ho^hhoiligon Troitza- 
Kloslers vertheidigleu es unemehroeken «eehzeh« Monale 
liegen ein Heer von 30000 Polen, der ]>ntriotii<cbe Fleii*rher 
von Nitihiiii-Nowgorod. Koxnia Mtnln. samnielto ein llefir, 
au desBeii Spitze ein Rurikide. Fürst D. M. PoBharski. 
ein ftUBge^procliener Uc;;ner fremder KitillQsse. rrar und 
in dem nur Buititen Dienst fanden: dies Heer nickte tuf 
Moskau loB, im Oktober 1612 wurden die Polen dort iii 
bliiligeni Kämpft- zum .\,b7.uge gezwungen — Mittelru»8- 
l«nd war zwar frei, aber eine Wüste. 

Uan stritt nun lange, wer Zur werden «nlle. um! 
einigte *ich ^ndliL-li am 21. Fi>bruar 1613 auf den jungen 
Sohn Philarets. Miehail Fedorowitttcb Romanow (ge< 
boren ISce"!. 8ein Vaier. der IJojar Fednr NikititHch 
Romanow, ein 2JeHe Iwana IV. di's Hihro-klidion, war 
1601 unter dem Namen Philaret Mönch, dann Metropolit, 
seine Mutter \enia Sche^^tow unter dem Namen Marl'» 
Nunnu geworden, »eit 1610 befand nich Pbilaret io polni&chur 

') Er Bt&rb In Polens Qew&hraain aaf Sohloas üostin bei Warscban 
BIO es. September 1613, «elt 17. Janiinr ItiUS verinftlilt mit Harlu He- 
truwnn, Plirftin BniDORsaw-ltoitow«!!). di« a&ch aeinem Stnix« Nonne 
io SMUdal wurd«. 



t. Bla zn Peter dun Oronea. 



Gerangeniichart zu Mnrionburg. Von Bori» Oodunow voi^ 
folgt, wtichf; Micliail im Kloster Buf. wir s«bon 161U ant«r 
den Thronknndiilaten und entging diirr.h diR Tn>uc des 
BaQern äussanio eiuem jiuliiiifcbtin Attuiitutc-. Anfang« 
Btriubtc or «ich, dk- Krone MotiomHi-lii« anzuti*^>linivii, gnb 
aber nncluniihm am U. Müra un und unlerscbricl) eitle seino 
Milcht nncli {>olni!4c)iom Vurbildo WirHPtitlich ringrcnzi-nde 
\TalilkiijiitiiIiitiou : am II. Juni in Moskau iil» Zar. Grois- 
fflrst und ScflbsthoiTiiirliftr «IUt Rpiisnen gekrönt, führte 
er KuH«lands herOhiiil^stH Dynantii' »uf rli>n Thron. 
Er fand du» Ki-irh am Abgrunde, inusetf: t-s von inueren 
uud SuitHeren Ft>indon belVeien. en kamen keine Steuern mehr 
ein. im Scluitzo war keine Kopok« und dii* Kriinjuwj^Ii-n 
wun^n in rolcn» Ttist-hfL. WL-lchc» ni'Ui- INfudo-Dmitriii» 
gfl^en Hichnil unterstützte. Doch besiegte er diceolbcii, 
Keratr^'ute Ihre ttäuiii>rhür<lt^n wie auch andern Iliitideii tiiiil 
Hi'lKtL- den Krit>p gegi-u St-'bwedHU, da» Nordrui^^land zu 
»einer Provinz zu machen drohte, fort, bia »ich OuMt»v IL. 
Adolph ^cxwunjjen nah. die Belagerung von Pnkow, ilen-^en 
NuchbarklÖHter auch wackeren M'ideritland geleiatet, 1615 
aarxuhebt>n und 1617 den Frieden von Stulbova ein- 
zageben: freilich fichloss. derselbe, iodem Michail Inger- 
manland abtroten niUüftte. Ituftsland von der Ostnee aua, 
und (lustar Adolph triumphirte im Ueiobstnge: ^Jetxt 
kann dipHir Feind ohii» unseren Willen nicht mit einem 
Boote in die Ostaco koiniueD .... Kusäland i^t vnn der Om- 
aee aUHgeachloiuten und ivh holTe xii (iott, es werde dem 
Kuasen von nun an uehwer werden, über diesen Hach zu 
ttpringen." Auch der Krieg tuit den Polen verlief wenig 
glücklich, nie drangen uochmalts bis Mo»k»u vor und der 
Znr mnMtc am 1. December 1618 im vi nricehnj ährigen 
WafTetistilUliind von Dewuliua S^molensk, Tschernigow und 
andere (iebicle abtreten: er entsagte den Ansprik'hen an 
Livland. Kronprinz Wladi^taw denen an Uassland. Unter 
den au» l'olen b*-iinkehrenden (iefaugetien war JMiilaret. 
ein gebildeter Mann, der bei dem Knglfinder llorsey la- 
tuiniwh gelernt hntle und westeuropAiscJies Winsen HvliftUte : 
«r wurde nun PutrinrcL und Mitregent seine« Sohnes, my- 
oin« Zweiherr«chaft ciniral, und leitete ihn anst-all diHi 



i. feil n tittt itn öfMMii. 



bisher den iCiiron bevormundenden Bojiiri>nrathc8: bis zum 
Tode (1634) hatte ,tier Rirlielieu UiifiBliin«!»' den he- 
0limii)f>iuIi^ii EinfiusH in alli-ii Ocscliäfttn : umsanwt nliei- 
saclitc er dorn Söhnt' iJit- Haut] c^inor däiiUclivn l'rinzcfSHin 
TO verschnflcn. Nach ilcr Aiil<>Kun!^ f^cnntier Schrcibprei- 
bürhcr, eines KiittiKtcni. wurOi* zwiir rin Al»f;alii'nsy«iein 
ciuf;crichtet. doch licKt-ii cifh da- Bvamtcn bcNtvclu-D um! 
die hKrte^ton Stciiorii Utit<»teD nuF den zur Bentochung 
unfiliigtm Armni: fli>n vftrii('htr>i«>n Oi^urtxcn muüüte wieder 
QflUunf; vfrectinfTt vrt-rdvii: dio bishiT von Üut zu Out 
ziehpndt-i) Itnuorri bilit»ivn dio Prfiziljk;i^kr*it ein und wurden 
vom Ziiri'n den (iiitahprpcn ziiifctlicilt. glrhat* adücripti. 
UeHundun: Auriiit-rkMiimki-it wundtou /ar und l'Hlriurch 
dem HeiTttt-itoii zu; ^ii- lioBxeii in Schweden, ditiniil>> der 
crsti-ii Krii*gHnmr)il. in Dänemark, llolliind und d«tt liiui»«- 
stüdti'ii OffiziiTi- uiul Oeini'iiu' anwt'rlicn. Krii'gBliedarf 
hfAttbAlTcn und ulk-rliuiiii lh>»<:bäftKli-uti- niiethen. hületi'n 
itich aber vor der llerUbruikg mit katlioliat'hcn LHiidt'n, um 
iiii'ht den PüpiAniUM nach Hu»»Und cinKUw^hlttjUifn. wo 
t'«|jHl und Fult'ii ^Itfit'li vi_>rhiiB8l wur. und verboten 
IteiseB ins Ausland. Ueber die ^trelitzen. die umt^emodelt 
wurden, setütm uU- viTdiontv Soldatt-n. nicht hohe Adelige, 
entfremdotcn ooinit Heer und Adül oiDnndt>r und ullo 
Strelitzon itiuii!«tpn heirnthen, um Krieger zu erzeugen, 
ihre S<lhne durften nur HtreliUeii werden. Unter der 
Leitung vou EngliiiidtTii. Holländern und DpuUchun 
euttitandcD Kupfer- und Erzgruben. (ilufthütt«n, IMiWer- 
mühlen und Fiihriken. aus Ooslnr kamen KnpferschnielBer, 
uus Nürnberg (}ii;s6L>r. wek-faL' die Anstelligkeit der Küssen 
jtu loben alle ('rKAeho fanden, and drei Jahre lang urbei- 
teten Deutnelie und Küssen unter de« Nürnberger« desains 
ZinkgrntT liPitung an einem uuf 2&0OO Thaler geschätzten 
Tliniiie für Uiehtiil. Ein ilsterreiffiischtT Möooli legte bei 
Aitlraelinn den ersten Wcinho^rg nn und bnid horte man von 
viel Weinbau. In Hibirien entstanden viele Stüdlit. Itollünder 
t'ülirlen in v erEchiudeneu Oegeuden de? Ueielii' »idide 
StadtinAuern auf. Die Potttbehörde Ijumskoi |irikiiBt trat 
ins Leben und es wurde be^lininit, wieviel Pferde jeder 
Heiimte unterwegs nuf Dienstreisen heansiirucben dürfe: 



I. Bis n PeMr dem OnBiea. 



s«it 1621 wurden nusHfhlioe»lich für dvn Znron A-Uttzügu 
aus aaBlAiidiBrfaeD ZvituiiKon. .Cnuranten*'. angefertigt, 
seit 1631 einige ckuischr und holländiurlip Zcituiiurn. z. li. 
die _Ordi'ntlichp l'osizeitunf^- rfgelnuUsig bozogL-n und 
von Dolmetschern tin autiwiLrti^on Amto fär den Znren 
(DioMelzl, dmii Piihlikum jednch fnrn geliHlten. Yortheii- 
hafte Handelstruktat«; erfolgN-ii mit Kngl»nd (1621). Düiic- 
niark (16331. Prnnkmch (1639) und llrjllinii] (.1681). H»i:h 
in Chinn und Pemen atichto mnn Hiiiidi>)»!hßxi<>hung<>n 
Anzuknüpfen. Schon im 16. «lalirliuiidcrt t-xintirtu u-iii virr 
Munttt«.- dnuerndur JHliniiurla im di-r Mtlmlung der Mologu 
in dit' Wolga, dooli wiir diTscIlK' lif^rabgokoinnK^n und im 
17. .labrhttndi-rt« cingt^ganci'n, untLT Mii-Iiiiü wurde nun 
1043 der ^ruesi; ilubiiiitirkt £ii Irtdt lUuuvcnit-iiirnt FtTin} 
eingesetzt. h<>uto nächst dem \on Nishnü-Nnwgorod*) der 
bodeut(>ndHt(> Uuäslands. Wie .lakal» I. von Knf^land ein 
Tudfuim) deü Taliuk», verbot Midmil 1634 Iti-sitz und 
Verkauf desselben anter Androhung von Oüterkontiekrtlion 
und AufBchlici:iini; der Niise'.! Du vs Üiai um Hebung 
dor Oei«tOKbildung xu tliuu war. forderte er den Uot- 
torper Bibliothekar Olearius. den er auf diplomiitischer 
Uission kt-nnen gelernt, »uf, er möge in KuMiland Oeo- 
graphicv Aittionoinie und Mnthcmulik pHegen. doch lehnte 
OlennuK ab; im Tftchndow- Kloster zu Moskau errichtete 
der Oriechf Anenius ciiic griet'hiach -lateiniHrhr Srhule. 
])«ruu] nuhm e» Mirhail »viiieni UntvrthHiiun, dorn FüntttMi 
ChworOBtinin. Hehr üliel. ala dieeer nach Polen und nach 
Kom reisi-n wollti-. ^wcil die Mensuheii im Stuiit Moskau 
XU dumm »cien und inun mit NieniHndt^iii verkulireii kiiiiiir", 
verfolgte ihn und zwang ihn xiir .\liliitl.e. AI» uiit dem 
Tnile BigisinundH III. iÜS'i ein Thronwin-huel in Polen ein- 
trat, Übeniahni der kühn« Hojar Stlhiiu den Uberlmfehl 
eines auB Husnen, deutschen, IlollfLndern. Engländern, 
Dänen und Schwellen beatehendtMi Ueere«. utn Samolennk 



*) Dteaer exiatirte seit I6M) in JUkarjew ui iIm Wolga, bieM 
■eil 1694 nncb dtui Kloster des ät. UakiLriu» die UakariuBueese oud 
venaiti«lt6 ntiWr SleievmDg Am Woltcdverkübn dsn AualAiucb der Pro- 
4«kie Bweier Welten. AU ein fuTclidiarvr Bfand IHIS aUe Maguia« s«r- 

balU, Torlecie ihn die Regiening irtlT ntcb Nhlinii-NawKDTod. 



t 



t. fini ira PM«r itat OroMML 



xuriifkzuerflbem. und belagerte SamfllenHlc nach iam Muotcr 
SpiDolas bvi ßret)«. »ber König' Wladialaw IV., Mirlinilw 
ein!>ti^er T)ironrival, eilte berbei, hetzte zugleicli Uie Tu- 
tar«n der Krim Kusalaiid »uf den Leib und xwftng dan 
ruitMsche Huer zur Kapitulatii>n vom 14. F«bniar 1634, 
die 8chcln den Kopf kostete : da Moskau aberninls be- 
droht ward, inu»st« Michail am ß. Juai 16^ zu Paljaaowka 
auT dßr itasis von Dewulina |s. obenl Frieden H«falieeaen 
und Polens Qronze war keine SOO Kilometer von Moskau 
untfemt. Michail hatte nun am Kriege genug und um- 
«on«t »chrieb ibm Üustar Adolpb tod dor (jefnlir. welche 
Westeuro]>n und den |)rot<^Ht.anti8chen MAchton S«iteDA de« 
KaiMT» und des Kalholicinmus drohe: ohne Hegriff von 
der Tragweite dieee» Weltkiiuipfs zwischen aiwei in »einen 
Augen kecxeriHehen Jteltf^itinen blieb er Imi Seite. AU 
die dnniarbon Kulaken ihm 1642 die von ihnen ernberti' 
Türkenftiitung \mfw zum OeHehrnk anboten, schlug er »ie 
au«, um keinen Krieg mit der Pforte zu bekommen, be- 
fahl ihnen die Räumung und hidiefi' no die DnnmAiidung 
in türkitteb i>m ßesitse. Ohne I'hilareC mdiwavh und unbe- 
dnutcnd. milde, aber ein roi fuin^atit, atarb Michail, der 
iT»ti- Romano« -Zar. am ä3. iuiii ]t>45*l. Obsidion keine 
Krbfol geordnung vorlag, folgte ihm wie selbatverstJindlioli 
«ein einzig überlebender Hidin zweiter Khe, der seehzehn- 
jälirigc Al«xei Michailo wilt^ob (geboren I6ä9). 

Weich und unselbät» ländig. von keinem Philaret be- 
ratiien, der istrengele Beobachter religiöser Voraehriften. 
stand Alcxei wohl fünf \>i> serh» ätuoden bei dem Uoctes- 
diemtte, liebte aber dae Vergnügen mehr als das Uegieren 
und überlieas letztere« seinem vertrauten Crzieher, dem 
von Khrgel« und Habsucht bo^essenon und dabei beurhränk- 
ten Boris Iwanowirsrh MoroBow. Der OünKtling hielt die 
(iroüsen und »elbBt die Verwandten von ihm tVrn, verheira- 
thete ihn lß^8 mit der Toebter eines nrmon Adligen, Marin 
JljiniBchDa UiloKxtawski. und niilini selbst deren Hebwuster: 



*) Gemabilinnra: I) IKM HttriOL Wlftilitnirowim. Pllrdlin Dolgoruki. 
mnrb 17. JaniiAT \G)t!\. D) t<flK Jew<1cikiA Lakinnawnn Stmuchnew, 
fftarb SH September I64fi. 



I. to in PeicT dem OioBsen. 



er trieb den frechsten Nepot:i»mufl, inscenirte eine Aer« 
der BelrÜiturei. vorl>üu<)i<t mit dein ruvhloimn VorBitzenden 
des buchsten Oork-hthuf». Plcst-htscln-ji-w, und Jlvidt^ v«sr- 
steiK^^rtifD «lie H (•c-hlnp tlegc an den MeiHtl)ietttn(len, kflrzteii 
den Lohn der urbeitendftn Kinasen, »telgerteti den Sak« 
pri'i», t'rliobeii uvüv AufIaK«?n. tis einilii-h diis Volk auf- 
alKod, diMii J'ftrde des Zaren im Judi 1648 in die Zügel fiel 
lind ilin xur Anhörung der Klugen Kwaiig; nis er die F)nt< 
hiiu|itunf; l'lt>4fbtsetK^,j(>WB verapraeh. wartete da» Volk diese 
nirhl nli. i^ondern rin« den Hchnldißon in Stilette. Todsclilng 
und Pliiademng beherrschten drei lufif- Moskau, Morotiows 
Haus wurde dem lluden gleichgemacht. Alexei, der daa 
Srhlinim^le bcfQrehlelo, enlHehuldtj^to »ticli selbst liei dorn 
den Kreml iimlii^ernden Volke, verhieHH die Uetteitiguiig 
d4*r Misfvrirt-hHoliHrt und bat unter ThrSnen. seinem 
zweiten Viilor Mortiäon dns I.chen ZU Hcheiiken; die leicht 
hoätimmljiireii Hiiufen riefen. „üoTIen und de» Znron Wille 
geschehe !' und M oroi^ow blieh »ein Itnihgcber, fortan 
besser wirtbschafteiid. Aehillichf Aufstünde fanden, von 
Pol^D genährt, das einen vierten I'^eudo-Umitrii und einen 
fHlHchen Solui Was^ilii« \. aufnitellte. in Pitkow, Nowgorod 
nnd anderen Orten statt, wurden «her unterdrückt; um 
WiedL-rholungen zu begegnen, bi-st-hloss Ak'xei, besser 
filr Recht und Ordnung zu Horton, und befahl 1648 dio 
Abfaftvung eine» allgemeinen Landrerht». 

Das altrusmche stecht*) war zumeiHt Qowtihnbeit«- 
recht, ähnlieh dem der germniiisehcn VÜlker. durch den 
Verkehr mit liyznnz drang anrh römisehes Recht ein und 
.iufKeichnungen runstnehen RechtM gehen biit in« 10. .fitbr- 
hundert xurüek: die erste gevehri ebene Stiinmluiig der 
DAtionnlen Gewohnheit" rechte ist da« „nifli»i«ohe Recht" 
iRuAskuja iirnwda i de^i OrottüfurNten daruHlaw Wludimiro- 
wilM'h vitn Kiew au« dem U. .Iiihrhumiert. Ihiter Iwao III. 
umi IV. folgten der äMudehnik, die ll«tawnijn gramatii 
und di»r Stnglaw ; .\h'xei lejjte nun Hcinem Rechte zu 
llrund die Satitungen der Apusc-l und Kiirhenväter, die 



*) Kleintvhmidt, Du riMsisctic SlantarccUl und leine Qe- 
Mhüfate, ia .Beilfcge tax Allgemeiuen ZtAimig". Mllaclieu IHM. 



10 



X Bis m Petor dem Grossen. 



vpltlichon KrlanBo der tTTi<^c)ii0(!hon Eni^er als Vorgängc^r 
dfr Zaren, die rkitne iler OroBiifTiriitvn von irnakau. <iut- 
m-htt-n ui>i) l'rtln'itsaprürhf iIit B<>jnr«-n und jt'ii«' SlttT^ri 
lifclilsbüchcr. 8<-)i»ii 1649 wiir dii» (.Ji-nctzbucrh, clifl 
^UIoshpDJi'-. fertig, wurde um 3. Oktober einer nus Ü-^at- 
lichcii. Adfligfti und BDrgerlichi-n bL-srcli'-ndi-n Iinndi>a- 
vvrHitainiluii^ vi)rg<.di*i<<>it. von \)l<rn hIuil' Jti-nitliUBg untor- 
«chritben uixl blieb, flo nnvollkomnion oh war, die einzige 
Rntiichfidun^fMlui'lle. die HhhIh dva ruMittrlien Hechts, 
Alfxei crricbtfte, um Hcinv absolute Muvlit zu vcTHtürkeii. 
^die Kammer der f^eheimen Angelegenheiten'', nur sur 
untergeordneten l'ernoiien bpstuliend, eine Art Qeheim- 
puliiEvi und i-iu rriisLTvatiT {;ef;en [{i*volt«ii. 

In der diptomntiaclien Welt maehte e» ein f^ewisMe 
Aufiieben. hU ..der (Jros^rürst von .MohUau- |ß48 hIm 
Alliirtvr Sohuedens in Am wostpiiiLli«eh»i) Kri(><li>n ein- 
gortcblopftcn wurdt*. der letzte ins europäittrhe Cone*r( 
Kintretende. Alexei wollte Rus»lHud Schwden und Holen 
gi'gf^uübor zur (.ieltnng bringen and mit l'olrn um Klein- 
ni4»luntl künipfen: darum iinterMtützle er die S)i|iiinifrc'r 
Kseaken uali-r ihrem Hvtnian Chmolnicki gegen I^oIcd, 
gab ihnen IG52 die Uc<4ite der ukraiiiitttdiifu KitHakon, 
ge^tnitete ihnen AnHiedehingeu, hus denen z, ){. t'hnrkow 
entstand. venprucb ihnen onixiell Schutz und nahm 1654 
in Pf-reJHsluwl unter Ileniiitipung Ihn-r IVi vi legier, ihren 
Eid der Treue entgegen: seitdem nunnCe er sieh „Herr 
von KleinrUHnlund'. docb tuuMte er die» Land erst mit 
dem rtelmverte erkämpfen. Darum eriiühte er Huafllsuds 
Wehrkraft im Ansthluss itn We^-teurop«, warb englisRliv, 
licbettiBche und andere Uftizior». Techniker u. dergl. an. 
vermehrte die verschiedeuen Wh ffe« pal tun gen Irori; der 
Wutb der StrelitJien auf die fremden „Soldiiten", und 1649 
ertichien in rusüittcber l'ebcritetEuii^ Leunbiird i'Vntispergerä 
Werk ttbgr den liifanteriedietift. Kr brnehti- filnf neue 
Uegimenler nuf die Heine, die über in Polen und vnr 
Ssmolensk wenig genug ieistcti »eilten, beniaer bewtibrton 
«ich die fremden Corpornle in der InrerweiBung. Da 
brach 16(4 in Moüknu und auf dem Flarblande eine Pe<it 
BUS, die stellenweinc üb — yu ";« liinratTti;. Hber wivdurum 



I. Bis zu Feier d«in OroweD. 



11 



betrog mii» tU-ii vnnctiftnisolu'n Oiisaniltoii, niHii führte ihn 
nur in «t«rk hevrilkrrtp Quartiere und er snh nicht, wio 
die Struäfr lUciinirt wiinli-n. Vim AcrKtr-n liürt man nichtn. 
ilu« Volk lilictj «liiic suiiitjirc Massrwjfclu. 

16Ü4 iKijrimri AI*^]L«i ilitn Krieg mit Polun. oroborte 
äütiiolt-tiNk, MiihiUiw, WiU'hsk. Polnzk, Alinsk. Kowno, 
(Irudnti, Wihm u. s. w. und iianritt' wicli ..(Jrcisafiinst von 
Litnuon. WcirtsruBitlHiiiI. Wolhyuion uml Pmloli^'n'*, nhtir 
KaH X. GuBtnv trat ihm in d(>n Weg, beHetztE> Düiiaburg 
und Piiiori Teil iiitMui^i«. damir Alesni j« iiiciit hu der 
Oxtsee Va^f ta^^e und Kurland iikku{>tri;^ diinrh dt:» Kiiisttm 
Gesandte bethürt, die ihm AuB^icht auf don polninchen 
Tbrun nach doin Tod« dan l^tjtton WaHH. Johanns 11. 
Kasimir, erälfnet^ii, brach AIe\<?i mit Hchwcüciu frohL-rtc 
DUniibur^ und Dnrpnt, xchkists Ifi5(i mit Polen in 
Wiltiii WutFcrtHtillKtaiid. erkaiiriti- aber babl. dnan ihn die 
Polen (lü]iirtei) und da»» Huf die hcüI ChnielnickiH Tod 
(16B71 uneinigen Kaisnken nicht /u bauen 8«i, verglich sicli 
Jarnrn im Dt^comber 1659 mit Siduredon und «chluss mit 
ihm im Juni IliKI den , ewigen Frieden" von Kfirdi«: er 
gab alle Erobeningitn hpraiiH. Rut^sland wnr abermals nuf 
Ittngu Zuit von di-r OntHi^L-kfiKie ubgoprlinilttm. kunntr 
nicht „Aber dienen Itach »priii|i;4-n''. und Alexcit AVunneli. 
in oinem Hafen Kurlandn Hrhiffe hauen jtu dürfen, wurde 
TOm Herzoge Jaktib abgelehnt. "Wirdt-nim begann der 
Kriejf gegi'ii Piden. er dauerte dreizehu Jahre mit VF'enh- 
Hidndeiii Oiri(-kir und endete .lauunr 1K67 mit dorn Frieden 
villi AudrUiUiow. Alexius Beuti> war i^toks. ihm fielen xu : 
StimoIi'iiBk.dil' liiikn den i>nje]»r liegenden Theik* Sscwerieno. 
Titcbertii^owu und der Vkraine. die Oberherrschaft über 
Kic'W nnd über die ukraintüehrn Knanken link« de« Unjopr. 
hingegen verxirhtete i-r auf da» reelite Ufer de» Diyepr. 
.obiruhl ihm <lu? U.VTC brach", und gab den Polen Weise- 
nift^land. Prilozk, Witebsk und Polniüch-Livland xurilok. 
Die Krwi>rbungen belicfeu »ich auf fanit HÜOO Quadratmeilon 
und e B b eg H n II in A n il r u » ^ o w g e w i n ä e r ni ü s s e li 
die Theilung Polen», das »ich vor^febena bemüht«, bei 
Wirren in Iliisiilnnd Kli>inrnsHlaiid wieder /,» erlnngeit. 
KieiaruHsliind war relativ reich, hatto eine starke IteTül- 



1« 



1 Bi« zu Peter den Grosaea. 



kerUQg, grßilHcri; Städte, oincn IvbenRnhigon UUtvUtHind, 
(•in ^«(iteigc-rtea «irthiicliartlicbüa Loben, oine weHi>ntlich 
höhere Kililuiig. Wenig jRhrznhntK riach fhiticnliL-rjr* Er- 
finilung druckte niun 14VI, zumal in Krakiiu. Itilcliur uüt 
aUwischnn Lnttttrii. i&17 wurde in Prag din or^tt; ruttHt^ohf- 
Bibt'l gtfdnifkt und bt-i doiii iia(;Ii Wiliui alitrsiiHleliiden 
Urut^ker ging l't'tur Mstiftlawt-t». di-r erste ruBoiscIit Buch- 
druckor, in <!io äeliute: während erat 1564 die crttt« 
Druckerei in Uoskau entatand, druckten die polnischen 
und kleinni8i»iMchen Oebielt- lange Zeit viel mehr »I» die 
groxttnisitinchen. die fa^t nur gcii^tliche Hücher druckten, 
und im Hchulwesen war ehenfalla der slawische Westen 
Md^kowici) weit voraus: Kkntirusslund wurde zur Hchule 
nrostirusslaDdc. doch blieb bei der grwsaeii Versrhieden- 
heit beider Lftnder ein Oegensat» bestehen, Kleinruiwil»nd 
behielt S<>n<!err<>i-hle und eine eigene politixehe Kxit^tenz. 
die Voreinigung wur bis in die Ttißo KHthnrinns II. nur 
eine Art Pereonalunion. Die widerepänatigen Don-Kasaken 
UJifo-r Steiika I{nnin inusulen in funditban-iii KHTnjife be- 
Biegt. Itflsiu 1671 hingerichtet werden, d<ieh lulivt*' diese 
BpiHnde Reibungen mit der Pforte herbei, die Hich in 
KletnruHoliind einmiarhen wollte: 1672 eroberten die Türken 
Kitnijeni<.'u und einen Theil 1'odoliuii.i und 1674 ratTli' iticli 
Alexei zum Kriegte auf. deswen Prein die Featuiifr Tschi- 
giriii bildete, doch »turb er vor Heendiguiig de» Kriege», 
Sehr wichtig war unter Alexei die Kirihenrefnrin; hier- 
bei war der leitende Kopf und sein erster UeUer der 
Patriareh NikoD, ein Itauernaohn voll Knergic, ein 
adtninititratives Talent und Alexei geietig weit über- 
legen, aber holFilrtig hielt er die Anmussung der Kirehe 
dem Selbstgefühl deB Staate« enr^egen. *o Amt dor 
Kampf der Jtwei Sehwerter enlbreTinen musste und 
eich die l'nhßllbarkeit tnner Zweiberrscbiift ergab. 
Nikon Teranstaltete eine Kt^vision der heiligen Hebriften, 
um irrige JJeneningen meiner Vdrj^ilriger ubzusehaffen. und 
netKte die Itericlitigung der alt^lawoniitehen Bil>elul)i>r- 
tietr.ung und Liturgie mich dem ursprünglieli grieekiselien 
Texte ius Werk. Rtild «ntfltAiid ein Schisnia. die Heist- 
liehe» widersetxteii sieh dem Keformator, der ilir NiTeiiu 



T. ^ ■« P«l«r dein droueu. 



It 



heben wollte und von ihnen Predigten forderte, die 
Bauern xpigtfti ihren Widerwillen gegen alle Neuerungen 
dtT ^^'ikoniamT". auch der Adel und die ZariQ Maria 
sprachen gegpii ihn: Allo zusammen raatnten nif^ht, bis 
der »trenge Verttessi-rer gestürzt und 18«6 von einem 
(■onrile in Moskau als gcnii-iniT Möm-li in ein Kluster ver- 
wiesen wurde; trotzdem ehrte ihn AU-xel nach wie vor 
aIs Aatoritüt und ein zweiten Ooncil in Moskau erklärte 
sieh fflr Mikons L(>hr«>. wnn neues Durcheinander erzeugte: 
Xikonfi liphre blieb bis heute die herrwehende. Die Öek- 
tirer iltaskolnika), welche tiogar Im BartBoherfn, Kaffee- 
und Theetrinken und Tubakruuohen Sänden »ehen. 
ttinri von der bei Nikonn lifbzeilen erreichten Ziffer von 
100000 bt'Ute uuf 13 — 17 Millionen ^^estiegen und werden 
nuch uIh AltglÜTibige <ätarowerzii bezeichnet. 

Alexei wnr der AnmlherutiEf nn Westeuropa znj^ethnn 
oml weit beweglieher nis »ein Vater: er sandte 1672 den 
Oberst Nikidaus von Staden in» Ausland zur Anwerbung von 
«Berpb'iiti-n, Trompet'Tn und Kumödiimten". xvhütxte die 
Kremden. die er gern iiufnuhni. vor Verlnlgimgen Seiten« 
seines bornirCen Volkes, warb Militilrürzte nn. errichtete 
Feldapotheken, begünstigte Mniiufiierur, Srbiffbnii - Ift69 
wurde in Astrarhnn dm* erste prössere Schiff gehauf — . 
dip Anlafre von K inen werken und Kiipfergralien. und die 
Eisenhütten in Tiilti bi't.-n fminlen Industrielli-u reiche 
Ergebnisse. Die Inniiili'n KmiflL-ule beherrschten frühe 
den ruHsisehen Murkr und wiiren en«>rni verhaust: als iieh 
die Fremden in M'iskiiu zu si^hr vermehrCeti. legte Alexoi 
in uinHiclitig!>Ci-i \Vei»i* eine .Vrt Ohetfo an und wies die- 
jenigen, die nicht zur orthodoxen Kirche übertraten, in 
diese .deutsche Viimtadt' (Slobodui, wo nie sich weit be- 
haglicher und 8ieherer aU in der ttteter Feuersgeffthr aus- 
gesetzten ilaupldtadt selbst fühlten. 166K füln-te Johunn 
ton Schweden, ein ilolländer. der aueh die or«tePnpiert'itl>rik 
gegründet, die Briefpont ins Leben und mit Polen erfolgte 
1667 im l*'riedunHBeliliiHBe (s. obc-ni die erste l'ostconvention. 
I64S entdeckte dar Rnsak Deschnew die Me<Yenge 
r.wii>ehen .\nierikn und Attien. welehe dnx nördliche Ki»- 
meer mit dem «tillen Oveuu verbiodet, doch gioj; die 



Keiiiitniss witiier verioron aad im> konnto 1728 der .Ifit- 
länd^r Herinj^ no<-hmHlH di«i ^ßcrtiifi^xtrnHrio^ auffinden. 
Ü*r Drste ruflsiscln» Kiin»lt»r. Ordin-Naschtsrhokin, hatte 
wie »«in Gebic'ttfr oiu uH'i-nes Au;!e und (rnt fikr den Fort- 
»ciiritt ein. de»gletchun Aluxvi^ (iünatliti);. der Bojar Miil- 
wujow. Pin f;ro8spr Anhün^cr di>f. Wnsten« (Sa)iadiiilt). 
unbeküniiiitTt um doii Mai^n der Altnin^jon. IbRit «tnrh 
die Zarin Maria, die dem (iemalilo zvliii Klndt-r gettchenkt 
liHtto. und er lieirathfte 1671 Natalie KiriMowna Narisclikin. 
rfii- iliiii nctbeti zwei Töchtern l*»?|:er di'ii (Jronst'U gi-ltnr; 
aU «r am 39. Jnnuar 1671 aturli. folgt» ilini o}uil> Knpi- 
tulution «ein Sohn Fedur HI, A tt'xejewitsch. 

Ein niildi-r, segonnpficher Herrsfli»?!' sfitute l'Vdur den 
ererbten Tiirkcnkpipp fort, bis er im Januar 1 R81 im Frieden 
vnn Iliiktschixiirni Kiew und dessen (iebiei ^e^bt^ (Je» 
Diije|ir bcliiell. die l'forte ntiet) An»|irtiehen an die wt-st- 
lioho t'kraine «DUaf^te. das Land der 8H]iorn^«r Kannkeii 
nntpr HnüHlHnd." Oberhfilieit lilieb und beide ('nntruhi'iiti'n 
sielt veriifliditut«!!, zwischen DQJppr und DnjtiHtr keine 
PüvtuiiKi'n unzuli.<(;eD. SimeAii l'ulozki, sein kleiitru»»!' 
ftchor Errieher. luitle Fudur III, eine jfute Sehulung ge- 
geben, Fediir konnte ptdnisrb und Inteini^eli und uiui-btu 
uogar Verse. Polcwki solirieh gcintliclie Druinen. die dii- 
nials StHuniMi erregten, heutw freilieh utigeniejtsliar sind. 
liberset/Ie weltliche Rüeher in.-* Kuasisehe, leitete seit 
1070 die neue llufbuelidiiiekerei. übte viel KinHu»» auf 
dio Anf&Jigß der ntssisi-lieu Litcrntur und machte den 
Einwurf KU der 1663 in Moskiiu ge^rilndi-ien Alawoni<ieh- 
grieehideii-biteinischt'n Akndeinie: h\» er stnrb, lie^s ibm 
»ein dankbarer Schüler «ine flrabschrifl in Heimen setzen. 
Pedor förderte die durch kleinru^flipche Oelehrte vertretene 
Itildun^ und das Schulwesen trotz der Anfeindung de» 
gruDHruHKlHt'hvii (Tleru». utid kaum hatte er eiub lt>80 mit 
der I'oUn Agufjii Sseinenownn ürusehcxk« verheirntliet. als 
er mit der EiiifCtbrung polnifluher Sitten und Tmchten bei 
lläf. mit der Anlegung von Schulen iiflch pftlniseheni 
Muster bellum, ja sogar religiöse Uebräutdie umünderte. 
l>ie Furcht der .Nationalen" vor einer neuen I'olonibirung 
Hoeslands war inas»loa. ging aber vorüber, alt« Aj^ufju 



r Kn OT IVler dem Groimtii. 



18 



schon 1681 HlHi-h und Fodor 1682 ili« StnrkriiNNin Mnrfn 
Miitw«jpwDu ApraxiD liciirifülirtc. Er vewchöniH'te diu im 
Ar^i'H Itt^sondi-n StSdtc. «lio •■ig<'ntli<-h nur grnssu Dörfer 
waren, durrli 8tf>iiil>iuiti>n, jitiiigte d{'n Lnnditaxi. begün- 
stigte cbenfalU die AuitlündLT und Hi'hiiH'ti\ da er aU 
Quelle dvv Wv) in ITi-it und Vi.Twnlinti^ div Rou^lreitig- 
koitpn <1ph AiU'U ansah, da» M*'.-«tiiit"i-lii'«tw«) iStrt'it um 
Vorrang) rudikul auo der Welt: nr Iii>ripf HufJiinuiir 16Sä 
eine Vtrsiiinnihiii'c liolhT Cli-rikcr und .VdcÜJircr. i-rklfirte 
ihnen. ppfHönlii-lii^^ VordiciiHi um dnn /arcti nn<l um Ku«»- 
tand. nirht erbliclior Ann|>rui>h TnüAs« den Vorr&ng er* 
theile», und fand t-iimtinuniyiMi Bt-ifail: hiirauf warf t»r 
eigeahflndiK die Oieustlieten. die liii?rjnd-Ufjcliei'. in^i l-Vuer, 
ge«tattet« hingo^nn die Wii>deriiUH)^Hliß de» 8iininitb«(.-heit 
ißtrchiitnuja Ivtiisfl. jtold^npN Hueb des .\dclsl. in dne 
heinc neue Fiimilio, nii;hi: eiiinial die d^r Karischkin. L>in)ie- 
ti-«{;<>» wurdp. Alle Adeligen waren fortan dem Autokraten 
gegunübor ohne VoiTiinp. gleich »n HtelluiiK. und die 
Kaminer der ßelieinien Antr(<lef>mnlR>itoD liaiid den Itojaren. 
deren MelbNtj;efiilliKet4 Mnodarini^Dtbiim Fedor verlrtrhfe. 
(lio Zunge. AIh er kinderlu» nm 7. Mni Ifiää starb, sollte 
ihm Bnin körperlioh «nd geistig «eh wacher Kruder 
Iwan V. .A lexeJRwi tsch folgen: ila dieser iilier ent- 
sage. liuldi);tfln Uof und Volk dem Stiofhruder t'eter I. 
Alexejewiliich. für ilen «eine Mutti-r Xntiilte i^s, oben) 
die Ki>);enlHehafr ritternaliin, dni-h iTHtünd der wenig be- 
filbißten Frau eine gefährliche Jiehenbuhli-rin in Fedor» 
IvibllMier Srlivfi'»ler, der OrO'>«flln'tin JUnjtliia .Mexfjewna: 
di« Familien lieidi-r Frauen, die Nariaehkin und die Mi- 
loKtdawKki. stritten um die HerrHclmft. Sopbin hetzte die 
Strelitzeii peK*'" llin-r Sfififliruder l'eler uuf. es kam in 
Moukau KU dem bluttf^en Aufstand Tom 15. — 18. Uai, der 
ta«hreren Narisehkin das Leben kostete, am 18. Mni zur 
ElrisrtzunK einer »ich bald hIk unmöglich bekundenden 
itegent«cbaft Nutalientt uii>l .Sophiens und um ä:i. Juni xu 
tler abnormen Doppelkrönung Iwars und Fet'-r». 



n. Feter der QroBBe. 

Die Regentin Sophia Alexejcwna war eine Htaatskluge 
Frau, eine Intriguantin, welche ihre Mitrogentin Na- 
talie Kirillowna, Peters Mutter, rasch verdrängte: »ie 
wurde die eigentliche Herrscherin und nannte »ich seit 
1684 unverblümt „SelbstherrHcherin" von ganz RusKland: 
sie plante uogar Peters Ermordung, wollte den Thron be- 
steigen und ihren Geliebten, den „grossen Galitzin'. hei- 
rathen. Für Kussknd war es eine traurige Fügung, dasx 
seine beiden gröfsten Reformer sich als Todfeinde be- 
kämpfen musaten. anstatt zusammen wirken /u können. 
Pärwt Wassilii Wasisiljewilsch Oalitzin. Sophias 
Grosnkanzler und Generalissimus, war ein ausgesproehener 
sapadnik, ein Freund und Förderer westeuropäischer 
Bildung, ein selten unterriehtetcr Mann: er geHtattete den 
Protestanten den Bau steinerner Kirchen in der Torstadt 
(sloboda) von Moekau, in der er lange vor Peter als Gast 
aus- und einging, bot den aU8 Frankreich vertriebenen 
Hugenotten in Russland Asyl, kümmerte sich nicht um 
die Proteste fanatischer Pfaffen und «tiess bornirte Alt- 
ruBsen oft genug zurück, begünstigte hingegen die besser 
gebildeten kleinrussischen Geistliclien und Gelehrten; er lies« 
Gelehrte und Bücher au« Griechenland kommen, liwtte in 
seinem prachtvollen Hause eine Bibliothek und wissen- 
schaftliche Instrumente, und seine feinen Formen entzückten 
die fremden Üiploniuten. mit denen er fliessend Latein 
sprach. Im Besitze ungeheurer Machtvollkommenheit, 
fand er sich anfangs durch die Intriguen des Htrelitzen- 
obersten, des Fürsten Chowanski, gehemmt, der mit Hilfe 



/ 



Ent« 



Klein^chmiJt, Jrri Jubittviii 




u 






■- '«F 



I[. Peter il«r GroM». 



der meist altgliiuhigeii Strelituen den Thron erMchleicbrii 
wolltu. doch ritumte Sophia don Ffirsteti t'hownnaki und 
aeinL'n Sohn im St^fitomlicr lG8ä aua dorn Wcfrt' und auf 
ihren lieiclion Hchien OHlitziiit Atlmiicht tWt begründet. 
Im Jahr« Ifi86 erlblgte iUt dffinitivp Kriodf mit Pvtou, 
Kii-w wur nun <!«> jiiri-> nie«i«('lt iiiiil HuhsIiitiiI. ditn liirilier 
nur 7.11 Wnnspr von Ai'chatij^olt^k iiU" um dns Ndi-dlcap 
herum mit WpHtpiiri)|)ii vpikehrtc. koniilP iIIht r«li-ii bin 
den liJtitdwcfj ■>iii>««hl!igi>ii: e« triit 108<i d'Mii ItiindiiixiM^ 
l)<»»ti>rrf'ii'[ii'. V.'iu'din« uti<l l'oU'ti!» }t<'(f<'ii <li'' Türki-j boi 
und Millte ini Kri<<ge die Tiirnri'u der Krim auf Hiiih 
nidiiiHMi. (jiilitziii füliltc. duM rr tiiriit diiM Zi'ug zum 
UcnernI bi>»itii<\ Sopliin »Imt dning in ihn, b» er 16B7 
und 1689 d«u Oborbpfold onch dur Krim übernahm. Ob- 
wohl er 1687 cIhii Feind nirht t.m suhcn bi'kiirn. vcrbir er 
durrb Hunger, Kraukbeitcn uad i^teppeübraiid da^ biilb« 
Ue«r und kam 1689 nur btfi Perekop. geberdete sich 
iibpr bei der Ilt^imkchr mich Moskau bviilt- Mnk> hIm Sipg»r 
und wurdp von äophiii niil Ehren und IJes^i'hfnken übcr- 
tiHuft. vom jungen Peter liingegon bitter gi'tiidelt und 
offen KDrOekgc-fti^tzt, wm So|ihiii zur Knnproi hrnchtc. 

Peter Alpxej«witsc!t war initllerweiUr in Prcobra- 
]>hi>nsk, Hnpui ( >rte im <ler Jausa. iti alh>r Stillr hrningewncL- 
iteti und hatte zu seiner Unterbultun^ nlb-rli'i jungi- I.i-ut^- um 
üicli geschiiiLrl. mit denen er nnranj;)« 7iim Scherze, bald aber 
im Krnste exerrirte. deinen Unflipdiensteieii fügte er die 
ätalljungen hinzu, tiithm auch b'reivrUlige au« dem uiedcren 
\dpl OH um! bilili'le min dr<-ihniid<-rt Marn, di-n Poteseh- 
nije, 1683 da» PrenbraMhonAki'^ehe Keginient: in dem Orte 
Svcmenowsknjp liüdele er nun dreihundert l''iilkenjungendaB 
S*emi.'n'>w8ki>*clie Regiment Kr bauti- mit diewea Tniji|ien 
eilte KrHtung. die er «bweeh»elnil vertheidijjle oder er- 
Bt&rmte. verwertlitite die in der deutsehen ßlohoda in Mtm- 
kan erliiiigtcii niititliriHi-hrii Ki-iinlnia^e. dieiiti- vun unli-it 
uufulia Ut'iiieiner und Tiimbnur und hiitte bi*»(iiidere Vurlii-be 
fär die mit IlfindgriLnuten o|M<rir(Mi(Ien Kambardier«. die 
Ahnen der nitsiwheii (lardeartilbTie, Diese von ihm gc- 
«c-hiitTnnen Tni|i|ien hiis^ten Hephia und diu Htrelilxcn und 
waren Pvter blind ergebi>n. Peter war von auffallender 
A. XlalmleliBldt, tF«UibI ü- nm. Ümtb. : UMU. 8 



18 II. Peter der GroRse. 

Frührpifc. mit «If Jahren köriicrlich wie {teiarig wie ein 
Af;htz(;linjii!irigfr. iinil Sophia Holiautc mit waehaendem Arg- 
wohn auf sein«- SoldiitonNpick*. Sit- reizte (He Strelitzen. 
über die ihr Liehhaljer Scimklowitoi befehligte, zur Era- 
|iijrunfi und zur ErmordunK IVtere «uf. er aber wurde 
zeitig gewarnt «nd entHoh mit «uiiier ihm im Januar 1689 
angetrauten Gemahlin Jewiloicia Fi-dornwna Lopuchin und 
nur iiinf Leuten in der Nacht zum 18. AugUBt 1669 
vtin Preobraidiensk in Asm Troitzkische Kloster, das in 
besonderer Verehrung stand: ihm folgten die Mutter und 
die l*fiteschnije. Er rief die von fremden Offizieren be- 
fehligten regulären Regimenter herbei, fast alle kamen 
und wurden beschenkt, ein grosser Theil des Adels und 
das Strelitzenregiment Su(^harew kamen auch, dun KloBter 
wurde in Yerth<^idigungKzu!<tand gesetzt und Sophia nebst 
Schaklowitoi für llfichverrUther erklärt. Galttzin kam nicht. 
AIh Sophia sali, wie sieh die Dinge zu ihren Ungunsten 
goatulteten. wollte sie einleiten. G-alitzin machte sich auf 
den Weg. Peter aber «tiess Beide zurück und fand 
volle llilligung seiner Sdiritte ilurch den von ihm benach- 
richtigten Mitzaren Twiui. Die Fiilirer der Rebellion 
wurden verhaftet, Bopliia siebst gab Schaklowitoi preis 
und die Hehuldigen gestanden unter der Knute; Schaklo- 
witoi wurde hingericlitet. mehrere »tark Gravirte hatten 
dasselbe Loos oder wurden nach Sibirien verwiesen. Sophia 
verlor die Regentschaft und kam in da« Ifow<»-Dewit8chii- 
Kloster unter strenge Aufsicht der Poteschnije. Dem 
grnsHsen GaHtzin rettete sein bei Peter in Gunst stehender 
Vetter. Fürst Boris A, Galitzin, mit Mühe das Leben, er und 
sein Sohn biissten alle Aemter und Habe ein und wurden 
na<;li dem hoben Norden verbannt, wo der grosse Staats- 
muun erst am 3. Mai J7H im Bezirke von Pinega starb.*") 
I'eter hielt mit Mutter und Gattin am 9, September 1689 einen 
Tt'iuniphzug in Muskiiu und war seitdem Alleinherrscher, 
wenn mii'li Iwan nominell bit« zu seinem am 29. Januar 1696 
eintretenden Tode .Mitzar blieb und in allen Erlassen 
IwanH Name dem Peters voranging. An Stelle Galitzins 

*) Kleinschmidt, Der 8To§8e Galitziu, in ..Westenuanns 
Uonsteheften", September 1897. 



I 



wulltim nun PcterH (>h«iiiio. dit* Nnris<^hkiR. i'w pratp Itolle 
spiel«u. <locK wirtbBcJtnftetßn sie ao flinnlofi. ilnss Peter 
»m kiiiTWcg xurüokiti^hiit). um tla» IlcFl nlleiti xu filhrfU 
lind !<ii'h in ilin Aufgnbc r-iiixiil<-lii'Ti. sein gpliobre>« Volk 
glücklirh uiui ^us8 zu mitcheii. Si-Iir vprKcliwninmrii nrnr 
seine VorHti-iluii^' rmi ciirojiilii'i'lifi" Oeeitninf;; er kniiiiU* 
diene nur von Fliir'-nxii^tMi. ilni-li iiiiliin fr di«' 1'iiiwiinilluiiK 
KiiNHliindH 71111) Ij>bi>iiHW<>rk. Ihm pchiilirt, wie tnnn auH 
iiilsiTiT Dar^tclliiiitj crsclicri luit. wi-ilcr (Ins Jillrinigt- Wi- 
dienai. <l«s ndin- lilimlfn Vfr«hnT iliiii xusi-hrfitn^n, imcli 
die alleinige Schuld, welche fteine alüwojiliilen VeniPlheiler 
auf ilin «ftUyn, liii»« Hu»«liintl jih» imihmti iisia tisch i?ii Ijaiidu 
ein curi>|)äisclier Cultiiralaat wiird. Uä* Hurofiüiniruiig 
RuH^Inndü war der PrnceftR v»n Jalirliiiiidnrteii. )^ar inuncher 
U<*rr8clior lietlieilißtf siidi flaran mit mehr odot vponigyr 
Eifer und ItcgabunK. Poter aber am Uurch^rt'ift-ndsten, 
und darum bildet seine HegieruiiK d»« interesäacire^te 
Kapitel des ICiu^unjirofosses. KuHHtand mussto nach d«?n 
Bedin^uni^eii der Ueschiehto curupäisch werdiMi. kcino« 
ML-nscIicn Einzel will« konnte vorliiiidern. diisa Husnland 
Ml« Beiner chinesischen Ab^e^chlojiiäenheit in doa eurnpäiitche 
Concerl cinirftt, ja ttognr mit wt'ltliürfierlichcn Ideen ver- 
triiui wurde. Seit Jahrhunilertcii whp dort Jode Kej|;itTiiiig 
auf öebietfcnk'eiterung bcdiipht. die WVBtffri'nKe verschob 
sich auf Unkosten Schweden-*, Polens und der Türkei 
and rQekte Moskau immer ferner. Stnc-kholni. Kerlin und 
Wipii iiiher: Ober Polen bahnte »ich KunHland Ava Wt^g 
DAvh Westen, kam in dirccten Verkehr mit dem Wcati-n und 
urde Nachbar von Jtrii.ndi-nburf;;-Preufldi-n. joder Schritt 
westwilTts war «in« Ktfl|)pe nuf der GarßpiÜAininpiroute. 
Der Verkehr «u Land und Sw cnlwickelte »ich unge- 
hemmt, die l{u»H«n lernten neue Wege keimeu. das bisher 
un«>nl Wickel t«> Slädteleben entfaltete tiich. die asiatischen 
Kletneote wichen zurQck. leing^n i<ntweder ökuuomixcb ku 
Orund oder nMim)lii1.eu «ich. Trotx uller Opposition des 
Cleros, iriit/. aller liornirtheit der Alirusseii. Irotai de« 
Rrodncid«'« dtr Katifloute kaRH>ii Ausländer nach Kusaland, 
miielilen hier ihr (ilüek und Ti-rhreiieten Cultiir. Vor wie 
nach Pel«r voUxug sich diu Eurupilisiruiig. da» Kad 

' 8« 




90 n. Peter der Orosae. 



der Zeit rollte über die Verfechter des Veralteten hin, 
es gab kein Zurück! mehr, und l'eter war wohl der ge- 
lehrigfite Schüler de» Neuen, überall und an allem lernend 
und alle» verwerthend. Er war von Naturoll roh, seine 
Reformen waren roh, roh war auch das Material, mit dem 
er zu rechnen hatte : er liesa seine Russen in ehernem 
Griffe die eherne Faust »puren, scheute kein noch so 
despotisches Mittel, reformirte mit Knute und Beil, griff 
an manches dem Volke Heilige und bekämpfte, unbeirrt 
von den Abmahnungen «einer eigenen Familie, den Geist 
der Abschliessung auf Tod und Leben : er warf das plunder- 
hafte Ceremoniell, die abgottiHche Verehrung und Isolirung 
des Thrones von sich, wollte arbeiten, aber auch sein Leben 
genieesen und sich selbst nicht einsperren. Als inkarnirter 
Autokrat rias er Russland nach Westeuropa, setzte Rubb- 
land an die Stelle von Moi«kowien, den russischen Kaiser 
«n die Stelle des Moskauer Zaren. Von Wichtigkeit für 
die Civilisirung war die Sloboda Moskaus, in der wir dem 
grossen Galitzin begegneten und in der sich Peter gern 
mit seinen Günstlingen aus der Fremde, dem Genfer 
Lefort und dem Schotten Gordon, tummelte: aus ihr fand 
er nachher den direkten Weg nach seinem Paradiese 
St. Petersburg. Von Lefort und Gordon berathen, re- 
organisirte Peter das ganze Heerwesen: was wollte das bis- 
herigeHeer gegen eine Militärmacht wieSchweden bedeuten! 
jetzt erst entstand eine wahre Armee. Im Jahre 1698 hatte 
das Preobrashenskische Regiment vier und das Saeme- 
nowskische drei Rataillone, von denen jedes in vier Füsilier- 
kompagnien zerfiel, ausserdem hatten beide Regimenter je 
eine Grenadierkompagnie und das Preobrashenskische noch 
eine Bombardierkompagnie. Beide Regimenter rekrutirten 
sieh vorwiegend aus dem Adel, zählten auch viele Fremde und 
dienten als Pflanzschule für Armeeoffiziere; man diente in 
ihnen als Gemeiner, um in der Armee Offizier zu werden, und 
wer in ihnen Offizier ward, war zwei Grade den Armee- 
offizieren voraus (Kaiserliche Verfügung vom Februar 1722), 
Als 1696 eine Strelitzenverschwörung, der Sophia nahe stand. 
ausbrach, unterdrückte sie Peter mit barbarischer Härte 
und vertheilte die Strelitzen an Ruselands Grenzen. 



Rassland sollte auch Scemncbt werden, seine Grenzen 
^«ItCeii im Süllen udiI yurdwostcn bis ann Meer gehen uad 
eioo Flotte «olltv duii Hundol ins Ausliiitd xi-hützen. S»it 
I68B arlioiti^'ton Porpr^ PoEet^chnijc nn dc-r l'^lnttillc wolohe 
CT aiiT dem 8ee von FeiTJaiitlniivi Achiif, vnn hnllilndischcii 
ächilTsbau meistern unterwiesen^ sie waren die ersten ruHsi- 
sehen MatroHCQ und HcliiH'sbniit.'r: die ersten Oiileeren wur- 
det) in Freolirashen^k j^obnui, die ersten Fabrteo nuf der 
Jaus» untomonimpD. Au8 den Tagen des Zaren Alexei Mi- 
elintlnwit^i-b dat!rt<' der crKK" Versuch einer msaiselicn Marino 
and lebte mich der holUntliselie SchifTttliaunieister Knritten 
Rninl, Pftler nntd^kto auf dem 8[>eic]ier d<>» Oute« I»- 
mailnvro «in altci« eni^licicliet« lioot und »ein Lehrer in 
(leonietric und ForliHkation Frann Tiramerniann t>itipfnlil 
ihm Itrant: Brant setzte diiii Boot wieder in 8tand. fuhr 
mit Peter darin »u« und brachte ilim Liebe zu der Se« 
biM. baule ihoi inehr«re kleine ^chitTe und blieb Jahre 
lang bei ihm : du» alte Ituot ist houlu noch in der Feßlung 
von St. Petersburg und wird als ^dor Oro»svater der 
ruit^^iüchen Plntio" in hohen Fhren gehalti-n. fui hohe» 
Lohn kamen SehiHsleute nue Holland, mit denen Peter 
als „Pieter Timmermann*' um die Wette auf der Werft 
arbeitete '. von .Vrchnngel aus machte er sieh mit dem 
Meere vertraut und I6ii6 lief dn« erste kunstgerechtem 
KauffalirleischifF von Archangel aus. Wie Peter stets eioe 
aaages|iro<!heDe Vorliebe für das praktische Hollaml ht^gte. 
HO wühlte er de»«en Farben aU Jf ationaltlagge nur in umge- 
kehrter Iteibe: weit«s-blau>rotb und ixt die« heute Ku^slande 
HandelsHa^ge. während sch war/.- oranj^e- weis« die Naiional- 
fl»gge geworden int. Auf den W.-rften in Worone*h wurde 
emsig gearbeitet und als Peter im Jahre Itiitn den Krieg mit 
der Pforte begsaii, leistete die iunttu Flotte boroiU gute 
Dienste. Kr wollte einen Aiisfjanj; xuni Sehwar/.en M»*re. die 
Preohraehenzen und Sscirienowxca zof^en mit ihm ins Feld 
gegen die Türkenfentuii^ Asow, aber erst im duH ltl9t> könnt« 
er diese, hauptsächlich mit Hilfe fiHterreichi'X'her Ingi-nieur«. 
zur Cupitutation zwingen. Im Frieden von ITfH» durfti- Peter 
ein(*n Rebnialen KÜMten«trii'h am Aeowsehen Meere behalten. 
nun einen Hafen an der MOndung dus Uoit in dieit 



n. Peter ier flro»**. 



Jferr. tlnch liess sich »ein Plan, aas dem Hefen einen 
gri>ti«en T)ua<li'U|>)ntx zu. itisrlit-ii. nit-lit ausführen. Ahuw 
•oltto lue ilasia für weitere Ü[ieriitioni?n gegen liit- i'fortc 
werricn. (w U'urcU' mir ru^cgiudicn Staih, wie seine Moscheen 
zu nis8i«du*n Kirchen wurden. PtTer diirhte an eine 
t'Iott« Buf dem Schwarzen Meere, das ihm als Verkehra- 
Blrnsse D»i'h \VesteuM>|iii clienetL sullto : I69U fuhr (•in 
mstiisi'lier UeHiudtor auf russiselieiii Kriegeschi tf« nach 
Kotislantinopel. bis zur Meerenge vou Kertsch reu einer 
KilOHiIri! lieglfitut, «nd die unerhörte Ivnhnheir erweckte 
im Serail, vor doni Aüa Schiff uiiIit Ahgabe van SaIvüd 
Anker witrF. groaKe He^tüixun«;: das StthwArzo Moor blieb 
»war noch ein Jahrhundert von ruasischeii Schiffen frei. 
d«ch die eiuinul angeregte (»rientfrage wurde mit der Zeit 
oin Mittel zu ^ror^i^n Krnbenuigen und zu intimerer An- 
nftherung an Wet^teuropa. 

UnbekCimmert um eeiue Altrussen und ihre Abneigung, 
hegte der Zar längst den WuDst-b. Europa mit eigenen 
Aagen kq sehen, wiu noeh keiner seiner Vorgänger 
gethan hatte, und hestimmte für die Zeit seiner Ahwesen- 
!ieit eine Verwesung unttT dem Fürsten Homodaiiuwski. 
Nachdem er eine von Sophia goHchütxte Btrelitzenverschwö- 
runfi 1697 tinlcrdrüukt hattL*. roiite er im Mnrz 1697 mit 
270 Muun ab, nicht <tl» Zar, sondern als ^<Jberki»niman- 
deur Peter Uicbinlow^. als Begleiter der ginnx vollen 
OeBiindtächäft. ati di^ren Spitxe Lefört stand und bei der 
viele l'reobraahunzi'n und Briemeiinwzen waren. Die bia- 
hcrigen rusttischen Oet>aiidt!4chnt'1en hatten in Hurop» einen 
böi^hst iingun»tigen Kindruck hinterlassen, man nannte die 
Gesandten ..Halbthiere". dieenia! war es anders, die Er- 
lebnisse der Uesaiidtüchait von 1697 wirkten phünomennl 
auf Petcn Entwickeluug und die Reine seihtet gab den 
Anatosa zu di'n linUi !*n liiiulig werdenden Helsen von 
Hn^iüen /u tduriKlixc-hi'H oder xu gelehrten j^wcoken. i^io 
ging durrb Liv- und Kurland nach Brandenburg, vo swar 
der kurzsirbli^e und fjezierie Friedrich III. an dem unge- 
bolji'ltea L'eter Anntoss nahm, bich aber doch zum Ali»ehlusse 
eines geheimen I>9feimivbAndniH»es gegL>u Hchwedon ver- 
etAnd, während die KurfUrstinnen von Hrandenburg und 




iL P»tor der Oro»««, 



90 



TOD Hannover sich nicht genug vvrvnindern konnten, als 
ituieo Pi-ter. iler vi,c>rz€hD Handwerk« verelaiid, von 
flciiion lec]iiii»(;li<>ii Arbf>il4>ii sprach. Ka drängte Petor 
nft*'h IIdIIhtiiI. Hoiiii-m Vorliiliii": vuii Piiior Korftfliungsreisü 
durch Ostni-i^tltinii her kiiniitL- it Nikolnns "Wltsen. den 
Bikl^ünn<.H«ti;r von Amatr-rilain. Witoen hatte ihm oft 
S«hi(^Hlll()lll■llt^ Werkzeug«' u. s. w. verschaft't uiiil auch Le- 
fort kotTi>ii[tuii(lirto mit tbiii. Anfangs arbi>ilt>te „der Zar- 
Zimmi-nnanii" lUs .Peter Miohailow auf Hoggv» Werft 
in Zu» ml II III. vo M>in^ llretterliültc noch »tvht, doch be- 
ISnligtoa ihn ilin Neugierig«!]) dergeHtnlt, AaA» WitHeii itioh 
für ihn vwrwfailctie nni) tlini ÜivDote auf don Werft«n di-r 
i>8tiiidi8cbi:ii <'oit]|Hi|;ni(^ in Amatt-rdam vürschafftu. wo niun 
die Scliiiulustij^rii litttmf^r AWuhaUfn wuNttt«. Mochioii Me 
wollen oder nii^ht. die (iroäi^würdnpr Hiinalniida ninsston auch 
SchifTsbau truibun, wobei eich Mt^imcbikuw sehr gut au- 
:)tclltL-. Vvtvt sludirto gröiidliib Li-bi-n und Trviben der 
HnUiindcr. orii'iilirto wieh ülu-r Handel, PiMiherei, Scliiff- 
fnhrt, ober rndustric und Fahrik«n. über Krankenpflege, 
»her Heer und Oenipwewen: seinii riitfrn'dungen mit 
Wilbtilm 111. von Oruuien und mit dum HutUsponsionäi 
Uoinsius reiften in ihm manch« [Ktliliiichti Idoe oder triebun 
nnmögliehe Projekte au* seinem Kopfe nun, wie nr denn 
butd erkntmte. tUm rlieüe klugen Männer sich nicht 
zum Türkcnkriegü anspornen liesoen. Der ft'ierlichwa 
Audifnx «vinor Ovsaadton im Haag wohntu vr inkognito 
an. doch richteten Mich »Ho Augon nuf ihn, es ward ihm 
unbehaglich und er bat <iie OeneralataaCen. sie möchten, 
wenn er den Saal verlieeae. ihm den Rücken zudr<<hen; 
als sie statt dessen aufstanden, zog er svine blonde 
Porflckr vor da» Gleicht und etlto apornHtrcichK durch den 
anal daroii. Uit Witaon bUcb dt auch nach der Heimkehr 
nai;h Motikiiu in rx^em Itriefwechrtel. lieidu saadten ein- 
ander seltene Thier.- n. a.. und 1717 bi-suiditf l'oter den 
krHnkeu Fr<!und. die Verbindung mit Holland blieb für 
Rustiland von kajtitJiliT Itedvutiinif. [ii En^^land. der Mutter 
von Induatrio mui WeliM-rkfhr, »uinmelto der Zar weitere 
Kenntnias»: gern verweilte er in der Werkstatt von Künst- 
lern und Handwerkern und er verdiente mehr !iN hundert 



Andere <Hc ihm gewordene Creirung rum Oxforder Ehren- 
<]nkt'>i'. JlHiipttiiu'tilich intfTCJwirltMi ihn tr<liiii>'i'.ln' Kin- 
riehtuiig«ii iiml Fertigk«iton nntt cIbd SeciTo«cii. Auf djo 
KiigläniliT iiiiK-lite L-r rri'ilicli dfii Firidruck i'incs S'Ml4]t>l-lill^K. 
Miii'>('ii)t)irt i'ii^Hgtrto rr uu:< Hfilliind iiiul Kiigtaiitl, iliinn 
»US Italien Kanfttlcr, Oftlolirto. InjjtMiR'ure. Hi-hiff»IoutP. 
HimdworkiT n. A. Ad» in M'i'idc. Mnjur hii Pmibnuliwnxlti- 
(itflieii Ke^miMitc. wun!** iia<'Ii AVwn gpschiokt. um hI» 
pMilitJiriifii-nl" iiMl* ?{cut>nin)^ci] im ö))li<rreiRliiet;hrn Hocro 
konru'ii XU liTn«-» nnil dii- MilitSriitiituK-ii zu atiidirvn : ihm 
följ>t(> PrtET «filbBt, über Önohscii roiaond, aber auch Leo- 
pold I. litfüH Hirh iiirht zum Tilrkrnk ri«g6 bewpffeti. Vh^v 
wollte im« nvch lltilien l>iTci»oii. dfi kam dio >'aohricht, 
di« Sirtditzon hütti-ii t-iin- Vorncliwöruiig g*^wagt. ura- 
FaHSpndor und j^ofiilirtkihcr »U allv frUbcrcn. I'(.>t<>r inu«8t« 
Dacli Hiiiisc, tin^t^rw«^ beri^tb er noch iitit August dem 
Starken, PoI<'iii« noucm Könige, wegen des Kriegs K^S^n 
Kflrl XJL. und im Si-jitoinbLT 1698 traf er in Mosknu uiu. 
um dti8 Schwert der Knche zu sebwiii^cn. Oordon hatte 
die Rebellion bereits gebändigt, die FreobraNlienz«*ii und 
äneiueimwzen hiitten ihm »o gute Hilfe geleiatol. dana IVter 
sie reich belohnte und «e xur L^jibgarde erhob. Peter 
htell ein ('ebi'oi.'k)ii'hi'K Hin tge rieht, hieb selbst iiiunoheni 
ÖtrelitKen den K»pf üb und ulirfeijjte Mensüchikow. der 
Mcb tum lU'iiker f^ehleclit niietelltp. Hophin war wieder 
iler MitHchuld verdSelitig. durum liess Peter ver ihrem 
KIoHler l'.H) Hehtilditfe »uriuiiigen. vitde Hunderte wurden 
gehraiKlinnrkt und nucli Sibirien ge^ohickl. Ktwa 1700 
Itcbellen endeten unter dem Iteile. Der Zar behandelte 
Sophia und ihre iiltere Sohwesler Miirt'a in rohester Weise, 
Sophia iiiuftstv im Moskauer Jungfriiueokluttter de» Sehloier 
nuhineu und ^tnrb ITU4aIs,.N<:ini)(.>äU9aiina', Miirfn wurde als 
pNoniiP Margarethe-' in» Kloater KU Alexandrewo geschickt, 
in dum sie 1707 ülurb. Lcfort halte Peter mit Mühe abj;«- 
hnlcen, aeine ätief'sch weitem und seine ihm lilngM verhasate 
Genmhiin, die starrnissiaehe .lewdoki«, xii tödten. Der 
Zar erklärte Jewdokia für am Aulstand nuKchuldig. 
entKog ihr den Sohn Alexej IMrowitvcli und ver«tiM» 
nie flin 1. Oktober ina Pnhmwsche Kloster zu Hsuttdal. wo 



n. Peter d«r Gntue. 



9S 



siu iiIb „I^untlf IIl-K'hu" dui ticIiU-it-T iiuIuiil-ii itiuentti: dk 
i^r ilir kein«* Mirtol i)UK<it>ixU% xo niuitsti-i) div 1 .itituvliiii sie 
erhnltim; iT vinr wruhunil diirübcr. diisH sjo id kciiiu 
3^h(•i■lun^ rill willig h-, könnt it »Itpr, ho nlnm^; rr auch 
ibreo W-rlvvlir inii AIi-\fi überwachte, nicht verbaten, dass 
Bie den Huhn zur Op|it>siti(>ii gegen ihn und auitic Itefonneti 
h««tiinili|; niistMoliolK'. Du er in ilcii SircliUt'U riit* ge- 
riihrlirb^tcii Aiitipudeii der Itetnriii siih, l(>>te er sit' I69'.< 
g*n* nuf. hob die vrstoii Rekruten aue uud hiitte nun im 
Jiifarc 1700 fin n-gidürc« Heer im» i)IIt>ti Stümlcn. Mit 
dorn 1. Jiinuar 1700 wurde ilii' weetcurujiiiiMebe Wuitie dor 
2e)lbcrcchnun|i: eingeführt, die alte hntte von der Er- 
srhEtfTuiiß der Welt, 5MW vur Christus. (3atirt und das Jnhr 
hatio mit dem Mürz. seit I40O mit dem l. Sejitomhör bc- 
]jüimei). lii'streht, HtiK'd:«iid };iiuz umzu^uxtiilten und zu 
moderDiiiir«!!, wiihttt' l'eCer nieiäi huIModistdie ««der deut«(;ho 
VorhiMer, ohne die »bxolut verschiedenen Verhältnisse 
genügend zu berück<<ichrigen : in <Ue rusi^iHche Sprache nubra 
«r auch N«nien von Apiiilom und Chargen, z. IJ. hol Hof 
and im Heere, »ft uiiveründcrt. aut> dem Aii^lnndc auf. 
I>«H (jehaltweeen wurde neu i^eordliet. die liütrügeriBche 
llureaiikratie und dio beat<?ch!iche Ju«ti« iitrenger Ctintrolö 
uutetxofreii, d»>* Kirchen^ ut besteuert, den) Mandel er- 
Hfhhfsseii »iidi iivu*- NVejre, dio lätimlHeinkünfle hubeu sieh, 
und in der Mdnlitninduütrie wurden die Familien Stroganow 
tind Dcniiduu' zu grossen Miichten, wi» die KisengrubHD 
und tifwchrfahrikfn in Tul« bfreL-bligtfa Aii»«heu gen*n»seii. 
Auch im uURHerun Auftreten vi>llzi>^ »ich ein Wandel. 
diT Hol' vftn Moi^kaii nahm den ('hanikter eint*« euriijiäi- 
Hfheu Hufe» un. die langen Jliirii' tiideii. ubwolil der 
l'tttrinrch Adrian iu einer Kncvkltkn erklärte: mau sehe 
nhn*^ Hart nicht wie ein NEen^ch. sondern wie ein Hund 
«>der Kater aus. und nur der könne dariin denken, «einßu 
Bart üu Hcheren. der «olehein Vieh ülndieh »ehen «der sieh 
init den Kttteeo vcniiisehen wolle; reterKrifrselijM zurSchere 
wie l^iiS /.um Henki-rbeile und T^€hnitl dem Feldmnraehatle 
Schein don Hart ali. I)i<> unbequeme weibische Tracht 
wurdt* sbgf-'tiehafl'i und l'eter hnl Mumheiu die langen 
Äennel den Kchlaftoukähtilicheu Kaituns nb|^!>ebDiueii, 




trugen Ja uft gfiiug ilii- Männer div iibgulugton Klvidcr iltnir 
Fruii(<ii. Dh> gi'liildotL-ii KliiiMti-ii ■■■txCi'ii gvriiig<-ii Wi<]«r- 
stinii pntgefj^on, dwto grrisupr«.'» (I*!P pcmeinp Mann; PoWp 
mBchtc 1701 bei fincni Iluffpiitp ilas alte rnsiiitnu Kum 
Gcgenetandti <ler V«rhöhtiuag unil die Fmui-n de» Adels 
waren raHcb Für die kleidsniiu' ouropäisclit' Tracht ge- 
woniion. wi« AUch du« lleor «ri>gtcur'i)tiiUclio Unifortn 
vrhti'lt. Frciltrli n»)iiti »ich Hllet« anfKiiglicIi wie einv 
Maskerade aus und ereohien bei d^r unter den Frauen ver- 
breitett-n Truiiksuclit als d(>{kpe1t unontürliche Maolie, I'oter 
gab aber zuersr dür rusöseht'ii Frau t-itio ffeiiL'btoie St^Uuug : 
bisher war sie in ihre Kemenat«- eingcnclilnssen und von 
dfir W(>h streng l'eriigphalU'ii worili*!!, sfllli*t Xnrinu4>ii und 
Uro^xlllrstiniieii liatten xutti oineif^en Zeitvertreibe ihi-<' 
Gitelkuit und ihr» iCwergiDti(>n. Fcter dS^]<!te die Zelle, 
lYllirte die Frauen in den Salun und ebnete ■)<> den Pfad 
zu den Tafjpn. iii detieo Frauen als äelbBtherrKeheriniien 
auf dem masiöfhen Thron sitzen stditen; in ('flncerten 
und SchflUH|KeIen braebto i>r beide tieHchlei'ht^r jmsanimun: 
IT bcgfhiÄtiyte m-hr die Khen von Küssen mit Fietniieii, 
win er dun Iteinen inn Ausland im Sinne di-r Oivilinirunjj 
gerne sah, und diese Roiw^n wnrtlen Tjohrjahre lur seine 
fiaii/e Naiiuii. die Fremden waren ihre iiiieiitbebrlirben 
Lcbrnifipier. Wvt Ach gexen dit- Borübrung mit der 
Fremde abHohlnss. emoliien Peter «in Thor, da» Huua 
Heiner «InrrrusBisflicn Scl'iwäg'criii. der Wittwe Iwan« V., 
nannte er geradezu .ein Asyl für Narnm und Blödsinnige". 
Im O-egensalxß zu i«einen Vorführen. xuinal xu tteineni frommeB 
Vater, null er im MiJnchswesen eine (Jangräne. eine PöBt- 
bcule am soeialyn ürgani^mu«: er verbot den Eintritt inn 
Kloster vor Abschluß» des 30. Lebens ja hti-a und bezeiüb- 
uete et hU freche Lüge, dass ilat« Witwen Ketaer iniielM-; uui 
mehr Kennini*se in^* Volk zu bringen. lieas er (Jramnia- 
tiken und Wörterbüi:her abfassen. wi^BßnisL'hiirt liehe Werke 
ins Itusgische übersolzen, Kruckereien und Uiblioibeken 
ftnlegen : fn ent^tunilou neue ütf entliche und private Sehiilen : 
wer die ..KunÄtkaninier' besuchte, fand durt Erfrischungen 
vor. um dir Frecjuenn zu üfteigem (!). und man hoH'le eine 
modenie Brxiobung der }iii]ii>ii 9tAiide diinli £rsiehungt<- 



n. P«Ur 4er Orom*. 



S? 



bflchnr. durch [Tirl)t?ntctzung von Kiiter)iisinf>n der Cornpll- 
moiitirkiinnt u. «. w. zu t;m-i«ht!n, wii- Ji-i- ^ElirmiiiicJugenJ- 
flpiegel orlpr tnnf Vorsilirift tarn ring«ng« mit Mt-nschi-n. 
Auf Befclil Spiiiev Majosrüt liciiriKrla. I717'': <Ji<' llniipt- 
sache «ialn;i wiir fn-ilirii dir Hintscn- Iic!>ciisar(, iler 
(.'oniriH-nt. un'l noch fcrsfliieii m* D">lhi|t zu vorbietun. ab- 
^cim^r«> Knnclit-n in A\c ^tenieinsain« Scliü»itol zurüuk- 

ZUlügt>II. 

Pctcr iral aU vuIli-iiiictiT Autokrat <leti Aiti-I erinex 
Reichs mit Füsneii: er zu^-rwt unter «Ipn riiHüix'ht'ii Hcrr- 
aeheni iTcirtt- AiIoükp uikI ^itOhfC Fiirät(>ii. um ileii ttlti>n Arfo! 
tu ttcmUthigfn. stellte EuiEiorkoiiiniliDgfi niRcIt^rtttcr ir<>r- 
kunfi wie Mpnschikow. Sihaffirow. d« Vier (Doviur) neben 
die Iturikiden und dif liojnrcu. rrzwan^^ Heinithtm KwiNt-hcn 
)>eid(>ii Lagern. burDuhto dt^D Ad») jud»» SeUiNtgeftlliSs 
anil aller Atitoritilt, um ihn gunz nmcbtlos eu mnclu-n; 
er kiiutcte und itrüftelin ei^onbündig Adelige. fdbHt Kt'int^n 
V*(ter A. V. Wolyriski, nahm Adelige zu Iforiinrreii und 
trieb Kuf MMKki'nidi'ii diu pluiiipsti'n S|iS«hl> mit Buturliii. 
Sfltoir und dt-in FUr&t<-rk Koiiindanowski. 

War der alte Adel voll Abiiei^ng geg^n l'ttten« 
Ueforin(>n. bo galt die« noch weit mehr vom Clerus; darum 
heM^tülL' IVtt'r ()»« Patrinroliat »tttit ITf'O nicht tnchr und 
bob vä 17:^1 nul'; er Uihrt>> dn« mit Fcofun Frokopo'witäi'b 
verfintaic „goiHllit'h«- He^lement'' ein und erBotate den Pa- 
triiircbfn durt-h die , linchlicili;;«' SynodL»". die nU \;oht- 
liehe» Coileg neben dem weltlieiit-n t.'i)llege. dem Öennle, 
stand; jede Gefahr einer geistlichen Mitregemsebafr 
wie unter Pbihtret und Nikon wur t'<^rtan un-^eschluF^Bon. 
der Zar unr Allt'iDb^rrsi.dit'r. Llif; Hynodt; (.-rhiolt die 
Verwnltung der geii»tlirh«n Angelegenheiten und wurde 
li2S von den l'atnarchen der <irientnli*cbfri Kirche ala 
ihnen gl ei oh berechtigt nn&rkannt. Uio Uiliel wurdf^ ins 
Itusnischo überttctüt unil billig verkaurt, Kirt'hengiit wurde 
zu Schul-. Kranken- und Kriegszwecken verweadet. di« 
Kaskolniks wurden zwar verfolgt. )rii_<hr nb<>r nun welt- 
liebcD <jrdn(lpu nU aus geiKtlicb-roligiiiser tlnghi-rsigkoit, 
und Hlle Andcrsgläubigi^n fiindcn Duldung ausser den 
Juden. .lemiiten und FmnKiNkitiicm, Die kleinrussischeOei«- 




28 II. Peter der Oroflse. 

liclikeit crliielt weitgehenden EinHuss, zu Feter» besten 
Mitarbeitern zählten die Kirchen furntcn Dmitrii von Itostow, 
Stephan Jaworaki und beHondors Feofnn Prokopowitseh 
von Pskow : ursprünglich Katholik und JesuitenBchiller, 
seit lyie in St. Peteraburg lebend, dankte Prokopowitßch 
seine Kenntnisse dem Studium protestantiHcher Theologie, 
den Schriften Paul Gerhards und las mit Vorliebe die 
"Werke DcHcarteB", Uacons und Buddcus': er entsetzte sich 
über die Trägheit und tinwittsenheit de» grossruasischen 
{■leriis, förderte, Peter unentbehrlich, dessen geistliche wie 
weltliche Pläne und wurde die Seele der Synode. 

IJn für Huttstand der Besitz einer Seeküste im Westen 
von hoher Wichtigkeit war. so führte Peter, vereint mit 
Polen und Dänemark, gegen Schweden einen Krieg, 
der 21 Jahre dauerte; «ein gröbster General war Graf 
JJori« Petro witsch Sclieremetew (y 1719), sein grösHter 
Sieg der bei Poltawa. der Ehrentag seiner Garde- 
regimenter, und im Nystädter Frieden erwarb Peter im 
September 1721 Livland, Esthland. Ingermanland, Karelien, 
Wiborg undKexholm; Schweden sank zur Macht zweiten 
Eanges herab: Peter, nun Herr der Ostsee, dachte mehr als 
je an Polens Theilung. Die Balten übten bald bemerk- 
baren EinflusH aus und sollten ihn lange Zeit behaupten: 
damals galten die Oatseelande für ein Vorbild und waren 
Russland weit voraus, ihre Stiidte hatten einen ge- 
sunden unabhängigen Mitteistand und kräftige Gilden. Die 
Gründung St, Petersburgs im Jahre 1 703 war Peters Meister- 
atüek, an dem er mit fieberhafter Uührigkeit arbeitete, es 
war der Brückenkopf zum Verkehre mit Westeuropa, eine 
durchaus weltliche kuBmopolitische Stadt, nicht wie Moskau 
kirchlich und national, in und um St. Petersburg breiteten 
sich Gärten aus, es wurde Peters , Paradies-' und hatte 
gepflasterte Strassen. Die Grossen mussten sich in 
St. Petersburg anbauen, der Senat wurde dahin verlegt, 1714 
auch die Residenz und 1724 die Akademie: rasch wuchs 
die Stadt empor, wurde das Centmni des russischen Handels 
und aus ihrem Samen schössen Odessa und andere Plätze 
auf. Wahrend de« nordischen Krieges hatte Schweden 
die Türken in Peters Rücken gehetzt, nur durch Ka- 



n. Pet« dffr OroBM). 



fift 



ttiHriiiati (ii>ifit(-::9g4!g(>tiwnrl i'tiiging ar um Priith im 
Juli 171 1 diT Krii>g8gi'raiig<'ii!M'h«ft. der Feldxug Vfrüet' 
untit.Mtvol1 uiiil IVffr iini«iti' im Hu»>nvr Fni-ilrn vom 
33. Juli il. J, il('ji Tiirlfoii Ai*OW inil Uidiii-t /uriu-ltgclx-n iilid 
tnuNsc« gidobi'ii. Nciiic ilnrtigcn drt>i Fi'sttingoii zu Hi'hleifen, 
Bcitic Tpii|i}icn auü Polen 7,u furferiii-n. und NJih iiir ini'Iii- 
in |tii|iii>(oli(.> und tHtnrisi'tK- Angrk>gi-nli>_-il<.Mi ciiuinni-sclieu; 
dlle Ausxicht ituf doe K<rhwnne<' Moor schieii verloron. Da» 
poInJM-hi' Tlii'ihmg!t(iro.j('kt tmiHitp trolml«ni wiiiii-r auf. 
äcfaon I7L0 luirtc l'rtcr tiivluTid und den grüt)»tL>n Tbcil 
Litnuens Ittibt^n wutlfn. 171S bot Ihm Oi^ttcrmt^h eine 
Thpüuiig l'olon« zw-iMt^hfn ihiipii und IVfiisacii an. um ihn 
Kam HündiuHse gt-gm Frunkreicti jeu U^Htiinrncii. und auclt 
itU Pctnr 1718 und 1J19 mit Öchwttdeü luiil PriHisHen 
unli'rhandello. apriirli miin voti dor Tln-ilung Polens. 
diiH vinfin nicht nxdir Inbi-nüriihlg dünkh<. /wnr vi>rii|ii'))ch 
Peter imrh im „cwiKd» rrii-dcn" xoni lli. Novi-ndifr 1720 
ilem Siilinn, fr wnlb^ sirh wodor ]ioltiiM'tir'H I.nnd aneignen 
noch aiivli in Polens iniierr- Aflan*« einmischen, (hat jedoch 
nlloa Ufiikburp. um Polen Hfhwarli m miiclum. und fand 
an August dem Stiirkcn einen geliigige« Diener; Polen 
sollte um keinen Preit. eine nhirke Rrlimnnnri-bte »erden. 
die« Idipli diiA l'rugTJinim Petern wie sanniT Niiehfulgcr. 
Seit dem im Jabrn lß!^9 (•rfolgten Ableben Leforts 
und flordons wnren Peteri* erste .Mitarbeiter Ale^am^e^ 
Uanilowiti^eli Mcnscbikow*). ein seltenes Krtturgenio. ob- 
wohl Annli>hiiljt'l. der frflherü jüdiache LadeiiJiflnor Peter 
Pawlnwi(-sch Srh«t1irow und >ler weptniliftche F f« rrerft-tohn 
Andr«*! Iwnno«rit»cli Osteniiiinn. Bei Menwchikow l»trnte 
(lur Ztirdii.- 1684 i\\« lliiuerntochter in I.ivliind geborene Kfl- 
thfirinn. dessen MiitreKse. „das Miidehen von Murienlnirg". 
kennen, lie»» sie sich abtraten und konnte bald nicht mehr 
ohne »ie |i.-beu: «tete r^cbmiegytitn und ergeben, wurde aie 
Peter unentbehf lieh; ohne Le«cn und Schreiben tn können. 
Iifkundt-re *ie vipl (.iewandlheit und Schnrf^inn. Sie 



•> KleiDKcli mi'l t, Fiir»t Alnandnr n«nil«wit«ch Mftimchikow, 
in .Jutorisolies TaKhentiucti", fl. Fvljce, 10. Jakrguiir, Leipzig IH91. 



Beki-nkte Pitlcr acht Kindfr. wunlt- mii ihm im irDnimr 1706 
hninilioh f^otrant unti am 17. Mtlr;^ 1711 aU Kaiharinn 
Ak\pj(>wna öffonlHi^h zur rechtmässigen Frau erklärt. Uie 
IJeidoQ vi'rliimil t-chiw tit'fe Neiyunfr. Kathiiriiias Lieben»* 
wflnligkeil. ihr Tcrii|K«riimi*iit, ihre Klugheit verschaflleii 
ihr i1iiu<'rii<ii- Miiclit älii>r di-n wnihcrf rohen iini) leicht 
MurhrHUwPiHlcti Mitnii. hip wunlu »ein*- Geführliti tiii Kold 
and nuf der Hmw. „PitiP kfihup Üttiziersfrau". Nach dpio 
grossen DiciiiiU^. den nie am l'rufb pHeiBtet is. ohuin, er- 
folgte nni :^. Mär/ 1712 die ofteiitliehe Training in dot St. 
IgaalcK-Kiillif^drali- zu Sl. Pi-rtT^^burg und i7U ihr zu Khreu 
die Siiftung de» St, Kiiihiirincii-Ordi'ii^ für Frauen. Von 
ihren Sühnen iilieli »ur l'i-ter am Lclieii. vi>n ihren Tnch- 
tßm heirathete Anna den Herzog Karl Friedrich von 
llol»leiii-(iottor[i und Ktisnlx'th hlieli unvr-riiiüblt. Waren 
Fcter und Kntliurina iiirht an doniM'Ibi'n (Jrtc, no verband 
sie der eifrigste RriefveohBel, nicht ein steifer einförmiger 
BilleraUBtauseli nie b?i Jewdokin: die Hrir'fe nn „Kathn- 
riiiusclika. mein Freund" werden immer warmer und ver- 
ratlieii viel Uouiüth; obne dit».» Katharina regelmflasigen 
Antlieil an I'etertt HcpicningHgeachrifreii n»bni. wördigto 
MV doch ilifp IV (•Hent liehe Itedeutung. filhlre sieh ihm 
gointcKverwiindr, wiir ihm Miturheiterin und ein guter 
Kaniersd: er nnrnito Kothariii« und Menstrltikow, dem sw 
tren ergehen Idieh nnd für den »le uft eintritt, üpill4^ 
„Herzi'iiskindor*. 

Den Werth de» Verkphrp vollauf wfirdigend. »chuf 
l'«rtfr m-iic WiniticrstniBii-n, er Wtdite diiri-h Kiinäle dil- 
TvferKH mit der Msrn. die riünu und den Don mit der Wolga, 
da» Si'hwarKe und das KaHjiiüehe Meer durrh die Wolga 
mit der Ost»ce ver'iiiidi-o. der LudfJgii-Kanal sullli« die 
Wolohow wnd ilie Newii vereinigen nur] der (Hdi'uliurger 
hiirehard ('hriatojih vo,i MünnJeh führte mit 2S000 Ar- 
britern dien grosse riiternihnieti in den .lülircn 1721 bia 
}7'Ai HU«. Puter «ab ut't der Art><.-it /.u iitid aU er. von 
viRttm Fnwolilx'in knitni erludl. eiium Tlieil d«r Was^er- 
8tr»st<e befall ren ktinnte. jauelizte er auf. uuiarnLte Münnieh. 
wjirf die Mütxi- in die liufi und aagte, die BeBiibtiguiig 
heb« ihn gosuud gumucbt, er boHTe, da»« i>a ihm ouch 




Wi 



sfTgönnt feio ver^e. in 8t. Pelernbiirg zu änbifr gehen 
und bis Muskau fnlir«» zu kütniiMi (!|. Bfi der Anlüge 
sok'hor Wfttisprtitmüiion wtir Holland nf^iti V(»rbild wio 
8chw«(l<>a lieiWf'gebauten.dii' Kanäle waren freilich iillevon 
TIdIz und deni Verfall« HUfgeM'tzC, doch hauen ^ie grosse 
Wiohligkfit für «k-n IJtnnenlnuidel und il^ri Export v«n 
Huhwnui-cn ins Auiitand. l'vtur ihal viid für Hobung der 
Märkte. vfrmehrCfl «i«. um die HtaHlsoinnuhniet] xii er- 
höhen und Wohliiabonh«it üu verbreite». ■'» gnli unter 
ihm un |IJ!)0 JubrinÜrkte. IndiiBlrie und (lewtrrkv wurden 
nitch »llcn Kiehiun^cu <^i>fürdi.>r(: btHlmr waren diu Uoworbe- 
treilpendtii nitlit /imftisi'h ori^iiniKirl. Peter führte nun dna 
Zunftwesen aluT ohiie ZunftxwRn]{ und ohne Privilcgieii 
Kr die Mit^liedi-r dvr Zunft ein. aodaaa die ni&Hi«cheii 
Zünfte eher dL<n iriiidf^riieu frt^icii Innungen i^Iirhon. 
l>eutm:hc bearbeilecen die reichen hjrzgrubeu in 8ibiricn, 
deutsch« Mecallarbtiiter. Piipiorl'alirikitntcn und Leiiioweher 
wurdt^'n in die Ltindtitiidte geschickt, der Weinbnu fand 
vifrigv l'Uege. Du» Postwenoii unhm i^rÜKHere i>inien»ioQeti 
HB, obwohl die Allru^tteo von nllor Belebung des Verkehrs 
nichtfj wisHfu wollt«n. wie I*ORnot<chkow 1701 jainun-rte: 
nUie Ausländer luihen nu» unserem Lütidc in dMi< ihrige 
ein lioeh durch ^e»chla)i;en und mdien dadurch alle umfero 
Staat»- und Oowerbennselegenheiten; da» ist die Poat; 
die I*oBt bringt dem Zaren vielleicht Vortheil. dem Lunde 
aber Schaden: wa^ in Uuf(»lutid i^e^icbieht. t'rfahren die 
Aanliindrr Hofnrt. sie werden dadurch reich uihI die IChhsi-ii 
iirni.' Jiihrei'hnte hing wan'U thalHiubltcb Nicbtriinifeii 
l'oslvorwrtlter und die I'uctblUdier wurden deiit»":li g>^- 
fQhrl, hi« sieh die Rusi^ien nllnittÜK voi» Soffen di'F Post 
überzeugten. 

Zur l'nterwerfung der noch freien Noniadeiivülkur 
SibirieriDi und 7u dessen L'iviHBirun}» traf Peter durehgreiteiide 
MaM^re^eln. freilich verhinderten der nordische um) der 
türkische Kric'g die Au^führun); niiiDchei« (.ledankcnn; alt> 
über der (iuuvemeur Sibiriens. Füi-at M. P. Hiigariu. dien 
Land vom Heiche loMreia«en und wich darin /um Ilerrecher 
mache» wollte, wurde er 1(21 vor den FeuMtcrn des Senat» 
•ufgi^ängt. Aufstände der Tataren, Bu»chkireD und Ka- 



82 II. Peter der GroBse. 

eakon endeten mit blutif^er Ahndung, der Generalfeld- 
marschnll Graf Scherenietew unterdrückte 1706 mit eiuernfir 
Strenjre die Rebrllion der Kasaken und der letzten Stre- 
litzen, Fürst W. W. Dolgoruki 1707—1708 die der Ka- 
aaken: um gefälirlichMten war die Erhobung der Bon- 
Kawaken unter ihrem treulosen, in 8age, Dichtung und 
Malerei unverdient verherrlichten Hotman Mazeppa. der 
weinen Wohlthäter Peter im November 1708 verrieth und 
gemeine Saelie mit Karl XTI. machte, von Mensehikow 
jedoch völlifT hesiept wurde und sich im Oktober 1709 
vergiftete. 

Peter sehnte «ich lange schon nach einer zweiten 
Reise in die Ferne, diesmal wollte er die Welt zugleich 
»einer geliebten Katharina zeigen. Er reiste 1716 ah und 
widmete neben Industrie und Handwerk Kunnt und Wissen- 
schaft besondere Aufmerksamkeit : Holland, Frankreich 
und Deutschland wurden beeucht. Peter kaufte um 
hohen Preis die weltberühmte anatomische Sammlung des 
Amsterdamt-r l*rofes«ors Fredrik Ituyseh. das minera- 
logische Kabinct (Jottwalds. Sebns Sammlung von 
Land- und Seethieren und legte so den Grund zum Peters- 
burger Jfaturalienkabinet: er suss Stunden lang bei den 
Malern, von denen er den Marinemaler Silo besonders 
liebte, machte grosse Bilderkiinfe und verschmähte es nicht. 
Auktionen selbst anzuwohnen : nmncher der herrlichen 
Niederländer in der Kremitage stammt aus dieser Periode. 
In Paris, im Mittelpunkte feiiigesitteter Geselligkeit, war 
gar viel Neues zu sehen und l'eter drang mit bewunderns- 
werthem Mcliarfblick in den Kern der Dinge ein, sich 
nach allem erkundigend, Nach dem Muster der Pariser 
Gobelinfabriken liess er nachher in Itussland welche an- 
legen, in iler Sorbonne sprach er über konfessionelle 
Frngen und erklärte eine Karte Husshinds für unrichtig, 
mit dem berühmten Geogra|)hen Giiilhuime Delisle be- 
handelte er geographische Problenie, und die Akademie 
der Wissenschaften ernannte ihn zu ihrem Mitgliede: 
wahrend liudwig XIV. stets g»'gen Itussland gestimmt war. 
was für Frankreich nur ungünstig sein konnte, finden wir 
jetzt den ersten ausgetipriichenen Itussenfreuud in Frank- 



tl. Pet«r d«r Groui 



S8 



reich. (Ion Memoironni'lireihpr Ü«ntog von Sainl-Simon. Bei 
BÜpr A'orliebo für Frankreich unterarhied rief Zur Wahr- 
heit \iai Lüge. Realität utxl Tünche, uik] meinte. aU er 
im Juni 1717 aach lS|iii wetttn- n-ii^iu. der siiiiiluxc Luxus 
mQ8«c Am ech&no LnnA niinirpn. Er nahm xiiiii nllge- 
meinen KrHtatinnn ili-ii Idt-incti Knni^ inif den Ann, he- 
Buchti- Fmu von M.-itnri'rinn. uni^ehhing Hich<^'livu« Stutuu 
in der Kircho der Sorhonno und so(^o: „OruM«r MnnD, 
wenn Pti unch lehti'st, «n gShe ich Dir die einf Hülftc 
mi^inL-r Stauten, tliimit Du mich It^hrtt-st. ihi- iinOiTc zu 
n^ffifren!"' Ilmmon«* hoffV Ft-ti-r, Friinkroi<!h wt'iiie »tntf 
mit Hohwßdfn mit ilini <^incti Hntinidit'nvcrtrdg Hh!ichli(>xiton. 
er urtnngt« bei ditni Ititgcntcii lli-rxogo v»ri (IrU'-ium und bei 
ilvsacn Minister Diibois nur dt'n Hitnd(>l»tniktiit von AiuhIit- 
diini vom 15. Aij);utir 1717; aucli mit «oin^in Projekte einer 
Kam ilien vorhin düng hiitti* er kein Hlürk. sovobi Lud- 
wig XV, wie die Ht-raogi'r von Orh-aiis und voa Hourbmi 
schlagen die ihnen angebotene Hsnd der Oro»)>fiirstiii 
Elisabeth tMn. Ludwig heirathete Higar sjtäter di(.> TochtiT 
jenes Slanintnn», dwi IVter in l'olfii abgesetzt hitil«. In 
^ttctnvr VtTHtitnmuiig niiherte sich Foter den Jakobiteii und 
Alheroni, dindi lejjti- sieh sein Zorn und Im Oktoher 1721 
kiim de Canniredon als der erste permanent«- t'ritnz5«i«ebi< 
fiesandto nncb ät. Petersburg, während F£intt Wasailü 
LukilBfli Dolgoruki in gleicher Eigenschaft narh Verstiilles 
ging: Uoigoruki» Auftrag, die Anerkennung dee Kaisertitel» 
XU erwirken, »ehtdterte am Widerspruche des Regentim. 
In H]»a erfulir Peter, dewdokiiid 8»hn. der Zarewit!«Rh 
Aluxvi Pet row i tsi-b, sei nun Oeett^rreich vurm-b wunden. 
Peter war dem Sohne durehaun ahgoneigt. Alcxei war cid 
unwiiniiger Meniieh. densen Erziehung der damit hetrauti» 
Menrchikow in unrerantwortlidier Weiite vernuchhiMigt 
hatte, war ein Werkzeug der AltruH)>i-n und hodiohie de» 
gtOMon Vatcra Lohenswerk; seine Oemnhlin. Priuaensin 
Charlotte vnn lirauiiscbweig, die erat« Deutsche itn Ko« 
tnnnii^rteUeii IlauNt'. sah «ich von tlini miKKliandoli uuJ 
■larb Mcbon 1715. Peti<r verlangte vorn äuiine entttchiedene 
Beasenmg «ider Verzieht auf den Thnm und Kintritt in 
ein Kloster, Alexei aber eiiiHidi im Hiiiveruuhnii-u mit der 

A- KI*iDaaliial4l. livtvrbl. d. ruM. Owob. ». IM«. 3 



altrusBiwfaeii Pnrtei. «rftbrend Peter im Auslniid« weilte, 
1716 EU seioeiR Schwagsr. dem Kaiser Karl VI., und jetzt 
wueate Niemand Beinen Aufenthalt. I'etpr «Andt« Vertraute 
iu Europa umlipr, um ilin anrKUMptln'n und unler Androhung 
schwerater Striire zur Ufiirkk<?hr zu zwingen; endlich ent- 
dcoklen itin <U'r Ciipitün Kumjimzow und der Kt>utitor 
Toltttoi auf dem erstelle Sr. Elmo in Noapol. 8agr«n ihm 
die VerzcihuHfC di?s Vatem zu und niihiiifn ihn mit sich. 
Am 31. Okti>bi.T 1717 war der Vnter narh Ht. Peterbburg 
heiingi>k(»brt. Iiutti- i'im: Untcrsuchuiig gpg<?n Aleitei und 
seinen Anhang eingeleitet und da« Verfahrt^n. ihn vom 
Thnmp aiidT-uschti essen, war in vollem Oaag-e. al» der Sohn 
un 3. F'.'bruar 1718 in Moskau eingeliefert ward. Ke zeigte 
«ich. du»)* die nltniKSiMehe Partui Holt «ivbvn Jahroii in ttller 
Stilln wühle, um Peter» Refurmeii zn imtfrgraben und 
AuHHliiiid »u.i dem Lit-titc Kuropna in die I)änini(.'ntng 
AsieoB 3!Un'ii-k/.ufi>hren; aaoli «r^ahen Rioh in der Vcr- 
waimng jrrosae Unterschleifo und ('nrodliphkeiten. die 
benOHfier« wäliruml I'ott'rs KoiMo Plut/ gegriffen hatten, 
iind im Volke hcrr'iclite dnrilbor grosse Vcratimmuug. 
Waiirend der 'Anr »trenge» Oerieht gegen die IteamluDg 
und /.uniiil ihru Spitaen hicil. traf er die Altrussun 
tödlich in »oinein 8ohne: Alexei Pelrowit^ch nius^te vor 
einer Versammlung der GroReen am 4. Februar auf den 
Thron verzieht«», antitatt s(^inc>r wurde Kathnnniie Bohn 
Peter Potrowitsch Zarewitut-h. l'ntersaehung und Verhör 
ergaben. ilasB Alexei da» bliniJe Werkzeug der AltruNseii 
gewesen, zahllose Terhaf'tungen erfolgcun. die Meist- 
gra.vtrten wurden zu Tod ßeniartort oder enthauptet, 
such den ßr/bisehnf von Rostow schützte sein geistliehes 
Gewand nicht, er hatte die Zarin-rionne Jewdokia und 
eine llalbachw(_>ster Petere, Marl« Alexejewii«. in die Ver- 
schwörung verwiekolt. vielo Andere wurden goknutet. ver- 
stfiinraelt, mit Verlust von Hang und Vermögen verbannt. 
Du Jewdokiii beuehuldigt wurde, »iu habe ihren äutiD auf 
den Thron erheben wollen und hiibu im Klostor ein Ver- 
haltnie» znni Bojaren Olebnw unterhalren. un wurde Letz- 
terer gespiesst, sie selbst von Peter geknutet und im 
April 1718 in ein Kloster xu ^eu-Ladoga geschleppt, 



Muriti kmii :iuf drei ■liihr» nuoli SchlQsiiultmr^. Am 26- <liiut 
erkaRDton 124 weltliche Hichter. unter itinen Men^chiknw 
uiid Scliaffirow, Alexei J'etrowitsch sei tU-^ Todos itchiiMig, 
das l'rtlu'il wurde ihm im SGniiti> vorgelesen und aoll 
solcheu Kindruük »uf ilio gomavlit llubeii. da» iho der 
Schlȧ am 8. Juli 1718 im Kerker rQlirte. Huselnod giag 
ilem hurten Vat«r ülier den Sobii. Ks g«r«iflit Katbariaa 
xur Ehro. dsss sie »ich oinor direkten Kinwirkung auf dcti 
ProEPs« pniliiplt. nliwohl ihr Sohn dadurch Thmnftilgrr 
wurde. Als nun auch diewr. I'eters letzter dohn, l»|y 
starb, tnusHtp der Zar daran d«<nk<>n. über di» Succettnion 
zu bestimmon. vcrfÜRte durch dir 'riirimlnlgpordniing vom 
16. Februar 1722. jeder russisclii" HeriHclier dürl'i* »eine» 
Nachfolger nach üolicben «rnennen, und ülicrgiiig Aloxct» 
Svhn, seinen Enkel IVti«r Alc^cjcwilMf-b. Inih-m er nm 
18. >lni 1724 eiitenhändiK Katharinn in MoHkHu krüute. 
zeichnete er ..daH Mädchen toii Mariunburg' cwar vor 
«Hmi riiterthftiii-n «ni«. 1>v«tininit« »ie aber keinnawejfn 
definitiv zu Heiner Nftrhfr>lj(i*nn : als er a|>äter iirgwöhnte. 
«ie bahn mit dem lüinimtrherni Mon». dem Ilruder 
Kuiuer Miltn-^Hi! Anna, die Kliu gvbroi-hoR, üohs er 
diesen entliim|i(fn und ICntharinaH Throuaua^ichteti 
iit»ndi*u in tiefuhr, diicli lienw Peters unvernuiElieter Tod 
keine Aenderung der ThronfolKcliesliiuniuiig xu : neuere 
yomchunffen ziehen die f^niixe Monn-AiTäre in Zweifel. 
Katharina dürFle wohl vom Verdachte der l'ntreue mit 
MoDH freizui«]) rechen »ein, wie nach die Legende, sie und 
Meiischiknv hAtten IVler» Tnil Ite^ch leimig, eine infame 
Verleumdunj; ist: die Beiden waren und blieben seine 
ilotfnunfr fflr ItuxiilandH Zukunft, scino .Uentenskinder", 

l'eter ihat viel für d.ii* Srhiilwe«eit, die Erziehunp 
Beines Volkes war ja die erste Bedingung für die Dauer 
»einer Iteform: die Schulen wurden au» kirchlichen Ein- 
künrton erhalten. ji:>der Deanite mu^ste «eine Kinder vom 
sehnten hitt zum rUnl'icohntßn Jahre in die JCIementartchule 
lu-hirken; lernten Hie nicht lesen, so durfti'n nie nicht hei- 
mthen. ansner wenn «ie ein Mundwerk erlernt hatten, dax 
ihnen 7.nm Lernen keine Zeit lirviit. Auch für einifce h^hnre 
Lebraustallon wurde ein L'Iad au»gearbDit«c. Um die 

8» 



Itilduug de» uiiwiMvndcu Adel» nu 'h<rbea, rcrfUgtc der 
Tka* vom 6. April 1722, Ril*l li»al<*, A\f nicht sohreibeo 
und iiiclit lese« könntHii, hoHiihi Avu Atlol \t>r]U>r(>u. Xh 
ItitdungMiinittiilteti fßr den Advl t>nt8lui)(ltm die In^CQk'ur' 
.-H'liulc und dio Sueakadvinic. Für (fesundlieilspfleg*» ge- 
itehab nucli uiiti-r PrtiT Wfni({. Afiztc galt i^h eigentlich 
nur t'iir i\on Hof und für diis Militär, liis niif Peter war 
die Art und WeiHe. di-ii Adi-l zu erwerben, gestHzIicb nicht 
gf^regelt, Pett^r »nli im Add il<^rt ersten Stniul und wollte, 
das« derselbe nueh der erele Dioiier sei: er verfügte, der 
Adel sei nur im HtHutitdienaTü erreicidiar. und verzuicbnete 
im F^itiKidiicti ilit; Orudt- im Miliiiir- und CiviUlieii^l. die 
den trlilirhen Adel verlivlieii. Die militari seh uli[je«tufte 
KäDKordnuii^' von 1732. der Tsohin. hätte 14 Kliiseea; er 
hob allen l'nterccliied Kwinchi-ii ulteui und neuem Adel 
nuf, schob den Qeburtäadvl duti'li deu Uieo'^tadel ganz in 
den UintergTund. and aa blieb es mit unwesentliehvo 
MmiiBkatianen bin auf Kaiser Nikotitus I. 1'ni den Ehr- 
geiz auzu spornen, führte l'eter. zuemt unter den rua^^iächen 
Herraelinrn, Orden ein: 16i)8 den Bt. Andreas-. 1714 den 
St, Kalhuriiien- und 1732 de« St. Alexander-Noweki-Orden. 
Im Jnbre 1711 lernte l'eter Leibnitx kennen, was für 
Kiisflland bedeutan^i^vall wurde. Leibnitz rieth ihm. aarli 
dem in Iterlin fi[egpherien Vorbilde in seiner Neuseh'ipfung 
St. PetersburR eine Akademie der "Wissenschaften tu 
gründen, förderte die Kenntniss von üeojfrnphie und Kthno- 
grapbie in KusNland und regte wiesea»chaft liehe Kxpodi- 
tionen zu deHiM>n Dun^hfontchung an: ven der Zukunft er- 
wartete er viol, die Russen seint-r Zeit iiber niinnte er 
„dnppelte Türken'^ und stellte da» Lwnd auf eine Stufe 
mi( Chiiiii und .Xbvusinien. Peter ernannte ihn zum Ge- 
lieimrfttlif mit lausend Thalern Gehalt, bedeutende Gelehrte 
wurden uuü dem .Autdaudv berufen und 1734 «ntatand 
unti;r grossem Aufwende die von Katluinnu I. 1725 
erüffneie, lange unbeliebt gebliebene kni?ieriiclie .Vka- 
deiTiie der 'Wisseimolinften. Leibnitz' KinflusR überwog 
ani'h. ah I'etiT den Hi>Jnrennitb beseitigte und an dessen 
Sätclle 1711 den .diiigireadeii i^eiiat' setzte. dc»iten l'kiine. 
wenn der Herrscher sie nicht ausdrückliob aufhob, Gesetze»- 



n. Pet«F d«r Orowie. 



n 



krsft erlangtui: der Seimt wurd« di« böctiate riclitwlivhc 
und VorwHltiingS'BfhSrdi*, stand nur unter ilvm HiTruclicr. 
von'inigtP olli; Punktionpti d«r Verwaltung. Justiz uml 
Oniintzgi>hung und »t^itip RntHrhfiiJungf^n waren unwidür- 
niflicb : damit er lOivr iiivbt xu mHt:htig. »v\h'^i'äuAi^ uud 
eigminillig würde, «rhuT Pctcr 1723 dhcIi •(■Ijwcdiaclu'ra 
Muster den QKiittnilprdkuri'iir dea Si^tiiit^, di;r l»tKtL>ren 
kontnilirte. in uiuiiilti-lbariMii Verkehr mit dt-in Herraclier 
Htiittd uad die Gt-sanimtrej^ti^ruii^ oij^rtntlicli leitet». Un- 
niittollmr unter dorn Sonate standen seit 1718 nedn 
KullL-giL-u is]>ät(>r MiiiiMtvritiu): seit äO. Januar 1710 thc-iltc 
miui Ku»»lHud in nebt, seit 1719 in elf Unuvernemonte 
mit 43 l'rovinaen, tthor die I'rovinst wurde ein Wojewod. 
Ober das (iouvemoment ein Uouverneur gesetzt, desson 
WillkUrregiinont l'utor nicht vorausselien konnte. Nach- 
dem dli' (>»t»wUindt> «r'>b«rt und In Nystädt «l>getr*?teii 
Vürdvn wnroii, trugi-o dt-r Heimt und die äynnde, l'eterü 
Scliöpfimgon. ihm nni 30. Oktober 1731 die Titel .\ator 
de« Vaterlandes. Kaiser aller Reueaen und der OroBae" 
an. nhtie faUvbe DueclieiileDbuit uc«eptirte er sie und machte 
nin 21. Novembür die Titulatur a!» ,Kni8erlicli# Majestät" 
bi^kanni. die niüiBtuu Smnten erkannten sie an. Polen »her 
ur»t 1764. Us wiir viii revulutiunürer Akt, die iilte Lehre 
Toii der RinKeit d>-s KitinurtUuinn. vom Inipfriuin mundi. 
urai(UHlo»iM!n. Potcr uher betmchtetc sieh hU Erben der 
liyxantiniHolien Kaiser und i^tellte nehtMi da« römische 
Kuinertlium de« «ivutitolivu Küuigö du» (frtechisc)i<.' Kus»luu<U. 
Um üeinem Volke den Handel auf doni KaMpinchoM 
Met^re KU Kichern, führte I'eter seit 1722 mit dein in dich 
zerfuUoiiden remieii Krieg, zog tsulbst mit Kulhuriiui aus 
und erhielt itn Abkonnncn Toni 13. September 1723 nl« 
Siegeaprei« die I'rovinzon rihilan, Mazenderiin und Antera- 
bad, die titiidte and Bezirke Uerliend und Haku: diu Ober 
Bulcbe Oebietserweittirunp beunruhigte Fforte griff stwar 
zum Schwort, doch inr.ervenirte Frankn-ieti und ^ie billigte 
im Juli 17:14 da» Abkuminen. Wi>lil auch auf Leibnilz 
.Anregung erfolgte die Ausrüstung der Kxpeditiun de» 
JatUndern Itering xur Erfonichung dor Ottlküoteii Hibinen». 
fitr den I'eter selbst DOoh die liislniktinn nbrasMte. Da» 




S6 tt. Peter der OrosM. 



sogenannte ^^ Testament'' Feters ist eine Erfindung Napo- 
leons, um im Jahre 1812 Huasland zu verdächtigen, Peters 
orientalische Politik blieb auch ohne Testament die Richt- 
schnur seiner Nachfolger, er starb am 8. Februar 1725 ohne 
Testament und ganz unvorbereitet in seinem ,. Paradiese". 
Tolle Ausschweifungen hatten seine Gesundheit frühe zer- 
rüttet, er erreichte wie Napoleon I, nicht das 53. Lebens- 
jahr. Durch Reformen auf tausend Gebieten entriss Peter 
das bisher von Europa geringgeschätzte Russland auf ewig 
der asiatischen üarbarei, machte es unter dem Staunen der 
Mitwelt zur gefürchteton Macht und die Geschichte hat 
das Epitheton ,.des Grossen^ trotz aller seiner Schwächen 
und Fehler ihm bestätigt; im hohen Pflichtgefühl für den 
Staat war er ein Vorläufer Friedrichs des Grossen. Er war 
der populärste und durchgreifendste Herrscher Busslands, 
Kusslands Vater und Reformator, der grdsste Romanow. 



m. EatharLua I.. Peter II. und Anna. 



Peter mng noch mit dem Tode. nU liereits xwei grosse 
Pftrteicii die Kritschaft e'iiiiiiider streitig niacliten. Meii- 
seliikowe Todfeinde, die Faniilien Onlitzin. Dolgomki, 
Ssaliykuw. NariAohkiu. IU>ptiin. Lojmchiii u. A. orkUrten 
»ith für den Grosülu raten i'eter Alexejf witsch, tien fiur.igeR 
Sohn de» unKlIicklichüii ZtirKwitHrh Alexi;i, wollten die 
bominea n'>vi ntttrxvn, Kitlhuriiiii und ihre Töc)ik>r in" 

klostor einsperri^n und die vtin Peter aulgerätimte linjaren- 
thnchaft. die» niittelaltfrliehe ITnguthüm. wieder ins 

jvbeu ruf'vu, doch fchlteu ihLeii duheitlii-'her PI«n, 
poliliM.'hvr Takt. kt^'c-kiT Wngvmutb, Kusehhuit lie* Knt- 
svhlassos lind »U; n-u-^üten nichc zu tcHter Abrede zu ge- 
langeo: diui Elßiipt dit'sfr Partei, der Bojar und Benutor 
Forst Dinitrti lliuhnilowitsch Gnlitsin, di-r rechte Vetter 
de« „groBneii (lalitzin", verzieh Knthaniia ihro Herkunft 
nicht, war zwar ein Freund der nildting nnd fiirderte hIh 
Oeuvenieitr v»n Kiew die Studien. Imtte auch in Italien 
bei MarttRowitHdi Schi fl'uk und e betrieben, bennsit eine gj-ass- 
artige Üibliothek. haeHtc» jedoch die niüokmtter und die 
Reform luüt der petriiii»cheti Aera und war ein Freund der 
alten Zeit. Eine ungemeine Uühri^kcit eulwlckelten die 
Uäupler der anderen Partei, der tilück&riiter und Ausländer 
(PtAQzij)* I : nn ihrer Spitze «Innden Fürst Alexander Da- 
niJowitacL Meimtcliikiiw. der lliptihof Feofan Prokopo- 
witseh Ton Pskow. der KUstersohn P. J. JaguithiDski. 
welcher PolizeiniiniHtcr und der erete Oeneralproknrnfnr 
dm Senats, -da« Auge Peter»*, geworden wiir, der UherHt- 
liuuteaant dea Preubraslieiiskidchen OurderegiincntM Iwun 

*) Junge V0g«l nanut« nsn Kern die Oenonsa Pet«n. 



40 in. Katharina I., Peter It. nnd Anna. 

Iw. Buturlin, der wirkliche gefaeime Bath und Senator 
Graf Peter Andrej ewitscli Tolstoi, der geistvolle west- 
fälische Pfarrersso lin Oelicimrath Bsron Andrei Iw, 
Oetermann, dessen ^N^ützlichkeit für Kueeland Peter noch 
auf dem Sterbebett« gepri«Hen hatte, und der holsteinische 
Gesandte von Bas»ewitz: ohne an die Töchter des Zaren 
Iwan V. auch nur zu denken, traten sie fiir die Thron- 
folge Katharinas ein, handelten raxch, stützten sich auf 
die beiden Garderegimenter, die von grossem Einflüsse 
werden sollten, bestachen deren Offiziere und führten die 
vornehmsten derselben nebst anderen Männern von Gewicht 
in den Palast; hier entfernten sie Kutharina vom Todten- 
betto. wo sie nicht;' mehr nützen könne, und brachten sie 
in die Mitte der Verschworenen. Auf ihre Krönung und 
Salbung durch Peter sich berufend, betonte sie selbst ihr 
Thron folgerecht und gab die Versicherung ab. sie sei weit 
entfernt, iliren Stiefenkel Peter Alexejewitsch vom Throne 
uusschliessen zu wollen, werde ihm vielmehr denselben 
vererben; sie hatte es an Geldern und Versprechungen von 
Würden und Aemtern nicht fehlen lassen und besondere 
bei der Garde Anhang geworben. Auch das Haupt des 
Clerus, der feile Erzbiwchof Feodosius von Nowgorod, der 
wegen Betheiligung am Prozesse des Zarewitsch die 
Kacfae de« Sohne« fürchten musiste. trat, was hochwichtig 
war. auf ihre Seite, in der stillen Hoffnung, unter ihrer 
Kegierung werde die von Peter so sehr beschränkte geist- 
liche Machtfülle wieder zu gewinnen sein; als er den 
Schwur ablegte, er werde die gekrönte Wittwe auf dem 
Throne erhalten, folgte die Versammlung dem Beispiele. 
Katharina versicherte sich des üeichsschatzes und der 
Citadclle, die heilige Synode und viele Grossen, die kaiser- 
liche Leibwache traten auf ihre Seite, die Garderegimenter 
umzingelten den Palast, denn die Soldaten sahen in Ka- 
tharina das Soldateuweib, die ihresgleichen gewesen war, 
die Feldgenossin ihres geliebten Väterchens. Sobald der 
Tod des Kaisera bekannt gegeben wurde. Hess Buturlin 
die Trommeln rühren: vergebens versuchte der Präsident 
des Kriegskollegs Generalfeldmarschall Fürst Kepnin ein- 
zuschreiten, er war ohne allen Kinttuss und Menschikow 



ni. Knihariiia I., VtUr II. nnd ädo*. 



4t 



»cbob ilin in don Hintergrund. Von ihrem Bcbwiogontolino. 
ileni Heraogo Karl Friedrich ttm HoUtoiii-Ootlorp. bo- 
fb'ili-i, belheii^rii? Knthnrinn flcr Versiinimliinp, sie vrprtli» 
len liest ibr«r Tage den Bchwercii Sorgeu der KügieruDg 
widtneD und deu Oroesfürsten l'et« Ales«jewit»ch zum 
wQrdigoit Nftobfolgcr t-rziphen. Die Vprsnmmlung war 
fi'Atig in dtT (icwnlt Menncbikows und i>r vfTjctilt nun Heiner 
■■instigen GeliobU'ii dit* St-brittp. die *iv oft gi'uiig bri l'ulcr 
fiir ihn gvthiiii hittto, »olinirt »chlifswlicti JRd*>s weitere 
Wort üb lind prnliliiniirlf' dip Wittwp xur HHlbsdiprr^rhi'rin 
iilo Kutburinu 1. \lt'\cjfwuiL. wunmr Alli; Iiiibligti-ii. 
Kiitharinn würdigti^- MiMisühikrtw« fieni« und ud mini »trat ivc 
Ffibiirkcit und liboilips-s ihm (•''''" 'l**i Krösstcn Tbcil df>r 
Ki'gipningsgfscIiUrti-: aii- »mhtc Adc'l niid Krirr zu gL'- 
winnwi, (Tlic« atiMit-ni, beriL'fViTbtiiinti.' zurück, besvhi-nkt« 
dii* Oitrdp ipiplilioh und rrrifhtt'tp di»s Cliovalier-ilard«— 
rcgimi'nt. lii-tw imrli dem llppri' dpii rüi--kHlHiidigt'n Sold 
»Uäznblen. l)ii> iikcn Oeschlecltter KU TersChnen, gelang 
ihr »icbi. Mt-nftobikow, vor EVter« Knute gfisicbert und 
Tön Katharina gedeckt, rpgiertp. verachtete jedo« Up*et3!, 
|>läiidi'rle äa» It^ifb und wnr »llmAchtig: in seiner lIotlArl 
bcleidigtf pr (l^tierale. Minihttr, dt-n hohen Adel. Jh Helb»t 
diu kuiserlii'be Fftmilie, dii- llruuitvn biisateti ihn. lagen aber 
vor ihm im Staube, sein Dpitpntenwtlln war dat* Stantti- 
gpspiz. Aufa FfUgate ürhlus» »ich ihm ledi};]it-li niiH SpIIiM- 
»uchl Oraf TuNtoi an. der truokitüi'litige JagiiMbiuDki 
warf ihm zwar dif Srgt>ten Injurien an dt-n K()|ir und b<*- 
klagt4* Hielt »n P(^>t«ra Sarge in der 8t. I'etcr- unil I'nuls- 
Katbednile laut über ihn. nimoite ihn jedoch um Ver- 
zfibung bitten und )n>uebelte ihm diinii I-'rgebi-iiheit; din 
Arni<.*e in der Dtrain« war Menscbikow niobi bald, er go- 
«iinn darum ihren iiojiulUren ObcrbefeliNhaber. den FümIph 
Miebiiil Mit-liuii<>w)[ät-h Italiizin. den nieggekr^inten Feld- 
hemi l*etern. und desaen oben gennnnteji Kruder Dinitrii, 
indem Krülerer (lener:iirelt|iiiHr»ebiill und Lt>tzten>r wirk- 
licher (ieheimrath wurde. Den auf steinen Antrieb ge- 
•tdntten neichsvieekaazler Duron P. P. SchnfGrow, den ehe- 
malifii'njfnii-i-henCoinnii», rief er zwar aua dem Fxile Euruck. 
verwendeie iliu wieder iu wiehljgen Aeoitem, hielt ihn 




ftber vnm Ht'fcr fira. Man hnix'to MeriMohikow. untM^arf 
Bidl jedoch und trotz allos Dünkfls ilacbte der Fvld- 

marscliall (»aliizia mi ilic Vt-rloljuug seiner Tociiifr mit 
Heo'chikow» •■iiici^fni Soline. Die gff^n UenKohikow 
mgpn rnr«ntehleirs und Bt-Crn^ aller Art von Poter «in- 
gelettetf LiniL-ntui-huu^ wunlc von Kttthurioa soforl auf> 
Iffifaobco unJ. eciu Utrzt-DowuBscIi, Uatarin. iluzeppas 
Roudeiu. zu orhalt«-!!. wardt^ (•rfülll : so behiplt er nicht 
nur iillc «^ine (tiriok^j^tlter, es strüiiitt-n ihm docIi dpup ni. 
Dil- Kai^eiiu haue seil rptens Tod Jeden Mitlichen Halt 
Tcrloren. leisletc nirlits mehr uud «i^nb sich der Trunk- 
sucht, die frübe ihrfn Or^ani^mus zerrOtton sollte: die 
nngläcklii'he Yhr ihrer Ttichier Ooirorp bereitete ihr aueli 
berbeu Kummer. Den UurvrfÜlliüU Kabalen und Xntrif^eu. 
im Iteieht* brfitete di*> L'nKiif'ri«denlieit. nllm «chion aus 
den FogcR gehen oder der Stagnation verfallen su wollen. 
l>er Erzbifchof Feoilnniu» hatte sieh verrechnet. Mein 
PriesU'rdünkel wnrde ihm lum Verderben, mau zieh ihn 
hw-hverrälherischor AfUsseruiiK''" S'^'B*"" Kathnrin» und 
nur aus besonderer (iiindc ritditete man ihn nioht hin, 
aoadem begnügte »ich mit »einer Verhaniiung auf Ift>bena- 
«eit in ein fenie« Kli>Hier ; Penfmi. IN-dt« grt.wvr Mit- 
arbeiter, wurite «ein Narhfitlyer in Xrtwgurod. .Vuf Antrieb 
d«« Reicbavii.'-ekanslers Ostermann ward« im Februnr I72ti 
der Merhnni^nni» der Kegiening iinders geordnet, die 
eipenÜicbe Hcgierung führte fnrtan eiu Höehcter geheimer 
Kath unter dem Yorsitx« de« St«atM>berhaapte« — Men- 
scUkov Tertrat aber mdntcns Kaihnrinii — . alle Kollegien 
standen unter diesem Kalhe: der Senat wurde in seiner 
MaehtfuUe sehr begreiixl und hiea« niehl mehr diriglrender, 
»ondern nur noeb hoher Kennt, nueh in ihm war Heo- 
echikovr die leitende IVrcöiilielikeii. 

Die l)nje|ir-KaMiken drohten mit einem .Vufstande. Ka- 
tharina beärhvichligle tiie atier noeh. hetor derselbe ati»- 
brach. indem sie ihnen die vou IVler beeintrftehtigten 
INSvilegten >arUck;;Nb. !>ie lieAx bei ihnen Fort» erbauen und 
erw^^iiene unirr eehveri>r Kinbu»Ke an Land und I^otnn 
RuMJands OeMei iim kanpiiiehen Meere, wti im SepieinbiM* 
1T% Tarku geuummvii wutAle. lUn Soldat uml ein Tr«»»»- 



llt. KaUiBmft I., t>et«T II, and ADOt. 



46 



)n)i>cht, die »ich für <lnii Za|-cwit»nli Ali-xvi Petrowitfwh nua- 
l^iiben.vrurdpii enthauptet und Kuliv h«rrsc-hto im Lande. Ka- 
ihariDH crrtirni-ti* 1726 die Akademie der Wissennc haften, die 
aber keine Iteliebcheit erlaiisle. der jütinche Seefahrer Vitut 
Bering setztp seine Durch forsehuug der ÜHtkü«ten SibirleHH 
fürt und f^ind 17:28 ditf eiiiütt unter Zai* Alexe! (s. obeni 
von Üesrhnew gefundene Meerenge zwischen Nnrd-Amerika 
nnd Asien wiedi-r, dii- Tiun Kerings'ttrn »se genannt wurde: 
unter ior Kiiieerin Aniiu iimchte Uerin^ neue Forsehuit^- 
rei>*en mitlVebirikiiw nelJKle. fJmoliii. Mtiller. Steiler ii. A.. 
erreichte die Westküwte Atnerikan, enfderkte die Aleiltetl, 
durchforHchte die Kurilen, vring nber. auf dem Huintwcge 
sieh verirrend, mif der min l{ei-in)f>insel genannfrn Alenten- 
itiMei l)<-i KHnitHehiitku im [)e/.enil)i-r 1741 iil)i>rniettsi'h- 
liehen AiietrenguD^uii. liitur Kiithitriaii Iic^'e^eti wir 
iiuch dfiii erj^teii riiiwisi^lu-ii ^^ilIn*rl>e^i^fWl.■rli^■, 

KnihiirinnH nUHWärtige Pnlitik koiitite KuHnland» An- 
»«dien in Europa nicht erhühe», aio vermied nach brntan 
Krüften d«u Kriei; und wiir Rrnherunj;»f;elnst'-'ti um »u 
fremder, als ihr Heer wenig Neigung /.ii horteiii Fidddienste 
:iu verepDren schien: ihreSc:LiitKvertrüge mit anderen Mä{diten 
dienten weit inclir den Intcresseii ihren Hch wiegor»» hneä 
Oottnqi oder MensrhiUows als denen Huftslandü. Der 
fnnzti«i«Ghe Hof fiege^itote ihr fuinilHcli); und äl)weia«iiet. 
wnltte nicht nur nichts von einer ehelichen Verhiiidiing 
wissen, aondem stellte sich ihr in Polen. Danemurk und 
der Türkei in den Weg, und KuthuritiA war duruai trotz 
aller Torlicbo für Frankreich vom Wiener IJofo zu rl»- 
winnen; sie trat dem zwischen Kaiser Karl VI. und 
Philipp V. von Bpniiiea 1735 jiljgoBchlosBenen Frieden am 
6. Anglist 1796 hei und «chlo«» in Wien eine OEFeniiiv- 
and ripfenHiTnIlinnz mit Karl VI., der Meiittehikow durch 
di« Auaificht auf ein HeJchslehen iin »ich gefcai^elt hatte. 
sie vornpriieh Hilfittmppon und Karl verbürgt« sich iür 
die Reütittiirunfj; de^ Hoitorper llerKO^H in Schleswig, du» 
Ufinemurk dem Jierzoge weggenommen hatte; Irutx allen 
Gvldo«. dat diT frunsüsischc Qt-tsandtfl dit Oampredon an die 
frroMnwDrdfiiträper in St. Petersburg niisziihlfe, verlor er 
allen Eiufluas so dem ihm früher an ergebenen Hufe und 



44 m. KftthuiDB I.. Peter TT. nnd km. 

ging weg, nur einen Geschäftsträger zurücklassend: Frank- 
reichs Rolle war auf lange an Oesterreich übergegangen. 
Eine britische Flotte, die vor Reval kreuzte, zwang die 
russische zur l'nthätigkeit. In Polen nnteretützte die 
Kaiserin die bedrückten Dissidenten und unter dem Yor- 
wande. sie werde für sie einschreiten, hielt sie lange 
Zeit Truppen in Kurland bereit, doch geschah letztere» 
hauptsächlich Menschikov zuliebe: .der Fürst', wie man 
ihn kurzweg nannte, wollte Herzog von Kurland werden, 
welches Land mit dem Tode des greisen Ferdinand, dea 
letzten Ketteier, vakant werden masste: ihm zu gefallen. 
schloss Katharina ein ßündnies mit Friedrich Wilhelm I. 
in Preussen gegen August den Starken von Polen, der 
Kurland seinem Bastarde, dem berühmten Marschälle 
Moritz von Sachsen, zuwenden wollte; der russische Ge- 
sandte in Warschau arbeitete für Menschikuw. dieser trat 
selbst voll Insolenz in Mitau auf und führte Truppen in 
die Stadt, die Stände aber wählten trotzdem im Juni 1726 
Moritz: Menschikow tobte, befahl eine neue Wahl, drohte 
mit einem Heere und mit Sibirien und verletzte die Wittwe 
des früheren Herzogs Friedrieh Wilhelm, die Herzogin Anna 
Iwanowna. derart, dass er auf ihre Klage in St. Peters- 
burg Tor eine Kommission gestellt wurde; bei seiner All- 
macht ging er freilich straflos aus der Untersuchung hervor. 
Tnter seiner Freundin Katharina omnipotent, wollte 
der Fürst es auch nach ihrem Tode bleiben: er suchte 
sich nach allen Seiton sicher zu sttllen und ebnete 
die Rithn zur Verheirathung seiner älteren Tochter 
Maria mit dem Thronerben, dom Grossfiirsten Peter 
Alexojewitsch. unbeküninicrt um ihre bereits eingegangene 
Verlobung mit dem Grafen Sapicha. einem Geliebten 
Katharinas: Karl VI. und sein Gesandter versprachen ihm 
ihn' l'nterstüixung und vergebens arbeitete der Herzog 
von Gottorp liagegen, dem dadurch die Thronfolge seiner 
Gemahlin -Vnna IVtrowiia bedroht erschien. Der Gross- 
Itirst beugte sich, wenn auch sehr uniieni. vor Menschikows 
Autorität und bekannte eiiuiial: ..Ich nms» zu dem Fürsten 
gehen und meinen HUckliug machen, damit ich auch 
etwas werde: sein Sohn ist schon Lieutenant, ich bin noch 



Itt. Kstbkrina T., P«t«r tl. nnj Anat 



4B 



nirliU nix) werde vrnlil nie Külmrich werden.^ M^toBchikov 
hatte natfirliol) lieider und Feinde in FUlle, bereit, hei 
Ufit'gfiilii'it aeint' Weg« 7U krpuz«-!!, unter ilmon Graf 
ToUtiM. Orflf Dpnfer. Uciioral Itiituriiii. lion (_'liof der iio- 
htütii|iiiltxt!i Vüchakow. den Uolieimrath NnriMi^hkin. de» 
Qviiuritllk-utrniiut Füreten Iwan M. Dolsotuki u. A. ; wer 
itlier M-tii^' l'lüiu> lickänipfle und ^ciiie Ehrgier lipnimen 
wollte, wnr in »einen Augen «in Hochvorrilthor. gegen 
di'ii iillfs gernrhtfprtigt prscliicn. Am nipisti-n liiittstp er 
dfU t'igt'iH-u SfliWHger: dieser, Anton Miinuilowitscli Dcvior, 
der Sohn eines jädif«;tii>a tji4imuf;gl«r«t (iu>> Portugal, dor 
naeh tloUiind ülii'rgesiodplt war, wnr 1697 hi'i den Ma- 
nüvcru di;r Flott«- als Scliifisjunjri-' durch seim- üewundt- 
hnit l'eti^r I. nnfgorHlk-ii. von ihm gi-knuft und nn Mkd- 
sohiknv jfeüchfnk t worden, bpi dorn er Läufer wiirdo: 
Peter nahm ihn aber haUi xum Oftizier, er verführte Men- 
seliikovr» Sehwesier, mwhdem ilnii ihn; Hund vi>n dem 
Hnider versagt wurden war, Slenttcliikow befahl seinen 
Dienern, ihn t»<It zu sehlagen, er jeiloeh encknni zu 
Peter, der nun MeuMchikow zwuiik. ibni »ufort Anna Dani- 
lowna zur Bh« zu golien. und ihn nieht nur zum Ueneral- 
adjutiinten ernannte. s«>ndem ihm auch 17IÖ den neu go- 
Hcbiilfeuon Petiten als Ooneralpolizeiincihter von St. Peteni- 
burg mit unmittelbarer Stellung unter den i^cnat verlieh: 
Devier wurde Hofmeister der (iroAsfürutiuneii Annii und 
Klioabeth und titieg unter Katharina I.. die ihn iioeh- 
i«chfttzte. zum G«neratlieutenant, Senator and (trafen: 
MentM^hlkow jedorh wartete unermüdlich auf den Augen- 
blick, wo er ihn )>türzeii küiitite. Die Kait^erin erkrankte 
aaf den Tnd. den ihre Tninki<ueht beschleunigte, und 
Hensfhiknw lies» am 7. Mni 1727 Devier in ihren Ge- 
niäelteni x'erhafteu, Devier wollte ihm fainterlinlig den 
DegoD in den Leib rennen, wurde aber cntwalTnet; 
eine besonden- KonimiNKion. die auf de» Filrsten Befehl 
nur zehn Tnge aitjcen durfte, wurde mit Devier» Vcr- 
urtlieilung betraut, wandte die Felter an und entlockte 
ihm die Namen «einer Hümnitliehen rienoa^ien: ihnen 
Allen dichtete man Hoch verrat [i uo und Katharina unler- 
Mbrieb wenige ätundca vor ihrem Ableben dus Vrtheil, 




[sthftnn« 



^«r II. iRi4 



\niai. 



welches Ppvier zur Knut<>. xiim Verluste alk-r Wiinli^n und 
HeinfH Vermögen» und zur Verl>iiiinuii|j; iinch Sibirien 
Yunliimintf. 'lV)lBtoi, der (fK-irb ihm vcrliRftot worden 
war, vfrlor NMtiimilichi^ Wflrcli>n und (Kiti-r. t>t)t>nüa sein 
Sohn, ilrr >luBtiz|>räHident. und huidc knmtm in i-iu Klu»tor 
Uei \rchnn>^i'l. vo fio arnrlx'ti: die Aiidpren kainnit mit 
Uojrmdirutig um! Verwciwuiifr auf ibr*> (Jütep diivini. 

Wejffn dtr Frag*>, wer KuttiHriu» auf dein Throne folgen 
sollte, herrechien vericliieiJcne MfinmiKcn. doch der Fürst 
»ah p» uIh selb hI verstand lieh nn. dat^B nur §eiiie Ansieht 
Gcitang gpvräunc. die nämlich, deu Uro«i*fiir8t«n I'ofer nuf 
den Thrnii kii erhpheii und Tür ihn zu re^ien^n. Rr machte 
im Iliiuilo mit dem lioUti-in-gultorpitiulifn Clesiindten Urtifun 
H. F. vnn lliissewitn die Thronl«lgrfrii«e xa oincm Orld- 
getich üftc. tielde erfHiidi'ii ein TestaiiMmf Kathnrinn* und 
lieesoii i-d. da »ic in «leu Ivlstcii Züge» lag, vun ihrur 
Toiditer KUsabetli nnterscli reiben, 

Arn 1 7. Mai 1 727 (»rlag Pfters Wjitwe der Wussersurbt. 
Mfuscliikuw iL'gl»: den uneinigen (iroaseii das Tentaiiient 
vor und der /wrilfinlui^D (irosi-fCIri«! wurde iils Petor H. 
Alexej ewi töch Kiiiser: bis zu seinem 16. Jahn- hollto ihm 
ßin Ku(;i'erungBconKei1 zur äeite Nteht>n iinil die gt^aHinniten 
OeBfhäfte führen, in ihm nam niilUrÜL'h MenM^hikow. Der 
niBsiaehe Hof biitte unter Kaibarina durch ihre Vorwandleii 
einen Zuwneli* wiinderliehBtwr Art erhalten. Ihr Ilnider 
Karl, ursprtin^lii-h Stiilljungo in Riirland. wiir schon unter 
l'cter I. nach St. Petorbburg gekommen und hatte vrje ihr 
Ilruder Priedrieli (Feilor». der Fubrniiinn im der grocMcn 
Sinitise viin Sl. IVtnrsliurg naeh Higa wiir, den Ruinen 
SkawruDüki empfimgen: im Juiumr 1727 wurden Itcide iu 
den erblichen Oriifenstimd erholivii und erschienen bei 
Hofe. erat<?rer hnito ein« litauer lirnierin, letzterer eine 
Sahtirov geheir^tliet: Kulliariiia gah Ihnen ein gruesee 
Vermögen und sehüne I'iiliittte, Uraf .Karl Siimnilowitach" 
wurde Kainiiierln-rr, »eine Frau aber ergnb sich dem 
Trünke und Lciclitaitin: di(>H I'nar tritt xur römischen 
Kirolii' über, die Kinder aber blieben griechiscli-katholi*eh. 
Üie Familie Skawronski, für die BoruBdin 1641 die Mühe 
eines Stammbaumes nicht scheute, stieg xu den höi;hBt«D 



nt. Ra-thttlna f., P«t«r (l und AmL 



«r 



Slelluni^en cru|iar. vpriK'liwSgL'rli! sich mit den ätrngmBOW. 
I'otetnbin, Litt», Baf^rntion. Sapielia. KorfT, WoronKow, 
I'ahleii und erlosch im Mannesstanim«? 17ÖS iti Hera Oe- 
»Diiiit&i) am noiüpolitänitfch^ii Hofi?, (ji-^ifon Paul Mtirtino- 
witscli. Die Schwestern Katharinai« 1. hxtten sieb eben- 
ffilU in St. J'eiersburg einpeetellt; ('bristiii« -Samuilowua" 
kam 17Ü5 mit ihrem MHiini>. dem litauer Hauern Siniou 
Uoinrii'h. und mit ihren Kindern mt nnd alle erhioUon den 
Namen Hendrikow: übwohl ohiu* jede llildun;^. wurde er 
Kammerherr und reich tiegUtcrl ; die Alien blieben ruinisch- 
katholisefa, die Kindrtr wurden griechinch-katho lisch, im 
Mai I74Ü erhah Kuiseiin KÜHubetb diu nuli^n Verwniulton 
in den erblichen Urafeustand mit dem Namen Ilendrtkuw 
und sie heiratheten in die erston Familian. wio aie die 
ersten Aeinter und Würden empfingen; die Hi'inith mit 
Piner Tochter de« alten Hauern führte Tschoi?lokow, der 
selbst ein itnuempohn war, in A«b Amt eine» Kammorherrn 
und echliesslicli in das dea Oberbnfmeii^ters der (.irosvfi'iri^tin 
KnthArina Alexejewnji. 1725 knm auch die jungt-re 
Sthwenler der Kaiserin, Anna, die Fru« Miebael J(»n-hiin», 
eine» Bauern au» Ürosspolen. mit den Ihren nach St. 
I'eternburg und empfing den Niinien .Iffiiiiowski. bisiieu- 
tend«>H Verniügen und Ansehen: Knieerin Klisnb*>th erhob 
die Familie im Mai 1742 zu erliliehen Grafen, und wtiliruiid 
das lliiiierrijuiar romi«ch-kiitho|i^ich blieb, wurden die Kinder 
^eelii-tch-katholiijch ; die Siihnc und Knkel d<'a zum 

Ttnuern nahmen Stellungon 
ditMse Alle Kmpurkiiminting. 
ilern Karl VI, da» w-hlefisehe 
Fürstf>nthiiRi KoAöl jetxt XU Lehen gab. keine (Irenzen 
Heiner Machtyiier. kümmerte »ich nichts um den HßchstPn 
(geheimen Hutli und uiu die anderen Mitgli<-dcr des i'cter II. 
l»4(ifregebeneu ContteiU. sondern riaa alle Macht au »ich. 
band nkh an keinerlei Schranken. lieHH sich zum UeiiP- 
ratiHMßiUH und Admiriile enieniieu. um über die Kriegs- 
macht und Flotte verfügen /.u kiinnen, ncliafTte da» Oalnnet 
«b und V6rwertheti< den Kaiaerknaben für seine Zwecke. 
Er wiüH ihm «einen eif^enen Palaut auf Wnssitü-OHtrow 
ojiktatt de» Winlerpaliua zur Wohnung an und Ue»» dut 



Kauimerherrn beförderten 
ersten RaiifiirB ein. Wii; 
kannte Fürst. Mi-nnchikuw. 



die zu ihm, die ihm angenehm wnren. res]*, deren UDt«r- 
Ordnung er sipher zu sein f?laulite; er verlobte ihn. obschoa 
(•ett-r gar kein*.' Xeijjung vprapürte, im Juni 1727 mit seiner 
um mehrere Julire älicreu Touliter Mnria Alt^xaiidrowaa, 
die er zur «Kuiserlichen Hoheit" erheben und im Kirchen- 
gebeto direkt hinter <le» Kaisent Sciiwestnr Natalie stcllon 
lies», gab ihr üinen Hofhuit, und Y\c*i »oinen oig«nen 
Sohn, den or zu Naialiens tiemnii) aiiKenohon. trolzdom 
er noch nic^ht fuiifKüIm ■Tnhn' zühlte, Obprknmmerlierr 
w«'rd«n. Ilt-r jung« KaistT hiiigc>gi?D vernjirach »L-intT 
vergöflerteii Schwester noitie giildetie 'rasch enulir, wenn 
sie üeinc llpinith vi-rpitele. und mioxhandclti- deinen xu- 
küEiftigeti I^chwugtT iiua Zorn geg«n degsc» Vator. Men- 
Hchikow v«r«chnirte den St. Rnltinrinoii-Ordcn. den KOii»t 
nicmulH rin Mann erhiilti'n h»t. Hcincni Kohiio wie meinen 
beiden Tikdili-ni. dum S<duie Huidi den St. Andre».i- Orden, 
und düohte «n den Erbpri tixeu von Aiilnilt-Dwsitau filr 
seine jiiiigepp Tooliti?r Alexandra. l'neriiif-^.-.IicIi wip afiine 
Macht war »uiu ileiLdithuni. er hatte ir>ft.()00 Leilieigeni». 
»ahlreiche !icblüt«Mrr. und konnti;. wenn L^r von Higu tmcli 
Üerbend fuhr, stets auf eigenem (Iruiid und Hodon über- 
nachten, in den Banken von Londim und Amsterdam 
iisttp er neun, nn haargi'ld vit'r Millionen, sein Uold- und 
SilbtTgeräthe war ungemein kdstbar. Mit der Macht elieg 
»eine Dri'iitiykeit, er trieb }Ierzog und Herzogin von 
Hülutein-Outnirp mis dem Idinde und verfolgte erbtinnungs- 
loa aeinc Feinde, duidi vermehrt« ilies nur ihre Alineiguog 
und siie »nhen voll (lenugtliuung nut'di-n offenbaren Wider- 
Villen IN'ters 11. und N;itnlieiis gegen alle«. V|-a^ Meni^chlkow 
hiesB: an ihrer Spitze standen die (irosHfürstin l^ÜHiiheili 
Petrov™«, Huf die l'eter 11. *elir viel liielt. sein Krzirher 
und Miuif'ti'r Hi^rnti Oritermiinn und die Fiimilie Dolgoruki; 
die erzwungeuen GBi^te seineK HiiiiHea, Peter und Natalie, 
betrachteten ea als Feiertage, wenn der Haiiisherr verreist 
var, zuninl der Rainer Faullenvten, lustige» Jngeii und tolles 
Spielen mit soinor Tante, der ausgelanHenen Elisabeth, 
dem Jjenien weit vorzog. Mit lieidniRLdier l'nliefiinconhoil 
hetntgder FürBtden Ktaalesäi^kel und beeintrüehtigtiMjtTent- 
UoU« Einrichtungen : er legte dem Ueneiale UraPen Müunieh, 



iler seit 17S3 lui <leni viiTKi'Iin 3Jeil«u lungen Lailofru-Kaiiiil 
urbfittfri'. hßtttSndif; Hindprnisgc in ivn V^c^. Münnieli 
nber trimn[»hirri- amt 1732 war dn» Werk voüend**! : 
Mejischikow wajrtt- domir Kiiif,'riffe in div Eiiiiirthineii <ler 
kairierlielivii (ie«chwi»h>r und diese AiiriiasHtin^ hiit 8<.<iii(.>n 
Sturz ht'rl>cip;ol'ührt Kln'ii lintti* er t?inL' Scene init Ostpr- 
iiiHtm )(i;liul)t und ilin mit ilcm Hadern b(>droht, »U Hen^ral 
Hitnllykow »m 17- Sv|ilt'iidKT t'ftur« »iitriititlicht> MoliiÜcri 
uuk ^U-nxvhikow« I'nliiiH in dim kiiiMTlichi> SiiiiitiHT[iitlniH 
iihhnlt(> uiiil di(> BarhRii vtin MctiNi-lilkows SnhiiH aiiK 
Itttxltirrin yf ir^jg'''"'' "" wurdi'ii. „Ii'li will iMg^vu. wur 
Kuieer int, ich odor Mcc»rliik"Vf !-• hatt^'^ l'ut^r, dor »>ljeniifl 
hnUittAm^ wio nein Viitcr whv. au.iK<'i'iif^<> »nd Natalie 
liiiltf «Tkliirt. «!*■ wünti- dt-s Fürsten S<'liwflli- nii* niclir 
übirrai-IircitL-ii. Am Tilge .Miiriii Grliurt, um m. Soptcmber, 
i-rliiclt I.fty.tiTiT IlmiMirro^t. itlli- Bitten aniDev (Jcninlilin 
und KiudfP vcrliiilltt-ii in ih-ii Wind, Pi-H-r. Nalnlit' uml 
Elisnlii-tli lienai*» die Füratin im Smulii- liegeii. Itetdit- 
rprli^in^lini'fi- und Oi-MiclH' ili'> Pümti-n Idiclu'n olmo 
Antwort, das Kirclicngplifit für dif Kai8erbt'aul wardi> 
verbuteii. Durcli kiiisi>rUchßii VkoB vom 20. SepteiulxT 
verlor Mi'nncliikiiw tillc Titel. Wilrdcii und Orden und 
wurdv MUH St. pHtcrtiliar^ ntu-ti .-einem 8c-hK>HHe OranJcn- 
liiirg %-er«i(-aeii: er reiste voll Selbstgefühl ab. xa bcoIz, 
um »v'iuv HoalUrziin^ zu zei^i-u. unlertvoj^H iiiiliiii iiiiiii ihm 
allea bit* auf das Niilhipite wejj; in Oraiiieiibur}; fitnk'rlen 
knisertii-be Jloamte NerhenHclial'lnalilafft* und im April 17^8 
er^ng ein ('kiix di>H üücliwti}» (folimiiiim UiitliitM na dvn 
t^tuiat. deiiixiifnl^e <lit- Fntiiilie Men»>rhik(iw Lines ^eHnmnttün 
Itesiizuti biTaiibt und ituf Lebenuxi-it nach Deresow in 
8ibiri<>n vemehiekt wurd«. wo sifi Ton 10 Ruliol tÜgUch 
li-bon musüte. AVilhrend din Fürsfin uiitprwej^Ji in Irrsinn rp- 
rietb und alurh und die Kiii»erbraut in Ilere>iaw den l'ockeii 
erlaff, erewiinf; dor Vvrbaiiiitv durch viiiv 8L>vlcngrÜH»e. 
die Nii-nmnd gonhnt hatte. Tlewundi'nin^. or xiiiimrrte in 
IkTt'Mtw ein Kirelilein. eifrig mit d«>r Axt hiintirend wie 
cioDi in Zuutidutu un d<» Mt-iHterH Sviti*. und bintur dievuiii 
Wnoh cid eilen OotteK Imune fHiid er »ein Onili. mIh er ittn 
2. Niireinber 1 7^9 Hlurb. Su endete «iner der nierk- 

A. KI«ID««feMldt, Babmbl. 0. nui. Uta*, ■. um. 4 




60 m, Eatbarina L, Peter II. und Anna. 

würdigsten politisclion Autodidakten. Peter IT. kannte 
keine Gnade für Menachikows Familie, erst Kaiserin Anna 
gestattete 1731 dem Sohne und der jüngeren Tochter die 
Heimkehr ans Sibirien: der Sohn, das Pathenkind Peters 
des Grossen und der holläiidischeii Oeneralstaaten. erhielt 
nur einen Bruchtheil des niärt-henliaften väterlichen Reich- 
thums zurück und wurde Fähnrich im Prcob rauhen skiKchen 
Gardereginiente, zeichnete sieh H|iäter alw General gegen 
die Türken und die Schweden aus. wurde Gouverneur von 
Moskau, hei der Throiiheateiguiig Katharinas II. General 
en chef und starb, mit einer Gnlitzin verheirathet, 1764: 
die Tochter war in Bauerntracht aus dem Exüe angelangt, 
sehr gütig von Anna empfangen wf)rden, die sie zu ihrem 
Hoffräulein ernannte und im Februar 1733 mit dem 
Generale Gustav Uiron. dem Jüngeren Bruder ihres Ge- 
liebten, vermählte: sie starb aber schon im Oktober 1736 
mit 24 Jahren. 

Mit Menschikows Sturz hatte Peter II. lediglich den 
Herrn gewechselt und anstatt eines hochgenialen Mannes 
eine Mittelmässigkeit gemeinster Sorte eingetauscht. Fürst 
AI ex ei Grigorjewitsch Dolgoruki war von Men- 
Kchikow zura zweiten Gouverneur des Kaisers bestimmt 
worden, trug aber au Menschikows Untergange in erster 
Linie bei; ebenso ehrgierig wie bornirt. Stockrusse und 
ein Todfeind der petrinischen Reform, unterstützte er voll 
Servilität den Hang des kaiserlichen Knaben zum Müssig- 
gange, zu nichtigem Amüsement, beschäftigte ihn mit 
Jagden und nahm ihn häutig auf längere Zeit nach seinem 
bei Moskau gelegenen Landsitze Gorenki. wo ihn nur die 
Familie Dolgoruki umgab: er wurde Oherhofmeister 
Nfltaliens und trat 1728 in den Höchsten geheimen Rath, 
Peter II. überhäufte ihn und die Seinen mit Gunstbeweisen. 
Sein Sohn. Fürst Iwan Alexejewitseh. ein gutmüthiger. 
nicht unbegabter Jüngling ohne Principien und ohne 
Willenskraft, dabei einer der liiderlichsten Patrone des 
ganzen Hofs, wurde v<*n ihm zum Kameraden seines 
Zöglings bestimmt, war babl nein unzertrennlicher Gesell- 
schafter und verführte ihn zu Ausschweifungen. Mit 
Iti Jahren Oberkammerherr und .Major im Preobrashenski- 



ni. lUtliarina I., Peler II. nii<l Aa*i. 



fit 



neben RcfcitiK-iito. (]<>iiornl on vhvf uiul Ritter Avu Üt. 
AndrcH!t-Or([<>nH. vt>rfi(>l (Ivr junge Dolgoruki Ix'ipri'iflichrr- 
vftist» der Kitclkini. sein iiiiilu-InKcit Stijtit'ti iiinl die all- 
nvitige riitt;rlhHiii;;kint tJi-r HöDiugf luachti-o ihm <luo 
Ko|tf warm, et hidt «Uwn für erreichbar und «rlnubt. 
Nur ilit? (Jrossfürstiii Niitiilic wiir iliin riii^hr giiwogen. 
^*uuilif hnttc iiolicu KiiiHu^s iiuT l'ctor und d<^r prste 
Gouvernnur «lotvi^lUori. di-r Ki-itrlixvicvknnjdiT Biiron Onu-r- 
mann, der einaiigi) Sta»tHiiiiiiiii dicflor Rc^'tcriini;;. der Peter» 
Lii>iie litMMiHs, l)(>niirztp NataliriiH Autoritüt iiiif Pf>tt>r. um 
ihn ttiif guii> W^gc zu Iritfii ; wahrem] «r im Ouintc dtid 
^roflaen I'etcr da.i Kirich xuttnniirK-Dliallvri und li<>fet«ti);4>n 
wulUo. sah «r mit Kumiii<>r. wio dio h'nmilii' DolKorukl 
iVtiT U- von ulleit L-rnstt-n üf'wrhfit'tiiii f'«rn hinit und in 
Allolhu VLTsvnktv: ^'atulioii» KiuNua» aubm üb. die Qross- 
flirslin KliKabfth ülih* (tcn i)irig<>ii in itii^ritiHii),'fr Richtung 
atu und Hi-it N»iuli(<ns Ttnl lU. I>i<i(>rrd>(>r 173Hi WHri>ti 
die Dol^oruki idlmüchtig. Im Juli 1727 hattt- »ich i*Hcn 
OrosMinittt-r, dir Ziirin-Nomi'- Ji-wilokii». an» ihrem Oe- 
f&D^ni^-'e in Sitli hincdbu r;; an MfiiH<;hikiiw g;i;\i4'ndet, um 
ina JungtVauciikliiütnr navh Mnokiiu ^'plrnicbt xu werden, 
und ilir Kvind hiilti- »ehon dvii l'inzu^: iingvordiiot. als 
nein Sturz (^•rfitlgcr; in dii'Hi-n Tii^<<ri };<-rit<lo xog »ie in 
)ioskau i>in. von dem Knkc^l voll Aanüeichiiun^ fmfifangen. 
iitid lii«n|i diis ^i^niiiintH Klostitr: sie w«!iiitt* I'elvrs 
Krönung \S. M&n 1728« tivi, lieHuss al>er wfirig KinlluHtt iiul' 
ihn, bemühto ^ich nur. ihn lici <>Ht4>rniaiin xa halten, in 
dr>m sie di<< viiiiej^c äiiuli' stfines ThruneH «rknuntv. wonn 
«ic aucli ihn' BlirU"»i«lii'n Vorurthüile nie iiblvnti-'. Trot« 
hIIiT Itl.-Illülulll^^u Ot'tL-rirmDU-'- iTroiclitou die Dolgoniki 
A'w i^Drärkverlfgiing dei' Iteitidrnx micli Moskau, w wollten 
die Rt'iticruii}; vtm df'iii modcMtcii (Iwste St. Pet«r»hurgn 
liffreirn: t Ktcrinuiiii und Mtiiinieli hinf^egen. die Yenreter 
4or pelriniorhen An!i4-li»aun}(on. i-rkAntiti'n. dnss UiDislainl» 
ouro|)äl!««hi- Aiir^ii)i<- mit St. I'i-t<^i'!)ltvirt; vt'fijuii'kt oei. 
Fürat Alexi-i wollte ()unt-r!i)i!>»iiim? oder t^raiiT Minii^tor, 
tttfin Hohn Urottttiidniirtil werden, obwohl er keinen Hegriff 
vom Si'i'wi'M'» Imtti*: ^■■nu-ini'iiiti ]tlrirdrrreTi bip den St-hiitz, 
ibre Biuberoien iDtorariegeii alloH Haas, und um üich ciuoD 

4* 




R« 



m. KKtbiurIna I., Pttor IT. vaä Anna. 



Iiiilitischen Rfiekhiilt ?.u g<>b4>n. ilac1it4> FürHl^ Iwan na äip 
Ehe mit Jugushinski« Tdrhtcr. Dit KhIsit nber. der 
Hioli vnn Marin M«>nK>'bikow j^vlöKt linlt*. »ollti; der 
Bchwieger^ahn ilrüt atlr-ii Dolgoruki wi-nlon: dt^nsen schöne 
Turhter. dii> sit'bicHhnjälirigc Färütiii Kiitliiiriiiu Ali>xeJewDH. 
hntlv xwHr ihr Hurz bcn-iit x-rricliciikt. wa« nbi-r frUK 
■)!<• Ehrsucht von Vntor uml ItrinliT iliiniu'h? Si«' muriiitc 
ilem Grafen Meliftt-imn ^ntaagon. vninl« am 30. NoTpniber 
1729 zur lirant bosliinrat um! «in 11, IlfzuiiibM ah rllirp 
Kaiäerlicbe tloheil die HviTin-Bruui" rcierlicb mii I'eler 
verlubt. der ihr mit dcraolben Eiseskftlle wie seiner 
entt^D Verlobt«!! bv^i'giiL'to: tlii> Hoi-hz(?it wurde auf den 
SO. Januar 1730 anberuuiiit utkI Oborhnrmeisteiiu Hnllle 
de« Fürsten Alexei Schwcstor. ilit' Kojariii SsaUrkow, 
werduD. Alles aber kam anders nls die Menai^lieti planten. 
In Fötors karzer Ropomnc* kam HbermnU der Ge- 
diinke an eine Theilung dolens zwisohen den Höfen 
von Muskau. Wiea und Berlin zur Sprache: mit t'hiua 
erfolge 1737 oin Hntidolsvortrag, «tor KiiTtsIande MC'it 1655 
gejftatfete Einfuhr iiarli Pekiii|f beileim-nd erhiÜite und 
nls Stapelplatz« des gegenseitige r Ilnndel» das rusaieclie 
Kiuchtii und (Ihm r'liinc«i<'vhi.' IklaitiitiiMt-hin fe»tsutKtt>; im 
Kcbirunr 1739 wurde in einem Vortrnß'o mit I'ersien <Ji« 
nissifirhe Grenze über den Kur hinausgerilckt, Au«- 
Bchwi'ifnng xerrütti-le frühe die nesuncUieit Peters II,. bei 
di'iii Feste der Wasserweihe erkältete er sich, di« Pockt'n. 
denen auch Heine 8e)]we>iler erlegen waf. truton hinzu 
und nach -VntfTi^lien OstcriTianii" verlangend, starb dL-r 
letzte iiiiinnliulie HprOHse der Uoumauw um 30. Januar 1730 
im fiinfzohiiton Lebensjahre. 

Die Oolgoruki waren über den drehenden Verlust ihrer 
Allgewalt ausser sich. Allgemein war die Iteftürzung über 
daH uuvennulln'te frühe Ableben, keinerlei l''iir>torge war für 
die Xaehfülge gelrotl'en worden. Wer «ollto &ie erhalten? 
Dur Höehste geheime Itath. die obersten Würdenträger und 
die Oeiiiiralitiil traten sofort xusaminea und liegiuinen zu 
berathw^Llagen. Niemand sprueh vom Thronri^ehte des 
KrbprinKK» von ItoUtein- Rottnrp ides späteren Kai-ier^ 
Pelur 111.) als Hohnes der 1728 verstorbenen Groasfüreliu 



Ann« Petrowna oder von <Ii*m di-r HroBufürMtin Eüsübt-tli 
Pefrowua. der jüngeren äcliwe«t<>r Annu». dßr General- 
reltlrnnmchnll Fürst Wnasilü Wladimirowiisob Dulf;uruki 
rrat för die Wahl d^r Üsrin-Xoiine .Ivwdukia ein. doch 
lehnte diese aofort ah uud hliob im Kluater; A«r Oünütlitig 
IiioKfgt'B. Fürst [yrnn A I ex rji; witsch Doljjüruki, hatte di« 
Fi1i»obuDg eines Ti;)«tiiiiicnt» Pctera II. vcruiilasat. da» 
seine Schwealor. des KaiNertt IlrsuL zum Thront- hericf: 
dnsoeUie WHf i« zwei Kxi-iiiplaren ahgefasHt worden. 
Inan hatte den JS'um^n l'eters. der be^iniiuagsloä dnlsg 
und d<>ssen llandKchrilt der »eini^n sehr ähnehe, unter- 
schriehen und w«r nicht mehf von d»^in Ht^rbebette ge- 
wichen: ((lach einijji'tretenein Tude hatte Iwau die Testa- 
menUi aeiiicm Keichtvaccr gegeben, der nie verbrannte); 
er vereuubte nun einen Htaaletsirf^ich, indem er aun i'etei» 
Stprliosiniiner mit gezogenem Dc^t-n heriiU!««tQrzte und 
«eine Schwester als ..Kaiiterin KnlliariDa Alexejewna*' 
proklaudrte: obwohl im Höchsten geheinieit Bathe vier 
Dolf^oruki Mi»^eii. stimmre Nienintid in seinen Itiil' ein. 
jii der fleiieralft'idniarschiill erklärte geradezu, er werde 
uicmnU di<> Erhebung seiner Cousine, der Kaiaerbrnut, aut 
dtMi Thron dublea. »u lang« noch ein Koinaiiow am Leben 
avi. OütiTmaan war aui< dein ÖterbohniiHC Hofort heim- 
gegangen, hatte Hich zu Dett gelegt und simnlirtf' Krank- 
heil, um bei den Htürmcn über die KiUHurwahl nicht eiii- 
greitcn 211 mAHneii ; lislijj; und b<;reehiiet, koR:«[jirirle er 
jedmdi heinilich mit der Familie (lalitzin g(^gen die ihm 
verhattatcM Dolgoruki und »rbüitete (ur ein« andere l'räteii- 
d<*nlin; die» war die verwittwele Herico^iu v<>n Kurbind, 
Anna twanowna, die aeit 18 Jahren Hutferhalb RuüfdandB 
lobende Tochter des Zaren Iwiin V. Alexejewilaclt. üer 
HAi-b»tc geheime Kaih befastt wiilirend üt-a Interrognunia 
die ßewall und iK^Atiind zum Überwiegenden Theile ans 
Hitgliedem der Familien Dolgoruki und (jaHtziti: wären 
nie einig gewesen und liiilteii pulitiaelieri Takt, politisches 
VeratA»dniä.H gehabt. 00 konnte ihr UerEenswuoxcli. die 
Krongewalt naeh polninehcm Vorbilde zu heHclnieidcn und 
dorn alten Adel neue Macht zu verschaffen, leicht in Er- 
fÜlluRg gehen; sie waren jedoch unter einander verfeindet 



(fttlisHnR T , Peter 11. nsd Abmk. 



und voll Kifereiioht, Fürst Alexoi Dolgoraki. der Vater 
der Kaiserhrauu allein widf-rnprach im IJöcbitrcii gebeimen 
Uatlii- dor I-!rwüliluiig dor Ilorzogiti Anna, deren eiCrigater 
Für«preohor Ftir^t Dmilrii M. U>ilii;!iii war: t^iii .Usnifeüt de» 
KflUiefl Tom Ifi. TebruHr 1730 herior Anna xuiti Thron«, 
d*K'Ii nur wvnri «iv uüu- l'ckundf untiTsdiricIx- und -ein- 
Kii'Ui*". die null) |i(diiini-h4'in iintl ^clini-didilifin Mueter ihn- 
KaUermncht in um-phfirtr'r Weise einschnlnkip. Wahrend 
ditH Vtillc villi ciiHT »idflicH Verkilrzund diT Krnnf niclii* 
wis'«»i wnllti- und /usamriieiirotdiuf^i-ti crfol^tvit, giiigiMi 
Fürat WaARÜti Lukitsch Unigoruki. der htsl^Dtondüt« der 
Familie, in dem *\rh die t-lirKei/ipen Pläne df-rmdlien 
geradezu verkörperten, für dta liürlietcii Kclifinien Hath. 
Fürst Ümitrii XI. I^iilitsin (lir den Senat und GeniTiit- 
litfutenant Lo'intjcv für tVw (k-nornlitilt iiacli Mitftu. legten 
Aon« die l'rkunde vnr und nie unierschriel»; nm Ti. Ffbruwr 
traf nie aber »uf iler kniMtrlii-hen Vilhi tti-i Mnakau ein. ge* 
wann raneli die l'i'UcrxMigiing. lian» dl« (Higarchen »iph 
der Volkiguiist und Aar Zunt.>i||fuag der groit^on MuKHe 
der be»8iTen KIiipbi'Ii nii-ht erfreuten, wurde von dpn Cianle- 
rogitiientern nufgefordert. ihre Miiclil nirhl einengen zti 
lassen, wozu »ie »(ditst nicht dir lei»ii>tite Xriguii^ ver- 
spürte, denn »iv wollte Herrin in ilin-ui (I»uhi> werden. 
Sie erklärte eicli xuni OijiT«u-ii de« Preobrai-Iienskisrhen 
Uarderogiinentn tind /am Knpitiin de« I.^lievalier-Onrde- 
reginieDtM und «ar hürhsl ärKcrlich über die Itewiidinng. 
die Fürnl WiiMilii I,. DidKimiki. ihr tieutrr OberliufuieJHtor, 
mit Hcineii (ieiioxoi'ti Üi>er nie iiiiHXu{i1ii-ii versiudite. Oater- 
miLnn gnh ihr vom KniDkeiixiiTniicr iiuh die Diroktion an, 
wie sie «bsnluti- Herrsr'herin werden knnntp. denn er konnte 
nur eine «dclu- lir^uolien. mn HuhkIhikU Fiit Wickelung, 
du!« Werk l'etef ile* lii'itosie«. iiieher ^f^lellt zu »eben: 
iiurh wusstu VI, datui mit üoni Knde der »bKoluien Mo- 
nureliiL' unii mir der KrrirhtuiiK nltgnrtliixcher /.URiiin«k-»fine 
eigene Zeil iilitM-ili und er scifiirt lieHi'iti^l uiinlc; Helbei- 
erhnltungütrieb unii HliLiitmnäniiiHelie Krkenntniütt gcmoin- 
(inm (liktirt^'H neiru- llaltun;;. Auf st-itii- und ilcr Oarde 
L'ntereCiitziiD^ bin wafjie nun Annu AiigeHiidit» it«r all- 
rcmeinen der SelbMlIierrschüft ^üimtigeii SliiDniung viiien 




m. KkthtiriM 



P«t«r n. und Anm. 



ktihntin Schritt, sie serrias die ihr iii Mitou vorndof^c 
Urkunde, die sie aus den Händen des Orafnn (iolowkio 
eQtf;«g:<>iinnlim. um 8. Mürz und erklärt» sich unter un- 
geliouren] Jubel xur uiiuni^cliränkteD 8elb8tlii<iTiu^bmn. 
llitTmit be^Hnn im Uegii-run^ Anna Ivaiiovriitiä. Iliro 
Krüniing Tiind hid 9. TAai 1730 mit seltener l'rai^lil in 
Muskau statt; zum enttpn lUnlc vi>rnt<liteto der Inhalier 
der Krone, itiic dem rurpiirmantel bekleidet, unter Kaie- 
beu^ng ein ergreiff^ndci' Gebot. .'Vnna xueröl von allen 
Kaiitcni wurde zur SitUiiiitg exim Altiir ^efüLrt und erhielt 
djp Cominunioii .in sinriKvher Fm-iii''. Brocl uud Wuia be- 
rtnndrr». wie die OiMstliirhi-n. sii- wiirf gitblenp iind i^ilbcrnc 
Münze» unter du» Volk, in wvleliein Geocbäftc ttie zwei 
hohe Ketimtf auf schon j^oxJiumtcn Rn»«cn bmld Abl(>r.ten. 
imbiM /.war vifle Siandem-rhühiiniren vor, pewiihrtc iihor 
keinerb'i Ainnculie oder Krlfichterung, keiiierit-i (inaden- 
skt für dn« Vulk. wie «ulcbe bei der Krönung von X'eter l., 
Katharimi I. und P<'li>r li. xturtgetiindi'ti hatten. 

Mit Anna wiir ihr Onbi'bltir uiirh Kuiwbiud gekonim^o, 
Brost Johann Riri>n. ein KurlAiidcr nivdi^rHli-r Herkunft, 
den der »tolx<^ Adel meiner tTi-iniiith nicht iiufDAhnt: er wurde 
trntK nlles innereil CiriniineN der russiselum Ornsüen nm 
30. iStti 1>bt-rkiiniini-rbiTr und St. A ml rt-its- Kitter, KRiser 
Karl VI. i^rhob ilin im Augunt v.uiii R^'ielixjirnfon, Avr mit 
ilini in keiner Weise verwandte Herzog vnt\ Iliron in Frtink- 
r«ieli näherte «ich Ibm und die kurlÜDdisilut liilterMidinft 
Mih in jetzt ttle OuüHl HD, ibn und tioiueii Hmder iuiniu- 
trikuliriTii xu dürfen. I-'» fehlle dem Rni|H>rk"iiritiilin^i- jede 
|)i>fliirre Bildung, er niiüvhle nieli in »lleK. verfuhr Inktlos. 
brutal uud tajipiRcb. im Kewusatnein der Vollgäwalt flber 
Ann»; er hasate die Anderen uud sie hne^len ihn. der 
Niemandeni traute, beugten sieb jedoeh Moiner Macht: er 
liBreichorte sieh »eiminlos. theille mit dem Ilufjudt'u Liep- 
lunnn den Wucher, erwarb Mriuo|>ole, bedrückte den 
Handel niii-alandx, er|trei»!<ie Gelder und konnte 1734 der 
Familie iJöhn« di« Siand«i<horrochafl Wiirtenherf; in 
Sehletiien ^tbkaufen, die Heine Nneh kommen heute noch 
bettitxen. 8cin Ueti{iotii«ttiuci laatele auf i^ane ItuMand. er 
aog en aus. knechtet4> den Adel, herreehte mit Iteil und 




iHtliKhm 



nnil 



Knut«: Tftuaen(l4> iimaeten d«"!! Toi) erleiden, aber 30000 
wurden nach Sibirien ffeechtckt. die Öchisniiitikfr der 
Kiri'lu^ HOchti^titri in Miissc a»ch Polen, der Türkei und 
Ponion. Mil IJiron Hlflnden in eugeni Einvernehmen d«r 
tarn ninsiächt-n (irnfen ertM>bfD? lieichbvivekanxler Oatt>r- 
tnann und dvr Geiii'ruir(.>Mzeu^m(^i(tt4T. Hfit 1733 Ococrul- 
Tü !t) Hin roe hall und l'räeidcitl dt'c Kriegt^kitllc^ OrHf 
MOnnich. fipr jcninle Zöjrlin^ Eugen« von SaToyen. An 
der Spitzt' de»' Hefe», der an I'runk eelbst de« von Ver- 
aKilU)« üliorbot. im <ler äpit^e der llcvre. in den Uber- 
»*ti'Ilen der Vfirwaltung wnren Uoulsche, die Dentnohcn 
»(Thiciifn IlitiiHliind ;:i-p»i-htct zu HflIicii. Rin Häi-hMiHt^her 
lH|)liiiiiut IjerichtL-ir 17S2 nni-li lliiiiDt', von ♦■in^-r alt- 
riiifiischcn Purtei »oi gor keine Hodc mühr, und mit vor- 
lialtentT Wuth sahen iHf Runkcii di>ni TreihiMi der Fremden 
wüLreiid Birona lU-^irnviit. ilitr ]ti^>llu^^9(.■bt»t'llinll. zu: der 
ClcniM HAt mit Rntriltttung PrAtentftn ten im Itnthc der 
Kiiist-rin. bSc iiiier wiir nirht willeiie. den ('lerikf^ni KinKuss 
zu gtrwitlirea. Ottierununi und MQuaii-b rasteten uichl. Iii« 
Anua 1732 die ßi'Bidcmi nach St. Petpraliurp xurQvk- 
verlegte, Ostermnnn Iiewöfj; bi^ 1731 zur Aiiriösung des 
Hüc'hHten geheimen Haths aiul der Honat orhielt wiinler 
die iilte BezeifhnuTig de» dirigirenden. wurde aber in t-einer 
MachtA|i)iHre wt'HentlicIi verkürzt. Alli- Angek'j^enheiten 
prinpt-n duroh ,dns Kahinijt" der KHiseriti und die eijient- 
liche UrgiiTung führten drei KabiuelBuiininriT: nt-hf-xi dem 
ersten, dem Reiehjikimi'.ler Orafrn Oolowkiti. stund der 
weit wiektigt-ni nniT 0»ter"ia!m, nach Oolowkinn Tod im 
•Tanunr 1734 der U>ili.>ndt> Staatsmann luil di'm Kirheren 
Oriffo des grossen JJipIomateii und Mell^ner Kenntni»;* 
••urri|tiliaeher VerhÜltniusi*: »1» ilrirter KiihinetxininiHter i-r- 
Hcheiiit der elieiiFio elianiktei-UiHe wie uiit'ilhige Klinge Alexei 
MichHilowiCKt-h TsrherkiiBsIii ; qoIjüh ihnen war Miiniiieh 
unentliehrlicb. kannh- er doidi benser al» jeder Zweite du» 
lleerwenen: er or{jniiiBirte das (''itdettenkorph. »orgte Für 
Oleiehntidluiig iuiüliiiidi«cliPr und einheimischer Offiziere 
im SoldverhfiIt»i«e, liewiea in den Feldxüyen Annas dti> 
Waffentflehtljfkeil ItusülHiiiN und Heine Herevlitiguiig xur 
OroE<«niAeht. Zum eigonen Schutze, zuninl der vielseitig 



rtur(i^li'ni)i>ii riwiifriciionlieit gögenülK-r, i-rrichtüte Anna 
wtn driUftH (Inr'lerßgimcnt von 3000 Mnnn, eins nach ihrer 
iJtiAitxiiii;; Itniiiilou' d«*!) Namen do» IsnmilowfiHu'ti pinpfing 
uml -ich uns dem niedprc>ii Adtfl i-ekiutirt«. wiihrt^nd <liß 
OfHittPH' tn«Ut Froiiiile wnrcn. und dus Loil)gHrdi<-ltej^i- 
mt'nt 7.« l'ft-rd. Auch ilip „^ccliüinir KiiiiKli-i' li^intirtK ihr 
unter tleiii (,ätner»Ha<|uiBitur Aiidroi Iw. IWhHkow. oinmn 
Huniip lihnf Krliiirmcn. dor alliicttiy gcfurclitet war. wcrtii- 
vollo und riieksichtslnse Dicnsti!. 

Antiu wnr «'im; hurtv. niisstrauUf^hf^ und |j;rau!!smp 
Nntur. div kein« Ll^bc, wohl »bvr Fiir«ltt rrwrokte; 
tjiinz im Hnnnp litroiiü nnd M'iner dr>uiHch<>n RiLth(i;cbc-r, 
ging sie mit aiiNHi-nu>r (irausunikvit gi!g4Mi dir Ciros.«en 
der lelzu-n Ufgifiuiig Twr, vor iillim gvgvn die Fumilit-n 
J)<dgoruki und (t»litxiti. Fütat AU'sci 0. Dolgoruki, 
der Vntpr der Kaisorliritut. wurde im Ajirtl 1730 apin«"« 
Vrrmögni* vi-rlustig t-rklfirt. sciurr WürdftD ciitaetxl 
und io Beronow, wn Moiisohikn» gelitte» fanttc. «in- 
j^-sjurrl : sioinc fri'ünahlin. pinp Ffirfitin Chilkow. atarli 
dort 1J30, IT stdtist 1734. Seim? zahlrnicbfn Kinder 
tb«ilt<>o dii< Vcrhiuinuag in Ueresow, FQratiu K.nlU»tiiiit 
Alcxpjewn« war clicn Mutter eine» Kinde» ihrer heitn- 
liohon Liel>t> g<'wrirdeti. nls miio »le dorthin schickt*: ihre 
Sfrhßnlieii: r-iKllHiiirntc einen /«chgeDOüsen ibr<>« Jinidor« 
Iwan, den ToboUker Zollschreiber Ti-n-hin. im Raimche 
«>rklärto er ihr bniCHl seine Liehe und in ihrer Knr- 
riHtunß bvklä.i;t« nie sich bei eitlem anderen Freunde ihres 
Hruders. di-ni LiL-utennm Owzvii. dtT den Frechen Ki''"'^''ig 
zUrhtigri*: wif a'n'h Tisthin rärhte, werden wir nUbald 
hAr<^n: man UrMehte sii' 173it nach N*>w^ur<Hl »ml aju-rrtd mg 
in dns Wf>»tskrc8»«enski-Ooritzkii*che JiingrrnucnkloBtor ein, 
wo sie la»t Kwei .Iflhri* in slrens^ter Hart gehühpii wurde. 
jviliK'li 1741 rii-f die Kaiserin KliMibeth lie zurück, er- 
niinnte f>ie zum lloffräul<-iii und verheirnthetf» *i<f um 
10. Dcxi-mlirr IT4ä mit di-m Ofnemle Ornfen Alexiinder 
ßriiiiniiowirxch Ilruci'. Oi>u>emvur vo» Muekuu. w« »\v im 
Fobniiir 1747 itlarl). Ihn> Hriidcr Iwun uml Xikoliii tmltcn 
nueh diindi rrthf>ilii»|>nieh vom April 1730 nlle Ofiter nnd 
Würden verloren: Iwiin wur ht-i »i-incm Stiimi» jung vcr- 



66 in. KBth&rina I., Petar II. nnd Auu. 



lobt mit der liebreizenden ältesten Tochter des General- 
feldmarHchallH CJrafen Scherenietew. Natalie Borissowim. 
und wurde heut* geliebt: da ' man die Abneigung der 
Kaiserin Anna gegen die Dolgoruki kannte, rieth man 
^atalie, Iwan abxusagen, doch wich eie diese Zuniuthung 
unwillig ab. heintthote ihn in Gorenki am 17. April 1730 
und ging am 20. mit ihm nach Hereaow in die Verbannung. 
Anfangs hielt man den Fürsten furchtbar hart, allmälig 
erleichterten die Beamten sein Lnos etwas, er verkehrte 
mit den Offizieren der Garnison, mit den Geistlichen und 
Einwohnern den Ortes; er hatte sich gebessert, war ein 
muMterhafter Gatte und Vater, ein frommiT Christ ge- 
worden, fiel aber bald in das alte Schwelgerleben zurück. 
Die Fürstin ertrug die härtesten Entbehrungen und widmete 
sich ganz der Erziehung ihres im April 1731 geborenen 
Sohnes Michail. Da hinterbrachte der von ihrer Schwä- 
gerin zurückgewiesene Tischin einige unvorsichtige Aeusse- 
rungen Iwans dem Gouverneur in Tobolsk, dieser schickte 
einen Kapitän Uschakow ab, um Iwans Verhalten zu 
prüfen; die Aeusserungen erhielten Bestätigung und man 
schleppte Iwan mit seinen Brüdern Nikolai und Aloxei. 
seinen Freund Owzjn, den Rächer der Ehre Katbarinas, 
und viele Leute aus Beresow 1739 nach Tobolsk; kaum 
war Iwan weggeführt, so gebar Natalie ihr zweites Kind, 
Dmitrii, welclier später an Nervenzerrüttung litt ■ — wohl eine 
Folge ihre» Geiniithszustands. Die Untersuchung in Tobolsk 
war kurz, «bor schauderhaft; man wendete die Folter an. 
Iwan wurde während der l'ntersuchung an Händen und 
Füssen gekettet und an die Mauer geschmiedet, 19 Leute 
wurden als seine Mitschuldigen bestraft, geknutet. in ferne 
Gegenden verschickt oder zu gemeinen Soldaten gemacht, 
einer wurde enthauptet. Iwan brach körperlich und 
geistig zusammen und sprach in verwirrtem Zustande un- 
sinniges Zeug, erzählte Dinge, nach denen man gar nicht 
frug. wie dass er das Testament Peters 11. gefälscht habe: 
es kam zu einer neuen Untersuchung, in die auch die 
anderen Dolgoruki hineingezogen wurden. Seinem lirudor 
Nikolai wurde 1 731» die Zunge ausgeschnitten und mau 
sperrte ihn ins 8sulowetzkische Kloster, aus dem ihn KUsa- 



tll. KatbBiina t., ftt«r tT. nii4 Amt. 



W 



b«th ]741 hfiniriol*): Iwiin »«lb«l wurde nnoh Now^urod 
Kosclileppt, ciinpr V>rs€hw(>nia); g<^K«n die Kaitiorin und 
Biron nngiiklai:!. auf <lip l-'ulier ^fipaimt, laut iTtheil 
vom II. Novenil>«r lim l^. NnvoiiibiT IJ39 «uf dem Töpfer- 
Fi*Idp Wi Nitw^orod Irb^'niliK gorfidcrt und cndljelt ge- 
köpft: vr Htiirl) mit ilcni ri<-li«>tt!. ('lirii^tui« möf^e ihn in 
Ki'in Kridi iiul'iiuUiiien**). NntuHb tiucto dii* Kaidirrin iin- 
geHeht. tt'iv nicht von tlir«>tn Oiittvii »u trotim^ii. riillfl or 
onoli lebe, und r<ii> Nnnni' wi'rdt'n zu la«i>i>n, wenn er niclit 
mehr Irbc: hiü« der ihr nt'tliriU<-n .\iitw»rt rrfiilir Nie Kein 
cntBetzliclKT» Endf, niwn IIpsh nift /.u ilirirm Brudur und 
sie lanf^tv wm Ti>i]<^Ahi^i> der Kaiserin in MohLhu nn, «nt- 
«chlosft sich alu^r vornral nicht ins Kliiiir<>r «ii pphrn. son- 
dern ilirr Hi>biii- äu critielicn ; eii'! lobü- in ihri;r Funiüii? in 
St. Pctcruburg. ^rn «Her Weltlnat. erbaut«' auf der lieidwni«- 
utiTttv ihr(^ft Glitten eine Kirche und xog i;B8 mit dem 
nnlicilbaren Dniiirii nach Kii'w. wo »ie das Frida whcIir 
FmucnkloBter bezop: ihren TniuriDs warf eie in den 
Dnjcpr. »Iq lifis« sich die llaarf absobneideii. nahm im 
Märj! 1167 als Nuitnv „Nitktiiria" döti Sc'hlincr und Iclintti 
die Würde «iner Aebtissin ab. Nnehdcin Dniitrii ITßÖ in 
ihrt-n Armen geelorben. Ifbte sie nur hiebet und Kaeteiuuf;: 
»« Iraf der Tod diu Allbcliobti' und Allbewunderle am 
14. Juli 1771: oft habon Dichii>r ihr l.ob«n und I.eidi^n 
bciinn^en, vor allen Uylcjcw, manch»" ltin;^raphip i^t ihr 
gewidmet worden, nichts nbcr ist üo ergreifend wie ihre 
iiu Januar 1767 ripilor^o^ohriidicnen, leider nur zu kurzen 
und nur bis Mert'snw rpirlicndcn Memoiren 1 1810 or- 
«chieneU). \Vulir«cb<'inlich hiilte der UeueralfeldniHrBchall 
Klirrt \Vu»ailii \Vliidiii)irowit>^ch, den Anna im April 1730 
bvi dein Strafgerichte Über seine Familie iiu^nnbm. meinem 
rnwillen über dasselbe olfenpn .Vusdrnrk gegeben, nuoh 
ma^ er den von ihr geforderten Kid, den von ihr xum 
Na«-hr<dger xu Kriieiiriciidpo aU rechtn)仫i{;en äouverän 



*i Er suirli alB BHjfH'lier fin Dezember ITHO. 

**) Br niht in Atr vnn smnein Hru'ler Nikolai eibanten Kirelia 
SL Nikolaas doi Wtnulerthaieni nuf dein Tüpti^r-Kirrlihore liei Niiw- 
|un>d, MIM Fran im Fet^dicriikiscLcn KliMtcr zn Kiew, 



anerkennen x.a wollen, yerweigfit liab^i. kureuiii der elir- 
tii^e uml wnhrheiti«lielien>3e Mann, den der üerzo^ von 
Lina in »t'int'ii Dunkwördigkeiien ^deti bf!ilpiitendstc>n 
Vortreler des MoHknurr litijaroiithuniM' uenut, verlor im 
Jiiniiar 1732 tlif Freiht^it alle Aenitcr and Uiltur und 
wiiri]i-> auf dit Kyntung Iwangorud bei Nnrwn K«-Iir»cht, 
am 33. iNovomlir'r 1739 nU V'orechvSrer f;i'^<>n Anna und 
Birtin zu lebenülütiglic^hpr Einsperrung im St^olowt^tski» 
ai'hcii Klustcr vctrurtlu-ilt. jvdoch die Thr<»nlicK(eij;ung 
Elisiibvtli". »*'irKT Futliin. gub ihm dit- Frcibfit wieder 
uitd er starh nU Qi!ii(^ra]ri>ldm»rfi«'hnll tiiid l'rii»iili'nt de^ 
Krii'gskollcgs 1746. Soin Itniibn". iltr SeiiHtor Fürst 
Micimil WlrtdimirowitBt'li, wiirdi- 1730 oucli Borowsk, 1731 
tiuch Xarwti, \13ü in dw» Sanlnwutxkischo Klostor r#rbiinut 
und 1741 zurüüklifTufpii. Wi'it HclilimmiT eri^finy cr scim-m 
VüIttT. dem ObfrliofincisiLT Fürntt^ii WitwKilii I.itkitst^h : «t 
verlor nicht mir im A|iril l^äO t"'i'i Vfriijüpen, alle Wiirilen 
und Apmtiir und wurde nut' Li^henwzpit raoli dem Ssolo- 
wol7,ki»(-'li('ii Kloster verbHunt. soiidi-r« 173« nach Nowgonid 
^bracht, als »ci er ein Yt-i^äL-IiworiT k^J^'i^'i Annii und ilirmt 
Liebün;;. wurde dtirt gefoUoit und nm 19. Xovonibpr 1739 
auf dem Tüpferfelde liingeriLdirot. Un^KDlbe Goaehick er- 
eilte die Hrdder des in Deresow rerstorbenen Alexei, die 
Öelifimriithe Fürston Sergei und Iwan Origorjewitsch, 
wälirtnid ilire Scliwenter Ali'xiindrn Ssalty kciw 1730 Xonne 
werden Tniiw'te; Serfjei, di-in friihepen (ieNiindti'n in War- 
hcIjilu. wurden 1730 alle OCiter bis auf etaen kunfiHeirt, 
1735 1n-»«i(Tte sifh »eine Jjiijfi- luif Vcrwi-aduiifj üi'IIR'h 
SchwiegorYnter!-, de« Senntur» Hnrori Schiil'finiw. 1739 
erlangte er vnlk'n l'ardon und suUte nhen al» Botschafler 
nach Ijondim mdieii. als d>T Prot;«»» ge^t^n seine Familie 
wieder begann und iimn ihn als am gelaUchten Testairie-nte 
Pt'torH IT. inilsekuldig vi-rhnflete: mit ihm litt »«in- Bnidoi* 
Iwan, sie wurden in Nowsiorud ujefnltert nnd auf dem 
TvplVrtVIde itni If. Xovember 1739 hingerichret, Nie vii-i- 
leioht wüthetP du» Uaehftn-hwert wilder pogen ein« Familie! 
Anna misslniute lüngst dem ebenen kluyien wie vit- 
»chlngeneQ Senator Fürsten DniitrÜ Michuilowits<-h Oalit/iti» 
Yon dem wir sciiou hörten : er mied den Hof. so viel «i» thun- 



tu. KathariD» L, Peter tl. und Annft. 



»1 



liuh war, unter Vorfichfitxiing von Pudugrn, und lebte imf dem 
Lando: di<> K^iDerm abor ttuclito oin^n VorwaDd zu seinem 
Srarac lind Titnd iliii im l'rocesse (ipiiK-» Schwiegersohaeti, 
man zifli iliii der itefhtavBrdrehünji. «iii L'ka« vom 
20. Jüiiuur 1737 vwiirtheütp ih« zum Tode, dwdi wurde 
er aup Konti^kiition weiiior Gflter iinii nchwUTiT Hal't in 
Srhlfisai-lliurK lipgiuidigt. in «♦■tvlii^r Festung der Oreis 
Kcbun um 2fi. A|»ril 1737 st»rb. Fürat AlexiimU'r Aiidroje- 
witsch TKclu-rkiii-Hki. GoUvL'rnciir vim SHtiioIciütk und Hcif- 
marürliiill. wiinle ITSlI d<>H !)nrhTi>mtil]fi hi-üchiildigt: man 
»s^e ihm nnrli. vr Imlii- die KulAcrin ftittlinmi':» und den 
HtTsog Kiirl Frii-dridi von Ho Utein •Üottorp zürn Zhf«» 
/•rhcbcri widli^n. iieh!ppi>t(> lim in Kntfon nnoh St. PetefB- 
liiirg, W(i .\tiiiii .Hus an^'-lioi'cniT Mildi*" im Novi-iiiln-r 1734 
dwt Todi-BUrllii'il in IJe^Tiidiition und i-wigfi> UvriinKQi^s 
iti KiimtM'liiiiltii vi?r«iind<'Ui-. wo fr im Fi'lirunr 1749 starli. 
Annti liHifitti'. viin li'irun tiiitcrsiiützt. d(*n Adi'l mit eiBorner 
Pnuat und ^rift'. um ihn zu dinkriHlitireii. xu don nicdrig- 
!>ti>ii Mitteln. !*ii- naimi atix iiiiTi mit Vorlii-ln» ihre Hof- 
narren. Ntlie» eint^m Apraxin sehen wir unter ihnen einen 
Kfln-ten Wolkouski und mwn Forsten üalliziu. Filmt Nikitu 
Ft^doruwitffli Wolkmitiki. der Htiliwagor flfs niichniiilij^en 
KnnxliTH HeBtusln'w- Rjiirnin, miiHSle sich |irügeln laseen. 
wnrd« gPM-hminkt, man rniiehte ihm mit Uut.s eitiyn Kart. 
•T ^ack^Tli' wt<- fin tliilin. He^tzit* sirb wih hrUltmd ilher 
Eier, kriihit; »uch wit- «tiii Hitiin und hnilt- di«* Obhut 
über die Windspiele der Kaisorin*): Fürwt Michail Alexeje- 
witscl) (iiilitzin. dor Knkel do« ,,^o))sen (iaiitzlir. buttt.' in 
Italioii bi'imlicU j,'i>lieinitlu't und war zur röniisidion Kirche 
abi'rgvlrt-'ten, Auiin KwnnK ihn aufb äi-iucr Kui.'kkehr. ^iuh 
SU Hcheideu. mnohtc! ihn xiiin Hofnarren mit reicher Lüfa- 
nunij. verlirdinr«' ihn mit di'm Hoff uIh _Kw»Grük'" und 
tfrlx-imtbeti' ilni im WinttT l73t^/40 iti L-im.'ni tu dieHßni 
Zweckp auf der Newa aufK«PUhrtßii RiüpnlnAte mit ihrer 
J.iiebbn^ioärriD. der Kiihnfn kin Awdfttja Iwanowm» lUi- 
sheuinuw. «r vertiul ullniäli<; in IdiutismuH. yitUubs micb 



*) äeln« Oeni»tiliu baite Meusuhikow 1TS7 iu Schilt«*«! bani elu- 
■p«rrea Iumh. 



«a 



nr. Kaihsrina I., Pe4«r H. mti Amu. 



Annus Tod deu Hof und titarb »uf seiiiRn (iOtcm*). Trotx 
alle« PruDkc« war der Ton bei Haff Übi^r&UH roli. a.u 
Klpidcrpraclit, in Her Amin wk- Blivttbetli FaljoIhKftcs 
leinuneii. wurde zwar manche» V'erniöj;<'n ver^wudor, alt« Welt 
trug, am Hirons HcliloohtL>in Uesi-li marke zu eehmeiclu-ln. 
ht-lle unil ^relli- Fiirliun. irinii aiih ilt-n »Iti-n Ogti-rinttiiii und 
utHnchcQ aDdßri'n Oreit* in ziirti'Stoiu Roua, Fri'iiidc niuasten 
über di(>se Tnoatur dem Ilol'es Incliplii: v* wurde hoch gtt- 
H))i«)t. ilalioniKulie S<:liitux|iiidpr irnten \w'\ Hof mif. alier 
Anna freute bich nni nioisten bei l'r£if;el8ceneii, es wurde 
yfi« zur Zeit Petere J. ttill f-etruuken. d*r Minister Wolynski 
«hrloi^rt* di>n Dichter TrediakowHki und V\e»s ibm Stock- 
[irilfrel jjeben. Anna neitU' ihre (-'ou^ino. die UrOABfUrscin 
ElisabL-tti iVtrowna, otcta zurück, iliren anattiä^iKeD Lebenti- 
waiidel begQ nötigt« nie. um Me ausser Kredit zu brinf^en; 
denn si«- godnclitp. mnpr Doutscheu die Thronfolgt- ituzu- 
wonden. OHieriiiHiiit berii-tli nie eifrig in diefieiii Sinno, 
lies» den Bncbii^i'hor Fi-ofun Prokopowitach ?oa Nowgorod. 
d«>n wir untoi- Pvlt-r rlt-m (iro.-«fn konnon lernten, auf sie 
eitiwirki>n um! das Work Boiiler w«r AnniiN Manifest vom 
26. DoscnibLT 17^1. worin »ii? ihre Jtichtc. die Ilerz-opin 
I'ilisiiberh von ML-ckk-iiburg-Bchwcrin. iidijptirle; die»elbc 
trat als Anna Leojtnblowtin nni 23. Mni 17113 zur ^riechiäcben 
Kirche über und 1ieiratli<>ti> 1739 d«'n Prinzen Anton Tlrii^h 
von Bniuiisfbwoi^-Woircnliüttd (liKVorii). Uiron richtete 
»chon biliar :<f\a Au^c iiuf Kurland und nobald Ferdinand, 
der letKtt! Herzog, am 4. Mai 1737 gestorben war. rüekten 
rumiUt'Jie Trujipt'H unter G«m*ral von üisinarck. liirnn», 
SchwiigxT. im Landt.- «io. (ielder, Ürohuntccu, Intritjuen 
Vrurdi*a nioiit Ke.->[iHrt und dor Adel dofl Landes wählte am 
13. Juni niron zum Herzoge von Kurland und Soingnllen 
mit Vererbung der Krnne im ManneMtMiniiie. was König 



*) Solclio Spaßmacher baito ikr msBischc Uoi midi (Wlber, wie 
wir beS P*f (-r r erwlthnicn : Atr .FflvsISbusiin" seiner Spaas^Melliichift, 
•\vr alten FUrstiu Änasts^ia Pcirowna Ralitiiii, itrhorenca t'lltutin Crii««- 
rowtki, SuutK- unil l'o^lTAl1lalnl^ warf Katliarina I. (loldrtllcke in. die 
sie antor dem Jnb«l dea Hofe« annaii, wAlir^nd der Leib der ungemein 
koritulonlen Fnm ani Boden nclitrlfte. Uii groaseu Ceremoiiien wiir 
Itu Janaai- 1718 mii ZustimiuDag de« .9*ufconc4U der mite Bojar 
P. J. Bnturtin von Peter I. lum .Fäm-raptt" gewählt wordea. 



IT1. Eatburiiia I., Peur U. und Aiuin. 



Atigiisit III. von Pnl<>n nU l,4•ll•!nüllll^rr um 39. Muri 1739 
bi'atürigtc. währi'iid Kühit KnrI VI, Bir')n im .luli 1739 
zur «DiirchlHUi'hf trrhob: es fiM nbcr dpin Herzoge von 
Kurtuuil iticlit ein, In 9via<.-ra Lunde ku r««dir«n. er blinb 
An Annn» rip|>i(ji'iii Hofr*. [»tenntf Au* Horzo^tliuni von dort 
au», Hchii'kh' vielu Kurlünilür luicili Hil>irit>ii uml luhrlp. 
nur iiuf Iti-rcichurunc Lütlucht. vine schrcrkltrhc Wirth- 

AVpiiiIi'n wir Ufi>' /u ilcn lli-/i«!hiiii|^<)ii Annita xiini \un- 
inndu. Im Frieilcn. tlrn sie im Kclinuir 1732 xii Uesclit 
mit IVrnicii »«iIiIoh''. ^uti »it- Oi<- Erii)>iTiiii|G;cn I*eti>r8 des 
(irostton nn juTviitHicm (lc)>i«ti* mit AuHiiahTiie vnn Derbond 
wioder hi'nnis. iiml wojüoii dor 1732 I)cginnoiiili>n KiufÜll« 
dvr Titiiin-ii ilcr Krim v<>rbiiii<l sie Hivli liiild mit l*<-i-sien 
gegen die Türkui. NurIi düiri AIiIoIkmi Augusts IL de» 
Stdrki'D «ttittt^ii diiH rriinxÜ>i«rlii.- iinil iliix riiH«iH'h-i)Hter- 
rpii'hiwbc lnlpr<'!«<i Qbor die XarhColgf. Ludwig XV. hp- 
bintrtr für seincD äcfawirKpnnter HtiiniHbiUK LrNxincvnaki. 
di«' ln'iifrti K ni-crhöff i"*kiiirH?n nich für August IM., di-ii 
Soliii »iid NiirbfidgiT i\vh Vcrstnrbcncn in Siii'b^i;ii. um) 
dl« bßidßrH>iii);i'ii Dtiilitmittun bckilm[»ftcn »ich hii hIIhd 
Ilör<>n. IWnm war vnn Wien bfslochrn iiiid sobald 
Stitni«laiiit int Svplcmbcr 1733 von di<ii Vo\vn ^rvrAhlt 
wonieii war, rückt<> fin ntssiMcho» IL'or untor fipiif Lacv 
in Pol(>ii ciD. SlaniüliiUR niiiKHt«- Hieb in Dun/ig i>iiiM-li1i(>tiHfD. 
unlcr di.'m l>ru«'!ki' di>» musischen llecn-s wiinlc AugUHt 111. 
Hm &. Oktober /um Kuitigi- gcwüblt und iiii rnlgt^ndcn 
.lfthn> gnkrnnt: (t(>npralfrldmBrsrhHll Graf Künnich be- 
InfCfrK* Danxi^. dem dif fnin^riiiisrhc Klotlc wvnig nützte, 
und nucb Stlllli^hlua' Kluiht mu.^Hti> dir Siudr um V. Juli 1734 
kapitulircn, wvb'h«* Lons dio frniizÜHiiiobon fiiirtttru|>[i«ii 
thfiltt'n. Auf dom Wi'K" di>r Intri^ui' volUmdi'ti' Aiinn. 
WH« die ^liliiürgen-ali hegdiineti hatte, ihr EinHuH» in 
Pvlen wucbtf gewaltig. August und »eine Gros«c>u wurden 
ittM|;itri)t. In den Krbrid^ckricg. der »tu Itlicin und in Ittilien 
weiltT >|iivll«.'. grilT Anna 1735 iiuch ein, suwidil aus AIi- 
unigutig gegon FriHikreieii iils aiicli w<<il Avr rntiUN fni>deris 
vom 6. Aiigiiet nu& yn. obeni zwiitohen Kuwitlnnd und Oester- 
raifib eiatr.it: im St'ptembür d. J. entcliien L«cy mit 



14 



Hl. Xttiiutan I.. 1^t«r ft. mA Anns. 



30 000 Mann am Rheine, knm Joüooli infolge do« WL<uig 
Tage 8[i5t4'r gejM-hlnsspiK^Ti Wiener PrSliiniiiarfrieiiens nii-lit 
iiielir in Aiction. Fninkrcich heizt"' <iic Türken treten Russ- 
hkuil ritnl ilitsfin tirohtc auch ein Krieg niil Schvrcdpii. zwar 
untcrblit'h (]iritcr. durli «(.'hloBii Scliwed«» niii 19. Juli 1740 
oin Vcrlhi-iiti;.ainj;8LiüinliiiBn mit ilcni Sulliin. Da Anna Asow 
wiftltT {;vvfiiUK'ii wollte und dif Tutarea ihr ki*iiu' Uuhi* 
liusscii. Sit bt-^nti sio im Herhnt 173^ den Kriof^ mit d«r 
Pfortp. t>i*k]arti' ihn ulcr urst im A|iril 1736. nnchduin 
MUnnich lierelti* im Felde atnnd: wülircnd des Krirg« vit- 
hand eiiti* PontHtraits«? Mn^kun mit den südlichen Ochicton 
l{u«HUiid><. von Münnich nngc^rogt. Laoy und MfiDniiih 
leidti'teii (irosat's. der T:i)j: vdii StawutseUiin flutllt lit'iT- 
liche Lorhüirn-H um liunrliiudi« Fuhtitru, die Oi;?terreiehvr 
iiiiigfffi-n waren von Misoerfolg licgleitet: die rrnii xöi>isohe 
|}i)iloninTii' aller iiia.'iite die Siofje und den l>hfrf»an.ir iibi>r 
den Prutli y.u SeliMnileit. zwiiiij,' Kml VI. r,u Hinein at-iuinil- 
rertragc und I<u~t<li)nd. d»^ nun allein t>tund. titucate sich 
Fratikieiehs Willen fflf;*'«-. Iliron liestinniue Annii hinter 
(lein Itüekeii Miititiichn. auf <ieu er i>il'er>furli(i^ war. zur 
Niii'lif!;iebi(tkeit. Wiihreiid an 100000 Sohiaten ihr Lehen 
VL'rNin-n luitten. brachte der Friede von Hplgrad am 
31. äe|>totnber l'!'^'^ Kut>«hiiid nur A«uw: überdies muralen 
Aiows und Tii}>nnrn^<^ I!efeiitiguDgt>n |;etielileift werdon. 
RaasloDd durfte keine l-'lefle ;nil" dem t^rhwar/.en Meere 
hal^n und rustiitiche Kaufk'Ut«^ durften ihn- Wniin-n nur 
auf ttlrkii>chen Schiffen verluden: alle Krnberuußen des 
liboraiiH infil)<'vnlU>n Fehlxu^» mus^feii heriiu-^gegeben 
werden. Flid für diese« cniiedri^eiide Abkoinmeu diuikte 
Anna noch l.udwijL; XV. und iteiiieni ItntHrhofler in Kun.-tt[iii- 
tinopc'l. dem Mnrrjni« de Villenouv«. trat aueh mit dem 
VerRailler Hnle wieder in enj;erir Hezicdmn^en. Sehtin im 
April ir3S hatte sie (U^n Fürnteii .\ntioehus J). Kiintemir 
xain bcvollnitk'htigtiMi .Minixtvr in VerHHilli>s ernannt, an) 
II. Dcstemher il. J. erhöh ^ie ihn zum Au-tKentrdoiitlii'lien 
BotBchni'ter ; der merkwürdige Orietitule niil dem aelioiien 
Spntehtiiltiiite. wwhl der fröheste unter KuH^Innds modernen 
Diohteni. finid Tür s«dni' literurisehf Mnsfe in Fninkreieh 
ein reii'ho» Feld, befreundete »ieli und korreapondirte 



m. Ktrbaraia I.. Perer II. nnd IniM. 



ftH 



mit M4nti*s<|uii-u. Mimpt^rtuis und Voltaire, ahmte nitbi'» 
UitTHz Itoilt'au imi^li. ll)><-rM>(xti* vieV liititinitiiOic, gnV- 
nhiselie und rriiii/iisiHohi- Wurk« iiib KiiH^mrhi', ilit-ht^'te 
.leiiic bcnlhintL-n SMi.ireii. liii- ins Fniiiröstisi-ht- und Di-iitHcliD 
abertritgi^ii wiirdt'n. W-Nuiig Pfti-r dvri QrOHsoii in >\''J iMruT» 
uikI trieb Geschichte, G4>o^raphii-. PhvKik iiml ,\lg<-brit: 
KuiitoiDir rietli Amin jur Vorsiclil t(fjj(>niil)«r Krank ri'idi. 
iJa.i' gewiss Uusälaad r,u svhAdvti mivlio. wi^riii iimii ihm 
«utf^^gen nei. Ludwif^ W. ttniiieraeit» sandte im Bommnr 
1739 den uei-tt vollen und intriKUnnten MnriiHifi de la 
ChetaHip aU )iu>Heri>rdontlichr>n lUitsehafter nn dcit niHst- 
sehen Uof; dereelbe beeuchlt! nach der ersten Audienz bei 
der Kaikf^in die (Jroesi'iirstin Mlinabcth. dip UoffniiTi!! dor 
ni8it)i«elien l')irl<>i. itiinn orst dit^Frinzf^rtHiiiAuiiii Lt>o)JoldüW7i8 
von BmunHrhweig: bald mfichteD ihn Heine UeKiehiingen 
xn tvliBiilH-th iiti dcni von dfutscber Ötröniuni; gelriebeiieii 
Udfv vurdüchtig und die Oi!Hcll«cbtift mied wint- Kinpliingn- 
tage; schliesslich beklagt? er sich bei Dstermniin. di« 
Aristo(ir»ti<' kiini nun geawuitgeii an. doch behielten die 
KolKthufVcr (irowinbritnnnieiix und O est erreich« das Prestige 
bei H<ife und crziolten vorthoilhnfte Veiträgo mit Anna. 
Nelwn Hinin» firausnmkeit und HSrte. der giuden- 
losea Stt-uen>intnribung, der HedrJirkung den g^meinfn 
MuRDi-o wii' der viiriK-bmcn 'K-^ellDchuCt oiacbte die B«- 
günMligung der Deut»chr>n ihn und Anna vorhnsit. IMnn 
hatte mit Itefremdeu den gefeierten GeneralfelihiiarHchHll 
Pür«ten Micbuil MichnitowitHch (.lalitüin vvn Üirori zurwck- 
){«H«Cxl und bald si/mi-ni Orolle erliegen »eheo, dor Oonor«)- 
lit>a teil mit ICi]mjini3!i>w, den Fetrr I, no sehr (legiinüfigt, 
wiir drei Julire in-i Kuijansi-he verbannt yi-wirwcn, mit 
Knixelxon hürtu man von dor Verfidgung der Dolgoruki, 
denen man im Jnbre 1730 nm-hsagte, »ie hütten mit fran- 
zäsiHcber und ncbwedischer llilfc die verHuclite Freiiid- 
berrMtmft beseitigen. Küsabetli und einen jungen Narisoh- 
kin auf den Thron erbt-biTi wollen, imd Jei/r ereignete 
«ich dor Stur/ dea Vetters der K-Uiüerin. Artemii Petro- 
witsch \Vitlyn"kt. der es 1738 vom gemeinen Soldnlen zum 
geheinieu Knliiiiet»minii<t(?r gebracht bittte. Widyuftki war 
ein« gewMltlbütige Natur von ungey,ölmli»heii Fiihigkeiten. 
A. KlvlHKlmidi, tlabcrbl d. nui. (I»:li. i. if>V). 6 



MoBgdeD. hin. «cIiIom »ich Tage- Inot; loii ihren Vertnuten 
(•iti und iieheu(4> jfdi^ enoit- Arh(*it. oh zu trä^e. sich äber- 
hsnpt ansmkipidtn. mm K^^eren absnlut unßhi;(; und 
iihiic ulk' KiKTf'if. OBUrmucm lUad rui mit Auton l-lricb. 
(Ivr ihn ofr li^HUchl« und seini?» Lehrer oannlv. cr&«hivn 
J(*txl vifl um Jlofü utid Tcrilüc-htigttr llririnioli, huT i)«n vr 
vnll fCifcritiicht war. bei der Kegonlin: an (inlowkin hin- 
KfiRcit hatte i>r einen aaiiKei<]irorhni<>n Feind: obwohl ihm 
die i<i>f;i.'ntiu »iitipftthiKcli vrar. vt-rtut-htf vr wit'<lnrholt, 
»iu au» iliT'-r SAi'>cloiiigkril uurxMnilt«-li) und ituf Fli^DlH-lhs 
UlDtriehe aiifiiit^rkn»iii xu iiiaclit*n: im (jegi^nsatzti xu der 
owti'rri'ii^hiiich gfviimlcn Kt^^imtin riii VcrchrtT IVounsi'n». 
sdiloHM «T. lim 8rliW(>ilftib I'finilKfligkciicn ku lii-g<>gneti 
am 97. DpicumliiT 1740 mit Friedrich dem UruKHün «inen 
Allimizvciiriit:; äuf '^ri .Inhri?. Miiiiiiicii» :iiin)H«»cii<leti Ite- 
Debmen ».Tweiiktv ihm lauter Koinde. Oetermann und 
Qalowkin entKogpit ihm die Kührua^ der auswärtigen und 
der iiiutrt'ii AiiKidi'{j«'iih(-it*>!!. Annii wurde seiiiiT ühiT- 
ilrtlasi); lind errhcille ihn], ula er iu aeiDeiii Avrger iLiv 
Kotttia^iiing einreichte, dieselbe im Mirz 17-11 mit Vor- 
ICiiügf>n. ihüilwftiHO nuch (lonU-rffii-h m liobe. d>\ Mimnith 
preUKsiarh (;i-Hiiint wnr: 8ie gniU mit Müiiiiichit 8rim i^ich 
und ifirfiu IhiiiHe Hnlbnt da» (frab. am liehnti-n bütte sie 
ihn wobl (jar tuiph Sibirien <Iei)intireii lasüen. Wie Hiron 
si'UtP itii- die Uardcrcjritiioutor Iiintan. denen KlisalTeth so 
stohr zu »chnnüchcbi wusslc. Kineii gpl'tihiiirlieii Feind 
btttn »i« an l''makn>ioliK Politik: duiiiit Hu««lnud nieht 
ill der Ltif^e wÜn-, Murin ThiTeniu im Krbfr)1);fkrio(^- ztt 
uiilerntüUeii, hetzt i> l'ViinkreicIi. kein (iebl ü|iarL>nd. tlim 
Siihvi'den nuf den Leib und ächweden richtete eiac zum 
Aut'n»hrseR«u,.diel'V»'niden'' «ITenitufrorderndeKrkb'irunKitii 
dos ru»»iT(fhe Vt>lk : hioniiil wnr eit nicht gi^uui;. der liat- 
M-haRer de la Chetnrdie verlheilt« Uehl unter die rusm^-he» 
Aohlaten, um nie ^e^en die Ite^entin ilul'£U«ie^'(dn und 
Tür (-'boiibcih xu »timiiien. unter der er Kninkrei^'b xur 
föhrt-nden Ri»IIp in St. I'otersburn ju v«rhelfen liofln». AU 
Werkien^i- dienten ihm eine Iteihe tllüek^^ritter, wie der 
l.eibwritt Kli*.ibeth» I. K«teon. ihr geliebti-r Kiiminerjunker 
M. J. Wttronxow. A. und I*. J.Sehuwalov. Eliaabethi^ l)An»t- 



Ung'A. O. KasuDiuweki, der frühere Musiker ächwartz a. A. 
Elisalietli fuhr in die Kaserne der Preobrnah(4nxr>nr diene or' 
kl&rten sic:h für nie. uu<l die A'erschworeneu Qhcrlielen in 
der Nui-hl suni 6. Dezember 1741 die brimuscliweigische 
Familie im Wititerpalai». D\e Hcgcütia, Priuif Atiton 
Ulrich und der kieirie Kaiser wurden verhnllol : diei> Loor 
trafinder<i()lbe[i>'fieht Utiti'nTiiiiiD.Muiinio1i.Lüwi>nw»ldeun<l 
die FKinilie Mongden. De la Chetiirdie bHubactitete 
hinter dem Vorhang von seinciu ilTitel uus die ÜL-wc^ug 
auf den Htraasen, «eine ganze Dienei-so hilft war auf- 
gebliebfn. iillo ThOren waren geachloaseu, kein Lichl 
brannte; sobald du' ätftatttütreioh j,'c};lQL'kt war. tu dem 
fraDZÜBiachf» (JuM und »eine Kathüchlilge »n weaentbcb 
mitgewirkt hatten, lies« er da« Itötel ÜfToeo nnd bi>glQck- 
wilntichie Rlinnbelh a!a Kniaerin. Klinabotli l'etrownn 
wurdv am 6. Dynember al^ Kaiserin und Selbstherrecherio 
ausgi-rufcn. crkhlrt« sieh sofort zum Hauptinanne des 
Preiibrnshenskisi'hi'n (Jurdert'grnnMitit und alle Wolt huldigle 
ihr, diif (iriMiadierknnijiagnie der l'reobraHlienzen erhielt 
novli im DuKi-mbi-r 1741 duu Tit«l Leibkonipagiiie, allen 
darin Oit^nrndi-ii ward«- dii* D«vi«o ^Für Kiftr und Treuo!" 
ina Wiippi-n %'erlieh»;ii. 8plbi*t die (teraeinon wurden 
erblich Adelige und irmphngcn bedeutenden HenitK au» 
dem konfitii'irt*>Ti Wrinögen d«r Anhänger der lU-gcutin 
Anna: auch wurde eine neue OrcnadierkornpHgnie in dem 
Jti'^giDienle errichtet, der Kiitharina II. 1775 idiie /weiU- 
hiozufägtei auch die anderen (lan)elru[>))<-n wurden be- 
lohnt. Die Soldati^n jubelte» dem ItotM'lmrtiT Prankreieh» 
zu. nannten ihn ihren Tater. ,.Keiicbützer und Wiedcr- 
erwecker dea Illates Petera des Uroaaen'*. und er gab ihnen 
Geld und Branntwein, er war der Ht-ld dee Tilge». 

Die gewfitenv Kegeutin Aiwia Lt'opuldi^twna wiir«le 
mit Mann und Kindern im Januar 174S in die (.Mtadellf 
XU Itipa eitigewijerrt. viiii w« aie im Dezember d. .1. nach 
der Festung UUiiuitnllnde und im Oktober 1744 nadi Oliul- 
mogory auf einer Inael der Owinn gOMulileppt und dort 
in härtester Haft gehalten wurden: Anna gebar dem 
Oatten. mit dem air jetzt ein glürkltrhra Kaniilieiilebftn 
begann, noch 2we! Höhne und »tnr\i bereit» am 1^. Marx 1746. 



73 



IV'. Rill Jntir mtl twei Itef[entMl)aft«o. 



Frinz Anton Ulricli wurde von seinKni iHrnMteu Sohni;. dem 
Kaiser ohiu- I.aml, Künzlich f^rn gehalton, nint im Januar 
1756 Jtuhaffle iiiHii letitert'D tifimlk-li nach SehliinBi'Ujurg: 
Aottm Ulrich liätte 1762 die Freiheit L-rbaltoii köiiiiea. aU 
KiitbnriDa iL sii- ihm nnti>r ileiii Vorljehiitte, »eine Kimlitr 
iu dtr Haft KurUckzuliistJen, aulKtt. iluob lehnt« vr edel- 
sinnig diesen Vorschlag nb und blieli in L'holmogor)'. er- 
blindeie imd starb am -1. Miii 1774. Die bei ibm ver- 
bllebeuen KiiuU'r wurdfii auf Verwfiulung der Königitt- 
Muttpr Julifliio vim Uäiieiiiark. der jtlugsten Scbwester 
Aottm ririchH. im Juni 1780 nach lloi-aeiit< im Inneren von 
JütUtid iibcrgcfiibrt. t-rliiidu-D nitiäibcbc Pensionon und 
atiirb&n in Zuriiikßozogonhpit {». Stnmnitafei I). \'öm Tode 
ivims VI. Verden wir noch hären. Kino aielitevürdige 
KumniisBion liaitt' über Ostennanii. Milnnicb. Oolowkin 
und die Htideren Untligeber der Itegenrschat^ iibzuurtb(>ilt!n. 
Ostennanu wurdp trotz Krankbcit dem bärt««ten Värbürt* 
uutt'izii^cn iinii als erwit'scuer StaatHverrÜtber tum Jiade 
venirtheik; »iii iJiJ. JHHuar 1742 fulirie niun .du» Ytiterchen 
Onterinann" Pctera LL in einom PiibrnmnnsBch litten im 
Scblafrooke /.um Schaffrtt. vier Solduti'n trugen ihn auf 
den äiuhl und maa Teria» ihm da^ l'rth^il. da» er voll 
Rohe mit einer Art Verwunderung anbürte: bereit» lug 
er auf ilcra lilotrkf und drr lluiiktT [lacktr ibn, hIb der 
Senat ssekrctAr verkTindei«. das Leben sei ihm gc-mbenkt 
und vx xi'i 7.U cwigtir Yrrbiinniitig in Sibirien vrrurtbi-ilt: 
rubig fiirdi-rk- Oi^termitiin von d«u HoMitti'n suini' l't'nk'k« 
und *eiTio 8<'h Inf mutze, wtülpte beide auf. knüpfte Hfmden- 
kragen und Scblafrot-k wieder tu -und zeigte in »pinen 
Zügen keini* Veränderung. Aller Güter und Würden be- 
raubt, wurde er im Iterte in den Hchiittf^n go»cbiiß't. der 
ihn Ta^e ditmuf niiidi Hei-L'äow brachte : seine beherzte 
Gattin, Marfa IWHiiriwiia StreHcbnew. begleitete ihn. Dort 
wo Menrtcbiknw geendet hiitu>. Morb auidi Oeterniann am 
31. Mai 1747. woruiif die Wittwt' itiiriiekkehrte: noch ist 
s«Id Urab wie daa Men»cbikuw8 orhiilten. Sein Neben- 
i)uhler MOnnich wurde xur >iertlieilung v«ruriheili. be- 
stieg, obiie mit der NVluipur zu sacken, am ää. Januar 
das Sohaffot, wurde begnadigt, aller Würden und Güter 



tV. Etn J&br inti xvrti Gegen UchaftAU. 



« 



beriiuUt uml »uf ewig niiclt HpIvih verbannt; in Kii^inn 
begogtinti! stnn Schlitten ilcm .Hüim>8 t\ar,h JnrQsUwI übrr- 
iii«-<]i>bi<Ioit TftiHV'iiidt'» Bimn, Itciili- gninstfii IiiuHos (-iii- 
iiiiiJiT iitui Mürmich lii^zo^ in Pclyiii Itiroim Wolinung: 
vollß 20 .Inlin- hniiHto or liipr, von seinf^n Wacht cm tttctü 
bi'trOfii>ii. yiili mutli*--iiititi!«:h<rii riitiTricht tiiul ln-Ktflltc «piii 
Oiirirhvn: »viiu^ (liiltiii, i-iin' Frc-uii von Miiltziin, ülurli in 
Pclyui. Clolowkiii, dan Fodngra und Cliirn^u plngtcn. 
wimle aller "WfirfU'ii iiiifi (Jürcr vcriustig i'iklnrt, mnii 
brachte auch ibn iin IJL-itü zum SdiuffoC, Kliimbrth ^i^htmkle 
ihm lim 2. FvWuar 1742 tU» Lt-bou uiiit verbannte ihn 
BUt" flwig iiaoh Ninhnii-Kdlyiii^ik : soinc writ boherztere 
Gmtiii. «ine Ffirstin KutiioiliiiHiwski. CnuNJiit! der Kaimerin 
Aiiiiu. bvjfk'iti'iv ibti uii<) pHi'gti" ihn aufopfvnii]. ob- 
wohl Eliwtbfth ibr tli-ii Fortln-Kiifif itllor Rcrlito für ilpn 
FhII ihren nii>ib<>i)s verbürgt hiitt<!. uml kübrtf^ emt mit 
Meini>r Leirbe 1761) zuTiitrk : xu sciiKMii liarti-ii OeHchickc 
hattv »ein oigoiicr Schwager. iIit «pntert* OtiiL-riilffld- 
mitrHrbiilt Pfiritt \. -f. Trubi^tzkni. wr»fntlii;li heif^r-tra ji;on. 
LöWfiiwobli-. Mi'tigdcn un<l vii-li- An()i>rr mu»«roii nni'h 
Hibiriun wniuturn. initn<;h(-r boileutvnile Fremili- vcrhi-ss 
jutzt iinil iinrlihiT Kii^Hbtnil, z. It. (tbertit von Mnmsti'in, 
der Alutli^nnitikor KuU-r, .lniiii_-K KcitJi und Oraf Woldt-niar 
von L(liw«n(l»K die spntitren KanchÜlle PrniiKHPiis und 
Frankreicb». Wifdorhwit rrv»l[irtPii Siddat«*!! ^j^K'-"'* "*""' 
läiidi»cb<' Oftiziori- und unrionlfti-ii »U- ..imi' Pwtrioti»- 
moc". niii den SoldfiK'n rheilttn don FmtndenbniiH (lax Volk 
tind diT ('Utus und unter dt-ii Frcmiltm giilt der Hhms 
vor ullwn tii-M DvutBchcii: mit ihrrr .Vutoritiit in Rue«land 
ftrbitTO e« nuf evrig vorbei zu wein, t'utrr Sehnt Übungen 
nuf dt(> kelzeriHehen Fremden litwsi'ii die Kirrhenfürüten 
der hitolerunx die i!ü);et schien!n.-ri und erhoben du« 
Trium|kh^nHrhr<>i: „Kun xirid Octermtitin und Müunicb um 
FeUen Pctri zersohellt: All« AltSn' und Otititenbilder, «iit 
wie diu hvidi)iBcht<n I{)talH|>rii-Ht<-r und ihre Itekenner wird 
(iott veruichlen.' Stund dwch der <<'leniB, trotzdem Fcter dur 
OffiitKe gelebt Imtte. im Qanxen noeh auf der alten Stufe! 




V. Die letste Romanov. 



\l/i»r <U'un Elie)ib<^>t)i frlrowiiM fruiiiiii ? Sio w»r «« rituell. 
* '^ iu'lcii) sif (ipn kirchlichen Siilziiiigt'n Imchstftblich 
naclikam, »\v mit berechneter AuffälUgkwt erfüllte, growe 
Wh II fuhr ton in Hront- ^t-txti?. «int- tk'io Ehrfunlit vor clon 
UeiHtlii^hcn zur äohnii tnig*) ; dafür prie« *io Her Cloru« als 
„die Fpindin neplzebuh« nnil spiner Kngpl-. ilnfür vergalt 
er ilir 'Hc Sünden, die «ie bctlccktfii, Div urmenisc-hcii 
Christen wip iliv mo]mmL'ilniii«L'1ion 'liitHrtMi wurtltni 1)«- 
(Irackt, die Juden „rU Foiiide ('liri*ti'' iiu« Hiwtdand vor- 
tri<'l>(-n, (jl)W(dil der Hitndi'l nchwt-r iluruiitpr litt. •■(• kam 
tu Iiorrigciii Zustimmen Hl »iL-it' mit den HiiskidiiikK. l'm die 
tief »teilenden Qi>i.->tlii'lieii niif vi» höhere» Nivemi xii 
bringen, wurden viele Vi>rtugungi'ii gfitrofferi: mit Knute 
und Krtte IiL'Bt rufte iiinii iintnitinässige nder trunkHÜchtigfl 
Popen lind Menelii'. die Klöster iiiunHtttn >'jiig'linf|^i' iti die 
gei»tliohe Anstalt in Moskau A(<ndei). in der freilich die 
tollste Scholastik de-i MitrelalterN nelehrl wurde. Am 
ti. Mui 174:^ fuud Elicnbeths Krönung in ftloHkiiu »Intl, 
d«r Erzbinehuf von Nowgorod tiberreichte ihr auf KiBMen 
Mantel und Kniiie, die sie selbst anlegte, und ausHcr 
zahlreichen Avaiicenieiitw und Stündewrheimngeii wurden 
viele Wohlthaten ertheilt, Strafen erlasHen, Verbannte 
xurüek gerufen, aurh wurde die Todesstrafe iibgeächslTt, 
Elisabeth wsindte sie nie an. liess aber um so mdir 
knuteo und ihre grausame Natur fand Gentlg« an zahl- 
reichen Vemrlheifungen zum Absehneiden der üunge. der 
Naoe oder der Ohren und iin der Verschiekting der 
Gebrand markten xu Kroiisiirbeilen. Ehre Leutseligkeit 

*> Zar Uent^llang des knsrWcn KelliinieiikaitteiiB iu Aer Kath«- 
dcde 4er heiligen Dre]eiuigk«<il iiu .Mf mmkr-Ncwiiki-Kluiitur St. Pcttn- 
bnis* hwtiiiiint« Blisfibetli iiu Jahre l'b'i deii «»teii ßrtrai; des 
Kulywuuscbfto äiltierbtirpvevki), IHOn Kilojfreiniui, 




T. t^o lotete ftomBnoW. 



TS 



hiitt^' ctwaB Beatoch PH (i »:-.<. ilire Bewogungc» wareo voll 
Grazie, ihre HitltunK inajeHtälincli, sie sa»s kfihn zu Pferd, 
und vir kiiiiiti'ii iiim THclii'Dii-nows Bild von 17(il niif iHo 
KliüalH'th von 15-11 niii-ücknchlie.'iHi'n : ihr Kojif l"rfilii.'h wnr 
von ktiinifiit WinHüti. ttondt-rn von Nirbtif^kt-itf'ii und (>itl«>n 
VcrxiiüKU'igt"» II iifftr füllt, ihn- TrilRlifit wiir gros» iirul sie 
iiuhm Moiii'ti- liin^ kciiit'n ncriclit (^iii^pgon. in Kinnlich- 
keit und Wollunt f^tnd die kL>iii Kfa^x. Die Husacn freuten 
ük'h iil)«r dii' i^clitt' KuHaJti und ülu^r ilti^ „niitionu]«" 
Regicrun};, der Dk-Iilvr LomtxtusBOw pries Klisabcth ia 
[|«D feurigateii /unf^eii, und sie wueste tiitt dieser n»tJo- 
nalpD Hrhwürmcri'i zu rochni'n. i^ic f^tib nur Kunhcii diu 
biihei) ätellfii, sie iiiilitn tiiir liuHiiuii 7.11 Liebhabern, und 
wer ihru hüftiitlK Uunnt geiioctt, LczkIiIiu sie iiirht wie die 
DphMiieren tii^licliti-n jt-nor friin/.ö»iit('hnii Königin in der 
Tour de Ne^lc mit noloriigem Tndo. sondom stieg von Sliife 
zu Stufe empor. Klinnlieth lic«M den Soliii ihrer verstorbenen 
Hchwester, den jungen Herzog Kur] PetiT llrieh von JIi»l- 
stoin-Cottorp, iin ihren Hof kommen uml erklärte ihn am 
18. Novenitii-r 1742 xum (IroAHfiirMieii und Narhfoi^er, 
wolii'i w mit «lein Numen l'etcr Fwdorowitseb zur griechi- 
ni'fn'ii Kirrlu* iil><.-rtriit, er Imltf kiirx /.iiTor diu fcliwedische 
Krone iiusgeaehlageti. 

Frankreichri KinHuss in St. Tcteniburg schieii domi- 
nireo y.u wolli-n. 4lii' Politik dm ITnfct «oit 17Ü6, t\. ii. 
die AUiani- iiitl dem tldiine Iblidbarg, er»ehicii nbgethan 
und Hbgelüsi. HuHitland hstte se^ea die Sitliweden Olüfk, 
, aeiDc Tru])pi.rii unter Lucv und Keitli besiegtet) dtm 
Qeneral von Wrnngel und niili>ni-ii ihn mit dem griii4nieii 
Tboilc sein«» Keeree im Hepteniber 1741 gefitn^eD: de Ia 
('helNnlie wollte nun eiii(;reifen. Hih weder, hatte iieine 
äebuldigkeir gegen Annu Leopoldown» getban und sollte 
nach ihrem Sturze die Streitaxt hegrahea: das fiel aber 
dem Kiihinet« von Hlovkliolm iiieht ein. e^ fonlLTti* von 
Klisiibetk wie von Antiii diu [{firkgabc der Krobeniugeii 
P«lers I., itn die sie natürlich nirlit darliie. [)e Ia Obi- 
tArdio ri«th dem acbwedittcben Generale Gräften von 
Lowvntinupt zur SufipenKion der Keindufligk^iltiB. wiihrend 
das MitÜAterium in Veraiiillee für die An»pr<)ehe Sjchwedt^ns 



1 



>1« («Ist« Bomine«. 



«iDtrat, du das ru^iscbe Heer in ^oeser Zerrüttung var: 
de 1a Ch^tunlie blieb nU'hb Qbri);. a!s tur Schweden ein- 
xutr«tcn, Aas Knhinet von YorAHÜlea naKm einen Ituaslftnd 
foindliclieii ('liiiniktor na, v^thäaäelv sich mit d^m von 
Kopenhagen und »cbOrle in Kon^tiinlinopc), Elisabetb vurlor 
dna VorCriiueo za lU'ui BoUciiafcer. d<>in aeino lleiciphun^en 
zu L'Estocq niohtH nützten. Kli8ubt>tli trat dem Frie- 
den T«>u ßrcsltiu zwiHctieii Mariit Tbürexia und Friedrit^h 
dtini Orossfii bi'i. vi*rwviK«*riv aber Lctztert-ni die pen<Ou- 
licht^ (riininiio fSr Scbli^it^n. Kr:hw«don niunete »eiuen 
Eig(>netinn harl bütiHcn. bei üt-ixinglurs etreckfa; sein 
Heer im Hc|(hTiil»«T \74'2 vor dfii Krobt^rern FiniilnncI» 
die Wiiffen und um Ik. Auj[U!*t 1743 erfolgte ik-r Frivdoii»- 
fldllu«« von Ab»: Hutmkud behielt nn finnländisdivn (lo- 
1)i(>l<>ri iHp Ft'srun^tPii Frt'(b'rik<ihamii. Wilriiiinsrranii un<l 
Kjitlcit, dir Furofhii' i'yltin, dii- Provinz Kyiiiiin-'ni-gunl 
und lillo PlfitKO nn Aor Mfindung dett Kymmene-Fluflsefl 
HAmmt Acn Insoln gegen Süden und Westen diese« FluHses 
(109 Uuadratnu'ilen). Jähr/L'hnto Iiui^' lilieh nun dar Kym- 
meue diu Ori-nzi? Kwisclion UuBalaml und Svbwcden. der 
Friede war aber eij^eiitlich nur ein WafTeiiatit Inland. Bei 
der Wähl eine» Throiifolv;ore in Hcliwodon arbeitdte Ku^a- 
Innd der Kandidatur des Kr<in[irinzen von DSnemark ent- 
gegen und uetzle seinen Kandidaten, den Fürstbischof von 
Lübeck. Adolph Friedrich. Prinzen von Üolütein-Uottorp. 
dim Vetter des UroKsrür«ton Peter Fedorowil»cb, im Juli 
1743 duri'h. Sn hatte dna llaus Onttorp die Anwart- 
schaft auf die Kronen von Husttbind und Schweden, Itums- 
Innd» Kintiu«s in ätoclcholin wtu- bofoetigt. Scdiwedt^n 
durfte seine die Krnnftewnlt einengende YerfasHun^ nicht 
mit einer starken moiitirrhi^^ehen (ntttirution veri»uschen, 
KuHxhind litt keino Kräftigung der Monurchie und Inter- 
venirtH sogar mit eincDi Heere. aU Könij^ Friedrich voa 
Schweden einen diiliin lib/ielenden Versuch wngte. f'nter 
Elivubvth huttv den mUihtigHten £intlusH der frühere 
Barbier und Wundftrxt .T<ihiiiin Hcrin ii iin L'Eitto ccj 
aDK Celle, ihr Lcibiirstt. jetzt wirklicher fiebeimr«th und 
(lencraldin-ktor der inediciniachen Kanzlei, polniacber und 
seit 17^4 durch Kiüser Karl Vit. Ktneh»gr»f: in Fefidp 




T. Di« Ivaoo BoMuiov. 



77 



mit den Ministem, die ur mit luuier Intriguen büdrobtv, 
mischte or »Ich in »\\& potiti»üh4>n Frn^^n und verstAnd ffar 
nicht»; ein «rklftrter Keind OroRsbritannicna und Oester- 
rcichs, befürwortete er auf» Wärmete dip FreundBclial't ru 
Pntnkmoh, Jh» ibtn lmiih l'ension vun 15 000 Uulc»teD 
bi'ziihltp. und in LVoo»«<>n. nahm ubor iiucli i^i-le^pDlHch 
olioc H('d»mken vom britischen HntHt-hafter 600 Pfund 
Sterling iin. I.'Eatocqf Todfeinde waren die Brüder Beatu- 
nbcw-Rjumin. deren Familie uua Schuttlfind atuinnite. dei- 
Obprhrtfmnniehall Michail Potrowii*ch und der »nn liimQ 
bn^ütiKtii^ geweaene, nach Hirons Sturz verbannte und 
von der Itvgi-ntiit AnoH zurückberufene Alexe! !*etrowitf>(-(i, 
den I.'Kfltnpt] bei Ivli»Ab^th zu Anfteb^n gebracht hatte: 
Alfxei Peimwithch wurde *chon itni 12. Dezember 1741 
KeictiavieckanKler und hei ElisnbetbH Krönung Oraf,wnlircnd 
di-r fiiti!.- F'iiret TscherkaHski Keiobckiinxler Idicli: »ehr 
bald verfeindeten >ich Ij'E«toc(| und die liestushew-Kjuitiin 
und Hurhtrn einander zu stünien, THcherkaitHkt hiiMte zwar 
alle Drei, konnte aber Alexei Petrowit^ch. seine rechte Hand, 
nicht enlbehn-n. (Jruf BcstuBhew-Kjumiii wmf von tttdilech- 
tffin Charakter, oin Spieler und Trinker, ein Kotniidiatit. 
der »ein schwaches (iedärhtniss vorschützte, um die Mit- 
theilungr-ii der fremden Vertretungen nchwiir« ituf weis« 
TU erholten: PfcuMenn und Frankroieh* Todfeind, lies« er 
Dich von den KaMneten r.u Wien und St. Janiea bestechen, 
am ihre InlereHsen zu fördern, und zahlte seine 3]>iRl- 
schulden »diitiiilok in oi-aterreiehiMcher und en^liHcher Münte. 
Er ruhte nieht. bia Elij>abeth trotz nller Hympathiecn fOr 
Frankreich im Dezember 1742 eine Defensivailinnz mit 
König Oe«rg II. iibscblua». Ihm gegenüber scliloüben nich 
de la Cbetardie und der (ireu.'*j<ii<ehc Gesandte von Manle- 
f«ld eop an I.'EHtiiri| an «nd fanden eine A'erbHndete in 
der iniriguuiileri Fürstin .lohanuM KÜsubeth von Anhall- 
Zerbal, einer Otlttn^pt^^ Prinzennin, die mit ihrer Tochter 
Sophie A. Friederike naeli Uunvland gekommen war: 
Sophie wurde am 9.'I0. Juli 1744 als Katharina Alexe- 
jewnn ffriechiach-kathoUach und Hruut de« (iroaafQrHteR- 
Tbrnofol gerw l'eter PedttrowilHch : Friedrich der Qrunae 
bfttte KU dieser Wahl viel liei);etragen. Vta la Ch^tardie 




18 



T. Di« letxte ftonuiow. 



iil)i>r konnti^ (ÜliralpMhH viillps Yprirituen Dicht xurQek- 
gowinneii. er fühlte t-e und Iie»e «ich ahberufi'ii : mit 
(JnarIt-tihc7f»Kunttoti illK-rliSuft. tkiMv i-r im SopleinUwr 
1 742 Hh. wurti>t4< stwar unti>rwt>;Ks iiut' ilt'ti ttt>rt))il. Ana 
alteti l'uHti'ii wieder eiozunühim-n. nbt-r unison»!. Oruf 
Bo«Iiish<'w-Ujiiniiii umi mir iliin ti«-r l{i>t»oTiaflitr Murin 
Tlwr<^iii8. Marchesfi Bolta-.ViIorn». triiin»i>hirtpn. Ocgo» dip 
Kei^ieruitg i-^llKiibuths hitduie »ich L-ine Vertiohwüruiip ia 
di>r Ahgichl. Iwni< VI, »ri ihre Stolle zu bringen, ihr 
war*-!! ilie Vertrett*r Ot-Bterreichs und Groa^britannien« 
nicht fremd. L*l!stoo<| aber «ntdocktc* aUe» bei Z«tteQ. 
üataltc* Fedorowna Lopuchin. ßiiii> der achünt^tfri Fmuon. 
Elieahclh» tita»tädaiiie und Geliebte dca cxilirlen Ii«f- 
marscbalU GraT^n Heinhold Löwnwolde, |;ehörte m 
den Miii>iiv«?rgiiü^«n. die mit Bottn in Verbindung go- 
tretcn war^n; ihr Sohn, der Ober.-*tlieiileii«nt Iwan Ste- 
paQowitsrh, führte wie »if unvnrsiclitige Hvdon und 
iiaiM!«rtt' tin Juli 1743 zu oinem KamiTiidcn. in-inv Fuinilie 
habe .Mitleid mit »lern l-oos«' dos Bi-aiinsehwi'ijjer Iluuses; 
Kataliens (iatte. der (i<>ni;rulkoiiirni&»ür für dit» SeüWvseii 
OviK^ralliruteniint Slfpari Wanailjfwitdch. theihi' divtic Ge- 
fühle. In der Narht vnm 4.r.'i. ^\uguat I74Ü wunl4>n allo 
Drei verhaftel. iu (Ul' FestuiiK st'8cl"'pppi- ''Uf die Falter 
geapiinnt. wo sie Gcständni^e ablegten, und vor KUtun- 
betits .\.u>:(>ii geltnut^-f : Klisabeth halste Natalie wegen 
ihrer Sciiöniieit. Itesti s\v uut' (la»i Schaffot briiigi'U und 
völlig entkleiden, dann erhielt Nnlaüp /.wniizig Knuteiihiebe. 
80 dnas ilir BIiil dahin wtrCmto; «if Bpio voll Verachtung 
nach den xui^i^iniui^nJi-ii Henatoren a\u: man dnrobbnhrte 
ibre Zunge init glühenden Eiüen. schnitt s'w ab und Hohickte 
die l/ngHlcktiche. dif' liochachwunner war. im St-ptumber 
mit ihrem Manne, der der TiUu^f bemulii wiinlr. iii» Kxil 
nach S<>lengin>«k: auch der Subit wurde der Zunge beraubt 
und roeh OehoMk verbannt: ibre Tochter, ein H'tffräutein. 
welches der Thrunfulger liobtf iiiul gern ansitdi ilor Zurbslor 
I'rinze^sin geheiruthel hätte, muaste den Hof verlH&t<en*V 

*) Natalie Überlebte Galten und Stilin, kehrte n*c]i Elisabeths Tud 
imi Hern Par<lon vom <tl. Janaar 1769 cn den Ihreu xurflck nud atarb 
ta Uuskau am Ja. MUs t7t». 




I^k* Oattin dcx ObiThotninntoliiilU I3«BtuHtiov''Kjuiiiiii. Aiinn 
Onviilownii Oolowkin. verwittwHte Or&fin Jupiahinski, 
wclrlic ühiT «iii^ intli' Krtiseriii gps|ifittirt hattn, wuriJp auf 
[. E»i<n;«j» Bft'whl in jciit-r Jaucht uU Vurschwöri^rin ver- 
haflet, gekrniU^t. i\vt '/.nufv licriiubt imd iiuuh Jiikiilnlc 
ViTbuniit. wn hip Htnrli; ihr OnrU- th^ilti' ihr Look nicslit. 
kwid Verilttpht wiir gpgnn ihn ri?gp und i^r Imirnthoti! bri 
Üiroii Iii'bKfitcii wi«d4'r; aut-h Sophie von Lilioiifcld u. A. 
erlitt(»n in jenem Hurlwtc »•ntgütxlu'ho Ötniroii. Bntta. d*^r vm 
Hciiicm (ilöpki* gerüilc in Ilorliii wsir, wiinli* auf f!li<iiiht!thit 
WuiiHi'li ulibiTiiftiii. Xirgcmii* lii'rrj'i'hte gnmsLTo Frt^ude über 
die f^cheitiTte „KcvolDtion ' iil« in Paris und d« In Chetardie 
erreichte ««. d«SM niiin ibn mit noucii fV*'ditivi>n. in donen 
xuin »Tsli-n MjiI« dt-r rusHiitilii' KiiiHLTtiii-I iiebt-n dt'in 
Zurentiti'l HiiB^eweiidi-t war. nl» Itotschnfter ancli Üt. Petere- 
burn !*cbi''kte. wo er im Di'/pmhcr 1748 anlnngtc und sofort 
neue lutrigucii h|iuiiii. iiui sieb Klivubütb uiiuiilbehrlinh zu 
machen und den Q^H^<^^ Uestuslicw - Itjiiinin SU stOmen, 
Bestwshew alier ti«h ihm auf die ritiger. wührend er 
eich duroh die Huldigimg L*KBtöc([s immer mehr ein- 
wiegen lies», porlustrirte im »chwarEen Kabinele »llr 
Depesehnn düs Mi»r«iuis. ee gflinp 9or>,'Hn.nipn TursrhuHgen. 
MUch dt>ii ächh'isijcl üt-MiiiT CbitfrfHrbrlft ?.u cntd(.'L'ki<n. und 
nlit BoBtu^liew-RjuniiTi Kliitülioth zeigto. wie der Mtirqai« 
■if tnil Intriguen umgab und »ie nnt MioNtichtiing hp- 
hiindelt«, v'k er nach ullen Beitea Bpätechuiigitgclder aus- 
iitn.>utu, um Hie zu iinibiuern. ri»K ihre Ooduid: IJüchnkow, 
der Chef der Üphnimkainsh'i «elbst. tlieilte nm 17. Juni 
1744 dem Manjuis mit. er habe liinupii 24 Htunden 
9t. Petersburg und bU>)»l1iI RuHshtnd xii räumeo. die 
Pfintii) zu Anhall-Zerbut erhielt eine scharfe Rüge und 
mthexo würe die Vorinbiing den Thrnnfolger.« mit ihn>r 
Tochter XU rück gegangen, was jii für fifidc fiii («lüek gf- 
vre»«ti wire. Kuiuiland freilich um »eine grÖH»te Kaisoriii 
gebraeht hätte: dJPHe HpHnniiiig Kht'h »ioi\ nn^ und am 
I, September I74R »iir in Si. I'et.('r»btirg dii- Horhmt. 
L'EattHsq ging iwar atiH dein ätuixe der franzüBiechuti 
Pnm-i mit heih-r Haut iluvtii. er wur aber im go* 
beimen Ratho der letzt« Anbüugor Fraiikreivh« und 



l'n-us^ens, und UeHtusliew-lIjutnin wie Apraxin niht«n 
nii.-ht, Iiiif *Ufli KT Wnt'hif^ wiir: im Noviimber 1748 wurile 
[•fUincii verhaftet, ullur Aemtur und (liiter entkleidet, gp- 
knutol. 1760 tia'-h TglitHi-h. 1753 naoh IVljuff-Weliki 
vxilirt; Hvine cngt-o He/JeliiinKen tarn Tlironfolger liHtten 
lioi Elittiil)«.-tli ilun Vurwunil zv winff l'nfpiHiln geliotvii. 
Dor Kf>i<-helcanzlt»r Für«t Techorknit^ki wat im Ncvt^mlx-r 
1743 g<'»t<)rb«ii, aber erst im Juli 1744 erhielt der seine 
Stelle iiinopbTnemip Oraf BefliiiHln'w-Rjmiiin aurh den Tilel ; 
Hciopu Hiivklialt fniirl or U'dij^lich in der lalrigiifi. das 
Qlüok schion mit ihm m soin und der neue Kaiser Franz I. 
erh<di den Rei^iHger de In Cbeinrdie« ini Juli 1745 zum 
ßt-icbügrufcu; dtesou Kang hatte Kaisvr Karl VII. achuii im 
April 1744 auf Bli«ubi>lbH Fürwort Michail IIurionowitHvb 
W(iron7ow Tprlii'ht'ii. dnn sie iin Stolle RpstiiHht'w« zum 
RL-ichHTii.-rkHiixlRr und LeitiT der »UHwiirtigmi Angulegf^n- 
bcitvn oniiinnto. Woroimow, ihr pinstigKr UurK<>n «freund, 
dem nie ihre liobt^nswünligf, «her tniril<!4ricliti(ir- Oouxini-. 
ilif> 8tttHtsdami> (iriifin Skawronitk», Kiir Kha gi>g(>bi!n 
liittti', wiir bei ihr pvrMOim grutii gubUHirn; sur Arbeit 
iinbriiuchbnr. in hohem Miteitc bvNtt^rhlifb. itbi-rauit faul, 
bpsnrgtf IT die OcsohÄftP 8«>hr sotiinrht: im frogenHntKC 
zu IteMtuHbttw-RJumin war pr i'in Auhäiiytr Friwlriidis diw 
üriiHacii, der den Schwarz*.'« AdkT-Orileii im ihn \er- 
!toMi'ud<-rt hatte, uiiil Üvk» "IlIi von FTaT]krt>ii-h don Hnf 
marhei). liiu^chtt' sich abt-r. ala (>r bei eiiinm Keeudl<^ d<>ii 
IT mit seiner Oattin 174ß in VeraaJIle« abstiittete. auf 
oiiu'n vi'rwiiiidt:«chiiftli(!lieti Rni|ifn»g duri-h Ludwig XV. 
recbnutt-: nfinc hiiiitigcn Ki-i)ti'ii liottm IJü&luHhpw (lii> b«slu 
Odi'genbeit, ihm deu RodBu ahzugrubei). 

Trotz lies „iiutionülen" Charaktei-c der Klisabethani- 
HchcD RegioiuMg halt« Honiushew-Rjuniin l'rühe eingesehen. 
dRffl RnH*lnnd der Fremden nicht etitttitben kiSrtie. und stellte 
viple Auübinder im. auch verhinderte er die «bermalige 
Yerieguilg der Rüsideii» nach Moskau, die viele Stockruiueu 
wiinxehten. Ditni Henat'> gab Mli»nbttth »citien iilteri Etn- 
Husti wieder und ilberlletiH ihm eigentlich die ganze innere 
Regierung KuHsland». Da» Ansehen des Reirhs in Kuropn 
Kauk unter tjliftabetb, auch die innere Wuhlfuiirl ging 




surQok. Durch dit> Annühpnin^ Frankreiclifl ftti KuisaliiiKl 
kam viel fraDxÖeiBclic« Worten KumHl an den ll»f und in 
die Oesellscliaft. diese rrunKÜäirc-iidi; Hicbtiiii^ «i er h whstetl 
Kreise emeugtc eine bodenlono fHierHricIilichkeit ilud Hohied 
jene. M innngi'lbatt sie auch ^ebiliiot sein mof^hten, von 
der gaiix Hnsebildclen Niitioii. Kü^ubctti liebte (Um 
TheiKer. vor iilleiu das fmiizOsiachi'. und dii- (iL-Mi-llschrift 
drängte »ivh zu de» Vorslelluof^en der 3eri^iyi*rh(^n Truppe: 
«lieh eint russische llülini- trat 17f>6 ins Kelppii, ilor wirk- 
liche ätaataraCh Alexantli-r I'etrowjtauli Siiuiimriikiiv' wunle 
ihr liegrönder: er h»tU- die Iranzünittohe liitorntiir Miudirt. 
lihmto llnciuc und Oorneillv nnrh und gennua eines grofwoii 
Itufei«: «1b Oeneraludjutaiit di<s (iüni«Hingii KasumowHki 
wurde er von £li»a)>eth protoj^irt. dii* »it-h neiriL- TraKödiini 
iiiiNiib, boi denen die Cüdetten und inanrhnial <)fti]i.ieru 
mit(«pieltctn. ja die Kaiserin seil»'»! Costüme armngiren 
hatr; BO ^ut es ging. (IborsctüK! man Voltaire Inn I{uN4i^ii.'lte. 
was sich auch Corneille, Kacinc and Molii'-re. ja Hh»ke- 
spenr« gefallen lassen misHtcn Tr^^djakowski und Lom«- 
noi^sow Hchrrehen TragtHÜen füi' cUh rUHHische Tht^aier. 
letzterer, aU Lyriktr Iiesoudcrti bedeutend, ward der Vater 
der rufftiMchen DichtUDf; und der gereiniRteii ruBsisohori 
Spruehe. Mitten \u diesem Treiljcn ntiind dirr offizielle Agent 
der PropHKanda für Frankreit-h» Literatur, der Kanimur- 
herr Wall Iwaiiowitai'h Hchuwulow, seit I74SI (»elirliter 
der Kiiiseriu. ihr aber oft unIren. w»a ai« zu furchtbaroa 
Seenen gegen die athiildlgen Schönen antrieb: ohne alle 
]>otitiHchi> HefUhi^un^ und ohne Talente, der Antipode 
Bmtoehew-ltjuminB. Huelite er »einen Kuhm in der Pflege 
rninicÜHiBcher Dichtung und Wittsetischnft. AiiP »eiuen 
Antrieb gründete Klienhoth IThn die l'niveniitüt Mottkau, 
deren Turiitor er wurde, die erste in Russland, ein Tfiiter- 
nehinen, da» xvar Xikolai Turgenjew in «einem Werk« 
..Kuvtliiind und die RuMen" ungcnioin Terberrlicbt. da« ahcr 
Ibat^nrbticb ahne Einwirkung auf d an Kulturleben KusdluiidH 
blieb, und 17ö8 die Akitilemie der M-höneil Kdliste. rei'ht 
eigxntlieh nur ei» Luxusartikel; er berief an nie fran- 
;Eri9>i»ehe l.chrer wie die Maler Le Lorrain und Legreul^. 
dea Architekten Volni^ u. A.. mit VultaJre unterhielt er eine 

JL BI«l»««bMld>, Oatarbl. t. itm. t)«Mik. ». IM«. 6 



1 




M 



V. IKo lufacte Rntpanow. 



eifrige RorreKponclvnx. t^r liii>fprt<> ilim MateriHlicn xu »(•iiier 
Oescliichtt' Peter« de» Orosscu"). Seit 1746 war OraC 
Kirill Grigorje witsch Kaxtiiiniwski FräHidont ilor kaiii<*r- 
liclion Aka^emiv der Wiaspnrichaflon. uliwohl erst IH Jahre 
«It; die gHtize Akademie war ini liHniiiliguii RuHülund i'inu 
Aiiumalie. Ui*luT hHtU-ii Deiitsfhi- an ihrer Spitzf guHtiindeii. 
RHHiitnitvrsklH Ernitimuii); enli>)ini<-)i iler iiutinriHlep Strönning. 
frnilioh hutte «^ keinp Ahnnng von dem. was (?rnigetitlich 
iiii tliuii halie: der für ilin iljc Arlii^il Itriitteiulr Teidow 
»chrieli «n Rafumowsktiü f-eliriT 8trul>e: „l>if Akudeinie 
i*t ohne Akademiker, die Kanzlfti ohne Mitglieder, die 
Vniversitat ohne Student t-n. diu Vorachrifttm sind ohne 
Aiitoririit, ioi übrigen htjrrsrht ninc bie jetzt unlicübarc 
Verwirrung'': nn der Akademie der Winsen sehaften war 
fortwährend Krieg der Nationalen unter iAmonosaow, lipt 
liitrigutf und Gewalt ftnwendete. und der Freuiden, dcron 
Haupt der chrgeiaige Schumacher, der wahre Orflnder der 
Akademie, war: vergebens anchte Rasumowski Kuler. 
Krafft und bt^ide Bernaulli*') für St. l'eternburg «u ge- 
winnen, nur Frifdricli Ili'iririL'li Mlrube de i\vriiiout siedelte 
Hiix Rerliii dithin über. lehrti> RechtawiaseniiehHft und regto 
die Akiidemie 1748 an diihinxuwirken. daws die jungen 
Ku88on anBtficr dc!' rOniiKehen dax rut^sische Rocht studiren 
iollten: er schrieb in fr»D£Ö»i8cher äprnelie einiges über 
Naturrecht und nissiHcheH Reeht, seine Arbeit ,.Sur fOri- 
gine et lea i^hangement» des Ioih mssienne«" [«ic!{ ist clor 
bald in VergeBsenhoit gerathene Embryo einer sy^tomii- 
tiBchen I)arntclluiig der fiesehichtc der ruHwis-then Oeset«- 
gebung und ein Vergleich derselben mit der dänischen uad 
dor sohwediscben : nur in einer handschriftlichen rvB«i*ichoii 
llehcrHetzung erhielt sich seine „Kurze .\nb:ritimg in den 
ruiMiisclien Rechten". An der Moskauer rnivernität gab 
eH volle zehn Juhre nur «inen juristittchen PröfeSMOr, 



*) Au Flraakr«ich Uwe er sein HanagerKtbe and oetae Kleider 
lEuiiitn«n, 

**l Daniel Benionlli, An ^rosiiie Pliysikor, war 1725—3» Pro- 
fewor in St. P«ler«burfi: KOwc««n uiul ilann imoli Biksel ^'egan^en, nein 
Bruder Jiihann, der ITat.hetnatiker, hatte «h Dlir von 1789—83 in 
St, P«terMbnrg »iwgelitiUen. 




Phtliji|> Hvitirioli Diltlit^y (f 1781K KaMtiinowski zwnng 
die ffeirtltvfaf*» Seminnre in 8t. P4>tc>n>burg. Moskiiu and 
Nowgorod, ihn: lirslcii ScIiQli-r »uf seine Akademie zu 
»«bickcD, befahl dir rcbersetsuii^ und dtm I>ruck iiütz- 
lichor Bücher und dan Krachoinen t-iticr Mninitnrvvu«, die 
at» „Hoimtlirhi- Kt'in erklingen iiun St. I'etorsbur^'' seit 
I76& unter (U'r Itodakliuti di-s beri) hinten lUiitorikrrs und 
Kektor« der Moskauer ITiiivcrsitüt (i. F. MülK-r <Tvic-hien. 
Lomonossow, in ntctt^r 1-Vhdo mit HRliumHchftr. d^^r Ra»u- 
niowtikiN rechte Hund hliob. iirbiMli't« an finfm Atlas 
Ruaslandii. Stühüii leileie diu Alitlnnlung für KünstR, 
T«abert Druckerei und Hibtiographie an der Akadomio. 
Voltaire wurde auf seiaen WuiispIi korroflpondirpndes Mit- 
glied der Akademie di-r Wissetiiicbuften. lluHumownki 
wollte auch in üaturin einv Uiiiwraitfit gegründet sehoti 
lind lieüjiriivb dieh Tliema mit J. •[. Schuwalow. die dnilt- 
»cben ['niri?ryiiiii<>n »uIIiHn 7iim Vorbild«* dienen, ducti 
trat da» von Teplnir 1760 aorgRlItl^ aungetirbeiti^le Projekt 
niu in» Leben, olischon ja KleinrusHlnnd mit Keiner vor- 
g4^cbritteiieren Kultur den (ledanken »ehr nahe gelegt hatte. 
ßinfr vnn itu^i^lund» frilhe«t<*D Historiker» war der U(y 
Iitiinnith WiiKsilii Nikititnch Ttitittchtwchew. frdher ttoiiTer- 
nvur von Orenburg und Antraclmn, mit seiner „itussiitcben 
Gßflohiehle*. oinem fUr duniAlige Tng« und Vorbältnisso 
hnrhbedeutsiimen Werke: er Terta>ste «iirh 173i> ein Hehr 
modern »ngcliuucbtOH ..Testament", d. h, LebeuH- und 
UeligionKVomcliriften l'ür seinen äiib». TredjiiWownki }iiilt« 
«n der iSorbnnne PhltoHoptiie und Theologie studirt und 
EUTor in Ilidliind frannöninch gelirrnt, liumunnHnuw hatte 
in I)eti(>H'hlund dcutMch geb-rnt und NiiturvrissiMiM<hiirton 
»tudirt, WoronjiOWH NcfFo, der foingehildele Alexander 
Romanowitfiph Wnronzow. Bruder der Fürstin I)8*chkow, 
war eine Zeit lang in der rhevaux-legers-Si-liule in Ver- 
»«illeo and tinhm b«i Voltaire« Sekretär Arnoutd Privat- 
nnterriebt in der franKnaiHrhün Literatur. 

Der llalieiiisi'he Hmimeiater (iruf Knatrelli erbaute in 
Bt. Fetvntburg 1744 — 46 das Anittehkow-Patnia «n dur 
Funtmikn für den (lünatHng Kanumowftki. das l'iigencror{>«. 
führte dan Bau des Winterpalais s«t 1764 weiter und 



{ 



M 



T. IH« T«txte Ronuicir. 



vollendet« es 1762 unt^r Kmlmriria IT.: IJAH buffaiin der 
ßaa (Ich SHDioltiiJ-KloBtcrt für Wnisenniüdcben. »ua dem 
Kullinnnit [I. 17<i^ eine (Crxi<'hun^sanAtah Tür tiolßbe macht«. 
Zitritkojit-SMel'i wurde zur Ke«ideni! au^gebatil. Aah l'ftlaiit 
Sirogunow und audero Prachtbauteu Kaatrvltis wi» inderDr 
Meister M-hmQckten !JI. Ptftc-n<biir|i;* iu Moskau baute 
Raatri>lli s<-ir 1749 ^daa Wiiit;i>r|>i)laia' iai Kr<>inl. 

Und in der aafstrebend^n Metropole Ppters des Umason 
i*ntfaltet« Hirb oinv Uilnstiingswirtbai-buft tilgen tbiini liebst er 
Art. ^bon im Jabre 1731 war ein s«bi>ner Kleinrusse bei 
dfiu llofsängern angestuilt worden, der zwar »eine Stimme 
rasvb verlur. iiber tlurdi »it'iii(.< Ov««tall Kli8abeths Herr, gv- 
wann; altt ihr Oeliebter. der Sergeant ächubin, wegen ud- 
Tnmicbliger Aeutiaerunf^pn im .lanuitr 173'2 geknutet. fet- 
Btämruult uod iiueh Sibirien gcathit^kt worden war, nnhni 
er Äloxei Uri gorjowitseb KaHuniowski. »eine Stelle 
ein lind erhielt die Verwaltung von HIi-iribetb-< Oiltern ; die 
Uegentin Anoa ernannte ibn zum Kammerjunker KHna- 
betbs. diese erhob ihtl. aU sie Kaiserin geworden, sttrort 
zaiii Knmmerberrn. Oenenillimiteniint und bei ibrer Krönung 
xoiu ObörjägermeiBter, »elienkle ihm OQter und Fubriben, 
tind liuMK Hi-inc MuttiT. die WiMwe irint>a Kaünkt'ii. kominen: 
man etcekte „die kiiütimiehii' in tlofk leider. M-hininkce 
und puderte t<ie und als sie Tor dem Ktnpfange durrh 
RtlKu))ctli in einem Saale warten musste und pivIi in der 
aiigewaliiiten Traebt im Spiegel nab, ticl tiie auf die Kniee, 
in der Meiiinng. die Kaiserin »tebe vor ihr; »ie wunle 
Kbri-iidiimi; derHelben, fiihlre Hirh «her am Hof unbehag- 
lirh und ging niit-ti KleinrUioliiiid viiiriiek. ihre Sülilu- 
Alexei und Kirill und ibro Knkelin Jewdolcia DanilowniL 
blieben bei Hr)f. um ihr Glück ku niHcUeD. Da Alexei 
den Mangel einer wirklichen Uildung an t>tcb ctafifund, 
lies» er Kirill durch Teplow und Adadarnw. den ersten 
Uoesen an der Akademie der W'i^FietiKebafteii. erziehen, 
unter Teplow» Leitung iu Kiinigsberg, Berlin (bei Bulnri 
und Oortiiigen ^tudiren, Deutschland und Italien bereiten, 
uml Kirill kuni 174B ni» feiner (7«valior zurück. An Alexei 
hatte KJeh der üebliiue lte>itushew-Hjnmiii enge nage- 
Ht-hloH^en. um dunrb ihn Elizabeth leiten zu können, und 



T> fHe Ivizt« llomtnow. 



» 



nnf 8#iti AntrftibtrD hin voriiitililfo dor kitintfrliolic Üoic-Iil- 
vatcr Ihibjanski im H«>rl)t<t 1742 i'lliBabeth hcimlicti mit 
Alfxri im Dürfe I'ltijwo. Si'it'äcm war Altrxeiii KiiitluHN 
Hlliiiik'litig. iiiiv Wi'lt liuliligt'^- ihm. Du vr Mu«!k Ui-hlP. 
wiinlp die italieniftclii' Opw «mchtet uni! mit d«n itftJiiv 
uiHchiüi SfinjjiTii wrttiMft-'rtHH die kU-inruMtinclH-ii. Am 
27. April 1744 erhob ihn Karl VU. -/.um Ucitrlisffnitua 
und um 2tj. Juli d. J, ««rliob Rliüiibi-tli ilm und Kirill in 
d«ii nia'üisrticn urblichen GrHfciiHtuini; einr |u)!itiii«b(> Kollo 
zu Hpit-Iuiu liMt Alfxvi uii- vt-rnuclit. Kirill 'wurcl(^ win wir 
(inb«n. Prilsidfint dt'r Akademi« ii»>r Wiput^-nschafteii uud 
ßuler widm«<tß ibm seine ^Sciontia nnvnlitt-*, Kirill hei- 
rnthi'ti* «ine Nariwchkiü, rt(>llt« «bur iiebenlior di?p Ornss- 
fürBtiu-TIitoDfoigtriii Ivulhurina nui-li. Im ticpterabür 1749 
trrobfrle Iwan Iwuiiowitach SchuwAlow dn» Ilrrz Klit4Hb<^th)l, 
c« hognnn ein vieit Jubre ausfüliendor Ne'bpnbuhlprknmiif 
Ali-xiMB mit Iwiin. doch bt-wiilirtt* Eli»ab«tii de» Rawii- 
niowski ilir« Huld, in«brt« ihren iteit'btbum und Kirill. 
ti'in i'hrsfii'lilijjiT, rSnkevnllcr Mann, wurdt^ 175'> mit O«.- 
DeralfoldtiiHrHcbuIUratig Hi'tmnn der Ukrainu. wi> i-r in 
Qlucliow faul aouTerän r>chaliete: war er in St. FetcrHburg, 
so wclii-ifercra div Foate io »eiDeiii Palui<t*> Hti dor Muiku 
mit denun »«Ines Hrudcra im Anltschkow- Paläste. Mochte 
HUP Bfhuwalow, It^ketov odi>r wer sonst Klieabeths 
LiebMg^UDHl geuii-Bscu. so blieb doch Aluxci Ihr (iomubl und 
wolinic nitl ihr xiinnmnien; ai» sie ihn lV5ß itiiin Oencral- 
feldmart<rha)lf> ernannte, gfratand er naiv: ^Du kannst mich 
xwar zum [«VldmMrsühall« i<rhebua. Line, über du kannttt 
nie aus mir uuch nur eini-D (.'infai-bttn Obfrat macrhen. dim 
maD ernst nimmt." .\.lex(-i war ni» »in Anbiiiiger des 
ThroiiffdgAfH. Kirill huldigte der Thronrolgorin. 

Die andt.-n>UQnstliugMramilie war die der Schuwalo«. 
die bis su EHsabelh keine Rolle Respielt hiitt«. Vom 
.Kammerherrn" Iwan Iwanowitscb sprachfiii wir biTvits. weit 
bedeul«nd*>r in )>oliiiHi-bi>r Hozii'huii^ wnron soinu rephtnu 
Vettern Alexander und Peier Iwtiiiowitsch, die Söhne des 
tioDveratture von Archangel, beide Eliaabetbs Clelicbte 
und im Septi-ndier 1746 von ihr in den erbliphen (Iraft-n- 
»land crhobfii. Alexander, ein bartur Clmiakter, »cit 1T47 



Präftiilent der Kt'lt<'>'»(^'i Kanzlei, wnr der gpfarrht«t(> 
Orosf>in(|ui8itor dt>t) Keichn und twit I7M Obfrhofmnnxrhiill 
d«« OrossfurHten-Tliroiifolgvr». IVtcr wurdp 1766 Oi.'ni<niI- 
feldzougni&itit&r und war nicht w«nig r*tolz auf dl« Kr- 
fiiiihing <>iii«r neue» Hituiiitz«, die- »ich im Sirben jähri^tn 
Krifgf! bcwiihriv; s«'iin>r .lohnttikeiiloftt^n Ilabaucht frwlinio 
RliHal>ctli iluri'li It^herltisHUii;; ili^r einträglioliBlnii SloHoit 
uiid Mono|>ole. die ihm jährlich violv HuiidäritnuMeud« an 
Uubelii einbrnchten. Iteidc Ilriidor waren Frankri'iohä er- 
klärte Anhänger. Nebpij dem Hofp Kliiiahethtt stand ^^er 
junge Hof". Der Ürossflürst -Thronfolger l'eter Pedoro- 
wicsoh wnr a\% nnenlwickolreH Kind aufKi?wui.'li«(>D. liebte 
die Üesellecbaft der Lakaien mit ihren ttchmutsiKeu Nei- 
gungen und »L-heate vor jedem t-rtisten Denken zurück, er 
konnte noch als junj;cr Mnnn Stunden lang mit KleiHoldüten 
spielen oder Thiere quälen. Die (irnH^filrMiD-Thronfolgfrii) 
Katharina Alexejewna Vrtir zwar um ein Jahr Jünger, eal) 
aber in ihm ein Kind und fand kein Ulück in der lilbe; 
rie hnttc ihren Gv'm Iriih«- diir«h Lektüre geschult. laB 
mit 15 Jahren die Virai- l'luturcliH, manche» von Cicern 
und Pluto, üchriel) ein „Porträt d«!r fiirifzeliiijfthrig^in 
Philonophin^ und las dann, waü ihr unter die Finger gc< 
rieth. während Peter fast nicht» lau: er hinderte sie frei- 
lich «ach niclit, eich zu bilden. Üesouders zogen bisto« 
riat-he Wnrke sie an. sie studirte ItraniAme, ilai-oniii«. 
Mtiutes<iuieu. Voltaire, liayles DictionuHire, Uidert»ts und 
d'Aleinberts Encvclopfdic. die Uriefe der Frau von 8i'-vign£ 
o. A.. und vertraute ihre lletrai-htungen über viele Fragen 
den geistigen und den ötTenrlichcn Lebens ihrem Tage- 
buche an: Hnfnng« berieth sie oft der preuseische üeaandte 
Axel von Miirdefrld. ceitdem aber ihre Mutier «ach 
Deutschland zuriti'kgekehrt war, ntindte sich Katharina 
allmälig vnn Preuüson nb. »pielte die Kutiein und näherte 
«icli ßt'HtuHhew-Ujuniin: dii* Politik gewatin für aie etoi- 
gendei) Interentie. sie piniite in ihrer Langeweile Itefortnen 
auf vielen Gebieten und fand eine geistesverwiindte 
Freundin in Katliarina Komiinnwna. Fürstin iJn^ehknw, 
die noL'h viel Jiilificer als aie. über ebenso wiasbegierig und 
reformlustig war. Karbiiniiit fand itucli die Liebe, nach der eie 




V, t>le 1«Ute ttoiDftnuw. 



sich «etint« und die ihr Potei* nicht faoL seit 1753 in den 
.\niii>ri ihres Kainmerlierrii Siturgei WsBoiljewiUc-h twiiUykow 
und s<;it 1756 iu drui;)) de« ächönuQ l*o)»iigraft*u Htunisliiui' 
FoiiialowHki, wühn^ml IVU^r von dorn pluiitpRii Kt^isie der 
älteren SehwMter der Ffirndn Daachkow. Klisabeth Kunm- 
nowua Woroiixow. uiiwidiTatt-hlich gefwiselt war. Kolmtii 
wir nun zur ituawärligco Politik zurück. 

Friedrich U. v»n PreuHttcn hHtte nach dem Worte 
Wal|>oleH »eit dem Broslam-r Frieden die Wage Kuropo» 
in Händen, wns in gleichem Matsät- Mnria Theresia. 
KlUabeth und Ludwif; XV. Terdrosa; DeHtusbew-Hjomin 
liasste ihn und fand l'reusseii weit gelahrlii^lier denn 
Frankreieb. Klisabetli k.»nnto Frietlrieh^ bei»eoud« lle- 
uierkuDjjea Über sie uml Yerubttcheule ihn, seine Frei- 
geisterei diente ihr xq »cheinheili^er Entrü»tiinf;, xur He- 
toiitin^ ihrer Uattesfurcht. Als ^r im Jahre 1746 ein 
Hündnii>« mit ihr srhlieHsen wollte, lehnte «ie ah. denn er 
habe mit d«m zweiten ochleeischen Krieg<> dun Frieden 
gebrochen und e» ergebe eich kein ciiHUs fot^deri»; der 
Quadrupelitllianz vun Warsetinii üwischen OrosHbritaDnieti, 
den (leni-ralflltiaten, OcsterreicJi und ^Hrlidirii xu Friedrichs 
Vernichtung id. Juiiuur 174&'l trat »iu zwar nicht bei, hin- 
gegen wurde in St. Petcr^barg um S. Juni 1746 dio 
Offoiuiiv- und DefentiivalliaDZ roD 1736 mit 0«aterreich 
auf 36 Jahre uriieuurt. wobei nnin gegen l'n^uesi-n and 
die Türkei abhob; ItuuHliind uud Oesterreich verMiirachen 
einander 30 000 Mann für den Fall, dadn eines von ihnen 
einen AngrilT erlitte, und die Hereitlniltung weiterer 
30 000 Muoil, Maria Theresia wollte imcli Wiedererwerbung 
ihrer >tdili'Kii.obi!n Oi-biete /.wei Millionen rlieininehe Oalden 
an Klisabeih bezahlen und KÜHabeth veriiiesH in einem 
Xuaittz«. nie würde im NoUifulle niiü besonderer Freund- 
Hebiiri iiniHon-tt noch weitere 600O Mitnn elellen, die hei 
dem Haupthiiroi-or|ia am Rhein »der in den Niederlanden 
kämpfen Holltun. ralU nätnlteh die Seemäohte auf eigene 
UfchnuiiK ein rusaincbeit HilfiH-orpt« vo» :H:000 Mann in 
Snld nXhmen. Im Jahre 1 747 achloaHea die BeemÜchte 
niit KusHiaiid Subüidienverträge. wonach ein nicHisoiiOM 
HiiT von 3UOII0 .Miinn in ihren Kold xur Yeirlheidigiing 



Jl* 



it RonMtnoir. 



der Niedrrixnde treten »ollt«. auch erRi>uerte KunslaDd. 
welcbeo sicli 17^5 mit Schwcdi-ii «lliirr Imttp, 1?46 Hie 
Alliuiix mit Düm^iimrk. Wnlin-inl ilcr KotHclmflcr M»riu 
Theresia«, von Frelliiek. dii;« giinxi' Verlnmi'n Elimtlierhs 
gewann, wiir Kninkrcinli »vi: Jutu I74H lii-i ilir i)i|)lninHtiiH^h 
giir iiiclit VL'rtri'tcii. (iliiic ilnw oinu Kric^nrrklririiag t-rfolgt 
wän». r)r*r OdiiTalfcUlw-uginwisttir Fürsf Vi'. X, Repnin 
führt<> dii> l[iir»tni[>i)Pii dureli DHUlttHihind ilem Rheine 
zu, starb iibvr uuf ileiii Wugo uinl der Abiictiludii d«-f 
AitchwiKT Frit'ik'nn von 1748 vvrhiiidiTU-. <!unii *\v xur 
Aktii)n gehiiigten : hii- ki'lirlen. uliii(> einen ScIiubh ahge- 
geh»n XU liiibmi. in ihr Viitfrluni) zurück. T/EittocqH 
äture untxog PreU8!*eii du- Urtzt4> Slütxc im Elifubethi« 
Hof, Bcutuiihew -Rjumin frahlix-ktc und im OktabeT 1750 
wurden diu In-reitH gnluckprtfn diplotnatidcht^n liezieliuiigeo 
Kwiai-hi-n licidcn Mächten att^'obroi'bcii. Iiri Jahre 1763 
»vkUi»» RuHiiliind eine gi-heinif Koiiveiuioti mit Oi«terreieh 
gegen die Türkei, den Sehrirxling Frankreieha. Klisabtth 
aber wollte »ich Krankrcitb wieder nübern. der Hvteb»* 
rieekauzlcr (l-riit' Wotonzow wnr im ÜL-^'L-nsutsc lu seinei» 
Rivalen Iteütiiühew-Rjuiinn ilir-.ii>ii Wilnui-hnu nickt at>b<dii, 
Ludwig XV, iiehHi Hi>ineni Gidieimkabim-te ( Le Seorel 
du Koi) schickte niehr«re geiieinie Kmi»»äre nach R«s»- 
land, oiid der Kaurmunn Micliel war der ertöte Mediator 
zwischen den Souveränen. Im Auf^uat 17S& nahm die ge- 
heime Slafttskoufert^iiÄ in Wien hui iliteni lii-whlunBc. im 
Frühjahr 1756 Preusst-n deu Krieg ku erklären. [{ufittlAndti 
und Frank reicb» llilfp aU gewiti» un. «ni 30. S(?|>tcmb»T 
H«hloftfl Hentui^hew mit dem hrititichen GettaiidCon WillianiR 
einen Huhsidienvertrag. der OroHHbritnnnipn 7000» Mann 
zur Verfügung sMItc. und licütuHhcw setzt«.' vunniH. duot) sie 
gegen Frenssen verwendet würden, Elisiihcth aber machte 
den Vertrag im Februar 1766 au nicht«, Friedrich 11. 
wurde durch dt'n ihn hewundprnden Oniaitfümten-Tbron- 
folgor von Iterttu.-<ht:wii Machiiiutiuuvn unterrichtet und 
seblee« im Januar 17öf> mit Georg II. den NeutrnlitätK- 
vertrag von Weatniiuster. eint- ka|)itah> Niederlage für 
Bestushew. IietKterer lieth itiiuii-r wieder r.a PreuBseii» 
Demütliigung und roi^hnete tiuf di<! Erwerbung Ost- 



T. Die 1«M« ftomimow. 



-» 



pnaMen«. Oi»*tprrt>ich und Frankreich schloBepn am 
1. iXui i)an FreumUchnftv unil ViTtheidigun^liüiidniui 
TOD Versaillps um! ElisrtWtli verepriii-h ihrt^ii Itoilriit tu 
tlenisolbeti »owie im Kriefpifiille 8ti Odf) Mann, wofür ihr 
oaeh Friedrich« hpsicgun^ OotpreutiHon zufallen tiullt(>: 
am II. Jiiniiar UGi" trnr bw bei und rief nus; „Dieser 
Uöüt'WKbt soll nicht iiichr lange regieren!" Im Sep- 
tombor 1766 lintt« »le «JL^n Hittcr Doiiglns tils rranzusiechen 
Piplnmatcn ntfon fnipfiingen. sie «andto oiren ütwchäft«- 
träger nach Versailles und untor Woronscow« Aegide ffllirte 
der »0 liiiufig irrthiiniUch als Frau bczeit^hnete (yht>vaUer 
d'Eon*), Uouglas' Hokretür. dii> geheime Korrespondenz 
beider Moanrchen, lugleicfa Bestu^^hcwK Autorität unter- 
grubead. In der St. retcreburg^r Konvention vom 2. l'V 
bniar 1767, wolclio da» Bündniss von 1746 erneuerte, 
einigton sirh < teiiterreicli und Rus^lnnd (Ibor die ^einein- 
fluae Kriegführung: 7.um !i!wecke „der Ueinüchigung'' 
Fried riclia. und nm 3. Ju]) crscliien der Marquis de 
l'Hüpitnl uU nusiferordentliclier und bevollmächti^rer Bot- 
scliafmr Frankreichs in St, l'ntersburg, die diplniiiiitinohen 
Besiebungen tnitcn wiudur in vollen Zug, dpa Kanzlers 
Bruder Mirliiiil l'ftT'iwiiBch Beetuelivw-Itjuniia, der bis- 
herige ObcrlinlmurHchiilU ging aU iiuttsen>rduntl icher Bot- 
(irhafter nach Versaille». Per Oeaerulfcldmarschall Stepan 
F«dor«witsfb Apnixin fulirtv 83 0^0 Mann nach Preasaen. 
«Tzwaiig div Kiipitiiliitioii von Memcl, seine Leute buustea 
«io die Hunnen und am 30. Au)^«it 17B7 bpsiegte er den 
Feld niufNch all Lebwald bei OroiM.Jügerndnrt'. nnterliew 
e» abvr, in Kuni^nborg oinKurCicki-n. Klisubetli war schwer 
erkrankt, ihr Ableben atand in Auititicht: du wullten 
Apraxio und Hein intimer Freund Graf B(>»tu»hew-Kjumin 
es nicht mit dem >'a(rbfülger vitrspiclen; Be^tuHhew ha»Hte 
Cetor Fedorowitflch. den Verehrer PViedricIi» II., hatte 
alles gethan. um »eine Fhe xa vetf^iften, hatte ihn be- 
sttudif; bei HUitabeth verdächtigt. Hi'in AuHehen nntnr- 
graben und KutUariiiuH IJnireuc hegOn-Htigt. er darbte 
»elbot an Peter« AuHHehlienitung v»ni Thrunc und an die 



*; KUintehmidt, Chevalier d'Eon, in .Eoropa", Ij«ipEir 1888. 



M 



y. Die iMzU fiam&now. 



Navtifolg« von Kutliariniis Sohn Paul P<>trowib<o]i unter 
ihrer Ko^binaohart. ^i'^viiun Ajinixiii, <li-ii Hctinaii Kuüit- 
mov^lii «ml hudiTi' Münni>i- von Kinfliii8 fflr soim' l'litne: 
hU ali«r Klisabeth jetxt tTkrankte. galt es. wicli Pftter zu 
verprtiehtun, uod auf Bestuahew» Urdrt' kehrt» Aiiraxio 
flb(.*r den Niemrii zurück. Des Kniult-rä Feinde, vorun 
WoroDKöw und liie Scihnwaiow, maolitcn nun gegen ihn 
und Apraxiii mobil. dii> Uepräaentanten Ludwig W. iind 
Marin Therf!<iitiB <>rhnben goliHrni»i'li[e Vorstellungen. Eli> 
aabeih war fTPneseii und voll Eiurü&tuns über die willkür- 
liche HaBdluiig Apraxins. Sie entzog ihm im Septemher 
den Übt<rbor(>hl. i-iitkl(?idctL> ihn aller Wflrden und li«8» 
ihn in einem ]jandh»UHe bei 8r. Petersbui^ intLTniren, wo 
er wälireml des Verhöre vor dem Kriegsgerichte im August 
1758 plüt/licli Htiirb. Heine l'iipic>re stellten dun Ivanzlcr 
blos: «in 35. Februar I7B8 wurde ItosiuJühew-ICjumin ver- 
haftet, am 10. Mär?, aller Aemter und Würden piiteelzt, 
aU Uoch\erräther üuin Tode verurtheill, jedoch am 
16. April zur Verbannung naoh dem Oute Ooretowo (bei 
Moshaimk), weli^hea it der Familie Munnin- l'uM'hkin gv<- 
Btohlen halte, begnndigt, wo dor lieucldvr t-io Aiidnuht«- 
buch "cliri«b. Her riieliti^R firitf Woronxow wurde im 
Februar 1758 Heichskaiizler. einen Reichs -Yicekuiixler be- 
att^lltuniiin nicht. Kathurinu. deten MitttehuliI un Kestusfaewä 
Tntrijfiien uii/.weirelhiift wur. wurde von ihm iiitiht ver- 
rathen, doeh traute ihr Pllisabcth nieht, hielt sie einijje 
Z«it unter strenger Aursicht und verfall ihr «rat nach 
reumüthigeiii Kitiefalle. A|ira\ii>p Niu-hfolRer, der General- 
l'eldmurüiehHll Wilii» \Vilimowi(«eh Ferninr (aus englischer 
Familie) zog am 22. JHnuar 17Ü8 in Königah^r^ ein und 
IteHS am 24.. dem (ieburtstaß^e Friedrichs II.. Elizabeth 
doaelbät für Ostpreusaen huldigen, hauste barbarisch tn 
der Mark, wurde dcutudicr Reichitgraf, aber bei /onidorl' 
am ib. Aujfu»t von Friciirich und Seydhtx völlig gu- 
Bchlagen, im Oktober stand kein Uusoe mehr auf deut- 
Bcheui Boden. Ural' l'eter SüemenowitHeh Seultykow kam 
im Hommcr 17&U mit einem H«oro an die Oder, schlug 
Wedell am 33. Juli hei Kiiy. nnhni Frankfurt, verfinigtft 
sich mic d«n Oeeterreirheni unter I.uudun und brttirgte 




V, Die letit« Romangw. 



«t 



t^rtedrirh um 12. Aiigast iii <lt>r blutigL-ii Srlilticlit von 
RiinerKilorf. fmlicli unter eigenem gruKsoni VfrluHtc; nar 
iliw Zwiftniclit SHiiItykuwn um\ limwUm» rntiptc FriPtlrich 
imch «Jit.'tiT Nifilrrliigi! vor ilcr Vfrniflitung; zum Uoiieral- 
f?l(lmiiri)rhnll<> befördert, r.og H^iiltykow nach Polen «b 
tind (In uiich fx diiM Aug«* juif lU-n Thron folgi-r gprirtitet 
liiell. thut er im Jahix* 1760 t;i.'gi'ii PrfU»HL-i) lüchu von 
Bvliing. Kli«uboth wrtlltf» den Krit'g nicht cmU-n la«»«!!, 
ohiip eini» Ot'hiets«>rwüi[t'pmitr *u t-rlialK-ii, und sdilonii in 
«ÜKdcm Sinne am 1. April 1760 ja St. PuttTitburg «inen 
noueii VertrBg mit Oc.-'lerrpicli, der ihr OstpreuBscu v«r- 
bieHH. Im Ni>v<!mbt>r d. .1. erthßilto «e einem GMiebton 
iius di-r Juitwudmt, dem urinselignii nenBralMdmursrlmlli' 
flrufcn Alexiindci UoriBaowitBch liumrün. don Oberhcfclil 
üWr di« mit den Oestermrhern voreinte musiiiehe Arme« 
in l'rfiiRnpn. doch wapto Huturlin bei allem PreUBaenhaase 
keine Schlacht (jegeu Friedrich, liea» ihn 1761 im ^Hmigt-r- 
liig«r" von üaD2(.dwilz in Kulie, um nicht Loudon einen 
Diensr zu erweieien. zoj; im Sepiember auf Pospn ati und 
lif89 nur ^(1 UOO Miinu unter dem Urnf(>n /iiehur Urigurju- 
wit«ch TsfhernyKchew bei Loudon. Im Olitober 1760 
hatten die Oenerale Tsrhernysobew und Tottieben Ilerlin 
beaetxt, eine Kuntribiition irhobi'n utid viek- iCtahÜHaonientM 
soratOrt, sich aber weit gexitletor ah dii> Krönten dce oester* 
reirhittfheii Sireifcorps benommen und waren narh wenigen 
Taften abgezogen, nucb lunger Uelugurung urgnb »itdi 
Kolbcrg lim Iti. Dezember IVUl dem Corp« Aps Grafen 
Peter .\Iexandniwitsch Rumjsn/nw. Wipdi-rholt hatte 
KÜHiibctbe Geouiiilhviitzustuiid üirun Tod in mibe Aussicht 
gvalellt; di<> v(iri<icbtigen Höninge rückten dem Tliron- 
folger immer naher, und dieser lietüi ^Vorunxuw wentgn 
Tiigi! vor EliBubKthH Kndc wi»acii. er darfe unter ihm 
KiiHKler bleiben, Woroiuow legti- sich zu Rette und stellte 
«ioli knink, um an» clt^r Ferne gc»ie)ierter bandeln xu 
küniinn. Wie bfi Klinaberhs Miiltep bcschleunifrte bei ihr 
die Trunkau(!ht dun Kndc. nie Htiirb hi Ucgciiwart beid(U' 
RMntiMinwNki nni 6. Januar 1762 und in ibr erloschen die 
lloniHtKiw in direkter Linie. KriedHßh der OroB««. der 
wicderh'dl dum Vorleser de Ciill und linderen Vertnturen 



M V. Die letzte Bohubow. 

gegenüber seinem Gefühle gegen „le Catin du Nord" Aus- 
druck gegeben hatte, jubelte über dax Ableben seiner 
intimsten Feindin und hätte den dasselbe meldenden russi- 
schen General von Hordt fast umarmt, während Ludwig XV. 
in ihr »eine wärmste Freundin verlor. Ihr Gatte, Graf 
Alexei G. Rasumowski, bezog sofort das Anitschkow- 
Palais, allem Anscheine nach war ihre Ehe kinderlos 
gehlieben, alle gegentheiligen Behauptungen sind Mythen. 



VL Der erste Gottorp. 



Di-r ThronfolKcr hatte bisher eine so jftnimerlichc Rolle 
gc-^pielt und wnr von Elitmbi'th derart zurück gvhiiUvD 
wonlcii. <l»»» »ich Nioiiiuiid vom Iviüsvr etwiis Otilt'S vor- 
üprHch: ninn wnr durum nicht wonig Qberrnscht. nU 
Peter III. FednriiVfitBch spine Uegieriinj; mit ftefnrnu'ii 
WgimTi, die fri-ilidi ihre? »chlpt-htp Auafühniiig ni«ch rnt- 
w«rtlK-n ftollif und die wohl xumeiKt »eiuein C4ehctiiiiHekrL-tiLr 
D. W. Woikow Jtuzunehreibrn wnroii. I'etor wie* dnin 
Add cinn angemeswne Stellung im Staute au, ihm ivi'it 
mtihr Selh»tSiidigkt>it ertheilond, als er unter d»n Re* 
(fieningrn de* U-tzten Jnhrhnndorts bcuoMun hntto. hi»h 
die irandelimonnpole Huf, »chaffte die Koller und die 
i-i)t«ulxli<Jif j^vliiMmc Kanrk'i ah. woditnrli »r ttclbHt den 
rmtrichi-n (i<?gen «einr lU'jiiiTUng wc-xenthchcn Vorsrhuh 
gelüiHlel )ial. Mrhonte die unter KlifiibKh j^niiiHum ver- 
folgten KaKkohiik». wollte im (Ii-isii; Pi-tcnt df» (Irussen 
der Kirche diu Vorwiihting ihn*» Orundei^vntliuniH ent- 
ziehen, uiri Th«-il(' deoflplhon unter weltlirher Vnrwaltiiug 
dem SttmtssehHlxr* xuzuftihreti. jii duchtt* «ogiir an die 
Uikuhirisatioii des Kirehenbesitzee, traf gütige Matisrcgeln 
für die häuerliche Hevölkerang u. s. w. Riiic lanpp Jteihc 
Verbannter kehrten aua dorn Kxile üurüek. Herzog Biron 
dankte IVter 111. auf den Knieen und Peter p;pdHchte. ihm 
Kurtand wieder zu verschalTen. obwohl daeselhe i^eit 1758 in 
Karl von SiicIiNeD. einetn Sohne Augnstt« III. von l'aU'D und 
8nehM>n, oinen aiiorkiinnlon llt>rzn>f heiuiM; (frtif L'^^toetj 
erhielt »eine flüter und Aemter anrllck, Graf Münnich 
kmm in dem ächnfpelKe an, den er in l'elyni getragen, 
wDrde von iwinetn Sohne und 3ä Enkeln bvgnimt, Peter 



M 



Tt Der ««U Oottmrp. 



gilb ilim Hpinen oiffonon St. AmlrtimK-Ordcii und d«n Stnli 
den Oenpniir«>lilmiiri)(-faHlls. kdiintr itin nher itirlit Itc- 
»timmt-ii, (int* |iroii!i"Urh(* Kxori'itiuiii lin rtisKiHilnni H<?irrc 
uiiiy.ufutiron. I't'lcr )ii'!4Uoht<' mit >t<'in<-rn e(I<-lil<>iik(tn<]on 
QeßL'rHltuIjtitiint^'ii (Judowirwli im April 1763 I«'iin VI. in 
Schill fscl Im rg und wmt tief bi'wcfjt viuii Aiililickc sviiicx 
unglili-klii'lK-ii Vorgiinf^ftra, diMMrii Schlrkanl pp huld 
theilon Kollto. rieben Alex«! Q. RnaumAwski, der nie 
sein Freund |;ew«>S(*n. bfiiiiliiii er Mieh tiiU Oötn: er he- 
slüti^c ihm aciiioD guiizcii Üosit«. erlhrtlu- ihm diu ur- 
betenn RiitlnH!<un^, bpMUühie ihn oft und Dahin u. h. da« 
Ueachenk einer Mtllion Kulitd hii: den lletinan Kirill 
O. Kuaumowski biiigfgen koniiic er nicht leiden, nn ihm 
liess er int Qutiltiic di-« 'IVliiikkoUpjt« seiiii* Lftiin<.-n iiU!<. 
er hehandfllte den Svhariton iils Harnnrren und wollte 
ihn zwiiiffi'D. das |ireu«siHi-he [Ce<!li>nieiit peinliuh zu lio- 
fol^en. Kirill »ugtt- ihii) lniiyi'ff<'n- lis fi'tL-r über dii- Kr- 
ni>nining 211m proiiflAindKin (iencraimnjnr jiilielte: ,Rure 
Majestät küniion di^ni Königo durch die Ernennung xum 
nissiitohL'n Kehl m«r»(*b alte diuikeii". und sehlos» »irli iniinf'r 
enger Ktitliarinit mi. Feter enmiinte die BrCldcr Srlm- 
wulow Hlxhald /u Or^ni-niirt'ldniariiehftlleii. ithwnhl alli- 
Schuwiilow ihTi am ÜLdifiten vom Throne nLit^goHchioflsen 
gesehen hätton. wie er wohl wusat«: den Kaminerhcrrn 
Schuwalow überhäuTte er mit Onni-t, den Ksniler ßeftiiahew- 
Kjumin hiii^efien Uesa er im Kxile. Woronzow blieb 
Kanislor. hnttv ub(?r wenig Kiiiftu»» und mu«8lp sieh im Juni 
den Fürsten A. M. Ihilitzin »Is IteichsvicekanBlpr gefallen 
luhHun. Am Sehlininisti-n war die LuRe der jungen Kaiserin. 
diu ihr Gemnhl basiüte: sie vergult ihm übrigenn dienen 
llasH nicht nur von llorzoD. sondern entsolnidigu* ihr Herz. 
das Peter niehi Rusfiillen knnnte. nnderwärts; an die Stelle 
Poniatowskis trat -der schönste Mann des Nordens", (Jrigorii 
Urigorjc- witsch Orlow. ein Krauen bezwinger von Ruf, 
glühend»; Leidonnchaft verband die Keiden und am 22. April 
1763 wurde ihnen ein Hohn geboren *t. l'eter behaudeltt; 



* Alexei Orlgorje witsch „Boraanow" crliirit hnid Arn Nsnio 
Sobriiuki, wurdt Bocgf&ltig oraogen, von Kaiiier PtuI »Is Bmtter be< 



Vi' Titr artM Oaltvqi. 



96 



I 



si'iiii' Ci<>rnHh1in mit VcnichtUTift und venlnppultc Boine 
Aufmprkiinnikeiten för „ilnn Uorfriiuli'in" RItsiibeth R. Wo- 
romtow'. Kiitharinn U>btt> ver<>itiHiirnt. xtn^tr nic-li nur in 
tiefatfr Trauer um iIil' Kiitstriii HlioabL-th, dt-rtm Tod fiv zwar 
SaM4>rat killt liess, Ate äo nbor ostentativ liowviTite. wAhrend 
Peter JL'ilon Takt mit Fühsph triil iiml scitist vor lUr Lwch« 
Unfug trirb. Der rrutiic»eim;hir bi-volltiiächti^ti' Ministur 
Bnrnn Brt'touil herivlilcti- im Fi'ljruiir 1?62 niirh Kniii'fi: 
„KftlbiiriHn gewinnt mehr und iiiplir ilif Hcrjtcn der Hu^ai^n. 
Kdnrr Itfobtivlitpt eifriger bei dfin Tode der Kaist-ria 
Elioutetb die von der grit-cIiiB<.'lii.'n Kirt'lu* fuetffvsotzten 
Gebräurbe. Sie sind »ehr iiumtiigrnllig und voll Abßi^ 
glauben, den sie nartirltrli verliiebt: die DpiiiHielikt'it abnr 
wie duH Volk gluubt-ii iin iliru tiefe Trauer um dii- KiiiBcrin 
lind ruclmeii nie ilir boeh an, Sie beobiicbtet itchr strenpf 
alle KirohenfeHte. ulle FiiHtcii iitid rtdi^ioiton (T(>l>rftuo)io. 
diu i\kt Kiiiver M>hr leicht niiiuni. d»nen aber in RuHHiand 
gro»«- AufniL-rkäiinikcit (rcf*thi;iikt wird", und cinipv 
Woehen fnllifr: ^Iili kiJtvii inir llic'bt vorKlelli-ii. dssa 
Kuthnriiiu. deren Xliitli iiiui Verwcgeidieit mir wohl be- 
kannt sind, nicht früher oder H|)it«r zu den ÜuaAuräton 
Mi<teln preifeii eolltw". wi>bei ihre Preunik- ihr Ireulicb 
helfen würden : nuch der i)4lem;ichi»rlie notscbiil'ter UraC 
M«rcv d'Ar^t>ntßuu meinte: «Die KHiH(>rin lebt in fast 
ganzlicher Kntfremdung: <ra ist aber kaum nniglieh. dass 
sich unter dietiem riihi};en AetiR^orii nit^bt irj^end eine ge- 
heime MuesnAbine verbirgt." In der That beobachtete 
•io sorgfältig alles, vrtis ^eKi-hiili. und Kudwijt; W. betonte 
mu-blier i» einem Uriefe vom 10. 8e)ilember an IJreteuil; 
„Dn* Itetriigeii. die liiviidlun^eii und Operationen I'üelt» IH.. 
diis Sehwcigen und die erkünstelte Geduld der Kni«sorin, 
allvw »{traeh dafür. dnsK dieser Fürol nieht lange auf dem 
Throne sitzen würde.' Jeden gnlen Kiith ver^ehmühte 
l'etcT, der selbst sein B('bliinm»ter Feind gewesen ist. er war 



lisadeli. im NKTfimber \7W in ileii ertilinlieii Ontf^nHiaixl erhuben, Ael 
als Oeiicr«1iDajor 1798 l>ei PauI in llngand«. wunle dps l>ii-.n>liM nnt- 
iMsen Uli eUrb nm 3. Jnli 1819. Seilte Nachkoiiioieii beklei<)cn hoho 
Aantar, «ata Knkal, Oraf A. A. Bobriaski, Iit heute Otei-tüiofisouter. 




«e 



TT. Der ente Qottorp. 



Toll Sclbstgcfülligkoit, Kigon8iTin und blintlcr Hölbat- 
betltönitig: an gnib er mit eigenen Ifftnden eein Ornb. 
Er wollte »lle Uf'iligrnbilder aue Jen Kirchen entfernen, 
nur ChristuDi und Miirini auHiu-lini cnd. vrolUc Jen Üeist- 
licben einfaehe acliWArzo Kloider uktroyir^n und in »eiaem 
Palaiö eine prnrestantische Kirrht? einrirlicen : die entrüstete 
liei^tlicbkpit prott'stirtc nicht nur. sundem hetzte die Be- 
völkerung ijberAli gegen ihn Auf und bracht« ibr Gemülh 
in geftihrlichf Wiillung; aU «iHnn P('t<>r» Vppfügung wog«n 
der Kirchengüt(?r erfolgt«. verfaMte diT ßriibiiiGtirtr Anmenii 
von Kwsttiw <'inc gcliurniHchtc JüttsrliriFt. di* Pi'tpr in 
Wwth ver*ctRte. Während der Kaitior dw iim»on in ihrer 
Religion beleidigte und den rrotestatiten au« Kiel hervor- 
kehrte', »tice» er die Itusscii auch in ihri-m Nationalgefühlv 
vor dvn Kupr und bfvorzugto blindltngH iilluii Deuiitehe: 
gegen das Fran/nsische. dnti ii'nter Kli^mhotli dii< griiRSO 
Rolle gfHpirlt hiittt'. r.eigte er heftige Abneigung, wie pr 
denn dii- franzücisrlien Schaas|)ii>U'r sofort vom Hof« wog- 
sehirktt! lind Rrt^tmil }iintiiriNei/(c: unter di>n rn-niilvn 
Diploniiiten wiiren ihm <1im' britische IVlinihtcr Keitli und 
der jiniUHsiMehi- liaron vim der (folt» Min lii-bBtni. Kr lü«tc 
t>[ir<>r( i]ie I^eililioinjiiigiiii" ile« Preohnii'lienskiric'ln'ii Regi- 
ments ftiif, beleidigte »iiiiitiittirbe frarderi-giiiienter. die sioli 
doch aU die l'rätorianer KunslutidH vorkamen, stellte Keine 
hoUtcinittclie Otirde üliur itlle uod hielt sie nla Vorbild 
hin, emitntiie seinen Vetter, den Priniten von Holstein- 
Qottorp, KUm Generftlfeldmarsehalle und zum Obersten der 
Gardtt zu Pferd. woUh* die rnifonn der Itegiuienter nb- 
Undem und äffte in nlleiii ProuncenB Rinriehtungen nach, 
wie er denn Priedrieli den Orossen geradezu vergötterte; 
sein Heer »iilltH dan Abbild den [ireu^Hi^ohen werden. Wio 
Katharina dir Kirehe ffir aieli gewann, obwohl auch »ie 
Protentantiii gewesen war. na gewann sie das Heer für §ich, 
obwohl sie Deutsche war, flie sehnieiehelte ihm. beHonden 
den verletzten flarden. stand in innignter Fühlung mit den 
Soldaten dureh Origorii <i, Orlow und seine vier Itrüder, 
die fast alle in der Oarde dienten und mcIi ihe mit Lwh 
und Seele widmeten. Zuhlreiehe Dffiiieri' nahmen den 
Abschied, andere murrten und wollten von dem Kriege 



VI. D»r nnlc QoHorp. 



OT 



nicIiU w)H«eD. den Pr>tor f^egvn niitiviiiHrk 4>r5ffhnii iiail 
[writöDltrli riitir(>Q wol1r.i<. um dem ii^ntturpUcFinn A.ntht>il 
»n Hflhlfttwip xurlti'kxiitToIxTii. iitiil xii lii-in rr cifrigitl 
rüett^tp. Itt^aotiilfm nUt'i- vfrArntm div [{u»!M-n I't'U-rn KaltiiQf; 
gegenüber Fripdricli dorn Grufineii und l'irtmsufii . ICli^abotlia 
Tod nüpiii luiiti' jii Frii'drifli jii di<r üchwiirdtri) Htuiidi* ^e- 
rt!Ut-I. warum iiut/,tr nun IVrvr die {;QTit>tj|{L' l.ttge nicht 
UUM, wie «?a will Volk von ibm «'rwartRle? IJfide Herrsclier 
entli4HiH(>n 4io (iori(n^i>iii>ii, Molilo^^on itni 16. Milrz in Stnr- 
Iftnl Wntfpnnilii- und 'IVhcnusfln-w miir!*chirtt' ;ib, um 
am 1. Juli xuiii ilvcr«^ Fricdrit^hs zu otosiicn; uiiiaon»t ver- 
suvhtuii (.li>«t(-rrftcli und HroNHliritiiiiiiiuit d«iii Fried«!!»- 
flcliluRiie i^nt^ognn /.u iirl)it>iii>n. Itci i](>i] l'ntrrhnndliingeD 
WHr Min < 'sipririiHHcnH Alilrciuii^ mi KuHaland nicht mehr die 
R«^o, Potftr ülii'rlivK« Friedrich di« Rodiiktioii di-« Fritidoiw- 
inittruiiiaMit» und Frifilrii-h i-rröthctf nii-lit, Pi-tfr den 
gri*>NMtt>n ifnnnrohon KiinipuH zu ih-uulmi. Woninjmw wurdi* 
von Fot^r und (i<du mihi^xu iguorirt und kouute nur tk-it 
Fri^dcnsHx-hliiss vinii 5. Mni iinl.pr/.i-ichncn ; IVlcr var- 
zirhleti^ auf alh' Kroliorungfii und wfhlimB mit Kriedrifh 
ewigen Friede« und ewige Freundadiuft. Uei dem Stuats- 
dlner. mit dem die ßntiäkiition aiit 20. Juni gefeiert 
wurde, ging Peter in seiner KiicksiciiUlusigkeil so weit. 
Kalhiirinn eint* Närrin zu nennen, und seitdem dachte 
nie. fiiierdie» mit Verhnttung. Vert<i.otk»ung in ein Kloster 
wie eini-j Jewdokia I,ti|iuchin und Verdrängung dun-h 
die Haitre»ie Woroiiüow liedroht. mit ihren Freunden 
HO eines Htuairisireich: ähnliche Irenen hiitte nie ührigeuM 
liereilB erlebt, wenn l'eter lietruiiken war. Am ly. Juni 
BchlocBen PeliT und Friedrich ein ItündniH« und vi-mpriiclien 
einander die Stellung von >}Ofinii Mnnn gegen jeden .\ngrifT, 
Friedrich g»mntirte Pefer llnUtein und vcrhifiii ihm bn- 
wmfTnote Hilfe gegen OÄneiniirk. auch trafen «ie .\h- 
macliuiigon wegen I'ulenn und Kurtiitidi'. l'nd vor »einen 
8utd»ten tmg Peter |>reuHsiMrlH> rnifnnii. in einem Uingv 
inig er Friedriclis Itildnisn. Friedrich nunnte er liffent- 
licb Beinen Herrn, Frii-ilri-h« Willi»» den Willen Oottea. 
Ki-ith hitdt ihn für vi-rriiokf und angtn zur <!rüfin 

A KlalS«a)>nlil>, Dtliirtbl. tl. n». »Mob •. UM ^ 




m 



TT. Der ent« a«ttorp. 



Bruc«*): ^Wenn nmo tiirlit wubnsiiinig i»t. kuriti mnn 
nicht vie «r handeln.*' Kath»rina sah mit Ortnugthiiuiif;, 
wie jeder Tag ihren Peiuiger verha«ater machte und mehr 
iaolirt». die Ituescn wund^rion sich, datie l'etcr uichte 
Ton A»r KrOnung Terlaulen Wes». die in ihren Augen i]«m 
tttaatsol)i'rhaii|>tH «Tat die rechte Weihe ^t\h, Frii-dricb |[. 
Ktlllieb wiederliiill tili l'eCfr, rieth ihm zur Aa>i»ohnuiig 
mit Kathnrinu und xiir Krönung: Ppter nchtot« mich 
nirhi Huf Friedrirlis HathsHilÜj^e**). Katharin« »iirhtP den 
Vertreter Fraukrvivhi;. Itretetiit. zu pekuniärer Unter- 
stützung ihrer PISno zu vortinhiHsen, er nber zSgeiie und 
«piclle nicht I>n Chf^tardip« Rolle von 1741. wn» l.tid- 
wig XY,. der Ilerzitg vnii (^'hniHeiil lind ilür nruf 
Tun Broglie tu ihren l)e|)esch(in im ihn Rufo SchurTste 
riigloD. er reifte vielmehr Ende Juni dein knnnnendßn 
StflAtNUtreinbe iiUK dem Wege. I'eter herejtete im Schln«Hp 
Oranienhiium den Krieg gegen Uniiemark vor. iteinu Hol- 
»tciuer wnren l>ei ihm: er hiilte /.war Verdneht nuf einige 
Leiit« am Hofe, wie inif den .\rrilli*rif'liiiuprninnn Origtirii 
Orlow, und netzte Kuiid«! Iml'ter iilier »le eiti. Kuthiiriii» 
«her sammelte in Peterliof n)lc Fäden xur Ver>^ehwörung. 
wahrend ihr Sohn Paul mit tieineni Olit-rliormeiüler Nikit» 
Iwiiuuwilseh l'iiniii im Somiiu-rpulHiH zu St. Petersburg 
blieb: l'anin wtir ülirigiTs durch dir reizc-Dile Koketterie 
der Kiirtitiii Dimehkow fi'ir die lii'Vdliiiion gej^i-n I'eter ge- 
wonnen, dachte nlter nic^ht an KathaiinuB Thronbesteigung, 
»oudoni an die seinGS Züglings Fnul. Neben Kiilh»Fiiia 
die iM'i weitem iiileren.-'uniei'ie Perftunlichkeit der Ver- 
■u-liHÜrung war die neunxehtijührige Fürstin Katharina 



*\ Prashowjii Alexaiidriiwun, i;dioreiie OrSfiii Rumjaniow. ebenso 
ll^bt(n wie iiilrii;<niv:it. Verlraut« K.ith.iiriiiiis, besüiisligLo ilii'f Vcr- 
biodan^ mit Urlüu- wie fpKter mit Putemkiu, h&ite selbst ein «tflr- 
iniii«be>t> Ht^rx. wnril« 17T3 .^cnnUilnini^ Kiuliiirlnn« II., nmtdile ilir Rb«r 
Komkow-llimikoi abspänsti^. «mide I77it vciwieaea nnd staib I7B6. 
8ie war di« Schwesler de» .Turäiiu« RuiuUndH'. 

*•) ausser Iwan VT. ist rolnr IH. der cintige unsekrOnte 
rusNOcIie Kaiser: »ftine AbneiiMin^ crsetiifin dm RaBNcn. woil nr nw 
ti«b.rOiit wurdeu. vi«l bi^tiruiflicliiii', wio es wolil sonst gewcaen wäre. 



VI. Der erMe Ontiorp. 



m 



UotiiuDowiiu Diiscbkdw*'), Nichte <1i» Knnzlt>r» Wo- 
rnnxdw unil JOngnto Snhwrtttt'r von IVu-r» MHitrcss**, in 
der rusäJMflK'n (ip^Hiiolitc wohl die Updonti'ndwtc Frnii 
niH^isrluT Htrrkunft: mw Krpiiiulin ernster Siiulien. harte 
sie sich iiclteii Bayli-. Miinti.'K(|iiii.'U, Vcltiiin- uml Ut/usscau 
vontü^lirh mit den Alle» iH^ohäftigt. zeigte ilnbvi grOMi^ 
Neiguiif* zur Fulitil; iiiitl tnne iin^ewrihnliolie lt<<g:Abiiii|^ 
für [inliiiselie Inirigüe; im He^jciwiiizc m ihrer Fiirailie 
warf Hit! sich Knrhiirina in ilio Arme aiiA vcrHicberte ihr. 
HD) ihrt-'twillen wrinle »ie niAh^t dnsi SrhiifTot Westoigen: 
_?ie ertelioini-, uiteh Alexander Herx«'iin Werten, „«Is die 
Repräsentiintin der jungen Kriifc, die in Kuftiliind am 
breiterem Dn^eiii unter der Decke vnii Bi'hliimin hervor- 
brach, welcdie das russisL-be Loben liitiher bede.?kt batto. Es 
in etWHs iu ihr, was nu Peter und Lomono»80w erinnert — 
tlerwlhe gewaltige TbtUigkeifetrieb, die Vielseitigkeit, die 
Uuermudlichkeit und das alles gemildert (lureli eine 
amtolcratiKehe K»ielmng und woiblielie Sanftniiitli-': wie 
F'anin sfih nie die hei-te Kegieningfifnrm in einer he- 
(tebrüiikten Monarchie, in weU-her der Setiverün dan 
Uesetxen unterworron und d«r ötTeiitlirhoii Meinung gc* 
wissernittHsen ventiit wörtlich xei. Ihr gebührt riiehl ge- 
riligereH Verdien«! nni die Juli-Uev<ituiion vnn 17ß2 wie 
ihrer kai*erlii.'lieii ]''n'ntuliti. üie Fürstin I>u»elikow ge- 
wann den Hetmnn Kirill t). UnauinowKki. der wegen seiner 
fiimtliclien Freigiehigkeit ;regen Offiziere utnl Soldaten 
«in benouder*^ wcrthvuller Alliirter »eiti iriu»t«to nnd da> 
IsmniluwT^ehe Uanleregiment befehligte; IVter ahnte iiieht« 
von Kti»utii(>WKkD« Abfnll. denn it bot ihm den Dberbefebl 
gegen OAnetniirk itn. er aber «ah in Kullinrinu seine Zu- 
kunft, wiibrend avin Bruder Alexoi r.a Pi*(er hielt. Der 
Obeftlieutt-nant der finrdH' zn Pferd und Konferenz- 
ininiHer Fürst M. N. Wnlkonski. ei« Sohn von Annu» Muf- 
OArren. der Kammeriii-rr Fflr»t Itnrjulinski und viele 
Andere liesi*eii «leh ^ewinru■n. und von hoher Wichtigkeit 
war der li»itritt dex Hllgeliehteii Kr/.bitieborH von >'ow- 



") K1ein*«limhll. Die KOrstiii IlMcikow, in .Aut der UöhB', 
Bd. «, Ucft >. Loipxig ima. 





ffurod, deaaen Möncliv uni) l*opt>n im Volk« und in tlon 
Kiiaerncn gogt^n don kotzAria^^Iion Kai«or wUhlton. .\aeh 
mit Held und Vorspreclmnpen Koiste Katharina nicht. 

Am 30. Juni «ah sie Peter zum U-tzteu Male in 
OraDieobHUm und alx i^n Mitvvrsc'faw<ir«tii'r. der Hnupt- 
liiann PaKavk. am 7. Juli iinvrrniinhct verhnrtot wurdp, 
besffbloMcn die Fftrtitin DiiHrhknw und dir 0«lirtider Orlow. 
lonsuttctiln^vii. vIr> v8 k» «pät Hei. Die Fürntin xcliicktv 
Aloxpi OriftorjirwitJxrh (Irlow, dwi kr«kHteii der Briid«r, 
nach Pet<>rh»f. um KHlhnrina nach der HHUptntndc zu 
fuhren. Ale\ei atürmtr die 2K AVentl ilahJn, kttin am 9. Juli 
um Mcich« Uhr Morgen» nn iin<l meicleto Kathuriiiu. Hllex 
toi ?A\ ihrer ProkhimuHon nU Kerrürherin fertig; sie \e^ 
rmNch ihr Trauerkleid. diiK itie nni-h um Rli^alieth trag, 
»n utid fuhr mit Alexei und wenij^en LeuU'ii run Peli^rhof 
in merkwQrdiii; ruliigi-r Siinniiun^ weg: unrerwi^gs Ktie^Hen 
Orignrii G. Orlow und Fürst Harjiitinski zu ihr. sie stieg 
mit ihnt-ri in BnrjatinskiB Wiigcn und fuhr /.u den Knaernun 
de» i.irk«Hfcen TMnailovrai-lien Garderi*<;imeni»- <!«!• ihr zu- 
jubelte; ra-ieh wurden die Ueginientspopen herheigeführt. 
der IletniHU Kasumowiiki beugte vor ihr dip Kniee uud 
huldiffte niil dem giinzeii llvpiiu-nti- dem .Müttorehvii 
Kftlhiirinn": Filmt Wolkonski. der wegen si'iner 11*^- 
siefaungen tm der populnren Khsaheth nonh immer wiehtige 
Kiimnierherr HchuwMiow. der freigeninchte pM»»ek. AV orfin- 
KOWM öchwiesersohii Oraf AleNander Söergejewitwch Stnt- 
gimow*). (iraf Itruce, der (leniaM von Katharitta^ Ver- 
triraton {b. oben) und OLerBtlieuteuant des Suemenowsehen 
Q«rderegiment8, er;rriffL'n ihre Partei. Lejxtereti scldo»s 
nivh ihr an. Kathtirioa fuhr von aeiiieu Ivaseriieii int 
Triumphe weitet und in der Menge lief das Gerücht 
«m. der Kai^ier sei plßtzlleh f^eslnrheii Hi)d Katharina aei 
der Nuchfidge we^iüi geki)iiiiin'il. mir gliiubteii dir wpit 
Meislen, »"ie wolle den Thron iiichr für sich, sondern ftir 
ihren Sohn Paul. Niiph kurzem Hedi'nken schlos* sieh ihr 
der von Peter heleidigte üeiietMlfuldzeugnieister von Ville- 
boiü, Orlow» Protektor, an. da» PreobruäheiiBkiiiche Oardo- 



*) Eleinichmidt, Graf Alexander Seerirejewilach Stroganuw, in 
aWeBlerDiaunii MunalalmlXou'. PczQDiber 1963, 



er «ma 



« 



regiment uod ilns Hegirncni Oitnle xu l'ferd unter FlLnt 
Wolkontjki fol^^ti-n und in dichten Ü5cliaar«n umdr&iigt« das 
Volk sein -Slütterclien', Dio OeistlJohkeii holte ew m 
ilie Ka»anHcbi3 Kirt-hu ab uiul hutdifirte: von den Orlow uii- 
gcret^c. rief dii' Men^ draussen Katharina nicht, vie 
Pania u. A. g(>wullt Intticn. sur He^entlti für Pnul. «ondern 
zur Solbsthorrechoriii nua, dor Erzbiachol' Dmitrii von 
Nowgorod Nritnmt«? boi and im Kirchen gebiete biiws e» 
fortan .di^ Helbinthpri-Drherin Karharinii [l. und der Orotto- 
försi L'uul lVtrowit>«ch'. KiithariiDi fuhr in Aas WintcT- 
paUis, Wühin sie deu 8iihn kommen iictt«. der Erzbischof 
nuhni itllfii Tni|»i.fii den Eid der Treni- iin «if ab. «*■ 
ivign: vom Üulkun aus Paul deu MusbuD und nahm ah 
^ Rnthnriiiu 11. Alux ojuwnu' iLio Ittildigungc-n Aw 
Spuuh'h. di'p Synodf. di'» Hofs «ntRegon: bIIo Vieh ävl 
vun l*et«r Hl. ab. 

Mit Kuchnriaa rviortuR ihroti ^ivg lYie framusnche 
and dio oe»l<trrt>iohift«hi' (.{otandtsohnft. dip Rrantitvcin \«r- 
iheilon lif>ttH(<n. Katburiiiu lii>Hii dun MiLrclien »iiiflg Vor- 
gifhiiigBYL-rsUL'b». dun I'vter »n ihr (;c[iiiu:bt biihc, nuH~ 
»(•rvngOD. traf aUi- MaK^rt^gfln gv-giüi einuii riii»«bliig d^r 
Dtngt> und ihr im ganzen Rßich(> vi>rbreitüteii. vin Tnplttw 
TvrruMHt^H Th!uDln'*ieiyuii';«mauir««t vom 9. Juli iu'ldu|; 
gewandt au^ der Bominh«it dvr JUassen Kapital, upcrirte 
mit di>r j^efährdoU-ii nalionttlen Kirche, mit dem Haas« 
{;e(;vu PrL'iia«i?ii, und verleumden? !'eter räekairhltilüH. 
Ea hatH^ der Fünttin Uaschkow grosse Müh« gckoat<;t. 
iluri.')i die lierHUHoliten flfildati-n in da»« WiDter^ialairt duifh- 
xudringen. tiehhe»Hlieli hatten die iKmailowzen sie ^icb auf 

dpD H&ndi>ii zugeri-iekc. bi» eie an der Tre|i[ie anlangte. 
Die beiden Kathariiicn umarniieii einander und rieften 
^Gott sei Dank!", die Füratiu Dnschkow hafte hei l'aniti 
(Icsacn Band und Stern dm St. Ai)dr<>as-Ordetu geholt. 
Kiithariun legre boideit mi. gtib dvr Freundin dun Sl. Ku- 
Ihiiriiien-t Irden von ihrer Uruat und »ngt«': „Icli grutulire!', 
worauf Jene mit demselben \Vorte erwiderte"). Haa Uc- 

*) »«riebt der Tucht«r i1«r Fflrstm Daschkow in .BuMkaJa 
9tarina*, Xüli. iiud .St. P«(«n1iiitg im Juni und Juli 1769*, in .RuukitjK 
Blariii«*, Au^t 1888. 





Kimmil üimli- xu Pfcnl hatte «einen Chef, lien Prinxfln 
(ir-orj( vun Hul«*-in. «Mb»! vprhHftet und missliiiiidclc. 
Knlharina Iegt4> ilu> ftitr- rnifonii nUa <lpr Zeit Pet4^rK iIck 
UroBHeii nn. ilie ihr di-r Sii('inimiiwz(Mi-Oni8i(<r TuIvkid litth. 
und zo)t. neben t>icli di«.' Filratin DaM-hkow. k^K^o l'vtcr 111. 
Mtiti : eben bemerkte Hii>. iIüsh i)ir diiH I'ortejx'e feilte. «In 
H[irt.>ii^t<* ein riesenhiifter Wavhtineiürer an «io herivn. über* 
reiehlo ihr da» seine unii liiult einige Mmnenic nebou ihr: er 
liieftit Poteinkin itml «icin Oliück d«tirte von diesem Zufnlle. 
Peter Ili. verweiKo ralh- und thntlo« in i*eterhof. An 
Icnnien die ItoUcbarien au» St. PmerRburg. ein« bodcnk- 
Ufhei- «l.-i die andere: der iilte Mürinicli rinth ibm. nitOi ««fort 
mit Heiner ÄuiU'- narh der IIaii|itHtudl KU bej^cb<'n. Andere 
riethen nur Flucht xu den Tru{){ien mich Niirwa oiler naeli 
finlittein. l-'inidund. l<krnine etc.. er entschied sieh ond lieh 
zur Fuhrt «ach Kronstadt, dnrli pib Admiral Talywn 
Iterelil, ihn niehi aurzunebnien. die kleine Flottille wurde 
Vftni (JeachütÄe der Festnn'g bedroht. Peter iriUixtc umkehren 
und (^r fuhr narli Orutiieiibauin. Kiner um den .Anderen 
verlie«:« iliD, der Kanzler Woronsow. der chiiniklcrlose 
Oeneraireldiiiarai'lmlt Fürst TiiibetKkoi u. A. huldigten der 
KaiK«rin. Müuiiieh Kprtrnti' verf^ebenK Peter nnm NVider- 
Htunde an. vergeben)« rleriien ihm »eine MoUteiner ^^oldHt«^ 
daxQ. er ecbrieb «tatt dessen demi)thi||^ liricfe nn die clic- 
brecheriBche Hekellin und bat «e, ihm KU ßestallcn. das.-« er 
sieh mit Hcint^r Freundin Woroiizow und luit boineni (ieiieral- 
ndjutanlen Uudowitüich. dem Tlirnne enteH^end. nach Uol- 
oteiii zuriickxielie: >n'iru> teilen (ii-suche blieben ohne 
Antwort. St'in verrätlierineher Kuninierherr aber, iHmiiilow. 
verhärtete ihn ntn 10. Juli in Oramenbnnin. erzwang die 
AbdanknnjZfnkte. die er üOffleii-h tlngi^iü <i. Orlow und 
dem Vicekan/.ler F'ürsten Ualilxin überlit-rerte, und brnchte 
8«in«n Uefangenen nnch Peterhnf. Katharina verweif^ert« 
..dem gewesenen Kainer' die erbetene /iiniunnienkunft 
und Umnilow 1ran»|iortirte ihn. nuil in Sehlu»sülbnrg nucli 
keine Wohnung fii]|;frii'btrt war, nncb dein Srbluoiao 
Kopsehn bei Pecerliof: seine hn|«teiniürben Tnipiien wurden 
entwaffnet. Katharina hielt am II. .lull einen triuiit]ih- 
artigen Pünxu}; in !St. Petersburg, und von Meinertr-bu^i-ii. 



)«■ «wM (ioitorp. 

dt-r OeHandto der (üenerulxtanten, Ncliricli heim*): ^Diese 
inirrliwCiriligt- Hurulutioii tiut gegen hIIhs Ürwiirton wetii^; 
■•der kein Hlut ^i-koHtot: aIIok hit^r laut »tili und in ^toi- 
Ordnutig. als wen» nii^ht» gPtrhohfiD sei." Boi dpra Eiii- 
xitge ritt an Ktithiirinafl SpUo (Ürigorn Q. Orlow. he\ Avr 
CnoT um AbenJi' epieU« vr d«n <'rklärtcD Fiivorlten und 
in nllon kitinorliohon I'nlilMtoii St. Petersburgs wurde i)iiti 
M'ohiiung nnf^owicson: üljpr ihn. «pine Faniilio und diu 
nndrrfin MitvrrBchworcnrn ergoss Birh dns Fülthnrn kaiwer- 
Ik'hiT Jluld. die Aiiliängoi- l'etw» wurden verliaftft. tinttfr 
ihnen Oudowirsch und die Favoritin Woponzow**i, hln- 
.,gegi>n wurde der Kanzler Hraf Iteüru*hew-Itjumiii wclion 
■m 12. Juli zurück^iiTulvn, du dvr JJimbub dieses Meimcm 
dor inirigui' Kiitlinrina« jungyr Krone nützen sollte, t-r 
orliiidt Ai-'tiitcr iiitd IChroii zurück, wurde tieiieraUeld- 
imirschiill. rnnHriUirnui.ir(-r u. s. w,. da« l'rrheil vnn I7ßfi 
wurde durcli Pka» für tiiigeretrbt «erklärt. Katlinrina naiiute 
ihn .Mein ViLtiv". gu»tftttctc uber di-m liitjiguunten keinen 
wirkliclion EintluHs. Sie erliexs j(>rxt dii^ j^chämgBl«!! 
Prnkliimatidijnii. um l'et«rs GcdäirliniisB zu veninfjHnipffu 
ond sich auf seine l'nkottteD zu empfehlen, und suchte 
«loh dtn ^ur'jpiiisL-heii Kogii-rungen gcgenübc-r zu bE'fc8tig(^n. 
Noi'h lebte i'otor. o% fanden «ich jedoch dieiii^tferlige 
Hände, um ihn su beseitigen; während die hnbieinischen 
Truppen aus UiiN^Innd heimgeschickt wurden, gnb Alp\t'i 
O. Orlow I'etrr (iil't im Weine und utich entHetzlichen 



*> Klelnschinictt, Vom Tonic Peler« III. bis ztunTade Twniix VI, 
GcMUdtscbaftttierii^lito tmt ileoi Ilftager Knir.liMii'chir«. iii .ihiuiflcliti 
Revo«", ISj. Jaliric.. 1^. Hefl, St. PeteisburK 186». (Ina Itussiache aber- 
HUt Ton A. Ti>D llrflckncr im jAtoriUiebMkii WJcatuik, IH BAud. 
Oktober 18SI.) 

**l Kailiariiin Iipm der Orktln denSt. KH(haiiiien-Oril«n van Sot- 
ittm wcgiMthm«!! unil 8cliickt>? oin ilivrm Vmtrr, ilrm nictit.iiwllrdiicrii 
.DtoaUr DBil Gügner Kflttiaiiua*, hßiu); sif hciiaThcte IT6& den Staat i>- 
nlh l'ütjaaxki niiil iiarb 1793 (Imluviurh nnlim vun Katharina 
keilwrlci Amt an unil blieb auf <lein Lanilc, no InnKo >ie lobte; erat 
Nnt4r Wnl kehitR tr nti 'lin Hof KarticV and wnrde General en chef, 
i«l ftlHir ball) tB Ongna'lc nnd ^in^ auf» iiitiidi in dem von ihm al« 
Rtliqalf bewahrl«ii Hemde. ila>i er b'^tragtu, als man ihn von PHw 
w<gg«riM«D hact«, wiinlci er 180ä licgraUvii. 



iOi VI. Der erste öottorj). 



Hisehandlungen durch ihn, den Fürateo F. S. Barjatinski 
und Teplow endete der Unglückliche am 17. Juli in 
RopBchH ; ein MiinifeBt belehrte das Volk, er sei an 
Hämorrhoidalcholik gestorben, und unter Hintansetzung des 
üblichen Ceremoniells wurde er am 21. Juli neben der un- 
glücklichen Regentin Anna Leopoldowna im St. Alexander- 
Newakt-Kloster begraben, nicht wie alle anderen Kaiser 
in der St. Peter- und Pauls-Kathedrale. Ohne Peters Mord 
anzuordnen, billigte ihn Katharina au8 vollem Herzen und 
war voll Dankbarkeit gegen die Mörder, die Fürstin Dasch- 
kow beklagte das Ereignisa wegen des Rufs ihrer groBsen 
Freundin*), Katharina erheuchelte masslosen Schmerz, 
schien die Vergebung in Person zu sein und suchte an 
raffinirter Heuchelei ihre» Gleichen. Sie fühlte eich aller 
Ketten ledig, die unumschränkte Selbstherrscherin eines 
Riesenreiches, und dachte nicht daran, ihrem Sohne die 
Krone zu überlassen, wie Panin geträumt hatte. 

*) HUadame, es ist ein zn plötzlicher Tod für Ihren nnd meinen 
Böhm 1" sagte sie, nnd die Familie Orlow Bchwnv nnd hielt ihr töd- 
liche Feindsoliaft. 



VII. Katharina II. 



Im direkten (iegentmtxi- zu Klt!iiiht>th wtir Kntliiirinti vuU 
FtcisH, in der GcKcbiiftofübniD); uaLTiiiü<ilirh; arharf- 
tticlitlg (Hill mit ^rna^Pi- Ki-riiii.nH» dmii^ «ii.^ iumcIi iii den 
Kern dt>r Ding:» «in. Kiti i-i'htpr Sttiatitm^nn, orgi-ifT »w 
Wi dem Yntkelire mit drii MiniNti>ni di<> IriitiHtivp. gHb 
Iititikuii^ und Woiüung;. tru|; dt-ti »('hoiirt-rinchiüi (iedniikcii 
uad die ffrKtiil(<-it(1i> Thiii in ilirtMii Ko|)fe, Menschen und 
ZuBtündi' liPiirtliRilt« wie mit »«ItBOiT llrtlieiUkraft. Sit' 
■t die Er)>s(;hiirt Peters dcN Oromfii im und vereinigte, 
»n Mitoht- und Knir^s^cdankcn j^^nialit in »uiDtim un- 
li&Bdigen Oeiato Hukliin^. zu eint>tn ^rosHen, woiitu ver- 
arbeit«t(>ii. b)i>iboiiil(<ii Systcüiie: üifb Kroberiingsplänc 
wart'n von «.'iniT wiihrhiifi orii-ntulisclion Weite iind in 
lihaiituHtiMclici' Fiirrii uiiirinntm. wi>it Olmr iilU-n in Ktiropii 
gitli(;i< MiiHK himius; vnlirend sio i)h«r ilint Wüuiiche und 
ilir«' Oier in» rntieiircuxti! aUHsrliifssBii lies«, hielt m> in 
ihrirm Mimdelu. wie H. vtin S\ltel hervorhebt, dorli »tetB 
Hl) der Oreiiiti' de« praktisch Brrcicliliaren Inne; „»if imtt« 
die Kraft, unniidüclie LfideDucbiirten uiiiiuriiörlieb 7U be- 
friedi)i;v[i und tu xQ<{elu, io Siiinlielikeit uud Hhr^^Eier gleich 
bi!ispii!llo8 XU äcliw«lgen und dabei obne Unterbrechung 
ihre llnipehunp und sii-b selbst nu liL-berracheii''. ()bnrhi>n 
me es wie Wenige verMinnd. ihre Mitmenschen zu be- 
rücken, oliwohl ibre Lirbenftwürdigkeit, ob echt ob g«' 
maehi, iinwiderhrehlicli wirkte und Alle an fii? bitnnErt. so 
wnr der ('baraktor ibrer llurrectittft über di"iUon«cbeD oft 
verwerflieh: in der Sphiire der ilerrHehiin licmnite Kie 
kein ihr entgegeni<lebeii<leH Keoht. keine Yerhcissung, kein 




Gebot, im Hpir^chrn scheute mIh tof Icpinoni »och »o 
Mhlf-rhten und uncdl-'n Miltvl xurü«k: ei« Inuschtf zwar 
mit Voltaire Lolischriften illior die Frwilicit iin«! ilher 
di» Mviisi-bcnriiclilf uub. hip pripi« xwnr Mont(>!«{uicu« 
(leisl der Ucsctze und soiuc PeniKchdii ririeru tiül ibrvr 
si-liarTeii Kritik in tinitt-r Töiieti. vorgöttorto nlcli jrdacb 
aMbgt und orblic'k !•• in ilt-r Altliünffiglcfii v;wcii>r Wellen 
das viimf; wUrdif^t? I-'as»j>fati-ll Für iiiivn fw'igon Ruhm. 
Yielleifhr einüij; iinter nlU-n Fniiii-ii. war sir TollpTider«> 
Courlissne, voUenilct« Kainfrin. Mit- itiu) Jfnchwelt sollten 
sie ftls sehöpforisrhes Oeaie bc-wundf^ra, der Beifnll eiii(-s 
Friodrichi« dp« tirottNen. pinoe Jo8i')i)i II. t<rhiiii'irlK>U4' ihr 
cljcnsD wie der )'ini-s Voitaiiv. der du gi?»ii(;t hiil. Ach 
weisH. mim wirft ihr mnigu Klfinij^keiten wogen ihr^B 
Mutitiot) vor. du« ^ind nbiT FiiTnilioniin{[;olos(<nhcir<>n. in di<> 
ich iniHi niclil mische: übrigpii!« ht r*« nicht nxchthniliK^. 
wenn rnnti niii t'nrMvht wieder gut machen nniu*. di»s lic- 
nÖthigt gTUi>>»» AiiDtri-ii^njicu. damit dn» Volk Kiiii^n 
»chicn und bewundern niÜKKt?.-' Kathnrinti «rollt<> tliat- 
Bächlirh in KiiHKltind ('ivili.tittioii vi-rlirt-iten; wo sirh «her 
die Kultur nicht durctwctxt-ii lioM, aollt*- wi>nig!iti>iia der 
Schein, tlic- Tt)n«hc, gcg^^beu worden. Mit ihr^ii StnntA- 
münnern. Frt'undi.'n und tiünittUngeii koiif'c'rirtr> und korrp- 
spondirte aiß beständig übpr riüiie. t'jrfordcniiKKe und Ein- 
ricIituiigFn: pr»<hwcrt wiirdrn ihrir Arbeit und ihr Erfolg 
durch die Bornirtlioit (li>r AnüchBuung und dnrtili die Ab- 
neitping gegen dan Nüuu si^itcim itirus Volke». wi<- schon 
Petor der Oroesc denselben Hi'mriininiten in->;rKiiet wiir; 
die Ueberwindung dei-HiMben «nllie iiIh-i' uikI iiiUN-sti' ihren 
Rühm crbölu'n, «in sie im Juliru 176^ dem Hildhnucr 
Falconct schrieb: j^iinir. allni&lig niachti- t*ii- den ItuHNi-n 
das. ytn» gut, vernlltifli^ und werihvoll war. durch die 
xwingeiide Macht dt^r (Jewohnheit angewolini und wiinociienB- 
werth. Mit unerHchiiltvrIieher OberAeiigung lehrt» sie 
du« (iluuhetiebekenDltiiss ihrer abtiuluteu MuHilfülIe und 
wie» Oi'dHiikfii einer nristokratiBchen ReM^hrfiiikun^ ihrer 
Mnoht niieh seliwediKuhoni oder |ndnischem Muster, wio 
(iraf Nikifit Iwanowiwch Faniii u. A. sie liebten, mit der 
Höekviclitnlo^igkeit Anna Iwiinuwnutt diktiilorjttcli ah. 



nUierin s«)ir n-i-üftiitMlpii von den mit ihr «n Sittenlosjg- 
keil wecteifArdiloii K.öiiigvn% eu^ A. Svral. ..niännliclier 
z. II. als Ludwig XV. Ulli) ilTIlnt^^ Houvi-rrinin iiuch io- 
mittvn ilirtT Lipblialior wii- l^uil^^i^ XIV. inmitten »einer 
Mi1tri'«scn. theill diese tiiL-rk würdige Ftaii ihf Lebe« in 
KWei Thcile, di-n einoii ffjr die U^'gi^ruiiK- <1('" iiiidoren 
Hir dio Liebe . . . Sio tiiidet ganx iiiLlürlich iiml )io?<t itii» 
dieseui Olinos HuRviiiDdg num nuHiolos Oic wirktii<lii>ti ftp- 
iliirrnioAe. die Ifbeniligcn KriifW, dif iLnentfi<.-hirdeiirii Be- 
«irebun^cMi lipraus, sie führt «Iten auf die l'io|ii:irt'nniftn 
ihro« G«iHti>8 zurück. oin<>e der bi!«tgE>ordnctt>n und kon~ 
wqueiitcstcn ffeisler iillpr Zeiten. IM »ie nur ihi'or Beuk- 
iirl ful^t, diu»^; ul».>i' HtetH sehr prficis und Te?) ist, xo 
lic{{t ihr niclit» »n den WidiT^jirüclii-n. wuLobL- die Kremden 
nn ihrer äprnclin und Hultntitf rügen. Kb i;i:-iiüi;t ifir. dass 
keiu(; nidrlii'ii in ilitf-n I'bineii seien. Gerndf^ dnrin lio^tehl 
ibr« Kmft und ihre übi>rlcK«n<^ Kuiint, ganz entj;eg«n- 
l^i^sftz.to RlcincnU' y.iir Austuhning einof und dcKst^lben 
l'Iuiiiii mitwirken r.u liiHsfii. Sie spnolir. die Siirndie ihror 
Zi'it, liut iibiT dif Kiiil'ui'ldicit du» <i(;dunkcn(;iitigs, die 
^«itttige Or.>fl<!hnii;idigk(!it. die ititenüive LiMcli-nncIiurt primi- 
tiver Xiittireii behnllen. Die Idpen d<>.-< .Inhrhnnderti) g^^hon 
über ihre Seele hin wie der Strub). der iiut" der (Ober- 
fläche der Ouwü»»i'r ^länat, ohne deren Tiefen xu «r- 
w&rmcn. POr die Veratiindt-nkoketicnc und d»is iiolitineho 
Orkuse hal »w ihre |dLil4)äii[ilnHcbeii llüriin^e. für die 
Liobv aber hält »it> c» gern ]iiit rusBiBühou OrenadiLTtiu.** 
In denselben Binne sa^t der Ilerxn]; A. von Uroj^lie: 
„Vrtn kaltsinnigtiri Kupf. einer unb^u^Hnnien Beole und 
»inem Fcuerlemperiinienlo. vi-rbnod «ie rti<> Anmutb und 
deti Adel einer Küni^in mit den Sitten einer Mftrketen- 
derin ... und war ebenso bereir. mit Vtiltuire zu scherzen 
oder mit Friedrich au diskuliren. wie Si'tiw«dron«n rii- 
zurflbren odiT un den Orgien ihrer Kasnken tbeilziinehmeD." 
Üenidv w«>il ttie die erate I>eur8<:he auf dem ruäsiBvbeii 
Throne war. bemühto sie sich, die« vergesHeti zw niiiolien: 
hIh ihr etn»t Ko)>eraon zur Ader liett» und Ueoburndkn knm. 
am TU'h nni-h ihrem [)r>tindeti zu erkundigen, nagte hio: 
-E» H^l't je'5tt be»8or, dac letzte deutsehe IHu* i»t fort-*. 



Vielleicht nie. selbiit niclic in Elimtbeth, bptiasA Kuttaland 
«iii«n BO voUkonttnen ni8«i»cb)'ti Souvvrüiti wiit JieH« An- 
haltinerin, <liL> uUc UvscliniPtdif^tivil ihrox (ittisti^« itud hIIl' 
KDUohlo»>.<^i]hßit ibn>!> Cliorakti^ri ilnrauf vfrwfniißte. 
liussin SU werdvn: viu tniiBl liUdwig XIV. Frankreich 
reprfisontirto, so wur<k' Kulti>rinii die liiknniiilioii von 
Rnwlniid und von Kusrtliinds (tiö»ii<>: Peter ITI. wnr zu 
Grundf gegiitigi.>n. weil i>r ,)□ iill<>iii den HolKleinern den 
Vorzug vor dfiii ItuRsrn ^ah und woJI da» Huiie HoUtdin 
80 grwHHi-D EiiiHtiM in idimi HcivliHangvlvgiMihcitvii bt'* 
jiHW'*), iie hwrrncbtH, weil Hie die Russin spielte**). 
„Eine Tleutitchi'. gesetzt. klHrliHekeml. mi-tliodiHch. weniger 
«cutimvntiil uIb Muri» Tliere)>iH iiud liuninner als Friedrick. 
... Dcutouhe von lliice und von Chiirnkter, ward sie siir 
^ro^Hen nissiwehen Houveriiiiiu'' iSorel). Au» Hereclinung 
»chiuiiii'heltf KiitliiiriDu stetig den ihr von Natur fremden 
ItiiKiten; Rll^^lAnd »tnnd »n der äpitxe alter ihrer Pläne. 
aller ihrer (iedanken. sie Hmgii)i sieh taut nur mit Kustton, 
fld tifl nie Hucüi al« Kaiserin ihre Uvliebten wtcbselt». so 
6el ihre Wahl dueb fusi nur ttitf Uuascn — oad doeh 
j^elinteii ihr der VerütHnd und das LointunghliedürrniHii. bei 
Vl'ahl der Vollstreeker ihre« iilisuluteii Willena nii'bt nach 
dem HeinititlisHeheiiie. «ondeni nacb dem Tiilente su 
frAgea. and sie nahm auch tüchtige Fremde mit Freuden 
in Dienst, wie sie mit ihrem scharfe» Auge die Fähigsten 
AU» allen I'nrteieu und Setiaitiruiigeii huniusfand und 
honiuetgriß'. wie Napoleon 1. über diesen Unterschieden 
stehend und danach iiielit fragend. In ährer alisoluten 
(iemfitliskitite lie«» xin auiti die tnuesten Diener und Itüthe 
fnlleii. sobald ihren eigpoen AhHiehrcn dnniit gedient ward. 
und als Meisterin in VtTHrellung und I.üge verbarg sie 
nicht nur das wahre Uesiciit ihrer WütiHehe und Pläne, 
sondorn vorsprach und erklärte gar munchmnl du» Uogen- 
theil defliien, v/m ibr Kopf und Sinn beiieliaftigre. eino 



*) Kleinachmldt, Vom Tode Peten III. bii zam Tocl« 

IWM« VI. 

**) Kleinschmidt. Kalljariaa II. als CivilJiaiorin, in .Dentsctie 
Z«it- nnd 6t,r«itfrASi>"*- Nrne Voigt, tt. Snltrunag. Heft HO. Hniii- 




VII. KaiharioA ü. 



lOB 



3<:hUl«TiiJ MatrchiiivcIlU, eine VorlHufcriti Tdlh^vmiuU. Ka- 
tharina war d\p Inkartintinn ile» KoHin'^potiHHmuit trotz ihrer 
Hi'innunf; «Itr liUHüiii. il;irinii »tiiiiri «ie di-ni natioimleo 
Fanatismus und ULiulx-iPsiianHC fn-iiMl iitiJ fern; i*ie be- 
achtete im (iegBiiHat/.!- KU IVtcr HL, «Iftr zu BPinem Un- 
glück so gering*; A<rlUung ITir HfliKinn iiiui (li'itftlichkeil 
|E;e2@igt harti^, «orgfäUi^ die rt>liKi*i)«''ii Uvliräurhe. aber 
sie thut es lediglich itu? Konwiiieiiz uikI im Auetnusche 
gegen die l'nti-ratiitxiinf^, welche die grieehtsche K-irohü 
Hoil der 'nironiimwülzung von 1762 ihrt^r Kc^crung lioh: 
die Ueliginr blieli ihr i'lwfls At-usscrlich«* und iTwics Hwh 
als «ehr nützlich zur Hf-rrsc^haft und /.um Lfmken von 
VotIcMftfle lind Vulksgeh^fsnni: sie war gegen Anders- 
gläubig«* <lu]ds:un v,\o iliri' Lit^lilingp in ilt^r IraiizmischKii 
Aofklärunghlir-iTfitur: udi mönchiurhen Wet-en der grii-chi- 
HoliL-n KirclR- w«r ilirp Snele vi'iHig unlietholligt und cie 
n«chwoi-tp den Eintritt ins Kluotfi': tmtint^ «io ^ich duH 
Haupt der grivchiiichcn Kirche, so li^sa sie ihr doch 
keincrlpi KinHu^is nuf die wclllichi'n Geschäfte und ver- 
stHiid OD vorzüglioh, duti Altur hinter den Thron /.u )«tellun; 
die Buhnen ihre« xoTixt so vprungliinpft(>n li-cniithU hierin 
nnndclnd. niihm ^if di-r Kirrhc alle pnlitischi' Marht und 
den giinzvn Oninübesirx*): dio \'ervrti|[ung de« UDgeh<;Urvtl 
BcMlxe:* wurde einer »idtlii-lioii Fiohördc übertnigpn. dip 
HeKieriing h'ilini«' fnrtan den ('leruK und hrnffate ihn mo in 
ünanxiflle Abhiingigkpit. Für diese Xeuernngen hiiKe 
KathiiriiDi dit- mi'iiiitx-ii huhen Cleinlliclieii. voriin den Knt- 
biMfaof Ton Nowgorod, mit Geld gewonnen, doch gab üh 
l^nug Oleriker, die über dii> ^tÄkulariiiation wilthend 
¥rar«Q und in Volk und lU-er gcgun KiitbiiriiiH xu wühlon 
bvgttnncn. Kiitliariini wollte wie Peter 111. den llilder- 
kaltuH verringiTn, i-inmi fpeiiTen Oeint in die urtho- 
dosf Kirche tnigni. wchicktir Theologen zum Studium 



*> Die t»c»lXii(ligei) Kaui-munruhnii niif ileo Kirclien- und Ktuoter- 
^tem taOrt«ti uuu auf; <lie Bauern Untteii ^gtikI^xu mit uiiu'r &II- 
gein«men Rwuluttun ^edroliL, wnim man «ji! nicht vom gviBilic^en 
Joe))« «ilfi««n würde. (Kleiniicbtnidt. Vum Tode P«t»ni IIl. bis 
s«n Tode Iwaoii Vl.> 




1M^ 



TII. Kxlmrina Tl. 



der ReU^ont<{;e«uhirhto und <t<>r Philnsophic niu-li Englund 
und wolltp den ){<>iHtlichen NHchwiicIi» di>r wpHtpuri>)täiKrhnTi 
Kultur iiähirrn. Als der KrzliiMcliof ArsKciiü von KwMtow 
in finiT srliarlV-n Dttnksihrift geilen liii* äitkulnri»iitiun miil 
die WillkQr jirott-atirtt', Q heran twartntp ihn die heilige 
Hrninit! nls )tiijuHCiirsbcIoidi<;t!r ili-r Kaintrin. mini britclit« 
ihu gvfAni;c'D nucli Moskau, imcb Jlu InttTWUtiun des 
Kanxlcrn ItrtitiiHlx'W-Rjiiinin rettet« ilin niclit. Knthiirin« 
hiiRate ihn hIh fiilxclioii [*rü;dii>t(!i]. I.ügiit*r iind H*ii-hvpp- 
räthcr: er viTlor »ein Ami. wurde lEum Müritli dtrgnidirt 
und im Mtti ]Tl)3 in ein Kloster lui der Mündung der 
Dwiim i'ingf^Hefert. Freilich waren politisL-he Hinter- 
^edanki^n mit im S[)i<>le, als K-aihuriim in Polen die Saehß 
der iJii-aidenH'n verfocht; »ie duldete »eibstTerständlich 
keinerlei I'eliergriffe der romiaehen HeistÜchkeit und stellte 
sich Pajist und Papstthnni ahsnhit unabhiinRiff f'ßff'^n'lber. 
i^nonrte >;leielisain «Ins Dasein des i'iip^tes unrl dachto 
nicht 80 ein Konkordat mit ihm. lüste die katholischen 
MBluhe in ihrem Ileiehe völli}; vom Papste unil von den 
in Korn Hif/eiidcn Ordonügeneralen und «uehrc ».»*■ den 
Kathüliken trenc russischp l'nterilinnen zu marlien; iil» 
d<'r Pfip^t xelhst den Je»uiteneri1eti »iil'hciU und ilie kiillto- 
ÜHcheti Miielito deoaelbäii verboten. liei^H sie j^Iei^'h Friedricii 
dem GroHfen die Jesuiten unbeirrt im Lande nnd wuiute 
efl witld zw Terhindern, daan Hi<t ilir j;cführtieh werden 
köunteii: iiifulge tler t'rauüiinii^eheti Kt'voluciiiii einij^rirtcn 
viele nai'h HuA*Und. wo vornehme PaniiÜen sie mit Vor- 
liehe 7M Rr/ieherii ihrer Kinder iiiihmf;». Khc-iiso {fütiK 
«chütxtv Katharina PreteBtiMituii, Midnimtiiediinor und 
■luden, «ie verbot den Orthodoxi'ii die Propu^andn unter 
den Anilenigliiuhigeii. er1iiul)te llerndiiitern uml Moiiiio- 
niten. sich anzusiedeln: i^ie or^^iLiiinlrte die ^irie(dii!<i.-h-umrte 
Kirche im Hinblick nnf <Jercn Wied erverein Ifjunff mit der 
orthodoxen, die aber unter ihr nii-ht eii'ulgle: die Uaa- 
koliiiks wurden vull Müde bohamlelt und Kathiirina war 
der nun/, irrigen Ansicht, hei licfucrcr Itüdun^ dce Volks 
vrerdc es In 60 Jahren keine Rekten mehr flehen. Dio 
grosse Optimtstin miinste ehen auch miinche TiUiscIiung 
erfahren 1 



VII. Knihariua 11. 



Ul 



Im Qvj^viiMiitxt! XU P(^Ut 111, lit'giiiistigtf^ Hntharinit 
(lie Terwnhiili>n Garde i'egiiiH'iiK^r. was um so nöthiger 
tebion. al« Hir:h unii-r ilitit-ii frühe L'ni^ufrii-donheit gehend 
machte; sclion in iUm' NaoEit <]oh 11- Atij^ust 1763 riefen 
tlas Preobrashptixki^dic und da» Sa«incnow»kisehe Reffi- 
tUL'iit. uiiti^r die Wu(!V]i trpU'inl. ii»l'Ii di/iii Kaiblt Iwmii 
lind ntiiiiiti-n Kuthuritia inue [Icidiii; ilitH Ht?;:)m<'nt Uardo 
KU l'ffnl dürniiftf den Aufttniid. doch kiim vh zu Wieder- 
liolung«n. und in Kid^jt^duHHOii zui Vorliurtu»^ von Oftizi^rcn : 
zwei <ler«ell)eii, f 'hrui^rhrÄchn» und (iiirj*««. wurden von 
eiller MilitärU'HiiiiiUsiun mit^r dem Hf>tiiian Grafen Rasu- 
muiTfiki xuiii Tod«? vcrurthL'ih, über /.ur KHssatiuii und 
Dcjiorintion nach Sibiri^^n lipgnacliijr. die Gomfincn tödlete 
miiii in aller SrilU-. ^Vir koniiiien bald auf ährilitibr Vor- 
fülle: die Ktüseri» musste im Intern»»» ihrer Sichi-rting 
Hiu>rfri^<'li und r»»c)i linndtdii. Entii«-lil<>>'tt<Mihrit uiir nötbig: 
nie vi-riimhrfe ihre (innlc ilurdi die Srhii|it'uii(,' de« 
ChcvalÜTuardc-Ki-gimciits. Diu gflgeii JJüiiemark aiigo- 
»atnititdtt'n Trii|)|>i-ii wurden abK<'i'<i('i-ii. Kiirbiirina gHli 
Friu'dricli V. friedlicfic /usirhiTiingi-ri und hii'lt t-twiiK imt' 
gu(ea KiiiTtTnrhini-ii mit ihm. woliri der pruji^ktirte Xu»- 
luntcli von OMciibuix und Di.-liiti.-uh<jri>t K'-fC^'u dit' gotlurp- 
v<-h<>n Lande ii)it/.UH|)ii-U!n fnitfiihr. ihr Einlluas tu Kii|>uti- 
hitgi-n vutbH unf,'i>m4^iti und 1769 legiv mun die Üheih zu 
einem Fiiinilit'iifjiikto Kwit<(diL'n Dilneiniirkt« Kuiii^tihuiis und 
den Oocioqi in UuBsland'i. Sie vorstSiidi^te airM raseli 
mit Krifdrich dem 6ro8beu. den» aus der Kori'eä|iondenz 
ihre» UemaliK mit ihm vT»»h !iie. dci88 l''riedricli stetH zur 
VerBi>hnuii^' mit ihr gcrutbi-n battc und kein .,treul<js«r 
FoinJ Iluiwiiind»«^ war; sie rief zwar da» Co rps 'lache niy- 
B«hi*w» von iJcr Armee FriodrichB ab, verzieh aber dorn 
Qeneriile, als er auf Mitten FriRdrirhH pinigc Tnc'' diin 
ßefebl ignorirte und ihm )><'i Iturkersdurrgcg«)) Uaun dutvb 
iHntt« Aur»t<-Miing don wertlivfdlttcn Dieast lvi«t«tc, Dnun 
Ahnte ja nieht, ditH« di« Ituntten lediglich Zuschnuiir blieben. 



•■> Am ]6, Oktober 1773 wuechtu Knthkrinft Olilcnburg und 
Deln«iihiin<l eiu. die üe, rlmti (intlorpH' FriMridi Augiut, FUratVitcliofu 
Tvn Lul>C):k. uiit« Witlniin^ <lfr 1'ttiilnlur rioc« UtTzoga wd Hvlntcin- 
QottOTp tat FmiiI unil seine Nacbkommen Kbtnt. 




ttt 



TfT. KuWriu tr. 



lüitlurina l»r«Utigi4' dnv v»n P«4«- III. ib|KAelUMi»>m 
FrirdpB. liow Pnmtnrrn and <>>t|irpuvip|i rinnifD, entbsnil 
Irlatm- Pr'ivmn «I»-» Riilf^ nml um 6 Aa|En>*t l7ftÄ wurilv 
i)i(!sp|b«> «Alt I'r*-uiu4>fi wiinli-r in |{(>*it]i ^miiaiinrti. Ot^iter- 
m«h TprbiDdfTli* Itiu^iiuiiU AufDahm« in dm Habvrtue- 
liurKt-r Krirrii-n» vertrug, wührrüi) liic Kni^mn und üinf 
Xikitii Iw. HHuin auf i>in rii);ii> Hfiiidai!» mit PreuA&eii 
liinarb«it»t«a. du sich )»«ld ^»icen rnlen kehren sollte. 
Hie wnlhf mit Ont!«thritniii]ii-n. t*r<-u«x»n und Dünemu'k 
einen V!fg gegva Kraakr'-ith und Dc^toirt-icfa K^heQ, di« 
Oesandten dieser liciden Mächi<> .hatton zu frühe Viktoria 
gf^ruf^n uml gedarbt, das f-anze Kyttetn W(>r<l<? sich K^- 
•taltuu wie unttT der Kai«eriu Kli»abt'th".*i Oline auf 
dttD TIerxofi Karl vdit Kurland llfteküii^lit xu nehmen and 
trotz «Der Einwände Koni); AuffUHt« III. vnn l'oUn «i« 
der kiirliiiidiiu^'hr!n Stünde ri>«liiuitit> Knthnrina mit WafTen- 
l^ewalt im Kehruai- 1763 den Tertia«>Mcn Frn&t Jobann 
Hiron in Hiiau: er ryrannisirte and beraubt«' Kurland ärger 
aU je. und als die Klagen K^^K^ti '*'*)no Horrü^ohaft su 
ht^ftip wurden. iv»ng ibii Katharina im November 1769 
zur Abdniikang**) im ««ioen Sohn Peter, der ihn ud 
Willkür und Hiibsnchl nuch iib«-rbieten koIIIv: ho ebnete 
xie lieh den Weg zur 8[iAt4>n>n Annexion KurlandK. iitx( 
ßestusbew-ltjumin f^b ihr manchen Wink und Rath in 
Politik und Inlrigue. der Iteich*kanzler('ir(if AVi>roii/.i>» war 
ohne jeden Hinfluis und niu8«tc im April I76f) iU>ni 
HfliMw der Familie Orlnw weichon. der Vizekanzler Fürat 
Oalitjcin. der im .\|iril 17H4 ein l^uiidnii>'H mit Prcumten 
untvrxeiehnete, hatte nie l^intluHo bt-Hcssen. hiii^ug«^n tttand 
Graf Panin unter dem bescheidenen Titel eine« „ersten 
HitgliedK tle* Kollege der auKWÜrligen Angelegenheiten" 
von November 1763—1781 an dor Sjntae der ganze» aus- 
vftrtigen Politik. Die Hnltuug der llegierunp K«*;;«« 
FrankrHieli war unter der franÄÖHiHeher Kultur no zuge- 
neigten Fürntin jjrnule/n i'eindlu-h. es war. wie Hiinihaud 



•) Kleinielimidt. Vom Tod« Feier« III. Mc 
**) Griiil Jobaun Mtavh am fi9. Dearmber 1779 iiii'l <)» raiiNi*fhe 
ilof img um den nnstigflo Begenten Boffitands acht To^ Traner. 



VU. Kitbariia U. 



in Reinem Tortr«ffIichen Werk«*'! sagt, r-ein «rhittorter 
vft-nn uucb indirekter Krieg" bei nnscheinend frt>iiriil1ii'liiMi 
(imcbtcrn: mnn wönsvhte la Versailles Katharina allus 
Hchlimoie, holTte, sie werde gestürzt werden, irnttruirti- lüt; 
kiitiigliekoii Vertreter tlahin. «ie sollten ilic Feind« Kutha* 
rinoH ii) ihron Untern eh in ungcii enuutbigren, Bpielt« aber 
de» verkannten Freund. 

Kiithuritia nutzte get^diickt die Kifersacht Panins und 
»eiiior AnliSngi'r gvg*^a die Fninilie Orlow au», um beide 
Purteien no bohprrschen: der Füratin Dasi'likow, der sie 
in i^mler Linir den 9. Juti verdankte wie Napoleon Heineni 
Bruder Iiiiciun dvn 18. BruuiHire. wurde, gtinr. wie e» 
Ijuciun g^<v<chelien SDlltt*. ikr t-rwiirlete Uunk versagt: un- 
umwunden äUBsern sirh die von uns zuont benutzt«« 
UiHger OesHndtHi-hariabrnrltte: „IniEwiNrlien herrscht hier 
groiMM« VaeinigVcit «owohl bei den Truppen wie bei dou 
Führern de.* An^blng», die nicht gleich vergnfigt sind, »o 
Ahm zu fiin-hten «teht, wir fei«» mit den Wirren noch 
uicbt 2U Knde. Die Für»tiu Uuschkow ist die cmCe und 
bedeutondi<te F&hrwrin und Leite-rin dieser Revolution, da 
diese Unme wlbst ilen ganzen I*laii geschmiedet hat* 
(16. Juli l7ß2V Schun um 10. Juli wiir l-s zu einer Seen« 
swischcn beiden Knthurlucn i;ekoninien. wobei die juD^ 
Fnroiiti ihr Kfdaueni durüber aoanprHeh. da»« die Wahr- 
heit bereits au» der kuitierlidien >'ühe verbauiit wurde, 
und Kuthuriuu II. bat alles gethan. um die Fürstin des 
Kinibus, nU i<ei ^ie die Urheberin ihrer Krhöliunj^, zu ent- 
kleiden : die Füretiii »chadete !<icb übrige»M nelbsl «in 
meisten durch ihr excentristrhes Wesen und ihre unbe- 
scbcideoen Forderungen, prütcndirle sie doch nichts Oe- 
ringere« al» die Kmenniing /um Obersten de» l'reobra- 
Hhenttkisi-hen fiarderegiments, welcher Itiiug der Souverünin 
xuBtand! Was die FreuodxeUurt nii-ht erhielt, wurzle der 
Liebe in iiiuet<loEer Freigiebigkeit fjewilbri : f'rigoriifl. Orlow, 
der «eliönnte Mann de» Iteiclü«. könnt»' fordern, wb» er 



*) Recaeil Oe« iuMnicii*>a« ilifiiiifen »ux ambusadvon «t miaiinw 
Ic France depuia les trait^s de Wv<8l|ibaUe jOMiU'i l« rATnlatinn 
frangaiM. fii.n<le 8 uu4 9, Rubiaie. Pari« 1890. 

A. KI«ia*obMldl, [I<tMbl. iL nw. UmcA. ■. IMS. B 



wollt«, V* fiel ilim wiL* svinen HrQJern in dt-n Schoons. 

Du itiiditc der Atlil<>t. or wolle mit der Gt'liobteii tiuch 
die Krönte tiieilen, und der nlte Itestuijbew-I^uniiii unler- 
»tölzte ihn oiil »«iner Liei. vcrfasate sogar Mlftunco» 
der Nation" i-iiio Hittnohrift un Küthnrinii. 010 mSg» «ich 
wieder verheirntlien, di>ch setzten der Knnzler Woronxow, 
der Heliiifin Rasiimowiiki, Panin, Tncliernysehew u. A. 
den Bestrebungen Orlow» geechlos8i?n«n Widersland ent- 
legen, und bei dur Vernchwöning der Uarden im August 
1763 {». oben) riefen diesoltien. Orlovr solle nie ^dte Mütze'' 
(Krone) tragen. Am 4. Oktober 1762 erfolgte in Mo!«kau 
die Kriinung Knfharinim mit dpiiiselben Oeremoniell win 
Iioi KÜHAb^ch. der Obordirektor der Bautenkanzlei Iwun 
tw. Hetzkoi. der nntürlictie Sohn des OeneralfoldiUHrflehallH 
Tilrelen J. J. Triilietzkoi, Imtte eine Krone mii &8 Krillnntf-n 
und 7S grossen l'erKri im Wertlie von zwei Uillionen 
Itubel hertitcllen lassen*!: eine Reihe von GnadeiierlH4M>n 
und Erhöhaugen erfolffto, vor nllen die Kreiruug der Ge- 
liriider Orlow su erbliehen Grafen, Peul reihte eich na 
Pest, Aber selbst jetzt feierten die Vorseliwöriin^en nicht, 
man entdeckte fie jedoch xoif ig: sie benbsiehtigton Knthn- 
rinas Entthronung und die Erhebung Iwans VI. oder T'auls. 
Dutzende von Oiirde^fflEieren wurden Terhaftet, nllgemeines 
Slissvprgnügeu IierrBfliti.': tiiiti-rdeu Verschworenen war auch 
«in Helfershelfer vom 9. Juli, der (Xliaier F. A. Chitrow. 
der itllerlei unvornirlitigi' Heden geführt und sich auf die 
Fürstin üuschkow u, A. berufen hntte. er und seine Oe- 
nuHuen wurden nbgesetat. tu ewigem Sehwtdgen über ihre 
Versehwörung verpflichtet und verbannt; auf Anfriigi« 
Katharinae an die Fiir«tin wegen de« Komplots traf eine 
beleidigende Antwort ein. welehc zur zeitweiligen Ver- 
veisung derselben nnrh Kig« führte. „Diese Üame*'. so 
sngt der holl5ndiHr!ie Minister von Meinerlzhagen in seinem 
Sekrete vom 26. Juü 1T63. „biit g»r zu frei ihre Gefühle 
geneigt und, sich nuf die UuiiHt der Kiii<«urin stützend, den 
ursten Minister spielen wollen. ... Ich ginube. ihre Ent- 
fernung ist »bsohil tiöthig, wenn man Ruhe und Stille 



■ 



*) RoMkig« Slnriun, H&rx 1883. 



Vn. Kftlturina IT. 



US 



hftlien will." Va» Klicproji-kt mit Orlow iib^r, ^gvii (Uis 
mich die VRnK-.htvriningt'ii mit in i-mtor Linie kplirtcn. bv- 
«vhiirciKti> nocii iiiimi-r Kiicliiiriiiii" lii-rz; si«? fini'i jii i-iiicn 
FräoeilfiiEfall an der Rli<- Eh^^ilioih» mit iJtiHutunwnki. 
Sie b(<fHhl Woroiizow ftic Flntwcrtun^ i<iii(>H tlkaseiL der 
AU'X*.'! (iriftiirii'wirjit'Ii nU lh;iiialil Kliwiilifthi* «liif IVädikat 
»Kniserliche Holii'if vL-rk-ibnu !«1Ul'. qikI Woronaow 
forderte von dorn Orafcn. dnin r>r doii Entwurf vor(j<'li>s(-ii. 
jilic tmf Boiiii? Kill« lipjtiijilii'lii'ii Ilukumciitt': Alüvin. oin 
(je^rntT Ürlitw». L'unmliin ciiifiii nrüciitipi'U Ka!»lrlii-D einige 
in rosa Seid*' (■in^ehüllt«- l^a^iiTc, la.-« (tin in fniprürhRm 
SchweigeQ. schlug vor »einen IleiligcnUildi'rn daa KreuK, 
kClssli« wfini'iul diu l'apii-r« luid warf «iü mit di-ii Wortoa 
in das Kl'ult: Ach Iiiii nie iUwa.-< andL-ree aU iUt treiic 
SkUve Ihrer [lochaeli^en Majeetitt d(>r Kaicurin Elisabuth 
Polrowiiii pt'weson, dip mich mif unvordit-ntor Güte Ubcr- 
häun«?. Ich bultf aii- ver(;4'nHuti, diis^ ihre mächtif^L' Hnnd 
mich aus bescheiden ein Uraj^irmtgp zu ausj^e/eicbiieter 
9t«>lluiig eihobi-n hm. Ich halie hio als die zärtliche Muttcr 
vou Slilliunt-D von rntcrthanon timl iil*< wabrc ('hriittin 
uojtebelet. nie abet' gewngc. iiiiL-h ihrer ktiiäerliehea Orti^Kit 
XU oaben. Ich erinnere iriidi in Di-iimth der Vergangeii- 
lieit. für die Ziikuufi habe ich nur Gebete zu Üott. Ich 
kÜMe die Hände der jetzt rnpieronden KaiKerin. unter 
ilpFpn Srepter ich in Frieden die <iimat K<'"i*''"'en Uiinn, 
mit welcher der Thron niitdi überhäuft bat. Uättt^u die 
BexiehuDgen. auf die Sie. Urnf. anspielen, be- 
»t&nden, HO wäre ich doch nicht eitel genug. 
L> i II dem e d ä e li t u i a » V der S u u v c rä n i n d a e ll - 
tbeiligoH Faktum zuzugeHleben. tiie «elißn nun 
wirklich, dni«« ich kein Dokument Über dies» KrHu» he- 
MtMf. Tlieilen Sie dies diT KiiiKi-ria mit. möge sie ninem 
Orri»«. der keiim irdiKcbcii Elircu rmdir biNins[)rucbt, ihr« 
Uunsi ni«ht cntziuben. Adieu. Oraf. beobaebleii Sie ein 
GehetitHiiHS ubir dn«. whk zwiHi'heii uiih vorging: hiHürtl 
Sie da" rubltkiini reden, wiii- ihm In-heht; wagen uh 
eitlo MetiHi'h i-n . nicb hrthcr xu erhebe n. uU 
ihnen xuknitiiril. wiigen >tie die lliind liaeli fal- 
■ cben Tit(*lii uuKKnütreekeii, so wullen wir Au- 




IM 



VIT. R&thaTJiui TT. 



deren wenij^stenH damit niohtB üu thun hab«ii.' 
Katharina begriff ItHsuinoyrnki »(^lir wobt und ungte zu 
Woronzow: „Der Orci* crrifrth iiifine AbBicIimn und ent- 
sprach meiner ErwArtung". au- f'rwi(>i( ihm Icbfn^lang 
Fßretliche Khren und Diitsa^tp dum Projvkh; i-iucr FAw 
mit dem Uoterthuneu*). Iwiin VI. nhvr, den »o iiiuncKur 
VenrhwürL-r nl» PriltcndenCuii mifwurr. Hollti- Ihr nii-ht 
IKttger ünnihp bcmton, cr wurdr ein OHuknlsiiinl vrr- 
snstnltot. da» mit Iwiinü Tod in SrlilimtfrllnirgH Ivtixi^m litten 
abacMieijBim muHfltc: *if hutte ürdrt- gegeboii, ihn im 
Falle einen Befrciun^svcrvuclt» za tödt^n, und «1« der 
Lieutenant W. Mirowirsi^h vom SHmtilimiikcr liifiintt'rie- 
regimentp pinon «oh-hi-ii mui-hto. rLlierttolvn di«* Wächter 
d«a Bohii d«8 rnglüoks im Bchlarc und ermordi-t<>n ihn 
am 16. Juli 1764; in porfidcstpr Wci-^e war d(*r Mord ftin- 
gpfddelt und ein kuiüfrliche« Manifc-iit vnm 2S. Augunt be- 
lehrte die RuDsen üIht das sf^bwam- Vcrbrccbtii „dos 
lliigoheucr:' Mirowitsph'^. der am 26. Septt'mber in 8t. 
Petorshurg t!nthau|>tot wurde — seit 1741 die eratc Ent- 
haujitung in Ku^islniid. Iwan wurde in ScblQssidburg in 
aller Stille b(jigw(>t7.t. Kulliarltm bntte keinen Prätendenten 
mehr XU Fürchten ! 

Dil! Verwehwürungeii litirttn jedoch nicht lUif und 
galten Fortan der Krliebung Paula au die Stelle neincr 
Mutter. Bo I76R dtP des Offizierw Tüchnf-lokow, eine« 
Vettert* der Kaisf^rin Klisubeth l^nach Sihirien verbannt) 
und Anderer. Kuihariiin setzte sich auf dem Throne 
Peters dee» Oroscen, desacn <feipt auf hi<- üljiTifegnDgen 
achien. immer fester und verdrängte jedi-n Anspruch an 
SelbBtandigkeit neben ihrer Autokratie: als (iraf Kirill 
G. Uasunmwski die Würde des Uetman» der Dnjepr- 
Kasaken in seiner iJescendenz orblich zu machen plante, 
nabm «ie ihm im Novenibür 1764 unter Krlipliung «um 
Qonoraireldnitirt^ehiille Amt und Kinküufte. liexti die Het- 
manawürdc unbeietiit, hob die freie Verl'asaung der Ka- 
&akun auf und machte die l'kraiDe zur rusHiscben Provinz, 



*) Nach dem amgesdobnetcu Werk« vou A. WHsslItBcbihuw, 
Uvs ItasoniDuwtkL EdMoD ft-an^aJMe jiar A. Bru«cku«T, T. l, Uklle 1B93. 



dereo Civilverwallung unter völliger Umgestaltung der 
Terhältnisftß bd kniserUoho BohOrdon Ubpr^ing^; bo war 
KI«inruö.''l«Tiil einTerleihl. Raaiimowfllti IcptP »uch ilaa 
l*r«!'idiuin der Akademie der WiBseßschaCteii nieder. 
■w^Iehea Graf Wladimir Urigorjewitscli Orlow, der jüngste 
Kruder dos Uün»tiing8, ein mim aasender und bescliränkter 
Podunt, übenialira. führte, «einen Bruder Alfxei 1771 bo- 
«rb«nd, das üppignte Sybaritenleben und wurde l'oU-tnkins 
Frennd*!. Dip VerftiöBung der Ostseoprovinzen wurde 
vim Kiitliurtna W0M>Dtlich beeiitträchtigt und sofort von 
Kuisur l'aul Ani 28. November 17!J6 restituirt. Die Macht 
den B«nates wurde von Kathuriua sehr beefbränkt. sie 
entkleidete iiin nllor gioliti^ohi'ii BodeiiCung. iiiac-ht« ihn 
XU L-iui'i- llithurde zweiten Ranges untl theilte ihn in serfas 
Dcpiirti^Dients ein, wäbrend n\v den Goncrulprukurcur des 
Bi'itutH ;tum l.i'tter der gominimlt^ii iniiet'Oii Vcrwiiltaiig 
niaebte und ihm 1781 in OfldBailicn uufh den Ober- 
jirnkureur der Synode uiiterstrUtc; Gencralprukuruur war 
von 1764 bin 1792 Fürtt Äb-xiindtT A lex cji- witsch Wjii. 
semnki. ein nicht« wUrdigu-r Qc^clto. /.ugli'ioh Finanzminister. 
Bpicb«»cliatzinei«ter. JuHtizminiHtar, Mitglied den geheimen 
Staal»ratlieH u. «. w.. er trieb nai.'li ulleii rtit^btungeii hin 
Betrügerei, Bvreiebvrung lind Minttbriiuch; aU er eininft] 
in oinor Scnat^aitxung zu dem (trafen Fötor Iwiinowitaiih 
Tanin. an ein W«rt Peter» des (3ros*eii erinnernd, sagte: 
^Ibr vergesset, du»» ich nach diesem A uiMprucbc- du» Auge 
de« Hviehtts hin'', iiDlwurlctn dt^r General: „Nirhtn da, der 
grsne Star de» KuicheK!" Sein Naebfolger (Iraf A. N. Sa- 
moilnw war ganz untauglich, über ein Xelfe LVit^mkini^. 
Vi-rgebon» bi.-iniihie nirb tiraf Pelijr Iw. Pnuin, Nikituii 
Bnider. eine Zierde des Senats, dieser Behörde eine 
liSlier« Bedeutung lu bewahren. Kntharina kümniertL' üvh 
ni«bt um diu iiriBlokratiiJi.-beit Wüuiebe der Brüder Panin: 
Oraf Nikila PelrnwitAch hatte ihr ein Projekt Tom 
8. Jauuiir 176S vorgt-Ie^i. worin ihr eine kuixerlielie Katb«- 
TersatiHnlung tur MichiUi- nuLMiijifohlL-ii ward, „damit die 
Maebl nutzen bringend wtrkuu nfigo^, «ie hatte e« zwar 



*) Er aUrb im Juu&r 1803. 



Il6 



Ttl. KnUikrinn II. 



mitLTHclirii'ben, ulior noch ^ullii^en Tii;;t!S scrme^n. und 
dar von ilir im Juhre 1768 ge)^cliiiifr4*ni> (Gelipime) StAUN- 
mth. dpni sie Torsu!*». rmpfing zwar dir Ohernufsielit flber 
allv Suiitanngt-Iegcnlieitcn. in ilioi wurde ulles Wichtige 
berathen. bI le lieinerungs^weige wurdep von i hm mus 
bffi*«4>r or^nnisirt. vr t-ntbohrtc abor de» Cliiir«kl*'rs einer 
ulHTjten SlWIi^ ibrr fii-st-riigi'liung. tSeil INrtt^r dem OrOBH4>n 
nniint« iniin dio l'riviitkanzK'i Av» HoiTnoliiTH du« Cttbiuot, 
unter Pptpr il. wur<lcii ilcnwelb«'» citii* Priviitt-rbgÜter- 
knnKlf>i und dii- kniserlichp ViTinngcnnviTWiiltung iint^r- 
gi'onlnft, in di^r »rit KlJstilicri)) ilii^ ItiTgwcrkf eint- groBtie 
Rulb Hjii«ltvn ; lutxtiTO bildvK'n unt^r KnthHrina II. den 
i'inKigen Oo*chBflsgpj»i'Hrttnnil (l«i rubini^rsi, siii crriohictr 
■IUI <'a|iiiu'le <-in geogruphlM-lit^N n<>|>Hrt<>nic>ii( t'iir Kurtm. 
dno Faul der Kx|ieititiuii dvr KL-iclii>üktitiDinic ütiLTwieM. 
und trennte iliro Privuckitrixlri vom Ouliiiict. Sio Imh die 
ininxlcti K<il)egit>i). d. h. MiniKteriea »itf und übertrug 
deren (j<«cl»üfte Kollegislbi-iiürdi;!! in dm Uftuveriionient», 
der G<?ncri»Ii>r(d<urfiir stieg Hlbnilliii^ xiini tTMtoii Minister 
ompor, indem er Ju^tix. Innerf« und Finanzen leitete. 
Kiner toq KafhiiriunH bMt(?n Knthgebern war der Itnltfi 
Jnltnw Jcfimnwitsi'li Hievor^ (von Ptinl in den UrnTenstAtid 
erhoben), der f>ie EUr KinHi-hrfinknng der Piilt<'r bewog: 
mir ihm nchuf Karhuriiifl 1775 di«? Stnttlinltemverrnaaung, 
oine der Verwaltung st'hr rcirdcrlifhi- s\?iiemiiti)'vhp Orgn- 
nieation, keine eigenilieh« Selbstverwaltung, da die von 
der Kfiixorin gt^plnnte und dur^hgofuhtie ständi^clie Ein- 
Ttchluiig zur Vprxtürkung der iibvdluton Krongowiilt diouou 
»ollle: Kallinrina übertrug liie Verwaltung den Provinzial- 
kollegit-n unter 0>iuveriieureii. gab der Provinz, und dem 
Distrikte ii^And) gvtrennt« richterliche und ädminiHtniliTC 
liokaleinriehtnngen: 1781 linderte sie mancherlei ab. or- 
riLdiU'tf 40 <iouv«M'iieni«ntf. beseitigte die iietrinische Kin- 
thcilung in Provinxen und bildefe aus m»hreren, meist 
niiü zwei riouvernenii>nt.8 ein (JenenilgOMvernenient. eine 
Hialtluilter!<(diiit't. dt-ren Inbabir mit weitgehen iler Voll- 
inn<7ht iiu»ge»l«ltet wurde. Hie StutthaltifreivLTfHMiing von 
\7'iTt Klif-1.. v'iri 3l"diHkationen ubgi'^ehcn. die Orundlitge 
der Lokiiberwaltung. Katboriua bestiuid I7ü'i auf iliror 



VII. Sothnriiia II. 



119 



Kiiiführaiig aach in E»lh- und liiTlnnd and msnhtc der 
dortigen Vurfassung v'm Kndv. so verzweifelt die Ratten 
auch dnKilier ^oin mochteu. Bii* Kaltf>n dnllfpii koine 
8«ndprst4'lluag haben, „nie nind". so Bchriob Katharina an 
WjiiM,-iiieki. ^Untortlianeu des ruBsiscbon Heicbfl; ich bin 
niühl Kni»«rin von Livlnnd, sondern nllvr Jteussen.% doch 
«rkaniiti» oii* gern die hohe ItlÜtlic der bnlti»ch*n Lande 
un. Ut'n (IstKi-epnivinzen ent>tnniji(te eine lange Reihe 
hervoiTftgüiidiir Münnor diT kathurinischen Zeit, unter den 
D!|>]nniiit4^ti «clu-ii wir Budbcrg, L'ahlon. Siovem. ättiuki:>l- 
Iierg. Igelsiroem. Kcysorlingk. unter den Generalen Michol- 
Hon, Derfddun, Ksaen, Bnxhöwdnn, Bcnckendorff, unter den 
Oelfhrten Itiiurneintcr. H, öturch, B, licrgmaiiii : Hnrt- 
knoclis Vcrittg in Kign war tune Macht auf dem Bücher- 
märkte. <t)int> dftnH an «ine Kiinkurrf>nx durch St. l^eters« 
tiufft "»der iluftkiiu zu di-iikeu goweaen würe: unter tlen 
besten Aerjiteii warfen die Itniteii. wie denn ScIiulinuH im 
ll»xirke vnn Dorpat seit 1 756 din Schutxpoekenimpfnng 
über ein •lahrxfhrit vnr Dimiiilalv itusiilite. Die ßnll^n 
wiirpii Leliriiivinler der Hu»i«en wie früher dio Polen und 
die Kleinrunsen. Versiiehe nur BelbxtverWHltuiig, die Ka- 
tharina nnterüHliD). mitklangen, durch den GniidBnhri«r 
von I7(Uj erhielten die russiacheii Stfidte die ständimdie 
OrganieiitiiiH, die »le trut/ «Her Fidiler bii« 1870 bw- 
wahrtcn. In den ruAxictehAti StÄdten führto Kallinrinu dio 
RinriehtunR vnn Khreiihiirg(>rit ein. die Alexander I. auf- 
hob, NikoliMiit I. aller IH'A'i ala jn den Städten voniühniifte 
KlasM« wieder einführte, um der Ueberfluthung de« AdcU 
iiDs den unteren Sländeti entgegen /.ii treten. J)en ruBiii- 
Bcheii Ade] verbürgte Katharina am tlut'e, iu der ße- 
ftmtutig und im Heere, nie gttb ihm neuen Ansiiorn durch 
die StiOimg th*» miütärisehen St. Oeorg- und des 8t. Wla- 
diiuir-Drdenif (1769 und 17821. wührend »ie im Sinne 
Pet<^rs I. den altelirwQrriigcn Adel durch häufige Kreirung 
neuer Adeliger, durel» Kinschiebung von l'arvenua dis- 
kreditirt«. Uareh den Gnadonbrief vom 2. Mai 1785 be- 
freite tie alle Kdolleute vum persönliehen Uiennte, von 
der Kopfsteuer, von Plinquartirung und von körperlicher 
Btriifi'., gab ihnen das Privileg, Landgüter und Leibelgene 




130 



VII. Xatliiuiiiii It. 



£11 l>e8ii/,tn. und gewintte Vorzüge io der ßan^ordniiDg, aueli 
war oit? bwitrclj*. dorn russiticben Adel nach Vorbild dea 
bttUibchcn einen koriiorntivon Chnrnktor zu geben: jedex 
Gouvernement bekam eine Adelaverxanimluiig, die einen 
Adelsniursi-Iiall wäliltu. Um der überhandnebmenden Ver- 
sumpfung dea AdcU zit steuern, «orgte Katharioa für 
bßttutcre Entiebun^ seines NHchwuehses ilurch Kniielteii- 
hftUHer für die Sühnt-, durch Fräiileinnchiilen. wie x. It. 
du« HHiitolny-KloHttr, für die Tüebter; fiir ihre groMartigen 
ErziehungaanBtflItcn erriolitete sie zwei Vomiundschaft»- 
räthe iti S(. I'elershurg und MoHkau. 

Zoitli*bou« liHbiti Katharina viel Intercsee am Er- 
xivhuiig''we»oii. <U>s8eii Rrfortii »ii* «ufrivliti«- iT>itrelite, in 
einer überall verbreiteten, nutzenfrageiidi-n VfilUnbildung 
»ah Alt' den Onindstciii den Oeliäude«, freilieh Idieben die 
unteren KUnNon jni ganKeii ein »rhiei-lito» MultTiiil. Der 
Gohciinrntb Iwftn Iwanowitsch lletzkoi, ein fein)j:i-bildetcr 
Mann, der Katharinas Kurresimiidenz mit Madame GeofTrin, 
der schüngeistigen Freundin den Königs titanielaus Funiu- 
towüiki, einfädelte, war ein Verehrer der „n|>i*^'Ienden Me- 
thode'* de» l'nterriL'hr» und entwarf in diesem Sinne die 
l^liini' zu df» grossen l->KiehuiigahäUHerii in buiden Unupt- 
»t&dteii, mil seinem Zulhun cntctanden diu reich dotirten 
FiiuhUiäUBer in Idoekau und St. Petersburg (,17611 und 
\77'i), und 1777 schrieb er naeh frunzusischeni jUiistcr _Lp 
Systeme complet de leitiiration [Hiblique"; nach dem 
Muster von Öaint-Oyr richteten et und Clerc die adeligen 
FrSuleingcliulen (8. oben I oiD. die Katimrina oft besuchte 
und über ilie sie sogar mit Vfdtaire Idirrespondirt«, naeh 
KouHHeHUH Kmile wurden allerhand ^'Hrsuche an der Jugend 
gentuelit. lia, an Hebulen grosser Mangel herrsvlite, be- 
fahl Katharina 1776 ..den Kollegien der iiltgemeinen Für- 
sorge", für die Gründung viin äehulen in allen Städten 
und grösseren Orten zu sorgen, und errichtete 1778 daa 
Obersi^hulkiilK-giuin. doch blieb ihr Gehviss unerfüllt, man 
hatte weder Lehrer noeh Büebcr. Ktiiser Joseph 11. er- 
zählte Knthiirina im Jahre 1780 in Mohilew so liegvistert 
von diT Ituorganiantion dea nesterruichiHidieii Heliulwesttna. 
daMs nie »iub kui- Xacbahmung uiitxehloiis; «ie erriefateto 



1781 in St. PelrrttbuF}; unter priesttirlicbor Lcituog eioben 
pinklatmige TolksKvhuiHn. tlie schon im orston Jahre 
486 Scliiilcr iiut'zuwcim-ii liattfii. Dil!« (jinuK- RrirTi soMIp 
■ll-r Wuhltbut t)it.*illiufti^' wt-rilon. «luruui uriiuiinK; Kuthiiriaa 
im Scptt^nilier 1783 (>ine KnmniUHion sur Gründung von 
Vulkit!i(H]u)fn und stellte an ilirL< 8|Mtxi< ihr<>n gowKHent'n 
(irlifblKii, l'uti-T WuBsiljcwitBfli Httwudowaki: dii-st-r Kli-iu- 
ruMM«, ei» 9<;h[lliT (U>;> .tüsiiit4,'nl(olleg8 in (>ri«c[iit und dtrr 
^iAcliUohitn Aküdeiiiie in Ku>iv. bpsfliiü gründlicbo Kcnat- 
aisne in dwii altru Sjirnchen. khU für einen Ot-li-lirten. 
war aber so faul, da»» Uraf Htio^snow »ui^ttr. er iitavhu 
es noch IwwHer alu d«r Hebe Gott, er tbue seoh» Tag» 
ui^htn und rube dnch am sipbenton aus: ihm trfit(>ii Jetzt 
int-lirLTL' GHt'hrtc zur St-iti-, unter ihnt-n der Mann. Avr 
vi(;vntltch dit.' gauzu Arbeit tliat. der vom Kaiser aeiuer 
Freundin üInTbis-ifliie Rftrlii» Jankiivip« de Mirievo. Am 
1. Okiobwr I78a bustätigt*^ Kalbarinn »(«iuL-u Luhr])!«!!, 
die meisten Schulliürher. welche die Kommi»Bioii herauö- 
gabi butten ihn zum Viitinr. «r boreiteto die ersten Lehrer 
vor, dii> St. Peters burgiT Schulen konnten ftchon Anfang 
178.S zweiklHt^Hi;,' wi>rdon und am 13. Duzember d. J. er- 
ülfnüie die dortige vierklas^i^e Hauptvolksschule ihre 
Tliittigkeit. Die llestutif^ung dea Volkssebulatatui« vom 
5. Auiinet 1786 machte lüe SchulfL-forni für gant Kuao- 
Intid obli^torist'h und die<i Statut verfügti? die EruH'nuiiff 
vierklatsHij;er IIäU])tvolk»st<liulen mit aui:h lateinischem 
Unterrichte in den ()ouverni^nienla»tädtoii, zweiklassiger 
VoiltaBchulen in dun KreisHtildten. Aui S2. September 1766 
erfolgte die Tronnunp den ernten Lehrerseminars, an den» 
miin auch Griechisch trieb, von der St. I'etersbiirger 
Haii{itvu|kiki»uhul«, es eatlieHe im Jahre 17S9 die enten 
64 Zönlinfie, h'n'll »ich aber nur bin 1801 und Lehrer- 
«eminnre für die einfachen YnlkHKehuleit l raten nie itta 
Leben. A.uf der von Jankovic» gebrochenen IlMhti Mchrilt 
Kosodiiwtew weiter, unter »einem Vorsilne gab die Kom- 
miftDiuu viiu 1782 — 17% 2« Lelirbüeher herau«. fiwt nirgends 
taucbtt« jednrh eine Dorfschule auf und in doii Sttidten 
reh1t<* eg, du iler Pinkun nii-hli beisletierte. an Geld. »><• 
war denn venig TrÜitUiehoit -za bemerken. Die Kommisaioa 



1»! 



Hl. KaUiartu lt. 



wurf nun |tlj>t/licli ihr .Vugcnnu'rk »iif iliv haltUvhtm Pro- 
vinsM-n. tltc Kodierung nmvlttv aus ä^n Suhiilon in l)or|)iit 
und Ki|;a IlHUiitvcillvHochuli'n. frrirlitftt^ (lux Kalhitrint'Uiu 
iu Ri^ii Diit nur riis!iii:^<-hi-[ii liiitvrrichtu uuO lieec ili« 
ru'^8ti<i'hi-ii 8«-liulbüclK-r ihn U«•utKl■ll(^ illioriii't/.i-ii, währead 
8ii> grtisstt'iithmlB AQU ())>m Oi'iitM 'titelt ma KusHtHchü Ub><ra(>txt 
wurtt«!) wuron : ili(- 08t«<>L-provinxiMi h»tli^ii ('be)) die best«D 
Sehn 1(^1 in ii^tuu ]{iitM<biiid, wk- aolbat Üi-of l>iiiitrii A.Tolstoi. 
<lt;r .Miniliter der VolkHiUirklänirg, und Kntkow xug't'ben. 
Für 1I118 IiöhiTi* Sdiulw(^si--n i-ntwarf der ;n'feierte Üidoroi 
oim-u l'l«ii. er licth uucb zur liründung einer l'niTersität, 
die diesen Namen verdienen möchte, denn die ^(JniverBitit" 
an der St. f'eferoburger Akademie der WiaBeiischnfteii wnr 
ki.'itiL>. wiu ihr iCt^ictor Lomonossow zugeHtand: 1763 xru- 
dirten an ilir nur zwei JiinKliiij^e. di« nichtt« wtimtttn und 
der Fürstin OiiHvhkow nbwcuhseinti jv vinv Wochf 
Schroibt-rdiciiatL' Icistotou, 1796 droi. Sie crlo*«!!, di« von 
Diderot ang;eregt« kam nicht zu .Stande und die von Sipvers 
beturwortt'te Wiüdorherstellunfi der im Jiilirp 1710 einge- 
guugcQun Durpntcr Lniveroitüt liuttc kuinc Folge. KntbtrinH 
errieht«:« Schulon Tür Ingenieure, für Spfiifftahrt. für 
Man<lcl. Militiirsrlinlpii und 1773 die llergakadcmie. die 
zumiil Ilir dvn l'rul von grij^ster Bodeutntig vmrd : in den 
»icbzigor Jnhn.Mi dos vorig:on Juhrhundi-rt»! t-rreirbte die 
SilbiTausbeutP den Höhepunkt »über I7(K) l'udi*) und 
KU Kiidt> den Ja)irbundertH lieferten die Kupferhütten 
wenigstens äOOOOCl Pud: der lleiehtbuni dir Fumilieli 
Ötrognnow und Dcmidow, der Fngger und WeliJor Rum- 
lands, wurde epricli Wort lieh und sie tlmten allen, um den 
Uiindel und Vi-rkehr ihres Viiierlande» r.a heben. ^-Credit"*, 
meinte Prokopii AkiutiewitHcrli Demidow. ^isc das Fundn- 
ment lioi jodoni Bojfinnon" und in scinor Froifiiebigkeit. 
die keine Grenzen knnnte, gnb er zum l)i'iiiid'jw*ehen 
Ensii'hungs- und WaiHciiliause in Moskau uad sur Oonimerz- 
Hcliuk' über eine MiEüan Kübel, v»ii ilini f;in» der Üe- 
danke uu», die ernte Luibbank in Ituiitibind zu erriehten. 
Und dit* ätro)(»Dow, die tiehon 17:^2 in Kasan I'cter den 



*} Sin Fud erleieli 40 Pfornl. 



Vit. Katlmrina II. 



UnKiHrn mit Aoin<>m f;anz«ii llßi're linwirlheii konnten, bo- 
sftäscn aolchf^ Wcpthe. dass Katharina 11. vom CJrafen 
Ali-xHiitlfr S8<'r;jHJvwitsi'h. ilt'Ui wirkÜLheii Gclieiinrathe, 
HAgti^; «]>a stL-ht Kiricr der xivh vcr^eben^^ Mühe triebt, 
Hcin (leltl zii verthuii. i'inCach weil er es nlchl kaa»^. 
Wälir<<nd ilii* Stro;L;atiuw vchon im 16. .J)ihi-hiind<>i'tu auf 
iiirei) aU8gfdehiiIt<ii Itet^iititiingei] iiii:^l»n(lisi.-lic Aorzti' und 
Apotheker hiittcn. war iIhp ruBsisHu' Volk v«ll Mis^Craueii 
{liegen diese: e« hatte ilte \vtxtv Av» Ziiroii Itori» F. (to<Iuiiuw 
a.1% AiiBÜiodor und Ketxor ermordet, die Slrelitzoii lintton 
den Ar7,t llrenihurg, weil er eiti Skelptt im Hause hatte, 
verhreanen wullen und hutteti uuter Aleitoi ojid I''ödor III. 
die AivKif- itaniol w.n Gfldfii und Oiitmentteh /« Tod gfi~ 
marttirt. Die /i«hl iler Aerzte*j wur iinter l'efer dem 
(iroeKen sehr angt-wai^hHim. für Arnmo und Flolr» waren 
iilloin iii) Jahre IfiSti funf/ijj; l'hirurgvn Iirriiri-ti wurde» 
und die»i' Kinwundeniiig hiitte unter iton fiilgeuden Re- 
^enitigen rnrt^'^wilhrt^ an der unter RUsiibeth (jegrtindetpn 
Ma»knuer Iiiivt-riüitHl gab e» eine nieJiciniacIie Pukulttit. 
junge Küssen wunit?« »ur Vnrbercitaiijf für den ürv.tlii^hen 
ItetuI' inH AuHltiTid genohickt. Im Jahre ] 7ti4 gründete 
Kuthuriiia da« UedicitmIkoUrgiiiin, dem itaron Alexander 
Ivr. Tseherkii««nw vnrAtiiiid: h-tzterer. der In f'imihridgi» 
Alodirt htttt«^. flcliuT die Anstah für Volkfihygiene und re^te 
bvi Katharina die Fr»)^e der Pnekeniniiifung «n. Kh ^U, 
ninen feftgewurxelten Aljer^lauhen durch du» eigene Hei- 
spiel XU hekiin)|'l'en. und nie lietud sieh, Paul und (Irigorü 
Orlow im Jahre 17ti8 ilurch den dnzu berufeiiun Quäker 
Sir ThnmuH ]>iiiHdiile»"i tm]>feii, wSlirend itie Kinder des 
Könii;» »Oll S|iiinii'n und Küni^ Ludwig XY. an den 
Hlstinm starben. Ihr Helden muth erweck lo allseitige 
Hewundenuis. sie selber maclite «ieh fiber die Tiobhudelei 
lu«li|{ und »ehrieb dem (trafen Browne, (ienernlginiTenieur 
vrin Uigu: rt^'*"'' **'<• mir sagen, das.» bei der Kinpfropfun); 
ilor iliHttem ich üourflife nöthi;; ^ehaht. «o luasa ich wobl 



*) A. Rrtlrkiier. Dip Aeme ni ßa>«lanil bin nun Jftlire 1000^ 
8L Petenbiirg ISKi. 

*') Kt wnnl« im Jniii 1709 nHai»rlicr Uaroa. 



w 



TTT, EfttbKriu It 



gUaboD. dass div äacho so iett. sun^ton li*bo ieh godiicbt. 
da«ii die»o Oourag« ein jeder StrasKenjunfce in England 
bPHtee."' Die plle PBellschaft bwiltc »icli. dem ge- 
geben«!) Vorbilde Dui-hxuHhinf^ii.iu einem Munutc wurdi-n. vr ie 
Kathariim siigt, in St. Pett^r^barg m«hr Mcosohon geimpft. 
aU in Wi«-n in finem Jabre, DiniNdale batie in bmdi^n 
llau|ilncüdt<-ii übergenug ku thuQ und wurde tv'ich, in 
alU'ii rJouv»Ttii:-ii)t.int!<. nucli in Sibirien, wiir dm* Imiifen 
im Oiin^i.'. nur (Iit> Rimkolnik», div Mobamniedant-r und 
ein 'I'fafil de» niederrn Volks blieben u n beleb rbur: voll 
Humor »chriob KtitLarina ad Tschi-ravscbew, Niemand 
könne diw Impfen abwarten, e» sei jetzt MmUtiiacbe. Die 
Zflbl der WeHtf'umpa mit Stipendien bereiüenden Mt*di- 
ciner wuchs an. im Jabre 1768 fand die er^te »ifdictDisL'bu 
Dnktorgtromotion inRu»«innd. die de» FinniBndersO.OrrÄui'. 
•lAtt. der berühmte .]. (]. von Zimmermann vermittelte 
den Kiutritt vieler deutseheii Aerxte In russische DienBte. 
der englische Leibarzt Eiisabethis uuci Peters. Jsmc» 
Mounaev. sobrieb 1769 eine Inatruktion für alle Aerzte im 
Keiehe und arbeitete? einen Uesetxeutwurf über ibre Kang- 
ordiiung auo. LoibarKt Katharinas und im hüehi^ten Masse: 
bei ihr und in der Arisl<ikriilie angesehen war .lohn Roger- 
»on; unter den Aerateo begegnen wir vielen H«Ueu und 
andoren Deutsch nisHea. der l'Qterrichr an der meilicinischen 
Si-hule am Kalinkin-Krankenhau^c in St. Peterftliurg wurde 
deutsch gegeben, auch ruasi^che Aerate von grosser 
Tiii^'htigkeit tiatcn Jetzt nuf. die zum Thoil umfangreiehe 
öcbriften und Ouraehteii über die Mtiakaner Pest von 1771 
hinterlufifen baben. Die Pest wUtbete im Juli und AugueC 
1771 enttietzlieh in MokIciui und riilfrt; Huii<k-rtti>uiiendu 
hinweg. Aus Volk umdrüngte ein wiimlerthätige» Mutter- 
gott c»hild, um aeiiiii IMIfe ku ertii-hen. und die Seuche 
grifl'diircli die AnH»r.minliirigi-n itMinir irn-Iir um »leli, *ier Erx- 
biachof Anibrosü wollttr darum Ann Ilild furtschafl'en laaiteR. 
mUHtite aber mit Heim-m Leben daltir zahlen: mit "Waffen- 
gewalt niUHste liaa wittbende Vulk, das in den Aerztuu 
Verbündete der Seuche nah. niedergeworfen werden, wobei 
Hunderte blieben. Katbarimi aehiekte tüohtipe Aerzte 
und ihren Kiivoritbu lirigurü (t. t>rli>w, uiri ileii KsireHSHu 



Katiiftrint IT. 



IM 



«•ntgPSc" 2" trt^tmi. piidlicrh hpruhigte «ich »Ins Volk, 
die Scurhc hör(r »uf und KtitlmriDa lies» xur Vcrherr- 
licliun^ OrldWK eint- MfiUillf mit iIjt IriM-lirift priSgi"!»: 
,l-'inf>ii Aolcht'n Hulin hui. litii<sliinil**: i>r hnt, davan ali- 
zUMvbcn. so wurden diinn <lit> Mri)uilli-n unigcttthniolzun. 
mit «i-iiii-in Pilcltiissi'. wie rr. «-in /.w iiitcr Ourflus, dicli il»-n 
rntfriHi^i-lii-n «i-ihtf. und mit <lt-i- rnsi-lirlft ^Solilie Lnute 
lial Rutnjlmid" ventebi^u: in ZHrskojt» Sselo i>rhob sich ^in 
'rriuni|ihbo^i-n. an dem atniid: „Moskau durch Orlow von 
der l'eM hefreit-*!. 

Trotz der no«hpnj(> la. S. 10) von 1649 f<'hltL> es 
Koitiiland »n uiiiotii koditiirirtL'ii Kpi-htf: Kathitrinti wollte 
nuD liussland eiin- vollendetere (iesi^lKj^cbung verleihen 
nnd erltt>»s don ?laknf, welcher dem Srnfitsrt>i.-htc den Mc- 
griff der tiosotzliehkeit unti'rlofrt*: luf die*om Punkte 
standen die Kei^htslehrer (.rorjuschkin. t'hnpylew und 
Wassiljew**!. /acliarii Anikejenitsch Oorjucchkin konnte 
nur ^U8«isl^h lesen und schreiUen. liMtte keine woitert« Aus- 
bildung, fand aber diiroli die Vorleeung soiin!« bedeutenden 
[lehren, des Moskauer rrdt'essor« DesHiiitzki, des l'ebiT- 
Motzont der KonitnenEiire Willifini Ulackstone« und bvKten 
Stfhöler» von Üilthcy le. obonl. viel fiesohmoek nn der 
theoretiseheti Bearbeitung il<>!t ruHNiti(.'hen Hfiehts. erhielt 
auf TeranlaHfung de» Direktors der rnivureität F. J. vou 
Wisin den AuTtraf^. die Studeiitvn iu Moskiiii in iler |)rak- 
»isehen KwhtuwisHenKohan zu untcrweinen. und bei Er- 
öffnung der praktischen KUüse für ri»»iai^fae iluriitprudenz 
Uli ilor ,P«ii*ion'' der Vaivernität 1790 die"eii LebrniuH; 
»ein HauplwiTk. die urste im Drucke <Tflfhienene syitU)- 
matisuhc Krkliirung dor nueischcn Hesebcgehuag, int die 
vii-rbiindi^L' .Anleitung zur Kenntnis« der russischen Hechts- 
gvlehrviiinkeit' 1 191 1 — 1816'i ; mich wichtiger war das Werk 
8«ergei rhapylew» „ System atinchc Summlung d«r rilAsi- 
sohen (ii>Hi>txe mit AnHchlusa von Ri-geln und lleiNpielen 



*> A. Brni:lcn«T. T)in P^r in HoHkau, in „Itoutache ReTne", 
8t. Pet«rtbDrK IH84. 

*■> Riirkimow. Itn:>iiii>rhc« SloAtorecIit iraanaclit, S Bde., 9. Auf- 
Iftgc, St. PetenburiT lUUS. 




126 VII. Katharina II. 

auH den besten Rechtsgelehrten^ (sechs Theile. 1817 — 1819), 
iiml im Jahre 1826 erneliieii Hilarion WassiljewH Werk 
„Neiu'sip Allleitung zur Keiintniss der ruHsischen Gesetze'. 
Katliarina war erst einige Worlieii regierende Kuiserin, 
als sie im Senate die Seliöpfuiig einer Kommission fiir 
Gesetzgebung forderte und zum Clief derselben den wirk- 
lichen Gelieimrath Fürsten Jakow Petrowitsch Schachows- 
koi. bekannt als Memoiren Verfasser, ernannte. Die Frage 
wollte jeiUich nicht vorwärts rücken. Katharina Hess sich 
so leicht nicht abschrecken, denn sie wollte ihre Aera mit 
einem modernen Gesotzbuclie cröft'nen. die liberale Mit- 
welt sollte über ihre Leistung staunen und alle Intelligenz 
ihres Reichs sollte ihr bei der Arbeit dienstbar sein; sie 
selbst entwarf eine weitläufige Instruktion mit Auszügen aus 
Monteitquieu und ans Beccaria. diese Instruktion zeugte 
in allen Punkten von der französischen Aufklärungs- 
philosophie und von dem Einflüsse der westeuropäischen 
Publicistik. Katharina arbeitete zwei Jahre daran und 
berieth sich mit Orlow. Panin u. A., sie feilte immer 
wieder daran, um es als ihr eigenstes Kind Gelehrten und 
Stiiatsmännern des In- und des Auslandes vorführen zu 
kiiiiiieii. und der Hau]>ttheil der Instruktion trug das 
Datum des 30. Juli 1767. des Vorabends der Eröffnung 
der gesetzgebenden Versammlung: die Instruktion wurde 
in verschiedene fremde Sprachen übersetzt *V Trotz aller 
piiilantlirt>|>ischen Anwandelungen derselben blieb übrigens 
die Verfasserin die Antokrutin de pur sang und dachte 
nie an die Einsdiran kling ihrer Allgewalt zu Gunsten der 
(M'Hiininitheit. Sie erreichte ihren Zweck, die Welt in 
Stuuneii zu versetzen, vollständig, weit mehr noch als 
mit iler Impfung: der französische Minister Herzog von 
riioisenl, den Katharina wegen .'deiner fortgesetzten poli- 
tischen liitriguen ..den Kutscher Europas"* nannte, setzte 
die /um Theile äusserst liberale Instruktion auf den 
Index der vcrbutem-n Itüoher. während Voltaire seine Be- 
wunderung in einem Hriefe an den russischen bcvoll- 

•i l>ii' iiiii'ifsdniiteste Ausübe int die St Peteraburger von 1770 
ia l.itti'iii, Mmitsili, FrauEöaisoh uutl RassiBch. 



Vn. KHÜi&rina II. 



187 



mÄchiigteii Minister am Vi-röttillcr Hofe, drn FitrsicQ 
Dminii Alexcjpwitsph (Jnlitzin. nuitnjirinh iirui tliin«fr soiriiMii 
Vetter, dem It^ichsvicok analer Ffirtih'ti Ali'XJinitcr Miclüiilo- 
witach (iitlitziu. Voltaire» Urief mit cii;n Wortrn nUKiiiidte: 
.Kr ii-t nielit der Ein/.ii;«'. va ht liit.- tiiljsvini-iiio Stinimc". 
Priedrirli iler (Irrtj-ei- l'unil nicht Wortf }?"""§■ "'" '*'•' 
ViilleiKlcriii von Fötors« «ivilianitirisphGf Mifcion zu feicni. 
luiiiite Hie die er^tc Krau, die tih Qt^sHzgvhKv'm auftrete 
und durcli Ugislativo Rfforinvn itmc Oluck ilircr Unter- 
thanen begründe, die, wiUiri-iiil PHlt der OrftMO auf den 
Werften mit der Axt geziinrinMl \\n\n\ <'j« nifht v-ftrsrhinähe. 
iii die Eincellii'itcn jurirttisrher Knigi-n iiiul ain-liiilntiunttn 
vinxuilrin^en : er erlslärte. aiv i-vt diu ithIc Kin^L-rin. di<; 
iltrftm V<)lk<> »olcho Uoectii^nk« munhen kötino, und liiv 
haupteti^. die iilton Oriecheii würden sio zur rinrtlicil er- 
hoben und ihr /.ugleicli einen l*Utz zwiscliDu Lykurg uu<i 
Bolon angewiesen haben : da» russische Volk »ei. »n nagte 
der Könit'. dus {jUicklich^te der Weh, und di'ni Lohe mit. 
K4>itieni Itfaiidu ^ich anschlieHi^end, «mannte dii' Burlinur 
Akademie der Wisse nseliaften im Jahre 17(59 Kiuharina 
min Mir^'lii'de. Fuleotiel. (l«-r f^roHse llildhiiuer. der diiitnds 
in Kua^laml hcsehilftiKt war. nnnnte die Instruktion -da« 
Mi?i»ter»tück nn Vernunfl uiiii llnniHnität". um de»,tfnt- 
willen er gern Russe wflre. Ktitlinrinns Begeisterung fflr 
Blontesr^uieu war »clirankenio», 1765 wchrieli sie ihrer 
Froutidin. Müdanu- Oeuirrin: ^Snin IOi<]irit de*t Uok ist da» 
Brevier der Seuveraint-. woiin »ie nur ire^^nnden Menschen- 
venttund holten.^ und 1)65 un<[ 176(> an d'Aieinlicri. -Ohne 
ihn *u nonnen. hnbo ioh zum Nm«en meini-s Iteicha dun 
rrüsidenten*) von Montir^quieii ^eiilitndert: ich hoffe, er 
wird, wenn er mirh von jener mideren Wi-Il nus an der 
Arbeit sieht, mir die» l'liigiut um des SVtdiU von zvriiTiTÄfi 
Millionen Mensehen willen. An» daraus erwaidisen «oll. 
verzeihen. Kr üelite die Merischheif zu »ehr, uiD sieh 
ilnrnu zu etosHen, sein Hucli tut mein Urevier. Du« int ei» 
l)ms|)iel des liooHes. das dii' Uitciter der Leuttf von G<^niu 



*^ BkTOo HnnlMinim wm pr^dviit i mortief At» Bordt]ü«er 
Pkrluinit«. 




haben, »\v Hteoen suiti Woble des Ment^chesgodlkchts .... 
Wärt- ich pHpit. nt würde ich 3f ooieaquien heilig sprechen.'' 
0<<naQi- Sludifü hiitt«* si« »urli in William Illackitloiics 
bcrühiDtiii rotnniL-ntaritn oa the lawN of England gemacht. 
J« xic Mgt*'. ■ii* wiiuc iu mtinchen 8türkcn ebenso viel 
odrr mohr aU Hlnok^tone. Friedri4>h der (.rro^so oiiiiirahi 
ibr die Gründung einer Rerhlimkadpntie. pn kam xwar 
nicbt duzu. ducb aorgte Katharina dafür. da«9 jnnge I{UF<»en 
in DviitHcliliind, zumnl in Leipzig. Jura und Anderes 
studiriRn; ihre Studien «iinlt^n durch ln«ppkt(>r«n übvr- 
wachl, die Kaiserin »dbitt verftwutr fiir diene Stinendistcn 
eine uingcbeadc Instruktion und vinen Studit-nplim: 
BtudiericindrO'Ice •■ulcliur Art. der Giiibliclc in hührr 
i(t«)i(mdi> Slaatsgebildf und KullurvorhÜltniiisp kinngcn 
deutlicfa wieder aiin dem Ilurhe itadischtschewa. de» Direk- 
tor» der St. IVt«;r*bnrger Znllbehörde, ^Reixe voa Peters- 
burg hi« Moskau" (8t. Pcternburg 1790t; dasselbe imitirte 
Hternes Kucb „Vorika emptiiidsam«' Rei»H'. <'r*ehien der 
Kninerin unter dein Eindrucke der friinzüetnehen Kvvu- 
lution BtaatAgefilhrlich und wurde rerfolgl. ..weil v» die 
franziisiKelie Pest der .Auflehnung gegen die Obrigkeit 
weiter verbnrite". Die fremden Dipiciniaton blickten mit 
Staunen auf den Fleia« Kathnrinas, der britische Bot- 
schafter z. lt.. Sir George llacartney. führte wegen ihrer 
legii^IntoriKehen Projekte oino eifrige Korreiipondenz mit 
dem HtaatNsekretär der nuswArtigen Angelegenlieitea. 
Ueiiry Seymour-ronway. Am 14. Dezember I76ll enschien 
dait kaiserliche .Manifest wegen der Einberufung einer 
genelxgebenden Yersaiiiinlung; DeputirCe von Senat uod 
Bynode. au» den Knilegien und den Knnileien, aus allen 
Kreitten und ti^tädten sollten nnch Mo»knu kutnmen. ihre 
tokulen Anliegen iiiittheilen und am tie^etübufhe mit- 
atbfiteti. Mnii wöhtte 564 Dejmiirte und gab ihnen nach 
französisi^heni Munter Ciihier« mit. welche Kuthnriiia über 
kIIu Hetlurftii»)<i- und Anliefen uuterriehteten : [iredigte »ie 
als Kepräsentnntin der »llgonicinen Menttehenreehte daa 
Prinrip der (lleicliheir. si» betonten hingegen viele Oabier« 
loküle berechtigte Kigeiithüinliebkeiten und Privilegien. 
Sehr inniigelhiift war für den Uaiig der Verhandlungen 




der Vemnmmluiig vnrgvaorgt wordt-ii, »Is die Kuisi^nci am 

13. Februar 1767 iu Moskau i^intraf; am 31. Juli erötToetfi 
ili(! jj;eHCl7]^«b<tiiile Vi?rMammIiirig im Kminl ihre SitaiiinjjHn 
und am IS. AuguHt trug »ip in Liebe uiiil Uankharkoit 
Katharina die Titel an „Die tiroese". -Die Weise" und 
.Dir Muttur (Il-s Vaterlandes-, von denen Katliiirina wohl- 
nberdn<-1it nur den letzten aJtQuIim. Obwohl die Di-jintirttn 
IQ8 alien Soliicbtcn Am RetL-be stammten und von nlleii 
Seiten zu^mininen kamen, herrschten unter ihnen ruKiger 
Anstand und parlanicntHrische Disciplin, wenn die» Wort 
erlaubt ist: ihre üilduiiii^Htufe war weit hoher uls man 
m^ist zu behuujiton liubt. indem mnii Kie kurxweg als 
Kii^isen und Itneehhiren Gharnkteritirt; nuturlich Tehlte 
M an ppurlametitariBciher" Krfabrung, an gonuuer Glie- 
derung der zu ditikiitirmideii HtoH'c. au (•(riiuimer Leitung, 
sod««« begreil'lfeher Weise nisnelier «oiiderbure Zwinchnn- 
t'all (eintrat: inmittfn der DinkushiHti über die Kwchte dec 
KitufmamisBtundeB verln» J?r bei KsthariTiii »ehr lielieble 
Kammorhorr Ljow Alexaodrowitseh Nnrisirhkin, übrigens 
ihr erster Pojisenreisser, ein Menmire über hygieniflcbo 
Verhältnisse, Ülier MorbilitÜl und Mortulitiit, und hieran 
anknüpf und, iimpfahl J<.>mHnd Millel ge^vii erfrorene Olied- 
mwwen. Die Sitzungen schlössen zwar in Miiakau am 

14. DL'ccmber «b, -wurden aber »m 18. Februar 1768 in 
Sl. Petercbiirg im Wintcrpalfti» Pnrtj^cset/t iind um 8. A|>rü 
erhielt die Versaninditng endlieh eine Hiehtsehnur für ihre 
Arbeiten, erttt jet-it konntt^n 19 8|)ezialkonimi»)«ii>neii ge- 
hildel werden, die in WiihrbHi. die gewetugeberiscbe 
Arbeil erledigi-n Hotlli'n. die jodoeli in jjaiu iingeiiügt-nder 
Jleziehung zur t'lenarveräaniniluTig 8ttin<lon. Vr>n boModerer 
[tedeutung waren die Imltisclien l)e|intirten, die ineiHtenn 
Ruit»iB«h konnten: Katharina Hchenkt'C- ihnen gr<i»«e<t Ver- 
trauen, würdigte ihren Kleies und ihr Wisdcn und war 
ilirer Loyulitiit fr»'wihM. wvnti sit- «iiich ihre LiindeM^iriviJe^ien 
Ihrt-htlos betonten : wegen ihrer Kenntnitise und iinlitt>rhen 
Bildung wilhlte man dies« Halten mit Vnrliebi- in dit.- 
8pozialkr>ninii»»ionen und übertrug ihnen Ontiiehten über 
«nzelnc Fragen der Oesotzgebwng, unter ihnen zeichneten 
«ich au» ]!wei Barone Ungem-Sternberg, die Baronv Sali« 

A. Bl*li»«lialdi. UthwM. diuM. OMob. •. IftW. 9 




vn. Kmi 



und Wuir, die Pe[iuiirten Ursinua, eine liervorTagende 
Kapncität. and Uadebuaeb aUH Dorpat. Schwartz au» Kiga 
und Stralilbuni au« Niirwii. Von ihrf^m Verhalten botroffa 
derUauerafragp wenlt^ii wir al«1)a](] spreclien. Die Sitzungen 
der Vcrsaiiiinlun}; wurdcu iiiil der Zeil seltener und um 
IB. Dezembor I7ß8 schlo»«» diT I'räoid^^nt, d»r groasu Ount^rul 
Aleicandor Ujitsch Uibikow, diosolbc mit dor YorIf«;unK(.>inoB 
kHtHcrlichen Ulcas. der hIr Grund des Schlaues den Türken- 
krieg bezeichnete; mit den Ergebnideeit /ufried<>n. üusttorte 
Kftthftrinii: .Dit Gcsctzgi'buugskomRiiKHton hat Mir durch 
ihre Tcrhnndlangen Licht und KenDtnisse gegeben über 
diiH gun/,e Kei<:h ; vim da ab wuHitcn Wir, mit vrein Wir 
«! KU thuB liaboD und l'ür wfii Wir xorgi-ii mün«en'' *). 
Die Spozialkommiüaionnn biteben noch bi» zum 4. De- 
zember 1774 ziisaninmn, wo «in Tkas sie aufltisti»: die 
UauptintelligL'uz war ulao noch Hecha Jahru bui voller 
Arbflit; wahrscheinlich nahm die Regierung an den liberalen 
Anwaiidlutigtni d(^r KomniisNiun Anstand und Kütharin» 
nebst ihrer Umgebung dachtuii xu konaL-rviLrlv. um nicht 
bei jeder ncroriu die äu^acntto Vonicbt für das erat« 
nebot zu halten. Jedenfalls war das Iteginnen mit der 
KomnuHsion keiiioswegs L*lnc Furce. v» warf viL-lmehr. wüon 
ee auch Torso blieb, Schlaglichter auf die ganze Icgie- 
Istorincbe Thätigkeit Katharinas: Sievers hatte aber doch 
2U sehr gcMchwÜrint. nk ur Kathd.rina htsi Ankunft der 
^Instniktion'" geschrieben, künftige JahrhiiadtTte würden 
diei»clbe Hu»slanda goldene Bulle nennen. Nieniul« gab 
Katharina don Wunsch nach der Kodifikation auf. dachte 
violmühr viel darüber nach, konnte aber nicht damit zu 
t^tundu kommen. 

Kathiirinii bcschiifligtP »ich viele Jahre mit dem Ge- 
danken an AMt'liebiiiijj der Iii^ibeigenrtoliaft: die Luge der 
Hauern war unter den Naehfolgern Peters des Oroseen 



*) A. Brückner, Die Vetlmndlung'en der „^rojmen Eiimmifuinn' 
ia MoBkan und St. Petersburgs 1767—1768, in .Riutnache Itcnie", 
Band 38; B. von Bilbassoff, Katharina II., Caiaerin von Rmsland, 
ÜB Urth^l« a«r WeltliteratTu-, übenetst von Th. Schiemann, 2 Bde.. 
Berlin 1B97; Saerpejewitsch besorgt« die wisBenscbaftliche Heraus- 
gilbe der MAteriatJua der Kanumsajuu. 



TU. Kktlmriiin II. 



131 



immer driioki>nrl(>r geworden, sie ]iatti>n nn Rocht midi 
dem un<3^ri>ti itin(;eltas»t und di« Zahl der L(>)li«igeiien 
wordc lic?tAn<liK verjr'üspert. Auf Antrieb df« tJruf«n 
(irigorii IJ. OrUiw war im .lahre 17ßfl <lii' ^Prc»it> r»(co- 
nomisvlie OwsellHchaff' ^«'griind'nt worden. w«!li.'h« KalhariiiH 
fn>i)n*'l'i?»t niitf-ratiitztc: sie forderte dieaelbo anoiirni 
nuft einen Preis tVkr die Lösung der Frage von der 
LeibelgenBchaft aaiiKUNclireii)»». Aach regle »ich die Lust 
dazu »rät, »U sie den l'reiK von lOOd ntikniun ansetzle. 
Die niassTidlste der «iDtauFcnden äclirirten war die Jos 
AacherKira Bi^nrd^ de l'AMiaye, sie wurde prüniürt und 
sollte auf KntiinriiiHü Wun^rh ins Kuüsische üboreeCzt 
und gedrueki werdL'ii : nacli Deiirde« Ansiclit Bullten die 
Leibeigenen erat zur Freiheit vorbereiler werden, beyor 
üi« Kigeiitlmni erhielten, je mehr l-liRpnthum der Uuuer 
dann l)08ii»8t>. um eo vorthcilhaftcr wäre liies. für den 
Staat • (, Dem Wimsihe der Kaiserin begegnete der 
heftigste Widerstand, die Majori tat der ökonomischen 
OesvlUchaft widcr^praoh ihrer Abaieht, die Kehrift drucken 
zu lausen, ju Fürst Wjaseniski i». oben), der ftenoral- 
prokurrnr Aet* Senate, prniestirte geradezu : Katharinii 
livBf^ trotJtdcni iliu Schrift ijubliciren. die Iteiimtung aber 
wiidSte dii» Cireuhren derselben la vurlündtTn, «ödu^» aie 
unbekannt blieb. Faxt einrndthig ^tc^llto sivb der dnboi 
am meisten interedsirte Adel dem Yurhaben der Aufhebung 
der L<eibeigenc^chaft entgegen, die Fürstin Uaschküw er- 
kllrte Diderot, sie sei für ein gobundene« VerhUltni«» der 
Hauern, da die vutle Freilieit liieHe unglürklieh iinstatt 
glückli<;h maehetk werde**); nur Wenige diiclileii freiw, 
uiitur ihnen der Oer^iindte in Pitriin. Filmt Dnitrü Al<txej»- 
witaeb Galiizin. welcher, unter dem KinHusae der Hhysiii- 
braten stehend, die Hefreinng iler hauern «lier ohne Laiid- 
boeitz wünschte; die Briefe, die er ülier <lie Hani'mfnigi! 
SD seinen Vetter, den KeiehHvitH-knnKter. richtete, wurdeo 



*) TU» Schrift. crsuhl«i] 1769 in Amauriain. 

**) I)iil«riii «iimiiK wie olRktrUirt anf, laante im Zimmer ntnhur 
lt»i ri«f: .Weldi eine Fi»ii «iriil Sii- ' in r.int,a\ Auifpnbliik werfeu iBe 
all« Oedankeu Alier lieu Hänfen, dio ich IM) Jahr« begte.* 



m' 



I, Itatharina It 



KaihHriD.1 unterbreitel und von ihr mit Xot«n vereehen *t : 
er wQrde seine Baaern frei^eU»8«ii haben, wenn er alle« 
Land als sein Eigenthum hätit< behalten können. Oraf 
Nikolai i'otrowitscb Svh(>r«niet«<w. der grössto WohlthäCer 
der Armen und reichst« Privatmann, hattf 300000 Imh- 
eigeae, wus einem Jahre»c>inkntnni«>n von 800000 Hubul 
OOtHfrrach**!. -er erklärte sieb 1767 (l<?r Knisuriu gugt-nübcr 
Fllr die Anfhobung der L<>)l)eig«n8vhiirt. «ohnid «io dit«- 
•elbe durch netzen könnt*?: er war so Torurtheilsfrei. da»» 
er eine Leibeigene |>eheiralhee hatte, die an tieiaem Privat- 
theater Schnuspieleria gewesen. Kathariaa kam von ihren 
humanen .\nwandlunf[en bald zurück: ihr Wort „Freihuit, 
Seoli; aller Dinge, ohne dich i!>I alle» toilt. Iirh will (le- 
h(>r»iini g<-gun die OeKL-tzt-, »her keine Sklitvon!'' blieb 
Wrtrt. Die 7.nhlloH>n Kronbuuern. welche sie untpr ihre 
Oünntlinge vertheilte. wurden deren fieibRigenc: ein kaiser- 
lieber Uka» verbot den Biiuerii. ilir« Herren ku verkta^n. 
die»« hinzogen durften ibr«> Leibeigenen nnt^b Sibirien 
aehicken »der ah Holdsten einstellen: 1773 i<u»pendirt« 
Katharina «war iliia Kerbt der VcrM-hiekung und der Ab- 
gabe xur Zwangsarbeit, aber Mcbon in den aehticiger Jahren 
war es wieder im (üange und erst Alexander I. hob ob 
auf: deu Outxherreii verlieh Kuthurina dto iiii«KodebnteBte 
Oerichl^barkcit und erweiterte ihre itefugnianr, wenn sie 
auch bieweilen ppRen allzu f^ontic Willkür einschritt, wie 
»ie 1768 die Uriifin Darjn S»iiltykow, i^ino Bitueniplnekerin 
flchlimRisten Schlaff, zur Ausstellung am Pranger und zu 
ewiger OefaiigeDxehaft venirtheilte. Während der geHetz> 
gebenden VerBummlung in Üt. Peteruburg kam die Frage 
der Emancipation der Bauern im Mai 1768 nur zufällig 
auf« Tapet, die Leibeigenen seihst waren ja mundlndt. 
halten nicht wie die ireie» Bauern Vertretur wählen 
düHcn, und die Horruu bobuuptett^n xumei^t mit dem 
Dichter äauniHriikow, die Hauern ^eliürtrn in die I^eih- 



*) Sieincwiiki, Die RAneroA'tige imter Enthnriua tl. in Briefea 
•ler J'Qi'sten D. A.. nnd &. M. Galitxin, in «Rasskajs Starins", 
Aiii;u«t 1883. 

**) Bnaskajn Stailiia, Deeeniber 1880. 



VTJ. T»l3i»rtn» H. 



wgmscluift vie diir Httuflhiind iin (li<> Kette und der 
Kannri«!! Vogel In dun ßuu<>r: i!5 wurduii iihcr auch andere 
Htiiiiiiit'n Inut, voran tu« A<f* Hifltrtrikwr» Kflraten Michail 
Micbnili>vitt*<;h Sirlir^i^hcibacow. d(!r in ('inein ÄulVatzv 
über die Vi>rs(^bleeht»rmig der äittifn in Kussland kiai^Cie 
und dor ein Hm für dns Klend des gomeinen Mannes 
hatte; Selili!i(-Iti;rlra1i>w betonte, die Uanern iteien Uenechen 
wi« die Horroo and man dürfe sie nicht einzeln wie Viefa 
irkaufen. auf diesen Einxelverkiiuf Icute er das Haupt- 
ewirbt. oliUf Uiu frcüivlL abslellco zu können: der Adele- 
de[>atjrce von tCoülow. Lieutenant Korobji», verlangte, auf 
viele Uedrili'kunjUfen liinweiMMnd. K^xi'hräDkun^ der Itfacbl 
der Uutalii-ireii lilii-r die Uiiucrn und Schutz des bäuer- 
liuhon ßigentliuma dunh G^Hetze; ein wahrer Bturin der 
Entrüstung erhob »ich gegen den kühnen V'olkstrikunen, 
2U einer Abstiiiiniunfi; kam e^ )>ar nicht. In den „(.fedanken 
über den Bauernstand" schlug der HyndikuH Gadebu^ch 
aus Dorpat einen verbesaerten Uechtsstand der Leibeigenen 
vor. der e^thländischii Landratli ßnron Un^orn-Sternberg 
erwarb sieh Verdienet dureh Formuliruiig der Kechte, die 
niuD den iJauern bewilligeo könne, drang aber uuob nicht 
durch. Hb blieb Allea heiTii Alten. Sievers wann immer 
noch nach, wie din' Löibolf^enschaft in ihren Hcbiidliclien 
Wirkungen wenigntenH begrenzt werden könnte, und anter 
Katharina« liinterlassenen Papieren fand sich ein uni- 
fusKender, vou ihr mit Notizen versehener Entwurf über 
fimaneipation der Krnnbauern. 1776 hatte üe die Schrift 
dcB PaotorH Orontimann über das den Hauern zu gebende 
Gninduigenchtiin prüitiiirt, und bei Verfügung der Statt- 
hftltereivi'^rfiiit^ung (S. 118) hegte sio die UoHhung, boriaer 
ftlii biaher über Minfibräurhe und Willkürakte von Outn- 
borron gegen die Leibeigenen unterrichtet zu werden. 
Der bevonniäclitigtc MiniittiT Ludwigs XVI., Mnrc|ui8 
de Verac, «plireibt: „Die Absichten dor Kaiserin gingen 
noch weiter und aie faiiHte, mit dem VnrnatKe, die Leih- 
cigenacliaft ullinUliK itbKU^cbulTen und xugleiub die Ctowerb- 
thätigkeit in Aufnahme zu bringen, den KntHehluHH. gegen 
eine sehr gerint;«' Ahgiibo einer gewisiien Riiiwnhnerzithl 
in den vt-raehiedcnen tSlüdten jübrlieh dtiM Hurgerrveht xu 




1S4 



Ttt. KalhariiiK Tl. 



rerlcihni. Dipser xwucktnSstiigv l'liut hutli- nlit-r nii-Jit 
ilen Rrfiilg. den eicli tlin KniHcrt» vüraprarli." RnMinrirm 
i'ntrii-tli der AuhiIiiiht und «Irr Opfprwillij^ltpit, um die 
8fih«'ivngkeitirR, div i1i>i' Hiiinnoiptituiri im Vr'e^e xtnndcn. 
2U h^iteitigen. sie »eheutc^ sirh vor ninor nidikulm Reform 
(|pr Apnirvürliiilmit*»«. Si»iitt'r g'inss *■'' uiit<"r Potcmkina 
Eiiiflu'^n noch einen Hi-hrilt zurück: von Minr'lirauclii.'n. wie 
BIP j<!tx( «•intrati-ii. halt«- dnn in den pnlnisrhfii Tht-iluiigon 
i^rworWnp \Vt»iHßnin!ilaiid untor polnischnr llerr^ohnft nicht.-* 
rerspßrt. in Kl«inrii»>r>liind apterli» KutliHrinH diu Itiiueni 
dein Adel, ncliafi'te deren FmKÜj^iii:!!*-)! nb und nilirtv itm 
S. Mai 178S die Leüteigonsriiaft für and«rtl)a)li Millioiien 
büliur Crt'ior ittiuorn i*in; dicselbp Frnu, dii' diis Wort rab 
(Sklave) nn« der russischen Sprache strich, maclilc mit 
eini>in Fwlerzuge iindorthulb Milliunen in KleinruHHlnnd 
2u Sklitvcn! [n »ngt'r Vi>rIiiiidLiiig mit diT burti-n Luge 
ilff ItHUern in KuMslanil Krandoti die wioiioi'hnlten llnuern- 
rtulfltÄnde. vor allem aber der höclint gpfnhrllrlio AiitViiHnd 
PufiatBciicw». Dir litmiTn ervfHrti.-tvii ihr li<'il von Ver- 
üiidcrnngon, dio Kflskolnilc« wnron iinvorsöhn liehe Feinde 
der Straminen Uerrüeliaft. die Kaimkeii mii -fsik und am 
Don wollten Hbcnito wctiif; diivon liüren Ulld Mfhiitftii airh 
nach Ab>icliiillvl)iri){ de» Joidit-t». Die Ro^inriiiig übirrwund 
im jRbre 1771 rasoh di>n Aufütand der KiiHukBii arii Jiiik 
und der Kaliiiykt'ii. von denen vielr' nncli Chiiiii aus- 
wandertun- liTti HO iiiidir «olltv ihr der AiifnlHnd l'ii^a- 
t«ehew« XII Holiiiflen nineben. 

Jemcliau l*ugiit»(-hew, ein donisi-her Kiisak, der im 
Kii'beiijAhrigen und im tllrkit-cheu Kriefj^c wHeker gefoditen 
hatU-. wiir in i'ii^i- Bi-Kifhiitigen xu den Itankolallca ge- 
treten, wtir der Haft enlHuhen und ^ab «ich filr J'eter 111. 
am. von deüaeu wniiderharer Kettung er ein MSrrher ver- 
bn^lutu; oUue le9<;ii und sihndben zu künnen. war er fiir 
.Artillerie- and Fet^tuni^Hweaen heanlagt. hatte nalörliclien 
Verstund und etwas lin|irjutrcndeH: er iLlfte llnfhulf und 
.Admiiiiati'iUion naeli. uiTii^ab sieh und neine Frau mit 
einem IlnfrttaHte. mit \VQrd»ntrügerii und Kollegien und 
verkündete, er ziehe nm-b St. l*<'t(Ti"lniig zur ReHtriLfung: 
Hvinor kiii»'erlii-lien lieinnhlin nnd xur Tlinmerhebnug aeiavn 



Vn. R&thubu It 



1» 



Sohnes Paal. Da« Schliiimmti! war, doM» er nnen Bauern- 
krieg entzündete, der seine Wirbel vom Don bis Moskau 
«og. (laHs er gegen die Sklaverei der Bauern auftrat und 
di^ Herren äb«rall aul'hitiigca lies«: HOtne niitilrlii^hou Au- 
hftDKer und MitBchuldif^eti waren die Leibeigenea und die 
aHjtemeino riizut'riedeitheit. Entlaufene Bauern. de«ertirie 
Siihlittfii, iHiiatiiJi'lie Soktjrer, rebülÜBche KuHiikeii, Hüchtlgu 
Vorbroeher, RAubcr. qUob lief ihm zu und er wurd« biUd 
aiilbat 7.11111 InBtrumpnte ihr<'r ungesügelten licidenschaft. 
Dvin FmIIl' dvr FcMtuiig Jitixk iiu Hi?rtHtol773 folgte der 
ücbergang einor Roilie von F^tungen und StädU-n und 
Unter allg:enu!i[it>r RegeiKturutig t^tieg FugatsrhoWK Krfiiig, 
mit ibiu der i'rei». dua liucliuriii» uuf Buiuun Kopf »etzte 
(erat 500. dann über 24000 Kubel). Der Adt<l unttigli, 
Pupatsphew 7.og llaHchkiren. Tataren, WotjiikiMi, Kir- 
gisfn u. ». w, an »ich und «cblug russische Uvere, während 
er svlbet gegen 16000 Mann kommandirt«. Im Deecnibcr 
1773 stellte ihm di« Kai»enn den hucbverdientea Qenor«! 
en ehef Alexander lljitMiih Bibikow entgegen, derselb« be- 
gann Ton Kasan aui« tieiue ThAti^keit. schlug l'ugutsdievr 
mehrfach, starb aber plötzlich am 20. April 1774: auch der 
unter ihm befehligc-ndt' Füret Nikülai Michailo witsch Gaütxin 
hatte gegen rugntMchew Erfolge, mit FugaCsobev aber sym- 
pathiflirte der Raiier bin nath Moekau hin. PugBt«clie« er- 
■■bertu nm 23. Juli Kaean, dv«s«n Krzbischuf «ich verdächtig 
benahm, und beging die entsetzlichsten Greuel. JUit fast 
diktatu ritte her Gewalt wurde ihm am 9. AugUHt der Üeneral 
en chef Onif IV'ter Iwunowitst-h I'unin entgegen geseliickt, 
unter dem der tapfere Ub«r«t .Mi<.-hcl)K)n liiis Haupt verdienet 
am endlirhen Krfolgo hatte. Nach einer acbvcren Niodcr- 
Irtge L-iilHoIi I'iigntsrhew nach Süden, seine Banden ge- 
riethen in AufKinung; Micbelsoi) und (ienvral S^uworow. 
der bald aa berühmt Verden «ollte, umstellten ihn. seine 
eigenen OeiiOHuen lieferten ihn. um Hnade für i^ich zu er- 
langen, am H. äcptttmber in Jaizk gebunden an Stiuiirerov 
ein und er wurde um äl.Jimuur 1775 in MoHkau hin- 
geriehU't. 

Katharina bildete xu ihrer pemrinlieheii Sirbcrbeit das 
l'olizeiweiieu in Horgfültigetvr Wuiae neu uutt, wenu nie 



IM 



Ttl. tttkariu 



aacb diß Aufhebung iler f^heimea Jvanicloi durch P«ter III, 
am 19. Oktober 1763 beAtfttigt«: rtne ani^wAbiilicb« Au»- 
geataltang vurtte dem gefaeimen ['olüei- uod ä}»ionir- 
sr«t«mp XQ tlu-il. cii sollte jft ollfM in ihr«r o^niralisirlen 
Administralion zu ihrer [»«rsönlicheri KpnD[iiiiii< gelsiigea: 
nie Hvbrilt viuTgiBcb gegen Uissbräuche, Retrug und Hab- 
gier AvT liohfD wie dur iii«.-dt;rcn BcHtotvn ein. bestraft« 
mit Worr nnd Th«r fcilo Rirbter. „di<> d«n geheiligten 
Ort. nn dem »if iin Namen dp^ AlliiiäfhtigHii des Rprhis 
pd«g«D »«Uten, in einen Mtirkt vurwiiiidehpn'. »tudirte 
eingehend da» ProccHMverrfthren g<'gen jeden di»«er l'ebel- 
thäti<r und (•rstri>liti> mit tdirtichem KiftT ilir KinTtihning 
liü&iMTiT ]ti-«-htHziiHt&nd<'. ÜLTcuri«» Werk ^Dvi dulitti e 
difll» pone" m>iebt>^ iiuT itti> tiefen Eindruck, «io wollt«: die 
Anwendung d<«r Follpr bfr.4obrÄn)c<>n. weil ^jedcr Üp- 
rcilti>rt(> im Fieber »preolie und iiifht wisse, was er sagf-, 
dui'fa wolllf die Justis nichts von Beseiiigung der Ab- 
>M'hr«H*kung)4niittel hüren und er»t 1801 Üel die Folter weg. 
Die Fiiianzmasitri-geln. wekbe nie xumnl während dett 
ko«l»pic)ig«ri türkischen Krii-güit rraf. waren (ur Hundel 
und Wandel Yerderblicb, «ic mncbte auni Nm'htheile dt-» 
A''nlkeB diio Kronmimopol auf den Verkauf von llninnt- 
wpin für dii- KroiikaüNen ergiebigt-r und sehüesslich 
ZAhlton Ihr die MonopolpSohter für die Erlaubnis!«, die 
Trunksucht den Volken »uszubeiiten, jShrlich kaum weniger 
nlfl *|* der gesammten Stftatseiiikiinfte. Seit 1768 wurde 
Papiergeld ausgugeben, iIh» unfuiidirl war und mit dsm 
das Heieh aHniiilig wlndlos übertiulhet wurde; die Hank- 
notenprüsae stieg zum Kaiige einer liHnpthilfni|uelle der 
Krone empor und das Kupfer wurde iinsitatt dos Gold«« 
lind den Silbers Mir legalen Viilutn gemacht. Dieini J»hre 
1760 veriirdnete Steigerung der K'Jpfnteiier um die Hälfte 
erliöiite zwur die Kinktinfte auf 24 Milliimen Kübel, stei- 
gerte aber nicht wenig die llnznrriedenbcit, die dureh die 
liünfigen Kriege ho drürkeiideri Itekrntirurigeii riefen heftige 
P)rbilteruiig lier^or un<l koHteCeit naeh HerrihBrdi!« Mit- 
theilung nllein in Alt-Oro8-iru«fiißnd fast V'o der mäiin- 
iiehen Arheiter. Die Staatseinkünfte wuehsen srhliertsHoh 
auf 00 Hiliiviiuii iiubel. freilieh erforderte der Stoiits- 



Vtl Üatharin» lt. 



lef 



hauithall 1796 70—80 Mi]lionoii: im Jiiliru 1768 betrug 
die OpiinninitHiiHriilir mir 21 MillioiiPii Rubnl, 1793 
63 MilliotR-n. 

Zur [t(>lfl>ung des HniidulN wurdon vivk* Kanüle ge- 
grabon. woboi Oraf 8iev<'F9 der Kaiserin boster Berath« 
war. Mii'virrn sielltc ilun-li ilen Oginnki-Kiitml die wtcli- 
üge VtTbiiidLii); zwiKcliL-n dturi l'rijitit und dem Nicmea 
her, iio<ln»8 liic Ontnee utul dtw Srliwarxi' Mu<.t sich be- 
rührten, und volloncWtc iint<>r Paul don aohon im Jahre 
1770 priiji'krirtcn Rievpr«-Kan»I /.wischen der Msfn uml 
dem Wolcliow. Kuthiiriu» K-gte der Verbintlung de» 
KaMpiKclie» mit di-iii W('i»si>n Meer*> bi^Hondcrftn Wi-rtli bei, 
ein in ruMischi! DiniiHti^ gctn-ti-nnr Il<illanili>r Jxn Pi<>tpr 
van SuL'litL'lcii, (Jüiierulmajor im 11iJiiiuw«!iS(;n (BpiifiT finn- 
liln<liiicher Qrnf). machte ihr tiie Rntu-tlrre und iiiitK^I« 
des Niird-Kathnriiienltanftiii wiirdf-n difi Dwina und dif^ 
Kam» vtrliund«". Katharina »uchtif MHiuItfl «in Industrie! 
□eu zn beltbeu, verfuhr aber mehr ruckweisi' ah >y«t«- 
matlftcli: jun^o I. eilte au« Arehanpelsk wurden in das Aub- 
land j^eHandi. um Hitdi HatidultikoiintniHsv zu urwerbeii. die 
in Husnland eiiigcvaiiderteu Brilder Aiithoine kndpften 
Äwirtchen den Häfen von Süd frank reich und denen de« 
ächvarzeu Meeres HundelBbexiehungen an'i. die Kuiwrin 
wollt« eine äeehnodcIsfreNelUchnft errichton, den Flandel 
im Mittelmeere heben und die Türken aUH dem rtchwarzt-n 
Mi<ere verjagen. Hewastupol. viner der »ebünnton Häfen. 
erschien ihr der ROeiRnete Uriii^kenknpf nach jenem Kon- 
Htantinopel. auf ilesNpn Rrwerbnnm Hie iminrrdur uhrjelt«. 
Bte >erf«B»te «inv Abbandluiig über -die Miiimfakturen" 
and erwog di« Vi>rtheile de» TriinnithaiidelH xwiM^hen 
pinertieit» China und Indien, anderüoitü Wetiteurnpa. im 
Hinhiieke auf ileii uHiatiHüh-nmenkHiiisehcn Handel ß;rilndete 
aie 1764 dii- jn|ianeHiHohi> NnvigätioMMnehule. l!8s'i erschien 
ein neue» Seereeht mit Schifffahrtsordnung, 

Katharina Helbst pries die Urdnuri^. die unter ihr in 
Husnlitnd herrsche, und behauptete, alle» gedeihe. In 



• I Anilitilne «nd Karral hatt«n viel Verdienst« am «lic Bntwick«' 
Img der riini«di«n IndoBtri«. 




ua 



Tit. K4tburiiM n. 



eiiioin Itriorp von 1781 prAhlt« sie: ^lob baue bei mir 
etlicbi* hundert Städte'': raiiD e>rb)icke, bo sagt« sie, statt 
WQst(MK-ieii reiche Dürfer. blttheiide Oeji^endi-n und in 
ilinrii glilcklii^hc, wohlhabende Menacben, dieser Um- 
schwung sei dna Virdicnät ihrer buchstäblich auxgefahrten 
AnttrdnuDgi'n. Die TruKhildtT. weh-he ihre Tingebuns ihr 
vorspiegelt«, olnclieii achr rorthcilhafl gegen die er- 
gichrei'kend wnhren Schilderungen de» Fürsten U. H. 
Si'htßi'hf-i'hatow Ch. uhen) ikb: woiiii aie Kusaland bereiste, 
sollte pie nur heitere Kindrdcke cmprangcn und über die 
wahre Lage ihi'ox Volks belogen werden, oni) Niemand 
Terst»nd dies h^eapr als l'otemkin. de««en geintllte Ufirfer 
und gtijiutjtte Unucni. die iiinn schleunigst von Ort zu 
Ort weileri^ehickte und immer wieder in geeigneter Ent- 
fernung aufstellte, in ihr die Vorstellung erweckte», Taurien 
sei unter ihtii ein l'Arndies ^c^worden. Und wenn sie im 
Jahre !794 dem linron Orimin ihre Technik bei der 
StftdtegrQndung schilderte und den Rulim der StAdte- 
grüiuleriti iu Ansjiruc-Ii niibni. no glichen ihre ärlMijifungen 
gnr hjiutig „l'otenikinnden". wie mun nach INitemkinti 
Theiitereffckten denirtigi' nflirielle Täiiw;hungi>n genannt 
httt, und Förat Ligm- "[lOttctc, ihre Htfidte seien ohne 
ÖtriiKsen, die Strassen ohne Häuser und die HSiiscr ohne 
Dünher, 'fhürea und Fenster. Der WiderHjirut-h von Lüge 
und 'Wirkliotikuit xrigt«' «ich recht »rhlngi-ud hei J'oteinkins 
i^chöpfiitigeit NikolHJew, Kimrer»]iol. Bewat!ttn|>(il und Jeka- 
terinfl«hiw: ^der Kuhm Katharinaü". wie die 8tiidt genannt 
w»rd. aollte ein zweites Kam oder Athen werden. Totem- 
kiu» Pftlnst strotzte von Luxus, eine Univereität »eilte 
nUbnld errichtet werden und ihre Knuzlei bestund aeit 
1786 — sie »elhht iihi-r kam nie zur Welt-, auch Ptitom- 
kiti» H[rbö|it\ing (.'huraon. das Kathurinii einen KoIum 
nannte, wurde nie der gewaltige KriegHhitfen. den er 
daraua machen wollte. Nur Odes^ii brachte es mit tteinem 
völliß iiitärnatiunaleii Charakter zu Pineni der gross- 
artigs'teii Weltein|»«rien und wurde für de» Oetreide- 
ex|i()rt iineh Wenteurop» nuüachlaggebend; seine Haupt- 
blüthe setzte «her erst nm-h KatbiirinaB Tnd an und die 
goldene Fruebt xeitigteii I'runzö»ii4elie Kuiigranteu. die 



VTt. KB,thU:iili n. 



19» 



UouToriloure <lo Uibae. lEcnsog von Hiohelieu iiml Oraf 

Katlmriiin wollte «urh dii' Mutter de» klcirivTi Maiinea 
beissen. Der nis&iiiclif lluiier stillte Arln^ilsliinl h«- 
komui«n niid «ich mit der ÜrdimnswIiL'b).' b« freund i-n 
itnd iils seini- LehriTipistfr liierin sollten dii* Frcniditn 
ilieii«n: unliT Krtheilung liipdeuiendiT rrivileKien isoif Kti- 
tfaflrinit frümdu An»i«dlor ins Itoich; schon 1763 trcfTftn 
wir pinf Pifripi' Korrospoiutpiix über «nlehp LiDwaiid^ruag 
mit Wjiiseiiiskis VnrgiingtT hIs ni>nprHl]iri>kiiri'ur des 
äuHHt«. dem olvciiHii lii*)CH))ti?i] wü- clitiruktprloKpn Alexander 
lwnnowir«c'Ii Glni>i>w. und mit dem Kanzler ftraf'cn Wo- 
ronxiiw. im AugiiHi 176:^ wurde t>irit> Vormundsr'hat'ts« 
kanzlei für Au^lnndi-r bi-sUdlt. ÖobiiM dl« Anwerbung im 
Auldnndr- orgHiiiMri war. «ii-dvIttMi sich miHMton« I><>uti<chc 
nn. 176») snüspn srhon etwa SOnO im hnutiiTMi flnuvernp- 
mi-nt Sniiriitnw. wo im Juli 17(14 iHo iTHto Kidunie Jcrka- 
lcriH4'n«litdt j^if^rfindct worden WHr. Kn cnl«t(in<i<^-n K«- 
lrinii>n in ilcii nili>n und doch s<^ frui^hcliaroTi Likndntrix-kp» 
an dtfr Wdlgii, di-r Ssauinru und d«'r Widotcclinaja wii» 
in Iti^t-rmiinUnd uud in Livlniid. ilic^HoIbea vi^rduiikti'ii ihm 
HlDtiif iiii'br dnri Privilegien. Hiimli'rn ihrer UHricbsunikcil. 
ihrer Inlvlli^jein!. dem luthorischpn liokünntniasn, dem sie 
folgt«'n. während nt* lait^e Küin|)fc um ihr« ExiateiiK mit 
den Kirgisen und Kfilinykon be>telicn niu^slen. Im Jahre 
1774 allein kamen an ÜlJOÜd Fremde im. Der nissitiche 
Itanor nulini sich an d^n flcimHigcn Kolniiigtpn kein Vorbild 
und an 8|iriui^ iler grelle fie^enKatr. in die Augen, der 
X. II. zwiuidicii dem iiiubiTun, blumigen äiirL-|itH tind dem 
Ixmft^hljiirten roi/lnten und f'iuilenZnricvn bi>rritchte:Snr«ptA 
w»r ÜbrigtHiK eine hiindel treiben de Kobmif der H<^rrnliuter. 
¥,» t'rf^abvn eidi fast ki-inu llerültruiigapuukte zwidoltcn 
di'n Kinge)ii>ntnen nml den KoloniHl4>n : die Keliffioii. 
vor iillem aher iler rmütnnd. duüti die Fremden Treie UtsUU» 
lind die niKHiHfdien Bauern Linbeigene waren, verbot die An- 
jiMsiing deutni-her Muster an die lUMBisehen AgrarverhAlt- 
niuie. Fran/owcn waren anfänglich in groü^er An/.ah] aU 
K»lnnlHtcn orsehienen. doeh crwi^nien nie sich bald unffthig. 
Hüdileiwi vor iler «ndiwereji Feldiirbeil in die Städte und 




m 



yn. Kkthftrina fl 



zor«tr(>ut«n »ich durch gnnz Ru^t^Uiid aU Köcho, Mndi#tPn. 
PrUeur« uml — 8|irnrhlehrtT. dii: bfi gäiixtichr^r riiwiB»pn- 
heil die Itwusk-hntr dw Lwndadfl* Murdi-n und die Kindvr 
in ihrttiti ratoi» unterwiesen, Pusehtiin )i«t iti fl<>in(T 
^HauplninnnHtoohter" dieso Uuttaug in Beaupri' VM-ewi^. 
hl Sittirii^n ging die KolotiisiruDg im ulu-n Kivlu wi'itvr. 
Wim lK*i<onderA d^-m Oouverni'ment ToboUk wini äegeii 
gpreichte. 

Bt'soiidtTB wic-hlig fOr die Annüh^rang im Westenmiia 
ffollti* die Post werden. Er^t im Verlaufe des IS. Jahr* 
hundeitH nahmen die Huuen selbst eigentltcken A.Dtheil 
SU der Fotttvorwallunj;, Am bisher meist iu douUcher Hand 
ruhte, und unter Katharina li. war der Kleinrui^se Alexander 
Andrejowitsch Ueaborodko. in dosaen elepliantenartigem 
Kürpor die verachlageiiste Sook* hpui^te, neben anderen 
hohen Aemtem nitrh rieneralpdiitdirektor: er traf eine 
Falle umt^ivbiiger und duri^hgrinfunder Reformen, die 
Kaiserin wollte die Po»t Huch in den Dienst ihres Volkes 
stellen nnd orlclürto; ..In alten caropäioi'hen StAat«n kann 
der letzte Meiisch ebenso gut wie der erste lleninte den 
Anspruch erheben, doeis »eine Briefe schnell uod eicber be- 
fördert worden.'^ Wie weit war man ilweh seit Possosch- 
koiv« Klagen von I70I Über die Einrichtung der Pnst 
(«, 8. 31) vorgeschritten!! 

Die Zahl der Landtruppen betrug »ch"n im Jahre 
1763 über 606000 Mann, äv waren auaduuenid. vull Eifer 
und TUehtigkeit, fremden Beobachtern iniponirten vorzUg- 
lieh die Artillt^rie und die Infiinterie. welrh« der Marquis 
äilvH 1778 in eicieiti Buche über den Türkeiikrieg von 1769 
„eine Mauer 'nannte; die in Verfnil gernthenfi Flotte. Peters I. 
Schnpfung. ütieg uuf 45 LiiiiemH-hitTe. während Kiithnrina 
auf Schöpfung einer tüchtigen Uuudclstlotte ausging. 

Wie »t.and ett nun dioML-n realen Faktoren der Iterierung 
gegenüber mit Wisse riMhaft, Literatur. Kunst unter Ka- 
tharina II.? Der kuisiTlicIien Akndemie der WissenschnftPn 
schenkte nie grosse Atifioerktiiinikeit, von 1768 — 17^3 «a»» 
eine Kommisaion zusaninien, die fiir Uebersetxung von 
Bßpbern ins HusHisidie fiüOO Itubel jfthrlieh ausgeben durfte, 
and ivii) ä. Februar 1783 wurde die verabHchiedete Hereenh- 




Vn. Kntliariua if, 



Ht 



freun()in.<)i«Ffmtinni(8olikow. dieuinzigo iliniti GßUtEbcii- 
liürtig«, xiim Direktor dr-r unter Domnttchnew (^ann herab- 
gckoiiimi-iKri) -Akaitcinin dfrr WisHPiisrhiift«» und rmlemlen 
Kün^t«'' i-rnumit; auf Kti4nl>ctliM IlöglftiiiMit von 174? hin 
mit aiif)8«rord«ntliohcr Vollmnoht Ausgorflstct. nflhrn di« 
tTirftiii keiiif KanzlKi. nontkrn als (•inr.ii^pii Oehilfpn ilfii 
Obersten PoUuriitzki: »ii- stellte sich grwi:tsiTrimi»ien untur 
den Schutz <l«e hUtid<'ii Vnten» der Miithcinntik. L«on- 
Imrd Eulcr. iUt aber im Si-ptemher 1783 ^tarl*. Kh- 
iharhiH II. wollte sie vun der Politik giin/. ablenken, sie 
traue« ibr nichc, und hiidr »'ii' für na den Vers L■h^vl'•^llll Ken 
gegen ihre Kroup mits^buldig. Mie Fürstin ordnete neu 
die Druckerei der AkHilcrnie. ziililreiehe vriasyns^baftUch« 
tkhriften wurden ioa ItuHsiHche UhertrAgeii, die Akndoinie 
gnb Kalender und Zeitschriften herautt und trug die Kosten 
der nur ein Jahr Iiestehend<*n, von der Fürstin Unseh- 
kow redigirten Zellsihrift .Ssobeesednik"**). an der die 
Kaiserin. Oraf Andrei P. Schuwalow. Derohnwin. die 
Fürstin, von Wiain u. A. mitwirkten und deren witz- 
«priibonde anonyiiiLi satiriHcbo Skizzen iti der Kubrik .Byli i 
nebylixi''**) der kniBerlicbeo Mitarbeiterin entstAmmlen. 
I>ie Akademie beecbüftigte eich mit der Anw'iildunj; von Styl 
und S|iraehc. mit der Hc-hönon Litenitur, dem Theater u. s. w. 
und war das Organ Mllcr WiKsennchaften : «n ihr wirkten 
Ka|>ucit&ten wie Euler, LomonoHi^ow. (?melin, ralla« u. A. 
Die Fümtin Dasebkow lie«» genaue Kurten der Provinzen 
anfertigen, richtete neuf- Kuree und Lehrstühle ein. waltete 
zu Katharinits rullMter Zufriedenheit und hob die Akademie 
in jeder Weise, »ehr oft in heftigem Kam{>fe mit dem 
kniekerigen Finanzniininter Fürxt«!! WJHneiiiNki <». oben), der 
fOr di» Wtiusenscbart kein Held übrig hntte. Die Akademie 
DiAobte für die vaterländinehe Landetikundr und (Jmvhiebte 
Bahn, in der die Deutschen Itayer. Müller, Krug und 
Schlniter flieh AUHXeichneten. Auf einen Bericht der 
Fflnttin Dniclikow hin grQndel4> Katharina die um II. No- 
veoiber 1783 eröffnete .Kut»!'i»obe Akademie', welche 




**) BegedeoheiUD and Uircta«, 



14B 



Vir. KBtk&rlna IT. 



60 Milglißdvr haben Holltc*. iiiilir ilnni l'riUidiuiii der 
Fürstin: nucli diese Aktulemitr litüliti' auf). Der Initiative 
der MonariOiin Tordankie iIiim Wc>rti>rliiieh der rtiüAiftclieit 
Sprnclio seint- Kiitsti-liung. weloh.>f< von I7hy Uia 1799 in 
sechs Itiniieii t-racbifii und aotit Nikolaus I. umgeHrbfili'l 
wurilo, an ilim hcMrlii-itete die Fürftin l>fisclikow (Jrci 
|{ui:iistiiliL-ii uiiil Kitt Im rinn gnb cigäiixonde Aiiiiii-rkungun 
xutn «raten Riindo, Mitnrb«>ilor waren «uch Dcrshawin. 
Kiijiislinin. vdh Wisin. Srhuwalow. Xiir in hOO Exem- 
|>btrt'ii wurilo ein ^ WiintTbufli iilU-r Spriivbi-u uml Dia- 
lekte'' id xwei Händen (1787 — 89) godniokl, df4»cn Her* 
ausgabt' I'uUiim, di-r Y^rfiissi-r di^r H|iiM>b('nmchi>tid(>n „Zoo- 
graplijiL Hoäau-Aainticu-'. üburwuuhti; und uuf dveduu 
Uruntilagt* KI)i|>rotli s|iätei' seine .Ania polyglotte' heraus- 
gab: ilieHRs \V(irtprl)iichH halhiT trat Kathftriim mit K»oh- 
inäniieni tli'M In- und Auüliiiidva in Vvrkcltr. LinguitititidiL'. 
sprach vergleichondi.' StU'lien*"» «ogen sie milihtig an. wie 
Jnkob Grimm schon hervnrliuli. F. Adelung und J, Orot 
hnbcii dipsB Seitö ihrer ForsL-bung^lust «ingt-hendor Wür- 
digung unterzogen. Knthiirina «uchti- fremde Gelehrte uinl 
Schriftsteller vt>n Huf nach RuAülHnd au ziehen: »o eifrig 
sieh aueh Friedrich (Ur Orossü bemfthto, Kulcr in Berlin 
zu hHlCcn. 80 ging Kulor doi^h im Jnhrc 1766 narh St. I'tttcrs- 
buTg Kuriirk und blieb dort bia sum Tude. Kühinvr docirte 
am Oadettfiiilvorpft Süerevbt, dem Oeögraphpii A. F. Hil«<'hing. 
Prciiigor im dei- lutht'risclien St. IVtri-Kircbo in St. Pi-tera. 
bürg und Friiunde Mrinnicht<. verleidetpii Intrigui-n Imld den 
Aufuiithiilt iitid ur ging 1765 muh Berlin, doi'h bewabrtu 
Katlniriiia lliiii itU xuvttrlüt'siguiu ICbroniimnii«- stiM» ein 
gUtigi^s Andi^nkun. Kti gtdaug ihr niuht, dun KriminaÜHteu 
Beccaria zur l'ebL-rNicdelung ku bewegen, iini^onfll bc- 
ntÜrmte &ie d .Vlenibert***). er möge die Kr/iehuiig des 
Thronfolgers übemohmen. während der WiiadtUnder 



*) Der Minister iler VulkaaulklUmni;, Graf Uwarow, verleibt« tut 
IgDö i1«r Akailuniic der WinBenschaflen ein. 

'■) Hftider schrieb in ttlgu .Ueber den Ursprung der Spruche". 

*") Kobcku hält die AutTorderuiii! filr ciiif KomOtlie, am 
KstlurbkM BaTgeklBrie Ansichten vun den franaSaiscben AkftdetnikcTO 

bewoodtm eu \M»tu. 




TIT. Ratli*riii> TT. 



t« 



LuhHr{i4> 8]iäter die Kritieliuuf;; ibrer Kukel Alexnnder iind 
Kountaiitiii leitete. Unter den Fraososeii, die nach Uu»fi- 
liini) tcitmon. um ihr GIflrk zu machen, benahcnen sieb 
einige so jirrogaiit. Jus« Kathnrina äusserto: ..Mao »chcint 
üoh ei UHU bil (lull, wir gingen noch auf alli?n Vieren, und 
int hergekDiiHiieii. um uns lu zeif;en. yt'ip man lauf dun 
1 11 ntcrfü Beeil stehen kann": da war der Akadeinikt^r Abbü 

Chnppu i)'A.ut(>roche, dor in seitipr „Voyago on 8ibmu' 
(2 Hde.. I?68), einem sehr viel Türhtiires piithalrrndmi 
Bacbe, manches entühlt«. was Katharin» als Herub^t^^izung 
KuMhiiidM HuffiisHte: sie inl«roiisirt4^ «ich »ehr fQr die 
Widerlegung de» Huchcs. den „Antidote-' von 177f>. Bil- 
baiwow betont aber iitiMlrücklich. dnss nie d»n Anlidutu iiti'hl 
rerfiuHt hitbo*). OabriL-l Scnac de Mvilhun, dvr Hßd au» 
Fniiikreich eniigrirte. bot sieb Kntluirina aU Historiograph 
an : wenn tiif- ibn auch wegen seiner ataatMiiünnischen 
i*riiti-ntiuufn auidachti' und sich vor^obi-ns bemühte, ihm 
klwr zu machen. dasH er die (leflchichte eines ihm (Vemdon 
VolküM K<*r nicht eohrciben künne. tto Mvs» et »ich doch nicht 
belehren ; naclidein er «ie in geschmackloHester Hcbmeiclifliri 
(8t. Petersburg 1791) mit der „3t. Peters-Kireh*?" in Rom 
verglichen hatte-, wo« si& aIs niobt rx-hn Soiiä werth 
ehnrakteri^irte. fiel «eine tie«ohit<hte Kust^Innds sn kritikloH 
nua. diisn K&tharina froh war. ah er KuNolaad wieder vi^- 
lii:»s: auch MerciL-r de Ui Hiviere Honut«* sieb in ihrur 
N&lie. Kei iillein, vat» ^io ibiit. warb sto um den Beifall 
der Welt und da Krankreich in dieser den Ton iingab, ho 
xvivlinete »it« in i-rfti-r Linie PariHer Oelehrte, Lituriitcn 
und KünotK-r aa« und Wscbenktc diese A|iel1et« uiid 
Uoniflr(> ibres KubiiiH fürstlich. AU in Fraukreicit die 
Gncjklnpädie verboten wnrdi-, unterzciehnete »ie auf die* 
itelbi>. Schuwalow bot iD ibrom Auftrage im November 1763 
Vokair* und Diderot an, die Kneyklopädie in Riga fort- 
Ea8et/.«n: Katharina üehwärmte für Oeiiis Diderot und lud 
ihn, Volcairv und J. J. Houitt<«au zur rebersiedvluiig nivob 
ItusHJHiid v'm: xio li^hntun zwar ab, Diderot aber war einen 
Monat Ihr Gast und wurde sehr gefeiert: da er kein Vi>r- 



*) Eatbarina IL im UrtbcUe der WelUiWrfttoi. 



tu 



TIT. KKtharin» TT. 



tuögon biilto unil seine Bibliotfiok verkaufte, am seine 
eJOüige Tochicr ausslatten zu können, so hnufte die 
tCaiit^rin für 1.100O Kranoa die Bibliothek und beüess ihm 
nicht nur d^n lebcnslänglit^liMi Uebrftuoh, sondern bMoldct«.- 
ihn noch nl)* Aufseher mit jährlich 1000 FraiicH. für 
woIcliL-ii E(k-linuth ihr UAIcnibprl grosse Ancrki-imuug 
»dilti.-. Dtiroh Diderot ln-wog nii' den WiiiidtliiniUT Ktiennv 
MiiuricR Fiilcnnot, den Schülor Tjeinoinc». zur Rmav. nnoh 
St. l'(!(iT»l)Hrg, iitn ihrem Vorgänger iind Vnriiilde Peter 
dem Groxi^en eiii würdige« Denkriiid r.u si-haffen ; der 
Mf^ister kam 1766 mit «einer bt>deutcn(läton Sehülerin 
Marie Anne f'nlh)t, seiner nachmiiligeii Si^hwiegertocbter, 
Kiitbarinu uiu|i(iiig ihn wie uinL-n Inagc urwurtct^n Freund. 
IT heknm ungeliinderteti Zutritt, »ie unterhielt nich Stunden 
lanj mit ihm. sie Ri-hrieb ihm von ihren Reisen aus. und 
ihr Hriefweehsel't xeuftt für da« »cliöiie Diirliterwort. dam 
Qeiäteefilräl und PurpunrilKer. beide auf der Menschheit 
Höhen wandeliiil. mit einander zu gehen berufen seien. 
Kalconet und die C'ollot schufen dio wunderbare Koiter- 
stfltue Peter»"*!, die mich milhevollster Arbeit im Au^a»t 
1782 i^nthüllt werden konnte., naehdem der Guss I77S 
beendet war. -Ihr Rons-, so echrieb Kathflrinn dem 
Künstler. .Hprengt g4>radeHwegB auf die Nachwelt zti". 
Intri^'uen aber, die Kunial Üetxkoi verttrhuUlete, ent- 
fremdeten sie Palcunet, der mit »einer strikten Aufnuhtig- 
keit iiiul Wfthrhi'itöliebe wenig (jhiek machte und 1778 
RusulHnd verstimml verlies«. Die Kaiterin Twrwhrte auf- 
rifhtig Bulfoii. dessen E}»o«iues de la iiniuru ihr Duron 
Orimni zugesundt liutte : von Hutt'ons guiiitiler Anffiissung 
der Naturgeschichte, von diesem „Non plus ultra dm 



*\ Er fUtIt (1i>n 17. Haii'l ilnr vnn der It. rnssScclien histori«eli«D 
Qusclliciiaft horanBgcgcbciicn Sammlung ISboirnkj (St. P«t«i» 
Irarg isao). 

"> Der Kopr ist von d&i' Collut, die Kucb die B&Kten KathariiuM, 
Pauls nuil Heiner Oemahliii N&tatit«, den Fllr«t«n Orlow, Dlderou n. A. 
inoilnllirtF unil ITA? Mitylit^il ilcr k. Akadcnii« i1«r ECUhmIc wurde. Die 
Statue ist. anveigleichlich »diüuer als die Slatue Pelem. welche Graf 
Rnstielli ciuti'i' KliKiibr^tli gotM und die PanI I. ISOO vor dem alten 
UiohailoHBcbeu Pftlaia aafslellti]. 



VII. KmtbBdTra n. 



w 



mcnncliliclien OeiülVH oder Ti<>lm(>hr Genies' tioxeiRtorl, 
richtete eic an ihn t-inp Reihe yon Fi'af^en, die sich ilir 
ln>i dnr I.t'litilri' mifilrtiiifrt*[i. «n>i wur<ip von ilim tlarubi-r 
lii-U'hrt : KiiH'dn.'i \atn(> lio^cgni^t un^ häuhg in KnthHriniDt 
ilriefwt'L-hsi-l mit flrinitn, (Irimiii niuHstc ihr «ine Mannor- 
1>Qttte Itnffrtn:. viTRcKiiffc». v'w xchickto Hiitl'oii rint' KMBst-'tU- 
mit oini>r Modiiillt^n^iimmlnn^, .liliiriHchi* Kund)- und kost- 
bare Fulzi*. Miiraiiii sühiekti! ihr wprthvall<> chirurKiflchv 
iBsirnint-iiif und «riiitrmiiechr- Prii]>tirjitr und rrhielf i-inr 
iJaniiiilunf; ni^!>ittohi>r (lold- und Sillx-rmiinzon. Betzkoi 
murble Kvnr don einstigen HouFRour am Th6Atre frAR^m» 
zum Kr7ti'h('r uni l'iifji'nkDrp«. viTiihM-hiwIftf» Tnimmlcr. 
TrunkeDboldt' von Kutaeliern und hcruinaifUenii« Coiffcur« 
Wflr^n unter den Erxiehern der rUHHisch^'n «luvend nicht 
«elten. aher es fehltp aut-h nicht «n tüi-htigen Pädagogen 
fr«mder Florkiinft"). du wnrcii Diivornoy. der Anatom un 
der k. Akademie dpr Wiseenechaften, Descssarte. Chor- 
pentier. der die erste russische Urainmatik in französischer 
Spracht' si'hriGb, Li'vesfiup, der Protcw^or »in Cadotlenkori)». 
di-r di(! HiHtnire de Hnssie in & Bände«, die erste in Went- 
vuru|>ii erHchieiione vullBtändigt* (jeschtchte Kusfllunds narh 
niAsiiifihen Quellen, horniiegnb, iler fipiltore Üonornl Dnnzuft. 
Oillinrt Itninme. d«« spÄler«' ^tlilKlied des Xnt ionn Ikon von tn^ 
wvlcbcr diiTiiul» den Clrnfen P. A. Htroganow enog. und der 
ßnidur MiinitK. der selbst wührend der 'IVrrt-ur unti-r di'iii 
PüRudonyni de Yandry »ein Srhultimt ir Kusslnnd bc- 
kleidi^n durfte. Die grausen Reisen, weh^he der 1767 nacll 
ItUMliind b'-infViK- ItcrliiK-r Peter Sinuni I'bMiis dort iius- 
(Uhrte. wiin-ii liL-noinlcrü für dk- N<iturg<!i<chichte von Be- 
dtiutunir. PaltnK lefcte den Onind zu vincr xonUigisphun 
0)*ngr«pliie nnd veninliisute diirrli seine l'nterjviKhunjf^n 
öher diu Dienen zu cht am l'rul ihrt- Verbreitung in Wcut* 
Aibirifti): SannK-l OottHeb Gmelin, der im Auftrage der 
Ak»di-mie mit Güldenfttürlt den SfiditHteii KuiüilandH bti- 
Burht(% hcflchrieb Sibirien /.um «-raten Muk- naliirwiBisuH- 
ito)iHrVli<di und ninihte Studien über die Fisrhcreten iini 

**> I.. Ping&od, 1,n FniafMN eu Rq«m« et Im Riusea en 
Fnuc«, Paiii 1860. 

A, KUOioüMldi. 0«lMbl. d.m«. UnoL. t !«•«. 10 




Kafipinchpii Meere, T>ei deren Ycrfolf^unf; «r io tiiluriHche 
Gefangensclmfl 6el*), pH.lla«**') giiL t\va vierten Bund 
BMn«r Ki-isfhr^cliri'ibuiig und die Werke d«* Ri(]^ns*>r9 
Anton JnliaiiD (ifiltlfnufsidt niirfa d<>Hseii Tod liornus: 
O. F. KülliT halmtt' diirrh Heine I{«tseu ein« Uenchictito 
der Gn(ilci.-ktiiig Sibirieiiit rii. Steiler und Krntdienniknw 
bfdebriebon Kunitsclmtkii. Kytsrlikow und I.epi'chin «iiter- 
mthinpn Ex])<>ditinnen. Oetirgj h(>rei»t(| mit PitlluH Rutmlaild 
und mit Fiilk Sibirien. Kutharin» iin trrstiit/.te in jeder 
Wei«e difae l'ntcrrn'liinurijfcn. »id-dii- virllut-h norli un- 
t'rforschti' Theile iliri'n iinermeA-^licIien Keiehes in ]>hy«i- 
UuIisfluT und griigriiidiisrlirr lliiiHicht an» Liflit leognn. 
neben etliangni|dii!<cli<^ii und luchnol 0^1 sehen R^^uUnten 
die KenntntBü dßt Oßschiohl« förderten und bei den vvr- 
suhiedi'iiün Vülkcrsehaftcn rcii-hc AumIihuii! für ihr ver- 
gleicberidee Wörterlimh erpilien. Sulcbe Forsi-Iier stie^sen 
nat.ui-goniittt.4 auf nach unbcniitxte (jti(>l]en dip^r ßeieliti- 
geHchichtP. für die nun eine grosae Zeit anhob : neben 
Strilter seliriebe» über rusaiwibe fk-arhichtw dor Keichs- 
liiätoriogru(jh U. Fr. MOller und Au^ubi Ijudvrig Schloeiter, 
der eigentlich«* Hcgründ«>r dpr russisrheii OeHchiehte, 
vrelfihor diu Nüs(orHt;he Chronik herausgub: unter dorn 
P»eiidoiiyin .Ilni^old" publicirlp er auch naeh dem Vor- 
bilde T©n Weber» „Verändertem Kus^land" 1767 ein ^Nou- 
vpräudcrtGs UuHäland^. eine HamniliiiiK von Verrdgungon 
Kntbarinit» II. Mit diesen DcutHcbfn rangen dio Uusscn 
um den Preis des Verdiensten, Nnwikow gab die »It- 
rusiiisehe JJibliothi'k horau» utiil bracht» die „Mueknuer 
Zeitung" in hohe niütho, fiolikow attmmelte über PotoT 
dun Grossen rienigeH Material und schrieb über ihn ein 
grostipt^ Werk. Füi-st Michail Michailowiiflch 8eht»cher- 
batow schrifb ein« ru»si»<'hc Ocschichte und bewie», wenn 
er auch de«i weiten hiatori^chon Bliekea entbehrte, dneh 
groRnen Pleiss; voll Vorurtheil gegpti die liesiiltate der 
petriiti&bheu Ueforni und ein »ehr scharfer Beurtlieüur dor 



') Er starb de-riu 1774. 

•") Er erhielt von Kat.hitrinA RTi)M«n B««ils in ilcr Krim, kehrt« 
aber 1810 in 4io dcuUclie Huimatli zmilck 



VIT. Knthnrinn n. 



147 



Kegierun^ K»thariniiA II.. Ing; er in fitt<t(>in 8troiti< mit <li>in 
weit kriti»<^hprvii HistDrikt-r Holtin. (iraf Mii«8iii-l'ii«rlikiii. 
Hetzkoiti XarlifV-lj-er im ViirftiizL* dtr k. Akadetiüi* der 
RQnvlf. ent(ii-<'k[c <)ic i'tnitini; llnmlix'liril't tli-» „Liwclos \oii 
Igor**. Hehr wertlivoll für Katharinait Knurthcilunp ist ilas 
Tagoliui-h ihrüs OfI»-im»clin;ilicra rhrapowixki von 1782 
bia 17Ö3. 



Katharina liebte in 



iing«> 



wiibnliuliem (Iraile (laeiScudiuni 



di>r OesL-hicIiif. si(? lipttH ait-li aus den Chronikcii Aus/üpo 
machoD uml in ilfii KU'i»l«ru NiurhfDrML'hunsi'ii nach 
alten (Juclh^n verniiAiiilleii, f.a Ix^ifiiiin dr^v Druck der 
Chröiiilcen. Hiß llistorikfr nrlittiiotPii untM Katliariiia« be- 
sonderem 8cbut7ft in d(>n Ardiivt-'ii. und nio Holbxt trieb 
Oeschifhle. Sie schrieb Memoiren ihres lieben!>. ili*" mit dem 
Jahre 1759 mit einem unvolleiidetpn Satze abbrechen, mun 
fand 6w nach ihr(>m Tndi> verüii^fr^lt und an ihren Sohn 
Paul adressirt vor*); sk' wunlo« oflenliar rtürhiig biii- 
geworfeu, bild<>n jedoch eine IlauptfpHdle für ilir« Bio- 
l|;ni[diiis "ii' rt^di-n die S|irftrb<* cIiht vt'rhlriHVtidt'n Ofi'en- 
heraigkcii lim) sind dot^h mit g'rosacr IliTPchnuiig duicli- 
aetxt, HUtlnSH innn sio. tnit viel Vorsitrht bunuliseD nius»: 
sie erncliipiion niior»! in London im .Titliic IflÄÜ mit einem 
Vorwort« Alexander Homena. l-'iir den rnterricht Jhror 
Euktfl Alexander und Konstantin verfasMte Katharina eine 
„Bibliothek", die in deuim-her rebersetznng 1784—80 in 
neun Händen in liorlin erschien, uml so wurden F.eulc mit 
ihre» pädagoKiHehon Arbeiten bekannt, widehen diuxe iii rus- 
«iarber Sprarhc fremd gt'blii-ln'ii wnren ; di'n meinten Kaum 
nabiuen die _AulsiLl/.i' iiutrufft-ad die ruasioolie (äescliichte'' 
ein: di« IV-rliner l.'eberaeticnnK gefiel aber Katharina nicht, 
darum verfasste C. <i. Arndt in 8t. IVt^ntbiirg t'iiie neue. 
Als sie um Lunsk»i tniui-rtc. fand sie nur im Studium 
Zerstreu iin^ : «ie »ammelti* S|irnihnotizpn, diirehiitöbcrto 
die »bivfischc Archäolngie und Mythologie, exeerpirte Huf 
Aa» Soriflaltijiste ChrimiktMi und äuasefte. üif -liebe Ana 
alten l'Iundi-r bi» zur Xnrrlirif; tm .labre 17U4 lie»» »ie 
800 äoiien ICxceri^te iibxehreiben niid scherzte; „Man 




*) Bilbaiivw. 



10* 



I4S 



"VIL Xatterim IL 



kßiinte sagoii. icb würde fQr die Arht-il lifnähll. so vi<>I 
Sorgfnlt. Arlteit. Intelligenz und Scbarfsinn wr-nde ich 
diLriin". und »U nie in 'i)iti-n rUMnisrhen 0(>HchiehtH!«tiii]ion 
Uei dem GrosafursU'n Dmilrii IV, Uonakoi angelangt war. 
Kchrieii sie an tirimio: .Kein<-> UeMbichte iivf«rt bessere 
uad grösaer« Moi)eob<>ii nis <li<? iinerigt', ich liebe sie lija 
jsur Narrheit-; im .lahre I78ft srhric-li sie demscUiRii: ^Icli 
arbeite seit einiger Zeit wie ein Pferd und meine vier 
Sekietäre können nicht inclir ftuarvirben. ich iniis- ilire 
ISahl crböhc'ii. Ich bin jjanz Bchrcibcn-i gcworduu und 
meine Gednnken 7.erßp|i<>n za Tinte. Mein Lobia^ habo 
ieh nicht so viel geneh rieben." Die franxü<ii>iche Revolution 
Uli«» »itf, wie wir siifiler IiiSren wenlen. iib und e» war 
ihr in der Geacliiohce de« MtttebillerH am wohlaten; _«i 
vrar''. aiigt ItrÜckner. ^nlit hüll« din rratir.uttiwhe Revolution, 
welehe den Instthltioneii dew Mittelalters den Krieg nr- 
klürt bfttle. die über die Krejgnisse seil di-m Jahre 1769 
verbitterte Kaiserin genSthigi, sieh in lXng«t Tergesnene 
.lahrhuiiderte zu retten. Empört über den Ha&eler Frieden. 
durc'hHUa Tartei nehmend gegen die Kevolutitin. Hiil^htett• 
KathariniL aut< der Aufklürungelileriitur zu der (/'lirunik 
des Newtor. «clirieh Kxkijrse (ibor dii- WarÄgerfroge und 
^ng in alle Einzelheiren der ersten Zeit des rnsfliHi^ben 
ätaates ein." „Ich lese", sobriob sie. ^imd durrbbi ältere 
flogar kein Burh. das nioLl wenigstens 300 Jiihre ziblt; 
aus allen anderen lerne ich niehta und leere Vermuthungoa 
at«hen mir &ra Hai».' Sehr empfindlicb nar sie gegen 
ihr nngiinetige hiatorJKche Darstellungen: tiobiild nie gehGrt. 
dass der franziislHche Oe^nnd^scliiiftsitekretär C. C. de 
Itulhiere ein Werk über die Thronrevifbitinn vnm Juli 1763 
verfaast und in Parif* vorgelesen habe, ^uehte sie die Ver- 
nichtung des Miuiu»kri|»f:« zu ern-ichen "der es nufzukaufM». 
dies gelang ihr nichi. oliwobi ihr Didi-rni lii'hilflirh war, 
hingegen verpflichtete sich RulhiJ-re. danWerk niebtwnhrend 
ihres Lehens ertiebeinen zu lassen: daas in lien Oenvn» 
posthumeB Kulhiöre» iPnria 17112* fto viel (*eliHi*sigi» und 
Waliru» ßher sie afand. verdrosii «ie nicht wenig, und 
sehnid «ie lodt War. erBehien jenes Werlc fPnri« 1797^, 
dem 1807 Heine vi(>rbiindjge Histoire de r»nari^hie de Pnlogne 



Vn. iCjithariDB It. 



149 



4't <la (l^meTiibreiiient de ontte republique Folgte, getränkt 
voit Uahs gagen H\Xfs\änd und Kiitliiiriti-t. l.otztt^ro l)li«i> 
ihrrn CicjicbichusCiidLen treu unil sihriel* noch kurz vnr 
ilem Tode: „Sogar im Schlafe k»iu|ioiiire ich voUo KapiCel, 
M> bin ich damit büscliäftigt."^ üro»t(i.< vriBttciist-haftlic^lie 
äcliätuf hiiiirtcn sich in ihrer Kesidenx nn, im Jahre 1774 
haue rit-r Hischof vim Kiew. Jiiseph .\n(lrzej Zaluski, 
Mfint? uiigchuure Bibliotliok di'm (»oliiischeii Vulku biut>>r- 
liissoii uad sie war in Warschau uurgvHtolU, bif Knthurina 
sie im Jahre I79& nach Warr-chaiis Enttürmung mich St. 
Pctentburg i^rhafipii liess; sie wiirdn iU;r l'ntergrund zur 
IcHiserlicbt'D üß'L>ntli<-lu>ii Uibliothi>k, mit deren »tattliuboiu 
Itnu Sunkölnw soforl begann. Katharina war für die lit^- 
-rurisclii! Polfniik beminders beaiilagt; wähietul fies lieHeii» 
mai^liTt- Hii* gurn an den Hü<;lii!rn tninsbiltigmdc oder bti- 
ri('litigi-niU< OIu»e<<n und iit<>(s wiir 9\u bt-ri^'il, giiiizv Ali- 
itnmlliuigon ubzufii)4H0ii. um ihrti Kodierung in j^utcs Licht 
KU stellen: in gorndcKU ma8üto»en Matiitesten grifT sie 
wilbrend des Krie;<3 niil Schweden den ihr verhasstcii 
Künig Oustav lU. an, worauf er die Antwort nitbt 
üchuldiß blieb, wio «r »w auch 1790 in eini-r furchtbaren 
Anklngvnehrin hcrausfordL-rte : sie beevichnetc ihn als 
.liirnvcrbnmnt und verrückt" und brarhte ihn in ihr<>m 
I.UT>tHpi<?l uU (iore-ltogatvr tKuiam<<rb('ld| auf die ttühue 
(l^r Emmilsßu. der berühmte Marrini xetzte dies Stuck in 
Musik, die verloren ging. In ihrtr Sclireilj«eligkeit vflr- 
fasBte Hie Märcbeii, NuvplleQ. Lustspiele ; m»n »[ticltc ihre 
natürlicher Weise «tilrniisoh bewundertet) Stücke, die heut- 
/.utiige nur &U <.'iirio»a (reiten können, auf dem Thewter der 
ErKiiiitiige; eiiit-rheili^ kopirte »ie mit Vorliebe dbukeitpeurL-. 
niKturseits überwog bei ihr die satirische Ad«r, wie Ric 
im -Betrüger- und im .Verblendoteii-* wie im „Sibirischen 
Srhaiiinn" (St. Petert^biirg 1786 i t'agliostr«' und die: Ojtfer 
Mikhcr Schwindler gei^seUv: da» Tagebuch (.1ini|>owixkiH, 
der nach ihrer Angabe alle Couplets dichtete und lüe 
Uvfaertragung in Itusik bexorgte. gibt uns Über Aa» Knt- 
stehen ihrer Arbeiten fortlimfende Nuthrit-htm. Der gt?- 
leierte Giu-fppe Sarti. seit 1784 ihr Hol' kapi-ll meiste r. kom- 
[loiiirli* die Chüre zu ibruui (^rosKoit Vidkxstätke (llug, der 



t 



ISO 



Vit Ratliftrins Tt. 



TerberrltrJiuii]$ der oisli>» ruonioohuti L'ntvntchmung gng^n 
Kunstantinoppl. niicli Cininrona »etxtc nir >te «iniges in 
Mimik; irmiichtr ilirtrr Stücke -wunii-ii in» [>fUt«i.'lii; filirr« 
»i'tzt, vin Thcii vnR'hit-n, wriiidirt um Stückt^ Diiiitriow- 
MunionowD, Bi^gure a. A., ula „Tlt^Atre de I lliTinilnge" 
179Ö in 2 Hüniliüi in pHria im Drucke. 

KHtbüriuua IIuob^ciiUBB «ur die Lisktilre hvrvorra)ceni1«r 
Still riftstcllf^r. gli-ictivifl woirbvr Nutinn; hIh ihr Miirmontol 
Hi'ine» Rntniin Kt'li^Jtiro tihcrsrliiirktr. übrrvtoiyt«' aw mit 
cinigi-ii HerrL>ii vom IMv flenselbcn in:« Hulutisrhc. fÜrSloliirn^ 
wnr »ic »elir viu^cnvuim-ii uuJ bcliuuptt'ti-, uu» iliin i»* 
MiäAtmueo ^e^(*n <lit> Aenste geschöpft eu halten, Corneille, 
Itacini*, Vollain- und din Kiio)'klopüdiiili*n zugttD sie inüßhtig 
Uli und vuii Kvuuiiiurdiiiis' Barliit^r dt; 8t-Yi)l» »ufi^u »ie: 
„Wenn ioli pini*t Cösnr »elic, werd« ich ihm diote LekiÜro 
empfehlen"'. Als aio die Schriften f'hr. Fr. Micolai» las, 
MtHUiite itie über die Keiidndt und Anmutli der deutschen 
tipraebe. sie Tand viel i'rcudc uu ariiiem ^Scbaldu» Noib- 
anker" wiu «n ThUiiiiiiidH „\Vilh(-lniiiii'" und ilessi-n .Reise 
in chiH niittii^lichi! Frankr(^i{-h'' und filierutittelie Tbilmnml 
eine Medaille: sie nannte dit; „Allgemeine deutHche Biblio- 
thek" in }4tt-olui)) Yerlug ..ein AnOüv uu (K-niv. Ironie und 
allem, was Ueiat und Vi-niunft erheitert" und gestand: 
^Diese teade^ke Literatur lasst die f^nee Übrige Welt 
woit hinter sich und mnrstrhirt mit Kiopenschrilten*; frei- 
lich liebte aie in ihren Aui^aprüehen den Superlativ, (Ür 
den OShrungaprocess aber, den unsere Literatur damal« 
durchmachte, bewies sie mehr Veratiiailoisii uU Friedrich 
der Oroöse, weaii wie auch von Leasing, Schiller und Ooethe 
keine Notiz iiFihni : e'iv uiiiprahl l-lrimiii die Luktüre der 
„Abderiten' Wicland:«, „die wunderbar das Zwerchfell er- 
Hchiltterten". und ihm gefeierte Bwcb de» Arztes Johaiiu 
Oeurg Kitter von ZimineriiiHun „l'cber die Kinitamkeit" 
war ihr nach LaTinkuii* Tod eine Hcelviistarkiirig, »iß xandte 
dem Autcir pinen knstbareii King and eine Medaille mit 
ihrem Bilde und k(>rre.s|rondirte Heitdeni {17Hfi} mit ihm 
bi« 1791, er lehnte jedo«|i ihre Eiiilitduiigen naeh St. Petcrs- 
liurg ^te(A iib. KJang e« niiht unwillkürlich aiix dem 
ller?.i'n der nitiRifieirti'n AnhnltiniTin . ..Aeh wn» hm diicb 



Vn, KalhariiiA Tl. 



l&i 



I>i>ut«<-hluDd in diuiieni Munionto rrir Lt-ut« von Vcrdiooet!" 
Wir finden ahcr nacli HhalcGsponCL'. (iibbon, Kicbardttoii 
ond Franklin in ihren lljindrn. danebi-n f'prvnntes und 
0»li»U). dii- ttirtliistlieii und die indi»<.-huu Ftibelo des 
Lnkniiin und llidpiti, sio übcr^ftzti.' »u» Pliitiirch Alribiad«»' 
Lvbi^n und niiuditi* zu ('iirioUii fi^ntizt'n. I'inibir wtir ihr k(>in 
Fn-nidur. Ind Itu^i-biiid sidtist htrllte einr Rfihe literariiich 
nnnihiift«!'. zum TliviU- gdiij; origiiiLdlLT MiUnRT uuf^ denvu 
KAthnrinA ihm ßeguniitigung in volloni Mniissc üuwnndte. 
wSlirerid aii? ihr<?n Vflrtr«iitoH dns Umitiren von Tomen 
IVfüjakuwitkis uls Strafe aiifrrb^gHi. Ale xiindiT l'rtro- 
wit»ch Ssumtirokow, änr Direktor d(L<!ii ni«)dHch(.>n Thent«», 
pcrBönlich iinang<>nidini iiiiil iitrf^it'^üoliti!^. unn t^t:i> chnutte"). 
a\n^T uls [)nimiitur>^ vini Kiilltiirinii Hidir hocb g«iitolIt, 
fichriob scim- Druiuvn, von dunrn „Setntra*'. wobl dae 
Lnato. .MHtinltiw" uml ,.l>i))itrii der 1'siir|intnr'' in frfindi' 
Sprachf-n iih«r;«'tzi wiirdtm, l'nd von KnthusiasmuH durL-li- 
glilbt. Ernt Ku^t^iland!« Ktopntuck, Oawriil llomuHuwitncb 
Derr'bawiii, auf dif Bcüuu, dür Dichti-rfilrst vor Puscbkin; 
seine Odi- -Düa llild FvliKiiw^**!, widclinn vi<de Ppraonen am 
Hofe verhöhnt)), getiul Katbnrina ungenimn, nie gah ibni eine 
goldeno TubukndoBL' und t-in rcidio» Ucldgi-schenk und 
wuMtc dr-n Vnr«|ioli(!t<-ii AbHchrifti-ii mit ITntertitreitdiung 
der auf nie hostügilirlicn Stellen ku kommen zu lassen : 
(limdi die Ode „Kelixa", die er hei ibrer Krönung xu ilireni 
Frftise geditJitt^t. li«ltf vr die der ScUna-tcbelfi höchst zu- 
gSnglicbe Fran );pn'i>nnt>n; ttiv konnto übrigens auf den 
lUatin «toll Hein. de.4sen Ode ,.0<)tt- »Bog) durch die Welt 
flog uud in \ifli' Sprachen übemelxt wurde, und Alexan- 
der 11. bt'grill' dietiou btoU und wieit auf dem Denkmale, 
diu er 1B73 durob MikifacbiTi in St. Petersburg seiner Ahn- 
frau errichten üenti. dem Ditditer einen ehrenvollen Plat« 

Clin: iint(;r Alfxjinder I., dpsscrn (itdmrt er durch eine Ode 
gefeiert, wurde der Poel Juxliznnnieter. Neben Botohen 



*) Su nnint ibn Kktbarina 1766 iu «inem Brief« ui Ihren Ter- 
traiit«ii O^beiiuKekretär Adnin W. Olsafjew. 

•■< Vnn KuiKclin« in» DrnUehe Hbenebcl |,1{«vul 1T»3): KuUebne 
UberMUle sni'li UersImwinH .l'mumgfajdit das Hnrsa- (St. ['eiert- 
Laig tTUäi iiiid ■«ine rlf Gc<licht« Kninmionn (I>«i[Hiig I7II3). 



1 



in 



Vit. AithtriiM lt. 



QrOsseii dor l'oosie regt«ii «ich noch Maai-heni die 
Schwingen, um zum Olyiupe empor 211 lliegen: dn «nren 
DfliNhawiua Freund "Waesilii Wassilje wusch ICiiptiUt. Her 
Odcmlichter, i]er gern gi.'U>H(>Dc UrurnattkiT WImiIIhIiiw 
AlesanilKPvrituch Oaorow. Cheroäkow. der „die Ri^xsiade", 
^den Kaiiiiif lici 'IVliesine- zur Vt-rhcrrlichung Orhiws, 
den „^'uma l'oinpilius- und undtru LoLuevrbuljuDgfii ver- 
fugt«: der Tragiker JNkow KnjuKhmn. der imiiK^hvrlM 
geschrieben, hint^'rlips«. «U er arm »mrb, die historiüchi' 
Trii^üdii' pTadiii) von Nowgorod'*, citir Verbcrrlicbiing des 
KAiiipfo« der Itt'jiulilik Nowgorod um ilm- freihüit gcgt-n 
die Moakiiuor rir»^«l'iJrAr<.>n; iiurititton seiner Wittw« Vwi» 
dii: Krirstm Dintclikow i!ni« W*>rk im >luhrr 1 7Ü& uuf IC».ituii 
der Akadwiiii- dor Wiesen sulialtun drucken, ihre Fwiiido 
aber n-detvii Kathiinna II. vin. das Stück s«i ein Triui»[ili 
diT Kovolutjon, und dnHtK^lbü wurde von Henki'mliiind vrr- 
brniint: Karharina. die ohnehin über dit> Fiirntin. wtrldie 
den fmmütbig(^ji (5i.-liriftstt'Ik>r liadievlituvbvw prott'girt 
halte, aiif^i-braclit w«r. b(-hnii<Iclti; «*• nun s« nni-K-tcfinl, 
duss Hieb dieselbe tiufs I.nnd zuniekzng. sii> sali Knlbarinii 
nie wicJor! AIh Ilipprdyt Pud»rflwitii(di HogduiiiiwitHch 
in Hoiuer ^Duselii-nka' Lufoiitaino l'>y<lu' nucbitbinto, 
überhäarcen ihn Katbatina und datt l'iiliHkutn mit Uun«t- 
l)«!ieugiingi>n, nuoh die PaUeln nheruiiitzerii. de« Ueber- 
sctzerä von (iollcris Fnliebi. erinncTten ati Lafontaine und 
waren dieVorUitiCer Krylow». Nikolai Micliailnwitncb Karatn- 
sin schrieb, sidion nls Jüngling in den deutschen Autoron 
belesen, bevor er liiatorikcr wurdi-. NuvelU-ti und Ge- 
dichte, gehörte lange dem um Xowikuw*! gru|)pirtOD 
Kreise junger Dichter und Deukee, ^der neselUchafl der 
Freunde der WisKonsebtift', «n, wnr mit 22 Jahren. aU er 
nftch Weftteurt>iiii reiste, „eine Art Eneyklopädie der 
schönen Literatur UeulBchlauda, Frankreicb», Euglanda"' ••>; 
allbekannt machten tbn seine ..Brierc eines ruftaiiehen 



*) Nowikow (s, 8. US) wtr VeHaifsbuvUhXiiiller, eatirlacher Dichter 
vdA Uebers^tzer 

**< ßrflokncr in seiner vorUemEclien ,Enruiiill»lnui|; lt»i*slaii<lri" 
(GutUii 188S). 



IteUendea', er begrün<lele 1 7tll dan Moxknui-r Journal 
uml aussurdem i)L>lli'trii>tisL>>iu Suiniiitiiii^ou. Kutustiw üliHr- 
BUtütc dii' ^Stli'u^iiiiK*' iiia Uuntiisclif. Fetrow gab i.-iiif 
ZuitniihriCl ffir die Jugend hernus. von Wtain übersetzte 
Voltiiires „Alxir*?". hattD gläiizcndMn Krfölg mit seilten 
Lustöpic'Ieß »iter Hrigadi»'!- und „Uas MutterBÖhnclien'. 
«urd« zain rue»iacheii Holivre und bravbte von seiner 
wcsipuropäisohen Iteiwfi gereiftes l'rtheil »ind reich« Keiint- 
niiue tieiin. 

Die von Elisabeth im J:ilire 1758 errichtet« AkRÜemic 
der Konnte iiuf Wassilii-U^crow l^l,l^ ein ganz Iraiiüö^isrhex 
Gepräge, legte aber für dnn Ivum^tiateri'iüie in Husoluiicl 
den Kein), ihr war ein tiviiiiiituiuni betgegeli(>ii: Iva tlia rinn 
nlKir grQmk'ti* im November 1764 i-iiit- kaiacr! iflif Akademie 
der »chüaen Künste (Malerei. Skulptur und Arcliitektur). 
Betxkoi wurdo ihr Präsident: hI» Vorlii*rcituiigi^ari»tii[t 
filr dieM>lbe errichtete t>r i<in KrKJt-ImngHinHtitut mit 
fünfKidinjitlirigi-iii Htudienpbiai- utul ruiltL' es nun di-ni 
Moskauer Finilulhau^*- und uxin den nitidereii Kltcasun, mit 
««Icheiu Materiale die fratuÖBischen Lehrer unverantwort- 
lich unmpntiiKen. die Schültr iibi'rlit'Baeii «ibIi Jeder Züf;el- 
losigkcit; bii> zum Ausbrutiie der frausösischcn KL-volution 
gingen aie nach ihrem Kxanien zu weiterer Annbildung 
auf Keinen, in den Jahre» I76(k bi:« 17gK lebten im j^nny-cn 
Hech/i)^ auf KrouakoHten im Aunluiide: nmrfate auch Itet/kui 
mit seiiieii Erzieh UQ^^ui 11 \Li)ieu Fiasko, so furt«te doch der 
Kiinstninn unter dem Adel und in weiteren Kreisen Vuan. 
Kiiixer JüKepb II. und Köid«; (iuslav lU. wurde» Elireu- 
iiiilgliL-Jer der Akiidcmie. die groHae Privilegien erhielt, 
nach de» PIfioen von de la Mutliv und Veiten wurde 
17GA^fi8 das Prachtgeliäude der Akademie nn dvv Newa 
aufgerührt. Als etwas l'uerhürteH durfte es gelten, dius 
Uraf Mu6sin-Puachkiti. der 1794 Üetzkoi nia Prilsident 
folgte, aber sehon 1797 abging. <ine Präintit von 20O Itubtil 
für da)i he^lc Kunntwi-rk aUHWnrf, und nein NachfolgoF 
unter Kaiser Paul, (irnf Alexaader Sü^rgejewitM^h Htro< 
ganow. war, wie wir npiiter lioren wenlen. ein Kunnliiiäcen 
eraten Hangen. Die bildende Kuimt fand au der Mennridiin 
eine aafriehtige Schätzerin mit offener Hand, sie be* 



IM 



TII. Ealbarinii IT. 



zuii'liiioto lila rcht liainorliL-li ilit* Srhwärtni-rei für ratnEvti, 
auch li«l)t(> 810 M^lir Modiiilli'n umt äriinna mumte ihr 
soI<-]io ofr aui- Prnnltreicli Iiestirgcn. von wo it ihr liilder, 
koathnres ä^vrea-Parzellan etc. lierone: »ie selbst versiatK) 
KU graviren. Im Driefvirf-chs«) mit Grimiti haodelt «h «ick 
oll um MhUt tiii<l ililitliiiuor, im Kinzoliioti nverdeii W^rke 
vuii Kajiliael Menge. Vtiulo«. llouduii u. A. krilisirt. Pie 
ruMftiüclie Kun»t wur nocli fiehr unbedeutouil. uin no mi^hr 
empfAhl (^e 8t«h. Küiietli,T %'on Aii»wärtB i)(>f)ioiiituruf()fi, 
wobpi zuiii«]»! Franzoi^eii in llctrschi kämm. Wenn 
auch äer Porträtmaler Jean Bapiiäte Grpuze und der als 
Ittldhauer ausgezoiciiuete Autodidakt Jean Antoinc lloudon 
di(>Mt>iii Kuf<? nicht rolgt^o. »o liefi^rteri »ie deich manches 
Werk in ilic Kuiisl»anmilun;i;t>n ItusisIaiKla. lloudon z. H. 
die wuudi*rv«>lle PortrAtsIKlin- von Volioiri), die in der kaisf-r- 
lirbi^n nFfcntticheii Itibliothfk iiiniilten dt-r von Iv4th»riiiu 
Hiigi<kAiir(cn. 7000 riändc umfii.-'Hiiindcn Itiichcr^Hinniliing 
dett Dichterfüreten ihi^n l'Iatii fand, nuch bewog Houdon 
Freunde*, an der Nowii ihr Uliifk xti euche». itiiinrhi.T von 
iliDcn wurdo Lehrer «n der Akademie der KOntto, die 
Kupferstecher Vernier und Leprinre, der Kmailkfinstl« 
Carleans fninU-n in Hunwlimd viid Arbeit: von Pnlc«n«t 
apriichi'ii wir Hchoii. Jiii HuiiiniLT 1795 kmii die gro«»v 
PortrÄtiMtin Madiitnn Vigöp Le Brnii auf lÄngerc Zpit naeh 
Ht, Prtersbiirg. w» sie im Auf'tragr der Kaiorrin zwei 
ilirt-r Eiikelinneii iiinity, div Bildvr gt-fiirlen »war der Auf- 
traggeberin nii^ht. dii> vnrnohine W'tdt nbor war von dor 
Kün^itlerin pntzüi'kt und tnarlit«* sii! zum Mittelpunkte ihrer 
Salons. Katharinii Hebt« deu Luxu» «tigcmcin. wiit sieh 
b<-i ihren Hauten und Anlagen /.eigte^ und war etl«d auf 
den weni^' olirliehcn liciftill. den mun ihr hierin xollte; 
Oartvnkünstc. anniuthige Parkpartien heacbSttigteu iiiß mit 
Vorliebe, wie sie ihrer Freundin, der Frau von BjfU'ke. 
Bcbrieb. Ü'Sr«! Schtscherbatow rügte den unmäitsigeii 
Pomp und die VorMi-hwendnng ihre« Hofe», die manehmal 
Hii riimisehe Cänareiiwirihhchtit't erinnerten: sie «bt*r liebte 
die*t und nah mit 8toU nuf die Bauten, die Qincoinn 
Onarenshi uns üergamn freiUfh um enorme i^uminen in 
ihrer Keftideiu juilführte: t'ur tlen Kiiraten (i. H. Orlow 




Vn. Kttlh&Hn« tl 



IBS 



liesH sie nncb l'Iänen de la Mitthes und Uufti-enghi» <)afi 
bur|(ii(iiili(-lii- M»rmi)r|)alai» bnuen. dae iiHch drrizelin- 
jüIirigtT Arlieil bt?i Orloww Tnd noch niclit vollondet war 
iiiiil iliirch Kiitliiiriiia von Orlow» Krb^-n xiirückt^f^kfiuft 
wurd«*.), IUI iliT [•■«vuile stund: „Alu Zpiohen dor Uaok- 
liiirkfit!'; im iliihrc 17ft3 lif!*!* »ii' für ilt*ri KürKtiMi Ptirciiikiii 
dvii Tiiuricr il'-ii riiurUclit-n PiilimC orbau(.'ii, di>r bei i^i-ini'in 
Tode un die Krone zurüi-ktiet. Dor HorArchtt«kt Vnllin 
dn In Mothi' hniiti* für h'w scIIimI 1765 (ias .kleinn WinttT- 
indutB". du» mit dum Wiritvqialui» durch (>ine fli«gL>iidc 
KrQukv vcrbinidi-ii wuriK-, sie iiaTint« es gern ihre 
Krciriit(»i,'o: Imld ward fs zu engo und der knim'rlic-hc 
AkudKiiiiedirRktnr Vi>ltrn Itc^iinii 1773 dfii Jliiu iriiK^r 
xvrviteii Eroinitiige. iu der Kntlinriau um lii.-bKri>ii wcillc; 
tmvhiU'rn mo di« f!w])ieti i\v» TiroKir» 01iri.tt«pli Unter- 
■}i«rg<'rvon RiiphHfds Loggien im VHtikiin ftir4fi00n ftulden 
^gekauft liiitre, liuutt- Ouarenglii itli^ Kapkiud-OHlt-rit; unil 
J780 erhob »ich (int Rremitiigfe-Tlioiircr. KuilinrinM kaiiftu 
(lir dii' P.rt'irülHgi! und ihre uiuli-ren Sctjtii.isor kii.ilhnre 
KwiHtwerki!. \vr ulleni »eliini IiOS dii' werriivolte Üilder- 
Mimrnlung des von Friedrich dem GrüHsmi mit IliidHiik 
lii'Iohiiteii |iiitri<iti!>(^hcii Herlincr KinirriuiiiriH Ontickowitki. 
1761* die Oalerie des süchHieoben l'iPmiers Grafen Etrühl, 
1773 di« dvH M}tn|uiit de Oozat und 177» die Sir K<* hurt 
L^'iilpolt:» Hill ihren herrltclioii Vnn Dyek», sie bestellte 
iTtilder bei Knjdiaid Meng» und ItevncUin wie bei den Ituanen 
LoHsenko und Mutwojew und kaufte durob .Mf-ngH, Urimm. 
ReifeUMlei». Diderot. Kiileonel und utidiTL* Corres|)uri- 
dcnten und Agenten bei Veratt'inerungen u. «. w. viel 
KoKtban^ti. Sie erwarb die Saramlun^ii Sehuwalows und 
Lyde-Urowns an griünliisüh-rüiniseln-ii Skulpturen, du» 
Heraog» von Orleaiis nn Canieen. Putemkin Holienkte ihr 
den berühmten Pfau- Aitlnmiiten. Den ^riiHsten Tbeil 
leinor jetzigen Praeht verdankt ihr auch Ziirt>kAJc-S»elo, 



* I Unter P»nl bewoUDtc der g'ewcarnc König: Ton Pokn. Stanittau« 
P«atatawski. OrlftWi Vorgäiiser, iliiiii Matmurimlaiii und nlarli darin: 
uDtcT Nikuinn» [. wiirilu » ilen OruMnnirxini Koniitfuilin Nikolajcwit^cli 
„j(udiGUkL 



IM VH. Katlwiu n. 



.'. "r •rrbaritf -irr für ihren Enkel da« AlesanderschloR« 
.fj'I (ii<rr »'-ilH' sie wie xhon Elizabeth, gern id d«r 
Kf'-riiitaiff. hier wrJiuf fsii- da- in^o-^j-e kaiserliche Pnink- 
" fit'"' : Ot<rrhof. die Schöpfung Peiers de» Groasen. 
wift" 'Jur'-li n'ut erweitert und Riniildi batiTe 1770 Gatschina 
för 'l'Tj KürBt<;M Orlow. dem Katharina den ^eierbof ge- 
"h'-iikt IiaMe: »ie kaufte Gat^ehina nach Orlows Tod zu- 
f'i':k und gali t;n mit Pawlowsk und einigen Dörfern ihrem 
•^'ihri'r l'iitil. der mit A'orliebe in Gatitchina residirte. bis 
<r ')'■» Thron (»«Mtieg. 

I'tir MiiMtk war Katharina wenig begabt und es gebrach 
itit IUI wirklii-lieni VerHtundnisis: sie bekannte offen: ^loh 
■•('ibi' Vir LuNt. Musik zu hören und zu liehen: aber waa 
^l^\ll IX mir? <•>* Idcibt (ierüuHch und damit basta!'. sie 
■■linf/t". n'ii: wnllf! rtinen l'reiö für ein Mittel wider „Un- 
' i«i|<liiii||ii'hki'ii für llarnioniß-' auswerfen; die Oper aber 
Im lih' »je, ))cx(Hi(terH die koniiüche: acht Jahre lang wirkte 
'Im (MniiKe KniNponist Paisiello in St, Petersburg, die 
Uli. ti iiiii'li' in einer Heiner koiniechen Opern war ihr ganzer 
iji M' liiiiiii-li. Hie Vi'rkt^hrte pcrHönlich mit ihm und mit der 
l'Mitiii<l"iiiia 'l'(»di : lot/tere entzog durch Intrigue auf längere 
'/,i-H KiilhiiriiiHH Gnade ihruin ^lofkapellmeistcr Giuseppe 
Hjirli iiiiH l'nenzii und er ging auf ein ihm von Potemkin 
t'i'Hi'iii'nltfeH Doi'f in der l'kraine. gewann aber 1793 ilirc 
(fiiitHl wii'der. ei'liiett die tilte Stellung und 1796 den Adel. 

All Kiilhiii'iniiH ll<>f lu^rschte der feingeistige Ton, den 
r'iiiiiliri'iiliH Anfkliining angab. Unvergleichlich verstand 
.'ii' •)•. einen Hidernt und einen (irimm zu feiern und zu 
iHXeiliiilteii. iiIh •■ji' 17('t ihre Giiste waren, wie zwanglos 
vi'il<i<lirt.e nie niil iltucn und anderen AuserwähUen in den 
-itdliliniloM <leiniit'lieni der lOreuiitage! Selbst ein AVelt- 

I ll>if'iiiiuni wie der Kilrct von Ligne konnte nicht 

\\ iMii' iieniiit finden, um tÜe schillenido Konversation 

Ktiiliitiiii lex (ji'iii<s<>u ". wie er sie nannte, auszudrücken. 

i|iii( itr-fini' ^Mir etitzili'kt von ..der im|)onirenden Königin, 
■l't Iji'lMTiuwilrdini'ii l'hviittVau". l'nd nicht nur Katharina 
'■■lidieli' in liiexer Wi'll tVan^iösischcr Aufklärung, ihre 
<tiiti"llitiii>' nniftliiellon lOienfalK den regsten Verkehr mit 
Ati-hi(i.|' III, die l'ni''ti'n Orjow. l'otemkin und Subow, 



Vn. KnllKirlnri TT. 



157 



(Irnf DiiiitnoW'MiiinnTlow 7»grn imslUnilicKhHti Vt>rkrlir 
jfnicm ruDsischrn Tor, bei den Wcinmuow begognotc man 
LafiTinii'Tc. Nii'nUi. RoifiT'iiri iiml dt"t<*lck'tila; (Jriif 
Andrei Kirillowtl.-«Ji KmtuniowMki, iit-.-> Ilntiiian» Sohn, «.'in 
Bf^hülvr Schill i>z(>rH, I)il(l(>te Nit-Ii xiini KoHnioitoliien aus, 
dio Strogiinuw iinil NnriHülikin «rtxtrn n\\f> duniii. halbe 
Frditxoscn r.a wordtii, »ml ili-r Hnf wiir iiuIil- ciiiran, Hoine 
NationalttÄt zu vorlcugnon, al'< iVw hMnöaiMho Hovolution 
rlip Bi>ft''i»tfri]|iii ilSinpfte. Ppr slr'tc Aii<4tHiiMrh gi'istigcr 
Ht^xichuD^i-n /.witicIiRii Wpstcuriipu uinl HtiM'lniKl i-mband 
neue eli-ktrUchr Htröme. [1l^llc.•u ilt-iti Hi-iii war tVeilicIi gar 
viel Schmu iintl Ulendwfrk: wi^nri Knthnritin skh mit 
Orimiii und Didernt Sluiidfn Iri])^ unti>rhipU. wi;im »ie 
riuiiiiil mit Grimm Heben ätundi-ri dt-r lU-ihi- nach über 
liitrratiir. PhiIo«(i|ihip, Stniit«w^i>isi^'nM('hnri. Narionalilko- 
aOmii>. (icsptüjrr'hnnR. Vcilkrritiru'Ic und Freilii'it sjinicli. 
BO utitnd sii' ibn'li nirlil pinpii Augenblick iin. daa dircklfttl»; 
Gegeiitlioll viin ihre» Itcderi in die Th«t umxiidfttiifln, und 
renn sin Didcrol no>-li sii «t-lir bi-wiirid^^Hc. »« Rigt*^ sit- 
)cli hiiixu: ^DiiliTDt ist in vit'lon HinHit^titen liuiidi_'re. in 
mii»(.'b4_>i] er«t zi'lin Jnlin- iilt', wülirt-nd er nach Uiitiibiiuils 
Wort ..ilii' Pili Ion '>|>hie iiuT iK-in T)ii'onr> »itxoiid unil dii> 
Kni-vkliipüdif- soHmt im Triiiiii^ili mitten im Pompe da* 
Wintorpalrti»'* in ihr nali. Ihrn ArhflitHknift war ungowöhn- 
licb, dii' Elustieitslt ihres rastlniti-n iletstfi« setzte immer 
Dpue lli-btd in Hew<?j:iiiig. von frülic «e<^hs l hr bis in die 
a|)&te Naoht nrgflninirte und iidminiittrirtc ■sie. im Logen 
und Sehreiben kannti- »ii? ki-in Mftss, ea knni keine MHiIig- 
krit ilher ihr Auge, keine t1l>«r ilire Hand, tto viel Ukiiau. 
Muuirest«.-. Knfvriirfe und Briefe aus letxterer hervorgingen. 
Onrnrlt» ihr Briefweelisel ist rnti unvi>rf>iinglicheit Monu- 
ment ihres (Jcisies, ihrer Schlagferligkeit und stauiien- 
erregenden VinlHeitigkeit. sie aetxte ihren Khrgei« dtireiii, 
in der Kunot dea Ilrief^chreiben« o* den Iloetcn ihrer Zeit 
»rd iitler Zeiten gleieli ta thun. Im Rrierwerh»el rrhidti; 
eich ihr Oeist von der Mühsiil der Staut sguschifte, dvr 
Brii^fwechiiel war ihr itedürfniM fGr Oefithl und (ivnutth. 
8in<l ihre Rriore nii Voltnirc. Diderot und Oritnin lile- 
rariHehe Lvitttungen. so verfolgen »te bei Hllen schün- 



IT Kftthtrinft 

gehtigea KeHsxionen. bei alkr gpfälli|U:«ii liiiinorlx-norlten 
Caiiec^rie. in der aie J» ihren (bleichen eucliiv. die geheime 
Absichr. nllo Wr-lt vnn iltri hnnianon und riTiliMnloriHvfatfii 
Hestrebunficn dw Frau zu unlcHmlipn. die iiurh in Krank- 
reich die SouviTünin der Oeislftr WL-rdt-ii wollte, »oda»» diu 
ZeitnUer Kiithiirinii« II. du» Ludwi^t XIV. und St, Peters- 
burg V'erKaillHH hI)Iosc. Ihrf BridV »jiul xnhllo«: nlln 
t^ebon ZeugaibH von feiiiom Widttun. u'i>ibli(du>r Aninuth 
bei märinlirhfiii Vcrstundi-, alle bekunden ein uun^- 
aprocbenefl Utfiiansehps Tab'iit, übi'rnll driiijjf hervor die 
Lii«t titi Scherzen, die apriidflndo [^nuno und eiti licbena- 
wftrdige» Teiii(ii?rainyiit: v'w widch sie «uiptindeii Itonnte. 
verratben vor allem Ihri; iiu Kuattkü Archiv 1H70 vcrütTunt- 
lii'hten Briefe an Frilulein Lewschin. Sie aohriBlj (gleich 
fliossend ru^iiisok deutseh und frnnziisiüch. der Abbe MAury 
liphnuptete »o^xr. ihre fViitixü^iiacbt^n IJriefe Qbt'rCräfen 
»cUiöt die Itriefe VoltaircB. und auch Itiiiiibaud weiss nicht, 
welchen von Beiden der Vorzug nn geistreichem tlehnlte 
gebühre, ihr Deutsth erinnert Karl Hilkbraiul ati die uh- 
vcrwüstlifhe Kt'ntbiiftigkeit der ,i"rau Unili". Die Uriefe 
an den Fflraton Ligne, den kriMinn^olitiHcht'n Witxbold ]>ar 
ex«ell*nce. plftrhen einem IlrilliintfeHerweike Voltnireftehen 
EB|mt8, und wcdeliü ^liinni^l'HHJKkeit der Stinimang ent- 
bindt'i in unserer Seele die Korrespondeii» mit Madainu 
(leottVin von I JßS — 6R ! Die Koi-reapondenB rnit Voltaire*) 
läuft von I7(!S — 1777, der Moses des riigliilitioii« aolUe 
KatburinitK publituHtiacher Anwalt vor dem Forum EiiropuH 
sein; er. lier weit mehr iitn der ottieielle Ludwijj XV. 
Krankn.-icli» Uid>i<!ler wiir, sollte ihr die Iluldigui]({ einer 
Welt in den Sohoö« lepen: ihre llezichungen wi Vnitaire 
waren weiiijjw uugeiifiilli}; und fiaroin wohl diiuerhiifti-r 
und hn rill on int her uU die Voltaires zu Friedrieh dein 
(irosaen. ihrem Rivalen im Mäventitenthuine franr.<i)>i)ichur 
Literatur und Kunxt: der gewatidlesle Schineirhier der 
j^eit. nuiinte Voltuire Katbiirinii ..die ^irJuininuK de« 
Nordens", während ihr »eine (Jeschitdite l'etern de.-» Grossen, 



*j Pftst In »II« Spr«oh«n en« <1^m PrAni!lt*iiich«n (Par!« 178S> 



KüttinriBa I(. 



ihre» VorbildcB. über die Massen gefiel: erschrit'b ihr; -Mein 
Hera gleicht «lein Mapin-tt", es drdit »ich imcli Norden'.", 
dichtete Jas bpkimntu ,CWr ilii Nor'i liiijoiini hiii «jue 
iiuus vifiii Iti hiiiiit'rel". «ml fnig bei ilir uri. ob niu licn 
Xanieit Jurin, Uinerva. Wiiiis ni3t>r Oras fClhren wolle, 
w'Oriiuf sie heiti-r ciwiilt-rtc, »k- vorziflitv mif ji-dv Nninciis- 
veräinlening, ilcnii ihr gfiiügi- Rittbtirinn wml tiii- Gititiiitien 
»cien, wift ihr dCiiiko. fmi^wrirdigcr Natur. Wiir in ilen 
Aupen di's »ihlniien Philosttplieii von Ffnuy Kaibiirin« 
die YorkitmiifeTin der Civilieatioii, wcnu «ucb imf .^tltrk 
realiatiecher Itiisi«. ho war er Uir der pAtriMrcb Europa», 
der ßildiu'r ibrt'n Verstandes tind ilire» lIiTZfiis: iIh er 
nicht lebend iiiicli UuHsItitiil ^i-kiininiim wnr. du mc ihn 
nie gesehen und dn sL'lbHl die l'eb<>rführuiig i\v* Todtcn 
auf HindcrtiiNHe sties». bo bi-tahl Kiilhiirinti Grimm, A'ol- 
iBires Biblioihpk und I'ititipre für »de nnznltHufeii. und vpr- 
anlnsstp eine neu« Ausgabe «einer Schrifteii: sie wie» im 
Jiihrc 1779 dem Sekrelär Voltaires ViiiiniiT eine Pension 
von 6000 Kram.-» an und konnte *ich noeh naph Jaliren 
mit dein Gedanken. Voltaire -sei ttult. nieht vertraut 
iDftchen. r^age ich der Gott deit ItehagunB", »o schreibt 
ate, ,Bo ist die» ein Synonym für Vi>ltnin"i Niimen; die 
Alten würden ihn nnti-r die Gölter vepi»ei7t iind ihm d»ii 
Behagen überwiesen hnhen". Da« Meiftefslück ihrer Korn*- 
Mpondcn/. iibt-r i^ind wnlil die /nhimclien Briefe im den 
Baron Melehior Grimm in l'ari». den mu^ uniMon^t 1773 in 
RoHshind fitstieln widltv. Beide Ktunden 33 Jahro im ver- 
trituliebstcn BriefMi-erbHel. der Hirli nnf ilerHidben bdlien 
Temperntur hielt. [)rr lieliensvinrdige Meinter iler IViiflerte 
wi»r ihr litiTuriitehifr und arti»liiielier Oeitehäfleträfjer. ver- 
mittelte für nie den .\nkHiir vni Kunstwerken. S am m Innren, 
jeder Art i^eiMligeu UüMzeuf;;», euudte ihr Neuheiten des 
BiK'hfriiiurkti---*. »rlirieb ilir Berielite Über neue fmiizönisehc 
Btti'ber. lieHor^te ihre AuHxeiehnnngen im Gelehrte, Künstler 
uud Eiileniten. ziililte Ihre rnteratütKiiiigiigelder aus und 
bvx»)( eelbKt Kfosite Suiiitiien fQr Mii'li, ^eine Fntililie und 
difi »einer Freundin, der MMdimie K|)iniiy; »1« iir in der 
Rovolution Bein Veriiiögeu verlur. erKetxti* i'k ihm die 
Kaiserin. Ela beautnd eine Art {{uiniiger Wiihiverwiindt* 



im ril. Ksthariu H. 



»-liaft zwi-c-h^n diesen zwei Deutj^rheo. die in Tremdefl 
Erdn-ich verftflaDzt worden waren, darum herrschte zwiächen 
ihtten trotz aller «errilen Phrasen Grimms der nriginelUte 
Ton der Vertraulichkeit: (irinim nannte seine Krank- 
heit -Nord - Minervenkraakheit' und -Katharinensucht', 
»ie -die Kaiserin aller Herzen wie aller Reusaen". St. 
I'eternhurg -die Haufitstadt de^ Ruhms and der Unsterb- 
lichkeit', er erklärte ihre Briefe für -Himmelstfaau und 
göttliche! Manna", er hatte zwar in seiner Wohnung 
19 KüKten und Porträts der -Minerve Zarsko-Selienne'. 
der -Immortelle", bettelte aber stets um weitere: wenn 
ihr Meine oft recht geschmacklosen Huldigungen behagten. 
so unterbrach dieselben manchmal ein höchst unceiemo- 
nieller Xaturlaut. Grimm stand nicht an. ihre Briefe -einer 
kaiserlichen Ollapotrida' zu vergleichen und sie selbst 
^i'inf-n gannen Kerl" zu nennen. Ihre Briefe an Glimm 
werfen, wie Hiitehrand hervorhebt, viel Licht auf ihre 
Persönlichkeit. 

Ihr Hof war der Schauplatz beständiger Intriguen 
und Rivalitäten, das Aufkommen und der Abgang der 
(iinistlinge der sinnlichen Frau beschäftigte alle Welt, das 
Amt des Günstlings wurde geradezu zum Hofamte, be- 
rechtigte zu einer bestimmten Wohnung in nächster Nahe 
ihrer Ap))artenients. zu gewissen Ehren. Würden und Ein- 
niihinen. wie es gewisse Verpflichtungen mit sich brachte. 
G r i g o ri i (i r i go rj e w i t s c li O r 1 o w , der Favorit bei 
dem StiiatsHtreiche vom Juli 17ß2. mit seiner lückenhaften 
Bildung, seiner Oberflächlichkeit und brutalen Ehrsucht, 
war nocii immer nicht zufrieden, obwohl er mit Würden, 
Titeln, Ehren und Reichthümern überhiluft und von Kaiser 
Joseph II. im Oktober 1772 zum Reich sfürsten, von ihr 
zur ^Durclilaurlit" erhoben worden war; er*) und seine 
Brüder bezogen von 176:^—83 17 Millionen Itubel bnar an 
(li'ld und Werthsachen und 45000 Leibeigene ^-Seelen-"). 
Der Fürst wurde ihr allmälig lästig**), im September 1772 

*) Er Bchenkle ihr den Riesen diamanten Nadir-Schahs, den „Orlow", 
dnr 4«0(X)0 Rubel kostete. 

**) FIlrHt Orlow starb im April 1783 wahnsiniiig: und Eathariaa 
Huhrieb seinem Brader Alexei: „Ich hatte an ihm einen Freund, mit 



Vir. KotliBriiiii U- 



IBI 



cn(i'l!itt<<! ilm ii)ii.')i ätitn lcurx«n Intt-rr^jriium WUtAcxki« auf 
l'iinini' V(>rHiilHi>5Uiit; (lümohöno Giinlplipiitcniiiit Alosnndor 
Sai'tiirnrtwitsfii Wiii'^ilttti-Iiiku w. iitn >rli'iii im Miii 1774 
'n Orig'Tii A^l•^allllrtlwit•^■^I Pul i-itik in t-im^n Nurh- 
Folger zu orfaalti'ii. Unvh weit t>)irtf'^iKif;t<r iils Orlow, niii 
liilrij;;uHiir n-iristcn WiisM-r». wus-ih- l''iiciiikin Hirli i-inc un- 
LiL>din){t<> HiTii^iliiil'i übrr llit•^ liclu-iidc kUliitu Wuib jtu ur- 
olivi-n. iti'liiiiiitMir !>ii> iirütiil iiiiil milchte fich ilir uncntbelir- 
li«h. iodi'iii vTnw ticlii'iiilmr (ji'Kcii Vcpscliwiininyi'ii BcIiritzH?: 
trot» seiner llli^elll1iis^)^l■(] Iti-^iiliun-; Hiiitll.e rv dii- (hrseliäflc 
»n »wh Y.U rtt'iKUpn iiitil ilir leiteiidrr Kiith^eliiir xii werden; 
wie ihr Dämuii whviti w nelien ihr einher und entfronideto 
Kl«.' iitiiiitT mehr ihrem Hobiie l'aiil. l-'r Ktreht*' U!ii'li ihri.>r 
IlMod und du vr dieM^ iiii-hl erhitdt. iiiit'b I'oli-ii, Kurlnn<l, 
Dttvien, imcrnnttlieh in Hoinen Wliii!>eheii: nie erhub ihn 
I77.T ziiiii ünifen. .Iütte]»h II. im Miirz 177(> üUTn Koich«- 
n^rittei). und fflr die Ill^nertHrhi' Itliithe. in dt>r t*r ihr (lii> 
Krim zu »eigen w(isstelPotenikin«rlp|. erhiell er iin Juni 1787 
den Titel Tawritucheakü (Von der Krim. I'uurteii I : *cine 
HerrHühafl koutele ihr übet f>0 Milliouen Kubcl. Als er 
ihre Sitim; nicht mehr ('«sselte. M;hnieichRlt(i er ihrer 
l'hantaitie mit )crivgerit"'li>-i> Uihlern. l''riitiiTtiiigi«triiiniieri 
und iiboüiteiicrlicdii'ii L'hreriie)iiiiiiii];eii. I>)ie>j ihr Hathgeher. 
bphoiTsiphto Paiiiii xuni TrotJto ihre Politik und nueht« 
die Liebhaber für sie nii», iitii dienelhen rri'-I((«iirhlx-lof^ zu be- 
»eitigen. »itbulil sie ihm zu eiiiHui'jtreirh zu sverden drohten * I. 
Seit November 1776 war i\fv OonernI Petpr WasBilje- 
witMi-li Siiwadowski <iunxtling. den Kiiiüer FraiK U. 1794 
zum Ilficli^grafen und Kaiser l*uul im April 1797 xum rus- 
siiücheii (Ii'ufi-n erhob, d'mh ruihon 1777 ernntKle ihn Patemkiit 
durch den Serben SsAinen Uuwrilnwilseh Soritsch. der 
sieh nuf dem ll(>f|inrkrt aieht hiilt<-ii k<iiiiile nnd 1778 durch 
den Kiitliiiniiii Kidir wertheii lleiiernl tw»n Niknliiji;- 
witoch Rirnnkoi-KorHsakow. ein ivU>inini«ito wi« Sava- 



Bach beweiue ich ikDi Ivb fühl« in vollem SlaaM lü« Or4m Ae* Ver- 
Insle« aai werde nicnmlti »eine Wuhlttiüteu verKessea'. 

•> I'ol^nikin Attirh um IH. Oktober 1791. kfunchit iilinhen an «ine 
g«b«imc Ein- riii! KmlittHiiu «ii<l v*rlegea 'lie TiomiiiK Awf H«Tb*t 1774 
oder Anfallt; 1'?^ >u di« Ktrube des SliiiouuwklnMcn xa $t. Petembnrg. 

A- KI*liL*|>hal4lt Vcteubl. d. ra» awA. i. IM». H 



In 



VU. Kattiutaair. 



dnvreki, ahgvIÖDt wurde: vr »«np »" BoliÖii „wie eine NiicJi- 
tig'nll", rühmt KatlmriDii. er nlier Iwirog »ie mit der Gc- 
iiiabliii des Obrrkammerherni Ornfi^ii A. S, Stroganow und 
wurde im Oktober I77ft nach Moskau verwieBeo: er halt«, 
wie Fürst Schlscherbatow kin^, bei den FrÄUcn die 
Wolluxt «nfwickult. wiis wohl boi Kiithnrinit nicht mt'hr 
iLothig war. Sein Nachfolger nli" ^Ueiiernltidjutaiil''. welchi'U 
Titel der F»T«rit nieiHtpnn erhipit. wurdf l'otemkins Ad- 
jutant Alexander Uniitriji'witsoli Lnnikoi. ein Muiin 
von vollendeter iSohÖDlieit. dessen A^ra ihm t»ieben Miliinnen 
Uubel abwart"; im OpgeiisaiKo zu den mciBteu Favoriten 
hielt er »ich von ÖtaatsgeBcIiäften und Ilofnitripuen fem, 
widmete »ieh der Kaiserin allein lind sie hat ihn geliebt 
wii* kpinen zwi^iten. bewachte «her anrli eifersfu-htig sein« 
Wogo; Huf Qrimni)! Antrieb fing, als LnH^kid in diu 
Scliwciz reifte, der ilun'h Mimbeiius Leiden tage«)'.' hifhtc 
heknnnte Pariser l'olixei beuten an t Le Noir l^anvknix 
KorreHpoMd*?n5! mit einer in Frankreich zurfirkgrlii Mienen 
SchSneu ab. LaDsk»! starb fichun mit 36 Jnhn-n um 
7. Juli 1784 und Katharina war der Vorzweiflong nnlie, 
Ulan U«»s ihr xnr Ader und rief KrhlRiini|i;iit l*»ti-nikin 
herbei: "iv betrauerte liannkni wie eine Wittwi- und lleiss 
aber seinem Ornbo auf dein Sopliia-FrivdhtdV in ZaiT^oj«* 
SbcIu eine Kirche der KnaaTi«ehrn Mutter GnttOH erbauen, 
li«»» »ich nber docli biild I'fitenikins Adjntiinlen Alexander 
Petrowitsch Jt-rmoluw jiufübren. Divscni fidgte i in Juli 
1786 der elegante, eitle und eigenuützige. aher *ehr wilxig« 
und Hutdi literariHrli thätige Alexander Mat wejewitbi'h 
Dtuitriuw-Matnontiw. der neine Macht ülior Katharina 
aunnützt«^, um n'ic\i »ciiainUiK xu bt>reiebern ; a1~ Kiithuriuii 
seinen Liebeahandel mit der Fürstin Schtaoh4>rl>ntow oat- 
deekte. betrieb nie zwar selbut im Juli 1789 ihre Khe. duldete 
über nicht, dasi* Mamonow in Sl. i'eter»bur(! blieb. Ka- 
tharina zahlte jetzt 60 Jahre und wühlte xnni (ieliehtttn 
den aSJiihrigeu Lieutenant bei der Garde zu Pfer«!. Platoii 
Alexa II dru witsch Subow: man wicztdtL-. sie □uhme 
keinen Adjutanten mehr, eondem habe sich der Philosophie 
Plftlon» in die Arme {jeworfeta, jedeurulls liebe sie nur ]di»- 

tODUch. dubow war ein tüohtiger Viotiniet und Katharina 



Vn. K*lhulii& IT. 



188 



li«w ihn Quiirtult4i und LviiiiiriiHrvoiK'erti! bei ihr vi>r- 
ansUlten. vrobei sie auf «^in iSeicbeD von ihtii. du» (Junrtott 
»vi zu Kncle. wiirti'te. um zu ititiilauilircii. S(>lbHt l'olontkiii 
kunntc- Hulnw iiit-bt veidriuigiMi. »n wiithoiul &■■ auch über 
deMHcn HiriHui^» war: Subow mi^clile «ick in »11» HtAHti)- 
gcsfböftf. obiii; ulwa» davon xu vt-rstelu-ti. wurde Kum 
Wfrkxi'iigf ib.-« »cliUueii I)i|tlomiiCi>ii Markuw, b (.'reichert«; 
sich in unwiirdiKstpr Woi^o. toiti>lo soit 1792 di? iiuswArtigco 
Anyplpgdibetten. »türzlf drii vcrdirntm rtii-ver». wiirdu 
l7Vt3 I(i-icfa»{;raf utul im Juni I7'J6 durch Fr»ii2 11. 
Reich:' fürst, »ein« «cliniiihliHR- Wirth^cliiift bcwintrSchtipto 
vresviitlii-h ili^n Kuhtn dur letzten .Inlirv KHtliiiriiittH II. 



In der uiiswiarttf^uii J'olitik wiir KiitbariiiiL II. vom 
OltiolcD ung(^>wr>hnlio}i iRigüii>ti^t. Mv-f w^gti! sich «Is- 
h»U\ gttgMiühvT i'oleii und dt-r Pforti», Der Tml Augusts III. 
vim IVili'U und ijiu-hscti bot d»ii gvwüiiitchtcn AnInc». 
ibri!» KiiiHti»8 in l'olpii zu iTbühL-ii: nie trnf Vr-rabredaugc-o 
mit l''riu4lrj(>h ilom Gro^on. wnr gloioh ihm g^tüeti diu 
Wahl riniw KniheiTtugit. de» I'riiiÄen Conti und des Prituic-n 
Xftvor vofi Suchseo, wt'k-hc OestviTt-ifh und Frankreich h«- 
trii-bfii. biiigvgvn für dir Wiilil i'ini-a Pianten ohne grosso 
Verb in dun),'!' 11. Ihilici vc^rftdgie ttie uiit l'anin den Oe- 
dunkeii, dem Bunde OeHterreirh» und FrnnkreichH und 
dum biinrboui^cbvn Fiiniltti-npitkl<> t<inen N'ordinchen Ituinl 
entgegen xa »telbMi : dr-rM-lb<' sollte Itusslauil. ['reitHttcn. 
Urusitbrttannii<n. SohwcilRn. DüOLmiiirk. Sachsen und diß 
klcinvn dfutficlien Sluuti'ii uuifatnen. i^tlti* wrliirnkTii. 
daiMt dii! Riih<' im Ni>rd<^n bedrobi werde wiv diisv dit> 
Ifoiwrchic in S^-hwod^n i^ratArke, denn um keinen Pruifl 
wollte sin /uyebeii. dHiw die Wash iiuiokratische (H-wwil 
erlaiigtiMi; Scliwüdeii wit- Polen muntiten schwavb bleiben. 
AI» ](t>ei^irt8tvn Kaiididiit«a für den pulniHchon Thron 
empfahl Katharintt dem Preiisseokonige ihren früheren 
(ieliebten HtiiniidHUH l'ouiucow^ki. dewi-n ubsidutii Ite- 
dL>utun^«l<>i>igkeit >>ii> nm bebten kunnle. Pnlvn« Krone 
dnrftc nicht erblich werden, die Polen niinirende Ver- 
rii.«Aunß niUHi^te rorllieNtplien. auf den ReiehNtiigen bliobnn 
llHcb wie yiir diis liberum veto and die Slinimcnelnheit 



Utliftrina 



in Geltang, die bewafFiiPie Marht durftp nicht vermehrt 
wt-rdyn, und bei houcliI«Tis<-Ii<;r Betonung ihrer Frieden»- 
liobt> liioit Kntlinririu Trapjx-'n xum Eiiirüvkon in Polen 
tin der On-nxi* biTrit. Onil" Kcyct'rlingk und Fürst 
Nikol»i Vf. llt'jinin, ihn- Opfiiindleti in WarArbiiu. wfitiUeii 
Ulli) )<i«> »ell>i«r crklurtir, MU die W.ilil inclil nach tlironi 
WuiiBohe flUBl'nlle, wordo sie iillo Kräftr. ^dio ihr die Vor- 
sehung in die Hand gegeben habe", aiiwonden: tod 
^rnnieluuH nhcr foidi'rti' m\ dii*« er itiie Intcrrsse Rubs- 
liinil» »ti't« jiIh «las s(.'inif;i' itii«ohe. deiiii dun-li HlitliifiUui* 
wollte sip in WRrscIinu, durc-li Biron in Mitnu rt^giercn: 
ihre n^üHndr^in hingegen s«b«n die f«ierliche VHrsiirberuug. 
ICuthurinR denke weder an eine Theituug l'olen» D'jcU 
werde u« den Verfluch einer Holchen vua irgend .Temiindein 
düldiMi: K«yseplingk. Rciinin und der preiwsisohe Oe- 
aundte gaben dem Primae am 27. Dezembr.T 1763 dmautbe 
VerBp reellen, »r» 11. A)>ril 1764 »her »c)iloi»ten RuKKlimd 
und Preuöseii piue Del'einiiynlliHiiz iinil eine ^[choime Kon- 
veiitiui). KHihnrinn *niiiektf> Trupiien. iitilei' düreii Druck 
SlaDinliLUä xuin KünJgi' gewählt wtirdr. die OrosHtn er- 
bielinn HRntechiiiigsgeliler und AuKxeirhtiun^en der Rffielis- 
tng erkannte den rusrii*(>hen Kniscptitel an. UuüslHnd und 
Preuöseii kBiueii am 22. -Iiili ftberein, bei der Kejiublik 
und bei dem Küiiige lür ulle Diffsidenteu*) einEUtrcten. 
ihnen freie Aiini'llMiiig ihrer Ueli^inri u. *. w. zh vemchaflen : 
jeder VerfnsHungbrcfurm. wie HtiuiiNlaiis Oheime. lUe wahr- 
haft ])utria tischen FfirHteii Cjcurtorvoki. Ncdeho im Sinne 
hatten, widerMetitten »ich Kafbjirinti und Priedrieh aufs 
Schroffste, Polen »ollte j« »irbt erstitrken: Repiiin behan- 
delte die Gegner KuHäliinds mit Rrutulität und scblos« mit 
SUmelau» ein Sehutx- und TrutzbiinilniMe. Lediglich aus 
politischen Uewe^griindeii imterKtßtzten Katharina und 
6>iedrich die Reklamationen der Dissidenten: e« bildeten 
«ich Konföderationen orihodoxer. kaiholiseher und jiro- 
ti'etaiitit<clier Diauideiiteu. von denen die katholiHchi^ in 
Kadom unter dem Gegner der Oxartoryaki, dem Fürsten 



*) Di« t(riechiiich-k»tholiRatiQ und Ü» prot«Bt4tiitisclie Bfvltlkcnin^ 
in PoIbd. 



VII Katharina IL 



t«6 



Karl Utiilziwili. die bedcutcndnle war: iillmnlig bniclite 
e« Polen mit' 178 Koiii'öilerntiorifii. Stiituntuii» MvfaloKH i^k'b 
auf KatiiHrinuB Wi'isung der lilnuinuhen von R«dom ft», 
die damit zur Uoiioralkotifädi-Tiition orholK-n wurde, der 
im Okti>li«r 1)67 in M'ur^cliitu urüfTiiotf Kvlclutag ttt«iiil 
unter dem Drucke eines motiiBcheu HiHireit, Fürst Ropiiin 
Heeadie den rufsischen Zielen entgt^gen arhciteiiden Hischöffl 
voD Krakau uud Ki^w und zwi'i handbottin durch Ore- 
aadiere uuflieben, nach Kus^laad ucblcppcn aud ihre 
Güter einziehen. Kine Dclegiitii-n und bald di-r Reio)i»tag 
tielbst ontorHobriebou (säHimtItehi' Wuiih<.-I)0 HupninH, Kepuin 
achloss mit dem Primaa Podoski den „ewigen Vertrag"' 
vom 24. Februar 1768, der Polens neue Verfassunj;; nnt**r 
KuHoLands Schatz äiellte. Juh lib(>rum veto bestätigte und 
den l)i&8idpDten di« Glciph^tolluDg mit den Kömbodi- 
KHth<diK:ben vprliuh. Hiermit war Ktisslund der Herr in 
Polen. Friedrich huttu dazu tüchtig mitj^eholfeii. den 
Sieg «her gönnte er Katharina niebt, er wollte zwar ihr 
selbständiger Alliirter sein und »cblosB mit ihr am 4. Jiai 
17t)7 eine geheime Konvention in Monkati. „nie aber, 
so lange ihm die vVugen offen »tünden. wollte er ilir Sklave 
Verden', und mocht«! von Panins Vorschlag, Preustten 
solle dem Nordischen Dun de beitreten, nichts hören. 
Die iNden geriethen Immer tiefer io KathariDat< i^etx. 
Die Oeiieralkonföderution roii Hadom hatte sioh «ufgelüxt, 
auH ihri>n Trfimmern or^tand ab^r die Konto doralion von 
Jtnr nnter den Grafen Potocki. Pulawaki und Krafsioi^ki, 
daneben die Konföderationen von Lublin, Ualicm und 
Kraknu: hinter diesen standen Octterm^h, Frankreich 
und die Pforte. KiiHüUnds Oej^ner, vor atlen der IStaats- 
M-krvtär dor auswärtigen Angelt^genbeiteD in TemuilU'ti. 
di*r Hencog von (.'lioiKOiil. Stunisluus rief gegfn die Kon- 
füdrrirten ruHsisohe Truppen herbei, Kepnin. welcher das 
Kommando üheniahni. »rhlug Jen« winderholt, di« llkraiiir> 
avbwamm in Blut. Dar und Krakau gingun den Kou- 
födftrirlen verlort*», bei der Verfolgung von Haidaniaken 
und xaporogischen Katmken durtdi die KuMson wurde die 
tatariHi-hr Stadt Halla in Itnind genteckt, wa^ die Spannung 
tnil der Pfnrto vrfaühti' und bald dum Türkenkriege führte. 



iri« 



VU. Kaüiarin« It. 



Die Hofibunp der KmifOilßrirten anf letzteren wir triige- 
riwch, 'lii- Proiokiioii PinukreiiUs uud OKsn-rrfifhit iiürzle 
ihnen gar wciiif^. wenn i]ini>ii aiidi ChniM<>ul OvIH und 
()f(i/.icn> H'-hiekrr-. Ke|iiiiiiN >'Ärfifolg<'r. Fürst M, \. Wol- 
koiitki. «Innig vor um) iiiLhin fa^t alle t'>t<tHnf^4?n in 
Pol«ii. Der Versuch der Koiifiiilcrirteii, tJttitiiMlHU« nuf- 
xiilii'Iti^i). srhcitfrtf im NoTpmlif-r I7?I um) wlitiiJftL- llinpa 
vur ganz £uro|>ii. »ährt'iitl Wolkimskis Naclifoljfur. von 
Saldorn. in aviiii.'rn l>bcrinuthe kDiti« Orenzuii kannte; 
(il)<.'nill j[i-»ohlnf;(Mi. Knrmrt'uton «icli cl»- KonfiMti'Hrtun im 
Jnlin? 1V72. (''riuikrcicli liHttc mitlli-rwL'iU' dif Türkun «uf 
ItusKlniid gHiotzi. Clmiscul tni(i VcrgcnncK. dpr Rntscliitftev 
Hin Divfiii. WHHTTi iiniiMässi^ rliÄti^ g(.'W«!Sfii iiiiil Arr Itranil 
von Haha l'filirte im OkloUrr 1768 mir KrU-gscrkläruDg 
durch Mu^tnphn III. und zur Ein>«|)frriii)g <Io« rufHJKclivii 
GcHBTidten Olircuknw in diu ^Sielidn Thürnie". Vergenaei 
SMidtr den liuroii Tott an dnii Khan diT Krim, um di» 
Tntiirrn zuin Kinralh- in Nc-u-Sirliirii -/.u Ucw^-gi-a. der 
1769 unter gTOi««r Verheeniiig erfolgte. 

Kiitharina liej<n"iB»t<' den Krii'g hIb ClelBgenheit /.ii neuem 
Huhme, suiditi- aber v('.rK<d>vri!' Frit-drivli ül-ii Ör'isstn zur Bc- 
tb«ili^iiiig dnmn xu bentiiiiniPii: vom Ausgiiugc do» Kriego» 
rnus.tte iiu<'li Ptdens ScliiekHal aldiängig werden, relier die 
AniiiihiTuiig Frii-dridw uii Kh!»«t iluse|ih II. liniucliU' nie 
nicht beiiiigKÜgt tu »ftin. denn Friedrich tielbvt Ug iiebr viel 
an dor F-nieueiunjj des RiiiidtuHnen inil ihr. Am U. FeHnmr 
1769 hnlte Friedricli dnn I'Ihii eiiiiT Tlieiluns I'oleiis nuf- 
geüeiclniet. er »t^hrieli iliti dem isürlisiwclift» (Jrflfen Lynar zu, 
war nl>er welli«! der .\ui')r: it nnndti- ihn nach St. Peters- 
liurg, lieft« ihn alier lallen. aU Pivnin xv. achwere Bi^ditigungen 
«teilte, und eruwuerte um 2%. Üktüh*?r 1769 »t'in HündnisB 
mit KussUiul bis eum April 1780: aeine Begegnungen mit 
Joseph [|. in Nni^iie und MShriseh- Neustadt erhöhten 
seinen Preis in 8i. l'etepuliurg bedeutend. Kulharina 
«andte im .lahre 1769 den Fücsle» Alexander Michaiio- 
wit^eb Oulitzin. dem nlle inilitririselieR Talente Pehlten, 
iil» Oberhi'fi'liUhiiVier gegen die Türken, er sehlug den 

(iroRHvexier bm t'liotin und nahm, uls er eben nblieruton 
wflinip. im September die«e Festung, »ein Heer besetzte ilie 



.Vit Kftth&rtnB lt. 



I6f 



Moldnii und Walachei. „UerTurenne UusHlaadit', Or«fP«tL'r 
A lex H nitro witsi-li Kumjatizow. il^r bisb^ nur diu zwoitp 
Armi'ü gcgcii die Türkpii geführt. itIuoIi imii dt-ii Obcr- 
bcfi-hl *\cT jjpfosBcii Armee, ontfahetv »eine ^uruc EtK-rpic. 
i>i«!gtt> in den glorreichen Srhiachten von Larga und Kii;f}iul 
ühur die «n Zulil weit (lberlyjr»'iii^n Törken und Tattin-n. 
bruchlc Ismail suni Fftllf und fand, zum Gi-riL'mH'i-lt!- 
tiiftr>tnhnnn b«>r/>rdert. den W«fi; an di« Donau; sein Niu'li- 
folger hei der zweiti?n AmiP«. Oraf l'etpr Iwanovitsoh 
Piiiiin. dvM Mioltttrirs Druder. be«elxlo )tc»iiaral>ien, (•r«ihi*rrt> 
dii^ wiclicitci! Fescun); Dender und bracht« die Tiittimn 
von Jedia^an und Iludjak durch den Vertrag vnm 
17. AuguBt 1770 xur l'nlerwarfung unter Kueöland. Oraf 
Atoxfii Urigorjcwilsoh Orlow. der Katlinriiia» HerXL-n Ihi'inT 
war, roj^e bei ihr dea Oedaiiken einer Expedition zur 
Soe iin, sie schickte zwei Uuschwtidcr unter Sjiiridow und 
Kl|iliiiist(iii6 ab und i^rnannle Orlow, der nt« eiiiu Seim- 
luppe geführt hatte, xuni Oeneraladmirale der FHottc im 
Archipel: Orlow trieb die Mainoien zum Aufstände pejjen 
die Türken An. verhielte in hoehtänpnden Manifesten den 
QripL-bon Liefr«iunR vom lürkiHchen Jurhe. und Voltaire rer- 
kQiidi^reat-'liijn die Wiederauferfltehunfi Athen?« und Spartas: 
aln Mor«>a in Tnllem Aufatandc war. fuhr jeduch Orlow ab und 
tibärlieü« di^ Upvölkorung der türkischen Rache, in d(}r 
Nacht zum 7. Juli 1770 «tt-rkten dpr .\dmiral Spiridow und 
die hntischen OlBsii-re KlphinKtont-, Qreigh und Dugdale, 
während Orlow müxitig in <ti>in«r Kujüte nn«». Aiv tQrkisclie 
Flotte tri Tacbesme in Itrand, de» Lnhn hierfttr erntotp 
Orlow. d«r da» hötdiste Zcirficn der Tapferkeit, den 8(. 
Qi>orgK>Ordon t. KIhmmv und den Ehronnatnvn TKohestnenHkü 
Arhiell. Der ächrockon in KonKlai)tinop(>l war ungeheuer, 
Tott Hetzte raarh die Dardanidlen in Vi>rtheidi|;ungK- 
zuatand. Orlow aht-r vt-rlor niil Itt-setzuiig der insela di-n 
Arvliipulit die Zeit uml "o ^ing die Gefahr «int-r Ein- 
fahrt der Flotte durch die Dardunellen vorüber. Of^nnral 
TottltdiL-n drang an das Sidiwar/e Mfi-r vor. diu Kahiirdin 
wurde untcrworfon. dor Kauku^up und SfoiitfiiR'gro «rlioben 
ntch gegon die Pforte. PiirHl Wiisnilii Miidiailowitieh 

Dulgoruki. Panins Nachfolger hi>i di'r zwuiltm Armi>e, 



schlug 1771 ileii Khan di-r Krim. tTtitünntc PiT«kn|i und 
eroberte binnen 14 Tilgen ilie Kriiu. wofür er nuMvr dem 
Hl. Georg8-t)rtii^n I. Kla-'tsu Avn BitinaiiH'n Kririiskü erhi<*U, 
naeh braehte er die InlariM-heii Miirsen zur AtH^rkoitnung 
der ruM)i«ch(^ii überhob«!!. Vergebtüis b4*mribt<> sich 
Frii'driob. ilt*r nolctieii Erfolgen mipfgüiiHti^ ^ii^ib. diT 
ITorirr den Krieil«<n mil HunHliind ra MT'rhuiWn. dir 
ICaJA<>rin liess Mch tu ihrem Sie^Bluoft- nicht AuThalti^M 
und 8t(flltp die PmdpnsbwiinfiunKt^n immer hüher: Fried- 
rich farcbtete- e» könne ein eur«(iiü»chi'r Krieji aus- 
brechen, ond wollte nicht zu)aä»eii. A»»* Ruftnlnnd itu 
mäi'htig und dvtn eiiropäi&i^heQ Gleichfiewicbte )*elahrlirh 
werile; auch Ue^terrcich wollti' leizlerca nicht ruhip init- 
nnoehen, sontlern don SiegfshiuT Kurhiiriii«» imfliniten, 
und he8elzt4> schon im duli 1770 die 7A\t», Kaiinilz §uchto 
Kriedrieh zu besiiinmon. <Jhh) er. mit dpii üt>sierreipliern 
vereinT, die Küssen aus Polen Terjiige, wobei er Kurland 
und Semgalleii davon Tragen könne. Katbarina hatte 
FriedricLs Bruder, dt^n PrinzeD Heinrich, im Herbste 1770 
nach äl. Fetemburg (eingeladen und bi^bttnüelte ihn voll 
Auszeichnung: ai» sie sah, dass Oeeterreich polnisches 
Uebiet besetzte iiiit! IVeu^üen diesem I)ei«pivlu folgte, 
eagto sie im Januur 1771 zu Iloinrieh; es sehoinc, in 
Pol«n brauche man sich nur zu bücken, um ein SlJirk 
Landee iiufaiuheben : PaniD freilich wollte nichts von Polens 
Zerstückelung wistten. er gönnt«- es Ituselaiid allein. 
AI» aber Friedrich „den Lynarsclicn Plan" abermals in 
St. Petprsbni-g einbnichtf. ^iiig Kiitimrina darauf t-i». 
Haria Tlicresiii inolltc l'iiluu'^ 'i'ln-ibitig riidit und nchloaa 
im Juli 1771 ein heimliche« Hiiiidnijs mit der Pforte, doch 
verKCummten ihre liedenken vor der Läiidergier ihres 
Sohne» Jo»epli» II. luid dv» Für»lvii KiiuiiJlz. weiche einer 
Theilang Polen» ^.uxtininUen. Am 15. .Taimar 1772 Hchlossen 
KuH»laud und Preu&s<?n geheime Kimvention&n wofjen der 
Theiluug (uiiterreifhiiLM am 17. Februar). Oealerreii-h trat 
mit hohen .Anforderungen auf. deren Kmpfeblung in 8t. 
Peterabiirg Friedricli übernahm, den Polen fohlte jede 
Madil gegen ilie Vtfrßewalti^ng, Kßtbarinn verfuhr mit 
Helli-ner iScblaubeit. Orottnlirititimieii, Frankriücli nni) die 



VIT. K»ilinriiia IT. 



Ffort«; thiiU-n nicht« für Polen uml »o könnt« am h. August 
1772 in St. Petersburg ä'w Thcilungsjikti* xwinchct» Russ- 
land, OcstoiToic'h uini Pn-usarn von Piinin untrrxi^ic'Knet 
wvrilon; nmi'iNvIic Truppfii b (.'»«tat im sot'urt Jif von K«- 
tliitrinH AUBsi'fnichtcn Ocbivtc. für deren WrwiiitUDg sie 
Hohon im Miii 1772 fitic Vorunliiun;^ verrannt hatte, Uit)^«- 
lan<l vrhii-h lit-i der umtun Tlivilun^ PuIkoh div 
WojowfnUüluiftuii Witcbsk und Meti»litw. dii- hiilW W«- 
jcvodKchiilt Piilt>i;7k lind nin Oobin lüngn lii^» Dnjepr. 
1975 Qundmhiieiliui mit 1 HOOüOO Heulen. KuHsliiiid Imttu. 
wi*- wir im Vurltiuft- uiixt-rf^tt IV-borblick» »«hwo, »fit Jahr- 
hunderteit gesucht, sit^h auf PoU-ns ('ukoHtfn auszubreiten, 
LAtliarin» hntco dio fi^iiidlichi- Slellun^ btiidi-r Staaton vor- 
Dfundi.-ii. aic niflit itrHt gfacliiifrL-n, und liundvltü ganz ini 
n»i>tu ilirer Vorft&nger uuf dem TUro»«, wi^nn si« Polenc 
8nhwä«he bonutztf. I'ntpr d(?m Drucki« der Heflrp der 
drei M&chtH und unti-r clt?r Wirkung von ilestecliungs- 
geldern crkanatvo i>taDit>Iauii und der Kcichetl»); im 
September l?73 die TheilungBVerrrägp an, und nun über- 
lit-sHHn KusHiaiiil und Pr(>UH)iuD. sicli nicht weitor um 
die DisHiduaten kainiiifrad. diesolbon ihrem Schirkaiile; 
«i« ImK^» jn ihre Schuldi^ktiit gethau! Ubrif^ns behiehpn 
»io das livcht Ircivr Heligionsausübung. Hit gro««om 
YerdrUH«« orfttllt« die Revolution in Holmcdeii, welche 
fiuslav IIl. 7,nr Krilfligung der Kmno mit fmiiÄÖüischer 
L'nterstützung im .lahn* 1772 ausführte Katharina und 
Friedrich. Srhwedoo war fortan oio zu fQrchl«nd(.>r Nneh- 
bar und Katharinn gerirlh. mit Pnleii und der Türkei hv- 
whttfttgt, in iJorgc, Kronstadt und St.. Puturüburg inüchtvn 
i-inviit ncliwi'dischuM AngriiTo uu«gfM'txt wiT<lrr) und ihm 
nicht Stand liult<>n können. Si« betrieb diinini crimtlirb 
dtp Kinleitung uiii<>» Frii-di-ns mit di;r Türktfi. aber die ku 
Fokocbutii HUI 13. August 1773 begoiuK^ncn Ciiturhand- 
luDgcn röhrten sunml wegen dew Dünkel» de» ontteii 
Bevoll niüehli^ten (JTaft'ii (Jri);orii O. Orlow lU iiichlo. der 
WafTrm'lilli'tanil lief am 2. Oktober ab uml der Krii-g wurde 
fortgeiietxt. Itumjiinxow blokirte HehÜeitiilieU deo Qrow- 
vi'zier in deNj^en Lag^r bei Si-humla und xwant; ihn /um 



F r 1 1* d V II von K ii l h c h u k - K ii i n ii r d h e li 



der am 



170 



TII. Kkthu-tna Tl. 



31. Juli 1774 iii RunijaiiKoWH ^ült auf «incr Trommel 
unterzüiclinut wurOü. Die ITurcv (>rk»iiotf dii> voUkuinniciie 
politische Freilitit und lfmililiitiiKi{,'''t'ii <i»-'i' Ttitiin-n iler 
Krim, Av» Kubnn und dett Itudjnk nn. wodurch dt^tren Ab- 
hSngi^keit von Hus^land angeUahtit wurde, trat K«rtiM^h, 
.lenikttle, Asow, Kiiiliurii und bcid«^ Kiibardeien an Riish- 
luiid all. s<"*''''i''^'te den nissiachen HandelKucliiffcn frfiie 
Fabrt auf dein Sidiwarxitn Meiere und vurHprtK^h. dip 
niBaiflchen Kaiirieut4> auf gleic[i4>m ^NiHse mit den fnui- 
xüHisoli^ll. i. h. der lueim b(^;;r(inäti^ten NatiüD. zu behauileln : 
sie zahlte 4'/! Millionfii Kubirl KrifgsentsfhÄdigung und i-r- 
kannte den ruftsiachen KniH^irtitnl aiu Riiüsliind gab ««id« nu- 
dpri-ri Kroberungen heraus. Aus dienern KriedendinstninK'nt*» 
leiw-tt' Husnlftudl »[tilwr du» SchuWrecht übi-r Au- grU'dntch- 
ortliodoKen Chriatc» im gansten türkischen Reiche ab und 
Hl» wurde der 21, Juli 1774 der (JoburlHtii|; der orien- 
tuÜHclien l'rHge. Di>r ocstorroicbi^eho InttTiiuntiiis liiiroti 
Tliugut erkanDto deu f^roBsen Natiien dieees Frieden» fflr 
Rii^alund imd änaserte : ^Jetzt ift <lie Zarin in Stainbiil 
IJefehlshiiberin, der Sultiiu dort nur oovh Miethsmanti. 

dum, Kobald man vill, di» Wohnung gekündigt wird 

RusBinnd wird, wiinti immer e« ihm beliebt, um ^^chwarzen 
Ueere landen künnen: von «einer neuen (jrense bei 
Kertflcb aus ktinn ea in 48 Stunden pin Arnicekor})8 bis 
unter die Mauern KonstantinnpeU führen." Kiitharina 
veranstaltete 1776 eine groenartige FrieJenofeier auf dem 
Chodvnka-Feldij bei Meskau. worüber Mie an Uiiiiim 
schrieb und oine ItrnBehürc in llerli» vernnlagstc. feierte 
den QeneralfeldmnrHrhiill Humjanzew mit kainerlicher 
Liberalität und gab ihm den KbreniiHmeii Sadunaifkü (der 
Qbar die Donau Oej^migcMioi. Der Friede, welcher um 
34. .Tanuar 1775 rutilicirt wurdn. führte trotzdem nicht zu 
friedliehen VerhültniHHen. denn Hu!>»land machte ulitbald 
den A'entuch, ffir »iigebtkdie llaiidcissehilfe, die tfautxikdi* 
lieh Krit'gwfrogatten waren, die llnn bfaliTt diirih die Dar- 
duneUttn x» erzwingen, baute Kriegsai-hilfV für den I>nj('pr. 
ordnete den Bau vun Feiatungun uu der larkiaL'hcD Örenne 
wie ('liereon etc. mi und ;<ui^iite nur türkische nnkonten 
nach SüdwKKtmi vorzudringen. AI» EtHp|)e xu einem neuen 



- m. Kuhuiai n. 



171 



Türkuiikrii-gu, der ja koiiiniL'n iiiui>sIl', Holltu Poleo Kn- 
ihnrinii ilit-non: »ie j^arantirt« l'ah-nB UDitellgfi neue V«>r- 
fnMUiiK lind liitr-grilJit und lipilifinrn sieh de» pcrmiiiiPiiti'ii 
Heiolisratlia dor Vierzig ku ihren [ntri^juen. Friedrivli drr 
(troHsv rhnt a\W'*. um diis ßruidiiiMK mit ihr aufredil /.a 
erhalten, im April 1776 ktini VTinz Heiorich wieder nadi 
Sl. Pi'tnrKbiirtr. ('rzii'Uc ahi-r wngrii l'oleilR keim; Ver- 
einbarung, rottMiikiii crhitilt dmi Hi'hvrnnipn Ailli>r-Orden 
niid Pruuüiten leitete dio Verlobung de« verwittweten 
Thronfiiigpr* mit wnftr wiirttoinln'rffisphnii Prinzfs*in ein. 
deren \'»t(!r wie fttiM di-r Knthiirinss II. |)ri>ussiKf her Uoiif-rul 
war. Unt(.-r liiutor lutrigucii brnchte Katharina die Krim 
nllniülig iti ihre Uu'Wiilt, der türkifteh« UiiiHiish machte 
dem riWfischeii Pliitx, 1777 erfolgte dio wi<lerreeht liehe 
ilesptiung VOR Prrekop. »in neiior Krieg mit Her Pforte 
ftxnd in Sicht, doch viirliiilL-ti- dit; Vi<rmiltc'luitg dp» fran- 
züstscht'ii TlotBeli Aftern in KoiiAtunlinopcl, Orafi-n Av Suint- 
PriMt, den Ausbruch und im Juli 1779 beFtätigte die Kon- 
vestion von Ainuli-Kawuk d<;n Fnuden von 1774; Rua«- 
Unds 6«)iQtzIin}{ Sc-haliiti • Qliinii wnrdtt alm Khan der 
Krim, deren fnahhuHgigkeit wiederum hekrftftigt wurde, 
vnin Bult»n luvestirt, der ruMiüche Handel erlHiigle neue 
Vortheilc. 

Dil" Vt'rhalinii'« RuHoIiindK z» Praiikreit-h licimertft 
«ich niinli dem Tode E.udwigü XV., der hcvallniftchli^te 
Minister am ruüsisclii-ti Hoftr. Marqui» de Juigiie (aeit 
177&1. wurde aehr fn-undlinh behnndell, die Knixerin nSherle 
Mich Oeaterroich und Frankreich: Panin hielt am ttündniase 
mit PreuxKen und (JroH«tiritiinnieii feut. dneli kreuzten 
seinen l'Jiiitlasf munchtnal der jeweilige f.Jünntling und 
Onlermaniit) Hohn, der höchst heechrfiakte firuf Iwan 
Ändrcjewitäcli Ost^rniiinn. der 177^ üalitzin nis KeieliH- 
?icvkaDzler gefolgt war. Als der bayerische Krbtolgekrieg 
auebracb, sah »ich Ruä»land in der Lage, Freusacn be- 
waffnete Hilfi> leioton zu mü<.Ben, denn Kathurinu hatte 
mit Priedrivh 1764. 176!) und 1777 Alliaiizvertrüge und 
177'<i eine MiIit![rkc)n?ention abgeschloiiaen : sie ühtc darum 
gleich Ludwig XVI. Iti Wien eine PrvBaion xu flutiitteii 
den Fried viiH au», ihr liuigjähriger OoHaiidler in Wien, 



ifs 



T, Kailiarina Tt. 



FQmt nmitrii llichiiilowitBch Galitxiii*!. orklSrtc MariiL 
Tbereaifi und Jo&e]>b H., im Fiille der Friede nicht er- 
folge, iii(iafti> Katlmriaa Frii-fliirh Truppen schicken ; diM 
wirkt«' und auf <l(Mn TciohouiT Rongrosse ri-rmittehe der 
mit <lcm Rofeliie diexur Truppen bemts betritutc Füret 
Nikolüi 'WafliiiljcwiiÄrli lii'pniu. der frälnTe fiesandie in 
l'olon, mit (l«-iii IVnnsui'iHcliL-n l{t^vijlIiiirK'htigl(.*D Bamn 
Unttouil (Ion Frieden vom 13. Mni 1779: RuMlund wur 
fortiin Gnraiit drs Tpsrhpner und iJe« Wcslffilischeo 
Friedens um) bt^nutst« dit-ne Kolle 2111- EtnTiiiHt:hung in 
diu innorbn Au^lcgt-nlicitvn Ai-n ilcut:!>i-he[i Koi(.'hH. in ihror 
ttelhsthcrrlii'hon Naiur ITiKIto üirh Kntliiirinn Acit lati^p ilurcli 
dii! britisclii- Hi-iTstliafl uuf diMii Octian %«litt7.t. OrosB- 
britunni<.-ns Willkürakte gvgun A\v Schiffe liwr nvulnili-n 
Htitutcii urbitlvrtrn »ic iininor mi^ltr und nls der unu'riku- 
ninchn Bi'fn'iunRskrii'g lii>giinn. «Twärmto sip »ii^h nicht 
wie l'anin für Orosübritannien, stindern niihiTt»- uicli iintiT 
PoU^uikiuo EiiiftusM Fniukroich, dc-m Alliirten der Anii-ri- 
kiiiiiT, lind <lo<-)i ^iili <lit8 t^ithirifl von St. Jiinii-K Potcmkiii 
50000 l'fund Sterling und uberHi-hiittete seine fünf Xiehten, 
die ihn iturch ßchünlieit und Verstand l)i'hiTrar;hti>ii**)( mit 
Brilbiiitcn, Kiitliitrinit lf■llnfl^ lüo Alüiinx der üritt-ri ah. 
Als die Spanier ein tiolländisehps in An^hnngel belrrti-hlete« 
und ein rusaischeH HHiidelsBeliifT unhiHlteii und nach Ondix 
fiQbrten. forderte Kntharina ¥oq tlinea Oenugtiiuuiig. und 
dareh die Krklfirung vom II. März 1760 |>roklnmirte sie 
die Hchon 1778 von Vergenue« an^terogten I'rincipit-n der 
Htchte der Jieutraleti: sit- sitmun-lte bei Kronstadt eine 
Plolte und notificirte sofort, ilen Cabinetten von Frankreich, 
Spanien und Griiaabritannien ihre Erklärung, wörttuf 
l'Vankreitdi und äjiaDieii iiir nlKbaid beiiiniohlpton. Uie 
liriten hingegen waren verstimmt, äpnaica gab SatiB- 
faktinu und Kuthiirinu betrieb nun die Ligii <ler Neutralen 
oder der bewitffneten Neutrfllitüt, der zuerst im Jnli 1780 
Dänemark. lUnn Schweden, die Oeneralatnaten, I'rensH«n. 
Oesterreich, forlugal und Ueid« Sicilien beitraten. Die 



*) ßeiiner Mozart«. Freantl itcr KtUwla, 

**} Er lie«R »ic I T7A all<> navh Sr. Petenfanrf kounsn. 



Vn. KfttBiirtnir 



lifwiiffiictr NeufmlitÄt i»! dem Kopfe Katharinas, nicht 
E'aiiinft i^iitnprungvii: ScIiifFi^ii mit neutraler Flagge nnllte 
d«r Hnndiil mit krif>gtTiliri>n»k'n Miit:fiti-i]. tiu»g«.>au niineii 
der Handwl mit KringsliPilarf. fnrtiLii m'ntiittpt »ein. Und 
Kathnrinit hielt die linCiHc!ii> DiplomHtit^ dergRAtalr in der 
Schwebe, dii*s dii>M(!llit! ilirt- (>ri*!nt|iläin! nicSt zu stören 
VtHgtV. 

iJni f-uiiw ['litiDtiiKJe'ii in die Wirkli(.'lik(>it unixunoUen. 
steuerte Potenikjii. dr/n Itiibii.i»i>w iiiiMcrt-r Aiiiiictit mich weit 
überschätzt, eiin-tn m-iii-n Türki^iikrivg^- /u, Ivnllmrina rttanil 
völlig iiDti^r dftri Bäniui dcH Athloti'n; auch warjit ihr tdiml 
der Slur/. de» ustii.tiiinchcii Kcich«. die Erolji'niny KoiiHtHti- 
tiiiniifln und dif Errirlituii|^ eines grii't.^lii»olivn Kll■^L■^thum9 
unter ihrem zwoiteii ßnktd Kfiii»t«ntin PHwIiiwitAcli, der 
i'illi' Kriech iB(dn' Amine erhielt: dii' Griechen «otateil ehen- 
Tails ihre ^tiuzL- Ijittriiun^ nur Kiithtirirm. die iilluiri Atbi-D 
und Sparta zu neuem Leiten ftlhr^^n küniitv. wenn »ic die 
Türken herrafhaft verniehtete. und sie knkettirte mit dea 
Uriofheii. iiuinal bei iiersiiiilieheii Hf'gegRiin^eri. Puleinkin 
hofft«. dii)<H bei der Ainsfübrung diinscw ^grieehiaclien Pro- 
ji«kl«H" für ihn ein Kötiigreieh Diieieii hIi füllen würde. 
Katharina und .loHeph nnherten «ich einnnder. um eiuü 
Verständigung über geineinxHnie Kniberung(?n auf der 
HiilküDlinlliiu^el 2U treffen: Josofdi vollte dit; alte Miixim«, 
Dmn inÜnsi' ilic Türkei erbiilteii. >iiifj(elieii, wollte Preu»8ßn 
um diiH niHAiwhe Kiindnixf li ringelt und »ich mit Ku- 
thnrina innig: niliiren: üie leiste UiigHt keinen Wttrth mehr 
iiuf >\n* Ttilnduin? mit Friedrieh, der nicUl ihr Diener 
aeiii w<dlle. beginin ihn ^ojjiir vm hnn-ten. 80 hatte Jasepll 
Ieieht4'9 S|iipl. Er r<.>int« im Mut 1780 ul« (iraf vun Falken* 
«lein r.ii Katharina iim-h Mohilew. erneuerte hier im Juni 
die alte Freuiiilschuft Uu^slttiidi» und Oesterreichs auf 
Ko«ton l'r«Oi>#«n^ imd dvr Türkei und wurde daan in 
Hoskiiu und St. Peti'rsbur^ ah Gust ^rOHtiartig gefeiert. 
Kttthiirinu erwartete für ihrt* nrientalinchen Pläne Joaepbtt 
Unier-tiity,ung und wellte seine Liändergier von der Türkei 
«uf ItJilieTi ablenken: ttie »prneh darnm von der Th»ilung 
EurDpax in ein riHtlichpH Kuinerreieh mit der Ilnuptatadt 
Konetantiiiopel und in vin weetlivhiw mit dvr Uaupi»ladt; 



m 



VU. Knilmriiiit 11. 



Rom; Jotioph Iniitiohle 3tw«p verbindlicJi ilirt-n Träiiiii«riM(-ii. 
shIi »bur ilk' WHhrc Siirhliij;!' iititcr der t(oliimm*'rink>n 
Uufk«; uritl linlh- vor liUM^tliiniln Macht kt'inr.- tipdomltTi* 
Furcht : KatlmriDU wur glücklivb über den uuf Joscpli 
entiHtt^n Rimlniik timl l>lii-I) ihm )ii« xii Kcincni Tt>de 
wann zugtulian. lOin wirkticlnr» ItüiKlniHs »wiNvlieii Ku- 
(liarina und Joscpti unterblieb, da Finilfirp die Qleich- 
stcllung mit <leiti Kiukit bvHiiit|imobh*, wii« gi-gi^n da» Hoi- 
kommen voi-Hlit-AH. und »o ivunlr-n die Abniiii'hun^en über oino 
DefenKivallianK im Mai und Juni 1781 in Hripffunn g>^ 
trotfen. Iiu Mui 1781 vprepmrh dann .tojtpjih. «r Wrrdi* die 
Fforto ftniiiilloii. iliri- Vt-rträgu /.a iTfülb-n, und vrcrdi'. fall» 
stio den Trioden breehc und eine Iiivnsion in Kiissbind 
vcmucbe, ilir den Krieg erklären und ehenno viel Trupiicii 
wie die i^arin inarsehireii Itisscn. wobei er auf ^dfirhe 
BnUcbildi^un^ rcchiieU-: aollte uiiii- iii>d<;ri- Mticlil wühri-nd 
des KridgfH RiisHiiitid angreifen, so werde der Knitter mit 
at'ilicr i^iirixi'n Miielit Uiissliiiul HÜfe briiijren und nur iihcIj 
gemein Mim LT Vei^^tiindiguiig wullv er Frieden odi-r WiiUvm- 
stillittand »ehlieanen, weirtie »elben Ten'icheruiigcTi Ka- 
tlinriniL gilb. DinüP Abmaelmngcn rrnehriH-liren die 
preuäsiücbe Partei in St. l'cteriiburg. voran l*iinin : im 
September 1760 war der Prina von Preusiten »ehr laa 
empfangen wnrden und hatte die Krneuernng der Allianx 
niebt prreieben können, worüber der DeBteireichiBelie (Je- 
Hitndte Graf Cobeuxl frvlil'xikle. und im Süplember I7H1 
trat Piini». de« Polemkiti «in allen KinKusi" gebraebt batte, 
ab, ohne dnss ein nffenerBrueh »lit Prenssen erfolgte: Panitia 
Verabschiedung gesdiali in sehr ungiiüdiger Wnse, wobei 
wohl »eiu rege» [nteresäo uu Puul in besonderem Muasc 
mitwirkte. Alt* (irowsfüiMt Paul 17B2 Westeuropa bereiitfe. 
vermied er Berlin, nahm aber einen auffallend langen 
Aiifentbalt in Wien und nein ßeauuh in VerHaillcH be- 
siegelte die AusHwhnunn mit Fmnltrcicli : KutbiLrimi unter- 
»tiiixte dii- Wnlil <li*« Erzlurxiigji Muxindliaii /.um Keadjutar 
in Köln lind JoHepb fädelte die Verlobung »eines Nefen 
Franz mit der Hehwei'ter vim Paul» zwoiter OeiiiabIJn ein: 
Kuthartuu interveiiirte auch für die Kinleitung de» Friedens 
zwischen FrAitkreich und Grosabritannien. 



Von Kusalnnti geschürt, bmi'b in dvr Kriin ein AuF- 
Htiiiid diT Tataren »uü uni) KHlliHnn« reohnole bei !i«iner 
Auttnülxun^ »uf J()rttt[ili8 Jtt-ihilfc: Josf-ph 4>rklärt«- Hcine 
B«riritwilli^ki.'it und Ktithuiiim »chrirli ihiit am 21. 8ep- 
t4>iiil>i>r 1783. um ilitii ilic Gcfn)irlu?igk«-it eine» neuen 
Türkenkricgs uml ihff lt«'!t('liwprd<'gröniie vor/.tilnig(*n unil 
ihn zu »■iiicr gt-liüiim-a Koiiv)?iitiün w<!geii Fixininy «Itr in der 
'l'ürkei eu iii«cbcndi!ii (icbictaerwLTimiigtfn kii vtitaDlasscu. 
Ka sollte ein für Rwige Zeitoii unntiliitngif^or Stmtl Danen 
aus Moldau, Walachei und Re!>anralii<>n ^obiMot und i^ineni 
FQraten griechi^x-lK^r KontV.Hsioii. wobfi Katharina nur 
all PotamkiD (la<:htL-. äber^obL-ii wi-nLi-n. Joat^iih sollte 
<li(T Grenxf^ zwischen Oesifirri'ich und der Türkei b«- 
ü'limmi'n, Katharina bcanH|)nichte für aicli mir Otacliiikßw 
tind (Ion Laiidtttrich itwimbeii dt^iii Bug uod i\t>ni Dnjosir 
nebpt einer oder iwei Inselu de» ArcbipeU aar Sicherung 
dea rUHfliachea Handeln, docli «^nrarlete sie, sobald die 
HefwiuiiK Euro]i«s vun den Osinatieii «rfidpi-ii küniilo, 
JuNepli» Mitwirkung bierxu wir xur WiederherstelluDg 
de» grii'cHBfhen Kainerlbuni» unter Kontttanlin, wobei 
bestimmt ward, das» derselbe nieniala die ninHiix'hf und 
die griuelnuehü Kaiserkrone zugleieh tragen dürfe. JyBejih 
beantwortete diese BrötTnungen mit der Aurntelluiig »o 
holler oeslerreichischer Oej^enfor-derungen. dasa sie in Ht. 
l*Bter«hurp unangenehm berühH4»n; Katharina muaste vor- 
erst -da« grieobinche l'rujekt- fallen lassen. l>ie aus- 
wftrtigo Politik leitete jclKt in erster Linie Fotemktn. 
unter ihm f)iiteminiiit und Re«boroilko: Fürat lirigorii 
Alexaiidrowitsrb Fotemkin war in der Politik iilioe 
Genie wie ohtie Moral, hielt sieh aber filr einen aussor- 
ordentlichen Ment^^hoD; nlle^ ging nach seiner I.nune und 
Br schonte Niemanden, so hoch derselbe auch stehen 
mochte, er gebot neben Kalharinu. in ItuBsland und ent- 
nahm mich ])elieben den ülfentlichen Kiitttieii (leider ohne 
Abrechnung"). Hei Panin« RntbiAfung hatte der Ueiehs- 
vieekanzler Graf Unlorinann die auMwKrtigen Angelcgen- 
beiten Obernnrnmeti. doch war er ohne heali mm enden Ein- 

*i DenkwtttitigkeiUD v<iii A. M, Tnr|{enjew in .Rnstka)« 
Stwiu", »OTMttlwr 1B6S. 



fluHs tind wiirdr immer mehr in den Schalton (redrüngt: 
«in vor«itbliig«nnr Kli>iiiru8t«p fiing9g(>n, Alexandpr Amlrejc- 
witsrh IlMbnrodko, ik-nsfu horvur rufen de mtHKtiimiiitniiiotiv 
lingiiliiinj^. uiilcrÄfützt ilnrrh nin iihanoiiR^nitlcx (Ifditiilitniits. 
dfBuen riiNclif Dt-nkfähigki-it und grosse Thütigkeit frühe 
lionu'rkt Mmrilen wart-n, Ii-iti-ti- niitL-r di-m li&scbL'tdi'Dt^n 
ntel nine» Mitglieds de-? lv.nlleg^ do* A^'Htii'orcn die Oe- 
sfhäfte; er wnr zwnr Potenikins ülillnr l'Vind. hiUete sich 
aber, ilirs« (ii't'iililc laut werden äu laf^sfii. Ih-shhk gr<i8.*fiii 
KinflusK hei KiitliEiriii!). war vm Dirslorri-ich g<'wiiiiiifu 
und Kcit 1784 Ht'ichiigriif. KiitliuriiiH hei^irhl»»« nun. tdch 
dttr Krim xii ln-iiiiiclKipcn. .)ose|di iiittcrsfiitxU' »if zwnr 
nicht mit Triii>|H'ii. wirkti' aber luif ili|'li'iiiiitischoni ViV-g« 
für nie auf di^ii Divim oio: ihre Intriguen hattini gtütiKRiiileTi 
Erfolg, ihr«' SoldiUeri zi*ppn in dfr Krim «-in, der Kh»» 
Srtmhiri-nhinti fral hui 19. .Vpril 17B3 si'gfii i-iii .Jiihr- 
gidd dir Krim, diu Kubiiii und di*' Hnlliinoel Taman an 
Kat]inrinii «h und mit der EinvrTlciliuni; dii'^cr (Jobiete 
war dii' It'tjtti- Spur der mongniisi'lu-n KntliHruiig Uu»8- 
liinils iiUflgc'liiechl : tintrr ImrburischiT Mftztdei itwnng 
Potvmkin die Tntiirci) xuni Oebor»Mtn. tn dpiii»«>llien Jatir«* 
brBohti»ii russische Inrrigin'n die gi»urgifirhfii Fürst cn- 
Ihfliiier Kachcli und Karlbli xur Unterwi-rfuiig. Abdtil- 
fiBmid 1, wollte swar wegen der Kroborung der Krim zum 
Sollwerte greifen. Frrtrikri'icli. Owtern^ieh und l'reunsrn 
«ber vernuiiliteii ihn. von dii-sem Vorhaben HliKUKteheii, 
Saint-Priest ia ernli^r IjJai«' wirktf ilarutif hin. und so be- 
Btütigte der Suldiii «tu 8. .Innimr 1784 ilie Abirt'tiing der 
Krim, Kuliuti^ II ml TaitKin^ und si:hlo>B eiiu- ItViodcn»- 
und Freuiidweliaftskiinvi'iitiiiii mit Ksilhurin«. Kntliarina 
bildete aiic iJer Krwt-rbung dnt* (itiavemement Tannen. Nun 
Initte HuHAland enillich die Jlerraehaft auf dem Schwarten 
Meere «nd freie Fahrt auf aüpn tOrkiachen Flüsaen. 
Vor Urosslientog Feter i.eoiiübi von Toskima sagte. 
Uufuland werde fortan das« Hrhwarxe und diia Kuttpiüche 
V»et beherTHi'hen und kimtie jederzeit Kormtiintinopel bi^- 
droh^n. dio Diplnniiiten )ira|ib<.>Keiteii. Kntlinrin)! werde 
nächstens OtwL'tiakriw nngreifen. der uns von TM'heHnic 
bekfiDDtt! Aduiiral SaiHuil Karluwirsch Oreigh H'^hrieb v'\n 




fUuttichtoii Übet einen A.iif;ritT auf die UnnUnelten. der 
Iteis-Effendi amli-rseit« betont«, die Törkeii wöriJen «ich 
liebor in Stücke zerreiesen lasseti. al» don Kusbvu d«D 
ruhigL-ii boKitz df^r Krim •jönni-ii. I>vr ninw bovollmlivh- 
tigte *Miiiint('r Ludwig» XVI.. (Iriif hvm» l'hilippf de 
S^giir. f;<>wiiiiii ditt W»otidi;rii OuiiHt Kiiiiiitrinii». Pr>ifni< 
kin« und dim lIofcM. N(t>llte t'otoinkiti dif für Rui^«liind 
IpoHsen Vnrthoilo «int-H llaiidol« vertrag« mit Frankreich 
in« glüii/,«>ndnte Ijichi und erreichte im Januar 1787 dim 
Ali^cliluüx eirieü nolcltcn auf doiii |-'u8f>i' dvr ;jegoa»piti]j 
mi^i^t bt'jifÜnHiißten Nationen : keinem soiner Vurgftngcr 
seit 1G29 war t-iri «olvhfr Krfolg ^«^liinfron. Segiir begleitHe 
Ivathuriu« nitdirmaln nuf dci- Heise, durfte dubvi in 
ihren Waf;eii einnteii^en und wuutte »ie vortrotflii-h zu 
nnf'-rhalten. Während Katharina iioelt /n Lebzeiten 
Friedriehü de« (iroBacn den uii» Iterliu erKangeuen Vur- 
HvJilai; einer (»reiiHsifch-rUBsiach-iQrkiscIieii AllienR nbU-hiite 
und t'reuHiten unter dem neuen Könige in Konstant in Opel 
gegen «ie tfaätig war. aondirCe IteKlx^rodko im November 
I?8)' Segur wegen einer Trijieialliunj; gegen die Törkrri. 
und ala der neue Torkenkrieg heniiikam. aehlug Uussiiuid 
Hi^gur dit> Itildung einer (juiidrupelAlÜHn^ vor Kuaeland, 
Frnnkreieli. üi?Ht4>rreieli und Sgmuien vor, die sich gegen 
die Türkei und äcliwi-deu wie «uch gegen Oro»«britaonien 
lind l'reus^en kehn-n »oliti-; Si'-gur unierülützie dieiteo 
Antrag hei MoDlmurtn. dem Minister de-. AeUhseren. Hont- 
iDorin nahm den Oedunken im Prin(-i[ic »ti. dJlmpfle aber 
S<gur^ HnthufianmiiM. Sjianifrn lehnte iili und ao unterblieb 
die Allianz. Karharinn unterstiit/.l<> .loBK'fiha Projekt der 
Erwerbung Itayerns. rietb den Oeneraletaatan im Jahre 
J784 vinn Kriege gegen Ihn iili. war eine (iegnerin de» 
Fü raten buuilea Friedrieba und jeder KiniguDg der deut»chen 
Itegierungen und <)eut«i-heii InterexHeii cu einem Ziele. 
Sie wollte aieh ven l'atemkina Verwaltung in der Krim 
und am Hebwaraen Meere, über die mau Arges uiimltelte, 
peroönlivh ilburxeagen und lud Joseph zu einer Uegegnung 
in Cheraon. der S<:hi>|ifung rotemkiD», ein. wobei «uch Sägur 
sie begleitete: Kßnig HtanislauH atienH in Kanew zu ihr. er- 
rdcbte über keinen fürmlieheii Hüiidnitts vertrag und ver- 

A. KUiBpakBldt. CabvbL a. ima. Ovck. a. IM«. |S 



lioM eottSuHclit d'w einstige Oeliebie. Poiemlciii hatte diu 
K«iie selbst betrieben und allcN vortrefTlich einf^richtoi, 
tun ak geoUler Administrator zu gUnzt^n und s^ine An- 
kläga Lüjcen zu Ntrnrcn. 7.u)>k'ivh wollte vr durch groHur 
MachtentfAltung den 'lllrken imponiren. nur in Kiew linm 
«r ^a an »Dem feblf-n, um eeini'n dort Iiffeh1i);i'iidrii 
Fi--ind, den Grafwi ItumjaOxow-SaduDuifkii. £u Btrir/mi-. di>- 
T&UHfItung Ktttli&rinaf» gclanf^. wie wir Evlion berichictitn. 
vollt^tändit:. FnipinkiiiB Blendw^'i-ke lierilrktt-n ^ie und sie 
gab ihm in l'harkow im .luni 1787 den Klirennamen Tawri- 
tacheskii iS. 161). Jo«eph und Katharina r^dtten wenig \»n 
Ue«chäflen. Kutharina dncbto rortge«ftzt im fineti TCIrkcii- 
krieg. während JoEcph die Uoffnnug hegU'. die rfortt! 
riNcbgiobig Hliminun zn können. Pntemkio wollt« den Krie^ 
lim jedpn Preis, obwohl unter soinom Regiinento -- er 
war Oro»sadrairal auf dem Schwar7.en Meore und Prä- 
sident de» KriegskoUegB — Flutte und Heer in Zerrüttung 
waren: er hi'tKti- dvn Oesandten um Divan. Uu1g»k«>w. 
auf. riiHHiüchn Kniissäre wßhiten in den ruinfiniiu'licn, 
gricchiHohen und nluwiechm Gebieten der Pl'Drte und in 
Augypten. und nuf den in der Krim erritrhteten Trium|tb- 
bo^n «tand die don Türken bedrohlich klingende ln»e)mft 
niitr8ftfH> nach ßyinnK!" Joseph nannie die ganze KeiM! 
eine Hallucination. erkannte aber, wie rasrh man von dein 
PrachtliufeD Sevrtistopol in U^zanz sein küiine: Tiirliti> bi^ 
wieit ««hixgendet'die Komödie Potemkinf aU der orbiirmlii'hii 
Zustand, in dem Rutt^lnnd in den gerade vnn »einer Rubni- 
Kuclit herailfhescbworenen Tfirkenkrieg eintrat. Die Pfurtu 
verlor »chUesslicb die Geduld, sieilte an itusslaud ein im- 
annehmbares Uitiinatnm. forderte im Atlgw« 1787 tob 
Bulgakov die Restitution der Krim etc. und sperrte ihn 
auf die Yerweigening «einer Unterschrift hin in die „Sieben 
'I^iirme-, erklärte den Krieg und ibre Heere rüekten «ufnri 
ins Feld. Das Uerz fiel Potemkin in die Soluibe, da diu 
UOstUDgen noch nicht beendet waren, er rieth zur [{Uiniiiiiig 
der Krim, Kathiirinu aber «priK-h dem Feigen Miitb -mi 
and zeigte sieh aU tapferer StiuitMnnnn. Hin« I.tige wurde 
»ehr bpdrtingl. (ienii iiiebt nur Hnlen die Türken in ilie Krim 
ein, Bonderu »uth Friedritb Willielui U. »neble Polen um 



TTI. Kalkarii» 11. 



m 



Dutiüi;; und llinrii xu bringen und ßttatiiv 111. iichlug huh 
KalliHriiiiiR Nixfa Kupitnl. KathariniiH (icHiindter in Slouk- 
li>diii. (Inif Andrri Ktrillnwiiecli Kii^iuiiiDWiiki, t-in Solin des 
Hviiiiuhk. hnttc doi-t mit dr^n ^rtdloiidrn Ariitlokritten ^egen 
den K»nig dei-^i-Atitlt ki)m|dorirt. Atta» dieHer auf «tiiner 
AbiK-rufuii); licMtund: Uii>it;i\'H rittDuitiiiii vom Juli 17S8 
IUI KiLlliarin«, (hm t-iiieii nfhr ncliarfeii Ton ciiihielt. forderte 
iiHc-h dii> .\Iiiri>ruiif; SiiilünulHud§ uud Kiirelieufi wie die 
Kntwaffnunii dpr runsischpn Kltitto im Balti-wlien Meere 
und wulltf Hi-liwedcns Modintiuii im 'likrkenkrieRe auf- 
driiii^<^n: ohne dir Aocwort nlfxuwiii-teii. begann OustaT 
dif! Bolagerunj; von NvHint und FrndprikHhnmn und vrQrde 
vi«fUeii'lit I.ivland ImliPii wi'dni'hntt'ii krmiu'n. wotin or aicli 
iiirlit mit Jpiu-M l-'culinij^rii im%i>)i:ilti'ti \u\lti.: Uuf>tav und 
Kmltiariiui b«f«lidctei) vidi gvgtMm'ititf in iiiii8i«l'i(i«n Mtini- 
fpsti-n : lofjitfif hlir-Ii in S(. PcttTalMii(j. «" dii»M*n Virr- 
ilii-idißurig rü»<ti'iul. uud dii' Sci'xoliliiftii lioi Act Initel 
ii>if;iiind am 17. Juli 1788. dii> (luBtiiv iiln 8ieg feierte. 
Iiliel» unfntwilii'deii : Admiriil Ori^igh dcilfckle sich aoch- 
maU mit Wulini*i. (iuütnva Flti1lt> koiinti! nicht Tordnngon 
und »ine in iti?in(*»i Lager Hnnbrcptieiidi* AilvU Verschwörung 
(I)und von Anjiiliii xwiin^ iltii Kur Mi'iniki-hr nnrh Htock- 
hnlm. Schweden Iiiolt an Ni>iiii-ni alt^'n ItUndniHSP mit d^u 
Türken letut. uut^h Pri'Uast-n wtdllo ein üündniM mit ihne» 
»chlieitMfii und Kiithnrin» tnif inilitiirinrhc HthriltP Huch 
ffPffen dieat> Eventualilfttmi. (luiitav trieb die Dänen aue 
Norwegen hinnutt. I)<>f<i>fitißte im Feltniar 178(1 din-<-b uineu 
üvoilen 8tiinl8Htrvie)i die Monurehii- iiuf Kafton der Aristo- 
kratie and Rilirtp mit fri^clieiii Miitht- den Krieg gegen 
KittliuriiiH noitcri ihr Olti'rlieteblxhHbi-r gvgeii 8*-}iweden. 
Oriif VnlvnMn IMaionowilM'h Mii»«in-PiiNi')iktii, unter dem 
I'aul den Krieg mirniachte, ern'iclilo nichtH und wurde im 
Anfang 171)0 »bbeniffn. Mit Katharina vtireint. kampIlL- 
JoKfph gegi.>u die Türken, wiir »her fortgvKCitxt un- 
glfirkliidi: rtiirli dir Huftten h«l(en nnfang« keinen Rrfoljt. 
iTNl im DiTi'mber 178tS naiini t'otenikin OUidiakiiw durch 
Slurm. wuliir ur de» hüchaten inilitgriachcn Orden erbivlt. 



•> Br lUrb in OktoW I7S8. 



18" 



u» 



TIT. KidikHiK IT. 



A'w Stiidt wunlf ){i>plünil(.^rt nnrt vjeli' tiiufi<.'iiil(> von Türkt-n 
n\e4viTge.mi:UvU: (inf ^altyknv eruherto Cbotin. Im 
Jahro I7$d liattfiii Ata Itu»-"«-!! ^iihkitc HrfolK*' K''^'''^ ^^^ 
Tfirkoii. iiiohl nur wiinloti Akkji^riiiiin unil Dfntlef gt^- 
uummou, BonderD (U<* Kuimhii «ioglen «ucli, Ti>ri>iiit inil di^ii 
Oent^iTcichcni \mtfr dem I'riiizi*ii von Su4-tiT<L'ii-K>^l)urg. in 
den graax«!! Kcliluohten I>im Fnknchani iin'l Ik'i Martitifacliü 
am Kj-tnoik: sie standon unter item ^rüSHten Feldhorrn. 
dr<ii KuHNlinid j^iiihIh ^^hIiuIiI. uiilt*r Alcxundir Wassiljc- 
witsch ^^suwo^ow, ciocr vbcni<o wil(lt*n uad luidenavhart- 
liohet) wi« genialen Natur; für dii^c 8it!)^e erhob ilm 
.(oBUfih zum KfichsKrHfeii. Kiithiirina zum nisBUcht-» l*r«feo 
mit duiii Uciuuiiifi) ItvinuikHlcJi*). Auf ninmcht^r äeiU^ 
foiibtRii einr Iteiht* rmii/(iitiiiohi>r ICdelleutp, unter ihotm 
clor «iiiitern lierEog tob Itichnlieu. Die Schwt><lt.'ii voi- 
HUcbrcii iiiiiHonHt rriidoriktibiimii /u nebnioii. ilas 8««g«f<>eht 
bei Onland am S6. .luli 1769 blieb uniiiiCsrhifiden. bingcguii 
busiogte der nieaiBcliP Admiral Prinz von NHHsau-Hii-gen 
iU« «chwi-diHcbe Bchoorvntlolto am 24.Auj!^0t bei KuotRchon- 
aiilini und utn 1. St;|ileni()vr bei Ilö^fors. I'ruuNSDU trat, 
auf Kalhurinan und Josephs Siege cifcrHÜchti^, im Juni 
1790 tn ein HliadiiiHH tiitt St-lim 111. und niodi ,rnne|ilm 
Tnd i'iniiflo ^lich Kaiser Lfiipold II. mit, CJroitsbritunuil'M. 
l*reuHseii und den (3 euer«! Staaten in der KeiclH^ubiiuher 
Koiivi-nti'iu vniTi 37. .Iu)i 17!>0 zur Erhaltung des türkischen 
Ueivlie»; v» trat, während die ruifHi»olie Florte über die 
tüpkisobe Erfolg« errang, im September 1790 ei« Wulfeii- 
stillntand nur neun Moiiali- /.wisi-ben Kaiser und Sultan 
»in. Der Kalte Friedrich Withi-liii von Jliixhüwdeu üLer- 
sohritt im Jalire 1790 die aohwedische Urenze, BchlUf» 
zwei Gencralo. entüetxte Frederikithnniri und Vr'iburg. der 



*) Smworow hatte Ttele Neider und ai« Wwo|^i Katbarii». ihn 
an WUit«u Abende den St. A]idru».Sl«rB nidil ra gnhea: »a die«««B 
Abond« iML der gemein« Haun 8t«nie sau Oeilicbtiü»»e des äterna der 
Weilen. SMwcrow lH>rtUine. von den Umtrieben anterridit«!, b«i dem 
Feitjnahli- kdne Sjtei*« und aotwurtete auf EftthariMs Frage, varaoi 
er nicht esse: ,Ick sehe keine 8teme, HajestAl'" Da lachte ile, nahm 
ihren eifcenen St. ADdr«M-St«ru ab. Itgte iha aaf winva TrIUr nad 
Mmie: .Jetit, Uraf, wir«! Un twca.* (.SoMk^ja ätarüta, Jani ItHa} 



Prinx von Niimmhu ttchloKf die «cbwpdidrhK FlotlR im 

WiliurgtT Sundt' dti. doi-li fnlilup »it- »irh durch iiml zpr- 

Htürt«! io (U^r Kchlnrhr boi Bwt'nitkasund iiiti ä. uiiil 

10. Juli die nutfifttho vo)lj<tilndi(f. 8t. PcWtHburg war 

nt'Ui'rdings gcfälirder und Gustav lud Anne (fofdaineii Ülii>r> 

nifillug Kuni liiilli^ nach P(;ti;rtii>f vm. Kusnltiitd iibcr wit> 

S(rhw<>dt>ii Ht^htiten »ich nnrh Pripdcn uml am 14. Aii^fUst 

1790 kam df-rsidbe in Werolac auf" dop Rnain dt^ ätntua 

quo aiite btllutn KU Wi-ge : KailiiiriDH w»r froh, i-iiiwi Fiih« 

UU9 deui tiuiii^lV KL*icu]|CL>ii /.u liiibcn. wiv sie an I'otcinkiii 

HRhrißl). Schweden hatte weine Kriognopfttp unnßtbig gP- 

bniffht : Kiitharina thut nun aUi"*. um oiii niindniNü mit 

Schwt-di'n itii erzieU-ii. ko^^•B]lOlldi^tl^ :^clh»t mit dorn von 

ir verhöhnten Ciuetav 111. und Hehweden Hcblniui sich forl^nn 

biig tin Uusslnntl: (iutttav wollt(> mit ihr der Uevolution 

in Frankreicli. die jHrA tieino Aufmorkäaniki'it vor allein 

InohftftiKte, entgegen treten. De» Kriegs mit Schnellen 

)th«ibt*n. war!" livb Ktitharinit iiiil vrstürkt'^r (Jnwiilt auf 

]ifl Ttirki'n, Ihn? Truiipfn t-mborrcii Kilin und SsiiworöW. 

ier gleichsHTH die Exekutive de» bequemen Puteinkin war. 

»türmte all! ÜÜ. DBu-inbor 17^0 lUi« ft-xte Isnuiil, wu «r 

in« tibMcbttuliciio Mvlzol^i und Plüiidi-rung gesititteti?: 

llaniliul zitterro vor Heinem Nunien. Aui'h im Kub»n und 

Liiukii-niis luitti-ii die Kusni^n Erfolg. Leopold II. zo^ sich 

IUI di-iii 'rrirk(>iikri<*ge xurüek und mdiloHM xu 8i»tnwa 

lit di-r Pforte Frieden, Kttthariiiti bing<>gen setzte d^n 

tring fort, Fiirm Itepnin In. «bi^n i Miegte wiederholt. \or 

llli'in bei Matachiii «in % .hiü 1791. der Adniiml P. F. 

llMvIinktiw Hidihi); die iHrkinche Flotte mehmial« und ver- 

liohtetf fii« !tchliefis)i<'li niihezu bf>i Kaleri-Kurnu im Auguwt 

1791: so bULd> den Türken nichts übrig nls Frieden zu 

tiUiestten; hiu 'J. Januar I7\f-i gewann Kuiluirinii im 

ieden von Jansy UtRcliukow Und einen fid«n Lnnilhtmh 

ohcn dfin Hug und dem Hnjestr. letzterer bildete 

in die (irenze gegen die Türkei; die Abtretung der 

ttim wunlft bexiätigt. Aub den Trümmern der lerstSrten 

nirkeiiffHliiiifj IhidHhibei 4>ri>ttind Ode«*n mit noineni ganz 

lUTniitidiiiileii t'hnrakter. da« seinen AufMeliwiing in i-rstcp 

in Fremde» wie Langenm, Itirliidien, Itibn» vurdHnkte, 




lia 



'"Vtl. Eatbarin» IT. 



ein«« Avx nrtttcn Weitem porioii wurdr und die komnicrziellw 
Vennitt4>tung mit Wi>Hteuropa be«(ir)(tR. Dii« £hdz<> Nnril- 
iiFcr lifit Öcliwitrmrii MrtT«» wur nun masisrh und allf 
Vcwurlie <i»T 'ITirki-ti, wiedor in Ai'ti Kcwit/ dvr Krim zu 
kommen, blieben fruclitlos. 

Polcu i*i'hi*;ii fiili iius «t-iiicr ZRrfahri'nlicir i-rlinlfii xii 
wolk-ii; iD (tiT I[<firiitiDg auf <li<; L'nUT^tützuii^ di;» Kii- 
lliiirina nelir uiitiyrn]ialhi>4i'hc>M Prii'drirli Wilholni Tl. Ih^- 
Mi^hu'iKr Köiii^ Stiinifilaux dir* Vorrasauii^ vom 'A. Miii 1791. 
Katlmrinu aber, din üchon nii L*itic icwoitc Tboiluii^ Pidi-ii« 
<lai-hte, (■rhob nhbald duivh ihron Gi>aaiidtoii Hulffiikaw 
Voratollung^n g«;;ttn die Vßrfaaaung. die sie ala Krioge- 
erkiiiruiit; bQtrai-liCcto: illv russisctiL'ii [*artei;;nn)!cr8(>bloiuHMi 
am 14. Mni 17t)ä i;v^>•\^ Ui*.- Verfaasonfc ilii> Konf'i(|«r»ti<in 
von Tarf^ovii-zi' : Ki(tlii*nnii Hiiiidt<> I i>ti(t.erL>r oin ^iuosl-c llcor 
in die Dkriiiim /u Hilfe uml rtFiiiiitc dii> jii>lriii<i<lif>n I'iitrinton 
kimwcg JuknliiiKir. l'miMii'n. iIit KiÜHcr und der Sulttiii 
thut4>ii Tiicbtn Tür dii;««>lViiMi, •StftiiixIiiuH »ah mHi g«iiOthi)^, 
ilic iirboßti- KnisiTUi um Pri<-d<-ii x» iiittcit. dL-n »it- ibiii 
nur gHjti-n di'ii Vi-rx!i*lit iiuf die Pulen so heiNnmi' Tfr- 
ruHKUii^ vom rt. Müi und i^<:gi'ti den Hiüintt, zur Kon- 
rödtTftti')« von Tiirgiiwii-/.v (23. Juli ll'ii'Si tj'''*'»!»'''^- 
RuHslanrl Hphlug in Bi-rlin cino neun 'l'hi-ihiiig l'nlen» vor. 
ftUf die Friedrich Wilhchn weit bereit willi);er hIh iUh 
Wiener (.'uliiom i-iiiKin^, fo wenig 8yiu))utbic i-r uuch 
für Katharina bt-^tc ; die KtiKNvn liexetslen im AugUft 1793 
l'raga. Am 14. .luli hatten KuHHland und OcHti^rreicli eine 
J)efeiii4ivtilliiinz ^rnrhloitsrn. IH der l'uleiis Verfassung von 
1773 lind H'-iiit.! liiteK'^'*'' JiEHnintin waren, um 7. Auj^st 
lEusslaud und t'reuiuien eine Di'fensivHlliiinx gleichen 
Ohar&kterK. im KinverntHiidnisse mit Knibarinn Hiindte 
Friedrich Wilhelm im .Innuar 17Ö3 den (icncral vna MöUen- 
dorfF mit Troppon an dii- W i-«tftr<>nr,e I'olens und «in 
Manifest erkläru- gleiÄMnerisch <iient>n Akt «1» nothwt'mlig. 
«jn in dem von ,\uf\vie)rlprii ilurchwüblten Lande die Ordnung 
bi-rxuHlelk-n: dif I*rcti!M*eu bcjtRtzten IVwi'fi. Ononm und 
Kiili«ch, im April ÜnnEig und Thorn. die Kusst-n unter 
di>rn (if'ni'riili> Ij^i-Utroeni näh^Tten wiih (irodnn und 
Nii-Miaiul küininiTic öic-h um die iVoteete dos uiigluck- 



I 




VIT. Katbarina II. 



-ift 



lichi-D I*<>li>nvi>lk(«H. Dur Ktnvhnhig wunK' durch ruseiiiche 
Manoetivn-fl nuff;«>l«Ht und ein tiouor nActi (Jrodnn berufen. 
auf dem »It-r ruNnisrhc Oesiimlti' von Sifvers sine nicksichts- 
lose öprachi- fiilirte. l'iitcr bem-Iik-rinclicr VvrbrÜmuiig aud 
uiitvr Bi>rnt"ung auf da« ihnen und dem KHiMer gemcin- 
8iknii< ln(<>n«Mit< !iohlnsKi>ii UusKland (Tlrar Ostonnann'i und 
FreUfiMirii [iiTuf vciri dt-r (iultzt lu» 23. Juimiir }71t3 in 
ftl. Potor^hurg den Vcrcmg Ül>er dir «weit«' ThtMlung 
Piilena. der Iöh Kndo Marx Oi-heininieä lilUli und 
diiiiit in Wien griMBöH Ki}frt*raden errfsi«*: preuasiBcbe 
und rusäiM'he PaUmte kttDd<>con auch dßr OkkupaÜnn 
den Polen die Uesitznabnie der Qebiete a\» fUr di« 
eigene Sicherheit tiüthig an und di^>r Ki^ichatag in 
Orodii« noilte den liewnllakl »anktionirun. Am 7. und 
'.*, A\>n\ hatte Hirh HuHrilninl dam noch. jxilniHchen Theil» 
d*>r Ukniinf. Podidii-nK. der Oathftirte WoIhvnienB, der 
IfSIfte dpr Woji'Wodur.JiHften Nowrcigi-odek und Briesk. 
de« Restes von Polock und Minnk |4A&3 tjuadratmeilrn 
mit 3 Ol I 688 Hi-i-li^n t bfinÜtditigt. StaiiUIiiun ■wurde 
naoh (Jrodno go.'<i*lih*p|>t. wo dtsr UfiolwtBK am 17. Juni, 
vnn ruvHiNclien Truppen tiniNtulll. /uiMniinentmt : J. J. VOD 
äievore trat mit uncrliürtcr Hrutalitiit aul', um dii? "Vvr- 
nniiindung ein/iiHi-hüchterii. aber trotz itUer Vergvwalugung 
und trotzdem dur Ueielwtiig i^roimtentheiln au« Kiuuiisch- 
i;i-»innten hi-Ktaud. »prach KJch eine ritterliche Minorität 
gesell div VerituaiuieUin^ »chnrf au»; freilieh half ibr die" 
iiirht-i und am 33. -Tuli willigte di-r Reichtaiag durch einen 
Vertra;; mit Sierer!« in die Abtretung ein. Mit gleicher 
itrutalitäl trat Siuven« fQr l'rt-UHHCDH Forderungen ein und 
erxielte im September ihre Aiierkennuni^. .\iii 16. Oktober 
M'hlii»flon Ru.4«land und der Rest von Pulen ein Hiindni«». 
Uald aber kam eH unter der Filbrun^ de« edlen Thaddüu» 
Koaciliftzko zur allKeuieiiieu Krhebung der gekne«b- 
teten Polen ^<^K'^n Riissland und Preus^en. aua Pam 
wurde geaehürt, KoaciuHzko erhielt am 27. Mäne 17114 die 
Uikintur und trotz aller Hi-itiiihiiii^eti de« (ti<!>andten 
VOD tgelatrofoi, de« Xavhfolgers von 8ieTer». Abcraog die 
Vrrriidi»iiitiii)e An^ pin/i' alte Pulen. Di"- ItiiHneti nin>^«teii 
knikiiu ruuuii>n, Komu»!k(i besiegte den (Icuurul Tor- 



IM 



VII. Kathnrin» II. 



niatiHOW um 4. A)>ril Uoi ItiK-liiwicL-, va» ganx L'nleii 
eloktrifiirtc. un 17. brunh der Aafstiiml in Witrepliim at». 
Igclstrni'iii unii Arssnrijfw iiniKf)t4>n «us Warsrhau and 
Wilnu weichen. l>ie l-Vniidv ruckten aber von »Htm Seitvn 
uur Polnii \(y». Knikuii li«l in prcuttiixiiTW Oi;wnlt uix) imcli 
kuntHr Zi-il tiuttc- Ituvsliim) l'nlen fjohrindijct: Shuwofow 
btiHiegli' utiti tiiig Ki'Kciu-ixkii am Itl. Oktcibor in ilcr 
Sohlarhr von Mnripjowicf. prwtüniitc* Pragn um 4. Novoinber 
untt-'P prauünhaftcni Gotiu-tzpl und zog. ?.uin Qpnpralfehl- 
inarerhalle (rrnaiint.am 6. in Wamcliaii o'm. .SUniHlaiis wuni» 
nach (irodno genchirkt. Ko»ciu»zko kam in St. I'etcrrt- 
bürg in !<fcrenge I'Vshnif^hHTt. Kaiser Fraiii-. II. hatte 
sich CDf> fin Kuiisliind ]iii>;c8<-hloAX(>n und Katliarinft x»r- 
wertlieU* ineihtvrbnrt ilif Antipathie Opsterreit^hi* gegen 
Prvuflsen, Hin 3. Jaiiuiir 1795 erfolgten rin Sotidervcrtrag 
und i-ini- gelii-iiiio l^rklrining /utHcliun lieidon Oabineten. 
'JTiHgHt vnrjcntfiTh' iinnuT noch dif Mittheilang Aw 
ergt«r«n an l'n-nseeu. obwohl jii die drittu Tlii^lung 
I'iili'iiH darin tiesi-hlii^p.r>n war und diosp iirfi-r Proimsciiiii 
R<>thciligung' stattfinden s«dhi>: crot um 9. AiijruHt b>gt«ii 
die Gesandten Itut^Hlaml« und Oesterrdch» den Vertrag in 
Berlin vor und Friedrifti Wilhelm erklSrtt' wich am 
16. August zum Itcitritte bereit. Am 18, KebniHr hatte 
KuHHland mich mit (jriii<8brit»ninen ma Bündnies g«- 
sehlngsen und hn bildete r<irh die TripHiilliiiiiz ItnatilandN. 
GroBsbritaiinien» und f)eeterroicih» vom iiS. Hejileniber 17Ö5 
nuH. Kiitliarina bevirkto seil licAslich ein Kinvernchmen 
zwischen den uneinigen Mitschuldigtin ( JeHtcrreich und 
l'reUHHeD und am t24. Oktober I7i>&erri>l)^teii dieKnnventiD'nen 
KWtüchvii RuM.-iliuid. IVstnrreich und Preiissen wegen der 
dritten Theilung Poien». KuuHland. welcb^N bereits 
Litauen und Kurland besetzt hatte, erhielt Tärauen mit 
Wilna, Kown.i und Urodno, alles Land bis zum Nieraen 
und «um oberen Bug, Kurland. y086 Quadratmcilcn 
mit weit (Iber cinor Million Seilen: Staiiiäluu»! dankte 
um 36. November ab und lebt« fortan mit einem Jiihr- 
g«balt4> in (trodno: (>r»t unter PanI wurde um 36. Juiiunr 
1797 die di-linitive TheiIun^t>konrentinn tu Sr. Peternburg 
UDtcrxeiehnel. tit> vei-sehwand l'olen, da» einitt die Rtdlc 



I 



' VIT. RatliAHna TT. 



einer MraIiI craton KnngeH ge^)>ielt, Biiiig- und klanj^IoH 
»BS dem «ur<i]>äiBrturn Onncerlc, Uu»Aland Imttn liL-i flt^n 
drei ThoiluiigfM den ),üwenantlieit dnvon ^ptraKon: dio 
Wojew !)<!*<■ haftf II itins* dts Uiijepr. Livlaiid. Kurland, die 
noch polnisch geljü^hene I'krHinf^. den j^rtMsten 'riit>il vod 
Suiiiugitii'ii und xn^^7. Wolliynjcn. Ül»er 8500 t^uadnit- 
iiirili-n, dir nun iindirrr*! ni**i>n;lii' (inuvunifinwnr« Itildotnn. 
mit 4'fa Millinnwi Si-cäeii. 

Bisln-r rppirtr in Kurland dt^r jÄinniprürhp llprtog 
Pet^r; cü )ivrri«*'lit<'n liotündige F'-hdi-n zwiscln-n dem 
Uenog«. dem Ad*-! nnA dorn liürgvratinidu. nllß drm 
surhti'ii bald in Wiirsrlmu. littld in St, i't>ti'rKhiir^ Schiit« 
Oiid Uilt'tr. KiitliHriniL trieb »uliuigr citi i^tiutun-nm-M Spinl, 
bin der l.unding Kiirlniid» um 18. Marx 1795 «loh Tür die 
Kinv<^rlfttiiiiij; in HiiMülidid iiu«.-<|irtioh. Oraf OHh>rmAiin 
fonlerti? Pftt-r nur, UMfli St. l'tfti'mburg üur Kaiserin zn 
komiueii, stidlle itim sein PuUie zur ViTi'üifung. l'ett;r 
lind ntiiKfllo lim ÜH. Miirx ffir xich und «pine Nach- 
>nimi>ii iiuf Kurliind und Soingtillen vorzitditi-n. diP Uum- 
Innd ctnvorli-ibi wurden, er <;r)neli ein JidirgL-hult von 
25000 DuknKüi fdr airh und »eine TAvhter und dif- NeWn- 
linio liiron-WarlL'nli^i-g lio^og Tür ihrfn Vi>rzii>bt auf dn« 
llerztigifanni vinv .liihroKi-^nto vnii 36000 Thulcni*). 

Katharina Ruh in Fried rifli Wilhelm 11. irocx der 
|ioln!!M-hen (lentpiimchiirt ihren <Ic}i;iii?r. Friedrieli WilhLdni 
rcircht^tc datt KuropA bt^drotii'ode ['t>bfThHndnphmL>n ihrer 
Macht und unlenüiütute heimtirh ihre Qef^ner: auch Franz II. 
wiir weit kühler gegen nie »ils nein '>heini Joseph O. 
und die ilezieiiun^^en beider ('Hbinele kiililti^iti (fii-h nb, 
w«nn aueh Frnnx d»n letzten OQn^tling der mAoncrfrohon 
Frau, riaton AlexBndrnwits<^h Snbow, im Jahre I71t6 zum 
Reirh»rürsteii (.'fhob**). Kathnrina war xwar niemals 
fliue Freundin der Briton gfwciKMi. an der LofiroifiHung 



*) Vgl. dt.» im gleichon Verlage encliieiieDe W«rk loa Hnron 
Alfona H«ykinK, Aq« Puleitii und KmUnd* Jetcten Ta^eD. Memoiren 
d«* Bwon Karl Hpintich Heyking i,nft2— 179«>. BerUi. I8»7. 

**> KifCPiitliiliiilii-li bentlirt m. iIur dien« Aatokratin «ine Keilie voii 
fltaBd(Hrlitll>iiiig''n ilnn-li ilpii rOniiHrlißn Kniarr rumHimen \i«M, au- 

aie wlbitt KU rullnielittii. 



Vn. Knthariitii 



Acr nortlnmrrikuiiiiti'livii Cnlonirn alnr hiute ate koim* 
l''i-f(nli' tiiii! ifi'jn'ti Fninklin, ilcii il«r V<>r««illi-r Hot feierte, 
uiti \(irarlhi'il. 

l)f!f (k'dunki* oiner (Jua<lrii[tL>lullion]E (8. oben i ici-grn 
OroiwbrilttDiiivn iiixl [Vt-ii»i<'ii wurdv mit 'lern Auxbnx'lu' 
ilvr rrun/iiftM'heii licvoliiliim zu Wiitnrr: HntniiKR rtrgcrlirli 
Qlkor clif> iit-hwitühlic-hi> Htiltuiif; «U-r krtniglirhim Rcgioruiig. 
fllier .i'w urninii Ijcutv". «nb KaltitiriiiH bulil mit Knt- 
rÜHtUKK 'l*'» Pnrtf;Hn|; di>r Iti^voliitioii; itfit dem HiilHl>nn<l- 
jirnr^^o Mtieg ihre Antlicilnnhnie. sip lobte Necker und 
wiilltt' iliD 1h>) »ftiiRT Ktillu8auiif{ in ilin> i>iBii8[t> nebin«B: 
uIh Siiiioliti. ihr bi-volliiiüi-liti^tr'ir MiiüsKt in I^l^t•. ihr rite 
l'i'ln-rKiihi- lii'i' Ititntillc iinridptc. i-rkiiiiiitp nie. das« Fr«nk- 
rnioli für Kiis^liind nit^it iiiohr in Botrnctil knitiiiiu und nini» 
Alliüiiz lii'idiT Iti^ifhe uiii Tr« um Schilde s**!; sie wiinli' 
gi'gen prBiikri'icb inniHT kü liier, vfi'nri nie aucii (lc88<?n 
Miniater Si!-^r gL>wo(;cn b1li-l): nie tftdtdte tinverblümt 
St'gur!' uti|»»Bsi'rilt*ti .lubi'l über den ..ntmtilli-stiirni", wir 
das l!^r(■iglli^.- varri 14. •lulj 17ßB daiiiul)' und hrute norh 
wrlügoniT WniHp hRiital, hoIi nhew mit Kiitiinicr Si'gur im 
l>ktobfr splifidi'ii: CioiiPt. dtT HnicU>r der hrknnnicn Ma- 
dami» Cxnipiu). bliüb hIi« (J*!Hrbiift»tra»:<'r Htii riir>i»r-hen 
IlDfu. Nuch dfii Uktober^rcueln )jroidu^ztMtc Kathnrina 
Ludwig; XVI. da* Sohicks»! Knris l. Stuart, und ergriff 
liiii'hsi u[)zufri<idi>it tiiit di-r Kli};i>nii>iiii'ii (lleiehheiL dio 
in Fraiikreitdi luit sd viel (l(!whrt'i ihrt-ii Einzug biell. 
iiiiiiii^r Piiiscbicdcnvr für den K^^iiif!; Purioi. In der Oiizettc 
i\v l'f'tersbourg lic«« si« du- llevolutinn »ihonunp^loft 
[fHiKSiiln, dif> i>it;r-iie iVt'»!*)' uiirdL- ^iiiitiu Idtcrwiirht. frei- 
?«|[Uiigi; Kunden wurden [icdieeilirh hi*uh»chiRt und ihr 
Itnitfwirhsel |)orluHtrirt. die Ktiii<;rrtnti'li wurden nitl iITi-ik-ii 
Armen ailfgt^noninieii und Kutliarinji hoK'te, der Kr>nl]( 
wt'rde au8 Pari« flüchten können: um »u ti«fer war dt-r 
Kitidrui-k. dt'n diLS Srdieiterri nfiner rUirht auf eie uiticlitt!. 
IVr Vi-rtolj;uii({ dw Tr«iiera|iii'lH .Vuiliiii von NoWffornd'* 
von Kiijüshniu iTWilhdteii wir Iwmt«. Hadi>*oht«eiiew, von 
rh-ni wir auch schon a|irHeIn-n iS. 128}. wurde ahs'^^rtitt 
und iiiK-h bibirion ytTwiccii. N'iwik<>w im M'ii I?;*"^ v<-r- 
hnfci-t und in Sidilüt>H«dburg eingesperrt^ soiiio Itueliiinnd- 



lunj^ uiul |)rucki-r«>i ^cot-liloM»«!!, die Miirtiiiiüli*!!. unt(>r 
iimvn <)L>r llri|i;)iilior J. W. Lupiicliin. wurdi-u wiu <^r im 
Miii 17Ü2 verhaftet. IvatliHiinu «■iitrcml«' Vf>)tiiir4'H ItliNtn nux 
ilin'iii (?ftl)iiit'ti*, wrilltt- von KtiU4S(>au tiiflit« mehr linrnn und 
lutlraclititti- iirKWölmistrh riii* E-'iinitin Ua^flikow, die dhcIi 
wif vor ft'ir Fri'ihi'it »ohwärintf. Dem rt(''i(:hrift»trilj;<?r 
(Ji'iiKl Vfrijol »ii- im Au;;unt llHl (Ins l<>B('lieiQ>-ii «in Hi>lV*, 
n« wollte nur mit <l(irii Kiiniffo und nicht mit naer miti- 
iTiiinitrcliisrheii NationrtlTer-^iimmtufiK ''■^ thiiii hahen: in Aot 
Konatiiiitiiin von 17U1 '^^h xic eincii iler MH.jp8lät aitf^e- 
thanei) ärhi]ii|if. in der NtiCinrialvoritHmiiilan); einen Il»uff>n 
von Unurpntdn'n imil l-'rt'vlern. *je ftii|>tin>; flenpi nicht, 
hiitgpgen Oii: gi-hi-iniun Agenten Luüvi'ig>> und Mi;iiiur Urütlf r. 
«Itr HSajitvr ««h'it KiiMwArtig<>n Krankmrb'. untl noch weir 
Ki-linitfor «t<dlt(> üich üirSnhii ilnr iU>v»lutioii umi Frnnkreich 
MilfCfK**"' ''""1 frkliirtc i-» 1791 ^i-nulfKii rüruim^ l'tlichl aller 
8ouT«rHiii>. die dt-n ncii(>n f!i*!«?t/.t>n rnlgf/niU-n Fniiiitunion 
iius iliroti Stantfii xU vf^rtrcihon. ^Wt^il tton^I liiiiiK'ß zwei 
.Iiihri'ii ganz (Curupa uiiiK<^Ktilrzt »vid würde". KaCharinu 
viTurlluilIi- dio NHchgielitfkeil LudwiRc. seinen Kid uuf 
ili<* ncuo Vi-rfHHHun;; umi verltot ihren Mini^ili-rn. irgttnil 
i>in Papier von (*eiief unKUm^iimvn: HcalHir<i<lko driingto 
Uli' in) (li>gi>iia)it/« lu OsiiTniJimi ku iniiiicr »clirofftTHr 
llnitung. Sic unterzeiehnctr mit Oualav Ul. »obon im 
(lkrohi>r 17^0 den Vortrug von Drottningholm und trieb 
ihn htständig gt-Ki-n Ki'uiikrüirh in« Ki'uw. ebunsu Bponiti? 
ue den Kaiiier nnd den Künig von Treueren an, bie »elhnt 
bIht opfert*' nichCfl tVir einen Kti-ukkuj^ R^'B"" '^"^ Itevolu- 
liAu. Im l)ezom)>er 1791 gesranil itic OsiormAnn. sie wn||« 
ilOMlerrcirh und PreiMHun gegen Frankreich engogir»D, um 
die Kllliogt'n fn-i /u hah(>ii und in ihren l'nttrrni-hmiuigrn 
nit^ht gvhiudL^rl au wr-rden. Auf dt-ti Urii'f di-s friinstosi- 
Mhon \deU hin. ihr ihr für ihr Inten'Hsc nni Königvthronii 
dankt«*, schrieb sie: ..Dir äachf dnr Kötiigi* iiit din di>H 
Adel«, kein Allel kt-in Mwimrfh-' und «ii- bi-utifcrugt«- den unter 
KuIhiw iilliniichligen (ieh^'itnnith Mnrkovr im Kolleg« drtr 
nuMff artigen Angelegenheiten, in demHolben Sinne lu 
M^h reihen, wa» grim<ti"i Aufsehen, urn das en jii Knrlmrinii 
tteu XU thun war, erregte. AI» Uii»tuv IIL, der leiden- 




Il 



[iÖisriM 



lefasftK^h« und rilt(*rlir)i(- Kn-oxfahrc-r !^^n die Rcrnla- 
ti»n. im März I7tf2 onnunlcl »-ordcn war. lirsfhulUip»- »ic 
die J«ki)l>invr Frarilcreirlw di-» Att<>nt;«l!< uml »cliricli nn 
Rtimjtnxnv: ,Ich bnlii> Po>tn gtifuHsi and ineinL' KdUc idt 
aHgpwictpn. Rb Ut meine Sscb^. dii* TQrk«n. illv E'olen 
am) S<'Iiw«dvn /.« livwin-hi-ri." rtciict» l-tfi'' wunlt* l&gtirh 
uiiHngciichmer. wit? er wiederholt dem Munwärtigen Anitf 
in Piirih miithoiltv. Katliiiriiin rief nebliesHliob SimoHii 
und iliren flcei-liiirti'lrügcr aim l'arift «ti und wie* (rcnei im 
Juli I7f)^ HitH Itas-ilaiul nun. wo nun l'nnit d'Ortlana die 
OeDentlkonf'Olattigf'HchüFtc b««argt«. St» rief die Itius^^a unti 
Fruukri'if'h ht-iin und verweigerte der ile|>ublik yuni Si>|>- 
iirinlier 17öa die Anerkennimg. lo der Kruukreich ver- 
Iie(>r4>nden Anarchie erldickfe »ie eint' Oofalir Für Kussland 
iiml fttr gam ICur(i|ia: von Ot'fbhUpnlitik konnte jii bei ihr 
nie die Rede »ein. Auf die Naobrirlit von Ludwifc» llin- 
rirbtuni* mUHsle oie »ich «Iht /.u Bott legen und war auMcr 
sich vor ICntriiMtung iit»er die PraiiKuj'eii. die man „durch- 
nU8 IjiH iiut' den Xiinien iiuKrolien iiiQsMe-': sie erliotis am 
llt, Fi'l)ruar I71t3 einen rk»i» nn den 8e«iil zum Zwi-rkc des 
Alibniclien der di[i1on>ati«e)ien ttcziehun^en xil Prunkreit'h 
nnd der AusweixiMtf; aller Franzogeri. welchn nieht einen 
Kill «rliwnri'it. in dem die gepenwilrlige rr»nxnsiHL-lie Itr- 
ifipTung und di« Itevolutioitnideen in Frankreivli verdninuit 
wurden; die Numeri der Soliwörenileii, etwa 1000 an Zahl, 
wnnteii in der St. IVtcrnlinrf^er Zeitung veröflentlielit und 
aie wuren dMdunrh iler Uflckkebr ins Viiterlnnd beraubt: 
Kntlinrina verliiit den |{iiKiien. in Kfaiikrcieli xa reinen. 
unterBa{;ti* im A|iril die Kiiifulir einer Keilie Waareii au« 
Frnnkreieh. sperrte din rurniischen Häfen für fran2ö«iÄvbe 
SchitFe und verbot ilen r««siteheii Kaurieutoii t\a*. fjiiibiufun 
in frannosischo Häfen, «ie sUfipendirto alle Wirkungen de« 
HandelHvertrast mit Frankreich von 1767 bis riir Wieder- 
herstellung der legiliiiieii Autorilöt und Ja^'ti; l'ntor 
d'Orflan« nebst edlen fran/.üfiwlH'ii Ki)Ti>uln nun ijeiii 
Mfiehe. Sie n^hni den firnfen von Arloii-. den Prinüen 
vtMi ('onde nnd die Kinipranteii luddrnicli iiiif. erkannte 
l.iidwi^ XVII. iiiul 17% hudwiK XVIII. »U Künl}; an mid 
eni|iliiijj seine Vertreter; Uraf Artoi« bemühte mith. Lalirte|.e, 



yn. Kadikrins If; 



If» 



dun rri>ig(>iHti;;;<tn KmohiT ilirer Enki-I. ku MnlrKcti. »bar 
ihiitkriifiige L'nl4'n«l;ützuiig )i«h ei» dßH Kniignintrii nicht, 
sie opHTl.*^ M'oni^ (ii}\A iiinl ki-iiK>» i-iiutgi-it HoMittoii ; 
wälirend »ift Oenti-rreiuli. I'rfUüstTi und Schwodmi j!;«gen 
Krnnkruicb Hiil'cufrto. »uhob nie Pulün in ihre TuMcbu. 
Viul«) Kmi^ranrcri blieben Jäbr»-hriCi- in [{iiitnlaiid. wie z. \^. 
lUrr llerzML,' von UiL-licIicii. viele uiirtlcn Kry-ii-htr in vor- 
nt'hmüii Fiimiiifn. die dadurch zu halbon Fronvsoaen bpmn- 
g('liiMi>t wurden, ilcf bidliflohi.- PjintluHM mit wii? unter 
Klt^alx'tb hinter den t'ritnzüa lachen zarilck. 



Ni-hr tr)iiiri!>: ^v]ll■ (]iis V<>rhiiltni8H Katburinua xu ihrem 
'Siibiif und Thr»til'ol|;iT rmil l'cti'owii.Hrli, e» gcxtitlti'ru 
■ich iminvr frootigcr. Itfidc Htutidt^'n sich s«-Iiliotfsli(.-b hU 
Fvindi- gcf-eniilurr: '.i«- bi;iciti-ti' ihm fnrtj;i'»i't)!ti' Dfinüthi- 
giingcii. entxo}; ihm kd^"!' liic Ei'zit.>hiin^ Meiner Kinder. 
grilT Euiii Li-hnimti- und adirieb t'Ür hir kleine Hfntiinviitulu 
Schrirteii ; l'iiul liebte ««iiivii Vater, vt-rii« biete und bn^dte 
si'ine MütttT. in der er dessen Mörderin, die Thronräiiberin 
um Yuti-r und itn ihm selhiit «nh. 

PiMiI. tiw »eit 1760 unter l'»nin» Luitung »tiind, 
vruchn in i-iner xilteidimcit OeHellHcbiirt »iif, vnn der 
Maltt'r mit Spinnen iiinsiellr. m war eint* ver^ini'te 
Jugend. UngtfMtrnft durften ihre (hmstlinge ihn beleidigen. 
'Uian hiolr ihn in Skliiverei. fem von »llen Ketüierungs- 
^Hohürtei). Fiinin machte kein Kun^totOck mit seiner 
Leitung mid der I'nul beigegvbene Freiherr Karl Mugims 
von der Dateii-Sncken küminertt' airli knuiii um feine 
Erziehunf;. wie er iiucb x)iiiter uIn Lebier Koiiatnntine blut- 
wenig leiiirete. l'aiil bcHaas gute Anlagen, war fromm und 
kgewcht. offen und bieder und hauste die nm Hofe seiner 
'Mutter herrsebende Korraption. er entwi<;kelte geiunde 
pulitjitche AnHchituungeii. war wie sein Vater für Preusseit 
begeimert und hatte grosse Vurliehe für dns MiHtär. 
8«iinc Unliigenilen wuebtten jedoch über die Vnrxügo 
hinAUH, wmin vor nlEein die Hpiitnuge der Mutter mdiuld 
war: »»rutrent und fnhrig. übfreilt in Sympntliie und 
Antipathie. Hens er Kinh mhi Launen. ICeehlbaberei. llnls- 
atnrrigkvit, Jübzuni und Uüuki)ichl»loai^kuit beburrtuhen. 



vcrninnU^ »ich in Miimtrnnen mitl bi-tradirrt«- vuii Um»chi[iii. 
tteinoiii Lieti]ini;H8iU(>. nU8 Hof um) Kcpu-miiK mit Bki'l. 
t<mn Klif^k venlmikdti! ^tc)l diirt'h iiiitti!la)l<>rliche Hirn- 
);i>>piiiiiiit«'. <■!' wiitiTti- riliPdtll lif'VoIutUitiMi'C. Obglviell 
er dvn Titel f.'invit Qrm^atUmrnlit von HaHaliiiitl rolirtv. 
»lurftv <>r iiiihfc fiiiiiinl iim-Ii KviiiKtiiilt unil I78H wurdtr 
ihm ein KnniinniKln );i>(;<*n <)if Türkfii vi>cH'i>i^i>ri. Kr 
lieiratbelo uxl-Ii si^incr Mtitti>r Wiilil 1773 Iffitalie Alexr- 
jewiin von lli*-neii-l)armptH(it, -«.■in Freund aber. Orwf 
Andrei Kirillawitacli UniMinioWHki. ein VVii«Uiri^, zog sie 
nii sicil. sL'ifi» Mutti^r nijich'v l'iiul nur dün Vurffllirpr 
iiiii^HrTHUiKfOi lind 17(6 /x-tn^H di-r Tnd diT /iiri'wnii iTim 
gHiickcrr«? Itnnd: I'huI liciniliicli- rusvli gi-tröhtct. nlsWId 
Jtfarin KpdoroviiH von Wtirttfiiil>c>rK und lohto mit itir in 
gttlt^klieboi' kini)cprei(du*r Khr. Sfinr Nr>i(;ung tVpilieh 
3tu ihrem Kiiinmcrfräulein Külliarina IwaiioMna Neliduw 
WreitetP der Z»rc'wnn fi-ülic Kuiinncr, docli iidio-iiit «im. 
»Ih hftb«' ji'iH' "iii'h ihm nirhf «tki'Ih'ii. ^nndoni (k ;ifi bi'i 
«ini-ni iilxrnniNclii'ri VerliültiiiMsi- und bi'i di>r Fritiiiidiirliitn 
gt'l>lit'buai diu Nolidow ;tinÄ üiiiijji.' Zi>it.,uin l'nuh Ver- 
fnlf^ungfii sc» i'ntffvhi-n. in" KIhsiit iinil k'-hrrc diinn itn 
den llnf mrfirk. wo ihr mich Murin FRdomwnii diiiUTtidi* 
Fri*uiici»i;hat't lipwahrti-, idiwnhl I'iiiil mich iils KniaiT ihr 
huldigte. KürliiiriTiii kutlc i-inr üWT»[innntc Liebe «u 
ihrem ÄltCMti'n Eiikel Alcxuneior. de» »i^-. va» l>nld öffont- 
lichf« (Ücht-iiiiniHit wurdt'. im Mfiin's Viiri<r» Stutt zum 
Thrim*Tbeii oiii»flzi-ii ■woHti-: fnilic »iivlit« sh ihm Kliaa- 
1)i*rh Al<>\KJ<=>witii von llndt-)i /:ui' (Iciiniliüii ttil>. um ihii 
von AutoicIiwnifmi^LMi xurrickxnhiilti'n; r]lii-rliiiu|>r verfolgt« 
8i« bei den Heinithi-n in iIiht Kiiiiiiüe den Plan, den 
OroMsfüTstPi) d^utsobv I'nti2f^niiiii>-ii zur KIn* su K^ben. 
WH» der Freiherr vom Sieiu dii- Anl;igf einer .Stutnrei" 
in l>etitM('hhuid nunntL-: ilitduridt mu6«ti.> KushIuiuU KiriHuHs 
im den deiitNclion Höfen nn^i-mein nteigen ; dii-H iilidi »uch 
in df>r Folge IlnUApraxi» der Goctoriisclieti Kuixenlvnatitie. 
OSwiifil Ali'Xitnder auf die Absicht deiner tiroßamutler, 
ihm den Thron illier den Vntor hiiinus /u hinterlassen, 
iiieinul» eiufjinfii beJauerlt^ ihn itt-r nrgwohnischt l'uul un- 
■blttsBig'. Küthurintt verfaaate Papier«, in denon sie Pauls 



TTT. Kiltiarinii II. 



11)1 



Aunurlilioftüiint; vom Throne und %v\iw Vf-rbuniiuii;! ntii'li 
ilcm 8chlotiac Luhflt* in KsrhliLin] vrrnt^Ei'. und ftlH*rK;itti 
xic der Obhiil do« Hpirliivicftkunzler!» (irafen Ilnsbormlko. 
Avv sie nach ilirotn lliiilritlf Paul sufort jtur Vernichtung 
tiU8liefert(j. 

Ofaiit* jf<k-ii (irund bv^niiu KiitliHiirut 17% Krie)( 
mit l'ersien. wie nucli Ppli-rs dt-» (trusBi-n letzter Fi-Meiig 
l'tüvion gegolten Imtte ; nie wollte wohl die (}ehieto jimseitH 
den KniikHSU" »icti iinterwcrfi'H iiiiil kd KnELtttHnliniiiK'l 
eine« Schrill nüher nicken; zweil'elhullcr i?t. ob sie uri die 
Eroberung l'ersiens und »n die Verniehtun« der britist-heti 
Herrxehnll in Indiei] darlite. (iraf VuliTiiiii Alnxiindru- 
wiiwh Siibiiw. der jiinjfcri' ihr tii'hr lifbi- ItriiiliT ihr«» 
gM^tli»!?!! Pavurtten, führte aU Oeiienil en ohef ein «tnrkoH 
Oor^w «her ileii KnukusuH. vorbreiteti- iibwriill Hclirei-kuri. 
»»hm Derhend und dii? Wn^tkQiite des KafpiM-iien Meenm. 
flbentthi'itt den Arii\<-s und Aderbeidochan lug vor ihm 
offen, alw Kntliitriniis Tod de« l'VdcJzug beendet«. Um 
Schweden ;;änzlieh iin Rn^BlnniK l'nljiik xii foitxeln. leitete 
der von lien Ilriideni Sulmw liegünBtijrte üriir Arkiidü 
J, Markuw Unterliiiiidlungen zur Verbtliung der reiitendon 
(lri>i>Hftir»tiTi AlL-Mtndr» Pnwb.wuii mit dein KrmigeOMHtavIV. 
Adolph v«ji Schweden ein. di'r König knin mieh St. Peter«- 
bnrg, ili»! KeBte iiiihinen kein Knde. Miirkow setzte den 
Heirat bsktmtnt kl itiif. wiMiui'h ..ilif Ki'iiiigiri" ihrem ortho- 
doxen (ilanben in Sehwedt-n m-ii bleiben dürfe, und der 
gunzi' >lof war atn Ül. 8e|iii>mbi-r 17^6 um di« auf dem 
Throne »irxeude Kiiiiicrin gi-M-linri. utn «le» Künige Tmer- 
M'bnft jui erwarten: dii-scr nber vervfeigerte sie. Aiisawr 
flieh vor Wnth. sclilug Knthnrin». Mnrkow. riss Krone und 
Mnntol iib und siink. leieht gelührnt. vom Throne: d(-r 
König ver]iee.-< Öl. Petersburg. Der l'ufall vom 31. Sep- 
iPDiber war bereit.'« vergessen, die Kaitterin hatte im 
FreuiideitkreiHe der Knmiitage dn- Freude wieder wnllen 
Insneii und «Ivb im ilen Witei-« ihre» ersten rtpaaam«chem. 
ditt Kiininierherrn .Surisehkiii, bebietigt. aU der Bi'hliig 
■iv um 17. Nnvember 1796 in ihrem Cnbinete rührte: sie 
Bttirb nnoh einigen nhtin ItewiitiKlNeiti und nhoe S]ir>icbe 
vvrbriichteu ätuudeu. l'uul eilte mit seitivin tiäuittlingu 



IKt Vn. Katharina 11. 



Kustoptschin auf die Nachricht ihrer tüdliclien Erkrankung 
uuti Oatschina herbei, seine Freude nicht verhehlend: ihr 
Tod gab ihm neue» Leben, er war endlich frei, war 
Kaiser. Die Civilisatorin Russlunds hatte ihr Reich um 
10000 Quadratmeilen vermehrt: wahrend ihres Lebens nicht 
sonderlich beliebt, wurde sie nach dem Tode der Lieb- 
ling der Nation. Was die groHse Företin aus eigenster 
Initiative ins Leben geführt hat, bleibt ein geheiligtes 
Eigenthum ihrer Russen. Ihr Kopf war ein Universum, 
die gesammte Encyklopädie menschlichen Wissen» war 
ihre Welt: von dem glänzenden (i^eneralstube bedeutender 
Geister umringt, die sie in ihren Dienst gebannt hatte, 
entrollte sie vor dem in Bewunderung aufglühenden Erd- 
balle das Banner von Bildung und Civilisation und ver- 
breitete ein freilich olt genug gefärbtes Licht über ihre 
glorreiche Kegierungszoit. 



VIII. Paul. 



\jkf>!ai^ ilL'Darlit'11 kaiintwi den <in>a»für»tt3n-Thrniifolt(iT 
"" PjMil IVtrowitsch "O intim wie Peitur Wwsuilj«- 
fritocb KoHtOfitiicliiii, •<i>iti KiLmmorfunki>r. nni'h Cznrtnrir><ikis 
Ausspruch „der einrigt* Mann von (jftist, dor »ich ihm 
iinocbloBs. bevor er Eait>er wur". ua<l Ru»tO]>l;^rl)tu »t-hrHib 
im Hpptemher 1796: ,.Hr platzt vor rii^t^duld miii «ii^iikt an 
Dicht« »ndt^re« ah an d<*n Auf;enl>lick t>eiiii>r Thron- 
besteigung.*' Der wiir jetzt ;;(.'kn)iiiucti. 

In *?inom Winkel d«s rtrtTbejtimmera RtrhlucliKte Purst 
Subo«. d«r «b«n noch allinächtigo Günstling. <|pin der 
flnnpral Golpnislsrlicw-Kiinnsow den Kafft-p zu bfi-ettfii 
und ioe Bett za bringen (»Hegte, dpr den Hof aoticham- 
brircD lieM. w&hrpod er Toilette mactitp — heut« niiud 
ihn .(«'(Jer wi« dio Pe*t. ihn wio Ornf Akxei OrI«w. dpn so 
Uefurchteten. Hchno in der ersten Zeit der ixmen Kpgie- 
rang >«igtc »tvh I'itul ilIh tlvspot. mit JÜigcn von OnHiirpii- 
wahnoinn lielmrtpt: er li<>:<K nticlt den lti-ri<-htpn Tiirgenji^WM 
moti Jugd nach Jptii t'raiizÖNiticheri ('nstiiiiif. das sich xu- 
mal in Üt. Pfterslmrg «üriguhÜr^t-Tt hutl<;. mit runden 
HQten. FrÄi^ken. lungen Wt'stwn. hohen Kragen, breiten 
Halsbinden etc. anstellen, weil or darin /eugnistie ■von 
JtkobiriitM-hem (leistu »tith: .TiLUai'ndo von Kinwohnem 
der Petropoli» eilten, barhnupt, in zerrisaciien Kluidern, 
hiilbnsckl. ihre Widmungen ku erreichen", ntitnche hatten 
Hlßh den PoIiviHtpn iiiiil Urugonerij zur W'ohre gettitliEt 
und FaUHt- imd Htockitchliige davon geirageo. E» Tehlte 
auch nicht an «'dien ZÜRen. 1'huI erleichterte z. li, das 
Gelangen von üitlgeHurhen und Klugen nn xrinp IVr^on. 
donD or wulllo l'ngoreubtigki'iten gut miielipn und friMitH 

A. KlflBivkMHt, Ut«>«fel. <l. niH. OaMli. ». I^M K 



IM 



Tin. Pftui 



»ieh. wmin ^r Unbilden «einer Vorgfini^orin bemerkte ond 
lelxtere durch eigene OQte in den Schatten stellen knniite. 
fiboUch der Haltung Friedrich Wilhelms II. gefroiiillKr iK-m 
A.n(Ienk«n Friedrichs ilee OroH^en. S^in« 8vll)»tül*t-rhrl>uiig 
sprach sich in dorn Worte na«: „In Ua«8l«Dd ist nur der- 
jenige voniehni, mit dem ich spreche, und jiwnr nur. ao 
lange ich mit Ihm Bpreclie*': fuhr er aus. so nm»i^ioii iill«^ 
Wagen unhuiteo und di« Insasfleu nuftBteigün, um ihm. 
sei OB auch in Koth oder Schnee, knieend ihre F.hrfiin'ht 
XU erweisen. Presse und Theater wurden »irriig!>tcii8 
übervHcht, die Kinführting von Uücharn und .Mu!*ikAlien 
dus Kuropa verboten, die Itusnca von ilirtn Keinen hr>ini- 
g«riifen und kein FriinüOBe durfte nHdi HiisNlnnd hinein, 
wenn nicht »ein l'a^e- von «ineni drr liuurhuns uutcr- 
süichnct WNr. Man konnte vtne Kuch« an »uinvr Muttor 
in der Thronfnlgeordnnn^ vom 16. April 1797 sehe«: die- 
selbe setut^' diu Ui'cht der Erstgeburt und die länear- 
erbfolge fest and verfügte, dawi erst nach dem Erlöschen 
alter von Paul ab^tainm enden männlichen Linien weibliche 
Saccenitidn in der Mnearwbfolge eintreten dürfe; der 
Thron Hullle nur durch Oehurt nicht durch .\nverwandt- 
Mihaft iiuf Einen Qbergchen und die A(li>]iti<tn sollte iiu»- 
gwchloßsen sein; hiermit war die Threnfolgeordnung 
I'eter« des Grossen, di« sn viel Thronumv&IiEungen bcs 
günatigt hatte, beseitigt und auf Icgitiniiutischeni W(!gc 
abgelSat. Bei Beiitctsuii^ »(.'iiier Mutter lie^ts er den Sfirg 
seineH VaterH aoa dem 8t. Alexander-Newaki-KloHter holen, 
neben dem ihrigen Aufbahren und beiden die gleichen 
k«ii>erlichcn Ehren erweisen; Puul hatte eine fiirebtharc 
Seene mit dem Mörder ueines A'atera. dem Grafen Alexei 
Oriow-TtioheönienHkii. dann befahl er. der Ornf solle hinter 
Paten* aar« eiiiliergehen und die Kaiaerkrune tragen. 
Halbtrunken lief Orlow «um Oherceremonienmeiflter 
WalujeV. «chinipfte ihn aus. weil er glaubte, dieser 
habe ec so «ng^eordnet. und leimte «egeu Schwflche iu 
den FüKven ab: nie der Hof in dem Kloster veri^nmuielt 
war. bemerkte der Kaiser »ofort. das« ein anderer Herr 
die Krone trug. un<l frUK Walujew. «-aruni es ürlow 
nicht iJme: auf die Antwort bin, Orluw tinbe wegen 



IHK 



KrHilklicit aligi>l«>h II t. nahm füQl d«ni Hofhi^tTn dun KisKi'ii 
mit Hvr Krone wt^g nnd sagte: ^Orl»w eoll nif aiir tilr«fe 
triiguu-': <_lrlow tmlim tHunieltid die Krone »n und konnte 
sie, Ton Änderten unt«nttät2i, nur bU zum Winttarpaluis 
hiDtitr diMti SHrgc adnpA Opfers trH^eii: IVter und Katha- 
rina wurden dünn in ilvr St. I't-tor- und I'imU-KatbcdrHlo 
beigCHotzt, Orlrtw mtiitttto Hofoii St. lVt«>r»burg verlawHen. 
Paul litMs iioi^h nSH diti ßeboinu Polvnikins in Chrinton 
aiwgruhfu und in di« Grüben werfpn. t>ntffnitP die nünnt- 
ÜDge KittliiiriRani. bfliitiii abu^r dvn ^ewiiiidtun Kmchsvice- 
kunzli-r Or»fi>» Ht'^boritdku riitdit nur no d»r 8pi(zfl dur 
HUHwürti^i-n An^i'b->r<'nlieiten. ihn »Hpin unter nllRn Mini- 
iticrn Kttthariiiiitf i^iiiidig bebiiudelnd. »ondL-rn bczeicbni-ti- 
ibn Mfiar ulv ,,vin walint« Ocxchvnk dv» HiniinoU" : KU 
Fiinlz. um uHfh higher üblirht'r Art den niiniAchon KaiNnr 
um (IfD KüreCciitittd für einen fiiinsen i^u bitten, vriiob 
Paul Kclbitl am 16. AjtrM 1797 Ki'^liumdko xuin FQr«teii 
mit di-m PrädikAlo rnur<>hlnui-ht'. gab ihm ungehen» 
(hlter und i-rnannt« ihn am 2. Mai xum Heicliskanzler and 
Friteid<>nt4.'n den Collegs dv» Acu»Krn-n wiit auch zum 
Generalf<!l(linNr>rlinlIi-. Dii^ KriJnniiK PaaU fand in UoHkuu 
am 16. April 171*7 »tnrt, nuafipr d4;n nblichm K(>)^)ii>(i 
k'fi^«' ei noch eine Ditlmutiku nn. wii> »ie die eliemHli^^n 
Zaren liei d«r KrC>nunK übur d<-m Kitrtan tnigen. and dnnn 
den Purpur: naciidt'in irr niirli ^^pkrönt, rii>f er dlo Knioeriu 
heran, sie kniete vor ihm niiKler. er tieuti? ihr seine Krone 
auf. um «ich nUbnld wieder damit zu bedeckea: dann 
krönte i>r sti- mit i-iin-r kleineren Knme. Icmte ihr ilen 
Sl. Andrea^-* >r<leii «tid di'ii KiiiHermnntel um. K« War 
seil der Krnuuii); Kutharinne I. daa «rate Mal. daiut ein 
m^eieoher Kaiser »vinf (iemithliii krönte. Paul bekundete 
hei der Krönungnfoier j^rosai» Kreipichipkeit, veracbenktii 
aber 89000 Hauern, verbot aber Rieichacitig. die Bauern 
am SoiiniHg« Kur Arbeit zu zwingen. 

Am Abt'ude von Katharinas Kejjieruug halte »ich dii^ 
militilnNehe win die Uuunit(-n'I)iMei|din M*hr gelockert. 
Pfttemkins einzig«« Verdienet um die Armee war «eine 
unabliisHiffe Hekfimpfung de.t allzu (irinlichen Oainanehen- 
dienstii) und der übertriebeneu OruuKumkeit der Militär- 

18» 



IM 



Vm. PmL 



MtrafKn. Aoi-h w«r liicuelb« iii«lit eivn ah( Moiisrhcn- 
frDuiidlü'bkfiil. sondern ledigtii-h »uf PuteinkinK Hiimh ^<^R«n 
ultt*M l'rcust<i^<rhc, ge^tm den /opf und die HpicHBriitbvn 
»Uli Potwlftin beKTi'tidct: indr-in er die Rnlle anbahnte, 
woli^hf die DrAgoner „^«wiititfrnnsiDten ttU beritten« Infan- 
terie'' rurtnn siiitden Holltim. hüHtiinintt' er Katbftrina zar 
fast aututclilicffsl icbeo Uildun^ von Dra^oiicrre^meotcru 
in ihrer ('nTallerie: anr.-h wttrpn seine Varsf-htäge woffen 
L'ntfarmiruiif; und Il«>Traffnurp diT Truppen zweflkmäsaig: 
die Lockerung der Di^riplin aber wurde ibni mm Yor> 
wnrfe gemacht. Paul war wie Pet<"r III. gäiwüch in 
der preusKisrhui) VuHiebu btrfangen. beseitigt«? aUbuld dip 
beliebte und bequeme rniforminiOR uod stellt«, wie Peter 
seintr Hdltitciner. au srinr T.piite vnti Oat^cliinit. 3iu joduni 
nienttt b^ruito. bnital« Offiziere, die lediglicb Corporiilu 
im Hildiing tind Ofoinnuniu; wurun. Alten all Vurbild hin: er 
fnbrte die nml kiirt zuvor »hgelegten Uniformen, den Zopf 
und den Puder wieder ein., niucbte aus deo Miliiän Z4>rT- 
bililer «ind Voffelin'hi'tichfn*» mid bnu'bie Alb- in Ver- 
Kwoiflung: niclit nur Tiirt;eiije«. Langfron, Ssablukow 11. A. 
berichten ana darilber. wir wiiiHen auch, wie der (rniKm* 
Ssuworow dachte, aber eeliic PcintTkunK**). diT Puder 
(«ei kein Pulver. Hie Soimnile keino Kanone, der /opf 
kein ßavonnet und die KuHsen seien keine Deutfehen. 
l'Ubrto zu neiiter Verbannung nach («oincni üute im Onu- 
vernement Nowfforod. ^wo er in aller Mdmüo mit den 
riassenjungen des Orts auf einem Stocke reiten, die 
Ijloeken Iftuteii. die Epiitel leneu und im Chore HlDgun 
konDte*^: iiu Auj^ust 1797 verbot Paul deu Offizieren au» 
Ssuworows Soite, ferner Beziehungen x« ihm xn unter- 
halten, und ala 8*uworow 1798 veroieherte. im Friedpn sei 
er unnütz, verabschiedete ihn Paul; da Paul die Krlnubni)(8. 
l'niform zu tragen, nicht hitizufügte. vergrub der alte 
Sonderling feierlich l'niform und Orden. 'IVrgenjew be- 



*) Aleiander I. kehrt« sofort eh RathariiiNH [Inlformimtitctiwelse 
zarOnk. 

**) Rainbaail, 0«achichte ßnofilBadf, iim Dsniecha llhorsefxt von 
Steln«ck, Berlin IWl. 



yvx. phL 



m 



richtet voll Entrüstung*): .Im A^irUuft; nenigvr ätimilen 
war die gaoii« StaaCg- und KecbtoorilnUDg umi^eworfun: 
iilli^ S]>ru iigfodern dor 8l»at!<ii]ii.-(rbiii)* wunlcii uu»gim:nkt 
und veraoholien.: alloa wunlo {lurtlieiHimilur gvworfvu, ilus 
untente zu oberst gekehrt, und bo blieb ei» vier Jahr« 
binilurch. Dif> liüchflten Ht(>Ili>a orltiolteii Lmitt>. »'t'lnliß 
kaum le»en konnten, vrelclie guna ungübiliict wiirci] und 
nii' (ielegenbeit gehabt Uadeu. irgend elwa^ du^ (l«niein- 
vohl FOrdornd«!« zu «eben: «\o kunuteti nur Qataebinn 
und die dortigen Ka»tenien-. Nif hatten uichln aiid«ra> k**- 
tban, aU auf den) Pnruduplatz exercirt, oichts anderes av- 
hSrt «ia die Trommel utiil die Signal [ifoife. Kin Lakai 
dl"« UoDcrala Apruxin. Klpinmirhtd, wurde beaufYrfiRt. Fold- 
inarsi-hällft in der KringskuuHt KU unrerricIitt-TL. Sevh» oder 
aiebvn daniulo in Petersburg TKiKndltclii? FeldinarftchAlI«- 
iia«f>en IUI dem Tir<ob<> niit'-r drin Viu-Nit/. de» Ldu-muligi-n 
Lakitiea, weU'her dfti in vielen Feldzügen ergrauten Meer- 
fiihreni in gebrochenem Kuvaisch die sogenanuti^ Taktik 
beibrachte!" l'au! gvfiel »icli in sok-bi-m WFtTlht'iai'n 
Garni^on9di<>n«>t. witbei die Soldaten ob geringfügiger Vr-r- 
gehen todtgitprQgelt wurden, in Wuchtparaden. in dpn 
kU'iuen KuiiBt^rilTen der KaBerne. im äoldtitvnsjiirh-n. in 
lauter iibgu^xlimitekten Ai-uimcrUi-hkeiten de» Militürwigti-UB 
— Beweise meiner gniaaen Bnsnbrünktheitl Kbenao zweek* 
lo» waren »eine Manoeuvre» und die von ihm verfügten 
Tru|>)K'ndi«loka(i>>Den. wie er z- ß. da« »ibiriHche Dra- 
gODerrfgiuicnt aua Derbend nach TobnUk veraetxte, wo 
es nucU »ühwereu Vgrlusten — all« Pferdf Helen — und 
groeaen Kntbehrungen zwei Jahre darauf eiatrAf**}, 

Paul halte ulsbald nanh seiner Thninbeateigung viele 
(lolitiaohe Verbannte uue Sibirien turilckgiTnfen. war gegen 
die l'olon gütig aufgetreten, iiberwiea ihrem letzten Könige 
d»M Mann(iq>alais in 3t. Teter»burg nU Wolmung, be- 
auelite Ko^ciiuzku ia Schlüxnelburg and gab ihm wie 
seineu Hitgefangcnen nneh \7\iG die Freiheit wiede-r. ihn 



*) Abt[0<lruckt ia dem niionjin«u Buotie von R. R . R»i««T Paula I. 
8n4«, StnitKiri 1897. 

") Koiier Pauls J. Ende. 




im 



vm phL' 



meli hcsrhoiiknni). Kin 4'rklärtcr Feind der Kri^g)tlu»t 
iler rnrigen Itcgierun^, hofahl er sofort, »hne den Uenerttl 
Uli clif?f Ctnift-n Vals-rinn A. Subow zu benachri<!htigen. 
i)*M) unter ihtniMsIbt^n «licnpiiilt'n UencriilL<n (li>n llpimmarecb 
»US I't!nii«n und <>rihi.>ilt^ Subnw den (!iin)?<>roichtcR Ab- 
Mctiuül. M'» (-H irgi-nd :inghi^. hnndHlf ^r in direktem 
(iygoii«itx<- za iK'iiier Mutirr. dtren Vcrfägungtfii umiiu- 
»tOMe» ibm eine Hi>rK('n8rrL>»do WAr. Kr gnb Oonterreioti 
Vi'niicheninji'n «piner l-"reiindwhsft. verweigert«' ihm je- 
doch HiirKtru|>]M-ii Kf^K^n die KranxoHeti. die unter Koim- 
jiarte «len itnlicniKoIion MiofCt'^'-u^ untruti-ii, und riff »pin« 
Pliittf. dif> üich mit der briti«oheii vereinigt hntte. xurttok: 
nein (SosandttT in Rerliti. Stepuu Kolytuehew. erklärte 
dvm Könige von Ph'Umivii. Mtiii Ofbietur beHb^icliUKo 
keinerlei Verfrrüstieniiigen. uud ^ab dent (It^ntidten Krank- 
reiehtJ, Cailliird. zu veratebfn. Paul «ütiErhe in Friedwi 
mit der Ke[itiblik zu leben und die kriL-^fükrtMideii MäobtR 
xoiti Friedenitttehlnäieie zu bettlimmen: I*au1 «rollte der 
Schiedsrichter K»ropa§ werden und lies» dnrrli Ontprinanit 
in einem Kundscbreiben nn die europiiixclien Müi-btu dio 
Versicherung seiner Mont^(.dien liebe und »eines Abscheui« 
gegen weitere Kriege geben. Während er Tiele Ver- 
änderungen eintulirtp. liefördertL- Paul in vollendpter Üe- 
dankenlosigkoil verdienst lotie iieuiv und jagte verdicntitTnlle 
davon; niomcntnueu, "f"t sehr verscbrobenen Minnillen mit 
ubBchre^kendcr Itruialitat folgend, wurde er zum lierst- 
lOMD DespotE>n. Hieran trugen twine Oünntlingc die 
Hiia])l><rbuld. 

Bei weitet)! der beah- unter ihnen wtir Kedor Wn«- 
siljewitBcb Kotütoptxehin, den er aUbittd xuni PrX- 
sidonien de» Kriepukolleg« niarhte. nbgleieh derselbe nicht» 
von der KriegHverwaltHng verstand; roech lebte aieb Ko- 
stoptschin in neiiie neue Aufgabe «in und bat die Armee 
reorgnni^irt. die in Italien, in der Hcbweix nml in Holland 
die FfHnansMi bekäni)ifte: Puul langweilte sich nh«P 
ItOBto^tscliiii, der ihn unitmirtv. <dine du«« l'nul ih» lieble: 
RoBtuptschin machte den Po8»fnrei»»er. karikirte »ein^ 
Ofgnep lind Kivnlen und kam. *.) nft er auch in Ingnudp 
HpI. immer wieder in (Juiü^t; er wnr von unbändiger Klir- 



Vnt. ^uiL 



19» 



giur uni) unergrüiidlirhcr Verschlagenheit, »ohin<^ich»lte 
Paul» Launen und nCieg im März 1799 zum Grafen, im 
Oktober 1799 zum i-ratt-n l*riii'itk'iil*'n 'K-f Kolleg der 
AUsvrXrtigt^n AngHfgvnheiU-ri owf. Kt»<t<>|it>(:lii[i crrijthele 
nicht, sich mit Iwnn Pawlowrtflph KiitaTHnnw zu ver- 
binden. Dieser, fin Trirk*-, war 1770 in ni«nisi'lii' riefnngen- 
Rohaft ^iMuthen, gc-taul't. liiirbicr. HchlivH^lich Kumuier- 
di«ner und Oardtirnbii^r PnitlM gvwnnlen, dor ihm hdidu 
volle Oun-*t tiolienkt<»: Besborodlto leitete PruI duirh 
RutaTimow. der iiitlitiüch Tüllip iintahi^ irnr, Pniil liehtn 
BenWroilko nicht, in dvm er einen lästigen Mentor »ah. 
weil der Rcichvkanxlvr «ciiii-ti P^xtraviigniixen mitunter da» 
Oegongewii-lit hielt, and doeh whineieholte auch Besborodko 
PauU Iiiiiineu in unwttrdiger Weine; am 27. Milrz ]7tl7 
hattR l'nul IUI» AtilfisM seiner Krönung erklürt. Boebt>r«idkos 
Haa» in Hixtlcnu bexitzen ku wollen, ««fort verkaufte er «n 
mit allem Mobiliar an Piml fiir firiO^OO Kubel und der yanxe 
Hof zog am 8. April in daisfelbe ein: auf einen Wink Pauls 
bin lieK« Reriborodk» di>ii horrlii-hen Pnrk um 'las Hhun 
in einer Nacht fällen und in einen Exor''ierplatz umwan- 
deln. KutaTMitow wurde im Miii 1799 Graf und ISOO 
Obertitallni eitler dee Kuieurs. dmiworow machte äich <>ft 
liUer genug Aber ihn luftig*). T>ie Scbitaxpielcrin ('he- 
iler, 84>ine MälretiBe. die er auch Faul xurülirte, be- 



*) &J* P&ni 1790 dem SiFgcr lulieoi Knuiiwuir an B«wiU> 
IconniBiing eolg^gen Baadt«, al«llte «wh Ssoworow «n. hU kenne tr 
doMcn Laufbahn nicht and IVui; ihn tiauii dein UrnpruiiKe seiuer liuhen 
StelhM^; nla ihm Kutaimow alles «rzKhlt halt«, klineolte Ssnworow 
Mfn«iii KamiDtrdiener nnil »mgu cu <1ieHeiii: „Trusehkn, Idi wiederhole 
Dirtft^lidi. Da «ilUt nicht mthr irinkvn. nk'bt mehr «lehlen, l>a «riltiil 
aW uidit ftof mich bftrao. ^ieb einmal deu Herro da an; er war wie 
Du KaninierdiMier; da «r aber nie l)etnitik«ii WHr und nie Ntahl, lo ixt 
«r heute Uh«r«>U!]iBeiiit«r Seiner HnjeslAt. Kitt«! aller rOMioch^ii t)rd«n 
nnd Reichssrat! Suche diesem Vorhilde uüchBuetfera:' — Bin an- 
deren Mnl b^enK^Htn «ich Rtid« im Oäiridort de* Winttrpalaia: no- 
hald Seowoiuw den QQDtiling erblickte, rerbeu^ er tich bin laai 
Gürtel vor ein«ni Otenheizer. Qau entaunl fiitg ihn KotaEuow: 
.Wu thnt Ihr, FUrm,* Da» im ein Ofenhfiiscr !" ,Vm ÜMti-» willen*, 
cutfcipiete SannoTow, „Po hin. Graf, kh hin Fant: bei des Zaren 
Ovaile weiut I>ii ja nicht, war der du fllr «tn (^riMiKTr Herr wird, naJ 
da iM es nöthig, ndi vurhor mit ihm tiat tu HittUca.' 




faerrM-hi« iba. si* 
WürJen: «dcIi t*akl«« 

Kurliincl und Uns l*»«] 
jfOf? Wim I'xob nppurfän 
Ncitilow hÄttc- Kin«ra»«ii »MC« gi>ö^ 
mnl l'aaU /<>ro gwe M Um 




beileto er ^fsn ne maA nn^mtt» Paal «■■« Mäo —a 
Aon« FetrowBA Lopachia, iBe ia J«fciT I7T7 gebome 
allt>slo Toclitt^r dv* ^eh«iaieti Rathw amd SeailOT l*etor 
WassiljevriiKch Lopadün. «g sehr a ehfi»e> MidcfceB. g«fi»l 
ilfDi Kui^<•r umutAmeod. rt Butckt» lir im Sepcmber 
1798 Kum KaniBwtfrtalMa. diuui ntr Sc Kctharaca-SaD« 
1. Kluse und tar GroNikivMidani«- de« Sl. J«kaBBitw- 
OrilfD« ÜM {^echi-rh-niBsiEd»« OntwycwilW. ihr«9 Vater 
zum (jeneralpntkureor dra Scmt». b««(A«akie sie nad 
ihre Familie Fm^iebig. ahaie aber nickt. d«M Ann* dm 
7«(H'k<^n KuttiiMitw« diono: er li«]«« ihr n«b»fi den Wintfir- 
palaiH ein I'kIaw bsueD. ilu er ihr srlieakte. du aber 
im JoDutir l^O'J abgcbr«imt t»t. und irab ihr den Kang 
<lin-kt n«ch ilrii (iri>fli)ftir»tiriu'ii. Ein«« Tb^» beaalbn^r 
»ie ihr Vater, den Oriifentitel (vr ihn zti erbitten, dpr 
verliebte JkloiKirch ah<T rief ans: .Da vtlUt Gräfin wenlen? 
gut. Du Hollot Piir»iiti »ein !- utnl «rhob tb-ii 0*neral- 
prokiirf^ur xamDit Dpscendenz am 30. 4iinuar 179D in d»n 
l-'Dr»tetiatHiid. Anm er ttii Min. *\. J. das Prädikat .Durch- 
laucht" hiit:&ufflj;to. UM Dunkvlroth Annii» l.iublingsrarbe 
war, so wollic Psul f^ mir Pari»* der Arraep. dv» Höre« 
uud der JohaiiiiiiiTritter «iHL-heii. «ach der Farbe ihrer 
Handsi'buhe liesn er du» Mii'hnilow^che Pnlai» rosa an- 
streichen ; da rr ihre Nr-ijninj; r.am Fürsten Paul Oawrilo- 
wititeh (Ingurin und <Il>«»l>ii I_iegen1ieb(> zu ihr kunnte, vi>rhvl- 
rathetP er xwar Iteide im Februar 1800. scMte aber Jieine Ito 
»ie)iuii},'c>n KM ihr weiter ffirt, aie zur Stantndiimf erhebend*). 
Nflmn [{oitt'>i>l«chin nnd Kiilniiisow war ili^-rn Koixer wip 
Rolinn dem Öroinfilrnten bMonder« theiier der ffmusninp 



*) SIr itarl) km 7. Hui 1006 in Sr. Fttenlmrfr. Hanehmal hat 
■ie bei l'itul fllr Vtrbnnnti^ iinil Mititlirhige incrn'ciiiil. 



vm: PuL 



Mann, ror dnsra Nunc Knssland Jahnt^hnte lang tiuero 
«ollte. Alexei Andrejevitsch ArAktecbejr«. Arak- 
tsdlfjew btieli. >o borb er aUL^Ii uncer niT Kaiavrn »rieg. 
««Bern \Vt44^n unil «eiueo Lii>l*hab«r^ien nach L'ntef- 
nffixipr. Irin lyr«iuiurhL<r und Dach ob«n wrriter tiamaMhcB- 
held. (icinlicb pünktlich; er bes'tnifi« such dae UDwt»eDi' 
lichdti* ^ ergL'hpn mii hdrl>nri»clii'r tlärtc. pbigie üe üoX- 
datvn Tug und Nadit. vio er «« in UaUcfainA mir d«n 
ArtiHcri'.tcn gelban hanp. wurde aas dem Direktor der 
itilitär- Findelkinder ia Oat^hina sofort nach f'auU Tbron- 
lie»toigUDg Militärgonvemvor von St. l*«U>rsburg. im April 
174" Haron. itn Januar 1/^9 (jencrnlr|uarfii^-rnun8Cer di>r 
AmiL*e. Intifiekior der gniuen ArtilliTie und im Mai d, J. 
Qmf: er bt.iMU'» zwar or(^nt»atoni>chffl Taluiit. war ua- 
lieatwhlich und Paul wahrhaft crgt^bcii. lioss ab«>r ciiit' 
revoltireodf Oransamkeii im lleert? Pinrvinaen. nolbiit 
Offiziere wurden (fi-üchURi-u uud riele titmeine todt- 
geprüf^eli: Arakl^diejew war Kclilechl unlerriohtei. allüeilig 
vprhflSHt. verfolgt« heimtürkiscb Jeden, der ihm im >Vege 
ttlond. war fcif;(; und vüh Üruud um büsartii;: auch vr 6el 
wi«dcrholi bei f'aul in l'n^nade. »«inen gröMt«n Feind 
hoAattä er in dem Batton l'ablen. der Paal verhän^niMVol) 
wenicn Mollt«. l'eitT Ludwig il'eter Alexcji'wittichi 
Freiherr tod der Pahlen war bei der Vereinigung 
Kurlundtt mit I{u<i»>Iatid sehr tb«ti(^ f^fwetvn. btitte d!e 
Oun>tt des Kürzten Subow ftenoHtteu udiI war (Touvornt-ur 
von Kurland t^vrordeii; ein Opfer de« SpielteufeiH, »bnv 
Bittlichun Halt, treulu» und vurecbla^vu. dabi-i Inpfvr bi» 
nur Vcrwcgmiheii. gt-wniin vr OunsC und Vcrtruuvii de» 
KniseiB, der ihn Kuerat vcmbüchiedet hatte, wieder, erhielt, 
v(in KutiiTssDw befTilnstigt. im .\jiril 17!t8 die Stellung 
eine» (ifin-nil» der CavulliTte. im Ait)i;ui>t J. ■!. die dva 
Militärgau V er Reur» von St. Petersburg, die zuvor Arak- 
tdfhejt'w und liuxböwden bekleidet hatten, wurde Ueneral- 
itiapektor der l^'BVullerie, im Muri ITtfä üraf. war ulit 
Oem^raldirektor der Post Herr aller Staat»- und Privat- 
gcheimiiii«t)o und vereinigte im Benitze divHer und anderer 
Aemti'r eine nng:ewühn liebe Fülle von Macht und Autori- 
tät; IT K'iikto l'aiil nioipi nach »einem Willen und «rbci- 



ti>te daliei tinabliU»i(( nu iH>in«m Stune. Tnd dimor 
konnte nicht ausbleiben, itiv Offizi«rt> vur allen litten ui 
itehv iii)t<T ['uuIm Jtehnnclliin^ uixl dflm Plnolii' der Lächer- 
lich k'-it. mit (lern tr tti« bolud: dor iiebwcdi»ph4> Gesandte' 
itrliriph iM>inHm Könige*): „Paul pflegt iÜh Ofßziiirf fortzii- 
jajKfit. iil« habe vr vk mit LiiktiivTi tu tbun. Dlt letzte 
R««t ^ori (^xfirit d« «or|»( k''''' ^"'> di«utfm Stniidi- ditdurch 
verlorrn Wer irgend <>twiis K)irR<>rühl hnt. wird il<>n Hof 
und ihr Arnirf ttit-htm. JmI« aWr-u Krusne Hpannuii^, wip 
ilic gi'(|j«nwilrii||t*. «luss i-ini' Kr«i'lilnffimg lur Ffdge 
haben.** Snablukow, «in niji»iscber QonAral, beriehtei in 
Heini-n I86& criwhii'nunt'n Memoirnn : ,,AI1i*b, wjw hh |ioini 
(l'bunDt^'Ur iu di'tu ortizierkorpH unter Katliuriiia vnrhaDd«n 
guvr<>ii«ii war. Ktand auf dorn Spiel«. Die Strafen wunlen 
«0 hiiiiKg. dafts sio alle Wirkung Yerrehlten. All4> Polixei- 
hüUHifr und Wachtslubea waren üherflUlt Im der Vniealil 
von Arr^'atanten. Kein Wunder, da»« s<>hr viele Offiaiere 
don Abttrhied nahmen, sieb m» PriTatleben euriiokzogen 
oder in den Civildienst Öbei^ngen. Wer zu dienen fort- 
fuhr, war «teta in der j^rü^aten Gefahr und die Ao^e* 
hörigen der Ofüzier« waren beständig in der fiuHsereten 
BMor^niaa. Kn war, ala lAge ein Alp auf dem ganzen 
Rpiehe"; jn er erxählt. djp Offizien' hfitten »tPta zur 
Parade einige hundert Ituhel mitgenonitnen, um im Falle 
plfit^/.licher Verbannung nit-ht ohne Geld zu sein. Und 
Turgenjüw meldet: , Jeden .Murgen gingen Alle, vnm 
General bis zum Ffthnridi herab, zur Wacbtpuradft wi« 
Kum TMutgerÜHte, Kiemnnd wuHste. welche« SchiL-liKiil ihn 
dort iTcileu werde". Nach Turgenjew» AngHliun hat Paul 
ISOOO Offiziere und Beamte nach Sibirien geschickt, von 
wo Alexander I. sie siifort zurtiikrief, in der St, Petor- 
und Fii II U- Festung waren bei Pawlii Tnil yOO Gefangene. 
TurgenjewH l^hef. der Generalfeldinarsehall Graf Nikolai 
Iwannwitseh Ssultykew, der einntige Aufpasser Katliarinas 
bei l'nul und diueeni auch jetst wenig hold, da Puul ihm 
die einirSglichen Finoliercieii in der Emba**) xn Uunsten 

*) K&iier PauU I. Ende. 

•*) DieMr Plasa iler Rir]^en<it«ppe mflmlel Ins KMpiHclie Hver 
und in aebr ftwhreidi. 



'vni- p»bij 



»tt 



Kuul»'<'o«-8 ent-dtofren liatte. sagte xu Turg<>nji>w: .Eine 
iinich lieHloive Wirthttcliürc kann iiiüht Inogt' währen.'* 

In <l^r Onnte srimf aicti Pmil nunli kcitio fn-umli-, intWin 
n 8*ini' UfibohinH'f.fiiU? i» die (iardfn-gimfnti-r ■■tiiHlcllti.'. 
Drh PreobrnHlieni!iki8«)iu Roj^iinL'tit erhit^lt xw«i tiiirainone 
sue OiitKcliiiiii unil Wstaiid nun aus dri-i iiii-iiailicrkom- 
|iii(;nii>ii uiul <lr<'i )iittiiilli»iipn, tlic HiiiiibnrcIicrkorii]Mi){iii<.' 
draüplhpii wun)<> nbgru'hnlTl iiD<) bildi-te nun mit Kano- 
riitTfii anderer ftcjrinipntiT cIrs Lcibfriirde-Artillf-ri«- 
bfttitillon. I>Bs S»<.-itionow«kiticlie Regiment crliielt eben- 
fntlft xwoi HftlMilione mat GntMC-hina und bestand nun aus 
xwei Ori>n»<)ii>rki)tiipii^nieii und xwi>i MnskpcierbatailloDen. 
leUtcru butli-u. wio ilii; ilriii iJiiluillune iler L'rrabrH> 
shonzen, je TEliir Koni|ia^iiien. luv bisher numenrten 
Bataillotif* und Kompn^ii^ii orhiiOt«» jotzt die Nntnen 
ihrer UerelilHli»bur und dt<> IlHtHitlone aitftser ihroii 
nnmillviburi-n Komnnindfurnn nticfa Chpfii mit Oene- 
ralsranff. Im JmIit« 1 797 v«rim>hrtv l'wul die Preobta- 
siienxeii und SsninenowKen um jf> pin ßntaillon: im 
Jahre I80U rmd-n aber hu die Stelle der Orenadier- 
■('»mpagnien ^FldgelkompRgnien'', und xwsr bei den Preo- 
hrasbcn/.Pti xwei. bt^i den Sii^-TiienDwxi^ci •■Ine. während 
iille Huiiiilloiie beider Kegiuu-nter ('i>rl;iin firenadier- 
bfttaiUone hies«en. Da» Preobnishentikiffclie Regiment 
hie«8 fortan nach ne>inem kaiiierlichian Ohef fieih];urdi>- 
Regiment Heiner Kaiserlioben Majestät, das ä>it>me- 
nowHkifrhe Leibfrarde-Ke^iinent Heiner Kuitteriieheii Ucibeit 
Alexander l'awlowiisrh». Alexander 1. gab beiden be- 
rühmten iCegimenleni sofort ihren alten Namen zurüvk, 
sehnffite 18DI die FIQftelknnipBRmen iib und ihpilte di« 
Prenhrashpnzen in vier, die SneineiinwKen in drei Haiail- 
lone ei», im Jahre ISI I aber nahm er den l'reobraaherizen 
<laa vierte Bataillon weg nnd bildete dttmit das neue 
)itauii>ehe Hanleregirnrnt (spätere Moi^knuer Leibj^iirde- 
Kuginient t. 

Je urgwöhnindier und despotischer Paul wurde, um 
so mehr machte fiirh die Oeheimpolixei zu schafFon 
nnd um Sil driickendtT wurde die Cenaur; seine Ver- 
suelii*. die di-surgiiniairu- FinanzwirUitetiull m refof 




vmr«a ;^t gemeint, fiilmro nbrr za keiner wirfc- 
iiehe» Rrfonn and Im BoJ^«;! »ivUip sivb eio pcrma- 
■nrtf Defteit t>ia: Alrx<-i IwannwiUM^b Woiwili«^*). Paula 
Ofniiliilnu«iit»r. konnte hn »H»r Ehrpnhufiigkni and 
mütrm ¥\eumc lirr lirdra tim Piii«uzunwee«iu den Ko|tf 
aieht «iMvlitagen. 

Di« R«^«^ning 1'boU war da f<irt^e«ietzter Kampf gegen 
diff in Frankreich taemcliendpii reTolotionärcs ätiuitiilehr«>ii 
und dttmii tii-nrti^fi (j<.'riiQDtlIl^t:n utcht von Furis au« in 
UomImuI verbreitet irärdi-n. anl(*rsagte er den HiuutiMi das 
KeveB und wollte in KuHflliiud keine Fremden Heben, wh« 
nnlörlirh deo Haiidd »i-Iir hveinlrSrliliitli'. Wie Paul 
vernbwtivunr Hnvtn^tach'w die Revolution. w(i? uns vi-iue 
nri«fK xoigen**): er nannte die Franzosen .Höllenbrut'' 
unil .rriiversalbriRanten'" und warf den euro|»riiwlii'» Ue- 
iriirnincfn vor. dai« sie mit ihrer l'neinigkcit und Saiim- 
■elijckeit die Zerstörung der Kepublik aufhielten. Das 
Verhä-ltnift« Kusaland« ru Frankreich wurde frühe gi>- 
HfiHunter. zumal wegen des AofalN der juniscbea liiiteln 
»n diu lit'publik : l'nul zilrnie aber nach Oesterreicb. daos 
e« Hen Frieden vott Oampii Konniii ulme JienHeliricbtigong 
BD Hu^eland, den Garanten dc8 Tosohenor FVicdeuH. abge- 
HchlnsHen hatte. Tinn Direktarium in Fario unterttützte in un- 
zweideutiger Weis« polniHclie Bestrebungen, Paul hing^en 
nahm da» Corp» des IVinzcu von Conde in S'tld, gewährte 
Tausenden von Emigrunicn Aiiyl. lud al» Hort des Legi- 
tiniiftmuM den hü» Itniunnrliwi-ig verwiesenen ,. Lud- 
wig XVIII.' im Mfirz 17S& niicli Mitnu vm nnd erwirkte 
in Wioii für Mudame lioyalc die ErUubnins. im Jahre 
17M TU Ludwig nach Sfitaii lu ruiaen, Rr wollte zwischen 
FreuHnen und Oentorreitrh vi-nnittfln und mit ilineii wie 
mit Urui4)>britanfiien und Düiieinark i-ine Di-feix-ivallians 
gegen die vnn Frankreich her Runtpa Liedrohendi! Kevo> 
latinn HchlieHKi'ii : der iiU Mediiitur nach Bertin geaandte 
(JoneratfeldnmriK'hull Fürnt Uv|iiiiri erreichte nivLts, wurde 
in Wien aelir gut uufgvnomwen. fiel aber bald nneh dur 

*t Seit der KrflnnDK Barüu. 

**j KI«iiiichu)i<It, Oraf Fttilor WtUKiljewilacli Ro>to|iUe]iiii, in 
.IliRtenitdiw TMchenbucb", 6. folge, 12. Jahrgsog, Leipzig 1898. 



Ttn. Ml 



Hmmitohr bei Paal in üti{i:iiadp*V Xeor Grbitlrning 
gBgeu Prulkmch lirmiirhttgti- sit-h VunU bn Avn Nncb- 
rSchlfo «a» ItnÜMi: *^ hi»rte von J.t Rrrichtuu^ weiuTcr 
K*.-ptililikon, die iiatürlich Va^all^n den ParUt-r Uir^k- 
toriiinu «aren, von dt>r Mituhuidlang de« Tapst««, vom 
Einfülle i» dif Schweiz, von der Erulx-niii!; Jiliiliit? durch 
Hi>nap«rie. Malta war Paulj- Ächillrafewt'. die vfi>]iri*ngten 
|faltffs«r Kttter b>ttpn nich d«r t'abpr^b» MaIias durrh 
die fr«ncü8is('lien Hitti-r Pnut im December 1796 zum 
GrosflineiMcr gewählt, wogegeo d«r Papst mit Recht pro- 
teatirte. denn es war unerhört, das« ein grie<-biechvT 
Katholik d&m rSniiftch-katfaoli<ich(>ii Urdeii vnnitrhon »ollt«: 
i'HQl freute sich ^reuzenlos Ober seiue Erwäbtun^. vr- 
nannle viele Üruaskreoze und Ritter, gab den (Inlcn**^ 
selbft Dfiinen wie Beioer Mätreaite Lupueliiu und liütl'^ *ifh 
beinahe Huf den Tod mit Bnyprn entzweit. aU Knrfurit Max 
Joiwpb die bajTicrhe Zunpe dee Odeas aufheben und 
ihre OGter einziehen wollte: da Bayern Rusfllands Schotx 
UcRterreichi' AnnexionKgelAsien gegenBber brauchte, lenkte 
Max Joiiepb ein und der Tenßhiile Paul verbürgte 
ihm im Vertrage von t}al«rbina ntn 1. Oktober 1!^ 
»oineri Rfnit)[ittand***>. Mit dem Maltesi'fthunti' ViiaU 
giitg in HiiHiiland Hand in Hand die Ausbreitung Aw 
rAminchen KaihnticiNiniin. wofflr besonder» der CardiiiHl 
Kitta thätig wiir, ihr Ilauptgebiet war \Vein«ru'"'binil: viele 
Leute von Hang traten zur römiTichen Kir*'be über, wie 
dim auch unter Ali>xander I. gesebah: die ans Krankreiob 
und der Sebwciic vertrieben i-n Trappii'ten niedeUeu »ich in 
Wei».><rn.49land, Litauen und l'olen an. doch kündigte auch 
ihnen Paul at^hon im .lahtN> IBOO das Aavl. 

t)e»ietTeicb und ßroM»britannien spönnen l'iiul tum 
firiege aa, er »cblos« Büiidiu»tif mit ihnen, mit Neapel 

*) Et wurde Im December I7AS mit Atr Erlanlmiu lirBik eni- 
UMm, ilie allgetnoinr Aratpunifonii tragen in dllifni. könnt« UoU. 
alter BetDÜknngen um WicdtiTerwi-nilno»: Ixl Pkul oicbt taehr m 
Onkdea gelangen und wordcimch ll<'»knn veiwi«*i'n. wo er IW1 «urK 

**) Paul gab den t^rden RBMücb- wm GriftchlBch-Katholisvlien 
In frei^ebi);«tvr Wirisu 

**')KleinRelimidt. Der Vertrag von flaurliina, ii JPi>nctiiiiigen 
KU OoAchidii« Baj«rW, R«geiulHug ISse. 




Pwl. 



9tfl 



I Gesinde. DAfam di<> jonieohi-n 
«BT Neapel und Palermo, ßsuworow 
■ 1 Wien «n. um durch seine Biiarrerie 
ii>n 7.» verseKpn; anstatt im KMte 
ÜotM'baft auf l[«u. der R(>tiKhiift<>nn 
Alircise «in goldenes Hitz. ver- 
;i«b du;< St-'lilimKcU'licn iu nfiau Tascbe; 
rnmlutif^ ilcx HofkricgerMtli» KWo ihr« 
'1. tiulim er ein Stück ■weiftseü Frt|Mor 
' Verilutzten: _Wcnn mein Hut meine 
"ürdc ich ibn vprbrcnaen.' „Vorwitrt* 
' wiir «eiiiv giinse T&ktik. dor ffviiiäs» er 
■III Poldtuge handelte. N«oh xeinem Sieffe 
/v'^ er um 29. April in Mfiitnnd inn. löste 
< lif ttepuljlik auf. gerieth aber ülnbuld mit 
" f HufkriL'^^riithe in Konflikt. Nrtch weiteren 
![!• PT dem Heere des (ienerQls Mncdonald ent- 
"•d schlug ihn in der Turehtbarcn drt-itftRigen 
><n der TrebbiR. 17. bi» lö. Juni. Miintua fifl 
■ Oberttalien war in Swaworow» Händen: mittler- 
«ren die Corp» von Rimskoi-Kofssakow und R«h- 
r io die 8<^hweiz (lexogcn. um dfirl. niil den Oe«(er- 
. rti vereint, zu kämpfen I*aul verlieh Öituworow. der 
ingHoh mehr Aber Thujtuts llfinkc und über die 
iii»cliiiiig des Hnffcriegsraths Ärgerte, am IS. AuKUst 
•Rtcl ,Prirst Uflliickii" (von Italien), «uch der König 
a 8»Hiiiien rrhob ihn in den Fürsten stand mit dem 
I 'T'H ^.Otmsin du rtti". Mit den Oefterreicberii unier Kruy 
Mwd McIhb buMt-gtc 8suwfirow Joiilirrt und Moreau am 
Hb; Aujfunt bei Nnvi. kitum aber liiitt«? JÜni^koi-Kon-cakow 
^ iIiTi Sehweiäter Böden betreten, nU ihm der Kriberzop Karl 
erkürte. Ru«,Iand miisRe nllein dia Schwi^iK verthoidigon. 
der Erzheritwg geht; über di'n Kheiii zuriiok. Diese An- 
ordnungen waren du» Wi-rk de« Wiener Hofkriegsrathtw; 
80 wüthend aueb SüUWDrow darüber sein mochte, ao l'ügUJ 
er »ich und ging vom Hehaupliitze »einer Siegt. Indi<'i>. 
ab. um eich iu der Sehw«iz mit Rim«koi-Kor»»akow. der 
ihm unt.T«telh worden war. M vereinigen; Mas^ena 
aber »clilug. bevor Öiuwwrow unlangeu koouUj. mmskoi- 




vm. 



KMBMÜtinr*'! ain 2&. nod W. Septvnibvr Im DicttkoD 
and Zärirb. aarh die Oerttfreieltrr unter Hottr vnrdv« 
j—rlil»giiB Svaworow ftlerM^fariit unitr ODerhAnfti 
thkwicrigk«iteii nad graMen Veriuftt«ii dt-n St. Liutilurd 
nnd du 8cfaicfa(>nlhaL kmn aai 36. S^pltnuber U A)i»rf 
■II. •.ffalir *"n K'^ra^nlow» Nied«Tlai;e und «all steh in- 
milt*v der K<-rgi; vcHoran: vriederkali in hriMem Ue-' 
fMbt« mit den Fraazosen. abgelirtzt und nncliöpft, 
mOMte er rieh Miren. der FHdzu^ werde verloren »«m. 
«fce er drSben anlange, ond docb wardeo die«i> Tage 
der fft6atte Habmpstilel «^n»s Lebens. Der UrM aber* 
»liejf den inil liefom Sehn««.' Ijf*d<^ckten Prapel- zog dureh 
Scbni:t- und Ei»wÖp.ieo and erreirhte, da» UebermRnsch- 
liobf) li*i»t«nd. In di>n Tagpn vom 6. bip 10. Oktober dai 
Vi)ril(!rrhcinllin): iIit l-'cldxa^ wAr verloren, die S«bvciz 
blipb in fniiizötiiiirher OpwRlt und die Tnn 3«>uwurow g1^- 
pliinte Inva<ti(m in Frsnkreirfa wur anniüglirb : er ging 
zwischen liier und Lech ins WintBr<|Uiirti«r. «ein« Rr- 
nimniinK Kimi Oenrrntigsimn* «Her ni»'ii^<'bpn Heor« 
18. Novenilieri l>eHÜnfti)ctt.< ««inen Cirimm nicht. Die ni»- 
fl[»i'h«n Divinionvn. welch« sich unter Qeaeral Hermann 
mil den in TlollHiid giduadeten llriten veruini^t bullen. 
wurili>n Hm Hl. Hejitomlier von ffencral Itriine hei Hc>rgvn. 
wo Hermann f^efan^en wurde, heoiegt und Ilruac zwnng 
den dii' kuTiiliiiiirte Arniei- bcfchligciidvn Hit7ii(j; von 
York itii Oktoinr xtir Hüuniun^ Muliiinil'«. Putii wnr nuf 
ÜMtorroich wie jiur nruHHbritannit>n erboitt: iKtztereo that 
ihm iik'ht !;t'i)Ug (Vir dir unl4-r Gi'in-ral Bseon nach Hng* 
lund {ifexohiifl'tfn Krnti- der hollindi«cben EKpedilioii und 
gnb Korfu ni(>ht hernua. in OeittRrreiehs Regierung »itb 
er ein« Verrätli(>rin und e.« kam zu aehr unangenehmen 
AOioioaud lernet xungen mit beiden Mäuhtcn : ain nun gar 
der oeaterreiehiitehi- Oem>r«l FrÖlilicli di(T ruHsistrIiv Fahn«. 
wßlchc llitchnkow auf den Wülkn der Seefcnrung Ant'ona 
iiufKehiaNt batlu. huraltni-hmi-ii Ul-n». iH^häunite l'aul aaf 
und verbot ditm rK-Ktt-miiirbinchcn Hoi^'l)at'ii.T den Hof. 



*) Kcir«»nki>w tinfte Hülse g«f;ei]llber gaprahlt: «rc mnn «in 
Batullon UeatenBichirr brauche, KenSga eine mnlHlie Komjiaifiitc. 



rm. Pnl 



Am tt3. <)ktt>bvr kündigte tir Franr. IT. in dfirbm Worcuii 
«(■lii*^-ii Austritt nus tivr Koulilion an. Zum vollen ItruLliv 
mit hi>iil4>n Hofvn wiir nicht mehr weit. Piiul riol' Shii- 
worow luii'It KusnluQil zurück iirnl uiihni KmmnHiwski, wi;il 
IT mit Thugut. ilen vr nie iK-ii TciiM hH.-«Htf. zii sehr lürt 
wiir. d«n Rotsphafterpostfn io Wii-ii: «■(';50ii finer I.apfiiilif 
bohaiidelty er den lirfissten Fcldln-rni seine» HeeruH un- 
gnädig; als Ssuworow erkninkl«, bcBiichtf Pnul ihn nicht; 
äsuworow «tar!i in St. PoHfiwlmrji' am 18. M«i IßflO und 
Paul gestattetp nicht. da.is ihm Jio fteliübrondeii hiichston 
militäri»cht'n Ehrvn hvi üvm llef^rübniHiie erwit>«Bn würden, 
»ah 2u ITiTde <li;ii /u^ iiii uDil ilustterte. .Sic tninsit 
gloriii niunili!'' •( 

PÜT pinmi Menxohenki-iincr von liaiinpartes ächnrf- 
blick blieb Paul kein RiithNfl: it wiis^tn. daHs p.t sirh 
seiner buniüi'litlgen könne, "preiui pr ihn mit SchnicichcK'ifn 
und HuUlig^ung*'[i nuigobe. und l'aul ging leicht tn dio 
Fiüle. Der Eritlp Konsul sandte ihm einifjc Tausend da- 
Tiiug«»«, nüu gfklriik'l und gerüstet, ohne Löstigpld oder 
Au8vrc«h»ilijng etirüvk, üherniachtv ihm den Degoii Au» 
hi'rühmtRii Mitltescr tirrihitmoi^torA L'Ulo Adniii und bor 
ihm die Anerkennung aU Oro^snieister und den lte.<«jtr. von 
Malta in dem Augeiildieku tin, wo die Hrilen diene Insel 
bald Hn!4gehiittf{t>rt li litten. Piiul gewann im Bnnaparte 
Ge»ehmaek. aein hlüheri^cr Widerwille schlug In volle He- 
Wunderung um. der (ieiiiuii den Itättdiger» der Revolution 
blendete ilen Legitiii)i»teD, Pnul erhliokte in ßoiiu|iiirt« 
den grÜHt^ten Mann di-r '/.ril, in dem flehieter PrankreicIiH 
den künftigen Ziiren vun Westeunipa: Itoiuiparte wirkte 
aueh dureli l'rtTisseii iiuf Paul ein. Preussen flbcniahra 
die Mediiiiien /.wischen beiden Märhti'u. rolienid wurde 
von St. Petersburg verwiegen. Kolvtseliew. kasuniowskie 
Naehfelgcr. rerlie«» im April 1800 Wien, der Ürueh war 

*) Der Slsrlieiide finita den >n («inem B»tt« >ili(iii<1«a Diehter 

iWtn, welche Orabiclirin ci ihm MtKeii )viLr4c, tiuj drDckte Uitn 

Antwort hin: .Hi«r liegt ämworowl" lilchelnil die Hand. Paul 

t« baUl an «lii Denktual Ssnworowa, Kostuw«kl tclntf ee im Zopf- 

le Dn4 nntßr At«xan<l«r I. wanlo ca ini )tui 18<I1 in ^L Peiertbiify 

iL 

A. KlalBiabnlAI, U*butL tf. nu*. »Mab. «. IM*. l* 




uo 



vm. Pul. 



TolUogeD und die g»nze ruoeische Pulitik unigewüiiduU. 
RostopUcliiD freilieb und Ortif Siciii^n Koiiianowitsch 
WoroQZuv. df>r zam linllieu Itriica gewordene Hotschafter 
in London, J3ruder der Fürstin Dawchkow, «»ren über die 
Waadliinf; selir unzulrieden. Hosloptscliin frag Woronitww: 
^AVird dvr Londoner Hof, wonii er spin Aiif;i<'nnicrk niif 
den Besitz der FrHiuogen und Ilnlländer in Indien rirlicet, 
Dicht nach dem Kriege doppelt so reich und nia<^htig vi« 
xuTor sein? wird er. wenn vt Gibmltur liiit um) dur KuiKOr 
U«rr von Multn iet, nicht iiacli der Zer^töruni; der frao- 
zösischcn und spanischen Marine Herr des Lm-antehundcU 
sein?" Und duch mut^ste sich der 8taiic»inann der Luun« 
Heines Qobii'tor» fiigfii : niii Hüfu Htriltcii nicli diu PHrieicn 
ürbittcrt mit einander. RostnptHchin sah seinen Kivalen 
im Grafen NikitK Petrowitsrh Panin, Pauls .lugrntl- 
gVMpittlen, der »iMt Oktober 1799 K*?ichavicpUiin»liT war 
Diid der AnnÄhi^mn^PiiuU an Honiipxrt«^- widcrsjiriudi. und er* 
klärte sitrb wegen ilieser UivalitÄt scbliesslii'h fiir ein Rinver- 
iiehmeii mit Frunkrt^ich, da» hei Itfiiritiign über das verhiissti: 
Ücsierreicb »iogte unJ gewissortn mitten SsuworowK Leiden 
rftchte. Panin rieth Piiul zur Allifiny. mit Pniny. Tl., Paul 
«Ijer und ItiiNtoptiiirhin Wdllten hiervon nichts hören, letKtertT 
»pnK'U freilich vom Ernten Konsul noch iiU vom ,.Luuipen 
nnd Abenteurer''. Kiiie ruHfi^eh-britlsoEit- Koiilition liegen 
Frankrt'ieh. die Dumouriez. von Mitnti koinniend. Paul 
Torsohlug. »oheiterte uti K<)H(uptH(!hin. der nii den Er- 
fuhrnngen mit den bii^herigen Koalitionen genug hiitto und 
der meinte, OrASflbntn.nniei>, Oewterreioh und Preussen 
seien Kns^land göfilhrÜeher, hIb b» Frankreich sei. Weil 
Panin die Verfügung des Kmbargo auf brilische Sehiffe and 
di« KonÜHkation aller hritisehcn Wnaren inisäliilli^te. wurde 
er im November 1800 entla^isen. Üft^loptsehin benahm sieh 
in niedrigster Weise und denundrte Panin u. A. beHtändig 
bei dem ohnehin ai'gw)">hni:«c'bi'n Kiiiser, in densen (iuunt 
er »ieli noch mehr befpsrigte. Er rielli ihm in einem 
Menioiro*), mit Prousson, OeBtorreii?h und Frankreieh dio 



^ Revue d'histoire diploniKtiqne. Pari« 1880. Fant versah du 
ttUDoiri) mit ungtanbUclien E«n^glusgeu. Rüstvpiouliiu »ubrieb aiwk 



VIR. PkvI. 



fill 



Türkf'i zu tlifilcn. eine ^icchiBpIic RciiuMik unter dem 
l'rulektoriilc lUiüHlanilH iinil ilifHiT drei Stiiiiten xu gninrlcn 
und ilio bi'wiirt'iu'ii' Mi'cnt'iitnilitJit KutliiirinaK wii-ih-r litT- 
KUiiti^ilcii, um dit! Iitilisflii- Allnim-lit. ku bi-kämplV-M, und 
rief ihm xu: Hc>iiii> ltpjj;^ii>nni^ wnnln KusttlHm) und iIhü 
iicunxi'linti' iliilti'liuii([('rr illusirin-n. imlcin niv die Knim-ii 
l'rtor» tiiid Koti.itiintiii» imi' d(^-iii»cllR'ii ]riiu|)t<' vi-r<>iiii^e. 
PruI ertheiltc* ilern Memoire mn 14. Üktolmr 1600 nvino 
lt<'!ttiiti;;ruiiir umJ i>nii'ti(>rtf ;iiii 1H. DczfmluT di'ii H^-Hhuiid 
der ^(rutnik-iu rrciUBL-n, uiJt di'ui er um ätj. Juli iii 
Petprhof di« nt>f«iisiv»1liai>7 von 1793 onieutTl linlte, 
8chwed(>n tiiul Diinnninrk Initmi licL I*«ul gab nirli «Ufli 
«US Ha»» ^i'gi'n dii' Itnlcn t'il'rl^st di-tii lifdatikon hin, 
ihr Reicli la Indien xu xoratürtMi. und wollto iiuf diesem 
Alexnnd(!raaj;p Gi'nrf;ioii. das er 18111 UiiMnlnnd einverleibt!!. 
iiU StHtiftn riui'h liuHi-ii bt»nutz<'ri. Kr rief den iliiii vor- 
haBBten Woroii/Dw vom lioiidonei- Posten ab, wütheiid 
über die Kiiinabme MaltnH diirfh die Urilen und über ihre 
Weigerung, ihm Mallu nbKutreton. legte Kmbftrgo auf ihre 
SdiitTe in seiiK'n (IüIl'H und bnidi vulli^ mit (ieorg III., 
der nun t^ine Flotte in die (Muße schickte. Paul, der 
Birh mit Itonajiarle ülier ..den i^rnsneti Plan*' (^egeii OrOBx- 
britiinnien verHritndigtc, wullte uiii lli*L>r unter Knnrring 
über Kbiwa und Itocliara »n den oberen Indun vordrinjcen 
luHsen. der 1799 xuni Grafen erhobene Atamnii der doiii- 
•leheii KiiMtken, tVdor IVtrowitsch i>eins»fiw, flollte über 
Oronburtc nnuh Khiwa und ßnchnra, nn d<m InduH und 
iindlii-b an den (iangrn iiuirseliinrri. wofür ihm ,iillf Keich- 
thüituT Ijulieiii'' «U Loliii Teri«|^ir"i.-Iu^ii wurden; an der 
SpitK« einr« xweitvn uu^ RuMeu und FrnnxßBen zu gleiehun 
Theilen zitAnnimenfjoKeticten IleereH snllte Mnasen» »tehen, 
die Fruusosuii »iditvn sivh bei Asterubiid niil den Rusaen 



■einmi Priüinilt!. lU-m ^üi'steD ZixUnuw: RmulanJ aultte bei der 
Thaitang der TUrkoi dio Huldaa. Itomolicn und KonalmiitiiKipel erbklun, 
Im KtMi inllten Ptaumcii vai OtH^rretdi bab^n, die mgleich G«)»«U- 
linachc mKchcn mO'chtcn, Ciriichcnlniid und ilic In>«ln «oiltHii eine 
Bepoliltk werden, nndi Aeerpten an Bnaxlnnd l'alku. Ziiianovr «illte 
dum ein ruBmchua Heer durch Penieu iintli Indieti fuhren und Am 

«iis«ii bhtJRcb«» B«iU in Indian radikal zentOreii. 

14» 




91S 



Tm. PnnL 



Ter«ini^on und mit ihnt-n »her Herat, Furrati uiiil Kandiiliiir 
tin den »bcrcn Indus tUHnrliirca. Dunobea wnländigtu 
itjciii Pnul mit (icm Bvrlim*r Hofe Wf^en dpi" Nviionhiimy 
dt>r Dingf* in OciitAchlnnd. wie imti n»<>h seinem Tode auf 
di'ra Sclircih tische gefundener .dufinitiver Ptwu" •). von 
ihm unriTzi-icIinet, vi>n Puhlvn und dem Fün-K-n Kurnictn'*) 
gi!g«iige/.«iidmi!f, lii-wviwt : i'lii^ii«o tnif er wpgeii Dputnch- 
iBiids, der Atitnttitrtjr de» linkvn Rheinuf*>rs, d<>r Sükulnri- 
sution L-tc. mit Buniiimrlf Abrifdu. Wrilirciid er rüstete, 
am Mviiit? Ötr^'itkräftc mit üvik'u Praiikrt-ii'li« verbinden zu 
können, und während er Korüi IiMetaton üam, JAgt« er dio 
HourlittDPii im stri'ngstcn Wintt-r. Jitniiiir IHOl, au» dem 
liftichi-, priuM Honiipurtir uU »(nncn Freund, unigub »ich mit 
seinen Bildern und fciiTh- um mtiMtdnti: manchor KmigranC 
wurde auitge wiesen. PvinU aiiHWürti|;i> Politik spiegelte in 
ihrer dilvltuaieuhaftHn und üb(<rH(iir/.t»']i Form Kuine angCD- 
tilickliclicö Launen uad Anw«]idluD«i'ii wieder. Dabei 
wurde PmuI täglich unxurochnungff^iliiger und seine Wuth- 
auabrUche häufiger: er nahm auf Niemanden, wer e« aueh 
aei, Uilrkflirhi; nicht nur wies er in bnitalster Weise den 
sardiniechen Oesandten RosHi, den britischen Whitworth. 
den oeBTerreichiÄoIion Cobonzl. den hftvrischen Peiohlin- 
Meldegg aus, er Ihnt daanelhe mit „Ludwig XVIII.''. mit 
dorn Er[»|>riD»rn yoii HesKen-UbeiDrels- Rothenburg und 
mit anderen Fßrittlic-hkeitcn. Vernohenkte er in tuller Ver- 
aiihweadung Domänen und Kauern, bo Hchickto er ander- 
»eita Uftch 8ibirii'ii. wer ihm oben miünfiel. Oft fertigten 
aeine OeheimKi-hreiber wit-btige Erliisie uu», «ibae daw» er 
die obersten Heiehi«belii>rd<-n vorher davon unterriehtele : 
letKtore wurden wie Si'Iiuljungeu ausgeseliolteii und allen 
Demüthigiingcn ftusgesetüt, ofi genug fiel einer in Ungnade. 



*) WaBHÜtschlltow, Lc« lUzoiiuoiVflki, Bttod 8, 1. Theil, 
Hfttle ISSa 

**l Fdrst Aleiftnder BoristowiUoh KnrnkiD, PanI* bentcr Freunil, 
war »eit Atmtn Thronbr^tei^ung bis 1708 Reich aviceknns^l er. leistete 
Aber gar nichu; 17'aS trat an «»ine f1t«1le ßenborixlko« SnK«, Aw 
Kleinniüse Viktor f'awlunit«ch Kouchnbei, ml 1799 Graf, ancli er 
w»r Kcinom Amte iiiehl gewnuhacti. Bei nuf Intrigncn Ituftia]it«(!hiii« 
bin 17W ist UdkrmIi; uhU wurde durohi i'aniu usuUl« 



vra. p»iii. 



Sil 



um alsbald wieder in Giin«t su knmmon, <lii?8 wie jenes 
ohne Grtiad. Kotxobue wurdü nuf einer Reise in Mitaii 
verhaftet und oucrli Sibirii'ii gc»«hli!p)»t. weil er Sclirift- 
stellfH- si'i: i)i« Fürstin Diischkow »nU wcli aU A'er- 
WThwörerin jjr<?gen Peter m. erbitterten Verfolgungen aua- 
gfüftKt. liiii{;«re ÄL-it jagte l'aul sie von üut zu Gut. litt 
sie nicht Uiigcr als dreimal 24 Stuiideu uti uineiu Ortt-, 
bis ihr die Kaiaerin die KiluiibDian erwirkte, nihi^ ttuf 
Tmitskoi zu lebuii ; iii«nrhi>r Kdeliwaiin wurdt in Kotteii 
zur ZwHDgearbeit fortgcBcliafrt. 

Itu Mürz 1800 achrieb Itoatopiachia aeiiiem Freande 
Worotwow'!: _Kin- für allema) mögen Sie wissen, daa» 
d**r Kaiser toit Nienmndeiii wodor von sieb »ouh von Qe- 
.■«.-hitfien ?[>ni:lit: vr leidet auch nicht, dritts man mit ibni 
»proche; er befiehlt und verlangt die widcrspruphwIoBe 
Ausfilbruiig seiner Uefehle. Er kAiin »ich i^ohwiTÜch ver- 
licblon. dass er weit davon entfernt sei, geliebt zu werden. 
Ttan nennt niicb einen Minister, ich bin nieliti» als ein 
Bekretür.^ Xm Klügeti'n handelten diojunigen, welvhe 
dem liofe fern blieben und es vermieden, während Paul» 
Regicntng l)ien»tß zu nehmen; Oraf HHomen H. Wornri- 
Kow**) bliob iiacli »einer VeriibMi-liieduiig a\n Privntmnini 
in London, wo ihn Alexander 1. aihbald wieder als Itnt- 
aehafter akkreditirle. und lohnte das Angebot der Iteioha- 
knnslervFÜrde ab, sein Bruder Alexander, mit dem Voltaire 
in den Jahren 17tiÜ — &U korrespondirt hatte, trat während 
Paula Kegierung nicht in die OelTentlicbkeit: Graf Arkadü 
Jwanowitsch Markow saea. wenn nncli untVeiwilltg ile« 
Dtenates entlneaen, auf seinen Gütern bei Letitechcw, Ptiul 
hatto ihn Moforl aus St. Putersburg nufgewieson. ihn zum Viir- 
Itimfe Heines flnuse» gezwungen, ihm die von Katharinn II. 
17'.>ri geHi-hrnkten pulni?<rhen ?4taroateien genommen und 
»einer MiitreiiHe, der ächuu»pielerin I{ui». verboteu, ihm 
ins Exil 7.U folgen: der alte Ostermann, dex bei Paul« 
Thronheatßigung üfarkowM Papiere verntvgelt und ein- 



•) Archir des Fürateu Woronüow, Bil, 8. 
**i PaiiI hatt» Arn W<>niiiit»w hei «^invr KrJJiitint; di-n ruaslacliea 
tirsfonManil verlielum. 



9U 



ViH. P»nL 



j^oliefort liattf. orwies sivb als UficIiHkniizIfr völlifj; 
unbrnuohlinr, wur<)e von I'aul im Kritlijiibr 17H7 Bitt- 
laseen'i, «ift er nicht frpiwilli); ßinp, uiul Ileetborodkn 
■wurde Keichskauzler. wiv wir oben erzählten**). D«r 
UeiobBviceküDxlerPanin klagte im Juni I80O Sitemen\Vi>ron- 
«ow: ^lU^ «irhlcchtf LauiiH und die Melsnrbolie uiinorvH 
Herrn machon rcisHttndif Forlschrittt^; »Ih:» winl. Htiwohl 
in der inni'^rcn V^TWuUiiiif^ wie in dt«r Hintwürltgi'n l'olitik. 
nmh sng'onlilickliphi'r Stinimunfr oder Vorntimmung ont- 
ncliiedfii."' AUuN trieb oliiio Kum|]aHK einlirr, Panin he- 
mülite sich vi-rgebeti«, einen Plim "dt-r uin System io die 
nufwürtig«^ Politik xu bringen; ninniKiiläiif Wutbunfiillo 
und unberecbenlmn.- (iedaiikenriisHelKpriinge des Kni»erfi 
viTJiirtd(ir(«n ji'glicIiL* regelinäMSigL* Funktion dfr lli-girrimgs- 
niuwhin«**"'); Paiiin itclii-ieb an Itaron Krüdvnor: „Wir 
sind hier wie (5alp<>renskUven. I<;h »iich<* gcgpri di-ii 
Strom anzukiim|if'pM, aber meine Kräfte verBagi-ii mir.... 
«lüoklifli derjenige, der wie Sie 3000 Werst vria hivr 
wfilt. Jeden Tag wir«! ein neues Verbot aufKftisclit, 
llnld betritft ea eiiii.-n Hut. bald eiae Hose: nimi weitis 
itii'l'jt mi'hr, vas man anziehen aoll." Das HriefgchcimniH» 
wurde in rücksichtslonest^r Weise verletxt, Niemand traut« 
mehr der Post, die Henuationteii biitti'n gute Tage, die 
Piilizei gefiel eich in Mrutalität. Graf Andrei K. KuHumawaki 
wuniti* an» dein Kxile in Itatnrin im .laniiar seine in Wien 
lebende (ienmiiliii, der er der Siclierlieit halber manchmal 
mit sympathotisidier Tinte j-elirieb tl : ^Soi «u«serord entlieh 



*1 Bin I'nmpliltl innchl« OntArtnann. dftr dem Dcntn flfucdlpelit« 
ein Hcliatten aiu grauer Vnntetc schien, ilen Varvchtng, ei mOge den 
|)cg«n KatIh dp» Gi'oukmi in .Sniut- Df.ui« nblAftm. Er «larb nU 
leut«!' Graf Ü^tcroitnD nm 1 Hui 1811, sein N&mD uiiil »piit Titd 
giii^uu an »eiaea Otatm^ffeu Tnlttoi nber. ilor «ich nun Giaf Oiter- 
nana-ToIatol nftnnt«. 

**) Benborodkoi' TaA wurde v»m I^eibanrU Ruseraon den dnrch 
Paul erliueiieii Kvtinknnt^t-n itugMRhrieb«!!. 

*") Kainer Pual« 1. KuAe. Itrückner. Materialien zur Lebeiu* 
geachiclite lies Urafen N. V. [>Aiiin, Bit. &. 

t) Wnsftilrucliilcow, [.et Rtizonniowaki, Ranil 'J. I. Thoil, 
HaU« 16113. 



VIIL Pul. 



91A 



Tonichtig, deou niclitt:« entfacht der SpioDUf^L- und (tiv 
Aiigi!t)tt>lltt>n itelliBt miastrnuen ciiiHmler .... nllt-H liegt im 
IHiinne (l<>ti Schn-okeDB. ili-r liiquiBitiiin iitirl rlt>r Folmr." 
Dil- Tagi-' Iwans den ÖclireiTkliL-hen »fhU-nt-n zuriU-k gekehrt 
XU :teiii; alle Welt wiiiidte aich xcheti von Paiil nb und 
liüfl't« auf seinon Thronfolger Ali^xander, um »o mehr als 
auch aeinp Familie vor tk'm Tyrannen Äietl^^te. 

Paul» Khi- mit Muri» Fcdorowim vou Württt-mberg 
wi^r H<:hon Innige keine glQcklicIii' mehr; Maria hattR unter 
Ptiul» Hfzinhuiigen zu FräniMn Nelidow gclittPii, wenn 
ilin irofaehrnnzi'ii difsi-r «uT ilire rukoMit-n huUligti'ii. ull- 
Hiällg nrgnb sie sich in ihr äi-hicksal und 8cbnii;i«)i(d(« 
Kntliiiriiin Iwariowim, wonn »ie «twa« hei Paul eri'eicJien 
wollte"). Woit iii«hr «rliilterte uiü die Liaisou Paul» mit 
AmiK l'etrowiia Ln^iticliin. (l«r FUratin Uugariii: unter ihr 
VL-rlor Miiria jeden EintlutiH und die küi^c-rliclit' Fuinilie 
lebte in vollem Zerwürtnisae, Schon im JJovf^mbt'v 1798 
aehriHl) KuHtoptHrliin itn Wuronzow: ^Man basHt ilm: Keine 
eigenen Kinder thun dedgleiohen: Groä»rürt(t .'VIexander 
verabscheut seineu Vater, Groüsfilr^t Konslantin filrehtet 
ihn. Seine Töchter, wie jene unter dem KinHuitae der 
Mulipp. hegon eine Abnoigung gegen den Vater. Alle 
lächeln ihm zu und wütiacheii trotxdeni nichts »ehnlioher, 
alü ihn in Staub verwamielt /.u. eeheii," Ol» .Vlari». der es 
an Ehrgeiz nicht gefehlt haben mag. beabBiohtigrle. mit 
Hilfe der Paul befreundeten filretliehen Brüder Kurakin**!, 
dift bei ihm in Ungnade gefallen waren, Katbiirina U. 
nachzuabmen. ihren Gemahl abzUHetzen und Selbst- 
herraeberin zu werden, wie Uernhiu'di behautitot, iitt tiiohl 
nachwenibar, Puul lui^HtrautL' ihr jedonfulU und versperrte 
tu seinem eigenen Verderbeu sein Schlafgemach in dem 
kuFK Kuvor von Krenna erliaiitt>n und Knde IBOO von ihm 
uud «tiiiier Familie bezogenen Mieliailowsehen Palais gegen 



*) Die FQrstin Lin« Trubettkoi gab 1896 (n Paria di« Corr«- 
i]ioni1rax der Kaiiuriii mit i'Vftufcia Nrlidow atiK Avn Jahira 1791 bia 
IBOl bemoH; die Ndidow aUith }&n> im .SNinuIny-Klust«. 

**) D« gevreH^nen tteicliHviceliaDil«m nnd «eines Bniden. iIm 




ais 



Tm. PiiL 



<liL- iiudioHs«tideii Bjtunie ilpr Kaiserin*); tiuvh soll «r 
iiiu;li n<>mliuri]i den 17SS geborenen Neffen der Kiiiflerin. 
dl'« }Iprxog Kugfii Ton WürttoniI)erg'*f. den vr nach 
St. l'cttrrsljiirf; kommen Hess und Obertrieben HiiszeichneCe. 
mit tVbergeliiing seiner Söhne zum Tlironfolfjpi- »üb- 
erkoren haben: man fiO«lertt' von beabs ich ti fiter Verhaftung 
dpT Kiiiserin and dor Uro^^fürstm Alcxiindpr und Koii- 
ätantin. VoA» Paul »eiiii^n Söhnten nit:ht trnute, geht daraim 
hervor, dass sie wenige Stunden vor soiner Gniiordung in 
der I'nlastkapolk- vor dem ßonorAlprokuroor (H>olj«ninow 
ihm den Eid der Treue nochmals srhwörf« niiiüsten. Seine 
Wahnj^ebllde iirtuten immer mehr in Wahusitin aus und 
ein Ende mit Silin •ck".'ii erc<^'tiiiin dxrtim b«B»iT a!» 
Si'hreeken ohne Endi-, l'whlen »n\ity im -tiihre 1804 zu 
Langeron: ^Keiner ron unn vat iiunh nur einen Tilg »einer 
KxiHienz siclu-r: bnld hnftoii «ich (iln'rnll Bluigcrü^tc er- 
hoben und ^jibirien wäre von Unglüoklii^hen bevölkert wor- 
dsn", und bnld nach d«r Kniionlung fauU äuuierte er 
Hirh zu iliMn in l'n^nade gefallenen Senator Unron Hey- 
kiiig: ^Wir warßii müde, die Werkzeiif^e dieder Akt<! der 
Tyrannei zu sein, und du wir eslien. duhK »eine Verriifktlieit 
Von Th^ XU Tag zaiinhiii und in Grausainkeitawahn ausartete, 
blieb uns nur die Alternative, die Welt von einem Ungehoucr 
xii befreien oder in kurzem uns und vielleicht «inen Theil 
d«r kaiMerliehcn Familie a\* Opfer deo n&chülen Waehn- 
thunis seiner Wuth ?.ii i*rhen. Patrintismiis allein kann 
den Miith verleihen, »ich. Weib und Kiniler dem grau- 
eamstcn Tode aunziiseUen. um 30 Millionen Unterdrückter, 
GeijHälter. Verbannter, üekiiuteter un<l Yerstönimeller 
dem Mliicke /urnckz-ngeben' •**). I'nd «ehon im April 1799 

*,i Unter »leiiiem Scblalüiminer wolinic di« Mstretwe 6a|;aiin. 
DnN Palaia «üliub »idi an iler ht^Me einen von ßaitrelli fllr die Knineriu 
Elifiaheth an ilei Konlank« eibflnlea 9iiiiiin«rpalBiii itnd hatl« wogta 
Paiilti iiiittirlulini'liclipi' VeUeitAten ßrSben. BaHttonen, }!ni(brItokeu et«., 
auf den Ufiiitionen 8taii<Ien xwHnaig ÜMchUt««, die Tlinren wartn 
gOBitiaem, u» kuglet« 19 Millionen Rubel. Seit 18Ui betindei ajoli kiw 
dt« Tilge nieursctanl«. 

••) Üer ipftter ho bekaonie ruMiitclie Oeneml, f 1867. 

***) Bienemann. Abb den Tage« Kaiser Pauls. Leipiii; 1886. 
nie VolkttKUilunf; vtui 179« eri^li il1ii-i^«<n!i Ud Milllcmeo Einwubner. 



TOI. Panl. 



SIT 



•chriel) Kottichatei an Woronxow: ^loh wnira nluht. wohin 
ilhs fuhren soll .... Man tnuss bt>riirchten. dasti die Yor- 
triiut«>n. Jii* rtin ili-K"t<^ii HemisBliiiiult-U ■wiTtieii. irgenil 
fincii vi-rxweifeltcu Streich au^fülireii . . . . für mich ntflit, 
wif für nWe Anderen. Rotitoptschin nicht HUHgRiioniinon, 
jfderzvit im« Wajien boreit. um boi dum t>reteii Z«ichi>n 
lliifliten KU köniten"*!. Hie Regieniug' PbuIs ersrhien 
ilvD Sldatniiinnnerii un<l Leitenden Penünliohkeiten dam«!» 
tiiid später nls eine Uarbtirpi. die KuBsland oni vier Jalir- 
huiiüerti- zurück fr« Worten habe, als (>iii ChsoB, ein«? Des- 
orgiiuistttion ohiic glrirhpri, alH eine alle^ verheerende 
äichel; sie waren tibiTzc^tigt. I'a,ul eci geisteskrank. Den 
K»ll ein«» f!<>'iit^8l(raiiken Herrschers hätt«> iilicr aus 
ruMsiscbe Staati^rechl tiirht rorgeaehea. obwohl Jwnn der 
Schreckliche gewi«B g«iMt(!»kraiik, Iwan V. blödhinnig ge- 
wesen Wiir und IVtor !TI, wiihrlicii gi'iiug zu durikcn iiufgf- 
gohoD bftrte: j«Her Zweifel iin der /urotdinungitfithigkoit des 
Kaisers wftre als Ilnrhverrath geahndet worden, von einer 
Konstntirung der eiste» vor wirrung auf ärztlichem Wege 
kuniit^.' uiclit die Rede st-in. Nur fUn.- W-rschwöruag war 
darum miiglioh. I>ie)u>r Ifeborxeugtmg gah Qrnf Ssctnon 
R. WoruiiKOw. einer drr Hchärfstirtl Verurthinler von I'aul» 
MiHKwirtliHrbiirt, im Februar Iß0| in ■•ini'm merk würdige» 
Hchreihen «n Nikolai Nikolaje witsch Nowobäüiow*') Aub- 



drurk' 



,Siu thvik'ii mir uiil. us liiibe ttieh ein Stiinn 



ertio))i-n und dn^ BcliitF niitflsc xu Oruiide gehen. wt;i) diT 
K«|>ilnn^ toll geworden, die Mannschaft mit Sohlßgen 
(rakttre. Di« Mannschaft, buh flb<>r 30 PerBonen be- 
stehend, wagt es nicht, sieh den Miaahandluiigen zu wider- 
setzen, weil der Führer »ehon einen Mairosen über Bord 
geworfen und einen anderen g^tödtet hat. . . , Sie sagen 
indesscTi. dnn« o* noch eine lIofTniing auf Rettung gebe, 
weil der «weire t'ülirer ein vernünftiger und milder junger 



*] Artliiv lies Partien Wormiow, Bd. 16. 

**) Kowofisilinw hatle bei Paal«ThroDl>«t«tgwi|[ dra Krttgidionat 
T(TlaM«ii, lebi«, «0 iHriK*' PnnI rfifierie, in EnsUml den WiiMOiichBlten 
«ii'l kehrt« sofort nacb Aor ThroiiliMr«rigaiig si'iiiN KrciiRitfs AlnMi- 
ier Mirikk. 

*", kteilt dM KOnion Woroaiow. Vi. II. 



Mitnn »vi timl Aa» Vertrauen der Munn»chan ^-nieMe. So 
beschwöre ioli Sie iIkhii. auf dn» VerHeck zurückzukehren 
um) (It-m juiiifL-n Miiiinc und der Mmiiiiti^hart vorsuKh-llcii. 
NU' -iiilltiMi ilnvli (las Si'liifr, wclolic» ^nwU- niioli ilic Lmliiiig 
zum Thflil Kigentlium dm jungen Mitnnpa M, rettuu; sie 
Miicri dreissig Regeti einen und es sei lätiherlitb. sich «u 
fürcliteu, voB dem tollen Kapitän getödtet zu werden, 
weil Honst binnen kurzer Zeit alle 3J»troBeD und auch 
der junge Mann von dem Uuieteskrankeii erträukt werden 
würden...." Aber weder NowObsilzow noch Woronzow 
f;ingeti auf da« Verdeck und bändigten den Tollcu, das tbaton 
Andere. D« Heiehsvieekanzler Graf Panin und dann 
Graf von «1er Pallien, der Militärgouveriieur von Sr. I'eters- 
Iturg. hettpraclien i^ich mit Alexander über die Nothweridig- 
keit einer liegen ts diu ft und Alexander Htimintc bei, indem 
er dna Michnil(m>ehe l'iiLai^ Paul aU zuküiiftige Residenz 
Budaclitc: die Bereiiungen begiinnen etwa im September 
IBÜO und die Zusammenkunft« Panins mit Alexand^ 
fiiudvii iiiei»>t bei Nuebt im tiefsteu GebuininiMse statt: 
Paninti ehrenhafter Clianikter hiirgr dafür, dasti von ihm nie 
(itwfts anduruB Hte die Kiit»ut£ung Alexander» Kuni Kegenten 
gofilniit wurde. Da fiel Pnnin in Pngimde. verlor um 
15. November 1800 mii Amt und wiirde im Deisember 
anf seine Qüter verbuiint; H|iiit«r sah Paul ein. dsM or 
Panin Litteree Uareeht gethaii babe. liol» am 3H. Februar 
IHOl den Verbanuungnberelil auf und ^ifstattitte Panin den 
Aufenthalt in beide» Hauptstädten, worauf Panin den in 
Hoskuu wühlte. Pauls Zorn keliric aieb nun gegen pAnins 
Verleumder Uotitaptndiin, Kutalttsow hetzte ihn auf, denn 
Itoatop tscbin halte den Lieblinf^ aU einen Schurken de- 
nuneirt. dur dt^H JCaiHers Uaiist verkaufe utid willkürliüfa 
verwerthe; Kosloptachin wurde am 4. März 1801 ver- 
abschiedet und auf »ein üut Woronowo bei Moskau ver- 
bannt. Köfttoptachinä Kntfemung kam dem Gcling«o der 
VencbwOrui]); gegen Paul ungemein /u Statten, rh seiner 
Stelle wurde Graf Ynu der I'ahlon Präsident des Kollegti 
der auswärtigen Aiigelogenheiten und Oeneratpoetdirektor 
unter Kuibidialtun^ »«inor anderen Aeuitor. Arakt-iehejew 
war liereitH in voller Ungnade entlassen timl verlinnnt 



tnL PkhL 



n» 



-worde», sDiIhh)) Puhlen. der Leiter des Koin]>lnta g<^^n 

Paul, vier waoli«ii.nii> Auf^vn nivht xa riiri'bteii brauchte. 

'nhlen mitssti' IVeilich irotzilein mit im endlicher Vorsielit 
operiren. um nicht eindeckt und hingerichtet xu wortien. 
l'aul war vflll Argwohn auch gegen ihn: ohne UoBtoptschina 

lewnhnte Nilht* TUhlte er sich unsicher und schrieb ihm: 
-fXvh hübe nii;h näthiK. komme hchnell xurilck !" und «n 

Antkt«oh«'jt'W urging nuvh im Augenblicke vor dem lland- 
strpirhp dorsclbc Huf. l'flhlcn iiber, der fürchten mochte. 
AruklHchejew s«llp ihn ersetzen, lies« der Abreise dps 
Couri«r>» zu ifain ulle möglichen Iliiidemiätic bemten und 
beKcbU-uuigii- dii^' b«Hi-iti(ping l'nulif um zwvi 'IVge; tto 
kam Ariiklsehi'jpw in St. IVtersbnrti; erit nn. ah l'nul nehnn 
Kidt war. HE-in Hdimvi-x war wahr und wibi und er Ywst^ i)im 
vor Alexnnd«r I. fmvn Lauf: «r TtTstuhortu ihm, sotn 
Vater wäre nicniäl» diii. Opfer eine* Attentaten gewordr-i». 
wenn er bei ihm geweilt hütte. deim nur über seitie Leiche 
hätte mnu xn Paul f:claii^i-n ki>nm'ii*>. Auch KoittopbtvhiQ 
kam zu epSt, er iTfithr sebnn inMuükau .den plötzlichen Tod' 
Piiubi. der ihn zwar nicht überrAüchte, gentund airh aber 
auch, olije seiue AbwcHeiiheit vom Hofn würdo Paul oueh 
leben, und Z(.-i^tc dea Mürdcrii Icbonnlaag aeinon Abr<oheu. 
ihnen ungerechter Weine l'unin bei/.ählend. l'ahleii ge- 
W8im niitveruehworen«, Holmld Al(>xnnd«r ihm ventpn)ehen 
halte, im Wrciiie mit ihm vorzugehen. Offiziere de» 
Saemenowskii«:ben Oiinb-reginient*. di>Men Ohef Alexander 
war, eine Keihe \erbnnnter. zurüekgerufener und wieder fort- 
gciHchieklur Ofßziere der veraehieileUHteii Kof^imenter u. A.. 
besonders «ber die ItrQder äubow und den Qeneral ton 
Henaigtien. Fahlen kannte den Haas der Uabow gegen 
Paul und ihren Eintius» bei der Garde, Fürst Platnn, der 
jetst GouTemetir des ersten tiadettencor)>i4 wurde, er- 



*) Er bewahrte Panl lebenelanK du dankbarst« OcdAchmiwi. 
Wfiui er unter Jen fulicenden Rej^ieningen Im l^oiiimer deu Dienatadal 
*m Gruiiino. «eineu Wulmaiu, cum Diner einlnd, «ii sUnd iie Tafnl 
an l'aiib Mute in leinoin Oarlen. Hin l'Mt an ihr blieb frei, »n dcia 
ftll« S|>eisen aulj^elragen wnvden, bei dein Kaffo« goH dnr Graf tue 
«nie Tawe nm Kuhrc il«r Bflnt« autt nml nahm dann erRt oiuc fUr 
•inh. (BoMkaja »tariia. 1873.) 



i 




tiiedrigtc »ich xw«r »ir rcilttt«n Kriceh«roi vor I'iiuU Lieli- 
ling Rug(>ii von Wurttemb<'rg. trat aber der VnrfirhwÖrung 
sofort l)ci. sijin-iii BruiliT. iJimi Orafcn Valt'rirtii. fiel 
jetit dio 8ti-]lt! aU rJouvi-rmur d*.-» Kwoili-ii Oadrttonknq»». 
dem ältesten. Orafnn ^Nikolai, wieder ein Sitz im Senate 
zu, und Pallien ^ctzti- iM-soiulprt Krvfartuiigni in YalRriiin. 
vini'Q gleich ihm berüchtigten Spieler. Lcvia August von 
Iteimigsen, aus aUlmnnöveraohem Adel. »Knnd ^cit 1773 
in riicsinchon KripgHf!ien*rt'ii, wunle unter Paul (Jcneral- 
lieutenant, im .Jahre 1800 aber auf Peine Güter venrieaen, 
rascli gvvruim ihn I'ahlon. und lk>iin!g8<>n Melt sich ISOI 
heimlich in St. Pctttr^burg auf. Pflhlcn selbst blieb die 
Seele der Verücliwcining, ein geborener Külirer solchen 
Wagniose». (Jiii Mann ohne Kingoweide; immer wieder ver- 
üivliL-rte er dem OroKufÜrnten-Thronfolf^vr Alexander, o« han- 
dele Hieh lediglieh um die .\bdatikung und Giiifpcrrung ino 
Yiiter». nii'ht aber um acini-ii Tod. ja it gjih .Vlesaiider sein 
Bbrenwiirt iliiruuf. Paul iifantc QtVHS vou einer KonnpiratiDii 
lind iiiaehU' Pttbli-n iiiti 19. Würr. eine Sirciii-, diexcr glitt wie 
ein .\nl hinditrch. berilir* iiIht die KiitiiHimphe, um niebt 
aelhHt -/.u Stürzen. Der (Miarakter des gsDEon Kern- 
|ilfllx will' vorwit-geiid iiiilittlrJHch. die Kii'<-h<- lialt«' diesmal 
gar keinen Antboil, Alexander ging völlig im Schlepptaue 
PaUfüiB, der mit kälteHter Zielbenusatheit bandelte und 
Oi^ziere Eeukerdien»tc an dem Geisteskranken thun liv«ti. 
Auch Senatoren und (ienerale waren eingeweiht, unter 
letzteren die Konnnandeure des PreobratihenHkiBchen und 
des Saemenowski sehen (iurderegimeiits, Fürst Ualifisin und 
DepreradowitiH.'b, »owie der Kommandeur dcw fhevalier- 
Gardert^gimentH Liwarow. iler <i<'liGbtp der Fürstin Lopuehin, 
der .^]utt«r von faul» Mätresse, Piilikm «tctzte die Nneht 
vom 23. num 24. Mar/. 1801 al» Termin fettt und Hlgic 
einem heftigen Schreiben Pauls an den Gesandten in 
Berlin, Baron Krüdener, wegen Massrogeln gegen KngUnd 
die vorbereitenden Worte hinxu ; ..Heine Kaiserliehe Maje- 
stät ist heute unpäselich. Ea könnte Folgen haben.' Am 
Abenile wurde dafür gesorgt, du«s diu AuHfiihrer der ßlut- 
thul herauaeht waren, um ohne Bedenken zu handeln: der 
äeuulor (ivheintrach Troüebtiichinaki entwarf ein MauifeHt, 



ytO. Pual 



S9t 



wfirin Paul Kninktiuit hnlbcr ik«n DroRsfÜrBtoii-Tlininrolger 
mni MitrcgiMiton Hiiniihm. und die Vcrscliwörcr trafrn um- 
fi»»»<-nili' niilitäridfliL» Aiiattilteri xur l'iilfr>itü(Kung ihrer 
Aktion, wührr-ml l'iiul iiuf l'iihk-ns Ruth liio Wach*- im 
Mirlii)iUiW!<rhf>n l'nliiiit treibet w<?xt)pliiokh>. /ii dif-Hi-m ^iugou 
um Mitternacht Ach 23.'24. Mfirv; 1801 gurÄuscIilo» etwa 
60 OffixiiTc (lirokt vimi Oolngo, dir iTitvtTarlivrnrftln' Ul-- 
ßcral Talynin hatte einem BntiiillDii Prcobrashenze« ho- 
fohl«-!!. wegHii in drr Stfidt Hiisxehrnchi'ncr rnruhi-n unter 
die WrtftVti zu Irth-ii. im Michnilowt^clicit l'aiiiift stunden 
Seemeii oWMMi imd Cnviillerii» §ollte die Zugänge zum PslaU 
vwti der Nt'WÄki-lVrspektive her besetKen, «pachien aber 
ersi nach Paul« Todi'. Man <?ntvfafi'nete ili« lussen^n 
Wachen iiiid ^i-'lxngtc unter allerlei Litt in Paiil« Schlaf- 
zinmier. Vom Lfiriii erweckt, »prung Paul aua dem Uette, 
er weigerte sieh, alizudiinken, wie Heniiigxen und Kürat 
Subow forderten, wollte fiieli zur Wehr setsen und ea kam 
zum Jlandgeiitcnge. Fürst J»sL-liwiU und Skarjatin er- 
drosselten den /ii Hudvii j^-cwtHrxten Muniirphen mit Skar- 
jatins Schiir|ie. naehdeiri ihn Nikolai Huhow mit einem 
FauHtechla^e »rliwer verwundet hiitte, Pttblen war "Ji:r 
Itlutthiic fern ^ehllfbeii. it liefniid !<l<'h bei (li?ni an|^t- 
erfüüten (JroBsfQrsten-Tlininfolger und ersehieti pr*f niieh der 
Krmordung im Palai«*). Alexander war Ober das praueo- 
voMo Knde Bciiies Vaters auitaer aieh, ebeni") die Kiiiserin- 
Wiitwe, die jodoeh an die Milj^liehkeit dachte, jetist selbst 
den Thron zu besteigen: «ie zögerte mit Alexanders Ad- 
erkennung, sali sich iiber daz-u .bon gr^ mnlgri-"'*) go- 
»Sthigt; die siedelte in das M'interpalaia Ober. Puul» Leiche, 
difr furelitbitr zngeriobtet war. wurde aum Zwecke der 
öffpntlielien AustutollunK mit unendlieber Sorgfalt präi'arirt 
und die Lüge wurde ausgeaiirengt. Paul sei um Schlage 
gestorben. Nach Beseitigung der letzten liodcnkea hul- 



*) Die BTUKiTdung. die Kattnnff Pahleas n b. w. werden llbrlflEMN 
tn t«kt ver»chiei1iMHT Wpi«o Hrtrirexwtll; wir ta1g«n <l*r im BncSie: 
Kaiser Pauli I. Euila gegebürinn Sdiildenuig. 

••) L«iigsroti, 0« U Mort ile P«ol I", tu „ReTO* 1)Htiuuiti)iM'', 
JnJi 18». 




aaa Tm. Paul. 

digten die Oardeo. der Senat, die Synode, der Hof, alle 
Behörden und Truppen Alexander I. Pawlowitsch. Das 
britische Cabinet verhehHe seinen Juhel über Pauls Be- 
seitigung nicht, der Erste Konttul war in Verzweitlung. 
denn in Paul starb sein wichtigBter Verbündeter zum 
grossen Plane der Dcinüthigung Grositbritanniens: erstand 
darum nicht an, im ^Moniteur*^ das Cabinet von St. James 
der Anstiftung zum Morde in unzweideutiger Weise zu 
beschuldigen: 



IX. Alexander I. 



^ffit iiiddcenter Krpudt» l)ü*r(ltistpn die St. Pclt-rdbwrffor 
■l'' lue si(?h mscli verhroitt-ndi- Nachricht von PaiiU Ab- 
lohi^n, das Ui^^iiiiont toller Li.'i<lßiiRi.'liaft und riickeichts- 
Iftser Lauut^ war nun vnrühor, Ilekannte. ja l-'remdü um- 
nrmteii ninh auf tlcr Strassi'. Man Iinu-li mit dem äusseren 
IlabitUä. den Paul .tciatMi L'ntcrIhaDi-n aiifgczwunjc^n 
hatte; ^man t«ah CoÜFurAn k la Titua., der Zopf war ver- 
schwunden: langt! Itt'inkleidtr. runde Hut«?. Stulpstiefcl 
enichi«D«n ungti^tnift in di'ti IStriiftsun. Man ftilir lang- 
gi.'S|}iinnt. B» gnb viel Leben und Itcwo^ung ... im OegoD- 
i«ntzo zu tlur UrubettHtillo. welch« so lange gfliL-rrncIlt 
hntto"*!. l'iid dioaelbf Freude, daasolbo Ocftilil der Siclinr- 
hi!it und df^r Mt'nisrhen würde herrt^rhten im ganxcii RHlOic: 
iniin rfchni't»,- um »o mehr auf dit' Wiederkehr di-r Hi-fhl»- 
ordnuDg Kuthnrinu« II., nU Alexander in leiucm Thr'm- 
inanif<*ittp vprspraoh. im Ooisto «cinor GroBsmutter regiuran 
zu wdlhüi. nraf .Mi-xi-i (i. (»rli'W. der im Exile in Dresden 
Itthtc. jubcitr üboi' Paulis Kode and bchnu|jti-tv in einem 
Brier« an Woron««* nach London, aueh die Dresdener, 
^hoi-h unil nif>drig, freut<>n üirh alle unbändi|^': er kehrti« 
wie KotHchuhei itu» Drexdnn in» Vaterland zuruok. wohin 
Alexander die vom Vatt-r V«rb«nnten iiberh«n|ii zurii^k- 
rinf. Auej] im An »lande hegeiaterte man aich für die 
ThronuiiivriilziinfT. unser Kloputork liegrüsatc Alesander 
hU den Schut/engel «ler MuuHvhlicbkuit und »an];: 

*} KaittCr Pftul» I. Ende. 




SM IX. Ateuader I. 

„Her TOI der OiIm« bU gei Siau 
Ocean hemchet ein edler JOngling. 
Der hat d» Nameiu FEecke Tertilgi**j. 

Will« a))Or Alpxaniler I. Pavtnwii^cfa für Kasäland 
und für dit- Welt wfrden wünle, konnte Niemand aas 
dem fharakter und dem Vorleben des Grossfürsten-Thron- 
MgnTs schliesBen. Die Erziehung des beanlagten Alesander 
wurde nominell vom Grafen Nikolai Iwanowittch Ssaltrkow, 
einem geiitrig bedeutungslosen und zum Erzieher unfähigen 
Hiiflinge. geleitet: nur auf seine Bereicherung und auf die 
Begünstigung iieiner Kinder bedacht, spielte derselbe eine 
lächerliche Figur**i und hatte wenig Einfluss auf seine 
Zöglinge Alexander und Konstantin. Ihr Untergouvemeur 
and wirklicher Erzieher war seit 1783 der Waadtlander 
Frederic Cesar Laharpe. ein theoretischer Schwärmer für 
die menschliche Freiheit, religiös wie politisch ohne Vor- 
urtheil. begeistert von der in seinen -\ugen unerreichten 
franzÖHischen Literatur und von Rousseaus Ideen, ein 
Schöngeist von nur niittehnassiger Begabung; er gewann 
die Liebe seiner Schüler und beeinflusste .\IexanderB weiche 
Natur auf Dauer seines Lebens; er machte aus ihm einen 
Gefühlsschwärmer ohne jede Tiefe, einen Humanitäts- 
prediger in der Wüste, einen gleich Katharina IL nach 
äusserem Scheine, nach Blenderei Strebenden, einen Mann 
verMtcckten Herzens, einen Byzantiner, wie Napoleon L 
Alexander genannt hat: er untcrliess es. bei ihm das 
Pflichtgefühl, den Drang, sich im Wissen zu vervoll- 
kommnen und zu befestigen, anzuregen, richtete sich ge- 
fügig nach Katharinas sentimentalem Programme. Hess sie 
beständig die Hand auf Alexander halten, und so stellten 
sich als Resultat der Erziehung seichte Oberflächlichkeit. Ge- 
fühlsduselei, ungründlicfaes und ungeordnetes Wissen, Eitel- 
keit, Selbstgefälligkeit, Unzuverlässigkeit heraus***"). Unter 
Alexanders Lehrern waren hervorragende Köpfe wie Pallas, 

*) Kleioachiaidt, Alexander I. von RuBsI&ud, in „Unsere Zeit", 
Neue Folge, 13. Jahrgang, Leipzig 1877. 

**i Tolstoi in „Russkaja Starina", Jetnoar 1873-, Schiemann, 
ebenda, Deüeraber 1880. 

***) 1793 veriiess Laharpe BnsBlaad. 



TX. Alexnnd«r T. 



