(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Emil J. Gumbel Collection"

Afa *> 






f 1 >(? 



Trottl aj W**, *U 



2,-LE TEMPS. B9 2J 
Apres l\ 



LES CHEFS NAZIS PREPARENT LE 



Lt marechal Oaring a Vlei 

Notre correspondent partloull I 

phone 

Le marshal Gearing est parti hier \>\ 
par train accompngne' d tin 

elat-major : enl ink, nl 

Peconomie, le secretaire I 

au plan da quatre ans; lo secretaire >\\ 
pier, d61«*ffu<5 dn Reich pi iche ;j 

taires d'Elat Brinkmann, NVillili 
commissaire aux prix Wagner, le 
du ministfere de Peconomie. stumpff, 
Greim et Bodensohatz, du ml 
nombreux difecteurs mil 

Le mardphal a } 

schitz, ancien mini i re d' Vul rlclu 
en bateau, la pari ie du ' ra jel enl i ' 

Demain. publlera le programme | 
pour I'Autriche. Sa tou i fin] 

urg le 2 ayril. II vis | 

mililaires el, 's'info al ion 

rets qui sont aussi do son ressOJ 

M. Biirkel contre les juifs 

Hier, M. Burkel; delc.i propagand 

^organisation politique j 

Ja premiere foi; a Vienne. II fll - f 

demain de son « di 
yrier, M. Schusohnl I 

de felicitations du <• traltre Braun », ancief 
ties autonomisles sarrois. 

L'ex-chaiirr|j;T, dil-il, q oiil.l i.'- de faire i-H 
'quer qu'a. cdto de 1,100,00;) 
jent h Vienne, il y avail 1 

oublie* d'opposer I 
des riches Israelites d 

mande sera il ] 

e. «»i. 
connaitra la de llmitor a 

une large mesure la liberie* juive. 

Burkel s'en pril egalement aux i * 

Uiffamaieurs de 1'Allemagne el conolut que <«[ 
les diables de 1'enfer ne pourraienl plus &6{ 
I'Autriche de 1'Allemagne ». 

M. Hess menace 

Dans un article que reproduisent ee j 

grand nombre de journaux, M. Hess 
ne traitera pas comme des citoyen9 de d 
classe les Autrichiens qui, jusqu'& pPi 
li'61aient pas nationaux-socialisi qu'IJ 

connaissaient pas le III" Reich tel qu'il e I 
lemenl. Ces brebis egarees seronl. les bienv< 
si ol les veulent collaborer loyal 
nquveau regime. Par contre,' une h 
Jimite, une lulte sans m 
qui calomnient lo national-socialisme, qui ri 
dent des, mensonges sur le til* Reioh : 

« II n'y a 08 j>our les c 

lira I Ires dans le Reich d'Adolphe II Hier! n 

On voit par ces manif< que le toi| 

iiouveaux maitres de I'Autriche, apres Pent 
siasrne el les belles promesses di ] 

devient de\ja. menacant. Cqrqpterait-on, le 10 
pblenir des voix par la 

On mande de Vienne au D. N. B. qu'uno di''i 
lion de la minority tcheque d'A 
eavoir au bourgmestre de Vienne que eel 
i-ile\ assez important i capitate, serait 

a voler pour l'Anschliissl 

Un office qui central isera toutes les ques| 
fct'dministrnlives se rapportanl a I'union de 
triche au Reich a ele" i de i] 

rieur. A sa I ele se Irouve le dooteur Stuckarf 
ereHaire d'Elat. 

Ce que sera le bulletin de vote 

On telegraphic de Berlin: 

Le bulletin des lois du Reioh public- auj 
d'hui le texte d'une ordonnanoe du dooteur i| 
mlnistre de Pinterieur, en date du 
relative au bulletin de vote pour le plel ] 
les cirri inn-' au Reioh 

Le bulletin de vot< kutriejl 

et blanc ou jaunutre pour les Allemaiv 
le teJ ant : 

(i PIe"bisc 



[MBDI 26 MARS 1938 



NEI 

50 fr. 



/1ENT 

Six doU 95 fr. 



Do u I 80 fr. 



72 fr. - I40fr. - 270 fr. 
95 fr. - I85fr. - 360fr. 

Fl III III; CllAi.il i< MOI> 

Ients): yx centimes 

hupa, 5, rue des Italiens, 
tns ses succiii'salcs 
I a de Publicity 

\abUU6 quant a lour tencur 
Paris, Numero 60 



S foui air toule I'alde possible 

a qui srr.iii de uuture 

f 'iii'Mniiii s enlre les gouverncments 

Dullement 
! ra emploj 

■ de telles allusions peu- 
f>- plue grand mal e| oontrfbueni 
I i I'lnccrtitude. 

de la non-intervention en Espagne 

I i) ■ ii \ ienl a i Esp ne. n i-appelle 

|w qui n Mi justify I'adopHon d'une poli- 

-iiilPi v-pnlion. L'accord inlernalionaJ 

d une nation, el I'orateur re- 

I ces infractions. (Applaudisse- 

| ienl -piles, elles ne rhangent 

opinion muremenl p i nement. 

Mifique fournil le meilleur moyen d'eviter 

[ I ion generate. 

La convention anglo-italienne 

[hamberlain ne se propose pas d'entrer dans 

'*!'' " anglo-italiennes 2 

dit-il, Fail des pro ante 

■> hi encouregeants pour 

J "uvernrmenl hrilanniquc, ont 

■ "i i I a til europ£en. o 

er ministre informe la Chambre que 
repte" la rormule britannique dp ra- 
les volontaires el d'octroi des droits de belli- 
deux parties espagnoles : il afflrme 
poungne dans une conversation nvec l'am- 
■eiir dlfalie que les negotiations ne sau- 
Ifloouiir -i I'ltalie ne cnllnhorp nas a I'adnp- 
li plan britannique, et lui avoir dit que la 
ole ne doit pas el re modifier par 
do nouveaux renforts ilaliens. .. On n'a 
demande au gouvernement it alien ni 
M de lui qu il proepde a un retrait unilate- 
| 018 devoir dire que, pendant les con- 

| "iivernemenl amglais a ^f e salis- 

! 1 1 execution par le pnuvernemenl italien 
•anions qui lui avaienl rite" indiqu^es. » 
Ifois de plus, le gouvernemeirt rtaJien a afflrmri 
a coiifiborer IoyaJement u I'exe'cutlon du 
Htanntque et. clioso sans doute plus impurlnnfe. 
pPW aa declaration faite il y a quelque temps 
liquellc I It.ilfe n'a aucun bul territorial ou <3co- 
le en Espngne ou aux Bfil.'arcs. Le gouverne- 
le Sa Majeste" a toule cnnflance da net 1'int-ntion 
ment italien d'execnter ses assurances II 
■c I'esprlt de oonflanoe mutueiie dans 
lies deux gouvernements se sont mis a rosuvrc. 
possible d'.iboutir a un accord cnmplet. 

Le programme de refinement 

a, le premier ministre en vient au pro- 
le de rearmement : il afflrme de nouveau 
■'ion du souvernement d'accele'ror ee pro- 
le. Jusqu ici tous les efforts ont 616 faits 
I oe ne pas en I raver le commerce et I'indus- 
I'dma res : on avait espere" pouvoir eviter 
puvelle acceleration, mais la situation in- 
Ipnaie ne donne pas le cboix en cptte ma- 
■b aviation el la defense antiaerienne vont 

nent etre lobjet dune nouvelle expansion 

e, d'aulre part, lespoir qu il sera pos- 

laoouur a un accord de limitation des ar- 

i s: le gouvernement travaillera infaticja- 
ur la cause de la pahs, tout, en ne 
[ant rien en vue de rendre le pavs aussi 
I 1 ' M'l'l doit I'fitre pour remplir ses obli- 
I-' et faire face a tous les dang 
['• M. ' hamberlain souligne le fait, qu'il 
lire bien plus vaste que celte 
I '' repete qu'il fera tout, pour aboutir 
I par la raison el la diplomatic pluU 

r 'a d I la violence. 



TPA! -7PITUNG 



26. August 1936. Nr. 196 



Die erste Auffiihrung der Theater- 

festspiele 

Eroffnung der Spielzeit im Moskauer Theatei fur Volkskunst 



Am 1. September beginnt das Theater fflr 
Volkskunst seine zweite Spielzeit. Gleich- 
zeitig werden an diesem Tage die vierten 
Theater festspiele eroffnet. Das Programra 
an diesem Abend ist besonders darauf be- 
rechnet, daB der Zuschauer die Folklore der 
SowjetvQlker kennen lernt. Der erste Abend 
wird Musik, Gesange und Tanze der ver- 



slattung des Zuschaucrraum» und des Foyers 
geliefert. 

Die zweite Spielzeit des Theaters fUr 
Volkskunst wird sich grundlegend von dor 
crsten Saison unterscheiden. Im kominen- 
den Winter wird dai Theater 20 neue Pro- 
gramme zeigen. von denen jedes ein 
cine beslimmte Thematik behandeln wird. 



schiedenen Nalionalitaten der Sowjetunion JSo werden die kiinstlerischen Kollektive der 
bringen. Aufler t>elbsttatigen Kollektiven Metroarbeiter eine Auffiihrung „Die Men- 



Ider Gewerkschoften sind an diesem Pro- 
Igramm kiinsllerische Kollektive der Grenz- 
|fruppen des Volkskonrmi6sariat« fiir Innere 
|Angelegenheiten betciligt. 

Zur Erotfnung der Spielzeit wird der tlm- 
Jbau des Theaters heendet sein. Das Theater- 

gebflude hat eine neue Fassade erhalten und fall! ... in die Moskwn" s.io, in dor Kollek- 
lauch der Zuschauerraum hat einige grnnd- live der kunstlerischrn Selblitntlgkeil von] 

legende Verfinderungen erfahren. Meister Bau des Moskwa— Wohja-KanaU aufliri. n 

der Volkskunst der verschiedenen Volker der | werden. 

on haben die Entwfirfe fur die neue Aus- ' ** p 



schen der Metro" geben, em Programtn wird 
dor Malinschcn Verfassung gewidmel !" ill 
und den Titel tragen „Das Leben ist »ch6n", 
ein Programm ..Helroat" wird die Verteidi- 
gung der Sowjetunion behandeln. Besonders 
^nteressant wird die Auffiihrung ,.Die Wnlga 



Vor dem neuen Schuljahr 

Anderungen in den LehrplSnen 

bevorstehenden Schuljahr wird auf 
Vcrfiigung des Volkskommissars fiir Bil- 
dungswe.ien der RSFSR. A. S. Bubnov 

__ili^jjmghfuhrung «lo 



Abschufl der 

Leichtath etik-Wett 

kampfe 



Vom Schachturnier in 
Nottingham 

Elfte Ruodei Botwlnnlk und Thomas cm 

oflneten die Partie mil abgele-hntem Dmneu- 
gambit und giugen ziemlieh ausgegliehen 
ins Mittelspiel iiber. Hier leilcte Thoinaa 
mit einem leichten Figurenopfer einen An- 
grilT auf den Konigsfliigel ein, der abe-, 
gen der prfizisen Widerlegung Bolwi 

den gewiinschten Erfolg h.itte. KflCh 
Abtausch samtlicher Figuren bchielt Bot- 
w;nnik einen Springer und 6 Bauern gegen 
li Bauern. Es entstand ein sehr schwi«ru;«» 
'Endspiel weil die Bewegungsmogl 
Sprunges durch einen drohetid vorgeschobe- 
nen und geM'liiilzto.u Freibauern sehr be- 
grenzt war. 'Nach tief dnrchdachi 
ivrieren gelang ej Botwinnik seinen Gegmr 
in eine Zugzwangstellung zu bringen uod in 
CO Ziigen die Partie erfolgreich zu lx>< 
Capablunca und Euwe lauschten in 
tscheohischen Partie selmell die Figuren ab 
und remilierten in 22 Ziigen. Die Partie 
Tartakower— Fine endete naoh 37 
pbenfalls unentechieden. In der Partie L-* 
ktr— Rsheschewskl hatte der Ex-V> 
bcim Cbergang zum Mittelspiel etwsw guu- 
.stigere Position. Hier machte er eineiy 
l>en Fehler, der ihm d- -<n± 

Ziigen auch die P* f> _'< 



26. August 1936. Nr. 196 



DEUTSCHE 7ENTPAI 



76 Prozent der Getreide- 
felder abgeerntet 

Bib ium 20. August sind in der Sowjet- 
VBion 67 631 000 Hektar Ahrenkulluren ab- 
feeru-let worden, das sind 76 Prozent des 
•Uaiiichen Plane*. 

Vol lends abgeschlossen 1st die Getreide- 
malid lm Asow-^-^'-inmeer-Gau, in der 
in der Autonomen Moldau-Republik 
und in Weissrussland. In der Ukraine sind 
bb turn 20. August 98 Prozent der Ahren- 
kulturen abgemSht worden; im Woronesher 
und Kursker Gebiets ist das Getreide ru 96 
Prozent eingebracbt, im Nordkaukasus zu 
96 Prozenl. 

Zu erwfihnen ist das unzulangliche Tem- 
po der Ernteeinbringung im Westslbirlschen 
Gau, wo erst 23 Prozent der Felder abge- 
erntet wurden, und im Omsker Gebiet (31 
Prozent). Im Tscheljabinsker Gebiet gind 
61 Prozent der Getreidefelder abgeerntet. 
Curz vor Beendigung der Getreldeernte ste- 
das Moskauer Gebiet mit 96, und das 
faebfef mit 95 Prozent. Der Gorki-Gau 
^den Plan der Ernteeinbringung zu 84 
erf ii lit, das Kalinin-Gebiet zu 83 

i n den Kol- 



Im agro-botanischen Garten in Leningrad 



Mitten im Leningrader Hauserraeer (an 
der Fontanka, Soljani pereulok) ist in den 
1,'tzlen Monaten ein eigenartigcr, iippig 
wucheruder Garten aufgewucbsen. Der an 
das rauhe nordische Klima gewohnte Le- 
ningrader traut semen Augen nicht: Zwei 
bis drei Meter hohe leuchtende Sonnen- 
blumen, Maiskolbenstauden von glelch 
piachligem Wuchs, Tabakkulturen, Reis- 
pflanzen, junge Korkbaume, Obst, Gemiise, 
Spargel . . . alles w§chst in sauber ausge- 
richteten Reihen, ohne Glasdach, ganz ein- 
fach unter freiem Himmel. 

Hier ist der erste Agro-Botanische Gar- 
ten der Sowjetunion entstanden. Das „Staat* 
liche Museum fur sozialistdsobe Rekonstruk- 
tion der Landwirtschaft" hat ihn angelegt* 
und darait ein Musterbetspiel praktif:hen 
Ansohauungsunterrichtes filr die Fortschrit- 
te unserer Agrotechnlk und die Wachstums- 
bedingungen der Pflanzenwelt geschaffen. 

Der Samen und die jungen Pflanzen wur- 
den in der Hauptsaohe vom Institut des 
Akademikers Wawilow und vom Leningra- 
der Botanischen Garten zur Verfiigung ge- 
stellt und Ende April, Anfang Mai gesetzt. 
Die gesamte, nunmehr in vollem Wuchs 
stehende Anlage hat filr Leningrad beson- 
Bedeutung, weil sie den zahlrei- 
jtndwirttchaftlichen 



Pflanzen gleichartig. Jede Pflanze wachst 
lam besten unter den ihr eigenen spezifl- 
schen Bedingungen. So zeigen z. B. die Ex- 
periment*, dafl die Gerste einen langen, 
nicht besonders warmen Tag liebt, griioc 
Bohnen aber bel kurzerem Tageslicht mit 
intensiverer Sonnenwirme besser gedeihen. 
Radieschen geben bei viel Licht starke 
Blatter und die Wurzeln setzen nur sehr 
schwache Knollen an. Da es uns aber auf 
die Erdfrucht und nicht auf die Blatter 
ankommt, kttnnen wir durch entsprechpn- 
den Lichtentzug das zu sturke Wachstum 
zuriickhalten. Bei Petersilie ist es umge- 
kehrL Wir brauchen das Griinzeug und 
nicht den Samen. 

Auch farbiges Lloht 15st bestimmte Wir- 
kungen aus. Die seit eimiger Zeit von Aka- 
demiker Joffe am Physikali.schen Institut 
angestellten Beobachtungen, die noch nicht 
abgeschlossen sind, haben ergeben, dafl ro- 
tes Licht das Wachstum eintr Reihe von 
Pflanzen fordert, wahrend sie bei blauera 
Lioht elngehem. So behSlt t. B. bei rotem 
Licht die Birke das gauze Jahr hindurch 
rhre griinen Blatter. 

•a 

Welchen EinfluB die Agrotechnik auf das 






HEMEUKA* UBHmOlGHK* fUSm" 



Etaretoummer 10 Kop, 



r Prntetnrltf nTfrr Tjfmfrr nrrrinttf enrW 




Deutsche ZenircdZettuny 

TAGESZEITUNG MOSKAU 

Jahrgang 11. Nr. 196 (2298). * Moskau. Mittwoch, 26. August 1936 



An den Genossen Stalin! 

Brief der Arbelter, Arbeiterinnen, Ingenleure und 

Techniker des Moskauer Betriebes 

„Krassny Bogatyr 44 

Umer teurer, getiebter Freund und Fuhrer Genosse Stalin! 



Daa UrteJ de« Sowjetgcricht* uber die 
tzdlgewordeuen BJuthunde d«r Irolzkisliscb- 
j ioowje+ruuac bvn Konterrcvolution splegel- 
,,.. ii jed«vi von iuis, 

LwJ«-liinioii 



Feinde m-issen, dafl Slalin deiu Volke ge- 
hort, dafl daa Volk nber schonungslos mil 
jedem abrechnen wird, dcr audi nur ein 
Haar un.w.r«i unbcugsamcn Fiihrcns, dcs 
gro&etl Theore.Uk.rx UOd ' l<-crfiiliroi s d<:r 



Das Flugfest in Tuschino 

Von alien Hauptslrassen Moskaus stromten 
gestern die Automobile auf der Lenlngrader 
Chaussee zusammen und bildeten dort eine 
uuunterbrocheue Kolonne. In wenigen la- 
geo waren hunderttauaend Einlritlskarirn 
zum Flugfest verkauft worden. Etwa ebeiiso 
vieie Moskauer, die keine Karten erfa 
konnten, versammelten sich auf den wciten 
Feldern uio den Flughafen und jeiueila des 
M«>sk w.illus«es. 

Das Fest war eine glanzende Parade der 
Sowjetlul'llultc-. In der Regi< 
smii die Genoa Ordshoni< 

kidse, Audi 

tow, Antipow, Cbruschtachcw 

Iv.ii pitkuiUUMIIK 



Reichswehr wird verdoppelt 

Dlenstzeitverlangerung in Deutschland 



(eRLIN. 25. August. — In Durchfuhrung 

gestern terofTentlichlen Gesetzes iiber 

\ langerunR der Militardienstpflicht in 

Wscfa "8 der Kriegsminister eine 

[^ n dieser Verfiigung werden 

lahrgiinge 1914, sowle die JUngeren Jahr. 

jf, die gegenwHrtlg In der Armee dlenen, 

M in dleeem Hirbsl entlaiuen, aondern 

auf rlu Jahr zurllckbehallen. 

i wurden bente von der i 

Iter, darunter 
irr Guardian** und 

- Hitler Um 

i — 



Verblndung mit detn neuen deutajehen Ge- 
setz seine Anstrengungen verdoppeln mufl. 
urn eine Spaltung Europas zu verhindern. 
Gleichzeitig inufl England, nach der Meinung 
des Blattes, iiber eine inililariscbc Macht ver- 
fiigen, die seiner Rolle als Vermittler ent- 
spricbt. 

Wie der Berliner K<irrespondent de» „Dally 
Telegraph"* betont, wanJ'.» Hiller seine iibli- 
iu er die 

..-I 1st. 
das Wohlwollen der auslfindiachiM qffenui' 



Deutschland und der 
fianzos sche Nicht- 

elnmlschungsvorsctilag 

BERLIN, 24. August. — Daa Deutoehe 
Nachrlchtenburo meldet, die deuteche Regie- 
rung haibe, nachdeni aie in Kennluia geeetxl 
wurde, dasa die in Belracbl koinujeoden 
Regierungen sich dem Vorschlag belKltl 
des Verbotea der Waffeneinfuhr uacb Sjia- 
nien anschlossen, hierauf der fran<6n 
Regierung geantwnrtet, daa» 
der WafTenausfuhr a us Deui- 
fortiger W J 

wird writer daraat. 



DEUTSCHE 7PNTRAI .7FITI ING 



26.Auqust1936.Nr.196 



Das Urteil des Gerichis ist lias Urteil 

des lfolkes 



Die Stadt Lenins begrflsst 
das Urteil 

LENINGRAD, 24. August — Mlt grflflter 
Befriediguiig haben die WerktfiUgen der 
Stadt Lenioj das Urteil des Obersten Ge- 
richU aufgenommen. In den Fabrikea and 
Werken fanden am Tage der Urteilsverkiln- 
dung Hark besuchte Versammlumg etatL 

Die vlertauaendkSpflge Belegscha/t des 
mlt dem Roten Bannerorden ausgezeichne- 
ten Karl Marx-Werkej versammelte aioh 
^Ihrend der Mlttagspause auf dem Fabrik- 
hofe, Der fiitejte Arbeiter, Genoese Konstan- 
tinow, eln Ordentr&ger, erklarte: „Mit un- 
•erem cigenen Blut haben wir den Sozialis- 
mui erobert In unserem Lande blQht das 
glQcklicbe Leben, das unser grosser Stalin 
una gegeben hat Die faschlstisohe Bande Sl- 
nowjews-Kamenews schmiedete Anschlage 
auf dieses Leben. Da* Banditen#esindel woll- 
te uns das Hirn und Herz — unseres Lan- 
dea — unseren Stalin — entreiBen. Es ist 
^^^ht^gelungcn. Diese Giftreptile mua 
"*■ ■* "*r d*n. Fur ale ist In unse- 

>l*tzJ Qms Urteil lit 



Einmiitige Zustimmung in der rotejj 



Haupisiadt 



r 



Die Mltteilung ton der Vollstreckung des 
Urteils an den trotzkistisch-einowjewisti- 
aohen Terroristen verbreitete sich gestern 
fruh mit Windeaeile in den Fabriken von 
Werkbank zu Werkbank. Nach AbschluB 
der Arbedt der Morgenschicht fanden in don 
AbteUungen der Fabrik ..Krassnaja Press- 
nja" Aussprachen slatt — alle hatten das 
Bedurfnis. sich auszusprechen, nochmals 
ihrem Hafi gegen das trotzkistisch-s'mowje- 
wistische Mordgesindel Ausdruck ru geben. 

Der Schweifier Melechow von der zwei- 
teo Montageballe erklarte: 

„Nach der VerofTenllichung des Urteils 
erwarteten wir mit Ungeduld seine Voll- 
streckung. JeUt konnen wir nufatmen. Die 
verahscheuungswurdigen Banditen sind ver- 
nlchtet Aber wir durfen uns deafhalb oichl 
beruhigen. r>.^ fevohttion&re Wafchsamkeil 
noch rj0nt' zu achnrfen — das iftt linserc 
Aufga 



„Die dreifach verfluchten Banditen haben 
vor Gericlit auf Verteidiger verzichtet denn 
sie waren sich ihrer niedertrachtigen Unta- 
len bewuBt", aagte der Kontrollcur 
„Trotzdem haben 6ie ein Gnadengesuj 
gereiolit. Wir danken dem Pm 
ZEK, daB es das Gesuch abgelehnt 

Die Belegschaft der Fabrik ..Kajki 
Piessnja" erklart in ihrer Reaoluti 

„Wir haben gefordert, daB diese 
scheuungBwiirdige Banditenhorde — | 
Gesindel von Verratern an der A 
klasse und alien Werktatlgen — v 
werde. Das Sowjetgerlcht hat un 
derung erfiilit. Mogen alle unsere 
jetzt wissen, daB es ihnen niemals 
wird, die Hand gegen unsei 
erheben — wir werden unser 
Stalin und seine Kampfgef.V 
n Scbutzwall 



nit unseren eigenen Leibern schii 




„AHe unsere Krafte fur 

die Sache des Kommu- 

nismus" 

KIEW, 24. August. — Seit der Verkfin- 
dung des Urteils des Militarkollegiunis des 
Obersten Gerichis iiber das trotzkistisch- 
sinowjewistfeche terroristische Zentrura sind 
erst wenige Stunden verstrichen, doch ie>t 
die Kunde von diesem Urteil bereits durcn 
alle Grossbetriebe der Hauptetadt der Sow- 
jetukraine geeilt. In vielen Fabriken und 
Werken fanden sohon in der Nacht fliegen- 
de Meetings statt. 

Der Dreher der 15. Abtellung des Kiewer 
Krassnosnameny-Werkes Mischtschenko, ein 
Stachanow-Arbeiter, erklarte: 

„Seit dem Jahre 1932 berelteten die Ver- 
brecher die Ermordung unserer gcliebten 
r, der Fiihrer des glfickliclien Sow- 
kes vor, wobei sie sich Masken vor- 
hangten und niederlrachtigea Doppelspiel 
trieben. Jetzt ist die Stunde der Vergeltuug 
gekommen. Mil Freuden schfoessen wir uns 
dem Urteil de* Oberiten jGeriohts «n 



„Wlr wollen eln 

Stachanow-Revler 

werden" 

Kumpel Tom Donbass antworten 
Moskauer Stachanow- Arbeit ern 

Die auslandischen Stachanow-Arbeiter des 
Schaehtei ..Junny-Kommunar" im Donbass 
bespracben ausfuhrlich den Aufruf der Sta- 
chanow-Arbeiter, Ingenieure und Techniker 
de 3 „DZZ"-Abends. iiber den in der „DZZ" 
vorn 8. August berichtet wurde. 

Die Versammelten stimmen den Genossen 
des „DZZ*-Abends zu. Es 1st rlchtlg. daB 
die Wirtschaftsleiter, Ingenieure und Tech- 
niker noch nicht genugend In der Stacha- 
now-Bewegung fflhren. Das trifTt Jeidcr 
auch auf den Donbass, wo die Slachanow- 
Bewegung geboren wurde, zu. Hier hnlten 
die Ingenieure und Techniker mit den Sta- 
chanow-Leuten nicht Schritt. Sie bleibeu zu 
ruck. Daher ist es mSgllch, daB z. B. von 
den 14 1m Revier 26/107 beschaftdgten aus- 
landischen Arbeitern noch nicht alle Sla- 
chanow-Leute sind. Ea fehll ihnen H.r L'n- 
lerslUUunff der l n*en i+ 



Nazi wir tschaft und 
„Statistik" 

Neeh einer Verfiigung dos Reichspropa* 
gaodamini6teriums miissen Slatistiken, die 
im Organ des Statistiscben Heichsamtea 
..Wirtschaft uiid StatisUk" encheinen, io 
Zukunft dem Propagandaministeriuin vor 
der VerotTentlichung vorgelegt werden. Im 
Rciohepropagandaminislerium Wt man of- 
fenbar der Ansieht. daB die Gleichschal- 
lung des Statistiscben Reiclwamtes nicht 
zu den von den Nazfs erhofTten gun- 
stigen fltatistischen Ergebnlssen gefuhrt hat 
Besondere MiBelimraung haben die Angabea 
des Statistischen Reichaamtea uber den Ge- 
burtenrQckgang, ftber den Riickgang der 
Siedlungstfitigkeit und iiber die Zahl der 
Versteigerungen von Bauernhofen, darunter 
eine groBe Zahl Erbhdfa hervorgerufen. 
F4>enso sehr empfand man die Angaben 
fiber den Rfickgang der Siedlun- 
fiber die in der Presue so vie] berichtet 
wird, beeonders unongenebm. Der unniitlel- 
bare Anlafl fur die Verfiigung des Props- 
gandaminisfers durfte selbslvorstiindlich die 
trockene Mittellung fiber d ., nde 

Zahl der Versteigerung _■■_ 
und tcitf-Ar ErbhdJ 
aaani 



voreichrige Haltung 

Japan jetzl, d. h. 



,,-hfe i" d> 

und nimmt an, U 

m tin punkt, da die bewaffnelen 

KrSfle der UdSSR und Japans so ungleich 

stark sind, mil der UdSSR einen aolchen 

Pakt abschlosse, konnle Japan eich nach 

oVm Ablauf der Gultigkcilsfriat dcs Paktes 

in einer uberaus ungunstigen Lage befin- 

den". Die japanischc Reporting nehme da- 

her an, „daB der AbschluB eines Nichtan- furi 

griflspaklcs nach wie vor vcrfriiht sei und |krk^rischen ZusammenstoBes vc 

ziehe enlschiedene friedliohe Schritte znr auch dl€ Einschrankung der gi 

Verbe&sening dor sowjclisrh-jnpanischen Be- 

ziehungen vor, ohne das Problem des Nichl- 

ungrirTspaktes zu bcn'ihron." 

„Nizzi Nizzi" krilisierl in seinem Leitarti- 
kel" iiber di<*es Problem die oben dirgelegte 
Haltung der Regie) iiaflerl sicb eni- 

schieden fur den AhsrhhiB de S P.nklos. der 
nicht m.r eine Verbesserung dor sowjeusch- 
japanischen Beziohungrn, sondern BUcb ei- 
ne Einschrankung dor Ruetttngsail 



_...__ us 

I Bpfung tu klr. 
u\le er! 
Mil einer derartigen Pen vor Augeu 

mufl man sicb unbedingt den Stimmcn an- 
•=chlieBen. die rum AbscbluB eines Nicht- 
angriffsvertrages auffordern." Die japani- 
sche Regierung reagiert auf diese Stimmen 
%orlaufl.g niCht. Ja, Arila soil vor cinigen 
Tagen gesagt haben, aucb nach dor Aus- 
fiihrung des japanischen Aufrustungsplnnes 
werde es znm AbschluB des Paktes nicht 
zu spat sein. Der Pakt aber, fahrt das Blntt 
fort. „siebl nicht nur die Verhutung eines 

vor. sondern 
oBcn RH- 
stungsau&gaben. die im nllgemcinen ;\k 
,-. l^trarhtet werden konn-?n. Durch 
einejl AbschluB des Paktes nach dor Aus- 
fiiluung des Aufriistungspl-.ines w*:rd dahcr 
die&e wichtige Aufgabe de« Pak'es ven 
Mao kann s.ogor sagen. falls ein Rustungs- 
niveau, das znr Bewaltigung d>r nnderen 
Partoi geniigt, als unerlalJlicho V^nuSSet- 

zun g fiir d Mufl des Paktea betrach- 

let wlrd. go vvird dor Pakl nim.aU ttbge- 



3 Uhr, 6 Chr 

9 Uhr 



Cleo DoN 

Eclair 
und «!•!• andarJ 



^ ERSTE 
KINOTHEATER 

Ul Worowskogo 81 

Tel 5-77-81 

Beg 4.30 Uhr 



Kasse geflrTnrt 
ab II Uhr 



Tonfilm 

Ein Madchen Ail 

zum Rendemol 

(Films* Uze) 

Kleiner Seal 

Ab 6.30 Uhr 

abend* rant Jazzkafilt 



Forum 



Kolchos- 
Plat7 



Tel 6 • 72 ■ 20 
Be£lnrj 12 Ubr mil- 
lag*. Proffnung dee 

^omruergarlens 
Iid Garlerj konser- 
tieri ein 
Jail-Ensemble 
anler Lei mug 
von Zfaseraaun 



Japans Ittf Foige hatt< Dai Blati l> i.losM-n werden konnen. 



TONFILM 

Ein MSdctpn 

ellt zum 
Rendezvous 



i-Paiast 



Puschkio Plati 

Tel 6 08 58 

Bepinn 11.15 Uhr 



r 



TONFILM 

Grunja Kornakowa 

Nachtigail, 

kleine Nachtlgall 



!-lat a 
Tel S0O48 
Be* 11 Uhr mftL 



zum Rendezvous 



Kino MOSKWA 

(»orm. 
MESHRABPOM) 
TeL D 8-06-60 

MaJakowaklplaU 1 

Beglno 13 Ubr 



Tonfilm 

Ein Madchen ellt 
zum Rendezvous 

tro Tantraum tigllch 

Jarr-Kapelln anter der 

LeltUDg tod Kitaigorods 

Abends Jazz anter Leitno) 

Wyschinskb 



ERSTES 

KINDERKINO 

Beraeojewskaja 

Naberesbnaja (be I 

B. Kamenny Most) 

2/20. TeL W- 1-82-73 



Tonfilm 



Orel von einer 
Strasse 

Baglnn 12. 1.45. 3.30. 
5.15 und 7 Uhr 



Kinotheater 

KOLOSSEUM 

r»cbystyje Pmdy 19 
Tell 1.40-80 
Beginn 12 Uhr 



Ein Madchen ellt 
zum Rendezvous 



Von 6,30 Tanz 
Jazz Kapelle Zfassro 



Hauptverwairung der ApofTeS 

CHIMFARMTORG 



Zur Bequemllchkeit d^r Fahrgaste der 
Untergrundbahn hat Chimfarmtorg in 
den Bahnhdfen Ochoiny Rjad .Arbat 
und Komsomolskaja kunstlerlsch aus- 
gesfattate Verkaufsstande e r d f f n e f . 

Stan dig vorratig in 
grosser Auswahl: 

Hygiene-Artlkel, einfache Medikamenfe, 
Krankenpflege- Artikel, patenfierle 
Medikamenfe und Parfui 



imeriewaren 



15 7ur 1-oipo naw«. w«h "•■<>> •'* _______^ — — ~ ■ ■ 

Z~~. 7T~i T^ii^o—i.Mornl^il I T.lofone- Veranlworlllrher Redakleur and Redaklloassekrelarlal 2-8R- 84. Arbelter-. Aoaland- und loneo-IoforojHUoasabtelluna 2-48-20. Land Ablelluno *« 6M. Verlua und Buchhalluna 

Redakllon ond V J r ^« : R ^J," ,{,, [>„," J„,„ " B^npprHs: 1 Mmwt - 2^0 Rbl. Ahonneme otsaooahme nach dem Aa»lapd» Meshdaaarodoala Kolga. Moakau. Kuap ctkl Moat 18 Au 9 land«prels: I Mooal Kc. 20—. Srhw. Fr. 2 30. Fr. Fr. I 

r — Ha6op opoHiaeaea a 7 • raoorpaoiaa «Hcapa PeeoArOfliaa, dhMaonoaeaal, II. Orae«ra» t waTpaa a II ruaraofl rao. Moco6A00Aarpa<(a, »a, ropagoro, 48. 



44444444U» 



5-M-II-2 7,i 
2— , $ —.7ft. 



yooAaoatoa, f*aaAara B-46027 



[m 



1 



IMPR1ME en U.R.S.S. 



^ .. Urn, St 



nst? J-fci?- 



.Haben Sie achon die Quellenhdhle be- 
•aoht?" Ihr Finger weist durch das hohle, 
feucht-dustere Quertal von Nfa^esta bergan, 
wo gelhlich die Morgennebel eteigen. Zwolf 
Kilometer von Sotschi entfernt ist im Ur- 
wald die respek table Grntle zu sehen, au6 
der die ruerat entdeckte achwefelwaseer- 
stoffhaltige Quelle ihren Ursprung ninnnl. 
Eio eiliges, milchig-trubes, starts schaumen- 
dea, herb riechendes Gewa&scr — heute 
latest in Rdhren gefaast. Kein T-ropfen da- 
von darf verlorengehen. Und geht auch 
nfcht vcrloren. In Leitungen, Vorwarmekes- 
aeln, Probierr&hren, Mischreservolren, Wan- 
nen wird aus dem Urquell das heilkraftige 
Bad. 

„Sie werden vielleicht sagen, ich ael eine 
alte Eingeborene und eingefleischte Lokal- 
palriotin", setzt unsere Geleitsmannin heiter 
fort. „Aber leb glaube dreimal stolzer aein 
zu durfen euf mein Wir' unfs-feld a!s selbsl 
meine Kislowodsker Kollegen. GewiB. zugc- 
geben, Kislowodsk i»i die Perle unserer 
„Kurortologie", wie wir ru sagen pfl-gen. 
Aber wir Sotsr.hiten und MazesLaner haben 
in c".e*em tfesunden Wettstreit urn die Pal- 
me der Meiaterachaft doch die groBeren 
Ghanccn. Kislowodsk ist bald sewn 130 
Jahre aJt, wir nooh keine 40. Kislowodsk 
marht iwpektable Fortschritte, aber wir 
waohse© ichneller. Wollen Sx eln paar Zif- 



' (DO 

^ ^JHfelier Z*ft aufzuneh- 

men. Das m.icht, bei unserem Sommei- mil 
Winte rbetrieb, m index tens eine Viertelnrll- 
lion BadegMste im Jahr. Dann nehmen wir 
es rnit den groflten Badeorten Westeuropas 
und Amerikas auf..." 

..Wiaaen Sie, mein Onkel, von dem ich 
Ihnen erzahlte," beginnt flie apater wieder, 
,.hat nodh aelfcst die sagervhafte Vorzelt ge- 
seben, wo in den paar Tiimpeln und Tei- 
chen, die sich aus der Grottenquelle bilde- 
ten, die ersten Patienten badeten. Das wa- 
ren namJioh einheimiache Tsoherkesaen, und 
es glng dabei reoht primitiv z-u. Sie kamen 
einzeln Oder sippenweise von den Bergen 
herunter, stellten in der Schlucht ihre Bar- 
ren und Zelte auf, liessen die Reittiere wei- 
den, lagerten in kleinen Tabors rings um 
die TQmpel und doklerten helllog an aich 
herum. Manche saasen stunden- und tage- 
lang in dem Schwefelwasser und waren 
nicht forbzubringen von der Quelle dea 
Heils. Kein Wunder, daB tscherkessisohe Le- 
genden ms jener Zeit besagen: Mazesta 
ware der Sitz eigenwilliger Erdgeister. die 
dem Kranken nach geheimem RatschluB 
rinmal die Genesung, das andere Mai den 
Tod brachial . . . Todbringend war nattirlich 
iriel de« Outen, das Est fiir die heutige 
rwehafl kein Raise! mehr: jedes Heil- 
mitlel will streng dosiert sein." 

„Meiin Onkel liebte zu erzahlen, wie noch 
um die Jahrhunderlwende Georgler, Arme- 
nier und auch Ru*sen von der Kiiste auf 
solch urwucheige Art hier zum Kvngebrauch 



i ■ i 

n JIhrllch rund 2 

' daB wenigslens die Uferr'i 
war: die war nfimlich In den rftrngerj 
91/92 von Slaats we gen angelegt wordVn. 
Ausgewanderte ruvische Bauern der 
lichen Hungergebiele haben da mit Srhippe 
und Hacke den 530 Kilometer langen TrakI 
von Noworossij-^k bis Suchum gezogen, und 
ro behiell e r lang noch den fnrchlbaren 
Namen: der Hungertrakt . . ." 

Nun iat diescr Name verschollen, ver- 
jahrt und verge.ssen. Gernde die StraBe, die- 
sc wunderbare Oliausiseestreeke von So 
Mazesta ist zur scluinslen Kraft fah. 
der Sowjetunion iiberhaiipt ausgo 
worden. Alles i«t verwandclt. Komml und 
scht euch einmal diesen kiirzlirli fei 
stellten zentralen Mustembedboitl von der 
Bahnhofagegend bis Neu-Maxaeta an, 
vollendete Symbol sozialwtischen Reicli- 
tuma und Schnnheitskultofi! F.inst elT Kilo- 
meter lang, weil duroh 126 Wendungen und 
Windungen \x?rschnorkelt (vf> m endlosen 
Auf und Nieder und den beriibmten 
lodhern gar nicht zu reden), ist die 1 
jetzt durch Ausgeradung auf ncht Kilometer 
abgekurzt. Sohnurgerade zwieohen Berg und 
Meet liufl die breite, asphaltiertc „Magi- 

strale" bin, u idtlich bepflanzf mil Zj 
sen, au5traliaohem F.uk.ilyptus, Palmeri. Oi<'- 
ander und Lorbeei4)ium«n. Vor 
gitlern und GarlrimiriiMTn, die fji 
rind noch die faihenreichen Teppiohe drr 
Blumenbeete aiugebreitet. Auf einem 
ganten Betbnviadukl sohnellt die Fabrbfthn 
Btracka iiher die Talaenkung. DurchsohnUt- 
lich -lie sieben Sekunden flitzt ein Auto 



l\gki 
dea 



&a$ Menscheng m it 

ewigem Turnussen, hzci- 

|ung und 

hrlingen icrn 

ns", l>emerkt die Arztin. 

ebeneinan- 
gester 

tn hier'*, 

Streit vom Zaun. 
jBkutiert man an der knuk.i 
vieri viel und gern. Archilektur 1st hier eine 

j"" :i Prage. Ob 

j/ing der si 

tragend, frohliohe Schauatucke 
ponieren oder alx-r, auf den Effckl der au- 
Beren Formen und Fawaden v<rzicht«nd, 
% mehr „verinnprlich<>n- soil. Pracht 
hkeil? Stole odcr B..hagen? 
am fees ten beide« t\ 
D«r Streit um de n BausHl fiir s, 

Erholungs- und HeilstStten ist, wie cr- 
Hoh, nla geistigea Konniktmotiv sogar 
ms Drama eingegangen. I n dem prei«sge- 
piel des jungen uki 
itikers Kornejtschuk — „Platon Kiv- 
— steht rin StmatoThwnaprojekl der 
Itektin Lydia ale Streitfrage in. \ 
pnnkt der Handlung. Wie gesagt, Ban] 
W W«r jnehr al 

ga von hohem materiellen und suglejch phi 
hischen [nterease: eio klawrSpieg 
• Wir sind uas daiiioer 
dofi v&ela drr mannhjfadhen arcl 

in^en, die muwrar kaukaai 
rkiiste neuestena ihr kullurelle 
prage geben, deutlicher als andere zeitge- 






>hr schones Zuriicktreten vor dem Mm- 
Zweok ist. t 
h «rhaben i,{. wirkt dlasa dienende 
Rnukuns auch auBerlich bedeutend und 
V» oolite .U n ,6n wirken 

n a „lV>° J (0hM W* vuI S»---soziolo fi i,che 
,),,,t . ,n ''7 DemokwUamuI 

• -s.Iru.-kt. d.e hoi ,,, he s f - 

clKIL Fiir den ari , au6 . 

ten Menschen! ..Ausruh u, di<> 

taer K«-meingulligc An redo. „ousruhender 

wenoRse . . . 

In den Ruheraumen feierten wireln Wie- 
hen mit etlichen Gemalden aus jener 

derRoten Arbeiter- und Baiiernarmee 
tajj war; da hin« im besten Licht 
Professor Franzens ..Pferderennen"', ihm 
benaohbart die ..Eekadrille" von Bublikow. 
Mtirik flutet morgens und abends durch die 
». liber «t Terrain; nnd wen, 
'"« Oder Kiewer Funkkonwrl M 
recht im Schwange ist, flk-Brn in den Parks 
*e I herklinga mu verachiedener 

de. m ..Bkuen Ho. 
der ,.Prawda"-Arl,o i |or, 
nbahnar, der BuntmetaJIarheiter 
>ri«) Nr. 7. Nr. 8, 
dem [nvalidonheim. Da wo He ViUei 
W aioh i dichter «UMmmenacMiaaa.n «um 

W«0hblld nner audlichan Garlenatadt fnrl 



fun " 

mrin»m d,e beiden aufgespurt. sie habeT 
UM an cinem regnerischen Abend in. 
Strandhotel „R, re au f wiinrende G ,. 

und nach sechzehn Mor, ehiatiaohen 

Konzentrationalagers haben «ie den 

rer Geaundheil in dieser sowjetisehen Bin- 

men- und Palmenfestung retton 

Wohltat der Natur a n ihnr Wk-derherskd- 
lung zusammen. Hier wird an den Leibern 
der topferen Genoasen das Verbrechen f a . 
scluMischer Folterknechte wiederc, 
macht. Die* hoohsle Form der Gastfreund- 

Recht aui Erholung und Heilung - zu den 

DiJ ZV™ SOri . a l ! U,ifichcn Geu.einlcbens. 
..Die UdSSR gewahrt auslandischen Slaats- 
angehor.gen, die wegen Verfechtung der Tn- 
leresaen der Werktatigen oder wegen wi 5 - 
senschaf.licher Ta.igkei, odcr wegen de, 
nat.onalen Befreiungskampfcs verfolgt Wer- 
den Aaylrechl", sagt der Verfassungsent- 
-ur Und die*e Worte sind gleichaam mit 
leuchtenden Lettern in den Fels der kauka- 
s.schen KQstenberge gehaucn. Diese Worte 
•cnallafl uber Kontinente. 

Kaina \lacht der Welt kann diejer fri^d- 

Uohen Paknenfeatang beikommw. denn 

we.ltragender als dus 6chwerste Sdliffaga- 
fchutz ist die Friedensmacht unser«s Hn 



Taxuoheofcen, Veranden Steh.nipZn . ' , ' lncd<?mma ^h» unsere, Hum 

Z.>ge.d,chern,. sind ^Jg? ^chS" t ' *" ***** 



MT DEB VOLKSKOMMtSSARB DBtt W»OA 



Turner mil. daft der Chef der L f^'[% a ' hem(jHqe 0ber hefehhhn!>er der 

i7rOntonderSSR.WUgaeddaKPdSU(B), 

Genossen Sergei Ser 9 eie«"*««* "■"••"• w 

„ m 25 Augm, A A n»,h ta.r.-«f "toe„r ywntto't ,.mcW f n ,rt. 



podrom " d » NI 

iache Ovation. 
Dudjonny tibermitell den work 
low mi. I dan Reitern, den 
rn aI , den Wcltkampfen den par 
irufl des Zentralkomltees dei 
ler Regierung, sowi. GrUtte 

lalin und VVoroschllow 
einer groBen markanlon Rede spricht 
der prachllgen Bewegung der Woroach 
Kavalleristen, die jefcl das gauze Land erfaUl 

tial , ~ . 

Nach dem Meeting defilierten an dor in 
bfine 2000 Kosakenreiler voin Don. I 
und Terek. Kavalleristen BUS Moskau, Lenin- 
grad. Iwanowo und anderen Gauen und R.-- 
publiken dos Landi-s \orbei. 



I liiRl.UI/ Jrli.fr 
I 

j 



Van der Kommlsslon zur Organlslerung der Bestattung 
V ° del GenoTsen iergej Seroeiewltsch Kamenew 



Der Sarg roil d*m Lriehnem des am 2» 
lugual IW6 veraiorbenen Genoaaen Sexgej 
k.wllsch Kamenew wurde fcm Sittings. 
/KK der Union der SSF aul dun 

I'lMl- .1" 

,, dea 7.f*K der Union dei 



von 11 bis 19 Uhr zur Absehiednahme von 
,i tm Lelobnarn vrg<j Sefgejewitocb Knn.e- 
news frei eugangttcn. 

Dir Einaaoheruhg llridel In d 
m i ,i n 27 August stall 

Der Tag dec Be»setw»ng wird noi h b 



ltt |61 am *6 August der, bckanntgogeben. 



O.er die Bestaiung des Armee- 

kommandeurs 1. Ranges 

S. S. KAMENEW 

Die Regierung hat fiir die Organisierung 
der Beaiatflmg des ftTmeokomrnandeura I. 

, s. S. Kamenew, em.- Komra 
tingeaefcl di > du Gendasen I 
rVorsitiender), ruchaftchewskli Oss 
i ideman. Fetfiman and Bpen< 

Di. Kosien d*r Besfathing S. S, Kumf 
wws utn rnimnil d< i rtaat. 



,« >r Front von f.uadarranm drel Flngxeuge 
d pt Aufrflhrer abgeschoasen huben. 

1 on no\, 25. August. — Wic die ^Times'* 

uppen ihrc 

Slellungen lm Bezlrk Iron in San Sebastian 

rheblleh gefestiRt. Irafen in Irun 

,„. r v I, aus Bilbao bedeutende 

erMHrkungen fur die Regienmgatruppcn 

LONDON. 23. August. — wie aus Spa- 

tnilgeterTl wird, fanden bei der Ein- 

ahfne der Kaaernen von Gljon (Hafen iio 

n) durch Regierungsabteitangen ernsi- 

lafte KSmpfe stall. Die Kasernen ergaben 

jcb nach heftigem Artillerie- und Luflbom- 

Bient. Von 600 die Kasernen verteidi- 

genden M*ulerern blieben ungefahr ISO 

Mann unversebrt. Die RegienrngsabteilungeF 

.;, i.mi 500 Gewehre, 50 Maschinenge- 

r Minenwerfer und 2 Sehnenfeuer- 

MSChfitze, In den Kasernen wurde die J/ei- 
Che einrs erhangten OJTiners gefonden, del 
»bgeiebn1 hatte, sirh den Aufruhrern antu- 
■chltesaen. 



Kwar s For 

an Tschang Kal Schek 

i tNGHAl, 

■jriiiur Heater und andi 
nturen aua Sudcbina i.^i der 
chef di i vierten Kwantungarmee Den 

der /wist !uii Tschang Kai Schek und 
d.-n kwansifiiluern zu vermitteln 
der Haup'tstadt der Proving Kwansi mil n 
Fordcrungen der Kwansifafarer ruruckgo- 
kehrt. Die Agentur Renter nennt ah neiie 
Forderungen der Kwansifiihrer u. a.: Scbnell- 
ate Kriegserklamng an Japan, Wiederberstel- 
lung der 19. Armec, die im .lahre 19.i"2 in 
Schanghai gegen die Japaner gekumptl bat. 
SCHANGMA1. 25. August. — Die hulbamt- 
liche Agentur Central News teilt mil, daB 
tschang Kai Schek die Zuruekziehu,ng der 
Kwanlungtruppen von den Grenzen der 
Provinz Kwansi befohlen babe. „uin MiBver- 
stSndnisae swiscben den Kwansi- und den 
Kwanlungtruppen zu verhuten, da die Hoff- 
nungen auf eine friedliche Losung der Lag* 
in 'Kwansi nicht aufgegeben worden sind." 
Det Njnkingkorrespondent der Agentur Cen- 
tral News teilt niit, daB die NankinRresierunS 
auf Vorschlafi Tschang Kai Scheka den gegen 
die Generale Tschen Min Sju und Li Ti Sin 
erlassenen Haftbefehl, der nach dem Einzug 
der 19. Armee in die Provinz Fuki<*n Ende 
'l933 erlassen wurde, aufgehbben hat. 



7 

r WVIl p'xpriimf h ij^ 
ihme zum Scbutz des ki 

diszipiinerten und gul au ten Armee 

ist. i enheit 

der Vertreter dei i d< r mil der Tsche- 

choalowakei rerbfindeten LSnder auf den 
Mandvem den Kampfgeist del ]<>wa- 

kisthtu Armee veratSrkl hat 

Die Vorbereitung des BrQsseler 
Friedenskongresses 

PARIS, 23. August. — Die LinkspnMMC 

veroffenllicble einen Aufrnf dos Vollzugv 
nt.sNchusses d*r internationalen Friedensbt- 
w*gung, der dem Internalinnalen Friedehs- 
kongress gewidmel ibt. Dieser Kongress wlrd 
am 3. September in Brilssel eroffnet. In 40 
Landern wurde eine grosse Arbeit zur Wr- 
breiterung und Verliefung der Fried, 
wegung durchgefuhrt. 

Das Exekulivkomileo wendel aich mil 
dem Aufruf an alle Anhinger des I i 
forderl sie /urn Zus;^lnnlen^.:Illll-^ und »Uf 

Entsendung von Delegatiotien sum Intema* 

tionalen Friedenskongress in Prii 

Der Aufrnf ist von Plrirr ( oi kind Lord 
Robert Ceeil unterzeic^net. 



Inder 

li'vier, ein 

._ lerbuch •■ Obgleich Genos- 

se Plivier nur seine unvollendetcn Arbei- 
ten vor Augen sah, konnlc man ihn von 
der Notwendigkeit, ein Kinderbuch uber 
seine Erlebnisse zu schreiben, iiberzeugen. 
Er verpflichlcte sich ein rchn Druckbogen 
umfassendee Werk zu liefern; die Thema- 
tik wollle er einer kleinen Novelle uber 
Siidamerika entnehmen, die schon 1928, 
vor „Des Kaisers Kuli" erschienen war. 

Theodor Plivier begann. Das erste Expo- 
s6 bestand aus vier kleinen Zettelchen, au! 
denen wir auf der ersten Seite eine Land- 
kartenskizz* on Siidamerika finden und ei- 
ne SehifTahrlslinle urn das Kap Horn ber- 
um, an der chUenischen Kiislc endend. Auf 
den anderen Zetteln steh-m Slichworle: Im- 
perialistisehe Gegensatze — Rollc ausl&ndi- 
scher Kapitalisten — Seelcute an Land, 
Streik, Fischerlied, Salpeterarberter, Kinder, 
Indianer . . • 

PI' 'er, der dem Getriebe eine* Hafens 
nfihe sein wollte, folgte einer Einladung 
des Schriftetellerverbandes und siedeite 
nacb Leningnd uber. 

In einem Erholungsheim, inmitten der 
herrlichen Parkanlagen von Peterhof sass 
er und vcrsank immer tiefer in den intercs- 
santen StofT, den ihm seine eignen, mit vie- 
len Abenteuern verbundencn beruflichen 
Fahrten uber die Meere der Welt, seln 



bcgonnen, hlelt e* diesen 
Cbaraktcr nur noch in Teilen bei; in seiner 
Gesamtheit war es cin Roman fur Erwach- 
sene geworden. So wurde es ira Auslande 
unter dem Titel „Das grosse Abenteuer" ge- 
druckt; die Kritik lobte es. 

Aber Plivier selbst war unzufrieden. Als 
er das gedruckle Buch in Handen hatte, sab 
er erst die viel weitergehenden Moglichkei- 
ten der Bearbeitung des SloiTes, dass er ein 
nur unvollkommenes Werk geschafTcn hat- 
te, welches entschleden mclir Arbeit ver- 
langte. Manche Personen waren nur ange- 
deutet, einige Probleme nur lm Keim vor- 
handen, nieht durchgefuhrt, und vor allem 
hatte er sich bei dem Problem des Faschis- 
mus nur auf Siidamerika beschr3nkt. Des- 
halb fasste er den Entschluss, mit der gan- 
zen Arbeit von neuem zu beginnen. wobei 
er besonders durch die Rezensionen der Ge- 
nossen Tretjakow und Schmiickle beslarkt 
wurde, die ihm gleichzeitig wertvolle Hin- 
weise gaben. 

..Sicherllch gibt es noch andere Autoren, 
— erklart Plivier — , die erst nach Ersehei- 
nen ihrer Arbeit sehen, dass sie UDVollstSn- 
dig ist und vervollkommnet, besser gemacht 
wcrden Konnte. Diese Autoren, wenn sic 
in der kapitalistischen Welt lcben, konnen 
aber bus materiellen Grunden nicht wieder 
mit dem gleichen Stoff beginnen, be] dem 
sie warm geworden sind, sondern sie miis- 
6en ein neues Them a anfangen, Geld verdie- 
nen, urn leben zu konnen. Der kapitalisti- 



»a» er ein ganzes Ja 
uber dem StofT, — unabhSngtg vom kapi 
lisrischen Markt, allcr materiellen Sorg. 
enthoben. (Plivier sagt: „Die Basis 
ncn Schriftsteller in der Sowjetunion ist 
materieller Beziehung nur mit einem «H 
chen Schriftsteller im Auslande zu vergl< 1- 
chen, der ausnahmsweise von einem millip- 
nenrcichen M-izen begonnert wird.") 

Die Arbeit ist beendet. Nun ist ein 51 
Seitcn umfassendes Jugendbuch fur d< I 
Moskaucr Kinderverlag und aus dem gl« p 
chen erweiterten Stoff ein 900 Seiten ata * 
kes Buch fiir Erwachsene unter dem gl 
chen Titel ,,Das grosse Abenteuer" cntsta 
den, welches in deutscher Sprache in d 
Verlagsgenossenscheft Auslandischer Ar 
t<r in der UdSSR und in russischer Sprac 

erlag erscheinen wird. 
Oft hatte ich Gelegenheit, die Arbeitsm • 
thode Pliviers zu beobachlen. Auf eine l 
riesigen, fast drei Meter iangen Schreibtisc i 
waren die Manuskripte der versehiedeneD 
Bande und Fassungen in ziemlicher On - 
angehauft. — Plivier schreibt zi - 

• 1 1 - 1 immer einen groseeren Abschnlll 

r, flann wird er mit der Schrcibma- 
M - 1 1 i i ii ■ abgetippt, korrigiert, crweitert oder 
gekiirzt. In der Hegel sehen narhher die 
Seiten SO wiist nus. daft! sie ahermals, und 
oft ein drittcs, viertee *nnd funftes Ma] 

n werden RlfJSSen. Fiir den gro- 
Ben Flelss und die Grundlichkeit, mit der 
Plivier den StofT hearbeitete und sich bf- 
muhte, seinem dichterischen Schaffen den 



ap Flnlsl«r<.". .,,71 f?nl< 

hehe Reis« durch die uneiKlliehe MeerenwQ- 
stc unternommen wird. Wir sehen vlele 
gezeichnete und gemalte Beschr<*ibungen 
der Lage des klelnen, hn Kettenkasten des 
SchifTes versteckten deutschen Helden 
Klaus, die Vorgebirge des Feuerlandes, der 
chilenisohen Salpeterkuste, Portrfite des t«p- 
feren IndianermSdchens Tutapa und des 
grossen Arnukaner-Helden \tschasso . . . 

WShrend in der ersten gedruckten Fas- 
ma% im Rahmen intere.ssantester und span- 
nendster Handlungen nur ein allgemeines 
Bfld iiber den Faschismus in Chile gegeben 
wurde, hat Plivier nunmehr ein viel kon- 
k re teres Bild der Zusammenhange impcria- 
listischer Finanzwirlschaft (amerikanischer 
Salpetertrust, Konkurre-nz der englbchen 
und deutschen Firmen) ge«igt, und dabei 
die Moglichkeit gefunden. das Problem d?s 
deutschen Nazi-Faschismus und seine Ras- 
sentheorien zu berucksichtigen. 

Der erste Band des Burhes enthielt ur- 
spriinglich nur eine Folge schSner Naturbil- 
der und kleinerer Handlungen, es fehlte die 
sich von der ersten bis zur letzten Seite hin- 
riehende durchlaufende spannende Linie 
Einige Genossen schlugen daher vor, diesen 
Band stark zu kiirzen. Plivier aber erwei- 
lerte ihn und hrarhte eine gro8 angele^- 
te durchlaufende Handlung hinein, indem 
er das aus Hamburg in See ffehende SchifT 
eine Ladung Kriegsmaterial fiir den chileni- 
srhen Dlktator und einen wascheehten Fe- 
memcirder Nazi-Offizier illegal an Bord 
nehmen liess, wodurch audi die Handlungs- 



Ko/Tern knm *-r vor ^eT" 
Sowjetunion. j^tzt braucht *»r" 
ganzen Eisenbahn waggon, um seine 
nungseinrichtung von Unlugrad nach der 
Deutschen Wolgarepublik schaffen zu las- 
«en. Genosse Plivier siedelt sich namlich 
unter den deutschen Kollektivbauern der 
Wolga republic an. Und daruber erzShlt er 
mir: 

,,Ich habe zwar noch einige grossere an- 
gefangene Sachen im Reisekoffer liegen 
z. B. das Thema Panamakanal und BoHvien 
(Blei), aber jetzl lohnt es sich rdcht, damn 
iu arbeiten, «« gibt wichtigeres zu tun. Ich 
lebe nun im roten. freien Oslen. das Sow- 
jerthema beginnt mir immer starker unter 
den Nageln zu brennen, und so will ich mil 
der nationalen Frage beginnen. die deut- 
schen Bruder an der Wolga. die Geaehichte 
Mirer Not in alter Zeit und ihres neuen Le- 
bens will ich beschreiben. 

Fiir Schriftsteller kann es kein grosseres 
Ghick geben. als die Zeit und die Moglicb- 
keit zu haben, alle ihnen naheliegenden 
Probleme auszuschopfen, bis zur Vollkom- 
meinheit durcharbeiten zu konnen. 

Diese Miiglichkeit hal>en nicht nur ich. 
sondern alle Schriftsteller. d*e in der Sow- 
jetunion schaffen. Und das 1st auch ein 

Tell des grossen Gluckes der Volker der 
Sowjetunion. das wirkt sich auf die gesant- 
le Sowjetliteralur aus und, was das Wirh- 
UgSte ist. da von haben vor alien Dingen die 
Leser «elhst den grossten Nutzen." 

MAX PFEIFFEB 



f, lvmpisrhen 

Tift ^roBer R, r.tern.Wna? . _ 

f«hp,ele angekundigl. Aber <ii € nicht 
Lander waren auf diesen ..Interna UonaIe7 
Festsp.elen nicht verlreten. - v 
»«Ber der Sowjetunion. die selb- 

m den Festspielen nicht teilnahm, die 
Vereinigten s.an.en. England. Prankreicb] 
die Tschechoelowakel. Spenien. China keine 
Tanzgruppen nach Berlin entsandt. B. 
tendstc Tanzer und Tamg.uppen fehlten 

D.e ..neue Tanzliga" m AmerJka, die Tan- 
sende von Mitgliedem zahlt. f„h,-i. 
Mgreiche Kampagne gegen die Teilnahms 
•n <h« fasehistisehen Feslsp?elen Die be- 
ruhntesl. amerikanisclu in Marlh| 

Graham weigerte sich. in Berlin lufrutre 
ten. Doris Humphrey und Charles ■ 
n.ann, ebenfalls zwei sehr beliebte am r.ku 
msche Tanzer, gaben eine offirielk El 
ntng gegen die Teilnahme an der Olympft* 
de in de r amerikanisohen Zeitfiohrifl „Ncg» 
Theatre" ab. 



Das Programm der Festspicle zeigte deut- 

l'-h. daB seit Beginn der fasehistisehen 

Diktatur sich wenig neue tjurerische Bega- 

bungen in Deutechland entwickein konnten, 

Lle«el Winter 



I 

I 

I 
L 




LA FRANCE REFUSE A LA CHINE 



le transit m le 




de fcr dii Yum 



De notre envoye special 
Gabriel PERI 

Bruxelles, 1 1 novembre. — Les mi- 
lieu* de la delegation americaine a 
Bruxelles expriment la plus vive inquie- 
tude depuis l'annonce du coup d'Etat 
fasciste du president Vargas, au Bresil. 
Us 1'interpretent a juste litre comme 
la premiere manifestation du pacte tri- 
partite si gne a Rome I e 6 novembre. Le 
pacte, nous 1'avons observe, a ete la ri- 
poste des fauteurs d'agression a 1'appel 
que le president Roosevelt avait adresse 
a Chicago au front des democraties. 

L'accueil decevant que MM. Camille 
Chautemps et Neville Chamberlain re- 
serv^rent au discours du president amc- 
ricain n'a pas eu seuleraent pour effet 
d immobiliser les Etats-Unis. et de les 
unrnobiliser notamment dans cette con- 
ference de Bruxelles ou ils auraient pu 
jouer un role si utile. II a, de plus. 
encourage les puissances fascistes a pro- 
filer du desarroi des gouv ?rnements pa- 
cihques pour precipiter la conclusion de 
lew Sainte-Alliance. 
| Le premiere manifestation de la Sainle- 
Alliance de Rome est un defi au presi- 
T"! R 005 ^*- ELlIe se produit a Rio- 
oe-Janeiio, dans la ville metne ou. quel- 
ques semaines apres son election. Roose- 
velt prononca uoe vigoureuse condemna- 
tion des meUodes et de la politique du 
[ascisme. L'Allemagne hitlerienne. 1'ha- 
jje fasciste veulent raettre a la raison 
I homtne d'Etat qui a ose chre et qui a 
flf* proposer ce que n'ont ose ni M. 
Eden, ni M. Delkos. 

Vers le deces , 

de la Conference 
de Bruxelles 

J'ignore si, dans les conversations de 
ces dernieres heures. ce grave pcobleme 
• ete evoque a Bruxelles. Les augures 
sont rtes avares de renseignemerrts. On 
peut cependant, je ciois. resumer ainsi 
le sujet des entretiens Delbos-Eden-Nor- 
™ n P^vis d'hiex soir et de ce matin. 
(M Delbos a regagnc Paris dans I'apres- 
midi. tandis que M. Eden demeurait a 
Bruxelles.) 

'* L« conversations ont porte d'abord 
sur I issue de la conference. Le ministre 
francais, qui pratique rhumour, decla- 
Mit Kier soir : « Nous sorcmes decides 
A allef vite. » Jusqu'i piesent. il m'a 
ete impossible de discerner le sens exact 
_de ce propos. 1| »emble que. si samedi 
|reponse j<jponaise ou si 



oinnniHiimnniiiiiiminun 

bien-fonde de cette sanction. Tous nos 
compliments ! 

4° L'Espagne, enfin. a fait I'objet 
des entretiens franco-britanniques. De- 
puis quelques jours, le bloc italo-fran- 
quiste s'cst ressene. On sait d' autre part 
que le marechal Balbo est aux Baleares 
et que, contrairement a certaines nou- 
velles Stouidiment repandues par certains 
pretendus amis de l'Espagne, l'ltalie n'a 
pas cesse scs envois d'effectifs et de ma- 
teriel chez les rebel les. 

Dans quel sens s'orientent des lors leff 
conversations Eden-Delbos ? Je con- 
fesse ne posseder sur. elles aucun rensei- 
gnement precis. Mais voici ce que pu- 
blie I Independence Belga, organe de 
M. van Zeeland : « M. Eden a dijeune 
mercredi aoec M. Delbos. Les deux 
ministrcs ont examine deux points impor- 
lanls au coins de ce dejeuner . I'adhi- 
tion de l'ltalie au pacte auticommunisle 
et la question de la reconnaissance offi 
cieuse du general Franco. Sur ce der 
nier point, M. Delbos se serai t rallie a 
I attitude anglaise et cnvisqgeiait I' en- 
voi d'agents diplomatique francais a 
Burgos. Les ministres socialist es francais 
ne seraient plus hostile: a one telle deci- 
sion. » 

Nouvelle invraisemblable, bien sQr ! 
Mais qu il serait ires opportun de de- 

m< rll r 1 j" Vltc * la < k'«& auon francaise. 
. ° T '. aepms hier soir, aucun dementi 
n est mtervenu. 



sest rendae a l'ambassade japonaise. 
Elle a remis sa petition au secretaire 
dambassade. Un echange de vues s'est 
produit entre leg delegues et ce diplo- 
mate Le diplomate nippon a pretendu 
que les nouveUes concernant les atrocl- 
tes japonalses etaient mexactes Et pour 
justifier 1'gQieuse guerre d'agression que 
mene son pays, il a declare : 

« La Chine n'est pas un pays clvilbe. 
Le droit est.' au-dessus de la force, mais 
au-d^sus d* la force 11 y a le destin. et 

Hrnlt d H 'f^ tln .V S " allie * la fOTC «. le 

droit doit ceder \^» 



Mussolini 
cede des navires 

aux rebelles 



Fascisme 



*- 



Un 



delegation d'etudiants 
beiges 
a 1'ambassade japonaise 



Dans 1'apres-mial dluer, a la suite de 
ia manifestation que nous avons relatee 
une delegation d'etudlants de Bruxelles 



i^Qjg^inisterielle beige 

L'echec de la tentative de M. Spaait 
aggi-ave encore la situation politique en 
Beigji] 

JLe roi, qui doit aller a Londres, a in- 
lenojnpu pendant huit Jours ses consuJ- 
tatloiw. £n attendant, 11 a demanae a 
M. Janson. de lui preparer un rapport 
d'iruormation politique et il a cnarge 
M. Van Zeeland d'expedier les affaires 
courantes. 

Conunentant l'echec de la comhlnai- 
son de M. Spaak, la Votx du Peuple, or- 
gane du Paul communiste de Belgique, 
ecrit : « Le plus clair des comprotnettan- 
tes manceuircs dans lesquelles les parti:, 
gouvernementaux se s ont lapse's entrai- 
ner depuis dix-scpt jours, e'est que 
lunion nationale a definitivement /ait 

tUite. C'est pour cela avant tout que 
aak a iciiout. Deux facteurs accessoi- 
y ont contribue. D'abord le chantage 
s reactionnaires Jiefjts qui voulaient 
avoir encore plus de garanties ; ensuite 
au sein du parti ouvrier beige, les ma- 
noeuvres de coulisses du citoyen de Man 
qui n'a pas d\ger€ VtcHec de sa propre 
tentative. 

« Au lieu de marquer fermement que 
le gouvernement de demain devrait €lre 
clinge par un vrai socialists, par un 
hornme comme Vandervelde comme 
Huysmans. comme Vauters, le parti ou- 
vrier beige a laisst ses hommes multi- 
plier leurs intrigues qui peuvent, Mlas 1 
rejaillir sur tout le mouvement ouvrier 
et sur toute ia democratic Ce vllain jeu 
n'a que trap dure"... 



On mande de la frontiere italo-suisse 
que le mimstere de U marine italienne 
concentre a Majorque et aussi en Sardai- 
gne et en Sicile un nombre considerable 
de « Mat », canott a moreur extra-rapi- 
des pouvant lancer deux torpilles et ar- 
mes d un canon de 75 et de deux mitrail- 
leuses. 

Dautre part. Juan March est alle a 
Rome pour negocier la cession a Franco 
de deux destroyers en construction qui 
jeront armes de quatre canons et de six 
ance-torpilles 'contre la concession a 
I Ital.e des exploitations de gisements de 
petrole activement recherehes dans le 
terntoire sous la domination des rebelles. 

Incursion de I'aviation rebelle 
sur Palamos 

Barcelone, 11 novembre— Suivant des 
renselgnements emanant de la direction 
generaie de 1'ordre public, deux trlmo- 
^"vlnr^ 611 ^ ? nt ^oarde. hler soir. 
& V ,Ie 2 e P alajn °s. y Jetant de nom- 
breuses bombes. sans, toutefois. causer 
de victimes. 

Un appareil auralt ete attelnt par les 
b Si te 5 les , ^Publlcaines. VislblemenTtQu- 
^^l avlon .^ est dM & ver s la mer. mals 
on ignore s'll y est tombe. 



Coup d'Etat fasciste au Bresil; |e pr .. 
sident Vargas abolit la Constitution ct *« 
declare dictateur a vie ! 

Cette nouvelle. parvenue dans la n Ul t 
de mercred. a jeudi. ne nous a nullement 
surpr, s . Depuis longtemps. dans THuma- 
nlte, nous avons denonce les preparat.fs 
de ce coup d'Elaf. 

U signature du pacte de Rome a pre- 
opite le coup de force de Vargas et du 
part, fasc.ste integraliste. Nous ass.sfons 
au Bresil a une de; operations prevues 



Menees franquistes 

en Gironde 
et dans les Landes 




Les forces chinoises ont du evacuer Nantao 

Kianqwan- 1 



^2 



vjj r tf^y: 



'ansiang ..:*,:: 

10'sngkiafr 




CONCI 



•"" .4 •• 



CHi 



Say (ck* 
Fosingkyung 






*"//£• 1 






.POUTOUNG 
3.JTC 

MNOISE 

ire dySud 
'JangNan 



Le scandale Tronooso aurait da sem- 
ble-t-il ouvrir les yeux aux autorites Et 
cependant il y a encore dans le departe- 
ment de la Gironde et dans celui des 
Landes un certain nombre de fascistes 
espagnols. agents des fameux Troncoso 
et Ibanez qui se livrent a une agitation 
intense tout le long de la cote de 
\ I Atlantique. Avec l'alde des gens du 
P.P.F. et crobc de feu. Us preparent les 
coups de force armes contre les navires 
republlcains actuellement dans les ports 
irancals. 

p'autre part, les navires republicans 
refugies dans les ports francais. apres 
la chute des Asturies. ont ete desarmes 
mais de telle facon que la plupart des 
armes ont ete llvrees aux fascistes es- 
pagnols et francais de la cote ! 

La Surete nationale est parfaitement 
au courant de tous ces faits mais ce qui 
paralt inexplicable c'est qu'elle n"alt rxvs 
encore commence a agir. 



L 'accord entre Franco 
et I'Angleterre 

Londres, n novembre. — On publie 
Ce soir le communique suivant : 

« Etant donne XJkertt qu'U 
ftabllr des contai 
«|ue ccux qui ex; 
tre le gouverner 
dans le Royaume' 
du territoire sous 
*al Franco pour ■ 
natlonaux et pour 
interets commerc 
tPJ^a. reepcctlfi 



VARCAS 

dans le plan general d'offensive du bloc 
fasciste. 

Le president Vargas, vendu au Reich 
hitlerien. a pour tache de faire du Bresil 
italo-nipponne dans I'Amenque latme. 
nippone dans I'Amerique latine. 

Qu'on se souvienne qu'en revenant 
Berlin. Mussolini, dans le Popolo d' 
parla.t du Bresil comme d'un « Eta 
tuellement fasciste », et que le \z 
main de la signature du pacte de R? 
on assurait que le Bresil serait un 
oremiers pays a adherer a la Sai 
Alliance « anticommuniste ». C'est c 
faite — bien que I'adhesion officielli 
soit, vraisemblablement, pas procla 
avant quelque temps. 

Comment a ete prepare et realise 
coup d'Etat ? 

Les elections a ia presidence de , 
Republique bresilienne devaient avoir lie 
le 3 Janvier. Un grand courant de mass. 1 . 
se developpait pour (aire reven.r le Bre- 
sil a la democratic Vargas et sa clique 
integraliste sont vomis par le peuple bre- 
silien et le mouvement populaire de li- 
berat.on nationale a oris un rres net ca- 
ractere antihitlerien. 

Car, eliminant peu a peu influence 
des Etats-Unis et de I'Angleterre au Bre- 
sil. la penetration allemande est devenue 
toute puissante dans la politique. I'adml- 
nistration et la vie economique du pays. 
Des monopoles allemands se sont empa- 
res de mines 



b< 









la classe ouvriere 




des pays 




par Georges DIMITROV 



i 
I 

tlu mondo entiei 
J [tie 

pais, 
ilV-Jil 

ii i 



i 'ii. 

men! annuel moj en de 



i.. .11 ind de 28 %. SI, -q{ I 

dag res 
t'uri t|er, 

SO\ i.'l' 



I 

qITT— rtVrTCHT; ois. 

it? a 

5e dc oro cons- 



v 






s 







..Ii. 



I lu glo- 

1 uationnlilo 



line 

h .i 

Iriompbe dn , ™", .. 

ns le in. 

foj me di 
utres. n 

q5( on- 

p| de ii'in- 

e, I 
./ 

**'/. 

I I 

& /<^i 

' .', ( ml I' 1. 1 1 

lOltH- 

1 «ar 

3 li- 



i 



ii i du I'-m- 

o 

HI 

tout, 

. I) I 






I 

... kolkha 
i"y q plus de | 

I I ■ • \ I ! I 'J I !IH 

q iVttfil 

. . .. 

I . . dc« 

jcoli que riiistoii a 

In pavg n'eu j .inn. 

.ii ; ■ 

u |] o ale . 

I n 
voii 

forci 

. ' ! : 

lull'., hi, i-:CS, ignOI : 

I ) 

_ ^'i if. i t ■ j- du systi-inc si ->- 
r ; ,i ! i - 1 . ■ - T"' r - !fii.f> capitalize, non 
Si-uw ment i 

lu i des 
i de la _ cullur£ 

IE 



•ii ii' i' i"'f 

nils CIlU'i 



7Tc~ 



. i 
I. nl In 

'. i 
i 

| 

I 

I 

ilg I imiI isoli tie In 



I ; 
|,i ! 

demo 

; i rtf/oi mi 
iqxic de coll do 

,• I.. I... 

|il:i. . 








rrrTTTnTmrvTh 
i ^ 



45k 



a'est pas Al 
que 

at a 

- 

oni 

leur poss Ible pour I i de 

eom- 
d< 

aire 
botu s la r< liis- 

1 
de la clique n 

i 

|i:n ' 

tcrnational •- | 

j. - 

■ 

Mai 

dan . i :i vole de t'unl 
te do la luU<? centre le 

Kir. 

in- s.i mission i" 

i . 

■ 

par lour ■ au liw 

.|r\KII, llli'lll .1 

»ir hilt. 
mi 

I. •- 
'I I 

' 



lol 



• 



IT accompli lui a cree 



3° J'ai signal* ici <icpuis fort long- 
temps que la France avait interdit sur le 
chemin de fer du Yunnan le tralic des 
amies destinees a la Chine. A la suite 
<le quoi le Populate avait ecrit que si 
ce fait etait exact, il constituait un scan- 
dale. 

Or, voici ce que relate l'agence Ha- 
vas : « Dans leur rencontre d'aujovr- 
J'hai, MM. Eden, Delbos et Norman 
Davis ont procidi a des {changes de 
vues asset large* sur divers objets. La 
decision prise par le goaoernement jran- 
cais d'inlerdire le trafic des armes a des- 
tination de la Chine stir le chemin de fer 
da Yunnan, ajin de privemr toute re- 
prisaille japondise, a souleoe" des criti- 
ques a Washington. Apres les explica- 
tions donnies oar la France, il semble 
que le point de oue jrancais soit main- 
tenant compris a Washington. » 

Je n'insiste pas. La seule sanction in- 
tervenue dans le conflit est prise par la 
France contre la Chine. La France s'ef- 
force de persuader les Elats-Unis du 



jS — 

Jt 000 "^ „. •» no* ■ ^^^ 

V'»u,, iheure locale-). le* forces rf 
tJSdf Nui.tao «nt complete leur 
.ciiaUon.Lea dernters soldats mettent pas 
les armes et entrent dans la conce: 
francalse. Seuls. quelques tirailleurs res- 
tent dans Nantao, oU d'lmmenBes inren- 
dies ont ele allumes dans la soiree oar 
les obus Japonais et les bombes des 
avions. 

La ville de Shanghai; etant matnte- 
nant completement encerclee par les 
forces nippones, le gouvernement chi- 
nols a tdresse aujourd'hui aux rerugles 
chinols a l'lnterieur de la concession 
frangaise et de la concession Interna- 
tionale a Shanghai, un message dans 
lequel u est declare que le retrait des 
troupes ciilnolses constitue simplement 
une operation strategique et ne dolt 
pas <Hre consldere comme une defalte 
mllitaire, etant donne que d'lmportan- 
tes forces chinolses sont ma in tenant ar- 
rivees sur la deuxleme llgne de defense 
et vont proceder tres prochainement a 
une attaque generale aiin de Uberer en- 
tlerement toute la region de Shanghai 
des forces Japonaises. 

La mort du journaliste anglais 
Pembroke Stephens 

Shanghai, 11 novembre. — Le porte- 
parole de l'armee japonalse a convenu 
qu« le Journaliste anglais, Pembroke 
Stephens a ete tue par des balles de 
mitrailleuses Japonaises. 

A ete blesse egalement un Journaliste 
danois. M. Plnberg. 

Un lnspecteur de police chlnois de la 



7 



te a la sur- 
uge de Nan- 
_^^_. et un autny blesse. Un 
obi is eat 1HP? dans la concession fran- 
caise et a-^iif une dlzaine de victlmes 
de national^ chinolse. 

Deufafevions japonais 

ajpttus a Nankin 

Shanghai, ii novembre. — L'agence 
chinolse « Central News » annonce que 
quinze avions japonais ont efrectue a 
13 heir^s. un raid sur Nankin et ont 
bombarde l'aeroport. 

Deux avions japonais. ajoute l'agence. 
out ete abattus. 



SAUVONS LES CINQ ANTIFASCISTES 
' ITALIENS EXTRADtS 
PAR LE GOUVERNEMENT ARGENTIN ! 

Buonos-Ayres. — Nous apprenons que 
le gouvernemont argentin ccdant a la 
demands du gouvernement Italian a sx- 
trade cinq dirigeants syndicalistes ita- 
lleni antifascistes qui setaient retugies 
en Argentine. 

J Ceux-cl ont 6te embarques sur le 
i Prlncipessa-Giovanna » qui dolt fairo 
escale a Gibraltar. 

II faut emoeohar quo ce crime so con- 
somme, II faut sauver les antifascistes 
itallens dee griffes du Duoe, 



vernl 
sera nomme a 

Salamanquc 

j«»t* receviM 

co a Londres, da 

t Outre ces ai 
seront nommte 
d'autres tllles qui 
lea deux parties. 

« La reception d'un agent a Londres 
n'impllque en ftucune facon une recon- 
naissance par le gouvernement de 3a 
Majete des autorltes du terTltolre sous 
Je contrdle du gertfral Franco, et aucu- 
ne des deux parties n'accordera ou ne 
s'attendra a recejolr pour ses agents 
le statut diplomatique. • 



Une entrevue Ciano-Lord Perth 
pour preparer les conversations 

itaio -anglaises 

— — 

Rome, 11 novembre. — II se conflrme 
que rentretien Ciano-lord Perth, qui a 
eu lieu ce matin, a eu pour objet de 
preparer des conversations italo-brltan- 
niques par vole de chancelleries. 

Le mlnistre des affaires etrangeres 
aural t demand^ a rambassadeur d'An- 
gleterre comment le gouvernement de 
Londres entend realiser. dans la pra- 
tique, les echanges de vues auxquels le 
dernier dlscours de M. Neville Chamber- 
lain a fait allusion. II auralt laisse en- 
tendre que ritalie est dispone a ces 
echanges de vues, gials que le prochaln 
pas dolt etre fait par l'Angleterre. 

On croit savoir> en outre, que le 
comte Galeazzo Clano aurait expllque 
que le communique publle hier par 17n- 
formacione diplomatica, malgre son 
style parfols assez vlf. n'avalt aucune 
intention blessante (Havas). 



la Gestapo, les organisateurs du coup 
d'Etat du 10 novembre. 

La police de Vargas est dirigee par la 
Ccstapo. Les chefs policiers bresiliens sont 
alles en Allemagne etud.er les « methodes 
de lutte contre le communlsme », 

Les chefs des Allemands au Bresil sont 
Ham Hcnning et von Cotsen. II y a au 
Bresil pres d'un million d'Allemands ou 
descendants d'Allemands que von Cossen 
a groupes en parti national-socialisfe. II y 
a quinze journaux allemands. Henmng et 
Cossen etaient, il y a quelques mois, en 
Allemagne, et firerUv des conferences su* 
les « possibilites que presente le Bresil 
pour I'expansion allemande »: ils confe- 
rerent avec Hitler avant de reoartir pour 
Rio. 

Ce sont les agents de la Gestapo qui 
ont organise la feroce repression antide- 
mocratique qui fit suite au mouvement 
insurrectionnel de novembre 1935. de- 
clenche par 1'Associarion de Liberation na- 
tionale, noyau du Front populaire 
bresllien, et presidee par le valereux 
Lult Carlo* Preites, condamne par Vargas, 
qui veut sa mort. 

Vargas, la Gestapo, les Integralistes et 
la bourgeoisie react. onnaire, ne veulent 
oas des elections a la presidence. Et les 
orovocations succederent aux provoca- 
tions pour arriver au coup d'Etat de m«r- 
credi 

Le 30 septembre, les militaires fascistes 



< 

Bre\ 

que\ 

nisfl 

raitl 

QOLl 

pout 

Ccr\ 

teuf 

senl 

vert 

en 

tant 

nod 

mr>| 

ear 

001 



JPEUILLETON DU 12 NOVEMBRE 38 



9 



? Maurice . t 

CENEVOIX 



} ROMAN i 



TRO^SIEME ?ARTIC 



— SUir'rS — 
Ils filaient, alleges, vers le ponl 
<j L .|,-, proche. i e i hetxiin remontait 
vera le fall*; qtte sliil le canal ; il le*V 
eoiultlail a|>e:re\(iu les bouleaux du 
chomin de halage Alois Sarcelote eul 
un rire 6lCiU((e 

— i pagaille ? 

— i in passei'ii sm ement &\ ant 
•- 

-- ki aitdl pas lea. clrel au bois", en 
lironi '-hi la rbule de l*Aubefte ! 
;i irdi I 
roti utajen.t in 

ri U ! ' 1 1- : i . 1 1 S ii ' I II 

pipe u .i i en i" ■nun.-- qtii leui I 
naiarvl la clmsse tleva,ij;iij avoir per 

,1 in - I HI cllUttj lOUtC I'ftN mi'''' 

I 
\ oiva i'- irrua ? demun- 

da I 



A mots precipites, haches, Raboliot 
exhala sa colere : 

— Piveteau, nomma-t-il, le plus pe- 
tit des saint Hubert... Et Firrmn de la 
Sauvagere... Et puis Bourrel le co- 
gne... Ah ! lea vaches I... Piveteau. 
bon Dieu, t'as vu comment qu il a 
pris le trainde"ay ?••• Et Lepinglard 
encore, ou qu'U est ?... C'est un pife- 
ge, les. gars, on a ete vendus 1 

— Par qui ? 

— Ah 1 par qui... 

L'image de Sourls, I'obeedait. Il 
serra les poings avec rage. Essoulfle 
de sa course, la gorge bloquee par 
une indignation furieuee, il 6tran- 
glait : 

— Un crapaud, une ordure, une ve- 
nimeuse... 

I— Via le pont, avertit Berlaisier. 
Le chemin accentuait sa penle. em- 
pieir6 de caillou* glissants. Le gar- 
de-fou leur apparut, ses barreaux de 
fonte points en blanc. Sarcelotte s'ar- 
r'eta net. comme heurte d'un choc a 
la poitrine. II souffla vivement la lan- 
terne : 
4 — Ah ! merle I 

II v avail des hommes sur le pont, 
plus.:- uis -ilhoueltes soudain dres- 
qul icmii avaient sern'.'." g'jjan- 
tesqu 

— Sauve-qui-peut. lea gars ! Cha- 
cun pbui soi ! 

sarceio'lle, le [uemirr. degringoln 
le talu* hei-hein qui surpldm nil le 
.un de Itaiage Rnbuflbi. Bi 

ai un ins- 
hnri gl 6ga re \- n'Mnm\\ pa - 
1 1 ■-. 

in ;!- i h.pm elalci)! sou* une vo> 
fle coup9 de poinga 
iniimii.', i.-- ovnieni htti 
bilScadfl ^ u pied meme du lulus. I 



qu'ils -avaient vus sur le pont leur 
tombaient en meme temps dons le 
dos. ' 

Et des siuffles rauques se pre*- 
serent, des enlacements h pleins bras 
clupes de grondements iilouffe~, des 
clules rdidies sur le gravier cris- 
sant, des esquives sournoises, des 
reprises brusoues avoe des « han I » 
de cogneuis d ftrbi 

Berlaia -uaii deux 

a ses epaul.es. Il les pbrtaiL il grirh- 
pait le lulus sous leui charge, 1 1 
chant les barres du garde-fou- Les 
autres, souieves de terre, ne trou- 
vant rien a quoi s'accrocher, lan- 
caient des coups de pieds furieux que 
le grand 3eTOblait ne point sen- 

iir.il montait, courb6 comme un ha- 

i ii tal au fatte du talus, 

il ilLCliit tooLyjf^up. a qualre pat- 
pesa^etfrure ieso+>los paumes et ( 
des-^rfroLT 

alpouCe. .run rnohven^^t snurd. IfttU, 
1 1 1.I.- 

ISarcelotot J^ftx fois daj 

,. Lepin^tard. il se, 
,ms reslslanoe, se 
; ul moUernenl t\ I'etreintc, ecceu- 
rait i'homme el le deconcertait par 

■ inerhp de mannequin M 
ddin ! "- ; . I'eclu- 

ne souple et b Ifl fois, il 

I lail contre le 

les bras levea comme un plong 
Et de- m is |oi rets. 

_ <\f> m. | ..nent 

.hi la tote p 

l."C ' 

rjo 

ni.- lo Soinl Hub ' h "i' 

loui ri : 11 i 

el i 
i; ii min, 



se roulait avec un garde du Bois- 
Sabot. Poiti :ne conlre poiti lne, tan- 
tot dessus, tantOt des-sous. ils me- 
laient leurs haleines et sentoiem c 1 1 a - 
.un -ur so joue la barbe de I'autre 
qui piquail. Le san*; sifflait aux oreil- 
les du biaco. II lutlait faroucliement, 
sans rien de ciuir en lui qu'un dusir 
foicenc de vainrre, mais harcele con- 
tjnuellement de pensecs troubles et 
mauvaises, lancinantes comme un ab- 
tfee. i ignemtttts rauques de 

rimmine qu'il etrfiguait, son souffle 
que viciail un reient de tabac et 
d'eau-de-vie, cela se confondait avec 
la sensation de son mal, d'une tu- 
meur venimeuse qui grossissait dans 
sa poilrine, lui emplissait la bouche 
d'une acre et fielleuse amertume. Un 
inol lui revebai] aux levres, toujours 
le meme. qu'il entendait comme s'il 
1'eut prono .ce : u C'est foutu... C'est 
ffoutu... m Et cela evoquait a la fois 
mnnquee. ie gibier perdu, 
;uet-f>pens odteu '•, le 

traltrise mysterieuse de Sourls, fac- 

uii il s'ablmail 
Lcndemaine redoutables o 
combal Bane merci, la debacle, ia 
fin de lout. Et il tuttait, ' 
1 1 ge livroii a la jo 
du eorpi ■'. • orps, 

inieur • il ,: ?l ' s 

i ii fracas d'eau brutal n jail- 

, n mi! &noi me s'erjtendii enl Bl 
. : tquei mouUl J. les 
ments d'un liomme qui a'fibrouo. 
Una a 

m \ aoorme .. Bel \a 
..ul .'in milieu du pont, Idcho 
in jouei • 
., ., - ,i 'npes, 

i un grona <-oup d'air. Et il fon- 



ca, I'encolure basse comme un tau- 
reau. 

L6pinglard recut celte masse au 
creux des reins. II s'eboula ainsi 
qu'one statue de sable, roula vei s le 
foss6 en bordure du chemin. Bel 
sier, roulant avec iu bntJ e 

sa poitrine. Des b; es lui 

griffaient le visage ; il les ernpoigna 
a pleines mains, lira lentement, tou- 
jours plus- fort, pendant que ses ge- 
noux pressaicnt les cotes de Lepin- 
glard, les ecrasaient d'une pensee 
grandissante. 

— A moi ! cria le saint HuberL 
La voix peinait, suffoquee d'an- 

goisse. 

— A moi !... A moi I... 
Raboliot sentil qu'on le ULchait. 11 

se remit debout, titubant, fit un tour 
sur lui-mSme avec une Ienteur hebe- 
tee. Dans la nuit maintenant pleinc 
d'etoiles, le chemin de halage se de- 
roulait tout droiL pale et nu au pied 
bouleaux. Des bruits de coups 
ses, des chocs dlirs lui parvin- 
ront, Tarreterent, le firent se ruer 
vers le fosse ou une grappe d'hom- 
mes bougeait confus^ment. Une lueur 
so.Udaine brillla au havers, l'ceil 
buleus d'une hvmpe 61eclrique de po- 
ohe. ii enlrevit ie temps quelle brifta, 

le j>rofil de Berla-isier, son crdne do- 

coitfe el saignant : une tratnee ro 

coulail sous" ses cheveux, lui deSj 
dait le long de la joue Et des poings 
-, i etarnbant raide. 
sonnnnl comme des main 

— Dans li iroelotte ! 
Ils s'i 

au cceur de la melee, am meme mo- 

. rintre la berge 
■anal. El deux ombres emergerent, 



cot 
aul 

rajj 

: I 

il 

lui 

dol 
cef 
sal 
let 

col 
del 
ne 

d€ 

d'l 
de 
nc 
d£ 

s< 

lei 

eel 

d'l 
gij 

! "1 

Mil 

ro| 

a\ 

eVI 

rel 



in 

te( 

pe| 

Be 

po'i 

Et 

. ,. f 

.(.J 
i. 
I'd 

rnr 






\ 



i 
I 



CHEMINS DE PER 

.lujmniiiii iiii — ii" i' ~ "' 

a acier 



nusrd., UC1 

I 
m tc_ llemrn: 

dent ilu I 




;i 



I 

| I il J'rut I 

1 



nlerw annf' . qui 



'■ 






' 






' 









lout p 



] 

(III I 

if I 

11 

r 









me a?;' 



Il 






■ e soulii ii, i 

: 

dire toul 

; i 

ton. 

il i i 

lit* . 



1 n 

i.i v'u 



, i . ■ , f ■ 

veloppemcni du i 



uiy^, si l'on i 



:ui^J^L_UjxU. 






Ill 






I 



it.' pour i.i 

ifolft. 

I 
I I 









7 



( 



H I 

111] pi 

I 

1 



du 

de I'unil 

com 

n du 



.:///•• de IIP 

dumn 

' o\ .;.!:-'. - f)i tkh.ii inions du t. 

i e q 
du I 

■ 

; de 

i i . i I,, ; • • 






A NEW-YORK 









Mourant de faim 

un gosse de treize ans 

se donne Ea mort 



New-York, 11 novenibre. — La ui€ mi- 

■ 

Die ! Un enfant de 13 
i parce qu'il a\ 
Dermis plusleur.^ lamille 

Troeller. de Brooklyn, compose* de la 



mere et de cinq eoCo 

fruits, D'oyant pas 



Sur i 

in il 



A'turaieitf pa lisnui xauuvement oumer aan» *©• «""- 



idols. Le 

pftre est hospitalise dep fellfS 

i de tra- 
La famiue viva it sur le aalaire de 
54 dollars mensuels du .seul enfant en 
travattler. 
mi-, la petite vlctime, Wii 1 
Trot:: avoir parlage avec sa 

Ires et soeurs quelque.-; 
la, salle commune ou 
• ■oupee depuia lon*- 
teinps. se pendit dans la piece voiaine 
ou line de ses steurs ie decouvrtt <*i*i- 
qu«s Insures ptafi ;a«L 



ix de Poste 



DIMANCHE 7 NOVEMBRE 1037 



PRIX DE L'ABONNEMENT 

TUB, DfrAJITOGSTS UT COLONIES nURCAISB Troll moll 50 It, Six mois 95 fr. k ■ 1 80 rr. 

/ Pays accordui ous ridoclloa it iO 0/0 

ET1UHGEB... ) nr lu Urifo poJUui — 72fr. — ITOfr. — 270fr. 

( Antra pap _ 95fr. — I85fr. - 360w\ 

I.ES ADO.VXEMENTS DATEHX DLS I" EX IC DE CIIAQPE MOIS 

Un numero (PAWS el depart EHEtns) : ?'J> ccalSmcs 

ANNONCES : aux Bureaux du (Ecmps, 5, rue des Italiens, 

a, l'Agence Havas et duns ses succursales 

el dans toutcs los Agences do Publicit6 

Lc Journal ddclinc tovtc rctponsabilitc quant a leur IcncuT 

CHJEQUE POSTAL i Paria, Numdro 60 



En A^llemagne 

|E UN GRAND DISCOURS 

rationale socialiste 



Minn son! coUoi de la rioqe Angleterre 
i iche E ranee I Ell 

elles 
^^,ii oe qu'e ateur 

-i I dOB Ifl 
^ |T**'- r ices. 

' e Berlin-Rome, declare 

ssolini ne jo cohtentent pas 

d en impr c 
■ fappel - 
Fiihrer et conclut par its ; « Lc 

commando : nous ob^issons! » 

JJ^a. necessite de tenir certaines decisions 
secretes 

part, on mande de Berlin: 
Ins son discours du palais des Spdrls, le mi- 
de la propaganda a declare" notammenl : 
que, dil-il, nous avons retahll ]e service militairo 
. nous cHions obliges d'a6sumer certains 

Nous devions ramener 1'arm .ecretement 

un certain niveau avant de mettre le mondo 
opli. De meme, ,ii exisle aujourd'hul 
ins notre politique Intdrioure, noire politique 
lomique et notre politique (Hrruigerc une 
lions sur lesquelles on no peul encore parler. Elles 
1 a la discussion publique el ne doivent pas 
dans 1 1 presse pour cette ra 
N«<s intentions sont parfailomenl claires. Le monde 
pris par notre attitude que paroe qu'il ne 
Mil point, 
s reprdsentants de la presse dfrangere nous 
pendant la pcriode de lutle qui preceda 
au pouvoir, ils auraient da oscompter 
; " n i "re que cc qui a lie - fait pendant cpj 



Guerres d'ideologies 



Nos peres, qui claient d'hum< pic et 

aims de la clarte, uent 

dou: Qftrir rh 

la guei re ci\ ile Jule 
sail, 

I I I »e, III par un 

notable i 

perdu le sens de cette distinction tradition's 

nelle. 

: no, pom pagnols, 

is doute une guerre civile '? Four les 
ez que ce fu I une gu< 
ngere, au moins une guerre qui leur fut 
etr tng< re. C'est vrai dan- los cnanceller 
toujours en retard d'une idee. Les diplomates, 
qui l'entendenfc- correctement, depensenl depuis 
un an une inl'afigahle - » j I > 1 1 1 1 1 ■ ■ pour eviter que 
ce tc guerre ne traverse les froniii'res: ciumai.-- 
-•'Ml leur me'tier, ils epuisent lews effort 
conduire la paix a travers lc droit mi 
chapitre le plus dangereux, le plus accidents 
dc tout le droil international. Cette science 
pleine de chausse-trapes du droit mariti 
retentit aujourd'hui de bombe-. mines, torpil- 
lages, qui sont autant d'appels a la guerre pouij 
l'Europe. 

Mais dan? les congres, meetings, on rassem- 
blements, il en va (out autrcment. La gin 
d'Espagne y est tenuo pour une guerre civile 
qui doil fitre une guerre internationale. Q 
une guerre civile : done il fatit y aller; Ainsi 
>nnent les masses, ou au mom- ceux qui 
les instruisent. Je ne charge pas, je traduis, et 
il suffit de suivre au plus serre" la pense"e que 
Ton enseigne ainsi au peuple de France. 

L'une des grandes nouveautes du marxisme 
fut de transporter I'usage de la guer 
fronlieres dans la rue. Les guerres nationales 
n'elaient plus qu'arlifices du capitalisme pour, 
abuser le peuple et 1'asservir. La guerre civil , 
a la bonne lieu re ! Voila qui louche le peuple 
memo, el chacun dans la masse : o'esl son af- 
faire et le terme de la lulte des classes. Dans 
la pensec marxiste, la guerre civile est Inter- 
nationale par definition. 

II est vrai que le parti socialiste, le plus pur, 
le plus orthodoxe, avec Jaures et Guesde, a 
trouve* une louable accommodation avec les 
n6eessites des guerres nationales. Mais le com- 
munisme esl survenu, qui a positivemenl 
en char-pie loule la doctrine socialiste de I l 
guerre. 

D'une part, lc communismc a assaini le so- 
cialisms t'u le purgeanl de I'antimilitarisme, du 
refus des credits militaires el par ent 

dc son internationalisi de plus 

nature! : lc communisme etanl non pas seule- 
mcnl une doctrine mais un Etal vivani paring 
les autres, le russe a done* sa diploic 

rets. El li i pouseri i iploj 

de I'E tf 'iliQnn fii r A . 

nal. 



?. aa LE TEMPS. -, 7 novembre 1037, * 



£n U. R. S. S. 

ANNIVERSAIRE ET PLEBISCITE 



L'Union sovlclique 041ebre le XX' anniYersaire 
de la revolution woetobve (7 movembre nouveau 
deroule ime gigantesque 
campa lorale. Depuis lo l_ notobro, la 

i -n\ i <■( ique esl ; ! 1 1 x trots quarts remplie 

par lea diseoo 

les rdsoJutitona d'innombrabios 

el sane doute an sera-t-il aiosi ju 
oembre, date do cej Elections au Gi 
iroe qui prennent l'aspect d'un formidable 
plebiscite. 

On sail que la nouvelle Con -i l\ Utiofl olaboree 

sous la direction personmelle de Staliine, puis 

e le 5 decembre do I'ajinea demise par le 

8° congres extraordinaire des Soviets, pr£voit, 

es, I'eiei I ion djun cpnseil supreme de 

i r. i: i . — le 

I de rUnion et le Conseil des natii 

pour quatre ans et se reunis aril di 

par an. <> sent cos deux Chambres, rind tea en 

stance commune, qm floxvenl eb'oisir un Orgatt! 

: le presidium du Conseil m 
compose* il'un p do onze vice-piv- 

ii- Republiquo Fgderee), de vingt-quatre 

pouvoi'rs de ca 
Bum sonl, cxtrememenls etendus, pi 
interprets lea loie en vi 
I I L-voque les 

i.i mobi 

tiOl: 

non 

itants plenipolenliaires, n 

■bit re-, (In (Ti'iiiirc el de Pappel des repi. 
dip;' des I 

aubres dc i m i, etc. 

La Con -,1 1 1 ni i. ninea ete I'objel de 

brei atairea plus nom- 

breux encore, lulour de cc ti 
Ocs plus dttnyrambiques se sont souvenl 
a I'elranger a on sceptfcisme sans . sui- 

vant le jeu < ions, des antipalln 

mpathies politique*. Toutefoia ['innovation 
» ■ ;i 1>i tale qui en marquera sans doule I'appliealfon 
n'est inscrite dans auoun de seS articles: I 
tion de Staline au poste dc president du p 
dium du Conseil supreme, evenement qui pom 
avoir, a plus ou moins longue echeance, ume 
poriuo considerable. 

Pourvu dn seul litre de secretaire general du 
comity central du parti bolcheviste, Staline 
n'exeroait jusqu'ici qu'un pouvoir occulte par 
personnes inlerposeos. S'il avail, rempli. il y a 
quelque dix-sept ans. les functions de coin 
6aire du peuple aux nalionaliie-, , ri ; ,ii ; ,u temps 
ou Lenin tit lui-meme le conseil des com- 

missaires du peuple, mais depuis lors Staline ne 
remplissail offlciellemcnt nucunc l'onction dans 
lie gpuveroement. Cos dernieres aniu'es, une t 
lulhin - pendant manifested. Petii a p 

ie secretaire general, agissant au nom du so 
central du ptrtf, avail signe* en memo temps que 
lie president du conscij des oommissaires du peu- 
ple dos d^crets et des proclamations. Il avail 
iin'mo recu des minlstrea Strangers comme 
MM. Eden et Laval, innovation qui fit quelque 
bruif. En nrennnl officiellement et constitution- 
nellement la direction du pouvoir apres urn ple- 
biscite retentissant, Staline donnera au gouver- 
mement un prestige gue lui avait enleve, del 
Ja <morl de Lenine, le fail, d'etre dirige par 
tireur de flcellos obstino a ne pas soi'tir de la 
coulisse et qui ne devail Son r61e qu'au choix 
d'un partii dont les elYectifs ne representaient 
guore que le centleme de la population de I'Union. 

Sans doute sorait-il exagere", sinon prematura. 
de voir la une sorle de revolution tendant a i. 
revivre le mot d'ordre magique qui permit 
a Lenine, en 1017, d'elablir ce qu'il avait 
appelo « l&utocratie du peuple » : « Tout le pou- 
,voir aux Soviets. » C'etaient alors les aspirations 
ties masses populaires exasper^es par I 
qui avalent permis a quelqucs rovoluf ionn:i 
onnels dc s'emparer du pouvi 

le parts bnici, < devenu 

1 armature du regime, armature difficile, a rem- 
er brusquement sans que lout le ; 

us nombre de ses membres ont subi 
oluijon quo N pr^disail aux ol 

os popub 

ire i in queil'on dresse a I'o 

idngii i anniver illant 

^^ ire que I 

' ' lAi 1 1 . !m I 

l e 



dejjj le-coiap que les r6aliU5s, ^ la luraiere brutale 
de 1'exercice. du pouvoir, avaient porte dana 
c^pnt aux ohimeres de la revolution nrondiale. 

« Iv6 mou\?c merit revolutionnaire, repliquait-il 
Ouril en Occident. 11 n'y a que 

des possibi'l'.tes sur Iesquelles nous ne pouvons 
compter. » A ses yeus de realiste, la (tussie ne 
deyait eom] r.ev que sur elle-meme, et e'est la I'ox- 
P«oal ion de i sa politique depuis ces jours l 
II na pas i di, pe S l e ;| 8Q i ouer des conc€s _ 
quil a du i Vure parfois a I'esprit de la revolution 
permanente trop largemenl repandu dans certal- 
|"' : eouonwi an parti. Cliaque fois que des ti 
! ,le - ' proauila sur quelque point du globe, 

it seat tro uv6 en Russie des 61(!ments influ 

comme Trotjski. que 1'U.R.S.S. de-' 

va»t lotai 1 1 siaiiiui, malgr^ la toute-puis- 

quoni lui prOte, n'a pas toujours jui s'y op- 

po ■ ■■'• avec lo m6me sueces qu'en 1923 lorsque 

onisait une intervention en Allema 
I*, parti qu'a tiro de cep interventions la pn 
garide ufes aaversalres eventoels oe rn.n.s.s. — 
n;.'gno et Japon — n'est sans doute 
■ peul-on penscr, on de 

Stain .-or d'une 

•'•'UK qu '^ .1 les. « braillarrls'vt t, 

Uu'iii gauche »- 

Gi que le Polttfottreau de 1917 decida de 

p du pouvoir dans une I; 

membres i 
in Ian ! temblai ni que Staline i 

senter en ut xingtienio 

omaine de la pre"paralion ind a la 

de I'aviaiian. Mais ce bilan eul i 
ment et4 plu [uable encore 

ninnt aux lui pari d'an- 

ilk:u du peu] «1 

r , 

._ 
IL 
ne Pie rre il i _ 

? 
^on ci'uf— 

d6faite semblabl a ■) c< ou mieui ■ 

core a celle de 1915-1918. Malgre toul 
an qui sal le raen, oela a 616 le motif p 

le industrialisation qu'il a poui 
rcpil, qubiqu'il ji-tit en coCiter d'effrayanta \ 

. On peut" rneint 
ser qu'a ce point', de vue le bilan qu*ap 
le fulur Conseil nuprdme ne le s -^ 

ail les progiv- maWriels que la Russie 
depuis vifiL-l ans. il sail aussj ce qui lui manque 
encore, il n'ignor a pas lea obstacles qui Be d 
sent sur sa route et que les executions n'oni 

h;il;iVP. 

Le plebiscite -— si Ijiomphal soit-il — ne 
pourra dona cMre qu'un premier pas. ll n 
-niiire pour appo rter l'apaisement que souha 
tous ceux qui ai meal ce crand peuple donl 

1 so urs dos siocios ont ele" telles que 
le plus gpand boi nma dont il pourra teiflix 

celui qui dbnnerra un dementi a I'am 
virtion da Pierre le Grand — « la Russie i 

ptiblc de li'berte parce qu'elle a trop I 
temps gemi sous r<j.ppression », — celui qui I'm 
assurera avec la paix et le bien-etre la liberte. 

Henry Rollin. 



ix de Poste 



DIMANCHE 7 NOVEMBRE 1937 



PRIX DE L'ABONNEMENT 

tUSS, DfriMTEBTS n COLONIES FRANfAlSES TroLs moll 50fr. Sii moli 95fr. lialBOfi'. 

/ Fays accordant mo redocUoD t» SO 0/0 

tnUBGEB... ) tor lea Uril» postaui — 72fr. — I40fr. — 270fr. 

( intra pays _ 95 fr. - I85fr. - 360 ir. 

LES AB0NR8HBKT9 DATb>T DBS 1" ET IG DE CUAQIE MOIS 

U11 numero (PARIS et oimmwns) : ^o centimes 

ANNONCES : aux Bureaux du GEmjrs, 5, rue des Italicns, 
a l'Agence IIavas et dans ses succursales 
et dans toutcs los Agences do Publicit6 
Le Journal ddclino toutc responsabllitd quant a leur tctieur 

CHEQUE POSTAL: Paris, Numtro 60 



En A^llemagne 

|E UN GRAND DISCOURS 

rationale socialiste 



is de la i ii t\e Angleterre, 

' Elles : 
* snl 

■ k - L ^' 1 oe qu'elles veulenl... 

ww en ces. 

Ere" c616br< Berlin-Home, d 

se cohtentent pas 
iter | de les 

_J 'l en impr i 

ii termini 
r ■ its : « Le 

commande : nous obdissonsl » 

(a necessite de tenir certaines decisions 
secretes 

lire part, on mande de Berlin: 

r \ ' son discours du palais des Sports, le mi- 
de la propaganda a declare" notamment : 
que, dil-il, nous avone r6toh!] le service militairo 
rn Allemagnc, nous <5tions obliges d'aesumer 01 
s. Nous devions ramener I'arn 
i un certain niveau a van I de mettre le mondo 
le fail accompli. De meme, il exisle aujourd'hiil 
dans noire politique int^riewre, notre politique 
nique et noire politique gt range re une 
questions sur le6quelles on ne pent encore parlor. Elles 
pent a la discussion publiqua el ne doivent pas 
le"es dans la presse poui cette raison. 

itlons sont parfaitement claires. Le mnnde 

is par notre attitude que parce quit ne 

lall point. 

ir(5sentanl9 de la presse fitrangere nous 

LValenl 6cout& pendant la periode de lulle qui pr<5c<3da 

irrive"e au pouvoir, ils auraien! du esoompter 

I'i n pire que ce qui a e"tC fait pendant ce.s. 



TRIBCNE LIBRE 



Guerres d'ideologies 



Nos peres, qui etaient d'humeur simple et 
amis de la clartd, disl i soigneusement 

deux series de gu 

Ms- 
it deux i. 

lenait I le, ni par un proi 

!'lc de la con 
perdu le Bens de cette distinction tradition-! 
nelle. 

La guerre d'Espagne, pour 
e'est sans doute une guerro civile? Pour 
Francais, vous croiriez mho ce fut une guerre 
e, au raoins une guerre qui leur fut, 
etrangere. C'esl vrai dans les chancelleries, 
loujours en retard d'une idee. Les diplomal 
qui l'entendent correctement, d tl depuis 

un an une infatigable subtilite* pour eviter que 
• frontii res i connais- 
sant leur metier, ils epuisent leurs efforts a 
conduire la paix a travers le droit maritime, 
chapitre le plus dangereux, le plus accidents 
de lout le droit international. Cede science 
pleine dc chausse-trapes du droit mariti 
retentil aujourd'hui de bombes, mines, lorpil- 
lages, qui sont autant d'appels a la guerre pout; 
1'Europe. 

Mais dans les congrfes, meetings, ou rassem- 
blements, il en va foul autrement. La gui 
d'Espagne y est tenuc pour n e civile 

qui doil fitre une guerre Internationale, Q 
une guerre civile : done il faut y allcr. Ainsi 
sonnenl les masses, ou au moms ceux qui 
les instruisent. Je ne charge pas, je traduis, 
il Buffit de suivre au plus serre* la pensee que 
Ton enscigne ainsi au peuple de France. 

L'une des grandes nouveautes du marxisme 
fut de transporter l'usage de la des 

frontieres dans la rue. Les guerres nalionales 
n'elaient plus qu'artifices du capitalisme pous 
abuser le peuple et l'asscrvir. La guerre civile, 
a la bonne heure ! Voila qui touche le peuj 
mime, et chacun clans la masse : e'est son af- 
faire et le termo de la lutte des classes. Mans 
la pensee marxiste, la guerre civile est inter-: 
nationale par definition. 

II est vrai que le parti socialiste, le plus pu:\ 
le plus orlhodoxc, avec Jaures et Guesde, ;l 
irouve une louable accommodation avec les 
necessite* s des guerres nalionales. Mais le coi 
munisme est survenu, qui a positivemenl □ 
en charpie toute la doctrine socialiste de la 
guerre. 

D'une pari, le communisme a assaini le so- 
cialisme en le purgeanl de I'antimilitarisme, du 
refus des credits mililaires lent 

dc son internationalisme integral. Rien de p 
nature] : le communis il non pas seule- 

ment une doctrine mais un Etat vivant | ^ 
ies aulres, le n 

inie,. useront U dipl^ 

»>iiLinjinairo, 
i - y 
■ al. 



lii c plel des 

r i ig "71 »■ negl geneo; 

FTm,- ,! titutfons, Ida oond 

Dial i . qui ont mis un term 

jtivitfl" de nombro n\ lw 

J i done touU la poi 

poul donner 6 la Constitution le role offl 
tiainement Stalfne. 
oe qui se 
en i: aisir Is ation du plebiscite 

qui Buh in ie e de la re" 

lution, ii n'esl peuUetre pas inutile de remonter 
au 7 novembre 1017. Un bureau politique venail 
il'ch .ii .Nrin (lii «■< -in 1 1 ('■ central du parti bol- 

oheviste, Preside par L^nine, il se composait de 
Stalin e, Zinoviev. KamrrrTv', Troteki, So Yoln ikov, 

BTTTmnov. Or-fut lui quTprit l:i derision deaeolen- 
cKeTTinsilrreolion, enoorp que Zinoviev et Kame- 
nev y fussent opposes. Depuis, Kamenev at Zi- 
noviev ont, 616 fusillds. Sokolnikov est enmri- 
sojjniL-Boiiltnnv vt* encore, frTTTIs, relogue depuis 
plusieurs annces au commissariat a nnstruotion 
bublique, il vient d'etre destilue - ces jours-ci pour 
ritie. 

A la fin de 1922, lorsquo la maladie mit hois 
Be feu Limine, qui devait mourir ie 21 Janvier 
10? i, Staline, Zinoviev, Kamenev formerent au 
Bein du Politbureau une sorte de triumvirat — 
la troika — qui subsist a jusqu'en 1025 et dont 
la rupture fut provoquee par I'antagonisme 
milieux sur lesquels s'appuyaient chacun des 
triumvirs : les ouvriers de Leningrad pour Zino- 
viev, ceux de Moscou pour Kamenev, les organi- 
sations des provinces et. des campagnes pour Sta- 
line. Sous les coups do la tro'ika, Trotski suc- 
combn. Exclu du Politbureau, il se vit enlever i Q 
mai 1925 le commissariat du peuple a la guerre 
et a la marine.. Au printemps de 1926, pour com- 
batlre Staline, Zinoviev et Kamenev s'allierent 
aveo le vaincu. Alliance malheureuse d'ailleurs. 
En (Ipcoinbre 1927 le congres du parti prol 
cait I'exclusion de Zinoviev et de Kamenev, deja 
iOSs6d6a de lours fiefs de Leningrad et de Mos- 
'cou. Leur deportation en Siberie venait pres- 
que aussitot completer ces sanctions. L'annee sui- 
.vanto Triil ski Stall exclu a son tour et doporte" 
a Alma-Ata, aux confins du Turkestan chinois, 
puis expulse - en Turquie en fdvrier 1929 en raison 
de son activite conspiratrice. On connait le sort 
tragique de Zinoviev et de Kamenev. Un premier 
proces leur fut intents en Janvier 1935 a la suite 
de 1'assassinat de Kirov, puis un second en aout 
,1936 que sftnetumna leur execution. 

Ainsi au vinglieme anniversaire de la ri 
lion seuls deux des dirigeanls de la prem 
hcure restent face a fare": Staline et Trotski, le 
Juif errant de la revolution qui, refugie" aujour- 
d'bui au Mexique, proclame sa foi dans uno 
IV Internationale destinee a reprendre le flam- 
beau de la revolution mondiale, de la revolution 
;trah ie a I'en croire. 

La signification du plebiscite quf suivra la 
celebration de I'annivcrsaire de la revolution d 
tohre sera done nelle: ce sera l'approbation par les 

sses russes de la poll! ii 
el du bilan qu'i'l peul presentei 
-jwh*S+- amr£ps qui viennenl. de sYeouloi . 
surtoul la condamnation do- aventu 
iles^uelles les chimeres romantiques do Trotski 
n'auraient pas manque - de les entrainer. En 
1' avail bien prfivu lorsqu'il annongait en 1890 
qu'un jour « le peuple russe elevera la volx, et 
'la discussion de ses propres affaires interieures 
ne lui laissera ni le temps m le desir de s'occuper 
d'enfantillages tels que la eonquele de Constanti- 
nople ou la domination mondiale ». 

On pout douler de la sincerity des elections qui 
yont avoir lieu, encore que la Constitution stali- 
nienne prescrive le secret des votes et quo la 
Pravda constate l'evi'ction par les eiecteurs de cer- 
tains candidats communistes au cours des reu- 
nions pr^paratoires. Toutefois on no pout in-glii^er 
un temoignage peu suspect, celui de TrQtski lui- 
liH'me, qui tout recemment reconnaissait que 
Sfl defaile et celle de ses allies en 1927 eHait due 
a « la reaction des masses ». 

Tout le secret de la lutte Trotski-Staline et de 
ses repercussions sanglantes en Russie tient avant 
tout dans l'antagonisme des conceptions de ces 
deux hommes. L'un n'a vu dans la Russie qu'une 
place d'armes pour mener l'assaut contre le monde 
bourgeois, _pour lancer contre lui les constantes 
offensives ae la « revolution permanenle », quoi 
qu'il put couter au peuple russe. L'autre tend 
surtout a euivre la voie qu'indiquait Engels. Le 
dilemme qui les 6epare est loujours celui qui divi- 
sait, des la prise du pouvoir, ie comite central du 
parti bolchevisle : rester internationalisles au 
risque de succomber; ou plier les theories aux 
aspirations, aux necessitcs, aux exigences du pays. 
Deja en Janvier 1918, en plcine seance du comite 
central, Ouritskj reproohait a Lenine de ne voir 
la question de le paix « quo du point de vue 
russe et non du point de vue international ». 
Staline, au conlraire. aDDuyait Lenine en montrant 



Yiiil ' J 

I 

, ay ooii n ^^^ 
parce qu'elle est la r^^ 

l , ■ - i civile, c'i 

qu'elle mel en pre" em a ■'• tiq i< , 

nil! i'. 

propi 

C'es i pourquoi petenlil d po- 

pulaires le cri : « N'aurez-vous pas honte de 

fais i mi- 

ou i pour Is iih'-hm 1 i a u e?» 

hor i d'fl ?e, - 'i - • " i ouve dan i 

meetings, les viefiles barbes, doiyen! 
sentir tra> ers^ i par le I pi on i aj aillardi - 
:-..n( (in souvenir. II n'est pas de bobard qui 
plus caress§, ni si longtemps, los qreilles de- | 
mocratiques franchises. Le pomantisme v&\ ■>- 
lutionnaire propi e mcais enscigna long- 

temps que c'Stait la charge et le pnvilej 
pais de voler au secours de ton- I • opprin 

ait, ii est \ I'.ii, au temps, pfirime, parait-il, 
des guerros nationales, ei LI y a pcu de n 
blance entre les raisons d'infervention i> 
autrefois et aujourd'hui. 
On dit en eflet : ce m'est plu I" temps d 
guerres nationales, ce sonl aujourd'hui gui n 
d'idfiologies. Fori bien dit : on \ eut i 
que les peupli b battent pour des abi trac- 
tions. Mais, dit-on encore, les c guer- 
II- furent toujour- abstraites. Vous voul 
dire que les i onl toujours re'duil en 
abstractions les raisons pour lesquellos les au-i 

se battent! Mais les orateurs qui enflam-: 
-ions pqpulaires dans les mee-i 
i i 1 1 ■_ - in- son! Qi des an tracteurs ni di ; famir 
[iers de I'ab traction. Quelle e t done la pas- 
sion, deja brulante, qu'ils chi ni dans 
I'ame de teurs auditeurs et qu'il i ent 
d'embraser .' Celle-la mfimc que la politique 
interieure. I !e sont no- artis qui si p\ 
de brandon . 

pour que les auditeurs comprenn 
nent bien qu'il faudra passer la frontiere pi 
les dSfendre, on les a debapti >6s et trave 
en couleurs plus voyante ou bol- 

chevisme. Pauvre de nous! Nous disions bon- 
nement, n droite el gauche. El no 

avion i i nou - plaindre que ces »■ 1 1- 

quettes histoi inues, fanees rers I ml 

polemiques monotones, i u sent perdu toute 

.,--, toute i li et ue di ent plus 

que des i I 

Si i 
a i,i 
humblemi 

l a la droite i : 

■lies 

- — - — 



i fascisme el bol 
d'hui portent plus de flammes dans 
ames populaires, c'esl our 

le - peuple non les uns i autrcs 

uns entre les autres. n 
merveille pour preparer de: carna rna- 

tionauN. 

Car a la faveur de ces masques oni 
cftaque peuple a < if ndre ses projpres quere] 
qui lui sont familieres, ju 
autres nations. •< Les idee* pour li quelles 
ceux-la se battent ailleurs, ce sont celles pi 
lesquelles tu te bats ici avee des paroles. Si 
d'autres passent a la guerre, n-iras-tu pas 

si, faible cceur! Allons nous battre aille 
pour nos propres divi Ami le peuplo 

qui iVouie divinise ses idoles! 

Et memo invoquer les qucrelles politiques, 
si puissantes sur I'humeur du I 
n'est pas suffisant. Meme la joie de suivre 
ailleurs, le fusil a la maini, les batailles poli- 
tiques de son pays ne suffirait pas S entrainer 
les plus fougueux. It faut autre chose pour 
faire des « volontaires ». C'esl ainsi qu'on les 
nnmme. II faut cette avidity de deiruire, eelte 
impatience du meurtre donl nous constotons 
sur tous les points de l'horizon les progres, dc 
nos jours eifrayants. Ces doctrines politiques 
aux figures grimacantes que I'homme curopeen 
Q fori i et la, ii leur taut maintenanl i 

! comble de la misi 
1 1 couroni iment dc la demenoe! 

Etienne Pourkol. 



possibilities ni future 
nderstandings and perhaps to 

strengthen public confidence in the 

League of Nations Union it 

" When the Union was first created 

by Ro ter it was definitely laid 

i that it should be a non-sectarian 
and non-party organisation, without 
any political bias or attachments, 
formed 'to work by all means in its 
power for the good of the League of 
Nations.' This non-political character 
Of the League of Nations Union is. 1 
believe, essential to its usefulness. 

" The very fact that you have invited 
me to become an honorary president oJ 
organisation in company with 
distinguished political leaders who do 
not share my general political views 
shows that you recognise this funda- 
mental fact. Unfortunately there is 
abundant evidence that it has of recent 
times not been so generally ac< 
by local branches and members of the 
rank and file of the Union. Especially 
since the close association of the Union 
with the International Peace Campaign 
there has been a tendency at meetings 
held under its auspices to take the 
opportunity for strong attacks on the 
policy of the Government. 

" You will, 1 know, appreciate the 
difficult position in which a continuance 
of such practices would place me. It 
would obviously not be possible for 
a Prime Minister to rem;. 
president of an organisation members 
of which used its machinery as a 
vehicle for attacks upon the policy for 
which he, as head of I he Government, 
was prim. ible. 

I hi Li y has indeed alr> 

■: the minds of 
supporters of the Government 

i 
of Nations Union. You and 1 
well that such anxieties, if i 

must gravely impair the Union's 
nee. 
"The League of Nations Union must. 
in my view, retain its non-party chl 
ter if it is to be an effective instrument 
for the purpose for 

It is on that basis that I accept the 
invitation, confident] j upon you 

for your full co-operation in preserving 
the union from political influence and 
attachments, so that it may come to be 
regarded as a pi nisa- 

tion, imbui d v. ith no o1 hi than 

the propagation of the ideals which 
Inspire the League and giving what help 
i! can l" Whatever Government may be 
in powr in achieving this 

LORD CECIL'S REPLY 

Lord Cecil replied : 

" The Executive Committee of the 
ie of Nali' 



'■ M-. 

View if Conservatives throughout the 
country would support the League of 
Nations Union. For we are very 

'lis to prevent party bias from 
affecting the proceedings of the Union 
and venture to express the hope that in 
this task we may have full assistance 
both locally and centrally from all the 
political parties. In saying this we feel 
sure that you recognise that some 
liberty must be allowed to members of 
the Union in expressing their opinion as 
to particular aspects of national policy 
in connection with the League of 
Nations. It is almost impossible to 
advocate support of a League policy 
without explaining what that polio- 
should be, and it would be unreason- 
able to expect complete unanimity in 
such explanation. We can only do our 
best to avoid acerbity in discussion and 
ask the help of all sections of opinion in 
securing that result. 

" May I add personally, as being one 
of the presidents of the Internal 
Peace Campaign as well as president ot 
the union, that I venture respectfully to 
say thiil there is no ground that l" am 
Of for thinking that the associa- 
tion between the two bodies has pro- 
duced any tendency to use either of 
them for party purposes ? 

mi- international Peace Cam] 
which is an international organi 
ite the i 

lies of societies belonging to it. is 
expressly forbidden by its coi 

for any . 

which is to ad 

its co-operating societi four 

hich i venture 

to ' nclose with this lett) is may 

happened In certain isolated cases, 

meetings have degenerated 

Oi poll tie;, I opponents of the 

Gov* rami at, I can only assure you that 
ply deplore such incidents, and I 

will see whether we can take 

further precautions to pre- 
as far as the unio 
d. If Conservatives felt al 

take a larger share In the membi 

and direction of the union branches it 

v. oni.i make our task much i 



DEATH OF LORD ERNLE 

The death has taken place at his 
home, Ginge Manor, Wantage (Berks), 
of Rowland Edmund Prothero, first 
Lord Ernie-, who was President of the 
Board of Agricultuie from 1916 to 
1919, and an author whose book 
" The Psalms in Human Life," pub- 
iderable vogue 

He was born at Clifton-on-Teme in 
rd he Rev. Canon 



true, but it is possible thai 
part was not far from the truth, 
little doubt that Stab 
getting rid of the eight general 
vented a rebellion ag; own 

power. Marshal Tukhachevsky and 
his fellows were neither traitors nor 
Trotskyists but they were almost 
certainly planning to overthrow the 
btabn regime. This conspiracy how- 
ever, was in reality a measure of self- 
defence—the only one available to 

SE" 1 '- «- E « er ., , since the trials of 

Zinovieff Radek and the others, the 
J-r-r.u. and Stalin s personal spies had 
been engaged on a ruthless puree of 
everyone who might possibly be 

™v n *? e l a i in favour of Trotsky or 
against Stalin. To qualify for "this 
persecution it was only necessary to 
have made some careless statement 
hve ten, or fifteen years ago, and the 
past records of the army officers con- 
aii r m .° re serious entries than this. 
Ail of them were young men. for the 
most part between forty and fortv- 
nve years old, and they had risen to 
power at a time when there was close 
co-operation between the Russian Red 
army and the German Reichswehr. 
As joung officers they had been 
deeply impressed by the signing of 
the Treaty of Rapallo. Later, German 
officers established the Russian mili- 
tary academy and helped in the 
reorganisation of the Red arm v This 
co-operation came to an end in 1933 
with the rise of Hitler and the Nazi 
party, when official connection" 
nS K e ? the U vo armies w ere broken 
tmupH Ut , i momcial connections con" 
S 3 ♦ + u No m ^ tter wha * were their 
politics these officers of the Red armv 

TnftLk™ 1 ? was true of Marshal 
Tukhachevsky. who always cham- 
pioned an alliance with France; it 
was still more true of General Ubore- 
vich and General Kork. two of the 
executed men who were definitely 
pro-German. General Uborevich for 
example, spent his holidays' in 
£.? KT Ias J yeav and was "vited 
, ,.n . /h' ,endS m the R eiehswehr to 
u he a ^ my manoeuvres after the 
Nuremberg Party Congress, where hi 
was treated with great courtesy and 

sel? e a 'B,b!" e r ' Kork ' t0 °" WMhK 
sett a Baltic German, and General 

Eideman had been commander of the 

military academy for twelve years 

during the period of co-operation 

h» i^- g £°F P u Wa 5 also weI1 knov 

dL? in"^ 1Sh - SeVeral ° f them t0f ' k 
FSn i e War a * ainst the Poles in 
1920, when oven the Tsarist General 

0i rL S l0 T, a aP ^ a,ed t0 f ° rmer officers 



in T. ^^ 

Josef Djugash- 
vili. now known as Stalin. It si 
be added, as a footnote, that Tsa. 
is now called Stalingrad. 

Again, a year later, in 1920, Tukha- 
chevsky was one of the commander. 
of the Red army which swept down 
on Poland and reached the gates of 
Warsaw. In a book published 
wards Tukhachevsky argued that he 
could actually have taken Warsaw 
had not Marshal Budvennv divi 

f L lar , ge ,, force gainst " Lei, 
through Brody. He did not mei 
whom he held responsible for this 
error, but once again it was well 
known in Russia that the political 
commissar with Budyenny's army 
was Stalin. One may add. as a foot- 
note to this second tale, that Marshal 
Budyenny was one of the judges at 
the trial of the eight generals and one 
of the men to profit by their death. 

That, however, was the whole case 
against the eight generals. They 
were not Trotskyists, though they 
had a natural respect for the former 
leader and creator of the Red Army 
Indeed Tukhachevsky worked under 
Irotsky, and the two men had a cer- 
tain admiration for each other— an 
admiration which Trotsky I 
expressed in his recently published 
book The Revolution Betrayed." 
tfut the combination of circumstances 
was fatal. Tukhachevsky and his 
;u iend !u knew ; throu S h their own spies, 
.VJS 1 , V^y had been branded as 
Trotskyists^ pro-German, and anti- 

Si.f' f n They i knew by experience 

what followed such charges A 

rebellion against Stalin offered the 

only hope of self-preservation. With 

this knowledge they almost certainly 

la 6 !?" t0 COnspire " but lt was the n too 

The rest of the purge is quite 

separate from and unconnected with 

the army conspiracy. The industrial 

situation in Russia is bad. efficiency 

low. and production wasteful. Tl 

bov, e t rulers find it easier to blame 

this on " enemies " who can be 

denounced, dismissed, and shot than 

on causes which cannot be got rid of 

at once. It is interesting, 

that among those shot was Fl. 

* the man who was respon 

2°L • i P rod «ction of mil, 

material. The purge is far from an 



PATTCRDALE HALL ES TA TE 
SAVED 



THE A1A,\( llisiik GUARDIA1 



POLITICS AND PROPAGANDA FOR 
PEACE 



Mr. Neville Chamberlain, the P 

Minister, in accepting an invitation by 
Lord Cecil, the president, to bi 
an honorary president of the League 
of Nations Union, refers to the dan 
of political in the 

h of the o] ganisai . 
Mr. Chai ote : 

invitation, At th that 

I ought to opportunity of defin- 

ing i 

pjoing I .h£j2» 
— Iq riHiiov i . any i « - 1 futi 

mi to 

stri in the 

igue of Nations Union Itself. 

" When the Union was ;ited 

by Royal Chi definitely laid 

down that it should be a non-sectarian 
and non-party organisation, without 
political bias or attachments, 
formed 'to work by all means in its 
power for the good of the League of 
Nations.' This non-political character 
of the League of Nations Union is, I 
believe, essential to its usefulness. 

" The very fact that you have invited 
me to become an honorary president of 
tin? organisation [n company with 
distinguished political loaders who do 
not share my general political views 
shows that you recognise this funda- 
mental fact. Unfortunately there is 
abundant evidence that it has of recent 
times not been so generally accepted 
by Local branches and members of the 
rank and file of the Union. Especially 
since the close association of the Union 
with the International Peace Campaign 
there has been a tendency at meetings 
held under its auspices to take the 
opportunity for strong attacks on the 
policy of the Government. 

"You will, 1 knuw, appreciate the 
difficult position in which a continuance 
of such [i. ould place me. It 

would oh- not be possible for 

a Prime Minister to remain as honorary 
president of an organisation members 

bich used its machinery 
vehicle for attacks upon the policy for 

of the Govern 
was pi 1 1 n.ii ih i -,. sponsible. 

This tendon, d already 

el grave anxiety in the minds of 
of the Governnx n 

' ters of the League 
of Nations Union. You and 1 kno 
well that such anxieties il allowed to 
must gra the Union's 

influi 

" The League of Nations Union must, 
v, retain its aon-pai 
ter if it is to Ik an i 

for the purpose for which it was created. 
It is on that i pt the 

invitation, confide n1 I 

our full co-operation in presi 
the union from political influem < 
attachments, so that it m to be 

led as a purely national 
tion, iii 1 1 'vi'. d w ith no oth< 
the propagation of thi ideals which 
G the League and giving what help 
n can to whatever Government m. 
in power in achieving this great 00 

LORD CECIL'S REPLY 

Lord Cecil replied : 

"The F tee of the 

League of Nations Union wish me to 



Mr. Chamberlain's Protest 




A pearly queen and a prize- 
winning donkey at the shov 
by Our Dumb Fi iends' League in 
London. 



| 
lie union. Thi 

that the 

11 

should 

the union I 

be of i 

Committee if tl, 

j ImDiunr. 
so, a 

view if O 

count] v would support the Leagu 

Nations Union. For we are 
anxious to prevent party b 
affecting the proceedings of the Union 
and venture to express the hope th 
this task we may have full assi •-; 
both locally and centrally from all the 
political parties. In saying this we feel 
sure that you recognise that some 
liberty must be allowed to members of 
the Union in expressing their opinio 
to particular aspects of national policy 
in connection with the League of 
Nations. It is almost impossible to 
advocate support of a League policy 
without explaining what that policy 
should be, and it would be unn 
able to expect complete unanimil 
such explanation. We can only do our 
best to avoid acerbity in discussion 
ask the help of all sections of opinion in 
securing that result. 

" May I add personally, as being one 
of the presidents of the International 
Peace Campaign as well as president of 
the union that 1 venture respectful 
say that there is no ground that I'am 
ng that the associa- 
tion between the two bodies has pro- 
du< ed any tendency to her of 

them for party pu 

" The In 

national or 
designed to co-ordinate the | 
ies belonging to 
i by its constitution 

e its mai 

Hough 
<ig societies the 
principles a copy of which I v« 
■ lose v ni-, this letter. If, at 

i tings have degenei ated into 
I opponents of the 
Government, 1 >\\n only assure you 

furthet precautions to 

rei ui i far as the union is 

i. it Conservatives felt able to 
hare in the membership 

and direction of the union bl 
would make our task much 



DEATH OF LORD ERNLE 

The death has taken place at his 
home, Ginge Manor, Wantage (Berks), 
of Rowland Edmund Prothero. 
Lord Ernie, who was President of the 
Board of Agriculture from 191 < 
1919. and an author whose book 
" The Psalms in Human Life." pub- 
i In 1903, had considerable v< 
hi 
He n-on-Tcme in 

»Ae Uurd the Rev. Canon 

""riviiHMiii.li.uii. 
• ted at Marlborough and BallioTj 
College, Oxford, and entered Parlia- 
ment for the first time in his 
third year. Two years later he joined 
the Government as President of the 
d of Agricultuie. Though the 
most striking success of his c. 
thus came to Lord Ernie some- 
late in life, his record 
would have remained one of 
some literary and academic dis- 
tinction even with the pol 
part of it left out. At Oxford, v. 
ook a second-class in Mod 
tions and a first in Modern History, 
he was made a Fellow of All Souls, 
and his Ui in 1914, returned 

him to the House of Comnn 
He was president of the En 

lation in 1921-2, and in 1935 the 
Duke of Kent, as president of the 
U of the Royal Agricultural 
Society of England, presented to him 
the sot naedal awarded for 

lied service to the farming 
indusi 



I WEEK^yr FRIDAY, JULY 9. 1937 



THIi PURGE OF THE EIGHT RUSSIAN 
:£(L 6MWA' GENERALS 

A Plot that Failed 

From a Central European Correspondent 



The eight Russian generals who 
were executed on June 12 aimed, 

to the statemenl 
Marsh ishiloff published after 

their death, "to destroy the Si 

I 

Government, and restore 

the ; id the 

In the Soviet Union. 

le would 

>'■>■■ '~i 

true, but i econd 

part was m om the truth. 

There is little doubt that Stalin, by 
id of the eight generals, pre- 
ed a rebellion againsl hi 
r. Marshal Tukhaehevsky and 
his fellows were neither traitors nor 
Trotsky ists, but they were almost 
.inly planning to overthrow the 
Stalin regime. Tin:, conspiracy, how- 
was in reality a measure of self- 
defence — the only one available to 
them. Ever since the trials of 
Zinovieff. Radek, and the others, the 
G.P.U. and Stalin's personal spies had 
been engaged on a ruthless purge of 
■one who might possibly be 
ibed as in favour of Trotsky or 
against Stalin. To qualify for this 
persecution it was only necessary to 
have made some careless statement 
five, ten, or fifteen years ago. and the 
past records of the army officers con- 
tained more serious entries than this. 
All of them were young men, for the 
most part between forty and forty- 
five years old, and they had risen to 
power at a time when there was close 
co-operation between the Russian Red 
army and the German Reichswehr. 
As young officers they had been 
deeply impressed by the signing of 
the Treaty of Rapallo. Later, German 
officers established the Russian mili- 
tary academy and helped in the 
reorganisation of the Red army. This 
co-operation came to an end in 1933 
with the rise of Hitler and the Nazi 
party, when official connections 
between the two armies were broken 
off, but unofficial connections con- 
tinued. No matter what were their 
politics these officers of the Red army 
admired the efficiency of the Reichs- 
wehr. This was true of Marshal 
Tukhaehevsky, who always cham- 
pioned an alliance with France ; it 
was still more true of General Ubore- 
vich and General Kork, two of the 
executed men, who were definitely 
pro-German. General Uborevich, for 
example, spent his holidays in 
Germany last year and was invited 
by his friends in the Reichswehr to 
attend the army manoeuvres after the 
Nuremberg Party Congress, where he 
was treated with great courtesy and 
respect. General Kork. too. was him- 
self a Baltic German, and Go 
Eideman had been commander of the 
military academy for twelve years 
during the period of co-operation. 

The group was also well known to 
be anti-Polish. Several of them took 
part in the war against the Poles in 
1920, when even the Tsarist General 
iloff appealed to former officers 
of the Tsarist army to join the Red 
army. Fourteen thousand oil 
then joined up. and many of them are 

offrre 
'iTTTTsT'the generals, there- 
fore, was that they had conspired with 
Germany to divide Poland, giving the 
Ukraine to Germany. This was non- 
sense, but it is possible that the pro- 
i s would have had no 
objection to a partition of Poland 
based on the Curzon line. 

But though all the members of this 
group admired Germany and some of 
them would have liked an under- 
ling between Russia and Ger- 
many which would have ** given " 
Europe to Germany and Asia to 
Russia, this docs not mean that they 
had actually conspired to realise their 
ambition. On the contrary, they had 
no intention of doing so, but there 
other and more personal objec- 
to the group which proved 
fatal. 

Marshal Tukhaehevsky, a man of 
some brilliance, had always despised 
Marshal Voroshiloff and had no great 
opinion of Stalin himself. This per- 
sonal rivalry went back to the time 
of the civil wais. In 1919 Tukha- 



ehevsky was defending Mo 
against the advancing White army 
under Denikin. The White Ei 
were very near ; they were already in 

Tula and Orel. The situ. 

but in spite of thi 
Red force I at Tsar it 

oshilofl Aftei thi 
Tukh n article publi 

in a 'iiii ■ 

stead in i ushing the Red troops to the 

. Bu t the pol 

T aril -in, 
ponsible, was Josef Djugash- 
\ ih now known as Stalin It should 
be added, as a footnote, that Tsai 
is now called Stall 

Again, a year later, in 1920, Tukha- 
ehevsky was one of the commanders 
of the Red army which swept d 
on Poland and readied the gates of 
Warsaw. In a book published after- 
wards Tukhaehevsky argued that he- 
could actually have taken Warsaw 
had not Marshal Budyenny diverted 
a large force against Lemberg 
through Brody. He did not mer 
whom he held responsible for this 
error, but once again it was 
known in Russia that the poh 
commissar with Budyenny's B 
was Stalin. One may add, as a foot- 
note to this second tale, that Marshal 
Budyenny was one of the judges at 
the trial of the eight generals and one 
of the men to profit by their death. 

That, however, was the whole case 
against the eight generals. They 
were not Trotskyists. though they 
had a natural respect for the former 
leader and creator of the Red Army. 
Indeed Tukhaehevsky worked under 
Trotsky, and the two men had a cer- 
tain admiration for each other — an 
admiration which Trotsky 
expressed in his recently published 
book "The Revolution Betrayed." 
But the combination of circumstances 
was fatal. Tukhaehevsky and his 
friends knew, through their own spies, 
that they had been branded as 
" Trotskyists, pro-German, and anti- 
Stalin." They knew by experience 
what followed such charges. A 
rebellion against Stalin offered the 
only hope of self-preservation. With 
this knowledge they almost certainly 
began to conspire, but it was then too 
late. 

The rest of the purge is quite 
separate from and unconnected with 
the army conspiracy. The industrial 
situation in Russia is bad. efficiency 
low, and production wasteful. The 
Soviet rulers find it easier to blame 
this on " enemies " who can be 
denounced, dismissed, and shot than 
on causes which cannot be got rid of 

ce. It is in1 
that among those shot was Fl< 
m.mii, the man who was respon 
for the production of military 
material. The piage is far from an 
end. 



PATTER DALE H AIL 
SAVED 

large portion of the Patterdale 
Hall Estate, which was to have been 
sold by auction at Penrith last 
has been disposed of privately to Mr. 
Francis Scott, of Matson Ground, 
Windermere, High Sheriff of West- 
morland, whose object is to safeguard 
the property from undesirable 
development. 

There was considerable public interest 
in the announcement of the sale. Owing 
to the intervention of the National 
Trust and others, it is seldom that land 
suitable for development comes into the 
market in the Ullswater district. The 
trust already owns the Gowbarrow 
Estate on the " hall " side of the 
and has some covenant over Glencoyne 
Park near bv. On the east side of the 
lake the land is to a large extent unsuit- 
able for development owing to difficulty 
of access. 

A few years ago Mr. Scott s brother, 
Sir Samuel Scott, of The Yews, Winder- 
mere, purchased the adjoining property 
of Glencoyne Park and, while retaining 
it for his own use, entered into certain 
covenants with the National Trust to 
preserve its amenities. 




Won 

Nr. 194 BEILAGE 



lcui;r%m5rfe 



28. Febmar 193? 



M oskauer Prozefigelieimnisse 

Enthiillungen eines fuhrenden Bolsdiewisten iiber die politisdien^ 
und psychologischen Hintergrunde dep Moskauer Prozesse und die 
Ausrottung der alien Bolsdiewisten 

I. Der Sieg der Generallinie und der neue Kurs 



Das in Paris erscheinende Zentral- 
organ der Sozialdemokratlschen Arbei- 
terpartei RuBIands >Socialistitcheski 
Vestnikc (»Der Soziallstlscbe Bote<) 
veroffentlicht in selnen Nummern vom 
22. Dezcmber 1936 und vom 17. Januax 
1937 (Nr. 23/24 und Nr. 1/2) den 
Brief eines nichtgenannten >alten Bol- 
schewiaten*, der grellea Licht auf die 

mgen und Kampfe innerhalb der 

enden Schicht der Sowjetunion 

Wir geben dieses aufschluB- 

reiche Dokument, das -die Hintergrunde 

der russischen Polltlk der letzten Jahre 

l;t. in wortgetreuer Uebersetzung 
wieder. 



ner einige Trotzkisten exekutiert, die siebjder russischen Revolution schilderten, der Ruin gelingen wiirde. die Felder zu bestel- 
im Auftrage ihrer Organisation in die G> getrieben von personUcher Herrschsucht len und das Getreide ein 



und Rachgier die Revolution an den Rand 
des Abgrundes gebracht habe;. 

Gerade diese Seiten sicherten den Er- 



zweifellos das Verdienst Stalins, der 
elne selbst bei ihm ungewohnliche Energie 
entfaltete und alle zwang. bis zur Erschop- 



Wenn man sagt, daB der ProzeB gegen 
Sinowjew. Kamenew, Smirnow usw. uns 
hier auf das heft'gste traf, so heiflt da3* 
nur eine schwache Vorstellung von dem zu 
geben, was wir vor kurzem durchgemacht 
haben und noch heute durchmachen. Es 
handelt sich hier natiirlich nicht um die 
Stimmungen des sogenannten »So\vjetbiir- 
gcrs*. Dieser hat im allgemeinen die Nase 
voll von jeder Politik und traumt von 
is anderem, als davon, daB man inn in 
Ruhe lafit und sein Dasein nicht stort. Es 
handelt sich viclmehr um die Stimmung 
jener Schicht, die noch vor kurzem der 
Auffassung war, daB sie allein das Recht 
babe, sich mit Politik zu beschaftigen — 
es handelt sich sozusagen um die Stim- 
mungen des Offizierskorps der herrschen- 
den Partei. 

Die Stimmung in diesen Kreisen war 
im letxtcn Frilhjahr und Soramer ruhig 
und bchaglich, wie schon lange nicht zu- 
vor. Riickschauend stellen jetzt allerdings 
viele nicht wenig beunruhigende Symptome 
Aber das allcs ist nachtragliche 
jedoch herrscbtp W 
i zeugung vor, uaB die schwermt-* 
Zeit vorilber sei, und daB vor uns eine 
Periode eines zwar langsamen, aber jeden- 
falls unzweifelhaften Aufstiegs sowohl in 
wirtschaftlicher wie in politischer Hinsicht 
liege. Die Bedeutung der neuen Verfas- 
sung hat niemand iiberschatzt Man wuBte, 
daB sie im grofien und ganzen durch die 
Anforderungen der politischen Kriegs-Vor- 
bercitungen gezeitigt worden ist. Aber 
allgemein herrschte der Gedanke vor, daB 
gerade diese Anforderungen in abeehbarer 
Zeit heftige Ausbrilche des Terrors un- 
moglich machen und die allgemeine Lage 
einigermaBen stabilisieren wilrden. 

Dies alles scbuf die Stimmung einer 
gewissen Sicberheit fur die nachste Zu- 
kunft, und mit dieser Sicherhedt gingen wir 
in den Sommerurlaub, der in unserem Le- 
ben eine so wichtige Rolle spielt wie nie 
zuvor in friiheren Zeiten. Nicht umsonst 
ist bei uns das Scherzwort verbreitet, daB 
das Urlaubsrecht bei uns das einzige durch 
die Revolution eroberte Recht sei, das 
selbst Stalin nicht wagen wiirde, den Par- 
tei- und Sowjetwurdentragern zu rauben . . 
Anfang August wurde bekannt, daB ein 
Teil der Mitglieder des Politbilros verreist 
sei, daB bald auch Stalin verreise, und daB 
jene tote Saison anbreche, wo keinerlei 
wichtige Beschliisse bei uns angenommen 
und keinerlei wichtige Ereignisse erwartct 

werden. 

Nun kam statt der toten Saison ein 
ProzeB, wie er selbst bei uns niemals statt- 
K eiundcn hat. Erst jetzt beginnen wir zu 
uns zu kommen und allmahbch zu ver- 
stehen. was eigentlich vorgefallen ist Es 
wird hierbei klar. daB das Vorgefallene 
kLineswegs zufalllg war. Zufalle gibt es 
bei uns llberhaupt viel weniger als es dem 
AuBenseiter scheinen mag. 

Unter den Vermachtnissen Lenins gibt 
es kaum eines. das biaher so eifrig von 
unserer ,Parteileitung< eingehalten wurde, 
als sein dringender Rat, nicht die Fehler 
der Jakobiner ru wiederholen und nicht 
den Weg der gegenseitigen Selbstvermch- 
tung zu beschreiten. Es gait als selbstver- 
standlich, daB man im Kampf gegen die 
ParteiopposiUon alles mbgliche unterneh- 
men durfc, aber nur keine ErschieBungen. 
Allerdings gab es in dieser Beriehung 



heimabteilung der GPU eingeschlichen 
hatten und ihre Genossen iiber die Ver- 
rater in ihrem Kreise und iiber bevor- 
stehende Verhaftungen unterrichteten. 
Aber alle diese ErschieBungen wurden 
allseits als auBerordentliche MaBnahmen A 

angesehen, die nicht wegen Beteiligung die Plattform. Darum war es kein Wun- schafthche Lage nicht J«**««t sowto 
an den inneren Parteikampfen, sondern deri daB 8ie sehr bald auch au f dem Tischel<he Emporung gegen ihn d.esen Oder jen. 
wegen Verrats der dienstlichen Pflichten 
angewendet wurden. Derartige Vergehen 
hat die Sowjetgewalt stets strenger be- 
straft: so wurde bei uns im Jahre 1924- 
1925 ein Menschewist erschossen, der sich 
ins Sekretariat des Zentralkomitees einge- 
schlichen und irgendwelche Dokumente fiir 
den »Sozialistischen Boten« entwendet 
hatte. Gleichzeltig jedoch wurde die Fraga 
nach der Anwendung der Todesstrafe ge- 
geniiber den Menschewisten selbst wahrend 
des sogenannten *Menschewistenprozesses< 
(1931) niemals ernstlich gestellt. 

Die Affare Rfulin 

Zum ersten Male wurde die Frage der 
Todesstrafe wegen Teilnahme an der inner- 
parteilichen oppositionellen Tatigkeit m 



folg filr die Plattform Rjutins. sie waren !*>ng zu arbeiten. f**^'r£^' 
es auch. die das spatere Schicksal ihres , daB der Sommer 1933 ^ d.e En^ldung 
..... «» .. i i itu— fir ihn brineen muIJte: wurde aie wirt- 

Autors bestimmten. Man sprach viel uber Iur inn UI, »s c 



etaer B« ■ • Verbreitun g der P.at. ~j£ ^Te^pf "X 

t. . .... , ,. r»j..n„ wirkhch siezen konne una nacnaem sie 

od,r ta Cf.ng^ S afl (wo auob 8 e,oe ,^1 ^ ££ « ; - [jt^Z 
Plattform niedergeschrieben wurde) , wurde Namen diese wrue * "J"-" 5 
nach Moskau transportiert und gab beim war. >Stahn hat *«*#*> ****?"££ 
Verhor seine Autorschaft zu. Die Frage diejen^n. *^^ f^J^^ 
uber sein Schicksal wurde im Politburo ten daB man ibnen die Pla m ^"" ^™ 
entschieden. denn die GPU hatte sich ™r Lekture verschaffen moge. 



CnatlirUch im Auftrage Stalins) fiir die 
Todesstrafe entschieden, und Rjutin ge- 
horte zu jenen alten und verdienten Par- 
teifunktionaren, denen gegeniiber das Ver- 
Verbindung mit der Affare Rjutin; m achtnis Lenins die Anwendung der 
aufgerollt. Das war Ende 1932, als die [ Todesstraf e nicht gestattet. 

