(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Englische studien, zeitschrift für englische philologie"

Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



b, Google 



I 



b, Google 



/v, 






b, Google 



\y 



b, Google 



ENGLISCHE STUDIEN. 

ZWOLFTER BAND. 



b, Google 



by Google 



ENGLISCHE 

STUDIE 



Organ fur englische philologie 

uiiter mitberiicksichtigut^ des englischen unterrichtef 
schulen. 



Herausgegeben von 

DR EUGEN KOLBING 

i. trtjitwr i*r tngUtdUn fkilaltfit an d*r mab*rtUat Br, 



Verlag von Gebr, Henninger. 

1889. 

Con&on. Uetc^Qc 

(S7 & 59. LadciiU ROI.) (BjB. Broad 

l^bner & Co. B. WaCennani 



,,_ ibyGoogle 



Unbcrechtigtec nachdniclc su* dem uhalt der Engl, ttudien ii 
U«ber>etiimgtrecht vorbehilten. 



b, Google 



INHALT DES ZWOLFTEN BANDES. 



I. 

Die qndlen von Oibem BokenluDi's Icgenden. Von Cetthilf WiUmberg , t 

Spradw and ttU in CatljWi >Friedricb II.* (Schlun.) Von Af. KrHmmaehtr 38 

Nichtiag. Von M. Kmmmatktr t6o 

Ueber cinige hktoriidie aniiHelung«i] in den Cbkacer-dichtungen. Von 

A. Brandt t6l 

Notes on K. Rkhard n. By -*". £lu t86 

Die dialektiprKcbe bei Cb. Dkkens. Von W. Front 197 

Kldne publik&tianen aui der Auchinleck-hi. X. Horn Childe and Maiden 

Rinuuld. Von y. Care 333 

ZuT eng;tiscben gnunmatik. VII. Plnral. (Fortseuni^.} Von tV. SattUr 366 



Hiitoriol writing in the United States, 1783 — iSfii. Von /. F. yametim 59 
Du iriBsentcbaftlicbe studinin der neueren iprachen in Cambridge. Von 

K. Brtul 144 

Ucber die lehre «oni beitiDUDlen artikel im Engliscbcn. Von IV. Heymami 370 
Anaignnng einei twoitroiratlisi in einet Iremden (besonden der engUscben) 

(pncbe. Von W. Siaeteda 404 

LITTERATUR. 



Sir Gowdier. Eine englitclw romaiue ant dem XV. jahrh., kritiich bertna- 
gegeben oebtt einer Utlentr-faistotucben unteraacbang Uber ibn 
qndle lowie den genmmteD ihr rerwandten Mgen- nnd l^endra- 
kimi mit zngnmdelegung der ntge Ton Robert dem tenfel von JCarl 
Brtul, Oppein 1887, Engen Frank's bucbbandlnng (Georg Matke). 
Ref. M. Kahaa 7* 

I. YwKin and Gamin. Mil eialeitung imd aumerkungen lierau^egeben 
von Gmtae Srhteith. Oppein 1887, Engen Frank's bncbhandlnng 
(Georg Muke). 



by Google 



a. J'aul Sliittiach , Uaber den einfluss des CrestieD de Troies auf die 

altenglische litteratur. Lcipziger dissertation. 1885. Ret. Max Valuta S3 
A Second Anglo-Smon Reader. Archaic and Dialectal. By Hmry Siottl. 

Oxford 1887, ClarendoQ Press. Rcf. A. Schritr 91 

E. Dowdtn, The Life of Shelley. With Portraite and lIlustratiDns, 

3 vols. London 1S86, Kegan Paul &. Co. Ref. Richard Atkmitaim 93 
Julius Thummtl, Shalcespeare-charaktere. Halle 1SS7, Max Niemeyer. 

Ref. Max Keck 96 

Ednard Karl Richard FaMst, Richard Brome, Ein beitrag eot getchichte 
det engliscben littetatur. Inaug.- dissertation. Halle 18S7. Ref. 

Max Keck 97 

Hirmamt THrek, Das wesen des geoies. (Faust und Hamlet.) Eine 

philosopMsche studie. Leipiig-Reudniti 1888, Ref. Felix Baierlag 98 
iVUhilm Crtittnach, Der idteste Faustprolog. Krakau 1887. Ref. 

Felix Bobtrtag 98 

Lortnt MorsiacA, Ueber den ursprung det neuengltschen schriftsprache. 

Heilbronn 18S8, Gebr. Henninget. Ref. E. Kotppel 379 

Ettgen EintHkcl, StreifzSge dorch die mitteleoglische syatiu imter be- 

sonderer berUduichtigiing der sprache Chaucer's. Mit einem niirtei- 

bucbe voQ Wilktlm Grott. MUluter 18S7, Heinrich Scbfiningh. 

Ref. Kwl D. B&Oring 283 

yamti A. H. Murray, A New English Dictionaiy on Historical Principle* ; 

fonnded mainly on the "■«'*" "I" collected by the Philological SodeOr. 

Part. m. Batter-Boz. Oxfoid 18S7, Clarendon Press. Kef. W. Sattltr 396 
Torrent of Fortyngale. Re-edited &om the Unique Ms. in the Chetbam 

Library, Manchester, by E. Adam (Early English Text Society. 

EilTB Series No. LI). London 1S87. 9.ti. Max Kaltaa .... 432 
J. Schippcr, Eoglische metrik in historischer und systematiicber entwick- 

limg dsT^estellt. II. thetl. NeuengUsche metrik. Ersle bUfte: 

Verslehre. Bonn, E. Strauss. Ref. W. Wiliu 439 

Marlowe, Tragical History of Di. Faostns. Grttnt, Honourable History 

of Friar Bacon and Friar Bungay ed. by A. tV. Ward. Second 

Edition Revised and Enlarged. Oxford 1887, Ckiendon Press. 

Ref. If. Brtymamt 443 



Guitav Kdrting, Neaphilologische essays. Heilbronn 1887, Gebr. Hen- 
niBger. Ref. £. Kilbing 

Richard AfahrmMoltt, Die deutschen neuphilologentage. RDckblicke usd 
witnsche. Hetlbiann 1S88, Gebr. Henninger. Ref. E. KelUng . 

IV, Vitivr, Einrahrung in das studimn der englischen philologie mit 
Tflcksicht aaf die anforderungen der praxis. Marburg 1888, ElweH. 
Ref. A. Ramieau 

Thacken^'i lectures on the English humoriits of the eighteenth centmy, 
mit bibliographischem material, litterarischer einleitung und sacUidhai 
onmerknngen f&r studierende hrsg. tou Emtt Regd. II. CongreTe 
und Addison. Halle 18ST, M. Niemeyer. Rri. FtUx Bettrtag . 



iv.Goo^^lc 



Lexikogr&phiKchcs. 
A. Hefft, EngUsch-deutaches sapplement-Ieiilcan His ergSniung; zu allet) 
bis j«lzt enchienenea engluch-deatschm wfirterbQchern. Mit the3- 
ireiKT uig&be der Busspische nich dem phocetischeii system der 
methode ToiUMint-LangenscIieidt. Dorchweg nacb englilchen qnellen 
bearbeitet. Eisteabtheilung: A — Qose. Berlin iSSS, LangeiiEcheidt'- 

sche bnchluuidlung. Ref. JV. Sattler nnd ff. J/ager 1 1 J 

Notbwiirterbuch det engUschea nnd deatachsn sprache. Theil III. Sach- 
wBrterbncli (Land und leote in Eoglind). 2. anfl. Uoter redsctto- 
nellei aiitwirkiine toq HdnrUk Battmann lind dr. y. Tk. Diam 
oencestcllt von Carl Jfauitrt. Theil II. Dentsch-Englisch. 
Ullt von dr. E. Murtt. Berlin 1SS8, Langenscheidt'iche 
verlagsbnchluuidliing. Ref. ff. 119 

UebersetiaDgsmaterial nnd lesebUchci. 
Gterg Sterwtl, Materialien zom Ubenetien ans dem Deatschen ins Eng- 
litcbe. N«n bearbeitet von W. Kastm, Dritte berichtigK anflage. 

Hannover tSS8, Carl Merer. Ref. With. Sweboda 123 

Gettfried JEientr, Englisches lesebnch te tcholen nnd crziehungsausulten 
Id drei stnfen. Nen bearbeitet yon Karl MargtHsltm. Ente stufe. 

5. anfl. Hannover 1SS7, Meyer. Ref. iVUA. Swoteda IZJ 

tViilUlm VUlor and Front DSrr, Engliiches lesebnch. Unterstufe. 

L«ipiig 1887, Teubner. Ref. A. Ramhiau 129 

H. Month, Characters of EngUth Literature. For the uie of schools. 

2d edition. Cfithen 1S87, O Schnlze. Ref. Af. Krummacktr . . 136 
Carl van Riiakardtloetlnrr, Aofaltie und abhandlnngen, vomelunlich zur 

litteratnrgeschichte. Berlin 1SS7, Robert Oppenheim. Ref. E. Nadtr 29S 
C. lyimmtrs and E, Wattenderf, Engligche Echolgranunatik. Uebungs- 
bnch inr eoglischcn schnlgranunatik, I. cnrsug. Uebnngsbuch, n. 
nnd III. cnrsns. Paderbom and MOnster 1887, Ferdinand SchSningh. 
Ref. A. WUrimlr 303 

MISCELLEN. 
I. 

Zn Exodui 351b — 353>. Von M. Konraik 138 

CoUatJonen tn me. dichtnngen. 1. Ywain and Gawaiu. 3. Sir Perceval 

of Galle*. 3. Sir Degrevant. Von C. Sehldeh 139 

Zum gedSchtniss Ingleby'i. Von K. Ltntmtr 143 

Za den ^Indica monasterialiai. Von WilltM S. Lagiman 30J 

ZnBeaumont undFletcher'sKnight of the bomingpettle. VoaS.EeniiAard 307 
Za den quellen und dem handxchriftenverhBUniss des Cursor Mundi. Von 

Max Xaluta 45 1 

Die lateinbche quelle id Ayenbite ed. Morris p. 363 — 269 und £U Sawles 

warde. Von Jf. Kenrath 459 

Znr Meditado Ricardi Heremite de Hompolc de Pasnone Domini. (Engl. 

staid. VII, 454 ff.) Von yulius ZupUta , . , 46J 



by Google 



n Infaall 

Zd d«m aatang des Speculum Vil>e. (Engl. stud. VII, 46S ff.) Von 

yiiiimt ZupiUa ifA 

Das datmn der pilgeriUu-t n>ch Caaterbiu?. Von Carl Ehrkart . . . 469 

BdUge zui kenntnin det englnchen Kreoliich. I. Vod ff. Sthutkar^ 470 

il. 
Der unteiiicbC im FranzdacheD und Engluchen an den hfiheren schulen 

Oesterrekhs. Von A. Wumur 155 

Notizen tlbcT den englischen untenicht in Bayem, Von R. Aiienruatit 313 

Zu den schottisclien Local ExsmmUioni, Von ^arl BraU 315 

Votlcanngen fiber eng;luche philologie an den univenititen Deut*cUuids, 

Oenareklis und dcr Schweiz, Im winter- lemeMer 1887/S8 und 

BommenemeatCT 1888. Von S. Sckef/. 316 

Hoch einmil die schottischen Load EKominationA. Von H. IClittgkarelt 474. 

Enf^iache seminar-Ubungen in London. Von Frm* Langi 476 

Dei diilte deutsche neuphilologenUg m Dresden am 19., 30. September 

und I. October tS88. Von Ltuhuig Pronckuldl 4S0 



by Google 



DIE QUELLEN VON OSBERN BOKENHAM'S 
LEGENDEN. 



Hentigeti tages pflegt man in dei litteratui^eschichtedne ilsthetische 
uod due hlstorische betrachtungsweise auseinander zu halten. Auf> 
gabe der letzteren ist es, die uiBachen und folgen eioes litterarischen 
ereignisses festzustellen , die abh&ngigkeit eines dichters von seioen 
vorgangem und den einfiuss desselben auf seine nachfolger dariuthun. 
Denzufolge kann ein schriftsteller, selbst wetrn er keinen litterarischen 
weith eigener art in sich trdgt, fUi den litterarhistoriker gegenstand 
des interesses werden, sobald n^mlich seine weike im zusammenhang 
mit einem dichter von hervorragender bedeutung stehen. 

Ein deraitiges^teiesse haben die legenden Osbem Bokenham's '), 
eines dichters aus Chaucer's schule, fUr sich zu beanspruchen. Dass 
Bok. die Chaucer'schen dichtungen kannte, erhellt aus mehr als einer 
stelle seiner weike, und die achtung, mit der er von den leistungen 
s^nes grossen vorg£ngers spricht, latest keinen zweifel darUber auf- 
kommen, dass er das dichterische genie Chaucer's wohl zu wtlrdigen 
wusste (cf. Legende der b. Margaretha 174 — 177; h. Anna i — 4; 
h. Agnes 30 — 34; h. Elisabeth 1075 — 1077)*). — Bisher ist eine 
besondere tmtetsuchung des abh&ngigkeitsverh&ltnisses Bok.'s von 
Chaucer noch nicht unternommen worden, wenn wir von einem von 
KOlbing in den Engl. stud. bd. VII, p. 143 ff. angestellten vergldch 
der Chaucer'schen und Bokenham'schen CficDienlegende , und eioer 
knrzen bemerkung Edward Schroder's im Anzeiger fUr deutscfaes 
alterthum bd. IX, p. 392 absehen. 

■) Ueber die schieibweise dcs namens cf. Eagl. stud. bd. X, p. 1. 
*) Ich dtiie nach dr. Horstmaim's B.as«Lbe von Oabem Bokmam's Legenden, 
Henbrotm 1883 (Altengl, bibl., hgg. von Kitlbing, bd. I). 

e.KSlblng, EntliKhcitudloi. Xn. I. I 



by Google 



a G. WOlenbei^ 

Aber in der regel ist es nicht das litterarische interesse allein, 
das den werth eines aus den zeiten des mittelalters tlberlieferten 
werkes atismacht. Im gegentheil: es kommt ofl genug vor, dass 
vom litterariscben gesichtspunkt aus soldi ein werk jeglichen werthes 
bar JEt, und tiotzdem von dem gelehrten hochgeschatzt wird, sobald 
es nilinlich ein denkmal emer periode Oder einei gegend ist, tiber 
deren spiache unsere quellen nur sehr dttritig fliessen. 

So verhalt es sich mit den weiken Osbem Bokenbam's. Ueber 
seinen dialekt ilussert derselbe im prolog zur Legende der h. Agnes 

(a 9. 3°)- 

tpekpi & wiytyn I wyl pltynly 

Aftyr [le language of Sathfolk speche. 

Seine dichtung stellt also ein werthvoUes denkmal des Suffolk'scben 
dialekts dar, welches unsere kenntniss mittelenglischer dialekte um 
ein gut stuck zu ftirdem im stande ist. Demzufolge lenkt die sprache 
Bok.'s die aufmerksamkeit des philologcn auf sicb, und dieaem um- 
stande verdanken wii die Lautuntermchungm xu Osbem Bokemtm's 
legenden von Aug. Hoofe (Engl. stud. Vm, p. 309 ff.). 

MOglicherweise aber k5nnen die Bokenham'schen legenden noch 
unter einem anderen gesichtspunkte von interesse sein. Bekannt- 
lich etluhr die legende in keiner anderen litteratur des mittelalters 
me so ausgedehnte pflege als in der englischen. Nicht nur, dass 
in England die bemUhungen eines Beda fUr litterarische behandlung 
der legende den ersten anstoss gaben — hier witr es auch, wo die 
legende direct volksthUmlich wurde und sich zu einem integriienden 
theil des gottesdienstes ausbildete. Die folge da von war, dass die 
legenden aus dem Lateinischen in die volkssprache Ubersetzt wurden, 
und dass man nach und nach dazu Uberging, die einzelnen legenden 
in grossen cyklen, sogenannten legendarien, zu vereinigen. Obgleich 
das erste legendar bereits in der angels&chsischen periode entstand, 
so erreichte die veranstaltung derartiger sammlungen doch erst um 1500 
ihren hfihepunkt. Die hervoTragendsten sind : die stldliche sammlung, 
in Gloucester entstanden; das northumbrische legendar; das legendar 
des John Mbkus. — WtLhrend aber diese grossen sammlungen des 
13. und 14. jahrhunderts einen rein praktischen zweck verfolgten, 
nUmlich zu religiOser erbauung beizutragen, und demzufolge fast jeg- 
lichen poetischen werthes entbehren, sehen wii in der zwdten hUfte 
des 14. jahrhunderts mehr als einen benifenen dichter seine stoffe 
aus den lebensbeschreibungen der heiligen schfipfen. Der Schotte 
Barboui verfasste eine sammlung von 50 legenden; Chaucer und 



by Google 



Die qoeUen von Osb«m Bolcenhftin't Iq^enden t 

andere behandelten legenden in ihren novellen, w&hrend wiederum 
andere, z. b. Lydgate in Edmund and Frttntmd, ABon and Amphabd, 
auB einzclnen legenden grosse epen schufen. ITm dieselbe zeit ent- 
standen auch die Bokenham'schen werke: jene grOssere legenden- 
sammlung, deien er in sdnei Mappula Angltae (von HorstmsDn, 
Engl, stud X, p. I ff, herausgegeben) erwilhnung thut, die aber leider 
verloren zu sein schont, und die uns bekannten 13 legenden weib- 
lieher heiligen (cf. C. Horstmano, Altenglische legenden. Neue folge, 
Heilbronn 1881, einleitung). 

In anbetracht dleser wichdgen stellung, welche die legends in 
der cngliscben litteiatur des mittelolters einnimmt, dUrften die mlttel- 
engliscben legenden mehr als bishei zum gegenstand wissenschaft- 
Uchei uatersuchungen gemacht zu werden verdienen. Es bandelt 
sich dabei in erster linie urn die beaatwOTtung dei frage, in welcher 
weise die l^;endendichter ihr material zu behandeln pflegten, und 
in welchem verhUtniss ^ zu den quellen stehen, aus denen sie 
schdpften. Diese fr^e hat bereits eine controverse hervorgerufen, 
auf die ich am schluss meincr untersuchung zurUckzukommen ge- 
denke. Es gilt da natlirlicb vor alletu, die vorlagen der verschiedenen 
legenden und legendencyklen im einzelnen zu besdmmen, und aus 
dicsem grunde darf icb hoffen, dass die folgenden seiten, die von 
den quellen der Bokenham'schen legenden handeln — abgesehen 
davon, dass sie dem mangel an einer eingehcnden ertirterang dleser 
quellenfrage ■) abiuhelfen suchen — auch einen beitrag zur Iteung 
der oben berUhrten streitfrage liefem werden. 

Freilich stossen wir sofort beim herantreten an unsere aufgabe 
auf mancherlei scbwierigkeiten, die namentlich in unserer mangelhaflen 
kenntniss der lateiniscben legendarien begrilndet sind. Die meisten 
dieser legendensammlungen liegen in den bibliotheken verborgen, 
und vor ihrer vertiffentlichung wird so manche, ihren ursprung und 
ibie eatwickelung betreffende frage unentschieden bleiben mUssen. 
Duich diesen umstand abei wild audi die 16sung der frage nach den 
quellen irgend einer englischen, dcutschen oder fianzdsischen legenden- 
dichtuag erschwert, wenn nicht unmoglich gemacbt (cf. C. Horstmann, 
Altengl. leg. N. F. p. XXV und XXXVU). 

Wie dUrftig unsere quellen in dieser hinsicht immer noch fliessen, 
kann unter anderem aus einer anmerkung Horstmann's, a. a. o. 

■) cr. Eogl, stud. bd. VIX, p. 143: >Dageg:«D wird die p. IX f. nnr an- 
dentnngiwciie bcbandelte qnelUafnige ii«n ao^eDominen and mchiSpfender du- 
gesteUt wnden mllMea< (Kdlbiug;). 



by Google 



4 G. WiUenbox 

p. XXXVIII eisehen werden, wonach noch nicht einmal die redactions- 
verhaltnisse eines so berilhmten Icgendars, wie es die Legenda Aurea 
des Jacobus de Voragine (hgg. von Th, Graesse. Editio secunda, 
LipBiae 1850) ist, aufgekliUt sind. Hoistmann erwahnt, dass die 
fonn, welche die L. A, in der Graesse'schen ausgabe besitzt, nicht 
die einzige gewesen sei, welche den mittelalterlichen clerikera be- 
kannt war: in dei universit&tsbibliothek von Cambridge befande sich 
z. b. eine bandschriil, die einen vid kllrzeien text derselben biete 
als Giaesse. 

Diese die L. A. betreffende bemerknng ist insofem von interesse 
far uns, als Horstmann in der cinleituag zu seiner ausgabe der 
Bokenham'schen legenden p. IX die L. A. fUr die hauptquelle Bok.'s 
eiklart: und in der that bekennt der dichtei selbst, mehiere seiner 
legenden nach dieser vorls^e verfasst zu haben. Nichtsdestoweniger 
finden wir iho afters, wie ich weiterhin nachweisen werde, mit dem 
wortlaut del L. A., wie er sich in der Graesse'schen ausgabe findet, 
selbst da im wideispmch, wo er ausdrilcklich angiebt, dieser 
vorlage gefolgt zu sein. Wie anders kdnnen wir in dergleichen 
fkUen die verschicdenheiten zwtschen Bok. und dem Graesse'schen 
text erkl&ren als durch die annahme, Bok.'s quelle sei eine jener 
versionen der Goldenen legende gewesen, die uns bis jetzt noch nicht 
bekanat gewoiden sind? Ich bin dabei natUrlich auf den einwand 
gefasst, dass da, wo Bok. wesentlich von dem als gew^rsmann an- 
gegebenen autor abweicht, er auf eine andere quelle zurUckgegangen 
sein kdnnte , so dass in solchen f^en ein absichtliches abweichen 
von der eigentlichen vorlage zu constatiien w&re. Diese vcrmuthung 
indessen scheint mii kaum haltbar in anbetracht dei art und weise, 
wie Bok. sich zu denjenigen seiner quellen zu verhalten pflegt, die 
wir kennen. Wir werden sehen, dass mehreie seiner legenden blosse 
gereimte paraphrasen lateinischer oiiginale sind, wo auch nicht das 
geringste selbstfindig vom dichter hinzugefllgt worden ist. Wenn es 
nicht zu ktlhn ist, dies ftlr einige seiner legenden gewonnene lesultat 
auch auf diejenigen zu Ubertragen, deren quellen ausfindig zu machen 
wir ausser stande sind, so gelangen wir zu dem allerdings nur hypo- 
thetischen schlusse, dass sammtliche von Bok. herrllhrende legenden 
blosse Ubersetzungcn lateinischer vorlagcn sind. In diesem falle ist 
aber die annahme unabweislich, dass die mehr oder weniger von 
den uns bekannten lateinischen venionen abweichenden legenden 
Bok.'s auf vorlagen beiuhen, deren kenntniss uns bis jetzt noch vor- 
enthalten ist. 



by Google 



Die qaelten von Oabern Bokecbun's I^endcn g 

Durch Tonsteheode argumentadon dUrfte der nachweis erbracht 
scin, dass dcrjenige theil der Bokenham'schen legenden, dessen 
quellen uns bekumt sind, anhalUpuakte fllr die quellenimteisuchung 
beztlglich der flbrigen legenden zu liefem im stande ist, und damit 
ware die Tcibenfolge geiechtfertigt , in der ich die unteisuchung der 
Bokenham'schen legenden auf ihre quellen bin vorzuQehmeii gedenke. 
Ich werde mit der betiachtimg dcijenigen beginnen, Uber deren 
qnellen kein zweifel bestehen kann, urn mich dann denjenigen zuzu- 
wenden, deren vorlageii direct nachzuwtisen ich nicht im stande bin. 

I. Die legende der h. Agnes. 
(HorstnuuiD'l ausgabe p. I03 ff.) 

Im prolog (vv. 33 — 53) eiUiirt der verfasser den namen ^gnes 
und bringt ihn in zusammenhang mit den dgenschaften dei heiligen. 
Obgleich er sidi in w. 34 und 41 xai Januenee (lat. Januensis — 
Genuensis), d. h. Jacobus de Voragine (cf. Giaesse, p. i^): Jaeobus 
naiiotu Jamiauis) benift, so weicht er dennoch von diesem besonders 
in w. 37 — 40 und 49 — 53 sb, stellen, die in dei L. A. (cf. Gracsse. 
p. 113 ff.) gar keine entsprechung finden. Andrerseits ist die ab- 
leitnng des oamens Agnes von agnos, die sich in der L. A. findet, 
von Bok. nicht wiedergegeben worden. 

Wir gehen zu dem quellennachweis filr die legende selbst Uber. 
Aus Bok.'s eigenem munde (vv. i — 4 und £78, 679) erfabren wir, 
dass Ambrosius sein gewahismann gewesen ist. Die von Ambrosius 
henrUhrende lateinische legende der h. Agnes finden wir in den Acta 
Sanctorum, 21. januai, unter dem titel verfifientUcht: Vita S. Agmtis, 
aut/cre S. Ambreiio. In welcher weise Bok. diese seine vorlage be- 
handelte, ersehen wir aus seinen eigenen worten in vv. 678 ff. , wo 
er sagt, dass er der schrift des h. Ambrosius gefolgt sei 
Nof wnrde for wnrde — for pat iie may be 
In no tiansIacyotiD, aftjrr Jeramjrs decre — 

But fro MDtence to senlence . 

Und in der that, er bemllht sich, die lateinische Vita so treu und 
genau ats moglich zu Ubersetzen, obwohl er sich auch einige kteine 



<) Wie bier, 10 wecde ich auch in der folge stete nada der Graesse'sclien 
aiufrabe dtiren, denn ab^seben davoa, dass dieier text der L. A. ftlr jedermaim 
am leichtesten loginglicb Ut, nibeit sicb demEelben Bak. mehr all jedcr andeni 
uns bekannt gewordenen faasimg der L. A. , i. b. Legenda Aurea, foLo, 1480 
(Brit. Mus.); Leg. Aur. , folio, 1483 (Brit. Mas.); William Caiton's Golden 
Legend; La Ifgende dorfe, traduite pai M. G. B(rnnet), Paris 1843. 



by Google 



6 G. WiUenbets 

abwnchungen von der Ambrosianischen schrift erlaubt hat. Man 
vergleiche z. b, : 

Ambro^DS (Acta Smct. p. 351, j)^ Bokenham t. 151 B.: 

[Ip»i Boli SCTTO fidem. Ijai me tots, [Wherefore to hym my fejth I kepe 

devotione committo.] Qnetn cnm ama- And euyr wyl wyth hertiy denocyoun.] 

vera, caita mm; cumtetigero, munda Wtieiefore lyitne dow to my conclniyoun 

turn; nun accepero, vitgo sum. Nee And take [lUforaiuwereinwordyipIeyii: 

deemst poit naptiai &Iii, ubi paitns sine Opir loayn pux hym shal I nsnyr, certAyn. 
dolore racc«dit, & fcecunditat qaotidJaiiB 
cunolatiir. 

In zwei f&llen hat Bok. indiiecte lede in directe verwanddt, 
nfimlich in vv, 180 — 184 und 322 — 324, denen bei Ambrosius die 
folgenden worte entsprechen : 

Acta Sanctorum p. 351, ,: 
Tunc extitit quidam ex pataaitts ejtu, qui diceret banc Christianam esse ab 
.nfaotia, & magicii artibns ita occupatam, ut dicat Chilstam sponium suiun eiM; 

und Acta Sanctorum p. 352, t: 

[Judex ju«$it «am ad lupaaar dnci mb voce preconia dicentis,] Agnen 

virginem sacrilegam Diii blasphemiam inferentem, scortum lupanaribus dalam. 

Ausseidem mOgen zwei stellen erwfthnung finden, wo Bok. seiner 
quelle nicht /ram sentence la sentence folgt, sondem wo er s&tze in 
einer von Ambrosius abweichenden reihenfolge zusammengestellt hat ; 
v^. Bok. vv. 4S6 — 491 mit Ambrosius, Acta Sanct p. 352, „: 
Ad hanc vecem ~ antmos aikncU, tmd Bok. w. 647^-663 mit Am- 
brosius, Acta SancL p. 353.it: Interea pairem — in virginitate. 

Es eriibrigt noch zu bemerken, dass derjenige theil der lateinischen 
legende, welcher von dem tode der Emeientiana handelt (p. 353, „), 
von unsenn dichtei nicht Ubersetzt woiden ist. 

Die geringfUgigkeit vorstehender abwtichungen Bok.'s von dem 
Ambrosianischen texte dient indirect zum beweise dafUr, bis zu 
welch hohem grade Bok. im vorliegenden falle seiner quelle ver- 
pfljchtet ist: ein resultat, auf das ich in Atn f^len zurUckweisen 
werde, wo mir der quellennachweis weniger leicbt gemacht ist als hier. 

Das ergebniss dieser betrachtungen ist folgendes: die im prolog 
enthaltenen etymologien stammen aus dei L. A., w&brend der inhalt 
del legende selbst der lateinischen, dem h. Ambrosius zugeschriebenen 
Vita S. Agnetis entnommen ist. 



by Google 



Die quellen von Osbeni Bokenhim's legenden 7 

U. Die legende der h. Magdalena. 
(Horatnuuui's auigabe p. 136 ff.) 

I^ etymologien von Maria tmd Magdalena, die Bok. in 
TV. 392 — 370 giebt, sind der L. A, (Graesse, p. 407, 408) ent- 
nommen, des dichters eigenen worten gemSss: 
vT. 193, 394: — u Legends *uiea doth ipecjfye, 

Mark holh these iDterpTetBCfOnDS thre; 
und V. 340: 

— aftyr JanuBDCT* decre. 
Ueber die quelle der legende selbst ^ussert 60k., dass er aus 
dem Lateinischen Ubersetze: 

vr, 873 — 274; I TOMj tranilate in wurdys plejme 

Into onre lan^woge oute of latya 
The lyf of blyssyd Mare Mawdelyn. 
Eine genauere angabe darttber enthalten vv. 367, 368, wo wir 
etfahren, dass die vorliegende legende 

— both of [le gospel, {lal kcut not ly, 

And of hyr legende to-gydyr i» boonde. 

Um sowohl die einzelnen abschnitte dei Bibel als die lateinische 

legende, aus denen Bok. sein material schi>pfte, nachzuwelsen, woUen 

wii sein gedicht von erzjQiluDg zu erzilhlung durchgehen. 

In vv. 3S7 — 435 giebt der dichter eine kurae einleitung, worin 
er von der heikunft und dem gottlosen leben der Maria Magdalena 
handelt. Diese verse scheinen nach den worten der L. A. verfasst 
zu sein, wenigstens besteht zwischen jenen und diesen kein wesent- 
licher iinterschied. Diese vermutbung wird besUtigt durch des autors 
eigene benifung a.\ii Januence in v. 407. 

vv. 436 — 536 haben jenes vorkommniss zum gegenstand, wo 
Christns an Maria Magdalena's beispiel zeigt, dass er ein freund der 
sUnder ist Obwohl wir dieselbe geschichte in der L, A. bcrichtet 
finden, so unterliegt es docb keinem zweifel, dass Bok. sie nicht 
aus dieser, sondem aus dem Ev. Lucas, cap. VII, 36 — 47 entiehnte : 
die erzahlang, wie sie die L. A. bei Giaesse bietet, ist zu verkttrzt, 
als dass sie von unserm dichter benUtzt sein kOnnte, wogegen Lucas 
nicht nuT mit unserer stelle Ubereinsdmrnt , sondem von Bok. selbst 
in V. 536 als gew&hrsmann angezogen wird (cf. Lucas, cap. VIII, 
'• 3)- Was w. 457 — 477 anlangt, fUr wclchc Lucas nichts ent- 
sprechendes bietet, so halte ich sie fllr einen vom dichter herrtlbren- 
den Euaatz. — Ich will indessen nicht unterlassen , auf die ahnlich- 
keit hinzuweiscD zwischen 



by Google 



9 G. WilleDbeig 

w. 520, 521 : — — she t)us on-to [w pluu7*ewe 

Excu^d was b; Cijtl 

nnd: Excusavit earn e^ud PharUaeum (L. A.)i und g^eicherweise 
zwischen 

T. 518 ; Wyth Cr^st she grew in iwych bmyliaryte 
und : FamHiari$iimam earn iibi constituit (L. A.). 

w. 562 — 589 sind dem Evangelium Lucas (cap. X, 38 — 42) 
endehnt, wie Bok. selbst in w. 563, 563 bekennt. 

Wir gehen Uber zu w. 618 — 666, vorin die aufenreckung dcs 
Lazanis erziUilt wird. Hier felgt Bok. don Ev. Johannes, cap. XI 
I ff. (cf. V. 617), wenngldch in ziemlich freier weisc, indent er ver- 
schiedene stellen ausUsst, z. b. w. 4 — 10, 15 — 19, 21 — 28 etc. 

In vv. 674 — 699 erzfihlt Bok. noch einmal, wie Jesus Maria in 
schutz nimmt, als sie ihm seine fUsse wMacht (cf. w. 436 — 526). 
Die quelle dieser erz^ung ist das Evangelium Johannes, cap. XII 
I — 8. Alleidings fand nach diesem das abendmahl, an dem Christus 
theilnahm, im hause des Lazarus statt, w&hrend Bok. die geschichte 
stch zutragen ISsst 

vT. 674, 67s : at a snper 

In Symoundys hous whan Iheiu was. 

DasE dieses abendmahl in Simon's hause stattgefunden habe, be- 
richtet noch eine andeie version der legende der Maria Magdalena, 
die von Horstmann in seinen AltenglUchen Legenden, Heilbronn rSyS, 
p. 150 V. 78 ff. mitgetheilt wird. Letztere version ist ohne frage 
als eine compilation aus den evangelien des Lucas, cap. VII, und 
des Johannes, cap. Xtl, anzusehen, und cbenso konnte man vielleicht 
annehmen, dass Bok. in diesem falle den namen Simon aus Lucas 
entlehnte. 

In vv. 716 — 743 stimmt Bok. theils mit Matth&us, cap. 28, i fif., 
theils mit Johannes, cap. 20, 11 ff. flbereln. 

Bevor wir diesen theil unseres gedichts, der mehrere ereignisse 
aus dem leben der Maria Magdalena nach berichten des Neuen testa- 
ments erz&hit, verlassen , will ich die frage beantworten , in welcher 
wcise dieser eiste theil der Bokenham'schen legende verfasst wurde. 
Bis jetzt wird durch nichts die annahme ausgeschlossen, Bok. habe 
die von ihm verarbeiteten biblischen erzithlungen berdts in der reihen- 
folge, in der er sie aneinandei reihte, zusammengetragen vorgefunden. 
Diese ansicht indessen hat nicht lAnger bestand angesichts Bok.'s 
eigenet in vv. 751 und 752 liegendei Ausserung: 



by Google 



Die (jnellen von Osbem Bokenhsm's tegenden n 

Now I have shewyd afiyr |ie gospel 

Of pis Marjis lyf s greth party. 
Da diesen worten zufolge unsei dichter jcne biblischen cizSh- 
lungen ntir aus den evangelien selbst gesch&pft haben kann, so er- 
giebt sich daratis als weitere folge, dass wir die die einzelnen er- 
z^luDgen verbindendeii glieder, wie w. 458 — 477, 534 — 561, 590 
— 615 etc, als vom dichter selbst herrtlhiend werden betrachten 



Nachdem Bok. das voa der Bibel dargebotene materia erschdpft 
hat, wendet er sich zu Jacobus de Voragine zurtlck und cntlehnt von 
ihm den sioB fUi den zweiten theil der legende, wie er selbst in 
▼V. 753, 754 sagt: 

Of {le lemnamiht fnTth now W7I I tBi, 

Lych as Jumeace yt doth dyscry, 

Bok,'s abhAngigkeit von der L. A. unterliegt hicr keinem zweifel ; 
diesem legendar folgt er hiet in ebenso sclavischer weise, wie vorhin 
der Vita S. Agnetis. 

Um so auiifklliger ist es , dass er von der L. A. hinsichtlich 
eines namens und eines datums abweicht. In vv. Ssa, 833: 
The piynce & hys wyf of [wit contie 
Come, to sacryfyse to Dyane, — 
ninunt Vyant die Stelle von ydolis ein, das sich in der L. A. p. 409 
findet: Post hoc autem advenit prifueps provmciae illius cum uxore sua, 
ui pro kabenda proU ydolis immolaret. — Aber selbst zugegeben, 
dass diese abwdchung durch reimnoth erkl^rt weiden kann, so 
bleibt doch noch eine andere abweichung Ubrig, die weniger leicht 
zn begrHnden sein ddrfte. Nach der L. A. ed. Graesse, p. 415 nilm- 
licfa land die translatio der h. Magdalena statt temporibus Carols 
Magni, scilicet anno dommi DCCLXIX, w&brend Bok. dies ereigniss 
geschehen l£sst 

(vT. 1318, IJ19)! whftn pe yere of gnce 

Oa seuea hnndiyd ran & fourly & oyae. 
Das namliche jahr (749) findet sich auch in der von Horstoiann in 
A. L., N. F. verOffentlichten legende der Maria Magdalena (p. 91, 
V. 936) angegeben; vgl. femer Acta Sanct., Juli (a a.), Bd. V p. 208, 
115. Ich bin ausser stande, die frage endgUltig zu entscheiden, ob 
Bok. hier von der L. A, absichtlich abweicht, indent er das jahr der 
translatio aus einer andem schrift hertlbemimmt , oder ob er das 
jabr 749 in deijenigen version der L. A., die Jhm vorlag, thatsSch- 
licb angegeben fand. Dass in wirklichkeit fassungen derselben exisdr- 



by Google 



10 G. WUlenbeTE 

tea, die von der durch Graesse vertifientlichten gerade auch in 
punkten wie dem in frage stehenden abwichen, viid bei dner aadem 
gelegenheit nachgewiesm werden (cf. Legende der h, Elisabeth). 

Das gesammtresultat unserer imtersuchung der quelle zur legende 
der h. Magdalena ist, dass Bok. hiei mehrere erz^hlungen dcs Neuen 
testaments und einige theile der L. A. vercinigt hat. 

m. Die legende der iiooo jungfrauen. 
(Hoistmaim's an^abe p. So fT.) 

Kein zveifel ist zulitssig Uber die quelle dieser legende, die mit 
den worten beginnt: 

Off elleuyD tboauiid uirgTm infeer 

Wlioio be stnyd nyth danocTonn 

And haue delectacyoun fot to here 

The lyf, {>e progrene & {le psggyoun, 

Th« came I»i«>of & fie occaiyonn, 

AftTT {>« sentence of {le golden legende, 

A Ijrtj'l whyl bedir do he atteide. 
So CTseben wii aus des dichters eigenen worten, dass er das material 
zu dieser legende wiederum der L. A. verdankt. Und in der that 
etgiebt sich aus einem vergleich des Bokenham'schen gedichts mit 
Graesse's text (p. 701 ff.), dass sich beide in ziemlich vollstandiger 
Ubereinstimmung mit einander befinden. 

Nicbtsdestoweniger bestehen einige verschiedenheiten zwischea 
Bok. und Graesse,, und es fragt sich, ob diese eben wichtig genug 
sind, um die aimahme zuzulassen, dass nicht die uns vorliegende, 
sondem eine davon abweichende fassung der L. A. Bok. als quelle 
gedient habe. Jedenfalls haben wir nach den bisheiigen ergebnissen 
alien grand zu glauben, dass sich Bok. auch hier wiederum sdner 
quelle so eng als mfiglich ongeschlossen haben wird. 

Urn mit einem geiingftlgigen unterschiede zu beginnen, so ge- 
braucht Bok. in vv. 51 — 70, 390 — 294 und 397 — 399 directe rede, 
w^rend wir bei Graesse, die entsprechenden stellen in indirecter 
rede abge£asst fiitden. Ob der dichter hier selbst diese stilisdsche 
ftnderung angebracht hat, um die erzlhltmg lebhafter zu gestaltra, 
Oder ob schon seine vorlage or. dir. bot, lasst sich nicht entscheiden, 
Wenn Bok. Graesse's text der L. A. genau gefolgt wjire, so 
mtlssten vv. 339 — 346 erst hinter v. 367 folgen, denn was bei 
Graesse, den w. 347-^367 entspricht, geht dem den w. 339 — 346 
entsprechenden vorher. Auch hin Iflsst sich nicht entscheiden, ob 



by Google 



Die qnetlen von Osbem Bokeahim'i legenden il 

die abweichung Bok. zuzurechnen ist, odet ob berdts seine vorlage 
dieselbe leihenfolge bot. 

In TV. 317, 318 giebt Bok. als todestag der h. Ursula 
Of Octobyr pe oon & twenty day — 
an, wiihrend er das jahr ihres todes zu nennen unterUisst: nach 
Graesse, war dies das jahr 338; dafUr findet sich andreiseits das 
oUge datum (21. October) bei Graesse, nicht. 

Wichtiger und entscheidender ist der nim folgendc £b11. In 
T. 1 16 sagt Bok. , Ursula's mutter sei die schwester des Af^- 
tyryt gewesen sei. Nach Graesse. p. 70J war sie s&ror Maeirisi 
episcopi, wozn dieser in einer fussnote bemerkt: 'Stceittiores Matrisii 
Ugunt'. Da nun die grOsscre Ahnlichkeit ofienbai zwischen Marfyrye 
uud Matrisius bestebt, so dllrfte die von Bok. benutzte version der 
L. A, nicht die lesart Macirisi, sondem Matrisii (oder eine Shnliche) 
geboten haben, demnach eine von der bei Gtaesse, mitgethdlten 
verschiedene gewcsen sein. 

AuB vorstehendem ergiebt sich, dass die quelle der Bokenham'- 
schen legende von den 1 1 000 jungfrauen eine version dei L. A. ge- 
wcsen ist, und dass, wenn deren fassung mit dem von Graesse, ge- 
botenen text nicht vdllig identisch war, sie mit ihm doch in fast 
alien euazeUieiten Ubereingestimmt haben muss. 

IV. Die legende der h. Elisabeth. 
(Hontinuiii'i ausgtibe p. 337 If.) 

Welche andeutungen Uber seine quelle giebt der verfasser selbst^ 
In V. 3 benift er sich auf die Goldene legende. In vv. 13 und 57 
verweist er auf s^en atutor mit den worten: v. 13 : at myne auctgr 
doth txpresse, und v. 57 ; as myne aucter pUynly doth deuyse. Es 
kann wohl kaimi einem zweifel unterliegen, dass Bok. unter diesem 
^auclor Jacobus de Voraginc versteht, denn abgesehen davon, dass 
letzterer der einzige schrinstelleT ist, den Bok. bisher (v. a) genannt 
hat, wissen wir, dass er die etymologien der namen aus der L. A. 
zu entlehnen pflegt, so dass es wenig wabrscheinlich ist, dass er von 
dieser gewohnbeit bei der in rede stehenden legende abgewichen 
sein sollte. — Gegen den schluss hin erw&hnt Bok. noch einmal, 
dass ihm dieses werk vorlag: 

w. 937, $38 : >s doth deuyse 

Janoence in hys golden, legende ; 
nod TT. 1069, 1070: 



by Google 



13 G. WiUenberg 

Mo exaunplys he redj'ly may h&D 
In Jaoaencis legead, wych ji kontfa & knowe. 
So wollen wii deiin Bok/a eigraem hioweis folgen und imsere auf- 
merksamkeit der L. A. (ed. Graesse, p. 752 ff.) zuwenden, um fest- 
zustellen, bis zu welchem grade unser dichter davon gebrauch machte. 
Der prolog beginnt mit der bemerkung, dass nach der Goldenen 
legende die h. Elisabeth gestorben sei im jahre 
(w. 3 — 5) : A thouseiid sod twn hnndiyd also 
Yf thrett; & oon be tidyi ther-to, 
The nyntende day euyn of Noaembre. 

Vergebens sucbeo wir nach diesem datum in der Graesse'schen aus- 
gabe der L. A., wenigstens an der spitce der legende von der h. 
Elisabeth (p. 752): der lateinische text beginnt unmittelbar mit den 
etymologien, und erwfihnt das todesjahr der heiligen erst dort, wo 
er liber deren ende berichtet, was p. 764 mit den worten geschieht: 
Post paululum vero anno dotnini MCCXXVI ad extremam heram 
venitns dormant in pace, £s muss uns Uberraschen, dass Bok. in 
diesem punkte stark von seinem gewahrsmann abweicht. Wie soUen 
wir diese abwdchung erklSren ? Aus der bemerkung in v. a : 

As seylh Januence in hys golden legende — 
wird ersictatlich, dass Bok. jene jahieszahl der L. A. entoahm, woraus 
also folgt, dass ihm die letztere in einer fassung vorgelegen haben 
rouss, die sich von der bei Graesse verjjffentlichten hinsichtlicb des 
todesjahres der heiligen unterschied. Das jahr i33r wird — neben- 
bei bemerkt — allgemein als das jahr, in dem Elisabeth staib, an- 
gegeben (cf. Karl Wilbelm Justi, Elisabeth die heilige, Ztlridi 1797, 
p. 148, und Montalembeit, Histoire de Salnte l!^isabeth, Paris 1841, 
p. 355), Eo dass die version, auf die Bok, zurUckging, itm in dem 
bertlhrtea punkte besser unterrichtete, als es die version der Graesse'- 
schen ausgabe gethan haben wtirde. 

Die flir die ^e differenz gesicherte erklilrung Icann, um das 
hier schon anzudeuten, wohl mit einigem anspruch auf wahrscheinlich- 
keit auch auf etwaige wdteie abweichungen tlbertragen werden. 
Fahien wir indess in unserer vergleichung fort 

In vv. 37 — 54 scbreibt Bok. dei b. Elisabeth die drei tugenden 
Feyth, Hope &• Cheryte zu: was die autorschaft des inhalts dteser 
zeilen anlangt, so beansprucht sie der dichter in v. 39 fllr sich selbst: 
wir haben also nicht ndthig, uns nach einer besonderen quelle fUi 
diese verse umzusehen. 

vv. 71 — 75 weichen gftnzlich von der L. A. ed. Graesse, ab: 



by Google 



Die qnellen von Osbem Bokenhaiii'i legenden i* 

Bokenlum, w. 69—75 ■ I- A. ed. Gmesae , p. 752 : 

[The thiede iDterpretacroun, m I sejde [Tertio diciturDei roeisitimUs;] Deng 

before, enim modo utiavU earn et replerit S[deii- 

Of |>is name Elyiabeth ys 'goddjs ful- doi« veritatii, dnlcedjne soanUUis et 

sumneise',] vigore aatermtatli. Unde Angtutiiiiu in 

And sygOTfyitli ^e ioye wych for euyr- libro de civilate Dei agens de civitate 

moie coelesd didt: in Delenutate Dei viget, 

El jzabedi ys cntiyd tliorgh {>oddys good- in veritate Dei lucet , in bonitite Dei 

Of wjcli ioye l^ilg Dauyd pat seyde 

*I, lord, wyUi I)i faljumnesse sacyat 

stuU be 
Thanne wlunme [li ic^ thai appere to 

Zwischen v. 138 und v. 139 unterlltsst Bok. die Ubersetzung des 
satzes : /« ludo etiam et annuiorum et aim ludis spem tatam in Deo 
pmubat (Giaesse. p. 753.) 

Nach w. 153, 154 und in Ubeieinstimmung mit Graesse, p. 753 
wfthlte Elisabeth den h. Johannes to be kepere of hyr uirgynyte. Aus 
dem zusammenbang geht hervor, dass dei darauftblgende aatz be! 
Giaesse sowohl als bei Bok. (dort niit cum enim, hier mit For wyche 
fnietit beginnend) eine ergSnzung xu der voraufgehenden bemerkung 
bilden iind das zwischen Elisabeth und ihrera schutzpation bestehende 
veibiUtnisB kennzeichnen soil. Aber anstatt von Johannes spricht 
Graesse, in diesem satz von Petrus, w&hrend Bok. den namen des 
Johannes beibehilt. 

Die w. 331, 23a: 

In k maystiys hande wyth humylyte 
Sbe a vow made — ■ — ■ — 
beziehen sich auf die folgenden worte der L. A. p. 754: in manidus 
magistri Conradi votum emisU. Wanim erwilbnt nun Bok. den 
naroen des may stir nicht auch? Fand er ihn oicht in seiner vorlage? 
Dass mOglicherweise solche versionen unserer legende vorhanden 
waien, die den namen Coniads an dieser stelle nicht anfUhrten, kann 
aus dem umstande geschlossen werden, dass K. W. Justi a. a. O. 
p. 70 ebenfalls den namen des priesters zu nennen unterlSsst, in 
dessen h£nde Elisabeth jenen eid leistete. 

w. 379 — '402 ist eine abschweifung unseres dichters, wie aus 
V. 398 tL bervorgeht, wo es heisst: 

Snm folk wolde haue greth indygnacyoun 
That fro my mater iwjch dylalacyoDn 
I dede make wyth-owtyn ned«. 



b, Google 



14 G. Willenbere 

Diese steUe ist zugleich char&kteiistisch fllr Bok.'s manier, seinen 
gegenstand zu behandeln: er entschuldigt sich gleichsam, seine vor- 
lage eigenmiichtig erweitert zu haben, oder mit andem worten, seiner 
quelle nicht vtiUig treu gefolgt zu s^. 

vv. 621 — 643 enthalten die worte, die Elisabeth an ihren ge- 
mahl richtet, um ihn zu dei untemehmung eines kreuzzuges zu be- 
wegen. Diesen versen entsprechen bei Graesse, p. 758 die folgen- 
den wenigen worte ; CupUns vero beata EUzabeth, ttt vir suus in fidti 
defemiontm poUnUae suae anna converUrel, ipsttm saittiri exhortaiume 
induxit, ui ad terram sanctam pergtret visUandam. 

w. 647 — 674, worin der abschied der Elisabeth von ihretn ge- 
mabl geschildert wird, finden bei Giaesse, gar keine parallele. 

In vv. 695 — 698 wild berichtet, dass Elisabeth nach dem tode 
ihres gatten von Langraityis brothyr verbannt wuide, wShrend sie nach 
Graesse, p. 758 a quUmsdam vasaUis viri sui lurpUer et totaliter til 
ejects. In dlesem punkt befindet sich Bok. wieder in ttberetnBtimmung 
mit der bistoiischen Ubeiiieferung, der zufolge Elisabeth durch Hdn- 
rich Raspe, ihren schwager, aus Thilringen vertrieben wurde (cf, Justi 
a. a, O. p. 67). 

Zum schluss will ich auf einen umstand aufinerksam machen, 
der die richtigkeit der obigen behauptung, dass Bok. eine von dem 
Graesse'schen text verschiedene version det L. A. benutzte, zu be- 
krSitigen im stande ist. Wcnn Bok. Graesse's text vot sich hatte, 
musste er folgende worte Ubersetzen: i. hinter v. 810: mendkaado 
quoque ire ostiatint voluit, sed magister Conradus non permisit (Graesse, 
P- 760) ; — 3, hinter v. 1018 ; Saepe quaque, dum in oratione ctmstiieret, 
fades ejus mire spiendebat el ex ejus ocults instar solis radii prodibant 
(Graesse, p. 763); — und 3. hinter Aeuene in v. 108$: CAristus sibi 
apparuit, diitas: vent, £Ueta mea, in praeparata tibi aetema taberna- 
eula (Graesse. p. 764), In keinem dieser drei fslle bietet Bok. etwas 
entsprechendes. Das hauptinteresse fllr uns liegt nun darin, dass Bok. 
sich hier mit einei anderen version der L. A. in flbereinstimmuiig 
befindet, denn Graesse fllgt in den die mitgetheilten steOen betreffen- 
den anmerkuDgen hinzn: 'Ed. Pr. omiUit verba: mendieando — permisit, 
saepe — prodibant, Christus — tabemaeuld'. 

Aus dem gesagten ktiimen wir den schluss ziehen, dass, als Bok. 
seine legende der h. Elisabeth verfasste, er sich eng an dne version 
der L. A. anscbloss, und dass diese sich von Graesse's text in mehr 
oder weniger geringfUgigen einzelheiten unterschieden baben wiid. 



by Google 



1 Oibent Bobenhun's legenden 



V, Die legende der h. Agatha. 
(Hontmann's ansgnbe p. 20S ff.) 

Der dgentlkhen legende der h. Agatha geht ein prolog vorher, 
worin Bok. mehiere etymologieD des namens Agatha giebt. Woher 
er dieselben nahm, eriahren wir atis dec ersten drei versen, wo 
er sagt: 

Ai J fjvA wiytyn in legend aurea, 

On fyne 1*7*73 majr {lis word Agatha 

Ben eiponiuiTd. 

Gegenflber der bestimmtbeit , mit der der dichter hier die L. A. als 
seine quelle dtirt, muss es aufbllen, dass er sich mit seiner angeb- 
lichen voilage, wie wir sie in Graesse, p. 170 fT. besitzen, selbst da 
im widerspTUch befiudet , wo er sich ausdtUcklich auf Jacobus de 
Voragine benift. Wir wissec diese schwierigkeit nur durch die an- 
itahme zu beseitigen, Bok.'s quelle habe mcht vtillig mit Graesse's 
fassong der L. A. dbereingesttmmt, sondem sich von derselben an 
eben diesen, im folgenden aufgefUhrteu stellen uaterschieden : 
I. w. r4 — 2o: 

[Ae se;d Janoence doth deuyse 

Pertynentl; Co oure purpos,] 

Agatha y« seyd of 'Agyos', 

'A' 'wyth-owte', 'geos' 'erthe' js; 

Wher-ot Jie undyrttondyng y* pis 

That Agu in hyr inward enleitcyoun 

Vojd -was ai tX eidely siTeccyouD. 

Diese verse beziehen sich auf die folgende stelle bei Graesse.: Vel 
dicitw ai a, quad est sine, et gees terra, et Iheos Dens, quasi Dea 
sine terra, id est, sine amore terrenorum. 
a. w. 27 — 30: 

Of 'agad', to onre pnrpoos, also, 

'Scrnage' toknyth, & of 'Tb«o»' t>er-to 

Wych tygnyfyith '*oaereyn', jfs derfnyid 

Thy* wnrd Agatha; 

Diese verse weichen dadurch von dem entsprechendea satz der L. A. 
ed. Graesse, ab, dass sie Thees statt thaas bieten — cf. Graesae, : 
Vel ad agath, quod est servHus, et thaas st^erior. 

So haben wir uds durch eine kurze betrachtimg des prologs 
Ubcrzeugt, dass die version der L. A., auf welcbe Bok. zurUckging, 
nicht in alien punkten mit der uns vorliegenden tlbereingestimmt 



by Google 



tG <^' WillenberE 

haben kann. Dieses ergebniss wird durch die folgende, die quelle 
der eigentlichen legende bctreffende untersiichung nur best^dgt. 

Dass Bok.'s gewilhrsmann ftlr mehrerc theile unserer legende 
Jacobus de Voragine gewesen ist, bezeugt der dichter selbst in 
vv. 74, >6o — 6i, 430, 543, 557 uod 617. Indessen haben wir 
guten gnind aDzunehmeo, dass nicht our diese wenigen stellen, sod- 
dem die ganze legende auf der L. A. bastrt. Und in der that er- 
giebt ein vetgleich der Bokenham'schen legende mit der L. A. ed. 
Graesse, eine genaue ttbereinstimmung beider. Wenn nichtsdesto- 
weniger einzelne imterschiede zwischen den beiden werken vorhanden 
siod, so wissen wir bereits, dass nicht die Graesse' sche fassung der 
L. A., sondem eine davon verscbiedene unserm dichter vorgelegen 
hat. Dergleichen unterschiede zwischen Bok. und Graesse, Bind die 
folgenden. 

Der an&ng der legende (w. 69 — loa), der zwdfelsohne, wie 
aus V. 74 hervorgeht, der L. A. entnommen ist, unterscheidet sich 
Ton Graesse, in einigen geringfllgigen einzelhetten, die ich nicht fUr 
erwahnenswerth halte. 

Die zwischen jigas und Quyiuyatt gefUhrten und in vv. 174 — 251 
enthaltenen zwiegesprSche stimmen nur dem inhalte nach mit den 
entsprechenden dialogen bei Graesse, Uberein. 

In vv. 306 — 333 erhalien wir eine eingehende bescfareibung der 
qualen, die die h. Agatha zu erdulden hatte: L. A. ed. Graesse, 
schweigt dartlbcr. 

vv. 436—440: 

Quod ooQ to hyr pan: 'o mayde fre, 
Sfth alle {li kepers ben flad awaye, 
Goth wher you lyst, I yow praye, 
For eueiy dore ope stand ful wjde ; 
Wherfore why lenger ye here abydef' 
Vergleicht man mit dieser stelle die folgenden worte aus Graesse, 
p. 173 : rogant earn quidain, ut abiret, so ergiebt sich, dass Bok. von 
Graesse, in zwei punkten abweicht: r. Bei Bok. wird der der ge- 
fangenen ertheitte rathschlag in directer rede wiedergegeben — nicht 
so bei Graesse,. — a. Bei Graesse, wird die heiUge von mehreren 
personen zur flucht aufgefordert, wogegen es bei Bok, nur ^iner ist, 
der diese aufTorderung an sie richtet. Es ist interessant, dass in 
denselben punkten, worin Bok. in diesem falle von Jac. de Vor. ab- 
weicht, ei mit einer anderen engltschen version unserer legende 
flbereinstimmt , die sich in Horstmann's A. L., N. F., findet. Dort 
heisst es p. 4S, vv. 315 — 218: 



by Google 



Die quellen von Otbero Bokmham'i legenden Ij 

A unund mid uinC Agace ontill : 
■Wend fuTth now, womui, wbore ^u Willi 
For dore» sod jates es opin sett 
And here es none ]>e foito let'. 
vv. 478 — 481 unterscheiden sich insofem von Gtaesse, , ails 
der leutete (p. 173) nur die worte bietet: Cui Agatha: CAristus 
fitait Dei. 

Nach V. 545 starb die b. Agatha unter der regiening des 
Dedus — nach der von Graesse. (p. 173) vertjffentUchten fassung 
dcT L. A. fand ihr Martyrium statt sub Dadane. Nun theilt Graesse 
in einer anmerkung mit, dass zu 'Daciano' Recmtieres adduni 'alias 
Decio'. Aus dieser notiz geht wicderuro hervor, dass versionen der 
L. A. vorhanden sein mUssen, die gr6ssere Ubeteinsdmmung mit 
Bok.'s gedicht aufweisen, demnach mit gr&sserer wahrscheinlichkeit 
als voilage unseres dichteis anzuseben sind, als die von Graesse 
mitgetheilte version. Die annahme, dass der name Deems aus einer 
anderen quelle als der L. A. entnommen sein mOchte, wird dadurch 
hin&llig , dass Bok. sich in v. 543 noch besondeis auf Januence 
beruft. 

Was w. 588 — 615 anlangt, so sind sie ohne zweifel eine ab- 
schweifung des dichters, wie aus vv. 613, 614 bervorgeht, wo er sagt: 
I wyl of [lis mater dow do more Ecyn, 
But to biyssyd Agas lume I wyl ageyn. 

Aus vorstebender imteisucbung dilifte mit sicherheit bervorgeben, 
dass Bok.'s legende von der h. Agatha die wortlicbe wiedergabe einer 
verdon der L. A. darstellt, — einer version, die von der Giaesse'schen 
ausgabc besonders id den oben aufgeftlbrten hauptpunkten verschieden 
gewesen sein muss. Dieses resultat ist um so interessanter , als es 
sich mit dem bei der legende der h. Elisabeth gewonnmea deckt. 

VI. Die legende der h. Caecilia. 
(Horstmum's autgabe p. l86 ff.) 
In den anfangsversen (w. i — 55) handelt Bok. von den etymo- 
k^ien des namens Cieilia, imd zwar, wie es in v. 11 heisst, ^tyr 
Jatnientt. £r weicht in keinem punkte von seinem gewithrsm&nn ab 
(cf. Graesse, p. 771 fi.). Wie hierdurdi bewiesen wird, dass Bok., 
als er die vorliegende legende zu schreiben anfing, die L. A. vor 
aicb hatte, so ersehen wir aus v. 893 (Legenda aurea pus Uihyth me), 
dass er ebenso gegen den schluss seines gedichts hin auf die nAm- 
Uctae quelle inrQckging. Dieaer umstaod fUbrt uns danuif, im folgen- 

E. KBIbina. EngliKbsitndiDi. XU. i. 3 



by Google 



1 8 G. WillenbeTK 

den die fnge zu untersuchen, ob Bak. nicht auch fllr den rest seines 
gedichts der L. A. verpHichtet sein m&chte. 

Bei einer verg{eichuDg von Bok.'s legende mit Graesse's text 
finden wir, dass Bok. mit Graesse, im gang dei eiz&hlung tiberein- 
stimmt, und dass Uberdies umfangreichc stellen des englischen gedichts 
blosse Ubersetzungen des latemischen textes zu sein scheinen. Folgende 
verse indessen finden keine entsprechung in der L. A. ed. GraeBSd: 
157 — 166, 170 — 174, 179 — 180, 189—190, 193, ao9, 314 — "*8, 
840—349. 2*9. «73— "75. 301—303. 324—325. 327—330. 340—355. 
361—365, 37«— 37S. 410—412, 440—449, 454—47". 506—507, 
636—638, 646—655, 754—766, 770—778, 836—838, 842—844. 
850-851, 859— 86a, 864—866, 879—880, 886—887 und 893. — 
Umgekehrt ist es nur €ine kuize stelle bei Graesse,, die ohne pa- 
rallele bei Bok. bleibt, nilmlich p. 773 : Huk miraculo de coronis — 
Hmc Ambresiui. — Andere stellen von Bok.'s legende sdmineii dei 
sadie nach mit Graesse, Ubeiein, w&hrend sie id einzelheiten von 
ihm abweichen: vgl. vv. 319 — 333 mit Graesse, p. 773: atnbg cum 
paima martirii ad dominum venieiu; vv. 419 — 435 mit Graesse, 
p. 774: quae nunquam atnilHtur — tuAis momtraoit; vv. 473 — 503 
mit Graesse, p. 775: Traduniur igitur satuH m custodiam Afaximi ; 
V. 724 mit Graesse, p. 776: CCCC ft atnpUus bt^tizati sunt und 
vv. 779 — 839 mit Graessei p. 776: Cut Aimaehim: ad quid cum — 
non valet videre. 

Die tlbereinsdmmung , welche nach Ktilbing (Engl. stud. VII, 
143 ff.) in bezug auf mehrere der oben angefUhrten fklle zwischen 
der L. A. und der Simeon Metaphrastes zugeschnebenen veision der 
legende der h. Caecilia {cf. Surius, De Piobatis Sanctorum Historiis, 
33. novembcr) bcsteht, beweist nach meinem dafUrhaltea nichts fUr 
die Bok.'sche quelle. 

Wie oben gezeigt, hatte Bok. bei abfassung seiner legende die 
L. A. vor sich. Wenn wir nun den fall sctzen, dass er das dem 
haupttheil seines gedichts zu grunde liegende material aus einer andon 
fassung der C&cilienlegende schdpfte, was kOnnte ihn dann wohl 
bewogen haben, die L. A. beiseite zu legen und ihrem bericbt eioe 
andere Uberliefemng vorzuziehen? Mart kann nicht anoehmen, dass 
er irgend ein andeies legendar glaubwOrdiger gefuoden habe als die 
L. A., da wir ja seine AbhSngigkeit von Jac. de Vor. in mehreren 
fallen beieits nachgewiesen haben. Auch sind die zwiscben Bok.'s 
gedicht und Graesse, bestehenden unterschiede nicht durchgretfend 
genug, uro obige annahme zu rechtfeitigeo. Wir wiren demnich 



by Google 



Die quellen von Otbern Bokenham's legenden jn 

zu dem schlusse berechtigt, dass Bok.'s legende der h. Cadlia auf 
dei L. A. beruht , gelilnge es uns noch , eine erkljtrung fUr die 
zwischen Bok. und Graesse* bestehenden abweichungcn — so geting- 
filgig sie auch sind ■ — zu finden. 

Dass die stellen, an denen Bok. von Graesse, abweicht, ihren 
UTspnii^ unserm dichter selbst verdanken sollteo, ist deshalb un- 
moglich, weil sie sich zugleich in anderen lateinischen fassungen, 
z. b. bei Simeon Metaphrastes, vorfinden. Dass sie aus soldi einer 
lateinischen fassung besonders entlehnt seio soUten, ist wegen ihrer 
unbedeutendheit wenig wahrscheinlich. Und so bteibt nur die an- 
nahme tlbrig, dass Bok. jene stellen in seiner quelle, d. h. der L. 
A., voriand. 

Wenn dieser schluss richtig ist — und nach voistehendem finde 
icli keinen einwand, der sich dagegen geltend roachen liesse — , so 
muss die L. A., wie wir sie in Graesse's ausgabe besitzen, eine 
andeie, und zwar abgekUrzte fassung derjenigen L. A. darstellen, die 
Bok. vor sich hatte. — GlUcklicherweise bin ich im stande, die 
richtigkeit dieses ergebnisses noch durch das folgende zu stutien. 

Es kann wohl nicht in zweifel gezogen werden, dass Jac. de Vor. 
seinem legecdar eine richtige und verst^ndige forai gegeben haben 
wird. Nichtsdestoweniger findea sich in der L. A. ed. Graesse, drei 
Stellen, die fehlerhaft sind und daher nicht als ursprtinglich an- 
gesehen werden kOnnen; ich theile dieselben faier in extenso mit. 

1. Graesse. p. 775 : 'Tuiu Vakrianus se vidisse ait glaciali lem- 
pm-e otiosoi jocantes et operarios agrUolas deridentts, sed atslivo tempore, 
ditm advemssent gloriosi frucius laborum, gaudmtibus ilUs, qui puta- 
bantttr vam, coeperunt ftere, qui videbantur urbani. Sic tl nes nunc 
quidem smtinemus ignominiam et laborem, in future autem recipiemus 
gloriam et aefernam mereedem' Es ist aufTcitlig, dass der erste dieser 
beiden sfltze in indirecter, der zweite dagegen in directer rede abgcfasst 
ist, obgleich beide von ein und deniselben gegenstand handeln, n^m- 
lich von der gerichtlichen aussage des Valeiianus. Die form der 
diiecten rede, in der diese beiden sfitze bd Bok. (vv. 559 — 572) 
auftreten, scheint mir die angemessenere und daher die originale zu 
sein. Indessen dieser punkt ist nur von untergeordneter bedeutung. 
St&rkere beweiskraft muss den beiden folgenden stellen beigemessen 
werden. 

2. Graesse, p. 775; ' — ai Urbane, qui iUuc occuUe venit, bap- 
tisma susc^erunl.' Bisber hat ntchts davon verlautet, dass Olcilie 

, noch dass die feierlichkeit bei nacht stattfindet; 



by Google 



so <>• Wmonberg 

trotzdem filhrt dei text fort : '^Hur dum aurora kocU fiium daret, 
Caecilia exclamaoii dicens — ' — '. Ohne zweifel hat bier der text der 
L. A., wie ei in Griiesse's zweiter ausgabe vorliegt, eine verkdrzimg 
eifahren. Wenn man diese stelle des Giaesse'schen textes mit dec ent- 
sprechenden versen bei Bok. (vv. 635 — 643) vergleicht, so ergiebt 
sicb, dass die bei letzterem sich findende anoidntug der siUze 
einzig und allein die vemunf^emSsse ist, und dass nur in dieser 
weise die ursprtlngUche fassung der L. A. berichtet haben kann. 

3. Graesse, p. 776: 'Ca e c i lia respotuUt: injuria mm dtei/ur tiisi 
qued verbis faUen&nu irregatur; unde aut iitfuriam doce, si falsa lo- 
cuta sum, aut U ipsum corr^ calumniam itifereniem, sed nos scietUes 
sanctum Dei nomen omnino negare nan posswnus, melius est enim feli- 
citer mori, ^uam infelieiier vivere' Der leser wird bemerkt haben, 
dass die conjunction sed die bdden sfltze in keiner sinngemflssen 
weise verlnndet. Ausserdeni iMsst sich nicht einseben, weriialb 
Csdlie bekennt, nie den namen Gottes verleugnen zu wollen. Diese 
schwierigkeiten werden beseitigt, sobald man annimmt, dass one 
Btelle des urtprflnglichen textes zwischen den worten inferentem mid 
sed ausgefollen sei — eine stelle, die S(^. in w. 754 — 764 wieder- 
giebt: wenn der sinn dieser stelle zwischen inferentem tind sed ca\- 
geschoben wird, nimmt der ganze satz einen ebenso tadellosen wort- 
laut an wie bei 60k. 

Wenn so die vorstehenden diei f^e die richtigkeit der annahme 
bezeugen, dass die in Graesse's zweiter ausgabe mitgetheilte L. A. 
eine abgekUrzte und in folge dieser abkttrzungen zum thdl sinn- 
widrige fassung des originals darstellt, so wird der folgende fall 
direct beweisen, dass dergleichen verklirzte und an mancfaen stellen 
sinnveiderbte versionen der L. A. in wirklichkdt neben det ori- 
ginalen fassung vorhanden sind oder waien. 

Graesse, p. 776 : ^Et ilia: contra verUatem ptMicam probe te nunc 
esse meatitum , vitam enim vivenHhts ioUere poles , mortuis aulem dare 
non potes; es igilur minister mortis, Hon vilae.' So lautet dtsi ontad^ 
hafte text von Graesse's zweiter ausgabe. In einer anmericong (3) 
indessen fUgt der herausgeber hinzu : ' Verba : mortuis^-poies omittit Ed. 
Pr^ Die wichtigkeit dieser bemerkung Ilegt in der daraus m 
ziehendea folgerung, dass, als Graesse seine ausgabe vorbereitete, 
ihm verschiedene Eassungen der L. A, vorgelegen haben mUssen, die 
den in frage kommenden satz theils enthielten, theils weggelassen 
batten. Wird dieser satz unterdrQckt, so wird dadurch der zusammen- 
hang unterbrochen, und die aotwort der heiligen bewdst nicht, was 



by Google 



Die qnellen vod Oibera Bokanhsm'a legenden 21 

sie bewdBen sdlte, dass sich oilinlicb Almachius einer lUge schnldig 
nudite, als cr behftuptete: '■vivificandi tt mortifieandi mi/ti tradita 
est petulai. So liefeit diese stelle den st&rkaten beweis fUr das dasein 
Tcm veraionai der L, A., weldie abkllrzungen erfabren haben, die 
axd den znsammenhang ganzer stellen sinnverdeibend eianirkten. 
Warnm sollte Giaesse's text der L. A. nkht auch cine solche an 
vcTSchiedenea stellen abgekUrzte fassung sein? 

Aus dem gesagten kttnnen wii den folgenden sdiloss siehen: 
(& L. A. kann ohne anstand aix die quelle zu Bok.'s legende det 
h. CttcOia angesehen werden, allerdings nicht in det fonn, die sie in 
Graesse's zweiter ausgabe erhalten hat, sondem in einer deianig 
enreitoten fasstmg, dass Bok.'s gedicht als eine Uosse tlbersetiung 
daTon erscheint. 

VIL Die legende der h. Lucia. 
(HoistnuuiD's ausgabe p. Z35 5.) 

w. I — 16 enthalten etymologien des namens der heiligen: sie 
sind entlebnt aus der L. A. (Graesse, p. 39 ff.), wie uns nicht weniger 
als diei mal — in w. i, 9 und 16 — gesagt wild. £s ist seltsam, 
dass Bok. nicht nut hier, sondem auch in den andem prologen, wo 
er die namen der heiligeD dei L. A. gemSss deutet, diese seine quelle 
so oft namhaft macht, wiLhrend er sonst mit mittheilungen Uber seine 
voilagen verhlUtniEsmtUsig spaisam ist — dne erklarung lUr diese 
eigenthUmhche erscheinung weiss ich allerdings nicht zu geben. 

Uebet die quelle der legende selbst l&sst Bok. keine einzige . 
andeutnng fallen. Wir wissen aber vom prolog her, dass ihm fUr 
den eistea then des gedichts die L. A. vorlag, und finden bei einer 
veiteren vergleichung, dass Bok.'s legende und die L. A. nicht so weit 
von eioander abweichen, dass man die letztere nicht als die vorlage 
unseres gedicbts ansehen dllifte. Untetschiede zwischen Bok. und 
Graesse, kannen iosofein nichts befremdliches haben, als aller wabr* 
scheinlichkeit nach Bok. nicht jener fassnng der L. A., die wir in 
Graesse's ausgabe besitzen, sondem einer andem uns bisher un- 
bekannt gebliebenen den stoff seines gedichts zu danken haben wild. 
Waicn wir zu dieser annahme nicht schon durch das resultat be- 
rechtigt, das sich aus der die legende der h. Cadlia betreSenden 
queUenuntenuchung ergeben hat, so wUrden wii in diesem besonderen 
falle durch den folgenden umstand darauf gefUhrt werden. 

Die verse 340, 341 ; 

These wurdfs, quod Pascas, I>ou mjht, Lucye, 
To a ajrateoe fool telle, iwych u {ion art — 



by Google 



2S G. WiUenberg 

entsprechen den folgenden worten der L. A. ed. Graesse, p. 30: 
ista verba iibi simiii stuUo narrare poleris, wozu der herausgeber die 
anmerkung fUgt: Rtcentiores addunt (nilmlich zu ilulle) cHristiano. 
DemDach befinden sich Bok.'s verse in engeret UbereinBtimmnng mit 
der fassung der Recentiores ala mit dem von Graesse tiberliefertcD 
text, und hierdurch erschdnt die lichtigkeit obigei hypothese v&llig 
gesichert 

Die Ewischen Bok. und Graesse's Uberliefening dei L. A. var- 
handenea abweichungen lassen sich nun auf dteselbe weise wie bei 
den vorhergehenden legenden erkUren, n&inlich durch die annahme, 
Bok, habe sich sdavisch an eine lateinische version der L. A. an- 
gescblossen , die von der bei Graesse abgedruckten in cben den 
punkten abwich, wo wir Bok. im widerspnich mit dieser antreffen. 

Als gesanimteindruck ergiebt sich bei einer vergleichung der 
Bok.'scben legende mit Graesse's text, dass Bok.'s erzilhlung weit 
detailliiter ist als die lateinische fassung, besonders in vv. 35 — -43, 
163 — 177, 218—227, 349 — 361 "id 417 — 433. Ausserdem hebe 
ich folgende besondeie punkte bervor: 

w. 82, 83! Sjrraciue, whych fonrty myle 

And fyoe 7* from (mit, or Ijtyl lose — ; 
dne derardge notiz fiber die entfemung findet sich bei Graesse, 
nicht. 

V. 152; Thy* nyne yere ayth \k fadyr dede dye; 
Graesse, bietet wiedenim nichts, was dieser bemerkung entspr&cbe. 

Es bedarf wohl keiner begrllndung, dass vv. 43 — 73 (fiber dys- 
sentyryi)' und aUer wahrscheinlichkeit nach auch vv. 341 — 346 (er- 
klSruDg von Rujfyem) als ausflfisse von Bok.'s gelehrsamkeit angcsehen 
werden mUssen. 

Fassen wir unser nach den vorstehenden betrachtungen ge- 
bildetes urtheil tlber die quelle des voiliegenden gediohts zusammen, 
so ergiebt sich — Mhnlich wie bei den legenden der h. Elisabeth, 
der h. Agatha und der h. Cilcilia — , dass Bok.'s legende der h. 
Lucia als eine poetische paraphrase einer version der L. A. anzusehen 
ist — einer version, die in einigen punkten von der L. A., wie sie 
in Graesse's aiisgabe enthalten ist, abgewichen sein muss. 

Vm. Die legende der h. Kathatina. 
(Horstmum'i ausgabe p. IJ9 If.) 

Im prolog, vv. i — 38, handelt Bok. von den erkl&nmgsweisen 
des namens Katerina, welche ei in der L. A. gefunden haben will 



by Google 



Die guellcD von OEbern Bokenham's legenden 21 

(cf, vv. 9 und is). Indem wir uos auf diese mittheilung des dlchters 
selbst benifen, dtlrfen wir unterschiede zwischen Bok.'s etymologien 
und denen der L. A. ed. Graesse, p. 789 ff., wie rima (v. 3) an- 
statt ruina (Graesse. p. 789), wohl katim als absichtliche abweichun- 
gen unseres dichters ansehen: sie werden vielmehi durch die an- 
luhme erklatt weiden mtlssen, dass die in der Graesae'schen ausgabe 
enthaltene version der L. A. unserm dichter nicht als vorlage gedient 
und sich von seiner wirklicben quelle in denselben punkten unter- 
schieden habe, in denen sie von Bok. setbst abweicht. 

Was die quelle der legende selbst anlangt, so ist Hoistmann in 
der votrede zu seiner ausgabe der mdnung, dass Bok. wahischein- 
lich die L. A. benntzte, wahrend er zu gletchei zeit aus einer andem 
quelle schopfte. Horstmann wird bierzu durch den umsUnd veian- 
Usst, dass w. 105 — 138, 447 — 485, 590 — 694, 938 — 94a. 966 — 
981, und andere einzelheiten mit der L. A. ed. Graessei nicht tlberein- 
stimmen. Diese ansicht steht in viderspruch mit der von KOIbing, 
Engl. stud. bd. VII, p. 145 aufgestellten hypottiese, wonach Bok. 
aller wahrscheinlichkeit nach bei abfassung einer legende immei 
nur auf ^e vorlage zurtlckgegangen sei. Diese hypothese hat urn 
so grdssere wahrscheinlichkeit ftli sich, als sammtliche bisher behan- 
delte legenden — abgesehen von denen der h. Agnes und der h. 
Magdalena, die in dieser hinsicht eine sonderstellung einnehmen — 
sich als auf je einer einzigen quelle benihend erwiesen haben. Weno 
wir uns demzufolge auch im vorliegenden falle der Ktilbing'schen 
ansicht anschliessen und erwSgen , dass sich Bok. in enger ttberein- 
Btimmung mit der L. A. ed. Graessei — einige wenige abweichungen 
ausgenommen — befindet, so dUrfte die L. A., von der ja schon der 
prolog des in frage stehenden gedichts abhsngig ist, als alleinige 
quelle desselben anzusehen sein. 

Die zwischen Bok. und Graesse's text bestehenden verschieden- 
hetten erklSien sich hier wie in den vorangehenden fallen durch die 
bypothese, dass eine von der Graesse'schen ausgabe verschiedene 
version dem englischen dichter vorgelegen habe : dieselben abweichun- 
gen, welche zwischen der L. A, ed. Graessd und Bok.'s gedicht 
bestehen, mllssen zwischen jener und Bok.'s quelle bcstanden haben. 
Von diesen abweichungen sind die haupts^hlichsten folgende. 

In V. 69 wird der vater der h. Kathaiina iyng Conslaunce ge- 
nannt, wSbrend sie nach Graesse, p. 789 CosH regis fiUa war; 
cf. Horstmann, A. L., N. F., p. 165 v, 46, und p. 343 v. 50. 



by Google 



34 G- WiUenberg 

Von w. 70 — 103 finden nur w. 81 und 83 eioe paraMe bet 
Graesse. (p. 789: omnibus liberalium artium studtis erud^ fuit.) 

Den versen 104—147 entsprechen nur einige wenJge worte bei 
Graesse, (p. 789, 790: Cum auUm MaxenUui — quid hoe esset.) 

In w. 447 — 484 UtSBt Bok. die h. Katharina ibr ^abens> 
bekenntmss ablegen, wahrend die entsprechende stelle bei Graesse, 
(p. 793 ; Brit tamen — pendet a^ alto) die beilige daniteUt, wie sie nah 
den philosophen Qber Christi menschweidung disputirt; cf. Hoistmaim, 
a. a. o., p. 167 VT. 333 — 358, und p. 346 w, i8g — 300. Die aos 
Graesse angefllhne stelle veiriith eine gewisse iihnlichkeit mit Stirius, 
De Probatis Sanctorum Historiis, Bd. VI, 35- °ov. (Martyiium Sanctae 
Martyria Aecaterinae, Authore Simeone Metaphraste, cap. it), inso- 
fem als hier sowohl wie don die von SibiUa in bezug auf Christns 
gehegte meinung mitgetheilt wird. 

In vv. 613 — 693 giebt Bok. einen ansfbhrlichen bericht Uber 
den besuch, den die konigin und Porpliyrius der hdligen in ihrem 
gef^gniss abstatten. — L. A. ed. Graesse* behandelt denselben 
gegenstand in zwei kurzen siltzen (p. 793: Qu» cum regma — fidem 
Christi reeepit); cf. Horstmann, a. a. o., p. 169 vv. 387 — 456 nnd 
p. 349 vv. 309—363. 

Nach V. 783 fllhrte der prfifect, der Maxentius den rath er- 
theilt, die h. Klathaiina zu foltem, den namen Cursates, wog^en 
die L. A. ed. Graesse nur spricht von quidam praeftctus (p. 793); 
cf. Horstmann, a. a. o., p. 170 v. 506, p. 953 v. 451 und p. 363 
V. 331, auch Surius a. a. o., cap. 18: nomhu Chursasadem. 

vv. 834, 835 lauten: 

A IhoDsend it »1o«e in {>e fallyng 

Dagegen b« Graesse, p. 793: quatuor miUia gentiiium interanii! cf. 
Horstmann a. a. o. p. 171 v, 545, p. 354 v. 495, und p. 363 v. 347. 

Dem inhalt der vv. 838 — 848 entspricht bei Graesse, p. 794 
die stelle: (Segint^ — — imperatorem de tan/a saevitia durius inert- ' 
pavit; cf. Horstmann, a. a. o., p. 171 vv. 561 — 568. 

vv. 966 — 9S1 finden keine entsprechung bei Graesse,; cf. Hont- 
mann, a. a. o. p. 173 vv. 705 — 712, und p. 358 vv, 677 — 691. 

Dies dnd die bauptpunkte, in denen Bok.'s gedicht voo Graesae's 
auGgabe der L. A. abweichL — Es eiQbrigt noch, das resultat unserer 
untersuchung zusammennufassen : bei dichtung der legoide von der 
h. Katharina schOpfte Bok. seinen stoff aus der L. A„ und zwar 
aus einer version, die von der in Graesse's ausgabe cnthaltenen in 



by Google 



IMe qnellen von Oibeni BolceDham'i legendan 2$ 

denselben punkten tbwdcht, in deiien Bok. sich im widerspnich mit 
letzteier befindet 



DC. Die legeade der h. Dorothea. 
(Hoistnuum's anq^abe p. tio fT.) 

Es sei vorerst daran erionert, dass, wie von Kdlbing in EngL 
stud, ni p. 133 bemerkt wird, die legende der h. Dorothea, die bei 
Graesse zu finden ist, nichts mit der L. A, zu thun hat. Horatmann 
iiTt sich daher, wenn er in der vorrede zu seinei auBgabe p. IX sa^, 
die quelle zn Bok.'s legende der h. Dorothea sei in der L. A. zu 



Sine andere frage ist es, ob Horstmann's a. a. o. ausgespiocheiie 
ansicht, die in Graesse, p. 910 S. enthaltene lateinische versbn habe 
imsenn diditer das material gcliefert, ihre geltiug bebaupten kaim. 
£s kann nicht gelengnet werden, dass Bok.'s gedicht und Graesse's 
text beinahe im ganzen verUuf der erzShlung llbereinstimmeii. Aber 
doch eind einige auSallende untoschiede vorhanden, die mich za 
der vennuthung dr&ngen, dass Horstmann's dieBbeztlgliche ansicht 
einer modification bcdarf, 

Er selbst (vorrede p. IX anm. i) bemerkt, daas die beiden ver- 
sionen hinsichtlich der oamen von Dorotheen's eltem abweichen: bei 
GraessCi werden sie £>arus und T^a genannt (der name der hali- 
gOQ selbst wird dann als eine vereinigung jener beiden namen ge- 
dacht; cf. p. 9ro: ^i namen et tmposuit ex paire et tnatrt eotnposi- 
imn), wogegen Bok. von dem vater unserer heillgen sagt, dass er war 

{tt, 9 — 14) : B worthy man, 

Wfch by Knstoan deacoidyd bo 

Tbe hye & noble blood Romylyan; 

Wych hycht, as t>e Btoiy telle can, 

Dorothani ; ft egal to hyi djgnyte, 

Theodora depyd, a wyf had he. 
Ich neige zu der annahme, dass die namen Darns und 7^a jttngeren 
urspnings und nur zu dem zwecke von Doroiheus und TTteodgra ab- 
geleitet sind, den namen der h. Dorothea als eine zusammensetzung 
ans den namen ihrer eltem datzustellen. 

Nach Bok. v. 38 varde Dorothea von dem bischof ^fofynar 
getauft, wMhrend de nach Graesse, p. 910 bt^fisata est a quadam 
episc^o saneta : ts ist demnach ausgeschlossen, dass Bok. den namen 
des biscbots aus der von Horstmann vermudieten quelle genommen 
haben k6nnte. 



by Google 



a6 G. WiUcnbei^ 

w. 113, 114: And Jia'-wylh anoon hjx saittyt tweyne, 

TrTStem & Kalystem, he to hyr dede sende. 
Diese stelle weicht von Graesse's fassuag insofemab, als bei Graesse, 
p. 911 Dorothea zu ihren schwestern gesandt wird: Ei misU earn ad 
duos sorores suas, Christen et CaUsten. 

Graesse, bietet nichts entsprechendes zu vv. 174, 175; 
And ]>at noon hons where were hyr passyonuye, 
Wyth fe«r ner IjrhtQTng shold neuyr mysluuye. 
Nach Bok. vv. 198 — aoo fand Dorothea ihren tod am 16, fe- 
bruar 28S — nach Graesse. p. 911 dagegen am 13. februar 387 
(iwwifl domini CCLXXXVII Idus Feiruarias). 

Ich halte alle diese verschiedenheiten gerade ia bezug auf namen 
imd daten fllr weseotKch genug, urn die vermuthung zu rechtfeTtigeii> 
dass Bok. bd dichtting dieser legende nicht auf der von Graesse > mit- 
getheilten lateinischen version gefiisst habe. Ich bin vielmehr ge- 
neigt, eine andere fassung dei legende der h. Dorothea als Bole's 
quelle in anspnich zu nehmen. Nun existirt eine von Horstmann in 
Anglia UI 335 ff. verSffentlichte englische prosa version fiber dieselbe 
heilige, die von anfang bis zu ende eine offenbare tlbereinstimmung 
mit Bok.'s gedicht sowohl in bezug auf den inhalt, wie auch im aus- 
druck aufweist. Nicht nur an den obigen, sondein auch an mehreren 
andem stellen zeigl sich bei unsenn dichter eine grOssere (Iberein- 
stimmung mit dieser ptosalegende als mit Graesse's text Man ver- 
gleiche beispielsweise die folgenden stellen: 
II. Enel. Proiavenion, 
I. Bok.„.,7<i-.K, A.gll.IlI,p.3«,29-3., HL 0»«. , p. 9. 1 , 
Andeueneushepiiprajrere And sl&o sone u she Et ecce vox de coelo 
hod maad, had qumIc her pnyer, tfaet a.nditae3t: veni, electamcK, 

A voys jaS an aniwere in come ■ voyse froin« heneo, omnia, quae petiuti, im- 

I>is dtgm: add said lo hine: 'cum, petiutii). 

'Come, loue, come Eponse, my deayiid spoute! ffoi 
& be ryht glad, all that ye aikid and prayid 
For t>at pou hait askyd, ffor, hit is grauntid yow, 
is giauntyd the, and thay Chat ye pray fTor, 
And for alle pat [low preysC shal be savid*. 
sauyd shal be'. 

■) Anglia III, p. 320 lagt Hontmuui, muere prosaverson sei die para- 
phrase eincr poetischen Dorotheen-I^ende, die in seinen A. L. p. 191 ff. abee- 
dnckt iat. Ich behaupte jedoch , dass jene nnabUngig von dieser entstanden 
ist , und nrar nicht nnr auf pund innerer widenprttcbe cwiichen den beiden 
fassungen, londem auch, weil ich nicht einsehen luim, weshslb an ichriAitelleT 
englische verse in engliiche prosa amgesetit haben soUte. Ebensowenig ist meine* 
eiachtens die annahme zuUssig, daas jene proulegende eins umschrift von Bok.'s 



by Google 



Die quellen von Osbem Bokentum's legeodea gn 

Es fragt sich, ob wir nun infolge dieser bemerkensweithen Uber- 
dnstimmimg zwischen der prosalegende imd Bok.'s gedkht annehmen 
dflrfen, dass erstere Bok.'s quelle gewesen sei, dass er also einfach 
jene englische piosa in reime gebiacht habe: diese mdglichkeit in- 
dessen wild durch des dichteis eigene versicherimg ausgeschlosscn, 
diss sein gedicht eine tramlacyottn (v. 345) sei. So bleibt uns meiner 
ansiclit nach nur Ubrig, in Bok.'s gedicht die buchstiibliche paia- 
phiase einer lateinischen legende zu erblicken, die nahezu voUstflndig 
mit einer andem lateinischen version derselben legende Ubereinge- 
stimmt haben muss, welche ihrerseits in der in Anglia HI vetO£Eent> 
Uchten prosaversion eine Ubersetzung ins Englische eifahren hat. 

Hiemach dllrfte es also fast zweifellos sein, dass sich Bok. audi 
bei abfassung der legende von der b. Dorothea — seinem sonstigen 
verfahren getreu — mit sclavischer genauigkeit an eine lateinische 
legende, die uns allerdings bis jetzt unbekannt geblieben ist, ange- 
schlossen haben muss. 

X. Die legende der h. Fides. 

(Horstmann's ausgabe p. 91 IT.) 

Ebenso wie im vorigen, so unterlasst Bok, auch in diesem falle 

jegUche erwahnung seiner quelle, abgesehen von einer kurzen Be- 

merkung in vv. 456 — 459, dahin gehend, dass er die legende ins 

Englische Ubersetzte. 

And Bpecyal;, lady, for [li passyoun 
Shewe him Jmi grace of uagulere fauour 
Wych in-to ynglyssh of pare deuoc^oun 
Of ]ii legend was t>e translatour. 
Die legende der h. Fides findet sich nicht in der L. A. ed. Gracsse,, 
Nach Horstmann , vorrede p. X, beniht Bok.'s legende der h. 
Fides auf jener lateinischen legende bei Surius, De Probatis Sancto- 
nun Historiis, 20. Oct., welche betitelt ist: Martyrium SS. Q^oiH 
tt Fidei, ut extat m pervefustis MS. Coduibus. Zwischen Bok.'s ge- 
dicht und der von Sur. mitgetheilten lateinischen legende besteht 
allerdings eine ofienbare Ihnlichkeit, insofem der gang der eiz^lung 
in beiden i^len derselbe ist. Aber dieser umstand allein genUgt 
m. e. nicht, Bok.'s abh&ngigkeit von der in frage stehenden version 

gedicht sei, nnd nvar nicht our zufolge derselben erwHgung, die micfa eben abhielt, 
die prosavetsian fUr eine paraphrase der poetischen, in Hoistmann't A. L. ent- 
hallenen fasnng m erUiren, sondecn aueb infolge dei voihandenKint von slellen 

in der prosaversion, die bei Bok. nichl zu finden sind , wie z. b, : ' and 

ffmmt Ikt parillis ef theois and all sodene dtlhis, and that Ikay shall rtsstyue 
tit kefy tairamatt at her indi ffor hem imtraynt diffena agayt^i all gvtitly 
partlHi' (Anglia III, p. 327), 



by Google 



38 G. Wilkabd^ 

zu erwdsen, um so weniger als wir iins gewdhnt hftben, ia Bok. einen 
einiachen, ziemlich treuen Ubersetzer seiner quellen xa etbli(^:en, 
als welchen er sich ja aach in dera obeo ddrten vcis 459 ansdiUck- 
licb beseicluiet. 

Wegea dei zwischen Bok. und Sur. voi^iandenen bedeutenden 
abweichungen neige ich dafaer zu der ansicht, dass die latdniscfae 
legende, auf der Bok.'s gedicht aber die h. Fides beiuht, one von 
dem durch Suiius mitgetheiltec text verachiedeDe fassuog hatte, vddie 
tuueiem dichter nicht aur den allgemeiaeii gang, sondem auch aUe 
dnaelheiten der enahliing Ueferte. 

Die hauptuDtcTscbiede zwischen Bok.'s dichtung und der lateini- 
Bchen in Sur. enthaltenen legende beruhen auf fotgeoden punkten. 

Die ersten siebzig verse des Bok.'schen gedidite weichen von 
der lateinischen legende nicht nur in vielen einzdbeiten, sondem 
auch in dei anordnung ab, insofern als bei Sxu. der den vetsen 
36 — 70 entsprechende theil dem den versen i — 35 entsprechenden 
vorangeht. 

Den versen 97, 98: 

Ftyili depTd I am & euTr hau« be 
From pe tjm of my fynt natinyte — 
entspricht bd Sor.-: Fides nomme 6* epere vocor. 

Die verse 176 — 189 sind bei Sur. durch folgende wenige worte 
wiedergegeben : Mulii enim pti videbant sanctae Fidis ctmstantiam, 
erediderunt in Dominum Jemm Christum, &• ghriosam sunt martyrii 
eorenam consecuti. 

V. 313 findet bei Sur. gar keine entsprechung. 

Gleichenrdse fehlen bei Sur. stellen, die den w. 377 — 394 
und w. 309 — 333 entsprXchen. 

Den vv. 330 — 343 entsprecben bei Snr. die worte ; Ab Hie credo 
eoMsegui iadeficientia praedia , qui est fideUs in verbis suis , &• saactia 
in omnibtis operibus suis. 

Der inbalt der w. 358 — 364 bt bei Sur. durch die worte aus- 
gedrUckt: alacri vultu ctmstanter Christi nomen pcpulis praesenHbus 
praedieaoil. 

Wenn Bok. der una vorU^end«i lateinischen version gefolgt 
wflre, h&tte er auch die folgende stelle Ubersetzen mllssen : ui quibus 
pulchra — visionis jucundUatt potiuntur. 

SuT. sagt nichts tlber die grllndung eines klosten, von der Bok. 
V. 445 bcrichtet. 

Das ergelMUSs uaserer untcrsuchung ist also folgendes: es ist 



by Google 



Die qnellen tod dbBni Bokenluue's l^enden 20 

wahischeiiilich , dass Bok. bei abfassung der legende dei h. Fides 
erne lateinische legende vor sich hatte, die von der bei Snr. mit* 
getheilten veiBion in deiuelben punkten sbwich, atif deaen die ver- 
schiedenheit zwiaclien Bok.'s gedicbt und der lateimaclien fossimg 
bei Sur. berubt. 

XL Die legende det h. Margaietha. 
(Hoittnuum's «ugmb« p. 7 ff.) 

Im prolog (tt. 1—2, 9 — 16 und 41—73) Ubersetzt Bok., was 
die L. A. ed. Giaesse, p^ 400 Uber die heileituag des namena 
Margareta sagt. Dass er diese stellen dem J«:. de Vot. endehnte, 
erhellt nicht nur aus der vfilligen flbeieinstinimut^ zwischen seinen 
woiten and dem text der L. A,, londem such a.us seiner eigencn 
angabe in vv. 41, 43. — Abschweifiuigen wie vv, 3 — 8, 17 — 40 
und 73 — 88 werden sicherlicb unaerem dichter ifaren urspnmg vei- 
danken (cf, Elisabeth vy. 27 — 54). 

Die legende selbst vird von Jac. de Voi. (Graessei) in einei 
za abgekOizteo form mitgetheilt, als dass ein veigleich imserea ge- 
dicbts mit der L. A. inOglich wjlre; diese lateinische fassung kann 
daber auf keinen fidl Bok.'s qudle gewesen sein. 

Hoistmaiin, vonede p. IX, verbritt zuntchst die ansicht, Bok. 
hittte sein material aus einer der fabdhaften varianten der apokryphen 
Acta (ed. Suiins et Lipomanua) gescb6pft, worin audi die encbei- 
nuog des dxachen (cf. Bok. v. 44S ff.) beschrieben wird. Unmittel- 
bar darauf jedoch bemerkt er, dass nnter den uns bekannten latei- 
machen versionen Bok.'s beschreibung des drachen die grosste &hn- 
Ikhkeit mit Mombriiiut T&m. 2a, fol. 103* aufweist. Wenn nun Bok. 
in dieser schildenmg mit Mombiitius' SoHttuariutn Ubereinstimint, so 
Uegt die vennutbting nahe, dass auch sonst eine enge Uberdnstimmung 
zwischen Bok. und Mombr. bestehen wird. Ich muss annc^imen, 
dasG Horstmann deshalb nicht in der lage war, den vergleicfa in der 
beaeicbneten richtung fortzosetzen, well er des Mombr. Sanctuarium 
nicht 2U seiner verfltgung hatte. Die beschreibmig , welcbe dasselbe 
von der erscbehnmg des drachen giebt, mag ihm durch die ver- 
mittelcug der Acta Sanctorum bekannt geworden aein, wo sich diese 
stelle aus Mombr. unter dem to. juli, J>e S. Margarita, g IV, 43 
at^edruckt findet. Ich meinerseits babe jedoch einsicht von Uombr.' 
Sanctuarium nehmen ktenen, und so land ich denn in dei that, dass 
Bok.'s gedicbt, so weit es das leben und leiden der h. Maigaretba 
(w. 97 — 639) behandelt, tnit des Mombr. Uberiieferuog eine auf- 



by Google 



JO G. WiUenberg 

fallende fihnlichkeit darbietet — also nicht nur hinstchtlich der oben 
erw&hnten scene, sondem von anfang bis eu ende. Auf alle iHUe 
tst die UbereinstimmUDg des Bok. mit Mombi. weit voUsmndiger als 
mit Hetaphrastes (Lippomani-Surius) , Jac. de Vor. oder den in den 
Acta Sanctorum unterm 30. juli mitgetheilten Acta. £s wird sich 
daher der mUhe lohnen , auf eine ausfllhrlichere vergleichung des 
Bok.'schen gedichts mit der lateinischen legende, die wir in Mombr.' 
Sanctuarium fin den, einzugehen. 

Der anfang (vv. 97 — 188) weicht bei Bok. in einigen punkten 
untergeordneter art von Mombr. ab — ein umstand, der zum thdl 
dadurch veranlasst ist, dass Bok. hie und da eigene gedanken hinzu- 
fllgt, z. b. vv. 125 — 131 und vv. 167 — 180. 

Von v. 188 bis v. 538 sttmmt Bok.'s gedicht mtt Hombr. nahezu 
wort flir wort tlberein; nur ab und zu lasst Bok. einen weniger bc- 
deutenden satz, der bei Mombr. vorkommt, aus. 

Der inhalt der Bok.'schen verse 539 — 634 kann nur als eine 
abkUrzung von Mombr.' text bezeichnet werden. Andererseits aber 
findet die kuxze stelle w. 602 — 605 keine entsprechung bei Mombr., 
zu dessen zeit vielleicht die h. Margaretba noch nicht den nif einer 
schutzbeiligen der schwangem frauea genoss. — Es sei noch hervor- 
gehoben, dass nach vv. 586, 616 und 6ii Margaretba durch einen 
gewissen Makhus hingerichtet wurde, der bei Mombr. unter dem 
nKxaeoAIakui eischeint; cf. Horstmann, A. L., N. F., p. 334, v, 335. 
Die in den Acta Sanctorum unterm 30. juli enthaltenen Acta, cap.IV,4i, 
bieten denselben namen wie Bok. 

Aber trotz der ziemlich vollstlindigen Ubereinstimmung zwischen 
dem haupttheil von Bok.'s legende und Mombr.' Sanctuarium wage 
ich aus mangel an dem nbthigen beweismaterial nicht zu behaupteo, 
dass letzteres unserm dichter in der that das material geliefert habe, 
vermuthe vielmehr, dass Bok.'s quelle eine andere lateinische legende 
war, welche der hauptsache nach zwat mit Mombr. tlbereinstimmte, 
die ganze erzShlung aber docb in einer derartigen gestalt darbot, 
dass Bok. sein original nur wort fUr wort zu umschreiben brxuchte. 

Wir geben zum zweiten theil von Bok.'s gedicht, der TransUtio 
(vv. 700 — 1153) fiber. Eine Translatio der h. Margaretba findet sich 
in den Acta Sanctorum, 20. juli, appendix I, abgedruckt, und es 
witd darUber ausdrtlcklich bemerkt, dass sie herstamme ex Ms. 
ectksiae Montisfalisci. Nun gesteht Bok. , dass er seine kenntniss 
Uber diesen gegenstand zum theil einer schrift (scripture) verdsnke, 
die er in Italien zu Movmt-Flask gefunden habe (cf. w. 104 — iii). 



by Google 



Die qiKllen von Osbem Bokenhun's legenden «I 

Es liegt &lso die vennuthung nahe, dass Bok. w^hrend seines aufent- 
halts in Montefiasco von der obeo erwahnten handschrifl selbst 
Icenntniss nahm, diese also mit jener scripiurt identisch ist. Da je- 
docb mehrikche abweichungen Bok.'s von der in den Acta Sanctorum 
abgedruckten Translatio zu consUtiren sind, wtthrend wir uns bisher 
liberzcugt haben, dass Bok. seinen quellen mit fast sclavischer ge- 
nauigkeit zu folgen pflegte, so bin ich geneigt, als Bok.'s voiUge 
eioe andere, uns unbelcannte, sber demselben fundort entatammende 
Tianslatio anxunehmen, die zwar der hauptsache nach mit det 
Translatio der Acta Sanctoram Uberetngestimmt haben, von ihr aber 
doch an denselben stellen wie Bok.'s gedicht abgewichen sein mag. 

Im fblgenden fllhre icb specieli die unterschiede auf, die zwischen 
Bok.'s gedicht und der uns vorliegenden lateinischen Translatio beatehen. 

Im crsten theile von Bok.'s Translatio (w. 700 — 964) kommen 
einige reden und dialogs vor (w. 755 — 761, 790—803, 881—901), 
die deb in dei lateinischen Translatio nicht finden. Jedoch stimmen 
diese stellen wenigstens inhaltlich mit dem lateinischen text tlberein. 

Vgl. V. 83s: 

AnooB thre hors Ihejr d«dyii hem bye — 
mit Translatio, Pars I, 4: Ubi tmerunt eqitos duos. 

In der Translatio, Pars I, 7 — ir, werden mehrere wunder be- 
richtet, die Bok. mitzutheilen unterllisst, obgleich er nach v. 938 
ebendieselben oder Shnliche in seiner quelle vorfand. 

vv. 944 — 964 ist im vergleich zu der Translatio nur ein auszug 
aus der letzteren, Pars I, la. 

Der zweite theil von Bok.'s Translatio (vv. 965 — 1153) scheint 
eine vollst^dige umschrift von Pais n der in den Acta Sanct. be- 
findlichen Translatio zu sein, von folgenden wenigen punkten abge- 
sehen, hinsichtlich deten zwischen Bok. und dem lateinischen test 
eine veischiedenheit besteht 

Nach Bok. w. 979, 9S0 fand die zweite Translatio der h. 
Margarefha im jahre 1405 statt, wiLhrend die lateinische Translatio, 
Pars n, 13, dieses ereigniss in das jahr MCLXXXV verlegt. 

Ebenso weichen Bok. und die lateinische Translatio von einandei 
rilcksichtlich der namen des damals regierenden papstes und kaisers 
ab. Nach Bok. (vv. 981 — 984) war es 

The fyrst yec of the accund Urban, 

The pope of Rome, 

And Heny the thredde was ilyac 
And had the tool renle of the empeie. 



byGOOt^lC 



39 G. WiUtnberg 

Vergleiche hiermit, was die Tramlatio bietet: Vriana terSo Ramana 
pontifice, rtgnanti Frtderico imptratort. Anf die &Bge nsch der 
richtigkeit dieser bemerkungen vom bistorisehen standptunkte aos 
brancbe ich bier nicht eiiuugebai. 

In V. 996 beisst der prior BurgunJio: dieser name fiadet sich 
is der lateiniscben version nicht. 

In w. 1140 — 1146 entschuldigt sich Bok., dasa er die von der 
heiligea Tenichteun wunder nicht ao&Ible, die zweifelsohne in seiner 
vorlage nutgeth^t waren und gleichenreise in der lateiniscben 
Translatio, Pan II, 30, zn lesen sind. 

SchlieBsUch weicht Bok. von dem lateinischen text dec Acta 
Sanct. noch in besug auf den tag ab, an dem die zweite Tianslado 
ausgeftthtt wurdfc Nach v. 1151 war es tht fyftmde kaltmU of 
Dtctmbrt, wilhrend wir in der Translatio, Pars U, 31, lesen, dass 
IMargaHtae et Feheitatis] corpora ad Montanfiautmem troMslata sunt 
decimo ocUmo kai. Decembris. 

Wir schhessen diese unteisuchung mit fblgender znsammenfassung 
der erlangten resultate. Bei abfassung des gedichts (tber die h. 
Margaretha ging Bok. zurilck: 

I. w. I — 96: auf die X^g. Aur.; 

3. TV. 97 — 639: auf eine lateinische legende, die wli zwar nicht 
kennen, aber von der wii annehmen mUssen, dass sie grosse 
Ubereinstimmung mit dei entsprechenden legende in Mombritius' 
Sanctuarium aufwies; 
3. von V. 70a ab: auf eine lateinische Translatio, ahnlJch der in 
den Acta Sanctorum unterm 30. juli vertiffentlichten. 

XII. Die legende der h. Anna. 
(Horitituum'* uugabe p. 37 ff.) 

Im prolog (w. 35 — 39) erfabien wir, dass dei dichter der h. Anna 
lyf 6* kyr genaiogye zu schreiben beabdchtigt 

Aftyr thentent of the storye. (v. 39.) 
Man darf atis dieser jtusserung wohl mit sicherheit schliessen, dass 
Bok. bei abfassung seiner legende von der h. Anna nur einer ein- 
zigen quelle, einer einzigen storye folgte, die, nach vv. 5 und 6 zn 
urtheilen, eine lateinische schrift gewesen sein muss. — Weitere 
directe nachweise in der vorliegenden quellenirage beizubringen, bin 
icb ebenso wenig wie Hoistmann im stande, welcher in sdner vor- 
lede p. IX nur kurz bemerkt, dass diese legende nicht attf der L. A. 



by Google 



Die quellcD von Osbem Bokenham's legenden i* 

benihe. Indessen will ich wenigstens einige achriften namha^ machen, 
mit denen gewUse stellen dei Bok.'schen dichtung grCsseie odei ge- 
ringere ^hnlichkeit aufweisen. 

Der haupttheil des gedichts beginnt wiederum mit einer namen- 
eiUJlniiig: 

▼T- 97i 98: Aftyr the reol^ of interpreUcyoo 

AnDe is as myche to teja as 'grace'. 
Diese etymologic ist eine alte: sie findet sich beteils bei Johannes 
Damasceous, Id dessen schrift £>e Orlficdoxa Fide (cf. Surius, De 
Piobatis Sanctomni Historiis, 8. sept.) es im IV. buche, cap. 15 
heisst : Itaqut gratia (nam hoc sonat Annat vocabulum^ \ d. atich 
Graesse,, L. A. p. 934: Amta didiur, id est gratia Dei. 

VT. 116, 117: & Vsachar hyr fadyi 

Wu depjrd, & Nasaphith liyht hyr modyr. 
Was diese namen von Anna's eltem anlangt, so verweise ich auf 
Acta Sanctorum, 36. juli: De S. Amia Matre Ddparae Commentarius 
Historicus § II 17, 18. 

w. 125 — 159 stimmea zu Damascenus, De Otthodoxa Fide, 
Lib. IV, cap. 15 (cf. Surius a. a, 0.). 

Wir kommen nUDmehr zu der Icgende selbst. Unter den latei- 
ntschen fassungen der legende der h. Anna sind das Evangelium de 
^aOvitate S. Mariae (cf. Thilo, Codex Apocryphus Novi Testamenti, 
Lipsiae 1831, p. 317 ff.) und die Historia de Natioitate Mariae et 
de InfanHa Sahatoris (cf. Thilo a, a. o. p. 337 £F.) diejenigen, die 
am meisten unsere aufmerksamkeit verdienen auf grund einer ge- 
wissen, zwischen ihnen und Bok.'s gedicht bestehenden Uberein- 
stimmung. 

w. »i6 — 250 deckt sich nur inhaltlich mit dem anfang des 
Ev. de Nat S. Mariae. 

Gitissere Shnlichkeit besteht zwischen Bok. vv. 351 — 313 und 

dem £v. de Nat. cap. I und n. Doch stossen wir in diesem abschnitt 

auf eine stelle bei Bok., die vom Ev. de Nat. abweiclit, wfihiend sie 

mit der L. A. ed. Gtaessei Ubereinstimmt. Man vergleiche: 

Et. de Nat. , ed. Thilo, 
Bok. TV. 163, 363: L.A.,ed.GTae»e„p.5S7: 

Zet to god for grace ttiey Cujiu rei gr&Ci& et tem- Cujus rei gratia cum sin- 
dede puiww plum domini singulis per gulis amu'i in tribui festis 

At hp temple Ifaryes in annum festii freqaentare piaedpois Jenuolem &e- 
tfae ycK. solebant. quentarent. 

Mit dem zweiten capitel des Ev. de Nat. geht die zwischen 

diesei latcinischen version imd Bok.'s gedicht bestehende Uberein- 

£. KalbiDK. Engliichc iradicn. XD, i. 3 



by Google 



j^ G. WiUcnbers 

stimmung vorlaufig zu ende. Von hter an weicht Bok. vom Ev. de 
Nat selbst im gange der erz^ung ab: letzteres fUut fort, von 
Joachim zu sprechen — ersterer wendet sich der Anna zu. 

Dagegen sdrarat Bok. im weiteren verUuf der erz&hlung mit der 
oben genannten Hhtoria de Nat. Mariae et de Inf. Sah., welche zwar am 
anfang bedeutend von der englischen dichtting abweicht, von v. 314 
an (Thilo p. 342} mit geringfUgigen imterbiechungen (cf. vv. 405 
bis 411, 433—449) bis V. 465 Ubeiein. 

Bei V. 466 mtlssen wir uns zum Ev. de Nat. (Thilo p. 32a) 
zuitickwenden , das die rede des engels in derselben fassung bietet 
wie Bok., w. 466 — 497. 

Von w. 497 — S91 geht Bok. wieder zusammen mit der Hist, 
de Nat. {Thilo p. 345). 

Nach einer kurzen abschweifung (vv. 592 — 619) erzfthlt Bok. 
die darstellung der Maria im tempel. Diese schlussstelle lihiielt in 
einigen ptmkten mchr dem Ev. de Nat, in andem mehr der Hist, 
de Nat. : aber weder rait jenem noch mit dieser stimmt sie vfiUlg 
Uberein. 

Vorstehende zusamroenstellimg des dtlrftigeo, mir zu gebote 
stehenden materials legt die vermuthung nahe, dass Bok.'s vorkge 
eine lateinische legende der h. Anna gewesen ist, deren haupt- 
bestandtheil aus dem Ev. de Nat. S. Mariaje und der Hist de Nat. 
Mariae compilirt war. 

xm. Die legende der h. Christina. 
(Hontmann's amgsbe p. 54 ff.) 

Keinerlei erwShnung der quelle fllr diese legende geschieht von 
seiten des autors. Zu der L. A. steht dieselbe aller wahrscheinlich- 
keit nach in keinem abhflngigkeitsverhiiltniss, denn wedei benift sich 
Bok. auf sie, noch hat er in diesem falle dasjenige daraus entlehnt, 
was er in all den andem fkllen ilir zu entnebmen pflegte: die 
etymologische erkl&ning des namens. — Horstmann, vorrede p. IX, 
vennuthet als quelle eine version, die mit dei in den Acta Sanctonim 
unterm 14. juli enthaltenen Passio eine theilweise Sholichkeit auf- 
gewiesen habe. 

Ein vergleich von Bok.'s dichtung mit dem text der Acta Sanct. 
und der L. A. ergiebt folgende verachiedenheiten : 

Nach Bok. (w, i und 2) wuide die h. Christina geboren in 
a cyte wyek Tire cUpyd was und iesyde the lake Vulsyne stood. Die 
L. A. ed. Graesse, p. 419 nennt diese stadt Tyrus ItaUae, witbiend 



by Google 



Die queQen vod Osbetn BokenhAm's legcndeii je 

die Passio d« Acta Sanct. den gebuitsort Uberhaupt ztt nennen 
imterltisat. Wegen dieses punktes cf, aucb Acta Sanct., 24. juU, 

8 n, .5. 

TV. 13, 14: A wtET he hade Kcordyng to hys degre, 

Wfch yssayd out off the blode emperudl — 
Vergleiche hiennit, was die Passio Uber diesea punkt sagt: it mater 
tfus de gaure Anuiamm deumdebat. Besser stimmt su Bok. die 
folgende bemerkung des Ms. Bavrariense (cf. Annotata b zn Paasio, 

cap. I, i) : fuisse de clara w^eratorum progenie. 

«■ 3961 And brent ■ thonund & ^ne handled »lso. 
Hinsichtlich dieser ziffer stimmt die L. A. mit Bok. Ubeiein, 
wlihiend im widerspnich mit ihm die Passio, cap. II 10, berichtet: 
^ttii — — comedii in cireuitu cuttores idolorum quasi animas 



Nach Bok. v. 553 trfigt der neiie prefect den namen Zjion: die 
Passio, cap. II 12, bietet einen fthnlichen namen, aftmlich Dion, 
wiUirend die L. A. ed. Graesse, p. 420 den namen Elms aufweist; 
cf. Horstmann, A. L. p. 187 v. 305. 

Bok. giebt in vv. 721, 723 an, dass 

coDueitTd were |>ete 

Thre diowsend pernyms. 

Die L. A., deren bericht in diesem theil sehr gekUrzt erscheint, er- 
wihnt nichts Qber diesen punkt. Nach der Passio, cap. II 14, ere- 
diderwii in ilia die seflem milia virorum. cf. Annotata f. 

Nach Bok. v. 795 wurde die h. Christina gehalten 
In uie oueiie thre dayis coDtenuelly. 
Die Passio, cap. II 15, stimmt in diesem punkte mit Bok. Uberein, 
wihrend die L. A. ed. Graesse, p. '471 guinque dies bietet. 

In vv. 985 — 98S berichtet Bok. liber die todesart der heiligen. 
In diesem punkte weicht seine erziLhlung sowohl von der L. A. als 
der Passio ab, die beide den tod der h. Christina mit nahezu den- 
selben worten schSdem: 

L. A. ed. Gneswi p. 421 : Puaio, cap. II, t8: 

Ir&toi Jolianiu diuu sagittu circa Tone imtiu Julianus duos Hgittu 

coi qos et niuun in lalu ejus dimuit. fmiiit] in cam, muun ad cor ejtu, el 
aliam contra latni qni. 

Von diesen hauptsScblichsten veischiedenbeiten zwischen Bok. 
and den bciden lateinischen versionen abgesehen, weicht jener von 
del L. A. und der Passio nach dadurcb ab, dass sein text lange 
dialoge und gebete entfaiUt, die in der L. A. fast gjtn^ch fehlen, 



by Google 



^6 G' Willenberg 

wahrend sie ia der Possio in dner uemlich abgekttnten fonii 
auftreten. 

Das vorhandensein vieler Uteinischer versionen der legende der 
h. Chiistma, die, wie Bole., Passio und L. A., im vetlauf der er- 
zablung mit dnsnder UbereinstimmeD , id dnzelbeiten abet von 
einander abweicfaen, wird durch folgende stelle der AcU Sanct., 
34. jnli, § VI 66, erwiesen, wo es von den leidensgesdiichten dei 

h. Christina heiut: [cum persuatum plane habeam ] omna {$. e. 

Passiones S. CirisdnaeJ cottvenire in mbslatHia, quamqiuun verbis, stylo, 
brevitate out prelixUait, alOsque adjuncHs istius modi dissonare possint. 

Unter benifung auf dieses zeugniss glaube ich £u der annahme 
berechtigt zu sein, dass es unter den veiBchiedenen lateinischen 
versionen Uber das leben der h. Christina eine version giebt oder 
wenigstens gegeben hat, an die sich Bole's legende ebeoso eng an- 
schttesst, wie es nachweislicb andere legenden unseres autors an ihre 
bezUglichen quellen thun. — An diesem imsicberen resultat mtlssen 
wir uns hier wie bei der vorigen legende in anbetracht der dUrftig- 
keit des ims zugangUchen materials gentlgen lasscn. 



Ein lUckblick auf vorstehende untersuchungen Uber die quellen 
von Osbem Bokenham's legenden ergiebt, dass wirzu endgUltigen 
schlUssen gelangt sind hinsichtlich der vorlagen zu den legenden der 
h. Agnes, der h. Magdalena, den iiooo jungfrauen, der h. Elisabeth, 
der h. Agatha, der h. Cftcilia, der h. Lucia, der h. Katharina und 
der h. Dorothea, wahrend wir uns in den quellenfragen dei h. Fides, 
dei h. Margaretha, der h. Anna und der h. Christina mit muth- 
massungen begnttgen mussten. 

Bok.'s gedichte, so w«t wir, sie auf bestimmte vodagen zurflck- 
fUhren konnten, habeo sich als blosse paraphrasen lateinischer 
Schriften erwiesen, namlich: 
I. h. Agnes — von der L. A. und der lateinischen Vita 5, Agnetis, 

deren verfasserschaft dem h. Ambrosius zugeschiieben wird; 
a. h. Magdalena — von neutestamentl. erzShlungen und der L. A.; 

3. IIOOO jungfrauen, h. Elisabeth, h. Agatha, h. CScilia, h. Luda 
und h. Katharina — von der L. A, ; 

4. h. Dorothea — von einer uns unbekannten lateinischen l^ende. 
So unbefiiedigend diese resultate auch in mehr als einer hinstcht 

sind, hoffe idi doch ihren weith dadurch erhOhen zu kOnnen, dass 
ich sie schliesslich als beitrag zur Idsung einer fiage von allgemeinerer 
oatur verwerthe, denn, wie Scherer in seiner Gescfaidite der deutschen 



by Google 



Die quellen von Oabem Bolcenluin'a legeodeD jj 

litteratur p. 478 sagt, werm dU kurut voUmdung braucht, so kann in 
der wiamschaft auch das unfertige nUtzlich ■werden, wofem ts nur 
mckt ant tmatlnen hitftet, sondem sum ganttn strebt. 

Wie oben erwahnt, besteht eine streitfrage ttber die art und 
wdse, wie die veriksser mittelenglischei legenden ihre quellen zu 
behandeln pflegten. Kfitbing hat, Engl. stud. bd. II, p. 381 und 
bd. Vn, p. 145, die ansicht ausgesprochen , dass es aller wahr- 
sdieinlichkeit each sogenatmte mischredacdonen waren, die Chaucer 
vnd Bokenham mit den in ihren legenden venrbeiteten stoffen ver- 
sahen, und dass demzufolge jede legende dieser dichtei auf nur 
Ciitem lateinischen original beruhe. Dieser hypothese ist von Wmker, 
Anglia m, p. 165, die andere gegenUbergcstellt worden, dass Chaucer 
das material zu sdner legende der h. COcilie aus mehreren quellen 
compQirt habc. 

Wenn wir nun die frage stellen, welche dieser bciden hypothesen 
die giOssere wahrscheinlichlceit fllr sich in anspiuch nehmen darf auf 
gnmd der resultate, zu denen wir hinsichtlich der Bok.'schen quellen 
getangt stnd, so kann kein zwejfel dartlber bestehen, zu wessen 
gunsten die streitfrage entschieden werden muss, 

£s ist zwar nicht zu leugnen, dass Bokenham in etnigen legenden, 
wie z. b. in der Uber die h. Magdalena, von mehreren quellen 
abhltngig ist. Aber die ait und weise, wie er in de^leichen ^en 
von mehreren vorlagen gebrauch macht, ist durchaus veischieden 
voQ der thatigkeit, die Wlllker Chaucer zuzuscbreiben geneigt ist, 
wenn er meint, dass dieser dichter bei abfassung seiner legende der 
h. Cadlie die L. A. und Simeon Metaphrastes vor sich hatte und seinen 
stoff aus beiden compilirte: nach WUlker hat Chancer verschiedene 
venionen ein und deiselben erzfihlung zusammengeschmolzen, w^hrend 
Bokenham in jenen fiUlen verschiedene geschlchten in ein und dem- 
sdben gedicht zu einem zusammenhilngenden ganzen vereinigt hat. 

Es dtlifte somit klar sein , dass wir unter berufung auf das er> 
gebniss vorstehender untersuchung Uber die quellen von Osbem 
Bokenham's legenden nicht anzustehen brauchen , der Kdlbing'schen 
ansicht dber das veifahren mittelenglischei legendenschreiber vor der 
Walker's den vorzug zu geben. 



Marbokg i. H., sept 1887. 



Gotthelf WiUenberg. 



by Google 



^S ^- Knunnucher 

SPRACHE UND STIL IN CARLYLE'S 
.FRIEDRICH II.. 

(ScUoss.) 

III. SUUstlsches. 

HicT mOchte ich die verbiadungen von wdrtem zu phrasen, 
sowie diejenigen eigenschftften des C.'schen ausdnickes anfUhten, die 
sich nicht bequem lexikalisch oder giammatisch classifidien lasseo. 

1 . Ich beginne mit einer elliptischen anwendung des bediogungs- 
satzes, ivelche allenfalls auch noch im gramm&dscheii theil dieser 
arbeit stehen kOnnte, (Ibrigens colioquuil ist. Oft wiid if we (he, 
they) knew it so gebrsucht, dass ein >das wflre gutt od. dergl. zu 
erg&nzra ist. BrUhl (who is properfy the fountain of all this . . . 
misery to us, if we knew it!) lo, 333. Chance . . . has led us . . . 
to the end of the Campaign (not quite ended yet, if we knew) 11, 309. 
Hier wie im vorigen beispiel ist das eingeklammerte eine landglosse 
des geschichtschreibers zu einem vod ihm mitgetheilten bhefe. Im 
letzteren falle will das if etc. sagen: not quite ended yet, we should 
say, if we knot/; oder: if we knew that it is not q. e.yet, we should 
not say so. — (Contades) sets them to attack eighty pieces of cannon 
(not in the least, if you knew it; the reverse, if you knew it) 11, 318; 
der mit you angeredete ist dei briefschreiber , Voltaire. n(»ninctting 
loose young fellows . . . to Lieutenantcies and O^laincies in the /^-ussian 
Army (about as likely as in the Seraphim and Cherubim, had they 
known it) 11, 334; d. b. so wUrdeo die von den werbem beth&rten 
gedacht haben, hiltten sie die wahrheit gewusst. Prince Eugen of 
Wiirtemberg . . . who is Son-in-law of ike House, . . . ancestor ff 
the now Xussian Czars too, had anybody then known it 11, 336; statt: 
was freilich damals niemand wissen konnte ; oder : was ffiir ihn wichtig 
gewesen w&re, wenn etc. the right place of it was found to be Emden 
(nearest to Britain from the first, had one but known) 12, 149 ; d. h. 
dahin wUrden die Englftnder das heu gescbickt haben, wenn sie ge- 
wusst h&tten etc.) and, alas also, George II. died, . . . which is far 
worse for us, if we knew it 13, 138; nSmlich als ein misserfolg 
Ferdinands; und so wtliden wir (K) urtheilen, wenn die thatsacbe 
uns bekannt wiire. though the IHtt catastrophe . . . is still more im- 
portant, if he (F.) knew it 12, 212. TXii hint, ^ the King knew, 
had been given . . . by Necessity itself 13, 65. — Civic Sham-Hierarchies 



by Google 



Sprache and stil in Cailyle's >Fiiedrich II.c iq 

(whkh are Ukewm accursed, if they knew it, &•£. 13, 8. Se had 
dtf ended CtensUchow (if anyiody knew what Cztmtechow was, or 
could find it in the Polish map) 93. Will cross Elbe . . ., — did 
Sthmtttau only knotu it, 311. 

So nun auch mit andem veTben: perhaps the darkest Section in 
History . . . were it of moment to us, here or elsewhere! 9, 131 ; zu 
erg^zen etwa: which we should regret, were it b'c. this . . . is what 
we search for — (>and should find*) had lazy Dryasdust given us 
aimast ai^thing on this latter head (odei = Irut D. has given us almost 
nothing) 10, 36. Friedrith is again on foot . . . and has struck straight 
south-eastward, if Daun were noting him (= as D. might knew, 
if &'c.) II, 67. Daun to be standing there, all round . . . and even 
north to Wadits (if readers will consult their Map) — nliinlich: dann 
werden sie dies besser verstehen 11, 49. Weniger vertrauensvoll if 
rtaders had a Map at hand (dann wttrden sie etc.) la, 167. only 
towards Brandenburg . . . is Daun's road open, were he enterprising 
13, 5. Qusntus Icilius . . .part of his escort, if that be an interesting 
drcumstanee 12, 13. The scene is rather pretty, if one etdtnired scenes 
13, 61. and seem to be aiming at Schweidnitz, — if that could still 
prove possible with a Friedrich present 83. rain pouring, if that had 
been worth noting 124. The rain is now done, tblown away by the 
tremendous artillery*, thinks A., if that were any matter ib. For the 
thing is vital, if we knew it 131, F., too, is abundantly gloomy, if 
that could help him; which he knows well it cannot, and strictly hides 
it &'e. II, 343. Soubise in person galloped into it, if that could have 
helped 10, 317. — he was ef Irish breed, it seems, the name of him 
W. . . ., if one cared 13, 336. which, by old Polish Law, they quite 
expressly were, if that were any matter 13, 8S. Kingleft for Breslau, 
a^tk August (24^^, if it were of moment) 338. ^ it . . . concerned 
us farther 338. Innumerable persons of less note . . . have their 
Biographies , and are knozim to the reading public and in all barber^- 
shops, ifthatwere an advantage to them 13, 2S9. Burkersdorf, Lu^igs- 
dorf, ^readers can remember them, are frontward posts 395. Daun, 
. . . in plenty of force, could he resolve on using 1/311. in Stettin 
alone is succour, could we hold the intervening country 317. Which 
is done by . . ., the collecting part; could only the conveying be accom- 
plished ib. but was forced to it ... by the sleets and snows, had there 
been no other pressure 330. Saxony he had long regarded as the 
grand point, were Schweidnitz over ib. took Cassel, did not quite take 
Ziegenhayn, had it been of moment %%%. though fragments andremnants 



by Google 



4° 



M. Krmnmicher 



ds lie hidden, could you find them again 13, 9. 7%e Laadlord . . . 
might himself . . . have been made to pay, had thai been all; 31. her 
Mother being his Faiker's Sister . . . if you like to count it 44. The 
ant^athy . . . took away all hope of succession (had it been desirable . . ^ ib. 
though this poor Lady (Caih. If.) has her liabilUies, were n4>t we (F) 
old and prudent 56. A Mylord of wonderful name (Lord Dalryn^le, 
if I could remember it) 13, a«3. Becomes English Minister here in 
^7^5 , if we much cared ib. the outside of them I home seen, by no 
means the inside, had I wished it 237. these high Brunswickers still 
at Potsdam, if that had ar^ influence 284. Brunswick, Hessen . . . 
did; — had not the first TTiree . . . been themsebies moderately student 
(zum fUrstenbund) 13, 345. 

Zuweilen be&emdet our die wahl des tempus itn bedingungssatze. 
Of which , were the crisis come (^ when it is c), we will give some 
account 9, 59. Soubise and 30,000 , who leill reinforce the Reich's 
Armament, were it on foot 10, 7. which are amusing to read, had 
one time 62. (outpost) which . . . is useful to have in hand, — were 
it not a little too distant &'c. 10, 147. th^ are to become our two 
Lines of Battle, were they once got to the right point igS. , , , joill, 
in punctual promptUude , come to F's hand, were October here 398, 
Of Csemichef . . .we shall hear farther on, — were these Royal move- 
ments once got convicted a little 13, 60. intending to push through 
at once . . . were this of Fischerberg had i», 313, L>niester, were 
Galitzin nothing, is very difficult for Turks 13, 137. 

3. Wiederholung im selbigen oder nltchsten satze zui hervor- 
hebung eines begriffs (notizen s. 391): Dryasdust strikes me tike a 
hapless Nigger gone masterless: Nigger totally unfit for self guidance 
1, 37. And gave the thing over to his next Brother. Brother whose 
name&'c. 1,301. He . . . managed many many things for hint. Managed 
to get is'c. 1, 358. he notices a certain female beggar; necessitous 
female of loose Itfe, . . . Necessitous female gets &'c. 1, 143. Scan- 
dalous Jew pawnbroker of an Uncle , wilt thou . . .? Uncle worse 
-than pawnbroker: i, 170, An ambitious man, not to be . . .; man 
with much negotiation in Him 1, 174. Line: i, 366. and gave the 
young Jackanapes a slap over the face. Veritable slap ; which &v. 
3, 30. lived mostly, in a separate condition, for the rest of her life. 
Separate for l^e: — 3, 3. Here is a Deed, said he, executed by , . .; 
Deed solemnly granting &'c. 2, 18. grown to be a brilliant man and 
King; King gone out to the Wars 2, 114. but the amount of men- 
dacity expunged, has any one computed that? Mendacity notof tongue; 



by Google 



Spiuhe imd stil in Carlyle's •Friedrich II.< ^l 

but&'C. a, 131. A man win would not have riien in ptodem Political 
CireUs; man uruhoosaile ai hustings or in eatuus 2, 135. On entreaty 
from his fottowers, entreaty often renewed 2, 170. untenable se hemes, 
guided by . . .,* wild schemes, &u:. 2, 171. thai the . . . has a plot 
to assassinate his Majesty, — plot eindent as sunlight 2, 334. {Trench 
3, 391. sA^ 335. Influences 3, 41. Best chante 43. Wolf 57.) 
the Fair of St. Germain was going on. Loud, large Fair of St. Ger- 
main 3, 7. wiach . , . caused many wigs to wag. Wigs to wag, in 
those dt^s especiaUy 3, 39. only the . . . made d^culties. DifficuUies, 
she; and 6v. 3, 139. Berlin had been dUigenify building a non- 
plus-ultra of Steepks to that fine Church of St. Peter's. Highest 
Steeple tf them all; one of the Steeples of the World, in a manner; 

3, 383. there burst out blaaes of flame. Biases unquenchable; &'c.\b. 
Cousin Merits having expertly jocheyed his Sectoral dignities and terri' 
tories from him . . . Expert Cousin Merits : in virtue of which same 
Morits ^c. 3, 38S. K. had an estafette waiting for him there. Msta- 
fette with a certain letter 4, 67. did manage at length to trample out 
I^otestantism, . . . Trample out Protestantism; or &•£. 4, 357 f. did 
not the reader hear of a PestOence in Prussian Lithuania f Pestilence 
in old JSng F.'s time 4, 163. that the process of tiorrowingt has 
already . . . begun, — process which &'C. 4, 383. On ... F. W. 
found a geld Tobacco-box , sent by . . .; gold Tobacco-box , item &'c. 

4, 300. Palace begun 4, 30. Bams 58. storms and edarms 133. 
Died 154. Carzig 171, A Prince 184. Golte Regiment 306. Csaro- 
wits 216. Sublime secret 21 •}. Insipid offspring 2\^. High Brunswicks 
234. Wedding 339. Terrific Spectre 340, Leaden shy 344. dmner 
346. appeUte 948. With result 355. Brother g, 9. that universal 
breaking for& of Bedlams, now fallen so extmct . . . Bedlams totally 
extinct to everybody; but which were then very real &'c. 6, 391. as an 
unintelligible . . . Delirium . . .; Delirium unintelligible to them 347. 
got his claims on Sehlesien allowed by the Destinies. His claims on 
Schlesien; — and on in/!nitely higher things 350. Hie a creature con- 
sisting of . . . and no body bigger than that of a common Coci, 
weighing three pounds avoirdupois. Coci with his own gizzard much 
out of sorts, too! 374, the one reasonable word . . .; Mr. Viner's 
word, . . .: plain sensible word 386. with their sad Siege finished in 
such fashion. Strenuous Siege; which &'c. 406. One actual Camp 
there was . . ., -^Carnp waiting always to be sh^ed across 7, 6. 
the British Empire his opulent milk-cow. Richest of milk-cows; 7, 8. 
and begins to have misgivings, in spite of itself. Misgivings, wiick &'c. 



by Google 



7, 41- certain zealous Old Ladies of Quality wiedeiholt 7, 53. Whole 
regiment 55. That might arise 66. effulgent Dowager . . . Dowager, 
much too effulgent 143. When day broke 161. io cut a twig of the 
Zisca Oak: twig of it put Src. 189. Bent mainly upon J^vssia, U 
would seem; sueh the will of Pompadour. Mainly upon Prussia 10, 6. 
and other items, which I forget. Forget the more readily, as &'c. 10, 9. 
a potency of world-wide squeaUng and droning, such as , . . Omn^o- 
tence of droning ... 10, 11. P's first problem is the junction with 
Sckuierin; junction not to be &i'e. 37. takes straight to northward 
again. Straight northward 33. Feldmarschall Schwerin seised the 
colours, — as did other Generals, who are not named, that day. Seixos 
the colours, fiery old man: 43. This was a volunteer exploit . . . 
Volunteer exploit; 45. JHundering 45. Ministry 68. bolt 73. Court 
Martial 78. Country 363. Astonished Cavalry 371, Fiver 395, 
City 310. Quaggy Zaiemgrund 11, 14. Road for Baidten 40. Soon 
taking fire 54. a beauHfiil feai of War . . .; feat which requires &'c. 
II, 140. Ife has a Mine put . . .: mine ill-made Sfc. 311. She an 
impassaile military dike . . . dike of eighty miles long 330. close by 
their old Camp there. Camp still standing 384. . . . no attack from 
Daun either. No attack from Datm 19, 13. in an imaginary state, 
— State much to be abhorred 149. F. had another Dialogue . . . 
Dialogue with &'c. 163. there could almost nothing be said. Nothing 
hitherto 301. S(^er view 107. Parade 13, 214. lodging 353. Discovery 
337. Sherlock 219. 

3. Gleichniss and metapfaer. 

albuminous simplicity 4, szo. — BantBfox: the late Ost-Friesland 
B. Parliaments 9, 59. bassoon: D^lomatic b. of the Universe 3, 145. 
bed: (England) struggling . . . to get out of b. ^c. 9, 314. b.-ridden 
Feich 10, 13. besom: with good military i. in hand 5, 48. belly: 
(Orange) lies imbedded deep in the b. of France : that will be a CasareaH- 
Operation far you 6, 104. blister: (Madame) sticks by him, were it 
but in the form ofb. S, 184. bottled: like b. whirlwind 6, 314. bomba- 
zeen eloquence 4, 53. cf. 51. Bombazine people 6, 383. breeches-pocket = 
treasury: busy, soul, body and b.p., in other people's wars 7, 8. cf, 6, 
385. Bude light (gaalicht mit lundbTeDoer , erfundeD in der stadt 
Bude in Cornwall): with such a consciousness, burning like B. I., 9, 
116. bull-dog: that illustrious diplomatic b. (F^perda) 3, 75. bum: 
the thing burnt to the socket, and went out 9, j8, bridle: Loudon is 
a swift man, when he can get b. ; but the curb-hand of Daun is often 
heavy on him 13, 35. — cast: one's c. Loner (abgelegt, eigentl. von 



by Google 



Sprache and atil in C«riyle's >Friediich II. • ^j 

kleidem) 13, 78. = discariied 80; emeritus 66. (Hop-pole Emerita 
3, 361. Maypole E. 4, 171. 189.) cat: this blurt of La MeUrie's 
goes Arough him like a shot of eleetrieity through an elderly siek 
Household-Cat 9, 89. ehaff: now that the l^ic-chaff it all laid long 
linee i, 396. Chocs, Cosmos ^ unordnung, ordnimg: wetrriffg right 
mam/ulfy all his days against Chaos in that country i, 83, cf. 3, 53. 
91. 99. 139. 388. 3, 10. 104. did what he could in the cause of 
Cosmos versus Chaos 3,91. cheese-parings: He arrwed, September ao'^ 
(if you will ie particular on cA.-p.) 9, 18. cow: Hanover was the 
Britannic Majesty's beloved son; and the British Entire his opulent 
milk-cow 7, 8. crank: Confused c. machine of the German empire 
1, 151. — dance: in Ae Affairs of England, there has, as it were, 
unaersal St. VOus'-dance supervened 10, 69. diet: mockery, contempt, 
disbelief, what we may call short-diet to the length of very famine 
6t 39- tUshaHUe: some of his sh^s sUU in d. 11, 308. buttoned ib. 
diluted mendacity 6, 43. dog: like a famishing d. in sight of a too 
dangerous leg of mutton, BrUhl has &'c. 9, 198. door: one would 
not hoDe the d. of France slammed-to behind one! 9, 10. dropsical: 
One big d. Book, of languid quality 6, 193. dry-rot: Freedom to let 
the State go to d. 8, 387, dungheap: your 'dry d.' of a world 5, 
155. — 'ggst he (Maupertttis) has long been hatching these Phoenix- 
eggs 9, 19. nest-egg of a diligent Ohio Company 176. electricity: a 
Voltaire charged with e. 9, 135. (weitere ausfllhnmg 136,) elixir: 
and there as an Ecumenic Council, or solemnly-distilled e. of what pious 
Intellect and Valour could be screwed together in the world i, 334. — 
tlahby: Missionaries (HerreDhuter) speaking _fi. English &. 314. — 
glass: so that the Ambassador was glad to send him home again un- 
married; marked, as it were, 'Glass, with care!' 5, 150. gi^e: there 
it(Dollart) has hung, like an unlovely g. at the throat of Embden 9, 56. 
goose: Lei us pity the poor fat-g. of a Majesty 9, 306. calling one 
(Gellert) . . . Saxon Swan . . . though one is suck a Goose 10, 19a. — 
hanging astern: those Dutch are always h. a. 7, 19. Head-Bulterfiy 
of the Universe (Pompadour) 8, 371. hide-bound (>ledern<, vergldch 
mit alteo foliaDten liegt zu gninde): the h. Flemish-Spanish Kaiser- 
element I, 311. hoi^: Nmohere in Political Mechanics have I seen 
such a I^oblem as this of hoisting to their feet the keavy-bottomed 
Dutch 1, 7. 'Dutch hoistable after all!' ihmis he 7, 319. Patience; 
wk^ and hoist! 353. though Stair could not h. the Dutch 373. 
horse: knowing of War tittle more than the White Horse of Hanover 
8, 394. the Old Dessasier: solid old coach-horse, who has Ais own 



by Google 



44 



M. KmnunicheT 



meda of troUing is-c. 8, 238. A solid old roadster ib. a Thirfy- 
Mditor power (oach horse p. gebUdet 4, 97), — Idol: (Kaimit*) came 
to be Praue, almost to be Gdd-Brahma in Austria . , . Sits there 
sublime, like a gilt crockery /., st^reme ever the papulations ... 9, 160. 
Siis like a God-Brahma, human idol 0/ gilt-crockery , with nothing in 
the belly of it . . . ib. — Kennel of Pandows (sonst oft thggery) : 
7i 313- — leakage: a certain I. of verses 5, 333. light: the I. of 
him (Schulenbur^ snuffed out in this manner on a sudden 6, 34. 
lobster: all Europe changing colour seven times, like a I. boiling, for 
twenty years 2, 313. — Afahlstrom 9, 155. marine-stores: large tracts 
. . . bestrewn with mere pedantisms, dtplomaOe cobwebberies , learned 
m. stores ... 6, 40; etwa =^ £cUtoriaI rubbish -waggons 6, 59; 
Historical shot-rubbish 90: (schlecht verarbeitetes material.) mastiff: 
To a wise much-meditative House-M., can that be pleasant, from an 
unthinking disened creature of the Ape species? (F. W. nnd Georg II.) 
3, 169. mule: resembling . . . a. m. put into breeches 9, 29. mtutU: 
Dare any henchman . . . sl^ the imperial m. well round the snout of 
that rugged ursine animal (F, W.) 3, 33, cf. 35. 70, — oil: (Csarina) 
is laey . . . mainly a mass of esurient o. , with aHaU en the back of 
alkali poured in ... till they get her to the state of soap and froth I 
9, 207. opaque: that sour op. creature (Maurepas) 7, 317. sour 
Opacity ib. a public enable of mack opacity (stelle?). owl: (Hattway) 
reminding us of an extinct Minerva's Owl 8, 335. — peat: lec^, 
Mossomy Forest of Literature, . . . compressed into a film of indiscri- 
minate peat. Consider what that peat is made of, . . . and lake a 
moral from Jordan's Book! 5, 137. pepperbox: he merefy scatters 
a few commas and dashes, as if they were shaken out of a p., upon 
his page, and so leaves it a, 266. phosphorescent: as ph. blockhead of 
the first magnitude {Gundlm^ 3, 57. pipeclay: He thai would have 
ordered arrest fer the smallest speck of mud on a man's buff-belt, in- 
dignant that any pipe-clayed portion of a man should net be perfectfy 
pipe-cl^ed 3, 266. Daher nun metaphorisch : readers of German 
who know the . . . strange pipeclay solemnity of the Court-style 4, 126. 
his military stiffness, his reticent, pipeclayed, rigorous and yet human 
wcrys 4, 173. Your Excellency's most moral, stiffnecked, pipeclayed, 
and extremefy obedient . . . 160. 164. A stiff p. gentleman of grecU 
wisdom 187. injected by a S^e in pipeclay 194. in a way which 
shook the pipeclay of that virtuous man 212. nothing of speculation, 
and of ceremonial p. a great deal 5, 194. gloomily reflecUve, with 
the p. of his mind in such a ruinous condition 6, 24. Sckulenburg, 



by Google 



Spncbe und ittl in Cailyle's >FriGdiidi II. i ^e 

our old p^eclay Jrund 333. a heart of iron, but brain mostly of 
f^eclay guaJity 9, 177. cf. 8, 319. the I^ussiatt Muse of History, 
eheked with tU-y miiitary p. ^c. 10, 151. Prussian Dryasdust . . . 
dees make a terrible job of it: espeeially when he aitetr^ts to weep 
diroHgh his p^e-clay, &•£. 10, 153. as he tramples human Heroisms 
into umntelUgiile p^eday and dreary continents of sand and cinders ib. 
OH unhandsome p. proceAire 8, 319. pound (pfandstall): we are not 
an 'Observation Army', rotting here in the parish p., any longer, 
but . . . ifUending to . . . get out of pound straightway 10, 336. 
porous', men are very p., weighty secrets oosing out of them, like 
quiiksiiver through clay jars 9, 33. primed: Hirsch pushes home to 
Berlin; p. and leaded in this manner; Voltaire naturally anxious 
enough thai the shot may hit 9, 32. ci. fiery darts, portholes &•(. 137. 
putty: by Diplomatic p. and varnish 9, 168. — rhinoceros: F. W. looks 
doom like a rh. on aU those cobwebberies 4, 392. (Zisca) a kind of human 
rh. driven mad i, 308. Rhinoceros Zisca . . . ib. (Daun): 11, 367. 
cf. Zeo . . . versus Bos 383. Rhinoceros Bos ib. a rhin. determination 

6, 393. cf- 7, 338. rouge: poor rouged Muse 7, 354. the general 
impresaon, given in a high-rouged state 355. (cf. getHng haggard 
beyond the power of rouge 4, 46.) — ^heep : Polish Majesty is obstinate, 
— / always think , in the way sh. are, when they feel themselves too 
much put upon 8, 335. summerset: a total circumgyration, s., or 
tumble heels-over-head in the Political relations of Europe 9, 333. sun: 
this meeting (zwischea F. und Voltaiie} of two Suns, or of one Sun 
and one immense Tar-Barrel, or Atmospheric Meteor really of shining 
nature 8, 30a. — throttle: (she) throttles poor Baaaria 7, 306, tornado 
of vociferation 9, 196. Turhey^coci: The absurd blusterous T. (Mau- 
pertuis) 9, 138. — upholstery: (Bielfeld^ becomes positively wearisome, 
chanting the upholsteries of Life 7, 3S4> — whale: Courland . . . 
cunningly snatched . . . Hke a valuable moribund wh. adrift among the 
skailows 9, 305. Wooden: writing much, . . . and always in a w. 
manner 9, 96. Dafllr dull, dead, pait^ulfy ligneous ib. 

a very high-sn^^g surly Kaiser 3, 28. cf. 6, 45. sonorous 
snuffling tone of voice 7, 308. sotd: Csarina E., fat indolent s. 6, 
368. solemn she^skins 13, 238. hydraulic sages 13, 281. Hydr. 
Gentlemea 387. necessitous Excellency 13, 339. Sigismund Super- 
Grammaticam 13, 338. i, 230. Ohne Sigismund: Super-Gr. died 
t, 336. considerable: a c. ass, this world 8, 373. their c. Carteret 

7, 304. Breeches hanging melancholy, in a widowed manner 9, 314. 
Catharine, a hind of She-Louis Quatoru 13, 78. impossible to give 



by Google 



46 M. Krimmacher 

them {eoephits) head-room, were you never so unfurnished 13, 93, one 
of the Qutetis Maids of Honour, — su^ected by him to be a No-maid 
of Dishonour 2, 174. There is an honest bacon-and-greens conscience 
in the man (etwa ^ hausbacken) a, 240. a mere cataract of fluid 
tailoto 2, 380, mere c. of animal oils 3, 281. the best demigod then 
going 5, 334. gone all to spiritual rheumatism, to strict orihodaay 
3, 34. Amazon in hair-powder 13, 343. Lorrmm how welcome, and 
indeed the smallest contributions are welcome 4, 153. Juried. Wilh. 
bursts out on him like the Irish Hebellion 4, 35. the Jenkins' Ear 
Question 6, 397 f. [Anhang: unfortunate -females of merit 5, 160. 
Improper-Female 6, 56. 7, 333. Improper Duchess 7, 333. fiiifd = 
unaQgenehm (deutsch?): the mere Titles of such things are fatally 
sufficient to us 5, 348. Paternal Majesty 5, 195. PatemcU George 
S, 311. English George 5, 310. Britimnic George 7, 193; 7, 302 j 
8, 177 u, oft.] 

4. Apostrophe. Yes, your Majesty, it is a Prince &v. 5, 106. 
cf. 7, 173. Pitienee, my shrill Princess 6, 65. O BcUeisk ^e. 6, 
373- O ye Rutowskis 9, 396. Thanks to you. Captain Coram 9, 171. 
O my friends 9, 161. My noble one 10, 175. My poor shrill WU- 
helmina 10, 195. Be busy, ye Cossack doggeries 11, 15. Oh iwj' 
J^tlawsiis 13, 93. my Amiable 3, 359. 361. Amiable ib. my 
Bashaw Grumkow 3, 256. cf. 353. 8, 4. 

5. Ironic, beautifully ineffectual 10, 136. Karl hasnng lent him 
that beautiful cannibal gentleman, » Colonel Menixel and 4.000 To^atches* 
7, 313, Who, besides Temple . . . the Other b. gentlemen were, I will 
not ask 13, 346. his retreat to the Rhine Cotmtries; *glorious*, thouffi 
rather swift 7, 397. sublime Maupertuis 6, 15. 

6. Oxymoron: Sincere-Hypocrites 2, 203. wise-foolish 2, 341. 
inconclusive conclusive 8, 297. 

7. Assonanz, Allitteration. ingenious, ingenuous 8, 340. 13, 165. 
illicit-idyllic 5, 165; cf. 167. gatettters <md garretteers 5, 1. the Ter- 
magant's own Thalamus and Treasury 6, 133. very fixed, fell, atid 
feminine is the Pompadour's humour 11, 84. in terrific traoaU-throes, 
threatening (yc. 13, 235. 

S. Citate und anspielnngen '). 

■) DieMtbon sind freilicli, beMioders die bib«l- und Sbiketpeare- citate, 
Mtemnum preftrtyt, wie herr Staffel bemerlil ; aber der UiiGge rebranch der- 
selben giebt doch, wie mii icheiat, ><i tftcific colouring to kit (C. t) ttftt', wie 
ein vei^eidi mit der schieibweise Mtcauliy'i i>der der bUtoriker dM 18. jahrhs. 
lehrt. Dem deuCschen lean wtrd anMcrdem der nachweii der herkuofl, Dunent- 
licb bd den bibUtcheii redentarten, ervrtDucbi setn. 



by Google 



Spracbe and nil in Corlyle's iFriedrich U.i .j 

a) fiibel. a) Altes testament. 

otu of the worst of men; who is not made in the image (Gen. i, 
a6 f.) ff Hyndford at aU T, i6. Which 0/ these Two (Voltaire, 
Hirseh) was the Serpent, which the Eve, in this Steuer-Schein 
Tree of Knowledge, that grew in the middle of Paradise (Gen. 3) 
remains entirely uncertain 9, 30. Except only that, next year, in his 
tent, or hired lodgings at Colmar, the Angels visited him (Abraham- 
Hie, after a sort) 9, 15a (Gen. 18). Well, I will bake for you . . . 
Sarah herself not more loyally (whom we read of in Genesis) thai 
time the Angels entered her tent in a hungry condition! 4, 30 (Gen. 
18, 6). afid try some other Jacob's ladder (Gen. a8, 12) in this world 
7, 318. the trve Pr o t evangelist of the thing 9, 63: die theologen 
nennen die stelle Gen. 3, 15 das Protevangelium ; bei C. mit ver- 
ilnderter bedeutung : dei erste Uberbringer der guten nachricht. ITtus 
had La Mettrie found a Goshen 9, 79. miraculous Goshen of R-ussia 
shut 152 (Gen. 46, 28 f.). What a tale (lahl) of Egyptian brieks 
has one to bake, your Majesty, on certain fields of this world la, 299 
(Exod. 5, 7. 8). but this, tike Aaron's rod among the serpents (Exod. 
7> 9 '•)) prov^ to have eaten the others 8, 103. Go, you son oj 
Amalek! urges Voltaire 9, 3a (Exod. 17, 9 f). throw me at his 
Mofesty's feet, and let me bless Heewen for such a Pillar of Cloud by 
day 13, aas (Exod. 13, ai). W?tat is to be done with such an Ass 
of Balaam f . . . he too is capable of stopping short . . . and mira- 
culousfy speaking to a new Prophet 9, 34 (Num. aa, a3 f. 3. Sam. 
1, 8 — 16). the waste-howling tagraggery of Croats 7, aaS; this W.-h. 
scene 13, 157 (Dent. 32, 10). his Pisgah-views yienna-ward 7, 106 f. ; 
&hnlich 154 (Deut. 34, 1). in such sounding of the rams' horns round 
one's Jericho 7, 193 (Joshua 6, 4). August the Strong, grandly visiting 
here . . . set 1^ an Ebenezer, or Column of Memorial at this Hunting 
Hut 9, 300 (i. Sam. 7, 12). TeU it not in Gath (a. Sara, i, ao), 
except for scientific purposes! 9, 44. Kaunitz lifted up his voice 
(i. Sam. 34, t6 u. Ofter) in severe dehortation 13, 345. beautiful 
in death 10, 326: vielleicht nach 2. Sam. i, 23. Voltaire — the 
Queen ofSheba, not the sedaie Solomon, in prospect of what is coming 
6, 62 (i. Kings 10). to see growing, by the cunning of one's own right 
hand (ebenfalls biblisch) such perennial (Horat. Carm. Ill, 30). Solo- 
mon's Temple (i. Kings 6) of a Siicle de Louts Quatorze: which 

of your Kings or truculent Tiglath Pilesers (a. Kings 15, 29) cotdd 
do that? 9, 41. the King's own Friend; he whom the King delights 
to honour 9, 14 (Esther 6, 6 f.), on hearing of the Job's-news 8, 10 



by Google 



dg M. KiummaclieT 

(Job I, 14 f.). and walks Ais minuet among the Morning Stars S, 14 
(Job 38, 7). Daun himself girding up his loins la, 9 (Job 40, 7). 
And the Heathen rage 5, 226 (Fs. a, i). iis (Heaven's) ways in this 
mad world are through the great Deep 6, 293 : frei nach Ps. 77, 19')- 
bringing them (Austria, France) to embraee in political wedioek 9, 160; 
ii was he (Kaunits) who turned Austria on its axis, and France on 
iis, and brought them to the kissing pitch. Pompadour and Maria 
Theresa kissing mutually, like Righteousness and — not Peace, atony 
raU! 9, 161 (Ps. 85, 10). Not to put his trust in Princes (Ps. 146, 3 ; 
ycoi^idence* 118, 9) at all 9, 14. gone doom to Tophet 13, 6: 7^ = 
greuel, sttttte des Molochdienstes oder altar fUr mensch^iopfer a. Kings 
13, 10; den Assyiiem als strafe angedroht Isti. 30, 33. What a 
shrill penetrating tone like the toiidiy weeping voice of Sachet 10, 193 
(Jerem. 31, 15. Mat. 2, 18); vgl. Not. 394. With nothing but 
those French for breath to his nostrils 7, ija; Strictly CathoUe both 
these; Vienna the breath of their nostrils 6, 188 (Lament. 4, 30). 
fatal to any Image of Clc^ and Brass which it may meet 6, 345 
(Dan. a, 3a f.). the poor wanderer in that PoUsk Valley of Jehost^hat 
(so, mit s statt sX^, much of it peat-country 13, 95: Joel 3, a. Nach 
gewShnlicher annahme (s. Hitzig's commentar) meint der prophet 
dasselbe thai, in welchem nach 2. Chron. 20, 16 — 26 der kOnig 
Josaphat die Ammoniter nnd Moabiter schlug. Bei diesem siege 
wurde rciche beute gemacht ; daher obiger ausdnick C.'s fllr das von 
den Russen 1771 eroberte reicbe kloster Czenstochow. 

/}) Neues testament, and all men gnash their teeth 5, 126 (Mat 
8, 12). into tero and outer darkness a, 397 (ib.). heavy-laden (Mat. 
II, 28} sehr hftufig: had indeed a h. I. hard time <f it \, 117. this 
feeble-backed, h. I. old King a, 98. oftenest rolls about in a Bath- 
chair, very h. I. indeed 5, 96. his thoughts, too, . . . of a h. I. and 
abstruse nature 259. Poor Pt^a is h. I. 169. and soothed the h. I. 
man as he could 278. h. I. energy 7, 11, h. I. little Hercules 7, 81. 
A h. I., sorely exasperated man 8, 53. the SO h. I. back 86. patience 
heavily laden \, 197. ^-c. I speak them from the fulness of my heart 
13, 7a (Mat. 12, 34: tabundance*). To poor Friedrieh that was all 
the Law and all the I^ophets 13, 360 (Mat. 2a, 40). with Camivai 
gaieties, with marryings, gwings in marriage 7, 34S (Mat. 34, 38). 
Speeches . . . rank themselves as forever blessed or as forever unblessed, 

in the lea ifc.. Not. 395 Ut, mu ich hier 



by Google 



Sprache und atil in Carlyle'fi »Friedrich 11. « 4g 

Sfutp or goats; ok the right hand of the Final Judge, or else on the 
left lo, 73 (Mat. 25, 31 f.). Their Countries should have been in 
watch against Beelzebub in the shape of Briihls; viatching, and also 
tprayingi in a heroic manner 9, 357 (Mat. 36, 41). sends forward a 
party of sixty, under the young Judas 8, 186 (Mat. 26, 47). Saxony 
and Life generalfy, what a Golgotha 13, 61 (Mat. 37, 33). ye melo- 
dious torrents of Gadarenes swine 13, 335 (Mark 5, i. 11). Which 
being interpreted (Mark 5, 41) rightly spelt, &•€. 9, 38. whose name 
is Legion 13, 5 (Mark 5, 9). Meldau, like a repentant prodigal (Luke 
15, II f.) . . . takes straight to northward again 10, 33. soul, on 
that side too, be at ease (Luke 13, 19), and hunger not nor thirst any 
more (Revel. 7, 16) 8, 273. the one thing neetfful (Luke 10, 42) 
7, 32. 157. 8, 334. though a young Kaiser still prances violently, and 
kicks against the prick 13, 373 (Acts 9, 5). He (Belleisle) suffers all 
things 7, 338 scheint aus i. Cor. 13, 4 (suffereth long) und 7 (beareth 
all things) zusammengeflossen. Kursachsen's ol^'ects in the adventure 
were of the earth, earthy 6, 289 (i. Cor. 15, 47). Ghost, or sym- 
hoUcal phantasm , from the brain of that Tobias Smollet; . , . who 
served in the body (3. Cor. 13, 2) along with them 7, 335. I (Voltaire) 
jhall have nothing for you but my syringe and vessel of dishonour 
9, 138. II, 391 (Rom. 9, 31. 2. Tini. 2, so), kind of French 
Fubuss of Time (Gal. 4, 4) 8, 377. cf. 13, 77. and still Briihl durst 
not . . . and then, only . . . with fear and trembling (Eph. 6, 5. 
Phil. 3, 13), though with &•£. 9, 304. (Ataupertuis) in tempests of 
rage at such contradiction of sinners (Hebr. \2, i) on his sublime Law 
of Thrift 9, 1 14. To Konig and the common contradiction of sinners 
6-f. 9, 117. cf. II, 390. the very great . . . indifference of Mankind 
to resist the Deuil (James 4, 7) in thai particular province 7, 37. the 
devouring Jiussians 13, 37; vielleicht nach i.Fet. 5> 8. natural and 
even pretty, on the part of M. de Voltaire as the weaker vessel 6, 63 
(i. Pet, 3, 7). And do you think it can be the interest of your Master 
(and his Scarlet Woman) to abandon us &'c. 9, 337 (Revel. 17, 4 f.). 

Prayer Book: Friedrich has got into the Enchanted Wilderness, 
populous with devils and their works 7, 90 (Baptism: renounce the d. 
and all his w.). 

2. Arabian Nights: (Karl Albert) enjoyed his Feast of the 
Barmecide, and glorious r^ose in the captured Metropolis 7, 116. 
feasts of the B., I much doubt, poor Bielfeld being in this Chapter 
very fantastic 145. was ever such a lucky B. 8, 330. (Erzflhlung in 
dea > Arabian Nights* — zu finden in I. Schmidt's Elementarbuch ; 

£. Kdlbiog, Eiig)ische»u(Ii«D. XII. 1. 4 



by Google 



CO M. Knimmifher 

von dein reichea, der dem armen leere schtlsseln vorsetzte. Barmecidis 
ein vomehmes orient, geschlecht; der ahnheir, Dscha/ar Barmek, 
war gtlnstling des Kalifen Hanm al Raschid. Schluss der geschichte : 
Schatabac was ftasUd in reality with those very things which he had 
before been entertained with in imagination^ 

3. Shakespeare. 

Caesai QI, 3: This was the unkindest cut of all %, 230; ver^dert 
in: This was the bitterest cut of all i, iii (fehler fUr eupf es folgt 
nSmlich: but there was no getting fast it, was an Mat. 36, 39 er- 
inneit ; tind doch entspricht wieder das tof allt der Shak. stelle). 

Com. of Errors: a Tragedy of Errors is, 71. 

Coriolanus : your most sweet voices {II, 3) 13, 235. having guttered 
the Volscians in their Frankenland Corioli to an unexpected extent 10, 64. 
has fluttered the Xdchs Volscians in their Corioli to an unexpected degree 
II, 106. these Heichs Volscians, in such a state of flutter 98. 

Hamlet, and may it be long before we see his like again (I, 3) 
II, 150. making night hideous (I, 4) 9, 294. 10, 322; dafUr rendering 
H. h, 6, 356. {Vgl. Not. 392, z. 6 V. u.) The clever Elliot, who 
knew a hawk from a hemshaiti II, 2 ; doch wohl schon vor Shak. 
sprichwiirtlich ; andere lesart handsaw 13, 330. worn almost desperate 
against the slings and arrows (III, i) of unjust Faie 12, 31. a sea 
of troubles (III, i) 6, 129. There was the rub (lb.) 3, 141. a mere 
Kaiser of French shreds and patches 7, 309 (III, 4); a thing of quirks 
and quiddities (ahnlich V, i), of French shreds and patches 7, 313; 
King Stanislaus played King of sh. and p. 13, 85. got away from 
JO-iegs-ffofraths and Prince Karls, and the stupidity of neighbours, 
and other ills that flesh is heir to (III, 4) 10, 48. dangerous engineers 
now fallen harmless, blown up by their own petard (III, 4) 12, 233. 
The Auslrians . , . make way reverently to the divinity that hedges a 
King (IV, 5) of this sort 10, 276; such the divinity that hedges one 
13, 263. Alas, poor Maupertuis! 11, 290 nach tAlas, poor YorickU 
V, I. This . . . remains, like the part of Hamlet , omitted by par- 
ticular desire 13, 381. 

Henry IV. three truculent fellows in buckram (nach II, 4; 
dort ^rogues'), buckram Hofdames 13, 166. knowing what a buckram 
set his Lauyers are 13, 283. The Utters and Excerpts . . . are de- 
finable as one pennyworth of bread . . . to twenty gallons of Hanbury 
sherris-sack 8, 319 (II, 4). 

Henry V. 'Prove worts, Ancient PistoU, but much destitute of 
sense 13, 96 (frei nach III, 6. V, 1). 



by Google 



Sprache und stil in Carlyle's •Friedrich II.' 51 

Macbeth. These Diplomatic gentlemen, — say, are they ought? 
TTtey seem to understand me, by each at once his chopPy ^finger It^ng 
on his skinny lipst 3, 140 (I, 3). screwing their resolution to the 
sticking-point 7, ii4i It has needed courage screwed to the sticking- 
place 6, 198; in the above firm humour, screwed &'e. 6, 13a; to bring 
BuUurlin to the striking place la, 197 (I, 7). W^m the brains are 
out, things really ought to die 6, 351 (HI, 4). it is a thing of most 
admired disorder 9, 177 (ifa.). what double double of toil and trouble 
might Hanbury have saved himself 9, a 1 9 (IV, 1). did . . . marry . . . 
a younger Sister of his Son's H^fe, . . . to make assurance doubly 
sure a, 10 (IV, i; Sh. *doublet)\ and make the assurance of the 
Heritages doubly sure! said old Karl Philip 13, 239. cf. 13, 230, we 
hmie taken a bond of Fate 9, 157 {IV, 1). the D^lomatic wizard's- 
cauldron 7, 84 (IV, i). but he was fallen into the sere and yellow leaf 
4, 49 (V, 3); by degrees comes October, sere, yellow; and at last, a 
quite UafUss condition (die Stelle verloren), Voltaire's fellow players; 
strutting and fretting their hour on that Stage of Life 9, 74 (V, 4). 
Merchant. The soft quality of mercy, — ah yes &'c. 4, 150 
(IV, ,). 

Midsum. N. D. Fried. W., in a fine frenzy (V, i) of indignant 
astonishment 3, 9a, an event to throw into fine temporary frenzy the 
deser^tive Gazetteers 7, 93; van Haren, the Tyrtaus of the States- 
General . . . eyes in a fine Dutch frenzy rolling 7, 350; Broglio prisoner 
(deserves it for his fine frenzies iyc) 12, 170. 

Othello. A Country that had loved Freedom, not wisely, but too 
well 7, 374, Indignant Fouquct has obeyed you, not wisely but too 
well 13, 14 (V, 2 gegen ende). 

Winter's Tale, by the witchery of a Phoebus- Auiolycus or Diplo- 
matic Sungod 6, 375 (*Autolycus, a Rogue<). Autolycus- Apollo 6, 373. 
4. Andeie englische schriftsteller. 

Dryasdust (vod Walter Scott — Ivanhoe, Nigel, PeveriT — 
erfundene bezeichnung eines erdichteten quellenschriftstellers : The 
Rev, Dr. D., von C. seiner titel entkleidet, aber mit grosser vorliebe, 
ganz besonders im Frd. , citirt) : and that it is frightful to see the 
Gelehrte Dummkoff (what we here mc^ translate, Dryasdust) 
doing the function of History, and the Shaksptare and the Goethe 
neglecting it i, 26. Unhi^py D., thrice unht^fy world that takes D's 
reading of the wi^s of God I i, 27. the Prussian D., otherwise an 
honest fellow . . . excels all other Dryasdusts yet known r, 16. What 
can D. himself do with them? i, 158. ^ this ... D. can say 



by Google 



S' 



M. KitunniMher 



MolAiMg 1, 158. S. fetner i, 178. 182. 211. 331 (tke German D. 
u a dull dog). 237. 338. 343, 2, 43. 70 (a bewildering £>.). 107. 
145' 3. >9- 78. 351- 370- 4. 148. 5. 138. 6, 224. 233. 286 (Mngiish 
nj. 7, 29. 8, 258. 13, 14. 

SmelfUDgus, ein vob Sterne dem Smollett beigelegter spott- 
nanie, wegen der bittern und ungerechteo urtheile in dessen tTraoeU 
through France and Italy*. (zj<}6}. » The lamented Sm. travelled . . . 
but he set out with the spleen and Jaundice, and every object . . . was 
discoloured and distorted. He wrote an account of them , but 't was 
nothing but the account of his miserable feelings*. Sentim. Journey, 
Also etwa = grilrolicher oder hohnischer kritikaster; bei C, sehr 
hJUifig, z. b. /never forget this little incident, exclaims Sm.: . . . Which 
is unlucfy for Sm. i, 339. Somewhat of a rotten Epoch . . . exclaims 
Sm. once 6, 39. Sm. says: And so your Supreme of Literature has 
got into his due place at last . . . Virtually a kind of Pap a , or In- 
tellectual Father of Mankind, sneers Sm, &c. 9, 14. Concerning whkh, 
Sm. takes, over-hastily , the liberty to Jay &"£. 10, 173. Snr. fiber 
Dryasdust: 10, 251 (., ttbei *a Pottery • Apotheosis* 10, 283; Uber 
Mflnnich 12, 288; Uber Pitt 13, 224; aber Voltaire 269 (hier ist 
Sm. nur als Contemporary ddrt); Uber Voltaire's biographen 5, 154; 
Uber das tabakrauchen 3, 43; tlber diplomatie 305; s. auch den 
index 13, 458. Man wird finden, dass die maske des Smelfungus 
unsenn autor dazu dient, eigene reflexionen einzuflechten , welche 
von etwas heibem humoi durchzogen, von ^spleen* und yjaundice* 
dagegen wohl freizusprecfacn sind. 

These are the notions of this iU-siiuaied Coslebs 4, 212 (Hannah 
More, Calebs in search of a Wife). Carteret, Prince Karl and great 
George our King very busy 8, 81. that there are fctssages of courtship 
going on between great George their King and him 6, 121, (God save 
great George our King, ursprUngliche anfangsworte des National 
Anthem, iionisch verwendet). such a check, by cold arithmetic and 
inexorable finance, upon the genial current of the soul ! 13,181. {Gray, 
Elegy), bloodiest pictvre in the Book of Time, Sarmatia's fall umvept 
without a crime 13, 56. (Aus Campbell, Pleasures of Hope; die stelle 
bezieht sich eigentlich auf die drilte tbeilung Polens , nicht wie bei 
C. auf die erste; und der zweite vers heisst im original >Sarmatia 
fell, uttw^t, without a crime* d. h. ohne eigene schuld.) the King 
has his own again 5, 214 anspielung auf *The King shall enjoy his 
awn again*, lied der engl. Royalisten (Cavalieie) aus dem 17. jahrh. 
(Chambers, Rebellion of 1J4S; Mahon, Hist, of Engl. Ill, 258 Tauch.) 



by Google 



Spncke imd stll in Culyle's >Fiie<liic1i II. < 53 

de Catt . . . Uft a Note-Book (not very Boswellian) aboul the Kmg 
9, 190: anspielung aufden bekannten biographeu Joboson's. Dominie 
Samfsen: a ianti of Thurmgian D. S. (candidat Linsenbarth) 8, 33a : 
ein gdehrter, aber armei schulmeister bei W. Scott, Gi^ Mannering. 
a tale hanging to if (gew5hiilich : Thereby hangs a tale) 5, 135. 
bane and antidote 5, 239 : diese zwei phrasen sprichwftrtUch ; die 
Ictzte aucb is Addison's Cato. Robinsoniad 7, 49 bericht des ge- 
sandten Robinson mit anspielung auf Rob. Crusoe, and lays the 
flattering unction to his soul 7, 30: klingt wie ein citat; ich kann es 
aber nicht nachweisen; ebenso not witty but the cause of wit 7, 368. 
the Conquering Hero 7, 297 : (Handel's oratorium Jud. Mace ?) Whole 
Duty of Regnant Man 7, 366 : • The whole Duty of Man* ein be- 
itthmtes buch, erschienen 1659, dessen verfasser nicht bekannt ist. 
a Tragedy of Errors , or the Mistakes of a Night 12, 71; Ictzteres 
der nebentitel von Goldsmith's She Stoops to Conquer, and Freedom's 
iaitie, fancy it, bequeathed front sire to son! 7, 374. (Byron, Giaour^ 
the Berlin Hugh Blair (Sulzer) 9, 99. to be governed on primiples 
which contradict the very rules of Cocker, and with impious disbelief 
of the very Multiplication Table 7, an: Cocker veifasste zur zeit 
Karl's n. ein arithmetik- oder rechenbuch; entspricht daher etwa 
nnserm lAdam Riese (Ries)(. 

5. Alte dassiker, aite geschichte und mythologie. Amalthea's 
Horn 6, 389. (Zietken) on those oatmeal terms, the Socrates- Odysseus, 
the valiant pious Stoic, and much-enduring (das homerische naX^htg; 
vgl. s, 229. 264. 6, 215) man 6, 415. Hercules- Atlas : a noble martial 
ardour in our little H. A. {George II.) 7, 6. Heavy-laden little Her- 
cules that he is! J, Si. a beaut^ul Austrian Andromeda, about to be 
devoured for us 7, 34. tumbled down to Orcus 7, 39. black Care 
hovering over her 4, 75 ; blaek Care riding behind him 84 ; cf. 9, 33 : 
post equitem sedet atra Cvra Horat. Cann. Ill, i. Can there be such 
wrath in celestial minds . . . 4, 135 ; there is considerable rage in one 
celestial mind 6, 83 (Virg. Aen. i, 15.) is ready to strike the stars 
with her sublime head t, 399. of. 10, 160: sublimi feriam sidera vertice 
Hot. Cann. I, i. But Diana, in the sh^e of his Grace of Neuf- 
eastle, intervenes 7, 304; Diana of Newcastle 339; Eurip. Iphig. Taur. 
A spectacle of pity to Landgraf Wilhebn . . . and perhaps not of pity 
ontf, but of "pity and feart to some of them 7, 307. Aiistot, Poetic. 
poor Louis himself nothing of a CUmd-CompeUer 8, 11. Monseigneur 
(Belleisle), whose part is rather that of Jove Ae C C. 80 {vttptkrffi^a 
Zti^ Horn.), ambrosial night 8, rji. Briareus-lihe 8, 173. 13, 84. 



,,_ ibyGoogle 



54 



M. tCrummacher 



Argui-Uke 175. Shepherd of the People 9, 62. 13, 308 (Horn,). 
(Voltaire) hunted by the little daiiis . . . like PetitAeus by the Monads, 
like Actaon by his own Dogs 9, 70. quit this illustrious Tartarus- 
Elysium 9, 60 (zugleich oxymoron), which only an (Edipus could read, 
and an CE. who had nothing else to do 9, 132, Pole Death knocks 
with impartial foot dfc. 5, 36S: Pallida mors aequo pulsai pede etc. 
Horat. Danaides la, 149. Trismegistus: (Voltaire) the T. of Humatt 
Intellects 9, 15. Sure enough, this is a strange T., this of mine 66. 
his Majesty was very grateful to the T. of men 72. as to the T. of the 
Muses coming to our Hearth 154. cf. is, 155: beiname des Igyptischen 
gottes und gesetzgebers Thoth (Hermes) nach Lactant. Instit. I, ti. VI, 36. 
Zorndorf Battle . . . Was there ever seen such a fight of Theseus and 
the Minotaur 11, 39 f. Rhadamanthus 9, 174; Rh. Errant 13, 15a. 
Cincinnattu: Sckwerin, much a C, since we last saw him 9, 235. 
Epimetheus JJoyd (wise behindhand) 9, 285. thricefamous Cleopatra- 
Voyage with her (Cath. II) down the Dnieper 13, 306. Akides 
Labours 9, 214. Friedrich's labours strike us abundantly Herculean; 
more Alcides-like than ever 13, 47. Eumersides 9, 313. jEolus'-CoBe 
10, ro. Apollo, J^thon 10, 58. Circe 10, 291. Hydra ir, 190. 
Prometheus 11, 344. Thermopylae 11, 3to. Diplomatic Sungod 6, 
375- Artificial Sungod 7, 374. and so many excellent Ghosts {Tf^ifMt 
i^/o() of Heroes looking on (Hom.) 13, 128. Rubbish -Pelion piled 
on Rubbish Ossa 13, 9. thrasonic 10, 205 : Thrase, der prahlerische 
soldat im Eunuchus des Teientilts. Godlike fabulous Achilles, and the 
old Greek Kings of men, one perceives, after study, to be dim enough 
Grazier Sovereigns, 'living among infinite dung', till their sacred Poet 
extricated them 10, 252. though the sacred feel has said nothing of 
them hitherto 326 (Hor. cann. IV, 9), indignation, — which we know 
makes Verses withal 13, 207 {Juvenal: facit indignatio versum i, 79), 
able to say, like the Sage Bias, Omnia mea mecum porto 7, 16. 

6. Franzosisch: Louis, O my King, is not this an outlook? 
6, 373 : Anspielung auf >0 Richard, O man Roi, I'univers t'obandonne*, 
welches lied oder dessen melodie in der geschichte dei franz. revolution 
eine gewisse wichtigkeit erlangte (Carl., French Revol. B. VII, Ch. II). 

7. Deutsch: thtd hud-roaring Loom of Time 8, 24S. 13, 189 
(Goethe's Faust). The Sorrows of Werter (so schreiben die Eng- 
lander gewdhnlich, wcgen der ausspiache), of the Giaour, of the 
Dyspeptic Tailor in multifarious forms (Sartor Res.? doch der held 
dieses C'schen buches ist ja eigentlich ein professor) are recorded in 
a cepieus heart-rending manner 11, 198. and, as the old Niebelungen 



by Google 



Sprache und stil in Cailyle's >Friediich II. • cc 

fuis it, »a murder grim and greats going on lo, 42. *Mit der 
DumtnluiU, sings (f) Schiller ; Human Stupidity is stronger than the very 
Gods 11. 304 (Jungfr. V. Orl.). *mit der Dummheif* (as Schiller 
stmarousfy says) ■tagaimt which the very gods are unvictorious* 7, 149. 
Ziemlich verbrcitet ist die ansicht, dass Carlyle's Englisch, auch 
abgesehcD von einzelnen citaten und fiemdwfirtem , lein deutsches 
geprage habe>. Storm, Engl, pbilologie 243 sagt: >Wer einen 
fiemdaitigen stil hat, wie C, dessen Englisch ein deutsches geprSge 
hat*; und ein engUscher cotrespondent Storm's ebenda: t I wish he 
would write his grand thoughts in English and net in translated 
German*.. Ein schottischer gdehrter (bei Eug. Oswald, >Th. Carlyle, 
ein lebensbild* etc.) sagt s. 68: >Ich basse ihn . . . ich verstehe 
seine sprache nicht.< Ein anderer kridker schreibt (ebd. 69) C 
eine sprache zu, die >aus Englisch, Schottisch') und Deutsch zu- 
saniinengcsetzt< ist und durch welche seine ideen >bisweilen ver* 
dunkelt* werdeo. Ein andeicT des Deutschen v6llig m&chtiger Eng- 
Ifinder, dei ttbrigeos C's >Friedrich< nui vom hfirensagen zu kennen 
scheiat, wirft ihm zwar effecthascherei und die erfindung einei neuen 
sprache Carfylese >aus englischen wOrtem< voi, schweigt aber von 
deutschem gepriige (ebd. 69 f.), und Oswald selbst bemerkt s. 76: 
>Sehr vieles, das jenen auff^It, wird ohne weiteres dem Deutschen 
zugeschriebenc, — und zwai meist von solchen Engiandem, >die im 
Deutschen wenig oder gar ntcht zu hause* sind (s. 76), >wahrend 
es doch in der that seiner pers6nlichkeit individuell angehCirtt »). Die, 
welche C. micht verstehenc, haben ihn veimuthlich nicht genau 
angesehen oder sind durch seine ideen abgestossen worden. Froude 
sagt ganz einfach, ohne solche leute widerlegen zu wollep : it/ is the 
clearest 0/ styles. No sentence leaves the reader in doubt of its nuaning* 
{C's Life in London I, 41). Ebenso urtheilt ein ungenannter in 
>Scribaer's Monthly*, mai 1881, C's stil sei nie dunkel und schwer- 
f^lig, und schon deshalb nicht vorzugsweise germanistrend. Dei- 
selbe stammt nach C.'s eigener aussage aus seinem elteilichen hause. 
Froude erzJihlt kurz vorher ; » This style, which has been such a stone 
of stumbling, originated, he has often said to myself, in the old farm- 
house at. Annandale. The humour of it came from his mother. The 
form was his father's common mode of speech , and had been adopted 

') Ich kenne da£ Schottische nur ein wenig aus Bums und Scott, und muss 
gatehen , dass ich dies element in C.'s sprache nicht gefunden habe. Dass in 
seinem nillndlicheii vortiage der schottische dialeltt deullich hervortrat, ist bekannt. 

*) HcTT C. StofTcl schreibt mir: >Ich moss geslehen, dass ich im stile 
Carlyle's eigentlich gar nicbts specifisch Deutsches linde. Es ist diet ein von 
englischen kritikem stanuneades vonirtheil.i 



b, Google 



e6 ^- Kmmmicher 

by himself'^ (deliberalefy adopted, sagt auch McCarthy) t/or Us brevity 
and emphasise. In den i Reminiscences < schreibt C. von seinem 
vater (auch bei Froude, first Jorty years I, ao): ^None of us wilt 
ever forget that bold gloivitig style of Os, flowing free from the untutored 
soul, full of metaphor, though he knew not what metaphor was, with 
all manner of potent words which he appropritaed and applied with 
surprising aecuracy — brief, conveying the most perfect picture, definite, 
clear . . . Emphatic I have heard him beyond all men,* Diese rede- 
weise, volksthUmlich derb, emphatisch, bildlich, ohne zweifel bereichert 
dutch sein umfassenderes wissen, nahm der sohn an, trotz der im- 
zufriedenheit der gebQdeten welt, well er das, was ei zu sagen hatte, 
nicht anders ausdrtlcken konnte. * If one has though net hitherto 
uttered in English booisf, schreibt ei 1835 an Sterling, */ see nothing 
for it but you must use words not found there, must mahe words, 
with moderation and discretion, of course. That I have not akoc^s 
done it so proves only that I was not strong enoughs . . . Uebrigens 
meint er, eine revolution des stils mllsse ohnehin kommen — >tAe 
whole structure of our Johnsonian English breaking up from its foun- 
dations . . . ( Obwobl nicht unempl^glich fUi den rath der kritikeT, 
meint er doch {Life in London I, 43): >The good people seem to think 
a style can be put off or put on, riot like a shin but like a coat<. 
Dann wieder (s. 53): >2hat of style gives me great uneasiness. So 
many persons . . . object to my style as too full of meaning! . . . 
Truly T feel like one that was bursting with meaning, that had no 
utterance for it, that would and must get one • — .« 

Dass er bei diesem lingen nach dem angemessensten ausdruck 
oft zum cjtat, zur anspielung griff, haben wir oben gesehen. *He 
had read oimtivorousfy far and wide . . . The multiplied allusions in 
every page of his later esstgis, so easy, so unlaioured, reveal the wealth 
which he had accumulated, and the fulness of his command over his 
possessions.* (Froude, First 40 years II, 4iT .) Aber eigentlicb mach- 
geahmtf hat er wohl schwerlich. Man hat dies in bezug auf Jean 
Paul gemeint. lAo criticism could be worse founded*, sagt Froude. 
C, selbst drtlckt sich weniger scharf aus {First 40 years I, 396). 
Duich De Quincey sei er an Jean Paul gekommen, habe ihn auch 
bewundert, doch mit einer gewissen entt&uschung. Vicl frilher schon 
seien Hudibias und Tristram Shandy ■) seine lieblingsbUcher gewesen. 
In seiner schatzung von witz und humor sei ei auch duicb andere 
beeinflusst worden; und er wirft sich hierbei in der rUckennnening 



■) Aus diesem wetke stammt der Not. 354 cTw$hiite ai 

,.. .,,Gooylc 



Sprache und stil in Corlyle's •Friediich II. c' cj 

*a smail itmuihing of secret affeclationi vor. Dann fthrt er fort: 
^A to my poor style, Edward Irving and his admiration of the old 
Ariians and Elitaiethans — whffm at heart I never could entirely 
adore, though trying hard — Ais and everybody's doctrine on that head 
played a mueh more important part than Jean Paul upon it. And 
the most important by far was that of nature, you would perhe^s say, 
if you had ever heard my father speak, or my mother and her mward 
melodies of heart and voice*. C. leugnet hier nicht schlechthin jeg- 
lichen einfluss Jean Paul's. Aber prof. Breitinger Ubertreibt diesen 
doch sehr, wenti er im Sartor Resaitus einen >bewussten und mUh- 
sam ausgefUhrten versuch in der satiiisch-humoiistiEcheii manier Jean 
Paul's* steht (iGegenwarti 1885, nr. 38), welche mamer C. dann in 
der »Franz. revolution* auf die geschichtschreibung Ubertiagen habe. 
Beweis (nach Br.): i- die Jthnlicbkeit ist voihanden; a. dieselbe tritt 
eist auf nach der bekanntschafl C.'s mit Jean Paul ; vorber (L^e cf 
SehiUer) schrieb er in symmetrischen perioden, Johnsonisch; 3. C. 
bewunderte J. P., lobte (im essay von 1827) seinen stil, den er fUr 
nngekUnstelt, ursprUnglich hielt, wShrend er doch auf excerptbSnden 
und zettelkasten benihtc. — Gewiss , C. und J. P. waren geistes- 
verwandte: echte humoristen beide, wenn auch von verschiedener 
art; beide lieben die metapher, die anspielnng , die neologismen, 
den ausnif und tsardonic tumst. Aber wie vortrefflich C. auch in 
diesem wundervoUen essay die ^perplexity and extravagance* des 
Rkhter'schen stils, mit spottischem seitenblick auf die ^critics of tht 
grammarian species*. , schildert, in den sprachlichen mittetn der dar- 
stellung ist die verschiedenhcit doch nach grosser als die Shnlichkeit. 
Zu 9. moss man bedenlcen, dass C. schon mit is jahren durch seine 
sarfcastischen bemcrkungen auffiel und von einem seiner freunde als 
ein kltnftiger Swift bezetchnet wurde (Froude, First 40 years I, 39). 
Wenn er >SchiUer« in regelmfissigem, Johnson'schem Englisch schrieb, 
so folgt nicht, dass dies der ihm nattlrlichste stil war; vielmehr war 
er dem gegenstande niehr gemilss, und auch die klugheit lieth, beim 
ersten versuch sich dem tlblichen anzubequemen. SpSter schiieb er, 
>wie ihm das herz im busen gebott. Zu 3. erkennt C. doch an: 
iNot as if we meant to assert that his (J. P.'s) humour is in all cases 
perfectly natural and pure; nay, that it is not ofUn extravagant, untrue, 
and aisurd: but still, on the whole, the core and l^e of if are genuine, 
subtle, spiritual*; und das ist ganz richtig. Der beweis der >nach- 
ahn)ung< ]. P.'s, ja auch nur eines eiheblichen unbewussten ein- 
flosses, wUrde nach allem noch zu flihren sein, und eine geoauere 



byGoogIc 



eg M. Knimnuclici, Spiache und EtU in Cai]fle'» ■Fri«dric1i II.' 

sprachliche vergleicbung wUrde wahischeinlich ergeben, dass er nicht 
gefUhit werden kann. Suchen wir schliesslich nach eioer Icurzen 
formel fUr die beurtbeilung des C.'schen stiles, so sagt selbst sein 
bewuaderei Froude (L. in Lond. I, 91): *TAe style wkkh troubled 
others , and troubled himself when he thought abiml it , was perhaps 
the best possible to eonvey thoughts vihith were often like the spurting 
of voleank fire; but it was inharmonious, rough-hewn, and savage.* ') 
Andererseits giebt sein ver&chter Bratingei zu: >Trotz grosser 
fehler und baiocker lauoen ist C. bier (Ft. Revol.) in der that ein 
grosser kUnstlei.i Das sieht man freilich erst, wenn man den aus- 
dnick nicht an sich , sondem mit rttcksicbt atif den gegenstand be- 
trachtet: >C. 'created' nothing; but with a real subject before him he 
was the greatest of historical painters . . . with a few sharp lines, he 
could describe face, figure, character, action, with a complete insight 
never rivalled, except iy Tacitus, and with a certain sympathy, a perennial 
flashing of humour, of which Tacitus has none. He produces a gallery 
of human portraits each so dist^ctly drawn, that whenever studied it 
can never ie forgotten.* (Froude 1. c.) Dies (Iber Fi. Rev.; fiber 
Fried, sagt Froude: *Tlie book contained, if nothing else, a gallery 
of historical figures executed with a skill which placed C. at the head 
of literary portrait painters . . . No critic, after the completion of 
'Frederick', challenged C.'s right to a place beside the greatest of English 
authors, past or present. < So die Englilnder (mit ausnabmen natUr- 
lich] seit 30 jahren, unter ihnen ein bedeutender historiker, Bei 
uns giebt es nocb leute, die C. tlberhaupt nicht als >eigentlichen 
geschichtschreiberc gelten lassen; die ihn nur ab icyniscben hu- 
moristen im prophetenmanteh ansehen; die noch bei der kritik, 
wie sie voi 50 jahren an C. in seiner heimath getibt wurde, stehen 
geblieben sind. 'Originality is a thing tue constantly clamour for, 
and comtanUy quarrel with ; as if any originality but our own could 
be expecud to content us.'t So C. in bezug auf J, P.; er bat es 
selbst erfahren mllssen. Wenn ich, mit Uberschreitung meines zieles, 
zuletzt auch den inhalt C.'scher schriften berUhrt habe, so geschah 
es, um zu zeigen, dass bei eincm solchen autor es sich wohl lohnt, 
sprachlichen erscheinungen mit einiger genauigkeit nachzugehen. Ich 
hofTc, nachgewiesen zu haben, dass C, (wie Luther und Goethe) ein gut 
theil seiner kraft aus der volkssprache geschdpf^ hat, und dass seine 

') Das thfTt zu. Aber >biswdleii ecUotlerig, wie ein denticher leitungs* 
schreiberc i t (OswK^d ; der wicder treflead sagt : 'Aber wenigstens kmn quo Qmt 
Kinem stil nicht anschlafent.) 



by Google 



J. F. Junoon, Historical Writiiig in tlie United States, 1783— lS6l g^ 

eigenheitea weniger willkltrlich sind als sie zueist erscheinen. Ob 
dem emzelnen dieser stil >gef^lt< oder nicht, ist ziemlicb gleicb- 
gQttg ; nur tadle er die eiche nicht, weil sie keine pappd oder kugel- 
acazie tst. Bine weile wird es wohl noch bei McCarthy's hUbschei 
antithese bleiben : >a style whuh every sober critic would fed bound 
to condemn, but which neeertheless the soberest critic is forced con- 
timmily, despite of himself, to admire*.. — In die zukanft eioffnet einen 
tctistlicheren ausblick Hennan Giimm (»Deutsche iuiidscbau<, i, oct,, 
1S87): iBekannt ist, wie Ubei Dante von zeitgenossen geurtheilt 
wurde, er habe nicht geschrieben, wie roan schreiben soUc, Wer 
heute weiss noch von dieser 'art, in der Dante hatte schreiben 
soHen'? Carlyle und Emerson werden einmal zu denen gerechnet 
werden, die das Englische unserer zeit repr&sentiren, und ihre dunkeln 
stcllen viclleicht als ihre sch6nhetten gelten.* 

Kassel. M. Krummacher. 



HISTORICAL WRITING IN THE UNITED STATES, 
1783— 1861. 

A PUBLIC LECTURE, DELIVERED IN THE HALL OF THE JOHNS 
HOPKINS UNIVERSITY'). 



It is difficult to make any general statement concerning the 
relations which great national crises bear to the development of 
literature as a whole, or of historical literature in particular. Sometimes 
after a nation has passed through a period of struggle it bursts forth 
into great literary activity, stimulated by the same mental energy 
which has carried it through the conflict. Sometimes such a period 
is followed by a time of silence , as if the national forces had been 
expended in military and poUtical effort. In the case of wars of 
independence, however, it is generally the former which happens, 
for, whatever the losses of war, the liberty, the opportunity for free 
expansion, which has been gained, is felt to be far more than a 
compensation, and the fteshness and spontaneity which the sense of 
freedom gives urge toward literary expression. Thus the French 

') The following ii the third of a t«iies of four lectures on the history ol 
historical vriting in America, given in Baltimore in Januaiy and February 1SS7. 
The iaiX and second Iteated of the histoikal woclu mitten in the seventeenth 
and eighteentb centuries. 



by Google 



6o J- F. J«,«on 

RevoludoQ, unfettering all the forces of national life, brought on 
much activit3r in literature. The same is in a very high degree tree 
of the heroic and eminently successful stru^le of the Netherlanders 
for freedom. No period in the history of Dutch literature is moie 
brilliant than that which followed the virtual securing of freedom by 
the Twelve Years' Trace, — a period made brilliant not only by 
the work of the best poets of the nation, but also by that of some 
of its best scholars and historians. 

In the United States, nothing of the sort resulted from the 
successful accomplishment of the war for independence. Kothing of 
very considerable value, historical or other, appeared during or 
immediately afrer the Revolution. For the reason, it is not sufficieDt 
to point to the cradity of life and thought which is supposed inevitable 
to the colonial state, to say that the country was too young and too 
immature to make reasonable the expectation of such things. For 
while this is true enough, yet it is no less to be remembered that, 
in the period just preceding, so very creditable a piece of work as 
Hutchinson's History of Massachusetts Bay had appeared, giving 
promise of good things in literature and history. Nor is it an adequate 
explanation to adduce the undoubtedly great losses which Tory 
emigration had brought to the classes most likely to be interested in 
such development and to further it. 

The trath seems to be that, by great and perhaps premature 
efforts to secure independence, the states had become exhausted to 
such a degree that the eventual acquisition of freedom, hailed with 
loud rejoicings as it was , could not have upon a people wearied, 
discordant, and driuned of their resources, the vivifying effect which 
such achievements are wont to have. He who considers the year 
1776 may think that the revolutionary era was a period of national 
glory; but he who considers the year 1786 will scarcely mdntain 
the roseate opinion. Such incidents as Shays' Rebellion') show how 
far frx)m sound was the condition of the thirteen bodies politic. 

Nor did the reluctant union of 1789 avail at once to bring on 
a healthier state. Discord continued. Alexander Hamilton, the young 
Federalist Rehoboam, laid upon the necks of an unwilling people 
the yoke of a national consolidation which their fathers had never 
borne. Availing himself of the general uneasiness, like the wily 
Jeroboam the son of Nebat, his astute opponent, Jefferson, summoning 



by Google 



Historiisl Writing in the United States, 1783— iS6i 61 

discontented Israel to its tents, erected at ancient Beeisheba and 
newty-settled Dan the golden calves of the Virginia and Kentucky 
Resolutions'), and through their worship prolonged the congenial 
separatism which had descended to it from the preceding generations. 
The rerolntiooaiy and Napoleonic wars in Europe prolonged the 
absence of internal tranquillity. Something of literature began indeed 
to grow up though the flowers that blossomed in the prim and formal 
codosures of the Monthly Anthology and the Portfolio seem to our 
eyes but a pale and sickly product. Even for history something 
was being done in those years that intervened between the first and 
the second wars with Great Britain. As the life of the individual 
states began to be merged in that of the United States, zealous and 
sometiines able hands undertook the task of writing their histories. 

Several such voAs, of various degrees of merit, appeared during 
the dosing portion of the eighteenth century. Within two or three 
years z&ei the condusion of peace David Ramsay, a doctor tn 
Charleston , and member of the Continental Congress , published a 
history of South Carolina during the revolutionary war, followed a 
few years later by a general history of the revolution, which enjoyed 
and deserved some reputation. Of Burk's history of Virginia, which 
appeared somewhat later, not much can be said in hearty praise. 
But the success of a book so extensive shows that in that common- 
wealth and elsewhere interest in historical things had advanced 
gready since the time when poor Sdth ■) cut short the superabundant 
product of his pen because of inadequate support from ^Persons of 
high Fortune and Distinction t. A few years earlier came Robert 
Proud's History of Penns}1vania , and Benjamin Trumbull's History 
of Connecticut. But the best of them all was the Reverend Jeremy 
Belknap's History of New Hampshire, which, though published a 
hundred years ago, has never yet been superseded. 

Belknap's writings, however, are not his only, perhaps not his 
chief tide to recognition by our generation, though he also edited 
and published two volumes of American Biography, by various hands, 
which were of real service to American history. Our prindpal debt 
to him is for his influence, which I take to have been the dominant 
influence, in founding the first of our local historical assodations, 
the Massachusetts Historical Sodety. This was, in some degree, the 

') Rcaoludoni , affirming the sovereignty of the states , passed by the legii- 
latnres of Virginia and Kentucky ia 1798 and 1799. 

*) Wm. Stith published one volume of a hlHor; of Virginia in 1747. 



by Google 



63 J. F. J<m.«oi. 

beginning of a new phase in the development of American history, 
though by meaus of the same local channels through which, as has 
been said, the current of American historical work mostly ran during 
the generation succeeding the revolution. 1 do not wish to pronounce 
any panegyric upon the local historical societies which thus began 
to be propagated, for most of them in the present day seem to me 
to be, tike Pope and Pagan in Bunyan's allegory, toothlessly mumbling 
over and over ^ain the same innutritions materials , if indeed they 
are keeping up any maxillary activity at all. But in their day they 
were certainly of great use, and that in two ways. First, they 
heightened and fostered by association the growing interest in 
American history, so long as that interest was mostly for ctdonial and 
local history, and until a wider interest should prevail. The local 
historical society was, in Paul's phrase, our schoolmaster to lead us 
to the general study of American history, the study of that national 
life which in Belknap's time had hardly begun, and which long 
remained latent or unattractive to the eye of local patriotism. 

In the second place, the historical societies did good service 
as collectors and publishers of historical materials. The sets of 
publications of the Massachusetts Historical Society, dating from 
1791, and those of the Kew York Historical Society, from iSii, 
are invaluable and indispensable. We smile a little over some of 
the contents of their early volumes, the remarkable articles and 
bits of information which our naive great-grandfathers thought worth 
preserving, but which are to us as the poke-bonnets and spiiming- 
wheels of old garrets. But side by side with the topographical 
descriptions of towns , the copies of epitaphs , the accounts of the 
northern lights, and the letters from a gentleman recently returned 
from Niagara, there is a part, — and really much the larger part, — 
of the early work of these societies which is still valuable. Not 
only was it of a more sciendiic character than anything that had 
preceded it, but it was of peculiar value as establishing a tendency 
in our historical work, a tendency, namely, to make the publication 
of materials as much an object of the historical scholar's care as 
the publication of results. The idea has been slow in taking root, 
and even at the present day it is but a very small part of the 
population of the United States that can be induced to believe the 
publication of dry records and documents, well edited, to be not 
simply as useful as the publication of interesting books of history, 
but as a general thing considerably more useful. 



by Google 



Historical WriCinK in the United States, 1783— iS6i 63 

But in SO far as this salutary notion has permeated the public 
mind, that happy lesult has been largely due to the wise efforts of 
those who, eighty or ninety years ago, were establishing the first 
local historical societies. A zeal for the coUecdon and preservation 
of such memorials at once arose, one of the best fruits of which was 
the Annals of America which Dr. Abiel Holmes, father of Dr. Oliver 
Wendell Holmes, published in 1805, 

It creates some surprise to observe how little was done in the 
domain of American historical literature in the period between the 
end of the first administration of Jefferson, that pohtica! golden age 
of tbe young republic and of the democratic-republican party , and 
the times of the rule of Jackson and the new democracy. . Especially 
singular, at first sight, is the absence of such activity during the 
peiiod immediately succeeding the war of 1812; for, as has already 
been observed, such activity commonly ensues upon wars which have 
had on inspiring effect upon the national consciousness. The war 
of iSia was anything but glorious, so far, as military events were 
concerned. But for all that, the popular consciousness was not 
wrong in obtaining from it a powerful stimulus to national feeling. 
For its great result, unmentioned though it was in the treaty of 
Ghent, was the immediate emancipation of the United States from 
colonial dependency on Europe and from the colonial ideas which 
still lingered in its poHtics, and the securing to them of opportunity 
for unlimited development on their own lines, of freedom to live 
their own life. 

How pTofoimdly the national consciousness was affected by the 
opportunity and the responsibility of working out its own salvation, 
may be seen even in the boastful confidence, the crude elation, the 
vociferous patriotism, and the national arrogance, which were so 
painfully dominant in the America of fifty or sixty years ago , and 
to which we are wont to give colloquially a name derived from 
that of our great national festival. Undoubtedly America was inspired 
by the rapidly-opening prospect of a boundless career. And if the 
characteristic historical fruits of such inspiration were absent , or at 
any rate not present in any abundance, we must look for the expla- 
nation in that rapid expansion of the nation's material life which 
went on between 1815 and 1830, and of which the immense westward 
migration of those years is but a single, though a most conspicuous, 
sign. When historical hterature did start into new life in the United 
States, such of it as was concerned with American history showed 



by Google 



6^ J. F. Jameson 

the influence of this popular impulse ; but for a while the time of 
flowering seemed to have been delayed. That it should have been 
so, is perhaps a little the more remarkable because periods in which 
party politics have become quiescent are usually favorable to the 
growth of historical literature; aad the age of Monroe, and era of 
good feeling among the people, though one of extremely bad feeling 
among the politicians, was such a period. 

As we approach the consideratioo of the classical period of 
American historical literature, we find ourselves confronted whith a 
striking fact of geographical distribution. If we name the nine 
principal historical writers of that period, we shall find that seven 
of them were Massachusetts men, of old New England families, bom 
with one exception in or near Boston, and graduated at Harvard 
College. How are we to account for this extraordinary localization 
of our science ? Of course there are those general causes which pro- 
duced the remarkable fertility of New England in good literature at 
that time, and made Boston for so long a period oui literary centre, — 
the prevalence of urban rather than rural life, the indelible inten- 
sities of Puritan blood, the inherited traditions of a capital dty con- 
tinuously literary from its origin and of our oldest college, the 
stimulating influence of the recent Unitarian revolt and the resulting 
controversies, that leaven of buoyant energy in political and literary 
thought which infused the world in or about the revolutionary year 
1830, and al) the other causes that one need not enumerate. But 
more special explanations are required, for in the case of other 
sciences and branches of literature, we do not find such a proportion 
obtaining. The other muses were not thus partial to that one dty 
and region ; for instance, if political economy has a muse , she was 
not Doubtless something was due to the presence of libraries. 
History is perhaps more dependent upon these than any other of 
the departments of literature or science then studied. Large libraries 
could be found only in those parts of the country where dties were, 
and Boston and Cambridge, side by side, with the libraries of the 
Boston Athenaeum and of Harvard College, and later the Boston 
Public Library, were of all our ddes the best provided in this respect. 
Here, therefore, it might have been expected that historians should 
congregate. And in fact, there is one spot of a few acres in Cam- 
bridge upon which three of the most eminent historical scholars of 
the last generation dwelt and on which, with grounds adjoining, 
three of the most prominent historical writers of our own time dwdl. 



by Google 



Historical Writing in the United Stain, 1783—1861 65 

But there was, I am persuaded, stOl another reason whjr history 
should spring up and flourish in New England, and that is a political 
one. It may seem a long distance from loose-constructionist and 
strict -constTUctioDist views of the constitution to the presence or 
absence of historical scholarship , but the connection is not difficult 
to ez[^ain. Throughout our political history the country has been 
divided between two parties which, under various names, have pre- 
served an essential identity. They are usually described as the party 
of loose construction and the party of strict construction. This is 
descrilring tiiem with reference to tbeii attitude toward the Con- 
stitution only. A more penetrating analysis will discover in them 
the party of poUtical measures and the party of political principles. 

The democratic party, during its long history, has been mainly 
marked by its adherence to a definite set of political principles. 
The average American citizen, in quiet times, has had no other po- 
litical creed than those principles, and has therefore remained a. 
member of the democratic party. But from time to time there has 
arisen out of this mass of Americans unanimous in adhesion to 
American pohtical principles a body of men eventually constituting 
a great party ; united in devotion to some great political measure 
or set of measures, in effort, that is, to alter or add to our political 
fabric. The Federalist party arose, with a strong sense of work to 
be done, made its contribution by cementing the Union more firmly, 
and subsided into the mass of democracy. With other purposes, 
but still with purposes of contribution and of alteration , the Whig 
party arose, did its work and dissolved. Still a third time, the 
desire for measures restricting slavery and consolidating still more 
firmly the national union drew together a great party which left its 
impress indelibly upon our national instimtions, and will doubtiess 
in time share the fate of all those parties which have been mainly 
characterized by addition to political measures. Parties so marked 
win infallibly be loose constructionist in their view of the fundamental 
document, as will any body of men acting under a given instrument 
whose main desire is to get certain definite things done. This is 
shown to be true not only by the cases of those three great parties 
whose essential similarity has just been indicated, but also in the 
case of such minor parties with definite programmes of poUtical 
change as the anti-masonic, the American, and the prohibition parties, 
whose platforms have always been loose-constructionist in character. 

E. KBlbina.BoilnchcRudira. Xtl. i. 5 



by Google 



66 J- F- Jameson 

Meanwhile the party of political principles adheres to a strict con- 
struction. 

But the important thing to observe is, that there must of 
necessity be a radical difference between these two, and between 
any two bodies of population in which they are respectively do- 
minant , in regard to their attitude toward history. The abstract 
principles of political philosophy may be supposed to remain ever 
the same. To the purely legal view of the strict constructionist, 
based on these principles, the fundamental relations of politics remain 
unchanged. That which was the constitution in ijZ^ is the con- 
stitution in iS6i, and what it is, is to be found by logical reasoning 
from political principles. The advocate of measures and of political 
change, on the other hand, will be constantly recurring to notions 
of development. To the practical aims which are foremost in his 
mind the study of human experience will be of the most direct 
service , and he and his will incline to historical ways of thinking 
and to historical studies. It is not an accident that the founder of 
the democratic party, with all his interest in science, in philosophy, 
and in the theory of politics, was but little addicted to the study 
of history, while his rival, the first Federalist president, was, of all 
die statesmen of his time and country, the roost learned in that 
departroent. 

To come then to the application. What was true of the 
statesmen must be true of the mass. And as New England was the 
chief seat of the Federalist, the Whig, and the Republican patties, 
the chosen abode of loose construction, it was natural that it should 
also be the chosen abode of historical science. Not that the 
historians were as a body deeply political, though Bancroil, Haldreth 
and Palfrey were not inconspicuous in pohtics, but no man can 
escape sharing the interests which political or economical conditions 
have made most vivid in those around him. We may be confirmed 
in our view by observing that in respect to writings of a purely 
political or economical character the superiority of the South in both 
quantity and quality was no less incontestable. 

Before passing to the consideration of the principal school of 
classical historians, it may be well to say a word concerning one 
who belongs to neither of these sections, Washington Irving. We 
need not speak at great length of him , for his strictly historical 
works were few, and his fome was mainly achieved in other walks of 
literature. Nor can he be said to have bad a very great influence 



by Google 



Historical Writiiig in the United Sttte*, 1783— 1861 (Jy 

Upon the development of historical writiDg ainong us, unless in the 
way of general influence upon American style. In fact, it is quite 
possible that no one of his mature and sober pieces of writing had 
as much real influence on the development of American history as 
the admirable humorous composition with which he began, as far 
back as 1809, — the History of New York, by Diedrich Knicker- 
bocker. Aside from its great success as a hterary production, the 
book had a great effect in awakening interest in the eariy or Dutch 
period of New York history. Descendants rushed with sober indigna- 
tion to the defence of ancestors at whom the genial humorist poked 
his fim , and very hkely the great amount of work which the state 
government in the next generation did for the historical illustration 
of the Dutch period has this unhistorical htde book for one of its 
principal causes. But on the other hand he made it permanently 
difficult for the American public to take a serious view of those 
early Dutch days. Oloffe the Dreamer and Walter the Doubter, 
Abraham with the ten breeches and Stuyvesant with the wooden 
leg, have become too thoroughly domesticated among us to admit 
of that. 

Nineteen years later appeared the Life and Voyages of Columbus. 
The short length of time in which it was prepared, not more at 
any rate than two years, shows that it cannot have been a work of 
original research carried out absolutely after the modem manner. 
It was in fact based on the documentary publications of Don Martin 
Fernandez de Navarrete , though with much use of the Ubraries of 
Obadiah Rich, then our consul at Madrid, of Navarrete himself, of 
the Duke of Veragua, and of the Council of the Indies, and of other 
libraries at Madrid and Seville. The result was an excellent piece 
of historical work, as well as a literary production which it would 
be superfluous to praise. At about the same time the author pro- 
posed a series of writings on the Arabs in Spain, beginning with 
some account of Mohammed himself. The fruit of this project, the 
book entitled >Mahomet and his Successors^, made no pretensions 
to original research and appeared, as did the *Life of Washingtonc, 
many years after the period which we have been considering. 

The very fact that we pass over books not based on original 
research shows of itself that the period which we are approaching 
was one marked by higher ideals of historical scholarship than had 
prevailed before. — When this classical period of American historical 
writing did come on, it is found to be marked from the first by 



by Google 



68 J. F. Jan.e«.n 

two distinct tendendes ; there are, we ma): almost say, two schotds, 
distinct throughout the period. On the one hand, we have the 
historians who have devoted themselves to picturesque (hemes lying 
outside the history of the United States, men whose traditions and 
associations have been mainly literary, of whom Prescott, Motley, 
and Farkman are the types. On the other hand, there are the 
historians who have interested themsdves in American things, whose 
assodations and impulses have in many cases been in a great degree 
political , but who have been more especially the inheritors of those 
impulses already spolcen of as marking the early years of the cent- 
ury. The chief example of this latter division is George Bancroft, 
whose honored life has been so exceptionally prolonged, that though 
it was in 1834 that he published the first volume of his History of 
the United States, he was enabled to give to this one work the 
labor of My years, an experience doubtless unexampled in the annals 
of historical literature. And he is still alive among us at the age of 
eighty six, one of the many examples of that longevity in historians 
which constitutes the sole carnal allurement of the profession. 

If I speak of the product of this long period of labor in con- 
nection with the date of its commencement rather than of its close, 
it is because the work, from its very beginning, has not ceased to 
bear some marks of an origin in the year [834. 

Before speaking of this, however, it may be well to call attention 
to the importance of the German training of this most famous of 
our historians. It should be remembered how unusual was the 
acquisition of this truning to the American student of that day. 
John Quincy Adams, to be sure, had studied at a Continental uni- 
versity, and had imported thence as a novelty, during his pro- 
fessorship of ieiies Uttra and rhetoric at Harvard College, the 
practice of delivering formal lectures, now no longer so novel. But 
it is amusing to read of the difficulties which, at the modem Athens 
itself, George Ticknor encountered in 1 8 1 3 in preliminary movements 
toward a course of study at Gottingen. >I was suret , he relates, 
ithat I should like to study at such a university, but it was in vain 
that I endeavored to get farther knowledge upon the subject. 
I would gUdly have prepared for it by learning the language I 
should have to use there, but there was no one in Boston who 
could teach me. . . . Not was it possible to get books. I borrowed 
a Meidinger's Grammar, French and German, from my friend, Mr. 
Everett, and sent to New Hampshire where I knew th«e was a 



by Google 



Historical Writing in the United States, 1783—1861 (5^ 

Gennan Dictionary, and procured it. I also obtained a copy of 
Goethe's >Werther<, in Gennan . . . from amongst Mr. J. Q. Adams' 
books, deposited by him, on going to Etirope, in the lAthenaeumc, 
and so on. 

This was in 1S13, and it can not have been much different in 
1S18 when Mr. Bancroft went to Gtittingen. The two years spent 
there seem to have been given to somewhat g^eral studies. In 
sach studies as were historical, it is not to be thought that in the 
days before Ranke had appeared, and before any permanent work 
of Niebuhr bad been published, it was possible to find in Germany 
such inspiration for historical studies as in times more recent. What 
could be obtained was a much better knowledge of methods and 
results than America afforded. Of those historians tmder whom 
Mr. Bancroft studied, Heeren, Savigny, Schlosser, I cannot in his 
History discover the traces of much influence. Of method he may 
have learned much from them; his ideas were derived dsewhere, 
and mainly, in truth, from the soil from which he sprang. They 
are the ideas of America in the year 1834. The extraordioary 
popularity of the early volumes can be accounted for only in view 
of this fact. For the popularity of the later volumes, it is not 
necessary to resort to any other explanation than that of the enorm- 
ous amount of labor and care expendend on tiiem, the very 
unusual fadhties in respect to access to archives and masses of 
correspondence which the author's diplomatic posidons have afforded 
him, and the encyclopaedic fullness and minuteness of his knowledge 
of his subject. But for the earlier volumes these explanations fail 
ns. They are , to teH the truth , not very remarkable pieces of 
historical work, so far as research and scientific value are concerned. 
And yet the tenth e<Ution of the first volume was published within tea 
years of the date of the original edition. Thousands and thousands 
of copies have since been sold. And the traveller who visits the 
National Capital still sees upon the doors of the Senate and House 
of Representatives of the United States , as almost the sole name of 
a private person in the brief list of those to whom our legislative 
bodies have given the privilege of entrance upon their fioors, the 
name of the Hon. George Bancroft, Esq. 

Whence did this immediate and unbounded popularity arise? 
Mandy, I believe, from the fact that the historian caught, and with 
sincere and enthusiastic conviction repeated to the American people, 
the things which they were saying and thinking concerning them- 



by Google 



selves. One need not imitate the professional scorn of tlie Phaiisee 
and declare tbat this people that knoweth not oui law is accursed, 
and yet may freely state the opinion that the popularity of a work 
of national history does not depend on the profundity and skiU of 
its research, nor on the correctness and completeness of its results, 
nor even on its quahties of arrangement and style , so much as on 
the accepUbleness to the national mind of the general ideas which 
it exhibits in regard to the nations development. The History of 
the United States, by George Bancroft, vol. I, succeeded because it 
was redolent of the ideas of the new Jacksonian democracy, — its 
exuberant confidence, its uncritical self-laudation, its optimistic hopes. 
The Demos heard, as an undercunent to his narrative, the same 
music which charmed its ears in the Fourth of July oration ; and 
the style was one whose buoyancy of rhetoric was well-suited to 
those sanguine times. It would be but a shallow criticism tbat 
should see in all this only the ebullition of national vanity. The 
uncritical patriotism of those times , as of other times, was in some 
respects admirable, and in many respects useful. But we should not 
forget that it was imcritical. The opening words of the introduction 
to the book will serve as well as any to exhibit what is meant. 

iThe Unitol States of Americac, it begins, >constin]te an 
essential portion of a great political system , embracing all the 
civilized nations of the earth. At a period when the force of moral 
opinion is rapidly increasing, they have the precedence in the 
practice and the defence of the equal rights of man. The sovereignty 
of the people is here a conceded axiom, and the laws, established 
upon that basis, are cherished with faithful patriotism. While the 
nations of Europe aspire after change , our constitution engages the 

fond admiration of the people, by which it has been established 

Our government, by its organization, is necessarily identified with 
the interests of the people, and relies exclusively on their attachment 
for its durability and support. Even the enemies of the state, if 
there are any among us, have liberty to express their ofainons 
undisturbed, and are safely tolerated where reason is left free to 
combat their errors. Nor is the constitution a dead letter, unalterably 
fixed ; it has the capacity for improvement, adopting whatever changes 
time and the public will may require, and safe from decay, so long 
as that will retains its energy Other governments are con- 
vulsed by the innovations and reforms of neighbouring states; our 
constitution, fixed in the aftecrions of the people, from whose choice 



by Google 



Hutorical Writiiig in th« United SUtet, 1783— iS6i -ji 

it has sprang, neutralizes the influence of foreign principles, and 
fearlessly opens an asylum to the virtuous, the unfortunate, and die 
oppressed of every nation f. 

The passage is typical both as to style and as to doctrine. Its 
sincerity is so manifest that it is impossible not to admire its ardent 
Americanism, its faith in popular government, in the American con- 
stitution, and in the boundless success of the United States through 
material progress and the simple arts of peace. But a question 
which has grown accustomed to less use of literary as well as of 
other stimulants probably finds that, in its eloquence, the scream of 
the national eagle is not inaudible. 

The same qualities and the same defects are to be found in 
all the subsequent volumes of the work; it still, up to its completion 
in the year of our Lord 1885, continued, so to speak, to vote for 
Jackson. Bui if there has been meantime no change in the funda- 
mental principles, there has been a great improvement in the work- 
manship. It is sufficient evidence of this, to point to the rate of 
production of the individual volumes. The first three volumes ap- 
peared successively in 1834, !&$■] and 1840, the fourth, fifth, and 
sixth, after a period of political and diplomatic life, in 1853, 1853 
and 1854, the seventh and eighth at intervals a little greater, the 
ninth not until t866, the tenth in 1874, the two concluding volumes 
as late as 1882. 

From 1S46 to 1849 the historian was our minister in Germany. 
The result was the collection of a most enormous mass of material 
from the archives of foreign states and from the stores of fiamily 
correspondence. Because of the long duration and the great fame 
of his researches, similar opportunities, almost unlimited in extent, 
have been at his service in this country. Sometimes his narra- 
tive seems too much dominated by the possession of the abundant 
materials of this class to which his prefaces refer with so conscious 
a pride. The last volumes, for instance, are very limited in scope, 
giving a history of little but military and diplomatic movements 
during the Revolution. Perhaps it is as well, however: for a history 
of popular movements, of public opinion, and of the internal de- 
velopmoit of the United States would be exactly that which would 
exhilut at most disadvantage the author's faults, — his strident and 
uncritical Americanism, his rhetorical bias, his lack of objectivity in 
aich studies, the superficiality of bis insight into national psychology, 
his failure to perceive its complexities, his tend^icy to conventionalise, 



by Google 



«3 J' F. Jameson 

to compose his populations of highly-virtuous Noah's-arkmen. The 
excurses in which he attempts this aie among the least happy 
and adequate portions of his work. Excurstveness, not always well- 
proportioned, is a frequent fault in it. Let us add that he is often 
not quite fair to the Tories and the British ; and then let us confess 
that a work upon which a man of great talent, with unrivalled op- 
portunities , has spent fifty yeais of faithful labor , could not fail to 
be a great book. 

Perhaps we can find time to say a word concerning some others 
of the writers of that time who gave themselves to the sober field 
of American history. It would be pleasant to be able to say mote 
than a word of Peter Force, of whose great collection of the 
lAmerican Archives* Congress published nine volumes and then 
stopped. To the lasting disgrace of Congress, all subsequent efforts 
have failed to obtain appropriations for the completion of this mo- 
numental work from our legislators, whose gratitude to the builders 
of our national edifice, though lavish, is confined to diose still in 
the possession of votes. The work of collection and pubUcation 
was carried on in more varied ways by President Sparks. In editing 
the Library of American Biography, the writings of Washington and 
Franklin, and the Diplomatic Correspondence of the Revolution, he 
performed services of high value to American history. At the same 
time he did it no small disservice, as is well known, by his mode 
of editing, as when he toned down the actual words of Washington 
into tame correctness. Gende Washington Irving thus alludes to this 
fault, when speaking of these letters in the preface to his iLife of 
Washington! : >A careful collation of many of them with the orginals 
[has] convinced me of the general correctness of the collection, . . . 
and I am happy to bear this testimony to the essential accuracy 
of one whom I consider among the greatest benefactors to our national 
literature*. Downright Hildieth alluded to it in terms more direct 

Htldreth's own work came later, — late enough to feel the force 
of increasing sectional animosities , and to show the effects of them 
in an infortunate degree. Being a man of very decided convictions, 
and ardenUy interested in poUtics, the Whig editor wrote the history 
of the United States with a strong partisan bias. In the fint three 
volumes , bringing the story down to the close of the Revolution, 
this naturally finds less place, and the lucidity, directness, and 
accuracy of the writer made his book one of much value, though a 
little dty to the general reader. But in the last three volumes. 



by Google 



Hwtorical Writing in the United States, 1783— iS6i ^3 

treating the history of our politics down to iSii, its partisanship of 
t]ie Federalists is so manifest that all its lucidity, directness and 
general accuracy cannot wholly redeem it. 

If for Fedenlists we substitute Democrats, we shall have to say 
mncb the same things of the otherwise excellent History of the 
United States to r84i , which George Tucker of Virginia published 
just before the otttbre^ of the dvil war. Both are in many respects 
admirable works, but where any judgment of party questions is 
involved, they differ as widely as the utterance from Ebal and 
Gerizim, and the unhappy general reader, until lately, had for his 
only resource the unsatisfactory process of comparing and balancing 
the two. However, let me not waste too much sympathy on the 
general reader, for he has probably always avoided the difficulty by 
not reading or not believing the one who did not belong to his 
own section ; but let us rejoice that in our own time a quiet lawyer 
(Mr. James Schouler, I mean), is releasing him from a predicament 
of which he was not conscious by giving him a non-partisan version, 
the fairest and best general history of the United Sutes since 1789 
yet published. In 1859 and i860 appeared the first two volumes 
of the History of New England by John Gorham Falfray , as good 
a piece of work as has ever been done among us; but it belongs 
quite as much to the next period, in which the remaining volumes 
were pubUshed; and it is time to turn to the writers of what I have 
called the other school. 

For it was something more than a difference of subject that 
separated the writers of whom I have already spoken from Prescott 
and Motley. A difference of attitude underUy the difference in 
choice of sabject. The impulses which actuated the former were 
founded, sometimes in political, but at any rate in national, feelings. 
Those of the latter were rather those of the literary man. It was 
only after long hesitation and with some regret that Prescott aban- 
doned the plan of devoting himself entirely to the history of literature. 
His correspondence and his prefaces show us how much the literary 
aspect of his work engaged bis attention; artistic narration was his 
main aim. A group of writers of such predilections would be likely 
to turn away from the sober history of their own country, and seek 
their themes in the more picturesque fields of European history. 
The choice of subjects which Prescott made, gives the plainest evi- 
dence of such purposes. Even apart Irom the brilliant treatment 
which his genius gave them , and from which it is hard for our 



by Google 



y4 J- f ■ Jameson 

minds now to separate them, it is plain that the reign of Fei 
and Isabella, the conquest of Mexico, the conquest of Peru, the 
history of Philip the Second, were subjects eminently capable of 
picturesque treatment. 

Probably the reader's interest in the volumes which the author 
wrote upon these engaging themes is heightened by the knowledge of 
the difSculties surmounted in their preparation. Only during the com- 
position of the second, the History of the Conquest of Mexico, was he 
able to make any considerable use of his eyes. During a part of the 
ten years given to the preparation of the History of Ferdinand and 
Isabella, and of the time spent on the Cotiquest of Peru he could 
use them for an hour or two each day. During the rest of the 
time, including the entire period given to the History of PhQip the 
Second, he was forced to rely entirely upon the eyes of others. In 
fact, his investigations foi the first of his books began with going 
through seven quarto volumes in Spanish with a reader who under- 
stood not a word of the language. Better assistance was evidently 
procured, and great amounts of reading were done. A writing- 
machine, now preserved in the cabinets of the Massachusetts Histoiical 
Society, was obtained, and released the patient scbolai from the 
necessity of dictating everything. Fortunately he possessed ample 
means for the purchase of books. The consultation of foreign archives 
in person was indeed impracticable. But through the exertions of 
devoted friends, of whom his amiable character and winning manners 
had attracted a large number, this obstacle was in a great degree 
removed, and the successive narratives rest on an increasing ampli- 
tude of original and unpublished documents, drawn not only from 
public and private repositories in Spain , but in the case of Philip 
the Second , from most of the great collections of Western Europe. 
But, for all this, the writing of these eleven volumes under such 
disabilities remains a most remarkable achievement, and one which 
bears strong testimony to the high qualities of Prescott's character. 

The books themselves need no factitious interest arising from 
the knowledge of these drcumstanccs of their producticm. They 
are too admirable and too familiar to need praise in respect to 
interest of narrative, grace of style, or artistic skill in the manage- 
ment and marshalling of the various parts. The unity of design 
and beauty of detail, the romantic charm and picturesqucness, which 
the author sought, he certainly obtained. Scarcely less praise must 
be given to the conscientiousness of his research, though it may be 



by Google 



HUtotical WritiDg in ifae United Slates, 17S3— lS6i yg 

doubted whether his critiatl insight was of the most peaetrating 
son. Nor was he a prafoundly philosophical historian, distinguished 
for aearchJDg analysis. In one of his eaily private memoiaiida, he 
confesses that he hates >hunting up latent, barren antiquitiesc, and 
tfaongh be later to some extent conquered this repugnance, the studies 
iriiich make the analytical and sociological historian were never 
thoroughly congenial to him. It is mainly the concrete aspects of 
life that engage his interest, and as a hntorical painter of these he 
was, in the period of the publication of his works, the years from 
1837 to 1858, without a rival save Macatilay and Michelet. 

In the preface to the first volume of his Philip the Second, 
confessing the difficulty of imparting unity of interest to a narrative 
which must necessarily embrace topics so various, Piescott had alluded 
particularly to the subject of the revolt of the Netherlands. He had 
said that, though but an episode to his own subject, this alone might 
well form the theme of a separate and extensive work, and had 
announced that before long such a work might be >expectedc , to 
use his own words, >from the pen of our accomplished countryman, 
Mr. J. Lothrop Motley, who, during the last few years, for the 
better [o'osecution of his labors, has established his residence in the 
neigfabourhood of the scenes of his narrative*. The woric announced, 
the famous »Rise of the Dutch Republicf, was published in 1856. 
Accordingly when, in 1859, Frescott died leaving his History of 
Philip the Second no farther advanced than to the year 1580, the 
historian who should in a sense continue his work was already in 
the field. The first of Motley's works carried down to the year 
1584 a narrative whose subject, though not the same as that of 
Frescott's last work, necessarily had much in common with it. For 
the history of the Dutch revolt against Philip could hardly be written 
without saying much concerning other aspects or portions of his reign. 
In the year t86o appeared the first two, in r868 the last two vo- 
lumes of the History of the United Netherlands, embracing the years 
1584 to 1609. The Life and Death of John of Bamevetd, a work 
in form biographical, but really continuing the history of the Nether- 
lands for a decade more, appeared in 1874. 

Enormous labors in the investigation of archives were performed 
in the preparation of these books; in fact, I am inclined to believe 
that Motiey was the most laborious, in such researches, of all our 
historians. But if he had the intense zeal of the investigator, a rare 
and heroic quality of which the world takes little note in historians. 



by Google 



^6 J. F. J«i«on 

he had likewise in full possession those qualities which engage the 
reader. No American has ever written a history more brilliant and 
dramatic. The sullied was a ooble one. It was not simply because 
it was full of picturesque incident, of opportunities for gorgeous 
description, of thriUing tales of beioism even, that it so engaged 
Motley's interest that, as he afterward said, he felt as if he mus/ 
write upon it; it was a great national conflict for freedom, and as 
such was profoundly congenial to one who, above all things, loved 
liberty. The warm heart and enthusiastic, ardent temper of the 
historian laid him open to dangers of partiaUty which, it must be 
confessed , he was far from wholly escaping. The American public 
little appreciates the extent to which he was influenced by such 
feelings. Throughout the volumes on the rise of the Dutch republic 
he is a thorough partisan of William the Silent, — a daceie and 
conscientious partisan, to be sure, but a partisan none the less. 
Some may think that it is httle harm to exaggerate the virtues of 
William the Silent, or to soften the defects of a character so heroic ; 
but certainly it is a pity to add one more to the long chain of 
English writers, who, out of ancestral prejudice, have dealt hard 
measure to all Spaniards. Similarly, in his muration of the great 
internal contest between the adherents of Prince Maurice and the 
adherents of Oldenbameveld , the Calvinists and the Arminians, it 
must be declared deUberately that Motley is a partisan of the latter, 
and is distinctly unfair to the former. It is easy to see the reasons 
in both cases. As a lover of liberty, the cause of William and the 
Netherlanders fighting for freedom engaged his warm affection. In 
the later period, bis Unitarian sympathies led faim to embrace the 
cause of the Arminians against the Calvinists. 

Dr. Holmes , in his memoir on Motley, defends him from this 
latter charge after a somewhat amusing fashion. With his usual 
keen scent for Calvinism, he endeavours to show that the Dutch 
historian, Mr. Groen van Prinsterer, who, though expressing a warm 
admiration for Motley, has criticized him on this ground, has taken 
up a position in favour of Maurice, because he is himself a Calvinist. 
Dr. Holmes seems to forget that Mr. Groen van Prinsterer does not 
stand alone. In fact, some of the Dutch historians incline to the 
one side, and some to the other. In a nation which, for historical 
scholarship, stands second to none in Europe, five historians could 
be named, every one of whom was as learned in the facts of the 
contest as Motley himself; their opinions are various, though in 



by Google 



Historical Wridug in the United States, 1783— 1861 77 

general more moderate than his. Dr. Holmes' defence, in fact, 
reduces to this, that every historical writer is obliged to be a partisan 
of one cause or another, and that Motley upheld the one most con- 
genial to htm. In on age which has at length produced an impaitial 
history of the contest of Charles I. and the parliamentarians, this is 
not a very enlightened view to take, difficult as we may confess it 
to be to combine perfect impartiality with the warmth, the brilliaacy, 
the vivid dramatic force, which belonged to Motley. 

Baltworb, U, S. a. J, F. Jameson. 



by Google 



LITTERATUR. 



Sir Gowther. EiDe «tigluche romanze bus dem XV, jahrh. krituch henm- 
gegeben aebn einer litterai-historischen untenucbung Oha ihre quelle *owie den 
gesammten ihr verwsDdten sogen ■ und legendenkreii mil iugnmdel<^:iiDg der 
«age voQ Robert dem teufel voa Kacl Brenl. Oppeln, Eugeo Fnuk't bach- 
bBDdlmig (Geotg Muke), 1886. XVI und Z41 ts. Pr. : mk. 8. 

Schon i. j. 1883 batte Breul den text det Sir Gowther oacb deo beiden 
voTbandenen hs». (als Berliner diiaertation) Terfiflentlicbl. Das oben genannte buch 
enthtll autser dem text des englisclien gedicbte» (p. 135 — 165) noch eine ans- 
fUhrlkbe eiiileitnng, in welcher zunichst 'tlber die hsi. und Uttecsoa'a au3g^>e. 
das verbSltniss der bss. und die grandslitEe ftlr die berstellung dei textes (p. ■ — 7), 
giBinniatik (p. S — 27), metrik (p. z8 — 35), inhalt, verfasser, quelle, verbreitung 
uad wUrdigung der engliscbcD romanze' (p. 36 — -44) gebandelt wird. Dem texte 
des S. G. (p. 13s — 165) aind 'anmerkungen (p. 166 — 192) and ein wort' and 
namenveizeichiiiss' (p. 195 — 197) beigegeben. Aiuierdem aber cDthltt da* bad) 
eine eingehendc 'littcrar-historische unEcrsuchung Uber den gesammten der legende 
von S. G. venraadten sagen- und legeadenkreis mit zugrundelegung der sage tod 
Robert dem teufel' (p. 45—134). Am scbluBS fotgl eine 'bibliograpbiiche lu- 
sammenstellung' (p. 19S — Z07), und in einem anhange werden einiclne' abicbnitte 
ans ondem venionen der sage mitgetheilt (p. 208 — 141). Das urtbeil Uber den 
wertb der lilterar'bisloriscben untersuchnng Br.'s, welcbe allerdings einen haupt- 
voring seinet bucbes bildet, muis Jch competenteren richtero Uberlaiten. Den 
en^ischen pbilotogen interessirt zunicbii der text det S. G. nebtt deo daranf 
bezUglicben abschnitten der einleitung und den anmerkungen. 

Was lunichsl die beurtheilung der beiden hss. anlangt, so bat Br. richtig 
erkannt , dais A trotz mancher fehler den unprUnglichen text weit getreuer flber- 
liefert bat als B, welcbes sicb all eine spilere, flir ein feineres publicum berechnete 
Uberarbatung charaktensirl. Aucb im diftlekt (was Br. fieilich nicbt stark genug 
hervorhebl), ist B von A wesentlich verscbieden. Demnacb bat Br. mit recbt 
seiner ausgabe den text von A lu grunde gelegt. Statt jedocb die abneJcbenden 
lesuten von B in die anmerkungen lu verweisen, hStle es sich, da B nidit eine 
einfache abschiift, aondem eine Uberarbeitong des originals ist, empfohlen, auch 



by Google 



K±tl Breol, Sir Gowther 



79 



die hi. B in eitenw neben A abzudracken, wie es i. b. Samuin (Or di« nocd- 
cngiUtche btsnng der OcUTuutsag« geUum bat. Die Obenichtlicbkeit wire dadnrch 
bedetUend erhSht und andeieraeiu der umhng det bnches bd der kttrza da denk- 
mali nidit tehr erweiteit wordea. Bei der angmbc der varianlen hat Br. an 
mancbeii ttellon die Tergleichimg beider texte iuin6lhiger weise dadurch enchwert, 
daas er filr jedei dnielne von mebreron uninittdbar anf einander folgenden worten 
die abweichende lesnrt von B beaondert auffilbrt. So koDnte er >. b. bei t. 15 
einiach schreiben: A. m. h.] To make here S.; Ihnlich bd w. 41. 45. 60. 133. 
158. 318. 449, 541 etc. 

Den mich dem vorbin gcMlgten sich ergebenden gnmdsUz fllr die gestaltniig 
des lexlei , sich atreng an A zu halten und eine Sndemng nach B nur da ein- 
treten m lasKn, wo in A ein oflenbarer fehler vorlieg^t. bat Br. nicht immer 
genan befolgt. So lehe icb i. b. nichi ein, wBnun in t. 179 die lesung von A 
'iBvdd and' in die von B 'and »' gelndert und v. iSo 'Safe ie wyui and 
itrtli' A duTCh die fasnmg Ton B 'WAtrt it myghi it geti' ereetiC iit. An 
mancben anderen stellen Indert Br., veil der Ten entweder m knn oder in lang 
schien. Ob hier in alien fSllen eine Cndenuig unerlEnlich war, blabi iweilelhaft, 
wenn wir sehen, daa der ganze rhythmus im S. G. weit wcniger correct iat al> 
io anderen in der schweifreimitTophe abgefassten dichtungen. So scheint mir i. b. 
die weglaunng von itrvir (17), man (141), da%ttt (601) nicht unbedingt noth- 
wendig in son. Vielleicht lieue uch sogar v. 121 all ein etwai freier gebauter 
yen enllchuldigen : Kny%tu3 tf pat tunlrt giydyrd iem timun , unuomebr als 
^ fiat etmlrt dnrch beide his. geiichert iit. — Auch bei v. n6 bin ich mit der 
InderBDg von Br. nicht einventanden, da gerade die wotM, die er weglSsst, 'fiat 
fieu rtvui' ein wtchtiget momsnt in dsr Sir Gowtber auferlegtan basse bilden 
ond lelbst die Br.'tche fannng dei teite* noch keine befriedigende construction 
ergiebt. ' Us keine q>eise , auuer [aie] Iconiitie aui hundes munde in deJnen 
kiirper', so hochstens kSnnten wir Ubenetzea. Wenn schon etwas fortgelassen 
werden moss, so mdchte ich lieber 'fim eyt' streicben and lesen : 'JVe nuyl bat 
pat pen Ttvtts sf hmmdm maft Cum thy tody witAin', 'Keine gpciie, ausser 
der, welche du aus hundes mcmde raubst, komme in deinen ktiipcr'. Dar rhjrtb- 
mus Ton *. jgd iit fieilich such dann noch kein guter; vielleicht kdnnen wir 
noch 'fiat' entbchren. Gerade an dieser and nutncher ihnlichen stelle hstte Br. 
seine Snderung in den anmerkungen rechtfertigen mUssen. — Icb sehe fetner 
keinen zwingenden gnmd ftlr die nmitellong von w. 115 und ti6. — Bei der 
jettigeo inlerponktion nach v. 124. (;] iit nicht klai craichtlich, dasa Ncnni (126) 
das object von ordtn (134) ist. Ich m&chte daher nach v. 124 gar kein zeichen 
und V. laj in parenthese setzen, die anfllhrungszeichen aber itreidien. — v, Zll 
ist rvylt zu schrdben, da offenbar die vorletzte albe den reim trlgt 'evyll: divyll' . 
Im innem des verses steht rvytl z. b. v. 398. — v. 576. Imed kann natUrlich 
unmfiglich -■ ae. hUd lein, da dies lu den ttbrigen reitoen nicht stinunen wtlrde. 
Ich vennntbe, dass hier (wie i. b. in d^d ki m. dtid v, 486) d ftlr unprDng- 
lichei S eiogetreten ist , so dasi also lowd •= ae. Hi wEre (cf. ledly far lelhly 
Cursor Mnndi Trin. 7358). — v. 598 f. Der reim dofltun ila^ltur ist doch nicht 
anflaliend , da ja auch lonat im me. tmf mit anj leimt (cf . noft : caujt : fianft : 
iettft Lib. Disc. 1975 ff.]. — v. 711 ist nicht in ordnong, da der veistorbeoe 
kaiser nicht scin, sondem seines weibes vater war. 



b, Google 



go Litteratnr 

Einige treffliche textcoirccturea entnebiue ich dem mir EUti^t zut verfllgiuig 
gestellten buideinnpkT des herm prof. KSlbing: *. 238. Statt Ae ist xa loen i«, 
da nmSdut wofal nor S. G.'s mutter geweint hat. — v. 354. Statt jara id tarJe 
itt lesen (vgl. Cant, T. 130), Die reime sind dum in ordiiiiiiK. — Zu byrkciu 498, 
lyrkoM 550 YCTwast K. anf Halliwell p. aas: 'Byrkyn, Bitaldng, Townele; 
Myit.' — *■ 595 f. Dot reim gnmdl : ilandt ist mcht ra beanstandaii hOi:tutens 
gTBundi : itoundt daftlr zn ichreibeii. Leizteret wort ist natttilich nkht =- ae. 
itaadan 'Eteheii', soodeni '^^ me. ihutdin 'zCgcm, verw^en' (Stratm. p. 54ot>). 
Dann tit sowoU dei reim ab der sinn vfilligln ordnang: 'Ots fnssvolk ifigerte 
anhogs Buf dem felde (rtlckte nidit *or) ; daim aber ergnff «t eilig die fluclit. ' 

Bei der daistellung der grammatilf dec denkmali hat Bt. cwar mit i«cht 
-wiederom die hj. A zu gnmde gelegt. Aoch in es lu billigen, dus er die wicli- 
tigsten zUge der to absonderlichen otthographie tod A angegeben hat. Afa«r 
gerade bei der, auck von Br. anerkannten, giossen. di&ereiu iwischec der schrei- 
bung der hs. und den durch die reime gesicherten lauteischeiiiungeQ wire es 
nnbedingt erforderlich geweien , beide getrennt lu behandeln. Die dialektiicben 
abweichniigeil in den reimen von B mussten dann gleich&lli gesondert angeAlhtt 
werden. Dadnrch, dass Bt. die eischeinungeii im reitiimem den durch die reime 
von A gericherten gleichgettellt hat, ist ei sehr schwer geworden, sich ein Uaiei 
bild von dein onprllDglicfaeD dialekt dei gedichtes zu entwerfen. Ein &dscher 
ichluts ist ei E. b., wenn Br. bei & (p. 10 f.) sagt: 'Wir finden btulig da*Mlbe 
wort in doppeller schreibung und Echlieaen aui alledem, dais zut leit der 
abfasiung unzeres gedichtes in dem dialekt del dichteii dss alte S bereits 
etwBS getrtlbt und dem oifenen 0-lBut angenfchert war.' Aui der tchidbung der 
vielleicht hundett jahre jllngeren hs. kann doch Itcin dcherer ichlQEi auf den nr- 
BprHnglichen dialekt de» dichtera geiogen werden. In wirklichkeit b>be icb nur 
zwei reime gefnnden , wo ae. S mil ae. o reimt: dac : tea t ilte :vn>o 195 ff. and 
en : ion : won : totu 447 ff., und auch hier stehen die a- und die 0-reime in to- 
scbiedenen itrophenvierteln. In alien Qbrigen flUlea kum oder mots man die in 
der hs. Btehenden tt-iame in o-reime umwandein (vgl. 133 fF., 99 ff., 736 f.). 
Darans folgt, daai im S. G. mit ganz geringen ansnahmen, die auch in anderen 
gteichieitigen dichttmgen sich finden , ae. d lainen nrsprOnglichen klang reia bc- 
wabrt hat. Daher werden wir Tielleicht die heimath dei S. G. nicht nm 'nahe 
der nOrdlichen grenie de* (tsllichen nuttellandet' (p. 36. 37}, londeni getttdeiD im 
noiden Englandi lu snchen baben , worauf auch die grotae zahl ipedfisch lutri- 
englischer wflrter and aasdrflcke ru denten Kbeint (im reime z. h./mu ■— 'wenig«' : 
loiif : imu : Irvne 276 und ty -> 'immer' .- aiity 693. 704), Die 3. pi. pr. tatu: 
HUH 16 und ley ! try (_ial.) 1 wry : Ay 309 weisen iwar anf das mittelland hto; 
geiade ao diecen beiden stellen ist aber die lesart dnrchans nidtt sicher. 

Die enlslehung des S. G. verBctzt Br. 'in die zeit iwischen 1350 and 1450, also 
etwa ZD anfang des 15. jahrhunderts' (p. 25). Da Br. einen so grossen spielrasm 
Uut, so sehe ich nicht em, ans welchem gmnde er sich ichliemlich gerade fib- 
das 15. jahihundert entscheidet. Ich halte die beweiiRlbmng Samztn't fClr den 
ErI a! Tolous (Engl. stud. VII, 136 f.) Hr voUberechtigt und mOchte aus ihn- 
lichen griinden auch den S. G. in die iw^te hUfte des 14. jahrhunderts verweiien. 
Dmi beide lua. der iweiten hllfte des 15. iahrbunderts angehfiren, ist rOUig be- 
langloi. Jedenfalls war es nicht gani gerechtfcrtigt, auf da» tilelbUtt lu tchrdbeni 
'Sir Gowther, Eine englische Totnmie ant dera XV. jabrbandert.' 



by Google 



Karl Bteol, Sii Goirther gl 

An* dsB abKhuitt tlbei die m«ttik ameres dcnknuli will kh nni die 
tuft ober das 'enjambemont' berilhien. Ich glanbe , dais man viel lu lelxr 
goteift itt, alle mu^elmfaMglieiteii in reim und stiopheiibBii, die sich in 
aaan teite finden, Rli TonehcD eines spSteren kbschrBitMn and daa T^elmissige, 
wdcbcs ridleiclit in dner aodem hs. steht, fflr die nnprflngliclie lesut za halten. 
In gar nelen Blloi mag die anebenlieit geiade von dsm dichter benUhien, 
nnd q)fit«cc Khnibet mcliten nacb threr art id beHcm. So vuhilt ts «ich 
gani gewiss aoch mit dem eniambenunl im S. G. Br. bemeikt iwar, 'dass ketn 
scberer fUl tod en}Bmbeoieat van ^er ttrophe auf die andeie vorliegl. fi zeigt 
ea uigendj aber e> findel tich is A iti. XXVni— XXIX, XXXII — XXXin -- 
XXXJV, LVI— LVU, dodh sind diete fllle alle wahl nor durch eiiie Terderbniss 
da DKprttDglicbeii leiart eutstanden. , . . Sidiere bei*piele von eajamtieiiient von 
dem dnimal gebobencn anf den nermal gehobenen lets bietet dai gedicht eben- 
bdls aiclit; fllr A a. b. 3S5_86, 729—30'. Allein, veim man i. b. str. XXVUI 
und XXIX bebachtet, 50 iit es gaox oDiweifelbafl, data A bier da* oisprtln^icbe 
Uetet. Ent der (chreiber von B (letp. eiaer seiner To^Snget), der ja auch den 
inhalt nach einer gsni bestimmlen lichtmig bin ingeitDtil hat, snchte die onebeti- 
heit im HioidiBnbaD id beaeitigen. Er zog Te teyt hym noch in der Tocfaer- 
geheoden itrophe oDd mussle danii , tun die iDcke anuiDfUIlen , aoa v. 339 iwei 
vene machen , wii ihm dorcb einachiebung der bSctut Uberfltliiigea 'flickphraie' 
nitk grttt hamnort aoch gelang. Beweisen wir die sacfae indirect: angeaommen, 
die fafjiiTi g von B nlre die nnprilngliche; welche veianlaBDng hltte danu der 
scbretber von A gehabt , den itropbenbaD io der weise zn EtSren ) Wir werden 
dabei wohl nicht fehlgeben , wenn wii aDch die Obrigen fSUe von enjambement 
zwiichen iwei lOophen oder stropheoTieiteln fUr DupiUnglich balten Dnd die be- 
leitigniig dendben auf den schieiber von B odei einen seiner vorginger zuiflck- 
Ibhieil. OSenbar ist aDcb die Dnebcnheit in w. 345 — 348 (vgl. anin. lu v. 344) 
von B beseitigt und die 6 vene nach v. 378 erst von ihm hiniugefllgt worden. 

In nbochnitt IV hat Br. aber 'verfauer, quelle, vetbreinmg und wUrdigung' 
der eoglischen romanie in recht hUbscher weise gehuidelt. Gam enttchieden abei 
mn» ich ptoteK einl<^en gegen die art und .weise, wie Br. (p. 36 — 40) den 
inhalt des S. G. wiedcigegeben hat. Derartige inhaltsangaben sind ja eigentlich 
weniger (Br diejenigen btstiiiunt, welche den text selbst duichlesen, als fUr solche, 
welcbe lediglich dm inhalt id lilterar-histoiischen iwecken kenneD lemen woUen. 
Geiade diese wtliden aber aos da Br.'schen inhaltsangabe eine gam falsche vor- 
stellnng von nosetcr dichtung gewinnen. Br. hat oicbt nor das wiederereJUilt, was 
im teite stebt, tondon aacb zwischen den zeilen gelesen, thatalchliche angaben 
des gedichts nlba motivirt, schfine wendoDgeD und tpitluta emaiifia gebrancbt. 
von denen im texte kein wort stebt etc., kun, er hat in noch btiherem grade als 
der schreiber von B den inlialt des gedichtas ftlr ein feineret publicDm , das des 
19. jabrhonderU, (ugestDtit. Seine erzihlung beat sich iwar sehr bUbsch, aba es 
witd anf ^ese weise da naive cbaiakter der me. dichtung , welche eben ddt die 
thalfyVT* berichlet und die motivirung den lohtSreni Ubeillsst , vollstindig vcr- 
witcht. Zom beweife Rthre ich aoi da Br.'schen inhaltsangabe eine reihe von. 
itelleD an J von dem cnnir gedmcklen ist im lexte nichls lu finden: p. 36. ein 
tJlir herzi^ , welcher ... in ititgilrAiltm ihtlithtm glucke lebte. Nnr tmet 
/Mtt w iknr velikmimoun tvfritdtnhtit — iit ^ntr b'isea ttwtdt — da bt- 
t Ketbini, EatllBticitBdiai. XII. 1. 6 



by Google 



22 LittentUT 

kunantrlt heizog — DurcA Miitn lASrUhlm vnaiifk hat sit dem bettn frinJt 
gfoialt iiitr lieA gtgtita — einem TathgtkltiiUtm mume — p. 37. det kotk- 
tr/rtuti henoK — ahimngslos — melcher . , , suk . . . von frUktr jugeitJ tm 
als Hekitn leufihsehx irwUkrt — eine gtfdhrhchi wofTe — MeraJI, mo er nch 
lei^ — und mit leiHtH Jakrm nimmt atuh itint baihat •« — Son rater . . . 
ertheilt ihm den ritCerscUag teekl in der hsffmiitg, dots iktt dU hckat fjliekitm 
uitd *ieli dittti staades von ttintm tishtrigm Uim oiBtkem und itintM dtm tier- 
u/tbt iiiSrden. Virgiblichl — dem MHbandigm jttngliiige — Naduiem er hetxog 
geworden , OitrUitit rr lith gem iMUn Uu/Iitektn tuigitmgtk — dot kOkMn 
iprtthtr — p. 38. die gtSngsSgli mntter — droi iHge bleibC et ia stillir hi- 
sckemlickkeit — dan -mnk dii kimmili folgmd — m nnem stoUat scUosse — 
/aist tr lick tin km — mit kieksltr ttmmndtnaig — langi ItU tr in ditstr 
Telitt am ko/t — p. 39. ttin tinngii kind tutd dtninsHgi triin det rtick^i (iteht 
erst in itt. 57) — ven giturt an stumm — tot tekntlt umd Echmen — S. G., 
der atuk jcttt netk nntrkamtl giiliitm — p. 40. dot rtmgm tekn der kircke 
trnd den relttr der ekristtnkeil — in remger i ritm n u ng an dit tSnden ttintr 
jugend. — Abgesehen von die««r ausschm&ckimi; des inhalts iit aber Br. mituDter 
an^ in thatsichlichaii angaben, iwrncDtlicb bei nhlen, ungenau. Man Tergleidic 
z. b. p. 36. mehr denn 16 jahre {X ytr and mm dele mare 53) — p. 37. kanin 
nenn JBhre alt {Be pai kt wai XV ytrt 0/ eld 139) — p. 38, Htt fane eiiia 
hflg^ in dtr ndke van Rom {He went met of fat celt Imtc anodur far enntrt 
307 f.) — tdladfRiflkli {ytki a dty 314) — am ahtnd des riaten {On po fart 
day 316) — p. 39- bei setnem hunde (TVio imali raekii itttemt 444] — mtd 
liep mtkrere tage besinnungslos {Of all lav deyut 641). 

Die anmecknngen nun text (p. 166 — 192) enthalten eine reiche fiUle da 
belehnmg tmd namendich eine grooe caU von poialleUtellen zn den foimelhafien 
vendnngeit des {[ediclitef. Nut hitte ich gewOnscht, dasi Br. auch der erlintenuig 
det teile« an mancben dnnklen stellen gr6siere bertlckiichtigung hUta angedeiheo 
lanen. Die an^^bm me. denkmiler aoUen doch auch fUr itadiiende in den 
ersteo seineMem boitinimt lein ; eine grfissete amfUiTlichkeit in den cigtBtlich er- 
IdSienden anmerkongeo wUrde daher nichts scbaden. Aub demielben gninde kanu 
ich auch mit Br.'s aniicht fiber den werth von spedalgloHaren (p. DC) nicht 
(Iber^nitiminen. Ein wortveneichniss, wie daa Br. 'ache, wo ntrgeodl die dentsche 
bedeutung hiniugeftlgt ist, hat allerding;! tUr anftnger gai Iteinen, flli andere nur 
einen reladven werth. Sache eines ipedalgloatan iit ei vor allem, aoch bei all- 
bekannten wSrtem (z. b. leke, take, tain etc.], die euuelnen nnancen der bedeu- 
tung festnutelleD , auf welche grOnere wOrterbtlcher weniger rflckucht nehmcn 
ktinnen , wlhrend gerade der heraoigeber eines dnselnm textes in der lags ist, 
werthvolle beitrlge hiereu lu liefem. Ich halte dahei aosfllhiliche fpedalgloMue, 
wie a. b, doi von KClbing zu Sir Tristram, obwobl mancbei allbelonnte daiin 
steht , fllr durchaus praktisch und weitlivoll und kann nor wttuadien , dass auch 
aaiat heraasgeber dem dort gegebenen bdspiel folgen mCgen. 

Doch jetst genag der ansstellungen. Dnrch Br.'s aatgkbe hat unMre kennt- 
'niss der me. UtteraCnr and granunatik eine groMe bereicbenmg erfiUmn; dem 
beransgaber gebubrt daher nnter dank. Sdn bnch itt aber, wie berdu erwlUmt, 
auch ilber die grenteu der englitchen pMologie hinans von hoher bedentung fttr 
die vogleichende Utteratur- und sagengetchichte, da er den ganxon umfiugieichen 



by Google 



Gostar Schleich, YwaiD ud Gawiin %'i 

magoutoff, wdcher niu«r«t romuue zu gninde li^, his in die fruliesttti teiten 
smflckrerfolgt mid klitiich belsncblet iaX. 

KOnigsbmlg i. Ft., juiuu- i88S. Haz KaluzB. 



1. Vwain And G&wkin. Mit einleitaiig nnd anmerkungen heran^^ebeD von 
Gnitav Schleich. Oppeln and Leipdg, Eagen Franck's bncbluuidlnng 
(GeoTK Maike), 1S87. UV and 134 u. S°. Pr.: mk. 6. 
3. Paul Steinback, Ueber den einflun des Crestien de Troica anf die alt- 
engliscbe littenUnr. Leiptig«r ditierution. 1885. 50 ts. Pi.; mk, i. 

I. Die me. bearfaeitimg der stgt ton dem iGwenrittei , die bitker nor in 
del aeltenen RitMn'schen Mmmlirng (Anc, Engl. Rom. I) nglngUck war, Ifegt 
nni in einer neuen, von G. Schleicli betorgten aosgabe vor. Dt, von 'Ywain and 
Gawain' nor cine einage hi. erhalten and der Ritton'sche abdmck liemlich correct 
ixt , 10 bat der teil des denknials bei Scbleich nur geiinge Knderungen erfahien. 
Mit recbt hat Schl. nock die orthogiaphitchen eigenthttmlichkeiteD des sckreibcrs 
nnangetastet gelassen , obwokl ich wenigctens bei den rdmen die enlgleickang 
eioiger difierenien (z. b. fa^ranay 575; ayrt : fart 3093) vorgenommen hitte. 
lOt den wenigen in den text getetiten verheuenmgeo der Qberlieferten fehlerhaften 
Icnait mQsi num sick im allgemeinen irohl einvenlanden erkUren 1 tlber einige 
stellen, in denen Sckl. in den annierkangen InderungsvorlckUgc mackt, will ick 
weiter unten nock sprecken. In der einlettnng tiandelt Schl, aber 'Qberlieferong, 
ansgabe nod name der dicktnng (p. I — IV) , grammadk (p. V — XXII), art and 
■eit der enl*teknng (p. XXXIII f.) , metrik (p. XXV— XXXVIII} and Uher das 
vcriiillniss de> dichten za Creitiens de Troies' (p. XXXIX— XL VII). Der text lelbst 
ninunt p. I — loa ein; anmerkongen xa dem«elb«n folgen anf p. 103 — iiS und 
nacktrige dam anf p. XL VII — LIV. Am schlun folgt dn namenr^ister (p. 129) 
nud ein woit- nod sackverzeidmiss (p. 130 — 134). 

Das gesammtnrtkeil Ubei Sckleick's leistnng muss ein SuneisC gllnttiges 
•ein. Von anfimg bis zn ende zeigt sick die Sberans gioae >org&lt de« verfuten, 
•0 dasa wir der tuverlbsiglfeit des teites ebenso vertrauen dOrfen, wie der richtig- 
keit seiner sonat^en ansfUhningtm. Zu loben dnd nanentUch die einleitung und 
die tiefflickai anmerkangea , in denen der herau^eber, ohoe einer schwierigk^ 
mat dem wege la gehen , werthvoUe beitrige zur wtlrdigong des gedicbtet al« 
ganten und nun lichtigeti verstlndniM einzelner iiellsn geliefert hat. Aock die 
insMTe aoBitattang mackt der rilhiigen vertagsbnckhandlnDg alle ekre. 

Idi will im folgenden aof einxelne punlcte der einleitimg und einige iwdiiEd- 
kafie stellen des textea etwas niher eingehen. 

An der behanptang Schl.'i, daas wir die heimath des dichters dei Yw. and 
Gaw. im norden England* zn sucken haben nnd dais die entstekongsieit des ge- 
dicklBs in den anfang des 14. jakth. fUlt, wild ein nraicl wokl nicbt mligUcb 
seiol es gekt dies schon bus dei betracbtung der reime zur goillge berTor. Um 
so efatf konnte Schl. daranf venichten, bei der bestimmnng der kerkonft des denk- 
ntab (p. XXin) anch etsckeinongen aus dem verannem (i. b. j fllr Jc bei ae. iiuUm, 
die ""i^nig -t! im pi. piaol. and aintge formen der pronomina) heranzuzieken. 



by Google 



8^ Littetatni 

dnm lelbat vbdh di«M enchemnngen 'fut atamahmriog oder wcnigiteiu mtt einiger 
regelmSisigkdt anftreUD' (p. XXIV), holte ich lie nicbt ftti beweUkrlftiK. Wnn 

Mtten einhettUdieD dialekt bieten , der absr doch tod dein onpiUtiglicheii duJekt 
det dkbteis gaaz TcnchiedcD ist (ich erinnere wiedenmi an die Trinity-hi. des 
Conor Mniidi, vgl. Engl. stud. X, 393 f.}, daiui wird man bei einem gedicht, 
das uns nor in einer bs. Qberliefert ist, aagti g^en die reime etwai misstcaniscb. 
Ich m6dite es daber lis gnmd!«ti hinstell«n , dasi bei alien denrtieni gnnuna- 
tischen untenndimigen znnlcbsl allein die sicfaeren reime dnes gedichles Ea gnmde 
zn legen tind. Die abweicfaendeD eracheimmgen Im imiem der Tcne oder solcbe 
mie, welche tdch dnrcb ndme nicbt belegen lauen. &iM maa am besten in onsm 
besonderen abubnict als 'dialekt der hi.' ziuammen, wie es n. a. Kfilbing in 
Mioen anigaben dea Sir Triitrem imd Am. ■.. Amil. oder neuetdings Kranie in 
der aasgabe dea King of T«is (Engl. stud. XI, ■ ff.) gethan hat. 

p. vn f. Bei der besptechnng von ae. a bitte Scbleich nntetsdtnden 
kSnnen iwiachen den fSlleii , wo es tot dnfacher canMmatix itand (i. b. dhedt 
[aa. dradjiiudi IZ34 etc.; drtdt [ae. Jradof] : luJe 1140 etc.) und lolcbai, 
wo iwei coDsoiuuitBD folgten (z. b. iafi, bila/l fvou ae. la/an] : tr^t 35. 801. 
3735; mad [ae. gtmidtd] : liad 1639. 1737; adrad [voa ae. omdrAdm} : ttad 
718; last [ae. litlaH) : pait 381. \%'n,:fait 3450. 3980). In den letitei«« 
flQloi baben «ir una den fibngang von ae. a in me. a wohl darans an erUinm, 
dABS (ebon im ae. vor mefar&cher comonani in einigen dialekten verkdnnng dea 
f lu It einlnt und dieses a dann ebenao wie ortprOi^lich kntzes a im me. lu a 
lorllckging. Demgeroiss kSnnen wie dann auch die reime adrtd .• tUd 3 19 j ; 
cltd: ltd tea. 3133. 3383, .' ittd 3049 in a-reime ummuuleln. AU ^-reime bleiben 
nnr ttbrig: left aft 1037; adrtd ■. sttdt 771. — p. XI. Die pittentalfonnen t^k 
mid saw nnd doch nnr in der Kbrefbung, niclht im lautwertb vencbieden, da gk 
nnd If aocb tonst (cf. p. XIV) dentelben laut (eprtiemtiren. — p. XVI. Unts 
denjenigen wOrtem, bei denen a«. / in ^ abergegangen iit, fUut ScU. audi 
mdtr (369. 379. 1293) auf. wtdtr hat jedocb ebenao wie ne. fathtr, motitr, 
tegtthtr, hilAtr, tMilhtr, im ae. nnd me. ein d, welches ertt an dar grente der 
me. nnd ne. periode in tk fibei^g. Daas m dieten wSitsrn das d iii>prtlii|^ick 
war , zeigt ichon etne vergleiclinng mil dem Deubcben , wo dem nrtprttii^icdiai 
d legelrecht ( cntsprictit (inilttr, voter, mutttr) , wihrand bei nrtprtlDgbidiem tt 
im DeatBchen d steht (imder, fidtr, ledtr etc.). — p. XIX. didi (hyd) 3659 
mfidite ich lieber ala 3. pi. aofbiaen, wenn wir fttr '/mi' du auch im nSdutea 
Terse ttehende 'it' einsetien. 

Bd der anlbbning der allttterationsformdn (p. XXXV— XXXVIII) UMe 
Scbl. mOglicbste vollitlndigkeit anstreben tmd die von R^el, Germanist. atad. I, 
171 ff. au^ettdllen nnd a. a. von KSIbing mid Kraiue (1. c.) adoptirten geschta- 
pnnkte lu gnmde legen ioUen. 

Id dem capitel tiber das verhiltnin dea engliicfaoi dichtei* m Cnstien de 
Troies (p. XXXIX— XLVII) Utie ich eine an&Iblang der tonstigeii beerbei- 
tnngan des sagenatoffes nnd eine anff&hilicbe inhaltsangabe dea eoglischen ge- 
dichts, wie aia lonst gewithnlich geboten wird, gewdDSchl, da hierdnrcb die r«r- 
gleichaiig mit dem in., gedicht eileichtart warden win. Scbl. bat aich alkrdiugs 
die endgdltige eDtscheidang flber die frage nach dem TBrbiltniss des en^. dichtem 
in Qestien de Trdes bis nach dem (iniwischeD eifolgtcD) endieinen der bitisciMn 



by Google 



GnsUv Schleicb, Vwain and Gawain Sj 

anigaba da Cheralier au lion rortwtwlten ■). Icb will daJier aach nur anf emeu 
ponkt in dietcm abachiiitts nUier eingeben , DOmlich aof die von Schl. fUt daa 
mgl. gedicht angenommenen lOcken (p. II. XL — XLIV}. Zu det amuUmie von 
lOckon in der handschnAlichan abatliafening das en^. textos aebdnt Schl. ver- 
■nlant worden in uon dorch die vonoMetmog, dais der engl. dichter allei, wai 
er bd Cicadeni vorfand, ini Englischa tlbertiagen mnsite, ohne «ch indemngsn, 
kttmmgeQ oder dgl. n gcstatten. In wirldichkeit aber hielten sich die emgl. 
bearbeiler nicht tklaviich an ibn vorlage, londem achalteten vfil% frei demit, tlbten 
kiitik an dam von ihnen gewBhllei) (toSe, Inderten die cbarafctere dei aufb:«teiideii 
penonan etc , und wii Unnen ibnen detwEgen nor luuetn bei£dl lollen. Was 
^McieU unicr gedicht betrifit, ao bat ScU. selbit unterKbiaden twitchen solchen 
nUen, bei denen die geetalt da engl. testes in bedenken anlasi giebt und die 
annahme von lllclten nabe legt, nnd solcben, bei denen troti der kUrieren fanung 
in E daa voMIndnis* nicbt gende eischwert ist (p. XLIII). Im letiteren ftlle 
baben wir anch nach Miner meinang nicht sine Itlcke in der Uberliefenmg dee 
engL teztei, BOndom einft beabschtigte kOnung dee engl. bearbdten m leben. 
Wenn wir nun nachvearn kSnnen, daM each bei den il^en der enten art nicht, 
wie Schl. annimmt, der sinn gestOrt itt, Eo wird daram fblgen , dais asch don 
kcine eigentHcfae Iflcke, d. h. veglammg einzebier vetie darcb einen spUeren 
abwihieiber, aondem eine kOreung der vorbige dnrch den eD|^itcha> dicbter snEn- 
iifTmmn iit , Wie dial ja ancb Stdnbach (i. n.) in den meitten Allen gethan hat. 

Die ichildenmg des locbeninges iat in E tv. 8i8 — 838 zwar kUrier ai» 
bet Cr., aber da« vesantlicbe ist ja doch berichtet. Anch, dais der leiebnam 
wiAlicb in die erde gebcttet wnrde, wa* Schl- (p. XLI) vermiait, liegt m den 
worten 'wiei At watt U gravt' (836) and ist Ubiigen* gam selbstvendbidlich^ 
Wenn die ttdle O. 1175 — 1351 benr. 1355, weldie von d«m ^anben handelt, 
daM die wnnden de* getCdteten bdm berannaben des mOrders von neoem lu 
blaten beginnen, in E feblt, 10 ist lie eben vom engl. dicbter weggelasien worden 
und Ewar sum tbeil wobl anch aus dem grunde , well in B die game situation 
amc andere ist (vgl. p. XLIX). Dnrch die Knuenmgen des ichmerEes der 
Aland^ne wird die beichrabung des letcheninges nicht nnterbrochen , denn in 
T. 837 f. ktwnnil der dichter nicbt mehr anf die 'penonen dei leJchemoges' 
imflck, sondem er weist anf die am grabe stattlindendeo ceremooien bin, w«lche 
eben von 'fruUt and monkti' volliogen wnidan. Dieter ganze ab«cbnitt ist also 
dem fn. g^cnflber wobl gekOnt, aber eine eigentlichc Itlcke im ■osemmenbange 
Uegt nicht vor. — Ancb an dem nmitande , dais der dicbter , nacbdam er in 
VT. S69 f. von Alnndync sicb al^eweudet hat, um von Vwain za qnechen, ichon 
m V. SS3 wieder m ibr imUckkehrt, vermag Ich Iteinen anstoss in nehmen , und 
dam Lmiet, wetche wihrend der beerdigung fllr kane idt in ihr timmer inrQck- 
g^angen iit , nm an seben , was Vwain macbt , djeien bald darinf wieder ver- 
liart, nm dem weiteien verlaof der Incbenfmeilicbkeit beizawohnen, ist so sdbst- 
rentindUd, dais dei dichter ei nicht anzufflhren bmschte, sdbst wenn et im Fri- 
beeonden erwihnt war. Ani demselben gmnde ist ancb v. 1733 (cf. p. XLII) 



by Google 



86 Litterator 

nicht enrSliDt woTden, dasK die iaurtweman zu ihier lady znrackkeliTt. — In 
bezDg auf TT. 1439 f. scbliesse ich mich det aniicht Steinbacli'i (p. 15 a, 11) an. 
Ich bsae 'moiiittu' (1439) lis Bpecieltere angabe von 'maity' (1426) auf. — 
'At' (1689) tchliesu ueh allerdingi nicht oomittelbar an den vorheig«hendcn 
T. 1688, soDdem an da» ia w. 16S5 — 87 enlhlte an. Aehnlich beaeht ach ]«. 
anch 'il' (1506) nicht aaf v. 2505 > sondem anf den ginzen voiangegangencB 
absclmiEt : de waren nicht etwa deihalb froh , veil er ' nicht bei ihnen bledben 
woUte (3505), sondem wdl ei den rieten eischlagen hatte. Die verse Cx. 2855^58 
hat der engl. dichter meiner ansicbt nach abiichtlich vreggelanen, weil cr ex fur 
nnpassend hielt, dau dei einsiedler gott bittet, er ra6ge den wabnnnnigen nidit 
mehi zn ihin luitlckkehran lasien. — Die weigenmg Lnnet's, don bedttand 
Vnain's uuimehnien , hat, wie ich in Obereinstimmiuig mit Steinbach (p. 17) 
glanbe, dei engl. dichter we{rgelassen. Die wiederholte Terachenmg Ywain's, 
dass er ihr helfen wolle (1189 ff. und azoj ff.) soli dazn dienen, ihre cuversicht 
zu erhfihoi. — Ebenoo glanbe icb mit Steinbach (p. 17 n. 23), dan der ta^. 
dichter die bitte Ywain'i, von leiner that dem Gawain kniide zu geb«n (Cr. 4365 ff.), 
als nicht vereinbar mil seiner bescheidenheit Qbergan;^ hat. Wenn apiter troti- 
dem eine guandtschaft an Artot' hof geht , welche von Ywain's heldenthat be- 
richtet, $0 war diese eben von Gawain'i schwager aos fireien atttcken abgeiandt. — 
Auf V, 2829 konune ich spKler noch lu sprechen. ~ Zuletit nocb eine allgemeiiie 
etwlfiung. Der tezt des Yw. a. Gaw., so wie er uns vorli^, weitt tm veifaXlt- 
niss zu andeien so wenig unebenheiten auf, dass wir bei dei sonstiKeD sorgfrlt 
des Istzten schreibers nnd Miner vorgknger nicht wohl annehmen kOnnen , lie 
hlLtten an so vjelen ttellen cine kleineie oder grtisseTe lahl von venen ibrer vor- 
lage w^gelassen. Und wire dies wirklich der fall gewcMO, dann hitte nch ihie 
nachliwigkdt doch wenigstens das dne oder sndere mal dadnrch verrathen, das 
z. b. die construction einei satzes vSllig geatSrC oder von ejnem rdmpaare nor 
ein vera Ubrig geblieben wire a. 1. , wie wir dies bei andem teilen oft sehen. 
Ich glaube also, dans an alien von Scbl. angefUhiten stellen keine eigentlicfae 
lltcke in Aa handschrifUichen Uberlieferung vorliegt. 

V. 14 mSchte ich lieber in dem folgenden nehen: 'Er hielt ein fest, wie es 
eiaem solchen kOnige genemte' ; vgl. Cr. v. 4 Tint cert d ritht eemt rois etc. 
Demnach wire nach v. 13 ein punkt, nach v. 14 ein kamma in seCzen. — 
Zwischen w. 176 u. 215 findet Schl. einen widerspmch, da an beiden stellen 
erzihlt wird, dass Colgrevance die hail betritt. Er will daher enlweder kali in 
V. 176 all 'ichlosi ttberhanpt' aufiassen (anm. zu 315) oder daftti eaarl eiDsetten, 
Hbereinstinimend mit Cr. 307 AlaiU m la cart at mtramti (p. XL VII). Mir schant 
jedoch ein widertpruch zwischen w. 176 n. 315 gar nicht vorhanden lu sein. 
Colgr. betritt allerdingt zweimal die halle, aber in der iwischenzeit war er von einem 
mSdchen in sine kammer geftlhrt und dort mit einem schCnen mantel beUeidet 
worden (201 f.), Aus dieaer kanuner fthrte ihn dann das midchen, all ei esaena- 
zeil war, wieder in die halle hinunter (313 — 215). Sonderbar bleibt es nnr, dasi 
der bnrgherr bei dem ersten beEreten der halle auch Vwain'i ross mit hineinfUlut 
(1S2) und es eist dort seinen lenten Ubergiebt (194). Ich vennulbe daher, da*s 
wir unter Aall in v. 176 die 'thorhalle' zu verstehen haben (cf. Alwin Schnli, 
HSfisches leben I, 30). — Die umsteUnng del w. 249 und 250 hat Schl. telbst 
in der anmerkung wieder lurUckgenommen, Aber anch der grund, den er fttr die 
umstellung von w. 253 n. 154 angiobt, weil loiut 'in iwei auf einander folgenden 



by Google 



Gmtav Schletch, VwoJn and Gawaln gj 

venen du ichwerftllit;e byhtid 1' iteb«n wttrdc, ist oicht aticbbaltig, dgnn nach 
semer Bigenan ongkbe (p. XLVIII) fiiidet xich erne derartige wiederholung des- 
selben veibams in iwei neben einuder stelienden v«i«en z. b. aacii tv. 972 f., 
3934 f. — Bei V. 603 wild docb nichts uideres Ubrig Uaben , als mil Kitioii 
and Stdnb&ch tatttl ftb- ih^tl m leseo , ia. i» pat teurt (606) sicb offenbar auf 
catttl in V. 603 tnrttckbexiBht. — v. 711. Da die Kbrubung pt for pm in 
muerem lexte xomt nii^eads Torkommt , IcoddIc aucb hier (mit RiCsoo) du fre- 
-wShnbdwre /m daitlr dngeMUt werden. — v. 798. Bei dem worle unte^ ver- 
west Schl. anf Hitma, Sptachproben I, 361, 97, wo es als 'cemmoa, frequent' 
eikUit wild, imd giebt deoinach Buch im woitverieicliniss (p. 133J als bedeutung 
•Utufig' an. Die* giebc jedocb an unseret Etelle ('datm war ihie giosM sorge 
kMu^') konen befriedigendsn sinn. utaagkt kum venchiedene bedeutungen 
baboi. Bd tSXOaa, Sprachpi. I, 362, 97 lege icb die bedeutung van itit = 
'beiinnictiBn, fsllfen, veifolgen' in gnrnde nnd Qbeisetie demnach : 'Ich ache auf 
erden mchts alt i&nde , welche nicht heimgesucht (niclit beatraft , nicht gerVcht) 
ist'. Aeh&Uch haben nir es vielldcht aiich an nnBcrer stelle lU fiusen : 'ihre 
grone Mrge blieb HngtrStki' , ihre sehnsucbt nacb rache fand keine befriedigung 
(Tgl. TV. 815 f.). — V. 830 f. Ich mSchte mich der aniicht Steinbach's (p. 13, anm.) 
anachlietten and 'Mis stuit . . . kit armurt als pferd und rflining des eiscUagenen 
ritteis anf&men, da aooit nicht lecht ereichtlich iit, waa ein anderet ritter eigent- 
lich faier m thun hat und varum auf die tOchtigkdt des rosses nnd der waffen 
einei aonK nicht niher bekanntea ritters ein lo groisea gewicht gelegC wild. Es 
iit dalier in Ubenetien; 'Auf dem rome dtistn, der 10 ttlchtig war etc' Fdt die 
comtnictioD vgl. i. b. '1 will not aik lad Hty to deplore liii wayward errors, 
V1I0 thus eail; died' (Bowtet, Cbilde Harold's Last Pilgrimage 3, i f. bei Moore, 
BftDo'i Life etc. p. 641). ffit ist in dietem folic noch ala wirklicher gen. des pen. 
pron. anfiufossen — ^ lat. riui. — Der gaiite passnt w. 1177 — 1190 ist allerdings 
dicbt recht Idai. Ich denke mir die sache so, dass dei engl. dichter nach der eraten 
nnlenednng Alnndynens mit Ywain lonlchst im anscblnst an Cr. 304,1 S. kuri 
bemerkt hat , daas die barone ihrer herrin rietben , sich wieder m Terheirathen. 
Dann aber mag er es voigeiogen haben , uns in die veisammlnng der barone 
sdbat Hazof&hren nnd lu dieiem iwecke musste sich Alundyne, woran Schl. an- 
stoss nimml, ana ihrem dmnier in den Tersammluiigssaa] bqreben ( 1 1 79) nnd nach 
der rtlckipisclie mit den nttem wieder in ihr limmer lu Vwain tutUckkehren 
(1190}. Uebetfltudg sind also eigentlich nur die zwei tt. 1177 f., welche das 
in TT. 1179 — 1190 eraihlte Torwegnelunen. — t. ij6o. 'the' statt 'At' hide ich 
anch in den text gesetit. — v. 1713, Des rhythmns wegen wird docb mit 
RiBon 'man' eingeschoben werden mOssen. DaM es ein nuum war, der da 
lag, mnts wohl von an&mg an Idar geweien sein. — v. 1S68. Wenn wir 'ardand' 
allgemein als 'inr verfllgniiig stellen' aufiaasen, so kann der pt. 'tttdu' wohl 
stehen bleibcn. 'Sie atellte ihm rttstongen und pferde (lu beliebiger answabl) lur 
TCrfUgtUkg'. Ebanso ist t. 19(17 ''t'dti' im text zu lassen. Vwain verlangi iwar 
bkMi sein rots, aber die dame slellt ihm alle ihre habe zur verfUping: 'sowohl 
loHe ala alles andere soil deln sdn nach ddnem belieben'. — t. 3191 hat dot 
3 hebnngen, ebenio t. 3646. Wie tst abzuhelien? — v. 3132. Urn etwaigen 
rerwechstnngen mit ne. tmkamttd Tonubeugen, hllte ich doch nacb dem vorgange 
Ton Ritson 'imarmed' in den text gesetit, umsomehr als ein unberechtigtes h ^ 
dcT ha. sonxt nnr >ehr selten stcht (cf. p. XV). — T. 3571. Statt 'Do evay' 



by Google 



gg IJtteratnr 

konnle Schl. nnbedenklich 'Do leaji' schreibeii (p. XXVin) ; vgl. Cnnor Mimdi 
3667 n. 6. — Nach der interpnoktion von v. 1685 schetnt Schl. pal als DominatiT 
und lit had als eii^e*clu>beneD satz aufinfanen, *an»er Lunet, welche, wie er bu, 
[es} verbdmlicheii toUle'. Ich fasM peU «Is mc. «bbiiigig von bad: 'Lnnet, 
welcbe er bat, [dtut «ie es] Tcrheimlichen tollte'. Dannach ist das komnui hinter 
fat m ■trdchen. — T. 2794. Unklar ist es mir, ifofaei di« jOngere dei beidan 
icbweslem weiss, data Gairain fUr ihre schwester kimpfen will, da dieser aribit der 
UtercD BusditlcUiclt verboten hatte, irgend einem menschen etwu davon m Mgeo 
and auch der jSngeren anf ihre bitte nui erklKrte, er kOnne den kampf fix me nidit 
flbemelimeo, nhnc einea gnmd flir die weigerong arnngebes. — Ritton, Steinbacll 
and Schleicb baben mch imnStbiger weise grone mtihe g^eben, einen TemciDt- 
lichen widcrspnicli zwischen v*. 3814 — 16 und tv. 3878 f. in beseitigen, wlhread 
doch in virklichkeit alies in Bcfa6nstet oidnang iit. Ywain wnrde bekanntlich m 
iirei I'CTschiedenen malen in einem tcUosse gebeilt. Das erste mal , nachdeni er 
durch das bestreichen mit der heilkTittigen salbe too sdaem wahnann befreit war, 
wartete er seine vttUige genesimg in dem schloaee der dame ab, welcbe diese ulba 
besan (1864—66. 1870), Auf dieses schloss danten tv. 1814 — 16 bin, wo wir 
also iint«r siktnes sejnen wahnsinn eu venteben baben ; auch art ■man. anf eme 
writer zQTtlckliegende zeit bin. Anf diesem schlosse nun bleJbt die jtlii{;efe 
schweiter krank zurUck nnd dss mSdchen , welches an ihrer stdle die nacb- 
foTSchungen nach dem Ifiwenrittar foTtseCit, vcrfblgt gonan denaelben wt^, den 
Ywain von doTt ans gemacht hatte. Sie kommt nmicbst (whs freilicb nni bei 
Ct. 4868 eriiblt wird, in E aber fehll, vgl. aom. zn 9837 — 30) an die bnrg von 
Gawain's schwager, wo Ywain den riesen Harpjns bedegt hatte; von da wdter 
an das schloss der Alimdjoe (aSaS) uod endlich an das ichlosi 'Whart he vat 
ktUd tyfenhand' (1S79), wo nbnlich Ywun imd der I6we nach dem kampfe mit 
den did rittem (2597 — 1636) von ihien wunden heilnng fanden (vgl. 3735 — 1743). 
Der ansdrock tyforlAand (2879) scheint mir ansdrOcklich anf ein knrz vorher 
stattgefnndenes ereigniBS hiniudenten im gegensati in art (1815), Dieses letite 
BchlosB hat Ywain eben TerlaEsen, imd so gelingt es dem skidchen bald, ihn od- 
zoholen. Nachdem Ywain iniwischen noch das abeitcaei in dem cajUl «/ ft 
kaiy taraw bestanden bat (3931 — 3358} , kehren beide anf jencs erste tcbloM 
(3814 — 16) lurUck, wo Ywain einst von seinem wahminn gebetit worden war 
and wo jetzt auch die j&ngere der boden schvrestem krank liegt (until fial iU 
tailtic iVhart she It/I ft itke may 3363 f.). Die vennnthtmg Schl.'i, data 
w. ZS15 f. von einem spSleren schreiber eingeschoben seien (anm. an 3878 f.), 
itl demtiach hinfUUg. Wenn aoch Crestieni sich nnbcillmmt ansdrtlckt, so stand 
es dem engl. dichter docb fiei, ein gam bestinuntea schloss, nnd iwar dasjenige, 
wo Ywain von sanem wafansinn geluilt wotden war, dafllr inmn™*™! — 
TV. 3837—30. Sowohl der vattchlag Schl.'s, tv. 3839 f, vor 3837 f. zn setien, 
als der ZoihIm'i, 'at pylh tttvwn' la lesen, ergeben iwar einen gnten mid; 
aber ich glaube , wir kommcn anch bier ohne indemiig ans. Preilich darf aian 
die sache nicht so mspitzen, wie Schl. ea gethan hat: 'Sie ipihte amf dtm 
ichlatit dtr AUtmdytK w jtdtr aai nach dem fitter roil den lOwen'. Vielaiebr 
beneht sich 'ia ylk sis^zm' (3839), thnlich wie wir dies ob«n b« tt. 16SS 
n. 1506 gesehen baben, nicbt auf die beiden nnnuttelbar rorhergebenden Toie 
3817 f. , soodem anf vr. 3814 — 36 , also anf don gaazen weg , wdchen das 
chte. Der TUtwm m ^"^ *"g ist etwa so fftifrnftiim • Das t 



b, Google 



Pwil Sleiobui, Ueb«T dm einfliiBa Aea Oestten de Troie* etc. S^ 

Diacbte sicb anf den weg , uin m Tcnuchm , ob sie in trgend emem Uade etwM 
Ton dem ISiTenritCer hilren kiiimte nod geluigte untM inderem auch za don 
■chloaK dsr Ahmdyne. Zn jeder leit (bd jedei gel^enfaeit) fonchte lie lueh 
dem Uwenrittei , und so wmde ilir denn eadlich auf dem Mblonc der Alnndyne 
en&lt, das er dott gewesen aa imd mit drei rittem gekimpft hube. Die beiden 
■Itze VT. 1834 — 18 nnd 2819 — 31 g^hen also gleichsun parallel miteiuander. 
In detn e m e u wlrd anf den ort , enC allgiemeiD {In <aty land) , dann ipedetl 
(k^ittl) bingewicaen ; In dem zweitea anf die zeit (in ylk sismm). JedenfalU 
•1k> tsl aach hier eine Hlcke im msammenluBge nicht aoiunehmen and die weg- 
laanuag des entsprechenden pamns von Cr. 4829 — 49^^ anf den ei^l. dichtM' 
nuftcknftthteii. — ▼. 39». Man kommt oline Indernng ana, wenn man eUv/Mart 
nmnmentchTeibt ^ ne. tlinohtrt. Dai midcfaen bitlet Ymin , er mOge itu 
ngen , ob er mit ibr gehen walle , oder ob es ihm beliebe , andersvo zn ver- 
weilen. — t. 3141- lat vielleicht zu lesen: 'fm- ft' ('done tochter magit du 
fllr ^tk b«baIten')P — r. 3310. Des komraa Bach a/ iit in atreichen, da that 
Ton ef abhingig iit: 'sr g«b dM doppelle vnt dem, mas er bekam'. — Dec 
widenpnich iwlKben T. 3404 nnd 3454 (vgl- anm. zu 3404 and p. LII) Itet 
lidi vielldcht in der i*ei«e lOsea , daas -mr nnter /( tmnt (3404) diejcmige stadt 
Tcntehen , in wdcber Gawaia nch bis zam kampfestage anfbielt and von der 
lean Toibei die rede war (» ant tftr Itim hi lay 3397). Dort hicte dann aucb 
Vwain tags Torber qnaitier genommen (3404) und erst am entacheidongilage selbst 
wIr er h) die stadt gekommoi, wo Aitui hof hielt (34S4}< Da auch das frz. 
gedicht berichtet, dan Ywain antserhalb der stadt, wo Aitns lag, tdoe letzte 
nachtherberge natun (Cr. 5855), so kosnte der engl. bearbeiteT diese nnbeatimmte 
angabe letcbt dahin pitcisiren, dan ei Ywain in denelben stadt berbeige sebmeti 
IJtat, in w«1c1ter Gaw^ sich Torber befimd nnd die ja von den kampfplatze 
nkbt alltinrat entfeitit sein konnle. Sonit wtirde anch der inderangsvurtchlag 
Sdil.'s (p, UI) die lachlage klSren; nnr wttrde ich duin in v. 3404 nicbt m(/ 
»f itwn ('ana der itadt heraus' cf. v. 3419), sondcm mfomtai timm ('auserbalb 
dcT ttadl' cf. T. S91. 1401) eintetzen. 

E* wttrde micb licueQ, wenn icb dotcb meine bemerktmgen aucb ein scherf- 
lein nun besseren veistlodnist do interessanten denkmals beigetragen bStte, welcbes 
m seiner Benen g<uttdt boffentlleh recbt viele leser finden wird. 

a. Stainbacb's dissertation bandelt fiber diejenigen me.') gedicbte, welcbe 
TCRnntblkb anf werke des Crestien de Troiei znrtlcl^eben. Nach einigen ein- 
Wtenda bemerknngen (p. 3 — 7) beipricht der Terfaaser anf p. 7 — 37 das veriillt- 
niaa des 'Ywaine and Gawin' zn Crestien's 'Chevalier au Lyon'. Im anschluM 
■n 'GSrtner, Der Iwein Hutmann's von Ane nnd der Chevalier an Lyon des 
Cnstiai von Troies. Bresdau 1875' *<»^t cr zmiirdetst (p, S — 10) festmsldleu, 
wdcber nine' den ihm znginglicben diei fan. des Cbcv. an L. die vorlagn des 
engl. dicbten am nScbsten gestanden bat, nnd kommt zn dem schlnase, dan die- 
sdbe mit A nnd C (nacb der FStster'schen bezdcbnnng: H nnd V) die grSsste, 
mit B (nach FOrster: G) die geriogste verwandtschaft zeigt. Allein anch ftir 
SHi.'s znsamjjienslellang gilt das, was Ffinter (Der lewenritter [Yvain] von 
CbiBtian von Tro;es. Halle iSS?, p. XVII) von Gbtner geaagt batt 'Er hat 



•) Stmbadi nennt ne freilich immer noch 'sltenglisch*. 

Digilized by Google 



90 



Littemtnr 



dabei vergessen , dan b«i lolcben fragen nicht die Eahl der ubereinstitnmenden 
stellcn addirt, sondem jede itelle fllT mch nntenncht weiden miui'. Nach FSntcs 
(1. c. p. XIX) hat die vorlafre des mo. Ynain keine nShere berUinuig mit V, 
sondern gehiSrt znr gruppe fi. 

Sodano betipricht Stb. im onzelnen die bemerk«iuirenhciteii abweichm^en 
der cDgl. fiusuDg von der &z. , indem er io jcdem einielDeti falle dec grand da 
von E Toigeiioiiimaicn Indenmg zn erkennen tncht , nnd fUIt am Kblws ein 
gcsammtDTtbeil Sbei den wdth der englischen bearbeitnnK (p. 8 — a?). Ani der 
TDrbergehandell beiprechnng von Schldch'a Vwain-auigaba war bereita za enehenT 
daaa idi wdt 6fler mit Stb. QbereinatimnM , als Schleich, abwohl manche aoa- 
stelluQgeii del letileren allerdings berechCigt aind (vgl. namenCllcli Schleich 1. c. 
p. XLV f. aimi.). Ich flige zn dem von Schldch bonierkten ooch hinin, daai 
E. b. auch die iiuitze tindfy m cumandtd oder htndly zu take by tlu Mend (Stb. 
p. Il) ■Infa'-h all flickwfirter aufzofassen aind, bei deren wahl kein andoer grand 
mttttgebend war, alt das bestreben, allitteiationiformetn zn erhalten. Wie sehr 
alle derartigen adrerbieii bei den ine. dichtern oboe rltekaicbt anf ihre bedeatnng 
einfacb lor fuUimg' de* Terse* nnd nameotlidi m allitter^ticuuiweckeit verwcndet 
wuidcD, enteht man am beaten aos dem auagiebigen gebraudt denelben im William 
of Paleme (vgl. Engl. stud. IX, p. 2o6). Ich eiinnere z. b. an die stelle, wo 
Aet knhturt 'kjmJefy' idne schuhe flickt (cim^ami iyadi/y hit teiom W. P. 14). 
Wenn aber anch Stb. in dem eifer, die abwochongen det engl. dichtei* vom fti- 
hinretchond in eikllien, mitonler etwas za weit gogangen ist, lo iat doch anf der 
ondem leile aninerkennen, da** teine auftlellnngBn in den meiatm and wetent- 
lich»ten pankten dmchaui richtig lind, Anch dem schlusiarlbcil Uber den werth 
der engl. bearbdtung itimma ich voll nnd gam zu, nnd ei iit fbr mich von be- 
sonderem intersne, dast dai recoltat, in walchem Stb. flli den Y«. a. Gaw. ge- 
langt , iut genau mit dem abereinitimmt , wat ich bei einer frilheren gelegenheit 
(Engl. 9tnd. IV, 371 ff.) Uber den William of Paleme geaagt lube. Hier wie 
dott war ea dai beatreben dea engl. bearbeiten, den ihm vorli^enden itoff 'seinen 
eigenen anachanungen and denen seiner zeit nnd teine* volkea anznpatien' ; dabei 
die weglannng allei ttberfltinigen beiwetkea , langathmiger reSexionen , gdehitcr 
antpielongen etc. Der verf. dcs Yw. a. Gaw. war ebenio wie der de* Will, of 
Pal. 'be*trebt, seiner darstellung den chaiakler der wahwchejnlichkeit la gebcn', 
weshalb anwaluicheinliche dinge entwedcr ganz weggelauen oder nach miiglich- 
keit erkllrt warden. Beide eiigl. dkhter snchCen sowoh] die chaiaktere ihrcr 
hanpthelden, als die einielnef nebenfigoren (hier LnoM, dort Alexandrine) in tvt- 
liefen. Aas beiden gedichlen weht una gegenUber den mehr kllhl rliomurenden 
frz. dichtem eine grSasere innigkeit and gefnhliwlnue, ein betcheideoer, Idndlich 
liommer sinn entgegen, was uns wohlthuend bertlhrt, obwohl die engl. bearbeitnagen 
tm formschAnheit ihren quellen freilich nachsteheD. Stb. hat also da* TgrhHtnJ** 
dea engl. Ywain and Gawain zom &z. Cheralier an Lyon im allgenwiaeD gani 
richtig benrtheilt , was ich umtoniehr hervorbebe , all Schldch, wie mir tcheinen 
wiU, vender gtlnitig darUbcr denkt. Er polemisiit gem gegen Stb. and lelbst 
in dem lobe, das er Ihm ipendet ('Stb., der mit eifer bemUht g ewe aa n ist, den 
grflnden aachinipliren , die den dicbtet zu inderongen veranlasM baben k&nnea' 
Schleich p. XLVIIl), icheiat mir etwas ironic daichznkllngea. 

Stb. vergldcht femer (p. 27 — 41) den 'Sir Perceval of Galles' mit Crealien's 
'Li contes del graal' and kommt za dem scbluste: 'In eiaen, nnfuflngUch breto- 



by Google 



Hem; Sweet, A Second Anglo-Saxon Reader qi 

nJKhen HberliefenuigeQ eabtaiDiaenden rahmen hat ei [der engl. dichtsr] in &eier, 
kUnender bcarbeitQiig , imter benutzung euuger Tielleicht bti den in England 
wolmcndeii Bretonen votjefdndenen voUcathamlichen ztlge, theila iltaren, tlieil* 
neoercn uinraDfs, nnd onlfit huunfllffuiig ttEuger an die^schildenmg van klmpfen 
in den Chamoni de goite eriimerDdei partien, das Oeitien'iche weik 'Li contsi 
del £nal' bis ea. v. 6000 einfetchobeD , indem er nch dabei im enten theile 
idnei gedichtes (bi« v. 811) inelu, im letzteren weniger an duadbe BQletuit und 
Eogleidi init bemerkentwerther conaeqnenz jede borUhmng mit dei gnUage ret- 
mddet' (p. 41). Ich kuin bier auf die details dkwr frage nicbt nibet dngeben, 
bege aber dodt grouen imifel an der richtigkeic dei von 51b. gefundenen 
rendlate. Sib. muthct oHmbar der gettaltungxkraA der engl. ronuuuendichter ni 
Tiel m , wann er annimmt , dais der ver&isei von Sir Perceval idn gedicht an* 
10 venchiedenutigen elementen in so geschickCer weise zotammengeietit bat. 
Ich keime wenigateni ans dor me. litteiatiir kein tuudogMi dazu, und aueh die 
detailvergleichiuig beider gedichte durch Scb. fUut dmchAns nfcht mit iwingender 
nodinendigheit lu dieter annahme. Viel wahnchdnlicher encheint mir dalier trott 
der anifttlinuigen Stb.'t die aniicht von Gerrinns (Stb. p. iS), dasi da* oigl. gedicht 
anf cine andere , tei es nun bietoniache oder frani&iische , qnelle loiflckgeht, 
welche im wesentlicben tchon denselbeo anfang and dieselben zBge daibot and 
die dann omgekehit von CreitieD fVx aeinen Perceval benntiC wurde. 

In einem diitten abactmitt (p. 41 — 48) vergleicht Stb. den 'Sir Ysninbt*«e' 
mit dem Creilien beigslegten 'GniUsnme d'Engleterre' , (enter mit der 'GnUn frau', 
dem meiste^oange vom 'Grafen von Savoien' and der legende vom 'Hal^en 
Enstachini' in den 'Geita Romanonmi'. Die Tergleichtmg ergiebt, datt det verf. 
del 'Sir Vsiinbrace' den 'Goill. d'Engl.' nicht gekannt hat, d*ts die engl. dich- 
tnng nelmebi' die meistea bertthmngspunkte mit der Eostachiutlegende in den 
Ge«ta Rom. aofweiit, ifahracheinlich aber auf eine jetzt nnbekannte lat. oder fn. 
voilage lotfickgebt, irelcbe die weientlichsten lOge des engl. gedichtei bendta 
endiielt. 

Znm scbluts erwlbnt Stb. (p. 4S — 50) kurz diejenigen engl. gedichte, velche 
anf dm foibetznng des Crestien'scben werkes 'Li conies del graal' dorch Gautier 
de Doulens, Manesaiei oder Gerbert beniben. E* and : 'Sir Gawayne and the 
giene knight', 'The greae knight'. The Tnike and Gomn', 'The knightly tale 
of Golagroa and Gawaoe' ond 'The jea«te of tyr Gawayne'. Es wire lu 
-wOnKhen, dass Stb. bei einer cpiteren gelegenbeit auch diese mletzt geoannten 
gedichte, obwobl sie nicht direct auf Crestien's ireike zartlckgehen , einer ein- 
gehenden nntennchnng in bezng auf ibre oiginalitSt wUrdigen mQchte. 

KOnigsbbrg i. Ft., januar 18SS. Max Kalaza. 



A Second Anglo-Saxon Reader. Archaic and Dialectal. By Henry Sweet. 
Oxford, Clarendon Preu, 1887. IV, 314 si. 8°. Pr. : 4 j. 6 </. 

Vorli^endes boch ist lunScIut ein erfrenlichei zeichen, dasa Sweet sich doch 
nicbt, wie nach der vorrede zu i^en Oldest English Texts in fOrcbten war, gam 
vom AIccDgUschen lurflckEiuiehen entschlossen hat, and hoBoitlicli werden anf 
alle aUe wenigstens die wiederhollen auflagen seiner Readers and Frimen, sowie 
seine nichtteu la erwartende 3. anflage der History of Englith Sounds diesen 



by Google 



DiigineU«n gElehrten — nolens-Tolens — noch hKofig su reger theilnihma on der 
■pnubgascliiclitlicliea ibnchnng Tenui]n*en, odei ad ei Kibat nnr anf den kanpf- 
plati henuisrufea, am aaine oniichtBD za TcrfechteD. 

Sveet't Socond A. S. Raader in ein im wMentlicben geschidit gewlMter 
■otzng lus stiaea Oldetl Eu^Ub Textt mit sinigeii mgaben and wQl m den 
mangel eineT biUigen >itndentB' editiom der iltesten s;H«clidBakmlleT and der 
wichtigitcn nichtweitelcbtiadien spiachqaellen begegDcn. Die aoswahl enthUt 
I. die voIlatlDdigen texte dei Oldetf GloBttriea, Coipns', Epinal-Eifnit', Corpu* 
(OET 35 — 107). U. Die raundeakmller: i. Bewcatfla Colnmn, 3. Radnrall 
Cross, 3. (Franks') Quket, 4. D«a stein von FilMone. (Lmda- nnd die llbrigen 
nmiicben leste, die >of iwa seiten pUU Utten, lucht mitgathailt. Andi wdrdc 
getade bm 10 «inem boche, da* doch niebt anf kostender EETS cncheint, sondem 
sich sdbst besahlt macht, ea vielleicht fllr eine nlchste anflage mcbt nnaogebracttt 
■em, ifmrntliche ranisehe iiuctuiften in photognphisclisi ▼erkldnerangf bdcngeben, 
was ja heatiutage nicht so schwierig ist. Stephens ist dnnzttaos nniarallKig'. 
S. die notii flbei das RnUiwdl kreni von Geo. F. Black in der Academy 1. oO. 
1S87, p. 115.) in. Die Noithnmbrian Fragments vollstindig: 1. Litt of Kings, 
a. Gldmon'a hymnns, 3. Beda'a sterb^oMng, 4. daa Leidener ilthsel (Idder faiv 
ohne beigabe des Exeter Textea, der in den OET nicht fUdt), J. Florab. 
IV. Aos dem nordhumbr. Liber Vitae ectdeaiae Dnnelmeniis nnr ein sUck (OET 
I — 157) , wobti die zeilenithlang im Second A. S. R. nicht genan mit der in 
den OET abenanltimint. V. Lonca Prajer (Merdsch). VI. Codex AnrcDi 
InscTiptkm (Kentiscb). VII. Voti dem hanptdenknul des merdadien diikkts, der 
hs. Veapaman A I etwa ein iwfilflel des ganien, die Hymnen vollatiudig, voaa 
paalter nicbts. VIII uad IX nicht ans den OET, capital 6, 7, 8 der Dnrliam- 
nnd Rnshwoith-Gloase sum erangeliom Mattbli paraUel, mit bcnntmng der iodM 
erachienenon nanen ansgabe Skeal'a. X. Die Kentitchen gloaaen aos hs. CotL 
Vespas. D 6 nach Znpita's ansgabe m Zs. f. d. A. XXI, mit bemcksichtignpg 
der nachtrlge Zupitia'a in Za. f. d. A. XXII, die Wfllker'a ausgabe in den 
Wright'schen Anglo-Saxon and Old En^h Vocabnlaiie* noch nicht in grunde 
lagen. XI. Chaiten, and nru i — joaus denOET, SIchaisch, Ksniisch, Merdach, 
ond daxu 31 — 47 nachzlfredische Oiortera, Merdacb-Sichsich. 

Die texte sind alle diplomatisch nach den haa. g^eben nod nicht hergeatdlt. 
and bieten so ein reicbei and vornefflichcs material fUr gnuumatische and aodi 
textkritische flbongcn, wie aus detn angegebenen iohalt hetrorgeht. Urn ranm in 
aparen, ist ein glossar nicht beigeAgt, and ob man fBr eine a. aoflage diea Qber- 
haupt wQnichen soil , acheint mir fiaglich. Viel wichtiger und weniger nnifuig~ 
reich wire ein vollttlndiger index la den gloisarien and kentiachea glolMn; 
ZopitfA'a index la leliteren kuin man leider nnr in dem abdrack in der Za. f. d. A. 
benatien, waa gewisa vielen unbeqaem iat ; ob mit so einem index eioer Hber den 
wortschati der Ubrigen teste im Second A. S, R., die doch mehr al> die hSfte 
del baches auamacben, 2a vetbinden wire, oder geaoadert atehen aoUte, Ut eine 
rein praktische &«ge. Da von anmerknngen abgeseben worden, kCnnle aacfa Ton 
worterklinuigen abstand genommen werdan, and dieie selbst gegenstand der 
grammatischen Qbongen son. Ein index Hber alle Torkommcnden bdege aber 
nflrde fllr nienand liberilllsaig lein. 

Frubukg i. Br., 30. decenber 18S7. A. ScbtSer. 



by Google 



E. Dowden, The Life of Shellej ^^ 

£. Dcurden, The Life of Shelkf . With Portraits and ninitiBtioiu, zwais., demy 
8vt>. London, Kegan Paul, l8S6. 36 ah. 

Ednard Dowden , der anf den apiuen Shakespeare's sich ala ein mchter in 
den Tcihen der litterarhutoriker bewiet nnd ein ebenso trefflicbn kmoer der 
modemen htterlrKochichte seinea landes iat, bietet nns hier eine giossirtig ange- 
legte monf^^phie nber den dichter , den anfordeningen , die an den modemen 
biographen en hiitoriscb-kritiscber beiiehnng gettetlt werden, in wei^hendem 
masse entiprechend , und gewtss vollsHbdig alles bietend , nas Goethe in seinen 
bekannten ifoiten als die haaptan^sbe der biographic bexeichnel. 

In welch eifriger ireise En^and die lange vemachlKssigte schuld gegen Sh. 
bainuahlt, bewriien in enter linie die zahbeichen bic^rraphen des dichters in den 
lettten jahien (cf. H. Koch Sber Brandl's Coleridge, Engl. stud. XL 139), femer 
die trefflichen mnsteransgaben seiner ireriie, vomehmlich Forman's , endlich die 
von FnmiTall gegiHudete Shetlejr-Sodetf . In DeuUchland war ea in den letzten 
jthren Draskowitt' biograpbie (bespr. von M. Koch, Engl. ttnd. VIII, 337), die 
nns geeignet tcheint, detn dentschen leser den dichter nnd seine werke nther sn 
bringen ; dieselbe bllt sich hanptsichjich an Todhtinter'i itndie and Symond't 
lebenlbcschrmbong , so dass sie , wie vergleichungen in tnt^raphischen details ei- 
gaben, vielhch als eine &eie flbersetiong des letsteren erschdnt'). Jener meionng, 
daaa Shelley in England ond noch weniger in Dentschland , jemals einen hohen 
gnd von poptdaHttt eriangen wird , pflichten wir bei , auaser dnrch einzclne 
lyrische stUcke, die «tets perlen der engl, poesie bleiben wetden, und aoiser dnrch 
wine sodalen theorien und politischen gedichte , die von den sodalisten unserer 
tage studirt ond gepriesen i*erden mOgen. Denn was ein frUherer biognph 
tuueres dichters (Middleton 1S5S) von dessen Witch of Atlas behauptet, dass sie 
nnr fflr poeten verstindlich sei , dUrfte im weiterem masse anf seine meisten 
poetischen 8di6pfungen anznw eaden sein , die immer our von einem kleineren 
kreise, aber mit desto reiclerem gennsse, werden vewtanden werden. 

Damit kommen wir wieder lu Dowden zurtick , der dem Shelley-student 
geradCEn ench6pfiende* material tlber des dichters erdengang gewShrt , and in 
gleichcr weite detn litl«rir- and cnltorhiitoriker der betreffenden zeit viales tnetet, 
Wir ddrfen sein bach jedenfiUls als die voUttlndigste der Shelley-biographien be- 
teichnen, schon wegen des nmstandes, dest kein«m andenn ein so rdches material 
mr verfilgung geitanden. Dowden folgte, wie die vorrede berichtet, einer dnrch 
Sir H. Taylor von teiten des Sir Percy nnd der Lady Shelley an thn eigangenen 
dnladnng nach dam stammsitie Boscombe Manor, wo ilun die pa{Hei« des famHien' 
Hchivs tor vcrfUgiuig standen. Darunter flir Sh.'s leben von grosser bedeotang 
bot ach Mary Shelley's tagebnch , for^efUut von der gemeinsamm Audit der 
gatten bis m des dichters tode and leitweise nach demselben. Durch dasselbe 
warde numcher iHsher dnnkle punkt in seinem leben anfgehelll, i. b. die tage 
der armnth in London iiach des dichten enter rOckkahr vom eontinsnt. Dazu 
kommen neben andeien nngedruckten briefen die der gatten an einander , von 
doien aoch Ftwman zuent bei Dowden vertiffentlichte spendet ; die hiDtetlasMnen 
papiere der Mis* Qairmont werden benHtzt ; die briefe der Miaa Hitschener t»eten 

') Daigegen mOchten wir Koch wegen seiner veraichening , dass >Dr. mit 
kanem worte Bjfon im gegeusati lu Shelley chankteriEirti, verweissn auf 
Oradtowiu p. 383 f. 



by Google 



94 



Litteratnr 



tushn wenig bekatuites tlbei jencs verbXItniss geutig-plUomschen verkehn ; Hba 
dcD Tidbeaprocheneti process nm des dichters kinder aos eister ehe 6ndeii wir 
genanen bericbt luuh den Oumceiy-akteD ; wir treffen eina ruhe biiher unge- 
dmclrter gedichle nus den lehrjahrea del dichtoi , Ax er ooch enger ui Words- 
worth nnd Coleridge sich snschlots , besonden von intereaie eine schildenmg 
seiDea aufenthaltes in Wiles (I, 270 — 274). 'Persoiieii, die den dichter noch per- 
stinlich gelcumt, wurden aufgesuchc nnd verbindnngen bi* nich New- York nnd 
Anttmliea angekntlpfc , so daai ausier hulpthellam , wie Roisetti imd Gttraett, 
einige 50 penonen direct oder indirect baaiteiae lam werks Dowden's beitrtigen. 

Didurcb ist dsT biograph in den stand geieut, die schriften der beidai 
nlheittcbenden zeitgenossen viel^h zu bericbtigen , die bisher als augeoiengeii 
die erste auiorilit beanspmchen konnCen , wemi wir tod Trelawny's gewissen. 
faaften berichten Uber die letzten Uge de* dichters afasehen : Hogg (Ur die test 
aaaea aufeotbalteE in England , capitis Medwin fflr die in Italien. Anf erst ere u 
tnUssen wir noch onten zorackkommen, nnd der letztere, der vom ehepaar Sbdlef 
allmfiUig in so nngdnstiger weise erkannt wird (una seccatnra — a boi«I) iit 
nicbt immer zuverlEssiger berichterstatter. Dowden, der kritisch-objectiTe epigone, 
prilft die Terschicdensten atiniinen ; sein bestreben ist •to tell the whole tmth< ; 
und wo er in der meiniuig iirt oder nicht zu entschoden wagt , bietet er det 
stoffes die flille, damit der leler ach sein eigeaet urthoi bilde, Der engcre kros 
Ton freonden und bmilien, denen sich Shellej im laufe der jahre niherte, ist 
eingehend charakteriiirt ; wir lemen ne alle kennen , die Baxters , Boinvillet. 
Godwins, Qairmonts, Gisbomea wie Hnnt, Peacock, Trelawny, WUlianu. An*- 
fdhriichei erfahren wir flber Bfion und seinen kreis in Italien , dai verhJUtniss in 
Miss ClatnnoDt und die tittbe geichichte dei kindes Allegra. Byron's benehmoi 
in jenem bile , wo es sich um die ehre und den guten raf des paaies Shelley 
handelt (II, 432—429), wirft an bedenklichei licht anf den eiMeren und ninunt 
ihrer frenndschaft die hShere wuhe; dies erklirt inch Sbellsy's hartes urtheil ttber 
ihn n, 491. Von hohem inCerene iit femer die dantellong dei TerhiltniiKi 
zwiichen dem dichter und Godwin , anf grund einei reichen tviefinateciali , das 
r^urch C. KcgHD Paul TetschaOi wurde. Ei ist fttr uns eine 
rdige eracheinnng, zengt aber auch zngleich fOr den hoben idealimini des 
1 beobachtCD, wie Godwin denselben jabrelang in telbsliachtigster weise 
pecuniCi auibeutete , dibei ibn verlengnete , an& nnwOrdigsle behandelte , sdbct 
seinen fiunilienfrieden stOite i und doch hSngt Shelley immet noch mit unb^reniter 
Terehmng an dem graisen philosopben und so kleinen memcheD, denen werk ihn 
in der jugend begeistett, dessen grundsStze er all seine eigenei) angenommen 
hatte. Wohlthnend wirkt dem gegenOber sein inniger nnd anfopfemder &mnd- 
schaftsbnnd mit j:,eigb Hunt, seine theilnahme ffli den slechen Keats. 

Es sei gestattet, aof wenige der wichtigenn biographiscben einielheiten 
EUittckzukommen, die biiher theilweise ontichtig dargestellt, oder noch nicht auf- 
gehellt encheinen ; wir beschrXnken uns auf seine answnsoug Ton Oxford wegen 
des pamphlets Necemity of Atbeiim, das TerhUtnin Hogg's zn dem jnngen paare 
Shelley nnd Harriet, dee attentatsrennch auf ihn in Wales, der bisher den mditen 
ein psychologischei rtthsel schien , und die gescbichte seiner treonnng tod der 
ersEen gatdn Harriet Westbrook. Zeigten im ersten ftdle die behfliden da 
nnivenitU Oxford nicht die gleiche langmath g^en jngendliches oppoiitunufener, 
mit der man Coleridge in Cambridge eDtg^enkam, ward ihr Torgehon doch meist 




b, Google 



E. Dmrden, Tbe Life of ShtWej ^j 

za scbrolf beurtheilt, d& nun aniuhm (cf. SynioiidE 35), da«s dn Fellow von 
New CoUc^ dot punpblet in die luuid bekam , dem rector mittheilnng mschte, 
nnd daraufhin die auiweisang erfolgCe. Am Dowdon'i ansRlhiiichem bericht (I, 
1 18 ff.) gelit nun hetrot, d&ss 10 tage nach dei vecbreitong der icfarift vergingieii, 
ehe man an der onivenitlt, nnd zwar unzweifelliafl von aussen dazu venmlasst, 
davon notiz nahm, da dei dichter das pampUet an mehiere der hOdiBten wurden- 
triger nicht nnr der niuTeisitit, londein des veieinigten kSoigreiclis gesandt hatte ; 
die we i gemng jeden wideirub Mute dann die ausweiiung beibei. 

Dei iweite punkt betriffl das pliitztiche unmotivirte venchwinden des jungen 
paaies Shelley ana Votk im novbi. I S 1 1 , wo aie mit Hogg im tranten rerkebr 
gdebt batten, Nni Mac Cartby (Shelley's Early Life p. 117) dentete bis jetzt 
anf die wahre onacbe der abreise bin, die aucb Synionds (p. 55) nicht lu er- 
kliien weiss; dnrdl Dowden (I, 191 ff,) er&lirea wir das factum von Hogg's 
tienlosen avaiicca gegenUber der gattin des Ireundes, aus briefen Sh.'s an Miss 
Kitchener ; Hogg gesteht nochlrSglich selbst dem freunde sdne schuld tind erbistet 
sicli COT sUhne im iweilcampf, woranf jedoch der ittnger von Godwin's theorien 
in >On Political J<utice< nicht eingeht. Der nichste Exll ist ein fenehides bd- 
sjud ftiT die art , in welcber Dowden einem schwor lu entscheidenden factom 
gegenUbeitritt : es handelt mch nm den zweimaligen moidvenuch aof Sb. im 
febntar 1813 tu Tanrnllt in Wii«s. Noch Symondi (p. 70 — 71) erklKrt den- 
•elben Itlr eine hallncinatian (vergl. dagegen Dmsltowitz p. loi); Dowden giebt 
den boicht nnd die briefe des ehepaares dartlber, erw&gt die mSglichen anadien 
nnd einfltlsse, alle pros und contras nach gleichieitigen und spfiteren aufinch- 
nnngen , nnd gdaogt zu dem ergebnias von dec wirklicblieit des flbetfalls , ohne 
dem leter da* ageae eadortbeil zn nebmen (I, 349 ff.)- 

Wenden wir ons schlieulich zu dem vielbespTocbenen ereigniss seiner trennnng 
Ton Harriet. Man konnte bislsng nur entsi^uldigende grUnde aufUhren : die platte 
■lltjiglicbkeit seiner gattin , die spSter immer mebr hervoTtrat , nnd besondere, 
nacbdem er einen kreii geiatreicber frauen in dei familie Boinville Icennen gelemt 
batle ; der abscheu vor seiner scbwigerin Eliza, die ihm das bans zni bSlle machle ; 
dazn die erscbeinnog Mary's, seiner iweiten tca.11, die er am diese zeit Icennen 
lemte ; aber all dies wSlite das odium nicht ab , das auf ihm lastete , obschon 
Lady Sh. nnd Garaett (Relics of Sb.) bereits die versicberung gaben , es sejen 
docnmente vorhanden, die das verfahren des dichCers rechtfertigten (cf. auch 
Sym. 83}. Dowden's eingehende tmtermchnng rtlckt schritt fUr icbritt voi ; belege 
fBr die oben angefhhrten grtlnde; Shelley's statement vor dei Chancery 1S17 
(I, 408) : 'we were disunited by incurable dissensions' . Uebergehen wii Thornton 
Hnnt's bericfat (p. 414), dass sie ibn verliess, taocbt p. 424 ein vermutblicber 
liebhaber anf, nnd Sh. kommt zur flberaeugung, dass ihr hen nicht mebr ibm 
gehdrte; tchlieaslicb (p. 425) Godwin's bericht Uber ibre nntreue vor dertrennung 
in einem briefe an William Baxter: 'I know bora unquestionable authority' etc. etc. 
Derwlbe tb^t seine kenntniss Sb. mit im jaouar 1817 (cf. Sh. an Mary am 
II. Jan.). Wenn ntm auch Dowden die papiere, auf die Lady Sh. und Gamett 
TerweiscD, nicht eibiacht hat, so steht DUiunebr fest, dast der dichter bis an son 
ende an jeiw aussage g^laubt hat, und der ibm seit jahizehnten gemacfate voi- 

wnrf ant. 

Es erabrigt uns noch zu betracbten , wie weit Dowden des dichters weike, 
and fpedell die poetitcben, behandelt bat. Wenn wir d«m titcl nach auch keinen 



by Google 



n$ LitteraniT 

■lupriich du&uf m&chen koDDten, lo haben wir gende in dieser bcuehung in dent 
werke njcht ganz doa gefnnden , wui wir erwirtet lutteo ; die behaadlimg der- 
aelben >*t eioe in ongleichmiuige nnd wiUkOrliche , nam auch dcr gcdttige und 
stoliiche ennrickelongsproceai, aus dem die eiiii«lnen dichtimgen harvoigegmgen, 
meist eingehend dargeudlt iat. Von mehietm (reffan wir kuiM uulyieii, ba 
andeten flUchtiBe Tergleiche mit gleicluutigeD prodocton suner landileute, abcr 
keine genanere darlegaog der einflUiM, vorbildec and quellen fOr jeoe ichi^u)ig«n, 
wie sie lu gebm gerada Dowden berufen wire. Dagcgen findeu wir Ub«r da* 
ganie bncb hin zarstieut winke Qbot den iimer«n zuiammeuhang dcr euiMliien 
gedichte, aaspjelaiigeii auf TennBtblidlM qnellen und beleocbtung tod ainzclheiten, 
die anch nach Todhonter's gtistvollen ttndim aber die poetischen warke viel del 
nenen nnd mr veiterforichnDg ann^enden bieten; wii verweiien nnr z, b. Kuf 
Witch of Atlas und die scharbinnige Tennnthong, vorbilder denelben in stQ und 
(pnche, TieDeicht auch in bezug anf den inhalt leien in Fortiguerra't Ricciatdetta 
in Snellen (11, 334); oder Uber die uitypen lu den peisonen in Rosalind and 
Hdes II, 130. Bei paHenden gelegenWten nird der dichter erwUmong getban, 
die Sh.'i lehijahK beeinHontea, wie Sottthe]', Wordsworth und Coleridge (vergl, 
aber den letiteren such Bnmdl) oder Scott nnd Campbell. Bolege daftlr boten 
dem biographen besondeis die jeweiligen ttudien Sh.'s and seine lieblingswerke, 
die nnt in den listen der von dem paatc gelesenen bllcfaer (i. b. I, 505; II, 74. 
184) in iSaxj'a tageboche getreulidi aofgeseicbueC sind. Dasi sich seine dich- 
rangen tpUei gam enumcipiTten odor nur Stuseie anhaltipunkte and leise ankUnge 
an die geliebten Griechen und dassisclien ItaUenet bieten, ist bei einem so tub- 
jectiveo iTriker und eigenarligen geist naturgemSa. Wie tief Dowden in den 
lettlerea eingedmngeo ist, nnd welcb lieberoUes TentSndniss er fttr ihn besitit, 
mCgen folgende *wei dtate als schtuis unseres berichtes beieugen. 'No poet has 
expreaaod mote vividlj' the wistful eagerness of the human spirit to interpret the 
riddle of the oiiivertc and onveil the mj^^teries of Whence! and Whither? and 
Wherefore^ (I, 75.) — 'Much of the history of Sh.'s mind lies in the gradud 
submission of his intellect lo the wisdom which life and experience bring , while 
yet it retained in a rare degree ito spring and power of i«coil against the wivld; 
and in the giadoal clarifying of his seals and enthusiasms, until at their best thej 
became, not fire without light, but pure and luminous ardours.' (1, 159-) 
Bavreuth, Jan. 1SS8. Richard Ackermann. 



Julius ThUmmel, Shahespeare-chaiaktere. Halle, Max Niemerer, 1887. I. bd. 
2. anflage 376 ss. II. bd. 304 ss. 8°. Pi.: mk. 3. 

1881 hat Julius ThUmmel seine fttnf im Jahibuch der dentschen Shakespeare- 
goaellschaft ment gedruckten antelUie; Shakespeare's kiodergettalten (Jahrbuch 
X. band), Die geistlichkeit (XVI.), Die nauen (IX.), Die clowns (XI.), Der miles 
gloriosus bei Shakespeare (XIII.) nut vier neuen abbindlongen Uber die heroiscben, 
dimonischen , erotiscben , humorisdscheD frauencbaiaktere veieinigt ak 'Vortrige 
Uber Shakespeare-charakterei in bnchfonn erscheinen lassen. Der neuen anflage 
dieses buches ist nun ein iweiler band erginiend lor seite gestellt worden , dec 
vier abhandlungen bus dem Jahrbuche briikgt: Der liebhaber boi Shakespeare (XIX.), 
Shakespeare's helden (XX.) > Shakespeare's greise (XVIU.), AUagoiisches und 



by Google 



J. Thflmmd, Shokespetre-ctmnkteie. E. K.R.Faust, Richard Brome g-j 

tendenzifiies in SlmJcespeare's dnmen (XXI.) und eincD bisher uogedrackten anf- 
ati am Thttmmel's nactilass ; Die leprSieDtaiitea des gemeincD , niedrigm und 
bSscD bei Sh>ke*peai«. Dag^eo ist der iin XIV. bande des jahrbucbs verofTcDt- 
lichte TOTliag Thflmmel's *Uebei die seateni im diama, namentlich bei Siiake- 
tpetre, Goethe nnd Schillert von der sammliulg ansgeschlossea geblieben. Wie 
to muiche bdttige im Jahrbaclie der Weinumschen hClischeii Sbakespeaiegesell- 
schaft lind anch ThUinmers vortrige und aufeSUe SusEenmgen einea liebens- 
wUidigBn feinxumigeD dilettandsmus. Mit den geiammelten aufsliUen von Delius, 
EUe , Hente dtlrfen ThOmmers Isthetische betrachtongen , was den wissenscboft- 
lidiea wertli angehl, keinetwegs verglichen wcrden. Er selbst weiit einnml phi- 
lologifche anfoldenuigen von sich , nnd Eeine hUbschen illostrationen dUilen such 
nicht mit streng littenr-historischem nuBssCabe gcmeisen w^eo. NichI nor lum 
widenpniche, sondern tu streng thatsfichlicher berichtigung wire in der mehnahl 
Miner charakteiiniken an]ass gegeben. Dent berausgcbei des 2. bandei wKre wohl 
die pflicbt xogefallen , nenigiCens die verweiEungen auf atellen in den elnielnen 
anfsltzen nach dem neodmcke in del sammlung den ursprSngliclien hinweisen auf 
den dinck im Jabrbuche beizufllgeD. Im z. binde machen sich die druckreUet in 

Hauukc i. H., apiil i8S8. Max Koch. 



Eduard Karl Richard Faust, Richard Brome. Ein beitiag zur geschichte 
der eiiKliKhen litterattir. Inangnral-dissertation. Halle a. S., 1887. 100 si. 8". 
Honi^^phien Uber Sltere englische dramadkei dllrfen , anch wenn de dem 
mil joier littoatnr vertianten wenig oder nichts neaea biingen, immer willlcommcn 
geheinen werden , da die englischen ansgaben der werlce von Brome , Suckling, 
Dekker n. s, w. in uniem dentschen bibliotheken nicht allmhiufig sind. Faust 
steQt in der einleitung seiner arbeit die wenigen notiien Qber Richard Brome'a 
Icben Eusammen. Die kenntnin ie» Spanischen ihm >bei seinem bildung^anget 
abinstieiteD (i. 8$) , liegt fUr den tchlller und hsusgenossen Ben Jonson's Icein 
grund Tor. FUr einen bemfimisogen dnunenverfertiger wu die kenutniss des 
Spanischen list unetUssUch , seil die spanische litteiatur sich Beaumont und 
Fletcher all one 10 ergiebige fuDdgrube erwiesen. Brome's werke scheidet Faust 
in sittencomSdien , romantische comfidien nnd romantische inbriguendramen. Ich 
nHrde wenigttens the Novella und the English Moor der ersteren gruppc, nicht 
der iweiten znweisen. Die inhalbangaben der 15 plays sind sehr geschickt her- 
geitellt. Die nachweise von Brome's entlehnongen liessen sich unschwer ver- 
mehren. Hier hat der veifasser nar eioielnes herausgegiiffen. The Queen's 
Exchange mahnt sehr stark an spanische werke , wenn ich auch nicht ein be- 
stimmtes votbild nacbweisen kann. Wenn Faust (s. 97) ach wrigect. denjenigen 
lu foigen , welche nach ihrem stilgefahl entscheidongen aber autorschaft trefTen 
wolles , so stimme icb solcher tichtigen selbstbescheidung vCllig bei. Dagegen 
hatte ich am schlnsse der arbeit geme eine xnsanunenfassende charakteristik 
Brome's geiehen, wie sie dch aus den nnzwcifelbaft echten werken , die Fanst in 
recht verdienstlicher weise nns in seiner arbeit vorgeftlhrt hat, ergeben wQrde. 
Makbukg i. H., aptU 1SE8. Max Koch. 

E. Kfilbinr. Eniliwlwitudicn. XII. 1. J 

Digilized by Google 



og LitteruuT 

HermaDQ TUrck, Das wesen det fcnies. (Fault uod Hunlet) Eine 
philotophUche studie. Rcudniti-Leipiig iSS8. 38 u. 8°. 

Der herr veifMscr liofTt, dais Mia vemch zut Ifinng des in Fauit und Huolet 
liegenden rtithsels • nm so eher eine allgemeioe zuitimmuDg finden dttrfle , da er 
voD dem standpunkte einer, wean nlcht in ihiem inhalie, so doch in ihrer form 
nnd anwendnDK oeuen philosophischen uuchaauiig aus UDtemonuneil wird.* Da die*e 
philosophiidie ajucbauang aor eiue dnrchtius speculativ-ideaUidicbe, die methode 
cine ganE und gat deductive ist (vei^ den amgangspunlEt dei nntersuchaag s. 5 : 
■Wir gehen ans von der vorstetlnne dti«f absoluten exiiCenz. Denken wir mw, 
ea exislirte in wahrheit nur ein einiiges weaen, gott.*}, so kJinnen wit za da 
guuen kleinoi schrift ejgentlich wciter ntchts sagen , ab d*fa *ie taStte 60 — So 
jalue firtlhec geachrieben wenJen mtlsim, nm nach den berrachendtti anscbauiu^en 
■It ein beitrag mm Terstindnias der beiden groisen ttagOdien m {>elten. Ftu nut 
itt der entsprechende aber oicht neoe gedanke, dats genial angelegte naturen in 
conflict mit der auneDwelt geratben, weil sie eben anders denken , flihlen nnd 
handein als andere menichen, freilich anch eine wahrheit, ja one wahrtieit, welche 
wir im Faust nnd im Hatnlet poetiM:h dargesteitt sehen , aber nimmermeht eine 
entdecknog, mit der wir deni rStbael auf die ipur lu kominen boRen. Wet konn 
dam Oberhaapt aagen , dass es sich hier urn ein rSChiel , ein a einei gleichnng 
bandelt, durch dessen kenDtaias sich aqf einmal alles I69t > Der jOngliug m Sail 
Dahm 10 etwas Ton dem geummten gebiele des wiaieni an, und wir baben immer 
gemmnt, er babe diet gethan , wcil er — Khr jnng, sehr jugeodlich war. Dem 
Jierm veriuser unseter philoiophiscben itudie ist die ISsung dei rithsels iweifdlos 
Tid bener bekommen als jenem die taktioiigkdl gegeo den kop^uts der gottin, 
aber in schwierigc dicbtongen diingt man nicht auf diese weise ein. Er bat eben 
einen unter anderen aucb im Faust and Hamlet vorkommenden gedanken mit den 
termini* einer schulphilosopliie methodiich scrgliedert und bestimmt, weiter nichts. 
Wir mlUsen ihm die gerechUgkeit Ubrigens widerrabren latsen, dass sein Essajr 
gostreich und Itlar gesctmeben und dadnrch interessant ist, wotu nocb koount, 
dan er seine autfUhnmgen aber das wesen des geniei auf eiae in der that tebr 
anregende weite mit ideen aus der cbnstlidien reiigionsphilosophie in verbindong 
lU selten weiss. Aus dieseiD geuchtspunkte IctSnnen wir die leclflre des schriflchent 
denen warm empfehlen, welcbe sich ftli dieaei gebiet inteiesiiren ; Faust- und 
Hamlet- specialisten werdea wobl nicht riel damil anzufangen witsen. 

Bkeslau, tnai 188S. Felix Bobertag. 



WilhelmCreiienach, Der Slteste Faostprolog. Krakau 1887. 19 ss, 8. 
Ein aussecordentlich interesaanter beitrag lur entwickelungsgeschichte des be- 
deutendlten sagenstoffes der neueren teit. Der herr verfasser geht auf sehr dunkeln 
und verschutteten wegen dem ursprunge einea hervoiragenden elementes der faust- 
dichtung nach und liefert ims Uber diese frage wicbtige aufkchlUtge, denn bier ist 
auch das spedellite und klein»te wichtig und musi mit dank aufgenommen werden. 
Die evideni der »on Creiienach gewonnenen resultate mag im eicielnen nocb 
nicht Uberall eine vollkommen ununuttiiiliche sein, aber der hauptgedanke, dats 
del prolog im reiche der geittet an die laustdichtung durch die bearbeiter and 
danteller dei auf englischer gmndlage mhenden Tolkaachauqjielt nod iwu aus 



3,9,1,26:1 byGoO^lc 



W. Creiieoach, Dei iltate Fanstprolog 



99 



fm^iicher qnelle nnd ntit benUtzung uialtei sogeniootiTe angefUgt wordeu, dioer 
haapCgedinke stebt fesC und ist diuch CreUenkch der Faustugefonchnng >ls h&clist 
bemchtenswerth zni berUcluicbtignng and cTentnellen welUfenlwickelaiig tlbeigebeii 
worden. Hofien wir, dus der flan and der schufinnn dei Terdienten fonchen 
anf dem domenvoUen gebiet der diamatisdieii Fatutdichtung &Qberer jihrtiniideTtB 
■ms aeUmt noch mit vielen lo duikenswertheii Mchten beschenken werde. 
Bbeslau, mai iS8S. