(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Einführung in das Studium der Malariakrankheiten"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 




mfÄ ^@@i@i!iMi;paiB 



■^ 



EINFÜHRUNG IN DAS STUDIUM 



lüTALARIAKRANKHEITEN 

MIT BESONDERER 
BEROCKSICHTIGUNG DER TECHNIK 



Dr. reinhold RÜGE, 

X-CEMEKAIOBEKARZT UMD PROFESSOR AlfOER UNIVEBSITAT DEL. 



ZWEITE, GÄNZLICH UHOEARBEITETE AUFLAGE. 



HTT 2 PHOTOGR.\PHlSCHEX SOWIE 3 FARBIGEN TAFELN. 1 LriHOGRAPHISCHEN 
TAFEL. 131 ABBILDVNGEN, 3 T.AFELN LTfD 23 FlEBERKni\TX IM TEXT. 



JENA 

VERLAG VON GUSTAV FISCHER 

MIM. 



Alle Rechte vorbehalten. 



• • •• 

• • 1 



• • • 



••• 

• • • 



• • 



• • • 



• - • 



« • • 






ü(:> 



Vorrede zur zweiten Auflage. 

Seit dem Erscheinen der ersten Auflage ist die Malariaforschung rüstig 
vorwärts geschritten. Wenn auch im Jahre 1901 die grundlegenden 
Untersuchungen von Ross und R. Koch den Hauptabschluß gebracht 
hatten, so sind doch in der folgenden Zeit eine große Reihe wertvoller 
Arbeiten erschienen, die unsere Kenntnisse über die Malariakrankheiten 
wesentlich erweitert haben. Soweit mir diese Arbeiten zugänglich waren, 
habe ich sie verwertet. Eine vollständige Beherrschung aber selbst nur 
der neueren Malarialiteratur ist heutzutage für einen einzel- 
nen unmöglich, geschweige denn ein Beherrschen der gesamten 
Malarialiteratur. *) 

Im übrigen ist das Buch seinem Zwecke entsprechend im früheren 
Sinne bearbeitet und darum namentlich Wert auf die Vermehrung der 
Abbildungen gelegt worden. Denn Abbildungen orientieren besser und 
schneller als lange Beschreibungen. 

Der Verlagsbuchhandlung bin ich für das außerordentliche Entgegen- 
kommen, mit dem sie auf jeden meiner Wünsche — namentlich auch 
in bezug auf Abbildungen — einging, zu lebhaftem Danke verpflichtet 

Kiel, Januar 1906. 

Reinhold Rüge. 



*) Die am Ende des Buches gegebene Cbersicht berücksichtigt eingehend nur die 
Arbeiten seit dem Jahre 1880. 



44Sf%fi 



Inhaltsverzeichnis. 



L Kapitel. Geschichtliches and Geographisches. Seite 

A) Geschichtliches • i 

B) Geographisches 3 

a) Verbreitung der Malariafieber auf der Erdoberfläche 3 

1. Allgemeines 3 

2. Europa 3 

3. Afrika 5 

4. Asien 7 

5. Amerika 8 

6. Australien und Ozeanien 8 

b) Verbreitung der einzelnen Fieberarten 9 

1. Europa 9 

2. Asien 10 

3. Afrika 10 

4. Amerika 11 

5. Australien und Ozeanien 11 

n. KapiteL Die menschlichen Malariaparasiten 12 

A) Ätiologische Bedeutung der Malariaparasiten 12 

B) Allgemeines 12 

Tabelle der Synonyma 14 

C) Entwicklung der Malariaparasiten im menschlichen Blute 15 

I. Untersuchung im geOlrbten Trockenpräparat 16 

1. Die großen Parasitenarten 16 

a] Plasmodium vivax (Grassi und Feletti], der Tertianparasit 16 

a) Schizonten 16 

ß) Gameten 19 

b] Plasmodium malariae (Grassi und Feletti:, der Quartanparasit .... 21 

a) Schizonten . 21 

ß) Gameten • . . . . 22 

2. Plasmodium immaculatum (Grassi und Feletti;, der kleine Tropenfieberparasit 23 

a) Schizonten 24 

ß) Gameten 25 

Der feinere Bau der Malariaparasiten 26 

a) Der Tertianparasit 26 

a) Schizonten 26 

ß) Gameten 29 

b) Der Quartanparasit 30 

c) Der Tropenfieberparasit 31 

it) Schizonten 31 

ß) Gameten 31 

Tüpfelung der befallenen Blutkörperchen 32 

Urformen der Malariaparasiten 32 



VI Inhalt. 

Seite 

IL Untersuchung im lebenden Blut 33 

1. Die großen Parasiten arten 33 

a) Plasmodium vivax (Grassi und Feletti), Tertianparasit 33 

«) Schizonten 33 

ß) Gameten 34 

b] Plasmodium malariae (Grassi und Feletti), Quartanparasit 35 

2. Plasmodium immaculatum (Grassi und Feletti), der kleine Tropenfieberparasit 36 

a) Schizonten 36 

ß) Gameten 36 

Das Verhältnis der Parasiten zu den roten Blutkörperchen 37 

Kurze Zusammenfassung der Unterschiede zwischen den einzelnen Para- 38 

sitenarten 38 

Tabelle dazu 40 

D) Entwicklung der menschlichen Malariaparasiten in den Anophelinen 41 

Black spores .Rosssche Keime) 49 

E) Stellung der Malariaparasiten im System 50 

m. Kapitel. Die bei der Übertragung der menschlichen Malaria- 
parasiten in Betracht kommende Mückenart 52 

A) Systematik 53 

B) Die Anophelinen 53 

1. Verbreitung 53 

2. Entwicklungsgang. Eier, Larven und Puppen 54 

3. Das geflügelte Insekt 58 

a) Äußere Charakteristik 58 

b) Anatomie 60 

a) Stechapparat 60 

ß) Speicheldrüsen 61 

y) Darmkanal 62 

c) Lebensgewohnheiten 62 

n) Allgemeines 64 

ß) Blutsaugen 65 

y) Flugweite 65 

J) Brutplätze 68 

e) Überwintern 76 

d) Als Überträger der menschlichen Malariaparasiten 77 

4. Feinde der Anophelinen 77 

C) Unterschiede zwischen Anophelinen und Culicinen [78)80 

1. Unterschiede zwischen den Eiern 80 

2. Unterschiede zwischen den Larven und Puppen 80 

3. Unterschiede zwischen den geflügelten Insekten 81 

D. Bestimmung der Anophelinen 83 

IV. Kapitel. Die Epidemiologie und die Malaria-Moskitolehre ... 97 

Die von alters her bekannten Haupttatsachen der Malariaepidemiologie ... 97 

Die verschiedenen Theorien über die Malariaübertragung loi 

Das Zirkulieren der Malariaparasiten zwischen Mensch und Anophelinen ... 103 

Die Durchseuchung der einheimischen Bevölkerung in Malarialändem .... 103 

Infektionsquelle bei Malaria 104 

Entstehen einer Malariaepidemie 104 

Bindeglied zwischen den einzelnen Malariaepidemien 112 

Einschleppen von Malariafiebern 113 

Erklärung der epidemiologischen Tatsachen durch die Malaria-Moskito-Theorie 117 

Immunität gegen Malaria 121 

Einwände gegen die Malaria-Moskitotheorie 120 



Inhalt. vn 

Seite 

V. KapiteL Symptomatologie 135 

A) Einteilung der Malariafieber 135 

6) Die durch die großen Parasitenarten herrorgemfenen Fieber 135 

1. Akutes Stadium 135 

a) Der einzelne Anfall 138 

b) Verlauf und Ausgang des Fiebers 140 

c — e) PseudokompUkationen, Komplikationen und Nachkrankheiten .... 141 

2. Chronisches Stadium 142 

C) Das durch den kleinen Parasiten hervorgenifene Tropenfieber 142 

I. Akutes Stadium 144 

a) Der einzelne Anfall 144 

b) Verlauf und Ausgang des Fiebers 150 

tt) Die perniziöse Malaria 151 

c) Pseudokomplikationen 153 

d) Komplikationen 155 

e) Nachkrankheiten 156 

f) Mischinfektionen 156 

D] Die chronische Malariainfektion 157 

a) Allgemeines 157 

b) Der einzelne Anfall, Verlauf und Ausgang 158 

c) Besondere Symptome 160 

£) Malariakachexie 162 

Y) Larvierte Malaria 164 

Konstruction der Tropenfieberkurve 165 

G) Schwarzwasserfieber 171 

Geschichtliches 171 

Geographische Verbreitung 171 

Ätiologie 174 

Epidemiologie 175 

Symptomatologie 176 

Pathologische Anatomie 178 

Pathogenese 179 

Diagnose 182 

Prognose 182 

Therapie 182 

Prophylaxe 184 

VI. Kapitel. Pathologische Anatomie 184 

VIL Kapitel. Pathogenese 188 

Anämie und Melanämie 188 

Einfaches Tertianfieber 189 

Einfaches Quartanfieber 191 

Einfaches Tropeniieber 192 

Quotidianfieber 193 

Teilung der Parasiten und Fieberanfall 193 

Doppeltes Tertianfieber 194 

Doppeltes Quartanfieber 196 

Dreifaches Quartanfieber 196 

Doppeltes Tropenfieber 197 

Mischinfektionen 198 

Einheitlichkeit des Malariaparasiten 200 

Widerlegung dieser Annahme 201 

Verschiedene Schwere der Malariafieber 203 

Perniziöse Malaria 205 



vni Inhalt 

Seite 

Rückftlle 206 

Chronische Malariainfektion 209 

Malariakachexie 209 

Immunität 210 

Spontanes Ausheilen 210 

Foetale Malaria 211 

VUI. Kapitel. Diagnose und Differentialdiagnose 211 

A) Mikroskopische Diagnose 211 

1. Normales Blutbild 212 

2. Pathologische Blutelemente 214 

3. Verwechslungen zwischen Malariaparasiten und normalen resp. pathologischen 

Blntelementen 215 

a) Im gefärbten Präparat 215 

bj Im frischen Blute 216 

4. Verwechslung zwischen Malariaparasiten und Kunstprodukten 216 

a) Im gefärbten Präparat 216 

b) Im frischen Präparat 218 

5. Bedingungen für das Stellen der mikroskopischen Diagnose 219 

6. Ruge-Rosssches Verfahren 220 

7. Diagnosestellung beim Fehlen von Malariaparasiten im peripherischen Blut 221 

8. Diagnose der einzelnen Fieberarten 221 

B) Klinische Diagnose 222 

1. Bei den intermittierenden Fiebern 222 

2. Beim Tropenfieber 223 

3. Differentiddiagnose 224 

DC Kapitel. Prognose 226 

X. Kapitel. Therapie 229 

A) Geschichtliches 229 

B) Chininbehandlung der Malariafieber 231 

1. Allgemeines 231 

a) Das Chinin 231 

b) Wirkungsweise des Chinins auf die Malariaparasiten 232 

c) Resorption und Ausscheidung des Chinins 232 

d) Anwendnngsweise des Chinins 234 

a) Allgemeines 234 

ß) Verabreichung per os 235 

y) Chinin per clysma. ... 236 

(f) Chinin subkutan 236 

6) Chinin intraglutääl 237 

Chinin intravenös 237 

e) Nebenwirkungen des Chinins 238 

2. Spezielles 241 

a) Behandlung der intermittierenden Fieber mit großen Chinindosen ... 241 

b) Behandlung des Tropenfiebers mit großen Chinindosen 243 

c) Behandlung aller drei Malariafieberarten mit kleinen Chinindosen (Nochts 
Methode) 245 

C) Behandlung der Malariafieber mit Ersatzmitteln des Chinins 247 

Enchinin, Salochinin, Aristochin, Arsen 247 

Methylenblau med. pur. Höchst 248 

D) Die symptomatische Behandlung der Malariafieber 249 

1. Akute Malaria 249 

2. Chronische Malaria und Kachexie 250 

E) Die Behandlung des Schwarzwasserfiebers 251 



Inhalt. IX 

Seite 

XI. Kapitel. Prophylaxe 251 

A) Geschichtliches 251 

B) Die moderne Prophylaxe 252 

1. Ausrotten der Anophelinen 252 

a) Maßnahmen gegen die geflügelten Insekten 252 

b) Maßnahmen gegen die Larven und Pappen 253 

it) Petrolisierang der Bmtplätze 254 

ß) Trockenlegung der Brutplätze 254 

y) Einsetzen von natürlichen Feinden 256 

d) Besondere Schwierigkeiten bei den genannten Maßnahmen 256 

b) Moskitobrigaden 258 

2. Schatz vor Mückenstichen 259 

a) Mechanischer Schutz. Eindrahtung 259 

b) Schatz durch Einreibungen 267 

3. Vermeidung der Stiche infizierter Mücken durch Absonderung von den Ein- 
geborenen (Segregation) 269 

4. Die Chininprophylaxe 271 

a) Die Grammprophylaxe 272 

b) Die Halbgrammprophylaxe 274 

c) Nochts Methode mit Ideinen Chinindosen 278 

d) Kurze Zusammenfassung 278 

Cj Ausrottung der Malaria nach R. Koch 280 

D) Kurze Zusammenfassung aller in Betracht kommenden prophylaktischen Maßregeln 284 

Xn. Kapitel. Technik 286 

A) Blutuntersuchung 286 

1. Anfertigung von Blutpräparaten 286 

2. Färbung der Blutpräparate 287 

a) Diagnoseförbung nach Manson 287 

b) RomanowskyfUrbung 289 

3. Ruge-Rosssches Verfahren 290 

4. Herstellung von frischen (nativen; Blutpräparaten 290 

5. Blutkörperchen- und Malariaparasitenzählung 291 

6. Hämoglobinbestimmung 294 

B) Stechmückenbehandlung 296 

1. Fangen, Züchten und Infizieren der Stechmücken 296 

2. Präparieren der Stechmücken 3C0 

Allgemeine Erläuterungen zu den Tafeln 308 

Tafelerklärungen 309 

Literaturverzeichnis 314 

Namen- und Sachregister 396 

Errata 420 



I. Geschichtliches und Geographisches. 

A. Geschichtliches. 

Aus der Geschichte der Malariaforschung will ich nur einige wich- 
tigere Daten herausheben. 

In der Geschichte der Malariaforschung lassen sich drei 
Abschnitte machen. Der erste reicht von Hippokrates bis zum 
Jahr 1640. In diesem Jahre wurde die Rinde des Chinabaumes durch die 
Gräfin Cinchon, die Gemahlin des Vizekönigs von Peru, die durch sie 
von ihrem Wechselfieber geheilt worden war, nach Europa gebracht. 
Damit war ein ungeheurer Schritt vorwärts gemacht. Denn wenn dieses 
Heilmittel auch im Laufe der Jahrhunderte zuzeiten in Mißkredit kam, 
weil es bei Fiebern angewendet wurde, die keine Wechselfieber waren, 
oder bei Wechselfiebem zur unrichtigen Zeit gegeben wurde, so daß 
seine Wirkung mangelhaft war, so hat es doch schon damals unend- 
liehen Nutzen gestiftet. Denn die Arzte standen dem Wechselfieber 
nicht mehr so machtlos gegenüber wie früher. 

Zweiter Abschnitt. Der zweite Abschnitt reicht von 1640 — 1880, 
dem Jahre der Entdeckung der Malariaparasiten durch Laveran. Am 
6. November 1880 sah A. Laveran, damals französischer Militär- 
arzt in Constantine, die Malariaparasiten zum erstenmal im 
Blute eines Wechselfieberkranken. Marchiafava und Celli 
suchten ihm später die Priorität der Entdeckung streitig zu machen, 
obwohl sie noch auf dem Kongreß zu Kopenhagen 1884 die Malaria- 
parasiten für krankhafte Veränderungen der roten Blutkörperchen erklärt 
und den Bacillus malariae als Erreger der Malariafieber verteidigt hatten. 
Auf diesen Prioritätsstreit näher einzugehen hat keinen Zweck, denn es 
steht fest, daß Laveran die Malariaparasiten entdeckte'). Diese 
Entdeckung wird jetzt auch von Marchiafava und Bignami in ihrem 
neuen großen Werke (La infezione malarica 1904, p. 19) anerkannt. 

') Vielleicht haben P. F. H. Klencke 1843 und Maxime Cornu 1871 schon die 
Malariaparasiten im Blute gesehen, ohne aber ihre Bedeutung zu erkennen. (Blanchard, 
Th., Qui a vu le premier TH^matozoaire du paludisme? Arch. de parasitol. 1903, T.VIL, 
p. 152). 

Rüge, Malariakrankheiten. I 



Dritter Abschnitt. Dieser Teil umfaßt die neuesten Arbeiten vom 
Jahre 1880 an: die Entdeckung des Entwicklungsganges der Malaria- 
parasiten im menschlichen Blut durch Golgi 1885, die Entdeckung der 
geschlechtlichen Fortpflanzung der Vogelmalariaparasiten (Halteridien) 
durch Mac Callum 1897 und endlich die Entdeckung der Weiter- 
entwicklung der menschlichen Malariaparasiten in der Mücke 
(Anopheles) durch Ronald Ross*) 1897. 1898 gelang es Ronald 
Ross nicht nur den ganzen Entwicklungsgang eines Vogelmalariapara- 
siten (Proteosoma) in der Mücke (Culex pipiens) zu verfolgen, sondern 
auch gesunde Vögel durch den Stich infizierter Mücken malariakrank zu 
machen. 

Aber ebenso, wie seinerzeit Laveran die Entdeckung der Malaria- 
parasiten streitig gemacht wurde, ist von dem Zoologen Grassi der 
Versuch gemacht, sich die Rosssche Entdeckung anzueignen. Noch 
in der zweiten Auflage seines großen Werkes erklärt Grassi, daß er 
und nicht Ross entdeckt habe, daß die Weiterentwicklung der mensch- 
lichen Malariaparasiten im Anopheles stattfände. Dem ist aber nicht so. 
Denn Grassi würde die Priorität dieser Entdeckung nur dann gebühren, 
wenn er nachweisen könnte, daß die beiden Mücken, in denen Ross 
zum erstenmal die Zygoten des Tropenfieberparasiten sah, keine Ano- 
phelinen gewesen wären, und daß die pigmentierten Zysten daher Proteo- 
somazysten gewesen sein könnten. Das ist Grassi aber nicht gelungen. 
Denn alle Angaben, die Ross seinerzeit in seiner ersten Mitteilung ge- 
macht hat, zeigen klar, daß er (Ross) tatsächlich mit Anopheles ex- 
perimentiert und zwar einwandfrei experimentiert hat. Außerdem geht 
aus den Briefen an E. Charles hervor, daß Grassi nicht nur genau 
über die Fortschritte der Rossschen Untersuchungen unterrichtet war, 
sondern auch die von Ross als dappled-winged mosquitoes überschick- 
ten Mücken seinerzeit (Nov. 1898) für Anophelinen erklärte. Erst im 
November 1898 stellten Grassi, Bignami und Bastianelli die ersten 
entsprechenden Versuche mit menschlichen Malariaparasiten an und fan- 
den am Magen von zwei Anophelinen, die halbmondhaltiges Blut gesogen 
hatten, Gebilde, die denen glichen, die Ross schon Y4 J^J^^e früher 
am Magen des dappled-winged mosquito gesehen und eben- 
falls als Entwicklungsstadium der menschlichen Malariapara- 
siten angesprochen hatte. 



') Ross stellte seine Versuche auf Veranlassung von Manson an. Manson, der 
die Übertragung der Filarien durch Mücken entdeckt hatte, war der Überzeugung, daß 
auch Mücken die Malaria übertrügen. Allerdings glaubte Manson damals noch, daß die 
Übertragung dadurch zustande käme, daß die infizierten Mücken ins Wasser fielen, dort 
zugrunde gingen und die in ihnen enthaltenen Keime dann mit dem Wasser getrunken 
würden. 



— 3 — 

Ross hat also die Entdeckung gemacht, daß sich die mensch- 
lichen Malariaparasiten im Anopheles weiter entwickeln. 

Grass i hingegen hat das Verdienst, den von Ross eröffneten Weg 
weiter verfolgt und den ganzen Entwicklungsgang nicht nur des Tropen- 
fieber-, sondern auch des Tertian- und Quartanparasiten klargelegt zu 
haben. Leider ist sein großes, mit schönen Tafeln ausgestattetes Werk 
zu einem großen Teile lediglich einer Polemik gegen R. Ross und 
R. Koch gewidmet. 

Nachdem die Übertragung der Malaria durch den Anopheles bekannt 
geworden war, handelte es sich darum eine entsprechende Bekämpfung 
der Malaria einzuleiten. Hier setzen nun die grundlegenden Arbeiten 
von R. Koch ein. Nachdem nämlich R. Koch festgestellt hatte, daß 
die menschlichen Malariaparasiten nur zwischen Mensch und Anopheles 
zirkulieren, zog er logischerweise den Schluß, daß die Malaria aus- 
gerottet werden könnte, wenn es gelänge den Kreislauf der Malaria- 
parasiten zwischen Mensch und Anopheles an einer Stelle zu unterbrechen. 

Diese Forschungen R. Kochs gehören aber noch nicht der Geschichte 
an und werden daher in den nachfolgenden Kapiteln besprochen werden. 

B. Geographisches. 

a. Verbreitung der Malariafieber auf der Erdoberfläche. 

1. Allgemeines. Im allgemeinen kann man sagen, daß die Malaria- 
fieber von 60° n. bis 40" s. Br. reichen und daß sie, wie Hirsch schon 
hervorhob, von den Polen nach dem Äquator zu an Intensität und Exten- 
sität zunehmen. Indes diese Zunahme ist nicht gleichmäßig. Orte, die 
unter gleicher geographischer Breite liegen, verhalten sich in bezug auf 
ihre Malariamorbidität mitunter sehr verschieden. Außerdem finden wir 
innerhalb von schwer heimgesuchten Gebieten malariafreie Plätze und 
zwar sind das für gewöhnlich Inseln. Fernerhin ist allgemein bekannt, 
daß unter gleicher geographischer Breite mit der Zunahme der Höhen- 
lage die Malaria abnimmt. Aber auch in dieser Beziehung bestehen 
auffallende Verschiedenheiten und erst in neuester Zeit sind wir in den 
Stand gesetzt worden, diese Erscheinungen zu erklären. 

2. Europa. In Europa ist die Malaria sehr verschieden stark ver- 
breitet. Neben Ländern, die fast ganz frei von ihr sind, wie z. B. Eng- 
land, finden wir andere, die schwer unter der Malaria zu leiden haben. 
So ist im nördlichen Europa die Malaria eine seltene Erkrankung. Sie 
kommt vor in den russischen Ostseeprovinzen, femer in Südschweden, 
Nordspanien, Nordfrankreich, Nordwestdeutschland, an der deutschen 
Ostseeküste und in Thüringen. Dort sind aber nur noch in Weißensee 
und an der Sachsenburger Pforte vereinzelte Tertianfieber beobachtet 
worden (Grober). Allerdings tritt sie (nach den Angaben Seh 00s seit 

I* 



— 4 — 




Fig. I. Die Verbreitung der Malaria in Nordholland. (Nach Schoo.) 

stark infiziert. mäßig infiziert. 

Die nicht unterstrichenen Orte sind frei von Malaria. 

1897) in Holland wieder ziemlich intensiv auf (in Krommenie [Nord- 
hoUandJ 20^ infiziert) und reicht nach den Angaben von Argutinsky 
in Rußland bis über Petrosawodsk (62° n. Br.) hinaus. 



— 5 — 

Aber schon in Mitteleuropa nimmt die Malaria recht erheblich zu. 
Wir finden sie häufiger in der Umgebung Wiens, ferner in Ungarn 
und Siebenbürgen. Nach Krumpholz stellte sich 189g die Malaria- 
morbidität in den einzelnen österreichischen Garnisonen folgendermaßen: 
Radkersburg 24,81^, Czakathurn 23,68 X, Peterwardein 21,75^, Pe- 
trinja 17,52^, Pola i7,i7X) Semlin 14,97^, Esseg 12,74^, Agram 
10,73^, Hermannstadt 4,21^, Zara 3,39^, Temesvär 3,27^, Graz 
2,86^, Sarajevo 2,17^, Budapest 2,07^, Krakau 2,05^, Pressburg 
1,78 X, Lemberg 0,88 ^ , Wien 0,54 X, Prag 0,11^, Innsbruck 0,06^. 
Im südlichen Rußland herrscht sie über weite Strecken und bildet bereits 
ausgedehnte Herde. Ebenso ist das der Fall südlich der Alpen. Auch 
die istrische Küste — z. B. in San Michele di Leme bei Rovigno nach 
Schaudinn 50 — 60^ der Einwohner malariainfiziert — und die lombar- 
dische Ebene sind intensive Malariaherde, ebenfalls die ganze Küste von 
Dalmatien. Herzegowina, Bosnien, Serbien, Rumänien (Dobrudscha), Bul- 
garien weisen Malariaplätze der schlimmsten Art auf, ebenso Griechenland, 
wo die wasserreichsten Provinzen (das sind nach Savas: Elis, Argolis, 
Phthiotis, Ätolien, Akarnanien, Achaja und Korinth) auch diejenigen 
sind, die am schwersten unter der Malaria zu leiden haben. Dasselbe 
gilt von Süd- und Mittelitalien, während Südfrankreich weniger heim- 
gesucht ist. In Spanien gilt das Delta des Ebro als eine besonders 
malariareiche Gegend und im Kaukasus sind zahlreiche Täler wegen der 
dort herrschenden Malaria zeitweise unbewohnbar. 

Besonders schwer heimgesucht von Inseln sind Korsika — die Ebene 
von Aleria ist der Malaria wegen im Sommer unbewohnbar — femer 
Sardinien und Sizilien. In neuester Zeit ist auch auf Malta endemische 
Tertiana festgestellt worden (Zammit und Scicluna). 

3. In Afrika haben wir eine intensive Malaria an der ganzen Nord- 
küste, namentlich den Flußtälern entlang und in den quellenreichen 
Oasen der Sahara. So finden wir nach den Angaben von Ed. und 
Et. Sergent in Montebello (Dep. Algier) zur Fieberzeit 95^ und in 
Ain-Tedeles (Depart. Oran) gar 100^ der Einwohner malariainfiziert. 
In der Oase Biskra schwankt die Malariainfektion der Einwohner zwischen 
o und 68^. Viel schlimmer aber haust die Malaria an der afrikani- 
schen Westküste. Von Senegambien beginnend erstreckt sich ihr Gebiet 
nach Süden entlang bis zu den wasserlosen Küstenstrecken von Deutsch- 
Südwestafrika. Aber auch hier finden wir die Malaria nicht nur etwa 
an den Küsten, sondern den großen uiid kleinen Flußläufen folgend er- 
streckt sie sich in mehr oder weniger intensiver Weise über das ganze 
afrikanische Binnenland, den Sudan und Äquatorialafrika. Besonders 
berüchtigt an der Westküste sind Plätze wie Bathurst, Freetown, Bissao, 
Cape Coast Castle, Lagos, Cid Calabar, überhaupt die Olflüsse, Käme- 



— 6 — 

run, Gabun, die Kongomündung, Dondo am Quanza usw. Auch die 
Küste und das Innere von Benguella und Mossamedes, sowie der nörd- 
liche Teil von Deutsch-Südwestafrika weisen ausgedehnte Malariagegen- 
den auf. Im südlicheren Teil von Deutsch-Südwestafrika finden wir die 
Malaria nur in einzelnen an Flüssen gelegenen Plätzen, wie z. B. in 
Franzfontein (Vagedes), in Okohandja und Gobabes (am schwarzen 
Hosob), während Windhoek, Omaruru und Okombahe malariafrei sind. 
Entsprechende Verhältnisse treffen wir im Innern von Südafrika. So 
hatten wir z. B. bis jetzt die Malaria im Kaplande und in Natal nur in 
milder Form und auch nur entlang den Flußläufen, bis 1905 eine inten- 
sive Malariaepidemie in Durban ausbrach. Im Zululand wird die Malaria 
schon häufiger und von da weiter hinauf nach Norden bis zum Roten Meer 
(Massauah ist malariafrei) ist die ganze Küste Ostafrikas (Mosambique, 
Britisch-Zentralafrika, Deutsch-') und Englisch-Ostafrika, Italienisch-Ost- 
afrika, Englisch-Somaliland) ein einziger großer Malariaherd. Nur da, 
wo trockene unbewohnte Steppe sich ausdehnt, fehlt die Malaria. Aber 
selbst in der Somalisteppe findet sie sich entlang den periodischen Fluß- 
läufen, sobald dort ständige Siedelungen vorhanden sind, um am wasser- 
reichen Fuße des Abessinischen Berglandes (Djeldessa) ^) in ausgedehntem 
Maße aufzutreten. Abessinien selbst ist in einer Höhe von 2000 m ab 
frei von Malaria. So ist z. B. seine Hauptstadt Adis-Abeba — 2500 m 
hoch — malariafrei. Aber alle die tiefer gelegenen Flußtäler (Havasch) 
und Seengebiete (Abbaja- und Ganjulesee) ') sind schwer von der Malaria 
heimgesucht. Auch weiter im Innern finden wir überall die entsprechen- 
den Verhältnisse : im Tieflande, in den stark bewohnten Flußtälern haust 
die Malaria. Berüchtigt in dieser Beziehung ist das Gebiet der großen 
zentralafrikanischen Seen und dasjenige des weißen Nils (Gondokoro) 
und die von ihm gebildete ausgedehnte Sumpflandschaft (Meschra-el- 
Rek). Aber auch in Ägypten, z. B. im Nildelta, haben wir noch viel 
Malaria. Von den der westafrikanischen Küste vorgelagerten Inseln sind 
die Kanarischen Inseln frei von endemischer Malaria, während auf den 
hohen, felsigen, zum Teil wüstenartigen Kapverdischen Inseln die 
Malaria vorhanden ist. Nagh Dutrouleau ist die kleine dem Senegal 
vorgelagerte Insel Goree malariafrei, während die dem Kamerungebirge 
gegenüberliegende Insel Fernando Po verseucht ist. 

Einen intensiven Malariaherd stellt auch die an der Ostküste von 
Afrika gelegene große Insel Madagaskar dar. Aber auch in diesem 
intensiven Malariaherde finden sich freie Plätze. So ist z. B. nach Drago 

^) Die an der Südspitze der großen Insel Mafia (Deutsch-Ostafrika) gelegene kleine 
Insel Tschole ist malariafrei und wurde schon lange von den Arabern als Gesundheits- 
station benutzt [R. Koch). 

^) Nach Ellenbeck-Hilden. 



— 7 — 

die in der St. Augustin-Bai 2^yj^ s. Br. gelegene kleine V4 ^^ lange 
Sandinsel Nossi-Ve malariafrei, nach Laveran Hot Indien auf der West- 
küste etwa i97a°s. Br., ebenso Bdo-sur-mer. Aber die Provinz Imörina 
auf dem Hochplateau 1200 — 1350 m ist in ihrem südlichen Teil ebenso 
schwer von Malaria durchseucht als die an der Nordwestküste gelegene 
Landschaft Mevatanana. Während Fort Dauphin an der Südostecke der 
Insel nur wenig von Malaria zu leiden hat, ist die nördlich anschließende 
Landschaft Farafangana ein intensiver Malariaherd. Die Seychellen 
und Grande Comore sind malariafrei. Aber die Bevölkerung der Inseln 
Mayotte, R^union und Mauritius wird von der Malaria dezimiert. 
Die südlich der Malediven im Indischen Ozean (70° s. Br., 72° ö. L.) 
liegende kleine Insel Diego Garcia (Chagos-Archipel) ist nach Manson 
hingegen malariafrei. 

4. Auch in Asien finden wir die Malaria weit verbreitet. Über 
ihre Ausdehnung in Kleinasien, in Syrien, Arabien*) und Persien fehlen 
nähere Angaben. Wir wissen nur, daß die Malaria dort in ausgedehn- 
ten Distrikten auftritt, ebenso wie in Innerasien. Über Turkestan 
hat kürzlich Marc berichtet, daß dort die Malaria weit verbreitet ist 
und stellenweise eine hohe Mortalität aufweist. So starben in Jolotan 
unweit Merw 1891 fast Ya der Bevölkerung an Malaria. In Jerusalem hat 
die Bevölkerung zum Teil stark unter der Malaria zu leiden (Cropper). 
Wie weit sie im nördlichen Asien nach Sibirien hineinreicht, ist nicht 
bekannt. Genaue Berichte liegen über Vorder- und Hinterindien,'') über 
den Malaiischen Archipel, die Philippinen und die Insel Formosa vor. 
Alle die genannten Länder und Inseln gehören zu den intensivsten 
Malariaherden der Erde. Doch stehen sie in bezug auf Bösartigkeit der 
Fieber und Morbidität zum Teil hinter den obengenannten Plätzen 
der westafrikanischen Küste zurück. Allerdings gibt es auch Gegenden 
und Plätze in diesen Ländern, die an Malariamorbidität der westafrika- 
nischen Küste nur wenig oder gar nichts nachgeben, z. B. das Terai oder 
Assam') oder Plätze in den vereinigten Malaienstaaten, wie z.B. Klang. (Vgl. 
Kapitel Prophylaxe.) Auch die dem Golf von Martaban gegenüberliegen- 
den Andamanen sind schwer von Malaria heimgesucht. Selten ist die 
Malaria nur auf einzelnen der kleinen Molukken, z. B. Banda, Ter- 
nate. Aber schon auf Ceram tritt sie wieder stärker auf. In Celebes 
ist die Malaria wiederum selten. Die Insel galt früher als gesund. Wahr- 
scheinlich ist die Malaria erst eingeschleppt worden. Nach Hey mann 
beträgt die Sterblichkeit der eingeborenen Kinder nur 5 X und das spricht 
gegen das Vorhandensein ausgedehnter Malaria. Denn diese würde eine 

*) Der bekannte englische Hafen von Aden ist zwar malariafrei, aber das dicht da- 
bei gelegene Lahadj ist ein Malarianest ersten Ranges (Ellenbeck- Hilden). 
*) Rogers gibt für Nowgong (Assam) 80 — 90 % Kindermalaria an. 



— 8 — 

viel höhere Sterblichkeit verursachen (Dönitz). In Siam, Cambodscha, 
Tonking und Südchina finden wir ebenfalls die Malaria noch weit ver- 
breitet, während sie im nördlichen China an Stärke allmählich abnimmt. 
So hebt der Mar.-San.-Bericht 1901/02 hervor, daß namentlich im Jantse- 
tale eine ausgebreitete Malariaendemie unter den Chinesen herrschte, 
in Tientsin und Taku aber nur einzelne Fälle vorkamen. In ähnlicher 
Weise liegen die Verhältnisse in Japan. Im südlichen Japan haben wir 
noch recht viel Malaria, im nördlichen hingegen sehr viel weniger. 

5. In Amerika finden wir die Malaria nördlich bis nach Kanada, 
auch in der Umgebung von Baltimore, Philadelphia und New York ist 
sie keineswegs selten, nimmt aber nach Süden erheblich zu und erreicht 
an den Küsten des Mexikanischen Golfes sowie an denen von Mittel- 
amerika und dem nördlichsten Südamerika ein Maximum. Bekannt als 
Malariaherde sind Guyana und das Tal des Amazonenstromes. Aber 
auch an der ganzen Ostküste hinunter bis Santos finden sich Gebiete 
mit intensiver Malaria. Etwa auf der Breite von Buenos Aires ver- 
schwindet sie, um auf der Westküste erst wieder in Peru an Bedeutung 
zu gewinnen. 

Auch auf den großen und kleinen westindischen Inseln ist sie — mit 
wenigen Ausnahmen — heimisch und stellenweise ganz außerordentlich 
stark verbreitet. Als malariafrei ist bis jetzt die westindische Insel Bar- 
bados befunden worden. 

6. Über die Verbreitung der Malaria in Australien sind wir noch 
wenig unterrichtet. Wir finden die Malaria am Golf von Carpentaria 
und an der Ostküste entlang bis Brisbane, weiter nach Süden zu nimmt 
sie ab und verschwindet in den dicht besiedelten Strecken von Neusüd- 
wales, Victoria und Südaustralien. Über Westaustralien fehlen entspre- 
chende Nachrichten. Neuseeland ist angeblich malariafrei. 

Die Inselwelt des Stillen Ozeans verhält sich der Malaria gegen- 
über verschieden. Im allgemeinen kann man sagen, daß die großen 
Inseln malariainfiziert und nur die kleinen zum Teil malariafrei sind. Als 
ein Malariaherd intensivster Art ist Neuguinea bekannt. Aber während 
die der Nordküste von Neuguinea vorgelagerten Anachoreten- und 
Hermitinseln malariafrei sind, ebenso die dem Festlande in der Nähe 
von Finschhafen vorgelagerten Tamiinseln, sind die Matyinseln und die 
L'Echiquiergruppe malariadurchseucht. Ferner sind malariadurchseucht 
die großen Inseln des Bismarckarchipels, Neupommern und Neumeck- 
lenburg und die zu diesem Archipel gehörigen kleinen Frenchinseln, 
ebenso die Salomonsinseln. Die kleine, der Gazellchalbinsel (Neupommern) 
vorgelagerte Insel Matupi ist aber malariafrei. Das große Neukaledonien 
ist ebenfalls frei von Malaria. Auf den in bezug auf Flächeninhalt viel 
kleineren Neuen Hebriden ist die Malaria weit verbreitet, fehlt hingegen 



— 9 — 

wieder auf Tahiti, auf den Fidschi-, Samoa-, Sandwichs- und Marschall- 
insehi, sowie auf den Carolinen, Ladronen, Marianen und Marquesas. 
Wenigstens fand O'Neill Atuona auf den Marquesasinseln malariafrei. 
Über Ralik, Ratak, Tarawa, Lagunen-, Phönix-, Tokelau-, Freundschafts-, 
Cook-, Gesellschafts- und Tuamotuinseln waren mir kleine Berichte zugängig. 

b. Verbreitung der einzelnen Fieberarten. Über die Ver- 
breitung der einzelnen Fieberarten sind wir erst in einigen Erdstrichen ge- 
nauer unterrichtet. Im allgemeinen läßt sich so viel sagen, daß die Tertiana 
an der Peripherie des Verbreitungsgebietes die bei weitem vorherrschende 
Fieberform ist, während das Tropenfieber gegen den Äquator hin er- 
heblich zunimmt und in manchen tropischen Gegenden so überwiegend 
vorkommt, daß die anderen beiden Fieberarten vollkommen nebensäch- 
lich erscheinen. Das ist z. B. an der ganzen westafrikanischen Küste 
der Fall. Eine besondere Stellung nimmt die Quartana ein. Die Quar- 
tana ist diejenige Fieberart, die am seltensten ist. Dazu kommt, daß 
sie nicht wie die Tertiana von den Polen nach dem Äquator hin 
allmählich abnimmt, sondern daß sie herdweise auftritt. Auf der nörd- 
lichen Halbkugel ist ihre eigentliche Verbreitungszone das Mittelmeer- 
gebiet. Im Tropengürtel finden wir sie ausgesprochen herdweise auf- 
treten. So tritt sie an der westafrikanischen Küste z. B. nur in Bathurst 
stark hervor. Erscheint aber auffällig häufig auf der westindischen Insel 
Antigua (Freemann, Zit n. Manson), ferner in Nordbengalen (Hope), 
wird in Assam viel häufiger als die Tertiana angetroffen, ist aber auf 
den Sundainseln wieder selten, um an der Nordküste von Deutsch- 
Neuguinea wieder häufiger zu werden und schließlich auf der zu den 
Frenchinseln (Bismarckarchipel) gehörigen Insel Merite als alleinherr- 
schende Fieberform aufzutreten. 

Im besonderen stellen sich die Verhältnisse etwa folgendermaßen: 

I. Europa. Im nördlichen Europa ist die Tertiana die fast allein 
auftretende Fieberform, die Quartana ist selten. So fand z. B. Schoo 
unter Hunderten von Tertianen in Nordholland keine einzige Quartana, 
während sie in Südholland vorkommt. Das Tropenfieber fehlt voll- 
kommen und tritt in Mitteleuropa erst südlich einer Linie auf, die von 
den Alpen und Karpathen gebildet wird. So finden wir endemisches 
Tropenfieber schon in Klausenbuig 47° n. Br. In Teslic (Bosnien) fand 
Hovorka Tertiana : Quartana : Tropica = 13 : 16 : 14. In Szerb- 
Csanäd an der Maros (Ungarn) kommt nach Koreck sehr viel Ter- 
tiana, nur einzelnes Quartana- und Tropicafieber vor; in Pola nach Liehn 
62,3^ Tertiana, 8,3^ Quartana, 29,4^ Tropica, in San Michele di 
Leme bei Rovigno nach Schaudinn Tertiana : Quartana : Tropica = 
17:2:8 ( 1 90 1 ) ; im Jahre 1 902 aber = 6:8:10 und viel Mischinfektionen. 



— lO 

In einzelnen istrischen Dörfern ist nach Frosch die Quartana die vor-, 
herrschende Fieberform. 

In Südeuropa hingegen nimmt das Tropenfieber (Sommer-Herbst- 
fieber der Italiener) bereits eine dominierende Stellung ein. Italien und 
Griechenland, sowie die Dobrudscha haben besonders schwer unter ihm 
zu leiden. 

2. Asien. In Jerusalem finden sich nach Cropper Tertiana 20^, 
Tropica 68^, Quartana 4^, nicht zu bestimmen 8^. Nach Hope 
stellt sich in Pabna (Nordbengalen) das Verhältnis Tertiana : Tropica : 
Quartana = 217 : 547 1933; in Ceylon nach Fernando 99^ Tropica, 
i^ Tertiana, o Quartana. In Niederländisch Indien haben wir nach 
Kiewiet de Jonge für Java folgende Zahlen: Tertiana 36,7^, Quar- 
tana 5,6^, Tropica 51,6^, Mischinfektionen 6,1^; nach Kunst: Ter- 
tiana 44,6^, Quartana 3,4^7 Tropica 48 X, Mischinfektionen 4^ ; nach 
Abrahamsz in Sindanglaia (Java): Tertiana : Quartana : Tropica = 
1:17:9 mit einzelnen Mischinfektionen; nach von dem Borne in Ma- 
gelang (Java): Tertiana 64,8^, Quartana 1,8^, Tropica 29,7^ mit 
3,6^ Mischinfektionen. In Koepang (Timor) und auf Amboina 
herrscht die Malaria stark, auf letzterer Insel meist Tertiana (Geneesk. 
Tijd. Nederl. Indie 1903, Deel XLIII, p. 181, 71/2, 699), in Banda ist 
die Malaria hingegen schwächer vertreten, erscheint vorzugsweise zur 
Zeit des SW.-Monsuns und besteht vorwiegend in Tertian-, sehr viel 
weniger in Quartanfiebem, während die Tropica fehlt (Louwerier). 
Auf Ceram ist viel Malaria (derselbe). Auf den Philippinen haben 
wir nach Craig Tertiana 22,5^, Quartana 0,5^, Tropica 77^; in 
Bangkok nach Campbell Highet Tertiana 73^, Quartana o^. Tro- 
pica 27^; in Selangor nach Travers Tertiana: Tropica = 25,5^: 
72,5^, 2% Mischinfektionen. Quartana fehlt; in Hongkong nach 
Bell und Steward Tertiana 11,4^, Quartana 0,4^, Tropica 83,2^, 
Mischinfektionen 50^; in Shanghai nach Dansauer fast nur Ter- 
tiana, ^% Tropica, keine Quartana. In Hosan (Insel Formosa) stellt 
sich nach Ts u zu ki Tropica auf 89,4^, Tertiana auf 8,5^, Mischinfek- 
tionen zwischen beiden auf 2,1^. Im Jangtsetale herrscht laut Mar.- 
San.-Ber. 1901/02 vorwiegend Tertiana. 

3. Afrika. In Nordafrika ist durchschnittlich das Tropenfieber die 
vorherrschende Fieberform. Die Quartana ist nach den Angaben Braults 
in der Kabylie verhältnismäßig häufig, die Tertiana steht der Tropica 
nur wenig nach. In Westafrika aber: Senegambien, Goldküste, Lagos, 
Kamerun') bis hinunter nach Deutsch-Südwestafrika beherrscht die Tro- 
pica das Bild vollkommen. Wcllmann fand in Bihe (Benguella) fast 



') Der Mar.-San.-Ber. 1901/2 gibt für Kamerun auf »Wolf« Tertiana : Tropica : Quar- 
tana = I : 20 : 3, auf »Habicht« eine Tertiana und sonst nur Tropica. 



— II — 

nur Tropica. Tertiana und Quartana kommen nur in einzelnen Fällen 
zur Beobachtung. Anders liegen die Verhältnisse auf den der West- 
küste vorgelagerten Capverdischen Inseln. Ziemann fand in 
Porto Grande nur Tertiana. Tropica und Quartana fehlten. In Bathurst 
(Westafrika) fand Dutton 31,8^ Quartana, 2,6^ Tropica und 
65,6^ Tropica. In Togo stellt sich das Verhältnis von Tertiana: 
Tropica : Quartana = o : 148 : 16 (Krüger). In Südwestafrika hingegen 
findet sich nach Vagedes (Franzfontein) und Berg fast nur Tropica. 
Tertiana ist selten. Quartana fehlt. In Natal (Durban) bei der Epidemie 
von 1905 wurden 20 ßi Tropica und 80^ Tertiana beobachtet. Für 
Deutsch-Ostafrika haben sich nach den Untersuchungen von R. Koch, 
Pause und OUwig folgende Zahlen ergeben: R. Koch*) 63 Fälle von 
Tropica, 7 Fälle von Tertiana, i Fall von Quartana'), 2 Mischinfektionen 
(Tropica -h Tertiana). Tanga: Tertiana 15,3^, Tropica 82^, Quar- 
tana 3,2^ (Panse). Dar es Salam: Tertiana 4 Fälle, Tropica 35 Fälle, 
Quartana 7 Fälle. Hinterland von Dar es Salam: Tertiana 7,5^, Tropica 
8o,5X» Quartana 12^ (Ollwig). In Uganda ist nach Castellani 
und Low die Tropica die verbreitetste Fieberform. Tertiana ist selten. 
Quartana fehlt. Entsprechendes berichtet Hearsey. Nach Balfour 
kommt im Sudan und namentlich im Gebiet des Bahr el Ghazal die 
Quartana nicht vor. Die Tropica überwiegt die Tertiana bei weitem. 

4. Amerika. Über Amerika waren mir nur wenig Berichte zu- 
gängig, die prozentuarische Verhältniszahlen der einzelnen Fieber gaben. 
Bemerkenswert ist, daß sowohl in New York als auch in San Francisco 
das Tropenfieber seit dem spanisch-amerikanischen Kriege endemisch 
aufgetreten ist. Während ferner nach Hartsock in Puerto Rico nur 
Tropica und Tertiana vorkommen, tritt nach Freemann (Zit. n. Manson) 
in Antigua die Quartana auffallend häufig auf Auf St. Lucia hin- 
gegen fehlt sie wiederum fast ganz und das Tropenfieber ist nach den 
Untersuchungen von Gray und Low die vorherrschende Fieberform. 
Das Verhältnis stellt sich Tropica : Tertiana : Quartana = 55:6: i. 

5. Australien und Ozeanien. Aus den deutschen Schutzgebieten 
liegen folgende Beobachtungen vor. R. Koch fand auf der zu den 
Frenchinseln (Bismarckarchipel) gehörigen Insel Merite nur Quartana. 
Dempwolff fand die Insel Maty (Nordküste von Neuguinea) nur mit 
Tropica infiziert, in der Astrolabe-Bay (Neuguinea) "/^ Tertiana, ^/^ Quar- 
tana, Ye Tropica; am Hüongolf (Neuguinea) Tertiana : Quartana : Tro- 
pica = 6:4:3; auf der Gazellehalbinsel (Neupommern) Tertiana : Quar- 
tana : Tropica =10:8:1. 



^) Reiseberichte 1898, S. 95. 

^) Stammte wahrscheinlich nicht aus Deutsch-Ostafrika. 



12 



II. Die menschlichen Malariaparasiten. 

A. Ätiologische Bedeutung der Malariaparasiten. 

Die Erreger der Malariafieber sind die zu den Protozoen 
gehörigen menschlichen Malariaparasiten. 

Denn man findet i . die Malariaparasiten immer nur bei Malariafiebern 
und nie bei anderen Erkrankungen. Mischinfektionen z. B. zwischen 
Typhus und Malaria kommen natürlich vor. Man findet dann neben den 
Typhusbazillen auch die Malariaparasiten. 

2. Die Züchtung der Malariaparasiten gelingt in Reinkultur im Körper 
der Anophelinen. 

3. Die Übertragung von Malariafiebern mit Hilfe dieser Reinkulturen 
ist in einwandfreier Weise gelungen. So hat sich der 23 jährige Sohn 
von Patrick Manson, Dr. Th. Manson, der bis dahin nie malariakrank 
gewesen war und seit seinem dritten Lebensjahre in malariafreier Gegend 
gelebt hatte, in London, also in malariafreier Gegend, von Anophelinen 
stechen lassen, die in Rom mit Tertiana infiziert und nach London ge- 
schickt worden waren. Er erkrankte danach an Tertiana. 

4. Nach Stichen von Anophelinen aber, die frei von Malariakeimen 
sind, tfeten keine Malariafieber auf. 

Aber selbst noch 1899 hat Legrain die Malariaparasiten als Krank- 
heitserreger geleugnet und für krankhafte Veränderungen des Protoplasmas 
der roten Blutkörperchen erklärt. 

B. Allgemeines. 

Die menschlichen Malariaparasiten sind einzellige tierische Lebe- 
wesen, die aus Protoplasma, Kernsubstanz und einer rings um den 
Kern gelegenen Masse, der achromatischen Zone bestehen. Sie haben 
einen doppelten Entwicklungsgang. Der ungeschlechtliche (Schizogonie) 
vollzieht sich im Menschen, der geschlechtliche (Sporogonie) in der 
Stechmücke Anopheles. Die Zoologen betrachten daher den Men- 
schen als den Zwischenwirt und die Anophelinen als den eigentlichen 
Wirt der menschlichen Malariaparasiten. Während des ganzen unge- 
schlechtlichen Entwicklungsganges schmarotzen die menschlichen Malaria- 
parasiten in und auf den roten Blutkörperchen, verwandeln deren Hämo- 
globin durch ihre Verdauungstätigkeit in ein schwarzbraunes Pigment, 
Melanin genannt, und zerstören dadurch die von ihnen befallenen roten 
Blutkörperchen. 

Die ungeschlechtliche Entwicklung geht derart vor sich, daß entweder 
ein durch Anophelesstich ins Blut gelangter Sichelkeim in ein rotes Blut- 



— 13 — 

körperchen eindringt (Neuerkrankung) und sich in ein kleines unregel- 
mäßig gestaltetes Protoplasmakörperchen umwandelt, oder daß ein eben 
neugebildeter junger Malariaparasit in Gestalt eines winzigen, eiförmigen, 
kernhaltigen Protoplasmastückchens sich an ein solches Blutkörperchen 
anheftet und unter peristaltischen Bewegungen schließlich eindringt 
(Rückfall). Diese Protoplasmakörperchen wachsen sehr schnell, bilden 
mehr oder weniger Pigment in ihrem Innern und teilen sich schließ- 
lich in eine beschränkte Anzahl von jungen Parasiten (Merozoiten), die 
den eben beschriebenen Kreislauf von neuem beginnen. Aber schon 
während dieses Kreislaufes werden im menschlichen Blute Formen 
gebildet, die dazu bestimmt sind, den geschlechtlichen Entwicklungs- 
gang der Malariaparasiten') in der Stechmücke Anopheles zu ver- 
mitteln. Es sind das große, den erwachsenen ungeschlechtlichen Formen 
ähnelnde Parasiten (Gameten), die nur beim kleinen Tropenfieberparasiten 
eine besondere Gestalt (Halbmond) haben. Sie zerfallen in zwei Arten. 
Die eine Art erscheint hyalin, die andre ist fein granuliert. Die hyalinen 
Parasiten sind die männlichen (Mikrogametocyten), die fein granulierten 
die weiblichen Elemente (Makrogameten). Diese Formen kommen im 
menschlichen Blute nicht zu weiterer Entwicklung, wohl aber im Mittel- 
darm (Magen) der Anophelinen. Dort entsenden die männlichen Indivi- 
duen ihre Spermatozoen (Mikrogameten) in Gestalt von feinen Fäden 
(Geißeln), die die weiblichen Elemente befruchten. Diese letzteren ent- 
wickeln sich in der Mückenmagenwand zu Zysten (Zygoten), die unter 
Bildung von Tochterkugeln (Sporoblasten) in zahllose Sichelkeime (Sporo- 
zoiten) zerfallen. 

Es muß hervorgehoben werden, daß im Magen der Ano- 
phelinen nur die Gameten zur Weiterentwicklung kommen, 
während die ungeschlechtlichen Formen (Schizonten, Mero- 
zoiten) zugrunde gehen. 

Da zahlreiche Forscher und zwar sowohl Ärzte als auch Zoologen 
über die Malariaparasiten gearbeitet haben, so sind für die einzelnen 
Entwicklungsstadien der Malariaparasiten die verschiedensten Benen- 
nungen gebraucht worden und ich gebe daher zur Erleichterung des 
Verständnisses eine kurze Übersicht dieser Benennungen, wie sie von 
Grassi, Luhe und dem Verf zusammengestellt worden ist. 



*) Wenn in Zukunft schlechtweg von Malariaparasiten die Rede ist, so sind stets die 
menschlichen Malariaparasiten gemeint. 



14 — 



Tafel der Synonyma für die einzelnen Entwicklungsstadien 

der Malariaparasiten. 



Schaudinn und 
Luhe 



Ross 



Ray Lankester 



Harvey 
Gibson 



R. Koch 



Haeckel- 
Grassi 



Ältere 
Autorei 



Schizogonie 



Schizont 



Merozoit 



Makrogamet 



Mikrogametocyt 



Mikrogamet 



OokinctlCopula, 
OocystejSporont 



Sporoblast 



Sporozoit 



Sporogonie 



Sporulating- 

fonn,Sporcyt? 

(Jugendform : 

Amöbala s. 

Myxopod) 



Spore 



Makrogamet 

(female Ga- 

metocyt) 

Male Gameto- 

cyt, Flagcllat- 

ed body 



Mikrogamet, 
(Flagellam) 



Zygote, 
Vcrmicule 



Zygotomere, 
mere 

Germinal rod, 

Zygotoblast, 

blast 



Oiidetero- 
spore. Amö- 
bula entsteht 

aus dem 

Sichelkeime 

(exotospore) 

Teilungsform 

= Amöbula 

Nomospore 

Enhämo- 

spore 

Gynospore, 
Egg-cell 



Sperm- 
mother-cell 



Androspore 



\ Zygot, Ga- 
I metospore, 
vcrmicule, 
spore-cysts, 
sporeforming 
cysts 

Spore- 
mother-cell 

Gametoblast s. 

Gametoklast s. 

filiform young 

exotospore 






Ovum 



Oosperm 



Zooid 



Endogene 
Entwicklung 

Erwachsener 
Parasit 



Eben entstan- 
dener junger 
Parasit 

Weiblicher 
Parasit 



Männlicher 
Parasit 



Sperm ! Spermatozoe 



tWilrmchen, 
Cyste, cocci- 
dienartige 
Kugel 



Sekundäre 

Kugel, 

Tochterkugel 

Sichelkeim 



Exogene 
Entwicklung 



Monogonie, 

Conitomie, 

Sporulation 

Monont, 

amöboide 

Form 



Sporozoit 

(monogonisch) 

Amöbula 

Makrospore, 
Ooid, Makro- 
gamet 

Antheridiuni) 

Mikrogameto- 

gen, Anteridio, 

Gamet 



MIkrospore, 
Spermo'id, 

Mikrogamet, 

Mikrospora 

Gamet! 

IAmphiont, 
Zygot (wenn 
beweglich 
Wiirmchen) 



Endogen 
Entwicklui 
gang 

Parasit (ai 

boide For 

Plasmodit 

Amöbe 



Sporozoit 

(amphigo- 

nisch) 

Amphigonie 
(geschlechtl. 
Generation) 
durch coni- 

tomische 
Sporogonie 
(Conotomie) 



Spore, Ae 
bola 



Sterile, dt 

nerative, 

ßelbUdei 

Formez 

Sphäre, f 

Sphäre, H 

mond, G 

ßelkörpc 

großer p 

mentiert 

Vfreier Köi 

Geißel 



— 15 — 

Die Malariaparasiten selbst zerfallen in zwei Gattungen mit drei Arten 
und zwar: 

1. Die großen Parasiten mit 

a) dem Tertianparasiten, Parasiten der Febris tertiana s. ter- 
tiana benigna, Haemamoeba s. Plasmodium vivax (Grassi und 
Feletti)'). 

b) dem Quartanparasiten, Parasiten der Febris quartana, Hae- 
mamoeba s. Plasmodium malariae (L«averan)') s. Laverani. 

2. Der kleine Tropenfieberparasit, Parasit der Tertiana maligna 
s. gravis, der Bidua s. Semi-tertiana , des Sommer-Herbstfiebers 
[Astivo- Autumnalfiebers] , halbmondbildender Parasit , Hämome- 
nas, Laverania, Haemamoeba s. Plasmodium praecox, s. Plasmo- 
dium immaculatum [Grassi und Feletti]^). 

Der Tropenfieberparasit ist einheitlich. Die verschiedenen Unterarten 
wie pigmentierter und unpigmentierter Quotidianparasit, Parasit der Ter- 
tiana maligna = subtertian parasite, die man abzugrenzen versucht hat, 
sind vor der Hand noch nicht genügend charakterisiert, als daß sie als 
besondere Arten anerkannt werden könnten. 

So sehen z. B. Thaycr und Hewetson den Tropenfieberparasiten als einheitlich 
an. R. Koch tat dasselbe. Marchiafava und Bignami sind geneigt zwei Tropen- 
fieberparasiten zu unterscheiden, den der Quotidiana und der Tertiana maligna. Grassi 
unterscheidet zwei : Laverania mitis und immitis. Er nimmt deshalb die Möglichkeit einer 
Verschiedenheit der einzelnen Tropicaparasiten an, weil in Norditalien des Tropenfieber 
sehr milde, in Mittel- und Süditalien aber schwer verläuft. Zoologisch aber wären die 
beiden Varietäten nicht zu unterscheiden. Schaudinn schließt sich dieser Ansicht an. 
Mannaberg unterscheidet drei: einen pigmentierten Quotidianparasiten, einen unpigmen- 
tierten und den Parasiten der Tertiana maligna. Manson tut das gleiche. 

C. Entwicklung der Malariaparasiten im menschlichen Blut. 

(Schizogonie, Monogonie, vegetative Periode'), multiplikative Fort- 
pflanzung, ungeschlechtliche Entwicklung, endogener Entwicklungsgang.) 

Ehe ich zur Besprechung der Entwicklung der einzelnen Malaria- 
parasitenarten übergehe, muß ich noch einige allgemeine Bemerkungen 
voranschicken. Denn ich schildere die Malariaparasiten zunächst 
so, wie man sie in gefärbten Trockenpräparaten findet, und 
beginne nicht, wie das sonst üblich ist, mit der Schilderung 
dieser Gebilde im frischen Präparat. Ich tue das deshalb, 
weil man in gefärbten Präparaten die Parasiten sehr viel 



^) Die fettgedruckten Namen sind nach Schaudinn und Luhe die nach den 
Regeln der zoologischen Nomenklatur allein richtigen. 

') Manche Autoren scheiden wiederum zwischen der vegetativen (Heranwachsen) und 
der reproduktiven Periode (Bildung der jungen Parasiten [Sporenbildung]). 



— i6 — 

schneller und leichter auffindet, als in ungefärbten, namentlich 
wenn es sich nur um einzelne Exemplare handelt. Auch lassen 
sich die den einzelnen Entwicklungsstufen eigentümlichen 
Formen durch Färbung deutlicher darstellen. Fernerhin fange 
ich mit der Beschreibung von Parasiten an, die einfach mit 
Methylenblau gefärbt sind. Denn schon an derart einfach ge- 
färbten Präparaten kann man alles an den Parasiten erkennen, 
was man braucht, um ihre Art oder Entwicklungsstufe fest- 
zustellen. Erst in zweiter Linie bespreche ich darum die- 
jenige Färbemethode, die den feinen Bau der Parasiten und 
die typische Entwicklung ihrer Kernsubstanz, des Chromatins, 
zur Anschauung bringt. Zuletzt endlich wird die Unter- 
suchung der Parasiten im frischen Blute abgehandelt, deren 
Zweck lediglich darin besteht, biologische Vorgänge klarzu- 
legen, die zwar für den Zoologen von ausschlaggebender Be- 
deutung sind, für den Mediziner aber bei Diagnosezwecken 
erst in zweiter Linie kommen. 

L Untersuchung im gefärbten Trocken präparat. 

I. Die großen Parasitenarten. 
a) Plasmodium vivax (Grassi und Feletti)'); Synonyma: 
Haemamoeba vivax (Grassi und Feletti), Plasmodium variet. tertiana 
(Golgi), Haemamoeba Laverania, var. tertiana (Labb^), Plasmodium ma- 
lariae tertiana (Golgi). Vulgärname: Tertianparasit, Parasit der 
Tertiana benigna. Parasit der Frühlingstertiana. 

c() Schizonten. Die Entwicklung des Tertianparasiten im mensch- 
lichen Blut dauert 48 Stunden. — Untersucht man das Blut eines an einem 
einfachen Tertianfieber Leidenden auf der Höhe des Fieberanfalles oder im 
Fieberabfall und benutzt man zu dieser Untersuchung mit Me- 
thylenblau gefärbte Trockenpräparate, so findet man in den grün- 
gefärbten Blutkörperchen ganz kleine, blaue, eiförmige Körperchen "*), 
deren einer Pol deutlich breiter ist als der andre, bei denen die Ring- 
form jedoch schon deutlich zu erkennen ist. Ihr Durchmesser beträgt etwa 
Y5 Blutkörperchendurchmesser. Daneben erscheinen bereits kleine blaue 
Ringe von 74 t>is '/^ Blutkörperchendurchmesser, die eine haarfeine und 
eine verdickte Hälfte haben (vgl. Fig. 2, a u, 6 und Tafel I, Nr. 7, 
Taf III, Nr. i). Letztere erscheint fast immer in Form einer schmalen 
Mondsichel. Ihr gegenüber liegt in der feinen Hälfte des Ringes ein kleines 
blaues, rundes oder ovales Korn. Die ganze Figur hat Ähnlichkeit mit 

'] Siehe Anmerkung i auf Seite 15. 
*) Fälschlicherweise Sporen genannt. 



— 17 — 



einem Siegelringe. Diese Siegelringe werden kleine Tertianringe 
genannt (vgl. Fig. 2, a w, b und Tafel I, Fig. 2, 7 und Tafel III, Fig. i). 



c 






« '■ 



^v. 



Sh 










^z 



Fig. 2. Tertianparasiten. Methylenblaufärbung. 1000 X. 

a und ^ kleine Tertianringe, 6 resp. 12 Stunden alt. c halberwachsener Tertianparasit 

■grober Tertianring). d Teilungsform (Morulaform), e Makrogamet (Q), fast erwachsen. 

/ Erwachsener Mikrogametocyt (cJ)? sogenannte freie Sphäre. (Gez. vom Verf.) 

Sie lassen für gewöhnlich, ohne besondere Hilfsmittel, noch kein Pig- 
ment erkennen. Untersucht man 24 Stunden später, so findet man, 
daß nicht nur mit den Parasiten, sondern auch mit den Blutscheiben 
eine deutliche Veränderung vor sich gegangen ist. Die von Parasiten 
befallenen roten Blutkörperchen sind blaßgrün geworden und 
können bis auf das i'/af^che, ja, das Doppelte ihrer ursprüng- 
lichen Größe aufgebläht sein'). Dabei haben sie in den Trocken- 
präparaten oft ihre Scheibenform vollkommen verloren und erscheinen 
als unregelmäßig begrenzte Flächen oder als verzerrte Ovale, die in nichts 
mehr an Blutkörperchen erinnern. Die Parasiten selbst sind ganz erheblich 
gewachsen (vgl. Tafel I, Fig. 9 und Tafel III, Fig. 2 u. 3). Sie sind durch- 
schnittlich doppelt so groß als die kleinen Tertianringe und enthalten 
bereits ziemlich viel gelbbraunes Pigment in Form feinster Stäbchen 
oder Körnchen, die unregelmäßig über den ganzen Parasitenleib zer- 
streut sind. 

Meist erscheinen sie in den abenteuerlichsten Gestalten. Bald 
ähneln sie einer Amöbe, die in dem Augenblick, als sie verschiedene 
Fortsätze ausstreckte, erstarrt zu sein scheint (vgl. Tafel III, Fig. 2), bald 
sind es abenteuerliche, schwer zu beschreibende Figuren, die zur Beobach- 
tung kommen (vgl. Tafel I, Fig. 9 und Tafel III, Fig. 3), bald mehr rundlich 
gestaltete blaue Scheiben. Allen aber ist das in gelb- oder schwarzbraunen 
Stäbchen und Körnchen erscheinende Pigment eigen. Endlich 36 bis 
40 Stunden nach dem Anfall ist keine Andeutung von Ringform mehr an 
den Parasiten zu sehen. Auch die abenteuerlichen amöbenähnlichen For- 
men sind selten geworden. Die Parasiten, die jetzt ^/^ und mehr des stark 
vergrößerten roten Blutkörperchens einnehmen, erscheinen als zusammen- 
hängende oder zerrissene unregelmäßig gestaltete blaue Flächen (vgl. 



^) Vergrößerung und Gestaltsverändemng der roten Blutkörperchen kann man schon 
6 Stunden nach Beginn des Anfalls finden, wenn doppelte oder dreifache Infektion eines 
Blutkörperchens vorliegt. Doppelinfektionen mit Tertianparasiten sind häufig, dreifache 
Infektionen schon wesentlich seltner. 

Rüge, Malariakrankheiten. 2 



— i8 — 

Tafel I, Fig. lo), in denen reichliches Pigment zerstreut ist. Die befalle- 
nen Blutkörperchen sind blaß und bis auf das Doppelte ihrer ursprüng- 
lichen Größe aufgequollen. 

Steht der neue Anfall kurz bevor, sind die Parasiten also älter als 
45 Stunden, so erfüllen sie die stark vergrößerten und abgeblaßten 
roten Blutkörperchen so weit, daß nur noch ein schmaler Ring davon 
sichtbar ist. Alle Parasiten sind nunmehr unregelmäßig gestaltete oder 
ovale bis runde blaue Scheiben, in denen das Pigment aber nicht mehr 
über den ganzen Körper unregelmäßig zerstreut ist, sondern sich entweder 
in Streifen geordnet oder zu einzelnen dickeren Blöcken zusammengeballt 
hat (vgl. Tafel III, Fig. 6 und 7). Im Innern der Parasiten zeigen sich 
deutliche Differenzierungen, helle und dunklere Stellen regel- 
los nebeneinander. Es sieht oft aus als ob der Parasit schlecht 
gefärbt wäre. Ist die Entwicklung noch weiter fortgeschritten, so sieht 
man von den Blutkörperchen nur noch einzelne Reste oder nichts mehr. 
Der Parasit selbst ist rundlich und hat eine mehr oder weniger deutlich 
gelappte Umrandung. Das Pigment ist zu einem oder zwei 
großen Blöcken in der Mitte zusammengezogen. Die Tei- 
lungsform (Sporocyte, früher Sporulations- oder Morulaform genannt) 
ist fertig (vgl. Fig. 20^, Tafel III, Fig. 8). Diese Figur ist auch mit einer 
Himbeere verglichen worden. Nun platzt die umgebende Blutkörperchen- 
hülle, und die Teilungsfig^r zerfällt in 15 bis 25 kleine runde oder eiförmige 
blaue Körperchen (Merozoiten [Grassi], Sporen, Nomo- oder Gymno- 
sporen), die lose um den schwarzen Pigmentblock herumliegen (vgl. Tafel I, 
Fig. II und Tafel III, Fig. 22). Golgi, der den Entwicklungsgang zuerst 
etwas schematisch wiedergab, machte aus dieser Figur einen Rosenkranz. 

Nun kommen aber einerseits Unregelmäßigkeiten in der Entwicklung 
der Parasiten vor und anderseits kann ihre Gestalt infolge der Präpa- 
ration Veränderungen erleiden. Das letztere gilt namentlich für die 
kleinen Tertianringe , bei denen oft die sichelförmige Verdickung der 
einen Hälfte des Ringes undeutlich entwickelt ist. Auch können die 
Ringe selbst zerrissen oder in die Länge gezogen werden, so daß sie 
bald einem Oval, bald einem Papierdrachen oder Kometen ähneln, oder 
sie können auch Formen annehmen, die in nichts mehr an die Ring- 
gestalt erinnern (vgl. Fig. 3 und 4). Was aus halb erwachsenen Parasiten 
in schlecht ausgestrichenen Präparaten werden kann, zeigen die Figuren 
auf Tafel I, Nr. 33 und 34. 

Aber auch bei den Teilungsformen kommen Unregelmäßigkeiten 
vor. Die häufigste Unregelmäßigkeit ist die sogenannte ver- 
frühte Teilung, bei der sich in einem kaum '/a oder 74 erwachsenen 
Parasiten bereits die Bildung der jungen Parasiten vollzogen hat. Solche 
Parasiten füllen dann das befallene Blutkörperchen bei w^eitem nicht aus 



— 19 — 

und fallen dadurch auf. Man darf sie deshalb aber nicht für etwas 
Besonderes halten. 

Da ferner die Entwicklung der Tertianparasiten nicht mit mathe- 
mathischer Regelmäßigkeit vor sich geht und namentlich nicht alle Para- 

000©®® 

Fig. 3. Kleine Tertianringe, zum Teil stark in ihrer Form verändert. looox. 

MethylenblaufUrbang. Gez. vom Verf. 













Fig. 4. Normale, aaseinandergerissene und verzerrte kleine Tertianringe in teilweise 
unregelmäßig gestalteten roten Blutkörperchen. looox. Romano wskyfärbung. 

Gez. vom Verf. 

siten auf einmal zur Teilung kommen, sondern sich dieser Vorgang 
über einen Zeitraum von mehreren Stunden hinzieht, so wird man zur 
selben Zeit niemals nur gleich große Parasiten finden, sondern die Größe 
der einzelnen Individuen wird in gewissen, wenn auch nur schwachen 
Grenzen schwanken. Am deutlichsten tritt das kurz vor und im Beginn 
des Fieberanfalls zutage. Da kann man nicht nur Parasiten finden, die 
sich zur Teilung anschicken, sondern auch bereits voll entwickelte Tei- 
lungsformen und solche, bei denen die jungen Parasiten bereits frei sind. 
Ja! es können sogar schon einzelne kleine Ringe erscheinen. Anderseits 
werden wir auf der Fieberhöhe und im Fieberabfall noch vereinzelte 
Nachzügler in Gestalt von Teilungsformen finden, während sonst in der 
Hauptsache nur junge Parasiten in Gestalt kleinster Tertianringe zu Ge- 
sicht kommen. 

Die bisher beschriebenen Parasitenformen werden in ihrer 
Gesamtheit als Schizonten, Mononten, asexuale, febrinogene 
oder aktive Formen bezeichnet. 

li) Gameten'). Neben den eben beschriebenen Formen der asexu- 
alen Entwicklungsreihe finden sich aber noch andre Parasitengestalten, 
die sich durch bestimmte Merkmale als Geschlechtsformen (Gameten) 



') Nach Schaudinns Untersuchungen dauert die Entwicklung der Tertiangameten 
doppelt so lange als die der Tertianschizonten. Verfasser nimmt nach seinen Unter- 
suchungen an, daß die Entwicklungsdauer der Gameten und Schizonten gleich lang ist. 

2* 



20 

charakterisieren. Auf der Fieberhöhe finden wir neben den kleinen 
Siegelringen, die in ihrer haarfeinen Hälfte den kleinen Knopf haben, 
solche ohne Knopf Das sind Gameten. Eine Unterscheidung in männ- 
liche und weibliche ist aber noch nicht möglich. Die halb erwachsenen 
Gameten zeichnen sich durch eine auffallend starke Pigmentierung aus, 
so daß die halb erwachsenen Gameten stets stärker pigmentiert sind als 
die gleichaltrigen Schizonten. Aber auch in der Form unterscheiden 
sie sich von den Schizonten. Sie zeigen nie jene zerrissenen amöboiden 
Formen, sondern nähern sich eher der Gestalt von großen, plumpen 
Ringen (vgl. Fig. 2, c und Tafel III, Fig. 9). Die ganze Erscheinung hat 
etwas Starres. (Vgl. Fig. 12, ^ u. ^ und Tafel III, Fig. 9.) Allerdings sind 
sie bei einfacher Methylenblaufärbung nicht immer leicht zu erkennen. 

Mit Sicherheit sind sie erst zu diagnostizieren, wenn sie fast ganz 
oder ganz erwachsen sind. 

Es sind das jene Formen, die früher Sphären oder freie Sphären*) 
genannt wurden. Sie zeichnen sich durch ihre Größe und Färbung aus. 
Obgleich so groß oder noch größer als ein rotes Blutkörperchen, lassen 
sie doch in ihrem Plasma keine Spur von Differenzierung erkennen. Sie 
sind vielmehr gleichmäßig mattgraugrün oder blau gefärbt und stark 
pigmentiert. Doch ist ihr Pigment nicht in einem Block zu- 
sammengezogen, sondern über den ganzen Parasitenkörper 
verstreut. Dafür findet sich aber bei ihnen stets ein größerer oder 
kleinerer glattrandiger, kreis- oder halbkreisförmiger Ausschnitt an irgend- 
einer Stelle der Peripherie oder des Inneren. 

Männliche (Mikrogametocyten) und weibliche Individuen (Makro- 
gameten) unterscheiden sich folgendermaßen: 

Der Mikrogametocyt (vgl. Tafel III, Fig. 15 u. 16) ist et\vas kleiner 



vv. 




a b c d 

Fig. 5. a — c Fast erwachsene Mikrogametocyten, d fast erwachsener Makrogamet. 

ICK)0X. Methylenblaufarbung. Gez. vom Verf. 

[7,5 — 9 n) oder höchstens so groß als ein rotes Blutkörperchen (vgl. Fig. 2,/). 
Sein Plasma ist auffallend zart graugrün gefärbt und erscheint manchmal nur 

'j Diese Formen wurden früher auch als extraglobuläre Parasiten bezeichnet, gegen- 
über den innerhalb der Blutkörperchen liegenden Parasiten, die endoglobulär genannt 
wurden. Die Zoologen unterscheiden zwischen Gametocyten d. h. flehen Gameten, die 
noch innerhalb der roten Blutkörperchen liegen, und Gameten d. h. solchen, die bereits 
aus den roten Blutkörperchen ausgetreten sind: letztere früher Sphären resp. freie Sphären 
genannt. 



21 



als feiner bläulicher Hauch*). In seinem Inneren findet sich ein großer 
ungefärbter, pigmentloser Ausschnitt, der oft die Hälfte des ganzen 
Parasiten einnimmt. Dafür ist der Mikrogametocyt sehr stark pigmen- 
tiert. Das Pigment erscheint ziemlich grob und ist hellbraun. 

Der Makrogamet (vgl. Tafel I, Fig. 12 und Tafel III, Fig. 10 — 13) ist 
wenigstens so groß, gewöhnlich aber größer (10 — 14 |ii) als ein rotes Blut- 
körperchen. Sein Plasma ist gleichmäßig kräftig blau gefärbt und weist 
nur einen kleinen ringförmigen oder halbkreisförmigen scharfrandigen, 
pigmentlosen Ausschnitt auf. Auch beim Makrogameten ist die Pigmen- 
tierung stark, aber nicht so stark als beim Mikrogametocyten entwickelt. 

Diese Gameten sind dazu bestimmt, in der Stechmücke 
Anopheles den geschlechtlichen Entwicklungsgang der 
Malariaparasiten zu vermitteln. 

b) Plasmodium malariae (Grassi und Feletti)'), Haemamoeba 
malariae (Grassi und Feletti), Oscillaria malariae (Laveran), Plasmodium 
malariae quartanae (Golgi); Haemamoeba Laverania var. quartana (Labbd). 
Vulgärname: Quartanparasit. 

a) Schizonten. Die Entwicklung des Quartanparasiten dauert 
72 Stunden. Wenn wir hier in entsprechender Weise wie beim Tertian- 
parasiten unsere Untersuchungen an Präparaten anstellen, die mit 
Methylenblau gefärbt sind und auf der Fieberhöhe oder im Fieberabfall 
die erste Blutuntersuchung machen, so begegnen wir Formen, die von 
denen, die wir in der entsprechenden Zeit bei einem Tertianfieber fanden, 
nicht zu unterscheiden sind. Dies gilt namentlich von den Quartan- 
ringen (vgl. Tafel I, Fig. 13 und Tafel III, Fig. 17), die von den kleinen 
Tertianringen nicht zu unterscheiden sind. Indessen 24 Stunden später 
ist bereits ein wesentlicher Unterschied festzustellen. Der Quartanparasit 
erscheint dann mit Vorliebe in Gestalt eines langgestreckten schmalen, 
deutlich pigmentierten Bandes. Der anfängliche, dem kleinen Tertian- 
ring völlig gleichende Quartanring hat sich in die Länge gestreckt (vgl. 
Tafel I, Fig. 14, 15 und Tafel III, Fig. 18) und zieht als ziemlich stark pig- 
mentiertes (blaues) schmales Band — das Pigment ist namentlich in den 
Rändern des Bandes abgelagert — quer durch das befallene Blutkörper- 
chen. Das Blutkörperchen selbst ist aber weder verblaßt noch 



') Es kann vorkommen — und das geschieht meistens in älteren Trockenpräparaten 
oder bei degenerierten Mikrogametocyten — daß sich das Plasma dieser Parasitenform 
so gut wie gar nicht färbt und daß man nur durch einen Haufen gelbbraunen Pigments, 
das in einzelnen Stäbchen angeordnet und nicht etwa zu einem Block zusammengezogen 
ist, auf das Vorhandensein eines Parasiten aufmerksam gemacht wird. Erst bei schärfster 
Einstellung findet man, daß diese Pigmentansammlung auf einer runden, etwa blutkörper- 
chengroßen, kaum merkbar bläulich gefärbten Fläche liegt. 

") Siehe Anmerkung i auf S. 15. 



22 



vergrößert, auch wenn es von zwei^) Quartanparasiten befallen ist. 
Nach weiteren 24 Stunden finden wir das blaue Band um das Doppelte 
bis Dreifache verbreitert und noch stärker pigmentiert (vgl. Tafel I, Fig. 16). 
Auch jetzt ist das befallene Blutkörperchen noch normal nach 
Farbe und Größe, obgleich der Parasit schon ^4 des Blutkörperchens 
ausfüllt. In den folgenden letzten 24 Stunden der Entwicklung verbreitert 
sich das blaue Band immer mehr, wird quadratisch, zeigt erst vier, später 
acht Einkerbungen in seiner Umrandung (vgl. Tafel I, Fig. 1 7 und Tafel HI, 
Fig. 19U. 20), das Pigment zieht sich auf einen Punkt zusammen und die 
Teilungsform ist fertig (vgl. Tafel III, Fig. 20). Dabei ist zu bemerken, daß 
der Quartanparasit schon 1 2 Stunden vor der Teilung das Blutkörperchen 
ganz ausfüllt und daß dieses bis zuletzt weder vergrößert noch verblaßt 
ist. Die einzelnen jungen Parasiten (6 bis 14 — gewöhnlich 8 an 2^hl — ) 
trennen sich dann in gleicher Weise vom Pigmentkörper wie beim 
Tertianparasiten (vgl. Tafel III, Fig. 21). Da die Anordnung der 
jungen Parasiten in der Teilungsform manchmal Ähnlichkeit mit der 
Anordnung von Blumenblättern hat, so ist die Teilungsfigur des 
Quartanparasiten von Golgi mit einem Gänseblümchen ver- 
glichen und als Margaritenform bezeichnet worden. 

Neben der vorherrschenden Bandform, die sich gern mit einer 
Längsseite an die Peripherie des befallenen roten Blutkörperchens 
anheftet, finden wir auch Parasiten mit unregelmäßiger Umrandung 
(Scheibenform). Es fehlen aber beim Quartanparasiten sowohl die 
abenteuerlich gestalteten Formen, als auch die großen mehr oder weniger 
deutlich ent\vickelten Ringe, die wir bei den halb erwachsenen Tertian- 
parasiten fanden. Auch geht der erwachsene Quartanparasit 
nie über Blutkörperchengröße hinaus. 

Natürlich kommen die Quartanparasiten ebensowenig wie die Tertian- 
parasiten alle zu gleicher Zeit zur Reifung. Es finden sich daher auch 
hier zur selben Zeit verschieden große Formen. So können z. B. be- 
reits auf der Fieberhöhe, wie Kinoshita besonders hervorhebt, feinste 
Quartanbänder auftreten. Indes ist sonst im allgemeinen der Größen- 
unterschied zwischen den einzelnen Quartanparasiten, entsprechend der 
ruhigeren Entwicklung, nicht so auffallend als bei den Tertianparasiten. 
fi) Gameten. Wir finden aber beim Quartanparasiten neben 
dem soeben beschriebenen asexualen Entwicklungsgang gerade wie beim 
Tertianparasiten auch die geschlechtliche Entwicklungsreihe (Gameten). 
Gut zu unterscheiden sind die Gameten von den Scliizonten bei Methylen- 
blaufärbung erst dann, wenn sie ^/^ oder völlig erwachsen sind. Sie 

') Doppelinfektionen sind beim Quartanparasiten sehr viel seltner als beim Tertian- 
parasiten. Dreifache Infektion eines Blutkörperchens mit Quartanparasiten habe ich nie 
beobachtet. 



— 23 — 

gleichen dann in Form, Färbung und Pigmentanordnung den entsprechen- 
den Tertiangameten, nur sind sie, solange sie noch innerhalb der roten Blut- 
körperchen liegen, natürlich kleiner als diese (vgl. Tafel I, Fig. i8 u. Tafel III, 
Fig. 23). Sind sie aber aus den Blutkörperchen ausgetreten, 
also, wie es früher hieß, zu freien Sphären geworden, so 
sind sie unter Umständen nicht von Tertiangameten zu 
unterscheiden, weil es verhältnismäßig große Quartangame- 
ten und verhältnismäßig kleine Tertiangameten gibt, so daß 
der Größenunterschied zu gering wird, als daß er als Unter- 
scheidungsmerkmal dienen könnte. Die männlichen und weib- 
lichen Individuen sind durch dieselben Merkmale, die wir bei den 
Tertianparasiten kennen lernten, voneinander zu unterscheiden. 

2. Plasmodium immaculatum (Grassi und Feletti)'), Haemamoeba 
s. Plasmodium praecox (Grassi und Feletti), Laverania malariae (Grassi 
und Feletti), Laverania praecox (Ray Lankester), Laverania Laverani. 

Vulgärnamen: der kleine Tropenfieberparasit, Parasit des 
Sommer-Herbstfiebers (Ästivo- Autumnalfiebers) , der Sommertertiana, 
der Tertiana aestivo-autumnalis, der Bidua, der Semitertiana, der Ter- 
tiana gravis s. maligna, der Febris meridiana (Sacharoff), halbmond- 
bildender Parasit. 

Einen von den bisherigen Untersuchungen gänzlich verschiedenen 
Befund erheben wir bei der Prüfung von Blutpräparaten, die von einem 
an Tropenfieber (Bidua, Tertiana maligna. Tertiana gravis, Ästivo- 
Autumnal- oder Sommer -Herbstfieber) Leidenden stammen. Denn 
erstens ist die Entwicklungsdauer der Parasiten des Tropen- 
fiebers nicht ganz gleichmäßig. Sie schwankt zwischen 24 
und 48 Stunden, und zweitens findet man im peripherischen 
Blute der Erkrankten, wenigstens wenn die Erkrankten 
Europäer sind und es sich um Neuerkrankungen handelt, 
immer nur Ringformen'). 

') Nach Schaadinn und Luhe entspricht allein dieser Name den zoologrischen 
Nomenklaturgesetzen. Dazu bemerkt aber Schaudinn: > Sollte sich der pigmentlose 
Tropicaparasit als sichere Art bestätigen, so müßte für den pigmentierten ein neuer Name 
gewählt werden. Viele Malariaforscher, welche die zoologischen Nomenklaturregeln 
nicht kennen, sträuben sich gegen nicht bezeichnende Namen, wie z. B. Plasmodium, 
obwohl es gar keine Plasmodien sind. So werden sie auch gegen das immaculatum 
einwenden, daß der Tropicaparasit ja gerade meist pigmentiert ist. Aber die Nomen- 
klaturregeln verlangen gar nicht, daß der Name bezeichnend ist, wohl aber, daß er, 
wenn einmal gegeben, nach bestimmten Prioritätsgesetzen beibehalten wird.« In der 
Medizin herrscht nun zurzeit das Bestreben bezeichnende Namen zu geben und wenn 
lediglich den Nomenklaturregeln zuliebe derartige widersinnige Bezeichnungen wie »im- 
maculatum« für ein pigmentiertes Gebilde zustande kommen, so empfiehlt es sich, Aus- 
nahmen von der Regel zu machen und sinngemäße Bezeichnungen zu bevorzugen. 

") Über Ausnahmen vergleiche Anmerkung 2 auf Seite 24. 



— 24 — 

a) Schizonten. Untersucht man im Fieberanstieg und handelt 
es sich um eine Neuerkrankung, so findet man entweder gar keine Para- 
siten, und 'das ist das Gewöhnliche, oder kleine, tiefblaue bis schwarz- 
blaue Ringe von etwa Ye Blutkörperchendurchmesser, deren Kreis 
durchgehend haarfein, wie mit der Feder gezeichnet ist, entweder ein 
oder zwei kleine Körner in seiner Peripherie trägt und nirgends eine . 
Verdickung zeigt. Diese Ringe werden kleine Tropenringe genannt 
(vgl. Taf. I, Fig. 5, ig und Tafel III, Fig. 25). Auf der Mitte der Fieberhöhe 
treten dann Ringe von derselben Beschaffenheit auf, nur sind sie doppelt 
so groß als die kleinen Tropenringe. Sie werden mittlere Tropenringe 
genannt (vgl. Tafel I, Fig. 5,19 und Tafel III, Fig. 26 — 29). Sie können 
manchmal zwei knopfförmige Verdickungen haben. Da der Ring dann 
oft nicht ganz geschlossen ist, so erscheint er in Hufeisenform. Auch 
können die mittleren Tropenringe schon eine Andeutung der mond- 
sichelförmigen Verdickung in der dem Korn gegenüberliegenden Hälfte 
des Ringes zeigen. 

Im Fieberanfall endlich und im Beginn der fieberfreien Zeit finden 
wir blaue Ringe von durchschnittlich Ya Blutkörperchendurchmesser, die 
dem blauen Korn gegenüber eine deutliche mondsichelförmige Ver- 
dickung zeigen. Diese Ringe werden große Tropenringe (vgl. 
Tafel I, Fig. 5, 20 und Tafel III, Fig. 30 — 31) genannt und sind von 
den kleinen Tertianringen nicht zu unterscheiden. Die vom 
Tropenfieberparasiten befallenen roten Blutkörperchen sind 
nie vergrößert oder verblaßt^). Sie zeigen vielmehr manchmal 
Neigung, etwas zu schrumpfen. Während die kleinen Tropenringe in 
den meisten Fällen von Neuerkrankungen nur in ein oder zwei Exem- 
plaren in einem Präparat gefunden wurden, sind die mittleren Tropen- 
ringe etwas häufiger, aber gewöhnlich auch immer noch vereinzelt. Erst 
die großen Tropenringe treten verhältnismäßig häufiger auf. Halb und 
ganz erwachsene Tropenfieberparasiten oder ihre Teilungsformen werden 
aber für gewöhnlich während keines Fieberstadiums im peripherischen 
Blute gefunden °). Gegen Ende der Fieberzeit und zu Beginn des neuen 
Anfalls verschwinden vielmehr die großen Tropenringe vollständig aus 
dem peripherischen Blute. Sie vollenden ihr Wachstum und ihre 

^) Eine Ausnahme in dieser Beziehung machen die von fast erwachsenen und er- 
wachsenen Gameten befaUenen roten Blutkörperchen. Diese Blutkörperchen quellen zwar 
nicht auf, sind aber stark verblaßt. Es ist bei ihnen nur noch der Blutkörperchenrand 
sichtbar, der als feine Linie den niercnförmigen Einschnitt des Halbmondes überspannt. 
(Vgl. Tafel I, Fig. 22 und Tafel III, Fig. 45.} 

*) Eine seltene Ausnahme in dieser Beziehung machen die ganz schweren Infek- 
tionen. In solchen Fällen, in denen manchmal 50 ?o der roten Blutkörperchen und mehr 
infiziert sind, treten auch im peripherischen Blute die Teilungsformen des Tropenfieber- 
parasiten auf. 




— 25 — 

Teilung in den Haargefäßen innerer Organe, wie Milz, Gehirn und 
Knochenmark. Die halb und ganz erwachsenen Formen des Tropen- 
fieberparasiten erscheinen in Gestalt kleiner blauer, unregelmäßig be- 
grenzter, auffallend dunkelblau gefärbter Scheiben, die große Ähnlichkeit 
mit den scheibenförmigen Quartanparasiten haben, nur wesentlich kleiner 
als diese sind (vgl. Tafel III, Fig. 32 — 37). Ihre Teilungsformen sind 
denen der Tertianparasiten sehr ähnlich, sowohl in bezug auf An- 
zahl der jungen Parasiten (fälschlicherweise Sporen genannt) als auch 
in bezug auf ihre sonstige Erscheinung (vgl. 
Tafel III, Fig. 38). Das Pigment zieht sich auch /--^^g^^^ 

hier kurz vor der Teilung des Mutterparasiten v /^^ V^-s 
nach der Mitte zu in einen Block zusammen, ^-"^' # r i^ 

um den herum die jungen Parasiten — 8 bis 25 \. y - ^ > 

an Zahl — gelagert sind (vgl. Tafel I, Fig. 21 .J^ f^ 
und Tafel III, Fig. 39 u. 40). Die ganze Figur **'^ 

ist aber um etwa '/^ kleiner als die entsprechende ^y- ^' Tropicaparasiten, 

1 T^ X« «1. j • ir i-'-ix • 1- • 1 sich zur Teilung an- 

des 1 ertianparasiten und im Verhältnis sehr viel , . , ^ , . ,, 

*^ schickend und m voU- 

stärker pigmentiert. Das fällt um so mehr auf, endeter Teilung. Mikblut. 
als selbst in den großen Tropenringen nur Spuren icx>ox. Methylenblau- 
von Pigment zu bemerken sind. Die eben be- färbung. Gez. vom Verf. 
schriebene regelmäßige Entwicklung des Tro- 
penfieberparasiten wird aber nur bei Ersterkrankungen beobachtet. 
Bei Rückfällen können sich alle Ringformen zu gleicher 
Zeit vorfinden. 

fi) Gameten. Ebenso wie bei den großen Parasitenarten finden 
wir auch beim Parasiten des Tropenfiebers die geschlechtlichen Formen 
(Gameten). Mit Sicherheit zu erkennen sind bei Methylenblaufärbung 
nur die halb erwachsenen und ganz erwachsenen Formen (vgl. Tafel III, 
Fig. 41 — 44). Die halb erwachsenen erscheinen mit Vorliebe als stark 
pigmentierte, schmale, blaue Keile (vgl. Tafel III, Fig. 41 — 43), die sich 
an die Peripherie des roten Blutkörperchens anlegen. Die erwachsenen 
Gameten sind die bekannten Halbmonde (vgl. Tafel I, Fig. 22 und Tafel III, 
Fig. 45 u. 46). Diese Halbmonde [crescent body, corps en croissant), 
die manchmal in der Tat einer Mondsichel ähnlich sehen, cft aber mehr 
Ähnlichkeit mit einer Knackwurst haben, stellen Gebilde dar, die etwa 
I Va n^al so lang als ein rotes Blutkörperchen und etwa halb so breit 
sind. Ihre Enden (Pole) sind stärker mit Methylenblau gefärbt als ihre 
Mitte, in der kranzförmig angeordnet das Pigment dicht gedrängt in 
feinsten Stäbchen liegt. Wenn die Halbmonde noch von einem Rest 
des Wirtsblutkörperchens umspannt sind, der dann als feine Linie über 
die Konkavität des Halbmonds zieht, kann dieser so stark gekrümmt 
sein, daß er wie in zwei Teile zerknickt erscheint. Neben diesen Halb- 



— 26 — 

monden finden wir noch spindelförmige Gebilde (vgl. Tafel I, Fig. 23) der- 
selben Art, die die nächste Entwicklungsstufe der Halbmonde darstellen 
und schließlich die mattblau gefärbten Sphären (vgl. Tafel I, Fig. 24 und 
Tafel III, Fig. 47), die aber etwa um '/a kleiner sind als die entsprechen- 
den Gebilde des Tertianparasiten. Diese Sphären sind aus den Spindeln 
hervorgegangen. 

Die Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen Individuen 
ist entsprechend so wie beim Tertianparasiten, aber bei einfacher Methylen- 
blaufarbung durchaus nicht so leicht. 

Die Gameten des Tropenfieberparasiten findet man aber bei einer 
Neuerkrankung erst, nachdem verschiedene Fieberanfalle dagewesen 
sind — frühsten s 8 Tage nach dem ersten Anfall — oder bei Rück- 
fällen. Außerdem sind sie bei Neuerkrankungen spärlicher im periphe- 
rischen Blut als die Gameten der großen Parasitenarten. 

Der Entwicklungsgang des Tropenfieberparasiten ist natürlich ebenso- 
wenig wie derjenige der großen Parasitenarten ein mathematisch regel- 
mäßiger und so kommt es, daß man im Fieberanstieg unter Umständen 
noch ganz vereinzelte große Tropenringe als Nachzügler, oder auf der 
Fieberhöhe neben einem kleinen schon einen mittleren Tropenring und 
endlich im Beginn des Fieberabfalls, wo die großen Tropenringe an- 
fangen zu erscheinen, neben verschiedenen mittleren Tropenringen, einen 
oder zwei große Tropenringe findet. 

Der feinere Bau der Malariaparasiten. 

Der feinere Bau der Malariaparasiten läßt sich mit Hilfe der 1891 
von Romanowsky entdeckten Methode studieren, die Giemsa 1903 
endlich praktisch verwertbar gemacht hat. Während es nicht ge- 
lingt, mit der einfachen Methylenblaufarbung im Parasiten einen deut- 
lichen Unterschied zwischen Kernsubstanz und Plasma herzustellen, ge- 
lingt das sehr gut mit Hilfe der Romanowskyförbung. Dabei zeigt 
sich, daß die Entwicklung der Kernsubstanz (Chromatin) in den drei 
Parasitenarten mit geringfügigen Unterschieden so übereinstimmend ist, 
daß die Chromatinentwicklung des Tertianparasiten, bei dem die ein- 
schlägigen Verhältnisse am deutlichsten ausgeprägt und am leichtesten 
zu beobachten sind, als Beispiel gegeben werden kann. 

In Parasiten, die nach Romanowsky gefärbt sind, erscheint 
das Chromatin, je nach der Stärke der Färbung, rubinrot bis 
schwarzviolett, das Plasma blau. 

a. Tertianparasit. 

«) Schizonten. Der eben entstandene und in ein rotes Blut- 
körperchen eingedrungene junge Parasit (Merozoit) ist, wie wir bereits 



— 27 — 

sahen, ein kleines eiförmiges Gebilde, das aber die Ring^orm schon 
deutlich erkennen läßt (vgl. Tafel I, Fig. i und Tafel III, Fig. 48). Bei 
Methylenblaufarbung war es einfach blau mit etwas dunklerer Polfarbung 
erschienen. Jetzt bemerken wir, daß sein schmaler Pol aus einem ver- 
hältnismäßig großen leuchtend roten Chromatinkorn (Karyosom) besteht, 
dem durchschnittlich ebensoviel hellblau gefärbtes Plasma in Gestalt 
eines kleinen Ringes oder einer kleinen Haube anliegt (vgl. Tafel III, 
Fig. 49 u. 50). Später verschiebt sich das Größenverhältnis zwischen 
Chromatin und Plasma sehr bald dadurch, daß zunächst das Plasma 
sehr viel schneller wächst als das Chromatin. Dies ist schon bei den 
kleinen Tertianringen (vgl. Tafel III, Fig. 51 — 53), in denen das vorher 
öfters erwähnte Korn dem Chromatin entspricht, deutlich ausgesprochen. 
Diese Ringe können bald ein, bald zwei Chromatinkörner haben (vgl. 
Fig. 4). Dabei kann sich das Chromatinkorn in die Länge strecken, 
Stäbchen- oder Y-Form annehmen oder scheinbar ganz allein fiir sich 






Fig. 7. Halberwachsene Tertianparasiten. Doppelinfektionen. In c liegt das Chromatin 
scheinbar ohne jede Verbindung mit dem Plasma (Schizontcn). a m. b Gameten. 

Romanowskyfärbung. looox. Gez. vom Verf. 

ohne Zusammenhang mit dem Plasma liegen. Manchmal findet sich um 
das rote Chromatinkorn herum eine scharf ausgeprägte, ringförmige, un- 
gefärbte Zone, die achromatische Zone. Sie ist am besten bei halb- 
erwachsenen Parasiten (vgl. Tafel III, Fig. 54—58) zu beobachten und 



# 




# 



# • m 




d e f g 

Fig. 8. Chromatinteilung im Tertianparasiten (Schizonten). a—f die gewöhnliche Art, 
g seltenere Chromatinformen. Romanowskyfärbung. lOOOX. Gez. vom Verf. 



— 28 — 

wird von einigen Autoren als dem Kernsaft entsprechend angesehen. Bei 
der weiteren Entwicklung des Chromatins schnüren sich von dem einheit- 
lichen großen Chromatinkorn einzelne Stücke ab und rücken auseinander 
(vgl. Tafel III, Fig. 59 — 62). Eine regelmäßige Teilung erfolgt nur zu Anfang. 



25 4»*c 







c^ 












■'-•.vif- ■ 



•^ 



/^ivv'*. 



*. .■>. 



\f 












Fig. 9. Teilung des Chromatins beim ungeschlechtlichen Tertianparasiten (Schizonten). 
Die Parasiten stammen alle aus einem Präparat, das im Beginn des Anfalls gemacht 

wurde. Romanowskyfärbung. 1000 X. Gez. vom Verf. 

Später sind es bald zwei, bald drei Chromatinteile, die sich abtrennen 
und dann wieder weiter teilen. In dem Stadium, in dem die Chromatin- 
teilung anfängt lebhaft zu werden, stellt sich das Größenverhältnis des 
Chromatins zum Plasma auch wieder annähernd wie 1:1. In den 




€. P' 




''y^ 




a 



J^. 




b:/«*J"" 



V 



% 



•r 





f 






g h i 

Fig. 10. Feinere Vorgänge bei der Chromatinteilung des ungeschlechtlichen Tertiana- 
parasiten (Schizonten). a — d beginnende Auflockerung des Kerns ^), e vollendete Auf- 
lockerung des Kerns zu einem Netzwerk, / u. ^ Bildung der Äquatorialplatte, h u. i Aus- 
einanderrücken der neugebildeten Chromatinteile. 2200 x. Nach Schaudinn. 

In Fig. a liegt der Kern als kompakter schwarzer nmder Block am untern Rand, 
in b und c am obem Rand des Parasiten. 



— 29 — 

vollendeten Teilungsformen kann das Chromatin entweder in kleinen 
ovalen Kugeln unregelmäßig zerstreut über den ganzen Parasiten (vgl. 
Tafel I, Fig. 30 und Tafel III, Fig. 61) oder vorwiegend in einer Hälfte 
des Parasiten liegen, während die andre fast nur aus Plasma besteht. 
Neben voll entwickelten jüngsten Parasiten finden sich in demselben 
Mutterparasiten noch in Teilung begriffene Chromatinstücke. 

Die feineren Vorgänge der Kernteilung sind nach Schaudinn 
folgende. Der Kern des 24 — 36 Stunden alten Parasiten beginnt sich 
aufzulockern und zu vakuolisieren , so daß er schließlich einem feinen 
Netzwerk gleicht. Später bildet sich dann eine Äquatorialplatte (Kern- 
platte), die sich spaltet und deren Tochterplatten auseinanderrücken. 
Die neugebildeten Tochterkerne teilen sich sofort wieder. Doch ist die 
Bildung einer Aquatorialplatte schon nicht mehr deutlich und schließlich 
erfolgt die Kernvermehrung durch direkte und sogar multiple Kernzer- 
schnürung. Die zur Ruhe gekommenen Tochterkerne sind rund oder oval 
und haben glatte Ränder. 

ß) Gameten. An den eben neugebildeten Parasiten (Merozoiten) 
läßt sich selbst mit Hilfe der Romanowskyfarbung nicht erkennen, ob 
es geschlechtliche oder ungeschlechtliche Formen sind. Erst nachdem 
sie in die roten Blutkörperchen eingedrungen sind, kann man zwischen 
geschlechtlichen (Gameten) und ungeschlechtlichen Formen (Schi- 
zonten) unterscheiden. Bei gleich großen Individuen ist der Gamet viel 




§ #/' f Ä 




Fig. II. Entwicklung des Tertian-Mikrogametocyten nach Schaudinn. 

Romanowskyfarbung. 1000 X. 

stärker pigmentiert, sein Chromatinkorn ist größer und liegt bei den 
Ringformen innerhalb des Ringes. Die halberwachsenen Gameten 
zeichnen sich durch das Fehlen der Ernährungsvakuole aus, ihr Plasma 
hat starre, ungegliederte Formen, die phantastischen amöboiden Formen 
der Schizonten fehlen völlig, das Chromatinkorn ist verhältnismäßig 
groß und — ohne eigentliche Teilungserscheinungen aufzuweisen — in 
Körnchen oder Fäden aufgelöst. Bei weiterem Wachstum nimmt nur 
die Auflockerung des Chromatins zu, ohne daß Teilungserscheinungen 
aufträten, und schließlich haben wir einen großen (9 — 14 /<), runden 
oder ovalen blau gefärbten Parasiten vor uns, dessen Pigment über den 
ganzen Körper zerstreut ist und dessen einheitliche Chromatinmasse in 
einem deutlich begrenzten Ausschnitt liegt. (Entwicklung des Makro- 
gameten s. Tafel III, Fig. 64 — 69.) 



— 30 — 

Männliche (Mikrogametocyten) und weibliche Individuen 
(Makrogameten) unterscheiden sich dadurch, daß erstere ein 
nur ganz schwach graugrün oder graurot gefärbtes Plasma 
und verhältnismäßig viel zu Fäden aufgelockertes Chromatin 
haben (vgl. Tafel III, Fig. 70)^), während letztere ein kräftig blau 
gefärbtes Plasma und verhältnismäßig wenig aber zu Körn- 
chen aufgelockertes Chromatin haben (vgl. Tafel HI, Fig. 69). 
Der Ausschnitt, in dem das Chromatin liegt, tritt bei den Makroga- 
meten viel schärfer hervor als bei den Mikrogametocyten. Am besten 
sind die oben geschilderten Unterschiede bei erwachsenen oder fast 
erwachsenen Geschlechtsformen ausgesprochen. Bei diesen tritt auch 
das verschiedene Verhältnis zwischen Chromatin und Plasma am deut- 



^ 



m >m. m 



a 



f # ^ ^ 



f 




# 





h i k l 

Fig. 12. a — c fast erwachsene Tertian-MikrogametocytcD, d\y,c halberwachsene Tertian- 

Makrogameten, /— A erwachsene Tcrtian-Makrogameten. Bei / liegt das Chromatin ganz 

am oberen Rande des hellen Ausschnitts, i—l seltner vorkommende Formen von Tertian- 

Makrogameten. Romanowskyfärbung. 1000 x. Gez. vom Verf. 

liebsten hervor. Beim Weibchen (Makrogamet) verhält sich das Chro- 
matin zum Plasma etwa wie 1:8 bis i : 12, beim Männchen (Mikrogame- 
tocyt) von 1:1 bis 1:5. 

b. Quartanparasit. 
Die Doppelfärbung des Quartanparasiten nach Romano wsky 

*) Diese eigenartige Färbung des Plasmas ist für den männlichen Gameten charak- 
teristischer als die Menge seines Chromatins. Diese ist ziemlichen Schwankungen unter- 
worfen. Die Plasmafllrbnng ist immer die gleiche. 



— 31 — 

läßt fast dieselben Verhältnisse in bezug auf Größe und Wachstum des 
Chromatins erkennen, wie beim Tertianparasiten. Nur muß bemerkt 
werden, daß sich entsprechend der ruhigeren Entwicklung des Parasiten 
auch das verhältnismäßig größere Chromatinkorn regelmäßiger als beim 
Tertianparasiten teilt. Die Chromatinteilung vollzieht sich nämlich fiir 
gewöhnlich in Potenzen von 2, bis 8 Chromatinteile fertig sind, die 
dann die Kernsubstanz für die gewöhnlich in der 8-Zahl erscheinenden 
jungen Quartanparasiten abgeben (vgl. Tafel III, Fig. 73 — 80). Während 
die Teilung des Chromatins beim Tertianparasiten frühstens 1 2 Stunden 
vor dem Anfall beginnt, fängt sie beim Quartanparasiten schon 24 Stun- 
den vor dem Anfall an (Ziemann). Die Unterschiede zwischen Makro- 
gameten und Mikrogametocyten entsprechen denjenigen bei den Tertian- 
parasiten (vgl. Tafel III, Fig. 81). 

c. Tropenfieberparasit. 

a) Bei den Schizonten des Tropenfieberparasiten haben 
wir entsprechende Kernteilungs-Verhältnisse wie beim Tertianparasiten. 
Nur ist die Chromatinentwicklung stärker. So finden wir oft zwei, manch- 
mal sogar 3 Chromatinkörner in den Ringformen. Auch erscheint es 
nicht zu selten in Stäbchenform (vgl. Tafel IV, Fig. 82 — 86). 




'o 




® Q V» ' Ci^ i) «^ # 



ab c d e f g h i k 

Fig. 13. Entwicklung des Tropicaschizonten. a kleiner Tropenring, b mittlerer Tropen- 
ring, c Vi. d große Tropenringe, e — k Heranwachsen des Schizonten unter Chromatin- 
teilung. Romanowskyfärbnng. looox. Gez. vom Verf. 

(i) Die erwachsenen und fast erwachsenen Gameten des Tro- 
penfieberparasiten (Halbmonde, Spindeln und Sphären) lassen sich 
mit Hilfe der Romanowskyfärbung in männliche und weibliche Individuen 
trennen. Die erwachsenen männlichen Halbmonde sind kürzer und breiter 
als die weiblichen, haben ein sehr schwach gefärbtes rötlich-violettes 
Plasma und bestehen fast nur aus Chromatin (vgl. Tafel IV, Fig. 91 — 93). 
Die reifen weiblichen Halbmonde haben ein stark blaugefarbtes Plasma 
mit ausgesprochener Polfarbung und nur wenig aber leuchtend rotgefarb- 
tes Chromatin, das zentrisch oder exzentrisch liegen kann (vgl. Tafel IV, 
Fig. 89 u. 90). Doch ist bei ihnen der Unterschied in der Plasmafärbung 
nicht so auffallig als bei den Gameten der großen Parasitenarten. 

Ich möchte gleich hier eine Erscheinung besprechen, die man mit 
Hilfe der Romanowskyfärbung darstellen kann, die zwar nicht den 
Malariaparasiten angehört, aber doch durch sie veranlaßt wird. Es ist 
das die Tüpfelung der von Tertian- und Tropicaparasiten be- 



— 32 — 

fallenen roten Blutkörperchen.') Färbt man nämlich ein Tertian- 
präparat intensiv mit Romanowsky, so werden die roten Blutkörperchen, 
die von Tertianparasiten befallen sind, die älter als 1 2 Stunden sind, regel- 
mäßig von feinen hoch- bis schwarzroten Tüpfeln erfüllt (vgl. Tafel III, 
Fig. 57 u. 58). Die durch eine entsprechend stärkere Färbung zu er- 
zielende Tüpfelung bei Tropicainfektion unterscheidet sich dadurch von 
der Tertian tüpfelung, daß die einzelnen Tüpfel größer, aber spärlicher 
als bei der Tertianatüpfelung sind und vorwiegend in nächster Nähe des 
Parasiten liegen. (Art und Weise dieser Färbung siehe unter Technik.) 
Die Urformen der Malariaparasiten (Karyo-chromatophile Körn- 
chen A. Plehns). Diese von A. Plehn beschriebenen Urformen sollen 
als kleine punktförmige, paarige, blaue bis rotviolette Körner in den 
roten Blutkörperchen erscheinen und von diesen Körnern aus sollen 
sich ganz feine Ringe mit dem Charakter der Tropenringe entwickeln. 
Wenn man aber die von A. Plehn gegebenen Tafeln betrachtet, so 
fällt auf, daß auf den recht guten photographischen Tafeln von einem 
allmählichen Herauswachsen des Ringes nichts zu sehen ist, sondern nur 
auf den lithographischen Abbildungen. Man trifft die von A. Plehn 
geschilderten punktierten roten Blutkörperchen in den Malariapräparaten 
in verschiedener Menge an. Erscheinen aber diese punktförmigen Ein- 
lagerungen bei Romanowskyfärbung blau und finden sie sich zahlreich 
in einem roten Blutkörperchen, so handelt es sich um die basophile 
Körnung Ehrlichs (vgl. Tafel IV, Fig. iio). Denn das Chromatin der 
Malariaparasiten, aus dem die Urformen notwendigerweise bestehen 
müßten, färbt sich — und zwar namentlich in den jüngsten Formen der 
Malariaparasiten — stets rot oder violett, aber niemals blau, selbst nicht 
bei mangelhaft gelungener Färbung. Anders liegt die Sache, wenn die 
punktförmigen Einlagerungen rot oder violett gefärbt sind und einzeln 
oder paarig auftreten. Dann hat man es wirklich mit Chromatinkörnern 
zu tun. Aber solche einzeln auftretende Chromatinkörner bekommt 
man nur dann zu sehen, wenn die Romanowskyfärbung aus irgend- 
einem Grunde nicht einwandfrei gelungen und die Färbung des haar- 
feinen Plasmaringes ausgeblieben ist. Ist nun an einer anderen Stelle 
des Präparates die Färbung der Plasmaringe gelungen, so wird leicht 
der Anschein erweckt, als ob die vereinzelten oder paarigen Chromatin- 
körner etwas Besonderes darstellten. Bei Tertian- und Quartan- 
parasiten sind solche Urformen der Malaria nie beschrieben 



^, Die Tertiantüpfelung wurde von Schüffner gefunden. Verf. zeigte später, daß 
sie sich sehr viel bequemer mit Hilfe der Romanowskyfärbung erzielen läßt, als durch 
das ursprüngliche Seh üifnersche Verfahren. 1901 entdeckte dann Goldhorn die Tropica- 
tüp feiung, und Maurer, der diese Erscheinung am eingehendsten studiert hat, bezeich- 
nete sie als Perni ciosafleckung. 




— 33 — 

worden, weil bei diesen Parasitenarten die haarfeinen Ringe 
fehlen und das Plasma auch der jüngsten Ringformen stets 
mitgefärbt wird. 

IL Untersuchung im lebenden Blut. 
I. Die großen Parasitenarten. 

a. Plasmodium vivax (Grassi und Feletti), Tertianparasit. 

a) Schizonten. Auf der Fieberhöhe und im Fieberabfall findet 
man in den roten Blutkörperchen kleine, blaß-graugelbe, rundliche 
oder ovale Gebilde, die verwaschene Ränder haben und sich fast gar 
nicht von der sie umgebenden Blutkörperchensubstanz abheben. Nur 
an ihren amöboiden Bewegungen kann man sie als lebendige Gebilde 
erkennen. Sie haben etwa die Größe von '/j Blutkörperchendurch- 
messer. Erst i8 Stunden später, wenn die ersten feinen Pigmentstipp- 
chen auftreten, kann man die Pa- 
rasiten mit Leichtigkeit als solche 
erkennen. Aber selbst dann kön- a 

nen sie noch von einem unsreüb- w 

ten Beobachter übersehen werden. ^ 

Sind 24 Stunden nach dem An- ^^'g- «4. J^nge Merozoiten des Tertianpara- 

fall verflossen, ist das lebhaft be- '^^^° '"^ ^"'^^^'^ Präparat in verschiedenen 
,. , r>« . • 1 1« \ Bewegungsstadien. 2000 X. Nach Schandinn. 

wegliche Pigment reichlicher ge- 
worden, sind die befallenen roten 
Blutkörperchen deutlich aufge- 
quollen und verblaßt, so sind diese 
amöboid beweglichen, ziemlich ^. r.. , . , • a. . 

° ' Flg. 15. Eindringen des jungen lertianpara- 

reichlich pigmentierten, aber sonst ^^^^^ (Merozoiten) in das rote Blutkörperchen. 

noch sehr zarten Parasiten mit nichts 1000 x. Nach Schaudinn. 

anderem mehr zu verwechseln. Sie 

verändern dauernd ihre Gestalt — strecken Fortsätze (Pseudopodien) aus und 
ziehen sie wieder ein — und so kommt es, daß man bei den Untersu- 
chungen im frischen Präparat niemals solche für die einzelnen Entwicklungs- 
stadien so charakteristischen Formen wie im gefärbten Präparat zu sehen 
bekommt. Wenn der Parasit 24 Stunden alt, also halb erwachsen ist, kann 
man in seinem Inneren deutlich einen hell glänzenden Fleck Kern) beob- 
achten. Innerhalb der nächsten 1 2 Stunden tritt bei deutlich wahrnehm- 
barem Wachstum eine Zunahme des Pigments und der amöboiden Beweg- 
lichkeit ein. Erst kurz vor dem Anfall, wenn das bis dahin lebhaft be- 
wegliche Pigment mit Ausnahme einiger weniger Körnchen zur Ruhe 
gekommen ist und sich entweder in Streifen angeordnet oder in einen 
resp. zwei Blöcken zusammengezogen hat, kann man beobachten, wie 

Rüge, Malariakrankheiten. -9 





— 34 — 

nach und nach immer mehr kleine ovale, hell glänzende Flecke (die jungen 
Parasiten) im Inneren des Parasiten auftreten, bis dieser ganz davon er- 
füllt ist (Teilungsform). Nun platzt endlich auch der letzte Rest der 
Blutkörperchenhülle und die jungen Parasiten, die von Ungeübten leicht 
mit Blutplättchen verwechselt werden können, treten aus, um den Kreis- 
lauf von neuem zu beginnen, während das zurückbleibende Pigment von 
den weißen Blutkörperchen aufgenommen wird. Die Art und Weise, 
in der der junge Parasit (Merozoit) sich in die roten Blutkörperchen ein- 
bohrt, zeigt Fig. 15. 

Die feineren Wachstumvorgänge spielen sich nach Schau dinn fol- 
gendermaßen ab. Der ganz junge iVa~3/' große Parasit hat einen 

^U /' großen Kern. Dicht neben diesem 
liegt die winzige Ernährungs Vakuole, 
deren Ausdehnung während der ersten 
2 — 3 Stunden stattfindet. Dadurch erhält 
^ ^ der Parasit Ringform. Da die Ernäh- 

rungsvakuole dicht neben dem Kern 
^^^.^ liegt» ist sie oft für die achromatische 

1^ Zone erklärt worden. Die ersten Pig-. 

J mentkörnchen treten bereits bei 4 — 6 ^ 

f großen Parasiten an der Stelle des stärk- 

5 sten Stoffwechsels, der Kerngrenze auf 

f und lassen sich im polarisierten Licht 

/ leicht als glänzende Pünktchen erkennen. 

Zuerst wächst nur das Plasma. Nach 

c d 24 — 36 Stunden sind seine amöboiden 

Fig. 16. Geißelbildung beim Tertian- Bewegungen am lebhaftesten. Es läßt 

Mikrogametocyten nach Schaudinn. ^^^^ netzförmige Struktur erkennen. In 

a ruhender Mikrogametocyt, b Bemnn ,. ry .. a . 1 i« tjt 

j r> -n lui^ r J t^ mv i dicscr Zeit beginnen auch die Kernver- 

der Geilielbildung, c fertige Geißeln, ^ 

d freie, abgelöste Geißel. 1000 X. änderungen. Der Kern lockert sich auf, 
Romanowskyfärbung. wird netzförmig und macht dann die 

oben bereits beschriebenen Stadien in 
den letzten 12 — 2 Stunden vor dem Anfall durch. 

ß) Gameten. Die kleinen und halberwachsenen Gameten sind 
im frischen Blut nur außerordentlich schwer zu erkennen. Kleine auf- 
fallend stark pigmentierte Parasiten ohne amöboide Beweglichkeit mit 
verhältnismäßig großem Kern kann man als Gameten ansprechen. Mit 
Sicherheit aber lassen sich ohne besondere Hilfsmittel nur die erwachse- 
nen oder fast envachsenen Gameten erkennen. Sie sind gewöhnlich 
etwas größer als ein rotes Blutkörperchen, das über den ganzen Para- 
siten regellos zerstreute Pigment ist lebhaft beweglich, »es schwärmt«. 
Auch im frischen Blute kann das geübte Auge unter ihnen 2 Arten 




— 35 — 

unterscheiden. Die eine hat hyalines Plasma, reichliches gelbbraunes 
Pigment in plumpen Stäbchen und ist fast niemals größer als ein normales 
rotes Blutkörperchen. Das Plasma der anderen Art ist fein gekörnt, ihr 
Pigment schwarzbraun und besteht aus feinen Stäbchen und Körnchen. 
Diese Form ist immer etwas größer als ein normales rotes Blutkörperchen. 
Die erstere Art stellt die männlichen, die letztere Art die weiblichen 
Individuen dar. Denn es dauert nicht lange — lo bis 30 Minuten 
nach Anfertigung des Präparates — und die Gameten mit hyalinem 
PlasQia werden von zuckenden Bewegungen befallen, ein paarmal 
hin und her geworfen und dann schnellen aus ihrem Innern 4—8 
lange, dünne Fäden, die mit einzelnen Knötchen besetzt sind, 
hervor. Diese Fäden (Mikrogameten) werden Geißeln genannt 
Nach dem Austreten der Geißeln ist der zurückbleibende Restkörper 
nur noch halb so groß als der Mikrogametocyt + Geißeln. Die 
Geißeln selbst sind nichts weiter als Spermatozoen. Sie sind etwa 2Y2 
bis 3 mal so lang als ein Blutkörperchendurchmesser, schlagen heftig 
hin und her, peitschen die nächstliegenden roten Blutkörperchen zur Seite, 
lösen sich von ihrer Sphäre los, schießen in schlängelnden Bewegungen 
durchs Gesichtsfeld und dringen schließlich in das Innere der zweiten 
Art von Gameten ein, wo sie verschwinden. Wir haben also einen 
vollständigen Befruchtungsvorgang vor uns, der sich unter dem Mikro- 
skop indes nicht weiter, als eben geschildert, verfolgen läßt. 

Färbt man die in Geißelbildung befindlichen Mikrogametocyten nach 
Romanowsky, so findet man stets 8 Karyosome (Chromosome), die- 
beim Beginn des Austrittes der Mikrogameten an den Rand des Mikro- 
gametocyten rücken und das Plasma in kleinen Buckeln vorwölben. 
Das Karyosom bleibt bis zuletzt haften und löst sich erst bei der Ab- 
trennung des Mikrogameten mit ab. Die Verdickungen (Knötchen) des 
Mikrogameten stellen Chromatinbrocken dar. Häufig aber treten nur 
4 Mikrogameten aus und so gelangen oft nicht alle Mikrogametenan- 
lagen zur Entwicklung (vgl. Tafel I, Fig. 51). 

Nun sollte man erwarten, daß sich immer sehr viel mehr weibliche 
als männliche Gameten finden würden, da letztere ja regelmäßig 4 
bis 8 Geißeln bilden und die Befruchtung dadurch in überreichem 
Maß gesichert erscheint. Indes die Verhältnisse liegen meist anders. 
So geben Stephens und Christophers fiir den Tropenfieberparasiten 
das Verhältnis von cT*. $=53:33 an. Rüge fand es bei der Ter- 
tiana sehr wechselnd. Je nach dem Fieberstadium, in welchem unter- 
sucht wurde, schwankte das Verhältnis der (f : Q von i : i bis i : 40 und 
Schaudinn gibt an, daß er wohl manchmal Makrogameten ohne Mikro- 
gametocyten, aber niemals das umgekehrte Verhältnis fand. 

b. Plasmodium malariae (Grassi und Feletti), Quartanparasit. 

3* 



— 3Ö — 

Die Entwicklung des Quartanparasiten vollzieht sich in ganz entsprechen- 
der Weise wie die eben geschilderte des Tertianparasiten. Nur dauert 
hier die ganze Entwicklung 72 Stunden. Der Parasitenkörper hebt sich 
etwas deutlicher von der Blutkörperchensubstanz ab, als derjenige des 
Tertianparasiten, ist stärker pigmentiert, hat aber nur sehr geringe 
amöboide Beweglichkeit, und teilt sich, wie bereits oben gesagt, nur 
in 8, höchstens in 14 junge Parasiten. Das befallene rote Blut- 
körperchen verblaßt weder noch quillt es auf. Bis zuletzt be- 
hält es seine ursprüngliche Größe und Farbe, soweit sich letztere in 
noch vorhandenen Blutkörperchenresten erkennen läßt. Der Befruch- 
tungsvorgang zwischen den erwachsenen Gameten (freien Sphären) ist 
derselbe wie beim Tertianparasiten. 

2. Plasmodium immaculatum (Grassi und Feletti), der Parasit des 
Tropenfiebers. 

a) Schizonten. Die Untersuchung auf Tropenfieberparasiten 
im frischen Blute ist ziemlich schwierig. Denn erstens ist der kleine 
Parasit bei Neuerkrankungen meistens sehr spärlich, zweitens hebt er sich 
nur sehr wenig von der Blutkörperchensubstanz ab, hat kein Pigment 
und entgeht daher dem ungeübten Auge regelmäßig. Dem geübten Be- 
obachter erscheint er beim Beginn der Fieberhöhe als kleines, etwa 
Vß — V's Blutkörperchendurchmesser haltendes, hyalines Ringelchen oder 
als entsprechender Fleck, ohne jedes bestimmte Merkmal. Die lebhafte 
amöboide Beweglichkeit allein läßt ahnen, daß der matt glänzende Fleck 
ein Lebewesen sein kann. Die Parasiten liegen meist in der Nähe der Peri- 
pherie der roten Blutkörperchen. Gegen Ende der Fieberhöhe haben diese 
Gebilde, die leicht mit ringförmigen Einrissen oder Vakuolen verwechselt 
werden können, etwa Y3 Blutkörperchendurchmesser erreicht. Im Fieber- 
abfall und im Beginn der fieberfreien Zeit werden sie etwas leichter er- 
kennbar, weil sie da manchmal ein kleines Pigmentkömehen führen. 
Die weitere Entwicklung bis zum Teilungsvorgang spielt sich in ent- 
sprechender Weise wie beim Tertianparasiten ab. Es werden 8 — 25 junge 
Parasiten gebildet. Mutterkörper und junge Parasiten sind aber nur etwa 
Ya — V3 so groß als beim Tertianparasiten. 

Während die mit Tertianparasiten infizierten roten Blutkörperchen 
aufquellen und verblassen und die von Quartanparasiten befallenen un- 
verändert bleiben, können die von Tropenfieberparasiten infizierten roten 
Blutkörperchen schrumpfen und nachdunkeln. Es entstehen dann die 
von Marchiafava und Celli 1890 zuerst beschriebenen Messingkör- 
perchen. 

(i) Gameten. Die erwachsenen Gameten (Halbmonde, Spin- 
deln und Sphären) unterscheiden sich in ihrer Form wesentlich von den- 
jenigen der großen Parasitenarten. Die Entstehung eines Halbmondes 



— 37 — 

beschreibt Ziemann folgendermaßen: »Mit einem plötzlichen Ruck 
schnellte sich der runde, mit beweglichem Pigment versehene Körper 
in die Breite. Es bildete sich die nierenförmige Figur des Halbmonds, 
an der konkaven Seite überspannt von der schon oft beschriebenen, 
feinen, bogenförmigen Linie, die man als Rand des entfärbten roten 
Blutkörperchens auffaßt. « Auch bei der Untersuchung im frischen Blut 
lassen sich bei den Gameten des Tropenfieberparasiten Männchen und 
Weibchen unterscheiden. Diejenigen Halbmonde, Spindeln und Sphären, 
die hyalin sind, sind die männlichen, diejenigen, die granuliert sind, die 
weiblichen Individuen. Das Pigment der Halbmonde ist unbeweglich, 
dasjenige der Sphären kann beweglich sein. Der Befruchtungsvorgang 
verläuft wie bei den großen Parasitenarten. 

Doch bemerke ich gleich hier ausdrücklich , daß ein Befruch- 
tungsvorgang zwischen reifen Gameten nur in dem Blute vor- 
kommt, das sich außerhalb des menschlichen Körpers befindet, 
und nicht etwa im kreisenden Blute. 

Das Verhältnis der Parasiten zu den roten Blutkörperchen. 

Die Frage, ob die Malariaparasiten in oder auf den roten Blutkör- 
perchen liegen, ist mit Sicherheit bis jetzt nur für den Tertianparasiten 
entschieden. Während noch in jüngster Zeit Argutinsky an gefärbten 
Parasiten glaubte nachgewiesen zu haben, daß die Tertianparasiten auf 
den roten Blutkörperchen liegen, gelang es Schaudinn, sowohl das 
Eindringen der Sichelkeime (Sporozoi'ten) als auch der jungen eben ge- 
bildeten Parasiten (Merozoiten) in die roten Blutkörperchen zu beobach- 
ten. In bezug auf den Tropicaparasiten liegen Beobachtungen von Lew- 
kowicz, Marchoux, Maurer und Christy vor. Lewkowicz ist 
der Ansicht, daß der Tropicaparasit auf den roten Blutkörperchen 
liegt '). Denn er läßt sich durch Druck von den Blutkörperchen abquet- 
schen, ohne daß diese einreißen^). Die Lage des Tropicaparasiten auf 
den roten Blutkörperchen erklärte auch die Erscheinung, daß dieser 
Parasit so leicht wandständig in den Kapillaren innerer Organe würde. 
Die infizierten Blutkörperchen klebten einfach an. Nach Marchoux 
(i8q7) und Maurer (1902) hingegen liegen die Tropicaparasiten nur zu 
Anfang ihrer Entwicklung auf den roten Blutkörperchen und dringen 
später mit Hilfe zweier Pseudopodien in die Blutkörperchen ein. Thayer 
nimmt an, daß die Malariaparasiten im allgemeinen deshalb innerhalb 

') Okintschitz {1894} nahm dasselbe an, weil sich die Tropicaparasiten so auf- 
fallend stark färben. 

^) Bei den großen Parasitenarten kann man aber bei der gleichen Prozedur das Ein- 
reißen wnd nachherige Aufquellen der Blutkörperchen beobachten. Deshalb liegen sie 
innerhalb der Blutkörperchen (Lewkowicz). 



- 38 - 

der roten Blutkörperchen liegen, weil ihre Umrisse stets verwaschen 
sind, weil die Pseudopodien nie über den Blutkörperchenrand hinaus- 
ragen und weil man das Austreten aus den roten Blutkörperchen be- 
obachten kann. Mit Sicherheit kann man jedenfalls beobachten, daß 
die Halbmonde innerhalb der roten Blutkörperchen liegen. 

Kurze Zusammenfassung der Unterschiede zwischen den 

einzelnen Parasitenarten. 

1. Biologisch. Die Entwicklung des Tertianparasiten dauert 
48 Stunden, diejenige des Quartanparasiten 72 Stunden. Die Entwick- 
lungsdauer des Tropenfieberparasiten schwankt zwischen 24 und 48 Stun- 
den. Während bei den beiden großen Parasitenarten sich die geschlecht- 
lichen Individuen (Gameten) ohne Einschieben einer besonderen Form 
entwickeln, tritt beim Tropenfieberparasiten die Zwischenform des Halb- 
mondes auf. Der Tertianparasit entfärbt das von ihm befallene rote 
Blutkörperchen und bringt es zum Aufquellen. Die vom Quartan- und 
Tropicaparasiten befallenen roten Blutscheiben behalten bis zuletzt ihre 
Farbe und Größe. Allerdings kann es beim Tropenfieberparasiten manch- 
mal zu einer Schrumpfung und Nachdunklung des Blutkörperchens 
(Messingkörperchen) oder zur regelmäßigen vollständigen Entfärbung ohne 
gleichzeitiges Aufquellen kommen. Der letztere Fall ist bei halbmond- 
infizierten roten Blutkörperchen regelmäßig zu beobachten. Während 
die Teilung der großen Parasitenarten im peripherischen Blut erfolgt, 
findet sie beim Tropenfieberparasiten mit verschwindenden Ausnahmen 
immer nur in den Kapillaren innerer Organe (Milz, Knochenmark und 
Gehirn) statt. 

2. Morphologisch. Die morphologischen Unterschiede treten in 
gefärbten Trockenpräparaten viel deutlicher hervor als im lebenden 
Blute. Das gilt namentlich fiir die im lebenden Blute schwer zu er- 
kennenden Ringformen. Aber selbst in gefärbten Trockenpräparaten 
sind nicht alle Ringformen voneinander zu unterscheiden. So ist es z. B. 
vollkommen unmöglich, die kleinen Tertian- und Quartanringe vonein- 
ander und von den großen Tropenringen zu unterscheiden, während die 
kleinen und mittleren Tropenringe sich durch die haarfeine Zeichnung 
ihres Ringes sofort von allen anderen Ringformen unterscheiden.*) 

Aber schon 18 Stunden alte Tertian- und Quartanparasiten unter- 
scheiden sich ihrer Gestalt nach recht gut. Während der Tertianpara- 
sit vorwiegend in Ringform (Gameten) oder in abenteuerlichen amö- 
boiden Formen (Schizonten) erscheint, geht der Quartanparasit mit 



*) Die Unterscheidung zwischen kleinen Tertian-, Quartan- und großen Tropenringen 
ist eventuell durch die Tüpfelung möglich (vgl. S. 32). 



— 39 — 

Vorliebe in Bandform über (Schizonten). Er kann allerdings auch in 
Gestalt kleiner blauer Scheiben, die das rote Blutkörperchen mehr oder 
weniger ausfüllen, erscheinen (Gameten), und ähnelt dann zuweilen 
heranwachsenden Formen des Tropenfieberparasiten. 

Die Teilungs(Sporulations)formen der beiden großen Parasitenarten 
unterscheiden sich deutlich durch ihre Größe und die Anzahl der ge- 
bildeten jungen Parasiten. Der Tertianparasit teilt sich in 14 — 25, der 
Quartanparasit meist nur in 8 junge Parasiten. Die Teilungsfigur des 
Tropenfieberparasiten, die, was die Zahl der neugebildeten Parasiten 
anbetrifft, manchmal mit dem Tertianparasiten , manchmal mit dem 
Quartanparasiten übereinstimmt, ist so viel kleiner als die Teilungsfigur 
der beiden großen Parasitenarten, daß sie sofort an dem Größenunter- 
schied erkannt werden kann. Dasselbe gilt fiir die erwachsenen freien 
Gameten (Sphären) des Tropenfieberparasiten gegenüber den Sphären 
der beiden großen Parasitenarten, während die erwachsenen freien 
Gameten (Sphären) des Tertian- und Quartanparasiten durchaus nicht 
immer voneinander zu unterscheiden sind, weil die Größenunterschiede 
hier so gering sein können, daß sie zur sicheren Unterscheidung nicht 
mehr genügen und andere Unterscheidungsmerkmale nicht vorhanden 
sind. 

Die Vorstufe der Tropenfiebersphären endlich, die Halbmonde und 
Spindeln, kommen nur beim Tropenfieberparasiten vor und sind so eigen- 
artig gestaltet, daß sie mit keiner anderen Parasitenform verwechselt 
werden können. 

In der Tabelle auf S. 40 sind die zwischen den drei Parasitenarten 
bestehenden biologischen und morphologischen Unterschiede kurz zu- 
sammengestellt. 

Aus dem Gesagten geht also hervor, daß ich drei ver- 
schiedene Parasitenarten annehme. Diese drei Parasitenarten sind, 
wie wir gesehen haben, gut charakterisiert und namentlich sind die 
großen Arten (Tertian- und Quartanparasiten) deutlich von dem Para- 
siten des Tropenfiebers geschieden. 

Indes eine Reihe von Autoren, Laver an an ihrer Spitze, [erklären 
die Malariaparasiten für einheitlich aber polymorph. Die Gründe, die 
Laveran dazu bestimmen, werden wir in dem Kapitel »Pathogenese« 
näher zu erörtern haben. 





i 


Zustand 1 


Asexnate Formen [Schiiogonic; 


SexDde Formen 


PBfsslien- 


!' 


der befal- 
lenen BlDt- 

körper- 


form 


Form der 
halb- 


Teilungsform 
Form der und Anzahl 
erwachsenen 1 der ntu^ebil- 


Halb- 








erwachsenen 


Parasiten 


detcn Paifl- 


mondeand 


Sphären 




u 


chen 




Parasiten 






Spindeln 




Terlito- 


4S i Nach 18 


1. Siegel- 


I. Amöboide Feingclappte 


l'/j Blutkör- 


Fehlen. 


Von l"i/7 


paruit. 


Slun- 1 bis 20 


ring von 


Form von oder anregel- 


perchengröße, 




Blutkör- 




den. 1 (Standen 


Vj Rlul- 


7,-^/4 Blat-mäliig geslal- 


15-as junge 




chengroße 




■bereilsBuf- 


körpcr- 


kdrperchen- i tele Scheibe 


Parasiten, 




[S] oder 




1 gequollen 


cbcndurch- 


große mit bis lu 1'/, 


Maulbcerform. 




von Blnt- 




1 und ver- 


messer. IreJchlich Pig- Blutkärper- 


Sieta im peri- 




körper- 




■blnt-l. Bei 


3. Leb- 








chengröße 




eintacber 


hafte amü- 


a. Stärkste : mc«er, Pig- 


Blut zu fin- 




(d). Pig- 








boide Be- 


amüboide mentblock in 


den. 








färbung 


weglich- 


Beweglieh- ■ der Mitte. 




Itrent. 






getüpfelt. 


keit. 


keil. j Keine amö- 
boide Beweg- 




lebhaft 








lichkeil mehr 




beweglich. 


M 


acht seinen ginien Eotwicklungsgane im peiipherisclien Blut durch. 


Quttrtan- 


73 Stets 


t. Des- 


SehmSleres Ziemlich re- 


Blutkürper- Fehlen. .BiszuBlut- 


parMlt. 


Swn- 1 normal. 


gleichen. 




chen große. 1 ' körper- 




den. : 


2. .\mö- 


res Band, .staltete nind- 


8 junge Pnia- chengröße 






boide Be- 


stark pig- liebe Scheibe 


siten. Marga- 1 \ Kgment 




! 


weglich- 


meotiert. \ von Blutkör- 








keil 


; perchcngroße 


Siels im peri- Pigment 






gering. 


mit Pigment- 

1 block in der 
1 Mitte. Keine 

amöboide 
! Beweglich- 
. keit. 


pherischen 1 ' lebhaft 
Blut in 1 beweglich. 
finden. 

i 


M 


acht seinen ganzen Entwicklungsgang im peripherischen Blut durch. 


Tropen- 


24—48, Normal \ l, Haar- 


Siegelring 


Desgleichen j Unter Blnt- 


Vorhan- 1 Höchstem 


fieber- 


Stun- 


manchmal 


feiner Ring 


von Vi Blut- 


abcr hoch- . kürperchen- 


den. »/, Blnt- 


pata^l. 


den. 


ge- 


vonV6--,4 




stetjs von '/«.pölie. 8-as 


1 körper- 






schmmpft 


Dlntkür- 




BlutkOrper- 


junge Para- 


cbengröße. 






und dunk- 
ler von 


perchen- 
durehmcs- 


nicht von den 
kleinen Ter- 


chengröße. 
Keine amö- 


siten. Für se- 




Pigment 
lerstrent. 






Karbe als 




tian- und 


boide Beweg- 


in den Kapil- 




Pigment 






gewöhn- 


2. Sehr 


Quartan- 


lichkeit. 


laren innerer 




lebhaft 






lich' bei 


lebhafte 






Organe la lin- 




beweglich. 




1 Schiion- 


amöboide 


Qnterschei- 




den. Nur in 








Iten. bei er- 


Beweg- den. Hin und 




sehr seltenen 








wachsenen 


lichkeit. i wieder ein- 


'. Ausnahme- 






Halbmon- 


zelne Pig- 


• fallen im pe- 






den ent- 


1 menlkörn- 


ripherischen 






färbt. Bei 
: färbung 


1 eben. 


Blui';. 






1 








, and AI- 










Ikali') ge- 




i 1 




1 tüpfelt.') 




1 1 


Nur der 


AtiFang der Entwicklung spielt sich tm peripherischen Blut ab, die Teilung 




und Reifung in den Kapillaren innerer Organe. 




', Siehe Technik. 




'j Sie 


e Seite 32 




3) Siehe Seit 


24 Anm. 2. 









— 41 — 

D. Entwicklung der menschlichen Malariaparasiten 

in den Anophelinen. 

(Geschlechtlicher Entwicklungsgang, Sporogonie, propagative Fort- 
pflanzung, Amphigonie.) 

Während es bei der Untersuchung des ungeschlechtlichen Entwicklungs- 
ganges der Malariaparasiten notwendig war, gefärbte Trockenpräparate 
zu verwenden, um die charakteristischen Formen der einzelnen Parasiten- 
arten zur Darstellung bringen zu können und anderseits jede der drei 
menschlichen Parasiten arten besonders geschildert werden mußte, weil 
in der Entwicklung der einzelnen Arten deutliche Unterschiede vorhanden 
sind, bietet es keinen Vorteil den geschlechtlichen Entwicklungsgang der 
Parasiten, der sich in den Anophelinen abspielt, in gefärbten Präparaten 
zu untersuchen. Das ungefärbte frische lebende Präparat läßt die ein- 
zelnen Entwicklungsstufen gut erkennen und der ganze geschlecht- 
liche Entwicklungsgang der drei Parasitenarten in der Mücke 
verläuft mit ganz belanglosen Unterschieden so vollständig 
gleich, daß es vollständig genügt, ihn im allgemeinen zu 
schildern. 

Die erste Stufe der geschlechtlichen Entwicklung der Malariaparasiten 
hatten wir bereits bei der Untersuchung des frischen Malariablutes kennen 
gelernt: die Bildung von Geißeln (Spermatozoen) durch die männlichen 
Gameten und das Eindringen dieser Geißeln in die weiblichen Gameten. 
Dieser Vorgang (anisogame Befruchtung)'), der sich in gleicher Weise im 



#1» 





123 4 

Fig. 17. Befrucbtungsgang beim Tertianparasiten nach Schaudinn. 1000 X. 
Nr. I Vorwölben der Kernsabstanz des Makrogameten, Nr. 2 Makrogamet mit abge- 
schnürter Kernsubstanz (Reduktionskörper), Nr. 3 Eindringen des Mikrogameten in den 
Makrogameten, Nr. 4 der befruchtete Makrogamet ist zum Ookineten geworden. Unter 
ihm liegen einzelne durch eine Absonderung des Makrogameten gelähmte Mikrogameten, 

so daß keine Überbefruchtnng eintreten kann. 

Magen des Anophelinenweibchens 20 Minuten bis 2 Stunden nach dem 
Blutsaugen vollzieht, ist ein regulärer Befruchtungsakt. Der etwas kleinere 



*) Diese Art der Befruchtung, die durch die Vereinigung verschieden gearteter Ga- 
meten, d. h. eines ausgesprochen männlichen Individuums mit einem ausgesprochen weib- 
lichen Individuum erfolgt, wird von den Zoologen anisogam genannt, im Gegensatz zu 
einer Befruchtung durch gleich geartete Gameten, die als »isogamc bezeichnet wird. 



männliche Gamet mit hyalinem Plasma (Mikrogametocyt) bildet in seinem 
Innern die aus Chromatin bestehenden Geißeln {Mikrogameten}, die 
weiter nichts als Spermalozoen sind und in den gröOeren, feingekornten 
weiblichen Gameten (Makrogamet] eindringen, um ihn zu befruchten. 

Die feineren Vorgänge dabei sind nach Schaudinn folgende; Zu- 
nächst verliert das Pigment des Makrogameten im Mückenmagen seine j 
Beweglichkeit. Etwa lo — 20 Minuten nach dem Saugen wölbt er t 
kleinen buckelartigen Höcker vor, der nach 5 — 10 Minuten als ganz j 
kleines Klümpchen abgeschnürt wird und dann zerfällt (Reduktions- j 
erscheinung). Die ausgestoßene Kernsubstanz dient wahrscheinlich zur ] 
Anlockung der Mikrogamcten, weil nur in der Nähe reduzierter Makro- | 
gameten die Mikrogameten zu finden sind. Nun streckt der reduzierte , 
Makrogamet einen Plasmahügel nach Art eines Empfangnishügels 
und sobald dort ein Mikrogamet kleben bleibt, wird er blitzartig schnell 
in das Plasma eingezogen. Um Uberfruchtung zu verhindern, sondert 
der befruchtete Makrogamet sodann eine gallertartige Substanz ab, durch I 
welche später ankommende Mikrogameten gelähmt werden. 

Der befruchtete weibliche Gamet wird Ookinet (vgl. Taf I, Fig. 39), 
Zygot oder Amphiont genannt. Die nun folgende Stufe der Ent- 
wicklung, das Auswachsen des Ookineten in VVürmchenform (vgl. Tafel I, 
Fig. 40—42] geschieht in derselben Weise wie beim Proteosoma [echter i 
Vogelblut-Malariaparasit), d. h. aus dem befruchteten weiblichen Gameten ' 
wächst ein, einem keimenden Pflanzensamen ähnlicher Forlsatz hervor 1 
(R. Koch), der sich allmählich verlängert und leicht krümmt, bis das 1 
Würmchen fertig ist (vgl. Tafel I, Fig. 42). Dieses Würmchen, das sichel- 
förmig gekrümmt ist, sich in die Länge strecken kann und das träge Vor- 
wärtsbewegungen hat, bohrt sich 
innerhalb der ersten 48 Stunden, 
nachdem die Mücke Blut ge- 
sogen hat, in die Magen wand 
des Anophelinenweibchens ein, 
rollt sich auf, schiebt den elasti- 
schen Teil der Magenwand in 
Gestalt einer feinen Kapsel vor 
sich her und wölbt auf diese Art 
die Magen wand kugelig nach 
außen vor. Sind 48 Stunden 
nach dem Blutsaugen vergangen, 
so haben sich alle Würmchen 
(Ookineten) in die Magen- 
gegend eingebohrt und man findet sie nicht mehr im Magen- 
inhalt. Der eingekapselte Parasit wird als Oozyste (Zygot, 




Fig 18 Emdrngen de» Ouk neten in d[. 
Magenwand der Anophehne. Nnch Grossi. 



m Magen- ^h 

, Zyste] be- ^M 



— 43 — 

zeichnet und stellt in seinem jüngsten Stadium ein hyalines ovales oder 
rundes Gebilde von etwa Blutkörperchengröße dar, das unregelmäßig 
zerstreute und manchmal lebhaft bewegliche Pigmentkörnchen enthält 
(vgl, Tafel I, Fig. 43 und Tafel II, Fig. 9). 
3 




Fig. 19. A Lage der Zyslen lur Magenwflnd. / Zyalen in verschiedenen Enlwicklungs- 

stadien, 3 Magenwand. B Dasselbe stark vergrößert. / Zjrste, 2 Magenepithet, j Muskel- 

faseni, 4 Zystennand. Nach Grassi. 

Auf dieser Entwicklungsstufe finden wir den Parasiten, sobald 2 bis 
3 Ti^e nach dem Blutsaugen vergangen sind und die Anopheline sich 
in einer Temperatur von 24 — 30" C befunden hat. Die Oozyste wächst 
bei dieser hohen Temperatur sehr schnell. Nach 5 Tagen ist sie be- 
reits sechsmal so groß {20 — 30 /() als am 2. Tage und beginnt in ihrem 




Fig. 20a. MUckenmagen 



t vollentwickeiten, sichelkeimhaltigeti 
Vei^ößemng. Nach Daniel». 



bei schwacher 



— 44 — 

Innern neue kleine Zysten (Tochterzysten, Blastophoren, Sporo- 
blasten) zu bilden. Nach Grassi besitzen die Oozysten zahlreiche 
Kerne; die sich um die eben genannte Zeit durch Amitose außerordent- 
lich vermehren. Um diese Kerne herum legt sich immer eine gewisse 
Menge von Protoplasma, und die Sporoblasten [Tochterkugeln) sind 
fertig. In diesen Tochterzysten entwickelt sich sehr bald eine feine 
Strichelung, die immer deutlicher wird. Schließlich erscheint die ganze, 
sehr stark gewachsene Zyste (40—60 |() fein gestrichelt und ist nun- 
mehr voll entwickelt (vgl. Fig. 20a und Tafel II, Nr. 10). Diese feine 
Strichelung ist der Ausdruck der dicht aneinander gelagerten Sichel- 
keime (Sporozoi'ten, Zygotoblasts, Germinal rods, Blasts), die 
zu Tausenden die Zyste erfüllen und auf gleiche Weise im Sporoblasten 
entstanden sind, wie vorher die Sporoblasten in der Oozyste (vgl. Tafel II, 

G s htr kisaf parat 






'' i * ff''"'*''^*''''' Fig. 3ob. Dislomunuysten 

vom Ösophagus und M^;en 

eines Anoph. macnlip. (Meigen): 

'>/" (1 bei achvmcber Vergrößening 

ZeiD AA , Oc. 2, eatsprechend 

der VergröL'crung von Fig. ao«), 

üiiMcchisaffarnl /, xtad c bei starker Vcrgrö&e- 

c rung (Zeiß DD, Oc. a). 

Diese Figuren sind mil beigegeben, damit der Ungeübte nicht in Zweifel gerat, 
falls er bei seinen ersten Studien über M&lHrlazyslen äuf Distomumzysten treffen sollte. 
Die Infektion der Anopbelinen mit Dtstomen ist nicht so gnnz selten. Die Distomumiysten 
unterscheiden sich aber bereits bei schwacher Vergröberung von den Zysten der M&laria- 
Parasiten und iwar: i. durch ihren Sitz. Sie sitzen nSmlicb i. T. am Ösophagus, was die 
Malaria Parasiten Zysten nie tnn. 2. Die Dislomumiysten sind erheblich grol>er (Fig. aoft 
und 30b sind ungefähr bei derselben Vergrößerung aufgenommen). 3. Schon bei ichwacher 
Vergrößerung fällt in den Dislomumiysten der Geschlechtsapparat Bis dunkle Sichel auf. 
Bei starker VergrüßemDg ist keine Verwechslang mehr möglich (vgl. die Figuren b und r). 



Flg. lo). Die voUenhvi ekelten Zysten, noch am Miickenmagen sitzend, 
platzen. Die Sichelkeime (vgl. Tafel 11, Fig. 11} treten in die freie 

Bauchhöhle, werden vom Lyniph- oder Blutstrom aufgenommen und 




MageawiiBii nach Grnssi. 



i'i^ der verschiedenen 
mbildnng nach Gtläsi. 



gelangen schließlich in die Speicheldrüsen, wo sie sich in Unmengen 
anhäufen. Im Durchschnitt kann man rechnen, daO 8 — 10 Tage nach 







dem Saugen von Malariablut die ersten Sichelkeime — und zwar aller 
drei Parasitenarten — in den Speicheldrüsen des Anophel inen Weibchens 
abgelagert sind, (natürlich immer vorausgesetzt, dall sich die Temperatur 




- 46 — 

zwischen ^4 und 30° C bewegt} und daß dann der Stich einer solchen 
Mücke Malariafieber nach sich zieht. 

Die Sichelkeime selbst sind feine, zarte, hyaline Gebilde, die etwa 
i'/,inal so lang; als ein Blutkörperchendiirchmesser sind. In Ruhe er- 




Sichelkelnie iSpoiozoiteuJ 
zeigen. Nacb Grossi. 



i ch c HC bpc cheld nee 
plitl ae un d e \nhaafniig de S cbetke me i 
/ Corp tiä pol DrilscnR sfiltirang gang 

kc me 4 Speicheldrü enrellen Sek c enthallBnd. 



scheinen sie als seh mall anzettli che Korper (etwa achtmal so lang als 
breit). Sie haben eine deutliche Eigenbewegung, krümmen sich, so dafl 
sie sichelförmig werden, strecken sich wieder, legen sich in Ringform 
zusammen und zeigen in ihrem Innern einen hellen Fleck (Kern) (vgl. 
Tafel I, Fig. 4g). Die nach Romanowsky gefärbten Sichelkeirae 



^ 



y. 



K' 



.^*(,\ 






haben in der Mitte ein verhältnismäQig großes, rotes Chromatinkom, 
während der Rest des Sichelkeftns blau erscheint inid zwar an den 
Enden (Polen) stärker als in der Mitte gefärbt. 



_jä 



— 47 — 

Wie sich die durch den Stich eines Anophelinenweibchens in das 

menschliche Blut eingeimpften Sichellceime verändern und welche Um- 

I Wandlung sie durchmachen, bis sie in der Form der uns bekannten 

Malariapatasiten erschei- 
nen, ist zuerst von Schau- 
dinn beobachtet worden. 
Danach brauchen die 
Sichelkeime des Tertian- 
parasiten etwa 7, — i Stun- 
de, um in ein rotes Blut- 
körperchen einzudringen. 
Der eingedrungene Sichel- 
keim (Sporozoit) ist von 
einem eben eingedrunge- 
nen jungen Parasiten (Me- 
rozoit) nicht zu unter- 
scheiden. Nach 3 — 5 Stun- 
den entwickelt sich bereits 
neben dem Kern die kleine 
Ernährungs Vakuole. Es 
ist anzunehmen, daU das 
Eindringen der Sichel- 
keime des Quartan- und 
des Tropicaparasiten in 
entsprechender Weise 
stattfindet. 

Aber die eben ge- 
schilderte regelmäßige 
Entwicklung der mensch- 
lichen Malariaparasiten 
im Anophelincnweibchen 
geht nur bei den oben 
angegebenen hohen Tem- 
peraturen vor sich. Schon 
bei einer Temperatur 
von 25" C erscheinen 
die sichelkeimhaltigen 
Zysten des Tertianpara- 
'täten am Magen erst nach 12 Tagen und die Sicheikeime in den 
ipeicheldrüsen erst am 14. Tage (Schoo). Bei 20" C dauert es bei 
iden Tertian- und Tropicaparasiten 20 Tage, bis sich sichelkeimhaltige 
Cysten am Magen gebildet haben, und bei einer Temperatur von 17 bis 





— 48 — 

15" C sogar 53 Tage. Ist aber die Temperatur ständig niedriger als 
16 — 17" C), so entwickeln sich überhaupt keine Zysten mehr. Nach 
Schoo entwickelt sich der Tertianparasit bei 15" C nicht mehr'). Der 
Quartanparasit hingegen, der am schwierigsten in den Anophelinen zu 
zUchten ist, gedeiht bei 19 — 20" C recht gut und entwickelt sich aber 



%(^i 



hßiöQQQ' 



sowohl bei 16,5° C (Grassi) als auch bei 30° C nicht mehr (Jancsö). 
Eigentümlich ist die von v. d. Scheer, Grassi, Jancsö und Schoo 
festgestellte Tatsache, daß sich sowohl der Tertian- als auch der Tro- 
picaparasit selbst bei vorübergehend bis auf S° C sinkenden Tempera- 





iT in fr 


'4i 4- 


^ f\ 


^ / 


t Ak 


p jf 


" -J- 


i .7_ 




^ 


t J " , t - 


3^ J A 5 " I 


5 V ^ ^'J T 


« ^ , ^, ^ ,- ^ 


1, ^ 1 i'-'s ?- / ^ 


« -C« *; !w : 


2 ^'^-•, . C. 


» -t ^?^^ , J^~» 


a ^ A ^^ \ 


s X- 5^> i' -2 15 


' V- 


11' 



Maiimaltemperati 

Fig. 31. Temperadirverhallaisse bei der EDtwicliliuig 
micuJipennts. NRch 



Minimiiltenip<r»toren. 
i Tettian Parasiten im Anopheles 
der Scbeer and Berdenis vbd licrkelom. 



') Nach Grassi hört die Eotwicltlaog bereits bei Temperaturen v 
•) Grassi gibt als Grenze so— 22" C id. 



— 49 — 

turen entwickeln, wenn nur während der ersten beiden Tage nach 
dem Blutaaugen hohe Temperaturen — mindestens ao" C (Schoo) 
— herrschen. Die Entwicklung ist je nach den Temperaturen ver- 
schieden lang, Aber auch die Stiche solcher Anophelinen waren von 
Malaria gefolgt (Jancsö). 

Neben der Temperatur scheint auch noch die Nahrung ganz erheb- 
lichen EinfluD auf die Entwicklung der Malariaparasiten zu haben. Wenig- 
stens gelang Schoo die Infektion von Anophelinen, die lediglich mit 
destilliertem Wasser gefüttert waren, sehr viel sicherer, als von solchen, 
die mit Apfelschnitten gefüttert wurden. 

Black spores [Rosssche Keime). Neben den in ihrer Bedeutung 
bekannten Sichelkeimen finden wir noch andre Gebilde, über deren Be- 
deutung noch keine rechte Klarheit herrscht. Es sind das die black 
spores. Man findet sie sowohl in den Zysten am Magen als auch 







_^- ' Schlf zogonie.;/ 



Flg. 33. Der doppelte EaCwicklnngsgang des Tertianparasiten im mensclilicbta Blute and 
in der Anopheline. [Uoler Zugrundelegung des von Eysell gegebenen Scliemas gezeichnet 

vom Verf.; 
I — 3 EntnicUungsgung der angescblechtlichen Fonuen (SchizoDteol, la— 3a Entwicfclnngs- 
gang der geschlechtlichen Formen (Gameten], I — III Enlwiclilnngsgang des Paraäten im 
Anophelinenmageo: I Kopulation, II Bildung dea Ookineten, III fertiger Ookio et [Wünn- 
chen), rV — VI Entwicklung der Ooiysten an der Magen wand der Anopheline, IV kleinste 
Form der Ooiysten, V fertige Sporoblasten [Tochteriysten), VI Zyste mit Sichelkeimen. 
VII einzelner Sichelkeim aas einer Speicheldrüse, der durch den Stachel der .■\nopheline 
ins menschliche Blut eingeimpft wird. 
Raga, Ualariakiuikhciten. . 



— 50 — 

in den Speicheldrüsen. Sie stellen braungelbe bis braunschwarze, 
S-förmig gekrümmte oder kommaförmige Gebilde dar, die etwas 
länger als ein Sichelkeim, aber wenigstens doppelt so breit sind. 
(Vgl. Tafel II, Fig. 14). Sie liegen wie Sichelkeime in Zysten zu- 
sammen und die aus black spores bestehenden Zysten erscheinen 
infolgedessen schwarz. Sie können ebenso wie die sichelkeimhaltigen 
Zysten bereits mit schwacher Vergrößerung (Leitz, Obj. 3) deutlich 
erkannt werden. Die einzelnen Rossschen Keime sind nicht immer gut 
entwickelt. Manchmal erscheinen sie in Form plumper brauner Stäbchen, 
die nur halb so groß als eine voll entwickelte schwarze Spore sind. 
Manchmal trifft man sie auch mit normalen Sichelkeimen in ein und 
derselben Zyste an. Ross nahm daher an, daß die schwarzen Sporen 
sich aus Sichelkeimen entwickeln. Verf. konnte dadurch, daß er Zysten 
mit gelben und braunen Sichelkeimen (vgl. Tafel II, Fig. 12) sowie Über- 
gangsformen zwischen diesen braunen Sichelkeimen und den schwarzen 
Sporen fand, diese Ansicht von Ross zur Gewißheit erheben. Ob 
aber die schwarzen Sporen Degenerationsprodukte sind oder nicht, ist 
noch nicht sicher. Denn sie halten sich im hängenden Tropfen bei 
Zimmertemperatur ^/^ Jahre und länger unverändert, werden aber bei 
Bruttemperatur schon nach 14 Tagen eiförmig. Fütterungsversuche an 
Mückenlarven haben bis jetzt noch zu keinem Resultat geführt. 

£. Stellung der Malariaparasiten im System. 

Das System der Protozoen, zu denen die Malariaparasiten gehören, 
habe ich nach Doflein zusammengestellt (gekürzt) und nur in der 
letzten Spalte einiges hinzugefügt (s. nebenstehende Tabelle). 

Wollen wir die Malariaparasiten in das vorstehende System einreihen, 
so müssen wir uns noch einmal kurz ihre Haupteigenschaften und ihre 
Entwicklungsweise vergegenwärtigen. 

Die Malariaparasiten sind einzellige tierische Lebewesen, die einen 
Kern, amöboide Beweglichkeit (Ausstrecken von Pseudopodien) besitzen, 
einen ungeschlechtlichen Entwicklungsgang als Zellschmarotzer in den 
roten Blutkörperchen des Menschen und einen geschlechtlichen Ent- 
wicklungsgang im Anophelinenweibchen durchmachen. Während ihres 
ungeschlechtlichen Entwicklungsganges im Menschen nehmen sie durch 
Osmose als Nahrung das Hämoglobin der roten Blutkörperchen auf und 
bilden aus diesem Pigment. Wenn sich nun die Malariaparasiten am 
Schlüsse der ungeschlechtlichen Entwicklung in eine beschränkte Anzahl 
von jungen Parasiten geteilt haben, so bleibt das von ihnen gebildete 
Pigment als Restkörper zurück. 

Aber schon während der Schizogonie entstehen im menschlichen 



« » ^ •. 