Es verlautete damals, daB die Debat- 



Situation im Lande ahnlieh war wie zui 
Zeit des Kronstadter Aufstandes (1921). 
Es gab allerdings keine wirklichen Auf- 
stande, aber viele sagten damals, es ware 
besser, wenn man einen offenen Aufstand 
vor sich hatte. Die Halfte des Landes war 



ten im Pohtburo einen sehr heftigen Cha- 
racter trugen. Stalin unterstiltzte den 



dringhcher wurde damals die Frage, welche 
Wirkung die Besserung der wirtschaft- 
Uchen Lage fiir die Politik haben werde. 
Die Lage wurde noch dadurch kompli- 
ziert, daB zu gleicher Zeit die Grundfra- 
gen der AuBenpolitik in ihrem vollen Um- 
fage aufgerollt wurden. In den ersten Mo- 
naten nach dem Machtantritt Hitlers schien 
"" hier vielen, daB das Dritte Reich nur 



rakter trugen. Stalin unterstutzte den , flUchtige Episode in der Geschichte 

Antrag der GPU. Sein starkstes Argument Deutschland3 sein werde> und daB Hitler 
war seui Hinweis auf das Anwachsen ter- 



. sich kaum einige Monate halten werde, 
! roristischer Stimmungen in der Jugend, furchtbarer Zusammen- 

der proletarischen und studentischen Ju-, sein Aufru3tungS p rogramin durchzufiih- 
gend im ganzen Lande. Sie registnerten , und ^ phraaeR mtlers uber den Feld . 

auch nicht wenige terronsUsche Akte, die, dje Sowjetunion nahm man be i 

von Angehorigen dieser Schichten gegen- 1 * 



sie zu heben, denn es handelte sich nicat 
etwa um Boswilligkeit der Arbeiter, son- 
dern um die physische Unmbglichkeit, gut 
zu arbeiten. wenn der Korper durch Hun 
ger erschopft ist. In den weitesten Krei 
sen der Partei sprach man einzig und allein 
nur dariiber, daB Stalin durch seine Politik 
das Land in eine Sackgasse gefuhrt habe: 
er habe eine Kluft zwischen der Partei und 
den Bauern aufgerissen, und man konne 
aus dieser Lage nur herauskommen, wenn 
man Stalin von seinem Posten beseitige. 
In diesem Sinne sprachen sich viele ein 
fluBreiche Mitglieder des Zentralkomitees 
aus, und es hieB, daB selbst im Politburo 
eine Mehrheit gegen Stalin vorhanden sei 
Die Frage: Was tun?, die Frage: Welch 
ein Programm man an die Stelle der Sta- 
linschen GeneralUnie setzen milsse? wurde 
iiberall, wo Parteifunktionare zusammen 
kamen, erortert Kein Wunder, daB eine 
ganze Reihe aller moglichen Plattformen 
und Deklarationen von Hand zu Hand gin- 
gen. Starkste Beachtung fand hierbei die 
Plattform Rjutins. Diese Plattform 
trug einen scharf ausgepragten bauern- 
freundlichen Charakter, indem sie die For- 
derung aufstellte, daB man die Kolchosen 
auflosen und den Bauern die Moglichkeit 
aer wirtschaftlichen Selbstbestimmung ge- 
ben solle. Aber nicht allein das lenkte die 
Aufmerksamkeit auf diese Plattform, denn 
bauernfreundlich waren damals nicht nur 
die Plattformen der >Rechteni (wie z. B. 
die Plattform Slepkows), sondern auch der 
kilrzlichen >Linken<, der Trotzkisten, die 
im Grunde genommen die politische Ver- 
antwortung fiir die ganze i Generallinie* 
trugen, da gerade sie ihre ersten Ideologen 
waren. Aus der Reihe der iibrigen Platt- 
formen ragte die Plattform Rjutins wegen 
ihrer personlichen Zuspitzung 
gegeniiber Stalin hervor. Von den 
200 Schreibmaschinenseiten. die sie um- 
faBte, waren mehr als funfrig der person- 
lichen Charakteristik Stalins, der Wurdi- 
gung seiner Rolle in der Partei und der 
Begrilndung der These gewidmet, daJJ 
ohne Beseitigung Stahns weder eine Ge- 
sundung der Partei, noch des Landes mog- 
lich sei. Diese Seiten waren mit groBer 
Kraft und Scharfe geschrieben und mach- 



Uber relativ untergeordneten Vertretern der 



uns nicht ernst. Nur sehr langsam dam- 

merte die Erkenntnis auf, daB die Lage- 
Partei- und Sowjetobngkeit verubt wurden. erm . ter gd ala man glauben wollte> 

Gegenuber derartigen Terronsten, mochten 1^ ^ p raventivmafinahme n gegen Hit- 

auch dem Komsomol angehoren, I ^ Westen njcht erwarten k6nne( und 

schreckte die Partei mcht vor der Anwen-. die Vorbereitung e ines Feldzuges ge- 

dung des »hochsten StrafmaBes* (d. h. | RuBland in vollem Gange seL 

der Todesstrafe) zunick. Stahn wies nun,« Ejnen starken Eindruck machte n die 

darauf hin, daBespohtisch unnchtigund| aben der Untersuchungen uber di c 

unlogisch sei. wenn man die Vollstrecker , ^^ Propaganda m der Ukraine und 

so grausam bestrafe. wahrend man die- . iMbegondere ^ Erge bnisse der Untersu- 

jenigen schone, deren politische Prop*-^ uber die sogenannte .HomosexueL 

ganda diese Praxis atutzte. bloB mit dera Ut ,. Vo ^ phwiHrl , ncra niMP Verschworumr. 



Unterschiede, dafl sie nicht Kleinigkeiten 
forderte, sondern den Schlag gegen die 
Spitze selbst Denn die Plattform Rjutins, 



len-Verschworung«. Diese Verschworung, 
die Ende 1933 aufgedeckt wurde, bestand 
in folgendem: Einer der Gehilfen des deut- 



. ' schen Militar-Attaches, ein Gunstl!ng des 
so erklarte Stalin, sei nicbts ' anderes als ^ R5ftm> ^^ mk homogexucl . 

die Begriindung der Notwendigkeit, ihn, I Kreisen Mogkaug m verbindung und 
Stalin, zu ermorden, L cnuf unter dem Deckmante l dieser Firma, 

Wie sich damals die Stimmung im Po- 1 ^ damals bei uns vollkommen legal war, 

M ein ganzes NeU filr die nationalsoziali- 
stische Propagandaarbeit. Die Faden gin- 
gen auch in die Provinz — nach Lenin- 
grad, Charkow und Kiew; in die Angelegen- 
heit waren viele Vertreter der literarlschen 
und ktinstlerischen Welt verwickelt: der 
personliche Sekretar eines sehr angesehe- 
nen Kunstlers, der durch seine homo- 
sexuellen Ne : gungen bekannt war, ferner 
ein bedeutender wissenschaftlicher Mlt- 
arbeiter des Lenin-Institutes, der bereits 
einige wissenschaftliche Arbeiten veroffent- 
licht hatte, usw. Diese Verbindungen wur- 
den von den Deutschen nicht nur zur Ge- 
winnung militarischer Informationen, son- 
dern auch zur Zersetzung der Sowjet- und 
Parteikreise ausgenutzL Die Ziele, die sich 
die Leiter dieser Verschworung setzten, 
gingen so welt, daB auch die Leiter der 
Sowjetpolitik weiter in die Zukunft blicken 
muBten. So entstand allmahlich jener 
Umschwung in der AuBenpolitik, der kurz 
danach zum Eintritt in den V81kerbund 
der Volksfront in 



lmen von der Regel: man ten einen starken Eindruck auf den Leser. 
hat B 1 u m k i n erschossen, man hat f er- 1 indem sie Stalin als eine Art bosen Gclste* 



litbUro verteilte, weiB ich heute nicht I 
mehr. Ich entsinne mich nur, daB sich am 
entschiedensten Kirow gegen die Todes- 
strafe aussprach, dem es denn auch ge- 
lang, die Mehrheit des PoUtbiiros fiir sich 
zu gewinnen. Stalin war vorsichtig ge- 
nug, die Angelegenheit nicht zum Konflikt 
zu treiben. Das Leben Rjutins wurde da- 
mals gerettet: er wurde damals fur viele 
Jahre in eines der strengsten Gefangnisse 
gesteckt, wo er sich in Einzelhaft befindet. 
Es war aber alien klar, daB jene grofien 
Fragen, die mit dieser kleinen Angelegen- 
heit aufgerollt waren, wieder in dieser oder 
jener Form vor dem Politburo auftauchen 
wurden. 

Sie tauchten in der Tat wieder auf, 
aber in einer ganz anderen Situation als 
es die des Winters 1932/33 war. 

Die \euorienlierung 

der Politik 

Der Sommer und Herbst 1933 waren 
fur die Sowjetunion eine Periode des Um- und zur Schaf f ung 
bruchs, und zwar gleichzeitig in der inne- Frankreich fuhrten. 
ren wie in der auBeren Politik. Dieser Umschwung setztc sich natur- 

Die Ernte des Jahres 1933 kam fur|gemaB nicht ohne heftige Auseinander- 
alle — das mufi man jetzt anerkennen — setzungen durch. Es war nicht leicht, das 



vollkommen unerwartet. Kaum jemand 
hatte erwartet, daB es bei dem damaligen 



Bcharrungsvermogen der friiheren Onen- 
tierung zu iiberwinden, daB man mit d*n 



I 



J 



Deutschen, seThet mlt den rechtsstehenden, 
zusammengehcn mllue, un» die Macht der 
Slegrrstnnten ru sprengen. Dies tun ao 
mehr. als die Orientie-rung in der Rich- 
tung der westcuropiischen demokratischen 
Partcien untrennbar verbunden wax, mit 
starken Wandlungen auch in der i n n e 
r e n P o 1 1 1 i k. Gerade in dleaer Zeit trat 
besonders K i r o w in den Vordergrund. 

Die Hollo Ton Kirow 

Kirow apielU rm PolitbUro Qberhaupt 

eine bcachtliche Rolle. Er war ein >hun- 

dcrtprozentiger* Anhanger der Generallinie 

und zeichnete sich durch Unbeugsamkeit 

und Energie bei ihrer DurchfUhrung aua. 

Das veranlaBte Stalin, ihn auBerordentlich 

hoch etnzuschatzen. Aber in seiner Haltung 

war steta eine gewiase Neigung zur Selb- 

alandigkelt. die Stalin erbitterte. Man 

bat mJr mitgeteilt, daJJ Stalin, unzufrieden 

durch die Opposition Kirows in irgend einer 

epeziellen Frage, ihn im Verlauf einiger 

Monate untcr dem Vorwand, dafl Kirow 

in Leningrad unabkommlich sei, nicht zu 

den SiUungen des Politbilros nach Moakau 

einlud. Aber scharfere Maflnahmen gegen 

ihn zu ergreifen, wagte Stalin dennoch 

nicht, denn zu groB waren die Kreise der 

Unzufriedenen, als dafl man leichten Her- 

zena wagen durfte, einen 30 bedeutenden 

Parteifunktionar wie Kirow diesen Reihen 

auzufuhren. Dies urn so mehr, als Kirow 

06 veratanden hatte, sich in Leningrad mit 

Personen zu umgeben, die ihm vollkommen 

ergeben waren, und ein neuer Konflikt mit 

den Leuten in Leningrad zu ernateren Fol- 

gen filhren konnte als In den Zeiten Sinow- 



I* 



Periode des zwelten Funfjahreap]a. ntt 
niildert wurde. 

Seta Gedankengang war Werbei Unrf . 
fahr folgender: Die Periode der zJXT 
rung, die notwendig war, daa Element des 
klelnen ElgentQmers im Dorfe ry 
storen, let jetzt abgeschloeeen. du JS 
schaftUche Lage der Kolchoaen (<J_ n der 
Kollektivwirtachaften) 1st geaichert sie 
kann aich in Zukunft nur noch verbessern 
Dies schafft eine sichere Baals fu r jjj 



dieeer VorfaJl, weshalb jene Leute. die den 
ersten Funfjahresplan durchfuhrten, go 
dfrlg den Gedanken aufgegrlffen. dafl der 
Terror abgeschwacht werden kdnne, wenn 
einige objektive Voraussetzungen dafiir 
vorhanden waren. Kirows Erfolg war un- 
(jeheuer, und dies um so mehr, als Stalin 
gegen seine Ideen offen nicht opponierte, 
sondern nur die praktischen Schluflfolge- 
rungen daraua abschwachte. Es heiflt, dafl 
diese Haltung Stallns dem Einflufl G o r - 



weltere Entwicklung dr. Landes: m dwuikls zuxuschreiben war, der damals seinen 
Mafle, wie die wirtaehaftliche Lage d. " kt erreichte, 

Landes sich bessern werde. wtirden d!«l Un** r de ™ Einflufl dieser Ideen wurden 
breiten demokratischen Schichten der Bt 'schon im Sommer 1033 — gleich nachdem 
volkerung aich mehr und mehr mlt der j die Ernteertrtge annahernd festgeatellt 
Regierungsgewalt aussohnen. Der K Pd8 l W aren. — Kamenew. Slnowjew und vlele 
der »inneren Felnde* werde mehr und andere fruhere Opposit onelle in ihren 
mehr zusamraenschmelzen, und die Auf - Parteirechten wlcder hergestellt, wobei 
gabe der Paxtei beatehe nun darin, dJfihnen gestattet wurde. sich eine Arbeit 
Sammlung der Krafte zu fbrdern, die fiihigWh Belleben auszusuchen und einige von 
waren, sie in dieser neuen Phase des wirt-ihnen sogar zum Partelkongrefl im Fe- 
schaftlichen Ausbaues zu unteretlltzen und bruar 1934 eingeladen wurden. 
die Basis zu erweltern, auf die sich die' 
Sowjetgewalt sttitzen konnte. Ira besonde- 



ren trat Kirow als entschiedener Annan- 
ger der Aussflhnung mit alien Jenen Ele- 
menten der Paxtei auf, die In der Periode 
des Kampfes fur den Funfjahresplan In 
die Opposition getrieben worden waren 
und die jetzt nach Abschlufl der >destruk- 
tiven* Entwlcklungsperiode bereit waren, 
die neuen Grundlagen zu akzeptleren. Es 



Der KongreR Ton 1934 

und der neue Kurs 

Kirow erschien auf diesem Kongrefl 
als eine Art Sieger. Seine Wahl in Lenin- 
grad war von einem Triumphzug wie kaura 
eine andere Wahl begleitet: Die Bezirks- 
konferenzen in Leningrad waren an einem 
und demselben Tage einberufen und Kirow 
fuhr von einer zur anderen, iiberall mit 



jews. Im Winter 1933'34 war die Lage 

Kirows so befestigt, dafl er sich erlauben [ gefallen und man brauche ernstlich 

durfte, in gewissem Mafle eine a e 1 b - ihnen nicht zu rechnen. Was jedoch 



heiflt, dafl er in einer seiner Rede erklart feicrlichen Ovationen und Rufen begriiBt: 
hat: >Wlr haben jetzt kclne unvers6hn-j'Es lebe unser Kirow!* Es war alles getan 
Uchen Felnde mehr, die eine ernstllche worden, um zu demonstrieren, dafl hinter 
Macht darstellen.* Alle alten Gruppen In'Kirow das gesamte Proletariat Leningrads 
der Parte! seien in der Periode des Kamp-'stehe. Auch auf dem KongreB selbst wurde 
fes um den Funfjahresplan auselnander- \ Kirow feierlich begruflt. Als er im Sitzungs- 

mit saal erschien, wurden ihm Ovationen dar- 
die gebracht. Und als er seinen Bericht erstat- 



standige Linie einzuhalten. Diese neuen Gegner betreffe, die in dieser letz- tete, begrilBte und begleitete man ih» 

L.nle beetand nicht nur in einer konse- ten Periode aufgetaucht seien, so gebe esjstehend. In den Couloirs des Kongresses 

quenteren DurchfUhrung der sogenannten mit wenlgen Ausnahmen unter Ihnen nle-.wurde damals gestritten, wer mehr Ovatio- 

>west lie h en Orie n t ie r u n g< in d^r mand, mlt dem man sich nicht verstandl- nen erhalten hatte: Stalin oder Kirow? 



iufleren Politik, sondern aucb in der A p- 
wendung dieter neuen Orien- 
tierung in der inneren Polit ik. 

Die Frage, welche Schluflfolgerungen 
man aus dieser Orientlerung In der inneren 
PolJtlk Ziehen musse. atand bd uns so: 
8oweit der kriegerische Konflikt unver- 
mekllich war, musse man alch fiir ihn nicht 
nur auf rein militarischem GeWete durch 
Schaffung einer starken Armee usw. vorzu- 
bereite n. somlcrn. auch auf politischem Ge- 
blete rllntrn. indem man die nofwennMg? 
Stimmung lm Hlnterlande schuf. Auf die- 
sem Gebiete waren zwel Wege moglich: 
entweder man setzte die frilhere Linie der 
unbarmherzlgen Unterdruckung aller An- 
dersdenkenden. die konsequente Verstar- 
kung dea admlnlstrativen Drucks, wenn 
n6tig sogar unter Verschfirfung des Ter- 
rors, fort, oder aber man machte den 
Versuch einer >Auasohnung mlt der Sow- 
Jetflffentllchkelt«, d. h. man versuchte die 
letztere zur polltischen Vorbereitung des 
Hinterlandea fur den kommenden Krieg 
freiwillig heranzuzlehen. Als die bedeutend- 
aten und Uberzeugtesten AnhBnger dieser 
iwdten Llnle traten Gorki und Kirow 
hervor. Ueber die Rolle Gorkls, die In 
unserem Leben sehr grofl war, muflte 
man besonders sprechen, um so mehr, als 
man jetzt, nach seinem Tode, darliber 
offener als bisher sprechen kann. Daa let 
ein besonderes und sehr wlchtiges Thema. 
Gorki hat elnen atarken, und man mufl 
sagen auch wohltitlgen Einflufl auf Sta- 
lin auagellbt. Aber Gorki war be! all sei- 
nem Einflufl nicht Mltglied des Politbilros 
und nahm nicht unmlttelbar tell an der 
Auaarbeltung seiner Beschllisse. Um ao 
grbBer war die Rolle Kirows. 

Kirow trat ala Verteldiger der Idee 
dea allmahlichen Abbaus dea Terrors, des 
allgemeinen und des innerparteilicben, ein. 
Man darf die Bedeutung seiner Vorschlage 
nicht iiberaohatzen. Man darf nicht ver- 
gaaaen, dafl Kirow einer jener Filhrer der 
Partai in dtr*Zeit dea eraten Funfjahres- 
planta war, die die unseligen FeldzUge 
gegen dea Dorf , die FeldzUge gegen die so- 
genannten »Kulaken« anregten und durch- 
fiihrten; in sein«ra unmittelbaren Macht' 
beroich lagen die Kiiatengebiete von Kemj 
und Murman mit ihren Zwangaarbeits- 
lagern; ihm war aucb der Bau des Ka- 
nala von der Oatsae zum Weiflen Meer 
untcrstellt. Diese Hinweise genugen, um 
su erkennen, dafl man ihm keineswegs 
eine beaondere Zimperlichkeit bei der Be- 
bandlung von Menschenleben nachsagen 
kann. Aber in dem Kreda, in dem er 
agierte, war daa fiir ihn ein groBes Plus: 
Naohdem eein Tell der Verantwortung 
fiir die Schreckniase dea ersten Funf- 
jahresplancH auf sich genommen hatte. 
konnte er mit um so groBercr Kuhnheit 
dafiir eintretcn, dafl der Terror in der 



gen k5nne, wenn man eine Polltlk der Das war natilrlich eine Uebertreibung, 

VersShnung durchfllhren werde. denn Stalin wurde jedenfalls imposanter 

Diese Propaganda Kirows (die im<begruflt als Kirow. Aber schon die Tat- 

wesentllchen und vlelleicht mit noch grd- sache, dafl man diese Ovationen mitelnan- 



Berer Kraft von Gorki betrieben wurde) 
hatte groBen Erfolg In den Sp'tzen der 
Parted. Man darf nicht glauben, dafl die- 
sen letzteren die Anspannung In der 
Periode des ersten Fufjahresplanea leich! 
gefallen 1st. Die Greuel, von denen dl^ 
FeldzUge gegen das Dorf begleitet warenj 

- von diee-en Gr»*u< 
nur eine achwache Vorstellung, aber die 
Spitzen der Partei waren fortgeaetzt Ubej 
alles unterrichtet — , wurden von vielen 
fiuBerst schmerzllch empfunden. Man hat 
mir einen Vorfall berichtet, der in dleaer 
Bezlehung sehr aufscliluflrelch 1st. Ich 
glaube, es war gegen Ende 1932, als In 
Leningrad eine Versammlung der lltera- 
rischen Jugend abgehalten wurde, zu der 
auch Kalinin eingeladen war. D'ese 
Versammlung flel mlt einem Jubllaum der 
GPU, lch glaube mit der FUnfzehnjahr- 
feler der GrUndung der Tacheka (der Vor- 
gangerin der GPU) zusammen. Ee 1st so- 
gar mOglich, dafl diese Versammlung mlt 
diesem Jubllaum unmlttelbar zusammen- 
hing. Jedenfalls wurden In der Versamm- 
lung viele Gedlchte vorgetragen, die der 
Tscheka gewldmet waren. Die durch- 
gehende Nots In diesen Versen war der 
an die Tacheka gerichtate Wunsch: »M8ge 
lhre Faust noch erbarmungaloser nleder- 
sausen. ' Bose Zungen behaupten, dafl 
Kalinin an dieaem Abend etwaa vie] ge- 
trunken hatte. Wenn das stimmt, ao zelgt 
das nur das eine, dafl der Alkohol die 
Hemmungsorgane Kalinins geachwicht 
und ihm die Kuhnheit gegeben hatte, 
offenherziger ala sonat zu sprechen, — 
aber alle Teilnehmer der Versammlung be- 
statigen elnmUtig, dafl seine Rede wirklich 
wie der Schrei elnea verwundeten Herzens 
klang. Naeh einem der blutrunetigiten 
Verse erhob er slob wahrend dee Vortre- 
gea dea Autora und begann faat mit Tri- 
nen in den Augen dariiber zu sprechen, 
dafl man twar zuweilen gezwungen sei, den 
Terror auszuUben, dafl man ihn aber nie- 
mala verberrUchen dUrfe. »Daa tat unaere 
Tragodie*, rief er aus, »dafl wir gezwun- 
gen aind, derartige grausame MaBnabmen 
zu ergreifen, aber wir wunschen nichta so 
achnsuchtig, ala die Mogliohkeit zu haben. 
den Terror preiszugeben. DeshaJb darf 
man nicht die Grausamkeit der Tscheka 
verherrUchen, sondern man mufl den 
Wunsch aussprecben, dafl baldigst die Zeit 
kommen mogo, wo die >rachende Hand* 
der Tacheka zum SUUatand gelongon 
kdnne.c Dieae Rede Ubte damals eine 
etarke Wirkung aua. und man sprach dar- 
iiber nicht nur in den literarischen Kreieen 
Leningrads, sondern auch in Moskau. E* 



der verglich, zeigt, welche Rolle Kirow auf 
dem KongreB gespielt hat 

Kirow wurde nicht nur in das PolitbUro 
wiedergewahlt, sondern auch zum Sekre- 
tar des Zentralkomitees nominiert. Seine 
Uebersiedlung nach Moskau stand bevor, 
er eine ganze Reihe von Abteilungen 
sT Pfai : ■ iirlats Vibernehmon SolU*. 

tie bis dahin von Postyschew oder 
Kaganowitsch geleitet wurden. Das 
Bollte die konsequente DurchfUhrung der 
neuen Parteilinie sicbern, die von Kirow 
inauguriert worden war. Diese Uebersied- 
lung fand nicht statt: Offiziell wurde er- 
klart, dafl man Leningrad nicht ohne ver- 
antwortllchen Fuhrer lassen kbnne. Man 
begab sich auf die Suche nach einem Nach- 
folger fur Kirow, aber man konnte und 
konnte ihn nicht finden. So wurde die Ueber- 
siedlung Kirows nach Moskau immer wie- 
der hinausgeschoben. 

An den Arbeiten des PolitbUros nahm 
Kirow jedoch nach wie vor teil, und sein 
Einflufl war dort fortgesetzt im Wachsen. 

In einer der Sitzungen dee PoUtbUros — 
ich glaube im Friihsommer 1934 — wurde 
eine Frage aufgerollt, die lm direkton Zu- 
sammenhang mit den Auseinandereetzun- 
gen anlaBlich der Affare Rjutin stand. Zu 
jener Zeit wurden einige Jugendgruppen — 
bed den Studenten und im Komsomol — 
aufgedeckt, in denen Gesprache Uber das 
Thema des Terrors gefuhrt wurden. Aktio- 
nen terroristischen Charakters wurden 
ihnen in kelner Weise zugeschrieben, denn 
sonat ware Uber das Schicksal der Teilneh- 
mer dieser Gruppen eine Diskussion Uber- 
haupt nicht angeregt worden. Der Grund- 
aatz, dafl Mitglieder von Gruppen. die zum 
aktiven Terror Ubergegangcn waren, phy- 
aiscb vernichtet werden muflten, war schon 
aeit der Zeit des BUrgerkrieges als uner- 
schUtterlicher Grundsatz aufgestellt wor- 
den. Die »Handlungen< der Teilnehmor 
der Gruppen, die im Fruhjahr 1934 auf- 
gedeckt wurden, gingen nicht Uber ganz 
allgemeine Gesprache Uber das Thema bin- 
aua, dafl angesichts des vollkommenen Feh- 
lena einer Parteidemokratie und der fakti- 
schen Aufhebung der Sowjetverfassung den 
oppositionellen Elementen im Lande kein 
anderes Kampfmittel Ubrig bleibe als das 
Mittel des Terrors. Friiher wurde aucb in 
aolchen Fallen in der Regel das >hochste 
Strafmafl* angewendet. Aber angesicht* 
des neuen Kuises verlangte die GPU In- 
struktionen. Es wurde ein ausfUhrllcher 
Bericht angefertigt, in dem die Gesprache 
Id alien erwahnten Gruppen wiedergegeben 
wurden. Nachtraglich scheint es eicher, 
dafl die Aufrollung dieser Frage keines- 



Kurses auaprobieren wollten: Wie weft 
wUrde daa PolitbUro in seinem »Liberalia- 
mua« gehen? Die Instruktlonen dea PoUt- 
bUros war ziemllch elastisch. Eine allge- 
meine feste Anwclsung wurde nicht ge- 
geben. Es wurde empfohlcn, In jedem 
einzelnen Falle die IndlvldueUen Beson- 
derhelten der Snche z\i prUfen. Aber der 
allgemeine Ton des Beschlusses war der, 
dafl daa >hdchste StrafmaB* nur In aufler- 
sten Fallen angewendet werden solle, wenn 
die >Unverbc3serlichkeit^ der einzelnen 
j Teilnehmer den in Frage kommenden 
Gruppen erwirsen war. Angesichts dieses 
Beschlusses kamen die Teilnehmer der 
ioben erwalinten Gruppen mit relativ mil- 
den Strafen, mlt Elnzelhaft oder Konzen- 
trationslager, davon; in einigen Fallen 
wurden die Verhafteten sogar nur in 
Stadte verbannt, die nicht besonders ent- 
fernt und gar nicht schlecht waren. In 
dieser Weise wurde der Fall der in Lenin- 
grad verhafteten Terroristen »liquidiert«. 

Die Nachrichten Uber den neuen Kurs 
wurden In welten Kreisen der Partei be- 
kannt. Zweifellos haben die letzten der 
bedeutenden Oppositionellen wie R a - 
kowskl, Sosnowskl und andere, die 
sich noch seit der Zeit der »groflen Oppo- 
sition* unversohnlich verhlelten, unter 
dem Einflufl dieser Nachrichten ihre Un- 
versbhnlichkeit aufgegeben. Dies wurde 
als ein groBer Erfo'g der Versohnungs- 
politik innerhalb der Partei eingeschatzt 
Den >ReumUtigen« wurde sofort die Er- 
laubnis gegeben, sich In Moskau anzusle- 
deln und eine verantwortliche Arbeit zu 
ubernehmen. R a k w s k i wurde sogar 
eines personlchen Empfanges bei Kaga- 
nowitsch gewUrdigt. Sosnowski 
wurde zu seiner alten Tatigkeit eines 
politischen Feuilletonisten zugelassen, 
allerdings nicht in der »Prawda«, wo er 
vor seiner Verbannung Redaltteur gewesen 
war, sondern in der »Iswestija«. 

Ihren Hdhepunkt erreichten die Erfo'ge 
Kirows In der Plenarsitzung des Zentral- 
komitees im November 1934. Dieser 
Sitzung wurde ein ganzes Programm kon- 
kreter Maflnahmen zur Bestatigung 
unterbreitet, durch die die grundsatzllchen 
BeschlUsse des letzten Parteltages ver- 
wirkllcht werden soUten. Kirow war 
Hauptberichterstatter und Held des Tages. 
Wiederum wurde die Frage seiner Ueber- 
siedlung nach Moskau aufgerollt und Im 

pocJttv<- ' ' J*» *»«~ 

schlossen, dafl eine Uebersiedlung lm 
Laufe der nachBten Wochen, noch vor 
Neujahr, vor sich gehen mUsse. Unter 
seine unmittelbare Leitung wurden alle 
Abteilungen des Parteisekretariates ge- 
stellt, die mit der »Ideologie« verbunden 
Bind. Nach Leningrad kehrte er nur fUr 
ganz kurze Zeit zurilck. um seinem provi- 
sorischen Nachfolger die Geschafte zu 
Ubergeben. Um so schraerzlicher wurden 
alle durch das Telefonogramm aus Len'n- 
grad (vom 1. Dezember) betroffen, dafl 
Kirow ennordet sei . . . 

Wird fortgesetzt 



Der Querulant 

Aut den Memoiren eines Stnntenl««*n 



heiBt, dafl KaUnin dafur einen machtlgen wegs zufiillig war, sondern dnB Stalin und 
>Anschnauzer< erhielt Jedenf alls zeigt sein engster Kreis die Festigkeit des neuen 



Die Spende 

Die deutachen Zeltungen melden: 

>Der Fuhrer und Relchskanzler empflng 
eine Abordnung der Wachmann- 
b c h a f t der Strafgefangenenlager P a - 
penburg (Ems), die auf elnsamen 
Posten, fern von alien grc-Beren Stadten 
Ihren schweren Dlenst vereleht. Die Abord- 
nung Uberrelchte dem FUhrer eine k u n • t- 
voll geechnitzte Kasaette, die 
auf aieben Tafeln je eine Scheck Uber 1000 
Mark, Insgeeamt 7000 Mark, ent- 
hlelt, als Spende fur das WtnterhlliBwerk.< 

Aus den una vorllegenden zuverlasslgen 
Berichten ersehen wir, dafl ein verhelrateter 
SS-KampanlefUhrer — mlt zwel Klndern — 
im Konzentrationalager monatllch etwa 13 7 
RM verdlent. Die elnfachen SS-Wachmann- 
schafttn erhalten enteprechend wenlger, ale 
beklagen sich bitter Uber den >H u n d e - 
lohm, mlt dem >nicht mehr auszu- 
kommen oel«. Keln Eingewelhter wlrd 
also glauben, dafl die Papenburger Menschen- 
schlnder die gToflartige Spende aus Ihren 
e 1 g e n e n und regularen Elnnahmen 
aufgebracbt haben. Andererselts 1st Ihnen 
slcher daran gelegen, sich an hochster Stelle 
bellebt zu machen, denn das Geraune Uber 
die beispiellose Korruptlon unter 
den KZ-Wachmannachaften wlrd 
selbst in Partelkrelsen lmmer lauter. Wie 
unser Lichtenburger Bericht ui der vorlgen 
Nummer zelgte, 1st durch Erpreasung 
und D 1 e b s t a b 1 selbst aua den bitter armen 
Galeerensklaven, den polltischen Haftllngen, 
noch allerlei berauazuholen, und so wird das 
prachtige Geschenk wohl aua Ihren Taschen 
stammen. Auch die »kunstvoll geschnltzte 
Kassette* dUrfte in der Gefangenen-Werk- 
atatt hergestellt sein. An der >Spendec kle- 
ben Blut und Elend. 



Endllch war ea ao welt. Ich hatt« elnen 
lnterlmapafl In der Hand. Nun fehlte nur nocb 
daa EinreJsevLsura Jenes Staatea, In den micb 
raeln Kreund eines Bcauches wegan berlef. 
Die schwierlgsten Stattonen hatte Ich hinter 
mir: Pollzelpraaldlum, FUraprache poUUscher 
BUrgen, Paflamt Photos, wleder Paflamt, 
mahnen. warten, wleder zum Paflamt, mah- 
non, fragen, warten . . . Kann man Ja aucn 
nicht verlangen, aolch Staatenloeen, der nichta 
hinter alch hat, ala elnen lebenalangllchen 
Kampf fUr die Menachenrechte, nichta vor 
alch, als eine nttchst Junkie Zukunft, Uber die 
Grenzen relsen zu lassen, wie andere Men- 
achen. Man hat In Gcnf zwar beschtosacn, das 
der Emigrant auch ein Mensch 1st und daa 
darum zu seinen Menschenrecliten auch der 
Pafl gehdrt, aber wohln aollte die Welt gera- 
ten, wenn aus Beschlllasen lmmer gleich Kon- 
acquenzen gczogen wllrden! Jedoch. der Wahr- 
helt die Eh re, lch bekam schllcflllch elnen PaB, 
ich hlelt Ihn In den Handen. Keln Zwclfel, ea 
glbt noch cine Gerechtlgkelt, ea glbt noch 
Ltiudcr der Frelheit. 

Nun nur noch daa EinreLsevlsum jenea an- 
deren Landes. Konsulat, Photos, Schrelbge- 
bUhren, BUrgen angeben. >Kommen Sie In 
zehn Tagen wleder.< Ich erschien zehn Tage 
apUter, vlerzehn Tage spater, drel Wochen 
ap&tcr. Daa Visum kam nicht. Meln Freund 
achrleb mir: >Es diangt, beetle dich, in zwel 
Wochen mufl lch abrelaen, bis dahin wUl lch 
das mlt delncr hleslgeo Arbdtsgelegenhelt be- 
sprochen haben. Fahre loa, lch trage delne 
Ko3ten . . .« 

Wleder aufs Konsulat, mahnen, bitten, 
laufen, warten Mcln Freund schrieb: >Ent- 
weder du blst In einer Wochc hler oder die 
Sache mit delncr Arbeitsgelegenhett 1st vor- 
bel...« Aufa Konsulat, warten. mahnen, bit- 
ten. Ich achllef nicht mehr. afl nicht mehr. 
vcrfluchte meln Emigrantendasein samt allem, 
was dazu gohort . . . Endlich, am vorletzten 
Tage der Frist, aenkte alch das Visum auf 
mlch herab, wartete lch die letzte Stunde im 
Konaulat dea betreffenden Landes. h'elt den 
fertlgen Pafl In den Handen, entr'.ohtete die 
VlaumegebUhr. Nun nur noch das Durch- 
r e 1 s e visum. 1st die Angclcgonheit einer hai- 
ben Stunde, wlc meine Freunde aafften. Meine 

Koff^v u»ttrt«t»n •chon auf d«n Bohnh" 
»wel Stunden glng mdn letzter Zug. 

Hln zu jenem anderen Konsulat. Arbeit 
hing davon ab, Ordnung einer Blbliothek 
samt Kartothck, GlUck einiger Monate, viel- 
lelcht Ittnger. Scbweifl^ebadet, atemlos, eine 
Vlertelatunde vor AmUacbluS, errelchte lch 
jenea sweite Konsulat, Jene letzte Station, die 
vor der Abrelae zu absolvlercn war. 

>Ja, Ueber Herr«, aagte der Beamte und 
betrachtete mltleldig meine mit vielen amt- 
llchen Stempeln veraehenen Legitlmatlonen, 
>Ja, Ueber Herr, mlt dem Pafl let daa andera. 
Da mufl ein Gesuch eingerolcht werden. Mlt 
Photos. Entscheidung in zehn bla zwblf 
Tagen.* 



>Ea handelt alch Ja nur um die Durch- 

relae durch ihr Land, nur die Durchreiad 
Ich welfl. dafl ea In aolchen Fallen daa Visum 
ohne we4terea gegeben wlrd. Zum Belaple' 
von der Schwelz, von Oeaterrelcto, Tachecbo- 
slowakel . . .« 

»Von una nlcht.< 

>Veraetzen Sie alch In meine Lag« * 

>Allcs nur daa nicht. « Abwehrend hob er 
die Hande. Dleaer Mann war keln trockener 
BUrokrat. er lachelte bedauernd, er horte mdn 
Lamento mlt an. er vermenachllchte den 
Schalter um ein Betrachtlicnes — aber eJ 
gab keln Durchrelsevlaum. Zwlachen Ihm und 
mlr rlchteten alch drohende Grenzstelne. Ver- 
ordnungen, Paragraphen auf. 

Meln letzter entecheldender Zug glng ohne 
mlch ab, meln Freund lm anderen Land fubr 
davon, ale Frist und meine Sohlen waren ab- 
gelaufen. Aua. Hohnlach grlnate mlch meln 
Interlmspafl an. Er kostete mehr, ala loh in 
einer Woche verausgaben darf. 

Einige Tage apater berlchteten die Zrf- 
tungen ein achweres Verbrechen, begangen 
In der Hauptatadt desselben Landes, durch 
das lch nicht fahren durfte. Mlt Interease las 
lch, dafl der TSter nicht nur ein Auaiander, 
sondern ein mchrfach geauchter Verbrecher 
v/ar, von fiinf Lttndern ateckbriefllcb ver- 
folgt, Sein Pafl Jedoch — aeln Pafl crachien 
tndellos, gefaischt zwar, doch echter anzu- 
Echauen als ein echter. 

Und nun beginnt meln Traum, denn ei 
gibt ja Leser, denen es Ueber 1st, wenn go- 
wLeae Dinge nur getraumt werden. Daa wlrk- 
llche Leben erscheint ihnen zu unglaubhaft, 
zum Belspiel, dafl lch an jenem Abend wle- 
der aus dem Bett kletterte, well ich an die 
entgangene Arbeit dachte, nicht schlafen 
konnte, amnios durch die Straflen strolchte 
und schliefllich in einem Cafdhaua landete, lo 
dem Jener Beamte jenes Landes sail, duroa 
daa lch nicht fahren durfte. 

Zeitungslesend hockte er hlnterm Kaffee. 
ala ich Ihm das Blatt mlt dem Mordberlcht 
unter die Augen schob. atumm. aber die ent» 
scheJdenden Stellen des Mordberlchts rot an 
geatrlehen. Er erschrak nicht elnmal, HeO 
sich mit mlr In elnon Disput e!n, denn er war, 
wie geaagt. bellelbe kein kalthenlger BUro- 

»Der M r d e r durfte durch lhr L 
fahren*, aagte lch. 

>Was heiflt durfte? Sein Pafl war zwa: 
gefalscht, aber sonst normal. Glauben Sie, 
so was wird mlt vtird&chtlgem Pafl reiaen? 
Nur edn harmlosea GemUt fahrt mit einem 
Papier, das der Aufmerksamkeit aller Behor- 
den slcher 1st.* 



m,t «nem Btaatenloaen, der nichta auafrtDt, 
°"*t In ordcritlich>m Papleren exlatlert und 
plOtzlich keln Geld m«hr hat? Gendarmen 
rrtcAw, ihn ub<r ai( orenzen hertlber und hln- 
Ub*. nlemand will Ihn annehmen, nlemand 
™ " fhn annehmen, er kann auf die Deuer 
mehr koaten. ala cdn MBrder. und nlemand 
we *A. wie man Ihn buchen aoll « 

Ich nlckte. wie man eben ao im Tramp* 
n:ckt, sah dabed Uber die Zeltung hln und blleb 
an einer klelnen Notiz hangen. Sie kUndete 
den Selbatmord elnea Emlgran^n. der rdcht 
rr.ehr aua noch edn wuflte Ich tippte mit dem 
Flnjer auf die Notiz. Der Beamte achaute 
MchUch auf. Gens rlchtig, da haben Sie es. 



alles klar auMtnander geaetzt. aebadc um om 
Zeit, die man aolchen Leuten wldmet. Etn 
Narr und unbetlbarer Querulact der 8te st«L< 
Zahlte. stand auf und glng. lndee leh mlcb 
langsam Ina Leben zuruck verwandelte. 8agU 
er nicht noch lm Abgehen ganz traumhaft, 
unloglaco: >Sle glauben nicht, wlevltle Leut« 
auf falachem Pafl reUen* — mdea lch erwl- 
derte: >Glaub« lch gem, nach den Erfahrun- 
gen. die lch mlt dem rtchtlgen Pat 
machte . . .« 

Sagte er daa? Sagte lch daa? In Jettem 
Falle ware aolchee vfllllg unlogiach, Jedar 
Crundlage entbehr«nd — daher Ja aucb (He 
Uebersehrtft 



K. R 



Hitlers Lieblingssport 

sdiwer ««-Iiihrdel 

Grofle Plakate lm »Kampf gegen den Ver- 
derb* mahnen Jetzt. auagefUUt mit bewela- 

Dle arme BehOrde! UcberfUhrungskoaten. Be- 1 j< r iifiigem graphlachem VerglelchamaterlaJ. 

grtbnla, womttgllch noch lange Zeilenschlnde- | an hitlerdeutachen Landstraflen rlelfarh: 

>Kraftfahrer. helft Devlaen aparen!* 



reien In der Presae, also ob dleaer Staat ein 
Ungeheuer ware. Rlickalchtsloa ao was . . . 
Dabet lat dleaer Fail noch g 1 U c k 1 1 c h ver- 
Uufen. Schllmm wlrda, wenn ao ein Auflen- 
stiter auf den Gedanken kommt, kurz vor 
dun Tode zu demonstrieren und von der hoch- 
aten BrUcke in die Donau zu apringen, wie 
das vor Jahren In Budapest geschah. Die Be- 
vcikcrung komplizlerte den Fall noch, Indem 
aie den Mann rettete und lm Triumphzuge ina 
Krankenhaua achleppte, statt Ihn nach sei- 
nem Wunsche aterben zu lassen. Wie aoU 
vtrbucht werden, waa lm Geeetz nicht vor- 
gesehen lit?* 

Denn er war. wie geaagt. keln trockener 
B'iroraensch, Uberhttrte l&chelnd meine Eln- 
wandc und fuhr fort: >Oder wie vor einigen 
Jahrea Jene Affare auf jener Grenzbrucke. In 
deren Mltte sich so'n Staatenloaer nlederliefl. 
auf neutralem Geblet sozusagen. nicht zu ver- 
trelben. Verhungern wollte er dort. Und wle- 
der komplizlerte die bciderseltlge Bevblkerung 
die traurlge Geschlchte, Indem ale dem Manne 
Trank und Spdse zuschleppte. um ao daa 
Verhungern kUnstllch zu verhlndern. Ea war 
buchatablich ein Skandal ohne Grenzen. daa 
mufl doch jeder elnaehen. Ein Dieb lat ein 
Dleb, dn MOrdcr 1st edn MBrder, Jede Behflrde 
Isl lm B'.lde. das ReaaortmaBlge lat klar, aber 
Ki^-en Sie aelbcr: Wohln gehflrt ein Menach, 
der nicht welfl, wohln er gehBrt?! In unaer 

Land nicht.* 

^ Ich nlckte, wie man eben so nickt, denn 
— ta, n*-» -ru~w,m und <ilm GeduUi w+rrtt «r- 
achdpft. Dann wallte ee noch elnmal In mir 
auf: >Alao waa, Ueber Herr, waa darf ich tun, 
wenn ich In dem einen Lande nicht mehr leben 
Entweder ich habe keine Ausrelse- 
crlaubnia oder keine Elnreiaeerlauhnls oder 
keine Durchreleeerlaubnij oder keln Geld fUr 
Jegllches, erachicflen soil ich mich nicht ina 
Wasser aoll ich mich nicht atUrzen. well daa 
unangenehm auf f all t und man gerettet werden 
konnte, — was Herr darf lch tun, wenn icn 
nichta mehr tun darf?* 

Er war, wie achon vermerkt, ein ver- 

menschlichter Schalter. aber mein Geredf 

»Sle aind ein 



Ea heiflt dann wBrtllch 

>Ohne Not aoll keln deutacher Kraft- 
fahrer Uber 50 bla 60 Kilometer 
fahren und alch Immer bewuflt aeln. dafl 
bet groBeren Ceschwindigkelten Devlaen 
verbraucht werden. die die dcutsche Wirt- 
schaft notwendlger zum Elnkauf anderer 
Rohatoffe benBttgt* 
Vorauageaetzt. dafl dleae neue Verkehrs- 
ordnung dea zwelten Hltlerachen Vlerjahree- 
planea nicht nur fUr Landarzta und Schmler- 
selfenvertreter. aondern auch fUr dan >FUh- 
rer und Relchskanzler* und alle 8S- und 8A- 
Fuhrer gilt, war* deren vornehmater 8port, 
namllch daa mlt 120 Kilometer durch die 
deutschen Landachaft Brauaen — auf Mer- 
cedes Benz, Luxuaauagabe, aelbaiveretand- 
II ch' — auf daa Brnateste gefahrdet. Nehman 
wir alao an. dafl wenlgatena hler der Devi- 
aenkommisaar ein Elnaehen hat. 



>Aber lch harmlosea GemUt bekam kein 
DurchreieevLsura ! « 

»Ja Verehrtester. da geraten wir In die 
polltlsche PbJlosophie ... Ein Verbrecher 
wird gefaflt, oder er wird nicht gefaflt. In je- 
dem Falle gehen die Akten in Ordnung. Elnlschlen selbst Ihm zu dumm. 
MBrder wlrd gekBpft, aber waa macht man Querulant, meln Ueber. ebe 



Jahresausbeute »rassisdier« 
llyslcrie 

Daa >Geaundheltaatatlatlache 
Auskunftabuch*. daa vom Relchage- 
sundheltaamt herauagegeb«n wlrd und deaaen 
Angaben in die regelmEfllgen >VerOffent- 
Uchungen aua der Medlztnalverwaltung (Jahr- 
gang 3«. Band 46. Selte 160) Ub«rnommen 
wurden, gibt folgcndc ztffernmtlfllge amtllche 
Auakunft Uber die Tatigkeit der deutachen 
Erbgrsundheltagerfchte und ffrbgrwundhHta- 
obergerichte Im Jahre 1034: 

sSterlllslert wurden Im DeuUchcn Belch 

genaa 56.244 Peraoncn. etwu zu glclchen 

Tollcn Manner und Frauen. das heiflt: 

28.286 Manner und 27.938 Frnucn. 3962 

Antriige wurden abgclehnt.* 

Bisher fehlten alle exakten Angaben Uber 

den genauen Umfang der deutschen SterlU- 

satlonspraxls. Hler alao die >Auabcute< 

allein des eraten Jabrea der >Raaaenschutz«- 

Gesetzgebung! Wir glauben, dafl die gerade- 

zu ungehcuerllchen Zahlen den Grad von 

amtllchen Verfolgungswahnslnn deuUlch ge- 

nug erkennen laasen. 



c 



Die Hellseher 

Es zog ein FUeger Uber Wlen 
gebeJmnlavoll rundllche Sohlelfchen, 
er hat auch ein wenlg nach rUclrwiirts gesplen, 
ao dafl ea den Wiencrn von weltem erschien, 
als wackle der Korl mlt dem Sohwelfohen. 



Doch seltaam — fern vom Ort der Tat 

da sab man viel grnuseren Jammer 

und brullte Ins Weltall per Rundfunk und 

Draht — 
man hatte die Meldung nchon vorher parat — - 
•Ganz Wlen unter SlchcJ und Hammer !« 

Ob Spunlen oder dor Reichstag raucht, 
ob — durch einen Auapuff vertroten — 
die rote Gefnnr aua dor Wolkenwand taucht, 
Berlin hat den Vorfnll geohnt — and ge- 

b raucht, 
Berlin Ut die Stodt der Propheten. 

Und wenn die Welt aleb nur entaehlleflt, 

der Gabe Beachtung ku oehvnken, 

dann welfl ale gar bald und noch ehe ee 

lehlaM, 
von wo aloh die kornmende Kricgaflut ergleflt 
and wie die Verschwbrer slch's denken. 

Doch kelner scheint darmuf erplcbt, 
vom Wlt» der Propheten cu naachen. 
Schon mbgllch, daa nachatena der Frledena- 

danini briclit. 
Herr Gobbcis — der welfl, aber wir wisaen 

nleht. 
Die Welt IHflt alch gern Uberraschen. 

H— n 



Die lockende Freiheit 

Der Erfolg elnea Buches, das sich von der 
Zeit abkehrt, ist immer ein Veto des Publi- 
hums wider die Gegenwart. Das erfolgretchate 
deutsche Buch der Kriogsjahre war Meyrinka 
>Golem«. 100.000 Exemplare wurden inner- 
halb wenlger Monate abgesetzt, well dieses 
Buch so radikal von der Wirkllchkelt dea 
Weltkrieges hlnweg flihrte. Im Drttten Reich 
genllgt es dem Leser schon, wenn sein Bucb 
ein Jahrzebnt vor der Hltierei 
llegt. Die gleichgeachaltete Presae atellt feat. 
daB es ErinnerungsbUcher sind, die 
mit den starksten Erfolgen aufwarten kbn- 
nen. Zu dem neuen Werke von Ernat Wle- 
chert, der vor kurzem vor Mtlnchner Studen- 
ten eine meckerische Rede hlelt. schreibt die 
»Koln. Volkszeitung*: 

»Aber ohne Frage erklirt alch daa In- 
teresse fiir dleaea Buch aua der gerade jetzt 
atarken Neigung breiter Volka- 
kreise, insbesondere der Altcrsgenossen 
des Dlchters, in die Vergangenhelt 
zurUckzubllcken und daa eigenc Ju- 
genderleben lm Spiegel eines typischen 
Schlcksals su schauen. Hler atehen wtr vor 
der Erklarung der auffallenden Tat- 
a a c h e, dafl sich Lebenserinnerungen heute 
der besonderen Vorllcbe der deutschen BU- 
cherfreunde erfreuen.* 

Der Dichter flUchtet In die Verrangenhelt. 
well dort nicht so vlele Fuflangeln umher Ue- 
gen, der Leser flUchtet mit. um wenlgatena 
In seiner Phantasiewelt die Luft ebema- 
Ilger Freiheit zu atmen und frele Men- 
achen von ebedem reden zu horen Die Welt 
der Freiheit wlrd zum InteroaaanUn, locken- 
den, romantischen Stolf. 



I 



) 



Die Kindersfube 

Daa Dortmunder Naziblatt bat einen in 
Deutachland laufenden, amerlkanischen Unter- 
oaltungafllm gelobt, waa wiederum die Deut- 
sche Kampferln* in den Harnlacb bringt. 8le 
meckert: >Ist daa nun Kunatkrttik oder Kunst- 
betrachtung? Keina von beiden!* 80 geht drU- 
ben ab und zu der 8treit dartlber, ob dies Oder 
jenes noch daa ist. was das Propagandamlnl- 
»teriura unter Kunatbetrachtung verateht. 
Katzbalgereien einor Kinderatube, die aich mlt 
Krltlk der Kritik behilft 

Die >Kampforin< abor gaht In diesem Fallo 
welter und melnt, >dafl wir in Deutachland 
heute den amerlkanlachen Kltachfilm einer fUr 
uns erledigten Geaehmaokaverfallszelt ent- 
behren kBnnten . . .< Ldcht geaagt. Deutach- 
land mufl von USA ein beetlmmtea Kontln- 
gent FUme abnehmen und umgekehrt. Die 
j u t e n amerlkanlachen FUme Jedoch gefahr- 
den den Sohlaf der Deepoten. denn ale zelgen 
diw Dummheit. wie ale lat Ein Beleplel: Zu 
den Filmen, die Deutachland von USA nehraen 
muflte, gehOrte Viva Villa, ebi wirkltchea 
Kunatwerk. daa die Ueberlegenhelt dee Ocl- 
«tes Uber die dumpfe Vltalltat dea Banden- 
fUhrere selgt. Ala der demokratlaohe Proaldent 
Madera von fasohletiaohen MBrdern hlnweg 
geraumt wird. verllert der Bandenfuhror VUla 
Jeden Halt, Jede Orientlerung. brieht daa Un- 
glUck uber alle und alles hortln. 

Wie half alch das Drttte Reich? Der 
C e i a t im Hlntergrunde, dem sich Villa klnd- 
llch und willig bougte, wurde mlt einer Rle- 
•ansenere verachnitten, bis zur UnkennUlohkeit 
veratUmmelt l.tlgatcn Szcncn Helen, 

well in der Despotle kein Sleg des GeLstes 






Uber die rohe Gewalt gezelgt werden darf. Der 
relchllch abcndfUllende Film wurde derart ge- 
kUrzt, dafl ein anderer Film mlt laufen 
muflte. Und ao eah dea deutsche Publlkum 
elnea der beaten amerlkanlachen Kunetwerke 
neuerer Zeit In einer Verfalschung und Ver- 
schandelung, die fUr Amerlka geradesu belel- 
dlgend war und gt^on die ©a Internationale 
Gertchte gehen aollte. 



3000 Jahre NSDAP 

In einem Artlkel der >Preufll*chea ZU- 

tung* schreibt Gauschulungalelttr 

Dargel Uber die neue Geeohlchtaachrelbung: 

>Es Ist eine weitverbreltete Melnung, 

dafl der Natlonalaozlallsmua etwaa grund- 

aUtzlloh Neuea wftre. Dies* Meinung 1st 

irrig. Die Weltanschauung dea Nationai- 

soslailamua lat f enau ao alt wie daa 

deutscbe Volk. WIN das deutsche 

Volk frei von alien 1 rflllssen ge- 

blleben, w hlltte ea gar nleht andera denken 

und handeln kBnnen ala nach aeinen ewlgen 

tccn dlktlert von Blut und Raaae. Dleae 

Geaetae waren in alien Jahrhunderten dem 

Sinn nach dasaclbe geweaen. was fUr una 

houte und fUr die nitchatentauaend 

Jahre daa n a 1 1 n a 1 s ozl a lla tl - 

I C P r o tr r a m m. die 23 Punkte der 

NSDAP. aind.* 

Rund 2000 Jahre >deutachea Volk* plus 
der uachaten 1000 Jahre. macht ungefahr 3000 
Jahre brauncr Wcltanachauung- Ea kann auch 
noch wenlger sein, wie der Volkewltx sagt. 
)Ustl8chc Geachlchtsauffas- 
sung fur Analphabeten nennt sich In der 
Ueberschrift: .Grundlagen fUr welt- 
anachauliche Erxiebung*. 



C 



Kein Jtoatsjeld fur Leys Hausmuslk 

Die groRe und die kleine Korruption im Dritten Iteidi 



Dig Sparto Verschdnerungsverein der 
Deutschen Arbeitsfront — Ilea: >Amt fUr 
Schdnheit der.Arbelt< in der Sektlon >Relchs- 
bund Deutscher Beamterc — war vor elnlger 
Zeit belm Rclchsfinanzminlster von Schwe- 
rin-Krosigk in dringllcher Sachc vorstelllg 
geworden. Sie sollto bei ihm und in acinem 
amtllchcn Wirkungskreis fUr jenes >national- 
sozlalistische GedankenguU werben, das 
mit Leys Parole: >An jeden deutschen Ar- 
beltsplatz mindestens eln Geranlumtttpfchen!* 
seinen artelgnen Beitrag zur Ueberwindung 
dea Marxismus und Abschaffung des Klas- 
senkampfes liefern mochte. Dieaer Schdn- 
heit der Arbeit* sollten slch — und darum 
ging der Bittgang — auch alle Relch8- und 
Staatsbehdrden nicht mehr verschlossen zel- 
gen, was durch Bereitsteilung tt f - 
fentlicher Gelder zu diesem Zweck 
unter Beweis zu stellen sei. Mehr noch: fUr 
die >Gemelnschaftsfeiem« und >Kamerad- 
schaftsabende* in den Aemtern sei kllnftig 
aus der Amtskasse das Frelbier 
zu spenden und der unentbehrliche Komi- 
ker zu bezahlen . . . Man sieht, die Petenten 
waren bei ihrer Aktion so ganz lm Schwung 
des >nationalsozialistischen Gedankengutes<. 
Nicht ohne gute Grunde hatto sich offen- 
bar Herr Ley zu dieser Aktion veranlaBt ge- 
sehen. Die Unternehmer In den Privatbe- 
trieben halten nicht sonderllch viel von Je- 
nen >Sentimentalitaten« der Leyschen 
-.Schdnheit der ArbeiU und sind gar sehr fur 
produktivere Anlage ihres Geldes. Aber auch 
die Arbeiter, sogar die unkritischen unter 
ihnen, sehen das grobe StUck sozialer Heu- 
chelei und Kitsch in Leys Patent- und Lieb- 
lingsidee und machen daflir auch nicht 
einen Finger krumm; sie driicken sich, wo 
sie kdnnen. Bei dieser trtiben Sachlage im 
Hinbllck auf die >restlose« Verwirklichung 
seiner Idee in der privaten Wirtschaft muQte 
Herrn Ley um so mehr daran gelegen sein, 
wenigstens in den dffentlichen Betrieben da- 
mit nicht abzufallen. AJs elner der wich- 
tigsten Manner des Systems durfte er an- 
nehmen, daB ihm in den Aemtern nicht die- 
selbe Enttauschung bereitet wurde, wenn er 
nur forderte. Der Reichsfinanzmlnister 1st 
nicht uur selbat Chef elner sehr kopfreichen 
Behdrde, sondern auch der in letzter Instanz 
zustandige Mann fur die Dienstausgaben der 
anderen. Wtirde er dem >Reichslelter der 
P. 0.«, dem obersten >FUhrer« der Arbelts- 
front, dem Intimua des >FUhrera und Reichs- 
kanzlers« gut einen Korb geben kdnnen? 

Dennoch und wider alles Erwarten der 
Beteillgten, wovon zur Zeit die ein wenig 
verschlagenen Sprache der Arbeitsfront- 
Publizlsten zur Sache zeugt: die Aktion hat 
klaglich geendet! Soeben hat der Reichs- 
finanzminlster — unter ausdrucklicher Be- 
tonung, daB damit der Bescheid auf die Pe- 
tition des >Amtes Schdnheit der Arbeitc er- 
ginge — zwei Verordnungen erlassen, 
von denen sich die erste mit der Frage der 
»Verschdnerung« des Arbeitsplatzes fur Be- 
amte und Behdrdenangestellte befaflt und 
die zwelte von den >Gemelnschaftsfeiern< und 
>Kameradschaftsabenden< in den Aemtern, 
vor allem und speziell aber auch von deren 
Finanzierung. handelt. 

Nein — >theoretisch« hat der Reichs- 
finanzmlnister gegen >Schonheit der Arbeit« 
etwa lm Paketpostamt oder auf dem Amts- 
gericht gar nichts elnzuwenden. >Dafl die 
Arbeltsplatze zweckmaBig und hygienlsch 
sein milssen, 1st selbstverstandlich!« — er- 
klart die Verordnung kuhl und eher schnip- 
pisch, als nur aachllch. Dann aber kommt der 
ominose Satz: »Die Erfahrungen der Technlk 
und der Hygiene wurden schon lmmer bei 
zahlreichen Neubauten der Behdrden ver- 
werteU. Nanu, also achon langst, bevor Ley 
seine soziale Mission erkannt hatte? Also 
auch schon vor Anbruch des Dritten Rei- 
ches? Also auch gar in den »vierzehn Jahren 
der Schande<, obwohl sie doch. nach Hitler, 
eigentlich nur von Wahnslnnigen oder von 
Teufeln amtllch ausgefullt worden sind? Das 
Entscheidende der Verordnung aber 1st der 
nachdrUckl Iche Hlnwels : >Besondere 
Mittel kdnnen allerdings in Wilr- 
dlgung der Flnanzlage des Rei- 
ches gegenwartig nicht zur Ver- 
fdgung ge st el It werden!* Mit der 
SchluBfcststellung der Verordnung in den 
Ohren: >. ..doch kann natUrlich der elnzelne 
Beamte fur sich nicht unwesentlicb zur Ver- 
schdnerung seines Arbeitsplatzes beitragenc 
(wir nehmen an, daB das der Minister der 
Ley-Delegation das auch mundllch mltge- 
geben hat, durften dann die betrubten Loh- 
gerber im >Relchsbund Deutscher Beamter< 



wledcr nach Hauso Ziehen und ihren Auftrag- 
geber Ley benachrlchtlgen. 

Noch sehr viel brusker — davon handelt 
die zwelte Verordnung — muB der Reichs- 
finanzmlnister das zweite Anslnnen, Amts- 
gelder fUr >Gemeinschaftsfeiern« und >Ka- 
meradschoftsabendec verwenden zu lessen, 
abgelehnt haben. Ausdrtlcklich heiBt es in 
unverkennbarer Bczugnahme auf die Forde- 
rung der Leyschen Delegation — so, daB die 
Bestimmung anders gar nicht verstandlich 
ware — in der zweiton Verordnung: 

>Die Beanspruchung dffentlicher Mittel fUr 
Gemelnschaftsabende muB abgelehnt 
werden. Alle Ausgaben fUr den persiin- 
llchen Verkehr, nach Mdgllchkeit aber auch 
die sachlichen Ausgaben sollen hlerfUr von 
den Verwaltungs- und Betrlebsangehdrigen 
selbst getragen werden. wie auch die Felern 
In die dienstfrele Zeit gelegt und ausfal- 
lende Arbeit nachgearbeitet werden soll.< 
Es 1st ganz offenslchtlich, daB der Reichs- 
finanzmlnister, der selbst aus der »Ochsen- 
tour« des hoheren Durchschnittsbeamten 
stammt, hier ganz allgemein einen VorstoB 
gegen Moralauffassungen innerhalb der Be- 
hdrden und Amtsstuben unternimmt, die seit 
Hitlers >Machtubernahme« und dem Ein- 
tritt seiner >alten Kampfer* als oft sehr 
ubelbeleumundeter Personen in die Aemter 
gang und gabe geworden sind. Mit einem 
Fest- und Amuslerrummel ohne gleichen war, 
wie man sich erinnern wird, das ganze >Re 
volutions<i-Jahr 1933 ausgefullt. Die Be 
httrden, die einen neuen Polizelpraaldenten 
einen neuen Amtsvorsteher, einen neuen Bei 
geordneten erhielten, taten nur so mit. DaB 
dabei >altpreuBische* Anschauungen Uber die 
Unantastbarkelt von der Behdrde verwalteter 
Gelder Uber Bord gingen, 1st slcherlich grade 
dem alten Beamten von Schwerin-Krosigk 
nicht unbekannt geblieben. Jetzt benutzt er 
die Gelegenheit, bei der Ley das aus der 
Amtskasse gestiftete Frelbier und die ebenso 
bezahlten >Kameradschafts-Zigarren< gewls- 
sermaBen legalisieren lessen wollte. um ziem- 
lich deutlich im Hinblick auf den bestehen- 
den Zustand zu werden. Die Flnanzlage des 
Reiches, die ja in der Tat katastrophal seit 
Hitler 1st, mag dabei als Kugelfang her- 
halten. 

Das iat freilich nur dlo ein* Gait* de«V 
Angelegenhelt. Die ungleich wichtlgere an- 
d e r e findet unter den besonderen Verhalt- 



nissen des Dritten Reiches lelder keincn Aus- 
druck. GewiB mttchte Herr von Schwerin- 
Krosigk mit der brusken Abweisung des 
Leyschen Anslnnens wenigstens einen kleine n 
Ansatz zur Wiedcrhcrstellung jener Sauber- 
kelt in der deutschen Beamtensphare machen, 
auf die er selbst so groBe StUcke halten mag 
und hinslchtlich deren er vielleicht legendaren 
Vorstellungen huldigt. Nur — geht das 
alles nicht genau nach dem Rezept, daB man 
die kleinen Diebe hangt oder 
doch h an gen indent e, wahrend die 
groBen ganz zeit-. mindestens 
systemgemaB geworden sind? War 
der Herr Relchsfinanzminlster nicht person- 
lich dabei, wenn nicht gar damit befaBt, als 
man Hindenburgs Sohn von wegen der 
Erbschaftsateuer das dem Vater geschenkte 
Gut im Grundbuch anhlng? Was hat der 
Herr Reichsfinanzminister gesagt, als sich 
Herr von Mackensen — als geschla- 
gener Feldherr — cine ganze Domane vom 
Reich, trotz dessen Finanznot, vor zwei Jah- 
ren verschreiben HeB? Wo und wie hat er 
protestiert, als Herr Hitler selbst das Len- 
bachbild >Bismarck* aus dem Besitz der 
Reichskanzlei in den privaten Salon des 
Herrn Gdring zu uberfuhren befahl? Hat er 
die Landguter aus staatlichem Besitzstand 
vergessen, die sich der Reihe nach eine An- 
zahl Schreiberlinge des >Reichbauernfuhrers< 
DarrS (dieser selbst war schon vorher be- 
dacht!) zuwenden lieBen? Was halt er von 
den kostspleligen Geburtstagsgeschenken, die 
ein Mann wie der Streicher, sich alljahrlich 
aus dffentlichen Bestanden zufikhren laBt ? 
Aber das ist die Diktatur! Dem kleinen 
Funktionar mochte sie jetzt 
Wasser predigen, wahrend bei 
den groBen Herren noch der Weln 
einer so ganz und gar >unpreu- 
Bischen* Empfangllchkeit In 
Strdmen flieBt! Und die die >WUrdi- 
gung der Finanzlage des Reiches<? Gut, 
wenn man glelchzeitig einmal anfangen 
wtirde, sich zu berechnen, was eigentlich alleln 
Hermann Gdring verdient, der sich ja jetzt 
seine Luxusvilla auf Capri neben so vielem, 
was er sonst schon an Mausoleen und Lust- 

Jo<3ht*n bpaltxt. auch nm'h hat lotatan Itrtn- 

nen, ohne dabei die FaUstricke der Devi- 
sengesetzgebung sich zu verstricken. E. 



Dee qtslokkkt ,^mudztelu" 



Am 2. Mai 1933 brachen bewaffnete Hltler- 
banden in die Raume des Deutschen Ban- 
gewerksbundes ein und >eroberten< die 
Stuhle und Schreibtlsche. Den deutschen Bau- 
arbeitern wurde das gesamte Eigentum ge- 
raubt, das sie In Uber vier Jahrzehnten Ge- 
werkschaftsexbeit erworben hatten. AUein in 
der Zentrale stahlen sic RM 14,204.900. — an 
Haus- und Grundbesitz, Wertpapieren und in 
bar. Dazu kommen die ganzen Summen, die 
in den einzelnen Ortsgruppen gestohlen wur- 
den. Was stehlbar war, haben die Nazis ge- 
stohlen, das materiellc Eigentum und auch 
die Namen, aber oines konnten sie nicht steh- 
len: die gewerkschaftllche Ueberzeugung. die 
gewerkschaftllche Idee, und so haben die Na- 
zis nichts behalten, als die Form. Wohl zwin- 
gen die dauernde Drohung mit der BrutaiitSl 
entmenschter HiUerhorden, die Sorge um die 
Existenz durch einen Arbeitsplatz die Bau- 
arbeiter zur Beitragszahlung an die »Arbeits- 
frontc, soweit der Beitrag nicht gleich vom 
Lohn abgezogen wird, dennoch besteht zwi- 
schen den Bauarbeitern und der Arbeitsfront 
edne weite Kluft. Aber fur die Nazis ist das 
Geld die Hauptsachc, denn die Menschen ge- 
winnen sie ja doch nicht. 

Gestohlen haben die Nazis auch den Na- 
men der Gewerkschaftszeltung des ehemaligen 
>Maurerverbandea«, der sich spater zum 
>Bauarbeiterverband< erwelterte und zuletzt 
der >Deutsche Baugewerksbund* war: >Der 
Grundsteinc. Unter diesem Namen geben die 
Nazis edne Zeitung heraus flir die Reichabe- 
triebsgemeinschaft Bau und mdchten den Ar- 
beitern einreden, daB sie die Fortsetzung des 
alten ruhmredchen >Grundstein4 ist. Der Ver- 
such 1st lacherUch, denn die Arbeiter konnen 
zwischen dieser charakter- und gesinnungs- 
losen Zeitung, der sich sogar die Gelben scn»- 
men wUrden, und einer Bauarbeiter-Zeitung 
unter8cheiden . . . 

WUrde dor alte >Grundstein< noch er- 
scheinen, dann ktinnten wir jetzt auf sein 
50jahriges Bestehen zurilckbUcker, und sua 
diesem AnlaB erkllhnen sich die Rfiuber d« 
Baugewerksbundes. an Hitler folgendes Tele- 
gramm zu schicken: 

>Der .Grundstein', das Blatt der Deut- 



schen Arbeitsfront, das zu 2 Millionen M&n- 
nern vom Bau spricht. tritt In seinen 50. 
Jahrgang ein. Bedtngt durch Ihr groBes 
Einigungswerk konnte aus einem einstigen 
Gewerkschaftsblatt die Zeitung aller bau- 
schaffenden Manner Deutschlands werden, 
die, jenseits von KlassenhaB und Klassen- 
kampf. Betriebsgemelnschaft und Lei- 
stungsgemednschaft predigte, als Beitrag 
zur Sicherung des sozialen Friedens auf den 
deutschen Baustellan usw. 

Hell, unser Fuhrer! Schriftleitung des 
.Grundstein' t. 

Das »groBe Einigungswerk< Hitlers war 
der grdBte Raub an der deutschen Arbeiter- 
schaft, die Versklavung elnes ganzen Volkes, 
die Schandung des deutschen Namens und — 

die Vorbereitung einer furchtbaren Ver- 

geltung. Aber diese >Schriftleitung< macht 
sich bei alien Arbeitern >vom Bau< lacherlich, 
denn die kennen die Geschichte lhres Verban- 
des und ihrer Zeitung: >Der Grundstein«. Die 
Arbeiter denken an Theodor Bdmel- 
burg, Fritz Paeplow und viele, viele 
andere Kameraden, die den Verband schufen, 
ihn groB und stark machten; sie erinnern slch, 
wie der Verband und der >Grundstein< die In 
der Geschichte der deutschen Gewerkschafts- 
bewegung so bedeutenden Kampfe der Bau- 
arbeiter >vom Bau* fuhrten um Freiheit, men- 
schenwUrdige Ldhne, menschenwUrdlge Ar- 
beitszeit, Bauarbeiterachutz usw. Die von den 
Nazis duroh ihr Hitlertelegramm verubte 
Schandung des Andenkena an dem Bauge- 
werksbund, Ihrer alten Kameraden und lhres 
>Grundstein< erwidern die Bauarbeiter nur 
mit der tiefsten Verachtung. 

Dieser Nazi-Grundstein hat es ndtig, ge- 
rade Hitler anzutelegraphieren, dlesen Mann, 
der als Anstrelcher und Bauarbeiter ablehnte, 
sich in die Reihen der organlsierten Bauarbei- 
ter zu stellen Er war eln Feind der fred und 
solidarisch fuhlenden Arbeiter, er wollte nicht 
zu ihnen gehdrem, er war ein deklassierter 
und ist es heute noch. Zu den Arbeitern gehdrt 
er nicht, weil es jetzt die Arbeiter nicht wol- 
len. Und der Mann wird heute antelegraphiert! 

>Wer atiehlt, der lQgt<, ist eln altes deut- 
sches Sprlchwort, altes >Brauchgut«. Fiir 2 
Millionen >Manner vom Bau« wollen die Nazis 



r*dea Slchernch sind 2 Millionen Menschen 
In alien Bauberufen und Betrieben beschaftlgt, 
denn die Nazi haben das Baugewerbe >ange- 
kurbelt* mit Kasernenbauten mit allem drum 
und dran; Flugplatzc ober- und unterirdlsch; 
Munitlonafabriken; Festungen aller Art und 
uberall, an der West-. Ost- und SUdgrenze; 
Reichsautobahnen; Fabrlken fur klinstliche 
Rohstoffe usw. usw. nur keine Wohnungen fur 
die Arbedter. Alles geschah nur zum Schaden 
des ganzen Volkes. Im Namen der 2 Millionen 
Arbeiter zu sprechen, ist eine Frechhelt und 
AnmaBung, denn die Druckauflage de3 >Nazi- 
Grundsteln< betragt im 4. Vierteljahr 1936 
nach eigenen Angaben 272.762 StUck. Davon 
sind noch viele tausende abzuzlehen, die nicht 
von Bauarbeitern gelesen werden und wievlel 
tausend an alien Stellen der Arbeitsfront He- 
gen bleiben, laBt sich nicht einmal schiitzen. 
Von den 2 Millionen Bauarbeitern, welche die 
Nazis selbst angeben, haben sich nur '/, — ein 
Slebentel — zwingen lassen, den Grundstein zu 
abonnleren. Das ist die Wahrhelt: die Bau- 
arbeiter lehnen die Arbeitsfront, den Nazl- 
Grund-stein, den Nationalsoziallsmus, Hitler, 
Ley. Harpe und Gesellen ab, die ihnen die 
Freiheit raubten und sie mit Bettelpfennigen 
abspeisen. Wie zum Hohn schrdbt der >Be- 
triebsfuhrer« Ostertag in der Festnummer 
des Nazi-Grundstein u. a.: >... Mutige und 
innerlich saubere Menschen, die nicht nur 
nach Geldverdienen fragten, haben in unseren 
vielen unbekannten Maurern, Zimmerem und 
Hilfsarbeitern Werke vollbracht, die ednzig 
sind auf der Welt. Der hdchste Lohn, den sie 
und alle dabei empfinden, ist der, mit dabei 
gewesen zu sedn bei den vielen Schlachten, die 
um des Werkes willen geschlagen werden 
muBten.4 Den Hohn merken sich die Arbeiter 
und schreiben ihn mit auf die Rechnung zu 
den 51 Pfg. Stundenlohn, die sie bed den Erd- 
arbeiten an der AutostraBe erhalten. Auch die 
Zeit kommt, wo der >Grundstein< wieder frei 
1st und an die alten Traditionen wieder an- 
knUpfen wird. Das Urteil Uber den Nazi- 
Grundstein und was dazu gehdrt, Ist heute 
schon gesprochen flir alle, die lesen und hdrea 
konnen. Hein v. Linden. 



Die Festfstfellung 

Das niuBte einmal gesagt werden . . . 

Im >Westdeutschen Beobachter< liest man 
folgenden aufklarenden Berioht: 

>In Aachen fand im Ballsaal des Alten 
Kurhauses im Belseln zahireicher Vertreter 
von Partei. Behdrdeo. Wehrmacht und 
Sehutzpollzel e*ne sehr gut besuctu 
gung der Bezirksgruppe Aachen das natio- 
nalsozialistischen Rechtswahrerbundes start, 
auf der der Chef der Kanzlei des 
Gauleiters, Gauamtsleiter Robert 
Thlel, Kdln, iiber den Begriff des Politi- 
schen im Nationalsozialismus sprach. Er 
ging von der Feststellung aus, daB unser 
heutiges Zeitalter ein politi- 
aches genannt werden muB.c 

Diese Aufklarung verdient unter der De- 
vise: >Durch Nacht zum LichtU die wei teste 
Verbreitung! Sie beweist zugleich, daB es die 
Gauleiter Hitlers verstanden haben, sich Ihrer 
Suite allmahlich auch einen Intelligenz- 
stab anzugliedern. 



(5tHiviWcmoPrarifd)f0 tt>od)fnf>Iolf 

Herausgeber: Ernst Sattler; verant- 
wortlicher Redakteur: Wenzel Horn; 
Druck: >G r a p b 1 a«; alle In Karlsbad. 
Zeltungstarlf bew. m. P. D. Zl. 169.334/VI1-1933. 
Printed In Czechoslovakia 

Der oNeue Vorwartsa kostet lm Elnzel- 
verkauf innerhalb der CSR Kc 1.40 (flir ein 
Quartal bei freler Zustellung KC 18.— ) Preia 
der Einzelnummer im Ausland Kc 2. — (Kc 
24.— flir das Quartal) Oder deren Gegenwert 
In der Landeswahrung (die Bezugsprelse flu* 
das Quartal stehen In Klammern I Areenttnion 
Pes. 0.30 (3.60), Belgien: Belg. Frs. 2.45 (29 50) 
Bulgarien Lew 8.- (96.— ) Danzig Guld 0.45 
(5.40). Deutschland Mk. 0.25 (3.— ). Estland 
E Kr. 0.22 (2.64). Finnland Fmk. 4.— (48.— ). 
Frankrelch Frs. 1.50 (18.— ). GroBbritannlen 
d 4.— (Sh. 4.—). Holland Gld 0.15 (1 80) Ita- 
lien Lir. 1.10 (13.20). Jugoslawlen Din 4.50 
(54.— ). Lettland Lat. 0.30 (3.60). Lltauen Lit. 
0.55 (6.60). Luxemburg B Frs. 2.45 (29 50), 
Norwegen Kr. 0.35 (4.20). Oesterreich Sch. 
0.40 (4.80). Palestine P Pf 0.020 (0216). 
Polen Zloty 0.50 (6.—). Portugal Esc 2 — 
(24.— ). Rumanien Lei 10.— (120.— ) Schwe- 
den Kr. 0^5 (4.20). Schweiz Frs. 0.30 (3.60), 
Spanlen Pes 0.70 (8.40). Ungarn Pengd 0.35 
(4.20). USA 08 (1.— ). 

Elnzahlungen kdnnen auf folgende Post- 
scheckkonten erfolgen: rschecboslowakol: 
Zeitschrift >Neuer Vorwarts« Karlsbed Prag 
46.149. Oesterreich: >Neuer Vorwfirts* Karls- 
bad. Wlen B-198.304 Polen: »Neuer Vorwarts* 
Karlsbad Warschao 194.797. Schwel-c: >Neuer 
Vorwarts* Karlsbad Zurtcb Nr VIH 14.697. 
DnRarn: Anelo-Cechoslovaklsche und Prater 
Creditbank Flliale Karlabad Konto »Neuer 
Vorwfirts< Budapest Nr 3029. lueroslnwlen: 
Anglc-eechoslovsklsche und Praeer Credit- 
bank Fillale Belgrad Konto >Neuer Vor- 
wftrts*. Beo^rad Nr 51 0ft.% Onauo Bezelch* 
nung der Konten lat erforderlich. 






U£]tt~<4 



Nr. 19* BEILAGE 



HciKrlanuarfe 



7. Marz 193? 



M oskauer Prozefigelieimmisse 

Enihiillungen eines fiihrenden Bolschewisten iiber die politisdien 
und psydiologisdien Hintergriinde der Moskauer Prozesse und die 
Ausrotiung der alten Bolsdiewisten 

II. Die Hintergriinde des Attentats auf Kirow 



Ueber den Fall Kirow konnte man I tersuchung ihn im Politbiiro besonders |Abkommandierungen ausgefullt, haupt- 
vieles erzahlen, er verdient zweifellos, ans- 1 wichtig war, begab er sich sofort nach Le- 1 siiohlich nach dem Murmangebiet, wo Ni- 



fiihrh'ch in der Presse beleuchtet zu wer- i ningrad und bestimmte hier Ton, Rich- 
den, denn seit dieser ungliickseligen Mord- tung und Umfang der Unterauchung : er 
tat beginnt eine neue Periode inl nahm persbnlich an einigen besonders 



der Geschichte der Sowjetunion. 
Aber edn solcher Bericht wiirde mich zu 
weit fiihren, und mein Brief ist schon 



wichtigen Verhoren teil — ira besonde- 
ren verhorte er peradnlich Nikolajew — 
und leitete auch gleichzeitig die MaBnah- 



ohnedies sehr lang geraten. Deshalb will i men zur Auflosung der Leningrader Ab- 



ich nur auf jene Momente hinweisen, die 
fur die Erkenntnis der Entwicklung der 
innerpartei lichen Bezdehungen von Bedeu- 
tung sind. 

Schon die ersten Telefonogramme, die 
die Meldung von 
Moskau brachten, 



teilung des Innenkommissariats. Mit der 
unmittelbaren Fuhrung der Unterauchung 
wurde A g r a n o w betraut, der in den 
letzten Jahren das besondere Vertrauen 
Stahns genieBt: der letztere ist iiberzeugt, 
der Ermordung nach I d^ »Jascha« (so nennt Stalin nicht selten 
lieBen keinen Zweifel ' Agranow selbst in offiziellen Sitzungen) 



dariiber bestehen, daB der Mord einen niemals die Rolle eines eifrigen und gehoi- 
pohtischen Charakter trug: bei N i k o - samen Vollstreckere seiner Befehle auf- 
lajew (dem Attentater) wurde eine vor-'geben, niemals Einfliissen von anderer 
beredtete Deklaration gefunden, in der die Seite unterliegen wiirde — hinsichtlich 
Motive dargelegt wurden, die ihn zur' anderer fuhrender Peradnlichkeiten des 
Mordtat veranlaBten. Aber bei den Stim- 1 Innenkommissariats hatte Stalin dieae 
mungen der innerparteilichen Veredhnung. Ueberzeugung nicht. 



die in den vorhergegangenen Monaten 
entstanden waren, erschien es vielen psy- 



. eine 
chologisch unmoglich. den Schufi vom Rdhe -^v^nter Tatsachen auf. Zur 
1. Dezember als einen Terrorakt zu wer- lErkemitnis der treibenden Motive Niko- 
ten, der auf dem Boden des inneren Par- , ajews ^i^e besonders dessen Tage- 
teikampfes veriibt worden war. Man wollte buch ^^g^ Material. Ausziige aus 
nicht daran glauben, daB der Mann, der,^^ T buch agings nur sehr we- 
der Hauptvertreter der Versohnungspoh- 1 mge _ wareQ - m dem Memorandum ^m 

Oppositio- Fa „ Nikolajew enthalten. iiber das ich 
weiter unten noch werde sprechen miissen. 
Ueber dieses Tagebuch sind im allgemeinen 
viele Geriichte verbreitet, die sich mitun- 
ter widereprechen. Aber hinsichtlich der 



nellen getdtet worden war, und zwar in 
einei Lick, wo sein Sies? foil ge- 

sichert ;• ien. Diese Stimmungen v. .jrden 
auoh i lit vor jlgen 



dieses Terroraktes mr a., ^..u.icklung ' allgemeinen Chat akteristik Nikolaiews 
der inneren Parteiverhaltnisse becinfluBt. !^ deraprecheil Geriichte nicht. 



bertage 1934, wo viele bestrebt waren, die 
Mordtat durch die »Intrigen einer auslan- 
dischen Macht« (deren Namen nicht ge- 
nannt zu werden brauchte) zu erklaren, 
deren blindes Werkzeug Nikolajew war. 
Es wurde daraus die SchluBfolgerung ge- 
zogen, daB diese Mordtat f iir die inne- 
ren politischen Beziehungen in der Sow- 
jetunion keine Bedeutung habe und daB 
jene Linie. die nach den Referaten Kirows 
in der Plenarsitzung des Zentralkomitees 
soeben festgelegt worden war, voll und 
ganz als Leitlinie der Parteipolitik beibc- 
halten werden miisse. Diese Version wur- 
de besonders von jenen aufgegriffen, die 
irgendwann irgendeine Beziehung zur Op- 
position gehabt hatten und die jetzt nicht 
ohne Grund fur ibr pereSnlicbes Schick- 
sal fiirchteten. Das Hauptsprachrohr der 
Stimmungen in der Presse wurde Radek — 
wenn er doch nur geahnt hatte, daB diese 
Version iiber die >Hand der Gestapo* sich 
gegen alle fruheren Oppositionellen, dar- 
unter auch gegen ihn selbst, wenden 
wiirde! 

Zu dieser Einschatzung des Attentats 
Nikolajews neigten nicht allein die Oppo- 
sitionellen. Sie war im allgemeinen ziem- 
lich weit verbreitet, auch die Leiter des 
Innenkommissariats schienen bereit, sie zu 
akzeptieren. Denkt an die Listen der er- 
sten Gruppen der Erschossenen nach dem 
Attentat Nikolajews: in diese Listen ge- 
rieten hauptsachlich Personen, die der Be- 
ziehungen mit auslandischen Spionageab- 
teilungen verdachtigt wurden (inwieweit 
dieser Verdacht begriindet war, ist natiir- 
lich eine andere Frage) — auch die sepa- 
ratistische Propaganda in der Ukraine 
wurde schon damals von tins als eine Zer- 
setzungsarbeit der Deutschen betrachtet 
Denkt auch daran, daB der Befehl zu die- 
sen ErschieBungen unter dem ersten Ein- 
druck der Telefonogramme aus Leningrad 
von Moskau aus gegeben wurde. 

Diese Version wurde jedoch nicht zur 
offiziellen erklart. Stalin gab in den er- 
sten Tagen keinerlei leitende Direktiven. 
Indem er es den anderen UberiieB, eine Er- 
klarung fur den Vorfall zu finden, kon- 
zentrierte er seine eigene Aufmerksamkeit 
auf die Organisation einer energischen Un- 
terauchung. Im Verein mit Woroschi- 
low und Orshonikidse, deren Un- 



kolajew im Zuge der Parteimobilisierung 
tatig war und einen untergeordneten Po- 
sten bei der Verwaltung der Zwangs- 
arbeitslager ausfullte. Nach seiner Riick- 
kehr arbeitete er wieder in der GPU, dies- 
mal anscheinend (diese Seite seiner Tatig- 
keit wird besonders streng geheimgehal- 
ten) in der Schutzwache des Smolny-In- 
stituts (des Sitzes der Zentralverwaltung 
Leningrads). 

Das sind die wichtigsten Daten der 
formellen Biographie Nikolajews. Die Auf- 
zeichnungen aus seinem Tagebuch, die die 
letzten zwei Jahre umfassen, die gesamte 
Periode nach seiner RUckkehr aus dem 
Murmangebiet, zeigen, welchen ideellen 
Inhalt sein damaliges Leben hatte. Nach 
allem, was bekannt geworden ist, zu urtei- 
k-n, bildeten seine personlichen Konflikte 
mit dem sich mehr und mehr biirokrati- 
sierenden Parteiapparat den Ausgangs- 
punkt seiner Stimmungen. Das Tagebuch 
ist angefiillt mit Klagen iiber das Ver- 
gchwinden jener alten kameradschaftlichen 
Beziehungen, die das Parteileben in den 
ersten Jahren der Revolution so angenehm 
gemacht hatten. Nikolajew kehrt in sei- 
nen Erinnerungen oft zu dieser Vergan- 
^enheit zuruck, die ihm in sehr rosigen 
iber sehr vereinfachten Farben erecheint: 
lis eine Art *Blutbruderechaft«. Jetzt ist 
er durch den herrechenden Formalismus 
rrbittert und deprimiert. Auf diesem Bo- 
ien hat er eine Reihe von Konflikten, die 
knfang 1934 zu seinem AusschluB aus 
Jer Partei fiihren. Der AusschluB wurde 

* T t fl a ? K eh9b -;, d T " wurde 

Rolle fur das Schicksal des Landes iTnd &**** l " .?** CT 'f° lge ^^espann- 
der Partei gespielt, daB es sehr schwer ist, j e " ™&*t ™ Murmangeb.et nervos 
ihm gegenuber vollkommene Ojektivitat uberreizt sei und daB man deshalb keme 



Die Motive des Hlorders 

Die Unterauchung deckte sofort 



einzuhalten. Aber bei einem gewissen 
MaB von Unvoreingenommenheit muB man 
dennoch anerkennen, daB man es in ihm mit 
einem typischen Vertreter jener Gene- 
ration unter der Jugend zu tun hat, die 
durch den Burgerkrieg in die Partei hin- 
eingezogen, in den letzten Jahren durch 
alle Prufungen und Entbebrungen aller 
moglichen Mobilisierungen hindurchge- 
gangen und nun auf die Sandbank des 
friedlichen Aufbaus geworfen worden war 
— mit zeretdrten Nerven, unterhohlter Ge- 
sundheit und verwisteter Seele. 

Der personhche Lebenslauf Nikolajews 
ist folgender: Wahrend der Offensive Ge- 
neral Judenitsch's ging er als Sechzehn- 
jahriger freiwillig an die Front und blieb 
dort bis zum Ende des Burger krieges. An 
der Front wurde er Mitglied des Komso- 
mol. Sehr dunkel ist der Punkt iiber seine 
Beziehungen zur Tscheka und GPU. Ir- 
gendeine beachtliche Rolle hat er in die- 
sen Institutionen nicht gespielt Aber die 
Tatsache seiner Beziehungen zu ihnen 
unterliegt keinem Zweifel, obwohl man 
aus begreiflichen Griinden diese Tatsache 
jetzt selbst in Dokumenten, die fur den 
internen Parteigebrauch bestimmt sind, 
sorgfaltig verechweigt. Am Leben der 
Parteiorganisation nahm Nikolajew wenig 
Antedl, obwohl er seit 1920 der Partei an- 
gehdrte, zuerat als Mitglied des Komso- 
mol (im Wyborger Rayon in Leningrad) 
und dann als Mitglied der allgemeinen 
ParteiorganisatiorL An der Opposition vom 
Jahre 1925 war er nicht beteihgt, wenn 
man nicht irgendwelche Abstimmungen in 
den Vereammlungen jener Periode beriick- 
sichtigt, wo bekanntiich 90 Prozent der 
Leningrader Organisation die Haltung 
Sinowjews unterstiitzte. Jedenfallls ist 
Nikolajew nach der Generalreinigung die- 
ser Organisation nach dem 14. Parteikon- 
greB keinerlei Strafe unterworfen worden, 
er war nicht einmal in einer andere Stadt 
vereetzt worden (das war die geringste 
Strafe, die alien Leningrader Parteimit- 
ghedern auferlegt wurde, die auch nur im 
geringsten MaBe mit der Opposition zu 
tun gehabt hatten). Die Jahre 1920/30 



Anforderungen an ihn stellen 



strengen 
diirfe. 

Diese Klage iiber den Biirokratismus 
in der Partei war der Ausgangspunkt der 
iCritik Nikolajews, sie waren aber auch im 
Grunde ihr AbschluB. Man staunt iiber 
die Inkongruenz zwischen der Ernsthaf- 
tigkeit seiner Handlungsweise und der 
Oberflachhchkeit seiner kritischen Hal- 
tung gegenuber der Wirklichkeit. Ich 
spreche schon gar nicht davon, dafl fiir 
ihn auBerhalb der Partei die Welt zu enge 
ist Selbst das Leben in der Partei inter- 
essiert ihn nicht unter einem allgemeinen 
politischen Gesichtspunkt, sondern fast 
ausschlieBlich unter dem Gesichtspunkt 
der mensch lichen Beziehungen in der Par- 
tei Auf diese Beziehungen reagiert er 
mit zunehmender Scharfe und beginnt sie 
als direkten Verrat der herrUchen Tradi- 
tionen der Partei, als Verrat der Revolu- 
tion einzuschatzen. 

In Verbindung damit wachst in ihm die 
Stimmung einer gewissen Opferbereit- 
schaft: immer haufiger spricht er den Ge- 
danken aus, daB irgend jemand sein Leben 
opfern miisse, urn die Aufmerksamkeit der 
Partei auf die verhangnisvollen Momente 
ihrer Entwicklung zu lenken und daB man 
dies nur mittels eines terroristischen Aktes 
gegenuber einem besonders hohen Vertre- 
ter jener Gruppe von Usurpatoren tun 
kdnne, die die Macht in der Partei und im 
Lande an sich gerissen hatte Einen gro- 
Ben Einf luB in der Frage des Terrors Ubte 
die LektUre der Memoirenliteratur der 
russischen Revolutionare der fruheren Pe- 
rioden auf Nikolajew aus. Auf diesem Ge- 
biet hat er, wie aus seinem Tagebuch er- 
sichtlich ist. viel gelesen; aus der Memoi- 
renliteratur der Terroristen (der Narodo- 
wolzy und Sozialrevolutionare) las er 
alles, was er erlangen konnte, Und sein 
Attentat betrachtete er als direkte Fort- 
setzung der russischen Revolutionare der 
fruheren Periode. Es verlautet, daB 
Nikolajew wahrend seiner Unterhaltun^ 
mit Stalin auf die Frage des letzteren, 
wahrend er das Attentat veriibt habe, er 



gehen doch viele zugrunde. Dafur wird 
mein Name in Zukunft neben den Namen 
von Sheljabow und Balmaschow (die die 
Attentate auf Alexander II. und auf den 
Minister Bogolepow veriibt haben) genannt 
werden !c 

Von diesem Bestreben, eine direkte 
Linie zwischen seinem Attentat und den 
terroristischen Akten der russischen Re- 
volutionare der fruheren Perioden herzu- 
stellen, zeugen noch einige weitere Einzel- 
heiten des Falles Nikolajew. 

Die Sudie nach den 

Mitversdiworenen 

Soweit die personlichen Motive Niko- 
lajews aufgedeckt wurden, konzentrierte 
sich die Aufmerksamkeit der Unter- 
suchung auf zwei grundlegende Fragen: auf 
die Suche nach »Mitverechworenen und 
Anstiftern* einerseits und anderereeits auf 
die Klarung des Schuldanteils der leiten- 
den Personen der Leningrader Abteilung 
des Innenkommissariats, die dem Attentat 
nicht vorgebeugt hatte. 

Die Antwort auf die erete Frage war 
ira Grunde genommen sehr einfach: in 
seiner Deklarai'on hob Nikolajew her- 
vor, daB sein Attentat einen ausschlieB- 
lich individuellen Charakter trage und daB 
er keinerlei Mitverschworene habe. Die 
Aufzeichnungen in seinem Tagebuch be- 
statigen voll und ganz diese Behauptung. 
Es fand sich unter ihnen keine einzige, die 
auch nur indirekt die Annahme bestatigen 
konnte. daB irgendeine Geheimorganisation 
bestand, deren Mitglied Nikolajew war, 
oder in deren Auftrag er gehandelt hatte. 
Jedenfalls findet sich in dem obenerwiihn- 
ten Memorandum kein einziges Zitat aus 
dem Tagebuch, das einen solchen Charak- 
ter trug, und es unterliegt keinem Zweifel, 
daB die Untereuchungsbeamten diese Zi- 
tate in ihrem Memorandum angefiihrt 
batten, wenn sie in dem Tagebuch ent- 
halten gewesen waren. Der allgemeine 
Charakter des Tagebuchs schlieBt anderer- 
seits die Annahme aus, dafl Nikolajew sy- 
stematisch alles verechwiegen habe, was 
irgendeine Beziehung zur vermuteten Ge- 
heimorganisation hatte, denn er schrieb 
ausfiihrlich und sehr unvoreichtig alle Ge- 
sprache auf, die ihn auch nur indirekt in 
seinen Auffassungen bekraftigten. 

Aber wir haben uns schon langst von 
jenen Zeiten entfernt, wo als »Teilnehmer« 
und *Anstifter« nur derjenige betrachtet 
wurde, der direkt oder indirekt an einer 
konkreten Handlung teilgenommen oder 
zu ihr aufgefordert hatte. Als Teilnehmer 
und Anstifter erecheint nach unseren Aus- 
legungen jeder, der jene Stimmungen 
unterstiitzt und bekraftigt, auf deren Bo- 
den bestimmte Handlungen entstehem 
S o 1 c h e Teilnehmer oder Anstifter zu 
finden war nicht schwer. Aus dem Tage- 
buch Nikolajews ist ereichtlich, dafl es in 
Leningrad in der Organisation selbst wie 
auch in ihrem Umkreis nicht wenige un- 
zufriedene Elemente gab, die aus ihrer 
kritischen Haltung zu den Verhaltnissen 
in der Partei und im Lande kein Hehl 



machten. Das waren hauptsachlich frii- 
here Oppositionelle, die in den vor- 
hergehenden Jahren alien moglichen Re- 
pressalien unterworfen wurden, in Gefang- 
nissen und Verbannungsorten geweilt hat- 
ten und nur in allerletzter Zeit nach Le- 
ningrad zuriickgekehrt waren, Nachdem 
sie friiher mehr oder weniger hohe Posten 
in Partei- und Sowjetapparat bekleidet 
hatten und gewohnt waren, eine fuhrendc 
Rolle im politischen Leben zu spielen. 
sdhnten sie sich jetzt nur mit MUhe mit 
ihrer bescheidenen Stellung aus und wa- 
ren stets bereit, iiber die neuen Ordnun- 
gen zu murren und sie mit der >guten 
alten Zeit - in Parallele zu setzen. Sie hat- 
ten keine Geheimorganisation, aber viele 
von ihnen standen in freundschaftlichen 
Beziehungen zueinander, deren Anfang in 



c 



doch jetzt ein verlorener Mensch, er- die ferne Vergangenheit zuriickfuhrtc. 
bis Anfang 1933 waren mit verschiedeneniwdert habe: >Na, wenn schon, jetzt j Wenn man sich traf. tauschte man Infor- 



) 






maHonen uber dm Stand der Drrrge h, dcr 
P»rtel und uber das Schickaal der Genoa- 
no to den Gefingniaaen und Verbannungs- 
orten aus; ruwcilen veranstaltete man 
Geldaammlungen ru ihrcn Gunsten; bin 
und wieder kritisierte man die beaonders 
verhaflten Gegner. Damlt war feraudi 
ihre poutieche Aktivitat erschopft. Irgenrf- 
eine Tatigkeit in der geseUschaft lichen 
Umwelt versuchte man fast gar mcht aus- 
zuuben. Es sei dcnn. dafi bin und wieder 
jemand von ihnen in edner wissenschaft- 
lichen GeseUschaft ein Referat hielt oder 
bei einer Veranstaltung Uber die Partei- 
geschiebte seine geschichthchen Erinne- 
rungen rum beaten gab. 

Die Tatsaehe der Existenz aolcher 
Herde »ideell nicbt cntwaffneter Oppo- 
sition* bildeten kein groQea Geheimnis. 
Auch die ortliche Abteilung dee Innenkom- 
misaariata duldete sie, wie in fruheren 
Zeit en die zaristiache Polizei die Kolonien 
ehemaliger Verbannter duldete, die in der 
Stadt ihr Sonderdasein fuhrten. ohne sicli 
rait der Bevolkerung zu verschmelzen. Auf 
diesea Milieu stilrzte sich nun A g r a n o w 
mit alien seinen Talenten. nachdem er der. 
Auftrag erhalten hatte, ea moglichst ein- 
gehend ru »untersuchcn«. 

Weit schwieriger war die zweite Auf- 
gabe, die Agranow zugewiesen war. Die 
Revision der Leningrader Abteilung dee 
Innenkommissariats steUte feat, dafl soine 
leitenden Personlichkeiten genUgend liber 
die Stimmungen Nikolajews und sogar uber 
seine Sympathien filr den Terror unter- 
richtet waren. Ziigellos und nervos sprach 
er nicht selten ganz offenherzig selbst in 
Anwesenheit wenig bekannter Personen 
uber die gefahrlichsten Dinge. und bei uns 
ist die Bespitzelung so gut organ isiert, 
dafl auch oppositionelle Bemerkungcn, die 
selbst im Kreise von drei bis funf nahen 
Freunden gemacht werden, alle Aussichten 
haben. denen zu Ohren zu kommen, die 
Uber diese Dinge zu W3chen haben. Ueber 
Nikolajew kam ihnen sehr vieles zu Ohren. 
Unter diesen Umstanden erscheint es voll- 
koramen unbegreiflich, wie man ihn in der 
unmittelbaren Nahe Kirows dulden konn- 
te, wo der personliche Schutz der > FUh- 
rer* bei una doch ao gut organisiert ist! 
Es war deshalb unbedingt notwendig. dafl 
die Angelegenheit von einer anderen Seite 
beleuchtet wurde. Von welchen Motiven 
Nikolajew selbst geleitet war. ging 
den Dokumenten klar hervor; weit wichti- 
^Pfcjudoch war es, f cstsuatcUcn, ob ii. 
sem FnUe nicht eine direkte Fdrdcrung 
seltena derjenigen Personen vorlag. zu 
deren ObUegenhciten ea gehorte, ein Atten- 
tat zu verhindern. Wer war an der Beaex- 
tigung Kirows unmittelbar vor seiner 
Uebersiedlung nach Moskau interessiert ? 
Gab es keine Faden, die von diesen Perso- 
nen zu dein oder jenem Leitcr der Lenin- 
grader Abteilung des Innenkommissariats 
fuhrte' Es iat anzunehmen, dafl eine in 
dieser Richtung gefUhrte Untersuchung 
recht viel interessantes Material zutage 
gefardcrt hatte. Gesprache Uber dieses 
Thema habe ich nicht gehort. Denn bei 
uns hat man Uberhaupt auf gehort. Ge- 
aprache zu fuhren. insbesondere Uber so 
gefahrllche Themon. Aber Andeutungen. 
dafl derartige Vermutungen bei vielen auf- 
getaucht seden. h5rt man noch jetzt: in 
den Dezembertagen 1934 iat plotzllch das 
Interesse fur den Prozell Uber die Ermor- 
dung dee Ministerpraaidenten Stolypin 
sehr rege geworden. der mit dem Fall 
Kirow viel Aehnlichkeit aufweiat .*) 

Alle dieee Fragen wurden von der Un- 
tersuchung nicht aufgeroUt Jedenfalls 
ging die besondere Aufmerksamkeit der Un- 
tersuchungsbehorden in einer ganz ande- 
ren Richrung: wenn die Untersuchung 
Uber die >Mitverschworenen« sich von 
Anfang an in eine Untersuchung Uber die 
Zirkel der Leningrader Oppositionellen 
verwandelte. so verwandeltc sich die Un- 
tersuchung Uber die Leiter der Lenin- 
grader Abteilung des Innenkcminussanata 
sehr bald in eine Untersuchung der Frage, 
weshalb sie die Oppoeitionellen »geduldet« 
und ihnen geatattet hatten. in Leningrai 
ru leben. in der Presse mitzuarbeiten. in 
Versammlungen aufzutreten. etc. Zu ihrer 
Rechtfertigung beriefen sich die Ange- 
schuldigten auf die mUndlichcn und schrift- 
Uchen Verfugungen Kirows. der. ge- 
leitet von seinen allgemeinen pohUschen 
Erwagungen, fur alle m6glichen Erloich- 
terungen gegenUber den frUheren Oppoei- 
tionellen eintrat und im Innenkommlaaaruit 
vorschlug, sie nicht durch uberfluaaige 
Beschrankungen ru erbittem. 

Diese Hinweiae entaprachen vollkom- 
men den Tatsachen. Ee rnufl geeagt wer- 



den, dWJ Khrwr !n dH«n TKztei J*j# 
Uberhaupt die Neigung wdgte, ahn** 
wie aeinerzeit Sinowjew. Leningrad in * 
selbatandigea Uterarisch-wiseenschaftllcs* 
Zentrum ru verwandeln, das auf dean Ct 
hiet dor Utcrarischen und wissenschafl' 
lichen Produktion mit Moskau konkurr* 
ren konnte. Deehalb fSrderte er mit all* 
Mitteln die Verlagstatigkeit in Loninginl 
schuf sowohl in materiellor wie in zens> 
reUer Hinaicht gUnstige Bedingungen ff* 
die Existenz von Zeitschriften, protegier« 
die Tatigkeit wissenschaftlicher Geee* 
schaften etc. Dafl ehemalige Oppositiontil' 



MM. ^.Vr *n grtfe-avKnUfe .M. » ■?**»**" "5 



zu diesen Arbeiten herangezogen wunde» 
wurde von Kirow ebenso gefordert. wie* 
frUheren Zeiten die Heranziehung von Ver- 
bannten zur wiasenschaftlichen Unti^ 



ohne aedno Stcllung ru unt.cn 
seine moralische Autoritat heben. 

1.1 1 konne Stalin nicht genUgend und 
wage deshalb nicht ru bcurtcilen, ob seme 
damalige Haltung nur ein Spiel war. oder 
ob er wirklich in Erwagung zog. ob man 
den Versichemngen Gorkis Glauben schen- 
ken konne. Der letztere hatte jedenfalls 
ein Argument rur VerfUgung. dem gegen- 
Uber Stalin steta nachgiebig war: wie wur- 
de dieser oder jener Schritt Stalins von 
seinen kunftigen Biographen beurteilt wer- 
den? Schon langst macht Stalin nicht nur 
seine Biographic sondern er sorgt auch 
dafUr. dafl man auch in Zukunft giinstig 
Uber ihn schreiben soil. Er will, dafl man 
ihn nicht nur hart und unbnrmherrig dar- 



I'iUllitCil 4*t*J a> w r* — ■■»««— — — —»- i 

suchune der sHririschen Randgebiete dure* i stellt, wo es sich um den Kampf gegen un- 



liberale Provinzgouverneure. Die ParalkK 
mit jener Zeit war auch in dieser HinaicW 
richtig. In aeinem >Liberau8mus< gci 
Kirow sogar so weit, dafl er einem so vtf 
stookten » Sunder* wie Rjasanow im HIH 
1934 gestattete, nach Leningrad UbeW 
siedeln. Was konnten unter diesen Umstifr 
den die Leiter der Leningrader Abteilutf 
des Innenkommissariats tun. wenn sie vo 
ihrem unmittelbaren politischen Fuhrf. 
einem der einfluflreichsten Mitglieder d» 
PolitbUros, der fur Leningrad mit der gas- 
zen FUlle der Sowjetgewalt ausgerusW 
war, direkte Anweisungen erhielten? 

Anfang Dezember war die Untersuchuif 
so weit gediehen, dafl dem Politburo <n 



versohnliche Feinde handelt, sondern auch 
einfach, groBmUtig, menschlich, wo er im 
Milieu unserer harten Zeit sich den Luxus 
erlauben darf. sich so zu geben, wie er in 
Wirklichkeit ist. Von Natur aus ein sehr 
primitiver Mensch, ist er hin und wieder 
geneigt, diese Stimmungen auch primitiv 
zum Ausdruck zu bringen. Daher sein Be- 
strcben. die Rolle eines Harun Al Raschid 
zu spielen. sintemalen dieser letztere auch 
aus dem Orient stammte und auch eine 
recht primitive Natur war. Jedenfalls ver- 
stand es Gorki sehr gut, auf dieser Saite 
zu spielen und sie fur irgendwelche guten 
Zwecke auszunutzen: er milderte das MiB- 
trauen Stalins, beschwichtigte seine Rach- 



zusammenfaasender Berioht erstattet w^lsucht, etc. Es ist natUrUch mogUch dafl 



de. Dieser Bericht wurde rusammen »t 
der Frage erortert, welche politisch» 
Schluflfolgerungen aus dem Attentat NU»- 
la jews gezogen werden muflten. 



Der Kampf am Stalin 

Sie werden verstehen, dafl mich imnff 
wieder die Frage interessierte, welche Su:- 
lung Stalin selbst bei alien diesen A* 
einandersetzungen el nn ah m . 

Der Kampf, der aeit dem Herbst 19C Schriftstellern. 
in den Spitzen der Partei gefuhrt wurt, rusammenkam, 
unterschied sich wesentlich von alien frub- 
ren KonfUkten innerhalb unserer leitenon 
Spitze. Wenn fruher alle Oppositionen p- 
gen Stalin gerichtet waren und dafur ea- 
traten, dafl er vom Posten des HauptfU 



Stalin auch von anderen Motiven geleitet 
wurde: ringsum waren alle von der An- 
spannung des vorhergehenden Jahrzehntes 
so erschopft, dafl ein Widerstand gegen- 
Uber dieser Stimmung nur KonfUkte her- 



schlufl zu fasseu. Ee tot cdn GlUck fUr die 
Partei und das Land — ao fllhrte er aus - 
wenn sie in solohen Momentcn einen FUh- 
rer haben. der die Gabe der Intiution hat: 
sie haben donn Aussichten. aus den achwor- 
sten Sltuationen als Sieger hervorzugohen. 
Wehe jedoch. wenn an leitender Stelle em 
Mensch stehen sollte. der fUr diese RoUe 
nicht geeignet ist: dann drobt das Unheil 
Uber sie hereinzubrechen. . . Diese ganze 
Rede war so aufgebaut und vorgetragen. 
dafl die Horer nicht daran zweafclten. Sta- 
Un werde von dem Redner als FUhrer des 
ersten Type angesehen. Der Kongrefl be- 
reitete dem Redner eine Ovation, die dann 
in eine Ovation an die Adresse Stalins 
Uberging. Erst viel spater erkannte man. 
dafl die Rede ziemlich machiavelUstiscb auf- 
gebaut war und dafl sie bei auf merkaamer 
Lekture auch einen direkt entgegengesetz- 
ten Eindruck ausUben konne. Eben das 
hatte der Staatsanwalt Wyschinski un 
Auge als er Kamenew beschuldigte. ein 
heuohlerischer Jiinger Machiavellis zu sein. 

DieGegnerdesneuen Kurses 

Wenn man hinsichtlich Stalins anneh- 
men kann, dafl er eine Zeit lang mit den 
Planen eines v81Ugen Wechsels des Partei- 
lcurses und einer Versohnungspolitik mner- 
halb der Partei sympathisierte, so war 
seine nachste Umgebung. sein ArbeJtsstab. 
voU und ganz gegen dieae Plane. Nicht 
etwa deshalb, weU die Vertreter dieses Ar- 
beitsstabes prinzipieUe Gegner von Wand- 
lungen in der allgemeinen Politik der Par- 
tei gewesen waren, ru denen auch die PISne 
Kirows und seiner Freunde gehorten. Die 
Fragen der groBen PoUtik waren diesem 
Kreis in hohem Mafle glelchgUltig ; wie 



Uber dieser Stimmung nur KonfUkte her- ^ - teren Ere io r nisse zeigten. waren diese 
aufbeschworen konnte. Es sei dem wie es ( ^^ ^ ch ^ stirkere Wandlungen als 



sei, es unterliegt aber dennoch keinem| dje ^ faaben die KiTQVf ^ Auge gehabt 
Zweifel, dafl Stalin im Jahre 1934 weicher i ^^ Wogegen sie sich doch in aller Ent- 
und menschlicher wurde, in seinem Verkehr | gchie ^ enheit a uflehnten. waren Aenderun- 
die bisherige Schroffheit milderte, nut i n n e r p a r t eil i c h e n Kur- 

ses. Sie wuflten: wenn viele bereit waren, 
Stalin die negativen Seiten seines Charak- 
ters wegen der groBen Leistungcn. die er 
fur sich buchen konnte, zu verzeihen, so 
gab es fur seine Untergebenen. die gerade 
auf diese negativen Charaktereigenschaften 
Stalins spekulierten. bei einer Aenderung 
des inneren Parteiregimes keine Gnadc. 



KUnstlern, Schauspielern 
ihre Unterhaltungen an- 
horte und sie ru offenherzigen Ausspra- 
chen veranlaflte. . . 

Diese Wandlungen wirkten auch auf die 
Beriehungen Stalins zu den frUheren Oppo- 
sitionellen zurUck. Besonders charakten- 



rers der Partei beseitigt werde, war jert ' ; stisch war in dieser Beziehung die Ruck- dgs ymgren rarieiregini«--3 »«.« «- — 
von einer solchen Beseitigung auch niot 1 beruf ung Bu char ins. der nach einigen ■ Denn der Kamp f gi ng nicht fUr oder gegen 
einmal andeutungsweise die Rede. Ie 1 inhron rW TIn«?nade den Posten ein "!o*«i;^ . nnl ioni um rlpn Einflufl auf 



aucn iu«k beruiung Ducnanua, uw iw« ^ ° Denn der Kampi ging nicui iui wuvi &'-■&'-" 

Rede, le j a hren der Ungnade den Posten eines Re- staluii son dern um den Einflufl auf Stalin. 

Unter dji twrestijaj erhielt. No( itU Daa ^ eifi t in der Sprache dea-*e»giurtu* 

italin. deal gymptomatiecher war seine Wandlung ge- tion8Dur06i um die Besetzung d«s Arbeita- 



Gruppierung vollzog sich nicht 

Geslchtspunkt Tiir oder gegen Stalin. _ 

aUe ohne Ausnahme wurden nicht mUde; I gen Uber Kamenew. Dieser letztere wur- 

ihre voile Ergebenheit ihm gegenUber rj \je, glaube ich. dreimal aus der Partei aufl- 

unterstrcichen. Es wurde vielmehr ein geschlossen und kam dreimal als reumuti- 



Kampf um den Einflufl auf Sta- 
1 i n, sozusagen ein Kampf um seine Seele 
gefuhrt. Die Frage, nach weicher Richtung 



ger Sunder zurUck. Das letztemal hatte er 
sich im Winter 1932/1933 das Verbrechen 
zuschulden kommen lassen, die Plattform 



er sich im letzten AugenbUck entscheiden ! Rjutins, das heiflt ein Dokument, das Sta- 
wUrde. blieb immer off en, und da von die- 1 Uq besondere verhaflt war, gelesen zu 
ser Entacheidung Stalins die Politik der|h a ben. ohne der Obrigkeit darUber Mel- 



• ) 



•) Stolypin wurde scinerzeit von einem 
Spltael der Ocbrana. der zarlnUschen G<- 
helmpolLtei, ermordet- Red. d. >N. V.« 



Partei in der nachsten Periode abhing, 
strebten alle danach, ihn auf ihre Seite W 
Ziehen. Bis rur Ermordung Kirows hielt er 
sich sehr reserviert : einmal unterstUtzte er 
die Vertreter des neueren Kurses, dann 
wieder hielt er sie zurtick. Ohne sich rolt 
ihnen direkt ru liieren, trat er gleichzeitig 
auch nicht als ihr Gegner auf. Er be- 
schrlnkte die Zahl der ihm tagUch erstat- 
teten Berichte auf ein Minim um, schlofl 
sich haufig in sein Arbeitszimmer ein und 
ging stundenlang mit der Pfeife im Munde 
im Zimmer umher: Stalin dachte nach, er- 
wog eine neue Linie, und wenn er dachte, 
muflte Uberall absolute Stille eingehalten 
werden. 

Einen groBen Einflufl Ubte G o r k i auf 
ihn aus. Das war jene Zeit, wo der EinfluB 
des letrteren seinen HShepunkt erreichte. 
Ein glUhender Anhanger der Idee von der 
Notwendigkeit der VersShnung der Sowjet- 
gewalt und der parteUosen Intelhgenz. 
Ubernahm er voll und ganz den Gedankeu 
Kirows von der Notwendigkeit der Ver- 
sOhnungspolitik innerhalb der Partei, denn 
eine solche Versohnung, die die Reihen der 
Partei befestigte und starkte. erleichterte 
der Partei die Mdglichkeit des morallachen 
Einflusses auf bredte Kreise der Sowjet- 
union. Da Gorki die grundlegenden Cha- 
raktereigenschaften Stalins gut kannte, 
sein oft orientalisch anmutendes MUStrauen 
gegenUber seiner ganzen Umgebung, w»r 
er vor allem bestrebt, ihm die Ueberzeu- 
gung beizubringen, dafl das Verhaltnis ihm 
gegenUber jetzt ein ganz anderes gewor- 
den sei wie in der Zeit der heftigen Au»- 
einandersetzungen mit den verachledenen 
Oppositionen. Gorki bemUhte sich, Stalin 
den Gedanken beizubringen, dafl die G> 
nialitat aemer grundlegenden poUtischen 
Linie von alien anerkannt werde und d»& 
deshalb niemand die Abeicht habe, seino 
leitende SteUung anzutasten. Unter diesen 
Bedingungen wurde ein groflmiitigea Ver- 



dung zu erstatten. Es schien, dafl Kame- 
new diesmal emstlich und fUr lange Zeit 
in Ungnade gefallen war. Aber es gelang 
Gorki, der Kamenew sehr schatzte, Stalin 
auch diesmal milder zu stimmen. Er arran- 
gierte eine Zusammenkunft Stalins mit Ka- 
menew. bei der, wie dlmals erzahlt wurde. 
Kamenew eine Art Liebeserklarung an 
Stalin vorbrachte. 

Einzelheiten Uber die Aussprache, die 
unter vier Augen stattfand, kennt natur- 
hch niemand, aber in den Kreisen der Par- 
tei wurde daraals mit Genugtuung ihr Re- 
sultat verzeichnet: wie Stalin selbst er- 
klarte, hat er »Kamenew Glauben ge- 
schenkt*. Der letztere habe angebUch 
offenherzig Uber seine ganze oppositionelle 
Tatigkeit berichtet und dargelegt, weshalb 
er friiher gegen Stalin war und jetzt end- 
gUltig aufgehort habe, sein Gegner zu sein. 
Es verlautete damals auch, dafl Kamenew 
Stalin sein Ehrenwort gegeben habe. sich 
in Zukunft nie mehr mit oppositionellen 
Dingen zu befassen und dafl er dafur die 
weitestgehenden VoUmachten fur die Lei- 
tung des Verlags >Akademia« erhielt, son- 
dern auch das Veraprechen, in allernach- 
&ter Zukunft zu leitender politischer Ar- 
beit zugelaasen zu werden. 

Ala eine Art Vorschufi erhielt er die 
Erlaubnia. auf dem 17. ParteikongreB auf- 
zutreten. Dieses Auftreten hatte einen sen- 
sationellen Erfolg. Kamenew Ueferte hier- 
bei die »theoretische BegrUndung* der Not- 
wendigkeit der Diktatur — nicht der Dik- 
tatur der Partei oder der Klaasc, sondern 
der persbniichen Diktatur. Die Demo- 
kratie, selbst innerhalb einer Klasse oder 
einer Partei — wies er nach — taugt nur 
fur Perioden des friedlichen Aufbaues. wo 
Zeit fUr Unterhaltungen und gegenseitige 
Beeinflu8sung vorhanden ist. Anders sind 
Krtoenzeiten. wo die Partei und das Land 
einen FUhrer haben mufl, einen Menschen, 



tionsburos. um die Besetzung d«s Arbeita- 
apparates des Zentralkomitees mit neuen 
Leuten. die bereit waren, neue Methoden, 
eine neue Einstellung zu den Menschen in 
ihrer Arbeit hineinzutragen. Und es iat 
deshalb veretandlich, dafl der alte Stab 
sich mit alien Kraften diesen Aenderungen 
wideraetzte. 

An der Spitze dieses Wideretandes stan- 
den Kaganowitsch und Jeshow. 
Der eretere ist rweifellos ein ungewShn- 
licher Mensch. Ohne grofle BUdung. aber 
fahig. die Gedanken der Gesprachspartner 
im Fluge zu erfassen und sich anzueignen, 
zeichnet er sich durch Arbeitsfahigkert, 
gutes Gedachtnis und organisatorische Ta- 
lente aua. Niemand vereteht so gut wie er, 
alle moglichen Konferenzen und Kommis- 
slonssitzungen ru leiten, ui denen der Vor- 
sitzende die Fahigkeit besitzen muB, die 
Debatte in eine bestimmte Richtung ru 
lenken, die Redner rur Sachc zu zwingen 
und die ganze Aussprache im wesenUichen 
zu beherrechen. Nur schade, daB dieser 
talentvolle Kopf einem Mann gehort, Uber 
dessen moralische QuaUtaten kaum zwei 
Meinungen bestehen. In Parteikreisen 1st 
er durch seine Unzuverlaasigkedt bekannt. 
Auf sein Wort kann man nicht bauen: er 
gibt ebenao leicht Veraprechungen, wie er 
sie nachher zurUckzieht MogUch, dafl daran 
auflere Grunde mitschuldig sind: er be- 
gann seine grofle Parteikarriere in der Zeit. 
wo grofle Nachfrage nach TTeulosigkeit 
herrechte. Aber war er andererseita nicht 
einer von denen. die mehr als alle anderen 
das Anwachsen dieser Nachfrage gefordert 
haben? 

Sem treuer Bundesgenosse war Je- 
show. Wenn man hinsichtlich Kagano- 
witschs noch hin und wieder staunend 
fragt. warum er diesen Weg gegangen ist. 
wo er seine Karriere auch mit ehrUchen 
Mitteln h&tte machen kSnnen, ao kommt 
gegenUber Jeshow dieses Staunen nicht rum 
Ausdruck: dieser Mann konnte seine 
Karriere nur mit ahnlichen Mitteln machen. 
Wahrend meines ganzen, leider schon 
ziemlich langen Lebens, habe ich selten 
Menachen getroffen. die ihrer ganzen Na- 
tur nach so unsympathisch waren wie Je- 
show. Wenn ich ihn sah. kamen mir oft 
jene Straflenjungen in den Sinn, deren lie'> 
ster Sport darin beatand, einer Katze, die 



a 



mit Petroleum begossen war. einen Papfer- 
stre'i'en an den Schwanz ru binden, Ihn 
anzuzUnden und zu beobachten, wie das 
arme Tier In wahnslnnigem Schreck durch 
die Straflen fegte, ohne die MftgUchkedt zu 
haben, sich vor dem herannahenden Feuer 
ru retten. Ich zweifle nicht, dafl er in der 
Ktndheit tatsachlich einen solchen Sport 
getrieben hat: in anderor Form und auf 
anderem Boden setrt er ihn auch heute 
fort. Man mufl es sehen, wie er diesen oder 
jenen Oppositionellen, der friiher eine hohe 
Parteistelle bekleidote, bis aufs Blut quilt, 
wenn ihm gestattet wird, sem MUtchen an 
ihm zu kUhlen. Er hat offenbar eine schwe- 
re Jugend gehabt. Auch seine Parteikar- 
riere war anscheinend nicht leicht gewesen. 
Man hat ihn sicherlich getreten und nicht 
gelicbt. Und bei ihm hat sich eine gren- 
zenlose Wut gegen alle angesammelt. die 
friiher hohe Posten in der Partei beklei- 
deten, gegen die Intellektuellen, die gut 
sprechen konnen (er selbst ist kein Red- 
ner) , gegen die Schrif tsteller, deren BUcher 
von alien gelesen werden (er selbst hat nie 
etwas auBer Denunziationen geschrieben), 
gegen die alten Revolutionare, die auf ihre 
Leistungen stolz sind (er selbst hat nie in 
der illegalen Bewegung gearbeitet). In 
einer Zeit, wo die Vcrfolgungen der alten 
Bolschewisten zur offiziellen Parole der 
»verjUngten< bolschewistischen Partei er- 
hoben wurde, konnte man sich kaum einen 
geeigneteren Vollstrecker dieser Parole 
wUnschen. Das einzlge Talent, mit dem er 
rweifellos begabt ist, 1st das Talent der ge- 
helmen Intrigen. Und er vereaumt keine 
Gelegenheit, dieses Talent anzuwenden. Das 
Jahrzehnt, das er im Apparat des Organi- 
sationsburos und des Zentralkomitees ru- 
gebracht hat, gab ihm eine seltene Kennt- 
nis der personlichen Eigenschaften der 
aktiven Funktionare des Parteiapparates. 
Menschen, die auch nur einigermaflen un- 
abhangig und in ihren Ueberzeugungen und 
Sympathien fest sind, haflt er aus voUer 
Seele und drangt sie systematisch von lei- 
tenden Posten zurUck, die er mit Personen 
besetzt, die bereit sind, jeden beliebigen 
Befehl widerepruchslos ausrufuhren. Diese 
Linie kann er natUrUch nur deshalb ein- 
halten, weU sie von oben gewunscht wird. 
aber in die Art ihrer Durchfuhrung hat 
Jeshow nicht wenige individuelle ZUge hin- 
eingetragen. Wahrend dieaer zehn Jahre 
hat er ein ganzes Netz aus zuverlassigen 
Freunden] gesponnen. Er hat sie Uberall 
"* aitzen, \ alien Zweigen des Parteiappara- 
tes. in alien Organen der Sowjetverwaltung, 
auch das Innenkommissariat nicht ausge- 
nommen, und schlieBUch auch in der Ar- 
mee. Diese Leute smd ihm besondere jetzt 
nUtzlich, wo er an die Spitze des Innen- 
kommiasariatea gesteUt ist und das leitende 
Personal desselben radikal »verjUngt*. Es 
mufl Ubrigens vermerkt werden: von alien 
leitenden Funktionaren der ehemaligen 
GPU hat Jeshow nur einzig und allein 
Jascha* Agranow auf seinen Posten 
gelassen. Es sind alte und treue Freunde! 
(Wird fortgesetzt.) 



Mein »Erlebnis aus der Kampfich« 

Idi bewerbe •»'* am einen deaismen Litcratarprei* 



Sehr geehrte Herren? Be&uftragt wie e* 
mir achelnt. nur zur Zeit — mit der Leltunf 
des Weatdeutachen Rundfunk*. K»ln, Dago- 
bertstrafie haben Sic Prelae im Betrage von 
inagesamt 4200 Relchsmark fur llterarlsch* 
Mltarbelt an Direm Unternehmen ausgesetzt. 
So wenlgatens teUten Sie dieser Tage durcti 
den Aether imd In den Zeltungen mit. Vof 
allem wollen Sie. wie Sie darlegten, die 
Schllderung eines >Erlebnls»e» 
aus der Kampfzcit* Im angegebeneo 
Ftahmen pramlieren. Eine Schllderung. die 
weiterhin eine Sendezelt von fUnfzehn Mlnuten 
auszufullen lmstandc ware. . . Ich nehme mir 
die Frelhelt, mlch in den Krels der Bewerbef 
Innerhalb dieses Melsterslngens zu stellen 
Und es geschehe denn gleich durch diesen 
Brief selbst! 

Zwel. ich glaube, auch Ihnen recht ein- 
leuchtende Grunde darf ich vorweisen, <M« 
melne Hoffnungen in diesem Betracht viel- 
leicht als nicht ganz abwegig und nichtig er- 
scheinen lassen: Ich bin — ein >lelder< mufl 
man leider hier elnschalten — Immer nocb 
nicht auflgeburgert. Bs 1st Aergerrda imd 
Kummer fur melnen deutachen Ordnungsslnn. 
darum zu wissen, dafl In einer >veredelten 
Demokratle* die Kartothek ausgerechnet Ihrer 
wlchtigsten und lebcnsnotwendlgsten, von 
alien Gutgeslnnten am mclaten geachteten. 
den wahren BedUrfnissen des Volkea am ru- 
verlasslgsten und gewissenhaftesten dienen- 
den Beh6rde — die der Gehelmen Staatspoll 



stundlich releltet, erxogen - was sage ich! -.nun ja in «dn«n Be«ehen lag nwto damata 



tralnlert und exerzlert zu werden. Ich und 
melii >Erlebnls aus der Kampfzelt* kommen 
diesem Ihrem Drang nach deutacher Wahr- 
hafUgkeit wohl mehr entgegen, als ea alle 
melne vorauaalchtllchen Kdlner Mltbewerber 
und deren SchUderungen wahrachelnllch zu 
tun vermogen. Denn nur die Zeit. die ge- 
braucht wird, um etwa ein Schinkenbrotchen 
onne Pression zu verzehren, und nicht mehr 



gerade rweljahrtge* Kind In dem Ihm und 
seiner Wttrtorin dlenanden Schlafzimnwr E.- 
hatte frtedllch geachlafen. bevor ea durch die 
Bxploatonen seracheUender MdbelstUcke. ber- 
atender Metderachrlnke. die hystertachen 
WuUusbrilche der Unlformlerten. die Angst- 
achrele melner FTau. vor der der SS-FMhrer 
mit angelegt«r Kanon* Wache hielt. auf- 
wachte. . . Aber zwel oder auch drd der 



wird von Ihnen benotlgt. um die ganze und Uerwaehten Deutachen* schambm sich nicht 



voile Wahrhelt melnea >Erlebnisses« durch 
Lokalbeslchbgung slcherstellen zu konnen. 
Noch dUrften die Spuren einmal elngescbJa- 
gen gewesener Fensterkreuze In melner Woh- 
nung. AlvenalebenstraBe 15. parterre, die der 
berabgerisacnen und mit Bellen zerhackten 
Rolladen. der durch Axthiebe entatandenen 
groOen und klaffenden Locher In den Wan- 
den Jener vler oder auch ftlnl Raume eln- 
schlleflllch des Korridors, des aufgcrlssenen 
Parketta. des umgeklppten und zerlbcherten 

Badcofena — waa wdfl ich mehr?! — dort Deutachen Arbelterpartel 
ru sehen sein. Es sind frelllch vier Jahre selt | zugedacht hatten. 



einen AugenbUck vor den blauen, unwiaaen- 
den. ratloaen Augen dea Jungen. um auch 
dort Fenater und Schrank durch Bellhlebe zu 
wrspllttern. die Deckenlampe durch einen 
Hleb mit dem Seltengewrhr In tauaend StUcke 
zu fegen. den StUhlen elnzeln die Belne ab- 
zuhacken >Wat mach der Onkel?* — daa 
war. was daa Kind heraushrachte. ala sie 
mlch an Ihm vorbelschleppten. In die Freuden. 
die sie mir noch lm offiziellen und prunkvol- 
len Partelpalast der NatlonalsozlaUstlachen 
Koln am Rhein 



dem >ETlebnls aus der KampfzelU her. Sollte 

wirklich die milde, allea verschluckende und 

verzelhende Welshelt so langen Zeltraumes 

dleae wenn nicht lebenden, so doch handgrelf- 

Uchen Zeugen melnea >Erlebnisses« verwlscht 

haben, — nun, gleich um die Ecke wohnt 

noch Immer die Hausbesltzerin. deren Mleter 

Ich war und die sicherlich alle Rcchnungen 

und Belege Uber die Wlederinstandsetzung 

den tienoroe — cue aer t»eneinien s>vim»uoi~- ° . ,jj, „„_*». 

. ,. w v. . .«„„»„ » ln - t i^ir* auf- e,ner fa3t bis auf die letrte Klelnlgkeit syste- 

zei namllch — hler offenbar eine uucKe aui- .... ,, . » ttt**. 

,"., \ , .. , „,„«.„„,„„ r^w-p-maUsch und kunstvoll kriegsverwusteten Woh- 

welst. Mindestens konnte also melne Bewor /„,,«.„ a „ M . ^w>fle 

„„w«,„ rf»n >»i nun g- wwm rtcbt als Andenken an die grolie 

bung doch den AnstoU dazu geben, dafl bei ~**' „ ,. . „ fftt „ rf t 

B \~ ,. ... . . „,r„ Qmain .n .mri Z* 11 , so doch aus simpleren Grunden geord- 

diesem Punkt endllch der allgemeinen una " 

aiesem x-uiint aiuu Buchfuhrung noch aufbewahrt und sie 

menschUchen GerechUgkelt ebenso. wie der "*« r *»ucorunruns vnT ,-, Bn 

j ,, ■ it. .< - rw„«,r,« And Jbnen auf Verlangen sicherlich auch vorlegen 
besonderen und admlnistrativcn Ordnung ena 

Uch Gentlge geleiatet wird. Daa aber hindert r 

Ja nicht, dafl ich mich Immer noch auf diese Spreche — Verzeihung! — schrelbe Ich 
durch mich in kelner Weiae verschuldete schon etwa Uber die mir zugebUligten fUnf- 
Nicht-AuabUrgerung beruf en darf. zehn Mlnuten Sendezelt hinaua? Wenn nicht. 

«. «. j#. <,«.m{..^ ri.,'-o mag nur dieaea eine >Erlebiua aua der 
• °T T" Z UbTr^ne^buS^P^ lm Geaamtkomplex melnea >Fai- 
also jener Herren^ die Uber mein. ' B*wertun« ^ r , cbn i3^ich noch von 

zu befinden haben werden. 1st nicht welter ^^ 



denn knappe seebs Mlnuten, kaum tauaend 

Schritt vom realen Schauplatz melnea >Er-. ^ rhK sg und sa. tells mit Bellen und 
lebnisses aus der Kampfzelt* entfernt. Sie. L an j ten Seltengewehren in den Handen, tells 
melne Herren. wissen sicherlich um den kur- ftucn mit ^ a en tslcherten Revolvern nacn 
zen Weg von der Dagobert- zur Alvenaleben- enUcn ie»ienem. zu Jedem Heroismus befahig- 
strafle. in der ich das zu bcurteUende — ™« Hr t^ Gebrauch dea Stemmeiaena an melner 
noch das Uber alle deutschen Sender zu v ""-L orr jdortUr. am helllchten Tage dea 9. Marr 
breitende vErlebniac hatte (Ich sage daa 'etz-|Jg 33i n^ttags um halb zwel Uhr in melne 
tere im Interesse der groBen Sache und n ' chi ,vVohnung einbrachen. ala sie alch ru sechst 
melner unbedeutenden Person). \oAgt auch zu acht Uber mich stUrzten, mlch 

Nun wohl - ich stelle mir vor. wie start am Boden bald zu erwurgen, bald zu er- 
und unlbsbar gerade Sie sich an jene Uebeechlagen, bald zu erschieflen <***£>* 
zur Wahrbaftigkelt gebunden erachten. die jal-eltere sechs oder auch acht, mit dem brau- 
immer bestea Erbgut unserca gemelnsamennen oder_ -chwarzan >Ehrenkleid d^^we- 



Aber wirklich. sehr geehrte Herren. nun 
aehe Ich. dafl schon Uber zehn Mlnuten von 
den funfzehn mir zugebUUgten Ihrer Sende- 
zelt verstrichen sind. Vlelletcht fUllen Sie sich 
also selbst UebenswUrdlger Welse die noch 
offenen fUnf Mlnuten durch daa aus. waa 
dann noch zwel oder drel Stunden lang an 
felgen Mlflhandlungen eines Wehrlosen. ge- 
meincn Beschimpfungen. deren keln >Bo!sche- 
wlst* fahig sein dUrfte. an ganz gewtthn- 
llchem Taachendlebatahl. der weder Uhr noch 
Nickelgeld in der Weatentaache verachmahte. 
an aadlatlscher Qualerel vor allem an einem 
noch blutlger. als Ich, geachlagenen Kollegen, 
den sie auch »featgenommen< hatten. ge- 
schah ?! 8 o v 1 e 1 Phantaate Iat Ihnen sicher- 
lich — trotz Gdbbels! — noch gebUeben! 
Sollte ich aber da lm Irrtum sein. so werden 
sicherlich die Jetzt noch amtlerenden hohen 
Belgeordneten der >Hanaaatadt< Koln, die 
Herren Schiller und Ebel (nicht wahr. 
Sie kennen slcher dleae Namen ttrer hochaten 
Partelvorgeaetzten!<) ala bei dem »Erlebnia 
aua der Kampfzelt* in vollem und unmlttel- 
barem Umfang »tAUich« BeteiUgten die g*- 
nUgende Auskunft erteilen konn.-n. 

Der wohlwollenden BerUckalchUgun£ 
ncr Bewerbvmg durch Sie gewlfl. verbis 
mit der Ihnen gebUhrendcn Hochachtudg und 
elnrm kraftigen 

Frel-Deutachland! 
gcz. Hugo Efferoth. zur Zeit Prag. 



Lieblidikeit der Tafcl 

>Saubcrkclt und Uebllchkeit der Tafel 

sind das Ausschlaggebende, nicht die Ueppig- 

kelt dea Mahlea. Vielmehr 1st ein ailzurelch- 

immer bestea Erbgut unserca ^^^^^^^^^^^^1 Kon^^o Uchea FrUhstUck eher aloe Be h 1 n d e rung 

dazu das groBe G.Uck. in dieser so ganz deut-deutete Zerstorungawerk in ^ m ^ r ^^ ^ " 
scnen Tujend durch das Reichspropaganda-am allerunschuldigsten Kleiderhaken undlM 
ministerium und den. der es leitet, tagUch. jaharmloseaten Raaieraptegel begannen 



fur den Arbelts- 
Brechen wlr eine Lanzc fur daa 
MarmeladenfrUhstUck' 

(»PreuBlsche Ztg.< Nr. 40.) 



Die faustisdien 
Menschen 



(Spielt auf durrer Helde. Peraonen: neu- 
deutacher Profeasor. Frelwiuigenwerber. sein 
Gefolgc, Chor der Geister. eine Stlmme.) 
Neudeutscher Professor: 
Habe nun. ach, die Partelgeachichte, 
Rassenkunde und Mythologie. 
Den StUrmer und die Parteltagsberichte 
Durchaua studiert mit ergebener MUh'. 
Da steh Ich rassenrelner Tor! 
Und bin nicht reicher als zuvor. 
Blutorden — ja! Doch weder Ehi" noch Geld. 
Kaum Rottenfuhrer. Das 1st eine Welt! 
Wer at mir einen Tltcl achenken? 
Beim Elntopfsammeln werd' ich noch ver- 

honnt 
Der Kaaus brachte mich beatimmt zum Don- 
ken. 
Half ich mir nicht daa Denken abgewBhnt. 
Ea mochte keln Hund ao langer leben. 
Drum hab* ich mich der Wissenachait be- 

geben. 
Ein jeder lernt nur. was er lernen kann, 
Doch wer nicht denkt, 
Dem wird es geschenkt, 
Das iat der rechte Mann . 

Chor der Getater: 
Wer achaut hinab von dleaem hohen Raum 
Ins welte Reich, Ihm scheinta ein schwerer 

Traum, 
Wo Mlflgeetalt in Miflgestalten schaltet. 
Das Ungeaeta geaetzlich Uberwaltet 
Und eine Welt des Irrtums aich entralteL 
Frelwiuigenwerber 
(tritt auf mit Gefolge): 
Hler bin ich — In der braunen Hose. 
Daa Mantelchen aus Zelluloee. 



Komm mit, dafl Du in Spanien frei 
Erfahreat, waa das Toten seL 
Die H6Ue schwult von Schwefelstank 
— Saure. 



Professor (leuchtenden Auges): 
Hor ich nicht schon der Schlacht Getummel' 
und Dort Iat dea Menachen wahrer Hlmmel. 
Kanonen. Flinten, grofl und kleln — 



Das gibt ein Gas! Dea geht Ins Ungeheure.Ich bin ein Bluthund - darf ea sein! 



Chor der Gelater: 

Man laflt ihr Toben wUtend hauaen. 
Schon 1st die halbe Welt vertan: 
Es sind noch Konige da drauflen. 



Werber: 

Wer daa Gealcht uns zeigt, der kehrt's nicht ab 
Ala mit zerschlag'nen Unter- und Ober- 
backen 



Doch kelner denkt, es ging Ihn irgend anWer una den RUcken kehrt, gleich Uegt Uiro 
Das Gefolge dee Werbera (in Ketten): schlapp 



Ach wie gern In jeder Richtung 
Flonen wir das blut'ge Feat. 
Doch In drohender Vernichtung 
Bannt uns. ach! die Kette feat 
ihre gebundenen Hftnde.) 



Hala. Kopf und Schopf hinschlottornd graft 
lm Nacken. 

Profeaaor: 
(SchUttelnSolch ein Gewimmel mocht Ich sehn. 

Im Kampf • »•**» tnit » Vo,k ^ "^ 
Das Volk ist frei: seht an. wie wohl'i ihmlin VorgefUhl von aolchem hohen GlUck 

^j, Oenlefl ich jetzt den hochaten AugenbUck. 

Frelwilugenwerber: '(Beide ab. daa Gefolge wankt ihnen kettan- 

Maul halten! Hell! Und Helm ab zum Gebetl klirrend nach.) 

Wenn einer mir ins Auge sieht. Chor der Geister: 

Werd Ich Ihm mit der Faust gleich In dUl^d auf vorgeschrtebenen Bahnen 

Fresse fahren. Ueht die Menge durch die Flur; 

Und eine Memme. wenn sie fUeht, Den entrollten LUgenfahnen 

Fafl ich bei lhren letzten Haaren. Pblgen alle. — Schafenatur! 

Chor der Geister: '(Slgnale, Exploslonen, Trompeten. krle^eri- 

Ein gareUg Lied! Dankt Gott mit jedcrtjohe Musik. Durchmarsch gcwaltlger Heeres- 



sozlaUatiachen Bewegung verfilmt oder 
dlohterisch geataltet werden. ao sehr bin 
ich bestrebt. aus jeOem kUnatleriachen 
Sohaffen die nattonalaozlaUstiache Grund- 
haltung sprechen zu laaaen.* 

Dea iat endllch einmal die rlcbUge For- 
mulierung: Ich aprcche aua jedem Feder- 
atrich, die Kunat hdrt auf mein Kommando. 
i c h kenne nur noch Kulis. Loglach 1st darum 
auch der peeslmletieche Schlufl der Rede: 

>Daa. wonach wlr alle •treben, werden 

v i c 1 1 o 1 c b t vielo von uns noch selbst 

erlobcn: den groBen Anbruch einer 

neuen BlUtezelt lm deutachen Kultur- 

l«ben.« 

Vorlauflg also erlebt ee noch kelner. im 

GegonteU. Waa wir Immer geaagt haben. In 

den Featreden der Vlerjahresfelern klang ea 

ganz andere. da war alias schon angebrochon. 

nur die Meckerer behaupteten daa Gegentell. 

Jatzt meckert auch Ialdor. 



kraft) 
Vorhang. 



Morgen. 
Dafl Ihr nicht braucht fUrs Deutsche RelcJ 

zu sorgen. 

Eine Stimme: 
Ich halt es wenigstens fUr reichlichen Ge 

winn, 
DaB ich nicht Kaiser oder — Kanzler bin 

Frolwllllgenwerber 

(zum neudcutschen Professor.) 

„ _, .. . m _„ „ »Etwas anderes iat ea, einer naaonai- 

Komm mit! Wlr haun die Welt in Trummern Sozialistl9Chen charakterkunst dem Wog ru 

Was dann kommt. braucht una nlchta zi bahnen So wenlg ich «i heute wunsche. 

kummern. <uo Stoffe aua der Geachichte der national - 



Philosophic 

>Der Kampf der SA war. wie Ober- 
gruppenfUhror Hortzog sagtc. etne kultu- 
relle, vlelleleht die grdflte Tat dieser Zeit- 
Kein Gcringcrer ala Alfred Rosenberg 
hat daa sum Auadruck gebracht, ala er im 
vorlgen Jahx erklarte: der Kampf der 
SA iat die Philosophic des 20. 
Jahrhunderta.« 

(>V6Uuscher Beobachter*.) 



Gobbels* Warlesaal 

»Ich spreche aua j**tem Kunatwerk . . .« 

In einer Anapracho vor Bonzen dea >Kul- 

|tWkroiaea der SA< aagte GObbela laut Nazl- 

1 



In der Seufzerallce 

>Geatorn gehorte es zum Snobiamus, die 
Parolen des Syatema mltzumachen. Und rwar 
bltndlinga. Heute gehort ea zum Snobiamus. 
mlBatlmmtundnlchtsanderesals 

m 1 Q a 1 1 m m t ru sein, Und rwar bllndUngs < 
»Weatdeutachar Beobaohter*. 



c 









Slaalsbetfeiligungen im Ausverkauf 

_ __ _ ■ • j 



RepriTatisierung der Bankcn mar^' , "' , ' ( 



Bcim groBen Bankkrach von 1931 wand- 
ten alch die deutschen GroBbanken, well sio 
In hochster Gefahr waren, von dem Sturm 
auf Ihre Kassen geknlckt zu werden, hllfe- 
suohend an die Relchsregierung. Sie versagte 
ihre Hilfe nlcht, well die Elnlagen, und zwar 
nlcht der GroBbanken alleto, mlt Verlust und 
das Wlrtschaftsleben von der schwcraten Er- 
6chUtterung bedroht waren, Das Reich llbcr- 
nahm fllr die Einlagen die Garantlc und zur 
Slcherung seines Einflusses maBgebende Be- 
teiligungen an einer Roihe von GroCbanken. 
Es verzichtete aber darauf, seinen EinfluB 
praktLsoh auszuilben. Obwohl die privaten 
Banken praktlsch zu Staatsbanken gewor- 
den waren. wurde an dem privaten Charak- 
ter der Bankleltung kaum gerUttelt, nieht 
einmal die fUr die lebensgefahrllche Erschiit- 
terungdes deutschen Kreditwesens verantwort- 
Uchen Bankherren wurden durch andere ersetzt. 
Das Dritte Reich geht in Verzicht auf Aus- 
ilbung seiner Rechte noch welter als die Re- 
public Nlcht nur bleibt die Leitung der Ban- 
ker) in Privathandel. nicht nur bleibt die 
Zinsknechtschaft so ungebroohen wie je zu- 
vor, auch die Staatsbeteiligung 
selbst wird reprivatisiert, oder, um 
es deutlicher und deutscher auszudrilcken, 
zugunsten privater K a p i t a 1 s - 
gruppen verschleudert. Das begann 
bereits vor etwa ly, Jahren, inzwischen ist 
■las Dritte Reich auf dem Wegc zur Repriva- 
tisiening der GroBbanken riistig fortgeschrit- 
ten. 

DieRepublik hatte von dem 130 Mill. Mark 
betragenden Aktienkapital der Deutschen 
Bank und Di a k o n to -Ges el Is ch af t 
(DD-Bank) 50 Millionen Mark Qbernoramen, 
die St-atsbeteillgung hatte also 40 Prozent 
betragen. Das Reich war bei dleser groBten 
aller Privatbanken mit seinem Anteil in der 
Minderheit. Bel der Commerz- und 
Privatbank (Compri) besafl das Reich 
von 80 Millionen 57. also eine Zweidrittel- 
Mehrheit. Davon waren 22 Millionen im Be- 
sitz des Relchsfinanzministeriums und 35 
Millionen bei der Golddiskontbank, die eine 
' Filiale der Reichsbank ist. Die Dresdner 
Bank war formell so gut wie vollstandig 
Staatsbank gewordem und ist es noch heute. 
Von den 150 Millionen Mark Aktien hatte 
das Reich 97 Prozent ubernommen. 

Die Reprivatisierung begann bereits 1935. 
Sie setzte ein bei der DD-Bank. Das 
Dritte Reich liberties ihr fiir ein Hau3 Unter 
den Linden 15 Millionen Mark ihrer elgenen 
Aktien. Das war ein als Kauf getarntes Ge- 
schenk. Die BeteiUgung dea Reichs war da- 
mit von 40 auf 30 herabgedruckt worden. 
Seitdem geht die Verschleuderung der ataat- 
lichen Bankbeteiligung ganz still und leise 
vor sich. Die Oeffentlichkeit wird davon 



nicht mehr in Kcnntnls gesetzt. uml wi* 
wilfltcn niolits darllber. wonn nlcht nach' 
tragllch im *Deutschon Volkswirt 
22. Januar 1937 von Hans Baumgarten unter 
dem Titol >GroBbankon auf dem 
Wege zur Reprivatisierungc dar- 
llber berichtet wurde. So erfahron wir, da£ 
die Reiohsrmehrheit bei Compri nlcht mehr 
beaten t, weil im Jahrc 1936 — wann wissen 
wir nicht — von einem Konsortium der 
ganze Besitz des Relchafinanzministerluffl 8 
in Hbhe von 22 Millionen Ubernommen wor- 
den war, davon 11 Millionen fest und 11 Mil- 
lionen auf Option. >Inzwischen dllrfte der 22- 
Mllllonenbctrag nlcht nur eine erstc. sondern 
eine Uberwiegend dauernde Placierung in pri 
vaten Handen gefunden haben.« Wer die 
Kaufer sind und wie hoch der Kaufprels 1st 
erfahren wir nicht. Aber auch von dem Be- 
sitz der Golddiskontbank ist nicht mehr alles 
vorhanden, denn es >schelnen sogar auch von 
den Compriaktlen der Golddiskontbank zum 
Ausglelch der nach oben ziehonden Kurs- 
bewegung elnige Millionen in private Hiinde 
llberfuhrt worden zu sein. so dafl die noch 
bei der Golddiskontbank ruhenden Campri- 
aktien auf etwa 30 Millionen RM geschaUt 
werden.* Bel diesem Geschaft 1st der >Aus- 
gleich der nach obcn zlehenden Kursbewe- 
gung* das wichtigste, weil der Bank Gelegen- 
helt gcgeben wurde. an den nach oben ziehen- 
den Kursen zu verdlenen, so dafl der Kauf 
zur verschleierten Subvention wird. So 1st 
von der Staatsbeteiligung an der Compri 
etwas mehr als die Hlilfte dahln. 

>Von einer Transaction der DD-Bank hin- 
sichtlioh ihrer im Eigentum der Golddiskont- 
bank befindliohem Aktien hat man nichts ge- 
hdrte ; denn xlamit mufl nicht gesagt sein, daB 
diese in der alten Hdhe vorhanden sind«. Das 
Schicksal des Staatsbesitzes vollzieht sich im 
Dritten Reich unter Ausschlufl der Oeffent- 
lichkeit. Dariiber wird nichts verlaubart. son- 
dern nur an der Bdrse gefllistert. Es war 
>also gelegentlich zu hdren, dafl der Besitz 
der Golddiskontbank an DD-Bank-AktJen 
heute bereits unter nom. 20 Millionen RM 
liegt — man spricht von 15 bis 18 Millionen < 
Diese Bezifferung halt Baumgarten, ehemsls 
Bdraenredakteur des »Berliner Bdrsm- 
Couriert. >fUr absolut wahrscheinUch*. Da- 
mit wSre die Staatsbeteiligung an der DJ>- 
Bank von 40 Prozent auf etwa 12 i 
zusammengeschrumpft. >Und sicherhch ist 
dieser Prozefi der stillschweigenden Reprifa- 
tlsierung von GroBbankaktien. die bei der 
Golddiskontbank Uegen, damit noch nicht 
abgeschlossen.c 

Nicht so elnfach ist die Liquicnerung der 
Staatsbeteiligung bei der Dreedner 
Bank, well sich ein Aktienbesitz im Nerm- 
wert von etwa 140 Millionen nur sehr all- 
mahlioh versilbem laflt, denn er 1st nur dann 



unterzubringen. worm or eine adhere Ver- 
zinsung verspricht, als die Anlagen in Staats- 
ronten oder Industriepapieren. Aber auch die- 
ser Besitz ist schon nicht mehr ganz vor- 
handen, >davon sind vielleicht klcinere Po- 
sten infolge der Bdrsonbewegung in privates 
Eigentum zurilckgeflosscn. Wenn aber auch 
vdic Reprivatisierung hier bedeutend schwie- 
riger sein muB als bed den beiden anderen 
Instltuten, so besteht doch unseres Wissens 
grundsatzlicfa Einverstandnis der in Betracht 
kommenden Stellen dariiber. daB auch im 
Fall Dresdner Bank allmahlich die Reprivati- 
sierung erreicht werden sollte und dafl an 
diesem Zlol gearbeltet werden mufl . 

Aus welchem Grund 1st dieses Zlel so sehr 
erstrcbenswert ? Auf der Seite der Banken 
liegt die Sache klar. Sle machen das Ge- 
schaft, weil es eintraglicher ist als andere 
Geschafte, und die Erfahrung lehrt, daB das 
Dritte Reich gem Subventlonen in der Form 
von Geschaften verteilt.* Ausgleich der nach 
oben zlehenden Kursbewegung* — zart hat 
es bereits Baumgarten angedeutet. Am 31. 
Dezember 1935 stand der Kurs der Aktien 
aller drei GroBbanken an der BerUner Borse 
84 Prozent. Bis zum 31. Dezember 1936 war 
gestiegen der Kurs der Compri auf 10914, 
der DD-Bank auf 111, der Dresdner Bank auf 
107 J4- Das ist eine durchschnittliche Kura- 
stelgerung um 30 bis 40 Prozent Die Ban- 
ken waren alao in der gllickuchen Lage, das 
Geld, das sie fllr den Erwerb der Aktien auf- 
gewendet hatten, durch Bbrsengewtnne wie- 
der hereinzuholen. Sle dlirften also kaum 
finanzielle Anstrengungen gemacht haben, 
um die Staatsbeteiligung loszuwerden. 

Wo aber liegt bei diesem Geschaft das 
Interesse des Reiches? Gewifl ist es richtig, 
dafl >der Kapitalbedarf der offentlichen Hand 
ihn, wie die Vongange auf dem Gebiete der 
Industrie im letzten Jahr mehrfach bewiesen 
haben, die Verauflerung von Aktien privater 
Erwerbsunternehmungen nicht unerwunscht 
macht*. Aber im Vergleich mit dem Chimbo- 
rasso der Offentlichen Wechselverschuldung 
sind die bisher im besten Fall beim Verkauf 
der Bankbeteiligung erlosten 40 Millionen 
noch nlcht einmal ein sanfter Hligel. Selbst 
angenommen, dafl das Reich dafur nur At- 
beitobeschaffungswechsel In Zahlung genom- 
men hat. hat sich deren Summe auch nicht 
um einen Bruchteil vermindert. Entscfaedden- 
der ist. dafl >entsprechend den Grundsatzen 
des Nationalsozialism.usc die GroBfinanz nach 
Mogllchkeit von dem Risiko der Verstrickung 
in die offentliohe Schuldehwlrtschaft befreit 
werden soil, und dafl auch die >als Sch6n- 
heitsfehler empfundene< Erinnerung an die 
Zeit ausgelosoht werden soil, da die Herren 
Bankmagnaten die Republik um ETrettung 
aus hochster Seenot anflehen muflten. 

G. A. F. 



attentate auf derm Gewlssen. Hier verschwi- 
sUrn .ilch Anarohismue wirrster 
Art und Hakcnkreuz. und rte sollan 
nlcht liber >Bolschewismus< oder »rotc Anar- 
chle< achreien, sobald sich das sla dcot gogen 
sie kelirt. wie das schon geschehen 1st, ohno 
i Polizelberlcht darUbcr meldote. Wer 
Blutrache und Feme heilig spricht, soli sich 
nlcht wundern, wenn er Attentate aus den 
eigenen Reihen erntct. 

Entartete BdM-Megaren aber, die dieses 
>sla doot« als herkommliche deutsche Sltte 
predigen, schanden damit vor aller Welt ein 
unterdrucktes Volk. das sich weder gegen 
den braunen Kitsch, noch gegen die braune 
Kulturscha!nde wehren kann. 

Br. Brandy. 



Arbci<sped»< — 

oder Stfandredit? 

Die ostpreuBische Presse meldet: 

In der DAF-Gauschule Strobjehnen- 
Samland wurde ein Kameradschafts- 
lehrgang beendet, der BetriebafU fa- 
re r und Betriebsobmanner um- 
faflte Zum AbschluB des Lehrganges sprach 
der Gauobmann der Deutschen Ar bei tsf rent 
Parteigenosse DuschSn, der den Betriebs- 
fuhrer als den Sozialoffizier heraus- 
stellte und betonte. dafl die Volksgemeln- 
schaft in Millionen von Betriebsgemein- 
schaften vorbereitet werden musse. 
Und dieser Duschon iibertrelbt nicht. Die 
»Sozialofflziere« haben liber ihre Ar- 
beitskulls voile Befehlsgewalt Wer 
meutert, wird geschlagen — oder gnadenhal- 
ber nur dem Hungertode preisgegeben. 



Happy end . . . 

>Das Ehrengericht des Jagdgaues Kurmark 
hat in seiner Sitzung vom 4. Februar 1937 
in Frankfurt a. O. folgendes Uriel! gefallt: 
Der Hegeringlelter Erbt aus Karge wird frei- 
gesprochen. Seine Jagerehre ist unverletzL 
Einwandf rei steht fest, daB er einen Bot- 
spieBer an das Wi n t e rhi 1 f s we r k 
abgeliefert hat und nicht, wie boswillig be- 
hauptet wird, ein Stuck Kahlwlld. Das 
UrteU ist in den amtlichen Verkundungsblat- 
tern der Deutschen Jagerschaft bekannt zu 
machen. Es ist von mir bestatigt worden. 
Freiheir von Dungern, 
Gaujagermelster.< 



Sla doot • • . 

Sippenroman und Fememord 



Geisteswissensdiaft 

Im Einvernehmen mit dem F^ichserzie- 
hungsmlnister Rust hat die Byhiprp-Mfrt 
kammer den deutschen Lehrern eine Brc- 
schllre >Zeitung und Schule* iiber- 
mittelt Darin wird vorgeschlagen. in den 
Schulklassen allwochentlich eine Zeitunga- 
stunde abzuhalten. >entweder im Rahraen 
des Deutsch- oder des Geschicbtsunterrichts*. 
Die Kinder werden zwar auf diese Weise ler- 
nen, wie man die deutsche Sprache am wir- 
kungsvollsten mlBhandelt — aber es wird 
wenigstens noch eine Schulstunde totge- 
schlagen, und das sehen die Hliter der deut- 
schen Wissenschaft jederzeit gem. 



Zu den Sohriftstellerinnen, die im braunen 

Lager etwas zu melden haben, gehdrt Marie 

K o p p e n, ab und zu gefeiert als >be- 

kannte ostpreuBische Dlchterinc Gegenwartlg 

lauft in der Nazipresse ein Roman von ihr. 

der alles konzentriert enthalt, was Sippen- 

blubo hedflt Er spielt auf einem norddeut- 

schen Bauernhofe und das >Afanenerbe< gilt 

als alleiniges, von der Varfasserin heilig ge- 

sprochenes Gesetz. Der artvergessene Hof- 

erbe, der dieses Gesetz mehrfaoh verletzt und 

modernen >Uberalistischen« Auffassungen zu- 

neigt. nimmt ein schmahliches Ende, indem 

er sich edgenhandig aufknUpft. wahrend sein 

jUngerer Bruder flir seinen Sippenpatriotis- 

mus mit dem Hofe belohnt wird. Da fehlt 

nicfats, was die Herzen verkorkster BdM- 

Madel hdher schlagen lassen soil. Die Jun- 

gens heiflen Uwe und Malte. die Madchen 

Walmuth und Haseltrud. Da ist alles da. 

was zum zUnftigen Blubokltsch gehort: der 

weise Sohafer und Brauchtumswart. der alles 

weiB; die uralte geheimnisvoUe Wolfsangel als 

heiliges Famillenzelchen; die Ahnentafel; der 

Kesselhaken. liber dem Schwlire geleistet 

werden; der raunende Brunnen; der Ein- 

gebungen flusternde Namensbaum; der jU- 

dische Handler, der das UnglUck bedeutet; 

die sippenfeste erdgebundene Jungfrau, die 

mit dem Haselzweig in der Hand, einen frei- 

herrlichen Bilfler noch rechtzeiUg dem Klo- 

ater entreiflt; die germanlsche Mythologie. 

>die Boten Mitgards mitten zwisohen den 

Sohatten Ut^ards - . •« 

Und alle die Tuchtigen. Klugen beziehen 
ihr Wissen ledAglich durch Baum. Strauch 
und Brunnen, durch Eingebungen. Denken. 



Denken lemen und Verstand sind nichts — 
Geftlhl, Urgesetz und entsprechende >innere 
Stimmen« sind alles. SchwarzweiC auf der 
ganzen Linie, die Guten ganz wedfl, cfle M1B- 
ratenen ganz schwarz. Eine Blubo-Marlltt, 
nur war die selige Mariitt ungleich weib- 
licher und menschlicher. >Not kennt kein 
Gebot als das: sla doot!< — schreit die 
K6ppen ab und zu auf. Selbstverstandlicb 
hangen ihre Helden und trutzigen, herben 
Jungf rauen dem Hauerschen Ger- 
manenglauben an. Es gibt keine Ver- 
dammnis. es gibt keinen strafenden. richten- 
dem Gott. es gibt keine Strafe im JenseiW. 
es gibt kedne gdttlichen Prufungen. Ware 
die Leserschaft der Nazipresse religios nicht 
so gemischt, konnte die Koppen ihren Lieb- 
Ungssohafer noch deutlicher werden lassen, 
aber so mufl man es einstweilen bei dSeaen 
vdeutschglaubigen* Lehrsatzen bewonden las- 
sen. Auch Mord ist nicht elnfach Mord und 
eine Slinde. sondern -heilig ist di« 
Feme*. Ein handf ester Fememord wird den 
Lesern zur Nacheiferung so nebenbei ge- 
liefert. Uwe, der Sippentreue, jagt den schie- 
berischen >Muhlenk6nigt mit Kutsche und 
zwel Pferden ins Moor: 



»Nun, wie gefallt dir die Fahrt, Mlihlen* 
kdnig?« ruft er. >Es wird eine luatig 6 
Fahrt, wie mir schednt. Eine Fahrt, wie du 
sie wohl noch nie mitgemacht hast, be? 
Sie wird dir die Mlihe aparen, liber den 
groBen Teich zu reisen. Hoppla! Siehst du. 
das ging wieder einmal gnadig ab. J^ 
du hiittest besser daran getan, nicht In die 
Heide zu kommen. Wir haben hier UB" 
sere Gesetz e, verstehst du, und wer '& 
diese Gesetze etnbxicht, der wird als c» n 
Wolf angesehen. Und Wdlfe kbnnen »' ir 



hier mcht gebrBAichen. Die kommen 
Ins Moor. Wir haben unser eigenes 
Gerlcht, Muhlenkonig. Wir warten nicht 
erst ab. was die Richter in der Stadt be- 
schlieflen. Wir trelben aus, was unrein ist. 
Wozu sind die Moore da? Die 
haben schon manchen Verbre- 
cher schlucken musse n. Sie kon- 
nen das. Die Moore sind alleln dazu lm- 
stande solche Jammerkerle zu verdauen, 
wie du einer bist. Hoppla, Muhlenkbnig. 
Nun, hat es sich ausgekdnigt. Nun sind 
wir am Ziel.< 
So lustig gehts in der Nazipresse zu, 
wenn ein Mann mit Rossern und Wagen im 
Moor versenkt wird. Wir warten nicht erst, 
was die Richter in der Stadt beschlieflen. wi r 
bestimmen, was Recfat und Unrecht ist, jeder 
auf eigene Faust. Und was die Koppen ist, 
>unsere bekannte und beliebte ostpreuflische 
Dichterin und Mitarbedterin*. die klatscht 
ihren GeschSpfon begeistert Belfall, wobel 
sie als heilige Sippengesetze ausgibt, was in 
Wirkliohkeit selbst in »der raunenden Heide* 
langst als liberwunden, langst als g e - 
meines Verbrechen gilt. Das bleibt Ja 
das Verlogenste an braunen Gesohichten 
dieser Art: Es gibt in ganz Deutschland kei- 
nen Hof wohlhabigor Bauern, wo dieses mit- 
telalterllohe Sippengerede und Geraune um- 
ginge, wo Hauerscher Schwertglaube in den 
GroBvatern gelebt hatte (die beteten im Ge- 
genteil zum Kruzifix) oder wo Feme- 
gelUbde dieser Art im Sohwange waren. 

Dagegcn bat die Nazibewegung einst ver- 
sucht, primitive Blutraohe-Vorstellungen 
gegen die Demokratie wieder zu erwecken 
und hat damit in norddeutsohen Bauern- 
gefilden ganze Serien vcUkischer Bomben- 



6ojiatdcmo?raHfd>« a>od>cnt»Ia» 

Herausgeber: Ernst Sattler; verant- 
worUicher Redakteur: Wenzel Horn; 
Druck: >G r a p b I a*; alle In Karlsbad. 
Zeitungstarif bew. m. P. D. Zl. 159.334/VH-1933. 
Printed in Czechoslovakia 

Der »Nene Vorwarts« kostet lm Elnzd- 
verkauf lnnerhalb der CSR Kc 1.40 (fiir ein 
Quartal bei freler Zuatellung KC 18.— ). Preia 
der Einzelnummcr lm Ausland Kc 2.— (Kc 
24.— fllr das Quartal) oder deren Gegenwert 
in der Landeswahrung (die Bezugspreise flir 
das Quartal stehen in Klammernl Argentlnien 
Pes. 0,30 (3.60), Belglen: Belg. Frs. 2.45 (29.50) 
Bulgarien Lew 8.- (96—1 Danzig Guld. 0.45 
(5.40). Deutschland Mk. 0.25 (3.—). Estland 
E. Kr. 0.22 (2.64). Finnland Fmk 4.— (48.—), 
Frankreich Frs. 1.50 (18.— ). GroBbritannien 
d 4.— (Sh. 4.— ). Holland Gld 0.15 (1.80) Ita- 
lien Ur. 1.10 (13.20). Jugoslawicn Din 4.50 
(54.—). Lettland Lat. 0.30 (3.60) Litauen Lit. 
0.55 (6.60), Luxemburg B Frs. 2 45 (29 50). 
Norwegen Kr. 0.35 (4.20). Oesterrelch Sch. 
0.40 (4.80). Palastlna P Pf 0.020 (0.216). 
Polen Zloty 0.50 (6.—). Portugal Esc 2 — 
(24.— ). Rumanlen Lei 10.— (120.— ) Schwe- 
den Kr. 0.35 (4.20), Schweiz Frs. 0.30 (360). 
Spanien Pes. 0.70 (8.40). Ungarn Pengd 0.35 
(4.20). USA 0.08 (1.— ). 

Elnzahlongen kOnnen auf folgende Post- 
scheckkonten erfolgen: Tschechoalowakel: 
Zeltschrtft >Neuer Vorwarts* Karlsbad Prag 
46.149. Oesterrelch: >Neuer Vorwarts* Karls- 
bad. Wlen B- 198.304. Polen: >Neuer Vorwarts< 
Karlsbad Warechao 194.797. Schweiz: »Neucr 
Vorwarta* Karlsbad ZUrlcb Nr. VTD 14.697. 
Ungarn: Anglo-Cechoslovakische und Prager 
Creditbank Filiale Karlsbad Konto >Neuer 
Vorwarts* Bndapeat Nr 2029. 4ugoslawlen: 
Anglo-Cechoslovakische und Prager Credit- 
bank. Filiale Belsrrad Konto >Neuer Vor- 
wartsc Beograd Nr. 51. 005. Genaue Bezeich- 
nung der Konten ist eriorderllch. 



££# i<4<J,t4 ' 



Nr. 196 BEILAGE 



Hcucclteorfe 



14. Marz 1937 






Moskauer Prozellgeheimnisse 

Enthiillungen eines fiihrenden Bolsdiewisten iiber die politisdien 
i unci psydiologisdien Hintergriiinde der Moskauer Prozesse unci die 

Ausrottung der alten Bolsdiewisten 



III* Das Ende des neuen Kurses 



Dieser Zweibund, Kaganowitsch 
und J e s h o w, hat sich von Anbeginn an 
gegen die Pobtik der Versohnung inner- 
halb der Partei ausgesprochen. Solange 
Kirow am Leben war, waren die Aktionen 
der beiden nicht sehr entschieden. Sie be- 
gnUgten sich damit, daB sie Stalin gegen 
diese Politik aufhetzten, indem sie sein an- 
geborenes MiBtrauen gegen alle jene 
forJerten, in denen er jemals Feinde ge- 
sehen hatte, und daB sie schlieBUch mit 
alien Mitteln die Uebersiedlung Kirows 
nach Moskau sabotierten, da sie ausge- 
zeichnet wuBten, daB nach dieser Ueber- 
siedlung die Frage eines Wechsels im 
Personalbestand des Parteiapparates auf- 
gerollt werden wUrde, den sie mit soldier 
Miihe ausgesucht hatten. In der Plenar- 
tagung vom November 1934 wurde diese 
Sabotage endlich gebrochen, 
Uebersiedlung Kirows konnte 
nicht stattfinden . . , Und nun, nach dem 
T o d e Kirows, der nur fur diesen Zwei- 
bund vorteilhaft war, sind sie offen her- 
vorgetreten. 

Der Bericht Agranows war voll- 
kommen in ihrem Sinne abgefaBt. Die 
harmloscn Leningrader Frondeure aus den 
Reilien der ehemaligen OppositioneUen wa- 
ren als Verschworer dargestellt, die sich 
mit Planen eines systematischen Terrors 
trugen. Als ihr Zentrum wurde eine Grup- 
pe ehemah'ger Fuhrer des Komsomol im 
Wyborger Rayon in der Periode Sinow- 
jews hingestellt, mit Rumjanzew, K o- 
tolynow, Schatzkin u. a. an der 
Spitze. Seit dem Herbst 1934 hatten die 
letzteren in der Tat regelmaBige Zusam- 
menkiinfte, denn die Leningrader Abtei- 
lung fiir Parteigeschichte hatte die Ab- 
iassung einer Geschichte der kommunisti- 
schen Jugendbewegung in Leningrad in 
An griff genommen und in den einzelnen 
Stadtbezirken regelmaBige Abende veran- 
staltet, in denen die fruheren Funktionare 
des Komsomol ihre Erinnerungen zum 
besten gaben. Zu diesen Veranstaltungen 
holte man sich fast mit Gewalt die ehe- 
maligen aktiven Funktionare des Komso- 
mol aus der Sinowjewperiode, selbst sol- 
che, die wie zum Beispiel Schatzkin, 
jeglicher Politik Valet gesagt hatten. Im 
Wyborger Rayon waren diese Veranstal- 
tungen besonders lebendig. Sehr interes- 
sant waren im besonderen die Berichte 
Rumjanzew s, der hierbei auch die 
Zeit der Sinowjew-Opposition streifte und 
sie nicht ganz im Sinne der offiziellen Par- 
teilinie beleuchtete. Aus AnlaB dieser 
Berichte gab es nicht wenig Tratschereien, 
und Agranow nahm sie zum Ausgangspunkt 
fiir seine Konstruktion, wonach diese Zu- 
sammenkiinfte ehemahger Funktionare 
nichts anderes waren als Beratungen von 
OppositioneUen, sintemalen diese Veran- 
staltungen auch von Nikolajew be- 
sucht wurden. 

Was man auf ddesem Gewebe aus- 
sticken konnte, wuBten alle, die sich fiir 
die Produktion Agranows interessierten. In 
diesem Falle ubertraf er sich selbst, er 
begniigte sich nicht mit Leningrad, son- 
dern zog seine Faden auch nach Moskau, 
zu Sinowjew und K a m e n e w, die die 
Unvorsichtigkeit begangen hatten, sich mit 
ihren friiheren Anhangern zu treffen, wenn 
sie aus Leningrad nach Moskau fuhren. 
So entstand das Bild einer weitverzweig- 
ten Verschworung, die von den Fuhrern 
der alten Opposition in dem Augenblick 
aufgezogen wurde, wo in den hochsten Re- 
gierungskreisen iiber die Versohnung ge- 
stritten wurde. 

Der Bericht unterstrich speziell fiir 
Stalin die Aussagen, aus denen hervorging, 
daB Kamenew, dem Stalin Glauben ge- 
schenkt hatte, sein Ehrenwort nicht ge- 
halten habe und nicht nur nicht iiber die 
ihm bekannt gewordenen OppositioneUen 
Stimmungen dem Zentralkomitee Bericht 
erstattete, sondem auch selbst in Gespra- 
chen mit Freunden. wenn auch vorsichtige, 
so doch nicht vollig loyale Erklarungen 
abgegeben hatte. 



Die Erorterung dieses Berichtes im irgendwelchen personlichen Beziehungen 



Politbliro fand unter sehr gespannter 
Stimmung statt Auf der Tagesordnung 
standen zwei Fragen, erstens, wie man mit 
den durch die Untersuchung festgesteilten 
»Mitverschworenen« und »Anstiftern« ver- 
fahren solle, und zweitens, welche politi- 
schen Folgerungen man aus der Tatsache 
der Aufdeckung einer OppositioneUen Ver- 
schworung Ziehen miisse. Die zweite Frage 
drangte die erste in den Hintergrund. Die 
Mehrheit war gegen einen Wechsel des 
Kurses, der in der Plenarsitzung des 
Zentralkomitees in Aussicht genommen 
worden war, wo eine Reihe von Reformen 
auf wirtschaftlichem Gebiete und die Ein- 
fuhrung einer neuen Verfassung auf poli- 
tischem Gebiete geplant wurden. In dieser 
Frage trug die Mehrheit anscheinend den 
aber die^ieg davon. Stalin erklarte kategorisch, 
trotzdeir. daft alle diese MaBnahmen unbedingt 
durchgefiihrt werden muBten, daB auch er 
ihr entschiedener Anhanger sei und daB 
der von Kirow vorgesehene Plan nur in 
einem Punkt revidiert werden miisse: An- 
gesichts der zutage getretenen Abneigung 
der Opposition, eine vollige sAbriistung* 
durchzufiihren, miisse die Partei im Inter- 
esse ihrer Selbstverteidigung eine neue 
energische Ueberpriifung der fruheren 
OppositioneUen durchfuhren, und zwar in 
erster Linie der Anhanger von T r o t z k i, 
Sinowjew und Kamenew. Diese 
Linie wurde nicht ohne Schwanken an- 
genommen. Was jedoch die erste Frage 
betraf, so wurde der BeschluB gefaBt, die 
Angelegenhedt als regulare Terrorange- 
legenheit dem Sowjetgericht zu iibergeben, 
und es den Untersuchungsbehorden zu 
iiberlassen, den Krels der Angeklagten 
nach eigenem Ermessen zu bestimmen. 
Das bedeutete die Preisgabe 
der O p p os i t i o ns f u h r er an das 
Gericht und an die Exekution. 

Die ersten Prozesse 

Nach Annahme dieses Beschlusses 
wurde die Parteimaschine in Gang gesetzt. 
Der Feldzug gegen die Opposition wurde 
mit Plenarsitzungen des Moskauer und 
Leningrader Parteikomitees erdffnet. An 
einem und demselben Tage angesetzt, wur- 
den sie besonders feierlich abgehalten, es 
traten in ihnen Berichterstatter vom Po- 
litburo auf usw. Den Mitgliedern wurde 
ein umfangreicher Bericht iiber den Fall 
Nikolajew ausgehandigt, derselbe, den 
ich bereits friiher erwahnte: mit Zitaten 
aus dem Tagebuch N i k o 1 a j e w s, Aus- 
ziigen aus den Aussagen der Angeklagten 
und anderen Dokumenten. Der Bericht war 
nur in einer sehr beschrankten Anzahl 
von Exemplaren angefertigt, wurde nur 
unter peradnlicher schrifUicher Bestati- 
gung der Komitee-Mitglieder ausgehandigt 
und muBte nachher wiederum gegen Quit- 
tung dem Sekretariat des Komitees zu- 
ruckgegeben werden, wo er in besonderen 
Geheimschranken aufgehoben wurde. Aber 
selbst in diesem Geheimbericht wurde die 
bei Nikolajew gefundene Deklaration nicht 
vollstandig wiedergegeben ; offenbar darf 
nur ein sehr enger Kreis von Personen 
ihren Inhalt kennen. Die erwahnten Ple- 
narsitzungen fanden natiirlich ohne jeg- 
liche Debatte statt. Die vorbereiteten Re- 
solutionen wurden einstimmig angenom- 
men und am folgenden Tage wurden alle 
Kettenhunde losgelassen. Sowohl in der 
Presse wie in den Versammlungen begann 
eine wahnsinnige Hetze gegen alle Oppo- 
sitioneUen, insbesondere gegen die friihe- 
ren Anhanger Trotzkis und Sinow- 
jew s. So wurde die *6ffentliche Memung- 
geschaffen, die fiir die Durchfuhrung der 
Abrechnung notwendig war. 

Der erste ProzeB weckte verhaJtnis- 
maBig wenig Erorterungen. Die Angeklag- 
ten waren verloren. Niemand wagte fiir 
sie einzutreten. Zu den Gerichtssitzungen 
wurden nicht einmal die nachsten Ange- 
horigen zugelassen. Es ware iibrigens 
schwer gewesen, sie, mindestens in Lenin- 
grad, ausfindig zu machen, da alle, die in 



zu den Angeklagten standen, ohne Unter- 
schied des Alters, des Geschlechts und der 
Prrteizugehdrigkeit unter dem Verdacht 
der vMittaterschafU verhaftet waren. An 
den Gerichtssitzungen nahmen nur diejeni- 
gen teil, die durch ihre amtliche Stellung 
dazu berufen waren. Daraus erklart es 
sich, daB iiber diesen ProzeB so wenig ge- 
sprochen wurde. Es unterliegt indes kei- 
nem Zweifel. daB er keineswegs glatt 
verlaufen 1st: fast alle Angeklagten be- 
st ritten die gegen sie erhobene Anklage, 
lehnten die ihnen zugeschriebenen Aussa- 
gen ab und sprachen von dem Druck, der 
wahrend der Untersuchung auf sie ausge- 
iibt worden war. Kein ednziger von ihnen 
b^atatigte die Existenz eines werschwore- 
rischen* Zentrums. Naturiich blieben alle 
diese Proteste ergebnislos. 

Unter noch starkerer Abgeschlossenheit 
wurde der Proiffc* gegen die Leiter der 
Leningrader Abteilung des Innenkommis- 
sariats abgehalten, aber in seinen Ver- 
handlungen heiTschte ein ganz anderer 
Ton: Die Anklagen waren relativ milde, 
die Angeklagten bekannten ihre Schuld, 
sie beriefen sich aber auf Anweisungen, 
die auf Kirow selbst zuriickgingen. Das 
Urteil frappierte alle diejenigen durch 
seine Milde, denen bekannt war, wie streng 
tjei una sonst die Strafen selbst fiir eine 
jflofache Nachlassigkeit ausfallen, wenn es 
sich um den personlichen Schutz der 
iF\ihrer« handelt. Selbst Balzewitsch, 
c>;r die Hauptleitung des Schutzes des 
lny-Instituts in Handen hatte, wurde 
der »verbrecherisch-nachlassigen Er- 
3lnrte|l Obliegenheiten 
schuldig befunden und zu 10 Jahren 
bnzentrationslager verurteilt Der Chef 
i^r Leningrader Abteilung des Innenkom- 
ajussariats und sein Vertreter kamen mit 
irei, bezw. zwei Jahren davon, wobei sie 
gleichzeitig mit verantwortlichen Posten 
io der Verwaltung der Konzentrationslager 
betraut wurden, so daB de facto das Urteil 
fiir sie nur eine gewisse Degradierung be- 
deutete. 

Einen ganz anderen Charakter trug 
der ProzeB gegen Sinowjew, Kame- 
new usw. Er war von Anbeginn an als 
fSchauprozeB* gedacht, der in >voller Oef- 
fentiichkeit« durchgefuhrt werden sollte, 
und dessen Zweck es war, die Fuhrer der 
Leningrader Opposition in den Augen der 
dortigen Bevolkerung endgultig zu »ent- 
larven*. Die Angeklagten, die, wenn ich 
nicht irre, in den letzten Jahren samtlich 
auBerhalb Leningrads gelebt hatten, wur- 
den aus Moskau und anderen Stadten dort- 
hin gebracht Es war im Grunde ein Pro- 
zeB gegen das Leningrader Parteikomitee 
der Sinowjew-Periode, ausgenommen die- 
jenigen Personen, die schon damals treue 
Stalinisten waren. 

Den Angeklagten wurde erklart, daB 
die Partei von ihnen Hilfe im Kampfe 
gegen die terroristischen Stromongen 
fordere, die aaf dem Boden der von 
ihnen seinerzeit entfesselten extremen 
fraktlonellen Kampfe entstanden waren. 
Sie muBten der Partei diese UnterstUt- 
zung erweisen, indent sie sich po- 
litisch zam Opfer brachten: 
Nor die renmiitigen Bekenntnisse der 
Oppositions! iihrer vor dem Gericht, nur 
die Uebernahme der Verantwortung fiir 
diese terroristischen Stromungen und die 
entschiedene Verurteilung derselben 
konnten ihre ehemaligen Anhanger ver- 
anlassen, anf dem eingeschlagenen Wege 
Halt zu machen und ihre Tatigkeit ein- 
zustellen. Dieser Vorschlag stieB viele 
der Angeklagten ab, — fiir seine An- 
nahme trat unter den Angeklagten 
hanptsachlioh Kamenew em. 



Kamenew sein ihm gegebenes Wort gehal- 
ten, oder ob er trotz seiner Schwure seine 
Verbindungen mit der Opposition aufrecht- 
erhalten hatte. Es verlautete, daB diese 
Unterredung einen dramatischen Charak- 
ter trug. In Moskau hatten die ehema- 
ligen OppositioneUen in der Tat ahnllch 
wie in Leningrad >auf dem Boden gemein- 
samen Tee-Trinkens* gewiirzt durch fron- 
dierende Gesprache, die Fiihlung mitein- 
ander aufrechterhalten, und obwohl Kame- 
new an diesen Tee-Abenden nicht teilnahm, 
so wuBte er doch von ihrer Existenz, infor- 
mierte sich iiber die dort gefiihrten Ge- 
sprache und erklarte in vertraulichen Un- 
terhaltungen mit einzelnen Teilnehmern, 
daB er im Grunde derselbe geblieben sei, 
der er friiher war. Diese Erklarungen Ka- 
menews waren alien Teilnehmern der »Tee- 
abende< bekannt; irgend jemand erzahlte 
davon den befreundeten Gesinnungsgenos- 
sen in Leningrad und von ihnen erfuhr es 
auch Agranow. Jetzt versuchte Ka- 
menew, sich damit herauszureden, daB 
man inn nicht verstanden und seine Worte 
falsch auBgelegt habe, aber schlieBlich be- 
kannte er seine Schuld, versprach Besse- 
rung und brach sogar in Tranen aus Aber 
Stalin erklarte, daB er ihm jetzt nicht 
mehr glaube und die Angelegenheit den 
*normaleni gerichtlichen Weg gehen lasse. 

Die moralisdbe Verlumpung 

Es muB anerkannt werden, daB die 
Haltung der ungeheuren Mehrzahl der 
OppositioneUen vom Standpunkt der poli- 
tischen Ethik in der Tat nicht auf der 
notigen Hohe steht. GewiB sind die Be- 
dineungen in unserer Partei unertra<;h(-h. 



Dieser letztere wurde vor seiner Ver- 
kaftung zu Stalin gerufen; offenbar war 
das noch vor der entscheidenden Sitzung 
ces Politburos. Stalin wollte angebUch in 
fsrsonlicher Unterredung nachpriifen, ob 



Es ist absolut unmoglich, loyal zu sein und 
die an uns gestellten Forderungen in vol- 
lem Umfange zu erfullen: tate man das, 
so muBte man sich in einen Denunzian- 
t e n verwandeui, und standig ins Zentral- 
komitee laufen, um dort uber jede zufalUg 
gehorte oppositionelle Phrase, uber jedes 
oppositionelle Dokument, das einem in die 
Hande fallt, Bericht zu erstatten. Eine 
Partei, die an ihre Mitglieder derartige 
Anforderungen stellt, darf natUrUch nicht 
erwarten, dafl man sie als freien Verband 
von Gesinnungsgenossen, die sich fur be- 
stimmte Zwecke freiwilUg zusammenge- 
schlossen haben, betrachtet Lugen mus- 
s e n wir alle, ohnedem kann man nicht 
leben. Aber es gibt bestimmte Grenzen, 
die man beim LUgen nicht uberschreiten 
darf. Aber die MitgUeder der Opposition, 
insbesondere ihre Fuhrer, haben diese 
Grenzen leider sehr oft uberschritten. 

In fruheren Zeiten hatten wir alte »Pc- 
Utikeri einen bestimmten Ehrenkodex fur 
den Verkehr mit der Welt der Herrschen- 
den. Es gait als ein Verbrechen, wenn man 
ein Gnadengesuch einreichte: wer das tat, 
war poUtisch erledigt. Wenn wir im Ge- 
fangnis oder in der Verbannung saBen, 
lehnten wir es ab, der Obrigkeit gegenuber 
selbst in den Fallen, wo wir uns dadurch 
Erleichterungen vetschaffen konnten, das 
Versprechen zu geben, daB wir keinen 
Fluchtversuch unternehmen wurden. Die 
aUgemeine Auffassung war die: Wir sind 
ihre Gefangenen; ihre Aufgabe ist es, uns 
zu bewachen, unsere — aus der Gefangen- 
schaft zu entfliehen. Wenn es sich in Aus- 
nahmefallen als notwendig erwies, eine 
VerpfUchtung einzugehen, so muBte sie 
streng eingehalten werden: es gait als 
schmachvoll, die unter Abgabe eines Ehren- 
wortes erzielten Erleichterungen fiir eine 
Flucht auszunutzen, und die alte >Katorga« 
pragte sich gut die Namen derjenigen ein, 
die durch derartige Vergehen den Ruf der 
poUtischen Gefangenen in MiBkredit ge- 
bracht hatten. 



Jetzt hat sich die Psychologie vollkom- 
men gewandelt. Jetzt wird die Einrichtung 
eines Gnadengesuches als eine ganz nor- 
male Angelegenheit betrachtet: dies ist 
meine Partei, und ihr gegenuber konnen 
die Regeln, die unter dem Zarismus ausg^ 



arbeitet wurden. nbsolut nicht mehr einge- 
halten werden; dieses Argument hdrt man 
auf Schritt und Tritt. Aber diese 
Partei* darf man offcnbar auf Schritt und 
Tritt betriigen. denn sie kampft gegen ihrc 
ideellen Gegner nicht rait den Methoden der 
Ueberzeugung, sondern mit denen der Ge- 
walt Daraus ist eine besonderc 
E t h i k entstanden, die die Annahme jeg- 
iichcr Bedingungen. die Unterzeichnung 
jeglicher Verpflichtungen gestattet, — mit 
dcr vorgefaflten Absicht, sie nicht einzu- 
halten, — eine Ethik, die besonders unter 
den Vertretern der alten Parteigeneration 
weit verbreitet ist und gegen die erst jetzt 
mit grofler Muhe die Jugend anzukamp- 
fen sucht . . . 

Diese neue Ethik hat auf die Reihen 
der Opposition auBerordentlich zersetzend 
gewirkt: Die Grenzen zwischen dem Er- 
laubten und Unerlaubten sind vollkommen 
verwischt und viele Oppositionelle sind 
dadurch zu dircktem Vcrrat, zu offenen 
unverhullten Judashandlungen getrieben 
worden. Gleichzeitig jedoch hat sie alien, 
die gegen irgendwelche Verhandlungen mit 
ehemai : gen Oppositionellen waren, iiberzeu- 
gende Argumente in die Hand gegeben: 
Konne man ihnen denn Glauben schenken, 
wenn sie es grundsatzlich als zulassig 



hier hatten alle »frondierenden Alten 1 '- 
tcrschlupf gefunden, die kein Verstand»i* 
fiir die »Anforderungen der ZeJt* l 
Die Kommunistische Akademie, in der & c 
> Theorctiker* sich befestigt hatten, wurf e 
liquidiert. S t e z k i f iihrte eine energjsc&e 
Sauberung des Redakteurpersonals iter 
Presse sowohl in der Provinz wie in d«* 
Hauptstadten durch, Im Fruhjahr 1935 
wurde der *z w e i t e Kamenew-Pro- 
zefi* in Verbindung mit einer V«r- 
sen wo rung gegen das Leb'» 
Stalins aufgezogen, an der ein*- /n- 
zahl Beamter aus der Schutzwache' ies 
Kreml teilgenommen haben soil. Anscbei- 
nend lag diesem ProzeB ein Kern Wair- 
heit zugrunde: dieser ProzeB wurde t>ei 
uns so eifrig totgeschwiegen, wie das tur 
mit Prozessen geschieht, in denen man mit 
wirklichen und nicht mit gebrocheten 
Gegnern zu tun hat. Kamenew war w- 
tiirlich ganz zu Unrecht in diesen ProieB 
mit verwickelt worden: er stand offen- 
sichtlich mit den Angeklagten in gar kei- 
ner Verbindung, aber sein Name muBte im 
ProzeB figurieren, um die Opposition noch 
weiterhin zu diskreditieren. Zudem nahm 
Stalin ihm gegenliber eine solche Haltung 
ein, daB es nur vorteilhaft war, wenn man 
mit aller Heftigkeit auf ihn Iosschlug. 



diese Seite der Tatigkeit Jenukidses kannte'ganz anderen R'chtung bewegten, daB <Ss 



erachten. die Unwahrheit zu sagen? Wie Dem erwahnten ProzeB jedoch lag, wie 



soil man unterscheiden, wo sie die Wahr- 
heit sagen und wo sie lilgen? Ihnen gegen- 
Ober konne deshalb nur eine Linie einge- 
halten werden: niemandem von ihnen zu 
glauben, niemals, was er auch sage, welche 
Schwiire er auch ablegen wurde. Diesen 
Standpunkt nahm von Anbeginn an J e s- 
h o w ein, und jctzt hat seine Linie einen 
entscheidenden Sieg davongetragen. 

Ungeachtet aller Bemilhungen K a m e - 
news, der durch seine Verhaftung voll- 
kommen zerschlagen war und alles mog- 
liche unternahm, um seine Reue glaubhaft 
ru machen, gelang es ihm nicht, alle An- 
geklagten im s-ProzeB des Leningrader 
Parteikomitees* (wie der ProzeB von 
, Rechts wegen hatte heiBen mlissen) zu ver- 
anlassen, mit einem offenen Schuldbe- 
kenntnis aufzutreten. Dor Plan, einen 
SchauprozeB zu organisieren. fiel deshalb 
ins Wasser, denn es wurde als unmoglich 
erachtet, in diesem kritischen Moment 
einen ProzeB zu inszenieren, in dem ein 
Teil der Angeklagten die Erklarungen des 
anderen Teiles bestritten hatte. Dieser 
"ProzeB wurde bei 'geschlossenen Turcn 
abgehalten und seine Ergebnisse befrie- 
digten niemand. J e s h o w forderte die 
Todesstrafe, und in diesem Sinne wurde 
der Feldzug in Presse und Versammlungen 
gefuhrt, Aber in den Reihen der alten 
Bolschewisten konnte man sich mit diesem 
Gedanken noch nicht aussohnen. Nicht nur 
einzelne verdiente Parteimitglieder wand- 
ten sich an Stalin mit der Bitte, dafl die 
Todesstrafe nicht angewendet werde, son- 
dern im Verband der »alten Bolschewi- 
sten* wurden offen Unterschriften fiir 
eine gemeinsame Erklarung an das Polit- 
buro gesammelt, in der an das grund- 
legende Vennachtnis Lenins erinnert 
wurde; »M6ge kein Blutstrora uns vonein- 
ander trennen* . . . Fiir die Anwendung 
des »hbchsten StrafmaBes* war der Bo- 
den offenbar noch nicht vorbereitet und im 
Politburo brachte Stalin selbst den Antrag 
ein, diese Strafe in diesem ProzeB nicht 
anzuwenden. Es geniigte ihm, daB diese 
Frage offen auf gerollt war . . . Mit um so 
groBerer Energie begann man nun die wei- 
tere Sauberung der ParteL 

Die Kreml- Versdiworung 

In der nun entstandenen Situation war 
der schnelle Aufstieg Jeschows 
vollkommen begreiflich. Er gelangte nicht 
nur ins Politburo, sondern nahm auch den 
Posten des fiinften Sekretars des Zentral- 
komitees ein, den gleichen Posten, zu des- 
sen Uebernahme K i r o w nach Moskau 
hatte Ubersiedeln sollen. Ihm wurden die 
gleichen Abteilungen unterstellt, die Ki- 
row verwalten sollte. Im Politburo trat 
ein Wandel des Krafteverhaltnisses ein: 
beide Platze, die nach dem Tode K i r o w s 
und Kuibyschews ( die beide Anhan- 
ger der Versohnungspolitik gewesen wa- 
ren) frei wurden, wurden von den ent- 
schiedensten Gegnern irgendwelchcr Mil- 
derungen des politischen Kurses besetzt. 



bercits erwahnt, dennoch ein KSrnchen 
Wahrheit zugrunde: mindestens wur- 
den Gesprache darilber gefiihrt, daB es 
notwendig sei, in Moskau denselben Wez. 
zu verfolgen, der in Leningrad von N<- 
k o 1 a j e w beschritten worden war .... 
Aber die Beaufsichtigung der Schuti- 
wache im Kreml war weit sorgfaltiger, als 
im Smolny-Institut 

Der Fall Gorki 

Das wichtigste Ergebnis dieses Prozes- 
ses war einerseits der Sturz Jenukid- 
ses und andererseits die erste * Wamung< 
an die Adresse G o r k i s. 

Jenukidse gehorte zu den alten und 
intimen Freunden Stalins. Der letztere 
liebte ihn zweifellos in seiner Art flfid 
unterhielt mit ihm enge personliche B 
hungen. Jenukidse gehorte zu 
wenigen Leuten, die Stalin zuweilen 
suchten; er wurde auch stets zu den 
meren Abendgesellschaften eingeladen, 
denen Stalin teilnahm und arrangierte 
selbst solche Gea^fcchaf ten. J e n u k 
war mit der verstorbenen Frau St 
befreundet gewesen, die als Kind auf 
nen Knien gespielt hatte. und Stalin pfl<j)gt 
alle Erinnerungen an seine verstorbetae 
Frau mit einer Weichheit, die seinem N»- 
turell sonst fremd ist. Jenukidse w»r 
schlieBuch ein Mann, hinsichtlich dessen 
Stalin vollkommen iiberzeugt war, daB er 
keinerlei Intrigen gegen ihn fiihrte. Und 
dennoch wurde er gestiirzt. Grund daflir 
war die Unterstiitzung, die Jenukidse 
den im Leningrader ProzeB verurteilten 
Angeklagten und ihren Familienangehori- 
gen envies. 

Es muB gesagt werden, daB Jenukidse 
uberhaupt in ziemlich weitem Umfange die 
politischen Gefangenen und Verbannten 
unterstlltzte — das war sowohl in Partei- 
kreisen wie in den Kreisen der Gefangenen 
und Verbannten allgemein bekannt. Na- 
tllrlich wuBte das auch Stalin, und zwar 
nicht nur aus den Berichten der GPU, son- 
dern auch aus den Erzahlungen Jenu- 
kidses selbst, der, wie verlautet, die in- 
offizielle Zustimmung Stalins zu dieser 
Hilfstatigkeit hatte. Denn ohne die Zu- 
stimmung Stalins ware diese Tatigkeit J e- 
n u k i d s e s vollkommen unmoglich gewe- 
sen. 



Im Besitz der notwendigen Vollmach- 
ten begann J e s h o w nun eine energische 
Sauberung des Apparates. Der >Verband 
der ehemaligen Katorgagefangenen* wurde 
aufgelbst, denn hauptsachlieh aus den 
Schriften dieses Verbandes hatte N i k o - 
1 a j e w sein terroristisches Pathos ge- 
schQpft. Auch der -.Verband der 
Bolschewisten* wurde geschlossen, 



Aber die Zeiten haben sich gewandelt. 
J e s h o w erklarte, daB die Gutherzigkeit 
Jenukidses zersetzend auf den Appa- 
rat wirke und daB es zur Hebung der 
Kampffahigkeit des Apparates notwendig 
sei, Jenukidse zu entf ernen. Es heiBt, 
daB Stalin gewisse Versuche gemacht hat, 
Jenukidse zu verteidigen, aber offen- 
bar waren diese Versuche nur sehr 
schwach, denn schlieBlich wurde Jenu- 
kidse von alien seinen Posten entfernt. 
Die einzige Hilfe, die Stalin ihm erwies, 
bestand darin, daB er keinerlei Repressa- 
lien unterworfen wurde und einen ruhigen, 
wenn auch von jedem politischen EinfluB 
entfernten Posten im Nordlichen Kaukasus 
erhielt, wo er die Erholungsheime und 
Kurorte verwaltet. Die J e s h o w naheste- 
henden Personen versuchen, diese Haltung 
Stalins als besonders edel herauszustrci- 
chen: wo es im Interesse der Partei und 
des Landes notwendig sei, zfigere Stalin 
nicht, seine personlichen Empfindungn 
alten zum Opfer zu bringen. In Wirklichkfit 
denn I liegt der Fall ganz anders : soweit Stalin 



Entwicklung nicht auf die Versohnung 
innerhalb der Partei, sondern auf die logi- 
sche Vollendung des inneren Parteiterrors 
hinsteuerte : auf die Periode der p h y s i - 
schen Vernichtung all jener Perso- 
nen, die nach rhrer Parteivergangenheit 
als Konkurrenten Stalins, als Kandidaten 
fiir seine Nachfolgeschaft am Regierungs- 
steuer auftreten konnten. Heute unter- 
liegt es fiir mich keinem Zweifel, dafl eben 
in dieser Periode, zwischen der Ermordung 
Kirows und dem zweiten Kamenew-ProzeB 
Stalin seinen Entschlufl gefaflt und seinen 
sReformplan* ausgearbeitet hat als dessen 
notwendige Bestandteile sowohl der »Pro- 
zefl der Sechzehn«, wie alle anderen Pro- 
zesse, die uns in mehr oder weniger naher 
Zukunft bevorstehen, in die Erscheinung 
treten. Wenn Stalin v o r der Ermordung 
Kirow noch schwankte, da er nicht wuflte, 
welchen Weg er einschlagen solle, so hat 
er jetzt seinen Entschlufl gefaflt. 



und billigte, lauft seine Haltung viel eher 
auf glatten Verrat hinaus. 

Weit komplizierter aber war der Fall 
Gorki. Nach der Ermordung Kirows 
geriet Gorki in Wut und verlangte die 
Exekution der Terroristen. Als es sich 
aber herausstellte, dafl man dieses Atten- 
tat fiir eine vollige Schwenkung der poli- 
tischen Linie ausnutzen wollte, die im 
Jahre 1934 in Aussicht genommen wurde 
und fUr die er sich so energisch eingesetzt 
hatte, bot er seinen ganzen EinfluB auf, 
um Stalin von der Beschreitung dieses We- 
ges zuriickzuhalten. Besonders stark war 
seine Unzufriedenheit wahrend des zweiten 
Kamenew-Prozesses, wo das Leben K a - 
m e n e w s emstlich bedroht war. 

Alle seine Bemuhungen blieben jedoch 
ergebnislos. Stalin stellte seine Besuche 
bei Gorki ein, und ging nicht ans Tele- 
fon, wenn dieser ihn anrief. Es kam so 
weit, dafl in der *Prawda« ein Artikel 
Saslawskys gegen Gorki erschien, - 
eine Tatsache, die friiher vollkommen un- Der idealislisme kmnliilken 
moglich gewesen ware. Die informierten Der deutsche Boxsport ist endlioh dank 

Kreise wuflten, dafl Saslawsky diesen nationalsozialisUscher FUrsorge aua dem be- 
Artikel in direktem Auftrag Jeshows denklichen Fahrwasser liberoliatlsch-marxistl- 
und S t e z k i s geschrieben hatte : er wird scher Verrottung herausgelbst worden. Der 
Uberhaupt jetzt eifrig fiir derartige Auf- 1 Redchssportfuhrer emannte soeben einen der 
trage benutzt, denn er schreibt flott und bewahrtesten alten Kampfer, den MLnLatorial- 
und ist von sittlichen Hemmungen f rei. ' rat im Reichslnnenministerium Dr. Franz 
Gorki war emport, rebellierte und ver- ' M e t z n e r zum neuen Relchsfachamtslelter 
langte sogar, dafl ihm ein Auslandspsfl fur Boxen. Nach welchen Prinzdpien der 
jjusgestellt werde. Das wurde ihm kate- BoxfUhrer seinem hohen Amte vorzustehen 
gorisch verweigert, aber zu entscheidende- gedenkt — er wird zugleich auch Fuhrer des 
ren Maflnahmen gegen ihn kam es nicht. Verbandes deutscher Faustkampfer und holt 
Denn Gorki war, trotzdem Gorki, absetzen aich nach eigener Angabe durch allmorgend- 
konnte man ihn nicht und seine Stellung ache Uebungen seines Bizeps tamer wieder 
konnte man ihm nicht rauben. 'frische Kraft und Freude ftir aeinen Dienst 

unter Frick — darilber berichtet anschaulich 
die deutsche Presse: 

>Der Nachwuchs soil eine besonders 

pflegliche Behandlung und Forderung er- 

fahren, indem vor allem ein viel groBerer 

Wert als bisher auf eine richtige Grund- 

schulung gelegt wird, selbstverstandlich 

wird auch dem Kampfboxen, in dem 

Deutschland zu den fUhrenden Nationen der 

Welt gehdrt, die notwendige Aufmerksam- 

kelt gewidmet. Richtlinie fQr alle MaSnah- 

men des neuen Reichsfachamtsledters wird 

die Auf fassung sein, daQ nur eine idea- 

listische Einstellung die Grund- 

lage fllr den deutschen Boxsport 

und seine Entwicklung sein kann 

und darf* 

Die Welt wdS es also jetzt. Mogen die 

andern welter grob-materialistisch boxen: 

der deutsche Fausthandschuh 1st mit der Seele 

im Bunde und Jedes angeschlagene Auge 1st 

ein Offenbarungswunder des deutschen 

Mythos. 



Der Kiips auf die Prozesse 

All diese Maflnahmen des inneren Par- 
teiterrors, die auf den ersten Prozefl 
gegen Kamenew und S i n o w j e w 
folgten, blieben den Auflenstehenden voll- 
kommen unbekannt. Sie spielten sich hinter 
den Kulissen ab, wahrend fiir die Umwelt 
der Beginn des Jahres 1935 eine Periode 
des »Sowjetfriihlings« zu sein schien. Eine 
Reform folgte auf die andere und alle hat- 
ten ein und dasselbe Ziel: Aussohnung mit 
der parteilosen Intelligenz, Erweiterung 
der Basis der Sowjetgewalt durch Heran- 
ziehung aller Personen, die in der Praxis 
des positiven Aufbaues auf diesem oder 
jenem Gebiet ihre Talente und ihre An- 
hanglichkeit an die Sowjetgewalt erwiesen 
hatten. Alle, die friiher die Plane K i - 
rows unterstiitzt hatten, begruBten nun 
die Maflnahmen Stalins, denn sie glichen 
doch vollkommen all dem, was Kirow 
verlangt hatte. Fiir Gorki jedoch war 
die Aussohnung der Sowjetgewalt mit der 
parteilosen Intelligenz der geheime Traum 
seines Lebens, — die Rechtfertigung sei- 
nes Kompromisses mit sich selbst, als er 
aus Sorrent nach Moskau zuriickkehrte. 

Unter diesen Umstanden erschien die 
Fortsetzung des inneren Parteiterrors als 
eine argerliche Zufalligkeit, als eine zu 
weit ausgedehnte Reaktion auf das Atten- 
tat Nikolajews, keineswegs aber als ein 
Symptom eines bevorstehen den radikalen 
Wechsels des gesamten Kurses der Partei- 
politik. Alle waren uberzeugt, dafl die 
einfache Logik der konsequenten Politik 
der Annaherung an die Intelligenz unver- 
meidlich die Parteileitung zwingen miisse, 
auf die Bahn der Versohnungspolitik auch 
innerhalb der Partei zurilckzukehren. Bei 
Stalin miisse nur der heftige Anfall seines 
krankhaften MiBtrauens voriibergehen ! 
Deshalb miisse man immer haufiger und 
dringender die Ergebenheit der Partei ge- 
geniiber ihrer jetzigen Leitung unterstrei- 
chen, und bei alien moglichen und unmog- 
lichen Gelegenheiten Stalin beweihrau- 
chern. (Was tun, wenn er diese Schwacho 
bat und nur durch gewaltige Portionen von 
Schmeicheleien beruhigt werden kann). 
Man miisse bestrebt sein, diese Kleinigkei- 
ten zu vergessen angesichts der groBen 
Leistung Stalins, der die Partei durch 
die kritischen Jahre des ersten Fiinf jahres- 
planes hindurchgefiihrt habe, man miisse 
immer lauter und dringender darilber spre- 
chen, welch eine ungeheure Wandlung sich 
vollzogen habe, in welch eine T.glllckliche 
Periode* wir eingetreten seien, nachdera 
die gesamte Politik der Partei auf den Bo- 
den der Erziehung der Massen zur Mensch- 
lichkeit, zur Achtung der menschlichen 
Personlichkeit und zur Entwicklung des 
»proletarischen Humanismus* gestellt 
worden war. 

Wie naiv waren wir doch mit all die- 
sen Hoffnungen! Ruckschauend kann man 
es heute schwer verstehen, wie wir jene 
Symptome nicht bemerken konnten, die 
darauf hinweisen, dafl wir uns nach einer 



IVur nicht lernen! 

Der Schuluntenicht wird welter gestdrt. 
Die deutschen Zedtungen berichten: 

»Unter dem Stlohwort: >Die Partei im 
Kampf fllr Deutschland* glbt die national- 
sozialistlsohe Presse gegenwartig bis zum 
20. April in besonderen Aufsatzen einen 
RUckblick auf die natlonalsozialistlsche Ar- 
beit der letzten vier Jahre. Der Reichs- 
erziehungsminister hat die Unter- 
richtsverwaltungen der Lander ersucht, die 
Schulen hierauf hlnzuwelsen und daflir zu 
sorgen, daB dieseFragenlm Unter- 
richtin geel gn e t e r W else ein- 
gebaut werden. 

Gleichzeitig gibt der Minister die The- 

men bekannt, bei denen es sich u. a. han- 

delt um: Partei und Bolschewis- 

mus. Betrieb der Gegenwart und 

der Zukunft, SA marscbiert 

auch heute, Unsere Frauen am 

Werk, Sorge fllr den schaffen- 

den Menschen, Der Volks- 

genosseund dieNSDAP, 

DieFUhrerauslese der 

Partei, Partei und Staat. 

Fiir den 20. April ist als Thema angesetzt: 

Adolf H 1 t 1 e r, der Schopfer und 

Fuhrer der Partei, der neuen deutschen 

Nation.* 

All das soil >in den Unterricht eingebaut 

werden*. Ware es nicht besser, zur Ab- 

wechslung wieder mal ein wenig Unterrioht 

in die deutsche Schule einzubauen? 



Un^leicher fVeltkampff 

Die ostpreuflische Partelpresse laBt 3ich 
liber die Ortlichen Ergebnisse des R e 1 c h s - 
berufswettkampfes aus und schreibt 
unter anderem: 

>Es ergab sich, daB die B e a n t- 
wortung der weltanschaulichen 
F r a g e n durch die Angehbrigen der Hlt- 
lerjugend und des BdM eine bedeutend 
b e s s e r e war, als die der nicht in den 
Reihen der Staatsjugend stehenden Wett- 
kampfer.« 
Wenn die Beantwortung der f a c h - 
lichen Fragen glelchfalls »bedeutend bes- 
ser* gewesen ware, so hatte man das be- 
stimmt nicht unerwahnt gelassen. Aber hler 
pflegen die armen Opfer des brauncn Kin- 
derdrills — wie sich bei den vorigen Wett- 
kampfen gezeigt hat — in schbner Einmlitig- 
keit zu versagen. 



Die Fran 

als Sdiwerarbeiterin 

Ungeheures Arbeltstempo — Mftnnorarbett 
Im Akkord — nledriger Lohn 

Im amtlichon Pressedienst der Deutschen 
Arboitsfront leson wir: 

>Dle Aufw&rtsentwicklung dor Wirt- 
schaft hat es mit sich gebraoht, daB In 
vlelen Betrleben. deren sozlale Ver- 
haltnlsee nicht den Erforder- 
nlssen entsprachen, eine Abwande- 
rung von Faoharbeltern und Arbeitskraften 
bereits eintrat, noch bevor die Fach- 
arbeiterfrage allgemein da war. 
Es sind dies vor allem die Betrlebe der 
Zlegeleilndustrie, Keramlk usw. In diesen 
Betrieben, deren Arbeiterabwanderung bei 
elnlger Betriebsvernunft hatte vermleden 
werden konnen, glaubt man nun mituntcr 
durch verstarkten Einsatz 

auch der Frau in Arbeiten, die 
Mannerkraft voraussetzen, 
einen Ausweg gefunden zu haben. 
Dieser Ausweg erscheint manchen um so 
vortcilhafter, als dadurch bei den 
nledrigen Frauenlohnen noch 
eine Ersparnis erzielt werden 
kann. So kommt es vor, daB Manner und 
Frauen z. B. im Gruppenakkord zu- 
sammenaibeiten, wobei die Frau trotz des 
Mithaltens bei dem ungeheuren Ar- 
beltstempo einon niedrigen Lohn als 
der Mann erhalt . . .« 

Wie schlimm muB es bestellt sein, wenn 
sogar die Arbeitsfront — zwar nicht 
handelt aber immerhin schim^ft. Dor Grund- 
satz, daB die Frau ins Haus gehort, gilt nur 
fUr jene deutschen Volksgenossen, die vor 
Hitler eine befriedigende, den weiblichen 
Kraftcn angepafttc und anstandig bezahlte 
Arbeit lelsten durften. 



OMutterspradie,Mutterlaiit... 



Das deulsdic Wort In tiefsler Not 



Francos Ilorspiel 

Die demokratischen Sender schweigen. 

Die deutschen Sender funken neuerdlng.s 
ein Horsplcl In die Welt: »Alkazar — die 
Helden von Toledo«. Mit Gerauschplatten, In 
Deutschland hergestellt. Bericht aus der 
Nazlpresse: 

Die klang- und ausdrucksvollen Stim- 
men der Darsteller und die im Ton n a - 
turechten Gerauschplatten ver- 
mlttelten ein erschUtterndes Bild des Hel- 
denkampfes und gaben in anderen Szenen 
einen graBlichen Einblick in das Toben 
und r lie k si ch t si ose WUten der 
R o t e n. Wie ein teuflisches In- 
ferno und eine uberirdische Apotheose. 
so klingen die Bllder mit der Sprengung 
des Alkazars durch die Roten und die Be- 
frelung der tapferen Ueberlebenden durch 
die Troppcn Francos aua. Dor mitroiliondo 
Klang des Phalangistenmarsches und das 
sdeghafte Lauten der Glocken sind die le- 
bensfrohen KUnder des Anbruchs einer 
neuen und glucklichen Epoche in der natic- 
nalen spanischen Geschichte. 

Zu dieser verlogcnen Einmischung in den 
spanischen Blirgerkrieg zugunsten der Putsch- 
generale ware nur zu fragen: Wann schwin- 
gen sich die Sender der demokratischen 
Lander endllch zu entsprechenden wahrheits- 
gemaBen Darstellungen der spanischen Tra- 
godie auf? Wann wird im Horspiel endllch 
gestaltet, wie die >Rettung des Christentums* 
durch die neudeutschen Neuheiden und die 
Krieger Allans in Wirklichkelt aussieht?! 



>Wer da glaubt, in der Sprache ein 
bloBes Mittel der Verstandigung schen 
zu durf en, Irrt unerbittlic h.« 
Hans Johst. 

Die >MUnchner Neuesten Nachrichten* brin- 
gen eine Ecke Sprachreinigung. Da wird er- 
ortert, warum es >ich fragte* und nicht »ich 
frug* heiBt. Und man erfahrt. daB der 
>Sprachberater der Unlversitat* ein entspre- 
chendes Rundschrelben an alle mdgllchen In- 
slanzen gerichtet hat. Sind das eure elnzigen 
Sprachschmerzen, und wann gibt es endlich 
einen Sprachberater fiir die Ober- 
b o n z e n ? Ach, wievlel lelchter ware das 
Kauderwelsch des Nazilagers zu verstehen, 
wenn es sich lcdiglich an elnigen Umlauten 
verginge! Die Reden der FUhrenden setzen 
sich nicht nur aus grammatlkallschen oder 
stilistlschen Entgleisungen, sondern aus ent- 
setzllchen Verquollenheiten zusammen, 
die fortlaufende MiBhandlung unserer Mut- 
tersprache jedeuten. Noch schlimmer 1st das 
was sie s c h r e 1 b e n, schlimmer deshalb, 
well sie bei der Schreibe ruhiger Uberdenken 
oder einen Sachverstandigen zu Rate riehen 
konnten. Die Frage, die ab und zu im Brief- 
kasten der Naziblatter wlederkehrt: >Wie 
liest man das Werk des Fuhrers am besten?-; 
— diese Frage gleicht einem Notschrei. 

Das schlimmste aber bleibt, daB sich diese 
Schander unserer Muttersprache als ihre 
Better und Erneuerer aufsplelen. In der 
Nazizeitschrift >Neues Volk* wird das wie- 
c'ermal In einem Aufsatz dargetan und leicht- 
fertig gefaselt, die Sprache sei immer rasse- 
gebunden, weshalb ein Jude auf diesem Ge- 
biete >nie deutsche Kulturwerke und -Wertei 
schaffen konne. Darauf gibt eine einfache 
Antwort: Man kflnnte Biicher fullen. wollte 
man zusammenstellen, welche Schfindun- 
gen deutscher Sprachkultur sich 
die heutigen Sprecher Deutschlands leisten. 
Und da hochgestellte bose Beispiele gute St- 
ten verderben, so geht die Sprachzucht dru- 
ben auch bei den Schriftstellern vor die 
Hunde, am elendesten bei den Klassikern des 
neuen Hofdeutschs. Was sich manche dieset 



chen Lebens auf das Hohelled 
uer Geburt z u ril c k z u z wi ngen.« 

In seiner defaltlstlsch-paziflstlschen Zelt 
«chrleb er immerhin weniger dumm, klarer 
und sauberer. Welch todllche Verlegenheit. 
vtnn er sich mit der Gesinnung herumschlagt: 

Gcainnung 1st mehr wie etwa Charak- 
ter, derm Gesinnung. dieses Sammelwort 
lur das Resultat der Slnne bleibt, wie eine 
kommunizierende Rdhre, In stindlgem Aus- 
tauach mit dem Wechselspiel der Sinne. 
la&t den Menschen offen fiir alle Einflussc 
und steigert sein gelstlges Vermdgen an 
ihnen. ohne, wie der Chaxakter als Resul- 
tat von Blldung und Elnbllrlung. sich der 
Welt nur zugeknopft und voreingenommen 
zu nahen.* 

Wer? Was? Die Gesinnung, die Slnne? 
Wcr wird an wen oder was gestelgert? Dor 
Atglose muB solche Satzungeheuer drelmal 
she er dahinter kommt, daB hler ar- 
roganter Quatsch mit SoBe serviert wird. Das 
Glelche, wenn der Hofdichter byzantinert und 
seinen Besuch bei Hitler beschmockt: 

>Et steht auf Er erleichtert mir den 
sprOden Weg zu sich . . . Wir spraxhen 
liber die Wechselbezlehungen der Kultur 
zum staatllchen BewuBtsein Ein fana- 

tisches >Werde'« schwingt aus der An- 
schauungsgnade des Mannes neben mlr.« 

So schreibt der hitlerpreisgekronte 
Sprachmeister und Prasident der Reichskul- 
turkammer, wahrend der halbamtliche Ailer- 
weltschulmeister, das SS-Organ, in GroB- und 
Fettdruck also sprachliche Unzucht treibt: 

>Eine Sonderheit kommt dem deutschen 
Volke hlerbel In hohem MaBe zugute, n4m- 
lich, daB der Mann, der an der Spitze des 
deutschen Volkes steht und der politiscbe 
Fuhrer ist, auch auf kUnstlerischem Ge- 
biet bestimmt, nicht, well er die Macht hat. 
sondern liber eine Schau der Zusammen- 
hange verfllgt. die. abgesehen von den 
eigenen architektonischen Leistungen, Gc- 
wahr daflir bietet, daB ein Ruckfall in 
negative Experlmente des vorigen Jahr- 
hunderts unmdglich sein wird.* 

Fett. zweispaltig, im >Schwarzen Korpa* 
om 18 Februar. Man kbnnte diese Greuel- 
ammlung beliebig fortsetzen und der Ver- 
uchung erliegen. daneben die herrllche, bild- 



vorUbergehendem Erfolg In d i e E 1 n - 
samkelt des Verkanntselns und 
der Unmogl lch k e 1 1 einer Wir- 
k u ng I n die Tlef e und Breitedes 
deutschen Volkes verstleB.* 

>In der Elnaamkelt der Unmdglichkelt 
einer Wlrkung ...» Der Mann hat FUhrer- 
reden mit Erfolg abaolviert! Und so ahnlicn 
geht es welter. Grelfen wir wlederum hlnein 
Ins Voile: 

»Ist man versucht, Kratzmann nach 
diesem Buch etwa in den Begrlff 
eines Romantikers einzuordnen. der 
alles Leben von der groBen Lelden- 
schaft der Glaublgkeit und In- 
brunst an sein Auskosten 
a 1 e h t. so mufl man diese enge Einord- 
nung grundllch revidieren . . .« 

>Man hat seit Jahr und Tag Kratz- 
manns Werke abgewlesen, w e i 1 sie ein 
»zu hohes gelstlges Niveau h&tten* und 
daB >lm deutschen Volke fUr so tlefe und 
weittragende Gedanken kein Interesse vor- 
handen sei.* 

Alles In einem Aufsatz tlber Sprachkunst! 
Solche Halbalphabeten rlchten in BUchern, 
im SS-Organ, In der Nazipresse Uber 
- Asphaltkunst ', liner die >undeutsche Llte- 
ratur der Ubcrallstlschen Zelt* und wahre 
deutsche Kultur . . . Wenn Jedoch solche 
sprachliche Barbarel In einem groBen. eln- 
stens geachteten Blatt gedeiht, was soil man 
da von der Nazipresse verlangen, die selt an- 
dfrthalb Jahrzehnten unter dem .bodenlosen 
Kauderwelsch Ihrer GroBkopfeten leldet?! 

Naziotisch denken, heiBt unklar und u n- 
wahr denken. Das ist die Hauptwurzel 
dieses Lasters. B Br. 



k 
1 



Burschen an Verquollenheiten leisten, i3t 

» *_ •! j j _ !.••_! ^ i . iafte, klare, saubere Prosa eines Borne, Hein- 

stralwurdig und gehorte noch cinmal unter 1 

das Rohrstfickchen. Gr^ifen wtr einen d^ f* Helne - ^^^" ™« ****** deutschen 

„^ Juden zu stellen, cine Prosa, an der die brau- 

aen Dilettanten deutsche Sprach- 



Prominentesten heraus, indem wir eini^e 
Satze aus J o h s t s Buch >Ich glaube* hcr- 
setzen: 



schonheit lernen kdnnten. Aber die 

(imchn. N. N.« k8nnten fragen, was diese 

r^.^^lh^^^^^^^^^Ubschweifungen mit ihrer Sprachecke zu tun 

naben, und so wollen wir denn zum Anfang 
suruckkehren, um dem Blatt etwas aus sei- 
ien eigenen Spalten zu bieten. Da hlefl 
es vor einiger Zeit in einem Aufsatz Uber 
»Junge Dichter der Nation* (gezeichnet Kurt 
Ziesel): 



BChe Raurn. in der das tiefste Wesen der 
sie Uebenden lebt, und den Raum der 
Sprache schmucken Oder erweitern, heiBt 
dichten!* 

Welche Hilflosigkeit, welch ein Quark der 
ganze Satz. Weiter: 



Das ist die Kunst: aus der Statik der 
GewOhnung zu reiBen. Kunst ist kein Be- 
weis, kein Erweisen besonderer Geistes- 
qualitaten, sondern Kunst ist Kraft a 1 1 - 
tagliche Tatsachen des tagli- 



>In einer Gemeinschaft junger, glaubi- 
ger Verkunder deutschen Schicksals und 
deutschen Wesens darf dieser Mann nicht 
fehlen, den ein trauriges Schicksal nach 



4ufgerus(eter 
Hodisdiulbelrieb 

Wir lesen In der Berliner Presse: 

»Der Rektor der Technischcn 
Hochschule Berlin, Prof. Dr. von 
Axrun, schreibt, daB die Zahl der Studen- 
ten an den Technischen Hochschulen 
nicht ausreiche, um den gesamten 
Bedarf der Wlrtscbaft in elnigen Jahren zu 
decken. Augenblicklich sei die Zahl der 
Studenten in hoheren Semeatern noch ver- 
haltnlsmaaig groB, aber die Zahl der Stu- 
denten In Jungeren Semestern sei aiiUer- 
ordentlich nledrlg. In den nachsteo 
Jahren werde daher die Zahl der fertlgen 
Dlplomingenieure. die die Hochschule ver- 
lassen, stark absinken, wahrend der Bedarf 
der Wirtschaft noch im Steigeo begrlf- 
rcn 1st 

Die Hochschulen haben alles getan. um 
den A u s b 1 1 d u n gsga ng zu ver- 
k 11 r z e n und den Studenten einen recht- 
maBlgen AbschluB des Studlums zu er- 
mdgliohen.* 

Erst wurde die Schulzelt verkurzt — nun 
das Studlum. Im Frieden ware mit den Er- 
zeugnissen dieser Ausblldung wohl kaum et- 
was anzufangen — aber wer denkt in 
Deutschland an Frieden? 



t 



Hauslidies Gltidk 

Die Frau Europa wundert sich, 

wie solches ihr geschah. 

Sie schlief, sie schnarchte sanftiglich — 

da stand es plotzlich da. 

Ein PulverfaB im eignen Haus, 
bis an den Rand gefllllt! 
Zuerst hat sie den wilden Graus 
mit Gcnfer Tuch verhullt. 

Dann stank das Zeug wie fauies Ei 

und knlsterte bei Nacht, 

da ist mit einem Schreckensschrei 

das ganze Haus erwacht, % 

Seither geht's der Familie schlecht. 

Wer lacht, wird isoliert, 

zu fluchen gar wagt keiner recht — 

Helf Gott, wenn's explodiert! 

In alien Winkeln hauft sich Schmutz. 

nur leise tritt man auf, 

fiir Feuer-, Gas- und Unfallschutz 

geht aller Wohlstand drauf. # 

Wenn das noch ein paar Jahre wahrt, 
dann ist es einerlei, 
ob's ausbricht oder weiter gart — 
der Hausstand ist entzwei. 

Die Kinder erben eine Welt 

aus Eisen, kahl und grau, 

keir Brot im Schrank, nicht Gut noch Geld 

ein leerer Rattenbau. 

Dann schlagen sie mit Aexten drein, 

bis freier Weg sich bahnt 

und sorgen. daB kein elnz'ger Stein 

mehr an die Vater mahnt. 

Hugin. 



Leeres Stfroh 

Gemecker auf der Fllmtagung. 

Obwohl nun dem deutschen Film- 
schaffen eine F6rderung von seiten des 
Staates wie nie zuvor zuteil wird, wol- 
len die Klagen um die Schein- 
wirklichkeit, die er gebe, nicht 
verstummen. 

(K61n. Volksztg. vom 7. 3.) 
Die erste Jahrestagung der Reichsfilmkam- 
mer, die vorige Woche losgelassen wurde. bot 
ein ziemlich konfuses Bild. Prasident Prof. 
L e h n i c h versuchtc in seinem Hauptreferat 
die Mangel der neudeutschen Filmproduktion 
braun zu vertuschen. Wir zitieren den Bericht 
der DAZ: 

Mit der immer wieder vorgebrachten 
Meinung, daB sich der Erfolg nicht berech- 
nen lasse, versuchte der Prasident auf- 
zuraumen. Nur ein rassisch gemischtes uml 
unsicheres Volk sei auch in seinem Ge- 
schmack unsicher und daher unberechen- 
bar, das deutsche Volk aber werde mit 
fortschreitender rassischer 
Sauberung ein immer sicherercs und 
klarereres Urtell bekommen. Damit wurden 
von selbst alle sogenanntcn >lntemationa- 
len MaBstabe* fiir den Produzenten ver- 
schwinden, und der deutsche Film end- 
lich den nationalen Charakter tragen, der 
ihm auch die Auslandsgeltung sichere 
So dumm 1st doch wohl selbst solch ein 
Phraseur nicht, als daB er nicht wuBte: eine 
Mischrasse bleibt Mlschrasse. Selbst die 
von den Rasseprofessoren dlskuticrte Aufml- 
schung durch >nordlsches Blut* kann nur 
neue Mlschrasse ergeben. Das >sichere und 
berechenbare Urtell* des Volkes gabe es fur 
die Lehnichs also n i e. Was blieb von seinem 
Referat demnach tlbrig? Auch er sprach von 
der >Angst des deutschen Films 
vor g eg e n wa r t s n ah c n Stoffen*. 



und er muBte zugeben, daB in alien Filmres- 
sorts groBe Begabungen auBerordentlich sei- 
ten seien, es »komme mithin alles darauf an, 
sie im kommenden Jahre ausf indig zu 
machen . . .* Das h8rt man so selt drei Jah- 
ren. Fiir die Filmproduzenten meckerte E. H. 
C o r r e 1 1, Produktlonschef der Ufa. Er er- 
klarte, >was der deutsche Autor der Filmlndu- 
strie schuldig geblieben sei* und sagtc: 

>Noch keinem Autor sei es bis Jetzt 

gelungen, den Natlonalsozialismus wirklich 

nachzuempfinden und dann fllmkUnsUerisch 

zu gestalten. Man habe sich melst auf 

AeuBerUchkeiten beschrankt . . . Und, was 

das Wichtigste sei, the deutsche Filmindu- 

strie brauche den neuen, blutvollen Regis- 

scur. Von ihm und dem richtigen Autor sei 

der Produzent in seiner ganzen Arbeit ab- 

hangig.* 

Das alles ist vorsichtige Kritik 

und soil heiBen: diese Autoren. wie sie G«b- 

tels traumt. gibt es nicht und die blutvollstcn 

Beglsseure wurden verjagt, filmen bei dcr 

stuslandischen Konkurrenz 

Der Schauspleler und Rcgtsseur Hans 
V 1 e m a n n geaUnd die Enttiiuschungen, die 
<er Junge Nachwuchs tells crlltt. teils der 
OeffenUlchkeit bereitcte. Diese jungen Hoff- 
rungen seien verbraucht und erledigt worden. 
«rio sie sich entwickolt hatten: 

»Darum 1st dies mein dnttcr Wunsch: 

Man relBe keine Jungen Menschen aus Ihrem 

ilunklen WachstumsstacUum ins grelle Flim- 

wenr. man nicht den Willen und die 

Moglichkeit und auch nicht die Mach tot, 

sie zu Ubcn. sie zu entwickeln und sich 

bewahren zu lassen.* 

Zum SchluB rleb er sich vorsichtlg am 

Verbot der Kritik: 

>Die Kunstkrltik 1st abgeschafft 
worden und die Kunst be t rach t ung 



wurde an Ihre Stelle gesetzt. Zweifelsohne 
ein Zustand, ungewtthnlich fUr die Kritiker. 
denen wirklich der deutsche Film am Herzen 
lag — es gab nicht viele, aber es gab wel- 
che, die uns unsere Fehler w 1 e- 
s e n und uns 1 e h r e n konnten, sie das 
niichste Mal zu vermeiden — ein Zuatand 
noch welt u n g e wdb n 1 i c h e r fllr 
uns, die wir Fllme machen. In meinen 
Augen vermehrt er unsere Verantwortung 
ungeheuer.* 
Deutlicher: das Verbot <ler Kritik vermehrt 
die allgemeine Krltlklosigkelt und die 
KompaBlosigkeit der Kunst. Kurz, eine nega- 
tive, hi If lose Tagung, reich lediglich an leeren 
Reden und VertrbStungen. 



IMepiun - ein alter Kampfer 

>Bei der letzten Sammlung des Wlnter- 
hilfsworka, als die Bernsteinabzelchen ver- 
kauft wurden. hat der Berliner Luftsohutz- 
fulirer Karl Maenz eine bemerkenswerte Ent- 
d<-ckung gemacht. Er fand ein StUck Bern- 
stein, dasdeutllch tmlnnern die 
Zeichnung eines Hakenkreuzes 
trug. Die Sachverstandigen der Staatllchen 
Bernsteinmanufaktur in Konigsberg, denen 
das Abzelchen vorlag, haben festgestelU. dtofl 
es sich tatsachllch um eine N a t u r - 
erscheinung handelt.* 

>PreuBlsche ZJeltung* Nr. 51. 



Wer ist gemeint? 

Auch ein Gedanke 1st ein Lebewesen. das 
man immer wieder pflegen. gar »eraahren< 
muB. Sonst wird or trage wie ein alter Teig. 
wird noch aauer und ranzig wie ab- 
gestandene Butter. stirbt am 
Ende, obwohl er ursprilnglich etwas GroBes 
und Fruchtbares vereprach. 



Autarkic in Wall isclien 



Giganlisdie Vierjahresplanung Goring* 



Schon vor langercm hatte die national- 
•ozialistische FUhrung das deutschc Gedulds- 
volk auf die Vortelle des Verzehrs hochwerti- 
gen Walfischflelsches hingewiesen, das an 
Geschmack und Nahrwert sogar liber dem 
von Ratten, Krahen und Igeln steht. Nun hat 
die Oberste Heeresleltung, bel prlnzipieller 
GutheiBung dieser, der Schonung helmischer 
Viehbestande zugute kommenden Ernahrungs- 
Diversion, dennoch gemelnt, darauf hinwelsen 
zu milssen, daB 1m Falle eines Krleges der 
Nachschub des maritimen Nahrungsmlttels 
nicht genllgend geslchert sei. Es bestehe die 
Gefahr einer Abschneidung Deutschlands von 
den weit entlegenen Jagdgrlinden, falls die 
Fllhrung slch nicht zu einer sofortlgen Ver- 
zehnfachung der Kriegsflotte entschlieBen 
wolle, deren Tarnung vor dem englischen Flot- 
tenvcrtragspartner durch Friedensreden und 
entrilstete Dementis zwar einstweilen mbg- 
lich erscheine, immerhln aber durcli landes- 
veriaterische Enthullungcn der Emigranten- 
presse durchkreuzt werden konne. 

Mit gewohnter eiserner Energie hat Minl- 
sterprasident Goring dieses Problem seiner 
Eigenbewirtschaftung unterstellt. Der Vier- 
jahrcsplan, so laBt er erklaren, belnhaltet 
auch die Selbstiindigmachung Deutschlands 
von Uberseeischer Walfischzufuhr. ^ Deutsche, 
eBt deutschen Walfisch!* — Dieser Ruf ist 
eJne dringende Zukunftsforderung. Kurz und 
gut: Im Zuge des Vlerjahresplans wlrd 
Deutschland eine eigenc Walfisch- 
z u c h t erhalten. 

Zunachst handelt es sich urn die An- 
legung eines entsprechenden Bassins. Zwei 
Projekte stehen sich hler einstweilen gegen- 
ilber: Das Bodensee-Projekt und das Stetti- 
ner-Haff-Projekt. Endlich hat auch die Stadt 
Halle einen Anspruch auf Zuweisung der 
Walfischzucht angemeldet unter Berufung 
auf das altehrwilrdige Studentenlied: 
Halle llegt im Tale, 
Wo's so viele Jungfrau'n gibt, 
Wie Walfisch in der Saale! 



Aus diesem Lied geht die Exlstenz frube- 
rer reicher Walflschbestandc im Sanlebecken 
hervor, deren Ausrottung offensichtllch 
Schuld der Systemzeit und de3 VersaH'c" 
Vertrages 1st. Was den mangelnden S*lz- 
gehalt des Saalewassers anbetrifft, so wlirde 
seine Anreicherung mit Salz das alt einge- 
sessene Halorengewerbe Halles zu neuer 
Blllte erwecken und mlndestens 87.345 Hand- 
werkerexlstenzen Nahrung unci Brot geben. 

Die Gegner Halles machen jedoch darauf 
aufmerksam, daB eine Vcrmehrung der Wal- 
fische in der Saalc gomaB dem Liede zwangs- 
laufig eine solche der Jungfern in n , 
Folge haben wilrde, die aus bevdlkerungs- 
und wehrpolitischen Erwagungen als duich- 
aus unerwilnscht bezelchnet werden mufl 
Dieses Argument hat durchgeschlagen. 

Es stehen also nur noch das Bodensce- 
und das Haffprojekt einander gegenllhcr. Dip 
Haffanhanger machen gegen den Bodensee 
sein Suilwasser und seine perlphere Lag? 
geltend: Wer garantiere, daB die in den Bo- 
densee eingesetzten Walfische nicht eines 
Tages von den jtldischen Sommergasten des 
Schweizer und des dsterreichlschen Ufers 
weggeangelt wilrden? — Die Anhtinger des 
Bodenseeprojekts sehen aber gerade lunn 
ein Argument fUr eine beschleunigte Eln- 
deutschung der belden reichsflllchtigen An- 
liegerlander, die ohnehin im Zuge national- 
sozlalistischer AuBenpolitlk vorgesehen sei, 
AuBerdom sei auch der Salzgehalt des Stet- 
tiner Haffs ganzlich mangelhaft; seine Auf- 
fUllung auf Ozeanstarke wlirde kaum eino 
geringere Salzanfuhr erfordern als die Be- 
salzung des Schwabischen Meeres. Beilaufig 
wird diese fllr den Bodensee in gToben Zlf- 
fern folgendermaBen geschatzt: Bei 539 qkm 
Oberflache und einer Durchschnittstiefe von 
90 m faflt der See rund 50 Milliarden KuMk- 
meter Wasser. Um diese auf einen Salzge- 
halt von 4 Prozent (entsprechend dem Oaa 
nischen) zu bringen, ware eine einmaligei) 



Du ftaulcettzat -uud seine 




fuhr von 2 Milliarden Tonnen. bezw. 2 Bil- 
lionen Kilo Salz erfoiderlich, die spater eine 
dauernde Ergiinzung entsprechend dem Ab- 
fluB des Wassers durch den Rhein erforder- 
ten. Hierdnrch ware eine Dauerbeschaftl- 
gung der deutschen Salzerzeugung gewahr- 
leistet. 

Dagegen schwebt den Haffanhangei n em 
Riesenwerk deutscher Ingenieurkunst vor: 
eine Ueberland-Wasserleitung, mittels derer 
Nordseewasser in das Stettiner Haff einge- 
fiillt werden soli. Da dies Projekt die Unter- 
stlitzung des Stahl — wie des Rohrensyndi- 
kates besitzt, so hat es nach dem Grundsatz 
>Gemelnnutz geht vor Eigennutzc die grdBere 
Chance auf Verwirklichung. 

Ist die Bassinfrage gelost, so bleibt noch 
die Frage der Futtermittel ubrig. Der von 
jUdischen PlattfUBen gereinigte Badeort He- 
ringsdorf an der Ostsee soli wieder im alten 
Glanze, auf den seln Name hinweist, aufer- 
stehen und mit Hilfe einzusetzender Herings- 
schwlirme in die vorderste Front der Erzeu- 
gungsschlacht rilcken. Durch einen Stlch- 
kanal werden die in Heringsdorf gewonnenen 
Heringe truppwelse in das Haff eingelassen 
und dienen den dort eingesetzten Walfischen 
zur Speckansetzung. 

Es ist dies der gewaltigste Ernahrunga- 
plan, der jemals auf der Welt ausgedacht 
worden ist. Um ihn durchzufiihren, sind 
58.539,649.539 Tagwerk Arbeit nebst einem 
Kapitalaufwand von 573 Milliarden Reichs- 
mark erforderlich. Seine Auswirkungen 
werden glgantisch sein. Wahrend der fran- 
zdsische Konig Heinrich der Vierte seinen 
Untertanen gerade fdr jeden Sonntag ein 
mageres Huhn im Topfe versprechen konnte, 
wird der durch Hitler glilcklich gemachte 
Nazi-Deutsche Wochen- und Sonntags seinen 
Walfisch auf der Tafel haben. 

Durch Walfischautarkie zur Nahrungs- 
freiheit! M. 



Julius Streichers Lieblingskinder sind die 
Art is ten und sein HaB — soweit 68 kein 
JudenhaB ist — gilt vor allem jemen Kri- 
tikern, die es gelegentlich wagen, in ihron 
Zeitungen eine oder die andere artistische 
Leistung in sanfter Weise zu tadeln, Man 
entsinnt sich des Falles, da der Frankenfiih- 
rer einen solchen unglUcklichen Meckerer vor 
geladenen Gasten auf das Podium holte und 
ihn zwang, seine abfallige Kritik laut vor- 
z u 1 e s e n, wobei der zart besaitete Heraus- 
geber des >Sturmer« es an feinsinnigen Rand- 
glossen nicht fehlen lieB. Die solchermaBen 
durch ein exemplarisches Beispiel gewarnten 
NUrnberger Joumalisten scheinen sioh nicht 
in erwarteter Weise gebessert zu haben, denn 
ihr Gauleiter sah sich gendtigt, ihnen eine 
weitere Abstrafung angedeihen 
zu lassen, die diesmal nicbt bei einom 
einzelnen Halt maohte, soadera der ganzen 
unbotmaBigen Meute zugute kam. Unter der 
Ueberschrift >Julius St reicher mit 
der NUrnberger Presse auf einer 
lehrreichen Probw beriohtet der 
>Frankische Kurierc: 

>Wer zufallig am Donnerstag" fruh als 
ahnungsloser Fremder das NUrnberger 
Apollotheater betreten hatte, der hatte 
sicherlich vor Erstaunen seine Augen weit 
aufgerissen. Da hatte er namlich eine 
Relhe jUngerer und alterer Her- 
ren sehen kdnnen, die auf ziem- 
lich hohen Leiterbocken ver- 
suchten, einen Revuetanz auf- 
zufUbren. Sie bewahrten nur mit 
einiger MUhe das Gleichgewicht 
und sie sahen keineswegs gra- 
z i 6 s aus. Und wahrend wir sonst ge- 
wohnt sind, daB Artisten auch bei den 
sohwersten Darbietungen lacheln, als sei 
das nichts: die Truppe, die am 
Donnerstagvormittag 
ihre erste und letzte Vorstel- 
lung im Apollo gab, machte in 
schwerem Kampf um lhr Gleich- 
gewicht einen recht besorgten 
Eindruck. Wenigstens solango 
sie auf der Letter stand und die 
(teils -iehr, teils auch weniger 
schdngeformten) Beine 
s c h w a n g. 

Um so mehr laohelten die Zuschauer. 
Die Zu3Chauer waren hUbsche, lustige 
Madchen aus Wien und aus Milnchen und 
auch aus Sachsen. Die Madels hatten ihre 
neidlose Freude an den Herren auf der 
Lciler und fiirchteten sich nicht vor ihrer 
Konkurrenz, Denn diese Herren 
waren NUrnberger Kunst- 
betrachter, die unter der Regie 
und tatigen Mirtwirkung Ju- 
lius Streichera durch eigene 
Anschauung ihre Kenntnisse 



auf dem Gebiet der Aristik z e fe- 
te n. T 

Zum ersten Male in der uns bekann'.»n 

Weltgeschichte ereignete sich hier der Fall, 

daB Klinstler und ihre Kntiker die Rollm 

vertausohten. Es war ein f r 6 h 1 i c h er. 

aber zugleich sehrlehrreichtr 

Anschauungsunterricht...« 

Ein Wort gegen die Hundedressuren - 

und dio scbuldigen Zirkuskunstbetrachter 

mussen vor ihram FrankenfUhrer bellend auf 

alien Vieren kriechen, die Peitsche appa- 

tieren, Pf6tchen geben und die Hand des Gj- 

waltigen lecken. Wer Aehnliches im Konzea- 

tiationslager geUbt hat, bekommt viellelcht 

die wenigsten FuBtritte. Wenn es aber in 

solchen AugenbUcken ohne ersichtliche Ur- 

sache einen lauten Knall gibt — dann ist 

der Geist des alten Nero endlich w 

Neid geplatzt. 



Der Fiihrer 

Waren Sie schon mal in London? Haben 
Sie sioh da von dem beruhmten Fremden- 
fUhrer Henry Rizle fuhren lassen? NelB? 
Schade. Da haben Sie was verpaBt, der hatte 
Ihnen wirklioh was geboten. Vor einigen 
Wochen wurde er vor den Kadi zitlert. We- 
gen groben Unfugs und Erregung dffentlichen 
Aei-gernisses. Seine SpeaiaJitat war, den 
Fremden alles grundsatzlich falsch zu er- 
klaren. Die Albert Hall gab er als groBen 
Sportpalast, die St. Paneras Eisenbalui- 
station als Parlament, den Justizpalast als 
Wachsfigui-enkablnett aus. So lieB er auch die 
Fotos betiteln, welche von dan GefUhrten 
mit Begeisterung gemacht wurden, und vollig 
gratis teilte der FUhrer noch mit. daB M 
Ablosung der Wache vor dem Buckingham- 
palast stets das Lied >Flossie ist ein Girl 
fur mich* gespielt werde. 

ToU, sagen Sie? Wieso? In weloher 2elt 
leben Sie eigentlich? Sind Sie mal in 
Deutschland gereist? Dort wird Ihnen n»ch 
mehr Zauber geboten. Die Naziblatter bra:h- 
ten die Londoner Munchhauseniade olt 
Uberheblicher Ironie, wahrend doch ger»d e 
sie solchen Sohwindel kollegial und objeKiv 
wUrdlgen sollten. Was treiben denn die bit* 1 ' 
nen FUhrer? Ioh sage Ihnen, Henry Rfle 
ist ein Waisenknabe daneben. 

Ich bin in Deutschland gewesen. ?ie 
Konzentrationslager wurden mir als fr- 
ziehungs- und Schulungslager gezeigt. !>ic 
Krolloper wird als Parlament auageget*"- 
Siedlungen und Volkshelme, die von P" 
Manosten gebaut wiu-den: nationalsozialiP- 



sche Aufbauarbeit. Dem VcJke werden Ka- 
nonen gezeigt: das ist der Friede. Kapltali- 
stische Wii-tschaft: das ist der deutsche So- 
zialismus. Leute verschiedener Schichten, mit 
unsichtbaren Schlossern vorm Mund: Die 
neue, ruhige Volksgemeinschaft. Kinder, von 
Francos Bomben zerrissen: die Opfer judi- 
acher HeimtUoke. Das Buch des Fuhrers: 
deutsche Literatur. Ein Zettel mit ja und 
nein. im Hintergrunde der GummiknUppel : die 
beste Demokratie der Welt. Die republikani- 
ache Regierung Frankreichs ebenso wie das 
restaurationslUsterne Haus Habsburg: Bol- 
sohiwismus. Der schuldenbeladene deutsche 
Bauer: Brechung der Zinsknechtschaft. 

Solche FUhrerweiaheiten mUssen tausende 
Blatter gedruckt bringen. und in den Schu- 
len wird so was zu Aufsatzen verarbeitet! 
Ich sage Ihnen, der Londoner Fremdenfuhrer 
war ein unentwickelter Anfanger dagegen, 
eine schwache, harmlose Nachahmung ande- 
rer FUhrer. Darum lieferte er seinen Zauber 
ja auch fur ein lacherlich billlges Geld. In 
Diktatui-staaten hatte sich ihm eine andere 
Entfaltung seines Talents und grdBere 
Karriere geboten. Dort hatte er zu den neuen 
Millionaren gehoren k6nnen . . .c Br. 



Die Erntfe 
der KonsuniTereinsfeinde 

Die nationalsozialistischen Konsumvereins- 
feinde haben zwar nach yierjahriger E>auer 
der Hitler-Diktatur die tief eingewurzelte 
und weit verbreitete deutsche Konsumvereins- 
bewegung nicht ganzlich vernichten kdnnen. 
Aber sie haben sie doch zu einem guten Teil 
zerstdrt und die fortbestehenden Reste der 
Konsumgenossenschaften dem EinfluB der 
Mitglieder und ihrem ursprilnglichen Zweck 
entzogen. Unter der FUhrung der National- 
sozialisten sind die Konsumvereine nicht 
mehr Schutz- und Selbsthilfe-Organisationen 
der Verbraucher gegen die kapitallstlsche 
Ausbeutung, sondern sie werden als Instru- 
ment miBbraucht, mit dessen Hilfe die Ver- 
braucher noch enger In die Maschen der kapi- 
talistischen Ausbeutung verstrickt werden. 

Nachdem die deutschen Konsumgenossen- 
schaften von den Nationalsozialisten auf die- 
sen MiBbrauch hundertprozentig gleichgeschal- 
tet sind. hat auch das Tempo der Zerstorung 
der Konsumvereinsbewegung eine Verlangsa- 
mung erfahren. Auf einer Einzelhandels- 
tagung der Industrie- und Handelskammer 
Wuppertal-Elberfeld hat der Ministerialdlrek- 
tor Dr. Wienbeck mitgeteilt, daB von den ins- 
gesamt 3000 Ladengeschaften der Konsum- 
vereine bisher rund 300 Laden geschlossen 



und etwa 1000 auf EinzelhancDer Ubergcfllhrt 
j.eien. FUr etwa 1800 Konsumvereln*- 
laden habe sioh die Ueberfuhrung In Einzel- 
geechafte trotz lebhafter BemUhungen der 
betelligtcn Stellen nicht durchfuhren lassen, 
£0 daB durch Grtlndung besonderer Auffang- 
geselLschaften ein UcbergangsstadJum geschaf- 
fen worden sei. 

Der Umfang des Ramschverkaufa von 
Konaumvereins-Eigentum ist demnach zJem- 
lich groB. Selbstverstandllch haben die Kon- 
sumgenossenschaftsmltglleder, die doch die 
ElgentUmer der Konsumvereinsladen, ihrer 
Elnrichtungen und Lager alnd, in keinem 
Falle ein Entgelt flir die durchgefUhrten Ver- 
kaufe erhalten. Sie sind lm wahrsten Slnne 
des Wortes bestohlen worden, wobei die ataat- 
lichen Stellen bei der DurchfUhrung des 
Diebstahls Schmiere gestanden haben. 



Der »fup«liibare Bewelsie 

Durch die deutsche Presse geht ein Ar- 
tikel von Alfred Rosenberg, betitelt 
Bolschewismus als Ende einer Welt — Asia- 
tische Horde auf markischem Sander. In 
diesem Artikel findet sich das folgende, um- 
fassende Gestandnia: 

In Deutschland ist der entscheidende 
Kampf zwischen Untergangsstimmung und 
Siegeswille entschieden. und mit diesem 
Siege hat die nationalsozialiatiache Bewe- 
gung eine europ&iache Rettungstat grdBten 
AusmaBes unter Adolf Hitlers FUhrung 
vollfUhrt. Die Hunderttausenden 
zuTode Gemarterten In Spanlen 
sind dafUr ein ebenso furcht- 
barer Beweis, wie die Millionen 
Ermordeten in R u B I a n d ■- 
Ist nun der Verfasser konzentrationslager- 
reif oder nur sein Deutsch? 



Es wird verdeufsditf 

Die Kampagne gegen alle Fremdwdrter im 
deutschen Sprachgebrauch rUckt jetzt der 
Lokomotave zu Leib. Wenn man statt Material 
Werkstoff sagt, statt AutomobU Kraftwagen, 
warura soil es da nioht auch flir Lokomotive 
eine deutsche Bezelchnung geben? Die Re- 
daktion der >Rundschaft technischer Arbelt< 
hat angestrengt dariiber nachgedacht und 
kommt nun mit dem Vorschlag heraus, kilnf- 
tig nicht mehr Lokomotive zu sagen, sondern: 
— der Z i e h. 

Die sonst sehr artig gleichgeschaltete 
»Frankfurter Zeitung* nennt das Ergebnis 
einen Wortsturnpf und kann sich des La- 
chelns nicht erwehren. Wenn die Lokomotive 
kunftig schon so heiBen solle, so konne man 
sie sinnvoller eine >Zlehe« nennen. Ea klinge 
reizvoller, >Dampfziehenf zu sagen als 
vDampfsriehsi:. Wie ware es damit, die Loko- 
motive einf ach die »T u t T u t< zu nennen. 
dann wUrden neben den groBen auch die klei- 
nen Kinder im Dritten Reich wissen, was da- 
mit gemeint ist. 



Freuiidlidie Gegend 

Die Kriegsmarinedjenststelle Kbnigsberg 
teilt mit: Auf 54 Grad, 8.1 Minute Nord und 
8 Grad und 8.9 Minuten Ost ist ein s c h a r- 
fer Sprengkorper verloren ge- 
g a n g e n : seine Auf nahme ist mit Lebens- 
gefahr verbunden. 

(>PreuBische Zeitung* Nr. 63.) 



<5c»iioWcmt>PraHfcf>c3 IPcchcablaH 

Herausgeber: Ernst Sattler; verant- 
wortlicher Redakteur: Wenzel Horn: 
Druck: »G r a p h I a«; alle in Karlsbad. 
Zeitungstatif bew. m. P. D. Zl. 159.334/VII-1933. 
Printed In Czechoslovakia 

Der sNeue Vorwartsa Kostet lm Elnzet- 
verkauf tnnerhalb der CSR Kc 1.40 (flir ein 
Quartal bel freler Zustellung Kc 18.— ) Preis 
der Einzelnummer Im Ausland Kc 2.— (Kc 
24.— filr das Quartal) oder deren Gegenwert 
In der Landeswahrung (die Bezugspreise fur 
das Quartal stehen In Klammern I Araentinien 
Pes. 0.30 CW0). Belgien: Belg. Frs. 2.45 (29.60) 
Bulganen Lew 8.- (96- ) Danzig Guld 0.45 
(5.40). Deutschland Mk 0.25 (3.— ). Estland 
E. Kr. 0.22 (2.64). Finnland Fmk. 4.— (48.—). 
Frank reich Frs 1.50 (18.— ) GroBbritannlen 
d 4.— (Sh. 4.— ). Holland Gld 0.15 (1.80) Ita- 
lien Llr. 1.10 (13.20). Jugoslawlen Din 4.50 
(54.—), Lettland Lat. 0.30 (3.60) Lltauen Ut. 
0.55 (6.60) Luxemburg B Frs. 2.45 (29 50). 
Norwegen Kr 0.35 (4.20). Oesterrelcb Sch. 
0.40 (4.80). PalasUna P Pf 0.020 (0.216). 
Polen Zloltf 0.50 (6.—). Portugal Esc 2 — 
(24.— ). Rumanien Lei 10.— (120.— ). Schwe- 
den Kr. 0.35 (4.20). Schwelz Frs. 0.30 (3.60). 
Spanlen Pes 0.70 (8.40) Ungarn Pengo 0.35 
(4.20) USA 08 (1 — ) 

Einzahlungen Ktinnen auf folgende Post- 
scheckkonten erfolgen' rschechoslowakcl: 
Zeitschrift »Neue» Vorwarts* Karlsbad Prag 
46.149. Oestorrelch: »Neuei Vorwarts* Karl*- 
bar) Wlen B- 1 98.801 Polen: »Neuer Vorwart*< 
Karlsbad Warschao 194.797 Schwelz: »Neuer 
Vorwarts« Karlsbad ZOrich Nr V1T1 14.697. 
Ungam: Anfrlo-Cechoslovaklsche und Prager 
Credltbank Fillale Karlsbad Konto »Neuer 
Vorwarts « Budapest Nr 2029. -lugoslawlcn: 
Anglo-Cechoslovaklsche und Prager Credit- 
bunk Filialo Belgrad Konlo »Neuer Vor- 
warts*. Beograd Nr. 51.005. Genaue Bezeich- 
nung der Konten ist erforderlich. 



L> 




Nr. 14. — Seite 6. 



FREIES D*TSCHLAND 



5 April 1937. 



I i ? rtpril 

u den VorgSnken in Russland 

l " 1 ' wfolgt* Inkandimirto Mali*. ,i..„. ^ 



?"'"'' » '■' w i n, data ,|,. s . . 

" pheinl Lin di l, „,«£. , , ', "" ' 

"" *■ * \ B«!)?go ''■',., "::;,,': 

I) R 



Einem der grossen Moskauer Industrie Ri.*o..„™ 
lig eindeuttg. Der Vater des Ingenieurs »». i™ J- 

JS k H e a g s; von den H, Rotens ^Sffir^Si.M;: 

fen Hass gegen die Revolution, gegen die Snw«Pt« 
wachst das Kind auf. Der Ha.bwu'chTige tritt ^den 
lat JShI • " W1U ln den Partei - und StaaJppa 
Llr i 8 K n ' Um lhn V ° n innen heraus zu unter- 
Tm Rnnf b6 ? ndet die Techniscb * Hochschule. aus 
dem Komsomolz wird ein Mitglied der Partei 

Dem Ingenieur bietet sich endllch Gelegenheit sein 
Rachegeiabnis , n die Tat umzusetzen Er sucn" 
Glelchgesinnte und findet sie in Berufskollegen die 
E trit : r der ,^ ht dCr « Gewese "en> ang^horen 
Er tritt der Schadigungsorganisation bei. Zerstdrt 
iTvtT' Ver w urSaCht Betrleb8unfalle. unterwUW 
das Vertrauen der Arbeiter in ihre eigene Aufbau- 

SSl£ h^ ™ hl ' kel *» «™ WirtschaLfUhfer un- 

i aS /j traUen ZUr Partei und zum Sowjet- 
staat. Nun steht er als Angeklagter vor dem Gericht 

des proietarlschen Staates. Die Motive sind kS 

ve?ur r teii n t genieUr "^ '" 10 Jahren Strenge Iso!atlon 

JSrL^l d ^ aUf bin ich mit Flrin zusammen. 
einem leitenden Funktionar der G.P.U., dem Stellver- 
treter Jagodas Zu uns tritt ein junger Genosse. von 
Firin herzlichst begriisst. Es 1st der « Weissgardist > 
mit dem Racheschivur fur den erschlaoen Vater Der 
zu 10 Jahren Isolation Verurteilte 
^Zwischen Firin und mir entspinnt sich ein Ge- 

Ich : Wie kann sich ein Kommunist zu einer sol 
chen Rolle hergeben ? r sol ~ 

sc2 : i n r! le ri f artei ° 1Ch nach ^mtschatka 
schickt, fuhrst Du diesen Parteibefehl aus ■> 
Ich : Nein. 

Flrin (schaut mich entsetzt fragend an) • ?? 
ich : Ich fiihre nur sinnvolle Befehle aus nicht 
r"f e Fahigkeiten liegen auf pohtUem 
auf organisatonsch-revolutionarem Gebiet. Wenn die 
Partei mich na ch Deutschland schickt, nach Ch'n 

mi nach Zerrtral-Afrika z\xi i » »tJrtWWH^fa 
Arbeit - K aber nach Kamtschatka ? 'ich verstehi 
nichts von Fischfang. 
Flrin : Ich wdss. Du bist undlszipliniert. Die Partei 
f v.! U r? eStlmmen - wle Du zwe ckmassig verwandt wirst 
nicht Du. Wenn die Partei Dir befiehlt. mit einem Be- 
kenntnis an die Oeffentlichkeit zu treten, dass Du 
als Pohzeispitzel in die Partei eingetreten bist und 
all die Jahre Deiner Partelzugehbrigkelt Spltzel warst 
hast Du das genau so zu tun, als wenn die Partei Dir 
den Befehl gibt, nach X. zu gehen und dort einen 
Aufstand zu organisieren. 
Dies Beispiel 1st eins von unzahligen. Die Auffas- 

sche, r«.nt rteIdUB J P !. in ' Wle Sie d " «wete«gardlsti- 
nd,nr e , Und t der * rot e ar distische» Tschekist 
an den Tag legten, 1st nach Erdrosselung der Lenin- 
Ma^e "hoben"' S ° Wjetdemokra ^ zur hdchsten 
In dieser Auffassung von «Parteidisziplin> liegt der 
Schlussel zum Verstehen des Verhaltens eines Gross- 
teds der Moskauer Angeklagten. 



J£ M , S S? Versuche - das «Ratsel» der Moskauer 
Selbstbezichtigungen zu ltfsen, gehen von der Voraus- 
setzung aus, dass die GrUnde, die die Angeklagten zu 
den Aussagen veranlassen. die gleichen sind. Diese 
vermutung liegt umso naher, wenn man die relative 
Einheitlichkeit aller Aussagen in Betracht zieht 

Die Wirkllchkeit sieht aber ganz anders aus. 

Im Wesentlichen muss man bei den Moskauer Pro- 
^f™? 1 Gruppen von Angeklagten unterschelden : 

i» GPU-Agenten vom Schlage des « weissgardisti- 
schen> Ingenieurs. 

2) Leute. die Ihr Leben wegen krlmineller Vergehen 
verwlrkt hatten und denen so eine *chance» gegeben 
wurde. 

3) Wlrkliche Oppositionsfiihrer bezw. solche, die es 
einmal waren und daher wieder werden kbnnen. 

Zu der ersten Gruppe gehbrte im letzten Moskauer 
Prozess der alte Tschekist Grasche recte Hrase. ein 
tschechoslowakischer Kommunist, der sich selt 1921 
in leltender Wirtschaftsstellung in der SU befand und 
der unter der direkten Leitung des Abteilungs-Chefs 
der Auslanderabtellung der GPU. eines ehemaligen 
ungarischen Offizlers. die auslandischen Spezialisten 
zu ilberwachen hatte Im Prozess musste Grasche die 
Rolle des vbllig unpolltischen Spitzels spielen. Wy- 
schinskl fragte ihm. «Sle waren Trotzkist?* Grasche- 
" Ich ? Trotzklst ? Ich habe uberhaupt niemals etwas 
mit Politik zu tun gehabt.> Wyschinski: «Was waren 
Sie denn, was 1st Ihr Beruf ? » Grasche . c Spitzel. Bis 
1933 Spion im tschechoslowaklschen Dienst, ab 1933 
im Dlenste der Gestapo. (Aus dem stenographischen 
Protokoll des Prozesses gekurzt wledergegeben.i 

Die Funktlon Grasches bestand eben darin. unpoli- 
tisch zu sein. Den russischen Volksmassen sollte an 
Grasche, vordemonstriert werden, wle Trotzkl. Sinow- 
jew. Pjatakow und Genossen mit ganz gewbhnlichen 
Agenten des lmperiallstischen Spionagedlenstes gegen 
die Sowjet-Union verbtindet haben. Die Frau von 



zrjszz.ssst ----r ( s 

Zu der Gruppe der von der GPU oic a,„,, 
Abkommandierten gehbrte rn S„ Mn u g a | te * 

der Agent-provocateur-Tatigkelt R^t ioiq " e " lete 
im Dienste der Tscheka und war als soilLl T « " 
Relhen der Sozlalrevolutionare Stig 

David und Grasche sind zum Todp vmwmm 
den. Sind sie htn g erlc**l?Zs™'£Z*w™* 
men. Gewohnlich 1st die GPU ihre Aeenren ml SJl' 
von .Schadllngen,, -KonterrevolSlolXSn: 'spion en 

den verwirkt haben. konnen wir ganz kurz verweUen 
Zu ihnen gehorte u.a. Moses Lurie. der in der deuT- 

dak^^p 61 a,S Emel bCkanme XommunHtrsche Re- 
dakteur. Propagandist und Kursuslelter in der Mar- 
xistischen Arbeiterschule .Masch,. Emel war w^so 
viele Sowjet-. Partei- und Kominternfunktlonare in 
n, « D if hren ' ln S P ekul atlonsgeschafte verwickelt 
em GP " bot ri lhm die C » la nce, sein Leben zu retten 
indem er in dem Prozess den Trotzkisten. Gestapo- 

StrohSm J erroris ; f en splelte - ^ griff nach dem 
Strohhalm und winselte in seinem Schlusswort um 

S»n^ en " I WUrdC ZUm Tote ver »'-teilt und ist 
jedenfalls erschossen worden. 

Aber die Prozesse wurden natiirllrh n ,>ht „ 

der Grasches und Emel, gefUhrT^Se™^^ 

ate boschewistlsche Garde, die dem Stalinschen ni 

gime _ oft auch nur infolge der mit n™ m 

verbu ndenen grossen revomLnte^TrSn ^ 

Einen'1; r neUC l l KTiSe W*W*« roerdenmnnte 

Einen Vorgeschmack einer solchen n*«s.t» T li 

die Stalinsche BUrokratie ,„ ^ ^Sanre ws Z 

1933 zu kosten bekommen Damau «k I! W 

wo die Stellung Stalins ^,TC^% & ^^s 

,h U r S e Se A rSte , erSChUttert War ' Dle GPU sammelt durch 
ihre Agenten - zehntausend ziemlich allgegenwaS 

Hchl" Und ,° hren - ""geschminkte Stim^ ng sbe! 
ilchte aus dem ganzen Lande. Ein Extrakt aus die 
sen Berichten geht in kurzen Abstanden an d? e Mil" 
glleder des Pol-Buros ,I„ d eine n ganz enggezoJnen 

^^ a^^^'^ -^nlm Anschluss an 
~PU-Chef, zusam- 

l0SeS ^ n , Aiiklagen. Up«„ ung en unTBeschtoprun-' 
gen Stalins zu lesen E\ war die Zeit. wo die Kinder 
auf den Strassen Gassenhauer sangen : 

« Als Stalins Frau starb. 

wurde das Welssbrot abgeschafft 

Wenn Stalin wieder heiratet, 

wird das Brot uberhaupt abgeschafft » 
'?" P Ibt 2Hche Tod der Frau Stalins im November 
1932 fiel mit dem Verbot. Welssbrot auszubacken zu- 
sammen.) 

Das bittere Wortspiel lief in jenen Monaten durch 
die SU : 

« Lenin starb — die Nadjeschda blieb am Leben 
Stalin lebt — die Nadjeschda ist gestorben > 
(Nadjeschda = Hoffnung, ausserdem ein weiblicher 
Vorname. Sowohl Lenins wie Stalins Frau hiessen 
Nadjeschda.) 

Innerhalb der russischen Hierarchie wurde ganz 
ernsthaft erwogen, Stalin dem Volkszom zu opfern 
Stalin selbst erklarte sich bereit. «im Interesse des 
Landes* seine Aemter niederzulegen Der Widerstand 
auf den seine Geste im ZK stiess. war zwar ein ein- 
mutiger. aber zu seiner Ueberraschung ein sehr ru- 
higer. Ohne die gewbhnlichen «sttirmischen Sympa- 
thiekundgebungen*. 

Im Winter 1932/33 traten die Flihrer der verschie- 
denen Opposltionsgruppen miteinander in Verbin- 
dung. um tlber die Lage zu beraten. In erster Linie 
war es Radek. der leidenschaftlich jeden Kampf le 
gen die Stalinsche Fiihrung m Jenem MomeT4J- 

Hef. vc f klartC dIrekt " dass es slch a «gesichts der 
Uefen Krise gar nicht mehr um Stalin und seine 

wf a v?Jf' S ° ndem um den Bestand der Sowjetunion 
schlechthln handle, und dass deswegen sich jeder 
Kommunist bedlngungslos und schtltzend vor Stalin 
2 e l m ^' Die me D ist J en OppositionsfUhrer machten 
sich die Auffassung Radeks zu eigen. die Besprechun- 
gen verliefen im Sande. Die Opposition beschloss ge- 
:S r T en den «Buf*'rieden> mit der Stalinschen 
BUrokratie verschob die Auseinandersetzung auf die 
Zeit nach Ueberwindung der Krise 

dnrrh^? d,C ^ ^ Jahre 1931 ' 33 ' verursacht 
T. T „H^,Tif i P ° Und Durc hfUhrungsmethode 

der Industrlalisierung und Kollektivisierung. im gros- 
ser, Ganzen iiberwunden ist. zittert die SowjetbUro- 

Krl* V ° r " H U€n Krl8e - die ta Gef o!ee eines 
Sh?1 "" verm ^ ,dbar erscheint. Die SowjetfUhrer 
suid seit Jahren der Ansicht, dass dieser Krieg unmit- 
telbar bevorsteht. 

In dieser Frage gab es keine Meinungsverschieden- 
heiten zwlschen Stalin und Sinowjew. Lltvinow und 
?« a ,^ ek ; Grdschonokldse un d Pjatakow. Die Krise von 
1931 33 hatte gezelgt. dass das Regime von innen her- 
aus nur gesturzt werden kann. wenn eine weithin 
sichtbare, autoritative Gruppe vorhanden 1st, die 
willens und fahig ist. die Staatsmacht zu uberneh- 
men. 

Die im totalen Staat jeder selbstandigen politischen 
Regung beraubten Massen kbnnen im Moment der 



nei Inri I \u ** h "' aUS kam P ff ""ge Organlsatio- 
nen und FUhrungen schaffen. sie mussen auf vorhan- 
dene Gruppierungen und *Autorltaten> zurbckgrelfen 
Wenn auch ,n der Oktoberrevolution viele russlsche 
Monarchisten sich mit Selbstanklagen uberschutteten 
dass sie die Revolutionsfiihrer. die sich ja alle elnmaj 
ohne Ausnahme in der Gewalt der zaristischen Och- 
rana befunden hatten. nicht elnfach hingerichtet und 
damit der «Hydra der Revolution* alle Kbpfe abge- 
schlagen hatten - so hat die Stalinsche BUrokratie 
aus der verspateten Weishelt der Weisgardisten ihr 

w£V?nT-h Dle Schrecken der Krisenjahre 
1932 33 Bind ihr zu sehr in die Glieder gefahren. als 

?ph" uT K J ie O*massnahme die Vernichtung 

!£ tf. 0g Ansatzpunktes eines Kampfes um die 

Macht im kommenden Kriege - auf einen spateren 
Termin zu verschieben gewillt war. 



Alle diese Zusammenhange muss man slch veree- 
genwartigen, wenn man die Motive begreifen will 
J e ' U B f der elnen Selte d,e Stalinsche BUrokratie zur* 
Inszenierung der Prozesse. und auf der andern Selte 

veranKen° nSfUhrer "" *'" ^ Se,bstb "^ b tigungen > 
Der Prozess ist eine Krieg smassnahme der stalin- 
schen Hierarchie, Sinowjew. Kamenew. Pjatakow und 
Genossen standen unter Kriegsrecht und handelten 
gemass der Auffassung, dass im Kriege - in noch 
hoherem Masse als ln der Krise von 1931 33 — die 
Erschutterung der Stalinschen Hierarchie gleichbe- 
deutend ware mit der Erschutterung der Sowjet- 

Sicher werden Sinowjew und Kamenew an diese 
von ihnen nach aussen vertretene These selbst n.rhf 

Srw^^ KamenW ' den ich im SommeV" C 9?l 

sprach war der. meines Erachtens unbedingt rich- 

tigen. Ansicht. dass Stalins Politik die Niederfage der 

hinesischen Revolution und des deutschen Pro'eta 

Ser I Hv rS n ''r Und dadUTCh die Sowjet-Union rl 
der Litvinowschen Vertragsmakulatur in die Isolle- 
rung getrieben hat. die den Krieg der imperial^ 
schen Machte gegen sie erst ermbglicht Kamenew 
war davon uberzeugt, dass Stalin das Land in dTe Ka 

OkSher ^m' 1 lndem " d,e Err «ngenschaften der 
Ok oberrevolution etappenweise Uquidiert. Dennoch 
hieli « Kamenew fur notwendig. dass die Opposi- 
tonsfuhrer fedes Kompromiss machen, um 
Leben zubleiben. damit sie im Moment der Katastro- 
phe zur Rettung des Landes und der Oktoberrevolu- 
tion auf die Schanze sprlngen konnen. Dieses Kom- 
prormsslertum besiegelte den politischen Bankroll 
?««. OPP°5itionsgruppe Sinowjew-Kamenew schon 
iangst vor lhrer physischen Vernichtung 

ersten'pro^ ZUfa "" daSS §E5HE gerade ® ^ den 
ersten Prozess . gegen den Trotzkismus • abkomman- 
d.erte. Er ging zunachst den Weg des geringsteTw 
fe e r r e tan H eS - ? aChd6m dle S ^wjew-Kamenew fim I-" 
Stal nlh! S « aateS> ; to Wlrkilch ^it im Interest fer 
Stalmschen Hierarchie. als «Verblindete der Gestapo* 
To rt , !! aU H tra 5 te deS Gesta P°-Agenten Trotzki> in Sen 

2 dl S r: kamen Pjatak0w und Oe-ossen 
an die Reihe. Radek gehorte Ubrlgens in der Serie 

der Moskauer Kommunistenprozesse ebenso zur Ka- 
tegorie der Oppositionsfiihrer wie zur Kategorte der 
Grasche und Konsorten. Er ist eben von einer ganz 
besonderen Vielseitigkeit. Dafllr wurde ihm auch das 
Leben geschenkt. Radek wusste, dass er am Leben 
bleiben wurde. Das Polit-Biiro bestimmt in alien gros- 
sen politischen Strafsachen noch vor Beginn des 
Prozesses das Strafausmass der einzelnen Angeklag- 
ten. Der weit iiber das Mass des gewbhnlichen unin- 
telligente Wyschinski hat sich beim Verhbr Radeks 
wahrend des Prozesses einmal verplappert. Er fragte 
Radek : < Kennen Sie das Strafgesetzbuch der SU ?> 
Radek: « Nein ». Wyschinski: « Dann werden Sie 
nach dem Prozess Gelegenheit haben. es zu studie- 
ren.> Radek : « Ich fUrchte nein.> (Damit wollte er 
den aus der Rolle fallenden Generalstaatsanwalt zu- 
ruckpfeifen.) 

Jetzt werden im inneren Isolator der GPU die 
starksten Charaktere der alten bolschewistischen 
Garde. Bucharin und Rykow. fUr die Rolle von Kron- 
zeugen gegen den « Gestapo-Agenten » Trotzki prapa- 
riert. Wie man sieht. fUr die Anwendung von Scopo- 
lamin oder Mescalin besteht in den Moskauer Pro- 
zessen keine Veranlassung. Das «Ratsel dieser Pro- 
zesse. liegt nicht in der chemlschen Glftmischerei. 
sondern in der ideologischen Verrottung, in der poli- 
tischen Glftmischerei. Dieses polltische Gift macht 
nicht an den Grenzen der Sowjet-Union Halt. Be- 
fiehlt die «Partel», d.h. <jenes Dutzend von Personen. 
die einem Manne das Recht der Unfehlbarkeit zu- 
sprechen* (um ein Wort Rosa Luxemburgs zu varl- 
ieren). so brUllen die Thorez aller Lander das 
Schlachtlled gegen den « SozialfaschLsmus als Haupt- 
feind ». Befiehlt die Partei anders. so singen sie die 
Chamade von der « Volksfront ». 

Nicht gegen chemisches Scopolamin. sondern gegen 
das politische Scopolamin einer verdorbenen Hierar- 
chie als Selbstzweck der sozlalistlschen Bewegung 
muss der Kampf gefuhrt werden, gegen diese ldeolo- 
glsche Verrottung mUssen die revolutionaren Kader 
des sozialistischen Proletariats immunisiert werden. 

Erich Wollenberg. 



fahrg. I. — Nr. 14. — Seite 5. 



ElllSCHLAND 



15 April 1937. 



Das kommendfe Deutschland 



XIV. 

ACRARPROBLEME IN OER REVOLUTION 

.An eine technische I mstellung und betriebliche 
Reorganisation der deutschen Landwirts. hall ist 
im Rahmen des nationalsoziali tischen Wirl ichafts 
systems — wir haben dariiber in einem voraufge- 
henden Artikel gesprochen — nicht zu denken. 
Die Entwicklung tendiert nicht zum technischen 
Fortschritt, sondern zui Konservierung einex riick- 
standigen Struktur. 

Die Praxis der nationalsozialistischen « Wirt- 
m haftsregelung* verscharft die technisch reaktio- 
naren Tendenzen und bewirkt auffallende Riick- 
bildunnserschi nuin •■ ii Die tatsachlichc- Lage der 
Bauern ist nicht bessei. semdern schlechter gewor- 
den. Fiir die tagliche Praxis der Belricbsfiihrung 
ist nicht mehr die Frage der Preisgestaltung ent- 
scheidend, sondern die Frage der behordlichen Ein- 
griffe. der Riickwirkungen der Zwangawirtachafl 
auf den landwirtschaftHchen Betrieb. 

Was die Dispositioncn des Landwirts ^ni emp- 
findlichsten stbrt, was ihn am meisten belastct, 
was ihn am eindeutigsten in Opposition zum Staat 
hineintreibt, ist dab«-i nicht der V'crsuch der pro- 
duktionspolitischen Regelung. nicht der Versuch, 
dem Bauern vorzuschreiben, was und wie ei i i 
zeugen soil, sondern die Zwangsregelung der 
Absatzmbglichkeitcn und Absatzbedingungen, der 
Zwang zui Ablieferung des Produkts an die staat- 
lii Im n Aufkaufsatellen, die Unterbindung des freien 
i Erzeugnisse der Landwirtschaft. 
kurzuin die praktische Aufhebung des freien Mark- 
tes. 

Dieser Situation entsprechen die primitives .iber 
duichaus wirksamen, die faschistisehe Wirtschafts- 
politik fiihlbar durchkreuzenden Formen, in denen 
sich der Widerstand der Bauern aussert: Sabotage, 
Produktionseinschrankung, Geheimhaltung der 
Vorrate, Viehschlachtungen. Schleichhandel unter 
Umuehung der behordlichen Aufkaufs — und Sam- 
melstellen. 

Gegen solche Massnahmen kann sich kein Staat 
wehren. ihnen gegeniiber ist jede Regierung macht- 
los, wenn sie nicht gewillt oder nicht in der Lage 
ist, auf die Einfuhr zurikkzugreifen und die ein- 
heimische Landwirtschaft riicksichtslos zu ruinie- 
ren ; auch der Sowjetstaat hat trotz der viel breiteren 
Versorgungsbasis und trotz viel grbsserer Maub- 
yriermbglichki 
stand der Hauern zuruckweichen mu'ssen. 



Daraus folgt zweierlei: auf die Unterstiitzung der 
Bauern in Kampf gegen das faschistisehe Regime 
wird nur eine revolutionare Bewegung rechnen kbn- 
nen, die den Bauern die Wiederherstellung des 
freien Marktverkehrs gewahrleistet und keine Zwei- 
fel in dieser Richtung aufkommen lasst; Lebens- 
mittelknappheit und Hungersnot wird nur ein revo- 
lutionares Regime nicht zu furchten brauchen, das 
auf zwangswirtschaftliche Massnahmen auf dem Ge- 
biete der agrarischen Produktion verzichtet. Die 
grbsste Stiitze der Naziherrschaft auf dem Lande ist 
die Angst der Bauern vor dem ^bolschewistischen 
Experiment*. 

Fiir die sozialistische Planwirtschaft erwachsen 
aus dieser unabanderlichen Sachlage betrachtliche 
Schwierigkeiten. Mit der idyllischen Mbglichkeit, 
die Lebensmittelversorgung der Bevblkerung und 
die Rohstoffversorgung der Industrie in vollem 
Umfang auf den auswartigen Markt sicherzustellen, 
wird ein revolutionises Regime, das das kapitalis- 
tische Eigentum antastet, unter keinen Umstanden 
rechnen diirfen. Wenigstens fiir eine mehr oder 
minder lange Uebergangszeit wird es in hohem 
Masse auf die Ressourcen der eigenen Landwirt- 
B( haft angewiesen sein. Dadurch werden alien Ver- 
suchen der technischen Rekonstruktion und Reor- 
ganisation der agrarischen Produktion an sich schon 
ziemlich enge Grenzen gezogen sein, und keine auf 
lange Sicht berechnete Massnahme zur Hebung des 
technischen Niveaus und der Produktivitat der 
Landwirtschaft wird ins Auge gefasst werden kbn- 
nen, die den Ertrag der Agrarproduktion auch nur 
voriibergehend beeintrachtigen kbnnte. Vor allem 
wird aber noch viel weniger als in Russland irgend- 
eine Reorganisationsmassnahme ohne die freiwil- 
lige Mitwirkung der Bauern und schon gar nicht 
gegen die Bauern durchgefuhrt werden kbnnen. 
Selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, dass der 
Sturz der Nazidiktatur ohne aktive Beteilung der 
Bauern erreicht werden kbnnte, ware die Ver- 
wirklichung der wirtschaftlichen Zielsetzungen einer 
sozialistischen Revolution gegen die Bauern nicht 
mbglich. 

Der Rahmen einer revolutionaren Agrarpolitik 
ist damit eindeutig umschrieben: die Sicherung des 
Versorgungsbedarfs eines revolutionaren Deutsch- 
land ist nicht denkbar ohne die Bauern, die sozia- 
listische Umgestaltung der Landwirtschaft ist nicht 
denkbar gegen die Bauern. 

Die erste Voraussetzung fiir die Gewinnung der 
Bauern vor der Revolution und im Prozess der Re- 
volution ist aber der Wille zur Wiederherstellung 
des freies Marktes fiir den Absatz der landwirt- 
schaftlichen Erzeugnisse. Indcssen widerspricht auf 
den ersten Blick das Prinzip der Wirtschaftsplans 
dem Prinzip der freien Marktwirtschaft so sehr, 



'I" V' iliimliii...- . Ir-r ji'l.uiwirts. I, , 1 1 1 , . 1 . . ,, Or- 
ganisation der industri oduktion mil freier 

Marktorgania: n des lattdwirtachaflichen Absal 

»U pisch und ivii erscheinl Wi< soil 

die Erzeugung de I eben mittel und 

Rohstoffe. wic ihrc reel I ieferung gesichert. 

wie anderseits Uebeiproduktion von Ueberflussi- 
n verhinderl w< nr dii landwirtschaft- 

Hchen Produzenten verl kufen diirfen. wo sie wol- 
len und was sit woll< n; wi. ^. >l I man sich vor einer 
Ueberteuerung der Lebenshaltung schiitzen, gofi m 
man keine staatlicn Prei regulierungapolitik bc- 
treibt, die wiederum bei reiem vlarkt wukungs- 
los blciben und zu I I und Scheichhandel 

fiihren muss, v ■ nn > si< h ni< l>i auf nutzlose lialbe 
Ma riahmen I" chrankt? Wi< voi ..Hem soil auch 
nur der gering h ail ti i hnisi hi n und pro- 

duktionspolitischen Umsti Hung der landwirtschaft- 

lii hen Erzeugung unti i ru n werden, wenn man 

.mi Zwangsmassnahmen diesei oder jenei Arl ver- 
zichtet? 

Hier liegen in del 1 Etl erhebliche Schwierigkei- 
ten. Aber diesc Schwierigkeiten sind in Wirklich- 
keit nicht grundsatzlicher. sondern praktischer. 01 
ganisatorischer. technischei Natur. Was der Bauer 
verlangt. wis ihm die nationalsozialistische Zwangs- 
bewirtschaftung der Nahrungsmittel — und Roh- 
hlfversorgung als sehnlichtes Ziel erscheinen 
lasst, ist — das muss immer wieder betont werden 
— die Marktfreiheit. d.h. die Verfiigungsgewalt 
iiber das erzeugte Produkt. das Recht, frei und 
nach eigenem Ermessen zu verkaufen und sich Ver- 
l.uilsbedingungen nicht durch uniibersehbare und 
unberechenbare behbrdliche Willkiir aufzwingen zu 
lassen. Der Widerstand richtet sich in viel gerin- 
gerem Mass gegen die Beeinflussung der Produk- 
tionsrichtung, gegen die staatliche, verwaltungs- 

lige, genossenschaltln h- Einflussnahme auf An- 
bauplane. Auswahl der zu fbrdexnden Kulturen. 
Normung und Rationalisierung des verarbeiteten 
Produkis. 

Die genossenschaftlichen Organisationen haben 
lange \>>r aller Zwangswirtschaft mil Rat und Tat 
ihren Einfluss geltend gi m&J hi m bezug auf Aus- 

I des Saatguts, Bevorzugung dieser oder jener 
Diingemittel, Herstellung vr>n genormten Marken- 
artikeln I "g von Eiern, 

Butter. Milch ^)iesem Einfluss haben 

^km_^_ 




den. 

Hier nun liegt au< I idende Aufgabe 

der planwirtschaftliche Regelung der landwirt- 
schaftHchen Erzeugung. Nicht Zwangsmassnahmen, 
nicht Ablieferungszwang, nicht behbrdlicher Druck 
ml die Bauern als Verkaufer, sondern planmassige 
fachmannische Beratung, genossenschaftliche Len- 
kung der Produktion im Hinblick auf die giinstig- 
sten Erzeugungs- und Absatzmbglichkeiten. genos- 
senschaftliche Beschaffung von Produktronsmate- 
rial (Saatgut. Dungemitteln, Zuchtvieh usw. ) und 
Produktionsmitteln (Einkauf von Betriebsinventar. 
Errichtung von Traktoren- und Maschinenparks, 
Elektrifizierungsmassnahmen) . Zurverfiigungstel- 
lung von Krediten und Betriebmitteln; das sind die 
wirksamsten Mbglichkeiten planwirtschaftlicher 
Produktionsregelung. Alles. was in bezug auf tech- 
nischen Fortschritt und Hebung der Produktivitat 
in der deutschen Landwirtschaft bis jetzt erreicht 
worden ist. ist auf diesem Wege erreicht worden. 
und sogar dem Dritten Reich ist auf diesem Wege 
in bezu™ auf die Fbrderung bestimmter Kulturen 
und die Verbesserung bestimmter Arbeitsverfah- 
ren (Nutzpflanzenanbau. Raps. Oelkuchen) eini- 
ges gelungen. 

Auf diesem Gebiete liegen die eigentlichen agrar- 
politischen Aufgaben der sozialistischen Planwirt- 
schaft. Gegeniiber dieser Ausrichtung der gesam- 
t«-n Agrarpolitik auf die Fbrderung des genossen- 
schaftlichen Zusammenschlusses und der genossen- 
schaftliches Planmassigkeit in der Bestimmung der 
Produktionsrichtung treten die Probleme der Um- 
w.mdlung der landwirtschaftHchen Betriebe selbst 
in Kollektivunternehmungen auf lange Zeit in den 
Hintergrund. Die Notwendigkeiten einer rationellen 
Arbeitsteilung kbnnen bei freiwilligem genossen- 
schaftlichen Zusammenschluss selbstandiger Produ- 
zenten ebensogut. wenn nicht gar besser beriick- 
sichtigt werden als im Rahmen einer Zwangskollek- 
tivisierung. die unvermeidlich auf energischen Wi- 
derstand der Bauern stossen muss; und in Deusch- 
land ist das Netz der landwirtschaftHchen Genos- 
senschaften immerhin schon so weit ausgebaut. 
dass weitere Fortschritte auf diesem Gebiet keinen 
wesentlichen Si hw n , i -k, ,i begegnen kbnnen. 

Vom Standpunkte de< technischen Zweckmas- 
sigkeit ist die Schaffung 4on kollektiven Riesenbe- 
trieben. die in nordamerpcanischen und russischen 



zur betrieblichen Zentralisierung sich auch ohne 
bauernfeindliche Zwangsmassnahmen automatisch 
dun h i '■■■ n und dii (Collektivisierung der Betriebs- 
fiihrung Fordern wird 

Viel als akademische Erbrtcrungen 

dariiber, ob der Grossbctrieb oder der Kleinbe- 

trieb CSOZialistischei isl (das hangt eben. wie 

chon wiederholt angedeutet. von L-chnik und Bo- 

uiffenheil ab imcd ist bei der Bunt^checkig- 

kt-ii Her deutschen rtschaftlichen Landkarte 

in' Im mil ■ iii'-ni illgemeingultigen Schema zu ent- 

Bcheiden), ist die Frage der Bodenverteilung. Im 

Rahmen einei ozialiatischen Umg' muss 

das Problem der Landnot der kleinen und Parzel- 

li nbauern, das Problem der wirtschaftlichen Sicher- 

tellung 'lii Landarbeiter vordringlich einer sozial 

haltba nd wixtschaftlich zweckmassigen Lbsung 

zugefiihrt werden. Kein Streit besteht dariiber. dasa 
der er-tc Schntt auf diesem Wege die Enteignung 
der agrarischen Kapitalisten, d.h. der Grossgrund- 
besii/< i und bestimmter Kategorien der Gross- 
baui in dii inn on der Ausbeutung fremder Ar- 
beitskraft leben. wird sein rniissen. Umstritlen ist 
Im die Frage, was alsdann mit den Landereien 
der enteigneten Grossuntemehmer zu geschehen 
habe Sollen die Giiter aufgeteilt und fiir die An- 
siedlung selbstandiger Produzenten, ehemaliger 
Landarbeiter und Parzellenbauern, verwendet wer- 
den? Soil man sie in Staatsgiiter verwandeln, in 
denen die gesamte Arbeit wie in der sozialisierten 
Fabrik von Lohnempfangern geleistet wird? Oder 
soil man schiesslich Kollektivbetriebe aus ihnen 
machen. die von den Teilnehmern unter gleichbe- 
rechtigter Beteiligung am Betriebsertrag gemeinsam 
bewirtschaftet werden? 

In dieser zentralen Frage laufen politische. tech- 
nische und soziale Ueberlegungen zusammen, und 
auch sie lasst sich nicht allgemeingiiltig ein fur alle- 
mal Ibsen. Entscheidend muss der politische Ge- 
sichtspunkt der Gewinnung der Sympathien der 
Landbevblkerung fur die Revolution und die neue 
gesellschaftliche Ordnung sein. 

Besitzlose Landarbeiter und Kleinbaurn woll> n 
Land, wollen endlich auf einiger Scholle sitzen und 
selbstandig wirtschaften. Dem muss Rechnung ge- 
tragen. der Raum fiir bauerliche Siedlung m 
freigemacht werden. die Zerschlagung des Ci 
grundbesitzes wird damit zu einem politischen und 
ii I. ni die Neuregelung der Bodenbesitz- 
• - ig der technischen 



Steppengebieten sinnvo] 
stimmten Zweigen der 
(Kornbau) und nur 
(hauptsachlich im Oati-n 
tigt. Es ist allerdinga an 
ren Fortschritten der r 
der Motorisierung ui 



erscheint. nur in be- 

hen Landwirtschaft 

bestimmten Bezirken 

heute schon gerechtfer- 

nehmen. dass mit weite- 

hnik. der Agrarchemie. 

ktrifizierung die Tendenz 



gen, Un<l die Beriicksichtigung der techni- 

ri und wirtschaftlichen Gesichtspunkte macht 
das, was man -allgemeine Gleichmacherei^ nennt. 
zur Unmbglichkeit. Die Bestimmung des technisch 
Notwendigen und sozial Zulassigen kann aber nicht 
von oben herab dekretiert, sie muss in die Hande 
der bauerlichen Selbstverwaltung- und Genossen- 
schaftsorgane selbst gelegt werden. 

Dass dabei Reibungen, Interessenkonflikte. 
schwerwiegende Gegensatze nicht zu vermeiden 
sein werden. liegt auf der Hand. Es kommt nicht 
darauf an, ob der Grund und Boden auf dem Pa- 
pier csozialisiert* wird, sondern es kommt darauf 
an. Formen zu schaffen, in denen die Neuvertei- 
lung des Bodenbesitzes das Werk der freiwilligen 
kollektiven Selbstbestimmung der landwirtschaftH- 
chen Produzenten sein kann. nicht das einer ihnen 
iibergeordneten Instanz. Das ist nicht einfach. wirt- 
schaftliche. technische und soziale Gesichtspunkte 
werden im Verlaufe einer Uebergangsperiode. de- 
ren Dauer niemand im voraus bestimmen kann, 
nicht zusammenfallen. Daraua erwachst aber die 
Notwendigkeit, ein Mindestmass an Sicherungen 
dafiir zu treffen, dass der technische Fortschritt 
und die Versorgungsinteressen der Gesamtgesell- 
schaft keine Schadigung erfahren. Mit Zwangs- 
massnahmen wird auch das nicht zu erreichen sein. 
Aber Hand in Hand mit der Zerschlagung des 
Grossgrundbesitzes und der Fbrderung der selb- 
standigen Bauernbetriebe wird die Schaffung staat- 
licher. technisch vorbildlicher Musterbetriebe 
zwecks Beeinflussung und Hebung des allgemeinen 
technischen und produktionspolitischen Niveaus der 
Bauernwirtschaft und die Umringung der Gross- 
stadte mit kommunalen und genossenschaftlichen 
Giitern. die die Versorgung der stadtischer Bevbl- 
kerung in jedem Fall sicherstellen und jeder mbg- 
lichen Liefersabotage von vornherein vorbeugen. in 
Angriff zu nehmen sein. Anregungen dieser Art 
sind auch in der Vergangenheit immer wieder ge- 
macht worden. vor allem im Hinblick auf die gros- 
sen Mbglichkeiten der Verbindung landwirtschaft- 
Hchen Betriebes mit Anlagen zur Verwertung 
stadtischer und industrieller Abfalle. und was hier 
die Weimarer Republik versaumt hat, wird ein re- 
volutionares Deutschland nachzuholcn haben. 

Nicht aus einem mechanischen Schema, sondern 
nur aus der planvollen Beriicksichtigung der Viel- 
falt der Bedingungen und Mbglichkeiten der land- 
wirtschaftHchen Produktion wird die revolutionare 
Agrarpolitik der Zukunft erwachsen. Sie wird um 
so fruchtbarer und um so wirkaamer sein. je klarer 
als ihr Leitziel hcrausgestellt werden wird die Be- 
freiung der Bauern aus den Fesseln der Zwangswirt- 
schaft, des staatlichen Drucks, der behordlichen 
Willkiir. 



SONDERNUMMER 




SCHAU 



UBER POLITIK, WIRT5CHAFT UND ARBEITERBE¥EGUNG 



BASEL. 1. SEPTEMBER 1936 



5.JAHRGANG ■ NUMMER39 



Gericht tiber die 
trotzkistisch-sinowjewistische Morderbande 

(Ausfiihrlicher Bericht) 

I)«, miitBrleolleaium des Obenlm OeriehUhofes begann am 19. Angus! nm 12.10 Uhr im OMobersaa) des Gewerk. 

»wl»S Z, riita ArmeeiuriBten W.W.Ulric) I d< i BnaUi rm«*koi n written I. 0.U*. 

I«?ev7'sch Divkionsiuriiien ' T. N ikillschen ko, dem Ers,,t:bris,i:rr, Da-.M,.,,*.,*™/.;,, I. l.Gol,akow, 

„„;,„„, ,„ ,/,,■ 4nflflle fl enfte« 8inowjew, Kameneu und anderer, dte laut Arttkel 58-8, Z9-58-S und SMI tfei «.nmi- 
„„/.,',,'--/..,,/„, ./rr BSFSfl icepen o ri „ in i,i,T»m, und ftilnafcm* an d«-r Vorbereylung von Terroraklen gegen die FWrer 
von I'urii i und Regie rung angeklagt Bind. 

Die Anklogi- ni'rd vojn Slaalsanwall der Union der SSIt, Genossen A. J. W y s c h ' « s k i , verlrelen. 

Der VorsUeende, Geno**e Ulrich, teili mil, dafl alle Angeklaglen auj Verleidiger verzichtet haben und ihnei, d alter 
das Recht erleili wird, selbst thre Verleidtgung au fflnrfin, Frozen su tiilln and VirteutigungBreden zu Itauen. 

Anktageschrift 

in Sachen 

G. J. Sinowjew, L. B. Kamenew, G. J. Jewdokimow, I. N. Smirnow, T. P. Bakajew, W. A. Ter-Waganjan, 

S. W. Mratschkowaki, J. A. Dreitzer, E. S. Holzmann, I. I. Reingold, R. W. Pikel, V. P. Olberg, K B. Berrnan- 

Jurin, Fritz David (I. I. Krugljanski), M. Lurie und N. Lurie. die der in §§ 58-8, 19-58-8 und 58-11 des 

Strafgesetzbucbes der RSFSR vorgesebeneu Verbrecben angeklagt werden. 



Am 15. und 16. .Tanuar 1035 wurde auf der in Leningrad 
abgekaltenen Tagung des Militarkollegiums des Obersten Ge- 
riehl liofea der UdSSR der Prozefl gegen die illegale konler- 
revolutionare Gruppe von Sinowjew Leuten gefuhrt, die sioh 
m o kauer Zentruni aunnte und deren Hauptleiler neben an- 
deren in diesem ProzeB Verurleillen Q J. Sinotojew, L. 11. 
Kamenew, G. J. Jewdokimow und /. P. Bakejew waren. 

Die Voruntersuohung und die Hauptverhandlung in diesem 
Fall ergaben, daB das sogenannte tMoskauer Zentruni* wall rend 
einer Reihe von Jaliren die konterrevolulionure TatJgkeit vr- 
schiedener illegaler Gruppen von Sinowjew-Leulen iieleitel 
hatte, darunler auoh die l.onlerrevolutionare Tuligkeit der Le- 
nin.'rader Gruppe Nikolajew-Kololynow, die am 1. Dez^mber 
19111 meuchlings den Genossen S jtf. Kirov) ermordete. 

Das Gericht stellte feat, daB das sogenannte cMo.-.kauer Zen- 
truni \ als ideologisehe und politisohe Leitung der Leniiiirrader 
Gruppe der Sinowjew-Leule, von den terronstisdhen Stinimun- 
gen dieser Gruppe gewuflt und diese Stunmungen tnit alien Mit- 
teln angefachl hatte. 

Da* muBten auoh die Angeklaglen Sinoiojew und Kameneu 

ben, die jede Beteiligung an der Ermordung des Genossen 

.V M. Kirow leugneten und 'heudilerisdi vor Gericht eiMiirlen, 

daQ sie nur die moraltaohe und politisohe Verantwortung fur 

die Ermordung des Genosser, Kirow Iragen. 

Wie sioh jetzt herausaestellt hat, verfiigten die Unler- 
euchungs- und Geriohtsorgane vor anderth.iii> Jahren bei der 
Unter-iH Imii j des Mordes an dem Genossen .S. 8f, Kirow nicht 
Bber alle Daten, die die lalsachliohe Rolle der Leiter des soge- 
nannten tMo kauer Z*ntrum> einarseits und der Leiter der Irola- 
kistisohen illesalen Oraanisation andererseils in det weiBznrdi- 
slischen terroristisohen aiegalen Tutiykeit der Sinowjew-Leute 
aufdei-ken. 

Auf (irund neuer zutase getretpner Umstan le, die ini .Ian re 

1936 ini Zusammeti'hang mil der ^.uldeckung einer Reihe lerro- 

i ne r Qruppen del Trn'zkisten und SinowM-w-l.eii!" dun-h 

die UnlfirsucbungsorRane kl9r<;estelH worden sind, hal die vor- 

untersucbung ergeben, dafi die ini Prozefi gegen das <Moskauei 



Zenlruma verurleillen Sivoirjnr, Kamenetr. Jeirdokimow und 
Bakajew in Wirkliohkeil nicht nur von den terroristisohen Siim- 
mungen Hirer Ann anger in Leningrad wufiten, sondern audi die 
direlcten Organisatoren dL-s Mordes an dean Genossen S. M. 
Kirow waren. 

Die VoruntersuohUDg hat audi ergeben. daB Sinotojew, Ka- 
meneu. Jewdokimow, Bakajew und eine Reihe anderer in der 
vorliegenden Sadie Angeklagten, von denen weiter unten die 
Rede "in wird. die Initiatoren und Organisatoren von Anschlfi- 
gen waren. die auch auf das Leben anderer Fiihrer der 
KPdSU(B) und der Sowjetregierung vorbereitet wurden. 

Desgleiohen hat die Voruntersuchung ergeben, daB die Si- 
nowjew-Leute ihre verbrecherisohe terroristische Praxis in di- 
rekli-ni illock mil den TroUki.-ten und dem im Ausland befind- 
liohen L. Trotski betrieben 

Diese neu zutage getretenen Umstiinde ergeben unzweifeJ- 
hait: 

1. daB Ende 193"2 die Vereinianng der trotzkistisohen und der 
Sinowjew-Gruppe zustande kain, die ein vereini^les Zentruni 
organisierten, be^tehend aus den in der vorliegenden Sache An- 



Aus dem Inhalt: Seite 

Die Verllandlungen vor dem >Ii!i;. : irkolloginni (le« 

Obersten Geriehtshofes 1597 

Die Anklagerede dea SffentHchei] Ankliigers . , . 1G1S 

SoliluSworte der Augeklagleu Hi.'U 

Das Urtei] lo:tl 

Die in!.' tisch-sinowjowistisohe Fasohistenbande 

und ihr Heliuan TroJzki. Von Karl Radek . . 1636 

Keine Gnade! Von Cbrlstian Rakowski . . . 1687 
Sclionungslos miisBOn die verachtungswiirdigen USrder 

uud Verrlifer vernitliut worden, N'ou t;. L*.jatakow 163S 



Seite 1500 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. 80 



RUNDSCHAU 



Seitfl 1591 



geklagten '• ! ' "'■ «]' "' (von den 

■ i i) m, i / v. S ' - i 0* . ' i ' II aganjan und 

< • 1 1 den I MH'KMi'n) ; 
2. dafl Lie Hauptbedinguiig der Ven nigung liesef kontef' 

\ n.MlviMIIIUH- (,'- in- 
iion Terrors »eniibei den Fifahrern der KPdSU(B) uud 
der Stfwjelri giefuhg war; 

8, d m (ceil Ende 1933) die Trolz- 

ki ifeti mi' by Lfetite .'Hi' direkte welsungeti t. Tfttiz- 

/. die das vereinigte Zentruin durcb spezielle Agenten erhielt, 
lom iiuh'-' ratigkeil ge [en die K P IS1 (B) and die 
Pegieimng baTuptsSobuCh auf die Organi ierung von Ter- 
rorakten gegen die uer-vorragendaten Fiihrer dei KPdSU(B) mid 
der So i trierten; 

4 dafl das yen Iriun bu dieseni Zweok spezielle ter- 

,,. i lie i ine Reiihe pfaktischer Mali- 

,,. WoroachiloWf Kn- 
. Skdanow, Kossior, Posly tchi i 
u. a. vorbereitet haben; 

5. dafl durcb eime d iChen Gruppen, beslehend 

BUS Vffcolfl u '."' Li a in, Kotolyncw 

u. a., die am Dezember 1934 vom Militarkaliegiuil) dea 

ten Gerii hlsh ter U ISSH verurteill wurden, am 

1 December 1BB4 aul direkte Welaung SirtotOfewi und L. Trolz- 
u i miter uiimit'.fclbarer Lei tun higteh Zenlrums 

der nil ->• Alurd an d9m (Jenossen S. M. Kiruii uu.-- 

ueliilirt wurde. 

I. Das tiolzkistiscli-sinowjewistisclie vereinigte 
terroristische Zeutrum 

0i e .An--' KaMenetos, Jetodolt MOW*, Mfdl&ch- 

kmcsMi, Bak&jeiVi mil einer Rfeihe anderef in dei rorliegendeii 
Sadie Angeklagten haben unzweifelhafl ergeben, dafl das ein- 
/l: ,. Moth der Organisierung des trolzkistisch^sinowjewistiechen 
Blocks das Bestreben war um ieden Preis die Maohl zu eiyrei- 
i,. n , I:| | ,; ■ i .■',., , it- r ■ lo- Mittel daz-u die 

I, mi Terroi i die hervorragendsten Fuh- 

* .i rt .i iin.l der Regiepwng gew'ahlt wurde. 

Ohm- |ede SLiitrze in del Arbeilerklassfi uhd in den 

weiktatigen Vo-Utsuiasseri d«r UdSSR, ohne jeden Rest dines 

ideologisohen l ohne jedes polilische ProgtatTMn, 

[rungen Voui H ifi gegen die soziaiistischen 

unserei Hi mil elnd Trolzki, stiunbjttb and Kamenew, 

die Fuhrer des uh-sinowjewieti chen konterrevolutio* 

naren Blocks, endgultlg in dtn weiBgardisti npf vereun- 

ken, haben sich mit deu aen Feinden der Sowjet- 

tnflchl 7.ii--:"imii.M' ;esi -I" 'Mi und versohmolzen, haben - ; ''> In die 

org in isiereti le Krafl dsr Ueberreate der In dei (JdSSR zer> 

triimmerten N >u benterkl idelt In ihrer vefzweiflung 

und ilirem Hafl U*ben ale Lni Kampf gegftn die Bowjetregiwune 

Im I die I'iiIiht lii KPdSU(B) ?,u dem niederlraohligsten Mittel 

iien — zu i»iiiir-iii,ii Monlen. 

Anlaoglioh ■: >■ ersteii Erfolge des So- 

tlalismus in der UdSSR die Hoffuung niohl auf, dad Sohwierlg* 
i :, nun. iiirin n werden, mil denen die BotvjetfegiefUflg Lhren 
Erwartungen geinsfl niahl wm-ie [ertig werden kbnnen, Ala aie 

dann ale-r sulen. dflfl 'I"' rlgkeiten mil Erfolg iiber- 

smiii [en wri'ii ur i im-er Land aus den Sohwlerlgkelteil sieg' 
!,,,!, hervoi [eht, steM i '< gauss often auf Bine VefWick* 

luu'j dei Alternation len B '. auJ den Krieg vuid auf 

(.in,- .■'..' ( u.u-lit ein. 

Da sie keine fill irspektiven sehen, greifen .-i- 1 

zur Wftffe, 'i - : '' illegale terror isMsche Gruppen und 

wettden dfle nil lerrraflbtlgsle Kampfmitlel an — denTerfot. 

nwBftig i > \ ' ■ v n die trotekisHscJi-siuowjewisliscben 

Versdiwiirei ibn n lie KI'dSU(B) und die So\v- 

jetmachl bereits niohl mehr mil der angebliob unriohtigen Poli- 

: .. r i ■ . 1 1 . i in, i der Sowjetregierung, niohl dainit, dafl die 
KPdSi (B) u nl die Sowjetmachl das Land ahgeblich dem ufiter- 

,.„, ahreni wlft Imber verloeen und veil, n,n- 

,,,., •;, b Das Hi ip'moliv lilr die Anwendun^ des 

\z\ iii deoi Erfolgen des Aufbaus des Sozia- 

. i n dei [JdSSR, In i dem kullurellenund 

tjltouomisohen \ LtadesJ dlese Erfolge, die den ideo- 

, i,,. n „,, | politisoben Bankrotl der Trotzikiaten und Sinow- 
jew-Leute demon6tr*mren, Btfiigefn nooh mehr Hire Wut geeen 
die Si.wi.'iiii.n-iit iiii.i sl&rken Bie m ihremi BestrebeiJi sich an der 
Bowjelmaohl wegen des eigenen politisoben Fiaakos duroh An- 
wen luns von Terror zu ra 

Unoeaohlei des liailnikkiyen Leuanens muflte der Ai^ekla-le 



Siiiowjew outer der Wucht der ilmi dunh die DntersuchungS- 

orgaue VOfgehalteuen 9ewei&e geslenab, dafl 
<. . . das trotzkisiiscli-.sinowiewi.-li ilie ZentPuni seine llaupt- 
aufgAbe in der Ermordutt^ dei FUhrer der Kl'dsU(B) uml 
in ersler Linie in der Krnimduim S/fllins un I KiroWt 6ah,» 

ir..i,,.| XII, Blalt 16.) 

I'm anderer Teili.ehmer diosae Zenlrunis, der An 
Rcingold, eagle bei der vernefolhung am :i. Jttli 1030 aua: 

Die llauplsaohe, in der sidi alle Teiluehmer des Bl d ■ 
einig waren, war die VneTkennuna der Notwendlgkelt, 

alle Krafle zu konsdlidierefli ulh 5ioh der! Parteiflbfdng Iv 
baniSohtigen, lob mufl eingeetehen, dafl die Hauptaufgahe dea 
Irotzkistisch-sinowjewistisohen Blocks die gewaltsame Beseiti- 
gung der FQhrung der KPdSU(B) und der Sowjetr ^ierung 
und vor alleni Staling m Bnde L932 faflte das Zentrum den 
BSSOhlUB, den terroristicohen Kampf gegen die Fiflirwig der 
KPdSU(B) and der ReirierunL' zu 01 'anisieren Es ist mir 
bekaawit, dafl der tW)lzkisti60he Tell des Blocks von L. D. 
Trolzhi die Dire-ktive erhiell auf den We? des Terrors liber- 
zugoben und AnsohlSge auJ Slahn vorzubereiten.> 

(Band XXVII, Blatt 52.) 

Ueber das trleiohe madile auob der Angelklagte Kameneu 
eine efschSpfefide Atlssage bei der Vernehniuilg am 23. Juli 
1930. Der Angeklagte Kamrnnr sa»le m 

c. ..Die Ueberwiiidmn; der Sohwierigkeiten, der Sieg der 
Polilik des ZK der KPdStf(B) 'o.-ten in un.- eihe nme Flut 
von Wut und Hafl gegen die Fuhrung der Pfiffei und in erster 
Linie gegen Slaltn ■>"■- , " . . . , 

Wir, d. h. das sinOwjewlstlsche Zeutrum der konlerrevo- 
lutionaren 'Organisation, de&en ZusammensetzUng ich weiter 
oben angegeben habei und die ttnteklatiaohe konterrevolutio- 
niire OfganiSBtion in der Person SmirAmtB, Mfatschkou 
un.i Ter-Wapunjans kamen im Jahre 1032 uber die Vereini- 
gUUg der beiden, d. Ii der -inowjewistisdieii und der troLz- 
klstlfiflhen kouterrevolulionaren Organisationen zweoks gemein- 
-nner Vofbereitung der Ausftthrung von Terrorakten gi , 
die Fiihrer des ZK, in erster Liuie gegen Stalin und Ktfou 
' U-'berein. . H 

<. . . Die Hauplsache besleht dann, dafl sowohl Sn'OU i< i» 
als audi wir — ich. Komanew, sowie Jewdokimow, BakajeW 
— und die trotakifitischan Lelter — Smirnow, Mrattchkotoski. 
Ter-Waganjim - im dahre 1992 7um Sdilufl kannen, dafl das 
,iii/ij,.'\liiii-l. mil desseil Hlife wir darauf heffen kSnnen,«ur 
Maciit zu ce.larujen, die Organisierune der Ausftthrung von lov- 
r0 | .!> ,, ,'.. en 'He Fiihrer der KPdSU(B), in erster LlflJ gi 
siiiliv 1st Bben auf dieser Basis des terroristisohen Kamplea 
■„ die Fiihrer der KPdSU(B) wurden denn avn-b die Ver- 
iii, verliaudlungen zwisohsn uiis und den 'Iroteklsten 

gefahrt ' J (Band XV, Rlatt 9, 12. 13.) 

Der Angelklagte ttantenam sapte ferner aus: 

<. . . Unsere Orientierung auf die Unuberwindlidikeil d6f 
Sdiwieriakeilen, die das Land durdunaohte, auf den Krisen- 
sroalan I der Wirl>diaft, auf den Zusajiiuienbrudi der Wirt- 
sohaflspolitlk der Parteifiibruns In der zweiten Hal He dea 
Jahres 1932 hatte offonkundig Sohiffbruoh erhtten 

Geiahrt vom ZK der KPdSU(B) schrilt das Land, die 
Sohwierigkeiten ilberwindeud, erfolgreidi auf Jem Weg des 
wirUdiafllidien Wadislums vorwarts. Diee nioht zu sehen, war 
fiir una unimogdick 

Mau konnte nieinen, dafl wir den Kampf hStlen eiinstellen 
miissen. Die Logik des konterrevolutionaren Kamples, das 
naokte ideenlose Streben nadi Mai-hl lmkleii una je lodi in 
eine andere Ridituny. Die fjeberwjndung der Sohwierigkeiten, 
der Sie? der Polilik der KPdSU(B) lbsten in una eine neue 
Flut von Wut und Hafl gegen die Fiihrung der Partei und in 
erster Linie qe^en Stalin aos.> 

(Band XV, Blalt 27.) 

Das besUUii'le aurh der Afigeklagte JeiVdokimow, der am 
10. August dieses Jahres auM'uhrlielie Aussagen Ubei die Drea- 
niaierung des verelnigten Zenlruma nn i seine tefrorlatisohe Rin- 
eieliunj maonte Auf die Ftage des Untersuehungsorgans, auf 
welcher Grundlaye der lrolakteti*ob«slnowJe\vi9tiS(}lie Block ent- 
standen ael, aagte der AMgeklagte Jewdoktmoib aus: 

t. . . Mralschkowski erklarle: ,Die rloffnungeu auf einen 
Zusamineiibrudi der Polilik der Parlei miissen aufgegeben 
werden. Die Kampfmittel, die bis jetzl angeWahdl wurden, 
haben keine posltlven Reeultate ei-g^bed, Es blelbl ein einziget 
Weg des Kumpfes librig — es ist der Weg der gewaltsanieu 



Beseitigumg der Fuhxung Art Partei und der Regierun? 

Ais ,i /., ..ii, d ifl ich mil dun einver I in i in a i 

,etzte er bereits ohne jede BefUrohtung, er wttrde bei mir 

keine Untersliitzung finden fori 

FUhrer der Partei und dei Regierun^ beaeitigen Dana bestebl 

die Hauptau) ;abe.' 

Mralschkowski teilte mir zugleicb mit, dad die rrow 

von Trolzki eine Direktiv Uber die Notwend 

Baaisieruns terrorist! ' ohlage auf die Fl 

fei un l dei R [i rung erhalten haben, d 
auflerlialb der (irenzen der Union b 

Kampfes n die Fuhrung der KPdSU(B) ricbtig ' 

AuBerdem seien er Belbsl uud arrdere I ' l[l '' 1 ^e 

l, des Kampfes zu dem S.hluR gelangt, da(J der Weg des 
I, ,,.,, ler einzine We? <les Samples sei, der Bbn 

mow entwiokelte dieaelben Ansichten wie Sfrafae/ifcoioaRi... 

n SoWufl schl a Mratuchkotoski and Smi die 

Kral'te der Trotzkisteu an I dei : Leute zu \ 

„„l /ur BHdnafl konspiraliv aufgebauter Terrorgruppen zwi 
Ausfilhrung von Terrorakten gegen die Fiihrer der Partei und 
der Regieruug zu schreiten ^^ xxxvJi ^ ^ 

Analoge Aussagen machte das Mitglied des Moskauer terro- 
rialischen Zentrums /- /■ Reingold, dei iu« igte: 

Mit Kameneu Ira! icb in der zweiten Halfte des 
Jahres 1033 sowie im dahre 1934 m seiner Wobnung 
maniaki Pereulok in Moskau zusammen, Kan a waste 

dip Lege un Mhilir ebenso ein wie Stnoujew, wobei er diese 
eeine Sohluflfol lurch eine Analyse der 6koi 

und politisohen S'tuatTon mi Lande bekraftigte Kamei 
celan«-te zni dem Sohlufl, dafl die Diuge dennoch nicht eiuer 
Katoatrophe, sondern einem Auf tii n, darum 

_,., jedes Wirten auf einen automatischen Zusamimenjbruch 
jrrundlos; die Fiihrune, die sicb hi lei hat, sei em 

7, u [estet Grenit, als dafl man daraul redinen 1 sich 

die Fuhrung seQlasI spalten werde. Hieraus zog Kamenew den 
Selilui.i, man werde die .]• iiiini u ■ spalten mussen*. 

Kamenetc zitierte wiederholl Trolzki, dafl .alles auf die 
Spitze ankomme and man daher die Spitze beseitigen mG 

Is.imiunr we- 'lie Notwendi keil des terro rtischen 
Kampfes nadi. vor allem die Notwend 
Statins, indem er daraul hinwies, dafl dieser Weg der ei 
sei urn zur Macht zu gelangen Idi ennnere midi besonders 
seiner zynisohen Erkiatmng, dflfl ^icb Kopfe dadurch aus- 
zeichnen, dafl sie niribt oacbwachsen'. 

Kameneu sohlug vor. aktive Terroristen vorauibereiton. Fr 
snaii- dafl das Unterseheidungamerkmal des - ks im 

Vergleieh mil dem fritheren Oppositionsblock der Ueb i 
zu aktiven Terrorakten sei.» 

(Band XXVII, Blalt 61.) 

Weiter sagte er: 
<. . . loh hahe weiter oben ber°ils ausgesagt, dafi der 
Iroi 

litisohes Prosramm hatte. M.m ging von der alten moi 
riallform aus, woln-i sich niemand von deu Fiihrern des 
Blocks mit der Frase der Ausarbeituiu irgendeines ein 
maflen abgerundeten und zusammenihf -chen 

Prcramms besohaftigte und sich nioht eimn&l dafiir interes- 
sierTe Was die-en ganzen buntscheokigen Block vereinicte, 

war einzig und aiWein lie Idee des tei istischen K m 

ce«en die Fiihrer der Partei un 1 der Reg erung. _ 

In Wirklichkeit war der Block eine konterrevolutionare 
terroristische Bande von MSrdern, die bestrebl wan i, mil be- 
liebi^en Mitteln die Maohl mi Lande zu ergreifen.i 

(Band XXVII. Bl itl 7J bis 73.) 

Der ArfeklWe T. N Smimoto gestand in der Varnobmurg 
am 5 -\u>u-i 1936 *enfalls, dafl ;t bereits im I ' ' '■' wSh- 
,,.,, | 5e ,,.., \,. I .n Berlin eine Zus i of! mil 

Sedow, dem Sohn L. Tfo abl habe. 

7. N. Smirnow sagle aus: 

< . . Im Verlaul'e uoserer Unterredung brachte I 
bei der Analyse der Lage in der Sowjetuuion seine Mi inung 
•/um \u^ Iruok, dafl unti i benen Qmstilnden n n 

We» einer gewalls imen Besi I ' filbren len I' 

Lidrkeitea in der KPdSU(B) und ler Soi 
Ve] i., r all_.pi,,, • im Lande fuliren k 

t [ob gestehe, dafl lie Einstellung auf den Terror als 

,„f die alleinige die die Lage in der Sowjet- 

un i 0n verSndem kann, mir aus dem G 
Jahre 1931 iu Berlin ids seine peraSnlioke Einstellung bekanat 



1 
ll re 1932 von t I , ' 

./. berm 

I,h gestehe, dafl Ter Wag<>\ 

kistiachen Gruppe mit mi ^/i 8 ,, 3 ?^ Tahre 

den Linkslern and den - » " ! '"'"- 

1932 mil i ieneu, Sinoujeu and der Gruppe Loj 

einen Block zwecl ' "• 

KPdSU(B) und die Sowj . ," 

, , | .,, . r den rerror gegen ; flw 

,.„,.. B) and i ■ -'■ 'Istaol ■ Bug inde 

Vl! ' de ' > (Band XXIX. Bl Hi 93 101.) 

Der Angeklagte W. A. Ter-Waganjan bi ^'*- 

,!„.. An ,,. : irnou und gestand seine Beteiligung 

an dem vereinigten Zenlrum sowie die Beteiljgung 
klagten I. N. Smirnow, tirattehkowiki, 

Der Anseklagte Ter-Wogonjnn gesland, dafl 

< ' die trotzkistisdie Organisation an de T . R 

Sminou stand, in ihrer konterrevol 

ders den Hafl und die Wul gegen die Fuhrung '■(«» 

zttchtete . . . Auf dieseni Hafi war denn and, der Block be- 

,u,et -'- > | XXXVIII. Blatt 11.) 

Der Angeklagte Ter-Waganjan hat ebenfaUa geetand 
bereils im Jahre 1931 

Seiow von TroUski fiir 7. N. Smirnow und fiir die trote- 
kSSSe Segale OrganisaUon in der UdSSR emej BpezieUe 
Direktive Bber den I »* 

sten Methoden des Kampfes ^egen die Partei und nhre Fuh- 
rung erhielt.> ^^ XX ^ IH Rlat , m 

Der \ raanjan bestStigte d* 

Afra<8cftkousfc»g zu dieser Frage und 

Mral i ha1 rachl dai JJJJJJ 

ainowjev ' -'',""' " . n „ ; 

der Notwendi ' '• den Kan 'die 

Partei und thre Fuhrung mit Terrormethoden zu [uhl 

(Band XXXVIII, Blatl 32.? 

Somit steht es aufler Zweifel. dafl der Iroi wi- 

.,,■!, iu eine Gruppe prim i politi ctier 

^benteurer M irder verwandell I 

ben — zur Macht zu gelangen, und sei es auoh mil HUle sou 
Terror. 

Das ist das alleinige und erschopfende <Programm> dieser 
Gesellschafl politisoher M8 

..\ ,,,-», ler \ I • R ll'. Pi&el machte in der Vorunler- 

BU C h, iber den Terror als die alleinige Grim 

auf dor im Jahre 1932 die Vereinigung der Trolzkisten und der 
owjew-Leute zustandekam. Bei der Vernehmung am 23. Juli 
sagte Pikel aus: 

c . Nadi den Mitteilungen. die un* Reingold Anfan 
machte. besohl 

zentrum des trotzkistisch-sinowjewistischen Blocks, mit den 
Krai n der Trotzi ler Sinowjew-Leule duroh eine 

Reihe von Terrorikteu, de.en Aul:, No don bestand, die 
Fuhrung ihrer Hfiupter tv bi I tB) ^]"-n 

verniohten len ScMag bu versetzen und die Maohl zu ergreifen. 
in- Unii i des trotakistisch-sinowjewistisohen 

Bin' i on. lis direkt lie Frage dor Nolwendigkeit 

einea ,ohirurgischen Bingriffa 1 (gemeinl war Terror), am die 
i . ,,, ,n [ern. Zu diet 

er i, Centrum die Direktiwe. mil der Auslese von Leu- 

teu "i b jinnen, lie gegen die 1 : exbit- 

i,. r i jind, eine gewaltige Willen krafl besitzen und '•" i " Aus- 
iii,„n- terroristisoher Ahschlage aul die Fuhrer dor KPdSU(B) 

f^^ 5 (Band XXV, Blatt 65.) 

Enl prechend der aul die Ergreifung dor Maohl mil belfe- 
bigen Mitteln ; sch-sinowji wisti- 

ralen Blocks praktizierten die Teilnehmer 

; ,.',, .,, i das DoppeUuhglertura als die beson lere und 

_, rilI1 ii, ,.,,!-. Sletliode ihrer !'•■ • ' Vim .-m /ur Parbu und zur 
KeML-run '. Dieses Doppelziinglertum waudteu sie in uageheu- 



?eile 1582 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. 3rt 



RUNDSCHAU 



Seite 1R9S 



rem hamate an und verwandelten es in ein System, um das 
6ig jederAsew und M*lnio#iki. jede politisehe Poliaei mil alien 
jhreu bpionen, Pruvokateurec und Diversanten beneiden konn- 

| lane dor wirbtieslen Aulgabeo des trotzkisliscb-sinowjewisti- 
s '"' 'i ibrp iconterrevolulionfire Tgtigkeil 

und die Organisieriino von Terrorakten auf jedo Wei&e su ver- 
decken und zu inaekieren 

Darilber hai dcr Angeklagte Ketngold folcjendes euagesagt: 
e. . . I:ii Jahre 1983 bis 1934 sagte mir Sinowjew in «elner 
Wobnunc unter vier Augan folgendes: ....die praktiscbe 
Hauptaufgabe ist, die terrorlstiscfie Arbeit so kouspirativ auf- 
zubauen , dafl man stab tinier keinen Umstnnden kompromit- 
liert ... 

.Bei der Untersuchung isi die Hauptsaohe, jeden Zusam- 
men-lnn.- mil der Organisation hartna>ki!» zu leu«ne n . Wird 

man der terroriaiieohen Tatigkeit besohuidigt, so mufl man dies 
kategorisoh leugnen, indem man damil argmmentiert, dn6 der 
Terror mit den Anschamingen von Bolschewiki-Marxisten un- 
vereiubar aei.'j. 

(Band XXVII, Blatt 110, 112.) 

AehnJicihe Welsungen c:,h Rurb L. Trottki, der eragtxalil, im 
Falle der Ausfllhrung von Ter--orakten sic.h von ihnen abzo 
zen and eine Position bu bezlehen, die analog ist der Position, 
auf die sioh seinerzeil das sozialrevolution3re ZK gegenllber 
dor Prau Kaplan stellte-*, die auf W. I, Lenin scboB. 

Das vereinigfe Zentruin griff zu einer strensen Konspiration 
mi I einer sorgfaltigen Maskierung seiner terroriatisohen Tfltig- 
keil ■ mil nooh aus dem Grunde, weil es zu eeinen Aufgaben 
gehorte, die Warh.-amkeil der Arbeiterklasse uud der werktaii- 
gen Masse n zu belriigen. Das vereinigle Zentnim. das die Er- 
rnordung des Genossen Slalni und anderer Fiihrerder KPISU(B) 
vorbereitete, war gleichzeilig bemiibt, auf jede WeLse LovaJitat 
und sogar Ergebeuheit dor Partei und der Sowjetmaoht gegen- 
uber zu bekunden sowie Reue ffiber die friiberen Fehler und 
Bereitsohaft, der proletarischen Revolution ehrlieh zu dienen, 
zum Ausdruck zu bringen. Die Leiter des vereinigten Zenirums 
neten darauf, dafl sie die Tatsaohe, daB man ihnen <ver- 
gebens bat, nach Ausfuhruug des Mordes, an Genossen Stalin 
dazu werden benulzen konnen. um zur Macht zu gelangen. Der 
AogekJagle Reingold aagte darilber folgendes aus: 

* . . . Man war der Meinung — icb epreche von den Flih- 
rern des trolzkislisch-sinov..itwistiscihen Zentruins — , daB die 
Talsacbe, daB uns noeh zu Lebzeiten Stalins vergeben wurde, 
daB man una Verlrauen entgegenbracbte, daB diese Tatsa 
uns erieicblern wird, n&ber an die Fiibrung und die Marbt 
heranzukommen, und dann, narhdeni Sinowjew, Katnenew 
und ihre Gesinnumjsgenossen zur Macbl gelangl sein wer- 
den, sie daflir sorgen werden, daB aucb Trolzki zur Fiibrung 
und zux Macht zuriickkehrt.> 

(Band XXVII, Blatt 168.) 

Ueber daeeelbe bat aurb der Angeklagte Katnenew in der 
Voruntensuchung ausgesagt: 

c... Ueber diese Frage berieten wir wiederholt. Wir ha- 
ben zwei Varianten enlworfen und feetgelegt, wie die Fiih- 
rer des trotzkistiscb-sinowjewistischen Blocks zur Macht ge- 
langen konnten. 

Die erste Vadante — sie sohien uns die realste zu eein — 
bestand darin, daft nacb der Ausfiihrung des Terroraktes 
gegen Slnlin die Fiibrung der Partei und der Regierung in 
Verwirrung geratan un I man mit una, den Pilhrern des 
sinowjewietischen Block6, in erster Linie mil Sinowjew, 
Katnenew und Trolzki, in Verhandlungen eintreten werde. 

Wir gingen davon aus, daB icb und Sinowjew in diesen 
Verhandiunjen eine doininierende Stellung in der Partei 
und im Lande einnehmen werden, da wir auch unter Stalin 
durch unsere Doppelziinglerpolililt es immerhin erreicht ha- 
ben, dafi die Partei une unsere Fehler vergab und uns wie- 
der in ihre Reihen aufnahm. und daB unsere Beteiligung — 
meine, Sinowjews und Trotzkii Beteiligung — an den Ter- 
rorakten iiir die Partei und das Land ein Geheimnis blei- 
ben wird. 

Die zweite Varianle der Machtergreifung, die uns weni- 
ger eicber achien, besland darin, daB nacb der Ausfiinrung 
'les Terroraktes ge-ten Blalin Uneicberbeil und Desorijanisa- 
lion m der Fiibrung der Partei und des Landcs eintreten 
werde. 



Den Leitern des trotzkistlsoh-slnowjewislisohen Blocks 
werde i an, die Verwirrung auszunut-/.«-n und die 

iibriggebliebenen Fdhrer der Partei zu zwingen, une an die 
beranzulassen oder aber una Ihrerj Platz abzutreten. 
Das Ereoheinen Trotakit und seine aktive Teilnahm.i am 
Kampf Iiir die I | ,li| wind.' ale elwas Solbst- 

verslhudliclies vora,usgesetzt.> 

(Band XV, Blatt 33, 84.) 
Den We? des Terrors be-schritt das vereiniete trotzki- 
etiscb-sinowjewifilisohe Zentruan unter dem unmittelbaren Ein- 
flufl L. D. Trottkia, der deu M Igli I in dec n Zen- 

irums personlicb eine Reibe entsprechender nuin 1 1 :■ h.-r und 
scbriftlicber Direkliven gab. 

Bei der Vernehmung am 20. Juli 1936 sagte der Angeklagte 
S. W, Mratschkoioski aus: 

C.Wlr, die Trotzbteten, schlu-jen don Kurs auf Terror 
echon lange vor der Rildunc dee Blocks mit Sinowjew und 
Kamenew ein, Im Jahre 1931, ate /. N. Smirnow in Berlin 
war und Verhindungen mit L. Trolzki aufnahm, trafen von 
diesem Dire.ktiven ein. zur Onganiaierung von Kampf-ruppen 
der Trotzkisten zu sobreiten.s 

(Band XVIII, Blatt 40, 41.) 
Dereelbe Mralsohkoicski sagte aus: 
C.Naob der Direktive L. Trolzkis, die J. N. Smirnow 
im Jab re 1931 erhielt, eollten wir 8lalin, WoroBchilow, Ka- 
ganowiltoh ermordeD. Der erste aollle Stalin sun 

(Band XVIII, Blatt 42.) 
Ueber das Verbalten Trolzkis zur Bildung des vereim^i' m 
trotzkisti6ch-cinowjewi6tiechen Blocka und zum Uebergang bu 
terrorisliecben Kampi'mellioden 6agte der :, MralSch- 

kowski folgendes aus: 

c.Mitte 1932 atellte I. N. Smirnow unser Ieitendes 
Dreier-Kollegium vor die Frage der Notwendigkeit, uneere 
Oruamsation mit den Gruppen Sinoii'jrw-Krinu'nrir und 
Schalekin-Lominadse zu vereinigen . . . Damals wurde aucb 
beeohloesen, wegen dieser Angelejenheit bei Trolzki anzn- 
fragen und von ihm Weiaungen zu erhalten. L. Trolzki ant- 
wortete, daB er der Bildung dea Blocks unter der Bedin- 
gung ZUStimme, dafi die Gruppen, die sich zu einem Block 
vereinigten, die Notwendigkeit der gewaltsamen Beeeili 
der Fiihrer der KPdSU(B) und in ereler Linie Stalins aner- 
kennen.> 

(Band XVIII, Blatt 41. 15.) 

Dipse Aneeagen Mrataohkowekifi wurrlen vou dem Ange- 
klagten D tftser restloa besl tigt. Dieser 6agte bei der Ver- 
nebmung aus: 

< ... Aiii' Grand einer direkien Anweisung Trolzkis eollte 
unser Unionszentrum des trotzkistiscb-einowjewistiflchen 
Blocks die Ermordung Statins und It'o,-. \orbereiten 

und ausfdhren, um der Fttbrung der KPdJSU(B) und der Rolen 
Armee das H.iupt 7.11 nehm 

(Band X, Blatt 99) 

Der Ansreklagte Drnilzer personlicb erbielt im Jahre 1934 
durch Vermittlnnq Srdows, des Sohnes L. Trolzkis, eine sr.hriCl- 
licbe Direklive Trolzkis iiber die Vorbereitun2 und Ausfiih- 
rung eines terrorietiscben Aktes gecen den Genossen Stalin. 
Dieser Brief war von Trolzki personlich gescbrieben. Nach 
aen Aussagen Dreitzers hatte der Brief foluenden Inhalt: 

<Werter Freund. Bestellen Sie, daB gegenwartig fol- 
gende Hauptaufgaben vor uns 6tehen: 

1. Stalin und WoroschHow zu beseitigen; 

2. die Arbeit zur Organieierung von Zellen in der Ar- 
mee zu enlfalten; 

3. im Falle eines Krieges jeden MiBerfolg und jede 
Verwirrung auszuuutzen, um sich der Fiibrung zu be- 
m'a"cbtigen.> 

< . . . Der Brief — sagte der Angeklagte Dreitzer aus — 
endete mit der Weisung, Trolzki iiber den Verlauf der Ar- 
beit an der ErfUllung der genannten Direktiven zu infor- 
mieren. Ich muB hinzufugen, dafl durch diese Weteu] 
Trolzkis die Direktiven die icb un Mai 1934 von Mralsch- 
kowski erbielt, restlos bestatigl wurden.> 

(Band X, Blatt 102 bis 103.) 

Diesen Brief batte Trolzki an "Dreitzer personlich seriobtet 
als einen der ihm am ergeb Men Leute, drr eine Zeit- 

lang die Funktion de* Chefs seiner Leiibwache ausgeubt hatle. 



Diesen Brief iibergnb Dreitzer an MralSDhkowiki, Mml. 
kowski bat den Brief, naob Au 1 en Dreitzers und Mratioh- 
koioskit selbat, in der Folge aus kon pa iimn Grlinden ver- 
nichlet. 

Aufier dem oben genannten Brief ubermittelte Tm!:ki dem 
trolzki- u Zentruin auoi eine h ine mQnd- 

licber ujid srln illln h,«r Direkliven iiber den Terror, So iil> 
er namentlich eine dieser Direktiven bei einer personlichen 
Zu immenkunft dem Angeklagten Holamann, der der Verbin- 
dungamann awisohen /'. Trotzkl und dem trotakistisch-dinow- 

1 Zenlnim war. 
Die VorunterMi'-ii in • bal nach der Zertriim- 

meruni; <i*-. trol iowjewist : schen Zentrum3 > 

meniiaui mil der Ermordui on 1. Troltkif 

der persBnlioh die Leitung der terrorlstlschen TStigkell in der 
UdSSK Iibernahon, lie I srung der Ermordung lei Ge- 

im an i fli n und Woro c) \w '> lirkl zu Eorcieren be 
Zu die 'in Zweck iriffl at eine Reibe vou Maflnabmen zut Wie- 
derhersteUung der terro iatiadhen Gruppen in der UdSSU uud 
zur Aktivierund ini n Tiitigkeil c aus dem N " - 

bub- in die U IS >R seine verl&Blioben Aqonten und nutzt 
[eni »u dem gleichen Zweoke die 

, n aus, die unter di ra Deokra intel 
dienstlicher Kommandierungen aus der UdSSR ins An 
kommen. 

Die Vorun'ei ■-.m-buir.' bal ereebon, aafi mien 

7;U v ,., .-■ Berlin oach M i An teklag- 

ten V. Olberg Bertnan-Jurin, Frits David (Krugl Moses 

han Luri. em »i andere gesandl wurden, die un- 

mlttelbar von L. D. Trolzki und seinem Sohn Sedow (L, L, 
Trolzki) Auftrage erhielten, um ieden frei^ die Ermordung 
Geno^eii Shilm, WoroschHow, Kaganowitsch und anderer 
rer der Partei zu or^anisieren. 

V. Olberg, einer der trotzkistlschen Agenten, der mit dem 
PaB eine- ' en der Republic H naeh ler UdSSR 

kuni, Bagle naob seiner Verhaflung in der Voruntersuchung aus: 

•:. . . Wie ich berell t habe. 1 innt meine 

trot r^tigkeit Aofang 1930, Aufler den von mir auf- 

gezttblten Pei ' Verbin tung mit 

Trolzki und seinem Sohn, Leo Sedow. Id telhe 

pers5rtliciher Auftrage Trolzkis In b 

Organisation und war scin EmieA&r in Deul 'Mm I Al. EUlls- 

aftr Trolzki* in Dei icb sowohJ Inn 

trol fioo in Berlin :•' tille- 

galen Verblndungen mil der Sowjetnnion D e Ver- 

bindjun \&a mil auf Grun 1 von 

Adressen und Trefi'punklen, die mir von Leo Sedow an 
ben \vurden.> 

(Bund XXT, Bin'' 



Ankla»c ehrifi 



V. Ofhero hat geatanden dafl er Hlcral naob der Sowjetunlon 

pekonuie'ii 1 I. /em 

Arbeit su leieten und einen Terrorakl gegan dtn Genoi an Stalin 
zu orgnnlsleren. 

1 der Verne'unii''.' aim 21. Pebraar I re? sagte 

V. Olberg nu«, dafi w&hraud elnei seiner " n ■ mil 

Sedow, dem Sohn L. Trolzkis, |ener Chin einen Rrief Trolzkis 
in dem I \ miohte Olbe 'g mil einer 

1 ten zur \ " ■ un I Oi 

Biennis der Ermordung Stalins nacb der Sowjebunion zu kom- 
mandieren. 

. Tn diesem Prief — sagte V Olberg waiter aus — 

ecbi < : laB er mil in »r ron Si d no auf- 

gesli '<' '"ii Kandidatur iiir die Reise aacb der Sowjetun on roll- 
kommen einverstanden =ei. v ■ m dafl er mih filr 

einen absolut geeitrni '> in hnlte, *Uf den man sich in 

einer so heiklen Sache vollauf veilasseu k5nne.> 

\. lei Igte Olberg hinzu: 
< . Sedoic erWar'e mir dafl ich verp0i |, ihtei set, mil be- 
lleb so ■ R He rro er 

Terror'!.' Matin zu verheimliohen un I lafl i < 

dann, w"nn iob unter r " '■ in I mi B 

roristen vollkommen offei irsebeinen Laaaen, verbaftel 

W ei zu verheinilioh lafl ich Trotzkist bin 

und den Xerrorakt im a.. Busftlhre? 

(Band XXI, Blall 77, 78,) 

Wie die Voruntemiohung ergeben bat, isl V. Olberg nacb 
der UdSSR mit dam l |; publik Hon- 

ij 1 nen, den er mil Hilfe der deulsohen G belmi a 
Staal polizei (GeetapoJ erbulteu batte. 



Bei der VerQehmung F Olbergs in der 

ou bat dieser darilber folgendea aus- 

. Sal, a-. v»rspraoh, mir bei der Beeohaffung ein»^ Pas- 
sea in loiiiicii zu sain, .bund icb wieder naeh der UdSSR tux- 
riickkehreu kann. Es gelang mir |edoob, den UHf_e 

meinee liingeren Bruders Paul Olberg zu erhalten Dank sei- 
ner Verbin Jumjen m.it der deutschen Polizei und Ihre a \ 
ten in Pra«, W. J. Tukalewski, erbielt Ich aeeen Beeticbung 
den Pafl eine* Burners dor Republlk Honduras. Den Betrag 
fUr den PaB — 1H000 tSObeobiBOha Kronen — erblHt Ich von 
Sedow ricbt; '.■ ' von der trol en O wtion 

im Auftrage Sedows.* 

(Band XXI, Blatt 262.) 

Bel einer nochmnlieen Verne-hmum? Dber seine Verbin l 1 n 
mil der Gestapo aagte V. Olberg am 91. luli die •••- Jfthrea aus: 

Ich bestStlge aucb die Aueeagen vom 9. Mai i J. und 

hetone, dafi memo Verbindunge II del ' b n 

Cine An nahme waren, und dafi man also von diesi 
dungen nlchl als von dem SQndenl Inen Trote- 

kisten reden kann. F.~ war das die Linie der Trotzklsten co- 
lor Direktive L. Trolzki*. die durch VermltUung Sedows 
erteilt wurde. Die Verbin dungen be/on m lis Orga- 

nisierunst von Terrorakbn in di-r I' PiUuer 

der KPdSU(B) und der Sowjetregierung> 

<. . . Iob hatte mehrere Zuaammenkllnfte mit einem pro- 

aten Beajnten der Gestapo, dessen Name mir nlcht an- 

in' h dafQr zu ii an blelt Ion flir un- 

>raeht. Mil dlasem Beamten unterhielt Ich midi Dber 

nielne erste Mo»kauer Raise un l Iiber meine Plane zur Vor- 

les Terroraktes, Dieser Beamte kannte ineinen Bm- 

der als Agenten der Gestapo und empfahl mir, mich tn 

.' it an melneii f'.ruder um UoterslOlZUng BU 
\venden.> 

(Band XXT, Blatt 263, 864.) 

Diese Aussaue V. Olbergs w.irde aucb von seinem in 
ander 1 \ ..mi verhafteten Bruder Paul 0lb«nj 3a7 

au,-), Agenl ler deutsohen Q hi mpolizei i-t. restlos best&tiut. 
1 Paiul iiUierg. atellte, wie le beide aussagen, die 
Verbindung Bwlsohen eeinem Bruder l'. oibt-rq und der Gestapo 
her un 1 war I . Olberg behilflieh, um von dor Gestapo den PaB 
eines AngehOrleen der RepuMik Honduras zu erhalten. Dieser 
PaB wird di m Prozeflmaterlal als BaweissrUok belgefflgt 

Paul Olberg h;i ebenfalW beatatfet, da0 die Reise I . Olbtrgs 
nach der Sowjetunion zu terrorlstisehen Zwecken organisiert 
will 

< . Valentin Olbsrg teilte mir mit — erWBrte Paul 
Olberg bei der \ Tnehmung am 16, Mai dieses Jahres — , 
ein Mitarbeiler der leul lien Gab ''mpolizei habe ihm erkliirt, 
.i. ; mm alien Peraooen die an der Vorbereitung und Au.-fuJi- 
fung i'- tan a Akts beteillgt slud, iu Deutschland 

A>vl gewBnren w*rde.> 

(Band XXIV, Blatt 231.) 

Berman-Jurin. o'n anderer trol Agent, der mil 

lerroi a 1 trfigea nacb. der I' mql wordeu war, 

bat auEgesagt: 

<. . . Meine persfinlicbe Rnlle bestand darin. daB ich ala 
em jjeaon nuon iiuann von Leo I "'-'•' 

mil a und Direkliven von ibm nacb der 

Sowjetunlon kum.> 

(Band IV, Blatt 30.) 

lie Voruntersuchung ergeben hat. bestanden diese <spe- 
ziellen Auftri^e mil Dlrektlveni in der Organieierung der Er- 

lung dea (. ''din. Der ;te [lerman-Jurin 

hat dl "u Er bat ausgeaagt, dafi bei seiner ZuBaimnen- 

kunft mit L Trofaki In Kopenibai'en er von Trohkl dii 

die Notwendigkeit der Ermordung des Genossen Stulin 
ei bielt. 

<. . . In dieser Unterredunc — so hat der Anceklagte 
Bervi'iti-.i I'riu — erkldrle nor Trotzkl offen, daB 

man im Kampl latin nlchl vor den iiuBenslen MaB- 

nahmen baltmachen dtlrle und Jail Stalin pbysisch vernicbtet 
werden iniu.ee.> 

(Hand IV, Blatt 3G.) 

r. . . Trn'~ki belenl.- d' 1 ', d'-r A n -chl Ifl anlleior I- ::ll i.'h 

sorgfaitig und prSzise vorbereitet sein und mil dem Zvitpunkt 



Selte 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. 33 



RUNDSCHAU 



Seite 1595 



£f,rt '<" Ereignisses von internalionaler 

'■ '■'"-■ to Uebei iinstimmung wei i,-„ , nj 

a. wenn d ei \ falls >„■!, ,,„, i 

einer Plenarsitzung I. 
'".' '"' "■■ ] ! :i a Kongre es zur An I ihn ■ Trotzki 

w ;"-' l;,,illl ' l l mf einem Kongrefl 

r em f r r1, -'■" "'■'"-■ diesem Akl eoforl den Pharakter 
ernes internationalen politischen Ereignisses verleihe die 
.^7"" we, J "''^ >"/ Grenzen der UdSSR hiuaus in Walluna 
brmgen und erne machtig i B we rung auslosen wei [e 

i ! nielli 

f{TP I I f a * ,v ' "" s,;ii en ««*BftSirl werden duFf? dafl der Mora 

olfenlhch, vor einem internationalen Forum vollbracht wer- 
den nuisio 

(Band IV, Blatt 38 bis 39.) 
: mil Berman-Jurin wurde von L. D. rro/zfci auoh 
der £ ' Fritz Dorfd fl. L Rrugljanski) zur Vorber.Mim, ■ 

von rerrorakten nach der Sowjetunion gesandt. 
_ Fritz David (I. I. Rrugljanski) hatte im Herbsl 1932 ebenfalls 
eine Zusaminenkunff mi! L. Trolzki, die von >■ 
wnrde. Bei der UnterrediuM schlug Trolzki Fritz Dapld </ / 
itrugijanski) vor, die, wie er sicb ausdruokte, • Mis- 

sion} auf sicb zu nehmen — Stalin zu ermorden. 
Frilz Dopt'd (/. /. Krugljanski) hat ausgesi 

it iJiri ' 2V "': A ''"' der I,,ir de " Vorecblag macule, nacb dei 
UdSSK zu iahren, urn SfaJl/i zu ermorden. empfah! mil MS 
Griinden der Konspiralion keine offenen Beziehungen zn den 
Trotzkisten aufrecl.lzucrhallen und aulk-rlich aui den I'.. ,. 
tionen des ZK der KI'D zu Ideiben. 

Diese Unlerredung mil Trolzki fand im November 1932 
slat!, uud ich uabra semen Voisi ittn zu ermorden, an.> 

(Band VIII, Blatt 73.) 
In der UdSSR angekommen, Pand Berman-Jurin Fritz Doct'd 
(•/. /. Krugljanski) aui dem Treffpuukt, der Urn von Ssrfoic an- 
gegeben worden war. Fritz David (I. I. Rrugljanski) und /?<r- 
<"< beschlossen, die Ermordmie des Genossen Stalin auf 
dem VII. KongreB der Komintern zur Ausfiihrung zu brio 
j&S^zu verwirklichen, gelang ihnen jedocb nieht, di 

Jurtn nioht auf den Kongrel a l. te und Fritz Dagid 

(I. l. Krugljanski), der zwar auf den Kongrefl . 3 eine 

v:l " ' Ibeicht nicbt verwirklichen konnte, da er weit 

ab vom PrHsidium s&B und keine MBgliohkeit hatte, sicb dem 
1 en Slalin zu nahern. 

Wie die beiden Amjeklagien in der Voruntersucbuue ce- 
il haben, sollte Fritz David (I. I. Rrugljanski) auf dem 
VII. Kongrefl auf den Genossen Stalin aus einem Browning 
6ohieflen, deu er von Bcrman-Jurui erhallen batte. 

(Band VIII, Blatt 77.) 
Die Voruntereuohung hat ebenfalla ergeben. daB die terrori- 
Kiscbe Gruppe, an deren Spitze der von L. Trolzki aua dem 
Ausland gesaudte Agent Trotakis Moses Lurir eland, faktisch 
von dem aktiven deulseben Fascbislen Franz \V(iz organisiert 
war, einem Verlreler Rimmlers, weloher damals Leiter der 
fascbistischen Schutzstaffeln war und gegenwartie Leiter ,1. r 
deutaohen Politisohen Polizei (Gestapo) ist. 

Daruber sagle M. Lnr/e bei der Veruebmung am 21. Jul! 
dieses Jahres folgendes aus: 

<. . . Nathan Lurie antwortele. daB er nacb wie vor iiber- 
zeugter Trotzkisl sei, und teilte mit, dali 6eit April 1932 hier 
m Mo9kau eine zahlenmfiflig kleine, ihrer Zusammensel 
naon jedocb zuveriassige Terrroristengrupp i - ei 

c. . . Auf mefne Frage, auf wessen Direktive mil wessen 
Initiative diese Kampfgruppe organisiert sei. antwortete v 
' le, dafl die Kampfgruppe von einem gewissen Franz Weiz 
gebildet worden sei . .> 

«... Auf meine Frage, wer dieeer Franz Weiz sei, gab 
mir N.Lune, an lerstrebend, folgende Antworl Franz 

Weiz ist a] ; lied der Nation ilsozialistischen Partei in 

Deutsobland und Vertrauensmann Himmlers (gegenwSrl 
Leiter der Gestapo in Deutsohland). Himmler -war damals 
Leiter der 

<. . . Die Hauptaufgabe der Gruppe war — nach Aeufie- 
von ypeiz — die Vorbereitung von Terrorakten gi 
Slahn, Kaganoioil8ch Woroschilow und Ordshonikidse . . 

(B ind XXXII, Blatt 243, 244.) 
_ In dem Wunsch, das Verhalten zu der Verbindung 

mil len Faechisten und der deutschen Politis hen Poli 

i, Lnformierle der Angeklagte M. Lurie Sinowjeu ausfiibr- 
licb iiber diese Mitteilung K. Luries. 



iew lir.rie sioh die MiHeilung M. Luries an un.I ant- 
wortete: 

«. . . Welcbe Bedenken haben Sie d'enn dabei, Sie sind 
doch Hisloriker, Moses [ljilsoh, Sie kennen doch die Al 
Lassalles mit Bismarck, ate Lasealle Bismarck im Interesse der 
Revolution au uutzen wollto 

<■ ■ ■ Mil dieser historischen Parallele — setzte M. Lurie 
hinzu — wollte Sinowjew mlcb von der Mogliobkeil and Not- 
wendigkeil der Ausnlltzung eines Biindnisses mil den Natio- 

nalsoziahsten im IC fe gcgen die KPdSU(B) und die Sowiet- 

regierini^ iiberzeugen.> 

(Band XXXII, Blatt 252.) 
Die Vus igen M. Lurir': wurden restlos von N. Lurie be- 
stalig-t, der bei der Vernehmuug am 21, Juli ausea. 

*■ • ■ ,rl ' oiufl eingesteben, daB die terroristische Kamnf- 
gruppe. an deren Spitze ich stand, vom Herbs! 1932 an bis 
Bnde 1933 aktiv einen Terrorakl gegen deu Volkskommisear 
lur Landesverleidigung Woroschiloio vorbereitete.a 

«. - . Diese Aufgabe wurde mir geslellt von einem deut- 

6 ™ p " I ,"' : '' " r " nl Arobitekten, einem Mitglied der Satio- 

Mlsozialistisohen Partei Deutsohlands, Franz Weiz einem 
Vertreter Himmlers, des jegenwarUgen Leiters der Gestapo.> 
c . Im August 1932 beauftragte micb Franz Weiz, ala er 
aui Urlaub nach Deutsohland fubr, mil der Leilum* der ler- 
rori "' fruppe no I jtellte mir die Aufgabe Ter- 

rorakte gegen Slahn, Raganowilsch und Woroschilow vorzu- 
bereiten und auszul'iibren . . .> 

(Band xxxill, Blatl 141 bis 142.) 

Die Angeklagten M. Lurfe und N. Lurie, die unmitlelbar 

rische Verbindungen mil den deutschen Fasthisten 

und der deutsohen Politiscnen Polizei aufnalimen, bi ngen auf 

diese Weise Verrat an den Inleressen des Sowjet»laates' Verrat 

an der Heiiaat. 

Die in der Voruniersuohung fesfgesL-Wten Umstande zei</en 
BoMieflliab, daB die Leiter des trotzkisUscb-sinowjewistlst^eii 
Blocks — L. Trolzki, Sinowjew, Kamenew u. a. — in ihrem 
;i Sowjetstaal so tief gesunken sind, daB sie 
moralise!) nooh unter den vcrkomm msten kriminellen Verbre- 
cherbanden stoben. D des vereinigten Zentrums, die 

i die Fiihrer der KPdSU(B) und des Sov 
staates o irten, bereitel >n gleiohzeitig die Verniohtmng 

llir ' ,r ■ ' -' men, der Terroristen, vor, uan alle Spuren 

der von ibnen began«enen Verbrecbeu end^iillig zu verwisoben. 

Daruber sagte der Angeklagte Reingold folgendes aus: 
<. . . Sinowje w und Ramenew hielten ea nioht fur auage- 
schlossen, daB die OGPU von Faden der von ihnen vorberei- 
teten Versohworun^ gegen den Staal Kenntnis hat. Darum 
erachteten sie als eine der wiohtigslen Aufgaben die Vernioh- 
tung aller Spuren der begangeoen Verbrechen. Zu diesem 
Zwenk sab man vor. Baikajew aum Vorsitzenden der OGPU 
zu ernennen. Dim sollte die Aufgabe iibertrageu werden, so- 
wohl diejenigen, die die Terrorakte geaen Slalin und Kiraw 
unmittelbar ausfUhren, als a/uoh jene Mitarbeiler der OGPU, 
die von Fiiden d( r begangonen Verbreclien Kenntnis habeu 
konnten, physisch zu vernithten.> 

(Baud XXVII, Blatt 163 bis 1G4.) , 

II. Das vereinigte trotzkistisch- 
sinowjewistische Zentrum und die Erraordung 
des Genossen Kirow 

Bereits im ProzeB Nikolajew, Rumjanzew, Kotolynow u a 

die genial.; Urteil des MiUtarkol igiums des Obersten Gerichts- 

l< i UdSSR auf Grund dex Ankbige, am 1. Dezember 

'■ , ' 1 ll "" '"'"" ' " - s '"• Kirow ermordet zu haben, erschos- 

M '" wurden, wurde die unmittelbare VerbinduiiT der Leninira- 

ruppe der Sinowjew-Leute, die diesen Mord ausgefUhrt 

""'• '' ■'"" Aii'jeM ■.,'/■■;(•, Kamenew und Bakajew 

festgestellt, die bereits im ProzeB ge. .-enannle cMos- 

kauer Zentrum> verurteilt waren. 

[enwarlig verfttgen die Untersuohungsorgane iiber An- 
gaben, die ohne jeden Zweifel bevveisen, daB der Moid an di m 
n S if. Kiroio auf Beschlufl des vereinigten trotzkistisch- 
sinowiewistischen Zentrums verilbt worden ist. 

Die meisten aktiven Teflnehmer der verschiedenen trol/l.i- 

tischen Terroristengruppen, darunter au-h die 

Angeklagten Smirnaw, Kamenew, J&wdoJdmow, Bakajew, 



Mrutechkowski und andere. haben diesen Um6tand in der Vor- 
unlersuchung zugegeben. 

Dei Nn.,; i i In* <l nl* mow bestaiiite rlies resllo*. indem 
er bei der Vernebmung am 10. August dieses Jahres folgendes 
erklarte: 

«... In der Geriohtsverhandlung iiber den Mold an Kirow 
haben ich. Jewdokimow, sowie sinmejew, Ramentw, Baka- 
jew, Cirri, h u. a., die Machtorgane und das Gerlcht betrogen, 
indem v\ii verheimlichten, dali der Mord an Ktrqw von uns, 
den Tei.lnehiiiern des IgptzkLstiscb .-mowjewistisohen Blocks, 
vorbereitet und auseefQbfl worden war 

Der Mord an Kirow wurde vom Leningrader terrorUti- 
echen Zenrrum auf die direkte Weisung des verain-igten Zen- 
trums des trol2kistisch-sinowjewi9tischen Blocks ausgefQhrt.* 

(Band XXXVI, Blatt 6.) 

«... Im Jahre 1934 erleille Sinmojew im Namen der trotz- 
ch-sinowiewistischen Organisation Bakajew <iie direkte 
Anweisung, die Ermorducg Sirows zu organisieren. 

An der Annahn hlusses, Kirow zu ermorden, wa- 

ren, auBer Sinowjew und Kamenew, ich. Jewdokimow, bowjo 
Bnkajew and die Vertreter der Trotzki6ten in der Person 
Mratschkoieslds und Ter-Waganjans beteiligt. Urn den Mord 
vorzubereiten, begab sich Bakajew im Herbs! 193-1 narh Le- 
ningrad und n.-ihni dort Verbindungen zu den aktiven Teil- 
m ..mii i.Mi- i :dion auf, zu Kotoh/nmo, Lenin, Rum- 

janzew, Mandelstamm und Mjasnikow, die das sogenannle 
Leningrader lerroristische Zentrum bildeten. Beim Leninpra- 
der Zentrum exislierle eine aktive Gruppe von Terrorislen, 
die die Ermordung Kirows unmittelbar vorbereilete.> 

(Band XXXVI, Blatt 6.) 

Nach hartnilckigem Leugnen muBle der Angeklagte Sinow- 
jew. Qberftthrl durch eine l«''ihe von Aussagen anderer Ange- 
klaeler, ue^tehen, daB das vereinigte trotzkistisch-sinowjewisti- 
scbe Zentrum bereits im Jahre 1932 den B efaBI halte, 

Terrorakle gegerf den Genossen Statin in Moskau und deu Ge- 
nossea Kirow in Leningrad zu organisieren. 

... Ira Herbsl 1932 — sagte der Angeklagte Sinowjew aus 
— erteille ich in meineni Landhaus in Iljinskoje, im Beisein 
Kamenews, Bakajews, Jewdolcimows unj Kareics, Bakajew 
den Auftrag eineu Telrorakt gegen Slalin vorzubereiten, und 
Karew beauftragle ich, emeu Terrorakl gegen Kirow vorzu- 
bereiten. > 

(Band XII, Blatl 36.) 

Der Angeklagte Sinowjew sagte ferner aus: 

<. . Im Jahre 1934 — an den Monat kann ich micb nirht 
penau erinnern, es war Mitle des Jahres — erzahlte mir Jew- 
dokimow iiber eine der Reisen Gertihs nach Leningrad, wah- 
rend der Qertik Verbindungen zu Kotolynow aufnahm, wobei 
im Ergebnis dieser Zusammenlcunft Rololynow Gerlik er* 
klarle, daB er an der Vorbereitung der Ermordung Kirows 
unmittelbar leilnebmo 

(Band XII, Blatt 37, 38.) 

Dariiber sagte audi der Angel imenew aus, der die 

Tatsache der Beratung in Iljin koje besthtigte, auf der bes 
sen wurde, Terrorakle gegen die Genossen Stalin und Kirow 
auszufitbren. Der Angeklagte Kamenew sagte aus: 

<... Ich muB zugeben. daB vor der Beratung in Iljinskoje 
Sinonjeir niich von den geplanlen Beschliissen des Zentrums 
des trolzkistisch-sinowjewistischen Blocks iiber die Vorberei- 
tung von Terroraklen gegen Stalin und Rirow in Kenntnis 
setzle, Dabei erklarte er mir, daB die Vertreter der Trotzki- 
sten im Zentrum des Blocks — Smirnow, Mratschkoicski, Ter- 
Waganjan — kategorisch auf diesem EnlschluB bestehen. daB 
sie eine direkte Weisung Trohlas dariiber haben und daB sie 
verlaugen, daB man, in Verwirklichung der Grundsatze, die 
dem Block zu« runde gelegt wurden, praktisch zu dieser MaB- 
nakme iibergehe . . -> 

(Band XV, Blatt 15 bis 16.) 

Der Angoldarde Kamenew fiigte hinzu: 

«... Ich schloB micb diesem Beschlufl an, da ich mil ilim 
vollkommen emverslanden war. 

(Band XV, Blatt 16.) 

Mit der praktischen Verwirklichung des PJanes, die Ermor- 
dung des Genossen Rirow zu organisieren, wurde. wie die Vor- 
untersuchung ergeben hat, vom vereinigten Zentrum das Mit- 
glied dieses Zentrums /. /'. Bakajew beauflragt 

Das wird vom Angeklagten Sinowjew direkl zugegeben. Er 
hat geslanden, daB er, SinowjeiD, gerade Bakajew an Numen des 



Anklagcschrift 



vereinigten Zentrums mil der Organisieruir; von Terrorakten 
gegen den G teliii in Moskau und den Genossen Kfi 

in Leningrad beauftiagte. _ „ n> 

(Band XII, Blatt 36.) 

Ueber die Rolle Sinorcjews, Bakajews und des gesamlen ver- 
einigten trolzkislisch-si ivjeAvistischen Zentrunis bei der Er- 
mordung dea Genossen S, Al Kirou sagte ausluhrlich der An- 
geklagte Reinffold aus, der folgendes erklarte: 

<Von Sinoiajeic perafinlicb weifl ich, dafl die Ermordung 
Kirows in Leningrad aui Beine direkte Anweisung und aut 
die Direktive des Zentrums des Irolzkistisch-sinowjewisti! 
Blocks vorbereitet wurde. In diesem Gesprach mit Sinowjew, 
das im August 1934 in seiner Wohnung statlfand, W irl 61 
ich schon ausgesaet babe, der Moskauer Kampforganisation 
Zbgern und geringe AkliviUil vor. 

Bei der Begrundung der Notweudigkeit. einen Terrorakt 
gegen Kiroie auszufuhren, sagte Sinowjew, Kirou ala nfichster 
ilarbeiter Sla physisch vernichtet werden. Dabei 

lugte er hinzu, daB ,es nichl . Eiche ZU [alien, son- 

deni dafl aucb alle jungen SchoflTinge um die Eiche herum 
vernichtet werden mussen'. Sinowjeu begriindele die Notwen- 
digkeit der Ermordung Kirov.- aucb damit, dafl Kiroio der 
iirer der Leningrader Organisation und persOnlich fitr die 
ZertrUmmerung der Opposition in Leningrad verantwortlieh 
sei. 

Wie ich schon ausgesagi habe. wurde die Leitung der Le- 
ningrader Kampforganisation unmittelbar von Baka 
tibt. Die organisatorische Verbindung mil dieBer Organisation 
uulerhieli auch Faiwilowiisch^ 

(Band XXVII, Blatt 70.) 

Der Ancrekl.TjIe Bakajew, der zuerst seine Beteiligung an 
der Or«anisierung der Ermordung des Genossen Kirow hort- 
... kig In Abrede stellte, gesland uuter der Last der gegen ihn 
vorgebrachten Beweise: 

'Ich geslehe. daB Sinoiojeic mir personlich den Auftrag e_r- 
teilte, die Ermordung Statins in Moskau, und Koreir, df) 
mordung Kiroirs :n" Leningrad zu organisieren. Ich schlug 
Karew vor, zu diesem Zwecke in Leningrad mil den Teilneh- 
mern der Organisation Wladimir Lewin und An cheie l-Hh- 
lung zu nehmen, wahrend Sinowjew seinerseils mir vorschlug, 
Karew in Leningrad auch mit Rumjanzew iu Fubdung zu 
bringen.j 

(Band I, Blatt 89.) 

Ueber die Rolle Baku 'ines der Hauplorjanisatoren 

der Ermordung des Genossen Kirow, sagte auch der in einer 
anderen .''- 1 te V A. Karew aus, Bei seiner 

Vernehmuug am 5. Juli 19oU erklSrle A. A. Karew: 

Sinowjew sagte, die Vorbereitung der Terrorakte ^'i^n 
Slalin und Kirow sei Bakajei jen, dei zu diesem 

Zwecke seine Verbindungen mil den sinowjewistischen Grup- 
pen in Leningrad und Moskau ausnulzen - 

(Band III, Blatt 11.) 
Dem fiigte Karew hinzu: 
<In einem Gespriich mit Bakajew erfuhr ich, daB dieser 
die Absicht habe, zur OryanLsierung des Terroraktes gegen 
l\:rn,r die in Leningrad existierenden und mit dun, Bakajew, 
in FUhlung stehenden sinowjewistischen Gruppen Rumjanzewi 
und Kololynowi auszuuiilzeu.> 

(Band III, Blatt 11.) 

Dies hat in der Voruntersuchung auch iter Angeklagte Jew* 
dokimow resllos bestfitlgt, d"r folgendes aussagl 

cDurch Bakajeu i-l mir bekannt, daB er, Bakajew, im 
Herbsl 1934 zu^iiuiiicn mit einem trotzkistischen Terroristen, 
dessen Namen icb niohl kenue, zur Verbindung mit dem Lenin- 
grader terroristischen Zentrum und zur Organisierung der Er- 
mordung Kirows nach Leningrad gerelsl sei. 

Wahi snd ! ssei Reise hStten Bakajew und der oben er- 
wfihnte trolzkist.s.-he Terrorist eine Zusammenkunft mil Vt- 
kolajexc gehabl und mit diesem die Durchluhruug der Ermor- 
dung Kirows vereinbart.i 

(Band XXXVI, Blatt 7 bis 8.) 
Uud weiter: 

tBakajew teilte mir mit, daB die Terroristen Zuversichl 
iiber den Brfolg des Terroraktes geauflerl hfitten sie wfihnten 
sicb iu Sicherheit. 6ie gingen da\un aus, daU sie alle, darunter 



Seite 150ft 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. 9ft 



RUflfcSCHAtt 



SpJip \fffi 



«mr)i ajlfibt aktive Smowjew-Leute wie Bumjansew, lewin 
Wamikaw. Mandelstamm und wider* daa Vavbmun ainar 

li ; 11 :; ■•■" /■■ " ; ! '■ i sowiej 

'"• oh "e fe i mfdecl g die Vopbe- 

rflitoingep iU duni Terrorakl gegen : 

(Band XXXVI, Blatt 9.) 
<<v,V i9 v ? r 1 "" , ' > ' 'UCh.ung hal ergeben, dajO Ram flew im Juni 
1 1 -'" 1 ' papWem Im eereiplgte n'nowjewi tisch-trotzkislisohe Zen- 
Irum den Beschlufl [lbej - ! -.ionium d u Rj. 

row gefaflt hatte, spezleU each Leningrad reiste, um den Dane 
der OifamsieniQg des Terrorakl. se gflger, ,!,,„ Ganosaen Ktrow 
zu uberprufon. 

Sinowjew forcierte ebenfalla in jader Weiso die AusfuhninB 
des Mopdes an Genoeaen Know .u„| warf den TeilaehiBerri der 

^ITl, \" v" w ru ,? p , e " W1G dw '" 6mar "deran Angolagi aheil 
vu-riuirtate N, M HakortUr ehemaliger Priva i .m,,,,,,,,, 

ausgesagt hat, Zogern und UnentschlosseuhtMl vor. 
Mqlorin hal ausgeai 
mginovjjew aagte mir, die VoPbereilung des Terroraktes 
mfisse in jeder Welt* fopclert werden und Kirotc musse au Be- 
gin n des Winters ewnordel werden. Sinowjew war! mir man- 
gelhafle EntaqhloasenlieJl und Energie vor. Er eagle, dafl man 
in der Frage der teraorfstieohen Kampimethoden eic.li von 
vorurteileu freimaehen niiiaeo 

(Baud XIV, Blatt 63, 04.) 

III. Organisierung yon terroristfschen Akten 
durch das vereinigte trotzkistisch- 
sinovvjevvistische Zentrum gegen die Genos9en 
WoroscUiJoWj Shdanow, Kaganowitsch, Kossior, 
Ordshonikidse und Postyschew 

Ans den Materiallen dor Vepuntereuchung erm'bt Bich, dafl 
das vereinigte terroristisohe fpolzkistisoh-alnowjewfatiaohe SBbh- 
trum, n .., bdem es den p ermordet hatte, pish nicht 

jiyj-die grganisierung der Ermorduna des Genossen SluHn al- 



Jem beach, ha trotzkjslisch^inpwiewistjgphe 

i' gleicfczeitig ,iu,i; die Organisjeiwig der Er- 

1 '""v! anderar Flihrer der Paptei, und war der Genossen 

Wuroschiluiv. Shdanow, KaganowiUi:h, Rassior, Qrdsh,onH 

und I'nt-I.j.ilii io. 

Der Angeklagte UeingolA hal ' dafl SinpmfW, als 

er yon de/ NQtw Genossei Kiroia 

aacb I a MildibviUi.. des Gence spracb, liin- 
Kufugle: 

i genjagt nidil, die Ei. ■'■ a, man mud augfe alle 

jungen Sqb«j > unj dj§i»e EJii he heruim vernlcji 

(Pand xxvn, Bla.tt 70.) 
Laut Auasagen Ri << 

li' [ 'J' 1 ' Rfl ■ Bj au| foteeodea hinaus: 

Es i-i not> p = jegen Sfoha, A»^/'^^//.. ( / ( ynd 

A/rt"t xu j'iUn.1! . 

(Band XXVI, Blatt 63.) 
Der ^ngejkjagte tigte, d.;i; 

'der Plan de- ling darauf geriphtel war. 

dm' : ' '■:, •■ in Mo ' .mi und 

E-inn!;!., i volitge K. partei und im I 

hervorzuruien.> 

(Band XXVI I, Blatt 103.) 

Dia Ermordnng dor GejlQB^en WorOfip/tf'lQ?*, Kit'ii'ii»,< \tsch, 
sixinii,,,,-. /wi.s-/W, oni.-houii.. ■,/.-, U nd /v \7 <;.',„ yer^uobtejj ver- 
sehiedene terroristlache Gruppen durchzulUhren, die nnter der 
Bllgemeiiien LeituBD dea ?epejnigten Zenttupn urbeiteten. 

So war mil der Organisierung des Terroraktes pecen den Ge- 
nossen Woroichilaw die Gruppe Ureilter bescbMfUgt, die den 
Auilrag zur Erraopdun unmittelbar von Trulzki 

erhalten hatte, sowie die Gwippa des Trotakiaten M. Lmie, die 
fiir isnsi il'ben gwepi ma id gejobjokl worden war, 

i ci 'i di§ Vorl reitung dep Epinor^un d( Geqps m Woro- 
IpJljlpfc BggtQ pJD Mitgjigd rji - v eL.Miii-ifir Zinlr-'Mi-, ,i,y Ange- 
klagte Mratschkowski, folgendee aua; 

<Um die ffahpeamitte lOBd berichtete mir J. A. preilgar, d ifi 
er g] die Ermordung ll oroschiloios vorbereHe; zu 

dieeem Zwecke sollte Dimltrij 8chmidi inatruierl werden, der 
oinon Konimondeurposlen in der Amies bekleidi und 
deu in der l'artci kein Verdachl bgsland. Bs wurde gaplant, 



dafl dp Wbrotohifoui walirend etnei Vorirnees In nienBinnoe- 
legenheiton bei Woroschilow pel Onlioh odep wflhrond der 

nttohsten Manftvar, denen WorotehUoxu beiwoh wlipde er- 

mordun werdf.* 

(Band XVIII, Hlalt 18.) 
Der Anffeklagtti Dnilzfr hat hoi amncr Vemehmunn in der 
SlaiiUanw&lLsdiait der Union am ai. JuJi darubor felffendi 
geangt: 

IZUP Verlibung des Terroraktes bob Ich EstermQtin und Oa- 
i0WBki .1.1.1 108B sehmidi und K»pm»»eh«w heran. Die letz- 
teren ubernaJimen e>-, Woroaohilow zii ern.ur.l . 

(Hand X M i;';di r.i.,., 

Dl« Aussagen MrafiehkotOBhia und Dreilaert besiatii/lo auch 
dor Angeklngle JieuwuM, der folgendes aussagte: 

^J, vlywBi(i von Vrdhehhw sW iwd PtbHmr dafl im Sommer 
19JS unlar Leitujig JJrvtsw eine IroteWeUaoie Grunna aua 
MHitarpersoiien 0pgaj}J8Jap| vyurde, beslrln-.ul ana Ic/MnidJ 
KQUimandeiir einer Brigade der Kolen A*mee, KuBmitschew 
htabschef eyiea T.uppenverbatides und einer Reilia andarer 
i rponefl, deran .N.uiun ich pigbl lienne. Von Preitaer wi 13 
JCbauch, daU zu uumittelbaren Vollalreckeni des Terroraktes 
gegen Worostliihto Schmidt und KuPmihcI\ew i„ ,|m, ln | wa- 
rn, die- jhre Eimvillig U ng HUf Ausfiiln un^ dieses Aktes ge- 
geben hn|ten Es war p.pl.u.l, dafl aie riqzq ealweder ei|ien 
Empfang bei ^prosp/Mfpto oder deu Hu. ur|, d.ror Truppop*eile 
durdU WorQiclnlo\o augni)l/,cn wiirdej|.» 

(Band XXVII. Blult 165 bis 166.) 
Pie Voruntersucliung hat ebenfnlls ergeben, dafl elne Reihe 
terpopisUschep Gsuppen (Draitaer, Lurie u. a.) zur gleichen Zeit 
AnfiohlHge aui d»o G^nosjan Shdanmo. Kaganov Utah, Qrdahaniki- 
am; humor uud l'o*tyachi.w vurberedet habem. 



AnUageformel 

Aur Gruiid der Analyse des dberi Oosagten halt die Vorunler, 
SHjehung l'iir erwieson; 

1. dafl ejob in der Periode von 1939 bis 1030 in MoBkau ein 
vereinigtea lM>txkifitiach-«inowje« I ■ ■ , . Zentium opgan 
hat, das eiob die Ver(lbim<r einor Helhe von Terrorakten gegen 
die tfiihrer der KI'd3U(B) und der Sowjelregieruru; zwecks Er- 
greifuti(,r der Maoht zur Auffeabe machte; 

B. dafl dieeem vepeinigten trotzkistiaoh-einowjewistischen Zen 
rum aus der Zahl d«r ifl vorlH M ,'i,dor ApgejBgapheil aU Ange- 
klagte zur Verantwnrluuj geeogpflen apsflbdpl hpl)§n: va 
binowjewrLeulei) 0. J. ^uwnjrw, L. /;. Km,,, ,„:„■, ( ;, ./, ./. 
u""", r 'J- Kl r * ta * a i f>v> , und you den Tn.iv l.i-i.-n /. M, Smivitm 
II. A. Ifr-Wuytntjuu umj .S. IT. MroUi hfim | 

3. dafl daa yerelnlgle tnu/l,. ,i, rh -.<lnowjewisliache Zentrum 
in dJese! SqM eine ReUie tenwirtleoher Gruppen or«aniaierl und 
eine Reihe praktisoher Mflflnahmen zur Ermordung der Ge- 
nqsaen Slnlm, I! orn>,hUoin, Shdanow, Kaganowitsch, Ktrow. Kos- 
sior, Qr<lsltn,)<l<t<i*t' uud I',,*! ;/.-,•/( r, r voriiereitet hat; 

Jt 4 ,", da ?„ V ,° n eine P.d'^er torroristisfhen Gruppen, die aur 
dlrekle Wejsungen Siiioirjt'us um i L Trotskts, aowje de„ v i- 
ebilgten tpotfktellgch-gjnpwiewistischen gentruma uud ijnter der 
unmittelbaren Leitun^ des Angeklagten BaicafeiQ gearbeitel ha- 
ben, am 1. Dezomber 1934 der Mtuuhelmord am Genoasen S. M. 
Ktrow veriibt wurde. 

Die als Angeklagle in vorliegeu ler Saehe zur Veranlworliijg 
gezo(fenen G. J. Stnmojeut, L. B. Kamenew, Q. .1 JewdoMmou/. 
LP. Balsajew, II'. A. Ter.Woganjan, 8. W. MpotsohhowsM, J. A. 
Dretiter, V. P. Olbgrg, /',//. David (I. I. KrugljansM) r 
tiohmann, it. ir. Pikel I. i. nelngold, K. n. Berrpan-Jwln M. 
Lurie und N. Lump haben sloh vorbeballlos der gegen aie er- 
hobenon Ankla^o .scliuldi^ bekannt. 

Der Angekla«te /. N. Smirnoie, der seine Beleili^npc am v^i- 
eini^ten Zentrup] des tro|zkistisch -slno\v|,-wi stiai ihen B 
seine pereonlieho Verbindun.j mil L. Trolski und seine Zuj 
men-kunlte nut Sedow wklnend seines Auienthaltes IBai im 
Auslande sowie apeh den Uniptand zugibt, d,:i; ur di ! V' 
dung mit Trotzki bis zu seinej Vfirhftftygg l.i.;; pyfr§8flt§r«8lten 
hat, h«| gestaudan, dpfl ihm 1931 duroh Sedoto die Direklivre 

L. Trglzltia liber rjje Organisiprppg des Terrprs p. i |je Fjjjirer 

der Kl'dSU(B) mil de> ^owjetstaales UberinittelF upd 1982 be- 
slhtu't wurde, mil dafl diese Dipektlve der m des 

tretzkietiseh-filnowje^latlschen Blopka zugrunde gele^t wurde. 

Gleichzeitig leugnet der Angeklagte /. N. Smirnow kata a- 
rlsch seine Teilnahme an der tepi | i, - pap- 

elnigten trolzkistiscJj^inowjewUti.schen Zentrums, Der Au-jo- 









llllitrto /. ,V. Bthlfhoib wlr-l jedoch dlJrch die AuBHg'GfJ I'u \n- 
; ' WW/ftftttotl l«i (Band XXIX, Blnll 78 BU 

Dfeillor' (Band t I t\ Bldtl 09) I v jaj (Ban I XXXI, 

Blatl 285), r. I. Ilrmnohl (Hnnd XXXI, Blatt 1!)R, Z8f)j J 

■ ' n [Band XII. Blatl 86). L !). RatniMid (Band 
2H), G. J. hu M Itftl (B -I I WXYI Blatl 9 bis Hi) .n.d ll. W, 
flhrl (fiafld XXXI, Hlalt IK) - der Teilnahme an del- IMfOTfcll- 
scben Tfitigkeil dee vereinigten Zentrume Uberfuhpt- 

A«r liiiui ddO DargelflgtBH wlnl AtfklMe t'thoben ^efleh: 
1. SHitobftlb, OrfeOriJ .li b i888j Aflgellfelltet, 

vfi . . i *■ i I * IwA im Pr628fl gegefl daa SawkaUeTr /."idruui> der 
SLnd*wJfew»LeUte; 

•J. Kro;M-;i^r, Leo RoiMssowils.'h. gbb. 1983, \" ■■■-!. -liter, VBf- 
urteill 1035 im Prozefi gec<-n dai ftlelfihfl Mttska-Uei ZentfUffl*; 

3, jiii-iidlniiiim . i ; r .. ■■ ii i Jeremejewitf h, (/ei>. Iks i, Ange- 
Hl.-lll-r, veruiU-ill L036 mi Prozefl fiegen dae pleiche tMoskauer 
Zen I rum >; 

4, Vattdjm, Iv/an relrnw-ltsoh, peh. 1RA7. AngeWelHer, vr- 
urteilt 1935 im Prozefl gegen das gfoicbfl <Mo?k.uier ZenWum»; 

5, Mratsehkowtkii Sergej Witaljewitedh, geb. 1888, An-- 
etell'ier; 

i; Vor H -^njnti, Wagnt-st*ak Arutjuttowitsrh, g»b. 1R93, Ab- 

gesteilt«ri 

7. .S'm/Y.i-Dir. Iwnn Nllulitsrli, eel,. 1880, An C ^e!Her, — 

dafl die ersten sechs Ang§klaglen in der Zeil von 1032 bis 
1088 dnd der ABgeklaflte t, A. Btoirfitik »ll 1981! 

n) euir- Reihe tfeftottfitiethet GfUttpeM otlgantglerl haben, die 
^j p |._, ,;,,,,- 1.,.- j d :, r flerid ii Slulin, WbroicMlbw, Bndanoib, 
KagdbtodttSch, \tirori KdSslW, OrdihOniKidte und Postylehin 
vorbereitelen; 

h) dmvli .lie I.eillii.i'l-nder IllbgttlB T-TrnriMen./ruppr. IVifro'a- 
j, ■,< -./m,/.- [j/rtBU s mi I :ni Ifefer 9tn 1- DefceUlb6f 1994 den Miiu-liel- 

! I ifli GBncMad & tt. KtftnA organisleft und au.'-j-liihrt 

haben-j 

das Ueifll VePbredhem die in den Parnctrflphen r»8— 8 und 
M le-j Rlralaesetzbui-hes der RSFSR vorgesehen sind; 
K |lni/; ( r, ,felil ll M(-..ind|-n\Vil.-i-!i, getli 1R04. A iyi.v;!elller ; 

9. it. >..,:>:i * I tli i ■■ 'i gab. 1R97, AflgeUW!H§rj 

Hi. Pifeel, 1,'i.li.ii I \Vitoldowilson, geb. 1896, Angeetell'.er; 



ii. Udimm% &A\u lller ? 

12. Fritz Dawid, alias Kruflljanafci, Iljft-Davld 1 t-aliewllMn, 
geb. 1HII7, AageatfeilterJ 

13. Ml,*,-,,. Vail : ' : "'" p - 

14 Bartnon-Jurini Konon I saowitBoh (alias Alexandei I o- 

miL-eh), geb. L861, Iti r. 

15. /jiirie, Mceee Ujileth (alias Euiel, Alexander), aeb. 1897, 
Angestellter; 

in. hatte, x.ii'uMi Lagifbwil ■ b ; H , " ilelltef -. 

I s> alfi -.l-Jieder der tlleg&KSn teftorMliscber) ttOlt- 

|;i-ti.-.li,-,i^ ,i an der Vflfber'feilung 
! lino. li:ii.i der GeHI 

gaffoM mi i ro ' illee- 

nommen haben, 

,! | i. ■ i | • | \ ■ | ' n II ' '■■ ' " ,!i ''I 19— ."S— 8 

und 98—11 fles w;budies der Itsi-sl! vorgeseneh 6ind. 

Die durch daa Material der vorliecenden Straf-siclie der tffl- 
miltelbaren VOJbereilUO^ und p m« der Organi- 

tuTiiiuj ron TerrOraj UdSSR gegan die Ptthpet der 

KPdSU(B) urld dea in. mi Auslanle bt- 

findliohen L. Trottki Und in So/In />. /.. Stfdoi*, Bind ifii 
Faile, dafl ^ie nui lem Gebiel der I getrdtfen w 

eofort zu verhaften i ' VHlitafkollBgiurBa 

dea Oberslen Geflchtahofee der UdK-SR zu 6tellen. 

Die A i det Idlgefldfen Per^oneti : Qeriik, C- 

J. fffltodH, Kdfi 

N wer- 
den, da die Vohihtefsuohung weiteflatlft, t\i elnetM beSondfereh 
Verfahreu ausweson-l. r' 

Auf i I let] ii" i ifl I fiftimung 

mlt dem Bi iflblu I des lileee der I'd-'-': Vorti 

11. Au/mi : Bind nlle obeu arl<ieflilirlen PdrwJrldn 

vbr das Gerielit dea Militarkdllaftinrns dea Obdxalen Gei 
hofes der UdSSR in Sflentlioher Geriehtsvepbaii Hung zu stellen. 

Vorliegende Aflklftgesdhrlll wUKl II ft Moskau am 

1 ! August 1936. 

tier StaaltanxoaU 

dor i nliMscnan StnojefrepubUken 

A. H 



Die Verbandlungen vor clem Militarkollegium des Obersten Gcrichtshofes 

Die Verhore der Angeklagten 



VofrnitfagSBifaung des 19 August 

Verhor der Angeklagten Mratschkowski und Jcwdokimhw 

N;H-li uiuj l-l AnM:i-i-*i-|irii'l lr,d(ai1rt(pn Blcn die 

N ,i Sinowjew, Kamenew, Jewdokimow, Bakajew; TfiF- 

njan, Mratschkowski, DreilSit) ReinaolJi Plkel,' OlLerg, 

Bennan-.l.iiln, ImiIt. Hinld (KrUgljnn8jii)| M. Lurie und N. fcurie 

■ u.< ihnei ler AnkJ< cfarifl zur Lasl Gelegten ri itlos 

dig Der An klagte I- N. sjiiirhdw eesland, ah deln v'dtfirilgten 
um dw Trnirl;: BltJcUfe t ■ -i l^ecioninleri hi haben, 

lv.it Trol/lfi peNbnlli-h ih Fdhlulia deslanden zu lliiben. von 
Trotzki liber die Org aisierung des TeMorfl ^egen die Filhrer 
der KPdSU(B) und des Sowjelstaatea DirekHven erlmlteu au 
haben und gab seine politisohe VerantworHicnkeit liir die Tal 
keil ' li ii Zentrums zu, dccB leiignete er Seine per- 

n- T.-iln;i!iuie an der Vorbereilung udd BurfiBWinMBg von 
TefrBrflKlfeil 

Der Adgeklaette Hblziiidnd ir^^t;*Ti 1. ad deh tefrofislifcdhe'h 
1 futaiil - : "'i (eil^ebomnten, diil deal dWlabdl- 

schen trolzkistischen Zentrum pi-r-(.nllrh V'c.l.i n-l nu i fiUffedal- 
erhalten zu haben und di" peffebnliohB DirekljVa Trtilzkia UbT 

i I uk] "i in der U I8SR ( 1 1 > • - r I . r >cltt ZU 

fioben, doon bestritl er seine ei«ene perebnliche Teilunhtne an 
der Vorbei 1 1 Terforakten. 

Naoh - iner Paus ■ von 15 Mi nut en begann del G ■■ -ielitdll&i um 
13 UUt 19 Mniiilen mit dem V6th6t &St Angfeklaglfefi. 

Verhor des Angeklagten Mratschkowski 

AI* ersler \vird der AngeMagta VralMtkoioskl vdrhOFl. 

Mratschkowski geniefll las grQflte Vertrauen Trot/.ki- und 

-i. id i! n len. Frilker war er in der \r e an hoher 

Stelle tiilig. Seit 1923 betreibt ef hilt ihm zUsiimnien gemeiu- 



eam IrolakistiscBe BiWjetfSi'ndliche Arbell Fr war Mitglied dfla 
[OHrenderJ Zentrunla dei ill^galeh tti i h 01 )tisch§n 

Organieatiou. Bl ilnlierl AnweisungBh 

litis, \'on dem er dur.li I, N. Snlii-dOw und immdlelbar 
Dlrekliven ill.-r dip I I g^gdU die 

Filhrer von I'.iriei ui I erbieif. Br Vvat rapar 

det konterpevoIUtionflperi Irotzkl I 161 1932 tfal ar 

•i."i-i. mil iv n rtlon im l Fei H lem terroristi- 

schen Trotzki-Sinowjew-Zentrujn b i. VlralsohkDWSki sohildert 

dea lerrorislisohen Trotzki- 
Slho* iew-Z6htthbis, ! 1929 Ada der 

Verb; nnun hrte, nui in Worten d il der Ge- 

i\ri-,i||ini:- ffbr PartHi EatsacHUdn abeh « ; '- Aden an- 

dere ehem §h fiiia def verhanriilng 

Burfidki um setnen Bop] i 'i-i' l: <> n die Partoi fort- 

zuselzen. 

Auf die Frage des Genossen W um was es sich 

I .mi rel hnri M itvski, 

mi i mi. ii I N mi I Ter-V 

testfen Eril : it hSHen; den wfeiferen !■ a die 

I'MI-Iri ,,l ,. gesl til Hi'--- 

lii.ni. I liubpe ki-ih.'i-i.-i p ilitlsche PlallfoHd hatte, 

mi i .1 ifl tUie Plhtlfortn, die ih def frllheren PeH6d^ 1926 bla 

- susummi to war, dutch die Riohtigtteil der 

Generallinie der Parlei liber den Haui'eii yeworl'en wurde,> 

Weiler grlfichl ; ; i da von, dafl sdhdn Im Jahte I'V'. i 

in diesef trotzki li cfieri Gfuppe often von Terror e 
win Id ii i.'ii Bdrli --.'I. braeme' die pl- 

rektivd ydh TroUtti, dii er durch de Sen Sohb L Sedow ferli ll a 
li.iii,- ..iiii nlcfil beeeiligen, IcOhndn wlr zur Maont 

nicht zurliokkehrfiB.> 



Seite 1S98 



RUNDSCHAU 



Nr. 89 



Nr. 39 



R U N D S C H 



Seite 1599 



WmcMmki: Was hedeutet Ihr Ausdruok: cSolange wir Sta- 
lin uioht beseitigen>? 

Mratschkowski: Solange wir Stalin nicht umgebraoht haben. 
in dereelben Sitzung mi Jahre 1935 wurde icb im Beisein Smir- 
nows. Ler-Waganjana uni Safonowas beauftragt e!ne Terror- 
gruppe zu organisieren, das IieifJt zuverliissige LpuIp au«u- 
wahlen. Zusammen mil mir wurde diese Sache Dreitzer an- 
v.-riraut. Diese Periode der Jahre 1931 und 1932 ging aul d>'e 
BearbeitUDg und Sohuhing von Leuten fur Terrorakte .Irani I.I, 
wahlte zu diesem Zweck .lalzek und Judin. Dreitzer wahlte 
nocb erne Cruppe von Leulen aus. darunter Schmidt, KuBmit- 
scbew und n.nh jeroanden, an den ioh mich nicht erinnere. 
Wie ich bereits gesagt babe, war dies die Periode der Vorbe- 
reitun.' von Mensohen fur die Organisierung von Terroraklen 
gegen Stalin, Woroscbilow und Kagdriowitsch. 

iQ^ ei,er /""- l v Ml " l "' ,lk " u ''' 1 ai,s ' ** Q in der zweilen Halfte 
15M2 von der Nolwendigkeit der Vereinigung der trotzkisti.srh.-.i 
rerrorgruppe nut den Sinowjewleuten gesproohen wurdi Die 
Frage dieser Vereinigung wurde von I. \. Smirnow aufgeworfen 
er motivierte die- damit, dafi die hotzkislischen Krafteallein ail- 
zu gering sind und alle konlerrevolutioniiren Gruppen dahe r un- 
bedmgt zusanimengescblossen werden miissen. Damals sandte 
fcmirnow durch Hol^nann Trotzki einen Brief, worin er inn Liber 
den Stand der trotzkistischen OiRanieatlon inforn.ierie und vor 
mm die I- race der Vereinigung nut den Sinowjew-Leuten auf- 
rollle. Im Herbst 1932 traf der Antwor'tbrief Trotzkis ein, worm 
er den Beschlufi zur Vereinigung mit den Sinowjew-Leuten bil- 
k t ,, ° -!' ! eil,e dai "' ,llS dun-h seinen Abgesandten Gawen 
ebenfalls nut, das diese Vereinigung auf der Basis des Terrors 
erfo^en mufi. wobei Trolzki bier erneut hervorhob, dafi Stalin 
Woroscbilow und Kirow ermordet werdeii mii.-sen. 

Wyschinski: Norh eine Frage an Smirnow. Sie bestati ren 
d^e Aussagen Mratschkowskis, dafi Sie in. Jahre 1932 von 
irotzki durch Gawen eine Antwort erhiellen? 

Smirnow: Ich erhiell durch Gawen eine Antwort von Trotzki. 

Wyschinski: Und aufierdem erhiellen Sie noch eine mund- 
Jiche Uebergabe eines Qesprachs mit Trotzki? 
_ Smirnow: Ja, noch eine mundliche Besprechung. 

Wyschinski: Sie, Smirnow, bestiitic-en vor dem Obersten 
Gericht, dafi Sie im .Jahre 1932 von Gawen eine Anordn.u, \ 
Trot/kis auf Durchfiihrung des Terrors erhielteu? 

Smirnow: Ja. 

Wyichintki: Gegen wen 

Smirnow: Gegen die Fiihrer. 

Wyschinski: Gegen welohe? 

Smirnow: Stalin und andere. 

Mratschkowski selzt seine Aussagen Fort und bemerkt, dafi 
Smirnow nach dem Einlreffen der Direktive Trotzki?, der die 
Schliefiung eines Blocks mit den Sinowjew-Leuten bill'gte. Ter- 
Waganjan mit der Schaffung dieses Blookea beauftragte. D-.t 
Terrorblock der Trotzkisten und Sinowjewisten wurde Ende 1932 
gegrOndet. Mratsohkowskj erziihlt. dafi Smirnow vor seiner Ah- 
reise von Moskau im Jahre 1932 Lhm vorsohlug, zu Reingold, 
welcher die Moskauer terroristische Gruppe fiibrte, zu geben 
uni mit iihm uber die Vereinigung aller Kriifte zu verhandeln. 

Wyschinski: Auf welcher Grundlage? 

Mratschkowski: Auf der Grundlage der Organisierung der 
Ermordun,' Slalins. 

Wyschinski: Sill mow sagte: Gehen Sie zu Reingold und ver- 
handeln sie mit ihm iiber . . . 

Mratschkowski: ... dip Vereinigung unserer ferrorislisphen 
Kr'afte mit dem Ziel der Ermordun- Staiins, Worosohilowa und 
Kaganov, itschs. 

Darin sag! Mratsohkowski aus, daB er, Mratschkowski, anlafi- 
lirh seiner Abreise von Moskau Reingold beauftragte, sicb mil 
Dreitzer in Verbindung zu setzen, der die terroristische Tatigkeit 
des Moskauer Zentruuie leiten sollle. Als er dann im Sonuner 
1934 nach Moskau k.mi, hfltte er mit Dreitzer eine Zusaromen- 
kunft, der lhn iiber die Arbeit des Terrorzentrums informierte. 

Auf die Frage des Genoas«?n Wyschinsld bestatigl Dreitzer 
diese Aussagen Mratsohkowskis. Weiter wies Mrataohkowski 
darauf bin, dafi Dreitzer ihm eine Mitteilung iiber die Organi- 
sierung eines Moskauer Terrorzentrums des Irotokistisclj- 
6inowjewi8tisohen Blocks, b tehend aus ihm. Dreitzer. und 
aucb aus Reingold und Pikel maohte. Auf Fra^pu des Ge- 
nossen Wyschinski bestai ;en Reingold und Pikel, dafi sie Mit- 
glieder des Moskauer Tenorzenirums waren, 



Im Sommer 1934 hatte Mrataohkowski mit Kamenew eine Be- 
gegnung Kamenew bestatigte mir — sagl Mratsohkowski aus 
— , dafi das Moskauer terroristisclie Zentrum organiaiert isl. Ka- 
menew iiufierle Unzufriedenheit Uber das lanfisame T-mpo bei 
der Vorbereltune der Terrorakte. Er sacte gleiohzeitia in diesern 
li'-prad), dafi Bakajew in Leningrad — anscheinend ziemltch 
erfolgreich, wenn auch langsam — eiuen Terrorakt gegen Know 
organisiert.> 

Mi.ii-chi;ow-ki setzt seine Aussagen fort und weist daraulhin 
dafi er im Dezember L934, als er sioh in Kasakatan aufhielt, von 
Dreitzer einen von Trotzki mit cheinischen Milteln geschriehenen 
Brief etwa folgenden Inhaltes erhielt: eTeurer Freund, heule 
stehf una die Aufcabe bevor, die Ermordune Staiins und Woro- 
echilows zu beschleunigen. Im Fallo eines Kriegea miissen wir 
eine defajtislische Haltung einnehmen und die Verwirrung aus- 
nutzen. In der Roteu Armee miissen Zellen organisiert werden. > 
Der Brief war mit .Stank, (der Alle) unterschrieben. Mratsch 
kowski unterstreirht, dafi er Trotzkis Handsohrifl gul kennl und 
mcht den geringslen Zweifel darau hat, dafi der Brief tatsachlioh 
von Trotzki geschrieben war. 

Mratacbkowski hebl seine besondere Verirautheit mit Trotzki 
hervor und weist daraul hin, dafi i„ den letzten Jahren -pin<-r 
Art>eit {"'Trotzki - 1923 bis 1927. bis zu seiner Verhaftun ■ ,„■ 
Jahre 10-27 — memand unter Umgehung Mratschkowskis zu 
Trozki gelangen konnte, und dafi die ganze Korreapondena 
Irotzkis ebenfalls uber Urn erfolgte. 

t v 9 "^ 6 w y schins,ii rr "-'t Mratschkowski, welches dip RolL> 
i. N. snurnows im terrorislischen TFolzki-Sinowjew-Zenlruin 
war. Mratsohkowski unterstreichi. dafi er alles nut Wissen Smir 
nows uaternahm, und dafi Smirnow die Leute kannte die 
Mratschkowski zu Terrorakten vorbereitete. 

Auf die Frage des Genos en Wyschinski, ob Smirnow die 
Aussagen Mratschkowskis bestatige, bemolht er sich, sie abzu- 
streiten und behauptet, dafi diese Erklarung Mratschkowskis 
nioht der Wirklichkeit entsprache. 

Wyschinski: Sie waren Mitglied des trotzkistisch-sinowjewi. 
stischen Zentrums. Dies haben sie anerkannt Hier siindigl 
Mratschkowski nicht gegen die Wahrheit Das ist das Ki-ie. 
Das Zweile ist, dafi das Zentrum auf der Grundlage des Terrors 
gegen die Fiihrer der Partei und der Regierun^ or^anisiert 
war. Ist es richtig? 

Smirnow: Es ist richtig. 

Wyschinski: Sie c-hielten von Trotzki eine Anweisung iiber 
den Terror als Kampfmittel? 

Smirnow: Ja. 

Dann spricht Mratschkowski iiber die Tatigkeit des terrori.-li- 
schen Trotzki-Sinowjew-Zentrums. Diesem Zentrum gehorten 
Sinowjew. Kamenew. Lominadse, Mratschkowski, Ter-Waganjan 
u. a. m. an. Weiter stellt Genosse Wyschinski an Sinowjew 
Fragen. 

Wyschinski: Wann wurde das vereinigte Zentrum organi- 
siert? 

Sinowjew: Im Sommer 1932. 

Wyschinski: Im Verlaufe welcher Zeit war es tatig? 

Sinowjew: Faktiscb bis zum Jahre 1936. 

Wyschinski: Worin kam seine Tatigkeit zum Ausdruck? 

Sinowjew: Seine Tatigkeit bestand hauptsiichlich in der Vor- 
bereitung von Terrorakten. 

Wyschinski: Gegen wen? 

Sinowjew: Gegen die Fiihrer. 

Wyschintki: Heifil das gegen die Genossen Stalin, Woroscbi- 
low uni Kaganowitsch? War es Ihr Zentrum. das die Ermordung 
des Genossen Kirow or^ani~ierte? Wurde die Mordtat an Ser- 
gpj Mironowitsch Kirow von Ihrem Zentrum oder irgendeiuer 
anderen Organisation organisierf? 

Sinowjew: Ja, von unserem Zentrum. 

Wyschinski: Diesem Zentrum gehorten Sie, Kamenew, Smir- 
now, Mratschkowski und Ter-Waganjan an? 

Sinoiojew: -In. 

Wyschinski: Das heiflt, Sie alle haben den Mord an Ge- 
nossen Kirow organisiert? 
Sinowjew: Ja. 

II yschinski; Sie alle haben also Genossen Kirow ermordet? 
S nowjew: Ja. 
Wyschinski: Setzen Sie sich. 



Im Znfsammenhang mit den Aussagen Mratschkowskis wird 
der Angeklagte Ter-Warganjan befragt, der zugibt, dafi die Ver- 
tiandlungen uber die Schaffung eines vereinigten trotzkistisch- 
sinowjewistischen Terrorblocks schon im Juni 1932 begannen. 
wobei in der ensten Etappe der Verhandlungen er, Ter-Wagan- 
jan, die Rolle eines Mittlers zwischen Lominadae und Kamenew 
und zwischen Smirnow und Sinowjew epielle. 

I, N. Smirnow versucht die Aussagen Mratschkowskis, wonach 
er, Smirnow, dem Moskauer Zentrum der Trotzkisten die Ter- 
rordirektiven Trotzkis iiberbrachte, abzustreiten. 

Wyschinski: Irh bitle uni Genehmigung, Band XXIX, Blatt 
115, des Protokolls des Verhors Smirnows am 13. August durch 
den Untersuchungsrichter in den hochst wicbtigen Angelegen- 
neiten Scheinin zu verlesen, worin Smirnow davon 6pricht, dafi 
im Jahre 1931 Sedow eine terroristische Anordi Hies 

sind die Aussagen Smiraows: elch teilte dies nach meiner Riick- 
kehr in Moskau Safonowa und Mratschkowski mit» 

Wyschinski; Nun wie ist es jelzt, entspricht dies dem, was 
Sie vor fiinf Minuten sagten? 
Smirnow 6chweigt. 

Wyschinski: [oh bitte, Smirnow zu gestatten diese Stelle aus 
dem Protokoll selbst zu verlesen. Da Smirnow hartnackig leug- 
net und sich vor der Veranlwortung zu driic.ken versucht, b'tte 
ich, dafi er vor alien hier Anwesenden diese Stelle aus dem 
Protokoll verliest. 

Smirnoto (verliest seine Aussagen): <Im Jahre 1931 erteilte 
Sedow eine terroristische Ricbtlinie, die ich nach meiner Riick- 
kehr nach Moskau Safonowa und Mratschkowski iibermittelto 
Wyschinski (zu Mratschkowski gewandt): Mratschkowski. Sic 
haben von dieser Ricbtlinie Sedowa auf den Terror durch Smir- 
now gewuBl? 

Mratschkowski: Ja, ioh babe davon gewufit. 
Wyschinski: Haben Sie sich nach der Ruckkehr Smirnows aus 
Berlin mit ihm getroffen? 
Mratschkowski: Ja. 

Wyschinski: Haben Sie mit ihm gesprochen? 
Mratschkowski: Ja. 

Wyschinski: Zu-ammen mit Safonowa? 
Mmlschkowski: Ja. 

Wyschinski: Und Sie haben von dieser Ricbtlinie Sedows go- 
wufit? 

Mrafschkoicskl: Ja, ich bestatige das. 
Wyschinski: Smirnow, haben Sie gehort? 
Smirnoto schweigt. 

Auf die Frage des Gerichtsvorsitzenien, Genossen Ulrich, 
b tatigl Smirnow, daB er von der Weisung Trotzkis auch Ter- 
Waganjan Mitteilung gemacht hat, Auf die Frage des Genossen 
Wyschinski bestatigt der Angeklagte Kamenew noch einmal. difi 
cman von den Worten Smirnows die ihm von Trotzki pereon- 
lich iibergebenen Weisungen, die Anordnung auf Terror, weiter- 
gab, die in der Organisation eine entscbeiJende Rolle spi 

Am Ende des Verhors Mratschkowskis riohtet Wyschinski an 
Bakajew die Frage, wann er im Jahre 1934 nach Leningrad ge- 
reist sei. 

Bakajew: Im Herbst. 
Wyschinski; Zu welchem Zweck? 

Bakajew: Urn die Bereitschaft der Organisation zur Ermor- 
dung Kirows zu priifen. 

Wyschinski (zu Kamenew gewandt): Sie gaben den Auftrag 
zur Vorbereitung des Mordes au Kirow? 
Kamenew: Ja. im Herbst. 

Wyschinski; Im Herbst beauftragten Sie zusammen mit Jew- 
dokimow Bakajew, sich nach Leningrad zu begeben und zu prQ- 
fen, inwiefern die Vorbereitung der Trotzki-Sinowjew-Gruppe 
zur Ermordung Kirows erfolgreioh verlauft. Ist das richtig, be- 
etiiticen Sie es? 

Kamenew: Ja, es ist richtig. Ich bestatige es. 

Verlior des Angekla^ten Jewdokimow 

Dann geht der Geriohtshof zum Verhbr des len Jew 

dokimow iiber. 

Auf die Fragen des GerJchtsvorsitzenden, Genossen Ulnch, 
ob Jewdokimow seine Aussagen in der Voruntersuchune 
kennt, antwortet Jewdokimow mstimmend. Dann '• n vort^t 
Jewdokimow eine Reihe von I Genossen Wyschindki, 



Wyschintki: Sie waren ein Mitglied des Zentrums? 
Jewdokimow: Ja, ich war es. 

Wyschintki: Sie wufiten, dafi das Zentrum die Ermordung 
von Fuhrern der KPdSU(B) und des Sowjetstaates vorbereitete/ 
Jewdokimow: Ja. 

Wyschinski: Sie billigten personlich die Vorbereitung dieser 
Morde? 

Jewdokimow: Ich war mit ihnen einveretanden. 
I! yschinski: Sie waren beteiligt und waren der Ansicht, daB 
man auf dem Wege von Morden vorgeheu miisse? 
Jeicdokimcno: Ja. 

II .; chintki: Sie geben zu, daB die Ermordung dea Genossen 
Kirow unter Hirer Mitwirkung vorbereilet wurde? 
./. u dokimow: Ja, ich gebe es zu. 

Wyschinski: Vor dem Gericht in Leningrad am 15. und 16. 
Januar 1935 bebaupteten Sie, wie jetzt gleioblalls vor Gericht 
stehend, kategorisch, daB Sie zu diesem Mord keinerlei Bezie- 
hung batten. Sie eagten damals eine Unwahrheit? 
Jewdokimoic: Ja, ich betrog das Gericht. 
Wyschinski: Sie glaubten, dafi sie es betrogen. In Wirklich- 
keit gelang der Betrug nicht, jetzt ist er aufgedeckt. 
jeiodoklmow: Ja. 

Dann schildert Jewdokimow dem Gerichlshof ausfuhrlicb, daB 
die Ennordung S. M. Kirows auf direkte Weisung des Terror- 
zentrums der Trotzki-Sinowjew-Organisalion erfolgte. Die Orien- 
tierung auf den Terror ginc von Trotzki aus. Mit Smirnow, sagto 
Jewdokimow, haben wir mehrmals iiber diese Frage gesprochen. 
So fand im Sommer 1932 im Waggon Mratschkowskis, der nach 
Moskau reiste, eine Beratung statt, bei der ich, Mratschkowski, 
Smirnow und Ter-Waganjan anwesend waren. Es war vom Ter- 
ror die Rede. Besondere Smirnow unterstutzte den Terror. 

Diese Aussage Jewdokimows versuoht Smirnow zu bestreiten. 
Aus den Antworten Mratschkowskis und Jewdokimows auf die 
Fragen des Genossen Wyschinski erhellt jedoch, daB tatslicbUoJr 
vom Terror die Rede war und Smirnow die Orientierung auf d'e 
Verubung von Terrorakten voll und ganz unterstutzte. 

<Bald naoh den Gesprachen im Waggon Mratschkowskis — 
setzt Jewdokimow seine Aussagen fort — land in lljinskoje in 
der Datscha, in der Kamenew und Sinowjew damals zusammen 
wohnten, eine Beratung statt. An dieser Beratung, bei der Ki- 
rew, Sinowjew, Kamenew, ich — Jewdokimow — , Bakajew an- 
wesend waren, wurde der BeschluB gefaBt, der dann auch in 
die Tat umgesetzt wurde, zur Vereinigung der Terrorgruppen 
ein Moskauer und ein Leningrader Zentrum zu bilden. In die- 
ser Beratung in lljinskoje im Jahre 1932 wurde direkt von der 
Notwendigkeit des Terrors, in ersler Linie gegen Stalin und 
Kirow, gesprochen. Auf Vorschlag Sinowjews wurde Bakajew 
mil der Organisierung dieser Terrorakte beauftragt 

Wyschinski: Angeklagter Bakajew. Sie bestatigen dies? 

Bakajew: Wiihrend dieser Beratung sagte Sinowjew, daB 
die Trotzkisten auf Vorschlag Trotzkis zur Organisierung der 
Ermordung Staiins schritten, dafi wir die Initiative der Sache 
der Ermordun,; Stalin- in unsere Hiinde nehnien miissen. 

Wyschinski- Dies sagte Sinowjew? 

Bakajew: Ja. 

hinski: Sinowjew sagte, dafi Sie die Initiative er- 
greifen miissen? 

Bakajew: Auf dieser Beratung wurde ich beauftragt, eine 
Terrorhan liunj il»n zu organisieren. 

Wyschinski: Und sie nalimen das auf sich? 

Bakojcw: Ja. 

Auf die konkreten Vorbereitungen zur Ermordung S. M. 
Kirows zurQckkommend, erzahl! Jewdokimow, dafi un Sommer 
1834 in det Wohnung Kamenews in Moskau eine Beratung 

stattfand, der Kamenew, Sinowjew, Jewdol ow, Sokolnikow, 

Ter-Waganjan. Reingold und Bakajew beiwohnten. In d 
Beratung wurde beschlossen, die Ermordung S. M. Kirows zu 
bes : 

Wyschinski: Wurde direkt so gesagt: <die Ermordung S. M. 
Kirows su beschleunii 

Jewdokimow: Ja, so wurde gesagt. 

im Herbst 1934 — fiibri .irwdokimow fori — fuhr Bakajew 
nach Leningrad, uni zu priifen, wie die Vorbereitung zum Ter- 



Sella tfiftft 



RnNDSCHAU 



Nr. 80 



Nr. 39 



RUNDSCHAU 



Seite l€Ol 



Ti 1 .^" *5Hj Mimnow itooh Kirow durch die Leningrader 

SSSSa 1 ^ P 168e Te "0««™ppe» spahten Sergej Mi- 

KttAt,ff efl eiDe " '^-Moment 

8 ;:.,;; ^iSar Sor8ei Mironowl ™ K - 

Jewdokimow: Ja, 

bwISSf""'" SIe beleili "' en Si ' b P"*** « dieter Vor- 

Jewdokimow • Ja. 

v„:;;,:;;,;;;;'s,,„^r; u " J m K l L:'Z, b9, '"* M "* ■■ <" 

Jetodokimowi Ja. 



r JSS wW - [l " Allf " Btruaw reiste Bakajew naoh 

te^VSA^ 08 ^ **«»■■■ dor. J Or. „„, 

.lr„ ih,k i mow: Ja. 

Uennate Wyacbineki etelll durob waiters Fragen feat. daR 

m Nil" m °[ der s ' Ml Kir,nv '' h: '"" Bakajew hail.- 

Mordtat^ ' Itaterwdund uber die Vorbereitung /..-■ 

rin"r'"i'''',".fv ifiS R;,k:ii, ; w ^waadt): Baboo Sie sic* in. Le- 
mngrad mil wlkolajew gelroffen? 
Bakajew: .].,. 

11 | ;■■' W: War von der Ermordung Rjrowe die Rede? 
Bakajew: Ja. 

,o^' e "»«»**«» ■» tlher die Erniordun, 

Jflfcf/ffw: 1(4 muffle mich atchi eeral en, «„! die Wei- 
SSIen war Ma '"" S,nowje * U11 ' 1 ^amenew gegeben 

sen uaho, die Ermordung S. M. Kirows rorounebmwi? 

Bakajew: Er spr.uli davon, und audi andere Terrnrislen 
eprachen davoii: Lewin, Manddelanwil, Kotolynow, RumjanjseW 
-— Wytehintki: Er fiuflorle FPine Entscblossenheit. Und ui, I,.,. 
ben bio alch dazu vorhallen? 

Bakajew: PofilUv. 

An Hand der weiteren Frag-m d<>, Genossen Wyschinaki an 
Bakajew wird fclargestellt, dafl letzlerer naeh seiner I; 
Leningrad Jewdokimow und Kamenew tlber den Verkmf d,»r 
Vorberelluiigen zur Ermordung S, M. Kirows Berlchl erstal 

Die Frage dee Gem. bin kj an den Aneeklagten Ka- 

menew ob Bakajew ihm. Kamenew, tatsfiehlich eiiien Berichl 
eratattete, beantwortet dieser bejahend. 

etellf? CWn, * i (ZU Kan,enew ^wandt): Was bal er Ihnen mil- 

Kamenew: Er SAele, daB die Organisafion zur Fuhruna des 
Stfhlags vonbereitel i«t, und dafl dieser Sc-Jilag tolgan werae. 
Wl/BchinBkU Und wie bnben Sie pica dazu verhaltcn? 

i A " m fi'?' >•" , Der s,hl ' 1G wurde auf BaaobiuB dee Zentrums, 
(lessen Mitglied irh war, ersonnen und vorbereitel „ud 1,-1, i„ 

half Ih " 8lS Erfu,luiw der Auf ff ftl >e. <lw wir una geetelll 

Dainil wurde die Morgenaitzuug gescblostfln. 

AbendsitzuDjs: des 19. Aueust 

Verhbr der Angeklaglen Drcitzer, Rcinpold, 
Bakajew und Plkel 

In der Abendsilzung vom 19. AugutsI wurde als er«ler der 
Angeklagte ureilzer verborl. 

Verhor des Angekla^en Dreitzer 

Dreitzer 1st einer der fiVhrendsten Trotzkisten. Er war 
Ohef der Leibwache Trotzkia, Zusammen mil Trotdki or a- 
nfaierte er die konterrevolutioniire Demonstration vom 
7. November 1927. Als Trotaki --in, m Alma-Ata in der \ 
bannung befand, organtaierle Dreitzer die Verbindume zwi- 
sohen Trotzki und deni Woskauer trotzikistisi-ben Zenrrum. 

Der Angeklagte Dreitzer sagl aua, dafl die illegale, konter- 
revoluiioniire Trotzki-Sinowjew-OrganiBatlon etrenc eentralli i 
und disyipliniert war, 

Dreitzer leugnol kolegorisob und enlschieden iecliobe Mdg- 
UoHkeil lrgendemer Halbbeit gegeaubor der terrorietiachen 



1 all aeitena Irgendeinea dor Tniinnbmer des frottkiatiiiah. 
unowjewn I uben i enre^ 

<Bei uns konnl keinerlel Eigeninnohligkeii, keinerlei 

Oroheeter ohn<> Diruenl gel - erUart Dreitzer. Iah 

wundera mioh Uber die Bebauptung i. n. Smirnows der wie 
ei sagte, etwaj wuflte and uioibl wuflte, etwae saaio und 'uicht 
sagie, etwaa tat und oioat tat. loh glaube dies nicbtl> 

Dreitzer scblldert auHl'llhrlioh seiuo lerroriatieohe Tfitiffkeit 
und erkljlrt, dafl der Irotzkiatieohe Teii dea konterrevomtionirBn 
Blocks, die Direkliven Uber dan Terror gegen die Flihror von 

Parte] und Regierung aua Auslaud von L. D. Trolzki und 

in der Uds-I, pon d \. jj. Smirnow, erbielt 

Im Herb I 1931 benulzle Dreitzer im Aul'lrag I. N. Smirnows 
ejne dieiiathehe Kommandiorund naob Berlin, um Bioh mil 
tl ill Verbindung zu aetzen. Dio koukrole AutWubn Stn'r- 
nowe • hesland dann, TroUKis Haltung sur Fra C e ,,.,:, nhn-k-, 
der Irolzkielen mil den Sinowjew-Leuleu zu kliiren. In Brlln 
batte Dreizer m eini m Cafd .,, der Leipziger Strafie zweimal 

;" •'"! "I'"""" mil s low. Trotzkia Sobn. Sedow siigle M, m 

danials, dafl Trotzkia Direkliven apater gesohlckt werden 
u urden. 

Dm Oktober 1934 braohte dio Sobwealer Drelteere Ihm aua 
Wareoliau etae deul she Kinozeil ahrift. die Ibr tur Draltnr 
von elneni Agenten Sedowa ttbergeben worden war In der 
ZdJtoohnfl . Drallaw mil Leiohtlgkelt - da er SSy 
berens ,„ Berlin mil Sedow liber e demrtige Verbinduncfe- 

1 " : ' Bhta Itgen Brlei Trotzkia, i lie Dm 

tdtojto war, eoforl Cerrorakte gegen Stalin und W, 

vorzubereilen und durchzufiihreB. i □ Brief aberaandte 

er aororl I jvski, der, nai-b I i, , nit dem 

Brie] I. l. mnl geanadht batfe, ilm aus konapirativen Uriinden 

verbrannte. uu " ra 

I. N. Sniirnov. OB im September und Oktober mi 

zu Dreiteer, defl Kuw auf I tie Kampfmetlioden Benonl- 

men werden muaae. Und im Herbsl 1932 erbiell Dreltaer van 
I N. smirnow m dessen Wobnung die direkte Wolaung, ce^eu 
Staun und Woroachilow Terrorakte zu organisieren. 

Smirnow aching, sich auf Trotzkia iuordnungen bezlahend 

h vor, eioh zur P r . MJI|a d ' 

Bfuhrung von Perrorakten mil Mrateohkowaki in vlrbin- 

dung -/.u aetzen. tMein naolistes Treffen mil Iwan Nikititacb 

V,""'": ,,v n T f lkl '"i Dreitzer - fnnd 1933 stall. Die. wai im 

1 "i Treffen teilte or mil, dafl die Frage des 

ei, daB der Block bereita zustandegekomm in aei 

und dafl er auf der Crundlage der Terroranordnungen Trotakis 

zusi" i ion sei.> 

! J " wiederholte Mral I ow l.i Dreitzer die 

ngen dee trotefcmtisofc ',. ■,, Zentwims Qber 

die BeschJeunigun-j der Durchftthrung des Terror gegen die 

FUhrung der KPdSU(B) und der Sowietregierung. AuGnrdem 

bkowski bei aeiner Ausreise aus Moskau 

er die Vorbereiiung elnea TerroristenjkadeN durch ibn 

rno-w und Mralechkov ski stand Dreitzer in en 

yerbindung nut Reingold und Pikel, mil denen zusammen er 

dem Moskauer Terrorzentrum des trotzkistiach-ainowjewisn- 

SChen Blocks angelibrle. 

D taer organ ierte, die Direkliven L. D. Trotzkia und dew 
terronstischen Trotzki-Sinowjew-Zentrunjs befolgend, die ihm 
durch Smirnow und Mratachkowaki iibermittelt worden waren 
zwei Terrorgruppen: die Gruppe Gajewski, die den Auftrae 
Whiell, einen Terrorakt gegen (lenoaeen SUlin zu verliben, und 
die Gruppe Estermann, die Auftrag erbielt, Geaossen Woroschi- 
low zu erm*. 

In Verbuidung mil den Aus&agen Dreitzera stellt der Staal 
anwall I in Mratscbkowslci und I. N. Smirnow 

Mratachkowaki bestgtigt die Aussagen Dreitzera re^tlos 

Smimmv eetzl seme Takiik dea hwtnlokfaa Leucnena fort 
M verauobt, die Unlersuohung Irreauftlhren. Er eagt, dafl er I ,i- 
BSBhlieh Dreitzer bei aiob m seiner Wohnuns als Tkliven Trotr- 

r!lnr--«r 8 "h° mmf " l m °' dttfl er " ber mit """ "SewS keine 
Gespraohe uber den Terror, sonJern ttber die allgemelne Lage 
im Lande-> gefuhrt habe. " 

Mratachkowski und Dreitzer, die Uber da. hartnackige Leue- 
nen ihrea Mittatera und Inspirators emporl eind eSren- 
' now liigt!> 

-,.hS 1? P eend . i ? un F, f '^ Verkor- Dreitzera steUt Genoese Wy- 

Fragen 
hei 11 !!,,' L082gab OS 

Terror?*, ' '"'"' A , bmaoh " n 8 "''"'' ««e Notv 

lungeniund,, K,,;, ' ' '" UWa -'-en IVnwhand- 



Sinmiato: Soweit ich ea mir vorstelle, war die Sache ao: 
l ' 1 ' 1 den Pi ,r dies whon ain raifgewordener Beschlufl, 

dor sich aul eine yollstajadig genaue und ziemlicb alte Wi 
"rotzkiB stUtzte, und o.mi ... wurde eine ganze Reihe 

praJ iritte unternomji 

Wytchxnski: \ It sich der trolzklstische Teil Hires 

BIi / ii m Terror? 

■ s " to uneeren Verhandlungen Uber die Scbaftung 

ntrunia splclte dJeea Frage eine enl 
• Rolle Der sogeimnni.. ilnowlewistlsche Tell des Bloclta 
wurd" zu dieser Zell liir derartige iieschltlsae reif. 

Wytchinski: Lcgte Smirnow in dieser Beziehung irgendeine 
Tatlgkeit an den Tag oder nioht? 

Sinowjew: Smirnow entwickelte meiner Meinung nach 
inehr Aktivitiit als irgendein zweiter und wurde von uns als 
unbealrittenea Haupt des trotzkiatiecben Teila dea Blocka be- 
trachtet, als der Mensch, der liber die Eiuatellung Trotzkia am 
beslen informierl wai und sie reetloa tel 

WySchinski: Dnd haben si>> persdnlioh von Smirnow eine 
Roilie von Vorschlagen yehttrt? 

Sinowjew: loh habe mit ihm persdnlioh zwei- bis dreimal 
Verhundlungen gefQhrt. 

Wyichinfki; War Smirnow bei diesen Verhandlungen hart- 
uackig, draiigle er zu Terrorakten? 

now jew: Wie ich bereits gesagt babe, bestand Smirnow 
Lei nechaftllch darauf und auohte uns zu llberzeugen, obwohl 
man una nlcht zu UberzeugeD brauobte, wir waren uberzeugt. 

Wyuhinski; ieh bin,- den I of zu beachlen, daB aus 

den - und Dreitzera hervorgeht, 

dafl naob 1932 die prakti ohe Vorbereltung zu den I 
getrot'ien wni le wobei Dreilzei sie aul unmittelbare Weisu 
Smirnows verwirkllchte. und dafl Smirnow gegenUber Sinow- 
jew aul' dem Uebergang zu terroristischer Tutigkeit bestan I I 
bilte dies ale SchluBfolg run« aua der Uutersucbung zu beacb- 
ten, die wir blsher dui.ii^Liuhrt haben. 

Verbor des Angeklagten Reingold 

Der Geriiiblsbof gebt zum Verhor des Angeklaglen Reingold 
Qber. 

I. I. Reingold, einer d i Lilnehmer an der illega- 

icii kont« rrevo i 

ganze Zed mil Q J. Sinowjew und L. B. Kamenew unuuttelbar 
i.i Verbindung stand, Tellnenmer an alien illegalen Beratungeu 
der Sinowjew-Leute, wurd nowjew und Ka- 

m new aur Au Plattfonn der von iluien geleitelen 

konterrevolutloniiren ■ jezogen, war Mil 

■at t trot; kiatiaoh lowjew Lruma, Organi- 

eator terrorislLscher G und leitele personlich eini 

Gruppen, die die Ermordung des Genossen Stalin vorbereilelen. 

Icb stand mil einer Anzahl Milglieder des terrori! 
Trolzki-Sinowjew-Zentruins in orgmlsatorlscber und J 
licher Verbindung, und zwar mil Sinowjew, Kamenew, Sokol- 
nlkow u. a. m., sagt F pon Lhnen uoch Innge 

vor 1926. Im besonderen bin ieh mil I 
und mit Sokolnikow seit 1919. Was den trotzkistisi ben Teil 

Zentrums betrifft, so v r mein persOuIicher Freund, 

mit M ii war ich dien llicb sell eng verbunden, da 

Mratachkowski bei mir in der Baumwollzentrale arbeitete. 
lob Icannte auoh I- N. Smirnow gut. [oh stand mil Sinow- 
jew in enger Verbindung, Ich kaim bestatio ri — fiihrl H. 
fort — . dati dem trotzkiatiacb-ainowj n Zerrtrum 

hb'rten; Sinowjew, Kamenew, Bakajew, Jewdokimow, Sm 
Mratachkowski, Ter*Waganjan und Sokolnikow. I wurden Ver- 
bandlungen ttber die I mil den ;Linken> — 

— Sohatzkin, Lom en — und mil Vertrelera dei re 

Abweichung — Rykow, Bucbarin und Tomski — gefuhrt, 

Der Gedanke der Vereinigung der Sinowjew-Leute mit den 
Trotzkisten — aagl Rein old — war sohon mi Jahre 1981 vor- 
handen, Als ich mich in dieeem Jabr mil Sinowjew in eeiner 
Wohnung und in seinera Landbaua tr«f, horte ich von ihm eine 
Erklurung, dafl wir Bchlechl daran luten, nichl mil Trotzki zu 
gehen. Reingold sagl aus, dafli als Sinowjew liber die II ie n 
polil sprach, er unterstrioh, dafl 

lage der Sowjetunion habe. und dafl man von einem 

mmeubrm h rechi n ki i 

alie gegentiber der ■ Fiihrung opj 

vereinigen. So wurde der Block mil den Trotzkisten vorbei 
Dabei war die Grundlage der Vereinigung der Trotzkisten mil 
deu Sinowjew-LeUten — unteratreicbt Reingold — der Tenor. 



Verhor der Angeklaglen 



Wyschintki: Wie versucliten Sinowjew und Kamenew 
lerron«lisA.-be Tutigkeit mit dem Marxismus in Liuklaug zu 
briogeu? 

Reingold; Im Jahre 1932 begrUndete Sinowjew bei Kama- 
new in Anwesenheit einer Reibe von Milgliedera des Trol/.ki- 
Sinowjew-Zentruma die Nolweadigkeit der Anwendung von 
Terror damit, dafl der Terror mil dem Marxlsmus zwar nicbt 
in Einklang zu bringen sei, dali man dieses gegenwartig aber 
aufler Acbt laeaen mdaae. Andere Methoden des Kampfee ge- 
gen die Fiihrung der Partel und der Ko«ierun« gebe w gegen- 
warlig nicht. Stalin vereinige die ganze Kraft und Festigkelt 
der gegenwiirtij^n ParU'iliUiruiig. Darum mtlase Stalin in 
erater Linie beselllgt werden. Kamenew entwickelte die gleiche 
Tbeorie, indein er sagte, dafl die frfiheren Kampfmemoden, 
und zwar: Eroberungder Masaen, Spitzenkombinationen mit 
deu Rechten, Spfkulation auf wirlscbafUiobe Schwierlgkeiten, 
vereagt halten. Darum beslehe die einzige Kainpfmelhode in 
Terrorakten gegen Slalin und eeime nUohsten Kauipf^efulirtea 
Kirow, Woroscbilow, Kaganowilacn, Ordahouikidse, Foslyachew, 
Koseior und andere. 

Zu diesem Zweck, fahrt Reinsold fori, wurde bescbloseen, 
eine Organisalion aus ausgesuchlen, entsclilossenen Leuten zu 
grunden, die diese Aufgabe konsequenl durchfilhren kSnnle. 

Gleiebzeilig tanden Verhandlungen mil Flilirern der Rechten, 
Bucharin und Tomski. stalL Sinowjew eagle nach diesen Ver- 
handlungen geradeheraua, dafl er mit Toinaki i^ine gemeinsame 
polilische Sprache in der Einschiitzung der Politik unseres Lan- 
dee gefunden habe. Diese Verhandlungen gingen am b im Jahre 
1932 weiter, sie wurden von Kamenew mil Tomsk] und Rykow 
gefuhrt. Die Verbindung mit Bucharin wurde durch Karew, 
einen akliven Sinowiew-Mann, unterhalten, der mil den zwei 
TerToristengruppen Slepkows und Eismonls in enger Verbin- 
dung stand, 

Weiter geht Reingold zu seiner personllchen konlerrevolu- 
Uonuren Tatigkeil Qber, die in der Organisierung von Terrori- 
stengruppen zur Ermordung des Genossen Stalin und anderer 
Fuhrer der Partei und der Regierung beetand. Reingold zidilt 
eine Reihe solcher Gruppen aut, die von Bakajew geleitet wur- 
den. 

In unserer terToristiscben Tutigkeit, fiihrt Reingold fort, 
gab t a dem Herbsl 1932 und dem Sommer 1933 eine 

Unterbrechung, hen'orgerufen durch das Auffliegen 
und Kamenews im Zusammenhang mit der Angelegenhelt Rju- 
tin. Im Zusaiiimenhang darnlt iibergab in einer der Beratungen 
in der Wohnung des ehemaligen persSnlichen Sekretars Sinow- 
jews, Bogdan, Anfang 1993 Jewdokimow im Namen des Verei- 
nigten Zentrums die weisung: die terroristisohe Arbeit so lange 
einzuatellen, bis Sinowjew und Kamenew aus der Verbannuiig 
zuruokkebren wurden, so lange bis sie Reueerkd&FUngen Bibs IB 
und in die Partei wiederauigenommen weri a. -o Ijnge bie sie 
mit einem gewissen Vertraujn ausgestattel 66in wurden, 

Wyschinski; Dies sagte Jewdokimow? 

Reingold: Dartiber sprach Jewdokimow. 

ii yarflin ki: Jewdokimow wuflte, dafl Sinowjew und Kame- 
new Keueerklarungen abgvben sollten? 

Reingold: Jawolil, er wuflte, dafl dil • in dor IVatur der sl- 
nowjewi&tischen Organisation lag, die in der Vergangenh II bla 
dahin, nicht geringe Erfahrungen mil Reueerklarungen dieser 
Art gehabt batte. 

Reingold berichtel dem Gerichtehof weiter von der iinge- 
heuerlichen Doppelziingigkeit, die Sinowjew und Kamenew zum 
System erhoben, Sinowjew und Kamenew, sagl Reingold, b- 1 - 
atanden darauf, alte lugalen Mflgllobkeiten anil jegllohe Art 
auszunutzen, um <auf dem Bauche in die Parte] zu krleohen 
— wie daa der beliebte ^uadruch Sinowjewa Est — und das 
VertraUBn der J'.irli>i In-,. Sl.ilius zu f-rringen. Narh- 

d.-in dii \ rtrauen wlederhergeetelll sain wtlrde aollle pa- 
rallel eine zutiefst konspirativi i betrle- 
bi □ werden. 

In der Paarung dieser beiden Methoden be.slnnd denn auol 
daa Verfahren, das. wie sinowjew und Kamenew rechneten, sie 

zur Macht fflhren kSnnte. [m Falla einea Brfolges der ler - 

Btischen PlBne, fabrl Reingold rort, dachten Sinowjew und Ka- 
menew, als unier sialin wieder in die Parte] aufgenommene, 
als Leute. denen von Ihm vi >hen worden v.iire. aul cnatllr- 
in hem v. i ge zur Maobl zurlli kzuki liren, 

Wysehimki [oh ferstehe • i owobl Kamenew wie 

aiieii Sinowjew zwei Linien folgten: einerseita bemubten sie 
siili, aul jeglicbe Weise ihre Loyaliliil, lliu^abe an die Partei, 



Seite 1004 



U N t) g C f I A U 



Nr. St. 



Nr. 39 



Vormitta-^it*un<v ( l es 20. August 

Verhor der Angeklagten Kamcncw und Sinowjew sowic 
dor Zcupcn Jakowlew und Safonowa 

tJtJi ' "-»* 

Verluir des AttgaWagt€M Kamenew 

<pie terrwlfelisohe Vefeohwttfttfla - add ftameneft -ui< - 

WUMe von mir. Burnt-Jew dad Tfokl o ■' :,-,,., 

; ai. TJSiSh "" ™ d¥ 

i. H i , i ,r 55 i " ) law* 

S SflS in 1 1>" ' 

&£? wR ; r J flr ei ;." !i 9,dj '"' ! -"- 

Tonr , - ;', T'Lf Qf n' e « ohl « Gruppe Rykow, Buoharin und 
lom.-ki gerechnet. Die Beseitigung dieser Gruppe aus der 

SSZS „'"' ,,m \" 

Si« !". I '"! r "' u - ,""' ,Ll r L;,,|(| duroh die achwierigaten Etep- 

JjtwMM dM K.;n, ; : •.,,,,, „,„; 

K] " (!,Jr , ' l| " to I • B ■ - ■ i ■ auf erne 

Oifteteiateiintf dtnvli die ,M,--,.,i ,„ j w e j se rechnan 

aw dem Wege s d« ihdividuellen Tbttow. \v, r wibiien den 

fweltea <Ve u.r „,::,■„ , ? , , lj|He _ 

7"'-'. :,:.-i i von 

"''' '".V " : "" f 16 v i AeJ Wir . ,.,, :m _ 

fU Ml B. ttbd «>fl fief V : ■ ,.,.,.,,_ 

.f'", "'', ''' ; - " ,! ' ' « WyBchinski eohilderl der An- 
Beklagle Kamanaw dam I 

,,r!i „„ d,n 

;' '" '" '■"'■•' ""'1 den bowjeUaat zu einem Block vereima- 
_ <Wir Jflhrlen mil Smirnow, Mrai lMl ,i r 8 r-Waaaii- 

fc •''« ^■H'-m.iiui,. „.;„ , |U „„ , -,,,.._ 

;." J ' Sia wfifen fur una 

wir, die \ .,, , 

fi? ' ' wufltert and da- 

■ Sich ddrl niil Ttoteki in Vefbiridun i, a |i e> 

1 rror die von SAIiNit* 111 ,!,i Obermittelt 
WOrdnn WW! mm i ., .,, I,-:,-,. v«r' | he „„„,,, 

2 ' ' ] ■' ; M Gruftdlage, uud ,1: 
DiraJtHVefl Trot«ki« iiiut ilftn fgrfflf mil utWefen Stifll- 
rni.ii en D-D Fe«nstlffl«lU ft, I .■ d I .. ■ I I Hie? els 
,H16N< Dg«eiclhne1 uii I in, I flag v..w etU 

v,,r pntfUrung | 'l fifini I b | 

WUI le ini Jfthre 1933 • " i it aid < | .,.;„,: 

- 11 ' ' a ■ I i e Mel PH ud die eitsh die Sfobefutig 
BflOhl durcfi lei roi lal ruflg del 

■ I • ■ -■ der 
Pertffl uhd das Landea, ui, I p-incr oaou§ten KampWkhrten 
*um Ziel ae] 

Der Angbkla^te Kttmene* 1. • i i ,;■ i!os die flihrende 

Roiie I. N. mi troi I'Ti'nrlsli- 

1 Trotzlii-Sin utrums und dai hat-t- 
DAekiaa Leugnen Smirno* 

1)11 ' -' ' M l:1 i m, das einen komisohen 

Bui u hi ■!; mai ht, 

Waiter nj&chl Kamenew dam Gerio! [en ilber die 

Ini Sommer 1932 land bej una im SommBrbBuaahen in 
Iljinakoje eine Beralnn .vjew-Zenlrums stall. An- 

» and waren ioh, Sinowjew, JawdokimoWj Bakajewj Kuklin 
11,11 Karew Aul di er B ratUn - nowjew mil, dafl die 

"erew . von Troteki pereoniich 

die Ahwaisuna zm- Du , „ efhalten hai- 

len, '• . ha S i ; aui .|, Bikajew 

beaurtrntrt, ui Mi id eineti Terrorakl hren. 

be in Leninarad tun. ue und Sinow- 

verl [e die Ve\ n ii klich irer terror 

i nach Mo k iu zurucl rekehrl 
Watetl. revidicM'"i wii a dSO Gfundlagen de^ Blocks 

Wir begannen im Gagtfntei] mil der I'on'lnru,^' der lerrori- 



RUNDSCHAD 



Sei»e 1605 



sti^hen VorRnWonim;. Dlesf FoKflefUBfi Wfltdfi dnivh rMtei 
Ufflslsndi l'"i v.rM.M ui,.,!. Etatens dutcli do* Pioakd der dtoiiei- 
eUnffleriaflhaji I'olilik Sinowjewa, der ftua der Redalttion d"s 
jDoisi-iicwiki Bfttferal wurdo, Wai Dftl una Beturahl 
iiervorriff, oil nielli In die Pa rtclf Qibrong Mlttell/UHgen ubej 
urnsere Ve?^iiidun« mil Ti-oUki dilfcUgesIoKerl seien \uf dar 
Fawierqng des TefHmi befltaBdan BweitenS eberglsob file 
Tfdtzfll i^icii. die von Th)t«ki elue ertlspcprfieiide tJir^klive erhal- 
ii-n I'liim Ofgafliafttdrlsch kun died dariH z.um Aimdrtii'k dnB 
der BUWldfi gtfflfll WUfde, die BMUfirdUng Sialics un.l I i. 
EfjnorduiiL,' KiFowS tm beaChlftunig'en.* 

Im .Innl 1054 - aagt del Angaklagle Kaffl«flM alia - 
reiste lcd parasnilch hfi6L' Leningrad [vd idli d«n aktlveb sin„w- 
lewisten jakoWlew Qeauftrflate, parallej mil daf Gr"dppe Niko- 
lajew-Kotolvflow ein Attehlal auf Kifo* v6f%bbafeitea. A.I 
Novomber [034 win im mif durch eiMBfl Bericlll SaKaJeWs alle 
EinzelBelten der V6tbetell\ia& *Ur EffflOrdUHfi Kltdxvfl 
die Niilcdlajew-GfuppS b&kaQdf 

Wiifchinihh Die Ermordun« Kirowe war unmillelbar e!n 
W»rk I brer Htinde? 

KmnenotO; .la. 

I -her die Zuainim eft - ' IHg des IrolyJuslisTli-.^nowjewisll- 
sflheil rerror^leti^enli-uiiis ina-'hl KafflBHeW/ folgendft V.ufl- 
sagen : 

tDaa Zerllruin der Ver.<.-l,wO-Ung beatand flua foU"inden 
i„,m : , .TrM 1 ? d " r Bi ««Wjewleute aus mif, Sinbwjew, 
JBWddktnioW, Uakajew und Kukiin, von seitec flflr Trotxkistef) 
bus fiiiuriiow, Mrawohkowaki und rBT"W«gdnjsu« um-r den 
Laiieih der varaehwofuiig Iwao man ndoh eltie Paraofl nennea 
die fakhsoh zu den Leitern sJliorle, afifer ftngesiobts uhserer 
beson leren Berechnungan, die mil dieser Pervson verbun [en 

I, iin-lii zu den pfaktWOhefl MaBnaliiiieu Dei 
wurde. Icb bprecbe von SokolniJ<o\V. 

Wyschinski Her ein Mil-lied des Zeulrums war, atier ein 
slreng konspirativea Mitglidd? 
Kamnnewi .in. 
Da wir wuBlen. daB wir hochgehen konnten — fiillH Kftmo- 
new fort — sahen wir die Sohaffung einer encen Gruppa vor, 
aie die TerrortStigkeit fortsehen sollte. Wir batten zu diesera 
Zwfeok 6okbInlkow Voreeaebgn. Ons arbinn, daB von weiten der 
Trolz-kislen Serebrjakow und Rndek diese nolle erfol-r-u-h ,n- 
ruilen kOnnten. Am' uiwere deiiipnt<=pi'(«elieiide Frnt" 1 nntwortete 
Mralschkow'ekli Ja, 8erebrjakow und Radck kOrinteu unserer 

Ansicht nm-li die Rolle des Ersatzes auf sioh neb n, wenn 

uncere fOhrende Gruppe wider Erwarten ftiifrliagen snllle.* 

H.tmetltW er*!H)lt. dafl die SlnowjeW-Lcitle audi mil nnde- 
ren konterrevolutioniiren Gruppen VerbandlungeU fuJii'leii und 
in Fiihlung traten. 

Im Jahre 1932 fOhrte icb persBniliche Verbandlungen mit 
aw Gruppe det sogfehafiflteM Llnken . del- Gruppe Lomi- 
3oflat4lkia in dieser Gruppe fand inh fdlnde def Par- 
teifulirung vor, die abaolul daraul voi'liei-eilel Wan'n. zu .(.mi 
entseblossensten Kampfnielboden gegeu die Parteilnlii-uuij (iber- 
zugehan. Zu dieser Zeit atanden ioh und Sinowiew aueh mit 
der QtWpe der eihemal gert <Arbeiieroppo?ilion> S^lapnlkows 
?&2i M'^'^J^' 5 * Slfiddtger Verbiiilunt!. I„ a ; .„ jahffln 
mt I99S tlftd 1984 babe i.'l. pe^onllrh mil Toiii.kl n„.| 
Bucharin Verbindunu unlfi'li.-'li SB und mlcli Ilber [(Hfe 
politischen Stimmungen informierl. Sie evmpathislertpn mit 
una. A Is ich Tomaki frazte, welches die Einstellung Rykows 
pel, anlwnrlete eV. -Rykow deilkl BbeflSO Wie lot, \ ui 

die Frage me BucbaHfi dealof, sagie er: I'.tn-n.nrin denki dae- 

eelbe wie ich. flooh bfifolgt er elm? erWflS . 'ilk — fir 

ist mit der Linie der Partel rtlelit einvci tan ten tin I befolg! die 
Taktik (lis vrrslrirkten Eindringens in die Parlei und der Er- 
ringung des pensonlichdo Vertrauens der Fiibrung.> 

• £ e i f em Y^ rh6r , l1es . Angahlagten Kameaaw gdht der Qe- 

nahteho^ ausruhrlich auf d«s boppalKllrigilerluiti eib, daa die 

Verscbworer neben dein Terror in ibrem Kampl' aoa&i die 
Partei anWandlen. 

IIV*»*: Wl6 mi n,:i„ ll,r. Arlikel und ErJciStungen 

en.-r,,!,-.,,, die s,e „„ Jfibf a £933 scbrieben, und in deHen 

Sie die HingAbe an die Partei zUm ADsdrufik bracblen? Als 
Betrug? 

Ktmeneid! Neltl, Ifgef mle Betrug. 
Wyschinski; Treubruch? 
Kumrnril'! AePger. 

Wyschinski: Aerser ale Betrug- drger als treubruch, fLnden 
Sie dieses Wort? Verral? 






Knmenew: Sie baihen es gefunden. 

Wyschinski; Augoklagter Sinowjew, Sie bestatigen dtes? 

Sinoxojew: Ja. 

Wyschinski; Verrat, Treubruob, DoppelzilngigkellV 

Sinowjcio: Ja, 

Ueber die Griinde seines Verhaltens weitersprechend, er- 
klart der Aagefclagte Kameuew: 

<Ioh kann nur eines eirweetehen, daB, da wir uns das un- 
geihouerlich verbrecher-eobe Ziel geslellt hatten, die Reaierung 
ernes soaialistLschen Landee zu desorganisieren, die Karapf 
metboden an-wa,ndtea, die unserer Meinung naoh diesem Ziele 
enl praohen, und die ebenao niedrig und gemein waren wie 
das Ziel, das wir uns stellten.> 

Ira weileren Verlauf des Verhbrs spricbt der Angeklagte 
Kamenew uocb klarer und beetimrater darUber, wovon 6icb 
die Sinowjew-Leule bei ibrer Tiitigkeit leiten liefien, 

Wyschinski: Bei Hirer Politik gegen die Ftthrung von Partei 
und Regierung liefien Sie sich also von Motiven pereonlicber 
niedriger Art, von der Gier nacb persbnlicher Macht leiten? 

Kamenew: Ja. von der Maobtgier unserer Gruppe. 

Wyschinski; Pinden Sie nlcht, dafi dies mit gesellsobafllichen 
Idealen nichts gemeio hat? 

Kamenew: Es hat ebensoviel gemein, wie Revolution und 
Konterrevolution nviteinander gemein haben. 

Wyschinski: Sie etehen also auf aeiten der Konterrevolution? 

Kamenew: Ja, 

Wyschinski: Sie stellen sich also daher klar und deutlicb 
vor, dafi Sie einen Kampf gegen den Sozlallsmua fiihrea? 

Kamcncw: Wir stellen uns klar und deutlich vor, dafi wir 
einen Kampf gegen die Fuhrung einer Partei und einer Re- 
gierung betreiben, die das Land zum Sosialismua fuhren. 

Wyschinski: Dadurch aind Sie auch gegen den Sozlallsmus? 

Kamenew: Sie Ziehen die Schlufifolgerungen eines Histori- 
kers und eines AnMagers. 

Am Sc'bluB des Verbiira des Angeklagten Kamenew erinnert 
ihn Genoese Wyachinskj daran, dafi er In eeinen Auesageii vom 
10. August erkllirt babe, daB die Verechworer naoh der Maoht- 
ergreifung Bakajew zum Leiter der OGPO ernennen und die 
Spuren ibrer Verbrechen tilgen wollten. 

Kamenew beteuert, daB das Trotzki-Smowjew-Zentrum dabei 
nicht die physic-che Aiwrottunt! der unmittelbaren Ausfbhrer der 
Terrorakte im Auge harte. aondern daB es die Untersuchung 
fiber die Terrorakte in falsche Bahnen leiten wollte. 

Der An Reingold bebauptet kate^oriscli, dafi das 

Trotzki-Sinowjew-Zentrum 6eine terrorlstischen Kilmpfer ver- 
Dlohten wollte, um die Riidelsftthrer der Trotzkisten-Slnov. 
eten zu aohtltzen und die Spuren d»s Verbrechens zu verwt- 
schen. Emport tiber das Lavieren Kamonews In dieser Frasje 
eagl Reingold: 

<Kamnne\v soil hier nlcht de-n Unechuldsengel epielent Er 
isl ui abgefeimter Politiker, der iibor Benge von Lfllch"ii aur 
Macht gelanjjl ware. Hlille er wirklioh davor Hall gemacbt, ein 
oder zwei Terrorielen au vernichten? Daa wlrd ihm niemand 
glnubenl> 

Verhor des Zeugen Jakowlew 

Der Gerichtshof geht zum Verhor des auf Ersurhen der Staats- 
nnwaltschaft vorgeladonen Zeugen Jakowlew iiber. 

Genosse Wyschinski ersucht Jakowlew, iiber die Verbindung 
Kamenews mil ihm — Jakowlew — bei der von Kamenew aus- 
geublen lerrorisliscbeu Tiitigkeit zu berichlen. 

Jakowlew sa/jt aus, dafi der nit ihm zjsammen in der kon- 
terravolulionaren Gruppe in der Akademie der W ; s ensch. 
arbeitende Karew Ihm folgendea mitteilte: Im Herbst des- Jah- 
rea 1932 organ isiarten die Sinowjew-Leule den Block mit don 
Trot/ 1. Men; es wurde ein vereim«les trolzkisliscli-sinowjewi-l:- 
eohea Zenlrum tfesobaffen; ala rlauptnietbode des Kampf - ge 
pen die Parloi und gegen die Sowietmmht wurde von di-' tew 
um der Tenor anerkannt, von dem beschlosseo wurde dafi 
er gegen Fiibrer der Partei und der Repierung und iu arsti r 
Reihe gegen Stalin unJ Kirow zu richten sei. 

«D ; [ta niir — setzt Jakowlew fort — Kameuew im 

Jahre 1934 personlioh* 

<Ka::u?new hot miob dabei peraonlioh bonuftragt, in der Aku- 
demie der Wissensoboften eine Terrorgruppe zu organlsleren. 



Verhor der Angeklagten 



Ich habe diesen Auflrac an^enommen. Da teilt" Kamenew mir mit, 
dafi auch ajidere Gruppen AuftrBge zur Vorbereitung von Ter- 
roraklen erhalti-n hatten. In Moakau werde ein Attentat auf 
Stalin vorbereitet, in Leningrad erroraJtl ?*:»n Kirow 

beabalohtigt, und diese Aufgabe 6ei der Gruppe ftunnjanzew- 
Kotolynow iibertragen.> 

Wyschinski: Der Angeklagte Kamenew bat in eeinen Aus- 
sagen von einem Jakowlew (.'e-iprochen. (Zu Kamenew ge- 
wandt:) lat dies hier der gleiohe Jakowlew? 

Kamenew: Ea ist der gleiche. 

Wytchintki: Und Sie baben sirb mit ilirn getroffen? 

Kamenew.- Ich habe mioh mit ihm getroffen. 

Wyschinski; Sie haben ihm die Arbeit zur Vorbereitung 
eines Terroraktes parallel mit der Gruppe Rumjanzew-Koto- 
lynow iibertragen? Sie bestatigen dies? 

Kamenew: Ja. 

Wyschinski; Und Sie, Jakowlew, bestatigen dies? 

Jakowlew: Ja. 

Nach einiigen Fragen Ter-Waganjans und Smirnows b 
menew, aus denen hervorgeht, daB Kamenew iin Jabre 1932 mit 
Ter-Wugnnjan mehriach ( rror tuhrte, geht 

das Gericht zum Verhor des Angeklagten Sinowjew uber. ' 

Verhor des Angeklagten Sinowjew 

Sinowjew beginnt seine Aussagen mit der Darlegung der Ge- 
BChichte der Wiederherstellung des vereinlgten firotzJcI-Sinow- 
jew-Zentrums im Jahre 1982. Sinowjew I id, d.iQ es 

zwiVcben Trotakisten und Sinowjewisten im Grunde nlemals Mei- 
nungsverechiedenhelten gegeben hat. 

tUnsere Meinungsver eiten mit Trotzki . nach dem 

XV. Parteitag — aagt Sinowjew — . als Trotzki mir und Kame- 
new geeeniiber daa Wort .Verrat' gebrauchte. waren in der Tat 
em kleiuer Zlckzack, eine Uneinigkeit. Damals begingen w.r 
keinerlei Verrat an Trotzki, eondern einen welteren Vorrat an 
der Bolsohewistischen Partei, der wir angehdrten.) 

<Aber gerade in diesem Augeniblick — setzt Sinowjew fort 
— gingen wir voll und ganz auf den Boden des Doppelzun^l<-r- 
tums iiber. das bereits fruhei begonnen hatte. des es bereita 
1926 und 1927 gegeben hatte. Aber im Jahre 1928, nach dem 
XV. Parteitag der KPdSTJfB) konnen wir bereita kelnen elx 
Sohritt maohen, konnen wir kein elnziges Wort segen, ohn.- 
een oder jenen Venal an der Parlei, ohne diese oder Jene 
Anwendung von Doppedzun'.'lerlum. Von 1928 bia L932 — sagl 
Sinowjew — hat es zwisdhen uns und den Trolzkisten keim D 
Augenbliok eine weeentliche Different gegeben. Folglioh sind 
wir ganz zwaiu- 

Wir spekulierlen auf das Anwachsen der Sohwierigkeiten und 
hofften, daB sie derart zunehmeu werJeu, dafl \\n, eowohl lie 
Rechten ale auoh die rrotzkisten uDd auch die ibnen angesohloe- 
senen kleineren Gruppen, dann offen auflreteu k6nn< a 

Wir traumten davon, in Einheitsfront aufzutreten. Wir 
waren dainaL- der Ansicht, daB es mehr Au.--ielilen filr die 

Rechten gfibe, lafi . oraussagen am melsten bewahr- 

heileu wirl p, dafi ihre Namen besondere An/.iehungskraft 
I wUrdea- [n dl< ' obllck bemlthten wir una, unser 

Naheaein zu ilinen besonders zu unteretreichen.* 

Zu dicsser Zeit — lahrl Sinowjew fort — suehten einzelne il- 
legale Gruppen eowohl der rechten als auch der eoffeaannten [in- 
kea Rlrhluuj Verblndung mit mir und Kamenew. lniliatlv;u gin- 
gen von den Uebem- \rbeiteropposition . von Sohljap- 
i\<M in . '. I wed jew, an -n den Gruppi a 
der so^enanulen LinJ iren Lomlnadse, Schal 
Slen mi l an lore Irtitiativen gingen auob von sogenannten Ein- 

lilga und bis zu einem ge- 
wls en Grad auch Soke ■ 

In der zweitc-, Sinowjew — batten wir be- 

ia Anwache hwie- 

■ ir. Wir begannen zu begreifen, 
i lal.; die Parti I und ihr Z eiten Oben inden. 

Aber sowohl ui der ersten als auch in d n HSIfte des 

Jahrea 1932 achUrten wir den Una gegen ds omitee der 

Part"! und | din. 

Wir wnren linowjew— ,daB dieFfi-hrungum 

i mil Trotzki, er- 

I [| n m 

Begegnungen mit Smirnow, der nuch bier beschaldigte, daB 



Seite ifiOfi 



RUNDSCHAU 






Nr. 89 



Nr. 89 



RUNDSCHAU 



Seite 1607 



icth nfi die Unwahrheil spreohe Ja, ich sagte oft die Unwahr- 
beit irh eagle >ip von dem Augenblick an, in dero ich m ih 
.-hi den Weg dee Kampfes gegen die Botschewlstisnhe Partei 
begab. Da audi Smirnow den Weg dee Kampfi gegen l:e 
Partei besohritl, spriohl aueh er die Unv ihrhett. Aber der Un- 
terechied zwischen mir und ihm bestehl offenbar darin dafl ich 
rojch fesl und bis zu Elide pntsehlossen babe, in lieser li 
Minute die ganz« Wahrbeil zu sagen, wakrend er offenbai 
einen anderen Besoblufl gefafll bal 

H ischinski: Jelzt aber sagen Sie dip gauze Wabrheil? 

Slnotcjeic: Jetzt sage ich die ganze Wahrbeil bis zu Ende. 

Wyschinski: Erinnern s^e sich da ran, dafl Sip am 15 und 
16 Januar 1935 auf dp r Verhandluiw! des Militarkollegiums dea 
Oberslen Gi ■ ii -Ills gleichfalls behauplelen, daB Sie die eanzc 
m abrheit saglenl 

Sinmcjeio: Ja, am 13. und 16. Januar sagte ich uiclil die 
ganze WahrheiL 

Wyschinski; Sip eaglen sie nicht, aber Sie beteuerlen, daS 
Sie die Wabrheil sagen, 

Sinowjew selzl seine Aussagen fort und erzahtt, dafl er bei 
semen Gesprachen mil Smirnow im Jahre 1931 sicb mil ibin aul 
erne Veremigung der Trotzkisten und Sinowjewisten aul der 
Grundlage des Terrors einigte, und dafl dies aul Direktive Trotz- 
JCSChah I. N, Smirnow, sagl Sinowjew, billigbe diese Di- 
rektive restlos und vollslaudig und fuhrte sie mil Feuereifer und 
Dberzeugl durch. Sehr vie] sprachen wir mil Smirnow Uber die 
Auswnhl der Leule fiir die terroristische Tatigkeil und bezeich- 
neten die Personen, gegen die die terroristische Waffe gerichtet 
wei len sollle. In erster Linie wurde Stalin genannt, dann Ki- 
row, Worosebilow und andere Fuhrer von Partei und Regierung. 
Zur Verwirklichung dieser Plane wurde das terroristische Trotzki- 
Sinowjew-Zentrum geschaffen, in dem die ftihrende Rolle ich, 
Sinowjew, und von den Trotzkisten Smirnow innebatleu. 

Wytchinski. Man kann also aus Ihren Auseagen im End 
ergebnis lie Schluflfolgerung Ziehen, daB bei dei i rung 

des trotzkistisch-sinowji wistischen Terroristen-Blocks und -Zen- 
trums eineraeits si c als Ffibrer der Sinowjew-Leute und an- 
di rerseits Trolzki durcb seine Vertreter die enl cheidende Rol'.e 
spielten? 

Sinowjew: Richtig 

WyBchintki: Der li ler und sogar der Slellvertreler 

Trotzkis in der Sowjelunion war damals I. N. Smirnow? 

Sinowjew: Richtig. 

Wyschinski War die Anerkennung der Notwendigkeit des 
Terrors eine entscheidende Voraussei ung fur den Ziisammen- ' 
schluO der Trolzkisten und Sinowjewisten? 

Sinou few: J.'iwohl. 

Wyschinski: Wurden von Ihnen und von Smirnow die Per- 
sonen bestiramt, ge»en die der Terror in erster Linie gerichtet 
werden sollte? Isl es richtig, dafl diese Personen Genosse Staliu, 
Genosse Kirow. Gencsse Worosebilow waren? 

iwjew: Diese Frage stand im Millelpunkt. 

In seinen weiteren Aussugen berichtet Sinowjew auf eine 
i e des Genossen Wyschinski liber die praktischen Schritte 
zur Vorbereilung der Errnordung dor FUbrer von Partei und Re- 
gierung.dafl im Herbst 1932 in Iljinskoje eineBeratung statlfand, 
an der Sinowjew, Kamenew, Jewdokimow, Bakajew und Karew 
leilnahmen. In dieser Bernlung wurde Bakajew mil der prakti- 
schen Leilung der Terrornkte beauftragt. 

Us ich und Kamenew naoh lem Aufffliegen der Angelegen- 
heii Rjutin in die Verbannung fuhren — lahri Sinowjew fort — , 
Ueflen wir als Lelter der terroristischen Tiiligkeil Jewdokimow, 
Bali ' ■ « in i Smirnow zuriii* Besondere Hoffnungen setzteu wir 
dabei auf Smirnow.) 

<Tn jene Zeil — sagl Sinowjew — f,il)pn meine Unterredun- 
gen mil Tomski, dem ich von unserem Block mit den T.olz- 
kfsten erzahlte, Tomski brachte Beine voile Solidarity mit uns 
zum Ausdruck. Naoh der Riiokkehr aus der Verbannung 
waren unsere ersten Schritte darauf gerichtet — wenn man so 
sagen kann — unsere Bresohe im Terror, das Fiasko der Ver- 
schworer auszumerzen, ihuen las Belbstvertrauen wieder zu ge- 
ben, urn dann die terroristische Tati keil wieder forlsetzen zu 
ki'mnen. Wir verfolgten eine Takt'tk. H ip aus der Vereinigung, aus 
der Kombinierung pines immer feineren heiintuckischeren Dop- 
pelziinglerLuma mit der Vorbereituny der Vereohwbrung be- 
etand.> 

<Die TQoke ging so weit, dafl ich — sagl Sinowjew aus — 
nach der Ermurdung Seryej Miionowitsob Kircws der ,1'rawda" 



einen Ntrhnif fiir Kirow einsandle. Dieser Naohruf wurde nicht 
veroffentlioh t. 

Soweit ich mien erinnere, scbrleben Kamenew und, wie ea 
acbeint, Jewdokimow gleiohfalls Nachrufe fiir Kirow. Kamenew 
wuflte jedenfalls, dafl ich meinen Naohruf einsenden w(lrde.» 

Wyschintki Sie taten dies also gemiifl einer vorherigen Ab- 
tnachung? 

Sinowjew; Soweit ich mich erinnere, eagle' ich Kamenew, 

ich einen Naolirul senden wfirde. Er sagte, so soheinl es, 

dafl er en I wed cr einen selbsttindigen Na hrul senden wtlrde, 

oder aber dafl man aus seinem Betrieb einen liollektiven Nach- 

rui senden werde, den cr unlerschreiben wllrde 

Wyschinski: Sie erinnern sich daran nicht, An^eklagter Ka- 
menew? 

Kamenew: Ich erinnere mich nicht daran. Und davon, daft 
Sinowjew die Absichl hatte einen Naohruf zu sohicken, wuflte 
ich niohts. loh wuflte, dafl Sinowjew nach den Ereiguiseen 
vom 1 Dezember und uaoh der Verhaftung Bakajews und Jew- 
dokimows zu mir mil einem Entwurf seines Briefes an den Ge- 
ueralikommissar der Staaissicherh it, Jagoda, kam, worm er 
erkiarle, dafl er iioer diese Verhaftung beunruhigl sei und 
bitte, ihn vorzuladen, urn festrustellen, dafl er (Sinowjew) mil 
diesem Mord niohts gemein babe. 

V/yschinski: War das so, AngeWagter Sinowjew? 

Sinowjew: Ja, das war so. 

Kamenew: Dann sagte ich: Dies brauoht man nicht zu lun, 
da ich der Ansichl war, dafl nach dem, was wir getan batten, es 
notwendig sei, ein wenig kalles Blul zu bewahren. 

Wyschinski; 1st es Ihnen gelungen, kalles Blul zu bewahren? 

Kamenew: Ja, diesen Brief schrieb ich nicht, 

Darauf erzahll Sinowjew, dafl er im Jahre.1931 Bakajew nach 
Leningrad sanlle, um die Bereilschaft der dorl durohgefuhrlen 
Arbeit zur Einioidung Kirows zu iiberprufeu. 

■ Ich sandte Bakajew — sag! Sinowjew — naoh Leningrad als 
einen Menschen, der unser Verlrauen genofi, der die einzelnen 
Terroristen personlich gut kaunte, damit er die Leute, die Si- 
tuation, den Grad der Vorbereitung new. priife. Bikajew 
teilte nach seiner Riickkehr aus Leningrad mit, dafl all. 
Ordnung ist.» 

\\ irdnnski: Waren Sie iiberzeugt. daft alles in Ordnung 1st? 

Sinowjew: Ich war der Ansicht, dafl die ganze Arbeit getan sei, 

II yschinski: Haben ^ie zum Mord an Kirow gedrangt, ihn 
fori rt? Hat es Angenblicke gegebeu, in denen Sie iiber eine 
gewisse Langsanikeit ihrer Terforisten Unzufriedenheit geiiuBert 
haben? 

Sinowjew: Ja. ich habe eine gewisse Unzufriedenheit geauftert. 

Wyschinski: Kann man sagen, dafl Sie nicht nur der Organi- 
sator und Inspirator der Ermordunj Kirows waren, sondern auch 
der Organisator der beschleunigleu Verwirklichung dieses Er- 
eignisses? 

Sinowjew: Es hat einen Moment gegeben, in dem ich bemiiht 
war, es zu beschleunigen. 

In seinen weiteren Aussag°n sprichi Sinowjew von seinen Be- 
gegnungen mil M Lurie (Emel), der von Trolzki terroristische 
Direktiven (lberbraohte. <Ioh wuBte — sagt Sinowjew — dafl 
M. Lurie Trotzkisl und nichl nur Trolzkist ist: wenn er sprach, 
so sprach aus ihm sogar die Siiuime eines Faschisten.» 

Wyschinski: Worin kam der Faschismus bei ihm zum Aus- 
druck? 

Sinowjew: Das Fasohistische kam darin zum Ausdruck, dafl 
er - a J'-' in einer Situation wie der heutigen musseu wir zu jeg- 
lii ben Mitteln greifeu. 

Auf eine Frage dea Genossen Wyschinski an M. Lurie stellt 
Rich heraus, dafl Sinowjew mil M. Lurie nach seiner Ankunft 
aus Berlin dreimal Zusammenkiinfle hatte. Dabei wurde wahrend 
einer Zusammenkunft M. Luries mit Sinowjew in dessen Woh- 
nung zwischen Lurie und Sinowjew ein offenherziges Gesprfich 
gefiihrt. Man sprach von den terrorist isrben Direktiven Trotzkis, 
die M. Lurie in Berlin durch Ruth Fischer und Maslow erhalten 
hade und die dann von M Lurie durch Heraberg an Siuowjew 
weitergeleitel wurden. 

'Ich fra<;te Sinowjew — sagt M. Lurie — ob er Uber die An- 
enheij Natan Luries aul deom laufenden sei. Sinowjew be- 
jahte.i Dann sagle er zu Sinowjew, dafl Nathan Lurie mit emem 
gewissen Franz Weiz Verbindune habe. Auf die Frage Sinow- 
jew-. wer Fran-/ Weiz sei. teilte M. Lurie mit, dafl Weiz eine be- 
sondere Verlrauensperson Himnilers, des jetzigen Leilers der Ge- 



' tin wiederum: Sind Sie Uber diese Gruppe 

auf dem laufenden? Sinowjew bejahte. Aul meine verb 

rrage, ob individuellen Terror anwenden umi mit |a- 

lischen Gruppen Verbindung aufrechl erhalten dllrften, er- 

die ^ntwort: ,Sie Bind dooh Bistoriker, Moses [ljitsob', 

i Smowjew die Parallele von Bismarck und Lassalli an- 

fuhrte im t hanzufugle: ,Warum kOnnen wir heute nichl Qimmler 

ausnutzen?' 

Nach den Antworten Luries vereuchl Sinowjew, den von 
ihm ai , Safe iiber LaeeaHe un I B bui trek I 

eelbsl iben. Er kann jedoch die Talsach nichl leug- 

•nen, dafl Lurie tateSohlich bei i Inn in der Wohnunu war und 

mil ihm a jprach ubei den Terror hatte. Von dem Vor- 

i l-ii, Genossen Ulricb, iiber seine, Sinowjews, Teilnahnie 
.in der Vorbereilung des Terroraktee gegen Genossen Stalin 
befragl sagl Sinou fi u dafl er an diesei Sache teilnahm un I 
ihm iswei Attentotevereuche auf das Leben Statins bekannl sind, 

•hi denen Reingold, Dreilzer i Pike) leilnahmen Sinowjew 

bestStigl auch, dafl er Bakajew, dem Leiter der Terrorgruppen, 
seinen per onlichen Sekretar Bogdan zur Auefiihrung der Mord- 
lat an Genosen Stalin voracMug, 

Wyschinski: So- smpfahlen Bogdan an Bakajew dazu, dafl 
er die Errnordung des Genossen Slaliu veriibe. Sie beslatigen 
dies? 

Sinowjew: Ich beslatigc es. 

Vcrhor der Zeugin Safonowa 

Der Gerichlshof geht zur Vernehmung der auf Ersuchen der 
Staatsanwaltsohaft vorgeladenen Zeugin Safonowa Uber. 

Safonowa sagl aus, dafl sie Milglied des Trotzkisten-Zen- 
trums war und an der Arbeil dieses Zenlrums akliv teilnahm. 
Weiter sagt sie, dafl I. N. Smirnow im Jahre 1931 das Zen- 
i r ii n i ii r Trotzikisten-Organisation, und zwar Ter-Waganjan, 
Mralscbkowski und sie, Safonowa, informierte, dafl er in B 
• in nil Se low die Richilinie zum Uebergang zu lerrorisli- 
Kanipfmethoden erhalten habe. Als I. N. Smirnow diese Richt- 
weiterleitete, unteretrich er, dafl 6ie von Trotzki aus- 
l he in dieser Beratung wurde una von Smirnow mitg iteiit — 
1 Safonowa fori — . dafl das Zentrum beschlossen habe, zum 
Terror liberzugehen uad in erster I jen Stalin einen 

Terrorakt zu veriiben. Im Jahre 1932 erhiell Smirnow von 
Trotaki eine Direktive, die Gawen ilberbraohte. Diese Direk- 
tive war eine direkle Best! mg der I'riiheren Direklive Trotz- 
k's iiber den Terror, die Smirnow durch Sedow erhalten hatle. 
Ueber diese Direktive informierte uns auch I.N. Smirnow. Sie 
war nichl nur eine BestaHigung der durch Sedow ubermittelten 
Weisungen, sondern slellle gleichzeitig einen Hinweis auf die Not- 
wendigkeit dar, den Terrorakt gegen Stalin zu beschleun 

Safonowa fiihrt nooh eine Tatsache an. die fiir die Stellung- 
nahme I. N Smirnow 7 s zum Terror bezeichnend ist. Einmal be- 
richtete uns Mratscbkoweki, als er von einem Empfang bei 
Stalin zurUckkehrte — sagt Safonowa — von seiner Unterre- 
dung mil Stalin. Anwesend waren ich und I. N. Smirnow. 
Mratsohkow He uns von 6einer Unterredung mil Stalin, 

verknupfte sie mil den Perspekliven unseres weiteren Kampfes 
und erkiarle, der einzige \usweg sei eine Errnordung Statins. 
I. N. Smirnow uulerstiitzle diese Schluflfolgerungen Mralsch- 
kowskis aktiv. 

<Vor meiner Abreise zum Bau der Amur-Baikal-Bahn im 

nber 1932 — setzt Safonowa ihre Aussacen fort — hatte ich 

mil Smirnow iiber die weitere Tatigkeil der Organisation an- 

hts ihres Besoblu — s iiber den Terror eine Unterredung. 

I. N. Smirnow bekraftiete in kategorischer Form, dafl Stalin 

gelotel werden niiisse. dafl Stalin getdtel werden wurde. 

Smirnow bemUbl sich, in Abrede zu slellen. dafl er Ter- 

Waganjan, Mratschkowski und Safonowa eine Weisung Trots^tis 

auf Uebergang zum Terror iibergeben habe Smirnow bemiiht 

. ich abzuleu -non, dafl er nach der Riickkehr Mralsch- 

kowsids von der Unterredung mit Stalin von der Not wend ig- 

■ habe, Stalin zu tb'ten. Aus den Fragen des 

en Wyscbinpki an Ter-Wagan'an Safonowa und Mral 

kou ki "fhl jedoch bervor, dafl sich diese Tatsachen wirklich 

leten. 

Da Smirnow durch die Aussasen der Safonowa endgtilfig 
ilberfiihrl ist. kjart Genosse Wyschinski die Beziehungen Smir- 
now? zu Safonowa. 

Wyschinski: Welohe Beziehungen hatten Sie zu Safonowa? 

Smirnow: Gute. 

Wyschinski: LU.d weiter? 



Verhbr der An»rkla:ien 



Smirnow: Wir olanden einander nahe. 

Wytchinski: Sic waren Mann und Frau? 

Smirnow: Ja. 

Wyschinski: Ein Zerwiirfnis besteht zwischen Ibnen nicht? 

Smirnow: Nein. 

Smirnow wird durch alle Aussagen der An-jel;! agten und Zeu- 
gen ale einer dei Hauptfukrer de6 Terror lie Fuhrer 

Parte : und der Sowjett ntlarvt, den er auf direkte 

Weieung Trotzkis auaiibte. 

Damit wird die Voruiitlagssitzuug gescblossen. 

Abendsitzung des 20. August 

Verhor der Angeklagten Smirnow, Olberg und 
Berman-Jurin 

Verhor des Angeklagten I.N. Smirnow 

Einen groflen Teil der Abendsitzung des Militarkollegiiims 
des Obersten Uerichtshofes des 20. August milt das VerhSr 
des Angeklagten I. N. Smirnow aus. Smirnow ist seit der Griin- 
dung der trolzkistischen Organisation einer ihrer Leiter. Ein 
Trolzki 6ehr naheslehender Freund, war er fakti6Ch der Or- 
ator und Leiter der trotzki.-tischen, konlerrevolutiouaren 
illegalen Organisation in der UdSSR, und hielt personlich die 
Verbindung mil Trolzki und deu Irotzkistischen Organisationen 
im Auslanil aufrecht. 

Slellvertreler Trotzkis in der Sowjetunion — wie ihn die 
Angeklagten bezeichnen — , Leiter des Trotzki-Zentrums, selzt 
Smirnow hartniickig seine Taklik der Luge und der Winkel- 
zilge fort. Er vereucht lange, seine uomiltelbare Befeiligung 
an der ferrorislischen Tatigkeit abzuleugnen und zu vertuschen. 
Erst unter dem Anelurm Unwiderlegbarer Beweise dnrch die 
Tatsachen entlarvt, durcb die Anklage in die I trieben, 

gesteht er widerwillig und nur leilweise seine Verbrechen ein. 

I m Mai 1931 reisle Smirnow in dieneUiohen An^elegenheiten 
ins Ausland. In Berlin kam er ziweimal mit dem Sohn und 
Agenten Trotzkis. mit Sedow zusammen. Smirnow bemiiht aich, 
die Sache so darzustellen, dafl dies eine tzufalligo Zusammen- 
kunft gewesen sei Bei dieser <zuifal!ligen> ZusanimenUuiill be- 
eille sich Smirnow, sich mit Sedow iiber ein naohsles Zu 
menkominen zu verstSndigen, das in der Wohnung Smirnows 
statlfand. Sedow sprach zu Smirnow Qber die Notwen li 
die alten Formen des Kampfes gegen die Partei zu and. m, 
und dafl es zeitgemaB sei, zu terroristischen Kampfimethoden 
uberzugehen Smirnow bemiiht .-ich, diese Einstellung als per- 
sSnliches Urleil Sedows hinzustellen, mit dem er, Smirnow, 
angeblich nicht einverslanden war. Nichtsdestoweniger gab hier 
Sinirnow Sedow das Versprechen. mit dim Verbindung zu haJ- 
ten. eine <informatorische> Verbindung mil Trotakj herzustellen, 
erhielt von ihm zwei Uriel- A dressen und vereinbarte eine Pa 
role fiir die Eutsendung von Agenten. Nach der Ankunft in 
Moskau gab Smirnow die I n for mat ion liber seinp Besprei 
mil Sedow iiber den Terror seinen Gesinnungsgenossen sofort 
weiter. 

Wyschinski: Obgleich Sie mil Sedow nichl einverslanden wa- 
r.'n hiellen Sie es dock fiir notwendig, [hrer illegalen Orga- 
nisation von dieser terroristischen Weieung Mitteilung zu nia- 
chen? 

Smirnow: Ja, ich nahm nichl an, dafl sie diese Information 
als eine Weisung Trotzkis aufnehmen werden. 

Diese Behauplumi wir.l jedoch durcb die Aussagen des An- 
geklagten Mratschkr-wski widerlegt, dem Smirnow milteilte, dafl 
er in Berlin durch Sedow mit Trotzki in Verbindung trat, von 
dem audi die Weisungen iiber den Terror ausgingen. 

II yschinski: Als Smirnow Ihnen von seiner Unterredung 
mil Sedow erzahll.-. faflten Sie den Inhall dieser Unterredunj 
nichl als eine einfache Mitteilung, sondern als eine Weisung 
Trotzkis auf? 

Mralschkoioski: Ja 

Wyschinski: Wovon sprach denn diese Direklive? 

Bfrflfscftfcowsfct: Bs wurde darauf hingewiesen, dafl jene 
ven, die es bis dahin, d b, bis 1931, gegeben batte, be- 
reits ilberlebl seien, Trotzki sohlug vor, zu einer anderen Kumpf- 
le Uberzugehen, su einer soharferen Met bode. 

^)' i /.S(/u/^^/,•^- Wer scMug dies vor, Sedow oder Trolzki? 



Seile T60S 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. 89 



RUNDSCHAU 



Sette WW 



Mralschkowski: TpoI 

II n-< hinski; Smirnow sprach von Tr I 

Mralschkou ' v*on 1 Wai i ■: Uin noch 

fur iin.- Sedow .in.- | 

H>.7, 
ftir Sie keine Autorilat rt 
Smirnow: Nein. Se low war 

Der Ang*klagte Smirnow \ lupten 

daB auch Trolzk. fttr Ibn ini Jahr 
keino Auiontai war, Hi i wi 

Liige iiberfiihn und gibl mi. dafl er iin J durch Jurii 

Gawen Direktiven von I 

uebergan :es sum Terror | der 

Regierung erhielf. I 
ren und Qibergab sie dem / ml mm. 

Wyschinski n - v. , v Grundlage ,|,.. 

Terrors organisierl? 
Smirnow: Ja. 
Wyschinski: Sie waren ( 
Smirnow: Ja, ioh wa 

- war dieee Direktive auch fiir Sie? 
Smirnow: Ja, sie wurde m 

Wy»i le wurde ni ben, eon- 

dern war eine Direkli . ■ 

Smirnow: sic wurd 

ii . !i hinski; Sie nahnieu tie an? 

Smirnow: Ja. 

Wyschinski: Wie kSnnen Sie 
von dem diese Direklive an Autoritat 

Smirnow kann aul ,. F.r 

versurJit, seine RoUe 
tivpn Trotakia an daa Zentrum zu b 

die Verantworlung iiir die A i i i aich ab- 

tuwalzen. 

Smirnmr: Teh hdTte <li 
Zpiilrinn wi 
beleiliglo ich mSch ftioht, 

h mhinski: Wann Bind Sie d Irum au ■■ - 

trelen? 

irnwo; Teh schii Ireten, gab 

nirhts, wor..i 3 

WySclUnski; Dae Zentrum 

Sffurnmoj Was tflr ein Z ntrum ; i . . . 

Wytchintki: Mratsi likow ki, 

Mralschkowski 

Wyschintki; Sinowjew, daa Z> i 

Snmn jr,i): Ja. 
Wyschinski- Jewdo! 

Jaodokimoic: .1 1. 
Wy«c/iinsfci 
Bakajew: Ja. 

ii ;/" '":, ', f. w ■ I • ■ ben, zu 

behauplen, daB kein Zentrum b 

Smirnow ?ei ■ ,. indem 

er - i«ii darauif berufl, d 
doch er wird duroh die 
und M ihrf. 

\i- Antworl aul die F 
I jew, daB er eine Min- 

now unterhielt. I 
Leiter di ti I 

/ur Organislerung, . T e -] • 

dp* Blocks betrieb. 

will sic-b bier ale din m Doi be- 

traohtelen Si i 

Iin Zusammenh > der 

Angeklagle l llbei ; dem G | 

wie I'-ri oJl ii Zu an 

Berlin ini I .. [ ni 

November-December 1931 i 
ZuBammentreffen mil I N . < 

Suiirrmw mil op 

der 1 1 

er, Sedow, Smirnow ein D 



Uberg&ben babe, ZU Torrorhnndlungon fiherzuqehen. Wci- 

l,r lelR Olberg mil. dafi er, ebaneo wie die andereu TrdteklaUn 

id und m dor Sowjelunion, Se low auflsoblieflliol] ah 

enen ten chen betraohten, der den Willen, die Auftrac und 

i be Politik Trotekis we.itcrgehe. 

Duroh das weitere VerhOr Smirnows wird restgestellt daB 
ae , r ' n " 'e I" 11 li'von Trotzkis liber den T,-rror 

erhallen und weitergegeben hat. 

JfysMnSkt: Kann man es ale feststehend betrachten. dafl 
re 1982 duroh Gawen eine neue Direktive von Trotzki 
[ten .' 

I "■■a- : .In. 
Wysohinskj- Dieee Direktive enthiell pinen direkton Hinweis 
die Notwendigkeit des Uebergangee mm terrorisUohen 
Kampf gegen die Partelfiibrung? 
i now: Ganz riohtig . 

M: In erster Reihe gegen won? 
Smirnow: Namen waren dort nioht aagegeben. 
II yschinski; Haben Sie begrifien, dafl der terrorieliscbo 
tiampf vor allem bei Genos6en Stalin begimaen sollte? 
Smii Li bo v.'i-l.ind ioh es. 

Wyschinski: So iibergaben Sie es ibren Genossen? 
Smirnow: Ja. 

Der Angeklagte vereuchl bartnaokir;. sich herai It5 7.uwinden, 
n erse.ne Rolle ale Leiter der trotekistiaohen Oryan.eatiou 
ugaet Die geriohtliohe Unlersuobung verweUl eingrhend 
Prage. Aue dem Verhor der anderen An,-iJ,..|. „ 
,r ; 11 ' rer-Waganjan Verbandlungen iiber den Block 

Q> t den Sinowjew-Leuten un direkien Ann,,. Smimowa ae- 
fuhrt hat, und dafl Mratsohkowski die Terrorgruppen i m d.rek- 
\ ui ira. Smirnows vorbereltet hat. Es | 8 ioh dm? 

-'Mm noch Mratsohkowski Smirnow irg-nd- 
Auftl ige gaiben, sondern von ihm selber Auflrii^ 
bielten. h, stellt web eohliefllich heraus, dafl Smirnow bis 
zu seiner Verbafbung die personlicbe Verblndung mil TroUki 
unterhalten hat. Dnler dem Druck dieeer und an 
11,1 Al ' : Tal i i- n glbt Smirnow schlieflllch uu ' 

en Hicll zu, dafl ■ ra le el da< llaupt der trotzklstiecben Oi n 
i ist. 
Die ea <; I is im wird vom Angefldagten jedoob aufieronlpnt- 
lieh widarwallig gegeben, erst naohdem die Anklage es durch 
unbeetreitbare Tatsaohen enibullt hat 
i Wunsohe celeitel, die Spuren 6einer Talickeit znr Or- 
rung des terronsliwhen trotzki6tiech-sinowjewist)5Chen 
■ then, bemiiht sicb Smirnow, eine neue Darstel- 
isruiig des Blooks ohne seine unmittelbare Teil- 
/ii criiipn. Aue den Aussagen der Angekliigten eraibt 
lie s. h ill un« des Blocks das Ergebuis uaiinl- 
llungeu Smirnows nut Sinowjew, Kamenews nut 
a mi I Vfratsohkowakia mil Jewdokimow geweeen 
'■ I wobei in' Verbandlungen Liber die Organiaierung dp- Blocks 
auf der Qrundlago der ersten Direklive iiber den Terror, die 
Smirnow von Trotzki duroh Sedow im Jahre 1931 erbalten hat, 
1 1 wurdon. 
Der Slaatnanwall kliirl die Vefbindung Smirnows mit TrorzkL 
Wyschinski: Mil Troteki hallen Sie eine unmltlelbare Ver- 
bin lu 

• I- I' hatte Bwel Adressen. 
1'.'/-''- '■■<■ Mi frage Sie: Hatten Sie Verbindung? 
Smirnow: Wenn man das Vonhandenseln von Adressen el no 
Verbindung nennl .... 

Wyschinski; Wie aber nennen Sie dies? 

Smirnows Mi sagte, dafi ich zwei Adressen erhielL 

Wyschinski; Sie batten mit Trolxki Verbindung? 

nou ■ lib batte z.wei Adressen. 
Wyschinski: Es gab eine personlicne Verbindung? 
Smirnow: Eine parsttnHche Verbindung cab e^ nicht. 
Wy8chinski: Eina Postverbindung mit Troteki gab es? 

Ea gab eine Postverbindung mit dem SohM 

ehlnski: Und duroh Gawen erbielten Sie einen Brief von 
o ler vim Troteki? 

Smirnow: Gawen brachte einen Brief von Trotzki. 

H I :h aber frage Sie danaoh: Sie batten Verbin- 

iii 1 1 Trotzki. ja ojer nein? 






Smirnow: lob sage, dafl ich Troteki einen Brief aohrieb und 
von ihm eine Antworl erhielt. 

Wyschinski: let das eine Verbindung oder nicht? 

Smirnoto: Das 1st »ine Verbindung. 

Wyschinski: Es bat also eine Verbindung beetanden? 

Smirnow: Sie hat beslanden. 

Audi andere unwiderlegbare Tatsacben werden featgestelU. 
Ter-Waganjan, Mratschkow^ki, Sinowjew und Jewdokimow 
aufleru sich liber die Gesprache, die sie mil Smirnow im Jahre 
1931 •_' • l nil r t haben, uber die Auflriige, die er in dieser Periode 
Uber die Vorbereilujic von Terroriaten gesjeben hat. 

Wyschinski: Sie gaben der Gruppe Auftriige? 

Smirnow: Nein, ich gab kelne 

Wyschinski (wendel sich an Mratsohkowski): MratflCbko\S 
hal llimn Smirnow solcbe Direktiven gegeben? 

Mralschkowski: Ja, es wunlcn au Beginn des Jahres I 
nach seiner Kiickkebr aus dem Auslande Direktiven gegeben. 

Wyschinski: Was bat er Ibnen geeagt? 

Mralschkowski; DaB mit der Auslese von Leulen begonnen 
werden mufl, die wir gul kennen, dafi wir vor eine ernste I 

-■■--'•■'ll -im I, i.l a willmi--l.H kr Leute auszuwahlen t'mJ. Er 
hat dies in seiner Wobnuiii; gesagt. 

Smirnow Dies war in meaner Wolmung? Wo ist main'! 
Wohnung? 

Mralschkowski: Sie war im Jahre 1931 in der Pressnja. 

Ii .1 chinski: In der Pressnja war er bei Ibnen? 

Smirnow: Nioht In der Pressnja selbsl, aber in diesem Re- 
zii k. 

Wyschinski: Angeklagter Sinowjew, Sie sagten, dafi Smir- 
now mit Ibnen wiederholt liber den T> rror, liber die Notwen- 
digkeit der Foroierung von Terrorakten gesproohen hat. 

Sinowjew. Riohtig. 

Wyschinski: Folti ; ch enlspricbt das, was Mratsohkowski von 
der Terrorgruppe sagt, der Wirkln bJkeil .' 

Sinoiojew: Ja. 

Wytchinfki; Angeklagter Smirnow, sind Sie der AnsicM. d ifl 
Ter-Waganjau, Mralschkowski, Jewdokimow die Unwulnlinl 
aprechen? 

Smirnow (sohweigt). 

Wyschinski: Was gesteben Sie nun ein? 

Smirnoto: lob ge.be zn, dafi ich mich an der illegalen Trolzki- 
Organisation beteiligl habe, .bit' ich dem Block, dem Zentrum 
dieses Blocks beigetreten bin und dafl ich Sedow in Berlin 
im .lahre 1931 traf, seine Meln-ung iiber den Terror anhSrte, 
die Ioh hieraui in Moskau wei|?rvermittelte. Ich gebe zu, daB 
ich von Gawen die Direktive Trotzkis iiber den Terror erbal- 
ten und 6ie duroh Ter-Wagonjan den Sinowjew-Leulen ilber- 
geben habe, ohne mit ihr einverslanden zu sein. 

Wyscliin^ki- Und, ohne einverstanden zu eein. 6 
weiter M'.tglied des Blocks geblieben und haben im Block ge- 
arbeitet? 

Smirnow: Formell bin ich aus dem Block nicbt ausgetrelen, 
talsilobllch war Ich nioht tatiu. 

Wyschinski: Das heifit, als Sie die Direktive iibergaben, 
haben Sie keine Tiiligkeit ausgeubt. 

Smirnow (schweigt). 

Wyschinski- Wenn ein Organisator eine Direktive Dbergibt, 
1st das — Hirer Me ; nung nach — eiae Tiitig>keit? 

Smirnmc: SeVb6tverstandlich. 

Wyschinski; Sie waren Teilnehmer des Blocks? 

Smirnow: Ja. 

Wytchinski. Und geben zu, dafi der Block die Position dee 
Terrors einnabm. 

Smirnow: Ja. 

Wyschinski: Sie geben auch zu, daB der Block auf Grund der 
von Trotzki erhalteneu Direktiven dlese Position einnabm? 

Smirnow: Ja. 

Wyschinski: Und diese Direktive haben Sie erbalten? 

Smirnoto: Ja. 

Wyschinski: Folghch haben Sie den Block auf die Grund'l 
des Terrors geatellt.' 

Smirnow: Ioh habe die Direktive Uber den Terror [H 
geben. 



Verhor der Angeklagteo 



Wyschinski: \ a dafl der Block nach Emp- 

i ■ . | i rote stand, 

60 mul Bloc! ."il' die Position des 

die Sle von Trotzki 
.i'ergeben baben? 
i.ilten, babe eie deo 
■b-ilt, si..- haben das Zeu- 

,i 0, uirniell aus 

dem i tsaChlicfa nioht Milglied des 

I Smirnow aus dem Block aus- 
getrel. n ' 

N'ein. 

. ist Smirnow aus dem Block aus- 

Nein. 

i [hnen bekannt, daB Smirnow aua 

drm B 

n- Gruppen zu orga- 
■ i • in Blook ist, ii uin ja. 

now, haben Sie gebOrt, dafi Smirnow 
aus dem Block ausgetrelen ist? 

in, gerade das Gegenteil, er iet Mitglied des 
Zentrum.* geblieben und hat akl i\ in ihm gearbeltet. 

Wyschin ''. Mat er die terroristischen Ansichten geteilt? 
Jewdokimi w: Ja, er hat sie geteilt 

was wissen Sle von 
einem Aiulntl Smirnows aus dem Block? 

Ich bei tatige, dafl Smirnow die gauze Zeil dem 
Block id. 

Smirnow, der Krele Ist ge- 

Verlior des AngeTcla^en 

Das Gerioht gaht zum Verbor des Ai Olberg fiber. 

i Hire Haupt- 
■ Arbeit? 
Olberg: Ich bestatige sie voll uu! ganz, 

e lange Zeit 6ind Sie mit dem Trotzkiemus 
in Vi! 

ibiriilirr. dafi er seit 
n in Deutscbland an- 
mit Trotzki und mit 
Troti inleierte ein ak- 

tlvee '. ■ i I Irganlsatlon, An- 

ion G □ Broechurc Trotz- 

i ne briefliehe Verbindung mit Sedow 
here:' il.m AuftrSge Trotzkis i Im Frilh- 

jahr 1 ■. i: : i low uach Berlin reiste, begann 

ihre |' baft 

Wyschinski: Sir trafen eioh oft mil Sedow? 

1032 trafrn wir einander 
"be. Wir trafeu 
uns in ei i I'lalz, oder aber ich 

war bei ibin in der Wolmung. 

-=e iiber, die aeiner 
erelen Reiee in agen. 

Olberg erklarl: Ueber meine Beise epraoh zuerst Sedow 
mil in r us I . . ' der mit der Ab- 

orkniiiim : ,■ nenhlng. Iu 

lie "i , I lanken, dafl es not- 

wen i I i. .i-n in fol- 

1 :i mufl I" 'len.> 

. chrl benen 

Texl i ' I Irte: Nun also, |etzl aehen 

D il eine illplnm.i- 

■ Sedow, daB mini aai Ii 

der den muese, Mamals 

sohlug i Hi Sow] et union zu begeben. 

1 mi l war davon liberzeugt, 
ii dorl feetBUsetzen, 

bei i hi i Qlbei . [,.b 
war i i kein Visum erbalten. 



Seite 1310 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. 89 



RUNDSCHAU 



Seite 1611 



Bald Sbei ifil es mlt gelungen, dns in Ordnung ni bringen und 
""' einem PoB, lea icb auJ den NaineD Freudigtman erhalten 
. lUhr icb in die UdSSR 
Schon vor meiner Abreise in die Sowjetunion war icb daran 
.mil. mi mil Sedov. ii.nii Kopenbagen zu Trotzki 
zu reisen. Unsere Reise kam aichl sustande, nach Copenhagen 
lows I i.ni Susaiuie. und als sie zuruokkani, bi 
n Sehreiben von Trotzki mil. das an richtel war 

n I worm Trotzki eich mil meiner Reise in die UdSSR einver- 
len erklarte und der Hoffnung Ausdruck gab, daQ es mir 
meine Mission zu erfulleu. Dieseu B] 
mir Sedow.* 

Wyschinski: Was wissen Sie iiber Friedmann? 
Olberg' Friedmann war eines Her Mitglieder der Berliner 
trotzkistischen Organisation, das ebenfalis naoh der Sowjetunion 

gesohickt wurde. 

Wyschinski: li [linen bekannt, daB Friedmann mil der 
deutschen Polizei in Verbindung .-land? 
Olberg: Icli liiirle dariiber. 

Wyschinski: War die Verbindung der deulschen Trolzikisten 
niit der Berliner Polizei ein System? 

Olberg: ,1a, das war ein System und erfolgle in) Einver- 
etan Inis mil Trotzki. 

Wyschinski Woher wissen Sie, dafl dies in Kenntois und 
mil Einwilligung Trotzkis erfolgte? 

Olberg: Eine dieser VerbinJungslinien «inj pc-onlM-h 
Ober miob. Meine Verbindung war mil Sanation Trotakis orga- 
Uisierl worden. 

Wyschinski: Hire persSnliche Verbindung mi( wem? 
Olberg: Mil der Easchistisoben Geheimpolizei. 
Wyschinski: Kann man also sagen, daB Sie selbst die Ver- 
bindung nut der Gestapo zugeben? 

Olberg'. Icb bestreite das nioht. 1933 setzle ein organisiertca 
11 » der deutschen Trotzkisten mit der deuteoben 

fasohislisohen Polizei ein. 

Der Angeklagte Olberg gehl dann zur Daretellung der Um- 

h uomlttelbar auf seine 
Reisen in die UdSSR beziehen.'Er ist dreimal in die Sowjet- 
union eingercist. 

Zum erstenuial reiste Olberg nach der Sowjelunion Ende 
1933 mil '-in. in falsohen Pafi auf den Nainen ernes gewissen 
Freudignnan. Diesen Pafl hatte ei in Berlin erhalten. In der 

lunion blieb I erg bis Ende Juli 1933. Das Zie] der 

Reise war die Vorbereitung uiul Ausfuihrung der Ermordung 
des Genossen Stalin. 

In der Sowjetunion eingetroffen, verbarg 6ioh Olberg an- 
derthalb Monale lang in Moskau, dann gins er nach Stalinabad, 
wo er sich als Geschichtslehrer niederliefi, Da sich bei thin 
!"• n rlei i fiber sein Veriialtnis zur Milil ii 

pfliobt vorl'anden, muBte er nach dem Aueland zuriickkehren, 
Wobej er nach Prag fuhr. 

Von Prag .in- setete sioh Olberg sohriftlich mit Sedow m 
Verbindung und maohte Him Mitteilung vom Mifiei 

ortete ihm. dafl er den Mut nicht zu verlieren 
brauche, dafl er (Sedow) sich bemiiben werde, emeu besseren 
Pafl zu beschaifen, 

[ndessen gelang es Olberg selbst, einen Pafl in Prag zu er- 
hallen. Dort leble sein jungerer Bruder Paul Olberg, der mil 
Tukalewski, einem Gestapoagenten in Prag, in verbind 
Btand und Paul Olberg trbstete seinen Bruder, dafl Tukalewski 
ihm in diesem Kummeri helfen bonne. 

Olberg: wandte ieh mich mil meinem j linger en 

Bruder an Tukalewski. 

Wyschinslci: Wer isl Tukalewski? 

Olberg: Tukalewski isl der Direktor der slawisohen Biblio- 
thek des Auflenmiuisteriums in Prag, Dafl er ein Agent der 
H Geheimpolizei ist, erfubr ich von meinem Bru- 
der Tukalewski war ini voraus von meinem Besuch verstan- 
digl worden und erklarte mir, dafl er sich bemiihen werde, 
1'iir mich die uotweudigen Dokumente zu erhalten. 

Daraui — selzt Olb«rg fori — 6andte icb einen Brief an 
Sedow nach Paris, legte den vom Gestapo-Agenten gemachten 
ilag dai und bat um Mitteilung, ob I.. D. Trotzki eine 
Veistandigung mil einem solcben Agenten billige. Nach eini- 
ger Zeil erhii it icb eine Antwort, die mein Verthalten, d. b, 
eine Verstfindigung mil Tukalewski, sanktioniepte. Sedow 
Bohrieb, dafl die grbfite Geheimhaltung notwendig eei, und 
daB niemand von den andereu Mitgliedern der trotekietischen 



Organisation flber dieso Verstun.ligung informiert werden 
duiTfe, 

Olberg betoam den PaB durcb Tukalewski und durcb einen 

''" l; " 1 v.. in Geneiall<nn..ul der Ue|iublik Hoildui 
iserlin, Lucas Parades, der dttmals each Pi i war. 

Olberg: Er verkaufte mir den PaB filr 13 000 Tschochen- 
kronen. Dieses Geld batte iob von Sedow erhalten. 

Wyschinski: Flatten Sie zur Republik Ronduraf irgendwelche 
Bezn bungen? 

Olberg: Nein, Niemals. 

Wyschinski; Gestatten Sie, ist es dieser PaB? (Der Pafl wird 
ihm gezeigt.) 

Olberg: Ja, das isl er Ei wurde tatsachlieb vom riohticen 

ls "" " iX anen der Republik Hondui i i tell! Eine 

solche Republik gibl es in Zentrali rika. 

chinslei: Vielleiobl batten 11, re Eltern eine Beaiehune 
zu dieser Republik? 
Olberg. Nein 
Wyschinski; Die Aim, h ' 
Olberg: Nein. 

II '/-<///// ,/.->.• Und Sie selbsl Bind woher? 
Olberg: Icb bin aus Riga. 

Nach diesem kuraen Zwiegesprach zrwisohen den, 
w;l " ," 11,1 d6m Angeklagten $etz| letzterei die Aussagen liber 
die Reise nach der Sowjetunion fort. 

n™?iiS£- : j <D - MeM &\ T 111 *! Ilh '" ,|i,> Sowjelunion durcb 
peulsohland reisen. Tukalewski erklarte mir, dafl er mir eino- 
iehle mich in Berlin mil der Slomowitz su h, . inn te 

bon frtther. Tukalewski sagte mir, dafl die Berliner Trotz- 
kis en em Abkommen mil der Gestapo abgeschlossen b 

!l| i. wenn iob mich in Berlin mil der Slomowitz t. 

wurde, ich i genlalls bei ibr UnterstUtzung und Hilfe wttrde 

I,,, len konuen. 

In Berlin war ich bei der Slomowitz, die mir folgen- 
des mitteilte: wahrend meiner Abwesenheil Bind our 
wenige trotekistische Kadei iibriggeblieben und jetzl si 
wir vor einem Dileninia: die Trot/.kislen raolssen sich entweder 

liquidieren oder mit den deutschen Faschisl ine Verstflndi- 

gung eingehen Ala Gnundlage fQr die Verst&ndigung dient 
die Frage der Vorbereitung und Ausiibung des Terroi 
die Fiihrer der KPdSU(B) und der Soy [ierung. Trotzki 

eanktionierte die Verstiindigung dei Berliner Trotzkisten mit der 
po und die Trotzkisten blieben tatsSohlich in Freiheit. 

Vom Standpunkt der Berliner Trotzkisten aus isl der Stiurz 
us, der Kampl gegen die Sowjetreaierung auf 
'"', Wegen denkbar: entweder auj dem Weg der Intervention 
oder auf dem Wege einzelner Terrorakte, Die Ermordung Ki- 
rows hat, wie die Slomowitz erklarte, geaeigt, dafl in der .Sow- 
jelunion Terrorakte gegen die Fiihrer der Parfei und der Re- 
gierung durahfiihrbar sind. 

In der Wolmung bei der Slomowitz begegnele ich e 
Mitarbeiter der Qpstapo, mil dem sie mich bekannl m 
und der mitteilte, dafl man, falls Hilfe notwendig sein sollte, 
bei aer Vorbereitung von Terroraklen, in erster^Linie gegen 
Stalin, gem helfen wird 

I m Miirz 1935 reiste Olberg zum zweiten Male in die Sow- 
jelunion. Dii ;ab wiederum ketnerlei Resull le, da 
sie auf Grund eines Touristenvisums erfolgte und auf sehr 
kurze Zeit befristet war, einige Tage spfiter muflte Olberg uacb 
Deutschland zuriickkehren. Dorl blieb er drei Monate, erhielt 
von Sedow die Weisun.-, nooh einen Verauch zu unternehmen 
und reisle un Juli 1935 abennals in die Sowjetunion. 

Nach kurzem Aufenthall in Min h begab sich Olberg Qaob 
. seizte sich mit den Trotzkisten Jelenin und i 
wi \ erbin lun ■. erhielt sohneil ran p ben In, hint in 

Gorki Arbeit und blieb dorl bis aum Tage seiner \ ei haJ 
Hier in Gorki wurde audi der Attentatsplau aui Genosse Stalin 
ii 'earbeilet. 

Wyschinaki: Nach der zweiten Riickkehr erhielten Sie einen 
Hondi i 

Olberg: Ich reiste auch zum zweiten Mai mit einem Hon- 
duras-PaB In i . 

Wyschinski: Sie reisten mit einem Touristen-Visum her? 
olberg- Ja, aber dabei hatte ich einen Hondurae-PaB. 
Wyschinski: Wie tat es Ihnen dennoob gelungen, diesen 
Pafl ein zweiles Mai zu verlfingern? 






Olberg: Mir gelang dies ... Ioh babe ee irgendwie iiber- 
sehen, miizuteileu, daB damals mein Bruder nach der Sowjet- 
union rei6te. 

Wyschinski: Hier erleblen Sie ein Fiaeko. In welcher 
Eigenscbaft reiete Ihr Bruder Paul Olberg her? 

Olberg: Welcher Art die Aul'gaben waren, die ihm von Tu- 
kalewski gestellt wordeu warenj ist mir nicht bekannt. Aber 
ich empfahl ihm, nach der Sowjetunion zu fahren, damit er 
niilhelfe, mich fest«ueetzen. 

Wyschinski: Warum sollte er Ihnen helfen, sich festzu- 
setzen? 

Olberg- Er ist Inaenieur, ee war fur ihn leichter, sich ein- 
zuricbten. Er halte echle Dokumente. Jedenfalls nicbt solche 
myslifizierle Papiere, wie ich sie hatte. 

Wyschinski: Ihr Bruder isl also in die UdSSR mit eeinem 
richtigen deutschen PaB gekommen und konnte sioh hier ale 
Ingenieur leicbt feeteetzen? 

Olberg: Ja. 

Wyschinski: Stand Ihr Bruder mit der Gestapo in irgend- 
welchen Verbindungen? 

Olberg: Er war ein Agent Tukalewskis. 

Wyschinski: Agent der fa6chistischen Polizei? 

Olberg: Ja. 

Wyschinski: Wann hotten Sie mil Sedow das Gespriich, wo- 
nach die trotzkistische Organisation nicht koinprwnilliert wer- 
den soil? 

Olberg: Das war wahrend meiner zweiten Reise. Er sagte, 
■wenn ich durcb die staatlichen Sioherheitsorgane der l 
verhaftel werden sollte, so diirfe ich keinesfalls sagen, dafl die- 
ser Terrorakt im Aul'lrag Trotakis veriibt werde und iniiese 
jedenfalls bemiiht sein, die Rolle Trolzkis zu verheimlichen. 

Wyschinski: Auf wen hat er Ihnen empfobleo, die Organi- 
eierung des Terroraktes abauwalzen? 

Olberg: Aui die Weiflgardisten, auf die Gestapo. 
Nach diesem Teil des Verhors faBt der Staatsanwalt zu- 
eamnien. 

Wyschinski: Kann man also sagen: Sie, Valentin Olberg. hat- 
ten mil Trotzki durcb seinen Sohn Sedow Verbindung, w'urden 
im unmillelbareu Auftrag Trotzkis iiber Sedow als Agent Trotz- 
kis zur Vorbereitung und Ausftthrung des Terroraktes gegen 
Genosse Stalin in die UdSSR gesandt? 

Olberg: Ja. 

Wyschinski- Zur erfobreichen Durchfiihruno dieser Arbeit 
standen Sie durch Ihren Bruder mit der deulschen Polizei in 
Verbindung? 

Olberg: Ja, so ist es. 

Wyschinski: ErzSblen Sie jetzt, wie Sie den Terrorakt vor- 
bereilet haben. 

Olberg erzahlt, daB er 6chon vor seiner Ankunfl in Gorki 
von Sedow erfahren hatte, daB in der UdSSR eine illegale trotz- 
kistische Oraanisatinn besteht, der als Leiler Smirnow und 
Mralschkowski angehoren. Er wuBle auch von Bakajew, iiber 
den sich Sedow als iiber einen Mensohen aussprach, der cSufierst 
terroristisch gesinnl ust. In Gorki erfubr Olberg von Fedolow, 
daB die Kampfeinheilen schon vor seiner Anikunft organ 
worden waren. Olberg muflte nur noch den Attentatsplau sellxst 
ausarbeiten. 

Der Terrorakt sollte am 1. Mai 1936 in Moskau veriibt wer- 
den. 

Wyschinski: Wodurch wurde die Verwirkliohung dieses Pla- 
nes verhindert? 

Olberg: Durch die Verhaftuns. 

Wyschinski: Haben Sie Sedow vom Verlauf der Vorbereilun.- 
des Terrorakles Mitteilung gemacht? 

Olberg: Jo, ich scbrieb mehnnals an die Adresse der Slomo- 
witz, Ich erhiell von ihr e<nen Brief, wonach unser alter Freund 
darauf beslehl, daB die Diplomarbeit am 1. Mai abgeliefert 
wird. 

Wyschinski; Was ist das, die fDiplomarbeii ? 

Olberg: Die Ermordung Stalins. 

Wyschinski: Und der <alle Freund" — das ist wer? 

Olberg: Der alle Freunds — dus ist Trotzki. 



Verhor der Angeklegten 



Verhor des Angeklagten Berman-Jurin 

Der Qericbtshof geht hierauf zum Verhor des Angeklagten 
Berman-Jurin liber. 

Ulrich: Berman-Jurin. erzablen Sie, welchen \ 

Auslande vor Hirer Reise nach di-r Sowjelunion i-rb.illeii c 
Berman-Jurin: Iob babe von Trotzki den Auftrag erhalten, 

nach der Sowjetunion zu reisen, um einen terroriatisci 

gegen Stalin auszuliihren. Ioh bin im Novembei "i- 

lich bei Trotzki in Kopenhagen gewesen. Die Zusammenkuuft 
hatte Sedow organisiert. 

Aut die Fra_ren des Genosse:) Wyschin-ki wr-ist Berman- 
Jurin auf e Bekanntschafl mil Sedow hin und aui 

trotzkistische lali-keil. die mil dem .l.ihr-' 1 '- » '■ 1 ■■■-■un\ 
Mit Sedow hat ihn einer der Leiler der deutschen Trotzkisten. 
Grylewitz, bekannt gemacht. Weiler erzahlt Berman-Jurin ttbei 
seine Zusammenk unite mit Sedow. 

Berman-Jurin: Ich hatte mil Sedow eine Reihe von Unler- 
redungen. Sedow bat sich systematise!] bemuht, mich zu frber- 
zeugen und hat mich ilberzeugt, daB der Kampl gegen die Kom- 
uiunislische Partei der Kampl' gegen Stalin ist 

Ende 1931 rief mich Sedow zu sich und fragte mich, ob ich 
nicht einen zuverlassigen treuen Deutschen wuBte, der einen 
wichtigen Auftrag erfullen konnte, der mit einer Reise nach 
Moskau verbunden ware. Ich nannte Alfred Kuul, den ich als 
einen festen Trotzkisten kaunte. 

Auf Vorschlag Sedows kam Berman-Jurin mi| Alfred Kunt 
zusamuien, teilte ihm das Gespriich mil Sedow mil und erhielt 
seine Zustimmung zur Reise nach Moskau. Die Aufgabe be- 
stand in folgendem: Es sollten nach Moskau an eine bestimmte 
Deckadresse zwei Dokumente Trotzkis gebrachl werden, dar- 
unter die Weisung Trotzkis iiber die Aufgaben der lerroristi- 
schen illegalen Organisation in der Sowjelunion. In Mo 
sollte Alfred Kunt mil Smirno,v personluh in Verbindung tre- 
ten und ihui du-se beiden Dokumente liberLjeben. 

Berman- Jurin: Bin Dukument bezo:_ r sich auf die neuesten 
WeUungen Trotzkis zu Fragen der internationalen Lage, be- 
sonders Deulschlands. Das zweite Dokument lae icb sehr aenau 
durch, es war von Sedows Hand geschrieben, und es waren die 
Direktiven Trotzkis m beaug aui die Aufgaben der trotzkisti- 
schen illegalen Organisation in der Sowjelunion. Dort hiefl es, 
daB Vorbereitungeu getioffen werden museen, zu enisclnedenen 
und auBersten Kampftnethoden iiberzugehen. und daB unter 
in Gesichtswiukel auoh enlschlossene, mit den Riohllinien 
Trolzkis einverstandene Leute ausgewahlt werden mussen. Be- 
sondere Aufmerkeamkeil, hieB es im Sehreiben, miisse jenen 
Trotzkisten in der KPdSU(B) zugewandl werden, die in den 
Reihen der Partei niohl als Trotzkisten korapromittierl sind. 
Die Organisation miisse auf dem Grundsatz der stren 
Konspiralion aufgebaut sein, in kleinen Gruppen, die mitein- 
ander nioht verbunden sein diiii'len, damil beim Auifliegen der 
einen Gruppe nioht die ganze Organisation auffliege. 

Alfred Kunl fuhr im Januar-Februar 1932 nach Mo-k.-m. k-.m 
— wie nach einiyen Tagen bekannl wurde — in die konspi- 
rative Wohnung, uibergab die Dokumente, erhiell die Antwort, 
wie vereinbart, konnte jedoch mi| Smirnow nichl Busainmen- 
kommen, da dieser sich nichl in Moskau befond. 

Kunt teilte auch mit, daB er sich in der NShe Moskaua ein- 
gerichtet babe, dafl seine Arbeit Eriolg babe, und dafl tdie 
Dinge gul gehen 

Berman-Jurin geht zur genauen Darlecruns der Umsliinde der 
Zusammenkunft und der Unterredung mil I'rolzki in Kopen- 
hagen iiber. 

Berman-Jurin: Tin November 1932 halte ioh eine Zusammen- 
kunft mil Sedow, an die ich miob deshalb gut erinnere 

mir Sedovi 'x irstenmal ofl m von der Notwendigkeil eu spre- 

ohen begann, die Ermordung ron Flihrern dex KPdSU(B) vor- 
zubereiten. Sedow bemerkte offenbar mein Scbwanken und 
sagte, dafl in der nacbslen Zeil Trotzki in Kopenha ;en ee a 
werde, ob ioh nichl dorthin reisen wolle, um mich mil ,hm zu 
treffeu? Ich erklarte mien nalurlich einverstauden 

In Kopenhagen kam ioh rrGhmorgens an. Das war Ende 

November, so am 25., 28 Nove i 1932 Am Bahnhoi emp 

mich Grylewitz und wir fuhren >..\ Trotzki, Dorl stellte mich 
Grylewitz Trotzki vor. ging weg, und ich blieb mil Trotzki 
allein im 7-inimer. 

Ioh gebe zur Mitteilung iiber die Unterredung mil 
Trotzki iiber, [oh halte mil ihm zwei Zusammenkilnfte, Vor 
allein begann er miob nach mulnei Vergangenheit auszulorachea. 



Selte 1612 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



cSol 

wohin weg 

Warl irwiuuag uni 

h fort fob 
•,-rnn- 

iiini lei w e i. 

er |; a auBer Terrotfragen berlibrte 

71 /''' ' ichten 

.wiet- 
i i ein 

SlA? 

muBleu, after oichl die Sot el inion 
: Sie? 

, L ' r ; '»' Verlau • dar [Jntei ,• n er- 

wleul- 

Uclieni Haw. 

WytcMnski: Si , j en? 

lUrrnaii.Jnrl,): Ja. 

acklofl Iluv 

, /; "" i eine Unterkal- 

lung fiber 

"'" batl ■ ■ 

1 

II meine 
Wi in ren, s. 

, ■?' 

I i 
[in In elner 

' " r ... ,, M ,| [„ 

Tro 

Ihren sol'le 

I dafi 

lob ee in ; . 

a 

■ mil dim 

oindung zu n , ,,,. s ,.,,, n , ,„ _ 

" dafl p r 

linn darfiber en . 

Dii 

i, ii„ n 

I 

nach dei 
Fritz Davi ! ..,, den 

Tewoi „„,.„_ 

■ 

U-Plemini 

"Sen 

1 
Fritz ; n ,.;,,,, r.;; 

I 

n wi-Kon- 
grefl zu \< 

' ein- 
Fri,z David, damit ei i \ ,. , . ; Mlllir , 

V.m- 

der keine ' ■' ' : ■ I nuf dem 



refl eein wende. Wii vereihbarlen, dafi er dun Terrorakt 

'lie. 

a Ni ';' ;; ', ' I " I «n icl I Fritz David zueainmen und 

i,r erai irle dafl ei nichl 3cbleflen kounte Er, Fritz Da^ I 
in emer Loge, in der Loge waren vfele Leute mil ■ i..-i;i„,i 
l.chkeil. /,u *chiL-l.i.m. Ih-ninaoh war audi dm,, -,- lm 
ter I'lau geeclieilei'. " ' 

[n Dezeinber teilte mir Fritz David mil, dais i, i 
sandter von Sedow und Trotzki „ *,, „,„, ,.,„.. 

information v< r-langl babe, warum der I'e del nichl a 

J™" '■ ™ David Informlerte genau und er- 

, '"' 11 ''"' w < ! ,:l -'. eine an lew GeJegenheH zu benutzen Ir- 

:| • Beratung, i Inen I wo oh odei Fritz Da 

vul "" ,, n und dorl Stalin taten sollten 

.. ,: " ™« l -'- : '• 'He mil Fritz David um, dafi wlederum ein 
ndler rrotzkie angekoimnen und bei ihm 'ewasen sei 
l l : ", |), -" UH "| r ' *« au J shroff mil ihm geeprochen' 

hate, una der Untatigkeit, der Unentscbloeeenlieit, dee Man- 

gels an Mul besohuldigl uud :, ;l , „:" 

beliebige Oelegeirheit fOr die Ermondung Stalina minlftzen 
mufl sicb beeileu, ee dart keine Zeil verloren werden> 

GrKliirtP or. ** 

EndPiM.i 1936 wurde ich verhaftel und meiner terroristi- 
achen ratigkeit wurde ein etzl lerror^n 

„, Nm s . l * lufl dM VotbZw vo„ Berman-Jurin atellt Genosse 
Wyaoh.nak, uoch einma] Fragen bezttglich der ZuSmmenk 
Berman-JurinB mil d Trofekis, Sedow. bZ 

»m dafi er mil ihm wiederholl von Eud e 1931 bfcBfi 1933 
zu6ammenkam. J0S 

WVMhinshi; Sowohl Trotaki wie Sedow steMten Sie vor die 

,m^^ rru " l " ul '' '■"-'•' 

Berman-Jurin: Ganz richtlg 

v<m%K>ge^ndlf fittM ^ — -^" - -den 
Berman-Jurin: Von Troteki durch Vennittlung Se<lowe. 
Mil dem VerhOr dea Angeklagten l',,-,,,,,,- 1„, ,„ eohliefit dio 

^bendsitzung voai 20. August. 

Vorraittagsitzung des 21. August 

Verhor der Aneeklagten Holzmann, N. Lurie. M. Lurie 
und Ter-Waganjan 

, Di : ifeung dea 21 April beginnl mil dem VerhSr 

dee Angeklagten Holzmann. 

Verhor des Angeklagten Holzmann 

Holzmann ist p^ner der aktivsten Teilnehmer der konter- 
revoluhonaren trotekisKscheo Organisation und <iuu\ pei 

trums in der UdSSR, in Verbindung 

Jmirnowe niell er mil dem auslilndischen troiz- 
kistischen ZenlriMii die Verbinduii" aufreclit 

n;rl^, JahTe 1!,:1 -, " rl ;"'" ,r v " !l '- T,n,u PeraBnlich die 
pirekm- gegen die Ffihrer <ipr KPdSD(B) und der Sowjet- 
regiemng Terrorakt.e vorzubereilPn. J 

■; " «l aus dafi er aeil 1918 mil Smirnow bekannt 

26sohlofi I eich Holzmapn _ der ti irganiea 

an. Er brach mater lormeii mil den Trotekiaten, traf sioh aber 
audi weltei mit Ihnen, Insbesondere mil Smlmow. Nach i-uwen 

nen. aich vor emem EingestSndnie seiner illasalen trotr- 
k«at.arh in tttigkeil zu drr„,k,n. ,,,, Holzmann ■ % n 

gfnoss u Wysdnnsk, direkl geetellten Fragen aus, dafl er 
Srarnow .,-, Jahre 1931 ©uiMiga auf der Stifle tral Smirnow 
^•' lu . J ll,, » ' ii.rnp.vkur.fl in der Wobnun fi seiner Mutter 

vor lm Jahre 1932 kam Hokmrnn zu einer Zusammenkunft und 

Smirnow m.t, dafi man hn bald auf Kommandieruna ins 
Auriand achioken woHe, er jedodi ablehne und unsern hire 

w net linn, zu h'taran. Holzmann willlgte ein die Kom- 
mandierung ansunehmen und ina Aueland au hhren Smir- 
now eohlug imn vor, ror der Abreiae nod. einmal zu kommen. 

„„• m ' 1 ''r",M' M,/ ' v,:rl,0r 1,ol/m "' n > ""J Smirnowa wird feat- 
gesteDt, dafi Holzmann von Smim 1|:illV 

batten und von ilim z U beaonders konspiraliveu Aulti 
autzt wurde. ^» 

Zwisehen Holzmann und Genoesen Wyscnlnaki eenl foleen- 
des Zwiegeaprach vor Bjch: ' ° c " 

i l !";'""; ;/, "V, 1 : 1 ' L rage k waren Sl " ein konspirativea Mit- 
glied der Irotzkietischen Organisation, die unter der Leitung 



Nr. 3tf 



RUNDSCHAU 



Seite 1013 



Smimows liitig war? Bekennen Sie Bioh hier, vor dem pi 
I, deesen schuldig oder n 
Holzmann: Ja. 

Welter wind dUroh den Staal anwall fe tgestellt, dafl 
/ immenkUuIte In 

zurttllig waren, und dafl dia Wobnung air- mnkl 

[Qr die Zuaammenklinfte Holzmanna mil Smirnow diente. In- 
'i' 'ii Genome Wvachlnaki die Umatande der Zuaammenl 
Holzmanua mil Smirnow in der Wobnung finer Muttej 
atellt, riohtet er an Holzmann eine Reihe Fragen, 

wuflten also, dafl Sie Smirnow zu einer 
iimten Zeit in der Wohnuiuj seiner Mutter IreWen wiii 
den ? 

Holzmann: Ja. 

fVyschinBki. War dies dor trotzkifitiaobe TreMpunW Sum- 
no ws? 

Holzmann Ja. 

Tnii/. zahlreioher Verauohe gelingl ee dem \ 
n i > 1 7 1 1 1 : i m 1 1 i ■ r i 'it. die Tatsache zu le-ugnen, dafl ej im \ a 
«ii- iroixi .' ...'■. n / 1 1 f j u in- ale konaplratlv latiger Trotzkial in- 
nerhalb der Parte! verblieb 

WysehinsM: Sl< en rormell der Partei an? 

Holzmann Ja> 

Wysehinaki; Sio waren wleiohzeitic Trotzkist? 

Hohmann: Trol 

Wyschinski: U.id? 

Holzmann: KonterrcvolutionSlr. 

ii ischinski: Und DoppelzunglerV 

Holzmann: Ja. 

Vor eeiner Abreise ins Ausland ersfihien Holzmann auf dem 
TreJ'ffHinM und be^e^nele dort Smirnuw. Smirnow 8ai?le I 
maun, dafl er wfthrend seines Aufenihaiis m Berlin mil Sedow, 
da n Sohne Trotzkis, zusammenkommeE solle, Smirnow teilte 
Holzmann mil. dafl er ihm eiuen Beriohl mitgebe, den er Se- 
dow fiir Trotaki Q/bei Der Berichl sollte, wie sowoW 
Holzmann ale a/uoh Bmiruow bestatigen, Sedow personlidi mr 
vi >rli itung an Trol I HI werden, Smirnow sab Holz- 
mann die TelefonuUHimer, unter der er Sedow anrul'on 6ollte. 
Smirimw teilte Hun die Parole mit, die lautete: Irh babe 

i Grufl von Gelja gebraoht. Durch die dara.r 
Aus»ni,'en wird FefitgeeteUt, dafi Smirnow Holzmann auoh 

fre fair die Korrespondena rail Trotzkj nlitteilte, Eiit die 
bestiiniiite Seiten de« Buohee cTausendundeiue Naehl benutzt 
wuril. ii. 

seiner Ankunft in Berlin, aagf Holzmann 
rief er Sedow an und tral eine Vereinbarung liber eine Zu- 
eammenkunfl, dip belm ZoologlBchen ilarten etattfand. Da 
Holzmann uud Sedow einander nicht kannten, vefelnbarten 
sie, lafl ie je ein Exemplar der Zeitungen Berliner I 
blatl mi I VorwSrta in den Handen batten wtirden. Nach- 
dern sich Sedow mil Holamapn gelroffen balte, 6ohlug er ilim 
vor. mit ihm im Auto zu fatoi I 

Wir fuhren — 6etzte Holzmann seine Aussage fort — , an 
dip Strafle erinnere iofi mit nloht. Sedow fuhrte mii-li in 
Wobnung, in der niemand anwesend war Dies war im vierten 
Stockwerk, Und dort Ubergab ii esen Berioht, iib 

ich ilim die Chit'l're . . . Auf diese Weise traf ioh niicb mil 
ihm 6eohs bis aolitm.il mi \ erlaufe von vier Monaten. 

Im November rier ich Se'low wiederum an und wir trafen 
un6 abermala. Sedow sagte mir: Da Sie sich absohicken, in 
die UdSSB zu fahren. wSre -*s gat, wenn Sie mil mir 
Kopenhagen fahren warden, wo sich mein Vater auihalt.s 

Wytahinski: Das heiBt? 

HolzmaM: Daa helfll Trotzkl. 

Wyschinski: sin. I Sie gefahreu? 

Holzmann: ii-h wflllgte ein, Abet ioh erklarte ibra, dad wir 
aus konsplrativen Grunden biohl zusammenretsen konnleC 
Ich miichte mit Sedow flb, dafl ioh naph zwi-i bie dtei i 
zu ihm nach Kop reisen und im Hotel Bristol al 

gen wiirdp, und dafl wir una dort treffen soltlen. Vom Bahn- 
bol ging ich direkt ins Hotel und tral im Foyer rail Sedow 
zusunnn "ii 

HngefShr 10 Uhr morgens fuhren wir zu Trotzki, Via wir 
zu Trotzki kamen inleressierte er sidh vor allem fiir die Stim- 
mun und die Einstellung der ParteLmassen zu Stalin. Ich 
sagi ' ■ lafl I ■■ I iben Tage aus 

penhagen ubzureisen, und dafi ich einige Tage spHtet in die 



-'.toglen 



i • , Trotzki, zii 

Zimmer bin- ui 

daa oiohl tun. Ich rj dafl ioh v, thrend d 

reduufl mil n 

haul ig kam rro b ieder aus 

dem Zimmer hin 

seiner well 
rodun-j mil ihm 
mufl Au- dii ii m .' 
1 und dem 

Erklfl- 
ren Si 

Hohnuivu Dar ' Trotzki ©neto fer- 

ii a wenn ... ei m5g- 

Iniii werdi a d ten an die Macl.i und 

die Fdhruog der KPdSl '!'•) ei »i Ifen, Ei I, die ein- 

zige Melhode zu, : IB sei d : rror. 

. m VI r- 

antwortlichen un 

Weiter sa [te er da . . 

m zu sprci 
Wyti I ur Smirnow? 

mann: Ja. In d herein 

und b igann daraul zu di ' 

den Daraul wurde unser I weg 

Trotzki hat U 
(d. h. im 1 1 rdung de 

D 

mann ■ Ja. 

I: Darin b ktive Trotzkis? 

Ja, Trot/.i i i ■■(,, m rjichl 

niederlegeu und darum iih i.i bm ich sie m miindli 
und I b meiner Ankuntt in 

kau v, 

- die mOndPcue Direktive Trotzkis? 

llulzniniiii . Ja. 

lm weiteren Vorlaul des B 

vor der Veranl u i und erklSrt, dafl ei 

Standpunkt Trol 

kla >te w rd auf der Stslle d« ssen r nach 

seiner RQ irotz- 

klsti mil Trotz- 

Vei ira Ii 
oski lloi/.m 

qow einige Zeit spiiter 
audi i den Terror i 

fubre Sie lessen, dafi D erh dten baben 

i'.'" Jafi die Trot rtiohtlinien Hlr 

den Terror baben ui . weiter 

Trol/!: 

Holzmann 1 i 

Wytchll til den Tro; . 

weiter aufrechtenhalten .' 
Holzmann: Ja, 

Wy ■ o welter Mii-iied der trotaklsliaohen 

Or?.i!i 

Holzmann Ja 

Verhor des A m N. Lui 

Dei ' i [ i I mil spe- 

ziellem Ann rag der I 

i 
war 
der Machl l 

Wy Mil wem I ,. Trotzkist ge- 

word ■ : wai a, i 

A'. / 

Wy , ,,,? 

\'. /. 

\b- 
siehten, die tern 



Sefte 1614 



RUNDSCHAU 



Nr. 3$ 



Or.'m- ■ . '' Pn -' ;:" • ■' " h '" der Irolzkistisehen 

~~ o ) I '" " ■ , 1 "-;" l ' \? Th , ra ! en "eMen Endes 

so batte mich die Irobkistieche , _ ailf 

• 7 i ' ;' VU r".<-,:' " l,r Moeee Lurie, dal 

n .' . ' M ' '" d ' e ' dgSH 2 --< und dorl eine terror] 

topr«8 o r anzen vorhergebenden 

An. ,r in Apni 1932 reisle ich mi dem Auffraa in dip I 

, , X '.'"",' '■/-■■ , " "oreral i it, i„ Moskau .nit den Trotz- 

[-"' X r'l" i: ;" J """" ■''■•■'" mil deuen, de er 

von Deulschland her kannte: mil Konetta. ..,, i LipsS 

T P rmr L "^"l"' Ic > berIcb, l e Kooetanl w,:, der Direktive fiber den 
Terror d,e ic b von dter Irotzkietischen Organisation dure! 
Moses Lurie erha ten batte. Koiwlanl eagt e nir, das *ei mr 
b " ke T Vucb er habedie Einstellurig *aS de Te£ 

Sen rr e ; "Sfn |,n "" i '" "" se Verwirkliohu,^ , -, ' . ... 

a. Er erzahlte mir. dafl sie eine terrorietische Gr-u. h - 

b*n. der Konstant ml Lipscbitz I .- i, ,- J n . 

ur, der Arcb teW Franz Weiz angeb 
ii ytchinaki: Wer ut Franz Weiz? 

N. Lurie: Franz Wefa war | er Nationateozialisti 

schen Parle Deulschlands und war in de 

)-,,,,,,,,,;,,,,,,,, , | , r/||i|i ,.,. r Zei| S| 

etaffeln (SS) war, spater wurde Himmler Chef der Gestapo 
Wyachtnski: War Franz Weiz sein Vertreter? 

n V ,'"'" '"'" Weiz war im Auftrage Himmlere zui 
Durchfuhrung son Terrorakten in die I ISSB JekoiSnen. 
'i ,'■'/<»-/.■': Woher haben Sie (as erl ihren » 

I erzahlte mir Konstan. davon. u „ I damn 

»or D 4 er r /"-'-"''' l, "' : an der Smtze dei Terrorgruppe ein direk- 
"/-'""', '"' ' '' I n ' ' Polizei stand mad] 

Jggfg. BWDe trdzkislische K -'i'.nn, aichl im 

[oh I,- Mn »n dem Snhlufi - seel N I nrip — «.„„ j; 

k;,;J:;,;: 

V" M «>d. so bat die ne Logik, d. h. wenn ein !■ , „ , 

Dienste zum Terror anb'etet, so mufl man diese I Jfe - ' 
m Anyroeh nebmen Icb set7te die Verbinduna it 5 
We,z forl Ul11 arbeitete unter seiner praktischen Leitung 
Jin i Augusl 1932 teilte Franz v, . . . N . Lurie mit, dafl die 
' j"'.r Verubung ernes ;1 den Vol1 ... , 

a „r \, r ,„ ,:,„,. der UdSSR Genosse WoroVchHov b 
rteW. Die terrorietuiche Gruppe erhielt von dem laschistischen 
MPOjwi ten den Auftrag, in Aktion zu treten. Lan«e IS 
hindureh tral die G riippe N . ,,, ne Vorbereitungen zum^tten- 
tat am Genossen Woroschilow. 
VorMzender: i | , . .,, , n „ r Q R 

7, ' "V "" ! ' s,e ««* Zeil mil der 

der Beobaohtunt :l Wll!inp|en Sie 

Vorbereitun tentales auf Geno bUow? 

.Aarjj Wir beraflten uns damil von. September 1932 bis 

£o»ffeeiMfer.- Nacb rhren Anssag-n zu urteilen, ginge'n Sie 

StraBen, wobei Sie nut Revolveru bewalfnet war) 
A'. Lurie: Ja. 

Vonittender: War ibre ganze Dreiergruppe bewaWuet? 

.V. Lurie: Ja. 

J'wj/Mndfr: So dafl Sie einen Terrorakl begangen batten, 

IS 1» IS ""i '""'V'^ A "^'" 1 '' "k dargeboten hllte? War- 
uni ir,| Ihnen <Iips nichl gelungen? 

h;/f ; '" r "'; A r' ,r . s ? hen das A, "° Wproscbilows. ate P * Hurrh 
die FrunsestraBe fuhr Es fuhr all™ eohnell. A„t ein sr h^ll- 

SS^JTAIS ^ srh i" : r"' isl " ilil "-^'-: wir entsohieden, 
aau diet, Vernon Smn h 

VoreilMder- Gelang es Ibnen, das Auto dee Qpno^en 
Woroechilow zu seben? ™ ea 

JV. L»H«: Feb sab es, und auoh ein zweitee Mit^lied der 
Gruppe, Pawel I lgueQ aer 

v ,' '"'■""("■• Sie etellte;, die weiteren Beobachtunsen dea 
Autos dee Genwsea WorosuhiloM e uacniun a cn des 



Nr. b 



V Lin ir- J n . 

Vorsitzenfar: Am welohen Griinden? 

^nSiveTt ■a.a d ja. a as«bi^ " «" 

niCSf' 1 W ° rflUf 6lel, ' en S " "»" Aufmerksamkeit 

v Ew4«; Auf die BeschafTung von Sprengmitleln 

veraE'^'"'"'- WM "" B, ' neD Teirorakl g^^len Sie ,u 

A'. L»n>. Einen Terrorakl duroh eine Bombe 

di/SS r '' Sie M J ,eB ' dafi Sle Ihre Aufmerkeamkeil a„r 

T»r«5^ ha,hln *» Tu n s i'"^ lf " fur die VerUbuns einea 

Terrorakles umstelllen. Gegen wen? ° einea 

N. Lurie- Gegen Woroschilow. 

;*";"-""" / " Al " d « StraBe oder in einem Gebaude? 
A'. Lurie: Auf der S 

in .lull 1933 wurde N Lurie zur Arbeit ails rhimM « 
seinomFaoh) naoh Tscheljabinsk kommJndie t " (m 

In reobeljabinsk slelll x Lurie seine terromtische Tatigkeil 
nichl eiq uud gibl seine terroristisohen Absichteu nichl au 

&"WWftBM--. Aft 

«"C„ r ^^ BSranjts ssr »-* 

KornbenAr: Sie h elten Moses Lurie fur Ihren Fuhrer 
da Sie derartige Weieungen annahmen? ' 

N. Lurie; Ja. 

.' '"■-''-■ '"'■ 'ii iben Sie m. ate S=e nach Leningrad abreisten 
ubernomweo, die Anweisung M Luries in ,j, e Ta. unSSeS 
n«h„;«n " e: , Ich wuU,e ' daB i<* -i" der Maidemonslratioa teil- 
aSTASSS a^ufuhren.^ 011 ^ *" b ™^ a werd ^ 

Vorsilzender: Sie beteiligten eich an der Demonstration? 

Ar. Lurie: Ja. 

Vorailzender: Sie waren bewaffnet? 
/V. Lurie: Ja, nut einen) Revolver 
Jah ^"'te«"»der: Wober erhielten Sie die Wafle in dieeen, 

^N. Lurie: Sie war bei Konstant in Aufbewahrung geblie- 

Voraitsender: Wann nahmen Sie diese Waffe? 

N. Lune : ] m Mara 1936. 

-Vsiteena*er: Welohe Revolverart? 

N. Lurie: Ein Browning. 

Forsifeendsr: Was fur einer? Ein mittlerer? 

N. Lurit ■■: Ja 

N. Lurie: Ja. 

i«Jj r f? B Sfr •' Warum is| M Ihnen «"obt gelun-en die \t- 
tentet auf Shdanow auszufQhren? B = n ' a,le ' At 

N. Lurie: Wir s.nd zu we.t von ihm vorbeimarechiarl. 



RUNDSCHAU 



Verhor des Angeklagten M. Lurie 
eoi nl uf A eine F "-r dea Vors >tzenden erklarl M Lurie daR er 
Sec^Sr ^ " ta dW ^^uchung-maS.^Uo] 
Jlf»g«wW: Angeklagter lurie. sagen Sie bitte, welohe kon- 
tarnommfn? 116 U "^ n "" '" ' lirer ^"ristischen lltigkell uS- 



reista, halt? 0? £ fiSii," ta 1 193 "I a f us Beriin »«* Moskau 
icheeil i!i 1 iV'^' Mlt Ru,h Fiecber 8,and 

say. aiinsiaafia 

^fcninsW; Ich erwarte von Ihnen Erklarumren fiber die 
in dieser R.ohtung unternommenen prakttechen Scbrilte. 

^■J''J'l">' , N '- " '" am 9 Marz 1933 in Moskau ansekommen 

ich dieee miindliche Direktive an denXnlw 
Emwar Si now ewe in Berlin. A. W. HerzberJ weHw S5 
Herzberg war ich auf der L.nie der Sinowjew-Arbri ee'it No- 
vember _ 1927 bis zu seiner Abreise naoh Moskau , a,3e 193l" 
n Verbindung. [oh ubergab diese Direktive nicht MlLr A 
in der zweiten Hfllfte April. Herzberg nahn, d l! e f 
gegen an , .,,.e d .B diese Direktive Trotzkis Ruth Filched 

n -liJ iS " \r.° U Und gfl " Z mit den bereite vorbandenen iden- 
Uchen Besohtussen unseres Zentrums im Lande zuUimne;. 

Srhnite ^SiJ'SS 1** Staafaamwlfg be^pjlidh der praktischen 
brhnite, die der Angeklagte zur Onjanisierung von Terror- 
akten unternommen hat, ber.cbtet M. Lurie Qber aeine d?ei 
Bmnunceo nut Sinowjew. Auf einer dieser Be*emun«en die 

omi erte Lurie Sinowjew eingehend fiber die Direktiven Trotz- 
kw die er durch Ruth Fi.cher und Maslow erhalten JaSe und 
T 1 .iJt Jorhere.tuag der Terrorakte. insbesondere liber die 
TStigkeit der Gruppe seines Namensvettere Nathan Luri° 

LdSta vKSaSS Sie geMli86, ' Sie 6,anden mit Nathan 

1933' ; ariffii'^aa elwa vom Aprii 

^'l-"'^: k i- h ^ n ^ n ^ ? ^e ate Mitg l ied der 

Af. Lurt'e: UnbedingL 

Wyaehinaki: Sie wuBten dafl ri'aIi n,ii^„ T 1 
«... 1 ».. <ler V„ r „erei, u „:-er r V^fSoraS' b?,.^" 

Jl/. Lurie: Ganz rirhlig- 

ordSoSid^UeSfi 6 ' d;^;; fcttfifi ^r 

Ankunf. des Genossen OKtehonikidse S^^SSSteTwT 

T. r sir^s^s asass iur **"*^ ~ 

1Q-? v AngeWagte erziihlt ausfuhrlich, wie er am •> T am .,r 
1936 1 Nathan Lurie den konkreten Auftrag erteilte ein4 Ter 
orakt gegen Cenosse Shdanow zu o^anisieren. ihm versprioh' 
shsrhen rn' nen ^•5Pnnk»«»Ugel,en und Lhn mi. "de ?e P rrori- 
stisrhen Gruppe Seidl in Leningrad in Verbindung zu seize" 

«o:.S en °f Se w y»«»I""«jW fragl ferner Moses Lurie, was er zu 
eeuien Aussagen norh biuzufugen konne. 

Moaea Lurie: Ich kann einige Ersanzun^en zur Aussace 
Nathan .Lunes und fiber meine wichtige Unlerreduna n"fsi 
nowjew betreffend die Gruppe Weiz macben. Nathan Lu?ie 
berichte e nur konkret ttber die Arbeit der von Weiz 01S 

T Pr e \Z r °T Sch r Gr ^ pp !, Als N - Lurie mei »° BestUrlSg 
fiber e.nen derart.gen Bunde^enossen bemerkte. fraate er 
mich, wie ich mich zu der Sache verhalte. Ich antwortete 
meine persdnJiche Einstellung epiele hierbei keine Rolle und 
eh werde dies sefor. auftragsgemafl weiterleiten und aagte N 
Lurie Falls Du keine negative Antwort erhaltet, heiflt es, Du 
arbeitest dann schon 1-111 Einvernehmen mit dem Zenlrum. 



Seite 16f5 



Verhor der Angeklagten 



Wyaehinaki: Wen batten Sie person! ich im Auge? 

Moses Lurie: Ich stand mit einer beeonderen Vertrauens- 
person Sinowjews, mil A. W. Herzberg, in Verbindung. Nathan 
Klihicr v V0D « mir kPine D ^ a,ive AntworL Die "von dem 
h^Si ~-i H anZ ,r W . e,Z °!^"«^ Gruppe Nathan Lurie ar- 
mi 1- . d f,r Un,erre <luDg Nathan Luries vom April 1933 

Tr ,mT LFl W ^ n UDd zweWell <» mi » Einwilligung des Zen- 
trums und Suiowjews pereonli.th zusammen 

g« P z s^ u si C h d r Verh6re M - Luriee gehi fo, " ende « »*» 

ein^ W^' ? ie S^fhen a ^° ein, daB Sie im Verlanfe 
Jtotecn^Orgt'teafr warS? eiD ^^ dW ai ^« tr0t - 

AT. Lurie; Ja, icb gestehe ee voll und ganz ein. 

Wyaehinaki: Diese Organisation verfolgte lerroristische ZielP? 

tefcHvo^nX" ^ ge6t6he M ein ' ioh brachte eine 6olohe Di ' 
HVmMmM: Sie bestStigen, daB Sie eine DireWive Qber 
^xJ: TT °a von J TOtekl *^ R^ Fischer und Ew Z 
hielten und sie Sinowjew iibergaben? 

M. Lurie: Ja. 

geleTt'e," wuroe? " ^^ bekaimt ' daS die Dixettive weitef - 
AT. Lurie.- Das weiB ich gaoz genau. 

iriZi^r^' f^A 8 ^^ ^ der Gru PP e Naaan Lu "'e and 
Verb?ndun ? m fcscbist>*chen Agenten Franz Weiz in 

M. Lurie: Ja. 

rfJ F SS? liW '" Z 4 usan, L ° ,ea mrt Nathan Lurie bereiteten Sio 
eine Ke-he von Aneohlagen vor und gahen Anordnung zar 
Vorbereitung eines Ansoblages auf Genosse Stalin? 

If .Lurie: Ioh nahm an den Vorbereitungen mobt teil, Qber- 
gaTj aber eine Direktive fiber den AnecMag. 

oJSSS^i kl: Si ! ¥l? tten den Auflra ^' eineD Anschteg «rl 
Ordehon.kidse und Shdanow vorzubereiten, wobei Sie nioht 

gaben? D S ert euteu, eondern auoh die Verbindungen an- 

M Lurie: Ja ioh sagte Nathan Lurie, dafl er noch einen 
Treffpunkt erhalten werde. 



Verhor des Angeklagten Ter-Waganjan 

uber^ Gericht geht zw ° Verh6r de s Angeklagten Ter-Waganjan 

,.,r D ^ r A^^'ag' 6 Ter-Waganjan gesteht in seiner Antwort 
auf die Fragen des Genossen Wyschinaki. daB er einer der 
Organiaatoren des Trotzki^Sinowjew-Zentrums war und auch, 
daB dieses Zenlrum auf Grund der Direktive Trolzkis fiber 
den I error organ i6iert worden ist 

Wyaehinaki: Auf Grund der Direktive, die Ihnen seiner- 
zeit als einem der Organisatoren iibergeben worden war? 
Ter-Waganjan: Ja. 

Wyaehinaki: Sie ges'eben ein, daB Sie sich auch pereon- 
lioh mit der Vorbereitung einiger Terrorakte befaBten? 
f a Jf r ' i !' a9n T" : - S n def Vorb ^^"~ von Terrorakten be- 
fioch teil!" ' a ° dCr Afbeit deS Zentrun19 nahm ich 

Wyaehinaki: Beteiligung an der Terrorarbeit? 
rer-^anian: Die ganze Arbeit war ejne terrori6(i6cbe 
Wyschmski: Sie sagten im Verhor am 14. August folcen- 
des: cVon den Leulen, die dem verem.gten troUkistLS 

Ter-Waganjan: Ja. 
Ter-Waganjan: Ja. 

i-BCS^SJS&fflS" 1931 s ' immuoeen «*»-» 



Seile 1616 



H li N C ? C U ^ H 



Nr. 39 



Vgr-Waganjan: Ja, wie nuoh all.- Trotzkisten in der I 
geburig Sin n >\\ 

Ter-Waganjan I n si in id well n en v i 

seine Riiekkalir bus i tsien Bach M 

ii • Aueeagen der Zi mowa, denei 

Ter-v i die Relee Brniwows im Ausland und 

ueaminenkuoXt Smiwjowa mil Be lew informiert hat, 
«lch muii crlii.T'-n — sagl Ter-Waganjan hub — . dafl nip da- 
von geaproohon wurde, dafl dtese Dlrektlve libei den Ti pro 
persdnlicria Mftinung 9edows tel. Wenn mir s 
hatte. lie p knliohe Melnung Sedoroe aei darin 

hallc ion zusanimen mil iiir darUsbW wie " l " : ' Bins An I 
lit. Als Smirnow zurikkkehrte, wiederholle or mir 
Safonowa seine Darslcllung.* 

AIm I •'■ •-■ hirjakl Er« i, wui welcfaen Bi i '■'<- 

aus Smirnow di I e-klHrl Tei Waganjan dem Gericht. 

daB sich Smirnow [urolitet, vox Qerioht die gaivze Wahrheil m 

ii , daraul eine An am Personen a> tmi i 
die Bezlehungen win Terror batten, fnsbesondere — erklKrt 
Ter«Wagonjan — will Sihirnon aichl Bagen, daB er von 
.in eine sj tematische Verbindung mil den georgisohen 
wi hilern uaterbieit. im Jahre 193jl hatte Smirnou m 
Rliohkehr aus dem Ausipnjo oino Zneamnjeakunfl mil I u 
gischen Abweichlern, die, wie bekanmt, soil 1028 terroriiiiaeh 
geslimmt waren. 

Wvsdhinaki fcieh an Smirnovj wendend): Smirnow, bestatl- 
gen Sie, dafl Sle mil den geonglsehen Urwelcblern lr ' verbin- 
dung slanden? 

Sroirnoio: Im Jahre 10"' kauri Ich mil Okudshaw* zusairm 
Aus den weJtaren Aussagen Ter-\\ • l| die v"er- 

6indung I. N. Snilrnowi mil der Terrorgrupi I I I liervor. 

n ischinski (zu I r-V anjan gewandt): Die Gruppe Stilck- 
gold beziehl eicb. auf wejche Zeil? 

Mil Ridok^ol'i — f ■.'.' njafl — maohte midn im 

.Tnhro 1929 I V Srnirnow bekannt, der mioh ersi 
ioD StQckgold aitrfnebrnen mflge, wenn er efatneffan toUrde. Er 
woHte nioht, da I SI icOi nut irgend 

sainmenkomrne. Diese GeheimbaHung b*tt? aui e m 

'I hatte irgendwelche besondere Vei 
dunecn, die man verbergen muBte. 

A;ir eine von ' Wyachinakl gc t-ellte Prage beatfel- 

tel 1. N. anirnow, dafl ei M mil Ter-Waganjan be- 

kaonl gemachl babi . und dafi or mil ihm in der Wo 
Letoleren gewe*ftn eel. Von T«r-Waganlari UberliJli 
iedooh gezwnngen, einzugestehen, dafl eine 6olche Zuannunen- 
kunft statigefunden haben kann, 

Wyschinski [z\x Smirnow gewandt): Sje geben su 
zu Ter-Waganjan mit StU< 

Smirnow.- Es kann sein, dafl dies im .Tahre 19'29 geaohBben 
iet. 

WySchHiffi'. im Jahre 1929 haberi pieb also Sic, Ter-Wa- 
gflnj in Qn I SI fen? 

Smirnow: Es kann sein. 

Ter-Waganjan (au Smir&Ow gewandt) i Dae war ran Winter 
1020,1930. 

Smirnow: la 

Wyschinski (zu Ter-Waganjan gewandt): War die Btiick- 
goltl-Gruppe lerrorl-l 

Per-Wagatijan: Ja, ele wnr lerroristisoh. 
im Herbal 1931 — tabrt Tet-'Wagamjan fori - bi -innl 
eehr enize Verbinduna und Froundsohefl mil Lomii 
L 0m j mm' a, und bei diesen Zu- 

sammenkuiiiini spraoben wir vimii Block- 
In eeiaen we i i sagan erUlart Tei Waganjan, dafl in 
diesei Periode die Verliandluoeen der Trotaki'ten mil d 
nwje-w-Luuten und Dintelern 1 * iiVr 'lie Verelnigung be 
ganneti wobei die BUtotelluAg aul den Terror vollstandig klar 

w;ir 

Wy&chinslci: Wan n war das? 

v, ,.i' ,-.„.„.,(.,.• Nacb der Anhuntl Snjirnowa aua Berlin. 

War in dieser Periode die Einatellung aui den 
Terror kl ' 

Tor*Wagan}ani Ja, sie war klnr, well die DireMive a-hon 
Ubermitlelt warden \> r. 

Qenosee W; i > i ' '■ ,:; :I : ' "' "' ' l; ' : 
C r i B I i •■' den Lioli I rn 

SOhaflei faBt, d©m ' Smirnow eine Reihe Fi 



i. dafl der Block auf 
. i wurde. 

anisierten don 

Ita Tor-Woganjen, mil I linadse 

i | ing. 

u ■ inde? 

.1 a 

irn ? 

M ws Ja 

r.ii.rii an? 

die Directive liber den Terror? 
Ja. 

I i iiber seine perafin- 
,;ii hervor, dafl 
er ,,,,' . • . i on I Kamenews tei i 

ftlbrl ei mil den Trolz- 
Iche Uber den Ti rror, 

i m > l rte ioh bei der 

m dafl man jetzl zum 

Partei Qbergehen ">■>.-<■. Aui 

KampJfownen bedeul 

i i ■ i Kind gewaltoairie 

,. i teorfl ' i mptfornwn. Daa ial doob 

I. i.i i 

r>,,, i prazi lerl Qenosae Wysdhinflki 

i Ter-Waganjan und Friedland am 

I i \u. den Antworten 

I W'ri- 

en gegebeo hat, 

Abendt-itaung des 21. August 

Yerbiir des Angeklagten Fritz David (Krugljanski) 

In der l ' ' ' ' ' ' ' der 

den Trotdc] au 
dem A Mil r.. !, em \i j " itat aui 
u ii haiio. Via die 
tigl 'i ft Angeklagte seine ius- 

i p olidb von IrnUki in 

:,■ ■ trotakiBtiBCbe ()r- 

David 'ii der Sow- 

.,- rurin \ irbin li ng. Dies 

irl, aui direkte Weisung 

1 1 

p, rich! in sein' n Antworten aui 

die i i : '' wie er im 

dieaen mil Trotaki in Ver- 

i 

: sie mil Trotziki zusaminengakom- 

il ilun Ende November J932 ausain- 

I '■■ t? 

i Ii h bin mit '■ ■ ■ ■ a ' to 

u-h mil Sedow hatte eagle er 
|nir leee und mil mir bu- 

Banuni aauUoromen 

i ' /y.-nmiiu'ivkiinit 

mil ' ■ ]l, ' n ' f 

ichen. 
iini, itive? 

1„ i !>ili II der Unterrodnn? mil 

I otzkl davon spraoh, dafl die 

u riur unler der Be lingung der 

p Macbt kommen konnen, 

D taitiemue im 
i hervor, daB <e5 i'ur den 



Nr. 39 



RUNDSCPAD 



Seite 1617 



Machtantritl der Trol d i ■ — 

die PerspekHve d 

Wyschinski: Wie verhii a u m I 

Frit: David: [oh nabm d 

Wy iben ihm diese 

Eil ■ anm hmen, dafl Sie 

I'riiz David Ja 

li u 

Fritz D i mil Die 

erele Din 

Wyachinshi: Sie ea i Terroraufl 

b M. linieii .' 

Frite David: J i. El lir vor u 

zu i.iiinn nnd den i i 
ohne Hili'e einer Oryaniaatiou, 
XrotzkiBten auszuflibi 

Wyschinski; Daraul lief denn die 

Konspiralion hin 

Fr/I: David: Ja Trotzki bs lieee Saehe mil 

I'liii'in l, :l to ■. i ' ,: . ii babe, die 

trotzkietisohe Oi nisiko 

bineinzuziehen I 

dieeer Terrorakt international' □ I 

Internalion den Vei jammb Die- 

aer Scbufl mUsee, wie 6icb elde, durcb 

Welt dr&hnen. 

n / i ;■ . fci D unil sohlofl Hire U\ 

Frik Dai Id: \>> I aohl ui tang. 

Auflerdi m sa^ te mir Trol I 

dereien iiber die Un 

mil dem Marxiemus eiu Thenu efler dee Marxi 

eeien. 

Wyschinski: Welobe [nstrukl oi 

/''r;/; David Trol ' 

so zu verbal! m, d ' von 

der Generallinie der Partei u mei- 

i i a i 

im l dafl Ich naeh Verllbuii 
die I'iidi'ii aui'.i 

Als Frite Davi i ten wjetunion a 

traf er mil Bermaii-.Iunn 
dowa aufgesucht hatle. Pri 
ten zwei konJ<re!e Plan 

das erate Att< ab I sollte aui di n 
zweile auf dem VII. I 
Absiohten 8obeiti 

beiwohnte. In den Kongrefl der i Frilz 

David aMein ein 
erliallen konnK- 

Terrorakl deshalb nioht au , aicb 

dem Geno&sen Stalin zu oaM 

Wysi I: 

David: Ja, Ioh war auf 

Wyst i": ■'■ latl? 

Fi-U: David: Tn der Ai tit Reoht davon 

gesprcn !i n. d ifl ich in i< li ante. 

Wyschinski: S. • ?u- 

fiihren? 

Frik Dai ! Qewifi. 

Nacli li in VII Ko i B imftl 

Abgesandlc des Sobm 
Nam D 

sie beauftra ften, den Terr' 
zu beschleun 

Wyschinski- Erfi Iclen d 
Hirer terrorii tiecben l nine? 

/ rlk David' Die 
not wen I is dafl da 
I 

Wyschinski; Sind aber [b ■ vor- 

' i ' ■ 

Frik David: Ja, sie sind g< h 

Wyschntski: Bifl &u welohem 2 

Frits David; Bis zur Ve 

i 
[assen. Sie waren M 



in ii Troivki peraoo^cs geeeben. Troi/.ki hat Sie peMonlion i 

.in elnen Terrorakl (luazufuhren, 
wobei ei Sie mahnte dafi konepirativ vorgehen aol- 

len. DarttDfl erkiaii ■■ aieb dafl 3ii mil keinen anderen Mit- 
,ii der ii" 1 ' Orgafiiearion — Berman-Jurin au.-- 

nmen — in j/erbindAittg traten. Zuaammen mil Bennato- 
i der einen Aultrag erhaiten hatte, bereifefen 

Sie ein Attentat aul den Qenotten Stalin vor, wobe] Sle dazu 
den VII. Kongrefl im .lahre 1986 in Ausaicht nahmen. Sie dran- 
\n, -i.ui/.iiii-j- Hirer Bezlebungen In der Kom- 
intern in den KongreB ein, urn dieaen An i -niuiiM n 

i j I linen diea nioht aua Umslanden, die unlit von 
abbingen. 
Fn'la David: Dieses letzte Moment bestreite ich teilweiee, 
aichl am meine Schuld abzuecbwSohen, eondern eiofach, uau 
mae Blld darzulegen. 
Wyschinski: Dann eagen wir: aire objektiven Umstanden? 
Frits David': Ana objektiven und eubjekliven Faktoren. 
l. chinski: Aber Sie werden nioht die gegen Sie erhobene 
Beaohuldi^uii^ abstreiten konnen, dafl Ibnen dies deahalb nioht 
gelungen iat, weid Sie nicht uaber an da* Praeidiiun heran- 
kouunen konnten und nicht die MdgLchkeit hutlen, sich Ge- 
i n 7.u niiliern? 
Frik David: Dies iat ein Grund. 

' Ja, dies iat ein Grund, aber ein oi'lenkimdiger, 
iver Grunl. allee iil.nye fedoob *t Peydiologie. 
Dam it ecblofl das Venhdr der Angeklaglen. 

Erklarung des Staatsanwalts der UdSSR, 
des Geuossen Wyschinski 

In der Abendsitzung des 21. August gab der StaatMn-walt 
der UdSSi: Genosse Wjscbinaki, nach dem Venbor dar An- 
geklagten folgende Erkliirunu' abi 

in den vorbergegaugenen Silzungen wieeen einige Ange- 

(Eamenew, Sinowjew nnd Reingold) in ihreu Aussagen 

aul Comski, I'm. harm, Itykow, Uglanow, Radek, Pjakikow, Se- 

rebrjakow und Sokolnikow als auf Pensonen hin, die in diesem 

odcr jenem Grade an ihrer verbreoheridi-hen konterrevolutio- 

ii Tatigkeit, fi'u welcbe die AngeMagten in der gegenwar- 

ache jetzt zur Verantwortung gezogen werden, 

Beteiligte sind. 

Ich halte es fur nolwendig, dem GerichUhoF milzutetlen, 

daB ich gestern die Verfugung erlieB, die Dntereucbung dieser 

irungen der Angeklagten in bezug aul Tomaki, Bykow, 

i ' im. I Pjatakow eiozuleiteu, und dali 

die Staatsanwaltachaft, je nach dem Ergelrais dleser Unler- 

BUcbung, der Saohe ihren gesetzlicben Lauf geben wird. 

Serebrjakow und Sokolnikow hetrifft, so vejfugen die 

Untersuohungisorgane bereits iiber Daten, die beweisen, dafl 

konterrevolulionSrer Verbreohen ilberltibrl sind, 

( mi I Serebrjakow zur slrul'rechtliohen Ver- 

antwortung gezogen werden.> 



Am Schlufl der Abendeitaung voni 21. AlujusI erklurle der 

• DreiUsr in aeinen Antworten aui Fra^en des Ge- 

b aiiglich einiger Einzelbeiten der konler- 

TStigkeil dee Trotzki-Sinowjew-Zentrunie, daB 

einer d -r aktiven Teilnebmer der terroristisclien fatigkeit der 

Trol -'.i. ..ii Pulna war. ein alter, aktiver TrotakJet, Naoh deu 

Worir-n Dreitzers zog sich Pulna aus DoppelzQn rQnden 

i ron den Trotzkisten zuritek. selzte jedoch hi* in die 

irk konspirative Tatfgkeil fur das Irolzkl- 

stiscbe Zeutrum fori. 

"ii, re — sagl Dri ifzer aus — sland Pulna umnit- 

c md Trotzki in Verbindang, kaui mil I N, Smirnow 

mi I ubennittelte mi Jahre 1982 Smirnow durch 

mQndliche Direktive Trolzkis trber die Orgnni- 

! von Terrorgriippen. 

Smirnow vereuphl in Forleetzung 
TaktII der Beteillgung Pulnaa an der lerrorieti- 

t] -ii "ii n Die Vngeklagleo 

Pike! und Bakajew bestatlgen jedooh au! die Prage 

v.'s si hinekl die Aussagen Dreitzere 

ang des VerhSra der Angeklagten erklSrl dor 

oles, Genoese Ulrlcb, das Bewoiei *- 

fahreu lessen, 



Seite 1618 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. Stf 



RUNDSCHAU 



Seite 1619 



Rede des offentlichen Anklagers, des Staatsanwaltes der UdSSR, 
Genosse A. J. Wyschinski 



Vormittagssitzung des 22. August 

Die gauze Vormittagsitzung des 22. August war von der 

Rede des offentlichen Anklagers ausgefullt, des Staateanwalto 

d-it UdSSR, Genome A. J. Wyschinski, die vier Stunden dauerte. 

Genossen Richter, Genossen Mitglieder dee Militiirkolle- 

giun.s des Obereten Gerichtehofes der Union! 

Drei Ta«e hinduroh haben Sie mit aller Sorgfalt und Auf- 
merksamkeit die von der staatlichen Anklage vorgelegten Be- 
lastun»e- und Beweismaterialien studiert, die sich gegen die 
hier auf der Anklagebank befindlichen Angeklagten rich en, 
welehe der Verubung schwereter Staatsverbrechen angeklagi 
sind. Mit aller nur notigen Sorgfalt haben Sie jeden dieser 
Beweise, jede Tatsache, jedes Ereignifl. jeden Schritt der An- 
oeklaslen einer Untereuchung und gerichtlichen Prufung un- 
ferzogen, der Angeklagten, die im Verlaufe vieler Jahre ; in ih- 
rem Kampf gegen den Sowjetstaat, gegen die Sowjetmacht und 
unsere Partei, gegen unser ganzee Sowjetvolk em Verbrechen 
an das andere gereiht haben. 

Schrecklicb und ungeheuerlich Jet die Kette dieser Verbre- 
chen, die gegen unsere sozialistische Heimat gerichtet eind, 
Verbrechen, von denen jedes die strengste Verurte.lung und 
etren-ste Strafe verdient. Sohrecklich und ungeheuerlioh ist 
die S'chuld dieser Verbrecher und Morder, die die Hand erlio- 
ben gegen die Fiihrer unserer Partei. «^en die Genossen Sta- 
lin, Woroschilow, Shdanow, Kaganow.tsch Ordshonik.dse kos- 
eior und Postyscbew, gegen unsere Fuhrer, die ™™r des 
Sowjetstaates. Ungeheuerlich sind die Verbrwhen dieser 
Bande, die Terrorakte nicht nur vorbereilete, eondern auob 
einen der besten Sohne der Arbeiterklasse, einen der Sache 
dee Sozialismus am treuesten ergebenen, einen der gel.ebt*ten 
Schiller des groBen Stalin, den flammenden Tnbun der pro- 
letarischen Revolution, den unvergeBlicnen Serge] Mironowikch 
Kirow ennordet haben. 

So unceheuerlich aber diese Verbrecben auch eein mogen, 

und so tTef emport und erregt wir uber diese enteet z lichen, 

furchtbaren Verbrecben sind - Sie, Genossen Richter, haben, 

-wie es einem Sowjetgerichtehof und der Sowjetreohtsprechung 

eeziemt die vor Ihren Ausen vorilberziehenden Tatsachen mit 

liefer Ruhe erwogen und beurteilt, die mit der verbrechenschen 

Tatiekeit dieser Leute im Zusammenhang stehen, deren isa- 

men schon langsl der Verachtung durch das ganze Volk preis- 

gegeben und vor dem ganzen Volk mit Schmach bedeckt eind. 

Wir eind jetzi am Ende unseres Processes angelangt. Wir 

fassen seine letzten Ergebnisse zusammen. Wir Ziehen die 

letzfen Scblu&folger-ungen, bereit, vielleicht schon in etnigen 

Stunden Ihr Urteil zu faoren, das Urteil des Geriohtshofes des 

Sowietlandes, das von Ihren eine eerechte, unbeugsame und 

unerbittlich strense Entsclieidung liber das Schicksal dieser 

Leute dieser vefabscheuungswUrdigen MBrder. dieser meder- 

traohtigen, frechen Feinde dee Sowjetlandee, des Sowjetvolkes 

fordert und erwartet ,,,..■, 

Wir bauen die neue sozialistische Gesell6cbaft, den neuen 
Sowjetstaat unter den schweren Bedin^ungen des Klassen- 
kampfes. unter den Bedingunaen des brutalsten Widerstandes 
der letzten Ueberreste der zerechmetterten und von uns in den 
Grund gesohlagenen Ausbeuterklassen. 

Jeder Schritt unseres Vormarscbee ist mit dem erbitterten 
WidTstand der Feinde verbunden. die alle Kriifte der alien 
Welt alle Abscheulichkeit. alien Abschaum der alten Gesell- 
echaft "ecen uns aufgeboten haben, die die verbrechenschsten, 
aboefeimfeeten. unverbesserlicihsten, zersetztesten, ehrlosesten 
Element© mobilisiert und gegen uns in den Kampf geworfen 
haben. 

Lenin hat gelebrt. daB 

t-kei-.e einzige tiefe und miichtige Volk>>bew?gung in der 
Gesrirchte ohne einen schmutzigen Bodensatz vor sich ge- 
garngen ist*)>, 
ohne dafJ die Bourgeoisie und die kleiabiirgerliehsn E emente 
o P <r P n die Sowjetmacht gekampft batten, die nicht nur mil den 
Methoden d^r Sawinkow, Golz, Gegetscbkon und Kornilow 
vorgingen, mit Versohworungen und Aufstanden, ganzen Stromen 

•) Lenin: .Die nachsten Aufgaben der Sowjetanaoht>, Band 
XXII, Seite 518, Deutsche Ausgabe. 



von Lllgen und Verleumdungen, sondern die ►««* alle und jeg- 
liche Blemente der Zersetzung ausnutelen und eitb aul aieiiur 
nSSi£« Stenuteigen und schimplliohen Verbrechen einl.eBen. 

Genoese Stalin hat gewarnt, daB 
<man nicht auuer acht lassen dart, daB das Wachstum der 
Maobt d« Sowjetstaates den Widerstand der letzten Ueber- 
reete der absterbenden Klassen vereiarke.. mid. Gerade 
dShalh Weil sie slerben und ihre letzten Tage durcl.leben, 
i^din.S von den einen Formen dee Angrifffl « «g en, 
scharferen Formen dee Angriffs ubergehen, an d,e rUokeHln- 
diaen Schiohten der Bevolkerung appellieren und sie gegen 
d f Sowje macht mobil.sieren. Es g'.bt keine Geme.nheit und 
keine Verleumduug, die diese ,Ehemal.gen gegen die So w- 
ietmacbt nicht anwenden und mit deren Hilfe sie Qich ver- 
iiSSr wttrden, die rilckstandigen Ele.nente zu n.obdisieren^ 
Auf dieser Grundlage konnen d.e zerscl.lagenen Gruppen 
der alien konterrevolutioniiren Parteien, der Sozialrevou- 
tionare. der Menschewiki, der biirgerlichen National.sten im 
Zentrum des Landes und in den Randgebieten aufleben und 
sicb *U regen beginnen, k6nnen die Splitter der konlsrrevo 
lutionSren Oppositionseleniente aus dem Lager der Trotiki- 
sten Und der rechlen Opportunisten aufleben und sich zu 
re»en beginnen. Das ist natiirlich nicbt schreckhch. Aber 
all" dies darf man nicht auBer acht lassen, wenn wir rnit 
diesen Elementen schnell und ohne besondere Opfer SchluU 
macben wollen**). 

Vor drei Jahren hat Genosse Stalin nicht nur die Unver- 
meidlichkeit des Widerstandes der dem Soziahsmus feindlicn 
gesinnten Elemeute gegen die Sache des Sozialiemus voraus- 
gesagt eondern auch die Mogliohkeit einer Belebung der kon- 
terrevolutionSren trotzkistischen Gruppen. Dieser ProzeB hat 
die ganze QeniaUUU dieser Voraussage restlos und klar bewie- 
BOD 

Dieser ProzeB, dessen <Helden> ihr Schicksal mit den Fa- 
echisten verbunden haben, mit den Ageiiten der pol.ze.hchen 
Geheimdiensle, dessen <Helden^ jede Wahl in den Mitteln aul- 
geoeben haben und bis an die Herkulessaulen des Doppelzung- 
lertums und des Betrugs gelangt sind, haben den Treubruch 
und den Verrat zum System erhoben, zum Gesetz ihres Kamp- 
fee gegen den Sowjetstaat 

Dies°r ProzeB hat restlos aufgedeckt und abermals bewie- 
een wie °roB und grenzenlos der Ingrimm und HaB unserer 
Feinde ge«en die groBe Sache des Sozialismus ist, der ProzeB 
hat gezeigt, wie nichtig diese Feinde sind, die von einem Ver- 
brechen zum anderen taumelten, von einem ins andere tie en. 
Dieses verabscheuungswUrdige, nicbtige, machtlose Hauflein 
Verrater und Morder — es gedachte durch seme schmulzigeii 
Verbrechen das Schlagen des machligen Herzens unseres gro- 
Ben Volkes zum Stehen zu brmgen! Dieses verabscheuungs- 
wilrdi^e, nicbtige Hauflein von Abenteurern vereuchte mit sei- 
nen schmutzigen FiiBen die besten, wohlriechendsten Bluanen 
in uneerem sozialistischen Garten zu zertreten. 

Diese toll^ewordenen Kettenhunde des Kapitalismus ver- 
suchten die besten der besten Menschen unserer Sowjeterde in 
Stiioke zm ZerreiBen. Sie ermordeten einen der uns teuersten 
Mensohen der Revolution, einen hervorra^enden. wundervollen, 
lichtvollen, freudigen Menschen, dessen Lacheln auf semen Lip- 
pen stets so lichtvoll und freudig war, wie unser neues Leben 
lichtvoll und freudig ist. Sie ermordeten unseren Kirow, und 
trafen uns In nachster Niihe unseres Herzens. Sie gedachten in 
unsere Reihen Besrilrzung und Verwirrung zu brmgen. 

Auf den VerraterschuB vom 1. Dezember 1934 antwortete 
das ganze Land den Mordern mit einem einmiHigen Fluoh. Das 
«anze Land — Millionen und Dutzende Millionen von Mensohen 
— geriet in Wallung und zeigte erneut seine Gesohlossenheit 
und Einheit, seine treue Ergebenheit dem groBen Banner der 
Partei Lenins-Stalins. Gleich einem eieernen unersohUtterlichen 
Wall erhob sich das Land der Sowjets zum Schulze seiner Filh- 
rer seiner Lenker, und fur jedes Haar unserer Fuhrer werden 
die wahnwitzig gewordenen Verbrecher vor uns mit lhrem 
Kopf einstehen. In dieser grenzerlosen Liebe der Millionen- 

•)"" J Stalin: 'Probleme des Leninismus>, Zweite Folge, 
Seite 532 bis 533, Deutsche Ausgabe. 



n unserer Parlei, zu Lhrem Zenrrai- 

: i: und seinen rmbmreiohi a Kampf- 

gefahrlen, in dli Liebe des Volkes liegt die 

ligung and des Schutzes unserer Piihrer, 

der I id der Partei vor den Verriitern, Mor- 

. ion! 

i 'ii hi und wachet freudig. Die zahl- 

n reiche Ai hren goldenen Ge- 

Iri le neuen sozialistischen Staohanowfabriken 

imi l - oiler Brust. Einheitlioh und wunder- 

voll fu 'i zum Wohle der ganzen Heimat die Eisen- 

bahnen, lib n le Stahlbander von einem 

anderen Kriwonos-Zuge eilen und Lastschnellziige 

■id 6trht auf der Wacht der 

He von der Liebe des Vol] i - uangebene Rote 

rtraut sind uns und alien, die wir erfulll 

■ zu unserer Mutter Heimat, die Namen 

der hervon der unermtidlicben und begab- 

i Ordshonikidse, Klim 

i Lasar M ewitsch Kaganowiteoh — . der 

i der n! B Ischewiki — Kossior und Posty- 

: i Leningrader BolschewLki — Shda- 

HOWi Mil i alicher Liebe nennen die Werktatigen der 

,ii di ; grofien Lehrmeisters und Fubrers 

arionowitsch Stalin! 

i [iter der Fuhrung der Sowjetregierung und unserer Partei 

In ,i Mize hat der Sozialismus in unserem Lande 

lull gesiegt. Unter der Fuhrung un- 

, - i. m i' - den Kapitalisten 

die v,. i mittel entrissen, das kapitalisti- 

h auf das Privateigentum, auf 

, Elend und Sklaverei .slutzte. 

I , r Partei und der Sowjetregierung 

l, a i„ „ die I'e groBe Industrialisierung un- 

• Pro luktionsmittel verzehnfacht 

un I imer um ein Vielfaohes vermebrt 

isohen Sowjetlandes die 

Voril Inudiges Leben geschaf- 

, 5 ist vor aJlem ein Sieg unserer 

i, „,,,. lark-., ihrer Lenin-Staluischen Gene- 



Rede des offentlichen Ankliigers 



rallmie, ihrer Lenin-Stalinschen Fuhrung, ihres Zentralkomitees 
mil dem groBen Stalin an der Spitze. 

Auf der Grundlage dieser Siege wurde das unzerstorbare 
Biindnis aller Werktatigen Wr die weitere Festigung und Bnt- 
wioklung des Sozialismus geschaffen, wur.b- d.i.- I'.midii und 
die Freundsohaft aller Volker der UdSSR zum Aufbau des So- 
zialismus, zur VerteidLgung gegen unsere Feinde, gegen die 
Feinde des Sozialismus" geschaffen und 

haben das ganze Antlitz unseres Landes entsohieden verandert 
und seine wirlsohaftliohe nnd kulturelle Entwn ll ein 

beispielloses Niveau erhoben. Diese Siege brachten fur die 
Arlieiterklasse der UdSSR eine gigantisohe Hebune ihres mate- 
riellen Wohlstandes. Schon vor vielen Jahren wurde die Er- 
werbslosigkeit vernichtet, der Siebenstundentag eing" 
gen deu die hier auf der Anklagebank sitzendeu <Helden> stels 
hartniickig und verraterisch kiimpften. Unser Land hat auf dem 
Gebiet der Entwioklung und des Aufbluhens der neuen. walir- 
haft mensohlichen, sozialistischen Kultur beispiellose Erfolge 
errungen, die fur keiu kapitalistiscbes Land erreichbar eind. 

Diese Siege haben dem ganzen Land, jedem Arbeiler und 
Kollektivbauern, Angestellten und Intellektuellen ein Leben 
in Wohlstand, ein lichtvolles Leben gebraoht. Diese Siege bil- 
den das Unterpfand der Einheit des ganzen Sowjetvolkes mit 
unserer Regierung, mit unserer Partei und mit ihrem Zentral- 
komilee. Und sind vielleicht die breiten, nur in unserem Lande 
denkbaren Massenvolksberatungen der Vorkampfer der Fabri- 
ken, der Betriebe, des Verkehrswesens, der Baumwoll- und 
Riibenfelder, der Vielizucht, der Combinefuhrer und Trakto- 
risten, der Stachanow-Leute und der Kriwonos-Leute mit den 
Fiihrern der Partei und der Regierung nicht der beste Beweis 
fur die unzerstorbare eohte Einheit und den festen Zusommen- 
schluB der Volksmassen um den groBen Stalin, um unser ZK, 
um unsere Sowjetregierung I Darin tritt der echte sowjetische, 
der wahre Demokratismus in Erscheinung! Und sind vielleicht 
nioht auch die fnaohtjgen Wogen des VoLkszorns gegen die ge- 
meinen Morder, die Wogen, die jetzt von Grenze zu Grenze 
unser Laud durohfluten, ein deutlicber Beweis fur diese Ein- 
heit. 



Das trotzkistisch-sinowjewrlstische Zentrum — eine verachtliche Bande von Terroristen 



i n im Laufe der verflossenen Tage 

dea ( b einen cedleni Anstrich zu gi 

Sie, v -prachen nicht ohne Schonliirbe- 

rung; sie suchten und er- 

Qualifizierung ihrer Verbrechen, sie 

ron i jendwelohen politischen 

politis I n Parteien. 

i merlei pohtische 

irm i, ,:; i kein Bediirfnis empfanden. lr- 

i da nach ihrem eigenen Einge- 

rm in einem Zu Iwie in em, zw'ei 

den kann, versuchten sie dennoch. sich 

pielen. Sie sind auf jede Weise 

Hen, daB sie auf irgendwelehen 

_ „,,, , I zerfetzte sein — , aber dennoch 

Versuehe sind eine liigne- 
i , ,. rarnung i Leere und Ideenlosigkeit. Und 

i der Arbeiterklasse, von den Inter- 
in .-if darQber in ihren Ver- 
irlen des Angeklagten spre- 
, en sie liigen, wie sie bisher logen wie 
i ; , -,,■ , m die einzig wahre Volks- 

: , unsere Sowjet- 
iifl r. nichtige Pygmaen, Mopse 
> ibosten — das slellt 
I darl 

mit der Waffe umzugehen und das ist fur 

I erfordert besondere, 

i liigl nicht, sie an 

die i llllli radika- 

Nichl Politiker, son- 
ii!. in ii \ erbrei hern, Die- 
D6i d : 3l II diese Kum- 

pnnei 

daB sie keinerlei Pro- 

Programm batten .-ie dennoch. 

i [nil :">i tifc .'i- auch der 

HtiU wurde in ihrem . Prograinni durch 



ein Wort bestimmt — raorden. Sie ziehen es aJferdings vor, mchf 
von Morden, sondern vom Terror zu sprechen. Die Dinge mussen 
jedoch bei ihrem Namen genannt werden. Diese Herrschaften 
wiihlten den Mord als Mittel des Kampfes um die Macbt Zyniscb 
und often muBlen sie dies hier selbst eingestehen. 

Wie brachten diese Herrschaften ihren Marxismus in .Vnfuh- 
rungszeichen mit der Predigt des Terrors und der terronstischen 
Tiitigkeit in Einklarig? Ueberhaupt nicht! Und diese Leute hiel- 
ten sich einst fur Marxistenl Der Angeklag^te Sinowjew halt sich 
wahrscheinlich auch jetzt noch fur einen M Er erkliirte 

hier, daB der Marxismus mit dem Terror unvereinbar ist, aber 
der Marxismus vermag zu erkliiren, wie sie zum Terror kanien. 

Dariiber, wie sich bei ihnen der Marxismus mit dem Predigen 
des Terrors und mit der terrorislLsilien a Einklang 

bringen lafit, babe ich hier auf dem ProzeB deu Angeklagten 
Reingold gefragt. Er erkliirte: 

Sinowjew begrundete im Jahre 1932 bei Kamenew in Anwe- 
senheit einer Anzahl Mitglieder des vereinigten Trotzki-Sinow- 
jew-Zentrums die Notwendigkeit der Anwendung des Terrors da- 
mit, dull iIi.t Terror /.war mit d>-iii Mai xi-niii- unlit v.reiubar ist, 
diese Envagungen aber im geg< b n D Augenblick beiseitegescho- 
ben werden mussen; and«re Methoden dea Kampfes gegen die 
Fiihrung der Partei und der Regierung gilbl es zur Zeil nicht. 
SLilin vereinigl die ganze Kraft un I Peetigkeit d n r-.rteileitung, 
darum muB in erster Linie Stalin bes denj 

Da haben Sie eine Anhvort, often, zyniscfa Freeh, aber voll- 
stSndig logia I' Da haben Sie auch die gan i m ji n v he 

I'lulu-opliie der Eporlie . 

Reingold erkliirt: cKamenew enl\. gleiche Theorie, 

indent er s;igte. dali die friiheren Kai , oh rung 

der Massen. Spitzenkombinationen mil den Rechten, Spekulation 
auf die wirtschaftlichen Schwierigkeiten — gesch Die 

einzige Kampfmethode ist deshalb der Terror, Bind terrori I 
Aktionen gegen Stalin und se ae Dichsten i — Woro- 

schilow, Kaganowilsch, Ordshonik r, 3hda- 

now.> 

Das ist often Und frech, aber gleichzeil i Stand- 

punkl der Logik des ! Logik 



Selte 16-20 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



unserea Feindes, der gegen das Land des Sozmlismus i k! bnpft. 
Ohue di ■ Masse, . ■ . en die Masse, aber urn die Macht, die Marti 
um feden Preis, .Tic Gier nach personhcher Macht — jas ist oje 
gnnze Ideologic dieser Kumpanei, die nuf der AnklftgebanK Bittt. 
Di, . aI ,nisohe PrlMiplenlosiglteit dlwer Ifute h»t Wei 
RameiMW offen aulgedeokt. Er spracB in selnen Aua wg«n vo 
Geri. i.i d .von. wie und au! w< Leber Grundl ige dleee terrorlstlecbe 
Vei^chwOrung, wie er sie nonnte, organlslert wurde. 

i,:, kam zur Ueberzeuguug - erkiarte Kamenew -. dafl die 
Pol. iik der Partel, die pSuttfi Ihrer Fuhrung in dera 
Sinne gesiegl bat. In dem der polltlflche Si jf 11 "?™ 

5 1st. daB dice PoiJUk von des werlttatigen Ma69fin aner- 

kW j3l JTi rl il rung 1st auch wegen Ihrer Prinziplenlostajeit und 
Ibrea Irechen Zynismus bemerkeucwert: eben wed d.ri 

Parlel gebicgl liat , luhrlen die den Kamp! gegen Ihre Fuhier. 

<Un"err Simulation - erklllrt Kamenew - au die Mobile ,- 
1, i, gtaW Spaltung m der Parlel erlltt glelcWalls Fiajko. Es 
blleben zwei Wige: Entweder ehilkh und voll uud ganz den 
Kan.pl gegen die Parte! liquldieren, Oder Lhn fortsetzen nierbel 
aber scl.oTi ohne JegUcbe AUfSlobl RUi Irgendwelrte Massen- 
uuterstutzung, ohne poUUsche Platlfonn, ohne Banner, das belflt 
aul t S5 Weg des ludMduellen Tenors. Wir wbhjten den sww- 

Der Angeklagte Kamenew hiitte konsequenter seln mussen: 
Wenn er den erUen Weg, den Weg des ehi ; ichen Verzichlo, m\ 
den Kampf genannt hat, so hiitte der zweiie Weg als Weg des I hr- 
l<Sn Kampfes mil ehrlosen Mitleln charaklensiert werden mils- 

"^ErKabzu: cWIr wilhlten diesen zweiten Weg wir ; lieBen uns 
hlerbefvoneiiier grenzenlosen Erbosthelt gegen die J^i j« 
Partel und des Laudee und von der Gier nach Macht lelten, der 
wlr elnst nahe waren und von der wir durch den Vcrlaul der 
historlscben Eutwlcklung belseltegeworfeii wurden.> 

Der Angeklagle Sinowjew sagt: <Ende 1932 wurde es or- 
fenslchtlich, dnO sich unsere Hoffnungen nicht erftUllen . . . Ls 
war Tatsache, daO die Generalise der Partei eiegl. Hier - er- 
kiarte Sinowjew — oHenbarte sich mil aller Anschaulichkeil die 
volWttndlge Prinzlpienlosigkelt und Ideenloslgkeil : die WSJ™ 
nackten und prinzlplenlosen KampI urn die Macht fUbit«.> (AMen- 

band XII, Blatt 34.) ••,-,. ™i; 

Kann man nach all dem mit diesen Leuten in irgendeinei poh- 
tischen Sprache sprechen? Haben wir vieltek-ht nu-bt dasRecht. nut 
dieeen Leuten nur In elner elnzlgen Sprache zu sprechen In der 
Sprach© des Stralgesetzbuches und sie uls gemeine Verbrecber. als 
uaverbesaerlii'he und burlgesottene Morder zu belrachten? Das 1st 
lbr<Programra» auf dem Gebieteder lnnenpolilU;, wenn man slch 
B0 ausdrilcken kaon. FvUher motivierten ale, wenn audi nur aus 
Orilnden der SehamhaMgkelt, ihren KampI gegen die ■ Lei u, 
Sowjetmacht und d^r Parte! mit Mangeln, Feblern, bchwien-lvel- 



ton. Jetzt bnben sie diese Maake bereits abgelegt. Sie geben 

jei/.t zu, daO P ie »icb vorn lege des *i il I|[ "" "'"' 

Lande liberaeugl baben. Zum ["error, zu Morden kamen sie in* 

to! ler Horfmmgslosigkeil Ibrer Lage, RUB dem BewutSl n 

ihrer I oliertheil von der Machl, von ler ' / " m 

ferror kam a sii info] des voll tfindigen Pehlena lUr ue gun- 
siiger PerspeJrtiven ini KampI um die Machl mil anderen Mit- 
leln, mil anderen Melhi a 

Kamenevt nal eingeatanden. dafi die Ori de« Ter< 

.',,!,.! war, mil di wen Hilfe aie hollten, an die 

Machl zu k. .iimim, und ■ '' ' M ,; : 

terroristiaohen Knmplea die Verha i sur Vereinigung der 

i ,„!/.i, 1. 1. m und Sinowjen Leute ttihrtSn und BcblieBjion und 

endlich orlo i i 1 '-' rerror, da i I die wahre 

Grundlage der \ 'oreinigung dor TrotsdU6ten und Slnowjew-Iieute. 

Aber nicht alle wollen db ben. 

Genossen Rlehtei wenn ie Lhr Urteil Im BeratungMlmmer 

HUlen wen u Sie sicb — teh zweifle nichl daran — 

noch einmal nlchl alleln mil dem gesamton Material der gericht- 

licben UnterBuchung; Bondern auch mil den I rotokollen der Vor- 

nobut eingenend vertraul raaeb a. Sie werden slob tiber- 

zeugen, mil weloh tierlBcher Purchl di< v len bemlihl 

waren.'gerade der Anerkeniiung dee Terrors als GrandJage ihrer 

verbrechori-rimn Tfitigkelt zu emtgehen. 

D.innii also bal sich Smlrnow hier so gewunden. Er gestebt, 
daO er Mitubed des Zentrum- war, 

Bes Zentrum die lerr< Linle des Kaanples au i 

gemacht hath-, er gestebt, dafl er selbsl von Trotzkl die 
liven iiber diesen terroristischen KampI erhalten liatte. 
Oleichieltlg aber 1st er bestrebt, aus alien Krllrten und mil alien 
MiUeln zu bevi mlrnow, dem Terror nlcW " - 

atimmt habe, damil nlchl i a sel und sich 

eogar dazu eeratieg, zu behaupten, daQ er BOgar aus dem trotaki- 
sinowiewistiacben terroriatischen Zentrum odor Block aus- 
get relen eel. 

[Oh W( ide noch bwondera liber jeden einzelnen Angeklagten 

sprechen, darunler audi Ober Smlmow, ami ioh werd ib be- 

mQhen mil slier Vollstbndigkelt, Sorgfalt und Oblektivitfil die 
Beweiae zu analysieren, die si.' del Begehung der echv 

Staatsverbr.-di.'n uberluhi n Id will lob nur nocl al her- 

vorheben, dali die Angeldagten selbsl - kerne politischeii Saug- 

linge sondern dureliti ielx n pi" I p '>■"■ ben KampI -- aus- 

ireTetehnet begrelfen, welcbe Veranlwortung ie dafilr zu I 

,, ben d Q nichl blofi dies n ?< n n theoretisch aner] ann- 

t en _ auch dies wiird n, um Ihre K6pfe auf den Block 

7U i e(ien _ sondeni auch dafttr, dafl 

Programm in die Sprache der ten is, in die 

Spiache der praktischen verbrecherischen Handlungen Uber- 

trugen. 



Trotzki, Sinowjew, Kamenew — geschworene Feinde der Sowjetunion 



Der Terror lag ihrer gesamten Tatigkeit zugrunde, er war 
die Basis der Trotzki-Sinowjew-Verelmgung. DarUber haben hier 
vollstandit; Qberelnetimmend Leute ausgesagt, die miteinanier 
bei ihrer illegalen Arbeil unmittelbar nicht verbunlen waren. 
Dies gestanden hier nicht allein Sinowjew und Kamenew, 
Bmirnow und Ter-Waganjan. Reingpld und Hikel e.n sonj.eru 
darUber sprachen hier genau so Berman-Jurm als auch Fritz 
David als aucn Valentin OLberg - dieser ortgineUe Burger der 
Hepubllk Honduras, der gedun-ene Agent Trolzk.s und gleich- 
aellig der deutsohen Lieheimpolizei — der Gestapo. 

Alle diese Personen konnten bier unter der bebwere der 
Ihnen vorgelegten Beweisetiicke nicht weiler leugnen und inub- 
ten eing estehen. daB das Hauplinllk-l und mar dftl intttik* ► Ugj 
verbreehBriscbe Tatigkeit vereuugende Mltte] de* Kampfea 
gegen die Sowjetmacht und die Partei der Terror war, die 
Morde waren. , , , . 

<Darauf - erklttrte Reingold — bestanden und darin waren 
•icb sowohl die TroUkisten a is auch alle TeilnebQ] , i Blpoka 
einig > Eben die gewalttlfige Beseitigung der Fuhrung dor 
Kl'dSU(B) und der Sowjetregierung war die Hauptaulgabe 
dieies trotzkistkcheinowjewUlisoben Blocks, den man gerecb- 
terwei.-e, wie iob es auch in der Anklageeohrifl getan babe, 
eine Gesellschafl politisdier Morder neniien kann.> 

Diese terronslLscbeu Stimmungen, die der Organisation dea 
lrQtzkislisoh-*inowjewlstiflohen Block* in den Jahren w.u b;a 
1930 zugrunde lngen, wurden vielleicht aufs prKziaesM uflfl 
cbarakteristischste durch den Angekla/rten Mratachkowski zum 
Au.druck gabracht, der SOWOhl In der Voruutereuchung, als 
auch hier vor Geriebt erklUrl hat: 



<Die Hoffnunqen auf den ZUBammenbrucb der Politik der 
Partei mUssen als verniditet angesehen werden. Die bis dahin 
angewandten KampfmiHel h^n keine positiven Resultate ge- 
Beitigt. lLs blieb nur eln ein les Kampfes — der Weg 

der gewaltsamen Beseitigung der FUhrer der Partei und der 
Regierung.> . . , , • 

Mratsohkowaki erklBrte: Die Hau : besland darin. 

Stalin und die anderen FUhrer der Parlei imd der Re«ierung 
zu beseltigen. 

Die ganze beelialisdie TUcke und der gauze bestlalieone HalJ 
waren "egen die FUhrer unserer Pai n das Politburo 

dea Zeiilralkomileee. gegen Genossen Stalin, g gen seine ruhm- 
vollen Milkllmpfer gerichtet. 

Auf ihnen. mit Genossen Stalin an der Spitze, lag die Haupt- 
last des Kampfes mit der illegalen sinowjewistisch-lrotziklstisoben 
Organisation. Unter ibrer Puhrung, anter Fuhrunfl dee Ge- 
nossen Stalin — des genialen Vollstreokers und Milters dea 
Leninschen Vermaohtnisses — wurde die konterrevolutionhre 
Trotzki-Organisalion zertrummert. Unter ihrer Flkhrung wurde 
in erbilterten Kiiinpl'en nut der trotzkistischen Konterrevolution 
die IroUkistiscue Konlerrevolulion endgiillig aul's Haupt ge- 
schlagen. 

In den Kilmpfen gegen dlesa trotzkl tische Konterrevolution 
hat Genoese SUnin die Lenlnsche Lebre vom Aufbau dea Sozia- 
lismus in unserem I [earbeitel und unentwegt duroh- 

i. indem er die Mill enma Bn der Arbeiter und Kol- 

lektivbauern mil dleser Lehre wappn 

Dies isl der Grund, warum die Trotzltlsten und die Sin 
Letile wie auch die anderen harlgedoltenen kontenevolulioniireu 



Nr. 8n 



RUNDSCHAU 



Seite 1621 






Elements all ihre Kriifte, ihren Haft und ihre TUcke gegen den 
Sozialismus auf d Partei konzentrierten. Dar- 

um auoh bal Trotaki im Mttrz 1932 In einem Anfall konterrcvo- 
lutionani Tcilwni einen Brief mil dem Aufruf rStalin zu be- 
Beitigen verfafll (dli wurde aus einem Gohelmfach 

cben Koflere genommen und der Anklage als 
Bewcifistm u beigelegt). 

Diesen niedertr&cbtigen Aufruf rlohtete Trotzki mit noch 
grbfiefer Offenhi in elne Relbe seiner ausliindischen 

Schiiler, die er als Morder angeworbeu hat, um sie in die 
UdSSR zu entsendea, zu dem Zweck. gegen die FUhrer unsere* 
Sowjetataates un I unserer Parlei Terrorakte und Attentate zu 
organiaieren. Der Angeklagte Fritz David hat hier dariiber aus- 
fUhrlioh berichtet lir teilte mil, wie er im November 1932 mit 
Trotzki sprach und wie Trol/.ki wahrend die-ses Gespraohs wort- 
lich Tolgendes sagte: ^.lelzt gibl es keinen anderen Auswag als 
die gewallsame Beseitigung Staline und seiner Anhanger. Der 
Terror gegen Stalin — da- 1st die revolutioniire Aufeabe. Wer 
ein Revoluliouiir ist, de.ssen Hand zittert nicht. > (Anklageakt, 
Band VIII. Blatt 62.) Zu diesem Zweok befaBte sich TroUki 
mil der Auslese exaltierter Leule und bewog sie, diese konter- 
revolulioniire Tal als irgendeine «historisohe Mission* zu be- 
gehen. 

Borman-.Iurin hat hier aingesagt, daB Trotzki systematise!) 

un ,| ,,. i.dni nicht gcwaltsam be- 

.-lit keine Mbglicnkeit, die Politik der Partei zu 

n; un Kampfe gegen Stalin darf man vor den iinli 

Mitteln niobt haltmachen — Stalin muO pbyedseb vemtobtet 

werden.> 

i riiv. d.ivi t und Berman-Jurin ruihrten mil Trotzki OesprBch^ 
libi i die Ermordung Staline, Sie empfingen von Trotzki den 
Aufirac und untemahmen elne Reihe praktisoher Schritte, um 
diesen Auftrag durohzufUhren. Genligl dies etwa nicht, sie der 
BChwensten uldig zu erkliiren, die unser Gesetz vor- 

eieht — der Erschieflung? 

Fritz David, Bermann-Jurio, Reingold, V. Olberg und selbst 
1. N. Smirnow haben im weeei lie Rolle Trobskls in 

,: i f Angel lenhelt restlos entlarvt. mow, der hart- 

nRoklg geleugnel hat, an der lerroristfisohen Tatigkeil desTrotzki- 
Sinovi genommen ZU haben, 

konnte nicht umhin, euzugeben, daQ er die Einstellung auf den 
in livlduellen Terror gegen die Filhrer des Sowjetstaatea und 
der KPd3U(BJ im Jabre 1931 pereSnlioh von Sedow, dem Sohne 
Trotzkis, erhalten bat, dafl diese Einstellung auf den Terror von 
Trotzki im Jahre 1932 als Direktive bestSttgi, von Oawen aus 
dem Ausland Qberbraohl und Smirnow ubengeben wurde. Smir- 
now versuchte, die Schwierigkeit seiner eigenen Lage durch ' J ie 
Berui tuf zu mildern, daO die Direkilven ttbeT den 

Terror, die er von Sedow erhalten hat, angoblicJi die pers^nliohe 
Einstellung Sedows waren. Aber das ist eine halllose Erklarung. 
Ist e* doch alien vollkommen klar, daB Sedow fur Smirnow 
keinerlei Autoritai darstellt. Ter-Waganjan und MrfltsohkOWUki 
baben das bier bestatigt und erklSrt, wenn sie angenommen 
batten, daB die Einstellung aul ten Terror von Sedow ausgehe, 
f-o batten sie vom 6 . vom 12. oder von einem noch hoheren 
Stockwork da ran T gespuokt. 

Der Angeklagte Ter-Waganjan, einer der Hnuptorganientoren 
des vpremigten Zenlrume, bal bestatigt, daB Smirnow, als er Im 
Ausland war, tatsaoblich von Trotaki die Direktive auf den 
Uebergang zum Terror erhielt. Ter-Waganjan bat in seiner Aus- 
6age nur elwas vprselileierl, r an Stello der ErwahnUTg 

die Worle selzte: cSoharfer Kam pi' gegen die Fiihrer 
der KPdSU(B)i , Spfiter muflte iedooh au ii er dies deohiffrieren 
nnd b daB es eich um eine Direktive gebandelt hal, 

deren Inhall der Terror und nur der Terror war. 

Sie baben sohlieBlich die A usance der Zeugln Safnnowa 
gehbrt, an deren Konfrontation sich wahrsoheinlicfa allf gut er- 
innern, die hier im GeriohtSBaa] anwesend sind. Bel dleser 
Konfronbition hat Safonowa, deren Sache wegen Fortdauer der 
Untersuchung aljgetrennt wurde, vollinhaltlich bestllllgt. daB 
Smirnow von Trotzki im Jubre 1931 Uber Sedow und spater 
Qber Gawen die Direktive iiber den individuellen Terror erhielt. 
Auf Grund dleser Angaben kann als vollkommen feslstebeiid 
gellen, dafi gerade die Direktive Trotzkis liber den Terror als 
Orundlage flir die Entfaltung der terroristischen Tallgkell d - 
vereiniglen Zentrums diente. Die von Trotzki erleille Dir. k'i- e 
Qber I ■ i '•-' des ven ntrnms uud tfb°r den 

Uebergang zum Terror wurde von der illegalen Irotzkistisohei 
Organisation angenommen, Sinowjew und Kamenew waren al« 
Flilii l i ii Tells des Bl I m dem- 

selben Gedanken gelangl und nalunen gleiehJaJls die Dlrekti\e 



Rede des bffentUchen Anklagem 



Trotzkis ab Aktionsgrundlage dee vereinlgten Zentrums und der 
Illegalen Organisation an. . 

Diese verstookten Erefeinde konnten den etei?enden Worn- 
stand uneeres Votkes, unaeres Landes, das die breile Bahn des 
Sozialismus betreten batte, nicht ruhig milansehen. 

Die UdSSR eiegt, die UdSSR errichlet den Sozialismus ia 
der UdSSR triumphiert der Sozialiemu* — um so stflrker ist 
der HaB dleser vereteckten Erzfeinde gecen dan ZK, Slnlln und 
die Regierung, denen da« Land dieeen Sieg verdaukt, dla den 
Stols des Landes bilden. 

In finsterer Hlegalitfit stoBen Trotzki, Sinowjew und Kame- 
new den niederlraohtigen Ruf aus: beseitigen, ermordenl Die 
Ulegale Maschine tritt In Funktion, die Messer werden ge- 
schlilfen. Revolver geladen, Boniben beschafft, falsche Doku- 
mente werden geschrieben und fabriziert, mit der deu'-schen 
Geheimpolizei werden geheime Verbindungen angekniipft. Po- 
slen werden ausgestellt, man Qbt sich Lm ScbieBen, und schlieB- 
lich wird geschoeeen und gemordeL 

Daa iet das Wichtigetel Die Konterrevolutionare traumen 
nicht nur vom Terror, sie heoken nicht nur Plane einer terro- 
ristischen Veraohw5rung oder eines terroristischen Attentats 
aus, 6ie rusten nicht nur zu diesen gemeinen Verbrechen, eon- 
dern sie fubren aie auoh aus, sie schieBen und morden I 

Die Hauptsache in diesem ProzeB besteht darin, dafi sie Ihre 
konterrevolutionare Idee in die konterrevolutionare Tat umge- 
setzt haiben, ihre konterrevolutionare Tbeorie in konterrevolu- 
tionare terrori6tisohe Praxis. Sie sprechen nicht nur vom Schie- 
Ben, sondern sie sohleBen — 6ie schieflen und morden I 

Das ist das Wichtigste. Sie haben Genossen Klrow ermor- 
det, sie riisteten zu Mordtaten an den Genossen Stalin, Woro- 
schilow, Kaganowitsch, Ordsbonikidse, Shdonow, Kosslor und 
Postyschew. Und dafur rlchten wir diese Leute, diese Organi- 
6atoren geheimer Morde, diese patentierten MOrder. 

Und darum fordern wir, dafi «ie etreng gerichtet werden, 
wie es unser Sowjetgesetz verlangt, dafl sie gerichtet werden, 
wie es unser eozialietische* Gewlseen fordert 

Morde — das isl das ganze <Programm> der Innenpoiltik 
dieser Leute. , 

Und die AuBenpolitik? 

Hier ertonen Stimmen aus dem Orabe, hier weTden die alten 
<Thesen Clemenceaus* hervorgeholt, bier sieht man wieder die 
Fiiden, die zu Trotzki fUhren. 

Der eigenhandig gescbriebene Brief Trotzkis, den Dreitxer 
erhielt, bestand aus drei kumen Punkten: erstens Stalio und 
Woroschilow zu beseitigen, zweitens die Arbeit aur Organisie- 
rung von Zellen in der Armee in Angriff zu nebmen und drit- 
tens im Falle eines Krleges jeden militarisohen Mifierfolg und 
eine eventuelle Verwirruug mm Anlafi zu nebmen, die Macht 
an sich zu reifien. 

Das iat eine offene Spekulation auf die Niederlage. 

Das ist dieselbe alle These CWmenceaus, aber in neuer Auf- 
lage. redlglert von dem verelniglen Zentrum dee trotzkisUseh- 
sinowjewistlschen terroristischen Blocks. 

Fritz David hat in der Untersuchung ansgesagt und hier vor 
Gericht bestatigt (dies slimmt restlos auch mit elner Reihe hlsto- 
rlscher Dokuniente und mit den Aussagen der anderen Anae- 
Idagten und auch init dom elgentliohen Wesen der Aufgaoe 
Uberein, die sich Trotzki, Sinowjew und Kamenew geslellt 
batten), daB Trotzki In einer dieser Unterredungen mit tbm 
rragte: Was denken Sie, wird diese Unzufrledenbell lm Falle 
eines Krieges der S?wjelunlon mil den .lapanern verscbw indent 
(Er sprach von der Unzufriedenhelt, die seiner Ansiohl nai h 
bei uns im Lande herrschte) eNeln, uragekehrt — engte Trotzki 
— unter diesen VerhbltnlsSen werden die dem Regime felnd- 
lioh geslnnten KrHfte versuchen. sloh ru einer Einhelt zusammen- 
zu-dilleBen. und in diesem Falle wird unsere Aufgabe darin be- 
stehen, diese unzufrledenen Massen zu vereinlgten und uns an 
ihre Spitze zu stellen, sie zu bewaffnen und gegen die herr- 
iten Bilrokrateu zu flihren» (Anklageakt Band VIII, Blatt 
81.) 

Daseelbe wlederholte Trotzkl In einem Bri^f im Jahre 1932 
(offenbiir i.-l da* bei ihm eine fixe Idee) und in einer Uni<i- 
redun;.' mil Berman-Jurin. 

An.'i'-irl.K der Internallonalen Lage dieser Periodp — sagt* 
Berman-Jurin aus — hat Trotzki mir gegenllber daraul b 
wiesen, daB die Zersd/un^ unserer Streitkrafte i; ii>' besondlrs 
wichtlge Aufgabe sel, do im Palle pines Ki n die sow- 

jetunion gewalllge Majseu zur Amies einberufen wUrden.> 



Seite 1622 



RUNDSCHAU 



Nr. Sn 



. recbneten im Verein mil den Smow- 
il , ., b arb< iten. irolzki 
hal mir vvi ■ ' Berinah-Jurin hmzu — wir wer- 

a |6tuo .hi m (I. in Falte v. rteidigen, wenn die Stalin- 
sohe FUihrui ; ii I wii I (Anklageakt, Hand IV, Blatt 100). 

i - . , . i .limn ihrei iuB apolitikl 

ii, ,,,;;,.( i, d is alles eine - Brlindung ist? 1st ea 
David und Berman-Jurin sich hier phanta- 
ius den Fingern gesogen haben? lei das al- 
les \i lil. eine Erfindung, ein unve ranlwortlicho- 
i, rate von Angekl leu, die bestrebt Bind, gegen andere 
um ihr i Igtiltiges Schii ksal zu er- 
leichtern? fleinl Das u keine Erfindung, keine Phautasiel Das 



tetdieWabrheitl We* weiQ nickl 

hipp anf del \ 

davon sprachen, 

bia der Feind sicb 80 K lomel r vor Mo »u b 
Wtltog^i* Sowjetre ie 

,,,, Wei Saltan. Dan D nan 

tassagen Berman-Jurins and Fritz David in dl • • I den 
Tatsaclien enl prechen, . . A1 

Dag war das Pro ran ler ; "" 

lein fur .Ip ■ P IU I 

an das erete Tor! Uud das nut Rechtl 



Doppelziinglertum, Betrug, Provokation - die Hauptmethofe der Trotzki-Sinowjew-Lente 



Wehden wir uns jetzt don Methoden zu, die diese Leute an- 

Daa isl vielleicht eine der schinipflichsten Seiten direr 
' ,| "'" fStigkeii. . , , „u „: 

I, ai prinzipiellenJ Linie des trolzkistiscn-si- 

i ,, Blocks, die Machl mit alien beliebigen 
Mitteln an sich zt reiBen, haben die Teilnehmer dieses Blocks 
das DoppelzUnglertum als Hauptmelliode Hires Verhalteiis zur 
rung grofiziigig angewandt. Dieses Doppei- 
:,,.,, h . b n .' zu eini m System gemaobt, am das sieaiie 
\ i ■. . i oste nut alien ibren 

,ien, Provol rteuren und Diversanlen beneiden kBnnten. 
i; ,.„,ii hal ausgesagt, Sinowjew haibe ibm 1933/1934 unter 
vier iugen - und Sinowjew hal dies jetzl anf dem 

Prozefi vor aller tatigl — , daB die cpraktische Ilaupt- 

be, vor der jelzl ibre illegal* Orn;.ni,-:iti.m M.dit, d..nn be- 
st. -Id. die terroristische Arbeit so konspirativ aufzubaueu, daU 
i b aul keine Weise kompromiti 
T.t das vielleicht eine Uebertreibung? NatBrlich ni.ht. Was 

..Id gesagt hat, enteprieW der Logik der lunge. 
tin der Untersucfoung Lsl es die Hauptsacbe — lehrfe Sinow- 
jew eeine Mittaiei — , jede aur mogliche Verbindung mil aer 
Organisation zu I ognen und danril zu arguimeutieren, daB der 
Terror mil den Ansichten von Botecbewiki-MarxiBten unverein- 
bar sei. (Ankl g< ikl Band XXVIII, Blatt 112.) 

Troteki hal bentalls eniplbblen, sich im Falle der 

VerubmiL' i - von der trotzkistischen Organisation 

abzugrenzen und eine Haftung analog jener einzunehmen, die 

raeil vom ZK der Sozialrevolutiontlre gegeniiber Frau Ka- 

l ;M . die au1 Wladimii lljitscb gesckossen 

nat le x ,, , , 19 das bedfiUtet. Wir erinnern uns, daB 

,i ,. /,.; d i rfalrevoiutionare aachdem die Kaplan ihre \ er- 

raterkugel aui Lenin rl batte, ein Flugblatl hi rausgab, 

xvnn;i , erklarte, an lieeem Terrorakt irabeteillgt 

zu ; liamenevi haoen sich dieselbe lakliK 

ZU i id. .„,,. 

Sin..v te: Wir betralen den Weg emer Borgraltig 

dnrohdaohten und zutiefet konspirativen Vereoliworung , wir be- 
traohleten una als Harxisten, gedaohten der Forme! , der Aul- 
I ,.i e ii i Kun i un I i sie aul ansere Weise um, 

, H | erkl ' a, -der Aufstand gegen die Parte:, gegen 
Stalin, ist eine Kun '•' .... ,. i* „». 

r aul der ' en die \h ' K'"^ 1 • 

Icb rnochte nichl " Me J a11 " e . _ 

.,,.;, .... i eind diese Meiater; aber dennocn 

vermoobten sie, ibi Werk m verwirkljchen. Worm 

beetand abei diese Kuaal ? An ereter Stelle darra, mil al- 
ien Mitteln dire wahre Verbrecherphyaiognomie zu maakieren. 
Vielleicht ust das eiues der maTkantesten Beispiele in dei 
wo das Worl Maskierung wirklioh seine _ wahre Be- 
deutung annimmt: Diese I ecklen ihr Gesicbt mit Mas- 

ken, steMen sich al r bin, die mit ibrer Ver- 

,,„;,,,, haben, von ibren alien Venrrungen und 
, , , sind, die sich zu Verbrechern entwickelt 

Es i oharakteristisoh, dafl gerade in dieser Perio<le, als 

c];lt , Vl H nowjewietische Zentrum seine Ta- 

irta. als diese lerroristische Ta- 

tiekeit ihre grofite Entwicklung genommen hatte und — ge- 

hufl aul' Genossen Kirow — sich 

Lhrer VoMi D Liu ' le in dies f, r Per ' ode c 

.,„ da* Zenti ilkomitee dei Pj-n.-i «*m.-n r.-mvollen Brief 
S1 .|, ,..,!, I,, diesem Briel der vom B. Mai 1933 datierl ist, das 
,i , r heifieslen Zeit der Vorbereituns zu den Ter- 
rorakh ii riidkl Sinowjew aicht nur vou alien semen fruneren 



Fehlern ab, sondern beteuerl beuchleriscb auob Erge, 

benheit zuin SozialisuiUd uud but ""■' ' ' ' : - ,,„„,,,- 

In dieaen Lageu, 

Herz der Partei selb I vorb n il I , einen lerrc ' i Ge- 

nossen Stalin toi 

alle bier Sitzende e letzlen mi d cbliohen 

bal, eeinen Briei mil tolgenden iVo 

elauben. daB icb die Wabrheit und 

lob bilte Sie, w b « ft in die Reib n d i 

nehmeu und mir Gelegenbeil I I 

Sac.be zu arbeiten. Icb g 

daB icb dae 'J 00 

werde, was aur mBgheb ist, um 

tei und ihreiu ZK « " jetens zum Ci t * - 

s n wir, was di< -■■ Worte werl 

allee getan hat, was m&glich v.;" 

des Aufbaui '''. r 

»anzeu international en koininuuislischen B in schfidi- 

gen. 

Am 16. Juni 19:« verSffentliohl er in der P) tv Is i 
\ i el: Zwei PaTl a Im I 

veri ffentlichl er 

Ergebenbeil d« c Parti i 

wo>in er gegen den Opportunismus donnerl und b 

der Partei errungenen 

Das war am 8. Mai un I am 16, Juni, 

mer 1933. Und m di 

beaultra rl Sinowjew — h ie jetzl g m i i - m 

einer BeTatunq des trotzl itrums 

n an die praktische Verwirklicbung des !'■ rrora iieran- 
Eutreten, 

Sinowjew hal sicb bier duTeh " 'ninlt, 

weil diee'er ilm bezichtigl bat, die Unwahrheit zu reden. Smir- 
now selhst hal b 

bezichligl Sino-wjew der Li ' h '' 

erkliirt, der Unterschied zwischen ihnen bestehe dai 
<fest und restlos entscbioasen ist, in d 
die gauze Wabrheit zu bi ■'' ei- 

nen aoderen EnlschluB gefaBl hal . 

Genossen Riohter. ioh gestatte mir, Sic I t Be- 

bauptung Sinowjews zu warnen. G 
er hier wirklioh restloe die Wabrh il 

Sinowjew und Kamenew haben aul dem L Pro- 

zeB vom 15. und 16. Januar durohaus nicl der 

Szenen ihrer binterlisticen verlo elt. in 

e n Erklarungfin (in der Geriohl om 15. uud 16. 

Januar 1935) wollte Kamenew den Eindruck ein.-- Feindes 
erwecl.ru. dei en IgQltig und s 
ekraml bat, was ei eeen B 
Heraen hat. Bi erwabnte damals irgen 

oowjew irgend elw«s sou den Verhandlun en mil Trot ki ver- 
heimlichte Mit Pathoa und un 
Kamenew Sinowjew den Vorwurf, daB er nioht : 
heit gesagt habe, denn er hab cbt. 

Zur selben Zeit aber vereuchten ■ i and 

Sinowjew, uns zu betrUgen, das Gei hi und Land 

durch den N .-- bwe - zu betrii [en, d i u lung 

Sergej Mironowitscb Kirows aiohts zu tun hStl pnso wie 

jet^t, mil genau denselben Worten wie auch gestern, b 
ten Sinowjevi und Kamenew di Wabr- 

heit sagen. Man kann sagen, dafl dei Pr< i 15 und 16. 

Januar 1935 EUr Kamen n un I - uo n eine 

Probe zu diesem Prozefi war, den eie vielleicht oiolil ei 
hatten dem sie jedoch ebensowenig wie Lhn I ent- 

gaugen sind. 



Nr. 39 



BUNDSCHAU 



Sette 1623 



Icb werde nochmals zu dinsen rbemerkenswerten> Aue- 
sagen vom ProaeB in Leningrad zuriiokkebren; icb sprecbe jetzl 
Dur deebalb davon, utn Sie und durch Sie, durch das Gericbi, 
auch das ganze Land nioht nur vor Kamenew und Sinowjew 
zu warn.-n, sondern auch vor alien anderen Doppelziinglern und 
Verratem, die e-s leider in unsereu Reihen nooh gibt, die von 
ibrer Reue reden, und sich abgrenzeu und maskieren, um so 
leichter einen Schlag in den Hucken unserer Partei, unseres 
Landes, unseres groBen Werkes zu organisieren. 

Nicht das geringele Verlrauen diesen patentierten, abge 
feimten Betrilgernl 

Sie begreifen auch selhst, daB sie es nicht verdianen. Ich 
babe Sinowjew bei diesem Verhor gefragt: <Und jetzt 6agen 
Sie die ganze Wahrheit?> <Jetzt sage ich restlos die ganze 
Wahrheil 

Wo aher sind die Beweise daffir, daB man ihnen glauben 
k:inri, wo sie alle Be^riffe von Meineid, Arglist, Betrug, Ver- 
rat, Preisgabe iibertroffen haben? 

Sinowjew hat es mit der Arglist so weit gebracht, daB er 
Daob der Ermoi bum Sergej Mironowitsch Kirows der <Prawda> 
i i n Naohrui einaandte. Das einzige, was er dazu gesagt bat, 
<dieser Nachruf wurde, soviel icb mich entsinnen kann, nicht 
gedruckb. Und das war alles. 

Hier ist dieser Nachruf, er ist in meinen HSnden. Wenn 
ich mich nicht irre, wurde er von Sinowjew entweder vom 
4. oder vom 7. Dezember datiert, wahrecheinlioh vom 4. De- 
zember. 

Dieser Nachruf fiir Genossen Kirow wurde von Ihnen, Sinow- 
jew, folgeniermaflen betitelt: Ein menschlicher Leuchllurm.> 
Wie haben Sie Ihren Nachruf begonnen, den Sie fUr die Presse 
bestimmt hatten und der folglich zum Gemeingut unserer gan- 
zen Oeltenllichkeit werden 6ollte: 

cMan kann dae in 'den ganzen 17 Jahren un6erer Revolution 
beobachten, in jedem Moment, in dem der Feind den Bolsche- 
wiki gescbickt diesen oder jenen Schlag versetzt hat. So war 
es, als es dem Feind gelang, aul den Schlachtfeldern des Biir- 
gerkrieges uns einen empfindlichen Schlag zu verselzen, so war 
es . . .-• usw. us I'. 

Und weiter scbrieb Sinowjew: 'Der Scbmerz der Partei ist 
der Schinerz des ganzen Volkes> alter Volker der UdSSR. Die 
Trauer der Partei ist die Trauer dea ganzen groBen Landes... 
Das ganze Volk empfindet den schmerzlicben Verlust.> 

Es ist richtig, daB das ganze Land vom Schmerz iiber den 
Verlust und von Enlruslung iiber den VerraterschuB erfaBt 
wurde. Dieses Gefiibl teilte tateiichlicii das ganze Land, jung 
und alt. 

Aber in welchem MaBe trifft das aul Sie zu? 
«.Die verbrecherische Ermordung Sergej Mironowil6cb Ki- 
rows hat die ganze Partei, die ganze Sowjelunion ehrlich in Wal- 
lung c?ebraoht.» <Der Verlust dieses geliebten, teuren Menscben 
wird von alien wie der Verlust von etwas Eigenem, Verlrau- 
tem, grenzenlos Teurem empfunden.> 

Da ist es w ii Sie, Aneeklagler Sinowjew, in diesem 6chreck- 
lichen und 6cbmahlichen Artikel geschrieben haben! 

Warum hat die Partei den uns nahen, uns grenzenlos teuren 
S. M. Kirow verloren, Angeklafiter Sinowjew? 

Die Partei hat den uns teuren Menschen desbalb verloren, 
weil Sie, Angeklagter Sinowjew, Kirow ermordet haben, Sie 
haben ihn mil Ihren eigenen Handen ermordet, die vom Blute 
Kirows befleckt sind I . . . 

<Der geliebte Sohn der Partei> — schrieben Sie. Was fur 
eine freohe Laslerung! 

Em Sohn der Arbeiterklaese, das war dieser menschliobe 
Leuchtturnn, «unser Teurer, Tiefer, Starker . . . es war unrnog- 
lich, ihm nicht zu glauben, man muBte ihn lieben, man muBle 
auf ihn 6tolz sein.> 

So hat Sinowjew geschrieben und damit alle Grenzen des 
Zynismus iiberschnltenl 

Dieser Mensch da hat ibn geliebt, war slolz auf ihn und hat 
ihn ermordet! Dieser verruchte Morder beweint 6ein Opfer! Wo 
und wann ist je etwas Aehnliches dagewesen! 

Was kann man sagen und welche Worte soil man w&blen, 
um die ganze Niedrigkeil und ScheuBlichkeit dieser Tatsache 
zu erschopfen: Lasterung! Meineid! Doppelzunglertuml Hinter- 

Sie. gerade Sie, Sinowjew. haben mit Ibrer 6churkiscben 
Hand dipsen Leuchlturm zum Erloschen gebracbt und Sie haben 
6ich offentlich und heuchlensch die Haare gerauft, um die Men- 
BOben zu belrugen! 



Rede des bffenllichen AnWageM 



Wen haben Sie ermordet? Sie haben einen prachtvollen Bol- 
schewiken ermordet, einen flammenden Tribun, einen fiir _ Sie 
gefahrlichen Menschen, der vorbehaltlos fUr das Vennachtms 
Lcnins und damit gleicbzeitixi gegen Sie gcbampit hat. bie ha- 
ben diesen Menschen in derSeikunde desSobusses durch die ver- 
vuohte Hand Nikolajews ermordet und zwei — drei Tage spater 
senden Sie der <Prawda> einen Artikel ein und schreiben von 
dem <erloschenen Leucbtturm>. Es cibt keine Worte, um diese 
niedertrachiicen Ausceburten zu charakterisieren! — Ich n.n 
nicht in der Lage, diese Worte in meinem Lexikon zu linden. 
Gehen wir zu Kamenew uber — der zweiten Saule der so- 
cenannten Sinowjew-Gruppe, zu diesem Heuobler <im Ese.sieU>, 
von dem er selbet auf dem 17- Parteitag gesprochen hat. 

Ich bitte den Gericbtshof, die Aufmerksamkeit aut die Arti- 
kel Kamenewe zu lenken, die er im JahYe 1933 verSffentlicbt 
haL Diese Artikel scbrieb Kamenew last gleichzeitig mit Sinow- 
jew in gegenseitiger Uebereinstimmung. Kamenew veroffent- 
Iicht in der <Prawda> einen Artikel, wo er sich genau so wie 
Sinowjew von eeinen Verirrungen lossagt. 6eine Fehler brand- 
ma rkt wo er erkiart, dafl <die wichtigste Figur der Opposition 
iener Mensch wurde, der Jahrzehnte lang gegen Lenin gekamptt 
hat> usw. usf. <Es Lst klar — scbrieb Kamenew in diesem 
Artikel am 25. Mai 1933 — , daB der Widerstand cecen dae Poti- 
tik, an deren Spitze Genoese Stalin stand, von denselben Vor- 
aussetzungen ausging, die die Parteimitglieder im Oktober 1917 
zwangen, gegen die Gegner der Politik Lenins aufzutreten.> 
Weinend und klagend behiQht sich Kamenew. eeinen Bruch mit 
den alten Freunden zu beweisen, und schlieBt seinen Artikel 
mit dem Aufruf, jeden Widerstand aufzugeben, der die Sache 
des Aufbaus des Sozialismus storL 

Das war im Mai 1933. Im Sommer 1933 aber, nach der Ruck' 
kebr Kamenews und Sinowjews aus der Verbannung, fand in dor 
Wohnung Sinowjews eine Beratung des trotzkistisch-sinowjewi- 
slischen Zentrums zur Organisieruug von Terrorakten gegen die 
Fuhrer der Partei und der Sowjetmacbt statt. 

Der hier darOber verhorte Kamenew war sehr kurz. Zwi- 
schen uns fand ein Zwiegesprach statt, an da6 zu erinnern ich 
mir erlaube. Ich fragte: 

<Wie sind Ihre Artikel und Erkiarungen zu bewerten, die 
Sie im Jahre 1933 geschrieben haben und in denen Sie Ihre Er- 
gebenheit der Partei gegeniiber zum Ausdruck brachten. War 
das Betrug? 

Kameneic: Nein, schlechter als Betrug. 
Wyschinski: Treubruch? 
Kamenew: Schlimmer! 

Wyschinski: Schlimmer als Betrug, schlimmer als Treubruch 
— linden Sie das Wort. Verrat? 

Kamenew: Sie haben es gefunden!* 

Weiter sigte er, daB er dies nicht allein gemaB einem Ueber- 
einkommen mit Sinowjew getan hat, daB diese seine Handlun- 
gen in Ausfiihrung eines vorher ausgearbeiteten Planes der 
Machtergreifung erfolglen, der sich mit der Notwendigkeit der 
Eroberung des Vertrauens paarte. 

Eine kleine Einzelheit, die fiir die Bestimmung des morali- 
schen, wenn Sie wollen ideologischen Niveaus des Angeklagtea 
Kamenew, fQr die Charaklenslik der Interessen, fiir die er zu 
dieser Zeit lebte, fiir die Charakteristik einiger seiner sittlichen 
Ausgangspositionen eine gewisse Bedeutung haben. 

Ich gestatte mir, mich auf ein Buchlein von Macchiavelli 
(Band I) zu berufen. Es wurde im Jahre 1934 vom Verlag 
<Academia> herausgegeben, den damals Kamenew leitete, und 
zwar mil einem Vorwort Kamenews. Ein sehr interessantes 
Buch. Es wurde im 16 Jahrhundert geschrieben. Der Ve-fasser 
sobrieb dieses Buch fiir einen Fiirslen, den er die Wissenschaft 
der Regierunc des Staales in Uebereinstimmung mil seinen 
ftlrstlichen Interessen lehrte. Macchiavelli scbrieb: <Sie sollen 
wissen, daB man auf zweifache Weise kampfen kann: die eine 
Art des Kampfes, das sind die Gesetze, die andere — die Ge- 
walt; die erste ist dem Menschen eicen, die zweite dem Tiere.> 

<Da aber die erste »ehr oft nicht genilgt, muB man 
die zweite wenden. Der Fiirst muB die Natur sowohl des Tie- 
res als auch des Menschen besitzen.> 

Kamenew hat dies sehr aefallen und er 6cbrieb in einem 
Vorwort zu diesem Buch (olgende interessanten Worte: cEin 
Meister des politischen Apborismus und ein gliinzender Dialek- 
tiker...> (Dieser Macchiavelli isl uach Kamenew ein Dialekti- 
kerl Dieser abgebriihte Schelm soil ein Dialcktiker sein!) 



S'ite 1ff>4 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Ht. *>t> 



HONDSOftAO 



Belie i«ft 



<...! [ des polHvschen Aphorismus . . .> Ein gutei 

il -.on,-! M ■ -e-toe* 

ii, nut Hille der Gewalt — 
lit sex be 

D11 v. ' 

blagte Kameuev, 

I T ■" "■ f ■ :i f i' i- K'ni.'iirw schrevbt; , lektl- 

i r iberaeugunj 

i ,, von Qui im! 

...i i Nach Kamenew ,1(%1 "- 

lich el ihung von Verbrechersscheni 

i Gesetzliohein mil Un 
von Gul mil Bl le — beeteht die neue <marxistisohe> Erkliiruog 
rtik naoh deni H acohiavellia. 

liavelli — schricb Kamenaw im JBhre 1934 — rnachte 
aus seine m b - Ee und Kraft erBtaunjicheD 

Kntnlo: von Ileeoln, von deaen sich der ihni witgeni wcne Re- 
gent leiton lassen muB, um die Macht zu eroberu, urn sie fest- 
j ,i | :,. . ,: , a lie Ansohlage auf sie ah 

eiuen guten Lekrer gehabt, Kamenew. Sie babao aber 
. i, hrer (und darin orafl man ibnen Qewchtigkeil wme> 
fahren lassen) ubsrtroffen. 

Ki„ schreiben in dieeein Vorwort weiter: <Dns 1st bei weitem 
nod, i ologie del Maoht, nber au3 dieseru Rezept treten 

daftir die zoologischen Zucre des Kampfes um die Machl in der 
Getcllsclinft der Sklovenbesitzer lienor, die auf d«r Hen 
einer reichen Minderheit ilber die werktfilige Mehrhed bOTUflte. 

Deui 1st auoh so. Sie wollten aber diase den Sklnvenlinlt.ru 
wtlrdigen Kmnpfmethoden und Kampfpiiiuupien in unsere Ge- 
sellschnft Qbertragen, sie gegon unsere Gesellschaft, gegen den 
Sozialismus anwenden. cSo echuf — sohreiben sie — diesOT Se- 
krotar der Fiorentiuer Banbiew und ihr (iesandter am papst- 
) Hof freiwillig oder unfreiwillig ein Geschofi von gewalti- 
ij .,'. inj lu-.iil. das die Geisler der Herrschend. tfe der 

• liiluliunderte beuuruhigl bat...> Sie Kamom-w uberlrujen 

?e,llia und entwiekelten sie bis zur grbfiten Pnn- 
apienj uud Unsittiioakeit, madernisierten uud yervoll- 

liommu'.uu il. 



1,1, bitte Sie nicht, I WoW«- dieM ! Buch nU emee 

I ache no betrachten. 
J e . r J; durchaue nicht iu dem Zweoka, 

um dfe S?d' , n Verbrechen zu beweiaen, 

dereneioSekl . Ich 1 ' einfaoh Mr MtwenAg, die- 

aua der mch ZU jenor Aeil die wn- 
dia audi ietel auf dem P d 

und zu urteilen i O. 

Laflt doch dia ' do ^Lf n S52iJS2 

. Hier spnobt Kan. 

Ilia ale von amem 0< w Q gewalfe- 

b wollten Kamenew und Sj- 

gLjg uilUen, wn aucb uneer aozialislwches 

rer Ibr auchl un MaochiaveUlflmusi und Asew-SysTwri i i ir 

,n,i, die Quelle eurer T»l i a ' S^ftS*- Mori 

,, , „,„, |,,„ : „ iV , se lbs1 entlnnl. Moid. 

TUcke, Treubruch und '", waren endscheidende Haupt- 

den eurer verbrecherischen Tdtiglceit. 

sinowiew und « baben geelern offen, worn aucb 

lafl gerade dies zum Plana ihrer Tatigkelt 

rte. Dariber Bprach bier Relngold dariibe r apiv. Jetiliiw 

Huch andere Angekfagta und icb gbaube, dafi diese Methoden 

durcb das von nur vorgelesene Material gemlgend und erschop- 

,,,„,, , , u Wenn icb die Ergebnisse dieses 

Telles meiner Re<le zusammentaeae, dann kann ich aagen, dati 

da s t, ;.i,:.;- i.m be Zentrum auf ■terrorislischer 

war und ein eifi n ■■■' lur _ ? n " 

utitivea und eiufachea Programm liaite, das aiob va einigen Wor- 

ton au ong m.iii emmal jene 

zwei Stundi '" hier S ie An 8 ekl "«' 

Ibsl mil Verachtung gesprochen baben. Ihr Programm der 
Innanpoliti te sich im Mord, ihr I der Auiieu- 

politik in der Niederl i im Knege, ihre Me- 

tbode — in Treubruch, TUcke, Verrat, 



Die konterrevolutionare, terroristiscbe Tatigkeit 
der Trotzkiaten und Siuowjewleute vollstiiadig erwicsen 



Ich gene zuffli swetten Teil meiner Anklagerede iiber, zur 
prakti unteu veremigten Zentrum- I 

,i i -les AngeMagten in dieser ver- 

brecherischen VersohwSrung eegen die Sowjetmaoht. 

Es unlerliegt kainem Zw ifel, daB die VereinigunR der Sinow- 

["rotakischen konterrevolution-areu Qruppen, die 

tand, auf dem Boden uud aui dei Clcund- 

lage der eegenseiligeu Anerkennung des Terror.-; i- !i ain 

und ei Is des Kampfes um die Machl > m 

un 1 3 Kauipfe-s der ' r >'' '- " , ' 

, ! der Tiotzkiiten aU aucb der Sinowjew- 

i eine Organisation, es gab eine illegale, konterrevoli- 
Hon^re lerrordatieohe Gruppe. Sie existierle und bandelte. Wm 
sehr 6ioh auoh Smirnow bier bemQhf hat, diea zu 

i ihm nicht gelungeu, d'ps zu widerlegen. Die Tatsachen 
in ; ■ ., vir-i Daten vorhanden, die urn, der An- 
auben mil vollem Grand au behaupten, dafl es i ig 
konterrevolutionare. trotzkistlsch-sinowji ( i 
q b; daB diese terrorifil 

, ... ide ala terroristiache geschaffen wui l-»; dafi 

sip ihre Ttttigkeil gerade als terrori tisohe TaligkeH entfall 
dafi ■ vorbereitete, un I audi 

i. o 'jrMten Ungltlok un l Ents »tzen, 
d.e n rmor Iujm > ; nowitach Kirot 

; | . : 1934 -- verwirklichti . D ta i 

ele v , -inn, die es dieser Organisation auseufilh- 

Im Januar 1935 rlchleten wir d - Mo^kauer Z 
avor, Bwef 
, babton i ' ■'■ Lenlngi i lei 

. |. i dem L. N Kofolynow, R n anzi ■■. - 

■ un l arsohoBsen wui lea ^* ir 
noi ii nicbl alia die wahren un I U '' I >b 
Uuhi . ler un I Tailnehmar d 

Die vom 
rlttt lur lunere Angelcgcnbeiten geleitete Unter- 



suchun a aabm den cichtigen und wahren Ww der Entlarvuug 

der v. ,; x ' "" ayll . ! u™ 

der Stand dej berbeigeschaffi n Beweiae der MSglichkeit be- 

raubte, Kamene^ w, Jewdokhnow, Bakajew direkt der 

Mordes, der Leilunc dieses Mordes, der 

- Mordes a&zukln 

I,., I ;. iiannten Moskauer Zen 

i,.,, ,,. . i n dem ' Sinowjew, Jew lobimow und • 

.ii,.„. wur i re Rolle nur ge- 

.. rmr die 1 ohen Slimmi' : ii ihrer Mitaohul- 

laB sie objektiv mm Mord anspornten, den 

dem ii ' 'M bleiblii b dieses Ver- 

Bji muBte und auch tatsaohltch hervorge- 

^^ IT. 

i i die Untewuchunge- und Anklagebeh8rden absolul ohjek- 
tiv waren, habao Kamei >w, Sinowjew, J 

kimow und Bakaj die i direkter Anatiftung, 

dirakter Ol flordes nicht erbobon. Im An- 

Untersuohunti nioht ihrc 

VUe in den Hiinden der Un- 

[qxsu ' ban gesl illeten jwloch z'i 

Mini — Kamenaw, Sinowjew, Baka- 

. - tui mil diesen Verbrachen verbundeo 

! sidi dam »ls aus Irilckten, die voile 

Ve-antwortung daftlr tragen muflten. 

I„ u e b, ■ ! .. i mimv in Sach □ des Moskauer 

Zentru tew, Sinowjew, Jewdoklmow 

LBig mllJos Urleil gefiilLl — blofi 

nowjew, Jewdokimow mi t !'"' aicw Inten nlK's 
was sic nur tun konnten um die wahre La Dinge zu ent- 

jteib i Organ itoren mil Mittfiter des Varbre- 

i darzustellen, ti» ob 
' icbe nicht flan i 

■ rklSrten sie in hohen T5nen ( 

: zeug ihrer verb] n Ta> 

Nioht sie wahlten die Konterrevolulion abs 



Werltzetlg itir« Kampres, sotvlefn die I j\ lufiofl balW 

als Ihr \\ fik/mi.j gewabli . . - 

Aiicii Sinowjew iiiii Kamenew, aueh Bakajen< und ■)■■■ 
klmi.w vci-iii - h I .-• 1 1 an! |e le hern Iffi I zti be" 

lafl le auflef dw mofalisdl ind politlschaii Vetantwof- 

Iting Keinerlel andefe Veraatwoflung flit dii 

Mord tfagen kdnnen, daB sie nngoblioh |edo h vol] un i i 

und ebriirii bereJI -in i dii 

Rlohtlgkalt un 1 SHIcbhalHgkeii der gi lb 

(iiriiAn grhobSneh Anklageh aherkenneft. 

Vol- Gericht erkli'nt , i.'i un 1 16, Jan 

<Auf der Anklasebaii<k aitzei I Per- 

aOnan, nut veraonit lenem I Unter una gibl ea viels, 

die keine w Im ihl von J&bren In der Arbellexbewei 

geskin im haben vi a zu mir gol iti 

und ii n aiu I mil h llioh d ifflr ' ichten . . fell 

in dieeem Stadium mi ine Aufgal • do m, 71 

lull un 1 aufrii bl ir das 

BuBe x.ii tun, tvae [oh ale Pehler und v"erb 

mi 1 diea ao vormlre 

Gruppe ''in un I fur aUemal au- 

lib spradb W"reit9 davon, dafl die e Erklilrung Sinowjews ait 
Spiel, 1 mi ,\i inOVerj em taktddoher Zng gewesen ist. 

9o verhalien eieh gewbmlMoh krilnlnelle VerBfechet. n-i 
RaubtflOfdea" i' W buldlgte g li HI MUf R ihb, d 
BSaBbtildlcle tthf Dleb 1 I 

nur die ii' tilef( i zil. Daa le n der 

krlmlnellen Vci nur 

Icii-hlere Vei'brPL'bei: Dm ist die Mi 

VerV.'l-i'lln" 'Miren (nil 

die U ligkeil def LeMile, die flOcB fh vlefen Poileii 

ant in Blrafeaohen den geineihen VepBreChefn gegfenttbef vef- 
traueii bflban. 

DIeae Stellung batte auch Slnowl Efne 

amih aueb — ii' 

leugTiefi — Kanienew, JWddKimow und Bai 
1935 fast auf friachet Tat ertappt, §ritlal , Iet □ ■■ - 

< ■ zu 
ben, der WirUllehen Verautworluu^ tllr dJ3 groBe Vferbrei- 

Slnow|°w spMcll von ftirl -fl, aUfHcbllgafli Ce- 

atandnis, « 1- aber in Wn! 
m Wirkliehkell 11163, um ,, der 

Sow] ullfefern, um R 

eetl, flaiilil dlelfi B B Minute [ n fj ■- 

WegUi ilD [gegen b' die Pttlifer u.3- 

eei'e> LaB lea len. 

Daroue erklarl ajcb auch fl 1 Sinowjew^, KamenflWB, 

Jewdoklmows und Bakajewa m I-' 1 ' 5. und 

IG, Januar 11)35. r. i -t rii h 

naoh obieflth an Gi Ititl er viele 

Leute, die dam 

gekftnnl babei E zi {te aii ii d 

nooh Oprtik, noch Kamene p 1 annt bat, Sinow- 

jew aaglB, doB sis aubjnkl 

ren. Damals erlaub'.e "plen, daB 

eowohl er rIs auoh Bie, dia a, sub- 

ji'ktiv ang 

den Weg der Kofitarreyoluti 

erg;\l> eici bei ihnen das I Qv- 

gBi toil er^eben? Idi m6 

Sinowjew in -' \\, wie e* 1c 

subjektiv der A tiv das 

Oegenleil H Das kani 

koinmt nioht vor. Wenn 

ii it, ao Hur di halb we'd Ihre« An$ liaowj ubji ktiv 

Ergebenheit dor Revolution 

ten s ' i> . ni j Sie I Hen? 10b bittfl Siflj au 

in Hirer Vertei ligu 

Bie wappnoten lloh 2t-^ti J in 1 

Bosheit, sondern auoh mil IffcllBlllBn 

pfhktdSBll Hire ':■ : von 

dpr Hoppoiriiii-' n ttbei 

SafUbef -0 •' apto hen titt\ u 1 'h In 

. ! iniok die I'millk def DOp] II fOi ' 

Sie SHgtSfl: l.-li bin g Ii nls Ptlhrer zu fil 

ben mir psrsimHch splelte gerade" dii il clue ge 

Rolle. Sie eagten: icb bin g"eWohnt, mich 
mi I es verslebi alflb von 
Wehrl ich vOH ' 

eine Unbred:: 1 i,t:iu,j-ni oler gesdilolit 



Rede des tiffeatHcbch An' 



das au! einlge Monate. Das iet I " w 

eage ail ,ia-, fforan Ich latsacblioh denke and d " ll 

in Kit selbsf vom letzten Splitter jener Verbrechen, die ei '1 bit [ 
;• tiro! I"ii . 

<Den letaterl Splitter* enlfcrnte Sinowjew auf d«m Leftin- 
1 ProzeB! , . . Nebji er bat ihn niohl 1 ttal J "- 

soil Splitter, uhd nioht nur eim-n, Bondern 

i.-cHeo Landee tjelafleen, um weiter die aohwer- 
aten Vonbreohen" vorautoareitan uuJ ?.u begelien. 
Sie baben erkUirl: 

nil kotinte nur dar,ln di 
einen <<><-v Leitte um tfiiflfa, ohne Ihren, 

oiim- iniini', 'i di • politfsciii n i iesi Bel ai t\i a Us .. .' 

baa i-i dei Gedanke, der Sie qualle, dafi es aicnt 

[bra Laga In dor 
ami wie aucb jetsl ihre Lane durcb tl timmt 

wui wenn wir an die Frage neranl 
gegeben hat, sogen Sie: GewiB, bis zum Jal 
eegeb -hen zu oehaupleh, i ihrend ilt-r 

d Jabre keita Zentrum gegeben bat, dafl es im Grunde g«- 
nimini: n self 1S29 nicbl meni I 
dai alte i be Zentrum bal aii h 

sch-einowjewislischen B (vandeli. Es 

■ oiniorl, etwas gekriifliyl, ' Kon- 

solidierung einiger (jruppierungen Ab 1982 b wine 

breiter zu ereffallen. Im Jahre 1933 ae ia be- 

gondere AktiviliiL es bereitet eine Anzahl Terrorakle vor, und 

im Jahre 1934 wird einer davon verwirlli, lit. 

Sinowjew hat gesagt, daB «dae nioht dea Zentnim i?t, das 
in den .lainen 1926 un 1 1927 beatand* und daB er mit dies em 
Zentfum" keinerlei Verbinflung hatfe. Wie bal dameda Sinowjew 
die Frage bezuglich tier Verbindung mil dam" Leningr&der Zen- 
trum gesfellf? Br bal gesagt, ted gab fin 1 Gruppe, die aus Ko- 
tolynow. M .in l.-l ~!i in in, Mjasulkow and md 1 ■ 
groBe Rolle spiello Kololynow, wovuu Sino\ [dbliah aus 

dem Anklageakt iiber dio Ermordung Kirows KenntniS erli 

S i 1 1 . > v. ,,-w v. .,ili., -Ii nl >n uiaclmn. dal.l el* eln-'o Set Of| 
flatOrfifl diefeei befllUgradei PerfOrgWiIrJi ei I Bui dM Anklage- 
gdhfifl 1. "no ang loiui ii .1 

War dies Wirklich so? Es war nii-ht -o Sinowjew 
BrtkfijPw flftcH Lenin:,-,!, um mil der t3 

tolynow in VerbindUns zu lre"leri, ,1 i>> Ni- 

knir'o-w. K.ilolyuow, Matldelsltttilul und andere daa Vmlirethen 
vorbereltelen. 

Hier haben wir Wledet Vei'Mt. Lllg". 

rung an ihn 1 
kiaxung mufite Sinowjew schon im Jabre 1938 zugeben. a 

Anuiili, rung on Kololynow uud Nil. und diese 

Anniiherung gefunden hat. 

Jel?,i i-i da- mil abdoltiter Genauigkell 1 sstgeatellt, 

\69 ,t.', I, it. dafl er Ihl Jahre 1932 eine Begegntitlg mit 
1 !i"i'. <!.'T nil Jahre 1986 In der I I ( Br- 

(flOfdUng den G •>; isaeti >• 

I i Whrl n \ ■ ' 

die '.'■ inde ab. ich si illie fflr II 1 dflr, 

r f fir ini.-li oloiilii'ull, mnr , daB 

r ;.;,iim fiUS der GfUpPe d( v, ird, 
« id Wir -i^i'ii flier i9| 1 

itandHiead finffi II an, iuf deren Grun 
lor md [lien wur — rJfl Id >itl b3 

tttei fal L'e-iiiooo'ii h ttte — I 
jew ein voiles cr winini.- selneT Tellnnhffl 
1 sen fed ei ii II -a jettl t&rht toll 9ifle 1 

1 mi Baltajew , ■ , , 

Stndwjerw hftl sdhdti im Jhrahaf 19:J5 in def '■ ' 

Zentrums landen, iB '.. I it/la 

■ ■ • .,■!.,■ [d 1 

\ ' 1 I ■ '., ■ tir- (| ;i! 

I 

:oor sdlflJti 

I 

dtls oirlil ftl) I, flb.f1 

■ 1 1 /.11 dii 

nicht 
zuiai 



Seite 1626 



PUNL'SCHAU 



Nr. 39 



Warum hal Sinowjew nichl Reingold, nicht Pikel und nicht 
eininal Jewdokimow nach Leningrad gesandt? Warum hat Si- 
nowjew fur die Verhandlungen mit dor Leningrader Gruppe, mil 
der Gruppe der zukttnftigen Murder des Genossen Kirow, gerade 
Bakajew ausgewShlt? Die Antworl aul diese Frage finde ich 
in den Erklarungen Sinowjews and teilweise Bakajews nut dew 
ProzeB vom 13. "und 16, Januar 1935. Die Waul Sinowjews tiel 
auf Bakajew, weil Bakajew mil Lewin am nfichsten verbunden 
war, dei der Verlreler der Sinowjew-Leute in Leningrad, der 
der Fiihrer der Leningrader illegalen terroristischen Organisa- 
tion war. was er selbst vor deni Gericht des Militarkollegiums im 
.i Jahr bekannl hat Die Bestatlgung dafttr linden wir 
auch in den Aussagen Sinowjews: <Besonders gut hat ihn Bn- 
i ■ n aunt er war einer der Hauptorganisatoren des par- 
idlichen Kantpfes in Leningrad .. .> 
Nur des parteifeindlichen, Angeklagter Sinowjew? Des sow- 
h u Kampfes, des konterrevolutionaren Kampfea, eines 
Kampfes, dei inem Wesen nach einen often konterrevolutiona- 
ren, staatsfeindlichen, sowjetfeindlichen Cliarakter trugl 

Weiter eagle SinowjtfW: <Ich gab ihm keinerlei Auftrago 
Wissen Sie, das isl eine solche Jesuiterei, wie sie iirger gar nicht 
inn. Das erinnert an einen Jesuitenmonch, der, als man 
im. n.i te, <isl dieser Mensch hier vorbeigegan en? antwur- 
t ite Indent er mit dem Finger in semen Aeiiuel wies: «Hier ist 
er nichl vorbeigegnngen> . . . .... 

Mil Lewin haben Sie keine Verbindung gehabt, doch hatten 
Sie diese Verbindung Uber Bakajew. Bakajew reiste in Ihreiii 
Auftrag. Und als Sie also siuUm: lib habe ihm keinerlei Auf- 
Irag ge eben , da haben Sie abennals gelogenl 

Nicht allein Bakajew fiihrte Hire Auflrage aus. Sie alle — 
sowohl Kamenew als audi Sinowjew, Ihr gauzes Zentruni fiihrte 
Verhandlungen mil lewin, mat Kotolvnow. Nikolajew, Rumjan- 
zew, Sosizki, Mandelslamm und einer Reihe anderer Mitulieder 
dieser zerschmetl xten, vernichtelen Bande der Leningrader Si- 
nowjew-Leule. Ihr eanzes Zentrum hat gepruft, wie die Lenin- 
grader Sinowjew-Bande diese Verbrechen vorbereitet hat, und 
mit Un^eduld daraui gewartet, daB dieser treue Sohn unserer 
Partei der Fiihrer der Leningrader BoL-chewik. und flammende 
Tribun Set ej Mironowitsch Kirow endlich vernkhtet sein wird. 
Und sie haben nicht unisonsl gewartet. 

Sinowjew hal hier vor Gericht eingestanden, daB er diesen 
Mord forciert hat. Er hatte es eilig fieberhatl griff er nach 
6olchen Leuten wie Nikolajew und Kotolynow, uni diesen Mord 
ichst schnell zu verwirklichen. Nicht das letzte Motiv war 
biei audi der WunnCh, die trotzkistiecben Terroristen zu iiber- 
fliigeln. Die TroUk'sten haben einen Druuk ausgeiibt. 

Sinowjew hat erklart, daB Smirnow es ebenfalls eilig hatte. 
Sie alle hatten es eilig. Die Trotzkisten handellen entschlosse- 
ner und energischer, als die Sinowjew-Leute handelten. Sinow- 
jew war es bekannt, daB aus dem Ausland trolzkistische Terro- 
risten ein^etroffen waren. Und Sinowjew erkliirte es als eine 
Sai he der Ehre> — es ist eine Schande, dieses Wort hier zu 
gi '.rauchen — , sein verbrecherisohes Vorhaben schneller zu ver- 
wirklichen, als die Trotzkisten es verwirklichen konnen. Hier- 
aus erklart Bich auch die fieberhafte Ungeduld Sinowjews. 
Darum auch hat er jeden Tag darauf gewartet, daB der Verrater- 
schufi in Leningrad endlich abgefeuert wird. Seine gauze lalig- 
keit bestand gerade darin, diese seine Untat moglirhst schnell, 
inOglichsl rascb und mSglichst erfolgreich zu verwirklichen. 

So wird die Rolle und das Verhalten Sinowjews in dieser 
Ait'elegenheit deutlich. , . 

Wenn ich diese Episode abschlieBe, so mochte ich jetzt von 
Sinowjew die direkte Antwort erhallen: nimnit Sinowjew fur 
die Vorbereitung, Organieierung und Ausfuhrung der Mordtat 

an S , Mironowitsch Kirow nicht nur die moralische, sondern 

auch die voile kriminelle Verantworlung unJ dabei die voile 
Verantwortung fiir die Vorbereitung, Organisierung und Ver- 
iibun^ der Mordtat an S-r^ej Mironowitsch Kirow auf WCnr" 

Nattirlich sag! Sinowjew: <Ja.> Anders kann er auch nicht. 
Unter dem Druck der eisernen Kette des Belastungs- und Be- 
weismateriala konnte er schon am ersten ProzeBtag nichts an- 

der Ein T\ 3 'analoge Haltungnahm auf demselben ProzeB auch 
Kamenew ein. Aehnlich war auch die Haltung Bakajews. Ka- 
menew sagte, er habe nicht gewuBt, daB es em <Moskauer Zen- 
truno eab Weil er nun den Edelmann spielen will, sagt er. 
da dieses Zentrum existiert hat, und dies bewiesen tst, trage er 
dafiir auch die Verantwortung 

Bei Kamenew kain es so heraus: ich wuBte nicht daU das 
Zentrum existierte, weun es aber existierte, so bedeulet das, daB 
ich davon wuBte. Kamenew aber hat von der Exislenz des Zen- 
truma Kenntnis gehabt. er hat talsiichlich davon gewuflt. DafUr 
ist der Beweis erbracht worden. 



Und jetzt ist das noch durch neue Bewe.smr.ler.al en bek.af- 
tiKt worden, die im Zusammenhang mil der Aufdeckung einer 
She neuer Verbrecherbanden, die in dei I ung Ulig 

waren. erbracht w.ird,,, Di-M- l;..«,-.-. maieriahm haben voles 
Licht auf die*e entsetzliche, furchtbare Angelegenheit geworfen. 
Dainals hat Kamenew verauchl i einen pohtMch ^ver- 

blendeten Menschen hinzustellen. Er sagte: [ch bin blind gewor- 
den - habe 50 Jahre gelebt und dieses Zentrum nicht gesehen, 
in dem ich. wie sich nerausstell! 
dureh TftUglceit und UntUtigkeit, durch Wprl und durch bttl- 

schweigen teilgenommen habe. Was I in Sptntlsmus, Spin- 

tismus und schwarze Magiel 

Wir haben das auch dan.als als einfachen Versuch aufge- 
fafit, durch irgendwebhe verlogenen Worte, und uni •> clem lu- 
gengewebe dieser Gedankengiinge die Wahrheil ni verhelmj 
lichen. Jetzt ist das alle.s endgUlttg entlarvt, Nein, Kamenew 
,s| nicht blind geworden. Kamenew hat seht gu g iehen und 
gewuBt, was er getan hat. Er hat auegezeichnet g( ■ 
was uin Bin herumvor sich ging, denn er hatte > das organ, lert, 
was urn ihn herum vor sich gmg. Kamenew ist nichl Wind ge- 
worden, denn er handelte sowohl durch Worte, als auch durch 
Stillschweigen. Durch Stillschweigen, als er picht sagte: <-H - 
delt nicht>, wal.rend er verpflichtet war, dies zu sagen und 
durch Worte, als er sagte: Uandell . wahrand vielleiclil e ntge 
seiner jUngereu Helferehelfer schwanklen unci sich an ilin als an 
eine Autoritat, als an ihren Lehrer unJ Leiter wan lien. 

Kamenew hat erklart: Idi m5chte sagen - nichl zu meiner 
Recbtfertigung — , ich habe mlch Miner nicht erinnert, aber 
jet/.t erinnera ich mioh decsseii, daB mir Sinowjew eininal gesa [I 
hat safarow sei bei ihm gewesen und habe ihm die Bildung u> 
gendeine? Blocks vorgeschlagen. Ich sagte. ich werde an keu 
lei Block irgendeiuen Anted nelimen, denn ich habe di 
Menschen nfemals vertraul — Sinowjew kann das beatattgen. 
|,h war nicJit gesen ein Gespriich. Ich babe Ge.sprache getutirt.* 
Mit wem hat'er Gespraehe gefiihrt? 
Mit Tolniasow und Sohatzkin.J Tolmasow und Scbatzkin 
aber — das sind aktive Mitglieder der Leningrader Sinowjew- 
Bande, die Qenoseen Kirow ennordet hat. 

Kamenew fiihrte mil Tolmasow und Schatzki Gespr&cbe, d. n. 
mit zwei der Hauptorganisatoren der Ermordung des Genossen 

Kirow. Das heiBt, Kamenew hal sich in diese P r . a ^ ? ,n " 

gelassen, wobei er diese Gespraehe fiber Bakajew gefunrt hat. 
Da- ater bat er ,.u verlieinilicben ver-udit. . . 

Kamenew wollte nachweisen. daB er mit dem Terror in kei- 
ner Verbindung etehen kann, er hat sich in Pose geworfen und 
erklart: tlch muB sagen, ich bin meineni Cliarakter nach ke.u 
Feitiling, aber ich habe niemals auf den Kampf mit der Wane 
eesetzt ich habe stets erwartet, daB eine solche Lage einlritt, 
in der das ZK sich geawungen sehen wird, mit uns zu verhan- 
deln, zusammenzuracken und uns Platz zu geben ... Die Ielzten 
zwei Jahre hat es eolcbe Traume nioht gegeben, einfach des- 
halb nicht segeben weil ich kein Traumer und kein Phan- 
tast bin. In" unserer Mitte hat ee Pbantasteu uni Abenleurer 
gegeben, ich aber gehore nioht zu dieser Kategorie.* 
' ""ich denke, daB "Kamenew seine Teilnahme an dieser Ange- 
legenheit elwas anders qualifizieren wird. Was hat Kamenew 
sich zur Aufgabe geslellt: hat er die Karte auf den Kampf mit 
der Waffe gesetzt oder nichl V 

Damals hat er gesagt <nein>. Jetzt, vor zwei Tagen hat er 
eesaft <ja>. Damals hat er deswegen <nein> gesagt, weil er ge- 
wufit, weil er gesehen hat, daB wir noch nichl alle Faden dieses 
entsetzlichen Verbrechens in der Hand haben, wed damals, ent- 
sprechend dem Untersuohungemalerial, nodi nicht all 
den endgiilti§ aufgedeokt waren. Dainals sagte er tnein>. Jetzt, 
wo alles schon aufgedeckt ist, sagt er <ja>. 

Eine charakterislische Tatsache! Sie zeugt davon, welch 
eroBe entscheideude Rolle in dieser verbrecherischen kamenew- 
schen' cArbeits personliche Motive gespielt haben. Kamenew 
dachte, eine Zeit milsse komnten, wo das ZK zusammenriicken 
und ihm dort eeinen Platz einraumen werde. Wenn es aber 
nicht zusammenriickt? Und ihm dort keinen Platz einriiumt? 
Dann wird er, Kamenew, MaBnahmen ergreifen, damit dieser 
Platz frei gemacht wird. 

Das ist die ganze Logilc und PoliHk Kamenews! Eine Logtk 
und Politik, die keinesfalls erlaubt, sich damit einverstanden 
zu erkliiren, daB er nichl zu der Kategorie von Leuten geh6rt, 
die er selbst als Abeuieurer bezeichnet hat. Nein. Offensicht- 
lich gehort er zu dieser Kategorie von Leuten, ebenso wie er 
auch zu der anderen Kategorie, zu den <Phanlaslen», gehSrt. 
Phantasie ist hier nicht wenig dabei. Und der Wunsch, diese 
Phantasie in die Praxis, ins Leben, in lebendige Tat umzusetzen, 
6ei es auch auf dem Wege von Abenteuern, durch einen Block 
mit Spionen, Diversanten, Geheimageuten, Mordern und durcb 



Nr. 39 



RUNDSCHAU 



Seite 1027 






vnmittelbare Mordlalen, war reicblich vorhanden. — Darauf ist 
Kamenew eingegangen. Dazu war Kamenew bereit. 

Und auf dem Leningrader ProzeB hat er noch folgendes ge- 
tch preche angesichta der Bildnisse dieeer groBen Er- 

11 1 dea Sozialismus . . > Und es muB bemerkt werden, daB 

dort auch ein trauerfloriiinrabnites liilduis, das Portrat des Ge- 
nossen Kirow. war. Kamenew sckwor vor dem Gericht, vor dem 
Bilduis dea von Kamenew ermordeten Kirow I 



Rede des bffentliclxn Anklagers 



<...vor den Bildnissen dieser groBen Erl 
mufl erkliire ich, ich bin ein Verbrecher, wenn ich nicht die 
Kraft besitze, selbst vom Schauplalz abzulreten und wen immer 
milzunebmen . . .> 

Luge! Wiederum Heuchelei, Arglist, Treubruch, Zynismusl 



Das trotzkistisch-sinowjewistische Zentrum hat Genossen Kirow ermorJet 



Weiter oben habe ioh die Frage gesteMt: hat eine Organi- 
sation, hat das terroriatische trotzkistisch-einowjewistische Zen- 
trum existiert'? [oh ant worte: ja, es hat existiert, ee ist 1932 
inden, AngehiJrl haben ihm Kamenew, Sinowjew, Jewdo- 
kunow, Balcajew, Smirnow, T?r-\Vaganjan und Mratschkowski. 

Dieses Zentrum hat existiert, uud — was das Wichtigsle isl 
— es bildete sich auf direkte Weisung Trotsdds, Sinowjews und 
Kamenews. Es bildete sich auf unmittelbare Direklive Trotzkis 
iiber den Terror als das einzige Kampfmittel gegen die Ftib- 
rung des Sowjetlandes. Es bildete sioh unter den Verhaltnissen 
einer verdoppellen und slrengen Konspiration. Gestern hatten 
■wir Gelegenheit, in der Person des Angeklagten Holzmaun ei- 
nen Vertreter diesei konspirativen Schule Trotzkis-Sinowjews- 
Kamenews zu beobaohten. Auf der Anklagebank sitzt in der 
ii Smirnows ein anderer Konspirator. Das Zentrum exi- 
stierte und handelle, es wandte nioht nur die Methoden des 
direkten Treubruc.hs, Belrugs und Verrats an, sondern — wie 
jetzt genau festgestellt isl — es organisierte und etellte mit 

den deutschen Faschisteo Gel iverbindungen her und gesellle 

zu ihnen die deulschen Trotzkisten, indem es 6ie im Kampi 
• ■• ') un-i're l-'iihiipij benul/.te und ihre Verbindungen mil 
der deutschen Gestapo, in Gestalt der Tukalewski, P. ^Olbergs 
U6w. benutzte. 

[ch halte es durch die personlichen Aussagen budhstablioh 
aller Aiiji !>! igten, darunter in diesemTeil auoh duroh diejenigen 
Smirnows, fiir atosolut erwi-jsen, daB dieses Zentrum auf ter- 
roristischer Grundlage organisiert war, daB das Zentrum mit 
Terrormethoden arbeitete und vor den schmutzi j-tcn und zy- 
ii' iii I'M Kamplmethoden nicht zuriickscheute. Ich halte es lur 
flbsolul erwiesen, dafi durch dieses Zentrum in der Ukraine, 
in Moskau und in Leningrad eine Reihe terroristisoher Atten- 
tate vorbereitet wurde. SchlieBlich wurde duruh dieses Zen- 
trum in Leningrad die Ermordung Sergej Mironowitsch Kirows 
vorbereitet und ausgefuhrt. 

Die Ermordung Sergej Mironowitsch Kirows gehilrte, wie 
ioh bereits gesagl habe, in den Gesamtplan der Mordlaten an 
den Fi'thrern des Sowjetsfaates und der KPdSU(B), die die 
Yersohworer vorbereiteten. Das wurde, nebenb* ii g< I I. auch 
durch die Aussagen Jewdokimows festgestellt. Ioh bitte d^n 
G ' litshof, 6eine Aufmerksamikeit auf die Aussagen Jewdo- 
kimows vom 10. August zu lenken. wo er sagt, 'Mi der Mord 
an Kirow auf direkte Anweisung des vereinigten Zentrums des 
trotzkistisoh-sinowjewistischen Blocks erfolgl ist — wo er sagt, 
daB Sinowjew ihm im Jahre 1934 dieshezih'lich eine direkte 
Anwi mi.' gegeben hat. Bakajew hat das ebenfalls bestatigt. 
Der BesclilulJ iiber die Organisierun,' der Ermordung Kirows 
wurde von Sinowjew, Kanenew, Jewdokimow und Bakajew 
im I von den Verlre'.ern Trotzkis — Mratsohkowski und Ter- 
W injan — gefaBt. 

In den Aussagen Jewdokimows, auf die ioh mioh hier be- 
ziehe, heiBt es: Bakajew wurde zwecks Vorbereitung der 
Mordtat anfang November 1934, d. h. einige Tage vor der Er- 
mordung Knows im Smolny durch Nikolajew. zur PrUfung des 
Standes der Vorbereitungen zu dieser Mordtat nach Leningrad 
it Bakajew hatte eine personliche Zusaimmenkuaft mil 
Nikolajew, fuhr nach Moskau, berichtete dariiber Jewdokimow, 
Sinowjew and Kamenew, die mil Befriedigung den erfolgrei- 
chen Verlauf der Vorbereitungen zu diesem schurkisohen Ver- 
bre hen aur Kenntnis aahnien und den SohuB erwarteten, Ba- 
l, tjew machte Nikolajew un I - sin Kumpane darauf aufmerk- 
sam, daB sie das Si ;n ll uteri niuRlen, daB sie 

ia Leningrad zu gleicher Zeil schieflen miiBlen, wenn die 
SchUsse in Moskau und Kiev? lose men. 

Das alles wurde durch das Gericht nach?ewiesen. Mogen 
die Angeklagten sich doch erkiihnen, in ihren Verteidigungs- 
reden das abzustreitenl 

Nach langem Leugnen bat Sinowjew in der Voruntersuchung 

eine Reihe Aussagen gemacht, von denen ich weiter obeu ge- 

hen habe. Ein charakteristisches Detail: Schon im Herbsl 

in Landhaus bet Sinowjew und Kamenew (sie batten ein 

gemeinsames Landhaus, das Kamenew, nebenbei erwahnt, eiust- 



male die Quelle 6eines Ungl ticks nannte). wurde Bal v be- 
auftragt, einen Terrorakt gegen Genossen Stalin, und Karew, 
einen Terrorakt gegen Genossen Kirow oorzubereil tn, aber 
dann iinderte sich die Lage, da Karew verhaftel worden war 
und Kamenew und Sinowjew rich in der Verbannung befauden. 

Das Jahr 1933 bracb an — ein Jahr der Belebun 
ristischen Stimmungen, das Jahr der Wt< leraufnabme der i 
keit des trotzkistisch-sinowjewistisohen Zentrums, und - i 
hier wird Bakajew der Auflra'j ertei'.t, uni es beginnt die 
grundliohe Vorbereitung zur Ermordung dee Geno !en B 

Kamenew sagt: Ich babe nichl gi e Vor- 

bereitung praktisch vor sich ging, denn die praktische Leitung 
bei der Organisierung dieses Terroraktes hatte nicht ich. son- 
dern Sinowjew. » Angeklagter Kamenew, war Ihnen be! 
daB Bakajew nach Leningrad gefahren ist, urn su pi 
dort die Vorbereitung vor sich ging? fa, t 

War Ibnen bekannt, dafi Bakajew, naoh lem er die Priif unj vor- 
genommen und sich uberzeugt hatte. daB alles erfol 
wiirts geht, nach Moskau funr und Ihnen iiber den v 
Vorbereiluncren berichtete? Es war Ibnen k6n- 

n^n Sie denn darnach zu erkliiren wagen, daB Sie an der Aus- 
fiihrung des Mordes an Kirow keinen pr 
nommen haben? Ihr Versuch, dies alles auf SinOfl 
walzen, ist einfach uutauglich. 

Kamenew sagt: <es wurde bescMossen . zu mot Ii n, und 
fii.'t hinzu: <ioh habe mich diesem -en>. 

War das etwa keine praktisdie Verwirklichung? 

Bakajew hat bei der Voiunlersuehurtg hat 
und seine Rolle bei der Vorbereitun 

beetritten, doch er wurde duroh Karew tiberfiihrt, der an eine 
Reihe von Tatsachen erinnprte, uni dann hat auch Ba 
ein Gestandnis abgele^t. Gerade desbalb, 

losen Gestandnisses Bakajews, babe ioh auch von eiuem Ver- 
hor Karews vor Gericht abjesehen. 

Sergej Mironowitsch Kirow wurde von I er H in I Niki 
Kotolynows und dessen Gruppe ermorJet Aber « i hal 
gentordet? Ich habe Sinowjew gefragt; vr- 

einigte Zentrum organ isiert'' Sinowjew antworl 
1932. Ich fr.i2te ihn: im Verlaufe welcher Zeit war es tOlig? 
Sinowjew: faklisch bis 1934. 

Ich miichte bei dieser Frage ausfubrlicher verweilen. Ka- 
menew und Sinowjew waren 1932 bis 1933 in der Vi 
aber das Zentrum war IStig, Bekanntlich war 1934 tucL smir- 
now nioht in Freiheil, er war am 1. Januar 1933 ' wor- 
den aber das Zentrum wa tatig, Auoh Sinowjew b 
daB das Zentrum tiilij war Icb ziehe die Schlufil 
wenn das Zentrum (SI § war, SO war dies der gul or ten 
Verbindunestechnik zu verdanken, die es sogaz den nicht io 
Freiheil Befindlichen, wie zum Beispiel Smirnow, 
an der Leitung der Maohensohaften dieses Zentrums leilzu- 
nehrnen. 

Ich weifi Smirnow wird sich da>mit vertei ligen, daft er 
aus dem Zentrum aussjetreten ist. dob habe nichts 
ioh habe doch gesessen sagle Smirnow. I 
luir,'! Smirnow safi sett dem 1. Januar 1933, al 
daB Smirnow aus dem Q fitnguis heraus die Verbindung mit 
seinen Trotzkisten organisierte, denn man hal die thine ent- 
deckt, durch die Smirnow ,-nh aus dem GefUngniS mil - 
Genossen in Verbindung setzte Das zeugl davon, dafi die Ver- 
bindung existiert hat, und Smirnow kann da nichl leuqnen, 

Dadurph aber wird dte Frage nichl geWst, denn 
und endlich isl fur uns wiohtig, dafi Smirni 
nowjevi und Kamenew, fiir die ganze Till 
and seiner ganzen lerroristischen Gruppe verantwortlich 
die unter seiner Fiihrung noch zu der Zei| organisierl auf- 
gebaut und in Tati-'.-ii petrel n war, als sie no b aul I 
Fufle waren Smirnow, Sinowjew und Kamenev, sie waren die 
Orgamsator-Mi des Zenlru.ns, sie gaben der ' ihrer 

Terroristen. all dieser Pikel, Dreitzer un I andere mehr, die- 
Riohtung] Sie miissen audi restlos daflli itwortung 

tragen, unabhSngig davon, ob irgendeiner von ihnen zu di r 



Seite 1G28 



RUNDSCHAU 



Nr.39 



Nr. 89 



RUNDSCHAU 



Seite 18W 



Zeit eich auf fre'em Fufie befand oder nioht. Dos iet etwaa 
Blem, i iube, man brawbj eicb dabei niobi 

langei nufzuhallen Ala Fiihrer miissen sie Itir die ganzen yer- 
breeherieohea Umtnebe der von Ibnen gelelteten Organisation 
,,,, | allei i ■.. ■[■ Orupptffl die Veraotwortung ragen. die aui 
dem von ihnen gepflugten Boden enlstandeu Bind. 

Worio kam die TSligkeit Jes Zentruima sum Ausdruck? 
Sinow ■• « D ■ Wichtigale war die Vorbereitung von 

Terroraklen gegen die Fiihrung der Parte! and der Regierung. 
lull fi G en wen? Sinowjew aniwoi ■" J"' /'l 1 '- 

rer . 1 Das hetBt go en Stalin, Woroschilow uni Ka- 

ganowi h? Die Ermorduug ©rows wurde von 1 rem A'n- 
trura organisiert? Wurde die Ermordung Serge] Mlronowil. h 
Kirowa Von Ihrem Zentrum oder von irgemtenw anderen Or- 
ganbaflon organtsiertV Staowjew: Ja. von unaerem gatrum. 
, r , [p. fiesew Zentrum hHben 8ie, Kamenew. Sin now, 
Minkowski und Ter-Waganjau angebfirt? Steele™ Ja. 
Auf nieine Frage: B'deutel lafi Sie die Ermordung Ki 

rows organisiert haben? Sinowjew: Ja. 

FUr diese Verbreaban nOsep Sinowjew uni Kamenew und 
Smirnow und Itfratecbkowski und Ter-Wagaajaji und aile an- 
deren die Verantwortuog tragen, 

Am hartnaokigsten leugnel Smirnow, Er bekennl sich nur 
sohuldie Leiter des Ulegalen konterrevolulionaren Iroti 
Su leulrum gewesen ZU sein. Freilich bat er da, .u euar 
Sias fiSSr&ien Form gerat Er wandte aicb « i Ter-V a- 
ranian Mratschkowski und Dreitzer und eagle Jom: *Ihi 
wo t einen Fiihrer? Nun, nelunl mmh> Angeklagter SnmnOW, 
so einer waren audi Siel Smirnow war Leiler der Ulegalen 
NSLtoU,,;^,,,,! Nichl zufajlig tab« WjwimJ 
Kamenew ton ale Vertreter Trotzkis, al* latefiohhchen Fdbrer 
deT ganzeJ twtekistfechen Olegalen Organu»Ucw betra 
Und fohliefilich bat er das auch selbst B<slanden. 

Ioh weifi nioht, was Smirnow inw«M ScUuBwort «*"£ 
e en wird. Aber ioh nehnie an, daB job auf Grund -de* ; Mate- 
rial aus der Vorunlersuohuug und des Materials aus dc ge- 
ESicSn Untersuchung alleu Grund babe, folgendes zu er- 
kli « erstene bat der AngekUgte Snuruow geajanden dafl 
er im Verlaufe meJirerer Jahre latebchlicher Leiter del •£**■ 
ktatSehen iUeaalan Organisation war; pwoiten ba er gestan- 
den dafl er Vertret.r und SteAlvertr*t«r TroUk.s in der 
UdSSR w vr drittena bat er aestanden, dafl er 1931 in Berlin 
Sa^iiid Tdorl eine Beae«nurvl mil S,low In.lle; und v.- 

Lt e^Jealanden? dalJ I« S« I ubar die terro Aui- 

Sen 'infonnierte uni .bm lerior.slUebe Anwe.sun.en gab 

Smirnow bestreitet war, dafl daa eine Direkt.ve Trotzkis 
war Er St, daa war die cpenSnUidie Melnun^ Sedow,. A a 
« i'edooh in der UdSSR alngatraffw war. ttachtete er es fur 
lotwidis, diese cpersonllche Meinun^ Sedows an 6 e,ne .1- 
legalen Geno.-sen weiterzuleiton. 

Wir tragten ihn : Wo Weibt die Logik7 Wcnn das die pengn- 
liche Meinuofl Sedows war, und Smirnow auBerdem damU wwt 
einversSen war, wie er bebauptet bat, woz-u brauehte er a.e 
dannlneSe anderen Mit^ldeder der Negate) Organ isatton wei- 
ferzuleSen? WeHerleiten. aber nUht aagen, dnB er ni- .1 e 
itanden £t. Alle seine Qenossen von der konterrevolut Ion Jren 

^ i | dieter DeQegnung mil Smirnow ■-■ - , 

Fr hat mil ibm SeaproSen. Das gibl Smirnow zu. 

Sar den TeiTB? Mrorochen? Ueber den Terror Auch das 

Sb* Smirnow w. Waa die Fr^e betrifft, v. >w Se- 

SiTSS 1 ! ■ ; a 

ESS 

doi ea war eine Dlrektive und konnte nicbts anderes aein. 
Smirnow safft, dafj er mil diesor DIrektive nicbl en. '-!,,.- 
hJ We er jedocb damil nicbl einverstenden war, *o 

&"'aR5e SShrwei Negate Fraktionak^pte und 
K demvolntionlir begreifen mussen, dafj er verpf] 



Gru • olobl eiavei " lSHle wjrte 

A|; '"""• ' rh.iit,, 7m dieser Ze't 

unmittelbar 1 ' ,' , ' ,i' 

konnte- L^'i.S"^ fif % HS&& 



konnte er eicb nichl tnehr aarauj wruwu, -- — t; -. :il ,,i l(; „ 
Von der peta6nllcb« tubri ,m, I I 

. 1; 

Im Jahre 1033 haben Sie ' •• JX SSS 

St ihr gcbrochen, bin aue ihi a. Aber wem hniv-n 

Sie aaaaaA dafi Sic on ' , ' 8 . ° s 

S BaratBoh iBte davon, m, h Ter-Wagaman, 

m haben S.e ea ge- 

eacl! Niemaud hat ea gewuQtl 

Wir haben also koinerlei Recht dieaer Hirer Behauptunj 
Glauben zu schenken. Wir !. uen behaupt ■ 1(), -^ n 

TroSi dS Direkt.ve Uber ?r erhaUen uni s. ango- 

nomnien haben. s.e waren nicbl Smirnow, wenn Sie ' »n f^f 
h-n S^en Grupne verbl " *»• " u ' der ° ru "t 

^ s 

LuSS! Kir Ibre ^flwkta Illegal. MUMtadh. Orga- 
nisation! , ,,.. . ™. 

rch bin der Meinun*». d:n alb- von m.r a^ldhrt-n Tat- 
«acnen fok^endea Smirnow gegenflbe, m lassen. 

Erstena - war Smirnow Milglied dee vereinigten Zentrums 
der 

7°, 

n Organieatoren deo Zcd- 

rU Z^oitens: er hal ' [rum auf Grund der Direkliva 
TrotH Xanleiert, die e, 

Bein Zentnxm den terro m i bai er und die terrorlati 
Richtung seiner TSI gkeit. 

Dr iu p ! im Jahre 1932 erblel « wm Tro zk die 
zweite DUektive 

Smtrm ; ^rfUvj 

erhalten hatte, aioh ihr niob! an ""'•• , ' f" 

:|U ,, d er Negalen Irotzkistischen L" 

g ition verblifeb sin l nil h! Bt ohh 

Oeno-seu Riehter, uoch ein wichtlger Umelamd Hegt vor. 

M ., kann lie i : ": terr ,, I L ! ,ia T„ 

. stimmui ' J ;'; 

rflber rerror das etnzige 

mi, de um? von pri 

die Zuaami '--• ler 1 ■" Verwirk 

lichun" des Terrors gericbtel waren? 

Ter-Waqanjan aagte, eine solans Arbeit zur Zuaammon- 

schweiBuna der I " ■ ■'' ,lj1 " 1 ™ '" '' "' b 

. , ;ei den R 

der Vorbereituna nioht bitwvusgegangen tea. stand deuu in vvirK- 

licbkeit die Saehe nur so? 






Nulfirlioh nioht Die SInowjew-Leute foltrlen den Trotzklaten 
und insbeoondere Smirnow, der (lbetzeufrt uni leidonschaftlich 
auf der sohnelloten Verwirkliohun« des Terrors, und nioht nur 
auf der Verwirklichunc des Terrors iiberhaupt beatand. aon- 
dern auf der Verwirklichunq des Terrors gefien die Oenossen 
Stalin, Kirow, Woroschilow uni unaere anderen Fiihrer. G?nos£e 
SUilln und Genos9e Kirow haben doeh dieee qanze ehrloie Op- 
position zerlrijmmert! Darum i?t es vollstilndig klar, daS Sm,r- 
BOW dleser konsequente und reaUoa iiberzeuQle, unver»6hnlic!iv 
Trolzkisl uiit dor qarizea Kraft seiner organisatorlsohen Ffthlc- 
- ii darauf hinwirken mufite, datJ in erster Linie die Krmor- 
dung der FUhrer des ZK uneerer Parte-i, der Fuhrer 
im, n I, Hides vorbereitet werde. Smirnow Qberzeugte Sinow- 
jew: flihron wir ao schnel] wie mogliob elnen Terrorakt aua, 
ennorden wir so schnell wie motflich Stalin, Kirow und Woro- 
echilow. Und Sinosvjow, der wie ein HlLhnchen den Trotxkielen 



Rede des offentlichen AnklSeers 



uachtrippelt, regt sioh aui, komml in Wallung, urn nur nlcb' 
zuriickzubleiben ... . 

Smirnow hat Sinowjew davon uberzeuflt, daO man eioh mtt 
dem Mord beeilen mlbfie. M.t der Plallform hat er ea nirht 60 
ellla gehabU Er eagt: die kann man in einer Sitzung zusamuien- 
stellen. Wozu braucht man eine Platlform, wenn ee em, ihrer 
Meinung naoh, sichere* Miltel o»bt — den Mord I Smi-oow 
arbeitete fQr die Organialerung der Terrorakte eincn konkreten 
Plan BUS und cab inn in die Hiinde seiner A«enten. D'e Er- 
mordung dea Genossen Kirow gehdrte zur Verwirkliohuns dea 
Planes, fur den Sinowjew ebenso wie Kamenew. Sm.rnow, 
Mralsohkow»ki und Ter-Wacmjan vor dem Sowjetlani, vor dem 
Sowjetvolk, vor dem proletarisohen Sowjetgericht die \-olle Ver- 
anlworlung tragen miissen. 



Den Angeklagten ist die Maske vom Gesicht gerissen 






Ir.h bin dw Ansioht, daR die Scbuld Sinowjews. Kamenews, 

kimow, Bakajewe vol) und ganz teatgoetelll iet, und dafi 

i,l, in;,.!, der \ Og enlheben kann, die zahlreichen 

Tataachen aufzuiabfen und das Matei erich||liQhen Un- 

daa sie in vollem MaCe entlarvt, einer Anah 

unterziehen. Ioh mbehte aur b-rvorheben, daB neben Sinowjew. 

[okiniow, Bakajew auch Smirnow, i'er-Wagan- 

i mi und Mrai.Mh!..-.u n. Sie mujssen Sohuiter .m 

Iter steben. Sie haben jemeinsatn Ibre verbrecberische 

,,, Regierui insam 

Kirow getMel und halb dafur auch gemein- 

eohafHicb und voll und ganz verantworlen. 

Smirnow bogreill dies auagezeichner, uni deahalb hat er 

eich auf den Standpunkl dea Leugnens gesteUt. Zunadbst leu?- 

nele er alles. Er 1 ana der IroUkistisc.lien Or- 

ExLitepz dea Zentrums, er leugnete 

- Zentrum, er leugnete die Verbindung mit 

iegliohe illegale Auftriga, die er so?ar im 

Jahre ill halte; wir aber wisaen, daB et di< i grofie 

Konepirator verstandeo bat, eellxit dann verbreoberiaobe Wei- 

i ."iiv Anh&ngar zu ilbermittoln. wenn er laolierl 

\ e allea — er leugnete die Existent dea trolz- 

ki6tischen Zentrums vom Jahre 1931. Er leugnete die Existenz 

solcben Zentrums vom Jahre 1932 — er leugnete 
Sein gauzes Verhdr am 20. Mai beetand aua den gleiohen Wor- 
ten: nali icb bestreito 

Das ts1 das einzl ;e, was er nocb tun konnte. 

Angeklagter Smirnow, Ihre Erfaihrung hat Sie verraten, Sie 
bat Ibro Kuoat, zu belriigen, verrnten. Durch die Ausaa.«en der 
Safonowa, Mrateohkowskis, Ter-Waganjans liberfilhrt, waren Sie 
gezwungen einzugestehen, dafi es ein Zenlruin gegeben hat, 
daB Sie Mitglied dea Zentrums geweaen ein J. Ibr LeugneU hat 
Ibnen niobts Beholfep. Sie b liben gi laugnet und gesagt, daB 
Sie kelnerl j D aktiye b lich des Terrors erhalten haben, 
dnnli bai Sie di h Gawen Itberfuhrt, uni Sie haben ge- 

etanden. Sie bat Holzmann Uberfilhrl, der von Trotzki den Auf- 
trag i l bat, Ihnen personHch und nur Ihnen die Direk- 

1 1 v • ■ zu ftbermlttoln, dafi jetel sum Terror ubergegan^en wer- 
den mutt. Der aufs strengste konsplrati\ Trotzkisl 

lloliiininn 88gt, dai.i er diesen AuflTaa erhalten, aber nicht wei- 
tergegeben bat, und Sie meinen, daB man dies glauben kann. 
Nein, das wird niemaud glauben. 

Holzmann bat die gleiobe U.illun^ wie Smirnow eingenom- 
men — ioh geelehe allee auBer dem Terror, weii er weifi, daB 
ibm Kir den Te-rror sein Kopf von der Sohuiter roHen kann 
In bez-ug auf den Terror wurde Smirnow auoh von Holzmann, 
auoh von Mralschkowaki, audi von der Salonowa, auch von 
Dreitzer uberfiihrt 

Am 21. Juli haben Sie otwas an-Jere Aussagen gemaoht (Band 

XXIX, Blatt 51). Pas beifit, sie batten ujsprtinglioh geKuignet, 

Direklive bnzuglioh der Organiaierung des Terrors 

mn l-roi/ki erhalten »u baban, h-er aber gesteheu Sie diee ein. 

Daa Leu?uen hat ibnen nichts genulzt. 

Als Sie Mratsi'hkowaki aejeniibercealellt wurden. ruhnn 
Bie lort, den Empfang einer Direklive von Trotzki und die Er- 
teilung des Vultragee an Mratsohkov rappe zu 

di inisieren, bu leugnen. Mratsobkowaki hat Sie beaohaint, ale 
, I wan Nikilaeh. aus einer sohmutzi- 
gen, wollen Sic im weifien Hemdohen hervor- 

peluMi. - irli ka»n dies wiedorholen: -Glauben Sie denu n 
I, ib. |er Smirnow dafi Sie aus die*er bluti 

bell hervorgehen werdeu?> Sie haben aui die Worte Mrataoh- 



kowekis geantwortot: <Erfindung und Verleumdung*. dann aber 
haben Sie dennoch so manchea zugegeben. 

Sie haben eingeatanden, dafi der Block auf der Grundlag© 
der Notwendigkeit dew Terrors organiaiert wurde und Sie dem- 
nar.h einer <1er Organlsatoren dea Terror-Zentruma waren. Sie 
habon von Trotaki die Direklive iiber den Terror erhalten. 
Sie haben auf dieser Grundlage eine terrorietische, verbreehe- 
riache Tatlgbell entfaltet, allerdinss hat Sie bei der Beteiligun^ 
an der Verwirkliehung dieaer Taiigkeil Ihre Verhaftuntr ein 
wenig gehindert. Nichtsde6to\veniger haben Sie diese Sache, 
wie Sie nur konnten, gefordert. 

Ioh moohte daran erlnnern, dap die Gegenuberstellung mit 
der Safonowa bei der Voronlersuobung. die in der Hauplsache 
das reproduzlert, waa wir hier vor Gerioht hnlten, eehr charak- 
terislisch ist. Smirnow kann sioh nioht entsohlleflen, die Be- 
Weieo abzustreiten, die die Safonowa anfiihrt. Er erslnnt eine 
Kaulschukform der Liige, er weifi, verleumden wird die Safo- 
nowa nichl. Die Safonowa ist seine ehemaltge Frau. Zwisehen 
ihnen bealohen keinerlei Diilerenzen und penSnliehs Dlffe- 
renzen kann er ihr nioht zusohieben. Er eagt: <Icb erinnere 
mioh nicht.s . . . toffenbar konnte etn solohee Geepraih elnltae- 
Eunden haben'*. Man tragi Ihn: «Hat etn Gesprach fiber dieOr- 
ganisieruns dea Terrors 8tatteefunden?> <Ea hat nicht stalt- 
gefunden, ea kann aber ge-fiihrt worden aein.> Die sleiehe tle- 
rische Peighelt leite) ihn jetzt, wenn er, sich masklerend, «r- 
klart: clch habe darauf nlrlits zu antworten.> Am 13. August 
war er aber gezwunsen, einzuge^'ehen, daB dieses Geaprttch 
im Jahre 1932 etattgefunden hat. daB er, Smirnow. dafiir die 
voile Veranrwortung tract, und daB er jetzt nicht sich dieaer 
Verantwortung zu entziehen gedenke. 

Ioh will zu Ter-Waganjan ubengehen. Er hat ursprfin'jlich 
die gleiche Haltung des Leugnens eingenommen. am 14. August 
jedoch hat er wahrheitsgemiiOere Aussagen gemacht Wenn 
man seine Aussagen und sein ganzes Betragen vor Gerfeht zu- 
sammenfaflt, dann kann man zu einigen festen SchluBfolge- 
rungen korn'oen: Es kann als fasttreslellt betraohtet werden, 
dafi Ter-W i.euH m MltgHed d?s trotzkistisch-siuowjewlstischen 
Zentrums War dafi er an der Organisierung dieaea Zentrums 
akliven Anteil nahm, dafl er die "Auftraae dea Zentrums auf 
Orund der Direklive Trotzkis ausgef'ibrt hat, der Direktlve, 
die er durch Vermittlun? Smirnow? erhielt und die ihm durob 
Smirnow bekannt war, Er versuchl zu behaupten, dafi er tat- 
sSiohlich nichts getan hat. Ich mufl jeiorh von vomobersig sa- 
cren, dafi, wenn er auch ^nichts get&n hiitle , so genMct das, 
was er getan bat, dennoeh, urn die Arlikel !i8— 8, 19—58—8, 
58—11 des Srrafgeaetzbuchea auf ihn anzuwenden. 

Ihr erinnert Euch, Genossen Richter, dafi zur Varwlrkllchung 

dor pralilLschen Schritle auf dem Gebiete dea Terrom in Moakau 

el is Moskauei terroristisehe Zentrum gearhaffun wurde, das ein 

males terroristisobea StoBzentrum in der Person Reingold*, 

Pikeh und Dreilzers organisiert hat. 

Diese Leute alnd ebeofalla ihrer Verbrerhen VOllstBUdig libat- 

liihil. Reingold zog zwoi Terroristen, Krlwoschkln und Wigil- 

II ki, heran, die die Ermordung des Genossen Slalln au«l"iibrmi 

n, Dreitzer stelPe Esterniann und Gajawaki, im Jahre 

Bber Sihmill und KuBmilsohew bereil. die don Auflruj 

liallen, den Genossen Wnroschilow zu ermordan, WObai BU dla- 

sein Zweck seine Inspektionsreifen in die Truppenteile Oder ein 

Empfang beini Volkskommisaar an enutzl werden solltrn. 

Wir wiesen aus den Aussagen Valentin Ollim- ■■-. dull L'kich- 
zeitig auob in dor Ultralne sins von der Gruppe Muohins ("lessen 
Angelegenheil sich nooh In der UnterBUthuu^ bcl'indel) belrie- 



Seite ifi°n 



RUNDSCHAU 



Nr 30 



bene Vprbereitang zu terroristfschen Akten im Gangewar, was 

. ktem Zusammenhang mit der verbrecherischen 

; ,i, .. Vi reinigti d Zentrums ateht 

Muobm v.. i. mil Fedodow, dem Leiter der Corkier terrorlati- 

Qr, ppe, i rbunden, mil dem auch Valentin Olberg in Ver- 

bindunfi stand. In dies r Gruppe befand sich auch Furtilscnew, 

w , der di( 3 gestern gestand, verbunden war. JJa- 

h w war Mitgli I des Zentrums und hat, als er sich in Gorki 

d eine terroristische Gruppe, wie Ter-Waganjan sich aus- 

driiokt zu omert. Die vollstandige Verbindung Jrt 

lestBestellt. und Zentrum muB daher aucb .wu 

ete Verbrechen in volleui Umfang die Veranl- 

,:, zum Sachverhali Qber, durch den totgeslelll 

M , ,!,;, ,,,,1/U, nicbl nur die Seele und der lni *' a,0 . r , n f ( ^ ™£ 

schwbrung und einer ganzen Kette geplant er MwgJJJ 

und nicb nur der initiator und Orgamsalor des trolzkisliscn 

"ino, n Zentrums, das sich lie Veriibung dieser Mord- 

i;, i, a zur Vufgabe gemacht halte. . „.,.„,„ 

Trolzki begnii I si h nichl damit, was das vereirugte Zentrum 

;,,„,.- r periode zu uns nach der ^wjetamwi 

eine Reihe gepriifter und ihm persBnhcb bekannler Agenteu. 

,,„. , ; ., „,; | ;s i ges telH dag auf diese Wejse der son- 

derbare Staatsburger der H.publ.k Honduras, Valentin Olberg, 

wurde, der durch personhehe und intime Fre (- 

den, Sonne L. Trotzkis, Sedow verbunden wax, und 

der ,„,, Hiife des letzteren einerseits und >>"• Hdfe der deu 

schen Gehein lizei an lererseits einen PaB der Repu bilk Hondu- 

, | iooo Lsi leehisi ie Kronen bekommen bat die lhin von 
der trotzkislischen Organisation ausgehfindigl burden Dies : isl 
nicht nur durch die nier gemacnten Aussagen Olbergs festge- 
el -ill. sondern audi durch Beweissliicke: der PaB liegt hier bei 

"l 3 wfire sonderbar anzunehmen. daB dieser Mann plotzlich, 
so ohne ieden Hinlergedanken und Plan zuni StaatsbUrger von 
Honduras geworden ist. Dieser Burger versucbte dreimal, sich 
in der Sowjetunion aeBhafl zu machen, bis nach der Sowjetumon 
sein Bruder, der FaschiSl und Agent der deutschen Pohzei, Paul 
iibergeschickl wurde, der sich in Gorki unter dem 

Valentin Olberg in jet Sowjetunion etabberte. VJtoJa OUwrg 

bait ein eewisler Tnkalewski, Direktor dei slawischen Biblio- 

g f , , .,.„.,,, ?er , „„,„,,, Olberg den lukalewsk, 

,,„„,. vieUeicht gibt es einen ^aleweW 

text auch heute ^ohlbehal- 

teJi in Prae. Icb bebaupte es und moge jeder, wer nur Lust hat 

« Sehprtl m M. br noch, die Visitenkarte Tukalewski8 «u- 

Bti , ,, und betindet sich bei den Aklen; ; sie wurde so- 

Sr "irf t Olberg abgenommen, sondern in Staiinabad nach emer 

:,,„. Es ist nicht einfach erne Visi enkarte 

Ladimix . sndern eine Karte mil zwei sakrainen- 

alen Buchstaiben P and E , 1936 die als ; Ctaffre » und Pa- 

n, vorher veieitfbarl zwiachen Valentin Olberg mil 

1U 'iil ! .en durch diesen Tukalewski, den Direktor der siawisclien 

' - " de ^ her >r B UiSmit C de? 

grofiem Laude mi meisi slawischer Bjvb^erung 

beia'31 -, wurde die Verbindun" Olbergs mil der Gestapo unter- 

„ Das sind , Welche Hewe.se brauoht man 

noch Mr die Verbinduns U **«*^^$g£ ffi 

o ,,,,1 der deutsclien Polizei, mil deren Geldinntteln (Ol- 
berg konnte liber pa Jittel nichl -' ' '"T'.TvIrS 
Trolzki selbst nach der Sowjetunion gesandt wurde! bo verhalt 

Bi \ u d ^ e Sm1we^YSr Olberg hierher? Er fuhr hierher, 
urn einen terroristischen Akl zu organisieren. Er organisierte 
d"e GorWer Gruppe, die sich mil der Herstelung yon Bomben 
beschaftiete und den verbrecherischen Anschlag auf das Leben 
del GenLen Sialin am I. Mai 1936 vorbereitete. 01 berg ist 
ein A"ent Trotakis, ein Agent der Gestapo; er steht in Verbin- 
J ,; gu der Gestapo, m„ den Faschisten, er is nut dinen durch 
iuw verbunden, er ist ein Terrorist. sperieU von Trotzk, aus 
dem Ausland h srttbergesandt. Jetzt steht er Antwort fur dieses 

"VtSTrX! allein TroUki verstand ausgezeichnet daB 
man aut einen allein nicht zfihlen kann. Der Einzelne kann em 
So erleiden; die Sad,, erlordert aber, daB das Risiko mbg- 
,„.,, , loa8en is! Daher sohiokt er ibn moht all e n er 

vui.i auch andere an Er wirbl Berman-Junn. Er hat ein Ge- 
s,„:,,h mil Berman-Jurin Trot/ki personlicb redet »«« *n «n, 
SSnl, moralisiert, bearbeitet diesen MeMchen und schickt 

hi nach der Sowjelunion. Berman-Iurm gelana es nicht, semen 



verbrecherischen Plan V^SSrn SSSS^o'S'S 
ni cht in dfcn VII. Kongrefl der JK^SffvorBbeii auwu- 
Bamman mit Fritz David sem verbieclienscius r V|| 

T2t2 , Wafi * U Thnen aus dem Sorhverh.ll beUann. 
was Berman-Jurin und Fritz David.^eUen. Dm radm^ 
die Kleinsten der Trotzkisten. Der erne ePJ ^, der an k 
ein bekannler Literal. Das euid Leule, . J'f . a "* pfirte erprobte 
dee TrotzkLsnius etwas bedeulen Das Bind B^rajJgjjJ 
Leute. Und dies zeugl vom Ernst jener Ziele urn J A^BJ^J- d lJ 
Trotzk. vor Fritz David und Berman-Junn geslelj hatte, als er 
sie hierher als seine Agenten-Terroristen sch.ckle. 

Moses Lurie und Nathan Lurie. Wir haben h.er die AUB- 
saeen nIuim Lur,ee gehort, wie und mil welohen Zielen er a,-;- 

. Sffirts hfftfi««M 

utl'venraue'Liann Himmlere d^ M< . d« fagjg 

kategSch Std unbestreitbar ^J^^I^SSS Im 
roralten durch Nathan Lurie und M< vc ,. Lu ^ ,e Jf v'Xeclv n 
mQssen voll und ganz die Verautwortuug fur dieses Verbrcchen 

"•"Tki,,, von den Methoden geeprochen habe.mit^ JnenHOfo 
diese Herrschaften operierten, babe oh gezeigl, benu»iie «Ji 
mich zu zeigen, wie unendlioh tie! diese Leute sowohl mora- 

S als auch polit.sch R eUtlen sind. Un I mw,l cherwe.se ,st 
einer der klarsten un l onarakteristischsten Beweise des grenzen- 
,„.,,, moralieohen VerfaUe dieser Leute, fur die ee so^i ■moht 
einmal die moralasohen, wenn auoh ua Anfuhrungsze ohen, 

Grundslitze und die Uetan lsre« &*, die sogar fdr verstoekte 

Verbrecber und Banditen existieren, d - « '" J^"f u ° r e n de J 

ceaprooben hat. ioh spreohe von ihrem Plane, die bpuren der 

gemeinen V.-rl.reohen zu vernichten. ,,,„,„• nlll 

Genossen Richler, ist es vieUeicht ein Zufall. daB sie. ate 

sie aTSS Erfolg ihres verbrecbenschen Planes reAnaten, 

nVen u I an i.-n-n als Bakajew zun. Vorailzenden der OGPU aue- 

ersahen? Gerade Bakajew, der als tuck .sch er Hasser. a k ent 

schlossener Mensch, als hartniick. fi er und zdher Mensoh nut einer 

sehrcrofien Willenskraft, mil einem groCen Charakter und emer 

croBen Standhaftigkeit als Mensch bekannt ist. der nicht Knig 

ist, vor ireendwelcben Mitteln halt zu n.achen, wenn er jene 

Ziele erreichen will, die er sich gesteUt hat. 

Wenn einiee der Angekla C ten sich vollkommen rubig den 
Weg zur Macht iiber Berge von Leichen der Beslen unw rer 
Sowieterde vorgezeichnet haben. so kann eehwerlioh angenom- 
men werden, dali nicht Bakajew der entseWossenste und unbeug- 
same Vollstrecker dieses Planes ware! Genade d.e^er Mensch 
wurde als Vorsitzender der OGPU im FaUe des Erfolges der 
Verschworung vorgesehen. 

Ioh werde nicht auf die hioherliohe Verteilung der Porte- 
feuilles der Verschworer und Terrorislen eincehen. Ioh hetone 
nur abermals, daB kein anderer als nur Bakajew filr den I oa- 
ten des Vorsitzenden der OGPU vorgesehen war, Sinovvjew uad 
Kamenew achlossen den Umstand nicht aus, daB die OG1 U die 
Faden der sich vorbereitenden Staatsverschworung m der Hand 
hat und sie hielten es deshalb ffir die wiohtigste Aufgabe, baka- 
jew zum Vorsitzenden der OGPU zu ernennen. Er sollle dieae 
Faden an sioh reifien und sie hierauf ebenso vernichten, wie 
auoh die physischen Vollstrecker Hirer AurtrSge Belbst. 

Den ersten Teil leugnen Kamenew und Smowjew nicht. d?n 
zweiten Teil aber leugnen sie. Er ist zu grauenhalt undSinow- 
iew hat gesagt, daB er aus Jules Verne ist. Wissen wir aber 
vieUeicht nicht. daB es in der Geschichte solohe Be.spielc ge- 
geben hat? Kennen wir vieUeicht nicht ein.ge benachbarte 
Staaten. in denen es solche Experimenle gegeben hat, wo die 
Teilnehmer an der Verschworung dunh die Hani der Organv 
satoren der Verschworung physich verniohtet wurden, wie dies 
auch mil der Vernichtung Rbhms und seiner Anhanger der fall 

8e ste e 8eibst, Angeklagter Sinowjew, sagen, daB Bakajew fiir 
den Poeten des Vorsitzenden der OGPU vorgesehen war, urn 
Pie zur Verniphhimr der Snnron der Verbrechen au«zuninzen. 



Nr. 39 



PCNDSCHAU 



Seite 1631 



Waruin nennen Sie also dies einen Jules Verne? Sift haben eine 
verhaiignisvolle Art der Verteidigung gewahlt. 

Das hal liir die Sache k-?inp grofle Bedeutung, ahor nirht das 
ist die Frage, nicht das ist das Wesentliche. Das ist einer der 
bemerkenswerten Zuge, die diese Leute charaklerisieren, die 
auf die FUhrune unseres Landes Anspruch erhoben baben. Das 
zeigt, welches Gliick ee war. daB sie rechtzeitig von der Be- 
nng an dieser Ftthrung entfernt wurden. Sinowjew und 
Kamenew sagen, daB dies Pnantasien, arabische Marchen sind. 
.il.-n Sie abei die Ermordung des Sinowjewechen Sekre- 
liir.- li.. j Ian — was i-d dae?! Ein Marohen: Sinowjew konntc dar- 
ilber nichta sagen, aber Reingold hat dies entlarvt und Pikel hat 
es bestatigt. 

Sinowjew hat Bakajew auf Bogdan al6 einen fiir Terrorakte 
brauchbaren Men»chen hingewiesen. 

Reingold aagt es, Pikel besiatigt es, Bakajew aber sagt sich 
davnn los und versteckt sich. Es isl dies aber eine Tatsache, 
von der keiner loekommen kann. Reingold und Pikel baben be- 
wiesen, daB der tSelbstmordi Bogdaus iu Wirklichkeit ein Mord 



gewesen ist. Er wurde von Bakajew im Auftraae des verelnlgtefl 
Zentrums ausgeflihrt! <Du schwankst, den Auftrag nnserea ver- 
einiglen Irolzkistiech-sinowjewistischen Zentrums a.iszufabren . 
Wir bringen Dich urn, oder bringe Dich selbst urn-, no hat Ba- 
kajew zu Bogdan gesprochen und Bogdan hielt es nicht aus . . 

Das war der Beginn des Plans, den Sinowjew un | 
fiir den Fall des Erfolges der terroristischen VeraohwSrung au> 
gearbeitet haben. Sinowjew und Kamenew baben sich b9mu I . 
den Selbstmord Bogdans als Untergang eines Dpters n„-»-ies 
Sowjetregimes binzuslellen. Sie selbst aber haben Bogdan zum 
Selbatinofd gelrieben, indem sie ihn vor das Dilemma st sllten: 
entweder fuhrel du den Terrorakt aus oder mache Schluli nut 

Genossen Richter, wenn Sie diese Episoie mit alien Kampf- 
methoden, mit alien Methoden der 'Arbeit- dieser Verbrecner- 
bande verbinden, werden Sia leicht die gauze Kicbtigkeit der 
Auesageu Reingolds und Pikels begreifen, die h.er vor Qericht 
wieder und wieder Sinowjew und Kamenew und Jewdok.mow 
als Urheber einer Anzahl sohwerer Verbtechen entlarvt haben. 



Die tollgewordenen Hunde sind ausnahmslo3 zu erschiessen 



Genossen Richter, ioh komme zum SohluB. E« kommt die 
letzte Stunde, die Stunde der Abrechnung mit die-sen Leuten 
fiir die schweren Verbrechen. die sie an unserem groflen Lande 
begaii"en haben. Die letzte Stunde der Abrechnung nut diesen 
Leuten, die die Waffen gegeo das Teuerste und Geliebleste, was 
wir haben, erhoben, gegen die geliebten Fuhrer unsarer I'arlei 
„n l unserer Heimat, gegen Stalin, Kaganowitsoh, Worosohdow, 
Ordshonikidse, Sbdanow, Postyschew, Kossior und andere Fuh- 
rer unseres Landes der siegreicben wachsenden und bluhenden 
neuen sozialislischen Gesellschaft. Ein Iraunges und schmach- 
volles Ende erwartet diese Leute, die einst in unseren Reihen 
staaien obwohl sie sioh weder durch Standhaftigkeit, noon 
duroh Ergebenheit gegenuber der Sache des Sozialismus aus- 
gezeiohnel haben. 

Nooh einige Worte. Einige der Angeklagten baben bier ver- 
sucht. eine Parallele mit der historischen Vergangenheit, eine 
Parallele mit der Epoch e d->r cNarodnaja Wolja> zu Ziehen, baben 
versucht, \ • si gl eti she mit den heldeninlltigen Terroristen anzu- 
6tellen, die im vergangenen Jahrhundert mit einem fiirchter- 
lichen, hinlerlisligen und sohonungsloe grausamen Feind — mit 
der zaristisehen Regierung den Eiuzelkampf aufnahmen. Efl 
wurde auch der Name Gerschunis genannt. wobei man baid 
von Bakajew bald von Smirnow spraoh. Dies halt keiner Krilik 
stand. Das war der Kampf eines Hiiufleins sioh selbst auf- 
opfernder Enthusiasten mit den Gendarmenriesen, ein Kampf 
filr die Inleressen des Volkes. Wir Bolschewiki sind stets gegen 
den Terror gewesen, wir mibsen aber der Auf rich tigkeil uod 
dem Heldentum der Narodowolzy Gereohtigkeit wwlerfahren 
lassen. 

Gersohuni ist kein Bnlsohewik gewesen, aber auoh ?r hat 
gegen den Zarismua und nicht gegen das Volk gekampft. 



Schlufiworte der Angeklagten 



A^pndsifziinfT des 22. August 

In der Abendsitzuns des 22. August erteilte der Vorsitzende, 
Genoese Ulrich, den Ao^eklagten das SchluBwort. 

Als erster spri.iht Mralsohkowski. 

Der Angeklagte Mratsohkow-ki le^innt sein SchluBwort mit 
6einer Autobiographie, worauf er erklart: 

Inr Jahre 1923 wurde icb Trolzkisl. Icb betrat den Weg der 
Niedertrachl, den Weg des Betruges an der Partei. Ueher memo 
friilieren Verdienste muB man ein Kreuz setzen. Die Vergangen- 
heit exisliert nicht. Ueber die Gegenwart kann man kein Kreuz 
setzen. Ich bin ein Konlerrevolutionar . . . 

Ich bitle nicht da rum — fahrt Mratschkowski fort — mir 
die Strafe zu mildern, nicht das will ioh. Ich will, daB man mir 
glaubl. daB ich in der Voruntersuchung und vor Gericht die 
voile Wahrheil gesagt habe. Ich will aus dem Leben scheiden, 
ohne irgendwelchen Unrat mit mir zu nehmen. 

Wariiiii — sagl Mratschkowski weiter — belrat icb den kon- 
terrevolulionaren Weg? Die Verbindung mit Trotzk! war es, 
die mich dazu fuhrte. Von da an begaun ich, die Parlei zu be- 
Irlicen, ihre FQhrer zu hetriigen. Man konnte sagen: die Parlei 
hat nicht geholfen, vieUeicht bStte man den Burschen von der 
Kont err evolution loslosen und retteu konnen, doch die Partei 
hal keine Mafiuahmeu ergriffen. Dae ist nicht wahr. Die Partei 



Ihr aber. ihr, ein Hauflein echter Konterrevolutioniire, Ver- 
treter der Vorhut der in'.ernationalen Konlerrevolution. ihr aber 
tratet gegen die Vorhut der proletarischen Weltrevolution in die 
Schranken! Ihr habl euch gegen die Freiheit und das Cluck der 
Volker erhoben! Ein schainloser Vergleich mil der Epoche des 
Terrorismus der Narodowolzv. Erfiillt von AchtUDg dea Anden- 
kens derer. die aufrichtig und ehrlich, allerdings auf lhren be- 
sonderen Wegen und durch ihre besonderen Methoden. aber 
stets ohne Furcht und Tadel zur Zeit der <Narodnaja Wolja> im 
Kampf gegen die zarislische Selbstherrschaft fiir die Freiheit ge- 
wirkt haben — lebne ioh entschiedf.n diese enlebrende Parallele 
ab. Ich wiederhole, eine Parallele ist hier nicht am Platze. Vor 
uns sind Verbrecher, gefahrliche, verstockte, grausame, scho- 
nungslos unserem Volke gegenuber, unseren Idealen gegen Qber, 
den FQhrern unseres Kampfes gerreniiber — den Filhrern des 
Sowjetlandes, den FQhrern der Werktatigen der ganzen Welti 

Der Feind ist heimtuckiscn. Ein heimtuckischer Feind darf 
nicht geschont werden. Das ganze Volk stand auf bei der ersten 
Nachricht von dieser un^eheuerlichen Freveltat. Das ganze Volk 
bebt und ist entrusted Und ich, der Vertreter der Staalsanklage, 
vereinige rnein* 1 entriislele, emporte Stimme des staatlichen An- 
klagers mit den brausenden Stimmen von Millionen! Genossen 
Richter, ich will schlieBen und Sie an das erinnern, was in Sa- 
chen der 6chwersten Staatsverbrechen das Gesetz fordert. Ich 
gestatte mir. Sie an Ihre Pflicht zu erinnern, diese Leute, alio 
16 als Staatsverbrecher schuldig zu erkeunen und gegen sie im 
vollen Umfange jene ArtUiel des Gesetzes anzuwenden, auf die 
sich die Anklage stiilzt, 

Ich fordere die ErschieBung dieser lollgewordenen Hunde — 
aUer ohne Ausnahmai 



unternahm alles, um mich von der Konlerrevolution loszulosen. 
Die Partei bat mir geboUen und hat mir sebr krfiftig geholfen. 

Ich babe nun wohl alles gesagt — schlieBt Mratschkowski. — 
Mogen alle dessen eingedenk sein, daB nicht nur Generale, nioht 
nur Fiireten und Adelige Konlerrevolutionare sein konnen, 
sondern, daB auch Arbeiter oder Abkommlinge yon Arbeitern, 
d. h. solche wie ioh, KonterrevolulionSre sein konnon. 

Ich scheide als Verrater an meiner Parlei, als Verrater, den 
man erschieBen muB, und ich bitte mi r um eines, daB man nur 
glaube, daB ich in der Voruntersuchung all diesen Unrat aus- 
gespien habe. 

Wer glaubl uns jetzt auch nur ein einziges Wort? — beginnt 
der Angeklagte Jewdokimow. Wer glaubt uns noch, uns ; die 
wir an dem frischen Grabhiigel des von uns ermordeten Kirow 
eine niedertrachtige Komodie 6piellen, uns, die nur zufallig 
und auch Dicht durch eigenes Hinzutun, nicht zu Mordern an 
Stalin und den andern Fiihrern des Volkes wurden? Wer glaubt 
uns noch. uns, die wir vor dem Gericht stehen als eine konter- 
re-volulionare Banditenbande, als Verbundele des Faschi.-mu-, der 
Gestapo? Hat auch our einem von uns, die wir wahrend dee 
vorjiihrigen Leningrader Prozesses gegen die Siuowjew-Leute 
verurleilt wurden, das Herz gezittert bei dem Gedanken an die 






fctTNDSCrlAtJ 



tfr.Bfl 



Nr. an 



R II x n ? C II A u 






iii Fi ■ ■ [| ■ • ■ . ! " I r. bbWfthl wir, his WW Iffl I 

i .!.• Biunde ''in 6 

nil fallen kflflfi? Nil ■man. I VOIi UI1R lit, MU 

«i Hi Ihn amll mir (In- I ; n lift P9 Hum mil 

,,,!.,! bt Verbiluilen hat'e. 

Wir uii'. i . ■': ideti iMi- v..ii .Li. Ffls0BiitfeH HU! BeHr Uftvpr- 

e .'ii. |i.t l ... »hl ■ ichriefi gettd nltaud nn. I olfen 

■ ! .inn Kl nUbianl ' Vt 'I Uftlleil Ithiiier 

,., .. ,i ,n l,i|i|M-n, hIm r in fler 

Tat kBmfiil n wil A d§n ill def SftWjStUhiOH - 

BMliUlemuB! Mil WdrteH! Ifi* lebd (116 K6mmdnl6tiBo1 

ii J ill fl§t I'I'maW \ 

der E !■ in defi l'olitbiiros des Zentralkothi- 

Igea .J. r 1'nliei. \Ln iknm WiP A\16fa elm- imitkmiI . -1- n. A i 

i : ttlll .1 iii lm;.niHli.-mii.--! . ill d-r 1 I I 

i jlunloli i til Kailiple gegen 

den [i liiUS. 

— fi.htl del Ani I I I ■ .1 • dolHfflOtv fort — sllfct 

HiCbl mil tmr- zUfiafflmef) adl Her Anklam-Hank, fla ef feich Ufa 

Auslande befindet. Br hat zwei Perepektiven, entweder 6ofort 

zu verschwinden. wie" Ascw yerschWundeii 1st, und 

zwar n iv "it our von der p6litische"h Ardnfi, soudeFrl llberE 

, - L. li'"i-. in- Niehts bu lluchlen, hiuter irgaild- 

ioh -/.I yerbergeni wie sioh Asew verbairg, Oder 

mi i lit vor deni proletariaohen Gericht zu ereoheini a. 

Ten belle eft fiir unmeglibh — beendigl Jewdokimow sein 

Bwofl — mm tfabbeiebl ?.u bitten. Ztl grofl flind unbfefe 

I ■.. eoWohl vor dPin prolelflriBChen Steal, rIs am-h vor 

ill n fbvolbtioiifiren Beweguiig. ale* dafl wir aUi 

Niehsioht redineu konuteu. 

* 

Das tiolittec'hl? Gewir'nt und d " x "' 

Unr-, Bag! Drellzer, sind in der Vefdattgeflftell uioHl 

,!, dadufcfa, daB wir id Morderfi vVUi'den, fliU to 
nrdPll. It'll '/"lil.r.. anl |. .In I- -ill zu 
den<?n, die Wfedef d:r- Rieht haben, anl Gfl I z\l '-••■mien, n5ah 
Uui Guade ztl billon. 

* 

wlBlifaeel Lhi ''" r W 

. ! I m -■'••■ Itl Si.-.blllBw6«, wir slnd ribltl 

o Ira Nan! 
■rii (iii 1 mis, wie fur tdllgeworl&ne IMS i 
i,„l dnrrn I I, Icb WllfitS, vvohm iet gWg llfl ' 

!. I.'li mil I 
IciMi.rh-sinowii-UKll,. 1 I lllBn ghd 

illlttoll&fejl Hm,; ■ 

tD ,, r K,. ;il. SCWUB nlii ■* 

kerhdo MM m:l dn ^fiateffeqUlSIlefi d 

. Piattformen. An die SteUe d- OjfftlHW W 

M, ,i,h Stella tier DisHuftibnen 

un.l Piattformen tralen Kugel uhd Bomber 
Reingold scblieBt: 
<Das^ Gericbt liber uns, das Gericht uber eine trotzki I 

.,■ d i e pohtisbhen I KftHMi sni^i- «. 
kl nm I ant deeaen Schatten, d a gel 

% i ,,. g, ete.nl 

Sir dlfihl feU, dm Unade zu billebi 
* 
[Oh Bin nn del Fimnnli,,,' Kirowa ufchbldt trklMl Bfllll 

j, i, ,,;,!;... :.., Her VorbBreiUOig and I '• ' l,e 

,.■,,!,,.,. ,,., Pafjei nnd der R^ierung UMflltlelbaj! toiL Mb bin 

Bt| nil- lid in 

,des der Arbeiterklaese, des 

Mni -II" vor d«tl GBHcfil v tiffiMft v 

' J in.-,!' det (i.-i-ai-.r mid aife 

' . BllsdbeH i [M "- 

tr« ■ " K 'T'r" I 

Hclit hil.Mi 

Kb 'die! ,^: 1 !,n,i-li ; .Mml,a,.. 

„,,.,,,„ , an SMv '1" dj BeAchUldigdH! 

dciU lliteer au'i, M GWIbhl hidhl adlfifflitlB war. 



Bat ' ' 131 BlB BoblUBWoPl mil def BrWafUHfe, dafl 6r 

a ,i : , .i.n.ni.. 

and e I erwaite. 

* 

r , Ka "' 1 " (l , , J V \2 

,„d derail ! - *•>""' f '"' '' 

,,,, di ! politiechet] BanditeflUmS in MA 
1,11- i'-r Ka in mil vertbsCn hgJJ j .; - 

n nur ein Scblufl I *etden F .v|t PUWl. Wjr 

" " " i' in 

* i, i'l.fp ;^ 

m-'i-. 2u dieBem 0aB ' "" : " »" ! »»*- l| " , H , pfe X* 

g |W j .., ■ „ au oh Spione, Divereanten uad Agenteu 

auslftn Ii BU i ' I ' |I " ;L 4l . , , . . „■ A 

faBl-e warm fdv miob Jabre der Nieder- 

tracht, Jahre unheiuilicher grauenhafter Jnlaten. lob muB 

meino verdieute Slrafe erdulden. 



Daunt sCHli§BI dife Abad§ltzUMg. 

Vormi(tngs?it^ung des 23. A.UgU6t 

ln ,, ',. Autfiiet wurde tfeiteren Ange- 

klaetea 'i^- Si hluBworl ei . , . f . 

i m i| SjtioWjew und lrotnlti. M&larl l\a- 

d '■ ti , tuchen ver- 

i der Partei unserea Land.- idante 

. ,. | ,|,rl K.mmimvs I' I . 

,,i, mir m P°T°4? 

:„.„■■ mdie Fa- 

HiTntT r %afe 
I Autoeten aul der 

..rung und 

,,,, de, vWtem Bewegung. 

ix im Laul ! '"' llt * n S™ { "" ' 

Y'vohT 

■ h, , n,0 n e in rK 

bttrgetllcbe Revolu ion 
poinded W und Tage id w- 

and unsere Feh- 

n „,,,„...,. Aul >' fine bloise 

Absichten, Plabfi und Hilndlungebi 

eeine '■ H '' ^ ,;l 'f'Jl; 

■ '• i t c S h' 1 '"; 

dafi ii ''V""' Mra ^*' 

,. ualahdisoher Geheimpqliaeien nlceft, 

n und 

\ ii I m hi Binaam mi Agen en 

Men haben, 

r • " l , u : hL 

,„.ri I aschismiw, so or- 

Inusi be- 

i I in Wep. Dies »i 

1 in die wir gestural sind. 
j frw :,.,,. [«ble BHtlUUngj dafl id, mud. voll und gariz fUr 












Bchul lig ii dm. r.ii bin d i sh Tfolzki 

der 
bin, d 

Anzahl am . . . . 

.... etzl h ; ' ! i. .i arkli re inii ii Itir i i fi b di r < 

organisator der I rmordung i i bin. 

Die Partei, fahrl Sinowjew fort, hat g -.-'i 1 n, wol 

und ti.it mi- i-"-wai'iii. in einat 

in. i li.-n kniiMi n. ■ 

gen. Dziera ... aul 

einer der Beratungen I 

Ordshonikid 

bemiiht. uns zu iiberzeugan, un \ una |nd- 

einen ungeheun ei zu- 

gpundf gi hen, Wir haben auf 

\\ ii !■ I niit Trotzki ein Biln In en die 

Btelrvertr iter dee .d i der Soj d r 

. listen, die in unserem Landa ai 111 offon auftraten 
konnftn. WU wnu li n glellverlri I a I ■ I ■ soaiair 

revolutioniire, nlnlit de« vorrevoliitionLiren Tarroriamui d i ge- 
flan die Selhstherrschaft oeriahlet war, sondern dea r l 
der rechten Boaialrevolufionfire in dat Epoeha dea BnrgerKrie- 
gea, wo die Sozialrovolulioniire auf L'min Bohc 

Mein defekter Bolsobewi mus hal siori in An 
verwan mil mil ioh I 

gekoiiinien. Der Trfltzkiamua i I ajne Abart de-s PaafihtamuA dor 
Binowjewiamua eine Abart des Trotaki 

Glaubl mir. BQpge? Bicditer, daB die qriiBle Strafe gr5fler 
als allea was mir bevorstebt, fur miob der AngenbUck ■ 
sen ist, ala lob bier die Aussagan Nathan Lunea und die Aus- 
soaen 01ber._'- h^rte, led ilihlte un I 
niit dem Nameo lener \^ iein wird. die mil ■ 

einas Raibe stan len, Zu meinar Raehten — Olberg, zu mdlnar 
Jjinken — Nathan Lune... 

* 

Bmitnow gejit in aainero Sehlupworl ■ ,: - 

BCUtphte -in. -^ K impfi - c P irteMObrqi 

il,.,,, im Jajhre 1920 von del r r|ei s rziehen and er wieder ip 

Hire Reihen aufgenommen vor len war. 

Ich lcebrte in die l rklarte Smimow, in den Jahrep 

1929/1Q30 zurUi-'k upd diePa/tej i,.i 

nn r zu heJfeq, aufs richl I [cb habe es 

jedpob nil ' ,hl veretanden, da_-, Vertraupn zu rephtferl 

Seine Fikl. ip u WW, Ji»B er 1 

i„i Jabre i.i.ii 01 ueriifih den Kampt gegeq die Psrleilpitpng 
aiilyenpinmen hat. 

pas jst main Fehlar gewesen, der sinli hiepauf jum v 
rii-n anawueha Q\ 

'1 mUki v. in. Im i. n lr,. b D " ' l "H- r 

mil ,],-,. ■ i .i. a ini'li bub5 

pluek nut der ' 

weisii im I 

durWi ! . ■■ n i ■■ ' u " "i 1 'a mm i". (i"i. I in 

weywing '! I rotzkia ' '' ,; "'" 

Blook, dem ioh ims beitrat. Der Riork 

hat digae Anwoieun hegaon m bandein. 

Wie in der Vorunterauohun ler gorlobtllohap Untei- 

suLihuntr. [fthrt dann Smtrnow fori lung t'nr die 

Verbreohen abzulebnen, die naob seiner i ? daa ta»- 

ror^tisidie Trot»ki^Sinowj.:"A^eiilrniii i bat- 

Weiter wendet eich Sinlrnow an alia seine Anhilngor und 
ruft aie auf, nut der Vei _ 

Trotekiamua und Trotzki zu be] inde'm er mid. ri Es 

pibl t li r uu.-er Land kelnen snderen Weg ala den. Ii 
uud es eibt und kann kelne andere I > 
die am " ■ ' ■ ' 

upd Riobtlipien hirj iobll 

Slant n.ls la- 1 i •' hl 

j. trails der BarrLliado ipid er muU bek&Uipfl werdei 



Melne canze pol : '- T . erld.'ut Olberg, hal 

8iob unler dem Blnflufi Trotzkis -adljL 

Ioh habe wie Trotaki '' Terror noeh 

Abkommen mlt den Faeehlaten balti i"e Zlele 

trotekisti »ben konterpevolutionUn i One; i ' n und ib*e Hoff- 
nungaloslgkeit wurdeu nilr be^ondars auif diesem Proaefi Ular, 



imf dem ich mit aller Deutliobkeit gesehen hal 

una Junge den Weg des t« n 

ten and ■ i i I J I »l I 

i.. M q ibol mir die Mogfichk I i 

teilweiae, meine ungebeu i 

li gulzumuohen. 

Uh will in meineip ■ 

mil I 

.... nil-lit. I eh led..- bereul 

ill hai L . ; ..,n ,.i ■ 

li.id mem..,- V.-il.i .|ien eniw.a 

a, wU ioh .- verdient habe. B 
zu .-pal, zu bereuen. 

il -, erkliirt Holv.inHiin, liitzt iml rjl'T W' '' r 

eine p4 im us i mi «- P9n- 

Joril i '. .rd-rii. U:li bute urn Ueui. 



Mein Verbrecben [fll klar, e^ wurde bewiesen 

N. Lune. lrh v. 

nnfuhren ^9mite, In ne-a i\ I 

aern, was icJi getan habe...Icn bedaure es 



In seiner letzten Erklrirung sagtp M. Lurie: 
Ich habe nichte verpelrnllcht. dessen kann man miob nicfil 
•m. Der Staateanwalt hat fUr mieh atl 
rt, Rann man aber meln Verbrecben mit dem verbTBChen 

meines AnfiLbrere ver^lelehen? 

M- I>nrie billet seiner Schuld milJernde Unu-tande znzu- 
erkenneu. 



Damit sohliefit die Vorniitlagssitzunj. 



A' enjsiuung ties 23, August 

In deF Abendeitzung dea 23. August erhalten die An 
ten Ter-Waganjan und Frilz David da^ SchluBwort. 



In seinem SchluBwort hekennt sioh der AngeW gte T r- 

i vor dem Sowjetstaal nnd vor der Partei Eur voJl uml 

gnga schulditz. Ic|i bin erdnidit von der Last all deison, erl.larl 
T,...\ was hiei ! lyurde, Ich bin erdriiokl 

durub ii. | ...iiwaltes. 

Es ist auBerst sohwer, wenn man each durefa den 
lauf seines Verbreehena in der Position dea Feindea; des Fa- 

. ., i -rm,i„i. den djs ppp.li | ■.ii-.-ie' Qerii hi richl t. In 
n solchen .'. 

i wirdn: ipb, i|i...:.i • lie IVJogliobkeit 

., :ill meine l ipi n. urn d ID 1 BU 

Fallen, der miob vpn tneineq fri^beren Qpn let, 

I,-h pejge mein igbuJdigejS lhn|d vor deni Geriph| U 
klare I ilgi n'desi: wie immer auch fhre Bi 
und wia harl ayah das Urfceil sum mbge — lob nebime e 
verdient an. 



Ioh mfichle das proleturijclie Gericht verslclmrn. erkliirl dar 
V; iklagta Prjtz David, >\.w\ lob Trotzki va 

ii Menflohan, der mein Leben zu'.'ruiide geriohtel m. i mieh 
,i iidtrioben hat. 



Um eleberj Obr alien I cblsho! In daa rv 

i;ituie.'.-zil)lllier zui 

* 

A,,, _" \ 'i -.i-t . urn '3 Ubr 8Q Miiuiten verlieat der Vo^ 
elteende, Genease Ulnch, das UrteiL 



Spite 1034 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



Nr. 39 



RUNDSCHAU 



Seite 1033 



URTEIL 

Im Namen der Union der Sozialislisclicn Sowjetrepubliken 

r -£2*r ~- - — -- p**^ was?** 1 " "" Korp8 '*"" ar " 

jumi Genosse / Ma<«/ew/«c/. und Divisions-Mimrjunsl Genosse 1. V. tohllschenlto. 

SekretSr: WUlUnwisl 1 Ranges Qenosse Kosljuschko. nptl0SSCn a J Wyschinaki. 

Unter Beleiligung de, ufhntUchen AnklUgers, StaalsanwaU der Ud8SR t Genossen A. J. j 



venbandelte in Mfcnlllcher Gerichtesitzung in dei • S a. Mos- 
kau voiu 19- bis 24. August 1936 laut Auklage in Sadien. 

1 Griaorii Jewsejewltsch Sinowjew, 1883 geboren, Ange- 
8le lller?vSeii LV Januar ipinSaf^ Boriom 
ZentrmnsJ der Sinow.ew-Leute laut Artikel 17-oS 8 a^ aiur> 
der RSFSR n zehn Jubren Gefilngms; 

•> Leo Barfwotcirtdi Kameneio, 18S3 geboren Angestellter. 

zehn Jahren Gefangms; 

? ffriaorii JeremejewHscn Jewdokimw, 1884 geboren A n- 

E eJellr .n,,,, ail 1G Januar 1935 in Sadien de, cMos- 

lentri ini d » Sinowjew-Leule laut Artikel 17-o8-8 du, 

SlOB der RSFSR zu achi Jahren Geiangnis; „ . D ,„ or 

4 /.ran Petro.eUsch Bakaie.o, 1887 g^A.^t; 

Hum- der Smowiew-Leute laut Ariikei n 
RSF^u zu acht Jahren Geffingms; 

BL*rJfJ FflaJj*H>«« n JCnrfiettowH 18S3 geboren, Ange- 

Btel 6 er ^«r SC »afc Arutjuncc'tsch Ter-Waganjan, 1S93 geboren, 
An j e.-tellter; , , ... 

7 /„„,. Nikililseh Smirnow, 1880 geboren, Angestellter, 
AUe eieben angeklagt wegen Verbrcchen, die in den Artikeln 
58 S una 58-11 des StGB der RSFSR vorgesehen sind 

8. Jef.m Al«wwJrowtt«* Dreilzer, 1894 geboren, Ange- 

Blel 9. e iia«7 C l^ncilsch Reivgold, 1897 geboren, Angestellter; 

10. Richard ViloldowUsth Pikel, 1896 geboren Angestellte, 

11. Eduard Saltmonowitech Hohmann, 1882 geboren, Ange- 

BM Tmz David, auch rija-Danid ZsntotocJ. Kruoljansfcl, 

1S97 oeboren, Angestellter; 

n«, Patrlo^efc Ofber* 1907 geboren. ^Angest alter. 
14 Eonon Borissowitsch Berman-Junn, audi Ateroiider Fo- 

^&^£^**^**™**» 

te M7atTlaSa M ^1901 .ebo-nAnge.en.er- 

al le »„ B klagl wegen Verbrechen, die u Arhkeln 19-58 8 una 
58-11 des S!GB der RSFSR vorgesehen siad. 

Durch die Vor- und Gerichtsun'ersuchung wurde MgesteHt: 
Tm H»rhsl 193" erfolgte auf die Anweisung L. Trotzktt, die 

S«H,,S / Kn.cwr * Jcnlnkimnw und B..fr«jeit>. (von den 
Sit*™»»™ <ler KP«iSU(B, and der Sowjet- 



eelige Taligkeit ee.en die Sowjetregierung und die lEWS U(B) 
IS die oSnteSron* dee Terrore gegeii deren FUhrer. 
«I GerlcM -rde Ml-t^-gl ^dS 

^tr^MaufdieEmordung des Genoseen Ktro» beschran- 

i, op , en die Oenossen Sfalin, Worosc/lilow, SftdflHOW, U M. 
toga%tS*ctovd*honikid*e t Kostior und Postys -orbe- 

""DuroB das Material der gerichtllchen Untereucbuns und durch 

die Ge'tiindui.ee der A..-ekl..^ten >■,,■,-. I —-.'"- 

dokSTSakajew, Mralechkowski und Drwtoer wurde festae- 
«te 1. I.ijV. Trotiki aus dem Auslande and Sinowiew un n- 
1 Z I «n«i« veret&rkt die Vorbereitung der Ermordung 
E"o„« /So forcierl batten. Un. die Ermordung 

del tienoSen S M. Kirw zu Eorcieren, luhr Komrasto nn fuf- 

=H ; ;:S:)r:-,:.::,.=;w.»:: 

Klr Saa Gerioht stellte auch feat, daR die A-,,1',',, Btfi 

auf den Genossen Stalin auszufuhren. 

Zweoks erfolgreieherer Verwirklichnng der vom cVerew 

Zentru ! ms>, des Angeklagten Bakcijcw. 

Das .Vereinigte Zentrum* hatte den Angeklagten l Bfajw 

WU w B * nfriit auf die Organisierung einer An«abl Terrorakte 
2 e4n die Fuhre des Sowjetstaaiea and der KPdSJJ(B) unler 

rllen aus deu. Auslande naob der Sowjetumon. 









Im November 1932 wurden ron E Tn>i;l; BermaruJurin 

i /.'• David aaoh der Sowjetunii . ; wobei -i- vor 

ihrer Abreise vim /,. Troltki pers5nlich Uber die Organisierung 
der Epmordumg des Get '» instruiert wurden. 

In demselben Jabre 1032 sandte I-. Trotzki den Terroristen 
Nathan Lurit aua Berlin nach Moskau. Gemeinsam mit den da> 
mak in Moskau unter dem Deokmantel eines auslandischen 
Fachmannea lebenden polilisoben Agcnten und Vertrau 
mannes Himuilcr.- (.I.-- |.-t/.i «-n Leilers der C.i:slapo), Franz 
Weh hatte Nalhir,, /, „,-..■ einen Ansoblag zur Ermorduns der 
Genossen Stalin, Woroschiloto, Kaganowilsch und Ordthoniktdae 
vorberi iil I . 

Im Winter 1932 bi 1933, nach der Abreise von Frflns Weiz 
aus Moakau, tuhr Nathan Lurie fort, mit seiner Terroristen- 
eruppe dieje Terrorakte vorzubereiten, und zwar gemeinsam 
mit dem im MSrz 1933 aus Berlin in Moskau angekommenen 
An«ckla-»ten Moses Lurie, der gleichfalls von Trotzki den 
,\ ,, 1 1 1 . • erhallen hatte, die Terrorakte gegen die Fuhrer der 
Sowjetmacht und der KPdSU(B) zu forcieren. 

Im Jabre 1934 hatte Nathan Lurie, als er eioh in Tschelja- 
bin l> befand, versucht, einen Ansoblag auf das Leben der Ge- 
nossen Kaganmoitsch und Ordhsonikidse auszufuhren. SomieBhch 
hatte der gleiche Nalhan Lurie am 1. Mai 1936 ton Aull 
und naoh vorhergegangenem Uebereinkommen mit Mose- Lane 
versuoht, b er 1. Mai-Demonstration in Leningrad einen 

Ansohlag auf den Genossen fi/idanow auszufuhren. 

Im Sommer 1035 hatte L. Trotzki durch seinen Sohn L. Se- 
dow aus Deutsohland naoh der Sowjetunion den Terroristen 
V Olbera gesandt, der sicfa eines falsohen Passes eines Unter- 
tanen der Repul.l.k llmnlnras bediente. V. Olherg erwarb die- 
„,.,, p a fl „iii Hilfe der deutschen Gehehnpolizei (Gestapo), wobei 
er von L. Trolzki .lurch dessen Sohn Scdow die vorhergehende 
Einwaiigune erhalten hatte, sicn in dieser A^elegenbeit der 
Mitwirkung der deutechen Geheimpolizei zu bedienen. 

V Olbera war nach seiner Ankunft in der Sowjetunion mit 
der konterrevolutionaren trotzkietischen Terrorgrnppe in der 
Stadt Gorki in Verbindung getreten und hatte erne Anzahl ler- 
roristen geschult, die am 1 MaJ 1936 auf dem Roten Platz einen 
T ,,,.,,„ , , lie PUhrer der bowjetregierung und der 

KPdSU(B) ausfuhren sollten. 

Die geriohtliche Untereucbung ergab auoh, daB das terror'.- 
Btische trotzikistisch-sinowiewistitiChe Zentrum gleichzeitig mit 
der Vorbereitung von Terrorakten gegen die Genossen Statin, 
Woroschilow, Shdanow, Kaganmoitsch und Ordshonikidse Ter- 
roraikte gegen die Genossen Kossior and Poslyschm vorbereitet 
hatte, durch die nkrainisohe Terrorgruppe, die Gruppe, die un- 
ter der Filhrung des Trotzkisten Marina operierte, dessen Sacbe 
zu einem besonderen Verfahren ausgesjchieden wurde. 

Auf diese Weise ist festgestellt die Scbuld: 

1. G. J. Sinmcjews, 

2. L. B. Kameni 

3. G. J. Jetodokimows, 

4. J. P. Bakajews, 

5. s H Mralschkott tkis, 

6. W. A. Ter-Waganjnn.-, 

7. I. N. Smirnotcs, 

dafi sie: 

a) das vereinigte trotzkistisch-sinowjewistische terrorislische 
Zentrum zur Verilbung von Mordtaten an den Fuhreru der 
Sowjetregierung und der KPdSU(B) organisiert haben; 

b) am 1 Dezember 1934 duroh die Leningrader illegale 
Terroristengruppe Nikolajew-Kololynoto und andere. die am 
•j'i Dezember 1934 vom Militarkollegium des Obersten Gerichts- 
ho'fee der UdSSR abgeurteilt wurden, den verbreoh srisohen 
Mord an Genossen S. M. Kirow vorbereltet und verwirklicht 
haben; 

i) eine Reihe Terrorgruppen organisiert haben, die die Er- 
moriuin der I Woroschilow, Shdanow, Kaga- 

nowilsch, Ordshonikidse, Kossior und Poslyschew vorbereiteten, 

d. h. an Verbrecl len Artikeln 5S— 8 und 58—11 des 

Strafgesetzbuohes der RSFSR 

8. J. A. Dreilzers, 

9. 1. I. Beingolds, 

10. R. IT. Pike!*, 

11. E. S. Holzmanns, 

12. Frit* Davids (Uja-David IsrailewUtch Rrugljanski), 



13. V. P. Olbergs, 

1 I K B Berman Jarius, 

15. Jf. /. Luriet ( Alexander Emel), 

16. N. L. Lv 

dafi sie al- Mitglie ler det ille 3»len konterrevolutionaren terro- 
ristischen trotzkistisoh-sinowjewisti >hen < 
Teilnehmer an der Vorbereitung zur Ermordung ler F tthrei r von 

Partei und Regiernng, der Genossen Sfalin, I 

now, Kagat Itch, Ordahonikidse, Kossior un I Postyscnew, 

beteiligt waren, 

d. h. an Verbrechen laut den Artikeln 19-58-8 und 53-11 
des Strafgesetzbuch<^ der RSFSR. 

Auf Grund des oben Darg legten und gemafi den Artikeln 
319 und 320 der StrafprozeBordnung dei R ;'.' ; 

tarkolh-ium des Obersten Gerichtsboles der I ISSH verurte.lt. 

1 Qrigorij Jewsejewilsch Sinowjew, 

I. Leo Borissoieitsch Kameni u>, 

3. Grigorij Jereme}i>icil*ch Jeicdokin 

4. /«■'/,- Pelrou ilsch Baku - 

5. Sergej Vftalp u il ch Mralschko 

6. Wagarschak Arutjunowitich Ter-Waganjan, 

7. hran Nikililseh Smirnow. 

8. Jefim Alexandrowilsch Dreilzer, 

9. Isaak Issajeiritsch Reingold, 
10. Richard ViloldowUseh Pikel, 

II. Eduard Salomonoirihdi Holzmann, 

12. Fritz David (JlfcDovid tsrailewilsch Krugl, 

13. Valcuhn PawlowiUch Olbcrg, 

14. Konon Borissoiritsch Berman-Jurin, 

15. Moses Ujitsrh Lurie (Alexander Bmel), 

16. Nathan Lasarenitsch Lurie 

turn hdehsien Slrajmap - durch Ertrhirften uivl zur Kon- 
fiskation ihrea gesaanten personhchen Vermogens. 

Die geaenw'artig im Auslande weilenden Leo Dawidowil 
Trotzk, und dessen Sohn Leo Lwowitsoh .Serfo/c. die 
Aussagen der Angeklagten /. N. Smirnoio, I Holsmann, 

Dreizer V. Olbcrg^ Fritz Dnei'd (I. I. KrugljansU i un I ' • rtnan- 
Juria und duroh das Material des gegenw&rtigen Prozeasea der 
unmittelbaren Vorbereituna und pefsonliehen Leihxng der Or- 
ganisierung von Terrorakten in der Sowjetunion gegen 1-uhrer 
der KPdSU(B) und des Sowjetstaates ttberfuhrt wurden. sin J, 
falls sie auf dem Territorium der UdSSR angetrolfen werden 
sollten sofort zu verhaflen und dem Gerioht des Muitfirkolle- 
giums des Obersten Gerichlshofes der UdSSR zu Qbergeben. 

Vorsizender des Gerichts — Vorsitzender des Militfir- 
kollegiums des Obersten GerichLshofes der UdSSR: 

Armee-Mililiirjuri>t: W. Uuirh 

Beieitzer — Stellverlreter des Vorsitzenden des MHitSr- 
kollegiums des Obersten Gerichtshofes der UdSSR: 

Korps-Militiirjurist: I. Matulewittch 
Divisions-Militarjuriat: I. Nikiltschenko 

Das Urteil vollstreckt 

Moskau. 25 August 

Das Prasidium des Zenlralexekulivkomitees der UdSSR 
lehnte das Gnadengeeiieh der durch das Militarkollegium des 
Obersten Gericht.-ht.les der UdSSR am 24 Aflgusl l I 

mi ProzeB gegen da9 vereinigte trotzkistisda-einowjewistisolie 
Terrorzentrum Verurteillen ab. 

Das Urteil ist vollstreckt worden. 

Tomski begeht Selbstraord 

MoBkau, 24. August. 
Das ZK der KPdSUfB) gibt bekannt, daB der Kaudidat des 
ZK, Tomski, der sioh in Beziehungen zu den konterrevolutiona- 
ren trotzkistieoh-flinowjewiarlschen Terroristen verstrickt hatte, 
am 22. August in seineru Laudhaus in Bolschewo Selbstmord 
verilbt hat. 



Seit. 1638 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



„Dic trotzkistisch-sinowjewistische Fascbistcnbande 
und ihr Hetinan Trotzki" 

Von Karl Radek 



Au6 dem Saal, wo das Militarkollpgium das Oberslon Ge- 
rlciiibhofch dei Sowjetunion den Prozi view, Kam«- 

ii'-u. Mratecbkowakj und Smirnovi vernandelt, verbreitel die 
Angelegenbeit des abwesenden Trotzki uber die ganze Well 
«.-ui. 11 Leii bengegtank. 

Elner nacb dem andern erheben 6ich die Helden der fa- 
tuh:atit-clien Illegalitat, und, sicb bis zur flacktheil eotUSBi n I. 
und emander wldenspreobend, gesleiien sie eln, daB eie 
mil Trotzki und unkr^inander geeinigt baben, um die I 
MUnner des sowjetiscben und lulerualioiialeii Proletariats zu 
erniorden. 

Sie erziiblen, wie eie von Trotzki die Weisun? erballen 

baben. Der sniifle uud slille Smirnow und der den Killer apie- 

lende Mratsohkowski wandten eich an die von ibnea zuli.i t 

verachleten Sinowjew und Kamenew, die 6ie flir verderbte 

Feiglinge biellen, um eioh Uber einen sehurklsdien An- 

auf das Leben des Erbauors der aozinlistisehen Qeselli-chall. 

Genosse Stalin, und des Fiibrers der Roten Anne.-, Qenof 

Woroscbilow, zu verelandijjeu. Sie erzablen, wie sie die Plane 

der Morde ausarbeiteten, wle eie die Rollen verteUlen, wie sie 

die unmittelbaren Mdrder beatimmten. Sie erziiblen, wie ibre 

Verbindungen mit der Gestapo, der Geheimpolizei dee Fa- 

fiohiemus Deulsoblands, mit der eie Hand in Hand arbeitoten, 

ebaut wurden. Der cFubrer> dieser Band..-, del fasohi- 

•stische MOrder Trotzki, versuobt 6ich ancesiehts dieser Aus- 

6agen durob leeres Ableugnen davon Ioszaischwntzen. Der 

Hauplmspirator und Onganlsator des Mordoa an Kirow 

Haupt der ganzen Meute derjenigen. die die Mordanscl,1aj>- 

gegen die Fuhrer der Partei und der Sowjetunion vorbereiteten, 

glaubt, daS die Tatsachen dank eelnen Auslliichten verechwln- 

den vrtlrden. E* wird lhm aber nicht gelingen, seine HInde 

vom Blut reimuwaeohon, denn Tatsaohen elnd eln hartea 

Ding und 6ie zeugen duriib den Mund 6einer treuesien H- 

belter: In Norwegen eltzt der Oberbandit Trotzki, der Orgaui- 

aator von Ermorduuoea der beaten Menscken des Weltproletu- 

rlate, 

Die HiLuptlinge dee 6inowjewi8ti6ch-rrotzkietisoben Blocks 
erziiblen, wie sie fiir die Organisierung Lbrer in der I 
noob nie dagewesenen Untat die geheiligteeten Beziehungeu 
zeretorten, die twiscben Meuscben b^steben konnen. 

In gescblobtliohen Kampfen iat die Bolschewi-li-elm Parte! 
erstandeu FiLr ibre Saobe gingen Meneobeu ins Zuohthaus, 
und dort, Ln den ZuchthauRzentren von Ri'/a und Orlow. in 
Nertecbins-k, in Akatua, auf Pritschen liegend, in Kellen. \ 
ten sie das Vertrauen zu elnander, verteialgten gemeinsaru 
iihre Treue zur Parte! des Sozialtonus, und es wurl 
ehernes Verlrauen zwlsohen ibnen geschmiedet. Si,- wuBten, 
daB Ja Ja ist, N?in aber Nein. Spiiter kain eine Zeit, in der 
dlese Menscben. nachdern sie den Znriemus besiegt batten, 
lem eie die Bourgeoisie zertrilmmert liatlen, dip Ver- 
teidiuung des Landes leiteten. in der Sohutzenkette mit di m 
Gew.-br in der Hand la^en, die Zugange zu Mo?kau und Pe- 
trocrad verteldlgten Und in dlesen Kfijnpfen beruhrte der 
Genossp den nc-niwsen ni it <l'>r Sohulter und vertraute obne 
Worte darauf: Weder von rechts her nocb von lirk6 tier wnl 
er verraten wer.len. und, wenn m/in unterjeb^n mnll. wlrd 
er zusammen mit den Genoeeen unterseben. Und in ■ 
bluticen KRmpfen ftlr die Verteldicruntr des grofien T 
des Sor.ia lis nms wunlen eberne Freundaobafl und el 
Vertrauen '"- baffen Und der ein« Krieger traute niohl nur 
.ii-iii Worl des anderen pondern war onne Worte \on fhni 
Bbeneugt Und oMesea Olauben des Kfimpfen" nn d^n Kamp- 
fer, und dieses Ver'rauen dee Kflmpfera mm ICHmpfer wuwlen 
ziim Geselz der Bolschewiatiscben Partei Im Jaiire 1003 
sohrieb Lenin: 

<Wir n-^lien nl*; ge«clilo c -=en«^ Hliuflein auf eloem c tpilen 
und sr-hweren Wege und fasspn elnandet dftbel krKMIfi an 
den Hilnden. Wir sind von alien Seiten ber von Feinden 
(Wngeben, und wir musfen fast immer unter lbrem i 
einhorschreiten > 

(Lenin, Baud IV, Seite 308, Drilte Au^gabe, ru.- 

Diea«e Geaeti der parlelmiiBisen Solidarity, dee parteima- 
fiigeu Verlraueus, eiu Geeelz, daa iu einer Zeit gescbaiK-n 



wurde, in der die P irlei lux ■ und schwi i b war, eln ' 
geachaffen auf det Grundlj ' : nioht- 

licbe Roile Jim Bol tshewi lischen Partei, wui le bu einem 
macbtvollen Hebel unserei Sii ttber die Weltbourgi 
Uber die ru - sob • Bo i Hebel eraei 

\\ "ii noob nic einer Di siplin, 

die freiwlllig, niohl I v " I 

Glauben der bo Partei an dua \\'<>i\ di 

Reihen stehenden Kainp H ill rtuin der Rei- 

ligtllmer un Pai lei babi a die S bti 

kuppe, als einen ] u n ,;i d e FUbrer d€r Parlei 

nut di- ■;■ iHe In der Muud beraju 

i inn .-in sie oeranaui cbleii 

Ibre Berecbnung war einfaob Wis I B a St. din, Kirow, 

Woroeahilow, Ordi hou kidei M Lo- 

beo Lana kein anderes Ziel gekannl baben ala den Dionst an 
der Saane dee Sozialiamus, wie kouoen o, die Ibr 

ganze- Leben lang dem | ben Wort, dem pro 

schen Gebol Treue gehalten baben, Bnnetamen, dafi es Leute 
gibt — eo sebr sie auob in der Vergangenbeit gi 

ii — , die aus diesem W I ampl 

geweckt bat, ein Miltel dea niederfrfiolM paten I macben 

\\ irden? Dieses GeeebmeiB rerlinete darauf, dafi die Partei. 
fubrung und die Millioinn M Partei, die mit 

eijjeii^n A lei mil ihren Handen auf« 

baut, auoh 1 1 1 ; i den Qedanken daran n 
daO sitli Leutc flnden koonen, ren Reibeu 

etanden und die Erbauer dee Sozialismus ennordi-u wuiifu. 

Auf die Ucbcrreste dee alten boleobewi tifloben Vertrftuena 
zu iimen, zu den Soheinreuigen, die auJ dan I lelnrul der 
Parte I twuten eie ein £ 

der l-Uye und des B " di - i ■ 

lerlumis, wie es die Geschicbte der Mensonbeil niobl kennt, 



Fur welohes Ziel nber ltilmpfend, entsi»blos«en slob d 

web hen Zielea 
willen verniebteten sie dm wundervolle Leiben 
nowitsob EirowB und bemtUhten slob, der weltgeeobiobtllcben 
Ttttiirkelt Stnlins und seiner I irten ein Ende zu 

ten? Sie ertelHren ror d«n Geriebl 
iinin hatten. Die konterrevolutionilre Plattform von 

erwies sich in d r ' ' Q '-lite. Sie 1 ' 

nerlei andere Platl len sie doob geetern nocb Qber 

die Partei her, weil 

heute, weil sie I 

!' 

sohont, heute, v ntum liqu 

fielen sie liber die Pa lich um der Demoki 

her, ' ,o in 

dpr Partei, heute I eie h ntei i! 

der Partei, bus d*m HintefhaH ber ; n uml 

ibr durob Berrug ihre FirbruniQ ' Ms ihr 

Ziel nennon eie eint-^; Rnrreifuna der Waobt x 

Ihnen tm rTerren. Keinei 'erbin* 

(lUn ' mit I ' ■ n | i , • ' r »■ - » t von 

dei I en eu be 

dafiir rfichen, dafl man sie ala verfaultee Lumpenzeug von d.-r 

Machl I Hit. 

Die Trotzki. ^ ; no«'i"w r- | n py, || 

nber alcfa (olgendi ■ I 

Verbin lun \ mit der " n, da wir 

aua^ebohlt und obne I 'it vermoobten, bus unserer ver- 

■'■•n Seele den Feuer!unken h uen. obne den 

i. ohta im Leb n iv vollbrinaren ial blleb una nur efne — durob 

Ermordung der irrSQten Filhrer dee Sozialiemua nn6 den 

sur Maold zxt bahnen, 

Aber alles dies ift n>ir Maske, nur ein Spiel in Pommlik, 
nur ein theatralischea B i ! 

I i wir ii Z talter der I bine, der Elek- 

Irizitat, des Radios und der Druoki 

ala ganze Riobtung und ganze Oi l um 

des bluUeii Ehrgeize* willeu uul' Morde aus; ujii so wenifl 



Nr. 89 



RUNDSCHAU 



• 






&ie wi^en. was sie tun 
wle™ 

SSf iff 

Won. 
ermordeti 

Mben ' liquen binter unsorei i 

Vat. 

vorbereiten. Sie wiaeen, 

Parh 

zur stalinscben Ftthruny, zur , UI1 . 

sere- 

polniecben und i< I and a I ,. um so 

Ifl die ErmordUl :en Fubro, 

1 '' ' pennhn 

luhrers der So 

i tee Arboiten zu 2 unsten d 
iet. 

Trotzki I ,ew, Smirnow und M ■ ■ 

mufiten fljeaer Talsache R , m .i konnl 

ha lb so handelo gehandell baben, weil sie 

kipinluirgerlir.hpn StrSmun- die gegen die proletariecbe Pan- 
rung der Leolnecbi a Pa U I k impfte mm Vortrupn 
natinnalen Konlerrpvnlution wurden, wie es Stalin 

i. Vortrupp der Internationalen Konlerr»vo- 
uiion i«| heute der I Sie wurden Paeobieten und ar 

' ten [Qr den polni anlseben Fascbie- 

Ulll^. 

. P] -it. Und sie wBre die ge- 

■obicbtnch t, aucb wenn kelne B 

l en vorliegen wilrden. 
Uii^se Bewelse jedocli ednd vorhandeo. 

Dieee Lurie, Ibre Handlanger, die Terrorbtentrruppen auf 
in? von Geatapo-Agenten orgai 
sL-ipo emen PafJ erhalten, erbiellen von 
gen Man eeho, Lasnlle hat versuobt, Bismarok ai 
warum kann er • w, nioht n itz< n ' Di 

artetea, n 1 ,^ bta zaita F., 

Wenn man tohren muR. mufl man el.o„ rahren, und . 
eelb* mit eine-n - ,,, .„ „„,, ,, ; „. 

in 1 bB. Und durum run in,-.., , ,, ld einstim- 

ni ig on-,: V.-rnicbtet die«* GeschmeiBI 

F- handell aich nioht um die Vernichmna von El 
- ram groflten 
um die Vernmhtting von | ., . s „ rrjl 

waren, dara Hilfe m leieten, einen v \ TH Pn „ ;i . 

ia ra erleiehtern, um a 
rtaaden aucb nur em Tr-ugbild der Maobt zu erhalten. 
* 

Hier auf der Anilairebank legen sie eelbsl ibre Kleidung ^b 
Vnd bringen ihr innerstes Weaen z„;n Vo 
wei eie j 

onnediea dae MeBaewand von ibnen herunl i batte und 

nzen Well in ihrer ganzen Nacktheil uo I 
bfitte. [hr H 
bandil in , K der Milde der Sowiehnacbl ( 

J v "P r laB, d.-. ihn doefa das Sow. 

; ' ichl pichl vernehmen kann er nacb Hi i 

l ''' ll1 '' 1 dafi er keim I 1W j A i D be 

wenn er audi Arlik-I Qbe |,reibe. E- 

l,, - t ' ' herweioe irgendwelohe mit Ibm s ymi , 

dl " I " ' ■■"■" '■■ " ! a mifibi htenl D o f| der fa- 

echist.sebe Oberbandit Trotzki, d .,| femand la,. 

Kitnn. 

t B o der SowJetmacW .. wnr - 

ren wurde. redeie er auf mich, Rakoweki und Smilga ein da3 

es notwend • , lln < ei n Zentrum zu scbaffi 

dem Aueland die Tfitigki ; ' d •, Trotzkisl n in union 

Ieiten solie. Im Januar 1928 rttatete er zur Flucht In 

und hiell miob und andere ■, tun, denn obne ein 

Ausiandszentrum werde nichta herau Davon wuBte 

Smirnow. der zu diesem Zv ,.(; versch 

Der Pafl erwies slob Hir Trotzki unbrauebbar, und ee 

sobloas in dafi eh fltlohten solle. Obwohl icb mlcb I 

Bnnne des Trotzklemus befand und eln sebweres Verbn 

ce^en die Parlei beging, entseUte miob 

biii terllohen SI 
Sowjetunion zu begeben und icb sabolierte den Flucbtverv.uc.li. 



Trotzki war froh, i!^ er a 

lie / 

in o-- 

des Zenlralkom 

" * uch . V, ' rl ' 

TroteH '. n B uml n Hben - i.,. 

teratur ua b I m on ni - -. 

i Hotel zu B i i i . 

IM Cield. das lrolzlu l U r , >, aut^u- 

■ n. 

I .i Bxpropriatlonen, die Trotzki 1029 vorb. -, 
-r mi nir Vi 

und 

waren oii 

hoben und : 
i r raten, eanken so Het daB a out mil 

■ kSnnen. v." , Verhllt- 

e zu Trotzki ken I 
Mica g , ben dafl lie Trotzki verleumden7 Soldi 
es hiei im L.inde nicbi und e*. werden sicb au nieht 

wenn man Ibnen an Hand der Dokuruente 
die G It Bi ziehungen Trol i Gi riar- 

wenn man sie daran i nn. ri w e Trotzki in seinom er- 

I Im -"Daily E>:pr,-R uacfa --iii^r Ankuntl im 
cb Qber Smirnow an J Mratachkoweki auSerte. 
Dei blul r?r,r.d!t. d-r fiir die dee Tro- 

[eiari tete, vergifll aucb ; n diesem Fall.- die 

ilmi "iserie. Ibe.-ilrali^-il,.. II mwiirslerel nicht. I> b.-antrap! 

chteverhandlung in Norwegen. no er seine Unschulol be- 

n wei le, B bickl Ibm bioR Mrateobkowski, Smirnow, Frjti 

David und Berman-.Iurin nacli Norwegen, d.mn wrl sohon alles 

ppenl Der blutige Hauswunst, einal erlicher Re- 

tiOHfir, sp;il°r ein kleinbQrperlii-ber rTonten , und 

in Fasol I na bl I ula W itze, Di< 
wird in Oecr.-iiw.irt hund.-rter Menflcbeu, Dutzender ' 
borreappndenten gefuhrt, und kein Meneeb, der nicbt deuVer- 

Stand verloren hat, Wird glauben. daO die AnceUUi'_U.-n sicb und 
Trotzki verteumdenl Niemand wird an seiner Blutscbuld vox 
Bern Lande, vor der Ascbe Kirows, vor den Fllbrern uns^rer 
Parlei, auf deren Leben er Aneobl&ge eohmiedete, vor der 
Men ren FrieH en er dumb die Organisiprung - 

MordanachlSge auls Spiel eetzte, ewelleln. 

D riache Oerichi wird .jec^n die Morderbande ein 

Urtell fJHen, das sie hunderlfaob verdienl baben. Leute, die 
.- Leben geliebter Fflbrer des Proletariate 
erhoben b..b. n, -nUwn ibre maflloee Schuld mil ibrem Kopf 
bezahlen. D.>r Hauptorganlsator dieser Bande und ihrer 7n- 
ten, Trotzki, 1st von der Geechiobte hpreils .in den Scband- 
Pfabl worden. Er wird dem Urteilsspruch des We4t- 

prolptar'ata nicbi entgeben! 

(Erschienen in den s / s w e» I i j a » vom 21. August 1936.) 

„Kei e Gnade!* 4 

A ..n Christian Rako wsk i 

Das Gefabl der grenzenloaen und warmeten Sympathie zu 
dem PQbrer und Leb M ._ 

en Stalin, und semen nUchsten Kamp las 

1 Solidarital mit 

tigdaa GefUbl der tiefeten EmpBrung 
"'" l , 1 ; """" "'"' d,e niedertrachtigen und gemeinen Morder 
- das bat ie er von una beim Lesen di r M!tt< Uungen der SI 
anu / ' 1 ' 1 h:,n ''" r , ID vom , "- Auguel empfundei. 

...(■" ,'" . ni '"'"V " " '' ;,,! !l1 bei mir das Oe- 

y»L 1 •/' r . S ^ ,un ' ^ der ^"""^den Scham wegen dei frQbi 
Zugehorgkeil zui luKttre 

knnnnelle Verbrecber und 1 !W orden Bind und die 

ler noob einmal an den Tataachen uberzeugen kann" ibre 
Anbanger ni politischer um morolisohj 1 , ni , ri ien 

ch.SS'J brlfl der 

StaatsanwaltschafI und der A,,-., , : , der Hauptnn 1.1, i„ nu f 
den JbeMen eratej fhen 

Emgestandnisse dei \.' el lagten aelbtrl erdrUcken durch Ihre un- 
auasprechliche Ueben raft. 

u^lt r/^ Uk '« ?. ,U T 3 Smirnow Mrefsch- 

Krow'ennorJetT He " 8n,hcl,M ~ hal ' Mironowltecb 



Seite ifirts 



RUNDSCHAU 



Nr. 3!) 



Nr. B9 



RUNDSCHAU 



Seite 1C3A 



Sie haben AnschlSge oul da6 Leben mirror Genoasen Stalin, 
w, Kagaaowitsch und anderer Fuhrer der Parlei or- 
erll 

- e haben die grOBte Katastrophe vorbereltet, die die Sow- 
jetunion und die Arbeiterbewegung der gauzen Welt trelfen 
konntel 

Durch uberreichliche Tatsachen isl best&tigt. dafi es kein nie- 
dfi-i Ki. hi i .-. \ orbreihen •-■• -owjetland und gegen seine 

revolutionsre Fuhrung — die Kommunistische Partei — 
desseo die ehrlose trotzkislisch-ainowjewiBtische Baude nichl 

Die bus alien ihren theoretischen menschewisUschen Stellun- 

voii und ganz durcb den Verlnui der Ereignisse 

in ihren defaitistischen Vor&ussagen widerlegten, nicht Jen ge- 

ii Widerliall in den breiten Massen der Werkttttigen fin- 

denden Fuhrer der trotzkistisch-sinowjewistisohen Opposition 

i v on G i ihli n d< i Ehrsucht, der Wut und der Rachsucht 

a Stufe, bid sie in daa Lager der Fascinates 

hinabglitlen. Sie bi gegen die Parlei und gegen den 

Waffe anzuwenden: systeroati- 
Betrug, Doppelzuuglertum und niedertrficbitige Meuchel- 

Dns Hfili) irn dea Oberslen Gerichta wird unter ein- 

i n Zorn und Emporung erlaBten Massen 

der \ m der Angeklngten nach Gebiihr vergelten. 

E n Name kehrl in alien Auasagen wieder, der Name jener 

n, in deren Blulhande die Ffiden der gesamten Terroror- 

j laufen 6ind, iener Person, die zum grofi- 

i, -i B dam rn aul der Anklagebank felilt, die aber an ereler 

;.i angi pran ;ert wi rdan nmC. 

Icta itzki- 

Die Partei li <t t die-en sauberen Herrn pchon Ittngsl entlaxvt, 
ib n nach wie vor als liir eine Idee kttmpfenden 
politiseh ii Gegm i aua, 

Hi 'ii! i .-! die Maeke von Trotzkis Gesicht endgilllig kerunt'-r- 
ii 

I i -I es fiir alle klax — darunler auch fiir mich, der icta 

lange undschnfl zu ihm hegte und der zur 

- I /'ii Opposition an seme politische 

I. iB rrotzki immer ein fremdes Element 

in der Partei war Trotzki isl ein politiscber Abenteurcr, ein 

irke, deepen Aktionamethoden darin bestehen, 

efl mi I Tttuschung politisohe Kori uption in 

der Parlei zu ee>n unit die Sowjttmaoht durch die Organist 

i aer Morde an Lhren Filhrern zu desorganieieren. 

I,,, nrende micta an alie Freunde der Sow jet union im Aus- 
l,,,, an all* reel n Leute, die zu Trotzki aLs politischeu 

! brer noch ein Verhaltnis bewahrt haben oibgen, und erklare 

ilin ..: 

l.l ab von Trotzki. dessen Hande vorn Dlut dea edlen. ehr- 
lich n, mutigen und der Arbeiterklasse gn-nzenlos ergebenen 
i row befleckt sin I! 

pnblick, wo dns internatio- 

Prbletariai und bi mien mil ihm die Werkltttigen alle 

im n urn im angeepannten schwe.-en 
Kampl M.n (recta sein Haupl erhebenden mternationalen Faschis- 



mus zu zernialmen, ver.-udit, die zuverllis 
(aschisli chen Kampl die politis* he und n rl ehaftli 
und Wehrkralt der Sowjetumon — zu sprengen, zu de 
ren und zu Bchwachenl 

Rilckt ab von Trotzki, der mil Agenten del faschi tischen Ge« 
heimpolizei paktiert, urn Beine gekaulten Morder aut Sowjotbo- 
den senden zu kfinnen. 

Vor kurzem Bab iota im Zusammenhang rail e i Dienstreise 

. i ti i . 1 1 iii-n K.iiilv.i-n-. und ilurrii die i ki line an Beispieleu, wel- 
che blendende Pruiung die Generallinie di i Parti i von neuem 
bestanden bat. In jener drllckenden und Iropischeu Glut, wie sie 
daa Land ein haloes Jahrkunderl niohi gekannl hat, hinter- 
lieBen einen unverwleabltchen Eindruck die breiten g< 

(elder der Kollektivwirtectaaften, aua denen die sota&nd- 
Lichen Grenzsleim dea Pi pateigentums versohwunden waren, 
belebt von Mdhdreeobern I und Gesttngen der Schnit- 

ter. Dort, wo es i |!i brln- 

gen jetzl die Kollekl irwirtsohafl a eine reiohe Ernie ein (in 
der Kollektivwiric-rii.ii t Tli;iliii:iuu bei Saporoehje betrS 

aerate durohsohniltllota 23 Zentner je Hektar) Iota sata 
weile RtLume, mil Bauinwollstrauohern bedeokt, die an der 
Stelle friitaerer Graser odt-r wen \ wertvoller Anbauarten ge- 
eat worden waren. [ah eah ateinige HUgel in der Umgebung 
von Baium .mi viele un I viele tausende und tausende Hektar 
bedeckt mil aaltlgen -i nr n Peppictaen des T«eetrauchB. in 
alien Riohtungen waren Neubauten ea aehen, und unter ihuen 
Dnjeprogee mil zahlreichen Werken, die das Antlitz diesee 
gewaltigen I I irl hat, in dem frulier Dnjepr- 

Felsen emp batten, In dem es nur 6eltene Bauern- 

ben hatte und in dem daa einzige Bauwerk 
die EiaenbahnbrUoke von Kitsohkaee gewesen war. 

In <liesem Bild war die Wirtsohaftemacht des sozialistisoben 
Aufbaua zu vereptti n, das El ebnia von zwei FiLnfJatarplanen, 
erhalien nur dmk der Generallinie der Partei, dank der per- 
BBnlichen Initiative des Genoseen Stalra, aber auch dank 
unbarmherzigen Kampl, deu die Partei ge^en alio Arten Op- 
position gefUbrl hat. 

Jeder Versuoh, daa Tempo dea eozialistiachen Autbaue zu 
sctaw&ohen, indi m man die eozialiatisohe Regierungsmactal des- 
orgoniaiert, ji lei Vereuoh, die polrtienhe, wdrtschaltliotae und 
militari8Qhe Maoht der Sowjetunion zu sobw&otaen und <lie 
Durohfulirung der sialinsohen Verfaeaung, diesee grSBten ge- 
aetzgeberisohen Aktes — ~u\ dem die Hoffnungen der werkltt- 
tigen Massen aller Zeiten zum ereten Male in dei I 
dadurch verwinkhotat werden, daB das venresellsohaftete Ei- 
gentuin zur Grundl i dee Staates 

erklarl wird — zu verhindern; jeder solohe Vereuch muB 
graueam, ruckeichtstos unterliunden werden. 

Fiir die trotzkiBtifiOta-einowjewietifii des Genos- 

sen Kirow, fiir die Organisatoren dee Attentats gegen unseren 

bten Flihrer Stalin und andere Flihrer der Partei und 

Regierung, fur die trotakistiscben Agenten der Gestapo keine 

Gnade, sie mii-- a i werden! 

(Erschienen in der cPmicda* vom 21. August.) 



„5chonun£$los miissen die verachtungswiircligen Morder 
und Verrater vernichtet werden" 

Von G. Pjatakow 



Die verBffentlichte Anklagesohrifl gital mil enschopfender 
VollstSndigkeit eio Bild von der verbrechertechen Tftl 
Kamenews, Sinowjews. Smirnows u. a. Wenn man siota nut 
der Tai J. — der Zahl und dem Wert naoh nicl 

— Handvoll Leute bekannlmaoht. die von Trotzki aua dem \u.-- 
land um! von K.iiii.'^u mil Sjnowjew hier geleitel wurde, so 
II einen nioht nur das Getutal gri i5rung und Ent- 

rusiun«. eondern auoh das Ciel'iilil tiefsten Ekele. 

.letzt, nach der VeroIIentliotaung der Anklageschrift, deren 

Angaben absolut objektiv 6ind, kann als (estatetaend gelteu. daB 

gerade Trotzki persdnlicta der Organisator niedertrfiobtiger po- 

iv i -111111011 ist und daB gerade Trotzki, 

der 6einen Sohn als Gehilfen ausntttzte, und sicta liinter ih.n 

vensteckte, den ge inen Mord an dem groBen Sohn un» I - 

itlandee, Genossen Kirow, rl hat Die Erklfirung 

TroUkis in einer norwegischen Zeitung liber die Grundloeig- 

aen Beschuldigungeo stelH einen Akl 

beispielloser Uuverechauitbeit und Verloyeuheit dieses 60 tief 



gesunkenen Abenteurers, der die Oeffentlichkeit zu tauschen 
versucht, dar. 

Nach der reinen, frischen Luft, die unser scliones blilhendes 
6ozialistisohes Land atmet, isl plOtzlich dor widerliohe Gestank 
aua dieser politisohen Leiotaenkammer hergewehl Leute, die 
sctaon Ittngal imlitisohe Leichen geworden sind, vergiften, da- 
duroh siota zersetzen und verfaulen, die Luft am 

herum. Aber gerade im letzten Stadium 'lor Verfaulune 8 ud 
6ie nicht nur ekelerregend, sondern auch sozial gelttbrlioh ge- 
worden. 

Nachdem das Grilppohen von Miirdern. von etarlosen und 
grundsatzlosen Mdrdern jegliohe Ehre, jedes Mensctaenantlitz 
verloren hat, hat es Anaoblttge auf das Teuerste aul das L< b p 
unseres Fil igezettelt. Dor heiBgeliebte (lammende Tri- 

bun, der Ehrliohste lei Ehrl'chen, der junge und (eurige Ge- 
Kirow, fiel von der Hand dieser Uebell.iter. Das Blut 
stockt einem bei diesen Uebell; 

Unser ganzes ungeheures schbnes Land, unsere ganze 



kBmpferiaohe Partei die I 

wiirl i ■ i i h 

und '.or ,,i i in ii ii 31 [in, I 

i. ,i. lei von ui ; ad li 

u '" Pro 
Ftttarci hal Die K i ;. ; . n d< ■ i Welt keun n un I lie- 
bi n in. 'ii i 

uneerer FUihrei Sieg. G 

weil unsere Partei mil i deb 

mit 
am- Hatip i .in I Idllht 

un. i nil-ill. « le dies vor i 

1 1 1 1 gesohli lillloh im Rectal 

lib haben diet blufl- 

(olgerung gesogen, daB es noi ei zu 

ermordi a. Dies Isl un ■ I ictae. 

i BB ii" hi ""1 ! ' ' I 

\ | ■ i - 1 1 1 ■ 1 1 , | 1 1 1 . ■ i i . . | ■ ■ i : i , 1 1 1 ; 1 1 1 , [ i de i Fl 

i mi ilelnun h nur Irg( a i n ie be- 

. n in let P 
in. 'in, und aaohdem die Oppo itiOn iron dei »on Stalin getuhrten 
Parte d e Filhrer 

dieser verlclitliohen Oppo ition n nlohl nieder, son- 

dern SI Iztl n len mil alien moj- 

lichen M Rein \< rti Und als lurch den forti 
schiotatliotaen Pro 
den wurde, die Spekulation aul die wirl chaftlichen 

:i. un I -.<<- hruns 

dr" Zentralkomiloo- und Vor flllem Stalin, mil 

aul unerh 

te /uni denkbar 
II. in loin- - die D -"■ Filta- 

r u 1 1 _- durch die phj I roltung uneerer Fllhi 

Dies isl ein Vi ' da- 

steht. Die mensi iliche Spi I irken 

Worte 

rken. 

In d -mi a ihi en i" ( 

ZK und u i 

nare Wl I ami 

Kamenewji einer Bi 

nil inter Partei PUor den So 

len So- 
BiBlisnrui ih elnam einztgen Lar luen. Die Enthtillung 

und die ijuelle 

der Zersetzung und dee Qnglauberj an d n , m Auf- 

bsii ' 

h dann nicht die Treue zu ii 

e in System von Ansch 

zum Kampf trieb son i ;rn dafi im \ 
sogenannte Plattform (ur die Begrundung dies 
in, die ''■'•' 

'.i v. i -w underlieh, daB, ale die sogenannte 
Plattform der I 
loi.-ht I il i 'a ' Kompi uow- 

i .- w ■■! zieb w i r • 'ii Sinow- 

i < ■ w und K imi new die bis labin n 

schauun ten sei, nach de n ' 

n fiir 
den I" 'ii Tiol.-.l, . I dooh 

damals d ror allem in 

die Fflhrui 

I war auch Fill 
1927 ki nnzeiobn 
konterrevolution 
Kamenews un I Sin 

gen, dem ' I raein 

Hirer un I Scl i ^ - "^- 

li:iiin : -- n Geno 

dec Kam ■ Opposition in 

Fahne uni die 

'.li nn I 
' 

,i Stalin aiegte, dann 



die 
Entwioklung der pro B "'a- 

in n. dafi sie in den Grundfraeen dei Bntwicklu i Ke- 

luroh 
in weitei - U bi p ""■ | ,| "" b Aro ieliebig| n 

Partei im ■ 

un i :u - i, omen.- b " '•• zu hell 

Aber diese Eh; I alt 

i- etch nichl urn 

dten, 

un I ii her »oi .u-ere 

Parte und unei i ouota mil vol- 

ler Deutliohkerl herauj^estellt haben. dafi BlC tatt- 

dafi eie keinerlei Fuhrer sind. so h Mitel 

dorii mr irgendein MlBveretlndnie, fur einen Irrlum, so i d d 

!i,.i und die paar Dutzend thret i 7 " unde de 

i aa b i uten aelen, nnfli 

Dal Bedeutel daB, da sie nun "ischlagen 

gewoii n w-i nn, I man 

i auf 

.Maoht erlisten mbge In wessen Narflenv im Nanren seines 
und ungeb Ehreucht Dh-6 ist 

dumrfj, aber dies ist eine TltBadtae. 

Belraten doch gera I 

planes die These der Sozialdemokraten, dafl der 
Aufbau des Sozialiemue in elnem einzelnen Lands unu 
sei, zuschanden maohten (Stalin), gerade 1082 diese von 
Trotzki .in- dem Au-iand inspiriflrten Banditen don Weg der 
Ermordung unserer Fiihrer. 

Sie koiinen f(Lr die Erkljjfung ihtet flen 

keinerlei Gedanken. keinerlei politische Uebei ■ . ein- 

Qlohto vOfbringen. Es verblieben nur die einfl nackte, 
diinh biohts »ei diircli nichts 2u erklllrende Ehrsucht 

un, i di i lierleche ttafl gegen die Biegreiotae I I i nins- 

Stalins und ^■■-■•w deren Fuhrer. Die6e Leute wollten kelnea- 
dafl sie voll und unnz Bflnkrotl erlitten hat- 
ten. Aufs llaupt geechlagi (enen Ideoli impi 

moral isch un 1 politlfich verniohtend i 

ung, den Weg 'h i Ranke una 
m di a W eg dec ui: ii rti Snares Monies. 

Dabei tef dieae ganze aledertrBobt iiioniire 

keil mil unertraglicheb stinkenden I von Luge, 

Dopp > iiinliiilll. Man 

tii ii tv Ins iii die tiefsten Helen des NiedeT2ancs von Mensoben 

gelangen, man mufi liefer als Asew und M 

■ lerliobe SN'Stem tinunlerbroohener ungeheuerlicher 
D und Provokation zu scha 

Brennende Scham erliiiit mich, wenn icta" daran 3enke, 'daB 
iota in I -a Jahren 1925 bis 1927 mil di< 3en Banditen zu- 
sammenging. Icta irrte, und zwar sohwer. 
damallgen, Buflersl s ■■■■ >i n. pob'tisctaen Fehli b kei- 

nesfa'ls herab und empfinde sie li Aber icta 

hatte eine, wenn auch I ilei he, pol nur 

i hi icta void 
Parteiftthrung Meine Scbuld be land darin, dafi icli die Par- 
teifii! 
weg des S mf den (al schen 

,|, s konterrevolutiontti en i dafi 

no in ' ir und Ii r VI eg dee Parti — rid ■- ist, ver- 

itl uni den 

;ew ilti -■■ ■ I o i ii ■ ■ We • den 

stalin-. n i hen i ' '■' - -i und d mmen mit 

a Partei gehe. 

Dii -'■ Leute konnen aber ihr t eirtmnl m ! 

Iwelchen Meinungeverschiedenhi I 

hi ben auch ear irrtflmliohe \n- 

Bcbauung, lie - blen kttnnlen und urn derentwillen 

- In- 

iirninm. daa zum Ziel ha1 Irgendv ie, aul i We- 

■nr Maohl n in wi 

n.n-i.i. . ii i-hi -iiini >i dun h ii [end sucht. 

nerlel 
jibl auch nichl d -n Be- 

\ 

■ \\ nn h, ln-r- 

• 'iii i n len sind. 



Seile J 640 



RUNDSCHAU 



Nr. 39 



gib e* auoh keinen politisohen FCampf; ee bleibt nur der 
oacfclo politisehe Banditismua, der sich in der Folge leiclil in 
ein blotiee krimioelles Verbreohen verwandelte, Grenzenlose 

kei J "" I v e'lw blhi il in sii b selbst, vere i mil dem 

u I'-nUnit der politiaohen Ansohauungen und mil der 
tolen Erbostheit g~gen all das Beefe, was ee bei una gibt, 
nappii eie aui den niedertiaohfigen Weg der Doppelzllngig- 
keil, der Liige, d«*r Provokation, dee unerhOrten Betru 
der Partei, am Lande und an alien Leuten, mit den a 

hrung kamen, getrieben, domfl sie unter dem Sobutz all 

b n e lagewesenen Niedertracbt ihr finsb n - Werl 

das Werk der Ermordung unserer Fiihrer, betreiben k&nnten. 

1 I dahei durchaus kein Wuoder, dal) sie in dieaer 

<■■ Hand in Hand mil w eifi ;ai listen, mil 

Faaohisten und mil eme-i Vgenlur fremder feindaeliger Staaten 

u. Die* uiiterstreichl our ein librigea Mai, dafi 
liob bui Agentur dea Fasohismua in dessen KampI gegen die 
Arbeilerklasse und alle Werkliitigen wurden, 

Die verachllicben M ii lei LUgnm Di ubriichigen und Ver- 
raler maohten nicht einmal davor Halt, uui' die Kriegsge!ahr 
zu spekulieren, indem 6ie die I lierung de* \ 

gun sweeena vorbereiUten, Naturliob ial dies einfacn dumm. 
1 u Handvoll Li ate ial tin tande, einen einzelnen Mensoheii 
'-'n. kann ab i nichl das Verteidigungewesen desorgani- 
eieren. Werden sicb doch die GeaamlbevSlkerunsj uneeres Lan- 
inze Partei, unsere praehtige Rote Armee, rails not- 
Vi " ! '• ' ■<- un I sen alle wie ein Mann zuro Sohulz 

del Hernial erheben en. I jedem vernichtende ibwehr erwei- 
een. der gegen una herankriecht. Daa niedertraohtige, intri- 
ROTl nhafte, d to Getue dieses winzigen Grilppchens 

Von Yerratern, dns keinerlei Bo<Ieti unter den Fiifien bat, 
kflnnte in unsere gesohlo enen Reih6n aucb nicbl die ge- 

te Verwirrung bringen, Aber yerade fur das Begre 
jener grenzenlosen Niedertrficbtigkeil und Gemeinheit, die 
sich gleioh einer Gitlblule auf diesen laulenden politlschen 
Leiehen entfaltelen, ist es bezeichnend, dafi ilinen, da sie aus- 
BohlieBliob ihre Intriganlenz>ele verfolgten, selbst daa Vettei- 
digun -■ wi - ii dea I nndes ttanz gleii arde. 

Dei i pirator und Anfuhrer all dieser ungeheuerlichen G»- 

. all dieeer Verbrechen und Niedertrfichtigkeiten ist 

Trotzki. Der Hafi gegen die Partei. der Hafl a -n daa Land d 3 

Sozialismus und gegen dee en Ffihrer, der Hafi. der um so gro- 

Cer wird, je besser un l glUcklicher das Leben wird, die Erren- 

zeuloseWul n lae Sowjetland und der Eigendtinkal und der 

grenzenlose Bgofsmus verleiten Trotzki zu jedem Verbrechen 
zur Zusammenarbeil mil jedem Feind der Sowjetunion. Die atv 
scheuliche politisehe Fratze dieses Verraters, LUgners und War- 
ders trilt in voller Klarheil he-rvor. 

' feblt an Worteu, um seine EmpBrun« und eeinen Fi'ei 
voll und ganz zum Ausdruok m bringen, Dies smd Leuie, die 



die letzten 1 • ■' \' uschenanllitzea verloren haben Man 

inuii sie vi tei mi bten « ie lie n iu^ 

i nil dea Sowjetlandee anateckt, gefahrlichee Aas, das unseren 

Filhrern den Tod bringen kann und bereds eineiu der alliT- 

ii -I'm Leute un 'i" Landej Binem dararl ■'! wundervollen 

Genossen und Flilirer wie S. M. Kirow, den rod gebradll 

bat. 

Aber wir alle mUssen daraua fiir uns sine ScbluBrolge- 

ruug zielieu. 

Geuosse Stalin lid uns, wie immer, scharfsiohtig ge- 
leiui, din revolutiouare Wachsamkeit nicht zu verlieren, una 
nielli zu beruhigen, niohl zu vergeaeen, dafi der Klaeaenfeind 
nut alien ihm zuganghchen Milteln weiter versuc-ht und wei- 
\' i versuchen wird, der Diklalur des Proletariat,- irgendeinen 
- ii. I 'ii r i ii die Erfolge begeislert, baben nicht 
wir alie in der Tat diese Hinweise verwirkliclil, haben uns 
beim Anblick 'l s blendenden Wohlatande dea aozialiatischen 
Landea beruhigt, haben nichl bemerkt, dafi der Klaeaenfeind 
in unmitti I de aein ekles Werk betreibt. Uu s .t Feind 

mi Lande des sii reichen izialiemua ist listig. Er pafll eich 
der Lage an, Er veretellf sich. Er lU'Jt. Er verwisi-ht seine 
Spuren. Er Bohleioht sioh ins Vertrauen ein. Es isl dies nicht 
ein Maaaenfeind, d n man leicht erkennen Kann. E> iat dies 
eine A ■ . ■ 1 1 : 1 1 r- . die danacb atrebt, in un -re Reihen emzudrin- 
-'iii und uns -'"me niedertrachtigen SoWage von binten her zu 
en \ ' • ron uns — darunter auoh iob — haben duroli 
Maulafferei, Vertraueuseeligkeil und unaufmerksamee Verhal- 
ten zur umg bung, ohne rs zu merken, dissen Banditen ihr 
finsleres Treiben erlenhlerl. 

Es is! gut, dafi .lie Organe di?s Innerikommiscorials diese 
Bande eulliidll haben. Ea isl 2ul. dafi man sie vernichten 
kann. Ehre und Ruhm den Mitarbeitera dee Innenkommis- 
sanalsi Aber man kaun sich nichl damil beruhigen. Man niufi 
sicb kraftig zusainmenraffen. sich noch strenser sich selbst ge- 
genliber, ee iner I'm mttber, bowoKI bei der Arbeit 

wie auch besondere im aoge ateu Privatleben verhalten. 

Der Kla ad wird ,, ? n Rank^ 

spinnen in de: Hoffnung darauf, ) • n prolel 3taa1 im- 

Parl '■ ' ,,:!l ' -' ■ '" ii I an 1 der Dikl itui des Pioleta- 
riats i! endwie zu ithaden. Bei diesen Versucben «■.••. i, ,, 
Hauplzielsohe b • in, i re Leiter u I 'en Fuhrer 

Darum iriufi ji ler \'"i uns seine Wachsamkeit noch mehr er- 
lidhen, mufl noch sorgfaMtfgei seine Umgebung belrachten, um 
der Parlei zu belfen, um dem Inn-n! t, -..„, wo hj. 

zielendeii Schwerl in den HSnden der Diklalur des Proletariats, 
zu belfen, \ itur dea Klassenfeindea auizuJecken und 

-i'- p zu verniohten. 

(Erschiencn in der -Pruwda- vom 21. August 1236.) 






tRUNDSCHAU: Wocbenschrift rTalbjahresabonn Fr 7 20. Quartalabonn Fr. 3R0 Einzelnr. 30 Cte. — Delta Verlag AG. Basel. 
Veranlwortlich Srhudel - Druch Gei ' burbdriji'keiei Ba 'I 

Zusclmften an Redaklion Oder Administration Rundschau, Brunnyasse 3, Basel. Printed in Switzerland 



'.hi i.i ni pin ■ 'Lin- ce rail 
iin e te de bonne volonte" de Is sou- 

tement du Reich que celui-ci n'b& ite p is 
a donner son adhesion avant (Tavoir obtenu 
du gouvernemenl espagnol lea satisfactions 
reparations auxquelles Berlin avail d'abord 
subordonne* son adhesion de principe. I ■'■■ 
nemenl esl de nature a Gclaircir - nsiblemeni 
In situation Internationale, et il faut daulanl 
plus s'en Klicilei que la crise espagnole elle- 
mfime fournil chaque jour de notiveaux pre> 
.x de dangereuses complications. 
Si les operations mililaires -1 1 poursuiveul 
an rajonti sur les differents fronts de la guerre 
civile i □ i pa ne, li positions des deux par- 
tis aux prises ne se modifiant pas sensible- 
menl en dfipil d"- bulletins lie virloirc diffuses 
chaque jour par Radio-Madrid el par Radio- 
Seville, par contre Ips incidents provoques par 
les bailments de guerre gouvernementaux ten- 
dent h se m.ultipiier (jags des conditions nssez 
i ' 1 1 1 1 1 1 . i .1 1 . 1 « - . A ; ' 1 1 ['incident du Kamerun, 
qui n'esl li'.iilleurs pas encore regie* efltre Ber- 
lin et Madrid, i! y a eu bier cehn du bateau 
anglais Gibet-Zerjon, qui fut arrfiW par [e 
croiseur espagnol Minuel-de-Cervant&s au 
large de Melilla. Las autorites navales britan- 
niques de Gibraltar envoyerenl immfidiate- 
ment sur les lieux le destroyer Godringlon el 
le croiseur de bataille Repulse, qui eurent 161 
fait de rejoindre le filiguel-de-Otrvanles. Le 
capitaine du Godringlon monta a bord du croi- 
seur espagnol et protests aupres du comman- 
dant de celui-ci contre son inference inad- 
missible dans le trafic britannique en mer 
libre. Le commandanl du Miguel-de-Cervanles 
presents alors a 1'officier anglais des excuses 
pour le fait que l.e GibeUZerjon avail He arreHe 
dans son voyage. L'incident a tHt§ ainsi v&g\6 
sur-le-ehamp, avec beaucoup de sang-froid, 
par les marins anglais, et on peut considerer 
qu'il n'aura pas d'autres suites. 

II faut se illicit* r qu'a Londres, ou Ton est 
pourtant tres susceptible [orsqu'il s'agit d'un 
raanquement aux regies du droit de naviga- 
tion en mer libre, on n'ait point pris les choses 
au tragique et Ton ait ele directement a la 
methode de reglement la plus rapide et la 
plus sure. Cela conflrme que le gouvernement 
britannique est bien r£solu a ne pas se depar- 
tir de 1'aUilude de neutrality absolue qu'il a 
adoptee a regard de la crise espagnole, ct. qu'il 
vent eviler des complications pouvant rem I 
tre en question la politique de non-interven- 
tion dont I'initiative a He prise par la France 
et que PAngleterre appuie de toule son in- 
fluence. II n'on resle pas moins que les proce- 
d6s dont u/ent les bailments de guerre espa- 
gnols a J'*.gard de bateaux des aul.res nations 
naviguaut en dehors des eaux territoriales 
espagnoles sont inquietants, et que les atteim- 
tes portees par eux au droit international, soil 
que les 6tats-majors actuels des b&timents gou- 
vernementaux ignorent les devoir? que leur 
imposenl les - Lblies, soit que, imprd- 

s de l'esprit extrdmiste, ils ne tiennent 
aucun compte des. inslrucli.>n - . ; u a <h*i lew 
donner le gouvernement de Madrid, crdent des 
risques graves de conflit. Par la memo, ils 
fournissent des prdtextes a eeux quipourraient 
£tre tenths d'exploiter la crise espagnole aux 
fins d'une politique particuliere determinde. 
En Allemagne, les esprits commencaient a 
faire preuve a ce sujet de quelque nervoj 
et le langage violent de la presse nationale- 
socialiste n'etait pas prdcisdment fait pour 
calmer l'opinion. Certaines informations 
tendaient a faire supposer que dans quel- 
ques milieux politiques allemands on en- 
visageait un changement d'atlitude, le 
gouvernement du Reich revenant sur sa 
declaration conditionnelle de neutrality et 
allanl jusqu'a rompre les relation- diploma- 
tiques avec l'Espagne si satisfaction ne lui 
dtait pas rapidement donnee pour les reclama- 
tions introduites a Madrid. II est heureux 
que les actes du cabinet de Berlin viennent 
dimentir ces rumeurs. L'Allemagne hitld- 
rienne, quelles que puissent fitre ses sympa- 
thies pour la cause des insurges espagnols, 
est trop soucieuse de ne pas comprometlre ses 
chances de rapprochement et de coope>..iii"ii 
avec l'Angleterre pour se risquer <\ une initia- 
tive qui aurait les apparences d'un coup de 
force et qui en tout cas ferait echec a la poli- 
tique de non-intervention que le gouvernement 
britawnique desire voir aboulir pratiquement 
le plus lot possible. La nouvelle de I'adhesiou 
formclle du Reich a l'accord de non-interven- 
tion coupe court k ces rumeurs tendancieuses. 
Mais il esl certain qu'il y a en ce moment 
un travail profond qui s'accomplit dans l'opi- 
nion allemande, orientee tout entiere vers le 
peril de ['expansion en Europe du commu- 
nisme ru->e. On ne peut qu'etre frappe par la 
soudaine offensive de la presse nalionale- 
socialiste contre la politique de Moscou en 
general et contre les soutiens que, pour des 
raisons parfois tres diffdrentes, cette politique 
peut trouver occasionnellement ailleurs en Eu- 
rope. Dan- I.i crise espagnole les Allemands 
ne veulent voir autre chose qu'uue entreprise 
bolcbeviste desdnee a preparer la voie a la 
revolution universelle, mais dirigde prim 
lement on fail contre la sficurite" de ['Allema- 
gne nationale-socjaliste. L'idde est que la 
Russie iovnilique prepare syslcmatiquement 



LE PROCES ZINOVIEV 

^e T 

Tous les accuses sont condamn6s a mort 

i i dans le 

prod de hauU onl 616 antenduee di- 

mancl onl oonl ■ aveo [0 meme 

iiii.' ,1 admetlre leui 1 ulpabilite, a ioutant 

qu'ils "Hi merit e la mort. „ nous altendona la 

biopI aveo Boulagemenl », ont-lla pi ■ vu 

renormiti iin- 

1. n..ni oi admirona la politiqu eulo 

■ ■v [a 1 )■-■>-• pi ■?■ 1 1 .- da i'i.i.rs.s.; 

un almpl ■ Hi de i'aiip- 

ixi oontxioue alnsi a hilar la venue de 

A la Mill'' uV muii, n, ;> 1 1 1 11 j 1 1 1 ' ; 1 e\- 

prime da sentiments mi dj penseaa humalns: laura 
declarations son! aeohea, prononcees sur le ton 
de dlscoure el leura attitudes, Dalles d'orateurs de 

ins publiques. 

1 le discoura digne et habile de Karnenev a 

iu I'attantion; oe fut d'abord un plaidoyer 

in favaui de la revolution mondlole; puis I'aocuad 

■•\ admiration pour la gdneroaiti * > et 

'ii' son ohaf, s'indignant pur avanoa a la penstfe 
'i 111 ' : trangeri pout rail * ventueliemen',' 

crltiquer la cruaute du Jugamemt* 

Les declarations de Kamenev et de Zinoviev 

Vieux partisan, ii evoqua oulra bob age, sea 
.';."> anneea d'actlvite' revolutionnoire Pnia, au nom 
« du droit de penser », le seul qui luj resta, il 
(II un dlscours dnns une forme aoadi riique et 
dont l'origjnalite oonsiste dan! le fall qu'en mejna 
Lempa quMl ronalitue un eloge du regime, il peut 
aire interpret oomm e nm ion 1 de foi in 

•11 is. 

1 ainsl qu'll evoqua son actlvite rontre-re- 
volutionnalre el terrorTste (favanUguarre. opoque 
a laquelle II travailla a Tiflis, sous la direction 
de Stalina; II s'etendit longuemenl -w ics merites 
el le genie de oe dernier, le oouvrant d'dloges dont 
I'outrance, dans la bouche d'un Karnenev, ii^pns- 
sait viaiblement son but. 11 condamna d'autre 
pari Troteki, le •■ faaoista », <> ca danger pour le 
socialisma mondlala >, oe a fourriar de guerre im- 
1- 11 ilisle a, maia II le 111 avec de inies longueurs 
Bl de nouveau aveo une telle outranee qu'on en e*t 
Bmene* a se dcmandd si l'oralcur De Be proposnit 
1 ib de donner, por ce moyen detounn?, une pu- 
blioite - a une tendance politique que ses paroles 
condamna ient. 

Eamana'v a'eut pas un mot. de roproche pour 
ompagnone dlnfortune. n oonolvil an deola- 
ranl qu'll aocepterait le jugement aveo joie « dans 
I'intSrdl de la revolution proleUrienni 

Zinoviev, lea Jouea erauaea, lea yeu.x eleinte, 

coninn-nra BOO discours d'uno VOlS ^ourde. Il 

s'anima peu a peu jusqu'a prendre le ion d'une 
veritable harangue de reunion pUBlique. Apres 
s'etre aoouae lui-meme, II Unplora le iribunalde 
iK> pas voir en lui un ennemi, maia un am 

ennemi, « qui trnvailla au laboratoire du bol- 
chevi.sme a at qui mninlonanl rornprend aea 
torts. La mort, il I'acccptera oomme une expres- 
sion de la justice et de la verite, oelle de Staline. 
qov, dont ! 1 intervention avec in- 

■11 raison du rflla d il avec Trotaki 

qui lui ava ribue, fut breJ 1 alma, maHre 

inlr tous; 
j'acccpte lo verdict de mon peuple », 

Les null fureut l ernes. Ooltzman 

commence par une allusion biessante au chancp- 

licr Hitler, allUSiOn que le prdsldenl inlerromr.it, 

Lourie, en de longuea periodes, Qftrlt Zinoviev. 
Seul David in entendre une note sentimentaio 
en uvoquant sa allelic 

Le verdict 

Les juges se sont eneuite retirda pour delibdror 

urea 55, ila rondaiant leur vardlot, Tous 

aocu is -"Mi 1 ondamnes a Sti e fueilies. 

Cotle sentence esl ex^cutoire dans lea 12 heuraai 

Les condamn^a peu van I [nlroduire une de- 

maude de grace aupres du copnitd central execuiif. 

Le president du oomite* oentral exocutif peut, 

d'autre pari, do lui-meme, prendre a regard des 

condamnes, une mesure de grace, auquel cas la 

peine de rnort est coinuuirr automatiquemenl 

ana peine de dix ana do prison. 

Las aoouses onl aooueilli le verdict sans bron- 
oher. 

Celte condamnatlon n'a prOvoque dans le public 
BUcune reaction. 

Une demarche de la II* Internationale 

Le consell das oommlasaires du peuple a recu 
un teiegrainme siane du poesldenl el du secre- 
taire luxiame Internal lonaj • ainsj que 
ou i'ii- nh nl de la Federation int< rnatlopale das 
ayndioala, al n retlant I'ouvarlure du procea po- 
litique iii- Viosoou, au momanl ou lo proletariat 
• • - 1 '•' no! '■' , ' la uni oonl ' ■■ le fuaei ine, 

Le U ill ■-■■ : rime le souliait que les aevu- 

aes bi ■ 1 Lous lea tnoyi as de defense 

habituela el quo, notnmmont, Ui seronl defendua 

par des • lependanls du pnivernenient 

i Ique « aim d'ei at ler toul motif eventual d'ap- 

\\ Iter In peine capilale ». 

Common l ant eel to demarche, la Pravda 6crit 

nolamment : 

Bulvant des renselgnomenla obteaua pur le oonaetl 
des oommlssalrea du peuple de I'Unlon lovlotlque, on 

conaldere qu'll n'csl paa ndoessalre de t6\ Ire 

i. \' i:Minmi.' ipii : une grOBs!6ro tentative <i " ■« 1 - 

lelnte sua drolli 01 aua dovolra du iniMin.ii sovldtlquo. 

Plus qua oelo, II esl une demonstration dc la politique 

mtro I'Unlon lovletlque el qui merlte d'etre 

.1,1 |0 clQSSe inn inn- iln ii.iuid'' I ■alii.-r. !.<■ 

mond 1 upn me ont 

DenU8 jiui-." .to I'Btai Eovietlque, Jes 

1 tiisme at una Panda dc provooateura ct 
d'ajtagsUati 



■ ' ■ s, — LE TEMPS. — 29 aoOt 1936 

LES SUPPL1CIES DE MOSCOU 



Dans cet extraordinaire proces de Moscou, suivi 
de l'exdcution massive des seize condamnds, prd- 
eddd par le suicide de deux autres, ce qui frappe 
un Occidental, c'esl mojns 1'accusalion elle-mdme 
— apres tout classique dans toutes les convul- 
sions rdvolutionnaircs — quo l'altitudc des accu- 
ses De quoj s'agissall-il. en fail? En dScembre 
1934 Kirov, fonctionnoiro important du regime 
sovidtique. est assassind a Mosoou a coups de re- 
volver. AussilOt reprend la lerreur, qui KM 
quelque peu lassce et apaisde. On fusi le des 
«« blancs », de pales otages en reserve dans les pri- 
sons. On execute le mourlricr et trcize de ses anm. 
Puis brusquement on soupconne qu'il pourrau 
s'agir d'un complot organise par l'opposition au 
sein meme du botchevisme. Cette opposition, apres 
des luttes violenles, tragiques, qui remontcnt a la 
mort de Ldnino, a did ecrasee par ■< l'homme 
d'acier », le Gdorgien Joseph Vissarionovilch 
Djougachvili, — Staline. Opposition confuse de 
models qui souhaitaicnt une evolution democra- 
tique, au moins dans le parti, un respect plus sd- 
rieux des droits des syndicate, opposition de gau- 
che qui accusait le nouveau dictateur de conduire 
la revolution vers un Thermidor, de preparer un 
direcloire et peut-elre un C6sar, d'abandonner en 
tout cas 1'iddologie et la purete premiere du bol- 
chevisme; opposition de discutailleurs jamais las- 
ses de critiquer. de couper les cheveux en quatre, 
inquiets sans cesse pour leur situation person- 
nelle, allant, au grd des dvenements, d'une ten- 
dance a l'autre dans l'Eglise rouge. Tout cela con- 
vergeant. en un vasle faisceau, vers l'dternel re- 
volts, vers le rdvolutionnaire qui n'a jamais pu 
se soumettre a la moindre discipline, vers ce 
« ddmon » de rintrigue, cet ennemi jure de tout 
pouvoir qui n'est pas le sien. Leon Trotski, l'adver- 
saire irrdductible de Staline. 

Le trotskisme est puissant encore dans le tex- 
ritoire de l'Union sovidtique. II se cache dans les 
syndicats, dans les bureaux des administrations, 
dans les antichambres et dans les cabinets des 
commissaires du pcuple. Staline, Vorochilov, les 
gdndraux de l'armde rouge, le sentent rOder autour 
d'eux. Le trotskisme s'est materialist dans une 
organisation dangereuse pour le regime, dans une 
« quatrieme internationale >» qui prepare une autre 
revolution puisque la revolution d'octobre est per- 
due, devoyee, corrompue. Or l'assassinat de Kirov 
a ete commis par un bolchevik suspect de trots- 
kisme. Quelle belle ocoasion d'abaltre cette ten- 
dance genante pour les maltres de la Russie. et 
que rien n'a pu detruire, ni les deportations, ni 
1'exil, ni les « epurations ». ni mftme le nettoyage 
de la troisiema Internationale 1 

Un « complot » est ainsi decouvert, un com- 
plot contre la vie de Staline. Apres Kirov, e'est 
le dictateur que Ton visait. lui et la cohorle de 
mareohaux et de generaux qui l'entourent. Un or- 
dre de la police secrote d'Etat, de l'ancienne 
Tcheka, de l'ancien Guepeou, et ce sont des arres- 
tations en masse. On arrete les dix-huit accuses 
du proces; on en arrete bien d'autres, on en 
arrelera encore. Pour soulever l'indignation de la 
foule, des ouvriers et des paysans, des soldats, de 
tous les fiddles de Staline, de tous ceux qui con- 
siderent le Georgien comme lour « petit pere », 
comme la sauvegarde de la sainte vieille Russie 
dont on s'est acharnd a reslaurer l'amour dans 
les cosurs, le complot contre la vie de Staline. 
contre le regime, sera aussi un complot contre la 
patrie. Les conspirateurs ont eu des rapports 
avec la Gestapo, avec la police secrete hitldrjenne. 
C'est le dictateur d'en face, Adolf Hitler, I'Antd- 
christ, le Pitt de la revolution russe, qui, d'accord 
avec Trotski, a prdpar6 le bouleversement de 
l'Union sovidtique et la destruction du bolche- 
visme. Ses agents sont venus a Moscou, en liaison 
avec les agents de Trotski. lis projetaient d'abat- 
tre Staline en plein congres de 1' Internationale. 
Ainsi la trahison pure et simple est liee a 1 assas- 
sinat. 

Et quels 6ont les coupables de cette atroce 
conspiration? Les derniers chefs du vieux bolche- 
viS'me, les derniers doctrinaires, et, prenez-y 
garde, les derniers israeiites restes a la tete du 
parti : « Le bureau politique du parti bolche- 
visle a rorigine. a rappeld Trotski, se composait 
de Lenine, Trotski, Zinoviev, Kamenev. Rykov, 
Tomski et Staline. Lenine est mort, Trotski est en 
exil, Zinoviev et Kamenev viennent d'etre execu- 
tes,' Rykov est suspect, Tomski s'est suicide... II 
reste Staline seul, grand maltre et dictateur de 
la Russie. 

Zinoviev (Grigori Evsdidvitch). ne en 1883, 
commence son activitd rdvolutionnaire des le col- 
lege. En 1901, il entre dans les rangs du parti 
social-democrate; lors de la scission de ce parti 
en bolchdviks et mencheviks, il suit resolument 
Lenine. Pendant la revolution de 1905, il est mem- 
bre du comile de Pdtersbourg du parti bolchevik 
Comme Ldnine. il passe son temps en prison ou a 
ret ranger. En 1907, 11 est dlu membre du comile 
central du parti. C'est. l'un des plus anciens com- 
pagnons d'armes de Lenine, un vieux de la vieille. 
II est a Kienthal en 1916. il prepare en Russie la 
revolution d'octobre, jl y prend part. President du 
80viet des deputes ouvriers et soldats de Petro- 
grad, membre du conseil militaire rdvolution- 
naire de la 7* anode, membre du tout-puissant 
Polilbureau, president enfin de I'lnternationale 
communiste; apr&s la mort de Lenine, membre de 
la fameuse < Troika >... Tantot il attaque Trotski, 
l.inlot il marche avec lui, puis fait de nouveau sa 
soumissfon. Lenine l'a aocusd d'avoir quelque peu 
« flanche > lors de l'insurrection d'octobre. Au de- 
meurant, il est l'un des grands thdoriciens, l'un 
des grands seigneurs du bolchevisme. 

Kamenev (Lev Borissoviloh) est un intellectuel. 
D^s 1901 il est affllid au parti social-democrate, 
suit dgalement Ldnine, est emprteonnd, ddporld, 
mais dirige sans cesse toule la vie de son parti. 
President du soviet de Moscou en 1918, president. 
du conseil des commissaires du peuple en 1922, 
president du conseil du travail el de la defense, 
directeur de l'institut Lenine, jl est charge do 
publier les ceuvres du maltre. Lui aussi appartient 
a la < vieille garde >. Sa rigidity est proverbiale. 
On le considere comme < la conscience > du parti 
communiste. 



Tomski (Mikhail PavloviU:h Efremov) est un 
ouvrier manuel, un autodidacte. Militant revolu- 
tion.iaiie depuia sa jeunessc, il menc la vie babU 
tuelle des revolte"a : arfeBtatJons, deportations, 
exil. En 1918, il dirige les syndiculs russes, pre- 
side I'lnternationale syndicalc rouge. 

Les autres accusds, Smirnov, Jevdochimov, So- 
knlnikov. out lous lulld pour la revolution 
ont contribud a fonder dans le sang le rdjtojg 
Pres d'eux, accusds cux aussi, suspoci* toui-— 
moins. et sur le point de compmaitrc 'l ev «»^ 
lUSlIoe de Staline. voloi Radek, Boukhai me. •«> kns, 
journalisles, thdoriciens, tochniciens dminents du 
communisme. 

Et ces homines avouent leur crime. Tous se 
proclamcnt coupables d'avoir voulu abaltr< 
line el les ohefa de I'arrnde. ■■ Nous sommes des 
assassins, des fasclste dea tialtres. Nous mdri- 
(ons la mort. Nous PoppBlona do nos voeux. » 
Confession publique, a la manure des hdros de 
Dosloicwski... Aucune preuve derite n'est appor- 
tde au proces. L'accusation n'est basde que but l?8 
declarations des accused. Mais ces declarations 
visenl surtout un homme : Trotski. C'est Trotski, 
l'insurgd permanent, qui les a poussds dans la 
voie du terrorisme; c'est Trotski qui a donnd l'ur- 
dre d'assassincr Kirov; c'est Trotski qui trahil la 
sainte Russie avec l'aide de la Gestapo; c'est 
Trotski, qui est devenu fasciste, qui est un agent 
de Hitler. Bien plus, ces accusds. promis a une 
mort prochaine, chantenl les louanges de Staline : 
» Aujourd'hui je comprends et j'admire la politi- 
que de Staline, le seul homme qui puisse conduire 
la Russie au bonheur... » Tous, sauf deux. Tomski 
et Sokolnikov se sonl suieidds pour n'avoir pas 
suns doule a parliciper a ce concert d'aecusations 
el d'dloges. 

Voila to cole mystdrieux de l'affaire. L'un des 
seize supplicids aurait pu proc.lamer ses fautes 
et eon repentir, et Ton pourrait alors parlor <le. 
T « amc russe », dvoquer les hdros de Dostoiewski. 
Mais les seize a la foisl Que faiUon en outre des 
deux suieidds? II faut bien remarquer enflnqu'a 
la confession collective publique s'ajoute l'una- 
nime accusation contre Trotski, contre l'ennemi 
n° 1 de Staline. Alors que croire? On songe malgrd 
soi au proces de l'incendie du Reichstag, au mi- 
serable Van de Lubbe... Peut-6tre aussi ces hom- 
ines ont-ils espdrd la grace. 

Quoi qu'il en soil, les consequences de ce pro- 
ces rdvolutionnaires sont incalculables. Des chefs, 
des thdorioiens du communisme, de la « vieille 
garde bolchevik », il ne reste plus que le Geor- 
gien, maltre tout-puissant de l'empire. Lui el, 
dans l'exil, Trotski. Un aulre encore — le vieux 
paysan Kalinine, qui prdside l'Union des rdpubli- 
ques sovidliques. 

II y a un peu plus de dix ans, tous les commis- 
saires du peuple, tous les chefs de la revolution, 
encore unis en apparence, mais ddja ennernis 
mortels, veillaient, dans l'ancien palais de la no- 
blesse, lo corps inanimd du fondateur de la 
Tchdka, du croyant fanatique el impitoyable, 
l'Evariste Gamelin du bolchevisme. Fdlix Djer- 
zinski. II dlait mort brusquement, au cours d'une 
sdance tragique oil Trotski", Zinoviev et Piatakov 
l'accusaient de servir Staline seul, la dictature 
d'un homme. II s'dtait lev6 pour repondre et 
s'dtait affaissd tout a coup apres quelques phra- 
ses. Un paysan, un soldat, un ouvrier, une femme 
formaient la garde d'honneur funebre. Le peuple 
ddflla devant le cadavre. Staline, Rykov, Trotski, 
Boukharine porterent a bras le corps exsangu?, 
dans les lueurs des torches. Aujourd'hui, les ca- 
davres des seize fondateurs du regime bolohevisle, 
condamnes a mort et executes dans la cour de 
l'ancienne Tchdka qui a change de nom mais qui 
reste le soulien solido de la dictature, onl 616 en- 
fouis sans honneur dans un lieu seoret. Est-ce la 
vengeance de Djerzinski ? 

Pierre Fervacquk 



COUtmiEf* GEOGSAPHIQIJE 
La Palestine 



II. — Ereto Ieraftl 

fleterre d'apres guerre, dans sa fol en la 
TBptTiK-tion .In monde sur un plan de ji 

paix, a exauoo la priere sdoulaire d 1 
. nous retourner vers Sion la ville! » Ce voeu 

lo tuut un peuple no so rdalisait nuparavnut gue 
lour qui Iquea pelerine allant pleurer au Mur 
les lamentations, quo pour quelques viol 

aient la joie supreme d'allor tnourir dans 

i ville de paix afln quo leur cendre se melal a la 

srre do la vallde de Josaphat. Los rom antiques 

Bilouini a etaicnt bieu rolournes dans la terre 

I a pour v creer de nouveau la nation 

Brad-lite. Mais il y a seulement 40 ans, lorsquo 

fhdodore Herzl voulut transposer cette ftvw 

fans la rdalitd Internationale, il se heurta au 

lido dune indifference plus dure et plus sterile 

luo les pierres du Mur dos pleure. Do ceux memos 

lui crurent au sioniame, les uns, conune les 

lothschild, n'y virent qu'uno usuvre pnilaathropl- 

lue; les autres. « esprits pratiques », et memo 

lexquis Zangwill et jusqu'a Herzl lui-mdme, de- 

lant lee diflloulte-s opposeca a la creation d'un 

Ttat iuif palestinien, sungerent a des oolonies a 

il A rich, a Chypre, au Sinai, dans l'Ouganda, jus- 

lu'en Argentine et en Australie. Mais les purs, 

lenus des ghettos de l'Europe orienlale, Addles 

[ la foi des precurseurs, des Pinsker, des Mosos 

less, des Monilever, n'admettaient pas d'aulre 

brre que cello d'lsrael — et llfi se trouverenl 

voir raison. La terre qui « appartenait a l'Eter- 

e\ » doit appartenir k son peuple. Et nous som- 

les devant un dos problemos generalise do la 

fcographie historique et politique : un peuple 

Isperse" peut-il redevenir uno nation ailleurs 

be sur fe territoire de ses ancdtres? <• Je Sills 

frivd a cette conviction, repondait Herzl en 1904, 

ue la Palestine, et la Palestine seule, oonvient 

jx Juifs. » Voioi maintenant l'expdrienoe. 




Desert deTih ' 
Pemnsule 



phales, les bltumes sont exploitds. L'industrle s'esl 
Seveloppw malgrd la crise universelle, I'indiee de 
la production passant do 100 en 1929 a 259 en 1934. 
alors quo I'indiee mondial s'abaissait dans le meme 
temps de 100 a .7. 

Lexportation des agrumes conslitue les trois 
quarts des envois a 1'dlranger : mais le succGs do 
roranger ne doit pas cacher aux slonistes les dan- 
gers de la monoculture. Les produits manufactures 
et les produits alimentaires sont les principales 
rial ions : la motnllurgie francaise a la de bons 
pendanl notre marine est dcscendue du 
premier rang au troisi&me, 
Alnei dan8 un « melting pot >• que Zangwill 
.it pas prdvu, dea israelllea do lous les pays 
forment une nation juive moderne; sa langue 
I'lirin on, mofna par un acle de volontd ou de foi 
q U0 paroa que le plus ou moins d'lidbreu que 
gavenl lea polona est enlre eux la seule langue 
.uno. El PuniveraiUi hdbraique do Jerusalem, 
on Lravaillenl entro autrea 20 savants rdfugids 
d'Allemagne, est un grand centre de culture mo- 
derne et scientifique non moins que rlassique. 
Par son ddveloppement dconomique autant que 
par son esprit national, un Elat julf est en for- 
mation, dans un domaine geographiquo approprio. 
M.i is eel Elat se ddveloppe sur un sol en partle 
oocnpe par une population arabe a la fois ma- 
Ipritfl demographique et minorite* economique. 
Cette population est d'ailleurs plus prospero 
qu'avant la colonisation juive. qui fail parmi 
olio ceuvre civilisalrice. Mais elle est travaillde 
par une agilation politique nationale et panarahe. 
qui mainfienl une sorto d'etat de guerre civile 
larvee en Palestine. Heureusement les mandats 
et palestinien sont aux mains de puis- 
sances dnergiques et justes, do grande expdnence 
coloniale par surcrolt : la France et l'Angleterre. 
L'une et i'autre ont en outre intdrel a dviter les 
trouble* sur leurs routes impdriales et elles ont 
trop d'affaires musulmanes dans leurs empires 
pour ne pas trailer avec soin les problemes pa- 
lesliniens. 

Fondee sur la rdsurrection dans le cadre poli- 
tique et dconornique le plus moderne de l'une 
des plus vieilles nations du monde, la Palestine 
nous apporte au.jourd'hui un type nouveau d'Etat 
dans la nomenclature politico-gdographique. Et 
elle conslitue l'une des grandes tentalives de 
geographie politique expdrimentale par lesquelles 
on caracldnsera peut-etre un jour notre temps. 

iY.-M. GonLET. 



Publications nouveUes. — La seconde partle du t. X11I 
(Amerlque septentrlonale) de la Geographie unlverseliti 
publico sous la direction de Vldal de la Blache et L. 
Oallols, vlent dc paraitre. 

Le professeur Baullg, qui s'esl specialise dans l'elude 
dee Elats-Unle, oil 11 a lui-meme ensilgne", y trnlte des 
Etats-Unl8. Son premier volume exposail des gc-ne'ralltea 
pour toute l'Amerlque du Nord. Icl II fait la geographie 
n2glonale de la grande Hepubllque. Gdographle re^glo- 
nale dans toute la force du terme, car. montrant l'hdte- 
rogenolta des diverses parties du terrllolre amdrloaln, II 
dtudle sucoesslvement les regions anthropogeogruphl- 
qucs et met en lumier>3 les Influencee re"gionales sur la 
vie hi6torique, economique el politique de la Repuhllque. 
On remarquera la pulGsante contribution goographlque 
qu'il apporto a l'expllcatlon de la politique inWrrjuro et 
do le politique exte*rleure. LMllustratlon est a la fols 
artistlque et scientifique i photographies et Interpreta- 
tion du pay6age geographlque, oarlos, graphiques. etc. 
Rlen de semblable a cet ouvrage de tous points excel- 
lent n'avait encore ete" fall en langue francaise Gur les 
Btatt-Unls. 

Geographie humaino. — La Collection de geographie 
humalne P. Deffontalne6 continue ses monographic* aveo 
la Mdditerrande, les hommes et lews travaux, par Ch. 
Parain, et la Civilisation du renne, par A. Lerol- 
Gourthan, ouvrages prdcie et eolgneusement llluetrfis. 



ACADEMIES, UNIVERSITY , ECOLES 

L'amenagement des icoles primaires 

Le Journal officiel public, ce matin, 2S aoOt 

(pages 9220 a 9222) des instructions du minUlio 

de I'dducalion nationale sur la construct ion et 

'amdnagement des dcoles primaires dldmonlaires. 

,ux termes de ces instructions, qui no modilient. 

'ailleurs, en rien relies du 15 Janvier 1927 sur 

s dcoles maternelles, toute dcole primaire dld- 

entaire doit avoir un vestibule pouvant servir 

!e vestiaire-lavabo, une ou plusieurs classes do 

places, une cour de rdcrdation et un prdau cou- 

eri, des privds et des urlnoirs; une safle de dou- 

hes, avec oabines sdpardes, une eantine scolaire 

tt une salle d'examen mddical, ddsormais obliga- 

oires. pourront 6tre communes aux diverses dcoles 

i'uin m6me groupe. Des logemenls, sans commu- 

nio.'it ion direcle aveo les classes, doivent etre pre- 

Ivus pour le direcleur. ot autant que possible, pour 

jes adjoints. Le jardin scolaire est rdglemenlaiia 

lans les dcoles rurales, de meme que le terrain 

io jeux dans les dcoles urbalnes; un atelier de I 

/aux manuels est recommandd pour les garcons, 

jt pour les fllles une salle d'enseignement menager. 

Les dcoles d'au moins quatrc olasaea oomporte- 

ront bureau de la direction, salle d altenle, salle 

ie de«sin losemenl pour le .-onciorge. On rocom- 

a?ande pour les dcoles inrporlantee, une grande 

S commune, aveo T. 8. F„ cindma et phono- 

'jrapho? elle t* destinee aux enseignementa sed- 

iaires colloctifs ainsi qu'a 1'enseignement peri- 

Iscolaira et, postecolalre. .... , 

Les instructions presenvent le choix d un ler- 
irain, d'au moins 500 metres carrds, ddgagd, en- 
Itourd de jardins, bien adrd, d'un acc6s facile el sur, 
Idloignd de tout dtablissement bruyant. insalubro 
[ou dangereux, et de prdfdrence, dcartd des voles 
'de grande communication et des cimetieres. Au- 
cun service dtranger ft l'dcole ne pourra 6tre ins- 
lalld dans ses batiments. La surfaoo de ohaquo 
olasse sera calculde a raison d'un metre culie ct 
demi par el6ve, et no pourra ddpasser 8 m 
par 9. Le mobilier, composd de tables horizon- 
tales et de sieges a dossier, sera, dc prdfdrence, 
lindividuel. de oouleur claire, et ne devra, en au- 
Icun oas, dtre 11x6 au sol. Ces intructions prdvolent 
lun matdriel d'enseignement. de travail manuel ct 
Id'art mdnager, de pansement d'urgence, et d'hy- 
lgiene personnelle. 



tES DISTRIBUTIOHS DE PRIX 



LYCEE MONTAIGNE 

Prix des parents d'eleves. — Marel (4* A), Broyelle 
U* A 2). Proule (*• A 3), Martin 4» A'), Lebrun (4« B), 

Prix Georgea Cardon. — Cordier (4« B). 

Prix Raymond Neujahr. — Jacob (•*• B). 

Prix Carpentler. — Michel Lazard (5* A I). 

Prix thevenin (hlstolre). — Touralne (5« A 4). 

Prir Maurice-Andre Lebon (allemand). — Rojinski 
KG« B). 

Prix Jean-Franc.ols Juillard (narration franoilse). m 



s 2J-r,-r 



uvel 



I Moscow 
Ictaleniexrandprocfc 
contre Ics " trot/kystes " 



DA*> le pwnfc, „ W pw ^ eon|M 
It «c-ol,. nl ,, Cratri „ i re „,„i e 

sapawsass 

eiaMioii auiv/inle : 

■sans 

lemni .„, U V °' cn - el cn menie 

R*Wc. P.a.aW. SerebnaW * Tu ' 
£ rfjolawnnto. ^our laquelle |„ , c< ". 

* on- w ««« » ,. iu ,, ;c ; ui ;; J < "™ 

is;::- 

«iou. avon, ete p.niMii dan, |„ /„„.?„•„ 

on arhcle de Radek „„, n , c „ 

connc Tratikj el eonlie «, a complice, ,. 
ooni 6 demandair UK punilion e.vempl«„e. 

t« «c« de «elc ne , ouva pf „ n , RscIrk 
qui '"' jrrttf en oefobie, Lt. / 

)<-"rnaJ dont ,1 a ,,," | t piu , b,ilU, ^ 
bora.ru,. parla.en. de l„, ,| v „ „„,, 
jou^com^dun, „h,, rpir vcniW ; 

cachiil WU1 u„ „,„,„, , efv||i j^ ^ 
«npo„nnnc« „ el don, I, but fab eelu, 
de a labotcr <e Vendre la palnr ,,. 

Le nom de Pi.lakor ,«. „ ouvt clli p „ 

Lxmnc dan, HD , , ,„•.,„,<„, ... comm , 

«u, dund,. m^Ieur. opoin d« I. nn U . 

bolehevique El I'm .„i 

Ul Pai .o a 8|c , i 

• edjoml I 1'indu.iH, I 
ml I'aceutttMii d.vou 
«leur « , f.„, f0u | rr , e 11Bf df , Uma . 

dim 1« mmr, du Donba- „ du 
Kou t ba„ ,, I| . va „ e| - „ r , ; ^ |u . auM 
en octobfc 

Le comple de Soiolnikov. lWta de I. 

«rande rrforme moncM-re pour ]» .ub.l.- 

Mlion du rouble <t «ncien ambaM.dfur io- 

m » Londro cl «hri de &,efcrii- 

kor. mam com,,,,,,,,,, d u pPUr | ( , u , 

eemmunie«i.«n|. Ml regie" dr P u„ „, | e 
procureu, Vyehin.ki le. ,v 0I , pj,li,u«menl 
•cem&. en ao.,1. de a cr,m f eootte-rfrolu. 
,onn„„ c „ Ou,l.„„v. .rre.e « rnfen. 
temp, otjc R,dek e« PiMakov, „, un in. 

En I 28 ,1 „.,„ ,, ^, rlall( rfu com _ 

mun.Xe de I. ,cg,on de Moicou. el ,1 av.,,1 

pro poiiuon pout l„ „ d ro!h , ,,„„ ,, 
que.t.on d c |, colleelmulfon A, [)mp ,,. 

W,„. .,uc!qur, moi. iprb, eg 1929. 

rifMnUiicia avail 6f nomn,« ««»«»„. 

•«,re du pcuple ,u T.avail. Le cmqufeme 
•««.*. Mbmlot-. a ft^ commandan. de 1. 
Tepon mjlilaire de Moicou. 

Quelqua-un. dej penonnagej crti, en 
«vnl d„n, la declaralrM de Vychm.ki ne 
ngureni pa , commc >(:CUJ& %(j ocij 
rcm.t,. I., ,„„„,„ rca.re dr I'Union p.n- 
ru,.c dei»ynd!call el memb,, du bureau 

poni-que du p,n,, ,'e.i , mr ,^ , e 2 2 aoG , 
"Rvlnv , l,t Bmmt du eommnurui do 

'•■ " '' acrir Uoulha- 

-DJI-. uue Lfauie •»»,! mdiour dan, -on 

"eilamcnl D commt un de, 
pan, - wee Pial.koy - c ,i ,. 

' ■ iuiqn'» cm dernier. 

J 1 "™' W "N »u mo„ dr ,,„,v,„. 

L« ^ouff.ance, morale, e„du,ee. „ cou „ , une c*,,,..,^ f acn ,. f j 

A • . Lr- , e P "" "' eonelure eetle nc.se 

Au P ro«. ae.uel H.ru^, .„,„" tou|e J,nform. ll00 qucn ra^elan, ,, „„ °" 

tVorfcrje. Cfcetjor. et« II f,, u , ,e, rnlf |, imowcom eonltadidoiu ti j r j,,. 

nom de Drobn,.. qui « euS I, P nnr,pal ( e- I Ml . r ' ""'"" <" 

mom i cb.rte dan. le procb dc Novo.- 'j 5 "/"""". camme .- - 

b,,,i - ^n Bowmbrc dern.er *' ^'"'"'- '"•* d 

I. cond.rnn.hon i morr d'un ertw no m - """" '/" »«»- .,,, ,,„ 

"», *>nl „n iHenitiid er Kutl '"." ir "">" "' *•><' *'■>«• ■„ 
Malgr, ,. 

II e„ l, f , Prn b.,ble que ee Drofcni, jo„e- , ' ,Pl P' of '»«"' -' 
ra un role .rnportm, dan, le no U y„ u pro . , L >' on ; n " P" 
cfa. qu, e»l onan,.e eomme 1'ancico, » I"" '« "'» P»«' « reodre a Mok« u ,, 

Andra LtROUX 



Si. 

s 



■■ 23-1-37 



dale 



Ite confli't rfes abattoirs 

parisiens 

^finitivement rtgld 

Le «»'"«"'«« Bernard a rendu 

" ,en ' en " »B '« lit pointi 

oemeurej en lilige 

EN PARTICULAR. LES SALAIRea 

6ERONT AUCMENTES 

A frr7 n l 8 ° NNEL 'NTERESSE 

A ACCEPTE LES CONCLUSIONS 

' NTERVE NUE8 

•> B-Mrt. d,r«* 
■Mj HMICB4 

'-onflit dat 

Irol en no,, 

vffi 

iS 

""• «"». » li latWactlon 
irleur. 

■Mi .ntr. 

'"" n "c ceui det 
" >« «U!r« .upMeur, 

Mi 



Defen 



^fjocialiite 

WttJMAB 

I . V , ae riaaio ° iu AmicaieT" 
«*»l»»e, d^Boulo^e-Billancoart 

aussa 
SHE* 

PI lm. _:" P™* - 



a Sens 

If StS**"* 







i a 

I [«-»&«£&* 

I ehemlnou d. p„. 

J marVuM 

I £& 

I oafflenr, d» 

I M t» 

fee?' « 

S l »2!?BB 1 S ,,, **i 

.ATHOL,C,SME ST REBELL ,ON 



°P U ""« i S, nj« Stlnt-Auguirii 



HEMEUKAJJ UEHTPAJIbHAJ? TA3ETA 



Im Namen des Sowjetvolkes 

'-»■ *r Union tor ^. Il5tijctwB _ _, f~ WIAC5 



£n££ P . !?" ^ NHom ** Omokr... 
tod-ten Und« der Well. < m N. m<jn UIWe . 

£iu*l .. *,? hB ' «"''' 



'"^ui „d;* , . b,uK «*» *i* 

«>nd Duel* Par|,.| °: ™ 9 "' """' Volt 
achieflen WUrtelll *** "J ""Cnroil Remein„ nit . SihL , ? 

~^ti-— pax*-: ttat 

"'''• RlniDhr r. r ln "*>-d* 

r-.fs..... . '"• ' DcuUchlnn^. . 



E^V .*" 1 di * , ">"'"»'iKh. ,w: 

Ewordun, 

va '" Genoaaen Sfmlfn n , 

rtoWwerhandlunfl 

..Chun, „,, „„„,„.,,,„„.„ ,,__ 

S "° ' Jewdoki- 

BOll und ihre Kompltaen in, .inmiiiolb.ren 

Au,,ra * Ti " •■'•'-•I >i d«I Sow!,,. 

repenrng ,„„.„ dw ,, ( ^ 

^*" dor •»••" S °"ne unwre, v..ik. ... 
*n Gmom, Serge; Mironcm.lMl, K ,m« 
flemeuchelt hab, n <viron, 

J£ SNJjgl .,„■„ der £ 

der Bene,* fl.UDd«l Die Feinde „nd ,.uf 
der Ta, erlapp, Rordon „ 
Konlerrevnl,,,,^, ^ * 

tan de. F M .,, mm „, n .„ |(n "^» 

Win UDJCM, Fuhrer,, auf die V»,„l!fci 
£Kr.f, B nd* f „ l Jt^ Ll h S 

uK? u " M* f" Aun>lah - ™*~ 

duefon Terror, ,„,„ Mord ulwr " 

1.^.^""' " nrl d " D ""°kr,'li f unvre, 

Stdv "" h " ,in '" ; 

'«J««"n« vnn Geld.™ de. 

H*1 -ch oriin, 

* * ,cn - um diesei ihr einiiee- 

rk.uf en | hf Printip _ , 
xta - Hinu rl 

i^i___. : ; "a 

as 



■;"V'- d " - Z 

jleh«n. dl« n>n Kk P K*plrtlbet 

... " k " GMpww d«r Brn.fabr.k I 

Uto*"* "* - *"« W« La'n'd 

te,i' I v^'! n nl0 , mir n " fh k ' in 8 "d" 
ScnuTU die Pane v«rralcn und belrngo,, 

m?J« .. T * rror,,ten «*d Jod<-n tor Burger 
"Merer tfeimil lehren. b<.v„ r d , n F „ n /' 

w Ri^vr l «.h«."" '"■""• ui '' ■ wj| - rw 



Mflltarkollegium des Obe 

Ulrlch, W. VV. 
JJ'JgHeder: Sf'ellverrrefcr 
MIMtirjurlst Genosse M 
SckrelSr: Mllitarj.. 

Unler Hmt m U. m ^.' ^, 

/„,,//. 

Augurt 1936 lout Ankl 

' 5INOWJKH 

"""" ""' "'• J '""■•" 193.S in So, 
lew-Lrule taut Arllkel i 

/dngui 

! MtYEM u ,.,„,, 

LtutelaatArtilcel I 
fiun tweitenmal uerurttilt am 
1er RSFSR tu ie „n Jahren Get 
3. JEWDOK1AIOW, Grigorij 
verurtelltam 16 lanuar 1935 in Saehrn v 
I'w-LeuU lout Artikel 17-58-8 do 
tangnU 

*. BAKAJEW Iwan Petrowi 
-w 16. Januar 19.15 ,„ s 
lout Arliktl 17-58-8 des St. G. B. det 
S, URATSCHKOWSKI 
'• Ti li-\\ !,. ia | iv. Wagaa 
tttllter, 

7. SM1HNOW, Iwan Nlkitlttch, I88Q 
AlleSleben angekl'agt wegen 
dvSt G.B. det RSFSR verged 



t C«n*elnummef io Kop 

Beutsche TentmCMtuna 

^ TA GESZEITUNG M OSKA U & 

^hrgangn.NM^^y), , M os kau . Mon.ag. 24. A Ugus , 1936 

URTEIL 

t ^djZ^Z iX*"*"**'* S 0wiel re Pub n ken 



dtr 



Oerlchtshofes Im Bestande: 

■a^j^ssr-sraaast - »- - « -~ 

•'^'agers. S.aalsanwaltes der Union der SSP r 

unle , "" ^ SSR ~ Genosse " Wyschrnskl. A. J. 



r«i, Angetttllttr, vet* 
• Ztnttums- det Sinow 



:i 



" ingestellter, verurteilt 
rntrums' 1 det Stnowjew 
nf Jahren GefA 

Mel 17-58-8 des Si ,. /; 

'"'re n. Angentrllter. 
ntruaU" dcr 
ter RSFSR tu o, hi Jnhren Gf 

ingestellter, verurteilt 
lei SinoufJewLeute 

'nhrcn Gr/dngnis; 
1883 gebaren. Angestellter; 
"Vitich, l893geborrn. Ange- 

boren. AngrfteUtrr; 

In \rtikeln 58-9 „nd 58-11 



DRF.ITZER. Jeflm Alexandrowtttdi 

"LP. hank t„ ajeu ' ™* gtboren, Angentellter, 

■ P1REL, Rittchard I h p teboren, Anaettellter; 

11 GOLZMAN, Eduard SalomonowiuT 6 « rhorrn - Angettelltet 

12 FRITZ DAVID, ouch KRl " Artgeatellter, 
geboren, Angctt filter, f. Uja-Daoid 



enlaeblo 



■ -''.in bu HSn n 
vendeo. 



OLBEBC. Valentin Pawlowituch, 



H BERMAN-Jl Rl „ ° 7 9'boren, Angettellter; 

1901 geboren. Angcstelltrr. '■' Alexander Fomitach, 

15. LURIE. Moitsej lljitsch, nod, I 
"*'.' ' M'wirr. 1897 geboren, Ange- 

16 LURIE, Nalhan Lasarewltteh, 19<A 
alle angeklagt u>j^-.i Verbrechen dj^m''' '""""■ Angestellter, — 
Cl - F ' *" nYif 1 (jjktt ■ ^^^[fl'lr, ,0-58.8 und 58-11 det St 



trailewltteh, 1897 



i, '" V : "" ''" Nathan LURirZ'l' "" ch d " ,/ '"'«' von 

^£SsSStSJ?s: 

VESA OS 7!rir~ : - sszsz 

c, 0ft F^Huml ORDSIlOX/hlDSr T J " VbC t H '^OW. SHDANOW KA 



I 



""/ Cfr/cAr«ti n /c/J 



"- To,, P , lri , i ; ' ^ , ""•"« BoSdnn in , Uf — """"'"• ««« *e. Gerlchlc., darf 

orli 



rt in d,/ P , ' Tr,, ' 1 "' " nd ln 
hjnhrtl an di, 

::^ 

Z' '•',. "" ■''■-■ ?■" Di«e 



Perlel und dl r H>rkiHil„„ „ ' 

Slolln. ur«er l^h.„ V » e n w «"'«i uiwerrm 

SaSSBB&r^A! 

«» »lr •arh Immer den Aorban dea So»lall> 



efA«to„ /„„„. d(> VerLgungd" SMRNOW 

legaten konterrevol,,tionm\ n GrL ""' '""""l^htUehen II- 

stande: SINOW J I: H .S, A , ,/, \ , : Zenlrum- im Be- 

Z)/<r IVr,-m/V """" en mniniilerten. 

der ^^^a^An^u%^fy!SBt^^ ni ^ n »""<>< «:*» «l/ 
WW rfe, KPdSU(B) und der sZjetre gu J " »««»» ^" rW 

... Dl> Trottkitten und Sinowleut-LttM ±1 
, "• ffULZMAN iiml DRIIT7I 



•*"' """ ""'« « M«a «, ,„„„;, " "'"»-*""<» - 

/. SJNOWJEWS, G J 
2- KAMENEWS, I. B 

3. JEWDOKIMOWS, r, j 

4. R i , p 

*• MfUTSCH KOWSKtS. s. W , 

•• r *- n -*rKGA\JASS H ■ aai 

?■ SM1RNOWS, I. A, 
o*a/J tie, 

«W«J wg ert fto6< „ ; AW " rff ' Swl'IrfftTung und der KP 

^J^'iS^^SS^JSn^ ""«"" T—>«°ir»n P e 
fBOrkontglum rf„ Ones,"' oTrLTj^ J' WZSi D **»«"* w /9 « ""- 
Ueht habens *>'no,*en s. M. ki, ow UO rbereit f t und oerwitk- 



<~ KSrirnaXa.4-««« 

«. Au0tu/ / fllK « »«toAui drm hohtnflug grwidmel 

v *nuc h$jlt*get vv. KOKKINARI 

^J^JSZJS^ Kokklnakls 



dire D ku\ h v d r Gerle F """ de f'taerteti 
Zru """"■'">> I. IROTZKlSund 

mmiilSW? ? r " ppc der s "" 

;™ i i • i " etbreche ">cl« Ermordung 
e^ku.okomuees der Union der SSR % 

ber 9U. enOSSe r, Se , r0e ' '*'"• "'■' 
orr /9.T4 verutirklicht hatte. 

da* S TL n .'ZK nU ' dU E "™'d»-9 des | 

siasais«oasa,Mgs! 



. ..... „„, U(C in re Kirn 

£i tntrum dutch die Angeklagten 
■ 'hah, n holle, in dieser Zeitperi- 
Miykrit gegen die Somjelreglerunu 
f" Terr °r* gegen die Fuhrer der- 



l"nn d nuT: in '' 9 ' f Zen '"»n" oaf 

^ Oto J I. WS durch die illegole ter- 

u-Leutr NIKOLAJEW-KOTOLY 

umamitgliedes de, ZentraU 

iMltghede* des ZK det h'PdSU- 

w Wnisictt und nm 1. Dezem- 

'sen KtROW bescbtdnkend, hat 

.AGASOWITSCH L. M., ORD- 
f» vorbereitet. 

bung "nd dutch die Ge- 
r 7 F» " "'DOK1MOW. 



RAkAir-u • V«n.4f r "' aa,cn SINOWJEU *-jt/i-V,, ,■:""" "" rc " fie Ge- 

13!£m!v^ Au ''""de und Sl\0\%rw" 'T de f e «9"tetlt, dafi L. 

I ,tn i ,0 ;'' r r"""" det E,morfu£Tf™ "" / "'"-"' des Lande, ver- 






,n._i „; '"" " ' |tt>ii„ iih-.K„, . ^, -'■""""■"• .Mir d eie 

^*rW«, ,o„ de n Spor.kommU,^ d*« e%„**^' *' , P ^£' KoU.n.ki « iri ^ 

aki „„., . N ■ '° 00kB • uf «e.taH««n Mbenrrtordi 



riwaaki u 
Sptwl 

»»r» W. K Rokklnakl mil emem rrantport- 
mil r»ei Moleiwn MSI 

'" " M "° r ^ b«l ,in.r •. . , noo ^ 

M AuBlMl von 13 Ihr n? M,n„l,„ h," 
,J l "' beachloawn- 

I die rom Fll«g«, W R Kokkmakl er- 
rrlcht« Hohe von 12 10| Meter «n>d bttlau- 
bi*ft; 

?. da. FliiRreMill.l d.-, Flie R ,r, Knkk!- 
n»ki urii 
rckord fur Undflugaeug, Klam C b*i finer bi. Augmt ,93^ 



. . ■ ""nenrekord; 

■^P^chende Malena, wird d,m 
'"tarn.flon.irn UtUahtUtS. 

2^?^ und a • 

C n-«ndn.iarei, K e) unlerbrellel. 

Slenrerfr,.,, d r, Vorrflawdm Her 
iport.oDunkrfoo dr. Zrnlralea 
Aeroklob. „.I«a»r«.,.- : 

Major L. MTNOW 
Sekrrtlf A . LUBARSKI 



Das Urteil entspricht dem Willen des 
Volkes 



Am ti. Aviguit fand in «>r Morfrndani. 
nn-rung <io. BeJrlebawrMnimJang d«r Ar- 

^-^ d '"ta« SeJkfchl o« IWlri*b« 
„IUprlt»ur- alatt, 

1 K f6 -tan Genugtaun*; habea die 

llet d.u Vrwa de, MiaurfconVsiuoj. 

°''' *' lil«hoie» d^r UdSSfi fiber 

tiOOlM trotzkiiUv+^ino.. 

jewialHtcba H. n <te i.Tootrnwo. DW Arbel- 

'. Kuuchm. Soajul „nd 

Ver^mmJurkjr anraetwn. haben 

*e Ccrohk dei g^vaen Art«-iVrV..lle».l.*s 

mm Aimtruck grtiraehl. 

1 'irkon^rhntH to* 
^rrichubofet der UdSSR — aay 



rkllrte Geaoaae Rulachin _ briotft too Wil- 
krn de* Volke. tool tsmintdk." 

la tor Ketolulkm. die auf d*r VeMamoi- 
Jiang von de« Arbcilern in(|ciiommen «urde 
«. disj daj auf Ertcriieaaen a- 1 
ri«:hen Bande r.^, Fein<W oVr So«- 
/rlunion lautcode Urlcfl alien FeirKlen letsl. 
daa* die Mthn. v ^ 9en Pfoten. 
d/etatan warden, n.eh dem Fiihrer IU 
Volke. m greifen. mek«ichU)o. yen 
jfehattl merden. V«rflocfal Ml der Judn. 
I iia<f wine efcelerre^endo M«il« *«- 
kaufter Morder. 

!re» dW heia^felieble Ffihrrr nnaere. 
tolkoa. unoer Genoate Su 



Das Gerichl sielllr ouch lest, doB d 

LefLt' ;T, ein ' ' tn Zt "<">»»- im Nov, 
dngnd fuhr, um : U 

Nlkolajeuj-kotolunou, zu, Volltuhr, 
berejte, „i. I 

grader terroristischen Gruppe Tin J|| 
QenomnKlrow— Leo 

' frn '"' N , ""'' '"•' d< 

If Cher \\. 

nossen S M. KIROW i„ VbereZ 
llchtenaueh I , u ' n " d "^ 

die Ireuelhn/te Ermotdung de, Genom 

Dai Gericht stent, inBdiel, 

und DREITZER gemdB den Bcchlu,,, 
Jahte 193* zweimal uetsucht haben ei 

auiiufOhrtn. 

Zivecks erfolgteichetrt Ver11.nl. I, 
geplonten Terrorokle argnnisitrtc et i 
te ...Vosknuer TerrorzentrunV im Be, 
PIKEL und DREITZER. unlet -ler u 
des ..veteinigten Zenlrun,<\ ,le» Ange 

Dos ..vereinigte Zenlrum ' hatte det 
praktisi nlung dtr Cenoiien 

wahrend das Mitglled d 
DREIT, 
W0R0SCH1L0W beauflragi wurde. 

■ 'i Zentrums- einer An 
tee und der KPdSt 
Jahte 1932—1936 tgttematisch 



,, k .„,,,,: ' ,, '»* freirrt 

I'otxkl-Slnoujjem-Zentrums im 
^'dnrderLeningraderte" 

"< Sache ,„ ,,„,,„ ,„. snnd 

ngeklngte BAKAJEW im Auf- 

•1 1934 gletehfaltt ipesiell nach 

ieLeningrader Terrorgruppe 

\^ »or- 

TkWMir-Tfcs Motdets des 

und 1, inen llelfershel- 

■■'"■ ln:ahl , 

"* ««««/! W, trwirk , 

l$R tf 0W m ' DeZ ' mb " '— 

\ten BAKAJEW, REINGOLD 

..'•rremlgten Zenl, urns' i„, 
"' "«/ den Genossen Stain, 



Jfltt •,'""';"•""''" Zenlrum- 

,£„ A ". GOLD, 

"l «n« Mitgliedes 

beauftraat 

Vtratakte, n ,„ ^ 

eTnt! b E r r U, ' Un ' d < 
I TROTA' l r 



___. .„. .,.,u,cn za aen grr- ", ■ "v#*n/ irn Laufe dee 

,ten aus clem Auslonde „ 

Im Not ..' wurden von L 7»" 

FRITZ DAVIE VRMAN-JUR1N und 

LTROi ■■„ iine, Abteise von 

STALIN msttuieti wun tr" t,rmord " r '{/ des Genossen 



In demselben Jahte 1932 setndte L TRf 
LURIE aus Betlin nach .\fotkau. Gea\n n , 



-■'. i'" r , enorftte « Nathan 

den dasnals in Moskau 



M?£ST >« Tstralgese. 

8. DREITZER, J .1 

9. REINGOLD, I. 1 

10. Elk 1 1 l; w 

11 GOLZMAN, E. S 

». oS^7'* wW ' «**•« M 

1*. BERMAN-JUR1N. K R 

Grrichtshofe, der Union der SJiXl? W »**»^Oin de. 06,ra*i, 

™™'* W >to*orllJ ruJfwl tuh; 
; ^l^W.^oBorUeowiUci,, 

* ESSE??"' v»* j *-+**+ 

*. BAhAJEU . Iwan Petrowttsch 

^^''^^'■^geiViMiewitseh. 

/■i. olberg, i afen«n Pawlowitteh 
'y r f»JfMUMN,KononBort„owU.ch 
/«. Z.t//?/E. rVafAon LasarewiUeh, 

''nUuel 'ge'omt'en liZlLZnZmbgeVs. " A " "" "^ "" /1 °''- 
0<r gegenwdrtig , m Auslande weiltnden TROTZKI, Leo Dawidowttseh 
und dessen Sohn SEDOW, Leo Lwo.vitsch. die durch die Au.sagen der An- 
gjftf " u ' ' A '- SOlZhtAtl, E. S < ft, V. OLBl 

"'-' " I ^ und BERMAN-JURIN und durch 

rial de, gegenmorligen Proieuet der unmitlellmren Vorbere.tung und per- 
' nnchen Letlung der Organistenwg^mm Terrorakten in der Sot 

''"■' *» A <md de, Sou.jetstaates ubertuhrt warden. 

;;;;;• M 'V" ° U/ ' / '"' •""»*«*■ *' '•»-» d« SSRangetrotren am 
Z'a hiduiiam Ober- 

'""(.erlchtsholcsdcrl.u,,,,, ubergeben. # 

V'or.rtxaT.rfe, rf« CerfcA/i _ VonUutft des Al.lildrkalleglum. 

des Obersten Getichlshofe, der Union der SSR, 

Armee-Mdilarjur, f { /CH 

""'";"- SMi ■ VorHLumden de, miuarkotlegi. 

am, de, Obetslen Gctichtshofr, der Union der SSR: 

'■ I. MATVLBWtTSCB 

\AO 



HEMEUXAfl UEKTPAJIbHAfl TA3ETA 



r>,*lrlmr)*t »"w T, »„ m„*M* an-k 



r.lnielnumrnet 10 Koa 




mis die ImtmlMUuw 



TAOESZEITUNG MOSKAU 



Jahrgang 11. Nr. 195 (2297). * Moskau. Montag, 24. August 1936 



Im Namen des Sowjetvolkes 



taj N'«m der I'aloe der eoatalbtaateaaa 
Itfvjatrepublken Id Nibw dea demokra- 
tk«r*ai»n l-andea d»r Writ, im Semen mic 
m froden V, i 
knO«J«itti dr» Oharilen Gel 
traUkkUsch'«ino«r)c*Kh«i TVrrorwten inn 
Mekum StrafmaB. mm Tode dui 
arMaaVn »*ru. Ii 

..ii, 
| kewte.ee ererdea: dk 

..if I.rwrv- 

Eeaaordunf nwm ernttcn luhr.r, mi. I 
Vakan, umrro Gala 
nchlncrhnr-diiiriv. wit luch 

•en, daB 
". Kamrnew. Bokajew, Jewdokl- 
mow und Ihr* Kamplii'n im unnvi'- 

Aaflni 

rreicrune, eiocn dcr Firlirer nncc 

jntcra Volkcs, 
dm Onoi 
aaaaaahi 

Die fFerichliverheodliine; hal ( 

Hire almrJw ulirhen Vrrbrrchrn nufavrJcckl 
uwl di* .\na;«kUj|len hahtn unicr dcr Lo>t 
der Brmri— grata mien [tie Feinde »md nuf 
der T«l arlappl n>e»e «rm*inen 

'■ 1 \*r il 

ei nil daa Le- 

. 
dk* Kraft und der M - Landrt 

ahgrarh-- o unvr. < 

I ande. I . ii hrm- 

turn, arol .1.D r, r.nklo, |»(, 

Bltf die J-chwi.-rn-kriten de* Warhilumt to 
■pekulierrn. Kiruj.n v irt.iriech- 

•ten Mrthndrn -,,, indiM 

dilation Tarroi il~ f 

Oer Knllur un,l dtl irBeWrel 

ri.n fcawltlgen l orbuhi II 

kommiiniettec'hen Getrlltrhafl. v*r<u<-h>>n 

Hi* ' Br«*nubcnu»UII- ii 
he lb rje- Land- • 

»(«hl mi.. 

fur Uir nied< - 
Befriedlgung ihrer Rrenienloaeo p 

Chen an' 

deeor mi •"( sch6nr Held 

Imperial 

'^aaBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBal 

- 



eafcar dea Wll|„, da, A^il^*. 

■bona-an Ration. de, WuhSS*^,' 

■k. Uk V.Ik 

'"'/'"•I - ' -a ale a 

" <*' Heoke, de. d«kKhe>, Vol" 

■ 

ic U L«-hr n 

hrUrnhaft* kempler I 

jenen. in 

,lehen. di« den Krl.g ge*rn «1 
eorbereik i . :l , , . 

flugieuge «<-««n d*. haldanbafl kln>| 

i ■ 

I. age i dei Fetch 
«u d*»wii WaAMugn «, «i<-h baraitvrlllkj 

dk pu- 
IC w. ii In 

n. 

Dank 6>r Werhtemkell dr r Or«an* dcr 

P r "if'»'i ' i«t d« leowtm Ua 

....... , 

l»rl«n I • 

1 Mi.l jiuri<ii •mjIIuh. 
r«rhlad«rl word 

"crdcn d\c\r SoMUn|C du PlMl 

■i- Kl. Unvr fail- 

. .. , 
. . 

iti-ii ocsproche. 

rl«U Dicaea ttuadaa »oa gemnnen 

■ ■ ■ ,.i nilcU. 

mnlw«r 

■ I rl-ih liat.rn <li< ArhHK-r d«r 

tbt \>rjammluruj*n ib|«hal< 

ksn, «»' rr Bin- 

i iiir^ iwiUom Zuillmrauni mm Hr 

•i-hluQ do Qarlahti rum AMdnn 

iaw d*r Braifabi 

Mai" iprarh tut, «a> d«« nnil 
denkt: 

„Ien konnta mlt .-.urh k»in in-iim ir 
l-il aortUHan Wir nfi ,rhon hat-. . 
SehnfU dk- Parlri »*rral«n und belrog.n. 
Kann man ilinfn d»nn ihr* vtrbrcehtrixrwn 
1'nlalrn. Ihraa ' ] Shw mi 

■•ihon? tVm I rl.il 

richli »*rdrn dM Warhlillfea imaarea So». 

'"■richl ub«r dir lroUklill«-h-»inow- 
ffinrtwn Terrnrislcn »ird Jadan dar BOrjer 

i 



URTEIL 



1 



uVnoaam Siaiin 

'• vdon In 
hi .chnrll 

npanal am 
I* Januar I n Treu* und In 

ii 
n.-m«n.i hr,, Niadarifai 

• n nlrln t.ini u m dicaat Haai 

CbeU dei flknmler, crnuwn, lie' 



,/'■■»» ■ » i i i f« a. BHI -l .m 

— 

habn die kit, l| 
ElahlrokoinbinaU m Moakao, die in Ihw 
"in Tkldran: 

„\V| f arlaan, drr Klaawnkampl Rrbl airl 
Irr und narh drm I rlrll di • (irrlrhlea darl 
lllr knor Mlnulr uruara rriolallonlrr 
Vt'aehMmkrlt oathlaMan. Durrh dm ProrrH 
Krf»" dl* IroUklalUrh-alDowjrwarbrn Mflr 
drr habrn wlr rial (rlrrnt. Wlf habrn n.M-h 
t>r—»r die Rkbllakrll drr Lrhrrai dr* wrl- 
«rn ShaHl hegrinrn drr Immrr arirdrr dlr 
ParlW und dV Wrrkllllam nr Waahaanv 
krll aufKrrufm hat. Wlr M-hwRrrn niuarrrn 
Slalln, uratrr l^-brn drm IrnlnlMUrb «lall 
nl.lUrhrn ZK un«rr»r ParlrL aaarrrr S>»» 
Jrlrr«lrrnng ratline hlnniaebrn. Wlr aah»n 
rrn. dad |adat »i<n un. au( |rdrm Srhrltl 
rr.-iluilnnilrr Warhumkrll an drn Tea] Ir- 
|Taa nn.l daiu brllrafrn wlrd. dlr Srhlanrr 
il> r KnnlrrrrYnlijtlon tu hlndrrn. arana und 
wn air aarli Immrr dm Aufbao dea Vorlall. 
■ -rhldlarn Trrcnebt. 

\Mr .rh»nrrn. daB wlr daa I*ban aoae- 
r«r Fllhrrr, daa l^ban un— rr. (rnBrn Sla- 
lln mil unsrrrm rlftnrn 1*hrn •rhDItrii 
wrrdrnt - 



Im Nameji 

Mllltarkollcgium des Obej 
Vorsltzender: VorsMzend< 
Ulrlch. W. W. 
Milfrlieder: Slcllverlrdcr 
MlHtarJurist Oenos- 
Sekretflr: Mlliia i 

Urn. 

hi " 
Augu*l 1930 1'uil .1, 
/ SI 

urtrill im, Ii. 

■ 

am in lanu 

I.rulr {mi! Artlktl I SI. ('• B, 

uan Twttlenmal utrurltili 

irr W.S/-.SH :/i tehn Jahren Cr/i 

3 JEWDOKIMOW, Grig, 
iirnirlrili am 16 
leu-Uutr tout Arllki 

4. BAKAJEW Iwan PrlrowiUch, f, 
aw 16. Janun.' 
laul Arhkrl 1 1 
'■■ 
I 
i/r//lrr, 

SMIRNOW, Iwan Vt'i 

Alle Slebm angrklnnl u 

da SI ihtn d 

— -•▼. DKEITZER, Jrftm Atrxandi 

9. REINGOLD. I 

10. PIXEL, fiilsrhnrd I 

//. GOLZHIAN, Eduard Salome 

12. FRITZ DAVID, ouch KRl | 

qthnrm. AnguUllIrt, 
/.I " 
Ii BERMAN-Jt RIS. Konon < 

hnrrn, Angetl. 

LURIE, UotutjlliitKh.au 
ittBter; 

Mlt angtklagt u .-</?,■" 

.fi ft iff r fttf .a 



der Union der Sozialisiischen Sowjelrepubliken 

in Gerlchlsholes im Bestande: 
^s MUltarkolleglums des Oberstcn Gerlchlsholes dcr UdSSR, Armee-Mlllilrjurlst Genosse 

Vor>ilzcndcn des iMilit9rkollegiums des Oberstcn Gerichlshofes der Union der SSR. Korpv 
•Allliftrjuriaal Gtnouc Nlklllschcnko, I. T. 
«se Kosijuschko. 
flklSgcrs. Slaatsanwaltcs der Union der SSR — Genossen Wyschlnskl. A. J. 

- Irfcrnrirr, .{,,- 

ORDSHONIKIDi ,,„,.' 



d«r RSI 



li tlrllter, virurttilt 

[ 

| 
j , r Slnoiv- 

' ,,;,/ Jahren C«- 

rurttll 
T \>-Lflitr 

ngrilt; 
1$93 ftbortn, Angtittlltir, 
v'i.T geboren, 

\rrn, Angritrlltrr; 

I89i gtbortn, Anotntetlter; 

geborrn, Aor)r*lrlltrr, 
\96 geborrn. Angttttllter, 
\, t8m grbnreii | 

^07 geborrn. Angrtlrlllrr. 

ander, ISH7 grbirm, Angi- 

', — 
■ a und M-ll di 






■ rnm.ru wurdt erttell mi) 
\etlen Terror* gegentlber den I'uh- 
"9- 

komenlrierlrn nu/ dlr dirrklen 
Zentrum" dur. 



leurer Josef Wissarionowiischf 

K Hia mit dem swrimotorigrn 

i r ""-> tngenieuri S. W lllutchtn 

/. d rrreichli 
■■a nnr aufgt , Weltrekord. 

m mhenfiug gewldmet. 
13 Augutt I93« VuMueJu/lutgn W KOKKWAMI 

Ein neuer Rekord Kokkinakis 

Be«rhln.» drr Sportkommi«»ion dea Zenlralen Aerokluba drr 
I' (union ..KoMare**-*' 

i WO ks anarkannl Auf dW»» 

•Cn 1000 kc eufR«l<!li 

r.1 -Irm 
m drr InWrn.lir.naU ' 
d»r«llnn rur Br«ula<-lihin« und rV-i . 
d**r, nVkord*, .I. WVltr^kord d. I 
mdniun-i-uurt U 
Slrllirrlrrlrr daa VnrWNandaa drr 
Nnerlknmralaeioa dra Zaalralra 
Aara*htba .Kaaaarrw-: 

Ma)a» U H17IOW 
VkrHla a. Ll'BAMKI 

2.1 «.iujua! ISStV 



■ 
Huns it, 

. 1000 k« 

Ilnukra bit 

aaen: 
. Kokklnakl er- 
lei wml be«tau- 

FUefen K«k\i- 



Das Urteil entspricht dem Wlllen des 
Volkes 



An J* Auaroal faod aa <»«r at«waj.c aU m 

rBrrun* *•«•« Belrka»»»raaiaMB*aBaj <Wr Ar- 
.1,,- drillea SrJvatJH d*, BHrkrbaa 

.TlafrttMr" Halt ^^ 

i.-, jri-w-n GaniHaBim« habea dar 
d« Mlbtara*Be«bea- 

i „». . .m ili i aa D»r Afbal 
Kolachm. ScaJ«» *"* •"*'" 
i rraaaanal-na; apracb. 
ala dra.ffraew. Arbrtkrrkollckl.r, 

, |M| ,„«V'i.-k (!«♦" 

«t„ MiliMrbonefhtnia dae 

r^btabolr. deT Ud» — •> 



klirw Geooaaa Eolachln — brioejt dea Wil- 
krn dea Volkea luan AoedriKb." 

ll der Varaacem- 
luaur «oo deei Arbritrrn aBganonuani 
bckal «•. da>. I Maaaa der ear- 

brccberkjcbeei Baode ac« Faudaai d. 
Kluoion laalaode Uctod akWa Petradaa eakjl. 
daas die 1 1 km aliaaaa Piotea. dtr - 
drrwlrn veedew. naxb deea F«hr. 
Vnlkee n kawbialna werdeei ab- 

«rhe«kt werdri- 

iu>d witw rfcaWrreejende aaau«e f< 

M nrder. 
E* lobe der tariaaaalarblc Fiihrar uaaem 
VcJkea. owr Geaeaar Suim. 



Dureb die untermi 

im llerbtl 1U 
der trotzki >RN0\V 

erhnllrn hull . hen il- 

legale n konterreuolnliom Ir Zenlrum" im lie- 

.,/, SINOWJI H.s. KAMI 

..;..■■.. . : 

TSCHKOWSKI 

Die 1 .-.■■.. 
der Grundlage der Amvtodung det indi, 
rem dtr KPdSVi B, und d 

Sinauf/ew 

ungt n TROIZKIS, die 
SMIHSOW, COMMAS und I) 
ode (1931 — 1930) Ihrr gn uijelrrgierung 

und dlt KPdSU(B) aul die Orgn 

c-riclil wurde (eitgr , Zenlrum" auf 

Vie Weimngen I. TR0TZKIS und StOWJl US r/„r</i die illegnle ler- 

roritliiclie Leningrnder Gi u-Leute NIK0LAJEW-KOT01.V- 

NOW die verbrecliernili, lumimilgliedri del Ztnlral- 

exekuliukomilrrt drr Union 'ler SSR und e% Milglirdex ,1, .' 

< n > detGeno 't und am i Dezem- 

her /'(.Tl vcnmrklicl,: 

tordung dee CdViiwi KIROW be$eh 
dm Trotltn - • • .mkle gegen die Genotten 

STAI.i rVOROSCHILOW, SHDAN0 5i ; 0RD- 

SHONIKWSt;, KOSSIOR und /'" 

Durch dat Material drr g, ~uchung und dur. I. 

Hdndniue .1. I MOW. 

BAKAJI V. MR ITSt //Mill SKI und DRtl / ,. ,iellt, dnfl I. 

und SINOWEW Im Innern 
tturkt Hung dcr Urn, \l KIROW foi 

liniien Vm dlt I tmordung rf, ,, fllhr 

KAMI 

l'>3* nacb hen r Leningrad, ■ 

r t ?"' l "" h nderen 

Ver/ahren nu 

• Terroraklrt grrjen den Get i 

Dae Gericht itellte micl, BAKAJEW im Auf- 

Iragr det ..vereiniglrn Zen. 



"" ''""• lermml.l. \ ', m l m 

M„r: 19MatuBerRt 

nee,,',', 
die luhre, ,/ W" 

Im Jabre 1931 hnlle Natha, all er Hth m T,rhel,nbl n ,k bel nnf l 

'Z'"a h ', '""" ^l'' 09 '"''.'I"' I**'" ',"" '■ 'Ord- 

•"J™ Sehtiefltch hnlle der ,,l. 

[, ",',T, •knmmena,,! 

tlnen Atuchlag mif dti 







■ 

Aircwn vor- 

■ ten del 

I peak- 

'■er 193* 

ten BAKAJEW, REM 

■glen Zenlrui.; 



«9^gle, 



Leningrad fuhr. un 

Genotten Kiro, 
fern in, \ 

Hither M 

n 5 M KIROV. 

i 
die I rev \ng det Gtnomir, 

und DREITZER gem6fi den li 
Jabre I93i zweimal 
avizu/Obren. 

erh '"'^LaaHBa^LaaaiiBaB 

geplm.i 

•Joikenter Terrorzenlrum ,m 13. 
PIKE! rderunmini: 

det ..!'•■ Angekrag% ,. 

praktiieh rfi 
WOROi 

let und der , r <iff 

Jabre 1932—193', : , ^ n 

i Autlande naeh der 

•> JURIS und 

' von 
•ten 

In dr; re 1931 sand! 

LURIE tru. Berlin nach Jfoikau. (.rnnnwi m,l den damal, in Moikau 



Leningrad 

n ''," 

' I I I ■ nrff rlr, 

; :iu ' ffiSmm '""" r " ■<" "' IMS ft* 

\eh den Pafi mil II, He der a ahrf. 

£"* ""I- ■ TROTZKI dn'rehd... OOW 

di, aorhernehende 

der M,lwirku,r 

V OLBERG war nacb .etner Ankunfl in der Sow let anion mil dtl 
lerrenolul.ondren trotrkttlttchen Tcrror U r„ PP e ,n der SMI Gorki,, 

:! 2i'demRT::' 

ml drm Rolen Piatt cue,, Ttrrarakl gegen 

reg.erung und dtr KPdSl t B I nu./uhre,, ,n,,le„ 

k„i?!el, 0rr ^ h "" h ', V T'T'"" aUn - rinfi d "' >"">ri,<l,ehe ,rotr- 

)' ' V ■■4er Vorhrrcinnr, ,. or, Tee. 

r.K \ ".SOW M - 

aruLe 1 ? 1 vorberHM hatte, durch dlt ni 

nerle.de^nSenl, 

All/ dice Wtilt M fettgetlelll die Srhnld 

G. J. 
2. KA I. ft. 

.t. JEWDOKIUO\ 
4 BAKAJI 

r a ■- 

•- rtmttM.As ^" 

dafi Wr 

a) dat verrinigle lrol;kitli*eh-tinnmlrudtti»ehe lerrarittltehe Zenlrum zur 
Yrrul.iina ,.,„, "ordtattn an den Euhrern der Soivlttrtgi .ler KP 

■ '-rg.il, i.Mcrt hi 

■ Uningrader Illegnle Terroritlengruppe 
W—XQTOLYNOW und and.,,. Pezember I9.il 

tdrkotltglum det Obtr urttilt warden. 

den iierhrrcheritchrn Mnrd m, Qenomen S V Ktrow UOrbtrelltl und otn ■ 

lleht /.. 

c) tint Relhe Termrgruppen arnanUlert haben. die xlch rur Ermardung 
WOROSCHIH " ■■III) \NOW KA I, VITSi 
ORDSHONlKipSE. KQSSJ0R und POSTYSCHEV^norbertiteten, 

d. h .-.. . • , . . 

burhei der IISI Sfl / 

A. DREITZER, J ,\ 
9. RB1NG0LD, l l 
in PIXEL, n w 

11. GOLZUAN, i 

12. FRITZ DAVW ( Krugljantkl. ll/a-Dmiid ! 

13. Ol.RERG, W. P. 

t*. Bi i /v/.v. a:, b 

15. l.UHIE. M I (Bmet, Aleranderj 

16. LURIE. N I , 

, ?".? " r °'' Ml'Olleder der illegnle n konterrruoluttondren terroriitiiehe,, 

itottktt ■■...,. 

hrrcitung-nr I rr.nr.l,,,,,, ,lr, fulirrr ,.r,„ /:, , - der Ge- 

S«OViA/mf am'w'/p' """ : \GANOWTSCh> ORD- 

SHONIKIDSB, KOSSIOR und POSTYSCHEW btietttgt warm, 

d. ft. on i trbreehtn Inul den AriUttln I9-S8S und 5S-II det Strgfg, 

dtr RSFSR. 
Auf Grand det ohen Dargeleglen und gemdfi den Arllkeln 319 und 320 
" rnlprozc fiord nung der RSI legtum dtt Ohei 

Gtrichtthofu dtr Union dt\ urttttti 

1. su 

2. KAMISI.W, Lm II,,,, 

3. J I WDOKIM" ■:, Jeremefewitteh. 

4. BAKAJEW. /icon Pelrnuiilteh. 

5. MRAISIHKOWSKI. Sti 

A. DREITZER. Jeflm AltxandrowtUth, \ ., 
». REINGOLD, I took I. 
PIXEL, Ritieh, 

.Itch, 
12 FRITZ DAVID iKrugli'intki. Iljn Dnmd . 

13. 01 ■ wttieh, 

n HI -non Borinow 

dtr), 
Itteh, 
zumhiehiten ! fi — dureb Eriebirfen und zur Aon- 

gem. 
TROTZKI. lea Dawidowitteh 
W, Leo Lwou'Hieh. die durch die Auttogen dtl 
I 
I 
rml .!.> ,,.., ProiawKl <lrr unmillrlbaren Yorberrilung ur*l per- 

■ Klen in der s 
i-wfej abtrlUhrt wu ■ 
■ i, drr SSR angrlroffen we 
.; und dem Geriehl dti UlUtdrkolleglurm dti Ober- 
tlen Gerichltbolei der Union der SSR zu ubergeben • 

hirkoRegiuBit 
■'.' 
Arniee-Mllildrlunil: « 
Reinlzer — SlHInerlretrr del Voriilzenden del NiUlirkollegi- 

virscn 

n.r / NIKin 



O 



OZW- 



, *^ ££*£** J? terror 



24. Augurt 1936. Nr 



«asj 

*>*» A»*v*U«u UMatkMu' h— t... 
aroraaf tj ,,. • »"" e - 

■ 

h*rtm V 

«•» Civ 

. | 
b .HI .„, 

. . . 



• ti«<l n^hl Lfr 






Vi 



dl 






■ 
• u luuii^n. Han 



Troliki, rihri 



| 'on 111*4 . 

V "Kll»": 



MriMhin. 

''■■telich 

• • 

Oewfcbl 






det ncii as Sine 

<«• diii.r »ud .,-.» [_ 

ifiwtWl ■ 



tische Trotzki-Sinowjew-Zentrum 

' duiutea Ma a*> Tl.l *._ — ■ ■ 



te- *• r a a n»| *W Par*, ma J 

- 

■' •*» S-alaJ «.„>*,, -.,rd <n 

-" - 

■ 'rfcrwJwnL db nwrbli and«- 
tlda laU-< ' 

'"* "■»■*. Tfftuki S«. . 

. AUaanii.uv 
♦tWadaa aaa d .ra au. 
■•••a "»d Iceewa «n«iaMa^Wka- 



• Uttaw arkl J.br. «an 
•» HleaUrtraaaW. Jihr. _ 
* leh nut 
»a Strata flndrn 



Mi* -ird «, -Wl „i, ,„ 
l b aaakaar fcaafcaaa - 
Laaateo — Natkaa, La- 





I ' 






i 



Oamll Khlltfll die AlxadlJUuna 



Horgensltzuiil vom 23. August 



d« -. n 



'"i B*** . •'• unwr Sch!ca»aJ nnj 
fit 1 

-. dlanlen aril dam 
"• »o or0aoukri«n wir d „ KlJ „. 






won au»- 

J Raxnpfoi 

■ ' laWaaaj ate, aaradii I 

'H* <aa> *W P.rwi ..n«a«a uod 
" **ate te akta Ralkra 
orden afar, 

k*e>rta ti aa> P.rwt, 
4*1 .ikM IUMI 

- -»i »w t«nnoeM«. inn mlr 
"' b *"' • OWanr ru koaavn 

Irh baba „ M>|, tfB -j,, „, lUad ,., ,,„, 

4 Mr aaalr- 
now daa «, L . 

"<* '*»" k'anipi in< iu f_». 

i hal. 
Da, Ul mei„ Fahlar aa-watn, dar .l.-h 
wn aiuvuth*. Dk»» 

"PP. M ■MMav •<, rufcrte mxh ,„■,, 



rr-aakla aaal daa ----■ -^ 

aaaai im lem Abaomnsan amH daa 
■aaa k*U»rm.A(. o* Zi«|. te ttao. 
tea. k-akrr'»o , „L.-- 1 .i.-,- o~,., 
adj tea M»ff a . at »i> 

k „l anrajx . . 

kHiikh dfc MKT*r^aa^ilH 

i»lj = 



■"•»■ «»»* ««a ««aaa ! 



<5<« So« i 

•If a Gcnnhlibof mlr aaf aftt 'rt iaatJ 

Ua. fa wr»a- 



Icb -ill In hmUmoi Schlu.. 
Berm.n-Juhn. mid, m „ 

b«r.ul. ri» r 









W 
I 
win, daS nirhl «. u , Orner.l, , ; 

ilia mio 

ii 

Blcbf «K 

Verralrr. den in.n erachlcBrn qh,U or 

1 

aui|(«>pirn li;i. 



Ul audi dui da 

I 

if n G 

lerlrt 
mftlUfl utid an 

i bI ■ 

i 
i 

IUI b mi, (i 

I 
I 

■ I 
■ 

I 

nunianius" W - 
K Dunlunii 

Kntnran I 

- 



Ich -|n| 



1 



>°"J*» m(i 



'»«*n. tMfinnl drr .„, 



■ ■ 



, 



1 



dci i irteluaddi 

ch bin 

ii 



alutlon s* 



- ■■';■! ■ ^ 









iiuldlf. d«4, l,.h 

bin. d« 
^hllo.-, 

1 .VLii * 1< ' n,n * ' um Zl "* •**• 

Uli Sln.. Jr - 
". .oh,n «lr g.b.n Iln4 ha, un . Z 

8nnt dar P.rlH 
•JrtrtMh einao U n^„o„ rc „ 



rw Bier, h.i 

* ■' rvjchririu iuid la oVr 

Vttmatwtirimt 

W *"" \»m an alia acl- 

r rrkllrl: „E, rM fm 

ind»r,n I 

- afnd.t 



kh ca i 
«i»rD*n 

V 

Inuea alui a 
fl?- ' »? B:rtrt »""• «*rd-ra. aa lu |„. ,,! 

V 

M.la Wrt-te u , ku , 

•ai Irh r„ nvlo,, V.rUaata-- aaMka 

irh cur brj,,, 

rch W.,«r, M ,b, r 

V 

■'-r Wtt^ ErWi,-^ ^ „ 

Irh baU „lc«„, ».rt,, m 
I b rtrkl b«jrr, 
-"" '"' ">' mirh ,tr,a,- 

~lte.V.tekn <a<4nr, I 



dctiaa 



irJH,.^* ""•I -'-'MaaM a, 



uoa> Dawn .rl.ll.-,. *, Mor t ,«,.tta M 

Abendsltzung vom 23. August 



laiunioa 




In d*r Vbrnd«iliun,- 



iabltuaamn h-kMim 

«'»."]• 

I roi d« P„ 

|. aril.ri T<r-»' u ,„|„, Ku hl „ 

Blch <u vha, 



fOIWn, <|.r mlo-h »on rwin-.. 
noaara arb«id«l. 

Bamrt «■* «»• 

•maatc 

■ ■ tn 

V 



- , I*"' 



An, M. kmf 



Resolution der Versammlung des Parteiaktivs djer 
Moskauer Organisation der KPdSU(B) zum Bericht 
des Genossen Chruschtschew 



— 



Dir Vmwuboi P iiidaktln du 

a 

Blocks n 
bat, in. un. 

mordunj ScrgaJ M 

d»r »eh 

nanhilrn 

1 

BITUI.;, 

I* — Slooa : 

Jr«doklmo«, D alraltcii- 

Lo.iki r tuner aa deal 

n IcrrortstUcbcn 

tag 

i jictaull 

.Ikr, dial 

|i "Pack, du in 
in den * 

■ 

Iflal dtn 
Dteblba 

1 

Vatrlltf it Hrimal. Falnda du Volkai. 
drrlftcb iirfl' 

d*«i ui 

ad ■■ finndr!- 
H., rrhnmir.i> till d«n ^..i.... ■ ■ M.riuh daa 



Gelell.l .Intli und allcln rondrr Qkfl „ . 

■'. dl.H, 

aaTaT^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^H 



TOD DEN M&RDERN KIROWS ! 

Aufruf der Ai belter des Lenlngrader Elektrosllawerks ..Kirow" an al'e 
Werktatlgen der Sowjetunlon 



nden I rlbuni dj 

' i 
■ ■ ■ 

id tain to 

olnil mIi 

Lauln k" 

■ ■ 
Jalauchi 

lit fai 

offnuai bU< ii ' 

lUt Frind bat ilrh . 

■ 










I n Onsm uJV > 

jaa>-L*ul 

g»n baa;«ulrri< 
nacbloj 







Otnauaal v.. n drr tlaaman H.nri fi 

h#D Dlklalur a-urde die koati I 

lew-Dan- 

hallea \ 

h»n s»«ru V«1 

i 

I 

• ul d.^ 



lironavllarh die 

I lolge. 

D Haupt<in««n( 

iltiuallche, 

1 1" Eodi 

limuUtfa 

Dopptl 

I 
i.n Kampf «... Rin.i 

! noarj«a>. 
•chaum d 

laawa ..f. I 



Band* Tad dan MArdern, To 1 
tthttt Hlulbvud 

I-. dei Will. ,1 . 

Partai. unier i 

flkoanj, H.4.V... Pjalakoa, 111 
dar rtchlen ftfcwaichlai 

•■-ol 1/lt wer,1 
chentctm! 

«nl»i|i i 

dam faaaaaani Sbdanra an • 










Vale 



Hit 



I lull* Wit tin irh 






Aacaaaeuar. aal irraaaaealu. 
irbeUtr. In(rni.i 

lea WrrktUHen and ibltUuna*. as 
M. Aafu.1. 



Die Verra/er mussen vernichtet werden! 



■ 









i uavd Abaja-. 



•<•-..-.. 



daruan baoaadaa koeataa. ."(<" dM •(raosik Sirjl. crkalaro -<rd.n 'der I*. 






•Ut «od unbafaa-T 
-. r a%aaMaai . f ili.n i, ,•*.-« 



•a aad J 






rl iu «ir 



'a itba aw latblnaa, ■ 
kaka aataar* ra*aa»aataw 
•«k» raato, „* a*, , 

'•biaaawar Ummm a I 



He—.!! 






Nazipresse fordert intervention in 
Spamen 

Kr.rcMchiff, _ „V«teidi|*, de- BandeU- 



Hoithy Del Hitler 



DElT^rMC 7FN^A' 7PITUNG 



BERI.i 
or _»dntlral Sebrer- und I 

■ : i i 

■ 
nadn d* || mi, <j,. r 

laeblaad 

Koadi ,.MH«r- 

ICSli 

n iii . 

.Seeadln 



BERLIN. 1A Au«u»L — Dot la Nordtlrol 
(OaterreWb) welleade n|uWk« fUkkarrr 
»ra*r Hor1k> (nil geairra la — 'lililn 

l3?»«^S i *-' ! 5rS-l* ,,,w, - l,,,,w,i » 

«"«o aleb elmnUeben, d. m hd'"L'?T''" r ' hy Mch Ogttmta" turOob und b«ucb. 
1 "WW •Hmlhlloh Europa amBL- U d ' n dl ""» ,,,hl " h 

I'O.N 23 i,,.,,., .. . .. .Vbaeehnlaa' und d*o Mmliterpraaklealea 

gen di, d . a„ . * ^ ' "~ N,ch ■nitellOO- Miklae. 

Kit,,* T£:£+- WIBN - »t*w-p~-«**»j 

""Pre rufnlge ul *, r deulachr C,r«.ndle In O. 
h ron p.pea „.. 
Berlin wi^er n.cH W 

BlItMl hrrichun. wlrd Papei 
i..Ja«<l"~ 



>*,___ ,, »"« ""Mir <.rr tnfll - 

BEBI.IV 2? Augu.l. - D« ..Berliner T . 
grblaM'. I . -kannt. . 

«--«"■ ■- in- mo- ,. ,.„,, r „ K T.„; ,; 

V.rl.ldlgung dcr Ord 



"»nr fnrdrrt 



rung erhfell kal 



' - Papen i... «|, 
.Baeeler Naehrlrhlro" 

A I hen bclmiii a-rj 

I Idling u ,„ Rnm hchi dan HI 



... 

,1, r 



Das Vordringen der 

Regierungstruppen In 

Spanlen 



Agrnlur 

' u ■■ del unerwurli'te hut 



.Jcr arhluaa Haiku*, drn (raniUakrhen Vnrarhlag 
tich ml 






dareui hin 

- - 

ic von Of 
mien «ird 

I 
PARIS 

Miltrllnng ilrr 
Agrntur ll»> . 

.Irllhl. 

|| 

dm Hamlin ilrt n |>ubllkanl*rhrn Kriiltr 

hrllmlrn alrb Vnriirlr i M-tobM Itlr Mmle- 

nil "in dcr Madl be- 

KM 

der Fi II der )ednrh in- 

hi Knmpl- 

- ■ . I . .; . . < . In Cordoba «rlb»l rrhi.h 

«irh dif HnardJa < Ml IGtaaUnnerle) gegm 

dlr I. 

1.11 u.i 

(ieblrt »on *in Srba.Han bfl 

... Irnn. erodurch da. 
(i'MikU dea IrauBtlatbra KnnsuliU In 

i 

.i.lupe von 

- Dm Snndrrknrre- 
Agrntur Ila. a. In 

»' m i hd w# 

Han *rbr.- 

" 

K.mnlr-Ul drr Republlkanrr di.rrh d- 

I "l'h» gMfbwlrhl. • 

nlrll ,rr.lWrk|r .1,1, |hrr I „. 

dm Paarhlrin U 'IrimUnd rnl K r 

Lenle. dh .irh hi.hr, n ..i-l. ,„ 

dr-n irtrn. Ilrll.cn Frrl ln l„r„ In Snu.,1. n 

fflrh-heUIII* rrrlilrll.n. -<-hllr«r.n <lrh |rl-l 

■■il.lll.nrrn an, Dr, linu.rrnmr drr 

■ " ' >"-"» li-lirlrlll dlr I -(r In dir 



Itallen nlmmt Nichtein- 
mlschungsvorschiag an 

lune eagliscfae Slimme 



dM ...Mmchr.l.r (.i,„r 



..r \|rhlrlnnil<rhiing In dlr upanUrhm Ai. 

legcahtttaa aazajMbnwai, arahrseb 

UaBnabra« isl die durch dai Mloiruu- 

rn MumiIIiiU Hlllrr grgrnUbrr . . 

del UnlaralQI- 

ireli 
i da mil M ■ 

i. on n.- ileh tin 
dei M 1 1 1 <-i i ■■ - . r . » mi. r in Noi 

Hi. n. iii. .... 

nan fallend m 

Qllloi i i ni.< iihi-, win) 

t «..].<- ii nil .i. n Wi il- 

■ 

•• ird nrr Schnll lullent bcdrnlrl die lw 
lirrnnfi D 

hlii v. und n :--n. 6>n 

■nine mil 
'•irn " 



Emplang In der Sow|etbotsc»-alt 
In Toklo 

TOKIO, 22. Aufuil — »' 

lurrnrw. vrrni- 

Bolaetiaf- 
U i in del i dSSB in. 

. . Ola del m. IK. i Irei 

. . Roriuui and 

MM. II Id 

Jnllcl Ir 



r'"-" 



r-rn.ln, nplliiil.il.r I, „„,| hr-tonl drn .., 
Irririkhrn m..r-ll.rh-„ Z,..l„ n d ,1,, 

»nd dlr r ,(r Orgnnliallnn drr 

KamBlarine, 

• • 

MADRID. U. \,,r„.i _ ,s,,„,lrrbrrlrlil 

dr, TAtS] A„, \ ai i -:\rn ini i n M .drid 

»ln nrnrr Vnhnm^mlllrllr.n.po,, ,ln und 
• urdr roa dr, Mndrldrr nr»olkrru n » 1^ 
brgrflarl l n Vrrhlnduog hlrmii! 
-Ird berlehlel. da» dlr .,>,,., , .„, 

'Irl N.hrung.m.llrl nnwon.l Krfrrn and 
d.brl rrkllrrn. d*« dlr. nur rlnr br.rlirl- 
drnr r..br fllr drn K.mpf grgrn drn gr- 



g I -iir), 

Grno»« Jn,»n»« hreohlr d.r 

lir T»ll*> 

';ril Olu. natllli 

nlon and lapan kelnerlel Pragen gob*, dlr 
lllcbe mi. I f. 

IV«lte.|en»aa|| *rrdrn konn.n Ol« rrwl- 
. kkehr narh Jxpan In 

.. 

im Zuiamm 
.. lapari »n»v. ion wn 

.... io r'.i | 
K-»cr.-. Vantlndnll Japan, fur die Sowjrl- 
linn in t: | 

. erkllrle Ola. Hm, rr «I'H 
.1.1 nirdckkrhre. doeh 

ila wine TaiLrk.ii ,.., Verbauerdrui 

der Beilehungrn twlarhrn drr Sowjrlunlon 

:"n Im Inlrreatr der Zum... 
I»ll iwlachen briden Slaalrn fnriirurn wrr- 
dc. 



lonlerenr der Iniernationalen 

Lultfahrtfoderallon 

JIT*" rl»»e dia 

f 4TJ.M. 

urahrl-Koderalion ... 
> . naca U-r.chau -. Der Date,,, 

r.-allli02 

I d»i Zenlralrn Aerokluh.. 
lornmandeur M. S. Deolarb. 

mo f* Dm tlDtta Preiaaeer- 

n drr be- 

drr Inlrmallonalrn 
in Eng- 

ilehendrn 

•mri»«i 

-a-H mg dr* 

\«dn drr I 



24. Augurt 1936. Nr. 195 






. -ulrkt 



r^ Flnr Itflrgnllun v.-. n Arbe'!' 
IM. n d»r Parlwr UntergTUttdli 
ii .. Rnltrhafl .... 
r»l( hie ■ •:. mil drr Fori 

d.ii .ih.f Kdgnr \inli 
Iril tuftnhebtn. 

^ Anf drr Inael Knrlu Ii 
?l AngiMl drr ou< JuBnalnwIrn ancrkom 
. 




Franzoslsche Reserveofllzlerc In 
Moakau 

Am IS. Ancual kam etna Cruppe eoej T» 
rrsncA.Iaeher ReterreofrWWren hi Mrjakeo 
*»• S8e arltd wm ebemallgrn Von 
der 



, ,.,... inwiicnen tuaraklera. Eanwe and F1e4r *r- 

rnrr. Ilrrrti Paul Peraln .m.l vnn tl.-i... *ia«B. «*. n.. 



Ilrrrn Paul Paraln und von Harm 
Plrrre Douque «. 

Dbr Gruppe wurde am Bahnhof roo d.-n 
\>rlr.i»m der Ablelluna fOr Auawirllga Be- 
nehungen del Volkikomnnwariaw I 
•rldigung. Obrrtl Baranow und Major Cho- 
rikow. M. m (rantAjijchen Lunflbl 
fhe Major Donsaaux und von Vrrtrelern 

I ...|./angrn. 



Vor dem Jahreetag derSiacbanoH- 



H»-wcpung 



hllgl FreSn 

■ Sowjelunlnn 

l>«klrlerung drr S,- 
dki B-gl 



Vom Schachturnier in 

Noltingham 

Die aetata Raade uelerre nara eVa 
■rbarfen Kampfrn dri Voaiggjai Parliea 
■o Chankkui. tua, un d FV»4, rr- 



nu dr» Damr-ngamlilla. ^i» HuKbWn m 

... Tempo die Damen und mi 

ab und eraigien ihrh narb 

19 Zuaxn In .in*, ■ ni figllcbeneD >; 

i. if H<m.» Tboaaaa aerlor aagjen Dr. 1 aaku 

ila Damenbauernaplel In M Zuexn "rbt 

ark,«kl .wgle ge«en Tykn m 40 Zaa»n. 

Alnaaatrr grwmn narh 41 Zflgen to ebaer 

ifelelleleil Parl.e gefn Tar- 

i.kowrr. der d.r milllera und Endparlie 

.Wir aeli-acb behandrlle Die holllndiKbe 

ParUe Pole— aofloljabow andetr oioh M{«. 

«™ m '' nerhkaw. 

b.n Champion. Vldmar kminU gegrn Ca- 
pablaara *a»,n r.nar leichl.n Erkr.nkung 
nrhl .plelen r%:< P„||, wlrd „,, ,, 
Wligung drr nirh.. Ulligrr. Blner 
i >«en. 
Rabearnewakl gab »l«e a UM ir)ita|o*e Hla. 
rpartlr green Capablaaea aut der neaatlea 



Schtchl ..Zfntralnoje Irmlno' 
ertQIIte sein Versprcchen 

- Geilern. am 

b lehlca dr. Ray Bu'nde ...f 

tanow-Woeh. arstell. Babr^hr.akl 6. Cap.bl.ae, und FloT, 

Ilea ford.nr | n M "nd Vkf M , |.„. 7„lMk,wer 4 TVlVx 

. — 



g.grhe. 

i ..'r Iri.l.lcn hundrrlc Stachl 
wchU nr.l bU di 

I und Knmman. 

..no- .1, 
Is- Anlwon ml 

| dea irouajihaeb^inowjaa 

"""• '<•'"•' Aganiaa drr f. 
I 



Kontereni wlrd rinig. Tag, rJ. acro 
om so Auguaf mil dem Inkrnujllrmalen 
' i Bennel-I 



"""i, a. itm 
Thoma. 2i . Alriaaalee J. \TI.|„ 

L(L 

Sleg der Sowjet-Tennlssplfler In 
der Tschechoslowakei 

PR AG. *i Auaruat — Geaiern arurde* 
Splele iwlachen den (Owjellae.hra und Uehe- 
BMlowakiaobaa Trnnli»pl»Urn gntpiia 
• i rraten Tafea war 
tugunalrn der 5owjeltennU 5 pieler. 



atwnrlllrhrr Redakleor 
J. AN.VFVKOWA 




WAS SEHE 
ICH 
MIC HEUTE AN? 



STAL1H-PARK 

far Kullur u. 

Erholung 



ilreevnnahnrn J ». 
M. 13. U and M 

■r«.nn » ITI.i. 
Ad allaa.nr.Dro 

rretra Tag^. d/el 

Vornellunern um 

3 Ohr. 6 irhr 

und » Uhr 



ZIRKUS SCHAPITO 



I S M A I L W 



l«Gl iCM GBOSSE 

Zirkusvorstellung 

Uffl«» Mil — ir»u«y *w* 
lirtdli-eaSaw und Mwlilbditf 

■V-Waf&n 

Z«u<Wr-0niJt«*ln 

Cleo Dorottl 

Eetab 



^ , 



•• » »■ MMMM > MM aa<aa«» • 



Volfcikommlssarfat fUr Wahrungsmlttellndustr e dir UdSSR. Hcuntwrnltuw tier KonfltUnqlit ilyitrle 




renfabrlK 



Moskauer SlaalllchB 

nBoIsc 



Meskau, Lenlngrader Chauisee 13. Telefon 1-77-24 



L KonfltU 
e w i 



k" 




-£HSTCS = 
KINOTHEATER 

m 



L ^vnmv.a.ieo 
Tei I 7» *t 

«•( OOuk, 



Kirn «.. 
• h II Ifhr 



Eln Madchen eilt 



Lunch. L.ltnn. fahn» C rhlck, Rrkord. 

Orlanl.1 

mg, T..,n S u,cn. Brrjulkl a rn. 



zum Rend 

(Cflraakbaal 

Kleiner S«. 
Ah n 10 
hand* Tana Jankapall 



Forum 



Kulchoj 
P"«t7 



M 1.71 10 
Bagino 13 Uhi cn.il 

>'n UD | dea 

... rg.rtrm 
In. Oar.cn keoaer- 
llrrl ,lr, 

laaa u..mbic 
u.ier Lai.uui 
Mo Zfauanann 



TON FILM 



INTOURIST 



taaeaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaiaaaaaaa 



INTOURIST 



Zentralkino 



Besuchen Sie die UdSSR! 
Sie lernen kennen: 



» u„4 d,i LondwUt.chall. dl. tm Zu- 
• ■•ung ttholttn 
hoben, 

*'n,n d,i t/r/HoAOn drr WrrklOtlgen dti BldoH Irbrn 

li irtim, 

■ II. dri 

■ | 

•ffr I 

■dea In dtn wwjrti- 
»<•/.. .llurpnrkt 

. me Rent afcerrA die 

hrer.komforlable 
■ortmitlrl. d" lliche 

• fen QtwAhtli 
•■jrdrhnlti Sya/riri von Fti 

I ndontokurr. . • ftcirfrn. 



Kino- Pa la st 



Puaehl.r. Plan 

Trl a . Oft M 

Bogma I) 15 Uh 



Udarnlk 



r o n > i l ii 

Grunla Komakowa 

Machtlgau, 

klelne NachMgal 



Kamrnnj Moat, 
Tel W I J84» 



!a> Ufa Tan, 



Toafll 

Eln Madchen ellt 
zum Rendezvous 

Abeudu Aullre 
Moakauor Ar 



Intourist 
Inlourisl 
Intourist 




FourlsF 



Puaceiklnplau 

Tat S90 M 

Beg. II Ubt mill. 



Eln Madchen ell 
zum Rendezvous 



Kino MOSKWA 

(voroi 
HUHRARPOM) 
Tel lOoSO 

Majakn«tklplala t 

Baglna II Dn> 



Eln Madchen ail 

zum Rendezvous 

.'■■> ik.l! 
Jaia-Kap 
Ulluog roa Kilatgor 
" anter Leaf 
WiacblaikU 




Eln Madchen 

ellt zum 
Rendezvou. 



nakalaia .In don V.rk.ul.lalkn d«r Rayonaablollunoon ICr Labanamlrfalhand.!. In dan Bro»- 
Wa-l . - t ; i er j kaufu, * llen und Goschaflan dar KomumganoJianach^.n. 
VaHang. ubar.ll dia vor,u lich.n KonlllOran oar MoAnf Konflluranl.br.k „Bol»chawik ■■ 

*ohf t aut di m F « b r , k m a, r k , f ,10HCHEWIK" 

* * * »» 



tUglich in den Moskauer Kinos i 



• aaal Varta*. «a4.i 1 r-tuk- •^Ik.n.M I. Trlrfnete: Trraatanainrliea Rruaklraa aaal Brdaktfc.a— k n i„ .., 
brrlalv.. I. «« I 'irW« l^rk afl* P-i hat,, rVaaa^rea.. 1 Hnael - tJU» MM A t —ai aa« alwaaaAaar aarb ara kmtt* 4 



fata. 



a 7 * .t i i ii iiii .IU.im P«a« ■■-»».. 




♦o » a>>>>a «aa*«»a> 

H 

Erttes Klnotheatsr 
Udarnlk 
Moskwa 
Zentral-KIno - 

Forum j 

Wostok-KIno 
Kolosseum 
ZPKIO 
Dynamo 
Eremltage 
Mossowjet 
Storm 
: Sport 



»• ••** 



Neoea Tonfilmlnatipiel, Produktioa 
Belgoakioo 1936 

Ein Madchen eilt 
z um Rendezvous 

Dr-Mucn A.SOR TSCK. R.9I.M WERNER 
Ml.ragl aaur S SlD EUQrV 

Mu,ik: I. DoNAjEASK. 
Oparalaur A Bu In ki. Var 
•onung N. O-olanifc. und 
N. Rogow In dm , tlJftt . 
rollan Vaed. Sen.u p|. m 
M Koilowiaw O Paika 
P'»!tr inMouiua. 



*• 



'lor) u 
Voriaib MOK Roasn. U m 



*• ai 



a 



— ■ » g n.i 



rot-.^o. *s. 




ra i<*. 



} sche ZeiUtafZeituna 

TAGESZEIT UNG MOSkAU " 

Jahrgang II. Nr. 194 (2296). * Moskau. Sonntag. 23. August 1! 






7S\ 



Combine fiihrer fCuhn an Genossen 
STALIN 

nr,nztr>l»t<n 



D S*- Ecl ! J? er Be "«ch- 
Rede In Oeutschiand 

BrrliDer Rat*chi 



BERLIN. ||. a«|... 

**m lit: 

*r Rr..: 






!•:'.- 



z£j £^5rsiTVr , £ fir- -J: 



lesca und Cordoba befreit 

Ige der spanlschen Reglerungslruppen Im Sflden 
und im Norden 







Tod den Agenten der Gestapo - der Trotzki- 
Sinowjew-Meute! 

Rede des Genossen Willi I Bredel In der Versammlun^ des Verbandes der 
bowjet-Schrlftsleller am 21. August 1936 



■ Komplotl too V.r- 

irmrn, drreo Tcrtif*- 

•1m Er- 

ckl aror- 

I, <l»i Geffcoteil 

i I Bind) 

. trolllen die 
lode, ec 

Hater Italia* FOhron* arhritlan dw Vol 
h tin* aoatttl 



Manner dr.. lOtialUlkchca Land*. diklWrl 
»ind. Mil den rerberi. . J,, £,„,. 

•cbeo und Internatlnnaleo Pr. 

MD, «aa Itl dW Ge.t.po? Si» in du 
b.rbarlach.te, brutal.!* Warkacnj der deut- 

rktlii,- q Vollei Afro 

babca John 

/»> hoi lehu 
i' d«.t»chc t 
Kon*»nlr»lloo«l«#»r und ZuchlhJvraer (!*- 
»orfen. hat uoaere Genoueo am den ae- 
mein.len Folterroelhoden, mil 

n.ien M.rtero in d*a 
I 



d«, dw titlf Onu^luunf. die such be.on- 

der. »lf io der ^njciuniiin lebeoden icul- 

IcUl ab*i 

una: H.b-n «l, a || aa |,i,o. „,„ -— ej„. 

drfBfra dr. i.lnJr, l„ aBarrr Delb.a t.i 

•vrhladera? \S i ; 

dl* Frafr arhnell and frwiwaha't 

and |ed- a 

fane onltn1fhr£ 

•<r>. *ir deul 

de hit der PatehUmut »eui I 

■ C*, and <«*r ru tirxoj Kriaat, ha 



I' 

■"flaWthaa Zeitunfen abar die La** u 

r .*", ■ TOO «•**<".«*»«„ Erfol«*n. 

e B«r l ,n, n# ,l,app.„ in ^neb^tnta 

Wo C**d„ha (anWaR 

zlA Ul " 5p«nlm») arorde too Re- 

u ' h n»mprT» B.Joortl 



t «dnd Vfed mitaeleflt. daw 41* 
» »«br ariebu»»T lira 
£ Pub.! In AbtI.1u.Wb. too d*n Re- 
-aara h-. 

-tr'. , < onn * fpuadftiAWehrT Pralwltll. 
*^f**' *"' «•*■"■•»• (Pro**, ( 

kB*Rir>. »1 Aa^L _ U art* b» 
rr V?i?<*»n. dau da> re; 

1 beaelit haben 



■M In G*lr(» 



<DON. 93 Wun _ n., Kf, 

"" 0n: '-"ItO de. J>*ll 

«r.ph- .„,*,„ ^ M«j..«, .„ *, Frt)Bt 

""fftn.rgj,! b., d*n •. 

-»»„t,odf Kr 
-nb.-hen Tn,p,vn „, „„,) 
uut.llnWn at, ■ 
'" ,0 "" 

DW »rau* t«b Ir,. ucb Sbb ScnMlbu) 
™ l ' M '» *•" S«««MliBo b*fr»rhl TOIIU. 

Mtdt cntfemi and wrlluft hri ViD.bon.. 



"b*r »N*c- 
Khf dlplnm.tlwh c 

Krltn»l. 



•fckwlkr* 

• khM, 



>"lb h»lr«fT, d«r 



'*»* and b».t». 

• Ver.n- 

Vw», n| «uil« m.r,rh|«. frn 

I ftlMf all 
»"•• '" fhl. d<r Men.,,. 

*n>,>,n 

'nr r«mhwfti»i 

^ .IB4 and, 

'"«"• IniVa 

- r H.upl- 

I rn d'f g.n^n 

d.« d,ut- 
r.ln« .In 
,r bobeh»« 
'"''I und nirht. w hn 

n Mnr 






Opfaf. dj, -Ir «n Ihrrr .MM 

♦T'Bl.rhe, G.U0MI K,ro» Wir .>,w„ 

ha.ten. WWtwW ihr.r OpW .be, .«-,„■ 
Blj noeh unbek.nn. «»J WWeTle 

Volt - S 

"^ nl :" ktajf«, mflr en too 4lwn 
Afenleo de, Oe.Upo ■n«MjJ»f.rl non ^ 

ri»£! V^i',' m ""' Vnm '" "»P'f DeaUrb- 
»«nd, AnbelUr *^e n <u n Fb^Uoob. | 
den OnldMlta der fcmwb.UOMl.g." 

i. fc f'.'i rh : h,, -' r ' *"' ' »>•»« der 

utfcb.l.eh.n fcricbh 

Ml „oeh hBlter. «W de m Koeno,,, 

. olerdrOeien, Ihre Ver.eht U o« Io, , 
D»dto die (Uode der Ge,..po neWn ... 
mftjlleher.el.e. "" ' Hem Ac 

h«n« TroUkli und »B0>J««| ,- der CW- 

•l.po rerrWlen. 

«.eo,„eo. he, tlmt V.mehnran, ,o den 
"•■■men der Oe.Upo in PUml 
^SIi.Ur.1 und St.nd»r, 
leraba^B ,„ ei n l»>n Funkllnnlr. „ 
"' P """ -"" hnffl 

n„Bl.nd to 

h. B B*er Am, relrhl M.I 
"»'h MntBaa." 

| DfcsBtr Arm d<- 
KhlBfra. (GroE^. 



llnd. 

Meller h*«„ J., , rn! 

"en Tnllhererhtlg.e S, mf \^ 

Mhneo SM-JttffiMni. 

ier m,I if Un ' * 5 ' U '" 

iVn -7. d n : 

-, r „er Kommunkll.ehen P.rvi u ~t 

Belf.l ,. 

XoT' K ' ,,,,munl " l "h< Ptrlel <|«r 



D.r .p. oi „ ht 

Koloooe 
I 
1 n Tb«»ii 

■ 

' " "leder elnen 

rer «ur 



— • Wit 

-_ Bmh 



Aufv.1 - N.eh M 
l^.d -urdeo 
•elnen Qwiodi 

jwrun^.lruppen be, 

• a 

LMtn 

IUbM» 
><»»Ib. dae, Ahlel|,, n „ n d er V..lk. m l||. bel 

V* ,m * " eeUndel « n . 



' ff -J.inie |» 



BesprechungenHorthy- 

Schuschnlgg 

," ' . ' '' ~" " ''- •■- I'l'!"'., 

P»« M« mwehr wird reorganiilert 



■ 

Inui t- 

1 

Hr.en Wil.l 

■,-i" n 

n Re-:,. 

- 









.«h.^ -.n, t Unde, 

sTh " l,,fr " h " ""'» Ok" 8000 

art ll'«l'rooc»lmppen Uber. 

-*r U.li 

i der Mmi 

RorRo. n.eh Tabdollj 

■■'"" «.i1">rr 



'»". ^I»rhemfcmu 



m i»Ti. m 7*:"r M ""« *" 



Erkljirung Glrals 

pri.ld, tfU , o -bmb 



i'l? - !' T ''«f~Pb'. <l»fl lull 
'itj-e.lehl. Ir««nd» 



Die Verbindungen Tomski — Bucharin — 

" ^kow uiid Pjatakow — Radek mit der 

trotzkisrisch-sinowjewistischen Bande 

dringend untersuchen! 

rl>r-ii«»r ■« Drnamowrrk. „Kirow". Moekaa 



trumo.ljru. NWan.Bd TerlieB 
\ori,t^ am G«ao.>' 



wie Ce«o«M 



oarra Wertct ■eo4* lefe mlcb .o 
H'CMTorAf nil d.r kaW 

, mO(: 

DWaca (Waindel mill aora Ar-^eaiehl der 
KreW |ctll(l. rnul eracbo.i. 



Io d«r Venammlur«| apracil man mil Etn- 

BDMki, ll.Kli.nr. Rakoar Bad 

ebeolalU too Sokoloikow. Ra-iek orad Pja- 

ehU. ro • Ihnen • ne e o l ' 1 "' &" Arbeiler ford.rWn, d»n *.r.i« n 

fahrw uad llUMl ka ' *<W f 

WaaacW Io aa acVr 

-lee. We v ■ i , m ir, n 

ik'M.vrh..,,, PlBd. ««» 

uj,. «V Ml dW AnUafrSwak n art- 

■ ■» akaMlroScaw I 

rv*mm 4>r (raaW Pubrer Di, V.nmammluti* aratrdk aWb o 

It ra BB i 

-a. Kol- 

c ,r .o. a,-. ti f « ■» Bi„( MBdea Ml 

,."■■ T - /" T***" 9BBm ' "■" ,, « Cr »» 



I AUe KrXffe fflr unser 
Sow|ef-Vaferland 

I ,, baaj 
»»n« ortaattWrta ^ 

-ten ,1e Baaar 
Slet* fftl ••brarbai 

*er»n aorali, 
fc'erkl • 






1 



" - K,m " un " ' u '"" 

' dor F.hn ok 
In ap.nUcb*.. Cearaaarrn .ul 

"•hren. 
H,-ir»erkrle|, d.urm wlrd, Der 

iedoeh m»»|;,lKr ,;,,, Mn ; 

irh: ■ 



Die Hllfe for das 
spanlsche Volk 



. 



! 



ot-n* ..I K» ii Aug ;.., *„ 

•■■I de. Land. 

i^eW V,"u' d " MMhMbl. 

'^J,, '"'• "^ n « «"P""*«n- Dl. 

Aoadrock 

Und. und Kopfarbe. 

•-CU.L _ BIV 

•<- Die Arbclter ■« aWl 

DDhwtAf 

ruh'. 1« Sp.oi.oauf n 
dl. ry m o«.ir. n i^ n „ 



Oeutschlands 

Befestigungen In der 

Rhelnzone 

PA "' S „M.Mo- 

v ,n * "'"••luni 

lb«i die uo|eli«ijren Au.ra.Oe ut 
rWfwilrjnjurl. 

2(H OOO Arhe ,e, M 

7* ** li.llea cbaat 

,W 2L.' Befeanjo^e. 












Vo, K ^ sfl ; on ^ewegung in Japan 



■ BM »of dean • 

UP»a«dW- «. VIII ) 




-*aabl- bat'ebiei. 

• r Beareajunj (it 

■ J.pao 






front tngtbSrrm 



f ■ waliaia 

»»ne kla. Ha^ 

Kongreise der kommunbtlxhtn 

tnrj sotlaiisiischfn Jugend In 

Befgltn 



. «TT~ 



r bat.. "** *" 

Deul,ch,.nd bvlu poitugte.Uche 
Koloirlen 

IM , - . ■ ■"♦■• «»» -Harakaaa, , 

"■■*• "**Wraaa« » »rfcaaalla««.« 



a. Auym 19* Nr. ll 



Rede^sKn iKl^* 1 * Trotzki-Sinowjew-Zentrum 

s^^^^r; ;!" Ank,aflers ' des Staatsanwaltes der UdSSR, Genossen A. J. Wyschlnskl 



4« IMIUrkolktgt 
aofea 

■Mb* *, „„ .llwfe 
and Be i atadkrrt, '■<»' "^ . a , ■°-^' > Mft flfar 

•"•»>'' . ■ — « — •- - — l~r uUi «* n 

Otainf «rl 

arad. Mm ..^ « ...7* r" ! .— " **■»• 

Wa item Rt»u. uTiCL; rn ■"»■ 



fur* 






«**■ d*n Sowielataal. c*«vn 
Bad naaere Partel. r 

dam. 

_ MiW«* l hen,»r|.rh 















SKfeM, de»», n 






die get!-. 










'lamnv 

witarh K 



in»eh«»»Hlt5 nbe, Seat rVrbrecban 

" J "' ' I emp*,t ind «,. 

"•' " 'urchlba. 

r»n Verl 
ler hah 

""d *■ -preehung |M 

aarher, 

rillffceil 

d.eier | 

rrn F^rarn .rbon lang.1 / 

dureh da, , 

111 

III la Fnde m,«re, Pro,,,. 

Eli JJ 

VhluBf, 

hflrm. d.» 
' rlel . of#a de. Sowj 

""" ?" iun/ofc., 

*JJ * ch dl»a, wrab- 

*" 5n ind er „„•«.,. 

•obtMilf 



feetaJ!*! 
n 



r fibia )eij| m. <u„ 

: 
*e «u» cjem Be . 
«i der Marhl. »o n der Arbel- 
uaa Terror kamen t* 

■ 



GnMa>| 

IS) Mord-I 

■oarai'nw.' 



.!.,„, 
■taa»U 

lea, ••••«». 

rr^rara>»- 

l Baa Greba, h <• a 

- ' 



'»". r-ila»d aaa drat 
'alia and Wara- 



■ 







I"' der Ankl.j 

rh k| 



"eerfl. 



ll«A.- 









l-re 





U. .s arsMK 






AI»eh.al>-hk. ., um j,, „,,,„ 

GeatllkLhaft faffta urn au'«ebotea habea. 
dat dW wrt>r«>,rr;«h,l«n, abffrfcin 
anaerhrwrlichilr-n. i«r»»U<#H«i. rb,\<^. 

On Kainpf r/worfm hab*n. 

I f ,n aal pk«in« 'iml^ H«. 

It and mich(aj« VoNuN-wf^uni: In der Gc- 
ilzlccn Bodenuit 
•or aW* «e0an«m lit ••• n hD « d»B die Bour- 
■ M> '"' ' l>n>enl« 

f*#m .lie Snwjrtmafhl aykampfl biden, 
d:e niehl n,„ 

W1BKO. ■ 

l-w. aorf.navn. rail Vr«mJiworBB# 

r 't:en und 
m lunfen. anndem die larh 

■ ivl ilrh .iif alle nnr .-miblKen 

•md adhmipn.rhen Verbrrrhrn elnli*Ben. 

Ger>o*»e Stalin hal dar.uf .ufmerk^m 
a^nnichl, <1m4 

■naaer achl kuan darf, daat 
d#r Macht dei SowjeUlaalej 
denland d,r kcrjlaa Oherreale der 
leriUrl.rj » 
rad« d^ahalb. w.il .ie alarbao 
" n T »<• 

aotfauaa 

^rhlrferen Fnrmen dea AnfrilT, ubergrhen 



—•...;r;". , f„:r:.r': i ,'-"" h " s "- 

»"> ;»aer. a KXaV^'X ."^ 

*'"d ron SaSLuT"; * "" 
k .me n dei 



«* *^ft5- «-« ^ 







hingen d. 

II und den f>.|. 
Volkim 

lorn, «g, n dia aemein. 
jeUI >.ir) G-. 






Dai trotzklst^ 2entrum _ 

verilchtllche Bande von Terroriiten 



kenuvt a 

eeraucln g 
narate iu 






ill nlrhl 

ti.ck.llnd 



Qouane n "T '" ""«'""' «» !••»'' der ,er- 
ain. n 2,, T '5*. d " C '" IC|1L 'I"»'««., .,rl, 

■rjK Aa«hi*r. (pracfaca 

a und erw.rlei 
poli,i « rl n, lh„, verl 

n mi , i r . 

,u.e PI.HI 
jam «oi* 

'-n werdenk»,.n,»,r.„rl,l, l . 

i.rhe ,o danujtell.n, daO 

" ,.',"' _ ma * r " " " ,rh « b g<'«" 1 
•eln — aber dennoch poll 
sea arahea Diai 
I Qmtfiaeaa Tarnupg ihjer po liiue b, 

^H^nn^^ndiTTiTrT^^^ 

OTtHen der Trbeiie.l. 

icJun, und a 

wrden, d.nn I 

n d.r rinng •>hr> Volk.polilik. gc 



l-TWjelp. I BI 1)|rh 

iber den 

* (ieaelUebafl darl 

' ttr mil der WafTe „,n 
ban fe- 



>g «.b. e, 
— nig! d.e gar,,- 

Hun* d.rum mj 

2* ''• h Da h, 

"'!"' near ,n,w,,ke 

r,.n«, l« 

•lyacUm 

und Irrrh. »her fleii 

■ K J 
„ 

Mane, il 

lilrnlnfie H.«L.- r L ...— «i' 



nloalghaj 

II I'berreugung 

roenew, 



Ortla 

d,/'T b? " ° 

d i bne„ rorge^ Icn ^ 

.d ; , .* n " , 

-•; ihr «- """•• 

. P r n gege„ 
PirW der Term, 
• rcn. 

K "ielre?'" "" B « "' ~ '•""•"■'en 

! 



die der 

./,;', 'tokWUBch-Haowltarijii- 

rl.r!n u ? in d '" ' "i "M» 

^*; n,U 'totehl aula pri- 

irrJi * n 

■I' Nth In,.. ,, MU|f j 

"<en tat den 7...^.— 

' wiu* de, p.rie*;a,w.r::;: 

.nge^he,, .,„ ,„ 

FuMa Kraptalii.] htf,» kei« po . 

W « d " '•■mpfe, der We. del 

™'' ^"I.^Hrw, d*, t , lhr „ ^ 
"'glernrv:-. 

I MrataehkowUI erkl* , P ..ufg.. 

P brer der r.r.ei „nd der RegW-ag , u bt : 

IM. beilfili.rhe Tfloka and d.r 

p «"e,. ,.,«.„ da, PolilMra 
Iwno.ienaa^aKn 

i •".*: 



» ta ha- 






»Arax«alchh d>r In 

m Period, - aa«»e I 

Ml Trolik, mir CafaoQI llojaarla. 

•en. d, | i H 7 , , lllkrlfhl 

riM beam, 

«e-.lm r 
I d.rtnl A V "V 

" - 



^■n 1 :;:'^;::^::' 






"•''tadun,. em 
«h-«U_»on An**).*, 

i-l nau D aa«an, urn 



I I 






""en a,,, r^n^.^n v,„ n „ ,, 

1ST 

*♦" ..rTd fRlai. de, Un,™ 

"■her. \ermiehln.ue, »„ r d, a~ l 
irgant.,,^ 

I itlaeheii 

irnlikUliiflu 

■chla«ral 



"■mujlan Ze„. 

5S 

"^;:; ^ 

h.l.de. t '"' 

* —r 

Ton 

dL ■ 

ahre'i", " 

methods der Trot/ki 

Una .u ,nii 1 - - — ' 



"ll der"* Tw'w ■a""— '" 

« i .iv. 
-.,, n 'C ^" , ' in " Kr; '-" r - "">'- "•■ 

-r M,*.,, ha, 

'e n , ■ '- T.l. 

Ha. «,r ela. Pro,,.,,,,,, A „ ,.„,„. 
r.mmT/J'"'" ** ■ '". 






.■rh.eii mfiinnrio nap t..*.i.i 









und Slnowjew-Lauts 

Me<»,o.t, 



'Men , ir ,„ 

''.He .„.,,. 

^ ;',; N-.pf1.eAaV. 

^. verhraefw 






r all die I 

reanealrt arkaill auvd ohne 

woBen."' 









eingealaoden. d.D »ie 
l|i— »•»■■ P faajramm h 

I 

■ 

Der An.- 



^■^^^rf^W ^jgjjj^^^.^a 









n \ufl.» u d-. s~ 



I -araaa die Tmukhu, 
e anrh die andej 

I <e^n den Vui.u.mu, ,„r 

Mi r io r? in. 



j -"■ i)nfall trnTieTri.-oLi^g 
Dcf Angeklagle Kamene- bill. Inin n .U-U . '" T', 1 ' ljm ' f ' ' 

^^^^^^^^^^^L^^^^^^^^^^^^^BkC >"''U' ,'die%(r Bra* 

(•»8irirnen un"d 3e7 



















■■■■■■■■■■■■■■■■■mJ' 1 









IV 












«M*a d 1 -, 












r.owje. aagt 






- haba 
'-• ,1. 

■'•In be- 

■ 

Bawl d. 



[fadacatl 









t«a*W Polgr, S US— S3 Deoln-be Aiaafab- ,o*en »crdei. mu«- 












hal bl dalji 



rh fearh™..^, K ., u „ 



r-biaOaa aad u . 



ParaaeltajB! „| vn, «. 
I?1 



DEUTSCHE ZFNTRAI..; 



F^Bede^des staatllchen Anklagers, des Staatsanwales der UdSSR, Genossen A. J. Wyschlnskl 

~* «*— •»• - mZ. wT Jr £ ?•• '"' «- >'-* -*-lh».l BaTuTund •» rtrWTT- ..-Vs*?-.. V«Atate| J 

•taw. I .«, hofcaa -^ ^Z?*- **T *" £•»•"<■ «•'» tWa>et»*nrt umerar «.,, -» ■ .--.khta-lI-V- 



*!T fT .*' " W **•* -*•«■•»» ■ 
.«. -^ eW * "'" °«"'ncu1 uoaara, a.n 

falnd dan BolKlMwikl 



■*• *»#»» SaJin. at .a. lunar. 






end f-fauf dan SrhUablfalderr, .,., BorjMrfcrW^i 
on. e.nan «, pl 
f*d, i/i «* p ,, 

Sahroera 4c| 



*»"*» **»«- kftMenwilkj tied oVee M 
nfm Wert n, wnHj 



J 
nie- 

umr? An mur Slell, 
?**• ■ W •"" *»"••» »'. -.I. 



w Ulf 

Mf Sejurear, «w, 
p dar Pan., in d* Tr.ua, ««, „„. 

• n V„|„.l •■ 

&SL -L ch "*- "**• *• **"■ 

0« dan WHa.1 uM .on 

- ... im °^ e 



> »ihr» Bade.iturul in- 

I 

it Ikrwr Va*«au.e-..- i, ,,,. . 






M.ee Irifll d« ,„f Hi 



3 



- Frmnrdunf ^'rfej 

■ 

•I dl»wt f*l(rl,l- 

• on .Urn «i# *.r V»r- 



kr~-k«« .^ 






»*Mir. • 

■ •■"!•. Ill rtl, M | f , r 

*•■!. and. — «..w#.,i dnrrh d-, 
V^O-dun* n»h. 



IH* lit 



AnfAUfl*r Sinn- 
>*^ In Al^ym «-h,..:Ui«-h>n n.H .».~ <hj 

llrh>n i.lll,.^ g„ r hr>h*n h«*»n! 



lungfn i 
und Mt*. ron 






•" 



s»i3ir»ui d« i>*i 



OrjIinZ^ 
tu dot T«mni»lm. rOrkt 



r '">'l d-n ai|| „,h,n 
»ni grrnwn^, t,„ r ,n S »l Kim. 
r»n. Anc**lH»r SlnovJ 

tj h.t dU^n DM IfUM M, n - 

"i Briff . ^t^^*U^. 

"■ "*' ,a ^i1 rlaJJ — • \H iowJ»w. Rlro- «roiord#t h.b*n. M. 

Vnrb«mioim | •**" *" m " rh, " , *'f n * n HJnd^n ., 

mnnd.!. dU too Bluto Klrnw, bftlfrkl 



juuei 



ur inn illen wlnrn frtihcrrn Frhlfrn -,t. ,.;,, 

okn it, I 

b«an*lt lum Soil.lUmi,, un d , ur P.n. » Wm fSl -In. Irrrb. ! lit*ruo« 

<H«» T.g«i .1. » r d*o ».»HI«fi,ch«, ..Pin Snh^ A , r tr ^urtl M - ^.. w „ 



r»rrorkkt «.n» n (Wn... 

UdU^r V*rt.r«ch*r.d»: 
• * .11* hWr Sllaoulni di* l*t»lrn ro*r«ehli. 
<n**i Zu «' '« rl " 

fend«a Wortm; ,.lth hln« Sl», | U (rUuh^n 
*•• «fn i ■ WtKrhelt 

M«& ItJi bltt« Slf, mith wltder In 
h«i dw P«rta »iifiiin*hm*n and m 

fntMtt tn blrl.n. fur dlf ferof.nu., 

'. d.B Ifh dai ■ 

' J ' ,,: ••■■'''• . j, mi, 



So h.t Slnowj** g«chrlf*»n und SuoH 

«n- r,r»t,i-n nv, CyntamiM Iktraclu 

Dl»»»r Uaueb d. h»i jhn fflMt, «»r 
•mil till |bi „„d ail ihn .rmnrd«l! DLr^r 

rcrruehit MBrdti bnrvlal .-m f>pr,,i w 

"nd «, nn )„ j r «,„„ A hnltfJ»^ d^re««-n' 
Wm kann m .n M(*n und adahl 
tin d« f.n,. 
iftfllrh l»t. um mrln. Srhuld .or d»r P.m.! • mitUehfccil di*^r T.i 



IW»n, m«n mull. 



.u "ix unrnftf. 



[ihfn. mm nuBi. 



■if Inn itnli ».ln,- 



_lhn 



Dnnrwl- 

nWltrlum! H.r.i 

llnovltw, h*h.n mi, 
tehen H.nd dw» n Uuebiiurn 
■ *»brachl und SS* ho; 

olTrniMch „nd hcaduVrkKll #* II. .r, s ,. 
• mi lxlru««ll 
Sil »rtnord*l? VJt h.l^n «. 

i;;:: 



Iwcd wir. .... .line Won* », 

wlr vuumi>. d»8 Sinowjrw |||« (t t an b»\, 
••» tn»«llcb »«f, udj „ ro die 

iwfc* de. Aufb.ui d»i ScxI.IUmui In on- 
■"n Land., A- S.rh« der fUMI 

lea k»mmi/n«nich*n Bf«r«run« «u 
•**«*.n. ^ ^ 

A» Ift. Jual 1*31 xrSffmtllrht er In der 

■■•" aru«rcr 



^ *"1lw ui den i. ,. 1 . ,, r die mn der PjrleJ 

'■"LM.il \tm 



_JHm\ 

•■ 

In dut Btrsi 
•tiuhan Z*oir 
Varvtrii 



■ HlllllUJI ML 



In T« 



' 'ni, du 
nuiwjcwl- 

pnikUieht 



8lo«w>»w h»l b Smlrnow h«- 






on Re*:: 

»l»ch» B- 

Sle cithen tl-i 

iTen. 
SU .cbrelben In du 

„D»i Idbd wdUn 

Mechl. iher iui die»e.> 

die lortolnfiirlirn 7.(lft del K.apfa an dl« 

■lie |uf der Hrmrhufi tiner 
Vlindrrli. 
ruhte " 

D>m hi inch in Sit wollten ib*r dt*M deo 
SkU»*r»h«ll#rn -iird^^n K 
und Kimpf prin.' 
ile>ertr«g'n, <ie |te(frn uiM»re fi< 
S*n den 

-r SeileUi • 

rentiner B.nkier. und I tie- I 

hen Hoi f.' 
ein Oeiehol >on gawaltlfai Spmn^ki 
die Oclib 

Die konterrevolutlonare terrori 
Trotzklsten und Slnowjew-Leutj 

Irli »ebe rum iweilen Tell melner I 
rrd* flber, tur pr»kil«> ii 

rmkternlik der i- 

SowJaUni 

itrlien kl 

i 

i.lhgje der geijen v. • i»n Aorr- 1 



l|V»f| 



iprachto. 

d<r» •=eh out 
r*drfc>ahl*a p 

!«.Unt I 

S» loko ab*r |kak*>i 

•froeheo. vn> '>•" *■• >M 

•»ck hi dwaoa* AMtablkk d 
D-.pp.Uuii* r«« I forte 

I ,-ln« «*"."«' 

odet 

flltniiuil od . 

■ >r«n kh t« .- 
nke und d.i.i 

..der f'ronJ 

inadWn emwi 

. »eiier dU •eh-rewn! 
n und »u b»tvi 

SU h.Nen erkllM: 

h kiwnU nur linn den* - 
lit du. Irh ohne elnen Kren meln 
um mlrh, ohn* allei id erfihren, 

u.w • ' 

Da. »i der Ged-nke. d*r SW quilU. dat 

«. ohoa S^ n«l>t a>hl Ihr. I vie 

rnniim amen «nn irn t V«nj.n(«nh«ll »urd« durch W«rk* he- 

I Ihr. laj;. dk)l 
"U daijWerk* he.timrol am -i 
arjtari.il!. tol Fr»»« heranlr.i.n nh ea e!n 2em 

ndl.M onjMl*l«rt ««r und (e^an hat. ta«rn SW: G««n0. 

IM9.h.l « etna. «r«v 
ffahaupten. daB ei wlhrend der lei.'. 
EoBlnun «ea>eKen hit. Qaul 
e-nommen vrl' 1929 nkhl inrlir l»- 
llg war. D». Ul .In Belni«, daa all, 
jeartcha Z^ntrum h»l eirh in du 
d*l .e,- 

■chan Hi 

mlari, atwaa |(*kr»fll|i. und «J I 

dW Kon«olldi«run(t ainkfar 

-' be^lnnl e, am. Tlfl«fcaJl 
in «ntf«ll-n fm J.h. 

I.e.iondere Aklr, 



rortNlfiaaiHan 

e din* VartMBdunc i 

ilw virlen. . I:h hab« ihro kelnar- 
at i l l — 1» 

' 
all •»: k 

Ihr #aire, ientruai IU 

>noar. Kl- 

talk* an.: ■ —4r tat- 

<>»«. dar Uok*. 

.mm Zantram 

i dlaaor 



e-j'en 

liean 



■ hahen (eatrrn of- 
iu«««ehen. daS f- 

I TtliKkril 

•MkMnd und er- 



llerdlngi lehr prinlUra* und 
limn hallc du rich In elnufeti 
ken laltt, in denen Auurbti- 
I jene r- .forder 

denaa bier dia Ao«. 

"■• ilch 

n Im Kne«», 
In Treubrurh. TOrkt. Vrrrtl, 



itlscho Tatlgkelt der 
voilstandlg erwlesen 






•<~» da 

SI* dar ..Pr.wd." (aMn AH 

n .on dem ..erloieheneo 

I kalr- WoV up di. 

derlrirh' 

bin nlrht m de, I W . die., 
Bta l-.lkon .u flnd.nl 
Oehen wit in K.mtnew fiber — der nraj. 

WdUT! |vf "ik der logennnnlen Slnowjr 

kll khw kain aintije, •rajhroi Wort ge..,«i •» "H>.| till clem 17. P.rlell.a aa, 

•baf ti i 

nn»je» war bcli Wtfcl daUl r,e richl.bnf. dlt Aufmerki. 

Irllktl K.mer.- 
daB tr ..<- i i,i. I„ " IW J 

ditaaa lattten Minute dl« gatu* Wahrhrl lu Kamenaw fa.t gitretnalHa mil 

t«fr» wfhl 

thl In der „Pr«»d." ei- 

niu «o «it Sinow 

... ril a..r UM, „| n , 

er hier arirk •"'*".'*» br»ndm«rkl, »o »r erkllrt, d.B „dle 



•ehrouu^a und nla>daririchii(e 
hi Hand angekfl tuttkn 

J..B die 

luajkcJl atari]] 
vlhlkn dia Konli 

. Komple.. .ondern dl« Koo- 
[ i .He ne til ilir Wcrki«U4 Jt- 

und Kamanaw. auch Bo- 
kimow eariuchlen auf Je- 

l>e«tncn. 
fr ci'iralarhm und poli- 

■iare Ver- 



iiB Satraow oi 



" ill aJ . 
Sckanalt, 
■a .a»- 

-D .. I, n. Her iu ««r- 

Dan) oi 

"lat. daj 
b abf*- 

(rrada darln. du-e u "|llchal 

I oiO(llchat ar- 

foljrrakh iu *ern IrW: .. 

J.o «, ...d da. VorihtUa. aV 

-er Ahi;ele<eiiheil daolukh. 

fan Epiaoda abwhlunaa. M) 

lajHil 

di« Voa- 1 

kajnoaoaVJ kknpuiiuarunf und \ iluhrung da* 

K .alia 

md d.hej dia wol- 

..« Vorboralua^ Oroa- 



nirt Smoniaw 

leadamDnatk 
BoDM Kttt* det Clelnilunci- und 



•w hat fcioft. daB: 
..dai keln Zrntnim i.l. d«. In der. 
I lt,:^, »"" ni 

M fro-' 
,K» anj[,i 

i aakaa 4.a .. 









Ucb rail' 

urn hibrn auf dam Le- 
nlnfrad- 

.. und lf. | Jam,.,. i ' 

.- e,„. , r«r,'l. 

hal. Fr 
orwohni* da mil. Irm • , .-. si 



¥^r 



laLirn- 

r ut an b T i i l 



d«t J.hrrehnlelanf aegen L«- 

h-l" ww. u,i 

■■« In dle.-m Arlikel »m 74 
i..8 dar Wldrr.land nog, .,,, 
"" deren SplUe (ienn.w Sl.lln iland 
■ •n .nvcms. dia 
! - iwtn- 
" nk lenln. i gi- 
rl end mid klagend batn a 
Kamenew ittnon Brnch mil den alien Freun- 
' '■' leinen Arlikel 

I AllfniUI dei S 

D». -ir Im M..I IMS. | rn Sommer IOJ. 
h der Rurkkehr K.mencwi unrOT 
«in der Vartiannun.' 

owje*i elne Brr«lun(( de. 
nowjewlilhrhao Zenlr 
' 'rung . o> Terrorakkn te«eii die 



Iw lOW'M 
no«|ra-UuU war. * 

Ei ««b «U>« OnginluMnn. ai Bab 
k*»k. 
Gruppe 

lahr »ich urati Smlrnow h 
diei ii' 

gen. dl*i ni wtdarl ag an. Dia fatstr 
ru il.rk. ei • 

.. d^r Ankl.ge, erlouban mil an Was [iom 
Grun.1 • 
iegak. knnl«rr*»nlntlnn*r< 

^ nnw>e»i.llirlie (iriifip* gab 

IcrroriaUichc Tltkfkall am' 

d.B >i- ni' n i 

rem *r'" 

niederlrJflili<e Krinordunf ! 

..ii I. rViemhrr 19:11 — rer- 
wirklirh le n»i 

Lilian Vartireihan, dia ei d'aiar Or. i 
fu.aiufnbran gal.ng. 

t.lelen wlr dai 
k.ner 1 7.u«mrn»nbang mil 

d»m tori kiiriem. iwal W'nrh.n 
nittat*h.ihten Cm Ul fJ*- 

nannla ,.!>nLngr.de r 

Wkl und mehrere anlere 

irachoui 

■■lit ilW dW 
ban I 'ir 
diawr unffahauarllchaii 
d.mali • 
Volkakon 

liung nahm A- 

■ i*f aVr 

i der h«rnai« a> 

hkeijri.railtltdl 









..,a»n |U»|SinowJaw i 
knklft- 









Iria Sinowjaoj am IJ 
v „kuf dar Anklafa. 

hWdWnam !-*>» 

[ <wecunx ga 

IUJ Ver 

i Ailffibe d.f 

. fur ilW Mil ■ ■ 

diron, daB die«e Fr- 

Ikatl 



..hamerken 



k el und Frkllroogen in 

hien" Slaa-htar ill Batmg. 

kamenaw: 

-r ill Belru* ■ 
mn ill Li Wortlatp 

K 
■ '"•! S|e habaa at fefu- ...■ 

UB er dWi nkht ill 



Zug aawaiar. 

jewflhrillth ki 
fba-r Dar dai Raobmordai Baichul- 
dai Riuhaa Re- 
- 
Idiala ribl nur die Hi 

I m rleton FllWn. .near In 
•rbraehern «e- 
■l>an. 

l-w eln- 
' llunf nahmen 



Sinntejaw, le«doclmnv u 
dW lliup 

daa iW 




ii am amen Ptnealla) 
indenu ugcnl 

I Mm 
AenJhlB 

war an. .' Uakijtwa KimaOlw 

nil. daB at alo .Una- 

nun daa fcdal- 

llaaaj Zanirua 

irafe ei 

- vvSw 

- 'oa m 

«b da. 

caakabt. at kl 
*a. aw- - 

h dwrck iiw rVwHa- 
la Xa- 

t i ner Ral- 
talfcea 



„f 



prufa. a 

Wir .urhten elne Annlhenm, .„ , hn 
lata! T V, ' W "™' m "0" Sin 



rung <n I 

und dlaaa Anniharung R ef„ n d 

a-..m '" d " mi ' * h " 

|aa errlhl, d,B ar lmj.hr. 

1934 In der An. - 
Oanown 

atnaA.no 

aajdoia, 

Slnoarjew 

Slnowjew hat ^htm Im ttnuar 1MI 
Angal««enhalt da 



>i ill al- 
- ubanhiBia- 

irdea — 
hake BO im nlchl 

fraahan 

I .lU'.a-l 

M Ml- 

i d.m.l. all HrJichan 
.••ndwalche eat- 






i-enakh- 

durah 

... dia m 

.1 . 

il Tinnaae 
.- .••!' ain (ea- 









brar un»e- 



"n^MRar-c 






-' 



i :f aln Baahla 



■ 



'aaea ■ 
itl aaua r daa ' 



-!-.»■- < -t'f. d 









» -fe -*a r ■ •. 



a-ena-ao.. 



•**a»J art Saa, «, 



-.-r£ e i e l staat,,ch en Anklagers, des Staal 

°*" »-hO,t cr rii 4l_. r— ,_ 



tAL-ZETTUNG 






23. Auoiul 1936 



aen K 
■lebIT 

Mind bahen. w.U dlm , u „*,"*<" 
iCimalcrul. eedffllt.a i u fB~ u .M 

'►-Mend, R„* 
'■ d*"" "heo »■ - 

♦.rbeal 

am da, ZK lu. 

<flf kei- 



££" k ' t " "^ Ph . n 



m da 
• ic ar t-tfi«L.|nr 



Wanael ■"■ *" DeL UDd «»* 

£•«** <U~e Fbanm*. ta di. Praxii. ta . 

»«o. Dleeraa , 

. /*"■ daB * 



dii» t-t 



ben di 



inwaltes der UdSSR ' G ehossen A. J. Wyschlnski 

on kann raau iu lankaed fcjtea Scbiuaaiol- dai J* OGPU die. Ffcl. ►- r J 

"J ' » 1 ""?" '• »">0 •'' '■•••*■■« ■'! Uv.Jen M-«. ...... -I.- ..-.„.. », d. r Haa.} hall 

'"'"'' -'"'• ■ •-"• '■• S ■««.!»■. Mil- jno .-<■ bMhaa m aaa*** Hi d* - - , 



■ ,>h b,„ 



Das trotzklstlsch-slnowjewlttlfch. Z-.ntn, 
uenossen Klrow ermordet 



m hat 



Kame 



■kl. 



J*e «e 









d u Ink - 

idCcTTti 



k-nk,.wn <^.Hnrtnj 1T1 _ huhfiir-n III 



■bgCMh 

■ ■■ - 



W*« il esUtltrl, nod 

da, W 

Konap 

In dor Pmon de» Angeklagl, 

•Of der Anklafd 

Relrufi. Ill , ^.i mrrm i M i n 

- 









mil d'r 

rmer i •■:..,, toiunui flu ,, r 






dill 

I 















Jl 'lU , i li f Imrlmlml i r ^ 



sn der 

Bl aollu die* Fade* 

»b «<* i«aaau and »•» lileraaf e*.a«. v.r. 

nafaale.. ana . i.-h dkr |»ij*iMhta VcJWrrk- 

rrrlJJ. m*u 

- nirhl. dra i- 

. j»nh»'t ur. I 

.1 m la 

!■ d«»rn *. - 















kfabara bat. wo d» T*HfaAaaa7 
[tt^Aia aj diTrrh < jg' H g^-^ 

•"»'"• aairJn.. »^. ,1. , 

Anhlnavr 
rail iVwn 
























e l>»idi*wr J- rag, iuMTulirllchrr 



\W2 -Xt in ,)cr y»rl...i.. IM n f . . bv , 
H. ■..iiir.ilicli - *".. 



URE 



-m Krci 



J«- 
Ich ilal 

mi lil'lg 



leb bil'. .,- p*r*4nll 

pr« bu." 



r«» ik* i. ■{■'■ " "" ,| " "' ' r.-iln-n IUIindl i.-li.ii »it in 

_H_>!»m mw J .|;.-»lullrl.. »., J7r Ultui 

|BH p"" r Vl ■"•' '■'■'Ifll dltKi /» n tmm. |f jj- . 

Ilan .1., 



J«4 1*1 II 

in Dlchi ■ 
»U d*i- 

Iclbire I 



.LHl'^^^B^I 






d*» Enui 

(i. id <ni 

'*"« •» ' 

l,u uri.l 

awrdunc Vrf., »'■ ■ » Il ««-)i Kirom mr- 



Ui. 



f. »i 






nil iwrtd- 

•llgfn. d I 

mirtmW >uj d.m" 

Glflngnli \g 



■-...irtff lw i».», f 

''"•, V'^iiimimig n.u iriii rju. 



kaa, «o 

1 

Sloowjaw, Kamrnrw, Jrvrdokimow und Ha- 

k«j»w und . m 

M^•u^^l^. janjtn, »• 

fall. 

In den AutafNI lewdoUmowa, auf die i'li 
li-kajro murd* 
t-frin \ i .us; No 

«*mb*r It 

morduni tlkolajcw, 

■ilunirm 
ru dl<~-i 
Bakajrw 



lOBM Baalaaaineh und rndlicli Ul fur um 

/.enlruma, in 
J." '< ■'•" die ' Irasiii. 

I...il.|i;.77i.-iu il.n.11 n|i lrn>nH^in f j. 

'.il tith iu( li--.. ii. rn 










r, daB d»r Trri 
hUl ««re„i 






















■a r, 



■'. aaa .. 

"•«yi, die 

"dan* d*a v , . . 
ba. Babaja, 

.iW-« nd .rr 


















4 



■■' Wn di, C, r . 

li%k«lUrn 

.11 w W ni . 
I .... ' L 



■Ul anln 

|m d»inm i cnlngrad 

. r n n d ii 
SfhOtM In UmAhi ..■■-! >\ K * li.-^. 
Dai all. • -~ 

cckkhn. 



.i ' — — | ' ■ 

odcrjythU D . i .rr?, un. 

Ich glani 

No der 

"nd allcr 

lOlworbinj Irogan, die 

dkl TiligLeil des Zenlrumt iiim 

Ian gefen 
i und der Beglerung," 

iganjan ingeliBi 

I or(»Di»lerl 

noarjew 

und Ksn iirnow und " 

Aaa bartaarkigmlca 
bakraal axb aiar aaaald 



itndi-m i fffxaci 

•a B*vt ,■ 

x 
I'.-fii fd 












Den Angeklagten 1st dli 

.m|| „!"> 

^l-lh-lllL idZ7 £, ,. 

dau nil. 

] 







mjan rnr 
Hie «lle 

laske vom Geslcht gerlssen 

haban Mr atami ind 

Ajflraj ikowaki, rjne 

weiaxfi H 

inaachca 



£h»«rlic h 
^ VjP £ — K l *^jSi |* | .ik*[ mm^ 

'--u.jiuame V.ill- 
T^>»'« -lr.1 (.en.de d*wr 

<!« F.rfolfr. 
JJ2 



'Tta'trW Kl 



mr»jrn i 




Die tollgewordenen KOter slnd ausnahmsloi A eri? 



i'er. leh knarime Inn 

E| kn W r, 

\m§ mil di*»«n U 
• chwereu n* »n uovre.m 

(frooen t^nd b*cnnRen haben. Di» leftbe 
i I^-naen. 
tVaBM U»«*n da* TaUaflll 

»n air haben. rrhnhen. »egen 
1'iil/i und BD- 

•rrer Mrimai, aaava Stalin, Kftfaoa 

OrdUhenkidM, Sbdaoow, Pr,. 

lyaehaar, Ko»lor und and«« Fubrar unae- 
re* Landea de-r jie^reurhrn «ai-hv. ■ 
Miihend- ,. n r^iellaehari. 

Bin triDrlata and ichnMchvallca i 

mivirii 

B, nhwobl n« aleh weder 
' indWti«fc<J|. norh durrh Frfeban- 
h»lt fr»'. 
iuij»i<iehn«l haben. 

•tBaft WorM Elnloa dat Angeklag 
l»n haben hl«r Tarauebl. elne Pir. 

n VerrauaKeiilr. 
I» mil der Bpsi 

i-omuiuen Tarrortttaa in, 
nr<n*rnen Jahrhui 
i liinierlwl«. i- 

- mil der larlatudaro 
R»«p«rung den Kln»lkamu/ 

I Name GerKhunia aaiaannl. 
: Hakajew Bald ron 
ia» aprach. Daai Ball 
Dai war der Kampl einej lUafktlna 



Ihr aber, ihr, ean | 

I Verlrtler d.r V_.> 

■H"in. Ihr al ■• 



Iralel rejten die Vnrhul der 

ihr habl 

tneh «e*en die Freih. 
Vnlker erhnr, 

r dea An.aea- 
kaoj d" , ,!»„. 

<lin«u an' .4»ren Wei. . 

D Meljtoden, -i 

Kimpf *.«vn ,i 

ne Parallele Ul hie, nirhl a, 

(rauaanw icbanunaalm u-vr,.n i ni, aa- 
B-n,a*,. „„».„„ Idfeabra •»#."« h. 

Per I . 

(lew, urureaaaaaraair. 

'•• game V.-.i-. 

nlfa uirirw anlrnil. , 

Slinini* dea ill i 
braiuendrn Sl.ruuaen . 

a 






■•t» *T>-*-'-n den 






gm» 






UbM der AafrtebUakait umd J,. , ul<fc „ 

'alirrn II *•■ t'mf.nj. j eB » 

-*".n. al kein Bokaehaarkk dyarean rt " p "»*". auf dl. Or. 
abar aacb er hat aaaaa dea ZarUaaaaa aaaa i.a. . , 

^--ve.nkS'pa ^""Ul,: 

•"■utoaaMn llund. «l|er „h 

■opg«naitzang voaa limn da, ■ 
22. August 

| Ote -ami y«»rt«™ltn» t ^^ „ Anf «, k^" 

R «* *«• StaaOkabea An* h.1^, * 

'"• *■ ««"«—• aH. 

eVr Xaaden d aiaeUe 

Abendsitzung VO w 
22. August 

it" Ef-MTnan. dee Afcand,,.,,,- 'alaateT J??^ '. 
'•aavda Gaooa. 
m >adan .IbmIih. Aod*i M w. n - 






yaaaaaa. 






II nu>.,«4 



Tnaaabl. T,r-rlekl ha .1 
•e-rtate. aaa xx 
laee. V,1. | thi a^, fc^,^ 



Maaaaaauaraaaa. ,a, fa 



^™ •>- kaateree.ota.u^J,,,, 
**^* Drtw, « "adafcl— 









D 




0N,tort "" " ' mi,! ||1„„ 



W.rfc,.. 

beM!| ( ie 

i .»>' ' 

■ «Z 



1 1. 7 
i2!h 



I 
l»H. dlr .1, htrr l,l.,rn. „„,„ .,„„, „,„.,, 
•■n^m Arbrlf.brOdrrn , m «„„.„.. 

i 
I 

IUb N., 0r , ich 

|U. 

2£JS£L** ■ 




d«. 



..Bel elnem solchcn Lc 
mochtc man noch bts 
arbelfen" 

- 



- 

"J* r> wte" ••> hoilr ihr Uhrvr. 

' ' 

Il I. fhll 

i cinrrii , 



■-- L 



ir Rhyfhmus der Arbeil 
entscheidet 



■ 

*"** fUlr AftriL 

rn .i<* 

1 



— «..c 



p^y i 



d*r .*,(,«„ Enlf.l- 
U^-fun* bt, dnfl di. 

»,, ,j c , 

ittenowL- 

Id. Nil, 

. ruckw«lM Ar- 
Ordrnlrijer (.1 r» . 



STACHANOW-SCHULEN 

"ntf*raluiia ,.. 






■\tilfb*. i 






DMM 
i.» Ar. 

idler *" 

"en. d., h« b^rrifl 



Inn l-K I 

rrn .tr, 



l'Rli.l)RI< || wotP ' 






GrooM aimh s.„ r „,.„nw „,„*, ■ 

I. "["'""i" •"»in..-m die kl L 

Mi.dlkoi..Hr,., ,,,, kimm ||,,, ., 

dl«l *urdr 






H?™* tschekunowa hat Wort 



V ir i'jrli-l.rruminliiiif dr 

<!<-, Hiiro. dt% 
SUrh.riOH du. IWIrlbuth »„. 



lohuow 



-lir.n ,„| 



thalten 



I 

II. *hc. 



1 e in T 

li'. u," \ 



dri d i' 

l 

Oropp. ,. 









«.. •«,.,*,(. 



\ I '■ Vf. 



WirwollenDrelhundertei 
werden 






. 



Mehr als 
24000 Combines im Jal 



^ 



_r_.*f* ' 

'f.nUWw-.lo, 
.rtorkmui 

IZ ? , , > **m 

■una u • 

«*rur» 

ncrn. <J 



*.!.-« *. J.hr„ „„,„„ b,;^'!,,^ Aril I mlt'-.-r', ?w n '"" Un « " 

•tfg d„ m r .„,„„.„■„, hUnr .„, :im :;\z t , ; i ;;" p ^ h '" h ::- *■ ■ 



In 



HHtfc '"" ■>« tin ...J 

/.lA, 
to Kahrik 

..." J., 



flammenden Gruss! 






!» 



Das Genossen Stalin gegebene Wort! 
babe ich erfOM" 



DM Arbri, in *„ Upi,,li,iu,h** n„r|,. 

7" ■ Una Zwn.ai.rb 

™ *" »*<»*»«« > -u.c lit ft, rrrodl*. 

1 M, kai r MAW 






r. 1100 ir.L, 
« main*, 0« 

m nfeHen „ rJ , " 

■Iriftf < -mhlnrfUfcrir 
FRIEDBK H 
Mrs EraMOJO, 

IS8B dfr VoltkftniiBba. 






DIE BEIDEN ECKERTS 



k 



>»rr»n. 

br... „ 









•ufr»«rn<J«r K.mpf an 

■ 













B Uetlar 






: d 






i. - 



i war. 

h fetrrt am 



nil d*r /.hi ,t , 
4-KB 

'^ "*" * 'I "Mr* n ■ 






'^■"""^itea 



■ r ita.nl,! 
•taiid «n, , .^ 

h» varaa TtJ llalL 

Si«fl«r niter wcrdm do*h 

WAfflrl 

■ ».r WolowtnUM-iMa Hrput.ia, « ( 



Fest der Stachanow- 
Arbeiicr und der Jugend 

im Zentralpark fur Kultur and 
Lrbolung 

lead «s*r XXII Intel I'lflrodla; 

rn Gorki-Park 

r .]/■! Wr 

inliulieh d*. Beiclnni 

IDlJahrea und I 

|int~Wini( aportlieh* Vrranstalturwi 

T'<nrr findM am Oarnd 

Interna tlonalen Ju«*ndW«'« i 

d*r Moskauer Vhnlen ilnd ru el- 
\ lichen d*s 

id«o. 



snake 



raxriatiuiw <> ■ 



Trnlj d»r uivh 

. 'TIP .11- 
r« T> lei | n< 

hehi ur. lUn *■ 

IharMlgp. 
tUclM Kchaehb 

Botarii. Sottlayrhjrn mi fir dW- 

vi»)«l5<}i«n Schaetieptelej in.pnm nod 



Sotvjetdelegation auf dem Kon- 
4 gress der Sorlallstlschen Sport- 
Internationale 

Miternataonalen 

<>riliiende de» 
fur livr Ang.-l. 

mmliiare dtr UdSSR. Gcno-- 

I i 



Verpfllehtnna Dm Sdncfchn 

lajen I 500000 

ii aufterordetiii 

■Mid «nf«lrr;. 

lir« Talentr 

daj Bolwinn : 
ichwung /irr s. 
der So* 

pun In 



VtrentanrlllrbeT Rci 

1. »\Nt\Kim * 



SOEBEN ERSCHIENEN 



® 

BAND VII 




BAND VII 

Umfang des Bandes 

768Selt*n.lnlalna.n 

L gebunden 15.— Rbl. 



® 



Br»r«n - W.ffajn. Zllronea ■ Wefffln. 
lalaa Waffcto, Mandartaaa-Waf- 

fain, glaiirrl* Waffrln. Stbokotade- 

•feffelo PraJUttVWefTaln, 

VanDJe ■ Wall Waffeln, 

' «fl#ln 



l/krainlirhr. lnuni|i Ur.il.. Tur- 
• iKh«. Knro Mlichunj. Mlinoo. Pellii 
in 

TeearMedeee Wiener Gebackaeirlen 

Kucbcn, Ton iiMitrlce- 

beak 

■idem crrau«»«i w!r ip 
r.lndrrgrbJ<k. -It Kek*. Bl«|w 
• WanVln und I ... 

Bil Splrtrfllf. 

.PelotaebkaWiraWhalotaehka'' 
RtmJUeo. Oktnbvrkln/J, Blrjoll 

torlaa aim 



Dlesee Band enthllt Arlike! 
und Audit** eus d*r „Neuen 
Rheinlschen ZerrOTTg"" "ond dW 
liferanschen A-beiten von Marx 
und Engels aus der Zail vom 
Miz 1848 bis Detambar 1848. 
Dem Work sind im Anhang 
Dokumenle u. Zeitungsberlchle 
uber Marx und Engels und 
ihra polllische revo'ullonar* 
Tallgkail im Revolutiont|ehr 
1848. Barichle und Reden und 
Vorrrege, sowie Nollian und 
Arilkel ubar polizeilicheundge- 
rlchlllche Veriolgungen von 
Marx und Engels belgagaban. 

Daj Buch 1st durch KOGIS 
zu beziehen, Wo die Be- 
schaffung an einem Oil 
nieht moglich iit, jind die 
I Bestcllungen zu richten an: 



01 

© 

© 
© 
© 

6 
© 
© 

© 
© 
© 
© 
© 
© 
© 
^© 



Verlagsgenossenschaft Auslandischer Arbeiter" in 
der UdSSR, Moskau, Uliza 25. Oktjabrja \r. 7 



fi&« WA5SEHE ICH AMR HEUTE AN? 



STALIN-PARK 

tOr KuHur u. 
Ertiolung 



ZIRKUS SGHAPITO 



SMAIIOWO 



N£* * ". 



^L 



unsaran Laden, in den Laden 
-eb*nsmiHelhand*l, in den Brol- 
amosaenvcrYa ft e n . 

irenfab/ik _Bolsehew,k" 

„B0L1CHEWIK" 




IDtr 



IAGHCM GBOSSt 

Zlrkusvorstellung 

uw MKmMmi aua- 

— — 

Clto Dorottl 

Ecta* 

una .<•'• 



Udamlk k'«o 



KaaMea* Moat, 
TaL W 1-16-6* 

la> Caie Tui 



tRSTES- 
ONOTHEATER 

Ul Wataarakofa 51 
TH 6 

K..U fMITnrt 

ab II tr h , 



TaaHlai 

Eln MSdciien ellt 
zum Rentfenrous 

Kleiner \aa 

Ab A.JO ITh, 
■ baadi Tanr JatiaapelU 



Forum 



)•***%%%%%*+**< 



i>»> n >6»a**ea< 



Kekiiofi 

PI. 17 



Tal I - Tl - M 

Beglnn 12 Uhr 

tnlKaga. 

I " loom- 

Uu-Fnumhlc 
QDter Lelroef 
••a Zlaunaaa 



rONflLM 

Eln MSdchen 
ellt zum 

Rendezvous 



PuM*i»inpl.tj 
< 90 t« 
Boa, i; t.-br mm 



Tnolila 

Eln Madchen elit 
zum Rentfinotft 

Abandt: 



Eln Midi hen silt 
zum Rendezvous 



Kino MOSKWA 

-Noam 
MKSHrUBPOin 
Tel O ineao 

kfajakawaklplau I 

Bt«lo« I] (Jbr 



Kino- P a I a 



PuMi'ii. 

Tel 6-OS-U 

ii it Ubf 



roNrn.il 

Omnia Kornakota 

Nachtigaii, 

klernc NachtJgan 



ERSIES 

KWDERKIHO 



& tii— j Waal) 
im, Tal WIJ3-M 



'win- 

Eln Ma'dcfcen eilt 

zum Rendezvous 

,"° '•" 

Jan-Eip 

Ull.nj ro 
tbaodf J, a a0 l« 
WvaBbta 

Drtl aus elner 
Basse 

••e--. tl 1.45. xsox 

5.19 adlua 



Klr.o4iW.teT 

KOLOSSEOM 

raeb,M>r). Prady It 
Tati t-MM 
Baxbm IS Baa 



Eln Madchen ellt 
zum Rendezv us 

Van 6.30 Tan. 



**• AfkeMer-. 4aalaad- and In— »■ Into— .i i~— kj-w--- .««. 1 mm m »■ n ia aa «r_. * 

''*• 0«~"» • — P-B a 14 raaaraaa raa. Mocodiaaxa^aa^. ,*, faaa-efa, 45. ' — ' "^ 



R.S.& 






' 



II 



[bnis im Botaniscben 
Garten 

■ 
■ 

Idurrh 












Mil- 
















■ 




• 



























inipp- 

I 

il*n Al- 

W k 






be* Mil 
i tat da« 

J*Will i "rile I* 

•tw > -a 

rtofaa »on 

iiu| pro 

-iil.rlvit 

Urtollcr 
Bean Kindern. 

ll i liter AuifKii- 

tunc un<l 

i. Hum l-lnl.'^ tngin •'i tin* 

a llnn- 

WUkVOt 

■ 

Mourn d 

Id Hun- 

■ 
m dem 
In dem 
(Wllnen 

• hmahal pit 

. n, w.-il 

.on far 
. i.J »*l| He M 

i.i. «uf 

1-nVnirL 
.'><■ «e*en .Jt* 



Vom Bau des Moskwa-Wolga-Kanals 



■rl-Schll 



Irhlcn* 

,,.,, un( | i , .oil und f*m oi.- 

i IK ■!!« 

MlniUlix 
D!i *l|«ninch«n 

.. r.lfn T"in 

l»ankow.ier. 
Portalkrana, geh»ui 

iti Ik- 

bmlti die ir- 

i.rOnin- 
Wnwln 



BEI CHRISTINE TRIEBUS 







inlochtr 
llkt khr« 






•kail ver- 
i H. . Hu 






Zimtner 























n vtglrn: 

"ibtrrr. 

-hr.cht. 
iiilobfn 
• ■•tioehen 
nd nun, im i 

•-wi S»u- 

iinti -ii I. ml Mnlhemabk. 

ill krnl 

nd unennOdlf- 

■ m Christine 

llu«i|.l»lu.II lururkfr- 

■'ii" loo Wc hnkef 1-r.n: eroe rnm d. 

41»it TrWbuv 

JACK MAWIH 



„ARSEN" 

Gmbplel dei RuitaWi-TliMteri 



ssr v 7*" *' ■52- • -££,? ■*— 



Ml, 

-uu .... 

AfBED KAWTOROWICZ 

Jaucrfeier fur Eugen Dablt 

J»Wk nil d. 



*ilW d*r t Q 

rUi ThmUr dr. ««i>r- 

im »r«fl- 

i>n,jlwh«, VolkjdlchUM Raji.wHi 
£•«'. IPKU W«.tn injo.. 

^r—n. 4.1 H.ld rUUr so, 
o**Utndn and Enthlun. 

n SlOc*«. rt^^o I, 
-" »<w d«n GcorfUm »«h*n. 

UvnrAhalCb thaat.rbaft.bf Ul du,„ 
k °*«»» ««ucb.n Mad d 

■m *«nut>w .ieh , u brwH«o. 

—J MOD. btnotfgcad mi Um.n _, 

I wuilk.ll.ch, kmn.o dl, Vl 
, ThraUr.. ,i. hahan , c j M u»pJ.i 
r-W. Iraft. .t.rk., T«»p«« nl « o aS 
JHdcii «fa fta.chloaa.iM. Eiuwibk. D»eh- 
•a. .itn Ul nr. Art de. T»»,torspwl«f S* 
a far. natfonaU Form kfa, uc.u.- 
ni.rt-.HM,. .,. h*bm wlchlta, Kh-menU 

-*"> ™«<«rfcuJtu, d* rw. 
Wka» wIjhobuw, oho. auch ru„ 

•n. Dl, 

^°4 1.1 nrfa_>nd «. 

allMaa. kcln. 
Ira«le»d hill die Urn. <j». i 
ioo«ch«nAufb.u, d« StOchu iul 

h.l d<u Ru.U-.ll-F 

n. AWr u 






Filmcbrooik 






"i b^.nn d.r 



[,' " , ' ! ' " 'liich.r, op.rnhafi.1 

I d R^-lnMII, 

:, In d.r d- 



"*•«. den .ponUn.r, Auf.Und f- 
S'n dU «yorjbcW Cuhh..; 
'«"<*« Bt«ni«, KhJM„ t S 

■*» f«wl uu», 

1 ^! *"" ,hr ' 0,,, " " lr,, ub « "'•'• 

«• RlW.r. dU Seh.n.chUach.HJ .„h.irfi 
«ind «fa<Wutift. unoU^rmndJ.cb uod |u< 
•« «m durch M«»ch. ^ Vorglnft. d!. 
R.rr.du/1 d.r F.udalh.rr.o. dW &*„*» 
*''«*«•*« Sofc!.,^ .,„„ ^ w#fk . 
UHfao Bao.ni .red dan ProUat ,j. f Ma«M«. 

to tl* ««.„ dto* LA*,, .uniu,,,, b.. 

«r.(f«x. DW f ,*IUch.filiefc tt Krlfte * 

da, <***,».,, B ,ch <Wr Zrft de, Ii*Mbrt. 

• inanhUadM b..„,n. ..^ n f0r „„, 

Tlllndlt^. 

H.l d M Riuhwrf.-n^t,. , 1on „ ' 
prigti M» fo r di. Ib-a^ita^, ^ 
«• b«l d.r Drm.Uk., Sch«uehlud,w« . , 

»Ufk« crahi nr ^ drMB , Bfeh 

«P«*I,„ KonniVl. «, h-ndJur**..^ 
«« '"« l«u-r fa $!,„.. 
Ion.,, .urk.i., Spmwn,. „ FortUi.m, 
IS.t «U. .„,,.r. .h, urKl . f , hl€0 dIf Ao . 
•^■Ilck. d.r ruhlee, Enl.lckJ un< d.« 
Ch.rU.Ur.. d«r *■»*««« B.Uucihir- <W, 
Hcl*,n. dl« wi, r«l bo,., „„, fc,^ 
o^r n^.Ur. dl. .., ^^ „,„,, ^^ 

I ,Xh0k '' a-rmiUMiodWa M 

|*«»«l»^n. idim. ib Zukon,, 4k Aotp*, «« 
•Urkai ^h.n»chU«*^Mam, 

■ W.rk 

<Wi KompoakUn TuAIJi 

•kh *Mf.l|. , uf f„lkJo,..MoHT. .IflUL 

di. b.rrorraj.od, Dir.UIlua, durch d M 

Husl.w. 1 ).Th«„.r .M .fa , n , CTter „„,. 

B.W.J, fur d., ur^eahnl. Auf. 

' <*«ro lor-ll n.ch •o.taUiUKh.n. 

d" Form n.ch n.tional.n Kulmmi d*. 

V««, d., $owJ«t un te n , d^ nur dufcJl ^ 

h« N.llon.llu, ,„, 

fail -„rd.. Di. V1.1.X, Th.au, d.r «r^hi.- 
J«r Sowj.| union . dl< ^ ta 



B. I nkj.nnw 



»m ItMNallftl 

vail wo, 
rjiil.f.K-l^o Auaalchli' 

' *•» ■•"« Dtnd 



» Vdlk.r d.r Sowjc.union. d l« -u fa. 

Inl dU |Woh« 
«« dM W.rk d^ ^ortUdvanr 1 " """^ . 



MhrnelTb. h " n jun «'" 

»• .Jitll*. 



^ ■« d«. 

Sfa^i"" 'G—riS.2: 

«e««nMl|U> r H„ 

u E..r. 

hl?1 " « EDd 

Bon. 






I»n un« hdI 

ungebeu- 
dafl da« ii 












(l)ll! Hi 

den Bat.-i 






und der 1 







Irtehen i 



I 
I 
I 
I 

• • 

«U1L — D,< !(Ull»r brine*a| 
rratw, dat iVr ipaniach. Graf de 
Itomaniinrt >or aelnrr Ahrriar mm | 

basUin i lrbellrrf 

gab. Koroaonnrv eh» 
malt MlnliterpHUIdrat In monirrhUtlwhr 
<panlrn, rrkllrtr, rr Terurfellr dl* AnirOhJ 
rrr uad wl drr Mrlnung. dan »lr J 

c rbolli ii He Regie 

betaatbte er ali die elmlg rrrhll 



ilnftfe sinfc 

nmll.lr.1 b. 
mil^rr Krji 



Die Verhandlungen zwischen 
Horthy und Hitler 



PARI i rter Be- 

d«l Agrnlur llaiaaa well! In 
•erne-r Maldung Qhei 
del um, 
mil II i 

rur orTijieUeti --raeiD die Auf- 

laiwng herrictit, daB die Unlrrredung In 
Barchtragadeo mrhr al» elnlacher UOtllcb 

krltaaki uung — 

AuiRangtpankl fine* 
a aaa a Aharhalllra der dm lac b ungarlaea- 
Mrrrelehlieb llalleolaehen Urrlrhungen M 
Bad d«» die Frage der Sowjelunloa (toe 
der llauplfrngrn In den I'olerredungen iwl- 
tekrn HU 

da-il drr llal! 
Mararball llalbo «ur Zfll In OattirtJel 
1 r Autrnthall Halbr 
r lm Zmuiniurnbunc, mil den Beao- 
rbe Hun! 

PARIv Laut MiltelluiMt ana 

Whi erlnlgle dlr rnlrrrrdmig de« ungarl- 
aeben KelebnernrteM Ifnrlhv mil Illllrr 



•lung brtraf den o»ierrrlehl*rb-deo1 
'■ Tirag und «rlnrn EUBaBBl all dhr 
europil.ct.i PoUtnt d 
firlahr" und die deutneh ungarlachi n 

Bortt i 

Krgirrung*rlirt« ion Deulacb 
land. I D»«rn und Oiltrrclcb vorgraehlugrn 
baben. Illllrr h « auge- 

nna. 

. 31. August. — Die Blllterberich- 
l»n. d«0 auBer dein u 
"raer II <s«n Freund und Be- 

i ial. 



Sow|etdamp(er auf] 
Pescadores-lnseln festrj' 

TOKIO, 33. Auguil 
«urd* too di 

dorea Inaelni 

ikao aut Ki.rmn-a f 
r<k" we^eii del Be- 

fieomiri 






Deutscher Antlfasch st 
hingerlcntet 

Berlin, 14 AugUll — Henle wurdr In flrr 
lln drr 4?JIhrlgr \ntll... M.I \\ llhelm RIr« 
>lg blngerleblrt. der wrgen llorlnrn il 



oaeh langer, •iirglDlllgrr Vnrhrrrllung. Ihrr .III mirtlrn war. 



FOr Nlchtangrfffspakt Japans mlt 
der Sowjetunion 

Ein Appell der Zeitung Nizzi-Nizzi 

TOKIO. 21. AuguiL — JVIaal Mul- be- 
•Uligt rar-uerdinga, daB Ola alt «r d«n Ail- 
aWnmiimU'r Anla am 19. Auguil Bericht 
• nlalkte. den ungrilTi- 

paklea mil dai 

VOX ri. I 

dei Paklej otil 

Ota. 

„N*il Nlizi" bemerki dal 

I iB auch die (iihrenden poli- 
und die 

• O l.iwWrn lu 



In dem Leilarlikf 1 die luB. 
te internatiooalc La*- 
\niloht, doll „<rre Btxitlni">' D 

pon» mil den anderen Laudern do 
■. -1*10111 daraleUen." Daraiu 

Utile uiuj Witxnichafller und M>| 

-ngriffipaklea mil der 
LdSMl auj^ejprochcn haben. 

Ei liegen lablrclche Millellun. 
■rod auch Ola hat dovon gcaprocheo. fahrt 
daa Blall fori, daB die SowVlunion der 
VerstAricung seiner RQitunc n 

Japan kon 
ruhig tuvehen uriil m 



AQstandst 



<*> Uer deulxbe Relekibarnkprt 
Seharhl U-/.I.I jlch lu 

f*> Drr KnngrrB der I^hrrrgr-»« 
Iro drr I s(. 

^ In Nord'l 

a den Kdnag Zogu auagHiri 

e*> a Wb am Kronstadr ■ 
roll groBem Erfolg > ; 

^ Bel eujrr Besprrebung der 
nlarer der vver nor< 
wurde eln Ein»«nl.1n.:- 

nul der Ton Fr 



STALIN-PARK I ZHKUSJCHJ 

fQr Kuliur 
Erholuno . 




■1 



■ultal 4,, I,,,.., 



•I <ta, H., U ||„ d,, u taUn ,. 

' Kommun.f jbis T..;. 

VVolgadeutsche Arbelter Lr^'°?' M ' n '« *' *"■ 
hegrtmn d«, Urtell i^L^^J!** '" 

•»m„ und n.rh. ,„- 

£ W„,. ~ U " d "•«" ««• Hoi. MIm **,,. 

u*«jMimi ,,„. Wlf . 



■•a* 






Ididfa MOJlbftol 
7" ' s • «*»*« 

D*or*Mn Falnd< .J*. VoHhi .!• d.n 
!Zr. „ , 1 un » oht » <»« r MJIIiownoi... 

Z a v'T **** n d * n *TeHab.«a 

*'*' Vrtlk '* CW Stalin «hob*o h.- 

kM»n aarnichtai wardanl Tnd drn ^ 

on. 4«n d^Ucn™ 

; ' ' I'mtorhland. air), 

di» Klaiaan- 
h.nowacl* 

„ u^V' M '" """ *" 

« >'r<kn 
I" Auflra* dr. Mertta*, 

HtJwrBfhl. Lcaing, Dtajea 



£■? " 

refcn i 

'*U»M. dl. .„,,. 

■ 

<»«» »nn dm n.=. .. "'il. 

Hnl^n d„ r „ "*•«,>... 

Mill VI, 
•^•T Mlltal[„„. »„,," 

Mom. .1,,,,-h „,, 

"' <1»B |, , R..AIL 
I 

»«. nlcbi d J .. . 
ileum, n.. ,., ." 




Sl.ch.no. ~I*Z hitcy"" d '" Art -'« ««' 
•Vnd^C Di ' r " "■*«'-• "I' '"'^••C 



«>i 



ISU 






II. I- 

Vom Bau des Hotels 
»,Moskwa" 

■....« ..,.„„ . 

iun ( f.„ :»iuu»t.f. 

BC USE 



'^l 1 






.«-!-. "»^ : •-— -« — r-i-*^ 

(.SoJuHoto") 



^.» u ^ni:;: n k 7',,; 

nen u .. 

H TOm „ h,; ( ; n w,rll " n « "•»««•«« **3 Hota.-Lhe,. JSii^j -VI «- 

Im Ubb.^ j, hf j^ «*■>•. «!•» wlr tX,L n I i '" , ' r "' '»«"«. 

|*« *.uiu d« Hotal, „»„*„.. ^^,UC^!5?5 *r «2S 

A 



■•l«l*ch.n hknff ■ 

. >l« d- Bud... 

rft * rt>ll-f«j B nt k> 

I Z«lei, n 



^HSlir; 



*"P"lnx — d«f ip 

- •'■■" i ■■• ind-" , 






"•I di. , 

------ - ' aw. 



ikoaimt |«uf C/nn 



iU Ein OlympJade-Reii 

. .la 



IiekWMr fii p 

•" l,r, '- n ' ►"»* 
**' .nAHtnr 

M XlRllMr Welzen vom Htktar 

1 



KiunubMllnfun- 

ln«,.. m i ||| da, G.- 1 '™ ■»*« Alachnlll -,rd d- I 
,ft0 "' V,,r r < ,1 " M*"U08>rB . U f <W N.lurkr./L. « f . 

rhnlk. L- 

4U be- 

V" n men* d*r Hi d.f 

i""" 1 "" im I... 



■ 



• I *-U •Im.ln* 
i. di. Kr- 

knlltllrli SO b. M t, a , Dtr Jc p^«l 
flabrll rrh.llrn. 



• ■•h.ff 



D. Vojt 

Relche Obiterntc 

.» i"° OK » ' 

lucrunov 

lln ■ |[l..rl \l. 



'' "If* b»»on<J«r» 

btnini 

lahlltcni ilHi*ndrn Pfl.nwn 

nic ' -'«« bd HWo 



d#n «a;ht*nd- 

'•lura aatop; 
r ,nn •* ilc Frtabi 

| 

rfaCHBIi dan Straurh ffl 
br4*rkl and <J«durrh frnSV-. 
<J«r Erda «r*tug1 
I*I M Sl*n«rl oft in d 
fWf. TocmIco. 

■)♦ ihnllch. B^ltpW!. mI^b. 
BlObai und G*l.lS«n 
achaft _ und t*.r In alt«o Ccbtclcn 

jvttr Una. torn Meiuda.. • 
Vint Erf.bniBt 

UttMDOB 
Kimmto da* Ao- 






Vor der Spaj|*kittJe dcr 
Koileliiivbaorrn 

Zut Si 



men an 

luro*k.— Cbn 

-r 4 000 
V ™ "" 4H am 

Sparta i 




GrairrSEHRE-VTATEI. W D.NJEPBOI'KTTtu 
Dlr bratan Koll,kM.wlrt«h.mo d«a D.t» proprtrew^a, Grbtoi. y«d M f 4U^ f 

■Kcfc.rl.IU,.., A«b U dl^r. ^.br dabOH dl»a da.b»b, M^arfcolhT 
ttTWIrtadufl , a da. bctra da. Gabl.u. 



Hu go Huppert 



,JW UdmU BpuiVt m« . 
8avdatauil". ».«!< d-. AaajalaulB da. 

• «ia^aui.tori>un.. nrt d»r «. 
hinavi, 

«khfb.n 

-,, Bkfu 

»^: d i 

hadnUebatav Q 

mo n. Spratdvlo >■- , 

Oaraalt tw (rotWa S»r' - 

*>>tavhnUuu><W fjai » 



Die Palmenfestung 



»«Utan. Am UatMtaa ajn Aniduf d 
darUlaaw Hobla. Mancha dta.-^ 
nta lottcaaLr r, 

sail kaaldrwtfaBr hfh. KoroatT 
Jahna lat fc-*o.od-.. ,£r« |M| ,*, 
Kurfaajta anbajluft uca Mlta<*Wt 4a» a*W bAlum. P' T -||i.||j 

in (Ma* I8J 

vkiMaia^L\\\\\fl 
od EriMilundpttaam*, d 
Ubn far nadjt afUv 

ib*r 1MB -i d... fc.i/ai 

ra Baadaabaiaai aaj 

rh»'/d»»r i 



10 



Evening Standard. Friday. Angus! 28. 1936 




ITS QUEER HOW YOU REMIND ME OF SOMEONE, JOSEF." J 



Evening Standard. Frid«)f Aupi»l 2B. 19.16 



More People are 

Playing the Piano 

■TO.- Wi 



STEPHEN WILLIAMS 

l 

mi but- 
io tiikti 




• • • 

1 

l ■ - 



Medley 

IT | ,, i 

assortment of 

Wood 
us at thi 



FREDBSIC LAMOND 



oH t BLONOf yp£us ft.<>/VLrVNCE ! 

^0,^UL TR()UBlE , 










> 









T£r- if 

iFBOCfiS DESjTROTSKISTBS » 

i uwcra. 

■ ■ 

}» v*d»n 

■ 



qu« d» »ouiui.-»ioii- 
i milin. ffu 



viva leniutlnn Otm li - 



• »«fti_ parolei 



I'audian.-* 



"Jt Ittltud*! 



I 

I ■■ *'. Juii» arm *n»- 

1 

H'ii. ■:■ 






*U]«t a 



■i liit*l, f« qui 



tin 

n»UU .ilrtiiund*, e* qui 41) 

« un« irahlson «u\«n 

'» P*>" " i»U*« pai lout c« qu* J« 

■'1X4 d*- 

>lra, car j» tult I 

I 



Pirnat Bcftu»D. 



Una Ultra d« M. Trotakl 
•u .< lanchattar Guardian » 

On l«l«»np&i« 4a torn). 

;,iii<n pubiit u .)«p«h« 
.>aa«lltin*ni adr«ufi 

■ 



I 



Un dtmtntl 



gne »oi Bumui d a jounul, 5. hue Olb ill 

"I T7-— , 




U 



L'ENSEIGNE«IEN1_SEC0NIWIflE 

j 
f 
J 
1 

102 

1 

I 
' ' ' 1 

1 

1 

I 

, 
J,, imm«.| 

1 
■ 

ra. !U ll«i :. j 

\ 

1 

/ 

i 
I 

1 

i ■ .., I 

H 

; 

1 
■ 



I 
in.-i 

1 
; 

I 
■ 

! v :.. . ,' 

ritime! 

■ 

" ■ ■ 

■■ ■■ 

"?."• '' 

... 
eigne leii 
■ ■ no . . 

"' ' 

* e gran 

e. El, en ci 

ix de combl«?r li 

Jul lew . ,,,1,1, nl d, 
di 

I 
nplexio ,Ii 

.. .. 

1 
............ 

1 : 

nducl probli 

n i 

1 i • [ue uoe ijihi. 

p 4 com- 

• ■ ' . . . 
" i 

i nail d"un« 

n 

I 

• I 

a 

■ 

li MDI d'UDI CUliurr u, 
' ' • 1 rl du 14 Ittjitr, 



( "mc| u yoocosuviE et l-amschioss l LA GUERRE CIVILJ 



Uh *" f * ""^ 



U BAHHIF DAMSON 



<«« MUd,., - o. «,, ,„„* . 



.!• . h, « 






lei 



««« tcMMH^ac : 

■ la You. 




~ ■«•*•<<• 




















NOUVELLES Dj 



01 



flR*HDE.MET*OHE 



'In pro 



BELGIQUE 



















h^^ -,,,i, ^ i,ii *»*-i 






• 



0«nw Cmtm 
u " ,JI nulla 






■■'■ ' " 









lUIHAHE 









ITALBNS. i PARIS (^. et dans tons les Bureaux de Post* 




PRIX DE LAj 

rim toarrmm n oun mm/aa 



I ii niiinii 
AHHOIi.- 

t* /mm 

ClltauM fOVTA 



■La situation internationals 



,* CB.fflB r RUIW DfflHIT LA POUTIHI H TCUWIflf 

Le premier ministre declare que PAngleterre 
ne peut prendre d'engagements precis 

au sujet de la Tchecoslovaquie 

■ 


















nl I 



Its rtceats eveneneats rAntricae 









MalatU 





















































LE DISCOIRS DE IK. CHAMBERLAIN 



"idea. 
Le profcltiae tcaecaslovaqna 















1 






La Socicte des nations 






Fear U tecarite collective 






-• 

L'ABilelcrrc dolt reserve* sa liberie d'actioa 

i 

" Ltf otligaliMt legale* 
■t sent pas les seolej en canse " 






La prepesitlon serlctiaae 
n'nne conference InternatlMale 






Itx assurances aUemandes 
relatives a la Tckecaslavafale 



? 



L*lire dm Yougotlavit 

U YOOGOSLAYIE ET L'ANSCHLUSS 

ID* melrt to 

0*M fluent — Oa est ntswH : 
li fmuit alltmaatfe vers It S«4 ul tcnainet 



LA GUERRE CIVIL! 



U BATAII U 0AR400N 



C*tt tCMM^K : 

Im rceercsuiou tor It eti— tret tea Ms 
•t U uvlf atiM tfaaaaicut 






•— *•- 



^L^O 






I 
I mm 















NOUVELLES DJ 



QRAHDE-BRETAQHE 



Pour I'm 









BELOIQUE 
Le loir- rtu budget <I« aftalm ft 















I 









U laager tfeat est aeaacte U Yoagoslavlt 















i 





















U*ro>.| nulla 



Ui iournfo dp travel 



ALLEMAGNE 
rvtl amliin—Jtnr ilu lUltli 4 tondrrs 



I pour 



La Vie A liqvc. — Questions sociales. *- Aci 

tl\ y. _ La France d'outrc-mer. — A ILxpi 
silion, — Armic. — Marin-:. — Air, 

PAGE 5 

Chronlque «c [que : Lord Rutherford, j 1 

i-, (1: ; — Eckos et informations. — Variety 
Wagneriana, Gustave Samazeuilh. 

f (h: Vic VII », 
(3 BENOyr-GUYOD. (.V° 3.) 

PAGE 6 

f a i/ : vs. — Tribunaux. — Dtptehes et infor 

.■dious finamUfn 

PAGE 7 

Les J — La r. S. P. — NouveUes coml 

mcrdalcs. — L Akdue Giierok. — Ll'< 

AfolJ croiii's. 

PAGE 8 

La J,,, i ilues Nouvelles. — La Guerre 

jution en Espagne. — L< 
Confl — L'i Conference di 

Bruxetics. — Les ConseiU gentrau 
Les Knquetes du « Temps » : les Radicaux 
Hstes preparcnt leur congrbs (/V), Raym i 

MULLET. 



Paris, le 23 octobrc 

BULLETIN DU JOUR 



EN EUROPE CENTRALE 

Parallelernent aux deliberations dc, l^sousj 
commission du comite de non-intervenuol 
qui se poursuivent a Londres en vue de pre] 

i' ua reglemeiit des questions relativ 
la cr pagnole, on constate en ce mo 

une grande activite diplomatique dans cerlail 

capitales du centre du continent. Tout au| 
torisc a penser que cettc activite sc rapport< 
du moins dans une certaiue mesurc, au mal 
laise qui continue a peser sur les relation! 
gcrniano-lchecoslovaques a la suite de la viol 
ale campagne de la presse naliouale-sociaj 
liste contre lc gouvcrnement de Prague. Pouj 
les raisons que nous avons cxposees il y 

iques jours, il eat asscz nuturel que i'oi 

lies attenlif dans les pays de la Petite-En- 
i dans les autres pays de la. re- 
gion danubienne, & une situation pleine d< 
danger pour la mainticu de la paix en Europi 
centrals, et qui a des repercussions profondesl 
sur revolution de la politique d'independancel 
qui est cello des Etals qui cntendent ue point! 
subir la tutelle dcclaree ou dissimulec de cer-| 
taines grandes puissances. On ne saurait em-| 
pecher que dans la presse Internationale on 
interpret? a" la lumiere de cct etat de cho | 
les demarches aecomplies bier par le chance- 



r rem u. r. s. s. yt-fcij 

L'epuration des posies de direction 

Fj On UlSgraphJe de Moacou: 

Le haut commandement de la marine sovietique 
a vu, ces temps d des chaugement^cu< 

durables; on ignore encore quel est le statu! 
de lamiral Orlov qui a 6U, sans. aucuae public 
remplace par ramiral Viklorov au coimnandemejt 
en chef des forces navales dc TU.i mble 

peu viaisemblable qu'il ait, dans 
conserve son poste de yice-commi a It de- 

fense nationals mail le silence offlciel na pj3 
ete rompu sur ce point. Lamiral Viktorov a 6te 
remplace au commandement de la flotte atx- 
trome-Orient par lamiral Kireev. Tout aussi di 
oretement, les vice-aniiraux Isakov et &mnno\ 
trouvent maintenant place's au commandement 
des flottes de la Ballique et de ■lamer isoire, et 
Ion nest gueve renseigne. sur Le sort de Leurs pre- 
decesseurs immediate. , . 

On sait que le .general de brigade DeU. nest 
plus commandaft 3e J'a^fodl-omeTivil de tttfowu 
Avec M. Roukhimovii emraeut rele\6 de 

ses fonctions de commissaire du peuple aux .in- 
dustries de defense, et avec M. ?oubnov, comm b- 
saire a l'educalion de la RAMA, destituj t%eo 
des attendus eorasanls toucbant sa competence. 
disparaissent deux des dermers view a. 
volutionnaires qui avaient enoore resist iljP«; 
ration stalinienne. II en serait de meme, seion lea 
bruits non continues courant a eg sujeU de la 
vieille bolcheviste Rosalie Zemlialchka qui avail 
etc, il y a quelques raois, nommoe vice-P resident© 
de la commission de contr61e aupres du comeil 

des commissaires du peuple. • 

M. Soudine. vice-oommissaire au commerce ex* 
terieur. a ete releve de sos foncUons. et il ne jen 
ble pas quou se presse de nomraer un .no 
commissaire au poste laisse vacant pa 'M.J 
sengolU, relegue dans un emploi seoondane. 

Le gouvernement 
tenuJ»-j*eret rigoureux sur ce qui se pa>se dans 
tefindustries de guerre; oomme dans les »»«*> 

in 

demasques, des saboteurs ont Ae.futiiWs. M. . Rou- 

khimovitcb passait pour enerpque et capable. 

ma? peut-etre ava.Uil le tort 4>voireW wcond 

Sce-commissaire a Industrie lourde ■ ouand Pit- 

takov v etait premier vice-commis.aire ■.II etait 

entre en 1908 dans les rangs du par li ou\nei so- 

cial-democrate juif; apres la r^yoluMon de fi- 

vrier 1917, il avait preside" la section miMane du 

Soviet de Kharkov, eU lors de la revolution d oc- 

tSbrS. ilettft president du comity revolut onnaire. 

Son successor, M, Mikhail Kaganovitch, etait. 

iusau'ici, vice-commissaire aux industries de 

{merre- n avait 4\A anteneurement vice-commts- 

Sire krindustric-lPurdc, oti il dirigeait la section 

iriat de* industn. ^tWifiSB? 5 if 

See capacites de diffcea*' nc ? nU6 ^\UH,.c 

e" le frere de Mnergicmo commissaire t JWj- 
trie lourde, M. Lazare Kaganovitch don t <m con- 
naU a rap de ascension. Z Lazare Kaganovitch et 
1? dommissalre a I'inteYieur, M. Icjov. recemment 
nomine « candidal i. tfest-a-dire stagiaire au bu- 
reau politique du pa! t cerlamement deje- 
Ms Iw deux lieutenants les plus en vue de Sta- 
Sne. Un autre frere de M. Kaganovitch c: 
ire du comite executif de la region de Gorki^ 



Destitution de M. Bouiraov <f££Jf 

fcderce de FUissio . a oc ^J p ev 5,/^ cl 7 P ie a l'inslruc- 
fonctions do commissaiw du po«P'« itler de 

sa tache, malgr<4 1 aide J°^ fail sysW maU- 
SJffSSSS^lS Plans e?ablis pour i'metruc- 
tion publinue. . Tur kine, qu'on a relevd 

II »«6.rcmp ace P^^^ns de president 
rJ.miU K «fc»t« e * & %'on de Umngrad. 
Lo preparation des elections aw Soviet supreme 
On telegraph's dc Moscou: 
L^embl^plen^^ 

a examine entre aulies las qu 61ecUon5 a u 

la campagna electo ra e en vue 

Soviet suprftme da lUg.b*. du l6 

ceraldu d S 6 co m n!e J c V and l dat au bureau pel- 

tiquo m€ " 

■ La situation do ragriculture 

On MWgrapWa de MM * commi6 . 

Le8 fntttfe P^ljen I ™ •*£ £ ure aWs le ; 

saire adjoint du ncupie a i »J5 en par hectare 

La recolte de neUerave f suoi e i ri i co lte 

dernicre. 

L depuration 

On telagraphie de Moscou : , 

Le journal S^«nS^ de i^s- 
tobre annonce que le ^^W ^ con damne a etre 
Me blanche, Bicgoant & M ma*, a j v £ le r.naire 

fusilles ranoien dtrecteui <ta servi e y . diP £ 

dc l ȣ u ! 8 ^Te vice-4 recTelr de la atatini des 

SAWS 

!»r.tu^ 

IVandanliMament du ^^Xtiona indlvWneUes 
hoses. kolWiowa et eu^ex^io « deg , aI jieB, 

de la BNMlt ^«£f 7 g P a ni 3 e des iWrwaona a 

ivanov ct Misnlkov, ^f 1 ™ nai ;! n t leur direc- 
I*" ^Val^ Vagriculvure. 

I gfcJ* H^^lyaq^quetemp^ 



Les Spectacles : Theatres; Cinemas. — Atronaul 
tique. — Automobn ' 

Fcuilleton : « Absolve, Domino... » {Anna Edes) 
roman. par Desiiie" de Kosztola'nyi (traduit dt 
hongrois par Maxime Beai tout) (.Y' 27.) 

PAGE G 

La T. S. F. — Bulletin mcHcorologique. — Le\ 
Sports. — Nouvellcs commercial 

PAGE 7 

La Journee financiere. 

PAGE 8 
La Journee : Dek: Nouvelles. — Couscil des\ 

nflxt fino-fap — La Guerre civile en] 

tipagne et le probldme de la non-interventio\ 



Paris, le 14 octobre 



BULLETIN_DU JGtffi 

I/ACCORD DE LA FRANCE ET DE L'ANGLETERRK 1 
Les rncments dc Paris el de Londres 

soul enherement d'accord, comme il etait d'ail- 
leurs certain qu'ils le seraient, sur latitude a 
adopter en commun en presence de la reponse 
iaite par le gouvernement de Rome a la pro- 
position franco-brilannique d'une negotiation 
a trois sur les affaires d'Espagne. Les delibe-[ 
rations qui ont eu lieu hier, sous la presidence 
de M. Camille Chautemps, entre les principaux 
membres du gouvernement francais, et les 
deliberations du cabinet britanniquc qui ont 
eu lieu en meme temps a Londres ont about! 
a des decisions de principe absolument con-J 
cordanles, et en ce qui concerne le problemej 
espagnol proprement dit, avec toutes sea I 
percussions sur la politique de non-interven 
tion, et en ce qui concerne la necessite dt 
garantir la secunte des voies de communica- 
tion dans la Mediterranee occidentals II tomb* 
sous le sens que ni la France ni l'Anglelerrt 
ne satin? ient se desinteresser, sous ce rapportl 
dune situation dc fait susceptible d'affectoJ 
des interats vitaux pour ces deux puissances] 
ont le devoir d'en\ certaine/ 

evenfualites pouvant se produire et par les 
quelles elles ne peuvent se laisser surprendre 
Comme tou], jiermetfait de le prevoir. e'esf 
la tendance a la conciliation qui a prevalu, ca 
I la seule politique vraiment raisonnablt 
qu il soit possible de pratiquer dans les cir- 



-J- 



Tl 



■ it I LAWYI 
DISMISSI I) 

More "Wrecking 

I 'nun our Moscow Correspondent 

Tin- <ii.I(|iii reinov&J of 1 1 10 Jul 

field of international law, Pr. 
I'.-ssor E. \\. FjijiLuUw from li 

mil ' ■ • T-. , t , , r q* ^ | 



I 

• I as tli . 

autlr of the Sov 

| 

. i 
! 
■ 

i 
dealer," Vvshinskv allrges tl a1 lie and 

his assistants have transf ed the 

institute into a harbour for " enemies 
of thf> people, including prominent 
Trotskyist double-dealers.' 7 Vjshinskj 
thru dcsirih. i a number of theories 

Leninist, una- .■ ni fi nti .r . in I 



face c 
State 
has v 


f tii 
pow 
et 1 


fro til 





r of 1 1 

Goaudarstvo" (the "Sovi 
has lx 
past I 
had 

i roubh 
prompt r 

stopping the charges. As 
ptill 
n arded that ho was app 
in, 
. 



to 
by 



>n. Prof. 
.1 to Iwr 



iigCT TJCTiJtnfJCirJtn rJ 



fifim 




|Z 
51 



s 

51 



PRICE TWOPENCE 



Jffl 



hL J\ r\ 




FOR THE 

EXPERIENCE OF A 

LIFETIME 



VISIT 



USSR. 

Tours from £1 per day 



all - inclusive 



■>re making your holiday 
plans ask for the 1937 
handbook for Soviet Russia, 

free from 
ANY LEADING TRAVEL 
AGENCY, or Intourist Ltd., 
Bush House, London, W.C 2. 




lew* attentats contre Staline 
sur la Riviera sovietique 

ffWRt *zStf 

Ce que revele le curieux proces de Soukhoum 



Pendant cinq Jours (du 3 au 8 no- 
vembre). le tribunal supreme de la 
Re-publique autonome d'Abkhasie, sie- 
geant a Soukihoum, sur les boras de 
fa Mer Noire, a juge treize hauls fonc- 
tionnaires sovietiques accuses d avoir 
lo fomente une insurrection separa- 
tiste et 2° prepare deux attentats con- 
tre Staline. Ce grand proems, qui s est 
termine d'ailleurs par due condem- 
nations a mort, n'a pas trouve. : place 
dans les -rands jouruaux de loscou. 
a] , doute n'.i-t-ui) pas vouhi trou- 
bler ratmosphere de fete qui rogne 
(hMuiis Le 6 novembre dans la capi- 
taic de 1'U.R.S.S. ni Staler les dls- 
Snsions interieurea devant les iiom- 
i r -uses delegations etrangeres qu as- 
sistaient aux ceremonies 3u vingtieme 
anniversalre. C'est secernent dans , un 
organc de Tiflis. la Zarta Vostoka, 
que Ton trouve de cuneuses reveia- 
Uons sur les attentats ourdis contre 
Staline, dans son pays natal, par les 
ISsonnalltes qui, jusqu'J ces der- 
niers iours, Jouissaicnt de la pleme 
?onfiance du' parti communis* et du 

B TSSSSTeii Sf^dSISce s que le 

par Nestor Lakoba, president de la 
Republique d'Abkhazie dermis ,1922. 
membre du Comite central executi! 
de l'U. R. S. S., done persona gratis- 
sima a Moscou. C'est lui out, d accord 
avec le chef local du Guepeou Mike 
ladze. fit lirer par un i?»rde-c6te sur 
Staline lorsque ce dernier 6e prome- 



nait en barque non loin du rivage... 
Ce Nestor Lakoba etait une veritable 
idole populaire. Quand il mourut le 
28 decembre 1936 a Tiflis, un mani- 
fest e officiel publie par Reria. le lieu- 
tenant de Staline au Caucase, ceie- 
brait les exploits de ce communiste 
sans peur et sans reproche, « com- 
baitant infatigable pour la cause de 
L6nine-Staline », et qui « hrulait dun 
amour ardent pour le parti et Staline 
lui-meme ». On proclame aujonrdhui 
qu'il etait un abominable traitre et 
un espion a la solde do I'etranger de- 
puis 18 ans. C'est egalement lui qui 
aurait tente d'ompoisonner Staline au 
cours d'un banquet, mais a la der- 
niere minute le cuisinier renonca " 
verser le poison destine au dictateur 
de peur de sc tromper d'assiette... 



II est interessant de relever que le 
nroces de Soukhoum, avec ses dix exe- 
cutions, est en liaison directe avec 
le proces Fiatakov-Serebnakov du 
mois de Janvier dernier, proces ou 
ion avail evoqu6 deja les intrigues 
contre B6ria, le bras droit de Staline. 
et les actes contre-revolutionnaires 
perpetres au Caucase a 1" instigation de 
Trotski. Aioutons que la 6ene des 
nroces politiques n'est pas close, 
puisque Boukharine et Rykov sonl 
touiours en prison. Leur sort sera 
vraisemblablement regie apres les 
elections du 12 decembre qui seront 
rapotheose de Staline et la glorifica- 
tion de sa politiqu rale. 

Akdre Pierre. 



roise du part radi- -lUste, un 

I ours dans lequcl U d6clara notam- 



_ DM mouvant* manifestation de d£ 
s3n de conserver inUctea pour M »au 

«£&£? 

tSSJRS " %*& 

1 Tu.hi ■ <■" aux regies tutelaire* du r£ 
lb»Sa.*l rordre republican 

et \vanr a !ond6 Cl Ud.s sou, le patronage 
d« OTMds ?«pubhcains Floquet Brlsaon. 

TraJS^IS'-iimocpuw. son, „,«- 

„, r ,r cn.cacement a 
hecrasement des autocraties. 



■ppgpw«~^ , * v - — peril ' a 

TeremorTie" du 11 novembre a laquelle 
fapris part avec M. Gadaud. sena- 

te M ''Georges Bonnet a preside ensuite 
a l : inauguration du monument aux 
mnrts de la commune de Valeuil eta 
Xtiripl aux banquets d'anclens com- 
hat ants organises 4 par les communes 
de l Champapnacde-feelaiT et de Chft- 

T vSliXM. Gadaud senateur. a 
rappele louvre de w**ff«g£* * 
nancier accomplie par M. e gf*£ 
Bonnet depuis son arnvee au Minis 
tpre des Finances. 

au cours des allocutions era ll a pro- 
noncees le Ministre des Finances a 
maraul la necessite pour la France 
?e\re forte et unie en face des gra- 
v> s proSlemes qui mettent en Jeu la 
vie meme de la Nation. 



Le secretaire g£n£ral 

du Parquet de Toulouse 

se suicide... 

Toulouse. 11 novembre. — M. Jean 
viof ftae de 31 ans, secretaire general 
du Paimiet de Toulouse, qui etait rcn- 
tre la ve lie de Castres, ou se trouvent 
che/ set beaux-parents, sa femme et 
c? fille a 6te trouve mort. ce malm, 
cheV lui 23 boulevard Monplateir, 
par des voisins venus lui rendre vi- 

Sl L ; enquAte a permis de conclure au 

6U ^ id malheureux. qui *««• «°™|;f 
tcut habille. sur son lJM 6 \ a " ^ nn r 
la mort en absorbant du veronal a 

^anruTtettre. 1.M; l« > evidence 
il donnait les raisons de ©a fune^e 

d Ne r 7aSnSS? pas a«e* pour subvenlr 

a rent?etien dc sa famille et. pour <e- 

nit son rang, il so C0nfiid< |OIMM 

1 obstacle au bonheur des slens et 

j prof eratt la mort a une vie malheu- 

i reuse. 



U. B. S. S. 

L© sort de Krilenko 



7 a*yi« 



J* 



jj» 



On t61«graphla de Moscou : 

qui' avait ete d«J l » l ua. ?J ™ cours de la- session 
Shtaski en janvierj ernier, au cours ^ jouI> 

du conseil supreme de . IU. R- ■»• D ' 
d'hui l'objet cfe noweU» »t aqu es du 

sob: &*ajnSBS ftfess 



l ce> S,X ^]Ln?i Jlail seulemenfun masque 

• - ^ 

BRESIt 

L'epilogue du soulevement Inrt fl faliste 

On Wlcgraphle de Rlo-de-Janelro : 

X, lribU nai * '^J^ 
Tn & CK SJSSiSi^uA- tors du 
mouvement integraliste. Nasc imiento ont ete 

S^fi ! ana pow «J» <»« *<# swmaun. 




^^W / Ju^u^ *?, 



528 



j i 






M> 



' l muj>vi^ ( * 




falH^ct 







(V-r^ 











HE MANCHESTER GUARDI AN WhfcKLT. r„. 



WEEKLY, FRIDAY, JANUARY 22, 193: 



;RITY AND VISION 
the Premier 

Murray 

L ar . Already by the middle of 1033 

he recovery in the export trade had 

1 ... By June the Riksbank sue 

line ind B rapid expansion oi expoits 
fewed I- member, 1936, »d£ 

l, Ilt above that prevail** before the 
Lob, and unemployment dropp 

to 9 .1 per cent amom «■* 

The Social Democratic party deserved 

much and , Lved all of the 

L last September's £»^ «*•*""• 

Lhen Hr. Hansson obtained a 

Tote of confidence. Hi «£ 

nearb 18 p< l ?J? 

Lowe^Hou, lby 

its allies of the Fa, «*- 

Last month, af> eral *■■ 

L P e . tudyins Swedish Utmns 

privilege of being *•■*■ ' 
an hc Prime Mmiater 

„:. , known affectionately throughout 
\ ....... u^ aB "Per Albin," and occupies 

L .,,i, a position of national 
Eha leadership. A 

1 vn 

J bol of E 

of the 

, Hall of Stockholm. 

I "la 

f the i 

at the 

D a 
$ tion of crisis. Its aim was to 

Male 
,000,000^000 — 



SOME THEOLO 

By \riil 

Other .- 

for tl J 

; ,' ; 
ith 

1 

land, 
that 

I knew mtf 

idie. 

, number of qn 

dealim with 

"oli. days to the < 

ep interest in dogmatic the 
tion 

HUT 

eel 

^ ' 

genej- 1 

a youa ~ 



MANCHESTER GUARDIAN WEEKLY, FRIDAY, JANUARY 22, 1937 




TROTSKYISM " IN RUSSIA 
rig the Next Trial 

»j I.. Setloff (son of Leo Trotsky) 



1 , ;l 

I 

,. Smivnoff, and others was 

the i 'i i - 1 anti-Tri 

,, ils. 1 1 i ol th< 

on Novi 

importance. Its tru« " I 1 "-' 

pare tl 

and i 

hand, 

military n, Putna, Shmit, on 

opinion 

ction ol Rykofl and 

Bukhann, ru i in existence, sucn 

moff, u>a3 also be bro 

I h e aci i, ied industrial mi 

will be indicted [oi " the 

military men for i n»»- 

ta ,.j plottin Both groups will be 

used of preparing terron 

( W fa rangelj 

of participa- 
tion in the assa »n of Kiroff, in 
everj political trial in Soviet llii 

I made to impli 
, the defendants in tha 
tion W e are gi ring 

murdered not 
t but bj I 
old Bolsheviks. 

i ( wn o will be their own 

,,■ called " Trol 

to brini Ti a into 

Bui there is m real 

thru.. the 

in the N 



: the department for crin 
under the control of the 
(j.p I . Tin cted the 

j the secr*et G.P.U. tribunals: 
,1 by them are 
, ,l to five years' imprisonment, 
irtually no control o\ 
mals, the limitation is 
fictitious.) Defendants who 
tided for more severe sentences 
handed on by the Q.P.U. to the 
i special popular tribunals, 
i procedure is also secret, but at 
themsel 
he , | e gal formalities are 
i-il. 
Bui whether the case is dealt with 
L\U. tribunal or by the 
populai tribunal, the d 
r 61e ie played bj the G.P.J Qina- 

wn ich is conducted in entire 
Here it is that the tat< 
t he lecided. W hen the i 

, 3 political nice the Ben- 

confirmed by the highest 
politi, ,1 bo Politburo. Whei 

puD going to be held as a 

means of political propaganda 
of the G.P.U. have onlj 
a confession from 
!. Usually, though uot 
ucceed. 
ion for the ci 
G I'.U. guarantees the life oi the 

been h'< In the Zinovu D _tnal 

an exception was mad 

tionof'th. : 
wouh olster up the del g 

evid< ' " douW J 

1 s — 

had b 

the fact 

■e of 



TftfW i-fif')} 



En U.&.S.S. 



E PROCES DES VINGT ET UN 






Notre corrosponaant particuiler a Moscou tclOgra- 

mercredi malin '2 mars: i«,,~ 

jt aujourdTiui mercredi & midi que souvre 

a la Maison des syndicats le proces de Bouktia- 

rine Kvkov et de. leur coaccuses. 

En Stendant la lecture deTacle d'aceusation 
offlciol le communique public pour annoncei le 
proces inspire quekmes remarques. « nt .iA A 

1 [/un des points essentiels de I'aceusation wjg 
contre le bloc trotskiste de droite est tfayou 
proved la mort de Menjinski, de Kombyche^ 
de Gorki, avec I'aide des inedecms Lev,, l^- 
kov, et Pletniov. Or il est a noter que Iprs de la 
1V101 :». Se Mcnjineai, chef du G^p^ en mai 1934, 
Bucun communique official con ? e J. n ^ t nt H i e ' n ,orTet6 
de sa mort ne fut publie, mais 1 ^l»?JKSffort 
oubliaue que sa aantf etait depms longtemps lort 
mYuvaise et qu'il avail du ralentir son actrvlte e 
ESS?" son q principal cpllabor f^ ]goa> ^ 
, de suivre les affaires dans ^^» lu JSti 
on donne a entendre ^^SL^S^JS^ 
Eonccrnant l'etat de sante de »W^^2n2S 
V\6 lances oar Iagoda dans un but evidemmeni 
KteS Ala mort de Kouibychcv en Janvier 
n communique fut publ e^ aUnbuant ^ 
I d u vice-president du conseil des commissa - 

ait prJvoir une On auaai rajpide ej- U ne au 
4 mort il assistait a une seance du conseil ces 

omSaires du peuple Quant a Maxima Gorta 

le ii" bulletins de sante tui ent pumies 

pendant sa maladie. Le celebre g^^g 1 ^ 

Enaire depuis de longues a.m..- s, t vaj dt a 

i ^ell^T 1 on^ec^ 

c * lle ; U - SfSlmVaUves aire 

P J wistes indinuent cependant 

Vllemagne et du Japon. 

La campagne de presse 

"ST^ulSwSu. le pCwi'des vils, ce chlen 
« Le Judas A£ova*», »« * ,, sn i n et provocateur 
en Jaisse du fase ; m e, < t ; P ) *^ coude 



1C&. r&VuHeUier .execution 

awsssr- srs: 

par lagoda . "g* ; r vouan t aux 

Uanimite ordinaire. 

Lc sort du marechal Iegorov 

Le remplacement du ; I Iegorov pj 

general Fedko en qu ^m - 

i la defense national' ™ l Comm€ le 

comment ^' ^ 

vu pour la de ul3 en P uuuu 



I'avis general, sa disgrace ne iait plus aeuoiue. 

Ne en 1882. regorov est un ancum officer de 
1'armee tsarisle. De dix ans plus age que Foukhat- 
tthevski, il etait deja colonel lors de la revolution 
de fevrier L917. Membra du parti communiste en 
1913, il fut place a la leie de la garde roug 
diriaea les operations contre le general blanc 
Krasnov, ataman des cosaques du Don, puu> 
kioipa a la campagne de Pologne comrne comman- 
dant en chef du front sud. 

II a commande les circonscnptions militaires de 
Petnm-ad d 1 Ukraine et de Russie Blanche. II par- 
fcieinaa la reorganisation de rarmee rouge aow 
la direction de Frounze, puis de Voroclii'lov peux 
fois blesse pendant la guerre civile, il est decore 
deVordre du Drapeau rouge et a recu « une epec 
d'honneur ». II etait membre adjoint du comite 
central du parti boleheviste et depute au Conseil 

U £e bruit court avec persistance que deux au- 
tres chefs militaires, les guneraux Dybenko et 
Bielov, seraient egalement tombe"s en disgrace. 

Dvbenko, ex-matelOt et ancien man de Mme 
Kollontai.'ambassadrice de I'U. n S. S.enSufede,a 
remplace le general Iakir (fusille en juin 1937) 
h la lute de la circonscription militaire de Lenm- 

gl -Bielov avait rernplacd le general Ouborevitch 
(fusil lc en juin 1937) a la let.e de la circonscrip- 
tion militaire de p M --j- "'""'U n i ' 

| -Il ta» i* aaim gill ll[i|IRff, iilelo^ tt Dybenko 
,:,,,!. partie du conseil de. guerre qui , en juin 
et condamna a mort Toukhotchevski 
et sept autres chefs militaires. 

emotion en 

On tele graph is de Londres : 

1/t-motion causae en Angleterre par la nou- 
velle « epuration » sovietique trouve son echo 
l'editorial du Times qui cypquo « la plus 
uuprcssionnanle et la plus ternfiante des nom- 
breuses exhibitions de pouvoir despotique laites 
par la dictature russe ». 

Bien que les tyrans. ecrit le journal, trcmblcnt g6n6- 
ralement devant des ombres, il ne faut pas supposer 
qu^-M. Staline n'ait pas de raison do craindre ceux 
uu'il a decide d'abattre. II est d'usage que les dicta- 
tures ee maltitiennent au pouvoir par des actcs p6no- 
dWues de repression violente. 11 est toutefois signlU- 
i suit neeeSBalre dans le seul pays i ou L 
resime autoritairc BOlt arrive a sa seconde generation. 

Un appel de V Internationale socialiste 
et de Tlnternationale syndicale 

On telegraphie de Bruxclles: 
Les presidents et secretaires del a Federation 
syndicale internationale et do T Internationale 
socialiste ouvriere ont tenu une reunion com- 
mune mardi soir a Bruxelles. nmnr ,, ani aft 
lis ont decide d'envoyer au gouvernement so- 
vietique un telegramme au sujet du nou\eau 
proces de Moscou. . MM r « 
Dans ce telegramme les signataires, MM. t - 
trine Schevenels, de Brouckere et Adler, rappei- 
SS que la i"oces" Zinoviev-Kamenev, pu s celui 
de riSdek-Piatakov, ont laisse dans i'opinion pu, 
blique des doutes graves au sujet de la .jus 
des sentences. Depuis, "nes dUoim. 
fusilWS sans proces public, 
Aujourdhu., pjoute le telegramme. a J;, Jjllle da 
nroci contre Boukharine. Boeoesseur ^ Zinovlev k la 
oresidence de Wnl ]*,£ 
ancien clief du gouvernemei 

I anAassaSnr des Scviete a ' 

,uveaude nutn e>olr ^ 

l'attention du gouvernement sovl ar ie 

J1S2S par c^ proems et ex<!cuUo» i la cu^ 

des travaillcure dans lc monde entier. 

llnvnlre pas dans nos Intentions de nous prcnoncer 

blen-rcnde ou o« J 



aee mamienant sur i« wibu-*v»- ■ 51 , iIlri , 

none i ueU8B P ul ^ , ' nt 1 . p , d , 1 ;' 

mul ne pouvons v mquidtudes ! 

condamnant 

ron ' ,e P r f u !? de SSl 

fournie. ,ide nous para t 

b elemental^ 
Se etdenatui MletaWl, 

a la conduite equitable du proces. J 



Jnur^avoir aujouru ,. 

K vivre a voire imitation desoi e, el 

fu-'il nV.nparlie.it qu niede n obeir • 

L instinct... Mais deja, dans tors* ehe «% u? ; e 
Kite plus haute s'affirma , i, malur.le 

v*in, tnotfis per a* temps du 

.SnaissEnC? qui soit don, "'^J 

fue celui qui B bC 

favant que celui qui a beaucoup joui ... Ce ro- 
Klique VttlWt » -rclu man 

Lnl victoire du heros • J"™"*? 

fane de sa pensee, a la veille meme d< 

I er pour donner un sen • w J sa 

heVise Per non thrmire! Car ce prodiglfiix fcrij- 

l „ eur d'kutrui el de |6 nc tolcttll 

len*ourdissemrnt do 1'ame, I quoi nnii "V - 

Kours par condamner la Mlopt* <- ^ * 

Kragipet de gervir, pour I \&£if£ 

haute ffloire, lui ont rendu possible oeltese- 

•onde ieunesse, a la fois tyri el nleelur 

quid'ui farlistepur fail un /■ ljw™ 

?omplet tout a fait selon le canon des gran 

ffes de-la Renaissance el de i'&ntiquite, 

o ceUn mnnisle avail le CUlle, autant que 

relui de a beanie. J'entends bien ce que.) 

reproeher a oelle qu'H aimaif e a si tomp- 

fne.Ument servie : un pen chargee, a la few 

rop artiste,trop l.vresque,et pari... un pen op 

Sale, composee de trop de souvenirs de mu- 

et de biWicvtbeqtieS; une a qm . «•. 

E£ tel que la guerre el la vie moderne I on re- 

uitne reserve plus beaucoup do place. Mas 

' c ,t le role des poetes de mamtcn.r s. vigou- 

Usemeni la part de rimaginahon dans le 

'nonde- el celuMa a droit a noire recomiais- 

ance a qui Mascagni pouvai dire, a h 

V n baliqi.et oft vS celebrait Tun de ses plus 

Iciatant ?riomphe : « Tu as impose tes ui- 



qui pourrail etre decleneliee par 

FarmSe nationaliste. Les techniciens attendent 

:oup des operations qui von comma 

|( , l ( ,, ll , ! , ,ies quantites de mat 

DI Onrannonee! d'au/re part, do Sarcelone qu£ d«j- 
buia hier I" mars, 16 passage de la frontiere • 

ifa interdit de 8 heurcs du soir 
| o heures du matin. 

Lcttre d'nn aviatenr nationaliste 

On telcgi-apliie de Salamanque : 

Le commandant Joaquin Garcia Morales, de 
I'avialinn nationalist©, a adresse hier soir, par 
toua les posies national istes, une ettre ouverte a 
ses cBmarades de Tavialion repubhcaine, disant . 

Sur le front de Tcruel, pres de Puerto Escandon, 
tpllaine aviateur Haya a trouve la mort. Je 
m'edrewa a mes amis d'hier, enncmis daujourdhui. 
en tant que compagnons d'armes. La femme du capf- 
taine Haya reclame le cadavre de oelul-d. Je vous iC 
deftiande ct, Bl an jour nous nous renconlrons dins 
lea afrs, Je voui ealueral avee reconnaissance 
de reprendre le combat. 

^change d'otages 

On tol^graphie de Valence : 

La mere el la sceur du general Aianda el la 
seeur du general Jordana, qui etaient detenues a 
Valence, 9bnt parties pour Barcelone, pour etre 
6change"e9 centre trois personnes retenues actuel- 
lemen't comme otages dans la zone nationaliste. 



lphe 
res aux hommes. » 



Emile Henriot. 



Dans I'Cspagne gouvernementale 
La mobilisation des membres dn clerge 

On tdlCgraphie de Barcelone : 

Les eccldsiastiques appele"s sous les drapeaux 
en vertu du recent d6cret de mobilisation ne se- 
ront pas envoyes au front en tant que combat- 



X SOLDAT, L'APOTRE NATIONAL 

[De noire correspondant particulier) 

Rome, 2 mars. 
Deoiiis raffaiN de Fiume Gabriele d\\nnun- 
5 io vivait retire sur les bords du lac do Gayde 
ans sa propriete du Viltonale. En 192 i, 1 ceil 
Ue n par un eclat de grenade, U ^cnvit a 
lernTere grande ceuvre : Notturno ou pour la 
remuTre fois, apres des passages fremissants de 
aTassion mystique pour la guerre et ^dmsant 
,nrore son appetit insatiable de gloire, et de sa- 
Xe il evoque la vieillesse trisle en inquiete 
1 'approche de la mort. Dans sa retraite il «aii 
levenu i'objet d'une veneration extreme, dun 
Sle X Cependanl rares taien ceux p 
>arvenaient jusqu'au saint du sanctuaue. DAn- 
S menail au Viltoriale, une vie isole quasi 
cieuse. II voulait travailler loin de tout im- 
„. il tenait au.ssi a dissimuler ses m. seres 
Sues. II abhorrait ce qu'il appela.t la honle 
fa maladie et la i iimda. .11 avail mint 

6cide de ne plus se regarder dans un njiroir, 
flndone pa S P y voir sa vieillesse Pour tnutes 
Z raisons, il s'etait en quelque sorte , eclip se du 
10 nde des vivanls. C'est aiflfli -juen djp« . du 
,oste de president de l'academie d Italic qu 
,ccupait depuis octobre dernier a la place de 
.Iarconi, il refusa d'assi \ mauguration de 

I'annee acad^mique. nnn(S . a 

I L'ltalie entiere Tentourait depuis des annees 
e son amour et de sa reconnaissance, car peu 
Uon.mes ont fail pour leur pays ce qu il a fait 
) ur le sien. Elle rt it son isolement fa- 

rouche de moinc guon .er. En 1930, il f it un les- 
ament en favour du peuple italien : « De meme 
ue j'ai donne a l'ltalie tout mon cceur... Je lui 
ffre aujourd'hui ce petit coin de terre et oette 
: naison, et tout ce que .j'ai resemble dans ce te 
,-.re demcure... Pieusement, je pne l^la 
italien, par geste f.aternel de celui qui bent 
aujourd'hui dans son poing ™m- 

cilc, daccepler mon offre. Je fais aujoiu 
la p, de ne jamais de travailler 

iusqu'a la derniere elincelle de ma force et de 
mon intelligence pour rendrc cette offro plus 
riche de signcs ide-aux... n 
D'^nnunzio oh-it a i '1 s6UH 

donnee. Il n'a tv --.•■■ • ' : "■ ■ ; •' _J1^^^;- I: - 



son decret a la requete des pretrcs 
catholiques et des pasleurs protestants de Barce- 
lone. 

Declarations de M> Co mpanys 

au Parlementjjfea 

On te"le"graphie de Barcelone : 

Le Parlement Catalan s'est reuni hier, sous '.a 

idenoe de M. Casanovas. 
M Taradellas, conseiller aux finances de la 
Generality a expose" la situation financiers 

II a explique" les circonstances qui obligenL le 
Kouvernement de la Generality, en certains cats, a 
em-pieler sur le terrain reserve au gouvernemenl 
central. II a expose" la situation des industries de 
guerre, dont il a fait 1'eloge, et parle des divers 
ui-anismes qui ont 6t<§ crees depuis le i9 juillet. 
II a rappele* le respect dont a joui la hanque 
e"trangere a l'interieur de la nouvelle organisation 
et demande la creation d'une commission pour 
liquider les defenses faites depuis le 19 JbllMt 

M. Companys, president de la Generality 
tfalte des rapports entre le gouvernement central 
et le gouvernement de la G£neralite\ 

Apres avoir rappele" les difflcuites iqu'a eu a 
re"soudre le gouvernement Catalan, il a declare 
nolamment ' 



La Catalogne se maintient dans les devotre et les 
droits du statut, et saura lui obe-Jr et le conseryer. Loa 
circonstances ont rendu necessaire la venue du gou- 
vernement h Barcelone. Cette nCceesite doit faciliter 
des rapports conslante pour rCsoudre les problcmea 
des juridictions respectives dans l'lntCret de la vic- 
toire. 

Le president a affirme" que, si des difficult*^ 

peuvent surgir entre les administrations, paf le 

eu des interferences des pouvoirs, « le souci de 

ret g<*ne>al finit toujours par prevaloir ». 

Faisant allusion a la situation mil it aire; 

M. Companys fait T6Ioge du ministere de la 

de'fense nationale et declare : 

Nous voulons tout sacrMer h la victoire. Dans >es 
rantrs de rarmCe, la victoire Rignitlc unite, discipline, 
commandement unique, vertu milltairo et civlque dans 
lous lee ordres. Et tout cela a etc" obtenu grace a 
Pabnegation et a la resistance du peuple et a l'effloi- 
clt6 de la direction, qui m'oblige a prononcer le nom 
ijecio Prieto. (Applaudissements.) 

La representation de l'Espagne nationaliste 
dans les pays de l'Entente balkanique 

On telegraphic de Burgos : 
A la suite des decisions prises par la conference 
"Entente hulkanique en ce qui con 



T^^^^^TTTpul 

I 

ot del 

e nothing to do wirl 

icthod is means 

During the French Revolution 

mlitical Opposition, in 

,,, were tried 

, w ith l; and common 

The defendants actually brought to 
trial arc carefully selected, by means of 
, |, n animation, out ot 

a much more numerous host of 
used. Those are selected who can 
" broken"— induced to plead guilty 
to crimes they have never committed. 
The foundation-stone of the legal pro- 
dings is this examination, con- 
ducted by the G.P.U. Until recently 
ret G.P.U. tribunals pronounced 
their sentences, even death sentences, 
simply on the report of the examining 
official, without a defending lawyer and 
,n in the absence of the defendant 
himself. A recent reform of the 
P V., which appeared to weaken its 
prerogatives, has in reality strength- 
ened them ; it put the whole Ministry 
of the Interior (the criminal police, 
the passport department, the prison 



^^^fntTT 

Ti, doubt that the.sai 

method will be used in the trial ot 
Piatakoff, Sokolnikoff, and the otne 
The deceil will bo the easier as 
majority, if not all of them, were 
already m prison or ^d been arrested 
(as, for instance, Piatakofl and Radek) 
before the end of the Zinoviefl tri 
a nd ;„ their strict isolation i n i prison 
fc he V have even now no idea of the late 
of Zinovieff, Kameneff, Smirnoff, and j 

the othei . . . ••_, 

The central r61e >n the coming trial 
is reserved Eor Piatakof-, one of the 
most prominent of the old Bol 
After joining the Trotsky O.W° slt ° 
in 1925 Piatakoff demonstratively left 
it. in January, 1928-nine years ago. 
Unlike other former members of the 
Opposition who took the same course 
such as Zinovieff, Kameneff, and 
Smirnoff. Piatakoff was soon reinstated 
bv Stalin in a leading position. VV ltn 
Radek and others he has for years been 
among the bitterest enemies of the 
Opposition, and he has *ervedStalm 
With the utmost fidelity In 1930 
Piatakoff was readmitted to the 
Central Committee of the Communist 
party, and he remains a member ot it 
to this day. During the ZworaJ .trial 
Piatakoff (as well as Radek) published 
in the Soviet press an article demand- 
ing the execution of Zinovieff and the 
others. And this man is now being 
represented as a "Trotskyist ! 

Piatakoff is now, in particular, 
accused of having participated in a 
conference which is alleged to have 
taken place in Berlin (1931) and at 
which Piatakoff, Smirnoff (who has 
already been executed), and the authoi 
of this article are alleged to have dis- 
cussed the plan of an. attempt on 
Stalin's life. AH this is, of com 
,,„,,. fancy. During the last nine years 
I have seen Piatakofl only once, quite 
fortuitously, in a street < Unter ( ien 
Linden) in Berlin— in 1931 or 1932, I 
do not remember exactly. When he 
noticed me Piatakoff at once turned 
.-.., nretending not to know me. mat 
KT&wS "mSeting" with Piatakoff 
during ih- last nine yeai 

According to th. d c 

ors this "conferen. 

"under She auspi. of thi ipo>' 

o he fact thai in 193 no 

yet existed Such n 

stic of the Soviel l< 

machini 



■ lent — -^ 

of nati< 

iPrii the 

nun es to illi 

I 

He i ally 

ises 

was nsc 

' Ti o exist many concerns in 

which the Slate and private enterp] 

work to i ion. For 

I the shj 
:i Iron mines in the extre 
has the right fi > take I 

I [e of (hem 1 1 it ' 

When T asked him what he tho 
>f Buch Intermediate positions 
[whether they n 
huddle way between capitalism 
j ■ I ism, the Prime Minister replied i 
['They are compromises and are not, 
therefore, anal solutions. For the 
future the State will have to consider 
in increase in the organised control 
if its connections with private owners, 
And will have to expand its share. Uut 
e changes will occur in the natural 
rse of events. My Government will 
lot force private enterprises to become 
State institutions. There will have to 
j-xist economic reasons before any 
bhange is made. Nationalisation will 
hot come on any theoretical ground of 
principle. My programme is one of 
kocial reform for the present rather 
ban socialisation. Our aim is above 
Till to obtain a better life for the people 
In safety and security by whatever 
[neans these things may be obtained. 

Liberals and Conservatives also 
igrce that the State must take a 
greater part in industrial organisa- 
tion, though they perhaps wish this to 
_ , done by slower stages. An English 
Lvork, 'The Next Five Years, is to 

line to represent a happy compromise 
ffor that period of time in Sweden. In 
leeonomic life there must always be 
(change and development. , 

I "I find that I can work as Yn 
[Minister with Conservatives 
Socialists who have the common 
interests of the wholo nation at heart. 
Tn this sense I believe that all Govern- 
its of democratic countries should 
1 w to be National Governments. 

I remembered that Sweden, the 1. 
of over a century of peace, was at that 
moment active with rearmament 
i one period in 1936 the Social 
[Democratic party had en u ed to 

Imake a step forward in strengthening 
the defences conditional upon a 



I 
ted on our In 

., or rath- 

of the Churches. An 

i the most con 
bhat I have 

opinion oi n. 

Eor whi< [uent 

liad cause to be thankful. 

a shock to Jewish I 

lo the Hebrews, with it? doctrine, 



further instalment of social reform. 
Hr Albin Hansson spoke freely on i 
subject, though he gave permission 
only for what follows to be published i 
"The question of Swedish d 
now been accepted as a national 



j/rZn 



E PROCfcS 
DE MOSCOU 



pQPJLAltf 



-»ysf 






Les declarations de Piatakov 
et Radek 

Moscou. 24 janvier. — Depuis deux 
jours se deroula a Moscou le proces 
des « trotskystes » 

Aprfcs la lecture de l'acte d accusa- 
tion, on a proceed a l'interrogaloire 
des accuses. , ,, , 

Piatakov, le premier sur la seliet- 
te, a declare avoir regu de Tnvsky. 
Lar l'intermediaire dc son flis. Sedov, 
i ordre de passer a des actes de sa- 
botage et d'utiliser l'arene interna- 
tlonale pour lutter contre le gouver- 
i.ement sovietique. • 

Repondant au procureur, Piatakov a 
declare que cette entreprise de sabota- 
ge s'est effectuee principalement en 
Ukiaine et a Moscou. 

Piatakov a encore declare : 

« Au milieu de l'annee 1934, apres 
1 avenement au pouvoir de M. Hitler, 
Trotsky considerait qifune guerre 
avac 1U. R. S. S. etait imminente. 
par consequent, les trotskystes de- 
vaient poursuivre la politique detai- 
tiste preparer activemen-. la defaite en 
fommefant des actes de sabotage » 

Enfm, Trotsky aurait mis Piatakov 
au courant de ses p.ntretiens yg jfr 
Ha&fc. suppliant du chaneellfl HH'' 1 
-^Hns le parti national-socialiste d Ai- 
lemagne, ainsl que de l'accord qu H 
avalt conclu et qui garantissait aux 
L-otskystes un traitement favorable de 
'a part des fascistes, en echange d un 

(certain nombre de concessions eco- 
lomiques et. territoriales, entre autres 
ia cession de l'Ukraine a l'Allemagne 
Radek aurait ecrit que 1 avenement 
ouesiions de politique exteneure, a de- 
c'are avoir cgn a ce sujet trois let- 
tres de direction de Trotsky. 

Celui-ci aurait ecrit que raveitement 
de Hitler am&neratt la guerre, done 
h defaite de l'U. R. S. &., et creerait 
une situation favorable k l'avenement 
du bloc des trotskystes au pouvoir 

Trotsky aurait egalement insists 
T^our que Radek et Sokonikov, dans 
leurs entretiens avec des represen- 
tints Strangers, declarent que le bloc 
trotskysts etait prSt a faire des conces- 
sions territoriales et economiques 



Un deme nti de Trotsky 

Mexico, 24 Janvier. - Trotsky a 
adresse" tSlegraphiquement un dementi 
aux declarations faites au cours de 
l.ur proces, par Radek et Piatakov. 

II a dementi categonquement que 
Radek ait pu dire oru'ii lui aurait re- 
command^ ■• unf alliance 
avec les Japonais et les allsmands 

« Est-il possible, s'est-il eerie qu'un 
homme qui ne soi on faible d es- 

prit admette que \e so is capable den- 
tier en alliance avec Hitler contre 1 U. 

r*'La stupiditt d'une telle accusation 

ospasse sa bassesse ; aussi fera-t-elle 

faUlite. » 



— France, comma pour" Cairo 
echo a certains mots d'ordre veous 
du dehors BUT « Icb democratles foyers 
de corruption dont 1a destruction fi Im- 
pose ". . « ,. 
C'est le peuple qui est ainsl vise, »e 
peuple que d'auouns voudraient voir 
, , ,i.. it a I'esclavage, c'est e MftBJSJJS^. 
»*eateur a edit les l>lj#belles<5^ 
de rhistoire de notre pays, c'estle 
peuple qui tut le grand demollseeur dee 
privileges et qui constltue i'elemeot es- 
sentiel de la mardie en avant vers la 
justice soclale. 

LES COMMUNISTES ONT FOI 
DANS L'AVENIR 
DE LA DEMOCRATIE 
A l'heure oil tant d'actes de violence 
BOnt commis par lea pretendus defen- 
seurs de la civilisation de 1 autre cote 
des Pyrenees, a l'heure ou de fonnida- 
bleu forces materielles semblent • Ali- 
gner pour but d'aneantier jusqu aux 
derniers vestiges de la liberte et de U 
culture humaine a travere 1' Europe et 
a travers le monde, nous, comnnunistes, 
nous proclamons notre fol dans 1 avenir 
de la democratic en meme temps que 
notre ferme volonte de ne point la 
laisser etouffer. lf| *J 

Tons inii. . nous avons sauvegarde les 
institutions democratlques en France, 
tons ensemlbe nous eontlnuerons a les 
proteger de meme que nous dresserons 
le barrage contre les fauteurs de guerre 
dont les flatteries succedent aux In- 
solences et aux menaces, et dont lee 
paroles et les actes font obstacle au 
rapprochement entre tous lee peuples, 
rapprochement que nous souhaltons de 
toutes nos forces, parce que nous an- 
ions la palx dans la fraternlte et le 
respect mutuel des peuples. 

CONTRE TOUTE CEUVRE 
DE DIVISION 
Qui done pourralt ne pas compren- 
dre que les ennemis de la palx ne 
pettvent esperer parvenlr a leurs tins 
crlminelles qu'en nous dlvlsant 7 C est 
a cette asuvre de division que se llrrent 
les auteurs de faux anticommunistes 
qui semblent s'etre fixe pour but de 
troubler l'opinlon publique a la vellle 
du grand debat mllltaire au eours du- 
quel le president Daladier exposera la 
politique gouvernementale de defense du 

T)fl VS 

Lea campagnes de faux ne soot eans 
doute pas une nouveaute, mais, aujour- 
d'hui. elles ont pour but de disloquer le 
Front Populalre en vue d'assureT le 
triomphe de la reaction. C'est pourquol 
ccs campagnes ne visent pas les eeula 
communistes mals l'ensem'ble des iot- 
ces de palx et. de liberte dont 1 'union 
est la garantie indispensable de la sau- 
vegarde de la democratic et de la tran- 
qullllte publique dans notre pays, bee 
diviseurs ne parviendront pas a leure 
fins. Unis nous sommes. unls nous res- 
t*r0M dans l'interet du Front Populalre 
du pain, de la liberte et de la palx. dans 
I l'interet de la France que nous vouions 
' libre, forte et heureuee. 

ACHETEZ TOUJOLTRS 

VOTRE « POPl'LAIRE » 

AD MEME MARCHAND 



t>u- 
1m 



i ^h u ^ m 

nation \ocale comme e 

rce qui agitait si <ort les cspnts a pu Mra 

Idttattue dans vingt pieces sans ennuyer un soir 

lies spectatcurs approuvant ou repoussant la & these 

I'auteur, mais goutanl un plaisir extern 

"entendre. Le theatre ■'«* flat*, son rcper m re 

Is'e^t ampline, son action s'est accrue nest-ce 

pas une petit; revolution lilleraire qu'ont accom- 

pHe la les premiers dramaturges vraiment mo- 

Idernes ? — JuUs Bertaut 



CONSEIL 

DE LA 

SOCIETE MS NATIONS 

M. Eden a dine hier soir 
avec M. Leon Blum 

M. Anthony ■»« -ft^JgffiffiX 

OfHce, qui elait an iv6 a P »"-. me. ^ j ter son 
estreparti pour Genfev e, ou il ™ r °P ti par la 
pays au conseil de ^ r |S ivoir din6 chez V. Leon 

neve hier soir. _ 

Le stalut du sandjak d'Alexandrette 

seront encore f f™ ! e ^^ a u oonwll de la 

different! f""'^""^" 1 ^ p?"voit d'ailleurs pas 
Societe des nations On ne g^™ ment L 

que le conseil puis»e en p ae, ' D ^ t une hu i- 

la fm de. sa session, tf&t$M tanrfannonee 14- 

laine de l^^VVurȣ*5 deux cotes, fran- 

TJlTtuZ nmpressfon qu nn accord nnira.t par 

s'etablir entre les deux P«*«*. suivra , an - 

formations sur la sit uation. 

Le probleme des matieres premieres 

' n. Joseph Beck, mi j 'Jf^i 

P° l0 6. n€ '' i,t Sdantl a cons- 

des nations uaproj endant a ia 

r ip i4 v nolonais insiste sur 
rf-., liiicieux poiuiwuo | 

Says 1 ■ UtisfaiU et en pays non saUsfait* I 



Lc proeeVBadek 

Notre eoffaapandaot particular * Moscou telegraph* 
t» list* dp* arouses du nouvrnu grand procea 

eommc nous g ^^^SS^ffSS 
S On * lOUvliS que ces quatre person. 

voudra pas ^..^\^J^lw les seize con- 

moins nombreux. 
D'autre part, on UWgraphlo de Mexico! 

M. Trolski a remis a la Prwjy o ^ 1 dWarallon 

d *M U Twtski a proclame que I'unique but qu'il 

arts ZXS2&* sjassvfc &» 

^iprlmor son opinion on Incurrence. 

roumanie y 

La representation diplomatique du flomerncmcnt 
r de Valence 



Mmus divouu ot vtmMieat 

(]« r% Jambe droits. Jr u 

[rile de rehmam. Vlngt-clnq homm«i d *julpage on. 

[perl. 



IBboSsdemoscou 

BOGOULAVSKI et MOURALOV 

qui dirigeaient le centre trotskyste 

siberien ont ete entendus hier 

II, oDt expoT^k^anUn^l^ab^eTdes attentats 
qu'ils executerent ou tenterent A executer 



Moscou. 26 Janvier. - De l'Agence 
T 12 tribunal a Interroge Mer Vuait*\ 

suivan ime actiyite ae »g»< Bogou . 
lies chemins de rer de s ;''-.■ il:s 

r^r«»|| 

tooonBtructioii de nouvelles Ugues. 

Interrogatoire de Mouralov 

' " SnvSibirel 1 recul one ^e- 

rie de lettres de S ■'■ h U; ,,,„„.,„ 

^SSffliJiS? rorgansation .1 - 

Ml, " ;i """\ ' « chefs du parti 
tes terrorl ' '" '■ . n0 lamment 

rBfe« ItaW VorochUov. 

rorganisatioQ en Sibene 1^ 



Platan et de Smirnov usee les now 
ki^icb de Slberie, 
11 lonn. des groupes de saboteurs et 

de le, visile que ftt cerai 1 1 a ■■".'» JO 

p t r c Smm U niste de la Sibene o,.- 
de Repondant a la question du procu- 

&iak°rAv;»«Si 

;„, chestov de L'prganisation <|e cet 
attental Chestov torma an groupe ae 

StMoute u,,v ptfsd'ur, ravmqui 

rouvail sut sa route. 
" (\t 1 .u. ..Lit ne reussit pas, car, se- 

voulut pas risquer sa 

Un nouveau menage de TroUkyJ 

l.uu ^ 

tev Ciiiurd 

K»i.-=;» ' »•• «■ • 

.„„»„., d-~ .» 

ms 



non-iriterveiw.w ■ 

comnii' davanl etre une politique mr 

mediatemenl ptaticable. Pom 

est Uu rapped 

deja en Espagne, il est certain qu< 

eouveriieiiifiii britannique est pr» 

accueillir ayec sympathie Les su 

tions qui pourront Mlie fades en Ofl 

sens mais il est evldfent que 

la plus urgente est d'empecner que ue 

nouveaux volontaires ne partem. » 

he « Morning Post » uVri.,. 
€ Les reponses ont ete lonpues 
mais il faut reconnaitre qu'elles sont 
•atisfaisantes, » , Mka 

Le « News Chronicle » S'expi 
ainsi ■ « Les reponses alle 
Dour loyales qu'elles soiient dans les 
mots, justittent la meflajnce. Il semble 
au'une to i nous ailons U 

iouet de ceux qui desirent implement 
s'evader d'une situation difflcite «l 
ter une solution definitive en prolon- 
geant les discussions a l'lnflni. » 

Le « Dailv Herald » pens nrne Ie 

i News. Chronicle » qu'fl conwient d'ac- 
cueil-lir les deux notes avec reserves. 



Les negociations commeirciales 
anglo-americaines 



Londres. 26 Janvier. — Dans les mi- 
lieux politique* anglais, les perspectt 
ves ouvertes par Les conversations ofn- 
cleuses de M. Waller Rani cnan, a 
Washington, sont consul.' omme 

assez favorables pour qu'on pi 
viaager a plus ou moins tongue » I 
ce l'ouverture. de negoci'ations propre- 

Les mamas milieux ont des raisons 

de croire que dans cfe cas ume dele- 
gation americaine pourrait venir a 
Londres pour entamer ces poutrparleis. 



„•,„! «ie- uuTt^pT^Tp<-riecii..mi^ 

U I. - Mann 

( r l ,m ; .ni-. l M U |..Ml.;Hi.'M i ejit ^.PiJflJJf 
jfvectafeti .1*itp4»tKAi H- 

hi.mr de la ipuni 

M. Jean Montigny 
M .lean Montigny (Sarthe) inter- 
Ique miWtaiw du gou- 
nemeal ei deinande an dub 
Suei re cruellies mesurcs il 
oour " pliquer au formidable accrois- 
Q t ,w L'armee aUemande En 
Fuan< e las owiiew ae travaillaDi que 
quarante heuras paT sematae, alors 
nu'en fcllemagne, tme population deux 
fois plus aombreuse travaille miara 
neur heures; des projets ont i 

d< i 11 inser & tta lnienorite, 

l-an&es dofcveni assure] la preparation 
militaire de la jeunesse. Ces projets ne 
souffrent anrun petard . 06 d. bat ne 
doit etre que le prelude a 1 effort le- 
Lmposa. (Api)l-) Des inn- 
Sets aussi essentiels que calm de 
sanitation de la nation en temps de 

ne n'ont pas ahoun, apr< 
ans; d'ipi trois a quatre sen.aines, le 
status pour le temps >\o devra 

eu-e vdif paT le Pariem«n1 

\i Muiiiignv approuve 1 idee du mi- 
nistre de la Defense national de con- 
fer a iane haute pei 3onnatite m-*i 

otn da coordoanei! L'ai tion en temps 
i uerre ( |,. s forces tenrestres, mainl- 
ines et aeriennes. M. Montigny 
ane le dangeT qu'il y auraM a Lai 
entrer La politique dans L'arm 
que couiine l'a d4clarfi Le ministre ae 
la Defense nationale, il n'y aurait plus 
d'arm6e. 



'Tiol 



Voir a la hvitieme page 

le programme du 

VOYAGE EN AUTOCAR 

que noui orf»ni»on» pour 
not lectour* • l'occattion du 



BE H1CE 



M. Paul Reynaud 
M Paul Reynaud. — Nous sorwnes 
tous d'aeeord. La France doll ■ 
l'arnn b politique, mais quelle 

sa politique : I e president du con 
rappelfi que la France a conti 
jes e i ,ents et qu'elle est pesolue 

a les tenir NOUS soiniiu-- tOUS 

d'aeeord Avons-nous an Ins 

ad.ipt'e a. notre polltiq ' lin| - 

aux 

hommee 

Moltke a dit que si i 

pas enfeiine la plus gi«nde partie de 

son armet daas ParUs, l'armee alle- 



Cjrtv. do to « genera. aurto* . 

ttt«gr»pM* de D* 1 ™" : annonce 

La direction de i' f^ - e pa? ielle de quel- 

qu'elle projeU.t la rdou verture I foneU onn«r.ienl 

SS "jS? pa? sVn«ine U et emploieraient 9a,000 

OU T n e 'ait quo .*,000 ouvrier. sonl frappe* Par 1» 

gr \ Vt \vashmgton, to ^ftf^pa^meS^du 
Mrs Perkins, a «'« Si r «™ entrevue 
trava.1 ^'f^fntde fa ^General Motors . et 

= • rvesde- voila son tour deterre. 

Une mission a Diesae,™ une piece pour le» 
En 1781. on lui «££g, U ies « Iribus »• U 

'.corporations dc M a Doul «, feleur du Ml, M. do 
envoie lettre «1*J ^ Granges mamr* 
Girard, pour . ' "'bourgeois. IVidee ne lui 
et coututnes des s>wa -w" '° h ise de poste. Pa- 
naii point de prendre une chai e ^<w p 
risien de Paris, •«*»»*{£ Comedie et a 
jouer des vingt-tws ans d i ^ „ ou 

• Opera. Je ne saw '.'I?, meuvaises annees, ct 
' e ^V d tr e r do -arnittn, juste sept, 

genaire, le 15 mat 1800. ^^ Uu 

8 Lc Jaloux est sa piece l a P i u ._ 

chevalier, sottemen ; j* 10Wd»« m , fei 

quise, ne se gu« . L&fa en dragon, a 

qu'une peUte c** egu e , 

feint de courtiser la Bene . t» i i' au dace de 
«*, duel. M«*^°g^i;S« P des opees. 0M 

V nU Vfu ThiopSto Gautier. 
lu sujet a U uicopi b e a utOs tadet 

amme* f evalwr^aient^ 

Ens e projjt * pto«« ,, ., Ui) lot tralW, 
r „csoin de Plaire anirne.^ 

Donne a 1 cspnt uo w 4i| 
, u , ies maun, adou ■ - ' 1mi „ .,.. 

Yoilktostj * && eSmmuns-de mo- 
Chabannes, voda les eux <- dichain eronl 

to. c ° n SJSK2 *Ol function- 
les v« icvoluto nnaiie- n autr ei taM 

« Louis qumie » ft 4 """^ iu:lg nUiante 
.par les PWOWP^- Dans oppose aux 



Weemmieeton .A oonstituta , - 

questrtN*- fauteuil qu'occunait M. Henri 

L L m UrrTan. d la^Uo,vdes rnen&res Ubre 

declaree. ft romarn (5,000 franco 



>5ini»~<i«s arts, u S 9 .J w ii'V«eintuf« et de U 

&WS de la P^f s -emenls P uUle,. Vamelio-, 
Imusique tos « itobUssem cxcell e. n tes ob- 

Utton dan^ les fn ^. e e .: c( , i> ag ricullure et le 
Nervations sur le comnv ei ee, ^^ , esl „ n 

delricheiuen de= «.«» c , ut d a vou 

homme-refle • son oiigiu , aine . des 1.6i, 

. entrevu Oherubin «M» Bea ScUais. On re- 
Wingt-deux :^ d > a xJ e me me nt, a la Come- 

\wenait quelqueloi* «««'* H rien cache'. 

\jie; et Beaumaich „. [ s „„ aim ablc 

L *ilain nom. un sot 



Lis 






Les grand** «co/«* 

A r4ijo«to«o» pjBfflSSS g^fiffS' 

ogronomi^ue. — "^AffSy s oir au bal orgams* 
g.MP^ a t %tf rnn.tltut agrooomique. 

iambi, so, -^y^^^ui^lttine 1 !" 

8S*}« 'Xo " dc° limidH^ 

" CC \n. romme des jeux de nacw, 
Cherubin, qui on ««£» ■ J u ^obilite.en- 
ellui.donnenlsa\ic^» ^ 

chanteresse devoir ame , d Cherubl „, 

vam ChM L'ndm,^ w P e ' tamol . e - et sa mar- 
amant lAMJ^KS qu'il ne pense qu'k| 
raine peut bien .imag in ^i ^ *{«••*¥ 

olle.Llndor Uentde* piopos. oo i c| . i() ^ dc 

Lll«« * fW*i ; p ," Rochon de Chabann- 

1,1 pas , de r« ii'c't pas un artiste. ■ 
pour cewalier. te nwp« A i ma viva ! H a 

mene WJ*.^** bt Ue- «<*9r* d " 
pen. E/i M*ft' p,iS n ' c a in/idelc. » ft se orc.it 
fcrta reds "« )"'•'» e ''« '"o'rianfaron renlrt 
adore Be. sa i™m-C « » ro ttaW6 a souper 
eh« lui a 1 IMtont ^If^ ^ up e S que .rem- 
avec sa cousine, et v ' ad '" avan tages. Lindor 
pUt Marthon, OM : u e ? van e Quand M. Lis- 
cour! c a juste a temps pour 

bai! '-°V N 'X MMthon. ftUnwmetU, d 

eauv*r la vwlu de Mai "»<>"• ^ milsw0 ^ v 
1,11. La cousine »»««"; 'tdemeurer honnetc. 
tet resoluc, pour ' I e » , e ; 1 „li e , que Rosine 
" Nous savons, par f; n U /'/ n '.e"f pas digne d'uno 
ceda a Cherubin L indoi r i P * ft 
laiblesse. II aura de, amo " r= u6 bUr j a petite 
jamais Mozar no ee fut c -'-» 6 Mme F er- 
comedie de Rochon do ChftBanne ^um 

naude Albany «t ^'j 10 . V^„!ient pourtant 1 'il- 
Hbien poudrees, iiou* Jonnawnt P^ laeer 
losion que touri^ vote * 'a«i , a loul ,. 

le duo de la lettre. M ;.^' a " 1 " e0 ta voix gr&i- 
deur et la fatuite «»J**?M. © M.DeninM, 
seyante des homme. sal «fa«- 

!fi.*W™iS»KK*w. to * B 'j 

pes dans le lextc. F moaies ltf*| 

La represenlalion dglJ ««* M . Rc „ 

?emL ,: taiblc ^auu , . ft pl „ 

Kocher arait P" j eanB< Pro | 

brillantc H no , 10 lcs de 

qui' ^ 

()0 iMH. contre lnis>- 

v -mande EUe est 
'est peintrc Les , 
locuc M1 C l llaI hear de la mer des 

Cyclade,, la vue de, ile., , a» gnon , &ur 

la -demoiselle aux Je 

tendre; elle ouvre , . e de 



PROCES RADEK a moscou 



fTtriPi ici'S? 



a Moscou nous 



Noire correspondent parfcteuljer 
telegraphic dimanche 24 Janvier : 

Lo proces Radek, Sokolnikov, Pifttakov avait 
fcllire, sained i matin, une grosse afiluence dans 13 
salle bleue de la maisoh ccntrale des syndicate de 
I'-aftcien cercle de la noblesse russe. Assister a ce 
proces est une rargjaifiur. Dans le decor somp- 
tueux conslitueHJSrcette ancienne salle des i fetes 
aux lustres etincelanls et aux colonnes cormthien- 
iies se pressent, d6s onze heures, de nombreux 



Alexis"Tolsto'1 et It'. J^U^^^ 
loin de Ik M. Robert t^ulonoTeTTlTmmsbadeu de 
France; M. Davies, ambassadeur des Etats-Ums, 
plusieurs ininistres et charges d auaires. Certains 
'.irrespondants ctrangers en sont a leur dc-uzieme 
procesf Ces habitues rcgardent sans etonnement 
lours vieilles connaissances, Vychinski, procureur 
de la Republlque, qui n'a pas le mordant de Kry- 
lenko et Oulrich, president du College militaire de 
la Cour supreme, dans son uniforme rutilanl. 

^assistance se leve pour saluer la cour qui fait 
son entree a midi. Les accuses sont 1 objet de la 
curiosite generalc. lis sont djx= -sftn L < l prendre 
place dans le box severement garde par deux enor- 
mes soldats rouges ba'ionnette au canon. Mais 



. Trotski, apprenant l'inculpation dont lui et 
fils sont l'objet a Toccasion du nouveau pro- 



„ FreTvoute et semble malade et affaibli. 
li a un crane demesure, de longs cheveux, une 
barbiche blonde, de grosses lunettes. On devino 
des ses premiers mots une intelligence superieure. 
Au premier rang comme lui, Sokolnikov est digno 
et compasse.il n'aura, le premier jour, que quelques 
mots a dire. Le reste du temps, U garde une atti- 
tude distante et pensive et jette de temps en temps 
sur l'assistance des regards froids et rneprisanls. 



Quant & Radek, il n'a pas change. I est en pleino 
forme, parfaitement a l'aise et, semble-t-i I. decide 
a profiter de cette derniere tribune pour iinir enQ 
beaute. II tient a la main un redout able cahiertl 
qui nous promet un grand discours. Pour le mo- 
ment il se contente de repondre d'un ton forme 
aux questions du procureur Vychinski. berebna- 
kov est un gros petit homme rejoui qui n a pas 
Tair de reader la gravile do sa situation, baut 
trois, lous refuscnt l'aide d'avocats qui ne pour- 
raient que les gener et leur enlever Toccasion et 
le plaisir de prononcer de longs discours. lous se 
reconmussent coupables, mais avec des nuances. 
Les uns e'est avec d6ft ; les autres avec calme et 
iesi<'nation; les troisiemes, mais ils sont rares, 
a\ec houte. Dime facon generate les observateurs 
s'occordent a juger leur attitude moms humiliee 
et plus digne, plus ferme que celle des accuses du 

mois d'aout. ,. . ,, .• . • 

Lecture est donnee de 1 acle d accusation. Apres, 
^ette lecture cmi dure une heure, commence 1 m- 
,. de Piatakov. L'ancien eommissaire ad- 
Ioint a l'industric lourde est doue d'un remarqua- 
\u> talent d'exposition. Avec une grande iaeilite 
ft'eiooutioh il raconte les etapes de la conspiration 
mtistalienienne ct loute la salle est suspenduo a 

;es levres. , . ... , 

*-*+^aconte avec calme et une pleinc maitnsc ce 
soi sos conversations avec Sedov au cafe « Aifl, 
combinaisons linanciercs avec 
)sik', trace un ia- 



h l,, ia tres vivant de^afm^sphTre ou se ddroule 
|e complot, ses relations avec Radek et Sokolnikov 
et enfin, au milieu d'uii silence absolu et Mwant, 
son p-tr— ^ ; "-ll^ y?™™ ft" ^vjnn (1ft Bfinin A 
Fteln nour voir Trotski en decembre 1930^ 
Bs fe^SesTions souveni oiseuses de M. V^hinskl, 
U repond avec une patience quelque peu condes- 
"endante qui masque a peine un sentiment de sa 
SioritS Intellectual!* M. Oulrich hnlwrwnpj 
Slaad il cite le nom d'un ancien ambassadejp 
Granger a Moscou et quand il sembte se lance i* 
da, 'des details techniques relatifs a IVspionnage. 
§ Ourlich lui rappelle .quune seance a huis cjos 



sera consacrce a ces a-coles fort interessanl 

l'affaire. . 

Radek est a plusieurs reprises interrogo par 
M. Vychinski a propos de la deposition de P 
kov. Vif et parfois ironique malgre sa situation, 
il repond avec fermete", et oubliant parfois qu il 
est accuse il entame, en se rasseyant, une conver- 
sation fort animee avec son voisin que le u 
rouge doit interrornpre. II ne se fait evi. 
aucune illusion sur le sort qui l'attend comme le 
montre le curieux dialogue suivant. Comme M 
chinski fait allusion a certaines formules du code 
penal, il declare : « Je ne connais pas lo code. » 
_ M. Vychinski : « Apres le proces vous le 
naitrez. » — Radek : « Apres lo proces, je n'aurai 
pas le temps de 1'etudier. » 

Declarations de M. Trotski 

On Wlegraphie de Mexico 

M. 
son «. 

ces de Moscou, a fait remarquer que deja, lors du 
premier proces, leur arrestation et leur traduc- 
tion devant la cour martiale avaient etc ordon- 
n6es. M. Van Heijenoort, secretaire de M. Trotski, 
a declare de son cute qu'il n'y aurait quelque 
chose de nouvcau que si Moscou demandait lex- 
tradition de M. Trotski, ce qui semble impossible, 
TU.R.S.S. et le Mexique n'ayant pas de relations 
diplomatiques. 

M. Trotski a dementi categoriquement que 
Radek ait pu declarer qu'eu decembre, li)3o il lu 
avait recommande une alliance avec les Japonaj 
et les Allemands. 

II a ajoute que toute fa vie et son aclO 
politique et. litterairc pendant quarante 
prouvaient runite" de sa peus^e revolution 1 
fondee sur le marxisme. « Est-il possible, sest-i 
eerie, qu'un homme qui ne soit pas un faible 
esprit admette, meme une minute, que jo sois 
capable d 'entrer ° j\ nlllpn'-f AVpa Hit.lp.r enntre 
jrin j^^ e*t les pays aanubiens ou avec le nnli- 
tansme japonais contre la Chine et l'U.R. 
La stupidite d'une telle accusation depasse sa 
bassesse; aussi elle fera faillile. » 

11 a ajoute qu'il pouvait prouver qu il avaitl 
•ompu en 1928 avec Radek : « Pourquoi, a-t-il ditj 
urais-je choisi Radek comme homme de con-. 
iance? Pourquoi Zinoviev, Kamenev, Smirnov! 
iiommes incomparablement plus responsables el 
serieux, n'auraient-ils jamais dit un mot de cetttj 
ettre et de mes plans de demembrement i 
■oviets? » .j. 

i II a ajoute qu'il entendait pour la premiere fens 
le nom de Vladimir Romme, correspondant des 
Izvestio, qui aurait servi d'intermediairc cntre 
lui et Radek. ,- . . . 

Une fois de plus, M. TroUki a exprime 1 espoiri 
que le gouvernement mexicaia no 1 empecherr 
pas de « reveler jusqu'au bout les crimes de Mos- 
cou », et il a ajoute : « Tous les accuses qui rei 
fdiSent d'avouer sous la dictee sont fusilles peni 
dant Tinstruction. Seuls arrivent sur le banc dr 
accuses les viotimes qui tentent de J 

vie au prix de la mort morale. » 



1 



En XJ. R. S. S. 



PROCES DES D1X-SEPT • TROTSKISTES » 



ws uT-if- 



Ire corrcspondant parliculier k Moscou nous 
[ ihie : 



■es deux audiences de dimanche ont ete" con- 
1 ps ei linterrogatoire de deux accuses aussi 
lerents quo possible, Radek et Sokolnikov. 
^Juitant le premier est vif, spirituel, brillant et' 
(Hotiuent dans une langue qui n'est point la 
sicnW, aulant le second est un compass^ terne et 
platcihent correct. Radek met le procurcur au 
supplicc par ses reparties qui mettent les rieurs 
de son <"lr, par ses impayables boutades et les 
flots d'une impelueuse Eloquence. Sokolnikov est 
un accuse" modele, fait sur mcsure comme son 
complet veston commando" a Londres chez le ineil- 
lcur l.nilW'ur. L'assislance secouee de rires, hale- 
d'attention et malgre elle favorablemcnt 1m- 
pressionnee par le magnifique temperament de 
le de Radek, somnole le'gerement pendant 
que Sokolnikov raconte d'un ton bien sage la Ion- 
gue s6rie de ses mesquines vilenies. 

Tous les observateurs s'accordent a reconnai- 
ire que Piatakov et Radek dominent de haut non 
leulement les lamentables loques humaines du 
ijroces Zinoviev-Kamenev mais encore lcurs 
factuels compagnons d'infamie. Quel que soit le 
sort qui attend Radek et il est le moms enclin 
la nourrir de folles illusions, il s'est cependant 
Irachete" en tant qu'homme et c'est vraiment un 
lsoulagement de voir enfin un de ces conjures 
manifester un r£el courage devant une condam- 
I nut ion probable. 

Des revelations faites par lui dimanche matin 
I il requite que, arrets par le Gu6p6ou le 22 septem- 
bre, il a syst^matiquement ni6 tous les faits qui 
lui elaient reprocheX n'a fait aucun aveu, train 
aucun secret concernant un complot contre 
Staline et qu'il n'a finalement avoue ou'a la fin 
de d<5cembre apres trois mois de detention et 
quand il a eu la preuve que les autorit^s savaient 
'de\ja tout du fait des d6f alliances morales de ses 
camarades. G'est Cvidemment Sokolnikov qui a 
vendu la meche. 

Radek raconte en delail 1'histoire de ses deSacA 
cords avec la direction officielle du parti bolche 
viste. II precise que, quand il fit en compagme d 
Smilga et de Preobrajenski son mea culpa en 192 
il ne cacha nullement a Staline qu'il ne renon- 
cait en aucune facon a ses vues sur la necessite 
d'glargir la democratic tant dans le parti que dans 
le pays lui-m6me. A ses yeux cette democratic 
pouvait etre r6alis6e soit volontairement par Sta- 
line lui-meme, soit a la suite d'une nouvelle lutte 
dans le parti. « Quand on met en avant le mot 
d'ordre de democratic, c'est evidemment qu on est 
en disaccord avec le parti, affirme-t-il. » II ne 
nie nullement sa responsabilite' jundique devant 
ITEtat sovietique tel qu'il existe, il ne cherche 
point a sauver sa tele. Mais il apporte des preci- 
3 ou ouvre des perspectives qui presentent 
son rule sous un jour nouveau. 

Le procureur ne.lui laisse point le loisir de 

developper les reserves et les correctifs qui fe- 

paient 'le lui non point un simple cnminel (IMat 

mais un homme politique qui a e S-ll? 11 .; 

ser son programme par les seuls moyens ojJwk^ 

ait dans les conditions donnees. G est dire 

que le discours qu'il prononccra a la lin du pro- 

Q€ manquera point d'interet. Pour le moment 

il trace le tableau de la situation general 

l'U R- S. S. au cours des iiiinns 1932-1933 et en 

conclut qu'a cette epoque la delaite de l'U.R.b.b. 

I en cas de con-flit arme avec l'Allemagne ou avec 

!le Japon lui paraissait. inevitable. De la sa P.a™- 

cipation a une conspiration dont le but etait de 

changer la direction du parti et du pouverneme at. 

Sur ce" point ses aveux sont complets et sans re- 

Tl reconnatt avoir eu au cours d'ui Pt«on 

diplomatique dans.le palais des ffa^^.Jff^jL 
',Vs une conversation d'ailleurs fort cpurtc^d* 
nn dtplomate Granger. Ce d- t *"- 

demment sur les i 

vrai- 

oped'hommes 

les de soutenir e-venluellemen 

„' Radek lui donna une repor.se aifirmrune 
: 9 deux hommes evoqufcrent les possibi 
d'un rapprochement russo-allemand. L elait 1 epo- 
que ou Sans la presse et en public Radek «♦ - 
nait une virulcnte campagne antiallemande 
•prononcait p 
'{retail le momenl ou il le « verre a « I 

til fi : " t le ™™**\ 

fcrivait sur Raymond Poincare un article nfcrolo- 
giquo qui tenait du panegynque. II a trompe 
tout le monde c'est incoi le et impardonna- 

ble 

Cenendant. continue-t-il, la situation gene-rale 
cll 2 € I 1935. Une sensible amelioration sc ma- 
n feS dans tous les domaines A parlir * «> 
moment Radek refusa de se preter a toute acti- 
?i?J^Snlre-revolutionnaire. II voulut meme_tout 



domaine de la politique exterieure, le president 
Oulrich lui rappelle qu'il ne doit point citer de 
noms propres de diplomates strangers. Cet ayer- 
tissement no rempeche point dans le feu de 1' im- 
provisation de laisser dchapper plusieurs fois le 
nom d'un ancien amb^sadeur a Moscou. .Devant 
la eolere du President, il s'excuse et pro'met de 
ne point recidiver. Des passes d'armes le mettent 
aux prises avec le procureur Vychinski, esprit un 
peu lent qui n'est guere de taille a rivaliser avec 
un Radek que ses questions agacent visiblement et 
auquel il doit rappeler d'un ton rude sa triste si- 
tuation de criminel d'Etat. « Gitoyen procure-ur, 
je sais que vous savez lire profond&nent dans 
rame humaine, mais votre interpretation n'est pas 
exacte >, a quoi M. Vychinski, hors de lui r6ph- 
que : « Je sais, accus6 Radek, que vous disposez 
d'un riche arsenal de mots pour cacher voire 
pensee >. Radek baisse le nez, mais c'est pour re- 
torquer quelques minutes apres a M. Vychinski 
que ses questions sont mal poshes. 

Enfin l'interrogatoire de Radek est terming. On 
entend" Vladimir Romme, ancien correspondant 
de3 Izvestia a Washington, et ancien correspon- 
dant de l'agence Tass a Geneve et a Paris, cite 
comme temoin. II servait d'interm^diaire entre 
Trotski, son ills Sedov et Radek. 

Enfin on passe a Sokolnikov qui ne mellra 
point la patience du procureur a P6preuve. Cet 
homme distingue\ aux manieres courtoises, a oc- 
cupy les plus hautes fonctions. Signataire du 
traits de Brest-Litovsk, il fut commissaire aux 
finances, ambasadeur de Londres, etc. D'un ton 
oalme et d'une voix terne, il expose ses idees de 
toujours sur la politique g6n6rale. Oppose au 
programme ^industrialisation, il voulait voir 
l'U.R.S.S. garder sa sp6cialit6 agncole. 11 fut tou- 
jours hostile au monopole du commerce exle- 
rieur. C'est le bolchevik le plus moder6 et le plus 
a droite qui ait jamais existe. Sur la politique sta- 
linienne il declare : « Les succes industncls sont 
incontestables, mais j'ai toujours pense qu'ils 



gtaient paygs trop cher, qu'ils ne valent pas les 
sacrifices conseritis et surtout qu'ils sont sans len- 
demain. > 

Dans le domaine ext*5rieur il conslatait la mon- 
tee triomphale du fascisme international et, per- 
suade que l'U. R. S. S. serait finalement ecrasee 
si elle ne faisait pas de concessions au capita- 
lisms, il e*tait d'avis de s'entendre avec les puis- 
sances fascistes. II voulait s'appuyer sur la bour- 
geoisie paysanne en Russie. Parmi les conjures il 
reprSsentait Pel^ment de droite et ses complins 
le tenaient un peu & P&art. Par ailleurs il fait 
des aveux complets; il 6tait au courant de la 
conspiration contre Kirov, a eu avec un diplomate 
of ranger une conversation relative a Trotski. 

Quelle que soit l'attitude respective des accu- 
ses, ils sont tous d'accord pour reconnaitre comme 
fondles les accusations porte"es contre eux. Le ter- 
rain de l'accusation est solide sur plusieurs points 
important?, et il est hors de doute que les 
ont organise des attentats tern 
chefs aotuels du parti et du gouvernement, qujJ 
it voulu faire place nette pour prendre le pi" 



X 



I et que, entre eux et le groupe des stalu 
/etait'Une lutte a mort dans laquelle ils faj| 
ion marchC des vies humain< 



On mande de Buoarcit : 
La reim .Mario partira dans la matinee 

d'aujourd'liui lundi pour Florence, se rcndant 
< \s du grand Vol r du 

t, qui u I dl, on lo sait, foper;' lO 

de I'appftl I 

Cette decision aurait 6M prise au cours de la 
rtuit dern la suite des nouvelles recue$ 

nee. 
Un bUlleliD publiee liior lOir par le grand 

marrclinl.i Q annonce* qui' I'hd- 

rilicr du truiic avail contracts une broncdiile 

rnp''!\"i 

Bien que Involution de L'e*tat lo6al apfefc 10] 
ration soit norma I at satisfaisant, la bfOOOMI 
provoque une hausse de temperature, IJUl est 
monlee a 30°2 f et uno acceleration du pouls 
a 10 

Le roi Carol est profondimient affeote* de la ma- 
ladie de son ills unique. Le palais roval do Buca- 
rest est en eontact permanent aveo Florence. 

Le roi B purlin p.' avefl sa mere la reine Marie 
a la rdeeptiOll qui a eu lieu hier soir a l'occa- 
llOfl da l.i JV-le nalionale de l'Union. Pourtftnt. !o 
roi n'a pas prononee* son dlseours tradltionnel et 
il s'est retire tn'-s tot RV4B la reine Marie. 

Au oours de la soiree, le roi George d'Aflgle- 

et le roi Victor-Emmanuel d'llalic sc sont 

mis en communication l, i< phonique avec le roi 

Carol pour lui exprimor leurs voeux pour le re*- 

tablissement de la sante" du prince heritier. 

D'autre part, on mande de Florence : 

Le medecin de la cour de Roumanie, M. Amou- 
lea, est attendu a Florenoe. 

Dimancho apres-midi, le prince de Pie"mont 
s'cst rendu a la clinique. II n'est pas entre dans 
la cliambre du Dialade, -e-i limj.'.uement en- 

tretenu aveo la prinoesso Jkh'ne de Grcce, a qui 
il a apporlo les voeux du roi d'ltalie. 

Mort de Diego Angel i 

Notre correspond&nt partlouller de ftomo nous 
telephono lundi matin 25 Janvier .: 

L'ltalie vient de perdrc un critique d'art et un 

lettre dc grande valeur : Diego Angeli. Toecan de 

ahCd, Roma in d'election, d'une forte culture 

■ que, Diego Angeli LaiSSe una ceuvre consi- 

ble, ecrite durant cinquanta ans de labour 

MlU. 

p la suggestion du cOftlte Joseph Primoli, il 
asait rii' appele* par le gouvemetttent italien au 

poste de conservaleur du mus6e napnlt'-onien de 
Rome. Par sa con nee profondo de la Rome 

du dix-neuvieme sieele, il elait, en effet, le plus 
1116 pour realiser la volonte du fondateur : 
le Vilic eternelle an musce ayant la 
signification d'un gage de gratitude pour l'hospi- 
taUte* qu'elle a offerte. en main oasiona, a 

plusieurs membres de la famille irnperialn. 
Dans ce domaine de son act ivite, il lit de nom- 
a's acquisitions, et ouvrit de nouvelles salles 
qui fUrent lnaugur6eB il y a deux ans par le Duce. 

II, de tiombreux livrei 

traitenl da I'liistoire de la Fiance a Rome. II s'agit 
mt de I'liistoire romainc de trcnte ans 
(1770 a 1800), de in Rome ro\ 
la main a un dernier ouvrage lur to Rome .■■■ 

ii'ini, frappC d'une pneu- 

tombreux Franeais qui ont eu l'occa- 

1 n'oublieront jamais son affa- 

e courtoisie, II elait ohevalier do 

L gion d'honneur. 

^ minlstro professeur Corbino est ri'oede 



Lo Fiihrer-chancelier est rentr6i 
la journce d'hier dimanche. 

Le general Gearing egalenu 1 

Le general et Mme Gmring Bi 
dimanche soir, par lo train de Roi 

ont etc sallies sur le quai d( 
sadeur d'ltalie a Berlin et Mme A1 

Lecture est donnie, dans lei agitata de Bcrl 

des declarations de l'episcopat allcmund 

de toutea le \ 

Berlin ont define lecture, dimanche matin, 1] 
daflt la mi lomlnleah 
de I'dpiacopat allemai 

iwitiint le 
enfanta a ricole con] inelle, dont les droits 

ivxpressement reoonnua p rdal, 

et a no ceder a aucuno preasl'on I 
atteinto a leur llberte de conacienco. Enhulti 
lldeles se sont agenouille*s et onl 

-".sphere do profonde emotion, la 
vante : 

ivcur divin, toi qui as dlt : « La'lseez les en 
venir ft moi », nous te prions, car on menace d'lnsl 
une ecolo qui 4lolgn'3 Q01 

leur salut. Ne pern lo 1 nt 

sdpaivjs de lol. Donne all 1 fofc (Jte 

defendre re"cole cathollquc. 

L'entrovue prochaine (aano-Rustu Arnv 
et Vopinion nllemandc 

On mande de Berlin : 

Dans les milieux offlcieux allemands. oi 
aocueille aveo faveur l'annonce d'une prochaint 
entrevue entre le comte Ciano et M. Rustu ArM, 

Le « gcnllemen'6 agreem'.'iil ■ a normalise^ les 
tioofl anglo-Uallanau, declare la Covrespondanci poliH 
que et diplomatique. On ne pflllt que ae f^'llcitor de.voll 
dleparaltre un autre element d'inquletude en M 

La feuille officieuse affirms que la politique del 
seeurite' collective appliquee a la 1 mediter-l 

raneenno a le'se' les In de certaines pui 

ces, « qui ont eto oublieos ou eliminnc- i>. A I 

politique, elle oppose do nouveau la methode del 
conversations dfaPfld 

Tout lc nionde salt, afflrme-t-ellc. au?sll 

bien qu'Ankara ont lntt-ret ft voir la region nwii 
ne'enne devenir un ^lCment de paix, • 
oeiivro pour empOc; mpe los perturbations exlev 

riouros ne"fa»t^e a ritalls et ft la Turqule.., L*.\ 
qui, eji cetto region, n\ fttl do 

son commerce ot de *a navigation, no p-aUt qu'ecpi-rer 
voir les conversations italo-turquc9 abou; 



TCHCC0SL0VAQU2E 

Disoours-programmo du president du consell 

A l'occasion du d(5but de la session pa 
. M. Hodza, p 

a la radio, Un grand 1 | 

du gou\ arnement. 

II a . d'abord, quo la villi ague pre- 

pare pOUr I0i2 TExposition inli'i'natinualo tche-' 
coslovaqiu.'. 

M. Hodza est convaincu qu'au cour^^s pro- 

iglera, de 
faoofi durable, sea e*chan^ merciaux avec la 

grle. 
Pas ffeation des minor it^a, M, Hodza. 

US vont s'oii' 

mentaux afln de perf< w la politique mino- 

ritaire du pa] 

par u use de la democrat m 

de considerer comme uno re"ponse aux critiques 
formuldes rdcemment a l'e'trangor contre c 
forme de gouvernement. 

une grande satisfaction, dit-il, que. 
nous avona entendu les chefs de la dome 
anglaise et franchise dire que la democratic tche- 
coslovaque est la gardienne dc l'ordre democra-. 
tiquo au ,ns cons- 

ice de cette mission et nous lui resterons mi 
les et ni la provocation ni les menaces ne nous 1 
"ei*r dissuaderont. » | 

Mori de l'htetorien Joseph Pekar 

Notre corrcspondant partlculier de Prague nouB 
telephone 

M. Joseph Pekar, professeur a runiversi(4 Chai 1 - 
les-IV, vient de s'et ague a l'&ge tfo 

67 ans. Dans ce paradis des historiens qu'est la 
TchCcoslovaquie, Pekar restera sans nul doute 
comme Pelacisy, dont il cornbattit souvent les ide"es, 
parmi les plus grands. Sa jovialite rustique ctait 
ldgendaire, son indCpendance d'esprit absolue, son 
talent d'e'erivain hors de discussion. 

8*11 eat possible de re'sumer en quelques mots 
l'orientation d'une ceuvre considerable qui porte 
aussi bien sur les rapports au temps de Saint- 
Wenceslas que sur les guerrcs hu u la 

guerre moderne, on pent dire que Pekar a vu 
le d6veloppement de 1'esprit national aux prises 
avec les influences venues d'Allemagne I'explication 



_; j- 1. t»,.ua .« r«.ii. 



Hnocnltes^^^^^i ■■■•■; -■ r»ou r k- - 

MM, Hacker, Ja 
font. astuellement panic 

efforts tendent a elargir la collaboration qu lis 
jugent indispensable entre les Slaves et les Alle* 
e do l'Etal. 

L'attitude du gouvernement 

pctees et non equivoqu. 
M. Bi Hodza, dc M. Krofta ont apprls 

anx Alic, ur quel terrain cette collaboration 

pouvait se rea Wt tout la Tchecoslovaqu'e 

cnlend re national. AinsJ se trouve 

ecartSe la formule f6derale ou toute autre com- 
binaison qui assurerait aux Allemnnd.^ des Suae- i 
■iie large autonomie administrative. « Laulo-i 
nomie territorialc, declarait il y a quelques se- 
maiues le president du conseil, cond & »- 

crifler 380,000 Tab ifi lea ri;_ 

Jorite allemande et 730,000 Alleniands dans les 
regions de majority toheque ou slovaquc 
forte raison, cet argument pcrmet-il do repousser 
toute analogic avfio la Suisse oil l'existence de 
groupes ethniques beaucoup moins encheveHr^s et 
numlriquement beaucoup morafi disproportionnes 
a permis le developpement d'ane Constitution et 
d'une tradition fWerS est le peuple tcheque, 

rappelait encore toul ; 11!| attaitoire 

ajlemand M. Krofta. qui, par deux fois, la seconds 
, Slovaques. a, par sa volonte" et son 
.energie, cre6 cet Etat. Et de meme oue ce peuple 

dans le passe" a l'histoire de ce pa^ 
direction et son caractere, la rempli de son esprft 
et d6 ses exploits, de meme, aujourd'liui et poui' 
I'avenir, ia dost i nee de cet Etat ddpend en pre- 
miere lifrne de la volonte" et des capacites de la 
nation tch6coslovaque. Rien de tel en Suisse ou 
des fractions relativement petites, detach.ee 
trois grander nation.*, viveut en commun.. 

Si une sorte de cont'd deration tchecoslovaque 
parait irrealisable, un Etat autoritaire et centra- 
lise" oil les Tcheques feraient figure de peuple 61u 
ne le parait pas davantage. Le statut des minority 
impose par les traites de pais et que la Tchecq- 
slovaquie a spontanemeut inclus dans sa Consti- 
tution suffirait a s'v opposer. Or on ne peut 
contester de bonne foi que la Tchecoslovaquie ne 
soit, et de beaucoup, le pays d'Europe qui appli- 
que le plus liberalement le s,tatut des rninorites, 
ce qui ne veut pas dire necessairement qu'a cet 
teard tout y soit toujours pour le mieus. Mais on 
est pret a fairs davantage encore, et Ton recoi 
officiellement que les Alleniands sont trop n 

Ux et leur culture trop developpee pour quits 
soient considers commo une minunfe ordinaire 
On voit volontiers en eux a la seconde nation de 
TEtat » et Ton reconnalt qua ce titre ils peuvent 
prelendre a tous les avantages d'ordre culture!, 
gconomique ou administratif qu'assurent a des 
populations evoluees des institutions largement 
dScentralisdes. 

La plupart des Allemande de Tchecoslovaquie 
ne demandent pas autre chose. Us veulent a 
tout le soulagement de leur delresse materielle 
et leur part de la reprise eounomique. Ils veulent 
que r administration publiouo leur ouvre plus 
largement ses portes, et enun que certaines com- 
modites et certaines satisfactions morales, en ma- 
tiere linguistique notamment, ne leur soient pas 
handles. Tout comme les Tcheques, ils se 
rfolament de la formule * egaux entre egaux > qui 
doit ie-ster la regie d'or des deux peuples. Et Us 
adraettent meme fort, bien que cette egalite u 
autorise pas a revepdiquer la direction du minis- 
tere de la defense rationale ou Ia prisi'dence de 
la Re'publkjue... 

On pourrait done s'entendre a peu de frais mais 
a. une condition essentielle : la confiance 
tuelle. Or, precisement, l'opposition alien i 
rend acluellement assez volontiers hommage a la 
pour ne pas dire a la g£n£rosite de M, 
Benes ou de M. Hodza. C'est la un fail obuveau et 

capital, I-"' i les opposanis ajoutent au 

que ces chefs sont incapables de se taire i 
de subordonnes tiop chauvins. II s'agit en eflet 
de sortir -d'un cercle vicieux. et il suffirait pour 
y parvenu- que la confiance s'elablit peu a peu par 
"le haut. 

Les obstacles a surmonter 
Nous voici assez loin des propos courant al 
re'tranger, sur je ne sais quelle revolte des Slo- 
vaques (pourquoi pas des Moraves?) qui permeu 
trait aux Allemands de s'agiter a leur tour, a Iabn 
de tout soupcon d'irre'dentisme. On n'est point, 
ici, d'bumeur si batailleuse, et Ton y sail oar 
experience que les gouvernemenU cuels qu ils 
^of^nt. ne souffrent paq le desordro dans la rue. 

.rave et plus 

ux. | 

Du cote tchicoslovaqut mger nfi P*^' I 



EN XT. K- s - s * 
Tin?* ft'T-Vf* — 

1 PROCfiS DES^TROTSKISTES » 

Notre correspondant partner a Mosoou nous 

"ffii. caracal les den, -jj-^g 

mar di. Dans notre esprit. .1= s ^HW 
on relief etonnant .de l^^ nl ntes confessions, 
spoilt an«s ou suggdrfo, "»"""',* thentique s 

<£ ee penible spec . acle ou quelque « 

revolutionnaires «*»"«»■» £, hommes politi- 
bles agents provocaeur ou «£■ ^^ de 

ques, qui en AngleUsr e e en F se . 

Imposition ?e Sa Majes e e>, q .^ 

?efs£^^ ce *■*"» de 

comptes entre bolcheviks brft ^ 

i C'est d'une part, 1 arresiduu d 'Ekateri- 

Lrodov, anc.ien P^dcnt du bo^e d , exccuter 
nenbourg.qm. en 1918 donn * * °£ imperial*, 
lo tsar Nicolas II ^ n l v ° a ^ e cu la de trotskisme et de 
Le voici lui ^^/f.^Xlte ae la deposition de 

iffimperiale un sor^ 

Le second fait, ce sonl . ®?rrrt transports, et 



imatique- 



Le second lait, ce bunt -?£-'— -T?5fl 
^^r^SS^S- de 



fer aveo la coiiaDorauui - ~j~- fi [s 

ancien c^^^^^&e^s qui ne sonl^as 

Bien rares sont le \ s P e £^\? u ;*iii dn m-oces ou 

| S orlis les nerfs mafcfles ^sttnt ^rSSent 

tte venaient d'assibter • a cette scene anlc 

inouie Dans un aflreux b^aw^n Qu p 

lui-meme par ! ^?I r f^ si ble fascination, Lif chits, 
a. je ne sais W»e mvibib le rase n , nonce , 

de roubles. ••nHmies les accidents da\ 

Ainsi se trouveraient expiiquu il S H ftureux 

jchemin de fer si nomW ^ U ^j-*|«^lJ 

iP-«sfflSSR4^JBSSc 

de ses rencontres avec ; n 4 Prm Vdes comiques qui 
lM ais il y« u »S5?teP une 8 ' dltent^ HeWro. 
sont venus a .PP or KJ, ™ B au 'il recut un jour 
Comme Stroilov dec ^ ^ ^/habitant No- 
« d'une personnahW etrangere , j t ses 

vosibirsk, un a^rtissement un P£ iscussion 
obligations d'e spi onn«ge u ne el le prQCU . 

s'engage entre le ?* 6s |J e ^ ier voulant reserver 
reur Vychinsk, lc > P. re , mi £J al d >. A lleraagne pour 
toute allusion »S ° on f ^f, en ™ lc second prend 
la seance secrete ^is que ie de 

dune facon rt u \f a s ^f droit de se defeftdre. 
Stroilov qui diUil, a b^enie m 

Le chaufleur Arnoia Y»« d'aventurier connu 

| la rite. C'est une curieuse ^^ s a d f fa U miUe . Fin- 

1 sous une demi-douzaine de ™™ „ a fait par . 

nois de race, or ' J° f d .^ cs m a Q Ss aux Etats-Unis, 

, Ue ^dSnnai commS luffiien tout en etant 



Pierre BeblAnd. 



Un incident diplomatique 

iont mrticulier & Moscou nous 
Notre correspondant paiucuuei 

tation diplomatique 



^^^5^^^^"-">- 'V 1 " ';. 

[plus de plenitude dans la certitude du pouvo.r 
nue celui que M. Leon Blum a prononce cos 
jours derniers dcvant les representees de son 
oarti et dont, par une curieuse coincidence, 

htPeuple fait connaitre les paroles de M. Jou- 
baux On pourrait done confronter les pensees, 
fe* intentions, le programme etauss.es m- 
Lietudes des deux « maitres de lheure», et 
•on arrtverait alors a cette conclusion que Vun 
,t l'autre sent contraints d'obeir aux orces 
Vis on! dechainees, qu'ils sont emportes par 
ISes et qne, malgre leur assurance apparente 
eur pouvoir est plus fragile qu'.l ne semb e 
K d'abord. On verrait asses v.te ?"e le chef 
C gouvernement de Front populaire doit, de 
full necessity suivre les direc .ves que u. 

^otsfpafunf dUagogie plus extreme a 

^NotolTdXrd que nous sommes bien loin 
de la neutrality politique du syndicalism^ dans 
•E at Test meme inutile d'en parler davan- 
,«M Jouhaux, dans son discours trade de 
ia polit que generale, de la politique fancier, 
de U politique economique et meme de la po - 
iHnne exterieure exactement cemme il le ferait 
TetaHle president du conseil en exerc.ee. 
Ill ne oarle meme pas d'une revolution prepa- 
ie^oC Cnir, /une revolution future ma,s 
fcien de la transformat.cn soc.ale _qu il r C °3l 
Km a l'hcure actue Notre evol)^ m* 

Tl notre revolution m 

"ordre; nous voulons montrcr que la deifioV 
lie est capable de se transformer sans recou- 
*ir aux methodes violentes. Nous voulons mon- 
*rer au monde qu'il est possible de consl.luer 
-ine democratic sociale sans rccounr a des 
*vstemes de diclature. » 11 est done cla.r que 
*Tous nous trouvons des maintenant sous un 
Regime nouveau, un regime de syndicalisme 
4, que le programme me-me du Rassemblement 
o,opulaire est largement depasse. II est possible 
Sue tous ses articles ne soient pas realises 
mcore, mais il est bien impossible de mer 
,u'une etape decisive ait ete franch.e dans le 
/ens du bouleversement de la Constitution de- 
'nocratique et republicaine. 
' Le chef de la Confederation generale du tra- 
vail a la meme conception que le president 
feu conseil sur ce que l'on si appele la « pause ». 
til s'asrit de « digerer les reformes acquises », 
L leur « adaptation », dit M. Jouhaux, etde 
Leur « application ». Mais cette pause doit etre 
Llisee pour V « elude de nouvelles reformes 
'Indispensables a la conservation de celles deja 
Jacquises >, Quelles reformes ? Ce les que con- 
dient le programme specifiquc de la C. G. T. et 
Vu syndicalisme. Et si le gouvernement legal 
"entendait s'arreter, ne pas aller plus loin le 
'syndicalisme et la C. G. T. le cont.a.ndra.ent a 
marcher de l'avant. . 

Rien n'est plus simple que le ra. so nnemcnl 
de M. Jouhaux. Sans doute, dil-.l, le pro- 
gramme du Rassemblement populaire n est pas 
e « plan » de la C. 0. T. Mais « dans lc pro- 
gramme du Rassemblement populaire sont 
;ontenues, sinon explieitement du moins.m- 
plicilement, les reformes reclamees par ■ le 
olan de la C. G. T. Nous sommes done hab. 
fit's pour reclame.- que ces differentes parties 
oient instruiles en vue de leur real.se lion : .. 
II s'agit done d'envisagcr des naamtenuin 
. nationalisations », et a ces « "bonUs* 
lions » il n'y a pas de .miles. . Les ind« 
de guerre sont nalionalisees, d.t M. Jouhaux, 
mais les industries de guerre sont co.id.ion- 
nees par quoi '? Biles le sont par les m, 
dies le sont par les chemins de ,>■•; cH, ■■_ 



•aMvrraag nm 



ajiBjndod 

d 

OS 

II 



S* 27611 



On s'abbnnet 



>3ER (1861) 

LSI 

kT-lOl-4) 

f-ieas) 
is-ieaa) 



le MIREAUX 
\eommuniquis 

PARIX 

[TBOUT 76.60 




d'une reaction du genre de celle qui a suivi fl s 
Techec de la conference monStaire et Econo- 
mique de Londres de 1933. La tache assumed 
par M. Van Zeeland, a la demande de la 
France et de l'Angleterre, consiste precisement 

.a etudier les possibilites de rEduire dans toute 
la mesure du possible les barrieres commer- 

j dales actuelles, et le fait meme qu'on ait 
demande" au premier ministre beige de proce*- 
der a une enquete preliminaire, alors que ses 
tendances en matiere economique sont con- 
nues, prouve assez que Ton veut aboutir dans 
cet effort le plus tot possible, et dans le sens 
du retablissement d'une situation Economique 
qui ne peut etre veritablement saine et dura- 
ble que si Ton en revient a un liberalisme 
s'adaptant exactement aux necessites du 
monde moderne entierement commandees par 
l'interdependance absolue des interets vitaux^ 
des peuples. 

L'Allemagne esl-elle de" 
lans cette voie et a fenbn< jjcie 

Jconstitue le principal obstacle a sa cofyi^N 

|tion active a Tceuvre du redressement mondial? 
Certaines indications tendent a le faire suppo- 
ser, mais la situation de fait creee par le re- 
gime hitlerien, surtout en ce qui concerne le 

Iprobleme financier, rend toute entreprise de 

I cette nature extremement delicate pour elle. 

|Le Reich ne manquera pas de rSclamer des 

:avantages pour lesquels il importera de s'assu- 
rer de sQres garanties. Pourtant il ne faut pas 
oublier que le « desarmement economique » 
est la voie la plus pratique pouvant conduire 

la la reconciliation politique des peuples et a 
la consolidation de la paix en Europe. Tout ce 

I qui sera tente dans ce sens vaudra d'etre en- 
courage par ceux qui estiment que le salut 

|du monde et de la civilisation ne peut etre 
issure que par la cooperation permanente de 

lloutes les nations dans tous les domaines de 
1'activite generate. Les entretiens que M. 
Schacht a aujourd'hui avec les dirigeants bei- 
ges et ceux qu'il aura au d6but de mai avec les 
dirigeants francais permettront peut-etre de 
se rendre compte des possibility qui existent 

\d cette heure en faveur de cette politique. 



LE SYNDICALISME AU POUYOIR 



Si Ton pouvait encore douter de l'influence 

Iqu'exerce le syndicalisme sur le gouvernement 

legal, il suffirait certes de lire le discours qu'a 

prononce M. Jouhaux au comite confederal 

national de la C. G. T. M. Jouhaux a parle en 



oi sd\\3 l.ioj 3p suuuoip sdi jed qnos 9\ soip 



4 



Lettre d'U. R. S. S. 



LA SITUATION^ POLITIQUE 

(Do uolrc correspondant particulier) 
TEHPS sif-fl-Sj Moecou, avril 19 

Le dernier iproces « trotskiste », k i Lions 

-I reuses qu'il a appi 

rroi moral qu'il a provoau£s sont a I'oi 
tin malaise polit khu si sensible actueilft 

S.S. Le Itusse moyen, fonctionnaire, ingenieur 
ou ouvrier est evidei ml ante. Qu'il ait 

,,i/' pour ia mettre 

en doute la these officielle ou qui] all mi dau-s 

machinations -< tro - » une 

montee de toules pieces a des (Ins politiques, il 
n'a pu dans 1'im ei I'aulre qu'fitre prol'ondemeru 
trouble. Les vaieurs tuerarcfiiqu inelles oi 

lui avait pern I longtemps demands' de i 

etaient i. 663. La tranison et le 

b'6laient e dans les plus b 

(in, lui assurait-on aoud b per- 

plexity, I 'Ui eiloyen SQVietiqu 

la situation ainsi " Ifltt de naturel 

L'epuration det administrations 

L/opinion movenne qui s'est pcu a peu d6g 
pour dominer aujourcToul et qui nous sei 

it, la plus fondee est quo, si la th6se 

s'en- 

•ant arliflciell 
oonte ellc contenait pourtanl une par', 

telle de virile que les 

et alourdie jusqu'ii la re 

On en effet les ennemis 

employer 

ip_ui lutte con- 

■rf Km 

^ de toule democratio et devani* 

idicale ov >uye roppositioi^ 

ns des formt 

Qin ,' le!> 

admin ; lu, r n ?f t P . a n 5 

douteux non plus. Dans vrlar, 

nous dcrivions : « Li {l \™l 

nine, secretaire de Posl 
adjoint du bureau politique et secretaire du part) 
aurait el Kiev est pour le moment in- 

controlable ». Noi * ur C «V* 

affaire certaincs p l \ ,n ? su * 

la sravite" du "»'• 'i 111 (iin S ealL 

le secretariat de Post > 8 «JW 

ion qu? trai t aus des- 

ia?e d'une pi les sortea 

S'infoi dentlellea 

iquo et au gouv ev »; 

ment pas ' T n ,!f, 1 

i disoour 

darer que I ions et 

lent glisses jusque dans les posies les plu& 

i-il eonchu* de oes /alts troublanU a 
Periston* 

iger pour detruire le n 
faut-; aler plus simplemen -ogres de 

la cor \ l - qu '' 



Dans i,i HUSSie a aujuuiu wui, »o by*-" -« 

fort'. utseso. 

et pli K <1UI 

ins est 

ttnel. Les petals ionc- 

tionir- 

ohefs k faire leui '• T -« 

>rfnci ' ■ -' ' " ' ■ 



6 partie. Mais 
i jour el ' lolern 
■ is piaie de 

adminiistra 

rabies itaienl p M,s cl 

leurs ami meilleurea pfla 

comjrfisariats oti lla Be oondi 

;a«pps. lis ont peine ;'i si- 

jJBauts d'une plebe deohatnee qu 

Le nouveau mot d'ordro : modeatie 

Dcpi 

-j_«,. I.. ;.. Ininnnnonla Aaa I mlf- 



i uiuuau i i . • ■ 

;■- 6clnt:u , 

ent j 

uns une n 

ttueile qu saij 1 

de la f»°w aussi I 

i hi nil;. 

La Pravda oite < i exemple 

typique ( numero <iu 8 avril). n concarne lingi 
Dieur Se qui est 

qui a fail ses preuves dans le domaii 

puis, de Pop, n esl aujourd'inn us- • 

tea no 

sont i ' renoent-ila 

pas i n ,]: le quo sun bUSte BOM COUW en 

feronzi pourtant oe qu 1 aire l <? 

fiifoMnu,. .run,' n-iin,' de Moseou. M. ^orolirovski 



nronzo. uesi pourimiL oe u u < i <"■<-' i" i« 

'• At Serebrovsai 
ni mi sculpteur el 

e de bronze 9 eW e 

rand ingenieur. La Pravda na pas 

tout & fait tort d 

de lui appliquer lromque- 

3 que Pouch 

and. 

it la tabic' , 

mbSW 

■#fe 

Le scandale lagoda 

Li Combien tie ftdirt< " nl ,! l ?°JJ" 

de plu- v^V 1 ■J—.ni ,iui : 

udpeou va etre menee aveo 

un * nuchepar'' SFK 

line a pi ^jov. 1 

aise 1 vol 

if a" 

mer, au moment 
talent encore en pa 

defendrc. II 

foi- 

,s?ns mfc 

Stlurn ,,1,s 'abla- 

tion do 1 slaltae n'a jamais Ae auw vrai- 

P.cnnL BEULAND. 



he aux Bureaux du Journal, 5, Rl/E DES fl 



2 



P- 




m 



En marge 



Les « vieux Parisiens » de la commission di 
Vieux-Paris <nc sont pas seulement des gen 
doctes; US sont aussi galants, courtois et spin 
tuels. Leur galanterie, leur courtoisie se reconJ 
naisscnt a cette indulgence discrete dont ils illu ■ 
trent leurs evocations ou leurs decouvertec. Fai- 
blesses, de grands hommes et pech6s de jolies 
C ne sont point sujets de scandales histo 
riques a leurs yeux; le majestueux decor de Pan 
en recoit plutot unc coloration bigarree et comm< 
un reflet de l'ancien plaisir de vivre... 

Ils ont en outre, nos « vieux Parisiens », lhu- 
meur plaisante et le gout d'insinuer les verites 
Ecoutons 1'un d'eux qui propose « de classer la 
place de la Concorde, y compns le sol, les ion- 
taines, les statues, les guerites, les lampadairesj 
ce pour prevenir wye offensive toujours possiblej 
etant donn6 I'esprit malin qui pousse les hommes^ 
d'a- present a s'acharner contre le decor de la vie 
d'autrefois au lieu d'entreprendre aiMeurs, plus 
loin, le d6cor de la vie d'aujourd'hui ». 

Prdcaution utile et que justifient avec un 6clat 
desastreux les rtoiU mefaits de cet « esprit 
malia >». Nous avioos un Hotel des Invahdes qui 
formait 1c fond grandiose d'une de nos belles 
avenues. II n'y a plus d'Hotel des Invahdes : un 
« Pare ^attractions » a coupe net la perspective; 
mais il sera encore loisible aux amateurs de 
« montagnes russes » de contempler 1 reuvre do 
Mansard quand leur chariot franchira les som- 
mets vertigimeux... Nous avions un Grand et un 
Petit-Palais. On les tenait pour si precieux qu on 
8'est avise de les fortifier. Un fosse et un mur de 
protection cnveloppent maintenant une de leurs 
faces, jusqu'a mi-hauteur, et co mur est cou- 
ronnc d'un chemin de ronde, d'ou tout ennemi 
menacant serait apercu, et d'autant plus ■ 
ment, que la foule des payants y mon;> 
memo la garde. On fait mieux, je veux dire plus 
audacieuseme'ftt : on cuirasse la porte du Grand- 
Palais ouvrant sur l'avenue Victor-Emmanuel. 
Des plaques de blindage s'elevent, desormais. du 
perron au falte du portique, et les projectiles les 
plus puissants ne prevaudront point contre elles... 
Nous avions ume Seine qui coulait tantot bleue, 
tantot terne, tantGt bouillonnanle et hmo- 
neuse, oil le caractere changeant de Paris se 
mirait toujours fldelement. Ello n'etait point 
immense; mais elle se contentait de son lit tout 
dScore" de souvenirs et de ses quais massifs ou les 
arbres variaient leurs nuances sous la lumiere 
variee des saisons. Nous n'avons presque plus de 
Seine : on i'a retreVie, encaissee, « occupee », 
comme une vulgaire usine. En empietant sur ses 
ondes les constructions nouvelles ont detruit es 
contours harmonieux du fleuve, et du pont des 
Tuilerie?, je crains que Ton nc puis=e bientot 
plus contempler le soleil se couchant sur le Tro- 

cadero. ... ,., 

Mais si ces spectacles naturels nous sont interdits 
momenlanement, la main habile de rhomme nous 
offrc les extraordinaires compensations de son 
CBuvre : on ne verra plus la Seine vivre entre ses 
berges, avee ses pecheur<, ses bateaux, Penl 
ment des arches des pouts par son eau amou- 
reuse les allecs de verdure et les monuments de 
pierre qui la bordent; mais on vena des p 
tures « geantes >» dissimuler et dominer tout cela.~ 
Car on a imagine" de fairc surplombcr le couraint 
de notre Seine par des fresques probablement 
allegoriques, mais oil je ne discerne pour 1 ins- 
tant que Temblemo du mauvaiv goat 

eP V^eux Par hi Yicux-Paii.;, ?o.vcz Ioues 

id'avoir d^nouce « l'e spritjy ai 
hommes a dj 



DISGRACE DU MARECHAL 
TOUKHATCHEVSKI 

NOtf« con', -pondant parliculier a MoSOou telegraphic 
Imercredi matm 12 m&i : 

bruita qui oouraienl avi 
pi, in ujet de la di 

,khalchcN 
adjoint a la d tionale, ^ jl de trou- 

v4 le urination dons le communique public 

Bien que le communique ne Is precise pa 
dent que le marshal Toukhatclic 
i de comni adjoint a 

1 ,i ' a1 ''- r. I l IT I 1 ■ r, n 

J -I. au ctfura du proces Radek-Bialakcj 
1 iiai ayant ete inai 

llement ml -use. Radek lit allusion aux rela- 

1 nuentr. I'aide Ue camp du n 

lun offiuier doi 

Ipoutn lie inifitaifo a Londres. Ces P*uy l f>. 

Ide Radek provoquerenl un vif mouvement <Tat- 
Itention dans la sal Id du proces. Mais, a la aeance 
huivante, Inferroge par le procureur Vychineki, 
I l;'?,ouligna avee force T innocence absolue au 
| -chal. quii n'etait nullcment an courant d-as 
Ifrequehtatlons et des ogisscmente de son aide de 

Cependant des bruits facheux .ewnmencerent' k 
courfr au sujet de perquisitions qui auraient eio 
operees au domicile parliculier du marechal pen- 
dant son sejour en Crlme'e. On commencait toute- 
fois a considerer ^'incident comme clos et le ma- 
il comme completement hi quand on 
appni ain la semaine dernifcro qu il ne re- 
rait oas partie de la delegation sovietique aux fe- 
tes du couronnement du roi d'Angleterre et qu i 
etait remplace* au dernier moment par lamiral 
Orlov. L' explication officielle seion. laquelle le 
marshal aurait pris froid sur la place Rouge 
pendant la parade militaire du 1" raai ne ccn- 
quit personnc et, de nouveau, des bruits de 
race circulerent. Les voici continues. 
La i par laquelle lc marshal ToukhaU 
chevski est retegue* dans un comma* dement obs- 
cur 6! la preface d'une disgrace retentis- 
sante? Doit-on s'atlendre k des developpements 
sensationnels de cette affaire? La chose nous 
ble peu probable. II est a pre'sumer que, 
comme M. Poslychev par exemple, le. marechal a 
iu6 de vigilance et ne s'est pas rendu compte 
de ce qui se tramait dan? SOU entourage lmme- 
diat: fcw la seul e qu'pn soil, en droit 
de former pour le moment. La connance que le 
gouvernemeait avail eh lui s'est trouvee dittimuee 
sans que le marechal soil accuse d'avoir paetise 
avec les « troUkistes ». II y a aussl lieu de tenir 
compte de vieUles animosites qui datent de la 
guerre avec la Pologne et de ^'offensive maljeu- 
reuse -contre Varsovie en 1920. Aneien officer 
tsariste d'origine .noble, le marshal Touknat- 
chevski fut prisonoi'er des Allemands a la forle- 
fesse-' tflngolstadt. Rentre en Russia -e-n/wlobre 
19I7.J1 devint membfe du parti commUniste des 
Y1918 et fit une brillante et rapide carnere 
\ Tan-ne'e rouge. Dans un long arwele que nous 
consacrions dans le Temps en Janvier i 936, 
,uj icplvions qu'il avail la conAance de Stahne. 
II y a tout lieu de- croire qu'il l'a en partie per- 
due aujourd'hui et sa carriere, qui semblait lui 
re^server encore bien des succes, peut elre consi- 
dered comme termine*e. 

Le marechal Iegorov, qui 1 lui .-uccedja comme 
premier adjoint du marechal VorochWoy, est 
comme lui un anolen officier de l'armee tsariste. 
Ne* en 1882, U est de plus de dix-ans I'aiue de 
Toukhatchevski, et etail-deja colonel au moment 
oil e'clata la revolution de levner 1917. II adhera 
au parti bolcheviste en 1918 et fut place a la 
tdte de la garde rouge a. P^trograd. II dirigea les 
operations contre le general blanc Krasnov, parti- 
cipa a la campagne contre la Pologne comme com- 
mandant en chef du front sud. 

II a e^te* a la tete des circonscnptions militaires 
de P6trograd, de l'LJkraine et de la Russie-Blm- 
che. II a participe" activement a la reorganisation 
de 1'armee rouge sous la direction de Frounze 
puis de Vorochilov. Dcpuis 1631 il etait chef 
d'e'tat-major de Tarmee rouge. Deux foie blesse 
pendant la guerre civile, il est decora de 1'ordre 
du drapeau rouge et a re<ju une e"p^e d'hormeur. 
II est membra du comitc" central executif et mem- 
bre adjoint du comite central du parti bolche- 

Le general Chapoohnikov, qui lui succede dans 
les fonctions de chef d'e'tat-major general de Tar- 
mee rouge, est abatement ne en 1882 et fut aussi 
ofHcier tsariste. II etait colonel en 1917. II nest 
membre du parti que depuis 1930. En 1927 il fut 
nomme a la t a circonscriptlon militaire de 

DU, en 193.' lic.da-^ecole de guerre. 

• deux lin'W de technique xniluaira mti- 
Cavalh-ie et le C de L'armte, ainsl 

qu'ur.6 6tude lustoriqiie cdriiacree a la campagne 
•de 1920, Sur la Vislulc. . 

PlERBE BXRLA>D.