93!t 



Knifl aiiil MicIiHil Nikitifsch Mucawjew. (ii>r liir A1i>xaiiilt'r 
unil KoiiHitiiirin iincli liiMit«' iiU klHSKiitcli gt^ltciiilo liislo- 
riacliE*. [ihilosnjihiwhf uml imiral-jUdu-lisfli*- Ki-hriftm vv- 
fast<te, mIioi- iIit Miu'ijjif i'iul'elutc uiul siili /.ii sehr im 
FahrwaBiwr di-r l'liilimthm|i'u' (iuw«j,'tt'. AIIhs in allem 
ptiTiigle dicni' I{<)u»M>uut<flK- llrxU-liuti}; ilii- K^'i^'i^*'" 
Kraft«! w«>nif; »n uml nln-iitf mit ->)iii-lciir)t>r lliiiiil »llßrlei 
8«iiH-n in die jan;>f>D Kö]>fo. AlexunJi-rn Lugo wiir 
sohwipriK- «lonii *>r .tiiiul xwisflifit iltT (irosHimiiriT, die 
ilin vprgottprte uiid (Uier den .Sotiii liiiiaus auf den Thron 
kenifcn woIII'ü. und diesem Hohnr'. tM>iH(?ni Viitcr. der ihn 
;irf;u'^tiiiii,i-Ii lii-iiliin-lilorc und Ix-I ^'(•iui?!' Ki'xii'huii'; kein 
Wiirl inits|)r<>4^'heii ilurCic; -••» kiiiri it frCiln? iiuF d»?ii Weg 
di.>r VvrMii-Iluiig, d(>r I)o|i|ii-litiiii;;i^lvi-ii. d<T riilsciK'ti .Uienein. 
diT Ili'Uchr-Iri \iin l.iclic und I-'n-iinduluilt. vnn Krgi-bung 
und M<>i)ii('h(>iitVi>uiidltrIiki-ii. Dor Vnirr wiir mit lü'ib und 
öi-ele iVnidtrflolditl. der Sidin Erig(»' wpniff iMn^ti' Nriguiig 
zum Soldai^'iititiiuiU'. wi'rtni «r «ii«h. «eit win V»it(T n-gierte, 
da» SdciiK'nowflch«' (liink'rf^rimi'nf ffltirtr». St'iiir sehr frühe 
geM!tilci:«<iciii' Kill- mit ili'i- viijfi^lHgiitcii PrinzHiMtiii Kliünbeth 
Alrxcjewna von Undoii tnip dio glürkliiilwlen Aspt-kten. 
OS jfnU kfin schi'nnT**« Piuir. ilfiiti Ali-xundi-r wiir vhw 
]irS«htigi> Kischriinin^'. RliHalicrli ^oU Liidirciy. und docli 
lagen bnid Tnnivr und Wflitiinlli liber ilircin niiii:k:i>: nach 
dem r«»clicii AliN-lifii zwi-irr 'rürhli-riliiMi Idiidi dW- Kl»? 
kinderloi^. AliCxatidtM- v<>ry«ll dii" iinlii'jjri'n/.t«' Lifilif KlisK- 
hHh» mir olfeniu' Cntruui- und iilivrlit^HK aii'h ilcm Zauber 
iiridi-r^T Frau'Mi ; uncirr dit^en fe.->»elt<- iliu nin meisteu 
Mttriii Antanowiiii. Filmiin Swjntu|)olk-('.ct'lwcrririF'ka. eint' 
wunderbar tndiöiif Polin, dio Boit 17ÖI Hoffpiluleiii Kn- 
thariiiio II. wnr: mit tllisülictli ;;lfir)inlieri;r. hiitt«' i^ie den 
(Jbprjii^ei'in€i;<ier DmiCrii liwriwiinch Xnrisclikiu gehcirnthet, 
d«t übriRpns nn wenig wie t>le jemals politi<fh«ii KiotluMH 
g(!Wiiun: während Ali'XHiidt'r zu ihri'ii Kit^iKen Ing, Inildiglc 
der gleidit'idl:» YerliftrHlhelf Konhtnntiii ihrer Hi-hweaiur. 
der KfirMtin.leiiiinetif. die iim-h »eit 1791 HiiffrAuloi» wtir. und 
wollte «ich seht^iileu Iii«»imi, um »io heintlhen zu knnnen. 
doeh gib »eine Fnniilie dien nicht ku: Alexunder« Ver- 

A. KliiDisliniili, UvUrkUJ. iua.OOT«l>.i.l4*«. t^ 




nc. Alffinndcr 



binduD^ mit Maria L'tits[)ruitM<-n <lm KiikIit, vnn (IrniMi 
die 1806 ^-borene Sopliiit rIUmii liiTiiiiwunlis. iilj<*r muoI> 
sie erlüg im Juni 1824 ftli« Ki-nur dor KchwinH»uclit un<l 
Klistthetli li<>wt>iiiti' mit ili-m gt>)iout{i(<n Vntt^r tU^n Ilinrriti 
seines lioiiiiigi*] lobten ttitztf^n Kindt!«. 

Wit? .McxuiiiJIcr ilfii Tliron bp^rivg. wiii^on wir: i-r 
hat e» nicinaU v<>rn'in()oti können. An*» tlfv \V'<'g üHcr die 
veratümniclte LeicliA seinKH Yatpra führte, jeM Hber galt 
Vf. 7M rt^^icroii uiiil äich iiirht: in nnfnii'htb)in-n Klagen 
illior «Ion nii'lir vorKoifluTU'n Khiikt- un<i Vati-rmoni zu 
orgohPn. Rnsoiidi'rH pvinltolt musi^tv v* dorn jungen 
llt^riiicher Hein, auf Srliriit und Ti-iK dt-ii Moniirn zu lie- 
geguvn und gcwiaeLTinHHsvD antvi ilin-r YotiDuiKlschutt zu 
stebea; Fürt>t Suliow. Qraf Fnhli>n und Bi!>iinig8«n 
niBBfltou Bii-h dii> Rnlln cinrn TriuniviriitH nn. dorn er zwnr 
niclit wagt«, sich »ofort r.ü «'lUxir^ht^n. doch rechnet« er 
mit gutem Gnind« uiif ibro- Tlivntitiii und L^neinig- 
keit. Auf Subow» Vorj.(*h In p: ri«f ««r dt*n O r » T« n 
Xikitn Petrowitnoh Panin wimlor nU Ri*ichiavinnkAnKler 
itn dif Spitze di>r atix wärt igen Aiigelcgrnhpiten. die 
Piihlcii bi:« «u N<-ln<T Atiknnft leitot«, TiVtztorcr hielt »eine 
Hwrrsi'hflft ubpr Ali>xandi»r für fpaf begründet, zeigte wonig 
Titkt. viel Sülbfitübi-i'hvbung und wardi* ihm bald un- 
l>«([ucni: die KiiisLTiD-Mutt<T hussto Fahlen nls Trheber 
d«a Mordi>!> iind Pnhlf>n biirtt- iltr gern dt^n Snhn pot- 
ttcaiA^t. um desto migr>hi>Himf(!r d^n Proniii^rminiater 
mm-httn xu können, Uattnr und Bolin jednch liebten ein- 
■ »der, au«;b t-rgriff Pmun dlt- P»rti'i der Mutter. uU i'S 
KUi- KnUcheiduiig kntn. ob sir i)di'r Pahlen den Platz 
räumen sollt«. Am 10. Aprit 1801 hntt«* Pnlilon den Auf- 
trag rrliÄltcn, aach Rt*v«l zu i-ilfiii. um gegm ilie even- 
ruelte [^andung dor britixehen Flotte Mniixregcln zu tieffen. 
und TAg» darauf war i>r in den ^Rath v.ut Krwügung 
«iehtiger 8laat^g<'s^'hiift^''' Hin^'wtreti'n. «m 27. .\pril aber 
vi-rlnr er die Potitdirekittin. Pauiti N'ilelü dir nuawärtige 
i'idilik im direkten Oogenmitxe eu ihm und tini 30, Juni 
lifftR ilim .Vlcxnnder auf der Pnradp den Bcfohl augohen. 
sieh Nnfort »Tif at'ini- Oütnr in Kurland /u begeben, ein 
Tiigvftbefebl i;ntbob ihn seiner Dieuate, »vine Rolle war auf 



IX. Al«xaiiil«r T. 



SST 



iiniucr iiUMgvti)iiclc*V Zuglaicli «rwirktv MmHii J-Vloruwiiii 
die EDtfoFiinns Am Pürtucn Sabnw*<*'t «uf sein» Olitor. 
Hi^nnijicsrn. tirp tttiii allfin stuiiil iitiil jedfr Vcrhindniig mit 
Avu Icitoiidfii Kivistn (Mitbehrtc, wurde durch Murin cbvii- 
MW ItaUl bt'Hoiti^t. Air.xandiT »chicktt* ibn »I» GciuthI- 
gouvcrni-iir iiiirli l.itinit>n. niidiilr'iii or ibn nuoh nufotpr der 
Ucihe xum (i(<niTul<- di-r rnvHlli'ric liit'önli-rt tiüttc Diu 
drt>i mit Alt-Mtiiitvi' xiir AWftziiii^ ['aiili' sitUilnriHfli Ver> 
bundeiK'ii liiitti-n notnit llnf iiiirl {{«^«iilf-n» verlaititcn: 
I'aitiii lilii'h iilirig***) und prfrontt' «it-li dps vollfii Vpr- 
IrikUrDH Ali-\tiiid<T!>, writ wt'iii;p-r »cdi uld lii-liiHlrt mi dem 
Hiuidsitrciolie »\* Alexiindir xt-lbKt, obwohl er t^iiisr die 
I{i>g4>iitHcUnft4fi-ii^e lEiiorür iinfc<«ri>fi!t hnttp. Am 2. April (inttL- 
der iu Hl. l'ftfr?il»iirg: i-ingntniHVin' riuiiii die HU^würti^uu 
Aiigi'k'gniilioiien üluTru-iiinini. AlcxiuidiT b*-wi*'» ihm grosei; 
fluid, jcdflcli Ittl Kciii KiiiHiiHH iiiiP ibii und d)<> Knist'nii- 
MiittiT si'br iialil. Ab'\iiiiilf'r lies« ilin flir die Krniurdung 
pÄiiIs ljil»«on. anlcrgrub uritn- Stellung bfi Muri«, der er 
wohlweislich ttf'inc «i^i-nt? Iti-ttii-iliKUii^ imi RcjcMitschafta- 
plane vc-rschwi^'g. und viriiiiln^ntc Pnnin im Si-jilomber 
1801. seiDf EtKlufMuni^ EU tiphmcti: i<HtHotduui<>n. ihm iiio 
irii'lir «.'iti Amt k« QhfrtrUKfn. niiftHtriiut«' er ihm. li«B« ibn 
wie Öubow von dir (t<'hi?!in|ioli/i'i iil)erwurln'ii und lii-»« 
dioft« über ihn' i'^rfalirunficn tä^lioh an den .nii^'htot'tiziollon 
Au»schnH8- bcrichtfii, donii er Türrbteto, Hnnin werde 
xuvb ße^on ihn v'w ft'gi'n l'iiiil komjilolireu. Panin 
empfand die IJi>aufHii.'htigiin^ aehr peinlieh und ^'tnii; auf 
Kt'iitrn. im .\u^UHt 1804 i-rfol^tc* »oine Vvrbiiiimin^ tiits 
Hl. Puli^rMburg. »Ib* neim- Hcbrittp zur Itechtfprti)£un;f blielwu 
Howobl iiDt<>r AlfxiitidiTii w!i> unter Nikoliiun' Urgtit-rung 
orrolffltt». in Achi und Itnnti flarb l'nninfl im April )B37. 
Du Alexander nicht der Manu war. nm ulb'in und 
gatt« uuf »idi )(<>stt>llr ku regiert-n. so \wtv uin ncur» 
Triniuvirnt dai» er*ti* nb; hei»i>blßtlj|(c Vertreter nmdenier 



") Br »larb am S7. Fehinsr IB3i>. 

*"t Kr itiirb itiii Itt. April 1S33. 

•••) PMia-Materlalien. Bd. VI. 

t) Panin-HftlcriAlitB, Bd. VI], IWS. 




5» 



Jt. Uianivt T. 



Ideen. .luRC'iiJfivniido Alexundc» biUl»t«n i)ie«e» „ntWit- 
uftiziellpQ Aii8!M-hait!4 i.roRiit^') *\ in dem er bei gciiiat)i- 
liclLem Ztmaininorinein mit ihiit>n dii- widiti^^ten 3taa(i<- 
uDgel«;^(?iili>Mten biwpntrti tmd nnortliicti- : »ic wiiri>ti mit 
ihm fr1eioli:üRm iiul" dpim*>lljt.'n Ton t;«>ittimnit. vorftHndi-n 
wenig voll Smiit itml Hfi^irniii^ und wolltm ihre niHiigel- 
bal'te i'tiiutsiiiüimiF'L'lii.- Wvinln-ii dinrh jfUlt-ii Wilk-D und 
durch ß4^gci»torul>g auttgleivhen : Sp^ttor hezeirhnPtoD nie 
iilf da« „("'nmitt'- di* siihir piihlip". Dil' drri waren Grnfj 
Pual A Icxatidro witsch Srro^iiiiow. der einziger Sohn' 
du« vuii un» wiedi^rliolt f-rwülintcn Obf^rkginiriorherrn. »ein 
IT eCtcr K i k 1 H i ^f i k a 1 a j i^ w i t s c h N n « n a a i 1 x o w und 
der poIninclif Fürst Admii (leurg (Jiturto rynkl. 
Htrogniiow atniid Alexmider iiiii niicbttH'n. Von Qilbi'rt 
Hoiiimc und dann in l'>>iBkr«>i('h Helbi<t orzngi'd. Imtl« er 
in Beziidiiingon /ii dt-r Aniazune der ("ordeliiTs. Ttieroi^u 
du Sli-rii-ourt. ^fst linden und Miralieau un^m-hw&niit. go 
dun» ibn Katharina für einen KoToliitionär hielt, bi» er 
ihr Vonirtheil glücklich ülterwurdon und tx'i Itofe festoii 
FubN gt-füi^nt hiitlt-: 1^1' war kein i^UiizBnder UelitL und zum 
r<dicikt'r viel m uuj;rllndli(.-h. IiiuKeRcn ein KhrL'umiinn 
• •hin- Makel. boi'hhiTui^ und handi-ltf st^ts nnoh beateiti 
(icwiaHen. dabei wht er volU-ndutor Weltmann: sein iioli- 
tiKidies Ideal warea infolge deg Studiums Montesquieu» 
ilif britische Verfasfuni; and die britischen Zustände. Er 
theilto daH ^otthe Vertraaen Alexandere nnd Klisnbetlis 
mit iieiiter reinfiintdgen Qattiti. der Ffln^tin Sophia Wlu- 
dimiro'n'iin Gnlitxin: Aleximdei' htitte iiiri die l.iebi-^^iinnt 
dl<.'wer Scbj>nheit geworben, oie hatte ihn aber an die Tugt-nd 
nnii den LiebwiB «einpr Ueniahlin gewiesen, ■wtis ihr svinu 
Dankbarkeil für das Leben erwitrb: l<!li)-abetb. mit der kiu 
fertgesetst korrespoudirle. widmete ihr die innigste Freund- 
«nhat't und euchto an ihrem stoiiichi'n Oharakler Halt. Stro- 
f^nnevr wurde mit der Zeit wirklii-faer Ueheimrath. Adjunkti 
de» Ministera KntJ^chtibei und Mitglied des roniitös bei deiuj 
llimeterium der Vidkeuafklarung. Weit bedeutender an 
fii'gubung war Mowost^ilzow. der BoFort naeli der Thron- 



*) Stroganaw sclirleb Ober diw tiomit« in .Wj«itnik Bwropj''*. 



b«flt*i^a^ iLDB Englind herWieilte; die Altrusson liassten ihn 
nlt bfrgetAtPitpn Verehrer der liiHtitQrioDpn deti Io»elrei«bii 
und al» 0«gnep Frankreichs, pr hiidl es mit den Tori« und 
wur im lliTzi.>n wi-nig üIiltuI. wimn er sich auch bisweilen 
ein«n libtTnluii AnMrivli gab; mit »eiiieti ftu«gobreit«lPii 
Kpnntnin^ifii wiir t-r dem ■luhtisminiHtt'r ein« trefTliolie 
Stütz«.' und füs» iiucli iui (.'oinitc bi.>i dviu Ministerium der 
TolkeuufkUrung; dit> Kniftcrtn- Mutter wat ihiu scbr xa- 
Ifthnn, wie vnr iillt^ni ihr Te«taiiient vom 37. November 
1837*1 beüeugt. in dem »ie ihn ^'ikoUu8 I. auf die Seele 
band. Alt^sKnder ii'ing mit Scbwünn^rei Hn dem Fürsten 
Adam (.'««««rvi'ki. dor r»einen Einfluit« zu (_«un*toii Polen» 
XU verwt*rtheii irac-btete. detn Kuiüer mfel« Torhielt, Kn^x- 
liind habe in Hcbäadücher Wci«i* den f;lurreicheii l'olen- 
»tanc vernichtet und Jiiit- wie N«chwvtt wrdv ihn un- 
heten, wenn er dien Tlnrecbt wieder gut maohe uml Polen 
wif'der iiufbaut!. auf dcKHeii Knmi- t'Kiir't'>r;^ski wohl seibat 
opekallrte: die KorroHpondenn Beidi>r mit eimmd«r, welche 
mitCVartorynkin Memoiren i^ Itände. Paria 1887) er^^chien. ist 
eine wiehtigt- Quidk- für AleMiiiditrH Itf^tierung. hieben dein 
.iiicbtofliinellcu Comilä' bcHiiaiMüi viel l-JitiHiiat- bei Alexun- 
dii- --«ein Lt-brir Laharpu. der von 1801 — 1802 in St. 
l'eft'rHhtir); lebte, Kotxchuboi. Oulitzin und Aniktgcbojew. 
(traf Viktor Pawlowil^ch Koisehubei war ein erklfirler 
Freund der britJM-hen Zuctfliide, bildete seinem Alter niirh 
da» Itindeglied zwisclton den alceren Slaatsmäntiorn und 
Alexander« junger Umgebung, geiiose nllfrouieinos Ver- 
tniueu. biittc iiUHge/.t-ichnote Ueniiitbseigeiisclmrten. aber 
«oiitK Knergie und Arli ei ts kraft, er hatte t<t!iiie l'>zicbung 
in Ot-nf. I'ari» und London genoit^en, die ruitaiiiclion Verhült- 
niase aber waren ihm jnenilioh fremd gphlielien, Alexnndm. 
Jugendgespiele war der bei Hof erzogene Fürst Alexan- 
der Nikolaje« itsch (SalitEin gewesen, dem man apfitcr 
tninchniftl unverdient den Iteinniueti seines Vorrahren „der 
gros»" Ualitxin' goiieben hat; Alexiiiiders Kanimerjunker 
wahrend der l'rin/.eiij«hre. winde erntin de« KaisiT» Liidi- 
lingitgeHellitchaftiT. verbrachte dif> Abende bei dein Kainor- 



*j hnoHkaja Sinrlna. Juin&r ItMS: 



IX. AleiADiler (, 



|)iktir<^< uikI rrug diirrh Mviii nivintiTlinfto» Talotit. S|)nio)u> und 
Gob«rile Aiiilptpr nartiTiuahmcii. iintl durch Hoine Spiguiip 
«ur Sfttin' trrfTlirh mir Inti-rlmltunp I>oi ; er wur licilcrlicli. 
mting^'lliun j{t'bil<l<-t, von »ehr 1i(i^(rliri(i)kt«>n Keimt iiiKKi-ii. 
(lurphauH V(tltniriHii(>r. wurde nlii'r urplärxlittb rtus 8auliiH 
l'iuiluB. «'in gfsL'izE«!- Mbiih. ciitsagtu lit-r LiHfhlfi'rtigki'it. 
biuiili^tc BoiiiL- ZuDgL-. apotteh' iiich( invht Ubci' rcli)ci(iiK- 
Dingf!. wiirdf noffar fronrni : iiehr iil)<>i'^liiuliig. fiihlti* n i>i«ti 
vnni Wundcrliitri'ii kii'Ih ntüchli^ i)ii];f>rHKt tiiiii •;i<ri*>lli r]|- 
inälig in du^ Fnlirwiissi^r der Myetik. Als (trosttrürat 
linttv Al<-\aitdt-r in A rnk tKchejc w ^ciiieii verSch (liehen 
M(>u»cli(^H" ^CM«fa(>ii*l, als JCiitMvr iiber ftimtp er diol'eHict- 
KeuKUng. Hehl Vater vilnle um Lt'ben g«blipbet) avin, 
vvcDn ÄrHktHchejfW du ^uwe^L-u würv. und eah so in ihm den 
nichprittiMi Holiüt^et-'r »ciiH-r Pernuit. hit^lt durum den finst^^ren 
Mnnii wie tiini* Lpiltvrni-hci »Mh b«i «icli: in »»ja tisch er 
CnterwUrtif^kpit ln-fli-to nirli d«*r OUnntling rmiln un 
Alexander« ?*oIil«», die ArWüt in AlexHnder» l>ieii«t wurde 
lie-i ihm zur Lfidciisclijin. und wülircnd nviiif Autorität 
anfntige nein»)) dt-r di-» r'iicb'i'fH/.ii-niHi CniniKH'' uti- 
bedriitriid xii tii-imi>n war. Imhiitv itr nifib iiiinii-T tiinlir den 
Wefj zum ili-ntrii \U■\Jl1llU•r^. wuid«- "i'iii bÖÄi-r Oiimon, 
nittint'.- i-ifh a<;iii ..ViiiorohoiT* iiiul wird von A, M. Tur- 
gftiijew in dwKen M«*mi>ir(>ii **> nhi Al(>\)tndi*r>i pini^igcr 
Freund b«?7,i-ichm't. 

Alüxaiitli-r l>c-8cblMft)'. »ich um RuBslund, nicht um div 
KiiiiiiiHrhunK in Ire lud i; Stntiten 7M kütTirnrni, Kiixsliind 
Kiih<> und Kcfiiriiu'U lu gphnn. mit I-'ninkriMch iind mit 
QnieMbritiiniiifD Frii-di-n /.u njachcti. und schrieb anfurl 
niioh der Tliruiibi-nli-ipuiig viTsrilmliili nn Ooiirjr 111., d*r 
Hund der licwnltni-tcn N<'Utriilitiit /.crHul. N^elsort Kwnng 
Uiinoiuurk zutn AuHtritt«'. Atexnnder knüpfte durch Wn- 
roiizow. de» er wieder zum Bütßfliufii'r In London eriiiinnt«. 
die diploiiiHtiorheii l'czii-huiif^r'ii neu nii. Iitdi ilio DohcIiIuj^. 
nnhniE! briti^clier SühiA't' auf und iiiitDrxi>i<'hnetü <lii> ilureli 
l'nniD itni 17. tluniläOI ubgusvhlo.sücnc Ser- und MiiinlelM- 

*) Rnwkaja .Stariiia, Mfln: 1671. 
*■) Knaalifüa dtarina, Jnni 1885. 




tX. Al«Miid«v I. 



sei 



könvvDtiun mit UrbssbriUnniun; bi^>id« TliciU' tiiuclit«D 
Zu^iiitHndniHiie, ItusKland. da» dou ÜrundKillz«n de« Hundtts 
iliT l»cwuffm;ti;ii Neutralität RiitKHgt«. die weit grfisHeren, 
\iini Ai»'Miiiil*T viT^iohli'ti' iiul" Mnllu wi** mif tVn- Oruss- 
ineistM'wiirdv df>it Malttw^r-Ordens: di» Konvention fand 
hei dtrit ItiisHL-i) wi;nig Hfifull. K«iiii;svregH aber gedHclui- 
AlcxuadiT mclt i'ür dns britiavLü iDterease mit Frankreich im 
Kriege xu me»»oii. In dnni neuen ßros»mci»ter de» Mnltener- 
Ordnns TmiuiHt hiie Sieiiii, den er bei Pius VI), durelisetzte. 
Imite IT rill Werkteug. das iliiii im MittelmetTf gegen 
Qro«))britni]uieDei 1>«berinacht gute Dienste leisten sollte, 
und die rua^isuhün Tru[<i>en blieben auf den jnni»chen 
Inseln, da die Uriteu deu Kittütn Maltti nicht einräumten. 
Zwui' iiiis-tttaiitii Alc^aii(lL-r tleni Ersten Uoui>ul und 
ginubte. er »uche Uussliind« ItUndoiM nur zum Angriffe 
yepten Rrosaliritminieii. doi'li sehiokte er den Grafen 
A. J. Markuvf iiU Uosandten nach Pftrie; um auch iiiii 
Oeüterreich, das Faul sc »ehr vor den Kopf gestoesen 
liatre. wieder anzuknüpfen, ping Murawjew-Apofitol im 
Sommer 1801 in )^t>Leinier Mid^ion nach Wien und 
Kasumowäki wurde wieder Uotschafu>r dattetlist. Bei 
AiexanderH KrÖuutii; in UuMknu, am Ü?. ijpj)l<-mlM-r 1801. 
vertrat Uetiui-nl Duroe den ErBteti CciUsut. hingegen iinhin 
Letzterer Marko w gegenüber einen tiemlieh hnfffirtigen 
Ton an. rühmte Paul» Heiiiening, tadelte aber daa übfir- 
triebene liitercsae itusslajidä am , Zaunkönige tuo Bilf- 
dinion' und die l^rniodrigung Frankreich» xiir äteltung 
„feiner Repnblik Lucea". Alexander und H(inK(iart<] 
sobluHSen um 6. Oktober 1801 in Puris Fiieden und a]n 
11. d. M. eine geheime Konvention: sie verpHiohteten «ich 
in letzterer, »ie wollten die Vertheilung der Entoehädigung 
an die linkü des Itheina in Yerluüt gerathcni-n weltlichen 
Pttr»len in reberein«tinimung vurni'hmco luul gvineint'Niii 
Italien ordnen, in DvutschluutI «her dtirauf achten, daHS ein 
riehiige^ (Ueichgewieht /.wiiehen üewterreieh und PrenKHen 
geiiebuffeii werde und ilas» Itayern. Wiirtlt-inherg und 
Daden bei d^r Vi-rtheiUing bexundere HegünHtignug or- 
hielteii : »ie erkiiiintt-n dir ICepuldtk der Hii-lien I joRiHcheiO 
Insi'tn iiD. Kniiikieieh veroprarh die lEüumnng NeuiieU; 




flttr 



IX. AlexBodert. 



beide Cnbinvto wollten mcli aiil dun Mitli-In lioscIrnftigBii, 
aof diesen GrundlnFion ien nllgomeinon Krioiten zu he- 
fpfitispli. in den verschipcirneii "Wnltrheilen ein gerei-lit«»« 
(Ueichg«wicht liorsufiidlen urnl die Freiheit der Meere zu 
sifihfirn: «ie ninrbten iich za IMkttitnreu dor Welt, zu 
SchÜHl^richtem in DcucNcliIiinil. und u^ kfltidigt« täth 
lit-reitH di<- l'olitik v<i» Tllnit imii Erfurt »n. Frankreich, 
welobe» in liunevllle mit Frniix 1.. in AniiL*nit mit (.iuurg III. 
Frlodon sehlo»«. fütitto hicIi Kuittlnnd gpgonülior ge- 
waltlg; Alexandfr Tprwirrt«! nich iii linnapaitcs FädMi. 
bestiiiimte ivmr mit ihm dii' Linuse für die deutschen 
Füitftvn, wurde abor mehr urul mubr in die zwvit« Liiiio 
}!i<dri&ngc, <li<> Filroten und [)i|iloniiit{>n iiinhablteii Tnllcy- 
raild weit mehr hIh Murkowi eilati^tc Alexiindfi' (ur dio 
vorwandttfii Hüii-or von Hadoti. WürtK-mberg und HeiM'n- 
Darniitiiill ri^iobon Zuvrnoliit an Land und I>^uti>i). ho 
noHtf doc'li vor iilU'in Fruiikreieh sich in ihniMi iiiibtürisfl) 
werthvollu Klienten s^ehiitTiMi. und das» Ali'XAnd«r titiU 
iille» ZuvMiii'iifii|^<then>> iiiii It'intiparte ihm 8t<>ine in Aem 
Wf^j: WBrl', z*'igl« seine in Berlin ^*öt<>llte AulTiirdoning. 
der König niö^e HMiinover benetzen. rrnu».«en kiBniniurU' 
Hirh IUI ihn und an llouupnrte: imi 10. Juni 1803 kttinen 
Alexnnder und Friedrieh Wtlht^lin 111. in Meniel miHianinien. 
Am 24. August ühergHhpn die UeHandtea von UuKtilnnd 
lind Friinkrt'ieli der KeicIwlVicdensdeiiiitiitioii in KejfonB- 
liurg den Kwinehon beiden Ciiliinctien verabredeten Kn(- 
srliildiguti^Hfilan vom 'i. Juni und hui 26. Dezember tritt 
Itus-hind dein Vertragt^ Fninkreiidi» mit 0«8terreifh bei. 
W'egcu tSiirdiniens ImiCe lt(«tm|)ane Marko w biirt hd- 
gfdfl.txcn ; ..ifb wtindeic tnieh", rief er ihm zu. .da.ie Ihr 
Hof sieh in die pieini>rteai«ehen Affären niiselit, wShreud 
ich über die peratsühen xchwcige'. worimf ihm Mnrkov 
erwiderte. ..FranzÖBische Kug>.-ln (liegen nie bia Per»ien. 
raMiHob(> aber können bis Piemont tiiegon" : Alexnnder 
lies« den von Pn«l und S^uworow ritti'rlifdi gt*hnlt«^non 
König fallen und riwinoni wurde i[Ti Seplflniber IH02 
mit Friinkreich vereinigt. Sehr unli'-bxaiti vermurktt- d*r 
Znr Uiinii]nirroH bctiindif^e f;itij;ritti- in iinlien. wülin-iu! 
■licii ltiiii:i|iiirte über l' in triebe rmnzösischer Kmigruiiten 



VH. Alax«t»I«r I. 



tintrr russiM'livr Pml«>ktioti tiliti-r iti'fl4<hw«>rli> uiid ){t*g«>n 

I1*T rnssificlip Ocsaniln' Onif Marknw bfgegnftc Rnna- 
parle mir uiive-rlioiitonvr Abiic-igunp, l>ewf st«" »'c'' '"'» off^n- 
kundij^t^r Vorliebe in deo Snlons <]<>« Poubourg Hiiint- 
Ofrmain. sliinmtc viillij: mit <Ien Ijff,'ilimi»ten itbpri<iii. war 
voll Intvn-s»!^ Mit Oi-xtinTvifh utiti fälirif ili-tii Hrstt-n CoiihuI 
wi« Tiilli'yriind gpf^onttbor i>i»t' niiinL-limul rQi'ItiiichUlniti> 
SpMphi' : nr nlloiii vnn «III«!! Ocianilrpii loiftc um Koiinpnrti*H. 
Schwdgpr. ilfti (Ji'iiiTiiI licrlfTr. Vfin*- TrniKT an. Bnnn- 
pflrt<.< iiiMfhtv ihm wiedi-rlidlt poU«Tn<i«> Scviicu uml f»r- 
tlcrti* »»>inv Abhcriit'uiijj; hIi« Mt- Hctilit^^MxlicL Im Novoiiibcr 
1803 i'rf»l}:ti>. ;!(^cha)i sie in Markitw hiichRt schmi'ii'litil- 
hiifliT Vi'vm- uml er fi-hiirt« iiuf ili-r Hrimrt*i»i' in Wim 
g^Kn tli*ii Ersten Con»ul, wie er »pittor bittiondiT» nnrh 
Rngliioiiti Rrmnrdutif» AlfiMindd' aufttacholtp, auf d^n i>r 
Obrigi'ii« kriiu-n juTsünlicIitMi KiiiHuca erlangtii''L Vin-t-rur 
vortrat nur ein Opacliflfrs träger Km<t.Iiinil in Pnri». der nieht 
wenijjer i'iiCHcbiptlenc l'cter »oii Oubril. !>!»• Krinordiing ili»« 
lltTzo^H von Knifhic?!) vcriiutztt^ ii<>ii rusBiachcii IImC in die 
p-ÜBsh? KntniisUmj;. Murin l-'L'domwria rwiBr« ihren Sohn, rtrr 
uhni-iiiii auf I)oDa|iarte ärgc-rlirh nur, aui'li mtilir nii. <b'i' Huf 
liüllle fich in Trau crkloi der und in ilini'n )(in^ .\l<>\tiiidt.-r 
bei eiimrn ^^esi'n KrnptHn;?" Hi'hwoigpnd nn dt>m frutixSii- 
ttchon (icxiiiidren (icnorül llrdriuvillo riirQbcr. Alt-xaniior trat 
aaf dt'in l{e<;(>nnburger Jt<'irh!ttnK<' <il>' Unninc ilor douiHchi'n 
Ycrftissung nuf. protehtirtp in einer »m 7. Mai 1804 durnit 
ilen Ministi-rrewidenten vor. Kltlplol überrt>irlil(>ii NoU' 
|C«g:eii ili«' Verlvtzunn di>» <l*-ut«»'ln'» Kvielittgpbif'U'« und 
ile« Viilkorrt'idits und ^rwartorr, rroilicli v<-rgt'bvn». von 
alten di^uliiclipn Slanion ein i>ininiUhif;pH Aadn-ten ftiygfw 
Frankrfich; nur Hrliwt-deti und OroHsbritnnninn «Tfaidifn 
mit ihm I'nnt'in. Oubril übergab «m M. Mai in I'iiri" 
tsnv (JcnuK'tiuiing lordcmdi- Not«;, wnrHuf'l'itlli-vrand und 
]tnnn|iart<' uitvi>n)diilmt<> Aniworlvn gnbeu. a\tf die vnn 



Ef *Urt>, «Ml ISSI ReiclurkUi, Mm 39. Jkniur 18»7 lu -SL Pelcri- 
borg: ivt ütnn Nt^lMiu war Mint bd«h«ta OcioirtliaiUHt : .1« M«, 
k pflUiKon Hukuw" war gcruilil. 




fi)U 



n. Alcundet T. 



GrosMbriiaiiiiitrii aus^ht^udo Kruiurdung \*»a\» auHpielieii 
und ürklfirteD. der Krate ('onsul fürehte keinen Feind, 
>ianh nirhi ItuAsland. wenn po Krief> hcgt^hre. wcrdp aber 
»uch k(<in(> Klnmiacliung in ^rall/ö»i^ollo Angelo;u:i>nh(tii^ti 
duldtm. Oubril nntwonetf« aiii 'Z4. >1uli in «tiier wiirdifrou 
Bclinrreit Nole auf dit* genifliiii* Vprifiiriiduiij; (Ims»- 
britannientt durch Talleyrand» Noto vom 16. Miii. «ndlt« 
von Seito Kusitlandu »in Ultimiitiiin. uuf du» TAllovrnnd 
mit l)onnparti»>cltrr Orobheic prwidtTlc, tiiid virliesi*, nnch* 
dem eine weitere Note vom 28. AugUBt keinen Erfolg ge- 
habt hatte. Paris, UMoiiville wnrde abberufi'u — dcr 
Aiisbrncli dcH Kriep«» war nur nneh ein*' Frago der Zeit. 
Alexander erkannter den Kaisi-nilet Na]iidfunM nivlit «ii 
und beiiiülil<> fii-'li mit l'itt um die IJildiing iiiiirr ('oalition 
diT legitimen ('iibinetk- |i;egen den bald diinuif vom Pn]>Ht« 
gekrönten Plobejvr, den Mnrkow ili<> Verkörperung dait 
•lukiiliincrthiim" nnnnte. Schon im lSej>t(iniber 1804 !<amU« 
«r NowoBnilxow, mit einer reeht übi*ri*chwiuigltelieii Im^tnik- 
tion vemchen. nach London: Nowossilxow sollte beriin»'n, 
KuHühind käni{ife füi' die Jti-freiurig der Vülker \iim doche 
dcD kor«ii'chi;n Despoten »nd IMr die BewnhruHg Europue 
vor itetni'r Ver|^<-wiiltigttn^: »ehoii daimilb trennt«- Alexander 
die FranzoHi'u und Nu|ioleoii von eiimmler. indem er T<>r- 
itii:hort«. «r wollt; in vollem Binverstiindnisne mit d«n 
lüicraleii Ideen nicht. Frankreich, »ondeni »einen lli-rrxrher 
bekämpfen und den Fninzo«en frei stellen, wen «le Mi 
ihrem Hftu|]tu «ählei) wollten, auch die Sehwoiz. Uulland 
und andere von .Napoleon gckneuliiete Sttiuten xulltcn 
witMJor vollgiltige Nadnunlicücen werden und ihr Selbst- 
beetimniungsref^ht xurück«r)ialtea. Alexander dachte an 
eine EiMschriLukung de» rnifmige» der Türkei uiid an 
üürgHcbnften für da» Loo» der in der Türkei lebenden 
Cbt-tHten; ea schwebte ihm aogar. freiHcli in sehr ver- 
geh woinineiien Uniriaaen. ein ItündnisH aller Hurupäisrhen 
Staaten, auf dou unbeugsiuiier) i'rincipien des Völker- 
rechts beruhend, vor Augen. Pitt nahm die Erolfnungen 
Xowoä^ilxowH xienilioh kühl ituf und rie<lli zur llMtauration 
dpr Ilnurijonw nis dem besten Mittel segen Napolenns Welt- 
hensi-lmftsgeljihte. Während l'reuftseii hIcU vergebliehe 



IX. Alnuider I. 



98S 



Mülx' g»h. Alo\fin4cr mit Niipolt'an ftu»9!UBiö1iii<>u. achtoKnun 
Für»t (.'zHrlorvekt. ilfr l.«iler clt>r iiuswürrigni Palitik. iiml 
ÜT Üeln^iinrüih L). I*. Tutiscliisolu-w Hin ö. N ivfiiibtT in 
St. I'ftHTslmrp mit dem oesierrcichischpii Uolftchafdr (ärnft^n 
l*hili)))t Htailioii oiiie ll^fenHivalliftiiz ab. die (>inpr oHVn- 
Hivivi aMfa ilaflV KÜch. um 14. Junuiir 18Ü& rolgri* i\n» 
IlftiidniM Rueslunds mit Schweden und oni 11. April in 
31. Petersburg (Inn lUftttniHs itiiesliintU mit Ui-uHHliritiiDnien. 
Ton den) Stn<iinii nicIiU wiisitip. >Ih]i itprai^ti (iRriTi von 
einer , allgemeinen I.iita tler Sniaccn Kuropae"', von der 
Vi*rpHictitung Prank reich«, franst ItHlieti. Hannover und 
gftDx Norddoiitü'oliUnil xa rJiuinoii. die balAviache und die 
hi'lvfti»(-hi' ItHjutlilik iinHbbntigig v,(i erklärrii und den 
König von Surdinlun zu rmtUurirun, die IJritvn sollten l'ür 
je 100000 änidiilvii IS50000 Vf>\. Storl. BubHidiun l>u- 
xflhleri. Alli> Vi-niuchr. jnirh IVcussm 2nr Onnlitinn her- 
ü herzu eichen. hliebiMi rrfidglos. Friedrich Wilhfdtn III. 
gelifl »ich in Keiner ruhmloMeti N'viitrulitüt. hiiigcgvm triit 
O^HttTi'eii'h Hill 9. .Kii^iikI in 6t. IV^tcmltiirK di-ni bniiseh- 
rUHsiM-hen Itümlninae ntfi-n bei. dii> Tn|)i>hilliiinx wiir ft'rtij^. 
In KuMsluiid war di-r Kriv^ K'T^'n l'Vaiikrt'iirh un(ifi|iul3r 
und iiiti'li r'xHriorvnki iiiiiti- ilin gern vcrniiixk-ii. I{o)it»|>- 
t--i»btti fti'htipb iniHiliillij^i^-Dd: ^Irii-er Kiti>n;r. «Icr >tchoii die 
Mauern und die Blutiem (icehabt hat, will e» noeh mit den 
Hnglünduni nnd den Oi>HtiTr«i<-hiim vernuclien'' und Hchob 
diitin IüiiiuhüIkt Wc-iise. hIh die Couticinn von 160I> un- 
glfiflklieli war. wie 1799 ulk- Ht'huld aar ,div Deutst'ht'n". 
Krit'drii'li Willndm niHclili* im SitprenibiT gt'gvn liuiiwluud 
mobil, dir V<-rlet«ung dvs Annbjiclier l.ic<bivt«-n durch 
HemadotteK Ihiri:hniiii->>f:h /um Kriep>thi'ut<>r aber TUlirtt! 
bei ifain zu iindi<rt<n .\iwichlcn. er f^entnttetv di^n Russen 
den Ourvlmmrnt'h dureh |ireuHaiBchi>.s Oobiet am) einpfinf; 
Alexandarr mii Üb. Uktubi-r tiU Keinen Qawt. Ale^nnder 
<!nt*xgle t'xiirtorvakiB gegen Pr(-uit»un reindlicbei) Absiehlen 
und am 3. NovemhiT nnrorzeirhneien l'ziirturvitki. Mtn 
AI<>|)Nn.i und Fiimt iJidgoniki den fntMlanutr Vnrtm^ niil 
Pr4Miur*D. iImh eine bewnlTna'te Vermittelung iiwi)>vhi>ii der 
Piialitinn iitid \a]ift|^oii vi.<r>>niOii'ii und i-vi-iilu<dl nach 
ihrem Scbeiicni d«'r Ccmliiion beitn'ten xnlltf; dii» ihea- 





tnilisoh** St-t^rif am Sur^e des alt^n FriU zfrisclien Ali*XHn- 
der und dem jirfiisitiMihen Kiitriftwpuiirc hpkrnfiiRt«' den 
VertmK. 

Slittlenvcilf tintxten sich die niKüiBchea Stmitlcrfifte in 
Beweguiig. Gnif Peter Alexandro witsch Tolstoi «ollie 
mir 20000 Mann )iei ätmlsiiiid lundfii. eiii!li mit S<.-)iw«deii 
und Drifon ver^inigi-D und Uaniiover besetzen; der Adtnirtil 
Sifitjawin bollle eii>h mit den Rritnti verbinden und mit 
20UU0 Mann in Nvkim'I !and(Mi. Truppcntlmilc wurden zum 
Zwenke der Uewacbuti^ an den t(ii-kii>clicii und den 
prnuefiicchi'ii (JrcnKen jinstirt; dna Hau|it)ienr atand unier 
doni Itefoldc d^H Uon«ral!< .Michail llnrionowitHrh (}ol«- 
riiitclitscIiovr-KutUHO«- und Molltv eich mit dfni oeRUr- 
reicliinchen (ioneralc)u»rti<*rtiiei»ter \»n Mark vt^rciiiij^t^it: 
«In nltnr diu Vurliut iu Hruunau um Iiin ciülriil'. i-rrtikr siu 
Mucks firhim|iflirli(» Knuitulntiim vnn l'lni. Srurke Stri'it- 
kriiftf saminelreii eich in Mähre« upter iIhhi ürafni 
P, W. von I)iixhriw(l(;ii. dort hefHod »ich ,Vli.'xnDdr*r ifclbitt 
mit Czartorv"iki. NdwoswIIzow um! Ktrogundw. dort ütftndi»« 
die Oiirdc und dif> bi>Nt4<ti Itcginientt'r. Inrer 1)üIi>- 
niarhtHchcW'Kutuii»« dienten drr riltüHifht; FQnl IVicr 
lwitiiowitH«li Rii||;rnti<jn. Diiiicrii Ssi-r^t^jV-wil*«'!! T>nchliir«vr 
und ^dcr Miirat ItuHslnndH", Mifhuil Andrejpwit'tcli Mtlo- 
nulowitH(']i. Am 1 1 , Novwiibw Hchtug fioleuiM'lilschew- 
Kulunovt' mit (leu ÜCHterrc-ichi-rii MoriiL-r lici Uiirri^'D^ti-in, 
llagnition hielt unter ontHetzlitMu-n Verlusten Murat am 
15. und 16. bei lloihihrunn auf. damit Oolenitichlsoh««'- 
KutUHitw siriiii-n KQckxu^ niieti Miihreti auMl'iihrcti konnte: 
HUI IH. verctni)(te Hiidi OoluniHcliti'uhow-KutU'tiiw mit der 
Armee HtixbiJwden-^ und mit den Deüterreichern in (timiit/. 
w&hrnnd Napoleun in Hriinn stand: Alexander und Kninx 
waren Iici iliren Hfen-ii. die zusamincn i-iwa ÖSWHl Mimn 
Klark waren. Mir niitoHloi'er ['eberli''l>unK und ßering- 
acbfitnung oehauten die ruaniaebeu Offiziet-e auf die Oeater- 
rpicher und auT .den t'ontcn Huoiuiiiarte-: ein IioHarriger, 
von verfttücktum KMtionaldunkei litdn-rrsehler Mann. Fürst 
Pctcr PetrowitHoli DnljL^nruki. nrellte dir Ite^iegunj; Üo> 
nn|iarte<« .-«'ini'm kBiBerliohftn (■''rentide nU ein Kindersiiiel 
liiu und hifniilini ait-h, mit i-lneiii t^t-liri'ihen im .dus Dlicr- 




nr. Alciander I. 



287 



1iHU(»t dps rrAiixöltischt'ii Ynlkes'' »ligeMindt. Ihm gugen- 
üb(tr mit liirlit-rlicbcin Diiiiki?!; obeiiKo iinglitcklii'h bmetli 
d«,T voll l'iiul Äiitii (tniHit'iirstrn-t'iikiiri-witHth »erhobene 
Üritdur um! |iniHunitivt! Tlii'mfitlf^'T KoiiKUiitin (l»>n leicht 
Turleiteten Itriider. I>ii> ,l)ri'ikiiiiii>nirhlnr!it'' von AiuterHt/ 
Uli) 'i. Viv.zv.mhvr riuii-tc mit Xii{it)I<><>n» ;;liiiixriKlsl(.'Ui 
Sii'gf, um Ale.vaiiJcr <U'kUitiiirtc itimi von oe^t^■l■l't■i^!hi-■«vlleIll 
VctTAtho und Nit'inanil sprach von dor FortKvtzuiig des 
Kriegs, der Zur und winp pruhlcrischpii Riitluri^hcr wiiri?ii 
nlrKulut iMitinuthigt: AI<'XHiidpr ktlniTiierK? w\\ lürbt weiter 
Hin Kvinu Alliirti'ii. zog mit meinem Heere ab. hielt sich 
pünktlich Rn die von Naiiol^nn vm^jcztichneteii Ktaj)[tt'ii, 
ri(!f hfine Trui»pen aus Italien und Jlaiuiovfr hifirii und gab 
düii König von San1iiiii>n wied*!rum pieii*. Auch Pri-ii»«'-" sab 
«ich von Alexander preisgebe Iten und schluss mit NM{>olcoti 
don Hchimpriiclicn Vertrag von SchüiibfUiiii. Ofstt'rri'iidi 
iiiiiMtc »ich itum Frieden von Pres^burg bequenien. 

Du das britische (nbinel den Frivden mit Na- 
|>olf()ii XU wiiii>iehen üohien und Ruf<Hland »tcli iitoHrt 
rühlii>, vriinKi'htc FOrst < 'xartorvski auch für Husiiland ilwii 
AbiM^hluHti eines Friedens und d'Oubril wurde mit dubia 
xieK'iidem Atiftruf;«- HHch Pari» gesandt. Napolftn bi-tiHtKle 
dio Verwitrreuheit der russischen PoUtik. machte Oubril 
durcJi hinge Koiirofenzi*n mürbe uiid Oubril unterzeichnete 
»in 3(1. Juli 1806 in Paria ohne britiisi'he J3etheiligung 
mit dem Ueneral ('larke einen Vertrug, dowten Jluupt- 
pniikte dip Kinräumung der Doi-che di Cattaro*) mi 
Frankreich, die Erklärung der juniiiclien Infidn und Itaguttiin 
tn uutibhüngigen lle)iublikfii. die Anerkennung der l'n- 
nbhängigkeit und lliivcrlet»lichkeil der Türkei und der 
Ab/ug iillcr frimsofiiechon TruppRD nu>« Denlnohland hinnen 
drei Mnnuren waren: in güheimen Artikeln inifen EtunsUnd 
und Frankreich Abrede über spaniHchcc (.iebiet und iu- 
triguirten gegen l'reusHeii. Auf dic8 alle» ging Oubril ein, 
weil TMÜeynind ihn üngutigte, im Wi>igi>rurigcfnlU' *^v\ 
Oenterreicti verloren. Auch ('zurturMiki betiinltr in einer 



*> Pip RoMen OBUr A4nfarat 8«ei^Awiii hkiivn 4i«M Im Min 
1809 twwut. 



Denkstitrift an .Alexander die Notimi-ddigkeil Am KritKlciin 
iiikI wie» auf die wundesten l'uokte Hussland)^. nämlich auf 
l'(i|«D uuij dio Leili«igvnspliu.ft Aet liiiu^ni hin. uu« denen 
uio tModrin^ender Ktüiid Ka|>ilnl M-hlHgeD wilnlp. AI«xaD> 
der jedoch war iimti'rer Mf'iinii)};. er eiilli*>ea den Kreand 
liHcil Wiinii. »t>int>r ('HmiSHtättv Für die polnische UeHtiau- 
niliun. und eriiunnii* im Juli I8f>6 den i''rr'ih9rm AndroHH 
J. Tcin Itiidberß zum Minister der aii8Witrli>;en Angelegen- 
Iteiten; dieser Feind Nnpoleon^i nähert«- »ich Preuttson 
und die BrklÄrungoii Fi-iodrirh Wilhplnis 111. utnl Al«xaii- 
don in ChHrlotlcnbiirg and Kanii-nnyi^O^trow vom 
1. und 24. 'luli widcmiirtirhen rbcn^«' dirt'ki dpm Piiriftnr 
Vertrag« l-'riwlrirli Williidirifi mit Xnpoludii vom I&. Fi-Iiruar 
1806. vi« BIP aU Anlutlintinf* einen ru«)tiftuh-preUB«i^rhi>n 
Kündnisne« Kelten konnren und die Rflumunjf Iteuraidi- 
Inndh HeiteoH der franzöniacheii Tni[i|>en iiU htkh^c dria^- 
lich tiiiiistollteo. Alt-xiiodt'rs Miuii»tt>r «iUM»er d^in Hnndnl»- 
niinisler Ornten Kutnjiinzow wiir«n Kf'JC*'» Nii|tnlc»n. Kuin- 
jiinxDW wurde von NH|)f)lfnn!> Or»!«)»! ^HliU-ndiit und 
vrkHUDt« nur im Hunde mit ihm diis Heil de» Vuterlundoa. 
Itudltorg >'rlii'«H /.ur Reelitrerii^un^ dvr Xti-htrntifikaltun 
ilv» OnbriUrhen Vertragt>H (n. S. 3401 ein (^iruuUr im di» 
eurHiiiü^ielieii l<eg;ierun^(>n und griff die äL-hüpfun^ de» 
lUieinburidM. div Knt'<-httiiig Itiilicnü. die hceinträchtif^un^ 
der Alliirr*-n RusiilnniU durch Nupf^loon nlTt'Ti fin. wahrend 
si«li die Htidluii); Russlands zur l'forte und zu Pei-»ien 
durcli friinsüaiaehe Inlripifu iniiiier feindlicher K^tixltete. 
Der rrHiixu)K)i)i'li«- Rut^^liafti-r lun Divun. (Iciiernl S4>)>atttittni. 
schürte nnrh Krüftnii gegen Kut)sl:in<l. M-hhig dt>n Kintius» 
des niKHiaohen Vcrfreters Italiinki küuk au» dem Felde. 
verunhiitHle Seüiii lil. xur AQ<M'k<.>niiun^ Na])o)eQn» als 
Kitiser und xur H|>ei-run^ \(m I{ni>|>riTUii und Dm-danellen 
för russischt» Seliiff«. Die Pforte verletzte i'ine Reihe mit 
lIUKifland g<!tr<)tteiicr Ahnutehuii^ea. set/li.' die nin^fMl- 
freuiidlichen llo«|>odiire der Mfdduu und Waliu-hei. Murusi 
und V[i»iliinti. itn August IK06 iiiif Drün^f-n SphaHtiatiiB 
th. wurde iiher diireh die ])rtdiuii;,'e» riei Hotachnflpr Hhbu- 
landn und Grnftdiriluniiieiii». itiis iiirh euginteiie mil IhihaUnd 
alliirt xeigti:. im Oktober zu ihrer Wiedereinsetzung ge- 



tL Alex&iMler t. 



sn 



xwtinKcn. .Uiitlorweilv unttiistiliztc die rumitclio Högit>niiig 
dir anU't ( V.pmT Georg gvgen Selim rebelliremlen Serben 
tlurcli Kifii««iirt* und durch <ifl(I. suchte? Op^terrek-li für 
«iv HU ii)t<.-ri''c«irfii um) lic«s xuglt-iclt die <irii'chL>u Htif den 
InBi'l» deK Archipels ilurch oino E\i>editton unter item 
Ailmtnilr S^vnJHwin )iiifr«iz<'n. Trol/, des Kinlenkeiis ilrr 
l'fortf in i)«^r Uuspodnn-n fragt' ifickiL' (iiTfritl MtcheUoit, 
der Bostftgfvr PiiKntschr'Wft, mit 60000 Mtmn ohiiv Krivg«- 
orklSniiig in Moldau und 'Wiiluchei pin, nuhni ('hotin, 
Bciidvr und Jiibsv. schlug iliv Türken am 23. Dezc^niber 
bei Orodnu iind hielt oia 37. d. Mt». si?itipn Kinxug in 
Itukun-Tit. <ii'n*shrifiinnicn lu-ffi rwort''to in auffailtff«tor 
Wuii«! Hm Divitn itii- Snchit Hi]:«stanilR, liekriff^lo die Türki^n 
in d<-ri JlHrdiiuollvn und im Murin )ir»-Met?re. Ssvujiiwin 
•kIiIu^ dir tiirki^vlir Flott*- im Mui 180? bvi Tvnodn», 

l)un<h kaiBi'rlichf'n Miinifi'st vinu 24.Si'|)tenti»cr 1801 war 
(iniaii-u iCivot'^cii) mit Kui^Kliind vereinigt wnrdi'n. nadidmi 
um d. Januar d. J. dfi>r lotztf Kitr. Ctcorg' Xltl.. ;j;p8t<irl>«in 
witr: s«?iii W((iT, Vürnt Puiil Tlmilrljt'witwli ZiK-iiiiiow. 
wurd<> OhHrliefi-ldHliiihi'i' in (iriiKicn und brl'nhl irn April 
IH03 dein (iimi'ralniiijof I.Hiiari'w. ()<'orgc Wiltwi*. seimi 
OoitiiiiKr MnriH. tÜv Hit-h'-n wnllir. mit ihrvn Kindi-rn y.ti 
iirri-lircn; Afnri« t'rdolcht«- I.a.-npfw, uU er sie wcgtuhri-'n 
viditi*, Zimianow Iieri>rt(< sit* nun nplbKt nncfa St. PvtvT«* 
hiir({ ein, wy nie fortan vou rincr Ponsion Ipbtc. Kcbltif; 
niederholt ilie liOHgliier. bewcteti- Miiij^rdiüii und Imeretiiüi. 
Am 14. DeKpniber 1H03 trnt fÜTHt (jrignrii DndiM». dor 
letzte uimbhiin^ige Herrnchür Mingrelii'uv mit -»idncr 
Piiinilie in den rui'Kiocheii [rniertliiiii'-ii verband und durch 
kHiHi^rliohf» Reskript vom 16. -luli IHCM wurde Inioretien 
mit KuHHlsitid vfri'iiii^t. ['npsien v<>r»ineliti< nun Wühl«?reien 
gegen die neue rusnischf llcrr^chiift in diesen Landeu. 
Kixiauow Bi.'hlug die Pf^mer bei dem Kloiiler RtHehniiadzin. 
bracbli* die ODseteii icuin Oehomnm. unterwarf 1805 eine 
Keihe knukatiisciier LHndstriehe. v(<rleibt« im Jiinuar 1B06 
HchirwaD Itunalnod i>in. tiel aber unter den Muuern vvn 
Baku wnnig Hnnale spSter dureh Mcuchelmard. IVmen 
anterxtiUxlf« die nouc« Lcb«n ^cwitineiid^n rnruh^n and 
der Krieg währte hi» 1813. 




>'a|folL'oa hittt« mit dt-it unzufriptlrnttti i'oten gi 
lii.i)>üug(>lt und durt^h ili«* trirkiitrlic Aljli'iikuiiji; At«sai(- 
il«r viTliindert. PrpiWKWi, ilnx a'ieh gogi'ii ihn erhob. 
Bofitn llilfi! xa bringen: Ali'xiiiidur rQmrrtp jetlurh luil 
üue»tir«it«r AuetrvDguiig. um »j)!!»]!! wie möglich In 
Aktion für Fm-ilrivli AVjlli<-lin /u tri'tcii. «Irr urn M. Auglidt 
mobil Kcmiinht bnttP: i>r (l('>fliiv<iuirti> am 37. August 
ÜubrilH Ycrimg iiml Itirlr um lliimli- mil^ (JrnsNltrimnnitfn fest. 
Ü« «TÜtttn dir I'r<tii»»rri d»- fiitxt-t^tliclifii JJ icdvrlagtMi 
von .Iftirt und Aui'i-stiiilt. der Ki"iiii)f dchrioli dfiil Zaren, 
er hbIk* iiur nudi in Kinn» Frciindüclnifl lliifTnuiig, und in 
Grotlnu wiirdr um '2H. (iklotifi- «'iitt* Militrirkniivt^ntiuii 
wvgen d).'" l>uiTlimurxtdii-i< imiht rui-MiBilicii Sriiicu durch 
.Preusdcn nnt^rmclin«: dpr Kiinin verwarf dio von 
Nttpolpon gpfonlfrH' KrififHcrklSrun}! un di-n Zar«*n, diif 
»diDiüfalic-bi- A4-ni Ilnugwilx <-iidci(* mit di-in ^1. Nmetuber 
und dor Kollig »idilonit »ich enger «Im je rni AU-xnndnr an. 
Kt>iinigHi>ti. den wir aus Piiul.'« HriTlKt/ininicr ki<iin(>ii, fOhrlf 
iiu NovfiiibiT i'iii IIhit uaili i*übli!«oll-|•^l■u^cl■Il. Tm|i|ioii 
vun !Uicdi<*UiiiiH Ili'or gitigfti uit ciic Wcich-vl, Buxböwd«« 
nai-Ii Ont|)ri.-U!>»cii. di'ii Obt-rliofi-hl f-rhiflt der nitc (Icneriil- 
foldiiitiriii'ljtill <lnif M. K. Knmi-nKki. i-in t'bfiiKO dü»imn».obur 
wie uiifiiinKt-r Mrinii: er tnif um lü. IVäciiiIht in l'ultusk 
Uui der Afnii>c t>iti und vorfiel aiHhald iti Irrniiin. »odanfl er 
Min ä». d. M. den Oliorlipfeh! niixUHpgfiii mussre: nach wimtn 
kurze» IntiTim l(uxhüwd»?ii» übtraubm Ui-nuigsi'ii deii- 
Hviütfii. lleniiiget?» niu^itti* die jioluitielii'n (i^biete rlumuii 
und iiui'li Nfu-Osi|iri'imsi-n »'eiibpii und t-t. kant am 7. und 
8. Februiir 1807 üu dvi* blutigen, vorltUHtrtMobon SchJRcht 
Ton Prmia^iseh-Kylau, wo dHs kleine jireussiticbe (.'nr]>!» 
unter L'K9t"t.fj und Si-hiirnh">r»*f allein v^rhiitt'te. dans 
^fl])olfoii einen vollen Sieg duvoii trug, '/.um er»t4.-n MiiU- 
Itigertun eich Wulkeil vor ^apok^one Sonnenwiigen. rtenni^- 
»en rniiiiilf siih /.wiic «urli de» Sieges und liews Tifleunin 
ubbiilteu. Äiiy sich über üuf Königsberg ziirfiek. Kricdrifb 
Williolni lehnte da» Auerbieton Niipnlt^onB. mit ihm Frieden 
und Freiinrinchiitt «ebliesHen xu wollen und wirb dafür von 
Uiit^nliUld loftzunagen, weise »b, Itennigoeii antwerleti- «üf 
den Ver»uch einer rncerhaudlung mit der Bemerkung, er 




hp! xuni Kämpft'ii. nicht zum Untt'rhimdt'ln iiURgvsiindt 
worden, blicli jedoch in urivoritcihlifliiT ünthntigkt'it. Am 
9. Ajiril traf Alexander mit di>r Oitrd«- in Mi-nicl oia und 
am 4. d. M. sagtt> pr in Kydullfu in seiner olii'i-fläoliliohen 
SensibUitÄi XU dorn Küri^'e: „Nicht wahr. Keiner voa mw 
f^llt allein? Riilwitler livlU- ituüMmiiu-D odvr keiner von 
Heiden '.' Kne(lrir?li WüIicIih. der i-ltcn niit Sohwi'd^n ein 
Bflndtiis« j*CKi.-hloHi«.'ii huttt-, («ehloHii iini 'iG. April in Bart«n- 
stein fin Sclnitz- und TrutzliüiidniüiS' niii Alpxaiidfr. wolipi 
»i« »ich verpflichteten, nur in Vcberpinatimnmnff und erst 
nach der Bülroiung L)i_>ut»('tilaiids und nach der Zurück- 
werfanp I-Vuntcri'ii'lis öIht d*'n Kliciii dit> W<ilf«n nifdur- 
zuk-gvii; PnuiNHcn solhc di-n Unil'iin}; vom Jahre 1805 
xurUrlcorbidtKU und besitvr iirrondirt wenlnR, d(>r Ithuin- 
bund snillc bc-Huitigr und aus Oeub-rhliind i'iit<> kon- 
stitutioDfllli! Föderation Kemnclir werden: inun liolTte auf 
den Anschluf«B ()RHt(irn>iL-hB. OntHnbritanniiMiR. Hcbwt^dvos 
und Dän<-iiiiirk:^ wollti- in diuiteiu Falle Orsterrfifh Tirol 
and dip Minrio -Linie, nnwsliritannien ftinc Erwoiterang 
de« WL-lfinL-lu-ü lIiiiiHhi-Hirjceii in [li-utacldand vi-rsriioffeii: 
man darhie uovh nii Ent»t:liädiguijjE: der Ürnnier. der 
Königo von SaidiiiiiMi und von Ni-iijfi-1 und erwähnt» der 
Inlcgrilüt und rnHldii(njfi}!!ii'it der 'J'iirkoi. OestHrroich, 
QroBBhritiinnien und Schnellen thaten über Iteitie ti^clirittc 
zu enorgiMoIii>ni Ansililusse iiii Preusni'nü unxl RuHülandiii 
Kampt' ycKeii NapiilortiJ. desto energisohcr lenkte dieser 
TOB Osterody aus da» Kad der Geaehielite; «r rertlieidigt« 
KoiiBtiintinoj>el ^''xen die Itriteii. «o;; Verstärkungen aus 
Italien uud nu? Niirddout?>rhlf<nd an sich heran und köderte 
die t«ichtglilubif!«n l'oloii. am 14. Juni vomieliteto er 
Hennigiteiu* Heer iit der Srhhietit bei Priedland. wo Biinnig- 
8«n (fegen 3O000 Manu verlor. Henni^fHen zu^ bititer dan 
Niemvn and rielh Alexander, sofort WaifeniitillHtiind xU 
Beh1ie»iten: Alexander» Muth «ehwiind eben«« rasvfa dahin 
»rie 1805 nach Ansterlile ; ihm ji;RiuU' hei dem (iedatiken. 
Napoleon könne ItuH^lund« Boden t)etreteii nad Poh'i> künn« 
nufotehen; er meinte, er habe für Preusaen t[enug ffeopfwt. 
und hat. nbnn den auf ihn btirul vi-rtrauHnden Könitr zu 
bünuchri<:httKcit. Kiiiiuleon um einen WAfTuDBlillstand, der 

- 1. KUlaaiitinldt, U>b«l>l. d.raM.O«cb.*.IUa. U 




Btt 



IX. Alnunder I. 



un 91. JuDi nnt«rxeichDe1 wuri)f>: für PorrRf-txuni; iIph 
Krieges hatte von allen Ooiieralm Ru^IuikIh nur CHrclit^f 
de Tolly geapruchdii. Aloxundi'r wolllr «len Priedon and 
ertheitt« dem al« Oiplonmt i>(>hr nn^rfjihn'non (Generale 
FOraten Omitrii IwfinowiUoh IjObi)now-RoBti>w«ki, der den 
'WiiffenetiUHtaiitl verliaDdulti-. A.uftrii^ xur EinU-itunf; eines 
Frißdttiiiii'ohluMiiO'it: <^r lieg)« PreH^m^ii im Slicliv. liraoh sein 
Wort von Pottuliim und Kydullr>n und »eldug i-ine neae 
Politik «'in: gegen Or<i!'«britaniiii'ii vffir er ahgi-küldl. ji 
feindoclig g«»<tiuinit, 8*'it du* Cnlimwt von 8t. .lamesi sein 
neues Antehen von l&O Miliinnen nicht garnntirt hatte 
und uii'htB für »mu^ Flotte im Archipel tluit. die Briten 
üracluKUun ihm Filze und KrümiT. Ohm; Budberg. Ciar- 
toryski und Nowosäilzoir. »eine l>inhi>rigeR Rathgeber. xu 
befragen, entsfrhlosa sit^h Alexander ^ur Zueaminenkunlt mit 
Napoleon ; vom Cüsh rewitsch KonittaiUin Pawlowitsch. von 
FUrtit Lobanow-Itoatowski. Bennigsen. dem Reichsvice- 
knnzler Fürsten Kurakiu u. A. hegleitot. erschien er an) 
2B. Juni in Tilnic und hatt«' mit Napoleon anf einem 
Flosse auf dem Menicl eine lange rnterredung unter vit-r 
Augt>n: Napoleon beutete Alexanders Ehrgeiz und »eine 
Abneigung gegen das knauserige Clro8«britannicn aehr 
geschickt 8U!t. »rüllto iltni freie Hand in Finnland und auT 
der Balkanhalbineel in Aufsicht, hielt ihm vor. Riu»- 
landit IIpü lii>i;e imr tm Uüiidni^se mit Frank rcirli. und 
lockte ihn mit dem Ane^rbieten einer gerne inttanion Diktatur 
über Europa. Alesander wurde aus seinem Feinde sein 
bewundernder Freund und veriauBchte die Rolle de» Vor- 
kämpfera Rir Völkerrecht und Völkerfreiheit mit der weit 
ointrSglieheren de« Theilnehniers an Riiub und Völkor- 
knechtang. Er bat zwar Napoleon unbrr Thrwnen. Preussen 
»u schonen, unterties« aber jeden Vervuch, »einen Bitten 
eRergiaehen Nachdruck zu geben : derart lag er im Banne des 
ImpernforB. Boide Kaiser verhandelten am liebaten ohne 
/iizlebting ihrer Diplomaten und Alexander sah nihig mit an, 
wiu Friedrich Wilhulm und lüe Küni^ti Louise von NapobKio 
mit Spott un<l Vorwurf behandelt wurden: so ritterlieh «eine 
Worte fclantteii, so «elbsfiiiflitig war »«ine Ilandlung»- 
weibo. Kupuleun be»uhuftigtc ihn mit Paraden und Revaen, 





itn denen rier Sohn Piiuli« lifSondiTve Wablgt>tal]pn irug, 
und xog: ihn imni(^r mehr iti üoin Neix. IHo PiirMton 
Lobtnow-Rosmwfllii und Kunikin nntprzmrliiiet«n am 
7. Juli mit Tnlli\vr;iti(] il<-ri FriiNleii von Tiltit. iu dvm 
Prousaen vorsHirnmi'If iimi mir „aus RttckBicIit auf den 
Kiiisor AU'XHndt'r" iilu'rliiiii[il iiniiT ilcn Stüiiten bflKssen 
wurde; RuBttlund irlnidi ilt'U jucusBi sehen OrtMizdistrtkt 
ninlyalnok <Qn6 Qunilratmnilnii mit 184 000 Ri<<-Ifn) als 
besser« Ati[;rHiizutii; jffgp" das noue OrosslitTKogthuni 
Warechan. boreiulu-rte tdcii nUo auf KosteiJ dt;s iireis- 
gegeb(>nen Alliirt(>ii: Alfixaiidpr rißth d<>ni KKni^e, ja niclii 
mit dem Pried€'tisnU»<?hluR8e zu zögern, and so »erfolgte 
den«l)>e xwieiclion Nft|)ol90n und Fri«di-ir)i Wilhelm am 
9. JuH: da« Werk ije» niten Fritji schien rernichtot, 
PreuBHeii war wit> jiingai (>ii8tf>rr«iL-h von Uviiteckland lo»- 
gelfiHt uod über dio Klbe xurilckf^f^wnrfon. xwivtolioii frank- 
reich und Preusneii lajterte sirh ilai» Königreich We-ttfalen 
unter Napolenn» jüngstem Rrudrr Jenlme*): jode Siior 
de« »tlti-ti EuropH »dillr itiisjfi-lijüf-lit lind du» ti«|ii>lf<>niB«)i«! 
äystom diii'cbgutülirt werden. ItusMlmid und rrrtiHscn er- 
kantitcn NH))4dcoiis Brüder in ilireu Küiii^k rotten und dfD 
Rhein Iiiind uiitirr Kiipob-fui^ Prof cktorikte nii; Aiexiinder Vnt<» 
den Kfinig von Snrdinien und die Rourhnnft in KieiÜRii 
fallen, trat dover an da» Kfiniereich Hollnud, die jonincheii 
Inseln und die Bocehe di C'attaro »ii Frankreich ab und 
Terspraeh die KäuTUung der DonaulurwteDthömer. Napoleon 
nahm Hoiiie M&diution für den Frieden mit UroriHbritannien 
an. fallt« die^-e Miii-ht binnen einem Monate nach der Rati- 
fikation de» TiUilor Friudiina Hieb duzn vvr»tL'hen «ullt«. 
Alexandor und Napoleon achloMcn zugleich otn gdinintes 
S4^but£- und Trutzhündni!^)' und ffeliihtnii einander Hilfe 
und Ijchutx bei allnn Kriegen; sollte Oroesbrituniiien die 
ru»«iitehe Ycrmittelun); niebt aaTiebiiicii oder trotz ihrer 
Annahinu nicht bis 1. Noveinlter Fri<>di!ii s^^^hUeHüen, 
•0 wollten bifide Kaiser ihm den Krie^ erklitrcti und xum 
BeitriHe dazu Düiieniiirk. Sidiwedon. Portugal und <)e«ter- 



Kleinvelinidt, 
Ootba tS»3. 




tineUchte iei KOni^rfticIu Woctblm. 



I«" 



9U 



TT ÜutaOaet 



rcißli auffordont: autitc ilio Pforte binnen drei Moiial«a 
nicht Fri«(]eii ac-hlit^sHRD. )«o wnlltea die hddfn Knisi^r 
ibr alle» wiroiiiuidi" Goltict niit AuKiinhnn' Ruiix-Himih 
und KonstantiI1l)]lt^l^ i-iitKit^hcn, «.-ine Theiltiiij; di'Hitcllii>ii 
zwiHciiei) ilinnn ward vorf((Bi«h<*n. RiiHBlund dHvht« an 
Bfiflsuralik-ii. Aiv DuniLufiirHlcnthüiiior und Uul^arJou bis 
zum Ralknn. Nnpoloon o|ifortf die ttiti'ii ltiiRdcaKf*ii<>it!«>ii 
Frankreichs. dii> Türkoi un<I Schweden, der Freundstchaft 
KuagUndit. Alcxaiiilfr trat. oh)»lcirh (üi* russinchen Koh- 
produkto liuupUüclilicIi tidtTti KngUud ^iu^i'n. der Kon- 
tinentaUpftrrr hi^i und rutnirti> Afn Hnadfl Itunslands: das 
I{«ieh wurdi- mit Hmtknuten übcrst-hwemmi. allos eot- 
werthete und (uubuikIc von Familien wurden bankeroH. 
Jelxt aber Firbwainiii man in Tilsit in Knixücken, die 
Trappen beider Kainer frnt<<rniflirten nnd gaben einundür 
Fc8to mit viel Oetrünk und viel Gerode. 

Alexanders Front wi.'clii!>el in TilHiC führte naiurgeniÜM 
zum Wüchftel der maasi^eh enden Persönlichkeiten in der 
Politik: die Napoleon und Frankreich feind liehen RntJi- 
geber und Diplomaten verloren ihr Amt. Nowimsilzgw. 
bisher AJuxanders UniversBlgehilfe, sab stell von ihm gv- 
niieden*) und im Novemlu-r lfi07 in M-hroffsttir Form \vr- 
iibsehipdpt; um diottellte Zeit orbiclt Kot^eimbei ..leidender 
Oe-undheit wogen^ unbestimmten I'rlaub, Stroganow schied 
iius dum Civildii'riwt und trat als Oeneralniiijur in daa 
Heer ein. CK«rtory«ki und Uudberg traleu ab. Raaiiniowaki 
TTurdtf Als Botschafter abberufen, blieb aber al» Privat- 
mann in Wirn. wn sirli die Naprilcmi feindliehe Oeaell- 
lifhal'l uro ihn krY»tnllisirU-; Kuriikiu aber, der oich Rir 
don Friedebringer Ruropaf hielt, ein Mtinn ohne Festig- 
keit de« Chnrakterif und df>r putitiHcbun TJebBrzHUgUDg, 



•) Am 88. SepiBinber 1807 «clirleb SaTorj »ae Sl. Petersbarg; 
.NuwoDsilxAw bleibt xn (tlrcht^n; »teu Uta KAia^r« Pi«nii<l, iJt er 
libornl onch cngtjitch«)' An and tritiuut aar davou, dt« britischen 
Inalitmionen in Rnialand m imiiortfro» : «r ixt hierin läclierllcli,' 
}I()wu(intlE(iw rciolr langem 7.o\i, Tpikohrte in Wion ronaglich mit 
KuiTlftodeni, iaCriguiite and aauimoUe Nft(!hrlditen inr Verwendaiig 
Miner Bt^Ientng. (DuKednickie wfJtnLliKcli« GciondtiichafiiibeTicIit« 
aai Wi«D.l 




erH«t«te ihn auf dorn Wiener P«atcn. Di« vornoliniG Wolt 
in St. Petersburg utid MoHkaii venliiiniiitp wie Woronznw 
in Ti^^ndon u. A. iiv AlUäiii: mit Kuiiolt-on, dtc tCainerln- 
Mtitt^r war se'int* Todffindin und umgali Hivli mit Knii- 
^antun und Aiihä.ngeni der britischen und oeBterreichisiohoii 
Inleresses: man tadelti- uu verblümt Jii- ('nterwurfigkett; 
unter Napoleon!« WüleD, der Alexander ^»gar veranliUHti.-, 
^Ludwig XVIII,- und seine Familie in Wiederholung der 
(iriiusamkoii PsuIb «u« Mitau aosauwt'iüGu'i; man «all 
mit ßatrüAtiin^ die rückgichttslo^c Auaoützung der ruertj- 
sehen Kreundsi-haft durch den Korsen, seine KinterÜKt 
gpgcn die Hourbonü in Spftnien. Der durch seine l(e- 
theiligung an Knghions Ermorduug do{)]<olt ungeeignute 
Oeoundte Savary. Herzog von Kovigo, fand bei der (it>- 
selUcbaft vinoii aufgesucht reindseligun Kinpfang. in di'u 
Hurhliidcn lagen viele Schmäliät'hriften gegen Frank- 
reich: »lieh Savaryn Nartifolger Oaulaincüurl. tierzog von 
Vict'nza, litt uiitur dem Odium dur MitwisHordclKift «n 
Kiighiena Katastrophe und wurde mit ei.tigi-r Kälte be- 
hiMidi'lt; Ural" Peter AlexandrowitHCIi Tülntoi. der im 
November 1807 als ücBnndter bei Niipoleoii ukkreditirt 
worden war, verkehrte fast ansschlieHHlieh im Paubonrg 
Saint-tierinain, reizte Mapoleon durch sein schroffes Ite- 
nehuien und warnte Alexander vor dem Tilaiter Frennde. 
Die Mie^ati inamag gegen Alexander trieb die wunder- 
tivheten Ulütbeu. miin sprach selbst von Alexuuduns Ue- 
Keitigung. der Admiral Nikoini HHemcnowitHcb Mordwinow. 
^der msaiache Cnto-". redete ihm freimnthig ins Oewiimi-n 
Diid Karaoisin bereitete schon seine DcnkMchrifl an Alitxan- 

'd*r „Das ftlto und da« neuv Russlnnd'' vor. Wie Kambaud 
in Heiner „Opiichiehte RiiHnlandH" betont, war die rUMnisehe 
Literatur der Zeit üborviegend iintifruii2üei»cli. Traaer- 
wie fjU^tüpiele, Oden wit- Fabeln, Ruviien und Tagea- 
hlätter griffen die Frantüotien und die Nat^hüffung frau- 
xflsiBcher Moden an, der grosse Kahi'ldiehler Iwan Andreje- 
w!t«(^h Krylow vorliiibntc sie ia »einen LuHlsplelen .Die 

; Hädefaenschule" und „Der Modeladen*^, Oaerow erinnerte 



*} Ladwig (fing im }fuT«<aitier 1907 nach Bagluid. 



Ift07 in suinvm ^Dmitrii Donskoi" an die Ileldriitbaten 
il«t Viitei- gesell die Freitulliurracbaft. Krjuli<>waki fwierte 
(Uoa«ll>on in Bcinnm Trautifpict ^Pii»linr»ki-', Wide glt>ivh- 
Ham als lünwoia auf baldige ii(>ul> lCriiii|if<> gf^gun «inen 
fVumdco Uewiiltlmbcr, Wunsilü AndrcjewitHcli Shuküwaki 
besang die Tlintea des runHiadicii Hvurv'« von 1806 ; viol- 
teiuht am ltfidi>iiHcliiLt'tli(?hiit4>ii aprach üiüh VauU einstiger 
.UiJDHtling, Oraf Koatopt«chiD, in Brier, TheaWKtttck und 
Brocbure in mu»tvrgi)tigein Franzfiriiaoli wie in Rus»isch 
gegen die Priinzosun uuh : 1807 (^rxrliiciien die irom»cbe 
Erzilhlung ^O clio Fmozoscn!". das Lustspiol .Nnclirichtun 
oder il(!i- lübviidigi' Todti:". »nwiit anonym das Piimplilet; 
^Liiiii« Ovdankcn Huf dur rotlivn '[Vuppu' : untiT Sc;bniH]i- 
ungcn der frauxn»iflchon F.hrancht vereprnch Koaiopuchin 
i(i>iui<n I.HndiileuCeii den Sieg. falU nip. ihrt>r itel(tHiialini>n 
würdig. Euid'er feubten wOrdeo, daun verde ^dcr Fciud, 
der gokontnien »ei wie ein brüllender Löwe, wie ein 
hungrigf^r WoIfzühneHetsohPud eutHiebPu". Frt>ilioli hit-llen 
die UuäaL-ii trotz aller Tiraden tin ihren fruDzüsischen 
Oouvemearen und Oouvernanten. Köchen und Friseuren, 
im Pariser Maden und Lautem fest. 

^ach üudberg« Abgani^ war da« answAnige Amt dem 
bisherigen Handclsininiater Orafen Nikolai Petrowitsch 
UumJEtnzov. dvin 8obni> Jvk grosMOU SHdunaUkit. übur- 
tragen worden: Rumjan^dv hiittK t^ihon lti06 zutii Runde 
mit Nnpidenn gerathen und blieb bis zu deaaeu Sturz tni 
IJanne seiner gewaltigi^n Orö»*«, er schwÄrmtif för Frank- 
reich und vurftuot«' aeiiii! »FlieiellL'ii Krlasae in franzütuouhcr 
Sprache, uiik der nie erst Iiik KusttiHche übersetzt werden 
muHKteD. war sehr wenig begabt und iinzuverläeaig; er 
wiirdi^ zwiir 1809 atinfa Roiirh^kanzler. hatte aber sehr wenig 
Eintiunti iiuf AU-\And«r. der aeino Nullität durchschaute. 
Mossgeheiul für die iiuieren Angelegenheiten wurde der 
fleheimrath M. M. S[)eraiuki. von dem wir später aus- 
riibrlich bericliten worden ; er koniKe aU dvr Krbe de» 
'IViuiiiviratfl Nowostulzow, HtPogaiiow.Ozartoryüki bt^eiohiiet 
werden und war dnr allmüehtige LhiiTemalgchilfp des Zartin. 
Sperauski luitti' im Ucgeosatze zu Rostoptechia. KaritiiiHiii 
und »11 viidea .\udoren eine grosw Vorliebe für Fntnk- 




AlexASilftr ' 

reich, batte dich an der französJBcheii PnbliciBtik geschult, 
Monte«<)uicu uad Couditrcct xu seinea Lieblingeit ervfihlt 
und bcwiindort« An» ntft<.cnhahi: Q^niv ^'a[)oleoD8. wie 
{Imscü Icgiülatorisi-h« Rfigiibung. aIr dcron Autidruck 
der Cndn NH[ioh?ou voring. Aruktitebt^jovr und deo AU- 
nisaßn wnr der Rcfoniivr ein Stdti <\k» Anettiüses. sa 
dvKHvn Deneitigung nie uneriuüdlirh iirbeiti-teii; Arnkteiihe- 
jflT« Einfiius bei Älesaiidur var im Steigen, »eiiie 
Terbi'iwiTuiigcii im Artillerieweacii. welchi' dicat- Waffe 
Hilf dio l^übo der frauzftaischen hoben, gevuiirieii ihm 
di« Anerkennung de« (i«bieterH und er wurde im Janimr 
1H08 KriogHuiioiBter, um alsbald gegen Bclivrodeii xii 
ritacvn. 

Als die Uriten Aber da« wehrlose Uanemark herfieli'ii 
und Koiienhagen bexcbDHeftn. bf^cichncte Aloxiindei- am 
7. 8epteinber 1807 Mtiinintlirbi' mit ihnen abgrHrhloHinenon 
Terträge al» Rufgvhobuii und vrkl&rti' ilineti um 6. ^o- 
Tember den Krieg: d<>r Handel litl eutnctxlich unter dem- 
selben, im 3('{>tembi>r I80ä fiel die Mittehnecrtlotto unter 
Adniirul 8senjawin iin Tajo in diu Ufiiidr der Itriteti, 
welche die äehilfe ernt nuch fUnT .labron wieder heraus- 
gaben: während Ku^^land britiHohe Srhtffß beseblagnahmte. 
blokirte eine britiHebe Klotte die rUütiiHche in der Otttaei'. 
Weil Schweden keinen Selbstmord begehen v»llte und 
der Kontinenlalnperre nicht beitrat, ithnrtiel Alvxatidvr dien 
Reich: (Jutitav lY. Adolph hatte dem Hobwager in 
beleidigender Weise den St. Wladimir-Orden xuriickge- 
Hohirkt, als deraelhe mit Napoleon. .,deni Thiere der Apo- 
kalypse-, wie Ouatftv in seiner verdrehten Mystik ihn nannte, 
Freundsehnft gosehlottgen hatte, und war einen Subaidien- 
TMtrag tnit den Itriten eingegangen. Im Februar 1808 rtlckie 
Qraf Buxhöwdeii ohne Jiriegserklärung in Finnland vin, 
in einer Proklamation wurde der Bovölkemng gerathen, 
lieh „ihren Freunden und Beschüteem" nicht au wider- 
aetxen, hingegen für den vom Zaren zu berufenden Landtag 
Abgeordnete zu wählen*). Nach v.i'lin Monaten war gaiix 
Finnland erobert, im Mai lintte die für uneinnehmbar 



^Bambtud, tiwcliiclil« Bumluid« lt. olm). 



|{«lt«nde Festung Svenborg kapitnUrt. Ot-ncnil Klingepor 
wonU nnvli Hnthaii-ii zurSck^vtricbfii. mnit forttcrti-^ ilie 
flonlindi willen Solilaten im «chwodiwlien Heere unter Bp- 
ttM!hBDgiuini<rbi(>li?n zum AhfNllK nur. mu famtc auf ilcD 
AUniUiimolD f4>«ton Pti»», Filmt Itngrutiuii u. A. l>niicliien 
neu« Tru|ip«n. der LtvIÜniK^r Mioliatl DogclHnnwitorh 
RarcUy tu* Tolly führte Üw ihm uiitenitelltRU Ulwr 
ilui Kia do» botbuiachcn Mi-ertiUHenH in ubentftaer- 
Itchem WagRmalhft nnoh Sohwi!(tr-n. In Stockholm brach 
im März 180» ein milititrlftt^hcr Aufatand au«, der 
Künig wurde v«rliaft«t und tnil seiner Uoscündenz de» 
TbrotieH verlustig erklärt, der Throiiriiuber, sein Obeim. 
lit'Htiu)^ um 6. Juni hU Kitrl XIU. den Tlirun. Oirr Krieg 
mit Rtwflunil eiidctn nm 17. Soplember 1809 im Frieden 
von Fredi-rikaliamti : Kui^land «rwarh Finnlnnd. Wpm- 
liolhnieii hW zum Tonit^^ und einen Tfaoil der Ältind»^- 
inxeln. &472 Ouftdrntmeili^it mit U98 600 Scalen. Alexander 
herief den tiimlÜTidiaeliei) lMtidt»g, bestätigte den) Lniide 
im Hiirx ItfUiJ die iilte Hcliwediiicbc VurfaesuMg und di» 
Univurnit&c in Abo, dio Nikolaus I. im Jahre lf%S7 nach 
[[elsiiigforx verlcgti'. wn »in nocih hlitht: der l.andtng 
biitte sL^hnii am 2a. Februnr in Borgä AU'xuodiT »Ik 
„QrDBHfttr^teii Vau Fiiinlutid' Kehuldi^t. 1811 bc^tiltigte «r 
das liand jils Orosafü mtoiitlmm Finnland in den Grenzen, 
die ee vor dem Nvulüdrcr Frieden von 1721 beseiten 
batte. Ühwohl Finnlucul iiu KriegL> erobertem Land war. 
Iiebfluptete e« nn'hr iils jedes andere (iebiet sein politimtbea 
SondfrddHein, das Wi>lil am besten aU Itealunion zu be- 
zeichnen iBt*l; in der Ueviiikenmt^ lebte ein «larkwi 
Ileimaths- und XalionalKofühl fort, Finnland «^^nvies aicb 
in der Pflrdeninj; kuhureller Auf^^iibcn ids Musli-rlaiid: 
CS erfreut sich heilte nuoh ^ros^er ndniiiiiBtrutivt^r ntui 
leKi^lotiver Voneüge, ^eiiiei^st RnaiiKifll und militäriAch eino 
privilfgirle Sunder^tellung und ItiÖQ wurde aeinvii Ständen 
da» Ris^bt der Initiative bei der Qvst-txgebuiig von 

*> L. Ucehelln, Dm Suataiwchl de« QroMftiMAiitlininti 
lainl. Freibnrg i. Br. IHKl*; KI«inscliiniiU, l)u nminohp 



ntlininti Flau- 1 
ip SUHUrfdit I 



EL Alexander £, 



94» 



Alexander Hl. zuorkiiunt. Seit 180U ist der KniBdrlielte 
Senat für Fitinliiml Finnlnnd» hüi'bste udniinistrativc und 
rirliterliche Itpliördo. die bia 1826 ViPdwhoinli- finnlündii^c-lit.' 
Kuiiimi»Hion wurdL- Huf-jeliolion. da» Oeutialorgun der 
höchsten YerwHltuug' Ut der in ät. Peter^lur^; w(jbD<^ndi> 
Minister-StiLarsBekriHAr für Finnland. Auf (Li'iii Lnndta^e 
hi*iTtichtt> laiigf «rin (lurcliiiu)« stüniÜMflipr Gt-int. von Adel 
und luEhorii^chor Gcisilichkoit getragen: Finnland hat aui^h 
hmtf sein nigenes Ilepr und »eine eipcnon Finanxon. 

Xapoleun hutt« in Tilwit Ateüaiidere lie^chrlichkcit 
nach tfirkUchbm Qebicto onteüodet. dachte aber nicht 
iluniu'h. «eini^ Vi>rhi'isMiiig <>rfüllpn zu wnlleu. Während 
äMüijuwti) TcEit^dos giritoniniiMi und Orat' Oiidowitncli itn 
Jutii 1807 am Arjuttitrhai in Armviiivn *\en HcraHkii'r von 
Krzeniin df-rart go^rhliigi'n hiittn, dn»« «r dafür den Fidd- 
inaravhallsittHl) erhit>lc. leitete Oherit Gnilleminot laut dnm 
Tilmtor Frifdi-n die Mediation zwischen Itusslund und der 
Pfort« ein und nrzielte am S4. Augiint den h\i 21. März 1808 
laufenden Waffenstillstand von SloboHia ihoi Oinrgowoi: 
Jif KusBL'ii sollten dit! Moldau und Walachtd liinrurn 
Sft Tagen rü.umen. die Feindseligkeiten auf aftiatiftchem 
Dode» einstellen und die Türken sollten ihre Schiffe 
ziirückerbulten. Gotieral Casimir Baron MMyeudwrff. ein 
Halte, rntiäüirte rut>ch den Vertrag und begann mit 
dir Häumiing. wurde jedoeh verahnchiedot und der Zar 
verweigerte die HatiHkation : er sandte nnfh den Donau- 
füpslenthüineni al» überbefchlshalier den greinen Oenerat- 
foldmanclidll Fürsten A. A. Ftoxorowski. der aber gegen 
dio TQrkeii luchtH leistete: Heba^^tiam hetzte den I>ivan 
ige^D ÜruHsbritannien auf. die Kui^tten blieben zwar in den 
Ffl raten thilniern. konnten aber in den dauernden Itesilx 
niehl einengten. Alexander sah seine Erwartungen auf 
türkiache jlente betrogen, war ärgerlieh liber da« vor 
»einer Tliilr auff^rbauto Gro«(.herzojtthuin Warxehaii and 
beuorulügt flber Jinpoleons beharrliche FeHlwetning in 
I'reusKcn. die denuelben BUni Uerm des Kuiitinenis maehu*. 
Dod wies ihn ab. als er St>hleaien al« Aequivalent für 
die FiirütLMitbrinter Ftiitlerrc Nn|ioleon aber brauehle ihn 
nnd inaohti- ilini neue Vemiirerhungen; er behauptete, mit 




Selims III. Tod seiep «ein« Verpflichtungen gi>gen die 
Pfort« erlo«ch«n. ur Itwnnc itim gcgon Mulimiid II, freio 
Hnnd laniiAn und lud ihn 7.11 einoni in Frftirt nljxuhnt- 
tondeii KongntsHc ein. uut' ilütn äe nU Scbiedsrit-lii^r 
Kuropae tugen wollten. Der wtittorvrendiitßbt! und bei 
Hllcm MiMctniuon lt>ii^htgllubige Zar war sofort gewonoen; 
atif di*r l)ur(r)irt>iai> netti i>r dem K(inigal)«rg«r Hofe^ 
Dachgiubi)^ gegenüber Napoleon zu «ein. und war von d«m 
l'DthotiHmuB ätciiip und SchUdcns uiiangt-nelnn bbrübrt: 
veigelipHs niahnti^D sie ibn, Kuropas ItefreitT *li werden, er 
wollt«? linber Europati Mit|;ebiet«r tiein. llegluitet vom L'üKare- 
witsch. von Ituinjattzow. äpentiiski. Ftlrat A. V. Uulitun 
u. A,. traf er im September in Erfurt ein, wu sich «in 
Parterre von Künigen um beide K.aiHer gruppirte; vier 
Woi'bfn iftim rüderon Botdo Worte dor iniiigMeii Freuiid- 
Hcbtift und eilt«u voti Fest zu Fest, von einander un- 
zertrennlich: das» die Uacht auf Xapoieon« Seite weit mehr 
als auf dt-T Alexanders la;;. konnte mim nioht un»ehw<>r 
orkenneu. Alexander that nichts Kur Milderung der aber- 
mals erncbwerton Lage Preueseus. sein Augenmerk, ridi- 
tuto »icb nur auf di«; Tiirlcei. wie Niipult-i>n btiiiptxäcliiirli 
auf äpnnien nhKttdte: auf Napoleon« Wunseb srbiokti> der 
Zar den Fürsten Ivurukin 111 biisondcrtr Mission nach Wien, 
um dort die Anerkennung von Napnleoii» Dnider .Juititpli 
nU König von Spanien zu erwirken, rbat auch vee- 
mittelude Hchritt«? zum Frit-dt-n bei dem britischen Kabinete: 
trutx aller Gefälligkeit ab« rerNngte er Napoleon die 
Hand seiner Schwester Kutbarinu in der Form, daa» er 
i)in mit KKint^ui Begebren an die Kaisiprin-Wittwp Maria 
Fednrowna. seine Feindin, wie«. Am 12. Oktober unter- 
jteiclinctpn ('bampagny, der franxöwst^lii' Miiiistur de» 
Aeusaeren. und Humjanzow in Erfurt einen Vertrag, der 
das Tiltttcr Bündnis» erneute: RuKNland und Frankreich 
versprachen einander, nur gemeinBam auf der Baaia d« 
uti possidecin Frieden mit ilin-ii Fi-inden xu niaidiou. d. h. 
filr Ru8«lnnd die Anerkonnung dei« Eigen thuinürecht« a» 
Moldau. Walachei und Finnland, für Fratikn'it'b die An- 
erkt-nnuiiK der neuen A^erhaltui»»c in Spiiuicn; da tiroH«- 
briluuiii*.-!! dievo Anerkennung iiienial» gewähren würde. 





•• mmr Xapolfoa ia irr La^ Al«xui4et in ««ig«* KxMft 
■■I 4« ItritM CS Tcrvk^cfaL iMgchcin f«rahr«4«Mi 4t» 
KüMT, me watltea M der Pferte goMÜnn utwkM^riB: 
In 0«(F««sBt»* m Alexaoilen HoAiMMg«« matmt* «r j«Ut 
ntt Xa{H)l«OB d«r Pforte ihren gftU«« B«ftitt«t)tikd mit An*- 
nähme der DoDuAl^i^nifarinier ruantircn : im Fall« 
eiww Khc^ OMicmtcbe mit NaiMileon tullt« Alrx*nitcr 
LMBt«mD, im Falle di> Aii»clil«M«a O wK r u JA* an tli« 
TMc«g«gea RttwUnd NaiM)li>on AI<>iNn(trr hvlfm. .Vl(>\«a- 
der «rkuiDC« Josefib als König %on SpHDicn an. rrvirktc 
»w«r eine Her*bs*t»uag der pr^uiWMclicn Kontribution, 
Killi^t- aber eine neue Gebi4>t»l>e«<-hränkuiig; l'reu»i>eH>. Auf 
}«iipo]poii« Wunsch beri«f i>r 'L'uUtui von Pariü ab und 
t'r«i>txte ihn «lurrh den frdherfD [tt'ioliüvici'kiiitilor FtliXt'it 
Kurakin, einen Anhäo};er der Kontincn(MU|)«rr« und Avt 
engen Allianz beiJor H6f*. Atn U. dklohor »ehic«) Ale- 
xander von i>eineiii ^^''inbe Na[ialeon. dem Aiiaohoine nach 
befreundeter als je, im Inoeren »her voll MiulrAueim und 
At^rgtTB. TOD Napoleons Inaufrirbtigkeit iiberKougt; ^r 
hatte wi<?idcruni Kcinslnoiinopel nicht erlun^^i : ,tli>n 
SchlQiutel, der die Thür xu eeinem Hiiunc- Mfnt<n l•olll1^', 
hatte niiin ihm nicht ge^ebvn. Auf Hoini'» Itcfohl bin 
TarMhafTto ibin bald darauf Kurakin »uf ilun Wrp' dur 
BentechuHj; Kopien von NapoloonR (^vheimen l'lilni'n: hub 
diesen erhall er. dii^n Napoleon nicht ra»ten wUrde, lii« 
IluaHland, .der natürliche (lefinerFTankraicha, dt'r natflrlirbo 
A)liirt4> üoaterreiehs*', allen Einflu*s auf die Üebiule ilipB»«ibi 
der Uikna und des Dnjepr verlorou habe und bii ua nicht 
invhr die UerrBchuft Frankreichs im Milletuiwiru gufUhrde, 
Oefltcrreivh gegon Frankreich aufatachtln. in Pnlon, 
Hehweilen. Türkei und DnittHehland naeli der |{ehietendi>n 
ItoUe »trebe und PreiiHHen llilfn biete, Tretx diooer Kiit- 
hallungen harrte Alexander auf Napuknkn« Heite aua und 
trntzte der antifrnnzogiiichen Meinting ««ioeit Volki». 

Ver^t^benn ben)üht4< xich Friedrieh Wilhelm III.. dnr im 
Decemlter lüüü bet Alexander hU Oaal wollte, ihn (Dr "Uf* 
DorenNiv-Tripolallianz mit ihm and Kai»er Frnujt I. XU 
gewinnen: Alexander verrieth ihm, er uv'i ver[i(lichtnl, 
«lap'tlvua bei einem Kriege gegen (lenterreieh itu linier- 



9N 



IX. AlenuJwr T.' 



HtHtzim, und rir^Ui ihm, ctonBolb^n Weg «inzUHphingen. wna 
der König nblühnte. Im Jubrf 1809 wies A-Iexanrlcr das 
An»!iini-H dt?is Botsc Iwftor» Fürsu-n 8i"liw«r(fn(nT)ir. al" 
{>ent*^i'n*ichM Alliirt<>r iiiil in ili-n Ivrit*g g''g<'" Vnjxtloon 
zu uehen, zvrar zurück, war ati(>r weit t<iiHVrnt. die Vor* 
iiifhtuiift OcntfiToicIi» 7M wöiiiM-'hfa. und »ngti* bodanenid 
XU >4fhwarxPiil)org. or niUit«t' Icidvr »■•iticiii Von>)>rv<^hen 
gemäse für Mftpoleou Tischt«!!: 8chwftrz<>nb(>r^ entnAbm 
der Hiiltung de» i^aren. dersL'HiB wttrd» evHntur'll aur 
einen Scheiitkrieg fübn?», und tto kam v» vrirklicb. Der 
General Vürst Ssergei Kedorowitsch GaÜtxin*» führte im 
Vni 1609 S'JOOO Maun iiaeh Galixien, wich aber naoh 
hfati^ii Kräften dem ZuHaromeiiBtoBSi' mit den Oeater- 
reii'honi au», hielt aieli vnn den verbündeten Tm|»|»pn di-w 
AViirwohauer Stimte* untur l*oniat'tw§ki und Dombrowaki 
niKglichüt fern und ht^nbachteti? Polen weit tiiebr nia 
Oeaterroivh. mit den l'olen beständig ii3 Misxhelligkeit: at 
rietfa Alexander. Napoleon» polnischeiD L'mtrieben ent- 
gegen 711 troten und »ich als Wiederherstellcr Pelpni* 7U 
matiit'enciren, doch fürchtete der Zar die Unbeütiindigkuit 
dor Polen und die üble Einwirkung auf Litauen. Ale- 
xander war hiK^hat Qiixafriedeii mit den Abnim^hnngen de» 
Wiener Friedens vom U. Oktober 1809. der daii (irosa- 
hertogthmii Warschau so »ehr verütiirkte. lie»« «ich ober 
aU Mictiiling Napoleon» den galixiscben Krei« Tamopol 
mit 40IHKM) Seelen abtreten. 

KuBHland wäre au.4 dem Türkeukriege ^ern am- 
geecbiedeii, vrenn ea «ine »icliun? Beute ilnvon }<etragen 
hfitte: TOrer»t hatte man aber nur vage Terspiechungen 
erhalten. Die ßriten. die mit Mahmud il. Frieden ge- 
schlossen batren. und die Oe«terreiehcr riethen ihm zur 
A'erwerfnag der ruasischen Forderungen. Malimud fasste 
frischen Math und der Krieg begann von neuem; trot» 
allee I>rüngeniii den Zaren leistete Ktlr^t Prosorowki 
niobts. iiufh »einem Tod«- führte Fürst Itugraiion intari- 
TDintinch den Obcrbufehl. vrvbertv eine Reibe Fuotuagvn 



''l Oflimu' tli-n Dictiicn" Kiylow, der linuere Z«it bei ihm 
iiail »einp Kinder unierriclit*«!. 




an der Doimu, wurde aber vom Oroiwve/ier bei Titrtaritz;! 
geschlagen; im Februar 1810 ereeMw ihn iler jugendliche 
Oral' Nikolai Micbnilowilach Kiimeiiski. in dem Aloxaiidor 
den ersten Feldhen-n KiisiilHiidH »nh. ein ebeiitio ver- 
wegeoer wie jeder IUenHclipnkeniitniso eiiihehreniler. un- 
mä^Hig iirrogaiitL'r Muim. aber alle iii ihn gemutzten exor- 
bitiinton KrirtirtungC'Q »chiiiiDiirun zu '1i>ni 6inr>n Siog4> von 
Bnlyn (7. September 1810) xusammpii. Da der Bruch 
mit Najinlenii jetzt t^chttn z\i erwarten war. rief der Zar 
Kitnu-unkt iili. um iliin <li<- zwi-iU- Ariiii-o gcg<-n divitcii zu 
ülierg4<bi>ii. du »tarh Kumcnüki im Mni 1811. Sein Niu?h- 
folger, diT bfdHciitigr iiiiil vtlr^i^:h^igt* Mtrhail Iliirionu« 
wit)icb Golfiiiijchtschcw-Kulu^ow, «.-iust Snuworow» rvehler 
Arui. wnr vom OlÜckc tingcmt-in begünstigt, »ohiug den 
Feiml wiediirliolt. jiijct*' den G rosiive^i it am 13. OkUibwr 
in die Flucht, iinhm ihn mit einrm Thi-ilu stünnr Armee 
a.m 8. I)eci>mhi-r uuf dem litikrn DoniLUufer gi>rnng«n und 
vernirhtefe (üe Trupjten auf Aftn roohtpii Vfer'). begann 
dann Friedensverhandlungen mit der Fl'urte und zog sie 
liuf heimlicheD Hath de« Heith^kanzler» in die Länge, 
am seine Tni[ipen nicht zu frühe gegen Na(ioIe«n ver- 
wendhnr worden zu lasHen: hierüber wnr der Zar Ärgerlich 
and emnnnie anstatt seiner den wackeren Admiral Faul 
Wa(*niljewit«ch Tschilschagow sam Oberbefehlshaber, Ro- 
vOt 'lcr»elbf den Oberbefehl antreten kotmtr. wollte 
Qok-uiaehl^ehew-lvutUHOW den Felil/.ug /.u Kiide ffiliren: 
«r belehrte die tiirliischf!i UevolliEiichtiglen darälier. da»« 
Kupoleoii deinZnren dioTheilung der Türkei niig(.-ViOt<;rihiLbti. 
auch (iio Hriten rierhon den Tdrken zum Frieden lind ho 
werde derselbe in Hukarext am S8. Mai 1612 »bgMchlüotien: 
Ru»sland. da*- auf die n(Miaufilr-l''nthrjmBr Tcrzifhtete, er- 
hielt Hessarabien mit d«u Feetungeii (_'hottu und Bender, 
der Pmth bildete von tieinoin Eintritte in die Moldau bi* 
Knr Mlindung in die Donau diit Hren/e xwisehen Kuttsluiid 
und der Türkei ; e» war eine Erwerbung von etwa 
B80 QuiLdriKiiiciliMi. vorläufig im SÜdweiileu die letxtA auf 



*^ Br wnrilft h\i^T (Inf. um Id. AogOit 181S nach <I«ii Pliodto 
TOD Uokftrut rortt mit dem IVidikat« .DueUMMbt*. 



tQrkisohe Unkosten. Ku)isU«hp und ttlrkUche Hmiilvla- 
•obiffe durften fortan auT dem I>oiiauarnif Irei Kilia hoih- 
und einfahren und die ganze Donau tteachifTen. ruKäinchf^ 
KriegftH(->liUTt> nur bi>> zur MQndung di>» Cruth dii? Donau 
bernhren. lV'liie»chai;ow.-> t^ohasuclit. noch vor der Itati- 
fikarion de« Frieden» nach Knii9tiintino)>rI iiiarHcMron 2U 
dürfen, blic^li uiif^^Hiilll. Dem Fru'diMi^äL-liluK^o niitSoliV(>- 
dea war nni 8. April 1613 ein Bandniiiit mit dioB<?m Staate 
gefol{^ in dem ihm Alexnitdt-r aU Krsntz Hlr Finnlnnd 
da» dänlHchc Norwegen vprsprarh. und der Friede Ton 
Qulistnn beendete am 13. Okti>)i<>r läl3 de» lan^n Krieg 
mit Perxien; KuKt^lnnd erwHrli diiuoriid Dngi)e*tan und 
Schiiwaii. Wir wollen hier novü t'rwiihnuii. dasä im Jahr« 
1831 dip Küssen AUftka. die NordwertkÜBte von Nord- 
amerika, wclohc eine ruDsisch-anK-nkitiiitteiioPelzfeompiignit' 
»chon 1799 besetzt halte zu ihrem Eipenthum erklärten: im 
jHhri! 1867 verkaufte Alexander II. AUtika für 7300000 Dol- 
Iftr« HD die Vereinigten Staaten von Nordamerika. 

Vom rrsten Tage »einer Regierung an hatte Alexander 1. 
im Inncron seine« Kelches reformirt, hntte sich iitil wahrer 
lleioabliltigkeit auf Iteformeu gestürzt:; or «klarte, die 
GowmIi Kei nur dann rechlmüsBlg. wenn nie iiub dum 
Oeeets« herrühre, hob ..die geheime Rx{ieditioa' auF. 
welche, ohne riiu-m (icBi-tze ku iiiiti>r>«t«hcn, ohne allen 
Hewei» Vurdächtige tiaeh Sibirien, in die Kanemalien oder 
nach entreimleti Gütern «enden durfte, verbot dan Quälen 
der Angeklagten und die sogennnnien ..«ichunun<;iiluBen~ 
Strafen, lie»* diu von t'nul errichteten zahlreiohen Ual^cn 
mit den Namen der krimiimlreehtlich Verurtheilten fallen, 
befreite Prieatcr und Kirchendiener, Kdclleut«' und (iilde- 
mitglieder von kürpcrlicher Zii chtiguiif?. Büclior- und 
ZeitungBeenaur vrurile gemildert, man durfte nach Relieben 
HUsliiiidischc Itrii'lier einniliren und nur au^nidinisweist- 
knm eine» auf dvn Index, die von l'aul genchti^MeDen 
niohtataatliclien Preaseii wurden wieder geöffnet : wie Paula 
nbgeBchinnrkte Kleidenirdnung. wtinle da» Verbot de« 
Fremdenverkehrs nach KuMland und de» Reisen» der 
Aukscq in dai> Ausland bemtigt. Alle VerwultuDgiichefa 




IX. Alexander J. 



966 



inuwten riuni KuiHor »p«cifirirl« RevlienschariHbc-rictite oin- 
liefßm. die er «Irurltpn lie»«. iu' Stowern wurden errnftssigt. 
di« AuH^'iibi'ti di's H4>flialts Itpwrli rankt. AU»? I'rodukti- <ies 
Itt^icIiK «rtllu-n iiii)|;<-liiii(i('rti^ Ausfuhr gcnio'tmu, niiba)«) i*io 
einen Znil gezahlt hatten. Dem Adel ond den MonieipiiU- 
tit«n wurdi*n alle Vorrochte licBtätiyt. 

Die Frafie >oü d«r Aufhebuiig Jur Lfibeigenaehuft 
stand auf der Tagettordnun^;, mo lange Alexmider regierte; 
SperatiNki zumal begüTisti(*tc ^ie. Alexnnders BeHi^MuBi;. 
ferner keine „äeelfn-' mt-hr zu vurleilien. imil cein Verbot, 
freie Leute zu Leibeigenen v.u innchen. »teilt»' die Lage der 
Kronbftuoi'it sicher uod jälirliib sollte die Krone für eine 
)lilliun Kiibel [.and mit Leibeigenen kaufen; im Februar 1803 
bectiictgt«.« vin kiii^erlicbcr L'tcas die zwiuchea Gut«beRitzerti 
und Leibeigenen froiwiliig abgei'chlwMcneu'Bcfrtiiungnver- 
träge. Dpp Zar und die wenigen für die BofreinnK der Rniiem 
EingeriommuDi^n dai-hten an Kcfmung nur nhn<> Dewilliguiig 
Ton Onnid und Boden, si« eirvii-liten nicht«: unter ihnen 
war ilersellit- Pürtit Alexander S«t.Tg«*j*'wit»ch Meiisehikow, 
der üicli unter Niknbtus nnd .\lexHnder iL weiter gehcnilrii 
Bestrebungen widorautKcn HulIte. >^e)ir abireituüid Sunnertc 
sich iliT Kiniatt-r und Adtniriil AU-xuntk-r Sxeiiienn witsch 
Bchiürbkow. and Ro^tnptttohin »(-hrieb auf di'> Knod« hin. 
Olaf Saergei Petrowitnch Kumjanznw. (Inr jüngere Bruder 
des lU-iehskuuzlem. Ia»ee »eine Lc-ibitigonen freie Ackcr- 
haaern werden "i, hühnend dem Forsten ZiKiimow: „Oewiss 
hat KumjanKOw Lust, entweder zum vierten Male in Dienitt 
zu treten oder /.wt-i Ellen blauen Bandea*"") zu erhalten. 
Doch aclil -- ur i»t mit einer Tiilnikid"»o nbjelohnt.' Du 
kannst Dir eelbst vorstellen, welebe Aufregung dies alles 
in Muskau ericeugte: ja dip AbendbetHtunden hörten auf, 
weil die Vorleser den neuen Hettt;r de» Men»cheD- 
gescblecht». d. b. Ssergei Ft-lrowitüch. au^jiebimpften''*"*^. 
Derehawin und Karamsin waren entschiedene Uegner der 



*) Br bot ihnen die Freiheit an, wenn de ilun dt* AMker ab- 
lAnfep wollten, uiitl zerDi^l darllbcr tnil »inen Stand «ag«BO«eeii. 
**) I)«r St. AMr^ftg-Ünlm wiril am blanen Band« gVtngeiL 
***) Memoiren d«» Seuttun äiolowjew In .Ruekaja Starina*, 
1800 und 18B1. 



Emsncipntion. üemhnwin behauptet« gorntlezu. Uumjan- 
zovt hübe das Proj^lct mit den freien Ackerleaten nur 
.iiue aiedrigt^r Fviglioit iiiid um tletii Zaren zu gpfallen'^ 
iTMonni'», auch dor Ki^ioht^rat)) i>ohe «8 nU uiinUti! an. Iiabo 
v* jcdiich aus AVilinilirigk&it j^cgrn den Kaiser gebilligt. 
Kurnmittii hii'It dit- ]tiiu<<riifrii^e kiirnwcg Rir ein« unlö»- 
bare : den A dininil Nikolai 8«enioni)Wit«oli Mordwinow 
intHrfKitirtp sie zwar Hchr. dn«h bt^gritf t>r nicht, wariim die 
Kmiinripatinn unbt'diiiRt ncVtliig aein hoUp, und schlii); im 
Jpdirt- 1818 div nlliiiHligc Jit-fri-iiiiig der liHui.Tii «nt».T per- 
sönlidicin Loükanro vor. nacll dem Altorder hnKKiikHufoiiden 
HolltL- <lus MuNit dt-M LoskHtitH vom 2. Ins 4i>. Lcbi-nnjabre 
propoi'tioncl] erbi'ilil und vom -10. bis 60. Lebensjahre 
[iroportionell herabgeaetzt. ICißder anter zW6i Jahren iind 
Qrniae liber 60 Ja)iri>ii soIIn-ii uriisotist fri-i werdon. Mord- 
winow actete für den pi*r»ürdiclieD Jjonkaut'aehr hohe I'reise: 
fUr ein Kind vom xweiten bis fütifteo Jahre 100 Hubel. 
Hlr Erwaohaotie ron 3<> bis 40 Jahren 3llll0 Kub«l. für 
solche von 5(» bin 60 Jaliron 60f> liubel: nur sehr wenig 
Bauemlainilien. TicUeicht 100 in ganz Itu«l^lllad. bälti'Ti 
Bolchu IVeifle bf/ubk-n, an 10000 Hidirl l'ür ihren Lotikatir 
opfern können Pürsr MenBobiknw le. oben i. ftraf Miehail 
Sseiiienowitsch Wornnxow und die llrüiier Nikolai und' 
Äl4'xiiHder IwHDOwitBch Turgenjew unlorzeicHiieten ein 
Schreiben, es möge «ich eine dem Ministerium dei* Innvren 
zu untiTs teil ende Oe«ell.seliiit't zum /weck«- der allniäligeii 
ilel'reiung der Uiiuern von der Lcibei^jcnnchuft bilden. 
duHselbc ^1aii>;ic 1890 an .^b^xandtr 1. Ha Itüeb ni>er 
auch unter ihm mcittt beim Alti'ii. I'aii!» Verbot, Leib- 
eigene zur Ventei^erUIlg »iiszubietoii und die Familien- 
^eder »oiiiit tiupeiniindL-r zu reisseu. wurde pmeut. trotx- 
dem aJier raitden, wie N. !, Turgenjew versichert, fast 
unter den J'Vusteru des kalaorliclieu Paläste« derartige 
Verateiyerungeii simt. 1823 wurde der Verkauf von 
^Seelen" ohne dar« Land untflrea^t. Die Krone «ollte 
Fortan keine ^Seelen" mehr üuni Lohne (joloiatetor Dienste 
versehenken. die Kaufäeute «ollten keine I.eiheifjeneii be- 
8ilzen dürfe», diee Hecht kam nur dem Adel z». hingegen 
durften die Kaufleute Landbesitz «rwerbwi. die Domänen- 



I 




n. 



CMM 



957 



I 



bauem durften f^e^n Entriohtunß: von OnindziiiH Aan 
Gleiche, beide ohne Leibeigene. Durch freiwilligeu Be- 
üchlUKs gHbGD die Kittcrsclmfteii von EstliliLiiil. Kurlnntl 
und Livland 1816. 1818 unJ 1819 ihre Leibeigenen hrei. 
■was AI fx» 11 der bt^stütigtc. Schon 1604 liiitte dt>r eiti- 
eii-litif^e Adül Ltvliind« ein Htuliit ffeHi'baffVii, wt^Irhc» di^ii 
Itiluorn ein gewisses Anrecht an den Orinid mnl Hoden 
in der Weise zuHpmrh, dasn die von jedem Bauernhöfe 
zu leistAnde' Fruhnde fettf besttmiitt und dem ߻iii'm in 
gowiwen Grcuituti ein orldiehc!' Nutzuiigsrffht im »einem 
Hofe zugesichert wurde: seit der Auflieltung der Leib- 
«■igenmdiiifl: wurde diT |iiTsi)nhrli liel'riMte Hiiuer Frolin- 
urbciiiT iitnl iiller flriuid und Budrii bütdi ili-ii Herren. 
die Bnuern erhielten kein Lftnii. muftBtftn vielinfihr da« 
Herrenlarid tih Piichter oder Tagelöhner bebauen: im 
Omiisea blieb das Vcriiultiiiss vou (jutslicrni und ilauern 
befriedigend. 

Sehr müde behandidte Alexiinders Kegiernng di«^ 
Kaakolniks: imclidciu diu bi»lu;r verfolgten Üucboborzeti 
ein eingehendem Qlfliibensbekenntiiiftf eingereicht hatten, 
ll^wälirLe Alexander ihnen Duldung und siedelte sie in 
'Taurien an. von wo k'w Nikoluus im Jnlire 1841. 31)00 an 
Zahl, nach einem llofhi»hireaH in Triin-ikflukaflim überführe«. 
Der Ober|irokureur der heiligen Synode, Fürst Alesniider 
Niknlajewiwch OtiMtüin, begtinsfigtc gemfloxu dn* my^ti^che 
Treiben der tieklirer, besuchte ihre ex ceiitri sehen VerHanim- 
tangvn und machte l'ro|)tigtitidii für di<.> myacischc LUtratur 
in Ru«>liiud, xumid »<> lange er Ministor der Volknauf- 
kl&ning wiir. 

Alusiiiider beschäftigt«' üicli eingehend mit Miinu< 

ctur und Mandel ceiiicn 1tei<'b^. der freillfili dun-b den 

leii AtiHehlu»» itn Nti[»ii]cAn nnd die KontinentAU|<erre 

whwer litt. Kr erÜeKK ein Reglement für die Heefahrl, 

rüg häutig den ulten J. •(. Htevern w. (dieu) um Itiilh. 

CirMH Hiirh Sii'ViT» Niichfiilger iil» Genemldin-ktor aller 

AYasHftrverbindnngen. iler nKühmutige KeichHkunxler CJrnr 

Rumjunitow. zu thun [ifli-gte. gnb im .luni ISfM dem Hie 

Ustn und den Wtdcbnw verbindenden Kanäle den Namen 

«Bieven-Knnal'- und schuf mnnchen neaen Wusserweg: 

A. KlMlnteknidt. U«Listtl.d.nM-äaMb. (. »W. 17 



IX. Ait 



Iw 



tüchtige TtPDtc bereisten »uf eein« VcraiiBtsItting«!«» AuxUnd, 
um HK'h auuxiibilHvD iiikJ Ihn- Rrfuliruii^on Huosluiiil zu gut , 
worden 311 liusrn: Huch wurde ph dem A.dol nrlrirbiert, 
Fabrikim und Manufiikturcn olini? SchSdigung seiner 
Stellung zn tivtr«ibvii. Aua OdcDn« wurdv unter dem 
QouTeroeur Tivrzag von Kir^hflif^u der i^rHliy HnndolH^latk 
SÜdniHHlands, auch Taganrii»; kam in Htüttii'. Alexandur 
rief württcmborgiache. prouasisi^he. i^lsänstr und moldaucr 
Anfiffdlpr in dip Strfipken zwiBßhen dem Biij(. dem DnjeBtr 
und d^m Uujepr, wo flieh beute noch mancher deutsche 
Ortananie ftndt)t. Im Jahre 180H traten die Kapitfine 
Adam Johann v<>n Krusenstern und liiajanski, von den 
deutäcben Geleiirteii Tilesius und llorner begleitet, auf 
AUxanderB Wunsch die er«te ruesisehe Keiae um die Welt 
auf den Schiffen „Die lIofFnuiig' und „Newa* «n, die 
gleichzeitig erfolgten Miasionen zur Anknüpfung von 
UitndeUbexiehung'en mit Japan. China u. s. w. bliebeu bei 
der Absfierrung dieser Iteiche ^egen Jede Tri-mdc Be- 
rührung ohne Erfolg: 1804 hatte sich Hesnnow vergebens 
in Japitn bmniihl und hU der Beofahrer WnBsilii Michailo- 
witsch Ofilownin*» im Juni 1811 auf dor Insei Kunnshir 
landete, nahmen ihn die Japaner gefangen und hielten 
ihn mit Meinen sieben Geführten zwei Jahre in harter 
Hilft. Krusi'imtern etitdei-ktw die Orlow«-l!i«(dn. besuchte 
AiiAlralien.Asien, Amerikiiund kehrte im Oktober 1806 heim: 
er und Iiisjanaki gaben Werke ülu-r die Weltumsegelung 
heniUH. In ^t'inerEigeDHebnfr aläHaDdolHinintitertuohteOrtif 
N. I*. Rumjanzow. der Reichskanzler, den russisehen Handel 
XII beleben, inieressirte Sehloeser. Krug u. a. Gelehrte für 
eine Oeschichle ile<ä6elben. förderte die Münzkunde, trat 
in Verbindung mit dem grossen Orientalisten Jean Antoine 
Bftint-Martin und untertttüt;tte nuine Arbeiten mit Ueld. 
Im Jahre 1815 rüstete er auf eigene Kosten d»8 Schiff 
^-Iturik' au», weU'beo den Lieutenant Ottu von KotKelme 
um die Erde trug: von ChamisHO n. A. bogleitet, entdveklu 
Kntaebue. der die Södsee und das nördliche Eit^meer dupoh- 
fonchte. mehreru Inseln uint 18IA dun »Kotzebue-SuDd" 



*} Spittcr (Icoernliiitnndnnt dvj Flutte nail Viocadmirob 



TX. Aloxtndor T. 



V» 



im SüdoHten liwr BeriiigsutrftUR« unil kehrte 1818 hpim, 
worauf Kumjnnxüw xeint' ReiscboHclireibiitiK mit Kurten 
1821 «uf oigen.' Kontou ilruckon U<^«: 1823—1826 iiim^lire 
KntKebuti seiiiH drith' Wwitrfisc (i)ii> iTstf als Ht>etcntlet 
unter Kruaenittcnii iiiiil lictiuditi.' in nrstt^r Linie iül- Sud- 
«w*. Tn Riitiijaiuiiwit AiiftniK' itntt-rwuclitt' J«r Arcliilologe 
Strojfw in di-n .lalni'n 1817 — 20 iIhh Innere Rim^landB, 
ItuuijariKOw mHt«> Hi>lliBt in ^Iviclicr AbMii'hi und entdeckte 
bei Or^flin da« Onili eines i{urikidi-ri: ilii' 1iCi<le»8rh»ft 
nach Altprthiimem wnr »eino einzige and aip wnr. wie et 
selbst säurte, ungofälirlich. Kr sandte Iti^^ord. d^m &»• 
fehixhabrr in KtinitM'Initkii. Oidder. um dioj«>tii^(>n IVf/hiik- 
Iscliüti zu K'lulinfn. welclii- im N'>rdcii der IJeringBsrrasse 
tolcnlo Forschun^t^D vorn«hmeu wiirdvn. und gab 1619 
Suramim xur orvtr^n ICpimo der Kenmton in Aliiiikn. 

Das ruHsischc lInt«.Tri<'hlswe«eii stand nocli iiuf tiicdnrer 
Stuf«, Aluxundcr ttioilti* <1hi> Iteicli in xorlio Sebulbt'vJrkc 
iHt. [Vti>r»liiiri;, Mogkiiu. Oorpat. Chtirkow. K»i<an und 
Wiln»i, un deren MpitKe ein Kuralor «poiietNi-tiitel'i. betraut 
mit der Sorge für diw Sclmlwescn. «tutid; na-ict waren 
ett s«br ang<>t«<')ti'ite PeiHiinlirhkeitftn. r.. It. in Wilnu Kürst 
(^(art«ry«ki und seit IH*i4 NiiwOüKilKdw. in Moskau P'iUst 
ClalitziD. IHv Nnrintilnehulcn uurdon ÜiiMlwei^o iiarli 
Itell-LAncastersclietn System« eingerirhtet, man schuf Be- 
iitrksschulen und (lymnasieu*!. geiHtlieiie Schulen, denen 
uiun ul» Kiiikftnt'ti' den ICrlra^ uuh dem iiUKNcliltt^t^slicIiDn 
Verkaufe der Kerzen in den Kirclien (iberwiea**), man rc- 
formirte die (•eistlielien Akademien iiiul Seminiire, »hwuhl 
nolo Hfatfon «^h mit hcheeli-n Augc>n iiUMithon. Die l'ni- 
verBitBteD in Moskau. Wilna und Dorpat wurden yfAVig 
enieuerc; l'aui, der WicdevherRleller der nltttn V<.Tfii«mig 
d«r üstsoeprovinzen, liattu «ehon die Wieilerberi^tellanp 
der 1710 In FemHU erlottohenvii. eintit »a berühmten l'ni- 
rentitüt Ouiitav Adolplis 1798 in Angriff gi'nwmmen. Alexuti- 
dor be«lutiK>'-' aüini; AV-rfiiguiigon und im Afiri) l*iftU wurde 
dif rnirmitüt Dorpiit eröffnt't. wolur Omf J. .1. Siov«» 



*) In OdMsft evtstanil da« RioheU&a-Lyc^um. 
**) Raotbiuil, OMckiictit« BoMlanis. 



17» 




IX. Aläm3 



«eMotlirtt tbätig ^wiMi»!] irar. Im i/khrv lft04 irurdon <Ul* 
I'nivof«it£(fn Ku^an und Charkow iim) lAll« St. Peiera- 
bnrg gegründet. Alf-xantlpr darbte AUoh an die Uründtinff 
von rnirf'Dtitättta in Toholak und L'aljiig. Kmljch wurtl(> 
di« n«ue St. Petcnbur{i:ur HoclurbaU* aUbuld durch den 
Kurator Hunitsi^h im Wi>nl«'ii Tcrstfimmt-It uud iu KaAnn 
fasuste der Kurator Magnil7.ki xutn l'nHegt'ii. wie wir 
spiler aehen verde». Für den militari nthen l'Dlenirht 
«ollten KadectenauvraUeii uod tioden- lustitute sorgen. 

Unter den alten Xaren batten ^Prikaae"'. seit Peter 
dem Groniten Kollegien an der Spitze der Verwaltung 
gntftndcn, Paul lititt« die- Kollevivn. welche Katlmrinn II. 
grössteotbeiU aiifgeTioWn, erneuert, aber ihre Iie<ieutatig 
dAdiir«h vermindert, dasB er UaU()tdirektoren Über di»- 
selben «teilte, dip ihm in Sachen der Kollegien persitnlieh 
Yortrag halten sollten: «1& erste Minister waren unter ihm 
Fürst Kurakio < Apanagen) und Fürst Gagarin (Handel) 
7u nennen. Ministerien aber gab ea norh nicht, eine wirk- 
lidie OrganiHatinn fehlte. NowoHsilzflV hrarbte unter 
Alesander ein Projekt eiti. im Aj'ril und Mai 1802 berieth 
diiriiber ..der nii^blofüzielle AasschuHH" |s. obi-n) und am 
20. September 1803 ereohien das kaiserliche Manifest über 
die Bildung einet« Ministerinins, um den ^taHtxgeschfirccn 
„tni-br Klarheit und Methode xu geben"', J«.*der Minister 
sollte vor »ein*?m dem Knicer zu baUeßdeii Vortrage den- 
selben den Kullegeti unterbreiten. dHH Miniülerium bildete 
ein HiDi^tercomile. «eine spexielle Art de» Vortrags", wie 
Hpernnüki e» nannte, xur Rrledigang der taufenden Qe- 
Hcliäfte. Ks waren vorerst acht Ministerien: Krieg, Marino, 
atDiwürtige Angelegeiiheitea. Justiz (der Juii(izniinist«r war 
sugteicb OenernliirokurtMir dc'« Seiiais). Innere«. Finanaen. 
Ilnndel. Volksaufklärung (d.h. Kultus und Unt^xichK. Im 
L'ebrigen wurde am bislierij^en Zustande nicht)! geAnderi. die 
Minister adininistrirtenvermittflst der Kellepieii und bildeten 
nur die Zwischenglieder /wiflcben dem Kaiser und den Kol- 
legen. Dooh wührte dtea nii'bt lange. Im Januar 1 803 wur- 
den Departements bei den Mininterien für Krieg. Marine, 
Juntiii. Inneres, Finauüen. Handel and Volkpaufklürung 
errichtet und im Juli 1803 beaeitigte aaf Vcranlaüsung 



12. AleiaDiler I. 



861 



KoMchuliuiit, hiiitur (Ivin äj)i>raiMkt etiiDil, i-in L'kaa dio 
kullegi»len Einrieb tu iignn iim Miniitlerium des Innern: da 
KotschuliL-is Moiivi- (Ulf HÜtnintlitrhE- Ivullfgirii iiiiwi*iiil- 
bar wurcii, «rfolgte uHiuäli); diu Auflii-buug uIKt. !5uui 
Kri«g^iuini»ter emannte Alexandi^r den General Avr 
Inrautmu Stiurgt^i KuitniiULdi WJaciniitinuw, «ineii Mdnii 
obau Tuluut. uIiul- liiitiutivt.- und oliae KinfluHn, dt-r di^n 
Tortrag lioi AlcxAnder iiu-tat d«ni Gräfe» Karl A. Licvun 
üherlieiMt *^ : Marin emiiiister wurde der Adtnirnl Mikolni 
äsi'uicDowitärli Mordwinow, «in hervorragöndHr Arlieilnr 
idkI vortreti' lieber Mensch, den aber T^chitscba^o'w und 
die eigene acbarfe Zunge schon nach drei Monaten Ter- 
drilngten. ÜU' iiii(*wärtij?en Angolygeiibeiten fielen mit 
dem Amte de» Eeichakiuizlerrt dem Grarvn Aleäandcr 
UonianowitHch Wurunsow zu. der »ich meist nach den 
Wün»chfii Ontirloivökis richtete**). Dm« Hiuioteriiim du« 
Inneren, da* durn'b l'kns vom 30. Juni 1804 in drei I)c- 
}iartemonts g^thcilt wurdt;. kam utt den Grälen Viktor 
l'iiwluwitech Kot^t-hubei. uiiliir «luii Hini*it'Orn vun 1S02 
doD einzigen peraünlichcn Vertniiiten de« 7>ar«n: Justiz- 
minister wurde der Dichter Dürshuwin. ein »ehr »ctilechter 
Jurist, drr von Nowoseilzow gi^h^itt-t ward, FinunKiiiiniHtrr 
der GrnsfHuhutzniviMter Oml" Alexe! Iwitnowitecli Wu^mIIjuw, 
ein Uaim von undträriichein Chiiraltter. Gnif Xikülui 
IN'trowitach HuuijtiuKOW ülieniahm da» l'orteteuillK dea 
HundeU, unter ihm war der Wuuliet der HnndelsbeamteD 
(>in elfentlichea GehL^imniHtt. er He»» sie rauben und ver- 
mehrt«» selbst »orglich «uin yroasf» Vermögen •**): er hob 
den Handel aiu äcliwurxeu Meere, belebte den Verkehr 
in In- und Atiüliind und gründet« in St. Peterttbur^ eine 
Schule für Schift'bau. Daa Minixterium der Volkuaufklürun^' 



*] Im Jasuar 1808 erteUte ihn AraktJcb^vw. im Au^wt 1818 
«nrd« WJutmitiuow Orat, «r Htatb im Oktober \SIV. 

**) WorouxüW war sebi kuuiwrvativ und für dftii alten Kotleinal- 
cbarakt«!' der Verwaltung' elii|,'euuiuiueu ) avch «pmcU w bei der Itn- 
or(uisatlo& du äcaaiit wie TroDcbuchlnski für die WladervorleUiaDg 
Miatr ftlten UBchtatelkiiK. Er legte I8U seine Aeuter niadM. 

***) >^chieiuauu, Koincr AIvLDixlfir Pkvrtuwitatli nud «du IM 
1801, in „ßtiiukaja StAriua-, Daeonibur IM». 



enttlioh wu^ll• dem oiiiAtig«» Uo]i(*bt«n KuihariDo« IL. 
dem Oniren IVler Wnuitjcwitiirb Siiwiulnwxki*). Qber- 
ffeben. der /.war für «iofii Oelrhrtrii giilt. in Wahrheit 
aber aehr wenig wuwHtv um) fuul w»r: i<filR-n Wirkungs- 
kreis grenxtß (ibrif;cnt( wi>)i<>ntlic)i ein Comit«^ ein, in d«m 
die Kurntortfri der DocIiHcliiilcn .euHBoii. aml hciii Iffitendrr 
I(athgL>t(.T wiir Al<.'XHiid<-ri> I.fhror. 8iiwudow«ki« Adjunkt 
M. a, Murnwjew. Am Minii<ti>n^oniit« und nn den UiniKterioB 
wurd<Mi bald MnditikntiDiiPn gctniffpii. Am 13. Juni 1810 
vci'fügti: AU!\undur. die- Prüttideu tun dur Dcpartciuenta des 
Roit^hsraths**) mttsHten bei allen wichtigen Fii]l«n d«n 
Hitzungen dns MiniHton'.omitPB anwohnGti und der Roichti- 
kttnxier Graf Kumjatiiov luüsete priitttdiren : so wurde daa 
UinitttiTcotnitt^ ein besDridcrt^a Tribunal, vfH» viel Tadel 
hcrvorripf. KiiniinsiR. Troschtscbinski u. A. äuaserten ihn 
unvi>rhohl(>n und Spornnuki wollti« die Abschuflüng dm 
Comiti^e; nun übiTtru^' eine kaiaerliche Inntniktion vom 
7. Juli 1811 an die Minister die dem Ministercomit^ «u- 
flteliendüu Dingu dem äontitc und mnn aprdch nicht inobr 
Tom Comite. «« Unge iSperanakl wm Ituder war. Die In- 
struktion vom 7. Juli, sein Wurk. gub den Ministvrieu diu 
Orgutiieali on. di« «it- im Gimz'-ii tiocli hubLui; itn iUt t^pLtxe 
jode« Miiiisteriutn^ »tobt ein vom Kflincr unniirti'Ihiir er- 
nannter Itfiniotur, der die ganze MHcht dnr Vervriilhmg in 
sieb couuentrirt, nt-bi-ii ihm seliPri wir i-inrii od^-r iiiohri-ro 
Adjuukti'n. Oepiirlementsund Kan/Ieien: an den ^linipterien 
wurde ein Rath den betr. IMiiüaters etu. eingefäbrt. Die 
MiniiitiTWurdt'UTomiitvrorllirli und ihre /nhli^pSter vermehrt, 
Alexiitidcr I. rentnurirt« den Henat, den L'aitl nur aU 
abernten Oeriohtühof belassen hatte, an der Spitxe der Ver> 
WHitung. besrbriinkte üiu »her auf die Rolle uU .Bewiihrer 
der flesutne"; div (Ul* uktivt- Verwaltung 1803 an die Min i- 
»terif^n kam, an niusste sieh der Senat mit der Verwaltung»* 
JustiK begnügen: ^eine Iniliative wurde lahm gelegt, die 
Mimuter wurdi-ii vim ihm unnbhüngig, er spielte nur al» 
hüi'hitt^fr Oericbt.'JiKl' de» Reiche^ eine hervorragende Rolle. 



*) In atinn Jugend seitwcilig 8«iiflt«ur un St. P«t«r«bnrrer 
HufUiMter. 

**) Vüu ilin MpKlcr. 



IX. Äleundo- 1. 



m 



Uomjauzow» Antrug, <luii Sunut in ciiiv oborHtc Ke- 
giemog«- und in eiiio obc>r8b> JuMtizkumniKr zu trennen, 
fand keinen ADlcliing. 1864 alirr kam man ilarniif zurück. 
Laut Ukas vom '.iO, Suptuiiibvr itiOiJ, dvr mtch heut? dea 
Boden dur Svuut»vurfn>>suiig bildut, vrbiidt dur Uuiiat diu 
Punktion der Aufiiichc. s«inr Vkane wcrdcu als UksBO 
der soitverüRi^n Oewnlt iius^i-rfihrt., trr nius» nbvr Rtreiig 
nach diMii OuJ*etxi; uiitscbcidci) und dvr Kuittur kiuiii den 
Willen de» Si^Dutä Anhalten: der Senat fungirt nie in 
corpori*, keine allgi-nii^ine äenatsverssninilung exiatirt, der 
Senat reprä«äQ(in nur die Vereiiiij^uaK eioigiir gan» 
isolirten Kollegien, dip in besondere Üeparteuienta und 
iu atlgemeino Versammlungen zQrfallen*). 

AK-xauder wollte eine bettondere Inütitution scliatTen, 
die ihn bei der QeselzgebuQg berathen sollte, uod be- 
stimmti? durch die Inmtniktion liiuku») vom 17. A|tril ISOI 
lue Koiiipeten/.. die Organisation und den Oesrliiirtsgang 
des KeicheruttiR; derselbe sollte eich nur mit Angelegen- 
beiteti di^r Oevetzgebuug beHcliSftigeu. docb konnten nuf 
kaittcrliche Ordre hin auch richterliche Angelegenheiten 
»D ihn gebracht werden, ja seit lß04 bexchüftigte er «cb 
Taet ttunechliesüHuh mit letzteren. Die« änderte »ich, als 
SpiTunski mit »i^iiiiiii l'tunu utaer du» guune StOMtswe^en 
umraasenden KeorganUntion herrortrat. Spcrnnski dunlite 
sich den KeichHrath nicht iiIh spezielle» Orgiin der (iesetz- 
gebuug. Mouderii als diu allgemeine Üunceulrirung «Smmt- 
lieher Funktionen der liÖeheteu Yerwnltung, aU den Lenker 
(1er Regierung: der Keich^rath. gewissernin!u<en der Antung 
der IteorguniHJitioD df?» gatiisen SyHtemH, Kollto die noMitat- 
gebiingHfuiiktiüiivu L-inuiii StaHt»rutbL> abtreten und aolbnt 
die Regierung führen, Hegicrung«rath werden. Douli kam 
e!> nicht HO Weit**). AU der Reiehiirath Neiijalir 18LÜ 
reurgttiiipirl war, bildete er ledigHi-fa eiu »pesivlle» 
Organ für OeHeizgebuiig, in ihm concentrirte aich die 
Funktiun der neüelKgebung. Alu hmtitutian. um dem 
Kiliacr xur Auttfübrung seiner UHgiurungHfuuktiunon an 



") Kurkunow. RossiBclii;!! Staabirpelil (S. obaiÜ> 
**) KorkuDow (ek«n<liij. 



8M 



IX. Alexuidfg- Z 



dlA Hunt) XU gi.-huD. cittetand lina }ilini8t«>rc<<init^ (s. nben^. 
ihm Selen alte diejeni^po A(tmiDi»irativen (ioKofaiiflt> «L 
die Speransti dem Rciclisratli« zugedacht hatte. Die 
unter Nikuluiis I. »ni ä7. April 1842 LTtulgtP neue ttedak- 
tion de* Ueiohttratheittatuts enthit-lt (^inigc• HudifHotiooim, 
ilndette alier an dem Oniiidchiirakter niilits. Wie der 
Rainer den lU'irlismth xumimiiuitutini'.t. lirgt ganz in neinein 
llvliwbi'ii: «-« gii-bt kvinv gfborvnun Mitgliudfr. dvnn uuch iltu 
Oroi^fiirntcn und »elbeit dur Tlirimfolgcr worden nur durch 
kaiserlit'ho Ernennung Hitglic-dcr iIi^a Ftrichstralhs und di« 
Minister, div. »o Uiij^e *'ns Miiiistc-r sind, ilini »ugvhörvii. 
können ju. jdU^n Augenblick von dem Autokratu» cnt- 
JHsspn word^jn; dt-r Kaist-r kann Jüderinann in de» Reiclix* 
rnth bfruftm. doch rt-krutirt su:b dvrarlbu sti^tn nun ilen 
OroKsItirsteii, d«in Adel und dt^ii htjchitum weltllrb«n 
Vi'iirdE^ntriii^ern. fust immer aus Slnntadienom. und nie wat 
ein ortlmdoxer (ifistlifliiT darin: sehr ufl wurde der 
Iteichsratb zur VtTBurguugsaiislail verabschiedeter tirdraen 
des ätuntsdii-iKitct. Diu Zahl der Mitglieder int itiil>e»tiramt. 
im Jahre 1810 betrug sie 36. dpHter im Dun-liscluiitte 
doppelt 80 Tiel und inelir, der (iutliuer llofkalender von 
1898 ^eht uU huatigeu Stund mit AuniiuliRte einiger 
Uru8tffur«t«;n und aller Minister r>9 iin. Weit mehr Civilisten 
ale MilitJirü: der Kaisor ist Prüfident dos Reichsratlu, er- 
nennt hIiit einen an seiner 8tcllc Präsidirendna. Der 
Reichsruth besteht aus dem IMenum, dem der Kaiser «d«r 
sein Vertreter priisidirt, unit den Departement«, die ihre 
eigenen l'risidenteii Iwbi-n: sokher DepartenienLi giebt 
CS rwar vier, jedoch tuiifriren nur drei : Oesetxgehung. 
Civil' und (jeiittlioho Aiigelegciiheitun und Rcichaükuiioiuie, 
daa für Milttärsaehen ruht. Zum nuHchiillHk reine dea 
Rciehsraths gebärt die Ileriiusgube der iillgenieiuen and 
der büsvudereu Gosotae. die Zwoammenstellung deti Ver- 
j^eicbuimtUH der SCaatseiniiuhmen und Stmitsiiutigaben und 
ihre Prüfung, die Betreibung gerichllioher L^ntert-uohuDgen 
und die l'ebergabe an ilii« Ucriclit bei Hchubiigun aus 
den drei hücbsten RnTigklai^-«en. Xoininell kam dem 
Uoi(!li(.rn,tbi' aurh lU» Recht der Mitwirkung bei Kriegg- 
erklilrungeii, Friedensof-hliiMeu. allgemeinen inneren .MuBa- 



r«^«ln iii iiuaHcrord^nllivhen PSltcn und i» prvMuntvr Aub- 
führung der l>eHl«tieiiilcii GesotsEe ku. doch htUto er tbiit- 
sät-hlii'b ilaiiiil iiiohii« xu lliuri : Uiiigegeii 8t(>li(<n ihm noch 
(■iiii^t; |i^t.-riulitliuhe I-'utiktioDea zu, er ist diu ti<it^hHt<' 
(Jariehtsin.itaiiK für DiiigG, die au» den allgoitifiiiiüi Si'tiatii- 
vcrsamiiiiungea au ilm ^^elmigen: audi uiitt>rlii>|fcn ihtn 
a\\v Dinye. diu ihm dn' Kaiser spfziell ttburtriigt. und in 
ihm voucuutriren sich alle FinaiiE;;«:ichfifte it» Kuit-hii. 
So blieb e» l>i(« xur Ovridits-KtorgaDLBatioii voD 1S64 
(8. unten). Zur AbfnssHUK der (itiseiKL- »tulltu Alexander 
1810 neben den Reiclt^^ratb eine besondere KoiiimiH»iMti. 
die Nikolauf) 1626 oufbub. um iltru Uenchäfte der n«u 
cmclitetüu zwöittm AbtbfiiluD^ der k»i8«rlich«ii Prival- 
kaM/.lei /u übertraj^eu*). Auch besreheii am Iteicbsrutb«- 
ein Spezialcomite zur Prüfung dur Üesrli werden über die 
VDii den Üepll^Cemcnt)^ ili'« Üvnnt!* ^vtaWtvit KiitBvhlieHBiingeii 
uud div K(.-ii.')iskaTLxl'M unter dem lioehwiehti;;oti Keioh»- 
««kret&r. AIb Alexander I. am 13- 'iRnuiir ISIO. d. h. zu 
Neujahr, den Hfifhsnith «röffnfte, bötoute er in einer von 
Sperauslii**) entworfenen Rede nl« tm'iu hoeliHit?» Ziel. 
diu Wohtriihrt HoiiiuH ReiehvH in«g» auf ^(wetzlicfaer Öruiid- 
läge beruhi^n, mid yman dun kÜHllichuu Sugoii guter Qe- 
»etxe ffir ein Lniid, Diu Öchiiiifiinfr <let> Keichsrntlts war 
oia tnork würdiger Akt. aie >)edeutete einen Schritt aus 
der SelbBtht-rraebafl zur wahren Monarchie hin. der Kaiser 
aber, der di^Hcn Sehritt vrtlUog. war iiiizuverlÜBsig; «er that 
alles, wu» er tlmc, nur halb: zu tichwach zum Regiereu, war 
er doch TU stark, um dich regieren zu lasueu' ***). 

Wer war denn HpiTannkit)- der mit der Wüiisehel- 



*) Am 4. Februiir 18SÜ «-nrdc att« dieiior die ntbeii ilviu lielclia- 
ratlie >tvli,<tu<le KixlilikHiiuuaubilieiliinb', die 4«r Kaiser tniHSclilieoBlicb 
tutt der Vorbvru-iluEK vuii Br^&iiEaDKcu und ucuen Auti^bca den SawQd 
nnd mit A«v clirouulugiauli geurdueteu KeTHUsgalie dei' genaiiiniteu 
ne»ctxeanimluiit; etil )&l^ Ijclraut«, 

**) SfitFftiiaki erhielt an diesem T&xe den neuen Posten des 
KijiclM*fl«emr», 

***! N. K. Schilder, Kaiser Aleiander I., uüi Leben und »eiue 
Itagicrun^, Bi a, 3t- I*ei*r»l)urg 1897. 

t) KleinRclkiniiU. Ortr SperanHki. in .Bdla^e xur A Hicemdneu 



rnthe ein neues [tussltimi «choH'vii wolltv? Kineo DorF- 
popeii Sohn, ^ono^g &tit^liitil JUichnilowilsch Sporaottki 
A\e geringe Ritdung pIihm' I'rieHttTfwhule, lehrte rfnnn 
Mathemathik. i'liyaik und rhllosophiu am Seininnre dea St. 
Ali>xandc'r-Nuw»ki-Klu4ter», Yi-rlio«« aber di<ii ilim nicht 
viUAg«nden gfiotlichen Stund und giniii: tiU driit<>r Prirat- 
(«ekretftr xu drm (IpiterfilgirDkurpur iv» Httnats. ditni Ptirslen 
Kurtikin it>. obmi), in i)eH«t'n KivnxU-i er Litlil di<r l)08te 
Arb«-iler vur. Er wiirdo dio ntdit« Knnd de» Hlnat»- 
HnkretarnTruHchtüchinski, AbtheilungKvnratHnd dns Ministon 
des Inni-ni. (iruft-n Kotdcliulici. 8tiLutHi«(.'kri-t^r nnd Hekretär 
IUI) Reichirftthe. Mehr und niohr {gewann er d«» Ver- 
trauon Alovandor«. dnm »r geradezu un(>ntt>f>lirti4<li »iirdc. 
war »eit 18117 win LinivcrBtilyululfL- uuJ wunli- in Erfurt 
Tou Ifupoleou ungemein au8gi*ZL'i(.'hnet ; er 1>i>»uh» nicht 
nur eino Arbeitskraft, dio keine \lant uml keinn I^nnüduiig 
kunnte. eond<-ni vor iitli>m tdiivii »tHiiT»imänriitii!ti(-n Itlick 
wio kein zweiter Mann in ganz Uu^elaiid, eine rasi^he Auf- 
fa8HUng.'«p;a)>e, die Intuition des (lenies. Ein Freund Prank- 
r«iehü und ein Ucwundt'rcr der tnozUl'-n und r^cbtltclien 
VerhSItnisse, die aus der Kevolutinn von 1789 geboran 
worden, ntudirte er neben Mi)iitesiiiii«u und Condorcet die 
WrCfisBungsarbcitvii des uoerniiidlu-hen Mi'tuphvHikerH der 
Kovftlution. Am Abbe Sioyf"«. und die Sphöpfuiigen Na- 
pdleniis nuf juristimrhem fiebiete. Speranski war die 
treibvudu Kraft bui der Einrichtung dur Ministerien, wto 
wir obL'n zi-igtun, ä])eran!<ki arbeitet« mit an ilur Neu- 
geittilcung des Hetiatü. und nein Projekt i^langte im 
Heieliitrathe die Mehrheit, wurde aber jetxt und aunh 
uuoh einer neuen Prdfnng unter NikolauH nicht au>t- 
geführt. Speranski war der Yater des Gedanketui, daa 
ganze Staatswesen umKufonnen. S|ierftnski auliuf den 
Reicharath und wurde xu ^'t•ujilfl^ 1810 der eiste Üeiolie- 
»ekretKr; aein Ansehen im Iteicharatbe war so gro^s, dasa 
siub kein MiniBter wetzte, bevor HiKü'Hn«-!;! /iir Sitxung 
erachienen war. er aehaltete de fiicCd oiiiic den Titel als 
erater Minister*). 



*) Ungflilnicltte weatfftlUdie Oeauidtacbafuberlclit«. 



IX. Alaute L 



iSY 



An)ctM:b<gew oihI tonMod Anden.' bUcktvo roll JUtAA 
•af diP ••iuxigurtigv Strllang iles I'ojipoftuhn««, über «vlbiit 
Anktiidiej^w nawip Rpinem lto^i>nfr9ui)d<> Klf>tnmicfai'l 
gnt(>liea: -llitte ich cid Drittel von äperanokis Ver»iaD<). 
»o wäre icb rin gro**tr Mann.' äppraaaki schuf dio 
modern«' ruA^isoh« Bur^Aukralio' and pUnte eine völlig« 
riiige«taltiinK der Ofricbnordnuti);. wdbei vipderum di» 
neue Frankn-icb vur svinvr Scdc stund: ihm fehll«n tuar 
tiefgehende KeDniniMM- id Staat»- nnd Volk^rHirthncbafl, 
trotzdi^ni iHiiE 'T an die Rpor^ani Ration der Fii)ani»n. 
Ton FHchlfUten unieniürzt. nnd nperirte seit 1810 mit 
Geschick : er »etztv t-invn TWil de» «tle« überscbwemruenden 
I'apiergeldi-» «««»er f'nur*. führt» einen Til^iiiigsfiittd» ins 
I^bt'ii, Hiellte das Hudgi>t fi-st. spnu'li für die ICiDfuhniug 
iiruer Steuern zum Zwecke der tiür^i'hun und ftlr die 
Wröffenilicbuiig der Einnuliiin-n und Aasgiihen. Als Leiter 
der Verwaltung im Oros^rürsit-ntham Finnland und «1« 
Ktiratnr der VniTersität Aho trat er für die finnliindiBchen 
Sonderrechte wiirin ein; auf die Hetiinig de» rnterricht» 
iti ^nnic KuHt^land le^te er hohen Werth: er breitete die 
RekanntHchaft mit den kla«sit)eJien äprai'hen weiter aus. 
rvurganinirte die Prieatentchuleu und 18(»9 die geiatUche 
Akudemie in St. Petersburg, deren SchQlor er gewesrn 
wur. and sorgte für die Erhöhung dett Sobalfoiida. Vor 
nllem hettebäftiKte ihn der Wuni>eb, an die Stulle der 
QeHfitilosiKkeil )ici tnusend Ueseixen eine mrifclichst ein* 
fache und doch allumfassende Gesetzgebung und volle 
Sieherbeit des Itecht« KU setK«n: er aah im L'ode Napolton 
den hüchülen Auttdruek fort»ehritt)ivhor GnietzgobunK. trat 
ntit franzAninchcii dunsten in Verbindung, und der IB09 
von ihm als Präsidenten der GoBelzgebungakommiesioii 
veranla«ste Entwurf eines (.'ivilgesetzbuchf» verrälh gr(i*8o 
Abhingigkeit vorn Code*). Um let/tereni überhnupt die 
Möglichkeit der Anpassung atif Russland zugeben, musato 
die LeibeigeDscbaft fallen, wofür nun Spenintiki eifrigst 
bei Alexander eintrat. Kr wollte, wie Itainbiuul hervor- 
hebt, einen dritten Stand urhafTen. die Znhl der Adligen 




*} 1610 «nrtiicn <tiu PR»'inen- un^ äncbetirecJil. 



i 



Alex&nder t; 



eJluchrSnIcttn und «ino Art I'ftirechiif> aus den grndseii 
Familien bilden. All diese Uufonnen und Pläne erweckten 
ihm «atillo»« Feinde im Adel, im Cterus. im Volk«, 
■iiunclut» private liilervi-se. itiunchc iivnüiiliclic Finnabme 
wanl durch nie goräbrdet. und die einiige Stütze, die der 
^TOsi^e KerormminiHlur büau»s. war dt;r wuDkclmfit1ii);u Uo- 
hi<)t«M': wi<' langr vrird er ilm faulten? 

Die Freutidwfiiaft von Tilsit-Erfurt konnte nicht stich- 
haltig sein und urkalu-t« in der Thtit truhc; gar vielerUi 
waren die Ursachen, die Wirkung aber gleich. Das UrosH- 
Uerstogthurii Wtiivchuu mit »einer Vort'asäung von lä(J7. 
neincin löOö erweiterten Gebiete und »einem Heere wirkte 
auf A]u3iHn(lur (;ei'Hdezn beüngstigviid; er bokliigte nie)) 
bt'i Niipoleoii über die lI«rAufbe«ic)iwörung i\e» pcilniiicbcn 
fiespeniitp». und Xnpolcons Vercirherung. er denke nielit 
an iliv Wicderaufricbtung dei? {udniseben Reiche» und tler 
Name Polen «oU») oflixieU gar nicht gebraucht werde«, 
verm'benehle »ein MiHRtranen nicht: Na^iole^in hinwitler 
taüeltc d«K eigen Ihiiniliche und dem Verdachte volle Be- 
rechtiguug bietende Verhalten der ruasischen Ueerfübruiig 
in Uabzien im Keldzugo von 1809. Napoleon hatte äoin<T- 
2oit „den Freund"* um die Ilimd seiner Srhweeter Kntliarina 
gebeten, die Kaiserin -Mutter aber Yürlubte sie im Januar 
1809 und im August d. J. erfidgte dieHeirath mit dem Prinzen 
(jL'org Vitii Oldenburg, ihrem Vetter: als Napoleon »ich 
dann um ihre Schwester Anna bewarb, sehiltzte mnn in 
St. PetvrBburg deren kwrperlielie Unreilu vor («c xühlto 
erst li Jahre) und Alevander wiet« ihn ubermuls an die 
Kaiserin -Mutter. Naiioleon verquickte die WerbangK- 
alfäre mit der jiDluiachen Frage: uut' Alexander» Begehren 
bin, er nulle ihm die tiarniitie geben, du.»» Pi>leji nicht 
r«8taurirt werde, erklärte er sich daxu bereit, wenn er 
Anna ku«i Weibe erhalte: er glaubte wohl diesmal keine 
Abweisung xu linden, bemühte eieh über lUr alle Fülle 
auch in Wien um eine Krühcrzogin. Am 38. Deceniber 
ISOU hielt er noehmaU um Auua an und CuiiluiDCourt 
uiiterxeielinnie die gewünschte (iarantie wegen Polen» am 
4. JanUar 1810; AleMinder erbat wiederum Itcdeiikzeitf 



IX. Ale 



■er 



llnpolenn sfth darin eine Atilehnung. die wirklich in höf- 
lichster Form untfirweifH wur. ticlilofin d^n lIoiratliHkontrakt 
mit üeatfirrcifih ah und v<^rweigorte die Ratifikation des 
Garantie vertrafTB vom 4. J»imar: er betrog die leicht- 
gläubi^ei) l'oleo woiter und gaultcltk- ilinen eine ^uliunft 
vor. Jif er ihnon ni<> f^owHhri-ii wollt»". Alexander aht;r 
B»h mit Sürj;«' auf lii*? Allianz N'jipDlHoiis mit Ofsiprrpieh. 
die man in Paris Jf-tzt. als dit* niLtur^^t-iiiüKS«* im Oogensatxe 
zu der unnatUrHohon AlliiiJiy; mit KuH^huiil hinzustellen anfing. 
Duhei griff Najuili'un. der niih imt' der Höh« seiuer 
Weltmftfht fühlte, iininer ilreiater and rücksichtslogor 
um äich. criifuiTtc glitichaain im rmo(i5iHclii'n Style die 
lokalen Ri-uiiiiHicn ,fcinei! Vurfiihrun" Ludwigs XIV., 
ertjrrilf unter anderem vnn den HanHttRtüdtei). doren Selb- 
stlndipkcit ftir di-n rufaischi'n Iliindcl viel lA-doiitetf. um! 
von ÜEdenhur^ itt-silz: hit;rnii( hrk-idigtc er den >^aren auf 
das KmpfindlieliHC«, denn der Ü«r war der Chef d»r in 
Oldfnbuff; wie in Rusaland und in Sehvreden herrachendon 
Dynastie Ooltor|r. XajiDleon hatte dem KUrnten vnn Lühitck. 
Peter*), dor für fvin«» gcisre^krniiken Vetter und Mündel 
due Herzii^^thum Oldniiblirp rcj-ierte. den .AuntauBch 
Oldenburgs gegen Krl'iirl vorfjeüi'hlngen nnil nnf desnon 
Weigerung hin im Oezemher 1810 Uldenhurg mit Frank- 
reich Tereinigt. Alexander sagte zu d«in Bfirachafter 
Onulftinoiiurt, dieser Akt sei ein ihm vor gnn/. Europa 
veiüetzler Fanntuchlag und eine Veriet/unt: des Tilsiter 
Krifiden», FürM Kurnkin prott-itrirte in r«rin und als der 
Miniflter de» Aeus^ercn, ('liAni}>n^iiy. ihm den Protoul 
ziirüekHlellte. lieRU ihn .\lexander dun-h seine Oesnndten 
nn allen Höfen rnittheilen. was Napfileon wflthend nnicht«, 
obschon die Fortdauer des TiUiter BündnisseB in der Mit- 
theilung betont ward, li» Okiohpr IßlO halk' Ni>[>oleon 
TOD Alexander verlangt, tir aolle die Schiffe mit neutraler 
Flagge an den niKaiwchen Küsten mit Uewhlag beirgnn, um 
dun Kriten schweren NachtheÜ zuzufügen, AIcMindcr iihor 
hatte unter Sperauskia Einwirkung diM« Fntorordnung 
unter die Kontim-ntalnperre abgelehnt: S|tRrHn»ki. ein 



*} P«t«n Sohn üeorg w^r Al«xuiden Scbwa^r. 



Verehrer von Sraitlia Fmihandelipolitik. otüi in der K»ii- 
tint.iitiilspon'P, einer (läclmt thörirhtfo Mai^srei^el def Im- 
]>/-r»torH. dio gröfnti' HchTtdigim^ riir tlen Handel aller 
Nationen, and mit dt>ii rinnnson Kunglnnd« «sh Msclilerht 
genug uuH. dnn Dirfixil lietmg 1610 Hoviel wie die Hin- 
kilnflo. diT Rubtd, dt>r 1607 67 Kopeken galt, galt jetxC 
nur 26 iTtamhsinli'V Ks ^iilt vor nllcni, dn« Bargeld im 
Landf iii fiHlten: durum wntltp Alexander niclii nur vom 
Tarife von Trianon nk^blN hürun. noDdem erlieen »m 
31. Der.cinli«r lain selbst i-imm Tarir. der iÜp (^inTuhr ron 
Kolonial waren unt«p neutmler Plaget«' «i*hr «rleichtert«, 
biugi*.t;fn dii- Kinfuhr von Lnsueurtiküln i Itatint. äpiden- 
tt[offe, liutidiT. Stirki.>ri'i<.'u. Wciu fti.M so lioliro Abgtibun 
untArwarf, datiit die* «inem Verliotc gl(>iclikani : die Heiinaib 
dicHi'r Arttknl war Krankreicli. NH|ioleoii lobte über den 
Tarif und furderti- di'».M'ii Widerruf. AIl-midiIit liiiigcgon 
erklärte ibm. die Finnrutage Kusalandn mache ihn zur Kuth- 
wendiffkeit. und dpr mm<«phe Hntulcl hob «ich untord(?niS«gon 
desTarifi» »chnell wieiler.mitleU den v<in der oest^rreichiaehen 
Uegiening geduldeten äuh inuggels ging der M'uruuhundel 
von Itrody in Onli/ivn au» über die Grenine in alle Welt. 
Wübrpntl Aiexnnder nnd XajxtlR'in den Krieg als 
unvenneidlich annahctn und dazu heimlich urofasnendi- 
llüfltuiigeii begHUDCii. livsebu Idigten st« einander der Ur- 
KMche Hill Zwieie und butheuerU-n ihre FriodensHehe; 
Napiileon woIIti- Huf^liiiul uIh Iftzten Varkäni[ift>r de« 
.\nre(-htii dur i-iiru|j tünchen Nntionen. HidbntHndig sein xu 
(lürfeTi, tiiediTWi-rfi'ti und von der Wuli^a eini'H Alexandi*!"- 
xiig nn den (iiingt^H ancriiteii: .Alexander blickte dem Hieiten- 
xweikampfe mit banger Sorge entgegen, entücblositen, den 
Angriff in Ku^'^liiod aelbt>t nbüUwnrteD, zumal vr ttufOeöter- 
rcicli« -VUinn/ niflhr reßhnen durfte. Im Frühjahr 1811 
wurde Caulnineaurt, der stetB vermitleliid eingetreten, aber 
in letzter Zeit vom Knn^n Hi-}ir kühl beliainlelt worden war. 
abberufen und dunrh I.auriston ersetxt. dem der 'Aar völlig 
fremd blieb. Alexander «tand naeh to vielen Seiten in 



*) Im Jani 1610 wnrd« »in« nsD» Mftnznrilnuiiit frlftimen. Du 
Pftpier^elil wat aoi '/» des KennwarUies ^ esuulitu. 



DL Aleima 



kriegemcber Yfrwicklung', das:* ibm der Kampf mit Nitjiü- 
leon doppelt echwieri); er8chpin«n inussle, er war ohne 
Alliirte : konnte er sich nicht in den Polen, die «uf 
Napoleon hotfCeii. Alliirte K'^guii ilm wtTbon? Vor dorn 
KriegR von 1805 batleii ihn l'narloryskis eiadriQ^licbe 
Rathitchtrige. iloneii LnhiirpPH Humanitütnlehren (>inen ga- 
viclttigcii KUi-khüIt gahiMi. auf iloii GedankF>ti guruiirt. das 
Köoigreich Poten in seinem nllen Urafarig« vit^der her- 
zustellen, es als Einheitsstnnt unter rUÄ9iachc-'r Oberhoheit 
koiistitutiunell xu rcgieieci: jet^t kam er darauf zurück. 
Unter Polens Peldstoiclu'ii wollte it gegen Napoleon 
kfimprvii. alB Küiii},' von Polen wollte er »ein getreinr» 
Volk gegen Nupoleon Fülirnn: er wollte Oestem-ieh för 
den Vorluät Giilizionm durch die Donikunii'«li>nth(inier ent- 
»chSdigeti, die er fr«!!!«!! gelbst noch nicht hatte, wollte 
die Kusslund guh(*3rigen polniairben Oebietatheile dorn Orotte- 
herxofrtbumu Wiintehiiu eiii\erleibeii und au» Wnraobau. 
{ialiüien und Polniüteh - Prciianer ein Königreich Pi)U'n 
machen: die Jesuiten und die katluilisphe Kirche in 
Polen, die 1ib«r Xiipoleuna .Mis^handlutig de» Pa|)stos uiiil 
»eine (iewaltfikte gegwi die Kircia- empört waren, aidllen 
ihn) gegen Napoleon Hilfe leiHtrn. Pßrst f'/artorvski rietb 
ihm jcdiH'h vom Kriege gegen Napoleon offen uli und 
henabm ibm diu MolFniing auf eiue Erbebuiig der Pnli-n 
in maftiarheni Interemie. .\lfXftnder entwarf mm mit 
Ueheral »un Phull. einem «ehr gelebrten. alier wenig 
prakliaebcu Takciker, den FehUu^fHplun : iille Schritte aeincs 
Kabinette, von Napoleim anlere Riii^ehlieMaiingen wogon 
PolonK und Oldenhurga nu erzielen. miKHlungen: Lauri>ilon 
andereeits erhielt eine liiftruktion. die Hu^slandtt (leltiat 
nach Au8l>reitung am türkiftrben rechten Donauufer und 
eine AuHh^öhnung UuBmlands mit Urossbritannien aU Kriega- 
nUlu bezeichnete. Hatten acitou Napoleon« Worte vom 
34. Marx 1811 an ilas Oberhand einkolleg in Parit< den 
itrueh mit ItusHlund deutUcb ungekündigt. »'i war nach 
der öffentlichen Ke«Dfi. die er dem Küreteo Kumkin am 
Ifi. AugUhi iieroitete. kein Zweifel mebrniüglicb: der Iteirhti- 
kunzltT Itumjanzow aber nahm diea pöbelhafte Auftreten 
rohig hin und luugnote im Oktober d. J. olle Oetüste nach 




Poli'ii« HeritMtung wie hUp Rötttungen rundvfpg «1», 
l'r<*us»i'ii bot Alt'Xiirul(-r ein I^iiiidiiUit gegf'n Niipuleuo 
iin. die Missintien von Sehiimhorst und von dem Knese- 
bcck führtpn aber iiirlit zu einem Holc.hnti, Scharnhornt 
«•rroi«-ht.t> nur um 17. Oktober (Ho von ihm mit Kuinjiiiiz4iw 
und dem Oenornlo Barclay do ToMy nbgoschlo^Bcno MilitÄr- 
konvpntioii vnn St. Peteniburg, Alexander tiberlie«« Preos»en 
»ich Halbst, t'nil »o blieb Friedrich Wiliielm keine Walil, 
er wunli- am 34. Kebruar 1812 .VItiirter XAfioleont«. dem 
flieh Oi'sterrt'ieh um 14. Murx obonfnits nn^^hlo^ti. freilich 
In St. L-'etcrtthurg viTtrnulirh verHiithemil. es werde nur 
zum Schein um Kriege f^eg^n Itusi^lnnd thoilnchmon. 
Wierlerhrdt i«8inlte Alexander seinen Fl t'i>;elBdjut unten 
Alexander Iwnnowitaefi Tschemytiehew niil Handachreiben 
an Napfileon. dorb konnte auch Tscbnrnysrrhew die Hiss- 
«timmiing nicht auBgieichen: durch Hestechiing von Beamten 
des KriegsininiHt^riuma erlange er hinflogen im Februar 
1813 wiehtiffo Naehweise über ilie Grosso Armee, die g^i;eii 
JluHsland nrnrachiren Rollte. Uic von Napoleon abhängige 
Presse fing um diefl4> Zeil an, die Kfarf^ier dee rusHecheu 
Knbinelta in ^rellHton Farben zu Ix-teuthten. und Lesur 
gali in eeineni Werke ^.JJes l'rogri'» de \a puisfiniice niftse 
depuis »on oriKijie Jusqu'au cummencement du dis-neuTi("'me 
ai^ele^ I8I2 das 80«;enaiinte ..Toatament i'etere de» OriMwen" 
heraas, welche« iiiohts vrte eine Krtindunj;^ Kapoleon» war 
(». S. 37i. Dem Itruche /wischen den Alliirren von Tilsit- 
Erfurt gingen als Sturmvogel eine Ueihe Ereignisse vor- 
aus. Bei dem Ni'uj»fir«eiii|>fnnKO von 1813 am ll'ife König 
Jonehimi^ in Neapel ifeneth der niKsisehe fipsaniltR Kür«! 
Oolgoniki wegnn de» Vortritten mit dem fruiixüsi sehen 
rtttrand in Streit, und griff iin den Degen, worauf es /.uni 
Duelle kum • t. dem iilKbald ei» weitere« xwii^ehpn dem 
franxösiHehen Oeiierale Fxeelman» und dem russiaehen 
fiemuidtBchiirtsnekretär in Neapel, von IK-nckcndertf. folgte, 

Ali*\aiidcrit liberale .\nw.indliiiiy war längst im Wan- 
ken; er bertmte bweit» die Uet'ornieii in der Verwaltung, die 



•> tlogeilmckte westfÄliBclie neitaR(Ir(elmflii1i«ri«tiT'> an« HOnchcn 
{Oeli. Sl&atRarddv in Berlin). 



TS. Alexander T. 



an 



er nnlerS|(eriiiiskiK Külimiig untemonuiien h«tti>. unrl ver- 
hinderte ihre Aus^ßüitnltung; «r enh in der Errirhtung der 
llinisterif-n. wie Srliililpr"') nachwnisL Pinp Versündinunp» 
flogen Boiiie l'Hitlit. <Uc voii den Vorfahren orerbt* unum- 
iH^lirflnkte Selbst Lerrm-haft t^einen Nnclifoigern «iigesrhinJllert 
•tu hinter) 11 »«c>n. und bt'Iila^te dir- ädtöpfuiig üc» Keichi«- 
riilfa*: wiits (k'tn Vt-rtniiifn zu SponiiiKki wurde MirtHrrnucu, 
iias der Neifiiinp Abneigung. Spcrnnifki wnr kein ITfifling, 
hingegt-n offm und niifrirlirig bis tm- nnviir»itlirigkeit: 
in Wort und Hriff sprath er -(ich übt-r dv^ tiebietcr» 
Eigenheiten und äehwüchen nn*. wu» diwoni entstellt und 
VHrjfrrissiTt hintcrbniidit wurde: wie durfte in d<'n Augen 
des Autokratni srin Kiierht es watjeii, von Meinem «ng- 
begrenzten Tlonxuiitc. von iwiiier riiiiufmerkfitnikHit b»i 
dem Vortrage «einer Rätlio, jn von «einer Idlrperlirhen Eitel- 
keit XU redpn! 0er niis8tniniH(^lii>. et^eriliebige und nelbst- 
geliiUige KHiver viTzicIi iiichta weniger ul» Hokheii Spott und 
Bolehoit Zweifel »in »einer ein^i^Hrtigen Gr5»i«e, er erblickti> 
in Speranskifi Khrlii^hkeit Verrath nn sidner Preundschaft, 
scbnüdesten Tiidiuik. wenn iT Hili'h recdlt wnhl wuHste, 
dnna bei äpeninaki iiieinnls der leist^ttte Oedanke von Ver- 
FRlh Platz greifen konnte. Speranaki hatte, wie wir oben 
oraShlten, ziihlluBi- Feinde unti^r iillt^n Ktasven, m»n ver- 
dkelitigte ihn als Vftterlnndaverrilther und Terkajipten 
llluminütfln. aber noeh siu Neujahr 1612 vurUch ihm J«i- 
Zar dn« groxMO Unnd de« 8t. Alexander-Nowaki-Urden«. 
Küraniein, einer seiner llaiiptgogner. We»» dureh die gleich- 
gcüinnte Oroftsfürxtin Knthurinn PawIowDii. Friiizcfi»in vud 
Oldenburg, dviii Kaiwir, »Im er in Twer war**), Heine 
Sflbrift ..Alt- and NeiiruHitlHnd in politiseher und bürger- 
lirhi-r Horjehnnfi'' üherreicben . die Schrift war fine Ver- 
unheiluDg <ler liberalen Ideen des Kaisers und schilderte 
da« allgemeine Miaatrauen gegen Hperaiiskii' Hefornipolitik; 
der Iteiiktionär Knniniüin spielte in diesem Kiille eine reelit 
UDWfinligc Itulle und Miete in t'ruehtburi'n Hoden. KbiinHU 
N|>r»<^hrn Aruktxehejew, Itr»ito|>tsehiii, (iurj«-w u. A.. die 



*) Kalter Al»x«nd«r Mc. (m. olienV 

••) Prin« licotg von üldenburK war iJorl (ieaicral)jou«iraBur. 
A. KUlatiibnidt, U*b((<>l. d. ihm. U*M>b. >, iSMi. 18 




»4 IX. Aleiuder L 



Mlf<!iitlich<; Meinung war am Vorabende des Kriegs gegen 
Frankmch hochgradig erregt und lud au-si»erdem das 
Odium aller unhetlebten Regierungsverfügungen auf Spe- 
tanHki alH Autor ah: sie bezeichnete ihn als Vaterlands- 
verräthor, hIh Verkäufer der Staatttgeheimnisse an Napoleons 
Agenten, und e» hcdurfte nur eine» Funkens, um alles in 
Brand zu setzen. Bei einer riesenhaften Intrigue. deren 
Füden Alexander selbst hielt, spielten der PoUzeimeiitter 
(Icneraladjutant Balaschow, der General Graf Armfeldt 
und ein frunzÖHiwcher Emigrant de Vernegues bedeutende 
Hollen, während die seit Dezember 1811 im Winterpalais 
heimlich geführten ('nterredungen Alexanders mit de 
Hanglen*). dem Kanzleidirektor Balaschows, diesem unbe- 
kannt blieben. Alexander wollte Speranski enächiesoen 
liiHHeii ; er liess am Abende des 26. März 1813 den Aka- 
demiker l'arrot rufen, der ihn beispiellos aufgeregt fand, 
und frug ihn um seine Meinung wegen dieses Vorhabens, 
l'iirrot war so bestürzt, dass er erst Tags darauf Heine 
Antwort brieflich diihin abgab. Alexander möge Speranski 
Millionen und wenn derselbe, was ihm durchaus nicht be- 
wiesen scheine, schuldig sei. ihn vor die gesetzlichen Ge- 
richte stellen ••■). Alexander opferte den Reformer der 
öir<<ntliehen Htiminnng; als derselbe am 29. März des Kaisers 
Kabinett verlicMs. hatte er, wie er selbst sagt, ..des Kaisers 
Tbränen auf den Wangen", Alexander rief ihm noch an 
der Tbüre nach: „Lebe nochmiils wohl. Michail Michailo- 
witseli***"!!" Und gleich darauf verhaftete man Speranski, 
den Iteichssi'kretär Mngnitzki u, A-, Alexander entsetzte 
Speranski am 29. aller .\emter und verwies ihn nach 
Niclmü-Nowgorod, Die Kation jubelte darüber, man feierte 
Speranskis Sturz als -ersten Sieg über die Franzosen". 
Wurf ihm in Nislmii-Nowgorod die Fenster ein und die 
BtMiinton wichen ihm wie einem .\nsteckcnden aus: die 
PoliiKei hingegen bewachte ilm streng. Er zeigte im Besitze 

*^ XfV SaukIi'iis M'Hnniroii, mi» dem Biissischeu ilbersetEt in 
.Hibliiiihrfc russischer ncnkwiinligkeit^n", VA. I, StuttjrsrI 1834. 

■*' .^le:i&iiilpT erliielt deu Rrief «m M. MSrz. 

•••■ ^chililer .*. iihen\ Kleinsi-bmidi. Graf Sueranski, in 
.l^iliii;« lur AllKemriii^ii /eitun^", Miincben. .luli 1898. 



IX. Aleuudvr 1. 



S7fi 



s^cs reinen OewisAena grosae 8e«<lenBiSrke: Hie Ourrli- 
»udtung «t'inor Papiurf i>r^nli iiic-lit dcti miiHleottM) Anhalt 
^goD ihn. 5n)tK<lpm hchli'ptitr- man ihn iimcIi ilcr Eimiuhmo 
MoakaUH im SoptemliiT 1812 nacli Perm, von wo er ein 
ItiM-litfiri'ti^ung^mi'inrtii'i:- ni\ Ale\Aii<)or m-liii^kt» und ihn im 
Juli löl4 hesr-hwnr, ..lipti liest »teiner ek-iiden Tage" suf 
einem CiüU-heii bui Nowgorod, dae adncr vergötterten 
uinzif^eii Tnciiti-r x'-fidtti-, vfrleljttn zu dürren, .VkwHiidtT 
goamttetu lüt und ni>r itin niitton nu« »loinoii K^lBkrtcn 
Studien in d(ui 8fualM<lii>ii:sr Kiirürk, t>in llkHN irom t^ep- 
tvmber I8I& »[irtK^li ihn von ullor 8<.-huM frt-i. t>r wurde 
l-'iviI(f<>uviTni>ur villi IViioa, wo it ««h dur>Oi l{<-chtlii-bk)'it 
und rmsicht bitld beliebt miiohte: heglückt schrieb kf 
seinum Frt'uudi? 'iVwkeh-w: ,Mi'iii Hrsiihick hiittv die 
incrkwärdi^t; I^igeiit.hiiittli<!hki'it. Ahm ich wSlin-nd diexi-r 
ganzt^n Z^it nicht einen Freund verlor, ja nouh einige nc.ati 
bitixu erwarb, und di«ttt> Eroberung ist. wie Kinder in 
iiltcn TuKcu. die relKvitU^te und ki^^tliLdiste*)." Der Kaiser 
Bc)i<?nkte ihm ^roHse I.ändereien, und allgemeine l)e- 
friodigung**) erweckte im Mai 1819 Speranskia B«rulang 
3!uni Generalgouverneur des ganz verwabriosr^n Sibirien: 
nscbdrm »ein voreitglipber Verwaltuni^pliin Tür dii'« iin<.>r- 
nittMslichc Oebi«t vuu Aluxiinder gebilligt worden War. um 
1622 ins Tji'hen 7.11 treten, kehrti' er im März 1R2I nm-li St. 
I'rtereliurg zurüttk. wu rr in diüKniiiniiiir^ion für Kihiricii iiinl 
in die Oe)tet£gi-bun>i^kuntniitiMioii du« Rcichf-rathr« eintritt. 
Erat aniPT XikoljiuB werden wir ihm wifder iin erster Stelle 
bogcgnuii. Ut^nibardi klngt mit gutviit ilei-ht bul SpiTiiu»- 
kiH Sturz : ^Das» da» äcbii^küiil eine« StaatMiiiaont) und 
darüber biiiauit die geHdinnite innere l'tditik de.i rUHninoben 
Iteielit'B in solcher Weiso an S[iinnfa.i]eii häiiyen kuiinte. 
vriunert an die Zeiten der Kui.-<eriiinen Anna und t)li- 
sAboth." 

Ad Hperanskis Stelle wurdo Onif ArmfeMt, ein it- 
bitterti*r üejiner Napolvons. der leitende Ratlif;<?ber 
Alexander»; am 27. Mürz aber halte Alexander den iteiL-hs- 



*) Peuis, an S8. Januar mi7 (Kankiy" J^taiina, Kov. imoi. 
*"j Roi^^a SUriun, Nov. 18B1. 

18« 




no 



IX. Al«uii4«rL 



frolherrn Karl rom Stein nncb Wilna eiugoladi-iu um ihin 
Heini' Gedaokon Obur den ^egen Napolconn Di'SpolUnnis 
£U nUirenden Eampr miUuUivilen. an<l Sti-in traf um 
1.9. Juni dort oin. NH|j(ilctin macht« noch xoUwvilig 
Fr jftdenA verfilmt) i-rungcit, weit die RfistunKen nicht bc<.'ndcL 
waren. Alexander m^hlow «m 8. April «ein Hfindnitis 
mit äcbwcdcD (9. oben 1 und am 37. d. H. überreicbf« Föret 
Kurdkin «oin ülttniiitum. »uf diis Napoleon niitürlich iiivlit 
tfingiiif;. Im Juni Tci-Iicsgon ilio Botstuhafter FraDkmdu 
lind UurhIiiikI» ihn* Pn^ten in Ht. I'etenibnrg und in Paris, 
Napolviiii wiir »clion um ^. Miii von Pitris nacli DrVMicn 
und Alexander um Sl. April niirli Wilim zur Arinvo nb- 
gereiBt. Dil- Polen fnstaten nnw» Zutraufti zu Napnloun, 
niiuen Mutli und riefen auf ein<tr (Icnerulkonfiiduration in 
Wiirtxihnu ilic WiwlorluTutflluug ilox KiJnigroich» Polen 
aua. Nflpßleon (tran^ ohne eigentlich«' Rnr^^Kcrklärung 
am 25. Juni ttni Kown» in IIuNHlnnd ein, ilim folgto oiii 
uUH .zwiiuxig Vulkoni' KUsaiiimL-ngvsctxtce ilvcr von 
ß47flO(> Mann. Alexandi^r lii'.-*i8s nirlit ein Dritti"] dlfner 
Zahl, die Hßerws Verwaltung zudem war nchlecUt, es fehlte 
Uli Transport Uli ttoln und vor ulK-in «11 v'uivm Napoleon 
nhfnbilrtißftn Pi-Ulhfiirn. Das Nordheor am Nit-nien wurd« 
von dem KnegitminiRter*) Mieliait Jto^dano witsch Itarnla^ 
rl(^ Tiilly. einem Livifinder, geführt, der de« iiii)i)(iriu)i»L')it>D 
Alirussen gegenüber von yomherL-in eint-ii echwureu Stand 
hatte: über dns Südheer oder die üvcite Armee wurde 
der Anuenior Fürst IVter Ivriinowilseh Hagrntion. ma aus- 
gesprocbener Feind der Fraiixoseu**). gesetzt: auf dem 
äusseratcn rechten Flügel an der Dünn stand Üraf Ludwig; 
zu Sarn-Wiltpenstfiin, auf dem äusseraten linken Alexan- 
der Potrowitsch Tonnassow, der den Oeslerreicliern ent- 
gu^en treten Hotite: 'rorniassow erhielt später jfrosap Ver- 
eittlrkungoQ von der Donauannee au» unti?r dem Admirale 



*) AIb ZlicfodnwtcT hdctt^ vr viele IIiHbrKn<-)tr! ntiil vfratt«!« 
Dinse in Mbaem Beuort lien^itigt, tllci KnegAKadii bofcstigi nni am 
t'^ldzQgspl&ii von 1812 mitjccarbpilel,; jM«! rrnt i-r da» Poiteftullle ftn 
dun FürnteD Aleiei Iwanowitfich Gurlacbakow, Ssuwdtow* Neffen, ab. 

••) Lant Brief Savarj-ii Tora Sciiwrabn- löOJ. 



EX. Alexftii<l«r l. 



»77 



Paul "Wasailjowitach T?^hit«ohaiiow. Alexander erkannte 
jetzi «rat, wie uiixulänylicb »eint! Streitkraft« /uriittl fUr 
doD Be^nn doci Feldnuf^e wnren, und bvtrle}} darum uine 
Volk*l)tiw»ffnafig im jir»i«»>'ii Ötvlf, A»iol iiml Kiiurniiinn- 
Hclinft KlcuiTtun voll Patriotismus bei. um Litiidwehroii niif> 
Kubriagen. iiiitl cnoniio Gelder bniiien xut>aininen. Atf-xiimlfTH 
üintitiger Gouvernour Oraf Ssaltykow or;;;aiiiairtf ein ''«- 
vallerio-Uegiment zu zohn Sohwiidronen in Moskau und 
Kasan *). Üraf M atw<-i Alcxnndrowitsrh Diuittiew-Manionnw. 
d«r Sohn Ton Katimrinue Favoriten, forrairte ijia CavallwiL'- 
Kogimeiit zu ffiiil' Suhwrt'drimi'U in 01anen»rt. Niknliii 
Nikititsi^li Dcmidow ein Itogiiiiont xii Fuas. alle auf ciguno 
KoHtpn: die Kirrhp hnt nlh; Mittül der i''rre^nff auf, um 
die Oemiither zum Auussfratun zu i-utfiamnieii. zeigte, in 
welch i'iitMtitaliohcr Gofniir duK Allerhi'^iliii^ett^, der orthodoxe 
Qlnulip, sich WlindH: diu Li>i))i>ig:i>nen neUixt bogeistcrteii 
Buih für lÜL- Vt'i'llit'iJif^iiug di.-s Tuterlriiidifirhen Ttodi'ns 
{^egvn dir Promdliiigc, Tier Xwr ■■rlicSK t-iriv ztiiidciidt' 
Proklnnuition, die Erinnerungen an das Jahr 16I!2, nn di« 
lIpfrcnUDg T(in lUtr ]iolniso)irn FrcmdhiTrschuft. »n roHhHmki 
und Miiiiii i:«. Ü. 4) warhrii-l'. In Drit'SH »n diT Dünn 
wurde ein rersohansteR Lagflr liiifgevorfen, au« dum Pliull 
,.<nn zweitHB Turri'» Vedra»"**! machen wcilltn: Karclay 
du Tolly liuttt »ratl dfseen gcrutlu-n, uifh in» liinort' 
xurflvkxuzitdien und daa liaod, diircli dnü Kapuleoii mar- 
acliirrn würd«?. zur Eincide zu machen. Xapoleon riirkte 
in Wilnn. ein und dio Polon kannten in ihrem Kottiu^iMH- 
tnus keine (rreuK«n. Alexander war aus dem HnupCijuartiore 
nach d«r Kesidonz zurück (gekehrt und xumit war di? Ge- 
fahr bMcitigt. Aa»<* durch acinc Einmiiiohung ein zwgitoa 
Austerlitz erfolifcu ki^nne. Am 8. Augiint vereinigten Hieb 
die Heere ßarclays und Rfigmtioii» natdi miiuchem Straumo 
mit dem Feinde bei Knzuni. ihre Truppen irnreii »mpürt 



■) N»ch seitiem Ti>de 1ÖI6 wurd" " mit. ilcm IrknUkiHchcn naii«r«n- 
riiclnent vuttinij;i. Ancli lUt ledige Kammerberr Oraf Peier Iwaao- 
«riucb Sealtykow oiiferlc grnsi« Siiniinen ftlr Aufitollang von .SoliUlen. 

**) Wfiltiai^om Vrrtliei<lii;iuie •i*'" TeischaiuEien dartigen Ligen 
gsg<D ll»«*6Da tidilelr ilpn Wrinli-iinnkt iIhn Krieg* ■*■( ''v |i;nniSiiiL-b#ii 
Dalbluel. 




S7R 



IX. A)«ZAii4«r L 



(iWr dax rortj[M'>txto ZurSokiretchAn und sie «elbitt T»r- 

hUihIhii ciiiitnditr ntvIiL ]iii){riitiiiii wiir für Angreifen. 
Uarctuy fUr Rärksciig, um clon I'ViiiH im liiindv iiufxureil)<>n. 
Knrrlny nah *ifh Litii>i-nil A'i'r'inoh'i^iiiigon. ja Inttulton 
»iWKeM'tw, nmsurc .-iIht. aU rr fmllirli ilif- Offpimive ergriff. 
nftvh bluti{{cii Kämiif«» nn> 19. August S^niolvusk r&nraes, 
Hhs in Fl 8 iura Oll auffing: niif Äcini-iri liück/.ii^i' zog er 
Kugnitioii ii)i( Mich Ibi't iIlt sii-h in s<-liri'<'kli(-liutii (Tcmot:xel 
mil dem Mai'hchtille Nov ttm^s. Je ticrcr Kurclity dun Feind 
in« Land /o^. d<-ain mehr Hclinitt rr ihn von t'ciuoii HiK»- 
c|iii>lli>n fih und desto Hichi'rfr Inlirti- ff ilm «loiii VwnU-rlK'ii 
entgegKii, iiher dor genieiiio Kusse bogriffdir-se Berwlmung 
Diclit. er »ab in dem liestündi);!'» iCurürkw<üchvii nur ßnt- 
ehmnff und Verr«th: die altrust-iBche Partei heniir/.it> diiw** 
MiBSHtimtnun^. beide Knispriniicn Dnd ili^OrossfSrstin Kathn- 
rina Pawlnwim pagoti mit ihr. und IlHrcInv d« Tolly vurdi> 
ikoi 20. AuKUsi im Oberbffph li' durch den Slockruseen 
FürBten Michail llnriooovritscli (iolenisohi^iohaw-Kutusow 
ersetzt, dor am 39- Auifuat bei dw Armee ointraf*): 
llarclay stellt»' »irb nnlbstluB unter spin Kommando. Oraf 
UortoptHchiii. »eit Febniiir IÖ12 Oi.Mit?ralgouv<?riieur von 
Moskau, «tand mit dem neuen OI)i^i*fcldliprrii in steter 
KitrrHspoiidfn/, liviiiv VHiwcrthi'ti-n m'fTlii'b die Tradition 
und di-n Ahür^luubru; nul' dfiii ttuiumi. »u bL'hHUptrCe Ro- 
•to]>tiM-bin. Ix^rulie die HtcbaTflto Oiirftniie für dio Intc^tBt 
dfl9 Vaterlsndos. ^im niirtc di'BwdlH'n lic^je ein (lihraltiir''. 
SsLTgei Ulinkii. dttr HiTuUHgebrr de» ^HusuiMclien Boten", 
tobte mit ihm nni die Wette f{eg<Hi die rrftnxn^cix**), 
Rostoptflohin aber IiPttü jede iin;!Ünst!ge Xachrichl vom 
ICiieg98ch«u platze vertolften und hielt Kibitkon nach Sibi- 
rJeu für Alle bereit, die ihm lA.stif; WHren: vom Züten. als 
derselbe den PalriDriämittt in Moskau durch {x^rsünltches 
Knebeinen steigerte, mit unutiiKchrüDkten VollmiKiliten aus- 
gortldtct. schrieb er am 31. Aujfust*"*) dem Olierfeldherrn. 



*) Wilireiiil er gegen die FrftnxoRen kSmpftc, la» er Im Iai^ 
4ie Romane der Frau vnii (letili*. 

••) K|p)Dt>chnii'll, firaf R«iitopt«ctiin {•. oben). 

***} Vtt Brief itebt in RoMkaja .Slarina. Sefrtviabcr 1670. 



TX. Alfxuider f. 



97« 



man dürfe um keinen Proie Moskau preja^ßWn iin<] <li>m 
IJ&BBwicbte lionaparle froie Bahn lassen : or rief zum Bcliuix" 
des ..MritciTfhfiis' Moskau <Up „DraNhiiia" auf. Onle- 
niscbtAciien'^Kutuiiow entfachte ileo religioeun Fttnatisinus 
im Ueerc uiiil iinigab sieh mit dem vall»n Pompe der ortho- 
doxen Kirrlip; iIkb Heer iinniminieirte und wunderthiUiBe 
])ildi;r niHchtpu die Kunde durch die Icnicenden Heihen. 
Abor die furc-htburo Sohlfl<-ht bei Horodino (au dor MosIewh) 
lim 7. Spplpniber endet»' mit der NioderlHgr (i nlenisrhinphc-w- 
Kuluauw«*) und mit »tnuHm Riivkxu^o: Rntitoptacliins l'ro- 
ktnniiitioiieii wureii keini? Sot<1utcn und i>r nmclite Mich 
Ii(>r<-itti mit d^m Gedanken vortraut, ^die Muttf^r Maaknu, 
wi^lcli«- diis Volk goirankt, genährt. Iiun-icht-rt habe", 
lieber xu venik-lit^'n alt« sie dem Feinde prei»KU)|[eI>t-n. 
Der Olierfeldlierr gali Mo^kna auf und tirbliig die Strrusiw 
narh KjiiKiin ein: RoBici|its(!liin liesa dns Werth vollste 
voD Moi«ktiu fortAcliHtreii und ächrieh »ni 13. dorn Kaisftr; 
„Ich borge mit moin9m Kopfp dafür, dass Hon aparte 
Moskau ebKDBO loor tindon soll wie S«mo1en»k .... Ituss- 
land wird i«e!iau(leni, wenn es ilie Rfiiimung MoHkau« er- 
führt, wg sieh die f;unxe Qrüasc Kueslunde ecincentrirt und 
wo ilor Stimli von Eurer Mttji'ritHt Vurfnhieii ruht. Ich 
folg« der Armee. leJi führe alles mit fort; mir l)U'ibt nur 
äbiig, (tau A'Bterliiud xu hewoirirn." Am 14. verüe»» or, 
BbcrOoleiiiiii-lititchew-Kutusow entriluti-I, dii- „heilij^e Stadt" 
und sagte drauasen zu geinem jugendlichen Sohne Saergei: 
„Urüsse Moskau zum k'txten Üale. tn einer bHlbeu Stunde 
steht uB in Flammen"**). Kaum war am 14. Napoleon 
im Kreml iibgesliegen. »o brach an allen Knden der von 
Roatoptsehin yorhereitcte»**'! Brand au«, alle Lftseh- 
auHtalteu waren fortgeschafft werden und Moskau bimnnt« 



*) Bagratiun wnril« iCiItlich Terwondet nii'd vtub in Sini am 
U. St^tamlHr lAIS. ß<il«iiiachUoh«<r-KntQiiow ward« Qeneralfdd- 
MTaebaU und bchaoplvt«. ilie Schlacht gevonncn xa ittthtn. 

**) OeoTTeH ineditei du Coinie Roitoptobine. Paria 1884. 

***) Ro*tnpt>chin leagmu apKMr dls LfrliebenicbBft de« BrauJea 
Ui, nm ia RatRlaiid. wo Üiib Tavunde aU dem Z«TBlt>rer ihrpT IIaV 
grolltn, cina frnuHillicI».' Anfn*hni<r r.tt fimlen. als er von V^rit lioint- 
kehrtc; tmudem Lloibi ilur Brunl lein rigflOSUa W«rk. Aleiauder 



bu zoni 20. Se(Jti>itiWr. der uQgebcUfrlichste Braad iler 
neuen Zeit; Xapoleon rertete aich oücIi ilein Petrowski- 
ftchlonge. aus B«inc]n plündernden IlrtTe enttticil alle IWs- 
ciplin und ili?r Kukxo boherzigtc Kottopiichinu lolxtc Auf- 
rufe: .Vertilget Hhh aHNliindische llnj^eiiiefer and übergebet 
diu LeichniiDif Jen Wölfen und Itab^n. MoskiiH wird sk-Ii 
diinn wif^dör i!(;hinü«)((>n, teino goldenen 'DiurmhpitZL'ii und 
Roino iileiiicmen Häuser zeigen: die NnIiod wird von nllea 
Seiten hpriipiftrömen. Bpkiagt imser Vaier Mexander 
Favlowifc-^cli dif Miilionitn für Aen Aufbuu Av» stv'mptacn 
Motiknu, wo Er Sich mit dem heiligeo Oole ge«albt and 
wii Fr mit <ii*r Ziirenkriine gplirönt worden ist? Kr hofft 
auf Üott dvQ Alliiiikliliguri. uuf duu üott der mseiacbeo 
Krda .... Er int d«r Ytiter und wir oind Suinv Kinder: 
lind der fmnKöitisüfae He'isewicbt — ist der unm'iaufti» Feiml. 
UiuNiH' ist ben^it- sfinit Heclt- zu v<-rkiiureii. Kr war liercits 
TBrke, ist nach Aegyjiten gezogen und hnC MoHkau ge- 
plündert .... In noch nicht zwi>i "Woolion wird or Pni-don 
erbitten, llir werdet ihn »ber iiirht i-rliüren. «ein Rmle iHt 
n«he. Kr verwdirt nUes wie «ine Heu»«hrrrke .... A'ei"- 
xiiget nii'lit, niHüiisehe Soldiilen aiit«tr;>t(itxeii Blieb; ver- 
niclitot den aiiüländiachen Pübcl. dun sdimutzige Unge- 
ziufer .... Wer aber von Kuch dt-n BiisHWiclilHii dient. . . . 
Obcrliefcn t»ich den Ocriobteo und fnlit der VerncbtuDg 
itiiheim: aeine SeeU Wird mit den HRsewiohten*» in der 
Hülle nein und wird im i-Vui^r liri?nin>n. wie unsere Mutler 
Moükaa ^ebmnnc bat." Nnpoleitn» Lage in Moskau wurde 
«ine verÄWoHVIte. die russisctie Uegieriing lehnte jede 
Unierhitndlung ab tind er orging sieh in lAuier iniltloiaen 
Pinnen: die 2oit Territrirb und der Winter. Alexnndrm 
fiirehterlifherAUiiner.nnbte miiliiesenscbritten. 8chwan.en- 



Targali ihm den Brand nitmitl*. hinE(>^«n verrieh «r ra RoHloptidtlm 
Vm^tom gmr Vieleit, die sich ISIS schlecbt getialteo hftUea, uiul in 
Gnf m^t«: .K« wire gu nicht (ibel. «eon Bnre UalMUt biinrel1«ii 
•Im KaViq^ Ptten de* Or««a«a «ok d«r XunttkaniHicr bolMo.* 

*) Es bleibt psychologitoh loiemsait, ilaM Boatoptschln sich ISIS 
«nl«r dicaui Bttaawicklon iii P»ns niolrrli«». bni ttmen bin 1tei9 l«b(s 
md MbM Artmttn in roUcailvtcin Krniuwsi>c4i Kbricb. 




IX. Mex&Dder t. 



»i 



herg und Ruynior opi-rirten id Polen glücklieli gvgen Tor- 
muMOw. diu rn««i»(!l)« Flotto abor triit \intor liuii Öuhutz 
der Briten. (inlctiischtHchew-KutUKOW lag in «tHrkprStntliinp 
bei Tarutiiin und bt>iii ^ivg uli«r tlcn Küiiig von Neapel 
b«i Wiiikowo um 18. dUtober Tcrst-hlom^ Napuli-on ijif 
Strasse nnr-li Kjasnn. iJuroli die Rrfolgp boi Mnlo-Jaro«!«- 
wetz »m 2H. und 24. d. M. spt^rrtcii ihm dir IluH.><Kn ilucIi 
tliu älrua»L- auch Kulu^u: ho bÜL-b ihm nur lüv vor- 
wflstcti' Stnitäc nHcli äHinolr-iink iUirig. wenn er den KUck- 
r.ug nntrnt. und auf ibr tri(>bi>ii Hl!(>rlüi bewaffnete Hiind<>n. 
IbiuiTDhäufi'ii. KuMukeu ihr Hpiel. der liaucr ULTii»»iin 
Kuriii aiiH Pawlovo g<>bot über &80O (rli;ichg«.-<)niite, die 
jede Marter gfg«n) den Feind für erlaubt bii'lten. Taiiaende 
tl(>lvu bei dviii itü('k2ugi> uDter dwrn Kiiilppi»!, der Mist- 
gsbel, der Sense a, 8. w.. wurden ertränkt, verbrannt oder 
aufgnllilngt : nurh Fmiien traten unter die Waffen. I'mi 
wek'lu- kockon Tbaten volllührton l'artoigiiiiger wie 
Denis WassiljewitsLh Ü&wydow, der gefpiertp Dichter der 
Hu»arcntii.>dfr. Aleriandcr r^ikititüch S^eselawiii. Konstantin 
CbriHt«iiliori>witsi;li von Bentkendorff u. A.! Am 13. Ok- 
tnb«r Uegnnii der Ab^ug de« Feindet« na» Moskau, Napoleon 
zng lim 19. ab. der MurHi-hall Montier Hpri-ngt«? YOr siMni-m 
AbmurccbL' (kiii Krt-nd. was übrig«^-!!» nur tbcilwi'iüu gi>- 
lang*). Die MarschSlb' Noy und Ditvriui und dt>r Tice- 
kiinig von Italien wurden am 3. Ntivenibt^r bei WjaHma 
von Miliinidov^itnch hurt IxrdrÜngt und die Küssen be- 
merkten lugbi-h iiii'hr den Verrall dett feindlithen Ileores. 
Aar unter Hunger und Kälte litt: OoIeoitiehtHfUew-Kutueow 
vermied darum t-ineii eiiticht.'idfndL'ii ÖchltiK gegen Napo- 
leon und wartete liebei' die delb&liiufk>»ung des Tleerea ab. 
Am 9. traf Napoleon in Bsmolensk ein. tUtvii aucb bier 
konnte er nieht bk-iboD; er erfuhr von Wittgenstein»» Sieg 
bei Tficbasehniki ilber Victor und 8aint-Cyr. »ah die liinie 
Dwina-Dnjepr fortan für unhaltbar an und xog untor harlvn 
Kinbn»»on wcUor. Anstatt ihn zu aersvhmt'ttorn. gab 
Oi)|eiiiR<tIit.«(:bew-Kutii»ow ihm auch bei KraHimoi am 17. 



*) Vm von Rnsirelti fttr Blisabctb relrowna Ki^bantt' Palula z. II. 
fCBt EU tlmuite. 



Ofilt-jft'nln'it**. wenn auch mil j^mtRcn V<>rluä(pii, 7U «•nt- 
koiiimen: Ney wurde von Malwoi Iwanowitsßh flutnw, 
iletn unorniüflliclien Kiicinkeu - IliMiiinD**>. i)i>r lU-rn Fcinilf 
«tets auf den Fersten wnr, nclinor büdrSDKt- Na|tolcQn 
Wfabr. dor Admim) Tacliit^chagow «ci an Aw Rer«>Hina vot^ 
KMtOM^n und tjeliorrsctu- dt>n L'ul)i>rgung: dun koniiK* für 
ihn eüi xweitv« Almkir. i)«i« AliscIiui'idt'U der KückkHir 
wifrdün! Die nisaiHrhun Ofm-rale «hsr vproäuraten die 
wimiiiTltiir giinnrigc (leloficnhcir •*•■! und die l-'ri*n)!08*n 
koniittm. frt^iltch in entert zlirli ein 7AMaBäe, vom 26. bis 
39. Nov«mbcr iilivr diu Iti-rosiua ^ehen; das ganze fviod- 
li«hi> H»>i'r Kprficl ii«d am 14. IJeaBinber öberBchritten di»» 
letKlun Haadi*ii dif {tr«UK^ischi> Hron:r.t>. 

J>cr Hrtirtd vmi Monkuu wiirf uiit roiaigmidiiH Fcuor 
in Alexaßd«» Seele: «■» wurde ihm Oewiashoit. das» er 
mannhaft oinatchon müsse, um Kunalnnd vor d»r Wieder^ 
kohr «iner furclitharon Invasion zu Uewnbren: fStcin or< 
ianerte ihn imtii?r vod neuem an PHicht und Verant- 
wurtuiig vor Kuropa und vor der Oeschicbte. erstickte in 
ihm die groi»»n Noi^uiij^ su faulem Frieden und wirkt« dor 
Schlaffbc.it; dt») Itttichükanzlcirs Kumjanznw i^iitgegoii. Kh 
bildote «ich ..du» di.'UtwlH' Oomit«!*". dnn dii- Oi-utw^hen 
g(!)^on Napohton iiufmatMcheln sunhte tmd vnn Steint« 
holiem Ueiste bt*iicelt war: ihm geliörttu auHH«r ät»in ao 
Prina Georg von Oldenbarg (s, oben), der wieder xu 
Gnaden gekommene üraf Kotschubei, Stt'ins wünnetet 
Anhänger, und der bei Alexander pitit1nKiireioh(< Ocneral- 
Riljntant Ornf Karl Aridn-jrwilRdi LiKVini. und worin auchdi« 
UuHcliäfl«* tia» CoiniteH »dir [lodanti.ieh von Statten ginj^eo, 
so wirkte doch Stein unabläüsi^ auf Alexander dahin ein, 
Naiiukions baldigen I'ntergaug als unvermeidlich anzusehen, 
Alexander rorüi-l uiolil wie früher der ihn so rauch be- 
^hleichendcn Kntmuthigung. er wies Tielmehr die Kr- 



*) Fflr Krasinoi erliieli er den Beinamen .Hunolaukui" nud den 
SL OwrgOD-OrilRn I. Rln»«. 

^) Seil Noremlier 181S (Jraf. 

•*•) T»<^liitj>«h»KO«' wwf'le .UftlT In il*t Prw»e raftMl«a uifte(rrifT«i 
mä rerlenmänt. 



IX. Al«xui^er I. 



«3 



mahnun^pn Rukijud/owa. d(>B rjbiar«wit!tch und i\vr 
I\u)n(.-riii-MuitL>i'. iiiii >'ii|)i}l(.'uii Fric-duu r.u »cJiliu*!*i;n. von 
aicli: seit dem llrande der licilij^en ZnroiiHtiidt liiitt«- du- 
Reli^on «ii'h si-iunr Si-flc hi-iriäclitigt und iii Mo^kiiu» 
FUtnmen -^clininlz di-r Hürlrl, uii (lc-[ii ihn NiLpoltfon gf- 
hnlten. Sein •tu^ciu]rrt>iiiid Fflr^t A. N. (ialitxin (s. obeo) 
verwies ibn an die Uibt>l hU den rrf|uell alle« Trontps und 
nllwt innweii FriüdeiiH. wwektu in ihm die »igung slu 
KeiBlliclier SelbFttbetrarhtaiig und rubrU' ilin buid auf die 
Diilin der Jtystik: Al^siiiiders reiidiare Phantasie «rlioli 
sich 4ihcr dto Qroiizon dos Krketinbarmi und Ui^^reifUoheD. 
fr, (Inlitziti und Karl Lieven huldigten mysrischeii Ge- 
bildeu. Eiu Uka» vom 18. tlL'Zcmbpr 181S i^eetatlete die 
LTwU- rus^iscihc rtibi-t^i-iv]lt)ohHt'[ uotur Qalitxius Vorsitz*) 
und in d<>r IcommiMnlt'n Nuoht ti'inti} drr Zur wit-dcr xtim 
Urerc iib. Im fluch tähiiHi-hcn Ufirkxug(> NhiidIi^qii!« »nh 
(•p wwnigwr di>^ Tii|»f<Tk«it «i-iii-r Soldaten, dm» Vi^rdicnwl 
tieinor Ocnerftl«. den erfolggokiöiitcii «inmiithigcn Widof- 
Htund M-inCK VidkL*». dii.' Hilfe de« Winters alu G-otte» 
Hand, welcbc die Wnlki^n zürnend xerriss. um an dem 
korsiüi'hen Frevler ein Zrnhü^HiiRrtgeriRhl zu hallen. 

Mit der fläiinmniff Uuaslands durch die Fraozoeen wftr 
der .vaterlilndi<«fli(> Krieg", wie die ilussen ihn nvnnen. 
eigeotlich zu Bndu und die roei»ten riethen. man »olle 
von weit-erem Kriept* ablasHon. Westeurnji» möge «uf 
oigono Fnusf dmi Knmpf K^Kf" N'npoleon weiterführen: 
sie dachten, an ihrer rSpiti^e der KeicliHkan^ler und der 
Oberfetdhurr. un sicli ulltiin und nicht an diu Alliirten; 
d«r Freiherr vom Stein Hher stand nehen Alexiinder, trieb 
ihn an. dt-n Kamjil" Kegeii Napoleon bis zu deanen Viir- 
nichtung weitt;r xu t'Uhrtiii und als eiid^ttigL-r Siugur geraein- 
Mani mit den Alliirtcn l''urii|ia neii /u orgAiiiniren. tind der 
Zar foI(|;te tliesem treuen. groKHen. ptitnotisidien RathgHbcr 
zu »eineai Kulinie. V,t vernichtete ituf die Ausdehnung 
seine« Oebiete« bif» zur Weichnel hin und spornte, obwohl 
er die Lücken steiner Armee it-i-ht wohl kannte. Uoleniftch- 
t»nlieW'KutUMi]w. den iingütlicheii Cunctator. den er nicllt 

■) NikolBii» I. ir-ote i>i9 I8S0 aar. 




«4 



ii. Alan4tri; 



nuskti-lit-n mocJito. xu Nnpoiuoo» Vorfnigung Au: or rwitinete 
bei deuen Tnrnirkpn niif den An»i>)iluHii rrtnissKiis an«) 
0<^l*Tn'it'li!t unil auf tl»>n Alirall ilcr deutwli<-ii Vseallen 
N'ii|i<>)i-on.-<. und wirklich buliuti.' »ich d«n R««t--'«'H Rar raacli 
der Weg. indem der prRU^xiMhc General tob York naf 
(^gi'rie ViTuiitworiaiig hin um 31). Dt-xi^mbt-r in d^r Mflhie 
TOD PoM'herun btii Tuuroggiro mit dem ruaniechen Qvnvrul- 
majnr Iwan Iwnouwitnch Dii'bilarli eine KotiTeatioo mh- 
MhloHK, dorgemüHx or furtmi ii(>utral blivb: die KuvKon ver- 
BäURiten eN.dem durch Yorkt) Abfnll geächwÄcbtenMarsdiiUlc 
Macdoniild den Uückzug auf Köui^bej-ß abzoHctinviden. 
Hatte Aloxnnder bei den l'olen Für sein<^ Projekte 
Kntba«iaHmu)i erwsrtet, so wnr die« eine j^nic verkehrte 
_V<>mu«setxuiig gewesen, sie begcgnetun ihm voll Kulte und 
rrotx ulk-r den Jenuitön erwivsenun Frfundliclikeil timten 
iiutdi clifse nichtH ftir i^eine Siitrhe, Dem Frir»ten O^EMrtflryHki 
vollte eine l'erHomil Union Polüii» mit Uui^'iland nicht giv 
fallen, or rieth Alexniider xur ITebcrtra^ung der Krone 
den reslitn i rt'tiL Poinn anf den GroHsluraten Michail. Iioi 
d«»))«n f^TuaäiT Jugend er Huf die H ej^eii tsrhuft ttpektilirte, 
Alexiiuder aber verwurf diese Auhkunt't unliedin^t und hielt 
un der eigenen Omididatur für den Thron PnK-nit fett. Im 
Novnmber 1813 trug Alcxunder durch den preufwischen 
General von Boyen Friedrich Wilhelm III, ein Offensiv- und 
DeftMidivlirtndniisHn. im Januar 1813 IIm.■llt^^ der KJiiiig dtireh 
de» Flüg'^hidju tan teil von Natzmer Alexander das gleiche 
Angebot und aiedulte. ara freier xu 8«in. nach Ure^tau über: 
Oesterreich wollte mm Kriege gi'gen Nupoleon noch nicht« 
hören, auch fürchtete iletteruicli die ErdriJekiing Oejiter- 
roichs dureb den ruBsischcn Knlose. Aus den A'erhani]- 
lunxen zwigohen .Mexander nnd Friedrich Wilhelm wurde 
erat etwas, als ErHterer Stein und den Staaterath von 
Anstett*) uuch Brv«t!uu ^chiekle: Friedrich Wilhelm and 
»ein Staatskanxler von Hardenberjj nahmen einen Hiindnisa- 
cnlwurf Ansletts unverändert an, Scha^nbl^r^t M'hloa» nni 
37. Februar in llrealau mit AnBtutt. Hardenberg am S8. 
in KnlüM-h mit dem FürateD Golonisclitsehew-Kutuiow ab: 



•1 Direltl«rderÄipl«m»li»cJienKaiuileiÖolM»oIii*Jiew-Katu«.w«. 



Wide HSchte giageD ein SchuU- und TrutubündntM «ün, 
„um EiiroiMi fn»! zu machen" un'i um PrmiMstm in dem ilim 
gL'biihrcndf-n I'infange wieder hfr7,tnit*?IIcn-. HuMjliind v**r- 
(tprnvh diu Stellung' von 160 000. PrcusncD von BO OOO Muiiii 
und Reidir wnlltfn nur <j<.>ineini«am liiiitd(?li). mir ^fi-iiu^iuMiitn 
Friodon sohliosaeii: inHgoheim verbürgte «ich Uu^sliiiid, iw 
werde die Waffen nirht niederlegen, hin PrBUnaiMi iiri«*d»T 
im Shindi' vor 1806 sein wünlf. BeitU- wolltf-n t>oi»lr?m*irli, 
(irofiHbritiinDion uml S).-hwi-ilini von di^m KhIikvIut ßündniiisc! 
iintvrricliten. Dit (iraf /u Siirn-WittgeriHteiii drang Blicr 
diL- Oder vur. run Vork gefolgt, und xv^ luii 11. MKrz in 
Hi-rlin «in. Hin O, ticirrzlvii Kii»i(lct<ii 1f ii ndiuri^^, ih-r keokc 
PurteigäD^er Hnron Tettentmrn lirnoh die eriit(>Ti Hinge 
HU» dem Kli*Miiliiindi>. indem er dip Herjcogp von Merklen- 
barg aum Ausecbfidca bewog. AlexundtT truf am 16. März 
ia Ureslau hei Friedriili AVilhcIni ein. der nun Nupoli-on 
dun Krieg «rkh'irtc und am m. März schluHScn Stmn und 
Ornf Rnrl Kobcrt von .Vewsidrodf*) ruBsischer Seit« mit 
Soham hörst and IliirdenWerg den ßrpslauer Vertrug; d«>r- 
««Ibe ri<:blete an alle deutlichen Fürsten den Aufruf xuni 
Ani*i?blu«Ni' und drnhte ihnen nafh Verstreichen ««ines lie- 
BtimitiCen Termin», wenn sie Nnpoleon nicht vf-rlu^^o» 
würdeu. mit der Absetzung, verkündete auvb diu lÜr- 
richtiing einen Oentrnivi'rwalmrifrsrnthc!' für dii' von den 
Alliirivn Jtu besetitenden Oebiel-itheile. \m 7. April wurdi- 
In Kniisfb eine Militärkvnventinn zwisrhen Treusten und 
RuMUiid ahgesrhloMsen. ^'ui-)t Iiedrolilicbt^r für Nii[)olei>nh 
deuterhe FürslenKefoigschnft klnng der vom Fürsten 
Ooleni^htnchew-Kutunow am 25. Müni au» Kalideli 4;rluj?««ne 
Aufruf; mit ]»atlietiBcheii W«rlen tom Ri-ohtc der Vi5lker 
an die Freiheit und mit «ehr verworrenen politiAchen 



*) Sohn Ae» eln«tij[eii ni««iiicbGn Ministers in Llssabuii. Der 
IMclMkiUulei Graf Rnmjiinzow wnr, >1» Nnpoleon RimHlftiiil QWrAel 
1818 mn i«iuR RultiMniiai; eiit((eki>Diinen und litt »diwi^r mi kfirp'"'- 
licb«B Leidon. jniliKh licwillifftp ilim der Rnii^r «r»t um IK. Ao^st 1814 
den AliichiKil und Kuinj«nx(>w Itbto fortun Wii,'lich ilrr \V).iMtDiii'Jiafl. 
KMNoIrcMlr «bnr «tÄiiiI vrlkrnn'l dfs Rriei;* mit Napi'leon nnt*r <l.'iii 
Titel eine«! tilAat^titkrctllrs ao ilci* spitze itrr .SinaUkMzIei. «Iner der 
ahigstoo und rwutiiiirteiitfiii A.Tbeiter unf deu Feld« i*i Diplomatie. 



sw 



t£. Älwuiä«r r. 



VerheUetingPti ülierjCab der ObtTfeUhon- KussluDtU ulle 
von Na|io]t-oii u'whi HbfnlloiHlen i''fir^tcii .iler vcrdioiitoii 
VoriiicIitUQ^' (liiri'h iHt; Kriili ilrr litfriirlicrltfii Meinung und 
ilurcli di« Miiulit gtfr«i'ht«r Wiiffvo-*, fordcrti* dii* ÄunSsung 
i]i>H ItticinhiindrA und stcllti' unti>r <!t>m Sohutxc ilo« Zitren 
die Wictlrrgflnirf iJf» ilculschni itriciics il"*!! Fiirjten und 
Völkern I>i'ut«-hlniiil» hII'Mii «nlifiin. Am 4. A|»ril orliielt 
der {'entmlverwaltiin>;srrttli si-inf- ()t-i^tnlliii)g, Stein *urd« 
i'r&sideiit, KuiHckulmi )iit^lifil dt'HSL-lbtfn: Aloxandor hält« 
nni liebsten dvn König von Hm-iüwn. dessen Land Jtlücher 
mit äPinen ['reu»Ri>ii lin.4otzti>. oiittiirotit und äiicIiHRii mit 
l'rt-ust-en ^othnilt. Doleniiichtflclii-w-KiiLuHOW rürkte ta 
altor IiaQf;sHink(>it am 7. April roo KaÜKi'h vor. erreicht« 
am 3-1. die Klbe und Ht»rb »m 28. in HunKlau; Uraf 
Wittgeastein erhielt den Uherbei'ehJ. olim* dazu befähigt 
KU goi]!, und sfth »ich durcb die pontanliolio Einmischuni; 
dwt ZareD und einen Kriwgdratli iinttT Dii-bitsch» Leitung 
tortg«»elÄt gehemmt. 

Am 2. Mui «.'rlitton diu Ru««cn und die PrcUMcn dio 
^Nindcrlnge von Lützon (OrosogörRchcnl. wührniid Runaliinil 
mit Oe«torTricIi wegen dessen n\cntuelli!ii Anarhliisiirs in 
L'nlvrliitnillutif^' lr»t und tiriif Htudiun im russiMcheii IlMiipt- 
i|ttnrriere <>r»ohir!»: ilIm Cautninconrt nl« ITnlorhÜndlor Nit- 
poleoiiH bf'i Alexander direlti i-rsebien. wir« ihn ilieser am 
SO. Mid BD Sttidioii: im ilireeiii und dem ful^cudeii Tage 
■bc>r siegte NiL|iol<>on I)«i Rniilxßii Über die Alliirten. a«in 
nochmutti wueliH wieder und die Luge Preiis§e[i» Kehien 
liödist getuhrdel. Aiislalt Wiltgenstein» erhielt JJarclay 
de Tolty am 2&. Hat den Oberbefehl, Wittgenstein. Qros»- 
l'ürst Konstantin und auch Illiicher mit den Preußen 
wurden ihm unriin^tellt. uuil Unrcluy »prueU sich bolort 
fOr den llAckzu^ naeh Pok-n aua. was HlÜcher» Ani^ichteii 
durehnUH xnwider lief; Uiirelay hatte keine 4Äf>00 Mnnn 
mehr xuHMmmen und nAh die Ite>i(!liiitFung von ICriegH- 
hedarf und I>i>ben»riiitleln immer mehr erMehweri, Trat 
keine Waffenruhe ein, bo war das KiüJBcher Bündnis» be- 
graben, die Alliirten bmuchten §ie ebeiiisu nütbig wie 
Nrtpideoii: am 4. .luoi «(^hloHi- i 'aulnineoiirt, Hewog von 
Vicenza. in l'oisciiwitÄ einen Wafleimtillatand bU iium 



S(l. Juli mit ilem Ociicralailjutniitfu Onircn V. A. Schiiwiilnw 
(ItuB&land) ani] (l<-m Ot^ticntl toii KIvUl (Pri'nnni^-n) nb iinil 
Barclay lionütjit*' denselben zur Kr^iinzung der Mntiget 
seiner MHiinsL'lniftini. L'nter Hli^iiiH Einwirkung mHiIohh 
Hardenberg am 14. Jutii in Ueiclivnbudi mit Lord Sttrwurt 
uineB preu8siBch-britia<'li(;ii Siibsidienveitrag und Tagn 
dnrHor erfolgte tdii-iula i-in Nok'biT /.wis<?b(^[i Xetusclrodu. 
Aii!>t<'tt und Yiscount Ciithcarl: UrnKsbriDiiiiiJL'n bar^ die 
russmchc- Flotte und bezahlte hii Ru^>>laad 1833934 Pfd. 
Storl. SubHidien, überimbtii nui-h die liiilfte eines von 
Uuä^land und l*reu>S('ii nusjijfgiibi'npii Llunile^papiernold)« 
v<iii fi Millionen Pld. St<irl.. Pathriirl; dnilig in Xesselrode 
und Hiirilciibijijk'. h'k.- luöditen Oeiiturreifli /.iir Allianz hiii- 
fiber/iehi'ii. All« Aiinjiheriinf^nn nnd Tersuehungon Na- 
poleom« wurdet! von Alexander alijjevfie«ieii, liiii<];egen 
wollten Aiesamler wiu Friedrich Wilbeliu den Abschlus* 
oines fVieden» und ntellten Napoleon nehr milde Be- 
din^'untft'D: WiederlierKteltuu;; PreusH(>nH und f>usti>rreie)i>> 
in ihrer l'räberca Miicht. Auflüsung di'ä Ulieiubundea und ins 
flrossherzoj^tli Ullis M'urnelinti, He^ititutlon der N'ordHoekOatc. 
rnnbliängif^keit viin llidlmul. S[»iiieR und Italien: Oeütor- 
reich niaebt4<. mn dem Kriege mit dem Sfhwiepernoh ne 
de» Knisenii aus dein NVuge au gehen, ihm iiooli einstigere 
Jtcdingungen. einigte sieh aber im Iteiohenbachet Vertrage 
am '27. Juni*) mit Preusnen und Ku«iiland endlich dahin, 
in den Jiriec eiiuutn-len. I'alb Napoleon die llediiigungun 
bie KDiii 20. Juti nicht annehme: Oeatcrreich und ICussUnd 
»ullte» je l.'iOOOO. PreuHsen SOOÜO Mann stelk-ii und man 
wollte nur gemein^nm unttirliAiideln. Nnpoleoii anbm die 
Uecjiatioti OesterreifliB an und erkifirte »ich «m 30. Juni zur 
RrnchtckuDg eines Friedenskon grosses in Prag bi-rcit der 

_Wiifl«iistillstjmd wurde bia zum 10. August verlängert und 
Im 1 1. Juli hegnnn der Präger Knngresx. xu dem Alexiinder 

"Anslctl ubeiindti'. Nupoleon uahui gegiiii OcMtc-rniivh eine 
Mn beleidigende lliiltinig uri. i\a»n von einem friedliehen 
Abkommen nicht diu Rede sein konnte: er zögerte mit dur 
Aninurt auf Metieruichs Ultimatum und Me Hernie h theilte 




*) Ab][e«chloKaeii xwiaclieu Stailiou, Hardenberg iui<i N«sselrode. 



O. All 



ihm am ll. Aujptnt die Kriegserklärung seines K«!«er» 
mit: Mucb ScIiwpileD trat di-r Konlitiun hei. Itoi don drui 
allürten littrcn. diTeti <-iberl)efßh) FQrst St-hwanMiiberg 
erhielt, atandifn ninatsrhe Cnrpfi; b«i dem höhtniHchcn 
Htere Scliwiirxeiilterd^ der CiiNikrcwit*c)i KonnlAMlin Pawlo- 
wit«oh, Knroliiy di» Tolly. Graf A. J. iJaicrmann-Tnlüloi, 
Qraf SH)fD-^VittgeIl■tpin und A. P. Jennolnw, Alexnnder 
«clbst wur mit Franx I. und Ptnedricb Wilhcltii 1)1. bei 
di4!tteni Heor«*: bei dorn ><c)dv>ii>ichcii IUht«' unlcr tilficber 
BtHndßi) Ora.r fiAngiToti. Ituron Fiibian Wilhidni von der 
Oalcii-Sackcn. Oriif P. P. Fahlen. Baron Kurff und Graf 
Snim-Pricet. I>w dvni Xordlicon* Hiit«r d«iti Kronjirinxen 
Karl Johann ( Boruiidottc) vn Srhwf'di-n Krciliirr Fer- 
dinand von Wiatxinßernd«, Graf MJchui) SsPinenowittcb 
Woronaftw. Tscheriiyw-hew und Benckcndorff (8. oben). 
Der Sieg Napoloonn ülior SchwanenHppg bei Drwtden 
(37. Augasti war s^iii l^txtt^r in Dcut^ichtittid : der 39. und 
30. Au^iiit hingegen wari-n f?n)ii'«4' Khrcnlaj^e fiir Husm- 
lund: Ooti-nimnii-Tolritoi »chlug den fJoneral Vainlamnif in 
der Schlucht vun Kulm, wubei er einen Arm verlor, und niihm 
VHndanimp gcfnngcn: don Ruhm des Tages tlipilteii mit ihm 
lierzttg Eugen von Württemberg, Pauls einstiger Oünnt- 
ling, Barclsy und Miloradowitecb. nebot Kleists PreUMcn, 
die Vorbisto un Leuten aber waren enorm. Ürr Kiii«er 
überhäufte Führer und Maiintiehnftcri mii AuszeifhiuiDgeii. 
Am 8. Se]>t«inlnT hcIiIohh Nenselrode mil Ilardi-nberg und 
Metternicli in Tejdirz lu-nc Alliiiii>:v4Tti'!ige. ji-docli kam 
c« uieht V.11 rüelchitltlo^om Kinvcniehmen der drei Kabint-ttü, 
aie warL'Q übi-r die Wsrwehauer Frage uneinig, Kuasland 
und PreusMui drängten im Kuntpfo gegen NH|iole«n voran, 
üeeterreieh aber um) ebi'iino Ornstthrilannteii hielten 
zaudernd xurüek. Kiti fliiiidstreieli liea kt'cken Tmoheniv- 
BChew mit Tlenckendorft'uod einigen tausend Miinn zq Pferd 
genügte tirn 30. S(>|itember zur Kiniiiihine 0»i!"ei!'. von wo 
König .leröme entwichen wör. und Ti*ehernys(?hew erklärte 
dHK Königreich We^tfalon für aurgelöat*). nmsstR fretUeh 
am 4. Oktober wieder »liKiehen. aber Westfalen braefa 



*) E lei nso h m i(l t, Ofmchicbt« des K«nigTeJcli<i Westfalen (f. oben). 




IX. Alexander T. SM 

mit (Utr Vnlkoracliiiiclit lici Leipzig zuflammon. Itci Leipzig 
xmgte AlPXKnilor {{rfwaeii in^rstin lieben Älulli, der Üerienil- 
quarticrmc'idtfr K. F. von Toll besonders hatte ihn xuin 
A^ntTÜckt'n auf Leijizig gpilrÜDgt. wu IJeiinigsen. leni 
17. Oktober mit 60000 Ufflun eiatroH'oail, wesontliph zum 
rticge hfiirug*). Mpltcniirh Yprhitiilerte Siichsens Hin- 
VLTlcibaiig in Preusaon. AUfSuniltr nln-r lehnte jede Ue- 
f^egnung mit liuin aa Nnpolooii fih<thttlti?nden Könige 
Friedrich Augiisi ontsphiedcn «h und Fürsl Kcpnin-Wol- 
konski wurde fifneralgouveriicur Öacbseii!* für <Ihs ('eniral- 
verwaltun^sJepartenimit unter Stoin. Hayern und die an- 
deren Khi>inliund>istnflton vcrlio^MOn Napoleon: «chlotiwrn 
mit den Alliirlen Virr.rägp und im November 1813 zogen 
die alliirten Jlkloiiarchen in Frankfurt tim Main ein; aus 
dem nationtilvn Krieg«.* war lAiij^t ein InterOHsonkrii'g 
geworden. 

Mctteriiich, der in AleMindur einen halben jHkabinn- 
»iib, hatte fiter die Fortsetzung de« Krieg*.'» viillin nndere 
Anaii-Iiten wie er uiiil war für niogüehoti' S<dionniig Niipu- 
looris, inil dem i^r im Kirivertii'hnieu Neswelrud«», Sohwiirxen- 
herga und Lurd Ain^rdeona iiin 9. Nnveirilior in neue Untwr- 
hiindlunf;i-ii '■i'ritnit. ii1>>t wii-dcrtiiii vttrwnrf Kiipoleon 
ilurrh Ahlehinnifi dt'r AntrSg»- «u« Kninkfuit aelbat flpiiio 
Karten. Die Alliirteu ertiesven die Fninkfiirter ProkiH- 
mation vom 1. De/,enilier. die Fninkreich und eeiueu 
Kaiser VDn einander schied, Alexander lierietli mit Ab- 
geordneten dff Sehwei« die Grundlngen eine» neuen 
SchweiBer Hundes"), verwr'igerte Ctiulaincoint eine Audienz 
in Preiburg und erniunterlo nuine Tru|)i>en zo neuen 
Thaten; Wintz-irigerode «üuberto mit Itrduwa Prea»sen 
Ifnlltind von den Knin/oseu und ging um 13. >liinnnr 1814 
bui Düititeldurf über den Hbcin. uui i<i<-b iiti der Invasion 
in Frankreiuli xii bctbeilignn; Ponzn dt Kcirgo ging nuvh 



■) Er wurde <l«tyr Gvif, obenso Barclay d« Tollj-; Mili>rttdowiuclg 

w «chuD im M«i iai3 gcwtirdeii. 

**) Lafaarpe liieli (iber die (4<;1iw«iii«r VeHittHnisae den Zarea anf 
cUm l.iiireail«!! «ml Lotiu-rcr J«h mit Widetwilluii, dniu Ouiarrrkti 
einer Keaktioiuipolitik m der Schweix Budpn aclinffeii wollte. 

A. KlataiBbsldl, Ufbwbl. d. niH. 0«h. ■. IM«. Ift 



290 IX. Alexander I. 



Ijondon, um die Regierung zu thatkräftigerem Auftreten 
zu ermuntern, und am 22. Januar traf Alexander in 
SchwarzenbergN Hauptquartier zu Lungres ein: bei der 
groHsen Uneinigkeit, die hier zwiHcben Staatsmännern und 
Generalen der alliirten Mächte herrsclite. hielt er an der 
strikten Fortführung des Kriege bis aufs Messer fest, 
weder Denkschriften noch Konferenzen konnten ihn anderen 
Sinnes machen; er ging zusammen mit Stein, Gneisenau, 
W. von Humboldt und IJlücher und erklärte geradezu, 
wenn die anderen Mächte nicht weiter vorrücken wollten, 
Bi» würde er den Krieg fortan allein führen ; Friedrich 
Wilhelm sclilosH sich ihm nun an. Oesterrelch aber er- 
reichte, dass auch während de» Krieges Unterhandlungen 
spielten und daas ein Friedenskongress in Chätillon-sur- 
Seine tagen sollte. 

Osten-Sacken war am Neujahrntagü bei Mannheim 
über den lihein gegangen und hatte am 20. Januar Toul 
genommen, am 27, aber drängte Napoleon ihn bei Saint- 
IJizier zurück, worauf er am 29. Fahlen bei Brienne 
zurückwarf und Osten-Sacken. der mit ihm um den 
Heaitz Briennes rang, faut gefangen nahm. Ein Theil von 
Wittgensteins Cavallerie, die Grenadiere Rajewskis u. a. 
TiTippen verstärkten BlücherH Heer und Alexander, welcher 
der oeeterreichischeii Heerfuhrung misstraute, drang darauf, 
dass Blücher am 1. Februar bei La Rothiere kommandirtc. 
Zu diesem grossen Siege Blüchers über Napoleon halfen 
die Russen wacker mit, nach demselben trennten sich 
Blücher und Schwarzenberg neuerdings, was Napoleon 
rettete; Blücher wandte sich mit Osten-Sacken und der 
Infanterie Z. D. Olsufjews nach der Marne. Der Zar hatte 
zum Kongresse in Chätillon den Grafen Andrei K. Rasu- 
niowski, von dem wir mehrfach horten, abgesandt. Beide 
hielten die Unterhandlungen mit Napoleon, den sie hus^ten. 
iiir zwecklos, den Frieden nur in Paris für möglich und 
waren ärgerlich über den Eifer Lord Castlereaghs. mit 
Napoleon rasch Frieden schliessen zu wollen. Napoleon 
besiegte ülsufjew am 10. Februar bei Ohampnuheir und 
nahm ihn wie Poltaratzki gefangen, am 11. schlug er 
Osten-Sacken bei Montmirail, von Sieg zu Sieg eilend: er 



Dt Al«su4«rT. 



201 



glaubte, die Mhlesisohe Armeo nicht mehr rdrcliten zu 
müssen, und w»rf nicli itiif t)ie hShitiii^fhe. Die UngtQcks- 
TÄlle der flchlesinchen Armee machten auf Alexander Ein- 
druck und stimmt«n ihn einem FriedenMehlusse geaeigler. 
NoMQlrode rcdiglrte in Troyo» mit Mctternieh, Hardenberg 
und Castlerea^h Friedetisbodin[;uDi;i'n zur Vorlage an 
OHuluiucuurt, Nnpoleons Uevollnijk-hti^ten in CliAtilluii. 
Am 17. Fcbniftr zcrHpreDgtL* Napolcnn WittgeUHteinH Vor- 
hut unler Pnlilon tioi Nungitt und driingle ihn nm 31. 
boi lJ«r-Bur-Aube zurück; nach der Niederlage von 
Nnntereau tun 18. Februar wich Hchwiirüenberg die Sein« 
uufwärts inrüek nnd rief Blüehor um Hilfe nn, .-Mexnnder 
pruteatirti* in Hiir-sur-Auhe gegen Scliwiir/enhergit fort- 
geseUten Rückzug und droiite. fiills der Für*t --«ein Pro- 
gramm ntclil. ändere, mit der Vereinigung; seiner und der 
preuuiHrhen Trufipen mit Illiioliers Keeri»; dir-ses setzte sieh 
wieder in Murseb niteb I'arin und iiherDDhm die eigentliche 
Aktion. In Lnnigny wnrdeii zwar Konferenzen über einen 
Waffenstillstand gehalten, wobei Russland durch denOrafen 
1*. A. Schuwalnw vertreten war, dueh fUiirten «ie kh nicht". 
Am 37. Februar schlugen Oraf tu Sayn-WittgeuBtein und 
I'Yin^t A. J. Qertüchukow Oudiiiot bei Dtir-ttui-Aube, über 
»ohwnrxenberg verfolgte den Hieg nieht. Napoleon» ver- 
wegene-r Trotz und unbelehrbare Anmiiitwinf: veranlassten 
KuMland. Orofsbritunnieii, Oiisfrerreicb und l'reW'sen, mii 
1. U&rx in Chaiminnt*» eine IJftVumiv- um! UvfenitiralUtiiiz 
auf xwinxig, fahre iibiuiiehliesuttn: sie *Tri*pra«hi!n einander, 
je 150000 Mann unter den WiifFeii zu halten und %'oin 
Jvriejfe niebt ubxiiliiKHen, bin du« (jeiiiciii-tiuiie Ziel erreicht 
a(d; Grouibritnnnien gab groMoartige Sulxiidien: in (leheini- 
urtikHn iiorniirten die Mächte ihr Pnigraiiini. dessen Be- 
dingungen fUr Frankreich ächr gQnetig waren. Napoleon 
machte auf den Vorsehlag der Grenzen Frankreiche vor 
1792 um 15. Marx »o unbeseheirtene (Jegenfnrdeningen. 
dasn diu Vertreter der Alliirten am 18. die Verhundlungen 
(Ur geiiohlniHien ericiürten und der Rongreait von ChAtlllitn 
am 19. endete. Neue Erfolge hatton ihn mit neuem Starr- 



*) BMUnowtki veru-kt BoulouiL 




ISf 



s« 



n. UexuiSnr t 



»ioDo erflLIII. Am 7. März liatt« or d«D Küssen Woronzows 
bei OftODDe schwefe Verluste zugerU{;t*\ auch boi I>aon 
hatten sie groAse Rinl>ueifl4>. am lA. KfirB(>rengte Murmunt 
bei Ithcims ein rusttiäch - preussiedie» (^)rJt8 unter dem 
Urafeii Saint-Priest*" I uild Letxt^rer erlag »leiDen Wunden. 
Diu Niederluge und dur Vrrlusf dca .Tugeiidrri'uudf* ver- 
friillvii ifiri-n Kindruek hiiI' Alexiiiulrr iitclit, soim- IMuiDtusiu 
xpiKto ihm schon Nnpntcon uh endgittiKoti Sieger, ein trnf 
dirHpn dit- Nifderlage von An-is-sur-Aulif durcli .Srhwarwn- 
hi-Tg (20. — 3!. MSra) und lediglich dessen Ziiudcrn ver- 
Mcdiiildct«. einte Napoleon nicht vurnichtet wurde, Mittler« 
weih' tauelitcn Koyalii'len gvuug in Frankreich auf. Rarem 
Vitrullea drängte NJrli zum Ohre lie^ Zuren. Kordeiiux 
|>ro)cIitnilrte liudwig XVIII. Die Alliirtvn tüuschtc-ii üa- 
polcon, er hielt WiiitiEiiifjeroden Corp«, dn« iliii rerfolirt)', 
für ihre ganxe Armee, diese aher rüekte. unter Sehwarxeii- 
herg und Hlücher vereint, am Sß. auf Paris lo» ; wa» 
Gnciaennu und BlUeher litng»! f^oratheu. serxtvn Fojtzo di 
liurgD und Toll hei Alexander duroh. Am 35. heitiegten 
fahlen und der Krimpriiix vnn Wiirttnniherg, bahl darauf 
.\lexandpr» Schwager, die »tliwachen Corps der Mur«ehiilli; 
Miirmont und Mortier hei La Fere-Ohnin])enniitc und die 
Division Faethod muntle sieh ergeben; beide Marsch ti He 
Htellten »ieh unter den Mauern von l'ari» »uui letzten 
Kampfe auf, der al» an«»il■h(^lfl« j^elt^n durfte. Die Mar- 
schälle oaheD »ich itm 30. üur Capitulntion gezwungen, 
die für Kuitsland »saelrodv und der Oberet und FIüjc^l- 
adjutant Michnil l'ed ort» witsch Orlow mit ihnen a^^8t;hIo[*^en: 
Alexander Tere|»raeii den Pariaern alle erdenkliche Schonung 
und hioU am 31. Mära mit Friedrith Wilhelm 111. und dorn 
Fürnten Hehwarneaberp seinen Einzug in Pari», mit tollem 
Jubel empfangen. Die schone Ilerzogiii von Dino, Talley- 
rand« Nicht«, iM;hwan(; »ich au einem Ka»uk«n auf» Pferd, 



*) Der acJitzehitjähri^ einicitre Sflhii fiel liier vor im kagm Ana . 
Orafnn Pnnl Atninndinwiinch Stro^now. Ata Froimdes Alexandftra; 
eiue Kugel riss thm den Kopf wbr. Aach luehrer« Gflnerale Kel«n. 

••i El- wnr mit <\iiidf» (Vq» niicU ItnisUntl geknmmen nnil m 
Freund des 0[u«fUntt«u Alexander geworden. 



<li<> Pnriiier i«>lii«iieii ilo» Ycntnnd verloren zn liabuii. Uk 
Huldigung«'!! hUpt Welt, voran der IJnmen »(rhtneiehellen 
nicht wi;nig AU'xuuürr« KitiOkuil. eciup Auturitfii iiber- 
flflgflrtt weir di«- flümnitliclKT gekntntvD Oollegoii. t-r war der 
AgHniHnmoii (li>r Ooalitian und an ihn vor ulleni wandte »icll 
(laitlifitiugii'Kniiilcroicli: iiuf clcnStra«siM)wit' in den Tln^ntem 
jauvbxte ihm uWen entj^uguii, iliiu, dem eiinttigen Fniuiilu 
von Tilsit und Krrurl. jtttrA i)t>ni Todreinde Napoleons; 
duL'ht« er wohl tiiclit inuhr nu den Aufioiihlick. da er Napo- 
leons Freundsrhiift oiu Ue^rliPiik der Götter genannt hulteT 
AUelner der feil<^n Schranzen Napoleons hedauerto, ilntifder 
Zarjötzt erst nach l'nri» kumine, wies ihn dieser treffend mit 
den Worten ab: ^leh wäre i^i^m früher gekottimt^n. klagen 
Sie wegen meiner VerBpätung nur die franzwsi seile Tiipferkeit 
an !" und iiiU'rorten kulportirte mun »«inen Ausspruch : 
^Nioht Paris. Lionapnrto nur iitt mein Feind, die Franzosen 
sind meine Freunde!"' Nur der InterTentinn des rohen Cä- 
)»irewlt)H;li Kou>tt»ntiu und *iv» zum Gouverneur von Paris 
eriiaiinti*tin<'iiei'aIttOHten-Bai.-k<^n gehing ctt, ilattHenihrviisen 
der Statue NapoltKin« vim i\pt Vendnnie-Siiuln zu virrhüren. 
Alexander wohate bei Tallcyrund, dem Ilnuptmuiinc diT 
nii)iol<-oiii!>rlii!n lU'urtrteiire. Rr (■rkUirte «c-hon um 81. MÜrx, 
man wnrde weder mit ^Napoleon Itt^nftpHrte'' noch mit irgend 
einem Mitglied« seioRr Familie unterhandeln, und fordurte 
den tjvnat zur Auf!>lellung eiacr provieoriitcliOD Regierung 
auf. ohne für die Hourlions Interestie /.u hegen; docb log 
man ihm vor. ganz Frankreich ttei royaliatisch. der Senat 
wartete ihtn auf und erhob ihn (iher Trajan und die 
Antoniiie. llvr Seniil oetxte Napoleon und aeine Dynastie 
am y. April Hb und berief Ludwig XVUJ. Kum Throne, 
Napoleon dankte am 6. ah und am II. wurde von seiaeit 
UevollmUchtigten und denen der Atliirten der Vertrag von 
Fonlainebleau unterzeichnet, der Niipnleon auf Alexanders 
thöriohr« Veranlassung hin die logel Klb« n\» zukünftige 
lieaidenit und Huuvtrriineii Land ituwles. Im (iinvernehmun 
mit Talleyrtiod, ^dvin pruviüori^chen Künige', »audio der 
Zar Po/xo di Borgo Ludwig WlfT. entgegen, um ihm 
«ine Konstitution für Frankreich anii Hurss zu logen, er 
warf eieli luni Vurkämpfer liberaler lde«n dem legi- 




tu 



S. lluuflwX 



liniietiitohea Priacipu KCft«näbor niif. Ijptoiite dies boi dorn 
Orafon von Artois, Titrulli'?) u. A„ uml cbenHn machlp t* 
XeKinjIrodo, AU^xiidiIi^t Wtr»uti.- il*ii Omfi-n I*. A, Bchii- 
wiiluw mit ii«'iii Grifite Nnpolcona nacli Klbn iiinl diintir 
retlet« u»ti!rW4>gii das von di>r Volkswutb budrubtR Unbon 
dl'» gcsliiratrii Kuibit«. WahrcDil Ut*i«tfn n;i^tc Alexander 
mit Tsohernynplif'w IiUilwig XVHI. iiiu-h f'omjiit'fpic «nt- 
• gegen, riohtete aber ebüTisu wenig wie Pozzo Ptwaa au«, 
Ludwig blieb dabei, pr sei s«it 1795 Köuig und küniic» 
dorn Renale seine ilemfuDg nicltt verdankeu, entwarf' 
jedoch die Üeklarutioti von Saint-Üueo. auf die Alexander 
au'ht ohne Einflu»« vnr. Nacb Ludwig;» Kinzug in Pnriä 
gflk^I mch dieser in h<K^hn)üthiger Behandlang seiner er* 
lflli<dit«D Oüstv. gab AK'xandcr tU'n Heiligen Ueist-Ordi'n 
iiiflit und vi;rwciigortfi ihm Mpütor dio Hnnd dus Nelfnn. 
des Ileriogs \on Kerry, für sein«- ScIiwo»ter Anna Pbw- 
townn: AluxundiT Hpru«h bald iH!iu ^MissviTgnügftn über diP 
Kefttiiiirittion aui!>*). »chonU- liiiigegen Frankreich In liobtms* 
wi]rdigt>ter Wi^isc. freilich auf PreuiimenEi Unkont^n, und 
verschaffte üiiii deü übtTiiu» gnädigen Purincr Friediin vom 
30. Mai, en erhielt einen grOsBeren Tlmfsag al« im Jnhro 
17 9Q: für KuHsland unterzeichneten Kaoiimowski und 
NesHwlrode. 

Am 2. Juni verliees Alexander, von den Fransoaen 
entxüt'kt. Pari». Hess »ich in Kngland foiem. wurde in 
Oxford tum Doktor der Hechte krcirt und kehrt» am 
%i. Juli nach St Petersburg zurück, wo ihm der Seuat 
den Titel doa .0 «segneten- i^Oebenedciteni anbot, den er 
ubiuhiitu. Wäliri'iid «uiner langen AbweMcnlicit au« Hiua- 
lond bitte »ein alter Gouverneur. Graf Nikolai Iwunovitscli 
Ssflitykow. Kvit 1812 Präsident de» Itt'lrlmraths und dea 
3ltniittercui]iiCi.'><, die Reich»vcrwc«ung geführt, zum Lohne 
erhob ihn Alexander im September 1814 in den Füraten- 
Htaiiil nnd übertrug ihm. nU er nennrdinga Kui^sliind ver- 



*i Voll Ritterlichkeit bsBndite Alexander mit ceiaen BrIUtani 
Ifikulau« null Micliail y*p(il«on4 gi-iichiK<I«ui! GcniaMin, Am Rstscsria 
JoMiihine. in JUImaiion. nnd bei ilireiu Tode liess er OsMD-Saeken 
di« Leich«afei<^r iii Ral^it It-iien. Thr«ji üahn, den ViuekDniic Sn^ffne, 
achUitr onil liebte er ootir. 



liwB, ram xweitea Male die VcrwuNung. Im Novembor 
1814 epHchien er auf dem "Wiener Kongreese, umgeben 
voll einem glUiizcndvii iiitab» von Btuivtsmiuiiiern unil Hof- 
Uuten, um. ««.weit die ÄusnerR ErHrheinung in Hctroclit 
kam. <]ii> ernten KuUi* zu üpieli'n; Mtittt-rnich und TnlWyratiJ 
leilutvii jii duii Giinjt; der Ding«;, ^^^lJeIl RaaumowHki 
stfiieii wir in Wiiiii Ni.'^tii^i-lruile, Poäsbo di Borg«, Anstott, 
d^n Ornr<'n Giovanni ('iipoilistriitB*). CxurturyAlti, df>ii 
ItaUen Orafi-n niismv Srurkelberg, danmligtii BütafhaHiT 
in Wien, und dif Fürstin K. l*. Bngration, die Wittwe de* 
Holden von ßorodino"*), «empfing in ihrem der Knkotu>rie 
und diT Intriguc ];;<>wtdmeten Huinn: KaHumowaki spivltt» 
nnfungs »ur viim Nelieurolle und ordnet« die Feste au, 
die der Zar in den lieirlichen Uaumi-D <li'r HotHohnft***) 
pah. NeBselrode besorgte die üeaehüfte und stand ganj- 
untf^r Jl[ell«nikh8 KinHu^s, Jedocli seit Knile Dext-inber 
lttl4 wurden Ita^umowski und OnpodiBlrina mehr hioitu- 
gezuj^en. Der Zar wollte seine Truppen «uh Hucluen 
zarüekaichen. Prciisaen vorlfiutig dio Verwtiitung Saelwens 
iiberlaaHon. tViedrirh Augunt aber in Itiga interniren 
und ilin dann nnderowo mit Oobiet abfinden, doeli 
vu8«to Tnlleyrand dip« nllen zu vereiteln. Priedrich Wil- 
lielm warf i^ieb in Alexandere Arnif> und die BäebKiMirbe 
Frage lief bnld mit der polniecboD zueHuimeu: Alexander 
verliuigle das gan/.e GroHMtierKOgtliiiiii Wiirxeliuu, tun Hviii 
Küiiij^reieb Polen /u Keliatt'en. und Kriedrieh Wilhelm ver- 
bot am 6. November Hardenberg die fernere Behandlung 
der polninihen Frage mit GrosHbrilutiiiieiiH und Oct<ler- 
rojcliH Vertretern, gerieth in oft'enen Widersprueli mit 

*) In) Jftbre ISOU ans dem Dienat« itt Jonischen R«i>ublik in 
dm nuloiliclien Ubur^etrei^ii, M»r er jetil Alcinuilera erkltitiT 
GDnetling. 

**> Nach weatniiacbeii Geaaudiscliandbericliteu aus St. Ptttr*' 
borg ron 18(Hi iinijicdnickt. war sie »in naiUrlioJiM Kind Pot«inkinfl 
voB leiapT Nirlite. der Urältn !>kai>Tu&ski, und nncb weetAliacJieu (le- 
unduchaltüheriditen ^auK«dnickt; aiu Wioii tdd 1811 and ISlÜ war 
N« UettrmicW Galirbto; sie tihlif in Or<iMbrit«iiiiienB be^i^terlcii 
Anhttngem in Wien, war durch ilntt A liiMitt^ui^r niid Uxceiir.rltiTAl«a 
kHbakaiuit. 

***} Diare braanla in der Nacfai dea 31. Deieiuber 1V14 niadcr. 




fc^ 



Beiittüi liatligphfirn linrilenhnrg. Ilumbolilt untl StiMti: den 
Zuroii vvrdro»« M«;tt(>rii!cli>^ KiDtrutvii für tjachiten iWrsrt, 
<lft»» er Ulli 14. IK^imhIh^p nüt ihm lir*i^h: Tiilli'vrMnd. 
M<>ttcrai<'li iiiiil f^(Htl(TeH)jh ubvr m-hl»sHt'ii Hin 3. «Iiiiiusr 
1H1& eiim Alliiuiz i^i'geii ilie VorgrÖAiwning voti Kusifland 
und rrviwsni iiiiil dii'«> Widon mimittr'ii siioh am 8. P«l>niitr 
mit ilt>r Goviilirnng (li>r lliiirtc ilin>r Furdfrungon hf~- 
gnügfii. Am B. Noveriil>i>r IBM liHtte Fürnt Küpiiin- 
■Wolkuiwki dii; Verwaltung Savbflfu» an l'rfusBL'ii übcrgcbon. 
Mitt«!!) in ili-ii Vci'h)iiiilluii|;(tii cli:n KnngroHtKfs meldete 
inuii Ntt[>»lm)nti Flacht von KILii. Aluxaiidi^r wur xum 
Kampfe bis uufw Messer gL-willt, dir Mih/htf erklärten 
„Nupuleoii Bui>iia])Hrti.'" um L3. Mlrx 1815 in ilie Acht 
und erneuten am S5. daH IlüDdtiiHS von ('Uftuiuunt [b. oUenK 
daij »ich yiii-dev nur K*^{;cii pUnonniinrte'' and nicht gt^g^n 
Frankreicb richtete. Alexander wie^ je^de AnnSherung 
Na[io1eoD» zurück, auf^h die IteuiiUiungfin der Kfinigiancn 
Hortende von il'dlund und Katharinii von Wti^tfaleD 
liliebeu vergeblich; er gab »einen Heeren MHrsofa- 
ordre und ülnirtnig den OberbulVhi di-in Generalield- 
ninrächnile Ural'vn Burcluy de Tolly, der lin Juni Idlfi 
mit 160000 Mann vorrückte, aber durch dm Untergang 
^apolnons bei Wuterlmi zu keiner eutsrheidenden Verwen- 
duug melirgftlrtnffte*), Kst l(«tii aum zweiten Pariser Frieden 
vom SO. Nrtveniber 1H15. df^n tur Üimiiland Raournnwiiki *' ) 
und Capodistrias mite nee ichnelen. Wiederum Hclinieiehelto 
ALexiindcr den FariHcm und begünstigte dii; FrauKuHen 
iiuf InkoHt«!! PreuHfentc Huttuland wullto. Aha» die Deut- 
itchen gegen Frankreich liiii verwundbar blieben und 
KNass-IiOth rill gen nicht xnrück erhielten; iler Herzog von 
Kichi'lieu. jelKt Friiakreiclw MiiiisCL-rprüsideiit und Aliniarer 
dc!« -VcuMeren. (Vülier (ieiu-rftlgiiuvcriicnt in fldewta, wirkt« 
Uüsonders auf Alexanders Milde und Schonung hin. Qref 
Wuroiixow kiiinniandirle dünn von iniS-ISlH die rUHsisehi' 
Okkitpationntirnice in der OliHmpHgne und in Lotbringon. 
Auf dem Wiener Knngrenfe tliat Kustlnnd «ein Milglichsto«. 

"i Er tvni'-lp im .September 18IK FUnit. 

•■> Kt wurilc IUI Mu-i 1816 Filn<t, im Pewmb« .ParekkiKtit". 




um wpder «in sUrkoa Pri'iiKson nneb oin Ifbeiiafölii^M 
Deuterbland aufknmmrii m IsHsen; Alexander billigte 
li<-rzlicb ilir iiriiiitvlig« äi-liüplun^ der tleuUcben ituitile»- 
akto vom ä. •Iiini 1S15 und wu*tsto in der Kolge hpttien 
BiDfluBH in Düursi'hinrid vortbeilimft zu verwertheii; dii> 
Duutpchvn Iiu1>iiii^i-ltvii mit den ItuHHcn. so «ehr tiucli 
lli'iiK' und ItilriK- dicic Ni-iguiig gvinsdtvD. l'nter l.a- 
hnrpefl*! Kinwirkutig trur Alpsintidcr lobhafl l'llr die Un- 
»bhiin^igki-it drrSrhwrij: ciii. Am 3, Miii iintiTzeichneten 
die VerrrvtiT itiK^i-liiiida, *)t'att'rroi'-'lis und l'rtHisHene in 
Wieu Vftrtrfige über die 'l^hoibing- de« Oronnliwrzugtbums 
Wiirüflum und am IH. schbihs Sinrhawi mit KiisMianil 
Friudeti. Die vuii Hiiauiiiowaki. t^iui'^kcllii-ig und Ni'khiiI- 
rode imltTzi-lühnete Wiener Scliluswakte vom 9. Juiii 
brachte don ^iiumtan Tboil dn!" Qro»ixhurzag:thuini* Wurschnu 
an KuHalaitd. 

Nachdem ^'n|)olvi)ii iiri April 1814 in Fontaiui'blcuu 
abgedankt, hatte Generul Doinbrowski die Weiohsel- 
logioiU'D Altixander zur A'i^rlÜgiing gentellt, dicHftr hatte 
dein CÄBiirevfitsHi Konsliuili]! den Oberbefehl ertbcilt und 
Konotatitiii hatte in einem Armeebefehl vom Dezember IBM 
ilie prdniKchen Trup|ion auffjefordert. _ihr Vaterland mit 
den Waften zu vcriiieiiii^t-n und für sein lieRtehoTt als 
Staat eiiiüutreten". Alexander nahm in einem äcbreibrn 
im den pulniHchen Senator Grafen OginKki vom 15. April 
1816 den Tit<d eine« Kiinig* von Polen lui und »pruch sieh 
Till llumanitiil für die Polen aan: am 21. Juni verkündigte 
der Dwniior licr (ivschülüt.' den Wiirnclmiierti. Polen »oi 
voll den Todten auferstandi-n und lebl^ l'nlon wurde ein 
für sich bestehend fK. »her nuf ewig vtui Uuetilaud untrenn- 
bares erldiebes Königreich; us stmid \n» 1H30 in Kealuninn 
mit ItuMKlitiid *'*'). Am S7. November 1815 erhieli _das 
Karthum-* Polen eine Vert'aasung nach dem Vorbilde der 



*) Er witr Rchon 1814 in l.aiiKr«K zn Al«iHiuler geeilt. 
*) K r k n u u w u. A. behanptcn hing;c^«n, ex mi Heil d«r 
Wieu«r ScIiluMnkt« Rnnnlanil iinlfrllmii and vnm Wilkn dei ]IGrr.•llbor^ 
abUbigiig geweacfn, and vercleich«!! m-iiif» R'jM» lait der IImiiaiIm gegea- 
tkbcr der britisGben Kraoe. 



m 



nC Atexftmler T. 



MaiverfaHSung von 1791 l». obon): sie enthielt Verant- 
wi>rtlicbkeit d<>r Miniüton Unabliftiigigkcit der Justiz. PreMs- 
rr<!)b«it, Zweik»miti<*rsy8tem |Sen«C mit lebensIänglictifO 
vom Könige oriiutiiiteu Hvnttturvn. Kwi>itB Kaminvr mit 
77 Laudbotcn Ae* Adela und fil dpr ätädtc); df>r R«iclis- 
la^ nollcc alle xwei Jabru zii»nnini antreten und der Köni^ 
acllte die üeeeWuiitwürf«, wtlulie durtli bvidv Kummeni 
gegangon waren, gutboi«««D: zum ßcvfthllwerdcu gehörte 
oin tK^Htiiiiinter r«>n!iUH. OiR KimBkriitttoii witrdn h<>i- 
b«hatt«iL, wie sie im üroMnhurzogtbuiui- Wuracbaii gegolten 
battv, diw Heer Iei>>tcti> den Treueid, wurde auf BOOOÖ 
Mann normirt und der räsNr«witH(-h KflnulanHii wurde 
ObcrbeftthlühiibL-r. Zum ßtatthaltt^r (nnnntstnik) wurdn 
Dicht Füritt C]:ai-ti>ry!«ki ernannt, wiv itr xuvert(iv)illio)i go- 
hofTc hattß; sondern der |ioln lache (ieneral Joae|th Xa- 
joniizck'). d«r eiu WerltKeug dar rUBsincben Gewalt- 
halii-T war. <'xartoryi*ki. der eine Versöhnung der ru8ttiitchui) 
tuid jtolniAnben InteresAen für unmöglich erklärt«, brachte 
itiHi dadurch hoi Alexander autte^^r DunHt. wurd? zwar 
äviintor. niuH>4te aber 1818 i'einer oppositionellen lialtung 
wegen dies Amt mederleguu und ging auf »einen Kurator- 
pOBt«n nach Wiln». Nowosailzow wnlteti.> iiltt AlexaQdttr§ 
Kevollmiiohtigter in Warschan und machte »ich eohr vef- 
haaNt, 1823 erhielt er den Titel eines Genera Ikommisaftrs 
Ai^n Xarthuiii» Pulen und kontiti? ul« dip Sp(>1p der 
gansoti Vorwaltuiig gölten: «t uiit^Tgrtib (.'zurtorAnkis 
Stellung und wurde Htatt üeinnr im äepteinbur 1824 Kurator 
der IJniviTsität Wilna; übrigen» «ntwarf ur Vurschlägfr 
fflr eine ru.»"i*iclie Komtiicution, die Pi'irat P. A. Wjanemski 
ins Franxöiiischf^ überBetxte**!. Di« Polen hatten einen 
besuadttreii Hdiatx wie ein beaonderea Heer und beanndere 
Verwaltung, nur Polen »ollten üHeutliche Aemter erhalten. 
Manche Vorfälle der ersten Jahre de« auferstandenen 
Königreiche beceitB entfreindetpn Al^xandyr dem k«n- 
atitutionellea Priadpe. bald gab es eine (_.'i:n.-tur und 1820 



•) Mt 1818 rttrM. 

*•> IRil ^nrliipii in Wnnifllwm 4iif .riinMi' r»imtitallanp|ln dp 
l'em|>ire de Bnwie" (,UnH»liajA ^t&riiia, AufC- IWO). 




einu Oi'huimpoliittn unter Rcttnieclci: die „Patrioteo" sahen 
L>rliitt«rt AoUOi)' Solirith- und biilil ontttanden ui]ti>r der 
Jagend A'iTliindungpii. im UeiTP gphoinip Vpioini'. lile- 
rarisohe (ii^noKucnnfliiiftfii. di« »ich libfr Polen aus- 
lircitMtvn; sn iliror H|iitüc i'rschii-iR'ii Müniii-r von der He- 
d^utung lioi (iotn-rah l^min^ki, dos %'on XowoRsilxow 1894 
nbgi*si»txtt'n groHnHn Hi!itoriki"rN der WÜnaer fnivcrgitüt 
Joachim l.L-Ufwu) und dL-e gruKHcn I>it:hh)rH Adam >Iinkit>- 
wioz, d«n Nott-n^iHilstow au» Wlina nuch dem (im«r(>n Uuss- 
tnndti ai-haffüti U^hh: Ihr gf-mcnnsaniofl 7.w\ wiirdi> die 
WiederliorMielliiiig Polens iti scim-m alten l'mfaiigc auf 
Unkosten dor drei Th«i]unj;flmiLi.'htc von 3772, 1793 und 
I79B. Der CfisarewitBoh war /war den Polfn /.«if^cthttn, 
VPrU'tzl« SU' jt'doi'li oft durrli »t'iin? Brulalilät und diirrh 
MiHs^fTc: AleMinder wurde der BteigcndoQ Op[i»sition 
gpRonübpr mit seinen Zugeständnisaen an iÜp Polen 
imuiLT r,urücldiaUendcr. Soine libürule Anwandlung war 
Obrigetis tftngst vorüber. 

Der Stur» Napoleone hatte Dach der Freigeiatprei der 
Kcvc(Iu(iii!i8i'|><Hdie deiiOUuWti an daa Wa]tvn einer liütpri-n 
MKcht wieder befcHtigt und wohl am stärksten wirkten dio 
welti;ntr butternden Kreigiün»e auf Alexander. Eint- fromm 
gpwiifdeiie t.fbüdnini*. die Italtiii Preifrnu Juliiini- von 
Krödener'). Witlwe des ruflsiäohen GMandten in Hortin, 
hmto auf ihn Adepten der Randi^ntchoii TheiiMO))hie länv^Ht 
ihr Au^« Kertcbtet; Jean Paal lehnte es Heiner Zeit ab. 
Alexander auf die Verfasserin des sentimentalen Roman«* 
„Valerie", dort^n Urbild «e »elb^t war, aufmerkaam 9iu 
mK'hen. eine Ilcifdump der Kaiseiin Kiisnbeth aber, die 
PDratin Roxiindra HtiirUu, wolclif ilur Mystik xunelgte, 
trat mit ihr in Korrespondenz, und die Frt>ifrau »toltto 
nun dpn »itle» Ziireii al« ,.dGn weissen Blngel" dem Dünion 
>'iipi>U;i>u gegGUÜl>er, pries ihn ilber^tbwä» glich iiU ^den 
allgenieinen Erretter". (ialilKinti Mystik hatte Alexander 
Ulm geei^i>t«ten Fräpiirutu fflr diese modernste Mag^daleiia 
gemaclit, aie ütiorraachte ihn wAhrend liu» Feldzugs gegm 



•) KUiii^i-hmiilt, Fr«u vuii Krtlil«iier, in .ilüititr^rlfT. ftlr Ge- 
Kfekhl« Itnd foiitik", .StSttfCitn IBB8, tj. littL 




«M 



n. Abnuler t 



Xa]ioluuii, ilessen Untergang sie proi^ib^zeit lintte. eines 
Alittiiiia spAt in [leilbronn, Tordcrtc ibn zu m tiefer Buxaf? 
nuf, wie sie. die groeae äüaderin. ste am Kuanp des 
Kivuxe» übe, und AIcxDDiioi' geHtand ihr antor eiiior Fluth 
von Thrillen, ihre malmenden und ittrarcnden Worte »eien 
Uu»ik lur »•ä'mv dursteiidc Sl>(.'U>: tn diu^ur drc>ieCün(]igt>D 
l'ntviTt'ilung wurdi- rr ihr lu';5«'i(iti;rliT öchülor: im Juni 
1816 beteten Beidfi und las«« di« Bihfil iiicIitliclH-r WHle 
xusnmmrn in HridilliiTg, datiii in Vnn». und wähn-nd nie. 
von Kiflioliru bi^stiimit. AloMiniiiT ziirt-dcfo, Fraiikrtrieb 
im Fried ensArhliiMe gnädig zu hehandnln. »praoh sio mit 
ilini von t*iiit!r riirintlichen Vulkeruniua und regt(> ihn xur 
lluili^ijii Alliiini; ivrti AlexandtT tht-iltc ihr d(*o Entwurf 
einer 8olclie.ii AIctß mit. »le machte diirnn Korrekturen 
und gftli wohl aufh der Akte den Namen, der Friedrirb 
WiltiHlni III. sofort. Frauz 1. erst nach einigem lt«>denkeD 
Kuetimuite. Aiu 26. September sclilos^en die drei Monarcben 
in Paris die itn-atiBclie Akte ab, der allmälig fast alle euro- 
päischen Staaten beitraten: die StilYer meinten e^ ehrlich, 
biild aber wurde der xiini Heile der Vülker erdachte Bund 
die heilige Fi^lime des Absolut! diu iis. ein lUdfursbelfvr der 
Ileaktion Möttornichs und Araktschejowü. die jede froiboit- 
litdic Kegung gewalf«nm erririickten. aniitalt eines Segen* 
ein Fluch für div Natiuni^n. Laharpt*» Schüler vurde 
zum Schüler MuttiTiiiolw. Am 20. November 1816 «r- 
neuerten die drei Monarchen und der Piinzregenl (Jeorg 
von (iroHsbritiLunitin ihr Itumlniui und gelobten einunder, 
in wiederhol Iva Zusammenkünften aber die Sivhcrhi^t 
Europas xu wiu-hiMi. Talleyrandw Stura and »i'inf Kr- 
i^ctzung durch Kichelieu wur wesenttitdi tlurcli Alexander 
mit herbeigeführt worden, auch l'nzao di üorgo war 
Kichelieu sehr guiteigt und ho erklilrte es sieh, da&t Uuhh- 
land auf dem Aaohener Kongresee IHIÖ dafür eintrat, 
Frankreich von der Ukku[)atioii /u erlOsen. und dasB e« 
auvh für Kmiätüigung der Kriegakohten »pracb; Alexander 
rielb Ludwig XVIII. bei «einem nuninehrigeu Besuehe. die 
I'rettHe uiuzuschränktiQ. denn or mcinto : man mile^e sich 
vor flliif bis sech« Zeitnngsschreibern mehr fürehten als 
vor ÄOOOOO Soldaten; /.ugleich warnt« er Ludwig vor den 




■ 



lJEnlrii.'biin seiiie'° Itruiter». Monsieurs, und de» ,PaviIlitQ 
Miiriun^, die ihm gerndoKu hoc hvt-rr ätherisch tmrhicnon. 
Alexander bpcurhte seihst drit Aaclipner Kciif^rrf» inul wiir 
bi«r für ilk- biidisidu- KrbfulgufriLgv sehr thätig. du- ibii »i» 
Qemahl Elienboths Ton Hadcn doppolt inferesÄirto, Tctten- 
horii i'rwarb sich dnln-i griiNHes Venäienst um Hiidtm: in 
Auchvu L'iafhii'H uuidi. wie »fiätrr tu Vitoiio. dit; ^eistvoUsIv 
Diplomatiii liu'i^hiiidti. dii^ Orülin, »{lilti^ro Fümtiii Lieven*). 
wiederum «jinf Bultin. AIcshihIih- gcwnhrtc ihr, wiiim immer 
er aie »«h. liiilVn' Hinblick»; in sciiu- Pfilitik uls irKt-nd einem 
«einer Minister iinil OcsandttHi, vio.'t ihre Stf^lliin^ und das 
Ansehen KunHlands in London, w» ihr Oatte Hotsehat'tep war, 
HUB8prordL*utlic.di erbühte : Atit-ndii vvrsamiiadTeu sirh bei 
ihr die llerroc-bor und Diplouiutun der Kongres^niäclitv, 
M^ttt-rDitb gehörte zu ihren wärmeten Vorehrurn. In 
Aachen vortriiten Odpadiatrinfl. Neiäßlrodp und Fozxo di 
Itorgo ItiiiiHliuHl. dessen Herrscher immer weiter vom 
LiberHiitimue abwich**); er »ah mir Schrecken auf dio 
rfvoliitioiiärtn Kcgiingen in soinen Landt-n. Kn-ij^nisjn- wie 
ilie iCrtnardiing des Herxngs von Uerrj'. die Attentate auf 
den rUHsisrhcn Staatttrath von Kdtxehue und auf Ihcll 
wirkten erMcbüitwrnd ituf ihn i-in: vt unter^tätsttt- Mutli-r- 
nirb» Politik und di-n Oeiet der Kiirlebiidvr H(^--<chli)si«i>. 
Terliess den Poston des Agamemnon von ICuropa und 
ri'iliti; !ti(th in die Huito MettemirbM ein. wf^nn it aurh 
nach wiw vor Fruukn-iih aU (Jegciigi'witdit gtfguti Oester- 
reich und GrotiKbritannien 7m verwerthen fortfuhr: di-r 
Todfeind alh-r Ri-vnlutiun. lieht»- er bi-standig vor ihrem 
Phiinttnne; »i-iiu- ifro»»*- Zeit iviir vorüber. AI« dit? l*n- 
nihen in Neapel uinl anderen Gebenden liaüenH Oester- 
reivh» l.'ebi'rKt'wicIil auf der Halbinsel bedrohton und 
Uetternioh Mnssref^eln daß;egeu ergriir, schlnss slob der 



*) tieboTeiue toq B^mckeuiIurlT. K l«iD *chmii) t, Die Plkntiii 
Dorothea LieT«n, in .Weslennanna MimatAtteften", Oktober 1898. 

**) Eine roMitoh« V«rba.lnuU an* Akditn «efaluK find alle«nain« 
gvgenaettlce OewSlirleistnug ilea Beütsilaad«! alior Blichic (Icr 
BdUfTtn Allinns und <lcr bnriHmitjlt Her rnilanrirtni E«in«ranKeii 
iqt; Jedft Frage konniv ni< zu «iaer enT<>p&l«i;lipii w«rd«n. wi* Orow< 
brltannieii mit UiiHtrun^u bemerkt«. 




Zar ihm «ofort bd. I>urcb die spaoiscfae Ilerolutinn »ah 
ET deinen Ginfluss in Spanien )>^robt. daruiii »nieiite er 
Hvine Bchrltte JDi Oeiei« der H«iliKen Alliaiis uuil iTklärte 
Htn 3. Mai 18i}0: Verfassungeii, dio vom Throne einKnirteu, 
wirkten erbultontl. pngeu sie aber aus Unruhen hervor, 
an eripugten &ip ein ChiiOH. Von Mullerniuh umgami. 
erechieii AU'xnntler auf dwm Koiigrt'OHt-- in Troppna, 
Nvi sei rode und Potxo ili Horgo wurdea imnior ubbün^if^er 
von Oo8terrpicb. die Monarchen voo KuBsland, OiMiterreicIi 
und IVensoeD luden den König von Neapel nacb Laibacli 
oin. unterstütz tan diesen eloiitloii Klirsreii im Kain[>fe (;«geti 
«ein Volk und Alexander versiiradi 1821. ein Ileer gegen 
^die Kebellen" xu »enden. Uan Konimaudu wurde dem 
gefeierten i leiden de« Kaukasus, Aloxet l'elrovicsch 
Jermulo«, übertragen, er aollte 100 000 Küssen und 
Oe«torreicbor fahren. Oestc-rrc^ieb alter warf di« K«volation 
diirt^h Oeneral Ilaron Frimont iiipder. ehe die Ku»«vn 
kamen, und Metlernieh triuniphirte in Laibncb über seine 
ächln^furtigkfit : die Luibai^her Mnnarvben-Erklriruog Tom 
12. Mai 1821. ein KInbornt Fo«zo», nthmcre den Charakter 
der Hnili^uii Alliani!. Xuf dem KongrrHxe in Vrronu 1B22. 
den Alcxiindcr mit Nes-xclrode und l'ozzo <li Biirgo, Ta- 
tiBohtsrhe'»*. Gmf imii Uriitin Lieven benuchto, (^trlclürtu er 
sich Hübroff gegen din HpanUche VerrnKRung. Capodistriai 
stund nicht mehr an Hcim-r Seiti^. er war liiu^t um »ein 
Uuwicbl ^ekomnien und vitÜi^jih 1822 lii'n russischen 
StSHtitdienHr. V,b var r.u Rride mit allen liberalen Traumon. 
litberalisniUH ersi-hien Alexunder uU Jakobinertbiiin: er 
lies» sich uinrüdcu. dii; Vt-rlitviuitig von .\ufklArung sei 
gleichbed<!utend mit dnr Itogimxtigung der Itevolution und 
Iredrobe die Sicherheit der Thrwne, freie Forschuufi fuhrt? 
XU l'ngehiirHani und rnghiubcn. i-r wurde ein Ki-ind aller 
Vcdkarrwibcit, ulli-" Licht«, erdchöpftn m-int^ und HuAiilaad» 
Kraft« im Afterdiunate fremder und achädlicher IntAreasen. 
Nirnenda xeigte sich der T'tiischwung und Itüc-kgiing 
der ^U!'si^^h(■Il l'olitik weliärfer «I» in der piefhi.'icb- 
türkinchen I'^nige. Alexander »nh in den rnruhen der 
Itiilkanliitlliiiixel ri-vnliitiniirire Akte gegen den Sultan, den 
legitimen Souverän, rt^rleugrieLe seine grieehiacheii ülaubeas- 




genossen trotz ikllor Bomiihuogon CftpotlistriitR' und trutx 
dvr rAnatischen Bßgoistenint^ neince Volkes Tür flic Oh(N3h«a. 
Zu Ostern 182] wurdi'ii in KonKtitntinoppl der IJatriKrrh, 
ciijv H«?ilie Er:£bi»cbüfi' uud Ui»t;[iüfe uuiguliradic und |K«n» 
Uuasland »chri«- imcli Raclii: für »olclu- Rurbnivi: R»ron 
Uri^orii A I es andro witsch Stroganovr, ein erklärter l'hil- 
hellene. Irut als OfHii lult it RusslutidB avht oiu-rgiach don 
Greueln gfgniiiUii.T uuf um] «entging nur mit MAlie der 
Wuth de« l'öholfi: aluT hiir vorühftrppliftnd unterbrach 
Alexander desdhMlti die diplnrnxtiiichoii Bexii<)mngen xum 
Divan*"i; er ctiidi dun Für»u;ii Alexander ypsUanti. der 
tich EQcrst in den DonaufilrwtenthQmern gegen den Sultnu 
aufgelehnt hutte. au» dc^ni ili>ere. dampfte die ultc Lust 
Diivli dem lte»iiKe K.uuatuiitiii<)|R-ls. versiluuiTe die Gelegen- 
hnit, da« Sehutzteoht Ober die Christen in der Türkei au«- 
zaüben und Uelkiü vom Islam zu Itefreiun **V Er stRfld 
allein seinem nn ihm irre werdonden Volke gegenüber, 
allv Stünde und Klassen fanden sich in der Opposition 
gegen den Rokiinipfrr der Ortliwdoxie, man »dli (roltes 
Strafe in der griü^nen leberscbweniinuntf von 1824 und in 
jedem über Ru^sland hereinbreclienden l'nhKÜe, wie bald 
darauf in Alexanders Tod. I>er Oeneruli't absehe f vod 
DiebitHch, welcher bei der Aiittbildun^ dvi* Hecrwusons 
Grodttea Iräatete. hatt« schon einen Fcldzugnplan ge;E:«n 
die Türken entworfen, »ein Zar aber blieb auf Heil« der- 
Eolben. 

(Jraf Aralttacbejew. der leitende (iünstüng, -murdo «clW 
vnn Metternich geleitet. Ua» „Väterchen Seiner Maje^tüf 
wachte mit Argii»uuj;eii Über Alexander» äictierbüit und 
Loben, :«[>ürt<.- ji-di-m Feind«, und wenn er sieb noch so 
g«hoim hielt, nach und führte an der Spitze der l'idtzci 
ein eisernes Rirgiinent. welrhe» das ganse Reich in Schrecken 
hielt: reiste der Zar ins Ausland, so leitete der Graf die 
Regie ru 11 gHJi^eMvhÜfte im BexitKe unumst'hränktvr Voll- 



*) Stroganow naktn verbittert den AlMfibitd. 
**) Wibreud in ilnr Orient fraji« Urttcnieli and CuuiIok RuuUuA 
lidi ge^nubcr BtandGn, berotlit^e Poao 4t Sorg« t«ii ocuem 
' du BBndnisB mit Frankreicb. 




J 



uiiiclitcn. „Der rntproffixiiT von Ofittwhin« war Her 
Apostel der uDUriiAiilirniiktvii Macht und (Im Htumiiu-ii 
(tchoraaau*' gulilioli<iii ilUimfmud). die Kciiktioii tiuUe 
nie eiD Mindi-r*» uml riU'ksii'(illo>eri'» Werkzeuj;. \1<>\iir- 
der. der läogAt mystisch <m Anwiindlun^vii sugHii};li«.'h 
war und di-s Viiieri« Tod nic-hi ver^L'ssen konnte, wurdu 
iDelniJC'holisch und una»lrAuisdi und ginitbif. mn nllen 
Seiten begegne man ihm mit Hchnüdor l'DdiinkliurkDit. In 
Tro{)|)Rii hdrto ihm MviliM-iiich in flliorlripbcnon Fnrben 
den ersten Ueriiilic yori Aufetandf de« Asetnenowochen 
OurderegimentR gegeben. deHtteo Ohef er uU Orusefünit 
gewesen VAr: dor Auf#tiind war I8äO durch dio Rnhheit 
«int!« Obersten berTiirfferureii woriiwi*). Alexander iiber 
iMth schon den Oeist dur HpMni»elion und ititliviiieohoD 
MilitfiriiurotäiudL' im ruHHitsi'hvu Hvi^rc Ftiuug biiltfiii und 
Buhuh nll('*t unf «Ins Treiben gehpimnr fiespllwrhuften**). 
Alexander wiir H^br duldHaui gegt'tt AndtTH>;lüubi^i- und 
selbst gegen dii* ruBi-iBfheii Si'ktirt-r gewew^n und nbeneo 
hatte Pfiritt Oiilitzin, «ein Miiii-tvr d.>r V.ilksanfklärung, 
getlaclit: iiielirrrc l'kHii.4! biitCnn di-ii Jinlen Wiililthuten 
gevälirt. mun HUi-litc t^ine Anniihrruug uu dun Frotestan- 
tiMKiUH Qud liüfritiiiiJftL* eicb mir t\vv dctit~i'h(>n Tbeologii?. 
di<r Thätigkeil dt-r Hiln-lgotidl-M-haft und ihror Zwoigvereino 
•KU 80 unifaMt-nd. diisH Römlinge wie de Maisire eine 
P rotes tan tisirun« Husaltinds bcfürtlitoten; die Jewuin^n be- 
kaQi[)ften unvi-rnüiitilirb und iincrniildtich die ]libvlg««oll- 
«ellftft. Damals waren Bie HohrÜbeninUhig und bittriebeodio 
Seelen fißcheri'i nut viel Mrfidg bi? in die bohu Oei*eÜBchftft; 
dur Kaiser verwii« «i« abfr Keiijahr 1816 im» Bt. Peters* 
borg, aie arbeiteti-n nun von I'ol«(-Kk und Witebsk aO» 
gegen die l^ibulgOHcllt^diut't. Muehlen Kingnng im Heere 
XU erlangen um) nahint-n rrutz aller Verbot» orthodoxe 
ZöglingL- iiul'. WHM am 13. Mnr/. 1 800 ihre Ausweisung 

*) l>io BrDdur SBcrgei und Matwoi Iwaiiuvritsch Uurn wJDw-ApMtvl, 
die ab Offliierc in dieiem Regimente dienten, nnterBttltxteu dcii Wider- 
iit*nd der llftuii»ch*n iind wiirilRn rnralMt-hiEdvL 

••) 1818 hatten elnijie Töllknpfe der na puleoni scheu Armee den Plan 
g«b^[t, AlttXkndor nuf dttr Rv)*n voiu Auclii^tiDv Ki>ii);i^B''e u&fli Brflssel 
za Hberfftllen nnd ihn lar PriklaininuK M«,iioleonü II. zu nlittil(eiL 




UL AtcxMder I. 



wm 



(itif iinmvr itii» gii»/ RushInikI nnoh «ich Kog. tj'n- li)itivn 
nl}or mit Frfolg auoli Aw »rhhocloxc Goi»tIii'1ik^il gßg;cii 
ili«( Ititif-Igi^clldrliufi ;uifgHhiit/.l. ArnkfTiclH'jcw uiid tüi- 
Mi^lrnpoliiiMi f,'irii;rii /u^iiiiiiin-ii und »Uli Hess ArnktMihtTJew 
den im flci-uch«' dt-r Ilt'ili<rki-il Kl(>hciiili>n An-liiinaiKiriten 
PhiitiiiB*!. (■im-n g«'riilii'Iii'lii-n IntriKUmiti-Ti, yt'jsr"« lialitzin 
wirken; der Äfliwurlii' /jtr finh iiiieh. «lor 5It?tro]]olil 
Seraphim wurde nnotiiti doe Ktir-'t",'!! l'rilnideiir der Bib^l- 
geef^Usc-httft. die iintHr ihm diTmanaoii einttchlii-f, dinw ihre 
EiDelolliiug unter Nikoluu» ]. msi'iiilicli iiiclit nielir nnthig 
war, Ale\andi-r hath' im .(alirf 1Ö17 den Ulierprukiireur 
der Iieiljj»pii Syiuidi' in allen Hnrhen dem Miiiiittenuni der 
Volkj.iiufklih'ung uiit<-rHt(dlt. 1834 i-msiii-ipii-t«- or ihn wieder 
dnvnii urxl im Jiiiii d. J. entlie»« vr Oalit/iD nh Miiiiftti-r 
der VolkstiufklSnini;**); uIb flolcher trat ilor Adminil 
Alt-'xiindtT St"'iiifii>i\vtt»fli Stdiifflikf'w i-in. i>in FiitstttTliiifr. 
der den Inrerriplit der niiliTsron Klintten den Vrdks für 
unnüt^t crklärtie, trotz weiter RciHe» ein Mann von rngcm 
llurizimte. i'ju iiu«(;i'i'|iroc1n'ii''r l-Viiid idler K'^formeii. nl>er 
voll Wiü.tfli iiriil Autmitiil in lii'htM'L'M.liuii^ nncl AunliÜdun^ 
dor ruüniiielieii S)irii<'lH*: er wiir Heit 1813 PrüNidunt di>r 
ruBiiinchfu Akiidciiiie. diTi'ii SilK «eit l'iiul iiuf Wuasiiü- 
OHtrxw witr, und dir!>(? j^hIj ¥<mi IftlR l)i» 1828 -Nnidi- 
riehten' lieriius***!: Seliiüichkow liemülite «eh. die Ralln- 
iniini« auN der Litenitur !iu!>xu merzen, was ihm Händel 
mit KnrBnit'in r.\i/:og. wollte die »liiwiKcIic S|>raelie iiinl ditti 
Blawititrhc VttIkDihum tot allt>n eiin)|>tiiacheii MiHrhuii^en 
ijöwahreii. Kr vprschfirfle ji»t«t und unter der tblKonden 



■) Bnritiinw Iirtiiirt iltru int«r«UUUB BriefWeehid GillUinft mil 
Phntins (FlioTii:< von 1839— 189?! in .Bwkw StKr!u" IBSit 

**) Trnu »llfr liiirifiieti Plioiiim' l>li«b (iMÜlKiu Generaldirektor 
d« Post«! und dpr iiersCnliilie Freund AlointvdfT«. di'tn *r dureh 
PerlnstrlmiiK dee Dilefwerlcelirs in den letzten Lcbe[i9Ja)ir«n gruMc 
Oionff« k'iHicii solUe. 

*'*) NikiiliiiLM hob die Akademie naoh Schinihkow» Tod am 
31. Okioher IMl auf, t-emchiii«!» nie a.ber wifiMnicliaftlictt und mit 
ihrtrt VprmOg^ii mil deii' AkkdeiDit der Kflnute. dnri-n xweit« Alitlieilani; 
sie naii liildctc. öclilÄdiVow» genttinnjelie Werke (er w« nuch Dichter^ 
eracbieaeii in U Bindeu ISSIl— läM, er lüut«rli«u aiirlt Mcnioirea. 

A. KUIblstaintdt. UttnrM.d.nu* UmMi.« IM«. 90 




;«« 



tX. AlesaDilear l. 



ItRgiening (lU? tV'iinur. inuugurirtc ein VerlummuiigB- 
tt^-Hti'iii IUI »ieii T'iiiverpilKtoii. vrrliot dir Vortriij(p tihvr 
Nnturroolit, tictztc mit HHfp ilcr Kura(ori>ii Mn^fiiitzki iii 
K:iiittn, RiinitiM-fi in St. PcttTHlmrii und anderer DiinkcU 
lii»iiiii.-r nlKt froideiikoiidcTi Riittnnkor und Philo logi'n. n\lv 
milden Thoolof^^n nl». Mngnitzki li'i>aliBi<!htigte *); den 
Uiitftrrioht nach diT Hi'ili^^'ii Alliaiix zu orKuniüren. strich 
d<-n Alibi- (Iri-füiif. di-u >;ro88cii Fn-idciikt-r di-r Ik-Yoliiiitm. 
ulfl n^gicid« au" der Lii«tc Af^r Rhr(tnTiiicj^IiRd4>r der Knaan- 
»chcn Horhsrhule, aHilnna atlo v^-rdächtigftn Uöchor atiK 
diT iüMioElit-k aUK. »i-rbot dwn Tnrtrafc von Ifiiffon». 
Kftpemikus' and Newtons Lehren and matbetc den 
lliHtorikfrn xii. auf no^<<iiPti« .DiscourB mir l'faiatuirp uni- 
viTselle" zit Bcliwciren. (ic^radozu hlödsinni)!: wurun dto 
VerfügunKen ^v^j-eii de« mediciniachen. matbematischen 
und geomctrisi'tien Unterriolit«. IH-r Kurator Runitsch 
BDg die ProfeBsorpn nnlittirli. Hfi-rmann. ICrnat Kaupacli**! 
und Arsseaio vor einen al{i»li>m!Bchon Gorieiitshof und 
klagtp sie ^ottlo^er und HtnniHgt'f&brlirher Lehren nn. weil 
sie ScIielÜDf^» und Schlocücrs Tde^n verlireiteten. die 
Loiboigeusehaft und die unrothtliche Ausgabp von Papier- 
geld orörtßrten. J» miin vurbot die An<«ti.dtung von 
in WeBteiiropti ausgetiildi-len Hoclischuilelircni wiu dns 
Mtudiri-ii tu WestRuropa. .Inile fteic Itcgutig wurdi* als 
Frei mau rcrthitm Ti>rachri@@n und rerfolgt. das Reisen ins 
Annlnnd möglichst einffi'wctiriinkl. 

Und dncli war A lf>\aiider.t Ki'^ierung ein« Ulüthezcit 
für WiBsonsdhiift. Kannt und Literatur; immer oeue Er- 
i(chciniinj;<?n wnron in letzterer «u vt-rzoiehnen. eine Revue, 
yine Zititarhrift folgrc der anderen. N^'ben ihnen war eine 
Ileihe »clirif^etellerischer Voreine in rührigster Thätigkeit. 
In der ,Bo»«jedii'', wie i-iiit-r derselben hiet*. lasi^n Krvlrtw 
und Dershftwin ihre Fabeln und Oden vor. die nueh den 
Iranxuaindieii OlmtnieiMmuH iitlmieten. hingegen erkUrtu 
ilinen oITmiuti Krieg i-im- roniaiitisdie Sthiile, die vor 
ulliim die Korvphiien der deutst-hen und i'ngliHuhen Literatur 



*) H«nibjiad l». oben). 

*■) Dar bprühmto Diobter, Bist«rik?r in ?l. Pet«ralniit. 







nuhliittlt. iiiiil *iv fiiml ibn* VLTmnij^iin|i; iiri MAmitiiiis»". 

b-uiDheii Fürst Pct<>r Aiidr'^jowitoch WjuHfiiittki, <lor giNt»»» 
Lieilenliclitcr. itiit W. A. Slmknwski. I'uNi-likin. Sseryi'i 
ä&emenowitMih l'wiiruw'i, l>iiii(rii NikMlajinvilsch liliiilow 
und Dmiti-ii Wa«siljcwit?iili I)«Bi.-tikt»w grüuiletc. Nahm 
die pi'riodUchi? I'ri-Bse iv St. I'i^turBbiirg bereite oincii bo- 
deutenden AuIhoIiwuii;;. »n war iWv* iiot-h weit iti^br mit 
der in M^nknu der Fall; da apü'lten die licrvorrageiulste 
Itoll(> Kaniiii!-ins Zi'it§etirift -Der Kurnpäiache Uoto". 
Jffaknrows „Mosknui^r Merkur". Hsori^oi Olinkiis .Kusttisober 
Bote", von dem wir nlvpii liei ilcni Jithrr- 1812 »pradlieii. 
Grctuclis .Soliii de» Vatt^rlnoi]«)!'' und d«>r 1813 gpgründett' 
.. Itu^üicchc invalide". >illc im hSuhstrii Masfic »nti- 
l'runzotiiseh, Giib li'irii KnstnptÄcliiii fort während wineiii 
Hause geifpii Nii{ioli-irii und (jex^n die Fraiizospri duii 
di'ii«itiitL'li«tuii Au»<lnii.'k: im iluhri* 1914 xchrkd) vv. vi» 
sphlechtiT Pri>pliot vor den Hundert Tagfii : „Wfdchirti 
Kndir hat dieser elc^nile ßoiiiipHrtn gcnommpn! seitdem i*r 
Kimi Kuiiituluti; gidaiigte. »eil dem Tode de» IJcrzwft» von 
£ng]iit.-n... wnr it'h übi-rKtiugt. vr »i-i via Lump', und !.]iüli>r: 
I^Di« AVidt wird nip Ruhe Imben. bo lange es e'me frun- 
xüsisidici >'iiti()]i iTiit Virns als Htiujilstudt ;;:ch(Mi wird, in 
dor Ku*' Uiidudii'H mus» (tni» wiichMcii »nd iin Pul «in 
Koyul itiii^tj niiin wildo Himcn AchieHüert. Man hat IHM 
und 1HI& i'iiit* sirhüiii' (iel»*^t?nht'it vt^rsiiimiit. uiti Frank- 
rcit'h »usBCT Htaiid zu netxcii. Kuro|Mt fortiin zu nchnd^rn". 
cadlioh oin andern» Mal: -Ariiien Land! Schufte. Knicktr. 
Scholtiii?. Strohküpfp und CuimilloiiplÄne. — Hk-r liniUL-htc 




> Seiu .Projct d'uiie acaili^mie asiatliine'' von 1810 gab dco 
Anlasa. ilas Sindinm der inoreeniaiKSinohrii Stiniclicn in .St. Pet«t«bBrj( 
a pBeK«n, wn un IJuiveniit&i niid uti Akademie der WlMPUBclinften 
Lelirataiii» ilafflr «imchtet vriir<!nn, nr nur rin büdcuiendtf OrieutiUst. 
1688 wurde ein« vom Mlniateriura <1ch Acn»8cr«D abtiHtijtend« otirnttüittu 
ädmle ^eicrltnfli^l, um '/.tiuUnge fat Ji« [liiiluniati«! im Orient IierkD- 
Esbilden. Uwaio» nur v^ui 1811— Sl Hnmior «Irr I'hiyim«!!*! St. 
Petcnbiirii. seir. 1^18 l'i'üxidi-iit ili'r Vni*. Akailemie der WiMen- 
■chaftKn niid wnv wie .Suliin-hkciw •laranf nun. die riiuiNctie ^jiniche 
nr doinii)iivtiJ<!i). ja zur 'iii/.it^fii im Udche zii maihtn: ttühct liberal. 
wurde er immer reiiktiuuKi'er. 

»* 





man du» K^ginu- tlcr IrrffiiliÄuwcr, Zw»Rg«JH«kv iia<l 
Stock. — Jp mehr man <lii>iti< rmnxti»ti«i>l)o Rnc« k^nnoii 
lornt. (IcHto mehr nimmt ninii diiH ^roüHp I'i-inrip »n, iltiK 
Hin» bei tloii PrttDxoürn h(ifo1|;<;n miiHs: rprHrhtPi) unil 7.eT- 
»chmotttem!" Wimnilii AiiiIrcJcwitHrli Shukuwiki. Jer eeine 
[^Hitriotiacli« He^ci^toriinf; IUI 2 in dem un»tprbiipheii Oc- 
(iirhti' -Dpr Särificr im lj»^<>r i!vr ruMiiHi-ltPii Krieifcr'' 
iiU8goi<|iroolicii tiattt>*t. ülitTM-tittc? ScbillitrH ^Jungfrau von 
Orl^nns'* Bni] Dymim .Oornng«iipn von Ohillon*' und 
ilirlitf^tr M>it\t> TIiiIIikIc „Sw<>tlaiitL". ilii> nlltremcinpa Eni- 
xTukcii i'rri-jfH' uriJ iVu- BulIiiJr in die nissiMclii- Jjitpnitur 
ciiifiilirte; Ruwiund» grü»»tcr Diciuor. fti<in Bvron, Alnxaii- 
iltT Ssi-rK»'ji'\>itHc!i Pusilikin. ln'gvjtiK smmc kur/i* unstfrh- 
lii'hi' Lauf Uli Im. (ili'ii-li ^jross an Vidlcnduiig dt-r Form 
und des Inlidlle, an Ocdimkoiirtct« und fdt^enrciclithniii. 
si'hrii'li er die |ioeriachen Rr/iihlti lipon „RuHnlan und lijud- 
milU'* und den, _G(»fangenpn im Kaukasus". .Die (}u(>)l<* 
von UnktuchiMarai". .VoltHwii". daa Traueroidel ..Hori« 
fioduntiw" mit gronaer Annnhenm;; an Schillere .Dcmelriiiti"' 
und den wund erb ari-ii Homan in Versen -Kngen Onäpiii"*. 
ein Sitlflnftemäldy prnteii Ranftes. Alexander sohätzte ihn 
Kühr. Hein Freisinn »her v»>ni}ierrte ihm bald den Wei^ zu 
üUHXLTen Bhren. Pu»clikiii sprach zu nft'eii ^'cgen die 
KchSdeii des Upjjimentt- und besonders gegen Araktnohejow 
und vurde zuerst n&eh BeseiirRbien. dann n»ch dem 
Knuküxus und der Krim ^erbajmr : seine Verse klangen 
immei freiheitlicher «nd widerspänatiger. er blieb xvrar 
den Ueheind)iLndei) and den Pläneii xtir Stftatsunivillming 
fem. korre^pondirte abcv mit &Inr1iTi>«ki and Kytejew"*). 
wurde denuncirt und 1824 auf eiii Jahr n«ch einem flate 
verwiesen. Auf dem Gebiete der dramatlBcten Literdtur 
zeichnete' sich Fürst Alexander Alexnndrowitsi'h Hehii- 
ehtiwskoi ane. der Lehrer der drainatisrhen Kunst in Uhsk- 
land***), der beste Kcnucr d«8 Theaters uad lang« 



*) Er lintte im MoKbnaar IduidMam« 1819 miKrnft'vhtnn. 
*•> Seine Brieff nn B»ld« »on IBSlt— 188« pndiicnen in 
,K.iisikaJii .Stnrins', Febmnr 18R3. 

"•) Karatjgin, Gribojedow, in „Rnwkftjft Stnn'n»*, 197». 



4 



der 




IJL AlRiuidw [. 



aofl 



LDteii<lant ivr St. Putersbargur IIorbQhne. Ab llistviikur 
ragte üliur Alle der Uuichsliistoniigrajih Niköliti Mi^bailo- 
wiwch Kspainsin hervor, Am im Jahi-e lölfi Aloxamiw 
A»» erele Kscinplar spiner bis 161Ö reichenden elCiiSndigen 
UeHchivhtf RuK^^lundM übem-ivhto: auf KsramsiDK Wunsch 
abpniflhm Bludow ^«. oboni die Herausjfftbc dos zwölften 
Bandvi)*! uml jiüili dfiiüt-lbfii, votn Oelieiniriitlii^ f4t'i'bin<i> 
witsfili uiitcrntUtKt. im Jubru lB2d iiucU Kuraiiifiins Tod 
uiivitllfixlm herau!«: hL-iitr.utiig(* int Knniiusins obr>rflü<.-]i- 
licho« Werk vpraltf>t und iibortiolt, neir(> ^nhlmchcn Irr- 
thiiiiipr find (^ritsclili-icn, »(.iiiiT Zeit aber bfrlierrschtc c* 
di« Ovvi-hicIit'ST'vbri-ibiiii^ und AlcxiindcT wie Nikolaus 
Oberhäulteri den Vert'a«.ii'r mir Huldli^weisi^ii: Aii^tittt 
Ludwig vim SchloMcr batti- mit lior HoraiicgHlit' diT 
Olironik des Kiewcr Mönches Nestor die Hauptqu(!lli' der 
Slterijii ruBBiai'lifii Ocncliiirlire tarnet ilfiNsi'n. Seit 1Ö09 war 
fBr die (ipftchiehtiikundc einp Knmmissiuti thfttig. doi- 
Borflsdia und .Jermolajew iiebeo Karaiimin ariRehörten, d«r 
lteicli.-<kaR7.1er (iraf Nikolai Petrowitnch Kuiujanzow wiir 
ii«r Mäcfii der rustiisciiRit Literatur und man apruch xii 
dipMor Zc'it in Kurofm von dor .HunijaDüow-Epot'ht^'. Von 
Jagfiiil auf saniTiu'ilte Kiiiiijanzuw Biieher und Schriften, 
Kahlte hohl- Hutntnc-n für IlandsfOiritten, manchmal bis zu 
1000 ]{ubt.'l, und wurde wc-g'i-n soinur Liberalität -der 
RiuRioi' dir rui^8ixchen Literatur'' gonannl; (•» ^iib keinen 
IVeigiebigeren flönner fiir junge Talente, er lif»» (i<>lehrtp 
auf Heine Konten im Au»Uudu Nacliriubteii über Uuas- 
laod auf^uohon und cxcerpiroD, untonthUzt» sie bvi ditr 
Herausgabe ihrer Arbeiten**) und gab auoli fremdttn 
ächriftdt ellern. die übnr Itiifiainnd aehrieben. (Ifldi-r: <)ii 
er «Qnocht«, en möge eine vollftäudigo änmintung doT 
Vorträgt^ Kiii'iilaitds mit dem Aimlando nach Art diK« 
Werkrs vnn riean Dnniont verani^taltet werden, «o regte 
er unter Vurl*!ihung bedoutvnder Sutiveutiouvn »ulrliu Ar- 
Iwiten an iinil crrielitete am Ministerium des AiTUMuritn 



*) Kr reii^ht hli r.xir Thrnnbentpigiing der RoDinnow, 
•*) Im Jalire 181« ke^KlckwUaiiulit« or N. J. Tareeiijew m 
Mfaim „VcrsQuli Ul(Ti rliir Tlinwiiv •ler r^MUeni". 




»10 



IX. Al«uiid«r I. 



fine KomminKtoii für «Ion Druck ik-r HfictinurkiitKlua und 
•Vortrü;;«*. IlHiitVKcli-KnniciDfki, Kiilnidnwilholi. I'. M.Stro- 
jew. M»liii<>w^)it u. A. iKiPitcti-n Tilrhiigrs iiml rfor erat** 
Thoil ilor Hiiiiiiiiliiii^ rr^oh'u-ti Itslä. iler vierte 1B26, der 
fOnft« wurde nicht liocndut: Itumjnnxow opforto fUr dies 
Wfrk, lin» vr(*it «■«■nigi-r. As miin ^i'^lauUl. ^t-knafl wurde. 
ftiHt 67 WO Kubi-I. In di-ii J;ihrcri IMI7--3Ü iluicbfitriichleii 
Sit'iijitw und KaUidowitHcb in «irintMii Aultnigv die K]o8t4>r- 
hililtriihi'ki-u KuNulniiiU. im NftvcinbiT 1813 ültprwio« er 
der kiitsi-rlirliuii AkiLdutnio di-r WiK»cn»chHfti'n xiir ]ti>rAUH- 
^lit> ruHHinchiM- ('lirotiikeu ein Kiipilal, da», mit Vi>i'xiiii>unff 
Hilf ^0000 liiiliol aiiwmhBenJ. zur Gründung winer ar<-häoli>- 
gisolieii Kominission vüi-vfi-iidL-i wurda'l. Er «land mit 
Kuruiiiäiii in i^tett'iri V«rkvhre. liebte dns Icbliuflesto 
liitnreHHe Hir dit> literari»cb(' UvttellHfhart ^Artiniiiatts'', sein 
Hauä in St. l'otorr^tiiirß und *o\n Out llomol im Uouvern«- 
ineut Mohilow vate^n äHninudpiinkre für die Oelelirtei). 
und Karam^iu »dirifb vnii ilini and »einen Brüdern un 
den JittitiKininistrr Iwnii lwiiii<iwiti<elt Hmltricw: „Ivli lioljp 
sio von IltTKi^'ii: dits sinil dit- itnsti! i'int>r iilti^n l)e:>m^ron 
Welt! Die liculigrii (ir(iM<-n. TutU mim »ie oo nennen 
kHiiii. habvii niflit» Ffti-tiiidii-«. uiubti« Hi^to ri»"-!!«" im weil, 
W».T von iliiKMi könnte fingen ; O Hichnr«!. n uion roi! 
Sie hithou kein rtefühl und keine Stimme!^ Kunijaiuow, 
il<;r Mit|(lit:d vivler in- und uui^liiiidisolior gelt^'hrten Ot-^ell- 
Kolial'tvn war. »tnltte eti>ino ko-trlutrcn Sammlunf;eii in Belaoni 
liauftti in St. Petersburg zUHaninieii und befahl, »ie nueh 
s^'ini-m Tode licni Publikum zu üffneii"'l. was 1832 ge- 
»c-liuli jer war 1826 fjoHtorbenj: Idüi wurde ^daa Rum- 
jiii)/.ow-Mu6»um'' nucli Huskau gi>bracht und später sehr 
i-rwi'itert. Im .[iibre 1814 wurde die kaiserliehc öffont- 



*) licuauikiiw, Gn( N, P. RnmjanEow, in .IlnHAlcnJa Slarina', 
ftepiember 1681. 

**) Kr bnt itRiiifiu Brillier Sflericei PftmwtUcli, MeycrbergB Reiieii 
in Rua*1ani) /a Kailo fniirda tn liu»en. Oraf Ssifirwei, Hit|;liod ie» 
■ Arwiiiiusg- uüJ ein Fieuud der Gcechichtp, hatte «ich, wie wir »ahiMi, 
fQr die EuiAitciiiatinD Am Itniimi wann i»tM-«iuirt- al» 18!2l «iuA 
TIunK^rfinui.li in Wi«iesriii«laa<l mi'l Tünlipmignw wttiliiiii-, gab pmeiuen 
BkOeni 111 lOfllKM Kuk-I nir Anknnr tu» Bru<l. 



N 



lieh« Bibliothek «lor Ht^nuticung Übergaben, mit korttbaroit 
>V«rken uad Hitnclachriftcii HUMgi-«(iitti>I : Graf AlcxHiiilor 
HmTKCJt;wit»cb Stroj^iiLOW war ilir Oirekinr. nucli vr i-iii 
wnlirt'r Miioen. Stroganow gründete in ieineni Paliistc 
(nnu üslerip und tiini' BibHutlii-k. die i>r Jedermann tuga»^- 
lich inacbti-. bnicditi* t*iiH' rt-ichr Ku|ifcrBtii-h8aiiiiiiluu^ utid 
CID Medailleiikabiuet zu^aiiinioi. uDieretutzti.' iiufatn-'briidi! 
Tuleate und gab al» PrÄniilent der kaiiii>Tliohi'ii A kndt^iiiif 
dor KuiihU' 1 1800— 18in d^n Künsllcni si'iir liohe Homiran'. 
l.'iitrr aeiner Leituiif; vereinigte die Akademie der Ktiitate 
cinft Reihe bodfiutender Talente, unter den ItÜdbniiern Mitr- 
toA, Demutli-Mnlinowfki. 8oliubiii. Ilnlberg und den Grafen 
Fedor Pelrowilscb 'I'olstni'), unter rittn Mnlern ,dwi ni*?ii- 
Hchen l'oussiii" Wasuilü Schehiijew, Aadrei IwaDow, Alexei 
Jegorow, den Poririitmider Dinitrii Lewixki, den ]>an<l- 
iaFlMmal(>r Siiomeii Schtsehcdrin, Kosluw^ki. SehUchukin. 
Fnrträt- und HiNtorJeninaler Wladimir Bornwikow»ki, 
der mit der linken Hund umlte. BeHsgonuw. die Porträt- 
und Oeiireniiiler Ab'siinder Wiiriirk. Aloxei Weneniiiiiow, 
den Hlrni^anow bi'üuitderx wi-rtlien Oresr Ki|>ren«ki und 
Wrtrobjew. unu^r den Arcbitekttin Midnikow. Micliaibtw 
und Wiirtinicliiii, unter den KupleritieehiTri den );erfitTteri 
Ignur, S, Klaubfir, den Kfirafen Hchtiim^ki. l'tkin u. A, Audi 
die Qröluiett dHr Literatur wun^ii Siru^aiiiiw liebe rreunile; 
vun Wi^iii la^ ilim Hciuc äulirvu. Bof^daDiiwitscli. der 
Vftler lies komischen Epon. seine .Duwolienk«"' vor, 
Bortrijanski stand ihm selir uake. Dersbawin widnieto ihm 
Oden. Unedit»rli konnte mir mit »einer |ickumilreii Hilfi> 
die UebersetÄung der Illiide vornehmen. Krylow lielitc 
ihn UOgemelo. AIh die Kahunnebe Kathedrale in St. Pete|-H- 
Imrg mit einem Kofitonaut'wande von 2Vi Millionen llubel 



*) Dieser Aatoili4ak*. potschlosa ndi mit IH Jahren, vom Zaren 
bcslttrkt, daxn, ifin I.tbn» Akt ftkuljilur tu wnilicn, T«rliea> mit 
S8 Jkbren «1h FlDi.t.an1icatonaiii den Dienat. nrlielicu roll Eifer nnd 
wnnl« der KrOatto M<>ilnin<'nr Itn*ttliiiKU. t'tnnr Atr atfiwt«!! Bumitiu. 
mall« in Ocl nnil W.isKBrfaibcH iiiiil (fraYJrlc: »eil Ungo ProfcMor ilcr 
Sknl|>lnr- nm) Meilnlll^arkniiHt au cli>r Aluid«tnic, ifii IHiVi Atljimkt 
An PrbltlmtPn, atiLrli rr. !)U Jalire all, 1878. Srinn Mrini-ir«a n- 

, i^eiMu 1978 lii il«r .KiiMkaJa siarin«'. 




in dpn Jnhron 1803—11 crbnat wurdo. boiti'hi'kftif^ii« dttr 
mit dem Baap betrHuti; Stroganow nur russisrht? Künstler 
iirii] tritK^hti.- mit <U-m Tiibi-ninkt^l '-in kostbar«.-« Ovscbenk; 
<lm- AkmlfinikiT \Vor"iiirliiii*i wnr «Ivr ItnunK-iHUT. Öch«- 
hiijcw, Sclitüi^hukiii iiiul Itornniku^'Hki itiulten <lie lio- 
dmitoDiNtoii nililiT. MiirtdM. f4chu)iin iitid fiurtii-ji-w fi;rti};n«n 
die BnHrcliff's; um 37, Hi;|)t<Miibt'r 1811 wnr iIk* Kinvreiliiing. 
StrogAiiow biit den M^ctropuliton um »oiiioti Scgoii unil rhit 
<iip bibliHc)]i*n Worte im» : „Herr, nun lä«!tcBt Au ileinen 
Wfntr in Fri«dL>a l'uhreu:". am 9. OktoliiT stnrl» er'*). 
ei» WTindf-rhares (Semiseh von KiioyklopS.<liHt und »It- 
niasiBPhyiii Hojur. Am '^6. Juni I81VJ Ifgti- Alexaudpr l. 
ilcii firiiiKUtcin zur 8l. I^niiks-Railiednilc in Üt. l'etvr»- 
liOFf;. deren Plan Itinird ili" Moiiferrnnd i>ntwnrf uimI (li<« 
uiitpr i'iiu'm AufwiimK- von über i^ Millitmen Hubtl orat 
ltl5S vollcndot wiirilr>. Thoninn rolloniti}!« don Drii der 
(tdion IV83 be^-oimeneii ltün>t' auf WflBftilÜ-Ostrow. Itnssi 
erbaute 181 a — 36 im toskanist-hi-n Style das lierrlirh« 
nouc MiohailowsolK" PnUin ftr Alcxaiuk-rt? Jüagsti^n Uruder 
Michail, niicb IJoüdis Pläiipn lie»» Alexander d»» Jelü^in- 
J'iiliÜH für suiiiv Ucmalilin auf der Julni^iu-lusel der^i'wk» 
liiiiifii'*'* I- lUi" AtiiiM'liki'W-l'iilnis wtirik- 1804 iiiiigt^'biiul 
iiiiii ISIV zur Ke-tidenx dt'* j\'W.'ilig('ii TlirnDfi»I((i*r« be- 
Htimiiii. I)it' Oiilcrir diT l'iri>mita)!c wurde in mchpr 
Fillb- vcniMdirt, Ali-xandi-r kiiut'ti- von di-r Kiii(it.'rii> 
■loai'phino in Malmnison, aU ct »io kurz vor ihrem Tndi- 
bßMißhta l8. übc-ti). für 940(KKI Franc« t>ine K«ih« IJildnr 
und I'anitva-Kt&tueii, die iiu« Ciih^i-I ntamiiitt;», in den 
Jaliroii 181-1 und IBlTi Hau dt^r Sitnimluiig des ]iaii(|uieri> 
(7oRitvolt in London übpr 70 Bildc-r: sehr wL»rthvolI*>, haupt- 
tii<'hltch »iiiitere Itülieiior, erwarb in Frnnkreich und Italien 
iler (.Icneialadjutant Püret Wahdilii Äpergejewiteih Tru- 
betzkoi. von dem sie 1817 in die Eremitage kutneiif^. 



*) Woroulublu baiu« die leixeade ViUk Strog»DOW im VTIborgschen 
Suiiltilieile PetontburKS. 

**) KUiuiichmSilt, Graf Sti-oga.now (n. obea]. 

***i Kr liRitn die liiKol 1817 ilem Grafen Orlow &bge)iaafl. 

fi \V»mf*ii, Dir nfiiiiHlilrantiiniliinff iW ki\iiicrlioliML Brcniitoge, 
Mtliw^iieii Itfii«. 



Schöne OenkriiiiU'r sfli muckten Moskau und 8[. Peters- 
burg wie dicProviiiK: jii ^i|llli;,■l•^ Weise vereinigte ÜFari^os 
AUf d«iR 1818 zu MiHkttii fiithülitoii Donkiiialv die b«id&ti 
Uerrpior I{u!*sl;iiiils. ^lirn llürgHr Minin und il«ii Fiiwtfii 
l'oHlmrslu" ; nls Gcg^usiüi-'k zu liicsvr Errettung Uu«»- 
lumls villi IBI'i wiilUi' AlvMtTiilrr für «ii« Emittiiu^ von 
16>ä ein vrürtlige> Momiiii(?iit in (lej-nilt ninpr Kirche nuf 
den Spvrlin^bürgi-iL t-rrit-litL'u. ilitch kmii dieselbe nicht 
zu StHnile, erst IftSK wurde die BrlßHer-Kircli« an »'intir 
«niJvrttii Stelle in Muskuu begonnen und IKHl eingeweiht. 
Vcrgiibt-n» hattv «ich Araktschejcw, der Vertulgur aller 
rrciiüi Bildunit. lieniiJhl. Ehieniiiir^lied iler kiti^erlichini 
Akiiili'lliie iler KÜDsfe zu werden, der Vicepriiaident T.iili/.in 

hatte sieb wi<)er»c*rzt und auf die Vnrxiolluüg hin. dcr 
Ciraf »ii'ho ileni Ksiiser doch so nnhe, g««n(wiirli*l; 
»lljui>elika, »ein Kutscher, ist dem Kaiser auch nahe", 
wi>fur ihn die ExiliruDg nach Perm traf*). Aniktscbejew 
»liind in zu hoher (lUiist bei dem (iebieter und jiueh bei 
dem Oroäsliirsteii-Casuruwitsch Kojirttuniin**), e« schien. 
M'ine seit Paul orUngte Mnebl «ollle durch drei Ite- 
gieriinfjen mit' Itue^Und Inüreii, wo man ihm nllos zii- 
H<-lirieh. was schlecht und verkehrt von oben gethan wsrd: 
i-r hatte den li-itende» EinHuKS auf Kultun und VnlkH- 
Hufkb'iriinK wie auf iln» Militürwe«cii und nlle Htiititn- 
eiorielitungen. 

8i-hoi] unter Anna und Kiithiirinii IL waren inüi- 
tfiriKrhe Aii^ii-delutigun uu mehreren Punkten Itur-^lnnd» 
verttueht worden. :iu(']i Alexiinder luitte neit 1610 daran 
gedaeht und der .\nhliek der nesterreieliiBthen Militür- 
grenäte braehtr ihu 1814 wiederum darauf: vrarum sollte 
er nieht »olche „lebendige Orenzfesten" errichten? Fürst 
JlarrUy de Tolly H^iraeh vergebens dagegen, er starb 1818 
■lud Araklscliejew. der Vater de» Oedaukens. fQhrle Um 
uue. Man wollte t^oldal und Uauer veracbnieUen***), der 




*} BJelaJowe EnuiieruuKeii in .BueskiiJA Slariiift', S«pt, 1680. 

**) Sein telir mnij^ei' Briefwecbtol mit KuDstaiitin *xu <l«n Jabr«n 
ISaO— 18M ftodec sicli in «KiiwkaJ» äuHua-, April 1883. 

•*») Uerviuiit!, ÜMcliiuht« Av« ueurixnliiilwi .lalirlmnilerr« «eil 
den Wiener VonrU-jeu, Bd. Ü. Lelfnig lisr.ii. 



SU 



iKandar 



Soldat sollte Landwirth werden und iinige kehrt, der 
Bauer wurde der inilitärUchen Zucht iinterworf»D. iiiasste 
Kojif und Hort »uhvvreii. vi^rlor dk- Kruizügiirkoit (ur sein« 
HQhiie und niusslo »tdntt TötdUcr nn die Soldulon vor- 
Iteirnthc», wobei sügiir iliis Ij>ob boscimnieii kooiile; war 
der Soldiir ■idioit vcrhcirnthvt. nct li<Mi< iiiiin «ein W(>ib 
n«i-hkoniinpn. Ilcr «rste Vor*urh mit den ^MilitSrlcolonipu" 
wurde in Ssiaolenitk. d«>r zweite 1819 im Nnw)i;nr()dsrhen 
gomadit. wo flber iithuii IK24 l.'iiruli«H uusbrai-tit-n. OröNtcr 
war der Widerstand in den <ii»bi(-ren von ('Wrnnii. ('luir- 
knw und J(>katvrinu)>lHw. wi> man auch die ICHsakeii mit 
dein KoIüniwutioiissyRtciui' ftfwiiltBMin begUickL-n wollt*-, und 
vn ktiii) hier eu Bchreokliidu-it Srcnrii; dor Ilnuptort der 
AnKiedi>lungE>n in) Charkowtiohen war TRcliugujew und 
Grit)* B eilt- k endo rtr bple^t * i AriiktHcliejew mit «-wigein 
Flucbv für die MJBähftndluiig der dortigen Kasaken. diit er 
ohne Kücksicht auf ihre ruhmvollen Wunden aus der 
iV^ihoit in dio Knectitüthaft und Hchollcnsklnvoroi brachte. 
AriLkts<.-hejew la|; in den Üandoii cintT Matroeenfmu 
I4a8taH)a Fedorowna äi-huinaki, der Tui-hter des Bauern 
Kedor Minkin. oinur iillwrhnsTittMi ltniiern|>lH«'kerin: um 
ihretwillen veroties» er »eine (iaitin, ninn küsstc in St. 
I'eti>rsbnrg und ntif Orusin«». neiiiem Fiandhitze im Xow- 
gorodgflien. der Dirne die Uund. «ie tyrunnisirtv Alle, 
audi ihn; niii 22, Sr-)itouibt^r 1825 ermordeten Hnuem, aU 
er anf einer Ins^iektiiMitireiiii' war. NaKiiiüia und er ge- 
berdete idrh wi« ein WjihiiBinnigrr: er »rlirieb dßni Kaiser. 
er babe eine withre Kreundin verlort-ii, die 25 Jahre in 
«einem Hnu«e geloht habe, und knm trotz aller Kitten 
utid Wünsehe nicht zu ihm. «bRchon Alexander aeinor 
dringend benothigte; Alexander nclirieb ihm voll Mit- 
geluhl. vergosa, wenigntena im Briefe, Tliriineii über 
NnsCiixiaB Tod und beMchwttr ihn am 4. Oktober, alch 
dem Vtiterlitndti zu erhalten. Während die Ucriebte mit. 
rmonereler Ölreiigu gegen iW Mörder vorgingen, xog »ich 
Anvktrfrliejew längere Zeit in ein Kloster zurück, htf- 
jnmmerte ..den einzigen Freu ml. den it je geliahC*. 



") Buwk&j4 äiuriau ism 




}X. AleikniUr t. 



91B 



kiimmfrt«» sioh nic-ht um dun Stmit iind schrieb Hin 88. Sup- 
leitiber iIl-iii Htiialüiiekrvtiir N. N. Nuriiwjww und dem 
(ivinTiiIiiiiiiDr KiililiT, »(■itii; (irsumllu-it mn ik'riirt rf- 
Milirictort. liais sie (Tu- ihm olilii'^fixlon Ot'srliüfte, KoiT«"- 
•<punü(>nziMi uiiil MiliEiirkolDnieti start SRiniir lieflnrgen 
luUüiaten *|. Unter Nikuliiii> wcnli-n wir vnii „ili'r HrhUiigi' 
Qorynitscli'. wie Volk und Solduti-u dun TyruDiicu von 
<lni8ino iittnntcn. und vun den Kidonim weiteres liöri!n**V 
Am Kndo vor. Aloxiindors Kt-f^iwriiiiy schätzte niim di«> 
koloniäirte Inrnntcrii.- ud(1 ('avnllera- ttufRCl^ — KOdOO Mann. 
in rürksichtHloHfiatcr Weise nrbi^itele ni«n auf di^n Militär- 
titaDt los. 

Mikolai .1. Tiirnünjf^w liebt di«? grüsse Wirkung hor- 
Yor. wi'K'lii' litis liinjj;!' Vi-rweilen ilt-r russisvlten Hi*ere ii» 
AiiHinnde unter Alexanders Regierung auf ()fS/.iere., t}ol- 
dat<^ii und I.andwphr außubtf> und wip diese alle nach der 
Uiickkehr die IreiMunit^oik 'iV'n(it>nKeri der Frt^inde in der 
Heimatli einzubürfiern bestrebt waren. Da man ftololie 
Ansielttett iiiflir iui die grosse Olocrke bilngetl durfte. 
Muiidern niv müglirlist VL'rliidden inusütc. mo bilduti^n Kifib 
iiplien der Freimiiurcrei. die das Haupt neu erhob, Ueheim- 
liündi-, })vr erste um lÖlV gegründete -WohlfabrlMverein" 
erii'xrh rtlsbnld wierkT, ebenso erging es den „t'rvi«n (if- 
Kellnehaftwn-' unter dem St. Perer.sbuiK'ei' Militär, deron 
ein»- Fürst Hugeii IVtrowitseh Obtdenski. Adjutatit den 
(lenerula liintroin. k-iti^te; nurh die Kordercnzen, welelie 
der 8tiinl)ttiekr«tfir am Reidi^mthe Nikobii Iwanowitarb 



*) RnMk^a Siarisa, Uktxber 1883, und Uemoiren TorKcnjawi 
in .RitiuknJA .^Ini'inu". .luiii tSfß. 

**) Et licsa in Her Kathedrale vod UrnBina vor Fau1s BO»t« uebru 
■km lltr ilin tipntiniiiiien (irabiiiule NftiKfl^i* begraleii niiJ «eljit'' 
ihr ilic Insclirift; .llior ruht luciue iniirun<lxwun»it{jäUrlK<^ Freiiinltn 
Nft«tiui>i Feilorowna. im Septembt^r 18SA Ton ihren Leuten ];«It)iltiit" : 
lü|[lic'li Tcniei|{tt; er »ich vur dem tjrabe uud schiiiackte ta mit IriecLen 
Blilinen. 

Um 18^ wiirilr Ton Smichotin ein Akruattcbcn anf itin trcilichtet, 
da« Uitl«v den (ifllxieren der Armee umlief und iß drin rr ala Tftilelif 
■uhii, Hü1lrti»iim<-ii, Mi'nm'ltnurrriurr, üurliar. uU M'-liliinuifir denu din 
Viper gesi^bililoil war. 



81« 



ti, Alexnndev t. 



Turgt>nj((W. dftr in G()ttiiig4>n ütiidirt und IRIS aatfit Sie 
l^parboilct liiitt«, oin Khüd voll Hcrorriilunt. mit dt 
Ofui-ral«' Michdil Ffdop'witsfli Urluw, ciii'-iii ilUxiHnn 
Ncfi'iMt von Kuthiirimi!' 11. (tiliistlin-;, uud mit dem linifol 
Diiiiriii Alexandrowitsch Diiiitricn-Maiiionuw.dom Patrioten 
von 1812 (>. nbiüt). rülirtt". i-r^'iiben im .Hund der runni- 
»uhuu Itittor" dne Fchljfeburt. ürbw war PliUunihr«»)». 
hikttc nitiR üLßrn'if« PliniitAsie und «in lebharu^x lnicr<WM> 
für dif besseri' ökotniriisL'ho Stylliiiii; dt*v gvinmiicn HfHnnoH 
und Für hüliori' Civilisution und ricth rlem Kaiser, bei dum 
(htr ülat.tliclit' und ^oiaCvolle Mann in (lunxt stJUid, zu 
einer ranstitutioit für Kusdand. drtcli wollte Aloxandi^r 
hiervon nicht» hijieii: Urlow verfeindete «ich wi>(r(in Pnlunsi 
1817 rnit Araktsrhejew und wuitip nach Kiew versetat. In 
Niiohahiiiung des dt'Utflvheii Tugendbuude» bildute »iolt im 
Jiihrc ISlä der ..Hund de« Aflontliclien Wohlf^s" (blai;o- 
djensiwijfri in Moskau: ibin gehörten Mäuner dar ange- 
ai^heosten Familien, b^aonder» Giirdeoffixiere, iin. Wir 
finden in ihm df-n Ki'iMten SatTf-i-i Pctni witsch Tnibetickoi. 
MililtirgouTorneur von Kiew und (.feneralfldjnlant, einen 
leii:htHinnig<-ri Lrbemiinn, bei dum der LibernÜHniue nicht 
tief «BW und dtT "liiie iille C'hurnk («rstärke war. N. J. Tur- 
genjew, den irr hcndnxng. Fedur X. Ohnkii. M. V. Ortow, 
di« Gebrüder von Wisiii, den leidenschafcliclirn Filruten 
E. P. Obolünski, die librral dcnkmiiU'ii Htiline de« Generali« j 
Murnwjew*). Alexander und Micbail Nikuläjcwitscb Mu- 
rawj(>w. Nikita Midiailon^itüch. Artanion und Alexnudei- 
ZiudiurjcwitNt'li Muniwjew. die Briider Ssergei, llippi^lyt 
und Malwei Iwftii'iwtfMi-li Muriiwjc-w-Apoiftol. den Obert-len 
Piiul Pestel. JakuHcbktn. den Fürsten Pcdor Petrowitst-h 
SehflcboWniko i ii. A. iH 

Pentel. der Adjutant dos (irafeii zu Hayn-Witt^en- i 
»teiu und Kommandeur di's \Vjtiikit»i;ln'ti lnf»ntrrio- i 



*] Niholai MkiiLaJevrjuHi ^IiBrie m rieu ürUailmi nnil ettViffuteri* 
Mitgliedern iler JSkonomicdirn UoBelUchart iu Mu^kau uuc] eiricltu-tr 
huf brriiei' Basis oinc Frivaclebiaiistall tUr OfßKkr?^ lUv U lüde nach ulo, 
aii.'f ili>r aloli d^r ilniiuili;:!! <ii>n«rAl«CAb auoscbüesi^lic)] lekvulirte: tm 
wur'lc l«H) «nr kaUerlldiPu Aiixinlt «rliliivt, «lier im Fclirnar It 

I^SGlltriilSCIP, 




IX. Aleiander C 



SIT 



rM^niL-iil)<, vvrfiisHtt- die ätiitut^n dvs UuikIue. du^scn Hvelo 
i>r wurd«: ihm ernchiHii dip Republik die wQnflcheim- 
«vrtlieslc Porni für liii^üliind. Dii* hriilislrhtigti; Zeit- 
schrift di'j* Buiiiivs blivb l'rojpkt. Der Bund war al.«- 
biiTd in »\oh uneinig, dit^ Rint-ii wolltoii da«, die Andoren 
jt'n**s. die Einem wan'n für friedliche Rcforiti und hiichiU-iw 
dir eine Husch rnnkun^ der Autokrtitii*. Anden- für eine 
Rt']>ul)tik, für die Kiilttiri<iitiii|; des K"i"er(i iind «einer 
Pwinilir, jn xelltüt für den Kni^oniiord: gefährlich waren 
vorerHt weder diese nm-h jene trni?. ihrer Ite/iehiin^eii la 
den Huu)ilHtadteii und zum [|)Ui|>t<|Uiirtit'ri: der zweiten 
Armee in 'rullwrliin (Po<lolioii). Ale\«niicr liürte von dem 
Bunde und lit-ss Orhiw diirrh deRseri Hnider. den Oeneral- 
iidjutmiteii Ati'xei Fedeniwitseh. diniir wanii-n. traf aher 
kein« »treiiKL'n Mit»»reiK«ln mCRen dt-n Bund, so «ehr ihm 
»or dem fJos|)eii«te dt-r Ttovnhitioii hängte. Mirhnil 
F. Orlow war elieii l'rüsideiit lii'h Hundes, nh sii'h Hilf 
der General versaiiiniluiig in Mirtikau im ■lamiar 1K21 eine 
solche rneini^keit herautt»! eilte, dass er*i. ein Fürst 
Dolgoruki. Cilinka u. A. austraten: der Bund h'i>fte sieh 
bald daniRfh »uf. »ua don Trilinitierii aber enütandeii 
geffthrliche Verliiiuiiingeii, welche an friedlirhen Hefi>rnien 
lerzweifeltcii. ..die siidliehp- und _die nördliche G«m,*I1- 
nchiift"**!. HpBdnder» hndrühlieh war die »ddlieh« Gv- 
Lfeellschafi, in der ['est«l«i EinMuH« und Kiitachlniisenheit 
-domiuirten; Pestel dachte an eine Erheltung gegen den 
Kiilsvr. trat mit unzufriedenen Pnlen wie Kürst Anton 
dttldonowski in Reziehnof; und |)lanie AleMinder^ Kr- 



•> Orlow kommnnrtiric jfiiic. die I«. Diviiiioii hei icr SUfliinn« 
(eweiUn Armi-cV und snclite Lnnciuiteriche 8chii]nii kri deii Soldnten 
und der aUdtuchen Bevölkerung einxaitlfareii; Alexander war nrtir uii- 
xnfriMen ob i«iiifr ReiidiBftignng mit der Politik niirl tier ihm bei 
den ManocoTre» Aw 8. Armceci>r|is bei Tvluchio im Oktober IfiSa vor 
Alleu KU: .Ich riti.lie Endi. (iencral, Rncli melir mit der Euch ftiivet- 
tmnten Dtvinii.ii »1« mit dpn Oe^phitfti'n nifiinim Rrinliu zu heurhAdigMi.* 
Sofort entnelit« ir ihn de* Pientteji (Ru^iikaja Sturiiiii, April ISftli. 

"*) In Wolhyaii;n biMHi- »ir.li, Ton den Bnidt^m nori*enw ku»grvhcn<I, 
die OesellapliAn der .VereiniK'en Slawe»", tler enite iiannlawiitiiirhe 
Vermch cnnt Zwncko oidm Bunden aDl«r allen «lawiNclieu Volkcm. 



SIS 



IX. AlMimJer 1. 



inorduni; htn cinfr iiiiri]<!n Mhi 1826 niibüruiiniton Kovuu: vr 
witlltf Hii- Ki>|iulilik. (rtpirhhinl Aller. Auüruttuni* dos Kaisir- 
hiiuoes. Klicnso (liii'liit'ii iMiolfni'ki u. A- «iir ficli in St. 
l*«iiTihurg um Niinlliunili- um <ti-ii Dii-hler K>iiiilrittiiKi>ilnro> 
«riucli Kykjew iii>hart4<n. Man hofft« die f^ni«inf>n Soldaten 
durrli da» ViT!i|)rc<'lu-u dar KrlcicIitcruHn ik's Diensd-» luiJ 
<ttT BaU(.Tiibffi-fiuii^ zu k*'^>i^"<^^" ^^^ wuri) unter di-n 
Offixierun. In l'n\vn war trotz VerljotuB die v»m Prei- 
niAurcrthuiTi HUN|;i>)it'ndi> ..l'HtridtiHolic (ii-sellHcInifl" unior 
Sianielaun Sdltyk. Filmt .\. Jitltlon<iw.-*ki uiul Ohemt- 
lieutenani Krr.yxiiniiwtiki mit iiulit>nii1-ri>v<ilii{ioiiäreti l'länen 
be«chSftigt. zo;; ibri> Fädt-tt lila Rusttland und bAtt« in 
Kiew oinfn AuHschuMi tmii-r Urodi'cki. i>i>r Ltvntenant 
im lnfanleri(>reK>i><'>it PulttiWH. Mk-huil rtiwlnwitscli IJe«tu- 
nbL-w-Kjutiiii), sohinns dich fcMtcl blind an und irurde mit 
Hmt^''! .1. Murawjftw-Apoetnl. dorn üborscMoutonniit im 
InraiiKTiercgiiiicntt? TMchurrti^jo«" tfrüht-r. wit- wir sahen, im 
Sxemt-novr&L'ben nnKetttellt), mit d>>r Leitung des .Xasschuoaiw 
»tili W«*wilk«\r bi'truut. [teiile t'iitf«ltpten die hi'i»*bItitipj.U' 
llfibrigküii. iiuchti?n FübluTi>; mit ili>r „HiurioliM'lien (itwll- 
■nliiift" und mit Jen „Vereinigten Slavcn-' und rer- 
biindi-ti 163S Letztflfp mit ihrem .Vu»s<;biiH«e. wo vi-rirbivdon 
iiuoh dir .\uHicbti.Mi vielfach rriii tiii>cbt4Mi. Im AnTHii^ de» 
JahrpM 1824 knm Pcstcl nach St. Poter^buff; und wollt«; diu 
Küdlirbr und die niirdlichp flpsellscbaft. »» weit man bi,i 
dt-r NichtoryniiisirunfT ilereL'Iboii ron solcboit rinden konnte*. 
XU einem otnrlceTi Kunde vereinif^en: er fand die Brüder 
Muniwji-w. dpn Dithter .VlpvandiT Alfsaiulruwilacli Bl^- 
»m»hcw*;i und seiue drei Bruder Nikolui. Micluiil und 
Peter, Ryiejew. den Filr.'teii Trubi-lükni. doli Fürsten 
Vuteriiui Micbiiilnwitsrh flalttMn u. A., und wenn siidi «ueh 
keine Kiriiftung iTziirleii lien«, ao trieti niun doi'h immer 
lii'fer in das FiibrwHMiier der Versobwilrung hinein. 8chr 
emfifiiMgliL'h für revidiitlfxiürc Ti-ndenzeQ erwieeen »ich die 



*) Bekannt unter dem PseiHimiym ,Kunk UftTlin«fci". 18!» 
er mit Heinoin Pionnilr Kylrjnw iIrii erst»» Alinunacli .Der PoUf 
■Inm", «iae der bcRteii KauHnlmiKou Ton Ponte und PruM, b«r«nft, von 
dein 1821 and 1886 zwei woit«rc Jatirfflage encliieneiL 




^ 



ngcrvit oriizii'po «ler QiLnloiDiiriiic und vfriibschivdotc 
niler xariiekg(>SE>tzt(* Oflizieri> Her viirttclncilrntitt'n Hcft;!- 
menter, z. B. der (üfimrjilniajur Vämt ÖHurgci nrifrorji'witsi-h 
Wolkonski, Fili*t Ob»Iciiski ib. nlnjni, lier Oberst lUieluiil 
Mirhai)owit8«l] XiLrischkin, der Hauptmann .lakiibowiiitch 
u. A. Die Ycrst'hworernni s|irai'li(>ii so uiivorKirlitij; von 
ihren WilnschL-n und Plüni-ii. das» cli« Regierung siuf »i« 
HuriiK-rkHum W(»rtl(>ii iniiHütc. um! PohuO wittert« Vfrrath. 
Der Übi'rbL'CpliUlialier i3cr craten Armep. GraF ron dor 
Onten-äacki-n, benaL-hrichtigtH iIl-ii (^üHarcwitM'b Eiiiie IßSü 
durch seiaen Oeneralsiahhchcr von Toll, e» arbttiie tnne 
grOMV Verschwörung im Hefirp. man woHp die Ueglerung»- 
fiinn nti(l4>rn. iiiid traf zugleich en(.>r^iti(.')iB Mitlei dn^rgcn. 
(iKiiuntI von liicbit-sch, der Clief des ;<ro9ficii (ienera)staba 
und Oi-iieralmajor der Armee, war den Verschwörern bn- 
liiinilorft v(>rliii>tif iitu) »m hatten schon 1834 »einv Auf- 
bt'biing bei eini-r Itt-viie goplsnt. jolzc bonachrichliBto i'r 
«n die Südaniiee befehligenden Grafen xu Sttyn-Wittgeii- 
^(l•ill viiri <l(>r VtTschwöruHfi und »aiidt»? tk-n Hi-thtiiI- 
luljulanti'ri Tjf'hi'rnyschew (s. obf^n) initiSachrichcon <liiriitn?r 
an Kuuütnntin: ganz auf eig'ene Faust ergriff DiehitM'h 
MitsHrtr^eh) pei^^'n die VrrfttrliwörtT in di-r ftüdarmiT. 

TiiH'e M cht II c hohe hatte »ich AU-xitrulL-rt in IctittiTcr 
Zeit iH'inächtijtt und. trüber AhnimReTi voll, verliest» iT im 
Herbst 1H26 St. IVtt^rshiirp. um seini- sfhverk ranke (iii- 
niithliii nach doiti Südoti Uueehitide zu herleite»: bei ihiu 
WMren Difbttst-li. tfinn Jugendfreund Fiiritt Peter Mi<di«ilu- 
vitKi'h WolkonKki u. A.. tnini erreiehtn Tagaiiruji; uin 
93. Septuniber 1826 und hier erfuhr Alexander NiihercH 
Öl)er die Koniipiratiim. Immer wieder trat ihm vor die 
tl«, wio er Kttiäier k^'W*"''*'" war: «r ««h die Liebe 
scinoH Volkes erkaltet, e» siirarh von der leherM-hwein- 
man}; St. PelersburgB »I» von Outtes Strafe für de» 
Kainerü Oleichj^iltigkeit ^egeii die Orieehen, und er trnuorte 
über die Verwicklung?««, «lie er aeinem Nnelifolj^er hinter- 
liiAüen würde, wie über so manche geläusebfe Iluffiiuiig. 
Er riiif Arakt.>itrhejew t.u sich., dnr nher trotz aetiicr und 
Jen ernten Leibarv:lu8, de" Bannu-t Wylii-. T*rSiijieii nicht 
kam, bereiste die Asowsclie Küste und die Krim und 



^■oin 





320 IX. Alexatiiler T. 

beauchte das (rrab ilor Mutter der Hcilifien Allianz*) in 
KoreisH. Xach Taganrog zurückgekehrt. wurJe er immer 
kränker und am 1. Dezember 1825 starb er an einem 
typhöaen Fieber in Elieaberhs Armen, noch nicht 48 Jahre 
nlt: Fürst Wolkonski führte die Leiche nach St. Peters- 
burg, wo sie am 25. Miirz 1826 in der St. Peter- und 
Paulskirche beigesetzt wiird**). Elisabeth wurde hier 
Hchon am 3. Juli mit ^ihrem Engel", wie wie ihn zu 
nennen [iflegfe. vereinigt, «ie wiir am Ki. Mni 1826 zu 
Belew im Gouvernement Tula ihren Leiden erlegen. 



*) Alexanilei' hatte »ich längst den Bauden der Frau vuii Krlldener 
entzogen, kam aber niclit über ihre Propliezeinngeii scliweren Uii- 
glilckB tiioaus; ihre Bemübniigen fitr ilie Oriecben waren bei ihm er- 
fulglos geblieben and anf ihre Briefe kam keine Antwoit vun ihm. Jetzt 
aber betete er au ihrem Grabe, emenerte die alte CienieinschafC und 
liess sieh von ihrer Freandin, lier FOrstin Anna Ssergejewua Oalitzia, 
bei der sie 1824 gestorbeti war, die ihr für ihn anvertranten Papiere 
übergehen. Tief ergiiffeii ritt er von dannen. iKleinschraiiit. Frau 
von Krildener, 8, o.) 

**1 Araktscbejew liess im Jahre 1633 von S. J. Halberg Alexander 
in Omsino vor der Kathedrale ein prachtvolles Bronccdenkmal setzen; 
mit Alexanders Tod war sein Beich zu Ende. 



X. Nikolaus I. 



Di'P Krlirol;f:i'<n)lminK nach iiiu*«te auf Alexander der 
riLsiin-vrits(rli Kiiristnnrin Pnwlnwitscll foljtf'i uiiil Riiss- 
1)111(1 könnt*: uiilor ibiii (.'JLci' Epocho brÖtaU'r viuirach »n 
Piiut erintioniitei- Liiuni- gvwnrtig: suin. Ronatniitii) iiber 
hatto scinniii kdiMcrlirlwii Hniilcr friltm-r »choii orklfirt, <*r 
wcrdr ilir Krinu' iiii-lit uiinplimpii. wiinsche TiiiigF-gPii. vom 
Hoiiivr iKiii itutifiiitliiwclitm Ofriiiihlin durcli ilii.' 9chfi<lun^ 
oiithobfii XII wtTiIi'ii. utti »ich mit t^iruT Pidin uml Katho- 
likin zu \i>rhi>inithi>ii. Jnhnnnn .Vnititiowna. iJDifin Onidim- 
iirudxinsku *i. iiriclini-ti- Mvh ilunh Hildiing, Kruminigküil. 
Kilrlsiuii tiiid S('liüidn'ir hu». Kiiii>lHTitiri li*rnte «i« iil» 
ÜhcrheWilBlinbor i:i WHi*»chnu kctinm un<i licmühto sii-h 
drei .liihr*? um sie. i-\\f sie auf die Itcini Üi einging, 
Alexander kiiU|>ftc «i^inürat^^tts nn den KonscDt» die Bu- 
dingunfj. dass Konntantiii fiir dift Kinilor diecer Khc auf" 
den Thron viTsfichtf, Imld ulittr bi'i'HutH K'Mtsiuntiii nt'ii»> 
Zusage und »»(fte zu Ali'\Rnder: ihm sei die Unterschrift 
unter dii' Akte |ifiii]ii-li. it wolli- -if )!(*rriH*rpn und Niko- 
liiu» ttU Thi-<>iifo!gi'r iirokliimirc ntdu-u, wornuf der Zar 
erwidortü; .Uns gehl aii-ht. Nikitlaiia ixt zu jung, dax 
würde ilim den Kojtr vi-rdrtdicD. Man inui'fl ihn allmiiliK 
duniuf vurLitTL'iten. Weisai Du was'; »thri'ibe mir t-iiiea 
lirit^f dnrübor.'' Ent 1823 in Wartichau beniitwortctc 
AlKXaiidpr dicMpn Hrief Konsfantin». /crriK» di<' erste Akte 
and Itestatiju'tu den Tbrunvi'rjiiclit. Im Augu?i IHLU tiiitlu 
er xnni )'rMt<-ii Male NikidniiH die Möglichkeil ge»i'igt. diiMt 

*l Xkoli mir tnu der F&niiHe liei* FUrMin direkt gewonlftneit 
N&cltricUten. 

A. ILlBlBBuhmidt. tItWU. d. wwm. ümeL. «. UM. Sl 



1 



or aitstnu KoncUntint iluo nte t e ^t tn kfinate*). oadai 

Iwlb lEuwliiBil» miiMt« t-tva« ilsvon Jtttr hy iwrifrt sein. 

(Imib «nf rfiT Bei»*' tarn Trr»pp«opr KoD)rre«se wurde- 

*fro««(Bnrt XikolüiiM in Wirn »It känfricfr Vorkimpfpr iler 

II>-ili}Ci:-n Alliiinx grfcitrt. Orätin JohKnna ge^soo die 

Afbtnnfc A(^ R»u»t». dtn* 'At^a gän«ti^D Einflus» auf 

K'iiiHtatiliD woh! hE>m(>rktP. und »nf ^ineo ß^febl «ohied 

dir Ili-iÜgf SviioJi- df.-n Cäumritscb um I. April 1820 

ton Ann» Pifdorownn roa Satrhn*ui-Knbarf{-SaAlMd. lAa 

A'f ScIifidtinK l)<?Htäli:;i>nd<>ft kAijuvrlirlu^T. Hanif««! (lo«> 

HHlInrn Dütarii» i-rlHti)iti> Hini^ avüf V.hf und rcrftigti*: fitlU 

ein Mi[Kl)<>d |}e» kaiserlichen Haases JcmandcD heirathc. 

d«T Iceinpm souT^rän^n oder r<'>ri*'rendi>ii Han»« aiigchürc. 

«o könn« lerxtpro Pi-woulifhkfit uiemaU die Rcchtp «iiies 

Mit)flied«8 des kuift^rlichen Uaueee erbaltm und Kinder 

einer der»rtig¥n Ehe neien nie ihronßhijf. Sobald Kun- 

Hlantin dies« l'npiere be»ae». hoiratliele er am 24. Mai 1820 

Jidianiiii inorKUualiseh. dor Kaiur si^henkto ihin die groiuivn I 

Ij'iwirzer Oilter im OonTeniement W«r*chÄU und irrhoh 

mit (ifitohmiguti^ heider Kammern aU konMitationHli^r 

Kflnig Polens di*^ Schwägerin am 1. Auguat 1820 für sich 

und iliro pventupllp Dpsccndr^iiK nur FOrstin von Lowirx. 

[>io K\if w»r »ehr i^lUcklich; als HnnHinntiu Johanau di.T 

POrstin H«<l7.iwill**). geborenen I'rinze8-.in von Preut^^en. 

vorHti^llti». -tagte er mit strnhlendi-n Augen: .liier ist m^ine 

Kriiti: ich wiir t>in ßSr. ■^ip hat niirh zum MfutaohoD go* 

macht.' Man nah in Kusüland netir un^em. dna» der 

Thronfolger eine katholische Polin heirathete: sollten denn 

n<i('h i-iiimiil di«- Xoilon iI<>h Päc-udo-Dinitrii und K(>dor!« III. 

AlüxejewitsrhwiL'dyrkchrt'n? Üiild tuuclitt- dusUtrüclit auf, 

d<-r Oro»Bfürnt-'11ironfol)^er habe dem Throne entsaj;t. liD 

.Innuiir 1B22 lioB» -idi <IorMellii- von Alexander und der 

Knitii'riii-AVittwt' Murin l-\'dorowriii die- Krlaubniwe xnm 

Thrimveniii-hti; xu Nikolnuf' Gunsten gehen, richtete 



*} Diu» vr'iti cliircli dt« Ui 18S0 reiciien-ieu M«moiroii Aar KAlMrin 
Alcxandm FeLloTowim Lc«l(lü^ (RnsBknjn äLaiiiiu), 

"*) Ihri^ Tnfliirr EVwe. Kftiser Willifilms I. Ton n«ut«i~1ilnnd JnEen4- 
Hob«, WMT Jvliaimu FrvuudkD. 




X. NikoliiaH 1 



Si» 



I 



vio rvrmellw Gesuch an .\.le\tiB<k'i' und crlan};U' niti 
H. Pcbruiir seine iinJ MartaH ZuKtiiiimun;;. niclit iibi-r 
irou aller lütten <lio Abfftsttiinß oitufT SlaultiAklß mit 
rocIitskräfTiger Wirkunjt. Nikolaus wu^sstc iiocli inimer 
nicht» davon. Am 28. AupfMl Ifi2S unrerxeichnete «tidlicli 
Alexander ein vom Metropoliten PhiUret verfaestes Mftni- 
fust. iIsh XikuluuM iinHtali KonitCniitin» zum ThroDfiiljctT 
l>c«ti[i)mEL' : e» wurde wii* muh die il«8tüti|;ung ite& Vvr- 
zichtii Toni 14. Februar 1832 nii^ht im Koiohnraclic nuf- 
bewahrt, sondern — der Kaixei' liebte ja dns Mvatischo — 
unter der Altarderke der l'»s[tHni>ski»chen Kathedral» in 
Moskau di>i)onirt'l und blieb Stni(tH^ol)ciinDi«4. Muclitc 
Alexiiudur »Licli Nikwlaus bisweilen Aiidi-iiliingi-ii iibi-r di* 
ilim bevarsieheiiile Stellung, trug er ibrii auch, nli' vr 
BOinc letzt« Reine nach Tngunmg antrat, eineti gewisi«:'« 
Aiith<.-il uri (Ion laufcnilon Gescliftfteii in der Rcei'Umji mif. 
ü<> äu^Horto er sich dodi nicnuils dulinitiv Nikulnus 
gogenüber. 

Der Grossfürnt Xikuliiua Iirwunderti! Alexander imd 
Auli in KoiiHtiinlin di-n Thrnnberrvbligtuu, in aoitu-iii Mit- 
adiulnr Mi<'btiil den lif>ben freund. Auf soiiie Krzielning 
öble iieliL'ii dt>r Mufler, die »ich nU Wittwc mit Wt-rJu-n 
Rrtjsaartigtr WidillliütigkiMt liiwhiiltigt«'*'». dit- Oiu'»- 
iTKielii^riii und OiiiTlicftnoiitt^-riii firülin l'liiirlottv^ Karbiwiui 
Lievon, iliru iiitini^tn Freundin, den grvHatcn KitifiuBH: sie 
war eine geistvolle Frau von iinI)iMiK»tniiiT Kijn»ir(|ueni! 
id etwa» raiihfiii rri'iiiiiitli. Nikolaus und Mirhail 
hingen an dieser „Uro&ainaina" mit unbogrenzter Ver- 
ehrung, wie üchoii ICainer Paul «iu kindlich verehrt hafte: 
Uiiriae TeHtaint-iil vnni 27. November 1637 gedenkt ihr«r 



•> So entihlte Pliilaret nelbur. 

**) Die von ihr gMchalT^nen Andt&lten Vniuen uuler einen .Hnopt- 
ratli der wmlilkliira HüJuiiicAiii^itirute', iluili wurde »tnlt >leä.ten im 
DMemW 18'3 «in V<ii'nioail6c]i&(t>ratli cingosvtxl. Im Jdhr« l8äB 
wnrdeD Ihre AiutnUen einer Tiertca Abtlieitiiiu; der Prlvat]t&ii£lei dt« 
KKiient untvriilelU tniil ilicsc b^«li<lit tiiiuli aU .Frimtkauxlci mr diu 
Etablis»emeDt» <ler Kaiiteriii Marls", Ut eebr aa«t[ed«bDteti Umhng«, 
lilldet an tidi viu Miui8te.rium mit mehroren fiipeditldneu iiml einem 
UiitATriokiwoniitA i an <let ä|iiu« Blelit elu Geiientldlrjg«it. 



i 



:m 



S. NlkakuB I. 



in Ann zÄiiliL-hiitun AuHdrüv^en und NJkolau» crhuH Wi 
-ioinor KrOnun^ ä» mit ilir«r pRinilie in den Küratt^astantJ 
iiiil Verleihung di's PrftdikatÄ ..Durr'Jilaiicht' *l. Frau 
ton Lieveo vrw Bahin. wie Uer Onovernt-ur beider Or«»&- 
füretcD. General Graf Lambsdorff, Itulte wHr. ein Uiinn 
oline jedp Autorität bei Hoinen 'AogUagi-n. iinii^t t*iD (iehon^ 
würdiger und reaiicktablor Ucrr. dp*sen das Tesrann'nt der 
Kuidfriii Marin i>in-li hiildvollMl s^-d^-nkt. Dio Schul- und 
die literariiMjhe Hildung**) T«n Nikolniiti war «pIif gfi-ing. 
btni'f'fcen bofiix^ t.>r ?»8utid(>ii Vorstund : in der politischen 
Dekonomie antrrrichtert' ihn Storch, in Tiatpin and 
Qriechisd) Friedri^-h Ton Adelung*"*!, in Fmnzösiscb und 
ficnchiobri- l)u[>ii!;«I. d^r ibm ^ran<llit^-h<>n Hnt>« ffcgon di« 
iViiiiy.öi'ii'vho und tille l{>.>volul)»nen eintlö^üte. Niknlaun 
flclirifb ruHsii^oh mit etilistiscfaer M«it^tcrHclmft und ori- 
giiiflliT OrtUofOMipbit'. ilrüokt«- siirh im l>(.'ut!i(>bpn g'-wnndt 
n\is, »fTAth mit Loichti^k^'il franxöni^ch, korn^pondirte 
mit viplen Freiindf-n. x. B. mit DiebiCsrh, franxösisrh and 
bt'diynte »ich dieser Sprache vor allem im dipUmiu tischen 
W-rkfhrc. Kr fttnd vitd GG8cbniii.ck an Geacbtclitc, küu«t- 
lerisohp lntflre«8eii btTÖhrten ihn wenig, veno er auch för 
Mnlcrüi. Hkulpnir unrl Itiiukunst Sinn zeigte und xif spjlit>r 
iiU llurritvliur pHvgte: vnn Miii)ik Itebtv t>r die Tnxnoivl. 
die or vortreFTlich rührL-ii konnte, »ni infixlon. Mit L«ib 
und Sei*!» Soldat, fülilti* t>r sich durt-Ii nlleH MilitJirischv 
iiii^ezoj^en. KripgHwiBweiijiKhaft, Bi^festigiiiigHkumli' u. dergl. 
WHren miiiie LieljÜMüj^fiicIier: der al» Oroki'i iingOHebuiie 
fienerai Baron Jomini nntorrichrete ihn in der Strategie. 
Der Kaiser hit'lt ihn von Politik und StAiitügoichüfCen eifer- 
HÜL-btit; lern und crbiulitr ihm iiti >Iuhre ISlü nicht, gegen 
Niipoli'on zu kiini|>l«n. wiv Nikviauti rU Oro:<Hftir»( und 
als Pntri(it vi'rinnpt»': g^mr^seii und vorfchlottscn dicnto 
NikitlttUf«, dem Treibe« de» Hofes fern, «einnni Bcnifr al» 



*) Sie it^rb am 7. Mt-ric ISSS. Hü Jnhre alt, viiin ^nMn Kaiwr- 
hante betraaert. 

**) KleinHub tnidt, Niknlnoii 1. vnti Rnnslaaii. in nBeilagc aar 
Allgemeinen Zeitung'. MUnclieD, Juni 1897. 

***} SpSUr Pf&iiidMit Avr Lni». Aknitt^mi« d<ir WiMenichaftea, 




X. Nikulaoe I. 



SSS 



Qeiii>rä1ins|i(<ktor dei* Grniecoriis. firigMilt-komniatiduiit uii<) 
HvhliimBlifli nh OiL>r iler zweitun Gtinlc-Iuraiitijrtt'diviüion: 
i>r fiibrtc im Anitätrlikow-PalaiH ein n>i/:<-iid<'!t Ftiinilirn- 
lel»ftn mii der sohftnpii PriinEessin AltjxtiiidrM l*'cil(irowiiii 
lOharlotte) VOM Proussen und mit seiner Kinderschar, 
und sith «ein Tagewerk ii» OnrniMoiisdii-iiHp. AU Kaiei^v 
H^tr er cintnal - unil dw-x ilmriikierii^irt ihn für rieiii 
uganzea Leboii — ZU dum Vorlc>^c>r frittdrioli Willielma IV*.. 
dorn Hofnithe Louis Sc-hneid^T'l: „l«h bftr«ohte tia« 
j^an/e int'nschliciti- Lcb^n nur wji- c'ia<>n TMenNt. denn 
Jeder dient, Vit-k- frcilit-h uur ilircii LL'ideuscluiften. und 
deiion ilurf eben dur Soldiil nivhl dit-non. Icaum seinen 
Neigungen .... Ilior ist Ordnung, stn^nge, rücksichlMitime 
<i<>Hut/Ii<;)]keit. k«in ilfsBLTwisBrii iiiid Widursprpclipn. liier 
|i(Ui8t ftllt!» und fügt nit'h iilles an einander untl in ein- 
iindftv. llior bfififthlf Niemand oher. liit* fr gohopi-hen gf?- 
lenit hat. . . . [lit^r alK'iii sind keine Phnisi-n. itit uino nurii 
kein« Lüge, dio (>oDat ilberaU iat. Hier hilft auch kina 
Vorwiolli-n und TäUHrhon. denn .ledcc hiom endlich der 
Oefaiir und dfHi Tode geg^euübf-r xi'igfH, wae an ilini isi. 
Damm i^tt uiir io wohl unter diesen MüiiDerii uud darum 
wvrde ich auch immer den Boldatt>ii8tand in Ehren halten. 
In ihm ■■>! alles DleUHt und auob der höchste liufehU- 
hiil)«r dii^nt/ 



I 



Kon^funtin und Michail PawlowitHuh erfuhren »in 
7. Dezc-mhdr lS2h In Warschau den Tod Alexander» I.; 
K.»nBlantin wiea die ihm huldigenden Würdenträger ^eurfick. 
erklärte ihnen, er halio tu (iimstt^n Tun Xikidaus auf den 
Thron ventichtul. schwur Nikolaus dun Kid der Trt-u« utif 
(las Kieat und du» Evangeliuni. liees All« dem'^eUicu 
Treue schwören, itandle Michail mit Ilriefen au siniie 
Mutttir und DD „Kaisor NikoliiUH" nach St. Petorsburg. 
verzichtete nochiaaU r.» Nikokux GunBten und emt-iiene 
den Eid der Treue. In Si. Petersburg traf die Twde»- 
nachricht er§t am M. Dezember ein. nnrauf Nikoluu» di« 



"i Sc]iueiil(*r, Alis meiu«iii L^ben, ü RlLniU, Borilii ISiH— IStlO. 




WünlfntrÄKer. <l«>n Senat, de» U^Mflinrntti und ilie (]iirt]>>n 
lioFort ilciii „KdiBvr Koiiatiiiuin I. PÄwlowitxfli' huUÜKfii 
lieas lind Ihm iti di>r kleinen Kirrhf de» Pal»is »eihnl 
huldigt«. Oliwolil ihm Aiv Kaiseriii-Muctür vorBtttlltc. lt 
HCl 8ur Thronfolgo brnifen. wcigertt* er »icli, die Krone 
nnxiiiioltmrii. und urliickto kviuv lliildi^unf^ rtacti Wiir^cliHU 
i'iii: auch dir :indi-i'<>ii Trui>|i<-ii in St, l'i'UTsliiirf; und ftllc 
Ii(>dM)ti>ii huldif^ton KonKtiintin. Itudüland liiUt«> xw^i 
KaiHor. DiT St-iiat srhirkt» einen l kai* in alle PrOTiDucn. 
um die Huldigung für Knnxtautin vornehmen zu lassen, 
all» Ke^ierun^Hiikte crgingim im NmiiD» KunstsnCins. fQr 
d«.*n Nikiilaiis c-inNrwei|i>ii die (iexeliMfie liesorgle. Kon- 
slanlin ul't-r hlii'lt standhaft \m seiner Wrigemug, die 
Krone anxunehiiien, wivdvrhoIUt dieselbe Nikulni» in 
rnelirerpii Briefen und j^ing nii-ht nach St, I'pten»biir:p. 
Ntin liei'K Xikulau» da» MiinifeHt meiner Thronbefteigung 
durrh M. M. SiMTwimki im. obem umwerfen, dutirte e* 
vom 34. Dfüemher. unterzeichnete e« nni 9&. und bezog 
du.» WinterjjaliiiK. 

[)ns Inti-ne^'nuni wnrf grussv rnmhv in div UemUthcr. 
die RuHsen wuttHten ni^rbt. oh K'iiutiiiitin oder NtkulHnf 
Knisor «ei, und ilie Vcrseliwurf^r des ,?Jordb«nili'ii" u. nbuni 
hielren d'w Verwiirunp l'ili- d«u geeigneten Augenblick 
zum Ijiisschlagcn: täe xtellien den edlen brUderiichcn 
Wettstreit alu Versuch de» jünfieren HniderB hin. den 
ÜltL-reu burvelitigteu zu vfrdriiii^'i'n, lU und dort Uiirte man 
den Ituf: ^Efl lebe die Konslitiitioa!". in Jcr pirMtmcher 
Konstanlin" ÜL^nntliliii. dii- l'Yirslin Ijovricj!. sah. Am 
yti. Uezeuiber wiegelten die Vfrs<;liW('irer. Ji« nmn des 
Uezeinbt'pi» wegen gvta ah „die Delinbrisrcn" bezoiebnet, 
vcrsrbii'dene Itrginienler de>f Ilecrp!' und der Flotte gegej) 
Niküliiii:« auf. I*ebi.-I ^«trüiiile hinzu und itlle» biitg von 
Nikolunit' pnritünliehcr Hnltung üb. Er wusste, wie er 
l.eoindd viin (ierlneh gejtugt liat, «eil vier Tagi-ii, da»» 
man etwa? ge^jcn ^eiu und »einer Familie Leben pliine, 
und seine (teniahlln war hierbei Hcine cinsig« Vertraute. 
Sofort üL'bloMs Kiub Nikolaus da» eritte Batuilbm dett Preu- 
brn^bfUskiHohen Oardt'recimeni» unter »einem Cieepielfin. 
di^ni Obersten Kduiird Wladimir Fedoruwilwh von .\.dler- 




X. Nikolam TT 



W 



berg »n. imdeiP Tmppi^n*) folgten und Nikolaus liielt zu 
Pferde V 



lern Wiiitorjialais. Die V 



chwi 



liier 



ironci 

bftsotzten (it'ii Soniitsplut«, tödJeten o<k>r vi-rwundoteti 
Uffixiure und Holiltiten. d'w )«icli ihnen iiicbt muclilidtttioii 
wollteil, liuttäeii Konurttniiii lioch lebua utui wurden iBinier 
dreinter: tils i-incr der 1'titi.^rolÜKivre «kU wi'i)j;erte, den 
ersten KnnnnonHchuse aur h\ü in der GnleruuJH-SlruM« 
abKiifeuern. thar tsa ein Ol'Jizier unf Kot'efil des Groe»- 
fürsten Mit^liail. der Nikolaus neu zur Seite stand. 
Die Straasen Mc-JiwiiniiUGti biild iu Itliit. denn die Itvbi-lleli 
nuliiiiüD koini' Uaisoii an und Kikoliiu» Hclintt mit 
aller EDpri,'it' t-in: mir kniipptr Niith fniginj; er MOrdcr- 
hünden. hingegen Kl>K>ii Hok-buii zum 0[>CiT dor niN.*r- 
licbo Oeneralgouvcrnc-ar der Roi^idcnz, tiriif Michail An- 
drejowituch Mil<irFidowitüi>h. dnr Htdd von .'16 Scblnchtim, 
Oberst ätiirler u. A.. und ücliist ilvr Mutrupulit wnr 
mit kichii8i«i.<n «mpl'titigiMi wvrdvii. Alsxei FedorowltMcli 
Orlow. ilcr die Öarde-t-ii-ch^val kommiindirl*;. j^ritf du« 
Carre der kt^hellen auf d(>ni Ht>nar«platxi^ fünfni;)! an und 
endlicl) blivb IfikoliiiiH äiegfi. inuii inncbte viiiigi.- hundert 
Gefiingeiie. in der IcnnrniRndi-n N«eht t-rgab »icli «in« 
sroHgp Anziihl Ufbidlen 211 Onitdit und Ijtipnudp. Alexan- 
der I. war über di-» Vatera Leicht; zum Throne (Stupor 
ge»tiegcn. Nikninus' t^rKt«.»« D«but niUMstu via Itlutbiul unter 
acinftin Voifcf smn. er hnt 0» nie vergeimen. und na oft 
der sdireirk liehe 26. OezenibtT wicilcrkehrte. bi-tiUn er 
in der kloiotm Kirelii- den WinlLTpalaiH, unigürtvt mit 
UlloriLdowit^oh'«. di-s in-iii-n Ilnyurd. I>i^igun**^. Orlown 



*) t^lir Lruu Kei^FD »ii:h dft« finiilüiKlixche LdkgiirJ^-ß^Kimtnl 
nud du LcibKardv-Sap<;urb[LlAilIvii: «I» Mki^lau« am 27. D«<Mnbei 
teinen Bruder Ui&hail anEtntt meiner zum Gpupinlinspektor dei GAnie- 
torpj mnclilp, ümpCnlil nr ihn der Licbi^ ili:i' liiii'de-äaiii^urr. 

*') Dem Sterbenden liniie Frin;i En),i«ii von Wfiruemberg aoi 
3S. Dncomber folgende* naiiiUcbrribrn ubi^rroiidii : 

„Mein Freund, mein lieber Micimil &iidi'ejpwi()ch '. M0|[« Gott 
IKch fttr nllrM bnl»hti(!n, wni [In flir mirb i[<^Üi*n. Hoffr: «nf Gott, 
wie fuh auf ihn hoffe, rv raubt mir den pTeiiiid nichL Konnte Jeb 
inein«in Uftrxon rnlson, (o w&irc idi RChon boi Dir, NViD« Pflidhi aber 
bKIt iiUcli hier itniikk. Der beiulge Tn^r in mir eckwer, aber icb 



X. KlhaUv' 



und Adlurliirrpi ililfp im rechi<>n >|itnieni<> prwarb ibnvn 
auf ewig ihr«-« Kiii>-ct> llunkitnrkett un<l wnrUc die Leiter 
XU ihrpm Sttit^t-n. AtlUrbtTf;. .mein Kdiisnl". wir er ibn 
nunoie, \t\M< uiizt-rrrr-iitilirb Ton ihm, vr liebti* ihn wi« 
vinei) Üriidvr, wif er nneli Im Teetiiriirni sH»tu. I'nd wie 
NikitliiuH i<-)ii-iif>lnnic /u itiinlci'ü wiii>>>ii- um) nirht vi-r(?«Ms. 
wem er Uaak schiildi-t*'. «o vprgass er nui-h iiiehl die 
Fnindi;: wer um 2H. l)i?.i-tnl)<'r)iuiigi-Mi<'lM-n «'HriMlirwer ^r 
dir Hund i^i'ü^i'u ihn erholxMi ItMito, vrur )»-i ilini iti)f^'>tfanD, 
Nikiilnii.t niPinle Bii-Iit, dor Siege göitlif^hster »ei da» Ter- 
zeihen, .leb werde', ho riereraQ». .nieiuit dem Verbredum 
luiktireu: und woDii ich diirüher zu <Triinde ^ebcit »nllte. 
HO »iiid mein Rriider Konntaniiii. mein Bruder ilivIiHil. 
mein Sohu Alexander da. un<l wir selxeu es endlich do«li 
diinii.' >'tichdem sich Nikolnu« aU tapferer Mann be< 
wihrt hatte, trat er «I» Räeher imf. die Kerker fttltten 
aidi. Uaanuchungen ergaben die wiehtigsten Knidecknngen. 
man fand allerlei unrnfe l'läne. VerfasHUii geeilt wiirfe, eine 
Kiutbeilung Uü^»ltiniU in zwölf Itepuhliken. die Naniea 
von Conuuln. Diktittoren und sllen V erAcbwKrern, meist 
jangen Leuten*). Dionoiben er««liieiien weit „»chuldiger 
al« Kranlcreiehc Jakobiner, denn letzlere hntten nie an die 
Zerstückelung ile« Smutei* gediichf, man siirach von gegen 
9000 Oefangeiien. Diebitorh ging gegen den Büdbund 
vor. lies« l'eittel und Andere um 36. Dezember in Tnitsehin 
verhaften, die Itrüder Ik|iiravjew-A|)UHtt>] wurden nm 
10. Januar 18S6 verhuftet. kamen wieder frei. benet»teQ. 



batte eüiou mit aicIiU vcri(lvi(:bliBr«u Trust, detiti ioli nnli auf Dich, 
mif All?, anf HATniiitlielie Freuii<le des Volkes; su i,>ebe mir iler all- 
KQÜKe Goit Kiiiff. ihnen A»(ür xa loliuen: mein KHiixet Lebea winl 

ilnia KR weiht sein. 

Dein aufrichtiger Freund 

NiltOlBBS.*- 

Als 16TI ein JabrbunderC seit MtluruiluwiucbH Gebort verlnuf»u 
war, fand am Stt. Dezember d. J. eine ^russc Todtenfeier IQr ihn »tatt 
niiil im Itl. MAtx Iä73 ««-'tattHe Alcjtaiidcr II. ««inem FiUK«lBdjatanT6n 
MIIurAdi)vrii«ch, einem Vetter de« für «einen Vater (jefalknea, diu 
FilliiHiik; 'lex erüfÜRhcn Titels und deitüpn Ver^rhtnu: in der Rrsturehart. 

'l lCii>»kii Arcliiv, lieft ^. IWi. 




X. NlkoUiu r. 

KoiDirnntin xQtn Kninvr imikliimircnrl, Wnsüilkow. mclctcn 
auf Kiew lo», um in neu« Vi'rhimliiiig mit Avn , Vom »igten 
SlaWBn' XU irrten, wiinlcii »Ikt um 15. Jmiunr bri I'sti- 
nnvrkn vftii den (icncniU-ii (it-i^mar tiiui Rdfh ^psclilngon, 
IIi|tpolyt K'i''* "■>''> fplb:it ilcn Tml, Süpri^Pi und Malwoi 
sowie ltuaruHli(.-w-Kjuiiiiii viirden m-faii^rn, üire Sohiirun 
ttfD-Uti-n'n "dir cr^uln-ii sii-h. An ili-r y|iit«i- ili-» K'im- 
plnts stund nominctl Füi'mI Tmln<t/.kot iiIr „tinivinoriNchpr 
Diktutnr". für dm Jcdm-l! tivlcji-w die Arhcit lit-Mirgtr: der 
Fürst wiir<li' »uf Hi'fi'lil Noi-si-lroiic» lir;i si-inoin Si'liwiig#r, 
dÄin «(Mttf-rceifUisehßn Hesandtf-n Orafen liobz^Itcra. rer- 
liafti-t, flidih' Nikidaiifl ;iuf i\t:u Knit-t'li um sein Ltdieii iin 
und uiilim .-iriiu^ volle Veruclilun^ in df.-n Kunf. Der Prou'ss 
der „Itekiibristnu" wfihrte viple Monate. Sporanski ginp 
Nikolaiii; mit t:;utom Kiitli<> xu itilfound auf äcin^Km]>ffh1iii)(r 
Irnt itlailow iu die Kominissjnn. wciclie die L'ntorsucliuuR 
filhrtp. um ftMiald ihr oigentlichcr Leiter xu werden; im 
Juni 1896 legte fv NikulHuti <Ii>d uaMführliehen Bericht 
über dni* ICrufbui*:- drr l'iilorsuehiinf^Mkdmmii^i^ion tfir*). 
Mehr "der niiiidcr bcUwit vnr ilir Striifc diT znlilri-ichen 
Ki-bullun g<-'gi'n die Autokratie, mnn iheiltv «le in Knl^ 
gnrien oin; rnr tVmt' wurdon am SB. Juli gehiin gl ••) : Postol. 
llylRJew, [tpsiusJii'w-Rjumin. SHergei .(. Murawjpw-Apnstn) 
UDi) dcT Mörder Mibiradfiwitschi'. Kaelio'wski: bei Rylejew, 
MurawjVw und Iti-sliislii-w «ipi-rirti-Ti dii- Henker so un- 
gOHchiekt. diias ihre Li-ideii niicdi vi'rgritti!i<<rt wurden., und 
Jtjrlojew hiihntc. rnnti kütitu- in Kunnlaiid nicht üinniul 
ordeiitlii-li ^elinn^l werdfii. 86 Vcnirtln-ilte wurden zu 
lebeuüliinglieher refl|i. ?.eitwHili«:er /waiigwiirbeit oder zu 
ewiger reBj». zeitwciligiT Verbaimuiiß hhoIi Sibirien g(v 
schickt, nachdem nie de^adirt und de» Adels verlustifc 



*] Er wurde bttli] äarnaf MiniBt«r-Qebilf» dw Ailmlrali Schischk««, 
lÜBitUn dtr Volk^iiulkllli'UiiK. iiml Siaauupkrciir. 

••> Die Komm ich in II linii" nl« .■^tmft Viertlx'iliinK hikI Ra4 nui- 
|«sj>ri)i'.hett. NihoUiu lini^iiitiligte soira Sti«nve. Hdir«r« Handelt 
tmrtliin in Polen vcrhnft«;!, de ll(«:lifi;n'nlliii ansckliict ntid von der 
KoiDDiiB-tiüii Tvnirtlieill. Nikelaas ilberwi» da* Urthctl 'Inm (loinUcbm 
Senate iriir Reviii.xi iiml Ji*.*>ir »iirncli t.n SiktAtnu Veninw» an 
17. Ukti-Wr ]&ai Ailu tVci. 




X. 5tkalaii* I. 



erfcUrt wordeo warm: Tieleo foljfCteD ihre Franeo ins 
El«nil. wie wir Acbnlirht^ witnlerhuli tiu Ijtutf unavrer 
Duratellun;; fanden: id den Miot^o vud THchilu. in Pvtrnwsk 
in Tmoxljnikiilico. im Kaakasa». in Jaknuk uud «a «jelea 
anderen Or«>n l»f)tpf{iifln wir dpa Dekakmtvn iidiI ibron 
Pamilii'ti and B«l)^n ihr*- »ohwor^Q Leidra ditrvh Krixti];« 
Anri'tiun^. di<> «ie einander boten, gonttidrrt. Hurh wurde 
die llari buoittn gehandkalit und der IHobcer Funt 
Al<>Xitnder twanowifÄch Odojewslii dieface«! ^cint- «r- 
greifend9tf>n G^Ängc eio^n Trottt und eine Aufriubtiin)^ 
fOr üvine Oenthripa'*!, Während der rntprsitdiuof; ge^^n 
die Itekabfisri^n buiren ai'rb viele Missbräufhc in der Vit- 
wa]lang «rgoWii iiml ili<-ML- KntUülliitigcn führtt^n zur Ali- 
•etziini; znhlroirb^r untreuer Keamtea: Tortau untvrlngen 
die öffeoilidien Rinnalinifn und AiiHjralipn einer ■M-härfen'n 
Knntmle und dn» Haupt verdienst hieran gebilbrt dem 
pOnlbert KuMlMiida'. So Danntu man den Urafen Jegor 
Franzowiweh ('ancrin**». der aeir \H-2H Finanzminiüior war: 
CaiiiTiD, iiuch aU nutianal-ükoRninist^hL-r 8rlirifit#tcllcr be- 
dtmlend, wnllte der Unredlichkeit in »einvni Departement, 
wie Hie sieh zumeist unter itoinom Vorgängt^r. dent IJrafctn 
Dmtlrii Alexandn>w-itscli Ourjew *** ). eingeniatel hatte. 
■tuueni: da« I)uuaiii.*nn-t*BeH \rurde viiltijc uni|^>»tHltet und 
EhrenmAnner. die eine Stellung darin bisher abgelehnt 
hüllen, nahmen mtlche jetxt gern an: die Kronkafise he- 
handelte den tVivatmann rurtun chrlieh. Cunrnn hatte un- 
leugbare Verdienste Dm Ehrliehketl und Regel niästtigkeii. 



*] Die UekabrifKn-Litentor ist lehr nmruwftn«! und atiffmteiB 
tnEreif«a<). 

*') Ans heuisdiei' Familie, die nnprUaglich Krebs hleat. 

***) Ourjflw, der Schwiegorvaier NeudrodcM, *dt 1800 FiuaoE- 
miniBtar, war als lolcher iiufshig'. erwarb sich biugegeu raormeaVtr- 
iiiügtiu. Seine Uaii*rt).'*^lii widtruuitirn iltr Kvinailen Ventnnft, 
NchAiliiflcu Hnridi-I und (icwtrbe, er trieb die NtcDem toll HIriR «ra, 
aeiiie Beitiiiteti abvr ■Inbl^n iti nnvcrxcliilint. rliiiiii «nun dmi Sflit 
.Donttuva-KwaM' nuiiiue; vrcDigntmif Vi dur EintiAtimcn ans den Bfr^- 
werken. ans Sali, AV'ald. Tiomaiiea etc. Hau in di« Taadi*» ilar Be- 
amieu. AU er xu UHl«rn läS3 abfEeietat wurde, jnbelt« niau duander aM 
Ust?T)friu8 xv: .ClirUtim ist auferstand eil. Garjew ist Tersehviind«n." 
i.EHniiemnfi'eii I'inhexlawoki» in „Rii»knjn t^tAriim", Au^n^t 1883.) 



'S. Wkotena I. 



m 



äoine grosHon Ft^hlor nbor wnron äelbKriktiorschfitzuDg. 
llalüittiimKktMt iim] Vcrbolirtm^c in falt^clie A'arHtellun£eii. 
Im <lir-t>lilt'ii (jL'gPiiKiitze xu ilcm Krt-ihiiiiclclf^ysttfine do« 
iji'iiinlen V'olulon. w&r or iiU8gcs.]>r'K' honer SchiitK/BlIiitT. 
wnllkt Hlle Kitlirikiitf. die Itusühiitd liniiu>liti>. in ltii»!t- 
Unil genimlil sfluni iiiiJ licslfUfUe «11 <■ t^iii AUKlttndi; 
koiDiiicilili'll ><> hiii-li. tliiH!> ^■n i.^nifiii Vcrlxitv Uli<l ciriür 
nnucti KoiiCit)<Mi1i(lA|ii<rri> glourltküiii. Pie ntiiiBi«<'h<>n Pnliri- 
kutc wrir(U-ii iiiitiirj;('itiiisa m-|iIoc'1iIlt. «lif Aiinfiihr ndch 
Miiji^IiiikI ti;ihiii i-norm iili, ('Hni'riii alii>r vint *« linbt.-k-lirbur. 
da.«» tfT «ß^ar die Kinfttlir v(in Tuch aus Polen vurbot. 
ttun ilm in hol'tiHun /vvisl mir doin piilnrsclu'n Hi-hatz- 
tiiini^ti-'i' Fürsten I.ubc-cki liru'lite; die ilberlriuLi-ti «trL-ii);(^n 
Ociiptze S^'K^D Jen Hihiuug-iul führten «um Gpgerithdip. 
(lor SchmugBi'l mi ili-n Groiizcn orreichto de« L'mFiinij; cU-r 
üurjewsrhen .alteii. giilpn Zeil"'. Cancrin war ein bo- 
deutender AdminiBtriitor und bewahrti- Ru»»lHnd vor dem 
Buiikvrottc. bnichti- »Iilt Intluxlrio. Ilaiidol und üffent- 
liehon Verk<'hr in Aiihängigkeit von der Regierung: 
Stnatskrt'clit und Stajirni-iiiiialuiicri Htiegitii. i>r apiirtt! ilir 
SiniilBgi'lcK-r ilrrart, das« vr nogar il^ni Ktiiver wivd^'ihuU 
FfirdcrungoTi Teraagt«. und «'rwarh sein fcItictift'BtcH Ver- 
triiuiMi*!. I)it' N«>uorurig»ti!ii(ienzt^n Westniiroiias waren 
Kaiser und Miuistrr ei» Orvuel. CitDcrin wCliiscliti- Kuw- 
lund vniii Wirllmi'hartKnVHteiiii' l-^irojmH gaii/. zu i^nlireii. 
Rttidp )>i>tnictirt>li'ii dii' RiHcnbalincn als dio FurtpHanzur 
revolutioiiiin-T AnKfhuumigt'n nu8 dem \Vost«ii und docb 
koDiite Nikolau» nldit umhin, dii- orslfii Linien Si. IVh^ri'- 
burg-Zariiktiji' S.ii>ln und St. Peterflliiirg-Moskaii jievuiinUi'h 
zu orütTnun. Im Dienalo der Wii!t»eii)icliufl wurde viel 
lifid vtTWfndci. nir^^i'iuU hIht vi;rM:bwendrt. denn Caneriii 
na]i;Lf; Ui Kus^land ritüiuti- der FiiiunjitnirLUtct' die anderen 
Minister „aliwischen". 

Till aller Wuli XU zeigen, da»» er freiwillij^' auf den 
Tillen ver/.ielittM hube. wiilinie Koii?tuuiiii der Krünun^ 
da» KaiHerh und der Kaiserin am H. September \H'2ii in 
Mnxkaii an und e» war oin erg'roifender Augenbliek. nl« Rieh 



*j Graf lÖK». 



dad 



X lnk«1iMt 



nuch tlonotbon dio Kriltipr in die Arme ttiinkcn: auf K»n- 
stantitiit Ilitteii Hessen nicIi Niknlaiis anil Alex«ndm am 
34. Mni 183!) «uch in Wiir8cli»u mU König und Königin 
von Poli-n krönen. ^Wit iIl-ii Kmii-it N'iknlaua graeliea", 
sagt SehiiciiliT. ^wird mir Kei;ht gcb<>n, wenn ich ihn d<>ii 
sphönnlt'ii Miinn nriint-. äcini^ iin^vwi'ilitiliclic Urös<te. dii8 
Ebi^iiiniibH i>eiiu-r (•li<-i|pr, diL< c-tllc Uiiliuii);, der imponiiende 
ßHc;k. die Gowoliiihuit Ac» ßvlehlontt. das nllvs Tereinifi^e 
«icli lici ihm ai t'incni liiMr dor vollcinlotüton Münoer- 
schöiiltmt". und mtcli 18i)2»rbr<-ibt der »ät^hni^clie Oeectaüft«- 
trSger in Üi. Pftt-rsbarg. Oruf Vitxtlium »oii Eckstädt*): 
..TrotK der &6 Jahr^^ din er stählr-p. nrnrcn dio kkÄsisi-hen 
j^iei'hini-heti Züj^'p und dii- tlHiiini^i;!it.'i]t NiknlaUM' 1. novll 
jugt*u<llit'h krallig, l'liidids tiätCL' oin«'ii ^c-ti« oder «inen 
KritrgMgott nach dif!>4Mn Modell itici''Kcln kAnnvn. ... Ii^h 
b(>n bnchtnto den schon fiiüt iMir)dc)>tt(>n 4<>hädrl unil be- 
merkte eine nitrdrigi'. wenig eniwirkeltit Stirn, mii welcher 
di« männliche Nase eine uad dieselbe Liuitr bildet«. Da« 
Tliiit<>rltitU[il, wo die Plircinilo^en die W! Henrik ruft i^uclicn, 
H<'liii<n 11 UMsergn wohnlich sturk iinil der kleine KopT auf 
(•inem do» l'tirncsiHKheit Ülfrt-kiilra würdigen Mucken zu 
ruhen. Die giinxu Er>«i'lieiniiMg lintie otwn" Hiirerlichtis, 
jn Itni^osanteit und i<;h vcrutaiid nnii. wj<! der Kolo«». der 
vor mir HtAml, die hei Auitbrucb der Chntera drohende 
Kevolution ** i mit eim-r Huiidhewegung hatte dumpfen 
können. Er wur im jenem Tukp. in »einen Mantel gehCIlt, 
nlloin mitttm unter di« Taufende, die auf dem weiten 
IsaHkMplatKe liiiit schreiend die Kegierung der Brunnen- 
vergifiung bi^'i-huldigten***!, getreten, hatte diuiri den 
Miintel fnlli-ii IiinNen and mit einer llandbewegung den 
Mu.tflen hofeblcn, tiii'h auf die Kniee /.u werfou. ^'iemand 
Wugte e». stehen ?.u lilrihrn. Du riet' tlerKaiccr mit drmnern- 



*) ft. Pei«rabarg iinil L-indon hi A*ti JubTitn 1853-1844. Stnlt' 
«tan 1680. 

**) Die Seen« spieltu 1831 io St Petcribarg- nnd i»t nof dem 
Oeakmale NlkuUa«' 1 am MArien-PUtE« in dncm Basrelief dnriCL-stellt 
Dm Denkniitl ist ri>n Moiilermiid i.iiil.woifrii, die ziemlicli koiiveutiuiiell« 
RellAraUtue flee Kaiflem jni KlixUa Werk von 1859. 

***) I)«r Pdbel war eltvn dcr)ii>lbe wie sur Zeit voii Boris Oodimow I 




iIot ätimini'; ^llir Klviidcn ! Sicht dio HruiiiitMi sind yer- 
giftet, flber Ihr babl mit Kurrn Siindpn Euoli HolbsC von 
giftet. Nun hi'trt xu (i<itt. iJnss pi- Eurh vergebe und die 
Vlage von uns nehme." Ein tausündstinimif^es .Hurnih: 
lioch lebe uirntT Herr unJ VnU'r!"' war <lie Antwori der 
HiifriktireriMchßii Mengo. und 'tlinc die Vorwondun^ eiii(?s 
«■iBzigpn l'nli?,eiM)ldiireii war diir liew*'|iiiug wie mit einem 
Zaubers cbln^« i)berwuii<li?D. Dieser grusle Mnm<>iii «caml 
mir vor der Seele. nU ich dem KaiHer in die -Vu^en blickte." 
Mirj^enib nber war Niknlaiiü eine cn wirl;iincNV»ille und 
elektriftireiide Oestult wir ynr rier Fnint sitner Truppen, 
die ihn vergötterten und fiircliteten. 

Nikoltui« witr Aut<>krat vom SchfMtel bi» ztir Sohlt« 
und betriirhti'te c« als "ein Ziel, unbeiiingler Alleiii- 
lierrscher im Inneren seines Riepenreirhes £U werden und 
ji'tU- Oiipu^^irion. wenn ituih tiuf KuHten dea Fortsehnt t«, 
nii»zur«»tteiK er hniuehte hierzu eine ihm blind ergeboiie 
Iturenukriilie und stellte auch rlief-'iTJWerwaUuD^ gewisHer- 
maesen unter dieAufeichl seiner Oeneraladjutanren. Zum 
»«hweren Nachtheilo für Jie Illteltif^enx Murile die ('«iisur 

riguroK auogeUbt. d^nn mehr norh iiIm et>in Kruder in der 
zweitL-n Iliilfte i^einer tiegierunji; »Hb Nikolautt in iillem 
LibemlittmuH eint- btilenkliehe Spielart des Uevnlutionilruii. 
Kill PuliKei- und Spionirnetx iinispaiinte Kussland. Aii der 
K|iii/.e der ^^efUrehietea dritten Abtheiluiig der l'rivut* 
knnzlei des Kaiser.'* stand der Itrudcr der iiuch bei Nikn- 
la.u» in höchstem di|domariBchem Anfeheii gebliebeuen 
Fitr»tin Ooroihott Liftven*). Urnf AlesAiidcr Clirititophoro- 
wilKch von Ilenckeiidorfl'. der ilini am 26. Dezember, wo 
er ihn auf den SenatsplatB begleitet hntte, iheuer ge- 
worden war, ein pfliehteifriger. ehrenhafter, aber be- 
Bchriiiikter Mnnn -. Benekt'ii'lorfr veroiniftte in «einer Hnnd 
die Filden der ganzen Ueheiiiipoli/A-i, wieli nicht vnii 
ifikolaus' Seite, mavhte jede Reiae mit und IfikoUus 
jluHserto: .Ich bin wohl Rir ItussUnd kii erseixeii. Itenrkcn- 
dorlT aber nicht." Alliiiälig aber Hetzte er ihm eine Kreatur 
AraktRchejew». Kleinmii'hel. an die Seite, was Dencken- 

*) KlainsGlimlitt, Die FUmtiu Dorutlie« Llevau l.i. obm). 




3U 



X. ^'ikoIltn» t. 



ilorff dcfftpt vnr<Ir»Kti. iUkh <'!■ IH44 mmü Amt niwiwr- 
li!gtc; ilitn fnigtf in df>iiiaelbi>n Ornf*) Alexvi FtnUiro- 
vfitsvh Orlow. diT nii- ?« «ittür^-lin-t wapI wie er. ein 
Muii'i von gcttUTuii'in Crtht'ikt utul ^ull^l■ Diploniat. ein 
i;lnttt>r Höf1iii}> und Pround vergiintffnt^r Ti)«»»; or husute 
wii- dfr OcliicttM' alli!» Ijitiotali;. wurde wicderholi m 
wii-ltiti^fu MinajoiH-n hIh Vcrtraui-nsmunti iiuscrst-bcn und 
wenn i)iii mich Xilcnlitiin niimchiiml wlir ■•ini>n Srhiilknaben 
)ii>)iiiriiit.>ltL>. tili vmr d'irh OrtuwN ..Miiclit ^rüüKi^r ula dio 
irgend eines l^rfi>iieriiiini»terj<; all*- l{cw*orl« aitlerleii vor 
der dritten H^ktiun und kein noch so hoch gestellter 
'IWliinownik. kein noch so rcidier und iini>odolieQer 
Oninilhesitzcr l'ühlte skli «icht'r ilein (lewaltijjen jreKen- 
ubur"**!. D'iv moderne Itildutig ersi'biun NikuUus iiIb über- 
Hri«i>iger Luxuh. zumat seit dem Jahre* Iti4fl zwrtnj^tiF er 
die Presse und du* I.i'ben der rniTonsitiiton in Sobnßr- 
sticIVl ein «ml kein annäiiernd libcralf» Hluti durfte mehr 
öb«r diu Oreose. Schischkow (^s. oben) wnr aU Minister 
der VotkmiurklSrunii; f,'iir!z naeb Nilcolnu«" llerüi'ii (jo- 
wi'sen. unter dem (■Ttrsieii Kiirl A. Lieven {1828—33) lintle 
(Ina lInterriidit»wi*M>n nich wieder ^elinben und dcrtften 
Xiiclifylyer. SsiTgci Sueiiionowitseh l'wiirow (w, olit^n). vor- 
iiiiliiH!.h- 1833 die iirüiiiliiiig der Iniversittit Kiew, schnitt 
iiber bald dem irntt^rriehte jede freie Kntfaltuiig «b, orlüdtutc 
die Lupt Hill Lebrfn wie «in Lernen. K'"K »'Tvil niif 
NikoInvH I.iiiiiieii <-iii und verfnlgti' PiiHrhkin voll Ue> 
häüKif^kßil: : I'unehk in bnttip auf ihn im Jiifarß 1 S'Ab 
eine Siitire ^Ziir (lenesuiig dei Lueullus" (Lresrbriebeii und 
MC doiii reiubcri FiirKteti Juwiupiiw-, einem VerwnndtvD 
Uwarowti, den Tjetuterer xii beerbe» hoffte, ^ewidniet; 
UwHritw kHinite «eitdeni in »einem UaKse keine Oreozen 
und er dfirfte ileii uiioHymeii IJriefen, die Puschkin zum 
Dui^lle mit (ieorge d'Anlh^» de Heeckeren und xuni frühen 
Todo führlon. iiitht fern gfetaiiden sein. Nach 184« war 
tiber Bolbitt l'wiirow***) dL'iii KuUw noch xu libeiHl. wuil er 



•) Seit Jwnar 1806. 

**) Grftf Vitetlium von Eckslftdt {». oben), 

*•«) Qni Mit XM6. 



tf. 



«0 UniTCTsitSti'n ninlit zu Ki^ii-hen machen wollte. Niko- 
lous IxTipr ciiip K omni ie»i 01t xur Uoorgiiiiisinin;^ Jersclljeii. 
/»g itiii uirtif hinein *! and typ trat 1849 ab, von uller 
iiiiHr«rii Htrincw PfpaTtfinfnt** bin hpiic^ hui er am längsten 
BH Portftfciiiüe iiiD«- g(.-bub(. Ks wurde wvit »■.-hlimmur; 
unter s(*inoii N«clifolgoni. dem FürsttMi L'laton Alexaiiilro- 
wttscli Süliirinski-Scliirhrnttfow i I8Sn— fi3i und Norow, er- 
»tiirrteii die L'nivrrüitüh'ti /u Ki» iim) der wit/igr Kürst 
A. 8. MeiiÄchikiiw »iigto: .Prfiliur t(c)il(.>|>)itv «ich dii* Auf- 
klüniiiF; bei im» wie oiii fnulrs PtVrd Iieniiii, immci'liin 
iibf-r giujj vs hiuf vTtT lii'incn. y-tit abt^r pi'ht «^s auf drei 
und das ol)t>riilreiri mit i'inein «törrigen ITerd« inorow"]" **>. 
Nikolaus Hchonklc !tinj;c)*i>ii di^r naüonntcn 8<-htiliin}; der 
]fns«i>ii vii'l AiifmerkHamki>it und PHege, bi-güiisligtu das 
A iiCbliilien der russisclieii Lilvrutur. bMondpr» dt^r ru«8i8cbcQ 
fliütcliii-htütbreüning und Poesie, und die Au^geslaltung 
de» nationaleo Theatflra. Nikolai Alex^jewileeh l'oli-wiii, 
dpr Innge das ai)g(<M<beiK* kritische .tnurni)! „Mosknuer 
Tdlegrapli-*. dann in Sl. Petersburg den ..Sohn des Vnter- 
luiidti' hemimf^ab und für die mmantiscbe gegen die 
kla»<«i^i:-}i(> Kichtunj; kämpfte, sohriob aeitie .Oesohichtv 
ili'^ ni-sniKehen Volke«", Miehnil Petrowitxch Pogoditi. der 
lU-diiktitur dßs ..Moskiuier itolt'n'. de» .)f<i»kauiTn' und 
nchlifüHlit'h der pulitiscb-literiiri sehen WiichiTidehrit't pKuf.'«- 
kii". einrr der enisRhiedenaton Paimlawisten. bracht«* eine 
grosne Saininliing rastisrlipr und »lawisehpr Allerthümi-r 
2U«iiiiim«n**" I. »telltv L'ntLTttuflnmuen über duu l'r»pni»g 
der Hti>44tn. eine riol umKtriitvui- Fnigi;, itn. gnh *i«htsn 
Bändn lies ,TtuN>.iHrhnii liiHti)pi«eli»'ii Magazinn' berautt, 
neb rieb Novellen. Triij^jötlien und fie.icliii'lit« werke, vor 
idlf-ni »i'iin- ^.rnlerKiioliiingun. KrliUittrungi'ii und Voc- 
li>fliing'-ii iibcr dii- ^IT^*i.■•^!he rJc.i.-hitdite'*. und ftnrlt IKVR 
unter Vorbereitungen /u einer „(ieschichte Peter» de» 
(IroHseD-^: L'nlriiiUiw »vhrieb seinv ..Ciuschichle lius^laiids'. 



*) Ana ilciD Leben Tbeodvi tob B«riibtrdlt, Bwd S). 
LeipEifT 1H9». 

■*) RiiMkAJ^ SUriuB, 1680. 

***1 IMS ksnfie di« Bfigierans ne theilweiio, «iuou «ndtmi 
Tbsil vermKcbU) Pogoil'm ««uer VnttrModL Uo*kau. 



I 



Siwfgri Mit'hailowirM-h SaolonJi'iFitniie groasartig«- .Kuiuii- 
•obe fl4?srhirhtr<-. wohl (Ini> l»r>Hculi>ndiite mIW Werke 
Ober dir» Thema. Xjkolni I«iiiiowii'<'rli Ko^uinnrow, 
«aer Ai-r Hauiiivt-rcti-tT tltT kli-inru^sHi-lifn I.iremtur*). 
•riae .KoHiiUi^b«! OewchiHitv in Kio^mphien' etc. Der 
SraarastfLn-lür AtcxaiifliT lHutii)«rit»rb Turst'i'JL-w. eiiut 
3cIilovi!iT!> Schüler in Oüuiusc-«. der ItrudiT Niloluia uuil 
Freund KirniUKin.''. Shuki>w»liU. WJnixin^lciti und Puteh- 
kill*. *iiitini4'It<> in ItiMinthckfii und An-liiven Kiirn|iM 
Quclji'ii xur ni>T>j-H-h<'n <i<-'M-}iirlih> und ^«b »i-iiK- Aasbi'Ute 
■Im ^Mdiiuitii-iiiii liiKtori««' |tiiiri«<-' ><i'il l$4l hcriiuA. leb- 
hufl uiihfi-Mtfitzt Von t-iiipf in St. i'irtft-äliur^ gi'UildetO'U 
anL'liAofrra|diiNi-bi'n Kuniintfliiidn: urchäulogisc-bi* tivsolU 
■i-bAfl^'n t'niNtutidi-n iti bridcji Ki'nideiizatidtfD. (iraf 
SMirgt'i Clrifforji^wiiBrh Hiroffiitiow. ilc>r hochsinnif:« Kurator 
dw NoBltiiuiT rnivpreitüt. Ii'-wahrto dieselbo 'lichr nor 
nuch I)i.-Hicn Krüfti'i) vor riiikHtien der Pollx4<i und berivf 
aiiBgezcirhnetR I.'^lircr ((iranow^ki. L'ciwliorin a. A.). 
Kondern wimmr-Il*? aui-li a\n Prüsideiu dor UeBelUcliHrt Rlr 
ruMist'bo (iciohirliio und AliiTthönii-r. w»» »t ininii>r or- 
wiTbi-u kürnitc**!. Der Sohn des Unterricht^minister«. 
(^rll^AI■■^vi S»i.Tj;''J<.'witB<-li rwanm. wurde ein berühmter 
Ari-hj'i'ilcr^f. unternuelib* SjicJriiBsliind und dit- Gegend du» 
Hchwarxon Hforp» nnoh Allerthüniorn. rpranlnHtitf' tTchSu- 
loffiirh»' Konjtnrrsc in Ru^sland und stiftete Pnönc für 
Arbufiti'ii auf tiic-Hum U«lik'ti****l. D'n^ liunmin brlumdclU-ii 
mit Vorliebe ditv Krlcg>iK('««'hichte. noch nnfcr Ab'ximd^r I. 
m-hcn wir Dniitrii Nikolajpwitiinh Bxiirysrh- lvitnu;n»ki. 
Ulltvr Nikolnus Ak-xundur Iwunowiucti Miclmilovreki- 



*) Seine Delheilltnin» »u <li>i' kleiiim«siBctien Bewegrunir ver- 
Rulnuili- ilin Ri^icrRRiT' 'lim in ilnii VierdgRi' Jnliren ilto VerttlTcnt- 
lidinng Heluer Oedicliti^ in iliMii^r Miindaic zü verbieten. 

**) Kr leitete seit tSSJ die anf K<>«ton (tnr Kkbtn«lxkits»o tun* 
nodRDdfi» AuKuniliiiiiKeii: im J:tlire Ifiil hntte pi iIhh Kuraturiain 
ni«iloi){rlci^r. I)ii< .^cltihleniiig, i\ie t'lernwski in .IVrri politiKba 
Syateme'* tlt^"^! viiii iliin luadit. ht elieiiHu gehSNig wie Terkahn. 

***! Ilnitc 'teilt umnr Witl.WR An cliir SpiUn der Archloiogan 
ttuaiUntU, ^uf ileiu Arcli)l(rtoKQu-KoiiKrc*«o in Uonknn int Janiutr iWO 
pHUidine sie (lern CuniiU. 




X. KxkoUtM r. 



} 



Dnnilirwsfci. Dmitrii Prtrowitsch Butiirlin*), unter Alex«n- 
s.lvr II. Moil>fii IwiinnwitjHcli Huj^Junowitsc-h und T>initrii 
AU'x<.'ji>wirMch Miljiitid. Nikoini Ureloch, aus bähmieohor 
Familie, der früher nm ..Sohn des Vntt>i'loiidp»" iiTnl um 
pUuH^iM^tii-ti Hi)tt'ii-' tliätig gcwrspn war, grüntlrtp im 
Jitliru 1835 mit l'tidilt;! W<Mii?diUiiiwitach l{u]g»riii diu 
..Kfinlincht' Bii.'iii>" iSitCWfTiiBJn l'täcljvlH). cItk^ liistorisvli- 
fltatistiwi'hi- mit literiiri!»<'Ii»>n KRiiillccons «usgcstutli-t»? 
Zeitung, diu durch dii: Mitarbcitcnchuft drr ersten Srhrift- 
stcUi^r riiKcli t<9Tinrigidi<.'ii<l wurdi-. Wi»(>»riiJii firiiniirjcwitTh 
Hjeliiiski. dessen „Lilornrisctio Träuincrcioii'' \6'M all- 
gcnicinf» Aufsehen envgi hatten. Icittit« di;n .,Mo»kiiui-r 
Bi'rthafhtcr* und di-n krifiKih-tiibliogruphiHclu'ii Thcil von 
Krajcwakit „VaterläiiiÜiKdien Mi^nioirnn-. wurd« Mitarlioitor 
111! N'okratiBOWB ..Zt-itgeiiOHHün". war über vur allem dor 
ynlsHto, tiefrtinnig!"tL* und üH'i>nsti* Kritikt-r: vj machte «iiu 
niHHiscIii' UeselUrhal't auf d'^n Wr>rth der vaterländischen 
IjitorHtur aufmorkftam uiul wurdi? für sio i<in AurklAror, 
tT i'ntdeckte Üogole Talent**!, vergötterte ihn, verxioh 
ihm al>or nicht «eine UlpichfriltiKkeit. ja Ab3iei|;;ung gpgcn 
dii- UHucriibßfri^'iung. die ev «clion ;tU Studviit in eiiiur 
Trnf^ndi«! verlangt hatto. und gritf ihn 1847 in einem 
tiM-rkwürdijjt^ii Itrii-f«- im „I'olarstorn" an : irr tor Allm 
jnlM'ltn jii «It-n Ili'«rri'burigt>n di's Kaiser» Nikwlnvio (llr die- 
Kitiiiri(Ti|)iitinn xu. Nnoh wie vnr b«küni[trtfti cinnndiT die 
Itiiniuiiriknr iiml din Kliiünikpr, crsttTi* im -TidHgrH|iheiJ". 
IctütiTi; im „Tclrukiijuin", und im ^Monkowitcii" rührten 
sich diß Hlawo[diilen. 

l'nd welch aiiBtcrliliphf Schar von Dichtfrn liuttf 
ItU!4»|j«ncl £iir Zvit Nikiduu» I.! Alexander SsergL-juwitHrli 
Pusehkiii wnr von allen der gröt^te und iiationabtv. 



*) Rin fftualitirlier Altraia«. der Uw&raw nl» Miui*t«r der VulkH- 
RufklLruiiK gnffilgt wMrc. wenn ilin tiiclit <!*ir Tod rroilt liÜH*; er 
wardo am liebsten alle llniverHitllien nufgebuljeii haben! 

•*) Er war ein Todfeind Üei Absolutiimni nnd nnr Kein früher 
T«it bvwntirtu iliii vor den Vvrfol^au^n il«r driitcii Abthciluiig, iia 
ifamiiiei 18B« alier bei der ftO. Wiederkehr Minea Todeijalirea beiettate 
Ihm dl« R«Kieruni|; otue tvithre Apotli«uiie in tc^iiit Himiluid ! 

A- KI*lD<aUiDlill, llib<:rbl (I. niM. »Mali. >. I»H. 38 



9DO 



X. Ktkolkus I. 



NikoUuK halte »ioli liin ävm ihika.lttmvn-\*TOcet»v vim 
iwiDcr rtbüöltitAti riiiicliuld ril>(>n>eugt. st^llto ihn 1836 im 
MiniHb'rtum (lt*s At>UHSf>ren im. mHühte Ihn mm Kumninr- 
junkcr und lit-at' um ili^ii Feldmig von 1828 — SO im Huupt- 
«juartiore Paskowitsnh^ mitmarhen; er <>riianiit4> ihn r.uni 
KftiohahiHtoriographtm und schenkte ihni 30000 Kuhd 
A»8i^«le. als Paü-chkin aeino l)erübint<? .UHKchiflilL' lU-s 
Pa^iit»rhi;w»ulifu Aufelnnds' lii^ruu^^obfn vrolltv. wiederholt 
boiMihUe er die Sohaldeii den aiisttchwcilVndon Dichtor- 
fBreten. von dt^SMeii Uimw pt hingfrissen wiir: er afhützli* 
ihn uieht nur gegen (Ji'hciin|nilii)'i und (Vtisur, sondern 
erklärte Rieh xu seinem alleini^OD Oeiisor*') und Puschkin 
adroflnirte fortan /.um .\erger des ihm wenisr ppnoigu-n 
BeiurkutldorfF und de« ihm fein dsol ige» l'waru«- mU«». was 
er «Iruckcn Uohs, direkt an Nikolaus, pochte auch gelegont- 
lifli Üwarnw ge^jcndluT aiif s^-ine .\ii*n«hmflsiellung. 
Michail Jurjewitach Lcrmonfow wuchs unter dorn Ktn- 
Husse der Pot^j-ii* Puschkin» und Byrons heran, begoistertu 
»ich nn der gewnlticen Natur de^ Knukaäus xu seinen 
FlncShlungen „lüinnil Rev" und ..Der DSmon". dichtfit*- da» 
national«' Lied vom Zaren Wasailjewitsch. seinen packenden 
Niivellencyklu« und seine reixeiiden Lieder**). Aluxei 
WanHÜje witsch Kokow. der Viehhändler, wuehe ^ich xu 
rinein der ersten V^tk-lyriker nus. dcnneii WiTth Hjelinski 
aUhald erkannte, mnn vergl»ioht ihn gern mit Itobert 
llurns. Alex linder Sscrgeje witsch ürihojednw, SnlduC 
Dichrer, Diplomut. »childerte den Kiuti]))' und die Nieder- 



*) Am 19. Oktober IBS« »ehrieb BetKkmdorif an PoBfiikin: 
.Seine Uajvriit bleibt vallkunuDca üburtcuKi, *Iiuhi S\t Itire it«»- ' 
Kcxetclineteu Taleute verwotiileu, um der Naobwdl <len Rubm tinem 
Vnttninßdi» XU ab ermitteln, indem äie ikr ;!Ui;l«ic]i Ihre ünBUtbUdi- 
kek Qbei-niaclieii. . . . Niemand wird Ihre Wcrlce prüf«!], fllr dl(Melb«n 
giftbt e» keine Censur. Der kaiseiUclie Oebieter selbit wird der erste 
ScblttKcr und Ceuaor Ihrer BrzeuKtiisse nein." Die* rerhiciderte ftelLiek 
iiidit, Ahita Puaeltkiii vrSbrand einer ßeise iu RoMlan'l 1Ki;i Qiit<n- se- 
beiner Autalcbr bland. (Kuaftkitju Slarlna, 1880, 1882 imd \tiS3.\ Nach 
aeinom Todo iunnst»» Hpine gemmmten Pifiere bei ilir ilritteo Ab- 
tboiltmg hlalerleRt werden, die sie dann Shukowskl (il>erg«t>. 

'*) Puachkiii fiel 1837 mit 38 Jahren, Lermuiitow IStl mit 
27 Jnbren ini Dnalle. 



X VikolanM I. 



»lU 



I»;{u rochtlivhrr Dcnkungetirl ^uKViiülH'r viTalivtcii tiiiil 
verilurlileii Aii8chiiuunf;<>n in Boincin noch zti AlcxandiTn I. 
Zeit K'*<^hriel>Piipn und hi-me noi-h (,'erii )ie8i'In»npn Jmsi- 
Hjiitüle ^VAn Iin>!;l(]ck. VcretaDd zu lialien" tUtirc ni; nmu) 
und wurdp Pincr der bedoiiteBdüt^^ii Dramatiker "c. weit 
kühner noch in der Aufdcckmig Jilter Sünden und in der 
Ktitliüllun]; diT llpHtwrhlirlikoii der ileHDiten vrat der Klvin- 
rusHi' Nikului Wuhsiljitwitnrh (tof;»). über JL'Siien bi» liinilu 
unnbL-rtrofTonvit l.ust»|)tel „l>i-r ItensDr" ftikitltiuo avibsl 
bei dtir «raten Aiiffiihruiip Inchhi, Iji« ihm die 'l'hrilin*n 
kam^n, iiiui der «pin Tali-ni in der Nstnrschildenini; und 
seiui- ächnauclit iiüch der Xatur in ^Tarasii Bulbii*'. eeiuu 
(j^iiiii))ic)ii- M<'nji<>lK'nk('iiiitniB« in dem Roiniiiiv ^Tmlti- 
SiH'len'' Tercwigff. ii'iiliT abor zulfjtzt in Itigoticrii' vf-rti«! und 
den 1Iun}:<>rtnd »turb. (ii>);ol rliHt. wir Eugen itabirl sagt**), 
(Ion tiiituphoidi'iiiicii Schritt aui« der rwinantiBidu-n OvI'üWh- 
Mdiwidgorvi zur rcftliatiiolieri und runlvD Itetmchtung do» 
TicbeiiH: aus dem nationalen Gefühle der Udmantiki-r, 
t'int» fuschkiu und LiTtiiniituvi'. wird b<>i i)iiii dir faiia- 
tiHctte Begier, Itiiitsliiiid im Itc-itÄ*' dtir WcIthvrnMdialU 
Ai>lu>n zu vriillon. anil dii<>h Kcstofat (>r weinend. iIhhh av'm 
Viilerbnid .einu Unitv Setde*'. duün dcüseii Zuiitäi)üi> un- 
buitbar wwa. AK-x»iider Hcret-n. di;r nntiirlichi- Buhn Aas 
KrösuH JakowI«>w. we^cn Frcininri» und KOciuliKtixcIicr 
'rritunn*rcien wiederholt verwii'siui. bcgunn als -Iskundt-r". 
Iwan Baergejpwitseh Turjictijrw mit seiiu-m „Tasrebuch 
uHivn Jägere"* afline nierkwürili);e Lanfbalin. Der Dokubii-.! 
Alexander Alexandrowitaeh Jiostuahew. der grosse tJegnor 
iler raUrhen klasiii^chen Kiohtun^ in der nissiachen Lite- 
ratur. bHtii' llir HiBinn /,i^ji Iinbe llcdeutnnK als Knnian- 
»(.'liririHtellvr. Kritiker und Journalist und stund in dvr 
Vfirdt-rrfibn der FMchtei" zweiten Itunf;«: er dichtete in 
Freiheit und in Mafr***), seine ErKÄblungcn zogen Puttch- 



*l Aach er uidAte mit JU Jaliren 18S9 al« (iciauiltw b Perriou 
durch Uoril. 

**) Porträt« ans dem niuUohitii LiterBtudebeti. in .Unsere Zeit", 
Jahrgftog Ifl8i). I. Hilft, LrAfti^. 

**') Er icbrieb «ein G«diclit .Andrei FetejaMlawikl" in einftf 
Festung PinnUndii Itei Naclii, indoni or mit den Zllhusu in ein StOckduu 

SS* 



»4U 



X. NihnUtu t. 



kiiiH fluwuridurung auf sich: er ^chricib suil 1830 iinit-r 
<lcin Namen „Mailinhki' uiid l(>blP, ohwalil gonu'Incr 
Soldat im Knukaflu«. der Literatur, grotts» Uonornrc tloRton 
ilim zu und der Kaiikaüun gnS M^inoii Unmanen „Amalalh- 
Heg" und .MulIrtU-Äur" ihren wunderbaren Uei», Victor 
Hugo hatte auf »Ptne Plmntiisiu grontca EtntluM. Diu 
itlroTig« IVb erwach Uli f», unter dyr pr atand. die harie B«- 
handluriK durch dif VyrKei*ety.len verleideten ihm dii8 
I.i.)ben und als er 1837 wieder Offixier geworden war. tiid 
LT gcgon ilit* TscInTk^-fscn*!, Si-iii ScIiirkMiUgofidirt*', 
Körst Alexander lwani»wit*«'h Odnjcwski. iimrlitv in den 
Milieu YOQ Tttchita einen tiRfen Kiiidrurk »uf Hjchijtiw. 
der von iliiii rit-hrcibt •*): _Wir 8»hen bald in ihm nicht 
nur eioen Dichter, noin. ioh »tuge e.* keck, «urh einen 
gruvHeu Dichter, und ieh bin überzeuf^t, ditiiit, weim seine 
tiiumtndu vcm Vt>rHeii j^rsiimniL-lt und udh Licht gulirMuht 
wi>rderi wären. uiii>ere LiliTuriir ihm einvii Platz in einer 
Ki<ihc> mit Fnsi'hkiri, Lermontitw und linderen Piehtern 
ernti'U Kanyi-s nngewieflen hätte." Auch sein ^lürklieherer 
Vetter, der letzte Für^t Odryewuki. Windiniii- Pedoro- 
«itfieh, ein PhiUnrliroji, crwurlt ^itdi einen geachteten 
Itttiig unter den SchnftHtellern zur Zeit Nikolaus' [. uiitt 
Ak'xtiiiders It. und im geistvollen KreiBt- der (irosafürstin 
Helene Pavlriwnn, der Sidiwiigt^>nn von Nikolaut*. Iwim 
Alexandrnwitoeh Qonti^ohnrow, der trofTüche Pharakter- 
whildercT. schrieb _Kine gewöhnlirdie (iesehielito" und 
»unn an Mdneni HeistcrMiTke „OlilmnoW. du» den Gegen- 
»ate Ton Alt- and Jungrus)dand darstellte. (iraC Wkdimir 
AlexHndrowit^cli Solhihnh tnnehte üii-h durch «eiDe humu- 
ristisch-satiriitcheu GeiirnbiUler auM den: Volkf-Ieben («Ta- 
rantasa'') bcrUlunt ; ncbcu Qrigorowitnrhs ^Auswanderern" 



Bleck Spalteu eiti){i'u)> uml mit neratutaetier Kuble imt then. Talwk- 
UDMhl&i; Hdinub. 

*i Am an. DeKeiitber 16ä^ i«ctii'ieb er xn Pulewoh .Heut« ifi mein 
Tgd«a(aK, Idi ln^i^cli« in .StliwciKtm uml /iOrktiirscIiUDif ille Tiiilt«ii- 
fei«r für ili« Uulie in#iii«r Seele ; wann wenle i<.'ii iliese Itah« Gndta? 
Die &riuiieruni£e'n 1k't;«u nuf ineineu Heriurii wie I.eic4ienreliqniea." 

**) Knsälcftjfi SI»i-iuH. 1881. ü(lnj»w«ln erla«. 35 Jabre alt, aU 
gemeio«r Üvl^l \mv im Knufcasns d«m Typhu«. 



X. NtltoUnit t. 



Ml 



bBvrunHerte »iaii Piitrictnakiit Kutiianv und über <)ie Ver- 
fAMer solcher ittieg hoch empor ühb Talent dva joag^ri 
8ocialdt>mokiiilfit Fotior Doutojeweki, drr in dieser Zfit 
steine ,Arin«-n Ijvute" sclirt^b. Üiv besten und bvUebtMttt'i) 
iru88i«chcn LuBtspiole dor Neuzeit wurden vun Alosandvr 
Nikiiliijfwithcli Oüirowski gtrschriidini. IJitttT ilcji 8clirift- 
Blelluriniivii iHt l[<istctj)t>i('bins'I\>c)it<!r hfrr»rsuii<.-buii, Orätin 
Sopliiu P. H^gur. oiiM* FrouniliD aar f^itttreichon Frau 
Swctsdiin und gliüch ihr zur romiiirlipn Kirrhe riln>r- 
gütrrten ; wuhrtMid aiu »icli liau[)t»üc:hlirh iiuf Kitider- 
KctrifU-a beschrüiikte und .,Lv Itiitxitc dus tii^bvs-* wurtle, 
wiir Ito»t(>pt(«'hinEi Schwii'gi-rtonlitRr . rätin Jcwdokin 
I't^trdwiiii. geburifiii^ SuHclikow, dio iti rusüisrb und fran- 
zusieuh mit ^luicht.-r Li-ictiti^kcil diehtuK,', Mvistt-rin ia vor- 
:K-hit'di>n«'n Ontt.tiiij;cD d<>r l.itiT»tur und xSldt zu den 
bfstpn Auttiriiincti ihros Yatt'rlandns. Alb? «licrbnltc- wi'it 
die auf dfii niHiini^riidisU'U (inbiftt-ii ilr« Winsens bcwiin- 
dorte und in xL'hii BprHolinn Hclirifttttellornde Pürittin Kelviit- 
KolticAW-Maäaalttki, g>>bar(^ne FürnÜD Ohikit, dii' untiM- dein 
Natiu'u Dorn d Istriii w^hrieb. din-h fälll ibrc lllütbe/t-ii 
unter Alextimler 11.. »ie lebte seit ISbb auBAurbalb Kuita- 
latiil« und slarh im Noveuilier I8SR iu Florenz*i. Auf 
Nikolnuti' ISofohl t-chrieb Alexei FodorowttKL'h Lwow die 
ruA»i8che NHtionalhymne „Uoti erhalte de» Zaren*', bot 
derou erster Aufrühninj.' in der HofeäDf^erkApelle im Jahr«" 
I83H Nikolaus »o entziicki «»r. daea er I.wow. ihren Direk- 
tor, umanntti und die Hymne mohrraoh wiederholen üok«. 
Der erste eingeborene Hun^e. der groB«e Opern schrieb, war 
Michail Iwanowitsrli Oüiikn. der llofkapellmeiater und 
l)if4?ktor der kinderlieben Oper, ihm vurdniikt mau ^Da« 
Leben fär den Znreir 1 18361 nnd ^Itiutflnu und Ljud- 
milU". 

Die Üililursehätzp der Kremituf^e wunleu Ton I^ikoluu» 
vergTÖ^nert, er knuffe die kleine Sammlun); de» verschuldet 
f(eNliirbenen (irat'en MiinrnilnwilMeh, Theilp der Huinin- 
lunf^uD der Ivunigiu ilurtun»u. deit Fricdunnfäoten. dv« 



■) KlKinschmidt, Don d'lKtria, in «Untw« Z^~, JalirKnnti; 
1887, 6. Heft. LHpxig. 



Rünii^ 'VVillii'Int II. der NifHlrrliin<Ie n. A.. und im Jahre 
1846 vermachte der Obcrkftmmcrtierr Uinitni Pawlowiuvli 
Tatischtuchew. einst einer der liesttm Diplomatpa. der 
Kri>itiitiigi> 182 int'iat tn WiirD <>rwor)ii-ne vcrtliTuUc Hililpr 
na» der iltilienitw-lipn äi^lnile d(^> 16. •Inlirbundcrt». Sp«aipr 
und nlt<> Nifdi-rliliidi-r. An [fritH'iitM-h-rrmii^xhca Skulp- 
turen i-rwitrU Nikoliiun A'w Sitnuidun^cn l.ti^ul und Denii- 
dow, auch steigt« »r Uei><'hii)ii4>k boi M>iti«n Ni^ubiiaici) 
in fix. I'f!t«n)1)iir^ und in Mn^kau. wcirlip Städte &i«h 
unter ihm eelir Ti-n-chrintt-n. Ini Julire 183^ bf^^ann der 
N^ubnii f\vf groitttoti Krpml-Pnlsiü. der IS Millinnen Kubid 
kostete und 1841) vullvndt;! vard ; dnn WintcrpalHU in 
St. IVttTöburg »urdi- »ni 7. Dczendiur Itf37 «um growt-n 
Thoil« ein Rnnb der FIniiuiii-ii. unrnirlxlichu Kuui>(Hcb«ix(> 
f^in^tMi zu Gnmd^v mal) nrluit:tl(> df>n Srhiidfn »uf 25 Mil- 
lionen Ituhul. DiT (ii-iinnil Pt'tcr .\ndrL'jewitMh Kk-in- 
micliel, d«n Arnbtttidir-jcw «m[>or girx.»gi.-t% hntte, ven'iinirh 
dem K^iM^r. Ann l'alaiH in einem Jahre wit>d«i' aufxti- 
fliliren. und biult nein Vi>rii]tn>cb(*n. da« fri*il)ch tauBi<ndu 
vuu Lcbi'ii kostete: im Dezvinber 18:18 war der Itiiu iiuoli 
HaKtrellis altom IMane rnUeadi't. der HeneralitdjulKnl er- 
in«lt div ]Jo«iH(> mn Wappon -Allen überwunden !~ und 
wurde im April 1839 Unif*). 

^ie die Schule, so §o]Il« auch die Kirche der Auto- 
kratie dom Ztiron dienxtkiir »■'.'in, Im Jnhre 1836 «.-mannlo 
NiknIaUH Hainen 0(>n<>riiliidjurunct>n. den Knniinandmir dw' 
Iii>ib-IluHiireiiref;ininnlB. (ieiiHrat der CaTallerie Omrr-n 
Mikolai Alcxiindrowitnidi l'rotiietsrtw, tdneii Löwen der 



*) Klcinmicbel. ein Hnnii üliue 8ec1c. wurde 18U nadi ansUtt 
im ßnifeii Tüll (iencrAlilinjicnt itr I>ftnc1. nnd WaMcMtraMon und 
•ler OfTciitiicIien fiaaicn. B&ubertc dat TL-rlottcrte .Imtiiai FOr Wtgt- 
T*rb in düngen", beguniiiigie die .SiemtiiMcheii Unteimehinungen, wl* 
Wcnipr von Kinnrn« bmcbt«), Imui« (rin i-linUHi^entu ia ilem mi^TS' 
HÜtrea and Oden Foleiien, TenincliUsaiKie liinfcegeii den Anabau der 
knnin liHinUlinrtin Wp||i;i! in. iSitd' und Ontviiiiitliiiiil. Hticht« Tergelilich 
die WassernLIe nud StroiDHchurllou Aet Dujepr Itinwcgim-bunien nud 
verbrniicUle viele Millionen an KronKcItleni, Rr bnlf xti ArakWoh^«WH 
8lunt inil, obwohl er ihm itllw eu rordankcn taito, wurde Nikolnua' 
hSan OeiMt iiud wtr maioifH vßibaiitit uiul minttitelitet, wwhalb iko 
AIciniiiK-r II. «cliuB iiu Uktobur läöÜ i^ntli»)'. 



OcHclUchnfc. zum Oberftrnkiireiir der Heiliget) SyDode: 
imk AvT DrutalUät einea Korporal» fHiiiili»irtc ilereelbe Jii- 
ortlioddxu Kiruliv, miiclitt' *iv '/niii )>1in<lvi> M'^Tkxvugo 
vnn Nikolimi*' riiil'i»riiiitfitit>'tn;!it »iiul li-iti-tc sie iiiiliräriitcli: 
rr konvi^rtirt« gcwii|[i«»iii ntindnrttiiiiMtiiili' in den Ostanc- 
)>roTinx«^'ti. »«hloK« die Drtliudox«« Kircliv gi'gcn jcdy eviingo- 
lisirendc Richtung hormctiitoh nh, 4';j Millinnon iinirN^r 
(irit'cliün traten in [^itEtirii und WciHitruHKliiiul in ilcu Srlmxs 
drr orthodoxen Kin^iju zurück. uugt!U(^btct der rrotcntr 
dor Kiirit-, hiii^(-};cii liftt^cii «tcli KaMkoInik.-^ imil Stitro- 
wi-rzi<n rrotat »Her n^^WHtllliÜti^kt'it nwi\t bokvhri'n. Und 
Uöiti güwitiiii iinii)i<r nciiiMi ZuwuriiK in dt-r liuli«ii run- 
Ajsi'ht-ii flt-svllMchnft ; i'iiii- Tuiit*' Ffotii»!iows, Al<?xtiiidrii 
l'ftrownH ProtntMiow. vcrwittwete Füntiu Galitün, war 
i'iiit' di*r t-rstt-n KoHvertitiniu'ii iiDtor Alpxaudwr 1. und 
:<tureif sich iu die liefiito Bigotterie: t«io zog ihre tit;bwt>stern 
Kiilharina P.. die Gemahlin Koatoptschins. das üotYräulüin 
Warwara I', Protasuow und Vera V. Wnssiltschikow mit 
lltiri* Josvpii du MaisCrL'S. dos Alibi' äurugue» u. a. .Ipsuitoii 
biiiiilier; GrHlin Öögur is. otieni, die Tochter d«r OräKn 
k»»to|)tHchio. und ibre geistvutlo Freundin Sophia IVtrowna 
SwetHchin, gcbort'ne Hoimonow, traioti oliunfall» zu Koni 
ühcr, lipsglcirhen die Kinder (U>r Fürstin A, I*. lialitsin*!. 
Von letjcter<.>n wurdp Fürstin ICtisabvtli Alexejewnn OalitKin 
I8S& Nonui> im Hacri? Colmit in Hoin und »tarb 1843 io «linoiu 
liiiu!!» dioMf» Urdeiis iu AmL-riku und Filr^l Aagusciu 
IVtrowitsirh, der Sohn von Elisabeths Bruder, ein frupht- 
bariT Hi'hrif't«ti.dU>r. trat in deu •lumiitLTiortlon : 1848 livsi» 8i<di 
Pin Vetter (!ejt»clben. Körst Fedor Aloxnndrowitseh Gftlitxin, 
ein fanatiüchnr Kömlinff, iintor di« Milizen (>inr«ihen, din 
autf Rom «u Karl Albi^rl zog«'n'"i. Fürst Iwiin 8(crgejr- 
witsch OHgarlii. ein Vt-rwiindtcr der Frau Swt-tschin, wurde 
1843 J(>Kuil alt« ^Patvr aagarin" aiid starb 188ä: obwohl 
wie .PultT (lii)itzin'' »uh ItuHfiland rt-rbaiint und in Friink- 
r«'i<-h Itdti'nd, Uliuli er voll Interudev ani nltvn ViitvrUndv. 



*) Falloox nth die Briefe der SirntMliin an il« hertiH 
iPikri« 1889). 

*•) Er rtarb ».UMi IMS in ßologna. 



■acfc «T «diriftstcnerlr fiel. Dir 
ränwclien KirdK- tfare lugeoitm Gründe. ZebDieo md 
K^iiitali«!! Qod Üiiv aoMMonlesUiduai Einküaft«. Tefnöa- 
dffrtc- di» Zahl «Ivr 'ni«K)|ogie StadirmdM darrh Aafhvbuif! 
tiieo|i»gi*rhrr Scniamr nnd hol* dif> katfattU^far Mimihd 
tu Traii*kaukAaim Bitf. Dir- KullioHkm frwanrtm ()r»M«s. 
nl» Nikolao« «n 1.1. Ikia^nibpr 1845 lin<ßor XVL in Kom 
bfauclif. tilludilfB ndi J4-doeb: (inif lUndov reiitr IMfi 
nat-ti Itoiti and brachte nnrfa Ungm l'oivrhandlangva dtis 
Konkordat vom )ö. August 1847 «tod NikolaUft Htn 
17. Dt^cnibiT K*'»<'bii>i|?t I XU Sutulc. da» «dl PDlfmU 
wir. dii' Kurii' /u tH-fri<'ili;;rii. 

Kint- Oüti*tling*i«irtlinL'liBrt wnr nntvr dein Anlnkralim 
NikoUai undenkbar, kcinnr iicinfr Freunde und Vertruiti>D 
I«'hi"rT»rhl»' ihn ji-. Kr linbic Adlcrb^rp is. nbeni Ruf- 
riclitii; und itcif^c-. nU diTiii'lbf.- vräbrcml dt» Feldzugs >on 
1836 schwer Rfkmikt«, oine ängstliche Reforf^nus um 
^amiiHn Kduard" *l. doch ^ünnie er ihm nieinaU pulj- 
tiiicfa*;» Kiullui«: AdliTberg. »eil 1847 Umf. wur stets 
«oinT MiMiiung. rt-glc nie Ilcfonnfn un and a]>riicli aw 
diiv'iii, biittst«- hU<-b I.ibi-ralc und sobt^te nntürlieh vor dciD 
(iiHUaken an die Bauerabernnung zarftck: ntich dem 
Todo d^a bei Nikulau» nnbr angETKehciicn Füntiüt IMvr 
MichHibiwitHvIi Wulkonski, der. vnn ('ftoeriii aniei»iiitzt. 
>'ikiilaiih ut't (i<>ld<>r vcrwüijrert hatte, wurdi! Adlerberg 1S53 
Minioler dra kiiintTlidii-u tliiusi-a und der Apuna^t'ii**). 
Diobitscb. den N'ikolnun 1HS7 in den ftrafenstand erhob. 
WMT ihm Hohr ttn-Uer und fülirlC' iil>i rhf^f des ^roenen 
(ienorHlHliibn eine geradezu bersliebe Knrrettpondenz mit 
ihm: aln erwfthrend iIch Feldzu;^ IQi'J erkrankte, schrieb 
der Kaiwer an den Itaiid eine» ilriefs***). «ein« Krankheit 
beunruhig» ihn niuln- t\U »elbBt die i'e«t. Von Orlaw 
Hprachen wir Hchoii. Füntt .Ales ander äsergejewiisrb 
Menncbikow, der rieiikel des einst AIl|;c'wjdii(:en. fJencrftl- 
adjnliiiit, AdniirHl und seit lÖ3fi Miiriiieinitiister, war bei 



*> Die« telgeii ■«Ine Briefe itn DiebiUoti. 

**) Nikcilsiui irclinr ilit^no« MiniRleiriani 1H2« fUr W'oikonikl. 

•") l», Ajirii 1«S9 (Rii8f.knja .«Unriiin, .TAiiunr I8öl;. 




XiknInuR K(>hr licliobl. in ilor UescIUchnfl aber wegpn 
sptiirr liei«üem!<;n Wiu« jjtffiir<;htet. Für Amktschßjew, 
<lfn Uünetliiig I'iiuIh und Ali'^xHiiilttrn, nitr ki-io l'lntz am 
Ht'TZ«n Nikolau»' 1. Schon mn '26. Dpjjt'mbt-r 1825 hnttc-n 
ihn All*- itii Wiiit»^r)))i1iU8 gi'rni<-cli)n, in <h>ni er tinii(«r 
Itticki-iitl t-rni.'liiL'ii''ii witr. iiml Mt-iiiciii Oc-Muohe vom 1. iFuiiuur 
I8'ifi Hin Kntln'Iuiiig muh Dti-iirtti- in ili-r knisfilifluMi Priv«(- 
kiitizlri und in (U<r Kiinxli-i des Mintütcrcoiiiiti'H hattp 
Nikoliiiis i;iits])iin'ti('ii: t-r war tilu-r miinrlii- ttrutntität uriil 
Ri^friwllligki^rii lies OnifL-n und »fiin.*« liasfurd", d«;* 
Flitgeladjiitantf^n Sohi)iii3>ki. «ntrüstcl. Der firaC v«rlar 
di<! Diri-kliiiii dt-r l'oUzci und giiii; im Juni 1826 in 
l'rluub'ii ÄikuliiuB uitliiii NL-uevuiiycn in den Militfir- 
kolnnii'Ti vor. eiteren Dirf-ktton er ihm huld entitof^ •• f. 
Diu Suldiitt-n musston in i|pn Mililiirk'dDtiiori sohr schwfr 
nrltciien und higi-n in fLMit'litt'it liplinihiHli'n. violf n» 
kianklen und ntfti-beu; wenn aber auch die Soldaten unter 
wich nmri'Ieii und iniin J^'achts aus dem Lager Stühnen 
und Ac'L-hzoii hiJrl«^. wenn »w ituidi ki>ini> Oofen tiattvn. 
um iticti KU LTwilriiu-ii und ihr /iriig lu rrorknen. wenn 
ectliBt bei den Offiitifiren Bpottverse mit der Uobor- 
M'Urin: ,t>a6 [tolitisclio Sibirien odor Arbeit Tdr zohn Ko- 
{teken' uniliofen, no zogen docli die Leulo unter Oeüiiiig 
und Miuik von der Arbeit ticim. um den Vorgeaebitcn 
XU gpfallpn und harten Struft-n zw entge)n?n***>, Arak- 
t8chfjow Iic-bte c». iti iliCfiL'n „Klniiaoii" iilloi* im rosignten 
Lichte zu zpigeii. betrog die KpMurher dii< von »llfn 
Staaten kumen, um die beruh inleii Kolonien zu be«ieli- 
tigei). kiiniiiierre »ivh um jede Kkinif^keit und .itülierti! 
atlf>ni nach, wna bei der Unredliehk«!! und Faulheit der 



*.i Er tbeill« Nikolaa« mit. in wf^lehef BIQtlie er di« UiliUr- 
kolonie» xurückluDC uud in <T«klier Nutli er aelbit sei. woi-auf Nibo- 
knB ibm au Kanlbark^iteii iiml Silberzouj^ fllr ca. 390U0 Knbel abkaufte: 
«lieh gmb ibju NikuUiu, um iliu linM lua lu werileii, uodi groiM« 
SammttL 

**] ArakuclieJ«« blieb nur Prüaident iea HIUtärd«pKrt««ienU tia 
Itekli«nth«. 

"*) EnutieniiMj^D ron 1. 1, EwrutiouH, Jer Ar«t in den HilltJlr- 
koIwRieii war. in .UuMiknjn .suiriiin' IKT3. 



illIM 



Beniiit«ii sohr nötbig vmr: lft30 bf>siir)it« Krunprinz OHlcnr 
von Scliwcdfii ilii; Kolooivn und wiir v«u diT hfirnohen- 
dvn Ordnung ctitxfLt'kt. Im Jnlire |f)31 tjritrht-n lii xitm 
Xowgonxlnr Kuloiiion riiruhen aua. wui'tU'ii iilit>r mit 
gnifWLT Strengt- unterdrückt"!: cmt Alfxundu'r 11. Iioli die 
Militfirkolniiifti iiU fiiu-n MUiif;rilT»i>iiicr Vor(jÄii)(er auf**). 
NiUiiliiUH wolll.i' du» Mili(HrwE>e>eu Ituaslands reorgani- 
sitcn. Dom Grafen Tu tisch UpIiow folglL* 18ä7 iil» Kriegtt. 
inhiiBtor der cineiiffr PiUteigängiT der rrmlieit,*krieg<'. 
Pfirftt AIi>xiiin!ftr Iwannwilsoh TB(5h«rn\solii>w**'). rin 
(iamaschonhold ohne allo wianensi'hrtftlichp Tüchtigfc*»!!:. 
iin^'ewOhnlic^h i'iti>1 und wenig bpliebt : du vr Hbvr etut« 
lirt«cliül'ii};t Hchieo. vertraute >'ikolaut4 »bne RUrklmll 
affinen Fübigk<-itc>n und ortlu'iltc ilim dit-'^ Aufgabe der 
lloor^nixntinn der Armep nnd der Keg^tigunff der .SlisB- 
bväuchp ia diTBPlhpn. Seit 1833 witr<!en r-ine akli^p furo- 
piii«cliL> Anne« und eini> Ilesi'rvwarniLii:- au« den in der 
Liniv Auvgcdienton fitfscilnifcn, dii.' EflVktivstärk« wunlp 
TaHt vnnlnppi'll^ diu ninztdnpn WiiffniigHttiingen (tollten 
müglicIiKt Vollkdinnu'nnw U*iHtrn. t'ntursrlili'ifi'n und IJn- 
rpgr*lmii*i*ij;k«it('ii milltc kruftvidl gostciiL'rt wcrdon. Der 
Krimkripg licforto nhor die vcmiplitendÄtcn Uelege für die 
UnHihigkoil Tiii'hernTH(<bi>wü und dip Hlindboit stpinex 
Kftisers: T»ob«Tnys<-bcw war 1852 «bgi-tretimtN vnn dem 
trotü alUn FI<>iftito8 hIjhdIiiI tinbruncblnirpii Kurxtvn ^'kshiIü 
Andrej «witsch ]>olg(iruki erweist. Auf Molli-r folgli" 1836 
itU MarincminiHt«r Fürift A. 8. Men»cliiknw. di-r wiin Itrates 



*) SaeinewHki, DieBapBrDng <lfr MiliilirkoliuiiHi 1881, Sl Peier*- 
bnr; 1870. Uereelbo, Oraf ArAktscIipJew iiii<l itie MilfIKrkolonien 
IS09— 18SI, a. Pei«j'rtthtirg 1S7I. 

"") Ar8kt«ch«jnv itiftfibt*- (rroMo .Sliftiuig«n fUr die KntUten- 
«chiile in Hishnii-Nowgoroil. fllr Rine (ienehiclite A IfnnnHr™ 1, n, s, w., 
nchricb einem Freunde: .Jetxt habe Idi »lies gßtlian nnd kann mieli. 
<l<ii Ila)i|ion in ilor Hntid, ilem Rai««r Alexander t-i>rrcHI(tn'- iin>l nlaTl» 
in GrnüiDo im Mai lä.14. 

•**:, Siril Nikcilan*' Kr»nnng I8SC Graf, »eil 1841 PflrxL mit ilem 
Prililikat* .Marclilaacht*-. 

t) Rr wnr oeit Emle IM» auc.li Pi-iUiidftnl iles R«irli«ratliM nnd 
it* AliniKlorviiiiiil^f. 



X KiVulftiiM I. 



U4 



that. um die unter Alexander 1. eerfflllene Flotte wieder 
KU bebvti. 

Dom Obi'i-|>r'ikurL'ui- der Ilciliifi-n Wynode verlieh 
Nikolnii» I8:!n lÜi' Ili-irht*? i-imtM Minioters, der Ober- 
prokurour wurde der Mininter im Kc«Hort der orth&doxcn 
Kirche, der Vcriiiitder zwischen ihr und dem Kni^er, was 
seine Macht nehr erweitvrle. l)iis Minitttercomiti- hntte 
unter AK-xundLT iiurrli Aniktechvjcwi« Laune g(;hand<.dt, 
Speninski hüttu r» imefa Aniklsrhejew« J^tiini tti'Pn mit 
dem ersten Dcpartrnient de« Hcnittrn vomcrtimolzoii, ilitrh 
limn Nikidiius vn fortLicstelien. nm bestimmte ^i^setslich 
hezeiehnete Dinge zu l>e|;iititrliten : et« setxt üioh ?.n»i)mme!) 
HUü dem vom Kuiner iiuf unlievlininite Zeit uniiiiniteri 
Prü»identeii. uue Mitgliedern, die ilir Amt ditxu berechtigt, 
iiiiil nun vom KtiiMtr ernittmlcii Mitj^liederii: In »«ini-r üto]- 
lung ithnelr ihm nm mpistcn der würtlember^stohK fii-hpinie 
Kiilll*); aeiiic lleschlünsi: gelieii xiir Beatiitigmig an ilfii 
Kaiser und nehmen dnnn den Charnkter »U Akte der 
obei-Hlen (tewalt nu. der jfenaiien Prüfung und ßorathitn^f 
halljer iiiühbuii diu Mitunter ilie wiilitigHtea Yerwultnii;;!!- 
.■mcben nn da» Minibtereomit^ bringen. Im Jahre lSä6 
Hi^hloBB Nikolaus ilas AdiiiiriilitiltHko]lp)r und t'rantxte es 
diireh den Admiralitüt^mth. Die von Alexander l. 180ä 
nufgehobene. 1812 aber wieder eingeführte kainerliebe 
I'rivaiktiiizlei erlangte unter Xikoliius {{rosee Bedeuiuag. 
wurde in setdi» Abtbeilungen getheilt. die unter einander 
ganz MlbatSndig waren: im Januar 18S6 entutnnd ak Kr- 
satz für die KoniniiBBion für Kodifikation die uweile Ab- 
thriluiig iKodifiknlinn). die im Juhrv 1833 in die Kudl- 
fikation>'Hl>tlit>i]ung um Itvit-hsrathe umgewandelt wurde; 
ans der bexondereii Knn/lei rle« Mintutf^riiimd de»> Inneren, 
Wülche die StaatHpolizri handhabte, bildete Nikolaus ilie 
gttftlrchtetv dritte Abt}ii>iluiig (Ocheiiiipulizeit. die, von 
ihm direkt überwaebt. den niilehtig^ten GinHusfl auf diifl 
ganze Keich hatte; 182» untewtellte Nikolaus i)iit An- 
ctiilten der Kaiserin Maria Fedoruwaa einer vierten Ab- 
theilung i». oheiii, um 11. Mui 183G errichtete (^r Für die 



*) Korknnitw (n. obni). 



Stu^Ks An Kmnhmnmn «a« ftaAa <loeh Tttrlor diMelbv 
■dwa am 8. Januar 1638 ibrr Ikd^amag. ab NikoUa« 
äa» DoiafaKTiiirimrtariMP anlcr Grat K mcW w etncbipl». 
und eadete aiH A u atm AbfiSKe in SeptMib«r 18&8: die 
•«eh>te Abtb«-tlnng bevUod nur 1838 — tS46 nai) dif-oi^ 
d«r <1*iNcr«aIning im Kiiaka<a«, dir fmtr iM Bock heuttt 
vAllig •Hrllt'iiänili^ uU [>frM>nlirht' Kanilri d^n UoBrnrckca 
und AB ihrer Hpit»> »irht cJB Staits*»krel£r. [><^ Charakter 
dn Rrichanitb» wnrdr dorrh dw> Statut rom Ü7. A|»nl 
1843 nii^fat Terändrrt, r» liHnd«:)u- »teil k-dif^lirh am «inigp 
Mrtdifikatioiifi'n. htag^^vii «urd« di« aai H«ic)i»ratiie MÜt 
1810 befttphntii)»- beHondcrt» KimmitiNioii far fipsuclip 1836 
niro orf^BoiKirt. vod ihm ^'''trcoot und uumittclliiir antvr 
Äff Kainrr» Hnnd fC(4t<rlll. uodarcb «ie zu i'inrr biVlisten 
RfH^hwf-rdcintitaiiit »van<-irt*-*'. Die Reorpanisirung d«*^ 
Ht-niitx iiitfb Speruii^ki» Projekt unterblieb auch untiT 
Nikoliiut*. 

Nikolaus woNftto Speranskifl'*) Verdienst und Talent 
voll KU würdigen, rri^clios Leben »tränte wi&dt'r durrh 
die Gesel2gebunj^ak()minifl»iion. der HperaBski Torstnnd. 
B[i«raRBki 20^ don Duron MndvHi A. KorlF, .die goldene 
Keder''. und Btadov heran und wurde zur Stfitz<y de» nn 
neh tiichtigea .Iiii>ii/.niini<i[erfi FOrtien A. A. Dolgoniki «ie 
H«iner Nachfolger. Wir erTählteo, da«« er scbon unter 
Ak>XHDder mit dum Werk? einer umriiMendpn und doch 
(■infn'rhen Ot'KOtxgobung bo^^hAftigt war. jetzt mihm ,der 
Tribftnian IttinHlandB" dwiaelbv wieder auT und legte 
HvhoD im Juli 18:J7 dviii Kaieur die Aitftinge der äutam- 
bnig vcir. Kt wIl-» itii Juiiuur 1638 dariiur hin, iiiun 
müHix!. wenn die Rcchttiptlegu ununietömlicb begründet 
wcrdi-ii Ndlli-, g(-sc(Kkitndigp ItirrblHgpIrhrte und Itirhter 
huhun und müsn«; l*rc)f<-»«ori-ii rrsieliiiii. diu mit der Uuclit»- 
thei^rie und den Ijnndo-HgesvtiK^n vcTlrnut seien. Uifrauf 
ichiüktu die ttepi'Fuiig trotz iiller Almcigung gegen Woitt> 
uuropa« EiiitlÜBBi- junge Juri^tun nnch nerliii, um Hirh 



*) lin Jahre 1B84 wurde am ihr die Kuiztet fttr BittHcliriOen 
Rill kaiaerlielien llouptijuartieri-. 

**) KldiiiHcliuiiilt, Oral .SjicraiiBki {a. nbeu). 



%. Nlkolnn« t 



34i» 



anter ^Ti|^y. diMn Füliri;r der hi«ti>riecli(:n Ri}clitMM:)iulv. 
zu bil(U-ii und doroii (icM luivli ]tiii*«liuid /m rriLf^oti. Dum 
)irund*iiit3ti> nnehlcliend: „Das Gesetz ist für Allf uiiil fiir 
Jeden ein Pfpüpr". «sinnifltpSppranski uiiiriiiüdiititiUfgi'Uc: 
im Jahre 1830 whc Avt Druck der ersten Soklioii der nisei- 
scbi'ii GoH«t/.c, di« Jnhr« l()4i)— 1925 iiinra)iaend. vollendet, 
und IBSa Uoiiiit« Sjippanflki Xikolau« st-in UBBtyrblii'he« 
Werk, dou Bswod sakoiiuw. UberrL-icIu-ii. >'ikoluut< naliin den 
fttern äat St. Andruitn-Ordenti von Aft llruttt und hol'tt'tu 
ihn SpprAnski an: pin l'kas orhnh den Sswöd 1833 «niu 
Hlh>in;;illi{;i'ii Kt'ühtKliucliff. dni» Npu.jiil)r 1835 ein^i^tührl 
wurde. Im tlahre 1838 e^hriel» Speranski dnv pAn- 
leitun^ zur Konninias der Oesetze". dio unvollondyt blieb, 
«bei* !84ft auf kainerliclien Jieft?lil verfttfi^ntlii-ht wurdw: 
mit 1838 PrSstdcnt des (.TKlen Deptirtemonts des Rttiolis- 
THttie und seil Neujiihr 1839 i.inif. starb dt'i- pHiineiiti; 
(JusctK^elier am '23. rcdiruiir 1839. iJie I^ehrjulire der 
niHMficbPD Studenten in Itt>r1in trugen ki>Ktbari> Frtichtu 
rUr ihre Ileimatli. die ItechrskenmnisÄ Imh sirli in dmi 
vientlger und (üntziger Jahren bedeutend, diu bistoriitclic 
Kicblutig überwog bei den Juristen, mit der K^'nntiu!« 
und dein TuretilndiÜBse Tun RumIrihIii Iti!(dit vvrbn-itete 
flieh iiuch die Kenntnips von RuHüliinde Ovtfchttditi-. man lus 
Rwum. Itcitx und t'ttNin-iio-kt. und iil» Hau{iirertri'ter der 
ruBainchen Rocht»g(«chichte durften Mi)rns(Otkiii. Xewulin. 
Knwelin, nipl«|Vw. Kalaisrlifw und Ts^-liitaclicriii ft*''*'^"' 
HO viiiHig gün^ti); Dun»! dit' Ku^ieruiig Nikolxu^ för die 
EnlfnllunK ])olitii«cher Ideen in Leben und Lit»r»tur war. 
S|M^ranskiH Xai-lifolgpp und tjeistigcr Erhp. Dmitrii Niko- 
lujcwiiBch Itludnw. srit 1842 Oni f. tiidiarrte uut' B]jiTiLiiskib 
liahn und arbeiieto nn der Kiidifllditton redlich weiter: m* 
konnte ja au'h eri*t mit der Bniiendiefroiung ?m oiner 
ondgiltigen GeHtaltnng dvi neuen Husslanil kommen. 

Nikolaus dachte an dif llcflserung dua Loshcs der 
(iutKbauorn * ) und errirhtete Kchon »m 18. Uecember IbäS 




*) ICaMinn ile» Seiiatun nnil Heheimraths J&kow AlUBDilr»- 
wltscti SaoloKJew (t IBU) in .BuMk^« l^iuriuB', 1880-1681. 



Mk 1. 51MU I. 

ein jj^riatca Comit*'- unter At^m Vorxitu* d«» alu^ nrafen 
KoiMhabei. d«a .VikolaoR im M*i IH27 mm PriMdmien 
d«^ Kridnralbs und Aeti MiniMfrroinitäL 1831 enm Kfirttcn 
und 1834 zum Ueicbaksnzler emaante *) : Miigliedez 
wurden Uraf P^er Aksandroirited) TobtoL iin£ uett 
183*J Ffinti Ilurion WastiljewilKrii WuailtMchikaw*'!. Uritf 
Llirtbitach. Kflrst A. N. fialilzin In. nlieni, AlrsandtT« I. 
Fritaml. uoil Speratiiki: aU Uet>rhüfisfÜlirer fongint.>n 
ItliiHow Dml 1 )niitrii Wa«>>ilj>wit»efa I)A«chkow ivon 1830— 3D 
Juttizniiniiitüri. die ffeelp aber und der Aa»f;aDgspunkt 
für alle Vvncbläge dw Oomttv» war Spt-ranski. Sätnntl- 
ticfac VorifchlSg«^ gingen dnrcli dvn Kpicfa«r<itli. Nikolaaf 
hics« )ii> vorlAufig gat and sie HPhienen im -tiihrr I83n in 
Wirksamkeit triiti'H zu Bitllm. als eine gro»H- Enttriuttcbuiig 
(.'intnit : durCinarewittich KonKtHniin wiijcrricth cntMchlt^vn. 
die Julircvoltttion in Friuikrctrh und dor p'>lni»<;h<- AuF- 
nland fülirtifn dabin, duaa die im Projekte »chon rerti|;:t>n 
MiioilViito und UkuB« über die Biiuerosticbc unerledigt 
lif}:<;ii t)lii.di<:-n. .Da« jtobnino Coniitc' und SperHii»ki 
vi-T7,agUHi nii'bt. nie hielten für unerlnssHch. das« vur 
»lU'tii die Krunbauera betwer behandelt wardvn. nud der 
Kaii>i.T wur iiliiilidiiT Meinung: «r uult.*rIjiindeUi' niil Piiul 
Diiiitriji'vritoch KiBüelew über die Dauemfruge; Kihhl-Icw. 
tluneral der Infanterie und Mitglied dw Keit-hsrntl». 
Hollle die ganxc Hache unter de» Zuren Oberleitung allein 
beMir^en: Nikoliiut' erniinnte ibn duix-b tTkas vom II. Mu! 
1836 xuni OeniTaldirektor der neu geschaffenen fünften Ab- 
ibeilunK (». ubeni der kaiserltclieii PrivHtkaDiflei, Ki^Helew 
Vttn» die Ijauern- und DoniiUienlage im gaOKen lUicJic 
]iriil'en, »iindte überallhin Itevinorei) und man prüfte üböt ein 
Jahr. >'iko[iUiH und Ivisselew erknnnten, dn»8 sieh die Lagt.' 
der Bauern und der Deniünen in letzter Zeit verschlimmeri 
habe, und Nikolaus errichtete deisimlb durvk t'ka« vom 
8. Jauuar 1838 das Uomänenniinisteriuin unti^r Ki»»elew, 
dun er 1839 /um (jrafen erhob. Kisselew h&lte die Kr«n» 



*) Fttrvt Kolechubei «arb im Juni IBM. 
") VuD 1888-47 PrÜBiileiii dua Keicbn-atlu und 4m Huiütter* 



e«mit^ 



finuorn f^ru vi>p ili-r l.Hibt'igvnetc-boft l»i.'frcit. wcU-hvti 
Wunarli Kikolftua rlicilto. »tonst «bi^r willto mich SpcrnnskU 
T<«1 ktfiin-r der leilcnrli'ii StitatHiniinncr ijiivoii wissptl'V 
Zur l*rüfun|{ von Ki»»i:lfw» Vnrsrli lägen wunin 1831* ein 
/.weites ffphcimws Ontnit6 niitor ileni Viir«it/v di-s PCircteii 
Wiiii8tlt»c:lnk(>w i'mi'htftt. in ilomsplU«!! »iissi'ii unter An- 
dt'ren Urlow. Bludow, Menscliikow. Kissfilcw. Orar Wnsnilü 
Was»! Ij (.-witsch Lewu?i:how und Unif Viktor Xikititecb l'itniii. 
Als Kisst'Ifw dioHeiii n^iiiit^ «Piii Projekt ülior di« ((Hiicrii 
vnriopio, orklfirte sidi Füret Mi?iiscliiki>w Hofort in Wiilur- 
»pruch niil der gati'/cn Urundiagi* und <-s zeigten »ivb dio 
Aofönge jene» Zwiate», der 1861 losbrechen »olltc. Das 
iiwi'ite ("omite aclilo»« ah, indem ein kaiserlicher l'ka« 
VMiii H.April 1842 [lulHcirt wurde, der für die allgemeini.- 
Frage «fhr unwesentliche Verfiiigungeu traf: es wurde drn 
Utit»l>e«itzern gentaltet, mit ilirim Leilifiseiien Vergleiclii- 
7.11 »rMi09»on und ihnen Ktgciithuni ku gewühren. r)liiH' 
dnni« nio dadurch frei wurden: die Leibeigenen erhielten 
du« Itvcht, gegen ihre Herren zu klagen. Im Oegt.-nsHlzv 
XII ihren bittherigeti Aiischauuugeu »all die Ki-K>erunj; 
IWrtnn die flefrüiung der Leibeigenen «hnp (inindliesilx 
nU iiiiniiiRlich an, Mentchikow war hierüber M?lir un- 
xiilVieden ; ein Vertreter auaschliefslich »tnndi«elicr liiter- 
CHHi^n. liig er mit Kieaelew in rortgeHelxtem linder. Diui 
dritte und da» vierte gehoimc Cnniite — letzterem pffmidirfu 
NiknluuK McHmt — in denJiihrcn 1840 und Ift44ergrtbriiiiii-httt. 
dein nirdVrn und dem »eeii^teii. 184Ö und 1848, ]iiasidirte 
der Thninfolger. Kin l'kii* »om 20. November 1847 er- 
tnäi'httgte U'ibeigene Itiiueni tu iillen Tlieilen den Heichs 
«um Ankaufe überBi-liuIdeter, zur V ernte igeiung kmnmender 
G&ter ihrer Orundherren. ji» ein weiterer vom IB. Mfint 1848 
übertrug dni) Keehl. unbi>WFtglivhuii Eig<*n1hnm r.» erwerben, 




*) Kimele« liatt» in neinem D«i>artetDaiit 18554380 KTonbAUwrii 
UR'l lB4(iOO Kir^sen imJ .SamojvdeD, teiitle ufi ivlb»! Iiel ihaou 
hM-um. nm ihr? I.ni," ,L!eDau in miiiliim. IipIi naf ilvu DeuiiLiieii 
Sdmlwcteu. <i«Huuil)ieit«|jäe|^e, Imluktrie. Ackerbau, Lwiiilvnnhschnft, 
W«hblanil uud erzielt« ilis beuten Kc»altiit«, um AngrllTe aller Art 
nnbekttDiuerL 



SS X. 9"^ iiuia 1 

;■"■■" jr-"» "■- ■ }.'•'-'... zri-iX''- iTr' _--■. '.«t-x--!- In '.'■^■jfo.- 
'■-/.- r: : -- ■•■".:-r-i ■ •7.-.--- i i— - r.i- -r^-x-r- lü -irvi 
rf V' - '.-■ ■: T "'^"i— i.'- :. f. ^ ;-"-■: :-■■; Kizu-'^r i^» 
.'■."-r*i- i, - V .'. •:- -V -..-". ?-■■ *-i. * L-ttt?"-^ 'i'ricfc 
-:".-■.■. "■•■.■-■-- — _-.- ' ---i-i^iz^ t ..-. Ilt Kt3>-?ii 
• ■,-."■>;■. w-:r.* vr.' ". ' v.." '-riT: i" i P- 'i-rE r-t^- 
;.".^ ..'i^*. '-• "'- j-i"-*-" ■v-*lr'_. ~i~ Tii-4';- -:- ti'giÄli j 
■•'.:-..-.-: .-.-. r- T.rr: :-• zt- .:.-::■ -::-Z'^~z. ~.'it^-. ••»»■•hl 
'.':■:. >.«:'..*.• :.<. - t.- ■ .• r.:" i-r »träriTE. Fru-e be- 
'fr.ti'.ä--r. f'-r--. --- -:i?;-b!i:-: ^ -■! --.z £i3 da* 
-Iir.- ;%-t^. f ..-■! M; :. ii; \y ,i-:.:-i^'.z.- >. I>7-izki-S k.>'.iE4fci. 

'■..il'-.U'fti^i' 1.- asi'iis Irrii r. rri^lr't-r: ■■':!: K^;*^t b»^ 
i"jr;-v,;f'. r.i*-!* -:■.'. i-rr SaTriiz-r :"1: ■:-- K-::ier -ier G«.'- 
-'■iijc.hA?' i.ü'i ■w'/ii*- ii- B»'i-r:.;'rij- -infi. h b-CTi»'>fn. 
.ViSt'Mflii» ',iliivf<- •.?';:. •?';hr'^;'' "t;. r.i'/h" ä' -r -ij;- Driizki in 
.S-»i'.i':n.-.k 'rr/Ähh*. -if-r f'jt-rii-r'.-t i'-'i aiir ihni -riE^r Meinuni;. 
tin'l '(«■- »:r 'lif'ir »rifi Darik::'>'jer in -i-r KatCMlral«; dlihielt. 
I>f-r A'l'-! in i.-i'l um ??t. |Vtt;r-bure warf «ieni Zari^n vor. 
(■r ^-Tfi>\-ji- lUrii A'1':I. i-fi ancinälioitd! ua>l ein halber 
Ui-»*-':\fr. iiti'l iiiil'^r 'l'-m Kin'iru'ikt •i»— Jahres IS4Ö ver- 
l'-ij(.'ri':t'- Nik<)laii-4 v'<r t;itiHr Ail-rl^dpiiutation seine liisher 
if<-ti<;ii(i lii'haii<lr-it<-ii I'ri(j<rkre. Vn^zeichnete sich als -St. 
I'<:t»-r-ltiirjf(rr 'lUtsljf-itzffr'. trat in ilie Ki-ihen die^e:- AdcU 
tiiii| I- wunl'TO sofort »liiti^«- Ika-e. vor aileni iler vom 
2*t. N'fV<-rnh»T 1847 h. *>ltf-ii . aul'jrcholten. Der Autokrat 
v'T/,wi-)f'rit<' HU (l<'r M<»}r|ji:>||(tiit. die Uaucrnfra^e zu lütieii. 
iiriil hifilt dii- l.'i:.tii]f; »in h in Zukunft für unmüglich. I>iu 
IiiiK«' wiirdi; »\}ifr tiif^li'Ji uiihalt)tarf-r l'ür die Bauern, für 
dii- (fiithh«rr<-n und für d(!ii Kai^-cr selbst**i. 

NlkoliiuH war t^ifrig hofÜHcten. jeden fremden Einfluss auf 
JtiinHiiind )iiiH/,iiHi')ili<-s!4r>ii. )iin^egr-n den nrineii im Autdande 
/ii r;rhiilieii. wjih ihm viirfrefriii-li ;;elaii<;: untei'stütztc ihn 

•; Kr wiir<l': 1IM» (iraf. 

"') Wir liiitieii dioxe Natho anxfilhrl icher geschildert, um xn 
/.'!i|{i'ii, iliinM llHinlmuil mit Unrecht sagt, die Lebensfrage der Emaaci- 
liatiiiii hnbe unter Nikolaus ngeschlammert'*. 



See 5?rieodfi^(iii^Iab ndvbl 







' -.iittäfif 




K^t^'""» iit"! vor der 

^■^. IDUII «xll voll 

rkrafi KunttliiiiilH. 

üi) rlmt er e» in 

"■ "-feiv.il (lif liorniiii-n 

•^.Li- "-oin rieginii-nla- 

" — Joutuchen HSniltü) 

TiapiOBtuinniK^vdn'ai-v Miilltfr 

Ifofe liurravlilc 

7.Y1--" ülirrc mit Nilcolitiiti 

-^.__ ' -iif ihre bliilieml« 

iiik in anilrn'iri 

.j Vcrl>iiidiiii(f d«« 

v^ '11 )it*kriil'lif;eti b«- 

<<^l■lu■^■ll »i'it 2ft. I>ü- 

^ ii'Kie nie viel von 

ij^f'i- Murin mit <'ini'ni 

jf-Äli^iriirli iinil wenn 

rf V'" 

; ' 11 Sdlüi Nikuluti», 

IT iiii'h <li(*s Pr5- 
K'MiDiiiuwHki'' am 
)fM<i)u»luiiJi verlieh. 

; S Licven [I. aben). 
^ tiii-i' miliuiriifhcrtjritc. 
\i, K'iMiiii'nxKliaHti littrU', 

I. ■'■ fi ■: '.v .l»r 

""■ ■ I. ■■■■rktc. 

iiiiiiili duti t)r< I 



17 



fr, 



f 



Jfm. 



— /J tow j i u , «— • — - - 





"^f -"- die Cgi 



' '""1 Kaiser U 



ffnpf 



Im- 



»er be^ 






^ .r"!.^^,!! ■'flu Zure., vor 



J^.hr,.« ,848 vo^. 

'''""%Iirh. üie 
J'J*^ »«mm für 

"■" '"• Au.ia„j„ 



I 







biorliei in London und nnchliorin PumHk gfislrollß Fümtia 
LiüVBu'X 80 w«ren die Hufe von Wien und Berlin von 
'•i'liener {1»>rü(;iKkeil. des |>rt'iiH?ti!<('li«-ii isiiiiiul lulilti' sidi 
Nikoliitii« v(>llig >«ii_-lnT. Mehr und nit-lii' wiich» iiiWt'^^toiirtiiia 
diu Piirrlit vor Xikolnn^. mnn stittorto vor dem bluHnsen G**- 
s|ipnsri* cinrr KiUwickehmjf <U>* ('ansLiViiüiniis und vor di-r 
ErdrdokLiiigj: diiri^li den »liiwiHtJieii KolortM. niiiii xuli volt 
Vnndie Hilf die KrlifduiHg dvr WV-lirlintf^ HunHlnndH. 
Wenn abor NikolaiiH üWrnIt nicBifirirTp. so thnt er es in 
seinem llaiisr^- niclit. dimini srhim]irt<>u die liuriiiritru 
Nationalen n\\f ^KuH l-wiiriiiwif*eli', vt'tv »le ilin iinnnti-n; 
niemalH wareil am Ilofi> iiixt im 1{eorv »to vieln Üatten 
und Boii8tigt- J)out8(rln'. iiii'inalK srt vipl«> lipi der Oardu. 
in der Cavallerii;"'! wnron iHi; Stellen vom Hegimcnts- 
kuinmuitdeur an faat durcli^Ün^lg in doutsolmn Hjinden 
und iindcrKPitv) waren Nikolaus' troiip Knmmfrdit'ntT Hilllcr 
und flrimni U(fut»olie. Am iiisiiisi'ht'n Hofi- lifiTKcbtP 
dcHtsche Sitte und wurde viel deutsch gflsprorhen. 

Dif KiMHorin Alexandra Fedorowiia Führte mit Xikolaiis 
dtiK ^'lilcklifhste b'aniili<.<nU>li(>n iini) »hIi auT iliri> liliilu'ndr 
Kindci-äcliar. ohne sich jeitiaU in die L'olitik in nnderiini 
Hiiint' «inKiimiscIu'o. iilt» 'laus A" dit> Verbindung Av% 
riiMHini'ben mir dem pruuMiifte1iL>n Hofe ah livkriinigou bc- 
Ktreht war; »io kränkelte, ihre Sorveii wnrnn »oit 26. Do- 
»«ralior 1H25 S!en'Ütti?l*">, und «ie marlite lüi? viel vmi 
»ivli rvdoii. Die Khe ihrer SltcAten Tocbter Marin mit cinvm 
Hpauliarnnii* erschien Nikolaus &h Miflsheirath und wunn 
i>r auch den Oemalil und den äUc>:«len Hiibn Nikulitu». 
«dntia l'uthen, am 14. Juli 1B3!> und um 10. Aiigu«! 1849 
xur ..Kai«(>rliehen llnbeit- erhob, wenn er aurli diett Prä- 
dikat imd den Titel von ^Fdrsten Romiinnwski' iim 
18. Ueseniber 18&2 Marias gesanimter Deacemlvnz verlieh. 



[*) KlcitiHcliiuldt, llt* Pflncln l>oroth«A lAtr^i («. üben). 
**) Niicb portiOnllclieiiaiiKbelliinK«D knroi»eccnlor tni1ttAri>(ih»ri(oita. 
***! AI« Hl* an Jenem Time d«n cnil«n KanunitniiGho» hüne. 
dtUrte si« mit ilem Kupfc wie der Jun^'o PUr«t GQrMclinlinw, der 
UdinHilis« Beiulmkait/Ier. Keni'Ie im Wiiitf^rpalkU aiiwefeml, bünierkle, 
■a4 A'v* ZitKni blii^b ihr IcboiMlnng; rI« trog dMnaUdea nrn^fllratva 
Konauintin iiiilei ileiu Herxeu und fürditele ÜU dct Kaiser« Leben. 
A. Kl «Ir ••km 141. 0*bwti].<l. niM. »«mL. •■ IM«. 1B 



»I 



X. IRlrolraaT. 



10 verlMngii> ur doch, (Ihss Mnriu nie anders ■!» „ilii> 
Ori>!»triJr8tin Marin Nikolaji-unu' oHixicl) titulirt Viirdu. 
WiiixlvrliAr »oliüii. «In« l-ilioiiliild ihnrx Viiifr«. H(4ir g<H8t- 
rt'irli. wiirili' »i« im Nov<'mljrr 186^ l*i-MMi<lr-nlin der Itniuwr- 
litrhttii AkaiU'uiie dt-r Küntitf. vtas nii' Iti» zum Tode lilieb. 
Ihr (K-iiiii1d. dt'i) Nikolaus iii*- gi'liflti huitf. aiurb uiul nun 
lioirathoti' ^ir oinon rut<>i-thiim't), dvri Orufrii 8tr"gMiiow. 
kAi0«rIie)icii llof»tiilImput<>r. der niciimlx ciiu> Rolli? »picUe. 
lim »0 inphr Wni-ih Icgti' di'r fihcr nllci« Mxns ntolxi* Vnter 
darauf, diifs smiic iiüolulc Toclilrr Olgu, ^»ein Bijou-', 
einen Tliron rtrlicirnllie: «ie li«l>tc «w»r l»>idfii»rliarttic)i 
ii<>n FürMh'n Ale\ntider Iwniiowilsoli Rnrjntiiiiilci, den 
Jl^lüiiKCiidL-it IIu?imTntifli/.irr, NikuluuH ulier scliickte ihn 
Kiir Arni<>e in dfii KiiukiiMu» iiiiit )>li(.-l> ihm trotz aller 
HrtLvciui' lange grniii; der in Stuttgart akkrcditirt« Oe- 
siitiiltu Fürst Alexnndcr Micliniliiwitsrli Oorlsrlmkuw*^ 
ftidtdiü dii- VorlobuBK mit dem ihr uiisviuimthisclu'n Kroo- 
printEeo von Würtiemhery ein, lilieb Olg« «nch der Ver- 
nrnhluiifi; iiodi bin IßM auf Wiiimcli der Kait>frin xur 
H4>ilL* und i^röfFuotc" dtiinit »i'uie ^rusNu Ciirrii-ro. Sehr itiuif» 
witr auch du8 Vi-rhültni«» des KiiiiH-rH xu »«iiH-n Qo- 
»oliwistfrn. Für KnnstnnTiii i-m|>rand <t ^icIk dn« Oofilhl 
der Veri)Hiirhlung. dpr Fürstin l^owicx bpgpgncte er mit 
YerehninR und wie» ihr 1831 als Wiltw«n«it» Zankoj»- 
S^t-Ig au. wie er üir «uch diis Mitrin<ir]iiiliti« iii 8l. l'i>tors- 
Imrf; Hchenkto'*!. Kiupii (l<>r iiite-rcKHaiili*)it(.'ti l'irkel scharte 



•l Br war «in SdiUtzlinu; Cftfoiliatria*' «ml ilnrum Neswh-oile, 
ile«*«a Feiutl. verbaM; auah ^ikulnad wnr ilim nbbul'l: er lilclt UiD 
weg«!! zitier K^lb^tbewuisten Aeo&serunij gegenüber BAnckendoTfl' filr 
einen Liberalen, xainal er viele Ueknliriitt^n ^vkniiiK buCte uml Puach- 
kiiu Fiiuiiil wur. Im Kvbraur 18.W vniräe (iürtevliakon- anlei' Bei- 
behaltung des StuitKikrtcr Puateim Iliind«aUKoKtMnu'lt«r, im Jnli 19M i 
aber (niix tieiner Abiiuiytm;^ Lr«f(uii Ueslerreicli UüsuuiUer in Wien. , 
Kr mschie icboD In jungen Jabreii den EÜuJruvk <ler Eitelkeit und 
Vielgcschafti^keil: «Irt ev ««oIiSItHtrSger tu F!i>reiiz ttbv (1830—89). 
nnnnte ibu der KikSnig von Gtruiic». Herzog K^rl Lu<lni^ vnn Lucl-^ 
„HouM«iir le 'iircbarKö d'tffalrea'' nntl duKie Jeiunntlem^ .Si vouv le 
saigoeK. voai nntcz li« l'ftucre, si vnu« TScorcbie», vom trouveriex des 

**) äie g»b iliui l8t(t«rMi im TMtuiii«uto lurltck. 



% KikolaOB T. 



3AS 



die Grussfiirtttin Tlvleiic I'awIdwiih, Ktiino HchwHftt'rin. itm 
niuli, bei ilii- ti-nr man die GrÖMPn Aer Kiintit. I.itfniiiir 
■Ulli "W'iBÄfiisclijift, aiicli war nie auf poIitiäclH^m Ochicri', 
iiiiter iiinK-n-iti in ilcr Fran;c wt-gfii der JOniuncipatioii dor 
Kauern, rüliri^. 

Diu uiiitwüi'ti);!- Politik wiirili- unter Niktilnu» ilunli 
ilun Orafcn Ncbhi-IidiU' j((.'lt'itPl. dvr »Mi »war ili-in ub»»- 
lulyn Wtlloii t[en Aiil<)lcriit(>D ({pschtiH'iiiig fiiiftc. «her dnrli 
woiiltliütjg riiH?(Nt(rt'nil i'inwirkti'. wenn Nikiiliiiin kii »Ikt- 
niüthig wenlen oiU-r iilUii riiMcli vur^clum wollte; Heil 
183'J UoicIiHvii'HkuiiKUtr. wtinlo er 1R4^ li eirbsk ttnxlcr. Mit 
Perait'D lies» sjrli iiiclir Umgf I'Vii'di'ii luilron. smf lUe 
NiicUi'iclit viiiii l)i]kiLlin>tL-iuiiifnt]m(lr li\:W.a die I'er9t.'r in 
Kusslanil ein. docli svliluK ' i<^ncrit) Alexei Potmiritacli 
Jermolow sie* ali. NVasoIrddr» wnr <]em Helden des ICau- 
kasns, eiriom der urigiiiellarfn lici'i'ftilin-r. ;il)liuld. iNtkokiiM 
Itees sich gej^en deo»«llioii (>iiinr.-liiiii-n und stellte ihm den 
tieneraltidjiitunteii PiiHk<>wilHi-lt im die Seite. I)i«biti*ch 
kam bald nttrli, um die &ti!t»)i«lli^'ki^'iluii ^wIhoIicii lti>idi'ti 
zu beondfii. und erwirkte im April 162!' .IrrnialoWH Ver- 
ilbHi'lHrdiiti<;. doili wiivdt' ni<lil "T. wlf vr f;elii)ffl liiltlc. 
HOnderii Pn^ki-wilHt?!) (^lJurlll■tV■hl^llallf.•r gi-gi-n lVi-»ion. 
Iwan Kcdnrijwiijii'h Pn-kowifeli »rhluR ilcii Feind wiNler- 
liult. LTötiinnte Kriwan. /.ug in Taiiria riii und svhl<)8» mit 
dem imrsiKehvii 'i'lirunrulgtT am -22. Pobiunr 1S98 den 
Frieden von TtirkinnritHeliui iili; llu>isliiiul erhiidr die 
Provinzen Kriiriiij und Niioliltsrliewan. dif* jiIn , Armenien" 
«linvurleiUl wurden, in-liBt einer KriepurnlM-hiidiftung von 
20 Millinnen lliiliel uml ilen Siiliii'-ii vtin Kiilpt. dii^ ntani- 
itclien nnterthnnt^n emptingeti lUndeUvortlieile. die nniie- 
nisclu- Kirrbc trat nnicr riiKMiHelit>ii rtiOmr/.. drr Arnxej» 
wurde di*' Gri,'ii/.f zwisflK'u Ituxslniul und l'frsiiMi. Punkt— 
witMib wurdt^ im Marx 18S8 Uraf mit dorn Deinainen 
„Kriwnnskü-'. 

nie Knnurdnnf; de« runnjwbua Oefanriteii in Teheran. 
i]ea Dttdut^m ( 1 ribojedow (a. S. n.t(t), durch ilen IVdiel drohte 
im Febniiiv 1829 kii nnuem Kriege /.ii fiiliron, doeli glieJi 
der pentlBflit' TUnmfolger, ilei' »u\hn{ nHcli Si. l'eier«liiirg 




35B 



X. »UtulBiu T. 



rftistH, die 8nfih« ihib. Soitdcm lu-rrsrlitn JD Tehppnn «lor 
lUNifiHchf iinstntt rlus britiarlicii KiiilluKSrs. Der Türkei 
gvgL'UiibtT luitiiii Nikoliiiis im (i (■j^cnsiita«' xn Alpxaniler 
ciiifc en«rgi9t.!ii' llulttm^ an imrl «Initt icdijjlirli an* jinlitU 
»vhon R<>wpgK''iind(>ii. nicht auH Syiii)»ithic für iHo Orit— 
clirti ein. Durch Hiniii>n nt-itiiii<lten in KotiHlaiitiiioppI, Apn 
(.Imfori llil><.-iiU|>u-rj'L>^ iin«] lU-ii ilirii l*i-igfg<-)>vnfn GrmfL-n 
WoroMow crxwmig er doiti Vertrag von Aklcjirman vom 
6. OkrnhpF 1826: ilii* rujmiHrliH OrcniiP in B«*«aftrnhii?n 
wurde lierichtif^t, Üu^aland Uehii'lt acinc ErobiTungvD ud 
()i;r titcherkofli'iAcli'-altcIiasiHolitTii KOnte, diu e» trotz den 
Friedens von Bukarest ts. olicn) tiiolit rcafitnirt hatte, seint* 
Schiffe sollten auf d<rm ScliwHtxfm Mi-cn- und auf ullen 
türki!*(;lien GovriisBerii frei [lu-isirmi und die Vi-rhfill ni»»i.' 
in Moldiui, Walacliei und Serbien Hollten in riiDxiflcheni 
Interess« gerngelt werden. Da die Türkei diesen Vertrug 
jeducli nicht einhielt, »o traten die russischen Trujijien un 
der Orcnze auf don Krieg»fiist«, Nikolaus benutsto die 
griecliiflelie Priij^e mim Vorstostic gt-g^n die Türkei und 
»m 6. 'Tdli 1R27 sl?hIo^Men Rnsrtliind. GroNHhritnnnien und 
Frmikreicb in Londnii den THpeltillianzverTni^. durch dun 
rit-ii-chi-nland iiIh iiiinbliÜiigigur fiiiifit aiierkitnnt wumIc. 
Dil' Pforte gah nicht nach uiid ^^likotnus \i^»H drei Linieti- 
si-hiffe und vier Fre{;atten unter dein Aduiirale Orafpn 
fjosin PetrowitBch Hcyden tu der britischen Flotte unter 
Codringion und der französischen unter Kigiiy «toHseii. die 
vereinigten Flotten vernichteten die li'irki8ch-ägy|»ti«ohü 
;iin 20. Oktober 1827 in der Unrht von Navarin. Audi 
Jetzt blieb die Pforte unlmugsam und Itilieaupicrro 
%-t>rlieB8 mit den Gesandten Grossbritanniena und Frank- 
reichs am 16. ])c'/oniber Konätnntinopel; aU dnOD 
der Groativezier ein einlenkendes Schreiben schickte, he- 
uütwortetu Nesgelrud« en nicht und üdi 7. Mal I8S8 
iiberBehritt ein Heer von 105 000 ManD unter doin 
Oeneralfeldmarsrhalle Grafen tu Siiyn-Wittgenstein den 
l'i-uth, I'uekewilscli warf »icb gleichzeitig auf die asia- 
tische Türkei. Wit-tgenstvin besetxtc Moldau und Wa- 
Uehei. nberxehritt mir dem Kni«er die Donnu und nahm 
Brailuw, jcdueh erschwerten ihm die Intriguen d 



* 



4 
4 

4 



Gr*fcn*) Dinliiteoh iji« Stellung, Diobitttch liandvlto nix 
Chef <]«H OeiiurHliitHljB ilber iiiii liiuntis und rcnkbrndete 
iilU'i» sutbsi luil "Jfiii Kaiser: wicdcriuili biit WittgCD»toiii 
lim <U*ii Almi-biod, ildi^li ei'hiüll <-r i)in picht und miittiitc 
dio Verftntwnriung für allws Sclilimiiip weiter tragen**). 
NikulniiN IiMürK; Mc-Ib^t <)ic Dclii^cruuK vmi Yitmii und 
vci'Ucsä nucli dciu Fallv dii-^er Fcatuiix um 14. Oktober 
dai« llnpr. Weil cichr Erfolg halt« !'aBkewi((icli in Asien; 
«r ei'slünnlu iiiii S. .luli dio Fustung Kiirw, ciue Aiizabi 
«ndcrcr Fcstungfn folgte», am 27. Aiigiisi aiicli Ädial- 
ziche. die Strafte von TauHs naeh ICrzeruii) war sein. 
Nach weireren Siogen zwitiig er Krztfnim, die Kotii^n 
Ariiieniens. einen Stapelplatz de« Weldinndel«, am ^. JitÜ 
IHä9 2ur Kapiliitntion iiiid vollendet«, mit dem äc. Oeor^'^- 
(trJen L Klaepe dekorirt und «um OentTttlfeldmursvIniil 
«mannt, dio Kroberunß Armeniens. Am Sl. Februar d. J. 
hatte Diebitüich anstatt Wiirgensrein» den Oberfehl an »l*r 
Donau bernomni en, am 11. Juni vcrniclitote er das Heer 
ilcn (Iros!»v«ziers bei KulfwtBohu. überstieg mm. was nooli 
Ki>incr {fowngt hatte, di-n Balknn und drang ta»t un- 
gcliindert bia Ailrinnopel Tor, vom Kaiser im Aiig\iiit 
163^1 m!< ilom Beinamen ^BnbaikaiiHkii' uii»gi.>£eit'hnet. 
Am Sri. Augilitt nahm er Adrinnupel und iiinolit« ^fiene, 
iiuf Kon«gniinopel vorzurücken, die Pforte jedoch wnr 
übfr willen Siegeiüziig — Friedrieli Wilhelm lll. mninle ihn 
den zweiten Jlmiiiibiil — m> be«tiirzt, d»>ii< sie (ireussi»icbe 
Vormilteliing nachiuchtc und am 14. September den Fricdim 
von Adrinnopel mit UiehitBch actduss. Die Oreimc xwiiielien 
Kunslntul uiul d(tr Türkei in £uro[)a blieb diiisulb« wie 
vor dem Kripf^«. nur trat die Pfort« «o ItuBsland die 
Iiit<eln im DiiniuulL'lta ab. in Aaien iili»r («rliidf Kusshind 
die (Jebieti- von Auupii. Puti. AulialKiehe und Aehalkalnki, 




*) Ortf Kit 1637. 

**) General N.K. Sefaililor. Per KritgRuMlaRds mit il«r Türkei 

9, lu .Bu»knja .Slurinn". J^imitr 1891. AikIi llerxoK KiKC" 

nn Wtirtttmbcre t(v4eli- DidHitMlm VflrliA)l«n im Jii)it^ IWfH nnU 

BlUeratc («Der irirkiM-ke VeMmg vm 16Ü6 nml «dne ]lef;rben)irit*ii' 

la .Bmaliajii »tuiiia". 1880). 



üM 



X. miEoiuu f. 



(Ii<- l'fiiriL* xtililto PDonnv Krirgtoiitsclifitligiing. gi^wfilirto 
(lein rumiHfiltm HaiiiIoI uml Apt ruifisrlipii HcItilTfiihi't vt»l|p 
Krpitipii niif ili'iii Soliwar/rii Mn-n- ffli-irli alli-n antliren 
Nationen »ntl liotsirni^tv <))<.■ litisflnm) gCiu^ligvii frülieren 
HcatiminniifciM) wegen Hi^rMenit, Moldau linil \Vti1iivlioi. 
Üiff Pforr<> crnt licni l.on(loiii>r VttrfrNgt« vuiii 6. Juli 1897 
bei und crkiiiitirr die |iImMlHI1}p^k4■it nriüclicmlHiiiIn nii, wn 
<'ii|>oi]i)itriA><iiT).[tiniiiii' lA'^APriUiilf'nlwitrdotiiiiltlfrriiiiHisiihi* 
KiiiKii»« liald Aio Olit^rliiinH hoüiiHH. Diohit^cTi wiirHn fiir«einf 
Ln)itttni(;<>ii vim dt'iii k«iii<frlirlit»n I'"ri*iinde zmii üeneral- 
rtililnuirMvIiiiiU- iiuil 8t. li4H)rg8-Kitler I. KIa8s<- ernnnril. 
])<>r Handel Ititsslands mit ('liina wurde dtircli den 
Opiinuknpg dt'a hiinmlisc'lu'ii Koiolis goffon HrosslirilanniMi 
nirlil gt'^tüit, sondern iilit.'!) itii Flure. Ha'tt iffil diirrteii 
die Rusei'ii ein« Anntnlt in l'tikin); unlerliullen. tiuf dvr Id 
Sith' lind 8|>rarlie d«r ('liini-st'D ritti'rriclit erihfilr wiirdf. 
■It'lxt vcrbrit zvinr Nikoliiiis lorxtcron zttli«>lie itcii TranB- 
port von Opium Über die Orcnzen Uii^^elAnds, doch zo«; er 
litis Afa inneren I'nnilien <'|iinas in den fiinfzift^r Jahren 
ffir sich Nutzen. lie*s sieli l&h'A vom Kaiser liien-FonK dao 
fgnnte U«biet zwiflclir.-n dem Julilniiai-tiebirge. Am «eil 1689 
dietlrcnxe r.wisrlient'lnniiiiiid Riisi^laiid bil<lplp. iindzwiar.liitii 
dem Amur iiltrroton tiiid ging mit' dii- Voifiiflliingvii de« 
Gene»lg«>iivornpiir8 von U«>t8ibirioD. Nikolai Nikotajewinrh 
MnraiTJew. gern ein. man solle den «Iten Tertrag von 
NertecliiiiBk von 1G89 um»loiseuii tind das Amurland er- 
worbou. Miirawjcw lies.t SoiiiflV- tu den Atiiiir (hinfahren. 
legte t'tirt!) an d(>insi>lbt>n nii. hrarlitv die Oftlsihirischen 
Oreii7.eii in ViTilii-idiginigmittnind und WKeMile mir nur 
eielijcliii 8i-ltifl"vn. an < ►ftixii-mi tiiul 8«a Miinn die Amur- 
linto. «m 18. Mni IRB-I unlei- grenjci-n losem Jubel aus dem 
Strome Wasuer arliiipfrnd. Allel* Drolningcit d<»r Briten 
iiad der Cliiiit-aon uiiguHcliii-l. bcbauulftf uud kolonisine 
at die eroberren Oobiele und iiiuor Alexander U. trat 
riiina am HS. Mai 1858 im VcrtrAgc von Aigtiii dao linko 
Aiiiurufcr an iiii»nlund *h*), wofür Murawji;» im Seji- 



>) Ualkln-Wraakl. Per Vertraf tm Aigan. in .Ruflikaja 
Suriiut*. Mirt 1(183. 




X. Vikolfti» T. 



9W 



r.itnibrir d. J. Graf m'n dem IlpitiAmoii „Amtirakii*' wtinle. 
Die ßriten lliatvn, vm nie nur konntun. um KusmIhihI iti 
Asien >Vi(k-rwiirli|ikvitei! k» bereiten und sein»» Madit- 
piiHalluiij; niitViilialron : heimlich iii)ter«l(itxteii aie auch 
ilen Krt'ihciiskriL'g der Tschi-rk^BButi. 

(iL-m-ruI A. I'. Jorinolow |9. 8. 355 1 war 1817 Obci- 
kouiniAiidßDl iD Onieieii und de» dctnchirtcn kiiuknsibclien 
Oorpa gwwnrden und vorwaltete dnn Land musterhuft: UO' 
HliiHhen-Jll&rliDski nunnto di<> floci'imiKNe. wolchp Jcrmnlow 
nb<*r dif Kiiinnie dpi« Kniiku-'iUH anlegte, seinen .äimplon*': 
.lonnolow baut« viel in Tiflisjioh Uandel und Gowerbe, bnhiite 
dem euro[)ilJ«clieii 'rrtin^illinndol rii>ut> Wägo durch Tran»- 
kttukuftien und erülfiiett' die ,Min«ral(|uelleii des KankHsiis: 
er hielt die IJerR Völker '\m Ziiunie und verbreitete Schrecken 
unter den noch nicht imtorworfenen. Da erhub uu'h dnit 
Uuridenthiim tind kreWKte laoinen Weft: dio RerubewfdintT 
wurden nu willenlosen WerkxeuKen in der TTand eine» 
rm»m. der ale ynchfolger Mahnninieds galt und Alle 
xtiiii Kampfe für Itcli^ion und rnabliüiigigkeit be- 
geisterte. Nach -Jeniiitbiwa Siursi im April 1827 KchliiK 
airti pHKkewiteieli mit ilinen herum und mit Hilfe Heintii' 
Oenciab- uiitiTttHrf er diu LvH|j;liii'r iind DngheHluii. die 
Vurbitidiing von Ci«- und Triin#kaiikn»ien »ehiea (^oiticliert 
Oßd die Pforten ni-ntriilnsiens utandeD offen. In einvr 
Reihe von Feldzügen liotfte Nikolmi» den Muridisinus zu 
bezwingen. ili«*er über erlinb iitiltior ki>eker d«s Haupt 
und kottiete in über xwnnKig .Inhren RuHfUnd viele tauHeiid 
Mennrhen und Millionen Itiihe). In Hehaiml erlüell der 
Muridisiiius 1835 seinen i^liinxeiiiUtt-n Fi'ilirer, lu ihm ver- 
einigten «ieh priestKrliclie und weltüelie Allgewalt| »r 
fanaiiüirte sein Viilk wie kein Zweiter, von den Uril4>n 
mit "Waffen iinierstütitT. Oraf P. V\i. Urubbe griff im 
Pcldxuge von I83ä aitt xKlii^rAufdatier Hchamyls Felaennmit 
Adnlgho iin. nahm es am Ib. Sc|)t«mber und glaubte tiich 
schon Lesf^iuens Herr, alx der eutwiehene Heknmyl den Auf- 
atand neu und be<lrohlicher als je organittiiTe. In St. Peler»- 
burg war man mit der KriefffTilirung im KnukaHiiit hücliHt 
Uhxufrieden. biuifit; windtMi die (ienernli* jfewfH-hijielt. 
muii bi>itiieiiile Niili über nichl r.u einer HVntemnliHrheH 



ErohtTiiBif. her Nnclifalgor dm lüchlti^a GenernlR Nnil- 
Imrdt, Oraf Mirhail HsvnicDowirvoh WoroDZuw, früher 
Uenoralf^ouTcmpur OdL-süa«. wurd»? von ^(■incin kaiittT- 
licIiBn Fr«'undo im l)i>K(!inbt.'r 1H44 mit iHkiatnrischer 
Mnwnll bmniiit. erririchle aber ]84ü nur die Kinnoiimc 
dii« von Scliainyl ^eriliimtf-n Aoul Darf-o*) mit fin<>in Vcr- 
lu«l(> von üdOn |,i<til<<r): »udi 1B46. 1847 uad 1H4K iTzieli« 
er nur die Kinnnlimo Yon Sulia und (iergebü. Div Krnti* 
deM«n alter, was er aiiBsücie, fii'l crai nnier der folgondrii 
Kei^vrung dem KürBi«ii ItKijuiinski \». obeni zu; glück- 
Urhur WeiBi* ticnützto Scliamyl den Krimkripg nicht gegen 
I{u«t«land. 

AIb frin«> Demonutration K^Ken <lie Briten in Ostiudicn 
galt difi Expedition gegen ihren Freitnd, den Sclinh von 
llfhil. welch«' drr Hchah von I'prsien auT den Itarli de« 
niHMHclipn (iPHftndlri] Orafcn äininnitsrli und unter H«*- 
glcitiiiig nissincher Offiziere IS37 tmternahm, ohne freilieh 
KrTuIg zu hulimi. Im l)ezoml>«r ISflU trnt Ueiieral Wnesilii 
AloxejovrirBeh Pprowski, (iouverneur von Oreiihurjf, einen 
'Aag niu-h fhiwii nii, litt aber tto fnrrlitbar dnrcli Kälte 
und Mnnge]. dftM er schon im Februar 184fl iimkehr&n 
niHSAtf und i'iiM keine LiL'ut« ni^Iir li^inibrachte. ^nolidem 
IArr2 di« KeKtung Koii><-Arni kuiii Schutze rler Miindiingmi 
den Sir und der umliegenden Inseln und die Forls Jag>'(ich 
und Kiira Itutuk zur viiIIrii Itelierrüicliun^ der Kartiwiinen- 
xtriirtx« vom ArAUee ins Innere KuMslAnda nngdegt wurden 
waren und nachdem General Obrutscliew den "Weg nnch 
Uliiwii gHluihtil liHttc, filhrro IV>i'ow»ki 1853 eine Ex]H<<liri«n 
vtMi Unilitkoji' «lui'oli tliu WÜHtu inudi Akinet!*rbct, welche« 
Fort Bin 29. Juli erstürnit iind auf Beinen Namen umge- 
tauft wurde, und als t-r 1854 mit 17ril!0 Muun gegi>« 
(.'hiwa vordrang, crkAiihti- der bestürzte Khan diirüh Vor- 
trag die Oberhoheit Uiuslandi an**), doch bedeutete die« 
Vrrliältni»« hei der enormen Enrferniing ('hiwao von dor 
runBischun Urenr.e gnr wenig. 



*) Rr wiink liifirfDr im Ao^nui l^^^ FHtsI. ini A|iril IMS aadi 
.PiirchUiM'hf, 

'*) reniwitki wnnle Ai»ril 18S5 GraC 



X. Niltatatii t. 



Ml 



Kikultiii« iiiiKüibilliglt^- den Vfi-fiiKSuiigubnit-li Rarln X. 
von FrHnkn*i[<li iiiid <Iii> UrtlHnituiiZRii PoUgnuc«. wur alicr 
iihiT (Im KriiiiiJiiilHT Liiilwi^ IMii[i|i|i L-tilrüittet iiml diuOitr, 
«lurcli di« Tiirkt.'ti»icg« iiir L'i'btTy.i?uguiig »viner l'iiiibvr- 
windlirhküil gckuniriicn, an Krieg g(!g«n diPHen «Hiioli- 
wiiriligiMi t'-iii'|iiit((r lind l'iitcrthHri der IMlielmcdiiurig''. 
Kr ric-r ullc HiiBs-t-ii aus Frimkieicli heim und voiliur dm 
Fniiixosieii iliMi Aiiri-iitlinll in [tii8i«]nnd. mn rrrilicli »choii iihcIi 
wonig4>n Tatioii iÜpsp Verfiigitiijjen ziirriokKunphniftu. Fürst 
('lirititn|ih Andrt^JHwildcli hievi-ii. dir Bolsflmftur in l/ondoii. 
und Oraf*t Karl Andreas Pi>zko di Borfio*"). lior Itot- 
Ewhafter in Paris. Nosaelrode und der Oilaarpwltsch Kon- 
stantin rieTlieii ihm eiiergiach vom Kriege ah. der Finanr.- 
niiiiifitcr Ornf Caneriii rrklitrtc ilmi oft'cn. i*r Imbe kein 
Geld, nach den schweren Opfern im persittcben und im 
lürkisclipn Kriege l>L'diirfp daa Heieh notlivfendig der Hiihi' 
unri ilvr S|)iirf!iinikcil •■*), Anders diidut-'n (iraf DicbifHcli- 
Hahalkan^kii, der Kriepiiinistor Ornt' TschcrnY^chcw und 
der KaUer nelbsT. sie waren voll KripgBlu§t und Nikolnus 
hielt sich für vorptiifhtet. im üeiste dor Ueiligon AlliftWK, 
d«r Legitiinitäi und der KontiniiiläT der Throne einzutreten, 
jn be8tiin:nfe bereits iJiebilsch /.um Itpfehlsliaber der 
1-1. larimtcriv- und dur 19. Uuviiilerie-Diviiiion Tilr den 
Krieffefnll, itpnich mich schon von Nachsehnb. DicbilHch 
ging nneh Herlin. um E'reiisHi'ii Ktir MnbiliMriinf!; gcgi'ii 
die lU'viibition in Frunkrvicli zu bowi'nen und wogen de» 
lliirrlricil){!t rii»ni«elier Trii|iiit'M durch Prcimwii nucb Hollniid 
KU unterbiindeln, dr'Ksen König Willielm I. NiknbiuH nrn 
llilfB gegen die IiLdgische Kevuhilitui gebeten Irntte: die 



•) Seit 1826 üraf. 

**) Er nhnto ItugFt Knilx Stun: und rurobtelc da IIQn<tiiiM 
Orutabritnniiieta und OetlerreidiB gegtn Kn<glnu'1, ilmn tr kKniiK die 
Fcinittchaft ('aunitiK>i und WelUnKtoni ^eften Rnaslanil wie Wellingtons 
iiiniite FreundHclinfl mit Mflterulcli. Im Ui>f;eii»nTx» iii l'(>li(tii»c lii«lt. 
Karl X. am Bunde mit RuBalnud (tu, Vorj.« »ber »«gie im Jnlire 1830 su 
Knscn vnn WllrUcmbt-n; : -l'ic KcificnuiK KruukreiHi» iiif ein auf <lie 
RpiUe Kekteltl.i^r Kt'^'ul." (S. M. äaulüwje^^'. P<isci-> ili llnrKn nuil 
Fmnkreirli, im „WJMlnik Kwr«|iy", 1B7«.) 

*■■) .^«iMilic» xuei KTir\gM)'. in .KnaaliaJA StArlna", Juli ItfSl. 




X. MkoUiu T. 



J 



LtfKitimiHttfD L>rwi««(>n (Ictn »«iii^n ltnniii)>al grnsw Vcr- 
(•liniRg. KrifMlrifli %Villiplm III. Wfigcrtp eich al>4^r, ofTensiT 
gegen Frankreirli voiziigt'Iipn. ilinl wollte das 8ctiwcri niir 
danii zielieD. wt-nii Krank rticli sich robergrilTe nacli niiüSfii 
erlaube: «o r«i«to Diobitflvh uiivo'rri«hl»ter Ding? ab. xunial 
NHchricIiten a«w I'nldti fiiitmlen, die «eine Anwt^euh^ic 
(•rrorilr-rreii. Klientin ni-iiig fiintl (.>rlow. der naoli Vt'ten 
goanndl wonli'D wnr, ilort Ncifi;iin^ itii oinKDi Vorge1i«n 
gopi'ii Ludwig l'hilipp. Onwi»« liiiHo Nikolmu Wilhelm I. 
gern Hilff? gemimlt, iibcr Pr«ii»wi;ii Iphiit« jedp Milwirltunjif 
nb und eo blivb ihm nicht« übrig, iil« FriedeD zu halle», 
jii *icli ftpäler sogar Hel^ipitn gort^nlil«!! Forili-ritiigon ge- 
iuHgt XU isf^igvn und diuuli Orlow, frtnlich vergehen». \Vil- 
Iii-Ini 7111- NuchgirbigkL-il sti raiheii. Znletsr unti-r ulU'n 
Miic.htun urkanntQ cUi- Kar Ludwig Phili|iji »U König an 
1)11(1 <>rli)iibt4> sii'h nnoh lango allerlei ilj]>lomiitiech« Un- 
liöflirhk«'i)*"ii gtfgi'ii ileii Wrhiissten. 

l'uli'Q wnr aiifgestmidcu! Die JuliiTTolntion in Pnris 
zag ilne Kroifio Ms WnrKehnu. NitcftliMi>< wiir im Mai 
1830 nnrh 'Waitir^lmu gorHsl, tim di'ti Kfii'hi«tng «c)b»t xu 
■•rüffnen. doch hatten nich ii(>iip Str(-it|iunkip ergeben: .dei' 
König' konnti* die Forderung, tlio lidiuiscln-n Onbiplc mit 
Ptilnn r.u vernitiigcii, niclit erfüllen, dem] er wnr iiin-li Kai»i*r 
von Kiissland. Selbst di« Krni'htuiig pines DcnkmnU fflr 
Künig ilohnnii III. Sobieski, „seinen Vorgänger", hatte 
die l'oleti nicht uniBtiiDiiiGii kjkiinen. Die Oetivlinbiitide 
waren unabläti§ig thätig. I'rofeflsor Lolenel (». oben) wnr 
ihr Hnuiitflihrer. Die Ueffirc-lilung. gegen die rriiiizöitiHeh(>R 
WiitTenbnider aus Nnpolcuiis Tngen kämpfen »n uiiiHtten, 
bewegte da» puliiihche Heer und es bildete sicli unter dem 
Lieutenunt Petor Wy»>ncki eine Verschwöning bei ion 
Ffthnrichen der MilitJir»c:hule; »m 39. November 18.^0 
flherfiel eine 8cli»r derselben den (jrn»»filrnfen -Curare* 
witscli im Belvedere-Sohlosa©, er vnläob zwar, eine Ueihc 
Leute aber wurden gctf^dtor. Die weil meisten imbiischcti 
Truppen Hchlosseti ^ich den .\iifri)hrerii an, nur das ji»l- 
nitelie Regiment reitender Jäger blieb Konstantin treu, or 
verliesK Wiirsiliiiir. <ler Verwiiltutigurrtlli unter dem FiirKten 
Lubeeki. iler im KAnipl'e gegen Iturinliuid einen Akt des 



X. NikAlBosI. 



»» 



Wfllineiniin suli. wurde ulsUntd %'erdrHngt und oiti i'xiv 
ktilivpi- Aii-»<-liiit>- <-ingi>M't;«t, in dem lu-lion dfn Piiriiten 
Oxnrtnt'VHki, ICttilziwill iiiul liiibccki Lolcwol. i'h)o]>ji*ki u.A. 
«H»soii, Chlo|ii<ki ei'hifir d»ti Oliprlipfehl ilp« ILeeroi. Dil* 
^{tilnlnll^g vcrsdiürftv sich lüglicli iiitlir. NikuUiii« lehnte 
jede l'Dti?rliiin<ihing mit t]<ii\ Kobellen iib und Kunalaniin 
trii am II. Dcxfinhcr inil <ti>iik(-ii riiHtiiai>lu>ti Trti|>pen auf 
rii»iii»rlii>H Ot'lii«-! iUiiM'. Kitii' Hi'giiTiiiig Icinr«- in WarHcImu 
die andere nb. iibenill ciitrcriir« iiiiiii die niB^lftehen Rin- 
hlonif Mild iniini'i- wiMfr tnliti'ii die I.ciili'nsphiift^n. die 
in Pori» Widerhall fiinden*), Am 22. .Inniiur 1831 »rellte 
der LandbntH KoniAii Soltvk im KvictiMtiigci den Antrng, 
«liiH IIiius KoniAiiow vom Throm? iiii^KinK'Iilii-^Hi-iK und der 
Itoirhttnig nAhiii iim Üh. Jamiav doneolhiMi mit groKMor 
Majorität an: diu \vtue Aufsicht (•inen y«r{;l(>irliii wnr 
voriilici*. l'oicuc Welirknit't HiiM^hiDd pegeuttber wnr un- 
ge«tl(5'''"'' "^^ Wihii an (Ipwehieti. I'ulvor und Knnonvri, 
was all«» DiL'hitKch in Füllo bmnKü. Diehitgoh wiirdi* am 
2. Fohniar «uin (ieneriilgouverneur des JCarthnmä l'olen 
mit iinlMfRrenzrpn Vollnmcliten ciniiunt und vera|>ra«li, die 
Itevolution mit <>inom Scliliiffo xii horii(.>gvn: trotx seiner 
ProUluniAtioDen. die sclir (tikt»[ori8cii klani^on. fUlilte iir 
sEcli aber Konenititin. der INden heii-n liebt? und der ftlr 
WartieLiiu biiii^ru. /ii sehr kii Dttiik v<.'t'|itii(!hlet. iint nach 
dem imenrscliicdefi gi-hlieboncn Kampfe bei Ornohow am 
!tfi. FobriDir sofort Pra^'ii r.n cmirirmen und von da aim 
Wnrschiui zu boinbrniliim; rifbi.'Ji der KtH-k-itht uuf Kon- 
»tnntiii wnr v» ilic Tninkniieht. die ihn um iillt* J-^nvrfpe 
brnehre. ribi>rnll be^letlHie ilin ein KnHiik mit kaltem 
Putiflcli imd im eigetit-n langer spntli'ti- man ilbi-r den 
^Snmoviir-Kiddmnrsi'ball". Der ihm feindli<'b ^eHinnte 
KilgHi von Wiirtffniberfr hphaii]vt(»r. I>iehil9<'li habe nb- 
Hichtlich Fehler l)e|;;:uigen. um huBMliind in Polen niclil 
siogeu zu Insifen, doch ist djei^ nicht nnzuiietiinen: jednn- 
fnITit beeiniräcbligte er seinen Itiihm und bereute später 



') Ptwzii ili Bi>i>;i> lmdiw«rt« ridi wie4erli*fl1 bei •{«r fnii* 
sOriaclioii Re^ioninu. xumal ia den Kttmniftm hiitv^tiiich« AiiiTfltft 
gMlelll wuriloii, 




«•fbat »*^a^ Xcchpebtgiceil g^g^» KiiB«laiiltn. S» konnte 
drr Auf*t«o'l imoiffr ««it tun sich pjmSrm. Au(?fa t)i«< 
Schlaclii «"u iJ"tr»U-nkH an 3ß. Uni fSlinf zu keiRer 
<lsCBifi*fn li*-ät:^nfc >\t FhI^o und Nikolniu bet^nn mit 
DieliiiM-ti tiniuifripHes zu «»den: er «andi« Orlov im 
Jnni «II ihn »h. om Uin ftpim* bpTor»trheQ>)f Enila«»UBg 
•(»ukandifpiti. Diebilscfa crkninkip an der furehtbKr 
«rOÜit-nilt-n Choirr« uiul starb bei l'uliask in der Nadit 
zum 10. Juni. S^'in (»ent'rnUisbtii'hHr Oraf K»r! FcHorn- 
wilMch T'tU führte d^ Koinmaado. bis der zu Itipbitach» 
Nat-hfiil^^r aU OberbefuliUhabor des aktiven Uvcrco in 
l'olun «Tnftniite Graf Paitkt'wit*rh-ETi*an*kii am 26. .Juni 
im Iliiii|>ti|uurrien> bei I'ulcuitk eintraf. Her CSxarpiritiicb 
rrliijf lim 37. in "NV'itebitk iK-r CIkiKtu und wenn auch Paake- 
wit«vh «ifh ^anx au DiebitHcli» Kvldzu^K^ilan hicli. au fiel 
diirh mil KonitlttMliiN Tud Jude Itüekfirblnalime auf dessen 
]*<itr-tirr<*ntiillichk<->it wi_>g: bei den Aufi>tündif;eii giiiß es 
inimor toller her. di« OemäMiif^ten wurden untf;ebracbt 
ii()i>r tiru-hUtten wi^ ('zflrtoryski. d^r Diktator Uenpral 
Ki'ukiiwiccki Melb«t war miietillos. l'ii»kewil»rh traf »De 
YnrW'ri'ilun^en zum Öturmt* auf Waritchau, nach mehreren 
gincklii'lii-ii (i<-r(M'hlcn xrij^t^tii I'Hakt'wiUcli tind dit- Onnlc 
nni4)r nroHfifilml Mi<'liail um 8. Septi'mhi'r in die ttirh rr- 
^nbrndr Htadt i>iii: mit Hilfe seiner Qenvralp Pnhlt-n. 
ItüiliKff.Htnn'ii, Uotli.Kri'iK); «..\. lii«ti' I'nski'^wilscli dii" \nA- 
niKrlio lU'iT ganz auf, fiiu- Ani^nh] KO|inrnti>r Abthcilungcii 
Htri'dktpn ilit> Wulfen und nüt Aum Fall» von /iiitiosk um 
33. OkldbiT Ytfir die UeTohitini) tu Knile. rnskowit»cli 
hiitti> nach Wiiraclinii» Kidl iin Nikotimn bi-richtet, War- 
tiflliAii li(«f;i* XII !i(>iiit>M FfiAnen, Nikolaus ernannte ihti nm 
Ifi. 3n]>(»>mbcr jum Fürdtfii mit dwii Präilikalt^ „Dureh- 
liiiirbt*^ und di'ni Bcinninon (.WursBavfi'kii' ; ah Öi-ncral- 
(touvi-mour dpa Köiiigreitlis Puten «rhielt er dio Uaclit 
inntift Vii'okÖniK)*' Im Hitmc Hi>iiu>8 Kni^cnt Übte or striMif^e» 
Ucriclil rtbiT l'rtleii; Hclir Viele verloren Oiir und Habe, 
wiir<t<>n iiiirb Sibii'icn gesrhii^kt »dt-r einfi;i'kerki<i't und 
die tim I. NoYomber prlnuone Amneüiie halte nngehoner 
viele AuxnnlimiMi: während kein juilniitrlier Soldat unter 
tlvu Wntfen blt'iiii'ii durlle. hielt i-iii ^l)l^keti riibüiHeJiea 



Iluur <)k- Urilnitiig niifräclil und I'nokcvritsch Iwgunn mit 
ilem itHii(> einer Ciiadolli* in Warschnii. Bin Vkm vom 
26. Felmiar 1P32 hob lüe Tprfnssung von 1815 auf und 
urlifis ,.<iii» orgtiniBclit' SlJituf; I'olfn wurdf ru^siscIiB 
l'rovinz, Hm« pnlniHchc Heer wurric tiii%c15«t und die |>ol- 
nisi'di-n TtpknUHri wiinleii im iiissi«i'ht' IJivisionen viTflifilt. 
im tlif Hlullc il<:s Kcii-tibitiths trat mii (V<tn l'uHki! witsch 
1833 t>rr)lfiipti>r^ 8tititti>mtli. «Itwiit'n Uit^lied^r der Kuisc-r 
«•riiiiiiiiie, ohne duss i^s Polen nein ninaston. die Steuern 
wurden narli rnHuiHidiiM- Art prliob(>n und nirlit imdir für 
l'olcn spem-ll vorwend«'t, «ondcrn zti den Gü»itiiiui1- Rin- 
iifthiiu'n ili-^ Hoit'liK giiM-liliigiüi. nnnratt Aw di>m limi-hstag«- 
vi<rftntm)rtli(:lii>ri Minister wiirdi» »in Vi'rwnltuiifjsraili iiMt(?r 
ÜL-m Vuinitei' ili'« (ii;ni-riil^oiiviTni>urs iiii[ dt-r liöclie^lvn 
Vurwultiing bctrniil. Fr)>ilii>it v»n Keligton und Person. 
8icliiM'h<*it dfs Fli^c-itllium» etc wurdon rerhürfit. Am 
Itüiclifirntlm in St. I'i'tt-rsljurtr wiirdn «in lieso nden-s It»;- 
[turicnH-ni: fiir l'olen erriclitct. das biß 1863 bestand; 
Ktrlittn am 28. So|)l<'tiilii-r 1R31 wnrdp für Polen das bin 
184H amtirpndf' „wt'Hrlichc i'oinitt-- gcbildL-r*). Polizei 
und (letwur herrst-hle« »iretig, der Verkehr mit dem Aiie- 
Iniidc wurde crBi'hwvrt, die pefclilonaene VnirersitÜt Wilnu 
blieb anfgebobeii. in der I'Vatnni^ Nowo-Ueorgiewsk 
(Moillin) erirwlt Pole» eine Zwingburg ersten Kauft«'«. 
Flfurhtlingf, ilie trulx des Aussehiiiäset« von der ■\inn«Htiii 
»Drück kiiDieii. mua^ten mit dem Leben biisaen. L'rii die 
griecliiscbe KonfesMon in Polen zu verbreiten, wurden «eit 
Oktober 183B die konfidcirton Oftter an Grosse iil« Mnjn- 
nite gegeben, deren Keuitzer stets ortliodox »ein niuwten; 
die niHHiHohe Sjiraclie wurde seit 1837 Uuupti^rrorderiüni). 
um ruftsieche ÜDiveruitüton besuchen oder itiü riiHmsebi! 
Heor eintreten r.a dürfen, wie seit 1840 r.uv Bekleidung 
jedee Öflentliclien Amtes. Au» den \Vyjewodifclinften 
machte man in den vierziger Jahren Ilegierungsbexirke. da» 
Mflnzwesein wurde 1842 auf ru«ni«eben Kim« umgewnudelt: 
in jeder Weise BHehie man Polen tu ru»!*itioir«n. Im 



*) Onter Alcxaiiilcr 11. fviifrirte e» not>broiiI» wm i. Oktober IWn 
bb 19. JtnaH ist». 



äo)ii«inbiT 1841 wunlpo der Staaurftih nail du Ober- 
Iribuiul iD \Var«('hnu «tif^rptiolH-n ud<I 'Ufär «m &t. Pelvre- 
Iturgtrr Hdiiarc zwt'i Dffiarivment» für I*nl>>D rin^et^iaLt. 
Lift JpxutlriDintttn wurrJi* Tifbutifl. <iir kithnlt»rl)F U(*b(- 
lichk(!ti niuwtc Dich der 8tiuii6ei''w«h uolM^inft ffigto. 
Di« polniix-hfn Knii^rr liniert ra»tftvn iiirhi. iirl>oitel«a xii- 
iiinl DU« Kngland und l'VdDkrHdi auf nt'im Krhobungm 
bin. «bpr d«r Vonach von 1846 nii«>Iiinft kläglirli niid 
I'a»kewit«<')i lii>>lt >\\p y.ii^t-l in ritramni, tlat^ n\Ahst das 
Jahr 1H4B niliig UMriibcrgiiig: v* otundvn solt-h*.- Truppvii- 
maMst*n <ur HaikI, du»» N'ii'maiid Hiifx»be)^)irf<n vagt«. 
Am I. .Iiitiiiur I8r>l ticli-it dh' iSollM-ltrankrii Kwi^rhon 
Jtui»Uud und J'ulcn; i-iii mit di'iu ruHsisvlien übcrviu- 
Hliairiivodr« biir)C4<r]iriii>« Kt-vtit wurde iinvlatt d»« Cod» 
Xupolönn ■■itiKpfliliri. Aiii-)i Napoli'on« |[|. Liebäugoto 
mir den pultiiürbon KmiKrnntr'ii wülirnid den Krimkrieg« 
Sndvrte «n Pok-itM Ituniiilicimng iiivhis die Resolution von 
1830 w«r XU l'olfiiB V(trdprbcii gfwonlon iirn! FTankrri«}« 
lliiliiKitr K(>K<'>i'ib<'r dvii l'olfn wiUiri'iid d<>rMdlM>ii hmiu 
Nikulau» iniintT neuen ArUhh zur KiliitttTuii;; gvgebvn*). 
L'm M>iiien KiiiHii«» im Oriunte xii i>rböli<.-ti und »ich 
dir I'foTtn gpRipi«: Jtii nineiipii. imteriit-iitxtn der Zar 
Mitiitiiuil II. |[t*|{<'n ilcn wieiireiciinti MeluMiied Ali Ton 
AuKy|itvn; er tniß mHor im Di-Ktritibcr 183^ Hubnuid 
dun'li Nikolni Nikoliiji'witxch Miimwjt'W •»•ine Verniittc- 
lutit; iin iiti<l «iiiitlte Ijct/riTcn. iiU Miibiiitnl Hin 2. Februar 
\Hi3 um tliire z» l^and iitiii zu Wiiiiüer gebeten Uulte. Hü 
ileii Vicckötiig; da sicli dersellii- niebt bewt-jfen lietrn. diu 
Feind«eligkL>ilc>u vinxiixtvlk'n, so ({ing um 14. Fcbrtiiir von 
HewaMoprd nun diti Hctteiiwiider unter dtnn Kiiniroadiitiiiil 



•f Am la Pflirunr 1WII wnrf >hr Pnri-er PaheX P«ao dl* Kpn«t*r 
ein, 9Vwn 8O0 Schiller zogen luii '1<.t vcihOlllcn Trikolvre nad Iranior- 
lell«i)iin Kiii)|)f1ocheiiiit«rGi>l>i'lll] rnilini hin; die MinUlei'iind iliekSaig- 
llck« Kainili« viiluliaMlglcii «kli zwar, nbcr Fuesu a]irncb ufTen B&la«ii 
tlBwill«n Hbnr Fraiikroii^hn BinmiscUnnK ia die PoleuMthe buk nnd 
nniMistrirE^ fC-KC" A** Koiiiga Thmiirttilc: iliiu. il«u Äk^iauder 1. oiiMt 
ntchE*niiNKPi>i:h<ckt liaitH. nm lUa BlliHliiiMRuMUnil«mit PinttikTeidi nt 
Ixtkrtftliinn. umchien »in aulclira anier Lu<l<rt$ Pliilirp nndrnkbBT. An 
IT. öcptoinlntr IUI crBtllinite Atr l'db«! uahtcu Min Nülrl. 



• 



H. P. Tasarew, dem biilil pine w«itort> Flott(«ii*ibt)ir>i]iing 
folgt«, nach KniiKtanlinopd nb, und Miirawjew Inderm 
»ifli iiiii 13 OOn Matiti zwisrlieri Ituikoü und Huiikiiir- 
Ski'l<.-!<iii; riimkifivli VL-rniitti-ltc ji-doch lU'O Frieden 
Kwiti(.'h(>n Sulrrni und Vieoköiiig. Omf A. I*'. Orlow v«r- 
mtirtiCr dii' Iliiln' [TtiHe am 8. Juli zu eiDHi* in liiinkiiir- 
äkcU-ssi ub^CHvIiloHSL-iiL-ii DertMitiivalliarir. auf uclit JuLrc, 
der xufol^o div FtortP vL<ni]>ntcti. mif ni-miwln'-« Vwrlanspn 
rn'iiidi'ii Kri4>^)4«i('liil1on die DnrdnnflU'n im s|n»pn'ii. nnKiatl 
Kiiasliilid iiiarcrtcll xit iintrrstiirzcti : iliis Siliwurico MctT 
wurde liieniiir xnn\ riiHsincliL'n lliiiiH'ii>'C«j, Die Proteste 
Fronkreiclis und (i}ros)ibriliii)iii<>iiH gt'i^eTi dit^aeu uner- 
warfelL)!) Veit mg fnu'hti'teii ni<'lits und der KiiiHuttM 
Uii»sli)ndH um Divun vntv iillnilivliri^. der sehr |i;ew(indt(: 
üenandti.- A|iidlinur P. Kiilciijvw wiiMHto ihn Mieixunülzen 
und band dii> Pr<>r(e ifurrb die Konvcntinn vom !27. 3Iiir8 
18:i6 noch en^er iin Kiisslnrid; Nikohiiis «pielti- den Hro»»- 
mUtbtKt'D <i[id die RuAsen räumlen dir D'iiiaufiin>teiilhilnier, 
narlidi-iii dii- Tiirki'i ihr«' Krii'f;H»tliii|i| völlig Ifcüuldl liiitto; 
bfHtändi^ aber niiiaHli^ iticli Hurenjew mit dein hritiscben 
JlMtsi-buftcr Liird Piiiisoiiby benimlmlgen. AIh ein itciiur 
Krieg der TTirkci mit Acgypti-n dniblr und Fntiikrok-b 
letztere Mnebr uurfiillif; be^fiiiKli^rM, niibeiii- nicb .VikolaiiH 
dorn hriliscben Kabinet. um lin* Riiüslnnd längst hederik- 
lielie DündliiB!« der Westniärhrc zu (t]ireiig»'H. Hein Ge- 
sandter ia London, Kuroii Fbilipp IwanowiiHi-b Hrunnuw. 
Neitaelrodea au»ge/.ei(diiu^ter Srlulb-r. war am Ziisrande- 
kwiiiiiu-n der Lnndener Quadriiiiehdliane lUronsbrilannieii. 
Uust*lHiid, OeHterreirb. ]'rell»^eIl ). welelie dl« Inteffrität 
doH lilrki^iidiiTi kciebt'H verbürgte, bervorrn^end tbfltif!;: 
UrosÄbriraimien wnr von Frankreich gelöst. Fraiikreieb 
ianlirt. Doch liereuTe das Kabinet von 8t. James babi 
dieses Abkunimcn. wekbep Kus^btndt« Aosebeii am I>ivaH 
noch flteigerte, iiäUoite sich Frankreich wieder und durch 
den Moerenfjen-Verlraj? vom 13. .fuli 1841 kam Frankreieli 
wieder in den Hntli der Oroawtniiehle hiiiein. wälni-nd dii- 
W'dilthaien der Derennivalliuux von ilunkiur-SkidoMi für 
Uusctbind aufhörten. Oiivid riquIinrlH Aii^iiiri* und Knt- 
hüUungon der cbraUehtigon Ziele lUn^blundtt in dem 




^I'tirrfolio'' unil <>ino Anzahl Svhriftcn. welt'ht- ICufl^lHiii] 
«UMtrrutf, um »cinon RinHu«» noch iti prhöhcn. »tcigrrten 
ilie Furcht RurngtnH vor «tpm nissischen Ktilosse. 

IJati rmKii-liffn-ifi-n rcvulnlinnurpr IdevD in Kurafia 
VfraiilHMte diu Knhtncte von 8t. ('«tersbtir)^. Wim und 
Itrrliii ganz, im SiniH^ dtT lli>ilit;fn Allianz genieineamv 
Mii*i>rvf{4>la (luf;rgcii m Vfrii)iri;d<.'n: intchdviii Nikoluu« 
mit «oini^in 3c)iwi<>^orvairr Fricdridi \Villit.-lin IIL. im 
Si^ptcmlifT 1 1^:13 «irli dnrfilior iuhcphii rochen hntte, hv- 
irpgiii^lc IT nirh vom 10. — i2(i. Hi>|it(!niher A. J, su 
MQiirl)i;ii]j;rMt]; mit dem Kiiiitcr vod OMtorn-tch, dem Kron- 
[>ritiy.<>n von l'reiiNiien. di'in GrnB.shi>rKogo von Sai!hA4>n. 
dein \lvT'/.ogt: v»n Nuftsiiu um) mit Mtiltcniirli: ihn hi^- 
gluir«(vti N(>sivlrodo. Orinw. I>. P, TiiliH«tii»«lit>w und Akt 
jiiii^o Knk<-I Hauworows. Ffimt AlcxMmlvr Arkadije witsch*), 
Diti Hi'rrMchnr und ihn> Küthi< vorahrudetPii uiliQii 
VerrrHp Ki-geu da» Triiicip der Nichtiiiterveiinun**!, be- 
/.i'ielinclnn jedcji HiiideriiiNs dt-flaclht^n, gleichviel von 
Welcher Kegierun^ (■« Aiiügohe. xls eine g&j;*n »'« g*- 
Äutwi-rty Fmndselipkeir und lügtoii den Suhil'h zu den 
Wiciifi' KonftTt-nücii von 1834; in äepnrutvf:rtHLRon traton 
NikiiliiiiH iiiid Krnnr, dir die Iiitopritflt iler Türkei ein, 
^iiriiiiiirtt'ii i-iDiuiiUT itire polniechpn (ioliii>tr> und f^tOobion. 
gOf[onei>itig Unruhoeliricr und Hobellen tu isxii liefern, 
hii Scptcmhcr 1835 land Ik'I Kaliwli ein«.' grosssoigp 
l'ni'Hdu vor Nikohma. I''rii>(lrii'li Wilhelm und tindi-run 
F(ln>rL>ii »tnU. dio mit l'ugk(>wilaeh8 hoKnndm'i^r Auszeich- 



*) All Jsnktr d« QwdtNglBMau tn Pf«r<l «nr er unter dem 
VeHnclitv, 4«r V«rachwMiilig ftimK«1iDr«u, verhaftet nnd «tu 4. JnnuKr 
IK^t tur Mkolana tIttiTRcht wotdm, iltr iliii tudonnerle: .Kau Ita 
idfilIrMa TN^nen. SiDirroirow, welchen Nsmeii Du trtgut?" Sauwvtow 
hatte, »(<iii«r Umdiiild bewumi. iliiu in ilas Aon* gesckaiit, gcant- 
wurlel, CT liab« Miimn /^ra iiiniialR rerdteni, iin<l g^wrint: al* er die 
TliTftii«a iruckicte und Ana Tncb elniitetkeii wollt«, nahm Nikvtaus M 
an Mt, ind«» «r lacto .Da* iiad «mto TbrttMiu and i«li werd« diu 
Tvck alt ZnugniH <Ufllr behattcai dam <lcr Bskrl d» berOknitfiit 
l^KWorow kvüi VunÄlher sein kann'. 1 ADdrpjowslt, i'ant 
K. A. S*ai>ror»«r, in „Rntskaja ^lahun-, Mni ISM-f 

**f B«rltiiar VerUag tum 1&. Uktulwr I68S. 



X. »ikelUH I. 



WM 



niing vci'biiiiilt^'U will-, 1111(1 w«iiigL< Ti»ge diirnuf triif Xikoluu» 
mit tli>n Hvrrairhern von Pr«iL»«en iin<l Oe«rerrL>icli in 
TepÜtz zusKtiini^ii: «1» Karl X. im Novenilier 1836 im 
Kxil« zü üür» «raili, vt'nmi'tiilt.Mr NikulDii» nw: Hol- 
trsupr von ÜJ Tnjjen. 



Noch tiivlir iilri sL-iuimi Bt-luvtä^cTvattfi* iniponirtR 
If ikolatis seineilt SJfliwiifjer. dem neuen Könige v^n l'reiissen; 
Fnedricli Wilhelm IV. I)(>3[puf;te ihm die ausgesjiro ebenste 
WillführiKkeit und riirdileti' ihn: dio renktii)nfir-|)iPti»riMclie 
Hnrkftninvillii in lleilin ;*ali in dein wi>iH.sen Zaren den 
[Tort der LefritintirSl und ihren Hi-ilaiid noch über da» 
(irnli hinjuis; als Oenenil I*. 1'. Kaizow 1863 Wmngel l>e- 
siiclitt^, fülirti* ihn ilii-M(>r vor Nikolmiti Titdli'uninnke und 
rief aus: „iCu ihm liete ich tä(;lii']i. weil er ein MonaiTli 
und ein Mensch wnr. vr'ie es keinen mehr gibt/ NikolniiH 
betrachtete wich ul« Ciultee nuML^rleeoncn Streiter znr V^r- 
aichtiing der ReTolution und »ehnnte mit Miaalrnuen nnC 
»eine» Öch Wägers un belachen bare NeucrmijtnUist und 
Dchwttiikeiide Dcukurt. In den ttcvftluliunftii^eii von 1848 
und I84y liielt er »ich anfniiglieh gtiin; im Hintergründe, 
lohnte auch dii' ihm von Dänemark nngeholeriii! Interven- 
tion nh, iVeilich um nachlHrr Dünemiirk gegt^nfibur dun 
duiitsclicn Mitrhtcn stu bcgitn'tigcn. AI» Dänemnrk um 
die Iferzugthümer 8rhIeswi^-1I<d.4teiii mit llenttichliinil 
riing, lies» NikoliiUH lfl4S ;in ilen Kiinten eine Flotte er- 
»chvinen, die den DSnen iniineUeu Veracliidi leistete, ohne 
lim Kriege direkt theil/uiiehineii. lirunnnw w»r b«i den 
Londoner Kunferenzeu im didi 1850 für die KrhultunK der 
luti'gritüt des diiuierhcii Uluate« eDl'>chiedeii tliücig und 
untenceieKnete am 2. August d. J. diu> Londoner Protokoll. 
Auf der Moruirchenkoiifereii/ in WamelDiii (h. nutend iiiiter- 
wichneie liunsluiid am 5. Juni 1Ö51 Uiit Uiiuemiirk ein 
Protokoll über die Kandidtirur des Prtnxeu (.liriatinD von 
Uliit^kttburg »um düninehen TlirüUe und NikolmiH ver- 
Kichtotü auf »ein Vorreuhi an deiiMolben uln liuu^I de» 
Uottor[ier Hanse». Am 8. Hai 18Ga unterzeirlinete Vrunnow 
in l^ondnn d«« endf^iitige Protokoll in diejicr Siii-hc iinil 
wahrte in eiD6m Ueheinivertrage uiit Dänemark du^ i'Ven- 

&. KlilDtcbnUl, U*b«r«l. d. niM. OtMb. i. ItM. M 




tnullc Kr1>ri^ht des rui»»isvhvn Kniiiorliiiufic« «n div linniHclii; 
(l<*BAmnitnioniirchi». Nikolnus' MitHnchtiinfC Q(i<<r die hlAg^ 
liclie Rotle. die FriHrirli Willirlm hri d<?r Hrrlinpr Ko- 
Yolalion apielte, war ollon und unvcrbliiint. Nikiilau» war 
Soldat, waa t'riedricli Wilhelm nip vnr. and bplntchrete 
dif [{«Evolution iiU doQ gpmi>in8iimpii Feind aller FOrsK'u. 
wt» «r dem OrareD Vitzrhtim sagt^: „Wir Alle tdnd soli- 
dorisvh. tner furrlilo i';h uii^n1(licklit;)i niclits; so Uage 
\rh Mit, wird man «icli nifhl rülircii.'' Während die 
Kniserin Ali'xandrn ilbcr die srhimpflichen Xarliriehren 
»US Bf Hin wi'ini«'. war Nikidiiu» in der germtesten 
Stiiiiiming : er beslUrtme Friedrich Wilhelm, die deutsche 
Krone nicht au.t ilen ItändiMi dt>r l{t'vr>lution änxunehmen. 
litt aber aiirb iiirhi. dnns Prt-iiNsi-n nii-Ii an Hlelle 
Oestcmnclw in DeutschluDd erhob, sondeni e^chutzti.- den 
zerrütteten Kiiisx'rNtmit. 

Kei der Nuchrii-ht vnn der KntthronuDg Ladwif; 
Philipps, dvr ihm Kli>ts iiiiüyinpathiBeh gebliebea war. 
xeigte Nikolumü einv inaanKiev Freude wnd trotz »Her 
Legitimität«- und niuuurchtseheu Oe«iiiiuuiji; erkannte er 
durch «einen Oe))€hiirt.ttrA|^'r Nikniiii Dmitrijewitwh 
Kii^selew die Republik soTort nn. Am 2ß. Miirz I84fl erlies« 
LT «in Miiiiif<^»t : die Oois»ul der R<>vi>lte und der Aniirchi«. 
diu von Frftökreieb nneh Oeiiterreioh und Preu^wn roiehe. 
bedrohe iclbut RiiHsInnd, die» nber s<'i bereit, dem Feinde 
die Stirn tu bieten. RnulandH Rhre nnd Orenzer xii ver- 
theidi|i;pn. Im Jtiiii erhob i<ii'ii die Wnlavbei ^egen ihren 
Von llu#slflnd HbhSnpften Ho«podflrcR Georg Bibesc«. diceor 
dnnkte ab, mssisrbe Truppen riirkten im September von 
diir Moldiui her ein und muebten der Bewegung ein Knde, 
vie nie c* bei einem Yrreuehu in der Moldsu Mofort gt- 
than biitfefi. Am I, Mui IR4!t erfolRte der A'ertrnd iSenod'l 
von Hiilt:i-Limitn /.wi^rhen liunslnnd und der Türkei und 
di« DoQdufürsientbümvr blieben bis April 1861 von den 
[tusüon beKetüt. l'ngiirn iind Siebenbörgeu luderten in 
den FUiiinieii der JCevnlution gegen den neuen Kaiser 
Franx iloth'pb von OenterTuich auf; Oenernl ruchner rief 
im •Iniiiiitr 1645' »lie Riiknivi «ii« di-r WiiUcbei gegen ilen 
iu HivbiiubÜfgeii vnntiekeudeu luxurgeuteulutirci* Bein xu 




X. Nikolaiu L 



»71 



Hilfe und in den ereten Tngeo ilt» Febru«i- rückton 
10 nOO Miinn in Kromtadt und lIprTtiunnHtadt oni. wurditn 
aber von Ueni im Mar» in iüp Wnlaclipi ziiriii'lvjjt'jiigt. 
Die l,iif,'(.' Franz Jutn?i>lis wiirih- ininn^r gcfülinlcrfr. vr lint 
Kikolnit» Hill Ililfi- und dii'd<-r, ili'i- fiir<.dil<'r,(>, Toloii k<iniK- 
von der Itevolution ergriffpn wordf-n. ging gern darutirmn; 
er sdirieb di'iii Ffirsti'ii PasUfwiiHfli: „Eh iü>t Mein Will»*, 
die Mir von der Vorseliuiij; Hnvi-rtmiile Marlit dem Kaipt-v 
von Ocslen-eich nur Yrrfilpmig xu sudlen', api-iieli meder- 
liolr dfin mlmcidi^Pti Fiirwh'ti Wiiu!ispli;i;rät7. soinp An- 
erkviiiiuiig na* iiiul üIxTfruf^. tiii<'liil«>iii it um U. Mai mit 
Frnnz Joseph einen Vertrag geäcidoi<»on. I*attkewiiäi;li, den 
pr gern den „Vat«-!' Kommiiiidi-ur'' nmiiiio. den OlicrbfiMil 
der Intt-rvoiitiüiiHarmoL'. Am ai. llui ücHprach lt sifli in 
Warselittu mit Fmiiz Jo»e|ili öIkt den Opfr«iion»plan und 
am ä8. Innicien die enil(.'ii ltui«3cu. ÜÜ 000 Mann, in Tvrnau 
Uli. Am Id. Juni ginj; l'atiki'wilai'li mit der ^esuinoitoa 
Stroitmnclit bei Dukln filier dii> ICnrpHilion. »ties» nuf 
keinen crlieblirlien NVidn-srand. fUw lU-ihc StÜtlle wurden 
beHfUt. am 3. Juli luudi Dfltrocitin : l'askcvrii seli entFult«ti- 
unK<=^ühnltä)i htark« Triippcniiias^fn und (iptrirto so vor- 
siclitig, da»» Nikol)iu>i itiii nielit ('UV thntkrüflix Kenii){ liivlt. 
In Sii-l)L-ul)rii'giMi kliitiplreii dit- (ii-nerale Lüderi« und Gro- 
loiilijfliii iTl'olgivii'li ^i'f^cn [tt'iii. I.iidfre tmliiii Kroii'itiult 
und PaBki^vrirecli am 17. Juli Wititxon. Dio Haiipttirm»« 
verlor im jjaujirn KeldKUKc nur finipo Jinnderr Miinn. 
t^ildvrs H, A. viel mehr. Am 21. Juli besctEtcu Liidvm itud 
di« OMiterr^ieluT untvr dam Uniftni litiiu-tiidta» Hermann- 
Htadt. iiartidcm »\v l{i>ni t;i>Ni'Uiii<^'i>n. iiuvli lii>Fi>it<>l:i> Lüdem 
bfii dienciii Ortf Hein am li. AngiiKt ein«- j.rliwirf Niedorlagt*. 
Der Inuurgenlprigi'nrritl Arthur ntir||{i'y npIiIiik xwar den 
ürnfpu (tralilic hfi Unftd. Pankowilsili itlxT überwikud eine» 
Thcil seiner Maun^chafi bei lJ(diiiT7.iii. diia vr am 3. August 
ntthm, und (lür^y. mit der Uiktntur bekleidet, fand keinen 
undorf?n AiiRWoj;. aU inll doii Uiin!>i>ii jn Intorlnindhinpeii 
eiii'/utretun: i>i' bo)>nilu dieNt>1lit*D um 11. Au<;U)'t mit dem 
Oenernle der Cavallerie Urnfr-n Fodor Wfi^itiljcwilucli Ril- 

EdJgcr, viiicm KurlHii-lcr. und kiipiiulirtv iin ihn tiiit SSnoo 
Haiui ikui i;), Auguttl boi der Kulue Viliigu»; auch ändert» 



8TS 



X. Ak«Uwt 



üorpt) 8rrc«klfln diu WalFvn. Triuniphirend borirbt^to 
l*ii>(kowiCBoh an NiknUiji: HÜDKurn liegt m den FfixAtm 
Kiirc-r MajestSl"*); Xikolsua belnlmte iliD mir einer Aub- 
üL-ichniinff, die nur ästivorow ^u tbeil ;;ewordeii: oucli in 
(Im KiU8«rB Aoweseohmt sollten ihm gleich« Fllirun- 
bt'Zi.'iiigiinKen wie dii'^cni erwiesen werden. Niclit wouig 
vi-rdniHH nlier Nikolaii», dnw aein Heer den beaiogleti 
L^ngarn oiTvii eeioe Syntpnthien bekundete. 

Bevor der un^risoho Feldzug bt-ganD. war man in 
ItiisHlnnd einer »onali:*lif<rhen Verse livöriiiig auf die Spiir 
gekommen. Um dt-ii Titiilarraih Michail Wassiljcwitacli 
Kiitiiftchewitlioh-l'etruschfwitki, den excetitriso hcn, flWr 
Deine Ziele «elbst unklaren Solui eiiiea MililärarüfM, halt« 
Hieh eine Gesellaclinft junger Uii/tirriedeiifr gruppiri. denon 
er diu Lehren der Sucitiliiiten Fourier und Proudhon uiid 
unilerer Itevolutionäre vorluH: er unterhielt »ie von Frmheit. 
Oleiehhoit. Brudorlielie und gi>iiu-ii) sanier Arbeit, verbreitero 
verbolrene Jtncher; arme und reiche Studenten lebten zu- 
SHinnien und genossen all«« gemein»am. Die PoliKoi er- 
fuhr hiervon, der Slnatarath Li{trandi wu9»le aich auf tliu 
SchlHUHStü d^tailirte Nuehriehti>n xu ventchalFeD und um 
ß. Miii 1849 vcrhüflete man den lange beobaehteleii I'etm- 
mrlioMMki und über dreiflüig junge Leut«: r.wei Komnii^üioiien 
wurden ?mv l'ntei-snohung und Richtung der l'apiere oin- 
genntzf., die eine unter dem (JenerHiudjutanren Xahokiiw. die 
lindere unter tieni StaalRselirotar Kürsten Ale.xiiiidor F^tdoru- 
witnch Miilitxiti. einem hU Inqiii-tiror herüehl igten Mumie; 
sie arbeiteten acht Munate. .Man enfdfrkte. dass dtv 
Kniilreichen VersL-liwÖrer fiist alle zum .\di-I gehörten und 
duBs HOgar au die Kruiurduiig der kiüsL-rlii-hi'U Funiilje 
und an die Frokli\iiiirung der Republik gudar-ht wurde: auch 
lloxtojewshi war unter den Veriichwnrern: die 21 Sehiildig- 
»ten, duruiitcr er. wurden sum Rr»c:hieinien viTiirflieÜt. v»mi 
Kaiser aber zum Verluste der hikrgerlicheii Rcchie und 
zur Zwangsarbeit in Bergwerken und Festungen im .fauuiir 



*) Mit eintiOraudein iluchmulhe lia.tt«u «r un<l sHine QeDer&la 
wlltr«nd Jen k^eiceiDttaineu Felilxu|fi die oetttcrfeicbiAcheii b«liAiidelL 



i^ 



18K0 begnadigt*). }fikolniii< w»r von dk>Her AtigFlcKenheil 
tief ergriffen, der 'IVid suine« let»ten Bruder«, de« gp- 
liobtflii Michail, den die Cholera im September 1849 hiti- 
rnflfte. stpiuerre «einen Miü^muth, sein Uiiar begann kh 
ergmueti, lieft- Furchen gruben »ich in 8t>ine ätirn ein uiid 
Jvditr ging ilitii iius dem Woge. Während er sich mehr 
öl« je in sicli ziiHUkzoj^. lirmit/d; di« Koiilction seine 
ViTsiiiiimiiiig, lim nncli !*rlirnfiVr aufuutreten und die ilnmle 
strufTiT aiizuxiuhen. 

Villi In^niiim «iili Nikolmis, ilii»8 Proiu*eii ein konstittt- 
tinneller Stiint wurde lind VerliunAliiriften anknüpflp. um dii» 
Projekt der «leiitschen Union durcliKufiihrmi: er dachie an 
pinp InttTTcntitm zu Oimstim ilo' ['olitik des Fürstm 
Felix Schwnrzcn bcrg, ja an einen Krieg gegen PreusHMi. 
da es ihm nicht gelang, ein Cnbinet Qerlach in Iterlin 
diirelixuiiClzcn. Im Jitni IQbO kuni er in Wiiriirhnu mit 
dern Priti/.t-ii von l*rt)U»HUii ziisitniiDfii. xoigtv abi^r olTeii 
Bnin MirtHtrniion gegen die Union» politilc des preiiB<<i- 
Hchen CHbinRl» und seine SymjmtbiR für den reaktivirten 
BuiideHtiig in diT EsL^henheimer (SnsBe. Friedrich Wü- 
Ik-Iiti r\', !«»n<lte den Minis k-rj^rufliiU-aten (ir«fen lirandi-ii- 
biirg im Okiobcr 18B0 zu Nikolaus ns^'h Wnrschiiu, wohin 
•'rnnz Josepli. der l'rinz von Preussen und Scliwarar-nberg 
nmen; Nikoluut« und der Reichskiinzlör Nesselrode waren 
gegen Dmndenbtirg sehr gnüdig. doch stühtten fie sieh 
Bwf die Terträgf de« .Tnhreo 1815 und widersetMen sifli 
FreutMcn» VrrgrÜHüfrung^plänpn; Itnmdenbtirg niunste luif 
die l'nioii ver/ichten. "ich dem Sehiodfapruolie de» Znrvn 
unterworfen und die _voi-lniifigo^ t'i'bnreinkunft vom 
26. Oktober mit Sohwiu-jtetiberg- eingehen, die seine 
Niederlage und Schwarze »berge Sieg bedeutete**), Aueh 
die Sendung Kdwjn von MnnrotilTi'ls niich Wiiiiüolinii 
Ändert« die Lage niehl. Muuteuft'et hraclito nur dio Alter- 



*) Ton NikolaDB I. xa Alexander 111.. lieiptlj: 1881, uml 
Flerowiikt, Pr«! pnlilitwhe ^'y*teine, Ri>rlin IflPT, btiiTlli(>iloii iliA 
Pttruchewikischc Vt^raclmUrnnfc aelir nAcliuchtii;. 

**) Klainxfilitnitlt. I'pr MiniM«rprKHiilcnt GyaI ItTniiil^tihnir^. in 
«BelUg« ivr Altt;<>meiii«ii Zoiinnt;-, Muncheit, UaI ttiWt. 



S74 



X. Mkalm]. 



nativv oiirli IIhuho, i*rvu8»uji mfi«»' tuiii nlten ßtmdcvlagt* 

ziirAfkkrhrrti oilnr i*a rialdre «inrti Krit-j; mit Russlind. 
Oraii-m<ii'1i iinH ( j r(i«Rt)ritBiiDt(>a : i|i-r /ar liess keiiiMWi^pi 
in Äweifoi. A»as (-r im Krippifallr mif i\n Seile Oester- 
mif^hit st^hort wfinle, »ad ltranil<-nliurt(^ Nachfolger, Ott« 
tVeiherr von Maiiteuff*-!. ging darutn. der Xoth w^iohend. 
die (JlinlllKor l'uiiklathitivti mit Srliwurzenlwr? i*in. Niko- 
luu» kvlirt« iti lie^K-r Lmudc \on W»r»<:littu anvU St. IVlert»- 
barg znrQck, er sali in den Monnrcheu Ocslitrmiclis nnd 
PreoMOiu Hpiiie VAtAllen iind nhgt» zum britixolii-n Go- 
nandten. nr sei neNterrt-tclio f^nnx Kiolii-r und in lieriiii ^e- 
liorche mnn j<>iJeni seiner Winke. 

Du inarlitt- Ludwig Napoleon Beinen Slaiit<Klroicli. 
Kistolpwr. )»<>it Mai 18r)l Minii^tpr lici <loni Prinz-Fräsidcnlcn. 
snll Kunde vom JlRTOntrlien einrü IStnnlSMtreiches gelinlit 
(iiiUcn, tin'l XtkoliiiiM iihcrK-gtf. wit» i-r wohl llmn »>olllc, 
Wi-nri l.udwi); Nupolr-on »ioli ziiin Kais^t «rkliir<!n würde; 
i*r wollt» ihm gprii die oberatt* (frwalt, die Diktatur, ilns 
ronsiiliii KUfiiisli-licn. nii-ht alirr d<Mi Kaiet'rtirul wf^ren der 
iin)i(TriHlt''t!iicli<'ii KriniuTiin^fii dt-r rritii)cri»i.i('h(>n Armee. 
In Wien und in t'otHdiini konfürirti- t>r im )lai IBS'i mit 
i4aiu(>ii „Vunallen". wie tuuu mil-Ii der Wiedßrurriclitung des 
KniBertliiim» in Piiris f^cf^cnüber veiliallt^n eolle. erzielte 
aber kviiie vollv Vi>r«tiiiHligitiig. Am ä. Dox^mbcr machte 
eieli Xai>'»l*>oii III. xiim Kni««T; or lehnte Nikolaus" Vor- 
mellnngcn unlii>dincl nb uml vnrhHT sitdi aU Ri'|irU8i7iitant 
der L'niibhHiigi(;ki-il J*'ritiikreifli» j''df Kinmli«. XikoIntiH 
ßckanntu i)in nm &. Jiiminr 1853 »k Kniser nn. Hkkrcdiltrie 
Ki(M>l<)W nU (ii-Butidtcn bi*i ihm. und die Ffirstin Lieyen*! 
lioH eicit. vriiH rin|)(jb'un liucli iinrcilint-tc. an »einem Hofe 
vorstelli<n. tieriii Nik'dniix ühIi tn Nnpoloonx ICaitterlhuni 
rlen Sii'k di-s niuiiiirrliiKi.'lio>] I'rini-ips Ülier die Kevnliition, 
nur vcrweigerU* t;r i)un. weil er nirlit »von (iolle& Onaden'' 
sei, die Anrede „Monsieur mo« fröre'' niid Wgnfij^o sich 
mit „Moii hon ami". Obwohl di*' Regiorunf; in Pari» «ich 
hierüber argorli', wurde Kissclew »ngenonmien und mi 



« 



") K)«iUHnlimi<ll, Din F9n>Uti Donitkea Uev«n ii. i*1>*nt. 



Wuhlwollon l)4rliitn«]ull. Niijiulcnitit Uiiclii> biMtniid liiiim iti 
««ineiii Bimdiiifse mit den Itritnii. 

Nikoliius war iliirt-'h HNiie aiirorJtativi' 9ti>iluii^ >» 
Etiropii gelilrndi-t. Kr wollt« »it'ht. iaa diit Türkei 
ferner fDrilicfftln:-. iind hfiltc ila ilir Vi'i-fall wi« ilirß 
UritiTwcrriing ncithwpndigpr Weist' pmen «uropäiHt-lii-'n 
Krit^g herln-iliilirt?!! inuaütu, hui linli!ityn in Vwrständigung; 
niit dvü Bi'ituii die TUTkL'i friedlii'li ^eclic-ill. diu om-D- 
taÜHoliiMi Y«>i')iältni»ae im Priedfii gnortlnot; dien war »o'in 
Sti'ckuniifenl. wii> Uaron MeyoinJorff g»?«n)j;i hat. Narli 
NikolHiiM' Jllohiiiiig will- die Türkei .ein kranker Mann", innii 
musHle aifi anders behandeln wie anclero MiU-lite. iiiu^ttto 
nie. ein!ic]iüc:lit^i-n. um sip Rofügrig zu muflu>n't. Kr ln»- 
s)trH('lt sicli mit dem britisrlion ( i ciandl oii Sir üvorf^c 
llaiiiilron Sevmour. ohne zum KrieRe Torl)ereitet xu »i-in, 
iiliii ^liiiilite, tlfT Sultiiii werito »ifii ttvincit niitiikrntisi-lo-ii 
■WüHBL-hon füfjftn. AUo t'abinpto abop wiirca voll Ni-id 
auf NikolfiUM' Mnclit. die Briten wollten dieselbe »chwichen. 
Napoleon w<illte Frankreichs Supcriorität in der Welt 
rehnbilitiren. Oesterreicli vergiiss die Daiikbiirkoit l'iir die 
H^ltiirij; von 184(1, jn sein neuer MinietorprüHidcnl Uraf 
Iluol-Schaiienstrin liasstp Nikdlaus porsönlich iinil sclidrli- 
an den WcKtniäcliti-n. In Preuasen Ireitich gab en in dt'it 
loitundi^n Sroieon cino «tarko rur>sisctie Partei. Wränge) 
erkiSrrp »ninem Könige: „Wir können niclil anders, wir 
mäsHon mit UHssland gnlien-, Niknlaii» hatto ja PrenadeD 
i'bentalU sein IKct gegen die Itevuliitiun ang«boCeu, WL>un 

or dem Könige aiicli ricth, er möge lieber mit eigener 
Hand als mit fremden Bayonnetten den Frieden in aeincin 
liaiide wieder liersti;lien. Kr rÜBti-te uiul walircnJ Napukoii 
dnn nltfriinxOtilMfilie 8ehiitzreelit Über dii^ Kittlioliken in Pa- 



*) RoHiliitiil crknn&tc in Montenegro «eit lan^cine scbr wicliüge 
FuriÜAn. vm a<>iDGn KiiiHnfcü Bin Ulttelmeere n erh&hen. Sclioa P«ter 
iler Groiuc hitttt! mit Mviitoiie^o Besi«b«Dt[«n Rnseknil[*ft iinil ITIO 
■iaa Schiltzrechl über ileii kleinen Slawenatnat Ubemuminaii : ijip Wla- 
i)ikiv> flterr!>clicvj wnrrn viim Tiiniiiclirti Binllii»t- g^nnz ubliHii^^ luiO 
Nikoixu« erkannte Danilu I. am 21. Stitrx IHAä als w«>ll.lic1i<ni erblicli?» 
PÜMten t'hien nnalthitii^ifM) SIimIim un. 




»76 



z. laictftML 



ISslina uuh «lern Staube J«r Arvliivo liervonu>g und Oc»tei-- 
rftioli Jilinliolißs betonte, «chob er sein Selmtzrocht übor 
die orlhodoxen Uniertlittnon «k's ÖiiIiaiis vor und „inoiitirte'* 
Beia Volk, wie E. von THanteiitfi-l »aj-t. für diene religiüee 
Frage. 

Im Kvbrunr 18fi3 ci-Mvbicii Fürst A. ^. Meiischi- 
kow. «iiUT vnn NikDiaus' iiei-sönliclien Freunden. &U 
ii.UMscrord»ntlicb<:]i' OvtfiiiulliT mit {^lünzcndeni Oefoluv in 
Knii8tanlinA)»ol, um Rii«Mland gcgoriiibor Fraiil(ri>i(ili und 
Opulerreirli znv ersten Itnllo zn verlielfen : gleichzeitig 
rücktL'ii «wi'i Ariri(;i:trür]i3 in Be«s;inihicn nin, otrwnhl 
NcHseirode Hbrietli. Mennolitlcow bcnnhm »ieli ebeaxo 
lirutal wir- un^o^(rhi<,'kt. v/as Prunk i-oidi. (froRübritiinnii'n 
und Ocsterri'irli ein Itnlinf iini Divati Vf-rliüli: dfi- Hnltmi 
verweigerte die Annubtiiv von Mcnsoliikowit Ultimutiim 
(dii* Ki'Hiodoxp KiroliP sollte untrr df,i MtiUdtlM Ki-luiC/. ilirc 
alt«n Privik-gifMi und Imiiiitniliil<>n gcni<>BHt>n, in >li>niaiileni 
Bolltt-D iliri-' BckeniKT dii' gleiüh(;n PrivilcgiiMi wiü nili» 
Prvnulen habrn, die Pfoi-lo »olUe Oanintie für strikten 
äcliiitz leisten) und JJenscIiikow reiste iinvfrriiliteter Ding»- 
um 31. Hai ab. Von wuiieren L'nterlmndlungüu wollto 
Nikolans niciits hören, er cnuinclte, wie Orlow sagte, 
marlittrunken in den Krieg: Orlow miBsbilligte denatdliim 
und äiisAGi'to sich f^vgcn Kdwin von Manteiittel: ^Ui^ Kiin»r 
des Regierens heslohl diirin. das« niHn xiir rechter Zeit 
streichelt, atir rechten Zeit nitie Ohrfeige giebt; der Kaiser 
h«( der Pforte Kiir iiiiri'rliton Zeit eint- Ohrfinge gegeben 
und wit^l nun in der PfUs^ilii«." Dii' Pforte erklärte, ihre 
l{fi!>tungen nt-ien nur defenT^iver Niitiir im Hinblicke a»f 
die KiiKednnd», NikultiLi'' »bcr i'ilivss um S6. Juni sein 
Kricgaiimnifeet. wnrin er die Vertlieidigiing der Tntegritüf 
iler Iteelite ntid Privile(»iifii spiner Kirclie. die ntet» bedrolit 
ai'icii. uln Orund lUis Kiinipfe» niiiuite. und um ü. Juli über- 
ücbritten, trot/dem Xr^ivclrnde nbrielh und all« Mächte, 
Kidbttt Preusscn. den Schritt inisabillifiton, die xwei Armee- 
ravn» untuv di-ii Ifcnendcri Diinmuiberg und Lüdi-rs den 
Pruth, Fürat Mii^hnil Dmitrijewitscli Gorl^cliiikow erhielt den 

01icilicft»lil illirc die Okkii|»iiionHiii'ii dt-r hoiiatifürsteti- 

ihüiiier: er halle nii' eine Ki>in[iiignii< befebligl. wiir nur 



X. 5[ki>1auL 



877 



Tlii-'>or<-tik«!r uiul von Paski-wiiHcli lüiigvl uU cini> Null 
durclisclintit : obwohl oin grosser üfnthcrnntikor und oin 
Mann von acliarrein Vcmtan'le, war pv sriinn «iiirch Beine 
j^gc'lieiiri? Zci'stmitlieli xuiu Feldherrii nicht geeignet; 
Cliui'itkt^r wflr ilurclmu« ohrciüiaft*). Di« Küssen 
liiiusteri in ilert FiirsrcTitiiiiiiifrn hIk Tlerrvn, elip Ilospodare 
Küchti-lPii iiiitl mi i-ueiil«t:lii:r Vrmi'ulluiigsratli unter Gi>nurul 
Haron Hvulbfig Iciivti» Moit November 1863 die Goitchäftr. 
Frnnkreinli iiiid nrnsHhritiiimien c>itiigteti sic.li 7u gpmciii- 
Humcm V<>i-{^i-licri gi-'gc-n KuhhIuikI uml iliro Kloltcn ging:(!ii 
aoi 14. Juiil in der BoBika-Hnl vor Anker. Nikolnu»' 
Vemuclie. Qroüiiliritiiiiiiii-n von Fmtikritit-Ii zu treniifii iiikI 
die diHilKrIjoii CiroHstnächtc^ auf suino Seite «« zi<>lii>n, 
(iclit)iti;iti-ii, leizti:!-« vt-isinucluMi üiiii mir, neutral zu bleiben. 
fn)l(f «ein« Tnipjioii di«> Donau nielit überschreiten «^ardon. 
Zwei hriTBoIio und zwei Cranzoflische Sphiffe vrarfen (iiif 
Bitif tlt-'e Uivuim »tu 14. 8L>|)teiiiber vor KoDtttantiunpel 
Anker, irogegen lirunnow am 35- d. M. in London pro- 
tftstirte. HiiUan Alidtil-Medjid erklärte nun endlicli am 
4. Oktober Riisaland dnn Kri»?;; uml da äurCucliakow die 
DoiiaufürsiL'iillillmer nicht räiniite, heg;anncn nni 17. d. >1. 
diu Fi-iadselif(keiTen. Das Kriegctnianifest Nikolaus' vom 
1. November koketlirte wieder mit der gebotenen pKilr- 
»orge für tüp Vertheidi(,'uiife' des orthodoxen Olaiihens im 
Oriente". Die brilisrli- rninzaKittehe Hotte fuiir in den 
iJosporUB ein imd als die t-iiiwixebe unter dem Viceadmirale 
l'aul Stepanowittich Nnchiinow die türkinclie am SO. No- 
?eTnbcr b^i Sinope vernichtet hatte, lief »uf Uitten d«r 
bcdrAngten Pforte die Flotte der Vr'eHtniäcbte am 4. Januar 
IdM aus dem Bospurus in daa äeliwiirzo llevr «in, um 
weitere Hchririe dor rug^ischeti Flotte gegen die TClrken 
xa verhindern, Napoleon III. machte einen letzten Ver- 
such, den Frieden xu erhalten, indem er am 39. Jnnunr 



*)Oort«chnkow wnrdonehr leh&rf TOI) N.W. Itrrfc inder .RuwVajn 
.Siarina", September IHftO und Jaminr 1881. mit^Dnommcn, wugcjjfn 
iha FUint A. J. Wit>Kilt>icLik<nv. (iraf I'uul K'itxebac nn<l 
nein eigener Atljntniit, J, J. Krnsmiwski, in >lentelbtii KrilKcIiTin ia 
Sclinix URlimen. 




m&A iv^-;en oino6 WafF<>nKlilUlaD<l9 im Orient und wogen 
der Abberurung der Tnit)]ii>ii »n NiknlnuH xohrieb. NikolstiK 
iintwortme tun 9, F^-bnuir iibUdiiit-ml. Kiwflcw und Rriin- 
now brachnii am 4.l*'ebni!ir die i)i|doiiiiiti'U7heil Itczieliungeti 
ab und vorlic^Bi^ii am 6. and 8. Pam und London, vnraur 
Nikolaus um 31. d. M. pin neuen Maniri-Hr mit d«r Ver- 
tiicherung erlk'ss, »vini- KiisBfit Hvion dicsulbcu wii> 1Ö13. 
Die MiMion Orlow8 (Junuitr bis Pobriiar) nach Wien, um 
Oonlorrfirli zur bfwaffneron Nmitmlitiit mi lipstiinmen. 
nützt« nichts, doch atcllle OeHtormch an der »erbisclien 
Grpnxe üin B«obarbtun^Khi}er arif; der Ctesttndt» in Bc-rlin, 
Knron Andr4>ita von Hiidbi^rg. ünphtc itinHnii»t Prcnsspn zur 
bt'wuffhftitn Nrurnilität ndur xiim Itiiiidiiissn xii bpittinimen, 
Of!«! crrt-it-li wi«,' PrcUB»vn liessoii Ifikolims im Öticlii". Dil' 
nisi'iüvh«' Ri'^itTiiiig sut'lito in einer Donkaohrift an iliri' 
Agcnfnn im Aiis!andn ihre HalliiDf; zu reclitfprtifri'n tinil 
dif (tricrlien durch HniisHäri; gegni dii?Tiirk*ii aurziitii-tKcn. 
ihre Lage «ber blieb isoliii. Am 2?. itnd 28. Mürit er- 
folgten die KrieyBeiklüningen der M'wirmärlik! an Uiiüsland. 
und iu England U'gt*' i\'w Kt-gieiiiny Jl-im !'Hrlarnt;nit> in- 
diskreter Weilte Seymourtt I>«pL>8eticn über seine Unter- 
redungen mit Xikolaws vor. (»liwnbl Lflf/terer, als er »al« 
l'^'eiind lind ^entlcnian' mit Seyinour Hpnieh. um tieheira- 
linltiin^ gebeten batte: diese Enthikllungcn erbitterten 
I'Vimkreich und die deiusclien GrossinScIiie niclii wenig. 
Am 12. März »aglen Frankreich und (JrossbritHnnien 
in einem Vertrajca der Tflrkei ihra Hilfe zu . am 
9, Ajiril unterzeicJineten üni^ ni-vollmäi'hliftft'n imd die 
(lur deul-selioii (iruAsmiti^litu in Wii'ii tAn l*rol<pkc»ll zum 
Zw««ke der Grhnitnng der Integrität der Türkei, der 
KiLuuinng dt^r Duninifürstentiiamer (lurr)i d'te Itusaeii elc. 
und am 10. d. M. »cbloasen di« WeAiniächte eine AUianx 
zum Zwecke der l'nteratütziiiig der Türkei gegen Uusb- 
lands Angiiffe: am 30. d. M. erfolgte die Olfpn«iv- und 
Defensivallinnz üesierreiche mit Pn^isneii. ili(! im Pulle der 
Einrerleibimg dt^r DonuiirürBtenibuiiR-r oder de» Ualkan- 
öbergangM duroii die Hn«äen den Kriogofnil in Au>tiphr 
«tpllle: der Rundo«lng trat am 24. dnli dieitpr Allianx bei. 
NikolauH iibiM' i'ikUirte Meinen Chitertlianun iu ciueiii Muni- 



X Nibobiitr. 



BTfl 



foHto vnni 3H. April. KtiaslHiiil kämpf«* nlcltt für xeirHoli« 
Ynrrlioilo. Knntipm für OlniitK'ii und C'hmti>iitliiiui. die 
"W'e?<lmäi^lit(' Jilicr sRipii woiiiKcr für tlii! Türkei henorffl 
als Jus« sit' Umtsliiuil »cliwäclifii und verkleiiiern wollten. 
Die 'rjlrk«o schlugen «ich tnpfer, die Frtinxos&n landoti^n 
am 31. MüTV. bei ftiiI1i|Mj|i. dii? Ifrilrti sn 14. Ajiril hm 
KnnpttiUitinopL-l. der ruHHiHclm Aiifjrifl' iiiif HilUnin vfiirdr 
zwar von l'iiHki-wilHcil, dt'r ziiin OlierbcfuliUliuhor nn dur 
Doniiu prnmini worden war, jJi'if Mni «i'II>*t ji*>I<'''p*. wnllto 
nhi'-T wt'ilpr ihm ni»clt Lüdprs i^lürkci] iind l'imkrwifBrli he- 
niilxto »ciuc W-rwiiiidiiii); tim 9. Jwui. uui dvii Oberbefehl, 
dirr itiiii wviil;; KriMidi- iiiauiitis irdt ilIIlt Vi^niTilwortiiliff; 
iuif den Filrmcii M. JJ. (iiirlschiikow (s. obfiu tihzuwiilKt>n, 
tun lil. Jutii mii.t!tri^ di(^^H4:r die Ilrlagüniiig SiliittriBf aiif- 
hnbcn. Die V«r1)Ündoteii nuren dßn Itii^ueii an Krion^- 
«oliiffcn ungeinoiii ühf-rlogon und fconntMi sie dAiiim fibonill 
iingrcifeii. Am U'i. April (»mrliifii «iii Httirkes wi-sdiiiii'lif- 
lirhe« Oeschwrtder vor Odessa, forderte den dort be- 
fehligenden (ieneri»! Bftrnii Dmitrii .1, von der Oslen-Sackpii 
auf. die Sii-Iiiffo im Hufen iiiihkii liefern, und boinlinrdirte 
einen Theil der Stadt zehn ^;tllude^ Ung. freilich erfal^- 
los; der VIeciidndnil Lord N«pier Wgiinii im Mni iiiJi d«>r 
DIokade Higuft. im Ünnisclien Oolfe bcgiinnon di« Foind- 
fteligkeitcn boi EkonA«. am 13. Juoi vereinigte sich dip 
franuoflisrhe Flolle im biiltiNi-lien He<>re mil der britiHehcn. 
die Viceu<Jmi rille llnmeliii und DuiidaH erklürten niii 26. d. M. 
die Hfifen doa finninoh«fn Golfit. Kronntadr und Sr. Petcrs- 
biirg in l)l(ikitdi>7.iiHT:ind -. am 8. Atigiini liiiuUTten die Ver- 
bündeten iiuf den AliindH-lnevln. l)e^llilnen um 13. d. M. 
nii* der BeliigiTun^r vun Hi»Tiiiiri»und. wtdelie Keatnug eieli 
am 16. nrgut). und Kpren^tcn »iv um *i. Huptembor. 
Üitj Hafen dcit Wi-imen Meerei^ wurden im .Vüji;ueii 
von den verliündott^ri Flotten in ttlokadeziiiitaad erklärt, 
das befeutigt«» SHolowetzkiscIie Klftuter nngogriffen. Fori 
und Studt IVtr[i|>aw)ow(4k in KuintKcbatka am 31. .\ugiiRt 
bc8clioH«tcn. die ^ibirixcheti lläfen wunlun einge>>ddoBeeu. 
Am 3. Juni erlieas die uesterroichischu Itegienmg nn 
Nifcniftus die dringende Anffordornng. die Ouniiufürsten- 
lliümer xii liiiimen. und der bei iliiii in Imlie» Khreii 




X WkolaMl. 



Btohrndo Ociicml von MiuitoiitfL-l «rwlilfn in diihK*»! 
Mnniitc nluniniil« in St. Fctursliurg. um ihm voraiiBiellen. 
iln»* l'rciisKOi iliirrli ili'ii Virrtrajr vom 20. April (s.S. 378) 
l^cDÜtliigt »«i, mit Oesrcnciv!» »u f^t-lifn. falla die Itti^^^pu 
novit län^ur in di>ii OuiiauftliatoiKti atriern blieben: Mmi- 
N-ulFcI fimtrlitf (;s. iliis^ Nikolaii.-< O'irtw'haliow Defelil 
i-nlirÜK', »eiiii* 'IVii|'p<'n über ilio Doiiiiu zun'ickzul'iiltrvDf 
was am Qü. Juni ßit«c)ui)i. 5ikolniiii wollrc Jedoch vom 
Abschlug» t'iner* Kriedfin« niclits wisfen. er i)agt4> viel- 
mehr ssu Man(eufl"el*i: ^Ii-h bin gefasst, »laeö ich Teters- 
bnr^ verliere — dimn ^ehe icli nuch Moskau, uiiü dius 
ifh iuudi du* vorliorc — dfinn ytflio ioh nach Sibirinn nilw 
Kaniteclialka. Frieden Hchliesse icli nicht. Ich iibur «der. 
wunn nicht ich. inpin Sohn udur, wmm iiichr der, moin 
I-Iiikfl kL-lircii wieder zurück niK-li Pr'U>r»hurg und hloihftii 
auf ilciii Thron. "Was dann abpi' ans den übrigen Mo- 
nurühiftn In Kuropa gewtndcn nein wird, weis» icli uii^hr." 
Die» Inult^itv itehr »t-lbutbewu»»! und gttiia im Geiste der 
Heiligen Allianz, aU deren t>rRten SrhimiJierrn sieli 
Nikoliiii» hetnu-litt^te. Thecpdor von Ht-rriliardi halte aber 
wohl reclit, wenn er moiiite**J; „Sehr klar iat. dn«« die 
Pin^e dorn Kai.Hcr vollkomnii-n ilb<;r di-n Kopf ^cwarhiwn 
üinrj iiiiil dass nr ihrer diii-cliuiiH nielii mehr Herr ist. Er 
i£l niclit iiiohr der Treibende, »nndem der Gi-rrtebene, und 
kjinn wednr Hlilläii-hcn noch iimltohri-tt, er niuoit vor- 
wärts! .... Der Kniaer ist jetxt, dn mim ihn anf dem 
rechten Wege hat, bei allen Parteien populär wie nin 
zuvor: wollle er iiln'r t-im;» Kriedi-n nrlilii-swen, der nicht 
HiiMilandti a usuell weifen (Ute HnOViiin^en und Fordoriingen 
erfüllte, so würde .... Icein MenMi^h im weiten HusfiUnd 
begreifen wollen, warum. Wie ein Verrälher an i| er Sa ehe 
des heiligen VuterUuides miil der griechinelien Kirche 
würde der Kaiser dastehen, und wip «ohnell, wie viel all- 
^nieiner würde datin die Erinueriin!; wiederkehren, dasa 
er eJD Fremder int. ein Deutächer. ein Pritiz von ilolstein- 



*) BHüfu Mant-eaffeU au L. von Raiiko, in .Btulnj^czur All- 
l^m«iueii Zeitnii^", MDucbeii ISO?. 

*') Aui ileni Lebe» Tb. vuii KerulianliM (*. oben). 




k 




X. NilvIkUB 7 



(lottorp.' Man r«<[cto s.ich in Rt. Pt'tcmbiirg immer tiefer 
in die SeUiHtläuschiiiiiE; hiiicin. iHp Sliin'npliiltfn durften 
du» Wort ftilirfii, j:i Fiirsl V. .1, Wunsiiii'i.'liik'iw uiklärlc 
im ItortiHic 18M iiinitwi-g in IU-r1in, <li>r Zur und Kiis^liLnd 
köiiiiten nur in Koii8tantini)]ii>] Frieden «chliesHen. Nacti 
Ungeri-n ['nUTliiirnilun^fn ln?fiihl Xikoliui» iin Aii|cii»r 1854 
die RätiiiiuD^ der DotiuuftiratuDtliüincr. diu OvetL-ni-icIi im 
Kinv<>i')itiindmä«e mit dt>r Pforte hct»«t7.l(>: die briti»chen 
und fnnizi>fiiHchi>n Truppen konnton di(* Türktäi ver- 
lii88eii und nicti auf dif: Krim HiürztMi. wo nun der xweile 
Akt des Krii'jt».?« s[ii(dr{>. Di«' /iih! der Oo)j;ner U1l^älBndH 
wurlitt noch am 2ß. Jnnitnr IÖ56 diu-nli den Ikntriir Sar- 
diiiiene, das l&OOO Munn unter La Marmura tu don Heeren 
der Wesrmiiciue tttossen licss. Killen Iteaoiiders guten 
AllÜTton fanden die I'Vind« in Nikolaii« Eigensinn und in 
der Unfillii^koir icines Kriegeminirtr^rs. de« Ftlrsten Dol- 
gDrnki"): Nikolaus wollte rliw gezogenen (iewehre iiiclil 
einführen und d?r Feind konnte ans «iner T)i»lunci< 
8eltiei(»cn, wu an d»8 Itipoi^tiren niidii zu di>nl:LMi war: 
svWiit die Garde halte keinen Htfiriff von der Ferii- 
wirkuDg des (gezogenen Ucwelu's, womit »ügfir die Türken 
l>«'wafrner wiiren; «!*■ ». B. dif ersten Plirtenkuffeln bei 
Kiipatoria die Garde uinsaustcn, waren die Scliie»8cndeii 
so weil cntremi. dnse man sie anfangs gar ni«bt er- 
hlirkle, und insn meinte, Itrenisen seien die Ursuclie 
des Geräusches. Wahrend Bänimtliche Allürtv getogenu 
Ucwehro Imtten, vrnren bei den Russen nur einige B«- 
taillonp Hrliarfscliiitzen. Die im Juli 18&4 uiit<:rnoniiiiL-ne 
Gsipi'dicion des fiinzüaiaclieu Brigadegt-nerul» KspinnBse 
in die UobrittHchu »elicitL'rte viHlig, die Alliirtnn lioBi-hlnsae« 
nun. RuHHlimds Mnehl In der Krim auxuitreiren, Sewastojinl 
XU nelimrn und dadurch einerseit* der nissiaeliftn Seemacht 
im Sfbwitrzen Mei-rc den Todenstos»^ zu vereefaten. andorseiie 
lCon><lnritinopel vna der stetigen Kedrohnng durch dieselbe 
tu erlÖNen : eine Expedition naeh INden. an die Napoleiin. 
eine in den Kaufcasu!«^ an die (las liriliocbv Cabinet davtite, 

*> Du Folgonil« nnth Privaiaaclirlctiteti von niMiichvr inilitlii- 
■ehar Seite. 



um KumUoiI IUI iUckcu amufnl]«!, anKrlilivli. In A^iun 
bftiitfti die rawrädieii Waffen BifolK, OberBtlicmeiiiinr 
Vfirat Krislow »i^f^tt.- am !>. Juni Itoi MigoTti. (jf-nt^rnl- 
llculf'iittfir >'itr^t Anilrunikow um lü. rf. M. b4>i T«(-haU>k 
Qlior tli» TArkitii. Ui<nfnillicut<?nsiii lifinm Alttxuider 
R. Wruiiitfl ilrutiK iii liwlutrincaicu ciü, sckliif; tlii> Tür1(i>n 
um 20. Juli iiiif ilfn UmIk-ii ton 'i'«t-)iinE;li tiiid milim aiti 
31. llHJii]t4}t. Köm WiitDiilii U»uiipniril-pli Kobiiro« siegtL< 
Nlii ß. AiiKilM \m Kflnlk-Dnr«'*^. 

Am 9. Svptf'Tiiber vereinigt«;- »icli die fraii/5sUclio 
Ktolto itnUtr «Icm Miirecliiülv Leroy de Sninr-Arnaiul mi( 
cinr britiM'lit-n iinli'i' K'tiil Kii^Ihr iirnl um 14. UntieUtn 
li(? DÖrillidi von S<>WUfirc)|iol. um «tfurt il'ta ätntlc EiipH- 
(wrin Sil iii'limfn; i-n war «lor Jiilirf»itn}; von Na|>olootix 
Kinxu^ in MoHknn, wii-dtT »tuixl «irr Fointl »uf Jtiir^liindE) 
hKilijter Krdi-. V.r Imllf cliv für uuniifjroifbar geltende 
Krim liotrctnB. olin*- irs«*iid WidcrBtand zu finden, e» fclilto 
(in Hiroilkriil'tpn. ihn ins Mflor zHnickzuwprfi-'n: wor konntu 
ilin hinilürn. niif Hi>wh81o)iu1 loMzurdvkcn? Dun (.>bcr- 
lii'frlil drr l.atut- und Socinix-lir in ilfi- Krim ftibrK; Fünf 
MunHcliikdw, v«ii dorn der (.)«nwrnUm»jor A. K. Pti|>ow**i 
Ktiiti Thi'i>nfolg4>i' »iigle: „Als Arbi^iter im rnhinot mn^ 
IT uniit'iiipili mltilioh 8i>in, »U |[r>rli>ilki)mn)HDdirpnili'm 
dftrf niuit ilini nirbt swci Miinn ttiiii KuninitiDdo anver- 
Iraiifii": Mcnaibikow w«r »u »elb»tbewu»»t und des Siep«s 
ilbt'r i[ii> wt'it übcrlc^^Mion Ftünde. der^n JLust'Ciiitruug t>r 
uit^lK bmiK Torhindcrn köiiucn. so wchor. dm» er vor dvr 
S<-UlBcbl un der Abu« ^vru- ri««t Ou»tnv III. t.iii ftfhwi>dL>al 
dit' Owmvn d<'r 1 in^'gi'iid aa ■■iiirtn Sii'^o«fe«ti* einlud. 
IHv Kniniluvn und llriii*i) über beMOKt^B ihn glüuxcnd 
MD M. Septvaber ao der Alma, er loy Biob unguordttvC 
a»Hkk, entkam aber, dt di« Allürtcn ibrea Sieg uivht 
«tubeutvle», oaeh ä««iftsto|Hit Ntkolasti war boBlnrtt. 



I 






81. Aa*Ma-Orha. 



■iO akbUR« «w 



X. HikolMii I. 



88» 



üpiif Miln»tpr*) fand ihn rief ergriffen, «her (joitergebcn, 
Niknlaiis berlieut-rlo iliiii; „Fi'ir den Ulniiheii hnbo ich 
mein Voik aufgerufen, für tien ftlauhen find riH'iu** AroiOdl 
marschiii'; er siigte ihm. iler Verliisf (1pi- Krim «ei eine 
Mügliclikpir, er «bor wctdu von dein, was er für den 
Frirdi'ii vi'iliiiigt linlii- und verlangen inilsse. niilit um ein 
Deui uljwuiflion. „Verliere icir. 90 fuhr er fort, „die 
Flotte iiiui Sewnntopol. worauf ich (-anie vorljereitet bin. 
HO bin ir-h aiirli ;;tin/, 'iMnuif gpfnsuf. dsiH« üpsterreieli. von 
mtiner Lage jirutitirriul, mir den *'Oiii> de pied de Tiiic 
vcrsplzf^n wird.... Siigi^u ^Jo dem Könige, dnss ieh uuf 
Ihn rechne. c\sim er Oesrorreich wonigsron« von diener 
Infamie tibli allen werde. Von einer .^lliimee iler drei 
MficKte iar leider nicht mehr die Itedt-, lieffuiitlieli laust 
fnich aber der Künig hierbei nieht im Stieb und hält mir 
Oeslerreieh vnm Leibe/ Wi'ihrend dit> Alliirten eintm 
machen Ynrst(>».s vnn Norden (iiif Sewtistopnl iinterlipit»«n. 
der doeh zu erwarten wiir. konnte man »icb d»rr 
einifiermiisseii y.wr \'ur(hi-i'iifriiii^ rüsten und h"lle in un- 
gemeiner Thiirigkeit nach, was bii^her vernbsMiinil worden 
Wir; unter dem Feuer der Feinde verstärk»« der geniali; 
Ingenien rgeii er« 1 l-VnnK Kiluiird J. Tuttleben. ein Kur- 
Inndcr. die ^•i^'hwneho Hiidfrunt der Festung. Iiemnite die 
Ikdapieningparheit der Gegner durch moigtorhafte Oegen- 
iniMre|;ein nmi leistete Wunderbares ; der Hafen wnrde 
dureb Vertienkuiig einen Theil» der eigenen Flotte ge»i|HTrt, 
sodass Hie verbündeten Behiffe nieht oinlnnien knnnteii: 
vnn Norden her ururden wiederholt Trniipen von Meii- 
»ebiltowH Arnii-e in die Festung gefilhri. Am 9. Oktober 
eröffnete» die verbündeten Hriten und FriuiJtosen — Saint- 
Arnaud war gealüi-ben und C^unruhert »n seine S[iit2e ge- 
treten — die Hehigerun^ von Hewueltipol. Der Kaiser 
ernannte den Füratoii (!«rtsehiikow •». oben! am 8. Oktober 
Kam llüehstkomniandirenden der Südarme«. der am 
6. d. il. in ltt'lH^'ernii(;8zii!tti)nii erklSrTen Onuvernement» 
Kiew, L'oltawa und ('harkow und der douvernements 



*; lla^ii i!taf lliiiiHter-HoinhOTel, prenHsiKher HllitSrVToIlinlleh- 
tigier in ät. Pelersburjc. 



Podolien, Chorsun, Jekui«rtuoslaw. Tu.uri<>n l>ia i'erekup 
und ßeftsarahiens, Menschikovr aber nin 12. zum Hfichnt- 
kommanJireiidiiti in der Krim und iihc-r eäiiimtlitrlie 
dort b^Ündlielieti l.aml- tiiul SL><>trii|i|)(^u. Uotr^cliakuw 
oporirte g»m ziellos und ini August IS&IJ erttcliien eine 
franzöttisflie Kitrikatiir: in iMDcr llaiid Ini'lt er „flrtirp", in 
dur iitidoren „('«mirciirdro- und iuif doli I.ijiiifn stund 
^Di>«ordr©": »r miiplite Fohler um l'^hlor. ilcnsciiikow. 
der an fiOOOO Mann hofplilij^'tf, Iip^rhloss. dir Flplagerer 
YOH der Ostseite 7.u durchbri-cliLMi und vom lluf«'a«rte 
Balukluvra iibzmcliiipidcn. und iini 35. Oktobor bpsit>]{tc tie 
Gonpral lii[irniiili lioi tctzterem Orfi'. wälirond die Hrih'« 
Tag» daiiuif cioen Angritt' abMciiliigen. l>n Mpnachikow 
wuil mi-Iir Truppen und OeHc-hütKe al» die Alliirten zii- 
aiitililKHi hnttc, viilKcliit'd er »icli xii ciiit-m Aii^rilfo auf 
de« recltten FlfiRcl der briiisohf'n Pnsirioii. aber die 
Üchliii-ht von Iiikcrmnu am 5. Kovcmbür t-ndetc mit 
seiner Kiftdfrlngt-, Beide Tlieilf waron »rscliftpft, der 
Wimer brauli mit Miidir herein und Mensi-hikow liofftü, 
^die lleiieiale Janinir, Februar und Mär^" wflrdea den 
Allürten den (Jiaraiia machen: Krankheiten aller Art de- 
titnirten ja bereit» ihre Heere, die Kntbelirungen waren 
ftirolubar. Im Uezeitibfir übernnlim Duron (I8&& tirari 
Dmitrü Tcn der Osten-Sacken le. obHo") das Kommando der 
UvBatzun^ HewiislitpolH iiml gin^ wiudirbutl ofTensiv gegen 
die Allürten vor. dureli 'rmilcbenn Verllteitligiingtinrbeiten 
Klüeklich iipteroiütxr : die Allürten aber feierten auch 
niflit, ihre TranelnJi'n w urdcn für die Bebuuptung der 
Ki-atuiig immer bcdroklii'lier. Heide Tlieilv cmpfinf^on 
wiihrend des Winter» utarlcon NaphBt-hiib. T>te DiploDiatie 
wur imierdrswen sehr rührig. 

Schon am a2. Juli 1854 rrklürtou die WeittmÄcbte 
Ti<>r Punkte aU zum AbHoldiiHsie Af» Fnedena unerlässlicli 
und Nessi'lriidL' Hchni^b um &. Nuvembur an Riidberg 
narh lierlin. Rnfialmtd »ei gem'igt. an tViedvimvcr- 
handlungvn theiliiiiTiehiiicn. t<|irHi.>h aber »o ^eriiiifHcbützig 
TOD dem Dcuti'rhen ßundp. dasn mcli di(>fier und die 
deutschen Vnrmflehle verletzt fühlten. Letztere bekräf- 
tigten ihre Allianz vuiu ^0. April am 26. ^evuiubt-t iu 




Wien, worauf «ler dorHgo Gesaadle Fdret A.M.Oortschiiknw 
iam 38. iL N. liom Miiii^ttorprSsidenton Grafen Htiol-Schaiicn- 
Brcin i'rkliirtf, scinr Ki-^iorimfi tu>!iiiic tut- vier Piinkti- iil» 
AuB)^Hri(;HäTelk< für I'Vii'denBiintt'rliiiiidliiii^^ea im. Am 'i. l>e- 
itpnikei' eeIilu''Beu Oes^errpicli und di«? Wnstmilclilo In Wioa 
(.HD ItQndnixs und uiif Vi>r!f(.ditufr OcHtt'rnnetii« liHscIilu-tm der 
Itiindt^ii^raK am 8. Fi'tiniar 1850 (•iiiHniiiiiti^. diu Buniics- 
k■)^tin^(>^cr■ i)uf KrieK^^ftii^s /.ii stclk-u. M<;iiiM.diikow meinte, 
liiolit liingf-T untliätif; lileiliun zii dürfon. tind M>hicktp am 
17. Fi'bniar 18155 doii (t('iii>nillii'iiii'iiiinl ("linili'w gpRcn 
I^lnpaiori». Oincr i'asi-ha iiber m'IiIii); d<-n An;rrilf kIi. 
N'ikolaim. ier bereits krünkotro. liaTfn niin an Mpawrliikow 
ypnuy. onlbuli ilin ni» 24. Peliruar di>s ÜI>i>r1n'foliU. gut) 
ikMi8L>ll>i^ii aber nK'lii. ui*> yi iinfaiig» wrdtie. UHKMi-Huckun. 
sondern tiortflcliaknw. der erschreckt an den Krief^aniininrur 
Hrhrk'li: -Itli »«^0« ntclit. wololi«'« V^rltrpohftn U'li odur dk* 
Mfinen hp^Angfii Hübt'«, iim Ann Anfrifl (l<-r fatak-n Krb- 
aohüft zu verdienen, die Mensohikow mir Uinrerla^sen h»l; 
due Faktum ht abt'r. dase meine l-age grnusamer nein 
wird, fiills der l'Vind vtwiii- lion nt'iis und Nerv hiil").- 

lin nissisclipn Volke macliiG »icii ifrtww Rnträimelmng 
geltend: e« ffind es f:eriidt'y.ii iinhegreifliili. diisM freinde 
Heort-' von fini-'ni \ViiikeI dor Kriai au» du» gitii/.«' 
heilige RiiHKliind in Hclmuh und in Scliieeken hultt-ii 
könnten, und verlor dnft VFrrrnui>n zn liikohinH und 
iteineni fSystenie; iriswtnatliig nnil MiinKtriutineli »tiitxre 1« 
über H«rt(-u. die es nilii|C erlragen Imlfe. »« iHiigc Nilto- 
Imi» in der Wf^lr den .\gitniemnon dnr Könige vorsißlltt- 
und »eine liolh' .10 nii'isi«r!iutt »ideltp: jel«!, wo ihn das 
MiMgOBehiuk virrf"li;ie und wc ein« Hiwbh|Jti3t iini diu 
iindero durcdi Hu^^Hlarid lief, wandt« man mch tahi Kitiser 
ab nnd maelil« ihn (Vir ftlIeK rnkoil veriintwortlirli. I>er 
M»nn, der «n rcchflieh daelile, diisti er Slmkowski, der 
danoltt Vorlener der K«i*erin-Wiliwe Maria Fedurowna 
war. im Jahre I«3fi atif die Krag.-, »b Nikolui [w. Turgen- 
jew nach ItuBsland zurückkpluua ddrfe, geaiiiwoitHr IihII«; 
.fKragst Du micli nli« Kuiw.'^r. bo snge ir:h; .Cr nt\iw\ 



*) KnwkigA Stiuiiu. Juiimi 1883. 

A. KUtDislinldt, L'ftwM. d. »H. Qwcli. •. I»W. 




tuw 



X. mkulaa* t. 



iVii^l Dil mich aU Priv»titiAim. »v hiigu icli: .UvHsur Cur 
iliii. w«nn er nichr zurfick kehrt!'"*) — Kolltc jcn-.t ein Tyrann 
inil »tt'inrrni'iii IUtzvii Äi-in. f>ii)?.iK r»n «Ifin Wiinaclir li(^ 
»tfclt, Skliivoii zu rfgÜTL-ii Ulli] vor «It-r Wt-It mit hohlftn 
Glänze sti pmnfRn : niclir nur Horzcn und Bsaltykov 
(äclilKi-liMlrini uriHi-ii ihn iiiu) xrinp MiMswirthM-hnft in 
äntireu uu. uiiic grusi^t; hundBchrililitrhr Liloriilur liuf 
lieinilich lim und Kiiuhli* itiiii d<m Hixlrn iih/.ii|;nil>cn*'*). 
Di'H ZiirL-n hurriscliin- Sinn, si'in pftrsiinliclK'*. fiinitlichi's iin<l 
ntttioiiiilfs SelLndicrn-UKiirni-in hliili;ri>ii iirtt-r dun SrhUigcii, 
die forlffi^eizt aiirnitlni^ Tru|i}>i-n und iittf ficiiic ni]>loniaten 
Relen, der Slurz aus der Höhe war ku jäh. Sftine Oe- 
KUQ(Uit!it hädv i-invii Itriifh erliitun. difi inaJL>Ktiilisi;ti('n ZQgo 
vcrUtigerlon >ich uihl l>|' wui' nur nuch di-v Schntteii 
dva einstif^Rii Ilerkul»»: eiltn er im äclilitteu \orilber, «o 
bekreuzigte i] xich die MuiwhikH und Hiistprte<i) einander vu: 
«Wie iiar »ich unsKr armer Kaist^r ^i-niiiderl'". trorx nllcr 
LiHdeu aber nrbeiteie er mit der alten UewiiiseDliaf'tigkeit, 
L'inikt lieh keil imd l'HiehHrenc von «ct-hs Uhr Morgen» l)i» 
tief in lue Naclit hinein. Itei oiBiKur Kälte Iiiclr er ohne 
l'elz ein« Kevue Aber tlaschkiren ab. «ibwiihl ihm «ein 
\n-]\}Ar7.t Hr. Kiircll iibgfnitheii hiiti'-; er wie» thii mir di-ii 
WorlPii xurUi-kj ^Ihr hahr Kure Hthclit ^i'tliiin. Hokroi*. 
imn luMt mich die ni«in« tliun.'' Kaum wieder zu HanNe, 
vriirdu er von der (.tri)>pe iiherfiillen. ntthiii aber rroi/. itllcg- 
Itilteii keine Medioiii, der ntolze lleaie^te wollte t<ti'rl)eii ; 
an* am füiifton Tage, als du» Fieber zu liefrig miftrut 
(22. Frhruuri, legte er sich zu Ilett. eine LuiigenentKuriduiif!; 
bmeli auv, er nnlini dn» Aheiidiniihl und fru^re die Awxut, 
wiinn er gelähmt Hoin. wniin nr ersticken würde. Kr gab 
dem Tliroufulgcr idniRc .\iiweinm]^«n uiidüagte: .Die I.a«r 
wird SL-hwer für Dieh sein!", er liettri nncli den llnupl' 
|i1iitzen KiJABlands die Xachrichl senden: ^I)er Kaiser 
lio^ im Sterben!", er versicherte in einem letzten 
]Uiinife«re. er hahp den Krii?g völlig uneigennützig, ledig- 
lieh 7,um Zwecke der Itehuiimg der orlliodexen Kirche 



■'/ m^KTufbie SbuhuwakiH in „Kasskaja St&riaa^ 1880. 

**) Kambaail gibt vine f robu Bus einer uanenloMitniigMhrUb-. 



uröfTiK-t"!. SdSiio lutxlen dciitlirlion Woi-ri- i-ichted-u uich 
un Moinuii künijiliulien Schwai^i^r in IIltHii. ilnn hw diu 
Kait^rrin beirelllf : „Sii^;! Fril/:. er siille srcis ttersollie för 
KuHblancI bifibpd iiiul l^apiitt Worto nielH vprgeaspn> Er 
uiihnt Aliatliied von seiner Familii*. von Adlerlierg, Ih-low 
utiil anderen FrciiitcU>ii uiitl starli kurz ii»L-lt Mittng tle» 
'i. MärK 185'> Jim LiiDgenüchlnge""!. 

Auf iIku VerltiuT de» Kriu^v» übte Nikolaus' Tud nictit 
den geringitrcn KinHtiKs uns, dor Kri^g ging ««inon Wo;; 
weiter. Tief erscIiflrtertR das 1-inde Nikolmis l. <\en 
Bwrliucr Hof; laut wtdneiid ilieilt« Friedncli Wilhelm IV, 
i)ioi dio ßiiturliHf'l mit, duun (eli'^ii|>Iiirto vr der v<.*r- 
Hitlwi>ti>n Si']iwf?!*tor; ,Wip grlisspn die golicbte Srhwi'sicr 
unter lmi!<rnd lipisnen Tlirüii<-ii mir <lt'ii Wi>rtrn dr» 
Herrn : B«dig »ind dii- Kriedfertigi'n. donn «ß wcrdtrn 
(ir>tt<>M Kindi^r lifisicii. Wir iiinnriiifn don gpüoht^n Alc- 
xiindfr und siigen. dt's gelipbfpn Kniners Vermiitditui»»- 
worte .Ati Frilzl- sind flin Ileiligthuin."' Friedrich Wil- 
helme frrofiMir Uiirli^itUer imd Frfiilid. der Freilintr von 
Ittinsen. Itiill»? BTi>ts in NiknUiitt den Diirstidler des Princijis 
der GcvralriliHr geliunst. Kürntmrdi ii. A. liatten di'ii 
„KaiaerkilltUB" dee Rfrliiier Ilofii m-iii-isi-elt. Friedricli 
Willielni aber ladidte Itiiiinou bitier und verciclicrte. dor- 
Hulbt' w(>rd(> im Himinid ninst Nikrdnu« Abbitte lliun: um 
-4. März »chriob er an Hiiii.-<eii i „Kinrr dor «delften >lennelien, 
oino der herrliiloreii Kriclioiniaii};«-!! in dor (Icscliichto^ 
uinuH der treiicate» Herzen und ziiglpi<:h einer der Iiöch- 
8leii Herren dieHur vD^t-n W<di ist vom mniibeii zutti 
äcliaiieii ub;;cnifL-ii wnrdtsu. Uli diinke Oott huI' Knitwn. 
dasH er niioh wÜrdig-te. hei dpm Tode de» Kaiserp Niktiliiua 
tief beträbt zu spjn. das» er mich gewürdigt, («ein Fi-oiind 
im scliönHten Sinne de» Wortes zu werden und in Treiii* 
zu bleiben." 



*) im 10. Febmar Latt« er noch di« Uil4iuit: ti>ii Millieu in guu 
ItoMlftjiil verfllgU 

"t Dan Mircliwi von einer VrrKiftmiij! ilf" i^arc», da» »ich rwch 
Tcrln-«it«le. int abnurcl. der etsle Leiliant Dr. Uandt gkb ntttsn ge- 
nauen Krankliuitsberictit ticraiu. 



86* 




XI. Alexander H. 



AI" AK'siinJct- im Kreml j^^-Iiorfn wiirilc. wiir »i'in A'^iiicr 
iini'li nicht 'rhrontoljror und ilini sullnt wiiikti» iiovh 
iiLchr die Aunicbt dpii Thron Moiioiiiucli» 211 bt-steigen: ilion 
liüointluiist« wf^piitHcIi ilen Oaiift seiner Krzii'Imng. dtiu- 
kowaki bedang <lii> (Jobui-i. Hviejew ntellte in Meinem 
„<i«>«i(<Iite" *li(<* MÖglicLkoit iii Aii^iüivtit, d»r Knubv künnti 
uitiHl: Hprmchrr wcrrfon, iiml rief ihm als Wunsch zu: 
„Werde t'iu Menecli auf dem Thmn«"!' Nikolau» •>ni]ifnn<l 
Mii «ich don Mftiigel oinpr nicht aystömiiri sehen Kr/ifhnrig 
und iinf;onüß<?ndei' Ausbildung, seiiipm Ki'«rg«bort>npn 
'•ollic ein solcher Manfiel nicht anhaften, und im itiiii};T*n 
Kinversläadnissp mit »einer (tGmaliliiu der sanftPii gffiihl- 
volten Alffxflnilm l''pdorownii. suchte er die bfwten Lehrer 
für d^ii Solin aur>. (Ji'nt>nil Mörder, ein ilitn bvxondcre 
lii'ber (XÜxivr. wurde fifihe mit der Eraivlning bi-lrtiut uimI 
vcmtand es. sifih die Liohe <lpn /»^lingB zu erwerben. 
doch i>ntri('th er solbat i-iiier hervornijjonden Hilduiiff: «^r 
raiictite aus Alexander >'ikolaji?Yril8ch einen tticlirigvn 
Soldaten, obwohl derselbe W(->ni^ Yorliebe zum Militär xu 
hiibfeTi schien : der Vater !e;^te ganz betondoren Werdi 
durauf, dnra er ein hervon'ugondLT Soldat wcrdr. uud at 
widmete dem Vater, der ihn streng hielt wnd dem er bliud 
l^eliorclite. die kindliehsle t.iebe: Nlkolnus hielt den Pnink 
und liii- VtTsuchungen soines hnlu-n Hiiiiges ihm möglichst 
fi-rn und erlaubte vnt. iiU Alexander zehn iliihro xiihlli}. dosK 
er eine oftiBietle Kullc !*|iielto; war er doch jehti seil Jahren 
Tbronfolf-er ! !m Jahre 1B2() übeitrup Kaiser Nikolaus die 
[Leitung der Krxiehuti^ dem ffefeierte« Uichter derNittional- 
Fbyintie. Wa»»ilii Andrejewilni-b Hhukmvski. der sieh sumul 



Tl. Aloxau(l«r IT. 



3S» 



bei Pentaluxici in derSi-liwuix <luzti goflcliiilt linttu: i>liukowsl:i 
emwArf Dinon niisITihi' liehen Letir|>!nn*'), aotn Srhfiler koIIIp 
kein fiplelirter. sitiitlfiii ein klarer Kopf mit ^reüiiinlfni 
Meit»clu'nvLT»tttiiile »(.-rdcn. juisgL-mslof iiirlir mit ^^ehwi-r- 
nilligom ihm iinnOtxcin WiMCiu iinndom mit Kenntnixs d^r 
Dioge, <\ie ur nU llerrselier tiniiirln-n würde und keniii-n 
m(i»Ntc; buhen NVei'lli le;>;ie ur tU^ (iHSclticIiiakpimhiish liei. 
ilonn die Oirttchtchtv iinii*» Ji<f viirzüglicti^li' Li'hrmoiHtcnii 
Äff Monarchen sein, «ie m»*s sie lehren, ihre Völker lUif 
eine solrhc rt(nfe der Erlfiiciitiui;!^ xii ei-liehen, das* sie in 
Oesetz und Ordnung dii' Oriiiidjifi.ili.T des Stnare» und der 
allgeiiipirieii Wuliirtilirt »eliätüf-n iiiid verehreu: Pr#iliuit 
tiad (Jrdniinfi »\nt\ (rins. Shnknwski und Merder veiini^en 
»ieh aelir ^iit. ilurli JSliiikowaki meinte, tie Beide genftglen 
nicht (tir dit> «minente \HrgHl)p, dun Thruovrlxjn iin<txu- 
Idlilen. lind rieth. A'-n fimfan Oii[>odi»tn)is datiiil v.ii Ix-- 
minen, dtn* in '^nnr. KiirupH verelirl sei, Aitvh nnlerldieli 
difit. dfir Gnif trul an die Spilie Oriuckcnhinde itud nix 
Obeilciter der Er/.ii'hiing wurdi- der (tei!<-ndlit'ut<.'Tuiiit 
F. V. Useliakow lieHttdll, der nie den minde:iren EinHusB 
gcwiitm. Hhukfiwiiki iirbinti;tv dunmf hin. dniui Alexander 
nirlit TAI <iii3»cltlte»t>licli niilittirisclit.- (^fc^iehtäpunkte befolge. 
dtMin dd^ Vnik Hßi kein Ueginieut. dn.-< Tuli-rlitni! kvine 
Kiiaerne. inid ^r war mit der Art. wi(> nmn An» ^TiUliiriBeho 
ihm beihrucble wie niil der dnntuf verwiindtni iCi-it selir 
unzufrieden: de«!'» mebr itiii»> er dem Uinsluudv Werth bei, 
dHs.H SperunNki <iem Tbiniifolger »ndt-rtlialb Jahre Vortrige 
über die Anrimgagründu d«?r KeohfBwihsimsfdiafl i-rtheilti- 
und ihm klur niiiebte, jede« Iteehl n^i tinr Kit weil Ruebt, 
hU e* auf der Wulirlndt benihe. sobald dies« der Uiiwnbr- 
Iteit Platz maehp. orlöaehe diis Hecht und die Willkür 
beginne: tu tlcr KriegswieMenHehurr unterrioliKTe den Thron- 
lolger der groBoe Militärtheorcriker IttiroD Ueiiri Jomini 
(s. oben), Graf Oancrin hielt ihm seit Januar 1838 in 
ruuiäch Bioen Kursus über FinaiuEwesen und Baro» Urun- 



*) S. 8. Tatiachtechew. AleinuJei' II.. im iten«n _ltin- 
Kraplii^rlii-ii Wilririliriilr iler „KiiiwiHc:lieii hiMloriAnlinii ( IrwIl.sdiiLfl iu 
Sl. IVieralmTK*- 




XI. AlnunJer Tl. 

iinw trug iliiii 18!18 in fraiizÜBisoli eine ri<))i>nijctit dvr 
rii6«ittclteD Reüieliiin^^rn und TrakiNlc unter Katharina II. 
vor; HrmiHuw« (liii-stclliing licnilito auf di*n l'rincipipQ (l*»r 
JLeiligoiii AliiitDZ und iiniL-lirt' bleibenden Kindruck uuf den 
Soliülur. A**n man, ul« or droiKtiif^ Ja}irc nlt wiir, in dit' 
i*lf(OiillK'lu' Vi-rwHltuni; i-tiiziirilliii'n licj^iinn. Nit^nntnd 
hiilto »oli'iiL-n KinfluflM mit liic HiKliiiij^ d<>8 ('Intnikrürs 
uiid dor AneAhniiiing wie äl)iikow»ki*l, Alosandcr nahm 
iiiL'Iir lind mehr de» Dichtern gcinÜthrfdlpB, nach innen 
gericlitfltos Vcjwn «n, »vinc Natur war Kuillebens weich. 
Toll Wohl wollet n, aber wtiiiig iu Kiüh pefcittigt, zugänglich 
für ulle äuBsi'ren und innori;ii AIfcktp; Shuknwski h«- 
fruvlilete .\lexBiitli-r8 Si-tsle mit Regungen der HiinianitJit 
und edlen Uensehenihum)!. 

Ain 10. S^-ptvnittfi- 1B31 verlieh Nikolaus niii'li Kon- 
stantin!: Tod ilem Erstgcbo rollen den Titel eine» ,On>88- 
riirsteD-C'üfiaruwitsch". tini 4. Mai 1834 wurde AlexKndor 
mündig erklärt und rotten ininnn »iiinnii lieber Kii^xiken. 
itberkommnndant der (lärde- und (ji ren adior4><>r|i.i, erütt» 
Adjutant xi'ines Valer», lH4y niieb überslcr (^lief dur 
Militärechuten. Reiavti in [tuH^limd und im AuhIbhiIi* 
anliten Heine Emehuiig votleiiden und .Vrsfenjew iinier- 
ric)it<>te i)m dabei in (JeuL^raidiie und Statistik. 1837 ^ii^ 
er, von Shukiiwski**» und dem Uenerale Kuwelin. eiutiui 
»einer Lehrer, beplein't. iiacb Sibirien: er sah eine Reihe 
Dekäbrisleii, redere rröstond mit ihnen und schrieb ihret- 
wt'tjt'n nn den Vuter. Halte eiDer der ])ek»bri»ten. Kikolni 
.\le\. Be:stu»hi-yr. I82ö im Verliere IJikoInui< ^csii^t: „I>a« 
ebuii iKi da» rn{;lrick. dnss Kure Hajeätät alles tbuu künncu, 
wM)t Sie wölliin. diiHfi Sie Über dem GoAotse »toben: wir 
wollten niohlt* weiter. nU das» das Loos Ibrer li'nterthaaen 
käufii(( nur vom Gvsciae und nichr von Ihrer Laune ab- 
liänse"***)' so behauptete Uin^c^eti Nikidaus: „Vi* gibt 



*) Kleiaacliraidt, KiÜMr AI«XAn<ltT U. NikoU|«wiUck, ia 
Zeil', JaliTgang lUSl, &. Heft. Leipxl« 1881. 

**y Shnkowrki \tgtr im Frfililing iMd Ktiiii Anl nieder. 

***) NikolftU borte nib% in und lagie EBchher. er bulf« wAbrenil 
*riiirr icaMtat Rt^eniag Di«lit *tt vi«! Withrlieiteii k&rvn ma lallaMn, 
•1* ihn IksLaahcw geaagt ii»ite )ll«Mkii Archiv, i»K*3;. 




nur Kin Oe^shIz. Kiti« H]>riiehi>. Kimm O-Imibcn''. trotxilpiti 
aber nnliin (>r Ava Bitlmi-» Intervirnriun fn^iiiiiUii-li uiif iitiiI 
gprutHtffl«' ritiigi-ri, i\\f r.\i «wi^cin AiiffTilhitlfi- in Siliirion 
vvrurtlR'ilt vrurtlcn waren, ileii Riiirritl in iVif KuilkaftliK- 
nrrni'u nlti ^<>m(>inpn Hol<lnt<m. AnderPii die UKberaiiHltflimf!; 
in pröaitiTr Srütlii; Siliirinnd. Turgmjcwtt Inii-riiiniiig wiinio 
ttbgokür^U HiTKi'ii, JiT iiIk Stiidi-ni mi.*!i WJiilkit vrrwie»i»ii 
worden, durfte «ieli in Wladimir nicdorlßüHcn. Beil 1836 
Knnxler der TTniTersitÄt Ilplsiiigfors. liHiiiitliti' ^ioli Alesiui- 
ili>r redlich, <lii? MtKüetiinmiiiig der f iaiilitnUer gogr-ii die 
Uvgiuruu^ «vinoH Viift-nt und gegen die Ru^si'ti xu W- 
HRiri^on. Wnlirpod \ikoliiua' Ki>i)><>ii ina Ausland fiüirtP 
ev die Kogit-t'iing^gfäcliürit'. wiedi-rltolt ^tig tr in Minaiciii 
an iinJoii' Höf«'. nncli dem Jnliro 164ft a. U. r«"tti»le er 
Oijrgci und linderen iingarisclu-n Insurgenten da« diMn 
Todi' boreils vorfalknp lieben, jodoch nicmuU durftf* «r 
in öHVncliclien Dingen r>in wichtiges Wort mitreden «der 
KinfliiKS niisllben, hiervon wolUe sein Valer nichts wissen, 
er wollte allein lierrHehen. Ja die dritte Abth^ilung hv- 
i)b»ulitet« f>^i-nuu jeden T^einor ächriltf-, Alexander sali im 
väterlichen 9la»te «o viele ülisestfinde. dass ihn Vorörlilige 
sEil ihrer Abstelltiiif^ lebiuiO intereHnirteii, eigeiitfiiiiiilirll 
ftisaplten ihn die (foistroichcn Memoire« (iber die nt-bref'lien 
der Verwfairnng. welrhe Peter Akxandro witsch Waliijew. 
(Inrntil" Örnatsrath in niga. »t-hrieb: Tleisen in Sudni«nlnnd. 
ini Kaukusus iiud in A riii'-[ik>Ti lie)"-en ihn (U'bii^te und 
Völkeriu'huftt'n ^chen, die ihm KnugniHs fTirdi« ttchwere Auf- 
gabe ablegten, eiiii-t ein hnnr gemiHrbren. der Hintieitlichkeit 
in Slanim, Sitte. Oewnhnliwt, Leln-ncwiMMe entbehrende» 
Reich zu regieren. In seiner Familie haftv Alexander 
unangenehme Erfahrungen geniHehi. indem sein Bruder 
Konslautiu mit ihm i-iiieu iiuvhi*i gehfiesigen Rangftreit 
begann; Konsianlin (ulilte sich als im l'iirpur geboren, 
weil Nikolaua itur Zeit si'iner Oebiirt Kaiser, tuv Zeit der 
(iebiiri Alcxandei-s nur (iro»sfrtr-»i wnr. anf dem Hterbe- 
betle lieiiH Xikolaun Kiinatnniin gidnben, in Frieilen und 
Treue »eben dein «hören Brnder xu »teilen — er halte j» 
nelhgt iin sieli das ;;läti7(-ndsle ileittpjel gegenüber Knnstantin 
Pawltiwitieh gegeben, hon^iaiiiin Kuhwiir AleMinder »»fort 



Töuocr 

(Küvöiilirli (Ic-lioritiiin, als der Tod Ae» Yiter» diesen nur 
•tun Thron rii;r. um t'inc \m»v Erbictiafr fiiiKutreteD. An 
AI«>xnndors Soilc rIkt altkod oinr- rlim-li Lk'IiviiHwiirdi^Iceit. 
Rd(>lHinii iiiiil St!!!«!!!!!!*!! iiii>ij;4*xi,-it'liiii>l(> Oeiiiulilin, die i>r 
in wiilirnr HvrxctiHiiuigiin;; Hiuli uu» den rrinüraatniicn 
n«iitHcliliin<ls ^<'|iHri<.'kr Iiatt4\ Miiriik .Vlr-xnndruwn» von 
Hpiuoii-niirinBliiilt. 



Voi- lillviti wollte Ali'^xHiidrr. dur uio FriiHlennfilrnt 
war, sfint^iu Vnlke und it«!iclii> di>ti Friudfii witnler geb^n. 
nline dor Elirc und dum AiihvIivd RiisMlands Eintrag 
XU ihim. diH-lt Hieb ihiu vorervr tiichtti übrig »Is dun 
Kricf; f<ir(ziiifetz4>a und sicli diircli vigL'iii- Ani><:hiiiiuitg 
vom Zu»tiind(.> der Armee zu übei-zcugen: er rerbnt sich 
jedon Km|»f«nR und widlro Alle mfigliidist iinvorbtirpitct 
überraschen, «ic er dem UbcibcfchltitiabKr Fiir^tva Qnit- 
Bchakow scbriob. Am 10. MSr« er^np die itfllasielle An- 
kitmlif^un^. Aloxiindor W(.>rdi- dor Politik Nikolaus' treu 
bleiben, und »in 15. d. M. wurdi-n in Wien, „dem Si^wa- 
»lopol dor Diiduiiiiitii'". diu ecliuii seit Dexember 1854 
vorgosebuiK-n KoiifiTunzt^'n dvr Miichlü LTÖffuft. Kms«!- 
rod«' «iir eniirliifilcn ftegen dir Wnhl doo Gesandten 
Füralpn Oonsrliakow aU Brvollinäcbtigten und wollte 
BruDUow liii.'rxu bestimmt »rb(>n, doi-li emunnlo der Kaiser 
QortMcbnko«'. dor unverTtickt d«:« Ziel verfolgt*.', di« 
rnssitiobc J'nlitik von der ocNi<>rn>i<-liis('lien frei zu intiidien: 
die Konfrrciixt^n führrvn zu kcini'm Kr^eluiiase und findeten 
nm 4. Juni. Si'boii um ii. .Mxi bcfnbl Alexander für 
17 OnilYertipmciil^ die Ati^bt-bun;; von zwölf Kann auf 
tiiiifipnd nnd am 12. August ffir 12 andere die Kinbi-nirung 
von 33 MiMin Miüx nuT laudvnd: ein ullg^cmeimts Aufgebot 
für tust du» ^iinxi- Koicli nrdm-n- am lf>. <)kciib<-r den Sutz 
von tvha auf tauM>nd an. Wiedi'rhult maebren di« Ro- 
lagertL'n .\ti»falb' ans .Siiwa^toiiul und diis vom 9. bin 
33. A[inl daiiuriidf Jtonibiirdi'int'iit dit.■^v^ Feßlung bruchiv 
keine wescntlirlie AtMulvrung der l^gi* hervor, Gort«eha- 
kow unteruRbm nicbrii xuni KntHHt-ite. urährpnd die ßtv 
lagerer siob um eiuL- ifirkisvliL- und um eine ägyptiiu-h« 
DivUiou Vfmiürklen. tini-iu-hiikow halto ki-im-ii (ilaubcu 



XI. Al«auui4«r IL 



va 



na sioli Hellist, snli hicIi itlit «Ivn Sünd<>nliock Mi>ni(i;!iik<>wii 
und Andvror ai| und sciDi- Hi'iL<f(> an den KriHgamiiiUtor 
xei^oii ihn als kla^emleii .kroniiän. nls i;irkiii4-li(t;)i (ilrois, 
clfli" fiit-li nach dem Tod«? hcIihiu: Hcin Riwcli «in«!» in ä«wa- 
stopol wurde wegßU »einer Mi»serfol^' an dnr Donau von 
dun Tru[i|iiMi mit oislf^or (JlL<ii-lii;ilriij;kL-ii i(uf;>|i>iiomnu'n: er 
daclile im •liirii an dii; Kauimiti}; !ä(iwa«ro|jolo, erwurtotu 
Rine Wt'fiiliin;^ mir voiri Friodon. von der CÜioIpra oder 
von Aur l'e»l, und (.-rklürtc rhU Pi>t(>r» 1. Lagt am Prtith 
sei nie ein nisniüchc» Heer „nline Heim? iSchnld" in solthor 
Lage geweat-n ; Ale.Minder fclirif li ihm iinnier vriedpr er- 
mutliigpiid und voll Vvrtrauon*). Die ülliirrpii Flotten 
unioriisiinu'n oinen Zon<töriiRji|8]!tig fre^on i\ie Hilfen di?ti 
AsowM'hi'n Meere», eriiberten KerfMrli und Jcnikulf um 
'44. und Üb. Müi, ItomljAnlirli-n und v(.Twriiil«t:fD Hnriupiil, 
llfrdiun»lc. Tiitianrog otc. Nui-lidcm Pt'-Iini'ior Mitte M«i 
iinstart ('anniliorlK dn» ( Iberktimninndn nber ilii> FranznH(>n 
iib«^rnoinnii;n hatte, kam neno& Lßbvn in die nulu^i-run^- 
arljoi(';n v<ii' Sewiiistoji»!, am 7. Juni ontln-i-ten Fran- 
tmcn lind Uhren den Mtinieloti vorr und nndere wiehtige 
Puüittonen. ihr ÄJiNtnrni vom IS. alx'r wurde »bgoxchlagi-n. 
V)iv Russen rrliiirlien l»fdi!nten<U' VuratÄrkunyi-n. sahen 
ahcr immer iiuue Worke yejfcn Si;wa>itoj>ol iiiit'l'iUireii und 
Gortsclmkow wie derKaturr i<rh1ieklen die ]{t>ttnnf>: S<^wn- 
HtU[iol» nur in einer siegieidien tielihielit (cepen die Be- 
lagerer; Gtirlschaknw inaclite durum um 16. Aujfuat den 
Angrift' an der TnHiernaja. der ahoi- alujeHchlagen wurde 
lÖLdilaclii hpi Tniklin. I'elidsier und Simpstni. der seif 
ItiLglani« TikI die Hriteii filhrle, scIiriKeii 2urn Sliirm aur 
Sewsatopo], naclidnm sie nielir(>r<? Tago homlmrdirt hatteo. 
<Im' Sturm erfolgte am H. Septemhcr. die Küssen ver- 
tlieidißten gieti wie liüwen, iiber ItOKtpiet und Mac Malmn 
ertudi-mten den Malakow, citie d«r HauptbatiliuDen. via» 
Gortsehakow veraDlaiistv, dto Vertheidigung der 349 THg» 
beliaupteton Btadt und Fe«itun}{ uufunj^ben. am to. rfickttm 



*) RoediLiinwitich, Dnr OrientkrieK ]8&3-l8öe. Der Witt- 
wi-cbsel OoTlHchakvw« mit Aleuin<lBr wkliroml ilr:* F'diUiiirs vmi 18m 
stellt in lUr .RusakftJR .starina' rou 1883. 



0I»4 



Xr. Attunder IL 



di« Sieger in Sownsropol ein. (lortAuhakow*) zof; aith n»r 
di« >'ord«teitc ziirilck. Bin alliirteit Uexcliwailer zwnuf; nm 
14. Okcober die kleine Festung Kinbiirn am OBjepr z»r 
X'ehergabe. 

Grosso Trupppiimnsgen inug^lon auff^cwpndi't weriieti. 
um Sdiamyl iiiiil liii.* BerRVölktT zu ln-käiiipteii, «ber 
trotiG aUvii Missgv8ohii-k«e wuUrc diu ruBsiächc Uegic- 
rung vor«nit von einem Frioil«n«iichluMe nichts hüron. 
nhwolil Nrt]iolf*nn und dii« HiuliTim Müclile dfln«elbon 
wiinst^htcti. Ak'SHndiT liofTlv Bewastopoi iit Asiiiii reifen 
und iTüotrAUi zu kÖnniMu Nikolni Niknluji-witsuh MurttwJDw. 
noeli von NikolmiH xitin Stiitthnker und Olii>rbi>foliUiinbor 
im KiiükuNiiH ernitDiil. zwang die Fesrung Kurs um 2&. No- 
Vüinljt'r 186Ö zur Kii|'ihiUtion, wobei rietiige A'orrwthc und 
|i;ni!>M«> Trup)»oninnfiH«ii iii ooin« HüikIc finlpn, und vi^rbrciiolo 
liis KrztTuiii Sflir«ckfiii"*i, wiis iiuf die Ilutniiland zu nrnclmn- 
deii Btidin-rtmgrM güaniig eiiiwirkic. Dlt gimzr Hiindd itii 
Schwarz«ii Meon> unil in dnr Onuee vai- xerstürt, im Hceri> 
wie in dp« Kinnaliiiu^n dea SfantPei klafften piioi-mt* Liii^kfii. 
hIIv» stoi'kii". dit> JtHnki'ii zj)iltüii mir uin-li in l*H]>i(»r und 
die liüvülkcrunj; wollte die KaseenscliMno der Runtierung 
iiiolil nii'br iichi»<>n. Kue^IandH OiplaiiiiitiR mochte nicbt den 
iTstfn Schritt zum l-'i-it-dpii thun, erklärte aber durch don 
AViener Ueeandren l-'üriiten Gort»cliakow, .wenn sie nurh 
stumm tuei. aei eie doch nicht taub". Prankreichs Prt-stijji» 
war durcli den ICrimkrieg mächtig gestiegen: wamtn sollte 
es seine Kräfte niu in einer Sache woiter crsehftpfi>ii. dio 
iwinen Interessen keinen VtirTlieil braclite. warum einen 
Kampf fortsetzen, zu dvni ihm wie Uuftslaud ürüadt* 
fehlK'n? Oori«e]titkow thviUo die Anftchnuiing dvr fnin- 



*) Pllrst PMkftriteGfa richtete am '2B. September IMR an Ihn «tu 
Sehreiben, in ilem «r Mtiioti 0«<livnk«ii Ilbcr VerthniiHgung und FaII 
SewAsioiioIa olfeneEi Aasdruuk ^U; ta enlliielt die grJiwien Krinkungeu 
tDr (Ivrisctmkdw. Er diktirt« H ilem Xammerjuiiker Panjutta. «i kam 
aber nie an »eine Adresse ißnseliaja Starina. 1872'i : iler M«rbenile 
PankevriUi;)) nnniite ilnriii dl« 8i^li lacht an der Titcliernaja „einun ewii^en 
Sr-iiiMiiif i» der rosfischea Krieg»iiCHelii(jiiT«* , 

'*) Kr wartlr im l)«K«nil>er Filmt mit deui Ilciiiainen .KM^kü", 



XI. Alnxnnder ll. 



tSaitdion Rogi<>rui)(f iiiiil bcli*ii|i1<;tc, Knpok'on« I. Mm-Iit 
8«i am ];n»flti>ti gewo9i>:i, iils er mit Al(>\ntider I. nllÜrt 
wnr, Jtnpoh^oti 111. rii-Hi licm luilist-hrn ("abinete sii 
friodlichcr Aniiüticriiiig an [{iuMtlurnl. uii<i Avr frunzüsist^ho 
Oeaandte in Wii'ii. Biiron Hoiirqiionpy. der »tet« für den 
Frifdeii «iiUrat. uiiHT/n^icIinntc di»]t am 14. Nnvi-mbttr mit 
dem itv!«1c-r]'(^ivlusrlit:ii Miiiialci- dt:r uintwärtigrn Aiig<:lu(;ca- 
heitfo, Ornrcii ltiio]-SrliHiiuii--<i<Mn. ein Mi-nionimtiiiii. dem 
dii8 opstPrri'ii'liiÄi'tn' lliimiitiini im Kussliind vom Ifi. Dp- 
Keinhpr wJirtlidi vutiii»iimr.-]t int. ('mimbiMt reisir iiocli 
Stocklioitu, um da» doiiig« Otibinut Jon Wcütinäohtcn itu 
iiühorn. wiirdo boi der Abneigung go{;cn ßu»s]iind bü- 
gpislppt aiitgi-iiümmiMi und erzielt« den Vertrag Tom 
31. Novftinlicr, diirdi dun aiili Scliwedon vt-rpflii-tiletL*. 
ohn« ^iidlimmting der Wi^nlniüelitt^ keinen Ilnfen an dor 
Ni)rds(*o an ItiitsUnd abzutriften. Der opstei-reif^liisphii 
Itot«cliafrfr Oruf Ksit'i-liilzy iiiiteibreiretp am 16. Dezewibsr 
da» l'Ilinianiin ueineH Hofes dem von Sl. Petersburg;, 
ji>>isRb'odt> niLlini es um Ifi. Januar IfiSfi rTiokbaltloa an, 
1. Ffbruiir vt*ri'iii igten «iisb in Wit-n die Vertreter 
Huptnland», Oesterrciolia, Frankreielis, Urnssbrimunien» und 
der Türkei zu einer Konfi-renz. bestütif^ten die .\nn«bme 
üieHfa ritimatumfi uiid kamen wegen eine» Krieden»- 
kuiigrMttes in Paris übereio. den ilii-e Auftraggeber wie 
Freiissen imii Sardinien befli-.bickten. .\m 25. Februar 
he^ifaiin der l'nriMer Iv-uiigrei^ii. auf dem Kn^islnnd ibirclt 
Oraf Urlow und den Unnde8tag»ge»nndten Hftron Hrunnnw 
vertreten war. .Am 30. März imtei'xeichneten Iteide den 
Pariser l-'rieden : Itu9»butd trat die I><iiinuiiirindmigei) mit 
einuii) kleinen linkt der Doniui xuiiäciiHt dem Sclivnrxeii 
Veere liugendcn Lnndstriebe an die Türkei ab. i>nttingte 
»einem aus^chlienülichen l'mtektorate über die Dooan- 
fürslentliumer und über Serbie» wie über die griecliischen 
Olirisivn in dor TQrkei tiiid gab Kan» wieder heraus: 
«beiiH» wenig wi« die Tflrkei dnrfle •" ^""argenttle am 
BtbwurBeii ileer« vrriüliteii und 'urften 

auf denmelben nur je :eelin t 
bewarbiing unterbiiltfU : die A 
lliiptdliind in keiner Weiite befe 



XI. AlmandOT IT. 



JCwr «urd» für nniitrul <)rklärl*\ diMi HiiiMl(>UKL')itlfi'ii hIIit 
ydlker gcöfftiet, ihren KricjpMtvIiiirL-ii Kettcltlo^scu ; die 
Alliirtfn rrxiinifn Ki^wiiitioiiol und atlo auf ruH>>ieicli4'ni 
IJoiWii lifSHiÄicn l'lätz»?: die l)oMiiiibfliiffr«lj« hollte von 
iwoi Kouiniiüsionen Kcrcpelt vrerdt'n. womit di« Qn-DK- 
1>ort(ditif;iiri^ in Verliiinliiti^Hiittid^*'): tjoaltfiri^irlttartiv Trii[>- 
|t»ii .lollton «lii* Duituiifüixteiirliiiiiier vuSL-ral ))i'selzl linltcti; 
(lio L>'iiflbtiftiigi{{k«it und rnthcilbarkoil dur Türkei wiinli> 
iinrer ilen Schutz Her Voniraliiremlpii Mächle ge.-"iolIt. dii- 
Türkei irai io das onrojiäincli(? I'nnceri ein und wiirtlp der 
Vortheilo de« üH^eutliehcn ourüpäisclKm Ui'C'lits rti4^illiaftig: 
ilaa Kriedensiiisrnimetif nalini Knuitni*- vom Fi>rniaii dt^i 
SullHDa übel" die Bi*ineii <;liriiiilich«D Untertlmoer ge- 
wilirt«!!***) Llophte und rückro il(TiiHi-IltL>ii f>in. dncli ftolltf>n 
dio Marino diirnurt kein Rocht der EinmiKoliun^ in iHo Be- 
xichiin^t'n zwi»cl]r>n Hein Siiltiiii tiiid seinen l'iuerllinnt'ii 
herleitoi!. Der I'ttrist-r Friede war «•int» tit,'fe Demülliigun;; 
Kttsi«ttin<U. vr (iorailt)iigtf' Nikolau» mich im (irabe und 
Kci^te. (Ihüh il(>r „kiHtike ^liinn* df>n ^t'HmiiJfn überlebte: 
Ru8»luiid hiiaete diu Hrir^cliafi uiil' dcni Srhwarzeii Meere 
iiiul die Scliiitxben-Kchaf't i1lii>r die nrtli'idoxv Kirche im 
Miirgimkiidp «in: wubin 7n.in blickte, hemopkto man 
Verfall. 

Kaclidem Oestcrreicli die UoDuiilursteülbüinpi-. die 
Plotte der Riiten da» ftcliwarxe Moer- jj-t-rÜtinit lialle, ge- 
atuttetf di(? russiadie UHgiLTimy dii- im Pariser Kricdeti 
»tipulirte Kiimerxung brilisclier CoiihuIh in tlon Städten am 
ßcliwni'zeii Meiere. Wuhrend dtt' S[innniing RuHnlaTuU mir 

*\ Diener Punkt b^rlkhrte Uassland am Schmeritlietislen and Gur- 
ttichakows PotrCik wir ntel« auf ndiie Beseititrime bedacht, die ihm 
endlidi 1671 s^Unif. 

*•! Hiwe KonfereiiM« ilAutricii in I'ari» vom 2i>, PcitMiibei' 1886 
bis 6. Januar 1857, ihr Prolokull wurde um 18. Juui 18i7 VertPigT 
■lie russisch- lUi'kiiivhe (liTur.e tittf lAn^-n dviti Tru|aii>iirnile i,unter Ver- 
riebt auf Belgrad unil Tobak) bin znm Jalpuk-FlaMe. nn desBen rechtem 
ntpt Rusiland Kommt »tit tu. 7 Quadraluieil«ti brliiidt, ilns Oauitii- 
■lelta und iie Sclilangtiiinsel wurden der Tflrkd unmittelbar jiitrlklc- 
(jspebeTi. 

••') .4bdBl-Hedjid erliesa 1*13« den Haiti -Sherit von niiltiaiii- mid 
Pebnur l»M\ don Ilatli-IIuinavitu. 



nroAsbritNrmurit. Ocitt«n'eicli und <ler Pforte*) an<liiiivrlo. 
TuriMJhtitt* en nicli völlig mit Frankroicli und Snnliiiion. 
J)t.'in uu9Hi!rori]cnlliL^lK-ii Krüiuiii^abiitHrhnfrt-r (irafon Morii_Y 
tK>llif?iiRrte AlexAiiiJvr. wii- solir er Fraukreicli liebt- uinl 
wie ihm gerade der Krieg die grosse Sympathie beider 
Völker für «■iiKiudcr lifv'tgl IiiiIm*. und UnirKisselHW. nein 
Buisvliiiflcr in l*urii>. trivlj diu Vurliulu' für I''ninl<rt'ifli und 
Rir Napoleon TU. »o wfit. das» er. i*in (Ivgru-r Oro««- 
liritiinnieiiK. mn lielisteii <>i»e Allifin/ mit Fratikreirb i>iii- 
gttfiidL'lt liiittc: iiIh IT HbiT Ali>xiiTiil(M- eine Driilcschrift in 
diesi>ni äiiiitt> vorlegte, wolltv dorwlb« nicht» <t«voii liiJr<-ii. 
für i)iii War Nitpoli-nti Act Qcnottno de* i^iirO[iÄin4rlieii Kiiili- 
kiiliKiiiUi^. wabrctid AlHxaiidfrH StHulnidcen Hieli »tiT itsr 
lU-iltgL'ii xMIiuht: n].i Uniinl uiitl Bodi-n aufbauten: in 
difaeni (SndankcnRnnge trrtf er mit Friedrich M^illu-lni IV. 
xiiHitnimoii. in ilirem Zutiammenhallon ftalif-ii Itcide die 
i)ifizi^(> Ketiiiiif^ KiiropaM vor <li>m ntlgL'iiiHiiKMi riiislui'KC 
und vor der Uydru der Welircvolutiün. 

Dnrcli r>ini» mii Persicn ali^ciililoHnenf tcbereitikiinft 
kam im .laiittar 1857 der 0<'ldi»rtisln>i fow liinys di>r (^rutiisu 
von TfirkiBcJi-Anm-iiieii xwi»(du'n U»j«»iil (lliijiixut'l und 
yarliitHeltowiin an Riii^-Iiind. G(;^i.-ii dii.' kutiknait-clicn Uerg- 
vülki'r wurdi'i» gros,-.!' Slrt'iikrüfii- j,'i'Woi'fen. doi:h duuortL' u» 
tiDcli Jahre, bis man ihrer Hi-rr wurdi»; Alexnndor rief den 
Fiir!it(;n M»ruwjew-K«pskii. der »ii;h im Kaukanua sehr uii- 
holieht gemaolit hatr«. ab iind crnaiinre im Juli 18KÖ unter 
tillM(>m»in(>m Jubel d<>n Fürsten Alexander Ivrtiiiowit:«rli Kar- 
JHtin<>ki m. iibeni. den ('lief des Ueneralclabü im KaiikiiHUi. 
»um Oberliefeblehaber dastelhsi; Itarjatiiiski ging mit nviion 
Aniiehauungen und mit eisiTticr Willi^infkruft im die Arbeit, 
behnnilelle den Ki)tikai«iiit wie eine KieKeiire-''tiin}; unil (heilte 
ihn nfie »eine Tniiipfrniiinclit liMOOOO Mann | in fiirf grosse 
Mililürbeicirke V('»\'. -Knmniiindos, die unter «einer direkten 
Obvrleihiiig »tiiiijen. Sein UnneraUtHliMvlief und bA«ter, 
Mitarbeiter wurde I>milrii Ale\ejcwititeli Miljutin. Uur- 
jntiDDki wnndti* neim- Ifaiipithätigkeit der 'IVlictschnii zu* 
da Atvwt Sehuinyl busttte. und hierbei leii>ti>tt^ ihm der 

■) Die PfoHe lAiMtc im AiigUHl 18^7 eio«ii ^räudigen GtMiidlen 
Ml iIbu ruMiJtclicu üvi. 



I 
I 



Ornci-nl NilcoUi Iwunowititoh J(>wdi»kiin«w mit mm*r rilrk- 
»icht»loMn Vorwogenbrar die l)p»len Piflnstp; Ji'Wflokimuw 
«ihrill von Krfolg zti Erfolg, übf^rwaiid alle Hirulrrnipst- 
rier Nnrur vr'tv iilli- CJfgoimüge ävliniiiTls. iTdberre am 
18. April jei>9 <lp»)M>n tnngjAlirigo itesid^nz Weil«ii and 
bnu'ti liii*ritiil .•«pitip Miirht: mir Hiirjiirin<tlci rfinktL' i>i- unHi 
(Itttu Aul Kilall. wtiliiii eicit äflunivl bc-gL-beii hutrc. Bcha- 
tnyU Aii^oriiitt im llnf^hcsrnn niihm rapiil üb, er Htichto 
it«ini* Stolliitif; itiif dmn it(>r;'i> niiittiih iiniiii^infbar zu 
mnchfii. »all »U-h tibt-r biilt) auf dirw Fu-isonfeitte be- 
arbrilnkt. Fiin<r liewiin [wiiiinwil^cb Melikow und Har»n 
Alexiimlor K. Wränge] rüt-kK-ii Im naglmslftn vor. Nach 
(IroirÄdifT«-'!- BtfUfTt^ning urnfurnireii HurJKtinski und Jew- 
(lokinmvr •i j^iii 6. 8(-|)tciii]H-r (iluitiib, ticbHiuvI trrji^tib »icti 
fiflbet'*) und wiinlc mir »einem Ültesfen Sohne von Jtiir- 
jarinski nurb 8t. l*r't*»rBbiirj» pMchickt, wo pr sebr Riitp 
Aiil'ntihmo ratid: iiiiiii iiitvriiirte dt-n Muridoiiiitiani in Kniiigii 
und er leietetu 1866 Alexander den Eid der Treue; er blieb 
lii» 1971. wo er in Medinn atarb. in eifriger Korrexpoii- 
dvn/*"! mir Mmiiern Hi'zwiiiger. der GoniTnltüldmHfHchall 
g<!Worden war. Barjalinski ijeKnäfi:te sich nicht mit der 
l'iii(*rw<'rriniff tli-s ö*tH(dn?n K»nkiiHn!>, er wollto hucIi <li*n 
wcBtlirhoii iinlerwert'ou ; dio» guNiig mit Hilfe Jowdnkiinow» 
u. A. im Juhre 1860. BnrJHlinski siedelte nun mit Ein* 
willipiinft diT rfdrl«: 3in)0 t8flicrkfpai»cb« Fiimilicn in der 
TOrkei Hn und iii^irallirto dttfiir ebri^irliohe JtevülkeniDg in 
WvsrkiitikiiHiGn, fTir dessen Verwaliiing er sebr viel (bat. 
Arn 17. •IttDiiiir 1S67 iriir Kiir^t Oadiiiti von ^fini^rclicn 
fftr cicli und »ein Hiitia iin Alexander alle Suiiverünetäis- 
«•clilo für »'ine Mtllirm RuWl «b und die Lvibeigt-nscbnlt 
fiel dflsoM)»!. 

Ku8»lAnd bielr auf dem Knspischeii )lci>rt'. dns zu be- 
fi<hrvD nur seinen Kriejijsschifrt^n gesiMtu-t war, eine bc- 

*i WoHe lass Uns. 

■*1 Oltehewiki. I>«r Kuüuutu aad die UvterwerfVioc se 

V«KUcli«a Th«Ua. FQrsC A J. Baijaiiuki I8S8 — 1841 in ,R«n]nj«. ' 

>'UTiii«*, IWO; Btrtcc ABittedeliBs der Bcf^trawaka« ans d«iB Kau- 

•be*>U TtbrwT 1W3. 




XI. Alexniiiler II. 



8M 



ilviiU'iidu äoL'iiiuvlil. «rm-htL-re tu Üukii L-inrn Krivgithiirvii. 
dran;; Diich Pvmrn vor und rflckro in Tiii'kcstnn dt*!' Gc* 
hirpssohcidr «lea indobrilischeii Iteii'licg immer nälier; «b 
lielitTievlir« iillv Ufer dp« AroInet'B und machte immer nun« 
Grolieriingen in C'iMitniliwicn. i-rwiirb vin Oi'bivt von 
2i OdO QuuilriitTiii'ilnn scwJHchi-n cl<-ni Knapisrlien Mttvrt- 
und CIiIdu: w<i iii<-lih militüriücla- lCx}ii>dition(;ii die Wi.*^ 
i<bii«>ti*n. ^csoliiili fs iliiroli wiiWL'nafliofrlic'lu'; Mu»n bcnurxto 
Jedon AntiiH«. itiit dt'n i-iittfiKcht^n KinHiitiü an die St«l1e des 
brjtiKchvii XII bringiMi und Riiudiiiuls ^iitiiriläi l)iK zu den 
'flioreii Indien« zu orwi-itBin. (Iciiriiil H<imanoM»ki !»i;hlug 
den Emir von Bn«liarn nni SO. Mai 18fl6. nnchdem Uen^ 
ral Bjichail Hri^urj^^wiracb Tm^licmiijcw 1R6R siopreicli am 
Syr-Üinju vorgüdiimgcn will- und Tasclikfiid m-oberf lialte. 
Die«« Utadt wurdu im Scptumbtir 1666 Ku»8laud einver- 
luilit und Im NovHinbcr d. J. endotp d<?r Krieg mit Boclmru, 
wuk'htir !!>tuiii Lund ubtreton niUHMtf. Die ni6«i(ic)u> l'nli- 
dk nQUte mit »eltcaer Soblanheit dio HaceiifeindHchtifTv» 
in Opnrralahioii und die pescenBoiii'jpn Kifersiichielfieii dur 
StummcHtuiüteii au&. um «lle nach und uaob zu übov- 
wftlligen. Im Jitli 1S67 wurde ein fionvernenient TurkßHTan 
ur^ni^irc, dvtwen Gouverneur eine ungmu-ine MmdiifuH« 
erhielt. AlcXHnder L-niitniit4' diizii dL-n Kau/.l<;idirL-k[(ii' <k>H 
Kricg8nitni«((T>i Miljutin, General Konstimtin von Küuf- 
tnann. Als »irh neue Streiti^koilen mit dum Emir vun 
Bovhitru erguben. ruckte Kaufinunu löüS in dcs-sen I-and. 
«in. «cbliig ihn, t'robiM'tf- Samitrkuiid und Kwaiig ihn ani 
30. Jnli 7.iim Frii'tk'n : der Kiiiir Init nn ftiiN>(land die 
ättidte Samiirkiind nnd Karrv-Kurgiin mit daeu j^ühörih'em 
GebivK- itb und TfipfliiliiL-In sitdi Äiir /ulihiit|( riner hohen 
Kripjji'kontribution und za freiem TTundeUvi'i'kehre für all© 
KuHiKMi : die Unten thntfii nicliti* für ihn. Darum wendete 
er »iidi, ala ««.-in Sohn gi;gfii iliii rcbdlirtc. utn llilf« an 
ItiiHvland und Ocncnil Abrftmnw verbnlf ihm im Oktober 
1869 zum Si(>);(-: utn ihn nm-li melir im [(uHnlnnd zu binden, 
gab ihm Alexander IHid den khüium yiiu Abniiiinw er- 
oberten Staat Sclieritjobs. Im Dccember 1861» beseixtuii 
die Russen di<- Itmlii von Kr«-»nowodsk nn der Sudont- 
kiistf (li'H KattpUviiuii Moerus und machten sie zu dnem 



krürti^c» Stürz|iunkio ftlr ()|>orMtioneti gcgon <liiii Kiiannt 
Khiwa, deiueQ Khnn nine Ueihe i'ngesetzlichkeiif^n he- 
gani^cii Imtie. XHi-Inlom «'inixe Abtheiliinjcen Strpifaiigc 
durch die kii'f^sUclH'n I4ic-|>[>cn bin an die (Irenzc-ii Khivriis 
iiussoriiliR liattcn und der kliif;? Gnf V. A. Srliuwalow in 
tiftHoniliT«*!' Miastort dits liritim-tic rii)tini*i wegen der Rx- 
|njdiiiori btTulii};! liatre, iiWerniiliiii Kaufuuiiin im Jntiii&r 1873 
d«ii Oborbofclil geg<rn Klitwa: dn !)«■ don ootilriilasJiiliMchcMi 
Absichten RiiMlands die FpBiindiifh«fI Pemien« vresent- 
licb einwirken konnre. so feierte der Hof yoo St. Pctcr»- 
burjt; dpn Schab bi-i soiimn Beoucbon 1673 und 1878 in 
lien'«rr»g(Midcr Woifio. Kaufmann rriokf* in drei ('«lonnoii 
Huf Khiwa los. üiii 10. Jitni 1873 wnrde die IlaiiptBiiidt 
Kliiwii orBlOniii, der Khun üchatt'«- diu Skbivom üb und 
Hchlo»» um 24. Juli mit Alt-Jtntidvr Friudvn: irAhrvod die 
ni»»>i8o)ii> ProKAP die Kinvorloibunp Hna Kbannts fnrderli*. 
nnterÜPSK Alexander dieselbt; liiKigitüHrhürh UroiiBbritjiii- 
iiimi» w«gen. begnügte «ich mit der Abtretung dea gönnen 
rtrcditt-n l'fiTs de« Anui -niirjjt. mir der Kiöffnunp -{an« 
Kbiwuü' fi'ir den fri'ion niH)ii^<-lj<'ti U;llld(■l•>^vrkl<h^ und mit 
einer großsen KrirgsetitHidittdiguiig: aiiftDvrdt'in erkl&rlv 
»ich «Icr Kh»n zum Vaciillcn ib*- w<'i»sfn Zaren und tr«! 
nnter eine gowiBse Heviirmundunjr. Im Juli d. J. wurde« 
di« Jomud-THrkmenen besiegt und im Oktober hmchlc 
ein UandeU- nad Freimilsobuftsvertrag mit dem Kinir von 
Hocburu liieren in niudi griWurc Abhängigkeit \inn Kitri'H. 
Kndftjar. der Khan \-<m Kolciind. war sehr russonfrenndlielt, 
muHsttj darum seit Jtiliren g«geu rebelÜNebe rnlurlbioien. 
die über di« Ahhüngigkvit von Uushiand crbdxt -wiireB. 
kSmpfon. wnrde 1675 vi*rtrieben und der mit i-uiimftclicr 
Hilfp dort geffihrte Krieg i-iidoto ilueh dt'in fliege de« 
Generals Miehaü Dniiinjewiiwli Hkobelew bei Ualyktwhi 
am a. März I87(i mit der Einverleibung des KhanaiM 
Kokand (tu. 1 100 liiiadrattneitpn i unter dem Namt^n 
Ferghana*Ut'bipt; uuh dem gesaiiimicn rUBwierheii Lüiidcr- 
besitse niii Öyr- Darja wurde du» erweitt-rte ÖeneraU 
gouvernumeni Tiirkestan gebildet, dem Kanfmami vor- 
i4tand. Sehr /iisflmnieii^escliiiiolüon, waren Bocbara imd 
KhiwH fnrtan von Itussbind gAvr. iibbiingig. -lakub. der 



Xr. Aluandw Ö. 



401 



innchtigL* Khuit von Kssch^r. ein SvliürxMng iIlt Ilritfii. 
sdilnss 1872 FreuniUrliitrts- und Mniidctsvcrtrsg mit Ftu«»- 
]iin(l iiniä trat in rin« Art Vat^nllirÜt ; cüp Hiinscn benuTÄten 
I87t uiul ailiiiiniHti'ii't(Mi Anna dus IMiin» {(«liörigi' und 
von Jäkul) lj<:<(;olirti? Kul(lDr>)iii-(jcbi«t. docli wur^LMi die 
C'Iiineseri nneli .lnknlih 'l"n*l wi^tfer llmTen drr Lage und 
der 1879 mil Uussluiiii ilrolicnilc Krieg wiink^ durch den 
Vertrag vom 33, h'eliniMr I8Ö1 v<-i-hület, in <lein ItueHlamI 
mir pin klcinost OehicT jini IM-KliijtKO lifthiflt't. Ohtio da»» 
Chiim CS Iiindfrfe. hatten sich <iif liiiKsm schon unter 
Nikolaus in Jit üsiliiiicn MiimUcluirpi im Btrorose biete 
dvK Aniiii- itiifichiniU-lt, »i? »vtxtPii Mch tiber anc)i der 
JBp8uis<'ln>n ln*p| Sachnlin k^'BP'I'IIjc'' und mif ihr "clbüt 
an den rfciii Avu Jii]kiiiiiHi-.hi-ii Mi-i-rc!' h'üt: itn der tnlHri- 
tchvn M L-orcii}|;(' iMitMtiiinlun Aloxiiiidrowi^k und LnHArt-w. 
am rt^ulitcn Vfoy iU'-> Amiiv NikohiJt'Wfk. Miiniiii*k u. n. 
Fort», 1857 sndlirli der ('««IrU's-ltiii in l'ort-Im]ii>riiil «n 
d«r tutarisctien Mi^frcn^« (du Ktiiblii<)fi'tni^iiT xiir AurnHhmi* 
m'invT gTOfffti Krii'^xHoiii-, Ktimtsrliiilkii wiiiilc nin 9. I)o- 
zemb^r lüh^ di>iii ont.'iibiriiiRlK'n KüKtiMibit^irki' i>inv(>i'l<>ibt: 
iii Tronsbaiknlifii fand dvr i-iiMiMrh-cliinc'HiücliL' Iliiiulul 
einen ri'ithi'ti äliipi-lplut«:. Mil riiinn und Jit{>iiii wurden 
Torilicilliitfli' Mn-iix- und [liiiuli>l.->vi'i'trii|^i> idf^usdiloBsuii, 
die für dip iiKtHniiLliscIio Krngc )ioli(> ItodMitiiiig nrlangün 
sollten. Kiis>lnnd iinl/ii- dir llrdroliiin;; <'liiniis durch 
UroHabrilannieii und Trank it-icli »i-lilaii itn». orxiidtc dvn 
Vertrug von Aigim Is, ühen), der dn» linke Amni-t*fer 
nn UuHslanii tiniolitt*. und nilhrri? dii> Wirivn im llinini- 
lisclien Heiclip muh Kniften. Nik<>lni riiwhfwilscli Ignai- 
jfw, der (.Ivsmidti' in IV-king. erwirkt* dort iim 14. No- 
vember 1860 oiiK'n Xii>;utKvorlriig zu dorn von Aigun: die 
llenitKunpcn IJusulands wurden sein- erwi^ilerl. die liimHen 
erhielten da» Sfhifffjdntwreclir auf allen aiidlioheii N'eltcij- 
flüstteii Ae» Annir. ilir Iteisili; ^ing furtmi in der Miindscliurei 



*) Ituwlnnil iintcrgi-ub ilntnäU eclion uarli KrSttin Cbinii» Stollniig 
in der Uandxolintni nml Mmiiri.lei luul lipilieiile hil')! mil Vorllelie /um 

A. &l>laiahmiili, U«bttbk. 4. nn Ovwii t. mw. VU 



i>iii4>i-8inl8 tiit siim L'ssiiri. aRt)en*«itB bis zuid Tuinim. niu 
lf}(teti den llnfeii von Wluitiwosiok an. Die Kiit<^«ii waivH 
nun M«iB((>r in Nordssien iiml ilire Schiff« t>illen über den 
jLmur navh Kiiliri)niivii imil »iicli den Imeht i\aa Stillen 
Oi'eans. Jap*» ittitl Cliin« wurden 1S71 tokgrii|i1iiitch mit ' 
RuhhIhr«! vorbuuilvn. Der lloiidt-U- iiikI Gn'iizvi>i'trng 
ItiiHflititiU mit •likidtn vom 7. FoLriiHr IHä6 ItNir« «liv 
tjrt-'tue xwi^ulion der japaniseliiMt Insel lliinip und dor 
nisai»c1u-ii rru|i fpfitpespt?.! und rii8»i»rlie Srliiffp wie 
l-iinaiftrlie Konsuln in den Iliifea Simuda. [lakodiidp und 
Nafliittakt zii^^liisa^ii : der Admirat Graf l'titjatin argänztc 
diveii Verlraif am ii. Oktnlier 1857 in Nagasaki und 
am 1. ITäi-K 1859 erfolgre die Uaiifikatiun eiiieä vreiterun 
IJandelsTertru)^»: UtiHsliind i<rlungte für seine B«hifFc auch 
ZiiKunff in KanH^nTra un<l llio^o. 1860 tinstatt in Sinimla 
in einom Haren am der Wesc^eite der liixel Nt|ipuii: 
1873 bepiicliie Oroeefilrs-t Alexei Atexandrowitsch tlcn 
Hikadu imd am 7. Uai 167''> trat der Letztere die Inso) 
Sutilmlin gugoa einige Kurileo-Inseln an lfuti.aland nb. 

Seil 186(1 übt« GrosHliriianiitfn die überlierrlichkoil 
itbcr Ar;;;bitnislfln una und l>eobi\clitoto mit Argiiaaugvn 
Rii))s]und> Itnwe^uni^en nii den ln'itisvlieii (irenzt'ii: Kiixalnnd 
und CiruDNbniannicn rangtrn mit einander um KinHue« am 
Jlofe de» Kmtr« Hcbir-Ali. der «elilifsslich vwti brilim'tien 
Truppen vcrrrit'ben wnrdc und im hVbniar 1879 in Kus»- 
lund Hiarti; der britische Eint1nt>» »diien g«Hictiort. Itiiiui- 
laiid siitidle, titn t^icli andervriirl« zu eiitscbridi^eii. 187i) 
(■in ÜL-er unter Oeneml Luiiiakiii gegen die Tekke-Tiirk- 
niunon. welch« zwi^ehnn dorn Osiih und dvn ßri>nx«n 
Af'slinnistrtns ■wohmeii, dnrrb win-iU- Ltunnkiri pcM-lilagen. 
Üeneral Skobelew (s. »ben) wiir seit ISMO glüekliidn'r yegeii 
die TiirknifOftn. eroberte L)engil-'rc[je. Godk-Tepo und 
A»akiibfld: der Weg nacdi Merw. der llaiiplstadi des 
Feinde«, lag ytir ihm frei. aU die ruHüiiti'he Iterierung dor 
bT'itincheii im Muri! 1881 viii-»i«Iterte, we beul>"ielitige nicht, 
SIervr au besetion. Sjiielten die Itrifcn in Afdlianistan die 
i>raie üolle. io xtiee hingegen di>r KinflnHit Uiittüland!« am 
Hufe TOD Teheran und am 13. Mära 18H3 iibeiliusif der ::^cliab 



XT. AlrxM'niler H. 



«m 



NnKi'-Flflili» tlon Hiihscii diirali V<>rfrnic <]ie FeKtiin;; Achitl- 
Tei>i!*'t. Dio mongolischen Nomaden rbi obpieti Irkiii 
und dto Tiitor«^-!! um Turba-^nttii L'i-liiiiiDrot) dit> iiiAiini'Iio 
lierrscliiirt iiti niid i\»f. riuiNtctilhiiiii t>reiri-tt' ttieli ztinial 
bi*i dvii )]urj;lti'H uu-*. Siljti'iiMi wunlc iiiutuM- iiu-lir Kultur 
KUg«nilii-t, «ii«' ätf'iiikolili-iigirniliitfii»!! voiliiiiuU'i-irHi-litt- »ich 
binneii lei'lin Julinm. KiiptVr- inid Sillicrlnftcr in (>Mi»i)iiri<-ii 
und ftin in ilvr kii'fti)'ii><'li<<ii Kt4>|>|)p am Ai'^iih-FIhkbo boi 
Seiniiinliirii)>k cniili'iktrM («nipliitlnjrpv vcrs|irn<-liPii rt-ichi? 
Aiisbi'utc iinit NiTisiliiii^k wurde Kuni Mi(tel|nmkti> der 
Hundelebewe-j-uiii? in Hiljirioii*''V 

8"-it Hi'iiiei' 'riiriiiilif-'Ii'iiiiirig vmv Aii-xtiiidt'i' lit-miilii. 
tlii* Wiindfii. dii- dor Krimkili'^ liiisMliind jj-vscliliif^eii tiult». 
9tii liL'ili'D, die MiHh1ll-HlK■l|f^ div in ilim tu 'Vage f^vtrvU'n 
wiiren, nbxiisr eilen iiml dai< roiiil viTfniilre Milililiwoen 
Uli ii'fnnniiTii . Fiiiöi MiiiMTVJrw- Kaiskii wurde l'riinidenr 
der Kummisslori, welclio die Mi^sbräiiclie im Heere und in 
dor Hcort'svcrwtdtiiii(; iinrerHiicIitp iinil dnuii Ko^tultdr im 
Jalire 18.^y dii- lvi))i>>i['iitij< vieli'r linlicr lloinUoii wai'. Am 
S7. Mai iiiid iiiii SS. Jidi I »'>(> crlicH.i Alexander <>iiH> Ainnei<tic. 
welclie (li'ii jjnlnimrln'n !'"liichllinfr<'li »Iniffrciü Itückkelir 
tiiHdi l'olüti ^P8(iiirL>rt>, nie in iliiv Inlr^orlidton Uvvhtu 
wit-der eluBt'rzlL' und iimun itn^Hr i^rlniilir«. nach Abliiiif 
Tun drei ■Inhicii in den St)iHit«dioiini ciiiziiirctoii. jcdoi-li 
nur Weni/je niaohti-n von Aev Aniiipslie Uctiriiiicli. Am 
7. Sepioinber hob der Kniaer bei der Krönung in 
MuakjiH*") diiii'h i'in lliindciiinaniffst ciui' Reilu" StiMlVii 
mif, ti>^h iilli'ii ViM'iiitln'ilU'ii vuiii llozombor lÖÖf) di«- 
Froiltoit und ilir'Pii Kindern dii* i»ltflrli»'Iifn Titt*! ziiriick. 
nahm iiIhm- iHc ■rin'ilni'linn'i- iin der fiTrasdiow^kiHelien 



Dei Verknufü vuu Aluka nu die Vpruiiiiicteu äUuien ron 
Koidniiienk« ijvadmli ub«ii noter Nikoha« Erwfthnung. 

*■) tjclion I8A7 sdiAUte ninii di« Ot)ltl[iruilukUon in .Sibirien kii( 
47 sm Pfund. 

•••) Gail«chaki<w Imi ikiii Kuixcr, in Aubetiavlit der schw«roa 
iiptti der Natiüii im Kri<-H« v.tn IB53— l*f>6 die Aut«;ftbeD bei der 
Kifinuni^Kfeii-l' zn bcittliiHnkun, AlriniiiK^r sWr hOrt» nicht Nor itin iiml 
die F«ler kosute 18 UiUioDcn KubeL 

HP 



XI. AlenniiMr li. 

Vemchwönin;; von der Begnadigung ans: er befreite ganx 
Kiiti§l»nd iuif vii-r Jahre ron der Kekrutirung, «rlio^ 
S4 Millionen Silberrubvl un rili.'k>tiSadig4>n Steuern etc. 
Er ßrhölni' wpsentlicli die Welnkrafi des Koiclw. liob 
Arukütrliejcws Militärkolonjvti auf und ninclito uus (Ion 
Kfdoniiiteti K roubn iicrn. nur die OaTalniickoInnien wurden 
1858 tiU r)üdli('li(> Kolonion reorganUirl. Dinitrü Alexeji>- 
wit«;h Miljiiiio*), Reit Norcmtier 16ßl Krivgsminiaier. wie 
sein Bruder Xikolai ein offener Gegner der Nepolno- 
wirtlitxdint't. arbeitete Alsbüld f'Une ZOT Heoi-gantAirung 

der Armee aus, trnt 1863 i>n(.Tgise]i für die Bildung von 
19 utMii':!! luriiiirencdivi^ivni'ti L-Jti und ȟb der Diptuumtie 
crliOlitofl Solbatvernaiien di-m Auslände gegenüber; »eine 
einzige Leidenscbikft war die Arbeit, in ihr kannte er keine 
Oren/en: er beb den (lenoralstiib auf achtunggebietende 
Hübe. Sein Vorbild bei der ICeorganisaliou var i'''raDk- 
reicli, dessen MiHcärwesen ihm intislergiltig erschien; »Is 
der Krieg Frankreieliit mit Oentschland 1Ö70J71 den Beweis 
lieferte. dn»i die preiix^Isetie (IrguniitHlien weil )>e»»er sei 
al» die franKö^ietdie. musste Miljutiii. von dem der Kaiser 
i>ieli nii'hr trennen wollte. 1671 von neuem zu reorgnni- 
airen anfangen: um 6. Januar 1871 legte er dem Keiclia- 
nithe die vim Alexander geneliiniglen UrundKQge vor, 
welehe die allgemeine Welirftliiclil iu itus^land angcpasstvr 
Form «iinaliiiieii. Zu Neujahr lH7-f tulirre .\](>\andi'r die 
ullgeniüiue WL<lii'|itlielir ein und erliestt duriiber ein Manifest 
nn aeJD Vulk: ein Gesclr. vom 26. Juni 1888 hat dann da« 
Oeaetü ytin 1874 i"i';;iln/J ; die nllfj;eineine Dieiixtzeit beträgt 
im lieere 18. auf der Flotte 10 .lahrf. doeh tieträgl der 
aktiv« Dienst nur 6. re«p. 7 Jahre, die übrige Zeit bleibt 
man in der Reaerve: Iiütierp Itildmig verkürzt die aktive 
Dienstzeit bis auf 2 Jahre. Die Stärke des Landhecres 
wurde auf 9 Millionen Mann normirt, doch iiitid die ('adres 
zur Frie<ienszeil nielit aiisgeffdll inn) die JiUirlieiie Aiu- 
liirbung beliiufl »irli mit Einschluvs der Flotte, der Oren«- 
lioiiHiiiern imd der kaiiknuinelu-ti Kiisiiken auf 2ß4 300 Slano. 
Für dat( dnniselie Kasakenheer eniebiun 1876 eine besondere 



'i UumoiroQ lii«arskia, ia „ii.Uii«kttja ^Uriatt'', äcpuubor 18»7. 



XI. Alexand«r II. 



Vurfit^iing. dit- Kasnken tretes nilt lö Julirun ein. niiid 
Vi .Inlii-f' in der Kioiit. davon -1 aktiv und 8 lii>iii'liiiil)l, 
lind hlciben h Jnhrc iti der RpHftrvf!. Laut Goürtz vom 
8. Jaimar 1879 riiiissflii micIi alle Finnliindc-r mit ai .laliri'ii 
der Lusiiiig uijtcizii-ln-n. Jitmi-n ttkiiv :i. in der Keservf 
3 Jahre, und rii« FrteiIens«<tArke den finnlilndluclien Ht-crc»i 
botrSgt iiltoi" ßSOO Mann. In dnm Marincwo^it;!! Imtti^n su-li 
IlnlerHrhleifi' allw Art und dtr «rgsln Nt-pciriMmiia )i(<i'auM- 
grstt'lll. Aw Kuisure ttrudtir abur, Orossadniinil Uroattfür^r 
KunHtnntin \ikidiiji'wil«idi. ff-^ti- ••ix-r^Ii^c-li den AnginH^tidl 
rein. Di« Nation brnohte (inrch iliro Opforwilligkoit die 
froiwitligc Flotte di-x Stihwarxpii Meer«-» zuHuinmen. 

D«m|>f!'i:liifff(tlirl9- mit) Hundidstge^fllwclmfti'n biUli-teii 
Klfh. Hilf nllfn WeiflPD dt's Srliwarwii Meeres lifir:<rlil** 
frtJJtdit'S Lebt-n. FBoditaia iKalTäi wurd« »in« bt'di'iift'iidH 
Ilaiididrutludt, diu Telcgraiihcidiiiien wurden veriiicbrt. ein 
Ei ecitbulini) •-■(/. Cil)f>r2«i^ mit lliir<> iiiisb'iiidiKi-bi.-n KujiitiiU 
ganz RiiÄnland; der Vorkplir iiii dorOrnnxi» wie dm' idlge- 
moano Verkehr hoben sieh niücblig. indem sip erleirbt^rl 
wurden. llaiHl('l»vi,Ttriigi> mir ilrin Auolaiide ftirderten 
Hniidfl um! Wuiidid, growiirtigir Wji«8prbfliitt-n wurden 
unternommen, der ZoHltirir roiii 33. Juni 1867 hob ftut 
iilli* Kinfiilirverbote mif und verHinfarhle diis ZoIUystoiii. 
Mull diiiliie an eiiii- Verbindung Am StOiWarzen Moerew 
mit dimi K»»[iiaclii;n, des Amur^ubii'ts mit dorn Huikalitee 
lind Irlttitsk und dea Sal/sces Rlron mit der Wnlpa, IligiiH 
FentungHwerke wurden nbgefragen und liijrn. Libaii. Kron- 
Htmlt uud Odessa wurden zu trefflichen Häfen, io Finnland 
wurde di^r Hainiii-Kiitiiil vollendet. itniitejiiiiüKe ins Aunliuid 
wurden auf fünf Jahre verwillifit und ein l'ka« au» dem 
Juni 1860 stellte die Fremden in Hiiisainnd den Kin- 
gebon-iien im bürgerliehen Rechten völlig gleich. Der 
StAAt cntwiind »ieli der Stiirrlieit »einer btithorigen volki- 
wirtliselinftliehen Prineipien und hundeho naeli moderner 
AiiKchHUung. wobei freilich manche Kinderkrankheit zu 
Ijeatelien war iiint der Schwindel mancher Aktieng«noMen- 
Mcluiflen (irrti>»eti Srliidlen brtielile, 

Alexnniter thnt viel ffir di<ii Vi)lkaunt(>rrii'ht, den er 
lion duri'ii dm rkui< vom 17. Mai IH5fi unter »eine b«- 




■UM XI. Al»aud«r II. 



soii(li'n< lUiluii naliiu. im VtilkäiinU'rricIito erkiiiinte er die 
(inintllH'iliiii:iuiii' l'iir ilif ^fi^^ti^t- (iosiiiicliiiig oines A'olkes. 
Ninli l!i'M'iiii;iiiiü: <\i-r l.i'il>rii:oii3rluirt beschäftigte er sich 
lii'MHnlfi> iiiii (Irr Kraj:«', üIht die sioli grosse Meimings- 
MTsrlii'-ilciiln'iti'n ciiTiilivii: in ihr üussorren sirii zumal der 
iiiiuin'iiilc iiiul iliT m'Wi'.-ii'iic MiiiisiiT der Vnlksaufklänmg. 
(lolDWiiin iiiid Ki>w:ilow>ki. Itman M. A. Ktirtf a. A. Die 
\'i'i\\iilriinf: der Sehiileii wurde diireh (lesetz vom 36. Juli 
lSt;4 riiierriehtsrJitlieti ülierrrugeii und seit 1874 führten 
die Adel>miir-irhiillf in diesen DistrikttinntorrichtKräthen 
den Viirsii/: >(i!iiert' \ risiiehe. die Volkssehnle der Kirch« 
;m>/.uliet'ern. silieiierien. indem sieh riogar der Minister 
(iral' ■relsmi (s. niiren' dagegen erklärte. Die Verhält- 
nisse waren f^n /erfahren, da.>*s die ziililreielicn Reformen 
Alexanders niehi hinreiehten. um ein gebildete.i Volk zu 
er/ieheii. das l-'ieiheit vim Aniiri'liie iinrerMidieidon nad 
erstere /.ii erirageii würdig gewesen wäre. Nocii am 
ä. Itezemher 18*1'. am Tage naeli dem Eisenbaluiattenrate. 
sagte Alexander /.\i den Moskauer lleliörden. die Sorge 
für die liessere Kr/ieliiing der .Ingend sei das vorziigliciiBte 
Mittel zur .Vusrotiuiig des hliiiigen (feistes des Anfnilirs. 
Die l'nidieistik wnrde zur liieblingsheschät'tiguiig aller 
anfsirelienden Talente, hunderte vim Zeitungen und Zeit- 
selirifteii wurden gegiiiiiilet, obgleieh die Präventiveensnv 
lUK'li für beide Uisiden/.en Ins znui W. April 1865 forl- 
bestanrl. und die •louriiulisiik enifttlK'te sieh mehr denn 
jf. znnial im Zeiträume von I8til — I8li«: die Cen&ur wurde 
weit milder gehaiidtmbt als unter Nikolaus, man konnte 
(dier die Zimtände des Auslandes und die im Inland notli- 
wendigen Keformeu I)es|irei'lieu. eine iill'eutlielie Meinung 
sehieu sieh bilden zn wollen: bald aber zerrannen die 
iroH'nniigi'ii. die ('ensur verfuhr wieder oliue feste Regeln 
nml ganz willküriieh. fremde ilüelier. die über Russ- 
laiid die Walirheir sagten, wurden untei' Androhung der 
sin-ngsten Strafen verboten. Seit 1667 hatte die un- 
abhängige Presse harte 'läge, ein Alpdruck lastete 
auf ihr. die Zeitungen wurden hiK'hsr schwerfällig 
befilrderf und wahrend der „St. l'etersbnrgei' l'ost- 
iiusternisa- von 1Ö6M war Riissland fast drei Monate nline 



XI. Aleiauder [I. 



407 



Z«itniig«ii"). Die heroiiibnH^hundr iIt.>ni»krntisGho Strömung 
ac)ilL-ui|crri> ilifk Ittiehor mi^lir tin<l ni(>Iir nur Snito und 1)^ 
jC'iinftiigtL' liii- Tliiiiitikt-ir Her .loiirrüilisten; iUpk IjitiTHtpti- 
jr«*<:lilo<:lir aber iral iilU- Form iiiil Fiisnen. acliliig iler 
Aiiloririit ins (i(>itii-lit. niiiclirn ,j<^<li' RrickiiinliT hIh ^tnctma 
von lloriiirrh^it und St>i-vilit;'ii lUchHrliRli fiiiil licktindoti; 
alle Kigonwcliüfl ilv* Skliivi-n. tivt ili« Kctren di-s Mkoki- 
rchtn Pcilixciifginieiitii nbgtrsM'i'ifi lieiire. Mit Vorlii'bu 
griffen diesn Literaten cii<' Iterrsrhendi* Kii'clip, ilir «it- 
iirtetes veradicorws Prip8ii>rtlHiiii. ilit- Misiilirii.iu'lji' iler Vcr- 
wiiltting. (Viv lietrOgeroi des linlien und iiiorlert-n Ueamti^ti* 
lliiinM an und inBa«nirlon gerndexii eine Anklagelilpratiir; 
iillinülig «link zvrat ilir KiriiluS)), dtü' Staat aber war gegen 
lU'ii KudikiilUinii^ iiod dte Kevidutions^uoltl der I*r(>ssp 
nickt genfigend gefci^ligt, und uIh Alexander am Abciidc 
HCiner Itegioning iliit* konsurTHtiv-iifficiÖBO Journnl ., Dao 
Ufer" (.Borogt ins Leben Irolcn lios*. iini du' r'L-voliifionüro 
PrOBse zit bekümpfen und ihr den Hoden abziigrahen. 
scheiterte er iliiniil. Die; im Aiislandv eraL-lK-iaendcii revo- 
lutionären rifsisybon Zi-itiiiigeii. die Worke eitiua Horzt-n, 
iwftn Goltiwin. Fiiratim l'i'ter WhulimirowitHoli Didgoniki 
wnrilen w<'g»'n ilircr lii^ftigcn AiigriRV' gi^gt-n dir Rtrgit^nnig 
mit liegt •isiii-rung gcl«'»i.-n innl t'jtiidcn ilir I'u^dikiin] in erster 
Linii' unter don Studenten. K» felilte dt>in liöheren l'nter- 
rirliti* im jeder festen Onnidlage. wax Ilalhhildiing und 
VpiliÜdiMig ini liiicliitirn Mb^jt bi^giinstigti!. dir- Ilnivcr- 
sitüten und „da» jungt- liiicthunl" iii-tVii iiMiiier litutur nacli 

Kerormtn, derfMi UnBugniiirbarkeit üe nicht behelligto. 
»UL'li Profestinren. die niiliräiinrh orgnninirtpn niUliuigH- 
iin«tal(«n lind viele OfG/jere sympnthiBirten iiiii den 
rroihaili'ebwSnnonden Studenten. 

XiVoIniis lullte IM den rtüvcrsiläien Hriilstärron rovo- 
hitifuiürev Hegiiiigtm gcHelieii. diu diirrbiiii^ keiner lle- 
gün»tignng werth i«cien. Der deulHcb-Iiberate Minister der 
Vidknaiifklilrnng K. P. Kowiilewski wurde derart Ver- 

•) Krieaiii-li Mryür [V.m WuMrck/. Tnier dem i-UMiaclimi 

Steepler. An» lUii I'^riiiit''vmi(;>'ii pianti ilrnbtdicn rnltlwii<i'>ii. Hftldel- 




*m 



divhtif(l. diiriüi ihu Aloxander nacli nur t]r«ijAlin^r Wirk- 
■«nikßir [661 enrlit*»». um itiin <l«li A'lmiral Orafen Ephira 
WaasiljewitBoli l'iitJHrin. «lewseti wir oben bei den He- 
xiL'liiiugfn zu J«|>8ii gL-Jaotii«!!. xiini Nuclirnlj^or zu geben. 
Üor boriiirt orlhoduxe. jeilem Liberal imniie «nlfeinde Mtino 
fluvlii'T «lie FreiUpiteii «U-r rnivcnjitäien. diu ItcfiigniH-tp der 
|je)ir«r und doi' Scliüb-r so rück^ioltrslo« 4.-inziiiM-liniir(-B. 
diiiu Siudonrftittiiraiände io beiden llAU|tt)iiftdtep aus- 
briiciiFii: <7avBb>rip marbte diRMPti Kwnr ruM-h t-in Rnde. 
aber aiK'li l'uijnlin» Kulle wnr aiisguHpielt. ihm Tnlgtc 
nocb 1861 der lioclibpf^Abto Aloxandi^r Vr'ii^iljovitsch 
Oolownin, li<-^i?i-tti'rt tür wt«Hiour<ipAiscbe lnHtiliitionE>o. 
cbeus» klu}; und bedacbi wie fHlelBinaig: die HofTnun}; 
bMtwrer Üuslände im aktideminchen Leljea grünte aur. 
1863 «nchleti piii nena» aUg«iiioin(>8 Statur für die Uni- 
Tftmitfiten*). aber es j^elang Oolownin nicht, das Miss- 
trmivii d^r Jugend gegoii eine Itegieruiig tu bannen, die 
von liviiti.' uuF inorgvn ibru Annicbt Wfvbsoltu, beut» die 
i'"ri'iheit. niorffen di^- Subnrditiiitlon, hcure die klnB8iBclii> 
Ilililiing, iiinrgt>ti (las nutintiab' WiHHiin auf rb-ii Kcliild 
orbdb, Dil- iiiiturwiitMutiKchitrtbcbi^n i^ludivri wiirdun eutn 
verdäcHtigon Tci-niin. niif d<>iii Athri^mii!« und Marnriaüa- 
miiN rttüdi Kiii|torwin')nTrt'n- von iIit d<>in Krici^Hniinititor 
unterelollten iiirilikn-cliiriirgtsfbc» Akndcmii; gtng ein 
fli'i»! di-8 iilb's vcrbtilmi'iidcji NibiliMiiiiiK iii» Hficli hinaus. 
Unbildung; und dii> tiiiklnrc t^ohiiNiK'bt mu^li buKi<orpr La^e 
b«Nt(>lltün diiwi'm neistc; d(tit Acki-r und <>ine DracheiisHat 
luiiHMlc diiniiiti frWHi.dim'11. Oidowisiri-- l-'"'indc, iintt-r ihnen 
diu Piiliri'r Avr Niilioinili'H, Kiitkow utnl I .cnn tjt-w. lii-niiililiMi 
■Ich ilin XII stünton, docli fid er erst nnch dein Attüntato 
iinf Ab'saiidrr. diiit ihtn nis „dem Vntrr de» Nihiliiiini]!»'' 
«ufgfbürdiM wurde; zu sciin.'m Sturat.' und zur Wulil des 
Na«bfolg(>r)) wirkte »ebr kräftig die bi{^t1i> rmgebim^ der 
KaiHorin mit. an Uir»r Hpit»:«^' Bbidnwf Tnctiter. dieTTräfin 



*) AndrejeiTRki, Ueher den Uang der Verbreitung poliliccber 
Bap'iff« in >ler niMixcliftn GMittlfchiift 1AV>— iätW, in .Itusaktkj» 
»tarti»'', lt<80, l'itwlowiki. Ueber «olownin uui soiae ßMieliung 
■um Sotnitno lMit-1fl74. in .KnsskKJn StArin«*. Aojrmtt nn4 .Sqi- 
uuibrr iaS7. 



XI. AIcMuder IT. 



40» 



Antoniw DmilHjewna*'). tiraf DmicrÜ Aii<lrejowir«cli 
TiiUttoJ, der Obprprokiireiir der Heiligen Synode, orlijell 
im April I8(ie dazu rta» Mini»lpnurii öer Volknaiif- 
klfinnig: v.t wolltp den KiiiHiisu der ordiotloxtm Kirche 
auf <liia Vntejrichiswi'wi'n L'rweirerii iiiifl fiihi'tp die riiftsiüclic 
Spraidiu mit Zwang in t'ok-n ein: i<r winliM^lmftote stan* 
national, alliMi EiiiHllttecn \VcsU'im'0|vu!^ abliold. wur strenger 
l'unalavii^t inni li" Rrzfuind I>einsclilan«ia: von pciarr g*-- 
wimdten Fl-Ult und KL'int-r •irtli'nloxun Eiuspltigkeit x<^ugt 
nein iK-kupiiitos Hiu'ii \.c ('^iiljoliditnip an Kimi^ie (IB77). 
Tnisioi liuutiie mit ^nlrlu-r Willkür Allen geg*'iiiil)fr. iV\p 
Keinem alleiiiseligmai'hende« Schema wideratri^btcn, führte 
mit r'oinpti verranntfii Verfügungen zu solcher Vprintterimg. 
veraDlaH8ti> ilU- Aii8vrldiL-)<T>niig von tto vte] rtiuiMt un- 
liciiiirtolien Hcuilenrcn ton den fnirersi täten auf Qrntid 
von Kin«I<»r(-ii'ii und Nit^hrigkpitoii. ripfh /.iir Maiisregching, 
Eiiikerkening und VerBchickiing s<i vieler nacli Sibirien, 
dua er wohl ileii Nftnieii „eines Vaters dp» Kihiltsmu»'' 
vcrtlii'atr. Was komurn di<' l>|)ter aeiiiw Tyraiimci atidi^m 
wrrdc-w aU Nihilisten und WuIiIpi' iintr-r ihren Kaiiieradf^n'! 
Dioa Froli'tarial di?r liitelligi'iiii; lubt«? von kk'ini'n Vf-r- 
' aeliwöriiRgon und wUhhi' imter der matuilichuii titid der 
vciblicheii Jugend: ilio] gehürten die Freuiuk' de:* KittHer- 
mOrderH Snohiwjrw, ihm Itusaakow und Hhpljali«w an. 
All di» kleinlii'hen und iiii>iK(>rlic*hi>ti Mittel TolütoiK gegen 
da» rmsicliKrt'iCen der Kevohition lui den Tnivf^rsi täten 
nihi-len 211 nicht», dii- dort gebildete .lugend trug rev«. 
luliunäre Ideen in die liur^Hukr»ti(> hinein, in <ler diese ein 
geftlhrlichei« (leniiHeh mir der itextevhung nnd der 1'n- 



•1 Diese »ehr gwclictilti! Dnmc, »olclif ilic KaUerin immer tiefer 
ins i>rtlio<Ioxe Lnt(«r hincinrnhrte. war eine Feinilin HreaK^nrojtSiiicher 
Kultur, eine teiilcnKchnftlichr Vi>r kämpf i'cin für ili« Wtitliemchaft der 
uit)ioiliis«ii Kiii'tie niid ilea Slaweiitliuma; nie Btaml sdt 1602 an iler 
äpitxe <1^ Uestrebungen. die Wicilernii^iXiiMung Aar luiherijichcD Kirnlic 
4er OfltaeeproTiiusea mit ilirou nli«ii Rcuhtcii cu liiniei treiben, uml 
mitemalim 18ß7 einen i-«li(;iOsen FelJ^u^; duith Pulen uacIi WrIss- 
rUMland, nin i>rt.|ioi)oKe Mttilchen>e-ijn1i>n kh errichtrn: daa Kammcr- 
fVXiili>iB urnr iler Suhrccknii llberntnr Kliiiister, es hat. WhIhJrwi Sl«1lniii{ 
URt«Tgntben. Aut'ini» •tArl» iin A]tri] ]8Mt. 



«ft 



XT. ATnMi4«r IT. 



rrdliohkml aii<imH(>hti>n : die 8tiii)f>iitcii galten iiiitor itioli 
lind in tliT Urselliidisn nin miitHlnimliTln' Opfer, iiIü Hdiiild- 
tiisv Piii-ia!> im<) wurden ilii> L<-iirlitvn i\fr* Niliilismiu. 
Erst ilt-rii Kinflii»!»^ von Lorin-Mdikuw f^i-laiig es, Tnlotm. 
itein Alcsanilcr growen YtTtrauva üctmtikte, zu »rlirzen; 
er irul um ti. Mni It^A» iil* und die At'iiitcr (1<*k Ober- 
prokiirpur» Aet- Ilciligt-ii SjDodi> utid dt'M ['iit<>rri<-h(e- 
miiiisters «tirdeti nicht iiiiflir vcrpinigt. Der neue Minitttor 
iliT Viilk«diifklj\riin^, Andrei AlfMuidrowititcii SHiihiirnw. 
bisher Kurator (iea Dorpatcr Tjflirb(.-zifkn. dor Svhwicger- 
«ohn des Diciiters Uritff^n Solloiiub, war rfiFormrronndlich. 
xüigK' Mii»i»ii<;iiii);. konnto tilipr d(>ii mitart(>t4>n Geht niohr 
bilitdigeii und wurde im Feliniar ISäl in 8i. IVti-mhiiri; 
von Piiier grossen SnnU'nreuvcrHRmniIiing bI» 1li'iivli)«i- 
lieHcliimpft. jn inisshundcll : Alexander III. onrlips« ihn ini 
April 1881 lind gaU ihm den biKlierigon Cliof dir ('ivtl- 
vi-rwalrnng im KHiikmiii". liamn A. P. Nikolai, zum Naeh- 
fnlger. den aber st-bon im Miirji 1882 der Staare^ekrotir 
Iwan Oitwidowiftch Itdjanow («cif I8BB Oiafi fibtösie*). 
Der oberttäclilirlie Pirni«!- fr«, rizöni scher IJiblung. den 
die ruasisclie Jugend itnaiiiiinl^ isl elim* via Verderbni)^ iiU 
oiiif FÖrdtTiin|f Avn niiliannlrn Wo««nK. dir Jngt>nd >Ji-lieiiT 
voi' einer griindiioben nkadcmisrbon Pj-zifhunfr deutädii'r 
PrJgiiiig Kiiiiirk. Liegt in der .liigenderzicliiing ein niiRen- 
rAlligi-r Fehler der Oe«clU'-liHfi. »o i»t nichl minder be- 
ilenklicli die Fütilnise drr Kfiimiiing, reicht »i« J:i tininch- 
Dinl bia iti die tioeliatcn Stellen, bis m den Öouvoriiouren 



*) Dieser gUtiitce Mnnii linlle keinen Siiui fUr ilcn ForiscliHu iiu<l 
tag et vor, alles nil}Kti(^l)eil iiulit^rillirt tu la«8«n: Ubslcnrnnten wAiwn 
ihm bRiinemer nU Liclitfreuiiil«: uKchHt ['wuruw i.h. obiiiii hfttl» er 
untn- nllen lib UiniMtem der Volk«»ufklliruii^' ila« Porlefenille am 
Itfn^li^ in llüiiiteu; er starb am 10. Jaiiiur läSS. Seine ^>B(tiii. <\\e 
gtisiraWe Anna Cbimiophorowu« Lnsan-vr, lifr die frsiiEOsiBclie Aka- 
dunie die Pulmen in llrillotit«» Ti?rticli<'n linttt, lii«lt einen .poUtiiicWn 
Saluii" in .St. Peiprabpr^ und starb im Febnioi' 189Ö. t'cljanows Nach- 
folK«!'. ^<ik(i1ai Pawtonritjicb Bocoljepiiw. hat in llei'I^lbftig nnd 
GOttiuKeu seins in Hoakaa gcmdcbten SiudiRn nr.Rb rrgHnsl, wu- 
juriMiscIier UnivftrKitÄMprofMSfH' In Monknii, Kftkt'.r lii-r l'nir^niiut 
M">kun und i«>it 181I& Knrnl^T -Ip^ Mathnnnr l.olirhMir|iti ; er bat 
tDaucli«rli'i ^efcbiieb»!». 



XI. Alexander U. 



411 



und HfiDi^ti^i'D. uwl Ic^t mun »v\\>m citicin KiiiKiT tlt^ii 
AiiHhpriirli iii <Wa Mund: Alli? scicii in ItuKf-lsuiii bttutuch- 
licJi. mir nr nicht. Wfil m' os iiii-ht Irniiclie! Di** aiilil- 
rpiclipn imil liUiififti'ii hi'rnigprf'ipii kloinpn iiml jrro»«en 
Sni'U nuliii.'» tit'ii milikiikii Ufim in dci- liolieii wie in der 
niederen Jtininitung iintl nmvlivri fitv THclitnowiiik» ret- 
Aclltlich: im U>rzti>n i'iiaiii>4''Ii-riirkiHrli(>n Kric;;i> {n. unten') 
wiirilt* imf l'iiktiMU'n der Fnliniiiy mnl Jcr Vcrsurgiing de» 
llwjre» iirn-rliiirf bt'trogi'n, tln» giiiixi> Prwvinnt- und Koni- 
iiiiHHHna|-H\vi-»i>ii Inj; niolit in ih-u Ilünden ilt-s Kiii-gx- 
ininiotiTD, Kniicicri] in dciifii der iuiligin-igpn K(ini|)ngnio 
GiTgor-Knlin-llorwilB. ju dii' öff^uitliche Meinung waplc 
«». Jl'« Kiiiüfv* Biinlcr, den OriiKufiirsli-n Nikulimt. als 
«till«n Thcilnchnipi- im dci- -■ietimäliliplicn Knrwendung Av* 
StfiiirsveriiirtgerM xii bex(>i(*)iiicn. und nmn glaulifi' MOlchitr 
Ankliige um mo i^licr. wfi] Alt-MindiT II. den vor di;in 
Krii'gsgcriilifc nii Odt'^sik K''S'"" '''"^ Koinjuijanii* nti- 
goHlrftif^Ton FroxKHK niRtlpnnctilngen lirsü und dir iH'unNliin- 
iluten Iteclmitngcii «n hcziildtm bi-lahl * ). Dprailigi; Vor- 
fiille crscIiütliTH-n iiiUiir}(i_-in)l4ai doii Olmibon »in die Rv- 
gii-riiirfj, die Aulorilal Jfr I*rtKt<Tcn: tVio üfwitU vfilop 
ihr iii]gi>sritmnitOH PrÜHlige und dii> liiiliormi Sründ». widolit* 
frivol und tiüf^c ziisiilu'ii oder ihk-Ii «'igt-nur ÜLdtiirig lilstern 
WiiR'rt. nnihi'n li'it- kiü:if\\\c\iv AMiTitirliT nir<lir hfn lif- 
fi>«tig«>n. Die irnxnfriedenlipir orfnuate Hoch und Niodriß: 
niemand war im^lir gesonnen, für die «»•iniisrlie Allgewair 
des Zaren cininitreroii, die Bchrankenlusf Willkür grau- 
itiiiner. Teiler licsiDten, bestell ilicli er Itiehter zu dulden: 
eo lunge den Oegm<m der IU>gii>riing dn^ nnorseliiipriiche 
'i'li4>nia der Korruption otTcn Ulict). nüt^tt* keine Verseliürfung 



*) D«r Thruiirulifpr liehaurlelre Am Oiiliul mit ofT«DOT MiMAcliUiiig; 
tIl«Mr lleaa SU «einer R«clitfevMi;iiiiif im Julire 1S80 iii tlor Pariaer 
.Noiivellf ItCTue" fiueii Anikd filn-r ik-ti Krimi iriii li/iclmt iinlükrMmi 
AD|n''A'en auf die St«uliiiu.ltiiiier nml Feldherren KasHl%iiilR crKelmioffn, 
<Ur KHeKiiniTiint.erMlIjiUiri wiileHeKtc iliii in ilfm»ilb<-ii IteYiir r inifelii^nil, 
nii'l im Aiii£ii»t 1880 verliir dar lifi>«(ilr»l »oinou Foxliiii nU lllnr- 
kominaiiitunl xSiiiiiiilirlii'r Oitrikit mnl de Sl. l'nceriiburKcr Mittt&r- 
iMicirkit an iImi Tlih-iiMirpr, liei rlps-pii Tlirnnlipswfjcmiif «r in vnlle 
Un([i>ki|e ttd 



412 



XI. AlfxMilcr It. 



der Ro])ri>MiivninBHregelii g«>gon die Opponenr^n: atu-li ili<> 
PoÜKei erwiüti sich iliiien f^ofrcnübor ohninfiohiig. ja os knnien 
Källe vor. wo eie mit den Nihilinten ginji. liieee wamto 
und iliiien dictjonigen aiigiil». vrelchc siich von der Re- 
gierung hatten kauf'&D laHü&it. So hielr die Korruprioit 
gleii'l) einem SclilingnRwär)»i.e den gaiixßn Siaat itm- 
klammerl. üae Verfrniien zwischen Ffirm und Volk. J. Ii. 
iler Pfeiler de» Tlarones, war innmcli geworden um) iler 
Ham gegen dtiM Bcstelipndo mfiehto «olbst gopeii einon 
»a K^itigen Herrscher wie Alexander II. blind, weil er in 
(«ich die ubsohitv Monarchie verkörperte, 

Hütte Hin» die Ueainteii betitor besoldet, so wSren aio 
vielleicin weniger büatei^hlich gewesen, duzii nlicr feliUp es nn 
Orld. die Kiniinzen dr» RrichH »tnndtMi 7.11 GrliliHrht : zu ihrer 
rndikiilen Reform w»r die Zr^h noch nichl gekommen und der 
Fiiuin/iiiiniffiT Michuil Cliri(itn[ih<»r«v/ititch von Heutern*). 
1863 Nnclifolger von KnJHshewitsch. konnte troiz aller 
Tüchtigkeit hier niuhta itusriidirrn ; das Budget von 1807 
ergall isiu> Gitniiniiiti-inniihrin- von 397043 187 Rubel, eine 
Oesnmnitaii^gnbe vnn 443670171 Kübel, gomir blieb ein 
Deßcir vun fast 47 Millionen: da» KriegKwen^n in diesem 
Itudget war mil übfr lai Millioium vi-ramichhigt. Ana 
l nti'rriebixWCHcn mit nur 7 355814 Rubel. Die im Jahre 
1S70 aiifgelegre grosse Anleihe vou \il Miüienen Pfd.Stcrl.. 
welclii- iiiigeblidi zur Vervollst äiidigiing de^ KiHeiihnhn' 
netzt,'» dienen «ollte. wurde in Westeiiropn überzeidiiiet 
und diente im Grunde niilitärisfhen Zwftfkeu. um im Noth- 
falle grosse Truppeania!<«en an die Ureiizen werfen iii 
können. Die aclt webende Hchulil wiieh» rapid an. die 
Finanzlage wurde immer Hcrhliinmer. Reutern ging im Juli 
lä78 ab. aber auch unter seinen Nachfolgern, dem bi»- 
fierigun Reiohwkontroleiir Oreigh und Alexander Aggeje- 
wit^rli Abasa \\\n\ November 1860 bis Mut 1Ö81), wollte 
es nicht beaser werden. 

Kusslaiids freundliche Halnirig gegenüber der Curio. 
die sieh licHutiderH IMnS gellend iniU'hte. üiulerte sieb: die 
katlioltselie Oeiuilii-likcit in Polen tuiicltte *q uft'ene Oppo- 



>) S*it l&Ki (IrAf. 



XI. Alexaniler H. 



4» 



ntioiu <lag« man in St. l'utenburg erknltetiv es kam eh 
([ereixten Erklöninsen und am 29. DcnHiiiber IdQb xu t-iner 
lii>fttg«ii Scent- Pills' IX. mit dem niflsiechen tiesandteii. 
Baron t'olix S!i'_v<.>n[li)rfi', liusuland biacli niii ü. Febnmr 
1866 seine diploniatisolii'n Ki'ziDliiinyt'n zum Heilißi?« 
Stiilili^- üb und nni 4. IlL'Kt'inber d. J. witrdir dua KoiikmdHT 
mir düv (""iirio «liircli Ukiis uiifKeliobeii. Dit orthodoxe 
Kirclio wtililtp liin^Ht {rnfcen die ^rincliiscli - iinirte. von 
d«r Kcti1ie»)ilip]i nur norli lmr lii-ni Miuh iü i\ev Diöcecc 
C'helni erhielt, aber Oinf Tni^toi ruhte oichti bis auch 
dieHer Keat im Januar 18?r> mit HrwiiU aiir orthodoxen 
Kircho xiiiüok {ii'bnif]it wiir: m dt^n Salnns der KiiiBi>rin 
ventamni^lle stdi eino Clique bif^ultcr l'riL'*ler und IJof- 
danii'n. die alk^n Niclilontiodo.\c giindviiloa veifolf^len. di« 
Lnilu-raneriti von Darnisladt war zur hegeis tertsten 
Neoplivrin d*>r KTie*hi8chi>n Ktrohc gt-wordon und ar- 
beitete inil der Ürüliii iflwddw im Dieiiste der Pro- 
paganda: Hie vut'hte. t'rtllie vcrbHiht. meist krtliikeliul und 
nicht mi'hr im Stande, den weiblicher Scbünheil tinclit zii- 
KÜngliflii'U (ii'inuh! /n teHnelii. bei der Kindie Krsatz für 
iUr Öde« LebeD, während sonst die Kirche den höheren 
K1u!^Hc^ in Itti»sliind meist tnir ul« aothweodiges Uebfl er- 
«clieint und tmin ihr mit Ironie und Miosaehtiing bege<^|]t^t. 
Polen. Litauen. WeiKi-nissliiiid sollti*!) der Orthodoxie ^d- 
wiiimeii. iler Eiitlluär' der röiiii^clien Kirehe sollte in Polen 
wie im CihrigcQ ItitnHlanil gebrochen werd«n, die rümiseben 
Katholiken wurden i>ini'ni in St. Pet«^rsburg erricltfelon 
rüinisrli-katholixt-hen Kullegiutn iiiitenttellt und die*« , geist- 
liche Kolleg" Htaiiil iiiiter dem Erübisehnfe von llohilew; 
di» urmeniHL-h -gregiirianiHelir Kirche steht unter (lt*m 
„ItatlioliKchen" Patriarchen von Ktseliraiadsin und untor 
ditr von ihm prä^idirten Hyaodo. Hüchst hiimnn war 
AlexHodere Itegierunj; für die Juden, unter denen ihtn 
viole durch Anechlus» au den Nilülismii« »chlecht go- 
Inhnt haben: er Iiulp die uuf ihnen li(>g«ndoii (Speziellen 
Kekrntiertingslasteii auf. ötelltc j^elelirfe Juden bei den 
L«ileni der OebJete an, wo e» «ahlreicb»» Juden gab, 
und erlaiibte dm .luden im Jahre 1857. Lauilgüter zu 
erwerben. 




Für die abwartflndo r*>«prvn-tp Ilaliiin^ itiisülnnds in 
»Ion ciiropÄJBchfn Fi-ag*»!! wurile dns Wurr Ji^s Leiti»i"s tief 
auBWärti^vn Aii^clü^orilicitPii. dm Fünfen Hortiifliiikow. 
VDD lB5ß tiiUKHK<-bfiiit*i: rL» UuB»ii' nr liouili- pus, olle 
»f! rppu^'illt'''. Nf-ififi' Alr'xiuiiN-r ^'iicr iIhxii liin, ihircli iImb 
ZiiHHitinifii^i'lu'ii ItiiMbIhmtH mit tlriiKHliriimirii'ti. Oc«ler- 
reicii lind Proiiiwen Fninkri'iclii* lli-liwriiiiclir pinon Damm 
entgegen zu werfon. so strultie üorrcchakow wjp Kiswlcw 
(8. oben* nach Än»clili)»s nn l-'i-iinkioieli ;;<-'fri'r D^morroittii. 
Morny lobti^ AIpxdiiiIui' in i'iut^iii Ilrietv vnii I8&6 an 
ijciiK^n tSlif-f brillier N*ii(ii)Il-oii III libi-rHriiwruiglifli**); 
„l'nrer iiiih gpsagt, niun kniiii iiichr )ii;lioii»\^'iin)i^i'r M.'iu 
ab di^or H^rrscticr. AJIeH, via« icb vnn ihm, van ocinen 
Fni!nilionbi'ziehiin;j(-n, von »i>tiirii Kri)iinilü{;h«risTi>rbin- 
ihinc;eii iiiiil, wie ich hinzu ^tcixcii nniitH, von scii)t<n Uanil* 
luiifjon in der inneren Vnrwalnitif; woin(t, tfilgt den Stem|ftel 
de» Freiiniirlis. der tiorpciitigkoii, .ja (»ines riftGrIichen 
UmMif^H. Kr irägt iiiuhl navli. i»l voll Anf'nierk!4aii)kL*il für 
die alicii Dii>n«r »einei« Vaters und Hi-iner Familie, uucli 
wfiin üiu ilir eejilerlit dienten. Kr kränkt Niemanil«D. 
hk-ibl Keini'm Worri> ttcu. i«t ungemein ^iltit*. V.» int tin- 
iiiügiicli. ihn niclil /.ii lieben. Sein Volk Yergellei-t ihn 
und Russliind iirlimet unter seio';!- Ho^eruni; frei, wa« es 
unter seinem (ieli<;en Vater nielit rliat. Kr ist vielleiclit 
nielit EU tlieairiiliticli wie KiiiNer NikidHiiN. itbcr icti zweÜle 
nicltl. da»8 er seinem Lande nielir Nnrnen in nüen Itu- 
itieliuii^i'ti und !n i*iniu;eii .Iniiren leisten winl. «In svin 
Viller im ynnz-en Vi-rlmif« Heiner Iteyienmg." Am ih. Sop- 
liMiiher 1867 km» vVlexiuidw in Stiiti^Hrt mir Napoleon 
und Hin H(i. d. M. iii Weinnir mit Krim)! Jo.ieiili znaammtm: 
(JnrlHi^liakow wiillie für die Orienffrafje. die ilm nührend 
Heiner ganzen Amtstniirnnff in erster Keiht? betieliftftigtii. 



•> OorUctiakdw wunle, nl» Nessehude iui Aiiril IBfi« nbging, 
Uiiiister d«a ÄeasHercn: Nentclrode livhivlc deu Titel des Iteiclu- 
knnzleri bin xum Tixle (SS. Mlin IW9) nnil war cifiitt bniiiMt. Gor- 
tsvhakow UnaimelimlicIikciteiJ zu liei^iieii. Im April 1882 wurde 
n<irti'clinkow aiivU Iteicliüvicckaniler, bald lUratif Kricbakntizler. 

") Tatiscblickeir 18.01»»). 



St. Al«i«uder TT. 



416 



froie Hund guwiniieii und liintertrifb im stillsohwL'igL'iidDn 
Kinvcrnelimon mit tlon meisten iiiiholUrilliiKcii RiiKsrn. die 
L'ngarii nicht Vütfri'srttrii katintüii. allo AiinährriingBVprsiichu 
Oüelorrt-icli», aibuitul»' rtiich lÖSü }!;t-'gva Ocstwrrt'ich für 
Prankrcicli. konnrc itber di« Allifinx mir Fi-nnkrcitili niuht 
nr»ie-len. Am 23. Okmlipr lfiö9 rinii^if sii-li Alt-sandcr bei 
t]i;i' ZuBumtiii-nkiiiilt in Itic^ulttii iiiii ili>m I*ntir.i>n-Ui-gi'uruo 
viifi l'rcii«««'» wi'gtm df» /iisiiiiinii-tigflM-nis JliiL-r fnUinirlo 
in (Irr itiilii'tiiscliwi Krnf,'<': «l« der von Rngdliind w('|,'fin 
(ii-raclbeii V(ir(;f>Kn!iliigciir KonKri-ws nic-hr zu ätitndc kiini. 
vvrhicif »iuli die IU'j;i<-'rui)f; uufon^s iimitnil, Iju-Id nbor 
niii>8l)illi}:ti> n'w ilic I'idirik Viktor Kiiiiiiiiicl« iiiiil dii- Knl- 
tlininiiii;; dfi" Hi-rrürlii-r vnn 'ruskiinn. I'iinTiii. Moili'tiii und 
Iloiüon Sicilii-ii. (iorrsctitikiiw rrkUirri'*). ..K» liuiidclr »idi 
)iif>r nit^lit um diß iliilicni«<;lK<- Fnigi.-. ttoiuk-rn iii» da» allen 
Uof^ienmgen ^emcinsniiui Tlltl'^l'^st•, um cwigi> (icsptüo, 
ohne dii* kf\w gohpllhiOitit'ilictM' Onlniiti;'. kt^iai Fnedi-. 
keiat; ^ivherhi-it i» K\irci|)a busruliL-n kiinn .... Ks handfli 
Htcl) git^t-iiwfirti^ :iirlit iini KccIUärrH^cn. nfttMk-i'ii iitn dan 
immari-hische Prim-ip und iini dio gesollsctiofrliclin Ordnung 
im Kiinipfi' mit d<-r rirvuliitionÄreii .^niirtdiie." Im OktobtT 
1S60 WKi'di' dcT flofjiiidtf IUI» Turin iibln-nifi-ii und vvnt 
»in lö. Aiigti->r 18t>a i'i'k^iDiitc Akxiiudi-r dim Könijfififli 
ftniicu im. Vum !a3. his 36. Oktnbt>r 1860 weiltpn AtL>x.aii- 
ricr. Vratn .Inurjih und der l'rin«-R«gL'iii von IVonsscn 
xiliuimmvn in Wursclinu. was Kti»»liiiid luid OcHtcrrvich 
cinuud^t' näliorte. 

In d(-n Citrki!>[>iu>n VHHiillt'nxtitiitiMi an d«M' Dudiui 
ObiTwuR (l»tr ru8ni>ckc ICinHnae: ribrit;<'nH jfiiip Kiis^land 
iiei ili*n V<>rb[tiidliiiigi-ii fibt^r dii- Or^iuii^tifion di>r Dniinit- 
ftir»l«ofliiiin(!r**i fiirM'Ti Wi-g mit den andf-ren (IrOBsmüolilen 
und hi*>lt i'i* pbi'U^o ^egniiiiltHr diMi Cnruhi'n in Motiioiiojrro 
uud in der IUT<!fg<jwiriu. wälin-ud i;s iR-^iigliub di^r Donau- 
aeliilTfahrtsakte ^ogftnü bi>t- Octttcrrwch uad beKÜf^licIi d«r 



*i TatischtAchi'W (s. oboD). 

**': RnBsland iieiyt« bii OefteuKalzc an Oesterreich der Union der 
Duiiannimti-nihUniur nii einem iSlnaU- UamUniPii in, \'e;]. Tliutirenali 
Tixii Aun<«i de Ik ^uealiuu a'ürieut I856~185&i, Pari« 1S»7. 



linder II. 



llcHetKung clor Insel Püriiii am Kingangp ins RtitliR Mcvr 
Qrnwbritaiiiii^'n gi'f(<>nHlj!.T ciiR-n weaeiitHcli iibw^ichi-iiJuii 
Standpunkt f-iuliu'lt. Wit'ilnriiolt bnl ihm •)!«' I.ng« >I«r 
Christen in ilci- Türkei Anln^" zti rll|i|i»imtiHi'lier Intür- 
vciitinti. namentlich wegen (Irr riirlatiTiTiTrolgtiiig«!!! in 
HoNtiu'i), Biilgiirivii und Svrifii. «iicli «i'lii-iik«.* c» tl*>n mrir 
lS(>i) in M<tiitenßpro wi<>tIor miK);<>h rochen on ITnnihpn Auf- 
iML'rksaiiiketl unil tipr»(?li sich Endo 1861 gingen ilss ßin- 
rilckcn "L-stL-rieicIit^ihiT Tntppi^n in tliv Sitttoriua uti». 
.Vlfxiiii'lfi* )iiiltc- strli voll Aiirnii^ im gcgon Polen 
sehr milde gezeigt, ßr li<>HS I8&7 innc nuiii; der nistincheu 
stflir ähnlifliL' (l«-rirhl!>orgnnis:iliun in« lidiim treten. Inn 
der Pi>ntverwM!iiiii(t ctc. frnt lö6ö <li<.' |niInisclK* Rprschi* 
wieder an dii» Rt<illi- i]«r mssiMTheti. dan pnlnitiohc Wappen 
wurde wicdi-r >"i lirrgp^lrdll. v/'vi i'h niitcr Alcxiinder I. in 
Hriiiicdi tfewfSL'ii. für den BatKM'untiiiid wurde viiierlich ge- 
borgt, alif^r trni3! ullcdt^ni iiliten din I'iiiwill«img4*n in Italien 
und die imgitrisc1it> Bewegung ISfiil und IKfifi grosse Rfick- 
wirkung auf ilit- lebhaft«* IMiiintiiBie dt-r l'olen au» und 
dien€ wurden iinnit'r iiiiKe'ttililigiT, je mehr die Xatiti- 
iiulitiitHider' hei Na|ii>leon tll. Aurmiintening fitiid. Kin 
iiiireif(!r Hrii('hthi>il dpr l*t>lpn, ..die Hotlien". incinlfin: 
,W'eun ilio KorDtpirtitionen xur nef'reiniiK ItitlienH geflihrt 
halten, ao sind aic nuch xur Befreiiiiig Polene nöthig: 
wenn das Nationiilitätcn|iniici]g eintn»! aiifgt'»(cll( worden 
i^L so im es vi'rjiHieliteiid.* Sdion im DeKemher 1860 
rÜBtete sich ilie Regierung, um diireh ntärkere» Tnippen- 
«ufgeltol dem Wlderotniide Kii liegegtieii, den liesoiulor» 
der „Liinrlwirtlmi-hftfllicdio ('eiitrnlvoreiii" «rgiini.-'irte: mnn 
sprach von Wiedorherstelhing eine» grosiicm Polen reiche» 
mir flalizii'ti, l'oHen nitd Piiiinig nnti-r ciiii'iii Künige des 
Hau^e^i Boiiiijuirtf iiitd bi-ilteiite si(-li <lt?r Bauernfrage zur 
Verhetzung. Im Fehntiir 1H6I woillte man du» •lahrt-eiug 
der Sehlacht voii Dniehow zur Krheliiiiig in Warsclmti 
wälilcn. die iiensiUirmerii- ulmr /.ei-anreiire die Menge und 
der im Jnniiiir IB-^ß niicli Pitakewitaells Tdd zum Statt- 
linlrer des Königreiche eniuiinle, uns nu« dem Krinikriege 
bekannte KihHt M. D. (Tortschukow verboi am 26. Februar 
1841 ttUe ölTcntlicbcn CuisÜge. Der milde Miiiiii siioltte 



Xr. AlflXftndftT IT. 



■117 



i'ißcn iiiniliis vivendi mit (Iffn l'nlon :tu ünilen. sie ftter 
tralDii ilim aa dreist ontgi-f^iMi, ilasn er den Kopf völlig 
verlor Ulli) ticiii „I.iiiiilwirtli>4rliuftlicln'ii C<?ntnilvi'rfitie" 
imm«;!- iitelir Miirlil \\i-n!>; ilii-ni'ici uii» ticii Iti-ilii'ti ili-« Adol» 
liervorgifgan^i-ncn ViM'<'inc (li(>iiri> die Iiiindwii-riiKflh»ft 
lediglich a,h VorMniul. um kiuIi xii \rr!<itiniiiL>lii. |)olitiHclii- 
iledun zu Itnltcn uiiil Itilnke xu Mclmiii'di'ii; ilnif Andr/i^j 
Zamny«ki. dt'r Vormitüendf des Veraiiia. Iintre yrt^U melir 
Maclit «U üoi'tsrliiikow lind um 26.t2T'. wiGdcrliiili^n »trli 
die Auftritte in Wm-scltiui. wolji-i fllnf Leute gelvdrei 
wurde». In Heiner Hntliloeigkciit tifwillijjie (Jortechakovr 
deti Upljelli'n nlli' Fonloningi'». diirimtei" die AbttL'tizuDg 
de» fiiii;ife'iM:lii?ii ri)li)ii'idirekl«r» 1-'. F. Trep«w. und aun 
W«riM:tmu iTgiiig ultn- AJrcujtL- im den ICaitier: <)ieaer ver- 
wurf den jioliliüidu'ii Tln-il rli-rsi-lln-n. veispraeli liingogoii 
iidniiniBtriiCive Reformen und erlii>»s den l'kftii vom 
37, März: an die Stellf d« Wutscliauer Lohrbfzirks utid 
der geiHtlicIifn Abllit-iliififf in der HogienmgNki)iuinii«8iuti 
des IniK'rGn und der ^'ciBrlicIien Angelagenheiten trat oint? 
eLdb»tiitiiü^'(; KegieniiigMkDiiiiiiistiiuii di-r ntligiusL-ii K-nln- 
und der ülfentliclicn Atifklitrimg unter dem OeneraU 
direkter Slaiijuirt AI<>xHnder WielopoUki, der im Admiiu- 
strationNj'uthi' Ava KünigreieliH Sitz erliielt : eini? idlg(>iiiL>iiii' 
Ketigesraltiitii; der Bi'liiilcti wurde anf^cordnet, liöhere Lehr- 
aiistnlten wurden fiegriindel, pin iiolnisclier Släar§rMlIi 
wurde errichtet. Kreis-, ilezirks- tmd Sfjjdtrilthe wurden 
gewAdrt, AVielopoUki war ein eitriger Patriot und An- 
IiÜnger der panalawiwtiBclien Idee, ein (legner Üeeter- 
reicIiB. er ■«■uliri' wie der Statthulrcr di«? Versöhnung von 
Polen und Itus^eo und Alcxundei- billigte da« poUtisehc 
Proyratnm diese!* einzigen Stfiatsmannes, den Polen damals 
liesaes; Wielojinlfki scluif d^n Sianisratli, leitete pro- 
visorisch die .liidtizkommisi^iun und küiiimt-rte »ich nicht 
um die Wtitli des blitideri Jraiit'ens. war aber von lllii^ioneti 
nicht frei. I>ie nnliunal'-u Kundgebungen li orten tiotn 
des l'kuses nielil auf. rnaii wdlto ein selhntnndigo)« Polen- 
roich und nannte den Herzog vr»n Leiichtonhcrg nU Kan- 
didnten fllr den ThrdU. eii kiim /.ii neui'U lleiiuin^tralionen 
und am 6. April schlosH Oortsidiakow uuf Wivlopulakia 

A. KI>li)*«liiBiAI, D«b>ib1. d. rui*.OHoli, >. IM«. St7 



1 



410 



ZI. Alexander n. 



Italli den .Landwirt hM-bafllichen Cenlralverdn". Di«s 
mhrte sti Aufstüiiileii, ili^ Truppen feuerten «m B. April 
und dif Uefa[loii(.'ii wurden denionstratir beiraiten. fior- 
tAcliakuw starb iiiii)itr<>n Uiescr kriliachoa La^e am 30. Mai*). 
Hvitt Nitchfulger. der (Joncrul Uraf Karl Karlowirtich 
IfUiuitert. oin kränklicher Trüiinit^r. kam im AuKUv't nnoh 
Polen, leistete Aber nichts, verlieas Warscliaii »rhon am 
23. Oktober**), und der (3<'D«ral Xikolni Onufrijewilsch 
Huclioflunet, der frühere Knegsministor. übernalitn «ufort 
die I{«'gi<>rung. bis der Nachfolger (linlrefrpn würde, gericth 
aber alflliiild in KotiHikte mit Wiplopolnki. Der neue Statl- 
btilter. GcDpriil dor [nrniiteriü Alvxandi-r NikoliiJL'witsvIi 
LildcK, ein BorgloAor RonTivanr, Her Qonschnkovr im 
Jaiiunr 1856 aU OherbefehlHliaher in der Krim gefolgt 
war. irut am 8. NoTcmb«r dt-n <)berhrf#lil in Warechaii 
all Hl»! Jiivli di«^- llidii- iiiii rifrorowr Strengt' aiifrocht, Wie- 
lupolHki Hbi>i' iniaHbilli^e fteintj Härte und vernnbidSte tlcn 
Kaiiier. uuittatt l.riders srition eigmen Itrilder, dtn Oroit«- 
n^rnteii KunFifiiiitiu Nikvhijvwlt«(.'b, um 8. Juu! l^Ö'^J /.um 
Stattballcr xu iTueiinen, Liidcr» wtiide mit dem Orafra- 
titi'l abgespeist und als ihn am 17. d. M. oin Soldat st-hwcr 
verwundet halte, übemiibm Konstantin amiti den Obctbt^febl 
über die Truppen, Wielopoluki führte mit grossen Voll- 
maelilen die Civilvcrwaltnag. Am 2. .luli traf Konstantin 
in Warschau ein. niii 3. sehon winde ela Alienlut auf ihn 
gemacht, dai^ inienhtng. Er wnr redlich bcmUhl. PolcD »o 
viel Cuncenoioneii xu gevtacteit al!« KimBliiiuIn Iiitorease os 
iTlanbto. den Polen aber geschah lange nieht genug, sit» 
verlangten nach wie vor die Wiedi-rhrrst eilung ihrer 




*) Seine Benditü aiih Wuradmu uixl AlexnuJors Ver 
von IB6I HtchcD in .RuatftItAJa St^krina' vom Dezember 188S. 

••) St. vo« KöjtraiBu. DfiM Jiihr 1868. Poleu und die enro- 
p&itoUe Diplomatie, Wioo ie<ift Laintiert.-! Grue^vaier, der llarnnia 
d< Lambnt et ile Sniut-Briti, war wahreiid <lei' fnniz^Disübcn Re- 
volntiDit nun frBUzD.iinuht^n in i uMiHctiu Militürdieiiete eiiigeti'et«o. Dar 
Statthalter gerietli mit Geneiul Ueistenzwaig, düiii weit Hner(iitcb«rai 
Mililili'i;<iati<ru«iir von Wancliau, we(^ ileanen scluieidiger Ilaltaug 
In Botcheti WnrtwecIiH^t. ilnsf (Heiter am 17. Ohiolier anf hicIi sdioai'i 
und am li. November 18(il nu der Wunde starb. 



is'nntmiilität, eine ({eprüseiitHlivverfactaiing. ein ei^ne» 
li«)«r. ein eigenes Miniiftvritim und die Kinverlelbun;; der 
ttlt|iolni)i<<lieii i'rdviiizon in Piilmi, aiclit in KusHlnnd : hri 
7. tintl am 13. August iiiürhlen nie Atreiitntc aiir de» 
edlen Wictoiioleki, Avn sie in ihn-r Vi'rblciitlnnK nh> Ver- 
rillli«r tin»i(lit;ij : \Viflo|Hil8ki vcniioclitt» nicht. r)ii> iniriin- 
(iigciit(!n „Hoilirm" nu vürniplitcn iiikI ilit* ,.Woi«icn'' iintor 
den 0»brüilf^ni Xiimnynkt fiii »ich xii kIdIioii, iim nein 
System mil K'inNiüiitin (liirrlixiifiilii'(>ii: dit- OfbrOder 
ZAiimyski niinUii M^t-biinni umt |;in^i-ii inu-li i'nrih: Jus 
Hotel Litiiilifi't. in (l(>ni Für»l L'znrroiTHki. Ap.t uinittlgc 
Freund Ale\umK-i';' i.*). iiml ;M'iiii* Nuclikuimiii'u wtiliiilen. 
l)<ilTi<< atif NhjioIpoii III.. nlinc dttn AitTTttiiinI von 18C3 din-kt 
XU billigen. Dii> K(>fp(>rtiii|; hatte die AiiHtiebiing zum Militär 
aogeordnct und MoUte duniit lieitoiiders iVw Städter treffen. 
dieae etnigrirtcD iii ^ro«9t*D !jeimrcu iiu Juuuur 16133 in 
die Wälder, es bildete aich eini* provisomclie XiitionMl- 
regiemn^. üborBll tauchten bewalTiieti- Hnndf-n auf. Ludwig 
Mieroslawski, der alte Yet-seliwörer von 1Ö30, 1848 und 
184d, ftollle die militAriHchc Lcitiin;; Uberneliiiit:n, konnte 
»ich «bor bei den übrigen Kiilirprn keine Auloritül vi-r- 
flchaffen und tlUcliteie nnch seiner Nieilerlnge bei Kadxie- 
jcir» am 22. Fcbrunr. Als aieli Freu»;»en im Febniar 
durch die Miliiärkonvi>niiMn mii Huaidaad in den Kampf 
eininisehte. sab nitin in i'ari» hierin einen Itrucli der 
Doktrin der lüclitioiervention**), da« iit'itel LHRiberl erlioMit 
ilte Parole nacli Foteu, man anlle tnil Wiclnpolnki breehcn. 
und in Utilixien arbeitete man »uf dii* LtiEertttütKuiig ilen 
Aufiirnndca hin. für den die itoltiiKelie FresAe aberwiixij; 
nehürlp. An die Stelle der unniehlbnren Narir)nulrtigicniDg 
trat mm 10. Mürz Miiritin I>nng!ewtcx nli Diktiitor. mii Hieb 
ein kreuKbruvur Mensvb. »ber ohiii- jeden Talent xtim 
Führer und in unmdgliche VerliültniMe hinein gedr&nfjt. 
Kinige Gefechte «raiKchirdun gegen ihn. er musittu uiii 



•) Er it&rb KKI. 

*"} Pretuveu eor »«ar 41« KouTaiition ^«14 xnrDck, Mich aber 
in cigan Verbanne mit KduUiuI. mul OMUnvIeli uigui niebi 41« In 
Paifa erwart«tB Begeislenui« tut Stfoiotm falaiMlia FotttOi. 

«7" 



4^} 



Xi. Aleuiuler TL 



18. März nach Onlizien übertreten uad wurtio üitertiirt, 
worauf sein« xi'rth(>ilton Suliaron. olitio üiiien xwoitcn 
Uiklator tu ei'iii?nnen, (lii* Insurrekrion f(irl)<i.-izten und 
Polen mit den Ru»3vn um die Wette verwüatelcD ; dns 
Liindvolk iiu(iic?ili^te Mii'li wamg um Aiifi^tniiik', ilosto mt^tir 
(lur kltnne Adel iinrl dor Oloni«. Die Intonontion Frank- 
reiclia, Orosabriianniens und OesiermcliH bei der niRütenhen 
Regierung half den Polen iiichiH. eo ucharf auch ztiiiiHl die 
britische Note betonte. i)i(< Polenfrage sei kointr iiiltrrne 
ru8«iKclie FrftK^>. dpr UcichMkiinKler Fürttt Ourtschakow 
wuflflte recht gat, was die plaronioche Liebe für Polen 
werth 8«i und wii' wenig dem Worle ilip That entspreehwu 
werdö. or rrumpfto <tic< tntorTcnirond«n Mächto dorU ah 
und bereitet« Ifapoleon eine «mptind liehe Nledorlnge. Die 
^ehnime NationiilregitTunf? spielte noch immer die Herrin 
1» Polen imd die Attentatp hörten nieht niif. Wit-lojiulski 
verlor immer mehr Boden imd trat am 7. Juli ab, Kon- 
Htuntin verltesH mit ihm am 25. August Wanicliftu. Dem 
KtiiB«r ri»» die Geduld, hU die Poles fortfuhren, itiGh zu 
lEerflüieoboii. Sfapoleon wollte den Zusiimmentritl uinos 
curopiÜHpIien Konffro«ses über die Poh'nfrago. Oorttrhakow 
iduir vi^ianlasste dessen Ablehnung, und ..auf den Trümmem 
der polnischen Revolution^ entstand nach K»r.mia.D» Worten 
AuA Wi'rk ItiMriiLi'üks, dirs grosHten Feinde» der Ptdcii. 
^uiid das Uti!*silioir«ng8»vstem im Iteiche «Ii'n Zaren". 
Oewlerreich verhängte den ltelagennigi«xiiatiiiid öhor On- 
li/icD. MupoU'itn orklurte ftulbst dem Kiirateu Oxarti>rv»ki, 
die Geschichte rnüiT^a ein P^nde nehmen, und der Aufstnnd 
endet« iil» Selbstmord der polnisrhen Nation. 

Im März 1863 hatte der Zar den Oenerul der Infanterie 
(irafen Fedar FpdorowilHch Ber^- einen Livlfinder, Kon- 
Hlaiitin Uli die Seite gentellt. einen iiiie Knergiu und Knt- 
acblosflenheit gcgOBsenen Mann, am 9. Juli Obernnhm Berg 
die Oivilj-eschÄfte nm^tati Wielopolttki«, den er iiU Prft- 
»idi'Ut des Verwaltungwraths ablÜsCe: llerg ging gegen die 
rovolutionären Bunden orhariuutigBlo» vor, entranti oiaem 
Attentate, war keineswegs ein herzloser Tyrann, wueste aber, 
daas jetüt nur Strenge helfen konnte. .Vtn Sl. Oklobt^r er- 
nannte ihn Aiexnnder eu Konstiintin» Nuelifolger unter eoor- 



XI. Alexander [I. 



4SI 



ini'n VulliiiunlilcMi. or wiirdo StntflmltRr. OciKmilkommiLaHnnl 
«lN«iTrii|i|ii'ii in [*ok'ti. PiäKl-Ioiil ilos yvi-wiiliiingi-niiln!» und 
dcH Staatsrftthpü. wAlteri> mir ciiinrner 8tr(-ngp. bor grotttio 
Kilitiir- null l'nli/ciitiMi'lit aiil' und vjpln [nNnrgt>nti>ii onileten 
diirvti BIvi (idüf Sininy, <iir lichüiim- Niitioiitiliirginrung 
zulih«. ulü nuin sie fndÜi'li rntdoolcto. mit dem Kopfe. Da der 
(Jeneralg^iiveinpur Nasimow in Lituut^n di^ii Aufstand niclu 
niHderznwMrlVn vfirnuilitc, wiirdi- liwr biwlierigt- Ajjaiiagfn- 
miDif!tvr. (icnerul der Infiintfcriu Michuil NikolBJcwilscIi 
Miii'rtwjew, lU'v Unidcr des Pfirsicii Knr-ikü. iiti Äfni 1863 
Ueneral;;»tiv<>rn(-ur der seidiH uordwt'HtliL-hon (ioiivunie- 
menr» mit ausnentrdeiirUcliPn Volliiiatihlt-'u und regierrc 
mit Anwendung ilua ariiärfjiteii MiliiHi'dei*|nitiamiis: don 
Litauern oisiliittm^n Niirawjfw. (lalgen und SiliiriPU Sjiio- 
nyiiia, Kontiekution^ii und Meqnoslrfitiouoii wan?ii alUüg- 
liclie Ding«, sidir virlr wiirdi^n grliüiigt "dur fr8(;)i()Sä(ni. 
Muruwjew liiitti.* »t-lion 1631, ah er Ann Aiifsinud in 
Grodiio beawnng. gesagt : ^luh gehiire piclit au den Mii- 
rawjpw. dk- mnu hängt. somtiTii zti deuten, die hängen 
lajtBcn,-" Bvrg und Murawjvw Kucliteu die iiatioiiale 
Budliing vnn Adel und C'lenin kii vernii^liten, den Hniioiii- 
Rtand hiiigt-g^ii uiif RuHülauds 8eite zu xiehen und Heine 
Lage x\i heben : (Ui* meisten Ivlüstev wurden im Novonilicr 
1864 aufgeliobi-n und nm 26. rJrxwniVu^r 1866 das gi-itiimnire 
EigCDtbum der katlioliücbon Kirche <>ing<>zogcn, der Gin- 
fluHH di»r Ift^ttnrni wurd« gübnu'hcn, ibri? Aiiliängpr ver- 
folgt; aui a. Mürz 1Ö64 Üid dj« L^ibeigt-UBi'bat't in roli-n. 
Schon im Juli 1863 war Miu-awjVw der Rebellion Kiemlicli 
Herr geworden, seine Härti' aber fand grosne MisHbilligiing 
bei Oortschakow wie bei vielen Miuist«iD und Unjsuwfirdtierti, 
er konnte nicht im Amte bleiben und ging im April 1865, 
zum (Jrafen erhoben, ab. Ilerg blieb in Polen und wiirdf 
1S66 Generatfeldmaiiteliall. Dor uniiliL'he Vt>i-ke)ir in Polca 
wurde nisaiacli eingerichtet, in den Schulen uuiHitte rii.iHiüch 
geivbrt wordeu, denn iiimi -wollfe um jeden Prei« I*oIen nitsi- 
tieiren. Der Stnatftsekrtilür für das Zarfhum Polen, Nikoirti 
Alex ejewit seil Miljutin, de« KriegsniiiiislorK Üruder. war 
rin itmini^nttT Htuatsmanti und ein Held der Iniriutive wie 
ein eifriger .Miliirlieiter iin der Aufbebiitig d<-r Li'ibeigen- 




42a 



Xr. AlmaudcT It. 



!H;li»ri: er wolllc (lif< Itiilierti vnii (li<r Aliliiin^j^kvit an ilic 
Piine urlÖM^n. I'alfn •iknnoinifieli iini! ntrritriM-li roj^eiionrcn, 
wohot PF iiD iiriMtokniiUcliärcn IihihU* ««-inen De niokratonliatfü 
goK^n jeden l'rivjlef; )K'kiiiiil<«ii!; iliri iintcntliltxie oiTrig 
Fürsi WliuÜTiiir AlcxnndrowitBrtli Teuli4>rknf^ki. der PrS- 
^i(l<*iit der KoniiiiU^ioii filr Innttru» iiml Kultus vrar. Tscher- 
kiiftski ffllirrt* ilto Maiivnioiniiiicipatiuii in t'uliMi durcli. dim 
ur voll uu'l ^aii)'. rimi^iticirvii wiilllu, itnil uriitute dvn ]latu» 
dor Polen. Pulen Molltc nncli MiljutinH Wiuiwh «ine 
t-iissiscliL' L'roviny. und um livliKtoii oriliodox wM-d»ti. 3oil 
|S66 StaHlsnckretür filr Polen, besass Miljuiin imgelioiire 
Maclu. bis iliii ein Kclilfiganfall aram Itüt-kti-itr nüthigte. 
Von i>in«m pnlnUcfit-it Sranti- blii*l> nicht« tlbi-i^. 

Drei UkaNf viiin I.Januar 1867 stellten die polnisclio 
PoHtvürwaltiing iintiT dHH nitmiHclie PoaitntnihTmntn. in dem 
Btai'k jK>['ln8trit-r wiirdt-. riK'ilion diifi Künigreiuli in xifha 
Gniivomoment« iinil in 86 Kreide und »eliuf'on eine vom 
Finanainininterium in St. Petersburg re«»ortirende pro- 
vieorieclu- kiiinfrlicln* Scliatsdiroktiun iti Warschau, am 
33. Mür^ (I. J. wunU' lU-r HliiiilxrarK ]tiifj;t.'liol)i.-u und nm 
1. Juii ISBy die rini)nxv4>rwiilning dnrch eine ru«*ii8cliL- 
abgelödt. Am 12. >fiii-K 1Rfi8 vensrlniinlK i>tn Ukiis ilua 
Königreich Piditn iidniiniHti-uiiv mit KiiM»lnnd und unter- 
iitollt4> die Di^iiwrui-niimt^ragioriiiigr-n dem dirigiroiidon 
8enntt'. Mit ^t-oMicr RiicikMi-'hrHlo-ii-tkeil ging man gPRon 
diB röniiHfhr Kirciic vor, Mittn de* Jalir« 1869 waren taut 
filli- Diöüesi'ii olino Bi«clitif nnd die Geiciliclit;«, »olclie 
nie))t rufi.4iHeli (iredigten, wurden zu Hunderten ins Innnre 
ItviNülandN ab^etulirl. Hic niitstsr]ie Sprache sollte ge- 
wultüHtn zur iillL-iiij^jliij^eii youiiielii WL>rdL>u. um die pul- 
nisrhe aiiH/iiroiton, vom 1. JHnniir 18(i9 an war sie din 
iilliMniu;!' rnleiTii'1itss|H'arIu' an iifi'enrlieliBii und privaten 
Srliuli'ii, die L'niverailat WareclitLii wurde »in B. Juli 1869 
eint) rus*i»eliv. an der nur niasiftoh donirt werden durfte. 
Di»' Oelietliüclii^r Tiinsstian riissiHcli sein, nur noelt im 
engBfen Kjtiniiii'nkrt'ise -101114.' polniscli Kenprochon werden. 
T)as OrganinutionHeomiro Tom 3. Mftrz 1864. wolohes Alle 
die»!!! V(M-ftigiiiigeji v.ii vnllniplinn Iintte. wurde am ft, .\pril 
1871 ati^eliist. mit dem 13. Juli 187li (endeten die gou- 




XL Aleuti4«r 11. 



4SS 



vmiBtncnluli' Koinmi»si»D iiiiil du- «cit 164»3 tsgende tniü- 
tAriscIio UntcmnchungskQinfiiiiwioB und bei der Reronn 
dür JuMtiz wuril<> HtisaU<-)i iiligfiitpinp OeriditasprHcho. 
Dil* pulniiwbf Nwtioiiulität Me*^ eicb trotz ullc^dpin nicht 
völlig nWnrliiren. mit KiimniiT »ikb iiinti fiiii.' Kiihc Rn- 
fortneii. dii> Alexander II. (r<>wollt. in Härte und Drnck 
umschtu^'n uud dit- ()])|io»ilioii li-btt* int Sltllcti Turt: 
Polen bliob dir Achil l«i«f<>rnc Ku»)<lniidM. Oraf Mvrg »inrb 
um 18. Jiinunr 1874*1; sein Naidifolgor nls Gencral- 
Kouvemüiir. <ipneral df>r liifaiitpnp Oruf PhiiI K. Kutxebti«, 
äetxle si-in KiiNKißciriingi<werk fort. I)ii.s DL-]>artcmeiit für 
Pol«] mm Keicti»rallie in St. Peit^ritburg hatte 1863 vroiclicn 
Titöiia«n. Ali^xandor liatto am Qn. Fobruar 1664 <>iii noiip--* 
jioliiincUvH t'üiiiite gt-griindi-i. duMCii HvNli-bi-n erat 1856 
kuiidgL'ßeboii wurde, Bcin Naetifolger Mhatflc ce iim 
10. Juni 18HI endgihi^ iib. 

In Fintiliitid bat!» sich uotur MikulnuH eint- Miw- 
Hlimmiitig gL'gonübcr der Autokratie peteipl. Alexander II. 
kam nun (l4>m LanJo freiiiidlicb onlgt^gen. Nikolaim batle 
ni«nialH den I.anilla^ de» Groi^sJ'üratentlmms berufen, 
Alexauder bei-ivr ibn 186!} und erüffnele ihn üidbsl; es 
vrur diT Kwcitt' seil Finnbuidi^ l'tiion mit Itu^^eland. 
Alexander ornetite Finnlaiidtt Autonnmi« und am 23. Februar 
1866 wiirdn dio ürminndische Sprache zur officiellen Landes- 
aprach« urklai't. uncbdoin sie seit Ati^sc 1863 der ofß- 
ciellen »ohwedischcn j^leich berechtigt erkt&rt worden war. 
Ein llkaa Nikolaus' vom 3. Januar 1850, die ni^iscbe 
Sprache al« of*iL'iellL> in den üstaeoprovinzon eiiizufUhrep, 
war nie uusgefillirt norden, die Provinzen entwickelten 
eivii geonincr und rriedlieh in liberaler ItichtuDg und daa 
deutacbu Klcniont erwies «ch nach wie vor als äusscral 
segensreich fiir das nittjtigrbe ICeieb ; ja Alexander erwog den 
ibni vorgefni geilen Wunsch nac-b einer l'rovinziaWerffteHung 
für diese Gebieti?. Auf AuHordprung des Minietercomites 
erneuerte »bor Alexfiiider am 13. Juni 1867 den Hkas 



*) J.W. Snlivrannw» Mr-moiren, in „Rnackaja SlArin*", De* 
xcioWrlSHOnml Aagwia läSI; KAfKiiw. Graf F. P. Btrp. iii ,Rttwk«}a 
SUriuA-, F«)irnitr 18(13. 




vom 3. Jimiiar 1850 iitul l)<>r)iiil. uii'f i1h> AtiHffihniiig 
ileits«lbcn 8troiigc su arha-n. Dut» musHt« grnnsti Bc- 
surgnUs erz4>iig4-ii. iiiii mi inolii- itl» tiiicli der «liMilgcIitm 
Universität J>oi'pat liie ItiiHäitikaiion Hrülitc iltiil ([«r .Odios" 
wie andere nationulrusi^iHciii- Blätter die Kussifii-irun^ dur 
Ost^eolaiiilt' mit iidiiktcn Worrcii foriiurten; dor seit Ue- 
xi'iiilu'r iHfiü iiiitrr (V-nsiir gi'sti'llt<'ii l>i*liifichon I'retiae 
wurde verboten, dieHprneii('iifr»|^e zu Iteliandoln, di'rSlawn- 
phüf Jiu'ii Simniirin stritt sirli liingegpn iiiil T). Örliirren. 
J. Eckardt, W. vi'n Bock und anderen VoiTefloern der 
deutsclien K4.*c)itc und doM l*rott'Mtunli«mii)( in Buch und 
Zeitung liefHj^ li^ruin. Alcxiindfi- hegtnnd »iif seinom 
Ukiis. griprtiisriii- Kirrlu- und niHBischer iStiiHt brachen 
«ich lungonin Hnlin und ein I!k»s vom 16. Novimib^r 1869 
befühl «iimnillicbiMi Seliulftn de« Dorpftter l.chrbioxirk». 
ihre aiiitlirhi>n Korrf^tt|i(in(I(>iix<>n niMüisrh zu fiihrt>n. Der 
dem Kniser »ehr üi-bi- Oenfriilgouvfriicur (ieiu-riil Albr-- 
dioitki arbeitoti! auf die ltiiH>4ificiriiiig Iiid, wiihr«Tid die 
linndtti(;(> Livliinds und KttthlnndH im Januar tmd Mürz 
1871 fiia- Art l'riitiuu ut' rights an Alfixiiodur rit;litfl«n, 
idoh auf div von Peter dem Grossen 1710 und 1731 
garnnlirtC! LiLndesvei-rnüHiini^ borlffen und g<^i;fn dus 
Kindi-iii|^L>u dir i'ussjscliL'ii Siirauhu itriiieiitiriHn. Der 
Kaiser lehalc die Adresöen ab und Albedinski führte auf 
Ilofehl vom i35. Apri! 1fi7l> die riiBsispbp (icsoliäftsordniing 
für alle Kronbehord^n in den baltischen Landen ein. 
L'eberull entsCnntU-n nisMis'f-hi^ KlrL^lLun und besonders unter 
den Eatlien niaclito iiuin viele Proselyten. man gei^ana 
die Landbevulkernn;;. imleni niiin Sraatslnnd itntor sie ver- 
fheilte. Die Uussifikarion roaclitt' seit 1870 unter Albe- 
dinskis Xaclifolger, dem Fiirwlen ](«gra(ion. weitere Forl- 
Bchritte und iVlexander hob nach Bagrations Tod durch 
Ukas vom G, Februar 1876 den Posten eines U«ni-ral- 
gouvorneiirs di'r drei Provinzen nuF: so sahen a\c\\ die- 
selben de« letKlen Öcheiues einer eigenartigen Htelliing 
cntklmdpt. Und docli stand Alexanders Hegicning im 
besten ICinvt^-neliiiien mit Dentscbiftnd. besonder« mit 
PreiiÄsen. Alexander hatte Hin Ictzren Wnrtf seini*!- Vnlor» 
nicht vei'geJiBen. 



Zt AI«ua4cr]L 



4» 



AU Jic d<fal«*wig-lI«UldB«ciic frage ün Jalire 1864 
ilic C«bin«>ie bevcltäfti^e. «toOte dtv preaaüavhp MiniHter- 
pränidpnl von Iti.nurrfc di^m Zares Air Madif Prpusscn!« 
uU iiotliv<-n<li|;^t«>3 Uind gej?TB «lip KeTolurioii hin. dereo 
Itekitmpfun^ die mtv Pflicht «lU-r KvgieruDßen sei. UDil 
186« war Akxandf» Pnlirik Pr«i«cr »nchr freundlich, 
hii>lt ali^r ftüboiirnd dir HmuI ühpr Ili>«M:>n-I>Brinitladl: 
Kfinil.; Wilbdin Mrliricb. wir T>li»<-btM-li<-w luiltlivilt. amni'in 
kaiiieriieliioa KcCcn: ^Mir war die Uninfif^lictikeit, nach- 
sichtig mii Am DnuHticn Ton HanooTer. Hesaen-CasM>l 
und Nax*MU m Trrfahrcii. hoch.*! ppinlirb. Aber ich war 
geswutif^cn. mvine persvnlichcD Ovfthlc dem Hrilc dw 
Itmch<!a itti i)jir<-rii, OUuIh- mir: nirht« wliiid«.-!* dem 
liiuuurctiischeD Princip** in D^utM'hland mehr :ils die 
Existeoz solcher IcleineD und unverinügenden Dyaai^IioD, 
WRlche Iwstr^-ht wan-n, ibr«- Kxi"tonit «iif Kojit*»« der 
tiftHonalen Intere&spn zu veriängorn. welche ihre Hemcher- 
pflichlcD »hue Sor^ralt Totlzogen und den Nimbu» dea 
monurchiachcn I'riiicip» cbui>i>u koniproinittirien. wie ein 
XU zahlreicher und an den IterieUrab j;;eratbener Adel den 
Nimbua der Aristokratie kompromiltirt. ... Ich werde? 
fortfabreti. mit der Uevolution in Deutschland zu kimpfen. 
wie ieli ee bisher that. — Hoffenilich habe ich hiermit 
Deioo Befürc-hiiingen liemhigt. Nichts lie|^t mir »<> nahe 
nm Herzen nl>' die Itefestigung der Bande, welche un» 
vrrknüpfen/ In Frankreich natitrlieh sah man entntatet 
aitl' die Ilahimg des St. Petersburger Cabinets gegenüber 
dem m&ehHg aufatcigenden Prouaaon. itnf BiiiTnarok« Er- 
folge in ItiiHHland. Im Juni 1870 begegneten sich Alex- 
ander und M'ilhelm in Kmn und am ^. Juli engte (jor- 
CKehakow zum britischen But«cliufccr * i, ItimiduRd kfinne 
über die Mneht PreusKenB keine rnruhe empfinden. Alex- 
noder mglc »irli aU waniier Freund Preussens, iils der 
Krieg mit TrAiik reich iiushnivb: durch ihn vcranln^sl. 
blieben Oi-»lern'ieli, Itiilicii und närieiiiHrk. wo RnaaliLlids 
Kinämw seit der Heiralh des (IroBsfürsHm-ThrnnfulK»'!-?* 
mit der Prinxe»«in Dugiimr hohe Haulil erlnngr hatte, 



*) ttamlianil, (tficclgiclil« Riia»litii<l* (h. nben), 




4» 



ZI. Alexander II. 



n«utrnl, RuhmIiiikI selbst Drkinrtv sivli am SS.Jiili nctitml und 
ein \Vcltliriiini wurilL- dmlitnli Tt-rhüli-t : Alcxuiiilpr» Auf- 
trot«fl wnr lim «n nielir anxiii>i'k(*iini>». tils diu ätrömiing 
um ihn grOHnfiirlioiU atitipmiMdierrti vnr und nur dl» 
(Jro»»RirHtiii Hulciir ['nwliiwiiii für Proiixucn und fttf 
Deiitschliiniis KinigiiTift dmrli l*rpii«*cii sipli prwSptnto: tnit 
iTiibcl liffp'ÜHHti' il«r /jht Avn T«g von Smtan. mit Unruh» 
(ih«r »«U er am 4. St-plcrnlior viiic m-iiu KL'pultlik «nf* 
treten*). (\i'nn «r frii'i^1ir<)t<> die KiDwirkmif; revoliitinriili 
Idc«n auf das kaum gi-1iHiiüijj:t(> Pulmi. Mit den Siegen 
der dßiitwhi-n M^afTnn wuctis diu Slärkc <li'r deulactiPii 
Piirtf'i all dpi- Newa, Tliicr» mit «uf Ttitrc de» fraiixösi- 
solii'D Miiii^tnr» di-H AeiioHoren. Jiilea Fnvro, irii R<>pl«>iiiL«)r 
(•inp Rundreitie an die üurnpäisL'liou Höfe an, um ihro 
Hilfo fUr riein Vaterlnnd anxuriifeti, und kam »m 26. ät>|>- 
Ipinljcr in St. Petnielmr;; an, (Jortairliakow iiiul Alexander 
empfingen ilin vf.ll WoIiIwoIIph, ricthen aber Frankreich 
xiiiii Kri(>dt-ii»!i<'lilii!M't': »um feierrt Thier« ungi'nicin, nliyr 
ina.n thar nirhts für Fninkn-ich und er reiute iiuverricUleter 
l)tn^ nach zehn Tiigon ab. GortaL-lmkitn wollte auoh 
vnn oinw ffpMammtintftrvpiition Knropn^ iiirhix IiilrGn, die 
gAtize I1ttterfltüt7.iin;^, din man Friinkrcirti gt^wührt«. wäret) 
die Briof« AlvKKiidor» an Williolia, <\iv Letzteren xur 
MüK»igiiiig erMiiilmt'on. 

QorttKihiikow licniitxtr ilic iiitli- l.agv Frankreiclis 
und die grosse l>anku»H<')iiiUI l'rL-u>«en» für RiiHnlands 
llaltiii)^ KUT EiTt-irluiiig rines für RuKnland imgeheiier 
wii'htigen ZielR», die Grnimfüratin Rpicno «oll dorn Plane- 
nahe gHHtantlen haben, ßeiint bran^ijtnicht: xvar die 
Vaterschaft für »ich und bdiiiuptot, OortnrhAkov sei auf 
ilm, der dt-ii (iffdankt^n «iobon vor ihm gi-liabi, eiferBÜohti^ 
gewesen und hab« .\lexander f^cgon ihn iiiifgoHlavhelr. Gor- 
tsphak««- liat in seinen eigoncn Anfzi'irhnungrn**) erklärt. 
er allein habe den Gedanken gefasst und habe flcineti 
Rainer bestimmf, mit den Machten nicht vorher darnber 
KU unterhandrln, doch Bchoint IgutLtjpw. der Hntschnftpr in 



*> HarqaJB de GabrUc. Snnvenirs diplomatii|ueii deBiuiü« et 

i)'All«iRiicne (IBTO— IS7S), in .lleviic de» r>«nt-M(in<Lf9t*, Paria 18M. 

**j EuMksga Stnriaa, Oktaber läÖ3. 




XI. Alexander II. 



4ST 



E«D9tanHnopeI. clie Aiisftllirun^ des Gntschhisses bei 
ifara bpsriilpiiiiigr zu liiibfn'i. Am 11. Novuinbi'r inachte 
Oortüi'linloiw florii Itririsdifn ItolHchafter, Sir Aodww 
Biir-baiinii, die nrsl*' Mirtlicilung vom Plniio. «ioti Piiri^i'r 
KrimliMi von l^^riii in llliihirlu aiiTilat^ Hchwiirzp Mi-f-r «iii'nii- 
Iiobfn. uni! oirogtc Kvsliirziiiig bi-i iliiii vri« boi dem "estor- 
ri'iüliii'olieii Unim'lial'riT Drafeii Ctintck. Rr filit'Sn iliß um 
15. Novenil)»'!- publivirlc <'irkiihirii»t<- viim gimcliRii Tagp 
un dio Müulitu, wüldic dc-ti Pnriet-r Frludfii kontriililrt 
lutttoti. II Uli frkirirl-i' Ilincil, KiiwJantI liiilli- «irli an «li« 
dort atipiiliptp Neiitralitiiruiig di's Sohwarzfn Mcrrc» ni^ht 
mehr gebiinilvii, mit anib-n-ii Worten. RussIhuiI bfiinnjiriiclio 
da« Rt'olir, soini* Kricgsm-Iiiffo in da;« Sr^liwiir/.»- Mt'i-r clii- 
laiil'en zu lasä^n und Hcearsenale an dcsaen Ufern «u er- 
rirbton. Orossbritaniiieu und Opstorreicb wareu voll Knt- 
rl)»<tuug über OoiT^cliakriws 3litrbeiliing, sie färchteu-n 
KuHHlande gelioiinen Ajiperit naeh dpii Donaiinnlndungeii 
und ätiiii^ Abriebt, «iob an dor Intpgrirät d^r Tiirkoi ver- 
greifen zu wollen: eie erÜesseii dip!oninti«che Proteste 
gegen den cinbeitigcti Uücktritt ItiiHelands von i.>iner vrilker- 
rec)it1iL-lii-n Htipiibition und dir öfTtnitlicIiv Meinung in 
beiden Stnaren lanrefe kriegorisch! Oortsdiakuw aber 
deutele die Moglit'bkpit nn, Keitervearmeen rinziibernfen! 
Die Pforte veiliielt web merkwürdig ruliig. Ul-i der ersten 
Nucbricbt vnn dor Kündigimg liHtte sich ihr BittHt-hiirti-r 
in 8t. PplerBhiirg xn lti>tr gebtgr. in nller Stilli* nnch- 
gertarht nnd dann in Konstautin<»pid mir Nachgit;l>igkiüt 
gorathon: Iluntvin-IJoiy wurdt- zum Lohno von Alcx«iiik*r 
lind GorfÄ^bttknw gohatxelicli. ^eiii Benebmen wirktp 
auf Ornn^britunnien und ()<'Htt>rr(>ti'b tichtlicb beruliigeud 
ei». Oral' Itiemurck »trblug um ä6. Xovmnbor vor, die 
Frnge auf t-lncr RnnlVrcux in T.nndnti iiuüXUlTagen. s'w 
kani unter dmii VorHitxe Lord (tranvilleü am 17. .funiinr 
1871 nisKniniiMi. Ilninnow, der gerade ilotscbiifli^r in 
London gt-wordun. vertrat ItiiHsbind und am l!). Mürt 
wiinl«' nllHi-itig der Voitrag iinfeneiclinet. weither UtiHs- 
land vnn doii Hesehrän klingen deK Artikel» 14 des Pariser 



*) Gorticli»)cüw bentreilot Am, 



4» 



XI. AleiMilM- n. 



Frip4li.*iw lielWiti*, <Iiib ficliwur/c- M^ei-r wur enlnviiti-Klisirt. 
RiiRsIantl ilurftp mir clvm KchvHnt'n Mvcre »> vielp Kriegs- 
»cliifl'ft liiiltirii und iiti ili-n Kiistfii s« virN- Ffsliiiip-ii hHiicD. 
wie ilim belivltk-, Wii« (.J Imlstom.-, C'obilcn u. A. voratw 
geKA^r hikttftii, RumIaikI wt-ntt! ij>-n or.-«lon gÜntitigCH Mo- 
mtmt crgrüift-ii. um »r-Ii (l«r ihm 1S56 in l'iiris liiiupt- 
HÜL-lilicl] auf brititit'lu'! Vi>raiilnHHiing iiHKi^IcKien Krttea zu 
entlpdigeti. wnr genclielion. dip Londoner Konferenz endotc 
mit (Ißiti vollen Siofff UorrttrliAkow» iinJ Kriinnows: Alex- 
ander belohnte Eruieren mit dem Titel „Diirchlniiclit". 
Letzteren mit dem Gi-Hfcntitel. und OiTlschakows Pnpu- 
larität nucliH ungciiioiii. 

Am 24..1iinimr 1871 lialtr AIe\aii(ior Am ni-up Üoutsehe 
Reich aturrkaiinr. der Krniiprinic und I'rin/. Frit^drir)] Karl 
waron M^hon rusviitcUc FrldmiirschUlle, viiiv Reihe dvutitclier 
Qt-nt'mlo f-rhicltf>n j^M liolit^ Aiiti/etoliniitiffMi und <lic Knisor 
Alexander iiiiJ Willitlm «rffibsidrcii iHc ht'rxIirhstKn IVle- 
grumtuc gek-K<'&tlich dce i'rnUminurfricdcDS. >'cbcu dum 
VorlililtniHse 7.11 l'roiishpn fjeiiiiiliote sich dan tm Dcütmmcli 
imnmr herzliclicr, Krzliyrzog Wilht-lm erschien im .luli IK73 
in 8t. l'rternliiirfr und begicitere AlcxHuder unrh Uoükiiu. 
im September le?'^ besuchten Alexander imd Franz Joiieph 
Wilhelm I. in Rerlin und das durl gesclitoai^ene ^Dreikaiser- 
bündniss" durfte ah siohorste UtIrgHphaft des euraji)iiBL'bt<n 
Frieden» angpüt'lien werden, wiederholt wurde e« in neu «11 
Zueamtnenkünftvn bekräftigt. 



Für die Bstuern trage war eine neue Zeit angebrochen, 
di« früheren Idvt-n waren veraltet, mun konnte die Lelb- 
eigi;nKcliiift nit-ht melir im I'rtiieij) Hchützen. wie Srhifltdi- 
kow, r)er«hawin und Knnimcin gothnn hatten, nudi Mnrd- 
whiowa Projekt ilefi prujuirtinnHlen liOitkaufs war iindnrrli- 
tulitbar; in RuniilitinI gab v« jetzt »ehr viel Leute, wvlelic den 
Loekiiuf obn« Onmd und Rndon politisch wie ökonnmisch 
fll« unmö^liiOt erkannten. Da trat Alexander II. »hT 
d<ni Plitn und Ihm peraünlii^h gebührt der Rtilmi. dip 
RHiK'rnrrage geluvt zu bubon, von der rmiii übeiull Hprucli 
und äi'brieb: eine grusse Iiileriitiir kam /.uxmriiur'n. Knwt^lin. 
BHiiinarin, dttr Süniilur Jiikuw AlexatidrnwitKeh ShoIow- 




jüw*") 11. A. ftUirtufl