Protozoen 

Psendopo- 

dien oder FU- 

bewegnngsor- 
ganen, «ineiii 
oder mehreren 

blkebenfär- 
nü^D Kernen, 
ISO' oder ■niso- 
gamerBefrnch- 
tnng u. einem 
meist diiyldi- 
schenEntwick- 

lungslaei), in 

schlechtlicbe 

mit onge- 
scblecfa (liehen 
GenerBCionen 

1. UnterstMJluil 
Plasmo' 
droma. 

I. Proloxoen 
I. ziblreicliea 
Cilien als Be- 
wegnnpor([«- 
nen, mit einem 
oder mehreren 
(Uchl g;eb>nten 

HRDplllI 






1 bii 



vielen bl£i- 
chcnförmigen 
NebenkenieD 
(oder leiten 
iBhlreiehen 
der letzteren 
Art allein) ver- 
»eben. Be- 
frachlnng 

scbmelzang 
oder dnrcb 
Anitansch von 
KemanbiUn- 
zen ohne Ver- 
schmelzung 
der Zelleiber. 
Vermehrnng 

fache Teilnng 

oder Knoi- 
pnng. Die Be- 
fnichtnng be- 
ding keine 
besondere 
FortpHan- 
mngsform = 
II. L'nter- 

Ciliophora. 



*) Wenn aber nach den 
ftiotlien sind, als pigmentier 
•V'ideriinnigkeitcn verlangen, ( 



phon 
3. Bewegung 

artig, meisl 
dnrcb Parosi- 
ismus redu' 

"mg dn"h 
zahlreiche be- 
iholte Forl- 
pflaniungskör- 



vorhanden: 
Nahrun gsBuf- 
nahmc durch 
Osmose oder 



1 den Jugend- 

banden. Nah- 

ningsauf- 
inhme durch 
iihrcheaartige 
lrganellen'') = 
V, Klass 
Suklori 



= Zellmnnd. 
'' Urganellei 
= Apparaten, 
die bei mna- 
chcnProloioei 
die Zelle für 
.ctschiedene 
Funktionen 



Die Klasse der 

Sporozoen um- 
faßt diejeni- 
gen Protozoen, 
welche einmal 
<□ ihrem Le- 
benskreis sich 
durch zahl- 
eiclie Spröß- 
linge vermeh- 

fe^ten Schale 



Spor 






ptlanzang 
lieni zur Ver- 
breitung der 
\rt, Slrot- 
icheSporo- 
loen sind 
Paruiilen. 
In Fallen, wo 



beiWirtlwech- 

e\, kann die 
SporenhUUe 
auch fehlen. 
Die Sporen- 
halle kann die 
Sprößlinge in 

Mebr/flhi ent- 
halten. Gene- 
rationsweclisel 

ist bei den . 

DcnallcSporo- 
loen ihren 
Lebenszyklus 
alä Zellpaia- 
siten tu be- 
ginnen. Er- 
nährung aus- 
schließlich 

nnbme flüssi- 
ger Nah rang. 



1. Zerfall 



dium dau- 

zellallr; 

Befruch- 
tung aniso- 

gam, Ge- 
schlechts- 
generation 

dauernd 

über- 
gehend in- 
triuellalär 



Zerfall 

linge wHh- 



2. Vege- 
tation ssta- 

trozelliillir. 

sene Tiere 
eitraielln- 
l£r; Be- 
fruchtung 
iEogam,be- 
fruchtete 
Farmen 



eingehüllt 

nähme von 
Eimeria), 
Kopnla un- 
beweglich, 
bleibend 
intraielln- 



2, Sporo- 
zoiten stets 
frei. Ko- 

OokineC 
beweglich. 



ma Labb^. 
(Cytospo- 



Galtimg: 

Plasmo- 

Zahlreich 1 



modiam 

(Gruü n. 
Feletti;. 
(Tropen- 

porosit) 



(Graisi u. 
Feletti'. 
(Tertäan- 



bei Affen, 
Pferden. 
Munden 

und Fle- 

dermKusen 
gefunde- 
nen Blw- 



das System 
einreihen. 



lolügischen Nom en kl ntur regeln pigmenti 
e Plasmodien bezeichnet werden müssen, : 
tsprechcnde .\usnahmen zuzulassen. 



— 52 — 

Blute Formen, die dazu bestimmt sind, den geschlechtlichen Entwick- 
lungsgang im Anophelinenweibchen zu ermöglichen. Es sind das die 
Gameten, die deutlich in männliche und weibliche Individuen geschieden 
sind und im Mückenmagen die anisogame Befruchtung vollziehen. Die 
aus der Befruchtung hervorgegangene Kopula (Ookinet, Zygot, Amphiont, 
Würmchen) ist beweglich und dringt in die Epithelzellen des Mücken- 
magens ein, verwandelt sich dort in eine Zyste (Oozyste, Zygot, Am- 
phiont), in der sich zahlreiche Tochterzysten (Sporoblasten) bilden, die, 
ohne sich durch Bildung einer festen Schale in Sporen (im zoologischen 
Sinne) zu verwandeln, unmittelbar in zahlreiche freie Sichelkeime (Sporo- 
zoiten) zerfallen. 

Als einzellige Lebewesen gehören also die Malariaparasiten zu dem 
Stamme der Protozoen. 

Da sie ferner Pseudopodien, einen Kern, anisogame Befruchtung, 
einen geschlechtlichen und einen ungeschlechtlichen Entwicklungsgang 
haben, so zählen sie zum Unterstamm Piasmodroma und da ihre Be- 
wegung durch Parasitismus beschränkt und ihre Fortpflanzungskörper 
mit denen der Sporozoen fast übereinstimmen, nur daß sie nicht beschalt 
sind — weil ja die Übertragung von Wirt zu Wirt direkt erfolgt und 
die Fortpflanzungskörper (Sporen im zoologischen Sinne) nicht in die 
Außenwelt gelangen — so rechnet man sie zur Klasse der Sporozoen. 

Da fernerhin ihre Teilung immer nur am Ende der Entwicklung 
stattfindet, sind sie von Schaudinn zur Unterklasse der Telospo- 
ridia gestellt worden und weil ihr ungeschlechtlicher Entwicklungs- 
gang dauernd intrazellulär, ihre Befruchtung anisogam und ihr geschlecht- 
licher Entwicklungsgang meist intrazellulär ist, so rechnet sie Doflein 
zur Ordnung der Koccidiomorpha und wegen des Fehlens der Schalen 
an den Fortpflanzungskörpern zu der Unterordnung der Hämo- 
sporidia. 

III. Die bei der Übertragung der menschlichen Malaria- 
parasiten in Betracht kommende Mückenart. 

Bei der Übertragung der Malariaparasiten auf den Menschen 
kommen nur die zur Familie Culicidae gehörigen Anophelinen 
in Betracht. Aber nicht alle Spezies dieser Gattung übertragen die 
menschlichen Malariaparasiten. Die gleichfalls zur Familie der Culiciden 
gehörigen Gattungen Megarhinina, Joblotina, Aedeomina und Corethrina 
sind bei der Übertragung von Malariaparasiten überhaupt nicht beteiligt 
und Mitglieder der Gattung der Culicinen übertragen nur einen Vogel- 
malariaparasiten und zwar das Proteosoma Labbe (Cytosporon, Haem- 
amoeba relictal 



— 53 — 

A. Systematik. 

Die Culiciden gehören zur Klasse der Dipteren, Abteilung: Orthor- 
rhapha, Unterabteilung: Nematocera. 

Die Dipteren machen eine vollständige Metamorphose durch, d. h. 
sie haben ein Larvenstadium, gehen nach wiederholten Häutungen in 
ein Puppenstadium über und aus dieser Puppe kriecht dann erst das 
geflügelte Insekt aus. Sie haben, wie der Name schon sagt, nur zwei 
Flügel. Das zweite Flügelpaar ist zu Schwingern verkümmert. Die 
Abteilung Orthorrapha ist dadurch gekennzeichnet, daß die Larven 
einen deutlich abgesetzten Kopf haben, und die Unterabteilung Nemato- 
cera schließlich ist daran kenntlich, daß ihre Mitglieder lange Antennen 
besitzen, die nie weniger als 6, und Palpen, die 3 — 5 Glieder haben. Die 
zu den Nematocera gehörige Familie der Culiciden ist nach Theobald 
folgendermaßen charakterisiert. 

Rüssel zum Stechen verlängert (das Hauptmerkmal der Culi- 
ciden). Augen nierenförmig, Nebenaugen fehlen. Antennen bei den (^ 
gefiedert (ausgenommen Sabethes, Wyeomyia usw.), Thorax mit großem 
Mesothorax, schmalem Scutellum, abgerundetem Metathorax. Abdomen 
mit 8 Leibesringen. Flügel mit 6 Längsadern — , die Subcostalader nicht 
mitgerechnet — , und zwei Gabelzellen; Adern mit Schuppen besetzt; 
Costalader geht um den ganzen Flügel herum, besetzt mit Schuppen. 
Kopf, Thorax und Abdomen gewöhnlich, aber nicht immer mit Schuppen. 
Palpen kurz oder lang bei Q und cf. Die meisten Q saugen Blut 
(Corethra und Mochlonyx ausgenommen). Der größte Teil der Mücken 
gehört zu dieser Familie. Die Larven leben im Wasser. 

Die Familie der Culiciden zerfällt in folgende Genera: 

Rüssel lang. 

Palpen lang bei $, lang bei (]f Anophelina 

(Übertragen die menschlichen Malariaparasiten.) 
Palpen kurz bei Q, lang bei (^. 
Metathorax (Metanotum) nackt. 

Gabelzellen lang Culicina 

» kurz Megarhinina 

Metathorax mit Schuppen Joblotina 

Palpen kurz bei beiden Geschlechtern . . . Aedeomina 
Rüssel kurz Corethrina 

B. Die Anophelinen. 

I. Verbreitung. Die Anophelinen sind weit über die Erdoberfläche 
verbreitet. Wir finden sie nicht nur in der heißen, sondern auch in 



— 54 — 

der gemäßigten und kalten Zone. So sind sie sowohl in Alaska als 
auch in Grönland gefangen worden. Aber die Intensität ihrer Ver- 
breitung ist sehr verschieden. Während sie z. B. im nördlichen Europa 
den Culicinen gegenüber zurücktreten, überwiegen sie in anderen Erd- 
strichen derartig, daß auf hundert Culicinen etwa 75 Anophelinen, ja 
Qo Anophelinen kommen. Das erstere ist nach den Berichten von 
Strachan in Lagos der Fall, das letztere in den auf der Alluvialebene der 
Astrolabebai (Deutsch-Neuguinea) gelegenen Bogadjimdörfern (D e m p w o 1 f f) 
und an einzelnen Plätzen Madagaskars z. B. in Tsiafohy auf dem Hoch- 
land von Imerina (Laveran). 

Bemerkenswert ist, daß die Anophelinen mit zunehmender Höhenlage 
abnehmen und schließlich ganz fehlen. Die Grenze ihres Vorkommens 
schwankt in den verschiedenen Erdgegenden je nach deren Lage zum 
Äquator und nach der Art der Erhebungen. Während in Europa Ano- 
phelinen nur bis zu einer Höhe von iico m gefunden worden sind (von 
Galli-Valerio und Rochaz im Rhonetale), kommen sie nach Daniels 
an der Ugandabahn noch in 1800 m Höhe vor. Sie fehlen aber in dem 
benachbarten Deutsch-Ostafrika, wie Steuber feststellte, schon in 1400 m 
Höhe (Gebirge von Westusambara und Uruguru). Anderseits 
finden sie sich noch in Neulangenburg am Nyassasee in 1560 m. 
Dieses verschiedene Verhalten hat seine Ursache in der verschiedenen 
Konfiguration der betreffenden Gegenden. Die Gebirge von Westusam- 
bara und Uruguru steigen unvermittelt und steil, >festungpartig« aus der 
Ebene auf. Da fehlen die Anophelinen schon in 1400 m Höhe, während 
sie da, wo das Land allmählich ansteigt, wie nach dem Nyassasee hin, 
eine bedeutendere Höhe erreichen. Im Hinterlande von Kamerun fand 
Ziemann die Verbreitungsgrenze der Anophelinen am Westrande des 
Manengubagebirges in Mu-Ebach (1540 m), während sie in Njasosso 
am Kupeberg (850 m) noch vorkamen. Culicinen hingegen wurden noch 
in 1 600 m angetroffen. Am Kamerunberg (Buea) selbst vermißte er 
die Anophelinen aber bereits in 900 m Höhe. Während sie in der 
Molivepflanzung bei Victoria in 229 m Höhe noch sehr häufig waren, 
wurden sie in 260 m Höhe auf der Boanapflanzung schon selten. Laveran 
hingegen berichtet, daß der A. squamosus noch massenhaft in Antana- 
narivo (Madagaskar) in 1350m Höhe vorkommt. 

Auch fehlen die Anophelinen oft auf Inseln und das ist 
eine für die Malariaepidemiologie außerordentlich wichtige 
Tatsache. 

2. Entwicklungsgang (Eier, Larven und Puppen). Aus den wetz- 
steinförmigen, mit einer Schwimmhaut versehenen, zirka ^4 mm großen, 
einzeln nebeneinander auf der Wasseroberfläche liegenden Eiern kriechen 
nach etwa 2 — 3 Tagen die jungen Larven aus. Die Zeit, die vom Ab- 



.*% 



— 55 — 

legen des Eies bis zum Ausschlüpfen des geflügelten Insektes verläuft, 
ist sehr verschieden und hängt von der Temperatur und den Nahrungs- 
verhältnissen ab. So gibt Grassi für den A. maculipennis 25 — 27 Tage 
Entwicklungsdauer bei einer Temperatur von 
25 — 28° C an; Schoo hingegen für Nordholland 
(Krommenie) 50 Tage. Für die Anophelinen der 
westafrikanischen Küste geben Stephens und 
Christophers nur 9 — 14 Tage und der in 
Dar es Salam vorkommende Anopheles merus 
und hebes Doc. braucht nach Ollwig sogar ^^g- 34- Eier von Ano- 
nur 8 Tage für die Entwicklung vom Ei bis ^^'^'' "^r^^' f f'^r^ 

-,.. - - , _ ^ ° Nat. Grobe. Nach Schoo. 

zum geflügelten Insekt. Das Larvenstadium nimmt 

den größten Teil dieser Zeit für sich in Anspruch, während das 
Puppenstadium (Nymphenstadium) nur etwa 2 — 3 Tage dauert. Der ge- 
fährlichste Augenblick während der Entwicklung ist der Moment des 









Ci^gggg? 




a 






1 







d e f 

Fig. 35. Eier verschiedener Anophelinenarten. Stark vergröbert. Nach Stephens und 
Christophers. a M. culicifacies, b C. pulcherrima, < M. rossi, d N. stephensi, c M. tiirk hadi 

f N. mactilipalpis. 



Ausschlüpfens des geflügelten Insektes (Imago) aus der Puppe. Denn 
das eben ausgekrochene Insekt, das auf der Wasseroberfläche sitzt, hat 
noch weiche Flügel. Werden diese weichen Flügel bei bewegtem Wasser 
benetzt, so können sie nicht entfaltet werden und das Tier ertrinkt. 

Die im Wasser lebenden Larven nehmen sowohl animalische als auch 
vegetabilische Nahrung auf. Sie halten sich mit Vorliebe an der Wasser- 
oberfläche auf und nehmen dabei eine ganz charakteristische Stellung ein. 
Da sie die Wasseroberfläche aufsuchen, um zu atmen, so müssen sie 



- 56 — 



sich so zu ihr stellen, daß ihr kurzes Atemrohr die Wasseroberfläche 
berührt. Sie liegen daher der Wasseroberfläche parallel. Wie wir später 
sehen werden, verhalten sich die Culicinenlarven in dieser Beziehung anders. 



// 





Fig. 36. Larve von Culex [a] und Anoph. maculip. [b^ in ihrer Stellung zur Wasser- 
oberfläche, ca. 4 X vergrößert. (Nach Howard.) 

Während die Eier der Anophelinen ziemlich widerstandsfähig sind und 
der Austrocknung 6 — 10 Tage widerstehen, gehen die Larven auf dem 
Trocknen in wenigen Stunden zugrunde. Ebenso sterben sie in Gewässern 





Fig. 37. Auskriechen der Mücken an der Wasseroberfläche. Aus Neveu-Lemaire. 

ab, die mit einer Eisdecke überzogen sind, denn diese nimmt ihnen die 
Möglichkeit zu atmen. Deshalb können die Larven gewöhnlich auch 
nicht überwintern. Nur wenn sie sich in eisbedeckten Gewässern zwischen 
Schilf- und Carexvegetation flüchten können, sind sie imstande zu über- 
wintern, weil die Eisdecke sich nicht ganz dicht um die Schilfstengcl 
schließt und somit den Larven Möglichkeit zum Luftschöpfen bleibt 
(Galli-Valerio). Ähnlich wie eine Eisdecke wirkt eine Decke von 
Wasserlinsen. Auch sie nimmt den Larven die Möglichkeit des Atmens 
und daher sind von Wasserlinsen überzogene Tümpel frei von Larven. 
Die Larven sind also imstande in Gegenden, in denen es im Winter 
nicht friert z. B. bereits in Italien zu überwintern. Sie entwickeln sich 
dann während dieser Zeit nicht weiter. Sie bleiben Larven und gehen 
nicht ins Puppenstadium über. Dasselbe beobachtete Stephens während 
der kalten Jahreszeit in Mian-Mir (Ostindien, nördliche Provinzen), ebenso 
Giles. 

Als Feinde der Larven haben sich Notonekten (Rückenschwimmer), 
Libellcnlarven, ferner Schwimmkäfer und ihre Brut, Wasserwanzen und 



58 — 

dercQ Larven, Wasserskorpione [Nepa cinerea), die Nadelwanze (Ranat 
linearis), die gemeine Schwimmwanze (Naucoris cimicoides), die gestreif 
Ruderwanze (Corixa striata) (Z, 
Eysell) und kleine Fische erwiesen, 
während Frösche und Kaulquappen 
sich nicht an der Larven Vertilgung 
beteiligen. Bei uns zu Lande sind 
Miickenlarvenverlilger bekannt: Bitti 
liiitjc, Karauschen, Moorkarpfen und 
Kotiiugen, in Brasilien der Barrigudo. 
\'Mi fleischfressenden Wasserpflanzen 
koinmen nach Eysell in Betracht die 
Iti icularien, die mit ihren einen Reusen- 
.ipparat enthaltenden Blasen die Larven 
unter Wasser festhalten und ersticken. 
In warmen Ländern kommen nocbi 
Aldrovandia vesiculosa (zu den Sonnen^ 
taugewächsen gehörig) und Gcnslisi 
ornala hinzu. Nach Untersuchungci 
die Galli-Valerio in jüngster Zeit an-^ 
gestellt hat, bewirken die Sporen 
Aspergillus niger und A. glaucus 
Anophciinenlarven in vitro eine tödlich verlaufende Infektion. 

3. Das geflügelte Insekt. (Imago.) 

a. Äußere Charakteristik. Die vol lent wickelte n , geflügelten In-?| 

Sekten (Imagines.i haben einen verhältnismäßig kleinen Kopf, an dem 




ing^^ 
:er*^H 



l-iK 


19- 


lil 


U VOD L 


tricul 


ria > 


"Ik" 


mit 


geta 


DgD 


Nach Ey 


eil. 


4X 


verg 




Kig. 40. Anophelcs maenlipeniiii (Meigen) s, daviger Fnbricim) S. 8x vei^rCKert. 
Zellnowsche Aufnahme nach einem Präparnt des Verf. a Kupf, 6 Thorax, r: Leib, li linke 
l'alpe (ebensulung als der RüsstI', <■ linke .\ntenne iTuhlcr), / Siechrüssel, g Schwinger, 
/ Hals. (Bei der PräparatJon isl der Thor.-Li liber den obersten Leibesring geschoben 
worden, so ilnh nur noch 7 Ltibfüringe sichtbar simi.! 



— 59 " 

die großen Neteaugen und der lange Stechriissel auffallen. Rechts und links 
vom Stechriissel — und ebensolang als dieser — stehen die beiden 
Taster oder Palpen. Sie sind mit kurzen Borsten besetzt und bei beiden 
Geschlechtern gleich lang. Wiederum nach außen an den Tastern stehen 
die beiden Antennen: bei den (J 15 gliederig, bd den Q 14 gliederig. 
Sie sind etwa '/^ so lang als der Stechrussel und bei den <^ gefiedert, 
während sie bei den Q an jedem Gelenk nur einen Kranz kurzer, borsten- 
ähnlicher Haare tragen. An den Kopf schließt sich der kurze, dünne 
Hals an, dem der starke trapezförmige Thorax folgt. Die Bezeichnungen 
der einzelnen Kopf- und Thoraxgegenden geben die Abbildungen. Im 




Kig. 41b. Der sehr stark vergrößerte 
Kopf einer Culicioe nach Theobald. 



hinteren Drittel der Riickenfläche des Thorax sitzen die beiden reich- 
geäderten und mehr oder weniger stark gefleckten Flügel und die so- 
genannten Schwinger , die Reste 
eines zweiten, verkümmerten Flügel- 
paares. AuDerdem entspringen noch 
am Thorax 3 Paar langer dünner 
Beine, die durch den Schenkelring 
mit der Hüfte (Coxa) in Verbindung 
stehen und in Femur, Tibia (Schiene), 
Metatarsus und 4 Tarsalglieder zer- 
fallen. Am letzten Tarsalgliede 
sitzen die Klauen: bei den Q j^ 
zwei an jedem Bein, bei den .J 
am vorderen Beinpaar nur je eine. 
An dem aus 8 Ringen bestehen- 
den Abdomen finden sich manch- 
mal auffallende Schuppenbüschei. 
An den letzten Leibesring schließen 
sich die Geschlechtsteile an, die in 
Gestalt zweier großer Lappen über 
den letzten Ring hinausragen. Die 
durch die gefiederten Antennen 
leicht kenntlichen Männchen sind 
kleiner und zarter als die Weibchen. 




Fig. 42. Mnndapparat des Anopheles 

macalip. Q [Mclgen] nach Grassi. 

kypoph. Hypopharyni, /. im/. Unterlippe, 

/. suf. Oberlippe, mand. Mandibel, taas. 

maxilla, pal. Taster. 



b. Anatomie. Die Anatomie der Eier, Larven und Nymphen 
kommt für den Mediziner nicht in Betracht, \^'eil in diesen Entwicklungs- 
stufen niemals Malariaparasiten gefunden worden sind. Ihn interessieren 
nur einzelne Teile aus der Anatomie der geflügelten Insekten: und zwar 
die Anatomie des Stechapparates, der Speicheldrusen und des 
Darmes. 

a) Der Stechapparat. Das, was dem bloßen Auge als einfacher 
Stechrüssel erscheint, ist gar kein einfaches Organ, sondern ein aus 
6 Teilen zusammengesetzter Saug- und Stechapparat, der in einer Schutz- 
hülle") (Labium inferius; steckt. Diese Hülle dringt beim Stechen nicht 
mit in die Haut, sondern knickt beim Einstich spitzwinklig ein is. Fig. 48). 
Über die Lage und BeschafTenheit der einzelnen Mundteile, sowie über 
die Bildung der Röhre (Hypopharynx und Labium superius), durch die 
das Blut aufgesogen wird, orientieren die Figuren 45 und 44 besser als eine 
lange Beschreibung. 



^) Die paarigen Speicheldrüsen [vergl. Tafel I, Fig. 50 und 
Tafel II, Fig. 15) liegen im Prothorax. Jede einzelne Speicheldrüse be- 
steht aus 3 Lappen oder Schläuchen: einem kürzeren Mittel- und zwei 
längeren Seitenlappen, Jeder dieser Lappen besitzt einen Ausfuhrungs- 




Kig. 44. Schematiscber Querschnitt 
durch den Rüssel einer Slechmilcke. 
Lage der Mnndteile ionerhatb des 



'■ Fig. 43». Spitze des Stech »pparal es von Cules pipiens 

f''- bei zarUckgezogenem Lnbium ioferius. (Schemalisch.) 

./. fh. ForCsetiung des Pharynn im Rü!*el. d. 1. Aosfüh- 

a, ruDgsgaDg der Speicheldrüsen. Axf. Hypopbaryni. /ai. suf. 

Oberlippe, niaad. dixtr. Rechte Mandibel. manä. sin. 

Linke Mandibel. ma.t.Jcxtr. Rechte Maiille. max. sin. Linke Maidlle. 

^'g' 43 h. Querschnitt durch den Stechippirat von Cnlex pipiens, etwa an der in Fig. 43 a 

durch den Qaerstrich gekenn jeichneten Stelle. Bacbälabei» wie in Fig. 43a. ;Schemalisch.) 

Fig. 4jn and 43b nach Scbandinn. 




^S- 45- Sagittalscbnitt durch Kopf und Rüssel einer Mücke, Aus Minson nach Macloskle. 

i/u AnifUbrangsgang der Speicheldrüsen, iy Hypopharyox. ci ccrebrum ^ snpra-Öso- 

pbag. Ganglion, ee Ösophagus mit Pumporg]in, /.ri: limis des labr. epipharyni ^ lab. 

sap. Hl Muskel biindel. m Nervenstrang. 



62 

gang. Diese 3 Lappcnausfiihrungsgange vereinigen sich zu einem Drüsen- 
ausfijhningsgang und die Drüsen au sführungsgange der beiden Drüsen ' 
wiederum zu einem einzigen Speichelgang, der in den Hypopharynx J 
mündet. In den Speicheldrüsen sammeln sich die Sporozoi'ten J 
(Sicheikeime) der Malariaparasiten ; 

Bisher nahm man an, daß diejenige Substanz, die beim Mückenstich 
die Quaddel hervorruft, in den Speicheldrüsen abgesondert würde und 
zwar glaubte Macloskie, den 
mittleren Drüsenlappen, der sich 
in seinem Bau etwas von den 
Seiten läppen unterscheidet, als 
den Giftlappen bezeichnen zu 
können. Nach den Untersuch- 
ungen von Schaudinn kommt 
dem Mittellappen diese Funk- 
tion nicht zu. Seh, verrieb 
nämlich die Speicheldrüsen in 
Kochsalzlösung und spritzte sich 
diese Mischung unter die Haut, 
Danach entstanden keine Quad- 
deln. Wohl aber entstanden 
Quaddeln, sobald er die in 
den Saugmagen enthalte- 
nen Sproßpilze unter die \ 
Haut brachte. 

y] Der Darmkanal 
wird in den Vorder-, Mittel- und 
■derum besteht aus Mundhöhle, 




Fig. 46, Speicheldrilse eines ADOphdes macu- 

tip. Q [Meigea nacli Grassi, Stark vcrgtübett, 

/ An sfilb rangsgang. J3 Mittcllappen. ? Seilen- 

Uppen, 



Hinterdarm eingeteilt. Der Vorderdarm 

Pharynx und Ösophagus. In den Pharynx münden die drei Saugmagen 
(Succ. princ, und Succ. acc.) Der erweiterte Teil des Ösophagus dient 
als Pumporgan zum Aufsaugen des Blutes. Am Mitteldarm ist der ver- 
dickte Kopfteil Proventriculus; mit seinen Blindsäcken, dann der Hals- 
teil und der erweiterte, als Magen bezeichnete Tei! zu unterscheiden. 
An letzterem Teil entwickeln sich die Malariaparasiten, Der 
Hinterdarm endlich wird in Ileum (il), Kolon [col) und Mastdarm (rect) ein- 
geteilt. Ins Ileum münden die fünf Malpighi sehen Schläuche (t.m,). Praktisch 
wichtige Einzelheiten werden noch im Kapitel Technik erwähnt werden, 
c. Lebensgewohnheiten. Die Anophelinen sind Nacht- und 
Dämmerungstiere d, h. sie fliegen und stechen vorwiegend — 
der A. maculipennis sogar ausschlieDlich') — während dieser Zeiten. 1 
imboD and Low bei ihrem belcannten Versnch in Ostia: >Aber 
s nicht nötig ■war, sich bereits eine Stunde vor Sonaeniuterguig 




Fig. 47- SagitUlschDitt durch eine Aaopheline ;Q) nach Chriitopheis. Stark vergtSbett. 




l-'jg. 48. SogitUlscbnitt durch eineo Calex pipiens (QJ 
niich Sehaudinn, Stark vergrößert. 

<Tt. Aorta, f. Hen. col. Kolon, gl. lol. 
Linke Speicheldrüse. kyf. Hypopharyns. //. lleain. 
/. inf. Unterlippe. /. sup. Oberlippe, att. Ösophagus. 
et. Olive. /. Palpe, ph. Pharynx, frov. Vürmagen. 
HCl. Rektniu. s. an. Nebenreservoire (Ssugiuagenj. 
■ (Sangjoagen). st. Magen (Mitteldarm . /. m. Malpighiicbe 
Schläuche. 



inrückziuielieD, weil die Anopheles [es handelte sich am A. maculip.) sehr pünktlich einige 
Mianten nach Sonnenuntergang ers(;hiencn Und einige Minuten nach Sonnenanfgang 
wieder verschwanden. 1 Anderseits liegen sowohl ans Osl- als auch ans Westafrika Beob- 
achtongCD vor, die zeigen. dal< die dort einheimischen Aoophelinen auch nixi Tage stechen. 
Doch macht Grassi darauf aufmerksam, daß die Anophelinen auch in Europa am Tage 
an halbdnnkeln i. B. waldigen Flecken oder Zimmern siechen. 



- 64 - 

a) Allgemeines. Während des Tages halten sich die Anophelinen 
entweder im Freien unter Gras und Laub versteckt auf oder aber, und das ist 
das häufigere, in dunklen Ecken menschlicher Wohnungen oder in Vieh- 
ställen. Bemerkenswert ist, daß sie im Freien nur an windgeschützten 
Stellen zu finden sind. Stellen, die dem Winde ausgesetzt sind, wird 
man, selbst wenn sie mit hohem Gras, Schilf und Gebüsch besetzt sind 
stets vergeblich nach Anophelinen absuchen, während man die Tiere 
dicht daneben auf einer feuchten oder sumpfigen Stelle, die vorm Winde 
geschützt ist, in Mengen findet. 

Ebenso wie den Wind, so scheuen die Anophelinen auch den Regen. 
Ein schwerer Regen, der sie überrascht, schlägt sie gewöhnlich zu Boden 
und tötet sie. Werden sie aber von einem feinen Regen getroffen, so 
flüchten sie in die Häuser. Ich hatte Gelegenheit das seinerzeit in meiner 
Wohnung zu beobachten. An warmen Sommerabenden fing ich ge- 
wöhnlich I — 3 Anophelinen in meinem Zimmer. An zwei Abenden aber, 
an denen bald nach Sonnenuntergang kurz anhaltende, feine Regen 
fielen, kamen 6 und 8 Anopheles in dasselbe Zimmer. 

Wenn es also zur Flugzeit windig ist oder stark regnet, so ist die 
Gefahr, gestochen zu werden, selbst um diese Zeit nicht so groß. Aber 
auch wenn die windstille Luft kühl ist, ist die Stechlust der Anophelinen 
nicht groß. Sie nimmt jedoch mit steigender Wärme zu und bei stiller 
warmer und feuchter Luft ist die Stechlust am größten, die Gefahr der 
Infektion für den Menschen also am bedeutendsten. 

Diejenigen Anophelinen nun, die in menschliche Wohnungen ein- 
gedrungen sind, setzen sich gern in dunkle feuchte Ecken an die Zimmer- 
decke oder auf dunkel gefärbtes Zeug. In den Schlafzimmern finden 
sie sich häufig zwischen Fenster und Gardine. Wenn man die Gardinen 
schüttelt, so kommen sie zutage und tanzen an den Fensterscheiben auf 
und nieder. Sind aber Alkoven vorhanden, so sind diese geradezu Nester 
für Anophelinen. Aber auch in Badestuben, Zisternen*) und Aborten 
halten sie sich mit Vorliebe auf. Unter den Tierställen bevorzugen sie 
namentlich die Schweineställe. Sie vermeiden es, sich auf weißgetünchte 
Wände zu setzen, und entgehen daher in ihren Schlupfwinkeln häufig der 
Nachforschung. So finden wir die Anophelinen in den Tropen nur 
spärlich in weißgetünchten Europäerhäusern, aber zahlreich in den 
schmutzigen Hütten der Eingeborenen. In letzterem sitzen sie mit Vor- 
liebe an den vom Herdfeuer geschwärzten Stellen oder zwischen den 
Schilfstengeln und Palmenblättern des Daches, schließlich auch am Fuß- 



') Über die Zisternen wird in dieser Hinsicht verschiedenes berichtet. So konnte z. B. 
Schaudinn in Rovigno (Istrien) nie Anophelinen in den Zisternen finden, während 
Cropper angibt, dab er in Jerusalem stets zahlreiche Anophelinen in den Zisternen fand. 
— Frosch fand in Brioni in zwei Zisternen zahlreiche Anophelinenlarven. 



- 65 - 

boden, da wo die Hüttenwände dem Boden aufstehen und eine gewisse 
Feuchtigkeit vorhanden ist. Auch auf Spinnweben sind sie häufig anzu- 
treffen. 

Nach den Beobachtungen von Stephens und Christophers scheint 
es, daß der Geruch der Neger die Anophelinen anzieht. Die beiden 
Forscher fanden nämlich in einem Zelt, in dem Europäer geschlafen 
hatten, nur vereinzelte Anophelinen. Als aber Neger in demselben Zelte 
geschlafen hatten, wurden am ersten Morgen 19, am zweiten Morgen 
schon 62 Anophelinen darin gefunden. Darauf ließ man die Neger nicht 
mehr in dem Zelt schlafen und die Zahl der Anophelinen nahm rasch ab 

Lebensdauer. Über die Lebensdauer der Anophelinen sind wir 
noch nicht genau unterrichtet. Namentlich wissen wir noch nicht, ob 
die Anophelinen die Trockenzeit in den Tropen überstehen oder während 
dieser Zeit zum großen Teil absterben. 

[i) Blutsaugen. Obgleich beide Geschlechter der Anophelinen 
mit Stechrüsseln ausgestattet sind, so stechen und saugen doch 
nur die Weibchen Blut. Die Männchen leben von vegetabili- 
scher Nahrung. Daher kommen auch nur die Weibchen für 
die Übertragung der menschlichen Malariaparasiten in Be- 
tracht. Die Weibchen müssen aber Blut saugen, um ihre befruchteten 
Eier zur Reife zu bringen. 

Wie verhalten sich die Anophelinenweibchen, nachdem sie in mensch- 
liche Wohnungen eingedrungen sind und an den Bewohnern Blut ge- 
sogen haben ? Nach allem, was wir bis jetzt in dieser Beziehung wissen, 
muß gesagt werden, daß das Anophelinenweibchen entweder in dem Hause 
oder dessen Nähe bleibt, bis es das gesogene Blut verdaut hat, und sich 
wahrscheinlich überhaupt nicht weit entfernt, sobald es die nötigen 
Tümpel zur Eiablage in der Nähe findet. Es ist also sehr wahrschein- 
lich, daß die Anophelinen ihre Standquartiere haben, die sie ohne 
zwingenden Grund nicht verlassen. 

y) Flugweite. Es fragt sich nun, wie weit sind diese Stand- 
quartiere ausgedehnt, d. h. wie groß ist die Flugweite der Ano- 
phelinen. Dies ist ein Punkt von großer praktischer Bedeutung. Die 
Angaben hierüber stimmen zwar nicht überein, lassen doch aber so viel 
erkennen, daß die Annahme, eine Mücke entferne sich kaum weiter als 
400 — 500 m von ihrem Geburtstümpel, die Flugweite der Anophelinen 
zu gering einschätzt. Auch die Mitglieder der englischen Nigeria- 
Expedition nehmen an, daß die Flugweite im allgemeinen nicht über 
300 — 400 m') geht. Aber die Flugweite wird sicher von lokalen 



*) Ollwig berichtet, daß in Dar es Salam noch in einer Entfernung von 3 — 400 m 
von den Bnitplätzen der Prozentsatz der Malariainfizierten 39,6 % war. Die Flugweite 
dürfte hier also die genannte Strecke noch erheblich überschreiten. 

Rüge, Malariakrankhcitcn. e 



— 66 — 

Verhältnissen beeinflußt, so daß man nicht imstande ist, selbst für 
eine gewisse Spezies der Anophelinen für eine bestimmte Gegend 
die Flugweite mit Sicherheit angeben zu können. Das geht auch aus 
folgender Angabe von Stephens hervor. Genannter Forscher rechnet 
für die Stadt Freetown eine zwischen 74 und 7« ^"gl* Meile schwankende 
Flugweite. Denn das Zentrum der Stadt war fast frei von Anophelinen, 
während sie in den '/^ engl. Meile (ca. 900 m) entfernten Vorstädten 
in Myriaden angetroffen wurden. Anderseits fanden sich aber auch 
bereits in 500 m Entfernung von den Brutplätzen anophelinenfreie Plätze. 
Für offenere Bauweise (Dörfer) nimmt aber Stephens ca. 1400 m Flug- 
weite an. Denn er fand in dieser Entfernung von den Brutplätzen nur 
o — 5^ Malariainfizierte, näher heran aber schon 50 — 70^' Infizierte. 
Diese äußerste Grenze stimmt mit den Angaben von Ziemann und 
Schaudinn überein Ersterer fand in Kamerun noch 1400 m von den 
nächsten menschlichen Wohnungen entfernt in einem Tümpel Anophe- 
linenlarven und Schaudinn in einem Sumpf 15 Minuten von Leme 
(Istrien) entfernt. D emp wo Iff hingegen berichtet, daß auf der Gazelle- 
halbinsel sich in Vlavolo ein vollkommen malariafreies Gehöft fand, ob- 
gleich alle andern im Umkreis von 10 — 20 Minuten malariainfiziert waren. 
Von dem malariafreien Gehöft war die nächste Süßwasserstelle (also der 
nächste Brutplatz) ca. i km entfernt. Entsprechend beobachtete Hor- 
niker an Bord von Schiffen auf offenen Reeden Anopheles nie weiter als 
1 73 km vom Land entfernt — die Tiere können aber mit kleinen Fahr- 
zeugen, z. B. Kohlenprähmen, an Bord eingeschleppt werden — und 
Mühlens selbst nicht bei Entfernungen, die zwischen 800 und 1000 m 
schwankten. Vereinzelt steht die Angabe von Gleen Liston, daß er 
in Ostindien Anophelinenlarven in Tümpeln fand, von denen die nächsten 
menschlichen Wohnungen 5 ^/^ km ablagen. Etwas Ahnliches in bezug 
auf Flugweite berichten Gaskell und Jones. Sie geben an, daß sie 
Mücken an Bord von Schiffen sahen, die 5 ^/^ km von Land ab verankert 
waren. Sie konnten aber nicht bestimmen, ob es sich um Culicinen 
oder Anophelinen handelte. Jones allerdings fand an Bord eines 
Schiffes, das 2700 m von Land ab im Jantsekiang lag, Anophelinen, 
die in ihtem Flug zweifellos durch den Wind unterstützt worden waren. 
Ein andermal aber schwärmten die Anophelinen um das Schiff, ohne 
daß unterstützende Windströmungen bestanden hätten oder Verbindungen 
mit dem Land unterhalten worden wären. 

Über die Flughöhe des Anopheles ist noch nichts Sicheres bekannt. 
Jedenfalls ist eine maximale Flughöhe von 15 m, wie sie Grassi an- 
nimmt, zu gering. Denn ich habe seinerzeit in meiner Wohnung, die 
im dritten Stock lag und sich etwa 20 m hoch über dem Erdboden 
befand, regelmäßig, wie bereits erwähnt, Anophelinen gefangen, die 



zum Fenster hereingeflogen kamen. Ich beobachtete jedoch stets, daß 
die Anophelincn noch über das etwa 30 m hohe Haus wegflogen, und 




Kig. 49. Kanal bei Ostia mit ling*a.ni lließendem Waaser, dsE Anophelinenlarvcn enthäll. 
Ads der Malariannmmer des Prictidoocr. 



ich glaube daher, daß die 
Anophelinen unter Umständen 
recht hoch fliegen können. 

Verschleppt werden können 
die Anophelincn direkt auf ziem- 
liche Entfernungen und in ziem- 
lichen Mengen. So beobach- 
tete Grassi, als er mit dem 
Postwagen aus der Capaccio- 
ebene nach dem Dorfe Ca- 
paccio fuhr, daß während der 
ganzen, 2 Stiuiden dauernden 
Fahrt auf dem Dache des 
Wagens gegen 200 Anopheli- 
nen saßen, von denen trotz der 
Erschütterungen während der 
Fahrt nur einzelne fortflogen. 
Sie gelangten alle mit nach 
Capaccio. Ebenso können die 
Anophelinen durch Heu- und 
Strohkarren verschleppt werden. 
Ja! es wurden Anophelinen im 
Schnellzug Rom-Florenz ge- 
fangen. 




Fig. 50. Anopheles Lntii Theob., typischer 
tneliiceenbrQter und Obertrüg;er der WaldnudaiiR. 
Länge ohne Ribsd 3,5-401111, mit Rüssel 6 bii 
6.5 mm. Nach I.Uti. 



k 



Für Schiffe kann das Verschleppen der Anophelinen durch Prahm 
gefahrlich werden. So beobachtete Verf., daO auf der Reede von | 
Neufahrwasser Anophelinen durch Kohlenprähme an Bord verschleppt j 
wurden und Horniker gibt an, daß er zweimal Malaria an Bord bekam, I 
die jedesmal auf eine SchifTsseite beschränkt war. -In beiden Fälleal 
war es diejenige Schiffsseite, wo q— lo Tage vorher die KohleiileichterJ 
und zwar gerade unterhalb der Kabinenfenster der -spater Erkrankl 
angelegt hatten. • 




Fig. 51. EriocauloD vaginatam Kcke. Dtasilinniscbe Snmpfpflinie, welche Mückenlar 
beherbergt. Großle LKoge der Blatler ca. 30 cm. Nach Lati. 

iJ) BrutplÜtze. Sowohl die Anophelinen als auch die Culicinen | 
wählen zur Eiablage Tümpel, die nicht so bald austrocknen: in den 1 
Tropen also solche, die wenigstens 10 Tage, im Norden solche, die 
wenigstens 30 Tage lang Wasser enthalten. AuDerdem bevorzugen sie 
kleinere Wasseransammlungen, deren Wellenschlag den ausschlüpfenden 
Insekten nicht gefährlich werden kann. Man nahm aber bisher an, 
daß die Anophelinen und Culicinen in bezug auf die weitere Be- 




schafTenhett der Brutstätten verschiedenen Geschmack hätten. Man glaubte 
gefanden zu haben, daß zwar die CuÜcinen wenig wählerisch in bezug 
auf die sonstige Art der Wasseransammlungen waren, in die sie ihre 




P'E' 5i- Nidillliiriuni ampullacru 


m E. Morr. 


ioe, nber reichlich wasseiführe 


de, eplpbyti 


sehr Art. GesDmthDhe etwa 




Noch UatÜas. Flora Brasilienals 


aus LatT. 



j'iy. 52. Acchmen linctorio Me 

Kine ilei hSaügüten epipfaytUci 

Bromeliacecn, die sehi hilafigMiick' 

l»rven beherbergt. Die PflaBie » 

etwa 75 cm hoch. 

Nach Mnrlius. Flora BrasiliensiE 

aus Lutz. 

Eier legten, dal) sie sowohl klares als auch schmutziges Wasser be- 
nutzten, daß die Anophelinen aber nur in klarem, reinem und algen- 
reichem Wasser brüteten undAnophelinenlarven daher nie in schmutzigem 
Wasser angetroffen würden. 

Das trifft nun in dieser Allgemeinheit nicht zu. Die meisten Ano- 
phelinenarlen verhalten sich zwar in bezug auf die Wahl ihrer Bnit- 
plätze 50, wie es eben beschrieben wurde, Es brüten aber auch einige 
Anophelinenarten in schmutzigem Wasser. Ja! sogar ein gewisser 
Salzgehalt des Wassers hält sie nicht von der Eiabl^e ab und die 
Larven gedeihen in solchem Wasser ganz gut. Die Angaben über den 
Salzgehalt schwanken zwischen 0,4^ und b^ (Akkra. Westafrika)'). 
Auch berichtet Dcmpwclff, daß er an der Blanclie-Bay {Gazellehalb- 
insel) besonders in den Lagunen, welche sich an den Mündungen der 
kleinen Bäche dadurch bilden, daß der NW.-Monsun eine Sandbarre 
davor aufstaut, Anophelinenlarven fand. 



'] Nach den in Italien gemachleo Beobachtungen 
bei einem Sitigcbalt des'Wafiers von i.S^: ab. 



starben die Anoplielinenlar 



iceu oei einem sii 



— 70 — 

Der Anopheles Rossi [Myzomyia Rossi) bevorzugt kleine, schmutzige 
Tümpel, der Anopheles culicifacies [Myzomyia culic.) aber frisches, klares 
und fließendes Wasser. (Vergl. die Eier dieser Anophelinen in Fig. 35.) 
Der Anopheles Lutzi hingegen ist ein ausgesprochener Waldmoskito 
und legt seine Eier in kleine Wasseransammlungen, die sich zwischen 




Fig. ;4.. Dardischnitt durch die zentralen Fnrtien eiaer groQeren Bromeliacee. 

An der Basis dei Blnttstlimpfe £[t;ht man die zahlreichen Hoblräiime, in welchen 1 

Wasser sammelt. Nach I.iiti. 

den Blättern bestimmter Pflanzen (Bromeliaccen') finden, wie Lutz in 
Säo Paulo (Südbrasilicn) beobachten konnte. Diese Bromeliacecn sind 
teils Schmarotzerpflanzen, die sich ca. 10 m hoch über dem Boden auf 
den Asten großer Bäume ansiedeln, oder Sumpfpflanzen. Ahnlich ver- 
hält sich der Anopheles merus und hebes Dö. Er legt seine Eier 
nicht nur in Tümpel, sondern auch in die kleinen Wasseransamm- 
lungen, die sich in den Ansatzwinkeln der Blätter junger Kokospalmen 
finden (Ollwigj. Aber auch in Muscheln, Kokosnuflschalen und in den 
wassergefüllten Astlöchern der Papayabäume hat man Anophelinenlarven 
angetroffen. 

Indes nicht nur diese natürlichen Wasseransammlungen verschiedenster 




Fig. 55. Teil des Strandes von Old Cslabar (Westafrilto. 

Nicht in Gebraucti befittdliche Einbüuiiie ^Ivanoes), mehr oävt weniger mit Wasser gefüllt, 

In dem Anophelinenlarvea gerunden wurden. Rechts im Hiatergmode eiae eoropaisehe 

Faktorei, linVs die dicht daran gebanten NegerhUtten. Nach l>[itton. 




F!g. 56. Eine Strecke (rap xcher Eisenbshol De L nka Tora e n infolge des Bbd 
itandenef Watseitiinipel der min Aooplielinenbnitplsti geno den isL N«cb i 



^BB^^^^" ^^^^^^^^^^^^1 






' ^^^^M^. ^gHSBiSBSBtS 










.9 








i^H 








'^4^^Hh 








■^^l}.i45äjjäBBMWH 


l^r-t^ 






*■ - "h 


^ 




Fig. 57. Anophelmenbnitplats in LokodJB (Nigeria], bestehend 


BUS Einem Teil ebes ^1 


■chlecbt koDstmierten EotwässeraogsgrabeDa. Links der Znim ein 


er Faktorei, dicht da- ^H 


nebe» im Hintergrund die Hütten der Eingcborenenniederlassu 


ng. Nnch Dntton. ^^ 


L . 





Art dienen den Anophelinen als Hrutplätze, sondern auch künstliche, vom 
Menschen selbst geschaffene Strachan sah in Lagos in 13li 
diealsTafelschmuclc dienten, Anophelincnlarven. Ebenso fand Hornik 
an Bord in den kleinen Wasserbehältern, die eine Wasserpflanze be- 
herbergten, deren Grün den Mannschaftsrauni etwas freundlicher ge- 
stalten sollte, Anophelineneier. In Baum trommeln, aufgeschleppten, nicht 
mehr in Gebrauch befindlichen Kanoes (vgl. Fig. 55), in Regentonnen, 
wenig benutzten Brunnen und Zisternen "j, In Springbrunnen und nament- 
lich in Trinkwassertanks ^1 brüten verschiedene Anophelinenarten. Gefähr- 
licher, weil viel ausgedehnter und zahlreicher sind jene Wasseransamm- 
lungen, die in Gestalt von schlecht drainierten Gräben sich entlang der 
Linie tropischer Eisenbahnen finden (vgl. Fig. 561 oder jene Bewässe- 
rungsgräben, die z. B. in Nordindien unbedingt nötig sind, wenn nicht 
das Land zur Wüste werden soll. Auch jene massenhaften Tümpel, 
die sich überall in Indien sowohl als auch in Westafrika in den mensch- 
lichen Niederlassungen finden und ihre Entstehung der bequemen Art des 
Häuserbaus verdanken, sind bald alle Brutstätten für die Anophelinen. 
Diese Brutplätze entstehen dadurch, dalJ die Eingeborenen einfach aus 
nächster Nähe den Lehm zum Hüttenbau entnehmen und das dadurch 
entstandene Loch sich selbst überlassen. Dieses füllt sich dann natür- 
lich mit Rcgenwasser und der Brutplatz ist fertig. Ausgedehnte Brut- 
plätze geben in manchen Gegenden auch die Reisfelder ab, Während 
in Sumatra nach Schüffner und in Java nach R. Koch die Reisfelder 

') »In Hongknng wi(d nämlich ein schwlinghnflcr Handel mit einsr Wasserpflnoie, 
von den EinheimUclieii wnter-lily genannt, betrieben. (Wahrscheinlich eine Cannaceo, 
MarEuilB arandinacen var. indica.) Die^e Pllanien werden von der Schiffsraanoächaft id 
Hunderten angekanfl, teiU des Wiederverlmufs halber, Teils um zn tlaase aU Zünmerschmuck 
verwendet za werden. Sie werden in kleine fluche mit Wasser Kur Hälfte gefüllte Uefdße 
lu je 5 oder 6 untergebracht nnd mit besonderer Vorliebe an den Wänden der Schlaf- 
kojen oder Über den Itetlen befestigt, so daß oft die WiUide des Mannscbaftsranmes von 
dieüen Pflanzen geradem bedeckt sind. Zwischen den breiten Blailem derselben findet 
man null erordeut lieh häufig Anopheles, die, vor Wind wohlgeschillzt, daselbst wocben- 
Inng aasdnaem und auch tn das in den OefttCien befindliche Wasser Eier legen, wie ich 
in eioielnen FKlIen konstatieren konnte. ■ Befinden sich nun chronisch Malariakranke 
unter der Besetzung, so ist fUr die in dem Blattwerk hausenden Anophelinen die Gelegen- 
heit für eine Infektion and W ei teiverb reitung der Malaria gegeben. — 

Ähnliches hat Gndden aus Westindien Über das Einschleppen von SIegomfiaeieni 
durch Knollen von BlntlpHanzen (sweet polatoes' an Bord berichtet. Nur ist die Ein- 
schleppung der Eier der Gelbliebcrmückc deshalb viel gefährlicher, weil sich die Eiet 
alle sehr schnell in den kleinen Wasserbehältern ta Larven entwickeln. 

'1 Schaudinn (and in Rovigno nie Anophelinenlarven in Zisternen, wahrend Schoo 
aus Holland das Gegenteil berichtet. Vergl. auch .^nmerknog auf Seite 64. 

^) Giles gibt an, daß im nördlichen Indien die in den Girten der Europler belind' 
lieben Wassertanks wihrend der beißen Trockenzeit die ciiuigen Bmtslälten fUr die Ano- 
phelinen wSrcn. Denn In dem Wotscr der ichmutcigen Dorfianks brüteten sie sieht. 



1 
I 

I 



— 75 — 

frei von Anophelinenlarven sind — A. vagus und Kochi Dö. brüten 
anschein^d nicht in Reisfeldern — , finden wir die Anophelinenlarven 
massenhaft in den Reisfeldern Ceylons (Fernando), Indiens (Madras') 
und Ost-Afrikas (Dar es Salam'). 

Infolge der verschiedenen Wahl der Brutplätze erscheinen diejenigen 
Anophelinenarten, die gern in künstlichen Wasseransammlungen brüten, 
in unmittelbarer Nähe der menschlichen Wohnungen, andere, die natür- 
liche Tümpel vorziehen, weitab davon. Zu letzteren gehören nach 
James A. barbirostris (v. d. Wulp), nigerrimus (Giles) und gigas (Giles), 
deren Larven nur in Tümpeln in Wald und Dschungeln angetroffen werden. 
Umgekehrt fehlten nach Dempwolff auf der stark mit Malaria durch- 
seuchten Matyinsel (Bismarckarchipel) die Anophelinenlarven in den aus- 
gedehnten Tarosümpfen und -tümpeln und wurden nur in dem Regen- 
wasser der aufgeschleppten Kanoes gefunden. 

Während es mitunter spielend leicht gelingt, die Brutplätze der Ano- 
phelinen ausfindig zu machen, werden sie mitunter selbst von Kundigen 
vergeblich gesucht. So war es z. B. Dempwolff ganz unmöglich, am 
Varzinberg (Gazellehalbinsel) selbst in der Regenzeit Anophelinenbrut- 
plätze aufzufinden, obgleich er und seine Hilfskräfte seit 2 Jahren gut 
auf solche Untersuchungen eingeübt waren und obwohl in der genannten 
G^end viel Malaria vorkam. Auch da, wo das ganze Jahr hindurch 
reichlich Anophelinen gefangen werden, war es oft schwer oder unmög- 
lich, ihre Brutplätze festzustellen. 

Während nun die Culicinen überall gedeihen, scheinen die Ano- 
phelinen in manchen Gegenden auf bestimmte Strecken beschränkt zu 
sein, weil ihnen außerhalb dieser Strecken der Boden nicht zusagt. So 
berichtet Schüffner, daß es ihm im Binnenlande von Ostsumatra 
nicht gelang, in den natürlichen Tümpeln daselbst von der Küste im- 
portierte Anophelinen zu züchten. Sie gediehen nur in künstlich ge- 
schaffenen Tümpeln, degenerierten aber nach einiger Zeit auch in diesen. 

Haben die Anophelinenweibchen ihre Eier abgelegt, so gehen sie 
nicht etwa zugrunde, wie bis jetzt häufig oder vielmehr allgemein an- 
genommen wurde. Das geschieht für gewöhnlich nur mit denjenigen 
Weibchen, die überwinterten^). Aber auf der andern Seite darf man 
auch nicht glauben, daß einmaliges Blutsaugen genügte, um die Ei- 
ablage herbeizufuhren. Ein- oder zweimaliges Blutsaugen genügt bei 
den Culicinen, um die Eier zur Reife zu bringen. Die Anophelinen 

') Nach Giles. 

«) Nach Ollwig. 

^) In denjenigen Ländern also, in denen ein Winter oder eine diesem entsprechende 
trockene Zeit vorhanden ist, werden in der Zeit zwischen der Eiablage und dem Erscheinen 
der neuen Anophelinengeneration nur wenig Anophelinen zu finden sein. {Grass i.) 



- 76 - 

saugen aber vier- und fünfmal Blut, ehe sie ihre Eier voll ent- 
wickelt haben. Die Zeit, die zwischen den verschiedenen Blutmahl- 
zeiten vergeht, ist verschieden je nach der umgebenden Temperatur. 
Bei einer Temperatur von 25 — 30" C verdauen die Anophelinen das 
aufgenommene Blut in 36 — 48 Stunden, bei 20° C in 4 — 5 Tagen. 

Während dieser ganzen Zeit halten sich die Anophelinenweibchen 
vermutlich in der Nähe oder in den Behausungen, in denen sie Blut 
sogen, auf. Denn wenn sie beim Saugen nicht gestört werden, saugen 
sie sich derart voll Blut, daß sie kaum noch fliegen können. Ist das 
aufgenommene Blut so weit verdaut, daß die Flugfahigkeit nicht mehr 
behindert ist, so fliegen die Tiere wieder aus. 

fc) Übeiwintern. In den gemäßigten Klimaten, die einen 
mehr oder weniger kalten Winter haben, verschwinden die Anophelinen 
im Beginn des Herbstes. Die befruchteten Weibchen überwintern in 
menschlichen Wohnungen, in Kellern oder Viehställen (Hundehütten, 
Schweine- und Kaninchenställen), die Männchen gehen zugrunde. Auch 
in den Tropen verschwinden die Anophelinen während der Trockenzeit. 
Sie halten sich während dieser Zeit vermutlich in den Hütten der Ein- 
geborenen auf und erscheinen erst wieder, nachdem die ersten Regen 
gefallen sind. Um diese Zeit stechen sie auch wieder, denn sie brauchen 
Blut, um die befruchteten Eier zu entwickeln. In Nordeuropa erscheinen 
sie je nach den Wärmeverhältnissen schon an warmen Februartagen, 
in größerer Menge aber erst Anfang Mai, in Italien im Februar oder 
März und ziehen sich Ende September bis Anfang Oktober in die Winter- 
quartiere zurück. In den Tropen richtet sich ihr Erscheinen nach den 
Regenperioden. So finden sie sich zahlreich in Madras nur in den 
Monaten Januar bis März, nach den Regen; verschwinden dann während 
der trocknen Zeit und erscheinen erst im Juli, August und September 
während der kleinen Regen wieder. Während der großen Regen (Oktober- 
Dezember) sind sie nur vereinzelt zu finden. In Kamerun (auf derjoß- 
platte) fehlen sie nach A. Plehn in den Monaten Dezember-März so gut 
als vollständig, erst in der zweiten Hälfte des Juni werden sie in den 
Negerhütten häufiger, um endlich in den Monaten Juli bis September zahl- 
reich aufzutreten. Im Oktober und November geht ihre Zahl — auch 
in den Negerhütten — langsam zurück. Während der Regenzeit selbst 
will A. Plehn im Freien nie gestochen sein. In Benguella (Westafrika), 
wo die feuchte Zeit von Oktober bis April dauert, erscheinen die Mücken 
im November [GilesJ. Die Fieberzeit beginnt im Dezember. In Maschona- 
land (Südafrika) haben wir am meisten Regen und Mücken im Januar 
und Februar, Malaria im März und April. 

Schmarotzer sind erst wenig bei den Anophelinen beschrieben 
worden. Schüffner erwähnt einen band wurmartigen, den er in Sumatra 



— 77 — 

bei 20)^ der Anophelinen fand und Giles bildet ein gestieltes Infusorium 
als solchen ab. A. Plehn spricht von psorospermienartigen Schma- 
rotzern in der Brustmuskulatur und von Infusorieninfektion des Magens. 
Feinde der geflügelten Insekten sind außer Raubinsekten, Reptilien, 
Vögeln und Fledermäusen nach Ey seil die Wasserläufer (Hydrodromici) 
und zwar die Gattungen Limnobates und Hydrometra, welche aus- 
schlüpfende und eierlegende Stechmücken überfallen. Auch Milben 
(Gamasus)') hängen sich an Stechmücken und saugen sie aus. Nach 
Perronicto gehen viele Anophelinen durch eine Leptothrixart zugrunde, 
d. Als Überträger der menschlichen Malariaparasiten sind bis 
jetzt die folgenden Spezies der Anophelinen bekannt: 
Anopheles aconitus Dö = formosacnsis I? 
Anopheles argyrotarsus (albipes?) 

» barbirostris = jesoensis Dö.? = Myzorhynchus barbirostris 

V bifurcatus 

> Qiristophersi 

costalis (= merus Dö?) = Pyretophorus costalis 

> culicifacies = Myzomyia culicifacies 

> fluviatilis 

» formosaensis I (= aconitus?) und II (= vagus Dö?) 

fuliginosus (== leucopus Dö?) 

> funestus = Myzomyia funesta 

> Jamesi 

> jesoensis Dö. 

» Listoni = Myzomyia Listoni 

> Lutzi 

> maculatus Dö. 
maculipennis 

» paludis 

> punctulatus Dö. 

» Rossi (aber nur experimentell! Von 700 in Eingeborenenhäusem 

gefangenen Exemplaren war kein einziges infiziert) = 
Myzomyia Rossi 

» . sinensis (pseudopictus?) 

> Stephensi = Nyssorhynchus Stephensi 

» superpictus = Pyretophorus superpictus 

>^ Theobaldi 

Turkhudi = Myzomyia Turkhudi 
» vagus Dö. = formosaensis II? = Myzomyia Rossi nach 

Stephens und Christophers. 

') Ob diese Milbe mit der jüngst von Manko wski beschriebenen identisch ist, 
Iftßt sich vorderhand noch nicht sagen. 




Unterschiede zwischen 
Anopheles 






ilrhmartf.'jfv/r.r 



1 



IV. IV«. 

Fig. 5g. Die Untciscbiede zwischen Culex aDd Anopheles. I.— Vll. Entwicklnog des 
Cplex pipiens. In.— Vlla, Entwicklqng des Anoph. macuUp. Um »Ue ta Be- 
tracht kommenden Verhälloisäe möglichst deutlich hervortreien m lassen, sind die Ver- 
größerungen der einzelnen Entwicklungsstadien verschieden stark gewlhlt. 



I. Cnlexeihaafen. (Nach Sambon.) 

I. von der Flache, 2. von der Seite. 
n. Einzelnes Cnlexei. [Nach Eysell.) 



I a. Eier von Anophelej maculip. (Nach 

IIa. Einzelnes Ei von Anoph. macntlp. 
{Nach EyseU.} 
III. Culcilarvi- in ihrer StelluDg zur Wnsjcr- IITa, Anophelinenlarve in ihrer Stellung mr 

linie. Wasserlinie, 

rv. Coleüiymphe (Puppe). TVa. Anophelinennymphe. 



Culex und Anopheles. 
Culex 




V. Kopfteüe 

Seite gesehen. (Nach Eysell,} 
F Linker Fühler (Antenne). T Linker 
. Twtet [Palpe;. R RUssel. Tk Thorax. 
VI. Kopftrile tines Cnlei pip. (5 von ^^^ 
Seite gesehen. (Nach Eysetl.} 
Bnchstaben wie bei V. 

VIL Culex in »einer charakteristischen Sitz- 
wriM. (Nach Watethonse.} 



Kopfteile eines Anophel. macnlip. 
C von der Seite gesehen. (Nach 
Eysell.) 

Die Bnchstaben wie bei \. 
Kopfteile eines Anopbel. macnlip. 
<5 von der Seite gesehen. (Nach 
Eyaell.] Bnchstaben wie bei V. Fühler- 
borsten schon in KsdttverstcUnng, 
Anophellne in ihrer charakteristischen 
SiCiweise. (Nach Waterhonse.) 



— 8o — 

Damit dürfte die Reihe der Malariaüberträger aber noch nicht er- 
schöpft sein. In praxi wird man jede Anopheline so lange für eine 
Malariaüberträgerin halten müssen, bis experimentell das Gegenteil 
bewiesen ist. 

Nicht zu entwickeln gelang es die Malariaparasiten in 
Anopheles punctipennis und A. Kochi Do. 
und stets frei gefunden von Malariaparasiten wurde in Freiheit 
Anopheles Rossi. 

C. Unterschiede zwischen Anophelinen und Culicinen. 

(Vgl. Fig. 58). 

1. Unterschiede zwischen den Eiern. Das Culexweibchen 
legt einen großen, gegen 2 — 300 Eier umfassenden Ei häufen, der, auf 
der Oberfläche des Wassers schwimmend, in seiner Form einem kleinen 
Kahn nach Art einer venetianischen Gondel gleicht. Das Anophelinen- 
weibchen leg^ aber die etwa ^/ ^ mm großen Eier einzeln nebeneinander 
auf die Wasseroberfläche. Die Eier der beiden Mückenarten sind zwar 
ungefähr gleich groß, aber in der Form sehr verschieden. Während 
das Culexei et\va einer abgestumpften Lanzenspitze gleicht, ist das 
Anophelinenei wetzsteinförmig und mit einer Schwimmhaut versehen, die 
es sofort als Anophelinenei kenntlich macht. 

2. Unterschiede zwischen den Larven. Die Culexlarve, die 
ein ziemlich langes Atmungsrohr besitzt, das etwa in einem Winkel von 
45° von ihrem Körper absteht, muß sich, will sie dies Atmungsrohr an 
die Wasseroberfläche bringen, ungefähr in einem solchen Winkel gegen 
die Wasseroberfläche stellen. Der Anophelinenlarve fehlt das lange 
Atmungsrohr. Sie hat nur einen kleinen Ansatz davon und kann infolge- 
dessen der Wasseroberfläche parallel liegen bleiben, wenn sie atmen 
will. Auch erscheinen die Anophelinenlarven dadurch, daß der Kopf 
bei ihnen nicht so stark als bei den Culicinenlarven entwickelt ist, oft 
wie schmale, keilförmige Holzstückchen, die auf der Wasseroberfläche 
schwimmen. Da sich nun die Larven mit Vorliebe an der Wasserober- 
fläche aufhalten, so sind sie durch die Stellung, die sie gegen die 
Wasseroberfläche einnehmen, sofort zu unterscheiden. Außerdem sind 
die Culexlarven mehr braun, die Anopheleslarven mehr grün oder grün- 
schwarz. Allerdings wechselt ihre Farbe je nach Nahrung und Um- 
gebung. In Tümpeln mit Sandboden erscheinen sie mehr gelblich, in 
Tümpeln mit reichlichem Pflanzenwuchs mehr grünlich. Im großen 
und ganzen sind sie jedenfalls dunkler gefärbt als gleichalterige Culexlarven. 

Die Nymphen der Culicinen und Anophelinen unterscheiden sich 
nur dadurch voneinander, daß der dorsale Abdomenrand bei den Ano- 
phelinennymphen einen einfachen Bogen bildet, während er bei den 



— 8i — 

Culicinennymphen ebensoviel Vorsprünge hat, als Ringgrenzlinien vor- 
handen sind und daß das Atmungsrohr bei der Anophelinennymphe 
eineni mit der Basis an die Wasseroberfläche gestelltem Dreieck gleicht, 
während das Atmungsrohr der Culicinenlarve lang und schmal ist. 

3. Unterschiede zwischen den geflügelten Insekten (Ima- 
gines). Die Culicinen unterscheiden sich von den Anophelinen durch 
die verschiedene Bildung der Taster (Palpen). Das Culicinenweibchen 
hat ganz kurze Taster. Seine Taster haben etwa den achten Teil 
der Stechrüssellänge. Das Anophelinen weibchen hat aber Taster, 
die so lang als der Stechrüssel sind. Sie sind mit borstenartigen 
Haaren besetzt und liegen dem Stechrüssel oft so dicht an, daß die 
drei Organe als eins erscheinen. Sehr häufig ist aber ein Taster frei, 
während der andere dem Stechrüssel anliegt. Es sieht dann aus, als 
ob das Tier einen gespaltenen Rüssel hätte. Die Antennen der Weib- 
chen der beiden Mückenarten weisen keine verwertbaren Unterschiede 
auf. Dasselbe gilt auch fiir die Männchen der beiden Mückengattungen, 
deren Antennen gefiedert sind. Aber die Taster (Palpen) sind auch 
bei den Männchen der beiden Gattungen verschieden. Die Culicinen- 
männchen haben nämlich Taster, die länger als der Rüssel und außer- 
dem nach oben wie die Hauer eines Ebers umgebogen sind. Da diese 
aufgebogenen Endglieder der Taster außerdem noch mit langen Borsten 
besetzt sind, so sind die Taster der Culicinenmännchen auch mit einem 
modern gesträubten Schnurrbart verglichen worden. Die Taster der 
Anophelinenmännchen sind aber ebensolang als der Stechrüssel. Sie 
verhalten sich also in bezug auf Länge wie die Taster der Anophelinen- 
weibchen, haben aber eine andre Form. Während nämlich die Taster 
der Anophelinenweibchen durchgehend von gleicher Dicke sind, sind die 
Endglieder der Taster der Anophelinenmännchen keulenförmig verdickt. 

Kurz zusammengefaßt haben wir folgende Unterschiede zwischen den 
geflügelten Individuen der beiden Mückengattungen: 

I. Taster bei beiden Geschlechtern gleich \ . ... 

1 1 1 j c* u •• 1 r Anophelinen. 

lang, so lang als der Stechrussel. J 



2. Taster beim Weibchen sehr kurz, viel 
kürzer als der Rüssel. 

Taster beim Männchen länger als der 
Rüssel. 



Culicinen. 



Wenn man diesen prinzipiellen Unterschied zwischen den beiden 
Mückengattungen — verschiedene Länge der Taster — berücksichtigt, so 
wird man sich immer vor Verwechslungen schützen. Eine solche ist näm- 
lich leicht zwischen dem Culex annulatus und Anopheles maculipennis 
(Meigen) s. claviger (Fabricius) möglich, wenn man sich lediglich an die 

Rüge, Blalariakrankheiten. 5 



— 82 — 



Flügelfleckung halten wollte. Beide Gattungen haben nämlich je fünf 
Flecken an denselben Stellen auf den Flügeln und sind beide fast gleich 
groß. Aber die verschiedene Länge der Taster läßt beide Gattungen 
sofort unterscheiden. Außerdem ist in diesem Falle noch ein zweites 
sehr deutliches Unterscheidungsmerkmal vorhanden. Der Culex annu- 
latus hat gelb und schwarz geringelte Beine, der Anopheles maculi- 
pennis nicht. 






Fig. 59. A. Anopheles pseadopictus 
B, Anopheles maculip. 



sitzend. Nach Sambon. 



Aber noch ein Umstand erleichtert die sofort^e Unterscheidung 
zwischen einem Culex und einem Anopheles, vorausgesetzt, daß man 
es mit lebenden Exemplaren zu tun hat. Der Culex sitzt stets so 
an der Wand, daß sein Leib der Wandfläche ungefähr parallel 
läuft, während der Leib des Anopheles mit der betreffenden 
Wand einen Winkel von 45 — 80*^ bildet'). Dieser Sitzwinkel hängt 
nicht nur von der Art des Anopheles, sondern auch von der Leibes- 
füllung ab: je leerer der Leib, desto größer der Winkel. Durch diese 
Haltung ist ein Anopheles sofort aus Hunderten von Culicinen heraus- 
zufinden. Ein fernerer Unterschied zwischen Anophelinen und Culicinen 
liegt in der Art und Weise, in der Brust und Leib gegeneinander 
stehen. Leib und Brust bilden bei den Culicinen zusammen einen 
stumpfen Winkel, während bei den Anophelinen Leib, Brust, Kopf und 
Stechrüssel fast in einer geraden Linie stehen. Dadurch bekommt die 
ganze Haltung des Tieres etwas Feindseliges. 



*) Ausgenommen sind A. calicifacics, der wie ein Cnlex, und Culex mimeticus, der 
wie ein Anopheles sitzen soll. 



- 83 - 

D. Bestimmung der Anophelinen. 

Die Bestimmung der Anophelinen hat zur Zeit noch ihre Schwierig- 
keiten. Trotz der zahlreichen Arbeiten , die über diesen Gegenstand 
erschienen sind, ist bis jetzt noch keine Ein^ung erzielt worden und es 
ist zurzeit für den Nicht-Entomologen oft ganz unmöglich festzustellen, 
ob iigeiuJein vorliegendes Exemplar einer Anophelinenspezies sicher 
bestimmt ist, oder nicht. Zwar hat Theobald ein neues System der 
Anophelinen aufgestellt, das hauptsächlich auf die Art der Beschuppung 
und der Behaarung der einzelnen Körperteile, sowie auf die Form der 
Schuppen begründet ist. Aber Dönitz hat diese Bestimmungen an- 
gegriffen und hat Theobald verschiedene Fehler nachgewiesen. Dönitz 
benutzt hauptsächlich die verschiedenen Merkmale') an den Flügeln zur 
Artenbestimmung und weist darauf hin, daß die Vorderrandzeichnung 
der Flügel') an gewisse Normen gebunden ist, die Anhaltspunkte für 





Fig. 60. Foim der AugCD l>ei Anopfa. ma- 
cnlip. Nseli Däniti, 



Fig. 61. Form der Augen bei Anoph. 
pharoünsis. Nach Döniti. 



eine Zusammenfassung der Anophelinen in Gruppen gibt. Auch macht 
er darauf aufmerksam, dafl sich die Form der Augen zur Be- 
stimmung der Spezies verwenden läOt, 

') Dua gehören neben dei verschiedenen Fleckung — vichtig fUr die Systematik 
Dunentlich die Anzahl der Flecken auf der 6. Rippe — die Gabelangsstellc der i. nnd 
4. Rippe, sowie EinmUnd an gs stelle der Hiilfsader am Vorderrand des Flügels in ihrem Ver- 
hiltnit znr EinmUnd angsstelle der 5. Rippe un FlUgelinnenrande. Die Queradern ergeben 
keine konstanten Verhaltnisse. 

"j Von Theobald nnd üil 



% als ODbranchbar, weil nicht konstant, bezeichnet. 



— 84 — 

Jeder Flügel hat zwei, resp. drei Hauptaderstämme, einen oberen 
und einen unteren, die sich verzweigen, ohne ineinander überzugehen. 
Dies Flügelnetz ist bei Männchen und Weibchen gleich. Nicht ganz so 
verhält es sich mit etwa vorhandenen Flügelflecken. Bei den Männchen 
sind sie nie so deutlich ausgeprägt wie bei den Weibchen. Das Flügel- 
geäder ist mit feinen Schuppen besetzt, durch deren Anhäufung an be- 
stimmten Stellen die Flecke entstehen. Doch gibt es auch Anophelinen- 
arten, bei denen die Flügelsubstanz selbst an Stelle der Flecken dunkel 
gefärbt ist. (Vgl. Tafel V, 2.) 




Fig. 62. Flügel von Anopheles macnlip. Q (Meigen). 15X vergrößert. 
(Zettnowsche Aufnahme nach einem Präparat des Verf.) 

Da aber der Verlauf der einzelnen Adern (Rippen) nur mit Sicher- 
heit verfolgt werden kann, wenn die Schuppen von ihnen entfernt sind, 
so will ich zunächst eine Beschreibung und Abbildung eines schuppen- 
losen Flügels geben und diesem dann einen zum Teil beschuppten, 
d. h. mit Flecken versehenen, gegenüberstellen, damit der Leser sofort 
die Lage etwaiger Flecken nach dem Adernetz genau bestimmen kann. 
Ich gebe daher an der Hand der beistehenden Figuren eine kurze No- 
menklatur des Flügelgeäders, bemerke aber ausdrücklich, daß die auf- 
geführten Nomenklaturen nicht etwa die einzigen sind, die aufgestellt 
worden sind. 



M C BDE 




MriikH y G 



Fig. 63. Derselbe Flügel schuppenlos, um den Verlauf der Adern oder Rippen zu zeigen. 

Sonst wie in Fig. 62. 

a Vena costalis sive costa. 

l) - transversa basalis sive transversa humeralis. 



- 85 - 

c Vena mediastinalis sive auxiliaris s. subcostalis, Hülfsadcr. 

d - subcostalis (postcostalis) sive longitudin. prima, i. Längsader oder 

I. Rippe. 
e - radialis (cubitalis) sive longitudin. secunda, 2. Längsader od. 2. Rippe. 
f - cubitalis (submarginalis) sive longitudin. tertia, 3. Längsader oder 

3. Rippe. 

g - discoidalis (marginalis) sive longitudin. quarta, 4. Längsader oder 

4. Rippe. 

h - posticalis (brachialis) sive longitudin. quinta, 5. Längsader oder 

5. Rippe. 

i - analis sive longitudin. sexta, 6. Längsader oder 6. Rippe. 

k - transversa media, mittlere zentrale Querader. 

/ - - discoidalis sive posterior transversa, untere zentrale 

Querader. 
m - - supernumer., obere zentrale Querader. 

A Costalzelle. 
B Subcostalzelle. 
C Marginalzelle. 

M Obere Gabelzelle = erste Submarginalzelle. 
AP Untere Gabelzelle = zweite hintere Zelle (second posterior cellj. 
D Zweite Submarginalzelle. 
E Erste hintere Zelle (First posterior cell). 
G Dritte hintere Zelle. 
H Analzelle. 
/ Axillarzelle. 
K Cellula spuria. 

N Obere Wurzelzelle = erste Basalzelle. 
A^* Untere Wurzelzelle = zweite Basalzelle. 

Ficalbi zählt zehn Längsadern, eine Randader und zwei undeutliche. 

Unter diesen Umständen wird man also gut tun, nicht nur die Zeich- 
nung der Tiere auf Palpen, Rüssel, Kopf, Thorax, Leib, Beinen und 
Flügeln zu berücksichtigen, sondern namentlich auch die Eier und Larven 
auf ihre Bildung hin zu prüfen. Ein Anfang in letzterer Beziehung ist 
bereits gemacht und ich habe in Fig. 55 daher die Abbildungen einer 
Reihe von Eiern verschiedener Anophelinenarten gegeben. 

Denn notwendig ist eine sichere Bestimmung, weil die ver- 
schiedenen Anophelinenarten nicht nur verschiedene Lebens- 
gewohnheiten haben, sondern auch in verschiedener Weise 
die Malariaparasiten übertragen. So ist z. B. der A. Rossi') in 

') Es gelang wohl im Experiment in ganz geringen Prozentsätzen den A. Rossi mit 
Malaria zn infizieren. Von 700 in menschlichen Wohnungen gefangenen Exemplaren 
wurde aber kein einziges infiziert gefunden. 



— 86 — 

praxi kein Malariaüberträger, der A. maculipennis aber ein 
sehr gefährlicher. 

Ich lasse die Systeme von Theobald und Dönitz beide nachfolgen, 



A'<»>/ — 
Prothorax ^^ - - 

Mfsotkorax ... 



Scutellum 
Metathorax 



Uib' 




inopheles 



■( 
( 




( 




Myzomyia 




-k-r 




Cellia 




CycloleppUron 




Aldrichia 



Myzorhynchus 

Fig. 64. Die verschiedenen Unterabteilungen der Anophelinen nach Theobald. 

W B Flügelschuppen. 



- 87 - 



r^ 



f-r 



< 




■^ 
^ 



--r 



'9. 



—r 




/^ 




'-,&i 



r 



Stethomyia Pyreihopkorus Nyssorhynchtis 

Fig. 64. Die verschiedenen Unterabteilungen der Anophelinen nach Theobald. (Fortsetzang.) 

damit sich der Leser eine Vorstellung von diesen beiden Bestimmungs- 
arten machen kann. 

Nach Theobald zerfallen die Anophelinen in folgende zehn Unter- 
abteilungen. 

a) Thorax und Abdomen nur mit Haaren besetzt. 
Palpen nicht dicht mit Schuppen besetzt: 1,2, 
3 und 4. Mamillenartige Prothoraxlappen. 

1 . Lanzettförmige Flügelschuppen , einige 

flache Kopfschuppen Stethomyia. 

Prothoraxlappen einfach. 

2. Flügelschuppen lanzettlich, keine Kopf- 
schuppen Anopheles. 

3. Flügelschuppen meist lang und schmal . Myzomyia. 

4. Flügelschuppen sowohl lanzettlich als auch 

breit Cycloleppteron. 

b) Thorax mit schmalen gebogenen Schuppen, am 
Abdomen nur Haare. 

5. Flügelschuppen klein, lanzettlich oder 

schmal Pyretophorus. 

c) Thorax und Abdomen mit Schuppen auf der 
Bauchseite. Palpen dicht mit Schuppen besetzt, 
6 und 7. 



— 88 — 

6. Nur an der Bauchseite des Abdomens 
Schuppen. Seitliche Schuppenbüschel, 
keine ventralen Büschel. Thoraxschuppen 
haarähnlich Arribalzagia'). 

7. Thorax mit haarähnlichen gekrümmten 
Schuppen. Abdominalschuppen nur an 
der Bauchseite mit einem deutlichen ven- 
tralen Büschel. Keine Seitenbüschel . . Myzorhynchus. 

d) Thorax und Abdomen mit Schuppen auf der 
Dorsalseite 8, 9 und 10. 

8. Abdominalschuppen als seitliche Büschel 
und dorsale Flecke. Thorax mit schwach ge- 
krümmten oder spindelförmigen Schuppen Nyssorhynchus. 

9. Abdomen nahezu vollständig besetzt mit 
unregelmäßigen Schuppen und seitlichen 
Büscheln Cellia. 

IG. Abdomen fast vollständig mit flachen 

Schuppen besetzt wie bei Culex .... Aldrichia. 

Dönitz hingegen behält den Namen Anopheles für die ganze Gattung 
bei und macht folgende Unterabteilungen. 

A. Plumigergruppe. Sie ist durch ein") schwarzes, gescheiteltes 
Schuppenbüschel an der Bauchseite des vorletzten Hinterleibsringes aus- 
gezeichnet. Vorderer Flügelrand dunkel, erst jenseits der Mitte durch 
ein oder zwei helle Einschnitte unterbrochen. Zu dieser Gruppe gehören 
A. plumiger und tenebrosus, vielleicht auch pseudopictus Grassi (paludis 
Theobald und mauritianus Daruty et d'Emmerez), jesoensis (viel- 
leicht ^ A. barbirostris). Die Mitglieder dieser Gruppe sind außer- 
ordentlich weit verbreitet. Sie reichen von Südeuropa über Indien bis 
nach Neuguinea, China und Japan. 

B. Am Vorderrande der Flügel stehen vier als typisch bezeichnete 
größere dunkle Flecke, deren Länge und Breite je nach den Arten sich 
ändert. 

I. Die australische Gruppe. Getüpfelte Arten, mit mehr als drei 
Flecken auf der sechsten Rippe. Zweite Rippe gabelt sich merklich 
früher als die vierte. Auf allen Rippen zahlreiche kleine schwarze 
Tüpfel. Hierher gehören: A. punctulatus Dö., deceptor Dö. *) und leu- 
cosphyrus Dö., musivus und Mastersi, vielleicht auch annulipes (Walker). 



'} Von Giles zu Myzorhynchus gerechnet und daher in den Abbildungen, die Giles^ 
Revision of the Anophelinae entnommen sind, fehlend. 

^) A. Kochi hat 6 Hinterleibsringe mit schwarzen Schuppenbüscheln besetzt und ist 
daher wohl eine besondere Art für sich. 



- 89 - 

2. Arten mit drei oder weniger dunkeln Flecken auf der sechsten 
Rippe. 

a) mit drei Flecken. 

Hierher gehören: A. pharoensis Theob. und squamosus Theob. 
(mit auffällig aufgerichteten Schuppenbüscheln auf den Rückenplatten), 
femer impunctus Do., aconitus Dö. (= vielleicht A. Formosaensis I, 
überträgt die Malariaparasiten), Christophersi, minimus Theob., culicifacies 
Giles, maculatus Theob., metaboles Theob., pulcherrimus Theob., viel- 
leicht noch Theobaldi Giles (die letzten vier sind ausgezeichnet durch 
drei schwarze Punkte auf der ersten Rippe unter dem zweiten Vor- 
derrandfleck und daher von Dönitz Maculatusgruppe genannt). Es 
kommen hinzu A. gracilis Dö., merus Dö. (sehr ähnlich A. costalis), 
leucopus') Dö., (cinereus Theob.? = costalis Low?). 

b) Arten mit weniger als drei Flecken auf der sechsten Rippe. 
Zwei Flecke haben A. Rossi Theob. (überträgt die Malaria nicht), 

vagus Dö. (gefährlicher Malariaüberträger und dabei sehr ähnlich A. Rossi, 
vielleicht = A. formosaensis II) und Bigoti Theob. 

Einen Fleck hat A. hebes. 

Nicht zu identifizieren sind A. sinensis Wiedem. , vanus Walker, an- 
nularis v. d. Wulp, pictus Low, costalis Low, subpictus Grassi, minutus 
Marx., annulipes Walker, barbirostris v. d. Wulp. 

Von einigen der weitverbreiteten Anophelinenarten gebe ich die 
genaue Beschreibung nach Dönitz zugleich mit den Abbildungen der 
Flügel. (Vgl. Tafel V.) 

Anopheles punctulatus Dö. 
(Insektcnbörsc. Jan. 1901.) (T.afel V, Fig. 3 u. 6.) 

Diagnose: Die obere Gabel entspringt etwas früher als die untere. 

Flügel mit vier mittelgroßen typischen Vorderrandflecken und sehr zahlreichen kleinen 
dunklen Pünktchen, mit weißen Pünktchen abwechselnd, die kaum großer sind. 

Palpen in der Endhälfte hell, mit drei dunklen Ringen. 

Rüssel am Ende hell. 

Oberschenkel der Vorderbeine im ersten Drittel verdickt: die kleinen Tarsenglieder 
aller Beine hell geringelt. 

Beschreibung nach Stücken aus Stephansort (Neuguinea), von R.Koch aus 
Larven gezogen. 

Q Kopf mit hellem Scheitelschopf. Auf dem Scheitel graue, im Nacken dunkle 
Schuppen. 

Fühler grau beschuppt. 

Palpen bis ungefähr zur Mitte dunkel, das Ende weißlich mit drei dunklen Ringen. 
Erstes Gelenk weißlich. Auf der Oberseite des 2. Gliedes sind oft schon vor der 
Mitte helle Schuppen eingestreut; hinter der Mitte ist das Glied gewöhnlich ringsum 
weiß beschuppt, doch mit dunklem Ring am Ende. Die beiden weißen Endglieder tragen 



') Von Theobald für A. punctulatus Theob. erklärt. 
^) Von Theobald für A. fuliginosus Giles erklärt. 



— go — 

dicht über der Basis einen dunklen Ring. Demnacli stehen zwei Ringe, am Ende de« 
zweiten und am Anfang des dritten Gliedes, sehr nahe beieinander, der dritte Ring ge- 
trennt von ihnen. Die Membran der letzten Palpenglieder ist heiler als bei den ersten 
Gliedern, doch ist sie am vorletzten Glied öfter deutlich verdunkelt. 

Länge der Palpenglieder: 0,59 — 0,63 — 0,34 — 0,21. 

Länge bei einem Stück aus Herbertshöhe: 0,55 — 0,63 — 0,38 — 0,21. 

Der Rüssel ist bis über die Mitte hinaus dunkel, dann hell, mit einem schwarzen 
Fleckchen vor den hellen Endlappen. 

Thorax mit olivbraunem Fleck vor der Quernaht. Auf \'ielen Stücken sind weiß- 
liche Schüppchen erhalten, die um diesen Fleck besonders zahlreich stehen. 

Die Flügel haben am Vorderrande vier dunkle, an Größe nicht sehr verschiedene 
Flecke, die durch ungefähr ebenso breite helle Zwischenräume getrennt werden; im 
Wurzelteil stehen am äußersten Rande zwei oder drei kleine dunkle Fleckchen, die auch 
zusammenfließen können. Der i. der typischen Flecke erstreckt sich in fast gleicher 
Breite bis zur i. Rippe hinüber. Unter dem 2. Vorderrandfleck stehen drei bis fünf 
dunkle Punkte auf der i. Rippe, während er auf der Hilfsrippe einfach dunkel unter- 
strichen ist. Auch unter dem 3. Fleck stehen vier dunkle Punkte auf der i. Rippe. 
Der etwas kürzere 4. Fleck wird durch zwei oder drei Flecke auf dem oberen Aste 
der oberen Gabel verbreitert. Dahinter bleibt die Flügelspitze hell. Zwischen i. und 
2. Fleck schiebt sich noch ein dunkles Pünktchen ein, das sich an der äußersten Kante 
des Flügels mit dem 2. Fleck verbinden kann und diesen dann auf Kosten des hellen 
Zwischenraumes verlängert. Sämtliche Rippen sind mit zahlreichen dunklen Punkten be- 
setzt, welche mit kaum größeren hellen Stellen abwechseln. Auf dem Anfangsteil der 
Äste der 2. und 4. Rippe stehen sie einander sehr nahe, und auf dem Stiele der unteren 
Gabel verschmelzen sie vor der Teilung zu einem längeren dunklen Strich. Auf der 
6. Rippe pflegen fünf bis sieben solche Punkte zu stehen, den Randpunkt eingerechnet; 
selten sind es nur vier. Manchmal fließen einige auch auf der 6. Rippe zusammen. 

Wimpersaum gescheckt, an der ganzen Spitze hell, aber auf der oberen Gabelzelle 
dunkel durchschnitten. 

Die Farbe der hellen Stellen des Flügels ist gelblich, doch gegen die Flügel wurzel 
und den Hinterrand hin weißlich. 

Die obere Gabel beginnt etwas früher als die untere, doch kommen auch Stücke 
vor, wo beide auf gleicher Höhe entspringen (z. B. ein Stück aus Herbertshöhe vom 
April 1900;. 

Von den zentralen Queradern rückt die mittlere meist ein wenig mehr gegen die 
Spitze vor als die obere, doch bilden manchmal beide zusammen eine Linie. Die untere 
pflegt um das Doppelte ihrer Länge oder noch mehr von der mittleren entfernt zu sein. 

Der obere Ast der 5. Rippe ist, wie bei An. leucosphyrus, kurz nach dem Ab- 
gang der unteren zentralen Querader tief eingebuchtet, die 4. Rippe an derselben Stelle 
ein wenig nach oben ausgebuchtet, so daß beide Rippen hier weit auseinander gehen. 
Weiterhin nähern sie sich allmählich einander wieder. 

Index') der Hilfsrippe 40,2 mm; der 5. Rippe 32 mm. 

*) >Skuse hat versucht, im Flügelgeäder gegebene Punkte ihrer Lage nach mitein- 
ander in Beziehung zu setzen. Eine solche Beziehung hebt er beispielsweise für das 
Ende der Hilfsrippe im Vorderrande und für das der 5. Rippe am Innenrande des Flügels 
hervor und bestimmt demgemäß, ob erstere viel früher endet als letztere oder nicht. Ich 
habe versucht, bestimmte Zahlen an Stelle der Abschätzung zu setzen, und berechne die 
Entfernung jener beiden festen Punkte von der Flügelspitze nach Prozenten der Gesamt- 
länge des Flügels und nenne diese Zahl den Index.« 



— 9' — 

Schwinger brann, mit hellem Stiel. 

Beine. Die Oberschenkel der Vorderbeine sind im ersten Drittel, die Tibien aller 
Beine am Ende auffallend verdickt. Alle Teile, mit Ausnahme der kleinen Tarsenglieder, 
sind auf dunklem Grunde hell getüpfelt und geringelt; die Tarsengelenke sind in folgen- 
der Weise gezeichnet: 

Am I. Paar sind alle Gelenke breit hell geringelt; das 2. Glied ist manchmal 
ganz hell, nur mit ein paar kaum merklichen dunklen Reckchen auf der Oberseite. 
Am mittleren Paare sind die Gelenke nur wenig und auch nur schmäler geringelt; das 
2. Glied ist oft auch stärker aufgehellt, ähnlich wie an den Vorderbeinen. An den 
Hinterbeinen erscheint das i. Tarsengelenk oft kaum heller; die andern sind deutlich, 
aber schmal geringelt. 

Am Hinterleibe finden sich Anhäufungen leicht hinfälliger Schuppen von glänzend 
gelber und von schwarzer Farbe auf der Bauch- wie auf der Rückenseite des vorletzten 
Ringes, besonders am Hinterrande ; ähnlich, aber weniger auffällig auch am letzten Ringe. 
Vereinzelte gelbe Schuppen sind überhaupt über die letzten Segmente verstareut. Zwischen 
der dunklen Behaarung der Genitalklappen finden sich zahlreiche gelbe und schwarze 
Schuppen. Im übrigen trägt der Hinterleib blonde Haare, besonders reichlich auf den 
letzten Segmenten. Die Bauchseite zeigt in der Membran ein Paar weißer Flecke auf 
jedem Ringe. Auf der Oberseite finden sich manchmal einzelne weiße Schuppen langes 
der Mittellinie, welche wohl Überbleibsel einer an diesen Stücken verloren gegangenen 
Zeichnung sind. 

(3 Das Männchen ist durch nichts Besonderes ausgezeichnet. Das 2. Palpenglied 
bt in der Endhälfte hell und trägt am verdickten Ende einen Schopf dunkler Schuppen, 
der sich hauptsächlich von unten her über das nächste Gelenk hinweglegt. Die beiden 
Kolbenglieder sind hell, mit einem Streifen dunkler Schuppen auf der Unterseite und 
einem dunklen Ringe an der Wurzel. 

Q Länge von Kopf und Rüssel 2,8 mm ; Flügel 4,0 mm. 

<J » • > > » 2,6 mm; » 3,8 mm. 

Habitat: Neuguinea (Stephansort); Bismarckarchipel (Herbertshöhe auf Neupommem). 

Anopheles merus Dö. 
(Taf. V, Fig. 4.) 

Etym.: merus ss rein, unvermischt; so benannt, weil bei dieser Art zu den reinen, 
typischen Charakteren der Costalis-Gruppe keine besonders auffälligen spezifischen 
Auszeichnungen hinzutreten. 

Diagnose: Die beiden oberen Gabeln entstehen ziemlich auf gleicher Höhe, die 
untere aber doch etwas früher als die obere. 

Auf dem Vorderrande der Flügel vier große dunkle Flecke. 

Auf Rippe 6 liegt der Wurzelfleck unter dem der 5. Rippe. 

Rippe 3 ist hell, nur am Anfang und Ende mit dunklen Fleckchen besetzt. 

Rippe 4 dunkel, nur die Gegend der Querrippen aufgehellt. 

Rippe 5 hell, nur mit Wurzel fleck und Randpunkt; ihr oberer Ast dunkel, bis zur 
Mitte mit zwei* hellen Fleckchen. 

Rippe 6 mit drei Flecken. 

Palpen an den Gelenken weiß, Endglied ganz weiß. 

Tarsen schmal hell geringelt. 

Beschreibung nach Stücken aus Dar es Salaam. 

Q, Diese Art hat in der Flügelzeichnung oberflächliche Ähnlichkeit mit An. pha- 
rocnsis, ist aber etwas kleiner und unterscheidet sich leicht durch die Lage des Wurzel- 
fleckes der 5. Rippe gerade über dem ersten Fleck der 6. Rippe, sowie durch das 



— 92 — 

fehlen dnnkler Flecke lor der rnbcluog der i. nnd $, Rippe. Der Vorderrand der 
lilugel hat im weaeatlicheD dieselbe Zeicbnnag, nSmlich ftofier zwei kleinen Wnnel- 
pünktchen die vier typischen Randflecke von denen sher der a, nicht guu lo krlfKg 

entw ekelt ist wie dort Der helle Zw sclienr«nni iwischen 3. nnd 4- Fleck ist ein wenig 
Idnger we 1 der loranfgehende dunkle Fleck etnas kürzer ist als bei An. phaioensis. 
Auf dem oberen Ast der oberen Gabel ist der l. Fleck viel kleiner, der Fleck auf 
der Milte des unteren Asies etwaa langer als bei jenem. Die 3. Rippe ist hell nnd 
hat anüer dem Randpankt nur noch zwei kleine Fleckchen vor nnd hinter den Queradem. 





Hg. 65. Form der Augen bei Anopheles mems Dö. Nach Dönitz, 
a Ao. mertis Du. Q. i An. mems D5. J- 



Die 4. Rippe ist in ihrem ganzen Verlauf dunkel, nur in der Gegend der Queradem 
etwas aufgebellt; die Gabelung selbst ist hell; darauf folgt auf dem oberen Ast ein 
iKngerer, auf dem unteren ein kürzerer dunkler Fleck; weiterhin sind die Äste hell bis 
zu den Rnndpunkten, Demnach sind Rippe 3 nnd 4 fasi genau so gezeichnet wie bei 
pharoünais. Die 5. Rippe anters cheidct sich dadurch, dal^ sie an der Teilungsstelle 
keinen dunklen Fleck besitzt, und daQ der obere Ast mehr dunkel als hell ist. Er ztigt 
nHmlich bis zur Mitte einen kleinen und einen iHngeren Fleck, und dann einen langen 
dnnklen Strich, der mit dem Randfleck verschmelzen kann. 

Auf der 6. Rippe stehen drei Flecke. 

Im Wimpersaura sind die bellen Flecke breiter als bei An. pharoensis, besonders 
anffallend an Rippe 6. Die obere und mittlere zentrale Querader bilden oft eine rinzige 
gerade Linie, und stehen um ihre gemeinsame Länge oder mehr von der unteren ent- 
fernt; in anderen Füllen sind sie treppenartig angeordnet. 






T liilfsrippe 


der 5. Rippe 


4i,S 


37,5 


41,7 


36,1 


4I-' 


36,0 


41,6 


37,6 



Flügellgnge 



Die Palpen haben weiße Uelenke und ein ganz neilies Endglied, welches aber in 
der Mitte auch einen dunklen Ring tragen kann. 



— 93 — 

Vertex graubraun beschuppt. Augen oben von weißen Schuppen eingefaßt. 

Beine. Ober- nnd Unterschenkel zeigen an Außen- und Streckseite helle Punkte 
und Striche auf dunklem Grunde; die Tarsen sind an den Gelenken schmal hell geringelt, 
das Endglied des i. Paares verdunkelt, die der letzten Beinpaare heller. Auch das 
I. Tarsenglied des i. Paares ist am Ende hell geringelt. 

Der Körper der mir vorliegenden Stücke ist zu sehr abgerieben, als daß ich über 
seine Zeichnung etwas aussagen könnte. Die Haut des Thorax ist grau, vorn mit röt- 
lichem Schein. Die Bauchplatten des Hinterleibes haben in ihrer hinteren Hälfte einen 
weißlichen Mittelstreifen und in ihrer Vorderhälfte ein Paar weißer Flecke. Das vor- 
letzte Hinterleibsegment ist auf der Bauchseite am Hinterrande mit Schuppen besetzt. 

Genitalklappen des Q gedrungen; an ihrem Grunde ein kurzer, mit starker Borste 
besetzter Fortsatz. 

Thorax -{- Hinterleib 4,3 mm. 

Kopf -\- Rüssel a,8 mm. 

Länge der vier Palpenglieder 0,7 — 0,8—0,5—0,25 mm. 

c5. Keule der Palpen auf der Oberseite weiß, mit dunklem Ring um die Wurzel 
beider Glieder. Auch das verdickte Ende des 2. Gliedes ist an der Oberseite weiß; 
ebenso der lange Haarbusch unter dem Kolben und das i. Palpcngelenk. 

Die Zelle der oberen Gabel ist merklich kürzer, indem die Teilungsstelle weiter 
geg^n die Flügelspitze vorgerückt ist als die der unteren Gabel. 

Die Hauptkralle des i. Beinpaares trägt außer dem Nebenzahn in ihrer 
Mitt e noch einen zweiten an ihrer Basis. 

Hab.: Ostafrika: Dar es Salaam und Mballaebene südlich vom Victoria Nyanza. 

Südwestafrika: Franzfontein. 

Bemerkungen. In der Flügelzeichnung hat diese Art nicht allein große Ähnlich- 
keit mit An. pharoensis Theob., die in der Beschreibung schon genügend gewürdigt 
ist, sondern auch mit derjenigen Art, welche Theobald für den Löwschen An. co- 
stalis hält. Bei genauerem Zusehen treten indessen bemerkenswerte Unterschiede hervor. 
Der Stiel der unteren Gabel ist anders gezeichnet, und auf der 5. Rippe vor der Gabe- 
lung befindet sich kein Fleck, außer dem Wurzelfleck; der dritte typische Vorderrandfleck 
ist bei merus etwas länger als der erste; bei costalis Theob. ist das Umgekehrte der 
Fall. Vor allen Dingen aber ist das i. Tarsenglied (Metatarsus) des i. Beinpaares am 
Ende hell geringelt, bei costalis Theobald nicht. 

In der Einleitung schon habe ich mich dahin ausgesprochen, daß An. costalis 
nicht mit Sicherheit identifiziert werden kann, da Loew nicht Spezies-, sondern 
Grappencharaktere dafür angibt, so daß man fast jeden Anopheles mit den vier 
t]rpischen Randflecken, wenn diese nicht über die i. Rippe hinübergreifen, als costalis 
Low bezeichnen kann. Deshalb kann man sehr wohl von einer Costalis-Gruppe 
sprechen, wenn es auch zurzeit wenigstens keine Species costalis gibt. Die einzigen 
Merkmale, welche vielleicht die Identifizierung ermöglichen, scheinen mir in der Zeich- 
nung der Beine zu liegen. Von diesen sagt Low: »Beine gelbbraun; die Schenkel 
gegen die Basis hin gelblich; auch die alleräußerste Spitze der Knie und der Schienen 
zeigt eine gelbliche Färbung.« Von einer Ringelung der Tarsen sagt Low 
kein Wort; da er sich aber die Beine so sorgfältig angesehen hat, daß er sogar die 
Aufhellung an den Knien und am Ende der Schienen erwähnt, so müssen wir schließen, 
daß seine Stücke keine Ringelung an den Tarsen hatten. Aus diesem Grunde muß 
dagegen Einspruch erhoben werden, daß ein Anopheles mit geringelten 
Tarsen für die Löwsche Art angenommen wird. Demnach ist die Art, welche 
Theobald S. 157 in seiner Monographie beschreibt, eine andere Art, die neu be- 
nannt werden muß. Ich will dem englischen Forscher nicht vorgreifen und überlasse 



^ 94 — 

ibm äie Nnmengebung. Solltif sich aber beransstcllca , daD sie irott der oben hervor^ 
gehobenen L'ntcrscbiedc doch mit merus Kll!«mnienfHt!t, so >vird sü 
j^ebencn Ndidcr tragen mlissen. Doob glnabe ich, dnb lie auch i 
giilc Loknlform eioen Namen verdienen würde. 



Diagnoser E 



(Taf. V, Fig. 1.) 
= heromsch weifend, wegen seiner ivclten Ausbreitnng nach Osten hin. 
oser Die iwei Endglieder der Palpen des Q weiß, das vorletzte mit scbwar- 
\m die Wurzel. Palpen des J schwarz, doch mit bellen Endgliedcrr), das 
t dnnklem Ring am die Wnnel; das z. Glied gegen das Ende kenlenfSnnig 
erweitert. 

Am Vorderrande der Flügel die vier typischen Flecke ; der z. in Form eines Aachen T. 
.Vnffallender Wnmelflecli auf und übet Rippe J. 
Auf Rlpi>e 6 fehlt der Wurzelfleck. 

Schwarzer Fleck mitten anf dem unleren Ast der oberen Gabel; ebenso .Tiif dem 
Anfang der beiden Äste der unteren Gabel. 

Anf den Bauchplalten filnf Paar weißer Flecke (Segment 3—7]. 
Bcschreibnng nach einem Stiick von Fort de Kock auf Sumatra. 

Q. Körper grau, wenig gezeichnet, (Beschnppung leider 

Kopf olivbrann, Scheitelschopf und die übrige Beschup- 
pung weiß; im Nocken einige dunkle Schuppen nnd Haare. 
Palpen schwarz, die beiden Endglieder weiß; das vorletzte 
mit breit schwancm Ring um die Wurzel: das l. und 3. Ge- 
lenk schmal weit; Rüssel schwarz, mit hellerem Ende tmd 
weißlichen Endlappen. Fiihlerscbaft bell bräunlich, grau be- 
wimpert. 

Thora» aof der Oberseite gr.in, im Alkohol gelblich 
erscheinend; in der hinteren Hälfte mit zwei seitlichen Lings- 
atriemen. Ein durchgeheniler Mittelsiricb wird mancbmnl knn 
vor dem Scutelliim undeutlich. Letzleres in der Mitte brXnii!- 
licb, seitwärts in Weiß übergehend. Die Eindrucke vor tmd 
hinter der Sntnra transversalis schwach, nicht dorcli 
besonders gefärbte Flecke ansgeicichnel. Über den ganien 
Thorax verstrent schmnie weil'liche Schüppchen, die meisten 
wohl abgerieben. Über die Seilen des Thorax ziehen drei braune l.Kngsatreifen hin- 
weg, deren oberster die Trschccnöffnnng einschließt, während der nnterste Über die 
Aniätzc der Beine geht. Bei den ^ sind diese Streifen deutlicher. 

Beine. Femur der Vorderbeine am Anfang nur wenig verdickt, Tarsen d« 
I, Paares an den Gelenken schwach aufgehellt, die Tarsen der andern Beine scbmal, 
aber dentlich geringelt, indem die unteren Enden der Glieder weißUch werden, mit Aus- 
nahme der Endglieder. 

Schwinger grau, am Ende dunkler. 

Flügel. Im hellen Wurzelteil des Vorderrandes unbedeutende dunkle PQnktchen. 
Der erste typische Fleck erreicht eben die l, Rippe. Der i. Fleck erreicht die 
doppelle Lange des l, nnd ist T-förmig geslallct, indem mitten unter dem Langsstrich 
noch ein kleines Fleckchen anf Rippe l steht. Manchmal wird dieser senkrechte 
T-Strich noch durch ein Fleckchen auf dem Stiel der oberen Gabel verlängert, das ftber 
auch seitlich gegen die FldgeUpitze hin verschoben sein kann. Der 3. Fleck steht 



I 




-ig, 6;^. Form der Augen 
bei Anoph. vagus Do. 



i 



— 95 — 

in ganzer Länge auf der i. Rippe und ist etwa um '/a kürzer als der 2. Fleck. Der 
4. Fleck ist der kürzeste, wird aber nach unten breiter, indem sich der verlängerte 
Randpnnkt der i. Rippe und der noch längere des obersten Gabelastes an ihn anlegen. 
Die obere Gabel hat schwarze Fleckchen am Anfang des oberen und in der Mitte des 
unteren Astes. Die 3. Rippe ist vor und hinter den Queradern mit einem schwarzen 
Fleckchen besetzt. Der Stiel der unteren Gabel trägt vor dem Abgang der unteren 
Querader ein kurzes Fleckchen und ist vor der Gabelung ziemlich lang schwarz; die 
Teilungsstelle selbst ist hell beschuppt; dann folgt auf dem oberen Ast ein längerer, auf 
dem unteren ein kürzerer Fleck. Der Wurzelfleck der 5. Rippe fällt deshalb besonders 
auf, weil die ganze Umgebung hell ist, denn es fehlt auch der Wurzelfleck der 6. Rippe. 
Außerdem ist bemerkenswert, daß an dieser Stelle die Flügelmembran oberhalb des 
Worzelfleckes dunkel gezeichnet ist (Taf. V, Fig. 2). Die 6. Rippe hat außer dem Rand- 
fleck nur noch einen etwas verlängerten Fleck auf ihrer Mitte. Wimpersaum scharf ge- 
scheckt, die hellen Stellen ockergelb, nur auf Rippe 5 und 6 und auf einer Stelle noch 
weiter gegen die Flügelwurzel hin weiß; indessen sind Weiß und Gelb nicht immer so 
scharf geschieden wie bei diesem Stück. Auf der Flügelspreite sind die hellen Schuppen 
hell ockergelb, im Spitzenteil mehr weißlich. 

Die untere zentrale Querader ist um mehr als ihre doppelte Länge von der mittleren 
entfernt; die mittlere und obere bilden zusammen einen geraden Strich. Bei andern 
Stücken, selbst bei solchen von derselben Lokalität, bilden die drei Querrippen eine 
Treppe, oder die obere steht etwas gegen die mittlere zurück. 

Hinterleib oberseits gleichmäßig grau, ohne alle Zeichnung. An den Vorder- 
rändem der Bauchplatten zeigt die Membran je ein Paar weißer Flecke, mit Ausnahme 
des Endsegmentes. Behaarung grau, auf dem Rücken gelblich, an den Genitalplatten 
gelblich und schwarz gemischt. (Bei einem anderen Q sah ich am vorletzten Bauchring 
einige Schuppen, was darauf schließen läßt, daß bei dem typischen Stück, wie auch bei 
den meisten anderen, die ich gesehen habe, die Beschuppung des Hinterleibes verloren 
gegangen ist.) 

Die Hilfsrippe hat mir bei fünf Stück aus den verschiedensten Gegenden folgenden 
Index ergeben: 43,6 — 42,8 — 42,1 — 42,0—40,9. 

Durchschnitt 42,3. 

Kopf und Rüssel des beschriebenen Stückes 2,6 mm; Thorax und Hinterleib 3,3 mm; 
Flügel 4,0 mm. 

(5. Von Banjoe-Biroe, Java. 

Palpen. Die Grenze zwischen i. u. 2. Abschnitt durch eine breite helle Stelle 
bezeichnet. Der 2. Abschnitt erweitert sich gegen das Ende hin keulenförmig und zeigt 
auf seiner Mitte eine hellere Stelle, am Ende ein davon getrenntes weißes Stippchen. 
Die beiden Endglieder sind oberseits weiß beschuppt, je mit schwarzem Ring an ihrer 
Wurzel; ihre Unterseite ist dunkel. 

Rüssel gleichmäßig schwarz, bis auf die hellen Endlappen. 

Flügel. Bei einem (5 von Kedong-Kebo, Java, und einem andern von Pa- 
dang, Sumatra, stehen unter dem großen 2. Vorderrandfleck zwei kleine Fleckchen auf 
Rippe I, indem ein kleiner unter dem Anfang des Costalflcckes hinzukommt. Auch bei 
manchen Q ist dieser Fleck angedeutet. 

Kopf und Rüssel = 2,8 mm. — Thorax und Hinterleib 4,5 mm. — Flügel 3,2 mm. 

Habitat: Große Sundainseln, östlich bis Ceram und Neuguinea. 

Bemerkungen. An. vagus ist sehr nahe verwandt mit An. Rossi Giles, einer 
Art, welche deshalb für den Hygieniker besonderes Interesse bietet, weil sie allem An- 
scheine nach die Parasiten der menschlichen Malaria nicht zur Sporulation zu 
bringen vermag. Schon R. Ross hatte vergeblich mit dieser Art experimentiert, und 



- 96 - 

die neuerdings von Stephens und Christophers vorgenommenen Untersnchnngen 
sprechen auch dafür, daf*» diese Art mit unserer Malaria nichts zu tun hat. Dagegen 
wird sie von Captain James beschuldigt, Überträger der Filaria sanguinis homi- 
nis zu sein. 

Anopheles hebes Dö. 
(Taf. V, Fig. I.) 

Etym.: hebes = stumpf, matt; so benannt wegen der sehr matten Färbung und 
Zeichnung. 

Diagnose: Rippe 2 gabelt sich früher als Rippe 4. 

Die vier Vorderrandflecke greifen auf Rippe i über. 

Auf den matt bräunlich-grau beschuppten Rippen nur wenige eingestreute weißliche 
Stellen. Die 5. Rippe ist weißlich, mit dunklem Wurzelfleck, dunklem Fleck an der 
Gabelung und Randfleck. Auf Rippe 6 nur ein langer, mäßig dunkler Mittelfleck. 

Wimpersaum matt gescheckt. 

I. und 2. Palpengelenk weil^, Endglied weiß. Das vorletzte Palpenglied fast drei- 
mal so lang als das letzte. 

Beschreibung nach einem Stück von Dar es Salaam. 

Sehr kleine Art mit mattgefKrbten Flügeln. 

Kopf olivbraun, mit grauem Scheitelschopf und grau beschupptem Scheitel. 

Palpen. Länge der einzelnen Abschnitte 0,6 — 0,7^-0,3 — 0,1. Das i. und 2. Ge- 
lenk weib beschuppt. Das 3. Glied ist am Ende dunkel, das 4. Glied ganz weiß. Palpen 
und Rüssel gleich lang. 

Fühler mit grauen Schuppen auf den ersten Gliedern. 

Thorax. Die Membran zeigt zu beiden Seiten der dunklen Mittellinie einen bläu- 
lich-schiefergrauen Streifen; das übrige ist olivbräunlich, ohne dunklen Fleck vor der 
Quernaht. Beschuppung abgerieben. 

Flügel. Die obere Gabel beginnt unter dem Anfang des 3. Randfleckes; ihr unterer 
Ast ist ungefähr doppelt so lang als der untere Ast der unteren Gabel. Der 2. Vorder- 
randfleck ist der größte; der i. und 3. sind nicht viel kleiner, der 4. erheblich kleiner. 
Die Flecke greifen in gleicher Länge auf die i. Rippe hinüber, nur unter dem 2. Fleck 
beginnt die Dunkelheit auf der i. Rippe etwas später. Die übrigen Rippen sind haupt- 
sächlich matt bräunlich -grau beschuppt, mit wenigen eingestreuten helleren, weißlichen 
Stellen; nur die 5. Rippe ist in ganzer Ausdehnung weißlich, mit Ausnahme eines dunkeln 
Fleckes an der Wurzel, an der Gabelung und am Ende (Randfleck). Weiße Flecke be- 
finden sich an den zentralen Queradem, an der Teilung der beiden oberen Gabeln, auf 
Rippe 3 eine längere Strecke vor dem Randpunkt, und am Anfang der 2. und 4. Rippe. 

Die 6. Rippe trägt auf der Endhälfte dunkle Schuppen, als Verschmelzung des 
Mittelfleckes und des Randpunktes; ihr Wurzelfleck fehlt. Die Randpunkte heben sich 
nur wenig von der übrigen Beschuppung ab. fin der Photographie [Taf. V, Fig. i] fehlt 
der Wurzelfleck der 5. Rippe, weil diese Stelle im Präparat abgerieben war.) Der obere 
Ast der oberen Gabel ist in seiner ganzen Ausdehnung etwas stärker verdunkelt, doch 
nicht genug, um zur Verbreiterung der beiden letzten Vorderrandflecke beizutragen. 

Die beiden unteren Querrippen stehen sehr schräg; die obere stößt mit der mittleren 
unter einem nach der Flügelwurzel hin geöffneten Winkel zusammen; die untere ist von 
der mittleren so weit entfernt, wie diese lang ist. Bei anderen Stücken steht die untere 
Querader senkrecht; die obere kann gegen die mittlere zurück- oder vorrücken. 

Wimpersaum deutlich gescheckt, besonders an der Spitze, die noch durch einen be- 
sonders hellen Fleck unter dem letzten Vorderrandfleck ausgezeichnet ist. 



— 97 — 

Index der Hilfsrippe 40,8; der 5. Rippe 35,2; bei einem anderen Stück sind die 
Zahlen 40,0 und 35,3. 

Flttgellänge 2,7 mm und 2,5 mm. 

Beine graubraun beschnppt, an Oberschenkel und Schienen mit spärlichen ein- 
gestreuten helleren Schuppen; Tarsen etwas dunkler; Gelenke nur unbedeutend heller. 

Hinterleib. Die Bauchseite scheint eine matte helle Zeichnung zu haben. 

Kopf mit Rüssel 2,2 mm und 1,7 mm. 

Thorax und Hinterleib 3,4 mm und 3,4 mm. 

Hab.: Ostafrika: Dar es Salaam. — In der Mballaebene von Stabsarzt Dr. Zu- 
pitza im Mai 1898 gesammelt. 

Ostafrika: Insiza, von Dr. Zupitza im Februar 1899 gesammelt 

Bemerkungen. Eine recht kleine Art, welche der Beschreibung nach einige Ähn- 
lichkeit mit An. Rhodesiensis Theob. zu haben scheint, sich aber sofort durch den 
gescheckten Wimpersaum unterscheidet. 



IV. Die Epidemiologie und die Malaria-Moskitolehre. 

Bei der Besprechung der Epidemiologie will ich zunächst die epide- 
miologischen Haupttatsachen, die bereits früher richtig erkannt worden 
waren, zusammenstellen und dann die hypothetischen Schlüsse, die aus 
ihnen auf das Wesen, die Ursache und Ubertragungsweise der Malaria- 
fieber gezogen wurden, entwickeln. Wenn hierbei auf frühere Zeiten 
zurückgegriffen wird, so konnte diese Darstellung trotzdem nicht, wie 
man vielleicht erwarten könnte, unter dem Kapitel » Historisches < abge- 
handelt werden, weil der Kampf über die Berechtigung dieser Anschau- 
ungen noch nicht zu Ende ist und daher der Geschichte noch nicht 
ganz angehört. Es wird sich dabei herausstellen, daß durchaus 
nicht alle Erscheinungen der Malariaepidemiologie durch die 
früheren Hypothesen in befriedigender Weise erklärt werden 
konnten. 

Die Hauptaufgabe dieses Kapitels wird also sein nachzu- 
weisen, daß alle Tatsachen der Malariaepidemiologie durch die 
Lehre von der Übertragung der Malariakeime durch die Ano- 
phelinen in befriedigender Weise erklärt werden können. 

Die seit langer Zeit bekannten Haupttatsachen der Malariaepidemio- 
logie sind folgende: 

1. Malariafieber kommen nur in der heißen und gemäßigten 
Zone vor. In der kalten Zone fehlen sie. Schon Hirsch hatte 
in seiner historisch geographischen Pathologie darauf hingewiesen, daß 
die Malariafieber vom Äquator nach den Polarkreisen hin an Intensität 
und Extensität abnehmen und hatte die nördliche Grenze ihrer Aus- 
dehnung zwischen die Isotheren von 15 und 16" C verlegt. 

2. Aber auch in den Gegenden, in denen Malariafieber vor- 
kommen, treten sie nicht gleichmäßig während des ganzen 

Rüge, Malariakrankheiten. y 



- 98 - 

Jahres auf, sondern es wechseln fieberarme und fieberreiche 
Jahreszeiten miteinander ab. Diese Perioden entsprechen je nach der 
geographischen Breite verschiedenen Jahreszeiten. So haben wir in 
unseren Breiten den Hauptanstieg der Malariafieber in der Zeit von 
r^nde Juli bis Mitte September (vgl. Wenzels Kurve S. loo), während er in 
Italien schon Ende Juni, in Nordafrika Anfang und Mitte Juni beginnt. 
Über dieses plötzliche massenhafte Auftreten von Malariafiebern in ganz 
bestimmten Monaten hatte bei uns in Deutschland der frühere Marinc- 
generalarzt Dr. Wenzel während des Hafenbaues von Wilhelmshaven 
(1858 — 1869) epidemiologische Studien angestellt. Die von ihm 1871 
veröffentlichte Schrift »Die Marschfieber« kann als eine epidemiologische 
Musterleistung bezeichnet werden. Wenzel hatte Gelegenheit, in 
I Ya Jahren 5000 Malariafälle selber zu beobachten und verarbeitete das 
ganze in den Jahren 1858 — 1869 über das Verhalten der Malariafieber 
im Jadegebiet gesammelte Material, das allein an Neuerkrankungen rund 
19500 Fälle umfaßte. Auf Grund seiner umfassenden Studien stellte er 
zunächst fest, daß eine mittlere Sommerwärme von 16° C für die Entwick- 
lung der Malariakeime nötig wäre'). Er fand aber nicht nur dies, sondern 
er erkannte auch schon, daß der Anstieg der sommerlichen Malariakurve 
immer in einem Abstand von 20 — 25 Tagen einem entsprechenden 
Anstieg der Temperaturkurve nachfolgte und daß bei auffallend hoher 
nur 20, bei niedriger Außentemperatur aber 25 Tage vergingen, bis 
der Anstieg der Malariakurve begann. Da er nun ganz richtig 12 bis 
14 Tage auf die Inkubationszeit rechnete, so nahm er an, daß die Ent- 
wicklung der Malariakeime 6 — 1 1 Tage in Anspruch nähme. Damit 
traf er, wie wir gesehen haben, beinah genau die Wahrheit. 

Diese ausgezeichnete Arbeit, die also nachwies, daß die Zunahme 
der Malariafieber nicht nur von der Wärme überhaupt, sondern in 
ganz bestimmter Weise von der Wärme abhängig ist, ist leider 
viel zu wenig bekannt geworden. 

3. Die Malariafieber treten mit Vorliebe in niedrig gelegenen, sump- 
figen Gegenden (Küsten und Flußufern) auf Indes man hat sie auch 
auf scheinbar völlig dürrem und wasserlosen Boden, z. B. im Karstge- 
biet beobachtet. (Fergusson wies zuerst auf diese Erscheinung hin.) 
Aber sobald man näher untersuchte, fand man auch in diesen Gegen- 
den kleine versteckt liegende Wasseransammlungen. 

4. Umgekehrt machte man wiederholt die Erfahrung, daß sumpfige 



') Wenzel berechnete, wie das damals üblich war, die mittlere Sommertemperatur, 
gab aber zugleich 5tägige Temperaturmittel an, so daß man die absoluten Wärme- 
werte, die man zur Beurteilung der epidemiologischen Tatsachen braucht, gut erkennen 
kann. 




I^. 66. Ahhling'igkeit des Ganges der ejild cm iologi sehen Malarialieherkurvf von i 
S tagigen TempernliirinillclQ, Nach WeBiel. 

7* 



Strecken, die ganz unter Wasser gesetzt wurden, ihre fiebererzeugende 
Kraft verloren. Das bekannteste Beispiel ist dasjenige von Holland aus 
dem Jahre 1748. Die Holländer hatten ihr Land zwecks Verteidigung 
unter Wasser gesetzt. Als mitten in dem sehr heißen Sommer der 
Friede geschlossen wurde, hoben die Holländer diese künstliche Über- 
schwemmung wieder auf. Es entwickelte sich nun eine gewaltige Mala- 
riacpidemie, zu deren Bekämpfung mit gutem Erfolge die Über- 
schwemmung wieder in Szene gesetzt und bis zu Wintersanfang 
unterhalten wurde. Eine entsprechende Erfahrung wird alljährlich in 
Ägypten gemacht. Solange das Land durch den Nil weithin unter 
Wasser gesetzt ist, ist die Malaria spärlich. Sie wird erst häufiger, so- 
bald das Wasser anfängt zu fallen. 

5. Entgegengesetzt den meisten anderen Seuchen sind die Malaria- 
fieber von jeher weit mehr eine Krankheit des offenen Landes als der 
Städte gewesen. Das hatte schon Doni 1667 erkannt und Colin, dem 
diese geschichtliche Notiz entnommen ist, stellte während der französi- 
schen Okkupation von Rom fest, daß die Stadt in ihrem Zentrum ganz 
malariafrei war und dafi von da nach der Peripherie die Erkrankungen 
allmählich auftraten und zunahmen. Entsprechende Erfahrungen haben 
die Pioniere der Zivilisation in Asien, Afrika und Amerika gemacht und 
wo noch vor kurzem in den Tropen eine neue Kolonie gegründet 
wurde, hat sich diese alte Erfahrung wieder bestätigt. 

6. Rodenumwühlungen in größerem Maßstabe haben in einem Lande, 
in dem endemische Malaria herrschte, stets mehr oder weniger ausge- 
dehnte Malariaepidemien zur Folge gehabt. Ich brauche nur an das 
klassische Beispiel von Wilhelsmhaven zu erinnern oder an den Bau der 
Bahn über die Landenge von Panama! Ebenso wußte man, daß Leute, 
die durch ihren Benif gezwungen sind, häufig kleine Erdarbeiten zu ver- 
richten, wie z. B, Gärtner, leichter an Malariafiebern erkrankten als andere 
Berufsarten. 

7. Auf der anderen Seite sah man aber, daß Besatzungen von 
Schiffen, die genügend weil von einer Malariaküste verankert waren, ge- 
sund blieben, selbst wenn an Land die Malariaficber in der ärgsten 
Weise hausten. Das hatten die alten englischen Schiffsärzte des iS. Jahr- 
hunderts schon richtig erkannt und auch Colin hebt später diesen Um- 
stand besonders hervor. Er berichtet, daß das französische Kanonen- 
boot >Le Catinat', das 1866 während des ganzen Jahres vor Civita Vec- 
chia lag, nur zwei oder drei Fieberkranke ins Hospital schickte. Ein 
weiteres Beispiel dieser Art bietet die französische Expedition gegen 
Madagaskar (1895). Die französischen Truppen an Land erlitten ganz 
außerordentliche Verluste durch Malariaficber. Von manchen Kompag- 



d 



N 



lOI — 

nien erkrankten bis zu 50^. Auf den 1500 m'j von Land veranker- 
ten Schiffen wurden nur einzelne Leute befallen. 

8. In den nordwestdeutschen Marschen und in Holland ist seit langer 
Zeit die Tatsache bekannt, daß sich die Malariafieber oft an ganz be- 
stimmte Häuser und Gehöfte halten und daß deren Bewohner fort und 
fort an Malariafiebern leiden. 

9. Die Ansteckung erfolgt viel öfter während der Nacht als am 
Tage und in tiefer gelegenen Landstrichen sehr viel eher als auf an- 
grenzenden Höhenzügen. Es wandern daher die italienischen Feldarbeiter, 
die in der malariadurchseuchten Ebene von Pästum zu tun haben, seit 
altersher mit Sonnenuntergang nach den nächsten Höhenzügen, um 
einer Ansteckung zu entgehen (Tournon, Grassi). 

IG. Die Malaria hört in einer gewissen Höhe über dem Meeresspiegel 
auf. Hohe Gebirge sind frei von ihr. 

11. Inseln, die mitten in einem Malariagebiet liegen, sind manchmal 
frei von Malaria.. 

12. Über die Frage, ob die Neger gegen Malaria immun wären oder 
nicht, konnte keine Einigung erzielt werden. Lind hatte es behauptet, 
Boudin war ihm beigetreten, aber Signaud, Griffon de Bellay und 
Hirsch hatten es in Abrede gestellt. Colin stellte später die Behaup- 
tung auf, daß Immunität gegen Malaria nur durch Kachexie erworben 
werden könnte und Celli hat sich in neuester Zeit dieser Ansicht an- 
geschlossen. 

13. Die. Malariafieber haben eine ganz bestimmte Inkubationszeit, 
die zwischen 10 und 20 Tagen schwankt^) 



*) Mannaberg S. 25 gibt nach Vincent und Busot 300 m^V). 



'] Das waren im großen nnd ganzen die Tatsachen, die aus der Malariaepidemiologie 
bekannt waren. Es erscheint daher ganz natürlich, daß auf Grund solcher eigentüm- 
licher Beobachtungen sich ganz bestimmte Anschauungen über das Wesen der Malaria- 
fieber entwickelten. Den Sitz der Malariakeime, die man sich seit dem letzten Drittel 
des 19. Jahrhunderts in Gestalt von Mikroorganismen, oder unter der Form eines Ferments 
in den Körper eindringend vorstellte, verlegte man in den Erdboden. Für diese An- 
nahme sprach zunächst die nicht zu leugnende Tatsache, daß nach Erdumwühlungen in 
Malarialändem stets Malariafieber in geradezu epidemischer Weise auftraten. Auch das 
Verschontbleiben der Seeleute, solange diese an Bord ihrer Schiffe blieben und die 
Schiffe genügend weit von einer Malariaküste verankert waren, stimmte recht gut mit 
dieser Ansicht. Nun kam aber die zweite schwieriger zu beantwortende Frage: wie 
kommen diese Keime aus dem Erdboden heraus und in den menschlichen Organismus 
hinein? Hier teilten sich bereits die Meinungen. Die einen, und diese befanden sich 
in der Mehrzahl, nahmen an, die Übertragung geschehe durch die Luft, die andern be- 
haupteten, die Malariakeime würden durch Wassergenuß übertragen. 

Wenzel hatte zwar schon 1871 darauf hingewiesen, daß die Marsch be wohner des 
Jadegebietes dauernd das Wasser aus den die Marsch durchziehenden Gräben tränken, 
daß die Gebildeten in Wilhelmshaven sich dieses Wassers enthielten und doch beide an 



R. Koch aber füT[tc den bisher bekannten Tatsachen der Malaria- 
epidemiologie drei wichtige neue hinzu, die fiir die Bekämpfung der 
Malaria von außerordentlicher Bedeutung geworden sind. Er w: 
lieh nach: 



Mftliimficbem erktnnklcn. Auch wäre liaVi Anlage eines ntlesischcn Brunnen; 
lieh loooo Quart*) gvites Trinkwasser für die HafcDnrbeiter lieferte . unter diesen noch 
eine heftige Malariflcpidemie [t868) ausgebrochen and nmgekehrt wäre eine solche 1865 
in der Mnrsch nicht entstanden, obwohl die Leute infolge der großen Diirre nuf fsateode; 
(Irabenwusjer angewiesen gewesen wären. Die Wftsscrtheorie konnte also niehl richtig 
sein. Denn es wHre bei der Hiutigkeit des Gennssea faulenden Wassers nicht aOKUnehmen, 
dt.b der ursschliche Zusammenhang, wenn die Matariaiafektion auf diesem Wege hiufig 
oder vorwaltend vermitiell würde, der Beobnchtnng entgangen sein könnte, Voranssicbt- 
lich würde er wenigstEos an vereinzelten Beispielen konstafierl worden sein. »Gleich- 
wohl ist fUr den ganzen iwölljtthrigen Zeitraum, Über welchen die Berichlerstaltun^ sich 
verbreitei, kein einziger Fall erwähnt worden, bei welchem mit Wahrscheinlichkeit die 
Infektion als mit dem Trinkwasser erfolgt anzusehen witre» iWenzcl). Indes er drang 
mit seiner Ansieht ebensowenig durch wie Jileck, der darauf hingewiesen battc, daß 
bei Übertragung dnrcb Trinkwasser die Malaria gleichmäßig Über das ganze Jahr ver- 
breitet sein und nicht nnr im Sommer auftreten miil^te. Celli, Brancaleone, Zeri 
und Marino wiederholten daher den Wasserversorgnngsx'ersuch t4 Jahre später im 
Kleinen aber vollständiger, um n acbzn weisen , dali die Mnlarialidme nicht dnrch Wasser 
übertragen werden künnten. Celli lieü nämlich Leute in malariafreicn Gegenden tilg- 
lich 6 — S Liter Sumpfvrasscr trinken, das aus berüchtigten Malniiagegenden stammte. 
Alle diese Leute blieben gcsnnd. Harauf versorgte er andererseits Leute in Malaria- 
gegenden mit gutem Trinkwasser aus gesunden Gegenden. Diese Leute erkrankten Iroli- 
dem an Malaria. Daraus scbloli er dasselbe, was Wenzel aus seinen epidemiologiscbeo 
Beobachtungen geschlossen halle, daß nämlich das Wasser mit der Obertragung der 
Malaria nichts lu tun hHtie. Noch im Jahre 1900 wiederholten Sambon und Low, 
die sich zum Studium der Malaria in Ostia aufhielten und sich entsprechend unseren 
Anschauungen gegen Malaria schützten, diesen Versneh. Sie tranken während Ihres 
Aufenthaltes in dieser Malariagegend angekochtes Sumpfw asser. Sie erkrankten da- 
nach wohl an DurchfEUen, niehl aber au Malaria. 

Die Theorie der Übertragung der Malariakeime durch Wasser halle also manches Un- 
wahrscheinliche an sich und war eben nicht gerade giäniend gestützt. Sie war lediglich aufge- 
slelll worden, weil die Hanptthcoric. nach der die Übertragung der Malariakeime durch 
die Luft erfolgte, auch nicht alle Tatsachen der Malariacpidemiologie befriedigend er- 
klären konnte. 

Denn bei dieser Ansicht war es viel schwieriger in erklären, auf welchem Wege 
die Malariakeime den Erdboden verließen, in die Luft and dann in den Körper gelangten. 
Da man aber beobachtet hatte, daß sich Über feuchten und sumpfigen Gegenden, in 
denen die Malaria herrschte, allabendlich Nebel bildeten, die gleichsam dem Erdboden 
m entsteigen schienen, so glaubte man, daß diese scheinbaren Badenausdünstnngcn , die 
man aU Miasma bezeichnete, die Malariakeime mit in die Hohe nShtnen und in die Luft 
brächten. Hiermit schien zugleich die Beobachtung erklürl zu werden, daß die Ansteckung 
mit Malaria viel hSufiget während der Nacht als während des Tages slatlfindct. Außer- 
dem erklärte sich das Freibleiben der Seeleute durch die obigen Annahmen eben so ein- 
fach wie die Tatsache, daß Bodenumwühlungen von Malariafiebcm gefolgt waren. Denn 

•] I IJuart = 1,14s 1- 



i 



— I03 — 

1. daß die menschlichen Malariaparasiten nur zwischen 
Mensch und Anophelinen zirkulieren; 

2. daß in schwer mit Malaria durchseuchten Gebieten die 
Kinder der Eingeborenen bis zu ioo)i^ mit Malaria infiziert 
sind und daß man an dem Prozentsatz') der malariainfizierten 
Kinder die Intensität der Malariadurchseuchung eines Ge- 
bietes erkennen kann; 

3. daß in schwer durchseuchten Gebieten mit fest ansässiger 
Bevölkerung, wie sie R. Koch in Deutsch-Neuguinea fand 
(Bogadjimdörfer), die erwachsenen Eingeborenen schließlich 
eine vollständige Immunität gegen Malaria erlangen. 

Mit Hülfe dieser Tatsachen und durch die Malaria-Moskitolehre ist 
die Malariaepidemiologie heute in ihren Hauptzügen leicht verständlich 
geworden. Denn die Erscheinungen der Malariaepidemiologie lassen 
sich einerseits auf die Lebensgewohnheiten der Anophelinen, ander- 
seits auf die Entwicklungsverhältnisse der Malariaparasiten zurückführen. 
Selbstverständlich kommen für die Erklärung der im folgenden 
besprochenen epidemiologischen Tatsachen nur Neuer- 
krankungen in Betracht. Denn die Rückfälle sind von den 
beiden eben angeführten Ursachen unabhängig. 

Wie wir gesehen haben, ist die Malaria eine Krankheit, die in den- 
jenigen Ländern, in denen sie endemisch herrscht, regelmäßig zu be- 
stimmten Jahreszeiten epidemisch wird. Da wir ferner gesehen haben, 
daß die Malaria weder durch den Erdboden als solchen, noch durch 
Wasser oder Luft, noch auch durch Kontaktinfektion übertragen wird, 
sondern vielmehr durch Vermittlung gewisser Stechmücken (Anophelinen), 
so müssen fiir das Zustandekommen einer Ansteckung und das Ent- 
stehen einer Epidemie andere Vorbedingungen als bei den meisten 
anderen Infektionskrankheiten vorhanden sein. 



das Umbrechen des Bodens mußte ja die Keime direkt an die atmosphärische Luft bringen. 
Wenzel hatte als stützendes Moment für die Übertragung der Malaria durch die Luft 
Beispiele von Säuglingen aus den ersten Lebenswochen und -monaten augeführt, die, ob- 
wohl sie von ihren gesunden Müttern durch die Bnist genährt wurden, doch an Malaria- 
fiebem, ja sogar an Kachexie erkrankten. Er schloß daraus, daß wohl die Luft, niemals 
aber das Wasser der Träger der Malariakeime sein könnte. Indes die Tatsache der Haus- 
epidemien paßte nicht in den Rahmen der Luft-Boden-Theorie. Auch manche andere 
Einzelbeobachtnng ließ sich nicht so recht befriedigend durch diese Theorie erklären. 

Da also, wie wir gesehen haben, weder die W^asser- noch die Luft-Boden-Theorie 
vollständig befriedigten, so gewann eine dritte, bis dahin weniger bekannte Theorie, die 
Moskito-Malariatheorie allmählich Anhänger. Aber erst die epochemachende Ent- 
deckung von Ronald Ross machte sie aus einer Hypothese zur Lehre. 

') Später von englischen Autoren als »Index endemicus« bezeichnet. 



Die zum Zustandekommen einer Ansteckung ntttigen Vor- 
bedingungen sind folgende; 

a. Es muß eine Infektionsquelle vorhanden sein. Diese Infektions- 
quelle ist lediglich der malariakranke Mensch, in den tropischen Malaria- 
gegenden hauptsächlich der Eingeborene und namentlich seine Kinder. 
Haustiere oder wilde Tiere kommen als Infektionsquelle nicht in Betracht. 

b. Da die Malariaparasiten, wie wir gesehen haben, einen Gene- 
rationswechsel durchmachen, muß ein Wirt und ein Zwischenwirt vor- 
handen sein. Der Zwischenwirt ist der Mensch, der Wirt das Anophe- 
linenweibchen. 

c. Dieses Wirtstier stellt zugleich den Infektionsweg dar. Es in- 
fiziert sich an malariakranken Menschen und überträgt durch seinen 
Stich die Malariakeime auf Gesunde.') 

Fehlt also die Infektionsquelle, d. h. der malariakranke Mensch oder 
der Zwischenwirt, d. h, die Anopheline, so ist eine Ansteckung mit 
Malaria von vornherein ausgeschlossen.') 

Es können aber auch andere Ursachen eine Ansteckung mit Malaria 
unmöglich machen und diese Verhältnisse spiegeln sich in den oben unter 
Nr. 1 — II zusammengestellten epidemiologischen Tatsachen wieder. Sie 
sollen deshalb jetzt der Reihe nach erörtert werden. 

Ad I. Selbst wenn malariakranke Menschen und Anophelinen 
vorhanden sind, ist eine Ansteckung unmöglich, sobald jener Wärme- 
grad fehlt, den die Anophelinen zur Weiterentwicklung der Malaria- 
parasiten nötig haben. In hohen Breiten fehlt also auch da, wo Ano- 
phelinen vorhanden sind, die Malaria überhaupt, weil den Anophelinen 
das ganze Jahr hindurch die nötige Wärme zur Weiterentwicklung der 
Malariaparasiten mangelt. 

Ad 2. Entstehen einer Malartaepidemie. Die Ursachen, die zur Ent- 
stehimg einer Malariaepidemie fuhren, sind nicht für alle Malarialänder 
genau dieselben. In den Malarialändern der gemäDigten Zone finden 
die Anophelinen die zur Weiterentwicklung der Malariaparasiten nötige 
Wärme nur im Hochsommer. Da durchschnittlich ic— jo Tage ver- 
laufen müssen, bis die beim Blutsaugen aufgenommenen Malariaparasiten 
einerseits in der Mücke in fektions tüchtig entwickelt sind und ander- 
seits die Inkubationszeit beim Menschen lo — 12 Tage dauert, so haben 
wir den Anstieg der epidemiologischen Malariakurve etwa 20—30 Tage 



') Bis jc!tt haben sich sämliiche Anophelinenspezics m 
Rossi nnd Anopheles punclipeaais nli MnlariaUberlfäger ctw: 

*} Ich sehe dnbei nntUrlich von kilBslIichcr Überinipfiia[ 
kommen da nicht nur die absichtlich vorgenommenen Überi 
'lerti auch die von (Jlogner hervorgehobene Möglichkeit di 
sination von Arm za Arm in Frage. 



: Aasnahme von Anophele» 

durch MnlDrinbliil ab. Ks 
npfungcn in liclrncht, son- 
r (JbertrBgiing bei der Vak- 



lE!MdH:ilr | 







■2 E 3 



5 g s 




— io6 — 

nach dem Eintreten der nötigen Wärme zu erwarten. Je schneller 
die Wärme eintritt und je höher sie ist und je mehr Anophelinen 
vorhanden sind, desto plötzlicher und steiler wird die epidemiolo- 
gische Malariakurve in die Höhe schnellen. Das ist nach den Beobach- 
tungen R. Kochs z. B. in Mittelitalien der Fall. Dort bricht die 
alljährliche Malariaepidemie fast plötzlich gegen Ende Juni aus. In den 
Ländern der südlichen Mittelmeerküste beginnt sie schon Anfang Juni, 
während sie in Holland und Norddeutschland frühstens Mitte Juli, meist 
aber erst im August oder September einsetzt. Je nach den Wärnie- 
verhältnissen werden sich kleine Verschiebungen einstellen. 

Nun findet sich aber in den nördlichen Malarialändern noch ein 
kleiner Anstieg der epidemiologischen Malariakurve im April und Mai 
und zwar wird dieser Anstieg nicht nur durch Rückfälle, sondern auch 
durch Neuerkrankungen') hervorgerufen. Die Infektion der Anophelinen 
muß also einen Monat früher erfolgt sein , d. h. im März oder April, 
also zu einer Zeit, in der sie unmöglich die nötige Wärme zur Weiter- 
entwicklung aufgenommener Malariaparasiten im Freien finden können. 
Wenngleich nun bei uns die Anophelinen manchmal schon an warmen 
Februartagen fliegen und stechen und sich an etwa vorhandenen Rück- 
fällen infizieren können, so muß die Reifung der aufgenommenen Para- 
siten doch anders als zur Sommerszeit stattfinden. R. Koch') hat uns 
auch hier die richtige Erklärung gegeben. Er sagt, wir schaffen uns 
ein künstliches Klima. In den nördlichen Kulturländern wird von den 
Bauern stark geheizt, und da sich in geheizten Räumen an den Zimmer- 
decken, einem Lieblingsaufenthalt der Anophelinen, und namentlich 
auch an den Alkovendecken Temperaturen von 20 und 30, ja! 
von 40^ C finden, wie Martini nachwies, so sind auch in dieser kühlen 
Jahreszeit in den nördlichen Ländern die nötigen Bedingungen fiir Ent- 
wicklung der Malariaparasiten in den Anophelinen und damit die Mög- 
lichkeit einer Ansteckung mit Malaria gegeben. Zu einer Epidemie 
kommt es aber nicht, weil die Anzahl der Infektionsträger 
von vornherein zu gering ist und weil die meisten von ihnen nach 
der Eiablage absterben^) oder bei ihrem ersten Ausflug sonstwie durch 
Nässe oder Kälte zugrunde gehen. 

Schwieriger zu erklären sind die Schwankungen in den jährlichen 
Malariaepidemien resp. das gänzliche Ausfallen (vgl. Wenzels Kurven) 
derselben. Wenn die Sommenvärme mit großer Dürre zusammenfallt, 
und außerdem ein trockner Frühling vorangegangen ist, läßt sich das 



^) Ganz bestimmt als Neuerkrankungen lassen sich Malariainfektionen erkennen^ die 
um jene Zeit bei Kindern auftreten, die im Januar oder Februar geboren sind. 
^] Diese Idee haben auch Czygan und Seh 00 ausgesprochen. 
^; Es handelt sich zu dieser Zeit immer um Weibchen, die überwinterten. 



— I07 — 

Ausfallen einer sommerlichen Malariaepidemie durch den Mangel an 
Brutplätzen für die Anophelinen und eine dadurch herbeigeführte erheb- 
liche Verminderung der Infektionsträger erklären. Wenn aber eine 
Epidemie entsteht, obgleich der Sommer auffallend kühl und feucht ist, 
so ist für diese Erscheinung vor der Hand noch keine sichere Erklärung 
möglich. Schoo nimmt an, daß während des kühlen, anophelesarmen 
Sommers 1902 in Holland die auffallend an Zahl zunehmenden Malaria- 
erkrankungen dadurch bedingt waren, daß die Leute weit in den Sommer 
hinein stark heizten und daß die Anophelinen so Gelegenheit fanden, 
die aus Rezidiven aufgenommenen Malariaparasiten zu entwickeln. Um- 
gekehrt kann aber auch in einem warmen und sonst normal verlaufen- 
den Sommer die erwartete Epidemie ausfallen, wenn ein sehr strenger 
Winter und ein kühler trockener Frühling oder ein Frühling vorherging, 
in dem warme Tage von Nachtfrösten gefolgt waren. In diesem Falle 
werden dieAnophelinenlarven derart durch die wiederholten Fröste reduziert 
sein, daß die Zahl der schließlich auskriechenden Anophelinen nicht 
genügt, um eine Epidemie hervorzurufen. 

Etwas anders liegen die Verhältnisse in den Tropen. Hier müßte 



Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. 




Kammrun 



Barombt 



Yauride Buea 

I689-90 



Balibunq 



Fig. 69. Temperatarschwankungen im Laufe des Jahres im Kamerungebiet. Nach F. Plehn. 



man eigentlich eir 
teilung der Malari 
Jahres die nötige 

76 


1 

e 
kl 
\ 

.9 


1 _ ,o8 — 

das ganze Jahr hindurch 
ankheiten erwarten. Denr 
Vnrme zur Entwicklung d 

B 1S9!> 


ziemlich gleichmäßige Ver-^H 
es ist während des ganzen ^| 

er Malariaparasiten für die H 
Anophelinen vorhanden H 
(vgl. Fig. 6g). Gleich- ■ 
mäßige Verteilung der H 
Malaria resp. ständiges S 
Zugehen von Neuerkran- H 
kungen über das ganze fl 
Jahr hin findet sich aber H 
nur an ganz vereinzelten ■ 
tropischen Plätzen, z. B, 
inBogadjim undBon- 
gu (Deutsch- Neuguinea). 
I'^ur gewöhnlich haben 
wir auch in den Tropen 
ein regelmäßiges Auf- 
und Absteigen der epi- Jl 
demiologischen Malana- ^| 
kurve. Auch hier ist 1 
die Malariamorbiditat 
von den Jahreszeiten 
abhängig. Aber nicht 
der Wechsel zwischen 
Wärme und Kälte kommt 
in Betracht, sondern der- 
jenige zwischen Feuch- 
tigkeit und Trockenheit. 




1^ 


II 




1 


l 


1 


"? 
^ 


i 




^1 


i 


l| 


'^ 


^ 

1 


















t 














m 


f4a 












A 


1 








































.1 


zw 












' \ 






























, 












/> 














. 


1 






































4 


7 


i-'A» 






































r 














^ 


n 


w 




5 






! 




A 


















^ 




















ß 


■■r 


7<9 


















1 
















>^ 


















7 


i 


.-.VT 










, i 








r 












-.ihui 




■ 






h 


-- 


u 




8 


.1 


-«? 




üi-.fft- 


U 




j 










iA^ 






Y 












n 


? 


W 




' .Vi' 




\ 




















vl>\ 


; 


\ 


, 










■fO 




/+ 




jt/" 


, 


\ 




















^ \ 






j 










11 








s/f 1 
















' Fig. 70. B«Ub«nEC. ^.H-rhrn M-Urian^orbidi.«. ürund. fahrend der RegeQ- 
w.äs=rsf.nd und Rcgwhöhe in L.gos. N.cb Strschan. zeit entstehen zahl- 
lose Tümpel, die den 
Anophclinen als Brutplätze dienen. Die Zahl der Infektionsträger und 
damit die Möglichkeit der Infektion wird ins Ungeheuere gesteigert 
und die epidemiologische Malariakurve steigt steil an. In Gegenden, 
in denen wir nur eine Regenzeit und eine Trockenzeit haben, also in 
der Nähe der Wendekreise, ist dieses plötzliche Ansteigen der epide- 
miologischen Malariakurve am deutlichsten ausgesprochen'], wahrend in 
der Nähe des Äquators, wo wir zwei Regen- und zwei Trockenzeiten 
haben, die Übergänge zwischen den einzelnen Jahresabschnitten nicht so 
schroff sind. Dort richtet sich die Malariamorbiditat im allgemeinen 


') Auäge 
eventuell lok 


dehn 
>lde 




Re 




nlti 
ei 




•pide, 


niol 


ie 


ÜB 

hen 


\nophclinenbrntpläac dienen, können 
Kurve beeinHnssen. 



— I09 — 

nach der Regenmenge des vorhergehenden Monats und somit unter Um- 
ständen auch nach dem Grundwasserstand. 

So schreibt Dcmpwolff: »Die lokale Verteilung der Malaria auf 
der Nordhälfte der Gazellehalbinscl richtet sich nach dem Vorhandensein 
von Anophelesbnitstätten. Diese Anophelesbrutstätten sind auch in dem 
für sie günstigen Terrain an die regenreiche NW.-Monsunzeit ge- 
bunden. • 

Anschaulich schildert Marchoux die Wirkung des Einsetzens der 
Regen in Senegambien. Bis Ende Juni gleicht das Land einer vege- 
tationslosen Wüste. Plötzlich, in wenigen Tagen, verändert es sich und 
bedeckt sich für kurze Zeit mit einem grünen Teppich. Während der 
Trockenzeit ist das Land vollkommen gesund. Obgleich viele Europäer 
ansässig sind, sind die Hospitäler doch fast leer. Die ersten Regen 
bringen die ersten Kranken und während der folgenden 4 Monate sind 
die Hospitäler zu klein. Die Krankheit aber, die alle Welt befällt, ist 
die Malaria. Nur wenige entgehen ihr während dieser 4 Monate. Vom 
Dezember an aber begegnet man nur noch der chronischen Malaria. 




Fig. 71. Die epidemiologische Malariakurve und der RegenfaU in Bathurst. (Nach Dutton.^ 

In Bathurst (Westafrika) 1 7° n. Er. beginnt die Trockenzeit Ende Oktober 
und endet Anfang Mai. Um diese Zeit setzt der Harmattan ein. Die 
Temperaturen schwanken inneriialb 24 Stunden zwischen 38" C und tt°C. 
Es fallt kein Regen. Die Regenzeit beginnt im Juni und ist im Sep- 
tember zu Ende. Ihr Höhepunkt fallt auf Anfang August. Im April 
und Oktober fallen einzelne heftige Schauer, Die Temperatur schwankt 
während dieser Zeit zwischen 32° C und zi" C. Von September bis 
Dezember sind unzählige Moskitos vorhanden. [11^ von 63 Stück — 
meist Anophcles costalis und funestus — waren infiziert. Dutton.j Die 



— HO — 

epidemiologische Malariakurve steigt Mitte August an, hält sich im No- 
vember auf der Höhe und fallt im Dezember steil ab. Im Januar hört 
die Malaria auf (Dutton). 

Ähnliche Verhältnisse finden wir in den Nordwestprovinzen Indiens 
z. B. Punjab, wo auch nur während der Regenzeit — Mitte Juni bis 
P2nde September — die Bedingungen für die Entstehung von Brutplätzen 
gegeben sind, während für die übrige Zeit des Jahres das Land einer 
Wüste gleicht. Nur während und unmittelbar nach der Regenzeit tritt 
die Malaria weit verbreitet auf Während der Trockenzeit fehlt sie. 

In Ostafrika aber, wo wir zwei Regenzeiten haben: die kleine 
im November und Dezember, die große im März, April und Mai, und 
wo die kleine Regenzeit manchmal ausfallt, zeigen die epidemiologischen 
Malariaverhältnisse nicht die schroffen Gegensätze, wie z.B. in Senegambien. 

In Kamerun dauert die Regenzeit von Ende Mai bis zum Oktober, 
die von den Tornadomonaten März, April und Mai eingeleitet und den 
entsprechenden Monaten Oktober und November beendet wird. In diesen 
Übergangsmonaten wechseln Gewitter mit trocknen Tagen ab. Dezember, 
Januar und Februar endlich sind die heißen und trocknen Monate und 
weisen die geringste Malariamorbidität auf Anophelinen sind nur in den 
Monaten Juli — Oktober häufig. 

Dasselbe finden wir an der Nordspitze Madagaskars (Diego-Suarez). 
Dort weht 7 Monate (Mai bis Dezember) der SO.-Monsun. Es regnet 
nicht, das Land ist trocken, die Mücken und mit ihnen die Malaria 
sind selten. Aber vom Dezember bis Mai ist der Wind fast gleich 
Null, es regnet täglich, die Anophelinen und mit ihnen die Malaria 
sind häufig (Laveran^. 

Ebenso haben wir in Ceylon in bezug auf die Malariaepidemiologie 
zwei ganz verschiedene Zonen. Die feuchte niedrige Zone im Süden und 
Südwesten hat zwei Regenzeiten: Mai- Juli (SW.-Monsun) und Oktober- 
Dezember (NO. -Monsun) und dementsprechend zwei epidemische An- 
stiege der Malaria je einen Monat nach dem Beginn der Regen. Die 
trockne und niedrige Zone im Norden und Osten mit nur einer Regen- 
zeit vom Oktober bis Dezember (NO.-Monsum) hat nur einen epide- 
mischen Anstieg der Malaria. Über 500 m Höhe hört die Malaria über- 
haupt auf (Fernando). 

Gefürchtet als ungesund ist von jeher die Übergangszeit von der 
Regen- zur Trockenzeit gewesen (siehe die Kurve von Bathurst). Diese Zeit 
ist malariareicher als der Höhepunkt der Regenzeit. Denn während der 
Hauptregenzeit ist alles mehr oder weniger überschw^emmt und die heftigen 
Regen waschen etwa vorhandene Tümpel immer wieder aus, so daß sich 
Anopheleslarven nicht so zahlreich als später entwickeln können. Die V^er- 
hältnisse ändern sich aber, sobald die Regen nachlassen. Es bleiben da eine 



II I 



Menge von Tümpeln übrig, die zahlreiche Brutplätze für die Anophelinen 
abgeben. Da nun in den tropischen Niederungen die Anophelinen etwa 
I — 2 Wochen zu ihrer Entwicklung brauchen, so beginnen wenige 
Wochen nach dem Nachlassen der Regen diese Infektionsträger in Masse 
aufzutreten. Die Infektionsmöglichkeit ist damit ungeheuer vermehrt und 
etwa weitere 3 Wochen später (Entwicklung der Malariakeime in der 
Mücke 10 — 12 Tage, Inkubationszeit beim Menschen 10 — 14 Tage), im 
ganzen also rund 4 — 5 Wochen nach Erreichen des höchsten Grund- 
wasserstandes, also in der Übergangszeit von der Regen- zur Trockenzeit, 
haben wir dann die größte Malariamorbidität. 

Sehr anschaulich schildert Glen Liston das allmähliche Zunehmen 
und die Verteilung der Anophelinen in den Baracken des EUichpur 
Cantonment (Ostindien) (21" n. Br.) nach dem Aufhören der starken 
Regen') und die dadurch bedingte Zunahme der Malariaerkrankungen, 
sowie das allmähliche Seltnerwerden und schließliche fast vollständige 
Verschwinden der Anophelinen nach dem Austrocknen der während der 
R^enzeit gebildeten kleinen Wasseransammlungen, das in entsprechen- 
der Weise Hand in Hand mit einer Abnahme der Malaria einhergeht. 
Im Beginn der Regenzeit gibt es nur wenig Anophelesbrutplätze, sie 
nehmen aber nach dem Regen schnell an Zahl zu. Im Beginn der 
Trockenzeit sind sie am zahlreichsten. Die Malariamorbidität ist 
am höchsten vom September bis November (Maximum im Oktober). 
Mit zunehmender Trockenheit suchen die Anophelinen Schlupfw-inkel 
auf und ziehen sich mit Vorliebe in die Hütten der Eingeborenen zurück*). 
Die Malariaerkrankungen nehmen erheblich ab und ihre Anzahl ist am 
niedrigsten beim erneuten Einsetzen der Regen. 

Wärme und Feuchtigkeit bestimmen also in irgendeiner 
Gegend die Extensität einer Malariaepidemie, nicht aber deren 
Schwere. Diese hängt von einem andern Umstand ab. Es kommt nämlich 
darauf an, welche Art von Malariaparasiten in einer bestimmten Gegend 
überwiegen. In den wegen ihrer bösartigen Malariafieber berüchtigten Erd- 
strichen finden wir den Tropenfieberparasiten als den vorherrschenden. 
Das ist z. B. der Fall an der ganzen westafrikanischen Küste vom Senegal 
bis nach Mossamedes. Dort finden wir nach den Untersuchungen von 
Christophers und Stephens, Plehn, Ziemann und Wellman unter 
100 Malariafiebern 95 Tropenfieber, während sich an der Sansibarküste, die 
auch als eine Fieberküste /ar £;ox^i^) wenn auch nicht als eine so schlimme 
als die Kamerunküste zu bezeichnen ist, nach R. Koch das Verhältnis 
des Tropenfiebers zu den intermittierenden Fiebern wie 7 : i stellt, für 

') Regenzeit von Juni bis Mitte Oktober. 

•} Dempwolff fand allerdings in Neuguinea während der Trockenzeit keine Ano- 
phelinen in den HüUen der Eingeborenen, sondern nur während der Regenzeit. 



das weniger gefährliche J a\' a nach K i c 



de- Jong 



4 ■ 5- 

Das Bindeglied zwischen den einzelnen alljährlich auftretendeitl 
Malariaepidemien ist, wie R. Koch nachgewiesen hat, der malaria- 
kranke Mensch. Durch den ganzen Winter hindurch und auch wäh- 
rend des i'"rühjahrs treten in den Malarialändern der gemäßigten Zone! 
bei einer Anzahl von Kranken Rückfälle ihrer Malariafieber auf. An. 
diesen vereinzelten Rücldallen stecken sich im Vorfrühling die Anoph^ 
liuenweibchen an, die überwintert haben. Denn sie brauchen Blut, uio 
ihre befruchteten Eier zur Entwicklung bringen zu können. Da nun in 
den nördlichen Malarialändern in den Monaten Februar bis Mai noch 
reichlich geheizt wird, so finden die Anophelinen, die malari aparas iten- 
haltiges Blut gesogen haben, genügende Wärme, um die aufgenommenen 
Malariaparasiten weiter zu entwickeln. Da sie fernerhin 4 — 3 mal Blut 
saugen, ehe sie ihre Eier ablegen, so werden sie leicht Gesundt infi- 
zieren können. Da fernerhin die Anophelinen immer nur während der 
ersten beide» Tage nach dem Blutsaugen hohe Temperaturen brauchen, 
um die Weiterentwicklung der Malariaparasiten in Gang zu bringen und 
diese Weiterentwicklung dann selbst bei Temperaturen bis zu 9" C 
weiter vor sich geht, so ist immer nur ein kurzer Aufenthalt nach dem 
Blutsaugen in geheizten Räumen nötig, um die Anophelinen infektions-. 
fähig zu machen. Die nötige Temperatur finden die Tiere aber ste^J 
an der Decke geheizter Zimmer, einem ihrer Lieblings sitze. 

In den Tropen liegen die Verhältnisse entsprechend. Sobald 
der Trockenzeit die ersten Regen fallen und dadurch wieder die nötlgeo- 
Brutplätze entstehen, fangen die Anophelinen, die sich bis dahin in den 
Hütten der Eingeborenen verborgen gehalten halten, an zu fliegen und 
zu stechen. Chronisch Malariakranke') finden sie stets — namentlich 
unter den eingeborenen Kindern — die nötige Wärme fiir Weiterent- 
wicklung der Malariaparasiten ist auch stets vorhanden und damit ist die 
Möglichkeit für das weitere Verbreiten der Malaria gegeben. 

Indes vielleicht gibt es in tropischen Gegenden noch ein 
anderes Bindeglied zwischen den einzelnen jährlichen Malaria- 
epidemien. Man hat an die Möglichkeit zudenken, daß überwinternde 
Anophelinen in ihren Speicheldrüsen Sichelkeime haben, daü diese 
Sichelkeime die Trockenzeit mit überdauern und beim Einsetzen der 
neuen Regenperiode auf den Menschen übertragen werden. Ich ziehe 
diese Möglichkeit deshalb lediglich für tropische Gegenden in 
Betracht, weit in den nördlichen Kulturländern angestellte Versuche 



I 



',. Rückfälle WL-rdcn in d<,-r 
lieh in solchen Trope Dgegenden 
settende kühle Winde Erkältungen hei 
Monsuns in Ceylon und auf den Andau 



in gruÜerer Ziibl nsmenl- 
r gennnniFn JabresieiC eln- 
. beim Einsclicn det NO.- 




— 113 — 

ergeben haben, daß die Sichelkeime in dem dort vorwiegend vertretenen 
Anopheles maculipennis nicht mit überwintern. Es war schon R. Koch 
bei seinen Malariauntersuchungen in Italien aufgefallen, daß die im 
November gefangenen Anophelinen keine Sichelkeime enthielten. Schoo 
ist dann dieser Frage experimentell näher getreten. Er infizierte Anfang 
Oktober 1901 in Krommenie (Holland) zahlreiche Anopheles maculipennis 
mit Tertianparasiten. Aber schon Ende Oktober waren nur noch 1,8^ 
infiziert und im April sowie Mai des folgenden Jahres waren weder am 
Magen noch in den Speicheldrüsen Malariakeime zu entdecken. Zu 
etwas andern Resultaten kam Martirano. Er gibt an, daß die von 
ihm in der Umgebung Roms gefangenen Anophelinen bis Mitte März 
zu I — 5 ^ malariainfiziert waren, von da ab bis Ende Mai aber wur- 
den keine infizierten mehr gefunden. Im Gegensatz hierzu berichten 
Stephens und Christoph ers aus Freetown, daß die dort während 
der Trockenzeit in den Negerhütten gefangenen Anophelinen in hohen 
Prozentsätzen (5 — 20^) malariainfiziert waren. Es ist also möglich, daß 
die einzelnen Anophelinenspezies sich in bezug auf Erhaltung der 
Sichelkeime verschieden verhalten. Aber zu einer endgültigen Ent- 
scheidung dieser Frage sind weitere Untersuchungen nötig. 

Schließlich könnte das Bindeglied zwischen den alljähr- 
lichen Malariaepidemien auf eine dritte Art hergestellt wer- 
den: durch Vererben der Sichelkeime von der Mücke auf ihre Nach- 
kommen. Aber nurSchaudinn hat bis jetzt einmal in den Eierstöcken 
einer Anopheline Gebilde gefunden, die er für Malariasichelkeime an- 
sprach. In den Eiern und in der jungen Mückengeneration selbst sind 
nie Malariakeime gefunden worden. 

Einschleppen von Malariafiebem. Die Möglichkeit der Ein- 
schleppung von Malariafiebern ist schon vor der Rossschen Entdeckung 
auf Grund recht guter epidemiologischer Beobachtungen in Betracht ge- 
zogen worden. Ich sehe dabei natürlich von jenen Anschauungen ab, 
nach denen eine Einschleppung der Malaria durch Erde aus Malaria- 
g^enden stattgefunden haben sollte. Aber das Beispiel der ehemals 
malariafreien und später so schwer mit Malaria durchseuchten Inseln 
Mauritius und R^union war zu auffallend, als daß man nicht an Ein- 
schleppung der Malaria hätte denken sollen und man nahm auch an, 
daß indische malariakranke Einwanderer 1869 die Krankheit mitgebracht 
hätten, konnte es aber nicht beweisen. Später vertrat Coronado die 
Einschleppungsmöglichkeit der Malaria und bezeichnete die Malaria direkt 
als »kontagiös«. Er hatte nämlich 1893 zwei Malariakranke zu ihrer 
Erholung nach einer 400 m hoch gelegenen, bis dahin malariafreien, 
kubanischen Kaffeeplantage geschickt. Bald nach deren Ankunft 

Rüge, Malaxiakrankheiten. g 



— 114 — 

erkrankten drei Personen an Malaria und an diese Erkrankungen schloß 
sich eine Malariaepidemie an, deren Charakter durch Blutunteranchui^ 
festgestellt wurde. Ebenso entstand in Chilpango [Mexiko) 1260 m über 
dem Meere eine Malariaepidemie durch das Einwandern zweier Fieber- 
kranken. Zunächst entwickelte sich eine Familien epidemie, dann setzti 
sich die Epidemie auf die nächste Nachbarschaft fort und schließlich auf 
den ganzen Ort. Blutiintersuchungen bestätigten auch hier die Diagnose 
Malaria. Wenn nun auch die Malaria nicht in dem Sinne Coronadoa 
»kontagiös* ist, so hatte er doch mit der Idee, daß die Malaria durch 
Kranke eingeschleppt \vn.r, recht. ■ 

Wir wissen jetzt, daO die Malaria entweder durch Einwandern malaria^ 
kranker Menschen eingeschleppt werden kann — und das ist bei weitem 
der häufigere Vorgang — oder durch Einschleppen malariainfiziertCB 
Anophelinen. Im ersteren Falle wird eine Weiter Verbreitung der Malaria 
nur stattfinden können, wenn sich in dem betreffenden Lande Ano- 
phelinen finden und die für die Weiterentwicklung der Malariaparasiten 
notwendige Temperatur vorhanden ist. Je zahlreicher die Anophelinen 
und je höher die herrschende Temperatur ist, um so ausgedehnter wird 
die sich entwickelnde Malariaepidemie sein. Die Untersuchungen der 
letzten Jahre haben für diese bis in die jüngste Zeit oft angezweifelte 
Tatsache zahlreiche Beispiele geliefert. So konnte Mühlens beobachten," 
daß eine Frau, die gezwungen war, den Malariabezirk von Hohenkirchen 
(nord westdeutsche Marsch) öfters des Abends zu passieren, an Malaria 
erkrankte. Zehn Tage später erkrankte ihr älterer Sohn, der diese» 
Hohenkirchner Bezirk nicht besucht hatte, 8 Tage später kurz hinteiv 
einander die vier jüngeren Kinder und endlich der Mann an Malaria; 
Keiner der Hausbewohner blieb gesund. Danach traten in allen sechs . 
Häusern des kleinen Ortes, in dem die Frau wohnte, Malariaerkrankungeik 
auf und da, wo angeblich seit langer Zeit keine einzige Fiebererkrankung' 
aufgetreten war, lagen jetzt 40 _% der Bewohner an Malaria krank. Auch- 
Schulkinder können die Malaria dadurch verschleppen, daß sie in der 
Schule von malariakranken Mitschülern angesteckt werden- So fand 
Mühlens in der Minsener Schule (nord westdeutsche Marsch) loj^ der 
auf der Schulbank sitzenden Kinder mit Tertianparasiten infiziert, ohne 
daß bei '/, derselben in der letzten Zeit subjektive Krankheits-i 
erscheinungen bestanden hätten. >An der Decke des Schulzimmers* 
saßen unzählige Anopheies, darunter voilgesogene.» 

Die Malariaepidemie im Sommer 1901 im HarUnger und Jever Lande 
war nach Martini durch holländische Deicharbeiter entstanden. Von 
diesen waren kurz vor ihrer Ankunft 20 wegen Malaria behandelt worden. 
Solange als die Deicharbeiten von gesunden Inländern besorgt worden 
waren, fehlten die Malariafieber. .-\ls aber die Holländer zugezogen 



i 



waren, setzte die Epidemie ein, nachdem 12 Jahre hindurch in jenen 
G^enden kdn einziger Malariafall vorgekommen war. 

Auch liegen Angaben von Craig und Mc Kibben vor, dahin 
gehend, daß durch malariakranke aus Kuba zurückkehrende Soldaten 
189S das Tropenfieber in die Umgebur^ von San Francisco, New York 
und Worcester (Massach.) eingeschleppt wurde. Auch beschuldigten 
Abbott'], sowie Mc Kibben die Italiener, daß sie regelmäßig die 
Malaria nach Amerika einschleppten. Denn die italienischen Kolonien 
wären seit 10 Jahren stets die Haupt- 
tentren der Malaria. Krumpholz ist 
der Meinung, daß die kleinen, z, T. 
schon wieder verschwundenen Malaria- 
herde in ungarischen und Österreichi- 
schen Garnisonen, in denen vor 1866 
italienische Regimenter gestanden 
haben, eben diesen Regimentern zu- 
zuschreiben wären. 

Nun darf aber nicht angenommen 
werden, daß jeder zuwandernde Ma- 
lariakranke jedesmal, sobald die zu 
einer Verbreitung nötigen Bedingungen 
vorhanden sind, eine Malariaepidemte 
hervorrufen müßte. Damit eine Ver- 
breitung der Malaria stattfinden kann, 
muß der betreffende zuwandernde 
Kranke 

I. sowohl männliche als auch 
weibliche Gameten in seinem Blute ^'K- ?*■ 
haben. Männliche Gameten finden 
sich aber nur in der nötigen Anzahl 
im Blute, wenn Fieberanfalle dage- 
wesen sind. Haben die letzten Fieber- 
anfalle vor längerer Zeit stattgefunden, so gehen die männlichen Gameten 
im Blute zugrunde und nur die weiblichen bleiben übrig. 

2. Die vorhandenen Anophelinen müssen die Malariaparasiten auch 
weiter entwickeln. In Gegenden, in denen wie z. B. in Kalkutta und 
Niederbengalen eine Anophelinenspezies vorherrscht, die wenig oder gar 
nicht zur Weiterentwicklung der Malariaparasiten geeignet ist, werden 
einwandernde Fieberkranke die Malariafieber nicht verbreiten. Denn 
nach den Untersuchungen von Stephens und Christophers sind dort 
die Kinder nur zu o — 7^ mit Malaria infiziert, obgleich der Ano- 

') Stielt nach Knunpholz. 




VeiteiluDg des Anophetes Rossi 
A. Christoph ersi in Bengalen 
und der Proientsati miJariainfiiierter 
Kinder daselbst 
Nach Siepheos nnd Cbristophera. 



— ii6 ~ 

pheles Rossi geradezu massenhaft vorkommt. Die Anzahl der in- 
fizierten Kinder steigt aber gegen den Himalaja zu. Denn dort gesellt 
sich zum Anopheles Rossi der Anopheles Christophersi, ein sehr gefahr- 
licher Malariaüberträger, und mit seinem Vorwiegen steigt die Anzahl der 
Infizierten rasch von 12^ auf 72^, 

3. Es muß ein und dieselbe Anopheline wietJerholt malariaparasiten- 
haltiges Blut saugen, um mit Sicherheit infiziert zu werden. Das zeigen 
die Versuche, die Daniels in Brilisch- Zentralafrika anstellte. Er lieü 




Inlaria in der Astrolabebai und am Hiiongolf (Deutsch- 

Zusam mengestellt nach Dempwclff. 
0% infiziert, 30—10 - " ' ■ 






zunächst vier Anopheles funestus, gute Malariaübertragcr, an einem Kranken 
saugen, dessen Blut nur spärliche Halbmonde enthielt. Es wurde nur 
eine Anopheline infiziert. Später wiederholte er den Versuch an einem 
Kranken, der mehr Halbmonde aufwies, d, h. etwa 5 — 6 in jedem Prä- 
parat. Aber auch jetzt zeigten sich von den Anophelinen, 
die I mal gesogen hatten, nur 26^ ] 

. 2 . - . . 46,'^ I 

. 3 . . . • 2b% \ 

• 4 . - . . 66,6 ;t J 



infiziert 



— 117 — 

Die Temperatur, bei welcher die Versuche angestellt wurden, war die 
denkbar günstigste. Sie schwankte zwischen 21 — 29° C. 

Es ist aber nicht allein mehrmaliges Saugen nötig, um eine sichere 
Infektion der Anophelinen zu erzielen, sondern die Infektionsfahigkeit 
der Tiere hängt nach den Versuchen von Seh 00 auch von ihrer 
Nahrung ab. Anopheles maculipennis, also gute Malariaübertrager, die mit 
Früchten oder Zuckerwasser ernährt worden waren, entwickelten die 
Malariaparasiten nur in geringem Grade. Sobald die Tiere aber 4 Tage 
vor und 4 Tage nach dem Blutsaugen nur destilliertes Wasser erhielten, 
wurden sie fast alle infiziert. 

Ob die Anophelinen, wie von einzelnen Forschern behauptet worden 
ist, befruchtet sein müssen, um die Malariaparasiten zur Entwicklung zu 
bringen, ist noch nicht sicher festgestellt. Jedenfalls entwickelt selbst die- 
selbe Anophelinenspezies die Malariaparasiten nicht unter allen Umständen 
in gleicher Weise. So gibt es nach den Untersuchungen von Grassi und 
Celli in Italien Gegenden, in denen trotz des Vorhandenseins des Ano- 
pheles maculipennis, eines guten Malariaüberträgers, und trotz fortwähren- 
den Einwanderns von Malariakranken, sich die Malaria nie verbreitet 
hat. Ob diese eigentümliche epidemiologische Erscheinung irgend- 
einer besonderen Eigenschaft der dortigen Anophelinen (es ist von den 
obengenannten Forschern Immunität vermutet worden) oder einem 
andern Umstand ihre Entstehung verdankt, ist vor der Hand nicht zu 
sagen. 

Es werden nun die übrigen, am Eingang dieses Kapitels zusammen- 
gestellten Tatsachen der Malariaepidemiologie zu erörtern sein. 

Ad 3. Da, wo die Anophelinen zahlreiche und namentlich ständige Brut- 
plätze finden wie z. B. an feuchten Fluß- und Küstenniederungen, wird die 
Malaria besonders stark auftreten. Wir haben das z. B. in Deutsch-Neuguinea 
am Hüongolf und an der Astrolabebai (vgl. Fig. 73). Wie sehr aber der 
Frischwasserreichtum einer Gegend die lokale Verteilung der Malaria be- 
dingt, zeigt die umstehende Karte (vgl. Fig. 74). Hier liegen leicht- und 
schwennalariadurchseuchte Gegenden dicht nebeneinander: >Nicht am 
weitesten landeinwärts, nicht am höchsten über dem Meere, nicht an den 
luftigsten Küstenstreifen liegen die malariafreicn Landschaften, sondern 
da, wo die höchste Ascheaufschüttung keine natürliche Frischwasser- 
ansammlung zuläOt, wo sich minimaler Humus bildet und neben der 
dürrsten Steppenvegetation höchstens die der Meeresluft bedürftige Kokos- 
palme gedeiht. Je dünner denn die Ascheschicht über dem undurch- 
läs^gen Grunde, je dichter der Baumwuchs auf der verwitternden Boden- 
schicht, je reichlicher und frischer auf dem Humus das stehende oder 
langsam fließende Wasser, desto häufiger die Anopheles, wenigstens 
zu bestimmter Jahreszeit, desto zahlreicher die Malaria zur bestimmten 



Saison, Oder ganz kurz: die Quantität der Malariainfektion ist j 
portional dem F schttasserrechtum der Gegend.« [Dempwolff.) 

Aber auch a f sehe nba as=;erlosem Boden wird sich die Malaria 
finden sobald e ke \\a sc nsammlungen vorhanden sind. So ist 





30- 



Jenisalem das n o Ikomn en trockenem Gelände liegt, stark von 
Malana he mgesucht D e \nophelioen entwickeln sich in den Zisternen. 
(Croppe Lnd n Fo Dauphin (Südostecke von Madagaskar), wo 

Sümpfe fehlen und das F seh asser selten ist, entwickeln sich die 
Anophel ncn fa nu n d n Regentonnen. Doch ist die Malaria nicht 
stark verbreitet. (Laveran.) 

Ad 4. Dadurch daß man sumpfige Strecken ganz unter Wasser 
setzt, kann man ein Abnehmen der Malaria erreichen, weil große Wasser- 
flächen den Auopheiinen keine geeigneten Brutplätze bieten. Namentlich 
sind sie im Augenblick des Ausschi iipfens aus der Puppe dem Wellen- 
schlag ausgesetzt und gehen durch ihn zugrunde. 

Ad 5. Die Malaria ist deshalb sehr viel mehr eine Krankheit des 
offenen Landes als der Städte, weil die Anophelinen auf dem Lande 
sehr viel eher Brutplätze finden als in den Städten. In den inneren 
Teilen der Städte fehlen sie ihnen überhaupt und damit fehlt auch dort 
die Malaria. Früher suchte man diese epidemiologische Tatsache da- 
durch zu erklären, daß man sagte, in den Städten hat der Erdboden 
eine schützende Decke erhalten, die den Keimen nicht mehr den Durch- 
tritt gestattet. Fehlt aber in den Straßen der Stadt das Pflaster und 
sind die Straßen schlecht gehalten, so finden sich auch Anophelesbrut- 
statten und damit Malaria, Wie das z. B. nach den Angaben von Giles 
selbst in den innersten Stadtteilen von Benares der Fall ist. 



— IIQ — 

Ad 6. In Malarialändem sind Erdarbeiten gewöhnlich von Malaria- 
epidemien gefolgt. Bei Erdarbeiten entsteht stets eine größere oder 
kleinere Menge von Pfützen, die den Anophelinen als Brutplätze dienen. 
Da nun namentlich bei Erdarbeiten größeren Stils die Arbeiter meist 
in Baracken in nächster Nähe des Arbeitsplatzes wohnen und in Malaria- 
ländem imter diesen Arbeitern stets malariainfizierte sind, so ist unter 
solchen Verhältnissen erstens für eine massenhafte Entwicklung von In- 
fektionsträgem und zweitens für einen innigen und weitausgedehnten 
Kontakt zwischen Infektionsträgern und Infizierten gesorgt. Die Folge 
ist das Auftreten einer Malariaepidemie. 

Ad 7. Besatzungen von Schiffen, die vor Malariaküsten ankern, 
bleiben deshalb solange als sie nicht an Land gehen von Malaria ver- 
schont, weil an Bord die Infektionsträger (Anophelinen) fehlen, voraus- 
gesetzt daß der Ankerplatz des Schiffes außerhalb der Flugweite der 
Anophelinen liegt. Wie weit aber ein Schiff im gegebenen Falle von 
einer Malariaküste verankert werden muß, läßt sich im allgemeinen nicht 
bestimmen. Es kommen da lokale Verhältnisse in Betracht. Nach den 
auf S. 65 — 66 gemachten Angaben über die Flugweite der Ano- 
phelinen kann angenommen werden, daß ein Schiff, das 1500 m von 
Land ab verankert ist, vor Mücken ganz sicher ist. Es fragt sich nur, 
ob diese Entfernung eingehalten werden muß, denn sie erschwert den 
Verkehr des Schiffes mit dem Land. Durchschnittlich wird eine Entfernung 
von I km genügen. Viel darf man allerdings nicht damnter gehen, 
denn Friedrichsen berichtet, daß auf einer Bark, die auf der Reede 
von Sansibar und 5 — 600 m von Land ab lag, vier Leute, die nie an 
Land gekommen waren, doch an Malaria erkrankten. Es setzte näm- 
lich regelmäßig abends der schwache Landwind ein und der mag den 
Flug der Mücken an Bord unterstützt haben : je leichter die Luftströmung, 
desto leichter der Mückentransport. Denn bei einigermaßen bedeutender 
Windstärke, fliegen die Anophelinen nicht, sondern halten sich versteckt. 
Werden sie aber durch einen plötzlich aufspringenden stärkeren Wind 
während ihrer Flugzeit getroffen, so werden sie ins Wasser getrieben, 
ehe sie auf eine Entfernung von 500 m an Bord gelangen. 

Ad 8. Die Beobachtung, daß sich die Malaria oft an ganz bestimmte 
Häuser und Gehöfte heftet, daß Hausepidemien zustande kommen, erklärt 
sich ebenfalls aus dem Verhalten der Anophelinen. Da im Durchschnitt 
eine Anopheline von dem Platze, wo sie Blut gesogen hat, nur so weit 
fliegt, bis sie eine zur Eiablage passende Wasseransammlung findet, so wird 
sie sich auf die Dauer in oder in der Nähe von ganz bestimmten Häusern 
oder Häusergruppen aufhalten, sobald sich in der unmittelbaren Nähe 
die nötigen Pfützen, Wassergräben oder Wassertonnen und tanks finden. 
Befindet sich nun an einem solchen Platze ein Malariakranker und findet 



eine Infektion der Anophelinen statt, so werden durch sie leicht die 
übrigen Hausbewohner infiziert werden, es wird zu einer Hausepidemie 
kommen. Je enger, dunkler und wärmer die Wohnräume und je großer 
die Anzahl der Anophelinen, um so zahlreicher die Erkrankungen an 
Malaria unter den Hausbewohnern. Schließlich kann von einer Haus- 
epidemie aus die Malaria weiter verbreitet werden. Anschaulich schildert 
Schoo einen solchen Vorgang. Im Sommer iqoo wurden in der Nahe 
von Krommcnie {Nordholland) Erdarbeiten ausgeführt: >In der unmittel- 
baren Nähe des Wohnplatzes eines Teiles der Potderjungens, die in einer 
aiteii, verlassenen Meierei ohne Türen und Fenster wohnten, befand sich 
ein von früheren Erdarbeiten zurückgebliebenes flaches Becken, worin 
ich zahlreiche Anopheleslarven fand, ebenso in den Zisternen und einigen 
Regentonnen. Einer der Polderjungens hatte einen Malariarückfall. Genau 
25 Tage später (vgl. Wenzel S. qS) wurden alle anderen sieben auch 
krank und 30 Tage danach auch Leute in der Umgebung. Die Polder- 
jungens schliefen auf einer offenen Diele, die so voll Mücken war, daO, 
wie sie erzählten, die Schlafenden ganz damit besetzt waren. Beinahe 
alle dort gefangenen Anopheles hatten denn auch Sichelkeime in den 
Speicheldrüsen oder Zysten auf der Magenwand. < 

Besonders wichtig ist die Tatsache der Malariahauscpidemien 
in den Tropen. Dort ist die farbige Dienerschaft die Quelle für 
solche Hausepidemien und steckt die Europäer und namentlich 
deren Kinder an. 

Ad 9. Die Ansteckung mit Malaria erfolgt unverhältnismäßig viel 
häufiger bei Nacht als bei Tage, weil die Anophelinen vorwiegend 
während der Nacht und der Dämmerung fliegen und stechen. Der 
Anopheles maculipennis tut das fast ganz ausschließlich. Die in den Tropen 
lebenden Anophelinen verhalten sich in dieser Beziehung etwas anders, 
wie wir sahen, und stechen unter Umständen zu allen Tageszeiten. 
Das wird von Anopheles Lutzi berichtet. Aber auch Daniels und 
Ziemann haben Ahnliches von den Anophelinen Ostafrikas und Kame- 
runs berichtet. Indes es muß noch ausdrücklich bemerkt werden, daO 
die Ansteckung des Nachts nicht etwa im Freien, d. h. weitab von 
menschlichen Wohnungen, sondern in den meisten Fällen entweder direkt 
in den Schlafräumen oder in engen Straßen, jedenfalls in der Nähe 
menschlicher Wohnungen erfolgt. Gefahrlich für die Ansteckung sind 
in den Tropen namendich die Eingeborenenquartiere. Denn die Ein- 
geborenen und namentlich deren Kinder sind die Hauptinfektionsquelle 
für die Anophelinen und selbst in der trocknen Jahreszeit finden sich in 
den Hütten der Eingeborenen malariainfizierte Anophelinen, während sie 
in den Europäerhäusern selbst während der schlechten Jahreszeit sehr 
viel seltener sind. 



1 



^^^^^^^^B — 121 — ^^^^^^'^^^^^^^H 


^^^^^^ '% ^^^^^^^H 


Ad lo. Die Malaria hürt in einer gewissen Höhenlage auf, sobald ^H 


dort die Anophelinen feh en vg S 55 M den ^u ho en de Ma ^H 


laria geht in den Tropen Hand n Hand e ne gan e heb che Abnahme ^^H 


der Kindersterblichkeit. Da d e K nde s e b chke tro z des Feh ens ^H 


der Malaria weiter besteh s e du ch Darn e k anku ge bed ngt w e ^^H 


1. B. in dem hoch am K mand a geegenen Mo I b eube ) ^^| 


Ad 11. Der Grund de 
Freiseins verschiedener In 
sein von Malaria liegt en 




J 


\^ ^"-^ ^ ■"-- r °"^ 


t^^^^ ^ -»*-' 1 


weder im Fehlen der Ano 


/-^F^ -1^ ;^-^. ^ 




phelinen wie z. B. auf 


^^,.^=^^ ^ ^»^ = 


^^^^H 


Tschole {Insel an de 


ft^^^ 


^^^^^1 


Ostseite von Mafia), Sa 


f^^ 


^^^^^1 


moa, den Tamiinseln 


' ß%^ -y^k 


^^^^^1 


(Kaiser Wilhelmsland), den 


^^^^^B 


Siassiinseln (zwischen 


^H 


Neuguinea und dem Hs 


^^^^^B 


marckarcbipel), der In e 


L eli^ 


^^^^^^ 


Matup i ') und dem benauh 


"i^^ 


^^^^^^k 


harten Gebiete der Krate 


^^^^^^k 


halbinsel (Gazellehalbins 


*J**\ b^— 


^^^^H 


den südlichen Korallen 


'"^^'Syj^- 


^^^^^1 


inseln Neuiauenburg 


VfcT^^ 


^^^^^1 


iBismarckarchipel) , Neu 


TEt-'* 


^^H 


kaledonien, GranCan 


\a t^ 


^H 


ria und Barbados, od 


■m\^ 


^H 


aber trotz Vorhandense n 


'^«^ 




von Anophelinen in dem 


-Ä 




Fehlen der Malariaparasiten 






wie z. B. auf den Ana 


^== 




chöreten und Herrn 


\^E^ 




inseln, oder aber in d m 


1^^^^=^^ ^ ~ -^-^ 




Mangel beider Faktoren '— ■ 


Ein Beispiel für letzter npgsD mÄ bpgh m 


Fall sind die Samoa n T h Nb h B um^n 


inseln. 


Ad 12. Immunität. Schon den alten portugiesischen Seefahrern 


des 15. und 1 6. Jahrhunderts war die Widerstandsfähigkeit der west- 


afrikanischen Küstenbevölkerung gegen die Malaria aufgefallen. Lind 


stellte später im 18. Jahrhundert die Lehre von der Immunität der Neger 


gegen Malaria auf und da er in seiner Eigenschaft als Schi frsarzt_ nur 


') Vel. Fig. 73. '! Vgl. Flg. 74. 



— 122 



die Bevölkerung der Küsten zu sehen bekam, so hatte er in einem ge- 
wissen Sinne recht. Indes seine Lehre blieb nicht ohne Widerspruch. 
Boudin u. a. schlössen sich ihm zwar später an, aber namentlich Hirsch 
lehnte die Immunität der Neger gegen Malaria ab, weil bei Negern Fälle 
von Malariafiebem, ja selbst von Malariakachexie beobachtet wären. 
Schließlich nahm man an, daß ein Individuum um so resistenter gegen 
Malaria wäre, je südlicher seine Heimat läge. Colin fasste diese Idee 
in den Worten zusammen: »Au point de vue des fi^vres, le n^gre de 
la cote occidentale d'Afrique, a surtout sur l'Europ^en le b^n^fice de son 
origine plus meridionale.« 

Klarheit in diese Frage haben erst die Untersuchungen von R. Koch 
und seinen Schülern gebracht. R. Koch stellte die wichtige epide- 
miologische Tatsache fest, daß in bestimmten tropischen Gegenden, 
in denen eine in sich abgeschlossene seßhafte Bevölkerung seit 
Generationen der endemischen Malaria unterworfen ist, lediglich 
die Kinder mit Malaria infiziert, die Erwachsenen aber frei von 
Parasiten und Milzschwellung sowie immun gegen Malaria sind. 
Damit war zugleich die Tatsache einwandfrei festgetellt, daß es bei 
Malaria eine erworbene Immunität gibt. Denn bis dahin nahm man 
nach den namentlich bei Europäern gemachten Erfahrungen an, daß 
das einmalige Überstehen von Malariafieber zu weiteren derartigen Erkran- 
kungen disponiere und daß daher eine Immunisierung unmöglich wäre. 

Nun fand aber R. Koch in Deutsch-Neuguinea (Bogadjim) die Kinder 
bis zu loo^ *) mit Malaria infiziert. Überstanden sie die Anfangsfieber, 





Anzahl der 


Darunter 


% 




Untersuchten 


Infizierte 


I. Bogadjim 








Kinder unter 2 Jahren 


10 


8 


80 


Kinder von 2 — 5 > 


12 


5 


41,6 


Personen > 5 — 55 > 


86 








II. Bongn 








Kinder unter 2 Jahren 


6 


6 


100 


Kinder von 2 — 5 > 


13 


6 • 


46,1 


Kinder von 5 — 10 > 


17 


4 


23,5 


Personen von 10 — 40 > 


39 









so wurden sie mit der Zeit durch fortwährende Neuerkrankungen und 
Rückfälle immunisiert, die Zahl der malariainfizierten Kinder nahm mit 
dem zunehmenden Alter ab. Gegen das 10. Jahr hin fand sich im all- 
gemeinen als letztes Anzeichen ehemaliger Malariaerkrankimgen nur noch 



') Die Prozentzahl, die angibt, wie hochgradig eine eingeborene Bevölkerung mit 
Malaria infiziert ist, wird als Index endemicus bezeichnet. 



- 123 — 

eine vergrößerte Milz und auch diese verschwand etwa in der Pubertäts- 
zeit, so daß der erwachsene Eingeborene schließlich als gesunder malaria- 
immuner Mann erscheint. Die in West- und Ostafrika arbeiten- 
den englischen Malariakommissionen unter Stephens und Chri- 
stophers sowie Daniels bestätigten im großen und ganzen 
die Angaben R. Kochs. 

Dieser Entdeckung Kochs gegenüber wurde sofort von einer Reihe 
von Ärzten z. B. G logner daraufhingewiesen, daß die Eingeborenen 
von Java und Ostindien oder die Italiener, die von Jugend auf in Ländern 
lebten, in denen viel Malariafieber vorkämen, durchaus nicht gegen Ma- 
lariafieber immun wären. Diesen Einwand hat nun R. Koch dadurch 
zunächst entkräftet, daß er darauf hinwies, daß in jenen Ländern Chinin 
— allerdings nicht genügend viel — gebraucht würde und daß ein In- 
dividuum, dessen Immunisierungsprozeß durch ein Heilmittel unterbrochen 
wird, des bis dahin gewonnenen Immunitätsgrades wieder verlustig geht. 

Indes es liegt noch ein anderer Grund vor, der in den meisten Tropen- 
gegenden keine absolute Immunität bei den erwachsenen Eingeborenen 
zustande kommen läßt. Diesen Grund hat Dempwolff aufgefunden. 
D. stellte zwar ebenso wie R. Koch eine absolute Immunität der er- 
wachsenen Eingeborenen der Bogadjimdörfer Neuguineas fest, aber schon 
im Bismarckarchipel, wo ein Chiningebrauch der Eingeborenen nicht in 
Frage kommt, fehlte bereits die vollkommene Immunität der Erwachsenen 
gegen Malaria. Der Grund dieser Erscheinung ist folgender. 

Da eine absolute Malariaimmunität nur unter dem ständigen Reiz 
der Neuinfektion resp. Reinfektion zustande kommt, so kann sie sich 
nur erhalten, wenn das betreffende Individuum ständig der Neu- 
resp. Reinfektion ausgesetzt ist. Nur dieser ständige Reiz 
erhält die volle Immunität. (Dempwolff.) Schon in Gegenden, 
in denen eine ausgesprochene Malariazeit und eine malariafreie resp. 
malariaarme Zeit miteinander abwechseln — wo also, um den Ausdruck 
Dempwolffs zu gebrauchen, eine Saisonmalaria herrscht — , kommt 
es nicht mehr zu einer vollständigen Immunität bei allen Individuen und 
solche Individuen, die in einer ständig unter dem Einfluß der Malaria 
stehenden Gegend sich volle Immunität erworben haben, verlieren diese 
bereits dann, wenn sie sich längere Zeit in einer Gegend mit Saison- 
malaria aufhalten. So berichtet Dempwolff, daß fünf Arbeiter, die teils 
von der Astrolabebai teils vom Hüongolf stammten und dort ihre Malaria- 
immunität erworben hatten, 8 — 1 2 Monate nach ihrer Übersiedlung nach 
dem Bismarckarchipel, wo sie die infektionsarme bzw. infektionsfreie, 
regenarme Periode von 8 Monaten durchgemacht hatten, an frischer 
Tropenmalaria mit positivem Blutbefunde leicht erkrankten. Ein Experi- 
ment großen Stils in dieser Art stellt die berühmte und wegen ihrer 



— 124 - 

enormen Krankheitsverluste berüchtigte englische Nigerexpedition des 
Jahres 1841 — 42 dar. An Bord der drei Schiffe befanden sich außer den 
Europäern und den an der Westküste angeheuerten Negern auch west- 
afrikanische Neger, die sich zu ihrer Ausbildung längere Zeit in England 
aufgehalten hatten. Die Malariaerkrankungen stellten sich auf den 
drei Schiffen folgendermaßen: 



Besatzung 


An Bord des 
Albert 


An Bord des 
Wilberforce 


An Bord des 
Soadan 


Weiße 

Davon erkrankten an Malaria 

Davon gestorben an Malaria 


62 

55 
23 


56 
48 

7 


27 
27 
10 


Neger in England eingeschifft 
Davon erkrankt an Malaria 
Davon gestorben an Malaria 


15 
6 


7 
3 


3 

2 


Neger an der Westküste eingestellt 
Davon erkrankt an Malaria 
Davon gestorben an Malaria 


76 


39 


18 



Trotzdem finden wir auch in denjenigen Tropengegenden, in denen 
Saisonmalaria herrscht und Chiningebrauch nicht in Frage kommt, 
einen deutlichen Grad von Immunität bei den erwachsenen Eingeborenen 
gegen Malaria. 

Panse gibt für die gesamte farbige Bevölkerung Tangas (Deutsch- 
Ostafrika) folgende Zahlen: 



T a n g a 



Anzahl der 
Untersuchten 



Anzahl der 
Infizierten 



;^M 



Kinder unter '/g Jahr 

Kinder von */a — x Jahr . . . . 
X jährige Kinder 

2 > » 

3 » » 

4—5 • » 

6 — 7 » » 

Ältere Kinder nnd Halberwachsene 

Erwachsene 



16 

9 

25 
20 

28 

48 

84 

3H 
1683 



6 


37,5 (20?^) 


6 


66,6 


22 


88(74 9^)') 


17 


85 (43,5 96) 


25 


89,2 (7896)^) 


34 


70,8 (63,39^) 


52 


61,9 (55,2 96) 


125 


39,4 (37,596) 


258 


>5,3 



') Die eingeklammerten Prozentzahlen geben an, wieviel von der seit Generationen in 
der inneren Stadt ansässigen Negerbevölkerung infiziert waren. Derartige starke Durch- 
seuchungen bedingen leicht begreiflicher Weise eine ganz ungeheure Kindersterblichkeit. 
Nach Steuber starben Kinder im Alter von i — 4 Jahren in 

Dar es Salam 118 | 52 

Tabora 87 K davon an Malaria 22 

Lindi 79 I 45 



— 125 — 

Hier erreicht ako die Infektion der Kinder ihren Höhepunkt erst 
zwischen dem i. und 3. Jahre'). Panse erklärt das durch folgenden 
Umstand. Die ganz kleinen Kinder werden in Zeug eingewickelt von 
der Mutter auf dem Rücken getragen, während die größeren völlig nackt 
herumlaufen, den Mückenstichen also mehr als die ersteren ausgesetzt 
sind. Von den Erwachsenen zeigten sich hier in einer Gegend, in der 
Saisonmalaria herrscht, zirka Y? infiziert. 

Die Milzschwellungen verhielten sich dabei folgendermaßen: 



Alter der 


Zahl der 


Keine Milzverg^ößemng bei 


Milzvergrößerang bei 


Über- 


Untersachten 


Unter- 


negativem positivem 


negativem positivem 


haupt 


sachten 


Blutbefund 


Blutbefund 


% 


nnter 2 Jahren 


12 


4 


I 


X 


6 


58,3 


2—5 Jahre 


74 


12 


>5 


10 


37 


63,5 


6—10 Jahre 


95 


49 


16 


«5 


IS 


31,5 


11 — 15 Jahre 


30 


20 


4 


5 


I 


»3,3 



Ähnliche Verhältnisse hat Ollwig in Dar es Salam (Deutsch-Ost- 
afrika) gefunden: 





Anzahl der 


Davon 


A^ 




Untersuchten 


infizierte 


% 


I. Inder. 








Kinder unter i Jahr 


27 


8 


29,6 


1-5 » 


83 


27 


32,5 


» über 5 » 


181 


53 


29,3 


Erwachsene 


650 


105 


16,1 


2. Neger. 








Kinder unter i Jahr 


66 


25 


39,0 


1—5 > 


137 


56 


40,8 


» über 5 » 


790 


159 


20,1 


Erwachsene 


3338 


238 


7,6 



Wellman gibt für Bih^ (Benguella) den Prozentsatz von Milzschwel- 
lungen') Eingeborener folgendermaßen an: 

unter i Jahr 19^ 

1—5 Jahre 33^ 

6—10 - 23^ 

II — 20 - 18^ 

über 20 - 12% 



') Diese Erscheinung ist auch in anderen Malarialändem in ähnlicher Weise beob- 
achtet worden, so daß man im allgemeinen sagen kann: die Kinderinfektion ist am stärk- 
sten zwischen dem i. und 5. Jahr. 

') VgL Anmerkung i auf Seite 128. 



— 126 — 

Auch hier sind also Kinder und jugendliche Individuen erheblich 
stärker infiziert als Halberwachsene und Erwachsene. Die Klinder von 
1—5 Jahren sind am stärksten infiziert, später sowohl als unter einem 
Jahre ist die Infektion geringer. 

60 



50 



40 



30 



30 



10 













A 










V 


\ 










\ 










\ 


\ 






1 

1 111 




\ 


V 






"" 



Alter in Jahren 013345 



xo 



»5 



20 



95 



Fig. 76. Prozentsatz der Eingeborenen verschiedenen Alters mit vergrößerter Milz 

in Britisch-Zentralafrika. (Nach Daniels.) 

Dempwolff gibt für die Gazellehalbinsel (Bismarckarchipel) bei 
Saisonmalaria folgende Zahlen: 



Alter 


Anzahl der 
Untersuchten 


% 


Infizierte 


0— I Jahr 


lOI 




19 


1— 5 Jahre 


663 




32 


6 — 10 » 


645 




22 


II — 20 » 


539 




18 


über 20 > 


416 




12 



^i^ 33 X Milzschwellungen bei Halberwachsenen und Erwachsenen zu- 
sammen. 

Dutton fand in Bathurst (Westafrika), einem Platz mit ausgesprochener 
Saisonmalaria, von 113 Negerkindern im Alter von o — 10 Jahren 80^, 
von 13 Negerkindem im Alter von 10 — 15 Jahren 53,8^ mit Malaria 
infiziert. 

In Lagos waren nach Mac Gregor von 320 anscheinend gesunden 



— 127 — 

Kindern unter 15 Jahren 45^ mit Tropica infiziert; davon waren wie- 
derum 86^ unter 2 Jahren und nur 7^ zwischen 10 und 15 Jahren. 
Kinder unter einem Jahre stellten im Jahre 1900 ^/^ der Gesamttodes- 
falle an Malaria. 

Lehrreich und die Kochschen Angaben vollkommen bestätigend sind 
die Untersuchungen Schaudinns in San Michele di Leme (Istrien). 
In diesem Fiebemest, in dem 50 — 60^ der Einwohner malariainfiziert 
waren, stellten sich die Erkrankungen in den einzelnen Altersstufen 
folgendermaßen : 



Alter der Personen 


Gesamtzahl 


Parasitenträger 


% Infizierte 


1901. 








0—5 Jahre 


II 


II 


100 


5 — 10 » 


7 


5 


71 


10 — 15 » 


6 


4 


66V3 


15—60 » 


40 


10 


25 


1902. 








0- 5 . 


9 


9 


100 


5 — 10 > 


9 


9 


100 


10—15 » 


8 


6 


75 


15 — 60 « 


37 


3 


33V3 



Wenn aber nur die im Ort geborenen Einwohner, die zugleich immer 
dort gelebt hatten, berücksichtigt wurden, so stellten sich die Zahlen 
fo^endermaOen: 



Alter der Personen 


Gesamtzahl 


Parasitenträger 


% Infizierte 


1901. 

— 5 Jahre 
5 — 10 » 
10 — 15 » 


6 
6 
6 


6 

5 
6 


100 

83 

100 


15 — 60 » 


II 








1902. 

0- 5 » 


8 


8 


100 


5 — 10 » 
10—15 » 
15 — 60 » 


4 
6 

>3 


4 

5 
I (23 Jahre alt) 


100 

83 
7.7 



Hier wird also selbst bei Saisonmalaria eine fast vollkommene Immu- 
nität der erwachsenen, seßhaften Bevölkerung erreicht. 

Im Gegensatz zu allen diesen Befunden stehen die Ergebnisse, die 
A. Plehn in Kamerun in dieser Hinsicht gewonnen hat. Er fand: 



128 



Zahl der 
Untersuchten 


Alter der 
Untersuchten 


96 Infizierte 


i8 

26 
40 

53 


Kinder unter 2 Jahren 
» von 2 — 5 » 
» » 5--10 » 

Erwachsene 


94 
92 

85 
50 



Für Milzschwellungen*) (durch Palpation feststellbar) gibt er an: 

bei 10 — 20 Jahren 71^ 
» 20 — 60 » 60^. 

Aber die Malariaimmunität hat noch eine andre bemerkenswerte Tat- 
sache aufzuweisen. Wie R. Koch gezeigt hat, verleiht die Immunität 
gegen die eine Art der Malaria keinen Schutz gegen eine andre Malaria- 
art, d. h. Immunität gegen Quartana schützt nicht gegen Tertiana und 
Tropica sowie umgekehrt. So fand R. Koch in der Südsee auf der 
Insel Merite (Frenchinseln) nur Quartana. Wurden Eingeborene dieser 
Inseln nach Neuguinea gebracht, wo Tropen- und Tertianfieber herrscht, 
so erkrankten sie ebenso wie die Europäer am Tropen- resp. Tertian- 
fieber, weil sie nur gegen Quartanfieber immunisiert waren. Es wird 
also auch ceteris paribus in einer Tropengegend, in der eine Malariaart 
vorwiegend herrscht, eher eine Immunität der ansässigen Bevölkerung 
zustande kommen als in Gegenden, in denen alle drei Malariaarten gleich- 
mäßig verteilt sind. 

Ad 13. Inkubationszeit Man hat die oben angegebene Inkuba- 
tionszeit zunächst durch Einspritzungen von Malariablut festzustellen ver- 
sucht. Obgleich diese Art der Infektion durchaus nicht dem natürlichen 
Infektionsmodus entsprach, so konnten doch die alten Zahlen im großen 
und ganzen bestätigt werden. Die Quartana zeigte dabei die längste 
(durchschnittlich 18 Tage), die Tropica die kürzeste Inkubation (durch- 
schnittlich 3 Tage), die Tertiana 10 Tage (Bignami und Bastianelli). 
Mannaberg gab für die Quartana 13,4, für die Tertiana 11, für die 
Tropica 6,5 Tage. 

Etwas anders stellen sich die Zahlen nach experimentellen Infektionen 
durch Anophelinenstiche und zwar für Tertiana auf 16 — 19 Tage, für 
Tropica auf 9 — 12 Tage (Marchiafava und Bignami). Schüffner 
fand in zwei Fällen von Tertiana nach Anophelesstichen 15 Tage In- 
kubation und bei Tropica sogar 15 und 17 Tage, Grassi 15 — 17 Tage 
bei Tertiana. 



') Milzschwellungen allein sind für den Nachweis einer bestehenden Malariainfektion 
nicht mit absoluter Sicherheit zu verwerten, da auch die tropische Splenomegalie eine 
solche in ganz bedeutendem Grade hervorruft 



— 129 — 

Einwände gegen die Malaria-Moskitolehre. 

Die Malaria-Moskitolehre erklärt uns also die verschiedenen Erschei- 
nungen der Malariaepidemiologie in durchaus befriedigender Weise. Es 
sind aber trotzdem verschiedene Einwände gegen sie erhoben worden. 
Anfangs versuchten ihre Widersacher zu behaupten, daß die Malaria- 
Moskitotheorie aus verschiedenen Gründen überhaupt nicht annehmbar 
wäre. Dazu gehörte z. B. die Behauptung, daß es intensive Malaria- 
gegenden, wie Kamerun, gäbe, in denen die Anophelinen so gut wie 
völlig fehlten. Nachdem man aber das Aufsuchen der Anophelinen ge- 
lernt hatte, fanden Ziemann und Ipscher in Kamerun nicht nur ge- 
nügend Anophelinen, sondern ersterer auch malariainfizierte. Die zweite 
Behauptung, es wäre eine Einschleppung der Malaria niemals wissen- 
schaftlich einwandfrei nachgewiesen worden, mußte sehr bald infolge der 
auf Seite 1 1 3 mitgeteilten Untersuchungen zurückgezogen werden. Auch 
die dritte gegen die Malaria-Moskitolehre ins Feld geführte Beobachtung: 
das auffallende Abnehmen der Malaria in den nördlichen Kulturländern 
während der letzten 30 Jahre trotz weiteren Vorhandenseins zahlreicher 
Anophelinen — hat diese Lehre nicht zu erschüttern vermocht. Die 
Anophelinen sind allerdings wohl noch ebenso häufig dort zu finden 
als vor 30 Jahren und doch sind die Malariafieber fast ausgerottet. Ich 
sage »ausgerottet«, denn von selber sind sie nicht verschwunden. Der 
Kampf gegen sie ist allerdings nicht von vornherein mit der Absicht 
des Ausrottens geführt worden. Das erhebliche Zurückgehen der 
Malariafieber in jenen Gegenden verdanken wir vornehmlich 
der allgemeineren und richtigeren Anwendung des Chinins. 
Trockenlegen von Sümpfen, Ableiten von Tümpeln, Regulierung von 
Flüssen haben natürlich auch das Ihrige für Ausrottung der Malaria 
beigetragen. Aber in Gegenden, in denen sich wie z. B. in den Marschen 
noch heutzutage fast ebensoviel Anophelesbrutstätten als früher finden, 
hat das Chinin die Hauptrolle gespielt. Seitdem das Chinin wesentlich 
billiger wurde, in der bequemen Form des Alkaloids gegeben wurde 
und nicht mehr in der unbequemen der Rinde genommen werden mußte, 
fand es natürlich weitere Verbreitung. Da sich außerdem immer mehr 
Ärzte in jenen Gegenden niederließen, wurden die einzelnen Fieberfalle 
besser und namentlich auch energischer behandelt. Die Folge davon 
war, daß die Malariaparasiten im Menschen in weit ausgedehnterem 
Maße als früher vernichtet wurden und sich infolgedessen die Anophe- 
linen nicht mehr so häufig anstecken und zu Krankheitsträgern werden 
konnten. 

Schließlich wurde behauptet, daß folgende Beobachtung unvereinbar 
mit der Malaria-Moskitolehre wäre. Es wäre vorgekommen, daß Leute, 

Rüge, Malariakrankheiten. n 



- 130 — 

die früher nie malariakrank gewesen wären, in unbewohnten Wildnissen J 
mit Malaria infiziert worden wären. In solchen Gegenden könnte es I 
aber nur nichtin fizierte Anophclinen geben. Personen, die früher an i 
Malaria gelitten hätten, könnten ja natürlich in unbewohnten WÜdnisi 
Rückfalle bekommen, aber es wären auch Neuerkrankungen in solchen ] 
Gegenden beobachtet worden. 

Dem gegenüber ist zu bemerken, daß bis jetzt kein einziges Mal 
wissenschaftlich einwandfrei festgestellt worden ist, dalJ ein Mensch, der 
nicht malariainfiziert war, in einer unbewohnten Wildnis mit Malaria in- 
fiziert wurde. Es geht diesem Einwand nicht besser als den andern. 
Oberflächliche Beobachtungen haben zu bestimmten Behauptungen ge- 
führt, die scheinbar so oft bestätigt worden sind, daü sich bis jetzt 
niemand die Mühe genommen hat, sie nachzuprüfen, zumal sie nach den 
früher herrschenden Anschauungen als selbstx'crständlich erschienen. 

Wie wenig aber an der eben angeführten Behauptung ist, zeigen die 
Beobachtungen, die die Mitglieder der englischen Malariaexpedition, 
Christophers und Stephens, in einem unbewohnten von Sümpfen 
und kleinen Flüssen durchzogenen Buschwald im Hinterland von Free- 
town machten. Sie trafen dort mit europäischen Ingenieuren zusammen, 
die damit beschäftigt waren, über einen der kleinen Flüsse eine Eisen- 
bahnbrücke zu bauen. Die Ingenicure litten alle an Malariafiebern und 
führten ihre Erkrankungen auf die Arbeiten an den sumpfigen FiuDufem 
zurück. Denn ihr Wohnhaus befand sich auf einer Bodenerhebung im 
trockenen Buschwald. Christophers und Stephens untersuchten zu- 
nächst die sumpfigen Flußufer auf das Vorhandensein von Anophclinen. 
Trotz aller Mühe gelang es ihnen nicht, am FluDufer mehr als einzelne 
Anophclinen zu fangen, und diese beherbei^ten keine Malariaparasiten. 
Sie fanden aber mehr Anophelinen in dem vom Flusse etwa i km ent- 
fernten und trocken gelegenen Wohnhaus der Europäer. Allerdings 
war auch hier die Anzahl der gefangenen Anophelinen nicht groO. 
Wohl aber fanden sich die Tiere nicht nur massenhaft in den 
nahe gelegenen Hütten der farbigen Diener und Arbeiter, 
sondern sie waren auch noch zu g- — rojt mit Malariaparasiten 
infiziert. Dies Beispiel zeigt also schlagend, daß die Europäer nicht, 
wie sie entsprechend der landläufigen Ansicht glaubten, an den sumpfigen 
Flußufem im unbewohnten Buschwald, sondern in ihrem trocken ge- 
legenen Hause infiziert worden waren und zwar durch Anophelinen, die 
aus den in unmittelbarer Nahe gelegenen Hütten der Eingeborenen 
stammten. 

Die ursprünglichen Gegner der Malaria-Moskitotheorie und einige 
andre Forscher, unter denen sich merkwürdigerweise auch Manson, der 
Vater der Malaria-Moskitotheorie , befindet, haben nun ihre Einwürfe 



— 131 — 

gegen diese Lehre etwas anders formuliert. Sie sagen: Die Übertragung 

der Malariakeime auf den Menschen findet nicht ausschliefilich durch die 
Anophelinen statt. Es gibt wahrscheinlich noch einen zweiten Infektions- 
modus. Manson entwickelt folgende Ansicht: »Der Zwischenwirt der 
Maiariaparasiten ist der Mensch, möglicherweise andre Wirbeltiere.« 
Fernerhin meint er, gäbe es in Indien und Afrika Gegenden (wo, wird 
nicht gesagt), die 'practically« wegen der Malaria unbewohnbar wären: 
also eine Malaria ohne Menschen. Dort müßten bestimmte Vertebraten 
die Malariaparasiten beherbergen oder die Sichelkeime mijßten von 
Mücke auf Mücke vererbt werden. Schließlich hiilt er es für möglich, 







Ara-M der- r.rhwfüU» J-<ü: Linu ' lOFaUe,. 
* AussrrgcwihnlKhur .Sturm, m liäluwUn >S7i»B- Jtiyot. 

f^E- 77- fjang der cpidcmiologi^ichen Malariakurve in Dnrban 1905. 
Nach Hill und Hnydon. 

daß die in ihrer Bedeutung noch immer rätselhaften »black spores» mit 
toten Mücken in den Erdboden gelangen, sich dort lebensfähig erhalten, 
bei Erdarbeiten auf die Oberfläche gelangen und infizieren. Die beiden 
ersten Gründe Mansons, die einen zweiten Infektionsmodus für die 
Malaria wahrscheinlich machen sollen, sind schon oben widerlegt worden, 
Der dritte Grund Ist aber nichts weiter als eine gänzlich ungestützte 
Hypothese. 

Auch A. Plehn sieht in den epidemiologischen Verhältnissen Kame- 




— 132 — 

runs und m dem scheinbaren Mißverhältnis zwischen der Anzahl der 
infiziert gefundenen Anophelinen (2,2<if)') und der intensiven Malaria- 
durchseuchung dieses Gebietes einen Grund für das Vorhandensein eines 
zweiten Infektions modus. Ein zweiter Grund, der gegen die alleinige 
Infektionsmöglichkeit durch Anopheliden spräche, ist seiner Meinung nach 
der, da(J in der sogenannten guten Zeit überhaupt keine AnopheÜnen 
zu finden wären und daß doch in dieser Zeit Neuerkrankungen an 
Malaria vorkämen. 

Dem ist entgegenzuhalten, daß das Nich tauffinden von Anophelinen 
kein Beweis für ihr Fehlen ist. Wie schwierig oft das Auffinden dieser 
Tiere ist, geht so recht aus den Angaben von Dempwolff und OIhvig, 
zwei in dieser Hinsicht erfahrenen und kompetenten Arbeitern, hervor. 

Und Giles schreibt: >Der Boden eines Badezimmers, in dem kaum 
eine Mücke bei der gewöhnlichen Suchweise gefunden werden konnte, 
lag nach der Ausräucherung voll von toten Mücken, ein Umstand, der 
einen guten Begriff von der Art und Weise gibt, in welcher die Tiere 
sich verbergen.« 

In letzter Zeit ist von verschiedenen Autoren darauf hingewiesen 
worden, daß sich zwischen dem Gang der epidemiologischen Malaria- 
kurven und dem Auftreten der Anophelinen keine Beziehungen erkennen 
ließen, daß also die Anophelinen nicht allein die Übertrager sein könnten. 
Ich möchte davor warnen, aus epidemiologischen Malariakurvcn , die 
keine Beziehungen zwischen Malariamorbidität und Anophelinenanzahl 
erkennen lassen, Schlüsse gegen die Malaria-Moskito! ehre zu ziehen. Denn 
wenn der Gang der epidemiologischen Malariakurven Beziehungen 
zu dem Auftreten und der Menge der Anophelinen aufweisen soll, so 
muß zunächst die epidemiologische Kur\'e einwandfrei konstruiert sein, 
d. h. sie darf nur Neuerkrankungen und Reinfektionen enthalten. Denn 
nur diese beiden sind abhängig von den Anophelinen. Mit unseren 
jetzigen Hilfsmitteln sind wir aber gar nicht imstande, eine solche Kurve 
zu liefern. Denn in vielen Fällen können wir gar nicht unterscheiden, 
ob es sich bei Malariafiebern um Neuerkrankungen, Reinfektionen oder 
um Rück-ftiUe handelt'). Mit Sicherheit können wir nur unter folgenden 
Umständen eine Neuerkrankung erkennen: I 

') Findet min aber die AnophcIincQ stliber infiiiert, wie das i. li. bei der Mnlkrin- 
cpidemie in Durbiin ivgl. Fig. 77 1905 der F»ll vrar [16 % in den Maiariahilusem]. d>DD 
koniuien guni ungeheure Kiankc mahle n zustande. Schon bei wcsenllich niediigcrca 
Prazealiatzen (4S) fand Sergen! in .Mgier too ?^ der Kinder nudariainfiziert. 

'] Alle Versuche, die (rilher geniachl woiden sind, am Riiclitidle von Neaerknui- 
kongen la scheiden, sind mehr oder weniger witlkUrticb. Auch der Versuch Weniels, 
alle Erkiankungen, die innerhalb des erslen halben Jahres nach der Neiicrkrankang anf- 
treten, als RilekfuUc anEasehen, ist nach onsem jetzigen Kenntnissen nicht mehT baltbar. 



4 



— 133 — 

1. wenn ein Individuum, das aus einem malariafreien Lande in ein 
Malarialand zugereist ist, oder wenn ein Neugeborenes ') zum erstenmal 
an Malaria erkrankt. 

2. wenn ein bereits malariakrank Gewesener bei einer späteren Er- 
krankung eine andre Parasitenart im Blute hat als bei seiner ersten Er- 
krankung. 

Wollte man aber nur diese wenigen einwandfrei feststellbaren Fälle 
bei der Konstruktion der Kurven verwenden, so würde man ein ganz 
falsches Bild des Ganges der Malariamorbidität erhalten. Wir sind also 
zunächst gezwungen, die Anzahl der Malariaerkrankungen im Ganzen 
einzutragen und zu versuchen, inwieweit solche Kurven brauchbar gemacht 
werden können. In der Zeit, in der überhaupt wenig Malariafieber auf- 
treten, in den gemäßigten Klimaten also zur Winters- und Früh- 
jahrszeit, in den Tropen während der Trockenzeit, wird sich eine Be- 
ziehung zwischen Anophelinenhäufigkeit und Malariamorbidität nicht er- 
geben. Da wird eventuell der Eindruck hervorgerufen werden können, 
als könnte es eine Malaria ohne Anophelinen geben. In der malaria- 
reichen Zeit aber, wo eine große Reihe von Erkrankungen, die bei 
bereits malariakrank Gewesenen auftreten, nicht Rückfälle, sondern 
Reinfektionen sind, wird in den Kurven die Beziehung zwischen Ano- 
phelinenhäufigkeit und Malariamorbidität gut zum Ausdruck kommen, 
vorausgesetzt, daß die Kurven auf einem großen Zahlenmaterial basieren. 

Wir können also sagen: Es werden auf Grund großer Zahlen- 
reihen konstruierte epidemiologische Malariakurven, die Neuerkrankungen 
und Rückfälle nicht voneinander trennen, fiir die Zeit der größten jährlichen 
Malariamorbidität brauchbar sein. Denn der Hauptanstieg einer epidemio- 
logischen Jahreskurve wird vorwiegend durch Neuerkrankungen resp. 
Reinfektionen bedingt und die wenigen Rückfälle, die dabei mit unter- 
laufen, können, sobald es sich um Tausende von Fällen wie z. B. bei 
den Wenzelschen Beobachtungen handelt, das Gesamtbild der Kurve 
nicht wesentlich stören. 

Ganz anders liegen die Verhältnisse, sobald es sich um kleine Zahlen- 
reihen handelt. Kurven, auf kleinen Zahlenreihen beruhend, die Neu- 
erkrankungen und Rezidive nicht voneinander trennen — und in dieser 
Weise sind so gut wie alle epidemiologischen Malariakurven konstruiert — 
sind gar nicht zu gebrauchen. Denn hier kommen alle die Zufällig- 
keiten, die bei einem großen Zahlenmaterial zur Zeit der jährlichen 
Hauptmalariamorbidität nicht in Betracht kommen, zur Geltung und 
fälschen den Gang der Kurve. 

Man darf aber auch nicht die während mehrerer Jahre einwandfrei 

«) Vgl. S. 105. 



^- — — "34 — 

festgestellten vereinzelten Neuerkrankungen') zu einer epidemiologischen j 
Kurve vereinigen und diese Kurve dann mit der mittleren Nieder- 
schlags- und Anophelcsanzahlkurve jener Jahre kombinieren. Bei sol- I 
eher Konstruktion wird man natürlicli die Beziehungen zwischen Neu- ] 
erkrankungen und Anophelinenanzahl auch während der Hauptmalaria- 
zeit vermissen, weil der Zeitpunkt des Auftretens der Anophelinen und 
der Niederschläge bekanntlich in den einzelnen Jahren recht erheblichen 
Schwankungen ausgesetzt ist und daher die Hauptmalariamorbidität in 
den einzelnen Jahren auf verschiedene Monate fallen kann (vgl. Wenzels l 
Kurven S. loo). | 

Hingegen soll durchaus nicht geleugnet werden, daO es Einzelheiten 
in der Malariaepidemiologie gibt, die wir nach unsern jetzigen Kennt- 
nissen noch nicht befriedigend erklären können. So gibt es z. B. in 
Toskana Strecken, in denen die Anophelinen günstige Existenzbe- 
dingungen und im Sommer die nötige Wärme zur Weiterentwicklung 
der Malariaparasiten finden. Es wandern auch ständig malariakranke 
Menschen ein. Trotzdem verbreitet sich die Malaria nicht weiter. Eben- 
sowenig wissen wir, warum in Italien die Tertianlieber meistens im 
Frühjahr, die Tropenfieber im Sommer und die Quartanfieber erst im 
Herbst aultreten. Schiiffner nahm an, daß die Anophelinen in be- 
stimmten Jahreszeiten nur bestimmte Parasiteuarten entwickelten, aber 
Kinoshita beobachtete Quartanfieber in Formosa auch während der 
heißen Zeit. 

Vorstehende Erscheinungen können wir aber deßhalb nicht erklären, 
weil wir noch zu wenig über die feineren Lebensgewohnheiten und 
-bedingungen der Anophelinen unterrichtet sind. So kann in Gegenden, 
in denen wenig Anophelinen gefunden werden , die Malaria stärker 
herrschen, als in einem anderen Landstrich, in dem sich viele Anophelinen 
finden, weil vielleicht das erste Mal die betreffenden Anophelinen sehr 
stechlustig sind, im zweiten Falle nicht"!. Auch können sich verschie- 
dene Generationen in dieser Beziehung verschieden verhalten oder die 
Jeweilige Nahrung von Einfluß auf die Weiterentwicklung in der Mücke 
sein. Aus diesem Grunde kann auch eine Malariaepidenjie plötzlich 
aulhören, obgleich die Anophelinen bleiben, Umgekehrt können natürlich 
bei längerer Inkubationszeit noch nach dem Verschwinden der Ano- 
phelinen im Herbst zahlreiche Malarianeuerkrankungen auftreten. Schließ- 
lich können wir in den Tropen Neuerkrankungen an Malaria während 
der Trockenzeit haben, weil nach den Beobachtungen von Stephens 
und Christophers die in den Negerhütten (Freetown) überwinternden 

') Prophylaktiker miissea natUrlic)! auch auggeachieden werden. 

") Ich sehe dabei gnni von dem bereits mehrfach erwähnten L'msland ab, daß etwa 
eine die MnlariapBrasitcn ncblccht oder gar nicht entwickelnde Anopbelincnart TOrhandcn ist. 



— 135 — 

Anophelinen auch während der Trockenzeit Sichelkeime in den Speichel- 
drüsen enthielten. 

Jedenfalls darf man sich nicht darauf beschränken, bei dem Versuch, 
die Beziehungen zwischen Malariamorbidität und Anophelinen festzu- 
stellen, lediglich diese beiden Faktoren zahlenmäßig festzustellen und 
dann etwa noch die Niederschlagsmenge anzugeben. Die Temperatur, 
und zwar Maximal- und Minimaltemperatur, die Windrichtung- und 
-stärke, die Art der Anophelinen und ihre Fähigkeit, die Malariapara- 
siten weiter zu entwickeln, sind zu berücksichtigen. 

Weil nun aber die eben geschilderten Schwierigkeiten lediglich eine 
Folge unserer lückenhaften Kenntnisse sind und wir anderseits durch 
zahlreiche Experimente der verschiedensten Art die Anophelinen als die 
alleinigen Malariaüberträger kennen gelernt haben, liegt kein Grund vor, 
einen anderen Infektionsmodus als denjenigen durch Anophelinen an- 
zunehmen. 

V. Symptomatologie. 

A. Einteilung der Slalariafieber. 

Man kann die Malariafieber auf ätiologischer Grundlage 
in zwei große Gruppen einteilen: in die durch die großen 
Parasitenarten hervorgerufenen Fieber, Febris tertiana und 
quartana (einschließlich ihrer Abarten), sowie in das durch den 
kleinen Parasiten hervorgerufene Tropenfieber (Febris tropica, 
Sommer-Herbstfieber, Aestivo-Autumnalfieber, Tertiana maligna oder 
gravis). Auch klinisch sind diese Gruppen leicht voneinander 
zu trennen, solange es sich um Neuerkrankungen handelt. 
Aber schon manchmal bei Rückfallen und noch weit mehr bei der 
chronischen Malaria werden die ursprünglichen deutlichen klinischen Unter- 
schiede verwischt und man ist oft nicht mehr imstande, aus den 
klinischen Erscheinungen, die ein solches Fieber bietet, die Diagnose 
auf Tropenfieber einerseits oder Tertiana resp. Quartana andererseits 
zu stellen. 

Ich werde daher zunächst nur die Neuerkrankungen besprechen 
und über die chronische Malaria in einem besonderen Abschnitt handeln. 

B. Die durch die großen Parasitenarten hervorgerufenen 
Fieber (Wechselfieber, intermittierende Fieber, kalte Fieber). 

1. Akutes Stadium (Neuerkrankungen). 

Vorbemerkung. Im folgenden ist als »Anfall oder Fieberan- 
fall« die einzelne 6 — 1 8 stündige Temperatursteigerung bezeichnet und 



als .Fieber« eine Reihe solcher sich unmittelbar folgenden Anfälle ^H 
(vgl. Fiebertafel 1, III und VI). Der Symptomenkomplex des einzelnen ^H 
Anfalls, die Komplikationen sowie Verlauf und Ausgang der durch die ^H 
beiden großen l'arasitenarlen hervorgerufenen Fieber stimmen fast ge- ^H 
nau iiberein. Da nur die Verschiedenheit des zeitlichen Auftretens der ^H 
einzelnen Anfälle und verschieden stark ausgebildete Neigung zu Rück- ^H 
fallen die beiden Fieberarten klinisch voneinander scheiden, so werde ^H 
ich nach kurzer Auseinandersetzung dieser Unterschiede die beiden ^H 
Fieberarten zusammen abhandeln. ^H 
I. Der Fieberanfali stellt sich einen um den andern Tag ein. Im H 
Blute findet sich der Tertianparasit. Diese Fieberart wird ^* 

Tertianfieber 
genannt. Die Neigung zu Rückfällen ist groü. Die Rückfälle 
gleichen anfangs vollkommen den Neuerkrankungen. 


1 


' 


































































































































' 




1 1 


































r 


































- 




















































' j |- 




























■ 3 : 


















































"^XL 










































































































































































































































' N 










































































/ 




' 




V • i^ 


rfei 




\^X^\ 














Fiebertnfel 

2. Der I 
Fiebertag al 

sich der Qu 

genannt. D 


. Einfaches Tetlinnfieber (Febris lerliann simplcx) an 

'ieberanfall stellt sich nur jeden 3. — oder, 
s ersten rechnet, nur jeden 4. Tag — ein. 
artanparasit. Diese Fieberart wird 

Quartanfieber 
ie Neigung zu Rückfällen ist noch aus 


WilhelmpLaven. 

wenn man den 
Im Blute findet 

gesprochener 

-•au 



als beim Tertianfieber. Das Fieber ist ganz auOerordentlich hart- 
näckig. Die Kranken werden jahrelang von ihren Anfallen heimgesucht. 
Dieser Umstand war schon den alten Römern bekannt und sie sagten 



-TTi.-Tr 


irr;: ^-+±i 


±R ;^;-;:E 


'Ö 


\ 


:-,;::!■:■! 




is- 


^ 


^^^H 




-^f 


1: 


+f-± 


ifflftliSl 


u^ 


!v ' "" 


::::::?!£! 


xtr — i.^ 


5:::iiK: 


'1^ 

"[""^"T 




-UM 



Fiebertafcl n, ') Einfaches Qnartanfieber (Febris quartana simple») aai Italien. Seil 

13 Monaten krank, bereits lomal in verschiedenen Kiankenhänsem mit Chinin behandelt. 

In den letzten Monaten stets alle 3 Tage Fieber. 

daher, wenn sie jemandem etwas recht Unangenehmes wünschen wollten: 
•Quartana te teneat!.* 

3. Der Fieberanfall stellt sich jeden Tag ein. Ein solches Fieber 
wurde früher lediglich als 

Quotidianfieber') 
bezeichnet und als eine besondere Fieberart angesehen. Das ist es 
aber nicht. Es ist vielmehr, wie Golgi gezeigt hat, entweder ein 
doppeltes Tertian- oder ein dreifaches Quartanfieber. Wie das möglich 
ist, werden wir im Abschnitt Pathogenese sehen. 

4. Das Fieber tritt an 2 aufeinander folgenden Tagen auf und bleibt 
am 3. w^, so daß immer auf 2 Fiebertage ein fieberfreier Tag folgt. 
Diese Fieberart ist ein doppeltes Quartanfieber. 

'] Diese Karre verdanke ich Herrn Geheimrat Koch. 

') Ich nehme hier eine besondere, selten auftretende, durch den kleinen Tropen- 
fiebnpanidten bervo^emfene Art von Qaotidiftnfieber ans. 



- 138 — 

a) Der einzelne Anfall']. Ein Prodromalstadium kann bei 
den durch die großen Parasitenarten hervorgerufenen Fiebern vor- 
handen sein und in allgemeinen Beschwerden wie Müdigkeit, 
Ne^ung zum Gähnen, Schwere in den Gliedern, Appetitlosigkeit, Frö- 
steln den Rücken hinunter. Ziehen in Armen und Beinen, Steifigkeit im 
Nacken, Kopf- und Rückenschmerzen bestehen, oder fehlen, Ist die 




Fiebertafel ni. Doppeltes Tertiimfieber (Febris tertiana dnplicata s. dnples) aas Weätiodien. 
Ucter dem Bilde eines QiiotidianBeberä erschemeod. 

Krankheit selbst zum Ausbruch gekommen, so haben wir es mit Wech- 
selfiebern im eigentlichen Sinne des Wortes zu tun, die aus verhältnis- 
mäßig kurzen, scharf voneinander getrennten Anfällen bestehen und bei 
denen Frost, Hitze und Schweiß unmittelbar miteinander •abwechseln«. 

Oft werden die Leute plötzlich im besten Wohlsein von einem inten- 
siven Schüttelfrost befallen, währenddessen die Temperatur raketen- 
förmig bis 41 "C ansteigen kann. Auf das Froststadium folgt das 
Hitzestadium und unter profusem Schweiß fällt die Temperatur fast 
ebensoschnell wieder zur Norm ab, als sie angestiegen ist Ja! 
sie kann unter die Norm bis 35-5" C fallen. Der ganze Fieberverlauf 
dauert durchschnittlich 6 — 8, seltener 12 — 14 Stunden. Die meisten An- 
fälle treten in der Zeit von 6 Uhr morgens bis 6 Uhr abends auf 

Bei der objektiven Untersuchung findet man, daß die Temperatur 



I 
I 



') Die folgende Schildenll^g gilt n 
flnÜtea Enüingsüebem. 



1 nicht durch Chioii 



— 139 — 

bereits vor dem Einsetzen des Schüttelfrostes anfangt zu steigen (wie 
schon Gavarret 1839 feststellte), und daß während des Froststadiums 
das Gesicht blaß, die Lippen und die Extremitäten aber cyanotisch 
sind. Das Froststadium kann 20 Minuten bis mehrere Stunden dauern» 
Im Hitzestadium ist das Gesicht gerötet und gedunsen, die Haut am 
übrigen Körper brennend heiß und trocken. Die Anzahl der Atemzüge 
ist vermehrt, der Puls macht 90 — 100 Schläge in der Minute. Die Leute 
kk^en über Kopfschmerzen und alle jene Erscheinungen, die wir be- 
reits im Prodromalstadium kennen lernten. Ja! es können selbst bei 
diesen einfachen Wechselfiebern auf der Fieberhöhe Bewußtseinsstörungen 
und Delirien vorkommen. Dabei sind Lippen und Zunge trocken, 
letztere mehr oder weniger grauweiß belegt. Die Kranken klagen über 
heftigen Durst, die Eßlust fehlt vollständig und selbst kleine Mengen 
von Zitronesäurelimonade können Erbrechen hervorrufen. Am Herzen 
und dem Gefaßsystem sowie an den Atmungswerkzeugen findet man 
außer geringer Vermehrung der Anzahl der Pulsschläge und Atemzüge 
keine krankhaften Veränderungen. Der Urin enthält bisweilen Eiweiß 
(Schoo beobachtete bei den holländischen Tertianfiebern in 2^, v. d. 
Borne bei der javanischen Tertiana in 1,9^ geringgradige Albuminurie). 
Formbestandteile fehlen fast immer. Die Diazoreaktion fallt bei Vor- 
handensein von wenigen Parasiten manchmal positiv, beim Vorhanden- 
sein von vielen Parasiten manchmal negativ aus (Liehm). 

Deutliche, objektiv nachweisbare Veränderungen zeigen Milz und 
Blut. Die Milzgegend ist druckempfindlich, die untere Spitze der Milz 
manchmal unter dem Rippenbogen zu fühlen, die Milzdämpfung ist fast 
immer etwas vergrößert und kann bei längerer Fieberdauer recht er- 
hebliche Dimensionen annehmen. Im Blute finden sich die großen 
Malariaparasitenarten und zwar unter Umständen schon im Prodromal- 
stadium, wie Schaudinn nachgewiesen hat, der bei einem Kranken 
bereits 48 Stunden vor dem Anfall, zu einer Zeit, in der sich der Kranke 
bereits unwohl fühlte, Malariaparasiten fand. Das Verhältnis der 
Malariaparasiten zum Fieberverlauf wird im Kapitel Patho- 
genese besprochen werden. 

Sinkt die Temperatur wieder, so verfallt der Kranke in einen pro- 
fusen Schweiß, die Kopfschmerzen und die übrigen subjektiven Be- 
schwerden lassen nach und hören schließlich ganz auf, der Kranke fühlt 
sich nach dem Anfall zwar matt aber sonst leidlich wohl und der er- 
sehnte Schlaf stellt sich bald ein. Unmittelbar im Anschluß an einen 
solchen Anfall kann sich Herpes labialis oder solcher an den Ohren 
und im Gesicht einstellen. Gewöhnlich aber tritt Herpes erst auf, nach- 
dem einige Anfälle dagewesen sind, und dann gilt er zugleich als ein 
Anzeichen dafür, daß das > Fieber« zu Ende geht. 



— HO — 

In dieser Weise verläuft der einzelne Anfall beim Erwachsenen. 
Bei Kindern sind die Erscheinungen etwas anders. Die Aufeinander- 
folge der Hauptsymptome Frost, Hitze und Schweiß ist nicht so deut- 
lich ausgeprägt. Namentlich der Schüttelfrost fehlt recht oft oder ist 
nur angedeutet. Die Kinder werden schläfrig, cyanolisch, bekommen 
blaue Lippen, kalte Hände und Füße, schrecken beim geringsten Ge- 
räusch in die Höhe und verfallen leicht in Krämpfe. 

b) Verlauf und Ausgang des Fiebers. Die durch die großen 
Parasiten arten hervorgerufenen Fieber haben die Eigentümlichkeit, daß 
alte ihre Anfälle immer zur selben Stunde — und das ist weitaus das 
häufigste — oder eine bestimmte Zeit (gewöhnlich 4 Stunden) früher 
(als anteponierende) oder ebensoviel später (als postponierende) wieder- 
kehren. Ausnahmen kommen vor, sind aber selten. So kann sich 
das Fieber über eine längere Zeit hinziehen, so daß der nächste Fieber^ 
anfali schon wieder einsetzt, ehe der erste ganz zu Ende ist. Solche 
Fieber werden als subintrante bezeichnet. Sehr selten erfolgen an einem 
Tage zwei Fieberanfälle. Diese letztere Erscheinung ist bis jetzt aber 
nur bei Tertiana, nicht bei Qua.rtana beobachtet worden. 



I 



r 





































"p 








^1 


i 


ii 


i 




f 






:;: 




1 


::jJ:::: 


::: 


3 =P 








ip 


! ' 


"tIIt 


1' 














-l-J-U:--- 


\\\ 








"^E!n 












_ 


,A 


















:::t^::: 


,±i 


l 


M li 




^ 




h - . :| 


JIxIl liJi: : 










: l\-\ 








|i 1 


V > 


1 


A^ 


vi: , -rrü 


















^.J,*i7 


"l-" 


»li 




:r.^sV^ 


1" 


^^»|W|ö|»iasii»m|«.|»..po], 1» |j 1. |.. |s 1 1 



Fiebertif«! IV. Sich selbst Uberksaene» Teniaofiebcr, Nach Branlt. 

Wird nun beim Wechselfieber ärztlich nicht eingegriffen, so wieder- 
holen sich die Anfälle eine lange Zeit hintereinander, bis sie endlich von 
selbst aufhören. Eine solche Fieberperiode kann 3^4 Wochen dauern. 
Es können, wie die nebenstehende Kurve anzeigt, zwölf Anfälle hintereinander 
folgen, ehe das Fieber erlischt. Dem Erlöschen des Fiebers geht häufig 
ein mehr oder weniger stark entwickelter Herpes labialis voraus. Nach 
dem Aufhören dieser ersten Reihe von Anfällen tritt dann eine Weile 
Ruhe ein. Dann aber setzen die nicht nur für die intermit- 
tierenden, sondern auch für das Tropenfieber so charakte- 
ristischen Rückfälle ein. Diese Ruhepause zwischen dem Erstlings- 
fieber und dem ersten Rückfall kann sehr verschieden lang sein, Ge- 



— 141 — 

wohnlich dauert sie 3 Wochen. Sie kann aber auch nur 7 Tage an- 
halten und sich umgekehrt bis auf 9 Monate ausdehnen (Fearnsides 
Fall'). Jedenfalls kann der Kranke mit Sicherheit darauf 
rechnen, daß sich über kurz oder lang Rückfälle seines 
Leidens einstellen, und zwar auch oft ohne nachweisbare Ursache, 
wenn nicht ärztlich eingegriffen wird. In den nördlichen Kulturländern 
treten die Rückfalle selten im Winter, häufig im Frühjahr (März bis 
Mai) auf; in den Tropen zur Zeit, wo kühle Winde einsetzen oder sonst 
starke Temperaturdifferenzen den an gleichmäßige Wärme gewöhnten 
Körper treffen. Aber auch Gelegenheitsursachen, wie Durchnässungen, 
starke körperliche Anstrengungen, eine Verwundung, ja selbst die ein- 
fache Verstauchung eines Fingers oder eine intensive Sonnenbestrahlung 
des mangelhaft geschützten Kopfes, eine Entbindung, eine starke seelische 
Erregung sind imstande, einen Fieberrückfall hervorzurufen. Hierbei ist 
zu bemerken, daß Leute, die erst kurze Zeit in den Tropen sind, solchen 
Einflüssen nicht so leicht unterliegen wie alte Tropenbewohner. Letztere 
wissen ganz genau, daß sie, sobald sie im Essen oder Trinken, in bezug 
auf kaltes Baden oder Zugluft unvorsichtig sind, diese Unvorsichtigkeit 
mit einem Fieberanfall büßen. 

c) Komplikationen und Pseudokomplikationen ^). Die intermittie- 
renden Fieber können sich natürlich mit jeder andern Krankheit kom- 
plizieren. In Betracht kommen wegen der Häufigkeit und der Schwierig- 
keit der Diagnose namendich Typhus. Dysenterie, Cholera, Maltafieber, 
Schlafkrankheit im i. Stadium und Pneumonie. Wenn ich im folgen- 
den von Pseudokomplikationen und seltneren Erscheinungen bei den 
intermittierenden Wechselfiebern spreche, so handelt es sich stets um 
Fälle, bei denen die Diagnose durch Blutuntersuchung gesichert 
war. Im Anschluß an Tertiana sind akute Geistesstörungen beob- 
achtet worden und zwar hochgradige akute Verwirrtheit von 24stündiger 
Dauer mit Verfolgungsideen und Angstzuständen, epileptische Anfalle und 
zwar auch bei Erwachsenen (Dansauer), sowie akute Manie (Campbell 
Highet), ferner Trismus und Tetanie (v. d. Borne), Nephritis und 
Koma (Ewing). Ganz merkwürdige Erscheinungen werden von ameri- 
kanischen (Jackson) und französischen Autoren (Gros) berichtet. 



') Schilling beobachtete sogar bei einem Patienten, der in Norddcutschland keine 
Gelegenheit zur Neuinfektion gehabt hatte, einen Tertianrückfall 2'/a Jahre nach dem 
letzten Fieber in Afrika und 8^3 Monat nach der Abreise von da. 

') Als Pseudokomplikationen möchte ich Erscheinungen bezeichnen, die zwar 
unter dem Bilde einer Komplikation auftreten, wie z. B. eine scheinbare Perityphlitis, 
dnc Manie oder Tetanie, die aber in Wirklichkeit nur Teilerscheinungen der Malaria 
sind, während ich als Komplikationen das gleichzeitige Vorhandensein einer zweiten, von 
der Malariainfektion unabhängigen Krankheit bezeichne. 



— 142 — 

Ai^eblich mikroskopisch nachgewiesene Malaria verlief unter dem 
Bilde von Appendicitis und Pelveoperitonitis und Komplikationen wie 
Parotitis, Orchitis und Parametritis, dysenterische Stühle (v. d. Borne) 
gingen auf Chinin prompt zurück, so daß also die Möglichkeit, daß es 
sich um Pseudokomplikationen, also Malariaerscheinungen gehandelt 
hat, nicht direkt von der Hand gewiesen werden kann. Bestätigungen 
müssen natürlich abgewartet werden. Denn es können ja auch Irrtümer 
bei der Blut Untersuchung untergelaufen sein. 

Als häufigere Komplikationen werden Typhus (Gavalas) und Pnei> 
monie (Tsuzuki] genannt, ferner Dysenterie (Ford). Als eine seltene 
Nachkrankheit führt Mannaberg den Diabetes insipidus an, der sich 
an eine vernachlässigte Tertiana angeschlossen hatte. 

d) Nachkrankheiten. Aber auch Schwarzwasserfieber kann 
einer chronischen Tertian- und Quartaninfektion folgen und zwar nicht nur 
in den Tropen (R. Koch, Pause), sondern auch bei Fäilcn, die in den 
nördlichen Kulturländern (Deutschland und Holland) ihre Tertiana resp. 
Quartana erwarben und durchmachten [v. d. Horst, Otto). 

2. Chronisches Stadium und Kachexie. Da das chronische 
und kachektische Stadium der intermittierenden Fieber in klinischer 
Beziehung gar nicht und in parasitologischer Hinsicht nicht immer von 
den entsprechenden Stadien des Tropenfiebers zu scheiden ist, so werde 
ich diese Krankheits Stadien der beiden Fiebergruppen gemeinsam be- 
sprechen. 

C. Das durch den kleincu Parasiten hervorgerufene 

Tropenfieber (Febris tropica, Sommer-Hcrbstfieber, Aestivo-Autumnal- 

fieber, Tertiana maligna s. gravis, Semitertian, Bidua). 

Die Kurve dieser Fieberart ist bis in die neuste Zeit hinein unbe- 
kannt gewesen. Das Tropenfieber galt als vielgestaltig. Es sollte als 
eine Febris continua oder remittens, die von 3 Tagen bis zu 3 Wochen 
anhalten könnte, als intemiittens und schließlich als gänzlich unregel- 
mäDiges Fieber verlaufen können. Von einer Regelmäßigkeit, wie sie 
bei den Anfällen der durch die großen Parasiten hervorgerufenen, inter- 
mittierenden Fieber beobachtet wurde, war angeblich nichts zu be- 
merken. Es sollte aber nicht einmal ein bestimmter Fiebertypus vor- 
handen sein. 

Nun hatten zwar italienische Forscher eine Kurve für eine bestimmte 
Art des Sommer-Herbstfiebers (Tropenfiebers), die sogenannte Tertiana 
maligna, aufgestellt, doch wurde diese Kurve als eine solche angesehen, 
die eben nur einer bestimmten Kategorie dieser Fieber zukam, und nicht 
etwa als eine dem Tropenfieber eigentümliche. 



I 



— 143 — 

Es ist das Verdienst von R. Koch, nachgewiesen zu haben, daß 
diese Kurve der Tertiana maligna nicht eine einer bestimmten Kategorie 
des Sommer- Herbstfiebers eigentümliche Erscheinung ist, sondern dalJ 
sie dem Tropenfieber überhaupt eigentümlich ist, wenn t^ic auch ver- 
schiedene Modifikationei 
weisen kann. Mit c 
Entdeckung ist aber vie 
Wonnen, weil man nu 
Diagnose > Tropenfic 
auch in einer großen 1 
von Fällen aus der Fi 
kurve stellen kann. 



^^ ^^ja|| : -: 



nebemfel V. 
Kurve der Tertinoa mnlle 
[N»eh Mtrchiafavii und Big 




Kicbertaftl VI. Reines iinkompliiiertes Tropenfieber Febris tropica) 
nuä Deutsch-Neuguinea. Neuerkraakung. 



I 



^^ 1. Akutes Stadium. Ich will aber gleich hier nochmals 
ausdrücklich hervorheben, daß sowohl die typische Kurve des 
einzelnen Anfalls als auch der typische Verlauf eines Tropenfiebers 
nur bei Neuerkrankungen, nicht aber bei Rückfällen oder bei Fiebern, 
die durch Chinin beeinflußt sind, zur Beobachtung kommt. Es 
kann auch bei Rückfallen eine typische Kurve vorhanden 


Wie bei den durch die großen Parasitenarten hervorgerufenen, intcp-Hj 
mittierenden Fiebern, so kann auch beim Trope nfieber ein Prodromal-^ 
Stadium vorhanden sein, das dieselben Erscheinungen, wie aufS. ij8, 
nur in erheblich verstärktem Maße, darbietet. Es kann aber auch so 
allmählich einsetzen, daß während der ersten beiden Krankheitstage das 
Fieber gar nicht wahrgenommen wird und nur über Unbehagen, Schwere 
im Kopf und Müdigkeit geklagt wird (Marchoux). Schließlich kann 
das Tropenfieber mit gefährlichen Symptomen ganz plötzlich ausbrechen. 










^ 


1!.. t 


^^ ti^tiiS 


tu 


|i=» * 


s 






■M 


! 
























































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































^^1 
































































































































































































































































































B 




_ 













i 1 1 ä 




j-^ 




_ 







- 


_| 






-/ 


-3 




- 


- 

















~r~" 


- 


^-^ 


-r 


-- 


- 




- 


-^ 




V 














































- 


- 


-- 






[ 


1 ■ ■ ■ 


1^ 


X' 








- 


-\ 


d- 


- 




^ 


- ^ 


-- 


■ 




- 




'- 


- 7 


^i-i--- 




M^ 


i- 


i- 


- 




-^ 




- 


- 


-f- 


-p 


V 


Keine, 

a)E 
scheidet 
eines inte 


Fiebertafcl VII. 
unlioviipli;icrleä Tropenfieber aus Deutsch-Neugiiinen. Kenerkrankutig. 

er einzelne Anfall bei einem Erstlingstropenfieber unter- 
ich io mancher Hinsicht von einem entsprechenden Anfall 

mittierenden Fiebers. 



— "45 — 

Gang der Temperatur. Im al^emeinen steigt die Temperatur 
nicht so raketenförmig an v/ie bei den intermittierenden Fiebern, wenn 
sie auch steil in die Höhe gehen kann. Der Fieberanstieg kann zwischen 
4 (vgl. Fiebertafel VI) und 14 Stunden (vgl. Fiebertafel VIII) schwanken. 
Dann hält sich die Temperatur etwa 20 — 30 Stunden auf der Höhe und 
zeigt während dieser Zeit nur eine tiefe') oder mehrere flache Ein- 
senkungen, ohne aber dabei zur Norm zurückzugehen. Selten kommt 
es vor, daD der ganze Anfall nur 20 — 24 Stunden dauert und 
das Fieber den Charakter einer Febris quotidiana annimmt'). 
Nach dieser Zeit aber fallt die Temperatur steil ab und sinkt im Laufe 
von 12—14 Stunden bis oder bis fast zur Norm, so daO der ganze Anfall 
20 — 56 Stunden dauern kann (vgl. die Fiebertafeln VIll, IX, XV). Es kommt 
häufig vor, daß der Abfall nur bis 37,8" C (vgl, Fiebertafel VII) reicht, und 




Ficbertarel VIII. Reines unkoraplizierlesTropCTifieber aus D«atsch-Ostafrika. Neuerkrtnknng, 

daß diese unvollkommene Apyrexie auch noch recht kurz ist. Sie dauert 

manchmal nur wenige Stunden und dann steigt das Fieber von neuem an. 

Mitunter rücken die einzelnen Anfälle aber noch naher aneinander. 



*) Die logenannte pseudo britische Einscnkang. 

') Vgl. Fiebertafel XV. Solche Fieber werden auch vun verschiedenen Autoren 
eine besondere, durch den sogenannten Qnotidiiinpnrasllcn vgl. S. 1J7 Anm.) hervor- 
fene Art von Tropenlieher angesehen uml aU tropiseht- Onotidianfieber bezeichnet. 
Huge, UiluiikrukheilaD. lO 



— 146 — 

Dann kommt es nicht mehr zu Intermissionen, sondern nur noch za'l 
Remissionen, Die Temperatur fällt nur auf 38,0 (vgl. Fiebertafel VIII) 1 
oder 38,5 "C ivgi. Fiebcrtafel IX) oder geht sogar nur bis auf 39" C 
herunter (vgl. Fieberlafel X). In letzterem Falle ergibt sich die Kurve 
einer Febris continua. Allerdings kann man auch selbst dann noch die 
Anfälle voneinander unterscheiden. Denn die Blutunfcrsuchung gibt uns 
darüber Aufschluß, ob ein Anfall abgelaufen ist oder nicht. 





n-^T-\ l-H--^ ^ \ 


■'■imTn: W™ MttM 


-i'-'i'----/-- -'''-'''-±'-'± 


r N j H N 


h / N 


..l::::.:?;-::::;::::::::::::: 


-;i:___ \P i^::::;^:::::::::: 


1 ' '' 


F riTll lil 1 l/i ml 




tj l'^nfflitt WrWtfwn 




..,1..i 1 ;i ' ^j^^,,tf ., 



Fipbc.infcl IX. Rri 



■mpli.; 



:5 Tropenfiehcr 



IS Denlseh-Osl Afrika. Ntuerkra 



Ich lasse nun eine Reihe von Tropcnfieberk-urvcii folgen, die das 
eben Gesagte erläutern sollen. Aus diesen Kurvten ist leicht zu ersehen, 
daß das Tropenfieber bei Neuerkrankungen vorwiegend in einzelnen 
deutlich ausgebildeten Anfällen verläuft, so wie es R, Koch fest- 
gestellt hat. Die folgenden Fieberkurven stammen aus den verschieden- 
sten Gegenden der lirde, sind alle Erstlingsfieber und an Bord von deut- 
schen Kriegsschiffen aufgenommen. 

Fiebertafei VI, Neuerkrankung von Febris tropica (Neuguinea), zeigt 
die typische Kurve eines einzelnen Anfalls rein. Hier sind die beiden 
ersten Anfälle durch eine deutliche Intermission getrennt. Späterhin ist 
die Kurve durch Chinin beeinfluflt und sofort ändert sich der Anfallstypus, 

Auf Fiebertafei VlI, Neuerkrankung von Febris tropica (Neuguinea), 
sind die ersten beiden von Chinin unbeeinflußten Anfälle nur durch eine 
unvollkommene Intermission getrennt. Aber die beiden Anfalle trete» 



noch mit großer Deutlichkeit hervor. Auch hier ist nach dem zweiten 
An&lt ChiniD gegeben und sofort die typische Kurve verschwunden. 

Ein ähnliches Bild zeigt Fiebertafel Vlil, Neuerkrankung Febris tropica 
(Deutsch -Ostafrika]. Obgleich hier nach dem ersten Anfall nur eine 




Fiebert flfel X. 
Reines nakompliziertes Tropenüeber nns DeDtsch-Xengnincii. Neuerkrnnkung. 



Remission bis 38" C erfolgt ist, treten die einzelnen Anfälle doch ganz 
außerordentlich deutlich hervor. Der Fall ist außerdem deshalb be- 
merkenswert, weil er deutlich erkennen läßt, wie außerordentlich 
spärlich trotz hohen Fiebers (bis 4i''C) die Parasiten bei tro- 
pischen Erstlingsfiebern im Fingerblut sein können. 

Auf Fiebertafel IX, Neuerkrankung von Febris tropica (Deutsch- 
Ostafrika), ist ein Fieber mit einer Remission bis mir 38,5° C wieder- 
gegeben. Aber auch hier sind die beiden Anfalle noch auf den ersten 
Blick voneinander zu trennen. 

Die Kurve auf Fiebertafel X, Neuerkrankung von Febris tropica 
{Neuguinea}, verläuft zwar anfangs als eine Febris continua, hat aber 
doch am zweiten Fiebertage ihre deutliche Einsenkung, die den 
ersten vom zweiten Anfall trennt. Das Auftreten der großen Ringe am 
Morgen des zweiten F'iebertages beweist, daß der erste Anfall um diese 
Zeit zu Ende ging. 



Natürlich wird es immer Fälle geben, die zu keiner der angeftihrten 
Kurven passen. So nehmen namentlich Kunst und Kiewiet de Jonge 
das häufigere Vorkommen eines unregelmäßig verlaufenden 
tropischen Erstlingsfiebers, sowie eines tropischen Quotidiart- 
fiebers an. Aber neben den in einzelnen deutlichen Anfällen verlaufen- 
den Tropenfiebern stehen diese Fiebertypen zurück. Im groOen und 
ganzen veranschaulichen die mitgeteilten Fieberkurven VI— X und XV 
die verschiedenen Abarten des reinen unkomplizierten Tropenfiebers. 
Ganz unregelmäßig können die Kurven natürlich dann bei tropischen Erst- 
lingsfiebern werden, wenn Komplikationen irgendwelcher Art vorliegen. 

Blutbild. Im Blute findet sich der Tropenfieberparasit.') 
Sein Verhältnis zur Fieberkurve wird Im Kapitel Pathogenese 
erläutert werden. Fernerhin ist die Anzahl der großen mononukleären 
Lcukocytcn vermehrt. Auch können, wenn erst einige Anfälle dage- 
wesen sind, pigmentierte Lcukocyten, polychromatophile und basophil 
gekörnte rote Blutkörperchen auftreten. Leukocylose bis 15000 besteht 
nur dann im Beginn des Anfalls, wenn der Schuttelfrost sehr stark aus- 
geprägt ist. In der fieberfreien Zeit halten sich die Leukocytenzahlen 
an der unteren Grenze der Normalwerte.') 

Status praesens. Obgleich man mit wenigen Ausnahmen bei Neur 
erkrankungen den Tropenfieberparasiten immer nur in einzelnen Exem- 
plaren im FingerbUit findet, sind die begleitenden Allgemeinerscheinungen 
beim tropi.schen Erstlingsfieber doch unvergleichlich schwerer als bei den 
durch die großen Paräsitenarten hervorgerufenen intermittierenden Fiebern. 
Eine Ausnahme macht in dieser Hinsicht der Schüttelfrost. Er fehlt 
nämlich für gewöhnlich bei der Febris tropica^). Diese wird 
im allgemeinen durch ein mehr oder minder starkes Frösteln oder durch 
steigende Hitze eingeleitet. Allen Fieberkranken aber, die zum ersten- 
mal vom Fieber befallen werden, ist das rote heiße Gesicht und die 
brennend heiße, trockne Haut eigentümlich. Es kann vorkommen, daß 
die Schweißabsonderung schon vor Beginn des Fiebers aufhört. Dabei 

') Die Farnsiteci sind im peripherischen Blat gewöhnlich selteo. Anderseila aber 
ündet sich bei Infektionen mit den gtoBeo P>rBsiteiiB.rlen nieoials eine derartige Ober- 
schwemmimg des Blutes mit Farnsilen, nie das bei schweren TropicBiafektloncn vorkommt. 
Bei Quflitaninteklionen findel man dnrchBchninlich weniger Parasiten im peripherischen 
Blule als bei TertianiDfektionen (vgl. anch S. ZI9 nod 331], 

') Diese den Parasitenbefnad begleitenden Erscheinungen finden sich auch bei den 
intermittierenden Fiebern. 

^1 Das hstle scbon Clark 176S beobachtet nnd hervorgeboben. Aneh Nepple 
(1S3S) sagt: »c'est alors qne les paroiysmes ne sont presqae Jamals priddis pai le 
frisäon, ma'a simplement pnr one chnleur progressiTc«, und Colin (1870) schreibt: »Les 
fievres estivales (Sommer-Herbst fieber der Italiener) si remarqnables par Tabsence dn 
frisioD.! V. d, Borne allerdings beolmchtete in Java bei 42,3 *£ setner Tropicaftllle 
Schüttelfrost. 



I 



I 
I 



^ %, 



— 149 — 

sind die Leute entweder matt, haben eine schlaffe, müde Haltung und 
erscheinen völlig in sich zusammengesunken, oder sie sind benommen 
und delirieren. Die Hauptklagen der bei Bewußtsein befindlichen 
Kranken erstrecken sich auf Kopf-, Kreuz- und Gliederschmerzen — 
letztere namentlich in den Schienbeinen. Zuweilen besteht ein aus- 
gesprochenes Oppressionsgefiihl, das zu Luftmangel und Angstzuständen 
(lihrt. Die Kranken sind ruhelos, werden von Brechneigung, heftigem 
Erbrechen, das gallig sein kann, und Leibschmerzen, sowie Durchfallen, 
die Blut enthalten können, gequält. Hat das gallige Erbrechen einge- 
setzt, so sind Leib und Lebergegend oft eingezogen und auf Druck 
schmerzhaft, ohne daß sich eine Vergrößerung der Leber nachweisen 
ließe. Auch tritt dann manchmal eine Gelbfärbung der Skleren und 
der Haut ein, ohne daß es zu Schwarzwasserfieber käme. Gallige Stühle 
werden häufig beobachtet. Der Appetit liegt natürlich völlig darnieder. 
Das Durstgefiihl ist erhöht. Das hervorstechendste Symptom, ^as allen 
Tropenfiebern eigen ist, ist aber der intensive Kopfschmerz. Bald 
hat er seinen Sitz in der Stirn, bald im Hinterkopf und strahlt dann bis 
zum Nacken aus. Jede noch so geringe Bewegung des Kopfes steigert 
ihn bis zur Unerträglichkeit und nur absolutes Stilleliegen hält ihn 
einigermaßen nieder. Ein andres unangenehmes Symptom, das die 
Kranken außerordentlich peinigen kann, ist eine hartnäckige Schlaf- 
losigkeit. Die Anzahl der Pulsschläge beträgt durchschnittlich 96, 
kann aber unter Umständen bis auf 1 30 in der Minute steigen, während 
die Anzahl der Atemzüge bei Tropenfiebern ohne besondere Zufalle nur 
wenig vermehrt zu sein pflegt. Lippen — Herpes labialis ist bei Erst- 
lingsfiebern selten — und Zunge sind trocken, letztere meist grauweiß 
belegt. Am Herzen und am Gefaßsystem, sowie an den Atmungs- 
organen findet man außer Vermehrung der Anzahl der Pulsschläge und 
Atemzüge für gewöhnlich keine krankhaften Veränderungen. Doch 
treten mitunter Bronchialkatarrhe (namentlich in Senegambien und am 
Kongo beobachtet) oder Durchfälle (Hochland von Madagaskar) zu An- 
fang so in den Vordergrund, daß sie die eigentliche Erkrankung even- 
tuell maskieren. Das Verhalten des Urins ist je nach den Gegenden 
verschieden. Während z. B. in Java etwa in 3,8^ der Tropicafälle 
Albumen im Harn nachgewiesen wurde (v. d. Borne), fand Marchoux 
in Senegambien fast regelmäßig und zwar nicht im Fieber, sondern am 
Tage danach Albumen. Diese Albuminurie hielt bis zu 10 Tagen an. 
Dansauer berichtet aber von einem Fall aus Schanghai, bei dem be- 
reits am ersten Tage starke Albuminurie vorhanden war. Die Diazo- 
reaktion kann vorhanden sein oder fehlen. 

Auch die Milz, die bei den intermittierenden Erstlingsfiebern fast 
regelmäßig vergrößert ist, ist bei den Tropenfiebern im Anfang nur 



— "so- 
sehr selten und später auch durchaus nicht immer vergrößert. Selten J 
findet man Leberschwellung bei tropischen Erstlingsfiebern. 

Der Abfall des Fiebers erfolgt manchmal unter SchweiO, manchmal ' 
ohne solchen. Kuhc und Wohlbehagen treten nach dem FiebcrabfaÜ 
ein, wenn die Anfälle nicht so dicht ineinandergeschoben sind, wie z. B. , 
auf iMcbevtafel X. Der Appetit stellt sich aber für gewöhnlich erst nach d 
Ablauf einiger Tage ein. 

b) Verlauf und Ausgang. Das Tropenfieber hat nicht* 
wie die intermittierenden Fieber die Eigentümlichkeit, daß 
sich seine Anfälle immer genau zu derselben Stunde ein- 
stellen. Es ist in dieser Beziehung völlig unberechenbar 
wie die beigegebenen Kurven zeigen. Wird ein Tropenfieber 
sich selbst überlassen, so verhält es sich unter Umständen ebenso wie 
ein intermittierendes Fieber, d. h. die einzelnen Anfälle werden allmäh- 
lich mil(^r und kürzer und hören schließlich von selbst auf. Der Kranke 
leidet aber viel intensiver unter diesem Vorgang als bei den inter- 
mittierenden Fiebern. Da manchmal schon der erste Anfall genügt, um 
den Kranken so schwach und hinfällig zu machen, daß er nicht 
Stande ist, ohne fremde Beihülfe sich zu erheben oder zu gehen, 
kann man sich leicht vorstellen, wie vernichtend eine Reihe solchcfl 
Anfalle wirken. Aber da selbst durch eine entsprechende Giiningabel 
der bevorstehende Anfall für gewöhnlich nicht unterdrückt wird und die 
Kranken gewöhnlich einen oft aber zwei Anfalle durchmachen werden, 
che sie in Behandlung kommen, so ist es nicht verwunderlich, daß Tropen- 
fieberkranke rasch einer schweren Anämie verfallen und durch ihre graugelbe 
Gesichtsfarbe und die Blässe ihrer Schleimhäute auffallen. Sehr bald wird 
das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Herzklopfen und Herzschwäche sind 
nichts Seltenes. Häufig wird Dilatation des rechten Herzens beobachtet. 

Eine Zeitlang ist der Kranke dann fieberfrei. Dann aber 
setzen ebenso wie bei den intermittierenden Fiebern die Rück- ^H 
fälle ein. Der erste Rückfall tritt manchmal schon nach 7 Tagen auf, ^H 
gewöhnlich aber erst nach 2--3 Wochen, Tritt auch jetzt keine ent- 
sprechende Behandlung ein , so wiederholen sich die Rückfälle in un- 
regelmäßigen Zwischenräumen und der Befallene wird chronisch-malaria- 
krank. Allerdings neigt das Tropenfieber nicht so sehr zu^^H 
Rückfällen wie die intermittierenden i-'ieber. ^^^ 

Indes in der eben geschilderten Weise verläuft das Tropen- ^^| 
fiebcr nicht immer. In einzelnen Gegenden, wo es milde aufzutreten 
pflegt, wie z. B. in Oberitalien, wird ein derartiger Verlauf die Regel 
sein. Aber schon in Mittelitalien ist der Ausgang mitunter ein andrer. 
Die Kranken können bereits im ersten Anfall erliegen. Noch häufiger 
ist das in den Subtropen und Tropen der Fall. 



um 

t| 

herH 

len. ^ 



— 151 — 

Es können sich nämlich beim Tropenfieber eine Reihe von auf- 
fallenden Symptomen entwickeln, die das Leben des Kranken direkt 
bedrohen und unter der Bezeichnung »perniziöse Malaria« (acccs per- 
nicieux der Franzosen*) zusammengefaßt werden. Diese Symptome, 
die entweder von einzelnen, lebenswichtigen Organen ausgehen oder 
Allgemeinerscheinungen darstellen, sind entweder durch eine besondere 
Lokalisation der Malariaparasiten in inneren Organen oder durch die 
allgemeine Giftwirkung bedingt. Die perniziösen Fieber treten nicht 
nur bei den Ersterkrankungen — und zwar selten in Italien, häufig aber 
in Indien und an der ost- wie an der westafrikanischen Küste — son- 
dern auch bei Leuten auf, die schon an Fieber gelitten haben, sich 
aber noch im akuten Stadium befinden. Bei chronischer Malaria hin- 
gegen sind sie seltener und fehlen bei Malariakachexie fast ganz. 
Manchmal setzen die perniziösen Symptome ohne alle Vorboten, völlig 
unvermutet ein. In andern Fällen wiederum zeigen sich bestimmte Er- 
scheinungen, die als Prodrome des perniziösen Anfalls betrachffet werden 
können. Wenn sich Leute, die bereits Fieber gehabt haben, plötzlich 
auffallend in ihrem Wesen ändern, wenn sie plötzlich exaltiert oder 
umgekehrt auffallend ruhig und langsam werden, wenn sonst ruhige 
Leute plötzlich freche Antworten geben oder unzusammenhängende 
Gedankenreihen entwickeln, so muß man auf das Einsetzen eines per- 
niziösen Anfalls gefaßt sein. Auch große Schläfrigkeit, starkes Muskel- 
zittem, durch tiefes Aufseufzen unterbrochener Schlaf, grünliche Haut- 
färbung, plötzlich ohne nachweisbare Ursache auftretende Leibschmerzen 
sind nach Colin als Prodrome eines perniziösen Anfalls aufzufassen. 

Man hat eine komatöse, delirante, tetanische, eklamptische, 
konvulsive, choleriforme, kardialgische, synkopale, älgide und 
diaphoretische oder sudorale Form unterschieden. Die häufigsten 
P'ormen sind die komatöse, delirante und algide. Die seltenste ist die 
diaphoretische. Am gefährlichsten ist die synkopale Form. In abstei- 
gender Reihe schließen sich an: die algide, die kardialgische, delirante, 
komatöse und choleriforme. 

Die komatöse Form ist die häufigste. In Rom kommt sie etwa 
bei 4^, in Cochinchina aber etwa bei i6^ der Tropenfieber vor. Ihre 
Mortalität betrug nach Mai Hot in Algier i8^. Diese Form ist durch 
Stupor und Somnolenz, völlige Erschlaffung der Glieder, gedunsenes 
rotes Gesicht, injizierte Bindehäute, gelegentlichen Trismus, Zähne- 
knirschen, Spasmen in der Nackenmuskulatur, Nasenbluten charakterisiert. 
Unter Umständen können meningitische Erscheinungen, wie Genick- 

') Torti teilte die perniziösen Fieber in comitatae und solitares ein. Die ersteren 
waren darch ein besonderes schweres und ungewöhnliches Symptom, die letzteren nur 
durch ihre hohe Kontinua und besonders schwere Allgemeinerscheinungen ausgezeichnet. 



starre und Pupille tierweiterimjj, besonders deutlich atisgeprägt sein. DabeM 
finden sich nur wenig Parasiten im peripherischen Blut und die Leute 1 
sterben mitunter trotz subkutaner Chinininjektionen nach lo — 12 Stunden ] 
im Koma, ohne das Bewußtsein wiedererlangt zu haben. 

Die delirantc Form, deren Name weitere Erörterungen unnötig 1 
macht, tritt am häufigsten in der Abenddämmerung ein, da diese Zeit I 
für die Bildung von Halluzinationen am günstigsten ist. Ihre Mortalität 1 
beträgt nach Maltlot in Algier 23^. Geht sie in Koma Über, so ist ] 
das ein Signum pcssimum. 

Die tctanischc, cklamptische und konvulsive Form sind, bei 1 
Erwachsenen .sehr selten — van Haeften beobachtete einen Fall der 1 
letzteren Art bei Tropica — wurden aber durch v. d. Borne und J 
Cropper häufiger bei Kindern mit Tropicainfektion beobachtet. 

Die choterifornie Form setzt gewöhnlich mit fortwährendem Er- 
brechen und galligen Stühlen im Froststadium ein. Die fortwährenden 
Krämpfe, das verfallene Aussehen, die blauen Ringe unter den Augen, 
die Aphonie lassen den Kranken schwer leidend erscheinen. Der Puls 
ist kaum oder gar nicht zu fühlen, der Urin fehlt, die Stühle sind reia- . 
wasserähnlich, können aber auch Blut und Schleim enthalten und sind j 
stets noch etwas gallig gefärbt. Auch sind sie nicht so massenhaft \ 
bei echter Cholera. In milderen Fallen hören sie im Schweißstadium I 
von selbst auf. Fälle derart werden namentlich in Punjab, Java und ] 
Cochinchina beobachtet. Diese Form ist verhältnismäßig am ungefähr-' 
liebsten, v. d. Borne fand nicht nur Tropicaparasiten in solchen Fällen, ' 
sondern machte auch die Beobachtung, daß die Reiswasserstühle nach 1 
Chinin Injektionen sofort aufhörten und die Kranken im Laufe von zwei | 
Tagen genaßen. 

Die kardialgische Form ist durch das plötzliche Einsetzen und die ] 
Schwere der Erscheinungen charakterisiert: rasende Schmerzen im Epi- J 
gastrium wie bei Magenkrampf, Gesicht blaß, angstverzerrt, Haut kalt, 1 
Puls klein und fr&iuent, Beklemmungen, Erstickungsgefühl wie bei einer ] 
ganz akuten Perikarditis, die Atmung ist ein fortgesetztes Schluchzen, 
unterbrochen von galligem Erbrechen. Colin schreibt: »Je n'ai rencontrtf I 
que trois cas de cette forme type, mais ils m'ont tellement Trappe par ] 
l'energie des symptömcs, qu'il me semble encorc en voir les sujets.« 
Diese Form kann In die algidc übergehen. 

Bei der algiden Form klagen die Kranken über innerliche Hitze ] 
und unlöschbaren Durst. Trotzdem ist die Haut eisig, der Kranke fühlt 
sich kalt wie Marmor an. Der Puls wird langsam und verschwindet 
schließlich. Dabei ist das Bewußtsein klar, Todesahnungen treten auf 
und doch erscheint das Gesicht bewegungslos und gleichgültig. 'Rien 
de plus frappant que ces physionomies immobiles dont l'expression est 



— 153 — . 

Celle du repos, de la tranquillitc, auxquellcs le nicdecin s'arreterait a 
peine, si, cherchant le pouls comme d'habitude, il n'etait frappe du froid 
glacial de la peau, et de Tarret de la circulation« (Colin). Die Morta- 
lität dieser Form betrug nach Maillot in Algier 25)^, in Senegambien 
aber 86^. 

c) Pseudokomplikationen '). Indes mit den perniziösen Anfallen 
sind alle die Erscheinungen, die bei einem einfachen Tropenfieber auf- 
treten können, bei weitem noch nicht erschöpft. So entwickeln sich 
mitunter auflallende Symptome im Gebiet des Nervensystems. Die 
Kranken können nicht nur delirieren oder in Krämpfe verfallen, sondern 
auch geistig gestört werden. So beobachtete Ziemann in Kamerun 
Verfolgungswahnsinn während des Fieberanfalls und Mine sah in sechs 
Fällen von ganz akuter Tropica motorische Aphasie auftreten, die- aller- 
dings unter Chinin in 11 — 42 Tagen wieder zurückging. Weiterhin kann 
der Respirationsapparat besonders in Mitleidenschaft gezogen werden. 
Aus manchen Gegenden, z. B. aus Senegambien (Marchoux), vom 
Kongo (Richter) und aus Java (v. d. Borne) wird über häufige Bron- 
chitiden beim Einsetzen des Tropenfiebers berichtet. Marchoux z. B. 
gibt an, daß Kranke oft wegen Bronchopneumonie*) ins Lazarett ge- 
schickt wurden. Es fanden sich dann regelmäßig Tropenfieberparasiten 
im Blute. Die Lungenerscheinungen gingen auf Chinin zurück. Das- 
selbe berichtet Ford von den Philippinen und Dansauer von einem 
ähnlichen Fall aus Schanghai, der zunächst als Influenza angesprochen 
wurde. Ob eine durch Malariaparasiten hervorgerufene Lungenentzündung 
— Febris pneumonica intermittens — besteht oder nicht, wissen wir noch 
nicht. Doch scheint in der Tat nach der Beobachtung von Dansauer 
(s. S. 154) eine Malariapleufitis vorzukommen. Aber auch der Verdau- 
ungskanal kann in besonderer Weise ergriffen werden. Es kommt gar 
nicht so selten zu galligen Durchfällen und heftigem galligen Erbrechen 
(bilious remiltent) oder zu fast unstillbarem Erbrechen, so daß die Nah- 
rungsaufnahme schwierig wird. Auch Blutbrechen (Zeri) und blutige 
Stühle sind bei mikroskopisch festgestelltem Tropenfieber beobachtet 
worden. Die bis dahin stark angezweifelte Malariadysenterie d. h. ein 
durch die Malariainfektion bedingtes Auftreten von dysenterischen Stühlen 
scheint doch vorzukommen. Denn sowohl Ford als v. d. Borne und 
Fontoynont haben bei mikroskopisch festgestelltem Tropenfieber mit 
den Fieberanfallen einsetzende und mit dem Abklingen des Fieberanfalls 
wieder verschwindende dysenterische Stühle beobachtet. Da diese Ma- 
lariadysenterie jeder antidysenterischeh Behandlung trotzte und auf Chinin 

*) Siehe Anmerkung auf S. 141. 

*) Ob es sich in solchen Fällen nicht um eine Komplikation mit Pneumokokken- 
infektion handelt, muß vor der Hand dahingestellt bleiben. (Vgl. S. 155.) 



— 1S4 — 

zurückging, ^o dürfen wir sit; wohl als eine Maiariaerscheinung auffassen, ' 
obgleich keiner der Autoren nach Dysenterieerregern gesucht hat. 

Aber auch unter dem Bilde einer Perityphlitis kann das Tropenfieber 
verlaufen. Ford, der fünf solcher Fälle auf den Philippinen beobachtete, 
operierte sogar im ersten Falle, und erst als er den Wurmfortsatz gesund 
fand und das Fieber nach der Operation weiter bestand, machte er eine 
Btutuntersuchung und fand Tropicaparasiten. Auf Chinin ging dann 
diese scheinbare Perityphlitis völlig zurück. Selbst Nephritis kann eine 
Teilerscheinung des Tropenfiebers sein. Dansauer beobachtete sie in 
Schanghai bei einem Kranken, der neben dem Blutbefund der Tropica 
die Erscheinungen einer Bronchitis, Bronchopneumonie, doppelseitigen 
trocknen Pleuritis und multiplen zur Vereiterung kommenden Hautinfiltra- 
tion ■^- ähnlich einem Erythema nodosum — darbot. Alle diese Er- 
scheinungen gingen nach Einleiten einer Chinintherapie rasch zurück. 
Danach mußte man annehmen, dafJ in diesem Falle auch die Pleuritis 
eine Malariaerscheinung war. Ewing fand in einem [''alle von hämor- 
rhagischer Nephritis, der intra vitam als eine Komplikation von Typhus 
und hämorrhagischer Nephritis angesprochen worden war, die Nieren- 
kapillaren durch Thromben infizierter roter Blutkörperchen und freier 
Parasiten verstopft. 

Ob aber eine Malariaorchitis vorkommt, ist fraglich. In den meisten 
Fällen dürfte es sich um eine komplizierende Filariaorchitis gehandelt 
haben. Allerdings hat Gros in jüngster Zeit einen Fall beschrieben, der 
durch Blut Untersuchungen gestützt ist und in dem Chinin prompt Heilung 
brachte. Der sogenannte Malariaskorbut (Macleod) ist aber sicher 
keine Teiler sehe inung einer Malariainfektion, sondern eine Komplikation 
von Malaria und Skorbut. 

Es scheint, als ob eine Reihe von Erkrankungen des inneren Auges 
auf direkte Parasiten Wirkung basiert werden kann. Yarr nimmt an, daß 
eine Malarianeuritis optica vorkommt, die sich namentlich dadurch aus- 
zeichnet, dali die Sehkraft, die bis auf ';\^ herabgesetzt sein kann, in 
wenigen Wochen wieder bis auf '/, und "/i steigt. In 80^ der Fälle 
entwickelt sich allerdings eine partielle Atrophie, in andern eine völlige, 
in einer dritten Reihe aber eine völlige Wiederherstellung. Fernerhin 
werden bei Mai ari akranken Netzhautblutungen und zwar sowohl kleine 
peripherische als auch große peripapilläre und solche in die Macula be- 
obachtet, die von entsprechenden Sehstörungen begleitet sind. Ferner- 
hin wird über Chorioretinitis und Glaskörpertrubungen durch Malaria 
berichtet. Pathologisch-anatomische Untersuchungen von Poncet machen 
es wahrscheinlich, daß alle diese Augenerkrankungen dadurch hervor- 
gerufen werden, daß Thromben von Malariaparasiten die Kapillaren ver- 
stopfen. Poncet kannte zwar (1878) die Malariaparasiten noch nicht, 



; 
I 

1 



[1 



— 155 — 

aß CT die Kapillaren vollgestopft von weißen Blutkörperchen 
ihrem Inneren einen Pigmentkern enthielten. Er wird also 
ich Malariaparasiten gesehen haben. Denn Guarnieri hat später 
in zehn Fällen von Perniziosa die Kapillaren der Retina er- 
erfiillt von infizierten roten Blutkörperchen gefunden. 
Implikationen. Es ist von vornherein klar, daß so eine 
tete Krankheit wie die Malaria sich mit allen möglichen andern 
n komplizieren kann und es mag daher auf den ersten Blick 
scheinen, besonders darüber zu handeln. Indes bei der Ma- 
i die Verhältnisse insofern eigenartig, als, wie wir bereits sahen, 
linfektion an sich bereits Symptome hervorrufen kann, die den 
erregen, als ob es sich um Komplikationen handelte. Da 
diesen Pseudokomplikationen (vgl. S. 141 Anm.) auch zahl- 
)mplikationen vorkommen können, so ist es notwendig diese 
rten von Komplikationen voneinander zu trennen, 
der häufigsten Komplikationen ist diejenige mit Typhus. Sic 
rn bemerkenswert, als bisher (nach dem Vorgange von Wood- 
ie Komplikation von Typhus und Malaria als eine besondere iH 

rm angesprochen und als Typhomalaria bezeichnet wurde, 
n neueren Untersuchungen besteht diese Malariaform nicht mehr 
:. Es handelt sich entweder um eine Komplikation von Typhus 
aria — und zwar ist diese Komplikation sowohl bei Tropica als 
ertiana beobachtet worden (Wilson, Watkins, Liehm, Ga- 
— oder um ein Tropenfieber mit dicht ineinander geschobenen 
1. Auch Pneumonie und Tropenfieber können sich miteinander 
deren. Es kommt, je nachdem die pneumonische oder die ma- 
: Infektion das Krankheitsbild beherrscht, ein ganz verschiedener 
•raturverlauf zustande. Im ersteren Falle ist die Fieberkurve nach 
itersuchungen von Tsuzuki unregelmäßig remittierend, das Fieber 
sich über Wochen hinziehen und fällt niemals kritisch ab. Im 
1 Falle haben wir in der Kurve gut ausgebildete Tropenfieberan- 
vgl. umstehende Kurven). Auffallend ist, daß bei beiden Verlaufs- 
die pneumonischen Erscheinungen wie Hustenreiz, Auswurf und 
erzen immer auffallend gering sind, fast nie blutig gefärbtes Sputum 
ächtet wird und die komplizierende Pneumonie daher leicht übersehen 
an kann. Tsuzuki rät daher, bei Tropenfieber stets die Lungen zu unter- 
in und die bakteriologische Untersuchung des Auswurfs auf Pneumo- 
en nicht zu unterlassen. Manchmal verlaufen beide Prozesse so schlei- 
d, daß sie nur durch die bakteriologische Untersuchung erkannt wer- 
können. Befallen sind meistens untere Lungenlappen, häufig beide. 
Gefühl der Genesung tritt, selbst wenn die Malariainfektion durch 
lin beseitigt ist, immer erst nach dem Verschwinden der physika- 



— 156 — 

lischcn Erscheinungen ein. Der Tod kann aber aucli durch Pneumo- J 
kokkensepsis eintreten. Solche Fälle gleichen dann sehr einem Typhus. 
Marchiafava und Guarnieri hingegen sowie Mannaberg berichten 1 
über Komplikationen zwi.schen Tropica und Tertiana und Pneumonie, wo , 
das klinische IJild der Pneumonie gut entwickelt war. 

Ob neben dieser Komplikation von Pneumonie und Tropenfieber | 
auch eine wirkliche Malariapneumonie — Febris intermittens pneumo- ' 
nica — d. h. eine Pneumonie vorkommt, die als eine Teilerscheinung 
des Tropenfiebers aufgefaßt werden müßte, wissen wir noch nicht. Es 
sind zwar in einigen Fallen mikroskopische Untersuchungen bei dieser ' 
Krankheitserscheinung gemacht und auch Tropen ficberparasiten gefunden 
worden (Ford], die Untersucher sprechen sich aber nicht darüber aus, 
ob die Anhäufung der Malariaparasitcn in der Lunge auffallend starker 
als in andern Organen war und ob der Pneumokokkus fehlte. 

Eine weitere, nicht so ganz selten vorkommende Komplikation ist 
diejenige von Tropenfieber und Dysenterie. So hat z. B. Craig mi- 
kroskopisch die Komplikation zwischen Amöbenruhr und Tropen- resp. 
Tertianfieber nachgewiesen. Anderseits ist es auffallend, dali Kranke, 
bei denen Tropica- oder Tertianparasiten nachgewiesen sind, während 
der Fieberanfällc dysenterische Stühle entleeren [Ford, Fontoynont) 
und daß diese dysenterischen Stühle dann prompt auf Chinin verschwin- 
den. In solchen Fällen muß die Dysenterie wohl als eine Malaria- 
erscheinung aufgefaßt werden, selbst wenn keine Untersuchungen auf | 
etwa vorhandene Ruhrerreger gemacht wurden. Ob die rein blutigen 
oder stark blutigen Stühle, die nach Clarks Mitteilungen manchmal bei 
Malaria entleert werden sollen und durch Blutverlust den l"od des Kranken 
herbeiführen können, eine Teilerscheinung der Malariainfektion sind oder 
nicht, wissen wir noch nicht, obgleich de Körte angeblich auf Blut- 
untersuchungen gestützte Fälle derart beschrieben hat. Es liegt nahe, 
daran zu denken, daß dann eine Komplikation mit Typhus vorgelegen 
liat. Dafür spricht auch, dali letzterer Autor von einem Fall angeblicher 
reiner Malaria berichtet, der unter dem klinischen Bilde einer biliösen 
Remittens mit massigem galligen Erbrechen und dünnen Stühlen verlief 
und an einer Darmperforation zugrunde ging. Komplikation zwischen 
Cholera und Tropica wird ebenso vorkommen, wie die oben geschil- 
derte choleriforme perniziöse Malariaform. 

e) Über die gefährlichste Nachkrankheit des Tropenfiebers, das 
Schwarzwasserfieber, s. Seite 171. 

f) Schließlich werden Mischinfektionen beobachtet. Am häufigsten 
werden solche zwischen Tropica und Tertiana oder Tropica und Quar- 
tana, selten solche zwischen Tertiana und Quartana und naturgemäß am 
seltensten solche von allen drei Parasitenarten gefunden. Hope sah in 



Pabna (Nordbengalenj unter 1784 Fällen: 3imal Tropica + Tertiana, 
2 2 mal Tropica 4* Quartana, 2 2 mal Quartana -|- Tertiana und 10 mal 
Tertiana + Tropica + Quartana und Schaudinn in San Michele di Lerne 




Fiebertftfel XI. MischinfekCion (Tropica -f* TertUna' ans Ostisien. 

(Istrien) unter 37 Fällen 7 mal Tertiana + Quartana, 2 mal Tertiana -)- 
Tropica, 3 mal Quartana + Tropica und i mal Tertiana + Quartana ■+■ 
Tropica. 

D. Die chronische Malariainfektion. 
a) Allgemeines. Es ist schwierig den Begriff der chronischen 
Malariainfektion genau zu umgrenzen. Es gehört nämlich zu diesem 
Begriff nicht nur, daß eine über Monate ausdauernde Infektion besteht, 
sondern auch, daß diese Infektion sich in häufigeren Fieberanfallen 
äußert, daß sie nachweisbare organische Veränderungen, z. B. Blutarmut, 
Abmagerung, Milz- und Leberschwellung hervorruft, daß diese Ver- 
änderungen aber bei entsprechender Behandlung wieder rückgängig 
werden. Nun darf man aber nicht glauben, daß es sich bei chronischer 
Malaria immer nur um die Folgen einer früher erfolgten Infektion handelt. 
Das ist nicht der Fall. Vielmehr kommen in Malarialändern zu den 
Rückfallen einer früheren Infektion wohl immer Reinfektionen hinzu 
und diese beiden Faktoren im Verein fuhren dann je nach der Häufig- 
keit ihres Auftretens früher oder später zu den Erscheinungen der 
chronischen Malaria Infektion. 



b) Der einzelne Anfall, Verlauf und Ausgang. Die chroni--^B 

sehen Malariafieber zeichnen sich dadurch aus, daß ihr Verlauf nicht ^| 
mehr so regelmäßig und tj'pisch als derjenige der Neuerkrankungen ist. ^M 
Am längsten bleibt der Fiebertj'pus noch bei den durch die Quartan- ^M 
Parasiten hervorgerufenen Fiebern bestehen. Außerdem sind die Quai^'^f 
tanfieber in ihren Rückfällen am hartnäckigsten und können bei unge- H 
niigender Behandlung '/^ Jahr und länger immer und immer wieder rück- H 
fällig werden. Erst allmählich verwischt sich ihr Typus. Manson rech- 1 
net für das Ausheilen einer Quartana 3 Jahre. Nicht so lange behalten 1 
die durch den Tertia nparasiten hervorgerufenen Fieber ihren Typus beL ^| 
Hier werden die Anfälle früher als bei den Quartanfiebern unregelmäßig. H 














* 


■■s^ 


4 tct*^ 


1 * li . ♦ : » * 


■ 




















■ r^ 












































































































































































































































































































































































^^^B 


































































































































■ 


































^^^H 


- 


- 


-^ 




- 






/ 


\ 




... 




- 




\~ 


■ 


^H 




- 


1— 




A"i f" 




/ 




'- 












■ 
































































































































































































































Monate alt. 

nur die Blut- 
en. Manson 
Am schncU- 
lal erscheint 
nicht mehr 
on Tropen- 
em Tropen- 
wert ist femer- 
i scher Malaria 
































W 


























































Ficbertnfel Xn. ChrünUch« Tertianfieber an? r; 

Dann fehlt ein bestimmter Typus (vgl. Fiebe 
Untersuchung kann Aufschluß über die Art c 
rechnet 1 — 2'j, Jahr für das Ausheilen eines 
sten geht beim Tropenfieber der Tj-pus verlo 
schon beim ersten Rückfall die beka 
und man muß sich daher hüten, aus d 
fieberrückfällen irgendwelche Schlüss 
fieber eigentümlichen Verlauf zu ziehe 
hin, daß bei den Temperatursteigerungen, 


yennc. Etwa 6 

rtafel XII) unc 
es Fiebers ge 
Tertianfiebers 
en. Manchn 
nnte Kurve 
en Kurven \ 
e auf den d 
. Bemerkens 
die bei chron 



— 159 — 



auftreten^ die klinisch so wichtige Reihenfolge der Symptome: Frost, 
Hitze, Schweiß fehlen kann. Die Leute fühlen nur ein leichtes Frösteln 
oder eine fliegende Hitze. Manchmal haben sie nur Kopfschmerzen oder 
leichtes Unbehagen oder aber seelische Depressionen, für die eigentlich 
kein Grund vorliegt, endlich zeigen einfache Neuralgien an, daß ein 
Rückfall einsetzt. Mitunter entgeht den Kranken das Fieber gänzlich 
und sie behaupten dann, sie hätten gar keinen Rückfall gehabt. 

Dem klinischen Verhalten der Rückfalle entspricht auch der Blut- 
befund (vgl. S. 209 u. 220). Eine voll- 
ständig regelmäßige oder fast voll- 
ständig regelmäßige Entwicklung der 
Parasiten findet man bei chronischer b^hr / ^\ 






Fig. 78. Blatbild bei chronischem Tropen- 
fieber. Romanowskyfärbung. a (}roße, 
h mittlere, c kleine Tropenringe, d Spin- 
del und Sphäre (Gameten), e Lymphocyt, 
/ Blutplättchen. Gez. vom Verf. 




Fig. 79. Blutbild bei chronischem Tropen- 
fieber. Methylenblaufärbung. Alle Arten 
Ringe: a (rechts oben) .ein sich zur Tei- 
lung anschickender Parasit, b (links oben) 
ein kernhaltiges rotes Blutkörperchen. 
Ciez. vom Verf. 






Fig. 80. Pig^menthaltige Leukocyten. 
Romanowskyfärbung. Gez. vom Verf. 




Fig. 81. Vierfach infiziertes Blutkörper- 
chen bei Tropica. Nach R. Koch. 



Malaria nur bei der Febris quartana , bei der Febris tertiana schon seltner. 
Hier kann es vorkommen, daß die Parasiten vor der Teilung zu stehen 
scheinen und daß doch kein Anfall mehr auftritt, weil — selbst ohne 
Chininbehandlung — die weitere Entwicklung der Parasiten nicht mehr 
zustande kommt. Umgekehrt kann es aber vorkommen, daß die Schizonten 
sich teilen und trotzdem kein Fieber auftritt. Bei den Fiebern der 
chronischen Tropica endlich findet man ent\veder alle drei Arten von 
Tropenringen nebeneinander im Blute oder nur die großen Tropenringe, 
schließlich manchmal nur Halbmonde. Von einem regelmäßigen Ent- 
wicklung^ange der Parasiten ist also nicht mehr die Rede. Hervorzu- 



heben ist noch, daß bei chronischer Malaria — und zwar bei beidea 
Fiebergruppen — die geschlechtlichen Formen (Gameten) in sehr viel 
größerer Zahl als bei den Neuerk rankungen und im akuten Stadium 
auftreten. 

Außer den Malariaparasiten finden sich bei chronischer Malaria noch 
polychromatophile Degeneration und basophile Körnung der roten Blut- 
scheiben. Auch können Blutschatten, Poikilocyten und kernhaltige rote 
Blutkörperchen erscheinen, je nach Grad und Stadium der Erkrankung, 
Daneben treten pigmentführende Leukocyten auf und zwar sind es vor- 
wiegend die großen mononuklearen Leukocyten, die Pigment fuhren, 
Ja! sie können auch Malariaparasiten oder selbst rote Blutkörperchen 
enthalten. 

Unter Umständen verlaufen aber die Rückfälle bei chronischer Malaria 
nicht so harmlos, wie eben geschildert. Es können sich dabei auch 
lebensgefährliche Zustände entwickeln. Es geschieht gar nicht so selten, 
daß sich zu einem einfachen Rückfaü plötzlich perniziöse Symptome 
gesellen. Das ist zwar häufiger bei Rückfällen von chronischem Tropen- 
fieber der Fall, ist aber auch in Gestalt von tödlich endendem Koma von 
Ewing bei einer lo Wochen alten Tertiana beobachtet worden. 

Von perniziösen Zufällen bei chronischer Malaria wird die diapho- 
retische Form am häufigsten beobachtet, die eine Fortsetzung des 
Schweißstadiums bis zum Kollaps ist. Die in Schweiß gebadeten 
Kranken sind bis aufs äußerste erschöpft und vollkommen stimmlos. 
Der Tod tritt im Kollaps ein. Aber auch die synkopale Form kommt 
vor. Die Kranken brechen, z. B. beim Versuch sich aufzurichten, plötz- 
lich tot zusammen. 

c) Besondere Symptome. Der Symptomenkomplex der chro- 
nischen Malaria ist je nach der Dauer und Schwere der Infektion ganz 
außerordentlich verschieden: allerdings erst zum kleinsten Teil durch 
mikroskopische Untersuchung festgestellt. Chronisch Malariakranke 
fallen durch ihre gelbbräunliche Gesichtsfarbe auf, die bis ins Graugelbe 
und Grünbraune gehen kann. Ihr Ernährungszustand ist schlecht, der 
Gesicht.sausdruck leidend, die Augen tiefliegend, unruhig. Die Hautfarbe 
am ganzen übrigen Körper zeigt ein ungesundes Grüngelb, die Haut ist 
trocken, meist etwas abschilfernd. Oft bestehen geringe Temperatur- 
steigerungen, die von den Kranken gar nicht als solche empfunden 
werden. Ödeme des Gesichts und der Füße können vorhanden sein 
oder fehlen. Die Anzahl der Pulsschläge und der Atemzüge ist stets 
mehr oder weniger erhöht. Auch kann, je nach dem Grade der be- 
stehenden Herzschwache, Kurzatmigkeit und Cyanose vorhanden sein. 
Am Herzen läßt sich häufig eine Dilatation des rechten Ventrikels und 
ein anämisches Geräusch an der Herzspitze nachweisen, Herzklopfen, 



I 
I 



— i6i — 

besonders beim Niederlegen zum Schlafe, Ziehen in der Herzgegend, 
unregelmäßiger, leicht erregbarer Puls sind nichts Seltenes. Die Lungen 
bieten mit Ausnahme von katarrhalischen Erscheinungen für gewöhnlich 
nichts Abnormes dar. Aber im Gebiete des Nervensystems treten so- 
wohl allgemeine als auch lokale Störungen auf, die wir ebenso wie be- 
stimmte Veränderungen an den Unterleibsorganen als durch das Malaria- 
gfift bedingt ansehen müssen, obgleich in vielen Fällen der sichere Nach- 
weis hierfür noch nicht geliefert ist. 

Nervensystem. Am bekanntesten ist die sogenannte Malarianeu- 
ritis, die aber nur bei Individuen beobachtet wird, die an häufigen Ma- 
lariaanfallen gelitten haben, und an sich durchaus keine häufige Er- 
scheinung ist. Es stellt sich eine Schwäche in den Beinen und Armen, 
namentlich des Abends ein und nachts gesellen sich ziehende Schmerzen 
hinzu, die erst gegen Morgen nachlassen. Allmählich nehmen Schmerz- 
dauer und Schwäche zu und die Kranken können sich nur noch mit 
Hilfe von Stöcken fortbewegen. Es kann aber auch zu vollständigen 
Lähmungen einzelner Muskelgruppen kommen. Dabei läßt sich objektiv 
etwas Krankhaftes an den großen Nervenstämmen nicht feststellen. 

Fernerhin kann das Gedächtnis ganz erheblich leiden. Das wird 
namentlich oft an der westafrikanischen Küste beobachtet und dort als 
»West-coast-memory« bezeichnet. Dieses letztere Symptom ist difTeren- 
tialdiagnostisch wichtig. Denn die Malarianeuritis kann große Ähnlich- 
keit mit Beri-Beri haben. Bei Beri-Beri bleibt aber das Gedächtnis stets 
intakt und beherrschen Herzsymptome und Ergüsse in die serösen 
Körperhöhlen sowie Ödeme das Krankheitsbild, während gerade diese 
letzteren Erscheinungen bei Malaria gänzlich fehlen oder nur vorüber- 
gehend auftreten. Auch Lepra, Alkoholneuritis und Bleivergiftung sind 
bei der Diflferentialdiagnose in Betracht zu ziehen. 

Es muß aber hervorgehoben werden, daß alle die Fälle von 
Malarianeuritis, die bis jetzt beschrieben sind, nicht auf Blut- 
untersuchungen gestützt sind und daß wohl oft bei Komplikationen 
von Malaria mit Beri-Beri die polyneuritischen Symptome durch die 
übersehene Beri-Berikomplikation und nicht durch die Malariainfektion 
hervorgerufen wurden. 

Es sind ferner auch Hemi-, Para- und Monoplegien mit und ohne 
Aphasie'), als durch Malaria bedingt, beschrieben worden. Indes sind 
diese Fälle ebensowenig wie diejenigen von akuter aufsteigender Paralyse 
oder multipler Sklerose bei chronischer Malaria — mit Ausnahme der Apha- 
sie — durch Blutuntersuchungen gestützt. Aber es liegen Beobachtungen 
von italienischen Autoren (Marchiafava, Bastianelli undBignami' vor. 



\ Vgl. s. 153. 

Rüge, Malauriakrankheiten . II 



die über mikroskopisch festgestellte Malaria Infektion Tropenfieber) mit 
Hirnsymptomen {bulbäre Erscheinungen) berichten. Dazu kommt der Fall 
von Deutmann, in dem sich im Anschluß an eine vernachlässigte Tropica 
eine linksseitige Hypoglossusparese, Dysarthrie und Ataxie des linken 
Armes entwickelte. Die Ata.xie ging bei entsprechender Chinintherapie 
völlig zurück, die Hypoglossusparese und Dysarthrie nur zum Teil. Die 
oben angeführten Erscheinungen dürften also mit Recht als eine Teil- 
erscheinung der iVIalariainfektion ang eschen werden, weil wir Jetzt wissen, 
daß sich in der Tat die Tropicaparasitcn in der verschiedensten Weise 
in den Gehirnkapillaren lokalisieren und entsprechende Störungen hervor- 
rufen können. Einen auf Blutuntersuchungen gestützten tödlich ver- 
laufenen Fall von Apoplexie bei einem chronisch Malariakranken hat 
Fearnside berichtet Der Kranke, der sich bereits wieder längere Zeit 
wohl befunden hatte , wurde plötzlich von Schüttelfrost ergrifTen , kurz 
darauf bewußtlos und starb trotz Chinin am nächsten Morgen. In den 
Gehirnkapillaren fanden sich die meisten Malariaparasiten, daneben 
lo — 15 /( große Blutungen, die ebenfalls Malariaparasiten enthielten. 
Außerdem fanden sich Anzeichen einer alten Lues. Inwieweit diese als 
Todesursache mit in Betracht zu ziehen ist, läßt sich nicht deutlich er- 
kennen. Über tetanische und konvulsive Zustände im akuten Stadium 
des Tropenfiebers ist schon oben berichtet worden. 

Unruhe, Schlaflosigkeit, allgemeine neu rastheni sehe Beschwerden sind 
nicht selten und namentlich dürfte auch das lästige Herzklopfen, das sich 
vorwiegend beim Niederlegen zum Schlafen bemerklich macht, ohne daß 
sich etwas Krankhaftes am Herzen nachweisen ließe, als neurasthenische 
Erscheinung aufzufassen sein. 

Hauptsächlich in Betracht kommen aber die Veränderungen von Milz 
und Leber. Die Milz ist vergröDert. Die Schwellung fühlt sich hart an. 
Das geschwollene Organ kann empfindlich sein oder nicht. Namentlich 
die Milzvergrößerung kann bei chronischer Tertian- und Quartaninfektion 
einen ungeheuren Grad erreichen, bei Tropicainfektion ist diese Ver- 
größerung nicht immer so ausgesprochen. Es sind Milzschwellungen 
beobachtet worden, die bis zur Symphyse reichten, so daß der ganze Unter- 
leib von der Milz ausgefüllt wurde (Fajardo, Hope, Sergentl. Milz- 
schwellungen bis zur Nabclhöhe sind nicht selten. Die Leber ist be- 
deutend weniger an dieser Schwellung beteiligt, ist aber fast regelmäßig 
etwas geschwollen und druckempfindlich. 

E. Malariakachexie. 

Sind die durch die chronische Malariainfektion gesetzten organischen 
Veränderungen nicht mehr reparabel, so bezeichnen wir diesen Zustand 
als Malariakachexie. Die Malariakachexie bietet also im großen und 



— 103 — 

ganzen das Bild der schwersten chronischen Malariainfektion. Die Sym- 
ptome der Kachexie sind daher auch nur in ihrem Grade verschieden 
von denen der chronischen Malaria. Wir finden also auch hier aufs 
äußerste abgemagerte, aschgrau bis bronzefarben aussehende blutarme 
Menschen mit trockener, abschilfernder Haut und leidendem Gesichts- 
ausdruck, großer Schwäche, Atemnot, Neigung zu Ödemen, Nasenbluten, 
Blutaustritten in die Haut, widerstandsunfähige Individuen mit z. T. 
enormer Milzschwellung. Milzschwellung ist regelmäßig vorhanden, 
Leberschwellung kann hingegen fehlen. Es besteht Neigung zu hydro- 
pischen Ergfüssen, Bronchialkatarrhen oder Darmkatarrhen. Gar nicht 
so selten gesellen sich skorbutische Erscheinungen hinzu aber auch 
Thrombosen und dadurch bedingte lokale Gangrän sind schon beobachtet 
worden, schließlich Amyloid. Fieber kann fehlen oder gelegentlich in 
kleinen, dem Kranken kaum wahrnehmbaren Temperatursteigerungen 
auftreten. 

Besonders gefahrlich wird den Kachektikern eine hinzutretende Dys- 
enterie oder Pneumonie. Der letzteren erliegen sie gewöhnlich. Aber 
auch die großen Milzschwellungen bergen eine Gefahr in sich. Das 
vergrößerte Organ reißt leicht ein, sobald ein Stoß oder Schlag die 
Milzgegend trifft. Nach Schlag und Stoß auf die Milzgegend sind be- 
reits wiederholt Milzrupturen mit tödlichem Ausgang beobachtet worden 
Manson, Karamitsas, Maurer). 

Für gewöhnlich entwickelt sich die Malariakachexie chronisch. Es 
sind aber auch Fälle von akut einsetzender Kachexie beschrieben worden 
(Colim. Bemerkenswert ist, daß im allgemeinen die Kachexie sich 
schneller nach Infektionen mit der kleinen als mit den großen Parasiten- 
arten entwickelt. Sicherlich ist aber in vielen Tropenländern 
ein großer Teil der sogenannten Malariakachexie nicht durch 
Malariainfektion, sondern durch eine Infektion mitLeishman- 
Donovanschen Körperchen bedingt. 

Der Blutbefund ist wechselnd. Regelmäßig finden sich basophile 
Körnung, Polychromatophilie, Poikilocytose und kernhaltige rote Blut- 
körperchen. Malariaparasiten sind manchmal vorhanden — namentlich 
oft die Halbmonde — , manchmal fehlen sie im peripherischen Blute. 

Das Herz ist r^elmäßig in Mitleidenschaft gezogen. Herzerweiterung, 
Myokarditis sind nichts Seltenes. Außerdem bestehen am Herzen alle 
Zeichen hochgradiger Anämie. Tödlicher Herzkollaps ist wiederholt bei 
Kachektikern beim Versuche sich aufzurichten beobachtet worden: die 
sc^enannte synkopale Form der perniziösen Malaria (Colin). 

Es liegt auf der Hand, daß chronisch Kranke der Art, wie sie oben 
geschildert worden sind, allen anderen Infektionen leicht zugänglich sind. 
Ich fasse daher viele der besonderen Leiden, von denen die Kachektiker 

II* 



- i64 - 

befallen werden, wie Furunkulose, Hautgeschwiire , Hornhnutgeschwüre, 
Venenentzündungen oder Skorbut als Sekundärinfektionen und nicht als 
durch die Malariainfektionen bedingte Erscheinungen auf. 

F. Larvierte Malaria. 

Der Begriff der larvietten Malaria ist in seiner früheren Bedeutung | 
nicht mehr aufrechtzuerhalten. Ehe die Malariaparasiten bekannt waren, 
bezeichnete man als larvierte Malaria solche Fälle, in denen bestimmte 
Symptome, namentlich nervöser Art, in regelmäßigen Zwischen- 
räumen ohne Fieber bei Leuten, die früher an Malaria gelitten hatten, 
wiederkehrten, und auf Chinin hin verschwanden. Bekannt in dieser 
Beziehung waren von jeher die Trigeminusneuralgien. 

Nun ist durch Blutuntersuchungen festgestellt worden, daO es in der 
Tat Fälle der obenerwähnten Art gibt, die durch eine Malariainfektion 
Zustandekommen. So fand Zakhariane in i8^ seiner larvierten Fälle 
Malariaparasiten, und Mannaberg und Schoo berichten über je einen 
entsprechenden Fall. Auch Ford gibt an, daß es ihm unter iioo F'ällen 
3 mal bei unregelmäßig auftretenden Trigeminusneuralgien gelang, Ma- 
lanaparasiten und zwar Tropicaparasiten nachzuweisen. Die Neuralgien 
waren also sicher eine Malariaerscheinung. Wir können sie aber nach 
unseren jetzigen Kenntnissen nicht mehr als larvierte Malaria bezeichnen. 
Denn die Malarianatur des Leidens ist offenkundig durch den Parasiten- 
befund. Auch wenn wir das Kriterium der Fieberlosigkeit als für die 
larvierte Malaria charakteristisch annehmen wollen, können wir den Be- 
griff der larvierten Malaria nicht aiifrechthalten. Denn dann müßten 
alte die F'älle von chronischer Malaria, bei denen sich Malariaparasiten 
bei normaler Temperatur im Blute finden, auch zur larvierten Malaria 
gerechnet werden. Es wird sich daher empfehlen alle die Fälle, bei 
denen Malariaparasiten im Blute gefunden worden, aus der Gruppe der 
larvierten Fieber ausKuscheiden und diese Bezeichnung für jene Fälle zu 
behalten, in denen weder klinisch noch mikroskopisch Malaria nachzu- 
weisen ist, wo aber früher durch Blutuntersuchungen diagnostizierte Ma- 
laria bestanden hat und Chinin sich wirksam erweist. 

Ich möchte das durch ein Beispiel erläutern. So berichtet Ziemann: 
»Es kommen auch Fälle vor, bei denen früher mikroskopisch festgestellte 
Malaria bestanden und bei denen sich zeitweise immer wiederkehrende, 
oft sehr beträchtliche Störungen des Allgemeinbefindens, meist verbunden 
mit tiefem Depressionsgefülil , einfinden. Eine strikte Erklärung dafür 
läßt sich bis jetzt nicht geben. Temperatursteigerungen sind nicht oder 
kaum wahrnehmbar, auch keine Parasiten trotz allen Suchens. Und doch, 
nimmt man Chinin, so weichen diese äußerst quälenden Zustände, die 
die Arbeitsfähigkeit in hohem Maße beeinträchtigen.« 



- i65 - 

Man hat aber auch schwerere Erkrankungen, wie Krampfanfalle, 
Lähmungen, Blutungen, ja sogar Geisteskrankheiten zur larvierten Ma- 
laria gerechnet. Nun können sich diese Erscheinungen, wie wir gesehen 
haben, direkt während eines Malariafieberanfalles oder im unmittelbarsten 
Anschluß an einen solchen entwickeln, sobald es sich aber um fieberlose 
Zustände handelt und es schon lange her ist, daß zweifellos sichere 
Malariaerkrankungen vorhergingen, muß man mit seiner Diagnose vor- 
siditig sein. Blutuntersuchungen im Verein mit genauster Beobachtung 
der Chininwirkung sind allein dann entscheidend und solche liegen bei 
den letztgenannten Erkrankungen meines Wissens noch nicht vor. 

Die durch Löfflers Mitteilung auf der Naturforscherver- 
sammlung in Hamburg (1901) entstandene Hoffnung, die Ma- 
laria könnte vielleicht ein Karzinom zur Heilung bringen, hat 
sich nicht bestätigt. 

Anhang. 

Gründe für das Unbekanntbleiben der Tropenfieberkurve und Be- 
merkungen über die richtige Konstruktion von Tropenfieberkurven. 

Die typische Kurve des Tropenfiebers ist aus folgenden Gründen 
so lange unbekannt geblieben. 

Erstens wurden sehr viele fieberhafte Erkrankungen, die keine Malaria- 
fieber waren, zu diesen gerechnet. So ist namentlich der Unterleibs- 
typhus'), dessen Vorkommen in den Tropen von manchen Autoren 
früher gänzlich in Abrede gestellt wurde, als Malariafieber angesehen 
worden. Daher stammt die Ansicht, daß ein Tropenfieber als wochen- 
lange Remittens verlaufen könnte. Da ferner Tertian- und Quartanfieber 
auch in den Tropen vorkommen und als Febris tertiana duplex oder 
Febris quartana triplicata verlaufen können, also als eine scheinbare 
Febris quotidiana, so war vor der Entdeckung der Malariaparasiten leicht 
der Schluß gezogen, daß das Tropenfieber auch in der Form einer 
Quotidiana auftreten könnte. Da man fernerhin die Neuerkran- 
kungen der Tropenfieber nicht von den Rückfällen sonderte, 
und infolgedessen auch bei wirklichem Tropenfieber eine ganz 
unregelmäßige Kurve beobachtete, so erschien der Verlauf 
des Tropenfiebers eben proteusartig. Dazu kam noch, daß der 
Verlauf dieser Fieber erstens fast regelmäßig durch Chinin- 
gaben gestört wurde und zweitens die Kurven der einzelnen An- 



*) Friedrichsen berichtet, daß ihm in Sansibar \viederholt von französischen und 
italienischen Kriegsschiflfen Leute mit der Diagnose >fievre t}'phoide< übergeben wurden, 
bei denen er Malariaparasiten nachweisen konnte und die er rasch durch Chinin heilte. 



— t66 — 

fälle nicht richtig konstruiert wurden, weil des Nachts keine] 
Messungen gemacht wurden. Dadurch entstand eine Lücke, 
die nicht in der nötigen Weise berücksichtigt wurde. 

Der Fehler, der durch die Nichtberücksichtigung dieser Lücke entsteht, 
läßt sich sehr gut an sonst genau aufgenommenen Kurven, auf denen 
die Stunden der gemachten Messungen eingetragen sind, nachweisen. 
Ich will im nachfolgenden einige Beispiele davon geben. 

Fiebertafel XIII stellt ein unregelmäßiges, teils intermittierendes, 
teils remittierendes Fieber dar. Vom 2,—=,. Tage zeigt die Kun-c den 
Charakter einer Pscudotropica. Ich sage Pseudotropica, weil Anfalle 
von 68 Stunden Dauer beim reinen Tropenfieber nicht vorkommen. Auf 



:|!g^^ 


^- 


f 


--'i^'-trtm 


m 


i 


m 


-'■':■■ ■ 


i 


■Irfr- 


m 


1 
i 




m 


i. 



'::::;::^z:::::::::::: ::■ 

E- 

::::::;:l:::l:M±i: 


m 

r 



Fiebertüfcl Xlll. Tiupen liebet KiebertaM Xdli. 

uit unrichtig koosltnierter Kurve. Die Kqrve Ton FicbertBf«] XIII richtig konstntiert. 

Fiebertafel Xllla ist die Kurve von Tafel XIII rekonstruiert worden. Was 
wirklich gemessen worden ist, ist in ausgezogenen Linien gezeichnet 
Der wahrscheinliche Gang des Fiebers ist durch punktierte Linien an- 
gedeutet. Diese Kurve zeigt, wie notwendig nicht nur ein regelmäüiges 
— mindestens 4 stündiges — Messen, sondern auch ein richtiges Ein- 
tragen der Beobachtungen ist. Auf Fiebertafel XIII sind z. B. 3stündige 
Intervalle ebensogroO wie 6- und i5stündige gezeichnet Daher be- 
kommt die Kurve einen ganz falschen Charakter und es ist nicht nied- 
lich aus der Kurve zu ersehen, daß z. B. der zweite Anfall sich in der 
Nacht vom 2. zum 3. Beobachtungstage typisch entwickelt hat Durch 
die fehlerhafte Konstruktion der Kurve koiinnt nur die Hälfte dieses 
Anfalls zur DarsteiUing. 



— i67 





Virf 


I^Tt 


fffn 


Tim 


tWflftffflP-'^' 


V'- 
5 f 


:|l-;^-n 


:TO::::::^-::S:v r 


1 


iä 


% 






i 


^ 


f. 


^ 












' 1^' 


' : i 


■ ' 








_}_!_ 


_,. 


.-1- 


- - T7 '~ — rT 


V j 


-il- 


1 |- 


¥ 




■■ ' T' T ' ' "' ' 


M^Kmm \ 


4l^H- 


^Ji 


h 


±:ikA£:A-,.::,. 


-± 


fl- 


ri 


41 



Fieb«rläfel XIV. Tropenliebei mit anriehtig konslmierter Kurve. 





!* HEV » 




;» 8 i;* » 




"iriTr+T^^ 


;^-rtT.;: 


'^ - :J 


iJ— ~: 


XI i- 


F-^--^---x 


'k^n 


|t#| 


q-'- ■ 


; : 7| 




4+-7'Ti 


j-H^-i-rh- '1 I :- 


q -l^i- 


fi+t;- 


-: 'f^^ 




^^: = 


E 1 li ■ ; 1 1 


- -i^ , ■■;; 


,. j - \ . 


^"7"^ 








..l-lfi^l : 




















-Ji ; ! 1 1 J-r- 




1. IV 


. _J^ ! 


4t ±T 


.:/U-j-i- V 


:[f:j:±:: = 




^^ r" 


~^i 


-m'^ 
























































+-■ ■-, 


















, ■ 


1 i ! 


\\.'\ 


- : . 1 1 1 


■ ' 





Fiebettafel XIV a. Der mutmalsliche Gnng der Fieberkorve XIV. 

Ähnlich liegen die Verhältnisse auf Fiebertafel XIV. Hier ist die 
Konstruktion der Kurve nicht so fehlerhaft ais auf Fiebertafel XIII. Aber 
auch hier fallen die Nachtstunden in der Beobachtung aus. Was für 
dne Kurve wahrscheinlich der anfänglichen Febris continua und der 
nachfolgenden Febris irregularis zugrunde gelegen hat, zeigt Fieber- 
tafel XlVa. 



^^^^^^^^^^^^H^H — ]68 ^^^^^H 

^H Nun könnte man gegen die Rekonstruktion der Kurven den Vorwurf 
H der Willkür erbeben und namentlich gegen die Rekonstruktion auf Fieber- 
■ tafel XlVa. Ich gebe daher anl Kiebertafel XV eine allerdings durch 


■ ■■(■)* r-Tttyrr 














m -U]-^,-^-j-h 1 


,.J-= IIl-^J-,.-!; 


.-_ 


_ 


i—h+j 


_L - 


. j 




^^ --^--9--^^ 1 


t:"^^^!^ — ri 


-|- 


- 




-- 


-t 






- 








































^^ ^_-d-__^ a1^ 


:ii:^_.— l:p±i 


__ 


_ 


-- 


^l 


+ 






_ 


---,-i 1" 


-± Xi:--- 


■-- 




— h 


+ 






- 












































:::::;:::::::: 


Ll^ -^^14 


'■"^/T" 


]T" 




,- 4-1 


- 


:^ : : ::::::: 


--^'/A-4^ 




TT 




TS " 


|J 




































^i. /\/ \-^-4^ 




u 


^ 


y 


-^-4 


„ : •---+7 "'"V 


-^i,-^ ' ' V/ 1 - 




^ 


-- 


-/+,]- 


^iM 










h-^ 




;; 


/ i : 1 


-L>^ 




-.^:TiTi' 


:ii-itrrtÄ 


- 


r 


^^ 


[^ 


= = 


+ — 
J_ __ 




- 


FiebeKafcl W, Troiieiiliebir, Neuerkrankang aii^ Deutsch- OsUfrika. Ke Zthleo nebtai ^^| 




" TLi_ 


( hmmhP("mfl.,ntc l rnp#.n- ^^M 






fieberkurve. die aber den- ^H 


















i - " : 




-,„r FI^K^rt.f^l YIV, r^ ^H 






konstmierteKurvehat. kh ^H 










vermiile, daß das Chinin in ^H 






^ \ 1 


:' : li 


^.. ir..„.. .,.f i.-j„».-.^.fj ^H 


















der einzelnen Anfälle ver- ^H 




























die Apyrpvip verlängert 










hat, da beim ersten Fie> ^^| 




[:"'■:: 






Deraniaii uie lemperdiur ^^M 














.i:::^ ±:- ^z!: 




Ficbe 

So würde die Fieberkurve 

bbher Üblichen Fehlem 


rwfcl XVI. 

VI nossehen, irenn lie mit den 


folgenden Anfällen erst 
um 8 Uhr morgens an> 
liingt anzusteigen. i 





Umgekehrt aber will ich nun zeigen, was aus typischen Kurven infolge 
ungenügender Messungen imd falscher Konstruktion werden kann. Ich 




Tropenfiebei, komplizUrl mit 



Fieberlafel XVTT. 

Neaerkrankung a 



1 Deutsch-Ostafrika. 



habe dabei immer noch regelmäßige Intervalle zwischen den einzelnen 
Tagesmessungen eingehalten, drei Messungen pro Tag eingetragen und 
nur den nächtlichen Intervall 
auf die Hälfte seiner eigent- 
lichen Länge verkürzt, wäh- 
rend er bei den falsch kon- 
struierten Kurven manchmal 
auf '/a verkürzt ist. Die ty- 
pische Tropenfieberkurve der 
Fiebertafel VI verwandelt sich 
in eine einfache, etwas in die 
Länge gezogene Tertiana (vgl. 
Fiebertafel XVI) und diejenige 
von Fiebertafel XVII in eine 
unregelmäßige Remittens (vgl. 
Fiebertafel XVIIa), die dann, 
wie es früher hieß, in eine un- 
regelmäßige Quotidiana über- 
geht. Das remittierende Fieber 
im Anfang kommt aber da- i-icberwfel xvila. 




^^^^^p^P^^^^^^H — 170 — ^vi^^l 

durch zustande, daß die Intermission von 37,6° C, die am 2. Tage 
morgens zwischen 2—6 Uhr stattfand, infolge mangelnder Messungen 
nicht zur Beobachtung kommt und in eine Remission verwandelt wird. 

Noch auffallender ist 


i 1 1 5- 


1 1 «: M i 


Sj 1 ' 1 


1 




1 


der Unterschied zwischen 
















? ^ .\J_ _ 










_ 


-f 




r^ffil 


-i- ~ + rr 


■1- 




-y-T 


- 


















































i -=?=- 


~^ 1 ' 


-r- 


. .r 


__!. 


_ 


__ 


'r'-W^ 


-i;--- ■ r \-\^- 




— 


r^ 


j- 


















der, wie die am 2. ßeob- 








































W iW' 
















-~^ 1 


















- ^:::=f 




f 






\ \'--^"' 




.^^ 


■ 1 






ihre tiefen pseudokriti- 














schen Einscnkungen und 
















1 1 3y 


^ i 






-i j- 






steilen Spitzen auf. Trotz- 
dem und alledem ist das 
aus einzelnen Anfällen 


1 1 


-|jbL 


. 






" 


-- 






!.. l_'.l 






















































^H 




__ 


1 , 


1 1 


_ 


_. 


deudich an ihr zu er-H 


^V — 


L 










T 


kennen. " 


































} ^ ^^ 




















=0- 


- 


1 
























|. 


bei der Konstruktion der 
Kurve, wie das bisher ge- 
wöhnlich geschah, falsch- 












- 
























- 














""-- = 










































< :==:__ 


























-- 


Fieberverlauf heraus, der 

auf Fiebertafel XVlIIa 

dargestellt ist und der 

i früher in der Malaria- 








































:: 


































































l nuierlich bezeichnet wurde. 

Will man also die ty- 

' pische Kurve des Tro- 














C ' 








Sasi 






























■ ■ 




^^ 


Fiebertafel XVm, 
Sommer-Herbstßeber nus Italien. 


') Diese Kurve verdinke 
ich Herrn Geheimrai Koch. 

d 



so muD die Temperatur mindestens 4Stiindig gemessen werden 
und zwar auch des Nachts, damit die oben erwähnten Fehler ver- 




FieberUfel XVTlIi- So wflrdc Fieberlcarve XVm anssebeD, 
wcDii sie mit deo bisher üblicben Feblem koDstniierl Horden nlre. 

mieden werden. Zum Eintragen der Messungen eignet sich die 
umstehende von R. Koch entworfene Fiebertafel am besten. Auf 
dieser müssen die Kurven immer richtig konstruiert werden, selbst wenn 
einmal eine Messung ausfällt oder in unregelmäßigen Zwischenräumen 
gemessen werden muß, was ja, wenn ein einzelner Arzt viel Kranke zu 
behandeln hat, die Regel sein wird. Der betreffende Arzt muß also 
bei der Behandlung der Malariakranken Temperaturmessungen 
und Blutuntersuchungen miteinander kombinieren. Er wird da- 
mit am schnellsten nicht nur zu einer Diagnose kommen, son- 
dern auch den für die Anwendung des Chinins geeigneten Zeit- 
punkt finden, das Fieber so am schnellsten bekämpfen, sich 
dadurch viel unnötige Zeit und Mühe, dem Kranken manche 
Gefahr ersparen und den täglichen Krankenstand herabsetzen. 



G. Schwarzwasserfieber (Blackwater fever, Febris biliosa haemo- 
globinurica, fi^vre bilieuse hematurique). 

Geschichtliches. Schwarzwasserfieber ist zuerst durch die Berichte 
französischer Militär- und Marineärzte aus Senegambien und Madagaskar 
gegen Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt geworden. (Dutroulau, 
Birenger-F^rand, Pellarin, Corre, Lebeau, DaulM, Le Roy 
de M^ricourt.) 

Geographische Verbreitung, Wir finden das Schwarzwasser- 
fieber in allen Klimaten. Seine Verteilung ist aber sehr ungleichmäßig. 



1 




^^f^ 


m 


BtS 


mm 


iL 


Hl 


i, 


IV ^ 


1 






i : L : ■ 


if r 


■1 


/■i: ; 






"!^ : 


r-§ 


i 


-;. ;. 


[ 




j ::: 


: 1 




'.-: ■ 




■ 1 




: , . : : 


: - 








. , . . j 




.. 


■ l^ 


1 
1 


J_^ 


|: ■ 


-:|-:' ■ 




- . i 
! " " 


^ 




! 




. M^ 


— 


1 ■ 

1 

■■1 
! 


^ 


s 


i 






, \ 








^t 




~ 








-TT- 


1 


11 


"+;- 




— 




- 


-^ 


jl 


; lii ' -1 


S 3 


! 1 


■ 


I. , . k 


i-i f 


i 


1 


! J* 1 1 


• 


:!> 


!■ ' 


i- If 


■'"' 




i ' 


lll i 1 




fi« 


• ^1* 


H *■ 4 


•i 1- 


If 



— >73 — 

Zwar nimmt es im allgemeinen, gerade so wie die Malaria, gegen den 
Äquator an Extensität und Intensität zu. Aber auch in den verschie- 
denen TropengQgenden ist seine Verteilung sehr ungleichmäßig. Während 
wir Schwarzwasserfieber in den nördlichen Kulturländern nur in einzel- 
nen Fällen antreffen (Otto, v. d. Horst) — natürlich abgesehen von 
den aus den Tropen eingeschleppten Fällen — tritt es in einzelnen 
Mittelmeerländem (Sardinien, Sizilien, Griechenland) schon häufiger auf, 
ist aber wiederum in der malariadurchseuchten römischen Campagna 
selten und fehlt nach Liehm in Pola und den angrenzenden stark 
malariadurchseuchten Distrikten Istriens vollständig, ebenso nach Kartulis 
in Unterägypten. In Algier scheint es nach den Angaben Sergents 
häufiger zu sein als man bisher annahm. Dann aber findet weiter nach 
Süden hin und zwar sowohl an der west- als auch an der ostafrikanischen 
Küste eine ganz erhebliche Zunahme der Erkrankungen an Schwarzwasser- 
fieber statt. Berüchtigt wegen des häufigen Auftretens von Schwarz- 
wasserfieber sind Senegambien, die Goldküste, Dahomey, die ÖWüsse, 
das Nigerdelta, Kamerun'), Gabun (Calmette), die Kongoküste (Mense) 
und der ganze Lauf des Kongos, sowie der Distrikt Lualaba-Kassai. 
Aber auch noch in Angola (de Silva Garcia) und Deutsch-Süd west- 
afrika tritt an einzelnen Plätzen das Schwarzwasserfieber auf. Weiter- 
hin haben wir es an der ganzen afrikanischen Ostküste'') von der 
Delagoabai ab nach Norden. Es ist häufig in Britisch-Ostafrika, in 
Britisch-Zentralafrika, in Deutsch-Ostafrika und zwar nicht nur an der 
Küste, sondern auch im Binnenland (Nyassaland) beobachtet worden. 
Auch aus Uganda und aus den sumpfreichen Gegenden des weißen Nils 
sind Fälle bekannt geworden. Auf Madagaskar, Reunion und Mayotte ist 
Schwarzwasserfieber häufig. 

In Asien ist es auf Cypern und in Kleinasien (Däubler), aber nicht in 
Syrien (Beirut) beobachtet worden (de Brun). 

Demgegenüber fallt es auf, daß aus Indien, einem doch recht in- 
tensiven Malariaherd, nur aus einzelnen Gegenden (siehe umstehende 
Karte) z. B. aus Assam von Schwarzwasserfieber berichtet wird und daß 
diese Krankheit ebenfalls in Java und Sumatra selten ist und häufiger nur 
in Tjilatjap, Semarang und Atjeh (A. de Jong), Analaboe, Onrust (Fiebig) 
beobachtet wird. Auch in Tonkin und Cochinchina scheint es nicht häufig 
zu sein (Burot, Legrand) und aus weiter nördlich gelegenen Gegen- 



') Ipscher beobachtete in Kamerun 1900/01 auf 285 Malariafälle 20 Schwarz- 
wasserfieber mit 5 % Mortalität, Kraeger in Togo auf 48 Europäer 1 1 Schwarzwasser- 
fieber mit 2 Todesfällen. 

» 

^) 1901/02 kamen in Dar es Salam auf 219 Malariafälle 21 Schwarzwasserfieber 
(Stenber, Arb. K. Ges. Amt Bd. 21, S. 45), nach Simon (S. 49) für 1900/01 auf 261 Mala- 
riafieber 17 Schwarzwasserfieber mit 17,6^ Mortalität. 



— 174 — 



den liegen Beobachtungen nicht vor. Dagegen ist es wieder häufiger 
in Deutsch-Neuguinea und im Bismarckarchipel. 



5dnym^S9r DarJ««Jto| 




l'ig« 83. Vcrteiinng des Schwarzwasserfiebers in Vorderindien. Nach Stephens 11. Christopher«. 

Berüchtigte Schwarzwasserfiebergegenden sind in Mittel- und Süd- 
amerika (Antillen, Nicaragua, Honduras und Guayana). Aber auch in 
Amerika nimmt schon im mittleren Brasilien das Schwarzwasserfieber 
an Häufigkeit ab. 

Ätiologie. Beim Schwarzwasserfieber ist vor allen Dingen zu 
unterscheiden zwischen der Art und Weise, durch welche die 
Disposition dazu geschaffen wird, und zwischen dem einzelnen 
Schwarzwasserfieberanfall selbst. Die Disposition wird in ge- 
wissen tropischen und subtropischen Gegenden durch das wiederholte 
Überstehen von Malariafiebern erworben'), und zwar ist die Art der 
Malariaparasiten, die hierbei in Betracht kommen, ohne Belang. Denn 
Schwarzwasserfieber tritt sowohl im Gefolge einer Infektion mit dem 
kleinen Tropenparasiten als auch mit den großen Parasitenarten auf. 

Der einzelne Schwarzwasserfieberanfall wird in der weit- 
aus größten Anzahl der Fälle durch ein Medikament und 



i'i 



Nur Quennec gibt an, daß in Tonkin gleich beim ersten Fieberanfall Schwmn- 
wosser auftreten kann. 



— 175 -^ 

zwar vorwiegend durch Chinin'), aber auch durch Phenazetin (Schlayer), 
Antipyrin (Nocht, Simon), ja unter Umständen selbst durch Methylen- 
blau hervorgerufen (Nocht, Panse, Simon). Die Chininmengen, die 
einen Schwarzwasserfieberanfall auslösen können, sind bei den einzelnen 
Individuen ganz ungeheuer verschieden und schwanken zwischen 7a ™g 
(Ziemann) und i,o. Auch ist es durchaus nicht notwendig, daß das 
Chinin wegen eines bestehenden Fieberanfalls genommen wurde, damit 
Schwarzwasserfieber ausbricht. Schwarzwasserfieber kann auch nach 
einer scheinbar in bester Gesundheit prophylaktisch genommenen Chinin- 
dosis ausbrechen (Nocht). Erkältungen, Durchnässungen, psychische 
Alterationen (Gaertner, Falkenstein) werden auch als Gelegenheits- 
urss^he beschuldigt und in einzelnen seltenen Fällen ist das Auftreten 
von Schwarzwasserfieber auch ohne jede nachweisbare Ursache beobachtet 
worden (Ziemann, Marchiafava, Bignami, Bastianelli). Doch 
bilden die letztgenannten Fälle seltene Ausnahmen^). Simon, Ipscher, 
Krueger heben alle hervor, daß die Erkrankten eine unregelmäßige 
Chininprophylaxe betrieben hatten und daß in allen Fällen das Schwarz- 
wasserfieber nach Chinin ausbrach. 

Epidemiologie. Die Epidemiologie des Schwarzwasserfiebers deckt 
sich in manchen Beziehungen mit derjenigen der Malaria, in andern 
Beziehungen aber nicht. 

So haben wir auch in Gegenden mit ausgesprochener Saisonmalaria 
die Schwarzwasserfieberfalle über das ganze Jahr zerstreut. Bemerkens- 
wert ist aber, daß die Erkrankungen an Schwarzwasserfieber fast nur 
die Europäer (in Ostafrika auch die Goanesen^), nur selten aber die ein- 
geborene farbige Bevölkerung betreffen. Es sind nur ganz vereinzelte 
Fälle von Schwarzwasserfieber bei Eingeborenen berichtet und manche 
dieser Fälle werden von einzelnen Autoren angezweifelt und die Mög- 

*) So fand F. Plehn in 56 9i, A. Plehn in 879^, Doering in 97?^ seiner 
Schwarzwasserfieberfälle, daß Chinin den Anfall ausgelöst hatte, und Stephens und 
Christophers geben an, daß sie überhaupt in keinem Falle von Schwarzwasserfieber, 
den sie beobachteten, mit Sicherheit die Chininwirkung als Ursache ausschließen konnten, 
weil die Europäer in Afrika die kleinen Chinindosen, die sie prophylaktisch zu nehmen 
gewohnt waren, gar nicht rechneten, sondern nur größere. Auch Daniels berichtet, 
daß er nnr einen Fall von Schwarzwasserfieber sah, der ohne vorherige Chiningabe zum 
Ausbruch kam. Nocht, der 60 Fälle von Schwarz Wasserfieber beobachtete, konnte in 
allen Fällen, mit Ausnahme von zweien, feststellen, daß der Anfall durch Chinin aus- 
gelöst worden war. Einmal trat er nach Antipyrin und einmal nach Methylenblau auf. 

*) So berichtet z. B. Quennec von einem französischen Arzte, der nie Chinin 
nahm, weil er die Malaria durch Antiseptika bekämpfen wollte, und an Schwarzwasser- 
fieber starb. 

3) Ollwig sah bei Indem in Dar es Salam nie Schwarzwasserfieber. Castellani 
nnd Low berichten aber aus Uganda über Schwarzwasserfieber bei Indern. Auch gribt 
de Jong ansdrücklich an, daß niemals bei Javanen Schwarzwasserfieber beobachtet wurde. 



in 

hn ji 
mdJ 
nalS 

bei f 



lichkeit nicht ausgeschlossen, daß eine Verwechslung mit Bilharzia 
Hämaturie vorliegt. So berichtet z. B. O'SuUivan-Beare, daü er in 
Ostafrika bei zwei Eingeborenen Schwarzwasserfieber sah. F. Plehn 
hingegen sah in Kamerun bei Negern niemals Schwarz Wasserfieber unA 
Wicke nur einmal bei einem Eingeborenen in Togo, Döring einmalH 
in Salaga bei einem Wey, Gaertner einmal bei einem EingcboreneaJ 
in Ostafrika, Vieth bei einem Neger in Banana mit tödlichem Ausgang 1 
und J. de Haan sowie Fiebig bei je einem Javanen, Schellong bei ' 
einem Malaien, Hagge und Dempwolff bei Chinesen. Nur die Ana- 
miten (Quennec) und die Eingeborenen Assams (Powell) scheinen 
häufiger daran zu erkranken. De Grcny aber sah die beim Eisen- 
bahnbau am unteren Kongo beschäftigten, von Westindien ein- 
geführten Neger ebenso häufig als Europäer an Schwarzwasser- ] 
fieber erkranken. Europäer erkranken gewöhnlich erst nach längerem 
Aufenthalt in einem tropischen Malarialand und nach wiederholtem Über- 
stehen von Maiariafieber. Es sind aber schon nach 3wöchentUchem Auf- 
enthalt in einer tropischen Fiebergegend Schwarzwasserfieber beobachtet 
worden. Im allgemeinen steigen die Erkrankungsziffern vom i. bis zum 2. 
und 3. Aufenthaltsjahre an, um dann allmählich wieder herunterzugehen. 
Nach Daniels kamen auf 114 Schwarzwasserfieber : 4 in den erstell' 
6 Monaten des Aufenthalts, 17 im 2. Halbjahr, 40 im 2. Jahr, 27 int 
3. Jahr, 12 im 4. Jahre und 5 im 5. Jahr; nach Burot und Legrand 
6 im i-, 22 im 2., 43 im 3., 20 im 4. und nach dem 4. Jahre. 

Symptomatologie. Die Symptome eines Schwarzwasserfieberat 
können je nach der Schwere des Falles ganz außerordentlich verschied«!:' 
sein. Leichte Fälle können vollkommen ohne subjek-tive Erscheinungen 
verlaufen. Die Kranken bemerken dann zufallig, daß sie schwarzen; 
Urin haben [Falkenstein, Panse). Ja! einmal berichtet Panse: »Der 
Kranke selbst hatte gar nicht bemerkt, daß er Schwarz Wasserfieber hatte. 
Auf die Mitteilung davon flüchtete er alsbald nach Europa. ■ 

Indes in der Mehrzahl der Fälle gestaltet sich der Verlauf der Er- 
krankung doch wesentlich anders, auch dann, wenn die betreffende 
Erkrankung noch als leicht bezeichnet werden muß. 

I 7j bis 12 Stunden nach Verabreichung von Chinin — gewöhnlich 
4 bis 6 Stunden später — oder irgendeines der obengenannten Medi- 
kamente wird der Kranke von einem intensiven, langandauernden I 
Schüttelfrost befallen. Dabei steigt die Temperatur unter rasenden J 
Kopfschmerzen, fortwährendem galligen Erbrechen und Durchlallen steil 1 
auf, noch steiler als bei den intermittierenden P'iebern und erreicht 40I 
und 41" C. Milz und Leber schwellen an und werden druckempfindlich. 
Es stellt sich ein rasch an Intensität zunehmender Ikterus ein, der an 
den Skleren und am weichen Gaumen beginnt. Schon nach wenigen 



h 

1 

n 
n 

d 



~ 177 — 

Stunden kann der Kranke quittegelb sein, am nächsten Tage bronze- 
&rben. Hautjucken ist nicht selten. Die Gelbsucht kann noch vor der 
Hämoglobinurie erscheinen. Der Kranke ist zwar bei voller Besinnung, 
aber rastlos und unruhig. Es besteht ein ausgesprochenes Allgemein- 
leiden, vollkommener Appetitmangel, aber hochgradig gesteigerter Durst. 



.'';t;u 


a 

V-t-A' 


L 
V- 




j 

V- 


V 


- 1 


-;v- 


«7 




V- \-N- 


- 




1 




























l.\ 




























, 




























, \-^ 


:§ 


























■ 1-s 


f 


























B-- 




•S 
























— 


1 




























/^ 






/ 












,, 




' 






1 




J 


V. 


./ 


\, 








^. 


/ 










1 










s 


/ 


'^ 














1 




[ 



















































Fiebeitafet XIX. Sdiwativrasserüeber. Nach R. Koch. 



Dabei quält die Kranken ein lästiger Harndrang. Der in geringen 
Mengen entleerte Urin ist bierbraun bis schwarzbraun, zeigt einen gelben 
oder roten Schaum, hat ein hohes spezifisches Gewicht 1023 — 1035 und 
enthält neben reichlichem Eiweiß und Hämoglobin auch Zylinder, Nieren- 
und Blasenepithelien. Aber selbst ein solcher Anfall kann in 1 2 Stunden 
vorübergehen. Die Temperatur fallt ebensorasch ab als sie anstieg, 
der Urin hellt sich auf, der Harndrang hört auf und der Kranke tritt in 
eine ungestörte Rekonvaleszenz ein. 

In schweren Fällen sind die eben geschilderten Erscheinungen nicht 
nur intensiver ausgebildet, sondern es treten auch noch andre Sym- 
ptome hinzu. Es kann z, B. von vornherein Koma und vollständige 
Anurie oder fortgesetzt hohes Fieber bestehen, währenddessen ständig 
fast schwarzer Urin entleert wird. Besonders peinigend für den Kranken 
wird das unstillbare Erbrechen. Gesellt sich dann noch Singultus hinzu, 
wird der Puls klein, hart und jagend, erscheinen Petechien auf der Haut, 
tritt Nasenbluten oder Bluten aus der Mundschleimhaut hinzu, werden 
blutig geiarbte Stühle entleert, gehen nur unter großen Schmerzen 
einzelne Tropfen eines fast schwarzen Urins trotz beständigen Drängens 

Ra|c, Mildiakrankfaeiun. 13 



ab, erstarrt die Urinsäule beim Kochen ganz oder fast ganz, bleibt das 
Fieber andauernd hoch, so ist die Prognose dubia zu stellen. Indes ist, 
solange die Urinsekretton innerhalb von 24 Stunden noch nicht unter 
200 cm' sinkt, wenigstens kein direkter Exitus zu befürchten. Anders 
gestaltet sich die Prognose bei völligem Aufhören der Urinsekretion. 
Sobald die Anurie länger als 48 Stunden anhält, ist der Kranke fast 
stets verloren. Die Unruhe, Angst und Rastlosigkeit des Kranken 
steigert sich, er verfällt mit unheimlicher Geschwindigkeit, Todesgedanken 
treten auf und unter fortwährendem Erbrechen, hochgradiger Atemnot 
und fürchterlichen Angstzuständen tritt der Tod im ersten Anfall ein. 

Es kann sich aber die Krankheit scheinbar noch einmal zum Besseren 
wenden. Der Urin hellt sich auf, das Fieber hört auf, die subjektiven 
Beschwerden lassen nach. Ohne nachweisbare Ursache tritt aber ein 
erneuter Anfall auf, dem der Kranke dann erliegt. Indessen diese Falle 
von intermittierendem Schwarz Wasserfieber brauchen durchaus nicht 
immer zum Tode zu fuhren. Kranke, die selbst mehrere Rückfälle ge- 
habt haben, können noch genesen. Allerdings ist ihre Rekonvaleszenz 
sehr langwierig. Das ist nicht zu verwundern, wenn man bedenkt, daß 
selbst in mittelschweren Fällen die Kranken am 2. Tage oft schon so 
schwach sind, dali sie sich nicht mehr allein aufrichten können. 

Blutbefund. Malariaparasiten finden sich ent«*eder kurz vor dem 
Anfall, während des Anfalls oder kurz nachher in 75 ^ der Fälle im 
Blute (Nocht). Pause fand sie in allen zehn Fällen, deren Entstehen 
er beobachten konnte. Umgekehrt dürfen wir uns über ein Fehlen der 
Malarraparasiten in der peripherischen Biutbahn in manchen Fällen nicht 
wundern, weil diejenige Chinindosis, die den Seh warzwasserfiebe ran fall 
auslöste, auch die Parasiten aus dem peripherischen Blute vertreibei 
kann. Das Blutbild selbst ist nicht so erheblich verändert, als man b( 
der Schwere der Erscheinungen erwarten sollte. Es finden sich nach 
dem Anfall Mikro- und Makrocyten als Poikilocy ten , aber nur selten 
kernhaltige rote Blutkörperchen. Basophilie') und Polychromatophilie°) 
ist ausgesprochen. Aber die Anzahl der roten Blutkörperchen ist ganz 
erheblich verringert. Es sind bis 1,1 Million im mm' gezahlt worden 
und der Hb-Gehalt des Blutes kann bis auf i6<K fallen- 

Pathologische Anatomie. Die pathologische Anatomie des 
Schwarzwasserfiebers ist im allgemeinen diejenige der akuten bzw. 
chronischen Malaria. Nur die Nieren weisen einen besonderen Befund 
auf. Die Nieren sind vergrößert und hyperämisch. Neben makro- 
skopisch wahrnehmbaren Pigmentanhäufungen (dunkle Streifen in der 



all 



') So wird die bisophilc Kümnng ancb beidchnet. 

•J So wird die polychiomatisclie FttrbnDg der rolen Biolkörperclicn anch 



h bezcichneU'^l 



— U9 — 

Substantia meduUaris und namentlich in den Papillen) finden sich solche 
mikroskopisch in den Glomerulis und zwischen den geraden Harn- 
kanälchen. Die letztgenannten Teile sind zugestopft von Hämoglobin- 
schollen in Form von Zylindern und diese Hämoglobinzylinder können 
auch in den Papillen die ebenerwähnten dunklen Streifen hervorrufen. 
Aber auch die Tubuli contorti enthalten Hämoglobinschollen. Ihr Epithel 
ist z. T- gekörnt und gequollen, z. T. nekrotisch. Die Zwischensubstanz 
zwischen den geraden und gewundenen Harnkanälchen ist geschwollen 
und stellenweise von Leukocyten durchsetzt. Die Harnkanälchen selbst 
sind deutlich erweitert. 

Pathogenese. Das Schwarzwasserfieber besteht in einem massen- 
haften Zerfall der roten Blutkörperchen. Die Menge der zerfallenen 
roten Blutkörperchen ist so groß, daß die Leber das ganze freigewordene 
Hämoglobin nicht mehr zu Gallenfarbstoff verarbeiten kann und daß 
daher ein großer Teil noch durch die Nieren ausgeschieden werden 
muß. Die massenhaften Hämoglobinschollen, die durch die Nieren 
ausgeschieden werden müssen, verstopfen die Harnkanälchen vorüber- 
gehend oder dauernd und es tritt dann im letzteren Falle Anurie ein. 
So weit sind sich die Autoren über das Wesen des Schwarzwasserfiebers 
einig. Über die Ursache des massenhaften Zerfalls der Blutkörperchen 
und den Ort, an dem dieser Zerfall stattfindet, sind aber verschiedene 
Meinungen vorhanden. 

1. Die Ansicht, daß das Schwarzwasserfieber die schwerste Form 
der Malariainfektion vorstellt, ist jetzt wohl allgemein aufgegeben worden. 

2. Schwarzwasserfieber ist eine Krankheit sui generis (Yersin, Sam- 
bon, Manson, O'Sullivan Beare). Yersin glaubte den Schwarz- 
wasserfieber-Bazillus im Urin gefunden zu haben. Diese Entdeckung 
ist aber von keiner Seite bestätigt worden. Sambon und Manson 
hingegen glauben, daß das Schwarzwasserfieber deshalb eine Krankheit 
sui generis ist, weil es nur in ganz bestimmten Malariagegenden, z. B. 
in Ost- und Westafrika, Sizilien, Sardinien und Griechenland auftritt und 
in andern, wie z. B. in Indien, Algier und in der römischen Campagna 
fast ganz fehlt. Außerdem nähmen die Schwarzwasserfieber durchaus 
nicht wie die Malariafieber in bestimmten Jahreszeiten an Häufigkeit zu 
bzw. ab, sondern erschienen vollkommen unabhängig von dem Gange 
der Malariafieber. Zum Schluß endlich hätte das Schw^arzwasserfieber 
eine große Ähnlichkeit mit dem Texasfieber der Rinder. Daß gerade 
das Gegenteil der Fall ist, werden wir später noch sehen. 

Gegen die Ansicht , daß es sich bei dem Schwarzwasserfieber um 
eine Krankheit sui generis handelt, spricht der Umstand, daß fast nur 
Leute daran erkranken, die öfters an Malaria gelitten haben. Die Malaria 
muß also die Disposition dazu mit schaffen. 

12* 



Es wäre aber denkbar, daü in den so disponierten Körper ein Mikro- 
organismus eindränge, der das Schwarzwasserfieber hervorriefe. Diese 
Annahme ist aber gar nicht nötig, denn, wie wir gleich sehen werden, 
kennen wir bereits das Gift, das in der weitaus überwiegenden Mehrzahl 
der Fälie in dem durch die Malaria Infektion daRir empfanglich gemachten 
Körper den Schwarzwasserfieberanfali auslöst. Der Umstand, daß es 
fast immer ein Gift ist, das den Anfall hervorruft, und daß dieses Gift 
jederzeit dem Körper einverleibt werden kann, erklärt auch die Tatsache, 
daß die Schwarzwasserfieber unabhängig von der MaJariamorbidität auf- 
treten können. Mit Texasfieber kann aber das Schwarzwasserfieber 
deshalb nicht verglichen werden, weil beim Texasfieber die Hämoglo- 
binurie von der Menge der vorhandenen Parasiten abhängig ist, beim 
Schwarz Wasserfieber aber nicht. I 

Englische Autoren haben in jüngster Zeit die Vermutung aufgestellt, 
daß Piroplasmen die Ursache des Schwarz Wasserfiebers wären. Doch 
sind Piroplasmen bis jetzt noch in keinem Falle von Schwarzwassertieber 
nachgewiesen worden. Auch gelang es Nocht nicht, bei Hunden, die 
mit Piroplasmen infiziert waren und die bald an Hämoglobinurie leiden 
und bald nicht, diese Neigung zu Hämoglobinurie durch Chinin hervor- 
zurufen oder zu befördern. 

3. Wenn es auch mit Sicherheit feststeht, daß das wiederholte ü 
stehen von Malariafiebern — gleichgültig welcher Art — die DispositioEt 
zum Schwarz Wasserfieber schafft und daß das Chinin in der weitaus 
größten Mehrzahl der Fälle den einzelnen Schwarzwasserfieberanfali aus- 
löst, so können wir trotzdem noch nicht sagen, warum in den verschie- 
denen Malarialändern das Schwarz Wasserfieber so verschieden häufig ist. 
Das Tropenklima i.st zum Schaffen der Disposifion nicht unbedingt not- 
wendig, Denn wir haben das Schwarzwasserfieber häufig in Sizihcn und 
Griechenland, also in gemälligtem Klima, und bei den von Otto und 
V. d. Horst beobachteten Fällen trat sogar bei einer in Deutschland 
resp. Holland erworbenen Quartana resp. Tertiana nach Chinin Schwarz- 
wasserfieber auf, bei Personen, die niemals in warmen Ländern gewesen 
waren. Trotzdem dürften wir nicht irren, wenn wir dem Tropeuklima 
einen erheblichen Einfluß beim Zustandekommen der Schwarzwasser- 
fieber-Disposition einräumen. 

Nun liegt der Gedanke nahe, daß die gleichzeit^e Erkrankung ge- 
wisser lebenswichtiger Organe die Disposition zum Schwarzwasserfieber 
schafft und van den Bergh glaubte in einem Falle gefunden zu haben, 
daß die Leber bei Schwarzwas serfieberkranken nicht mehr einwandfrei 
funktionierte, so daß sie nicht mehr imstande wäre große Zuckermengen 
zu verarbeiten. Indes Nocht konnte das nicht bestätigen. 



itioö^l 



i 



Zuckermengen ^B 
;n. Auch die ^| 



— i8i — 

gleichzeitige Infektion mit Darmparasiten schafft nach den Beobachtungen 
Nochts nicht die Disposition zum Schwarzwasserfieber. 

Dann ist von Panse die Frage aufgeworfen worden, ob zum Zu- 
standekommen eines Schwarzwasserfieberanfalls ein Fieberanfall, d. h. die 
Anwesenheit von Malariaparasiten im peripherischen Blute notwendig ist. 
Denn er fand bei allen den Schwarzwasserfieberfällen, die er im Ent- 
stehen beobachten konnte, Malariaparasiten. Indes auch hier zeigen die 
Beobachtungen von Nocht, daß das nicht der Fall ist. 

Ebensowenig können wir mit Bestimmtheit sagen, wo eigentlich im 
Organismus der massenhafte Zerfall der roten Blutkörperchen vor sich 
geht. Die Versuche Nochts haben es wahrscheinlich gemacht, daß 
der Zerfallsort die Milz ist. Er konnte nämlich bei zwei Hunden, 
denen Milzsaft von andern Hunden intravenös und sodann Chinin sub- 
kutan eingespritzt wurde, Hämoglobinurie beobachten, während durch 
einfaches Chiningeben niemals Hämoglobinurie erzeugt wurde, obgleich 
die roten Blutkörperchen das Chinin in recht erheblichem Maße aufnahmen. 

Indes die Schwarzwasserfieber-Pathogenese enthält noch verschiedene 
andre Fragen, die wir erst ungenügend beantworten können. So ist die 
Erscheinung auffällig, daß in manchen Fällen von Schwarzwasserfieber, 
die durch eine Chinindosis hervorgerufen waren, eine zweite gleich große 
Dosis anstandslos vertragen wird, in andren Fällen aber eine zweite 
Chinindosis wieder Hämoglobinurie hervorruft. R. Koch nimmt an, daß 
im ersteren Falle alle gegen Chinin widerstandsunfähigen roten Blut- 
körperchen durch die erste Chiningabe vernichtet würden, im zweiten 
Falle nicht. 

Die Anurie und die auffallende Tatsache, daß urämische Erschei- 
nungen trotz bestehender Anurie so gut wie immer fehlen, erklärt de 
Haan folgendermaßen. Er nimmt an, daß Anurie eintritt, sobald der 
Filtrationsdruck in den Glomerulis nicht mehr imstande ist, die in den 
Hamkanälchen befindlichen Hämoglobinzylinder fortzuspülen. Das Fehlen 
der urämischen Erscheinungen erklärt er durch die starke Herabsetzung 
aller Körperfunktionen, die infolge des massenhaften Zugrundegehens 
der roten Blutkörperchen eintritt. 

Zum Schluß möchte ich noch bemerken, daß diejenigen, 
die in dem Schwarzwasserfieberanfall, der auf eine Chiningabe 
folgt, eine reine Chininvergiftung sehen, keineswegs auf dem 
Standpunkt stehen, daß jedes Schwarzwasserfieber eine Chinin- 
vergiftung ist und daß der Schwarzwasserfieberanfall mit der 
Malaria nichts zu tun hätte. Ich hebe das besonders deshalb her- 
vor, weil aus der Arbeit R. Kochs über Schwarzwasserfieber gefolgert 
worden ist, daß dieser Autor jeden Zusammenhang zwischen Malaria 
und Schwarzwasserfieber in Abrede stellt. 



Das ist nicht der Fall. R. Koch faßt vielmehr den Schwarzwasser- 
fieberanfall »als einen ganz selbständigen KrankheitsprozeD auf, 



eiche: 



lit der Mala; 



cht 



n einem 



littelb; 



aren /Sus; 



menhang steht< und scheidet streng zivischen den Faktoren, die die 
Disposition zum Schwarz Wasserfieber schafTen, und dem Schwarzwasser- 
fieberanfall selbst. Daß aber auch andre Medikamente als Chinin, oder 
auch Pfianzengifte oder große körperliche Anstrengungen oder Durch- 
nässungen Mämoglobinurie resp. Schwarzwasserfieber hervorrufen können, 
hat R. Koch ebenfalls in seiner Arbeit erwähnt, 

Diagnose. Die Diagnose des Schwarz Wasserfiebers bietet im all- 
gemeinen keine Schwierigkeiten. Die Anamnese ^ Einnahme von 
Chinin und wiederholtes Überstehen von Malaria — , das steil unter 
heftigstem Schüttelfrost ansteigende Fieber, die zugleich oder schon vor- 
her oder unmittelbar nachher auftretende Hämoglobinurie, der nach 
wenigen Stunden sich einstellende Ikterus, die schmerzhafte Schwellung 
von Milz und Leber, die Malariaparasiten im Blute') lassen keinen Zweifel 
an der Natur des Leidens aufkommen. Nur in Gegenden, in denen 
Gelbfieber herrscht, kommt dieses bei der Differentialdiagnose in Betracht. 
Die Unterschiede zwischen beiden Krankheiten sind folgende. Beim 
Gelbfieber fehlt zunächst in der Anamnese die medikamentöse Schäd- 
lichkeit. Es fehlt im Krankheitsbild die Hämoglobinurie. Dafür findet ] 
sich Albuminurie. Der Ikterus entwickelt sich erst am 2. oder 
3. Tage der Krankheit, Milz- und Leberschwellung fehlen, desgleichen | 
die Malariapara^ten , wenn es sich nicht seltnerweise um eine Kompli- 
kation von Gelbfieber und Malaria handelt. In späterer Zeit tritt manch- ! 
mal Blutbrechen (vomito negroj bei Gelbfieber auf, das bei Schwarz- 
(vasserfieber so gut als niemals vorkommt. 

Prognose. Die Prognose des Schwarz Wasserfiebers ist stets dubia | 
zu stellen. Denn selbst die ohne Chinin behandelten Falle weisen noch | 
eine Mortalität von 5 — 10^ auf. Bei Chininbehandlung steigt die Mor- 
talität auf 30^ und mehr. 

Besonders ungünstige Zeichen sind Koma gleich im Beginn, unstill- 
bares Erbrechen mit Singultus und Anurie. Besteht die Anurie länger 
als 4S Stunden, so kann man auf einen todlichen Ausgang rechnen. 

Therapie. Aus dem Gesagten geht hervor, daß zunächst das Chinin 
auf jeden Fall aus der Behandlung wegzulassen ist^l, selbst dann, wenn 
sich Malariaparasiten im Blute finden. Denn jede Chiningabe kann einen 

'] Da aber die Moliuinparasiten iDfolge des emgenammenen Chinins oft im Blute 
fehlen, so tat man oft lediglich anf die kliniscbE Disgoose angewiesen. | 

'j Leider siod selbst nach 1905 Berichte von Ärzten veröSentlicht worden, in denen, 
der Chinlniherapie bei Schwariwasserfieber das Wort geredel wird, obgleich die so 
handelten Kranken starben. 



- i83 - 

neuen, unter Umständen tödlich endenden Anfall von Hämoglobinurie 
im Gefolge haben. Der Anfall selbst muß rein symptomatisch behan- 
delt werden: Ruhelage, absolute Diät, reichliche Flüssigkeitszufuhr, gegen 
das heftige Erbrechen Morphiuminjektionen in die Magengegend. 

Sind Koliken vorhanden, so tun auch kleine Opiumdosen gute Dienste. 
Da zu gleicher Zeit heftiger Durst besteht, die Kranken aber nach ent- 
sprechender Flüssigkeitsaufnahme wieder von Erbrechen befallen werden, 
so rät Mense die Leute durch einen Schlauch trinken zu lassen, damit 
sie ihre Körperlage nicht zu verändern brauchen. Er gibt an, auf diese 
Weise den Kranken die nötigen Flüssigkeitsmengen mit Erfolg einver- 
leibt zu haben. Gelingt die Flüssigkeitsaufnahme per os nicht, so muß 
sie per rectum versucht werden'). 

Französische Autoren rühmen ganz besonders das Chloroform in der 
Behandlung des Schwarzwasserfiebers. Quennec z. B. sieht geradezu 
ein Spezifikum im Chloroform. Es beseitigt nach seiner Meinung nicht 
nur das Erbrechen, sondern beeinflußt auch den Allgemeinzustand sehr 
günstig. Es muß in großen Dosen bis zu leichter Betäubung des 
Kranken gegeben werden. Quennecs Vorschrift lautet: Chloroform 6,0; 
Gummi arab. 8,0; Zuckerwasser 250,0. Die erste Gabe wird oft er- 
brochen. Die andern aber werden dann behalten. Gegen hartnäckige 
Schlaflosigkeit kommt neben Morphium das Chloral in Betracht. 

Finden sich nach dem Anfall noch Malariaparasiten im Blut und tritt 
wieder Fieber, d. h. Malariafieber auf, so ist zunächst Methylenblau in 
der später angegebenen Weise zu versuchen. Dann aber muß versucht 
werden, den Kranken wieder an Chinin zu gewöhnen. Das ist nicht 
leicht, weil, wie wir gesehen haben, die Toleranz der einzelnen Kranken 
gegen Chinin ganz außerordentlich verschieden sein kann und weil selbst, 
wie Nocht feststellte, eine erfolgreiche Behandlung mit Methylenblau 
eine etwa vorhandene Intoleranz gegen Chinin nicht beseitigt. 

Um nun eine allmähliche Angewöhnung an große Chinindosen zu er- 
möglichen, muß man nicht nur mit kleinen, sondern mit kleinsten Chinin- 
dosen arbeiten. Bisher pflegte man, wenn Intoleranz gegen Chinin be- 
stand, mit Dosen von o, i Chinin die Angewöhnung zu versuchen. Indes 
es gibt auch Fälle, in denen selbst diese kleinen Dosen nicht vertragen 
werden und Nocht ist daher bis auf 0,01 Chinin als Anfangsdosis herunter- 
gegangen und hat die Menge zentigrammweise und in manchen Fällen 
in noch geringeren Dosen gesteigert. »Denn es gibt nicht wenige 
Patienten, die schon nach i — 2 Zentigramm Chinin hämolytische Sym- 
ptome zeigen, und bei denen eine weitere Steigerung von einem Zenti- 
gramm lebensgefährlich sein würde.« Traten nach irgendeiner Chinin- 

*) In verzweifelten Fällen ist zur Wiedergangbarmachung der Harnkanälchen die 
Nephrotomie empfohlen, auch ausgeführt, aber wieder aufgegeben worden. 



— i84 — 

dosis Zeichen der Chininintoleranz auf, so wurde diese Dosis zunächst 
nach einigen Tagen wiederholt und erst dann, wenn sie anstandslos ver- 
tragen wurde, gesteigert. Dadurch ist es ihm gelungen, eine Reihe von 
Patienten zu heilen, bei denen auf andre Art die Schwarzwasserfieber- 
Disposition nicht zu beseitigen war. Eine solche Behandlung muß natür- 
lich unter genauster ärztlicher Kontrolle stattfinden : am besten im Kranken- 
haus. Nocht rät mit dieser Chiningewöhnung nicht zu lange zu warten, 
da sich die Intoleranz gegen Chinin manchmal rasch steigert. 

Nun zeigt sich die Intoleranz gegen Chinin zum Glück nicht erst in 
der Hämoglobinurie, sondern schon einfache Temperatursteigerungen, die 
sogenannten paradoxen Chininfieber F. Plehns, nach Chiningaben sind 
ein rudimentäres Schwarzwasserfieber. R. Koch riet seinerzeit mit der 
Chinindosis nicht weiter zu steigen, sobald sich nach einer Chiningabe 
eine Temperatursteigerung bis 38*^ C findet, der Urin auffallend dunkel 
wird und am nächsten Morgen eine leicht ikterische Hautfärbung vor- 
handen ist. Nocht macht darauf aufmerksam, daß eine leichte Albu- 
minurie, die bei einem Schwarzwasserfieber-Kandidaten nach Chinin auftritt, 
bereits ein Zeichen der Intoleranz gegen Chinin ist, auch dann wenn sie 
weder von einer Temperatursteigerung noch von einer dunkleren Färbung 
des Urins begleitet ist. 

Anderseits ist es aber bis jetzt leider noch nicht gelungen, ein An- 
zeichen zu finden, daß uns von vornherein irgendeinen Kranken als 
chininintolerant bezeichnete. Alle die Anzeichen, die aufgestellt worden 
sind, wie plötzliche Zunahme der Basophilie oder Chromatophilie, haben 
sich bisher als nicht stichhaltig erwiesen und wir können es daher noch 
nicht vermeiden, daß plötzlich nach einer Chiningabe bei einem Kranken 
Schwarzwasserfieber ausbricht. 

Ganz besonders zu beachten ist die Tatsache, daß die Dis- 
position zu Schwarzwasserfieber-Erkrankungen noch lange nach 
dem Verlassen von Fiebergegenden bestehen bleiben und daß 
dann selbst in einem gesunden Klima auf eine Chiningabe ein 
Schwarzwasserfieberanfall folgen kann. 

Prophylaxe. Die Prophylaxe des Schwarzwasserfiebers deckt sich 
zum größten Teil mit derjenigen der Malaria überhaupt. Schwarzv^asser- 
fieber wird am besten durch eine energische Chininprophylaxe 
Grammprophylaxe) verhütet. Näheres siehe im Abschnitt Prophylaxe. 

VI. Pathologische Anatomie. 

Akute Malaria. Hier kommen nur pathologisch-anatomische Be- 
funde des Tropenfiebers in Betracht. . Denn an akuten intermittierenden 
Fiebern stirbt niemand. 



- i85 - 

a) Der makroskopische Leichenbefund bei akuter Tropica ist 
auHer einer mehr oder weniger ausgesprochenen Anämie, vorausgesetzt, 
daD es sich nicht um eine ikterische Schwarzwasscrfieberleiche handelt, 
nicht immer charakteristisch. Auch die mikroskopisch stets nachweisbare 
Ablagerung von Pigment in Milz, Gehirn, Leber und Knochenmark ist 
makroskopisch nicht immer durch eine entsprechende Farbenveränderung 
angezeigt. Die Milz ist meistens vergrößert, dunkelbraun bis schwarzrot, 
leicht zerflieDlich , die Leber vergrößert oder nicht, mitunter schicfrig 
oder graubraun gefärbt. An den Nieren finden sich manchmal neben 
den Anzeichen einer akuten Nephritis in der Rindensubstanz graue 
Streifen (Ausdruck der Pigmentierui^}. Der Magendarmkanal bietet 
fiir gewöhnlich keine besondern Erscheinungen. Haben aber im Leben 
dysenterische oder choleraahnliche Erscheinungen bestanden, so ist die 
Dannschleimhaut gerötet und geschwollen und an einzelnen Stellen von 
größeren oder kleineren Blutungen durchsetzt. Das Herz ist gewöhnlich 
blaß und schlafT. Das Knochenmark ist graurot. Ebenso fällt eine 
dunkelgraue Färbung der Hirnrinde auf. Die Farbennuance der Hirn- 
rinde läßt sich am besten als schiefet^rau bezeichnen. 





¥ig. 84. Ansitrich aas dem Knochenmark 
bei chroDischer Malaria (Tiopicn). Zahlreiche 
Gamelen [a] und vereinzelte, sich zni Teilung 
■iiichickendeScbizonten(Jj.<FigmenlbIäcke. 
HethyleoblaDfätbuDg. Gez. vom Verf. 



Fig. 85. MiUbInt bei akater Malaria (Tro- 
pica^, a Sich zur Teilung anschickende 
Tropicaparasiten. i Nach vollendeter Tei- 
lung, e Pigmeolblocke. d Leukocyten. 
MethylenblaufUrbung. Gez. vom Veif. 



b) Mikroskopisch. In allen Organen finden sich mehr oder 
weniger Malariaparasiten und dementsprechend schwarzes Pigment, 
Am meisten Parasiten finden sich in der Milz. Es folgen Gehirn und 
Knochenmark. In der Leber ist der Parasitenbefund wechselnd. Viel 
Parasiten werden nur ausnahmsweise angetroffen. Nieren, Lungen und 
Herz enthalten ebenfalls nur in vereinzelten Fällen viel Parasiten. 

Die Verteilung der Parasiten formen ist nicht gleichmäßig. Während 
wir in den Kapillaren der Milz nicht nur massenhaft Schizonten, die 
sich zur Teilung anschicken, sondern auch Gameten (Halbmonde, Spin- 
deln und Sphären] finden und dies gleiche Verhältnis im Knochenmark 



und eventuell in der Leber haben, fehlen in den Kapillaren des Gehirns ] 
stets die Gameten und es \verden nur sich zur Teilung anschickende | 
Schizonten, deren Pigment zu einem zentralen Block zusammengezogen 
ist, gefunden. In den Kapillaren des Herzfleisches, des Darmes und der 
Nieren werden in Masse gleichfalls nur Schizonten gefunden. Die massen- 
haft auftretenden Parasiten thrombosicren die Gefäße, deren Endothel 
anschwillt und eine Verlegung des Lumens bedingt. Im Gehirn finden wir 
ebenso wie in der Milz und Leber kleine BluCaustritte. Die Milz ist stark j 
hyperämisch und in den beiden letzteren Organen finden sich kleine durch 
Thrombosen bedingte Nekrosen. Die venösen Sinus sind stark erweitert. 
Auch die Makrophagen der Milz enthalten Parasiten , Pigment und rote ' 
Blutkörperchen in allen Stadien des Zerfalls. Diese großen Makrophagen 
werden zuweilen auch in der Leber in solchen Mengen angetroffen, daD 
sie die Leberkapillaren verstopfen. Im Knochenmark enthalten nament- 
lich die großen einkernigen Zellen Parasiten und Pigment. 

Entsprechend der Parasitenverteilung gestaltet sich natürlich auch die J 
Verteilung des Malariapigments (Melanin)'). Ich sage ausdrücklich Ma- 
lariapigment Denn es s'nd z\'e' Arten von Pigment zu unter- 



h d I 



D 



h>v 



M 



M^^. \ V ^•' 



Umwandlungsprodulct 
CS Hämoglobins durch 
e Malariaparasiten ist 
id das ockergelbe 
gment, das aus 
gründe gegangenen 
ten Blutkörperchen 
ammt (Hämosiderin). 

Das schwarze Pigment 
t eisenfrei, unlöslich 
Säuren, hellt sich in 

\lkalien etwas auf, löst 
ch in Schwefelammo- 
um und gibt keine Ber- 
nerblaureaktion. Das 1 
ckergelbe Pigment 1 

h ngegen ist eisenhaltig 
nd gibt mit Ferro- 
vankalium und Salz- 
ure die Berlinerblau- 
aktion. V\'ährend das 
hwarze Pigment ent- 
n ge fand CO wi 




- 187 - 

sprechend seiner Herkunft nur in den Kapillaren und deren Endothelien 
sowie in den Kupferschen Zellen der Leber gefunden wird, erscheint das 
ockei^elbe Pigment, das seinen Ursprung wohl dem aus zerfallenden, nicht 
infizierten roten Blutkörperchen ausgetretenem Hämoglobin und dem von 
infizierten Blutkörperchen übriggebliebenen Hämoglobinresten verdankt, 
in den Parenchymzellen der Leber, Milz, Nieren und des Pankreas. 

Chronische Malaria, a) Makroskopisch ist ein charakteristischer 
Unterschied zwischen den Befunden bei chronischer Malaria, der etwa 
den einzelnen Parasitenarten entspräche, nicht vorhanden. In allen Fällen 
ist die Milz mehr oder weniger erheblich vergrößert, gleichgültig ob eine 
Infektion mit Tropica, Tertiana oder Qnartana vorliegt. Die Milz ist 
derb und ihre Kapsel verdickt. Auf dem Durchschnitt erscheint sie 
rotbraun bis graubraun oder selbst schieferig. Die Leber kann vergrößert, 
derb und sehr dunkel gefärbt sein, wenn die chronische Infektion noch 
nicht lange besteht Bei längerem Bestehen der Infektion, bei Kachexie, 
wird die Leber atrophisch. Ob es eine durch Malariainfektion bedingte 
Lebercirrhose gibt oder nicht, ist noch nicht endgültig entschieden. 
In den Nieren finden sich zuweilen die Zeichen der chronischen Nephritis. 
Nur selten lassen die Papillen und die Marksubstanz eine dunklere, durch 
Pigmentierung bedingte Farbe erkennen. Im Knochenmark und Gehirn 
können wir denselben Erscheinungen wie im akuten Stadium begegnen. 
Namentlich wird, wenn Koma bestanden hatte, bisweilen eine braune 
Färbimg der grauen Substanz beobachtet. 

b) Mikroskopisch. Die Malariaparasiten und mit ihnen das 
Pigment (Melanin) sind in den Organen wie in dem akuten Stadium der 
Malaria verteilt. 

Nur ist zu bemerken, daß sich Tertian- und Quartanpara- 
siten ebensowenig in den Gehirnkapillaren finden als die Ga- 
meten des Tropenfieberparasiten. Die Pigmentierung der oben- 
genannten Organe ist entsprechend stärker als im akuten Stadium und 
kann namentlich in Milz, Knochenmark und Gehirn ganz ungeheure 
Grade erreichen. Ausstriche von den genannten Organen fallen oft schon 
makroskopisch durch ihre dunkelgraue Färbung auf 

Die Gewebsveränderungen, die sich in der Milz vorfinden, bestehen 
hauptsächlich in einer Verdickung des fibrösen Stützapparates und einer 
Erweiterung der venösen Sinus. Ähnliche Erscheinungen finden sich in 
der Leber. Auch hier sind die bindegewebigen Elemente mehr oder 
weniger verdickt und namentlich die kleinsten Äste der Pfortader er- 
weitert. Im Mark sind die Fettzellen geschwunden. Manchmal trifft 
man den Fötalzustand des Markes an. Lungen und Herz bieten keine 
Besonderheiten. Aber in den Nieren treten nicht ganz selten fettige 
Degeneration der Epithelien der Tubuli contorti auf. Auch ist schon 



' infolge Thrombosierung der Kapillaren hämorrhagische Nephritis be-W 

obachtet worden (Ewing\ - H 
Das in den Organen angehäufte Pigment wird verhältnismäßig schnell T 
wieder ausgeschieden. Schon, wenn drei Wochen nach Erlöschen der 
Infektion vergangen sind, findet sich das Pigment in der Milz in kleinen 
sternförmigen Gebilden zusammengezogen und in der Leber am Rande der 
Leberläppchen. Drei Monate nach Aufhören der Infektion ist es bereits 
zum größten Teile aus den Oi^anen entfernt. 

^^^B VII. Pathogenese. 

^^ Die allen Malariaftebern eigentümlichen Erscheinungen bestehen in 
der sogenannten Melanamie, der Blutarmut und den Fieberanfällen. 

Die Erklärung der Melanamie, die 1Ö54 eingehend von Frerichs 

beschrieben wurde und mit der sich auch Virchow beschäftigt hat, 

machte früher große Schwierigkeiten. 












Man glaubte, daß die schwarzen Figment- 
körnchen direkt durch den Zerfall der 
roten Blutkörperchen entständen. Die 
Entdeckung der Malariaparasiten durch 
Laveran hat die Entstehungsweise der 
Melanamie mit einem Male klargelegt 
und wir können jetzt ihre Entstehung 
direkt unter dem Mikroskop verfolgen. 
Wie wir gesehen haben, erscheinen die 
Jugendformen der Malariaparasiten in den 
roten Blutkörperchen als kleine farblose 
Flecken. Mit ihrem Heranwachsen treten 
zunächst vereinzelle feine Pigmentstipp- 
chen (Melanin) In ihnen auf, die an Zahl M 
und Größe langsam zunehmen, bis wir in ■ 
den erwachsenen Parasiten einen kleinen 1 










tr 
























1 










































































I 


























































































-t 


- 


^f 










-r- 




^,^ 


- 


^- 












- 


— 


~ttir" 


/|1j^.i. 


\\ 




















_ 


' 44 


|^i,;_^^ 


_..., 


r 


-r^V. 


^X^^ 




C 


-M^- 


ilR4-" 


^t 


\ 

eir 
H 
ke 


'-■ 'nitUunjitarintK. 

Fieberlüfel XX. 

erhiltnis der TertLinpanuiiten m 

Fieberv erlauf scheroatisch;. 

Verblassen und Aufqu 
nd in Hand geht, das die 
t des Parasiten besonder 


figmentblock finden, liand m Hanür H 
mit der Zunahme des Pigmentes geht H 
ein langsames Au fgc zehrt werden der be- ^ 
fallenen roten Blutkörperchen. Das läßt 

a sich am besten bei der Entwicklung der 
Tertianparasiten beobachten, weil hier 
mit dem Heranwachsen des Parasiten 

llen des befallenen roten Blutkörperchens 
Zerstörungstätigkeit resp. Verdauungstätig^ 
gut erkennen läßt, während das bei den 

J 



— i89 — 

andern beiden Malariaparasitenarten nicht so deutlich der Fall ist. Allen 
drei Parasitenarten ist also eine allmähliche Bildung von Pigment gemein. 
Das Pigment entwickelt sich im Parasiten, ist ein Stoffwechselprodukt 
desselben und aus dem vom Parasiten aufgezehrten Hämoglobin des 
roten Blutkörperchens entstanden. Bei der Teilung der Parasiten wird 
das Pigment frei, von den weißen Blutkörperchen aufgenommen und im 
Knochenmark, sowie in Milz und Leber abgelagert. 

Ebensoleicht wie wir jetzt das Zustandekommen der Melanämie 
erklären können, ebensoleicht erklärt sich das rasche Entstehen der 
auffallenden Blutarmut bei den Malariakranken. Es werden eben zahl- 
reiche rote Blutkörperchen bei jeder Parasitenteilung zerstört. Aber 
nicht nur die infizierten Blutkörperchen gehen zugrunde, sondern auch 
eine sehr große Menge nicht infizierter roter Blutkörperchen. Türk 
fand als Höchstzahl 16800 Malariaparasiten im mm^ und Poech 9500. 
Es wurden aber in dem Fall Poech in 3 Tagen eine Million roter Blut- 
körperchen zerstört. Dazu kommt, daß die Anämie nicht nur eine 
Oligocythämie, sondern auch eine Oligochromämie ist. 

Nicht ganz so einfach wie Melanämie und Blutarmut sind die Fieber- 
anfälle zu erklären. 

Derjenige, der uns über die Pathogenese der Malariafieber die erste 
Aufklärung gab, war Golgi (1885 — 86). Er erkannte, daß der Fieber- 
verlauf bei den intermittierenden Fiebern in ganz bestimmter Weise von 
dem Entwicklungsgang der Malariaparasiten abhängig ist. Er zeigte 
femer, daß wohl die Tertian- und Quartanfieber durch besondere Para- 
siten hervorgerufen werden, nicht aber die Quotidianfieber. In welchem 
Verhältnis die verschiedenen Entwicklungsstufen des Tropenfieberpara- 
siten zum Fieberverlauf stehen, hat erst R. Koch (1898) gezeigt. 

Untersucht man das Blut bei einem einfachen Tertianfieber 
(Tertiana simplex, Tertiana benigna simplex) kurz nach Ablauf des An- 
falls, so findet man kleine Tertianringe im Blute, 24 Stunden nach dem 
Anfall halberwachsene Parasiten als große Tertianringe oder als sogenannte 
amöboide (abenteuerlich gestaltete) Formen, die in bereits mehr oder 
weniger stark vergrößerten und etwas blassen roten Blutkörperchen liegen. 
Nach weiteren 24 Stunden, also im Beginn des neuen Anfalls, und auch 
schon I bis 2 Stunden vor dem Anfall, treten die Teilungsformen auf 
und mit ihnen oder unmittelbar nach ihrem ersten Erscheinen das Fieber, 
während der Infizierte so lange, als die Parasiten heranwachsen, fieber- 
frei ist. Das Verhältnis der verschiedenen Parasitenformen zur Fieber 
kurve gibt die nebenstehende schematische Hebertafel XX. 

Es erscheinen also nach diesem Schema bei einem einfachen 
Tertianfieber zu ganz bestimmten Zeiten immer ganz betimmte 



— igo — 

Entwicklungsstufen der Parasiten. Man sagt dann: es befindet 
sich eine Parasitengeneration im Blute. 

Indes man darf nicht glauben, daß im gegebenen Falle die Para- 
sitenformen, die zu einer bestimmten Zeit zur Beobachtung kommen, 
immer gleich weit in ihrer Entwicklung vorgeschritten sind. Da die 
Teilung der Parasiten nicht zu gleicher Zeit erfolgt, sondern sich über 
einen Zeitraum von 4 — 8 Stunden hinziehen kann, so wird man unmittel- 
bar nach dem Anfalle nicht nur kleinste Tertianringe, sondern auch hin 
und wieder eine verspätete Teilungsform finden. Am buntesten kann 
das Bild werden, wenn der Fieberanfall unmittelbar bevorsteht. Da findet 
man neben vollendeten Teilungsformen noch solche, die sich eben zur 
Teilung anschicken, anderseits aber auch bereits ganz vereinzelte kleinste 
Tertianringe, die von Parasiten stammen, die sich schon sehr früh ge- 
teilt haben. Besonders zu achten ist auf die Gameten, die ja, wenn 
erst ein Fieberanfall dagewesen ist, in einzelnen Exemplaren in allen 
Fieberstadien auftreten und die bei oberflächlicher Betrachtung leich 
für erwachsene asexuale, aktive Parasiten (Schizonten) gehalten werden 
können. Wird dieser Irrtum aber begangen, dann ist leicht der Schluß 
gezogen, die Lehre Golgis ist falsch. Der Beobachter glaubt dann 
bei einem einfachen Tertian- oder Quartanfieber Parasitenformen ver- 
schiedener Altersstufen — also verschiedene Generationen — neben- 
einander zu finden. Um diesen Irrtum unmöglich zu machen, habe 



Q 



o8j§ 



Fig. 87. Parasitenbefund bei 
einem einfachen Tropenfieber 
[A^] ^] im Fieberanstieg und 
im Beginn der Fieberhöhe 
schematisch). Ein kleiner 
Tropenring. (Gezeichnet vom 
Verfasser.) 



OoOq o 

Fig. 88. Parasitenbefund 
bei einem einfachen Tro- 
penfieber (A^) auf der 
Fieberhöhe (schema- 
tisch). Spärliche mittel- 
große Tropenringe. 
(Gez. vom Verf.) 



o 00 o 
o o o 

Fig. 89. Parasitenbefond bei 
einem einfachen Tropenfieber 
(iV) im Fieberabfall and im 
Beginn der Apyrexie (schema- 
tisch). Verhältnismäßig zahl- 
reiche große Tropenringe. 
'Gez. vom Verf.) 



ich nicht nur die Gameten auf das eingehendste beschrieben, sondern 
auch eine Reihe Abbildungen dieser Formen gegeben. Wenn man also 
bei einem einfachen Tertian- oder Quartanfieber neben zahlreichen halb- 
erwachsenen verschiedene ganz erwachsene Parasitenformen findet, so 



') iV = Neuerkrankung. 



aateiziehe man diese letzteren stets einer genauen Untersuchung. Sie 
werden sich regelmäßig als Gameten entpuppen. Natürlich müssen sie 
dann bei Beurteilung der Frage: befinden sich ein oder zwei asexuale 
Farasitengeneradonen im Blute, ausgeschieden werden. Denn sie ge- 
hören zur sexualen Entwicklui^sreihe und haben mit dem Auslösen des 
Fieberanfalls nichts zu tun. 

Entsprechend gestalten sich die Verhältnisse bei einem einfachen 
Quartanfieber (Quartana simplex). 

Auch hier finden wir unmittelbar nach dem Ablauf des Anfalls kleine 
Ringe in den Blutkörperchen. 24 Stunden nach dem Anfall treten die 
schmalen Quartanbänder auf, die nach weiteren 24 Stunden doppelt und 
dreifach so breit als anfangs geworden sind und das Blutkörperchen 
fast ausfüllen. SchliefJlich nach 72 Stunden erscheinen die Teilungs- 
formen und mit ihnen setzt auch hier der Fieberanfall ein. Während 
der Entwicklung der Parasiten bleibt der Kranke fieberfrei. 




■-nTr:s!--:w-o-: 


ir4*H 


miW 




M-+h'j -r l-L ■-- 


:;g|TTp: 


- -* -—'1^ 1oi~^^ • ! i- 



Fiebeitafcl XXr. Verhältnis der verschie- 
denen Entwicklnngsstadien des QaMtftn- a ^ arrtsser 
puawICD mm Fieber»erUnf [schematisch;. 

Fiebertafel XXII. VethäUnls der ver- 
schiedenen Entwicklungsstadien des 
TropenfiebcrparaüitcQ zum Fiebervcr- 
lnuf ^ jche malisch' ■ 
Wir beobachten also beim einfachen Quartanfieber in entsprechender 
Weise dieselben Erscheinungen wie beim einfachen Tertianfieber: zu 
bestimmten Zeiten haben wir Parasiten von bestimmter Größe im Blute, 
d. h. es befindet sich eine Generation von Parasiten im Blute, 



— 192 — 

Bei einem Tropen fieb er (Febris tropica, Tertiana maligna, Semi- 
tertian, Bidua, Ästivo-Autumnalfieber, Sommer -Herbstfieber) gestalten 
sich die Verhältnisse etwas anders. Zunächst müssen wir streng 
zwischen Neuerkrankungen und Rückfällen scheiden. Denn 
nur die ersteren sind in pathogenetischer Beziehung zu ver- 
werten. Beim Tropenfieber dauert der einzelne Fieberanfall 24 bis 
48 Stunden und hier finden wir im Fieberanstieg gar keine oder vielleicht 
einen oder zwei kleine Tropenringe*); auf der Fieberhöhe spärliche 
mittelgroße Tropen ringe und erst im Fieberabfall treten die großen 
Tropenringe verhältnismäßig zahlreich auf. Auf Fiebertafel XXII stellt 
der punktierte Teil der Kurve diejenige Zeit dar, während welcher für 
gewöhnlich im peripherischen Blut gar keine Parasiten gefunden werden. 
Die Zeit, in welcher die Parasiten spärlich auftreten, ist durch eine 
schwach ausgezogene Linie, diejenige Zeit, in welcher die Parasiten relativ 
häufig gefunden werden, durch eine stark ausgezogene Linie markiert. 
Auf der schematischen Fiebertafel sind keine Teilungsformen eingetragen 
und das bedarf einer Erklärung. 

Teilungsfiguren kommen nämlich beim Tropenfieber so gut wie nie 
im peripherischen Blute zu Gesicht. Nur in einzelnen Fällen, in denen 
eine ungeheure starke Infektion besteht, werden sie in spärlicher Anzahl 
im peripherischen Blute beobachtet. 

Die im peripherischen Blut fehlenden Teilungsformen sind schon 
frühzeitig von Marchiafava und Celli in den Haargefäßen innerer Organe 
wie Milz, Gehirn und Knochenmark gefunden worden. Warum aber 
gerade diese Organe von den zur Teilung schreitenden Parasiten aufge- 
sucht werden, ist nicht zu sagen. Wir wissen nur so viel, daß gegen 
Ende der fieberfreien Zeit die großen Tropenringe aus dem peripherischen 
Blute verschwinden, daß die Teilung der Parasiten innerhalb der genannten 
Organe vor sich geht und daß damit der langdauernde Anfall einsetzt. 

Indes das Verhältnis des Wachstums des Tropenparasiten zur Fieber- 
kurve und seine Entwicklung ist nicht so regelmäßig wie es eben die 
kurze schematische Schilderung gegeben hat. Es kommen Abweichungen 
vor. Die Entwicklung des Tropenparasiten schwankt zwischen 24 und 
48 Stunden. Warum das so ist, kann nicht angegeben werden. Denn 
alle Versuche für die verschiedenen Tropenfieber mit ihren verschieden 
lange dauernden Anfällen verschiedene Parasitenarten abzuspalten, sind 
bis jetzt noch nicht als einwandfrei anzusehen. 

Die Länge des Tropenfieberanfalls spricht dafür, daß die Teilung 
beim Tropenfieberparasiten sich über eine längere Zeit hinzieht als dies 

^] Ich sage ausdrücklich kleiner resp. großer »Tropenring«, damit nicht etwa durch 
die einfache Bezeichnung »kleiner resp. großer Ring« eine Verwechslung mit dem kleinen 
Tertianring bzw. Quartanring entsteht 



— 193 — 

bei den beiden großen Parasitenarten der Fall ist. Indes darf man nicht 
etwa annehmen, daß die Teilung in fortlaufender Kette sich über das 
ganze Fieberstadium erstreckte. Wenn das nämlich der Fall wäre, so 
müßten stets alle drei Arten von Tropenringen nebeneinander beobachtet 
werden. Dem ist aber nicht so. Wir finden zwar im Einzelfalle die 
drei Ringarten in der schematisch gegebenen Reihenfolge niemals ab- 
solut rein vor, aber die Abweichungen, die in dieser Beziehung beob- 
achtet werden, entsprechen denjenigen, die bei den beiden großen Para- 
sitenarten beschrieben und erklärt wurden. 

Der wichtigste biologische Vorgang während der Entwick- 
lung einer Parasitengeneration ist die Teilung'). Denn, wie 
wir gesehen haben, tritt mit der Teilung der Fieberanfall 
auf und wir sind in diesem Falle berechtigt zu sagen: »Post 
hoc ergo propter hoc.« Daß es in der Tat die Teilung der Parasiten 
ist, die den Fieberanfall hervorruft, kann man am besten dadurch zeigen, 
daß man ein Medikament verabreicht, daß zwar die Teilung der Malaria- 
parasiten verhindert, aber die Parasiten sonst nicht schädigt und nicht 
sofort aus dem peripherischen Blut vertreibt. Zu diesem Zweck eignet 
sich das Methylenblau am besten und zwar läßt sich seine Wirkung 
wiederum am besten beim Quartanparasiten verfolgen. Gibt man näm- 
lich bei einem einfachen Quartanfieber in der richtigen Weise Methylen- 
blau, so hören die Fieberanfalle sofort auf. Trotzdem finden sich bei 
fortgesetztem Methylenblaugebrauch noch Tage und Wochen nach 
dem Aufhören des Fiebers im Blute Quartanparasiten jeglicher Ent- 
wicklungsstufe vor, mit Ausnahme von Teilungsformen. Dieser 
Vorgang beweist also, daß allein die Teilung der Parasiten das Fieber 
hervorruft, daß die bloße Anwesenheit der Parasiten nicht dazu genügt, 
und daß ein Arzneimittel, daß die Teilung der Parasiten verhindert, auch 
das Fieber beseitigt. 

Soweit ließen sich die allgemeinen, bis jetzt besprochenen patho- 
genetischen Beziehungen der Parasiten leicht klarlegen. Die bisher ge- 
gebenen Erläuterungen genügen aber nicht fiir diejenigen Fälle, in denen 
das Malariafieber täglich Anfälle hervorruft. Denn einen Parasiten des 
Quotidianfiebers haben wir bis jetzt noch nicht kennen gelernt und doch 
faßte man früher das Quotidianfieber als eine selbständige Fieberart 
auf. Aber auch für die Entstehungsweise dieser Fieber hat Golgi die 
richtige Erklärung gegeben. Er wies nach, daß das Quotidianfieber 



*) Schon 1869 führte Le Diberder die Fieberanfälle auf die Eiablage von Tieren 
zurück. Er nahm an, daß die Malariafieber durch Tiere, die ins Blut eindrängen, hervor- 
gemfen würden. Der Fieberfrost entstünde infolge der Eiablage und die Apyrexie ent- 
spräche der Zeit zwischen je zwei Eiablagen. Auch nahm D. an, daß die hypothetischen 
Tiere das Hämoglobin absorbierten. (Z. n. Colin.) 

Rüge, Malariakrankheiten. I« 



nicht ein durch eine besondere Parasitenart hervorgerufenes Fieber, 
sondern entweder ein doppeltes Tertian- {Tertiana duplex sive duplicataj 
oder ein dreifaches Quartanfieber (Quartana tripiicata) ist. Diesen Nach- 
weis konnte er nur dadurch erbringen, daß er erkannt hatte, daß es 
einen ganz bestimmt charakterisierten Tertian- und Quartanparasiten gab 
und daß der Fieberanfall bei diesen Fieberarten immer mit der Teilung 
der Parasiten zusammenfiel. Da er nun bei den Untersuchungen der 
Quotidiantieber immer nur Tertian- oder Quartanparasiten und täglich 
zur Stunde des Anfalls Teilungsformen fand, so erkannte er ganz richtig, 
daß bei einem durch Tertianparasiten hervorgerufenen Quotidlanfieber 
immer zwei Parasitengenerationen, die in Abständen von 24 Stunden, 
bei einem durch Quartanparasiten hervorgerufenen Quotidlanfieber aber 
drei Generationen von Quartanparasiten, die ebenfalls in Z4stündigen 
Abständen zur Teilung kamen, im Blute vorhanden waren. 

Diese Entdeckimg Golgis bedeutete einen großen Fortschritt in der 

Pathogenese der Malariafieber und macht seinem Scharfsinn alle Khrc, 

denn auf den ersten Blick ist der 




\ito 








t 




: 'AvA * ■ 


mikroskopische Befund bei einem 
doppelten Tertianfieber (Tertiana 
duplicata sjve duplex) und nament- 
lich bei einem dreifachen Quartan- 
fieber (Quartana tripiicata) ver- 
wirrend, weil man alle Formen: 
Ringe, halberwachsene, erwach- 
sene Parasiten und Teilungsformen 
nebeneinander finden kann, so daß 
jede Gesetzmäßigkeit zu fehlen 
scheint 

Wenn man aber den Befund 
graphisch darstellt und die ein- 
zelnen Parasitengenerationen in 
entsprechender Weise in die Fie- 
bertafel einträgt, so findet man 
























































































































































































;" 




























































































■ . 










































































^1 












\ ' - 1 












1# 








üf&- 


fl 


ir4-^ 


Fig. 
Ten 

lieh 
tafe 
dur 

auf 


90 
an 

n 
:h 

der 


ParMitenbcfund bei einem doppc 
lieber IscbemaHBch). Gez. vom \ 

nmer Im Auge behalten, d 
gegebene Darstellung scher 
die nicht absolut gleiche E 

Erklärnng der Pnrasitenieichen st 
folgenden Seite. 


fw.'i bald, daß Golgis Erklärung 
durchaus richtig ist und gut mit 
p^f dem mikroskopischenBefund über- 
einstimmt. Man nuiD dabei natür- 
ill die auf den entsprechenden Fiebcr- 
natisch ist und daß im gegebenen Falle 
ntwicklungsdauer sowohl der einzelnen 
he bei Ficberlafel 1 luf S. 136 and bei Flg. 91^ 



— 195 — 

Parasiten als auch der einzelnen Generationen kleine Unregelmäßigkeiten 
entstehen können. 

Das mufi namentlich bei Beurteilung der nebenstehenden Fiebertafel 
berücksichtigt werden. Denn nach diesem Schema hätten wir bei einem 
doppelten Tertiantieber wohl halberwachsene Parasiten und Teilungs- 
fonnen nebeneinander zu erwarten oder Ringe und erwachsene Parasiten, 
nicht aber im ersten Falle auch noch Ringe oder im letzteren Falle außer- 
dem noch halberwachsene Parasiten: und doch kommt das vor. Das hat, 
wie bereits gesagt, seinen Grund darin, daß die Entwicklung aller 
Parasiten nicht zu gleicher Zeit vollendet ist, sondern daß einzelne 
Individuen früher, andre später als die Allgemeinheit zur Reife gelangen. 
Das läßt sich am besten an den Teilungsformen nachweisen. Man 6ndet 
nämlich vereinzelte Teilungsformen schon 2 — 4 Stunden vor dem 
Fieberanfall und anderseits auch noch 4 Stunden nach Beginn des 
Fieberanfalls, d. h. das Alter der einzelnen Parasiten derselben Gene- 
ration kann bis zu 8 Stunden schwanken. Da das bei der zweiten 




I Mm UBxnä/tFmc«, 
I Cnmekimc hira-virn 

Fig. 91. ParajiieDbefiiDd bei e 



Generation auch der Fall sein kann und ein Altersunterschied von 
12 — 16 Stunden auf das Wachstum eines Tertianparasiten einen deutlich 
feststellbaren Einfluß hat, so werden die vom Untersucher bei einem 
doppelten Tertianfieber gefundenen Parasitenformen mannigfaltiger sein, 



r 



als sie das Schema gibt Unter Umständen findet man alle For- 
men nebeneinander. Am buntesten gestaltet sieb der mikroskopische 
Bltitbefund, wenn die beiden vorhandenen l'arasitengenerationen nicht in 
Z4Stiindigen, sondern, wie es auch vorkommt, in 30 oder 32stündigen 
Abständen voneinander zur Reifung kommen, d. h- wenn der eine Fieber- 
anfall am Morgen des einen und der zweite Fieberanfall am Nachmittag 
des zweiten Tages auftritt Dann findet man zu jeder Zeit alle I'arasiten- 
formen nebeneinander. 

In entsprechender Weise gestalten sich die Verhältnisse bei einem 
doppelten oder dreifachen Ouartanfieber. 

Eine Quartana duplicata, d. h. ein Quartanfieber, bei dem sich nur 
zwei Generationen von Quarta nparasiten im Blute finden, wird verhältnis- 
mäßig selten beobachtet. Die beiden I'arasitengenerationen kommen auch 
hier für gewöhnlich in 24stündigen Abständen hintereinander zur Reife 
(Teilung), so daß immer zwei Tage hintereinander ein Anfall erfolgt 
und nur immer der dritte Tag fieberfrei ist. Eine solche Quartana duplicata 
kann später in eine Quartana triplicata übergehen. Es ist also anzu- 
nehmen, daß in solchen Fällen von Anfang an drei Parasitengenerationen 
im Blute waren, daü aber die dritte so schwach an Individuen war, daß 
sie erst nach längerer Zeit einen Anfall hervorrufen konnte. 



'S> 



<su i^ 



'\*'i> 



^s; 



m 



I 



Fig. 92. a^t Kleine TertiRnringe bei 4. Standen anteponicretidem TertUnfieber- 

/— (■ Halb- iiod dreiviertel erwachse DB Tertianparnaiteo bei 4 Standen unteponierendetn 

Tettianfieber, * nnd / Gameten bei 4 Stunden anteponierendem Tertianüeber. 

Gw. vom Verf. 

Konstruiert man sich eine Quartana duplicata und triplicata, wie das 
auf Fig. gi geschehen ist, schematisch und trägt die Entwicklungs- 
stufen der einzelnen Generationen ein, so kann man sich leicht ein Über- 
sichtliches Bild von dem Zustandekommen solcher Fieber und dem da- 
bei auftretenden Blutbefund machen. 

Antcponieren und Postponieren des Fieberanfalls wird nur bei 
den intermittierenden Fiebern beobachtet. Was aber die eigentliche 
Ursache dieser eigentümlichen Erscheinung ist, wissen wir noch nicht, 
denn die Parasiten zeigen dabei nicht die Erscheinungen einer verfrühten 
Teilung. Wohl aber zeichnen sich die Schizonten bei den um 4 Stunden 



d 




-S ° 



ex g 

u e 

I I 



— »97 — 

anteponierenden IHebera durch eine e^ntünüiche Zerm$cnheit aus 
(Rüge). •) 

Während nun en i art e t werden müßte, daü auch bei TropcnAcbcr- 
Neuerkrankungen ebenso wie bei den intermittierenden Fiebern häutig 
eine Infektion mit zw^ Pärasitengenerationen vorkäme und daß eine 
Tropica duplicata et\i*as Gewöhnliches wäre, ist dies nicht der Fall 
Rüge wenigstens gibt an, daß er bei den zahlreichen einwandfreien 
Neuerkrankungen von Tropenfiebem — diese Fieber stammten alle von 
Bord und ließen sich daher inmier als Neuerkrankxmgen feststellen - 
die er mikroskopisch zu untersuchen Gelegenheit hatte, niemals zwei 
Generationen von Tropenfieberparasiten gleichzeitig im Blute fand : selbst 
dann nicht, wenn, was auch selten war, die Tropenfieberparasiten bei den 
Neuerkrankungen zahlreich waren. Ziemann hingegen hat in jüngster 
Zeit derartige Beobachtungen bei Neuerkrankungen von Tropenfieber 
veröffentlicht. Er berichtet, daß in seinen Fällen die Fieberkurve niclit 
nur einer Kontinua oder Remittens glich, sondern daß er auch im 
Fingerblute »gleichzeitig alle Formen der Tropenfiebeq^arasiten, von den 
kleinsten Ringelchen bis zu den großen Siegelringen mit beginnender 
Pigmentierung« fand. F. Plehn berichtet Ähnliches. 

Eben hatten wir gesehen, daß aus einer Quartana duplicata eine 
Quartana triplicata werden kann und haben den Vorgang mit Hilfe ticr 
Golgischen Entdeckung leicht erklären können. Umgekehrt erklärt sich 
dank Golgis Untersuchung auch die Tatsache, daß aus einem Quoti- 
dianfieber ein Tertian- oder Quartanfieber werden kann. Im ersten 
Falle wird eine Generation der beiden vorhandenen Tertianparasitcn- 
Generationen steril — d. h. es werden nur noch Gameten gebildet und 

') Die Tertianparasiten, und zwar nur die Schizonten, zeigen bei antcponlcrcndcni 
Fieber folgende Eigentümlichkeiten. Die kleinen Ringe haben ein auffallend klclncH 
Chromatinkorn , außerdem sind sie unscharf und zerrissen in ihren Hegrenzungen. Sir 
sehen ans wie gequetscht und zerzaust. Die auffallendsten Veränderungen zeigen nbrr 
die halb- und dreiviertelerwachsenen Formen. Diese sind nicht nur sehr Htark /crrNnrn, 
sondern senden auch fadenförmige, hirschgeweihähnlich verzweigte Ausläufer au«, «lle 
sich manchmal in Gestalt von Schlingen umbiegen (vgl. Fig. 92]. Die Teilung der l'nrn- 
sitcn beginnt sehr oft schon, sobald der Parasit erst die Hälfte des roten lilutkor|»erchrnK 
aosf&llt. Daneben kommen aber ganz regelmäßig ausgebildete TeilungHfornien vor. 

Nun mögen die eben geschilderten Veränderungen auf den ersten Hlick nicht be- 
sonders charakteristisch erscheinen. Denn Formenbildungen, wie die eben gCkehllderfen, 
kommen gelegentlich auch bei den nicht anteponierenden Fiebern vor. Da aber bi*- 
gegnet man ihnen nur ganz vereinzelt, während sie bei den anteponierenden Mebmi 
die bei weitem überwiegende Mehrzahl bilden. Und lediglich auf diesen letzteren Um- 
stand kommt es an. Ich betone ausdrücklich, daß man die Diagnose »antcponlcrcnde« 
Tertianfieberc nur dann stellen darf, wenn der größte Teil der Schizonten die eben bc- 
iduiebcneii besonderen Formen zeigt- An den (Gameten nind entsprechende Verände 
nmgen wemg oder gar nicht wahrzunehmen. 



W im zweiten Falle zwei von den vorhandenen drei Quartanaparasiten-Gene- 
1 rationell. Diesen Vorgang beobachtet man oft, wenn schlecht genährte, 

■ nialariakranke Individuen in gute Hospitalpflege kommen. Hiermit sind 
1 indes die Möglichtvciten in bezug auf Veränderlichkeit des Fiebertypus bei 
ft einem und demselben Kranken — vorausgesetzt, dall jede Neuinfektion 
H ausgeschlossen ist — noch nicht erschöpft. Denn wir haben es in manchen 

■ Fällen nicht mit reinen Infektionen, sondern mit Mischinfek-tionen zu tun. 


^^ 


i.BH*ti 


*B**fe 


:e VT 


Ll^a^tM >^|* 


■ ■♦* 






riL 


j_j__, 






_!__ 




■ 


l_ 


I_ 


— I-L_ 


-L 




„_ 


._ 


_^ 


^^^H 


"ii 


' 







-- 


-^ 


- 


-- 


- 


- 


p 




- 


- 


- 


- 


-- 
















































^^^^ 




























































































































































1 






























































































^L 


-_ 


1 1 i 1 


ZI 




._[ 


ii- 




;_ 




-• f-^ fi- 






-l- 


- 


— 





1 ^ 


4- -J-- 








\"V 




— 


t- 
























































































































































































































i 


























































































\ 






































































































































V 






f 
































































































































1 1 








■ 




















^-rr 


Fiebertafel XI. FieberLcnrve bei Mischinrcktion (Tropeiilieber- uml Teninnpannti. <] H 

Am häufigsten beobachtet man Mtschinfektionen von Tropen- und ' 
Tertian- oder Quartanparasiten. Mischinfektionen zwischen Tertian-.und 
Quartanparasiten sind schon seitner und die Infektion mit allen drei 
Parasitenarten zusammen erst in einzelnen Fällen beobachtet vgl. S. 157). 
Auch darf man sich nicht vorstellen, daß die verschiedenen Parasiten- 
arten dauernd nebeneinander weiter bestehen. Es ist vielmehr die Regel, 
daß eine Parasitenart die andre verdrängt. Das hat aNperimentell zuerst 
di Mattet gezeigt. Er spritzte nämlich einem Kranken, der an'einer 
Quartana litt und bei dem nie andre als Quartanparasiten gefunden 
worden waren, Blut ein, das Tropenfieberparasiten enthielt. Das Ergebnis 
der Impfung war, daß aus dem Blute des Impflings die Quartanparasiten 
und mit ihnen die Quartana verschwand, dafür aber an ihre Stelle 


■) Erklani 
lungutafen auf 

1. 


"B 


der 

wende 


(flr <ii 
en Zd 


ein. 
lien 


elnei 
«ehe 


Pa 

bc 


rui 
Fi, 


-9 


at 




r 


nd 
S. 1 


h 
9 










hie 


de 

i 


1 


I 



— 199 — 

i6 Tage später die Tropenfieberparasiten und Tropenfieber oder, wie es 
damals genannt wurde, unregelmäßiges Fieber trat. Die beiden Para- 
sitenarten konnten also nicht nebeneinander bestehen, die eine verdrängte 
die andre, aus einem Quartanfieber wurde bei demselben Kranken ein 
Tropenfieber. In einem zweiten Versuche spritzte er einem Kranken, 
der Halbmonde im Blute hatte, Quartanparasiten ein. Die Halbmonde 
verschwanden allmählich und nach 15 Tagen erschien eine typische 
Quartana. Solche Erscheinungen sind von Panse auch bei natürlicher 
Infektion beobachtet worden. Ein kleiner öjähriger Negerjunge, der an 
Tertiana duplex litt, wurde durch Chinin geheilt. Nach 2 Wochen er- 
krankte er wieder. Es zeigten sich jetzt aber Tropicaparasiten im Blute. 
Diesmal wurde kein Chinin gegeben. Vom 5. Tage ab erschienen 
ganz vereinzelte Tertianringe (in getüpfelten Blutkörperchen) und 2 Tage 
später ging der Tropicat5T)us der Temperatur in den der Tertiana duplex 
über, welcher weiterhin auch der Parasitenbefund entsprach: Tropica- 
ringe wurden zum letzten Male am 9. Tage gesehen. Chinin brachte 
Heilung. Der Patient wurde aus den Augen verloren. 

Ob nun immer die später eindringende Parasitenart die vorhandene ver- 
dränget oder welche Verhältnisse den Sieg der einen Parasitenart über die 
andre herbeifuhren, wissen wir noch nicht, da in dieser Beziehung noch keine 
weiteren Versuche angestellt worden sind. Tatsache ist jedenfalls, daß 
man nicht gar zu selten bei Leuten, die lange in Gegenden gelebt haben, 
in denen alle drei Fieberarten resp. Malariaparasitenarten zu Hause sind, 
neben Tertian- oder Quartanparasiten einzelne Halbmonde findet. Solche 
Befunde deutet man wohl am richtigsten folgendermaßen: ursprünglich 
hat eine Infektion mit Tropenparasiten stattgefunden und erst später, als 
die Tropenparasiten bereits bis auf die Halbmonde aus dem periphe- 
rischen Blute verschwunden waren, erfolgte die Infektion mit Tertian- 
resp. Quartanparasiten. Indes man findet auch, wie die nebenstehende 
Fiebertafel zeigt, den Tropen- und einen der großen Parasiten neben- 
einander. In solchen Fällen muß allerdings die Mischinfektion zeitlich 
ziemlich naheliegend erfolgt sein. Bestimmte Veränderungen infolge 
Mischinfektion zeigen die Fieberkurven nicht. Zwar könnte man geneigt 
sein, bei der nebenstehenden Fiebertafel, in der hohen steilen Spitze (41°) 
eine auf die Tropenfieberkurve aufgesetzte Tertianakurve zu sehen, in- 
des solche eigentümliche steile Spitzen kommen auch bei reinen Tropen- 
fieberkurven (ohne Mischinfektion) vor (vgl. Fiebertafel XVIII auf S. 1 70). 
Ob im vorliegenden Falle aus dem Tropenfieber ein Tertianfieber 
geworden wäre oder nicht, läßt sich nicht sagen, weil Chinin gegeben 
worden ist. 

Danach können also auch aus Tropenfiebern Tertian- oder Quartan- 
fieber werden und umgekehrt. Ebenso wird es, theoretisch gedacht, 



m^Iich sein, daQ aus einem Tertianfieber ein Quartanfieber und i 
gekehrt wird. Tatsächliche Beobachtungen in letzterer Beziehung liegen I 
meines Wissens noch nicht vor. 

Der Wechsel des Fiebertypus bei einem und demselben Kranken J 
läßt sich also auch ungezwungen durch das Vorhandensein einer Misch- ' 
Infektion erklären und man sollte eigentlich annehmen, daß gerade diefl 
Tatsache der einfachen Erklärungsmöglichkeit dieser Erscheinungen dazuf 
beitragen müßte, die Ansicht, daß es drei Malariaparasiten arten gibi 
und nicht nur eine, als die richtige anzuerkennen. 

Indessen verschiedene Autoren und zwar Laveran an ihrerl 
Spitze halten an der Einheitlichkeit der Malanaparasiten fest;] 
Sie erklären die menschlichen Malariaparasiten für einheitlich aber poly- 
morph. Natürlich hat es für sie große Schwierigkeiten, die eben klar- 
gelegten Verhältnisse in befriedigender Weise zu erklären. So läßt z. B. 
Laveran die Tertian- und Quartanfieber durch schnellere oder kürzere 
Entwicklung seines einheitlichen aber polymorphen Parasiten entstehen. 
Diese Erklärung ist unbefriedigend. Denn es wäre sehr sonderbar, wenn 
ein Parasit, der eine unregelmäßige Entwicklungsdauer hat, immer regel- 
mäßig zwischen 2 und 3 tägiger Entwicklungszeit schwanken sollte. 
Wenn ein Parasit wirklich eine unregelmäßige Entwicklungsdauer hat, 
wie es beim Tropenfieberparasiten der Fall ist, dann schwankt die Zeit, 
während welcher er reift, in ziemlich weiten Grenzen. Das drückt sich 
auch in der sehr verschiedenen Länijc der Tropenfieberanfälle aus. 
Während die einzelnen Tertian- und Quartanfieber eine weitgehende 
Ähnlichkeit haben, und in bezug auf ihre Kurve fast immer einander 
gleichen, fehlt diese Gleichmäßigkeit beim Tropenfieber. Da ist fast 
jede Kurve von der nächsten nach Form und Ausdehnung verschieden. 

Laveran führt für die Unität der Malariaparasiten folgende Gründe an: 

1. Die Jugendformen der drei Malariaparasitenarten sind morpho- 
logisch nicht voneinander zu unterscheiden. 

2. Die Halbmonde finden sich nicht nur bei allen Fieberarten, sondern 
auch mit amöboiden Parasitenformen (Jugendfornien) zusammen und dann 
namentlich stets bei den Kachektischen. Um diese Erscheinungen zu 
erklären, müssen also die Pluralisten Mischinfektionen sehr häufig an- 
nehmen. 

3. Man hat durch die Überimpfung von Malariablut nicht immer beim 
Geimpften denselben Fiebertypus erzeugen können, an dem der Stamm- 
impiling litt. Wenn es bestimmte Malariaparasitenarten gäbe, so hätten.u 
die Fiebertypen immer die gleichen beim Geimpften und beim Stamnuj 
Impfling sein müssen. ■ 

4. Man findet alle Parasitenformen in allen Ländern: Halbmonde 
z. B. auch in Deutschland, also muß der Malariaparasit einheitlich sein. 



d 



20I — 

5. Man trißl allerorten alle Fieberarten nebeneinander an. Man 
kann nicht sagen, an dieser Stelle kommt nur Tertiana an jener nur 
Quartana vor'). Also muß der Malariaparasit einheitlich sein. 

6. Die pathologische Anatomie beweist die Einheitlichkeit der Mala- 
riafieber. Bei allen Malariafiebern findet man dieselben Erscheinungen: 
Milzschwellung und Melanämie. 

7. Bei allen Fieberarten ist dieselbe Behandlung anwendbar. 

8. Der Fiebertypus kann sich ändern, selbst wenn eine Neuinfektion 
ausgeschlossen . ist. 

9. Selten fangt in heißen Ländern ein Fieber als Tertiana oder 
Quartana an, gewöhnlich als Quotidiana oder Kontinua und erst später 
verwandelt es sich in eine Tertiana oder Quartana. 

IG. Um das zu erklären, müssen die Pluralisten annehmen, daß zu 
gleicher Zeit sich verschiedene Parasitenarten im Kranken befinden, die 
abwechselnd zur Herrschaft gelangen. 

Ich will im folgenden Laverans Gründe, die die Einheitlichkeit 
des Malariaparasiten beweisen sollen, widerlegen. 

Zunächst hat sich Laveran gar nicht auf die deutlichen morpholo- 
gischen Unterschiede der drei Malariaparasitenarten eingelassen. Im 
übrigen ist zu bemerken: 

Ad I . Die Jugendformen der drei Malariaparasitenarten sind in der Tat 
nicht immer voneinander zu unterscheiden. Dafür unterscheiden sich aber die 
halberwachsenen und erwachsenen Formen um so deutlicher voneinander. 

Ad 2. Das gleichzeitige Vorkommen von Halbmonden und Tertiana- 
bzw. Quartanaparasiten kann nur durch Mischinfektion erklärt werden. 
Das hat aber nichts Befremdliches an sich. Mischinfektionen parasitärer 
Art kennen wir schon lange. Ich erinnere nur an die MischinfektiÄn 
von Tuberkelbazillen mit Streptokokken oder Tetragenus, oder an das 
Vorkommen von Mischinfektionen zwischen der Entamoeba histolytica 
und der Entamoeba coli. Das gleichzeitige Vorkommen von amöboiden 
Formen (corps amiboides) und Halbmonden braucht aber durchaus nicht 
auf Mischinfektion zu beruhen, wenn die amöboiden Formen Jugend- 
formen des Tropenparasiten sind und es sich um einen Tropenfieber- 
rückfall handelt. 

Ad 3. Es ist wahr, man hat nicht immer durch Überimpfung von 
Malariablut beim Geimpften den Fiebertypus erzeugen können, an dem 
der Stammimpfling litt. Indes die Stammimpflinge waren nicht immer 
einwandfrei. Man hat bei den ersten Versuchen nicht immer darauf 
geachtet, ob die Impflinge nicht etwa schon früher einmal an einem 

') Und doch ist das so oft örtlich scharf begrenzte Auftreten der Quartana schon 
Troasseaa aufgefallen. (Clinique m^d. de THötel de Dicu. t. III, p.425. Z. n. Colin.) 
R. Koch fand in der SQdsee auf der Insel Merite [Frenchinseln; nur Quartana (vgl. S. 128 . 



Fiebertypus gelitten hatten, der von demjenigen, der zur Zeit der Ab- 
impfung bestand, verschieden war und ob nicht von der ersten Erkran- 
kung noch etwas zurückgeblieben war. Auch konnte Misch infektion 
vorgelegen haben. Zu bemerken ist, daü bei keiner der von Laveran 
auf S. 131 u. f. seines Werkes, Traite du Patudisme, angeführten Imp- 
fungen angegeben ist, ob die betreffenden Kranken, denen das Biul 
entnommen wurde, bereits früher einmal an einer andern Fieberform 
gelitten hatten, als diejenige war, die zur Zeit der Blutüberimpfung be- 
stand. Ein Fall macht eine Ausnahme. Da ist bemerkt, daß von einer 
Quartana >de premiere Invasion« (p. 133) abgeimpft wurde. Es wurde 
beim Geimpften nach 1 2 Tagen eine Quartana mit gleichem Parasiten- 
befund wie beim Stammimpfling erzeugt. Zu dieser Tatsache bemerkt 
Laveran ». . . mais on peut se demander si, en examinant le malade 
lors d'une rechutc, on n'aurait pas trouvc, comme chez le sujet qui fait 
l'objet de l'observation premiere. des corps en croissantS'. Gewiß wäre 
das möglich gewesen, wenn inzwischen eine Neuinfektion mit Tropen- 
lieber stattgefunden hätte. 

In jüngster Zeit ließ sich Manson eine Anzahl von Anophelinen aus 
Italien schicken, die an Kranken gesogen hatten, die an Tertianfieber 
litten. Sein Sohn, der früher nie an Malaria gelitten und nie in Malaria- 
gegenden sich aufgehalten hatte, ließ sich von diesen Anophelinen stechen. 
Er erkrankte an einer Terriana. Hier waren Stammimpfling und Ge- 
impfter einwandfrei (vgl. S. 12) und daher erkrankte auch der Geimpfte 
an derselben Fieberart wie der Stammimpfling. 

Ad 4. Halbmonde sind allerdings auch in Deutschland bei Malaria- 
kranken gefunden worden, aber nur bei Leuten, die sich ihre Malaria- 
fieber in den Tropen oder Subtropen und nicht in Deutschland ge- 
holt hatten. Bei den in Deutschland selbst erworbenen Fiebern, die 
ausschließlich Tertian- oder Ouartanficber sind, sind niemals die dem 
Trope nfieberparasiten eigentümlichen Halbmonde gefunden worden. 

Ad. 5. Es gibt allerdings Plätze, an denen nur eine bestimmte 
Fieberart vorkommt. Ich erinnere an die von R. Koch in der Südsee 
aufgefundenen Quartanainseln [vgl. S. 11 und S. 128). 

Ad ö. Die pathologische Anatomie genügt eben nicht, um die drei 
Parasitenarten voneinander zu scheiden. Ebensowenig wie sie in jedem 
Falle durch ihre Befunde feststellen kann, ob eine ausgedehnte Eiterung 
und ihre Folgen durch Staphylo- oder Streptokokken entstanden ist. 

Ad 7. Es ist durchaus nicht bei allen Fieberarten dieselbe Behand- 
lungswcise anwendbar. 

Wie wir im Kapitel Therapie sehen werden, muß ein Tropenfieber 
ganz anders als ein intermittierendes (Tertian- oder Quartan-) Fieber be- 
handelt werden, sobald man mit großen Chiningaben arbeitet. Im beson- 




203 — 

deren möchte ich aber auf die verschiedene Wirkungsweise des Methylen- 
blaus den einzelnen Parasitenarten gegenüber hinweisen. Gegen Quartan- 
Parasiten wirkt das Methylenblau ebensogut und unter Umständen sogar 
besser als Chinin (vgl. Fiebertafel II). Auf Tropicaparasiten hingegen 
wirkt es sehr viel weniger (vgl. S. 248). 

Ad 8. Der Fiebertypus kann sich bei ein und demselben Individuum 
ändern, auch wenn eine Neuinfektion ausgeschlossen ist. Das kann 
geschehen, wenn eine Mischinfektion vorliegt 

Ad 9. Diese Befunde erklären sich zum Teil durch Mischinfektion, 
zum Teil durch die Golgische Lehre. Oft auch schieben sich bei 
einem einfachen Tropenfieber die einzelnen Anfälle so ineinander, daß 
das Bild der Remittens entsteht. 

Endgültig ist die Annahme von der Einheitlichkeit des Malaria- 
parasiten durch die Entdeckung von R. Koch vriderlegt worden, 
daß das Überstehen einer Malariafieberart z. B. einer Quartana 
nicht gegen die andern (Tropica und Tertiana) und umgekehrt 
immun macht. Wäre der Malariaparasit einheitlich aber polymorph, 
wie Laveran will, so müßte das Überstehen einer Malariafieberart auch 
gegen die andern immunisieren. 

Es lassen sich also die Einwände Laverans alle sehr gut wider- 
legen, ohne daß man zu Künsteleien zu greifen brauchte. Ja, unter dem 
Festhalten an drei Parasitenarten entwickeln sich die Erklärungen von selber, 
während der Unitarier vieles nur gezwungen oder gar nicht erklären kann. 

Die verschiedene Schwere der Malariaerkrankungen hat nach 
Golgis Ansicht ihren Grund in der größeren oder geringeren An- 
zahl der im Blute vorhandenen Parasiten. Das klingt ja ganz einleuchtend, 
stimmt aber nicht in dieser allgemeinen Fassung. Denn, wie wir bereits 
gesehen haben, ist das Tropenfieber immer das gefährliche und schwere, 
das intermittierende hingegen stets das leichte und ungefährliche Fieber. 

Wir müssen also annehmen, daß das vom Tropenfieberparasiten ge- 
bildete Gift viel gefährlicher wirkt als dasjenige der beiden großen 
Parasitenarten und daß es nicht die Menge der Malariaparasiten, sondern 
an erster Stelle die Art 'ist, die die größere oder geringere Schwere 
der Erkrankung bedingt. Aber selbst dann, wenn wir den Umstand 
berücksichtigen, daß beim Tropenfieber die Parasiten manchmal im 
peripherischen Blut recht selten sind, während sie sich in den inneren 
Organen in Massen finden, können wir die Schwere der Fieber nicht 
lediglich von der Zahl der Parasiten abhängig machen. Denn bei der 
Tertiana finden wir manchmal auch eine auffallende Menge von Parasiten, 
ohne daß die schweren Erscheinungen des Tropenfiebers aufträten. 

Etwas anders stellen sich die Verhältnisse, wenn man Fieber der- 
selben Art miteinander vergleicht. Aber auch hier stimmt die Annahme 



Golgis nur manchmal. Oft sehen wir auch hier bei spärlichem Parasiten- 
befund hohes Fieber mit ausgesprochenem Aügemeinlciden; beim Vor- 
handensein von zahlreichen Parasiten hingegen wenig ausgesprochenes 
Allgemeinleiden und milden Ficberverlauf. Diejenigen Fälle aber, in 
denen die Parasiten zahl mit den klinischen Erscheinungen überein- 
stimmt, sind gewöhnlich solche, bei denen durch ein massenhaftes Auf- 
treten der Parasiten in kurzer Zeit der Tod des Befallenen herbeigeführt 
wird. Solche Falle kommen aber nur beim Tropenfieber vor. Es sind 
dann 70 — 80^ der roten Blutkörperchen infiziert und die einzelnen 
Blutkörperchen selbst 3 — 5fach (vgl. Fig. 81). Bei den durch die großen 
Parasitenarten hervorgerufenen intermittierenden Fiebern wird etwas der- 
artiges nicht beobachtet. 

Ein entsprechendes Verhältnis zwischen Parasitenanzahl und Schwere 
der Erkrankung findet man bei den intermittierenden Fiebern nur dann, 
wenn man solche Fälle, in denen nur eine Parasitengeneration im Blute 
vorhanden ist, mit solchen vergleicht, in denen mehrere Parasiten- 
generationen im Blute vorhanden sind. Wenn man also z. B. eine 
Quartana simplex mit einer Quartana triplex vergleicht, dann sieht man 
wohl, daß der von der Quartana triplex Befallene sehr viel mehr unter 
seiner Malaria infolge der täglich auftretenden Anfalle leidet als der- 
jenige, der nur jeden 4. Tag einen Anfall hat. Aber selbst hier, 
wenn sich z. B. die Quartana triplex aus tien verschieden starken An- 
fällen zusammensetzt, entspricht durchaus nicht immer die höhere Anzahl 
der vorhandenen Parasiten dem schwereren Anfall. Es kann sich so ver- 
halten, es ist aber durchaus nicht die Regel. Wir müssen also auch 
hier noch andere Ursachen zur Erklärung dieser Erscheinungen heran- 
ziehen und wir werden sie wohl in einer größeren oder geringeren 
Empfänglichkeit des Individuums für das Malariaparasitengift suchen 
müssen. Nach Ruges Ansicht kann die größere oder geringere Schwere 
eines Fieberanfalls (vorausgesetzt natürlich, daß es sich um Vergleiche 
zwischen Fiebern derselben Art handelt) durch die Art der Reifung der 
Parasiten erklärt werden. Der genannte Autor machte nämlich die Be- 
obachtung, daß alle diejenigen Tertianfieber, bei denen die Parasiten im 
Laufe von 2 oder 4 Stunden alle zur Reife kamen, mit schwereren 
Allgemeinerscheinungen verliefen als jene, bei denen die Parasiten im 
Laufe von 6 — 8 Stunden reiften. Die erstcre Art der Fälle zeichnet 
sich klinisch durch auffallend steil aufsteigende Kurven und kurze Fieber- 
dauer aus, während im zweiten Falle die Kurven weit weniger steil 
ansteigen, die Anfälle aber länger dauern. Es ist also nicht die Lange 
des Anfalls — wie man vielleicht a priori annehmen könnte — ein' 
Zeichen für die Schwere des Anfalls. 

Auch die verschieden hohe Temperatur, unter der die Malariaparasiten 



4 



— 301; — 

in den Anophelinen zur Entwicklung kommen, können nicht von erheb- 
lichem Einfluß auf die Virulenz der Parasiten sein. Denn eine Tertiana 
in den Tropen bietet ebensowenig perniziöse Erscheinungen als eine des 
gemäßigten KÜmas. Umgekehrt verläuft eine Tropica, deren Parasiten 
bei 15 — 17° C sich ent^vickclt haben, genau so wie eine Tropica, deren 
Parasiten sich bei 30" C entwickelten. Infiziert man aber Leute mit Tro- 
picaparasiten, die aus ein und derselben Quelle stammen, so verlaufen diese 
Erkrankungen bei den verschiedenen Individuen verschieden. (Jancsö,) 
Wenn wir nun auch noch nicht imstande sind, die verschiedenen 
Schwere einzelner Fieber derselben Art befriedigend erklären zu können, 
so sind wir doch durch die Untersuchungen der letzten Jahre in den 
Stand gesetzt worden, einige jener perniziösen Symptome, von denen 
man bisher nicht mit Sicherheit wußte, ob sie der Malaria zuzu- 
schreiben wären oder nicht, als zur Malaria gehörig zu erkennen und 
ihre Entstehungs weise zu erklären. So kann mit aller Hestimmtheit ge- 
sagt werden, daß das so häufig vorkommende Koma und andere Hirn- 
erscheinungen durch eine Anhäufung von Malariaparasiten in den 
Gehirnkapillaren entstehen. Denn man hat bis jetzt fast immer bei 



.>• 



>•* 



«-»• » 






F>g- 93- Oehimkapill 



I, die sieb 7.ar Teilaog anschicken. 



den an Koma Gestorbenen die Gehirngefaße mit Parasiten angefüllt ge- 
funden (vgl. auch Tafel IV, Fig. 96 u. 97). Daß aber die schweren Gehim- 
erscheinungen beim Tropenfieber so leicht wieder zurückgehen können, 
liegt daran, daß es sich nicht um Verstopfung der Gehimgefäße durch 
Thromben, sondern eben nur durch Parasitenhaufen handelt, einer 
lebendigen Masse, die sich ohne Schwierigkeit bald wieder lösen kann. 
Allerdings scheint es auch Fälle zu geben, in denen eine Giftwirkung 
der Parasiten das Koma bedingt. Denn Ewing berichtet, daß bei 
einem Fall, der auf Chinin nicht reagierte und im Koma zugrunde ging, 
bei der Sektion In den Gehirnkapillaren keine Parasiten gefunden wurden, 
obgleich intra vitam im peripherischen Blut stets Flalbmonde vorhanden 
gewesen waren. 

Die zugleich mit den Fieberanfällen auftretenden dysenterischen und 
choleraähnlichen Erscheinungen beruhen auf Anhäufung der 



I 



u 



2o6 

Parasiten in deriHaar^^efaßcn des Darmes, fv. Eecke, Marchla- 

fava und Bignami.} Bei kardialgischen Erscheinungen fand Ewing in 

einem Kalte die Kapillaren des Herzmuskels mit Parasiten vollgestopft, 

während sie sonst in der Blutbahn selten waren. In entsprechender Weise 

waren bei einem Falle von hämorrhagischer Nephritis die Nierenkapillaren 

erfüllt von Parasiten. Ob es aber wirk- 

''' "■ ■ '■ ■■ lieh eine durch Anhäufung von Para- 

, V siten in denLungcnkapillarenhervor- 

Ijerufene Lungenentzündung — Febris'] 













Fig. 94. Sehoitl durch die Darmwand eines 
Falles cboterifomien MalariAÜebers, Die Kapil- 
laren sind von Malarinparasilcn (kennllicb durch 
ihre Pigmenlblöcke\ die in Teilung begriffen 
sind,' errülK. Die Schleimhnut ist nekrotisch. 
Nsch Marchiafava und Bignami. 



l'^ig« 95- Schnitt durch eine Dann- 
zotle von einem Falle choleriformen 
Malariaüebers. Die Kapilh 
erfüllt mit infilierten roten Bln»-_ 

körpereben und freiem Pigment. 

Nach Marchiafava und BignamL 



I 



intermittcns pneumonica — gibt, wissen wir nicht. Auch ist über das 
Verhalten der Parasiten bei den eigentümlichen unter dem Bilde der Peri- 
typhlitis verlaufenden Fälle noch nichts bekannt. Schließlich wissen wir 
noch nicht einmal, was eigentlich das Fieber hervorruft. Ob es lediglich von 
den Parasiten gebildete Toxine, oder ob es die in der Bliitbahn kreisen- 
den Trümmer der roten Blutkörperchen zusammen mit dem Pigment sind 
oder ob es die Resorption dieser Dinge ist, muD noch klargestellt werden. 
Rückfalle. Man wußte zwar schon lange, daß es ganz bestimmte 
Gelegenheitsursachen wie Erkältung, intensive Sonnenbestrahlung. Durch- 
nässung, Diätfehler usw. sind, die einen Rückfall auslösen können, und 
daß die Quartana am meisten und zugleich zu den hartnäckigsten Rück- 
fällen neigt, daß diese Neigimg zu Rückfallen bei der Tertiana weniger 
und beim Tropenfieber am wenigsten ausgesprochen ist, auch daO ferner- 
hin Rückfälle um so häufiger sind, je ungenügender die Behandlung war; 
wir wußten aber nicht, wie sich die Malariaparasiten dabei verhielten. 
Nach den Untersuchungen von Schaudinn haben die Gameten der 




207 — 

Malariaparasiten ' ) die Fähigkeit eine Parthetiogeiiesis einzugehen. Unter 
vollständiger Abschnüriing eines dem Zugrundegeheii gewidmeten Teils 
seines Kernes und Protoplasmas verwandelt sich der Makrogamet in 
einen Schizonten'), dessen Abkömmlinge wieder Schizonten werden. 






:*'»' 



m'w 



f*: 



M^ 



Nu»?' 







DinkrogameleD 4B Standen vor einem 



Flg. 96. RUckbildnog und Scbir.ogonic di 

R«idiv. Nach Schaudinn. ca. 2150 x. 
1 Makrogamet. /> Differeoiierang des Zellkerns in eine ^ößere scbwKcher flrbbaie nnd 
dne kleinere stärker färbbare Partie, c Die stärker ßrbbarc Partie wird abgetrennt und 
wird zum TeilangskerD für die Scbizagonie [ä], wälirend der blassere Kern schwillt, 
immer mehr abblaßt {c—/,, und vielleicht mit einem betr&chtlichen Teil des Plasmas zu- 
grunde geht, ohne sich an der Scbizogonie in beteiligen. 

Welcher Reiz im Körper selbst aber den Anstoß zu dieser Partheno- 
genesis gibt, wissen wir noch nicht. Kommt es ja doch auch vor, daß 
Rückfälle ohne nachweisbare Ursache auftreten. In dieser Beziehimg bietet 
die Malaria dieselben Erscheinungen dar wie die Syphilis, der sie in 

'; l!i!> jetzt nnr für den Tertianparaäiten oachgetviesen. 

') Doch darf man diesen Vorgang nicht mit den Bildern verwechseln, die enttteben, 
wenn ein Blatkörperchcn gicichieilig von eitlem Schizonten and einem Gameten inGiiert 
itl. In diesem Falle ist bis znletit der Kern (Cbronatin) des Gameten gnt erhalten nnd 
neben dem sich teilenden Schizonten liegt der gnl erhaltene Gamet (vgl. Tafel IQ, Fig. 71 
u. 72 nnd nmstehende Kignr). 



— 2o8 — 

manchen anderen Beziehungen außerdem noch ganz auffallend 
lieh ist. 

Daß wir es bei den Malariafiebern mit echten Rückfällen und nicht 

mit Neuinfektionen zu tun haben, beweisen die Fälle, in denen die 

Rückfälle nach dem Verlassen von Malaria- 

jjSPfc^ ländern auf See oder in malariafreien Ländern 

1 HK^P auftreten (vgl. S. 1 4 1 ), wo Neuansteckungenaus- 

■^ ^^^ geschlossen sind. Schwieriger ist die Frage: 

ob Rückfall oder Neuinfektion — in einera<' 

,H' . . . . . ni 1 .. Malarialande zu beantworten. Auch können 

gleicbieiiig 10 einem Blnikorper- 
eben. looox. V.tt. vom Verf, ^^''" ■"'' Sicherheit noch nicht angeben 

zu welchem Zeitpunkt die Malariaparasiten 
Rückfalle hervorrufen können. Wenzel nahm seinerzeit an, daß jedes 
Fieber, das innerhalb eines halben Jahres nach einer Neuerkrankung 
auftrat, ein Rückfall wäre. Brunner setzte diese Zeit auf 1 Jahr hinauf. 
Gosio tut dasselbe. Manson nimmt 3 Jahre für Quartana, 2^3 Jahre 
für Tertiana und 2 Jahre für Tropica an. Mit Sicherheit kann man die Zeit, 
während welcher Rückfälle noch auftreten können, natürlich auch nur bei 
Leuten feststellen, die früher in Malarialändern malariainfiziert waren und 
dann jahrelang in malariafreien Landern gelebt haben. Indes so leicht 
zu übersehende Verhältnisse trifft man in Malarialändern nicht an und 
man hat daher nach siclieren Anhaltspunkten gesucht, um auch da 
noch, wo die betreffenden Individuen immer wieder Neu Infektionen aus- 
gesetzt sind, einen Rückfall von einer Neuerkrankung unterscheiden zu 
können. Das ist bis jetzt aber noch nicht gelungen, denn die Blutunter- 
suchung, die man zu diesem Zwecke herangezogen hat, hat den ge- 
wünschten Aufschluß noch nicht gegeben, wenn sie uns auch in manchen 
Beziehungen weiter geholfen hat. Denn, wenn wir z. B. bei einem Manne, 
der früher einmal an einem Tropenfieber gelitten hat, später bei einem 
zweiten Fieberanfall Tertianparasiten finden, so wissen wir ganz genau, 
daß kein Rückfall, sondern eine Neuerkrankung voriiegt. Schwieriger 
aber ist diese Frage — ob Rückfall oder Neuerkrankung resp, Reinfektion 
— zu entscheiden, wenn man bei der zweiten Erkrankung dieselbe Para- 
sitenart wie bei der ersten Erkrankung findet. Handelt es sich um Ter- 
tiana, so ist auch mit Hilfe der Blutuntersuchung die Frage: ob Rückfall 
oder Neuerkrankung resp. Reinfektion nicht zu entscheiden. Bei der 
Quartana ist es angeblich möglich — ich habe darüber keine genügenden 
Erfahrungen — denn da sollen die Gameten erst bei den Rückfällen 
auftreten, während sie bei der Tertiana bereits nach dem ersten Fieber- 
anfal! erscheinen. Beim Tropenfieber steht es in der Tat so, daß die 
Gameten (Halbmonde] erst am Ende durch Chinin nicht abgekürzter, 
langdauernder Erstlingsfieber oder bei Rückfallen erscheinen, friihstena 



I 

I 
i 




— 2og — 

aber nach 8 Tagen. Findet man also bei einem Fieberanfall, der im An- 
schluß an ein früheres Tropenfieber auftritt, von vornherein Halbmonde 
im Blute, so weiß man immer noch nicht, ob es sich um einen Rück- 
fall handelt oder nicht. Denn es kann zu den Residuen (Halbmonde) 
der früheren Infektion eine Reinfektion gekommen sein. 

Aber nicht nur durch das Auftreten der Gameten werden die Rückfalle 
einzelner Fieberarten charakterisiert: der ganze Parasitenbefund gestaltet 
sich manchmal bei den Rückfallen anders als bei den Neuerkrankungen. 
Das ist namentlich beim Tropenfieber der Fall. Und das erklärt das 
Unregelmäßige in Form und Auftreten der Fieberrückfälle bei dieser 
Fieberart. Denn die Entwicklung der Parasiten wird bei den Rückfallen 
ganz unregelmäßig. Während wir bei Neuerkrankungen ein bestimmtes 
Verhältnis zwischen Fieberkurve und Parasitenwachstum hatten, sich also 
in bestimmten Fieberstadien bestimmte Parasitenformen fanden, verhält 
sich dies nur bei einer kleinen Anzahl von Rückfällen so. Man findet bei 
den Tropenfieberrückfällen meistens in allen Fieberstadien alle Arten 
von Tropenringen nebeneinander oder auch nur große Tropenringe mit 
und ohne Gameten (Halbmonde). Dazu kommt, daß man die Parasiten 
bei den sogenannten kleinen Fiebern nur so lange im Blute antrifft, als 
der Fieberanfall dauert, d. h. während einer oder einiger Stunden. Un- 
mittelbar nach dem Anfall können sie bereits, auch ohne daß Chinin 
gegeben worden wäre, aus dem Blute verschwunden sein. Bei den 
Rückfällen der intermittierenden Fieber bleibt die Regelmäßigkeit der 
Entwicklung der Parasiten eine lange Zeit gewahrt, namentlich bei der 
Quartana. Indes auch hier kann es vorkommen, daß man z. B. bei 
einem Tertianfieberrückfall erwachsene Formen findet und den nächsten 
Anfall für kurz bevorstehend hält, ohne daß er dann eintritt. Die Pa- 
rasiten kommen eben nicht mehr zur Teilung: auch ohne daß Chinin 
gegeben worden wäre. Umgekehrt findet man sowohl Tertian- als auch 
Quartanteilungsformen im Blute, ohne daß ein Fieberanfall aufträte. 

Diese Zustände leiten, wenn keine energische und richtige Chinin- 
behandlung eingeleitet wird, allmählich zur Malariakachexie über, die 
nichts weiter als den höchsten Grad der chronischen Malariainfektion 
mit ihren Folgen darstellt. Unter diesen Folgen sind unheilbare Schäden 
der Funktionen gewisser Organe, so des Knochenmarkes, der Milz und der 
Leber zu begreifen. Die Blutbildung findet nicht mehr in normaler Weise 
statt. Andere Organe werden dadurch in Mitleidenschaft gezogen und 
in ihren Funktionen geschädigt, kurz der ganze Körper ist siech. Dabei 
werden Malariaparasiten durchaus nicht in allen Fällen von Malaria- 
kachexie gefunden. Im Gegenteil, sie fehlen sehr häufig und wenn sie 
überhaupt gefunden werden, dann sind sie nur in spärlicher Anzahl vor- 
handen. 

Rüge, Malariakrankheitcii. Ij^ 



Immunität. Man findet manchmal bei Leuten, die häufig an Mala- 
riaficbern gelitten haben, dauernd Parasiten im Blute, ohne daß die 
Betreffenden erhebliche Krankheitserscheinungen zeigten. Das ist bis 
jetzt am häufigsten bei der Infektion mit dem Tropenfieberparasiten 
beobachtet worden. Ein solches Verhalten kann nur durch einen gewissen 
Grad von Immunisierung erklärt werden und an solche Tatsachen schließt 
sich die Frage an: Kann überhaupt volle Immunität gegen Mala- 
ria erworben werden? 

Früher wurde diese Frage von allen Seiten unbedingt verneint. Es 
hieß: eine Infektion mit Malariafieber prädisponiert zu weiteren Er- 
krankungen, je Öfter jemand an Malariafiebern gelitten hat,' desto emp- 
fanglicher wird er für eine neue Infektion. Die Erfahrung schien 
diesen Satz zu bekräftigen und das Fehlschlagen der Immunisierungs- 
versuche Cellis den Satz zu bestätigen. Celli nahm nach Colins Vor- 
gang an, daß Immunität gegen Malaria nur durch Kachexie zustande 
käme. 

Wie bereits im Kapitel Epidemiologie erwähnt, hat R. Koch nicht 
nur gezeigt, daß es eine Immunität gegen Malaria gibt, sondern er 
hat uns auch gezeigt, wie sie zustande kommt. 

Er verfolgte nämlich ein durch Chinin nicht beeinflußtes Tropenfieber 
durch alle seine Stadien und fand, daß im Laufe eines solchen Fiebers 
die einzelnen Anfälle an Dauer und Schwere allmählich abnahmen, daß 
zugleich mit dem Milderwerden der einzelnen Anfälle sich die Gameten 
(Halbmonde) einstellten und daß diese Gebilde also die beginnende 
Immunisierung anzeigen (1S98). Auf diese Weise begann die Immuni- 
sierung des Europäers. Das Zustandekommen der Immunisierung bei 
Naturvölkern wies er durch seine epochemachenden Untersuchungen in 
Neuguinea nach. Die Einwände, die gegen seine Lehre erhoben wurden, 
sind bereits im Kapitel Epidemiologie besprochen und widerlegt worden 
(v^l. S. i;a u, folgende). 

Das sogenannte spontane Ausheilen von Malariafiebern d, h. das 
allmähliche Aufhören und schlieOliche gänzliche Verschwinden von Fieber- 
anfällen ohne Chinintherapie ist demnach ebenfalls als ein mehr oder 
weniger vollständiger Imniunisierungsvorgang aufzufassen und nicht als 
lediglich durch Phagocytose '} bedingt. Bei einem solchen Immunisie- 



') Die Lcnkocylen nehmen keinciweg» nur lote Parasiten auf. Ich habe beobochtel. 
wie sich ein großer Leukocyl an einen vollen! wickelten Makrogameten, de»cn Pigment 
lebhaft beweglich war, anlegte. Er umHoß <<en Gameten in Hnlbmondfoim, indem ei 
die Hanptmenge seines Proloplnsmas bald nach der einen, bald nach der andern Sichel 
schob. Plötzlich legte es sich wie ein feiner Schleier Über den ganzen Parasiten, so dab 
dessen bis dsbin scharfe Umrandung nndcutlicb wurde. In diesem Augenblicke hoiie anch 
die bis dahin lebhafte Beweglichkeit des Pigmentes mit einem Schlage nnf. Der Lenkoeyt 



211 

nmgsprozeß treten mit der Zeit immer mehr Gameten auf, bis schließ- 
lich überhaupt nur noch Gameten gebildet werden und damit das Fieber 
aufhört. Rüge konnte beobachten, daß bei alten Tertianfiebem ^oß^ 
und mehr Gameten gebildet wurden und eine Menge Parasiten — Schi- 
zonten und Gameten — kurz nach ihrer Entstehung wieder zugrunde- 
gingen. Solche dem Untergang verfallene Parasiten kommen beim 
Tertianparasiten nicht über die Entwicklungsstufe des kleinen Tertian- 
rii^es hinaus. Da beginnt ihr Plasma bereits zu schrumpfen und un- 
durchsichtig zu werden. Man erkennt das daran, daß bei solchen 
schrumpfenden Ringen die Innenfläche weiß erscheint, während sie sonst 
wie die Blutkörperchensubstanz gefärbt ist, weil diese durch den durch- 
sichtigen Parasiten durchschimmert. Wichtiger ist, daß das Chromatin 
dieser schrumpfenden Ringe nicht mehr in der Form des scharf begrenz- 
ten, kompakten, runden oder ovalen Kornes, sondern als verwaschener 
Fleck erscheint oder schon fast ganz verloren gegangen ist. 

Fötale Malaria. Man hat früher mit der Möglichkeit einer Über- 
tragung der Malaria von der Mutter auf das Kind gerechnet. Mikro- 
skopische Untersuchungen haben aber gezeigt, daß das nicht der Fall 
ist. Denn alle Beobachter (Bignami, Thayer) geben übereinstimmend 
an, daß selbst dann, wenn das Blut der Mutter von Malariaparasiten 
wimmelte, das Blut des Kindes unmittelbar nach der Geburt und in den 
nächsten T^en frei davon war. So konnte v. d. Borne bei einem 
Kinde bis lo Tage nach der Geburt keine Malariaparasiten nachweisen, 
obgleich das Blut der Mutter in jedem Gesichtsfeld 2 — 3 Halbmonde 
auftvies. Auch Seh 00 beobachtete in Holland drei Puerperae, die kurz 
nach der Geburt einen Tertiananfall bekamen und deren Kinder para- 
sitenfrei waren. Nur Peters glaubt, daß eine Infektion des kindlichen 
Organismus in dem Augenblicke stattfinden kann, in dem sich die Pla- 
centa löst und so Gelegenheit zur Mischung des mütterlichen und des 
kindlichen Blutes gegeben ist. Bouzian ist der einzige, der einmal im 
Blute eines 12 Tage alten Kindes Halbmonde gefunden hat. 

VIII. Diagnose und Differentialdiagnose. 

A. Die mikroskopische Diagnose. 

Aus dem in Kapitel V Gesagten geht hervor, daß die Diagnose 
»Malaria« mit Sicherheit nur durch das Mikroskop gestellt wer- 
den kann und daß dazu am besten gefärbte Präparate be- 



nmfloß nun den Parasiten vollständig, die kreisrunde Begrenzungslinie des Gameten wurde 
runzelig, schrumpfte zusammen, und schließlich ließen nur noch einzelne Pigmentkörnchen 
erkennen, daß der Leukocyt einen Parasiten aufgenommen hatte. 

14* 



nutzt werden. Das Stellen dieser Diagnose ist aber nur demjenigen 
möglich, der mit der Histologie und Pathologie des Blutes vertraut ist. 
Denn im Blute kommen manche Gebilde vor, die mit Malariaparasiten 
verwechselt werden können und da eine solche Verwechslung nicht nur 
die ganze Diagnose in Frage stellen, sondern die mikroskopische Unter- 
suchung überhaupt in Mißkredit bringen kann, so will ich zunächst einen 
ganz kurzen Abriß der Histologie des Blutes geben. Krst im Anschlüsse 
hieran sollen bestimmte Kunstprodukte besprochen werden, die manch- 
mal in Blutpräparaten auftreten und zu weiteren Täuschungen Veran- 
lassung geben können. Entsprechend den obigen Erörterungen wird 
die Histologie des Blutes an gefärbten Präparaten erläutert. 

1, Normales Blutbild. Die roten Blutkörperchen, die sich nach 
Ehrlich zu den weißen zahlenmäßig wie looo : i (obere Grenze) oder 
3Ö0: I (untere Grenze) verhalten, sind nahezu von gleicher Größe (Ma- 
ximum 9 i(, Minimum 6,5/1 Durchmesser). Einzelne, die durch ihre 
Größe (]'/, — ~ der normalen) auffallen, werden Makrocyten, andre, 
die durch ihre Kleinheit auffalien, Mikrocyten genannt. I'oikilocyten 
{nach Quincke, nach Ehrlich Schistocyten), sind Fragmente von roten 
Blutkörperchen, die in Birnenform oder als unregelmäßig begrenzte kleine 
Scheiben erscheinen. Sie können im frischen Blute gewisse Bewegungen 
zeigen. Während den beiden ersten Formen keine besondere Wichtig- 
keit zukommt, werden die Poikilocyten bei sekundärer Anämie gefunden. 

In Präparaten, die mit verdünnter Mansonscher Methylenblau losung 
gefärbt sind, erscheinen fast alle roten Blutkörperchen gelbgrün oder 
blaugrün, die Makrozyten etwas blasser als die andern. Nur wenige 
der roten Blutkörperchen färben sich graublau oder graugrün. Sie 
weichen also in ihrem Farbenton von den andern Blutkörperchen ab und 
fallen daher sofort auf Derartige Blutkörperchen, die sich In einer von 
dem allgemeinen Farbenton abweichenden Nuance färben, nennt man 
metachromatisch'J (vgl. Tafel IV, Fig. loS) gefärbt (tlhrlich), während 
die im allgemeinen Farbenton erscheinenden als orthochromatisch 
(vgl. Tafel IV in Fig. 107) bezeichnet werden. Benutzt man aber eine 
Mischung von sauren und basischen Anilinfarben, z. B. von Eosin und 
Methylenblau, wie sie die Romanowskysche Farblösung enthält, so färbt 
sich die Hauptmasse der roten Blutkörperchen rosa. Die rosa erschei- 
nenden Blutkörperchen sind die orthochromatisch gefärbten, wäh- 
rend die einzeln auftretenden rotvioletten oder hochroten Blut- 
scheiben, die sich also in einer von dem normalen Farbenton abwei- 
chenden Nuance gefärbt haben, in diesem Falle als polychromatisch 

') Dieic Nuance ist nur in gut gefürbten PrApsrnlen ta beobnchlcn. Sobald die 
PrHpnrntc übcrfärbt sind, i» aiehU davon i.a t.i:\iea. 




— 213 — 

(polychromatophile Degeneration Gabritsche wskis , Polychromatophilic) 
gefärbt bezeichnet werden (vgl. Tafel IV, Fig. 122), weil die Lösung 
zwei Farbstoffe enthält (Ehrlich). 

Endlich treten noch ganz vereinzelte rote Blutkörperchen auf, deren 
Inneres von mehr oder weniger zahlreichen kleinen Stippchen und Körn- 
chen erfüllt ist (basophile Körnung Ehrlichs) (vgl. Tafel IV, Fig. 110). 

Weit auffallender als die Unterschiede zwischen den normalen roten 
Blutkörperchen sind diejenigen zwischen den weißen Blutkörperchen. 

Die weißen Blutkörperchen zerfallen in zwei Gruppen: erstens die 
Lymphocyten (20 — 2^^\ zweitens die polynukleären Leukocyten (65 bis 
70^), ohne die großen mononukleären Leukocyten. Unter den Lympho- 
cyten sind wieder die großen und die kleinen zu unterscheiden. Die 
kleine Art der Lymphocyten (vgl. Tafel IV, Fig. 100 — 102) ist so g^oß 
oder etwas größer als ein rotes Blutkörperchen. Sie bestehen aus einem 
grroßen scharfrandigen runden oder ovalen, zentrisch gelegenen Kern, 
ohne jede Einbuchtung, der sich intensiv mit Methylenblau färbt, bei 
Romanowskyfarbung dunkelviolett erscheint (vgl. Tafel IV, Fig. 115 und 
sowohl bei der einfachen Methylenblaufarbung als auch bei der Romanowsky- 
farbung ein oder zwei Kernkörperchen erkennen läßt. Die kleinen Lympho- 
cyten besitzen nur einen ganz schmalen, wabig konstruierten Protoplasma- 
saum. Die großen Lymphocyten zeigen denselben Charakter (vgl. Tafel IV, 
Fig. 103 u. 104, 116 u. 117), haben aber einen breiteren Protoplasmasaum 
und sind oft von den großen mononukleären Leukocyten nicht zu unter- 
scheiden. Den Lymphocyten stehen die polynukleären weißen Blut- 
körperchen gegenüber. Sie sind doppelt bis 272 mal so groß, als die 
roten Blutkörperchen, haben einen gelappten Kern, der sich intensiv mit 
Methylenblau färbt (vgl. Tafel IV, Fig. 98 und 99), bei der Färbung nach 
Romanowsky leuchtend violett wird und mitunter zahlreiche Karyo- 
somen erkennen läßt (vgl. Tafel IV, Fig. 113 und 114). Das feingekörnte 
Plasma nimmt weder saure noch basische Farbstoffe gut an, erscheint 
daher bei Romanowskyfarbung bald matt graublau bald mehr rotgrau 
und ist deshalb von Ehrlich als neutrophil bezeichnet worden. Eine 
Ausnahme machen die sogenannten eosinophilen Zellen, deren grob- 
gekörntes Protoplasma sich mit Eosin himbeerrot färbt (vgl. Tafel IV, 
Fig. 119). Sie werden nach Ehrlich nur im Knochenmark gebildet 
und sind im normalen Blute zu '/j, — 4^, höchstens ^% vertreten. Die 
großen mononukleären Leukocyten (vgl. Tafel IV, Fig. 105 u. 106) 
endlich haben einen großen mehr oder weniger tief eingebuchteten 
exzentrisch gelegenen Kern und einen breiten Protoplasmasaum. Der Kern 
färbt sich ebenso wie derjenige der großen Lymphocyten und der Myelo- 
cyten nicht so intensiv als derjenige der kleinen Lymphocyten und das 
Plasma nimmt nur einen ganz zarten blauen Ton an. Bei Romanowsky- 



farbung erscheint der große Kern leuchtend blau- oder rotvioJett, d: 
Plasma graublau oft mit roteil Stippchen durchsetzt (vgl. Tafel IV, Fig. 
Außerdem finden sich stets Übergangsformen zwischen großen Mon« 
nuklearen und großen Lymphocyten. Man tut daher gut, die 
gangsforreien und die großen mononuklearen Leukocyten in eine Kat 
gorie als große Mononukleäre zu vereinigen (vgl. Blutkörperchenzählui 
in Kap. Technik). Unter normalen Verhiiltnissen kommen sie zu 5 — ) 
im Blute vor. 

Die Blutplättchen endlich, deren Bedeutung noch völlig dunkel ist, 
erscheinen bei Methylenblaufärbung als gleichmäßig graublaue bis bläu- 
lich-violette kleine oder größere, rundliche oder ovale Gebilde, mit ver- 
waschenen Rändern. Sic liegen in Gruppen von -■, — :a und mehr bei- 
einander (vgl. Tafel IV, Fig, 107). Bei Romanowskyfärbung lassen sie 
einen fast das ganze Gebilde einnehmenden graurötlichen, wie aufge- 
fasert aussehenden Kern und einen schmalen Saum von matt himmel- 
blau gefärbtem Protoplasma erkennen (vgl. Tafel IV, Fig. 121]. Häufig 
gelingt die Plasmafärbung nicht und es kommt nur die Kernfärbung zum 
Ausdruck (vgl. Tafel IV, Fig. izo). 

2. Als pathologische Blutelemente treten im Malariablut fai 
kernhaltige rote Blutkörperchen von normaler Größe (Normoblasten), 
von stellenweise auffallender Größe (Megalo- oder Gigantoblasten] 
und sehr viel seltner Mikro- oder Poikiloblasten. Die Kerne er- 
scheinen bei Methylenblaufarbung intensiv blau (vgl. Tafel IV, Fig. log), 
fast schwarzblau und bei Romanowskyfärbung intensiv dunkelviolett (vgl. 
Tafel IV, Fig. 12^ u. 124). Außerdem findet man stets, namentlich bei 
chronischen Fällen, immer mehr oder weniger zahlreiche rote Blut- 
körperchen, die einzelne oder zahlreiche tiefblaue Körnchen und Süpp- 
chen enthalten. Ehrlich hat sie als basophil gekörnt bezeichnet. Sie 
kommen zwar auch hin und wieder im normalen Blut vor, sind aber bei 
der chronischen Malariainfektion auffallend häufig (vgl. Tafel IV, Fig. 1 10). ') 
Auch bei der Färbung nach Romanowsky treten diese Blutkörperchen 
deutlich hervor und auch bei dieser Doppelfärbung erscheinen die ein- 
gelagerten Stippchen und Kömchen blau oder grünblau (vgl. S. 32). 

Die Leukocyten sind bei bestehender Malariainfektion zum Teil in- 
sofern verändert, als sie Pigment fuhren können. Die Menge des in 
Leukocyten eingeschlossenen Pigments schwankt zwischen einzelnen 
kleinen Körnchen und zahlreichen groben Blöcken, Das Pigment liegt 
stets im Plasma. Am häufigsten und fast ausschließlich sind es die 
großen Mononukleären, die Pigment fuhren (vgl. Fig. 80 und Tafel IV, 
Fig. 118). 



cum _, 
enl.'^ 



] Aber auch bei Ankyl. 



ä 



— 215 — 

'■,. Verwechslungen zwischen Malanaparasitcn und normalen 
resp. pathologischen Blutelementen. 

a) Im gefärbten Präparat. 

Es komnien da Verwechslungen mit Blutplättchen, basophil gekörn- 
ten Blutkörperchen imd pigmentführenden Leukocyten vor. Die Ver- 
wechslung zwischen Malariaparasiten und Blutplättchen ist für den Un- 
geübten sowohl bei Methylenblau- als auch bei Romanowskyfärbung 
möglich. Das wird namentlich dann der Fall sein, wenn sich einzelne 
Blutplättchen auf ein rotes Blutkörperchen gelegt haben und diesem als 
scheinbar fremdes Gebilde eingelagert zu sein scheinen. Denn bei der 
Methylenblaufarbung haben die Blutplättchen ein Blau, das demjenigen 
der Gameten iihnlich ist, und bei der Romanowskyfärbung kann die Ähn- 
lichkeit dadurch noch größer werden, daß der schmale Piasmasauni des 
Blutplättchens himmelblau gefärbt wurde und nun der aufgefaserte graurote 
Kern, der dem Chromatinton der Tropicagameten tauschend ähnlich sein 
kann, in einem blauen Plasma liegt (vgl, Tafel IV, Fig. 121). Je nach 
der Größe des Blutplättchens kann die Täuschung mehr oder weniger 
vollkommen sein. Sind die fraglichen Gebilde klein, etwa von '/j Blut- 
körperchen große , so achte man auf ihre Kontur. So kleine Blutplätt- 
chen färben sich mit Methylenblau gleichmäßig graublau oder bläulich- 
violett. Sie sind charakterisiert durch ihre verwaschenen Konturen. 
Gleich große Malariaparasiten — also eben neugebildete (Sporen) — 
sind in ihrer Randzone, sicher aber an Ihren Polen intensiver gefärbt 
als in der Mitte und in ihren Konturen glatt und scharf. Bei den nach 
Romanowsky gefärbten Hlutplättchen überwiegt der aufgefaserte graurote 
chromatinähnliche Kern in einer Weise den schmalen blau gefärbten 
Piasmasauni, daß man durch dieses Verhältnis sofort stutzig wird. Denn 
bei jungen Malariaparasiten steht das Chromatinplasma wie höchstens 1 : i, 
gewöhnlich aber wie i : 3. Sind die fraglichen Gebilde aber größer, haben 
sie z. B. '/., Blutkörperchendurchmesser oder mehr, so müßten sie, wenn 
es Malariaparasiten .sein sollten, stets Pigment enthalten. Fehlt aber 
das Pigment, dann sind es sicher keine Malariaparasiten. 

Ähnliches gilt für die basophil gekörnten roten Blutkörperchen, die 
bei Methylenblaufarbung von Ungeübten mit freien Sphären (Gameten) 
verwechselt werden können, namentlich dann, wenn das basophile Blut- 
körperchen ein metachromatisches also graublau gefärbtes ist. Bei der 
Sphäre bestehen aber die dunklen Striche aus schwarz- oder gelbbraunem 
Pigment und beim basophil gekömten Blutkörperchen aus dunkelblauen 
Farbstoff n i e d e rsch lägen . 

Etwas andres Ist es, wenn nietachroniatisch resp. polychromatisch 
gefärbte rote Blutkörperchen von normal gefärbten roten Blutkörperchen 
so überlagert sind, daß von ihnen nur ein sichelförmiger Ausschnitt zu 



L. 



I 



sehen ist. Sie sind dann mit Halbmonden verwechselt worden, 
solche Übereinander! agerungen verschieden gefärbter roter Blutkorpei 
chen ins Gesichtsfeld kommen, muQ man sich erinnern, daß die Halb- 
monde, mit denen sie verwechselt werden können, stets pigmenthaltig 
sind, die roten Blutkörperchen nie. 

Weiterhin ist eine Verwechslung zwischen erwachsenen Malariapara- 
siten, die sich zur Teilung anschicken, also ihr Pigment in einem Block 
zusammengezogen haben, und pigmentführenden weißen mononuklearen 
Blutkörperchen möglich. Letztere sind aber einerseits durch ihre Größe, 
anderseits durch ihre Kerne zu erkennen. Namentlich aber bei fein 
pigmentierten weiQen Blutkörperchen, die mit Gameten verwechselt werden 
können, mu(l man sich an den großen Kern und das wabig gebildete 
Plasma halten, das den Malariaparasiten in dieser Weise fehlt. 

b) Im frischen Blute. Hier kommen nur Verwechslungen zwischen 
pigm entführenden Leukocyten und Gameten (Sphären) in Betracht. Aber 
selbst wenn der betreffende Leukocyt nur wenig und fein vcrteilles Pig- 
ment enthält, ist er stets durch seinen großen Kern und seine erhebliche 
Gesamtgröße, sowie durch den Umstand zu erkennen, daß das Pigment 
in ihm stets unbeweglich ist, während es in der Sphäre lebhaft be- 
weglich ist (>schwärmt<). 

Von der Verwechslung zwischen jungen, eben entstandenen Malaria- 
parasiten und einzelnen Blutplättchen will ich gar nicht reden, weil ich 
es für aussichtslos halte, daß ein Ungeübter die sogenannten Sporen 
(Jugendformen , Merozoiten) der Malariaparasiten im freien Zustande im 
frischen Blute auch nur mit annähernder Sicherheit diagnostizieren und 
von einzelnen Blutplättchen unterscheiden kann. Findet man die jungen 
Merozoiten noch um den Pigmentblock des Restkörpers gelagert, so wird 
man sie als solche erkennen können. Im übrigen rate ich davon ab, 
die Diagnose auf einzelne frei im Blutplasma schwimmende 
Merozoiten zu stellen. Auch einzelne große Granula, die bei der Prä- 
paration aus eosinophilen Leukocyten gerissen wurden und nun in BrowTi- 
scher Molekularbewegung im Gesichtsfeld tanzen, können für junge, eben 
entstandene Parasiten genommen werden. Aber sowohl ihre Kleinheit, als 
auch ihr Glanz und ihre scharfe Umrandung läßt sie als Granula erkennen. 

4- Venvechslung zwischen Malariaparasiten und Kunstprodukten. 
a} Im gefärbten Präparat. Nicht nur der normalen oder patho- 
logischen Histologie des Blutes angehörigc Gebilde können zu Ver- 
wechslungen mit Malariaparasit eu Anlaß geben, sondern auch noch ge- 
wisse Kunstprodukte, die bei der Anfertigung von Blutpräparaten ent- 
stehen können. So kommt es z. B. häufig vor, daß die natürliche 
Delle des roten Blutkörperchens stark vergrößert ist. Das Blutkörper- 
chen erscheint dann als schmaler, rosa oder blaugrün gefärbter King, der 



J 



— 217 — 

ein farbloses Zentrum einschließt, und ähnelt einem ringförmigen Malaria- 
parasiten. Hier schützt aber das Größenverhältnis vor Verwechslung. 
Ring^rmig gestaltete Malariaparasiten erreichen niemals Blutkörperchen- 
größe und die großen Ringformen der Tertianparasiten enthalten stets 
Pigfment, das dem Kunstprodukt fehlt. Ein weiteres Kunstprodukt stellen 
Vakuolen vor (vgl. Tafel I, Fig. 35), die sich oft in zu dick ausge- 
strichenen Blutpräparaten finden. Man findet dann, daß irgendeine be- 
liebige Stelle des roten Blutkörperchens von einem kreisrunden, hell- 
glänzenden Fleck eingenommen ist, dessen Ränder scharf und dunkel 
konturiert sind, während der Rest des Blutkörperchens in gewöhnlicher 
Weise gefärbt ist. Es können sich aber auch mehrere Vakuolen in einem 
roten Blutkörperchen finden (vgl. Tafel I, Fig. 36), und wenn sich dann 
die Peripherie dieser kreisrunden Vakuolen auch noch blau gefärbt hat 
und ein kleines Schmutzkom, was auch vorkommt, sich in diese blaue 
Kreislinie hineingelegt hat, so lieg^ die Verwechslung mit ringförmigen 
Parasiten sehr nahe. Man kann sich dadurch vor Verwechslung schützen, 
daß man den Untergrund des blauen Scheinringes genau betrachtet. 
Bei unserem Pseudoparasiten ist die von dem scheinbaren Ringe um- 
schlossene Fläche farblos und glänzend, während der Untergrund bei 
einem wirklichen Ring auch innerhalb desselben genau so grüngelb resp. 
rosa wie der Restteil des Blutkörperchens gefärbt ist. Außerdem haben die 
Umrisse eines Kunstprodukts (Pseudoparasit) stets etwas Hartes und 
Scharfes, während ein wirklicher Parasit immer weich (zeichnerisch ge- 
sprochen) in seiner Gesamtheit erscheint. Man hat das Gefühl, daß er 
als ein natürliches Gebilde in seine natürliche Umgebung (Blutkörperchen) 
hineinpaßt, während das Kunstprodukt als etwas Fremdartiges gegen 
seine natürliche Umgebung absticht. 

Die Unterscheidung zwischen Vakuole und Parasit ist wesentlich leichter, 
sobald das irreführende Schmutzkorn fehlt. Denn der Pseudoparasit wird 
sofort als solcher erkannt, sobald die knopfförmige Anschwellung fehlt, 
die für den wahren Parasitenring so charakteristisch ist. Das letztere 
gilt auch für diejenigen Vakuolen, die in Form eines schmalen glänzen- 
den Ringes auftreten und normal gefärbte Blutkörperchensubstanz um- 
schließen (vgl. Tafel I, Fig. 35). Aber auch Verunreinigungen können 
sich so färben und auf rote Blutkörperchen legen, daß sie wie Malaria- 
parasiten erscheinen. Will man hier die richtige Diagnose stellen, so mu(3 
man sich daran erinnern, daß alle Parasitenformen, die größer als 7a Blut- 
körperchen sind, Pigment enthalten. Sollten die genannten Verunreini- 
gungen etwa auch schwarze Stippchen, enthalten, die Pigment vortäuschen 
könnten, so muß man sich an die Form dieses scheinbaren Pigments 
halten. Das Pigment der halb und dreiviertel erwachsenen Parasiten 
hat immer Stäbchen- oder Körnchenform und ist fein und zart. Die 



Stippchen in den Verunreinigungen sind immer mehr oder weniger 
plump und haben alle möglichen Formen. Nun verhält sich, wie wir 
gesehen haben , das Pigment in den verschiedenen Entwickiungsstadien 
der Parasiten verschieden. Bis kurz vor der Teilung besteht es aus 
feinsten Körnchen und Stäbchen und fließt erst kurz vor der Teilung 
KU größeren Blöcken zusammen. Finden wir also ein fragliches Gebilde 
von der Große eines halberwachsenen Parasiten, das scheinbar dicke 
Pigmentklumpen enthält, so können wir es sofort als Malariaparasiten 
zurückweisen. Denn es dürfte ja nur Pigment in feinsten Stäbchen und 
Kömchen enthalten. Es heißt also immer: ist das Pigment in Form 
und Anordnung entsprechend der Größe des fraglichen Gebildes vor- 
handen, d.h. haben kleine Gebilde feines, verteiltes und haben große 
Gebilde PigmentblÖcke resp. massenhaftes stäbchenförmiges Pigment. 
Außerdem muß man den ganzen Bau des fraglichen Gebildes prüfen. 
Bei einem Parasiten findet man stets eine Art von Struktur, die den 
Kunstprodukten abgeht. Es muß aber hervorgehoben werden, daO in 
einfach mit Methylenblau gefärbten, aber schlecht ausgestrichenen Blut- 
präparaten, in denen die Blutkörperchen gequetscht und zerrissen oder 
in dicken Haufen übereinander gelagert und die Parasiten entsprechend 
gemißhandelt sind (vgl. Tafel I, Fig. 33 und 34), das sichere Erkennen 
der größeren Parasitenformen, sobald sie nur vereinzelt auftreten, aus- 
geschlossen sein kann. Das ist namentlich dann der Fall, wenn zu 
allen möglichen Verunreinigungen noch die Reste von zerquetschten 
Kernen weißer Blutkörperchen hinzukommen. Denn diese Rest- 
gebilde haben genau denselben Farbenton wie die Parasiten. Selbst 
ringförmige Parasiten, die doch so charakteristisch in ihrer Form sind, 
können derart verzerrt sein, daß sie bei einfacher Methylenblaufarbung 
nicht mehr mit Sicherheit zu erkennen sind, hi solchen Fällen tritt die 
Romanowskyfärbung in ihr Recht. Denn sie stellt das bei der Me- 
thylenblaufärbung fehlende rote Chroraatinkorn dar, das entscheidend 
lur die Diagnose ist; verdeckt dafür allerdings manchmal die feineren 
Pigmentierungen und schließt Verwechslungen mit Blutplättchen, die auf 
roten Blutkörperchen gelagert sind, nicht aus. 

b) Im frischen Präparat. Bei der Untersuchung im un- 
gefärbten Präparat ist man viel leichter Irrtümern ausgesetzt 
als bei derjenigen gefärbter Präparate. Das ist namentlich der 
Fall, wenn es sich um kleine, pigmentlose Parasiten handelt. Infolge- 
dessen wird dieser Übelstand namentlich bei der Untersuchung von 
Tropenfiebern sich geltend machen. Denn vom Tropenfieberparasiten 
findet man ja fast immer nur die kleinen pigmentlosen Formen im peri- 
pherischen Blute. Sind die einzelnen Individuen der großen Para^ten- 
arten aber so weit herangewachsen, daß sie Pigment fuhren, so 



I 



ara^ten- ^^1 
sind sie ^H 



— 219 — 

allerdings höchstens mit pigmentführenden Leukocyten zu verwechseln 
und auch da wird sich diese Verwechslung vermeiden lassen, sobald man 
die fraglichen Gebilde auf das Vorhandensein eines großen Kernes prüft. 

Aber die kleinen pigmentlosen Parasitenformen können dem Unge- 
übten entweder überhaupt entgehen, weil sie sich so sehr wenig von 
der Blutkörperchensubstanz abheben, oder aber es kann eine Verwechs- 
lung mit pulsierenden Vakuolen eintreten. Ja! ein Riß im Blutkörper- 
chen, in dessen Nähe das Hämoglobin aufgehellt ist, oder eine besonders 
geformte Delle können schon zu Zweifeln fuhren. 

Die Stechapfelform der roten Blutkörperchen zeigt auch manch- 
mal helle Flecke (Vakuolen), die mit jungen Parasiten verwechselt werden 
können. Aber die Schärfe der Grenzlinien, die dunkle Umrandung einer- 
seits und ihr heller Glanz anderseits, das Fehlen der unregelmäßig amö- 
boiden Bewegung, die von der rhythmischen Pulsation der Va- 
kuolen deutlich verschieden ist, unterscheiden diese Gebilde ebenso wie 
die ringförmigen Vakuolen von den matt grauweißen, glanzlosen, ver- 
schwommene Konturen zeigenden, sich kaum von der Blutkörperchen- 
substanz abhebenden kleinen Parasiten. 

5. Aus dem Gesagten geht also hervor, daß folgende Be- 
dingungen erfüllt sein müssen, wenn mit Erfolg auf Malariapara- 
siten untersucht werden soll: 

a) Der Untersucher muß mit der Histologie des normalen und 
pathologischen Blutes bekannt sein. 

b) Die zu Diagnosezwecken gemachten Untersuchungen auf 
Malariaparasiten müssen in gefärbten Trockenpräparaten gemacht 
werden, weil man bei dieser Art der Untersuchung sehr viel weniger 
Irrtümern ausgesetzt ist, als bei der Untersuchung frischer (nativer) Prä- 
parate. Außerdem treten die Parasiten im gefärbten Präparat sehr viel 
deutlicher hervor und können daher weniger leicht übersehen werden. 
Das wird jedem einleuchten, der sich daran erinnert, wie spärlich die 
kleinen Parasiten bei Neuerkrankungen von Tropenfiebern und da nament- 
lich wieder auf der Fieberhöhe sein können. Man ist manchmal froh, 
wenn man überhaupt nur einen findet. 

c) Die Blutpräparate müssen gut ausgestrichen und gut gefärbt 
sein. Denn in schlecht ausgestrichenen Präparaten ist es oft unmöglich, 
die verzerrten und zerrissenen Parasiten als solche zu erkennen, ebenso- 
wenig ist das in überfärbten Präparaten möglich. 

d) Die einfachste und schnellste Färbemethode für Diagnosezwecke 
ist die mit verdünnter Mansonscher Methylenblaulösung (siehe Kapitel 
Technik). Die von Giemsa praktisch verwertbar gemachte Romanowsky- 
färbung ist in manchen Fällen unentbehrlich, ebenfalls leicht zu hand- 
haben, aber nicht so gut zu Massenuntersuchungen geeignet. 



Diesen vier Punkten ist nun noch ein fünfter und sechster hinzuzu- 
fügen. 

e. Der üntersucher diirf nicht vergessen, daß in bestimmten Fieber- 
stadien bei Neuerkrankungen von Tropenfieber (Fieberanstieg und Be- 
ginn der Fieberhöhe) die Parasiten im peripherischen Blute vermißt 
werden und daß sie außerdem noch dann und zwar bei allen Malaria- 
fieberarten vermißt werden'), sobald innerhalb der letzten 24^48 Stun- 
den Chinin gegeben worden ist, daß sie aber anderseits bei Tropen- 
fieber-Neuerkrankungen am zahlreichsten im und kurz nach dem 
Ficberabfall in Gestalt der großen Tropenringe angetroFTcn werden 
und daß dieser Zeitpunkt beim Tropenfieber daher zur Unter- 
suchung am günstigsten ist, während die Parasiten bei den intermittie- 
renden Fiebern in allen Fieberstadien gefunden werden. Bei Tropen- 
fieberrückfaüen späterer Zeit, namentlich bei den sogenannten kleinen 
Fiebern, die nur wenige Stunden dauern, findet man die Parasiten nur 
während des Anfalls. Unmittelbar nachher können sie bereits wieder 
verschwunden sein, auch ohne daß Chinin gegeben worden wäre. 

f. Findet man bei einem Tropenfieber in einem nach der gewöhn- 
lichen Methode angefertigten Präparat {vgl. Kapitel Technik) auf der 
Fieberhöhe keine Parasiten, so muß man in dicker Schicht (Ruge- 
Rosssches Verfahren, siehe Technik) untersuchen imd dann mit 
Giemsascher Lösung (vgl. Kapitel Technik) färben, damit das leuch- 
tend rote Chromatinkorn zur Darstellung kommt. Mißlingt auch dieser 
Versuch, so muß man bis zur nächsten Remission warten. Denn da , 
treten ja die großen Tropenringe auf, die relativ zahlreicher sind. 1 
Allerdings kann es vorkommen, daß man bei Erstlings fiebern in der 
dem ersten Fieberabfall folgenden Apyrexie im gewöhnlichen Blut- 
präparat nur einen, ja! vielleicht gar keinen Parasiten findet. Der letztere 
Fall ist aber eine sehr große Seltenheit und ist mir unter 100 Fällen 
nur einmal vorgekommen. Sollte auch die Untersuchung in dicker 
Blutschicht ein negatives Resultat ergeben, so muß man im nächsten 
Fieberabfall noch einmal untersuchen. Da findet man stets, wenn es 
sich überhaupt um Tropenfieber handelt, große Tropenringe. Sie können 
aber selbst dann noch nur in einzelnen Exemplaren vorhanden sein. 
Natürlicherweise wird man sich niemals mit einer einmaligen Unter- 
suchung begnügen, sondern wiederholt untersuchen. Denn es scheint, 
worauf Seh au dinn hingewiesen hat, als ob die Verteilung der Parasiten 
im peripherischen Blute ungleich wäre. Man findet nämlich oft in Prä- 
paraten, die zur gleichen Zeit gemacht sind, die Parasiten sehr ver- 
schieden zahlreich. 



'I Wenn eicht gcrailc 
Wirkaog aasilbt. 



n Hlnte vorhnnden sind, ; 



e da.'; Chinlo keine | 



— 221 — 

7- Diagnosestellung beim Fehlen von Malariaparasiten im peri- 
pherischen Blut. Bleibt die wiederholte Untersuchung auf Parasiten 
ei^ebnislos und liegt der dringende Verdacht auf Malaria vor, so achte 
man auf das Verhalten der großen mononukleären Leukocyten. 
Sobald diese mehr als 15^ der gesamten Leukocyten ausmachen, kann 
man mit ziemlicher Sicherheit auf Malaria schließen'). Ganz sicher kann 
man aber die Diagnose stellen, sobald man pigmentführende Leuko- 
cyten findet Pigmentfuhrende Leukocyten sind allerdings in für die Dia- 
gnose in Betracht kommender Menge fast nur in chronischen Fällen vor- 
handen. Die beiden Erscheinungen haben jedenfalls den Vorteil, daß sie 
nicht durch Chinin beeinflußt werden. Man hüte sich aber, aus schwarzen 
Kömchen, die man im Blutplasma findet, und die vielleicht Pigment sein 
könnten, die Diagnose Malaria zu stellen. Noch eine weitere Erscheinung 
lenkt den Verdacht auf chronische Malaria: das Auftreten basophiler 
und polychromatophiler roter Blutkörperchen. Indes eine sichere 
Diagnose ergibt diese Erscheinung nicht. Denn sie wird auch bei andern 
chronischen Infektionen z. B. Ankylostomiasis beobachtet. Schwierig- 
keiten bietet die mikroskopische Diagnose auch im Inkubationsstadium, 
d. h. wenn zwar schon allgemeine Erscheinungen vorhanden sind, die 
auf eine bevorstehende Erkrankung hindeuten, aber die typischen Fieber- 
anfalle noch nicht aufgetreten sind. Fe arnside vermißte dann Parasiten 
im Blute, während Schaudinn sie bereits nachweisen konnte. In beiden 
Fällen handelte es sich um Tertiana. 

Zur Milzpunktion zu schreiten, um die Diagnose zu sichern, halte 
ich nur in Ausnahmefällen für berechtigt. Es wird empfohlen, den 
Kranken während der Punktion den Atem anhalten zu lassen, damit die 
Wunde nicht durch respiratorisches Auf- und Absteigen der Milz ver- 
größert wird. Nach der Punktion soll der Kranke wenigstens 24 Stunden 
ruhig liegen bleiben. Wenn man bedenkt, daß bei chronischer Malaria- 
infektion die Milz Neigung zur Ruptur hat, so wird man die Milzpunktion 
natürlich auf die notwendigsten Fälle beschränken. Die bisher nach 
Milzpunktion beobachtete Mortalität beträgt i^lr,%^ 

8. Diagnose der einzelnen Fieberarten. Mit Hilfe der mikro- 
skopischen Untersuchung kann man aber nicht nur die Diagnose 
»Malariafieber« überhaupt stellen, sondern auch erkennen, um welche 
Art von Malariafieber es sich handelt. Das ist in den meisten Fällen 
nicht schwer, weil, wie wir gesehen haben, die verschiedenen Malaria- 
parasitenarten ganz bestimmte charakteristische Formen haben. Nur 
dann ist man nicht imstande, durch das Mikroskop allein eine richtige 

*) Eine Vermehrung der groi^en Mononukleären ist von Douglas und Hardy auch 
in 50 ?o der Fälle von Bilharzia beobachtet worden. Aber bei Bilharzia besteht zugleich 
eine ganz erhebliche Vermehrung der eosinophilen Zellen [5— 40?o). die bei Malaria fehlt. 



Diagnose zu stellen, wenn man zuerst nur Formen antrifft, die denij 
kleinen Tertia nringen gleichen. Denn die kleinen Tertianringe sind' 

weder voo den Quartanringen noch von den großen Tropen' 
ringen zu unterscheiden')- In einem solchen Falle muß man also 
weiter suchen und zusehen, ob man nicht große Formen oder Gameten 
findet. Wird im ganzen Präparat selbst nur ein einziger solcher entdeckt, 
so weiß man sofort, ob man es mit den großen Parasitenarten oder mit 
dem kleinen Tropenfieberparasiten zu tun hat. Ist es aber unmöglich 
außer den Ringen, deren Art zweifelhaft ist, einen Gameten oder eine 
deutlich erkennbare Form der großen Parasiten zu finden, so muß man 
die Fieberkurve zu Hülfe nehmen. Ihre Gestalt und ihr Verlauf werden 
in akuten Fällen häufig zur richtigen Diagnose verhelfen. Bei alten 
chronischen Fällen, bei denen, wie wir gesehen haben, der Fieberverlauf 
atypisch zu sein pflegt, wird allerdings auch dieses Hüifsmittel im Stich 
lassen. Unter .solchen Verhältnissen muO man seine Untersuchungen 
eben wiederholen. Werden aber unverkennbare Tertian- oder Quartan- 
parasiten neben Halbmonden gefunden, so handelt es sich um Misch- 
infektionen. 

Leider sind wir noch nicht imstande mit Hülfe der Uiut- 
untersuchung festzustellen, ob es sich um Neuerkrankungen, 
Rückfälle oder Reinfektionen handelt. Wir müssen uns da immer 
noch an die im Kapitel Epidemiologie auf S. 133 gegebenen Tatsachen 
halten, die uns aber auch nur in vereinzelten Fällen eine sichere Unter- 
scheidung gestatten. 

B. Klinische Diagnose. 

Wir können aber auch klinisch in einer großen Anzahl von Fällen J 
die Diagnose Malaria mit ziemlicher Sicherheit stellen. Solange bei i 
den durch die großen Parasitenarten hervorgerufenen intermittierenden 1 
Fiebern die klassischen Symptome vorhanden sind, d. h. die steil auf- 
steigende und steil abfallende Fieberkurve, die regelmäßige Reihenfolge ] 
von Frost, Hitze und Schweiß, das einen um den andern oder jeden ' 
dritten Tag'} zur selben Stunde wiederkehrende Einsetzen des Schüttel- 
frostes, das Anschwellen der Milz, das Wohlbefinden während der fieber- 
freien Zeit, kann man mit Sicherheit die Diagnose Malaria stellen. 
Ebenso war das möglich, wenn ein solches Fieber mit den eben auf- 
geführten Symptomen täglich auftrat und auf entsprechende Chiningaben 



I 



'] Der Geübte kann mit Hülfe der verschiedenen Tlipfeiangen {vgl. S. 32) die Alt j 
der Ringe, ob Tropin oder große Farssitenart, feststellen. 

") Anch wenn regelmäßig auf iwei Fiebertagc immer ein tieberfieiei Tag folgt J 
(Quartana dnplicata) und die Übrigen oben angeführten Symptome vorbanden sind, 
man mit Sicberheit klinisch die Diagnose nuf Malaria stelleo. 



— 223 — 

umgehend auf längere Zeit verschwand. Aber in solchen Fällen muß 
schon das therapeutische Hülfsmoment hinzugezogen werden. Deiin es 
würde ein verhängnisvoller Irrtum sein, wenn man jedes, täglich zur 
bestimmten Stunde einsetzende Fieber als Malariafieber ansehen wollte. 
Denn ein Quotidianfieber, das in 3 — 4 Tagen dem rechtzeitig in ge- 
nügender Dosis gegebenen Chinin nicht weicht, ist kein Malariafieber. 
Anderseits darf man aber ein Quotidianfieber, das auf Chinin schwand, 
deshalb nicht einfach als Malariafieber ansehen. Denn auch septische 
Fieber werden vorübergehend günstig von Chinin beeinflußt. 

Anders und wesentlich schlechter stand es bis jetzt mit der 
klinischen Diagnose des Tropenfiebers. Vom Tropenfieber wurde 
bis vor kurzem allgemein angenommen und in allen Lehrbüchern und 
Monographien geschrieben, daß es als wochenlange Intermittens, Re- 
mittens, Kontinua, Quotidiana oder Irregularis verlaufen könnte. 

Zwar hatten schon Marchiafava und Bignami 1891 festgestellt, 
daß das Tropenfieber (Sommer-Herbstfieber; eine ganz bestimmte Kurve 
aufweisen konnte, hatten diese Kurve aber nur für eine ganz bestimmte 
Gruppe von Fiebern, die sie Tertiana maligna nannten, als charakteristisch 
aufgestellt und hatten zu gleicher Zeit nicht erkannt, daß diese Kurve 
nur bei Neuerkrankungen regelmäßig erscheint und bei Rückfallen selten 
oder gar nicht zur Beobachtung kommt. Es ist dasVerdienst von 
R. Koch festgestellt zu haben, daß diese Kurve der Tertiana 
maligna die dem Tropenfieber eigentümliche ist. Allerdings ist 
sie nur bei unkomplizierten, von Chinin nicht beeinflußten Neu- 
erkrankungen anzutreffen und fehlt fast immer bei Rückfallen. 
Diese Kurve ist nun in der Mehrzahl der Fälle so charakteristisch, daß 
auf ihre Gestalt hin klinisch die Diagnose Tropenfieber gestellt werden 
kann. Allerdings müssen immer 36 — 48 Stunden vergehen, ehe diese 
klinische Diagnose gestellt werden kann und v^enn die einzelnen 
Anfälle ineinander rücken, wie das z. B. auf den Kurven DC, X'), 
der Fall ist, so daß keine Apyrexie zustande kommt, dann ist selbst 
bei einer unkomplizierten Neuerkrankung von Tropenfieber die 
klinische Diagnose unmöglich und das Mikroskop tritt in seine 
Rechte. 

In praxi wird man aber niemals, wenn es sich um schwere 
Fälle handelt und die klinische Diagnose zweifelhaft ist, den 
Gang der Fieberkurve abwarten, sondern wird umgehend die 
mikroskopische Blutuntersuchung machen, um möglichst rasch 
zur Diagnose zu kommen und möglichst bald Chinin geben 
zu können. 

*) Solche Fieber werden von den Italienern und andern Autoren als unregelmäßige 
bezeichnet. 



— 2Z4 — 

Differcntialdiagnosc. Eine ausführliche Behandlung de 
verschiedenen Differentialdiagnosen nach klinische 
Symptomen ist nicht nötig, da die Bluluntersuchung z 
Sicherung der Frage, ob es sich um Malaria handelt od) 
nicht, genügt. Voraussetzung ist natürlich, daß noch kei 
Chinin gegeben war (vgl. S. 220). 

Es kommen zunächst Erkrankungen in Betracht, die mit Mil^i 
Schwellung und intermittierendem Fieber einhergehen können, wie 
Tuberkulose — namentlich Miliartuberkulose — Sepsis, Endokarditis, 
Leukämie, Paratyphus. Aber auch das bei filariöser Lymphangitis auf- 
tretende I"icber verläuft klinisch fast genau wie ein Malariaanfal!. Denn 
es setzt mit Schiittelfrost ein, endet mit Schweiß und tritt in einzelnen 
Anfällen auf. Weiterhin kommen Krankheiten in Betracht, die Ähn- 
lichkeit mit dem klinischen Bilde der tropischen Malaria haben können, 
wie puerperale Erkrankungen, Salpingitis, interne Eiterungen, kachek- 
tisches Fieber bei bösartigen Neubildungen, Typhus, Influenza, Malta- 
fieber, Gelbfieber oder Meningitis. Auch Hitzschlag und Sonnenstich 
können ein Tropenfieber vortäuschen, ebenso Recurrens, die Jetzt so 
häufig in Ostafrika von R. Koch, in Zentralafrika von Dutton, in West- 
afrika (Bihe) von Wellman mikroskopisch nachgewiesen wurde, und 
die bei z. T. spärlichstem Spirillenbefund in ihren kurz andauernden 
Fieberanfällen klinisch der Malaria außerordentlich ähnelt. Ferner kom- 
men in Betracht das Anfangsstadium der Trypanosomiasis mit seinen 
unregelmäßigen, anfallsweise auftretenden Temperatursteigeningen, sowie 
die mit unregelmäßigen Fieberperioden und z. T. mit enormer, z. T. mit 
sehr geringer Milzschwellung einhergehende tropische Spleno-Megalie 
(Rogers' kachektisches Fieber). Diese Krankheit ist außerdem durch 
eine deutliche Leukopenie und zwar sowohl eine relative als absolute 
charakterisiert. Ahnlich verhält es sich mit der deliranten und koma- 
tösen Form der Pest, die klinisch von den entsprechenden Formen des 
Tropenfiebers gar nicht zu unterscheiden ist. Hier kann nur der Para- 
sitenbefund entscheiden. Differentialdiagnostisch kommt ferner der Leber- 
abszeß in Frage, weil manche Tropenfieber mit LebervergroDerung und 
-schmerzen cinhergehen, ohne daß ein Abszeß bestünde. Hier ist neben 
der Blutuntersuchung das Verhalten der Leukocyten (Leukocytose 10000 
bis 38000) und der Milz diagnostisch wertvoll. Bei einfachem Leber- 
abszeß ist die Milz nicht geschwollen. Außerdem enthält nach deo 
Untersuchungen von Wendel und Koch der Urin bei LeberabszeÜ fast; 
stets Gallenfarbstotf, der bei Malaria fehlt. Die Leukocytose steigt aber 
bei Leberabszeß, überhaupt bei Eiterungen auf 15 — 16000, eine Zahl^ 
die sie bei Malaria nie, selbst nicht im Beginn des Anfalls bei heftigem 
Schüttelfrost auch nur annähernd erreicht. 



I 

1 

3 

I 



— 225 — 

Es kommen aber in den Tropen noch andre fieberhafte Krankheiten 
vor, deren Krankheitsbild weniger scharf umschrieben ist und die des- 
halb der Diagnose ganz erhebliche Schwierigkeiten bereiten können. 
Dazu gehört die Weilsche Krankheit, das fünftägige Fieber van der 
Scheers und andere fieberhafte Erkrankungen unbestimmter Art, auf 
die Silberstein in jüngster Zeit die Aufmerksamkeit gelenkt hat. Kom- 
plizieren sich nun solche Zustände mit einem Malariafieber, im besonderen 
mit einem Tropenfieber, so wird es oft selbst mit Hilfe der Blutunter- 
suchung recht schwierig resp. unmöglich sein, festzustellen, ob reine 
Malaria oder eine Komplikation vorliegt. Denn dann wird einerseits die 
typische Malariakurve fehlen und anderseits das Chinin bis zu einem 
gewissen Grade versagen. Dann ist aber bei positivem Parasitenbefund 
leicht der Schluß gezogen: das Tropenfieber verläuft auch bei Neu- 
erkrankungen unregelmäßig und ist dann resistent gegen Chinin. Ehe 
man aber zu einem solchen Schluß kommt, sollte man stets daran 
denken, daß Komplikationen zwischen den genannten 
Krankheiten mit Malaria vorliegen können. 

Auch hat man stets bei Temperatursteigerungen, die nach Durch- 
nässungen, Verletzungen, Operationen, starken körperlichen Anstreng- 
ungen, Sonnenbestrahlungen, Gemütsbewegungen oder Entbindungen 
bei Leuten auftreten, die früher an Malaria gelitten haben, an Malaria zu 
denken und Blutuntersuchungen zu machen, auch wenn der Fieberverlauf 
völlig atypisch ist. Das gilt auch fiir jene nervösen Symptome und 
Neuralgien, sowie jene auf S. 141 und 153 erwähnten Malariaerschei- 
nungen, die Cholera, Ruhr, Pneumonie, Pleuritis oder Perityphlitis vor- 
täuschen können. 

Wie wichtig in der Tat Blutuntersuchungen sein können und wie 
notwendig daher ihre Vornahme ist, mögen nachfolgende Beispiele zeigen. 

Vorgeschichte: 16 Wochen vor der Aufnahme Sturz an Deck aus 
40 Fuß Höhe, in den ersten Tagen nach dem Sturz besinnungslos, auf 
der ganzen Reise bettlägerig. Früher Malaria. Bei der Aufnahme sub- 
febrile Temperaturen, macht den Eindruck eines imbezillen Menschen, 
Gedächtniskraft vollständig erloschen, Sprache stotternd, keine Motilitäts- 
oder Sensibilitätsstörungen, läßt unter sich. Am Kopfe sternförmige, 
verschiebbare Narbe, geringer Milztumor. Diagnose: Druck aufs Gehirn 
durch ein Schädelfragment. Es soll trepaniert werden. B. machte aber 
vorher noch eine Blutuntersuchung und fand Malariaparasiten. Es wurde 
Chinin gegeben. Nach 4 Wochen konnte der Kranke mit völlig nor- 
malem psychischen Verhalten entlassen werden (Brandt). 

Bein spricht sich in den Charit^annalen folgendermaßen aus: »Unter 
den Fällen, welche ich zu kontrollierenden Blutuntersuchungen heranzog, 
befanden sich drei, welche selbst dem geübten klinischen Beobachter 

Rüge, Malariakrankhciten. je 



r 



und Untersucher Schwierigkeiten bezüglich des sicheren Ausschließens 
der Intermittens in der Diagnose bereitet hätten. Insbesondere ein Fall 
von ausgesprochener Kachexie mit Milztunior und intermittierendem 
Fieber mußte zunächst als Malaria imponieren. Gleichwohl gelang es 
niemals, bei den zahlreichen Blutuntersuchungen Plasmodien zu ent- 
decken. Dasselbe negative Resultat gaben die beiden andern diesem 
ähnlichen Fälle. Wie sehr man berechtigt war, aus der Abwesenheit 
der Plasmodien im Blute, die Diagnose Malaria auszuschließen, bewies 
die weitere Beobachtung bzw. Antopsic. Der erst erwähnte Fall erwies 
sich bei der Obduktion als ausgedehnte Tuberkulose der retroperitonealen 
Lymphdrüsen, der zweite bei weiterer Beobachtung als Magenkarzinom 
mit Metastasen in den angrenzenden Organen, besonders in der Milz; 
der dritte Fall als Lungentuberkulose mit Emphysem und chronischem 

Milztumor 

Diesen Beispielen gegenüber steht der ern'ähnte Fall, wo die Diagnose 
Malaria zunächst durchaus zweifelhaft war und anfangs suppurative Pro- 
zesse im Innern angenommen wurden. Hier konnte bei der ersten 
Blutuntersuchung mit einem Schlage durch das Auffinden der Plasmodien 
die sichere Entscheidung gefallt werden.« 



4 

irch 



IX. Prognose. 

Die Prognose richtet sich nach drei Gesichtspunkten: 

1. nach der Art des Fiebers, d. h. darnach, ob die Erkrankung durch 
die großen oder den kleinen Parasiten hervorgerufen ist, 

2. nach der Art der Behandlung, 

3. nach den äußeren Lebensbedingungen, unter denen sich der I 
krankte befindet. 

Die Fieber, die durch die großen Parasitenarten hervorgerufen werden, 
sind bei weitem nicht so gefährlich, als das durch den kleinen Parasiten 
hervorgerufene Tropenfieber. Denn erstens ist ihre Allgemeinwirkung 
auf den Organismus nicht so heftig: es treten bei Neuerkrankungen von 
unkomplizierten Quartan- und Tertianfiebern niemals alarmierende 
Symptome auf, und zweitens dauert der einzelne Fieberanfall durchschnitt- 
lich nur den dritten Teil der Zeit, die ein Tropen fiebe ran fall anhält. Es ist 
nie vorgekommen, daß jemand an einer unkomplizierten Ersterkrankung 
dieser Fieber gestorben wäre. 

Dauern allerdings die Anfalle an, tritt keine oder eine ungenügende 
Behandlung ein, befindet sich der Kranke unter ungünstigen äußeren 
Umständen, so kann auch ein Tertian- oder Quarlanfieber schließlich 
zur Kachexie fuhren oder das Leben direkt bedrohen. Es können per- 
niziöse Symptome auftreten, die zum Tode fuhren, wie das Ewing bei 



J 



— 22^ — 

chronischer Tertiana beschrieben hat, oder es kann sich Schwarzwasser- 
fieber hinzugesellen. 

Aber selbst wenn die einzelnen Anfälle der intermittierenden Fieber 
durch Chinin geheilt werden und die Kranken unter günstige Umstände 
versetzt werden, so werden sie doch gerade nach intermittierenden Fiebern 
für lange Zeit von Rückfallen heimgesucht, wenn sie sich nicht ent- 
schließen, fiir einen größeren Zeitraum in bestimmten Intervallen Chinin 
zu nehmen. Ich habe schon in früheren Kapiteln erwähnt, daß die 
Quartana sich durch eine ungemeine Hartnäckigkeit auszeichnet. Die 
Tertiana tut es aber stellenweise auch. 

Beim Tropenfieber liegen die Verhältnisse ungefähr gerade umge- 
kehrt. Was hier das Leben des Kranken bedroht, ist in der Regel der 
akute Anfall. Und gerade die Erstlingsfieber setzen oft mit den be- 
drohlichsten, perniziösen Erscheinungen ein. Es kommt gar nicht so 
selten vor, daß die Kranken somnolent oder komatös eingeliefert werden 
und im Laufe von 3 — 5 Tagen zugrunde gehen. In solchen Fällen ist 
die Prognose von vornherein stets dubia zu stellen. Denn es kommt 
vor, daß selbst bei energischer Chinintherapie der Tod nicht abzuwenden 
ist, weil anscheinend die Vergiftung des Körpers durch die StofTwechsel- 
produkte der Parasiten bereits so weit fortgeschritten ist, daß die Ver- 
nichtung der Parasiten nicht mehr den erhofften Erfolg hat. 

Außer den eben erwähnten perniziösen Symptomen können im Ver- 
lauf des Anfalls noch furibunde Delirien, algide, kardialgische oder 
diaphoretische Symptome auftreten. Häufig kompliziert sich das Tropen- 
fieber auch mit Schwarzwasserfieber. Alle diese Erscheinungen zeichnen 
sich durch eine hohe Mortalität aus. Namentlich ist es ein prognostisch 
sehr schlechtes Zeichen, wenn bei der deliranten Form der perniziösen 
Malaria die Kranken plötzlich anfangen, stiller und stiller zu werden, 
unverständliche Worte vor sich hinmurmeln und schließlich in einen 
soporösen Zustand verfallen. Solche Fälle endigen gewöhnlich tödlich. 

Rückfalle hingegen sind nach energischer Behandlung des ersten 
Fiebers nicht so häufig beim Tropenfieber als bei den intermittierenden 
Fiebern. Es kommen allerdings auch hier Fieber vor, bei denen ein 
Rückfall dem andern folgt. Das ist indes nicht die Regel. Zahlreiche 
Rückfalle geben natürlich eine schlechte Prognose und wenn noch 
häufige Reinfektionen dazu kommen, so entwickelt sich bald die Malaria- 
kachexie. Aber auch im chronischen Stadium können noch perniziöse 
Anfalle auftreten, namentlich die synkopale Form, die gefahrlichste von 
allen, die fast immer den Tod des betreffenden Individuums nach sich 
zieht. Auch die gefährliche diaphoretische T^orm tritt vorwiegend bei 
chronischem Tropenfieber auf. 

Im allgemeinen folgen in absteigender Linie die perniziösen Zufalle 



in nachstehender Reihe aufeinander. Die gefährlichste Form ist die 
synkopale. Es schlieOen sich, an Gefährlichkeit abnehmend, an: die 
algide, kardialgische , diaphoretische, delirante, komatose, choleriforme 
und schlieülich das ohne Chinin behandelte Schwarzwasserfieber. 

Wir sehen also, daß auch fiir die Prognose die Blutunter- 
suchung ausschlaggebend ist. 

Ich möchte nun noch ein Wort über die Prognosestellung im weiteren 
Sinne des Wortes hinzufügen, wie sie durch die mikroskopische Unter- 
suchung möglich geworden ist. 

Wie wir gesehen haben, treten in bestimmten Fieberabschnitten be- 
stimmte Parasitenformen auf. Theoretisch genommen müßte es also 
sehr einfach sein, mit Hülfe dieser Erscheinung durch das Mikroskop 
den kommenden Fieberanfall vorauszusagen. Tatsächlich ist das aber 
nur mit Beschränkungen möglich. 

Zunächst versagt dieser Versuch gänzlich beim Tropenfieber, weil 
da die Entwicklung der Parasiten unregelmällig ist. Aber auch bei den 
intermittierenden Fiebern, die zur gleichen Stunde einsetzen, ist eine 
Voraussage des Fieberanfalls auf die Stunde genau — selbst wenn wir 
von den ante- und postponierenden Fiebern absehen") — durch die 
Blutuntersuchung allein nicht möglich. Denn es ist unmöglich, einem 
Tertian- bzw, Quartanparasiten anzusehen, ob er 35 oder 41 Stunden 
alt ist. Das müüte aber der Fall sein, um den erhobenen Blutbefund 
zu einer genauen Vorhersage verwerten zu können. Man kann daher 
nach dem Blutbefunde nur sagen, der nächste Anfall steht 
unmittelbar bevor resp. wird morgen oder übermorgen ein- 
treten, man kann aber nicht die Stunde des Anfalls be- 
stimmen. Man tut daher gut, seine Aussage in betreff des Anfalls 
allgemein zu halten. Aber seihst das Stellen einer allgemein gehaltenen 
Prognose ist nur in akuten Fällen möglich. Bei chronischer Ma- 
laria liegen die Verhältnisse noch ungünstiger. Da ist, wie wir 
gesehen haben, die Entwicklung auch bei den großen Parasiten unregel- 
mäßig geworden und es kann vorkommen, daß man bei einer Unter- 
suchung erwachsene Parasiten im Blute findet und den Anfall daher für 
kurz bevorstehend erklärt. Der Anfall tritt aber nicht ein und die 
Parasiten verschwinden aus dem Blute — auch ohne daß Chinin ge- 
nommen wurde — weil sie nicht zur Teilung kamen. Umgekehrt kann 
man die Teilung der Parasiten im peripherischen Blute beobachten und 
es bleibt der Anfall trotzdem aus. 




22X) 

X. Therapie. 
A. Geschichtliches. 

Das Fieberheilmittel, die Chinarinde, wurde im Jahre 1640 durch die Gräfin Cinchon 
(auch Chinchon geschrieben), die Gemahlin des Vizekönigs von Peru, die von ihrer Ter- 
tiana durch die Rinde des Fieberbaums geheilt worden war, nach Europa gebracht.') 
Es wird berichtet, daß die Indianer in der Nähe von Loxa, eines im südlichen Ecuador 
gelegenen Platzes, die Wirkung dieser Rinde kannten und daß durch Vermittlung des 
Corregidors von Loxa die Rinde nach Lima kam und im Einverständnis mit dem Leib- 
arzt der Gräfin, de Vega, versucht wurde. Daher kam es auch, daß die Rinde zunächst 
als > Gräfinnenpulver c (Pulvis comitissae) und später, als die Jesuiten sich dieses Heil- 
mittels bemächtigt hatten, als Pulvis patrum bezeichnet wurde. Während berühmte Ärzte, 
wie Sydenham, Morton und Torti, sowie der englische Flottenarzt Cockburn^) 
(1697) die guten Wirkungen der Rinde bereits kannten und genaue Vorschriften über 
ihre Anwendungsweise gaben, war sie doch zahlreichen Ärzten noch gegen Ende des 
17. Jahrhunderts unbekannt.^] Infolgedessen litten die Seefahrer noch gegen Ende des 
17. Jahrhunderts in der schwersten Weise unter dem Wechselfieber. So berichtet Wilhelm 
Dampier, daß derjenige, welcher von der Malaria befallen wurde, nach längerer oder 
kürzerer Zeit schließlich an Wassersucht zugrunde ging. ^) Typisch fiir diese chininlose 
Zeit ist die folgende aus Dampier entnommene Krankengeschichte. >Allhier (d. h. 1685 
auf der Höhe des Kap Corrientcs an der westmexikanischen Küste) bekam ich das Fieber | 
welches lange anhielt | und endlich zu einer Wassersucht ausschlug. An dieser Krank- 
heit stürben viel der Unsrigen | obgleich unsere Aertzte ihr bestes dawieder thatcn.< 
Die Erkrankung war sehr langwierig, denn nach drei Monaten berichtet er von einer 
Kur gegen seine Wassersucht, die ganz modern klingt: »Ich war schon lange Zeit an 
der Wassersucht krank gewesen | woran | wie ich schon gesagt | viel der Unsrigen ge- 
storben waren. Allhier (auch an der mexikanischen Küste) steckte man mich unter den 
heißen Sand | und bedeckte mich damit | biß an den Kopff | ließ mich darinnen eine 
halbe Stunde stecken und zog mich darnach heraus | da ich dann in einem Gezelte aus- 
schwitzen mußte I wiewohl ich schon unter dem Sande grausam geschwitzet hatte | doch 
bekam mir dieses sehr wohl | indem ich mich kurz darauf besser befund.c Aber selbst 
diese heroische Kur hatte nicht den gewünschten Erfolg. Denn wir lesen nachher, daß 
die Wassersucht erst sechs Wochen später auf der 52 Tage dauernden Überfahrt von 



*) Die Wirkung der Chinarinde erschien damals zunächst als etwas Wunderbares. Abe'r 
auch noch später, bis zur Entdeckung Laverans, war die Chininwirkung etwas Unerklär- 
liches. Wer sich über die widerstreitenden Ansichten orientieren will, die noch bis Mitte 
der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts über die Chininwirkung herrschten, obgleich es 
Binz bereits 1869 ^^^ ein Protoplasmngift erkannt hatte, der lese den von Binz ver- 
faßten Artikel »Chinin« in Enlenburgs Realenzyklopädie (1885). 

*) Cockburn sagt, daß »die Indianische Rinde, Jesuiter Pulver, Quinquina oder 
Pulvis patrum« in der fieberfreien Zeit und zur Verhütung von Rückfällen noch 
6 Wochen lang nach Aufhören des Fiebers gegeben werden muß. 

^) So fehlt die Chinarinde noch vollständig in einer Liste derjenigen Medikamente, 
die 1676 und 1693 den Schiffen der Niederländisch-Ostindischen Kompagnie mitgegeben 
wurden. 

*) Auf der Überfahrt von St. Jage Capverdische Inseln) nach Lissabon starben an 
Bord {Balthasar Springers Indienfahrt 1505/06} in der Zeit von Mitte August bis 
zum November 123 Mann an Malaria, angeblich an Quartana. 



— 230 — 

Acapnlco nach den Ladroncu wich. Dann aber erwirbt er an der KUsI< 
ein nencs Fieber, Er «chreibl: 'Wir hatten alte das Fieber.« Da kein enropHiscbi 
Arzt ui haben ist, so wird ihm geraten, sich an einen maiiuischeii Medllnis in wenden. 
Der gibt ibm denn ein recht kräftige» AbfUhrmitlel, von dem gesagt wird: >Die Artincy 
aber würktc zn geschwinde nnd ließ mir wenig Roh | daß endlich I als meine KrXfte 
vollends erschöpfTet waren | ich mich ein vor allemahl anf die Erde legte | und obngefShr 
60. Stühle halle . . . , so blieb icb etliche Tage in einer nngemcinen Schwachheit liegen 1 
hierauf aber verließ mich da« Fieber [ und hatte es S, Tage nicht | es Itam aber hemaelij 
nebst einem Eckel nnd Brechen | wieder und behielt es noch ein ganW Jahr.« ' 

Piso ond Markgraef, die Moriti von Nassau begleiteten, als dieser 1624—1630 
einen Teil von Brasilien für die Holländer eroberte, berichten ebenfalls, da sie do-s Cbinin 
noch nicht kannten, daß die Malaria bäaüg mit Wassersucht endete: »Man hat dnnn 
hier viel kontinuirlichc Fieber, denen manchmal eine Phrenesic folgt, itnd diese sind 
hier die gewohnlichsien. Auch ist man hier nicht frei von Tertiancn und anderen intec- 
mittirenden Fiebern, sowohl regelmäCtjgcn als auch an regelmäßigen. . . . Unsere Nation, 
vomebinlieb die. die dem Weingott opfern, bat nußer den genannten Fiebern noch 
Qnartaneo, die hier nicht weniger schwer sind als in Europa, wenngleich nicht so hart- 
näckig, und auf die folgt manchmal die Wassersacht,' Markgraef, ein geborener Sachse, 
'itnrb spUler selbst auf der Gninenkilsle an Malaria. Bemerkenswert ist, daÜ Tropenii 
wie Lind und Fontonn. die über Chinin verfügten, besonders hervorheben, daß 
Chinin behandelte Malarinßeber nicht von Wassersucht gefolgt 

Im iS, Jahrhundert ist das Cbinin r.war schon allgemein gebrttuchlich und engli 
MarineHrzte, wie Lind nnd Blane, gaben vonügliche Vorschriften über Chininbehai 
luDg,') Aber trotzdem verlor das Schiff >Panthert 1751 anf der Keede von Balavt« 
70 Mann an Wechselfieber nnd hatte 90 Fieberkranke. Das Schiff »Falmonth« aber, das 



lisoj^l 



') Blane (1780) sagt: >Die Hauptsachen, worauf es bei den Fiebern dieses Climals 
(Westindien) ankömmt, ist die, zu gehöriger Zeit die Rinde in geben. Ich habe schon 
an einem anderen Ort gesagt, daß ich ohnmöglich der Meynnog derer beypflichten kann, 
welche glauben, daß man, in Absicht der Umstände unter welchen man die Rinde bcy 
anhaltenden Fiebern giebf, wenig Vorsicht nöthig hStle, Ich habe ohne Vorurtbeil 
manchen enlscheidenden Versuch hierüber angestellt, aber immer gefnnden, daß eine 
Art vun Remission, zumal im Anfang der Krankheit sein maß, um die Rinde mit Sicher- 
heit und Nullen geben lu können. Freylich ist die größte Sorgfalt und Wachsamkeit 
qtithig, damit der Gebrauch dieses Mittels ja nicht vernachlässigt wird, wo es irgend 
gegeben werden kann; denn freylieb ist der Verlauf dieser Fieber in heißen Climatcn 
sehr schnell tind Zeitverlust unersetzlich. Ich habe manche Nacht bei einigen 
Freunden gewacht, um die Stunde zu nützen, wo man endlich die Kinde 
mit Sicherheit geben konnte.« (Der letzte Satz ist vom Verf. hervorgehoben.} 

Nun ist es nicht leicht, wie wir gesehen haben, den Fieberabfall hei der Tropica 
zu fassen. Denn er ist meist kuri und fällt vorwiegend in die Nachtzeit. Daß Blane 
das troti alledem erkannt hat, ist ein Zeichen dafür, daß er ein vorzüglicher Beobnchlcc 
war. Denn die HUIfsmittel, die die moderne Wissenschaft hat, standen ihm nicht xu 
Gebote. 

Auch verhinderte die unbequeme Medikation — es wurde ja die gepulverte Rinde 
verabreicht — oft, daß das Mittel in der nötigen Menge gegeben wurde. Es war daher 
ein großer Fortschritt, als Pelletier nnd Cnvcntou 1820 aus der Chinarinde das 
Chinin herstellten. Denn nun konnte statt 15.0^30,0 [j; gepulverter Rinde 1,0— 3,0 g 
Chinin mit demselben Erfolge gegeben werden. 



d 



— 231 — 

vom Jnli 1762 bis zum Januar 1763 dort liegen mußte, verlor in dieser Zeit 175 Mann 
am Wechselfieber') (Lind, Krankheiten der warmen Länder. Denn die >Rindec war 
im Aaslande nur zu den ungeheuersten Preisen zu bekommen. 



B. Chininbehandlung der Malariafieber. 

1. Allgemeines. 

a) Das Chinin. Das Chinin wird hergestellt aus der Rinde des 
Fieberbaums, den Linn^ zu Ehren der Gräfin Cinchon: Cinchona ge- 
nannt hat. Die Kultivierung dieses wichtigen Baumes wurde früher nur 
in Südamerika betrieben. Da aber die südamerikanischen Rinden nur 
Va— 272/!^ Chinin enthielten, so wurde später die aus Ceylon") stam- 
mende Rinde vorgezogen, die einen höheren Chiningehalt hatte. Als 
aber von Ceylon aus ganz ungeheure Massen von Cinchonarinden aus- 
geführt wurden, sank der Preis des Chinins auf 7,0 seiner ursprünglichen 
Höhe. Dieser Preissturz wiederum machte die Rindenkultur auf Ceylon 
nicht mehr rentabel und es trat daher Java^) an seine Stelle. Java 
bringt zurzeit etwa ^/^^ der Cinchonarinde auf dem Weltmarkt und führt 
jährlich etwa 1 2 Millionen Pfund Rinde aus. Dazu kommt, daß durch 
eine rationelle Kultur der Gehalt der Cinchonarinden an Chinin auf 1 5 % 
gesteigert ist.') 

Im Chinin besitzen wir zwar ein Spezifikum gegen die 
Malaria, wir dürfen uns aber durch diese Tatsache nicht 
verleiten lassen, unser Spezifikum kritiklos anzuwenden. 
Wir müssen vielmehr untersuchen und zwar sehr genau, 
wann und wie wir es mit Vorteil anwenden können. 

Denn infolge kritiklosen Chiningebens trat mit der Zeit eine gewisse 
Unsicherheit in der Anwendungsweise des Chinins ein. Ja! man be- 
hauptete sogar, daß es nur den intermittierenden Fiebern gegenüber 
wirksam wäre und dem Tropenfieber gegenüber versagte. Diese schein- 
bare Unwirksamkeit des Chinins gegenüber dem Tropenfieber hatte nun 
allerdings seine guten Gründe. Denn erstens hatte man angefangen, 
das Chinin nicht nur während der Apyrexie, sondern auch auf der 
Fieberhöhe zu geben und zwar oft in zu kleinen Dosen, zweitens hatte 
man keine Rücksicht darauf genommen, daß das verabreichte Chinin 
auch wirklich in die Blutbahn gelangte, und drittens wurden Fieber mit 



*) 12 Leute, die in der Sundastraße zum Wasserholen an Land geschickt wurden 
und zwei Nächte an Land geschlafen hatten, erkrankten sämtlich an Wechselfieber und 
starben. (Clark, Beobachtungen üb. d. Krankh. auf langen Reisen nach heißen Gegen- 
den. 1798.) 

*) Der Chinabaum wurde 1854 nach Java und 1859 nach Ceylon gebracht. 

3) Handelsbericht von Gehe ;Dresden;. 



Chinin behandelt, die gar I^einc Malariaficbcr warerr. Diese Art des 
Vorgehens hat bis in die neuste Zeit hinein Verwirrung verbreitet. 

b) Wirkungsweise des Chinins auf die Malariaparasiten. 
Als die Malariaparasiten entdeckt waren und namentlich italienische 
Autoren sich ihrem Studium zuwandten, wurde von ihnen auf Grund 
ihrer Versuche geschlossen, daß das Chinin vornehmlich den Jugend- 
formen der Parasiten schädlich sei. Das ist nun nach den Unter- 
suchungen von Schaudinn nicht der Fall. Vielmehr werden bei den 
großen Parasitenarten namentlich die '/, bis '/, erwachsenen Individuen 
angegriffen, also diejenigen, die sich in der Hauptphase ihrer vegetativen 
Tätigkeit befinden und daher den lebhaftesten Stoffwechsel haben. 
Schizonten und Gameten dieses Stadiums werden gleichmäßig ange- 
griffen. Sie zeigen eine diffuse Färbung, Zerstreuung des Kernchro- 
matins, Zerreißung und Verzerrung des Plasmas. Weniger stark beein- 
flußt werden die Jugend- und Teilungsformen. Aber das Chinin 
verhindert die Malariaparasiten nach R. Kochs Ansicht an 
der Teilung. Das erscheint durchaus richtig, wenn man sich daran 
erinnert, daß das Fieber mit der Teilung der Parasiten zusammenfällt, 
also wohl durch sie hervorgerufen wird. Bleibt nun nach einer recht- 
zeitig gereichten und genügend großen Chiningabe der erwartete Fieber- 
anfall aus, dann hat eben keine Teilung der Parasiten stattgefunden. 
Gar keine Wirlcung übt das Chinin auf die erwachsenen Gameten 
aus. Von den Gameten des Tropen fieberparasiten, den Halbmonden'], 
war das schon lange bekannt. Von den Gameten der großen Parasiten- 
arten nimmt es Schaudinn'] deshalb an, weil es ihm gelang, Anophe- 
linen mit dem Blute einer Tertianakranken, die einen Monat lang dreimal 
wöchentlich Chinin 1,0 erhalten hatte, mit Erfolg zu infizieren. Schoo 
allerdings mißlang ein entsprechender Versuch. Schon 6 Stunden nach 
Verabreichung von 1,0 Chinin gelang die Infizierung von AnopheHnen 
[neun Stück) bei 25" C in keinem Falle, während 4 Stunden vor dem 
Anfall die Infektion bei 33^' der Tiere eintrat. 

Ist Chinin in großen Dosen [1,0 — 2,0] gegeben, so ver- 
schwinden die Malariaparasiten, mit Ausnahme der Halb- 
monde, nach 2 Stunden bis 2 Tagen aus dem pheripherischen 
Blute. 

c) Resorption und Ausscheidung des Chinins. Über die Schick- 
sale des verabreichten Chinins im Körper haben bis in die neuste 



■) Gnatdi nnd Martirnno geben an, lUh Me mit hnlbmomlhnlKgem Blute chi- 
IticTtet Patienten Anophelben mfixieren konnien. 

') Jancsä gelang die Infektion von Anoplielinen dnrch dm terllnnp ans! tonhaltige 
,t chiniaisierter Patienten gleichfalJs. 



d 



— 233 — 

Zeit hinein unklare Vürstellungen bestanden. Erst die Arbeit von 
Kleine hat uns gezeigt, in welcher Weise große Chinindosen wieder 
ausgeschieden werden. I'"s unterliegt zunächst keinem Zweifel, daß das 
Chinin in sauren Körpersäften (Magensaft) sehr viel besser und schneller 
gelöst wird als in alkalischen (Darmsaft, Unterhautzeilgewebe). Die 
Hauptresorption großer Chinindosen wird also im Magen stattfinden und 
je länger das Chinin im Magen verweilt, um so mehr wird resorbiert 



m 


iiilHililUll 

ll { il 1 








hr 












: : 


















- -- ---;--- 


1:::::^::::^ 

1 |y 

^•-■^::Y~- 
:: '■ 


'....;, 






- '■ »• 


4v- 


-.\i-.-.::z::^ 

\ III ■ 


lllttt 


II 



Fig. 98. Ausächeidong » 



3 großen Chmindosen (Gruntn dosen) nach Kleine. 
rial. 1,0 bei nüchternem Magen per os. 

> 1,0 per clysma.. 

2,a per os 3 Standen nach dem Essen. 

> o,S sabkaton. 



werden. Je schneller es aber in den alkalischen Darm'] kommt, umso 
weniger wird aufgenommen werden. Chinin auf nüchternen Magen ge- 
geben, wird also viel besser resorbiert werden, als bei vollem Magen, 
') Darch dcD Dana wird so gut als kein Chinin ausgeachiedcn. 



I 



— 234 — 

weil in letzterem Falle das Chinin mit dem Speisebrei setir bald in den 
alkalischen Darm gelangt. Diese Verhältnisse werden durch die neben- 
stehende Kurve illustriert. Diese Kurve zeigt, daß von großen 
Chinindosen am meisten bei nüchternem Magen aufgesogen wird 
(29^), daß selbst noch 3 — 4 Stunden nach einer Mahlzeit nur '/j der- 
jenigen Chininmenge, die bei nüchternem Magen aufgenommen wird, zur 
Ausscheidung kommt, daß aber umgekehrt das Chinin sowohl vom Mast- 
darm als auch vom Unterhautgewebe aus aufgesogen wird. Allerdings 
sind, um dasselbe Resultat zu erzielen, bei der Einverleibung vom Mast- 
darm aus doppelt so hohe Mengen erforderlich als bei der Verabreichung 
per OS und bei subkutaner Einspritzung ist die Menge des aufgenom- 
menen und wieder ausgeschiedenen Chinins außerordentlich gering (i 1 ^ ]- 
Da sich aber bei subkutaner Anwendung von Chinin im Unterhaut- 
gewebe ein Depot von Chinin bildet, von dem aus immer etwas Chinin 
in die Biutbahn gelangt, so scheint die gute Wirkung der subkuta- 
nen Chinin einspritzungen auf der dadurch erzielten Dauerwirkung 
zu beruhen. Es kommt also bei der Chinintherapie nicht nur die Größe 
der Chinindosis in Frage, sondern auch die Dauerwirkung einer Dosis. 

Bei der Einverleibung per os und per rectum tritt die Höchstaus- 
scheidung nach 2 — 6 Stunden ein. Nach 24 Stunden ist die Aus- 
scheidung in der Hauptsache vollendet. 

Am leichtesten wird Chin. muriat. resorbiert. Von Chin. 
sulfur. kommt unter gleichen Bedingungen 11% weniger undj 
von Chin. tannic. gar nur '/s 5° viel als von Chin. murtat.i 
zur Ausscheidung. 

Merkwürdigerweise liegen nach den Untersuchungen von Giemsa und 
Martirano die Resorptionsverhältnisse bei kleinen Chinindosen anders 
als bei großen. Nur darf man nicht unter 0,2 Chinin pro dos! herunter- 
gehen. Kleinere Dosen \\'erden anscheinend in unkontrollierbarer Weise 
aufgenommen und wieder ausgeschieden (vgl. S. 244). 

d] Anwendungsweise des Chinins. a\ Allgemeines. Aus dem 
oben Gesagten geht hervor, daß bei Anwendung des Chinins nicht nur 
das Entwicklungsstadium der Malariaparasitcn, sondern auch der Füllungs- 
zustand des Magens zu berücksichtigen ist. Die empirisch als zweck- 
entsprechend gefundene Dosis per os beträgt bei Erwachsenen i,o 
und bei Kindern') unter 5 Jahren so viel Dezigramm als sie Jahre 
zählen. Bei Verabreichung per clysma entsprechen 2,0 Chinin 
einer Dosis von 1,0 per os (Kleine) und bei subkutaner sowie^ 
bei intravenöser Injektion genügen erfahrungsgemäß o,g, 



') Scboo pbt folgend« Rezept für Kind«: Chin. hydrochlot, l,o; Sjfr. 1 
S,oi Extr. liq. a,o; SchUttelmixtor. 4 Standen vor dem AnCftU die Hälfte zn nelmen. 



— 235 — 

ß) Verabreichung per os. Indes die Beachtung dieser beiden 
Punkte allein genügt noch nicht, um die Resorption des verabreichten 
Chinins sicherzustellen. Es kommt sehr auf die Form an, in der das 
Chinin verabreicht wird. Am besten wäre es ja, wenn man das Chinin 
in Lösung geben könnte. Das ist aber wegen seines fürchterlich bitteren 
Geschmacks nur selten möglich. Man gibt daher das Chinin und zwar 
das am leichtesten resorbierbare Chin. muriat. oder bimuriat. als Pulver 
in Oblaten. Das ist auch ganz gut. Auf entlegenen Posten in den 
Kolonien oder an Bord von kleinen Kreuzern, die in weltverlassenen 
Gegenden wie z. B. in der Südsee stationiert sind, gehen die Oblaten 
aber oft zu Ende, ohne daß sie wieder ersetzt werden könnten. Dann 
wird das Chinin in Zigarettenpapier genommen. Ich habe das vor 
1 7 Jahren in Sansibar auch getan und war damals angenehm überrascht, 
wie gut ich das Chinin »vertrug«. Ich hatte an zwei aufeinanderfolgen- 
den Tagen je i ,o Chinin prophylaktisch genommen und keine Spur von 
Ohrensausen oder Magenbeschwerden danach gehabt. 

Um so überraschter war ich ein Jahr später, als ich in Deutschland 
wieder einmal Chinin und zwar in Oblaten genommen hatte — ich 
glaubte an larvierter Malaria zu leiden — daß ich nach Chinin i,o — 
abends vor dem Schlafengehen genommen — noch am nächsten Morgen 
heftiges Ohrensausen und Flimmern vor den Augen hatte. Das Chinin 
war eben im ersten Falle (Zigarettenpapiereinwicklung) nicht resorbiert 
worden, im andern aber vollständig.') 

Ebenso unbrauchbar wie Chinin in Zigarettenpapierein- 
wicklung, die merkwürdigerweise Manson empfiehlt, sind die Chinin- 
tabletten und Chininpillen, wie sie früher hergestellt wurden. 
R. Koch beobachtete, daß die Pillen selbst in angesäuertem Wasser 
tagelang ungelöst blieben und das Abgehen unverdauter Chinintabletten 
im Stuhl ist wiederholt beobachtet worden. Chinin in Gelatinekapseln 
zu nehmen, verwirft R. Koch gleichfalls, weil sie oft nur die Hälfte 



') Diese mangelhafte Kenntnis der Chininresorption verleitete mich auch zu einem 
weiteren Tragschlnß. Ich hatte die obenerwähnten 2,0 Chinin prophylaktisch genommen und 
ebensoviel — und zwar auch in Zigarettenpapier — an jeden Teilnehmer einer Expedition 
(l Offizier und 17 Mann) gegeben, die ich gegen einen aufrührerischen Araber begleitete. 
Der Verlauf der Expedition war der, daß während der ganzen Nacht durch Sümpfe und 
Flüsse gewatet werden mußte, daß gänzlich durchnäht bis zum andern Morgen auf der 
Stätte des erstürmten und niedergebrannten Dorfes gelagert wurde und der Rückmarsch 
in gleicher Weise wie der Anmarsch zurückgelegt werden mußte. Da keins der Expe- 
ditionsmitglieder später am Fieber erkrankte, so schob ich diese Tatsache natürlich auf 
den prophylaktischen Chiningebrauch. Wenn nun auch diese Art der Prophylaxe ganz 
gut gewesen wäre, wenn das Chinin resorbiert worden wäre, so hatten wir doch damals 
unbewußt durch das Niederbrennen des ganzen Dorfes eine viel bessere und energischere 
Prophylaxe betrieben. 



- 236 - 

derjenigen Chininmenge enthaften, die sie enthalten sollen. Ist aber die 
nötige Menge in den Kapseln enthalten, so ist gegen diese Form der 
Medikation nichts einzuwenden. 

In neuster Zeit hat aber die Kadeschc Apotheke in Berlin nicht nur 
leicht lösliche Chinintabletten'), sondern auch lösliche Chininpillen'), 
letztere ä 0,2, hergestellt. 

Ist man gezwungen, Chinin bei Massen- oder Kinderbehandlungen 
in Lösung zu geben, so macht man sich am besten eine loj^ Lösung, 
der man 1% Salzsäure zusetzt. Als Korrigens wirkt ganz gut eine 
Apfelsine, ein Stück Zucker oder da, wo Süßigkeiten nicht geschätzt 
werden, wie z. B. bei den Eingeborenen von Neuguinea, KokosnuDsaft, 
Bananen oder Biskuit (Dempwolff). 

;') Bei der Verabreichung von Chinin per clysma muß man 
so viel Tropfen Opium zusetzen als Dezigramm Chinin im Klysma vor- 
handen sind und außerdem dafür sorgen, daß das Rektum ausgeleert ist. 
ti) Zur subkutanen Injektion verwendet man am besten sterile, 
in zugeschmolzencn Rohrchen befindliche Chininlösungen von Chin. 
bimur. carbam., wie sie ebenfalls von der Kadeschen Apotheke in den 
Handel gebracht werden. 

Liehm benutzte zur subkutanen Injektion die Interskapulargegcnd. 
Durch nachfolgende Massage gelang es ihm Schmerzen und Infiltrate 
zu verringern. Er hatte bei goo Injektionen keinen Abszeß, ebenso- 
wenig Ollwig bei 400 intraglutäalen Chinininjektionen mit den von 
Kade hergestellten sterilen Lösungen. 

Für den Fall, daß sterile fertige Chininlösungen nicht zur Verfügung 
stehen, hat Blümchen folgendes Verfahren vorgeschlagen. 

Er löst 1,0 Chin. mur. ") in 2,0 kochenden Was.sers und kocht 
j Minuten. (In dieser Zeit werden auch Tetanussporen zerstört.) Davon 
werden 0,5 Chinin eingespritzt. Um Verhärtungen zu verhüten, wird ein 
Prießnitzumschlag auf die Injektionsstelle gelegt. Schmerzen oder Ver- 
härtungen treten nur dann auf, wenn der Umschlag weggelassen oder 
mehr als 0,5 Chinin eingespritzt wird. Nach Einspritzung von 1,25 oder 
1,5 g Chinin auf einmal treten Nekrosen auf Die konzentrierte Chinin- 
lösung erstarrt beim Abkühlen und ist daher leicht zu transportieren. 
Am besten hält man sie sich in einer weithalsigen Flasche vorratig, um 
bequem mit der Spritze hineinlangen zu können. 

Ich habe dies Verfahren nachgeprüft und kann die Angaben Blüm- 

*) Doch sind auch diese Tabletten nnd nilen In den Tropen von Zeit ni Zeil fttf V 
ibre Löslichkeit zn prUfen, du anch sie mit der Zeit hut und nclöslieh werden. 

') Cbin. bimar. mnchi ancb bei dieser Behandlungswfbie Scluaerzen and tiinterliAt I 
Verhamuigen. 



I 



— 237 — 

chens bestätigen. Geringgradige 48 Stunden lang bestehende und 
ebensolange mäßige druckempfindliche Infiltrate traten nach den Ein- 
spritzungen nur dann auf, wenn der hydropathiscAe Umschlag nicht 
umgelegt worden war. Verschiedene Kranke, denen das Chinin auf 
nüchternen Magen Beschwerden machte, zogen die Einspritzungen bei 
weitem vor. Allerdings ist das Verfahren zeitraubiend und für Massen- 
behandlung nicht zu verwerten. 

e) Um die eben genannten unangenehmen Nebenwirkungen der 
Chinininjektionen möglichst zu beschränken, kann man das Chinin nach 
dem Vorgange von Ziemann auch intraglutSal einspritzen. Allerdings 
muß man mit peinlichster A- und Antisepsis dabei verfahren, um un- 
angenehme Zufalle (Abszesse) oder gar tödlichen Ausgang (Tetanus)') 
zu vermeiden. EMe Spritze und Nadel müssen ausgekocht sein. Man 
benutzt am besten Platiniridiumnadeln, die weder durch Auskochen noch 
durch Ausglühen an Schärfe verlieren und auch nicht rosten. 

C) Für intravenöse Injektionen gibt Baccelli folgendes Rezept: 
Chin. muriat. 1,0: 10,0 mit 0,075 Kochsalz, davon 7a bis ^/^ eingespritzt. 

Die beiden Injektionsmethoden sowie die Verabreichung des Chinins 
per clysma sind unabhängig von der Nahrungsaufnahme und daher 
ziemlich gleichmäßig in ihrer Wirkungsweise, bei der Chininverabreichung 
per OS kann es aber trotz Beachtung aller Vorsichtsmaßregeln vor- 
kommen, daß das Chinin bei Fiebern, die mikroskopisch nachgewiesene 
Malariafieber sind, scheinbar versagt. 

Das kann daher kommen, daß Komplikationen vorliegen, die die 
Resorptionsfähigkeit des Magens beeinträchtigen oder ganz aufheben. 
Es braucht sich da nicht einmal um eine Erkrankung des Magens selbst 
zu handeln, sondern auch andre schwächende Krankheiten können das 
bewirken. So führe ich die Wirkungslosigkeit der zur richtigen Zeit 
eingeleiteten Chinintherapie, die auf Fiebertafel XVII wiedergegeben ist, 
auf die gleichzeitig bestehende Erkrankung an Ruhr zurück. 

Umgekehrt zeigt das folgende Beispiel (Fiebertafel XXIII i, wie 
auffallend die Chininwirkung vermißt wird, wenn das Chinin ohne 
Beachtung der angegebenen Vorsichtsmaßregeln gegeben und dem- 
nach nicht resorbiert wird. Hier ist zunächst am 2. Tage 1,0 Chinin 
gegeben worden, hat aber erst den aufsteigenden Ast der Fieberkurve 
getroffen, kam also zu spät, weil die Teilung der Parasiten schon im 
Gange war. Vom 4. Tage ab sind aber jeden Tag dreimal je 1,0 Chinin 
ohne jeden Erfolg gegeben worden, weil das Chinin jedesmal 
nach den Mahlzeiten gegeben wurde. 



*) Moty berichtet, daß im französischen Kolonialheer in der Zeit von 1895 — 99 
sechs Fftlle von Tetanus nach Chinininjektionen zur Beobachtung kamen. 



In dieser Art wurde früher das Chinin oft verabreicht in der Hoff 
nung, den störenden Einfluß dieses Mittels auf die Magenschleimhaut i 
verringern oder gä*iz zu verhüten. 

e) Nebenwirkungen 
des Chinins. Die un- 
angenehmen Nebenwir- 
kungen des Chinins be- 
stehen, wenn man von 
seinem intensiv bitt< 
Geschmack absieht, 
m entlieh in Ohrensausen, 
Augen 11 immern , Zittern 
und Gefühl von Taubsein 
in den Händen, Kinge- 
nommensein des Kopfes, 
Herzklopfen, Übelkeit und 
Erbrechen. Diese Er- 
scheinungen treten regeWj 
mäßig auf, sobald einei 
Dosis Chinin von einem 
Gramm gut aufgesogen 
wird und in die Blutbahn 
kommt. 4 Stunden nach 
Einnahme des Chinins ist 
dieser ■ Chininrausch * 
am stärksten ausgespro- 
chen. Bei größeren Dosei^ 
aber oder bei länger fort^ 
gesetztem Chiningebrauch 
können sich chronischer 
Appetitmangel , Magen- 
und Darmkatarrh, Urti-, 
caria, Petechien oder 
scharlachähnliches Exany^ 
them, Taubheit und Blim 
heit hinzugesellen, 
nun, wie wir gesehf 
haben, auch eine durch 
die Malariainfektfoii an 
sich hervorgerufene Blind' 



, ^ ^ 
















a-tei-^T^^^^ TTxT" ^" 


, + . - . .-^^. - ^ 




' i ■ -^ '' \ 


l fej-i[-tr^""'S 




;[^::-^4.^;Li j"; 


^Mlitiä^ 




j-:^:g, j---j---^rj^ 






* _^'' ', 


















Ü •• ' 










------ -\ \'-- \ X^-^ : ■ \- - 


-liii-TpT-'Hj -"^■^- 




t ^ ' ' !si " ,^ , ' i lii 



heit beobachtet worden ist, so ist es notwendig, 
diagnose zwischen der sogenannten Malariaamblyopie 



die Differentia)^! 
lie und Chinn^l 



— 239 — 



amblyopie zu stellen. Nach Manson kommen dabei folgende Punkte 
in Betracht. 



Chinin amblyopie: 

Anamnese: Vorangegangene Chi- 
nindose nicht unter 1,5. 

Die Chininamblyopie setzt plötz- 
lich zusammen mit Taubheit ein, 
beide Augen sind affiziert, die 
Pupillen weit, nicht auf Licht 
reagierend. Das Sehvermögen 
ist auf einige Zeit vollständig ver- 
loren. Auf dem Augenhinter- 
grund liegt ein weißer Schleier, 
an der Macula kirschrote Flecke, 
die Papille ist blaß, die Gefäße 
sind deutlich zusammengezogen. 

Gewöhnlich dauernder Defekt im 
Gesichtsfeld oder für Farben. 
Zentrales Sehen stellt sich zuerst 
wieder her. Papille gewöhnlich 
weiß, Retinalgefaße eng. 

Behandlung: Kein Chinin. 



Malariaamblyopie: 

Vorangegangene hohe Chinindosen 
sind zur Entstehung der Malaria- 
amblyopie nicht erforderlich. 

Setzt nur bei Hämorrhagien in der 
Macula lutea plötzlich ein, sonst 
allmählich, keine Taubheit, es ist 
nicht notwendig, daß beide Augen 
befallen werden, Pupillen reagie- 
ren auf Licht, Sehvermögen nie 
völlig erloschen. Es besteht 
Neuritis optica. Netzhauthämor- 
rhagien. 



In einigen Fällen vollkommene 
Wiederherstellung, in andern 
größere oder kleinere dauernde 
Gesichtsfelddefekte. (Vielleicht 
auch vollständige Erblindung. 
Siehe S. 154.) 

Behandlung: Chinin. 



Auch soll Chinin in Grammdosen Uteruskontraktionen auslösen und 
ist daher bei schwangeren Frauen mit Vorsicht zu gebrauchen. Daß 
eine Dosis Chinin gelegentlich auch einen Schwarzwasserfieberanfall 
auslösen kann, ist schon oben besprochen worden. Schließlich treten 
bei großen Chiningaben 5 — 6,0 Kollapserscheinungen auf und Baills 
berichtet (z. n. Mannaberg), daß von zwei Soldaten, die aus Versehen 
je 12,0 Chinin erhielten, der eine nach 4 Stunden im Kollaps starb. 

Indes es kommt auch schon bei Gaben von einem Gramm bei 
manchen Leuten zu ausgesprochenen Vergiftungserscheinungen. Wir 
besitzen hierüber einen sehr interessanten Bericht von Gudden, dem 
ich folgendes entnehme. Von 514 Mann an Bord der »Vineta« erkrank- 
ten 4^ nach Einnahme von 1,0 Chinin, darunter 16 Mann schwer. Die 
schwer Erkrankten gehörten alle zum Maschinenpersonal und zwar traten 
diese Vergiftungserscheinungen erst nach der dritten Chininausgabe auf. 

Fs bestanden neben Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Leib- 
schmerzen, Hitzegefühl und Schüttelfrost auch Fieber bis zu 39*^ C und 
Pulse bis zu 164. Eiweiß fand sich bei keinem im Urin. Die Er- 



scheinungen schwanden erst im Laufe von zweimal 24 Stunden. Daß 
diese Symptome tatsächlich durch Chinin und durch keine andre Ur- 
sache hervorgerufen wurden, konnte leicht dadurch festgestellt werden, 
daß vier von diesen Leuten, als sie aus Versehen noch einmal eine 
Grammdosis Chinin erhielten, an denselben Erscheinungen erkrankten. 
Elf von ihnen vertrugen aber 0,5 Chinin, die andern hingegen nur 0,2 
und 0,3 Euchinin. Aber nach 2 Monaten vertrugen auch diese 
Chinin 1,0 ganz gut, so daß Gudden zu dem Schluß kommt: »daß die 
Chininwirkung in den ersten 3 — 4 Wochen einer Prophylaxe ständig zu- 
nimmt und daß später, etwa nach der 6. Woche, eine Gewöhnung des 
Körpers an Chinin einzutreten pflegt«.') Gudden schlägt daher vor, um 
solchen unangenehmen Zwischenfallen bei der Chininprophylaxe zu ent- 
gehen, mit 0,5 Chinin anzufangen und erst später 1,0 zu geben. Später 
litten nur noch etwa 3 — 4^ der Prophylaktiker stärker unter den Neben- 
wirkungen. Nur die Kopfarbeiter hatten ständig an diesen Neben- 
wirkungen zu leiden und waren auch noch an den den Chinintagen 
folgenden Tagen sehr in ihrer Arbeitsfähigkeit beschränkt. 

Über ausgedehnte Blutungen'), die bei einem Malariakranken nach 
1,0 Chinin auftraten, hat Külz berichtet. Aus der Schleimhaut des 
Magens und Darmes, aus der Schleimhaut von Mund und Nase, beson- 
ders stark aus dem Zahnfleisch, in die Haut und in die Konjunktiven 
ergossen sich diese Blutungen. Die Haut am ganzen Körper zeigte sich 
überall dicht mit zahlreichen Petechien von Linsen- bis Fünfmarkstück- 
größe bedeckt. Schon das energische Aufheben einer Hautfalte zwi- 
schen zwei Fingern rief eine Blutung hervor. Der Kranke erbrach 
mühelos große Mengen Blutes und entleerte teils geronnenes, teils helles, 
flüssiges Blut beinahe ohne fäkale Beimengungen aus dem Darm. Die 
Temperatur war dabei normal, das Allgemeinbefinden auffallend wenig 
gestört, bis auf eine starke psychische Depression, kein Kollaps, Urin 
frei von Eiweiß und Blut. Die Blutungen kamen unter Ruhe, Opium 
und absoluter Diät schon am ersten Tage zum Stehen, bis auf die Zahn- 
fleischblutungen. Es mußte tamponiert werden. 8 Tage später auf 
0,05 Euchinin nach 3 Stunden dieselben Blutungen, die aber bald 
wieder aufhörten. Später auf der Heimreise nach einer Chinininjektion 
Schwarzwasserfieber, das in volle Genesung ausging. Farbige sind nach 
den bisherigen Beobachtungen den unangenehmen Nebenwirkimgen des 
Chinins weit weniger als Weiße ausgesetzt. 

In jüngster Zeit hat Ziemann Bromkali 1,0 empfohlen, um das 



*) Nach Cellis Angaben tritt eine Gewöhnung an Chinin am schnellsten ein, wenn 
täglich 0,4 — 0,5 genommen werden. 

") Blutungen nach Chinin 1,0 wurden von Morgenroth auch bei komplizierendem 
Skorbut beobachtet. 



— 241 — 

nach Chiningaben auftretende Ohrensausen und Händezittern zu ku- 
pieren. Auch Wendland spricht sich sehr befriedigt davon aus, 
während Berg und MaaO nur teil weisen Erfolg von dieser Maßnahme 
sahen. 

Soll aber die zu rechter Zeit, unter Beobachtung der nötigen 
Vorsichtsmaßregeln gegebene, genügend große Chinindosis 
die gewünschte Wirkung haben, so muß sich das Chinin in der 
Blutbahn befinden, wenn die Parasiten sich zur Teilung an- 
schicken, damit diese Teilung verhindert wird. 

Es muß aber nicht nur der einzelne Anfall unterdrückt werden, 
sondern es muß auch dafür gesorgt werden, daß keine Rückfälle auf- 
treten. Es müssen also folgende Fragen beantwortet werden: Wann, 
wie viel, wie lange und in welcher Art und Weise muß Chinin 
gegeben werden, damit eine bestehende Malariainfektion end- 
gültig ausgeheilt wird. Diese Fragen müssen bei den verschiedenen 
Fieberarten und bei den verschiedenen An wendungs weisen des Chinins 
verschieden beantwortet werden. 

2. Spezielles, a) Behandlung der intermittierenden Fieber mit 
großen Chinindosen. Bei intermittierenden Fiebern muß das 
Chinin 4 — 6 Stunden vor dem erwarteten Anfall, in einer Dosis 
von 1,0 bei nüchternem Magen gegeben werden, damit der er- 
wartete Anfall ausbleibt. Das gilt fiir die Chininverabreichung per 
OS. Will resp. muß man das Chinin aus irgendeinem Grunde subkutan 
geben, so muß es nach den Angaben von Liehm mindestens 20 Stunden 
vor dem erwarteten Anfall eingespritzt werden. Denn dann ist nicht 
die Höhe der Dosis, sondern die Dauerwirkung des Chinins das aus- 
schlaggebende. Liehm gelang es in Pola bei Tertiana und zwar sowohl 
bei Tertiana simplex als auch bei Tertiana duplex häufig durch zwei 
Einspritzungen, manchmal sogar auch durch eine einmalige Einspritzung 
ä 0,5 Dauerheilungen zu erzielen'). Bei Quartana war das aber nicht 
möglich. Da traten selbst nach 18 — 20 Injektionen bei ^7 der so Be- 
handelten nach 4 — 5 Wochen Rückfälle ein. 

Will man eine wirkliche Dauerheilung erzielen, so muß man 
bei Verabreichung per os — und zwar sowohl bei Tertiana als 
auch bei Quartana — täglich während der ersten 8 Tage je 
1,0 Chinin geben, dann 3 Tage Pause machen und 3 Chinin- 
tage folgen lassen, dann nach 4 chininfreien Tagen wieder 
3 Chinintage einschieben und so fort, bis man endlich nach 



') Aach Panse sah in Ostafrika nach einmaligen subkutanen Injektionen von 0,5 
Chinin bei Tertiana duplex wiederholt andauernde Ficberlosigkeit eintreten und die Para- 
siten in 2 X 24 Stunden verschwinden. 

Rüge, Malariakrankheiten. l6 



einer Pause von lo Tagen die 3 letzten Chinintage folgen 
läßt. Dann kann man die Infektion als beseitigt ansehen. Beim 
Einschieben von nur 2 Chinintagen kommen immer noch Rückfälle 
vor (Frosch, Vagedes, Schoo, Ollwig) und man ist dann ge- 
zwungen, das Chinin 1,0 jeden 6. und 7. Tag zu geben, wenn man das 
gewünschte Ziel erreichen will. Nocht hat daher 3 Chinintage einge- 
schoben. Aber selbst bei dieser Behandlung sind Rückfälle nicht mit 
absoluter Sicherheit zu vermeiden'). Ja! Schaudinn fand sogar bei 
einem Individuum, das 14 Tage iang täglich Chinin 1,0 in Lösung er- 
halten hatte, am Ende dieser Kur im Milzblut Tertianparasiten aller Arten 
und Entwicklungsstufen, während das peripherische Blut sich ständig frei 
von Parasiten gezeigt hatte"). 

Dieser Fall zeigt jedenfalls aufs deutlichste, wie notwendig 
die von R. Koch eingeführte Dauerbehandlung der Malaria ist 
und warum bei Leuten, die keine Malariaparasiten mehr im peripherischen 
Blute zeigen, aber noch eine dicke Milz haben, eine Chininbehandlung 
angebracht ist. 

Ebensowenig wie es trotz Beachtung aller Vorsichtsmaßregeln immer 
gelingt, die Rückfälle endgültig in jedem Falle zu beseitigen, ebenso- 
wenig gelingt es immer den erwarteten Anfall zu unterdrücken. Das 
mag mit daher kommen, daß die Kranken den Fieberbeginn immer vom 
Schüttelfrost ab rechnen. Da aber die Temperatur schon vor dem 
Schüttelfrost anfängt zu steigen und die Teilung der Parasiten auch dem- 
entsprechend schon vor dem Schiitteifrost beginnt, so kommt man, wenn 
man sich auf die Angaben des Kranken verläßt, eventuell zu spät mit 
seiner Chinindosis. Ebenso wird es schwer sein, den Zeitpunkt der 
Chiningabe richtig zu treffen, wenn die Teilung der Parasiten fast gleich- 
zeitig vor sich geht. Schoo hat daher empfohlen, das Chinin in stünd- 
lichen Dosen von 0,15 vorni Anfall zu geben und zwar die erste Dosis 
6 Stunden vor dem erwarteten Anfall. Er hat mit diesem Verfahren 
gute Erfolge gehabt. Allerdings ist diese Art der Medikation unbequem. 

Auch wird man selbst mit dieser Methode den erwarteten Anfall 
nicht unterdrücken können, sobald die betreffenden Fieber anteponieren 
oder postponieren oder wenn es sich um chronisch gewordene Fälle 
handelt [vgl. Fiebertafel XIII. Doch sind wenigstens die subjektiven 



'J Ollwig beobachtete id Dar es Salaam, dal> die MaJamlnrektion bei 2 Chioin- 
tagen (9. und 10. Tag je 1,0 Chinin) in 4« der Fälle und bei 3 Chinintngcn in '/, S 
der Fülle bestehen blieb. Frosch berichtet, dnß die i ilri sehe Tertiana trotK iweltnonat- 
lichet Cbininkor IGrammdosen) fast regelmäßig va folgenden Frühjahr rezidivierte. 

*) Knast fanii sogar TeilnngsformcD von Quartimparasiten im peripherischen Btnte, 
nachdem 5 Tage hintereinander je 1,0 Chinin gegeben war. 



— 243 — 

Beschwerden bei den nach Chinin noch auftretenden Anfallen wesentlich 
geringer. Namentlich fehlt fast immer der Schüttelfrost. 

Ist die Malariainfektion aus irgendeinem Grunde chronisch ge- 
worden, so ist sie genau so wie die akute Infektion zu behandeln, d. h. 
zunächst werden erst die eigentlichen Anfälle durch eine Stägige 
Chininkur beseitigt und dann durch die oben angegebene chronisch- 
intermittierende Chininbehandlung die Rückfälle auf ein Minimum be- 
schränkt. 

b] Behandlung des Tropenfiebers mit großen Chinindosen. 
Der alte Erfahrungssatz lautete: Beim Tropenfieber muß das Chinin 
in der Apyrexie, zum mindesten während einer Remission gegeben 
werden. Man wußte empirisch, daß zu den genannten Zeiten das Chinin 
am besten wirkte, hatte aber bis vor kurzem keine wissenschaftliche Er- 
klärung für diese Erscheinung. Auch hier hat uns R. Koch weiterge- 
holfen. Durch genaue Beobachtung der nicht durch Chinin 'gestörten 
Fieberanfalle und deren Verhältnis zu den verschiedenen Formen des 
Tropenfieberparasiten erkannte er, daß diese Parasiten kurz nach dem 
Fieberabfall — also im Beginne der Apyrexie — ihre Entwicklung im 
peripherischen Blute in Gestalt der großen Tropenringe abschließen'). 
Da aber ihre Teilung in den Haargefäßen innerer Organe vor sich geht, 
und von dem Erscheinen der großen Tropenringe bis zu diesem Zeit- 
punkte 6 — 8 und mehr Stunden vergehen können, so muß man, will 
man die Teilung der Parasiten und damit den neuen Fieber- 
anfall verhindern, das Chinin entsprechend der alten em- 
pirischen Regel im Beginn der Apyrexie resp. im Fieberabfall 
und nicht auf der Fieberhöhe geben. Denn eine Chinindosis, die 
zu letzterer Zeit gegeben wird, ist bereits zum größten Teile wieder aus 
dem Blute ausgeschieden, wenn die Parasiten zur Teilung kommen. 

Wenn sich aber trotz genauster Temperaturmessungen keine Apy- 
rexie, sondern nur eine Remission feststellen läßt, so soll man auch 
während dieser Remission — und mag sie noch so gering sein"*) — 
(vgl. Fiebertafel VII und Fiebertafel IX am 3. Tage; Fiebertafel X am 
2. Tage), sobald die großen Tropenringe erscheinen, Chinin 
geben und nicht etwa den folgenden Anfall abwarten. Finden 
sich aber während einer solchen mangelhaften Remission nur kleine oder 
mittlere Ringe, so weiß man sofort, daß der Anfall noch nicht zu Ende 



') Damit ist aber auch zugleich ein Mittel in die Hand gegeben, bei unvollständiger 
Apyrexie resp. Remission zu erkennen, ob ein Fieberanfall zu Ende ist oder nicht (vgl. 
S. 223). 

') Aus dieser Bemerkung darf aber nicht etwa der Schluß gezogen werden, daß ich 
eine Darreichang großer Chinindosen auf der Fieberhöhe befürworte. 

i6* 



ist, daO es sich vielmehr nur um die pseudokritischc Einsenkung handelt, 
daß also vorderhand die Teilung der Parasiten noch nicht zu erwarten 

ist, daß also Chinin noch nicht gegeben werden darf. Es ist mehr als 
einmal vorgekommen, daß die pseudokritische Einsenkung, die die 
Tropen fiebericurve für gewohnlich zeigt, als Beginn des wirklichen Ficber- 
abfalls angesehen, daß das Chinin ohne Erfolg gegeben und der Schluß 
gezogen worden ist: Chinin wirkt bei Tropenfiebem auch in der 
Remission nicht. 

Nun kommen aber beim Tropenfieber Fälle vor, die mit schweren 
Gehirnerscheinungen einhergehen, bei denen der Parasitenbefund im 
peripherischen Blut so spärlich sein kann, daß man vielleicht nur einen 
Ring findet und aus diesem Befund nicht schließen kann, in welchem 
Fieberstadium der Kranke sich befindet. Kranke der Art gehen unter 
Umständen schon nach wenigen Stunden zugrunde. Da man nun bei 
der Sektion derartiger Fälle die Gehirnkapillaren mit in Teilung be- 
griffenen und sich zur Teilung anschickenden Malariaparasiten vollge- 
stopft gefunden hat, so wird man in solchen Fällen unverzüglich eine 
subkutane oder noch besser eine intravenöse Chinin injektion machen. 

Während bei den intermittierenden Fiebern ein Gramm Chinin genügt, 
um die einzelnen Anfälle mit Erfolg zu bekämpfen, kommt man beim 
Tropenfieber nicht damit aus. Es gelingt kaum einmal, mit einem 
selbst zur rechten Zeit d. h. beim Auftreten der großen Ringe ge- 
gebenen Gramm Chinin das Tropenfieber zu kupieren'). Denn da bei 
dieser Fieberart die Teilung der Parasiten sich über einen längeren Zeit- 
raum hinzieht, muß hier auch längere Zeit hindurch Chinin im Btut 
sein, wenn die Teilung aller Parasiten verhindert werden soll. Man 
muß also der ersten Chiningabe von 1,0 nach etwa 1 — 4 Stunden eine 
zweite gleich oder halb so große und dann nach derselben Zeit noch 
eine dritte ebensolche Chiningabe (vgl, Fiebertafel XIV) folgen lassen. 
Man kann die zweite und dritte Gabe deshalb auf 0,5 herabsetzen, weil 
zu der Zeit, zu welcher sie gegeben werden, immer noch Chinin von 
der vorhergehenden Medikation in der Blutbahn ist. Die Halbgramm- 
dosen sind deshalb zu empfehlen, weil ein zweites ganzes Gramm Chinin 
sehr leicht wieder ausgebrochen wird, während Halbgrammdosen für 
gewöhnlich behalten werden'). 

Hat man im ganzen überhaupt nur Chinin 1 ,0 gegeben und infolge 
dieses Verfahrens den nächstfolgenden Fieberanfall nicht unterdrücken 

') Wenn anch der folgende Anfall durch eine einielne große selbst zur rechten 
Zelt verabreichte Cbiningabe für gewohnlich nicht verhütet werden kann, so erzielt man 
doch stet» eine vollätandige lntermis»ion damit, selbst wenn nach dem ersten Anfall nnr 
eine Remission slaltgefanden hatte [vgl. Fiebertafeln VII, IX). 

•) Aber selbst hei dieser Therapie bleibt der nüch^tc Fieberanfall nicht immer aus. 



_ L 



d 



— 245 — 

können, so kann man mit Aussicht auf einen endgültigen Erfolg die 
eben beschriebene Chinintherapie erst nach Ablauf dieses zweiten An- 
falls wieder aufnehmen. Das ist beim Tropenfieber für den Kranken 
unangenehm, da dieser trotz des Chinins folgende Anfall auch 24 bis 
36 Stunden dauern kann. Man darf sich aber dadurch nicht verleiten 
lassen, die zweite Chininisierung schon auf der Fieberhöhe zu beginnen, 
in der Hoffnung, den Anfall abzukürzen. Ein solches Verfahren fuhrt 
bei der Anwendung großer Dosen nicht zu dem gewünschten Erfolg. 
Man sieht im Gegenteil nach großen Chiningaben auf der Fieberhöhe 
nur eine Verschlimmerung der subjektiven Beschwerden des Kranken. 
Der Gang des Fiebers wird in keiner Weise beeinflußt. 

Um das Fieber endgültig auszuheilen und Rückfälle zu 
verhüten, wird beim Tropenfieber, und zwar sowohl bei akuter 
als auch bei chronischer Infektion, ebenso verfahren, wie es 
auf S. 241 für die intermittierenden Fieber angegeben wurde. 

Ich hebe noch besonders hervor, daß auch das Tropenfieber nur durch 
regelmäßig an 2 und noch besser an 3 hintereinanderfolgenden 
Tagen gegebene Grammdosen ausgeheilt werden kann. Auffallend ist, 
daß Liehm angibt, daß beim Tropenfieber in Pola selbst in leichten 
Fällen die subkutane Anwendung des Chinins derjenigen per os wesent- 
lich unterlegen war. 

c) Behandlung aller drei Malariafieberarten mit kleinen Chinin- 
dosen (1,0 auf den Tag verteilt). Nochts Methode. In jüngster Zeit hat 
nun Nocht ebenso interessante wie erfolgreiche Versuche angestellt, bei 
der Behandlung der Malariafieber die Dauerwirkung des Chinins 
zur Geltung zu bringen. Er hat an der Tagesdosis von i ,0 Chinin fest- 
gehalten, verteilt diese aber auf 5 Dosen ä 0,2. 

Er kam zu dieser Behandlungsweise, weil viele seiner Patienten die 
Grammdosen nicht vertrugen und bei der Cellischen Behandlungsweise 
mit 0,2 täglich zwei- bis dreimal immer Rezidive auftraten. Er kom- 
binierte also die Kochsche Methode mit derjenigen von Celli. 

»Wir gingen hierzu auch aus dem Grunde über, weil Herr Giemsa 
gefunden hatte, daß das Chinin, wenn es in wiederholten kleinen Dosen 
dem Körper zugeführt wird, langsamer ausgeschieden wird, und daß sich 
größere Chininmengen in gegebener Zeit im Körper anhäufen, als wenn 
man große Dosen, also i g, einmal des Tages gibt.< (Vgl. S. 234.) 

Kleinere Dosen als 0,2 hatten keinen therapeutischen Erfolg. 

Die Erfolge dieser Behandlungsweise stellten sich gegenüber der 
alten Koch sehen Methode folgendermaßen: 



— 246 — 

Bei Grammdoseii: Bei 5 Dosen ä 0,2 auf den Tag: 

173 Fälle. 203 Fälle. 

Das Fieber schwand nach eintägiger Chininbehandlung: 

in 26,4^ der Fälle in 45,0^ der Fälle. 

Das Fieber schwand erst nach zweitägiger Qiininbehandlung 

in 31,9^ der Fälle in 40,5^ der Fälle. 

Das Fieber war nach dreitägiger Chininbehandlung noch nicht geschwunden: 

in 4,3^ der Fälle in 2,8^ der Fälle 

(6 Tropica, i Tertiana) (4 Tropica, i Tertiana). 

Rezidive wurden bekannt bei geheilt entlassenen Patienten: 

in 16,7^ der Fälle in 17,7^' der Fälle. 

Die Erfolge sind also nicht schlechter ^Is diejenigen der alten Methode. 
Die No cht sehe Methode hat aber folgende Vorteile: 

1. Die Methode ist bei allen drei Fieberarten anwendbar unabhängig 
von dem jeweiligen Entwicklungszustand der Parasiten. Man kann so- 
fort mit dem Chiningeben anfangen, selbst auf der Fieberhöhe, ohne 
dem Kranken zu schaden. Der nächste Anfall bleibt dann in der Hälfte 
der Fälle aus. 

2. Die unangenehmen Nebenerscheinungen fallen so gut wie ganz aus. 

3. Man wird nicht von einem schweren Schwarzwasserfieberanfall 
überrascht. »Man kann, sobald man sieht, daß nach den ersten 0,2 g- 
Dosen Ikterus, Leber- und Milzschwellung, Eiweiß im Urin und andre 
Vorboten des Schwarzwasserfiebers auftreten, die weitere Darreichung 
sofort einstellen.« 

4. Die Patienten nehmen bei dieser Behandlung ganz erheblich an 
Gewicht zu, weil sie stets guten Appetit haben. 

Rückfalle werden allerdings auch bei dieser Behandlungsweise nicht 
gänzlich vermieden. 

Ganz besonders muß man natürlich darauf achten, daß man für 
diese Behandlungsart gut resorbierbare Chininpräparate hat, denn eine 
Verabreichung von Chininpulver in Oblaten ist hierbei nicht möglich, 
das würde viel zu umständlich sein. Nocht gibt daher das Chinin in 
Pillenform. 

Das namentlich von Grassi empfohlene »Esanofeline«, eine Mischung 
von Chinin mit Arsen und Eisen, wird während der präepidemischen 
Periode in Tagesdosen von 0,6 15 Tage hintereinander gegeben, dann 
einen Monat ausgesetzt und dann wieder 14 Tage gegeben. Während 
der Epidemiezeit ist es manchmal 3 Monate hintereinander täglich ver- 
abreicht worden. Indes auch bei dieser intensiven Kur bleiben Rück- 
Tälle nicht aus. Die Zusammensetzung ist folgende: 



— 247 — 

Chinin, bimur. o,i 

Acid. arsenic. 0,00 1 

Ferr. citric. 0,3 

Extr. amar. 0,15. 

Kinder von 3 — 6 Jahren erhalten täglich 2 Pillen, Kinder von 7 — 14 
täglich 4, Erwachsene dreimal je 2 Pillen. 

Es sind dabei Arsenvergiftungen beobachtet worden. 

C. Behandlung der Malariafieber mit Ersatzmitteln des 

Chinins. 

Man hat von jeher nach Ersatzmitteln des Chinins gesucht: früher 
deshalb, weil das Chinin stellenweise unerschwinglich teuer') war und 
später wegen seiner unangenehmen Nebenwirkungen. 

Von' alle den außer dem Chinin aus der Chinarinde gewonnenen 
Präparaten wie Chinidin, Chinoidin, Cinchonin und Cinchonidin hat kein 
einziges einen therapeutischen Wert. Einzig in Betracht kommt das 
Euchinin (Athylkohlensäureester des Chinins). Dieses Präparat, das als 
salz- und gerbsaures Salz hergestellt wird, eignet sich wegen seines 
weniger bitteren Geschmackes für Empfindliche und für die Kinder- 
praxis. Doch darf man nicht vergessen, daß das Euchinin an 
Chininbase nur 0,82 (Chinin, mur. = 1,0) enthält, also ungefähr 
1,5 Euchinin = 1,0 Chinin, mur. sind (Christian). Gibt man ent- 
sprechende Dosen, so sind die subjektiven Beschwerden dieselben wie 
nach Chinin. 

Salochinin wird ebenso wie Chinin, tannic. nur zu 2 — 7^ ausge- 
schieden, so daß etwa 3,0 Salochinin = 0,5 Chin. mur. Aristochin 
versagte selbst in Dosen von 2,0 bei Tertiana simplex, und bei Tropica 
mußten 4,0 — 8,0 gegeben werden, um einen Erfolg zu erzielen (Kunst). 

In neuster Zeit sind Aufgüsse und Tinkturen von Cassia 
Beareana empfohlen und gerühmt worden (Beling), namentlich auch 
als Spezifikum gegen Schwarzwasserfieber (O'Sullivan-Beare, Mac 
Gregor). Die Franzosen in Dahomey empfehlen eine Infusion der 
Blätter der Cassia occidentalis 15 g mit 1000 g Zuckerwasser, davon 
täglich I — 3 Liter! 

Das Arsen, das namentlich von französischen Autoren (Gautier) 
wiederholt in der Form des Natr. kakodylicum empfohlen worden 
ist, hat gar keinen spezifischen Wert gegenüber den Malariaparasiten. 
Es wirkt aber sehr günstig auf das Allgemeinbefinden, namentlich bei 
chronischer Malaria, weil es die Verdauung günstig beeinflußt. 

*) Im Jahre 1822 kostete das Kilo Chinin 1370 M. und 1S69 während der Malaria- 
epidemie auf Mauritius wurde das Gramm mit i jt bezahlt. 



— 248 — 

Das einzige Mittel, das außer dem Euchinin noch eine spezifische 
Wirkung auf die Malariaparasiten hat, ist das Methylenblau. 

Es wird als Methylenblau med. pur. Höchst verordnet und in 
Dosen von 0,2 täglich fünfmal gegeben. Da es alles blau färbt, so 
muß es in Gelatinekapseln verabreicht werden. Auch darf man nie 
versäumen zu jeder Kapsel eine Messerspitze voll Muskatnuß- 
pulver zu verordnen, weil sonst leicht ein schmerzhafter Harndrang 
auftritt. Auch muß man die Kranken darauf aufmerksam machen, daß 
der Urin durch das Methylenblau ganz blau gefärbt wird. Mit der 
Methylenblautherapie kann man ebenso wie bei der No cht sehen Chinin- 
behandlung in allen Fieberstadien beginnen, weil der Kranke durch das 
Methylenblau — ausgenommen den blauen Urin — keine Beschwerden 
bekommt. Man tut aber gut, sich an die bei der Chinintherapie mit großen 
Dosen aufgestellten Regeln zu halten, weil die zu andrer Zeit verab- 
reichten Gaben so ziemlich nutzlos sind. Absolut nutzlos ist es, wenn 
es bei Tropica während der Pseudokrise verabreicht wird (Kunst). 
Methylenblau habe ich 4 Wochen lang zu 1,0 (in Dosen ä 0,2) nehmen 
lassen, ohne daß irgendwelche unangenehme Nebenwirkungen auftraten. 
Nur Rotwein wurde zusammen mit diesem Medikament nicht vertragen. 
Kunst, der oft Methylenblau angewendet hat, hat es auch, wenn es 
erbrochen wurde — er gab 0,25 viermal täglich — eingespritzt. Für 
gewöhnlich hat er von einer 5^ igen Lösung 5 ccm gegeben — also 
0,25 pro dosi — ist aber bis 0,5 und in verzweifelten Fällen (Tropica 
mit Chininidiosynkrasie) sogar bis 1,0 pro dosi gestiegen. In letzterem 
Falle färbte sich allerdings der ganze Patient blaugrün. Der thera- 
peutische Erfolg war zwar gut, aber die Einspritzungsstellen bleiben 
nicht nur 10 Tage lang schmerzhaft, sondern wurden auch im letzten 
Falle zum Teil gangränös. Leider können Rückfälle nur dann verhütet 
werden, wenn das Methylenblau wochenlang täglich in Dosen von 1,0 
genommen wird. So behandelte Verf. mit bestem Erfolg eine Quar- 
tana duplicata, die von Westafrika stammte und bei unregelmäßiger 
Chininbehandlung schließlich zu Schwarzwasserfieber geführt hatte, 
4 Wochen lang täglich mit Methylenblau 1,0 und dann noch 2 Monate 
lang jeden 9. und 10. Tag mit 1,0 Methylenblau. Der Kranke hat 
weder während der Behandlung noch in den folgenden 3 Jahren je wieder 
einen Fieberanfall gehabt. Die Behandlung wurde anfangs so intensiv 
gehandhabt, weil die Parasiten erst 3 Wochen nach Beginn der Be- 
handlung aus dem peripherischen Blute schwanden. 

Trotz mancher zweifelloser guter Erfolge sind die Meinungen über 
die Wirksamkeit des von Ehrlich und Guttmann empfohlenen 
Methylenblaus bis heute noch geteilt. Das hat seinen Grund zum Teil 
in dem Umstand, daß das Methylenblau sehr verschieden kräftig gegen 



— 249 — 

die verschiedenen Parasitenarten wirkt. So ist z. B. seine Wirksamkeit 
gegenüber den Quartanparasiten derjenigen des Chinins zum mindesten 
gleich (Kunst, Ollwig, Rüge, Panse). Gegenüber den Tertianpara- 
siten wirkt es schon weniger prompt, namentlich versagt es gegenüber 
doppelten Tertianfiebern in mehr als in der Hälfte der Fälle und auch 
beim Tropenfieber müssen, wenn es wirken soll, so hohe Dosen ge- 
geben werden, daß unangenehme Nebenwirkungen auftreten. 

Es wirkt ähnlich wie das Chinin d. h. es verhindert lediglich die 
Teilung der Parasiten und damit den Fieberanfall. Die Parasiten bleiben 
aber noch lange im Blute und man findet auch nach bereits eingeleiteter 
Methylenblautherapie immer noch Formen mit Chromatinteilung. Die 
vollständige Teilung wird aber nicht perfekt. 

Das Methylenblau kann also überall da versucht werden, wo Chinin 
nicht angezeigt ist oder nicht vertragen wird. So sind Fälle von 
Idiosynkrasie gegen Chinin bekannt worden, die die Anwendung des 
Chinins bei solchen Zuständen ausschließen. Denn es ist schon nach 
Chinin 0,25 und Euchinin 1,4 schwerer Kollaps beobachtet worden 
(Kunst). Auch Gravidae, Beri-Beri- und Herzkranke vertragen das 
Chinin schlecht. In solchen Fällen tritt dann das Methylenblau in sein 
Recht. Bei Quartana würde ich es von vornherein anwenden. 

Bis vor kurzem galt das Methylenblau auch als dasjenige Medikament, 
daß ohne Nachteil bei Schwarzwasserfieberkranken gegeben werden 
dürfte. Im großen und ganzen ist das auch richtig. Es ist aber in 
jüngfster Zeit auch je ein Fall von Panse und Nocht, sowie zwei von 
Simon mitgeteilt worden, in denen nach Methylenblau Schwarzwasser- 
fieber auftrat und zwar nach Dosen, die 1,4 pro die nicht überschritten 
hatten. 

Schließlich hat Kuhn ein gegen die südwestafrikanische Pferdesterbe 
verwendetes Serum empfohlen. Hovorka hat mit diesem Serum 
43 Fälle behandelt und nach seiner Angabe wohnt dem Kuhnschen 
Serum eine gewisse Heilkraft inne, die am deutlichsten bei Tropica, am 
schwächsten bei Quartana war. Weitere Verbreitung hat dieses Heil- 
mittel bis jetzt aber nicht gefunden. 

D. Die symptomatische Behandlung der Malariafieber. 

I. Akute Malaria. Von denjenigen Symptomen, die bei akuten 
Malariafiebern häufiger zu bekämpfen sind, kämen namentlich das heftige 
Erbrechen, die Kopfschmerzen und die Schlaflosigkeit in Betracht. 
Gegen das heftige Erbrechen sind Morphiuminjektionen zu 0,015 oder 
Senfteige auf die Magengegend anzuwenden. Die französischen Autoren 
rühmen namentlich Chloroformwasser (vgl. S. 183). Gegen Kopf- 



— 250 — 

schmerzen tut Antipyrin 0,5 oder Pheiiazetin 0,25 recht gute Dienste 

und die Schlaflosigkeit kann durch Chloral (NB. wenn es der Magen 
verträgt), sonst durch Chi oralkly stiere bekämpft werden, wenn Morphium 
nicht die gewünschte Wirkung hat. Warme Vollbäder werden sehr 
angenehm empfunden und sind manchmal imstande, die Anfalle aufzu- 
schieben und zu mildem. 

Bei algiden Zuständen wird Opium empfohlen. 

F'ür eine Erholung nach dem Überstehen eines schweren Malar 
fiebers kommen Seereisen, Aufenthalt im Gebirge oder auf Inseln in" 
Frage. Die günstige Wirkung, die so oft nach dergleichen Maßnahmen 
beobachtet worden ist, ist aber nicht etwa auf die See- oder Gebirgsluft 
an sich, sondern auf den Umstand zurückzuführen, daß an den ge- ■ 
nannten Örtlichkeiten eine Neu- resp, Reinfektion ausgeschlossen warj^ 
Nur wenn tatsächlich eine Reinfektion ausgeschlossen ist und da 
Rekonvaleszent Chinin in der oben angegebenen Weise weiter nimmt, 
um seine ursprüngliche Malan'ainfektion endgültig zu beseitigen, wird 
durch einen Aufenthalt im Gebirge oder an Bord eine raschere Rekon- 
valeszenz erzielt werden, LälJt der Kranke aber im Vertrauen auf deoj 
günstigen Einfluß der Gebirgs- oder Seeluft das Chinin vorzeitig 
so wird er auch im Gebirge und auf See Rückfiille seiner Malaria bekommen^ 

Es ist sogar nicht rätlich, Leute, die sich nach dem Überstehen 
schwerer Malariafieber in der Rekonvaleszenz befinden, noch sehr ge- 
schwächt sind und ihre Malaria noch nicht genügend lange mit Chinin 
behandelt haben, unvermittelt aus dem heißen tropischen Tiefland in 
ein kühles Gebirgsland zu schicken. Die geschwächten Kranken ver- 
tragen einen solchen Wechsel oft recht schlecht und einzelne Beobachter 
behaupten, daß durch einen solchen Klimawechsel Schwarzwasserfiebei 
anfalle ausgelöst worden wären. 

2. Chronische Malaria und Kachexie. Die symptomatiscbel 
Behandlung hat sich hier darauf zu beschränken, den Kranken unter 
möglichst günstige äußere Umstände zu versetzen. Namentlich ist eine 
Hebung der Verdauung und Anämie zu erstreben. In dieser Beziehung— 
leistet neben entsprechender Diät namentlich Arsenik recht Gutes, 
auch leichtverdauliche Eisenpräparate können mit herangezogen werdei 
Irreparable Organveränderungen allerdings, die dem Chinin trotzen,' 
werden auch durch Arsenik, Eisen oder das oft empfohlene Jodkali 
nicht beseitigt. Dasselbe gilt natürlich von der Hydrotherapie, Massage 
und Elektrizität. Auch Kuren in Wiesbaden, Kissingen, Vichy usw. 
haben bei chronischer Malaria nur Sinn, wenn die Chininbehandlung 
weiter for^esetzt wird und irreparable Schäden noch nicht vorhanden sind. 

Dasjenige, was oben bei Besprechung der akuten Malaria Über] 
Gebirgs- und Seeluft gesagt wurde, gilt auch für die chronische Ä' 



alaria^l 

ein in" 

nen 

iluft 

ge-J 

varM 

de^ 

imt, 

wird 

:on- 

we^ 
nen^l 
=hen 
ge- 
linin 
d in 

iiter 

scbeB 

inter 
eine 

llUIlg_ 



Malaria ÜberS 
nischc Malaril^l 



— 251 — 

E. Die Behandlung des Schwarzwasserfiebers 

wurde schon auf S. 182 besprochen. 

XI. Prophylaxe. 

A. Geschichtliches. 

Die Malariaprophylaxe hat die Menschen schon seit Jahrhunderten 
beschäftigt. Namentlich waren es die seefahrenden Nationen, die ein 
wei^ehendes praktisches Interesse an der Verhütung dieser Krankheit 
hatten. Als erste fingen die alten Portugiesen damit an, als sie im 
15. Jahrhundert ihre Entdeckungsfahrten an der westafrikanischen Küste 
machten. Sie hatten dort in geradezu erschreckender Weise vom Fieber 
zu leiden. Das Chinin war ihnen damals noch unbekannt und sie suchten 
sich dem Stande ihrer medizinischen Kenntnisse entsprechend zu helfen. 
Die Generalidee, von der sie ausgingen, war, wie wir jetzt wissen, ganz 
richtig. Sie suchten nämlich die Ursache der Fieberfestigkeit der west- 
afrikanischen Neger in einer von der ihren verschiedenen Blutbeschaffen- 
heit. Um aber selbst eine Blutbeschaffenheit zu erlangen, wie sie den 
Eingeborenen eigen war, verfielen sie auf eine falsche Spezialidee. Sie 
nahmen an, daß die Eingeborenen deshalb eine andre Blutbeschaffenheit 
hätten, weil sie von Jugend auf andre Nahrungsmittel und andres Wasser 
genössen. Um also die gleiche Blutbeschaffenheit wie die Eingeborenen 
zu erlangen, lebten die Portugiesen nach Art der Eingeborenen d. h. 
sie benutzten ausschließlich das Wasser und die Nahrungsmittel des 
Landes. Außerdem ließen sie sich durch eine Reihe von Aderlässen 
eine Menge Blut in der Hoffnung abzapfen"), daß nun das aus der 
Landesnahrung neu gebildete Blut dem Negerblut gleichartig werden 
würde. 

Derjenige, der die Malariaprophylaxe zum erstenmal wirklich sach- 
gemäß betrieb, war der Graf Bonne val, der 171 7 im Türkenkrieg nicht 
nur selber prophylaktisch Chinin nahm, sondern auch seine Diener 
nehmen ließ. Nach Kramers Bericht blieben Bonneval und seine 
Diener gesund. Leider wird nichts über die Menge des genommenen 
Chinins gesagt. In dieser Beziehung finden wir im letzten Drittel des 
18. Jahrhunderts bei dem schon öfters zitierten englischen Marinearzt 
Lind ziemlich ausführliche und durchaus zweckentsprechende Angaben. 
Er schlägt vor, denjenigen Leuten einer Schiffsbesatzung, die gezwungen 

*) Der eigentliche Grand zu diesen Aderlässen wurde später vergessen und es bildete 
sich die Idee heraus, daß überhaupt allen, die in die Tropen gingen, zur Ader gelassen 
werden müßte, damit sie gesund blieben. Diesen Glauben finden wir noch im zweiten 
Drittel des 19. Jahrhunderts. 



— 252 — 

wären, die Nacht an Land zuzubringen, täglich 0,7') Chinin zu geben. 
Später kamen aber diese guten Ratschläge in Vergessenheit und die 
Meinungen über die Größe der prophylaktisch zu nehmenden Chinin- 
dosis teilten sich. In der Mitte des 19. Jahrhunderts gaben die Eng- 
länder in ihrem sogenannten Chininschnaps nur noch 0,3 Chinin pro die 
und da eine solche Dosis wirkungslos ist, kam auch das vorbeugende 
Nehmen von Chinin in Mißkredit Schließlich wurde es zum Teil auch 
ganz aufgegeben. Erst die Entdeckung Laverans brachte auch in 
dieser Hinsicht neue Anregungen. 

B. Die moderne Prophylaxe. 

Auch heutzutage, wo die Malaria doch viel von ihrem Schrecken 
verloren hat, ist ihre Bekämpfung ein dringendes Bedürfnis. Starben 
doch im Jahre 1900 in Indien noch 4919 591 Eingeborene an Malaria, 
also rund 7^ Million mehr als Schottland Einwohner hat (Mc Gregor). 
In Lagos (Westafrika) starben 1892 — 1900 45^ aller Kinder des ersten 
Lebensjahres an Malaria und in Italien starben bis zum Beginn der 
modernen Prophylaxe jährlich rund 15000 Menschen an Malaria. 

Wir wissen heutzutage, in welcher Weise die Malaria übertragen 
wird und auf welche Weise sie geheilt werden kann. Diese Kenntnisse 
haben den Weg zu einer rationellen Prophylaxe gewiesen. 

Da die Übertragung der Malariaparasiten einzig und allein durch die 
Anophelinen erfolgt, so können wir uns vor einer Infektion mit Malaria 
dadurch schützen, daß wir 

1. die Anophelinen ausrotten ; (denn wenn keine Krankheitsüberträger 
mehr da sind, können auch keine Ansteckungen mehr erfolgen); 

2. daß wir uns vor den Stichen infizierter Anophelinen schützen; 

3. daß wir uns dadurch gegen die eingeimpften Parasiten un- 
empfänglich machen, daß wir sofort nach Ankunft in einer Fiebergegend 
Chinin nehmen, also die seit alters bekannte Chininprophylaxe betreiben. 

Theoretisch müßten wir durch jede einzelne Schutzmaßregel imstande 
sein, uns gesund zu erhalten. Es fragt sich nur, wie weit diese theo- 
retisch aufgestellten Schutzmaßnahmen praktisch durchführbar sind. 

I. Ausrottung der Anophelinen. Die Maßnahmen gegen die 
Anophelinen können sich 

a) gegen die geflügelten Insekten 

b) gegen die Larven richten. 

Ad a. Die Maßnahmen gegen die geflügelten Insekten 
haben sich von vornherein darauf beschränkt, die Tiere in geschlossenen 



') Die Angaben Linds beziehen sich auf Chinarinde und nicht auf Chinin. Wenn 
man 30,0 Chinarinde = i^S Chinin rechnet, so erhält man obige Zahl. 



— 253 — 

Räumen durch Räucherungen zu töten. Am meisten ist Pyrethrumpulver zu 
diesem Zwecke benutzt worden. Die Tiere werden aber von dem Rauch 
des Pyrethrum nur betäubt und nicht getötet. Um die von den Wänden 
niederfallenden betäubten Mücken leicht auffinden zu können, legt man 
am besten ein weißes Tuch auf den Boden des auszuräuchernden 
Zimmers, dann werden die betäubten Mücken zusammengekehrt und 
vernichtet. Auch ist es gut, Räumlichkeiten, in denen die Mücken ver- 
nichtet werden sollen, so abzudichten wie bei einer Formalindesinfektion. 
Man rechnet i Pfund Pyrethrum auf looo Kubikfuß*). Dann sind nach 
3 Stunden die Mücken so weit betäubt, daß sie niederfallen. (Gorgas.) 

Giles schlägt an Stelle des teuren Pyrethrums eine Mischung von 
I Teil Salpeter, i Teil Holzkohle und 8 Teile Schwefel vor. Das Ge- 
misch wird mit Gummiwasser zu einer großen Kerze von 1 20 g Gewicht 
verarbeitet, in der Sonne getrocknet und dann angezündet. Schließlich 
kann man sich auch durch das Verbrennen von Tabakblättern helfen. 

Da sich Anophelinen manchmal auch in städtischen Kloaken finden, 
so könnte das mit Erfolg gegen die einen solchen Aufenthalt liebenden 
Stegomyien angewendete Clayton- resp. Generatorgas versucht werden. 
Die Auslässe der Kloaken werden durch Drahtgaze geschlossen und 
dann durch große Apparate das Gas eingeleitet. Am meisten Erfolg 
wird die Mückenvertilgung haben, wenn die befruchteten Weibchen in 
ihren Winterquartieren aufgesucht und abgetötet werden. 

Adb. Maßnahmen gegen die Larven und Nymphen. Man hat 
zunächst in der Tat geglaubt, die Stechmücken in Malariagegenden aus- 
rotten zu können. Da die Möglichkeit, die geflügelten Insekten mit 
Erfolg bekämpfen zu können, von vornherein ausgeschlossen war, wendete 
man sich der aussichtsvoller erscheinenden Vertilgung der Mückenlarven 
zu. Namentlich Celli hat diese Vertilgung immer und immer wieder 
befürwortet und für möglich gehalten. Indes er mußte sich sehr bald 
überzeugen, daß auch eine Ausrottung der Mückenlarven unmöglich 
war. Aber es stellte sich bei den zahlreichen vergeblichen Versuchen 
doch schließlich heraus, daß es unter besonders günstigen Umständen 
auf dem engbegrenzten Gebiet einer Stadt gelingen kann, die Anzahl 
der Anophelinen so weit herunterzudrücken, daß eine ganz erhebliche 
Abnahme der Malariaerkrankungen die Folge ist. Das bekannteste 
Beispiel hierfür ist die Sanierung von Ismailia durch Ross. Es gelang 
ihm, die Anzahl der Malariazugänge durch Mückenvernichtung von 
2000 im Jahr auf 200 im nächsten herunterzudrücken. Allerdings be- 
trugen die Kosten der Mückenausrottung rund 90000 Mark. 



') Nach Eysell genügen 2 g auf den Kubikmeter. 



— 254 — 

Die Maßnahmen, die angewendet werden können, sind verschiedener 
Art und je nach den Verhältnissen in Anwendung zu bringen. 

a) Am bequemsten und billigsten ist die Anwendung von 
Petroleum oder Saprol. Diese beiden Flüssigkeiten bilden auf dem 
Wasser eine Decke, die die Larven mit ihrem Atemrohr nicht zu durch- 
dringen vermögen. Die Tiere ersticken deshalb in diesem petrolisierten 
Wasser. Petroleum ist aber nur auf kleineren Wasseransammlungen 
anwendbar. Denn es ist unmöglich, auf größeren Wasserflächen eine 
zusammenhängende Petroleum- oder Saproischicht herzustellen. Auch 
ist es nicht ganz leicht, das Petroleum selbst auf kleineren Wasser- 
flächen von vornherein gleichmäßig zu verteilen. Galli-Valerio hat 
zu diesem Zwecke einen besonderen Apparat angegeben. Gut bewährt 
hat sich auch der Gebrauch einer Gießkanne oder das Werfen von 
petroleumgetränkten Lappen. Von diesen Lappen aus verbreitet sich 
das Petroleum gleichmäßig. Aber selbst vorausgesetzt, daß die Petroleum- 
decke zusammenhängend bleibt, ist sie nicht lange brauchbar, weil sie 
allmählich verdunstet. Alle 4 — 5 Tage muß daher die Petrolisierung 
wiederholt w^erden. Wenn aber nach dem Petrolisieren Wind aufkommt, 
so wird die Petroleumdecke auf die eine Seite der Wasseroberfläche 
getrieben, während die andere frei davon wird und die ganze Prozedur 
ist dann umsonst gewesen. Hält die Decke aber an windstillen Tagen, 
so gehen die Larven nach 3 — 4 Stunden, die Nymphen noch schneller 
zugrunde. 

Die Mengen von Petroleum, die gebraucht werden, um einen 
Quadratmeter Wasserfläche mit einer genügend starken Decke zu über- 
ziehen, werden verschieden groß angegeben. Man muß aber immerhin 
(Kerschbaumer) '/^ Liter pro Quadratmeter Wasseroberfläche rechnen 
und für Saprol 74 — Va Liter. Das Saprol hat dem Petroleum gegen- 
über den Vorteil, daß es nicht brennbar ist, nicht so unangenehm riecht 
und außerdem noch desinfizierend wirkt. Der Preis für 100 Kilo Saprol 
stellt sich auf etwa 13 Mark. Petroleum ist ca. 30^ billiger. 

ß) Sind aber die Brutstätten der Anophelinen zu ausgedehnt, 
— wie z. B. in Sumpfgegenden, wo jeder Fußtritt des weidenden Rind- 
viehs einen neuen Anophelinenbrutplatz schafft (Gorgas) oder finden 
sie sich vorwiegend in den Blattwinkeln bestimmter Pflanzen (vgl. S. 68) — 
als daß man sie durch Petroleum oder Saprol unschädlich machen könnte, 
so muß man erwägen, ob es möglich ist, sie trockenzulegen. 
Mitunter wird das ohne Schwierigkeit gelingen: sei es durch eine ent- 
sprechende Drainage sei es durch Aufschütten. Häufig aber wird der 
Versuch von vornherein wegen der Höhe der damit verbundenen Kosten 
aussichtslos erscheinen und das ist lebhaft zu bedauern. Denn es 
muß gesagt werden, daß durch Trockenlegen von Landstrichen die 



— 255 — 

Anophelinenbrutstätten am besten vernichtet werden, weil die durch 
das Trockenlegen errungenen Vorteile am leichtesten zu behaupten sind. 
Allerdings sind die Kosten stets hoch. So ist es z. B. 1901 in Klang 
und Port Swettenham (Malaienstaaten) mit einem Aufwand von 
160000 M. gelungen, den Boden in ausgiebiger Weise zu drainieren, 
sumpfige Strecken mit Erde aufzufüllen und auf diese Weise zahllose 
Anophelinenbrutstätten zu vernichten. Die Folge war die, daß 1902 in 
den beiden Städten die Malariamorbidität um 67^ fiel, während 
außerhalb um 3,5^ zugenommen hatte. 

Nun kommt es aber häufig vor, daß größere und kleinere Wasser- 
ansammlungen, die ausgesprochene Anophelinenbrutplätze sind, weder 
mit Petroleum begossen noch trockengelegt werden dürfen, weil sie 
wirtschaftlich unentbehrlich sind. Es können das Wasseransammlungen 
sein, die Trinkwasser liefern, oder Kanäle, die der Schiffahrt dienen, oder 
endlich Bewässerungsanlagen oder besondere Kulturen z. B. Reis- 
kulturen. So berichtet z. B. Schoo, daß es in Nordholland, wo sich 
die Anophelinenlarven vorwiegend in den das Land überall durch- 
ziehenden Wassergräben finden, nicht möglich war, die Anophelinen- 
larven mit Erfolg zu bekämpfen. Denn trockenlegen konnte man diese 
Gräben nicht, weil sie der Schiffahrt dienten. Man versuchte also die 
Larven durch Einleiten von Seewasser zu vernichten. Dieser Versuch 
scheiterte aber. Es war zwar technisch möglich, das Seewasser in 
die Kanäle zu leiten. Der Graswuchs in der nächsten Umgebung litt 
dann aber derartig, daß die auf dieses Gras angewiesenen Kühe nicht 
mehr die nötige Milch gaben. Die zahlreichen, ebenfalls Anophelinen- 
larven enthaltenden Tümpel aber, die dem Vieh zur Tränke dienten, 
konnten ebensowenig als die vorerwähnten Wassergräben zugeschüttet 
werden. Sie konnten aber auch nicht petrolisiert werden, denn die Milch 
solcher Kühe, die von dem petrolisierten Wasser getrunken hatten, 
schmeckte nach Petroleum. Für Reiskulturen ist vorgeschlagen worden, 
den Strom des durchlaufenden Wasser möglichst stark zu machen, um 
so die Anophelinen von der Eiablage abzuhalten. 

In gleicher Weise verbietet sich ein Petrolisieren von Tümpeln, deren 
Wasser der Bevölkerung als Trinkwasser dient. 

Solche anophelinlarvenhaltige und zu gleicher Zeit Trinkwasser 
liefernde Wasseransammlungen finden wir nicht nur in Gestalt von 
Tümpeln — von Lenz in ausgedehnter Weise schon in Istrien (Barba- 
riga) beobachtet — sondern auch als Wassertonnen (Havanna, Nord- 
holland, Madagaskar) und Zisternen (Istrien, Nordafrika, Jerusalem). 
Während sich nun Wassertonnen durch Drahtnetze eindecken und Zisternen 
entsprechend verschließen lassen, ist das bei einfachen Tümpeln nicht 
möglich. 



— 256 — 

;') Bei letzteren kommt daher das Einsetzen von Miickenlarven*' 
feinden z, B, Notonckten, Larven von Libellen und Eintagsfliegen, ferner, 
Schwimmkäfern und ihrer Brut'), ev. von den auf S. 58 genannten Kischea 
in P'rage. Erfolgreiche Versuche in größerem Maßstabe sind in dieser 
Beziehung erst in Brasilien mit dem Barrigudo und mit Notonekten auf 
der Gazellehalbinscl gemacht worden'). Auch könnte man daran denken, 
durch Schaffen einer vegetabilen Decke, z. B. von Wasserlinsen, Tümpel 
mit Erfolg iarvenfrei zu machen. Doch darf man dabei nicht vergessen, 
daß die Wasserlinse nur im hellen Sonnenlicht gedeiht und im Scbattea 
zugrunde geht. i 

Da für größere wirtschaftlich unentbehrliche Wasseransammlungea' 
das Einsetzen von Mückenlarvenfeinden keinen Erfolg haben würde und 
die PetroUsierung aus den obenangeiiihrten Gründen ebenfalls aussichts- 
los ist, so könnte man unter Umständen das von den Amerikanern in 
Anwendung gebrachte Verfahren versuchen, durch Aufstellen eines an- 
dauernd in Bewegung befindlichen großen Schaufelrades solche Wasser- 
flächen in ständiger Bewegung zu erhalten. Die Mücken würden dann 
im Moment des Auskriechens von dem ständig vorhandenen Wellen- 
schlag ersäuft werden. 

d) Ganz besondere Schwierigkeiten entstehen natürlich, 
wenn eine ausgedehnte, künstlich angelegte, absolut notwendige Be- 
wässerungsanlage zur Anophelinenbrutstatte wird. So sagt z. B. Giles, 
daß in Punjab und Rajputana die als Brutstätten dienenden Bewässerungs- 
gräben nicht aufgegeben werden könnten, weil dann das regenarme 
Land zur Wüste werden würde^). Gleichzeitig macht er darauf 
aufpierksam, daß nicht die eigentlichen Bewässerungsgräben 
selbst die hauptsächlichsten Brutplätze der Anopheltnen 

') »Eine einzige fast auggewachsene Larve von Asilius snlcitns, die von mir in ein 
Aqaariam gesetzt war, verzehite wahrend einer Nacht sHmtlicbe (Über 40] Cnlexlarven.« 
(Eysell.) Es ist also wwunehmeo , daß diese Tiere »ach Anuphelinenlariren vensebren 
würden. 

') >rn den 17 Wassertaniia einer EuropäerangiedluDg gelaag es anf diese Weise 
d. h. nach Einsetien von Notonekicn) sämüiche Cnlexlarveti in einer Woche in ver- 
nichten, worauf sich die Abnnhme der MUckenplage in jenen Häusern angenehm bemerli- 
bar machte« (Dempwolff]. 

^) James und Christophers versnebten daher, diese ßewüsscrangsgrllben in dem 
MiütKrUger in Mian-Mir (Punjab) dnrch Petrolislcrong frei von Anojjbelinenlarven in 
machen. Sie hatten aber einen obsolulen Mißerfolg, dco sie darauf zorückfilhren , da& 
fortwihrend nenc Anophelioenlarven durch die Gräben ingcfilhrt wurden. Ross hin- 
gegen fuhrt den Mißerfolg darauf luiUck, daO zu geringe Millel aofgewendet «ordeD 
und dflJJ mit Hülfe von ein paar hundert ^ der Versuch gemacht wurde, nur einen Tril 
von Mian-Mir milcltenfrei lu machen, während Aussicht auf Erfolg nnr vorhanden ge- 
wesen wKre, wenn unter Aufwand von groBen Mitteln — mebrerea lausend ;^ — der , 
Venncb gemacht worden wSre, den ganzen Platz mllckenfrei zu macher 



I 




— 257 — 

wären, sondern die Leckagen, die sich bei liederlichem Bau 
der Gräben bildeten. Er fiihrt auch den Umstand, daO im Nildelta 
trotz zahlreicher Bewässerungsgfräben die Malaria bei weitem nicht so 
häu^ als in den eben genannten indischen Provinzen ist, darauf ziuiick, 
daß im Nildelta der Bau der Kanäle viel sorgfaltiger und daher die Zahl 
der Leckagen sehr viel geringer als in Indien wäre. Es sind aber nicht 
allein die Bewässerungsgräben, die in Indien künstliche Brutstätten fiir 
die Anophelinen schaffen, sondern auch die in den Gärten der Europäer 
befindlichen Tanks. (In den schmutzigen Dorflanks brüten nach Giles 
die Anophelinen nicht.) Giles geht so weit, zu behaupten, daß im 
nördlichen Indien diese Tanks während der regenlosen Trockenzeit die 
einzigen Brutplätze für die Anophelinen wären und verlangt deshalb, daß 
sie wöchentlich wenigstens einmal auf mehrere Stunden trockengelegt 
würden. Dieses Verfahren müßte allerdings zum Gesetz erhoben werden, 



Tfckm bei 
ffitdrt^ftvasser 



STADT 
DA/fBJSALAA/ 




HAFEhf 



DARESSALAM 



Fig. 99. Hafen von Dar es Salam. (Nach OUwig.) 
Die besonders schwer von Malaria heimgesuchten Plätze sind schwarz unterstrichen. 
Die am Nordrand des Hafens vor dem Stadtteil Gelesani doppelt konturierte Küstenlinie, 
ebenso diejenige auf der Ostseite vor dem Artilleriedepot zeigt diejenigen Stellen an, 
an denen ständig das Grundwasser zutage tritt und während des ganzen Jahres Brutplätze 

für die Anophelinen bildet. 



damit sich keiner ausschließen könnte. Aber mit diesen Tanks ist die 
Reihe der künstlich von Menschen geschafifenen Anophelinenbrutplätze 
noch nicht zu Ende. Nicht nur in Indien, sondern auch an den ver- 
schiedensten Plätzen Westafrikas ist es Sitte, den Lehm zum Häuserbau 

Rage, Maiariakraakheiten. ly 



- ,iS - 

aus der unmittelbaren Nahe des zukünftigen Hauses zu entnehmen 
die infolgedessen entstehenden Gruben sich selbst zu überlassen. Sie füllt 
sich dann stets mit mehr oder weniger Wasser und werden zu Ai 
phclinenbrut platzen ebenso wie die längs tropischer Eisenbahnlinien 
folge mangelhafter Drainage entstandenen Graben (vgl. S. 72). Alle di( 
künstlichen Brutplätze sind in der Regel nicht so groß, als daß sie ni( 
durch Zuschütten oder durch Anlegen einer entsprechenden Drain: 
ohne zu grolle Kosten unschädlich gemacht werden könnten. 

Allerdings da, wo infolge der Geländeverhältnisse das ganze J; 
hindurch das Grundwasser zutage tritt und kleine Pfiitzen bildet und 
mit ständige Brutstätten für die Anophelinen schafft, ist jede Aussiel 
auf einen erfolgreichen Kampf gegen die Brutplätze und damit gegen 
die Larven genommen (vgl. Fig. gg), wie z. B. im inneren Teil des Hafens 
von Dar es Salam, am Gelesani-Creck (Ollwig). 

Es ist also eine Mückenlarvcnvcrtilgung selbst in dem engbeschränkten 
Bezirk einer Stadt oder eines Lagers nicht leicht Dazu kommt, daß 
das, was in einem Jahr unter großen Mühen gewonnen worden ist, die 
nächste Regenzeit schon wieder in Frage stellen oder vernichten k; 
Einen errungenen Erfolg wird man wohl nur dann behaupten könni 
wenn man vorwiegend mit Trockenlegung und Drainage arbeiten k; 
Das ist aber gewöhnlich zu teuer. 

e) Moskitobrigaden. Nun hat Ross bereits in Freetown 
Erfolg an der Mücken Vertilgung gearbeitet. Aber nach seinem W^ 
gang von dort ist der errungene Vorteil bereits zum Teil wieder ver- 
loren gegangen, woh! weil ohne Drainage und Trockenlegung die ge- 
wonnenen Vorteile auf die Dauer nicht zu behaupten sind. Denn die 
Anophelinen brüten nicht vorwiegend in den Städten, wie es z. B. die 
Gelbfiebermückcn tun, sondern auf dem Lande, und von da aus werden 
die Anophelinen immer wieder in die gesäuberte Stadt eingeschleppt. 

Soll nun eine ganze Stadt von Mücken befreit werden, so muß mi 
sich nicht nur genau über die Verteilung der Mücken und ihrer Bi 
platze unterrichten, sondern auch zu gleicher Zeit feststellen, ob die 
Verbreitung der Tiere und ihrer Larven in den verschiedenen Jahres- 
zeiten Verschiebungen erfährt. Da nun die Anophelinen ebenso wie viele 
andere Stechmücken nicht nur in leicht sichtbare Wasseransammlungen 
ihre Eier legen, sondern auch kleine VVasserreste, die in alten Konserven- 
büchsen, Dachrinnen, Kokosschalen oder Blattwinkeln stehen geblieben 
sind, benutzen, so muH auch auf die Beseitigung dieser Wasseransamm- 
lungen Bedacht genommen werden. Das erfordert natürlich ein großes 
Personal und damit groüe Geldmittel. Ross hat daher seine sogenannten 
Moskitobrigaden eingerichtet, die aus gut unterrichteten 
stehen, die unter der Oberaufsicht eines Arztes arbeiten 






teten Leuten bdä^H 
tcn und quartial^^| 



gelungen ist, diesen 



chanische Schutz. 



— r 5Q — 

weise die Stadt, die mückenfrei gemacht werden soll, auf Brutplätze 
absuchen. In Ismailia betrugen die Kosten einer solchen Entmückung 
4400 £. Allerdings gelang es dadurch, im Laufe von 6 Monaten die 
Anophelinen fast ganz auszurotten und die Anzahl der Malariazugänge, 
die früher 2000 im Jahre betra4;en hatten, auf 300 herunterzudrücken: 
fraglos ein ganz vorzügliches Resultat. 

Allerdings kann ich nicht angeben, ob 
schönen Erfolg auf die Dauer zu behaupten. 

2. Schutz vor Mückenstichen, a] Dei 
Nachdem man sich überzeugt hatte, dall die Ausrottung der Anophelinen 
in keiner Weise der aufgewendeten Miihc und den recht erheblichen 
Kosten entsprach, ging man in Italien dazu über, den Versuch zu machen, 
Leute in Malariagcgcndcn dadurch vor der Ansteckung mit Malaria zu 
bewahren, daß man sie vor den Stichen der Anophelinen schützte. Es 
wurde die sogenannte mechanische Prophylaxe namentlich von 
Celli und Grassi aufgenommen. 

Die entsprechenden Versuche wurden zunächst mit Eisenbahnbeamten 
in berüchtigten Malariagegenden angestellt. Fenster, Türen und Schorn- 
steinöffnung der Wohnhäuser dieser 

Leute wurden durch Drahtgaze ge- 
schützt. Vor den Türen wurde ein 
Vorbau eingerichtet, der durch eine 
sich automatisch schließende Doppel- 
tür geschlossen war, damit auf jeden 
Fall die Anophelinen abgehalten 
würden. Auch wurden mit Drahtgaze 
geschützte Veranden angebracht, in 
denen sich die Bewohner während der 
Abendkühlc aufhalten konnten. Ehe 
der Drahtschutz angebracht wurde, 
wurde das Haus auf das sorgfältigste 
von vorhandenen Anophelinen befreit. 
Hatten die Beamten während der 
Nachtzeit Dienst, so hatten sie große 
mit Gazeschleiern versehene I Inte und 

Lederhandschuhe mit hohen Stulpen zu tragen. Hielten sich die Leute 
nun tatsächlich während der Flugzeit der Anophelinen in ihren geschützten 
Häusern auf, so waren die Erfolge in bezug auf Verhütung von Neu- 
erkrankungen ganz ausgezeichnet. (Rückfälle traten natürlich ebenso 
zahlreich als früher auf] Infolgedessen wurde die mechanische Prophy- 
laxe von den italienischen Autoren zunächst als die einzig wirksame 
angesehen. 

17* 





— 26o — 

Es zeigte sich indes sehr bald, daß eine Menge Leute, z. B. die 
Bauern und Tagelöhner, die durch ihren Beruf gezwungen waren, sich 
standig Infektionen auszusetzen, weil sie eben nicht während der Flug- 




Fig. 101. ./ Durch Tlrnblgnic geichüßtes Bahnwarterhänsolien an einer äUdilalienischen 

Eisenbnbnlinie. Aus der MalD.ria[m[iiiner des Practitioner 

B Darch Drnhtgazulür geschütile Hütte italienUcher Feldarbeiter. Aas der Malaiia- 

nnmmer des Praeätioner. 



zeit der Anophclinen in geschützten Häusern weilen konnten , sondern 
ihrer Arbeit nachgehen mußten, auf diese Weise nichl geschützt werden 
konnten. 




— 201 

Alis tropischen Gegenden kamen aber sehr bald Berichte und Beob- 
acbtiingen, die den mechanischen Schutz in jenem Klima nur unter Aus- 
nahmebedingungen für brauchbar erklärten. Zunächst stellte es sich 
heraus, daß die Häuser nicht darauf gebaut \\*aren , mit Drahtschutz 
versehen zu werden. Sie wurden ent^^'eder zu heiß (Daniels, Stcuber, 
Dempwolff) oder die Häuser waren (zu schlecht gebaut und hatten 
immer Lücken, durch die die Anophelinen eindrangen (Giles). Schließ- 
lich war es bei der bekannten Faulheit imd Indolenz der eingeborenen 
Diener nicht möglich, die Schutznetze so in Ordnung zu halten, daß sie 
anf die Dauer ihren Zweck erfüllten. Dazu kam, daß Drahtnetze sehr 
schnell durchrosteten und daß selbst Messingnetze') fortwährende Repa- 
raturen erforderten und jährlich auch dreimal erneuert werden mußten. 
Das war nun für eine unzuverlässige Scbutzmaßregel eine g^anz erheb- 
liche Ausgabe, die niemand gern machte. St e über berechnet, daß 
in Deutsch-Ostafrika das Drahtfenster 8 M. und eine Tür mit Vorbau 
43 M. kosten würde. Dabei drangen nach den Beobachtungen von 
Ollwig trotzdem zuzeiten die Anophelinen in das so geschützte Kranken- 
haus ein und die Kranken mußten unter Moskitonetzen schlafen. Es 
kamen daher in Dar es Salam auch Neuerkrankungen unter den Einge- 
drahteten vor. »In der schon mehrfach genannten Villa S.") ist auch 
nach Eindrahtung jeder dorthin Ziehende an Malaria erkrankt^).« Ähn- 
liches haben die Mitglieder der englischen Nigeria-Expedition berichtet. 
In dem einzigen eingedrahteten Hause, das sie in Nigeria antrafen, be- 
fand sich die Eindrahtung in einem so erbärmlichen Zustande, daß sie 
tatsächlich nutzlos war. Es ist also im großen und ganzen das einge- 
treten, was Verf. schon in der ersten Auflage dieses Buches ausge- 
sprochen hat. Er wies damals darauf hin, daß man in den Tropen jeden 

') Solche Netze werden am besten grau gestrichen und sollen bei 0,35 mm Draht- 
stärke nicht über 1^5 mm große Maschen haben. Der Preis fUr einen Quadratmeter 
Eisendrahtnetz stellt sich auf 0,90 M., derjenige für einen Quadratmeter Messingdrahtnetz 
auf 1,60 M. 

*) Siehe Fig. 99 auf S. 257. 

^) In einem Fall allerdings half die Eindrahtung des Hauses. Ein Weißer, der vor 
Dar es Salam in einem von Anophelinen wimmelnden Hause wohnte, erkrankte trotsi 
Grammprophylaxe an Malana und Schwarzwasserfieber. Die Erkrankungen hörten er»t 
auf, nachdem das Haus eingedrahtet war, traten aber ein Jahr später, als die Eindrahtung 
uncUcht geworden war, von neuem wieder auf. (Mcixner und Kudicke.^ 

Außer dieser Erfahrung liegt meines Wissens bis jetzt nur noch eine Mitteilung au* 
den Tropen und zwar aus Formosa vor, die über günstige Resultate nach Eindrahtung 
berichtet. Die Japaner erreichten durch Eindrahtung ihrer Truppenbaracken , daß die 
Malariamorbidität unter den Truppen auf V,o der ursprünglichen fiel. 1897 — 1900 
schwankte die Malariamorbidität zwischen 2724.35 unJ 2212,8 pro Mille, die Mortalität 
zwischen 17,39 und 21,40 pro Mille. .Seit 1901 Eindrah» ing ging sie bis auf 2$6,$2 
pro Mille mit 0,7 pro Mille Mortalität zurück. M i n e. 



— Zfl2 — 

Abend vor dem Sclilafg;ehen selbst in das Moskitonetz Über dem ! 
den Diener hineinschicken muß, um die trotz des Netzes eingedrungeael 
Moskitos zu töten. Daraus wäre also zu ersehen, daO es noch schw 
riger sein würde, ein ganzes cingedrahtetes Haus mückenfrei zu halte! 







Fig. 103. Der müokensLchcrf Einsali mm Zelt. N»ch F. Plehn. 



Wemi es also nicht gelingen sollte, billigeren, haltbareren und leichter 
zu bedienenden Drahtschutz herzustellen , wird man sich mit einzelnen 
Ausnahmen, z. B. Krankenhäusern, auf das Moskitonetz beschränken 
müssen. Das Moskitonetz ist in den Tropen unentbehrlich. Denn wenn 



- 263 - 

man in den Tropen ungestört schlafen will, muß man ein Moskitonetz 
haben. Ungestörter Schlaf ist in den Tropen für den Europäer aber 
nötiger als in der Heimat. Soll das Moskitonetz aber seinen Zweck als 
Schutzmittel gegen blutsaugende, geflügelte Insekten') erfüllen, so darf 
es nicht nur etivas unter Matratzenhöhe reichen, sondern es muß 
so lang sein, daß es, ohne zu straff gespannt zu werden, bequem unter 
die Matratze untergeschlagen werden kann. Es muf.l allseitig gut schließen 
und muß ständig, d. h. allabendlich auf das genauste daraufhin besich- 
tigt werden, ob es etwa irgendwo Schaden gelitten hat, denn der kleine 
Anopheles funestus (M. funesta) schlüpft durch die kleinsten Löcher. 
Außerdem muß das Bett so breit sein, daß der Schlafende nicht dem 
Netz anliegt und dann doch gestochen werden wird. 

Man hat den mechanischen Schutz auch für bewegliche Expeditions- 
zelte verwertbar zu machen gesucht, und F. Plehn hat 1901 ein solches 
Zelt mit einem Innengestell von Drahtschutz konstruiert. Nach mir von 
Fülleborn gewordenen Mitteilungen hat sich dieses Drahtgestell des- 
halb nicht bewährt, weil es auf dem Transport stets beschädigt wurde. 
Fülleborn hat daher die Drahtgaze an dem inneren Gestell durch grobe 
Sackleinwand ersetzt, die genügend eng gewebt ist, um die Anophelinen 
abzuhalten, anderseits aber die nötige Ventilation gestattet, nicht so leicht 
zu beschädigen, rasch aufzuschlagen und leicht zu transportieren ist. 

Poech hat Einsätze aus Moskitomull für die Niedergänge und Seifen- 
fenster der an der westafrikanischen Küste fahrenden Dampfer improvisiert, 
um namentlich das Logis der Mannschaft schützen zu können. Er zieht den 
Mull, der bei Beschädigung leicht auszuwechseln ist, dem rasch rostenden 
Eisendraht vor']. Bei geöffneten Türen und Seitenfenstern betrug die Tem- 
peratur im Logis ohne eingesetzten Moskitoschutz 28''C, die Feuchtig- 
keit 85,7JK- Darauf wurde der Moskitoschutz in die Türen und Seiten- 
fenster eingesetzt und zwei Leute arbeiteten in dem Räume. Eine halbe 
Stunde später betrug die Temperatur im Logis j8,5"C, die Feuchtig- 
keit 88,9^. Die beiden Arbeitenden hatten keine wesentliche Verände- 
rung wahrnehmen können. Da, wo durch diese Vorrichtungen die Hitze 
in den geschützten Räumen zu groß wurde, hat er Moskitonetze, die 
mit Bordmitteln hergestellt waren, versucht. Von diesen Schutzvorrich- 
tungen gilt natürlich genau dasselbe wie von dem mechanischen Schutz 
überhaupt. Gegen die Fliegen- und Mückenplage an sich schützt er 
gut, gegen die Malaria aber natürlich immer nur den Teil der Besatzung, 
der ihn benutzen kann. Das hat auch Poech ganz richtig erkannt. Er 

') Es bondElt sich Dich! nur damin, die AnopbdiDca nbiQhsItcD, sondern auch die 
Cnlieincn kommen wegen der Übertragung der Filanen nnd des CelbJieberg, die GIouineB 
wegcD der tlbertragung von Trypanosomen in Belrucht. 

*) Meuingdraht wUrde an Bord allein biaucbbftr icln. 



— 264 — 

schreibt: »Diejenigen, welche in den Abend- und Nachtstunden Diei 

halten müssen, können diesen Schutz nicht genieüen. Fernerhin werdetta 
die Moskitonetze voraussichtlich nur dann hervorgeholt oder wenigste) 




Fig, 104. Wohnräume der Seeleute 
im Bng eines Dampfers durch Netee 
gegen Moskiioä geschützt. Grunddß. 
A Geroeimanier Sehlafranm für 
Seeleute. B Schlafrnnro für den 
Bootsmanii and den Zimmermiuiii. 
C Von-amn. £> Lampenrauni. 
a Bullaugen (Seitenfenster], il Türen 
(Türflügel sind geöffnet), c Öfliiung 
■n der Decke für den Ventilator. 
d Kojen. Die fein punktierten 
Linien deuten die Gsienetze an. 
Nach Poech. 



Fig. 106. HoUrahmes mit Moikitoieng UbertpinBt] 

(ätitlich Henkel), in eine Türöffnung eingesetzt. 

Nach Poech. 



nur dann gewissenhaft angewendet werden, wenn die MosldtoplagB 
wirklich drückend ist. Bekanntlich gibt es aber auch sehr schwere 
Fieberplätze mit sehr wenig Moskitos.« 

Ais dauernde mechanische Schutzvorrichtungen für die Schtafräumc 
und die Mannschaftsräume würden sich aber Drahtgitter — entweder 
der teure Messingdraht oder Eisendraht mit Firnisüberzug besser eignen. 
Draht von 0,35 mm Stärke und 1,5 mm' freiem Maschenraum kostet pro 
Quadratmeter ca. 1,50 M. (Hornlker). 

Sehr gute Erfolge hat Schoo in Holland mit Eindrahtung geh: 
Ks wurden in dem Dorfe Oost-KnoUendam 10 Häuser mit Drahl 
geschützt. In diesen 10 Häusern mit 47 Einwohnern waren im Jahre 
1901 18 Malariafälle vorgekommen. igo2 kam nach Anbringung des 
Drahtschutzes (März 1902) auch nicht eine Neuerkrankung vor, ol> 
gleich im zeitigen Frühjahr vier Rezidive in diesen Häusern aufgetreten 



I 



- 265 - 

waren. Zum Vergleich blieben 1 3 dazwischen liegende Häuser mit 
58 Personen, von denen 1901 » Malaria gehabt hatten, unbeschützt. In 
4 von diesen Häusern waren ein oder mehrere Rezidive vorgekommen. 




Fig. T07. .7 Mit Bordmitteln hergesi etiles, zusammen legbares Moskitonetz. Nach Poecli. 
B Dasselbe Müskiloneli aurgcholt, rechte Hallte zasiunmengeklnppt. Nach Paecb. 

1902 traten 19 Neuerkrankungen in diesen unbeschiitzten Häusern auf, 
und in dem ganzen, etwa 300 Einwohner aufweisenden Dorfe 78 Neu- 
erkrankungen. Das zeigte, daß die Malaria nicht im Abnehmen war. 

Der Erfolg erklärt sich dadurch, daß an den dortigen, massiv ge- 
bauten Häusern der Drahtschutz einwandfrei angebracht werden konnte 
und sich gut hielt, und daß zweitens der nur zwischen Sonnenuntergang 
und Sonnenaufgang fliegende Anoph. maculip. als einziger Überträger in 
Betracht kommt. 

Der fernerhin oft empfohlene und in Italien wohl auch mit Erfolg 
angewendete Schutz von Schleierhüten und Fausthandschuhen ist in den 
beißen tropischen Nächten und in den verhältnismäßig kühlen Abend- 
stunden nicht zu gebrauche«. Man denke nur, Leute, die sich abends 



V 



— 266 — 

durch Leibesübungen erholen wollen oder die sich in den kühleren 
Abendstunden von der Arbeit ausruhen wollen, sollten in Fausthand- 
schuhen und Schleierhüten schwitzen oder aber eine marschierende 
Truppe sich in dieser Hokloi^luriL; bcwfgen. Die Leute würden am Ge«J 




yig. PoS. .1 rnge,chül.;lfi liaiü in Nunlhollfliid. Die Ktgcr 
ADOphelinecbnitplaCz. Nacb Scboo, 
/* Dasselbe Hans dorch Dtihtgnie gescbüKt. Nach Scboo, 

brauch der Waffen gehindert sein, während Leute, die an Bord Wache') 
gehen, es vielleicht mit diesem Kostüm versuchen könnten. Besonderen 
Schutz verlangt die Knöchelgegend , weil sie einen I'räditektionspunkt 



n den Japnn 



Q Wachtposten 



I. T. durebgefOlKt^H 



fiir die Ar^riffe der Anophelincn darstellt. Hier kommen ev. Gamaschen 
in Frage. Anderseits soll man allerdings auch nicht den Korper unnötig 
entblößen, wie das z. B. bei Kindern geschieht, die man mit nackten 
Beinen herumlaufen iäDt, oder bei Damen, die zu Abendgesellschaften 
in tief au^eschnittenen Kleidern erscheinen (Giles). 

Da, wo es in den Tropen nicht möglich ist, ein Haus mit Erfolg 
einzudrahten und viel Mücken In die Häuser eindringen, kann man sich 
den Umstand zunutze machen, daO die Mücken dunkle Farben bevor- 
zugen. Tropenhäuscr müssen daher innen und aulien weiß gestrichen 
sein. Auf weißen Flächen halten sich die Anophelinen ungern auf Am 
meisten vermeiden sie frisch mit Kalkmilch getünchte Wände. Wenn 
z. B. in unseren Breiten Keller frisch mit Kalkfarbe ausgeweißt werden, 
so werden solche Keller von den Mücken als Winterquartiere gemieden. 
Auch soll man in Tropenhäusern Fenster und Türen direkt einander 
gegenüber anbringen, um einen möglichst starken Luftzug zu haben. 
Denn Luftbewegung ist den Mücken gleichfalls unangenehm. Auch 
elektrisch betriebene Punkahs kommen in Frage. 

b. Schutz durch Einreibungen. Nachdem man die Beobach- 
tung gemacht hatte, daß bestimmte Gerüche die Mücken abhalten, hatte 
man gehofft, sich mit stark riechenden SiibstanKen prophylaktische Mittel 
schaffen zu können. Es sind da die verschiedensten Substanzen empfohlen 
worden. Sie haben aber alle mehr oder weniger versagt. Am meisten 
leisteten noch Einreibungen mit ätherischen Ölen. Sie hielten aber die 
Mücken nur so lange ab, ab sie lebhaft auf der Haut verdunsteten und 
stark rochen, Das dauert etwa lo Minuten. Dann stechen die Mücken 
doch. Am besten hat sich Chry'santhemumöl bewährt, das einige Stimden 
vorhält. Aberwegen seines hohen Preises kommt es praktisch nicht in Frage. 

Ich hatte seinerzeit guten Erfolg mit Einreibungen von Kummer- 
feldschem Waschwasser und schob diesen Erfolg auf den in diesem 
Medikament enthaltenen Schwefel, weil italienische Autoren berichtet 
hatten, daß die in Schwcfelgruben Arbeitenden nicht oder doch auffallend 
selten an Malaria erkrankten (Abaddee), Wie mir aber Dr. Giemsa 
mitteilte, hält Schwefelbepuderung allein die Mucken nicht ab. Es 
werden daher also auch wohl bei dieser Flüssigkeit die aromatischen 
Substanzen die wirksamen gewesen sein. 

Bemerkenswert ist, daß auch wilde Völkerschaften Geruchsmittel be- 
nutzen, um sich vor Mücken zu schützen. So berichtet Mansfeld, 
daß die Indianer Brasiliens mit den Samen des Orleansstrauches") (Bixa 



'1 Die Somenkörner werden 
L itehen gel&ssen. Sodann wird 
I nnd mit Fischöl verrieben. Es 
I tlcUch nötig. 



mit Wasser lerrieben iind diese Mischang einige T«ge 
1er rote BodcssBti zu einem dielten Teig eingedampft 
ist angebiicb nur ein zweimaliges Einreiben der Haut 



i 



— 268 — 

Orellana) eine Farbe herstellen und sich auf die Haut schmieren, um 
damit die Mücken abzuhalten. 

Es ist aber auch behauptet worden, daß der Genuß bestimmter V^e- 
tabilien den Körperausdünstungen einen gewissen Geruch mitteilte, der die 
Mücken abhielte. So ist das vom Zitronensaft behauptet worden (Di Mattei], 
und Prof. v. Diiring erzählte mir| daß die beim Bau der anatolischen 
Eisenbahn beschäftigten Ingenieure sich einen Aufguß aus Meerrettig 
machten und behaupteten, sich durch den Genuß dieses Aufgusses fieber- 
frei zu halten, weil dann die Mücken nicht an sie gingen. Nach 
Schuffner kennen die Ja- 
vanen angeblich eine Pflanze, 
deren Genuß die Mücken 
abhält. 

Ob es aber tatsächlich 
Pflanzen gibt, deren Geruch 
den Mücken so unangenehm 
ist, daß durch ihre ausge- 
dehntere Kultur ein Abhal> 
ten der Mücken möglich 
würde, wissen wir noch 
nicht. Der dazu seinerzeit 



f^r- 




269 



empfohlene 'Eucalyptus globulus hat sich j 
anzieheoder Baum erwiesen. 




, G^enteil als ein mücken- 

3. Vermeidung der 
Stiche infizierter MÜk- 
ken durch Absonde- 
rung von den Einge- 
twrenen (Segregation). 
Da es ja doch nur da- 
rauf ankommt, sich vor 
den Stichen infizierter 
Anophelinen zu schützen 
i und durch die Unter- 
suchungen von R. K o c h, 
Stephens und Chri- 
stophers, Daniels 
usw. festgestellt worden 
ist, daß die Eingebore- 
nen und namentlich deren 
Kinder die Hauptträger 
der Malariaparasiten sind, 
und da sich fernerhin 
die infiaerten Anophe- 
linen vorwiegend in den 
Hütten der Eingeborenen 
finden , so haben die 
obengenannten eng- 
lischen Forscher den 
Vorschlag gemacht, die 
Wohnungen der Euro- 
päer durch einen der 
Flugweite der Anophe- 
linen entsprechenden 
Raum von den Einge- 
borenen-Niederlassun- 
gen zu trennen und auf 
diese Weise die Euro- 
päer vor der Malaria- 
infektion zu schützen. 
Dieser Vorschlag ist 
theoretisch durchaus 
richtig. Richtig ist auch, 
daß diejenigen Europäer, 



— 17° — 

die mitten unter der eingeborenen Bevölkerung leben, wie z. B. die 
Missionare und Kauflcute, am meisten an Malaria erkranken (vgl. Fig. 5 j 
und 57). 

Es fragt sich nur, wieweit soll man die Europäerwohnungen von 
denjenigen der Eingeborenen weglegen. Denn die Angaben über die 
Flug\veite der Anophelinen lauten, wie wir gesehen haben, sehr ver- 
schieden, und für die Verbreitung der Anophelinen kommen sicher nicht 
nur lokale Geländeverhältnisse, sondern auch menschlicher Verkehr in 
Betracht. Ich erinnere nur an den Befund von Schaudinn: mitten im 
Busch, '/i Stunde von dem Ort Lerne entfernt, ein Tümpel mit Ano- 
phelinenlarven. Ebenso fand Ziemann in Kamerun, 1400 m von den 
letzten Hütten entfernt, einen Tümpel mit Anophelinenlarven. 

Trotzdem unterliegt es keinem Zweifel, daO bereits eine Entfernung 
der Europäerwohnungen um etwa 500 m von den Eingeborenen-Nieder- 
lassungen unter Umständen einen deutlich nachweisbaren Schutz gegen 
die Malariainfektion gewährt. 

Wir haben gesehen, daß die Angaben über die Flugweite der Ano- 
phelinen zwischen 300 und 5500 m schwanken. Letztere Entfernung 
dürfen wir aber als einen Ausnahmefall bezeichnen und die erstere als 
etwas zu kurz gegriffen {vgl. S. 65}. Im Durchschnitt kann gesagt wer- 
den, dall die Flugweite zwischen 500 und höchstens 1500 m schwankt. 
Denn wir .sehen einerseits, daO in der Stadt Freetown schon eine Ent- 
fernung von 450 bis 900 m von den Brutplätzen genügt, um die 
Malariainfektion auf 5 — o<K fallen zu lassen. In Dar es Salam haben 
wir anderseits in einer Entfernung von 300—400 m von den Brut- 
plätzen noch 3g,6 ^ Malariainfizierte. Das zeigt also, daß die Flugweite 
der Anophelinen auch in Städten sicher über 400 m geht [OUwig]. Im 
ofTeneren Gelände (Dörfer) steigt allerdings die Flugweite anscheinend 
bis auf 1400 m (Stephens), während sie über See für gewohnlich nicht 
so groß zu sein scheint. So beobachtete Friedrichsen in Sansibar 
unter der 24 Mann starken Besatzung der Barke »Marco Polo» vier 
schwere Malariafiebcr und mehrere leichte, obgleich die Mannschaft 
nicht an Land gewesen war und das Schiff nach Aussage des Kapi- 
täns reichlich '/j Seemeile, also 500 — 60a m von Land ab lag. Es 
waren regelmäßig Mücken an Bord beobachtet worden , die wahr- 
scheinlich vom Landwind in ihrem Fluge unterstützt worden waren. 
Anderseits wissen wir aus den Beobachtungen von Mühlens, daß die 
Anophelinen kaum über 850 m weit hinausfliegen. Denn es gelang ihm 
nie, an Bord Anophelinen zu finden, wenn das Schiff in dieser Entfer- 
nung vom Lande verankert war. Damit stimmt auch die Angabe 
Dempwolffs recht gut überein, daO das eine Gehöft in Vlavolo 
der Gazellehalbinsel, das 1 km von dem nächsten Brutplatze 



/olo auf ^^M 
entfernt ^H 



— 271 — 

hg, malariafrei war, während alle anderen, im Umkreise von i o — 20 Mi- 
nuten befindlichen Gehöfte stark infiziert waren. Auch sank in einer 
Entfernung von ^4 engl. Meilen (rund 1 500 m) von den Eingeborenen- 
quartieren, wie sie z. B. z. T. in Mian-Mir versuchshalber durchgeführt 
wurde, die Malariamorbidität unter den englischen Truppen von 56,5 ^ 
auf 4)|(. 

. Es fragt sich nur, ob sich eine solche Entfernung von i — 1,5 km in praxi 
wird einhalten lassen. Denn bei der Faulheit und Indolenz der meisten 
Qngebomen tropischer Gegenden dürften Verkehrsschwierigkeiten ent- 
stehen. Dazu kommt, daß die Europäer ihre eingeborenen Diener doch 
mit sich in ihre Nähe nehmen müßten, und diese ßind ja doch eben 
die Infektionsquelle. Aussicht auf Erfolg würde also die Absonderung 
nur dann bieten, wenn die eingeborene Dienerschaft zugleich entsprechend 
chininisiert würde. Ebenso wird ein Schiff, das 1000 m von einer 
Malariaküste entfernt verankert ist, vor zufliegenden Anophelinen für 
gewöhnlich sicher sein. Trotzdem kann selbst bei Einhalten dieser Ent- 
fernung eine Malariainfektion auch bei Leuten erfolgen, die nicht an 
Land gewesen sind, sobald infizierte Anophelinen an Bord eingeschleppt 
werden, wie das gar nicht so selten durch von Eingebornen geführte 
Kohlen- und andre Prähme vorkommt (vgl. Seite 68). 

Aus allen diesen Angaben läßt sich also erkennen, daß die oben 
ang^ebene Entfernung von 500 m unter Umständen nicht zur Ver- 
hütung einer Infektion genügen kann, daß durchschnittlich wenig- 
stens eine solche von 1000 m eingehalten werden muß, wenn 
man einen einigermaßen sicheren Schutz haben will. 

4. Die Chininprophylaxe. Die Chininprophylaxe ist die älteste 
der drei Vorbeugungsmaßregeln. Wie schon erwähnt, war sie eine Zeit- 

■ ff 

lang in Mißkredit gekommen. Aber selbst als die Ubertragungsweise 
der Malaria entdeckt worden war und die beiden andern Vorbeugungs- 
maßregeln: Mückenausrottung und mechanischer Schutz im Vordergrund 
des Interesses standen, ist sie weiter geübt worden, weil sie bequem 
und überall anwendbar ist. Außerdem hat sie den Vorteil, daß sie den- 
jenigen, der sie zweckentsprechend übt, unter allen Umständen, und 
nicht nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen, schützt. Jemand, 
der sich durch Drahtgitter schützt, verliert diesen Schutz, sobald er sein 
mückensicheres Haus verläßt, und Schleierhütc und Fausthandschuhe 
können, wie wir sahen, nicht überall getragen werden. Die Ausrottung 
der Anophelinen ist nur mit großen Kosten auf dem eng umschriebenen 
Räume einer Stadt möglich und erfordert ständiges Weiterarbeiten. 
Wird aber die mit Erfolg bearbeitete Zone verlassen, so ist die Infek- 
tionsgefahr dieselbe wie vordem. Bei der Chininprophylaxe fällt das 
alles weg. Daß trotzdem von jeher so viel mit der Chininprophylaxe 



herumexperimentiert worden ist und daß man sie z. T. durch eine I 
andre Prophylaxe zu ersetzen sucht, zeigt, daß auch sie ihre Nach- 
teile hat. 

a. Die Grammprophylaxe']. Die Hauptschwierigkeit bei 
der Chininprophylaxe Hegt in dem Umstände, daß das Chinin, 
wenn es wirklich vor einer Malariainfektion schützen soll, in 
solcher Menge genommen werden muQ, daß es (inangenehme 
Nebenwirkungen [vgl. S. 237) hervorruft. Die Nebenwirkungen 
können mit der Zeit einen so hohen Grad erreichen, daß die 
Chininprophylaxe aufgegeben werden muß. Trotzdem muß 
angestrebt werden, daß die prophylaktisch zu nehmende Dosis 
Chinin nicht unter 1,0 pro die beträgt. Außerdem muß diese 
Dosi.'i regelmäßig genommen werden und zwar nicht nur an 
einem bestimmten Tage, sondern an zwei aufeinanderfolgenden 
Tagen, wenn man vom Fieber frei und gesund bleiben will. 

Fernerhin muß man diese Art der Prophylaxe nicht nur so 
lange betreiben, als man sich in Fiebergegenden aufhalt, son- 
dern noch 3 Monate nach dem Verlassen solcher Plätze fort- 
setzen. Das Chinin soll immer jeden 8. und q., resp. jeden 
7. und 8. Tag'} genommen werden, je nach der Infektionsgelegen- 
heit. Je stärker die hifektionschancen sind, desto enger müssen die 
Chinintage aneinandergeschoben werden. Ist man aber Neu- resp. Rü- 
infektionen nicht mehr ausgesetzt und braucht man nur noch Rückfälle 
einer alten Malaria zu verhüten, so genügt es, 1,0 Chinin pro die 
jeden g. und 10. oder jeden 10. und 11. Tag zu nehmen. Die chinin- 
freien Zwischenräume sind im letzteren Falle der äußersten Inkubations- 
zeit des Tropenfiebers entsprechend angesetzt. 

Die Chininisierung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ist aber not- 
wendig, weil wir durch die Beobachtungen von R. Koch wissen, daß 
eine einmalige große Dosis von Chinin, selbst in verhältnismäßig kurzen 
Zwischenräumen genommen, — also z. B. alle 5 oder 6 Tage — nicht 
genügt, um dem Fieber auf die Dauer vorzubeugen. 

*) AU Grammpiophylsic bezeichne ich diejenige Prophylaxe, bei der an zwei >af- 
elnandcTfolgenden Togen je 1,0 g Chinin gegeben werdet), ala Halbgrammprophyluie 
diejenige, bei der jeden g. Ti^ 0,5 g Chinin gegeben wird. 

') Hintie sah in Neuguinen bei Verabreichung von Chinin 1,0 in Losung jedCD 
10. nud II. Tag 5 Stunden nach der Mahlzeit bei frisch eingeführtcD und sofort dieier 
Prophylaxe unterworfenen Chinesen so gut als keinen Erfolg. Krneget hielt sieh durch 
die gleiche Dosis jeden S. and 9, Tag geaommcn in Togo (im Busch) 3 Monate und 
■neb spiUer völlig gesund, eben.so fand Morgeoroth in Deatsch-Sudwestafrika die glöcbe 
Chininisierung voliliommeii ausreichend, während Poech in Neaguinea bei 
Prophylaxe nach 3 Moimten an leichtem Heber erkrankte. 



I 



heu J^l 



— 273 — 

In ähnlicher Weise war schon Schröder während seines Aufenthaltes in Kamerun 
tn Bord S. M. S. »Habicht« vorgegangen. Er schreibt'): »Eine Malaiiaprophylaxe in 
dem Sinne, daß Chinin oder Arsenik znm Schutz gegen Erkrankung überhaupt gereicht 
worden wäre, wurde nicht geübt. Solche Leute jedoch, welche einmal krank gewesen 
waren, wurden der von A. Plehn angegebenen Chininisierung (0,5 g alle 5 Tage) unter- 
sogen. Von dieser Maßregel habe ich an Bord keine Wirkung in bezug auf 
die Verhütung Ton Rückfällen gesehen. 

Nach Rnge ist zu einer wirksamen Chininisierung der Blutmenge des Erwachsenen 
wenigstens 1,0 g erforderlich. In der letzten 2^it habe ich daher die prophylaktischen 
CUningaben im Sinne dieses Satzes gesteigert und am 7. Tage i'/^ g, am 8. Tage i g 
gegeben; am 15. Tage bekommt der Betreffende dann wieder i'/g g, am 16. Tage i g usw., 
bis 6 Wochen verstrichen sind. 

Es werden ihm also dieselben Chininmengen einverleibt, als ob ein wirklicher Fieber- 
anfall vorläge. Diese Chiningaben sind bis jetzt stets gut vertragen, auch 
sind Rückfälle bis jetzt nicht mehr aufgetreten.« 

Die Erfolge dieser Koch sehen Prophylaxe sind, wenn sie regel- 
mäßig durchgeführt wird, ausgezeichnet. Es muß aber leider gesagt 
werden, daß selbst diese energische Chininbehandlung nicht in allen 
Fällen imstande ist, eine Malariainfektion zu verhindern. Doch sind die 
bei Grammprophylaktikem auftretenden Fieber auffallend leicht und haben 
keine oder nur sehr wenig Neigung zu Rückfallen. So fand z. B. 
Mühlens bei einem Manne, der 3 Monate in einer berüchtigten Fieber- 
gegend ausgeschifft gewesen war, sich stets völlig wohl gefühlt hatte 
und jeden 8. und 9. Tag Chinin je 1,0 genommen hatte, schon nach 
4 Monaten einzekie Halbmonde im Blute, ohne daß Krankheitserschei- 
nungen bestanden hätten. Derselbe Befund und Zustand 2 Monate später. 
Keine Milzschwellung. 14 Tage später Basophilic und Polychromatophilie, 
aber keine Parasiten. Als 8 Tage später das Chinin — nunmehr jeden 7. 
und 8. Tag gegeben — vergessen worden war, stellte sich ein leichter Tro- 
picaanfall ein, der indes die Dienstfähigkeit nicht wesentlich beeinträchtigte. 

Ja! es sind sogar Schwarzwasserfieberfalle dabei — zwei von Nocht, 
zwei von Dempwolff, zwei von Meixner und Kudicke und einer 
von Ziemann und Hintze berichtet worden. Eine Erklärung für diese 
Erscheinung finden wir wohl am besten durch den S ch au dinn sehen 
Fall (siehe S. 242). Es ist aber auch möglich, daß die Zwischenpausen 
zwischen den einzelnen Doppelchinintagen bei besonders starken Infek- 
tionschancen zu lang sind oder daß das Chinin nicht genügend resor- 
biert wurde. Dann muß man bis auf den 7. und 8. resp. 6. und 7. Tag 
heruntergehen. Daß Verhältnisse wie die oben beschriebenen oder 
ähnliche hierbei in Frage kommen, lehren die Erfahrungen von Meixner 
und Kudicke. Denn die genannten Autoren konnten in Deutsch-Ost- 
afnka bei einer unter gänzlich verschiedenen äußeren Bedingungen in 



*) Sanitätsbericht Kaiserl. Deutsch. Marine 1897/99, S. 144. 
Rüge, Malariakrankheiten. lg 



— 274 — 

genau gleicher Weise geübten Grammprophylaxe, in dem einen Falle 
trotz nur dreimonatlicher Dauer der Prophylaxe 12,5^, im andern 
aber 57,1 ^ Malariaerkrankungen beobachten. 

Jedenfalls zeigen diese Erfahrungen, daß wir selbst mit Hülfe einer 
regelmäßigen Grammprophylaxe nicht immer imstande sind, eine Infek- 
tion sowie die Bildung der für die Übertragung und das Entstehen von 
Rückfällen in Betracht kommenden geschlechtlichen Formen (Gameten) 
zu verhindern: wieviel weniger also mit der Halbgrammprophylaxe! 

Es hat sich aber herausgestellt, daß diese großen Chininmengen von 
vielen auf die Dauer schlecht vertragen werden. Man hat daher für 
diejenigen Leute, die dauernd in einem Malarialande wohnen und die 
großen Chinindosen nicht vertragen, eine intermittierende Prophylaxe 
empfohlen. Es ist nur während der Malariazeit die Prophylaxe zu üben, 
während der sogenannten guten Jahreszeit damit auszusetzen. ') 

Besonderer Wert ist stets auf die Bekämpfung von Haus- 
infektionen zu legen. Namentlich muß die eingeborene Diener- 
schaft, die stets die Hauptquelle der Malaria ist, parasiten- 
frei gemacht werden. Auch muß jedes Fieber gründlich (vgl. 
S. 242) durch Chinin ausgeheilt werden. 

Nur diejenigen Leute, die sich vorübergehend in einer Fiebergegend 
aufhalten, wie z. B. Schiffsbesatzungen, sollen stets der Grammprophylaxe 
unterworfen werden. Ein paar Monate kann sie von denjenigen Leuten, 
die überhaupt Chinin in so großen Dosen vertragen, ohne Nachteil geübt 
werden. Besondere Aufmerksamkeit ist bei dem Maschinenpersonal 
geboten (vgl. S. 240) und bei Leuten, die an frischem Skorbut leiden. 
Denn Morgenroth sah bei solchen Kranken am Tage nach der Chininein- 
nahme neue, sehr starke Blutungen an Haut und Schleimhäuten auftreten. 
b) Die Halbgrammprophylaxe. Die unangenehmen Neben- 
wirkungen der Grammprophylaxe haben nun dazu geführt, zu ver- 
suchen, ob man nicht mit halben Grammen den nötigen Schutz gegen 
eine Malariainfektion erreichen könnte. Jetzt, wo wir wissen, daß selbst 
die regelmäßige Grammprophylaxe nicht immer imstande ist, eine 
Malariainfektion zu verhüten, können wir von vorneherein sagen, daß 
das bei einer Halbgrammprophylaxe noch viel weniger der Fall sein 
wird'). Indes damals, als von A. Plehn die Halbgrammprophylaxe emp- 
fohlen wurde, wußte man das noch nicht. A. Plehn gibt alle 5 Tage 
0,5 Chinin. Unangenehme Nebenwirkungen fehlen meistens so gut wie 



i\ 



) Morgenroth schlägt vor, mit der Prophylaxe nicht beim Einsetzen der Regen, 
sondern erst beim Auftreten der Anophelinen zu beginnen. 

*) Ob die neuerdings von Celli in Italien mit gutem Erfolg für die Epidemiezeit ge- 
übte Prophylaxe — 0,5 Chinin täglich — in den Tropen durchfuhrbar sein würde, erscheint 
mir fraglich. Entscheiden kann aber nur ein praktischer Versuch. 



ganz. Die Prophylaxe kann ohne Beschwerden jahrelang durchgeführt 
werden und die regelmäßigen Halbgrammprophylaktiker bleiben in 
Fiebei^egenden nach A. Plehns Statistik nicht nur zum größten Teile 
gesund, sondern leiden auch nur selten einmal an Fiebern, die vorwiegend 
leicht verlaufen. Schwarzwasserfieber ist bei ihnen sehr viel seltner als 
bei Nichtprophylaktikern. 

Die Urteile über die Wirksamkeit der Halbgrammprophylaxe im All- 
gemeinen sind nun sehr verschieden. Während einige Beobachter (Kuhn) 
mit ihr zufrieden sind, beurteilen sie andre sehr ungünstig. Maas gibt 
z. B. an, daß er damit bei 27 Weißen 52,3^ Erkrankungen hatte und 
Ipscher sagt: »Die Plehnsche Prophylaxe — 0,5 jeden 5. Tag — hat 
eigentlich vollständig versagt, wenn man berücksichtigt, daß sie bis zu 
meiner Ankunft in Duala im November 1900 ausschließlich maßgebend 
war.c') (Vgl. S. 273.) 

Krueger (Togo) schließt sich dem Urteil Ipschers in gewissem 
Sinne an. Er schreibt: »Hierbei habe ich die Beobachtung gemacht, 
daß diejenigen Europäer, welche gar nicht, unregelmäßig oder jeden 
fünften Tag 0,5 g Chinin nehmen, sehr häufig entweder schon auf 
der Reise oder doch in den ersten Tagen nach der Ankunft in Lome 
(NB. in Lome selbst ist die Malaria selten und die meisten Europäer 
holen sich ihre Malaria auf den Reisen im Hinterlande) an Malaria er- 
kranken. Diejenigen jedoch blieben mit verschwindenden Ausnahmen 
gesund, von denen man annehmen konnte, daß sie wirklich regelmäßig 
Chinin in größerer Menge nehmen, und zwar (wie ich anzuraten pflege) 
wenn die Mücken sehr zahlreich sind, jeden 7. und 8. Tag je ig; wenn die 
Mücken spärlicher sind, jeden 8. und 9. Tag je i g; wenn die Mücken nur 
vereinzelt vorkommen oder nicht bemerkt werden, am 8. Tag ig, am darauf- 
folgenden Tag 0,5 g. Dabei wurde noch verordnet, daß das Chinin (Tab- 
letten, Kapseln) entweder morgens nüchtern oder abends 2 Stunden nach 
der Mahlzeit genommen werde; in diesem Falle und bei jedem Unwohl- 
sein (Erkältung, Appetitmangel, Durchfall usw.) zusammen mit Salzsäure.« 

Külz hat in Klein Popo (Togo) dieselben Erfahrungen wie Krueger 
in Lome gemacht. Auch er fand, daß Leute, die jeden 8. und 9. Tag 
mindestens 1,0 Chinin genommen hatten, vom Fieber frei blieben. Er 
selbst behielt seine volle Gesundheit bei dieser Art Prophylaxe auch 
dann noch, als er sich absichtlich besonderen Infektionsgelegenheiten 
aussetzte und Sümpfe durchwatete, in Negerhütten oder im offenen Boot 

*) Ipscher gibt folgende Zahlen: >Die fünftägige i Grammprophylsuce hat folgen- 
den Erfolg gehabt gegenüber der 0,5 Grammprophylaxe (nach Plehn): Bei einer Iststärke 
von 19 Mann im Sommer 1900 betrug bei 0,5 g Chinin die Zahl der Kranken in Daala 
49, im Sommer 1901 bei einer Iststärke von 20 Mann bei 1,0 g Chinin 8, von denen 
4 Fälle aus dem Innern ohne Prophylaxe gekommen waren, also nicht dieser anzurechnen 
sind.« (Verh. Deutsch. Kolon. Kongr. 1905.) 



— 276 — 

auf der Lagune schlief und anstrengende Touren zu Fuße oder zu Rad 
machte. Alle diejenigen, die die Grammprophylaxe [8. und 9. Tag] 
noch 8 Wochen nach dem Verlassen Togos fortsetzten, blieben auch 
in der Heimat gesund, während die unregelmäßigen Prophylaktiker, 
teilweise an schwerer Malaria (sieben Schwarzwasserfieber) auf der Heim- 
reise erkrankten. Bei sechs Frauen, die nach Grammdosen Unterleibs- 
beschwerden bekamen, wurde die Dosis auf 0,5 jeden 5. und 6. Tag 
herabgesetzt. Auch sie blieben gesund, bis auf eine Hysterica, die das 
Chinin anscheinend nicht resorbierte. Auch Gravidae vertrugen das 
Chinin in diesen Dosen g^t. Eine machte auch unter ständigem Chinin- 
gebrauch das Puerperium und die Laktationsperiode durch, blieb vom 
Fieber frei und das andauernde Chininnehmen schadete weder ihr noch 
dem Kinde, das sie nährte. 

Der Brennpunkt der Halbgrammprophylaxe liegt aber in ihrem Ver- 
hältnis zur Schwarzwasserfieberprophylaxe. 

Schon 1901 sprach sich F. Plehn dahin aus, daß in Afrika, wo die 
A. Plehnsche Prophylaxe fast ausschließlich geübt wurde, das Schwarz- 
wasserfieber zunehme. F. Plehn meinte damals, es würde diese Er- 
scheinung vielleicht durch die Anwesenheit einer bestimmten Anophelinen- 
art hervorgerufen. Allmählich mehrten sich die Beobachtungen über 
Schwarzwasserfieber-Erkrankungen bei regelmäßigen Halbgframmprophy- 
laktikern und schließlich faßte R. Koch seine Ansicht über die Halb- 
grammprophylaxe folgendermaßen zusammen (siehe bei Kleine, 
Schwarzwasserfieber): >. . . Koch . . glaubt, daß durch eine gehörige 
Chininprophylaxe die Malaria und mit ihr — in der überwiegenden 
Mehrzahl der Fälle — das Schwarzwasserfieber ausgerottet werden kann. 
Eine unvollständige Chininprophylaxe, die nicht ausreichend vor Malaria 
schützt, prädisponiert hingegen zum Schwarzwasserfieber, denn nun 
wirken Plasmodien und Chinin vereint schädigend auf den Organismus. 
Gerade die jetzt vielfach für genügend gehaltene Dosis von 0,5 per os 
scheint in einer ganzen Reihe von Fällen an der Erzeugung der Dis- 
position zum Schwarz Wasserfieber beteiligt zu sein.« 

Demgegenüber verweist A. Plehn auf seine Kameruner Statistik: 

Von 54 Nichtprophylaktikern erkrankten 31 an Schwarzwasserfieber mit 

drei Todesfallen, 
von 47 Halbgrammprophylaktikern erkrankten sechs an Schwarzwasser- 
fieber mit keinem Todesfall. 

Indes es sind doch eine ganze Reihe von Schwarzwasserfiebem bei 
regelmäßigen Halbgrammprophylaktikern bekannt geworden. So be- 
richtete Schilling, daß auch bei einem Arzt, der gewissenhaft die 
Halbgrammprophylaxe beobachtet hatte, Schwarzwasserfieber auftrat. 



— 277 — 

Nach der von Ziemann 1Q03 veröftentlichten Statistik erkrankten in 
Kamerun zwölf regelmäßige Prophylaktiker an Schwarzwasserfieber, und 
zwar hatten acht die Halbgrammprophylaxe (öö^/j ^), drei die gemischte 
(von der Halbgramm- zur Grammprophylaxe übergegangen) und nur 
einer die Grammprophylaxe geübt. Ziemann selbst aber nahm 
alle 4 Tage Chinin 1,0. Er vertraute sich also nicht der Halb- 
grammprophylaxe an und blieb andauernd fieberfrei. Von 
35 an Schwarzwasserfieber erkrankten unregelmäßigen Prophylaktikem 
hatten zwei sehr kleine Dosen genommen, 1 7 die Halbgrammprophylaxe 
{50^), 13 die gemischte (37^) und nur drei die Grammprophylaxe 
geübt (Sjößi). Das zeigt also deutlich, daß die Grammprophylaxe, 
selbst wenn sie unregelmäßig geübt wird, der Halbgrammprophylaxe in 
bezug auf Verhütung des Schwarzwasserfiebers überlegen ist. 

Diese Zahlen beweisen aber noch nicht, daß die Halbgram mprophy- 
laktiker mehr als die Nichtprophylaktiker an Schwarzwasserfieber er- 
kranken. Nur nach der Statistik von Hintze, die aber, weil aus Frage- 
bogen zusammengestellt, vom Autor selbst nicht als ganz zuverlässig 
bezeichnet wird, kamen bei der Halbgrammprophylaxe mehr Schwarz- 
wasserfieber vor als bei Nichtprophylaktikern. 

Nach Hintze erkrankten in Togo 

von Halbgrammprophylaktikern 2^^ j 
» Grammprophylaktikern oß^ 1 an Schwarzwasserfieber. 

» Nichtprophylaktikern oßi J 

Die Frage bekommt aber ein ganz andres Gesicht, wenn diejenigen 
Fälle von Schwarzwasserfieber mit in Betracht gezogen werden, die 
bei regelmäßigen Halbgrammprophylaktikern nach dem Verlassen von 
Malariagegenden beobachtet werden. Solche Fälle (je einen) teilten 
Rüge und Schlayer mit und Nocht berichtet in seiner neusten Arbeit 
(Schwarzwasserfieber) allein über zehn derartige Fälle. 

Aus dem oben Mitgeteilten geht zweifelsohne hervor, daß die Halb- 
grammprophylaxe nicht imstande ist, eine Malariainfektion in der Mehr- 
zahl der Fälle zu verhindern. Sie verhindert lediglich den Ausbruch 
häufiger Anfalle. Die Halbgrammprophylaktiker sind mehr oder weniger 
latent infiziert. Diese Art der Prophylaxe begünstigt also sicher in 
vielen Fällen ein Inveterieren der Malaria und da dies Inveterieren 
der Malaria die Hauptbedingung zum Entstehen des Schwarzwasserfiebers 
ist, so schafft die Halbgrammprophylaxe in solchen Fällen mittelbar die 
Disposition zum Schwarzwasserfieber. Allerdings schiebt sie den Aus- 
bruch hinaus, so daß die meisten Fälle sich erst nach dem Verlassen 
der Malariagegenden ereignen. 

Ob sich die von Külz in sechs Fällen mit gutem Erfolg angewendete 



— 278 — 

Prophylaxe: jeden 5. und 6. Tag je 0,5 Chinin zu geben, bewähren 
wird, bleibt abzuwarten. Jedenfalls fand Morgenroth Chinin 0,5 jeden 
6. und 7. Tag in Deutsch- Südwestafrika ungenügend. 

c) Nochts Methode mit kleinen Chinindosen (5mal täglich 
0,2). Es ist aber zu hoffen, daß sich die von Nocht in die Behand- 
lung der Malariafieber eingeführte Methode: 5 X täglich 0,2 Chinin zu 
geben, auch in der Prophylaxe bewähren wird.') Da bei dieser Art der 
Chininisierung die unangenehmen Nebenwirkungen sehr gering sind, so 
ist auch der Versuch zu machen, von vornherein 3 Chinintage aufeinander- 
folgen zu lassen. Wir würden dann vielleicht von der Grammprophylaxe 
noch bessere Resultate erhoffen können (vgl. S. 242, Anm. i), als bisher. 

d) Zusammenfassung. Fassen wir nun das bisher über die Chinin- 
prophylaxe Gesagte kurz zusammen, so muß zugestanden werden, daß nach 
den bisherigen Erfahrungen nur die Grammprophylaxe einen brauch- 
baren Schutz, allerdings auch keinen absoluten gegen Malariainfektion 
und Schwarzwasserfieber gewährt. Sie ist daher stets anzustreben. Das 
Chinin muß jeden 8. und 9. Tag — ist die Infektionsgefahr aber be- 
sonders groß, jeden 7. und 8. Tag resp. 6. und 7. Tag — unter streng- 
ster Kontrolle genommen werden. 

Beim Einnehmen des Chinins sind alle die auf S. 235 angegebenen 
Vorsichtsmaßregeln zu beachten, damit das Chinin auch resorbiert wird. 
Leute, die angeben, daß sie nach 1,0 Chinin keine Beschwerden 
bekommen, haben das Chinin nicht resorbiert. Wird das Chinin 
gut vertragen, so soll es in Gegenden mit ständiger Malaria während des 
ganzen Aufenthaltes genommen werden. In Fiebergegenden mit Saison- 
Malaria ist die Chininprophylaxe auf die sogenannte schlechte Jahreszeit 
zu beschränken. Besonders Empfindliche sollen am ersten Chinintag i ,0 und 
am zweiten 0,5 nehmen. Treten auch dann noch heftige Beschwerden 
auf, so muß auf 0,5 jeden 5. und 6. Tag heruntergegangen werden. 
Dabei muß große Sorgfalt auf die Bekämpfung der Hausmalaria (farbige 
Dienerschaft) gelegt werden. Treten trotz und alledem Malariafieber während 
der Prophylaxe auf, so sind diese Fieber erst gründlich auszuheilen (siehe 
S. 242), und dann erst die gewöhnliche Prophylaxe wieder aufzunehmen. 

Auf jeden Fall ist bei überzeugten Prophylaktikem das Nocht- 
sche Verfahren zu versuchen und, wenn es gut vertragen wird, even- 
tuell immer für je 3 Tage hintereinander mit eingeschobenen 6 — 8 tägi- 
gen chininfreien Intervallen zu üben, je nach den Infektionsmöglichkeiten. 

Das nebenstehende Schema enthält alle Punkte, die bei der Beur- 
teilung der Chininprophylaxe in Frage kommen. Es ist in den deutschen 
Schutzgebieten im Gebrauch. 

') Verf. hatte Gelegenheit, bei einem Seeoffizier, der den anstrengenden Dienst eines 
I. Offiziers tat, die gute Wirkung der Nocht sehen Methode zu beobachten. Genannter 



»lll 

Isis 



xaajtQi 

El i. 5--A\--q3s| 
IS g g- 

"^ g g S M-H'S 



na Dsais laqaij 
j»p ajaMqsg aip jns 1 
ai>|XqdaJj aip jb|( 

^aqapApaniqaiiua j' 

napja^qssad 
DUoj aaiapaauaSBi 
lapaiaiuiq^EipuH' 

iljqgjaaqajnp 
^gpDjaSaj zub3 axvi 
-fqdoij a ip 3pjQA\ 

jj iliillli|ia2 



'''X ^pcaiD'l 



— 28o — 

C. Ausrottung der Malaria nach R. Koch. 

Ein andres Verfahren als die eben beschriebenen Arten der Malaria- 
prophylaxe hat R. Koch eingeschlagen. Er ging von der Annahme 
aus, daß die Malaria ebenso wie die Pest oder Cholera bekämpft wer- 
den müßte, d. h., daß man namentlich die leichten Fälle, die nicht zur 
Kenntnis des Arztes gelangen und daher am meisten zur Verbreitung 
beitragen, aufsuchen und unschädlich machen müßte'). 

Das letztere läßt sich bei der Malaria in den meisten Fällen mit 
Hilfe des Chinins bewerkstelligen. Es wurde also zu diesem Zwecke 
durch systematische Blutuntersuchungen festgestellt, wer an Malaria 
leidet. Alle diese Kranken *) werden einer energischen Chininkur Unter- 



offizier litt an Rückfallen einer Malaria, die er nicht mit regelmäßiger Chininisiemng 
(Grammdosen) behandelte, weil die Nebenwirkungen ihn zu sehr in seinem Dienste 
störten. Er konnte aber sehr gut erst einmal 8 Tage und später immer 3 Tage hinter- 
einander mit entsprechenden Pausen das Chinin in Nochtscher Weise nehmen, seinen 
Dienst dabei tun und zu gleicher Zeit seine Malaria ausheilen. 

') In dieser Beziehung teilt Ziemann in der Deutsch. Med. Wochenschr. 1900 
S* 754 folgendes mit: >Von praktischer Bedeutung dürfte sein, daß es auch neuerdings 
wieder gelang, mehrere Fälle bei Weißen zu beobachten, bei denen die Temperatur 
kaum 37,5° C erreichte und bei denen doch die Entwicklung der Parasiten gleichmäßig 
ihren Gang weiter machte, ohne daß das geringste Fiebergefühl bestand. In diesen 
immerhin vereinzelten Fällen handelte es sich allerdings um anämische Personen, die 
schon viel an Malaria gelitten hatten. . . . Bei Negern scheint dieses Verhalten häufiger 
vorzukommen. Man findet bei ihnen die subjektiven Beschwerden bedeutend geringer 
ausgeprägt, als bei der weißen Rasse, öfter überhaupt nicht.« — Auch Mühle ns fand 
in den nordwestdeutschen Marschen oft kleine Kinder, die nur blaß und schlecht genährt 
aussahen, aber keine subjektiven Beschwerden hatten. Sie wurden zwar als gesund vor- 
geführt, hatten aber ein von Parasiten wimmelndes Blut und in ihrer nächsten Umgebung 
Massen von Anophelinen. (Vgl. S. 114.) Pause berichtet Ähnliches aus Ostafnka, 
Stephens, Christophers und andere aus Westafrika. So fand z.B. Best in Lagos bei 
45^ anscheinend gesunder Kinder (320 Fälle) Tropicaparasiten. 

^) Man muß sich aber von vornherein darauf gefaßt machen, bei einer versuchten 
Chininisiemng auf Widerstand zu stoßen. Allerdings darf man sich dadurch nicht ab- 
schrecken lassen. Denn mit der Zeit kommt sogar der stumpfsinnigste Neger hinter den 
Nutzen des Chinins. So schreibt Ellenbeck-Hilden: »Niemals wieder auf der Reise 
hat mir die Behandlung der Schwarzen so viel Schwierigkeit gemacht wie hier. Sie wiesen 
das ihnen noch unbekannte Chinin trotz ihres schwerleidenden Zustandes zurück und er- 
klärten lieber sterben zu wollen, als das bittere Medikament zu nehmen. War es einmal 
gelungen, auf Befehl oder langes Zureden ihnen Chinin beizubringen, so spuckten oder 
brachen sie es gleich darauf wieder aus.« (Es handelte sich um Somali.) Später aber 
heißt es: >. . . Und wunderbar, es kamen alle, um die einst so verhaßte Arznei zu nehmen. 
Auch die Schwarzen hatten die wunderbare Wirkung dieses bittem Medikaments kennen 
und schätzen gelernt; war ihnen doch nicht entgangen, daß keiner von uns Weißen, die 
wir regelmäßig in gewissen Zeiträumen Chinin nahmen, unter dem Fieber zu leiden hatte. 
. . . Mehrfach ereignete es sich, daß vornehme Abessinier, die im Tiefland Elefanten 
jagen wollten, mich vorher um Chinin für sich und ihre Leute baten. So tief im Innern 



— 28l — 

worfen und damit nicht nur die Neuerkrankungen, sondern auch die 
Rückfalle, die das Bindeglied zwischen den alljährlichen Malariaepidemien 
darstellen, geheilt und unschädlich gemacht. 

Will man aber an einem Orte, in dem die Malaria ausgerottet wer- 
den soll, durch die Chininbehandlung Erfolge erzielen, so muß man 
nicht nur das Verfahren R. Kochs mit der Grammprophylaxe (ist (iir 
die Neuankömmlinge nötig) vereinigen, sondern auch darauf achten, 
daß man 

1. brauchbares Chinin hat und nicht etwa ein Chinin, das mit Soßi 
Stärke verfälscht ist, wie es North') seinerzeit in Italien fand; 

2. daß man das Chinin in der richtigen Form gibt und nicht etwa 
in Zigarettenpapier oder unlöslichen Pillen und Tabletten; 

3. daß man es zur richtigen Zeit gibt und zwar sowohl in bezug auf 
den Parasitenbefund als auch auf die Mahlzeiten, und etwa vorhandene 
Komplikationen beachtet, die die Resorptionsfahigkeit des Magens 
herabsetzen; 

4. daß man es in der richtigen Menge; 

5. genügend lange Zeit gibt und 

6. daß das Chinin auch wirklich genommen wird. 

Will man aber die errungenen Erfolge erhalten, so muß man das 
einmal eingeschlagene Verfahren auch fortfuhren, d. h. man muß die 
Leute des betreffenden behandelten Distrikts kontrollieren und nament- 
lich die Einwandernden einer genauen Blutuntersuchung unterwerfen, 
damit die Malaria nicht wieder eingeschleppt wird. So ist das seiner- 
zeit von R. Koch malariafrei gemachte Stephansort wieder ein Malaria- 
herd geworden, weil in der angefangenen Weise nicht weiter gearbeitet 
worden ist. Die gleichfalls durch R. Koch und seine Schüler malaria- 
frei gemachten Brionischen Inseln sind aber malariafrei geblieben, weil 
die Einwandernden genau kontrolliert worden sind und Malariakranke 
entsprechend weiter behandelt wurden. Auch Vage des hat in Süd- 
westafrika gute Erfolge mit dem Kochschen Verfahren gehabt, die nach 
den letzten Nachrichten, die mir zur Verfügung standen, auch über ein 
Jahr vorgehalten haben. Ollwig gelang es in Dar es Salam auf die 
gleiche Weise die Malariamorbidität um 50^ herunterzusetzen. 

Es soll indes keineswegs behauptet werden, daß das Koch sehe 
Verfahren unter allen Umständen anwendbar wäre. Es kann erstens 
nur auf dem eng beschränkten Gebiete einer Stadt oder eines 
Dorfes geübt werden, weil die Arbeit für größere Gebiete zu um- 



Afrikas kennt man die Anwendung und den Nutzen des Chinins gegen das Fieber, c 
Nichst den Eingeborenen leisten gewölinlich die »alten Afrikaner« den meisten Widerstand. 
') Roman Fever p. 160. Der Cliininverkauf ist jetzt in Italien gesetzlich geregelt 
and es ist zu hoffen, daß derartige grobe Fälschungen nunmehr ein Ende haben. 



— 282 — 

fangreich wird. Es erfordert zweitens stete Nachuntersuchungen und 
stößt namentlich da, wo es sich um eine fortwährend in unkontrollier- 
barer Weise wechselnde Bevölkerung handelt, auf große Schwierigkeiten. 
Dazu kommt, daß wir nicht imstande sind, selbst durch 3 aufeinander- 
folgende Chinintage die Malariaparasiten im Menschen in allen Fällen 
unschädlich zu machen. Die Folge davon ist, daß sich dann an solche 
Fälle Hausepidemien anschließen, wie das Vagedes aus Franzfontein 
berichtet hat'). Solche hartnäckige Malariaerkrankungen müßten isoliert 
w^erden, um sie unschädlich zu machen. Das wird sich in praxi aber 
nicht immer durchführen lassen. 

Auch ist es natürlich durchaus nicht gleichgültig, wie sich die Be- 
völkerung von vornherein zu den betreffenden Maßnahmen stellt. Ob 
sie mißtrauisch oder leicht zu behandeln ist usw. Durch kleine Ge- 
schenke oder augenfällige Erfolge bei einzelnen Kranken muß man ver- 
suchen, das Vertrauen der Leute zu gewinnen oder durch volkstümliche 
Belehrung — wenn das möglich ist — versuchen, sie von dem Nutzen 
der Maßregeln zu überzeugen. Die schwierigste Stellung wird der Arzt 
den alten > Tropenpraktikern« und >Buschprophylaktikern« gegenüber 
haben. Denn die Vorurteile und Köpfe solcher Leute sind oft brett- 
hart. Man darf aber auch nicht erwarten, daß sich der Erfolg überall 
so schnell, wie z. B. auf den Brionischen Inseln oder in Franzfontein 
zeigen soll, wo die Saisonmalaria günstige Verhältnisse für eine solche 
Behandlung schafft'). Auch bedarf man eines ausgebildeten Hülfspersonals 
zu solchen Arbeiten und eines besonders damit vertrauten und lediglich 
mit dieser Arbeit beschäftigten Arztes, denn ein mit Arbeit überhäufter 
Regierungsarzt kann die bei der Malariaausrottung nötigen Untersuchungen 
unmöglich nebenbei ausführen. Ollwig arbeitete in Dar es Salam mit 
europäischen Gehilfen, einer Schwester und fiinf farbigen Gehilfen. Wenn 
angängig, wird man seine Untersuchungen und die Behandlung in der 
sogenannten guten Jahreszeit beginnen. 

Besonders vorsichtig muß man aber in bezug auf die Beurteilung 

^ Es war ihm dort gelungen, die Malariamorbidität der stark fluktuierenden Be- 
völkerung, die zwischen 29,6 und Ji ^ betragen hatte, im Laufe von ^/^ Jahren auf o resp. 
8 9o (es waren Infizierte zugewandert) herunterzudrücken. Aber selbst bei Chinin 1,0 jeden 
6. und 7. Tag gelang es nach 3 Monaten noch nicht, bei allen , Parasitenfreiheit 
zu erzielen. Diese Fälle kamen zur Ausheilung, als 3 Tage hintereinander Chinin 
gegeben wurde, bis auf einen und dieser führte zu einer Hausepidemie von fünf Fällen. 
Aber selbst nach Jahresfrist waren von 146 I^euten während der Fieberzeit nur drei malaria- 
infiziert — und das waren Rückfälle — , ohne daß eine Behandlung stattgefunden hätte. 

^) Auch darf man nicht vergessen, daß namentlich Tertian- und Quartanfieber sehr 
zu Rückfällen neigen nnd daß daher trotz 3monatlicher Chininbehandlung in der ge- 
mäßigten Zone zur Frühjahrszeit in den Tropen zur Zeit des Monsunwechsels Rückfalle 
bei diesen Fieberarten auftreten, die auch behandelt werden müssen (vgl. S. 242 Anm. i). 



— 283 — 

der mit irgendeiner der genannten Methoden erzielten Erfolge sein. 
Denn es kann der Zufall wollen, daß die ersten Erfolge mit irgend- 
einer Methode in einem malariaarmen Jahre erzielt wurden und daß 
demnach der erzielte Erfolg sehr viel günstiger erscheint, als er wirklich 
gewesen ist. Wie verschieden aber die Malariamorbidität in verschie- 
denen Jahren an demselben Orte sein kann, zeigt die Wenzel sehe 
Kurve auf S. loo. 

Ich muß noch kurz einen Vorwurf streifen, der dem Verfahren von 
R. Koch gemacht worden ist. F. Plehn hat seinerzeit darauf hin- 
gewiesen, daß durch eine Chininisierung der eingeborenen Bevölkerung 
dieser der bis dahin gewonnene Immunitätsgrad genommen und sie 
damit den Schädigungen der Malaria viel mehr als früher ausgesetzt 
würde. Diese befürchteten schlimmen Folgen haben sich nun da nicht 
eingestellt, wo die Bevölkerung nach Koch scher Methode behandelt 
worden ist. Es hat vielmehr das Gegenteil stattgefunden. Dazu kommt, 
daß eine wirkliche Immunität gegen Malaria nur in jenen Gegenden zu- 
stande kommt, in denen eine seßhafte Bevölkerung das ganze Jahr 
hindurch Neuinfektionen mit Malaria ausgesetzt ist. In Gegenden mit 
Saisonmalaria fehlt diese volle Immunität so wie so. Die ausgesprochene 
Immunität kommt aber nur durch eine ungeheure Kindersterblichkeit 
(vgl. S. 124 Anm. und S. 252) zustande (Dempwolff, Steuber). Wird 
aber die bestehende Malaria mit Chinin bekämpft, so ist die Kinder- 
sterblichkeit weit geringer. So schreibt Dempwolff: >Von allen Uc- 
handelten ist nur ein 3 jähriges Kind an unbekannter Krankheit ge- 
storben, und zum ersten Male in den 13 Jahren ihrer Anwesenheit in 
Bogadyim verzeichnet die Mission einen Überschuß der Geburten über 
die Todesfalle. Daß dies kein Zufall war, zeigte die 2 Stunden ent- 
fernte Missionsstation Bongu, in deren Bereich unter .sonst ganz gleichen 
Lebensbedingungen, nur ohne Chininkuren, die Kindersterblichkeit das- 
selbe traurige Bild bot, wie in früheren Jahren. 

In Bogadyim war nicht nur die Mortalität überraschend gering ge- 
worden, sondern auch die Morbidität der Kinder unter der gün.stigen 
Beeinflussung ihrer Malaria durch Chinin zurückgegangen. Schwere 
Framboesie kam innerhalb 6 Monaten zu völliger Sfiontanheilung, 
große Gsschwüre vernarbten, Erkaltungskrankheiten verliefen Icichtirr; 
und mit freudigem Stolz brachte manche Mutter ihr Kind zu der Gattin 
des Missionars, damit sie sähe, wie blühend es durch das bittere Wa.HV:r 
geworden sei. Selbst aus den wenigen Bergdörfern, die mit lV>ga/lyim 
Beziehungen haben, wurden kränkliche Kinder zur Mission gebracht, in 
der Hoffiiung durch eine Arznei;jabe gesund gemacht zu werden,* 



— 284 — 

D. Kurze Zusammenfassung aller in Betracht kommenden 

prophylaktischen Maßregeln. 

Es muß zunächst zwischen Leuten geschieden werden, die ihren Aufent- 
halt ständig in einem Malarialande haben und solchen, die sich, wie z. B. 
Schiffsbesatzungen, nur vorübergehend in einem Malarialande befinden. 

A. Aber auch der ständig in Malariagegenden lebende Europäer 
muß versuchen, die Prophylaxe in Grammdosen durchzuführen. Das wird 
sich ermöglichen lassen, wenn man sich darauf beschränkt, in einer G^end 
mit Saisonmalaria die Prophylaxe nur während der Fieberzeit durchzuführen 
und jedes auftretende Fieber energisch zu behandeln (vgl. S. 242). 

a. Der einzelne Europäer führt am besten die Grammpro- 
phylaxe in der Weise durch, daß er jeden 8. und 9. Tag Chinin 1,0 
ev. nach No cht scher Methode in Dosen von 0,2 5 mal am Tage 
nimmt. Ist die Infektionsgefahr besonders groß, so sind vielleicht 
der 7. und 8., oder sogar auch der 6. und 7. Tag als Chinintage zu 
nehmen oder 3 Tage hintereinander Chinin nach Nochts Methode 
anzuwenden. Wird auch diese Dosierung nicht vertragen, so versuche 
man unter den wiederholt angeführten Vorsichtsmaßregeln mit 1,0 am 
8. und 0,5 am 9. Tage auszukommen. Erst wenn auch diese Dosie- 
rung nicht vertragen wird, gehe man auf 0,5 Chinin jeden 5. und 
6. Tag zurück. Wird Chinin überhaupt nicht vertragen, so kommt Ein- 
drahtung in Frage. Europäische Kinder bis zu einem Jahre, die noch 
nicht laufen können, werden am besten ständig unter einem Moskitonetz 
gehalten'}. Chininisierung der farbigen Diener ist dringend not- 
wendig, Moskitonetz über dem Bett ebenfalls. Außerdem wird man 
natürlich keine Wasseransammlung in der Nähe des Hauses dulden und 
diejenigen, die wirtschaftlich unentbehrlich sind, entweder durch Ein- 
drahten (Wassertonnen) oder durch Einsetzen von Notonekten (Tanks) 
oder zeitweises Trockenlegen frei von Moskitolarven machen. Wasser- 
ansammlungen, die durch Zuschütten trockengelegt werden können, 
werden natürlich entsprechend behandelt. Keine Blumen oder Pflanzen 
vorm Schlafzimmer halten! Auch vergesse man nicht, daß an trüben 
Regentagen in den Tropen die Anophclinen fliegen und stechen. Sie 
bevorzugen namentlich die Knöchelgegend. (Briefliche Mitteilung von Zur 
Verth an den Verf.) Schutz durch Gamaschen! (Vgl. auch S. 63 Anm.) 

Auch baue man sein Haus nicht an notorisch ungesunden Plätzen. 
Solche Plätze sind den Eingeborenen bekannt. 

b,. Für europäische Truppen an Land ist allein die Chinin- 
prophylaxe anwendbar. Chinin wird am besten in löslichen*) Tabletten 

'] Für größere europäische Kinder kommt ev. Chiniochokolade in Frage. 1,0 Chinin- 
schokolade kosten 0.60 Mk. 

^) Die Tabletten müssen von Zeit zu Zeit auf Löslichkeit geprüft werden. 



-- 285 — 

oder dgl. Pillen g^eben. Diese Tabletten und Pillen dürfen aber nie 
mehr als 0,5 Chinin halten'), weil sie sonst zu groß sind und nicht ordent- 
lich geschluckt werden können. Auch muß man darauf Bedacht nehmen, 
denjenigen Leuten, die auf Posten ziehen, das Chinin so zu geben, daß 
sie nicht gerade während des Postenstehens sich im Chininrausch be- 
finden und ihre Hörfahigkeit oder Trefisicherheit beeinträchtigt ist. 

c. Für farbige Arbeiter eignet sich in der Massenbehandlung am 
besten das Chinin in Lösung (10^). Man ist dann imstande, sich davon 
zu überzeugen, daß die Leute das Chinin wirklich verschluckt haben. 

d. Mücken Vertilgung kann mit Aussicht auf Erfolg nur durch 
besonders ausgebildete Leute (Moskito-Brigaden) unter ärztlicher Ober- 
aufsicht vorgenommen werden und ist kostspielig. 

e. Drainage und Trockenlegen von Tümpeln, Wasserläufen und 
Sümpfen ist zwar das beste Bekämpfungsmittel der Malaria, weil sich 
bei diesem Verfahren die errungenen Erfolge am leichtesten behaupten 
lassen, ist aber wegen der hohen damit verbundenen Kosten meistens 
nicht oder doch nur in sehr beschränktem Maße im Laufe vieler Jahre 
ausfuhrbar. 

f. Das R. Koch sehe Verfahren kann gleichfalls nur durch be- 
sonders geschultes Personal ausgeführt werden. Die drei letzten Ver- 
fahren sind nur auf beschränkten Gebieten ausfuhrbar. 

B. Leute, die sich nur vorübergehend in Malariegegenden befinden, 
werden fast immer imstande sein (Maschinenpersonal z. T. ausgenommen), 
für die Dauer ihres Aufenthaltes die Grammprophylaxe durchzuführen 
und werden bei besonders starker Infektionsgefahr selbst Grammdosen 
am 5. und 6. Tag versuchen müssen. 

Für Truppen resp. Mannschaften an Bord ist die Chininprophy- 
laxe aber deshalb nötig, weil es namentlich an Bord von Kriegsschiffen 
nicht möglich ist, überall den nötigen Drahtschutz anzubringen, und die 
meisten Manöver, z. B. Bootsrudern, ohne solchen Schutz ausgeführt 
werden müssen. Beginnen muß man mit der Prophylaxe spätestens 
3 — 4 Tage nach Ankunft in dem verseuchten Hafen unter Berücksich- 
tigung der oben angeführten Vorsichtsmaßregeln mit i ,0 Chinin jeden 8. 
und 9. Tag ev. nach Guddens Vorschlag (vgl. S. 240) mit 0,5 und dann 
auf 1,0 steigen. Die beste Zeit für das Chininnehmen würde 4 7a Uhr 
nachmittags sein, da das Mittagessen um 12 Uhr, das Abendessen 
nachmittags um 6 Uhr stattfindet. Das Halten von Wasserpflanzen an 
Bord ist zu verbieten. Nochts Methode ist bei einzelnen zuverlässigen 
Leuten zu versuchen. 

*) Die Nochtsche Methode wird sich bei Massenbehandlnng kaum anwenden lassen. 
Man wird sie auf einzelne Leute beschränken müssen, von denen man weiß, daß sie aus 
eigener Überzeugung das Chinin nehmen. 



— 286 — 

XII. Technik. 

A. Blutiintersuchung. 

I. Anfertigung von Blutpräparaten. L Trockenpräparate. 
Nachdem man durch festes Umfassen eines Fingers und Streichen gegen 
den Venenstrom eine deutliche Blutstauung im Nagelglied dieses Fingers 
erzeugt hat'), sticht man in die Rückenseite des Nagelgliedes, 
bei Kindern in die große Zehe — und nicht etwa in die Fingerkuppe, 
denn das ist zu schmerzhaft — ziemlich energisch mit einer ausge- 
glühten Nadel oder besser Lanzette. Denn der Stich mit einer Lanzette 
ist nicht so schmerzhaft als derjenige mit einer Nadel. Dann streicht 
man mit der hohen Kante eines gut gereinigten Objektträgers, den man 
in der rechten Hand hält, derart an dem ausgetretenen Bluttropfen ent- 
lang, daß die untere Kante vom Blut benetzt wird und sich zugleich 
an der hinteren (unteren) Fläche des Objektträgers ein i mm breiter Blut- 




-* ^ -* ^öC 

Fig. HO. a Erster Objektträger von der hohen Kante gesehen, d Zweiter Objektträger. 
c- (wagerecht schraffiert) Blntstreifen auf der hinteren (unteren) Fläche des ersten Objekt- 
trägers, c^ Die bereits ausgebreitete Blntschicht (senkrecht schraffiert), d Die Stelle, an 
der die punktierte Linie den Objektträger [d] trifft, zeigt den Fleck an, auf dem der 

blutbeschickte Objektträger zuerst aufgesetzt wurde. 

Streifen bildet. Dieser Objektträger wird sodann mit der unteren blut- 
beschickten Kante in einem Winkel von 45° auf einen gut gereinigten 
und in der Flamme abgesengten zweiten Objektträger, den man horizontal 
in der linken Hand hält, aufgesetzt, so daß diejenige Fläche, welche den 
I mm breiten Blulstreifen trägt, nach rechts sieht. Der Blutstreif des 
ersten Objektträgers kommt auf diese Weise in Verbindung mit dem 
zweiten Objektträger, der erste Objektträger wird nach links (in der Pfeil- 
richtung, vgl. Fig. iio) auf dem zweiten Objektträger entlang geschoben 
(also über die Hand) und das Blut so ohne jeden Druck ausgebreitet 
Das Ausstreichen darf weder zu schnell noch zu langsam, sondern in 
mittlerem Tempo geschehen, wenn man die Blutkörperchen in einfacher 
Schicht ausgebreitet haben will. In der Musiksprache würde man das 
Tempo des Ausstreichens etwa mit »moderato« bezeichnen. (Durch 
Panse verbessertes Verfahren von Jane so und Rosenberge r.) 

') WiU man das Ohrläppchen zur Blutentnahme benutzen, so muß man es vorher 
etwas reiben und dann den Kranken den Atem anhalten und pressen lassen, damit eine 
leichte Stauung am Kopf entsteht. 



— 287 — 

Wurde der Blutstreifen am ersten Objektträger zu breit und dick, 
so darf man das Blut nicht sofort in der eben angegebenen Weise auf 
dem zweiten Objektträger ausstreichen, sondern muß zunächst den ersten 
Objektträger i oder 2 mal mit der blutbeschickten hohen Kante senk- 
recht auf den zweiten Objektträger aufsetzen, damit das überflüssige 
Blut abläuft. Es arbeitet sich viel besser und sicherer mit zwei Objekt- 
trägem, wie das Panse angegeben hat, als wenn man zum Ausstreichen 
des Blutes ein Deckgläschen benutzt. 

Fixiert werden Blutpräparate, nachdem sie lufttrocken geworden sind, 
durch I oder 2 Tropfen einer Mischung Äther und Alkohol (96^) zu 
gleichen Teilen. Sobald der Tropfen halb verdunstet ist, ist das Präparat 
auch schon fixiert. Ein längeres Liegenlassen in dieser Flüssigkeit ist nicht 
nötig. Auch kurze Fixierung in Alkohol und 2 % Formalin ist brauchbar. 
LäDt man die Präparate zu lange fixieren, so ändert sich ihre Färbbarkeit. 
d. h. sie nimmt ganz erheblich ab. Das gilt namentlich fiir die Parasiten. 

Nach obiger Methode ausgestrichene Präparate haben aber den 
Nachteil, daß in ihnen die große Mehrzahl der weißen Blutkörperchen 
an den Rändern des Präparates abgelagert wird und daß man infolge- 
dessen sich kein Bild über den Grad einer etwa bestehenden Leuko- 
cjrtose machen kann. Der erste, der auf diesen Nachteil hinwies, war 
Argutinsky; Nocht und Poech haben ebenfalls auf diesen Mangel 
aufmerksam gemacht. Will man also seine Blutpräparate zugleich zum 
Leukocytenauszählen benutzen, so muß man sie nach der alten Ehr lieh - 
sehen Methode, Abziehen zweier Deckgläschen voneinander, herstellen. 
Die Methode hat aber wieder den Mangel, daß die Blutschicht nie 
gleichmäßig ausfällt und die Parasiten dabei verzerrt und zerrissen werden. 

2. Färbung der Blutpräparate, a. Diagnosefärbung. Zu Dia- 
gnosezwecken ist die einfachste Färbung die beste. Das ist die Färbung 
mit verdünnter Manson scher Methylenblaulösung. 

Stammlösung: Wasser 100 ccm (kochend) 

Borax 5,0 
Methylenblau med. pur. Höchst 2,0. 

Diese Lösung muß aber vor dem Gebrauch sehr stark verdünnt wer- 
den. Man gießt davon so viel in ein Reagenzglas, daß der Boden des- 
selben etwa '/ 2 cm hoch bedeckt wird, und füllt so lange Wasser nach, 
bis die blaue Flüssigkeitssäule das Licht eben gerade durchscheinen 
läßt. Mit dieser Lösung färbt man dann. ') 

Es ist am bequemsten, den mit Malariablut bestrichenen Objektträger 

') Eine derartig verdünnte Lösung enthält etwa 5 % der Stammlösnng. Auch diese 
verdünnte Lösung hält sich monatelang. Allerdings färben sich mit älteren Lösungen die 
Blutkörperchen sehr viel stärker als mit frischen und man muß daher im letzteren Falle 
einige Sekunden mit Essigsäure (i Tropfen Essigsäure auf ein Glas voll Wasser} differenzieren. 



— 288 — 

in ein mit dieser Lösung gefülltes Becher- oder Wassei^las zu tauchen. 
Dann kann man stets die Stärke der Färbung kontrollieren. Daneben 
stellt man sich ein Glas mit gewöhnlichem Wasser, in dem man das 
Präparat abspült. Im Durchschnitt ist ein frisches Trockenpräparat in 
der verdünnten Mansonschen Lösung in lo — 15 Sek. genügend gefärbt. 
Es sieht dann makroskopisch mattgrün aus. Ist es blaugrau geworden, 
so ist es bereits überfarbt. Die verdünnte Mansonsche Lösung hält 
sich monatelang, nimmt allerdings mit der Zeit etwas an Färbekraft 
zu. Auch bildet sich allmählich ein metallisches Häutchen auf der 
Oberfläche, das beim Färben nicht mit den Präparaten in Berührung 
kommen darf, weil man sonst störende Niederschläge im Präparat bekommt. 
Durch Schiefhalten des Glases löst sich an der einen Seite das Häutchen 
von der Umrandung des Glases und läOt Raum genug, um den Objekt- 
träger frei davon in die Farbflüssigkeit tauchen zu können. 

In einem richtig gefärbtem Präparat sehen die orthochromatisch ge- 
färbten roten Blutkörperchen grün, die metachromatisch gefärbten graublau 
bis violett (vgl. Tafel IV, Fig. 108), die Kerne der weißen Blutkörper- 
chen indigoblau bis violett, die Blutplättchen mattgraublau bis violett (mit 
verwaschenen Rändern) (vgl. Tafel IV, Fig. 107), die kleinen ringförmi- 
gen Malariaparasiten schwarzblau und die großen Formen graublau bis 
dunkelblau aus. Das Plasma der weiblichen Gameten ist graublau bis 
dunkelblau, dasjenige der männlichen Gameten graugrün gefärbt. Das 
Pigment ist stets deutlich zu erkennen. Die Körnchen der basophilen 
Körnung Ehrlichs erscheinen intensiv blau (vgl. Tafel IV, Fig. iio). 

Färbt man hingegen mit der unverdünnten Mansonschen Lösung, 
so erscheint alles blau in blau. Es muß dann in mit Essig angesäuertem 
Wasser (i Tropfen Essigsäure auf i Glas voll Wasser) differenziert 
werden, um brauchbare Präparate zu erhalten. 

Die eben angegebene Methode gibt aber nur gute Resultate bei 
frischen Trockenpräparaten und solchen, die nicht älter als 4 Wochen 
sind. Alte Präparate müssen mit einer iproz. Methylenblaulösung 
(4- 0,2 % Soda) gefärbt werden. Man muß bei der Färbung alter Prä- 
parate sehr vorsichtig sein. Denn selbst die i proz. Lösung — nur einige 
Sekunden einwirkend — überfarbt sie manchmal schon, während sie 
anderseits bis zu 20 Sekunden einwirken muß, bis eine brauchbare 
Färbung erzielt ist. Denn alte Blutpräparate und namentlich solche, die 
aus den Tropen stammen, verändern ihre Färbbarkeit in einer unbe- 
rechenbaren Art und Weise. 

Außerdem färbt sich bei diesen alten Präparaten manchmal stellen- 
weise die Plasmaschicht mit, so daß die roten Blutkörperchen als leuch- 
tend gelbe Scheiben auf blauem Grunde erscheinen. In diesen hell- 
gelben Scheiben liegen dann, deutlich abgehoben, die blauschwarzen 



— 289 — 

resp. graublauen Parasiten. Derartige Präparate sind nicht elegant, aber 
leicht zu untersuchen, denn die Parasiten treten ganz außerordentlich 
deutlich hervor. 

b. Die Romanowskyfärbung. An der Verbesserung der ur* 
sprünglichen, recht unzuverlässigen Romanowsky sehen Färbung haben 
gearbeitet: Ziemann, Nocht, Laveran, Rüge, Maurer, Reuter, 
Leishmann, Wright und Giemsa. Die Färbung des Chromatin» 
ist jetzt in jedem Falle sichergestellt, sobald man die Giemtta* 
sehe Lösung benutzt 

Mit Hülfe dieser Methode, iiir die ein in bestimmter Weise einge- 
stelltes Gemisch von wässerigem alkalischen Methylenblau und wäMeriger 
Eosinlösung nötig ist, wird sowohl das Plasma als auch die Kem)»ubstanz 
der Malariaparasiten, das Chromatin, gefärbt. In einem gut gelungenen 
Präparat erscheinen dann die Malariaparasiten kobaltblau mit leuchtend 
rotem Chromatinkom , die orthochromatisch gefärbten roten Blutk^/r* 
perchen rosa, die polychromatisch gefärbten violett oder pur[/urr<rt 
\vgl. Tafel IV, Fig. 122, die Kerne der Lymphocyten und gro0en mono- 
nukleären weißen Blutkörperchen dunkel violett, diejenigen der p^/ty* 
nuklearen LeuloxTten lila, das Plasma der Lymphrx:yten und der großen 
mononukieären Leukoc\-ten himmelblau mit vereinzelten roten Stippchen, 
dasjenige der polynukleären graurot und die Blutplättchen graur^H bi* dun« 
kdviolett und schvi-arzrot ihr Rand u-ie ausgcUthtri, Diei>er aut^eCuert/!: 
Rand ist charakteristisch und uenn man auf ihn achtet, a/> kann ntsui du: 
Blutplättchen mit nkfats anderm verwechseln. Ivosin^/phile Oranul;itti^/0^^ 
kommen nur imdeutfich zur Dar^eUung. ilat Mch ad^>er das Platma Cef 
Blutplättchen, das himmelblau erscheint, mit^tUsiA^ v/ )u/nn^:n dk; ^A 
Seite 215 erR'ähnten VerAechslungen eintreten vy]. 'lafd IV. Kj^, tko 
und 121 . 

Wifl man sich überzeugen« oh die Fart/unjj y/:hf^^tn y^. v/ tn^' 
sucht man Aas Präparat zuniftchist mit «cbwac^y^ V^r^vl^er-jn^ L^,;*z 
Obj- Xr. 3 . Efscbeinen dann ck Kitrn^ c^ w*nß*ti Kv/ri.'>fp*:y'i-^a 
violett, so ist aaco dat O-rvfriaiün ge£ar^/* ^t^'i 'ia* Pfa;/»/*J» k*oji ä^.' 
weitexen Untersoicxun^ is öl e3ng*rv:;}iivt»^fj y^tr^^-u 

Das färbende VTsaxir^ der f'orr.iflovk t^r/fairv^^ >>/ jwa^^i' V:? 
Untersuchuogesi G:t=:.t«i /-^*r lA*f'::'/it::i:^ir'^r/fr:rj"\^r4f /io^;-t* ^cv: 



X <^ 



sung auf 10 c=: 






'. .*» 






': ^, V ' I^ 


f'i/;;--^ 


'.y/ *if.i 


'"/* V. 


'/•f 


nach ' 4 Scmd; 


bi *^^ 




^ >».• 

^»v.- *«-. 






'/,'.-'/ 

'* 






',.A 




St^^*: 


ru'ttif 


tf 


^i 


/. jTa^:.'. 


Urv '? 


vr ?..•. « 


• ■•-* 


v'^/ 




/:ffcr*r! 


:i-i»fr* 


1 




f f;f<^'.' 




>r»* 


V /. 


♦u-.v ' 


/> 


dieser Fsra*:»^ 


::Vt *r' 


*>* 


'>..'. 


<.^' 


■ * 


,/' .•.;^ 


'V.' j 


Vf v 


• • 


-«^.*. 


par»crti«iw >e£&>:TPn. r 


'/*.f r. 


y.. 


/v.v 


';/<:";'.* '. 


.>. ;.' 


1 • ■ * 


^ y 




/ 



a»««. 



Si 



— 290 — 

Will man die Tropicatüpfelung darstellen, so muß man auf 10 1 
Wasser 10 Tropfen einer i°'„„ Lösung von Kai. oder Natr. carbon. 
seUen. Jede dieser Farblösungen ist stets frisch herzustellen. 
Präparate, die älter als ';', Jahr sind, lassen sich aber nicht mit ihr färben. 
Eine ganz hübsche Doppelfärbung erhält man, wenn man Blutpräparate, 
die mit verdünnter Mansonscher Lösung gefärbt sind, mit 1 %iger 
alkoholischer Kosinlösung nachfärbt. Dann freien namentlich 
eosinophilen Zellen deutlich hervor. Chromatinfärbung fehlt natürlich. 

3. Eine besondere Art der Präparation kommt noch in Frage, 
wenn es sich darum handelt, in Fällen, in denen keine Parasiten im 
peripherischen Blute gefunden wurden, festzustellen, ob solche tatsachlich 
fehlen. Solchen Verhältnissen begegnet man am häufigsten beim Tropen- 
fieber. Um hier zum Ziele zu kommen, hat R, Ross eine praktische 
Methode angegeben. Er entnimmt einen recht großen Blutstropfen von 
etwa 20 mm^ und streicht ihn in ganz dicker Schicht nur wenig aus, 
läßt das Präparat lufttrocken werden, gießt dann wässerige EosinlÖsung 
darauf, läßt sie ','* Stunde darauf stehen, spült sorgfältig mit Wasser 
ab und färbt mit einer Methylenblaulösung, wie sie zur Romanowsky- 
färbung gebraucht wird, nach. Die zuerst aufgegossene wässerige 
EosinlÖsung zieht das Hämoglobin aus und macht das Blutpräparat 
durchsichtig. Auf diese Art kommen Parasiten in der dicken Schicht, 
selbst wenn sie nur ganz vereinzelt vorhanden sind, gut zur Ansicht. 
Da aber die nach der Rossschen Methode hergestellten Präparate nicht 
fixiert sind und daher bei den Färbemanipulationen leicht abschwimmen, 
so hat Rüge das Ausziehen des Hämoglobins zugleich mit einer Fixie- 
rung verbunden. Er legt die Präparate in eine 1 — 2^ige P'ormalinlösung, 
der er ', ., — i ^ Essigsäure zusetzt. Die so enthämoglobinisierten Prä- 
parate sind leidlich gut fixiert und vertragen eine nachfolgende Färbung 
mit verdünnter Mansonscher Lösung oder nach Romanowsky recht 
gut. Allerdings leidet die Färbbarkeit des Plasmas der Malariaparasiten 
manchmal und man muß nach Romanowsky gefärbte Präparate daher 
unter Umständen mit verdünnter Mansonscher Lösung nachfärben. 
Niederschläge haben derart hergestellte Präparate immer, aber die rot- 
leuchtenden Chromafinkerne lassen die Parasiten leicht hervortreten. Nur 
wenn es sich um den Nachweis von Halbmonden handelt, genügt stets 
die einfache Färbung mit verdünnter Mansonscher Lösung. 

Marchoux färbt mit folgender Lösung: Konz, alkohol. Thionlnlösung 
(Alkohol 60^] 20cm^, 2 ^ ige wässerige Karbollösung 100 cm'. Diese 
Mischung ist erst nach 15 Tagen verwendbar, färbt dann aber in wenigen 
Sekunden. Die Leukocyten und Parasiten werden rotviolett, die roten 
Blutkörperchen bleiben ungefärbt. 

4. Herstellung von frischen fnativenl Blutpräparaten. Man hält 



M 



— 291 — 

ein gut gereinigtes Deckgläschen g^en den aus dem Finger hervor- 
quellenden Blutstropfen, der in diesem Falle möglichst klein sein muß 
und nimmt etwas Blut auf diese Weise ab. Dann läßt man das Deck- 
gläschen auf einen g^t gereinigten, in der Flamme fettfrei gemachten 
Objektträger fallen, leg^ ein Stückchen Fließpapier darüber und streicht 
sanft ein paarmal über das Präparat, so daß das überflüssige Blut unter 
den Rändern des Deckgläschens hervortritt und gleich aufgesogen wird. 
Dann sind die Blutkörperchen unter dem Deckglas in einer Schicht aus- 
gebreitet und die Parasiten erscheinen als blaßgraue größere oder kleinere 
Flecke mit verwaschenen Rändern. Enthalten sie bereits Pigment, so 
sind sie sofort zu erkennen. Fehlt das Pigment aber und sind die Pa- 
rasiten sehr klein, so sind Verwechslungen mit aufliegenden Blutplätt- 
chen, Einrissen in das Blutkörperchenstroma und kleinen pulsierenden 
Vakuolen möglich. Will man die Bildung der Geißeln (Mikrogameten) 
beobachten, so muß man den Objektträger vorher anhauchen (M ans on). 
5. Blutkörperchenzählung. Der Thoma- Ze iß sehe Blutkörperchen- 
zählapparat besteht aus drei Stücken : einem großen und breiten Objektträger 



^mmk 



VV/mr^Xy..'! "^ 



Fig. III.') 

mit aufgekittetem, sehr starken Deckgläschen, einem frei zu handhaben- 
den, ziemlich starken Deckgläschen und einer kapillaren Mischpipette. 

a) Das auf die Mitte des Objektträgers aufgekittete Deckgläschen 
hat in der Mitte einen schmalen, ziemlich tief eingeschnittenen Ring, 
der ein kleines, kreisrundes Tischchen einschließt. Die Oberfläche dieses 
Tischchens trägt ein feines Netz von feinsten Quadraten und liegt genau 
'j^, mm tiefer als die Oberfläche des aufgekitteten Deckgläschens (Fig. in). 
Die Seitenlänge eines jeden dieser kleinsten Quadrate beträgt '/^^ mm, 
sein Flächeninhalt also ^\^^^ mm'. Je 16 solcher Quadrate sind immer 
durch doppelte Einfassungslinien zu einem Ganzen vereinig^ (vgl. Fig. 113). 
Legt man nun das freibewegliche Deckgläschen über das kleine, durch den 
schmalen Ring herausgeschnittene Glastischchen, so bildet sich ein Hohl- 
raum von 7io n^"^ Höhe, da die Oberfläche des Glastischchens so tief 
unter der Oberfläche des aufgekitteten Deckgläschens liegt. Dieser 
Hohlraum wird die Zählkammer genannt. 

Der Raum, der über jedem einzelnen der kleinen Quadrate entsteht, 
beträgt also \^^^ mm^. 

b) Die Mischpipette (Fig. 112) besteht aus einem etwa 10 cm langen 
Kapillarrohr (^), welches sich zu einem ovoiden Raum [b] erweitert, in 



*) Fig. III — 114 nach Limbcck. 



19* 



— 292 — 

dem sich eine kleine Glaslaigel [c] befindet Das Kapillarrohr trägt unter- 
halb der Erweiterung die Marken 0,5 und i , oberhalb die Marke 101. 
Will [man das Kapillarrohr bis zur Marke 1 mit Blut vollsaugen, so 
braucht man einen ziemlich großen Blutstropfen'), 
Anderseits muß man sich aber hüten, Blut über 
die Marke i hinaus aufzusaugen, weil dann alles 
Blut wieder ausgeblasen, die Pipette gereinigt und 
der Versuch von vorne angefangen werden muO. 
Ist das Blut richtig bis zur Marke 0,5 oder 
I angesogen worden, so wird der Rest der 
Pipette bis zur Marke 101 mit physiologi- 
scher Kochsalzlosung vollgesogen und die ganze 



Flüssigkeitsmenge mit Hülfe der kleinen Glaskugel gründlich durch- 
geschüttelt, damit sich das Blut ordentlich in der Kochsalzlösung 
verteilt. Ist dies geschehen, so bläst man den ersten Tropfen aus der 
Pipette ab und bringt erst den zweiten Tropfen auf das Glastischchen 
der Zählkammer, weil ja in dem unteren Teil der Pipette und somit in 
dem ersten Tropfen Reste der aufgesogenen Kochsalzlösung sich be- 
fanden. Dann schiebt man das freibewegliche Deckgläschen sorgfältig 
von der Seite her über das Glastischchen. Das muß so geschehen, daß 
keine Flüssigkeit zwischen das festgekittete und aufgeschobene Deck- 

') Ehrlich warnt davor, vor dem Einstechen das Fingeiglied, du man zar Blnt- 
eninabme benuizen will, in reiben und dadurch die Kapillanirlcnladon zu leTündeni. 
Denn dadurcb wird auch zugleich die Anzahl der roten Blntkärperchea im mm^ verttodert. 



— 293 — 

gläschen dringet. Das übergeschobene Deckgläschen muß sich ander- 
seits aber so fest ansaugen, daß die Newtonschen Farbenringe auf- 
treten. Nun läßt man das Präparat ein paar Minuten stehen, damit 
sich die Blutkörperchen auf das Glastischchen senken, stellt auf das 
Netz von Quadraten ein und zählt mit Leitz Obj. 6 die in den ein- 
zelnen Quadraten liegenden roten Blutkörperchen. Dann zieht man die 
Quersumme. Um brauchbare Resultate zu bekommen, muß man we- 
nigstens 8 große Quadrate durchzählen. Die Fehlerwahrscheinlichkeiten 
bei diesen Zählungen stellen sich nach Ehrlich folgendermaßen: 

5 % bei Zählung von 200 Zellen 
2% » ^ » 1250 > 

\ % ^ > > 5000 >. 

Multipliziert man die gefundene Quersumme mit 4000, so hat man 
die Anzahl der roten Blutkörperchen in einem mm^ Verdünnungsflüssig- 
keit. Hatte man nun die Pipette bis zur Marke i vollgesogen, so muß 
man die letztgefundene Zahl mit 100, hatte man die Pipette nur bis 
zur Marke 0,5 vollgesogen, so muß man mit 200 multiplizieren, um 
die Anzahl der roten Blutkörperchen in einem mm^ Blut zu finden. — 

Ein gesunder Mann hat in einem mm^ Blut durchschnittlich 5000000, 
eine gesunde Frau 4500000 Blutkörperchen. 

Die Zählung der weißen Blutkörperchen nimmt man mit Hülfe 
der zweiten, kleineren Pipette in entsprechender Weise vor. Nur ver- 
dünnt man das Blut nicht 100 fach, sondern nur lofach. Auch tut man 
gut, eine Verdünnungsflüssigkeit zu benutzen, die die roten Blutkörperchen 
zerstört und die weißen durch Hervorhebung der Kerne leichter er- 
kennen läßt. Es empfiehlt sich dazu die von Thoma angegebene 
■/a — I ^ ige Essigsäurelösung, der man eine Spur Methylenblau zusetzen 
kann'). Die Anzahl der Leukocyten schwankt unter normalen Verhält- 
nissen zwischen 5000 und 10 000 im mm^. 

In entsprechender Weise wird die Anzahl der Malaria- 
parasiten bestimmt. 

Es ist aber unmöglich, die einzelnen Kategorien der weißen Blut- 
körperchen in der Zählkammer zu bestimmen. Das kann nur an ge- 
färbten Trockenpräparaten geschehen. Da aber die jetzt allgemein übliche 
Art des Blutausstreichens (für Blutparasitenuntersuchungen) bei Auszäh- 
lungen von Leukocyten nicht anwendbar ist, weil dabei die Leukocyten 
alle in den Rändern des Präparates angehäuft werden (siehe Seite 287), 
so muß man die alte Ehrlichsche Methode anwenden, d. h. man 
breitet einen Blutstropfen zwischen zwei Deckgläschen aus und zieht 

*) Pocch rät drei Kammern auf einmal fertigzustellen und zur Kontrolle durchzuzählen 
nnd zwar stets alle 400 Quadrate. 



— 294 — 

diese dann voneinander ab. Die Präparate können ziemlich dick sein, 
nur muß die Schicht möglichst gleich stark ausfallen. Um Geldrollen- 
bildung zu verhüten, müssen die Präparate möglichst rasch getrocknet 
werden, am besten mit Hülfe eines Blasebalgs (Poech). Dann zählt 
man die Leukocyten nach Hunderten ab, und wenn die einzelnen Reihen 
gut untereinander stimmen, braucht man nicht mehr als 3 — 400 abzu- 
zählen. 

Beispiel einer Zählung nach Poech: 



I. Hundert 


2. Hundert 


3. Hundert 


Mittel aus 300 


Polynukleäre 63 


67 


66 


65,3 Prozent 


Übergangsformen 3 


3 


3 


3,0 » 


Große monon. Leukoc. 8 


10 


8 


8,7 > 


Lymphocyten 25 


20 


21 


22,3 


Eosinophile i 




I 


0,7 > 



Die Differenz der einzelnen Reihen geht hier nicht über 5 % hinaus, 
und eine solche Genauigkeit genügt vollkommen. 

Außer dem prozentuarischen Verhältnis muß aber stets noch die 
Gesamtzahl der Leukocyten bestimmt werden, damit festgestellt werden 
kann, ob die absolute Zahl der einzelnen Leukocyten vermehrt oder 
verringert ist. Wenn z. B. bei einem Gehalt von 1 5 000 Leukocyten 
im mm^ nur 9^ Lymphocyten erscheinen, so sind die Lymphocyten 
deshalb nicht vermindert. Denn es sind dann 1350 Lymphocyten im 
mm^ enthalten. Bei einer Gesamtleukocytenzahl von 7000 (normal) aber 
und dem normalen Prozentsatz von 20% für Lymphocyten finden sich 
1 400 Lymphocyten im mm^. Im ersteren Fall erscheint die Prozentzahl 
der Lymphocyten so niedrig, weil die Poly nuklearen entsprechend ver- 
mehrt waren. Die absolute Zahl der Lymphocyten im mm^ ist aber 
normal geblieben (Poech). 

6. Hämoglobinbestunmung. Zur Bestimmung des Hämoglobin- 
gehaltes des Blutes eignet sich am besten das Hämoglobinometer von 
Gowers. Denn es ist handlich, kann ohne künstliche Beleuchtung be- 
nutzt werden, gibt ebenso genaue resp. ungenaue Resultate') wie das- 
jenige von Fleischl und ist bedeutend billiger. 

Es besteht aus zwei Glasröhrchen von genau gleicher Weite, die 
nebeneinander in einen kleinen Korkblock gesteckt werden können. Das 
eine der Röhrchen ist oben und unten zugeschmolzen (vgl. Fig. 114A) 
und enthält die zum Vergleich dienende Farblösung. Das andre Röhr-r 
chen ist oben offen und mit Marken von 10 bis 140 versehen (vgl. 
Fig. 1 14B). Zum Aufsaugen des nötigen Blutes dient ein kleines Kapillar- 
röhrchen, das eine Marke 20 mm^ trägt (vgl. Fig. 114C. Außerdem ist 

'j Fehler bei Ungeübten bis 10?«. 



— 295 — 

noch ein kleines TropfrÖhrchen beigegeben, um bequem Wasser zu dem 
EU untersuchenden Blut hinzusetzen zu können. 

Will man eine Hämoglobinbestim- 
mung vornehmen, so füllt man zu- 
nächst etwas destilliertes Wasser in 
das graduierte Röhrchen (B) — etwa 
bis zur Marke lo. Mehr Wasser von 
vornherein zuzusetzen empfiehlt sich 
nicht, da die einzelnen Marken an 
dem oben offenen Röhrchen den 
Hämoglobingehalt des Blutes in Pro- 
zenten angeben und ein Fallen des 
Hämogtobingehaltes des Blutes bis 
auf 15^ bereits beobachtet ist 

Erst nach Einfiillung des Wassers 
verschafft man sich durch Einstich 
in die Rückenseite eines Finger- 
nagelgliedcs einen ziemlich großen 
Blutstropfen. Auch hier kommt es 
darauf an, das Blut genau bis zur 
Marke anzusaugen. Dann wird es in 
das mit dem kleinen Wasserzusatz 
beschickte Röhrchen (B^ hineinge- 
blasen. Vorher muß man vorsichtig 
die Spitze des Kapillarröhrchens ab- 
wischen, damit nicht Blut, das etwa 
außen anhängt, mit beigemischt wird. 
Anderseits muD man die Wasserblut- 
mi^hung wiederholt in die Kapil- 
lare saugen und wieder ausblasen, 

damit alles in der Kapillare haftende Blut auch wirklich in die Blut- 
wassermischung des Röhrchens gelangt. 

Ist dies geschehen, so hat man .zu dieser Mischung nur noch so 
lange Wasser zuzusetzen , bis die Farbe der Wasserblutmischung der- 
jenigen des Röhrchens A gleich ist. Diejenige Marke, welche dann die 
Wasserblutmischung erreicht hat, gibt an, wieviel Prozent Hämoglobin 
das untersuchte Blut enthält. Die Vergleichung zwischen der Farblösung 
und der Blutwassermischung muß so ausgeführt werden, daß man hinter 
die beiden Röhrchen ein Blatt weißes Papier hält, sich mit dem Rücken 
gegen das Licht stellt und das Hamoglobinometer so hält, daß an der 
Längsseite der beiden Köhrchen scharfe Schatten entstehen. Da femer 
die Blutwassermischung immer etwas trübe, die Probeflüssigkeit aber 




— 2g6 — 

stets klar ist, so muß man beim Vergleichen der beiden Lösungen diie 
Augen etwas zukneifen. Dann tritt der Unterschied zwischen trüb und 
klar, der das Vergleichen der Farbennuancen erschwert, wesentlich zurück. 
Auch dadurch, das man die zu vergleichenden beiden Röhrchen in einer 
Entfernung von 3 — 4 Schritt aufstellt und in dieser Entfernung betrachtet, 
bringt man den störenden Unterschied zwischen dem »Klar« der Probe- 
flüssigkeit und dem »Trübe der Wasserblutmischung zum Verschwinden. 
Der Hämoglobingehalt des normalen Blutes ist dabei zu 100 — 115^ 
angesetzt. Die von Tallquist angegebene sehr handliche Hämoglobin- 
skala ergibt leider gegen 15^ Fehlbetrag gegenüber dem Fl ei seh 1- 
schen Hämoglobinometer und die Farbe des mit Fließpapier aufgenom- 
menen Blutes ist verschieden: je nachdem der Blutfleck noch feucht 
oder bereits getrocknet ist. Dieser Umstand ergibt aber eine Unsicher- 
heit in der Beurteilung der Befunde. 

B. Stechmfickenbehandlung. 

I. Fangen, Züchten und Infizieren der Stechmücken. Die 
Stechmücken fängt man am besten, wenn sie an Mauern oder Fenster- 
scheiben sitzen. Man stülpt ihnen ein Reagenzglas über. Mit dem 
Netz sie zu fangen, ist nicht rätlich, weil man sie dabei immer 
etwas verletzt. Die besten Fundstätten in unseren Breiten sind Keller 
und Ställe und die beste Jahreszeit zum Fang ist der Spätherbst. Denn 
da trifll man die Mücken zu Hunderten in den genannten Lokalitäten 
an, in denen sie sich zur Überwinterung anschicken. Man muß natür- 
lich neben dem Reagenzglas, das lediglich zum Fang dient, ein zweites 
größeres Glasgefaß mit sich fuhren, in das man die gefangenen Mücken 
zum Transport bringt. Dies Gefäß wird am besten oben mit Gaze ver- 
schlössen. Der Gazeverschluß muß aber eine OfTnung haben, die so 
groß ist, daß man das Reagenzglas bequem durchstecken kann. Die 
ÖfTnung selbst wird mit einem Wattepfropfen verschlossen. In das Ge- 
fäß bringt man etwas feuchtes Reisig. 

Besser und bequemer ist das von No cht angegebene Fangröhrchen, 
das die nebenstehende Figur zeigt. Das Röhrchen ist nach dem Prinzip 
der Fliegenfallen konstruiert und hat den Vorteil, zugleich als Fang- 
instrument und Aufbewahrungsraum zu dienen. Es wird mit seinem 
unteren Ende einfach über die sitzende Mücke gestülpt. 

Das Röhrchen ist aus ziemlich dickem Glas hergestellt und oben 
und unten mit Pfropfen verschließbar. Der obere Pfropfen ist einfach 
oder doppelt durchbohrt, damit Luft eindringen kann. Er wird mit 
einer Lage Gaze umwickelt, damit die Mücken nicht durch die Bohr- 
löcher entweichen können. An Stelle der Umwicklung des Pfropfens 



Oi^^ 



— 297 — 

mit Gaze kann man auch etwas feuchtes Reisig durch die Bohrlöcher 
stecken. Dann dringt immer noch genügend Luft ein und die Mücken 
können doch nicht durch die schmalen übrigbleibenden Spalten ent- 
weichen. AuOerdem können sich die gefangenen Mücken auf das Reisig 
setzen. Watteflocken, an denen sich die Mücken 
festhalten sollen , in die Röhrchen zu bringen, 
empfiehlt sich nicht, weil die Mücken mit den 
Beinen darin haften bleiben. Ebensowenig darf 
man Wasser — und wenn es nur einige Tropfen 
sind — in das Röhrchen bringen, weil die Mücken 
dann leicht mit ihren Flügeln an den feuchten 
Glaswänden kleben bleiben und sterben. Der un- 
tere Pfropfen ist ein Korkstöpsel, der beim Fang 
abgenommen, beim Transport wieder aufgesetzt wird 
und so das Röhrchen schließt. Solange man das 
Röhrchen so hält, daß der eingebogene Boden sich 
unten befindet, fliegt nie eine der gefangenen Mücken 
heraus, weil sie nicht über den Rand dieses einge- 
bogenen Bodens hinausgehen. 

Zu weiteren Versuchszwecken braucht man einen 
gazebezogenen, viereckigen Käfig, der so groß sein 
muß, daß ein kleiner Vogelbauer bequem Platz 
darin hat (vorau^esetzt, daß man mit dem Proteo- 
soma') experimentieren will und das wird in 
Deutschland weitaus am meisten der Fall sein)'). 
In diesem Gazekäfig muß eine Schale mit Wasser, 
das täglich zu wechseln ist, sich befinden, damit 
diejenigen Stechmücken, die Blut gesogen haben, 
jederzeit ihre Eier ablegen können. 

Will man Anophelinen saugen lassen , so 
kann man einen Malariakranken den entblößten 
Vorderarm in den Gazekäfig halten lassen. In 
der Dämmerung saugt der Anopheles dann ziemlich leicht. Be- 
quemer ist es, kleine gazeüberzogene Einmachegläser mit weitem Hals 



Fig. 115. NocbU Fang- 
röhrchen für MUcken 

im Dnrchschnitt. 

!Gei. vom Verf.) 



'} Du Froteosoma ist «in Hämosporidinm, das in Deniscblan 
n SperliogcD Dod Sperliogsvägeln gefanden vriid. Seine Sporogon 






nnd die 



zeinei 



Stadiür 



der MaUriap&iasiien so Hhnlich, daß sie 
scheiden sind. Es eignet sich daher dii 
titchen Malariaparasiten Studien. 

') Leicht lu infilieren und leicht 
kommen, einem Kanarienvogel 0,25 cm 



derselben sind denjenigen der entsprechenden 
von letzteren nntcr Umständen gar nicht za anter- 
ser VogelblalpnrsEit besonders gnt 7u propäden- 

la halten sind Kannrienvugel. Ks genügt voU- 
proteosomeb alliges BInt in den Brastmnakel zn 



zu benutzen. Diese Gläser kann man direkt auf die Beugeseite di 
Unterarms, bei Kindern auf die Nates aufsetzen. Die Anophelinen saugt 
sofort, namentlich wenn sie nach dem Vorschlage von Schoo 4 Tagfr 
lang, ehe sie angesetzt wurden, nur destilliertes Wasser erhielten. Audi 
nach dem Saugen sollen sie 4 Tage lang nur destilliertes Wasser' 
erhalten. Denn bei dieser Nahrung entwickeln sie die Malariaparasitea 
besser als bei Fütterung mit Zuckerwasser und Apfel schnitten. Dn 
Mücken niageninhalt wird durch diese Nahrung wahrscheinlich zu sauer. 
Vom 5. Tage ab kann dies Futter jedoch ohne Schaden gegeben werden. 
Die Tiere halten sich am besten bei einer Temperatur von 18 — 2f,"C 
[im Thermostaten). Sie saugen etwa 2,z mm^ Blut, das bei iO°C schon' 
nach 36 Stunden, bei lo^C aber erst in 4 Tagen verdaut ist. Werden 
die mit Tertianablut infizierten Anophelinen (A. maculip.) bei 2$''C gc*. 
halten, so erscheinen sichelkeimhaltige Zysten am Magen nach 1 2 Tagen 
und die Sichelkeime in den Speicheldrüsen nach 14 Tagen. 

Etwas schwerer ist der Culex zum Saugen zu bringen, vorausgesetzt, 
daß es sich um Exemplare handelt, die sich schon zur Überwinterung ei 
gerichtet haben. Diese Tiere müssen erst 8 — 14 Tage bei ziemlich hohi 
Temperaturen [24 — jO^C) gehalten werden, damit sie ihr Winterfett 
aufzehren, sonst saugen sie nicht. Man darf die Tiere aber nicht 
unmittelbar in diese hohen Wärmegrade bringen, sonst sterben 
sie ab. Maben nun Culex resp. Anopheles gesogen, so fangt man sie 
mit Reagenzgläschen und bringt sie in besondere, gazeüberzogene Gläser, 
in denen sich ein Schälchen mit Wasser und etwas Reisig befindet. 
Diese Gläser werden mit dem Datum des Blutsaugens usw. versehen, 
damit man die einzelnen Entwicklungsstadien der Malariaparasiten ver- 
folgen kann. Während man nun die Culicinen monatelang mit Zucker- 
wasser, dem etwas Sherry zugesetzt ist, und mit Apfel schnitten ernähren 
kann, brauchen die Anophelinen zu ihrer weiteren Erhaltung aller 2 — 3 Tage 
eine Mahlzeit von Blut. Man läßt sie an Kaninchen oder Meerschwein- 
chen saugen und kann sie auf diese Weise 30 Tage lebend in der Ge- 
fangenschaft erhalten. 

Experimentiert man mit Proteosoma , so darf man die Culices nicht 
an Kanarienvögeln mit starker Proteosomainfektion') saugen lassen, sonst 



ipritien, nm eine inlensive Inleklion hervoriamfea. Am besten tüte 
Vogel durch Abschneiden des Kopfes , fängt d«! ausslrömende I 
physiolagiseher Kochsnlxlosung — l bis 2 cm' — auf und spritzt 
'/, cm' ein. ßei Einipritien von l cm^ Flüssigkeit gehen die la 
scbon direkt zngrnnde. 

') Es empfiehlt sieb, infizierte Sperlinge zn benutzen, 'irena m>i 
will. Denn bei diesen Vägeln hat die Proieotomunrektion einen 
nnd die Parasiten sind wenig mhlreich. Sperlinge lassen sich aber 




— 299 — 




sterben die Mücken an ihrer Malariainfektion. Man tut gut, Vögel zu 
wählen, die etwa z — 3 Parasiten in einem Präparat erkennen lassen. 

Während nun die Proteosomainfektion des Culex, sobald die nötige 
Wärme vorhanden ist, ohne weitere Vorsichtsmaßregeln regelmäßig ge- 
lingt, muß man beim Experimentieren mit menschlichen Malariaparasiten 
die oben von Schoo angegebenen Vorsichtsmaßregeln einhalten, wenn 
man Erfolge haben will. Ich kann das für die Tertianparasiten durchaus 
bestätigen. Aber eine Infektion mit Tropicaparasiten herbeizuführen, gelang 
mir trotzdem nicht, obgleich ich die Anophelinen bei einer 
Temperatur hielt, die zwischen 25° und 30° C schwankte. 
Die Versuche wurden allerdings Ende Februar mit Tieren 
angestellt, die sich am Ende ihrer Überwinterung befanden, 
und es ist möglich, daß, wie Schüffner es für die Quartan- 
parasiten annimmt, die Anophelinen auch die Tropicaparasiten 
nur in einer gewissen Jahreszeit zur Entwickelung bringen. 

Das Züchten der Mücken aus dem Ei hat bei Culicinen 
keine Schwierigkeiten, wohl aber bei Anophelinen. Man tut 
am besten, von dem Wasser desjenigen Tümpels, in dem 
man Anophelinenlarven gefunden hat, dem künstlichen Brut- 
tümpel täglich etwas zuzusetzen oder das Wasser täglich 
zu wechseln, sonst gelingt die Züchtung nur unter den 
ten Schwierigkeiten. Schaudinn rät, Wasserpflanzen 
Siphoneen, in den Anophelinenaquarien zu halten und nie 
mehr als 20 Larven in einem Behälter zu haben. Er futterte i''»fi:-*>6. 
sie entweder mit Cladoceren , die in besonderen Aquarien Mücke. Nach 
gehalten wurden, oder mit zerhackten Culexlarven. Daniels. 

Will man sich Mücken zu Demonstrationszwecken aufheben, so legt 
man sie in Kanadabalsam oder Zedernöl in einen hohlgeschliflfenen 
Objektträger ein. Mücken, die auf weite Strecken verschickt werden 
sollen, müssen in Spiritus liegen. Die betreffenden Flaschen müssen 
ohne Luftblasen und bis an den Pfropfen gefüllt sein, der mit Forma- 
lingelatine bestrichen werden muß, damit der Alkohol möglichst wenig 
verdunsten kann und so ein Durchschütteln der Flüssigkeit unmöglich 
wird. Um Mücken trocken versenden zu können, ist es am besten, sie zu 
nadeln (vgl. Fig. 116). Allerdings trocknen gcnadeltc Mücken sehr rasch 
derart zusammen, daß an ihnen manche charakteristische Erscheinung 
verloren geht. Die englischen Entomologen behaupten aber, daß allein 
bei trockner Konservierung die zur Bestimmung nötigen Merkmale er- 
halten blieben. Eysell verfährt folgendermaßen: *Ich verwende aus- 

nur einzeln und zwar zusammen mit Kanarienvögeln halten, sonst sterben sie. Denn sie 
fliegen, sich allein überlassen, entweder dauernd gegen die Gittcrstäbc oder kriechen auf 
einen Hänfen zusammen und erdrücken sich. 



i groß- jl^ JjJ 

l, Z. B. [ J 



schließlich geschwärzte, 40 mm lange und 0,15 mm dicke Minutieti- 
nadeln aus bestem Stahl, die an beiden Enden feinste Spitzen tragen. 
Das auf einer Sonnenblumen- (Helianthus-) Markscheibe oder dergleichen 
auf dem Rücken liegende Tier wird zwischen den Hüften der letzten beiden 
Beinpaare angestochen und die Nadel parallel der Mediaoebene durch den 
Thorax geschoben, bis sie den Rückenschild um 1,5 cm überragt. Jetzt 
wird die Nadel an dem zunächst noch nach oben stehenden Fußende mit 
einer starken Pinzette oder einer gebogenen Steckzange gefaßt, und um- 
gekehrt, dann durch ein mit den nötigen Vermerken versehenes Papierstreif- 
chen gestoßen und schließlich in den mit Kork, Torfplalten oder Wollfilz 
belegten Boden des luft- und lichtdicht verschließbaren Sammelkastens 
eingesenkt. In eine Ecke dieses Kastens stelle ich eine Porzellan- oder 
Glasschale mit ebener Bodenflache, die mit in Fließpapier eingewickelten 
Chlorkalziumstückchen oder geglühtem Kupfervitriol beschickt wurde; 
in ihrer Umgebung eingestoßene starke Nadeln verhindern ein Herum- 
wandern der Schale. Sobald das Chlorkalzium anfängt zu zerfließen 
oder das Kupfervitriol mehr als Dreiviertel seines ursprünglichen Ge- 
wichts wiedererlangt hat, muß die Schale ausgewechselt werden. Nur 
so ist es in der feuchtwarmen Tropenluft möglich, die Stücke vor dem 
Verschimmeln zu bewahren, welches sie andernfalls in kürzester Zeit bis 
zur Unkenntlichkeit entstellt. Gegen tierische Parasiten empfiehlt es 
sich, ein Stückchen Naphthalin oder einen allwöchentlich zu wechselnden 
benzin getränkten Wattebausch mittels einer Nadel am Kastenboden zu 
befestigen, « 

2. Das Präparieren der Stechmücken. Ich werde nur die Prii- 
paration derjenigen Teile besprechen, die bei der Untersuchung auf 
Malariaparasiten in Frage kommen. Die beigegebene Abbild. 117 zeigt 
die Baucheingeweide einer gesunden weiblichen Mücke. Der lang aus- 
gezogene Schlauch auf der rechten Seite ist die Speiseröhre {a), an die 
sich der spindelförmige Magen Ifi) anschließt. Der gewundene Darm (</} 
setzt sich unmittelbar an ihn an. Dicht unterhalb des Magens münden 
fünf schlangenartige Gebilde (c) in den Darm. Es sind das die soge- 
nannten Malpighischen Schläuche, die die Stelle der Nieren vertreten 
und nach dem italienischen Anatomen Malpighi genannt sind, der sie 
bereits vor 200 Jahren entdeckt hat. Nicht weit von der Ausmündungs- 
stelle des Darms liegen die beiden Eierstöcke [e]. 

Die eben besprochenen Eingeweide lassen sich leicht aus der Mücke 
herausziehen, während man die Speicheldrüsen nur unter dem Mikroskop 
herauspräparioren kann. 

Wenn man Magen und Darm einer Mücke untersuchen will, so 
braucht man nur z\vei gewöhnliche Präpariernadeln dazu. Damit legt 
man das Tier auf die Seite und in einen großen Tropfen physiologischer 



J 



Kochsalzlösung auf einen Objektträger, schneidet Flügel und Beine 
ab und sticht dann mit derjenigen Präpariernadel, die man mit der 
linken Hand hält, den Thorax an, während man mit der andern 
den letzten Leibesring vorsichtig ab- 
quetscht und ebenso vorsieht^ vom 
vorletzten abaeht*]. Man tut gut, zu 
diesem Zweck die den letzten X^ibes- 
ring fassende Nadel etwas abzustumpfen 
oder umzubiegen, damit man nicht in 
die Leibeshöhle sticht. Beim Abziehen 
des letzten Leibesringes bemerkt man 
sofort, daü an ihm zwei kleine weiOe, 
eben noch sichtbare Flöckchen hängen 
bleiben — die beiden Eierstöcke^) 
— und daß nur noch ein feiner weißer 
Faden, der Darm, an dem man bei 
frisch getöteten Mücken noch sehr gut die 

peristaltischen Bewegungen beobachten MückV.') i5i%'«^öße«"2«triow7ch'e 
kann, den Zusammenhang mit dem Anfii«hme oRch eioem Präpirat d« 
übrige Leib herstellt. Durch weiteres VerfMsers. 

soi^ltiges Anziehen und Wiedemach- 

lassen des letzten Leibesringes zieht man bald ein Gewirr von feinen 
weißen Fäden, die Malpighischen Schläuche, heraus und hat nun darauf 
zu achten, daß beim weiteren Abziehen des letzten Leibesringes nicht etwa 
der Darm abreißt. Fühlt man, daß die Spannung zu groß wird und furchtet 
man ein Abreißen des Darms, so muß man mit der in der linken Hand ge- 
haltenen Nadel den Thorax vom Leibe abquetschen und dadurch zugleich 
die Speiseröhre durchtrennen, damit der Darm nicht abreißt. Geschiebt 
das trotzdem, so ist das Präparat fast immer verloren und es gelingt nur 
selten, den Magen in toto noch frei zu präparieren. Hat man aber den 
Thorax abgetrennt, so faßt man sodann mit der zweiten Nadel den ersten 
Leibesring am unteren Abdominalrand und zieht mit der andern Nadel 
die Eingeweide am letzten Leibesring heraus, wenn sich das nicht gleich 




gegunden 



d 4S I 



) Die feiner 
■igen, 1 



die Aaophellnen selten 
ciDeD verwenden kann, 

') Efiell schneidet di 
(Fig. ui, a—c, i~J] dann 
nnd zieht die Eingeweide a 

3] Nor bei MUcken, bi 
sind die Eienläcke so kleir 



der Calicinen und Anopheliaen weist, wie die Figuren 47 
geringfilgige Unterschiede auf, daß man in Gegenden, in denen 



nd, 



r Untersuchung der ii 



a Organe ohne Schaden Culi' 



, lieht den 6. nnd 7. Leibesring 
. Leibesiing bei t (Fig. izz) fest 






Leib bei dem Pfeil .1 
oncinander ab, hält dei 
7. I.eibesriuge beraum, 
denen die Entwicklung der Eier noch nicht im Gange ist, 
Sind die Eier befruchtet und hat die Entwicklang bereits 



1 können die Eierstöcke fast die ganie Bnuchböble eifilUen. 



— 302 — 

beim Abquetschen des Thorax bewerkstelligen ließ. Ist das Präparat 
gelungen, so sieht man bei schwacher Vergrößerung den Magen — 
Leitz Obj. 3 — bedeckt von den Malpighischen Schläuchen liegen 
und überzogen von einem Netz von feinen Tracheen (vgl. Fig. 20a). 

Das Herausziehen der Eingeweide muß auf einer dunklen 
Unterlage gemacht werden, damit die bei auffallendem Lichte 
weiß erscheinenden Eingeweide deutlich hervortreten. 

Will man die ersten Anfänge der Zystenbildung am Magen von 
Mücken, die malariaparasitenhaltiges Blut gesogen haben, zur Ansicht 
bringen, so muß man den blutgefüllten Magen präparieren. Denn 
selbst bei hohen Temperaturen ist nach 48 Stunden — und da sind die 
ersten Anfange der Zystenbildung an der äußeren Mückenmagenwand 
schon vorhanden — das gesogene Blut noch nicht verdaut. Das ist 
regelmäßig beim Genus Culex der Fall, während eine Anopheline das ge- 
sogene Blut bei 25 — 3o"C etwa nach 36 — 48 Stunden verdaut hat. 

An dem als ovaler schwarzroter Körper erscheinenden blutgefällten 
Magen kann man aber die kleinen Zysten nicht erkennen. Man muß 
also das Blut aus dem Magen entfernen. Das macht man so, daß man 
zunächst das Präparat in sehr viel Kochsalzlösung aufschwemmt, dann 
ein Deckgläschen mit einer Kante in der Nähe des Präparates auf den 
Objektträger aufsetzt und vorsichtig auf den blutgefüllten Magen fallen 
läßt Dabei platzt der Magen und es tritt etwas Blut aus. (Platzt der 
Magen nicht gleich von selbst, so muß man ihn mit einer Nadel an- 
stechen.) Nun setzt man so viel Kochsalzlösung zu, daß das Decl^läs- 
chen auf dem Präparat schwimmt und leicht — ohne das Präparat zu 
zerren — abgeschoben werden kann. Dann läßt man, sobald wieder 
reichlich Kochsalzlösung zugesetzt ist, das Deckgläschen in der ange- 
gebenen Weise wieder auf das Präparat fallen und wiederholt diese 
Manipulation so oft, bis der Magen blutleer geworden ist. Dann kann 
man die kleinen Zysten (vgl. Tafel I Fig. 43) mit '/„ Immersion er- 
kennen. Hat man aber zu wenig Kochsalzlösung genommen, so wird 
der Magen beim Abschieben des Deckgläschens entweder zu einer Wurst 
zusammengerollt oder zerrissen. Die Untersuchung wird dann erheb- 
lich schwieriger, weil das Wiederausbreiten des zusammengerollten 
Magens viel Mühe macht und außerdem bei diesen Manipulationen die 
kleinen Zysten vom Magen abgestreift werden können. Die einzelnen 
Stücke des zerrissenen Magens werden außerdem manchmal auf die 
verkehrte Seite gedreht und die an der Außenwand des Magens erschei- 
nenden Zysten kommen dann nicht zur Beobachtung. Schaudinn 
untersucht die Zysten und Speicheldrüsen in der Abdominalflüssigkeit 
der Anophelinen. Er zieht 6 — loAnophelinen den Darm heraus, schneidet 
die Abdomina mitten durch und tupft die austretende Flüssigkeit auf 



— 301 — 




einen Objektträger oder ein Decl^las, bis sich ein kleines 
Tröpfchen Flüssigkeit zusammengefunden hat. In diesen 
Tropfen hinein werden die Präparate gebracht. Zysten ent- 
wickeln sich dann sogar noch innerhalb der nächsten 
24 Stunden weiter. 

Kleine Schwierigkeiten entstehen auch, wenn man die 
Eingeweide von Mücken, die in der Entwicklung befindliche 
Eier tragen, untersuchen will'). Bei diesen können nämlich 
die Eierstöcke bis auf das 8- und 10 fache ihres ursprüng- 
lichen Volumens vergrößert sein. Hat man bei solchen 
Exemplaren den letzten Leibesring abgequetscht und den 
Darm herausgezogen, so klemmt sich in den vorletzten 
Leibesring eine dicke, gelbweiße Masse fest. Das sind die 
vergrößerten Eierstöcke. Einfach herausziehen in der oben 
ai^egebenen Weise lassen sie sich nicht. Man muß vielmehr 
den abgequetschten letzten Leibesring loslassen und mit 
der Präpariernadel vorsichtig drückend vom Thorax her den 
Leib entlang streichen. Auf diese Art drückt man die ver- 
größerten Eierstöcke heraus und das weitere Herausziehen 
der Eingeweide geht dann leicht vonstatten. 

Hinzufügen will ich noch, daß das Herausziehen der Ein- 
geweide bei einer Mücke, die länger als 24 Stunden tot ist, 
fast regelmäßig mißlingt. Man kann mit Aussicht auf Er- 
folg nur frisch getötete Mücken — ein Tropfen Äther ge- 
nügt zum Töten — präparieren. 

Will man sich frische Präparate von Mückeneingeweiden 
aufheben, so braucht man das in Kochsalzlösung liegende 
Präparat nur dick mit Glyzerin zu umranden, das Y^ — 1% 
Formalin enthält. Das Glyzerin mischt sich dann allmählich 
der Kochsalzlösung bei. Diese mit Asphaltlack zu umran- 
denden Präparate halten sich einige Jahre. Nur muß be- 
merkt werden, daß die kleinen, pigmenthaltigen Zysten, die 
noch keine Sichelkeime enthalten, nicht hyalin bleiben, son- 
dern ein gekörntes Aussehen bekommen. 

Sehr viel schwieriger als das Herausziehen der Ein- 
geweide ist das Präparieren der beiden im Prothorax ge- 
legenen Speicheldrüsen. 

Nachdem man die Baucheingeweide präpariert hat, trennt man mit 




Fig. 118. 

Knieförmig 

gebogenes 

Messerchen 

nach Frosch. 

Nat. Größe. 



'j Die Culicinen legen ihre Eier gewöhnlich 2 — 4 Tage nach dem Blutsaagen ab, 
und zwar bedürfen sie nur einer Blatmahlzeit. Die Anophelinen müssen aber 3 — 5 mal 
Blut saugen, ehe es bei ihnen zur Eiablage kommt (vgl. S. 112). 



— 304 — 




Fig. 119. Präparation der 



einem kleinen, bauchigen Skalpell oder besser mit dem Froschschen 
Messerchen zunächst die ganze Rückenhälfte des Thorax einschließlich 
der Flügel durch einen Schnitt, der dem oberen Halsrand parallel geht, 
ab (in Fig. 1 1 9 durch die punktierte Linie angedeutet). Dann sticht man 

mit der einen Präpariernadel den Thorax- 
rest an, mit der andern faßt man den Kopf 
und luxiert ihn so lange dorsalwärts, bis sich 
der Hals von dem Thoraxrest trennt. 

Zu dieser Präparation muß die Mücke 
auf die Seite gelegt werden. Kopf und 
Hals müssen dabei in Zusammenhang blei- 
ben. Betrachtet man dieses Kopfhalsstück 
Speicheldrüsen. Die punktierte bei schwacher Vergrößerung, so sieht man 

Linie gibt die SchnittfÜhnin? zur «. «^ t • 1 r • 1 •• ^ r* ii- « 

,. , „., , v^ir. , die Enden einzelner fem gekörnter Schlauche, 

Abtrennung der Rückenhftlfte des ^ ' 

Thorax an, der Pfeil die Richtung, der Speicheldrüsen, am unteren Rande des 

in der der Kopf luxiert werden Halses hervorragen. Ist das Präparat be- 

muß. Das schraffierte Stück muß sonders gut gelungen, SO können schon 

von dem Thoraxrest abgetrennt j^tzt einzelne Schläuche der Speicheldrüsen 

werden. (Nach einer Zeichnung /. . n ^.- j» ^ • 1 1^ • xt « • 

A y f^ f2^t vollständig entwickelt sein. Nun schnei- 

det man den Kopf quer durch, so daß nur das 
dem Hals anliegende Segment übrigbleibt (vgl. Fig. 120), und präpariert 
von jetzt ab die Speicheldrüsen unter dem Mikroskop heraus. 
Dazu setzt man die eine Nadel in die Mitte des Halses, da wo dieser 
in den Kopf übergeht und versucht, mit der andern die Speicheldrüsen 




/^/f/i 



Fig. 120. 

Die punktierten Linien geben 

die Schnittführung an. (Nach 

einer Zeichnung des Verf.; 




Fig. 121. Speicheldrüse eines 
Anopheles maculip. Q 25 mal 
vergrößert. Halb schematiscb. 
a Mittellappen; 6j ^^ Seiten- 
lappen ; c — c^ AusführuDgsgänge 
der einzelnen Lappen; ä ge- 
meinschaftlicher AusfUhrungs- 
gang. (Gez. vom Verf.) 



aus dem sie umgebenden Gewebe herauszuziehen. Hat man bis dahin 
die Arbeiten in ziemlicher Menge physiologischer Kochsalzlösung vor- 
genommen, um die Speicheldrüsenschläuche, die sich leicht überall in 
dem umgebenden Gewebe verstecken, aufzuschwemmen und dadurch 
sichtbar zu machen, so muß man nunmehr das völlige Freipräparieren in 



— 305 — 

mißlichst wenig Flüssigkeit vornehmen. Das Präparat darf eben nur 
noch gut feucht sein. Denn sonst kleben die kleinen Objekte, um die 
es sich nun handelt, an der Präpariernadel fest und gehen verloren, oder 
sie weichen der zufassenden Nadel beständig aus. 

Ist das Präparat sehr gut gelungen — und das ist selten — so er- 
hält man die beiden Speicheldrüsen (mit ihren sechs Schläuchen), an ihrem 
gemeinschaftlichen Ausfiihrungsgange hängend, zusammen. Für gewöhn- 
lich aber wird dieser Ausfuhrungsgang zerrissen und man bekommt die 
Speicheldrüsen nur einzeln heraus. 

Eine unversehrte Speicheldrüse (vgl. Fig. 121) besteht aus zwei großen 
langen Seitenschläuchen, die deutlich Drüsenläppchen erkennen lassen 
und einem kürzeren Mittellappen, dessen Gewebe granuliert erscheint, den 
Macloskie als Giftlappen*) bezeichnet hat. Jeder der drei Schläuche 
oder Lappen hat einen besonderen Ausftihrungsgang. 

Diese drei vereinigen sich zu einem gemeinschaftlichen Ausfährungs- 
gang und dieser wiederum vereinigt sich mit dem entsprechenden ge- 
meinschaftlichen Ausfiihrungsgang der andern Drüse. Der so gebildete 
Hauptausführungsgang mündet in den obersten Teil der Speiseröhre. 

Die Präparation der Speicheldrüsen muß, solange es sich 
um Arbeiten mit bloßem Auge handelt, auf einer weißen Unter- 
lage gemacht werden, damit die gefärbten dunklen Hals- und 
Kopftq^ der Mücken deutlich hervortreten. 

Ein besonderes Präpariermikroskop hat man nicht nötig. Man 
gewöhnt sich sehr rasch an das Arbeiten im umgekehrten Bilde, und 
wenn man die unterste Linse des Objektivs (Leitz No. 3) abschraubt, 
hat man eine so schwache Vergrößerung, daß man bequem mit den 
Präpariemadeln arbeiten kann. Recht angenehm zum Auflegen der 
Hände sind dabei Stützplatten, die sich leicht am Tisch eines jeden 
Mikroskopes anbringen lassen. Denn der Platz auf dem kleinen Mikro- 
skoptische ist ziemlich beschränkt, auch wenn man den Objektträger 
längs und nicht wie gewöhnlich quer legt. 

Da es nun aber trotz aller Vorsicht vorkommen kann, daß man bei 
der Präparation der Speicheldrüsen nur eine herausbekommt, oder daß 
der Mittellappen, in dem die Sichelkeime — wenigstens des Proteosoma 
— vorwiegend angehäuft sind, auch noch gerade zerstört wird, so muß 
man ein andres Verfahren zur Präparation vermutlich infizierter Speichel- 
drüsen anwenden können, wenn es darauf ankommt , nachzuweisen, ob 
die Drüsen überhaupt infiziert sind oder nicht. Auch noch ein andrer 



') Schaudinn hat aber festgestellt, daß dieser Mittellappen mit der Giftwirknng 
des Mückensticlies gar nichts zu tun hat, daß die nach dem Stiche auftretende Quaddel 
vielmehr durch Mikroorganismen hervorgerufen wird, die den Hefen nahestehen und sich 
in dem Saugmagen finden (vgl. S. 62]. 

Rüge, Malariakrankheiten. 20 



— 3o6 — 

Umstand verlangt ein sicheres Verfahren. Ich habe nämlich wiederholt 
die Beobachtung gemacht, daß Sichelkeime nur in dem Mittellappen 
der einen Speicheldrüse angehäuft waren, während der andere frei davon 
war und in den beiden Seitenlappen jederzeit ebenfalls keine Sichel- 
keime nachzuweisen waren. Aus diesem Grunde muß man also ein 
Verfahren haben, das stets gestattet, beide Mittellappen auf Sichelkeime 
zu untersuchen. 

Ich gehe in einem solchen Falle folgendermaßen vor: Thorax und 
Hals werden derart durch einen Schnitt voneinander getrennt, daß der 
Prothorax am Halse hängen bleibt. Ebenso wird der Hals so vom 
Kopfe getrennt, daß noch ein schmales Segment des Kopfes am Halse 
hängen bleibt (vgl. Fig. 1 20). Auf diese Art sind beide Speicheldrüsen 
in dem Hals-Prothoraxteil eingeschlossen. Dieses Stück wird nun mit 
zwei Präpariernadeln in physiologischer Kochsalzlösung zerzupft, ein 
Deckglas aufgelegt, dieses ein paarmal ziemlich kräftig auf das Präparat 
gedrückt und das Ganze einige Augenblicke erwärmt. Dann treten die 
Sichelkeime aus den zerquetschten Drüsenteilen aus und können leicht 
aufgefunden werden. 

Das Verfahren hat außerdem' den Vorzug der Schnelligkeit und kann 
auch noch mit Erfolg angewendet werden, wenn die zu untersuchende 
Mücke schon 24 — 36 Stunden tot und etwas eingetrocknet oder ange- 
fault ist. Denn so lange bleiben zwar die Sichelkeime lebendig, 
die Speicheldrüsen aber lassen sich nicht mehr aus den be- 
reits veränderten Geweben herauspräparieren. Ein ebenfalls 
empfohlenes Verfahren : die Sichelkeime durch Druck auf den Kopf zu 
entleeren, ist unzuverlässig, weil man auf diese Art nur diejenigen Sichel- 
keime erhält, die gerade in dem Hauptausfiihrungsgange der Speichel- 
drüse und im Stachel liegen. 

Will man sich frische Präparate von infizierten Speicheldrüsen auf- 
heben, so verfahrt man wie auf Seite 303 ang^eben. Die Sichelkeime 
verlieren aber bei Glyzerinzusatz ihre scharfen Linien, schrumpfen und 
zerfallen in kurzer Zeit (vgl. Tafel I, Fig. 49). Man tut daher besser, 
sie lediglich durch einen Zusatz von */, — ißi Formalin zu konservieren. 

Eysell präpariert die Speicheldrüsen folgendermaßen heraus. Nach- 
dem er den Hals durch Zusammendrücken des Thorax mit einer Nadel 
genügend hat hervortreten lassen, wird durch einen Schnitt, der ent- 
sprechend dem Pfeil B zu führen ist (vgl. Fig. 122), der vorderste Teil 
der Brust einschließlich Hals und Kopf vom Rumpfe getrennt. »Jetzt zieht 
man von dem Punkte g und / aus das Bruststück bis zu seinem Ansatz 
am Kopfe auseinander, fixiert diesen dann durch eine im Punkte A ein- 
gestochene Nadel und streicht mit der zweiten Nadel die am Boden der 
Mundhöhle (Hypopharynx) hängenden Giftdrüsen ab.« 



— 307 — 

Um gute Schnitte von in Alkohol konservierten Stechmücken zu er- 
halten, erößhet Eysell, ehe er die Tiere in Celloidin einbettet, alle drei 
Körperhöhlen, damit die Celloidinmasse, fiir welche die Chitinhiille der 





Fig. 114. [Nach Ejisell.] 

Mücken undurchdringlich ist, eindringen kann. Dabei verfahrt er wie 
folgt. Die der Beine und Fli^el beraubte Mücke wird zwischen ein 
Stück feinsten Korkes und ein Stuck Sonnenblumenmark geklemmt 
Da der Kork weniger nachgiebig als das Sonnenblumenmark ist, so wird 
der Mückenleib mehr in das Sonnenblumenmark hineingequetscht und 
es entstehen Lagerverhältnisse wie auf Fig. 123. Die durchschneidende 
alkohol befeuchtete Messerklinge schneidet je bloQ eine Kalotte vom 
Kopf, Thorax und Abdomen weg. Die Mucke sieht dann aus wie in 
Fig. 124. Die Halseingeweide sind natürlich ganz unberührt und auch 
der Magendarmkanal wird in den meisten Fällen nicht getroffen sein. 
Nun gelingt es unschwer, die Tiere mit Celloidinlösung zu durchtränken. 



Allgemeine Erläuterungen zu den Tafeln. 

Die beigegebenen Abbildungen sind fast alle nach eignen Präpa- 
raten angefertigt. Die photographischen Aufnahmen sind von dem 
Meister der Mikrophotographie, Herrn Prof. Dr. Zettnow, gemacht und 
nach dem Verfahren der neuen photographischen Gesellschaft in Steglitz 
reproduziert worden. 

Da aber in Photogrammen ein Unterschied zwischen Chromatin und 
Pigment stellenweise nicht beigestellt werden kann, so habe ich, dem 
Zwecke dieses Buches entsprechend, die photographischen Abbildungen 
noch durch farbige ' Darstellungen ergänzt (Tafel III und IV). Denn in 
farbigen Bildern läßt sich der Unterschied zwischen Chromatin und Pig- 
ment zum Ausdruck bringen. Anderseits sind eine Reihe von Bildern 
nach Präparaten, die nur mit Methylenblau gefärbt waren, hergestellt 
worden, um die Malariaparasiten zu veranschaulichen, wie sie bei der 
einfachen Diagfnosefärbung erscheinen. Von Stechmücken habe ich 
neben Übersichtsbildem noch eine Anzahl von Flügelabbildungen ge- 
geben, da die Flügelzeichnung wichtig fiir die Bestimmung ist. Die 
Übersichtsbilder haben lediglich den Zweck, den Leser in den Stand zu 
setzen, einen Culex von einem Anopheles unterscheiden zu können. 
Den Culex annulatus habe ich deshalb mit aufgenommen, weil er bei 
oberflächlicher Betrachtung leicht mit dem Anopheles maculipennis 
(Meigen) verwechselt werden kann. Die beiden aus Kamerun resp. 
Sansibar stammenden Anophelinen sollen den greifbaren Unterschied 
zwischen den tropischen und heimischen Anophelinenspezies veranschau- 
lichen. Da zurzeit die Bestimmung der Mücken immer noch nicht 
sicher ist, habe ich keinen Versuch gemacht, die beiden aus den Tropen 
stammenden Anophelinen näher zu bezeichnen. 



— 309 



Tafel I. 

Fig. I — 34. Formen der menschlichen Malariaparasiten (Schizogonie). 

Die Figuren i — 6 stellen die 3 verschiedenen Arten der menschlichen 
Malariaparasiten dar and sind bei 50ofacber Vergrößerung aufgenommen. 
Sie geben das Bild wieder, das man bei der gewöhnlichen Art der Unter- 
sQchnng (Leitz '/la homog. Immers., Okular i) hat. (Fig. i — 4 Romanowsky- 
färbung, Fig. 5 u. 6 Methylenblauftrbung.) 

Fig. I. Wenige Stunden alter Tertianporasit Andeutung der fUr den Tertianparasiten 
charakteristischen TUpfelung. 

Fig. 2. Kleiner Tertianring. 

Fig. 3. Halberwachsener Tertianparasitj ca. 24 Stunden alt, sogenannter großer Tertian- 
ring. Charakteristische Tüpfelung voll entwickelt. Befallenes Blutkörperchen 
deutlich vergrößert. 

Fig. 4. Fast völlig erwachsener Qnartanparasit. Befallenes Blutkörperchen nicht ver- 
größert (auf der Reproduktion nicht mehr zu erkennen). 

Fig. 5. Kleine, mittlere und große Tropenringe. Die befallenen Blutkörperchen nicht 
vergrrößert. 

Flg. 6. Gameten des Tropenfieberparasiten: 3 Sphären und ein Halbmond (Knochen- 
markpräparat). Der Halbmond ist zerrissen. 

Die Figuren 7 — 48 sind (mit Ausnahme von Figur 43 [500 X]) alle bei 
looofacher Vergrrößerung aufgenommen. Diese starke Vergrößerung ist nötig, 
um die Feinheiten auch in der Reproduktion wiedergeben zu können. 

Fig. 7 — 12. Entwicklungsgang des Tertianparasiten | 1 

Fig. 13—18. > » Quartanparasiten l Schizogonie l MethylenbUu- 

Fig. 19-24. » * Tropenparasiten | ) «'b^g- 

Fig. 7. Kleiner Tertianring. 

Fig. 8. Erstes Wachstum des Ringes. Beginnende Vergrößerung des befallenen Blut- 
körperchens. 

Fig. 9. Halberwachsener Tertianparasit, sogenannte amöboide Form. 

Fig. 10. Dreiviertelerwachsener Tertianparasit. Befallenes Blutkörperchen aufs Doppelte 
vergrößert. 

Fig. II. Aufgelöste Teilungsfig^r (17 junge Parasiten). Der schwarze Fleck in der 
Mitte ist das zusammengezogene Pigment. 

Fig. 12. Freier Gamet Q (Sphäre), Pigment über den ganzen Parasiten zerstreut. 

Fig. 13. Quartanring. 

Fig. 14. Der Ring zieht sich in die Länge, um Bandform anzunehmen. 

Fig. 15. Schmales Quartanband. 

Fig. 16. Breites Quartanband. 

Fig. 17. Teilungsfigur (8 junge Parasiten). Der schwarze Fleck in der Mitte der Figjur 
ist das zusammengezogene Pigment. 

Fig. 18. Freier Gamet Q (Sphäre). Pigment über den ganzen Parasiten zerstreut. Unter 
Umständen nicht von einem Tertiangameten zu unterscheiden. 

Fig. 19. Kleiner und mittlerer Tropenring. 

Fig. 20. Mittlerer und großer Tropenring. 

Fig. 21. Teilungsfigur (22 junge Parasiten) des Tropenfieberparasiten (Knochenmark- 
präparat). Der große schwarze Fleck in der Mitte ist das zusammengezogene 
Pigment. 



— 3IO — 

Fig. 22. Halbmond. Rest des roten Blutkörperchens noch deutlich in Gestalt einer 
feinen Linie erkennbar, die die Konkavität des Halbmondes überspannt. Die 
schwarze Zeichnung in der Mitte des Halbmondes stellt das Pigment vor. 

Fig. 23. Halbmond im Obei^;ang zur SphärCf sogenannte Spindel. Pigment in der Mitte. 

Fig. 24. Sphären des Tropenfieberparasiten (Knochenmarkpräparat). Pigmentanordnnng 
noch ähnlich wie bei den Halbmonden. 

Fig. 25 — 32 sind Tertianparasiten, die nach Romanowsky gefärbt sind, um die Ent- 
wicklung des Chromatins zu zeigen. 

Fig. 25. Kleiner Tertianring (vgL Tafel III]. 

Fig. 26. Kleine Tertianringe. Doppelinfektion. 

Fig. 27. Groikr Tertianring, ca. 24 Stunden alt, mit der für die Tertianparasiten cha- 
raktexistischen Tüpfelung. 

Fig. 28. Halberwachsener Tertianparasit , die sogenannte amöboide Form, ca. 24 Stun- 
den alt, Pigment in einzelnen feinen schwarzen Stippchen. Das große tief- 
schwarze Korn ist das Chromatin. 

Fig. 29. Beginn der Cbromatinteilung. Die 7 großen schwarzen Flecke sind das in 
Teilung begriffene Chromatin, die kleinen schwarzen Stippchen das Pigment, 
das in diesem Stadium noch verstreut ist. 

Fig. 30. Teilnngsfigur. Daneben ein normales rotes Blutkörperchen, um die Größen- 
verhältnisse zu veranschaulichen. Der große schwarze Fleck in der Mitte ist 
das Pigment. Die kleinen mehr oder weniger deutlich wahrnehmbaren schwarzen 
Flecke (16) sind die Chromatinkömer der jungen Parasiten. 

Fig. 31. Männlicher Gametocyt In einem lang ausgezogenen roten Blutkörperchen. Das 
breite schwarze Band ist das Chromatin, das Plasma ist fast gar nicht gefkrbt 
und in der Photographie nur durch das massenhafte Pigment markiert. 

Fig. 32. Weiblicher Gametocyt. Der schmale schwarze Streifen an der Basis ist das 
Chromatin. Das Plasma ist ziemlich dunkel gefärbt und überall mit Pigment 
durchsetzt. 

Fig. 33 u. 34. Infolge schlechter Präparation zerrissene Tertian- 
parasiten, die nur durch ihre Pigmentstippchen zu 
erkennen waren. In der Reproduktion ist das Pig- 
ment nicht mehr deutlich zu erkennen. 

^^Z- 3S* Kreisförmige Vakuolen in roten Blutkörperchen, die 
ringförmige Parasiten vortäuschen können. 

Fig. 36. Scheibenförmige Vakuolen in roten Blutkörperchen, 
die zu Täuschungen Anlaß geben können. 

Fig. 37 — 43 und Fig. 49. Entwicklungsgang der Vogelmalaria. Romanowsky- 
färbung. 

Fig. 37. Proteosoma, halberwachsen, als solches sofort durch die Drehung des Blut- 
körperchenkemes zu erkennen (Sperlingsblnt). Der dunkle längliche Fleck ist 
das Chromatin. (Schizogonie.) 

Fig. 38. Proteosoma, beginnende Teilung des Chromatins (Sperlingsblut]. Die an der 
Peripherie liegenden schwarzen Flecke sind das Chromatin. Der schwane 
Fleck in der Mitte mit den beiden anhängenden schwarzen Stippchen bt das 
zusammengezogene Pigment. (Schizogonie.' 

^ig- 39- Befruchteter weiblicher Gamet (Zygot vom Proteosoma «Sporoc^onie) ans dem 
Mageninhalt von Culex pipiens. Der schwarze Fleck ist das Chromatin. (Nach 
R. Koch.; 

Fig. 40—42. Entwicklung der Vogelmalariaparasiten zum Würmchen. (Nach R. Koch.) 



Methylen- 

blan- 

färbnng. 



— 3»» — 

Und zwar stellt 

Flg. 40 ein Entwicklangsstadinm des Halteridium dar. Der grolle schwarze Fleck ist 
das Chromatin. Die kleinen schwarzen Kömer sind Pigment. 

Fig. 41 ein Entwicklnngsstadinm des Proteosoma dar. Der große schwarze Fleck ist 
das Chromatin. Die kleinen schwarzen Kömer sind Pigment. 

Fig. 42 ein Halteridinmwiirmehen dar. Der große schwarze Fleck ist das Chromatin. 
Die kleinen schwarzen Kömer sind Pigment. 

Es sind Entwicklungsstadien von beiden Vogelmalariaparasiten 
verwendet worden, nm zn zeigen, daß bei diesen beiden Httmo- 
sporidien der Anfang der Sporogonie (exogenen Entwicklung) dem der 
menschlichen Malariaparasiten vollständig gleich verlilaft (Sporo- 
gonie). 

Fig. 43. Kleinste Form der Proteosomazysten an der Außenwand des Mückenmagens 
[Culex pipiens). 500 X. Etwa halb so groß als ein rotes Blutkörperchen und 
nur am Pigmentkom als Zyste (Zygot) erkennbar. 

Zum Vergleich folgen in den Figuren 44 — 48 noch andre bekanntere Blut- 
parasiten. * 

Fig. 44 u. 45. Blutparasiten ostafrikanischer Affen. 

Fig. 46. Parasit des Texasfiebers des Rindes (Pirosoma bigeminum). 

Fig. 47 u. 48. Blutparasiten des Frosches. Daktylosoma. Teilungsfiguren.*) 

^>S* 49- Sichelkeime von Proteosoma. Glyzerinpräparat. Die Sichelkeime sind ge- 
schrumpft. 500 X vergrößert. 

Fig. 50. Speicheldrüse eines Anopheles maculipennis (Meigen) Q. 25 X vergrößert. 
Die Ausfuhrungsgänge der einzelnen Drüsenlappen sind deutlich zu erkennen. 
Sie münden in den gemeinschaftlichen Ausführungsgang. Frisches Präparat. 

Fig. 51. Geißelform des Tropenparasiten. Eine Geißel hat sich bereits losgelöst. 
1000 X vergrößert. (Nach R. Koch.) 

Tafel U. 

Culex annulatus C. 4X vergrößert. 
» » cJ. 4 X vergrößert. 

» pipiens Q (van der Wulp). 4 X vergrößert. 
» » c5 » » » 4 X vergrößert. 

Anopheles Q Kamerun. 4X vergrößert. 

» maculipennis (Meigen) Q. 4X vergrößert. 

» > > c5» 4X vergrößert. 

» Q Sansibarküste. 4X vergrößert. 

Der Leib ist so dick, weil die Mücke voll Blut gesogen war. 
Kleine Zysten (Sporogonie) vom deutschen Proteosoma an der äußeren Magen- 
wand von Culex pipiens. 500 X vergrößert. Frisches Präparat. In den kleinen 
inneren Kugeln Hegt das Pigment. Dieselben sind nicht etwa Tochterkugeln. 
Zyste .Sporogonie) vom deutschen Proteosoma mit Sichelkeimen erfüllt. 500 X 
vergrößert. Frisches Präparat. 

Sichelkeime des deutschen Proteosoma nach Romanowsky gefärbt. Das in 
der Mitte liegende schwarze Korn ist das rot gefärbte Chromati nkorn. Ver- 
größerung looox. 



') Die Photographien 7— ii, 13—18 u. 44—48 verdanke ich Herrn Geheimrat Koch. 



Fig. 


I. 


Fig. 


2. 


Fig. 


3- 


Fig. 


4. 


Fig. 


5- 


Fig. 


6. 


Fig. 


7. 


Fig. 


8. 


Fig. 


9. 


Fig. 


IG. 


Fig. 


II. 







— 312 — 



Fig. 12. 



Fig. 13. 

Fig. 14. 
Fig. 15. 



Braune Sichelkeime. 500 X vergrößert. (Vgl. S. 50.) Glyzerinpräparat. Die 
Umrandung der Zyste ist noch deutlich zu erkennen. Die Sichelkeime sind 
eben im Begriff, auszutreten. 

Übergangsformen zwischen braunen Sichelkeimen und den Ross sehen Keimen. 
500 X vergrößert. Glyzerinpräparat. 

Ross sehe Keime (Black spores). 500 X vergrößert. Glyzerinpräparnt. 
Die beiden noch durch ihren gemeinschaftlichen Ausfuhrungsgang zusammen- 
hängenden Speicheldrüsen eines Culex pipiens Q . 50 X vergrößert. Die oben 
liegende Drüse ist vollständig erhalten. Der kurze Mittellappen liegt tiefer als 
die beiden großen Seitenlappen und erscheint daher hellgrau. Von der unten 
liegenden Drüse ist ein Seitenlappen bei der Präparation abgerissen und der 
Mittellappen nach oben umgeschlagen. Er erscheint daher als dunkler, wurst- 
förmiger Körper am unteren Rand des rechten Endes des Seitenlappens. 



Tafel m und IV. 

Fig. I — 47. Methylenblaufärbung (Verdünnte Maus on sehe Lösung). 

Fig. I — 16 und Fig. 22. Tertianparasiten. 

Fig. I. Kleiner Tertianring. 

Fig. 2 und 3. Halberwachsene Tertianparasiten. Wirtsblutkörperchen 
vergrößert. 

Fig. 4 bis 7. Erwachsene, in Teilung begriffene Tertianparasiten. Sub- 
stanz des vergrößerten Wirtsblutkörperchen nur noch angedeutet. 

Fig. 8. Teilungs-(Morula)form. 

Fig. 22. Aufgelöste Teilungsform. 15 junge Parasiten. 

Fig. 9. Halberwachsener Tertianring (großer Tertianring) in vergrößer- 
tem Wirtsblutkörperchen. 

Fig. 10 — 12. Fast erwachsene Tertian- Makrogameten (Q) in stark ver- 
größerten Wirtsblutkörperchen. 

Fig. 13. Erwachsener Tertian-Makrogamet (Q). 

Fig. 14. Fast erwachsener Tertian -Mikrogametocyt (cJ) in stark ver- 
größertem Blutkörperchen. 

Fig. 15 und 16. Erwachsene Mikrogametocyten ((J). 

Fig. 17—21 und 23; 24. Quartanparasiten. 

F'g« *7- Quartanring. 

Fig. 18. Mittelbares Quartanband. 

Fig. 19 und 20. Sich zur Teilung anschickende Quartanparasiten. 

Fig. 21. Aufgelöste Teilungsform. 10 junge Parasiten. 

Fig. 23. Fast erwachsener Qnartan-Makrogamet [Q). 

Fig. 24. Erwachsener Qnartan-Makrogamet (Qj. 

Fig. 25 — 47. Tropicaparasiten. 

Fig. 25. Kleiner Tropenring. 

Fig. 26 — 29. Mittlere Tropenringe. 

Fig. 30 und 31. Große Tropenringe. 

Fig. 32 — 35. Halberwachsene Tropenöeberparasiten. 

Fig. 36 und 37. Fast erwachsene Tropenöeberparasiten. 

Fig. 38. Teilungs-(Morula)form des Tropenfieberparasiten. 

^ig- 39 wnd 40. Aufgelöste Teilungsformen des Tropenfieberparasiten. 

Fig. 41 — 46. Halbmonde. 

Fig. 47. Erwachsener fertiger Tropica-Makrogamet Q. 



* Schizonten. 



* Gameten. 



I 

i 
I 



Schizonten. 



Gameten. 



■ Schizonten. 



i 



Gameten. 



— 313 — 



Fig. 48 — 95. Romanowskyfärbung. 



Fig. 

Fio'. 
Fig. 

Fig. 
Fig. 

Fig. 

Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 

Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 

Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 



Fig. 



* Schizonten. 






Gameten. 



4S — 72. Tertianparasiten. 

48 — 53. Kleine Tertianringe. 

54 — 58. Halberwachsene Tertianparasiten in stark vergrößerten und 
abgeblaßten Wirtsblntkörperchen ; 

57 und 58 mit der Tüpfelung der befallenen Blutkörperchen. 

59 und 60. Beginnende Chromatinteilung. Wirtsblntkörperchen stark 
vergrößert. 

61 nnd 62. Vollendete Chromatinteilung. Bei 61 nur noch ein Rest 
des Wirtsblutkörperchens sichtbar. 

63. Aufgelöste Teilungsform, junge Tertianparasiten (Merozoüten). 

64 — 69. Entwicklung des Tertian-Makrogameten [Q], 

70. Erwachsener Tertian-Mikrogametocyt ((J). 

71 und 72. Teilungsform (Schizont) und Makrogamet (Q) zusammen in einem Blut- 
körperchen. 

73 — 81. Quartanparasitcn. 

73. Quartanring. 

74. Schmales Quartanband. 

75. Breites Quartanband. 
76 — 78. Beginnende Chromatinteilung. 
79 und 80. Sich zur Teilung anschickende Quartanparasitcn. 

81. Erwachsener Makrogamet (Q). 

82 — 95. Tropicaparasit. 

82. Kleiner Tropenring zum mittleren übergehend. 
Mittlerer Tropenring. 
Grober Tropenring. 

In Teilung begriffene Tropenfieberparasit. 
Aufgelöste Teilungsform. 28 junge Parasiten. 

87—93. Entwicklung der Tropica- Gameten [Halbmonde;. 

89 und 90. Makrogameten {Q}. 

91 und 92. Mikrogametocyt [(5). 

93. Mikrogametocyt (<5)» Spindel. 

94 und 95. Freie Sphären [Q] Makrogameten. 

96. Gehimausstrich eines an Febris comatosa Verstorbenen. (Romanowskyfär- 
bung). Schwache Vergrößerung. Die schlangenähnlichen, pigmentierten Ge- 
bilde sind die von Parasiten erfdllten Gehimkapillaren. 

97. Zeigt eine solche mit Parasiten erfüllte Kapillare bei starker Vergrößerung. 



Schizonten. 



83. 

84. 

85. 
86. 



> Schizonten. 



> Gameten. 



Fig. 98 — 124. Blutelemente. 

Fig. 98 — 112. Methylenblaufärbung. (Verdünnte Mansonsche Lösung.) 
Fig. 98 und 99. Polynukleäre Leukoc}'ten. 
Fig. 100—102. Kleine Lymphocyten. 
Fig. 103 und 104. Große Lymphocyten. 
Fig. 105 und 106. Große Mononukleäre. 
Fig. 107. Blutplättchen. 

Fig. 108. Metachromatisch gefUrbtes rotes Blutkörperchen. 
Fig. 109. Kernhaltiges rotes Blutkörperchen. 
Fig. HO. Basophil gekörntes rotes Blutkörperchen. 

Fig. III und 112. Makrophagen aus der Milz und zwar in Fig. iii mit Malariaparasiten 
und Pigment und 112 nur mit Pigment. 



— 314 — 

Fig. 113 — '^4* Romanowskyfärbang. 

Fig. 113 und 114. Polynakleäre Leakocyten. 

Fig. 115. Kleiner I^ymphocyt. 

Fig. 116 üod 117. Große Lymphocyten. 

Fig. 118. Großer mononukleärer Leukocyt, feinste Pigmentkömehen führend. 

Fig. 119. Eosinophile Zelle. 

Fig. 120. Kleine Blutplättchen. 

Fig. 121. Große Blutplättchen. 

Fig. 122. Polychromatisch geßirbtes rotes Blutkörperchen. 

Fig. 123 und 124. Kernhaltige rote Blutkörperchen. 



Tafel V. 

Flügel verschiedener Anophelinen. Stark vergrößert. (Nach Dömtz.) 

Fig. I. Pliigel von Anopheles hebes mit Schuppen. 

Fig. 2. » " 

Fig. 3. 

Fig. 4. 

Fig. 5. 

Fig. 6. Kopf » 



vagns ohne Schuppen, 
punctulatus mit Schuppen, 
merus mit Schuppen, 
pseudopictus mit Schuppen, 
punctulatus. 



f 


Rugc.Malariakrankhciben. 2. Au 


läge. 




Tafel I. ^ 




L^^^ 


» 




L* *• 1 




■ ^ t '^ i '-* ] 


Ä 


^ 

^ 


^ 




l'T" X ' j 


V] 


Ä 


^J 




^^^ 


^ 


^ 

^ 


KJ 




plJ^Rj 




^1? 

^#. 


^ 




^#ji^£^ 




^ 


M 




p^T^^'^^j 


2 


lll 


^ 


L 


E?^v,i ® I ' ' 


t \ 


\ 


1 


^^Kpumniio»« ytwK 






" 



Rüge. Mala ^ial<^3^khei^e^. 2. A 


flage 


Tafel n. 








1^ ^ ^-^^ 


^y 


^S; 


M 


PUv^ 


^^V' /J "^H 


^ 






t.ZeHnow phot 



Verlag von Gust-6V Fischer in Jena, 



Rutfi-. Malariakranklieilen 1 


>Aun TafOI. 
Terfuui ParasUmt, ,, 

'^ 'm 'B$ %9 % 


0^* ' 


'& \'i "®^"<^ "&^"^ 


•» •« - 


H lULil.iii -Flintxildi ^ 


••% 


Tropica- Piuv/nim 

"9 "V "• • "^ 


"^ "% 


"# "-* "-->•' "' ^ "% 




i"(7Y/Hfl - Tariixitm 


•^.ö'^o w "m "%'% ^ 


"•o^* 


«% «# ■»• • * 


d^a 


a 'S '0*'# '« 




qiiartan - J'uratHlm 


f^^ 


"* «!• ^f ^ 




"§ '> "9t "{ "2 


Alörckner.ltTpag pmx t.' äfh 


Vrtiif'-mQtsimfyhthtr:« Xij, 







Kuffe, Malariakrankheilfn '.'. Ann. 

Tropica - PorasOai 

"0 "©# "€• "«? 




■' B 
• • 


y "''»., 




•> "% 
















Jüdr-Konaife 




T .• "« 


*• 

1^* ^ 


• • * 


< 


"•"• 




9 




* • 

■0 '• 




A-STTcfmir 11^113 /m 


,tth» 




Vfri^mnOalwUtdie-m lens 



HiifiP. Mal.-irinkriinklipilni 2 Airi'l 







t Kir::hner,Lmpt,Q tufSICKjcz. 



Literaturverzeichnis. 



d'Abbadie, RemMes prophylactiques 
des fi^vres palud6ennes. Compt. 
rend. de TAcad. de sc. 1895, no.9. 

— Notes sur le paludisme. Eben«« 
da 1882. 

Abel, De la paralysie v^icale'dans le 
paludisme aigu. Th. d. P. 1897, 
no. 172. 

— Rudolf, Einige Ergänzungen zu d. 
in Nr. 5 — 12 dieser Zeitschrift er- 
schienenen Abhandlung vonNuttall 
üb. d. Rolle d. Insekt, usw. bei d. 
Verbreitung von Infektionskr. d. 
Menschen u. d. Thiere. Hyg.Rund- 
schau 1899, S. 1065. 

Abelin, ^tude sur le Gabon. Thdse 

de Paris 1872. 
Abrahamsz, Sw. Th., Malaria te Sin- 

danglaia en omstreken. Geneesk. 

Tijdschr.Nederl.-Indie,DeelXLIII, 

Afl. 2, 1903, p. 117. 
Adams, A. M., Trypanosomiasis and 

its cause. Brit. med. journ. 1903, 

vol. I, 28. Ili. 
Afanassiew, B., Beitrag zur Pathologie 

der Malariainfektion. Virch. Arch. 

Bd. 84, 1881. 
Aitken, The science and practice of 

medicine, art. Malaria, t. I, p. 504. 
Albu, J., über das Bergfieber in Per-« 

sien. Berl. klin. W. 1891, S. 661, 

682. 
Alibert, Traite des fi^vres pernicieuses 

intermittentes. 
Alix, Du tannin dans les fidvres palu- 

d^ennes etc. Arch. d. med. nav. 

vol. 64, p. 308, 1890. 
Allen, Rapport sur l'^tat sanitaire de 

S6oul. Arch. d. m6d. nav. vol. 46, 

p. 334, 1886. 
Allexich, Sul risveglio della febbre in- 



termittent. Gaz. med. Lombard. 
1888, no. 27. 

Amann, Notiz über einen Plasmodium- 
befund in einem atypischen Falle 
von Malaria. Schw. Wochenschr. f. 
Chem. u. Pharm. 1893. 

Anders, Gases illustrating some of the 
various Forms of Malaria with in- 
teresting clinical Features. Intern. 
Chnics, Philadelph. 1893, I. 

Anderson, The malarial Fever of Mau- 
ritius. Lancet 1890, 23. Aug., p.391 

— Lancet 1896, vol. I, p. 551. 
Angelini, Le refrattanetä delle scim- 

mie e degli animali in genere all' 
infezione degli emoparasiti mala- 
rici deir uomo. Napoü. Rif . med. 
1891, vol. IV, p. 758 — 760. 

Angelini u. Corü, Rif. med. 1891, 
no. 144.* (Skleroseähnl. Sympt. 
nach Mal. zit. n. Barbacci.) 

Annesley, Diseases of India 1828. 

— Prevalent diseases of India. Lon- 
don 1825. 

Annet, H. £., Dutten Everett, J. and 
Elliot, J. H., Report of the Malaria 
Expedition to Nigeria. Liverpool 
School of Trop. Med. Memoir III, 
Part. I. 1901. 

Anonjrmus, Liverpool school of tro- 
pical medicine. Instruction for the 
Prevention of Malaria Fever. 1900. 

Antolisei, E., Sulla fase di maggiore 
importanza diagnostica dei paras- 
siti della malaria. Gaz. degli ospi- 
dali no. -j"] 1889. 

— L'ematozoa della quartana. Rifor- 
ma medica 1890, no. i2u. 13, p. 68. 

— Considerazioni intorno sulla classi- 
ficazione de' parassiti della ma- 
laria. Riforma med. 1890, p. 590. 



— 3i6 — 



Antolisei, £., SuU' ematozoa della 
terzana. Rif. med. No. 26 u. 27, 
1890, p. 152. Ref. Zentralblatt für 
Bakt. u. Paras. 1891, Nr. 12. 

— e Angelini, A. Due altre casi di 
febbre malarica sperimentale. Ri- 
forma medica 1889, Sept. vol. V, 

P- 1352, 1358. 
A proposito delle forme semi- 

lunari di Laveran. Rif. med. 1 889, 

no. 237. 
Osservazioni sopra alcuni casi 

d'infezione malarica con forme se- 

milunari. Arch. ital. di clinic. med. 

1890 u. in Riv. clin. vol. 39, 

p. 1—23. 

— — Nota sul ciclo biologico dell' 
ematozoo falciforme. Riforma me- 
dica 1890, No. 54, 55, 56. Ref. 
Zentralblatt für Bakt. u. Paras. 
Nr. 12. 1891. 

— — Due altri casi di febbre mala- 
rica speriment. Rif. med. 1889. 

Antonini et Monard fr^res, Consid6ra- 
tions sur les fidvres intermittentes. 
Rec. d. m6m. d. m6d. mil. I. s6r., 
t. XXXV. 

Arcangeli, U., Le ricerche moderne in- 
torno air agente dell' infezione 
malarica. Rivista clin. di Bologna 
1887, no. 9. 

Argutinsky, P., Malariastudien. 2.Mit- 
teilung. Zur Morphologie des Ter- 
tianparasiten. (Plasmod. vivax 
Gr. et Fei.) Arch. f. mikrosk. 
Anatom. 1902, Bd. 61. 

— Zur Kenntnis der Tropicaparasiten. 
(Plasmodium praecox Gr. et Fei.) 
Zentralbl. f. Bakt. I. Abt. Orig., 
1903, Bd. 34, S. 144. 

— Contribution a l'^tude de la mor- 
phologie et de la biologic du para- 
site malarique. Arch. d. scienc. 
biol. 1903, t. X, no. I. 

— Über Malaria im europäischen Ruß- 
land (ohne Finnland). Arch. f. Hyg. 
Bd. 47, S. 317. 

Arlt, Klinische Darstellung der Krank- 
heiten des Auges. 1885. 

Armand, TAlgerie m^dicale. Paris 
1854. 

Arnaud, Note sur les results fournis 
par Texamen microbiologique du 
sang dans le paludisme ä Thöpital 



militaire de Tunis. Arch. de med. 
et de pharm, milit. 1892, no. 9. 
Amaud, Sur l'h^matozoaire du palu- 
disme. Compt. rend. de la Soc. de 
biol. Paris 1892, no. 12. 

— Fran9ois, Quinine et paludisme etc. 
Arch. g6n6r. de m6d. 1895, p. 2369. 

Amould, J., Bull, therap. 1867. 
(Chinineinspr.) 

Amstein, Bemerkungen über Melanä- 
mie und Melanose. Virch. Arch. 
1874, Bd. 61. 

Arzeläy Berberinum suliuricum gegen 
Milztumor und Wechselfieber. Spe- 
rimentale 1884, II, p. 24. Ref. in 
Jahrb. f. Kinderheilkunde 1885, 
N. F. 23, S. 217. 

Aschoff, L., Krebs und Malaria. 
Deutsche med. Woch. 1902, S. 437. 

Ascoli, Suir utiUtä dell' esame di san- 
gue nella diagnosi di Malaria. Bull, 
de Soc. Lancis. 1891. 

— V., La peptonuria ne* malarici. 
V. Congr. ital. di med. int. 1893. 

— Sul decorso annuale dell* epidemia 
malarica. Estratto dal Policünico 
1901. 

van Assen, J., Een gevaal van Zwart- 

waterkoorts. Weekbl. Nederl. 

Tijdschr. Geneesk. 1901, no. 22. 
Atkinson, Mal de Bright d'origine 

palustre. Amer. Journ. of med. 

scienc. 1884. 

— Forms of typhoid fever simulating 
remittent malarial fever. Amer. 
med. News 1887, Aug. 13. Boston 
med. and surg. Journ. 1887, 30.VI. 

— Manual Report on the Medical De- 
partement for the years 1889. 
Hongkong 1890. Appendice D. 
1890. 

— J. M., The malarial Fevers of 
Hongkong. Lancet 1894, no. 17. 

Atti della societii per gli studi della 
malaria. Roma 1899 — 1905. 

Audouard, Nouvelle th6rapeutique des 
fidvres intermittentes. Paris 1 8 1 2 . 
(Empfahl gegen Wechselfieber Senf- 
teige auf die Waden.) 

Allsten, E. E., Mosquitoes and ma- 
laria. The manner in which Mos- 
quitoes intended for determination 
should be collected and preserved. 
Nature LIX, 1899. 



— 317 — 



Allsten, £. £., Liverpool School of 

Tropical Medicine. Natural Hi- 

story Report. 1899. 
Austin, R. F. £., A case of haemo- 

globinuric fever. Brit. med. Journ. 

1900, Febr. 10, p. 317. 
Azevedo, Carlos, Histoire med.-chir. de 

Tescadr. br6sil. dans les campag. de 

r Uruguay et du Paraguay (64 — 69). 

Rio de Janeiro. Typ. nationale. 

Ref. in Arch. de med. 1875, Nov. 23. 

Babes, V. et Gheorghiu, D. Etudes sur 
les differentes formes du parasite 
de la malaria. Arch. de m6d. ex- 
perim. et d'anat. path. 1893, 
p. 186 — 216. 

Baccelli, G., La perniciositä. Roma 
1869. 

— Le iniezioni intraven. dei sali di 
chinine nell' infezione malarica. 
Rif . med. 1 890, vol. 6. 

— Sur les infections palud6ennes. 
Verb, des X. internat. med. Kongr. 
zu Berlin 1890, Bd. 5, Abt. 15, 
S. 68. 

— Über das Wesen der Malaria. 
Deutsche med. Woch. 1892, S. 721. 

— über einen Fall nicht paroxysma- 
ler Hämoglobinurie. 1892. Verh. 
d. XL Kongr. f. inn. Med. zu 
Leipzig. 

— Sul meccanismo dell' infezione ma- 
larica e sopra un caso di emoglo- 
binuria non parossistica (stato per- 
nicioso protratto da infezione ma- 

' larica). Gaz. osped. 1892, no. 128. 

— Due nuovi casi di febbre malarica 
sperimentale. Congr. ital. di med. 
interna 1892. 

— La sintesi clinica della malaria. 
Rif. med. 1892, vol. IIL 

— Studien über Malaria. Berlin 1895. 

— La malaria. II Policlinico 1896, 
no. 5. 

— Della emoglobinuria da malariaetc. 
II Policlinico 1897. 

— e Rem-Picd, Della eliminazione 
del sodio e del potassio per le orine 
ne malarici. Congr. Soc. ital. di 
med. int. 1893. 

— Due altri casi di febbre malarica 
sperimentale. Rif. med. 1899. 

— XLV. congresso di Medicina in- 



terna. II Policlinico 1902, no. 64. 
(Verf. glaubt nicht an dieausschließ- 
liche Übertragung der Malaria 
durch Mücken.) 
Baccelli, Rossoni, Senise, Queirolo, 
Marchiafava, Discussione sulla Ma- 
laria. Lavori dell IL Congr. della 
Soc. ital. di med. intern. 1889. 

— Guido, L'infezione da malaria. 
Gaz. med. Lombarda 1905, p. 94. 

Bachen, E., De l'infection palustre et 
particulidrement de la fidvre re- 
mittente biUeuse. Rec. de mem. de 
med. mil. 1873, Mai — Juin, p. 225. 

Badaloni, C. G., La malaria in rap- 
porto alla coltivazione del riso 
nella provincia di Bologna. Bull, 
scienz. med. Bologna 1902, Marzo. 

Baggio, C, Contributo allo studio 
della profilassi malarica. Suppl. 
Riv. med. 1902. 

Bailly, Trait^ anat. pathol. des fidvres 
intermittentes. Paris 1825. 

Baker, Malaria on shipboard. Brit. 
med. Journ. 1893. 

Balfour, Andrew, Notes on the tro- 
pical diseases common in the 
Anglo-Egyptian Sudan ect. Journ. 
trop. med. 1904, 15. IV. 

Balbiani, Le9ons sur les sporozoaires. 
1884. Paris. 

Balduzzi, Un caso di sclerosi multipla 
da malaria. Gaz. degli osped. 1897, 
no. 13. 

Bamberger, De la plasmodie de la ma- 
laria. Soci6t6 imperio-royale des 
m^decins de Vienne 1890, 2. Mai. 

Bancrof t, On the metamorphosis of the 
young form of Filaria bancrof ti, etc. 
Journ. trop. med. 1899, Nov. 

Barbacd, O., Über d. Ätiologie d. Ma- 
lariainfektion nach der heutigen 
Parasitenlehre. Zentralbl. f. allg. 
Pathol. u. pathol. Anat. 1892, Bd. 3. 

— Neure Arbeiten über Malaria 1892 
— 1897. Zusammenfassendes Re- 
ferat. Ebenda 1899. 

Barba, P., Vera praxis ad curationem 
Tertianae. Sevilla 1642. 

Barbezieux, Le paludisme ä Mong 
Tseu (Yunnan). Ann. d'hyg. et 
de m6d. col. 1905. 

Bard, Des accidents pernicieux d'ori- 
gine palustre. Paris 1883. 



- 3i8 - 



Bardellini, Sui disturbi e sulle altera- 
zioni della sistema nervosa nella 
malaria. Ann. di med. nav. 1898, 
vol. IV, p. 919 — 985. 

Barilleau empfahl Jod gegen Wechsel- 
fieber. Bull. Soc. m6d. prat. de 
Paris in Gaz. des h6p. 1869, Nov. 

Barker, A study of some fatal cases 
of malaria. Baltimore. Johns 
Hopkins Hosp. Rep. 1895, no. 5, 
p. 219. 

— L. F., Some points regarding the 
pathology of malaria. Johns Hop- 
kins Hosp. Bull. 1896, no. 61. 

Barnes, W. G. K., Two notes on ma- 
larial fever in China. Journ. of 
trop. med. 1902, p. 66. 

Barocchini, £., L'etiologia della ma- 
laria secondo il Prof. Laveran di 
Parigi. Puglia med. 1893, no. 7. 

Baroumikoff, Malariastudien. XII. in- 
ternat. med. Kongr. zu Moskau 
1897. 

Barrow, H. P. W., Malaria treated by 
the hypodermic injection of qui- 
nine. Brit. med. journ. 1902, vol. I, 
p. 201. 

Bartels, Krankheiten des Harnappa- 
rates in Ziemßens Handb. der 
spez. Path. Bd. 9. 1875. 

Bartet, Colonne expeditionnaire dans 
le Haut Dahomey. Arch. de m6d. 
nav. 1898, Juillet, Aoüt et Sept. 

Barth^lemy-Benoit, Fidvre bilieuse 
h6mat. observ6e au S6n6gal. Arch. 
de m6d. nav. 1865, t. IV. 

Bartley, E. H., The relation of water 
to paludical poisoning. Brooklyn 
med. Journ. 1893. 

Barudel, Rec. d. mem. de m6d. mil. 
1864, t. XII. (Beobachtete, daß die 
Quot. nach 7, die Tert. nach 14, 
die Quart, nach 20 — 22 Tagen re- 
zidivierte.) 

— Recherches sur les r^cidives etc. 
Recueil d. m6m. de m6d. miUt. 
1864, 3. s6r., t. XI. 

Bassenge, R., Zur Therapie und Pro- 
phylaxe chronischer Malaria. Deut- 
sche med. Woch. 1904, Nr. 25. 

Bassewitz, von, E., Wie schützen wir 
uns gegen Malaria, Gelbfieber, Fi- 
lariose usw. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1905, Bd. 9, S. 219. 



Bassignot, £tude sur la fidvre endemo- 
6pid6mique qui rdgne ä la R6union. 
Arch. de m6d. nav. 1873. 

Bastianelli, Sulle* emoglobinuria da 
Malaria. ^ Estratto del Bulletino 
della Soc. Lancis. Sedut. VII. 7. 
1892. 

— G., I leucociti nell' infezione ma- 
larica. Bul. R. Acc. med. di Roma 
1892, F. 5. 

— Sulla transmissione dei parasiti 
della malaria dalla madre al feto. 
Bull. Soc. Lanc. osp. Roma 1892 
e 1893/94. 

— La emoglobinuria da malaria. 
Annal. d. m. nav. 2, 1896. 

— e Bignami, Süll' infezione malarica 
primaverile. Rif. med. 1890. 

Osservazioni sulle febbri ma- 

laricheestivo-autunnali. III. Congr. 
delle Soc. ital. di med. int. Roma 
1890. Ref. in Rif. med. 1890. 

Bulbärparal3rse nach Malaria 

(zit.n. Barbacci). Bull. Soc. Lancis. 
osped. Roma 1890. 

Note cliniche sull' infezione 

malarica. Soc. Lancis. Sed. 
12. Aprile 1890. 

Sui plasmodi circolanti nel 

sangue nelle febbri estivo-autum- 
nali e sui periodo di incubazione 
nell' infezione malarica. Sperimen- 
tale. Acc. med. di Roma 1893, 
31. XIL 

Sulle emoglobinuria della ma- 
laria. Bull, del Soc. Lanc. degli 
osp. d. Roma 1893, XII. 

Studi sulla infezione malarica. 

Bull. d. R. Acc. med. di Roma 
1893 u. 1894. 

Über den Bau der Malariapara- 
siten der Sommer- u. Herbstfieber. 
XL intern. Kongr. zu Rom 1894. 
Zentralbl. f. Bakt. Bd. 16, S. 357, 

358. 
Sull. svilupp. dei parass. d. ter- 

zana nell* Anoph. clav. A. d. Soc. 
per gli stud. d. malaria I. 1899. 
Ann. d'ig. speriment. IX. 1899. 

Sull. strutt. d. parass. mal. e in 

spec. d. gameti d. parass. estivo- 
autumn. A. d. Soc. pergli stud. d. 
malaria L, 1899. Ann. d'ig. speri- 
ment. IX. 1899. 



— 319 — 



Bastianelli e Bignami, Malaria and 
mosquitos. Lancet ipcx), Jan. 13, 

P. 79. 

Über die Struktur der Malaria- 
parasiten, insbesondere der Ga- 
meten der Parasiten des Ästivo- 
Autumnalüebers. Untersuch, zur 
Naturlehre des Menschen und der 
Tiere von J. Moleschott. Bd. 18. 
Gießen 1900. 

e Grassi, Coltivazione delle se- 

milune malahche dell' uomo nell' 
Anopheles claviger. Fabr. Rend. 
della R. Accad. dei Lincei VII, 
1898, no. 2, p. II. 

Bastien, Coup d'ceuil g6n6ral sur Tin- 
toxication palud6enne. Th. de 
Strasbourg 1848, No. 195. 

Battesti, F., Comment on se d6fend 
contre le paludisme. Bastia 1902. 

— Observat. sur le paludisme en 
Corse. Bastia 1901. 

Baum, H., Das Aristochin, ein Ersatz- 
mittel des Chinins. Die Heilkunde 
1903, Mai. 

Baur, über das Wechseliieber. In- 
augurulabhandlung.Tübingeni 857. 

BcckjW. A., Methy leenblau w en Chi- 
nine bij Malaria. (Ohne Blutunter- 
suchungen.) Geneesk. Tijdschr. v. 
Ned.-Indie 1897, Afl. 5 en 6. 

Becker, Bericht über s. amtliche Tätig- 
keit im Jahre 1894/95 in Mittei- 
lungen aus deutsch. Schutzgebieten. 
Beiheft zu d. Veröffentl. d. Kaiserl. 
Gesundheitsamtes. 13. Bd. Berlin 
1896. 

— Bericht d. Chefarztes d. Kais. 
Schutztr. f. D.-O.-A. 1895. Arb. 
ausd. Kaiserl. Gesundheitsamt. 13, 
1897. 

— Generalsanitätsbericht üb. d.Kais. 
Schutztruppe f. D.-O.-A. Arb. aus 
d. Kais. Gesundheitsamt. 14, 1898. 

Beckmann, Ein Beitrag zur Statistik 
u. Therapie d. Mal. in Kiel. Inaug.- 
Diss., Kiel 1891. 

Behmann, Zur Frage über den Einfluß 
des Wechselfiebers auf die Schwan- 
gerschaft und den Fötus. Berl. 
klin. Woch. 1885. 

Beifuß, G., Tropen-Malaria u. Akkli- 
matisation. Virch. Arch. 1899, 
Bd. 155, H. 2, S. 322. • 



Bein, Ätiologische u. experimentelle 
Beiträge zur Malaria. Charit6-Ann. 
1891. 

— Demonstration von Malariaplas- 
modien eines Falles von tropischem 
Wechselfieber. Deutsch, med. 
Woch. 1892, S. 849, 870. 

— Berl. klin. Woch. 1892, Nr. 39. 
Bell, J., Note on an outbreak of ma- 

laria on board of ship. Lancet, 
20. Juni 1903. 

— u. Steward, G. E., Rapport clinique 
sur la malaria (Hongkong). Franz. 
Übers, im Arch. m6d. nav. 1902, 
p. 281. 

Bellenger, P. L., The use of quinine. 

Med. Record 1899, no. 1476. 
Below, E., »Schwarzwasserfieber« ist 

Gelbfieber. AUg. med. Ztlztg. 1895, 

Nr. 44. 

— Die neue Kamerunkrankheit. Allg. 
med. Ztlztg. 1895, Nr. 63. 

— Die Melanurie, ein Kunstprodukt 
der Chininsalze. Berl. klin. Woch. 
1897, Nr. 46, S. 1007. 

— Impaludismus, Bakteriologie und 
Rassenresistenz. Arch. f. Schiffs- 
u. Trop.-Hyg. 1897, Bd. i, Heft 2. 

Benoit, Des formes cliniques de la 
fiövre intermittente chez les en- 
fants. Thöse de Paris 1884, no. 258. 

Bense, G., Nog eens Schwarz Wasser- 
fieber. Weekblad 1896, 25. I. 

Benvenuti, E., Contributo all' ana- 
tomia patologica delle perniciose. 
PoUcUnico 1896, no. 17. 

B^renger-F^raud, Fidvre bilieuse h6- 
mat. Gaz. des hop. 1872. 

De la fidvre biUeuse m61anuri- 

que des pays chauds etc. Paris 
1874. 

L'intoxication quinique et Tin- 

fection palustre. Arch. de m6d. 
nav. 1879, no. 31. 

Note sur deux cas de fidvre bi- 
lieuse m61anurique. Arch. de m6d. 
nav. 1882, no. 38. 

B^renguier, Trait6 des fiövres interm. 
et r6mitt. des pays temp^r. non 
mar^cageux. Paris 1865. 

Berg, Über Chininprophylaxe in Süd- 
west-Afrika. Arch. f. Schiffs- u. 
Trop.-Hyg. 1904, Bd. 8, S. 377. 

Bergeron, Rapport sur les epid6mies 



— 320 — 



de 1865. M6m. de TAc. de med. 
Paris 1868, t. XXVIII. 

Berggrün, Neuere Beiträge zur Patho- 
logie der Malaria. Wiener med. 
Woch. 1890. 

Bergh, van den, A. A.Hijmans,Bijdrage 
tot de kennis der Zwartwater- 
koorts. Nederl. Weekbl. 1904, 
2. IV. 

Bernhardt, Erkrankungen der peri- 
pherischen Nerven. II. Tl. 1897. 

Bertarelli, £., La lotta antimalarica 
egli studi sulla malaria in Italia 
nel 1901. Rivista d'igien. e san. 
publ. 1902, p. 449. 

Bertenson, L., Über eine neue kauka- 
sische Quelle, die Malaria heilen 
soll. (Verf. bestreitet diese Wir- 
kung.) Russkij. Wratsch. 1902, 

no. 49/53- 
Berthier, Pathogenie et traitement de 

l'emoglobinurie palud6enne. Arch. 

d. m6d. exp. 1896, p. 628. 
Bertholon, Observation d'orchite pa- 

ludeenne primitive. Arch. de m6d. 

et pharm, mil. 1886, 8. Ann. des 

mal. des org. g6n.-urin. 1887. 
Bertrand, L., Des anomaUes du type 

febrile dans la pneumonie fibri- 

neuse. Rev. d. m6d. 1889. 

— Traumatisme et Paludisme. Ann. 
de la Soc. m6d. et chir. d'Anvers 
1899. 

— La fidvre bilieuse hemoglobinu- 
rique. Ann. de la Soc. m6d. et 
chir. d'Anvers 1899. 

— Les accidents nerveux du Palu- 
disme. Ann. de la Soc. med. et 
chir. d'Anvers 1900. 

— Ad6nites palustres. Ann. de la Soc. 
med. et chir. d'Anvers 1900, Mai — 
Juin. 

— et Fontan, De l'ent^rocolite chron. 
end^m. des pays chauds; diarrh^e 
de Cochinchine. Arch. de m6d. 
nav. 1886, no. 46, p. ^y. 

— et Klynens, I., La malaria. 1903. 
La lutte contre la malaria. 

Antwerpen 1904. 
Besnier, Rapport de la commission 

des maladies regnantes, ä la Soc. 

med. des höp. Union m6d. 1869, 

18. XL 
de Besse, G., Une epidemie de fievre 



remittente dans le Var. Marseille 
m6d. 1892. 

Bestion, Etüde sur le Gabon. Arch. de 
m6d. nav. 1882, no. ^j, 

Beurmann et Villejean, Des injections 
hypodermiques de quinine. Bull. 
g6n. de th6rapie 1888, p. 193 u.261. 

Beyer, Zur Frage der Bekämpfung 
der Malaria in unseren westafrika- 
nischen Kolonien. Deutsche med. 
Woch. 1902, S. 472. 

— Beobachtungen über Chininpro- 
phylaxe. Arch. f. Schiffs- u. Trop.- 
Hyg. 1903, Heft 6. 

Bezan^on, La rate dans les maladies in- 
fectieuses. Thdse de Paris 1895, 
no. 2^:^. 

Bhoobun Mohan Sircar, L. M. S., 
Note on the mal-treatment of ma- 
larial fevers and its consequences. 
The Ind. me4. Gaz. 1900, p. 46. 

Bignami, A., Ricerche suU' anatomia 
pat. delle febbri pemiciose. Atti 
delle R. Accad. med. di Roma 
1890, anno XVI, t. V, ser. IL 

— Nota sulla tecnica della prepara- 
zione dei tessuti per lo studio della 
malaria. Bull, della Soc. Lancis. 
1890, t. IG. 

— Sülle febbri intermittenti mala- 
. riche cosi dette a lunghi intervalü. 

Rif. med. 1891. 

— Studi suir anat. pat. della infezione 
malarica cronica. Bull, della R. 
Acc. med. di Roma 1893, anno 
XI X, fasc. 3. 

— Le ipotesi sulla biologia dei paras- 
siti malarici fuori dell' uomo. II 
Policlinico 1896, vol. III, no. 7 u. 
Lancet 1896, vol. IL (Hypotheses 
as to the lif e-history of the malaria! 
parasite outside the human body.) 

— Sulla questione della malaria con- 
genita. II Policlinico 1898. 

— A proposito d. ipotesi recent. 
emesse dal Manson in Policlinico 
1 896, Lugio. Ann. d. med. nav. 1 897. 

— Febbri tropicali e febbri estivo- 
autunnali dei cUmi temperati. Ann. 
di med. nav. 1898, Aug. 

— Die Tropenfieber und die Sommer- 
u. Herbstfieber der gemäßigten 
KUmata. Zbl. f. Bakt. 1898, Bd. 24, 
S. 650. 



— 321 — 



Bignami, A., The inoculation theory of 
malarial infection. Lancet 1898, 
Dec. 3, p. 1461, Dec. 10, p. 1541. 

— Come si prendono le febbre mala- 
riche. Boll. R. Acc. Med. Roma 
1898 — 99, anno XXV, fasc. i. 

— Comment on prend les fidvres ma- 
lariennes. Ann. d'hyg. et de m6d. 
Colon. II. 1899. Rel in Deutsche 
med. Woch. 1899. 

— Sülle questione d. malaria con- 
genit. Suppl. al Policlinico 1899. 

— Theorie des inoculat. de Tiniect. 
malar. etc. Presse m6d. 1899, I. 

— Üb. d. neusten Malstud. in Italien. 
Bemerkungen zu den Ref. von Prof. 
Dr. Kossei. Kossel-Erwiderung auf 
vorstehende Schrift. — Schwalbe, J . , 
Redakt. Bemerkungen zu Herrn 
Bignamis Erwiderung. Deutsche 
med. Woch. 1899. 

— e Bastianelli, Lavori del III. Congr. 
d. Soc. ital. di med. int. 1890. 

— Sulla questione d. malar. congenit. 
Suppl. al PoUcUnico 1899, 28. V. 

Osservazioni sulle febbri mala- 

riche estivo-autunnali. Rif. med. 
1890, p, 1334. 

— — Infezione malar. cron. con sint. 
di sclerosi a plache. Rif. med. 1891, 
vol. III, p. 817. 

Studi sulla infezione malarica. 

Boll. R. Acc. Med. Roma. 1893/94, 
anno XX. 

On the structure of the semi- 

lunar and flagellate bodies of ma- 
larial fever. Lancet 1898, vol. II, 
Dec. 17, p. 1620. 

Come si prendono le febbri ma- 

lariche. Bull. R. Accad. med. di 
Roma XXV. 1898/99, no. i. 

Sulla struttura dei parassiti 

malarici e in specie dei gameti dei 
parassiti estivo-autunnali. — Sullo 
sviluppo dei parassiti della terzana 
neir Anopheles claviger. Atti della 
Societä per gli studi della malaria 
1899, vol. I. 

— e Dionisi, Pathol. Anat. Knochen- 
mark. Atti d. XI. Congr. med. 
internaz., Roma 1894, II, p. 235. 

Billet, A., Sur un Hematozoaire endo- 
globulaire des Platydactylus. Soc. 
d. biol. 1900, LH. 

Rüge, Malariakraukheiten. 



Billet, A., Sur Tapparition simultanee 
des moustiques du genre Anopheles 
et des Premiers cas du paludisme 
dans la r^gion de Constantine. 
Sem. med. 1901, no. 40. 

— Le Paludisme. Contribution k 
r6tude de la fiövre intermittente 
quarte. Bull. m6d. de rAlg6rie 
1901, Juillet et Aoüt. 

— Sur quelques formes anormales du 
paludisme. La Presse m6d.i90i, 
no. 28, 6 Avril. 

— Sur la presence constante d'un 
Stade gregariniforme dans le cycle 
6volutif de l'hematozoaire du palu- 
disme. Compt. rend. 1901, lo.juin. 

— De la formule h6mo-leucocytaire 
dans le paludisme. Bull. mM. de 
TAlg^rie 1901, no. 5, Mai. 

— Contribution ä T^tude du palu- 
disme et de son h^matozaire en 
Algerie (Constantine). Ann. de 
r Institut Pasteur 1902, Mars. 

— De la recherche de l'hematozoaire 
du paludisme dans le sang et de sa 
coloration. Le Caduc^e, Joum. de 
chir. et de m6d. d'armee 1902, 
p. 181. 

— De la fidvre quarte. Bull. m6d. de 
r Algerie 1902. 

— Du paludisme k forme typhoide. 
Rev. de m6d. 1902, no. 12. 

— La luttc contre le paludisme k Ma- 
dagascar en 1903. Le Caduc6e, 
No. 15. 

Billings jr.,* John S., Leucocytosis in 
malarial Fevers. Johns Hopkins 
Hosp. Bull. 1894, vol. V, no. 42. 

Binz, Über die Wirkung antiseptischer 
Stoffe etc. Zentralbl. f. med.Wiss. 
1867, no. 20. 

— Pharmakolog. Studien üb. Chinin. 
Virch. Arch. 1869, Bd. 46. 

— Üb. d. Einwirkung d. Chinin auf 
Protoplasmabeweg. Schultzes 
Arch. f. mikr. Anat. 1867, 3. 

— Deutsche Kolonialzeitung 1889, 
Nr. I. 

— Artikel Chinin in Eulenburgs Real- 
enzyklop. 

— Üb. Chdnin u. d. Malariaamöbe. 
Berl. kUn. Woch. 1891, S. 1015. 

— Vorlesungen über Pharmakologie. 
2. Aufl. 1891. 

21 



— 122 — 



% ri>. d. \f^^kn^ d, Heilang <L 
Mid.'f'ukhen d, Cfauun. Drotsche 
med, Woch. i8f>4^ S, 122. 
C Tber die Wiii^aiig des Chimiis 
auf die Ltnkozvttn. Ann. intemat. 
dtz Pharmacodvnainie vol. IV, iasc. 
III et IV, 

Birmtif De Fi^-res retnittentes obser- 
v6e^ dans le Mekeng, Arch.de med. 
nav. 1893. 

Birdwood, G, T,, Some practical Sug- 
gestion» fr/r the prevention of ma- 
larial fevers, Indian med. Record 

BMtri, F., £!>pc;nmeiiti di profilassi 
malarica coli' Esanolele (Giugno — 
(mbr, 1901 ) nella Colonia Agricola 
di Surigheddu etc. Milano 1902. 
Suppl. Rivista med. 

Bizardel, De la quinine comme prophy- 
lactigue du p>aludismc. Thdse de 
Pari» 1888. 

Matthew Caameron Blair, Salts of po- 
laHHium as a prophylactic for black- 
watcr fever. The Journ. of Irop. 
med. i9<^->4, i. I X. 

Blatse et Sardu, Contribution ä T^tude 
de la gangrdne palustre. Ref. in 
Arch. d. m6d. et pharm, mil. 14, 
p. 336. Montp^'Uicr m6d. 1888. 

Blanc, ('ontribution ä r6tude de la 
gangrdnc palustre. Arch. d. m6d. 
et pharm, mil. 1885, 5, p. ^^7. 

- De l'acc^j pernicieux apoplecti- 
forme cct. Arch. d. m6d: et pharm, 
mil. 1887, cj. 

- ICssai »ur Ics formes bihcuses du 
pahidismc au Tonkin. Arch. d. 
m6d. et pharm, mil. 1898, 13. 

Blanchard, K.« »H6matozoaircs«. Dic- 
tionnaire cncycl. des sc. m6d. par 
Lcrcboulet. 1886. 

- Lc» Coccidics et Icur rolc patho- 
gt^no. Ciuisories scicnt. d. 1. Soc. 
zool. (l. l'Yancc ic;(K). 
Instructions ä l'usagc des mddecins 
cct. au noni de la Commission du 
paludismo. Bull, de l'Ac. de m6d. 
i(;<K), XLl X. 

Los in<)usti(|ucs. Histoire naturelle 
et inrthcalo. Paris 1005. 
Blanqui, Hcriclit über die Malaria in 
Corsica 1838. >U*m. de l'Acad. des 



et poL de rinstitnt <L 
France 1&4:. t. IIL p. 499. 

De Wim, Emo^oliiBiiria dei malancL 
Gaz. d. osptd. 1903. no. 50. 

BI i mUii, Die Bricampfong der Malaria 
in Pontacroce. Zeitsclir. Hyg. Inf.- 
Kfankh. 1903. Bd. 43. 

BkSuMMcbenf Zur Technik und Verwend- 
barkeit subkutaner Chininin jek- 
tionen. Deutsche med. Woch. 
1901, Xr. 17. 

— Bericht über die Chininprophylaxe 
nach R. Koch. Arch. 1 Schieb- u. 
Trop.-Hyg. 1904. Bd. 8. S. 3Ä4. 

Bocfaicchio, A., La malaria nel Melfese 
(Basihcata) nel 1901. Soc. per gli 
studi d. malaria 1902, p. 448. 

Bodnar, Über Bubo malaricus. Pe- 
tersb. med.-chir. Presse 1879. 

Bohde, Das öffentl. Gesundheitswesen 
im Regierungsbezirk Stade. 1887. 

Bohlen, F., Malaria im Wochenbett. 
Deutsche med. Woch. 1902, Xr. 22. 

Bohn, Das Wechselfieber und seine 
verschiedenen Formen im Kindes- 
alter. Jahrb. f. Kinderheilkunde 
X. F. 6. 

Boicesco, De Teryth^me noueux pa- 
lustre. Arch. rumain. de med. et 
chir. 1889. 

Boinet, La rupture de la rate chez les pa- 
ludeens. Progrdsm^d. i90i,no.46. 

— et Salebert, Les troubles moteurs 
dans l'impaludisme. Revue de 
m6d. 1889, p. 933. 

— Les troubles moteurs dans l'impa- 
ludisme. I X. Internat, med. Kon- 
greß zu Rom 1894, Bd. 3, 3. Tl., 
S. 82. 

Boisson, L'h6matozoaire dupaludisme. 
Lyon m6d. 1896, no. 14. 

— La fidvre palud. bil. h6moglob. 
Revue de m6d. 1896, p. 360. 

— Sur le diagnostic de l'impaludisme. 
Gaz. hebd. d. m6d. et de chir. 1896. 

— Sur les pigments paludeens. Lyon 
med. 1896, Avr. 16. IV. 

Bonebakker, Het Plasmodium mala- 

riae. Amsterdam 1891. 
Bonnafy, Statistique m6dicale de la 

Cochinchine (1861 — 1888). Arch. 

m6d. nav. et col. 1897, Mars. 
Bonnet, Trait6 des fidvres intermit- 

tentes. Paris 1853. 



— 323 — 



Boon, A., Ein Fall von Ruptura lienis. 
Geneesk. Tijdschj. v. Nederl.-Ind. 
1899. Deel XXXIX, Afl. 3. 

Bordi, A., Contribuzione alla sistema- 
tica dei Culicidi con speciale ri- 
guardo alla diffusione della ma- 
laria umana. R. d. R. Acc. d. 
Lincei Roma, 1902, 5. ser., vol. XI, 
2. sem., fasc. 11, p. 318. 

Bordoni-Uffreduzzi e Bettinetti, Es- 
pen menti dl profilassi mecanica 
contro la malaria nel Commune di 
Milano. Giorn. d. R. Soc. Ital. 
d'Igiene 1902, No. 3. 

Borius, Quelques considerations sur le 
poste de Dagana. Thdse de Mont- 
pellier 1864, no. 30. 

— R6cherches sur la nature et Tori- 
gine de r6pid6mie qui sevit k l'ile 
Maurice. Arch. de m6d. nav. 1868, 
10. 

— A., Des injections hypodermiques 
de Sulfate de quinine etc. Arch. de 
mM. nav. 1869. 

— Topographie medicale du S6n6gal. 
Arch. de med. nav. 36 u. ^7, 

von dem Borne, E. W. K., Over in- 
fectie en reinfectie bij malaria. 
Geneesk. Tijdschr.Ned.-Indie 1904. 
Deel XLIV, Aft. 3. 

— Enkele opmerkingen omtrent het 
voorkomen van malaria te Ma- 
gelang. Geneesk. Tijdschr. Ned.- 
Indie 1903, Deel LXIII, p. 132. 

— Over 168 malariagevallen te Ma- 
gelang geobserveerd. Geneesk. 
Tijdschr. Ned.-Indie 1903, Deel 
XLIII, S. 653. 

— Die Schüffnersche Tüpfelung der 
roten Blutkörperchen bei Infektion 
mit Plasmodium vivax. Geneesk. 
Tijdschr. Ned.-Indie D. XLV, p. i. 

Boscolo, Zur Kasuistik d. Intermittens 

Allg. mil.-ärztl. Ztg. 1866. 
Bossu, De la fidvre intermittente chez 

les enfants k lamamelle. These de 

Paris 1863, no. 163. 
Bottazzi e Pensuti, Sulla tossicitä deir 

orina ne malarici. Spcri mentale 

1894. 
Boucabeille, Endocardite infectieuse 

latente, avec fievre k type palustre 

etc. Arch. de mM. et de pharm. 

milit., Paris 1904, p. 151. 



Bouchard, Sur les h^matozoaires ob- 

serv6s par M. Laveran dans le sang 

des paludiques. Compt. rend. de 

l'Acad. des sciences 1889, no. 3. 
Bouchardat, Rapport sur la valeur du 

Sulfate de cinchonine dans le traite- 

ment des fi^vres intermittentes. 

Bull, de l'Acad. de m6d. 1869, 

t. XXV, p. 453, s6ance 27. III. 
Boudin, Trait6 des fidvres interm. 1 842, 

p. 66. 
Boudin, Acclimatement des races hu- 

maines sur divers points du globe. 

Rec. m6m. med. mil. 3. s6r., t. XII, 

XIII, XV. 
Bouly de Lesdain, Sur quatre cas d'hy- 

perm^galie h^patique et splenique 

d'origine palustre. Th^e de Paris 

1894, no. 63. 
Bourdillon, Le bleu de metyldne en 

therapeutique etc. Rev. de med. 

1892, p. 665. 
Bourel-Ronddre, La Station naval du 

Brasil et de la Plata. Arch. de m6d. 

nav. 1873, 19. 
Bourse, Des pyrexies k forme bilieuse 

observ6es au Gabon et au S6n6gal. 

Thdse de Montpellier 1865, 10. II. 
Boutfeu, Abcds de la rate. Arch. de 

med. belg. 1888. 
Boutin, Un cas de gangröne palustre. 

Arch. de mM. nav. 1884, 41, 

P- 343- 
Boiizian, Abd el Kader Oulit, Recher- 

ches sur Thematozoaire du palu- 

disme faites ä l'höpital civil de 

Moustapha- Alger. Thdse de Mont- 

pelher 1892. 

Bowie, J., Spontaneous rupture of the 
spieen in ague. Lancet 1892, Sept. 

Boy^, L., La min^ralisation du 
Plasma sanguin dans le traitment 
de la fievre bilieuse hemoglobi- 
nurique. Ann. d'hyg. et de m6d. 
col. 1905. 

Bradbum, Z. D., On the endemic bi- 
lious fever of the West- Indiestrea- 
ted with Anterium. Lancet 1878, 
Okt. 

Braddon, L. B., On undescribed Hae- 
matozoa of Malaria in the Malay 
peninsula ; and on Blood-Plates as 
True Haemato-Blasts. Part I. The 
Journ. of trop. med. 1901, no. 18. 



2V 



324 — 



Bragagnolo, G., Infezione malarica 
della milza e la splenectomia Riv. 
Vencta di sc. med. 1899. Febr. 

Brahmachari, N. N., Quartan fever in 
Calcutta and Dacca. Ind. med. 
Gaz. 1902, p. 93. 

Brancaleone-Ribaudo, P., Comp>endio 
storico di patologia malarica. Pa- 
lermo 1902. 

Brandt, Beitrag zur Malariafrage. 
Deutsche med. Woch. 1890. S. 864. 

Brault, J . , Polyn^vrite periph^rique etc. 
Progres med. 1894, no. 36. 

— Trait6 des maladies des pays 
chauds et tropicaux. Paris 1900. 

— Marche de la temp^rature dans 
les formes intermittentes de la ma- 
laria dans les pays chauds. Arch. 
gen. de med. 1902, Sept. 

Braun, Die thierischen Parasiten des 
Menschen. 2. Aufl. Würzburg 1895, 
S. 94. 

Brazzola, F., Di una zona malarica ncl 
comune di Bologna. Ann. d'igiene 
sperim. 1902, vol. XII, fasc. 4, 

P- 537- 
Br^audat, Contrib. ä T^tude bacteriol. 

de la fievre bilieuse h^maturique 

au Tonkin. Arch. de m6d. nav. 

1896, 
Breda, De variis opium scopo febrif ugo 

adhibendis methodis. Lugduni 

Batavorum 1806. 
Breitenstein, H., Karzinom in den 

Tropen. Prag. med. Woch. 1901, 

Bd. 26, Nr. 45. 
Brengues, Le paludisme k Hauen 

(Indo-Chine). Annal. d'hyg. et de 

med. Colon. 1902, p. 200. 

— Contribution k l'etude du palu- 
disme cn Indo-Chine. Ann. d'hyg. 
et de med. colon. 1902, p. 200. 

Bretonneau, Medication curative de la 
fiövrc intermittcnte. Tours, La- 
deveze. 

Briquet, Rapport k l'Acad^mie im- 
periale de m6decine sur les Epi- 
demies de 1866. M^m. de l'Acad. 
de med. Paris 1867— 68, t. XXVIII, 

P. -293- 
Briz, Hernandez, El paludismo en 

Madrid: causas de su incremento 

en los Ultimos aüos. Siglo medico 

1894. 



Van den Broch empfahl Fußbäder mit 
Senf als Vorbeugungsmittel gegen 
Wechselfieber. Bull. g6n6r. de 
therap. 1855, t. XLVIII. 

Brocq, Note pour servir ä l'etude des 
6ruptions d'origine palustre. Ann. 
de derm. et de syph. 1896. 

Broussais, C, Notice sur le climat et 
les maladies de TAlg^rie. Rec. de 
m6m. de m6d. mil. t. LX. 

Brown, Harald, Kala-dutch. Ind. 
Med. Gaz. 1898, Sept. 

— H. H., The prevention of Malaria. 
Brit.med.joum. 1902, vol. I,p.i2i. 

— Philip King, Acute lymphemia 
with estivo-autumnal Malaria. 
Boston med. and surg. Joum. 1902, 
20. III. 

Browne, O., Notes on cases of haemo- 
globinuric fever in British Hon- 
duras. Journ. of trop. med. 1899, 
vol. II, p. 35. 

Bruce, D., The nomenclature of Ma- 
laria. Brit. med. journ. 1902, 
vol. I, p. 15. 

Brumpt, E., Anopheles et paludisme. 
Notes et observations sur les ma- 
ladies parasitaires. 2. serie, no. IX 
Arch. de Parasit. 1902, t. V, 
p. 149. 

de Brun, H., Les causes individuelles 
ou somatiques de l'impaludisme. 
La m6d. moderne 1890. 8. Mai. 

— Nouvelle 6tude sur l'action thera- 
peutique du sulfate de chinchoni- 
dine. Revue de med. 1890. p. 689. 

— Etüde sur le pneumopaludisme du 
sommet. Bull, de l'Acad. m6d. 
1895, p. 106. 

— Etüde sur la pathog^nie et les Va- 
rietes cliniques de l'ascite palu- 
d^enne. Bull. m6d. 1896, no. 80. 

Brun, Albuminuries palustres. Sem. 
med. 1887, 30. III. 

Brunhoff, Die Malariaprophylaxe in 
Fiebergegenden. Beiheft zum Ma- 
rine-Verordnungsblatt 1887, Nr. 67. 

Brush, The Blood changes in malarial 
Fever. New York med. Record 
1892, Jan. 

Buchanan, W. J., Methods of using 
chinine and stray notes on malarial 
fevers. Journ. of trop. med. vol. I, 
p. 90. 



— 325 — 



Buchanan, R. M., The haematozoa of 
Malaria. Glasgow med. Joum. 
1894, Jan. 

— W. J., A fever season in a Indian 
gaol. Lancet 1898, vol. I, p. 38. 

— Methods of giving quinine etc. 
Journ. of trop. med. 1898, p. 90. 

— The prophylactic issue of quinine. 
Brit. med. joum. 1900, p. 529. 

— A., Experimental inoculation of 
malarial fever in Nagpur. Ind. 
med. Gaz. 1901, p. 127. 

— Mosquitos and Malaria. Brit. med. 
joum. 1902, vol. I, p. 1107. 

— Malaria acquired in England. Brit. 
med. joum. 1902, vol. I, p. 205. 

Bütschli, O., Sporozoa et Mastigophora 
(Ordn. Flagellata). Bronns Klassen 
und Ordnungen I. Leipzig, Winter, 
1889. 

Burdel, Recherches sur les fidvres pa- 
lud6ennes etc. Paris 1858. 

— De la degenerescence palustre au 
Sologne. 1875. 

— Annal. de Gyn6colg. 1877. 

— Acad. de mid. 1879, 6. IV. 

Bureau, Note sur l'influence r6ciproque 
de l'impaludisme et des suites de 
couches. R6v. mensuelle 1880. 
p. 214. 

van der Burg, Prophylaxis van malaria 
in de trop>en. Bull, van het Kol. 
mus. te Haarlem 1901. 

Burleigh, Malarial plasmodia observed 
in a case of Jungle fever. Mod. 
Med., Battle break, Mich. 1894, 
no. I. 

Burot et Legrand, Les troupes colo- 

niales. 2 Bd. 1897. 
Les troupes coloniales. Sta- 

tistique de la mortalit6 1897. 

— — Th6rapeBtique du paludisme 
1897. Paris. 

Busk, Gunni, The influence of day 
light in the progress of malaria etc. 
Amer. Journ. 1904 July (Verf. hat 
sich der Mühe unterzogen, die un- 
verständliche Hypothese Kings,daß 
die Vermehrung der Malariapara- 
siten nur im Tageslicht stattfinden 
kann und Malariakranke daher im 
Dunklen zu behandeln sind, zu 
widerlegen.) 



Cacdni, A., La febbre quotidiana esti- 
va (quotidiana vera). Soc. per gli 
stud. d. malaria 1902, p. 158. 

— SuUo sviluppo e sul decorso delle 
epidemie malariche degli anni 1900 
— 1901 studiate nell' ospedale di 
Santo Spirito. Ebenda p. 356. 

— A., Alcune osservazioni sulla epi- 
demiologia della malaria ect. II 
Policlinico 1902, 7. VI. 

— the duration of the latency of ma- 
laria after primary infection etc. 
Journ. trop. med. 1902, p. 10. 

— V., Contributo all studio dell' in- 
fezione nelle puerpere. Sulla tras- 
missione de' microorganismi in ge- 
nere e piü specialmente de' plas- 
modi della malaria dalle madre 
al feto. Bull. Soc. Lanc. osp. di 
Roma 1896, No. i. 

Calandrucdo, S., Agostino Bassi di Lodi 
il fondatore della teoria paras- 
sitaria etc. Catania 1892. 

— Contribuzione allo studio speri- 
mentale della malaria. Acc. Gi- 
oenia di sc. med. Catania 1897,9. V. 

— Brevi contrib. allo stud. speriment. 
d. malaria. Atti d. Acc. Gioenia d. 
sc. nat. Catania 1897, vol. X., 
memor. 14. 

— Le scoperte del Prof. G. B. Grassi 
suU malaria. Catania 1900. 

— Ancora le scoperte del Prof. G. B. 
Grassi sulla malaria. Nota IL Ca- 
tania 1901. 

Calmette, E., Des rapports de l'as- 
phyxie locales des extr6mit6s avec 
la fidvre interm. palud. Rec. de 
mem. de m6d. mil. 1877, p. 24. 

— L'h6moglobinurie d'origine palu- 
stre. Arch. d. m. nav. 1889. 

— Le paludisme d'aprds la doc- 
trine du professeur A. Treille et du 
Dr. E. Legrain. Ce qu'il est; ce 
qu'il n'est pas. Bull. med. 1900. 

— Du paludisme et de son hemato- 
zoaire. Le Caducee, Journ. de chir. 
et de med. d'armee 1902, p. 181. 

Cambay, Topographie m^dicale de 

Tlemcen, Rec. d. mem. d. m6d. 

mil. t. LVII. 
Cambrelent et Bruydres, Action on 

Quinine of Pregnancy. Ind. med. 

Record iqoi. 



— 326 



Campbell, A. M., Remedies against 
sandflies and mosquitoes. (Insect. 
lue vol. III, p. 470). 1891. 

— Highe t, H., Malarial Peripheral 
Neuritis. Journ. of trop. med. 
1898, I, no. 4. 

Camuffo, M., Resoconto sulle espe- 
rienze di profilassi malaria eseguiti 
a ura della Societä a Treporti di 
Burano. Suppl. al Rivista medica 
1902. 

Canalis, P.. Sopra il ciclo evolutivo 
delle forme semilunari di Laveran 
e sulle febbri malariche irregolari e 
perniciose che da esse dipendono. 
Roma. Arch. per le scienze med. 
1890. XIV. I. Fortschr. d. Med. 
1890. Arch. ital. de biol. 1889. 

— Studi suUa infezione malarica. 
Sulla varietä parasitaria delle forme 
semilunari di Laveran e sulle febri 
malariche che ne dipendono. Arch. 
per le seien, med. 1890, vol. XIV. 
Arch. ital. de biol. 1890. Fort- 
schritte d. Med. 1890. 

— Studien über Malariainfection. 

— Contributo alla storia degli studi 
modemi sull infezione malarica. 
(Lo spallanzini fasc. 3 u. 4). Refer. 
Centralbl. für Bact. 1890. Nr. 23. 

— Sulle febbri malariche predomi- 
nante neu' estate e nell' autunno 
in Roma. Arch. p. 1. scienze med. 
1890. 14, 

Canellis, Etüde sur un cas de scl^rose 
en plaques etc. Gaz. hebd. de m6d. 
1887, p. 554. 

— Sp., et Cardamatis, Quelques re- 
flexions sur les fidvres paludeennes. 
Progr. m6d. 1898, no. 40. 

Canton, Elieco, Les parasites des fiev- 
res palustres. Compt. rend. du 
Congr. intern, d'hyg. et d^mogr. 
de Budapest 1894, II, p. 570. 

Capogrossi, A., Intorno all' azione 
della chinina sui parassiti della ma- 
laria. Riforma med. 1902, p. 183 
u. ff. 

Capurbano, M., Ancora dell' Euchi- 
nina nell' infezione palustre. Gaz. 
degli osped. e delle clin. 1903, 
no. 5. 

Carbone, Sul pigmento malarico. Rif. 
med., 1891, v^ol. III. 



Cardamatis, Jean P., 275 klinische 
Beob. üb. d. Methylenblau. Deut- 
sche med. Woch. 1898, Therap. 
Beil. Nr. 2. 

— Ned. Tijdschr. v. Geneesk. 1898, I, 
p. 898. 

— Considerations sur le U vre intitule : 
»Instructions pour la prophylaxie 
des fiövres palustres « de M. Const. 
Savas. Progrds m6d. 1904, 8. X. 

— Lafidvrebilieux hemoglobinurique. 
La Grdce m6d. 1900, 

— Forme trds grave de cachexie palu- 
d6enne. Progrds m6d. 1900, no. 16. 

— Über Schwarzwasserfieber. Athen 
1900. 

— L'accds pernicieux algide. Bull, de 
la Soc. de m6d. de Gand, 1900. 
Nov. 

— Considerations g^n^rales sur la 
fiövre bilieuse hemiglobinurique. 
Bull, de la Soc. de med. de Gand. 
1900. Oct. 

— Contribution ä T^tude cUnique de 
la fidvre pernicieuse comateuse. 
Bull, de la Soc. de m6d. de Gand 
1901. 

— Propagation et prophylaxie du pa- 
ludisme. La Grdce m6d. 1901, 
no. 4. 

— Les epid^mies des fidvres palustres 
k Athdnes. Progr^s M6d. 1903, 
17. X. 

— et Kanellis, Sp., Etüde clinique sur 
la fidvre palud^enne convulsive 
pernicieuse. Publication du Pro- 
grds med. Paris 1900. 

Carmouze, La fidvre h^maturique au 
Soudan. Arch. de m. nav. vol. 67, 

1897* p. 337- 
Carrajal, A. J., Sobre el Trabajo del 

Sig. Dr. Em. Perez titulado: »La 

fiebre remittente de la Cuidad de 

Mexica« y dirigido a la Soc. de 

med. int. Riv. med. Mexico 1897, 

no. 2. 
Carta della Malaria, herausgegeben 

von der Direzione generale della 

Statistica. Rom. 
Carter, E.C., Laveran's malarial germ. 

Am. med. Record 1886. 
Cartier, Di^go Suarez. Climatologie et 

pathologie. Arch. d. med. nav. 

vol. 49, 50. 1888. 



— 3^7 — 



CasagrandiyMalaria e zanzare : manuale 

teorico-praticopar le persona dimo- 

ranti in localitä malariche. Roma 

1901. 
Casorati, Trattato delle febbri inter- 

mittenti. Pavia, Fratelli Fusi, 1863. 
Cassan, De la fi^vre bilieuse h6moglo- 

binurique au S6n6gal. Th. d. 

Montp. 1872. 
Castan,De la f id vre h^moptoique ä quin- 

quina. Montp. m6d. 1867, p. 385. 
Castellani, A. u. Low, G. C, Parasites 

and parasitic diseases in Uganda. 

Arch. für Schiffs- u. Tropenhyg. 

1904, Band 8, S. 109. 
Catchings, £. £., Malarial haematuria. 

Med. and surg. Rep. 1895, June. 
Catrin, L'organisme de Laveran et la 

malaria. Gaz. hebdom. de m6d. 

de Paris 1888, No. 36. 

— L'h^matozoaire du paludisme. Gaz. 
des hopitaux 1893. 

— Les fiövres palud^ennes dites per- 
nicieuses. Internat. Kongr. f. Hy- 
giene, Budapest 1894. 

— Xevrite paludöenne. Bull. med. 

1895, iio- 92. 

— Le paludisme chronique. Paris, 
Rueff et Comp., 1897. 

— Remarques sur Timpaludisme cro- 
nique. Soc. m6d. des hopitaux 

1896, 17. I. 

Cattaneo e Monti, Alterazioni degene- 
rative dei corpuscoli rossi etc. 
Arch. p. 1. scienze med. 1888, 12. 

— — Les parasites du paludisme et 
les alterations d6g6n6ratives des 
globules rouges. Communicat. au 
XIL congrds m^dic. de Pavie. 
Archivio per le scienze mediche 
1888, t. XII. Arch. ital. de biolog. 
1889. 

Catteloup, De la cachexie palud^enne 
cn Alg^rie. Rec. de ra6d. mil., 
2. ser., t. VIII. 

— De la Pneumonie d'Afriquc. Rec. 
d. mem. d. med. mil. 2. s6r., t. II. 

Du Cazal, Traitement de la fidvre 
intermittente par la möthode de 
Boudin. Revue gen. de clin. et 
therap. 1892. 

Cazalas, Maladies de l'armde d' Italic: 
campagne de 1859-60. Rec. d. 
m6m. d. med. mil. 1864, t. II. 



Celli, A., Acqua potabile e malana. 
Bull. Soc. Lanc. osp. Roma 1886, 
VI, f. I. 

— Le febri malariche nella Provinzia 
di Roma nel Secondo Semestre. 
1888. Bullet, d. R. Accad. med. di 
Roma 1889, no. VI u. VII. 

— Ulteriore contributo alla morfolo- 
gia dei plasmodi della malaria. 
Rif. med. 1889, no. 189. 

— Dei protisti citofagi. Rif. med. 
Mai 1889. 

— Über die Ätiologie der Malaria- 
infektion. Verh. d. X. intern, 
med. Kongr. zu Berlin 1890, Bd. 5, 
Abt. 15, S. 68. Ref. in Wien. 
Klin. Woch. 1890. 

— Sur les parasites des globules rouges. 
Tr. of intern. Congr. of Hyg. and 
Demogr. London 1891, s. II, 20. 

— Erforschung der Malaria. Zen- 
tralbl. f. Bakt. 1899. Bd. 25. 

— La malaria secondo le nuove ri- 
cerche Roma 1899. Deutsch: Wien 
1900 in Heft II der Beiträge zur 
exp>eriment. Therapie. 

— Suir immunitä dall* infezione ma- 
laria. Ann. d'ig. sperim. 1899. IX. 
Revue d'hyg. XXII. 1900. 

— Come vive il campagnolo nell' agro 
Romano. Roma 1900. 

— Die neue Malariaprophylaxe. Arch. 
f. Hyg. Bd. 40. 

— Die Malaria in Italien im Jahre 

1901. Arch. f. Hyg. 1902, Bd. 44, 
Heft 3, und in Ann. d'igien. speri- 
ment. 1902, vol. XII, fasc. 2, 
p. 258. 

— Die Malaria in Italien im Jahre 

1902. Arch. f. Hyg. 1903, Bd. 48, 
S. 222. 

— Nochmals über Immunität nach 
Malariainfektion. Zentralbl. für 
Bakt. usw. 1901, S. 300 ff. 

— L'epidemiologia della malaria. 
Roma 1901. 

— Beitrag zur Erkenntnis der Ma- 
lariaepidemiologie vom neuesten 
ätiologischen Standpunkte aus. 
Zentralbl. f. Bakt. I. Abt., Bd. 
28, S. 350. 

— Die neue Prophylaxis der Malaria 
in Latium. Zentralbl. f. Bakt. 
I. Abt., Bd. 28, S. 696. 



Celli, A.. Epiidemiologie und Prophy- 
laxis der Malaria vom neuesten 
ätiologischen Standpunkte aus. 
Berl. Klin. Woch. 1900, S. 113. 

— Die Malaria nach den neuesten 
Forschungen. Beiträge zur experi- 
mentellen Therapie, 19CXI, Heft II. 

— Nochmals über Immunität gegen 
Malariainiektion. Zentralbl. f. 
Bakt. usw. 1901, 5,300 ff. 

— Ricerche suU" immunjtä dall' in- 
fezione inalarica. Annali d'igiene 
sperimentale vol. IX. 

— Die Malaria in Italien im Jahre 
19OJ. Epidemiologische u. prophy- 
laktische Forschungen. Arch. für 
Hygiene 1905, 52. Bd., t. Heft. 

— Prophylaxie de la malaria. Referat 
an die 7. Sektion des internationa- 
len Kolon ialkongresses in Brüssel. 

— Siebenter Jahresbericht der Italie- 
nischen Gesellschaft für Malaria- 
forschung, Zentralbl. f. Bakt. 
I. Abt. Ref. Bd. 37. Nr. 7—10. 

— e Comevali, A,, La campagna anti- 
malarica nella bassa valle ncH' 
.\iiiene durante il 1901. Soc. stud. 
deila malaria 1902, p. 367. 

— u. Casagrandi, O., Üb. d. Vernich- 
tung d, Mosquitos. Beitrag zur 
Untersuch, mit mosquitotötenden 
Stoffen. Autoref. aus d. Atti della 
Soctctä italiana per gli studj della 
malaria Romi89Q. Zentralbl. f. Bakt. 
u. Par. 1899. I..\bt. 26. Bd., S. 396. 

— - — Per la distnizione delle 
•Sostanzc che ucci dono le 
perfette ■. Ann. d'ig. sperim. 1899, 
vol. IX. 

— — Contrib. all. stud. dell' epi- 
demiol. deir malaria second. le 
recent. vedut. etiolog. Suppl. ai 
Policlinico 1899. 

— — Per la distribuz. d. Zanzare. 
Atti d. Soc. per gli stud. d. malaria 
1899, I. Ref. in Arch. I. Schiffs- 
u. Tropenhyg. 1900. 

— e Gasperini, G., Stato palustre ed 
anofelico (paludismo) senza mala- 
ria. Prima memoria. Soc, stud. 
della malaria 1902, p. 115. 

— Guarnieri, Sulla intima struttura 
del Plasmodium malariae. Rif. 
med. 1888, no. jo8. 



Celli e Guarnieri, SuU' etiologia dell'in- ^ 
fezione malarica. Annali di agrict 
tura. Atti della R. accademia med. 
diRoma 1888/89, no. 2/3. v. 
s^rie II. Über die Ätiologie der 
Malariainfektion. Fortschritte der | 
Medizin 1889. Nr. 14 u. 15. 

— — Sulla intima struttura 
plasmod. malariae. Riforma me- 
dica (7 septembre et 12 octobre 
No. 2o8u, 236). Zentralbl, f, Bakt. 
1889, Nr. 3. 

— ■ e Marchiavafa, E.. Intorno a' re- 
centi lavori sulla natura delle | 
cause della malaria. Bull, della R. 
Accad. med. di Roma 1890. 

— — Üb. d. Malariafieber Roms, na- 
mentüch im Sommer u, Herbst. 
Beri. Kün. Woch. 1S90. S. loio. 

Üb, d. Parasiten d. rot. Blut- 
körperchen. Virch. internal. Fest- 
schrift 1891, S. 189 u. Ref. Zeotral- 
blatt f. Bakt. 1891. 

— — Sülle febbri malariche predoi 
nanri etc. Atti dcUa R. Accad. 
med. di Roma anno XVI, vol. V, ] 
scria 11. 

— u. del Pino, G.. Beitrag zur Er- 
kenntnis d. Malepidcm. vom neuest. 1 
ätiolog, Standpkte. aus. Zentralbl. 

f. Bakt. 1899, Bd. 26, 1900, Bd. 27. 

— u. Sanfelice, Sui parassiti del glo- 
bulo rosso nell' uomo e negli ani- 
mali. Ann. d'igiene sperim. di 
Roma 1891, vol. 1. Fortschr. d, 1 
Med. 1891. Nr. 12. ' 

— et Santori, La malaria dei bovini 
sulla campagna romana. Annali 
d'igiene sperimentale 1897, Heft 2. 

Sulla siero profilassi della ma- 
laria. Comunic. I. Ann. d'igiene 
sperim. 1807, fasc. 2. 

Die Inkubationszeit d. Malfieb. 

nach d. Behandig. mit Blotser. von 
im. Tieren. Zentralbl. f, Bakt. 
1897, Bd. 21. 

Jahresber. d. ital. Ges. zur Er- 

forschg. d. Mal. Zentralbl. f. Bakt. 
Bd. 25, 1899. 

Üb. d. Immunit. gegen Malinf. 

Centralbl. f. Bakt. 1900, Bd. 27. 

Epidcm. u. Prophyl. d. Mal. 

vom neuest, ätiolog. Standpkte. 
aus. in Giorn.d.R.Soc.ital.d'igien. J 



— 329 — 



i899- Berl. Klin. Woch. igoo, 
S. 113 u. 142 u. Brit. med. Joum. 
1900. 

Celli et Carducd, A., e Casagrandi, G., 
Primi tentativi di ricerca di una 
emolisina nella malaria. Atti p. 1. 
Societä della malaria 1902, vol. III, 
p. 146 u. in Ann. d'igien. sperim. 
1902, vol. III, fasc. 2, p. 215. 

Ulteriori tentativi per la ri- 
cerca di una emolisina e primi ten- 
tativi per la ricerca di una globu- 
lina neir infezione d. malaria. 
Ebenda u. vol. IV, 1903. 

Centanni, La malaria in provincia di 
Ferrara. Atti Soc. p. stud. d. ma- 
laria vol. II, p. 218. 

Celsus, De medicina libri octo. 

Chabal, Desd^liresdans l'impaludisme. 
Th. d. Bordeaux 1897, no. 26. 

Chabbert, De la fidvre h^maturique 
observee au S6n6gal. Th. de 
Montp. 1866. 

Chalmers, A. J., A theory to explain 
how man and the anopheles origi- 
nally became infected with the 
malarial germ. Joum. of trop. 
med. 1902, p. 133. 

Chambrelent, Paludisme et grossesse. 
Journ. de m6d. de Bordeaux 1894. 

Chapin, Henry Dwight, Malaria bei 

Kindern in New York. New York 

med. Journ. 1894, 16. Jan. Ref. 

im Arch. f. Kinderheilkunde 1896, 

20, S. 419. 
Chappell, W., Protection against 

mosquitoes, flies, blight. Nature, 

vol. XII, p. II. 1880. 
Charcot, De la pneumonie chronique 

etc. Th. d. P. 1860. 
Chartres, E. A., Multiple sclerosis fol- 

lowing an attach of malarial fever. 

Journ. of trop. med. 1899. 

Charvot, Etüde clin. sur l'orchite palu- 

d6enne. Rev. de med. 1888, 8. 

Bull, et m6m. de la Soc. chir. 1887. 
Chase, L. H., Efforts to abate mos- 

quitonuisanceinBrookline. Boston 

med. surg. Journ, vol. CXLI X, 

no. 5. 
Chassin, Sur l'inoculation de la fievrc 

intermittcnte. Th. d. P. 1885, 

no. 53. 



Chatter jee, G. C, A peculiar case of 
malignant tertian fever. Ind. med. 
Gaz. 1902, p. 131. 

Chaudoye et Billet, La malaria a 
Touggourt nel 1902 e descrizione 
delle zanzare di Touggourt. Gior- 
nale med. del Regio esercito 1903, 
fasc. 12. 

Chaiissat, J. B., Des h^matozoaires. 

These. Paris 1850. 
Chavigny, Prophylaxie du paludisme. 

Rev. d'hyg. 1899, XXI. 
Chenzinsky, C, Zur Lehre üb. d. 

Mikroorganismen d. Maliiebers. 

Zentralbl. f. Bakt. 1887, I. u. 

ebenda 1888, Nr. 15. 

Chevalier, Essais sur la sant6 des 
ouvriers qui s'occupent de la pr6- 
paration du sulfate de quinine. 
Ann. d'hygidne 1852, t. XLVIII. 

Chevers, Diseases of India. London 
1886. 

Chiarleoni, Malaria e funzioni della 
riproduzione nella donna. Milano, 
Vallardi. 

Christian, M., über die Verschieden- 
heit des therapeutischen Wertes 
von Chininverbindungen. Deutsche 
med. Woch. 1903, Nr. 12, S. 216. 

Christomannos, A., Nachweis von Chi- 
nin im Harn durch Pikrinsäure. 
Berl, Klin. Woch. 1898, Nr. 44. 

Christy, C, Malaria: the mode of 
entry of the spore into the red 
corpuscle. Brit. med. Joum. 1903. 
19. IX. 

Chotard, G., Essai sur la fidvre bilieuse 
remittente. Th6se de Paris 1878. 

Cima, Bemerkenswerter Fall von an- 
geborenem Wechselfieber usw. La 
Pediatria 1893. i. Ref. im Arch. 
f. Kinderheilkunde 1895, 18. 

Clar, E., Über Blutbefund und The- 
rapie der Malariainfektion in den 
Tropen. Wien. klin. Rundschau 
1897, Nr. 28. 

Clarac, Note sur le paludisme observ6 
ä Dakar (Senegal.) Ann. d'hyg. 
et de m6d. col. 1898, p. 9. 

Clarak, De la fiövre dite biUeuse in- 
flammatoire observ6e k Xsl Marti- 
nique et ä la Guyane. Arch. d. 
m. nav. 49, 1888, p. 5. 



— 330 — 



Clarak, Deux cas d'h^moglobinurie 
quinique. Arch. d. m. nav. 65, 
1896, p. 277. 

Clark, Beobachtungen über die Krank- 
heiten auf langen Reisen nach 
heißen Gegenden. Deutsche Aus- 
gabe 1798 

— J. C, Malaria: its disapp)earance 
from the eastern shore. Maryland 
med. Journ. 1894. 

— S. F., Haemorrhage from the 
bowels in malarial disease. Journ. 
of trop. med. 1898, vol I, p. 35. 

Claus, Die Malaria in der Garnison 
Thorn. Deutsch, militärärztl. 
Zeitschr. 1903. S. 270. 

— Über den Einfluß physikalischer 
Reize auf die Bildung der Ge- 
schlechtszellen bei Hämoproteus. 
Hyg. Rundsch. 1903, Nr. 6. 

Clavac, Notes de pathologie cxotique, 
Deux cas d'hemoglobinurie qui- 
nique. Arch. de m6d. nav. 1896. 

Clavel, Rapport m^dical sur Dicgo- 
Suarez. Arch. de m6d. nav. 66, 
1896. 

Clay, T. W., Gase of puerperal hyper- 
pyrexia of malarial origin. Brit. 
med. journ. 1903, p. 246. 

Clemens, J. R., The diagnosis of ma- 
laria by the finding of pigmented 
white corpuscles in unstaincd blood 
films. \fed. News 1905,. 4. III. 

Clifford, Perry, Some observations on 
the Occurence of Malarial Fevers 
on the Pacific Coast, with Remarks 
on the General Diagnosis of the 
Disease. The New - York medical 
Journal 1898, volLXVIII, no. 23. 

Cochez, A., Lc traitement arrh^nique 
des fidvres palustres en Alg6rie. 
Presse m^dicale 1902, 27. VIII. 

Cocud, Des complicat. que la diathöse 
palud. peut apport. aux lesions 
traumat. Recueil d. m6m. d. med. 
mil. 1866, t. XVII, 3. ser. 

Cohn, Über die Malariaerkrankungen 
im Kindesalter. Inaug.-Dissert. 
Breslau 1884. 

— Über die Ätiologie der Malaria. 
Zentralbl. f. Bakt. II. 1887. 

Colin, L.. r>esfi(>vrcs remittentes d'6te 
obscrvees ä Rome. Union med. 
1867. 



Colin, L., Trait6 des maladies epid^mi- 
ques. Paris, Baillidre et fils, 1870. 

— Trait6 des fidvres intermittentes. 
Paris 1870. 

— De l'ingestion des eaux maröca- 
geux comme cause de la dysenterie 
et des fidvres intermittentes. Ann. 
d'hyg. publ. et de m6d. 16g. 1872. 

— De la fievre hyphoide palustre. 
Arch. gen. de m6d. 1878. 

— Instruction sur les mesures et 
pr^cautions etc. Bull, de l'Ac. d. 
m6d. 2. s6rie 10, 1881, p. 1377. 

— Rapport g6n. sur les 6pid6mies 
pendant l'annee 1881. M6m. de 
l'Ac. d. med. 34, 1884. 

CoUin, E., Des ruptures de la rate. 
R6c. d. m6m. d. m6d. mil. 15. 

— Abcds et gangrdne de la rate dans 
les affections palud^ennes. Rec. 
des m6m. de med. mil. 1860. 

Collingwood, Tr. G., The suctorial 

bulb in »Culex«. Brit. med. Journ. 

1902, vol. I, p. 197. 
Colosanti e Jacoangeli, L'eliminazione 

del ferro nella malaria. Rif. med. 

1894. vol. I, no. 4. 
Combemale, Contribution cUnique ä 

r6tude de la nevrite palud^enne. 

Progrds m6d. 1892, no. 29. 
Combes, P., Les moustiques de l'ile 

d'Anticosti. Revue scientifique 

1896, 12. D6c., p. 751—753- 
Comte, De la cachexie palustre, sym- 

ptomes et traitement. Th. d. P. 

1868, no. 199 u. Arch. de med. 

navale 1868, p. 397. 
O'Connel, M. D., En\dronment as a 

cause of aguc. Lancet 1902, vol. II, 

p. 662. 
Conolly, R. M., Afric. haemoglob. fever, 

comm. call, blackwater fever. Brit. 

med. Journ. 1898, vol. II, p. 882. 
Constant, Considerations pratiques sur 

la Pneumonie intermittente et sur 

son traitement. Bull. g6n. de 

therapie 1852. Zit. nach Kelsch 

u. Kiener. 
Cook, A. R., Malarial fever as met 

with in the Great Lake region of 

Central Africa. Journ. of trop. 

med. 1902, vol. V, 

— Carcinoma and Malaria. Brit. med. 
Journ. 1902, vol. I, p. 710. 



— 331 — 



Copeman, Haemoglobinuric fever. A 
System of medecine by Th. C. All- 
butt. Vol. II. London, Macmillan 
and Comp., 1897. 

Comwall, J. W., The extermination of 
malaria. Ind. med. Gaz. 1900. Jan. 

— On a sporozoon found in the 
human blood. Ind. med. Gaz. 
1901, p. 121. 

Coronado, T.V., Cuerpos de Laveran, 
Microbios del paludismo. Crön. 
med.-quir. de la Habana 1889. 

— El microbio de la malaria. Crön. 
med.-quir. de la Habana 1890. 

— El hematozoaria del paludismo. 
Crön. med.-quir. de la Habana, 
1891, no. 15. 

— Reproducciön experimental del he- 
matozoario de Laveran. Lavera- 
nea limnh^mica. Crön. med.-quir. 
de la Habana 1892, no. 22. 

— Remittentes palüdicos de larga 
duracciön. Arch. de la Policlin. 
1894, t. IL no. 4. — Ann. Ac. de 
Ciencias med. de Habana 1894, 
vol. 31. 

— Contribuciön al studio de la profi- 
laxia del paludismo. Crön. med.- 
quir. de la Habana 1895. 

— Laveraneas en las aquas del Cervo. 
Crön. med.-quir. de la Habana 
1 896, No. 9. 

— La veranea Umnhemica. Crön . med . - 
quir. de la Habana 1897, No. 6. 

— El paludismo es contagioso. Ebda., 
Nr. 15. 

— La trasmission del paludismo. 
Ebda., Nr. 17. 

Corre, Demonstration spectroscopique 
de la prescnce du sang dans les 
urines de la fidvre h^maturique ou 
m^lanurique. Arch. d. m. nav. 29, 
1878, p. 393. 

— De rhemoglobinurie paroxystique 
et de la fidvre bilieuse melanurique 
etc. Arch. d. m. nav. 35, 1881. 

— Traite des fidvres bilieuses et ty- 
phiques des pays chauds. Paris, 
Doin. 1883. 

— Traite chnique des maladies des 
pays chauds. Paris, Doin, 1887. 

Da Costay Internat. Clinics 1891. (Pa- 
raplegie u. psych. Sympt. nach 
Malaria. Zit. nach Barbacci.) 



Da Costa, The Coexistence of Typhoid 
and Malarial Infection. Internat. 
Clinics, Philadelphia 1897, 7. series, 
vol. II. 

Councihnan, W. T., Certain Clements 
found in the blood in cases of mala- 
rial fever. Transact. of Assoc. of 
amer. phys., Philadelph. 1 886, p. 83. 

— Further observations on the blood 
in cases of malarial fever. Medical 
News 1888, vol. I, no. 3, p. 59 
u. Fortschr. d. Med. 1888, Nr. 12 
u. 13. 

— Some further investigations on 
the malarial germ of Laveran. The 
Journal of the American med. As- 
sociation vol. X, no. 2. Neuere 
Untersuchungen über Laverans 
Organismus der Malaria. Fortschr. 
d. Med. 1888, Nr. 12 u. 13. 

— u. Abbot, A contribution to the 
Pathologie of malarial fever. Ame- 
rican, journ. of the med. sciences 
1885, April. Referat i. d. Jahres- 
bericht V. Baumgarten 1886/87. 

Coutanceau, Notice sur les fidvres 
pernicieuses qui ont r6gn6 6pidc- 
miquement k Bordeaux en 1805. 

Couv^e, A., Acute malaria endemie in 
de gestiebten onder beheer van het 
Nederlandish-israclietisch armbe- 
stuurte Amsterdam. Nederl. Tijd- 
schrift. V. Geneesk. 1892, t. II, 
no. 15. 

Cowan, J. R., The cause of malignant 
malarial fever. Med. and surg. Re- 
port 1896, 25. I. 

Craig, Ch. F., Latent and masked ma- 
larial fevers. Med. Rec. 1902, 
15. IL 

— Recent advances in our knowled- 
ges concerning the malarial orga- 
nism. Med. Rec. 1896, vol. IL 
no. 19. 

— The parasite of malaria. Brooklyn 
med. Journ. 1896, April. 

— Report of case of Combi ned Ty- 
phoid and Quartan Malarial Fe- 
vers. Philadelphia med. Journ. 
1899, 17. VI. 

— Latent and masked malarial fevers. 
Med. Rec. 1902, 15. IL 

Gras, Fie vre pernicieussc pneumonique. 
Arch. d. m. nav. 2. 1864. 



— 332 — 



Cresswell, J.E., Malarial fever in the 

Isthmus of Suez. 2. Febr. 1903. 

Vortrag vor dem internationalen 

Kongreß in Kairo. 
Crespin, J., Pambotano et paludisme. 

Bull.de l'Ac. d.med. 1895, XXXIV, 

p. 108. 

— Valeur therapeutique du Pambo- 
tano (Calliandra Housoni) dans 
le traitement de quelques mani- 
festations palud^ennes. Bull. gen. 
de therap. 1895. 

— L'h^matozoaire de la malaria. Ses 
diverses f ormes envisag^es au point 
de vue de leur correspondance en 
clinique. Gaz. des hop. 1903, 
25. IV. 

— F^ecis du paludisme. Paris 1904. 
Crispin, Edward S., A case of black- 

water fever. Lancet 1905, 5. VIII. 

P- 357. 

Critzmann, Sur un mode de traite- 
ment de l'impaludisme etc. Bull, 
de l'Ac. de med. 1895, XXXIV, 
p. 724. 

Crombie, Presidential Address on the 
fevers of India. Ind. med. Congr. 
1894. Lancet 1895, vol. I, p. 187. 

— Les fievres de l'lnde. Mediz. Kongr. 
zu Calcutta 1894. Ref. in Arch. 
de m. nav. 63, 1895. 

— Adress at Indian Medical Con- 
gress. Ind. Med. G. 1895, Jan. 

— Treatment of Malarial fever. Ind. 
med. Gaz. 1896, Febr. 

— Discussion on the unclassified fever 
of the tropics. Brit. med. Journ. 
1898, vol. II, p. 862. 

Cromarias, Sur les fievres intermit- 
tentes. Th. de Strasbourg 18 14. 

Cropper, J., The geographical distri- 
but. of Anopheles a. malarial fever 
in Upper-Palestine. Journ. of hyg. 
1902, vol. II, p. 47. 

— The malarial fevers of Jerusalem 
etc. Journ. Hyg. 1905, October. 

Cross, W. H., Notes on the malarial 
Fever met with on the River 
Niger 1891. 

— D. K., Black water fever as it is 
seen in British Central Airica. The 
Journ. of trop. med., May 1900. 

Crosse, Notes on Malarial Fevers. 
London i8g2. 



Crosse, W.H. , The treatment of malarial 
fever and black water fever. Brit. 
med. Journ. 1898, vol. II, p. 1074. 

— and Pakes, W. C. C, Lancet 1898, 
vol. II, p. 1704. 

Blackwater fever. Ebda. 1899, 

vol . I, p. 821 u. 885. 

— ' — The histology and prevention 
of Blackwater fever. Lancet 1900, 

vol. I, p. II. 

Crouigneau, Recherches sur les epide- 
mies de la Rochelle. Paris 1848. 

Crouillebois, Epidemie de la Vera- 
Cruz. Rec. d. m6m. d. med. mil. t. X. 

Csillag, Über Malarialähmungen. Wie- 
ner med. Presse 1895, Nov., 

Cuboni u. Marchiafava, Neue Studien 
über die Natur der Malaria. Arch. 
f. exp. Pharm. 1881. 

Cullen, Dissert. de febrium interm. 
natura et indole. Edinburgh 1776. 

Curry, The fevers of the Phihppines. 
Boston med. and surg. Journ. 1901. 

Cutler, Two unusual cases of Malaria. 
Boston, med. and surg. Journ. 
1894, Sept. 

Däubler, Blutuntersuchungen Tropen- 
kranker in Europa. Arch. f. Schif fs- 
u. Tropenhygiene 1897. 

— Zur Kenntnis der ostindischen Ma- 
lariaparasiten usw. Berl. klin. 
Woch. 1898, Nr. 5 u. 6. 

— Blutuntersuchungen Tropenkran- 
ker in Europa, zugleich ein Bei- 
trag zur Kenntnis der ostindischen 
Malariaparasiten. Arch. f. Schif fs- 
u. Tropenhyg. 1897, Bd. i, S. 368. 

Daga, Intoxication palustre, convul- 

sions epileptif ormes etc. Bull, de 

th^r. 1873, p. 454. 
Dalgetty, H. B., New growths in tro- 

pical countries. The Journ. of trop. 

med. 1902, no. 8. 

— A. B., Canine Malaria. Journ. 
trop. med. 1904, i. III. 

Daly, W. H., A further discussion on 
malaria a water-borne disease. 
Journ. of Americ. med. Ass. 1895. 

Dancer, J. B., Protection against mos- 
quitoes. 1880. Nature vol. XII, 

Dangerville, Etüde sur Timpaludisme 
Sans fievre. Th. d. P. 1876, no. 243. 



— 333 — 



Daniels, C. W., The parasite of malaria 
and malarial fever. Lancet 1895, 
vol. II, no. 9. 

— Papers on Ankylostomiasis and on 
pigmentation of the orgas. The 
British Guiana medical Annual 
1895. 

— Transmission of Proteosoma to 
birds by the mosquito. Proc. 
Royal Society 1899, Vol. LXIV. 

— Distribution of Anopheles in the 
Lower Shire, Zambesi, and Chinde 
Rivers. Rep. of the Mal. Com. 
1900, III. s. 

— Notes on »Blackwater Fever« in 
British Central Africa. Rep. of the 
Mal. Com. 1900. 

— Hast Africa. Some Observation 
on the Common Anopheles of Brit- 
ish Central Africa, the Haunts 
and Habits of their Larvae during 
dry Season 1 899. Rep. of the Mal. 
Com. 1900. 

— Distribution of Anopheles Bree- 
ding Grounds in the British Hast 
African Protectorate. Rep. to the 
Mal. Com. 

— Notes on malaria and other tropi- 
cal diseases etc. Brit. Guiana med. 
Annual 1902, p. 40 u. Journ. of 
trop. med. 1902, p. 271. 

— Studies in laboratory work. Lon- 
don 1903. 

— and Camb, M. B., Summary of 
researches on the propagation of 
Malaria in British Central Africa. 
The Brit. med. Journ. 1901, p. 193. 

— and Cantal, The demonstration of 
malarial organisms. Brit. med. 
Journ. 1895, no. 1791. 

Danilewsky, Zur Parasitologie des 
Blutes. Biol. Zentralbl. 1885, V, 
529. 

— Materiaux pour servir k la parasi- 
tologie du sang. Arch. slav. de 
biologie 1886, I 85, 364. 

— Zur Frage der Identität der patho- 
genen Blutparasiten des Menschen 
und der Hämatozoen der gesunden 
Tiere. Zent. für die med. Wissen- 
schaften 1886, Nr. 41 u. 42. 

— (Hematozoa des tortues). Arch. f. 
mikrosk. Anat. 1885, 588 et Arch. 
slav. de biologie 1887, III, ^S- 



Danilewsky, Studien üb. d. vergl. Para- 
sitologie d. Blut. I. Zooparasiten d. 
Blutes b. Vögeln. Charkow 1888. 

— La parasitologie comparde du sang. 
Karkoff 1889. 

— über die Mikrobien d. akuten u. 
chron. Sumpfinfektion bei Vögeln 
und Menschen. Annales de 1' In- 
stitut Pasteur 1890, no. 12. 

— Developpements des parasites ma- 
lariques dans les leucocytes des 
oiseaux. Ann. de T Institut Pasteur 
1890, p. 427. 

— Über den Polymitus malariae. Zen- 
tralbl. f. Bakt. u. Paras. 1 89 1 , Nr. 1 2. 

— Contribution ä l'etude de la micro- 
biose malarique. Ann.de l'Institut 
Pasteur 1891, p. 758. 

— Über die Hämatozoen bei Tieren, 
welche analog den Malaria-Hämato- 
zoen beim Menschen sind. v. Piro- 
goff scher Kongr. d.russ. Arzte 1892. 

— Zur Kenntnis der Malariamikroben 
bei. Menschen. Zentralbl. f. Bakt. 
1895, Bd- 18, Nr. 8. 

— Zur Lehre von der Malariainfek- 
tion bei Menschen und Vögeln. 
Arch. f. Hyg. 1896, 25. 

— Zur Frage von der Intensität der 
Malariainfektion bei Menschen und 
Tieren. Russ. Arch. f. Path., klin. 
Med., Bakt. 1896. 

Danneily Gesundheitsverhältnisse auf 
der Gazelle-Halbinsel (Bismarck- 
Archipel). BerUn 1897. 

Le Dantec, A., Pr^cis de pathologie 
exotique. Paris 1900. 

— Trait6 des maladies exotiques. 
Dansauer, Zur Klinik der Malaria. 

Deutsch, mihtärärztl. Ztschr. 1903, 

S. 721. 
DarljrmphCy F. W., Is malaria a water- 

bome disease? Med. Record 1894, 

vol. II. 
DaulU) Cinq annees d'observation me- 

dicale ä Madagascar. Th. d. P. 

1857, no. 179. 
Davanos, Contribuzion al estudio del 

paludismo. Cron. med. de la 

Habana 1889, no. 15 (nach La- 

veran). 
Davidson, Hygiene and diseases of 

warm climates. London, Pentland, 

1893. 



334 



Davidson, Pathology of the Mascarene 
Islands. Janus 1. 1896/97. 

— The malaria problem in the light 
of epidemiology. Edinb. med. 
Journ. 1898. Janus III, 1898. 

— J. S., Carcinoma and Malaria. 
Brit. med. Joum. 1902, vol. I, p. jj. 

— Sydenham's experience of malaria. 
Janus 1903, p. 355. 

Davill^, Sur les nouvelles Hybrides. 

Arch. de m6d. nav. 1894, p. 361. 
Decreu, Amblyopie palud^enne guerie 

par l'emploi du sulphate de quinine 

Rec. d'ophthalm. 1886, Mai. 
Dehio, K., Beiträge zur Path. d. im 

Ufergeb. d. unt. Donau herrsch. 

Malfieb. Deutsch. Arch. f. klin. 

Med. 1878, Bd. 22, S. 550. 

Delamare, L'infection palud^enne en 

Camargue. Rev. scientif. 1895. 

15. X. 
Delany, T. H., The diagnostic value 

of blood counts in malarial and 

other fevres. Brit. med. Joum. 

1903,. vol. I, 28. III 
Delbceuf, J., La destruction des mou- 

stiques. Rev. scient. Paris 1895. 

s. 4, t. IV, p. 729. 

Delkeyser, Diagnostic de la fiövre in- 

termittente. Soc. m6d. de Bruxelles 

1897, 18. III. 
Dellys, A., Contribution k T^tude du 

paludisme ä masque typhoide. 

Lyon 1905. 
Delpech, Rapport sur les epid6mies 

1870 — 1871 — 1872. M6m. de TAc. 

de m6d. 31. 
Delwdze, Malarial paralysis as obser- 

ved in the West Indies. Dublin 

Journ. of med. sciences 1881. Zit. 

nach Boinet et Salebert p. 461. 

Dempwolff, Arztliche Erfahrungen in 
Neu-Guinea. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1898, Bd. 2, Nr. 3. 

— Die Malariaerkrankungen in der 
Kais, deutsch. Marine etc. Berlin 
1899. 

— Bericht üb. eine Malaria -Expe- 
dition nach Deutsch-Neu-Guinea. 
Zeitschr. Hyg. u. Inf. Bd. 47. 

Desmier, De l'impaludisme dans les 
marais de la Basse Vendee. Th. de 
P. 1897, no. 82. 



Deutmann, Een zeldzame complicatie 
bij malaria tropica (e^nzijdige hy- 
poglossus-parese, dysarthrie en 
ataxie von den linke arm. Geneesk. 
Tijdschr. Nederl. Indie 1904, 
Deel XLIV, p. 660. 

Didiot, Relation de la campagne de 
Cochinchine. Rec. de m6m. de 
mM. mil. 1865, t. XIV. 

Dionisi, Antonio, Variazioni numeriche 
dei Globuli rossi etc. III. Congresso 
della Soc. di med. int. 1890. Speri- 
ment. 1891. Rif. med. 1890. 

— Sulla biolog. dei parass. malar. 
neir ambiente. II Policlinico 1898. 

— I parassiti endoglobulari dei pipi- 
strelli. Rendiconti della R. Accad. 
dei Lincei 1898. 

— La malaria di alcune specie di 
PipistrelU. Atti d. Soc. pergli stud. 
d. malaria 1899. Ann. d'igien. 
speriment. 1899, IX. 

— Un parassita dei globulo rosso in 
una specie di pipistrello. Rendic. 
R. Acc. d. Line. Roma 1898 
Ser. 5, vol. VII. — Un parasite du 
globule rouge dans une espdce de 
Chauve-Souris (Miniopterus Schrei 
bersi Kühl). Arch. ital. de biolog. 
1899, XX XL 

— SuUe variazioni degli elementi figu- 
rati dei sangue nelle febbre mala- 
riche. II Policlinico 1901. 

— I^ malaria di Maccarese dei marzo 
1899 el febbraio 1900. Soc. Stud. 
della Malaria 1902, p. i. 

— Discussion on the Prophylaxis of 
Malaria. Brit. med. Joum. 1904, 
17. IX. 

— Die anatomische Forschung inder 
Ätiologie der Malaria und die Lei- 
stungen der Italiener in derselben. 
Folia haematologia i. Bd., Nr. 9. 
1904. 

— Die Malaria einiger Fledermaus- 
arten. »Unters, z. Naturlehre d. 
Menschen u. d. Tiere« Jac. Mole- 
schott etc. 17. Bd., Heft 3/4. 1904. 

Disser, De la fidvre r6mittente bilieuse 
h^morrhagique observ6e en Cochin- 
chine. Th. d. Montp. 1868. 

Dochmann, Zur Lehre von der febris 
intermittens. St. Petersburger 
med. Zeitschr. 1880, Nr. 20. — 



— 335 — 



Zentralbl. f. d. med. Wissensch. 
1880, Nr. ^^. Virchow-Hirsch, 
Jahresb. 1880, II. 
Dock, G., Studies in the etiology of 
malarial infection and of the hae- 
matozoa of Laveran. The med. 
News 1890, July (nach. Laveran). 

— Further studies in malarial disea- 
ses. The med. News 1891. 

— Die Blutparasiten der tropischen 
Malariafieber. Fortschr. d. Med. 
1891, 9. 

— Note on the parasitc of quartan 
malarial Fever and a word on the 
vaiictes of the malarial parasites. 
Intern, med. Magaz. 1892, I, 28. 

— Über Parasiten von tropischer Ma- 
laria. Virchows Archiv 1893, ^3^- 

— Pcrnicious malarial Fever. Americ. 
Journ. of the med. Science 1894, 
April. 

Dott, W. S., Mosquitoes and Malaria. 

Med. Record 1898, vol. LIV. 
Dods, G., Malaria and ague. Lancet 

1878, vol. II, p. 683. 

Dönitz, W., Beiträge zur Kenntnis der 
Anopheles. Zeitschr. f. Hyg. u. 
Infektkr. 1902, Bd. 41 u. 1903, 
Bd. 43, S. 215. 

— üb. Malariamücken in den deut- 
schen Colonien. Verh. d. deutsch. 
Colon. Kongr. 1902. 

Döring, ArztHche Erfahrungen und 
Beobachtungen auf der deutschen 
Togoexpedition 1 893 — 94. Arb. 
aus d. Kaiserl. Gesundh.- Amt 1896, 
13. Bd. 

— Ein Beitrag zur Kenntnis des 
Schwarzwasserfiebers. Deutsch, 
med. Woch. 1895, Nr. 46, S. 761. 

— Die Gesundheitsverhältnisse in To- 
go in der Zeit vom i . Jan. bis zum 
I. JuU 1897. S. A. aus: Arb. aus 
d. Kaiserl. Gesundh.-Amte Bd. 14. 

— Ein Beitrag zur Kenntnis der Ka- 
merun-Malaria usw. Arb. aus d. 
Kaiserl. Gesundheitsamte 1898, 14. 

Dolega, Blutbefunde bei Malaria. 
Fortschr. d. Med. 1890, Bd. 8, 
Nr. 20 u. 21. 

— Zur Ätiologie der Malaria. Verh. 
d. IX. Kongr. f. innere Med., 
Wien 1890. 



Dominici, Contribuciön al estudio del 
hematozoo de Laveran en Vene- 
zuela-Caracas. 1 896. 

Doni, De restituenda salubritate agri 
Romani. Florenz 1667. 

Dopter, C Etiologia y profilaxis del 
paludismo. Bolet. d. consejo super, 
d. salubr. Mexica 1902, t. VIII 
no. 2, p. 83. 

Dose, Zur Kenntnis der Gesundheits- 
verhältnisse d. Marschlandes. 1878. 
S. 13. 

Doty, Ausrottung der Mosqu. auf d. 
Stateninsel bei New York. Brit. 
med. Journ. 1901, Sept., vol. IL 

Dou4, Observation d*un abcds de la 
rate. Arch. de med. nav. 1882, ^y. 

Doulet, Etüde clinique sur l'etiologie 
du paludisme. 1891. 

— L'6tiologie du paludisme. Paris, 
Bailliere et fils. 1891. 

Dowler, H. M., Five cases of so-called 
blackwater fever. Brit. med. Journ. 
1899, vol. II, p. 142. 

— Quinine in blackwater fever. Brit. 
med. Journ. 1902, vol. I, p. 1334. 

Dfago, Rapp. m6d. etc. Station de 

Madagascar. Arch. de m6d. nav. 

1890, t. 53, p. 425. 
Dryepondt et Vancampenhout, Obser- 

vat. d'un cas d. fidvre bil. h6mo- 

globinurique. Journ. d. m6d. d. 

Bruxelles 1899. 
Duberg^, Le paludisme etc. Paris 

1895. 
Du-Bois Saint-Severin, La diagnosti- 

que bacteriologique du paludisme. 

Arch. de med. nav. 1896, no. 5» 

P- 335. 
Duboucher, D., Malaria et quinine. 

Bull. med. de TAlg^rie 1901. 
Dubou^y De ITmpaludisme. Paris 1 867 

und 1881. 
Dubujadoux, De la peptonurie dans 

la fievre intermittente palustre. 

Arch. de med. mil. 1892, 20. 
Duburquois, Notes sur les maladies 

des Europ6ens en Chine et au 

Japon. Th. d. P. 1872. 
Duchek, Über Intermittens. Prager 

Viertel jahrsschr. 1858, 4, S. 95. 
Duden, Notes et observations sur les 

affections paludeennes de la cote 

Orientale d'Afrique. Th. d. P. 1869. 



— 336 — 



Duggan, Parasites of malarial fevers 
at Sierra Leone. The Lancet 1897, 
vol. I, p. 881. 

— The parasite of malaria in the 
fevers of Sierra Leone. Med.-Chir. 
Trans. 1897, vol. LXXX. 

— The parasites in the fevers of West- 
Africa. Brit. med. Journ. 1898, 

P- 139- 
Dumas, R., L'h6matozoaire du palu- 

disme en dehors du corps humain. 

These Lyon 1899. 

— Note sur une Observation d'urines 
noires d6terminees par la quinine. 
Arch. de med. nav. 1897, t. 6j, 
p. 291. 

— Modifications de l'excr^tion uri- 
naire provoqu6es par l'accds palu- 
deen. Ann. d'hyg. et de m6d. colon. 
1902, p. 108. 

Duncan, N., The Prophylaxis of ma- 
larial fever. Lancet 1895, no. 3. 

— A., The comparative value of 
certain drugs in the treatment of 
malarial fever. Journ. of trop. 
med. 1899. 

— A Discussion on the treatment of 
malaria by quinine. Brit. med. 
Journ. 1900, p. 529. 

Dunley-Owen, A., Some notes on ma- 
laria as seen in Rhodesia. Lancet 
1898, vol. II. 

— The »blind-fly« and the locust in 
the evolution in the malarial para- 
site. Lancet 1898, vol. II, p. 1764. 

Dupont, La f idvre typhoide et la fiövre 

remittente dans la zone torride. 

Arch. de m6d. nav. 1 878, t. 30, p. 90. 
Dupony, Le Sanatorium de Kita. Arch. 

de med. nav. t. 40. 
Durand, Des alterations anatomo- 

pathologiques dans l'intoxication 

palustre ä la Guyane fran9aise. 

Th. d. Montp. 1868. 
Durant, de Lunel, Traite dogmatique 

et pratique des fidvres intermitten- 

tes. Paris 1862. 
Dutroulau, Memoire sur la fiövre 

biüeuse grave des pays chauds. 

Arch. gen. d. med. 1858, 12. Zit. 

nach Corre. 

— Traite des maladies des Europ^ens 
dans les pays chauds. Paris, Bail- 
hcre. 1861. 



Dutten, Everett, Report of the Ma- 
laria Expedition to the Gambia 
1902. Liverpool School of trop. 
med. Memoir X, 1903. 

Dyer, T. W., Note on Dr. Evans pa- 
per on the pathogenic Fungus of 
Malaria. Proceedings of the R. 
Soc. of London 1891. 

Early, O. B., Malaria. What it is? 

Mississippi med. Montly 1892. 
Eaton, A. A., Eucalyptus vs. mosquito. 

Journ. Amer. med. Assoc. Chicago, 

1893. IG. Sept., p. 618. 
Eberle, A., The problem of extermi- 

nating mosquitoes; discovery of 

inaccessible breeding places. New 

York and Philadelph. med. Journ. 

1905, 29. IV. 

Edmonds, F. H., Malaria and preg- 

nancy. Brit. med. Journ. 1899, 

vol. I, p. 1023. 
Van Eecke, Pathol.-anatom. bevind. 

bij drie gevallen van trop. pemic. 

malaria. Genecsk. Tijdschr. voor 

Niederl.-Indie, Deel. 34. 

Edwards, The diagnosis of malaria. 
Journ. of Amer. med. Assoc. 1897, 
17. VII. 

Ehrlich, P., Zur biologischen Verwer- 
tung des Methylenbl. Zentralbl. 
f. d. med. W. 1885. 

Eichhorst, H., Artikel »Malariakrank- 
heiten « in Eulenburgs Realenzykl. 
2. Aufl., XII, 1887. 

Eijckmann, E., Blutuntersuchungen 
in den Tropen (Batavia). Virch. 
Arch. Bd. 143, 1896. 

Eklund, Note sur le miasme palustre 
(Limnophysalis hyalina). Arch. de 
m6d. nav. 1878, 30. 

Ellenbeck-Hilden, Beobachtungen über 
Malaria. Gesammelt auf einer Ex- 
pedition in Nordost- Afrika 1900 — 

1901. 1905. 

Elting, Über Malaria nach experiment. 

Impfungen. Zeitschrift f. klin. 

Med. 1899, Bd. 36. 
van Emden, J. E. G., Bijdrage tot de 

kennis der malaria in Nederland. 

(Herinneringsbundel Prof. S. S. 

Rosenstein aangeboden. Leiden 

1902. S. 107. I Taf. u. I Kurve.) 



— 337 — 



Engel, £., Können Malariaplasmodien 
mit Kernen kernhaltiger roter 
Blutk. verwechselt werden ? Zeit- 
schrif tf . klin. Med. 1 899, XXXVIII. 
Ref. in Hyg. Rundsch. 1899, IX. 

Etienne, Rapport mddical de Roma 
du I. Mars au 30. Nov. 1896. Arch. 
für Schiffs- u. Tropenhyg. 1897, 
Bd. I, S. 163. 

Evans, A note of the condition of the 
blood in malaria. Brit. med. joum. 
1888, No. 14 16. Bull. mdd. p. 608. 

— Proceedings R. Soc. of London 
1891. 

— W., A clinical treatise on the 
endemic fevers of the West Indies, 
intended as a guide for the young 
practioner in those countries. Lon- 
don 1837. 

Ewans, Results of the Enumeration of 
the Blood Corpuscels in some Cases 
of splenic Enlargement of malarial 
Origin. Brit. med. Journ. 1 89 1 , April. 

Ewing, J., Comparative morphology 
of malarial plasmodia. New York 
med. News 1898. 

— New York med. Joum. 1899, LXIX. 

— Malarial parasitology. Joum. of 
experim. med. 1901, vol. V. 

— Contribution to the pathological 
anatomy of malarial fever. Joum. 
of experim. med. 1902, s. II, vol. VI, 
no. 2. 

E]rsell, A., Über das Vorkommen von 
Anopheles in Deutschland. Arch. 
für Schiffs- u. Tropenhyg. Bd. 4 

s. 353. 

— Schema des Zeugungskreises des 
Plasmodium praecox Grassi und 
Feletti nach den Forschungsergeb- 
nissen von Grassi u. Schaudinn. 
Arch. für Schiffs- u. Tropenhyg. 
1901, Bd. 5, S. 114. 

— Über Fang, Aufbewahrung und 
Versand von Stechmücken. Arch. 
f. Schiffs- u. Tropenhyg. Bd. 8, 
S. 300. 

— Bemerkungen über die Flügel der 
japanischen Anopheles-Mücken. 
Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 
1902» S. 296. 

— Wie weist man Hämosporidien im 
Culicidenleibe nach? Arch. für 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1902, S.160. 

Rüge, Malariakrankheiten. 



Eysell, A., Sind die Culiciden eine 
Familie? Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1905, Bd. 9. S. 49. 

— I>ie Stechmücken in Mense, Handb. 
d. Tropenkrankh. Bd. II. 

Fahre, Myocarditis palustre. Gaz. d. 

hop. 1870. 
Facciola, L., Sui microcchi esistenti 

nel sangue di malarici. Morgagni 

1893, no. 3. 
Faivre, Deux cas de manifest, nerv. 

peripher, d. nat. palud. Joum. de 

m6d. d. Bordeaux 1895. 
Fajardo, F., O Microbio da Malaria. 

Ann. Acc. med. Rio de Janeiro 

1893, ser. VI, t. VIII, no. 3 u. 4. 

— O impaludismo no Rio de Janeiro 
1902. 

— Molestias tropicaes. Rio de Janeiro 
1902. 

— O impaludismo. Rio de Janeiro 
1904. (422 S. mit zahlreichen 
Tafeln u. Abbildungen.) 

— Über Malaria und Moskitos in Rio 
de Janeiro. Arch. für Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1905, Bd. 9, S. 66. 

Fajames, Nuevos estudios sobre los 
hematozoarios del paludismo. Re- 
vista de med. y cirur. pract. Ma- 
drid 1890. 

Falkenstein, Febris remittens haemor- 
rhagica. Deutsche mil. Zeitschr. 
1877, p. 417. 

Fanton, E. M., Consid6rat. sur la fidvre 
pernic. chol6rif. Thdse de Montp. 
1869. 

Fassina, Des abcds de la rate dans les 
maladies infectieuses. Thdse de 
Paris 1889, no. 230. 

Faulkner, A. S., Malarial or climatic 
neuralgia and its treatment. Brit. 
med. Journ. 1899, vol. II, p. 657. 

Faure, Des fidvres r^mittentes. Paris 

1833. 
Fayrer, On the cliraate and fevers of 

India. London, Churchill, 1882. 

— On the cliraate and some of the 
fevers of India in »A System of 
medicine« von Th. C. Ailbut. 
Vol. II. London 1897. 

Fazio, Gaetano, A stränge case of ma- 
larial melanodermia. Journ. trop. 
med. vol. I, p. 335. 

22 



- 338 — 



Feamside, C. J., An unpigmented 
Haemamoeba found in chronic ma- 
larials. Ind. med. Gaz. 1899, p.31 1. 

— Note on the prophylactic use of 
quinine and cinchonidin in the cen- 
tral prison of Rajamundri. Ind. 
med. Gaz. 1899, p. 316. 

— Malarial Apoplexy. Ind. med. Gaz. 

1899» P- 357- 

— Experimental inoculaüon of Ma- 
laria, with a relapse after eight 
months. Ind. med. Gaz. 1903, p.io. 

Fedeli, Un raro tipo di febbre malarica 
quattuordecimana. Bull, della R. 
Acc. med. d. Roma 1890 — 1891, 
p. 277. 

Fcderici, O., Laprofilassi antimalarica 
nelle saline di lorneto nel 1901. 
Soc. stud. della malaria 1902, p. 399. 

Fehr, Über die amyloide Degene- 
ration insbesondere der Nieren. 
Berner Dissert. 1 866. 

Feletti, Nuovo metodo per colorire il 
sangue fresco. III. Congr. d. Soc. 
di med. int. ital. 1890. 

— R., Sul modo di distinguere i paras- 
siti malarici dalle alterazioni degli 
elementi sanguigni. Congr. ital. di 
med. int. 1892. 

— I parassiti della malaria e le febbri 
da esse prodotte. Arch. ital. di cUn. 
med. 1894. 

— SuUe febbri date dalla Laverania 
malariae. VI. Congr. intern. Rome 
1894, vol. III. 

— Parassiti della malaria etc. Milano, 
Vallardi, 1894. 

— et Grassi, Sui parassiti della ma- 
laria. Rif. med. 1890, p. 62. 

Sui parassiti della malaria. Rif. 

med. 1890, p. 296. 
Felkin, R. W., Foetal malaria, as illu- 

stradet by two cases. Edinb. med. 

Journ. 1889, June. 
Fergusson, R. A., Malaria and endo- 

genous febrile conditions in Kern 

Valley. Calif. med. Rec. 1898. 

— G. B.. The treatment of chronic 
malarial fever by subcutaneous 
injections of qui nine bihydrobro- 
matc. Brit. med. Journ. 1902, vol. I, 

P- 439. 
Fermi, C, How to free a town from 
Mosquitos. Brit. med. Journ. 1900. 



Fenni, C, La defesse contro la ma- 
laria. Sassari 1900. 

— e Cano-Bnisco, Esperienze profil- 
latiche coütro la malaria instituite 
allo stagno de Liccari. Ann. d'ig. 
sperim. 1901, fasc. I. Deutsch in 
Zentralbl. f. Bakt. 1901, Nr. 25. 

Prophylaktische Versuche geg. 

die Malaria, angestellt auf den Kgl. 
sardinischen Eisenbahnen. Zen- 
tralbl. f. Bakt. 1902, I. Abt., 
Bd. 31, S. 734. 

— und Lumban, Befreiung einerStadt 
von den Mücken. Zentralbl. f. Bakt. 
I. Abt., Bd. 28. 

Contrib. all. profilass. d. ma- 
laria etc. Ann. d'igien. sperim. 
1900, X. 

— Melloni Satta e Cano-Brusco, La 
profilassi contro la malaria nelle 
Reah ferrovie Sarde. Soc. studi 
della malaria 1902, p. 625. 

— et Procaccini, R., Prophylaktische 
Untersuchungen gegen Malaria an 
der Nordküste von Sardinien. Zen- 
tralbl. für Bakt. Bd. 29, Nr. 21. 

— und Tonsini, Zeitschr. f. Hyg. u. 
Infekt. 1900, Bd. 34, Heft 3. 

Fernando, M. H., Tropical malaria 
and its Prophylaxis. Brit. med. 
Journ. 1903, 26. IX. 

Ferrand, Le paludisme ä Madagscar. 
Montpellier 1887. 

Ferreira, Sur quelques particularit6s 
chniques de l'impaludisme chez les 
enfants. Paris, Steinheil, 1889. 

— Über den Gebrauch von Methylen- 
blau etc. Ref. im Arch. f. Kinder- 
heilkunde 1895, i^- 

Ferner, Fidvre biUeuse h^moglobinu- 
rique. Lyonm6d. 1896, no. 31 — ^^^ 

— De rh6matozoaire du paludisme. 
Valeur et signification de ses carac- 
tdres morph. et histol. Lyon m6d. 

1896, no. S7' 

— De la rate palud^enne. Arch. de 
med. experim. et d'anat. path. 

1897, no. I. 

Feruel, Joannes, Universa medicina. 

Lugduni 1586. 
Feuchtwanger, A., Die Behandlung der 

Malaria im Kindesalter. Therap. 

Monatsh. 1896. 



— 339 — 



Fezzi, G., La malaxia nel Cremasco. 
See. eommunieazione. Sog. stud. 
della malaria 1902, p. 230. 

Ficalbi, Suir epidcmiologia della ma- 
laria nel territorio Pontino. Atti 
d. Sog. p. st. della malaria, vol. II. 

— E., Venti species di Zanzare (Culi- 
cidae) italiane etc. Bull. Soc. 
entom. Ital. 1899, an. 31. 

— Communicazione della commis- 
sione p. 1. stud. d. malaria. Atü 
Istit. venet. Sc. i902,t.LXI, p.125. 

— Sopra la malaria e le zanzare ma- 
larichc nella salina de Cervia etc. 
Atti di Soc. p. gl. stud. d. malaria 
vol. II, p. 57. 

Finot, Compte rendu du Service m6- 
dical de l'höpital militaire de Bli- 
dah, pendant l'ann^e 1842. Rec. 
de m6m. de m6d. mil. t. LVI. 

Fiocca, Über einen Fall von gemischter 
Typhus- und Malariainfektion. II 
PoUclinico 1901, läse. 10. 

Firket, Ch., L'immunit6 dans la lutte 
contre la Malaria. Bull, de TAcad. 
Roy. de m6d. 1900, juin. 

— De la nature des fidvres hema- 
turiques des pays chauds. Bull, 
de l'Acad. Roy. de m6d. de Bel- 
gique 1900. 

Fisch, Tropische Krankheiten. Basel, 
Missionsbuchhdlg, 1894. 2. Aufl. 

— Das Schwarzwasserfieber usw. 
Deutsche Kolonialz. 1896. 

— Über Schwarz Wasserfieber. Schwei- 
zer Korrespondenzbl. 1896, Nr. 9. 

— Ist Schwarzwasserfieber Chininver- 
giftung? Afrika-Post 1899, Sptbr. 

— R., Zur Prophylaxe des Schwarz- 
wasserfiebers. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1902, S. 10. 

Fischer, B., Zur Frage der sogenannten 
remittierenden Fieber der wär- 
meren Länder. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1901, Bd. 5, S. 143. 

Fisher, The parasite of malaria. Lancet 
1897, vol. I, p. 208. 

Fisseux, Fidvres intermitt. pneumon. 
ou pneumomes pernicieuses. Gaz. 
des höp. 1873. 

Fitzgerald, A. O., The treatment of 
malarial fevers by the innunction 
of the creosote. Brit. med. Journ. 
1899, vol. II, p. 140. 



Flanagan, J. W. H., Malaria at Aden. 
Brit. med. Journ. 1896, no. 1873. 

Flemming, W., Die Cytozoen. Biolog. 
Zentralbl. 1881, S. 529. 

Flügge, Grundriß der Hygiene, 1902, 
S. 466. 

Flezner, A case of combined protozoan 
and bacterial infection. The Johns 
Hopkins Hospital Bull. 1 896. 

Focke, Die frühere und jetzige Ver- 
breitung der Malaria in Nieder- 
sachsen. 1885. 

Foncervines, P., Note sur la fiövre 
ict6ro-h6maturique. Thdse deParis 

1873- 
Fonssagrives, Trait6 d'hygiöne navale. 

1856. 

— Etudes hygidniques sur les marais. 
Ann. d'hyg. 1869, 2. ser., t.XXXII. 

— Influence des marais. Ann. d'hyg. 
1869, Juilett. 

— Etudes hygieniques sur les marais. 
Ann. d'hyg. Paris 1869, 2. s6r., 
t. XXXII. 

Fontan, Gangräne paludique survenue 
etc. Arch. de m6d. nav. 1894, 62, 

P- 153- 
Fontana, Reise n. Ostindien 1786/91. 

Fontenelle, Julia, Recherches histo- 

riques chimiques et m6dicales sur 

l'air mar6cageux. 1823. 
Fontoynent, M., L'Arrh^nal dans la 

grossesse compliqu6e de paludisme. 

Presse m6d. 1902, 27. VIII. 

— Le Paludisme en Emyme (Mada- 
gascar). Gaz. m6d. de Paris 1902, 
Aoüt. 

Forbes-Leslie, W., Malarial fever etc. 
Lancet 1898, vol. I, p. 1530. 

— The typhus-fever of malarial coun- 
tries etc. Ebenda 1899, vol. II, 

P. II53- 
Ford, Herbert J., Pathological, thera- 

peutic, and clinical notes on a few 

cases of malarial infection. Medical 

Rec. 1902, 5. IV., vol. LXI, no.14. 

Forel, Zur Malariafrage. Münch. med. 
Woch. 1904, 29. III, Nr. 13. 

Fornari, .De la fidvre bilieuse h^matu- 
rique. Thdse de Paris 1895. 

Foumiery Des fidvres palud6ennes ä 
d6termination gastro-intestinale et 
ä forme cholerique etc. Thdse de 
Montpellier 1864. 



22' 



— 340 — 



Foustanos, J., La fidvre h^moglobinu- 

rique est-elle palustre ou non ? La 

Gröce m6d. 1900, no. 4. 
Fowler, Üb. d. fieberwidrige Wirkung 

des Arsens. 1 786. Zit. nach Gautier. 
Frank, Josephus, Ratio instituti cli- 

nici Ticinensis. Vienna 1747. 
Frantzius, Über die Verbreitung der 

Malariafieber in Costa-Rica. Virch. 

Arch. 1868, 43. 

— Fieber in San- Jos6 de Costa Rica. 
Virch. Arch. 1868. 

Fremy, M6dicationsars6nicalesdansles 
fidvres intermittentes. Paris 1857. 
French, The organism of the malaria. 
New York med. Joum. 1896, 23. V. 

— W. B., A contribution to the study 
and Classification of the malarial 
fever in the district of Columbia. 
New York med. Joum. 1897, no. 17 

Frerichs, Die Brightsche Nierenkrank- 
heit. Braunschweig 1851. 

— Leberkrankheiten. Braunschweig, 
Vieweg, 1861. 

Fricdel, Die Krankheiten in der Ma- 
rine. Berlin 1866. 

Friedrichsen, Der Gesundheitszustand 
in Sansibar während der Monate 
Januar bis März 1902. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1902, S. 379. 

— überblick über die gesundheit- 
lichen Verhältnisse der Insel Zan- 
zibar. Arch. für Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1901, Bd. 5, S. 7. 

Frison, Memoire sur la fiövre remittente 
pneumonique. Rec. de m6m. de 
m6d. mil. 1866, t. XVII, und 1870. 

Frosch, P., Die Koch'sche Malaria- 
bekämpfung in Istrien. Verh. d. 
deutsch. Colonialcongr. 1902. 

— Die Malariabekämpfung in Brioni 
(Istrien). Zeitschr.Hyg. Inf. -Krank. 
1903, Bd. 43. 

Fuhrmann, Beiträge zur Kenntnis der 
Malaria. Deutsche militärztl. Zeit- 
schrift 1874, S. 653. 

Fuster, Compt. rend. de TAcad. de 
sc . 1 8 5 5 . ( Hohe Arsendosen gegen 
Malaria. ) 

Futcher, Th. B., A critical summary of 
recent literature concerning the 
mosquito as an agent in the trans- 
mission of malaria. Amer. Joum. 
of med. sc. 1899, vol. CXVIII. 



Gaertner, Generalsanitätsbericht üb. 
d. K. Schutztruppe in D. O. A. 
94/95 Arb. a. d. Reichsgesund- 
heitsamt 1896, Bd. 13. 

Gagliardi, A., Relazione di un esperi- 
mento di cura e di profilassi. Suppl. 
Riv. med. 1902. 

Gaide, Du röle du paludisme en ob- 
st6trique. Ann. d'hyg. et de mM. 
Colon. 1905. 

Gailhard, Lettre au sujet de l'intoxi- 
cation quinique et de Tinfection 
palustre. Arch. de m6d. nav. 1 880, 

33» P. 232. 
Galland, De la fievre intermittente chez 

les enfants. Th. d. P. 1879, no. 319. 
Gallemaerts, Le microbe de la malarie. 

Bull, de la Soc. Beige de microsc. 

1888, t. XIV, no. 17. 
Galli -Valerie, B., La malaria in Val- 

tellina. Soc. stud. della malaria 

1902, vol. III, p. 209. 

— Die Drahtnetze an Türen und Fen- 
stern usw. Therap. Monatsh 1906, 
Jan. 

— et Narbel, P., Etudes relative • ä la 
malaria. Les larves d'Anopheles 
et de Culex en hiver. Zentralbl. 
i. Bakt. usw. Bd. 29, Nr. 23. 

— et Bochaz de Jongh, La distribu- 
tion des Anopheles dans le canton 
du Valais en relation avec les an- 
ciens foyers de malaria. Bull. Soc. 
vaudoise des scienc. nat. Lausanne 

1903, t. XXXIX, no. 146. Ref. 
in Zentralbl. f. Bakt. I. Abt., 
Bd. 3S, Ref. S. 284. 

II focolaco malarico del lago 

del Piano. Soc. stud. della mala- 
ria 1903. Ref. ebda. S. 285. 

Studi e ricerche sui Culicidi dei 

generi Culex e Anopheles. Ibidem 
1903. Ref. ebenda. 

Neue Beobachtungen üb. die 

Larven von Anopheles u. Culex 
im Winter. Zentralbl. f. Bakt. 
1901, I. Abt., Bd. 29. 

Studi e ricerche sui CuUcidi dei 

generi Culex e Anopheles. Soc. 
stud. della malaria 1903. Ref. im 
Zentralbl. f. Bakt. I. Abt. Bd. 33, 
S. 287. 

über Vernichtung der Larven 

und Nymphen der Culiciden und 



— 341 — 



über einen Apparat zur Petrolie- 

rung der Sümpfe. Therap. Mo- 

natsh. 1904, S. 452. 
Galliard, Tum6faction consid6rable de 

la rate dans un cas d'impaludisme 

ignore. Bull. m6d. 1895, ^^- 44- 
Galt, F. L., Description of an epide- 

mic malarial colic etc. Amer. 

Journ. of med. sc. 1872, p. 668. 
Galvagno, Statistica nosologica degli 

anni 1893 — 1895. Catania 1896. 
Ganimon, Some clinical observations 

on Haematozoa malariae. Trans. 

Texas med. Assoc. Gavelstone 1894. 
Gancel, Etüde sur la fidvre typhopa- 

lustre. Arch. de m6d.mil. 1892,20. 
Garman, H., Dangerous mosquitoes 

in Kentucky. Kentucky Stat. 

Bull. 1902, 96, p. 199. 
Gaule, J., Beobachtungen der farb- 
losen Elemente des Froschblutes. 

Arch. f. Anat. u. Physiol. 1880. 

Phys. Abt. p. 375. 

— Über Würmchen, welche aus den 
Froschblutkörperchen auswandern. 
Arch. f. Anat. und Phys. 1880. 

— Beziehungen d. Cytozoen zu den 
Zellkernen. Arch. f. Anat. u. 
Physiol. 1881. 

— Kerne, Nebenkerne und Cytozoen. 
Zentralbl. f. d. med. Wiss. 1881, 
S. 561. 

— Ibid. 1880, p. 56. — 1881, p. 297. 
Zentralbl. f. med. Wiss. 1 88 1 , Nr. 3 1 . 

— Über die Bedeutung der Cytozoen. 
Biol. Zentralbl. 1886, VI, 345. 

Gauthier, Desendemies au Senegal 1 865 . 

Gautier, A., Resultats fournis par 
l'emploi de l'arrhenal dans la 
peste, le nagana, le mal de cadera, 
la fidvre du Texas, la malaria. 
Bull, therap. 30, I. 

— Sur cert. d^tails d. struct. d. paras. 
d. Laveran etc. XII. intern, med. 
Kongr. Mosk. 1897. Münch. med. 
Woch. 1897. 

— Malariastudien im Kaukasus. Zeit- 
schrift f. Hyg. 1898, 28, p. 429. 

— Über Arsenwirkung bei alten Fie- 
bern. Bull. Acad. mM. 1899, 
3. ser., t. XLI, p. 610. 

— Sur un traitement sp^cifique trds 
puissant des fievres palud^ennes. 
Bull. del'Ac. 1902, s6ancedu 11. II. 



Gautier, A., Sur le traitement arrh6- 
nique des fidvres palustres. Bull, 
de l'Acad. 1902, 29. IV. 

— et Billet, Medication cacodyUque 
et fidvre intermittente. Compt. 
rend. de l'Acad. des sciences. Paris 
1902, IG fevr. 

Gavalas, S. A., Beitrage zur patholo- 
gischen Anatomie und Parasitolo- 
gie der Typhomalaria. Wien, 
klin. Woch. 1902, Nr. 21 u. la 
Grdce m6dicale 1902, 21. III. 

Gavarett fand, daß die Temperatur 
bei Intermittens schon vor dem 
Schüttelfrost ansteigt. Journ. 
l'Exp^rience 1839. (Zit. n. Brault). 

Gelineau, Aper9u medical sur Tlle 
Mayotte. Th. de Montp. 1850, 
No. 70. Zit. nach Kelsch u. Kie- 
ner. 

Georgieff, La cachexie palustre chro- 
nique. Th. de Lyon 1897. 

G^raudel, E., Etüde sur la cirrhose du 
paludisme. Paris 1902. 

G^raudet, La cirrhose paludique. Thdse 
de Paris 1902 u. Gaz. des h6p. 1902, 
22. VII, no. 81. 

Gerhardt, Über Intermittensimpfun- 
gen. Zeitschr. f. klin. Med. 1884, 
7, S. 372. 

— Über Lungenentz. mit mehrfach 
unterbrochenem Fieberverlauf. 
Festschrift zu R. Virchows 70. Geb. 
1891, III. 

Geronzi, L'idroclorato di fenocoUa nell* 
infezione malarica. Bull, della R. 
Ac. m. d. Roma 1890 — 1891, S.422. 

Geschwind, Opacit^s du corps vittr6 
dans un cas d'amblyopie chinique. 
Arch. de med. mil. 1892, 19, p. 43. 

Gewand, £. H., Malarial amaurosis. 
Brit. Guiana med. Ann. X. 1898, 
S. XVI. 

Ghosh, Jogendro Nath., Cirrhose bi- 
Uaire chez les eniant». Cong^ds 
m6d. de l'Inde tenu k Calcutta 
1894. Ref. im Arch. de m6d. nav. 

63. 
Giampetro, V., Poche osservaz. sulla 

pulmonite miasm. palustre. Lo 

Speriment. 1875. 

Giard Note sur l'infection palud^enne. 

C. R. de la Soc. de biologie 1888, 

24 Novembre. 



Giard, Surled^vclopmentpartSnogene- 
tique da la microgamcte des meta- 
zoaires. Compt. rend. de la Soc. 
de biol. 1899, XI, S. T. 7, no. 32. 

Gibbons, The morbid Anatomy oi a 
form of biliary cirrhosis in children 
in India. Scientific memoirs by 
the med. oificers af the army of 
India 1891. part VI. 

Gtemsa, G., Färbemethoden für Ma- 
lariapa -asiten. Zentralbl. f. Bakt. 
I. Abt., 31. Bd.. S-429. 

— . Färbemethoden fü Malariapara- 
siten. Zcntralbl. l. Bakt. 1902, 
I. Abt., 32. Bd., S. 307. 

Gilblas, G., Contrib. alla epidemiolog. 
e alla profil, d. malaria in alcune 
zoned'Italiamerid. Gazz. d.osped. 
[902, 31. VIII. 

Giles, Report on Kala-azar. Assara 
Secretariat Press 1890. 

— Recent german researches on Ma- 
laria. Ind. med. Gaz. 1892. no. 11. 

— The Etiology of Kala-azar. Ind. 
med. Gaz. 1S9S, Jan. 

— Kala-aiar. Brit. med. Journ. 1898. 

— A description of the Culicidae 
employed by Major R. Ross I.M, S. 
in his investigations on Malaria. 
J oum . of trop. med . 1 899. 

— The needed book on the Mosquito. 
Ebenda 1899. 

— Species of Anopheles in Shanghai 
and Java. Brit. med. Journ. 1900. 

— A handbook of the Gnats or Mos- 
quitoes etc. London [900, 2. Aufl. 

— and Thomhill, Alleged Infectious- 
ness of Malaria. Ind. med. Gaz. 
1899. Jan. 

Gillot, Coloration des h^matozoaires. 

Soc. de biologie 1903, t. LV. p. 244. 
Gilmour, R.T., Malaria on theZambesi 

and Shird. Brit. med. Journ. 190z, 

vol. I, p. 624. 
Girbal erklärte das Arsen als -wirksam 

bei alter Malaria. Union med. 1862. 
Girert, Manilestations du paludisme 

sur les Organs g^nitaux. Paris tSS^. 
Glen-Liston, W.. The advantages oi 

a microscoplcal examination of the 

blood in cascs of fever in India. 

Ind. med. Gaz. 1899, p. 354. 



n den Tropen. 
' and raj id 



Gien-Liston, W., Tlie distribution of j| 
Anopheles in Ellichpur Canton- 
ment. Ind. med. Gaz. 1901, 

Glogner, M., Ein Beitrag zur Ätio- 
logie d. multiplen Neuritis in dea 
Tropen. Virch.Arch. 1895, Bd. 140, 
S. 481. 

— Üb. d. im Malayisch. Arch. vor- 
komm. Mal. -Erreger. Virch. Arch, 
1899, Bd. 158. 

— Über Darmerkrankungen bei Ma- 
laria. Virch. Arch. 1903, Bd. 171, 
S. 334- 

— über zwei Malariaimpfungen. 
Arch. f. Schiffs- u. Trop.-Hyg. 
1905. S. 439. 

— über Milzrupti 
Ebenda 1906. 

Goldhom, L. B.. 

method of Staining the Chromatin 
of the Malaria-Parasite : A new 
blood-Stain with two plates. The 
New York University Bulletin of 
the Medical Sciences 1901, April, 
vol. I. no. 2. 

— Observations on malarial parasites. 
Proc. of the New York patholog, 
Society 1902. no. 5. New Ser. 
vol. IL 

Goldschmidt, J., Malaria und Carci- 
nom. Deutsch, med. Woch. 1902, 
Nr. 28. 

Golgi, über den angeblichen Bacillus 
von Klebs. Tomasi-Crudeli und 
Scbiawuzzi. Bemerkungen. Bei- 
träge zur pathologischen Anatomie 
und zur allgemeinen Pathologis 
von Ziegler. B. IV {421—452)- 
1888. Incontro al preteso Bacillus 
Malariae di Klebs, Tomasi-Crudeli 
e Schiawuzzi. Arch. per le science 
mediche 1889, fasc. I. Zuerst in 
Göornal d. r. Acc. d. med. d. To- 
rino 1885. p. 734. 

— Ancora suÜ' infezione malarica. 
BulL. Soc. med. clür. di Pavia 1886, 
e Gaz. d. osp. 1886. Ref. in Fort- 
schr. d. Med. i886, S. 69a. 

— Süll' infezione malarica. Archivio 
per le scienze mediche 1886, t. X, 
no. 4. Fortscbr. d. Med. 1886, 
S. 575. Gaz. d. Osped. 1886. SuT . 
l'infection malarique. Arch.itaLdftJ 
biologie 1887, T. VIII. 



I 



— 343 — 



Golgiy II fagocitismo nell' infezione 
malarica. Rif. med. 1888, Maggie. 
Arch. ital. de biol. 1889, t. XI. 

— Sur r6tiologiedu paludisme. Assoc. 
m6d. ital. Congrds de Padoue 1889. 

— X)ber den Entwicklungskreislauf 
der Malariaparasiten bei der Febris 
tertiana. Differentialdiagnose zwi- 
schen den endoglobulären Parasi- 
ten des tertianen und denen des 
quartanen Fiebers. Fortschr. d. 
Med. Nr. 3. Arch. per le scienze 
mediche 1889, t. XII, p. 173. 

— Communic. sur lesfidvresintermitt. 
k long intervalle. Soc. m6d. chir. 
de Pa\4e 1889, 6. Avril. Arch. 
ital. de biolog. 1891. — Arch. per 
le scienze. med. 1890, vol. XIV. 

— Sul ciclo evolutivo dei parassitima- 
larici nella febbre terzana. Arch. p. 
1. scienze med. 1889, 13. Fortschr. 
d. Med. 1889, S. 81. 

— Intemo al preteso »Bacillus Mala- 
riae « etc. Arch. p. 1. scienze med. 
1889, 13. 

— Sülle febbri intermittente mala- 
riche a lunghi intervalli. Arch. p. 
1. scienze med. 1890, 14. Arch. ital. 
de biol. 1891, p. 103. 

— Demonstration der Entwicklung 
der Malariaparasiten durch Photo- 
graphien. (Erste Reihe: Entwick- 
lung der Amoeba malariae febr. 
quartanae.) Zeitschrift für Hygiene 

1891, Bd. IG. 

— üb. d. Wirkung d. Chinins auf d. 
Malpar. u. d. diesen entspr. Fieber- 
anfälle. Deutsche med. Woch. 

1892, S. 613, 685, 707, 729. 

— SuUe febbri malariche estivo-au- 
tunnali. Gaz. med. di Pavia 1893. 

— Sur les fidvres malariques estivo- 
automnales de Rome. Lettre au 
Prof. Baccelli. Turin, Loescher, 
1894. 

— Über die röm. Sommer-Herbst- 
Fieber (unvollständig.) Deutsche 
med. Woch. 1894, S. 291 u. 317. 

— Verh. d. X. intemat. med. Kongr. 
zu Berlin Bd. II, Abt. III, S. 200. 

Gondret) Du traitement des fiövres 
intermittentes par le vide et les 
ventouses. Paris 1850. Bull, de 
l'Acad. de med. 1 858, t. XV, p. 688. 



Gorgas, W. C, Recent experiences of 
the United States' army with re- 
gard to sanitation of yellow fever 
in the tropics. Lancet 1903, 2 8. III. 

van Gorkom, W. J., On malaria en 
muskieten. Malang 1902. 

— De uniteit van den malariaparasiet. 
Geneesk. Tijdschr. v. Nederl.-Indie 
1902, Deel XLII, Aft. 6 u. 1903, 
DeelXLIII, Aft. i. 

Gosio, B., La malaria di Grosseto 
neir anno 1899. II Policlinico 
1900, Marzo, vol. VII. 

— Die Bekämpfung der Malaria in 
der Maremma Toscana. Zeitschr. 
f. Hyg. u. Inf. Bd. 43. 

— La campagna antimalarica dell' 
anno 1901 nella Maremma gros- 
setana. Roma 1902. 

Göth, üb. d. Einfluß d. Malariainf. auf 
Schwangerschaft etc. Zeitschr. f. 
Geburtsh. u. Gyn. VI, S. 17. 

Goto, S., Ursache von Malariaerkran- 
kungen. Tokyoer med. Woch. 1 892, 
Nr. yöy. 

Gouv^a, Note sur la prophylaxie de la 
fidvre palud6enne etc. Ref. in Bull, 
de l'Acad. de med. d. Paris 1895, 
34, p. 308. 

Goyon, Notes m6dicales sur une ex- 
p6dition en Nouvelle Irlande etc. 
Thdse de Paris 1883, no. 231. 

Grall, Contribution ä l'^tude des fidvres 
intertropicales. Arch. de m6d. nav. 
1886, t. 46, p. 81. 

Graeser, Einige Beobacht. üb. Ver- 
hütung d. Malfieb. durch Chinin. 
Beriiner klin. Woch. 1888. 

— Üb. e. Fall v. Malbronch. Ebd. 1 890. 
Granal, La Nephrite dans le paludisme 

aigu. Thdse de Montpelher 1902. 

Grane, Annual Rep. of the Superv.Sur- 
geon- General of the Marine Hosp. 
Serv. of the U. St. for 1897. Wa- 
shington 1899. 

Grant, A., E. Surg. Major Ross' paper 
on Lawrie's discovery. Ind. med. 
Gaz. 1896, no. 10. 

Gras, Scipion, Assainisscment du lit- 
toral de la Corse. 

Grasset, Etüde clinique sur les affec- 
tions chroniques des voies respira- 
toires d'origine palustre. Thdse de 
Montpellier 1873, ^o- ^4« 



— 344 — 



Grasset, J.,Observat. d'acces pernic. ä 
forme apoplectique etc. Montp. 
mM. 1876. 

Grassiy B., Sur quelques protistes endo- 
parasites. Arch. ital. de biol. 1883, 
II, p. 402 et III, p. 23. 

^- Morphologia e sistematica di alcuni 
protozoi parasiti. Academia dei 
Lincei. 8 Jan., vol. IV, fasc. I. 
Lesprotozoairesparasites de Thom- 
me. Arch. ital. de biologie t. IX, 
p. 5. 1888. 

— I protozoi parassitici dell' uomo. 
Congresso med. di Pavia. Ref. in 
Rif. med. 1887, No. 228. 

— Rapporti tra la malaria e peculiari 
insetti. II Policlinico 1898, Heft 10. 

— Rapporti tra la malaria e gli artro- 
podi. Rend. R. Acc. d. Line. Roma 
ser. 5, vol. VII, 1898, 4. XII. 

— Rapp. tra la malaria e pecul. in- 
setti etc. II Policlinico 1898, V, 
p. 469. Auszug am 29. IX. 1898 er- 
schienen. Vorläufige Mitteilung am 
2. X. 1898. 2. Ausgabe Policlinico 

1898, V— VII. 

— Coltivaz. d. semilun. mal. dell' 
uomo nell' Anoph. clav. Fabr. 
Rend. d. R. Acc. d. Line. 1898. 

— La malaria propag. per mezzo d. 
pecul. insetti (2. Nota). Rend. d. 
R. Acc. d.Linc. vol. VII, i898,6.XI. 

— La malaria propagata per mezzo di 
peculiari insetti. Ebenda u. Arch. 
ital. de biol. 1899, XXXI. Ref. in 
Zcntralbl. f. Bakt. 1899, XXV. 

— Le recenti scoperte suUa malaria 
esposte in forma popolare. Riv. d. 
sc. biolog. 1899, 7. VII. 

— Ancora suUa malaria. Rend. d. R. 
Acc. d. Line. ser. 5, vol. VII, 1898, 
22. VI. u. vol. VIII, 1899, II. u. 
17. IX. 

— Rapporti tra la malaria e peculiari 
Insetti (Zanzaroni e Zanzare pa- 
lustri). II Policlinico 1 898, Oct. Ref. 
in Zcntralbl. f. Bakt. 1899, XXV. 

— Osscrvazioni sul rapporto della se- 
conda spedizione malarica in ItaUa 
presieduta dal Prof. Koch etc. 
Rend. d. R. Acc. d. Line. VllI, 

1899, 15. X. 

— La malaria propagata esclusiv. do 
pecul. Zanzare. Milano 1900. 



Grassi, B., Primo resoconto sommario 
deir esperimento contre la malaria 
fatto al Albanella. Rend. d. R. 
Acc. d. Line. IX, 1900, 20. IX. 

— Studi di uno zoologo sulla malaria. 
Studien eines Zoologen über Ma- 
Uaria. Jena 1901. R. Acc. d. Line. 
1900. 2. Aufl. Rom 1901. 

— Parte 2 R. della R. Ac. dei Lincei, 
Classe di scienze fis., mat., nat., 
vol. VII, ser. 5., 2. sem. fasc. 90. 
(SedutadelsNov. 1899.) (DieS.-A. 
wurden vor dem 25. Okt. 1899 ver- 
öffentlicht.) 

— Riposta a Ross. IlPoUclinico 1900, 
anno VII, No. 22. 

— Studi ulteriori sulla malaria. Rend. 
della R. Acc. dei Line, Classe di 
szienze fis., mat., nat., vol. IX, 
ser. 5, 2. sem., fasc. 7. (Communi- 
cazioni pervenute all Accademia 
sino al 7 ottobre 1900.) (Die Ab- 
züge wurden im September ver- 
öffentUcht.) 

— Lettera aperta etc. Tribuna 1900, 
4. Novembre. 

— Das Malariaproblem vom zoolo- 
gischen Standpunkte. Verhandl. 
V. internat. Zoologenkongreß zu 
Berhn 1901, Jena 1902, p. 99. 

' — Die Übertragung der Malaria durch 
Stechmücken der Gattung Ano- 
pheles. Vortrag auf der Natur- 
forscherversammlung in München 
1899. 

— Erster summarischer Bericht über 
die Versuche zur Verhütung der 
Malaria, angestellt in d. Gegend 
von Paestum. Zentralbl. f. Bakt. 
I. Abt., Bd. 28, S. 535. 

— Relazione dell' esperimento di pro- 
filassi chimica contro l'infezione 
malarica fatto ad Ostia nel 1901. 
Milano 1902. Suppl. Rivista med. 

— Documenti riguardanti la storia 
della scoperta dei modo di tras- 
missione della malaria umana. 
Roma 1903. 

— Bignami A., e Bastianelli, G. Ciclo 
evolutivo delle semilune nell' Ano- 
pheles claviger ed altri studi sulla 
malaria. Atti della societä per gli 
studi della malaria. Vol. I. Roma 
1899. 



345 



Grassi, B., Bignami A., e Bastia- 
nelli, G,, Ulter. ricerch. sul ciclo d. 
parass. mal. uman. nel corp. d. 
zanzar. Zentralbl. f. Bakt. 1899, 
XXV. Rend. d. R. Acc. d. Line. 
1899, VIII. Arch. ital. de biol. 
1899, XXI, fase. 2. Auszüge am 
23. XII. veröffentlicht. 

Resoconto d. studi fatt. 

sulla malaria durant. il mese d. 
gennaio. Rend. d. R. Acc. d. Line. 
VIII, 1899, 5. II. 

Ulteriori ricerche sulla ma- 
laria. Rend. d. R. Acc. d. Line, 
vol. VIII, 1899, 7. V. 

Die Übertrag, d. Malaria 

durch Stechmücken d. Gattung 
Anoph. Ref. in Arch. f. Schiffs- 
u. Tropenhyg. 1899, S. 331. 

Coltivaz. d. semilune malar. 

dell' Uomo nell' Anoph. clav. Fr. 
Rend. d. R. Acc. d. Line. vol. VII, 
1898, 4. XII. Ref. in Zentralbl. f. 
Bakt. 1899, XXV. 

— e Dionisi, A., II ciclo evolutivo 
degU emosporidi. Rend. della R. 
Acc. d. Line. vol. VII, 1898, 4. XII. 

Le cycle evolutif des Hemospo- 

ridies. Arch. ital. d. biolog. 1899, 
XXX L, fasc. 2. 

— e Feletti, Sui parassiti della ma- 
laria (Nota preventiva) Catania. 
Rif. med. 1889, Mart. 

■ Sui parassiti della malaria. Rif. 

med. 1890, p. 62. 

Über die Parasiten der Malaria. 

Zentralbl. f. Bakt. u. Parasit. 1890, 
Bd. 3, Nr. 13 u. 14. 

Zentralbl. f. Bakt. 1890U. Arch. 

ital. d. biolog. 1890. 

Weiteres z. Malariafrage. Ztrlbl. 

f. Bakt. 1891, Nr. 14. u. Nr. 16. 

Contribuzioni allo studio dei 

parassiti malarici. Memoria, S.-A. 
1890. 

Di un ameba che si trova in 

vita libera e che potrebbe rappor- 
tarsi ai parassiti malarici. (Nota 
preventiva.) Juni 1890. 

Contribuzioni allo studio dei pa- 
rassiti malarici. Memoria, S.-A. 

Malariaparasiten in den Vö- 
geln. Zentralbl. f. Bakt. u. Paras. 
1891, Nr. 12, 13, 14. 



Graves, The Aetiology of Malaria with 
Remarks upon the Diagnosis. Proc. 
Com. med. Assoc. Bridgeport 1894. 

Grawitz, E., Über Blutuntersuchungen 
bei ostafrikanischen Malariaerkran- 
kungen. Berl. klin. Woch. 1892, 
Nr. 7. 

— E., Über kömige Degeneration der 
roten Blutkörperchen. Deutsche 
med. Woch. 1899, Nr. 36. 

— Ein Beitrag zur Frage nach der 
Entstehung der sogenannten Tro- 
penänämie. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1900, Bd. 4, S. 79. 

— Epidemiologischer Beitrag zur 
Frage der Malaria- Infektion. Berl. 
klin. Woch. 1900, Nr. 24. 

Gray, St. G., Euchinin in malaria. 
Brit. med. Journ. 1 898, vol. I, p. 5 5 1 . 

— A practica! note of bilious vomiting. 
Journ. of trop. med. 1899, p. 246. 

— What becomes of the mosquitoes 
during the dry season? Journ. of 
trop. med. 1900, May. 

— The malaria parasite. Brit. med. 
Journ. 1902, vol. I, p. 1121. 

— Additional notes on malarial fever 
in St. Lucia; an analysis of 230 ca- 
ses. Journ. of trop. med. 1902, 
vol. V, p. $6. 

— and Low, C. G., Malarial fever in 
St. Lucia, W. I. Brit. med. Journ. 
1902, vol. I, p. 193. 

Greco, F., Manifestaz. insolit. d. infez. 
mal. II Morgagni 1872, disp. VIII 
e IX. 

— Recenti lavori sulla malaria. Rif. 
med. 1896, No. 284. 

Greenleaf, R. W., The Charles River 
and its relations to the aetiology 
of intermittent Fever. Boston, 
med. and surg. Journ. 1894. 

Greer, W. J., A note on the dosage of 
quinine in malarial fever. Journ. 
of trop. med. 1898, vol. I, p. 119. 

Mc Gregor, Sir William, On Malaria. 
Brit. med. Journ. 1902, IL vol., 
p. 1889. 

Grellet, M. T. J., L'influence antimala- 
rique de la chaux. Revue seien ti- 
fique 1899, Okt. 21, XII, p. 530. 

Grethe, Über die Wirkung verschie- 
dener Chininderivate auf Infuso- 
rien. D. Arch. f. klin. Med. Bd. 56. 



346 — 



Grixoni, G., A proposito deir aggluti- 

nazione del sangue malarico. Gazz. 

d. Osped. 1 901, anno XXII, p.1448. 
Griesinger, Infektionskrankheiten in 

Virchows Handbuch der spez.Path. 

u. Therapie 1857. 

— Malariakrankheiten 1867. u. Vir- 
chows Handbuch der spez. Path. 
u. Therapie. 1864. i Bd., 2. Abt. 

Grifoulidre, Memoire sur la pneumonie 
r^mittente etc. Th^se de Paris 
1833. (Zit. nach Kelsch u. Kiener.) 

Grimaux, E., Endemie de fi^vre pa- 
lustre danslesvillagesenvironnants 
le Havre de Gauch^re (Vand^e). 
Annal. d'hyg. publ. 1893, no. i. 

Grisolle, Trait6 de la Pneumonie 1 864. 
(Nimmt eine Malaria-Pneumonie 
an.) 

Grober, J. A., Die Malaria in Thü- 
ringen. Jena 1903. 

Grocco, A proposito dell' emoglobinuria 
da chinina nei malarici. Arch. ital. 
di Clin. med. 1896, p. 716. 

Grohe, Zur Geschichte der Melanämie 
etc. Virch. Arch. 1861, 22. 

Gros, H., La marche de rend6mo-6pi- 
d^mie palustre en Alg^rie. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. Bd. 8, S. 5 52. 

— La transfusion dans le traitement 
des manifestations palud^ennes. 
Arch. de m^d. nav. i SgjiS, 65 , p. 321. 

— Paludisme et Quinine. Bull, de la 
Soc. de m6d. de Gand 1900, Sept. 

— Sur quelques manifestations rares 
du paludisme. Le Caduc6e 1903, 
20. VI. 

— La Fi^vre bilieuse h6moglobinu- 
rique existe-t-elle en Algerie? La 
Presse m6d. 1904, no. 66, p. 525. 

— Paludisme et ascarides. LeCaduc6e 
1904, no. 19, p. 258. 

— Paludisme. Corps en croissants 
eosinophiles. Caduc6e 1904. 

Gruel, Die Malariakrankheiten in den 
Vereinigten Staaten. Inaug.-Diss. 
Philadelphia 1868. 

Gruizard, Essai sur les fievres inter- 
mittentes etc. Th^se de Strasbourg 
1829. 

Gualdi, X. intcrnat. Kongr. BerUn. 
Diskussion über d. Vortrag Koll- 
manns. 1890. 

— et Antolisei, Duc casi di febbre 



malarica sperimentale. Bull, de R. 

Acad. med. di Roma 1889, no. 6 

e. 7. 
Gualdi, X. et Antolisei, Una quartana 

sperimentale. Rif. med. 1889, 

Nov., no. 264. 
Inoculazione della forma semi- 

lunari di Laveran. Rif. med. 1889, 

Nov., no. 274. 
Una quartana sperimentale. 

Rif. med. 1889. 

— e Martirano, F., L'azione della chi- 
nina sulle semilune. Ann. d'ig. 
sperim. 1900, vol. X, fasc. I. 

Gudden, Über Chininnebenwirkungen. 
Arch. für Schiffs- u. Tropenhyg. 
1905, Bd. 9, S. 500. 

Guamieri, G., Ricerche sulle altera- 
zioni del fegato nell* infezione ma- 
laria. Att. della R. Acc. med. di 
Roma 1887, ser. II, vol. III. 

— Ricerche sulle alterazioni della re- 
tina nella infezione acuta da ma- 
laria. Arch. p. 1. sc. med. 1897, 21, 
no. I. 

Gu6guen, Etüde sur la marche de la 

temp6rature dans les differ6ntes 

fievres ä la Guadeloupe. Arch. de 

m6d. nav. 1878, 29. 
Guerguil» Un an de s^jour et de pra- 

tique m^dicale au poste de Dabon. 

These de Montpellier 1869. 
Gu6rin, E., Traitement de la malaria 

par les injections hypodermiques 

de liqueur de Fowler. Ann. d'hyg. 

et de m6d. colon. 1902, p. 605. 
Guiart, J., Les d6couvertes r6centes 

sur le paludisme. Bull. d. sc. phar- 

macolog. 1900. 

— Les Moustiques. Importance de 
leur role en m^decine et en hygidne. 
Ann. d'hyg. publ. et de mid. 16g. 
1900. 

— Le paludisme dans la Campagne 
romaine et les r^centes ex- 
p^riences du Pr. Grassi etc. Arch. 
de paras. 1902, t. 5, no. 3, p. 401. 

Guillaud, De l'ur^mie dans la fidvre 
bilieuse h^maturique. Arch. de 
med. nav. 1877, 27, p. 133. 

— De l'uremie dans la fi^vre bil. 
h^mogl. Arch. de m6d. nav. 1 88 1 ,35. 

Guiton, Du sulfate de quinine etc. 
These de Paris 1874. 



— 347 — 



Günther, Der gegenwärtige Stand der 
Frage von der Ätiologie der Ma- 
laria. Deutsche med. Woch. 1888, 
Nr. 43. 

Guttmann, P., Methylenblaubehand- 
lung der Malariaüeber. Deutsche 
med. Woch. 1893, Nr. i, S. 23. 

— u. Ehrlich, Üb. d. Wirkung d. Me- 
thylenblau bei Malaria. Berl. klin. 
Woch. 1891, Nr. 39. 

Ottemdorf , Gesundheitspoliz.Maß- 

nahmen gegen Entstehung u. Ver- 
breitung von Malariaerkrankungen 
Vjschr. i. gerichtl. Med. 1895, 
S.163. 

Gutzeit, Consid6rations sur la fi^vre 
intermittente etc. Thdse de Stras- 
bourg 1825. 

Guyon, R6flexions sur les causes etc. 
de la fidvre intermittente. Th^e 
de Paris 1836. 

De Haan, J., Febris haemoglobinurica 

en de daarbij voorkomende ver- 

anderingen in de nieren. Genesk. 

Tijdschr. v. Niederl.-Indie Deel 46, 

S. 380. 
Hadji Costa, Etüde clinique des pneu- 

monies postpalud^ennes. Revue 

de m6d. 1891, p. 927. 
van Haeften, F. W., Febris intermit- 

tens perniciosa tetanica. Geneesk. 

Tijdschr. Nederl.-Indie 1901, 

Deel 41, S, 734. 
Haeser, Lehrbuch der Geschichte der 

Medizin S. 433. 
HagenmüUer, H., Bibliotheca sporo- 

zoologica. (Reicht bis zum 3 1 . XII. 

1898.) Ann. du Mus6e d'histoire 

nat. de Marseille 1899. 
Haig, A., Blackwater fever. Lancet 

1898, vol. I. 
Halland Grant, Malarial Fever. Ind. 

med. Gaz. 1891, no. 12. 
Hallopeau, Traite 616mentaire de pa- 

thologie generale. 2 Edition, p. 253. 

Chapitre IV, partie V §40. 1887. 
Halmagrand, De I'administration de la 

quinine. Paris 1869. 
Hamel, Du paludisme dans le canton 

d'Evran. Th^se de Paris 1894, 

p. 275. 
Hamelin, Etüde sur le pneumo-palu- 

disme. Th^se de Paris 1 896, no. 26. 



Hanley, A. H., Blackwater fever in 

the Niger Coast Protectorale 

Journ. of trop. med. 1899, no. 85. 
Hare, H. A., The present Status of 

opinion upon the use of quinine 

in malaria. Med. Record 1899, 

no. 1470. 
Harms, Die Malaria in Ostfriesland. 

Inaug.-Diss. Berlin 1888. 
Harris, H. F., A modification of the 

Romanowsky stain. Zentralbl. f. 

Bakt., I. Abt., Orig., 1903, Bd. 34, 

S. 188. 
Hartsock, Philad. Med. Journ. 1904, 

16. VII. 
Haspel, Maladies de TAlg^rie. Paris» 

Bailliere, 1852. 
Hayem, Du sang et de ses alt6rations. 

1889. 

— u. Halla, Die Zählung der Blutk. 
1891. 

Hearsey, Herbert, Observations on 
fifteen cases of haemoglobinuric 
fever in British Central Africa. 
Brit. med. Journ. 1901, p. 204. 

— Fever in British Central-Africa. 
Brit. Med. Journ. 1905, 11. XI. 

H6brard, Observations de fi^vre bi- 
lieuse h^moglobinurique. Arch. de 
m6d. nav. 1893, p. 446. 

— Cöte d'Ivoire. Arch. de m6d. nav. 
1897, 67, p. 356. 

Hehir, Ind. med. Gaz. 1891, no. 9. 

— P., Microscopical observations on 
the haematozoon of malaria. Ind. 
med. gaz. 1893, no. 7. 

— Malarial melanaemia. Ind. med. 
Gaz. 1894. 

— Patrick, The haematozoon of ma- 
laria and its discovery in water 
and soil. Lancet 1896, vol. II, 
p. 1514. 

Heidenhain, Über Wechselfieber. Virch. 

Arch. 1858, 14. 
Heinemann, Über Malariakrankheiten 

etc. in Vera Cruz. Virch. Arch. 

1885, 102, S. 467. 

— Ein eigentümlicher Fall von Methä- 
moglobinurie bei Int.ermittens. 
Virch. Arch. 102, S. 517. 

— Über Tropenklima und Akklima- 
tisation der Europäer in Tropen- 
gegenden. Deutsche Kolonialztg. 
1896. 



— 348 — 



Heikenberg, Tropenhygiene und Tro- 
penkrankheiten. Erinnerungen an 
Südostairika. Deutsche med. 
Woch. 1899, Nr. 3 u. 4. 

Hendricky O., On splenic fever. New 
Orleans Journ. of med. 1870, Jan., 
S. 84. 

Henggeler, O., Drei Fälle von Milz- 
ruptur bei Malariakranken. Schwei- 
zer Korreszbl. 1896, Nr. 24. 

Henrot, De la prophylaxie des accidents 
paludiques dans les colonies. Bull, 
de l'Acad. de m6d. 1895, 35, 
p. 292 et 325. 

Henry, O., Alfroy-Duguet et Perret,E., 
Sur un nouvel agent m^dical toni- 
febrifugesucc6danecong6ndrede la 
quinine. Bull, de TAc. imp. d. 
m6d. Paris 1869, t. XXXIV. (Emp- 
fehlung d. Pikrinsäuren Chinins.) 

H6rard gibt an, daß er den Fieber- 
anfall im Frost durch ein Glas 
Rum unterbrechen konnte. Gaz. 
des hop. 1861. 

— Rapport g6n6ral sur les 6pidemies 
de 1878. M6m. de l'Acad. de med. 

33^ P- 250. 

Herbillon, Du bromhydrate de qui- 
nine etc. Thdse de Paris 1876, 
no. 342. 

Herbst, Beiträge zur Kenntnis d. anti- 
septischen Eigenschaften d. Chi- 
nins. Inaug.-Diss. Bonn 1867. 

H6ricourt, Observations nouvelles sur 
r^tiologie de l'impaludisme. Gaz. 
hebd. 1887, no. 31. 

Herrmann, Über die Wechselfieber in 
Algier. Frankfurt a. M. 1836. 

Hertel und v. Noorden, Zur diagnosti- 
schen Verwertung der Malariaplas- 
modien. Berl. klin. Woch. 1891, 
Nr. 12. 

Hertwig, Mit welchem Recht unter- 
scheidet man geschlechtliche und 
ungeschlechtliche Fortpflanzung ? 
Sitzungsber. — Gesell, f. Morph, u. 
Physiol. in München 1899, H. 2. 

Hertz, Malariainfektionen. Handb. d. 
spez. Path. u. Therap., herausg. 
von Ziemßen. 2. Aufl., Leipzig 
1877, S. 759. 

Hewes, H. F., Examinations of stained 
specimens of Blood. Journ. of trop. 
med. 1899. 



Hewes, H. F., The Diagnosis of ma- 

laria by stained specimens of blood. 

Boston med. and surg. journ. 1902, 

26. VI. 
Heuck, Ein Fall von perniziöser Inter- 

mittens mit Melanämie. Berl. klin. 

Woch. 1880, Nr. 13. 
Hewetson, J., Types of malarial Fever 

observed at Baltimore. XI. intern. 

Kongr. zu Rom 1894. — Brit. med. 

Journ. 1894, vol. I. 
Hickey, Ausrottung der Mosquitos in 

Cuba.Pacific. med. Journ. 1901 , Oct. 
Highet, H. Campbell, Malarial peri- 

pheral neuritis. Journ. of trop. 

med. 1898, Nov., vol. I, p. 92. 
Hill, Emest, and Haydon, L. G., The 

epidemic of malarial fever in Natal 

1905. Journ. hyg. 1905, Oct. 
Hintze, R., Chininprophylaxe in Togo. 

Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 

1905, Bd. 9, S. 97. 
Hirsch, Handbuch der historisch-geo- 
graphischen Pathologie. 2. Aufl. 

Stuttgart, Enke, 1881. 
Hirshberg, L. K., and Dohme, G., The 

distribution of Anopheles in the 

vicinity of Baltimore. Johns Hopk. 

Hosp. Bull. 1902, p. 45. 
— An Anopheles mosquito which does 

not transmit malaria. Johns Hopk. 

Hosp. Bull. 1903, Febr. 
Hirtz, Fi^vre intermittente in Diction- 

naire med. et chir. pratiques. 1874. 
Hitte, L., Sur le paludisme cong^nital. 

Th^se de Paris 1902. 
Hjelt, Das Vorkommen des Wechsel- 
fiebers in Finnland. Virch. Arch. 

1875, Bd. 65. 
Hitzig, über das Verhalten d. Harns 

bei Febris intermittens. Deutsch. 

Arch. f. klin. Med. Bd. 6^, 
Hochsinger, C, Zur Diagnose der Ma- 
laria infantihs. Wiener med. Presse 

1891, Nr. 17. 
Hodder, W. M., The destruction of 

mosquitos. London 1905. 
Hollister, J. H., The etiology, patho- 

logy and treatment of malarial 

Fever. Chicago clin. Revue 1892, 

vol. I. 
Holmes, E. M., Beschreibung der Cassia 

Beareana. Pharmceutical Journ. 

1901, 30. XI. and 1902, 18. I. 



349 — 



Holt, Diseases of Infancy and Child- 
hood 1897, p. 1077/78. (Bei kleinen 
Kindern selten Schüttelfrost bei 
Malaria ausgesprochen.) 

Hope, Laura M., Notes on 1784 cases 
ofmalaria. Joum. trop. med. 1904, 
15. VI. 

Hopkins, F. G., Haemoglobinuric fe- 
ver: its aetiology, diagnosis and 
treatment. Dublin. Journ., 1903 
June. 

— Th., Observations sur la nature et 
les effets du malaria. Trad. par 
A. Gu^rad, Ann. d'hyg. 1841, 
t. XXV. 

Horder, E. G., A modification of the 
Aronson and Phillips staining me- 
thod and its application in the 
case of malarial blood. Lancet 
1899. 

Horöicka, J., über die Diazoreaktion 
bei Malaria und Typhus abdomi- 
nalis. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1905, Bd. 9, S. 530. 

Homicker, £., Malaria auf Schiffen. 
Arch. 1 Schiffs- u. Tropenhyg. 
1903. 

van der Horst, C. E., Waamemingen 
in de prakti j k o ver malaria. Weekbl. 
Nederl. Tijdschr. v. Geneesk. 1903, 
Nr. 6. 

Hoiisz, Du paludismeen Alg^rie. Thöse 
de Paris 1883, no. 327. 

— Aphorismen eines alten Malaria- 
praktikers. Arztl. Zentral- Anzeiger, 
Wien 1901, Bd. 18, Nr. 33. 

Hovorka, O., Edler v. Zderas, Über 
Impfung gegen Malaria mit dem 
Kuhnschen Serum in Bosnien. 
Wien. med. Presse 1902, Nr. 4iff. 

Howard, Notes on the mosquitoes of 
the United States. U. S. Depart- 
ment of Agriculture. Division of 
Entomology. Bull. no. 25, N. S., 
p. I . ( Anopheles finden sich sogar 
in Grönland u. Alaska.) 

— L. O., 1893. An experiment against 
mosquitoes. (Read 16. VIII. 1892 
at a meeting of the Assoc. of Eco- 
nom. Entomol. at Rochester N. Y.) 
Insecthfe vol. V, p. 12 — 14, 109 — 
HO, 199. 

— 1894. Another mosquito experi- 
ment. Insect Ufe vol. VI, p. 90 — 9 1 . 



Howard, 1 896. The principal household 
insects of the United States. U. 
S. Dep. Agric. Div. of Entomol., 
Bull. 4, N. S. Washington. (Mos- 
quitos and fleas, the cat- and dog- 
flea. ) 

— 1896. Insects affecting domestic 
animals. Chapter II. Prevent 
and remedy. Ibid. Bull. 5, N. S., 
p. 28 — 30. 

— and Marlatt, C. L., 1896. House 
flies. Ibid. Bull. 4, N. S., p. 43 — 

47. 

— and Pakes, Walter C. C, The exa- 

mination of blood films with spe- 
cial reference to work on malaria. 
Joum. trop. of med. vol. I, p. 181. 
Huber, Zur Giftwirkung des Dinitro- 
benzols. Virch. Arch. 126. 

Hughes, L., Group of cases of malarial 
fever from West Africa, including 
a case of blackwater fever. Joum. 
of trop. med. vol. I, no. 11. 

Hulshof, Pol, D. J., Über die Malaria 
in Magelang in bezug auf die Frage, 
ob Magelang malariafrei ist. Ge- 
neesk. Tijdschr. v. Nederl.-Indid 
1901. 

Hiunphrey, Arthur Dumville, The oc- 
currence of blackwater fever in 
Assam. Brit. med. Journ. 1899, 
I. IV., p. 788. 

Hyland, C. S., Water a source of ma- 
larial Fever. New Orleans med, 
and surg. Journ. 1894. 

Ilood, P. H.. On inquiry into malaria 
or marsh miasmata and so called 
malarial Fever. Pacif . med. Journ. 
1892, no. 3 — 5. 

Inghilleri, Di un nuovo metodo rapido 
di doppia colorazione nelle ricerche 
sul sangue e su altri tessuti. XI. in- 
tern. Kongr. zu Rom 1894. 

Insanna, A., e Manzella, E., Contri- 
buto allo studio della malaria in Si- 
cilia. Soc. stud. della malaria 1902, 
p. 611. 

Iwanoff, A., über die Veränderungen 
der Malariaparasiten während der 
Methylenblaubehandlg. Deutsch, 
med. Woch. 1902, S. 281. 



— 350 — 



Iwanowski, Über die patholog.-ana- 
tom. Erscheinungen bei einer in 
Charkow endemischen Krankheit. 
Festschrift zu R. Virch. 70. Geb. 
III. 

Jaccoud, Pneumomie ä reprise. Le^ons 
declin.mM.delaPiti6i884 — 1885, 

P. ^37' 

— De la fi^vre intermittente etc. 

Union m6d. 1889, 8. I. 

— De la fi^vre intermittente, son trai- 
tement, sa nature. Semaine m6d. 
1890, no. 25. 

Jackson, A few cases illustrating the 
diagnosis value of an examination 
of Blood. Boston. Joum. 1894, 
no. 26. 

— G. H., The daily use of quinine in 
malaria. Med. Rec. 1896, 7. III. 

— J. M., Some cases of malaria ac- 
companied by acute abdominal 
Symptoms. Boston med. and surg. 
Joum. 1902, 26. VI. 

— Th.W., Four cases ofestivo-autum- 
nal malarial infection at West- 
Point, New- York. Philadelph. 
med. Journ. 1902, p. 715. 

Jacobi, über das perniziöse Malaria- 
fieber. Inaug.-Diss. 1868. 

— Zwei verschiedene Fälle von Neu- 
ritis optica. Arch. f. Ophthalmo- 
logie 1868, 14, S. 149. 

Jacquot, F., De l'origine miasmatique 
des fiövres endemo-6pidemiques 
dites intermittentes. Ann. d'hyg. 
1854, 2. s6r., t. II. 

— Lettres m6dicales sur 1' Italic. 

— De l'origine miasmatique des fid- 
vres intermittentes. 

Jacur, G. R., La malaria nel Veneto 
etc. Soc. stud. della malaria 1902, 

p. 256. 

Jagol, H., Notes on enteric and 
typhomalarial fever. Lancet 1887, 
15. I. 

Jakubowitschy Was ist das Malaria- 
gift? Monographie 1883. 

Jaksch, Über Malariaplasmodien. 
Prager med. Woch. 1890, Nr. 4. 

JameSy The microorganisms of Malaria. 
The med. Record 1888, no. 10, 
p. 269. Zentralbl. f. Bakteriologie 
1889, Nr. 12. 



James» W. B., A contribution to the 
Study of Malaria in New York. 
New York Record 1891. 

— The collection and differentiation 
of mosquitos and their larvae. 
Ind. med. Gaz. 1899, p. 431 u. 
Brit. med. Joum. 1900. 

— S. P., Mosquitos and malaria. Brit. 
med. Joum. 1899. 

— Remarks on the differential count 
of the leucocytes in Malaria and 
other fevers of India. Ind. med. 
Gaz. 1903, p. II. 

— and Christophers, S. R., The suc- 
cess of mosquito destruction Ope- 
rations. Brit. med. Journ. 1904, 
17. IX. 

Janscö, Nikolaus, Blut und histo- 
logische Untersuchungen bei einem 
Falle von Malaria perniciosa coma- 
tosa. Deutsch. Arch. f. klin. Med. 
1897, 60. 

— Zur Frage der Infektion der Ano- 
pheles claviger mit Malariapara- 
siten bei niederer Temperatur. 
Zentralbl. f. Bakt. Bd. 36. 

— Über eine in der Universitätsklinik 
entstandene Malariahausendemie. 
Deutsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 76, 
Heft 4/5, S. 474. 

— und Rosenberger, M., Parasitologi- 
sche Beobachtungen bei Malaria- 
erkrankungen an der Kolozwaer 
Klinik im Jahre 1894. Pester med. 
Presse 1896, Nr. 8 u. 9. 

Blutunters, d. im Jahre 1894 

vorgekommenen Malariafalle niit 
besonderer Berücksichtigung der 
Spezifizitat d. verschied. Malaria- 
parasiten. Arch. f. klin. Med. 1896, 
S. 449. 

Blut und histologische Unter- 
suchungen bei einem Fieber von 
Malaria pernicioso-comatosa. 
Deutsch. Arch. f. klin. Med. 1898, 
Bd. 60, Heft I. 

Jeannel, La fi^vre palud6enne et la 
culture de la vigne au bord de 
la mer. MontpeUier m6d. 1888, 
Avril. 

Jeffery, A., Myrrh in the treatment of 
malaria. Med. Rec. 1898, no. 1450, 
p. 268. 



/ 



— 351 — 



Jeunhomme, L'6tiologie de la malaria 
d'aprds les observations anciennes 
et modernes. Arch. de m6d. mili- 
taires 1888, t. XII. 

Jilek, Über die Ursachen der Malaria 
in Pola. Wien 1868. 

— Über d. Verhalten d. Malüeb. in 
Pola. 1881. S. 41 ff. 

Johnson» J., The influenae of tropical 
climates on European constitutions. 
To which is added tropical hy- 
giene ; or the preservation of health 
in all hot climates. London 18 18. 
London u. Philadelphia 1821. 

JohnstonCy Ch. A., Hypodermic injec- 
tions of quinine in Malaria. Brit. 
med. Journ. 1902, vol. I, p. 193. 

Jones, A., Malaria and petroleum 

works. Brit. med. Journ. 1900. 
A. de Jong, Zwartwater Koorts. Ge 

neesk. tijdschr. Ned. Indie. Deel 

XLIV, Afl. 6. 
Jourdan, PolynevTite peripherique 

d'origine palustre. Gaz. d. hop. 

1896, no. 59. 
Jourdanet, Le Mexique et TAmerique 

tropicale. Paris 1864. 
Jourdanne, H., Des n^vralgies d'origine 

paludeenne. Th^se de Paris 1901. 

Jousset, De l'acclimatement et de l'ac- 
climatisation. Arch. de m6d. nav. 
1884. 

Julia, Recherches historiques, chimi- 
ques et medicales sur l'air mar6- 
cageux. Paris 1823. 

Junker v. Langegg, Üb. d. Genesis d. 
Malaria u. d. Sanierung d. Malaria- 
gegenden. Vjsch. f. gerichtl. Med. 
1886, N. F., Bd. 45. 

Kalindero, Les globules sanguins dans 
l'impaludisme. Journ. de m6d. et 
de pharm, de TAlg^rie 1889. 

Kamen, L., Über den Erreger der Ma- 
laria. Zieglers Beitr. 1892, Bd. 11, 
Heft 3. 

— Weitere Beiträge zur Kenntnis des 
Malariaerregers. Zieglers Beitr. 
1892, Bd. 12, Heft 3. 

Kanellis, Spiridion, Quelques re- 
flexions sur la fievre hemogo- 
blinurique bilieuse. Progrds med. 
1896, no. 15. 



Kanellis, Spiridion, Contribution ä 
r^tiologie de la fievre h^moglo- 
binurique bilieuse. Progrds m^d. 

1903, 19. IX. 

— Quelques r^flexions sur T^tiologie 
du paludisme. La Grdce m6d. 

1904, 1./13. VII. 

— u. Kanellis, J., La fievre dysente- 
rique dite pernicieuse. Progrds 
m6d. 1900, n6. 20. 

Karaniitsas, G. Prof., Über die Malaria- 
krankheiten in Athen. Festschrift 
für von Leyden 1902. 

— Sur la fiövre hemoglobinurique pa- 
lustre. Compt. rend. XIII. Congr. 
internat. Paris 1900. Sect. d. path. 
intern, p. 239. 

Kasem-Beck, A., Üb. d. Behandlung 
der Malaria mit Methylenblau etc. 
Zentralbl. f. klin. Med. 1893, S.521. 

Kauffmann, über den Befund von 
Plasmodien bei der ägyptischen Ma- 
laria. Fortschr. d.Med. 1892, Nr. 10. 

Keiller Moody, D.W., Beri-beri among 
Lascar crews on board ship. Brit. 
med. Journ. 1903, vol. I, 28. HL 

Kelsch, Contribution ä Tanatomie 
path. des maladies palustres en- 
demiques. Arch. de physiologie 
1875, IL s., t. IL 

— Nouvelle contribution ä Tanatomie 
path. des malad, palustres end6- 
miques. Arch. de physiolog. 1876, 
IL s6rie, t. HL 

— A., Des variations de Themoglobine 
dans l'anemie paludeenne. Mem. 
de med. mil. 1880, nr. 2. 

— Contribution ä l'histoire des mala- 
dies palustres. De la m61an6mie. 
Arch. g6n. de m6d. 1880, Oct. 

— et Kiener, P. L., Des affections pa- 
lud^ennes du foie. Arch. de phys. 
norm, et path. 1878, V, p. 571. 

Le poison palustre, sa nature 

et ses propri6t6s. Annal. d'hygi^ne 
publ. et de m6d. legale. 1888, De- 
cembre, t. XX, s6rie III. 

Trait6 des maladies des pays 

chauds. Paris 1889. 

Kennard, A. D. E., The uses of Jodium 
saücylate in the treatment of ma- 
larial fever . Lancet 1903, 1 1 . VII. 

Kermorgant, A., et Reynaud, G., Pr6- 
cautions hygien. ä prendre pour les 



— 352 — 



exp6d. et les explorat. aux pays 
chauds. Ann. d'hyg. et de m6d. 
Colon. 1900. 
Kermorgant, A., et Reynaud, G., Pro- 
phylaxie du paludisme par la 
protection m6canique des habita- 
tions ä Taide de toiles m6talliques. 
Ann. d'hyg. et de m6d. colon. 1904, 
P. 340. 

— Prophylaxie du paludisme. Ann. 
d'hyg. publ. et de m6d. 16g. 1905, 
p. 5. 

Kerschbaumer» F., Malaria, ihr Wesen, 
ihre Entstehung und ihre Verhü- 
tung. Wien und Leipzig 1901. 

Kershner, Is malaria a water-bome 
disease ? New York med. Journ. * 
1895. 

McKibben, W. W., Malaria and mos- 
quitoes of Worcester etc. Boston 
med. andsurg. Journ. 1903,17. XII. 

Kiener, Les alt^rations du rein dans 
l'impaludisme. Compt. rend. de la 
Soc. d. biol. 1877. 

— et Kelsch, Les alterations palud^ens 
des reins. Arch. de phys. norm, et 
path. 1882. 

Kiewiet de Jonge, G. W., Over de dia- 
gnose van malaria. Geneesk. Tijd- 
schr. V. Nederl.-Indie, Deel40,Afl.6. 

— Malaria. Geneesk. Tijdschr. v. 
Nederl.-Indie, Deel 42, Afl. 3. 

— Tjilatjap als malariahaard. Ebd. 
p. 96. 

— Het urobilingehalte der urine bij 
malaria. Geneesk. Tijdschr. v. 
Nederl.-Indie, Deel 44, p. 435. 

— Die Dosierung von Chinin bei Fe- 
bris tertiana. Geneesk. Tijdschr. 
V. Nederl.-Indie 1904, Deel 44. 

Kilroy, P., The diagnosis of malaria 
from the presence of parasites in 
theblood. Boston Journ. i895,no.6. 

Kingy Mosquitoes and malaria. Po- 
pulär Science Monthly 1883, Sept. 

— A. F. A., Insects and disease. — 
Mosquitoes and Malaria. Abstract 
of a paper entitled: »The preven- 
tion of malarial disease etc. « read 
before the Philos. Soc. of Wa- 
shington 1882, IG. II. Populär 
Science Monthly vol. XXIII. New 
York 1883, p. 644 — 658. 



King, A. F. A., A new factor in the 
etiology of malarial fever, indi- 
cating new method of treatment. 
Amer. Journ. of med. scienc. 1902» 
Feb. 

Kionka, Die Chinintherapie bei Ma- 
laria. Zeitschr. f. ärztl. Fortbildung 
1905» 15- II-» Nr. 4. 

Kirkow, N., Zur Morphologie der Ma- 
lariaparasiten. St. Petersb. med. 
Woch. 1897, Nr. 42. 

Klebs, üb. d. Kerne u. Scheinkeme 
d. rot. Blutk. d. Säuget. Virch. 
Arch. 1867, Bd. 38. 

— Ed., Allgem. Pathologie. 1887, I. 

— u. Tommasi-Crudeli, Einige Satze 
über die Ursachen der Wechsel- 
fieber etc. Arch. f. exp. Pathologie 
u. Pharm. 1879. 

Studien über die Ursache des 

Wechselfiebers etc. Ebd. 

Kleine, F. R., Über Schwarzwasser- 
fieber. Zeitschr. f. Hyg. u. Infek- 
tionskrh. 1901, Bd. 38, S. 472. 

— über d. Resorption von Chinin- 
salzen. Zeitschr. f. Hyg. u. Infek- 
tionskrh. 1901. 

Kobler u. Wodjrnski, Klinisch-bakte- 
riol. Beobachtungen etc. S.-A. aus 
dem Jahrb. d. bosnisch-herzegow. 
Landesspitales zu Serajewo. Wien 
1898. 

Koch, R., Ärztliche Beobachtungen in 
den Tropen. Verhandl. Deutsch. 
Kolonial-Ges. Abt. Berlin-Char- 
lottenburg 1897/98, Heft 7. 

— Reiseberichte über Rinderpest, 
Bubonenpest in Indien und Afrika, 
Tsetse etc., Schwarz Wasserfieber. 
Berlin 1898. 

— Die Malaria in Deutsch-Ostafrika. 
Arbeit, aus d. Reichsgesundh.-Amt 
1898. 

— Das Schwarzwasserfieber. Arbeit, 
aus d. Kaiserl. Gesundheitsamte 
1898, Bd. 14, Heft 2. 

— Berichte über die Forschungser- 
gebnisse aus Deutsch-Ostafrika. 
Deutsch. Kolonialbl. 3 Nummern 
vom 12. IL — I. V 1898. 

— über Westusambara in sanitärer 
Beziehung. Deutsches Kolonialbl. 
1898, I. V., Nr. 9. 



— 353 



Koch, R., Ärztliche Erfahrungen in 
den Tropen. Deutsche med. Woch. 
1898, Nr. 24, S. 385. 

— Ergebnisse der Wissenschaft!. Ex- 
pedition nach Italien zur Erfor- 
schung der Malaria. Deutsche med. 
Woch. 1899, Nr. 5, S. 69. 

— Über die Entwicklung der Ma- 
lariaparasiten. Zeitschr. f. Hy- 
giene etc. 1899, Bd. 32. 

— Erster Bericht über die Tätigkeit 
der Malariaexpedition. Deutsche 
med. Woch. 1899, Nr. ^7, S. 601. 

— Über Schwarz Wasserfieber (Hämo- 
globinurie). Zeitschr. f. Hyg. u. 
Infektionskrh. Bd. 30. 

— Zweiter Bericht über die Tätigkeit 
der Malariaexpedition. Deutsche 
med. Woch. 1900, Nr. 5, S. 88. 

— Dritter und vierter Bericht über 
die Tätigkeit der Malariaexpedition 
Deutsche med. Woch. 1900, Nr. 25. 

— Fünfter Bericht über die Tätigkeit 
der Malariaexpedition. Deutsche 
med. Woch. 1900, Nr. 34. 

— Schlußbericht über die Tätigkeit 
der Malariaexpedition. Deutsche 
med. Woch. 1900, Nr. 46. 

— Zusammenfassende Darstellung d. 
Ergebnisse der Malariaexpedition. 
Deutsche med. Woch. 1900, Nr. 49. 

— Die Bekämpfung der Malaria. Zeit- 
schr. Hyg. und Inf.-Krankh. 1903. 
Bd. 43. 

Koppen, A., Über Malaria im nordwest- 
lichen Deutschland. Münch. med. 
Woch. 1903, S. 107 1. 

Kohlbrugge, J. H. F., Malaria en hare 
genezing te Tosari. Geneesk. Tijd- 
schr. V. Nederl.-Indie Deel 35, 
Afl. 5 u. 6. 

— Malaria und Höhenklima in den 
Tropen. Arch. f. Schiffs- u. Tro- 
penhyg. 1898. 

— Febris biliosa haemoglobinurica 
und Chininintoxikation. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1899, Bd. 3, 
Nr. 2, S. IOC. 

— Febris biliosa haemoglobinurica 
(blackwater fever) and quinine in- 
toxications in Netherland-Indies. 
Joum. of trop. med. 1900, Jan., 
p. 157. 

— Bemerkung zur Malaria-Mücken- 

Ruge, Malariakrankheiten. 



theorie in bezug auf die letztenMit- 
teilungen von Eysell u. Plehn. 
Arch. für Schiffs- u. Tropenhyg. 

1901, Bd. 5, S. 166. 
Kohibrugge, J. H. F., Bemerkungen 

zu F. Plehns Vorschlägen zur Ver- 
hütung der Malaria. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1901, Bd. 5, 
S. 233. 

— Zur Chininbehandlung der Malaria. 
Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 

1902, S. 378. 

Kohlstock, P., Arztlicher Ratgeber für 
Ostafrika etc. Berlin 1891. 

— Ein Fall von tropisch, bihös. Ma- 
lariaerkr. mit Hämoglobinurie. 
Berl. klin. Woch. 1892. 

— P., Üb. tropische Malaria u. ihren 
Blutbefund. Vortrag, geh. in d. mil.- 
ärztl. Gesellsch. 1893. 

— Zur Chininbehandl. d. Schwarz- 
wasserfiebers. Deutsche med. 
Woch. 1895, S. 76^. 

— Ratgeber für die Tropen. Neubear. 
von Mankiewitz. 1905. 

Kohn, Atrophie des papilles cons6cu- 
tive ä une fiÄvre pernicieuse. Rec. 
d'ophth. 1873. 

Kolb, G., Beiträge zu einer geographi- 
schen Pathologie. Britisch - Ost- 
Afrikas. Leipzig 1897. 

V. Kolosyary, S., Über die Wirkung 
eines neuen geschmacklosen Chinin - 
Präparats, des Salochinins, auf die 
Malaria. Die Heilk. 1902, Sept. 

Kopke, A., Contribu9ao para o estudio 
etiologico do impaludismo na costa 
Occidental de Africa. Arch. de 
med. Lisboa 1897, no. 3. 

Koplik, H., Malarial Fever in infants 
and children from a study of 
Plasmodium malariae. New York 
med. Journ. 1893, II, no. 12. 

Koreck, J., Zur Färbetechnik der Ma- 
lariaparasiten. Deutsche med. 
Woch. 1903, Nr. 17, S. 301. 

Korolko, Über Malaria 1892. Ref. in 
Fortschritte d. Med. 1892, Bd. 10, 

Körte, W. E. de, Some causes of death 
in remittent malarial fever. Joum. 
of trop. med. 1899, March, vol. I, 
p. 209. 

— Typhoid or malarial fever. Ebd. 
1900, Febr., p. 178. 

23 



— 354 — 



Korteweg, P. C, Klinische observ-aties 
over Malaria in den winter 1901 /02. 
(Herinneringsbundel Prof. S. S. 
Rosenstein aangeboden.) Leiden 
1902, S. 263. 

— Prophylaxis einer Malaiiaepidemie 
mittelst Chinintherapie. E>eutsche 
med. Woch. 1903, Nr. 46/47. 

Korullos, Fidvre bilieuse h^maturique 
äPatras. BulLdeTAcdem^d. 1883. 

Koss, Du röle des moustiques dans le 
paludisme. Ann. de l'Inst. Past. 
1899, F6vr. 

V. Krafft-Ebmg, Arbeiten aus dem Ge- 
samtgebiete d. Psych, u. Neuro- 
pathol. Leipzig 1897. 

Krämer, A., Über die Gesundheits- 
verhältnisse in der Südsee. Deut- 
scher Kolonialkongreß 1902. 

Kremer, Joannes Conradus, De febre 
quartana. Inaug. Disp. 1657. 

Kretz, R., Zur Theorie der paroxys- 
malen Hämoglobinurie. Wien. kUn 
Woch. 1903, Nr. 18. 

Kronecker, Einiges über d. Ursachen 
u. d. Verbreitung d. Mal. auf d. Insel 
Java. Hettners Geograph. Zeitschr. 
1897, S. 79—88. 

Knunpholz, J.. Statistischer Sanitäts- 
bericht d. k. k. Kriegsmarine für 
das Jahr 1881. 

— Der Kampf gegen die Malaria. 
Pola 1902. 

— k. u. k. Marine - Oberstabsarzt, 
Die Malaria-Hygiene nach neuen 
Grundsätzen. Med. Blätter 1902. 

— Die Malariahygiene nach neuen 
Grundsätzen. Volksschriften der 
Oester. Gescllsch. f. Gesundheits- 
pflege 1902, Xr. 15. 

Kruse, W., t^ber Blutparasiten. Arch. 
f. path. Anat. u. Physiol. 1890, 
Bd. 70, 3. 

— Krebs und Malaria. Münch. med. 
Woch. 1901. Nr. 48. 

Krüger, Bericht über die Malariapro- 
phylaxc durch Einnehmen von 
Chinin. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 19(^5, Bd. 9, S. 107. 

Kubassow, t^ber die Pilze des Palu- 
dismus. Berlin 1898. 

Kuhn, P.. fbcr eine Impfung gegen 
Malaria. Arch. f. Schiffs- u. Tro- 
pcnhyg. 1900, Bd. 5, S. 283. 



Kuhn, P., Über den Verlauf der Ma- 
laria ohne Chinin mit besonderer 
Berücksichtigung seiner Impfung. 
Deutscher Kolonialkongreß 1902. 

Kunst, J. J., Bijdrage tot de kennis 
der in Nederlandsch-Indie voor- 
kommende vormen van malaria. 
Geneesk. Tijdschr. v. Nederl.-Indie 
1901, Deel 41, S. 607. 

— De behandeUng van malaria met 
methylenblauw. Ebd. S. 692. 

— De behandehng der malarialijders 
in het Nederlandsch- Indische Le- 
ger. Geneesk. Tijdschr. v. Nederl.- 
Indie 1903, Deel 43, S. 601. 

— Die Behandlung Malariakranker 
mit Aristochin. Arch. f. Schiffs- 
u. Tropenhyg. Bd. 8, S. 126. 

Kupke, Über larvierte Malariaiormen. 
Allg. med. Ztlztg. 1896, Nr. 75. 

Küchel, Über das Schwarzwasser- 
fieber u. besonders s. Behandlung 
mit großen Chiningaben. Deutsche 
med. Woch. 1895, Nr. 28, S, 446. 

Külz, Die Malaria und ihre Prophy- 
laxis durch Chiningebrauch in 
Kleinpopo. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1903, Bd. 7, S. 359. 

— Weitere Beiträge zur Malariapro- 
phylaxis durch Chiningebrauch in 
Kleinpopo (Anecho). Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1905, Bd. 9, 
S. 141. 

Labbe, Sur les h6matozoaires de la 
grenouille C. r. 1891. Sur les 
hemat. des vertebres ä sang froid. 
Compt. rend. 1892. 

— A propos des formes k flagelles de 
l'hematozoaire malarique. Re- 
ponse ä Mr. Laveran. Compt. 
rend. Soc. biol. 1893, 9. XII. 

— Sur la signification des formes k 
flagelles de la malaria de Thomme 
et des oiseaux. Compt. rend. Soc. 

biol. 1893, ^^' 30« 
i — Recherches zoologiques et biologi- 
ques sur les parasites endoglobu- 
laires des vert6br6s. Arch. de 
zool. experim. et g^ner. 1894, 
ser. III, t. II. 

— Sporozoa. Das Tierreich, $. Lief. 
Berlin 1899. 



— 355 — 



Labont6, J., On treatment of the 
severe form of the so called paludal 
fever with Icterus and renal hae- 
morrhage. Edinb. med. Journ. 
1876, May, p. 1006. 

— Sequelae of the so-called »paludal 
fever of Mauritius «. Ebenda 1877, 
Oct. p. 313. 

Laborde, Grimaux et Bourru, Sur Tac- 
tion physiol. et th^rap. des homo- 
log, de la quinine etc. Bull, de 
l'Ac. de m6d. 1894. 

— La prophylaxie m6dicamenteuse 
du paludisme etc. Bull, de TAc. 
de m6d. 1896. 

— L'action präventive de la quinine 
dans le paludisme. Ib. 

Labranca, A., La malaria a Trinita- 

poli (Capitanata) nel 1901. Soc. 

stud. della malaria 1902, p. 435. 
Lacaze» H., La fi^vre palud6enne ä 

Maurice et ä la R6union. Union 

m6d. 1872, no. 116. 
Laccetti, F., Splenectomia per milza 

malaria. Giom. internaz. delle sc. 

med. 1898, no. i. 
Lacroix, Une id6e nouvelle sur la 

manidre d'en visager les fiövres in- 

termittentes etc. Lyon 1854. 
Laffay, Etüde sur la pathologie des 

Europ^ens dans TAutsianaka (Ma- 

dagascar) etc. Arch. de m6d. nav. 

1899, Oct., p. 241. 
Lafolie, A., Mission hydrographique 

du »bengali « dans le golfe de Siam. 

(Rapp. med.). Arch. de m6d. nav. 

1903, p. 34. 
Lambert, J. R., Malarial fever. Med. 

and surg. Reporter 1893, no. 12. 

Lancereaux, Des cirrhoses du foie. 

Revue de m6d. 1882, p. 867. 

— Du Paludisme. Bull. mM. 1891, 

P- 959. 

— La nevrite du plexus cardiaque etc. 

Bull, de TAc. de m6d. 1894, p. 95. 
Lancisi, De nativis deque adventitiis 
Romani coeli qualitatibus. Romae 
1711. 

— De noxiis paludum effluviis, eo- 
rumque remediis. Gendve 17 16. 

Landouzy^ Des paralysies dans les 
maladies aigues. Thdse de Paris 
1880. 

Landsberg, Arch.f . Augenheilk. 1 884,14. 



Ray Lankester, E., On a convenient 
terminology for the various stages 
of the malaria parasite. Brit. med. 
Journ. 1902, vol. I, p. 652. 

Lapasset, Le traitement sp6cifique du 
paludisme. Paris 1897. 

Lapi, Gior., Ragionamento contra la 
volgare opinione di non poter ve- 
nire in Roma nell' es täte. Roma 

1749. 
Lartigue, Note sur la fi^vre bilieuse 

hemorrhagique. Arch. de m6d. nav. 

1870, p. 127. 
Latschenberger, Über d. physiol. 

Schicksal d. Blutk. d. Hämoglobin- 
blutes. Wien. klin. Woch. 1897. 
Laugier» Contribut. ä la g6ograph. m6d. 

Madagascar et Mozambique. Arch. 

de m6d. nav. vol. 67, 
Laure, Consid^r. pratiq. sur les malad. 

de la Guyane. Paris 1859. 
Laurence, S. M., Mosquitos attractcd 

by Sounds. Brit. med. Journ. 1902, 

vol. I, p. 64. 
Laveran, A., De la mortalit6 des ar- 

m6es en campagne. Ann. d'hyg. 

publ. 1863, 2e s6r., t. XIX. 

— Un nouveau parasite trouv6 dans 
le sang des malades atteints de 
fiövre palustre. Origine parasitaire 
des accidents de Timpaludisme. 
Bull, et m6m. de la Soc. m6d. des 
höpitaux de Paris 1880, t. XVII. 

— Note sur un nouveau parasite 
trouv6 dans le sang de plusieurs 
malades atteints de fi^vre palustre. 
Bull, de TAc.de m6d. 1880, 23. XL, 
2. Serie, t. XL 

— Deuxi^me note relative ä un nou- 
veau parasite trouv^ dans le sang 
des malades atteints de fidvre pa- 
lustre. Origine parasitaire des acci- 
dents de l'impaludisme. Bull, de 
rAcad.dem6d. i88o,23.XII., t.XI. 

— De la nature parasitaire des acci- 
dents de Timpaludisme. Compt. 
rend. hebdomadaires des s6ances 
de l'Acad. des sciences 1881. 

— Nature parasitaire des accidents 
de l'impaludisme. Description d'un 
nouveau parasite trouv6 dans le 
sang des malades atteints de fiövre 
palustre. Paris. Bericht an die 
med. Akad. 1881, 3. V., S. 550. 

23* 



- 356 



Laveran, A., Troisidme note relative 
k la nature parasitaire des accidents 
de rimpaludisme. Bull, de TAcad. 
de m6d. 1881, 25. X. 

— Deuxidme communication ä TAca- 
d6mie des sciences sur les parasites 
du sang dans rimpaludisme. 
Compt. rend. de TAcad. des scien- 
ces 1882, 23 Octobre. 

— Des parasites du sang dans rim- 
paludisme. Compt. rend. Ac. sc. 
Paris 1882, XCV, p. 7^7, 

— De la nature parasitaire de rim- 
paludisme. Soci6t6 m^dicale des 
hopitaux. S^ance du 28. Octobre 
et Revue scient. du 29. Avril 1882. 

— Le parasite d* rimpaludisme. Rev. 
scient. 1883. 

— Nouveaux 616ments de pathologie 
et de clinique m^dicale (de Lave- 
ran et Teissier). DeuxiÄme Edition. 
Paris: (Article Fi^vres palustres) 
1883. 

— Trait6 des fidvres palustres. Paris 
1884. 

— Du paludisme et de ses microbes. 
Soc. med. des hop. M6m. des hop. 
1885, 24. VII. (p. 287). 

— Sur les parasites du sang dans le 
paludisme. Bull, de l'Acad. de 
m6d. 1885, 25. VII. 

— Les h^matozaires du paludisme. 
Ann. de l'Instit. Pasteur 1887, 
no. 6, p. 266. 

— Des Himatozoaires du paludisme. 
Ann. del'Inst. Pasteur 1888, Juillet. 

— Des hematozoaires du paludisme. 
Arch. de med. experim. et d'anat. 
pathologie 1889, t. I, 1890, t. III. 

— Au sujet de l'hematozoaire du 
paludisme et de son evolution. 
Compt. rend. de la Soc. de biol. 
no. 23. Gaz. med. de Paris 1890, 
no. 27. 

— Des hematozoaires voisins de ceux 
du paludisme observ^s chez les 
oiseaux. La semaine m^d. 1890, 
no. 29. 

— De l'examen du sang au point de 
vue de la recherche de l'hemato- 
zoaire du paludisme. La semaine 
med. 1890, no. 53 et Soc. m^d. des 
hop. 1 890. 26. XI. Ref. im Zentralbl. 
f. Bakt. 1891, Bd. 9, S. 15. 



Laveran, A., Du paludisme et de son 
h6matozoaire. Paris 1891. 

— De retiologie du paludisme. Tr. of 
intern. Congr. of Hyg. and Demogr. 
London 1891, sect. II, p. 10. 

— Existent-il plusieurs parasites des 
fi^vres palustres? De la significa- 
tion des corps en croissant. Mem. 
Soc. biol. 1892, no. 34. 

— Parasites des fidvres palustres de 
la nature des corps en croissant du 
sang palustre. Compt. rend. de la 
Soc. de biologie 1892. 

— Du paludisme. Paris 1892. 

— Au sujet de l'hematozoaire du pa- 
ludisme. Compt. rend. 1896, 
CXXIL p. 1049. Compt. rend. 
Soc. de biol. 1893, no. 11. 

— Remarques sur la demidre commu- 
nication de Mr. Labb6. Compt. 
rend. Soc. de biol. 1893, i^- XII. 

— Sur l'etiologie du paludisme. Int. 
Kongr. f. Hyg. Budapest 1894. 

— Paludisme. Trait6 de m6d. et de 
therapeut. Paris 1896. 

— Au sujet de l'emploi pr6ventif de 
la quinine contre le paludisme. 
Bull, de l'Acad. de med. 1896. 

— Comm. prende-t-on le paludisme ? 
Rev. d'hyg. 1896, XVIII, p. 1049. 

— Au sujet de l'hematozoaire du 
paludisme. Compt. rend. Acad. 
de med. 1896, t. CXXII, no. 18. 

— Du röle de la rate dans le paludisme. 
BuU. Acad. dem6d. 1897, XXXVII, 
no. 7. 

— Geographie du paludisme. 1897, 
Janus no. 4 — 5. 

— Traite du paludisme. Paris 1898. 

— De l'existence d'un h^matozoaire 
endoglob. chez Paddo oryzivora. 
C. r. Soc. de biol. Paris 1898, 
s^r. IG, t. V. 

— Contrib. ä l'^tude de Drepanidium 
ranarum (Lankester). Ib. 1898. 

— Sur un proc6de de coloration des 
noyaux des h6matoz. endoglob. 
des oiseaux. Ib. 1899, t. VI. 

— Contrib. ä l'etude de Laverania 
Danilewsky (H6matoz. endoglob. 
des oiseaux). Ib. 1899, s6r. XI, 
t. I. 

— Paludisme et moustiques. Janus 
1 899, IV, no. 3, p. 113, no. 4, p. 169. 



— 357 — 



Laveran, A., Sur un m6thode de co- 
loration des noyaux applic. en par- 
ticul. ä Tetude des H^matoz. endo- 
glob. Ib. 1900. 

— Sur une Anopheles provenant de 
Madagascar. Ib. 1900. 

— Rapport sur un travail de M. le 
Dr. R. Ross intitul6: Note pour 
rhistoire du parasite du paludis. 
en dehors de Torgan. hum. Bull. 
Acad. mM. 1899. 

— Au sujet de la destruct. d. larv. d. 
Moustiq. par Thuile et le p^trole. 
C. r. Soc. de biol. 1900, LH. 

— Au sujet de TH^matoz. endoglob. 
de Padda oryzivora. C. r. Soc. de 
biol. 1900, LH. 

— D6g6ner. granul. des hemat. de 
THippocampe. C. r. Soc. de biol. 
1900, LH. 

— Projetd'instructionpourlaprophy- 
laxie du paludisme. Bull. Acad. 
de m6d. 1900, XLIII. 

— Rapport sur l'H^matozoaire du 
paludisme. XIII. Congr. internat. 
de m6d. Paris 1900. 

— Rapport sur les travaux de la 
mission organis6e par TEcole de 
m6d. tropic. de Liverpool etc. Bull. 
Acad. de m6d. 1900, XLIII. 

— Sur une cause d'erreur dans Texa- 
men du sang contenant des Micro- 
bes et des H6matoz. endoglob. en 
particulier. Soc. de biol. 1900, LH. 

— Rapport sur la prophylaxie du 
paludisme au Corse etc. Bull, de 
l'Acad. 1901, no. 43, 3. s6r., 
t. XLVI. 

— Rapport sur la prophylaxie du 
paludisme en Corse, fait au nom 
d'une commission compos6e de 
MM. Valiin, Kelsch, Railliet et 
Blanchard. Bull, de l'Acad. 1901, 
no. 43, 3. s6r., t. XLVI. 

— Technique pour T^tude des »fla- 
gelles « de l'hematozoaire du palu- 
disme et des h6matozoaires simi- 
laires des oiseaux. C. r. Soc. de biol. 
1902, t. LIV, p. 177. 

— Anopheles et paludisme. Compt. 
rend. 1903, t. CXXXVI, no. 14. 

— Procedes de coloration des Proto- 
zoaires parasites du sang. Compt. 
rend. Soc. de biol. 1903, no. 9. 



Laveran, A., Contribution ä T^tude 
de Haemamoeba Ziemanni. Compt. 
rend. Soc. de biol. 1903, no. 17. 

— Sur les culicides de Di6go-Suarez 
(Madagascar) et du Senegal. C. 
r. Soc. de biol. Paris 1903, t. LV, 
no. 4, p. 149. 

— La Prophylaxie du Paludisme. 
Paris 1904. 

— Anopheles et Paludisme ä Mada- 
gascar. Prophylaxie du Paludisme. 
Bull, de rÄcad. 1904, 4. X. 

— Sur un travail de MM. Soulie et 
Moreau, intitul6: Le paludisme en 
Algerie pendant l'annee 1904. Bull, 
de l'Acad. 1905, 10. X. 

— Paludisme et trypanosomiase. Pa- 
ris 1905. 

— et Blanchard, R., Les h^matozoai- 
res de l'homme et des animaux. 
Paris 1895. 

— et NicoUe, M., Contrib. ä l'aude 
de Pyrosoma bigem. C. R. Soc. 
de biol. Paris 1899, s6r. 11, t. I. 

Lawrie, E., A case of malarial fever. 
Lancet 1896, 23. VI. 

— The cause of malaria. Brit. med. 
Journ. 1896, no. 1845. 

— Malaria. Ind. med. Gaz. 1896, 
no. 5. 

— An Address on the cause of malaria. 
Lancet 1896, no. 20. 

— On the flagellated form of the ma- 
laria parasite. Lancet 1898, 12. 
II. p. 432. 

— The mosquito and the malaria- 
»parasite«. Lancet 1898, 3. XII., 
p. 1468. 

— Le Moustique et le parasite de la 
malaria. Presse m6d. 1899. 

— The Laveran body in Birds. Ind. 
med. Gaz. 1899. 

Leber, Amaurose durch Intermittens. 
Graefe-Saemischs Handbuch. 1877. 
S. 766. 

— Beobachtungen über Intermittens. 
Inaug.-Diss. Würzburg 1878. 

Ledere, et Dide, Un cas de cirrhose 
palustre. Soc. anat. de Paris 1894, 
Sept. 

Legendre, J., Notes sur le paludisme 
ä Phu Lang Thuong. Ann. d'hyg. 
et de med. colon. 1904, p. 354. 



- 358 - 



Legrain, £., Introduction ä Tetude 
des fi^vres des pays chauds (region 
pretropicale). Paris 1899. 

— L'A. B. C. de la pyr6tologie exo- 
tique. Rev. med. de TAfrique du 
Nord 1900. 

— Notes cliniques sur la fiÄvre quarte. 
Ann. de la Soc. de m6d. de Gand 
1901. 

Ldgues, G., Note sur une forme parti- 
culi^re de congestive pulmonaire 
palustre (pneumo-paludisme du 
sommet de H. de Brun). Rev. de 
med. 1898, no. 7, p. 565. 

Lelidvre, Etüde critique sur le pneumo- 
paludisme etc. These de Paris 
1895, i^o- 192. 

Lemann, J- J-f The differential diagno- 
sis of typhoid and malarial fevers 
with special reference to the 
occurence of both diseases in the 
same patient. Med. Rec. 1902, 
p. 1029. 

Lembert, J. B., Kerosene against mos- 
quitoes. Insect life 1894. vol. VI, 

P- 327- 
Lemoine, Note pour servir ä T^tude 
du paludisme intertropical. Arch. 
de m6d. nav. 1896, Mars. 

— et Chaumier, Des troubles psychi- 
logiques dans l'impaludisme. Ann. 
mdd.-psycholog. 1887, p. 193 

— et Veuillot, Paludisme en forme 
pernicieuse etc. Arch. prov. de 
m6d. 1899, no. 5. 

Lenz, Otto, Die Malariaassanierung 
der Außenwerke der Seefestung 
Pola. Wien. klin. Woch. 1904, Nr. i 
u. Nr. 52. 

L6on, H. J., Dos casos poco frequentes 
de fiövre perniciosa paludica. Crö- 
nica med. de Lima 1894. 

Leonard et FoUey, Recherches sur 
r^tat du sang dans Ics malad. 
end6miq. de lAlgerie. 1846. 

Leonhardt, Entstehung u. Wesen d. 
Malariaerkrankungen unter Benut- 
zung eigener an Land u. Bord ge- 
machter Erfahrungen. Zeitschr. 
f. kl. Med. 1885, Bd. 10, S. 349. 

Lepers, Syphihs et Paludisme. Th^se 
de Lille. Ref. in Bull, de l'Acad. 
de med. 1889, p. 271. 



Leriche, Du Tannin, de son emploi en 
medicine comme succ6dane du 
quinquina. 1861. 

Leroiix, Du paludisme cong6nital etc. 
Rev. de m6d. 1882, p. 561. 

Lesueur-Florent, Les ad^nites d'appa- 
rence palustre. Arch. de m6d. nav. 
1896. 

Letona, Etüde comparative des fiöv- 
res palustres. Paris 1872. 

Leuckart, Die Parasiten des Menschen. 
Bd. I, 1879, (2. Aufl.). 

Levi, J., Fevers of the Isthmus of 
Panama. Philad. Satellite of the 
annual of the universal medical 
science 1891, IV, no. 10. 

L^vrier, Accidents oculaires dans les 
fi^vres intermittentes. Thdse de 
Paris 1879. 

Lewis, B. H., Drinking- water in its 
relation to malarial diseases. Sani- 
tarian 1894. 

Lewkowicz, X., Über den Entwick- 
lungsgang und die Einteilung der 
Malariaparasiten. Zentralblatt für 
Bakt. 1897, Bd. 21, Nr. 4. 

— Über Phenocoll Anaigen, Chino- 
pyrin und Euchinin als antimala- 
rische Mittel. Wien. klin. Woch. 
1898, Nr. 41. 

— Zur Biologie der Malariaparasiten. 
Ebd. 1900, Nr. 10, S. 207 u. 233. 

Libbertz, A., Über Blutparasiten und 
ihre Übertragung durch blutsau- 
gende Insekten. Senkenberg, na- 
turf. Ges. 1899. 

Liebermann, Des fi^vres pemicieuses 
de la Cochinchine. Rec. de m6m. 
d. m^d. mil. t. VII. 

Liehm, Robert, Beitr. z. Kenntn. d. Ma- 
laria. Wien. klin. Woch. 1904, Nr. 42. 

V. Limbeck, B., Über das Verhalten 
des Harns bei Febris intermittens 
tertiana. Wien. med. Woch. 1894, 
Nr. 50—52. 

Lind, J., An essay on the most effec- 
tual means of preserving the health 
of seamenin theRoyalnavy. London 
1757, 2. Aufl. 1762. 3. Aufl. 1779. 

Lindsay, An essay on malaria and its 
consequences. London 1895. 

Linquette, Une ann^e en Cochinchine. 
Rec. de mem. de m6d. mil. 1864, 
3. s6r. t. XI, 



— 339 — 



Lipari, Contribuzione clinica all' essi- 
stenza della febre ictero-ematurico- 
chinica in individui malarici. Mor- 
gagni 1889. 

Lodlgiani, C.» Contributo alla splenec- 
tomia e all' anatomia patologica 
deir infezione malarica. Morgagni 
1896, no. I. 

— Contributo allo studio dell* anato- 
mia patologica nclla infezione mala- 
rica chronica. Morgagni 1 896, Jan. 

Löffler, F., Eine neue Behandlungs- 
methode des Karzinoms. Deutsch, 
med. Woch. 1901, Nr. 42. 

Löwenthal, Zur Prophylaxis der Ma- 
laria. Beri. klin. Woch. 1886, S. 587. 

Löwit, M., Die Leukämie als Proto- 
zoeninfektion. Wiesbaden 1900. 

Lei, Cesare, Euchinin gegen Malaria. 
Allg. med. Ztl.-Ztg. 1899, Nr. 27. 

Loisel, Du traitement des fi^vres pa- 
lustres ä Sainte Marie de Mada- 
gascar etc. Th^se de Paris 1885, 
no. 152. 

Lombard, Quelques recherches sur 
Tantagonisme entre la fidvre des 
marais et la phthisie pulm. Thöse 
de Paris 1868. 

Lonstaud-Chatenety Essai sur la forme 
palustre de la fidvre typhoide. 
Thdse de Paris 1876, no. 414. 

Louvet, A., De Th^maturie et de rh6- 
mosph^isme dans la fidvre ictero- 
hemorrhagique. Arch. de m6d. 
nav. 1876, Oct., p. 251. 

Louwerier, J., De Malaria op Banda. 
Geneesk. Tijdschr. Nederl.-Indie 
1903, Deel 63, S. 166. 

Low, G. C, The absence of Anopheles 
in Barbadoes W. J. Brit. med. 
Joum. 1902, vol. I, p. 200. 

— Malarial and filarial diseases in 
Barbadoes, W. J. Brit. med. Joum. 

1902, vol. I, p. 1472. 

— Filaria perstans. Brit. med. Journ. 

1903, vol. I, 28. III. 

Lozach, Quelques considerations sur 
l'intoxic. palud. k la Guyane. 
These de Montpell. 1865. 

Lubbers, A. E. H., Eenige gegevens 
omtrent Pelantoengam als herstel- 
lingsoord voor malarialijders. Ge- 
neesk. Tijdschr. v. Ned.-Indie, 
Deel 36, afl. 5 u. 6. 



Ludwig, Über Mikroorganismen, welche 
als Erreger der Malaria anzusehen 
sind. Korrespondenzblatt 1895. 

Lübbert, A., über die Entstehungsur- 
sachen der Hämoglobinurie in 
Deutsch- Südwestafrika und den 
Begriff Schwarz Wasserfieber. Arch. 
f. Schiffs- u. Tropenhyg. 1903, 
Bd. 7, S. 472. 

Lühe,M., Ergebnis der neueren Sporo- 
zoenforschung. Jena 1900. 

— Ergebnisse der neueren Sporo- 
zoenforschung usw. Zentralbl. f. 
Bakt. 1900, XXVII. 

— Ergebnisse der neueren Sporo- 
zoenforschung II. Entwicklungs- 
zyklus der Malariaparasiten. Ebd. 
1900, XXVII. 

— Bau und Entwicklung der Gre- 
garinen. Arch. f. Protistenkunde 
1904, 4. Bd. 

Lutz, A., Waldmosquitos und Wald- 
malaria. Zentralbl. f. Bakt. 1903, 
I. Abt., Bd. }^y S. 282. 

Luzet, Des agents infectieux du palu- 
disme. Arch. g6n. de m6d. 1890, 
t. II, 61. 

Luzzati, Sülle febbri castrensi in ge- 
nere, e su quelle osservate nell' 
ultima campagnaCubana in ispecie. 
Riv. med. della Reg. Marina 1899, 
Giugno. 

Lynch, African black- water fever. 
New York med. News 1899, 27. V. 

Lyon, Traitement des formes perni- 
cieuses du paludisme. Gaz. hebd. 
de med. 1895, no. 43. 

— Irving Philipps, Combined typhoid 
and malarial infection. Amer. 
Journ. of med. 1899, sc. CXVII, 
no. I, p. 25. 

Maaß, Bericht über die Chininprophy- 
laxe in Okahand ja und Versuche 
mit Bromkali. Arch. f. Schifffs- u. 
Tropenhyg. 1904, Bd. 8, S. 394. 

— Sanitätsbericht über die Chinin- 
prophylaxe in Gobabis. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1904, Bd. 8, 
S. 406. 

Macaulay, C. N. B., Dragon flies as 
mosquito hawks on the Western 
plains p. 131 — 134. — S. Lamborn 
1890. 



— 3^0 — 



Mac Calliun, On the f lagellate form of 
the malarial parasite. Lancet 1897, 
13. XI., vol. II, p. 1240. 

— On the haematozoan infection of 
birds. John Hopk. Hosp. Bull. 

1897. Zentralbl. f. Bakt. 1897, 
Bd. 22. Journ. of experim. med. 

1898, vol. III. 

— Haematcz. Infections of birds. 
Journ. of experim. med. 1898, 
vol. III, no. I. 

— Changes in organs of birds infect. 
with haematozoa. Journ. of ex- 
periment. Med. 1898, vol. III, no. I. 

— W. G., »Notes on the pathological 
changes in the organs of birds in- 
fected with haematozoa. « Journ. 
of experim. med. 1898, Jan.,vol.III, 
p. 104 — 1 16 (2 bunte Tafeln). 

— »On the haematozoan infections of 
birds. <t Journ. of experim. med. 
1898, Jan., vol. III, p. 117 — 136 
(I Tafel.) 

Macculoch, J., Malaria, an essay on 
the production and propagation of 
this poison, on the nature and lo- 
calities of the places in which it is 
produced ; with an enumeration of 
the diseases caused by it, and of the 
means of preventing or diminuish- 
ing them both at home and in the 
naval and military Service. London 
1827. Philadelphia 1829. 

Macdonald, Jan, Mosquitos in relation 
tomalaria. Brit. med. Journ. 1899, 
16. IX., p. 699. 

Mac Gregor, Sir W., On Malaria. 
Brit. med. Journ. 1901, vol. II, 
p. 1898. 

— Malaria and its prevention. Lancet 
1901, vol. II, p. 479. 

— A lecture on Malaria. Brit. med. 
Journ. 1902, 20. XII., vol. II. 

Mackenzie, Retinal haemorrh. and 
melanaemia as symptom of ague. 
Med. Times and Gaz. 1877. 

— Traite des maladies de l'oeil 1891. 

— Cirrhose biliaire chez les enfants. 
Med. Congr. in Calcutta 1894. 

Maclaud, Un cas de fidvre bilieuse 
hematurique. Arch. de med. nav. 
1895. 

Maclean, Diseases of tropical clmates. 
London 1886. 



Macleod, A method of blood examina- 
tion. Lancet 1897, i. VII. 

— K., Malarial scurvy. Journ. of 
trop. med. 1898, vol. I, no. 2, p. 31. 

Macloskie, G., Thepoison apparatus 

of the mosquito. Amer. Naturalist. 

1888 , vol. XXII , p. 884 — 888 

(3 Abbild.). 
MacNamara, Malarial neuritis and 

neuroretinitis. Brit. med. Journ. 

1890. 
MacNaught, J. G., Observations on the 

parasite of malarial fever. Ind. 

med. Gaz. 1895, ^^' ^2. 

— Blood examination in malaria. 
Brit. med. Journ. 1896, 26. IX. 

Maget, Climat et valeur sanitaire du 
Tonkin. Arch. de m6d. nav. 1881. 

— Note sur la fi^vre typho-mala- 
rienne etc. Arch. de med. nav. 
1895, p. 225. 

— Notes pour servir ä l'etude du pa- 
ludisme dans les payschauds. Arch. 
de m6d. nav. 1895, p. 321. 

MagnaniyL., Suir orchite d'origine pa- 
lustre. Gaz. med. Ital. -Lombard. 
1887, no. 42. 

Magniatis, La f idvre intermitt. ä Paris. 
Thdse de Paris 1883, no. 123. 

Mah6, Etüde sur les maladies ende- 
miques de Senegal. Thdse de Mont- 
pellier 1865, no. 8. 

— Bulletin clinique des höpitaux de 
la marine. Arch. de med. nav. 1 874. 

— Sem^iologie et etiologie des mala- 
dies cxotiques. Arch. de med. nav% 
23 — 28. 

Maillot, Traite des fi^vres ou irrita- 

tions c6rebro-spinales intermitten- 

tes. Paris 1836. 
Majerowitsch, Behandlung gewisser 

Formen der Malaria mittelst Ex- 

stirpation der Milz. Wratsch. Ref. 

in Union med. 1893, II, no. 31. 
Malachowski, Zur Morphologie des 

Plasmod. mal. Zentralbl. f. klin. 

Med. 1891, Nr. 31. 
Malinas, Orchite palud^enne etc. Arch 

de med. mil. 13, p. 361. 
Mallet, Des abscds de la rate. R6c. d. 

mem. d. med. mil. 1859. 
Maljean, Fievre urineuse et paludisme. 

Arch. de m6d. et de pharm, milit. 

Paris 1904, p. 293. 



— 36i — 



Mallo, P., £1 paludismo en la Republi- 
ca. Buenos-Ayres. Bull. Soc. san. 
mil. 1892, vol. II. 

Mandl, J., Die neuesten Forschungen 
über Malaria. Militärarzt 1902, 
S. 164 ff. 

Manfred! e Manzella, Bonifica di zona 
malarica in Partinico. Boll. de 
Soc. sicil. d'igiene 1903, anno V. 

Mangianti, £., Un punto storico per la 
malarica. Giorn. Soc. Fiorent. 
igiene 1901, p. 80. 

Mann, Über gleichzeitiges Vorkom- 
men von Malaria- Schwarz Wasser- 
fieber und Ankylostomiasis. Arch. 
f. klin. Med. 1902, Bd. 74, S. 523. 

Mannaberg, Beiträge zur Morphologie 
u. Biologie des Plasmodium mal. 
tert. Zlbl. f. klin. Med. 1891, 
Nr. 2j. 

— Beiträge zur Kenntnis d. Malparas. 
Verh. d. XII. Kongr. f. inn. Med. 
1892 u. Berl. klin. Woch. 1892. 

— Die Malariaparasiten 1893. 

— üb. neue Forschungen auf dem 
Gebiete d. Mal. -Ätiologie. Wien, 
klin. Woch. 1893, Nr. 4. 

— Üb. d. Wirkung von Chininderi- 
vaten u. Phosphinen bei Malfieb. 
Deutsch. Arch. f. klin. Med. 1897. 

— Die Malariakrankheiten 1899. 
II. Bd. d. Spez. Patholog. u. The- 
rapie von Nothnagel. 

Manson, P., Epidemie of Continued 
Fever. China. Med. Rep. 1881, 
XX, p. 2. 

— A clinical lecture on the Parasite 
of Malaria and its demonstration. 
Lancet 1893, 15. XII. 

— An African haemoglobinuric Fever. 
Trans, epid. Soc. 1893, XII. 

— Malaria and its associated Parasite. 
Reprinted from the Transact. of 
the Hunterian Soc. 1894. 

— A malaria chart. Brit. med. Journ. 
1894, Dec. 

— On the nature and significance of 
the crescentic and flagellated bo- 
dies in malarial blood. Brit. med. 
Journ. 1894, II, p. 1306. 

— The parasite of malaria. Lancet 
1894, Jan. 

— The malarial parasite. Brit. med. 
Assoc. 1891; u. Lancet 1895. 



Manson, P., A method of rapid pre- 
paration of malarial blood. Brit. 
med. Journ. 1896, 18. VII. 

— The cause of malaria. Lancet 1 896, 
vol. I, p. 1821. 

— The Goulstonian Lectures on the 
life-history of the malarial germ 
outside the human body. Lancet 
1896, vol. I, no. II — 13. — Brit. 
med. Journ. 1896, vol. I, 14. III. 

— »Hypothesis as to the life history 
of the malarial parasite outside of 
human body. « To the Editors of 
the Lancet. Lancet 1 896, II, p. 17 1 5 . 

— Lectures on benign and pemicious 
malarial fever. Ind. med. Gaz. 
1896, no. 12. 

— A method of staining malarial para 
Site. Brit. med. Journ. 1897, i. VII 

— A method of staining the malaria 
flagellated organisms. Brit. med. 
Journ. 1897, p. 68. 

— An exposition of the mosquito- 
malaria theory and its recent de- 
velopments. Journ. of trop. Med. 
1898, no. I, p. 4. 

— The mosquito and the malaria 
parasite. Brit. med. Journ. 1898, 
vol. II. 

— »Surgeon-Major Ronald Ross's re- 
cent investigations on the mos- 
quito-malaria theory. ♦ Brit. med. 
Journ. 1898, 18. VI., vol. I, p. 1575 
— 1577 (mit 3 Abbildungen). 

— Experimental proof of the mos- 
quito-malaria-theory . Lancet 1 900, 

P. 923- 

— Tropical diseases. London 1900 

u. 1902. 

— An adress on recent advances in 
the knowledge of malaria. Med. 
and surg. Soc. of London 1901, I. 

— The diagnosis of malaria from the 
Standpoint of the practitioner in 
England. Lancet 1902, vol. I, 

p. 1377. 

— Tr\'panosomiasis on the Congo. 

Brit. med. Jouan. 1903, 28. III. 

— The prophylaris and treatment of 
Beri-Beri, Brit. Med. Journ. 1902, 
vol. II, p. 833. 

— Experimental haemoglobinuria in 
a case of black water fever. Brit. 
med. Journ. 1903, 16. V. 



362 — 



Manson, P., Daniels, C. W., Ross, W. 
G., A report of four casesof ma- 
laria etc treated by Arrhenal. 
Journ. of trop med. 1902, vol. V, 

P. 177- 
--- Appearance of pigmentation in 

lymphocytes in relation to the dia- 

gnosis of malaria. Journ. of trop. 

med. 1898, vol. I, p. 47. 

— Thurnburn, Experimental malaria ; 
recurrence after nine months. Brit. 
med. Journ. iqoi, vol. II, p. yj. 

Maragliano, Sur les alt6rations des 
Corps du sang. Arch. ital. de biol. 

1891, t. XIV, fasc. I et 2. 

— E., Behandlung der Malariakrank- 
heilen. Penzoldt und Stintzings 
Handb. d. spez. Ther innerer 
Krankh. 1894, I, S. 457. 

— Contribut. ä l'etudc cliniq. des 
rapp. de l'impalud. et de l'alcoolis. 
Ann. m6d. psych. 1893, P- 353- 

Marandon de Montyel, E., Contrib. k 
l'etude des troubles intelect. dans 
l'impaludisme. Rev. de m6d. 1903, 
no. 719. 

Marchand, Kurze Bemerkungen zur 
Ätiologie der Malaria. Virch. Arch. 
1882, Bd. 88. 

Marchiafava, Communic. al Congr. di 
med. int. ital. 1890. Ein Fall von 
Hämoglobinurie. Zit. nach Bar- 
bacci. 

— Üb. d. perniziöse Fieber mit gastro- 
intestinaler Lokalisation. XI. inter- 
nal, med. Kongr. zu Rom. Zlbl. 
f. Bakt. u. Paras. 1894, Bd. 16, 

S. 355- 

— e Bignami, La quoditiana e terzana 

estivo-autumnali. Rif. med. 1891. 

Sülle febbri malariche estivo- 

autunnali. Rif. med. 1891. Bull. 
R. Acc. med. di Roma 1892, no. 5 
und bei Löscher 1891. 

— — Üb. d. Varietäten d. Malaria- 
plasmod. u. üb. d. Wesen d. Mal.- 
Infektion. Deutsche med. Woch. 

1892. S. 1 157, 1 188. 

— — üsservazioni critich. intorn. od 
un recent. scritt. del prof. Golgi etc. 
II Policlinico 1894, no. 3. 

— — Malaria. New- York 1900. 
Twentieth Century Practice 
vol. XIX. 



Marchiafava e Bignami, La infezione 
malarica. Milano 1904. (638 S. mit 
40 Figuren und 7 farbigen Tafeln.) 

— und Celli, Die Veränderung der 
roten Blutscheiben bei Malaria- 
kranken. Fortschr. der Med. 1883. 
Nr. 18 u. 1884. Arch. ital. de bio- 
logie 1884. Gaz. degU Osp. 1883, 
no, 66 e 80. Atti della R. Accad. 
dei Lincei 1884, p. 147. 

Nuove ricerche sulla infezione 

malarica. Arch. per le scienze med. 
vol. IX, fasc. 3. Ann. di Agricol- 
tura. Nouvelles etudes sur l'infec- 
tion malarique. Arch. ital. de biol. 

1887, t. VIII. Neue Untersuchun- 
gen über die Malaria-Infektion. 
Fortschr. der Med. 1885, Nr. 11. 

Weitere Untersuchungen über 

die Malaria- Infektion. Fortschr. 
der Med. 1885, Nr. 24. Ann. di 
Agricoltura 1886. Bull. d. R. Acc. 
dei Lincei 1886/87, ser. I, vol. III. 
Arch. per le scienc. med. 1886, 
vol. X. 

Hemoplasmodie malarique. 

Assoc. med. ital. Session de Pavie 
1887. 

Sui rapporti tra le alterazioni 

del sangue di cane introdotto nel 
cavo peritoneale degli uccelli e 
quelle dell' sangue dell* uomo nell' 
infezione malarica. Bull, della R. 
Accad. med. di Roma 1887, vol.III, 
fasc. 7. 

Notes sur les 6tudes modernes 

de l'etiologie de la fidvre mala- 
rienne. Arch. per le scienze med. 
t. XI et Arch. ital. de biologie 1888, 
t. IX. 

— — Sulla infezione malarica. Arch. 
per le scienze med. 1888, vol. XII, 
no. 2. Arch. ital. de biol. 1888. 
Atti d. R. Accad. med. di Roma. 

Bemerkungen zu der Arbeit von 

Dr. Councilman.- Fortschr. der Med. 

1888. Nr. 16. 

II reperto del sangue nelle febri 

malariche invernali. Atti deUa R. 
Accad. 1890, t. XVI, fasc. 6. 

— — Intorno a recenti lavori sulla 
natura della malaria. Bull, della 
R. Accad. med. di Roma 1890, 
anno XV, fasc. II. 



— 3^3 



Marchiafava e Bignami, Ancora suUe 
febbri predominanti nell* estate e 
autunno a Roma. Arch. per le sc. 
med. 1890. 

— — SuUe febri malariche predomi- 
nanti neir estate e neir autunno 
in Roma. Atti della R. Accad. med. 
di Roma vol. V, s6r. II. Rif. med. 
13. IX. Ref. Zentralbl. f. Bakt. 

1890, Nr. 23. Fortschr. der Med. 

1891, Nr. 9. 

_ ... — Über die Parasiten der roten 
Blutkörperchen. Festschrift z. R. 
Virchows 70. Gebtg. III, 1891. 

— E. and Bignami, Amico, Malaria. 
Rome. (Kurzer Aufsatz über den 
jetzigen Stand der Lehre von der 
Malaria.) 

— e Guamieri, Bull. d. R. Acc. d. 
med. d. Roma anno XV, fasc. 8. 

MarchouXy Fiövre h6moglobinurique 
et quinine. Caduc^e no. 16. 

— Du paludisme au S6n^gal. Soc. de 
biolog. 1897, 17. VII. 

— Le paludisme au Senegal Arch. 
de m6d. nav. 1897. 

— Le Paludisme au S^n^gal. Ann. 
Inst. Pasteur 1897. 

— - E., Processus de reproduct. sexu^e 

chez les H^matoz. du genre La- 
verania Grassi et Feletti (Halteri- 
dium Labb6). Soc. de biol. 1899, 
ser. IG, t. VI. 

— Au sujet de la transmission du pa- 
ludisme par les moustiques. Ann. 
d'hygidne et de m6d. coloniales 
1899, p. 22. 

— Piroplasma canis (Lav.) chez les 
chiens du Senegal. Compt. rend. 
hebdom. des s^ances de la Soc. de 
biologie 1900, t. LII, no. 4, p. 97. 

Mariani, F., La profilassi antimalarica 
a Foro Appio (Palude Pontina). 
Soc. stud. della malaria 1902, p. 391 . 

— C, Splenopessia per milza mobile 
ipertrofica malarica. Gaz. d. osped. 
1903, no. 53. 

Marino, S., Dell' acqua de' luoghi ma- 

larici quäle veicolo dell' infezione. 

Congr. med. Roma 1890 u. Rif. 

med. 1890, 31. X. 
Marion, De la paralysie vesicalc dans 

le paludisme aigu. These de Paris 

1897, no. 172. 



Mariotti-Bianchi, G. B., Di alcuni 
fatti poco frequenti relevabili all' 
esame del sangue dei malarici. Rif. 
med. 1902, no. 161, p. 122. 

— Sulla malaria nella guarnigione di 
Roma dal gennaio al luglio 1902 e 
sui rapporti della malaria recidivale 
collo scoppio della nuova epide- 
mia. Rif. med. 1903, no. 12. 

Mariotti e Ciarrochi, Sulla trasmissi- 

bilitä deir infezione da malaria. 

Sperimentale 1884, Dec. 
Mark, S. A., Beobachtungen über die 

Malaria in Turkestan. Zeitschr. 

Hyg. u. Infkrankh. 1903, Bd. 35. 
Markham, A memoir of the Lady Ana 

de Osorio Countess of Cinchon. 

London 1874. 
Marrion, Observation d'asphyxielocale 

des extremit6s. Arch. de m6d. nav. 

1870, 13. 
Marriotti-Bianchi, II period. d'incu- 

baz. deir infezion. malar. Atti 

soc. stud. d. malaria vol. V, p. 81. 
Marrotte, Des f idvres bilienscs des pays 

chauds en gen^ral et de la fievre 

bilieuse hematurique en particulier. 

Bull, de l'Acad. de m6d. 1879, 

no. 17. 
Marshall, Robert, The malaria para- 

site. To the Editors of the Lancet. 

Lancet 1896, vol. II, p. 1187. 

— and Thin, G., The parasite of ma- 
laria as observed in malarial fevers 
of the South of Spain. Med. chir. 
transact. 1896, vol. 79. 

Martin, Antonin, De I'intoxication 
tellurienne en Alg6rie. Thdse de 
Paris 1855. 

— J. Raynald, The influence of tro- 
pical climats. London 1856. (Be- 
obachtete unter 51 16 Malf. in Ben- 
galen nur 501 internm.) 

— L., Arztliche Erfahrungen über die 
Malaria der Tropenländer. Berlin 
1889. 

— t^ber die Krankheitserreger der 
Malaria. Münch. med. Woch. 1890, 
Xr. 3. 

— L., Über tropische Remittens und 
Blutbefunde bei derselben von der 
Nordküste Sumatras. 68. Vers, 
deutsch. Naturf. u. Arzte 1897, 
Tl. II, Hälfte 2. 



3^4 — 



Martin, L. , Kulihospi taler an der 
Nordküste Sumatras. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1897, Bd. i, 
S. 39. 

Martineau, £., De l'insalubrit^ des 
tonnelleries k Saint Pierre (Marti- 
nique). Ann. d'hygiöne. Paris 
1869, t. XXXII, p. 320. 

Martini, E., Über die Entstehung der 
Neuerkrankungen an Malaria wäh- 
rend des Frühjahres und Sommers 
unserer Breiten. Zeitschr. f. Hyg. 
u. Inf. 1902, Bd. 41, S. 147. 

— Über die Entstehung einer Ma- 
lariaepidemie im Harlinger- und 
Je verlande während des Jahres 
1901. Deutsche med. Woch. 1902, 
Nr. 44. 

— Die Verhütung des Ausbruches 
einer Wechselfieberepidemie bei 
Gelegenheit von Hafen- und Dock- 
bauten in Wilhelmshafen 1901. 
Deutscher Kolonialkongreß 1902. 

— Protozoen im Blute der Tropen- 
kolonisten und ihrer Haustiere. 
Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 
1903, Bd. 7, S. 499. 

— Das Wechselfieber (Malaria), seine 
Verhütung und Bekämpfung. Ber- 
lin 1903. 

Martirano, F., Anopheles clavig., Wirt 
eines Distomum. Ztrlbl. f. Bakt. 

1901, I. Abt., Bd. 30, S. 849. 

— La malaria nel mezzogiorno d'Ita- 
lia. Memoria II. Soc. stud. della 
malaria 1902, p. 475. 

— La campagna antimalarica me- 
diante la profilassi meccanica sulla 
linea Rocchetta Santa Venere. 
Ib. p. 569. 

— Appunti sulla malaria del mezzo- 
giorno d'Itaüa. Rif. med. 1902. 

Marty, Contrib. ä l'etude du sulfate de 
cinchonidine. Bull. g6n. de th6rap. 
1884. 

Mason, Melaena as a complication of 
malaria. Brit. med. Journ. 1895, 
p. 1090. 

Massalongo, R.. La malaria nel Vero- 
nese durantc il 1901. I. Introdu- 
zione. Soc. stud. della malaria 

1902, p. 306. 

Mass^, L'antagonismc de la phthis. 
pulmon. avec la fievre intermitt. 



Ref. in Mem. de l'Ac. de med. 

1867—68, 28. 
Mathis, C. , Deux cas polyn^vrites 

palustres. Revue de m6d. 1902, 

no. 4. 
Matienzo, A., Existe el hematozoario 

de Laveran en le sangre de los pa- 

ludicos que se observan en Tam- 

pico. Gaz. med. Mejico 1892, i.VI. 
Mateon, E. G.. The malarial parasites. 

Med. and surg. Report. 1896, 

28. III. 
Di Mattei, E., Contrib. aUo stud. del- 

l'infiz. malar. periment. etc. Rif. 

med. 1891. 

— Beitrag zum Studium der experi- 
mentellen malarischen Infektion 
an Menschen und an Tieren. Arch. 
f. Hyg. 1895, Bd. 22, S. 191. Arch. 
per le scienze med. 1895, no. i. 
Atti Acc. Gioen. di Catania 189^, 
s. V, vol. VIII. 

— Zentralbl. f. Bakt. 1900, I. Abt., 
Bd. 28. 

— L'estratto fluido di limone nella 
profilassi della malaria. Atti Accad. 
Gioen. di Catania ser. IVa, vol. 
XIII. Ref. in Zentralbl. f. Bakt. 
Abt. I, Bd. $2, S. 660. 

— L'euchinina nella profilassi mala- 
rica. Atti Accad. Gioen. di Ca- 
tania ser. IV, vol. XIV. Ref. in 
Zentralbl. f. Bakt. Abt. I, Bd. ^2, 
S. 661. 

Matthew Cameron Blair, Salts of po- 
tassium as a prophylactic for black- 
water fever. Journ. of trop. med. 
1904, I. IX. 

Mattirolo, G., e Tedeschi, E., Ricerche 
sper mentali e chniche sopra due 
casi di emoglobinuria parosistica. 
Rif. med. 1903, no. 14. 

Mauchartus, De febre tertiana maligna 
Inaug.-Disp. Tübingen, 1692. 

Maurel, Traite des maladies paludeen- 
nes ä la Guyane. Paris 1883. 

— Recherches sur l'eau et sur l'air 
des marais au point de vue du pa- 
ludisme. Mitteil, auf dem Kongreß 
in Ronen »Association fran9aisc 
pour l'avancement des sciences, 
section d'hygidne et de m^dicine 
publique«. Revue d'hygidne 1883, 
p. 863. 



— 365 — 



Maurel, Essai de g^ograph. m6d. de la 
France etc. Ref. in Bull, de TAc. 
de med. 1885, 2. s^r., 14. 

— Contribution ä T^tiologie du pa- 
ludisme. Arch. de m6d. nav. 
1887. 

— Recherches microscopiques sur 
r^tiologic du paludisme {S^ de 
210 pages, chez Doin). Paris 1887. 

— Communication au Congr^ de 
r Association m6dicale pour Ta- 
vouement des sciences. Toulouse 
1887. 

— Recherches exp6rim. sur les leuco- 
cytes. 1890/91. 

— Die Tüpfelung der Wirtszelle der 
Tertianaparasiten. Zentralbl. f. 
Bakt. 1900, ßd. 28, S. 115. 

Maurer, G., Die Malaria perniciosa etc. 
Zentralbl. f. Bakt. I. Abt., Bd. 32, 
S. 695. 

— Die Tüpfelung der Wirtszelle der 
Tertianaparasiten. Zentralbl. f. 
Bakt. 1900, Bd. 28, S. 115. 

Maurog^ny, Pascha, Conferences m6- 

dicales sur la malaria. Paris 1887. 
MauvieZy Le paludisme 4 Diego- Suarez 

et k Touggourt. Paris 1905. 
Mayfield, J. F., The source of malaria. 

New Orleans med. and surg. Journ. 

1896, Aug. 
Majmard, F. P., Notes on the exami- 

nation of malarial blood. Ind. med. 

Gaz. 1895, no. 11. 
M aySjTh. J . , A note on malarial vertigo. 

Journ. Americ. med. Assoc. 1903, 

vol. XL, p. 379. 
Maxwell, Malaria manifested by epi- 

leptiform convulsions. New York 

med. News 1898, 10. IX. 

— J. Preston, A contribution to the 
diagnosis and treatment of aestivo- 
autumnal malaria. Journ. of trop. 
med. 1900, Febr., p. 180. 

— Phagocytosis in Malarial Fever. 
(Quartana.) Ib. 1899, Nov., p. 90. 

Mazel, Funiculo-^pidididymite palu- 
d6enne. Journ. de m6d. et de chir. 
prat. 1889, Febr. Ann. des mal. des 
org. g^n.-urin. 1889, p. 314. 

Meckel, Heinrich, Üb. schwarzes Pig- 
ment in der Milz u. im Blute einer 
Geisteskranken. Zeitschr. f. Psy- 
chiatrie 1847, S. 198. 



Medical History of the Expedition to 
the Niger during the years 1841 — 
42. London 1843. 

Meisenheimery J., Die neueren For- 
schungen über Malaria und ihre 
Übertragung durch Mosquitos. 
Naturwissenschaf tl. Woch. 1902, 
S. 193. 

Meixner u. Kudicke, Chininprophylxae 
in Deutsch-Ostafrika. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1905, Bd. 9, 
S. 479. 

Melland, B., The leucocytes in ma- 
laria. Brit. med. Journ. 1902, 
27. IX. 

— Malta fever in the Canaries. Brit. 
med. Journ. 1902, vol. IL p. 867. 

Meloni-Satta, C. P., Esperimento di 
cura antimalarica coli' esanofele 
sulle linee della Campagnia Reale 
delle Ferrovie Sardi (Giugno-Ott. 
1901). Milano 1902. 

Mense, C, Aus einer Umfrage über das 
Schwarzwasserfieber. Archiv f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1899, Nr. 2, 
S. 80. Ebenda Nr. 3/4. 

— Chininglyzerin und andere äußere 
Mittel gegen Mückenstiche und Ma- 
laria. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1900, Bd. 4, S. 14. 

— Tropische Gesundheitslehre und 
Heilkunde. Berlin 1902, S. 75 (Ma- 
laria). 

Mercatus, Libri de febrium essen- 

tia, diff. causa et curatione. Vall. 

1586. 
Mercier» Arthur, Le paludisme observ6 

sous les tropiques (He Maurice). 

Arch. g^n. de m6d., 1904, 13. XII. 

( Ohne Blutuntersuchungen ! ) 
Mercurialis, Medicina pratica. Lib. IL 

( Beschreibt schon das perniz. Fieb. ) 
Mercurin, P., Relation medicale d'un 

hivernage k Tile Maurice (1866 — 

67). Montpellier 1867. 
Merkel, Ein Fall von konträrer Chinin- 
wirkung. Deutsch. Arch. f. klin. 

Med. 1885, Bd. 36, S. 356. 
Mesnil, F., Coccidies et paludisme. 

Revue g6n. des sciences 1899. 

— Essai sur la Classification et Tori- 
gine des Sporozoaires. Cinquan- 
tenaire Soc.d. biol. Li vre jubil. 
1899. 



— 366 



Messerer, Des 16sions viscer. dans 
rimpaludisme. Thdse de Paris 
1886. 

Messmer, Wie schützt man sich gegen 
Infektionskrankheiten ? 1 886. 

M^tin, Un cas de polyn^vrite d'orig. 
palust. Arch. de ni6d. nav. 1896, 
LXVI. 

Metschnikoffy Zur Lehre von der Ma- 
laria. Russkaia med. no. 12. Ref. 
Zentralbl. f. Bakt. 1887, Bd. i, 
Nr. 21. 

— Le9ons sur l'inflammation 1891, 
p. 1 36. Behauptung, daß Lympho- 
cyten bei der Phagocytose der Mal- 
par. nicht beteiligt sind. 

Meyer, A., Malanabckämpfung in der 
Campagna Romana. Deutsche 
med. Woch. 1901, Xr. 41. 

Meyrignac, H. de. De la fievre bilieuse 
des pays chauds. Gaz. des hop. 
1870, no. 12 — 13. 

Michael, Fieberkurven. Arch. f. phy- 
sikal. Heilkd. 1856. 

Michel-L6vy, Discussion sur le sulfate 
de cinchonine. Bull, de l'Acad. de 
med. 1860, t. XXV. 

Michel, R. F., Haemorrhagic malarial 
fever. New Orleans Journ. of med. 
1869, July, p. 401. 

Micheli, Note suir infezione malarica 
e suir azione della fenocolla. Bo- 
logna 1893. 

Michon, J., De la prophylaxie du pa- 
ludisme parles sels de quinine, ex- 
periences faites en Corse. Arch. 
gener. d. med. ann. 80, t. I. 

— Über den günstigen Erfolg der 
Chininprophylaxe in Korsika. Com- 
municat. au Congr^s d'Ajaccio 
1901, 8. IX. 

Milton, F., Bilharziosis surgically con- 
sidered. Lancet 1903, 28. III. 

Mine, N., Die Malaria in Formosa und 
ihre erfolgreiche Bekämpfung unter 
der japanischen Besatzung. Arch. 
f. Schiffs- u. Tropenhyg. 1904, 
Bd. 8, S. 21. 

— M. N., Über 6 Fälle von isolierter 
motorischer Aphasie nach einem 
Malariaanfall. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1905, Bd. 9, S. 534. 

Minzi, Sopra la gencsi delli febbri in- 
termittenti. 1844. 



Mitchell, On the cryptogamous origin 
of malarious and epidemic fevers. 
Philadelphia 1849. 

Mitrophanow, Beiträge zur Kenntnis 
der Hämatozoen. Biolog. Zentral- 
blatt 1883—84, Bd. 3. 

Moens, De Kinacultur in Azie 1854 — 
1882. Bata via 1882. Ref. in Arch. 
de m6d. nav. 1885, p. 313. 

Moericke, De febre tertiana. Inaug.- 
Diss. Tübingen 1759. 

Moffat, R. U., Blackwater fever and 
haemoglobinuria. Brit. med.Joum. 
1898, 24. IX., p. 926. 

— Blackwater fever. Brit. med. Journ. 
1902, vol. I, p. 195. 

Lo Monaco e Panichi, L'azione dei 
farmaci antiperiödici sul parassita 
della malaria. Ann. d. farmac. e 
ehem. 1899, no. 9. 

Sul fenomeno deU' agglutina- 

zione nel sangue del malarici. Poli- 
clinico 1901, VIII, 8. 

Die Wirkung der antiperiodi- 
schen Heilmittel auf den Malaxia- 
parasiten. Vorl.Mitt. Untersuchun- 
gen zur Naturlehre des Menschen 
und der Tiere. 1902, Bd. XVII, 
S. 22. 

über die Wirkung der anti- 
periodischen Heilmittel. Ebd., S.96. 

— — Die Wirkung der antiperiodi- 
schen Heilmittel auf den Malaria- 
parasiten. Ebd., S. 264 und in 
Rif. med. 1902, anno XVIII. 

SuU. fenomen. del' Tagglut. nel 

sangue malaric. Rif. med. 1902, 

no. 33/35. 
Moncorvo, Sur T^rythdme noueux pa- 
lustre. Gaz. hebd. de m^d. et chir. 
1892. 

— Sur la malaria infantile et son 
traitement. M6d. infantile 1895. 

— Contribut. ä l'etude des nouv. 
moyens de traitement des fidvres 
palud. dans l'enfance. Gaz. hebd. 
1895. 

Monestier, Fidvre ict6ro-h6maturique 

ou bilieuse hematurique. Gaz. des 

hop. 1873, p. 820. 
Monfalcon, Histoire des marais. Paris 

1824. 
Mongellaz, Monographie des irritaüons 

intermittcntes. Paris 1839. 



- 36? 



Monti, I paesi de malaria c la preserva- 
zione dell' uomo. Milano 1891. 

— Le febbri maliarche etc. Milano 
bei Villardi 1893. 

Montesano, G., Su di un caso di febbre 
malahca a lunghi intervalli. Bull. 
Soc. Lands, osped. di Roma 1893. 

Monti, A., Osservazioni etiologiche, 
anatomiche e profillatiche nella 
malaria perniciosa. Soc. med. 
chir. di Pavia 1894, Luglio. 

— Lesioni delle cellule nervöse nella 
malaria. Bull. Soc. m. di Pavia 1 896. 

— Suir infezione malarica. Rassegna 
di lavori ital. dal 1885 al 1895. 
Rivista ital. di patol. gen. e d'anat. 
patol. 1896, vol. I. 

Montoro de Franscceo, G., Les anophd- 
les sont-ils les agents uniques et 
indispensables du paludisme. Se- 
maine m6d. 1902, no. 20. 

— Intorno alle nuove vedute sulla epi- 
demiologia della malaria. Incura- 
bili 1902, 15. VI. 

— Über einige schwere Formen von 
Malaria. Klin.-therap. Woch. 1902, 
Nr. 23—25. 

Moore, John T,, Flagellated malarial 
parasite; observations upon its 
structure, showing that the flagella 
are preformed in the body of the 
organism. New York med. Journ. 

1901, 3. VIII. 

— Nephritis in Malaria. New York 
Med. Journ. 1902, vol. LXXV, no. i. 

— Durationoflatency in malaria after 
primary infection as proved by 
tertian or quartan periodicity or 
demonstration of the parasite in 
the blood. Journ. of trop. med. 

1902, p. 81. 

— An Observation showing that the 
flagella of the malarial parasite are 
fertilizing Clements. Johns Hopk. 
Hosp. Bull. 1902, p. 235, Octb. 

Post-operative malaria, with a 

report of two cases. Med. Record. 
New York 1903, p. 291. 

— R. R. H., A case of haemoglobi- 
nuria? etc. Journ. of trop. med. 
1899, p. 321. 

— A case of Melaena in connection 
with quinine etc. Journ. of trop. 
med. vol. II, p. ^7, 



Moroni, A. F., Des formes de la fiövre 
intern, pernic, observ. en Cochin- 
chine. Montpellier 1868. 

Moraud, Le poste de Nam-Dirch dans 
le delta du fleuve rouge. Arch. de 
m6d. mil. 1887, X. 

Morchead, Clinical researches on di- 
seases in India 1860. (Vorherrschen 
d. rem. Fieber in den Tropen.) 

Moreno, Süll' azione antimalarica della 
ragnatela. XI. Intern, med. Kongr. 
Rom 1894, t. III. 

Mori, Relazione sulla profilassi della 
malaria coli' Euchinina. II Policli- 
nico 1900, fasc. 8. Deutsch Zen- 
tralbl. f. Bakt. Bd. 29. Nr. 20. 

— A., Sulla chinofenina nell' infezione 
malarica. Gaz. degli osped. 1903, 
no. 23. (Nur 78^/0 reines Chinin, 
also mehr zu geben, wird dabei 
besser vom Digestionsappar. ver- 
tragen u. zugleich Wirkung des 
Phenacetins). 

— Prophylaxis of malaria. Journ. of 
trop. med. 1904, 15. VII. 

— Prophylaxie de la malaria. Bull, 
de l'Acad. 1905, 30. VIII. (Über- 
sicht.) 

Moriez, De l'impaludisme dans ses 
rapports avec les l^sions trauma- 
tiques. Thdse de Paris 1876, no.202. 

Morton, P^nretologia. London 1692. 

— R., De proteiformi intermittentis 
febris genio. 

Mosca, G., Dissertazione suUe febbri 
di mutazione d'aria. Napoli 1755. 
(Behauptet, daß durch jeden Orts- 
wechsel Fieber entstehen könnte.) 

Moscato, P., Sülle localizzazioni mul- 
tiple che l'infezione malarica puö- 
produrre nell' organismo umano e 
piü specialemente sui centri nervosi. 
Morgagni 1892, no. 10 — 12. 

— Etiologia e cura della malaria. Mor- 
gagni 1893, ^^' lo/ii. 

— Partielle chronische Melanodermie 
infolge von Malaria. II Morgagni 
1895, no. II. Ref. im Zentralbl. f. 
Kinderheilkunde 1896, I, S. 74. 

— Infezione palustre cronica. Febbre 
ittero-ematurica etc. Giorn. intern, 
delle sc. med. 1897. 

— SuUe Osteopatie palustre. Gir- 
genti 1902, Montes. 



368 



Moser, The alleged parasite of Malaria. 
Med. Rec. 1895. 

— W., The alleged flagellated malarial 
parasit and the amoeboid contrac- 
tility of the red blood cells. Med. 
Record 1897, no. 8. 

Mosler, Über die Wirkung des kalten 
Wassers auf d. Milz. Virch. Arch. 
1873, Bd. 57. 

— Üb. d. Vorkommen von Melan- 
ämie. Virch. Arch. 1877, Bd. (9. 

Mosny, Paludisme d'origine parisienne 
Journ. des praticiens. 1899, XIII. 

Moss6, Recherches sur Texcr^tion uri- 
naire apr^s lesaccdsdefievres inter- 
mittentes. Revue de m^d. 1888, 
VIII, p. 944. 

— Contribution ä T^tude de la secr6- 
tion urinaire dans la malaria. Ass. 
fran9. pour Tavancem. des scienc. 
1893, VIII. 

— Excr6tion urinaire aprds les accds 
palustres. XII. intern at. med. 
Kongr. Moskau 1897. Münch. med. 
Woch. 1897, S. 998. 

MossOy Die Umwandlung der roten 
Blutkörperchen etc. Virch. Arch. 
1887, Bd. 109. 

— Degenerazioni dei corpuscoli rossi 
etc. Rif. med. 1887, p. 260. 

— Kongreß f. inn. Medizin Rom 1889. 
Ref. in der Wien. klin. Woch. 1 889. 

Moty, Gangräne dans les fidvres pa- 
lustres. Gaz. d. hop. 1879, p. 372. 

Mourson, Observations d'asphyxie lo- 
cale des extr^mit^s etc. Arch. de 
m6d. nav. 1873, XIX. 

— Etüde clinique sur l'asphyxie lo- 
cale des extr6mit6s. Arch. de m6d. 
nav. 1880. 

— Recherches cliniques sur la com- 
plication palud6enne dans quel- 
ques intoxications. Arch. de m^d. 
nav. vol. 47/48. 

Moutard-Martin, Memoire sur la va- 
leur du sulfate de cinchonine dans 
le traitement des fidvres intermit- 
tentes 1860. Arch. d. l'Ac. d. med. 
Paris 1860, t. XXIV. 

Mozzetti, E. E., Le febbri malarichc di 
Saati. Giom. med. R. Eserc. e 
Marina 1893, no. 9. 

Muenzer, De malaria. Inaug.-Diss. 
Berlin 1854. 



Mühlens, F., Beiträge zur Frage der 
gegenwärtigen Verbreitung der 
Malaria in Nord Westdeutschland 
Deutsch, med. Woch. 1902, S. 589 

— über angebliche Ersatzmittel für 
Chinin bei der Malariabehandlung 
Deutsch, med. Woch. 1903, Nr. 35 

— über Malariaverbreitung in Neu- 
Fommern und üb. Malariaverhütg 
a. B. eines daselbst stationierten 
Kriegsschiffs. Arch. f. Schiffs- u 
Tropenhyg. 1904, S. 512. 

Müller, Über Malaria in Kamerun 
Berl. klin. Woch. 1888, Nr. 30U.31 

— E. E., Beitrag zur Frage der Ver- 
breitung der Malaria durch Mücken 
AUg. Wien. med. Zeitg. 1903, 2. VI 

— Benno, Über die Entstehung der 
Malaria. Wiener med. Presse 1905, 
S. 1292. (Kurze Übersicht des 
jetzigen Standes der Frage.) 

Murray, C. H., The malarial parasite 
at Labore. Scientif. memoirs of 
med. officers in India 1897. 

Murri, Üb. Chininvergiftung. Deutsche 
med. Woch. 1896, Nr. 8 u. 9. 

— Deir emoglobinuria da chinina. 
II Policlinico 1897, no. 22. 

Mya, G., Suir azione antimalarica del 
bleu di metilene. Lo Sperim. 1891. 

Myrdacz, Ergebnisse der Sanitats- 
statistik des k. k. Heeres in den 
Jahren 1870— 1882. Wien, Seidel 
& Sohn, 1887. 

— Die Sanitätsverhältnisse des k. u. 
k. Heeres in den Jahren 1883 — 
1887. Sonderabdr. aus d. »Organ 
der militär- Wissenschaf tlichen Ver- 
eine«. Wien 1891. 

— Die Malariakrankheiten im k. u. k. 
Heere. Militärarzt 1902, p. i ff. 



Ncuun^, Note sur Tadministrat. de fer 
en inject, hypoderm. dans la 
cachexie palud. Rev. de m6d. 1897. 

— Le reflexe h^patique d'origine pa- 
lud. Rev. de m6d. 1898. 

— Cardio-paludisme. Ib. 1898. 
Nannotti, Contributo aUo studio indi- 

cazione della splenectomia nella 
splenomegalia malarica. II Poli- 
clinico 1897, fasc. 6. 
Napias, Essai sur la fidvre pemicieuse 
algide. Th. d. P. 1870, no. 113. 



— 3^9 



Naugth, Mc, The examination of the 
blood in malarial fever. Ind. med. 
Gaz. 1899, p. 351- 

Naumack, Ch. E., The differential 
diagn. and treatm. of Cuban and 
camp fevers. Med. Rec. 1898. 

Navarre, Manual'hyg di^ne coloniale. 
Paris, Doin, 1895. 

— La prophylaxie du paludisme. 
Lyon 1896. (Zit. nach Laveran.) 

— J. Xaquinine präventive n'estqu'un 
utile exp6dient. Lyon med. 1896. 

Negel, V., Sur les fiövres palustres 
continues. Bull. Soc. nat. de Jassy 

1893, no. 1/2. 

Ndgre, Consid6rations sur la malaria 
chez les enfants etc. Ph. de Nancy 

1894, no. 6. 

Nepple, Trait6 sur les fiövres r6mitten- 
tes et intermittentes. Paris 1835. 

Nepveu, Contribution k Tetude des 
tumeurs melaniques. Mem. de la 
Soc. de biol. 1872. 

— Du diagnostic de la gen^ralisation 
des tumeurs melaniques par Texa- 
men microsc. du sang. Ib. 1874. 

— Etüde sur le sang des paludiques. 
Association fran9aise pour l'avan- 
cement des sciences. Paris 1889, 
14. VIII. 

— Corps flagell6s inclus dans les cel- 
lules blanches ches les paludiques. 
Compt. rend. de la Soc. de biol. 
Paris 1891, 17. X. 

— Alterations des capiUaires du foie 
dans les fidvres pemicieuses. Soc. 
de biol. 1892, 2. X. 

— De quelques alt6rations des capil- 
laires dans Timpaludisme aigu. 
Marseille med. 1894, Nov. 

Neumann, Notizen zur Pathologie des 
Blutes. Virchows Arch. 1889, 116. 

— A. E., Zur Frage der Malariabe- 
handlung des Krebses. Therap. 
Monatsh. 1902, Nr. 5. 

Neveu-Lemaire, M., L'H6matozoaire 
du paludisme etc. Causer. scient. 
d. 1. Soc. zool. d. France 1900. 

— Expos6 des Exp^riences du Prof. 
B. Grassi sur la prophylaxie du 
paludisme. Arch. d. parasitologie 
1900, III. 

— Les Hematozoaires du Paludisme. 
Paris 1901. 

Rüge, Malariakrankheiten. 



Neveu-Lemaiee, M., Note additionelle 
sur quelques moustiques de la 
Guyane. Arch. de parasitol. 1902, 
t. VI, p. 613. 

Newton, Some observat. which appear 
to establish the aerial transport of 
mal. germs. Internat, med. Mag. 

i 1895. 

NicholSy F. P., Malaria and Mosquito. 

Brit. med. Joum. 1900. 
Nicolas, L'6pid^mie de Maurice. Arch. 

de med. nav. 1870, 13. 

— Chantiers et terrassements en pays 
palud^ennes. Paris 1889. 

Nieberding, Zur Kenntnis der Malaria 

an der Nordsee. Bern 1892. 
Nielly, Elements de pathologie exo- 

tique. Paris 1881. 
NieuwenhuiSy A. W., De verspreiding 

van malaria etc. Geneesk. Tijdschr 

V. Ned. Ind. XXXIV. 

— L'impaludisme k Borneo. Janus 
II, 1897/98. 

Le Nobel, Über das Wesen der Gelb- 
sucht bei perniziösem Sumpf fieber. 
Zentralbl. f. klin. Med. 1892, 
Nr. 32. 

Noc, F., Technique de microbiologie 
tropicale. Paris 1905. 

Nocht, B., Zur Färbung der Malaria- 
parasiten. Zentralbl. f. Bakt. 1 898, 
XXIV, Nr. 22 u. 1899, XXV, Nr. i. 
Nachtr. Zentralbl. f. Bakt. 1899, 
XXV. 

— über Tropenmalaria bei Seeleuten. 
Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 
1899. 

— Malariaplasmodien u. andere Blut- 
parasiten. Aus d. Enzyklopädie 
der Mikroskopischen Technik 1902, 
S. 779 — 788. 

N06, G., Contrib. allo studio dei Culi- 
cidi. BoU. d. Soc. entomol. ital. 
1899, XXXI. 

Noica, Über einen Fall von Febris 
intermittens mit Zeichen von Pneu- 
monie. Spitalul 1903, no. 4/5. 
(Rumänisch.) Ref. in Deutsch med. 
Woch. 1903, Nr. 18, S. III. 

V. Noorden, Über Euchinin. Zentralbl. 
f. klin. Med. 1896, Nr. 48. 

Norcom, W. H. B., On haemorrhagic 
malarial fevers. New- York med. 
Rec. 1874, p. 571. 

24 



— 370 



Norcom, W, H. B., Haemorrhagic 
malarial fever. Raleigh 1874. 

North, Roman fever. London, Low, 
Marston and Comp., 1896. 

Norton-Ruppert, Is Malaria a water- 
borne-disease ? Bull, of the Johns 
Hopkins Hospital 1897, 8, no. 72, 

P- 35. 
Nothnagel, über Malaria. Allgem. 

Wien. med. Zeitg. 1895, Nr. 20. 

Nott, J., On the origin of yellow fever. 
New Orleans med. and surg. 
Journ. 1848, vol. IV, p. 563 — 601. 

V. Notthafft, Über Kunstprodukte aus 
roten Blutkörperchen des Men- 
schen. Münch. med. Woch. 1897, 
Nr. 28, S. 768. 

Novi e Meruzzi, II potere agglutinante 
j desanguencimalarici. II Policlinico 
1901, 20. VII. 

Nuttall, G. H. F., Die Mosquito-Ma- 
laria-Theoric. Zentralbl. f. Bakt. 
1899, Bd. 25 u. 26. 

— Neucrc Untersuchungen über Ma- 
laria usw. Hyg. Rundsch. 1898. 
Also, On the role of insects .... 
on the spread of diseases. Johns 
Hopkins Hospital Reports, Balti- 
more 1899, vol. VIII. 

— Neuere Forschungen über die Rolle 
der Mosquitos bei der Verbreitung 
der Malaria. Zentralbl. f. Bakt. 
1899, Bd. 25 u. Journ. of trop. 
med. 1900. 

— The Relation of mosquitos in Ma- 
laria. Lancct 1900, 7. VII. 

— Note on the prevalencc of Anophe- 
Ics. Journ. hyg. 1905, October. 
(Fand 1901 — 02 60 — 100 überwin- 
ternde Anoph. im Keller seines 
Hauses. 1903/4 aber nur 6. Ebenso 
zwischen 1904 im Sommer sehr 
wenig Anoph. und 1905 gar keine 
obwohl sie 1901 — 03 zahlreich ge- 
wesen waren. An ihre Stelle waren 
Culices getreten. 

— Cobbett änd Strangeways-pigg, The 
geographica! distribution of ano- 
phelcs in rclation to the former 
distribution of ague in England. 
Journ. of hyg. 1901, vol. I. 

— ün the roll of insects, Arachnids 
and Myriapods as carriers in the 
spread of bacterial and parasitic 



diseases of man and animals. John 
Hopkins Hosp. Rep. vol. VIII. 

Nuttall, G. H. F., and Shlplcy, A. E., 
Studies in relation to malaria. II. 
The structure and biology of Ano- 
pheles (Anopheles maculipennis). 
Journ. of hyg. 1902, vol. II, p. 58. 

Nusz, J., über Malaria. — Der Militär- 
arzt 1893, Nr. 8. 

Ob^d^nare, De la p6rispl6nite ou f idvxe 
contin.palud.duBas-Dauube. Gaz. 
hebd. de m6d. 1877. 

O'Connell, M. D., Ague or intermittent 
fever. Calcutta 1885. 

— The malarial parasite. Brit. med. 
Journ. 1895, no. 1808. 

— Ague or intermittent fever, its 
etiology and eure. Ind. med. Reo. 
1901. 

— Environment as a cause of ague. 
Lancet 1902, vol. II, p. 662. 

österr. Sanitätswesan 1902, S. 384. 
Erlaß des Ministeriums des Innern, 
betr. die Grundsätze für Verhütung 
und Bekämpfung des Wechselfie- 
bers. 

O'Halloran, M., Gase of pernic. mal. 
fever: recovery. Brit. med. Journ. 
1897, vol. II, p. 1720. 

Okintschitz, E., über Plasmodium 
malariae. Compt. rend. du Congr. 
intern, d'hyg. etd6mogr. Budapest 
1894, II, p. 541. 

Oldham, C. F., What is malaria and 
why is it most intense in hot clima- 
tes? An enquiry into the nature 
and cause of the so-called marsh 
poison, "with remarks on the prin- 
ciples to be observed for the preser- 
vation of health in tropica! clima- 
tes and malarians distncts. Lon- 
don 1871. 

— What is malaria? Intern. Kongr. 
f. Hyg. Budapest 1894. 

Ollwig, Ein Beitrag zur Behandlung 
d. Mal. mit Methylenbl. Zeitschr. 
f. Hyg. u. Inf. 1899, Bd. 31. 

— Bekämpfung der Malaria. Ebenda 
1903, Bd. 43. 

— Bericht üb. d. Tätigkeit d. nach 
Ostafrika z. Bekämpfung d. Ma- 
laria entsandten Expedition. Zeit- 
schrift Hyg. u. Inf. 1903, Bd. 45. 



371 



O'Neill, Des maladies d'origine palu- 
deenne observ6es au Rio-Nunez. 
Thdse de Paris 1882, no. 241. — 
Lancet 1901. 18. I. 

Opie, E. L., »On the Haemocytozoa 
of Birds«. The Journal of Experi- 
mentalMcdicine 1898, Jan., vol. III 
p. 79 — loi (i Taf.). Bull, of the 
Johns Hopkins Hosp. vol. VIII. 

Orfila et Parent-Duchitelet, Rapports 
sur l'influence des emanations 
mar^cageuses. Ann. d'hyg. 1834, 
t. XI, p. 308. 

Orlandi, Suppl. al Policlinico 1896, 
no. 16. (Paralys. labio-glosso- 
pharyngea nach Mal. Zit. nach 
Barbacci). 

Orta, F., La malaria nel Ferrarese. 
Soc. stud. della mal. 1902, p. 346. 

Osbom, H.. 1896. Insects affecting 
domestic animals. (U. S. Dept. 
Agricult. Div. of Entomol. Bull. 
5. N. S. (Literaturverzeichnis.) 

— T. C, Report on a new variety of 
malarial fever. New Orleans Joum. 
of med. 1868. 

— Essay on malignant congestive 
fever. Ib. 1869. 

— Cachaemia haemorrhagica. Ib. 
1870. 

Osler, W., An adress on hematozoa 
of malaria. The Brit. med. Joum. 
1887, no. 1367, p. 556. 

— The hematozoa of malaria. Trans- 
actions of pathol. Soc. of Philad. 
1887, vol. XII and XIII, p. 45. 

— On Phagocytes. Med. News, Phi- 
ladelphia 1889. April. 

— On the Value of the Laverans Or- 
ganisms in the Diagnosis of Mala- 
ria. John Hopkins Hosp. Bull. I. 

1889, II. 

— Valeur de Torganisme de Laveran 
dans le diagnostique de la malaria. 
Johns Hopkins Hosp. Bull. 1889 — 

1890, no. I. 

— Two cases of pernicious Malaria. 
Johns Hopkins Hosp. Bull. 1891, 
no. 18. 

— Report on Typhoid. The Johns 
Hopkins Hosp. Rep. 1895, vol. IV, 
p. 61. 

— The practical value of Laverans 
discovery. Med. News 1895, no. 4. 



Osler, W.» Malarial parasites in Ame- 
rica. Brit. med. Journ. 1895, 5. I. 

— The Diagnosis of Malarial Fever. 
Med. News, New York 1897, 6. III. 

— Malaria fevers in a System of me- 
dicine, hrsg. v. Th. C. Allbutt. Lon- 
don, Macmillan and Comp., 1897. 

Otto, Ein in unseren Breiten erwor- 
bener Fall von Schwarzwasserfie- 
ber bei Quartana. Deutsch, med. 
Woch. 1902, S. 58. 

Ouwehand, C. D., Gleichzeitiges Vor- 
kommen von Typhus abdominalis 
und Malaria. Cieneesk. Tijdschr. 
vor Nederl.-Indi6 1900, Deel XL. 

Ozzard, A. S., Notes on malarial 
Fever in British Guiana. Brit. 
Guiana med. Ann. 1893. 

— Notes on the haematozoon of ma- 
larial fever. Brit. Guiana Ann. 
1894, VI. 

— A. T., The mosquito and malaria. 
Brit. Guiana med. Ann. 1902, p. 26. 

Paget, O. F., A clinical aspect of the 

origin of typho-malariaand typhoid 

fever. Lancet 1898. 
Pagliani, L., II rimboschimento in 

rapporto colla malaria. Rev. 

d'igien. e sanitA publ. 1898; Rev. 

d'hyg. 1899, XXI. 
Pallier, Des fidvres palustres obser- 

v6es ä Madagascar. Thdse de Paris 

1886, no. 61. 

Palmer, S. J., Malaria with rupture 
of the Spleen at the end of the 
first week. Lancet 1892, vol. II. 

Paltauf, Zur Ätiologie der Febris in- 
termitt. Wien. klin. Woch. 1890, 
Nr. 2 u. 3. 

— u. Kahler, Communic. ä la Socidte 
imperio-royale des m^decins de 
Vienne 12 Dec. 1889. Referat 
Semaine med. 1890, p. 8. 

Pampoukis, Les fidvres palustres en 
Grdce. Bull, de TAc. de m6d. 

1887, 2. s6r. 18, p. 219. 

— Etüde chnique sur les fidvres pa- 
lustres de la Grdce. Le Galien 
d'Athönes 1887, no. 31 u. 34. Ref 
in Arch. de m6d. mil. 1888, 11. 

— Recherch. anath. -pathol. sur le 
foie dans les fidvres pernic. comat. 
Bull, de la Soc. anat. d. Paris 1888. 



24^ 



— 372 — 



Pampoukis et Chomatianos, Recherch. 
cliniq. et exp^rim. sur rh6mosph6- 
nurie quinique. Prog. mM. 1888. 

— Etüde clinique et bact^riologique 
pour les fiövres palustres de la 
Gr^ce. 1888. 

Panegrossi, L'euchinina e sou valore 

terap. neir inf. mal. Gaz. d. osp. 

e d. Clin. 1897. 
Panichi, L., Sulla sede del parassita 

malarico nell* eritroito deU* uomo. 

Arch. farmacol. sperim. e scienc. 

affin. 1902, vol. I, p. 418. 
Panse, O., Schwarzwasserfieber. Zeit- 

schr.f.Hyg.u.Infektkr. 1902, Bd.42. 

— Die Malaria unter den Eingebore- 
nen in Tanga. Arch. f. Schiffs- 
u. Tropenhyg. 1902, Bd. 6. 

Parenski, St. u. Blatteis, St., Methylen- 
blau bei Malaria. Therap. Mtshft. 
1893. 

Pascal, Observation d*hemipl6gied' ori- 
gine palustre. Arch. de m6d. et 
pharm, mil. 1887, 10, p. 145. 

Pasmanik, über Malariapsychosen. 
Wien. med. Woch. 1897, p. 517. 

Patterson, H. St., Aestivo-autumnal 
fever in Manhattan island and its 
environs. Med. Rec. 1902, 6. IX. 

Pauly, Etüde sur divers climats par- 
tiels. Rec. de m6m. de mM. mil 
. 1869, t. XXII. 

Pearse, Fr., Mosquitoes and Malaria. 
Calcutta 1903. 

Pelaggi, G., Due casi di pemic. comit. 
paralit. e tetan. Riv. clin. di Bo- 
logna 1867. 

Pellann, Un mot sur la fidvre bilieuse 
h6maturique etc. Arch. de m6d, 
nav. 1865, 3. 

— Observation de fidvre bilieuse ne- 
phrorhagique. Arch. de m^d. nav. 
1865, 4. 

— De la fidvre bil. h^maturique k la 
Guadeloupe. Arch. de med. nav. 
1876, S. 81 u. ff. 

— Des fievres bilieuses des pays 
chauds etc. Paris, Bailli^re, 1876. 

Pellereau, Pathologie Mauritienne. 
Arch. de med. nav. 1881, 36. 

Pelli, E., e Bazzicalupo, G., Note cli- 
niche sulla malaria nell' ospedale 
de Santa Maria delle Pace in Na- 
pcli. Riv. med. Suppl. 1902. 



Pennato, P., Immunitä. malarica nel 

feto. Riv. med. 1897, vol. IV, 

no. 18. 
Pensuti, V., Atrofia primitiva della 

mucosa intestinale come postume 

di infezione malarica. Gaz. med. 

di Roma 1893, 15. III. — Rif. med. 

1893, vol. II, no. 21. 
Pepper, Remittent fever etc. Amer. 

Journ. of med. sc. 1866. 

— De la Malaria. Paris 1891. 
Perinelle, De l'accds pemicieux teta- 

nique de la malaria. Thöse de 

Paris 1889, no. 2. 
Period, Osservaz. su alcuni casi di 

recidiv. d. febbr. malariche in 

seguito a traumat. Gaz. d. osped. 

1902, 16. X. 
Perrone, E., Sui costumi delle larve 

delle zanzare dal genere Anopheles 

in relazione con le bonifiche idrau- 

liche. Soc, stud. deUa malaria 

1902, p. 68. 
Perry, Cl., Some observat. on the 

occur. of mal.fev.onthepacif.coast 

• etc. New York med. Journ. 1898. 

Persival, Mackie M. F., Notes on a 

case of blackwater fever. Lancet 

1898. 3. XII., p. 1470. 
Pes, SuUe febn malariche a lunghi 

intervalli. Rif. med. 1893, vol. II, 

no. IG. 

— Un caso di febbre malarica a lunghi 
intervalli connessa coi parassiti 
della terzana. Rif. med. 1893, 
vol. II, no. 94. 

Pescione, La malaria in Capitanata. 

Foggia 1889. 
Peserico, L., La simptomatologia della 

malaria nel veneto in raffronto con 

diagnosi microscopica. Gaz. d. 

osped. 1903, no. 17. 
Peters, Lindslay, Malarical fever in 

infancy, probably matemal in ori- 

gin. Johns Hopkins Hosp. Bull. 

1902, June. 

— K., Das deutsch-ostafrikanische 
Schutzgebiet. München u. Leipzig. 

Petersen, Über die Stoff Wechsel Vor- 
gänge beim Intermittensanfall. 
Inaug.-Dissert. Kiel 1881. 

Petit et Verneuil, Asphyxie locale et 
gangrene palustres. Rev. de chir. 
1886, 3. 



— 373 



Petronio, De victu Romanorum et de 
salubritale tuenda. Roma 1581. 
(Hält die Winde in Rom für 
malariabringend. ) 

Pewnitzky, A., Material zur Frage der 
pathologischen Anatomie der per- 
niziösen Sumpffieber mit bes. Be- 
rücksichtigung der Veränderungen 
im Großhirn. Ref. im Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1903, Bd. 7. 

Pezzoni, Histoire de la soci6t6 de m6- 
dicine prati que de Montpellin 
1807. (Tannin gegen Malaria.) 

Pfeiffer, Beiträge zur Kenntnis der 
pathogenen Gregarinen. Zeitschr. 
f. Hyg. VIII, H. 2. Vergleichende 
Untersuchungen über Schwärm- 
sporen und Dauersporen bei den 
Kokkidieninfektionen und bei In- 
termittens. Fortschr. d. Med. 1890, 
Bd. 8, Nr. 24. 

— Die Protozoen als Krankheitser- 
reger. 1 890. 

— Beiträge zur Protozoenforschung. 
Berlin 1892. 

— Das Vorkommen von Malaria und 
von deren Zwischenwirt, der Ano- 
pheles- Stechmücke in Deutschland. 
Korrespondenzbl. d. ärztl. allgm. 
Ver. von Thüringen 1902. 

Picquet» Hepatite interstitielle palu- 

d^enne. Thdse de Paris 1880. 
Pietra Santa, Consider. sur quelques 

points de 1' Ätiologie et de la th6rap. 

des fidvres intermitt. Rev. m6d. 

1864. 

— La Corse et la Station d'Ajaccio. 
Paris 1864. 

Pihan-Dufeillay, (Chinineinspritzun- 
gen). BuU. de th6rap. 1865. 

Pina, G. A. de, Contrib. al estudio del 
contagio del paludismo. Crön. m6d. 
quir. de la Habana 1897, no. 16. 

Piorry, Trait6 de m^dicine pratique. 
t. VI, p. 56. 

Piron, Fr. L. E., Des myosites suppu- 
rees et du paludisme. Thdse Bor- 
deaux 1887. 

Pisani, J. L., Reports of fevers on the 
Chaman extension railway. Ind. 
med. Gaz. 1892, no. i — 3. 

Pisp^ris, Accidents et morts produits 
par le sulfate de quinine etc. 
Progrds med. 1891, no. 33, p. 121. 



Pisp^ris, Galenos. Athen 1888. (Zit. 
nach Laveran.) 

Planer, Üb. d. Vorkommen von Pig- 
ment im Blute. Zeitschr. d. k. k. 
(jesellsch. d. Arzte Wien 1854. 

Planta, De l'orchite malarienne. Arch. 
de med. nav. 1896, 65, p. 347. 

Plehn, A., Zur Prophylaxe der Malaria. * 
Berlin, klin. Woch. 1887. 

— Die Blutuntersuchung in tropi- 
schen Fiebergegenden und ihre 
praktische Bedeutung. Arch f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1897, Bd. i. 

— Beiträge zur Kenntnis der tropi- 
schen Malaria in Kamerun. Berlin, 
Hirschwald, 1896. 

— Klima und Gesundheits Verhält- 
nisse des Schutzgebietes Kamerun. 
Arbeit, a. d. Kais. Gesundheits- 
amte. Bd. 13. 

Die bisher mit Euchinin gemachten 
Erfahrungen. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1898, S. 234. 

— Die Tropenanämie u. ihre Bezieh, 
zur lat. u. manif. Malinf. Berlin, 
klin. Woch. 1899. 

Deutsch. Med. Woch. 1899. 

— Zur Färbetechnik f. d. Darstell, 
d. »Karyochromatophilen ♦ Körner. 
Deutsch, med. Woch. 1899. 

— Die Ergebnisse einer Umfrage über 
das Schwarzwasserfieber. Arch. 
f. Schiffs- u. Tropenhyg. 1899, 
Bd. 3. 

— Über die Entstehung der Tropen- 
anämie. Vortrag gehalten in d. 
Bcrl. med. Gesellsch. 31. V. 1899. 

— Weiteres über Malaria-Immunität 
und Latenzperiode. Jena 1901. 

— Schwarz Wasserfieber und Chinin- 
prophylaxe. Deutsch, med. Woch. 
1902, Nr. 38. 

— Die Malaria der afrikanischen Ne- 
gerbevölkerung, besonders mit Be- 
zug auf die Immunitätsfrage. Jena 
1902. 

— Ätiologie und Pathogenese des 
Schwarzwasserfiebers. Virch. Arch. 
Bd. 174, S. 509. 

— Die Nieren beim Schwarzwasser- 
fieber. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1903. 

— Die Ergebnisse der neuesten For- 
schungen über die Epidemiologie 



— 374 — 



der Malaria. Berlin, klin. Woch. 
1903, S. 745 u. Arch. f. Hyg. Bd. 49. 

Plehn, A., Über die Verhütung u. Be- 
handlung d. Schwarz Wasserfiebers. 
Arch. f. Srhiffs- u. Tropenhyg. 
1903, Bd. 7, S. 541. 

Plehn, F., Zur Ätiologie der Ma- 
laria. Berlin, klin. Woch. 1890, 
Nr. 13, S. 292. 

— Beitrag zur Lehre von der Malaria- 
infektion. Zeitschr. f. Hyg. 1890, 
Bd. 8. 

— Ätiologische und klinische Malaria- 
studien. Berlin 1890. 

— Zur Kenntnis d. trop. Malaria. 
Virch. Arch. 1892, Bd. 129, S. 285. 

— Üb. Schwarzwasserfieber an d. 
afrikanischen Westküste. Deutsch, 
med. Woch. 1895, S. 397 u. ff. 

— Üb. d. Pathologie Kameruns. Virch. 
Arch. 1895, Bd. 139. 

— Erwiderung auf Dr. E. Belows 
Aufsatz: Schwarzwasserfieber ist 
Gelbfieber. Deutsch, med. Woch. 
1895, S. 485. 

— Erwiderung auf St. A. Steudels 
Aufsatz: Zur Chininbehandlung d. 
Schwarzwasserf iebers Münch. med. 
Woch. 1896, S. 225. 

— Beitrag zur Pathologie d. Tropen. 
Zur Kenntnis d. trop. Mal. Ver- 
handl. d. X. internat. med. Kongr. 
Bd. 5, 15. Abt. 

— Über die bisherigen Ergebnisse der 
klimatologischen und pathologisch. 
Forschung in Kamerun. 1895. 67. 
Vers. d. deutsch. Naturforscher u. 
Ärzte in Lübeck u. Arb. aus d. 
Kaiserl. Gesundheitsamt 1 896. 

— über die praktisch verwertbaren 
Erfolge der bisherigen ätiolog. Ma- 
lariaforschung. Arch, f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1897, Bd. i. 

— Die physikalischen, klimatischen 
und sanitären Verhältnisse der 

I 

Tangaküstc usw. Arb. aus d. Kais. 
Gesundheitsamte 1897, 13. 

— Die Kamerunküste. Berlin 1898. 

— Zur Ätiologie des Schwarzwasser- 
fiebers. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1899, Bd. 3. 

— Bericht über eine Informations- 
reise nach Ceylon und Indien. 
Ebenda 1899, Bd. 3, S. 273. 



Plehn, F., Bericht über eine Studien- 
reise in Deutsch-Ostafrika, Unter- 
gäypten u. Italien. Ebenda Bd. 4, 
S. 139. 

— Die neuesten Untersuchungen über 
Malariaprophylaxe in Italien und 
ihre ti-openhygienische Bedeutung. 
Ebenda Bd. 4, S. 339. 

— Über die Assanierung tropischer 
Malarialänder. Ebenda Bd. 5 , S. 4 1 . 

— Entgegnung auf die Erwiderungen 
Kohlbrugges gegen meine Vor- 
schläge zur Verhütung der Malaria- 
infektion. Ebenda 1901, Bd. 5, 
S. 186. 

— über neuere Probleme der Malaria- 
forschung. 13. Vers, deutscher 
Naturforscher u. Ärzte in Ham- 
burg 1901. 

— Tropenhygiene usw. S. 54 (Malaria). 
Jena 1902. 

Plique, Complications et traitement 
du paludisme chronique. Presse 
med. 1897, p. 180. 

Plomb, La transmission du paludisme 
ä l'homme par les Moustiques. 
Thdse Bordeaux 1899. 

Pöch, Über das Verhalten der weißen 
Blutkörperchen bei Malaria. Zeit- 
schr. f. Hyg. u. Inf. 1903, Bd. 42, 

S. 563. 

— Ergebnisse einer Reise längs der 
Küste von Senegambien und Ober- 
Guinea. Arch. f. Schiffs- u. Tro- 
penhyg. 1903, S. 125 ff. 

— Brief von einer Studienreise nach 
Neu- Guinea. Ebenda 1905, S. 432. 

PoiareSy V., O hematozoario de Lave- 
ran. A medicina contemp. 1897, 
no. 7. 

Poigni6 et Nimier, De la fidvre remit- 
tente dans la colonie de Loch-Nam. 
Arch. de m6d. mil. 1885, p. 445. 

Polettini, U., La malaria nel Veronese 
durante il 1901. III. La stazione 
sperimentale di Vigasio (Verona). 
Soc. stud. della malaria 1902, p. 324. 

Poli, A., Le febbri malariche e le 
zanzare. Giorn. di agricoltura d. 
domenica. 1899, ^i"- IX u. Zen- 
tralbl. f. Bakt. 1900, Bd. 27. 

Pollatschek, A., Der Einfluß d. Karls- 
bader Brunnenkur auf chron Ma- 
lariaform. Berl. klin. Woch. 1889. 



375 - 



Polli, SuUe malatie du fermento mor- 
bifico. Milano 1864. (Setzte die 
antisept. Wirkung von Chinin 
2,0 = 0,1 Acid. arsen.) 

Pomet, Retino choroidite palustre. 
Ann. oculistique 1878, Mai — Juin, 
p. 201. 

— Atlas des maladies profondes de 
l'oeil. 1878. 

Poole, W., An analysis of fifty-six 

cases of blackwater fever. Joum. 

of trop. med. 1899. 
Poore, G. F., Earth in relation to the 

preservation and destruction of 

contagion. Brit. med. Joum. 1899. 
Popoff y Über subkutane Injektionen 

der Fowlerschen Arseniklösung. 

Berlin, klin. Woch. 1894, 31. 
Perona, Della splenectomia nella milza 

malarica etc. II Policlinico 1898, 

Heft I. 
Porro, A., Infeciön paludea: fiebre 

remittente de larga duracion. Crön. 

med.-quir. de la Habana 1894. 
Porter, J. H., Intermittent haemor- 

rhage from malarialinfluence. 

Transact. of the med.-chir. Soc. 

1876, LIX. 
Postempski, F., La campagne anti- 

malarique de la Croix-Rouge ita- 

lienne en 1900. Rome 1901. 
Poskin, A., L'Afrique 6quatoriale, cli- 

matologie, nosologie, hygidne. Bru- 

xelles 1897, Social 6 beige de lib- 

rairie. 

— Note sur l'^tiologie, le diagnostic 
et le traitement de quelgues formes 
cliniques de la Malaria. Bull, de la 
Soc. des 6tud. col. de Bruxelles 
1900, no. 8. 

Pouthier, Ätiologie et traitement de 
rimpaludisme. Thdse de Paris 1874. 

Powell, Prevalence of certain intestinal 
parasites in India. Ind. med. Gaz. 
1898, Dec. 

— A., Haemoglobinuric fever in As- 
sam. Joum. of trop. med. 1898, 
vol. I, p. 117. 

— The prevalence of blackwater fever 
in Assam and the Duars. Brit. 
med. Journ. 1899. 

Poznanski, De l'impaludisme. 
Pressat, A., Le paludisme et les mou- 
stiques. Paris 1905. 



Preston Maxwell, J., Phagocytosis in 

Malarial Fever. Journ. of trop. 

med. 1899. 
Prevention of malarial fever. Ind. 

med. Rec. 1901, 6. III. 
Primet, Fidvre bilieuse h^mat. Gaz. 

des hopit. 1872, no. 104. 
Prince, Reflexions pratiques sur les 

fidvres intermittentes. These de 

Strasbourg 1835. 
Pringle, Diseases of the army. London 

1768. 
Procaccini, R., Ricerche profilattiche 

contro la malaria istituite sulla 

Costa Scarda. Ann. di med. nav. 

1900, XI/XII. 
Prout, Malaria in the Gold Coast. 

Lancet 1891, i. VIII. 
Pucci, La fenocolla nella malaria. 

XI.internat.Congr.Romi894,Bd.3. 
Puccinotti, Storia delle febbre Romane 

1820. 

— Storia delle febbri pemiciose di 
Roma negli anni 18 19, 1820, 1821. 

— Storia della febbre intermittente 
di Roma. Urbino 1824. 

Pulle, A. W., Die Untersuchung des 

Blutes auf Malariaplasmodien. Mi- 

litair geneeskundig Tijdschr. 1903, 

Mai. 
Pulstinger, Über dcis Verschwinden 

derMalaria in Germersheim. Münch. 

med. Woch. 1904, 2. IL 
Pulvirenti, S., Nuove surgenti e nuovi 

veicoli d'infezione malarica. Gaz. 

osped. e cliniche 1897, no. 118. 
Purjesz, S., Beiträge zur Malaria frage. 

Wien. klin. Rundsch. 1902, 6, 313. 
de Pury, Blutkörpcrchenzählung bei 

einem Falle von Leukämie, im 

Wechselfieber usw. Virch. Arch. 

1855, 8. 

Quennec, Notice sur la fiövre bilieuse 
hemoglob. etc. Arch. de med. nav. 

1893» 63» P- 419- 

— Notice sur la fidvre bilieuse hemo- 

globinurique et sur son traitement 
par le Chloroform. Arch. de med. 
nav. 1895. 

— Notes recueillies ä Thöpital de 
Nossi-Be pendant la campagne de 
Madagascar. Arch. de med. nav. 
1896, 65. 



- 576 - 



Qücnoec« Ht-s^ «er la fievre büiease 
h^TVi^-^trsiiüriq«« etc. Arch. f. 
Scbifl% o. Tropen hyg- i*y>. B<L 3. 

Quefoo^r, Topoj^raphie medicaJe de la 
Mitidja, Rec, de mem. d. med. 
mjL i^>5, t. XIV. 

Qu^tand, Topographie medicale de 
quelques contrees de la cote occi- 
dentale d'Afriqae, Th^sedeMontp. 

Qufiicke, Über Blutontersachiuigeii 
bei Malariakranken. Mit. f. d. 
Verein SchleÄW.- Holst, .\rzte 1S90. 
H. 12, Nr. 4, S. 47- 

Qtsirico, G.. Profilassi meccanica anti- 
malarica nella riser\'a reale di 
caccia di Castelporziano. Soc.stiid. 
dclla malaria 1902, p. 387. 

Rabitftch, J., Über das remittierende 
Fieber in Kairo. Berl. klin. Woch. 

Rang^, Paludismc et diabete. Arch. 
de mM. nav. 1882, XXXVIII. 
Kappfirt m6dical sur le ser\'ice de 
sante etc. Arch. de med. nav. 1894, 
LXI. 

Rankingy G. S., Note on some Obser- 
vation» on thc morphologfy o£ the 
blcKKl in cases of malarial infection. 
Ind. med. Gaz. 1892, no. 8. 

Rapports sur r6tat sanitaire de Tarmee 
dan» les divisions d'Alger, d'Oran, 
de Constantinc et le corps d'occu- 
pation de Tun6sie. Arch. de med. 
et pharm, mil. 

Rasch, Ch., Über das Klima und die 
Krankheiten im Königreich Siam. 
Virch. Arch. 1895, Bd. 140. 
Zur geographischen Pathologie 
Siams. Janus 1897, Bd. i. März — 
April. 

Ranzier, De ccrtaincs localisations car- 
dia<jues de l'impaludismc aigu. 
Kev. de m6d. 1890, p. 486. 

Le Ray, IC. Du rölc de la v6g6tation 
(i;ins IVjvolulion du paludismc. 
Paris 1905. 

Ray-Lankester, K., On a convenient 
tcrminolc)j;^y for thc various stages 
of the malaria parasitc. Brit. 
med. Journ. 1002, vol. I, p. 652. 

Ryamond, Diss. inaug. mcdica ex- 
hibcns doscriplioncm fcbr. autum- 



naL qnocannnm 3ilittidbiirgi et in 
vicmio Sceiandiar Batavae locis 
graasantiani. 1758. 
Raymond et Farne, Tratte des fievres 
intermittentes. Paris 1833 — 38. 

— Plenresie de la bsise ganche chez 
les paladeen ä grosse rate. These 
de Montpellier 1896. 

— V.. Action des doncbes locales sur 
Hi^-pertrophie palostre du feie et 
de la rate, traitee ä Mchy. Arch. 
de med. et de pharm, milit. 1904. 
p. 124. 

Rajnaudy Lacien. Troables ocnlaires 
de la malaria. Th^se de Paris 1896. 
no. 166. 

Read, £. H., The best method of ad- 
ministering quinine as a pre^-entive 
of malarial fever. Joom. of trop. 
med. 1902, vol. V, p. 26. 

Resnault, Du traitement des acc^ de 
fi^vre palustre par un melange 
iodo-iodure. Revue de medecine 
1901, Sept., p. 804. 

Reckzeh, Über einheimische Malaria 
und Malariakachexie. Deutsche 
med. Woch. 1903, Nr. 18. 

Rees, D. C, Malarial crescents et 
spheres. Brit. med. Joum. 1898, 
vol. I. 

— An epidemic of malaria on board 
ship with a record of blood exami- 
nations. Brit. med. Joum. 1898, 
vol. II. 

— A case of malignant malarial fever 
etc. Brit. med. Journ. 1900, vol. I, 
p. 308. 

Register, The specific action of quinine 
in malaria. Pediatrics 1897, IV, 

p. 427. 

R6gnault, J., Polyn^vrite palud^enne. 
Rev. de med. 1897, XVII. 

Reider, Untersuchungen über die epi- 
demischen Sumpf fieber usw. Leip- 
zig, Voß, 1829. 

Reincke, Gesundheitspflege auf See- 
schiffen usw. 1882. 

Reinhard, Etüde statistique de Tin- 
fluence des contrees palud. sur la 
dur6e moyenne de la vie. Ann. 
d'hyg. 1862, 2. s6r., t. XVIII. 

Reinhardt, L., Die Malaria u. deren Be- 
kämpfung nach d. Ergebnissen d. 
neuesten Forschung. Berlin 1905. 



377 — 



Remlinger, P., Les d^terminations du 

paludisme sur la Systeme nerveux. 

Gaz. des hop. 1897. 
RemouchampSy E., Over een Vorm van 

amoeba malariae in Zeeland. Ned. 

Tijdschr. v. Geneesk. 1893, vol. II, 

no. 24. 
Rem-Picci, L'escrezione urinaria nell' 

infezione malarica. R. Acc. med. 

di Roma, 1896, Genn. 29. 

— SuUe lesioni renali nella infezione 
malarica. II Policlinico 1898, 
Heft 5 u. 6. 

— e Bernasconiy Sulla eliminazione 
de fosfati per le urine nelle febbri 
malariche. II Policlinico 1894. 

— u. Bernasconiin Moleschotts Unter- 
suchungen usw. 1896, 16, Nr. I u. 2. 

— e Caccini, Contributo allo studio 
del ricambio de' cloruri nella ma- 
laria acuta febbrile. II Policlinico, 
Suppl. 1894, no. 24. 

Rendu, Etudes topogr. et med. sur le 
Br6sil. Paris 1844. 

— Un cas de fidvre bilieuse h6mo- 
globinurique. Semaine m6d. 1900. 

Requin, De la specificit6 dans les ma- 
ladies. Thdse de concours. Paris 
1851. 

Reschetillo, Über die Ätiologie der Ma- 
laria überhaupt und ein Versuch 
d. Erforschung der Ätiologie der 
Malaria in sumpf freier Gegend. 
Inaug.-Diss. St. Petersb. 1890. 

Reuter, R., Verbesserung der Roma- 
nowsky-NochtschenFärbemethode. 
Vortrag auf der 13. Vers, deutscher 
Naturforscher u. Ärzte in Ham- 
burg 1901. 

— Weitere Beitr. zur Malariaplasmo- 
dienfärbung mittels A- Methylen- 
blau-Eosin. Zentralbl. f. Hakt. 1902, 
I. Abt., Bd. 32, S. 842. 

Rey, Observation d'asphyxie locale des 

extremit^s digitales. Arch. d. med. 

nav. 1869, XII. 
ReynardSy G. F., Blackwater fever, 

some cases and notes. Journ. of 

trop. med. 1899. 
Reynaud, L'arm^e coloniale au point 

de vue de l'hygidne pratique. 

Paris, 1894. 

— L'Expedition de Madagascar etc. 
Paris, 1898. 



Reynaudy Consid^rations sanitaires sur 
Texpedition de Madagascar et quel- 
ques autres exp^ditions coloniales. 
Paris 1898. 

ReynauldSy G. F., Blackwater fever, 
some cases and notes. Journ. of 
trop. med. vol. I, p. 146. 

Rhu, F.. Delli febbri predominanti a 
Massaua. Riv. clin. Ital. 1891. 

— J., La malaria secondo i piü re- 
centi studii. Firenze 1896. 

— La malaria. Torino, 1896. 
Ricchi, T., La campagna antimalarica 

del 1901 nelle Ferro vie Adriatiche. 
Soc. stud. della malaria 1902, p.532. 
Richard, E., Sur les parasites de l'im- 
paludisme. Compt. rend. hebd. des 
seances de l'Acad^mie des sciences 
1882, 20. II. (Commun. ä TAcad. 
des scienc. sur les parasites de l'im- 
paludisme 1882, 20. II.) 

— Le parasite de l'impaludisme (fila- 
ments mobiles de malaria). Revue 
scientifique 1883, p. 113. 

Rigney,J., Malarial haematuriaorcreole 
yellow fever. Philadelph. Rep. 1 895. 

Rigolett, L. E. S., De la phlebitis pa- 
lud^enne. Thdse de Bordeaux 1891. 

Ring, Vorlesungen üb. Pharmakologie 
1886, S. 685 u. 692. 

Risk, E. J. E., Hypoderm. inject, of 
quinin. in intens, mal. fev. Brit. 
med. Journ. 1899. 

Ritter, Malariainfektion und Schwan- 
gerschaft. Virch. Arch. 1867, 38. 

— über das Verhalten der Malaria- 
infektion zur Lungentuberkulose. 
Virch. Arch. 1867, 41. 

— Die Epidemie von 1 868 in den Eib- 
marschen. Virch. Arch. 1869. 

— von, Studien üb. Malinfekt. Virch. 
Arch. 1869. 

Rivas, Die Malaria in der Festung Bar- 
bariga in Istrien im Sommer 1902. 
Deutsch, med. Woch. 1902, Nr. 50. 

— Beitrag zur Bekämpfung der Ano- 
pheles. Zentralbl. f. Bakt. 1903, 
I. Abt., Bd. ^^, S. 235. 

Rivienis, L., Opera omnia p. 129. (Be- 
schreibt schon das pemiz. Fieber.) 

Rizu, Intoxication chez l'adulte par 
des doses minimes de sulfate de 
chinine. Bull, de la Soc. de mM. 
d. Jassy 1887, I, p. 26. 



— 378 



Robert, Conseils d'hygidne pour le 
voyageur k Madagascar. Arch. de 
med. nav. 1898, LXIX. 

Roberts, A. H. St., Malarial fever as 
met with in South Africa during 
the late war etc. Dublin. Journ., 
1903. Nov. 

Robin, A., Malaria in Delaware. Bull, 
bacter. and pathol. laborat. Dela- 
ware State board of health vol. X. 

Roettger, W., Zur Behandlung Ma- 
lariakranker mit Methylenblau. 
Deutsche med. Woch. 1896, S. 237. 

Rogers, F. A., The histiogenesis of 
Plasmodium malariae. Boston 
med. and surg. Journ. 1895. 

— L., The etiology of malarial fever 
with special reference to 1 he ground 
water level and the parasite. Ind. 
med. Gaz. 1896, no. 2. 

— Report onKala -azar, Assam Secre- 
tariat printing off. 1897. 

— The Burdwan Epidemie Fever. 
Ind. med. Gaz. 1897, Nov. 

— Reply to criticisms. Ind. med. 
Gaz. 1898, June, July. 

— The relation of variations in the 
level of the ground-water to the in- 
cidence and seasonal distribution 
of malarial fevers in India. Lancet 
1898 vol. I. 

— The typus of anaemia in malarial 
cachexia and anchylostomiasis. 
Journ. of path. and bact. 1 898, Dec. 

— Leonard, The seasonal prevalence 
of Anopheles and malarial fever in 
Lower Bengal. Journ. of hyg. 
vol. I, p. 407. 

— Abstract of a paper on the relation- 
ship of drinking-water, -water- 
logging and the distribution of 
Anopheles mosquitoes, respecti- 
vely to the prevalence of malaria 
north of Calcutta. The Ind. med. 
Gaz. 1900, p. 345. 

— The differentiation of the con- 
tinued and rcmittent fevers of the 
tropics by the blood changes. Med. 
chir. transact. vol. LXXXVI. 1903. 

— Dasselbe. Lancet 1903, 30. V. 

— Note on scrum reactions and the 
temperature curve in chronic ma- 
laria including Kala-Azar. Ind. 
med. Gaz. 1902, p. ^jj. 



Rogers, L., The diagnostic value of 
the variations in the leucocytes 
and other blood changes in typhoid 
and malarial remittent fevers re- 
spectively. Brit. med. Journ. 1902, 
vol. I, p. 827. 

— The seasonal prevalence of Ano- 
pheles and malarial fever in Lower 
Bengal. Journ. of hyg., vol. I, 
part. 4. 

Rok6ach, Fidvre bilieuse hematurique. 
Thdse de Paris 1898, no. 426. 

Rokitansky, Lehrbuch der path. Ana- 
tomie. 3. Aufl. Bd. 3, S. 277. 

Rollet, Etangs de la Dombe, leur in- 
fluence sur la population. Ann. 
d'hyg. 1862, 2. s6r., t. XVIII. 

Romanowsky, Zur Frage der Para- 
sitologie und Therapie der Malaria. 
St. Petersburg. Med. Woch. 1890 

u^ 1891, 34/35- 

— über die spezifische Wirkung des 
Chinins bei Malaria. Wratsch 1891 , 
Nr. 18. Ref. Zentralbl. f. Bakt. 
Bd. II. 

Romei, Sulla cosi detta polmonite ma- 
larica. Morgagni 1898. 

Romme, R., Le bichlorhydrate de 
Quinine dans le paludisme. La 
Presse m6d. 1900, no. 45. 

Rompel, J., Malaria, Parasit und 
Stechmücke. Ein Abschnitt bio- 
logischer P'orschung. Frankfurter 
zeitgemäße Broschüren 1902, 
Bd. 21, Heft 6, S. 165. 

Roque et Lemoine, Recherches sur la 
toxicitc urinaire dans l'impalu- 
disme. Rev. d. m6d. 1890, p. 926. 
Ref. im Zentralbl. f. Bakt. 1891. 

Rose, A., Methylene blue and quinine 
in the treatment of malarial fever. 
Med. ncws 1903, p. 39. 

— Methylene blue in malarial disease» 
and the Substitution of methyl 
blue for methylene blue. The 
New York med. Journ. i90i,9.XI. 

Rosenau, M. J., The destruction of 
mosquitoes. Bull. no. 6 of the 
Hyg. laboratory U. S. Marine ho- 
spital Service. 1901. 

Rosenbach, Das Verhalten der in den 
Malariaplasmodien enthaltenen 
Körnchen. Deutsche med. Woch. 
1890, S. 325. 



379 



Rosenheim, Akute diffuse Nephritis 
bei Malaria incompleta. Deutsche 
med. Woch. 1886. 

Rosenstein, Pathologie und Therapie 
der Nierenkrankheiten. 3. Aufl. 
Berlin, Hirschwald, 1886. 

Rosenthal, M., Über Malaria- Augen- 
krankheiten. Wien. med. Presse 
1885. 

Rosin, über das Plasmodium malariae. 
Deutsche med. Woch. 1890, S. 326. 

— Chinin u. Methylenblau bei Ma- 
laria. Deutsche med. Woch. 1893, 

19. 

— H., Einfluß von Chinin u. Methy- 
lenblau auf lebende Malariapara- 
siten. Deutsche med. Woch. 1893. 

Rosinus Lentiliiis, De febre tertiana 
intermittentc cpidemia. Inaug.- 
Diss. Altdorf 1680. 

Ross, Ronald, The true nature of the 
Plasmodium malariae and of some 
others parasitic appearences in 
Blood. Ind. med. Gaz. 1893. 

— Some objections to hematozoic 
theorie of malaria. Med. Reporter 
1893, vol. II, no. 3. 

— The third dement of the blood and 
the malarial parasite. Ind. med. 
Gaz. 1894, no. i. 

— Remarks on twelve natural deve- 
lopments etc. Intern. Kongreß f. 
Hygiene Budapest 1894. 

— A list of natural appearences in 
the blood which have been mi- 
staked for forms of malarial para- 
site. Ind. med. Gaz. 1894, no. 12. 

— Observations on malaria parasites. 
Brit. med. Journ. 1896, vol. I. 

— Malaria parasites in Secundarabad. 
Brit. med. Journ. 1896. 

— Some practical points respecting 
the malarial parasite. Ind. med. 
Gaz. 1896, no. 2/3. 

— Some observations on the cres- 
cent-sphere-flagellametamorphosis 
of the malarial parasite within the 
mosquito. Ind. med. Gaz. 1896, 
no. 3. 

— Surg. Lieut. Col. Lawrie and the 
parasite of malaria. Ind. med. 
Gaz. 1896, no. 10. 

— Surg. Captein Hehir and the para- 
site of malaria. Lancet 1897, 20.II. 



Ross, Malaria, amoeba coli and Cerco- 
monas. Ind. med. Gaz. 1897, Mai. 

— On some pcculiar pigmented cells 
found in two mosquitos fed on 
malarial blood. Brit. med. Journ. 
1897, 18. XII, p. 1786. 

— Observations on a condition ne- 
cessary to the transformation of 
the malaria crescent. Brit. med. 
Journ. 1897, no. 1833, p. 251. 

— Pigmented cells in mosquitoes. 
Brit. med. Journ. 1897, vol. II, 
and ib. 1898, vol. I. 

— Report on the cultivation of Pro- 
teosoma Labb6 in grey mosquitos. 
Office of the Superintendent of 
Government Printing, India. Kal- 
kutta 1898. 40. 21 S. mit 9 Tafeln. 

— Pigmented cells in mosquitos. 
Brit. med. Journ. 1898, 26. II., 

p. 550/51. 

— Cultivation of proteos. in mos- 
quitos. Ind. med. Gaz. 1898, Nov. 
and Dec. 

— Report on a preliminary investiga- 
tion into malaria in the Sigur Ghat. 
Ind. med. Gaz. 1898. 

— Preliminary report on the infection 
of birds, etc. dated 11. Oct. 1898. 
Government Printing, India 1898 
u. Ind. med. Gaz. 1899. 

— Report on the cultivation of Pro- 
teosoma T.abb6 in grey mosquitoes, 
dated 2 1 . May. Government Print- 
ing, India, Calcutta. Also Ind. 
med. Gaz. 1898. 

— The röle of the mosquito in the evo- 
lution of the malarial parasite. 
Lancet 1898, vol. II. 

— Infection of birds with proteosoma 
etc. Ind. med. Gaz. 1899. Jan. 

— Report to Di rector- General Indian 
Medical Service on the extermina- 
tion of mosquitoes dated 16. Fe- 
bruary 1899. Ind. med. Gaz. 
1899. 

— Du röle des moustiques dans le pa- 
ludisme. Ann. Inst. Pasteur 1899. 

— Life-history of the parasites of ma- 
laria. Nature 1899, ^. VIII., 
vol. LX. 

— Report on the nature of Kala-azar, 
dated 13. January 1899. Govern- 
ment Printing, India, Calcutta. 



— 38o — 



Ross, Ronald, On the possibility of 
extirpating malaria from certain 
localities by a new method. Brit. 
med. Journ. 1899, i. VII. 

— An outbreak of fever attributed to 
Mosquitos. Brit. med. Journ. 1899. 

— Annett, H. E., and Austen, E. E., 
Report of the malaria expedition 
of the Liverpool School of trop. 
med. to Sierra Leone 1899. 

— Infection of Birds by Mosquitos. 
Brit. med. Journ. 1899. 

— The extirpation of the Mosquito. 
Ib. 1899. 

— Colonel Lawrie on malaria. Ib. 1900. 

— Malaria parasites in dew. Ib. 1900. 

— Malaria and mosquitoes. Liverpool 
School of trop. med. 1900, March. 
Revue seien tif. 1900, I. 

— Malarial fever. Med. Ann. 1900. 

— The extermination of Anopheles 
etc. Brit. med. Journ. i9(X). 

— II Policlinico 1 900, anno VII, no. 2 1 . 

— Lettres from Rome on the new dis- 
coverics in Malaria. Liverpool 
1901. 

— Malarial fever, its cause, preven- 
tion, and treatment, containing 
füll details for the use of t ravellers, 
sportsmen, soldiers, and residents 
in malarious places. London 1902. 
Liverpool School of trop. med. 
memoir I. 

— The war against mosquitos. Ind. 
med. Gaz. 1902, p. 35. 

— Mosquito brigades and how to or- 
ganise them. London 1902. 

— Die Entdeckungen des Herrn G. 
Grassi bezüglich der Malaria und 
der Moskitos. Deutsche med. 
Woch. 1902, Nr. 13. 

— An improved method for the micro- 
scopial diagnosis of interm. fever. 
Lancet 1903, vol. I, p. 86. 

— Der Anteil Kochs an der Malaria- 
forschung. Deutsche med. Woch. 
1903, Nr. 50. 

— Malaria in India and the colonies. 
The Empire Review 1903, Dec. 

— The thick-film process for the de- 
tection of organisms in the blood. 
Thompson Yates laboratories. Rep. 
1903, vol. V, part. I. 

— and Fielding-Ouldy Life-history of 



the parasites of Malaria. Quart. 
Journ. of microsc. sc. 1900, n. s. vol. 
XLIII, part. 3. 
Ross, Ronald, and George, Experi- 
mental haemoglobinuria in a case 
of black-water fever. Brit. med. 
Journ. 1903, vol. I, 16. V. 

— W. G., and Daniels, C. W., Haemor- 
rhagic pancreatitis in acute ma- 
laria. Journ. of trop. med. 1902, 
vol. V, p. 50. 

— The anti-malaria exp6riment at 
Mian Mir. Brit. med. Journ. 1904, 
17. IX. 

Rossi, G., I rapporti fra la malaria e 
la macerazione della canapa in 
provincia di Caserta. Soc. stud. 
della malaria 1902, p. 404. 

Rossoni, Studi clinici sulle Emoglo- 
binurie. II Morgagni 1889, anno 31, 
Gennaio. (II. Congr. ital. di med. 
interna. Rome 1889.) 

Roth, F. N., Malarial fever among 
white men in Warri-West-Africa. 
Lancet 1895, ^^' 21. 

— Treatment of serious open wounds 
in malaria! districts in West-Airica. 
Lancet 1896, II, p. 1522. 

Roubaud, Sur l'action de l'iodure de 

potassium contre la cachexia. 

Union med. 185 1, Aoüt. 
Rouquette, Consid6rations nouvelles 

et sommaires sur Timpaludisme et 

son traitement. Microbe paludique 

Bull, de thdrap. 16. XI. Gaz. 

hebd. 1887, no. 19. 
Rouvier, Observations sur les fidvres 

du Gabon. Th^se de Montp. 1870. 
Ronx, Maladies des pays chauds. 

Paris 1889. 
Röwer, Die ärztlichen Ergebnisse der 

Wißmannschen Seenexpedition. 

Deutsche med. Ztg. 1893, S. 1129. 
Rowley, Mary E., Some unusual forms 

of malarial parasites. Johns Hopk. 

Hosp. Bull. 1904, Jan. 
Le Roy de M6ricourt, Histoire m6d. de 

la campagne etc. Thdse de Paris 

1853, no. 141. 

— De la calenture. Arch. g6n6r. de 
m6d. 1857. 

— Diskussion über Glykosurie bei Ma- 
laria. Bull, de TAc. de m6d. 1881, 
p. 1512. 



- 38i 



Le'Royj'des^BarresJetiGaide, Le röle du 
paludisme en Chirurgie et en ob- 
st^trique. Gaz. des hop. 1904, 
30. VIII u. i.IX. 

Ruber, J., Ein Fall von Bubo mala- 
ricus. Pester med.-chir. Presse 
1879. 

Rüge, R., Über die Plasmodien bei 
Malariaerkrankungen. Deutsche 
milit. Zeittschr. 1892, Nr. 2 u. 3. 

— Der Parasitenbefund bei den Ma- 
lariafiebern etc. Arch. f. Schiffs- 
u. Tropenhyg. 1897, i. 

— Ein Beitrag zur Chromatinfärbung 
der Malariaparasiten. Zeitschr. f. 
Hyg. u. Inf. 1900, Bd. ^^. 

— Zustande in spanischen Militär- 
lazaretten usw. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1898, Bd. 2. 

— Hygienisches und Sanitäres aus 
Westindien. Berl. med. Woch. 
1899, Heft I. 

— Zur Diagnosefärbung der Malaria- 
parasiten. Deutsche med. Woch. 
iQOo, Nr. 28. 

— Über Irrtümer in der Malariadia- 
gnose und ihre Vermeidung. Vor- 
trag auf d. 13. Vers, deutscher 
Naturforscher u. Ärzte in Ham- 
burg 1901. 

— Untersuchungen über das deutsche 
Proteosoma. Zentralbl. f. Bakt., 
Parasitenk. u. Inf. 1901, Nr. 5. 

— Zur Tüpfelung der roten Blut- 
scheiben bei Febris intermittens 
tertiana. Entgegnung auf den 
gleichlautenden Artikel Dr. W. 
Schüffners. Arch. f. klin. Med. 
Bd. 72, S. 208. 

— Irrtümer in der Malariadiagnose 
und ihre Vermeidung. Deutsche 
Arzte-Zeitg. 1902, p. 121. 

— Syphilis und Malaria. Zentralbl. 
f. Bakt. 1902, 1. Abt., Bd. 32, S.628. 

— Ein Beitrag zur Ätiologie des 
Schwarz Wasserfiebers. Deutsche 
med. Woch. 1902, Nr. 28. 

— Über Schwarzwasserfieberpro- 
phylaxe. Deutscher Kolonialkon- 
greß 1902. 

— Die Malariaparasiten. 5. Liefe- 
rung des Handbuches der patho- 
genen Mikroorganismen. Heraus- 
gegeben von Kolle u. Wassermann. ; 



S. 700 — 840. Mit zahlreichen Ab- 
bildungen, Tafeln und 102 Photo- 
grammen. 
Rüge, R., Fragen und Probleme d. mo- 
dernen Malariaforschung. Zentralbl. 
f. Bakt. I. Abt., Bd. 32, S. 776. 

— Zur Erleichterung der mikroskopi- 
schen Malariadiagnosc. Deutsche 
med. Woch. 1903, S. 205. 

— Die mikroskopische Diagnose des 
anteponierenden Tertianfiebers. 
Festschrift zum 60. Geburtstage 
von R. Koch 1903, S. 171. 

— Der Anopheles maculipennis (Mei- 
gen) als Wirt eines Distomum. 
Ebd. S. 174. 

Russell, C. H., The best mosquito 
remedy. Insect life vol. III, 1891. 
p. 223. 

Saboia, De l'existence d'une certaine 
Variete d'abcds froids d*origine 
paludeenne. Bull, de chir. 1888, 

Sacchi, SuUe paralisi da malaria. Riv. 
Vcn. de sc. med. 1888. Ref. im 
neurolog. Zentralbl. 1888, Bd. 7, 
S. 634. 

Sacharoff, Untersuchungen üb.d. Para- 
siten des Malariafiebers. Zentralbl. 
f. Bakt. 1889, Nr. 13, S. 452. 

— Recherches sur le parasite des 
fi^vres palustres irregulidres. Ann. 
de rinstit. Pasteur 1891, t. V. 

— N., Amoeba malariae (hominis) 
speciarum variarum Icones mikro- 
photographicae. Tifiis 1892. 

— Recherches sur les hömatozoaires 
desoiseaux. Ann. de I'inst. Pasteur 
1893, t. VII. 

— Über den Einfluß der Kälte auf 
die Lebensfähigkeit der Malaria- 
parasiten. Zentralbl. f. Bakt. 1894, 
Bd. 15, Nr. 5/6. 

— Über die selbständige Bewegung 
der Chromosomen bei Malaria- 
parasiten. Zentralbl. f. Bakt. 1895, 
Bd. 18, Nr. 12/13. 

— Über d. Entstchungsmodus d. 
verschied. Varietäten d. Malaria- 
paras. d. unregelm. s. ästivo-au- 
tumnalen Fieber. Zentralbl. f. 
Bakt. 1896, Bd. 19, S. 268. 

— Die Malariaparasiten der Hämato- 
blasten und die Anwendung der 



— 382 



Morphologie dieser Parasiten zur 
Entscheidung einiger Probleme der 
Blut- und Pigmentbildung. Zen- 
tralblatt f. Bakt. 1 896, Bd. 20, Nr. i . 

Sacharoff, Nachtrag dazu. Ebenda 

Nr. 12/13. 
Sacqu6p^e et Dopter, Etüde sur les 

n6vrites palustres. Rev. de m^d. 

1900, vol. I. 
Saint-Hilaire, Aug., Voyages dans le 

district des diamants et sur le 

littoral du Brasil. Paris 1833. 

Saint Vel, O., Trait6 des maladies des 
rdgions intertropicales. Paris 1886. 

SakorraphoSy M., Sur un nouveau 
Syndrome clinique d'origine trds 
probablement paludique, le chloro- 
paludisme. Rev. de med. Paris 
1905, Jan., p. 58. 

Salamangas, St., Fidvrc paludeenne 

peritonitique. La Grdcemed. 1899, 

annee i, no. 13. 
Salanoue-Ipin, Lc paludisme et les 

Moustiques. Arch. de med. nav. 

1900, XLVII. 
Salisbury, Cause des fie\T. interm. 

et rdm. rapport. ä une algue du 

genre Palmella. Ann. d'hyg. 1868, 

t. XXIX, p. 417. 

— Americ. Journ. of the med. sc. 
1866, January. 

Sambon, L. W., The etiology and 
treatment of blackwater fever. 
Journ. trop. med. vol. I, p. 243. 

— Blackwater fever. Brit. med. 
Journ. 1898, vol. II. 

— The etiology and treatment of 
blackwater fever. Journ. of trop. 
med. 1899. 

— Remarks concerning the nomen- 
clature, etiology and Prophylaxis 
of the intermittent fevers. Brit. 
med. Journ. 1902, p. 964. 

— M. D., Notes on the life-history of 
»Anophcles maculipcnnis * Meigen. 
Brit. med. Journ. 1901, p. 195. 

— and Low, G. C, On the resting 
Position of Anopheles. Brit. med. 
Journ. 1900, vol. IL 

Reports on two cxpcriments of 

the moskito-malaria-theory etc. 
Med. and surg. Soc. of London 
1901. 



Samways, The exstirpation of the 

Mosquitos. Brit. med. Journ. 1899, 

vol. II. 
Sanders , W. A. , Eucalyptus vs. mos- 

quitoes. New York med. Journ. 

1893. 2. IX., p. 255 — 256. Auch 

im Insect life vol. V, p. 344 — 345. 
Santessen, C. G., Üb. subkut. Chinin- 

salzinjekt. u. üb. d. Einfluß d. An- 

tipyrins auf Chinin, hydrochlor. 

Deutsch, med. Woch. 1897. Therap. 

Beil. Nr. 8. 
De Santi, L'armee japonaise. Arch. 

de m6d. et pharm, mil. 11, 318. 

— De l'enterite chronique paludeenne 
ou diarrhee de Cochinchine. Paris, 
Rueff, 1892. Ref. in Rev. de med. 
1893, P- 253- 

Santori, La malaria nclla Provincia di 
Roma nel decennio 1888 — 1897. 
Sua ripartizione nei communi e 
suoi rapporti con la pioggia caduta. 
Att. d. Soc. stud. d. malaria 
vol. I. 

Sbacchi, F., Lacampagne antimalarica 
nel 1901, nella ferrovia Sicula Occi- 
dentale. Soc. stud. della malaria 
1902, p. 600. 

Schalaschnikow, Unters, üb. d. Blut- 
parasitismus d. Kalt- u. Warm- 
blüter. 1888. (Sept.-Abz.) 

Schattuck, Remarks on the Plasmo- 
dium malariae. Boston med. and 
surg. Journ. 1888, 3. V. 

Schaudinn, F., Der Generationswechsel 
der Coccidien und Hämosporidien. 
Eine Zusammenfassung der neue- 
ren Forschungsergebnisse. Zool. 
Zentralbl. 1899, Bd. 6. 

— Über den Generationswechsel der 
Coccidien und die neuere Malaria- 
forschung. Sitzber. Ges. Nat. Fr. 
Berlin 1899. 

— Studien über krankheitserregende 
Protozoen. IL Plasmodium vivax 
(Grassi u. Feletti), der Erreger des 
Tertianfiebcrs beim Menschen. 
Arb. a. d. Kais. Gesundheitsamt 
1902, Bd. 19, S. 169. 

— Die Malaria in dem Dorfe »St. 
Michele di Lerne« in Istrien und 
ein Versuch zu ihrer Bekämpfung. 
Arb. a. d. Kais. Gesundheitsamt 
Bd. 21, Heft 3. 



383 



Scheer, A. van der. Üb. tropische 
Malaria. Virch. Arch. 1895, Bd. 139. 

— Immunität nach Malaria. Nederl. 
Tijdschr. v. Geneesk. 19CX), 28. VII. 

— Zur Chininbehandlung bei Malaria. 
Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 
1902, S. 63. 

— Aetiolog. en klin. onderzoek. over 
de in Indie voork. Koortsvormen. 
Geneesk. Tijdschr. v. Nederl.-In- 
die Deel $^, Afl. 2. 

— Nochmals »Zur Chininbehandlung 
bei Malaria«. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1903, Bd. 7, S. 149. 

Schellong, Die Klimatologie der Tro- 
pen nach den Ergebnissen d. Frage- 
bogenmaterials Kamerun-Bericht. 

— O., Mitteil. üb. d. Malariaerkrank, 
in Kais. Wilh.-Land. Deutsch, 
med. Woch. 1887. 

— Weitere Mitteilungen üb. d. Malaria 
in Kaiser- Wilhelmsland. Deutsch, 
med. Woch. 1889, Nr. 35 bis $6. 

— Bemerk, zur medikam. Therapie 
d. Malariafieber. Therap. Monatsh. 
1889, S. 540. 

— Die Malariakrankheiten. Berlin, 
Springer, 1890. 

— Über den gegenwärtigen Stand der 
Frage der parasitären Natur der 
Malaria. Zentralbl. f. allgem. Ge- 
sundheitspfl. 1 892 . 

— Über den gegenwärtigen Stand der 
Frage der parasitären Natur der 
Malaria. Hyg. Rundsch. 1894, 
IG. IV. 

— Zur Frage des prophylaktischen 
Chiningebrauches usw. Arch. f. 
Schiffs- u. Tropenhyg. 1898, Bd. 2, 
Nr. 3. 

— Die Neuguinea-Malaria einst und 
jetzt. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1900, Bd. 5, S. 303. 

Scheube, B., Klinische Beobachtun- 
gen über die Krankheiten Japans. 
Virch. Arch. 1885, B^« 49- 

— Artikel »Schwarzwasserfieber « in 
Eulenburgs Enzyklop. Jahrbb. 
1899, 8. 

— Die Krankheiten der warmen Län- 
der. 3. Aufl. Jena 1903. 

Schiavuzzi, Untersuchungen üb. d. 
Malaria in Pola. Münch. med. 
Woch. 1888. 



Schiavuzziy Unters, üb. Malaria. Beitr. 

Biologie d. Pflanzen von Ferd. zur 

Cohn 1890. Bd. 5, 2. 
Schilling, Über Tierkrankheiten in 

Togo. Deutscher Kolonialkongr. 

1902. 

— Cl., Ein Malariarezidiv nach unge- 
wöhnlich langer Latenzperiode. 
Deutsch, med. Woch. 1903, S. 176. 

Schivardi, P., Paludi, risaie ed anofeli 
senza malaria. Malpighi 1902, 
p. 169. 

— I recente studi sulla malaria. Ib. 

1901, p. 141 u. f. 

Schlayer, C. W., Beitrag zur Kasuistik 
der Malaria und des Schwarz Wasser- 
fiebers. Deutsch, med. Woch. 

1902, Nr. 28. 

Schmidt, P., Zur Frage der Ent- 
stehung der basophilen Körner 
in den roten Blutkörperchen. 
Deutsch, med. Woch. 1902. Nr. 44. 

— Ein Beitrag zur Frage der Blut- 
regeneration. Münch. med. Woch. 

1903, Nr. 13. 

— Ärztlicher Ratgeber für Schiffs- 
führer. 1888. 

— Hermann, Über das europäische 
Sommerfieber. Paderborn 1830. 

Schmit, Observations d'orchite palu- 
deenne. Arch. de m6d. et pharm, 
mil. 1886, VIII. 

Schneller, Üb. d. Verbreitung des 
Wechself. in Bayern u. dessen Ab- 
nahme in den letzten Jahrzehnten. 
Inaug.-Diss. München 1887. 

Schnurrer, Material zu einer allgemei- 
nen Lehre von den Epidemien und 
Kontagien. Tübingen 18 10. 

Schön, E., Ergebnisse einer Frage- 
bogenforschung auf tropen-hygie- 
nischem Gebiete. Arb. a. d. Kais. 
Gesundheitsamt 1897, Bd. 13, 
S. 170. 

Schoo, H. J. M., Over Malaria. Week- 
blad V. h. Nederl. Tijdschr. v. 
Geneesk. 1901, Deel II, 14. XII. 

— Malaria in Krommenie. Weekbl. 
Nederl. Tijdschr. v. Geneesk. 1902, 
Deel I, no. 10. 

— Wat kan er aan Prophylaxis der 
malaria in Nederland gedaan wor- 
den? Ib. no. 17. 



— 384 — 



SchoOy H. J. M., Malaria in Noord- 
Holland. Weekbl Nederl. Tijdschr. 
V. Geneesk. 1902, Deel I, no. 4. 

— La malaria in Olanda. Atti per 
la Soc. d. malaria 1902, vol. III. 

— Malaria. V. Proeven omtrent Pro- 
phylaxis. Weekbl. 1903, 6. VI. 

— Malaria in Noord - Holland ect. 
Haariem 1905. 

Schramm, Über das genuine Wechsel- 

fieber. Bair. ärztl. Intelligenzbl. 

1859. Zit. nach Gerhardt. 
Schüffner, Beitrag zur Kenntnis der 

Malaria. Deutsch. Arch. f. klin. 

Med. 1899, Bd. 64. 

— W., Über Malariaparasiten im 
Anopheles an der Ostküste von 
Sumatra. Geneesk. Tijdschr. v. 
Nederl. -Ind. 1902 u. Zeitschr. f. 
Hyg. u. Inf. 1902, Bd. 41, S. 80. 

— Die Beziehungen der Malariapara- 
siten zu Mensch und Mücke an 
der Ostküste Sumatras. Zeitschr. 
f. Hyg. u. Infekt. 1902, Bd. 41, S.89. 

Schult, P., Über das Plasmodium 
malariae und seine diagnostische 
Bedeutung. Inaug.-Diss. Würz- 
burg 1893. 

Schulz, Studien über die Wirkung des 
Chinins beim gesunden Menschen. 
Virch. Arch. 1887, Bd. 109. 

Schwabe, Bericht über die Gesund- 
heitsverhältnisse auf Jaluit. Arb. 
a. d. Kais. Gesundheitsamt 1896, 
Bd. 13, Heft I. 

Schwalbe, Carl, Beiträge zur Malaria- 
frage Heft I — 3. Die Malaria u. d. 
Moskitos. 

— Einige Bemerkungen über Mala- 
riafieber. Arch. f. Heilkunde 1867. 

— Beiträge zur Kenntnis der Malaria- 
krankheiten. 1869. 

— Die expcriment. Melanämie u. Me- 
lanose. Virch. Arch. 1886, Bd. 105. 

— On Plasmodium malariae. South 
Californ. Pract. 1893. 

Scott, W. A., On malignant malarial 

Fever in British Central Afrika. 

Edinb. med. Journ. 1892, Nov. 
Scriven, Malarious and other fevers in 

India. Lancet 1876. 
Seal, Ch., E. B., Notes on a few cases 

of haemoglobinuria. Journ. of 

trop. med. 1899. 



Seal, Ch., E. B., Notes on a few cases 
of haemoglobinuria in India. Journ. 
of trop. med. vol. I, p. 179. 

Sebastian, Über die Sumpfwechselfie- 
ber im allgemeinen und vorzüglich 
diejenigen, welche in Holland 
endemisch herrschen. Karlsruhe 
1815. 

Secchi, A., Sülle condizione igieniche 
del clima de Roma. Roma 1865. 

Seccond, De la fidvre intermittente, 
son traitement, sa nature. Se- 
maine m6d. 1889, p. 25. 

Sega, V., Nota intomo alle iniezioni 
parenchimatose nei tumore di 
milza cronici da malaria. Raccogl. 
med. 1893. 

S^gard, Rapport mMical de la Creuse 

ä Madagascar. Arch. de m6d. nav. 

1886, 46, p. 5. 
Seguin (d'Albi) empfahl Jod gegen 

alte Wechselfieber. Bull. gen6r. 

de th6rap. t. XXXI, p. 179. 

— Cas de fidvrc palud6enne trait^ 
par Tarrhenal. Ann. d*hyg. et de 
m6d. Colon. 1903, p. 290. 

V. Sehlen, Studien über Malaria. 
Fortschr. d. Med. 1884. 

— Über die Ätiologie der Malaria. 
Virch. Arch. 1886, Bd. 106. 

Selmi, II miasma palustre. Padova 
1870. 

Semeleder, Malaria in der Hauptstadt 
Mexiko. Arch. f. Schiffs- u. Tro- 
penhyg. 1898, Heft 5. 

— F., Malaria without Mosquitoes. 
Ind. med. Rec. 1901, 20/2. 

Senac, De febrium intermittentium 
tum remittentium natura etc. Ge- 
nevae 1769. 

Serafini, A., La malaria nel Veneto. 
Referate über: Peserico, L., La 
malaria nel vincentino durante ü 

1901. Soc. Stud. della Malaria 

1902, p. 279; Bianchi, G., e 
Giuscani, N., Malaria nella 
Laguna Veneta. Ebenda p. 296. 

Serez, De l'affection palud6enne et de 
la f ievre bilieuse h^maturique etc. 
These de Montpellier 1868. 

— Poussee epidemique de Paludisme. 
Ann. d.hyg. et de med. Colon. 1900, 
p. 190. 



— 385 — 



Sergent, Existence des Anopheles en 
grand nombre dans une r^gion 
d'oü le paludisme a disparu. Ann. 
de rinstit. Past. 1901, t. XV. 

— Anopheleslarven in den Sümpfen 
der Essonne. Soc. de biol. 1901, 
12. X. und Ann. de Tlnst. Past. 
1901. 

— Ed. et Et., R6sum6 du rapport 
sur la campagne antipaludique or- 
ganis6e en 1902 k la gare de l'Alma 
(Est- Algerien). Ann. de l'Inst. 
Pasteur 1903, t. XVII, p. 68. 

— Etudes epid6miol. et prophyl. du. 
paludismeen Alg^rieen 1904. Ann. 
de rinst. Pasteur, t. XIX, no. 3. 

Sewell, E. P., The results of the cam- 

paign against malaria in Mian Mir. 

Brit. med. Journ. 1904, 17. IX. 
Sforza, C, Sulla natura de parasiti 

malarici di forma semilunare. 

Giorn. med. R. Eserc. 1893, Nov. 

— Sopra un processo semplice de 
colorazione degli ematozoi della 
malaria. Riv. ig. e sanitä publ. 
1893, ^o- 5- — Giorn. med. R. 
Eserc. 1893, no. 2. 

— Per la teoria zanzare-malaria. 
Giorn. med. del R. Eserc. 1899, Dec. 

— Macerato, e zanzare nel contado 
di Bologna. Riv. igiene e sanitä 
publ. 1902, anno XIII, p. 59. 

— c Gigliarelli, La malaria in Italia. 
Roma 1885. 

Sharp, G., Malaria in Oliver Cromwells 
day. Med. magaz. 1902, p. 48. 

Sharpe, Intermittent icteroid fever. 
New Orleans Journ. of med. 1869. 

Shirman, Malarial Infection. Med. 
Rec. 1894, 3. XI. 

Shell, E. H., Haematuric or yellow 
remittcnt. Phil. med. and surg. 
Rep. 1868. 

Siciliano, Quelques considerations sur 
l'infection palustre k bord des na- 
vires. These de Montpell. 1870. 

Silberstein, Moritz. Beobachtungen 
über die Entstehung von jungen 
Malariaparasitcn aus älteren. Zen- 
tralbl. f. Bakt. 1903, i. Abt. Orig., 
Bd. 34, S. 149. 

— Die basophilen Körnungen im 
Blute Malariakranker und ihre Be- 
deutung. Ebd. Bd. 35, S. 68. 

K u g e , Malariakrankheiten. 



Silva, Martino, La Constitution g6olo- 
• gique du sol etc. Internat. Kongr. 
f. Hyg. Budapest 1894. 

— Teiles, Febres palustres. A med. 
contemporanea 1899, no. 49. 

Silvestnni, La malaria. Parma 1885. 

Simond, P. L. Histoire naturelle du 
microbe du paludisme d'aprds les 
6tudes comparatives faites sur les 
coccidies. Arch. de med. nav. 1897, 
Juillet. 

— Paludisme en Annam. Ann. d'hyg. 
et de m6d. colon. 1901, p. 128. 

Sims, A. The duration of latency of 
malaria. Journ. of trop. med. 1902, 
vol. V, p. 28. 

Singer, Zur Pathologie der Erkrankun- 
gen des Nervensystems bei Malaria. 
Prag. med. Woch. 1887. 

Sistach, De l'emploi des pr6parations 
ars6nicales dans le traitement des 
fidvres intermittentes. Rec. de 
m^m. d. med. mil. 1861, t. V, 3. s6r. 

Sittenfeld, Nonnulla ad febris intermit- 
tentis historiam. Inaug.-Diss. Ber- 
lin 1830. 

Smart, Ch., On mountain fever and 
malarious waters. Amer. Journ. 
of med. sc. 1878. 

— A f urther contribution to the sub- 
ject of malaria as a waterbornc 
disease. Journ. of Americ. med. 
Assoc. 1895. 

Smith, Fred., Malaria; immunity; ab- 
sence of ncgro immunity ; variety. 
Brit. med. Journ. 1898, vol. II. 

— A case of blackwater fever etc. 
Lancet 1899, vol. IL 

— J. B., The sanitary aspect of the 
mosquito question. Med. News 
1903, 7. III. 

— The salt-marsh mosquito, Culex 
sollicitans Weh. Science 1902, 
n. s. vol. XVI, p. 391. 

— Th., Die Ätiologie der Texasfie- 
berseuche des Rindes. Zcntralbl. 
f. Bakt. 1893, Bd. 13. 

— Note on the morphologie of the 
Haematozoon of Malaria. Intern, 
med. Magaz. Philadelphia 1893, 
no. 12. 

— The sources, favouring conditions 
and Prophylaxis of malaria in tem- 
perate climatcs, with special refe- 

25 



— 386 



rence to Massachusetts. Boston 
med. surg. Journ. vol. CXLIX, 
no. 5. 
Smyth, John, The treatment of ague 
by the hypodermic injection of 
quinine. Lancet 1902, vol. II, 

P. 1583. ^ 

SoldatoWy (Über eigentümlichen Nie- 
reninfarkt bei Malaria). Petersb. 
med. Woch. 1878, Nr. 42. 

Soley and Carter, (berichteten zuerst 

über endemische Tropica in New 

York). Med. and surg. Report of 

the Presb>i;erian Hospital for 1898. 

Soliami, G., La malaria in provincia 
di Mantova. Soc. stud. della ma- 
laria 1902, p. 332. 

Solley, Acontrib. to the study of the 
flag. forms of the tert. mal. par. 
New York med. News 1898. 

Soper, G. A., Mosquito destruction. 
Med. News 1902, Aug. 

— Mosquito extermination in New 
York city. Med. News 1903, 
7. III. 

Sorel, F., Documents pour servir k 
l'histoire de la fiövrc remitt. etc. 
Gaz. hebd. de m6d. et de chir. 
1878. 

— De l'intoxication palustre dans ses 
rapports avec la fidvre typhoide. 
Rev. mcnsucUe 1880, 4, p. 875. 

— Rechcrches de la glycosurie chez 
les paludiques. Ref. in Bull, de 
l'Ac. de med. 1882, 11, p. 5. 

Souchon, E., On the transportation 

of mosquitos by vessels. Med. Rec. 

1902, 5. VII. 
Souli6, Etiologie du paludisme. Com- 

mun. ä la Soc. de biol. — C. r. 

de la Soc. de biol. 1888, p. 766. 

Ref. Rev. des sc. 1889, p. 61. 

— De l'hematozoaire du paludisme et 
de son importance en clinique. 
Compt. rend. de Soc. de biol. 1892, 
no. 28. Gaz. med. de Paris 1892, 
no. 32. 

— Sur l'hematozoaire du paludisme. 
Bull. med. de l'Algerie 1890. 

— Contribution ä l'etude du Paludis- 
me en Algerie. Presse med. 1902, 
no. 16. 

Special Malaria Number of the Practi- 
tioner. 1901, March. 



Spadoni, Sopra una circoscritta en- 

demia di malaria. Ann. d'igien. 

speriment. 1897, i- 
Spener, über den Krankheitserreger 

der Malaria. Biol. Zentralbl. 1891, 

Nr. 12 — 14. 
Sperling, P., Malariakrankheit. Eulen- 

burgs Enzyklop. Jahrbb. 1 894, IV. 
Spigelius, De Semitertiana. Frank- 
furt 1624. 
Spitzly, J. H., Carcinoma and Malaria. 

Brit. med. Journ. 1902, vol. I, p. 16. 
Spurgin, P. S., Puerperal hyperpyrexia 

of malarial origin. Brit. med. 

Journ. 1903, vol. I, 11. IV. 
Squire, J. E., Typhomalarial Fever. 

Amer. Journ. of med. sc. 1887. 
Stalkartt, W. H. E.. Haemoglobinuric 

fever and paludism. Brit. med. 

Journ. 1899, vol. II. 
Stammeshaus, W., Febris intermittens 

perniciosa. Geneesk. Tijdschr. v. 

Ned.-Ind. XXXVI. 
Stanley, K., Note on blackwater fever. 

Lancet 1898, vol. I. 
Starley, S. F., Remarks on malaria 

haematuria. New-Orleans Journ. 

of med. 1869. 
Statistik der Sanitätsverhältnisse der 

Mannschaft des k. u. k. Heeres. 
• Wien. 
Statistiquede l'armee fran9aise. Paris. 
Stat. Rep Health of the Navy for the 

year 1901, p. 35. 
Staub, Die krankhaften Affektionen 

des Auges. Ammons Zeitschr. f. 

Ophthalm. 1835, 4, S. 346. 
Stein, De febre intermittente larvata. 

Inaug.-Diss. Kiel 1846. 

— R., Über die Struktur der Parasi- 
ten der Malaria tertiana. Virch. 
Arch. 1900, Bd. 159. 

V, Stellwag, Die Krankheiten des Au- 
ges. 4. Aufl. 1891, S. 748. 

Stephens, J. W. W., Blackwater fever. 
Brit. med. Journ. 1902, vol. I,p.688 
and Thompson Yates and Johnston 
Laboratories. Rep. v^ol.V. Part I, 
1906. New ser. 

— The nomenclature of malaria. Lan- 
cet 1903, vol. I, p. 266. 

— Discussion on the Prophylaxis of 
malaria. Brit. med. Journ. 1904, 
17. IX. 



- 387 



Stephens, J. W. W., The anti-malarial 
Operations at Mian Mir (Punjab). 
1904, Lancet 5. III. 

— The malarial Infection of Native 
Children. Rep. to the Mal. Com. 
1900. 

— The agglutination of Sporozoits. 
Rep. to the Mal. Com. 1900. 

— The native as the prime agent 
in the malarial infection of Euro- 
peans. Rep. to the Mal. Com. 
1900. 

— Distribution of Anopheles in Sierra 
Leone. Rep. to the Mal. Com. 
1900. 

— The Malarial and Blackwater Fe- 
vers of British Central Africa. Rep. 
to the Mal. Com. 1900. 

— The Segregation of Europeans. 
Rep. to the Mal. Com. 1900. 

— Note on Malarial Fever Contracted 
on Railways under Construction. 
Rep. to the Mal. Com. 1900. 

— On the destruction of Anopheles 
in Lagos. Rep. to the Mal. Com. 
1900. 

— The relation of Malarial Endemi- 
city to Species of Anopheles. Rep. 
to the Mal. Com. 1901, Oct. 

— The relation between enlarged 
Spleen and Parasite Infection. 
Rep. to the Mal. Com. 1901, Oct. 

— Summary of researches on native 
malaria ect. Thompson Yates and 
Johnston Lab. Rep. vol. V, Part I, 
1903. New ser. 

— and Christophers, S. R., Note on 
the changes in the red cell produ- 
ced by the malignant tertian para- 
site. Brit. med. Journ. 1903, 
vol. I, 28. III. 

Practical study of malana and 

other blood parasites. London 

1905. 
Sterling, E., Mosquitoes in boreal 

latitudes. Insect life 1891, vol. III, 

p. 403. 
Stemberg, The malarial germ of La- 

veran. The med. Rec. New York 

1886, 8. V. 

— The malarial parasit and other 
pathogenic protozoa. Ann. med. 
and surg. Bull. 1897, vol. XI, 
no. 7. 



SteUber, Üb. Krankh. d. Eingeborenen 
in Dtsch. -Ostafrika. Arch. f.Schiffs- 
u. Tropenhyg. 1902, S. iii. 

— Malariaimmunität und Kinder- 
sterblichkeit bei den Eingeborenen 
in Deutsch-Ostafrika. Deutsch, 
med. Woch. 1903, S. 72. 

— Mitteilungen aus d. Sanitätswesen 
von Deutsch-Ostafrika. Deutsch, 
med. Woch. 1903, Nr. 19 u. 20. 

Steudel, Die perniziöse Malaria in 
Deutsch-Ostafrika. Leipzig, 1894. 

— Für Chininbehandlung d. Schwarz- 
wasserfiebers. Deutsch, med. Woch. 
1895, 668. Münch. med. Woch. 
1895, S. 1003. 

Stevens, E. H., Malaria in Cambridge 
and vicinity. Boston med. and 
surg. Journ. 1892, vol. II, no. 26. 

Stickel, Die Krankheiten der Garnison 
Ingolstadt in d. letzten 30 Jahren. 
Inaug.-Diss. München 1887. 

Stieda, Einige histologische Befunde 
bei tropischer Malaria. Zentralbl. 
f. Path. u. path. Anat. 1893, 4. 

Stilling, Klinisch. Monatsblatt f. Au- 
genheilkunde 1891, Bd. 13, S. 530. 

V. Stoffella, Anwendung von Chinin in 
Form subkutaner Injektionen. 
Wien. klin. Rundsch. 1898, i. 

Stoicescu,D., Paludisme en Roumanie. 
Thdse de Paris 1902. 

Storch, Febrisintermittens amaurotica 
larvata. Caspers Wochenschr. f. 
d. ges. Heilkunde 1833, 2, Nr. 3. 

Strachan, H., On a form of multiple 
neuritis prevalent in the West- 
Indies. Practitioner 1897. 

— Notes from Lagos; West- Afrika. 
Journ. trop. Med. 1899 ^^^ 1900. 

— Lagos, West-Afrika in Discussion 
on the Prophylaxis of malaria. 
Brit. med. Journ. 1904, 17. IX. 

Strasser, Wirkungsweise der Hydro- 
therapie bei Malaria. Deutsch, 
med. Woch. 1894, Nr. 45. 

— A. u. Wolf, H., über Malariarezi- 
dive. Blätter f. klinische Hydro- 
therapie 1904, Nr. 3. 

Street, Lionel A. B., An incomplete 
report of two cases of chronic ma- 
larial cachexie. N. Y. med. Journ. 
and Philad. med. Journ. 1904, 
12. XI. (Ohne Blutuntersuchung.) 

25* 



- 388 — 



Stromeyer, L., Mosquitos and malaria. 

Some objections to the theory. 

Ind. med. Gaz. 1902, p. ^6. 
Study, Is there a typho-malarial fever ? 

Indian med. Journ. Indianopolis 

1888/89, no- 7- 

Sturmer, Types of malarial fevers in 
Madras. Transact. of South India 
Branch of the British medical As- 
sociation 1897. 

Suard, Poste militaire de Nioro. Arch. 
de med. nav. 1898, vol. 69. 

SuUivan, J., Masked malarious fever. 
Med. Tim. and Gaz. 1876. 

— The bihous fever of the tropics. 
Ib. 1876. , 

— On the origin and nature of the 
marsh malaria. Med. Times and 
Gazette London 1878, vol. I, 
p. 84. 

O'SulUvan-Beare, D. R., Notes con- 
cerning a native remedy for black- 
water fever. Lancet 1902, vol. I. 

Sulzer, Über Sehstörungen infolge von 
Malariainfektion. Klin. Monatsbl. 
f. Augenheilkunde 1890, Bd. 28. 

Sydenham, Opera medica. Genevae 

1749. 
Sylvain, E., Un cas d'hömoglobinurie 

chinique a Haiti. Arch. f. Schiffs- 

u. Tropenhyg. 1899, Bd. 3, S. 313. 

— L'Euquinine et sa valeur th6rapeu- 
tique. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1903, Bd. 7, S. 85. 

Szigethy, De febribus intermittentibus 
larvatis. Inaug.-Diss. Wien 1841. 

Tafuri, N., La malaria a Pachino (Si- 

racusa). Soc. stud. della malaria 

1902, p. 576. 
Taieb - OuUd - Morsly, Contribut. k 

l'etude du paludisme dans scs rap- 

ports avec le traumatisme. Th^se 

de Montpellier 1881. 
Tambon, Westeura L., Blackwater 

fever. Journ. of trop. med. vol. I, 

p.71.^ 
Tanja, Über Chemotaxis u. Phago- 

cytose bei Malaria. Weekbl. v. h. 

Nederl. Tijdschr. v. Geneesk. 1898, 

Nr. 12. 
Tangemann, Malaria larvce dans les 

affect. ocul. Cincinnati Lancet 

1889. 



Tanzarella, G., La malaria in provincia 
di Lecce. Soc. stud. della malaria 
1902, p. 457. 

Tarruella, J., Presta, A., y Proubasta, 
E., Contribucion al estudio del pa- 
ludismo en Barcelona. Rev. d. 
med. y cirurg. 1902, no. i. 

Tartenson, Trait6 clinique des fi^vres 

larv6es. Paris 1887. 
Täte, H. L., Continued fever with 

haematuria. Phil. med. and surg. 

Rep. 1868. 

Taylor, Paludisme cong6nital. New 
York med, Journ. 1884. 

— L. M., Second progress report of 
the campaign against mosquitocs 
in Sierra Leone. Liverpool School 
of trop. med. Mem. V, part. 2,1902. 

— Sanitary work in West Africa. 
Brit. med. Journ. 1902, 20. IX. 

Tedaldi, G., Contributo allo studio 

delle sostanze zanzaricide. Soc. 

stud. della malaria 1902, p. 102. 
Teissier, Les nöphrites paludeennes. 

Sem. mM. 1903, p. 5. 
Terburgh, J. T., Chronische Malaria- 

Intoxicatie. Geneesk. Tijdschr. v. 

Nederl. -Indie 1902, Deel42, Aufl. 4. 

— Malaria-gevallen met langdurige, 
regelmatige tuschenpouzen(Febbri 
malariche a lunghi intervalli). 
Ebd. 1902, Dcel 42, Aft. 3. 

— Congenitale Malaria. Ebd. 1902, 
Deal 42, Aft. i u. 2. 

— Malariaonderzoekingen te Amba- 
rawa. Ebd. 1902, Deel 42, Aft. 5. 

— Over de termen anderdaagsche, 
derdendaagsche en vierdendaag- 
sche Koorts. Nederl. Tijdschr. 
Geneesk. 1904, Deel II, p. 1536. 

— Untersuchungen zu Ambarawa. 
Ref. im Arch. für Schiffs- u. Tro- 
penhyg. 1904, Bd. 8, S. 45. 

Terni, C. e Giardina, G., Sülle ferbri 
irrcgolari di malaria. Rivista 
d'igicne e sanita publica 1890, 16. 

Testelin, FievTe larvee double quoti- 
dienne forme amaurotique. Ann. 
d'oculist 1866. 

Testi, F., Ricerche sugli anofeledurante 
la campagna antimalarica nella 
Marrcmma Grossetana 1901 . Giom. 
med. R. Esercito 1902, p. ^^y. 



— 389 — 



Testi, F., Topografia anofelica e boni- 
fica idraulica. Ibd. p. 449. 

— e Mariotti-Bianchi, G. B., Le epi- 
demie familiari di malaria secondo 
le moderne vedute etiologiche. 
II Policlinico 1902, 28. VI. 

Thaly, Essai sur la topographie m6- 
dicale du haut S6n6gal. Arch. de 
m6d. nav. 1865, t. IV, p. 391. 

— Essai de topographie m6dicale du 
haut Senegal. Arch. de m6d. nav. 
1867, t. VII. 

Thayer, W. J., Malarial Fever. Text 
book of diseases o£ Children. 
Philadelphia 1894. 

— On nephritis of malarial origin. 
Amer. Journ. of med. sc. 1898. 

— Lectures on the malarial fever. 
2. Aufl. 1899. 

— Recent investigations upon ma- 
laria. Med. News 1 899, vol. LXXIV. 

— A Case of aestivo-autumnal fever 
with unusually few parasites in 
peripherica! circulation. Bull. 
Johns Hopk. Hosp. 1902, vol. XIV, 
p. 59. 

— and Hewetson, The malarial fevers 
of Baltimore. The John Hopkins 
Press 1895, vol. V, p. 76. 

Theobald, Report on the Collections 
of Mosquitos. London 1900. 

— F. V., Monograph of the Culicidae 
or Mosquitoes etc. 3 vol. London 
1901 u. 1903. 

Th^venot, Trait6 des maladies des Eu- 
rop6ens dans les pays chauds. 

— Maladies des Europ^ens dans les 
pays chauds. 

Thiele, Über Malaria in der Jever- 
schen Marsch. Deutsche med. Woch. 
1902, Nr. ^6. 

Thijssen, Over de herfstkoortsen van 
Amsterdam, bizonder over die van 
het jaar 1826. Amsterdam 1827. 

Thin, The parasite of malaria and 
malarial fevers. Lancet 1895, vol.II. 

— G., A Note on Surg. Lieut. Col. 
Lawrie's Addres on the cause of 
malaria. Lancet 1896, vol. I,p. 14 14. 

— A Note on the appearences found 
in the tissues in a fatal case of per- 
nicious malaria at Sierra Leone. 
Med. chiri Transact. 1896, vol. 
LXXIX. 



Thin, Quinine as a prophylactic in 
Africans fevers. Lancet 1896, vol. I. 

— A further contribution towards 
the pathology of the pernicious 
malarial fevers of Sierra Leone etc. 
Ref. in Brit. med. Journ. 1897, 
vol. II, p. 1262. 

— The parasite of the pernicious ma- 
larial fevers of British Guiana. 
Brit. med. Journ. 1898, vol. II. 

— Pathologie of pernicious malarial 
fevers. Royal med. associat. 
Lancet 1897, II, p. 11 16. 

— The etiology of malarial fever. 
Brit. med. Journ. 1899, vol. I u. 
Journ. of trop. med. 1899, vol. II, 
p. I. 

— The parasite of malaria in the 
tissues in a fatal case of black.- 
water fever. Brit. med. Journ. 
1899, vol. I. 

— A note on Species of Anopheles 
found amongst Mosquitos sent 
from Shanghai and Java. Brit. 
med. Journ. 1900. 

— Notes on a case of blackwater fe- 
ver, with a description of the 
microscopical appearences. Brit. 
med. Journ. 1900, p. 354. 

Thomas-Coronado, Cuerpus di Lave- 
ran. Microbios del Paludismo. 
Cronica medico guirurgica de la 
Habana 1889, no. 10. 

Thomson, J. C, The prevalence of mos- 
quitos and malaria in Hongkong. 
Journ. of trop. med. 1901, 15. I. 

— und Young, T. M., Mosquitos and 
malarial parasites in Hongkong. 
Journ. of trop. med. 1901, i. IL 

Thompson, Notes on the Observations 
of Malarial Organisms in Connec- 
tion with Enteric Fever. Trans. 
Assoc. Amer. phys. 1894, vol. IX, 
20. V. 

— Note on the observat. of mal. 
organ. Americ. Journ. of med. 
scicnc. 1894. 

Thorel, Notes m6d. du voyage d'ex- 
plorat. du M6kong. Thdse de Paris 
1870. 

Thornhill, Criticism of Roger's Re- 
port. Ind. med. Gaz. 1898, Febr. 
and March. 



— 390 — 



Thomhill, H., Malaria, the chicf cause 
of infantile convulsions in the tro- 
pics. Ind. med. Gaz. 1898. 

Thouvenet, Considerat. sur les fidvxes 
intermitt. These de Strasbourg 1827. 

Titow, ZurFrage von der diagnostischen 
Bedeutung der Mikroorganismen 
des Sumpffiebers. Inaug.-Diss. 
St. Petersb. 1891. 

Tomaselli, Sulla intossicaz. chinica e 
Tinfez. malar. Mem. letta all' Acc. 
Gioenia di sc. natur. in Catania 
1874, 15. III. 

— L'intossicaz. chin. el'infez. malar. 
1877, Ib. 

— Sulla intossicaz. chinica. Rivista 
clinica e terapeut. 1884. 

— Sulla intossicaz. chinica. Arch. 
ital. di clinic. med. 1888. 

— Intossicaz. chinica e febbre ittero 
emat. da chinina. Congr. di med. 
intern. 1888. 

— SuUe febbri da infez. malar. S.-A. 
der Clinica moderna. Florenz 1895. 

— La intossicaz. chinica et infezione 
malarica. Catania 1897. 

Tommasi - Crudeliy C. , Preservazione 
deir uomo nel paesi di malaria. 
Rend. d. R. Acc. d. Line. 1883, 
III, fasc. 7. 

— I boschi e la malaria romana. 
Rom 1886. 

— Die Ursache d. Malaria. Deutsche 
med. Woch. 1887, S. 993. 

— Die Malaria von Rom. und die alte 
Drainage der römischen Hügel. 

— La malaria di Roma 1890. (Zu- 
sammenstellung der Gründe für 
Malariainfektion durch die Luft.) 

Tomopoulos, J., La pr^sence d'infu- 
soires dans le sang des palustres. 
Äthanes 1894. 

Topi, Importanza delle lesoni gastriche 
neir infezione malarica. (Febbri 
estivo-autumnali.) Gazz. degli 
osped. 1896. 

— L'ereditä de la malaria. Gazz. 
degli osped. 1897. 

Torrance, Hyperpyretica in malaria: 
recovery. Brit. med. Journ. 1897. 

Torres Homem, Etüde comparative 
des caracteres clin. de la dothi^n- 
cnterie etc. Arch. de med. nav. 
1879. XXXI. 



Torti, Therapeutice specialis ad febres 
quasdam perniciosas. Editio 
quarta. Venetiis 1743. 

— e Angelini, Infez. mal. cron. coi 
- sintomi d. sclerosi a plache. Bull. 

della Soc. Lanc. 1892. 
Toulmin, On the diagnostic value of 

Laveran's Organisms. Med. News 

1891, Sept. 
Toumon,Comte de, Etudes statistiques 

sur Rome. I. Buch, Kap. IX. 
Towsand, C. V., Malaria in Boston and 

vicinity. Boston med. and surg. 

Journ. 1892, vol. II, no. 26. 
Traube u. Jochmann, Zur Theorie des 

Fiebers. Taubes Abhdl. Bd. 2, i. Tl. 
Travers, E. A. O., Bericht usw. zur 

Bekämpfung der Malaria in Se- 

langor. Arch. f. Schiffs- u. Trop>en- 

hyg. Bd. 8, S. 213. 
Treille, A., Sur les pr^tendus h6mato- 

zoaires du paludisme. Compt. 

rend. Soc. biol. 1892, 11. VI. Bull. 

med. 1892, no. 6. 

— Le spectre de la malaria et Thema- 
tozoaire du paludisme. Gaz. m6d. 
de Nantes 1892, XI. 

— Nature et manidre de formation 
des flagclles et des corps flagell^s 
du sang. Bull. m6d. 1892. 

— Compt. rend. du Congr. intern, 
d'hyg. et d^mogr. de Budapest 1 894. 

Treupel, G., über das Malaria- 
( Sumpf-) Fieber und seine Bc 
kämpf ung. Ber. d. naturf. Ges. 
Freiburg i. Br. 1901, Bd. 11, S. 163. 

Triantaphyllides, Pseudoscldrose en 
plaque d'origine palustre. Arch. 
de neurolog. 1893, XXVI, p. 232. 

— Vertige palustre. Bull. m^d. 1896, 
no. 43. 

— T., De quelques troubles paludeens 
de l'appareil respiratoire. La 
Gröcc m6d. 1899, !• 

Tmka, Historia febrium intermitten- 

tium. Wien 1775. 
Trousseau, Clinique mddicale. 7. edit., 

t. III. 

— et Pidoux, Traite de therapeutique 
et de matidre medicale. 

— Clinique medicale de l'Hotel-Dieu. 
t. III, p. 440. (Gab einen Monat 
lang jeden S.Tag je 1,0 Chinin, um 
Rückfälle zu verhüten.) 



— 391 — 



Troussaint, Fi^vre bilieusc hömoglo- 
binurique chez Ic palustre. La 
Presse m^d. 1901, 22. V. 

— A propos de Tosteopathie palustre. 
Sur un cas de trophonevrose ossi- 
fiante des extr^mit^s chez un pa- 
ludeen. Arch. de m6d. exp6r. et 
d'anat. pathol. 1903, p. 30. 

Tsakyroglou, Deux cas de f id\Te h6mo- 
globinurique palustre. Gaz. m6d. 
d'Orient 1898. 

Tscheritschew, S., Anatomie patholo- 
gique de la forme comateuse de la 
malaria. Presse mM. 1902, no. 40. 

Tsuzuki, J., Malaria und ihre Vermitt- 
ler in Japan. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. 1902, S. 285. 

— Über die Ergebnisse meiner Ma- 
lariaforschung in Hokkaido. Zen- 
tralbl. f. Bakt. 1902, Abt. I, Bd. 31, 

— Über die sekundäre Infektion mit 
Fraenkelschen Pneumokokken bei 
Malariakranken (Malariapneumo- 
nie). Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
hyg. 1905, p. 442. 

Türck, Über das Verhalten des Blutes 
bei akuten Infektionskrankheiten. 
Wien u. Leipzig 1898. 

Tull-Walsh, J.H., The malarial parasit. 
Ind. med. Gaz. 1897, no. 3. 

— Methods of malarial infection. Ib. 
no. 7. 

— Prevention of malaria. Ib. no. 9. 
von Tunzelmann, Blood parasites in 

non-malarial fevers. Journ. of 
pathol. and bacteriol. 1900 und 
Brit. med. Journ. 1900. 
Twining, Clinical illustrations of the 
most important diseases of Bengal. 
Calkutta 1835. 

Ughetti, L'intossicaz. chinica etc. Lo 
Speriment. 1878, no. 6. 

Unterberg, Über die sanitären Ver- 
hä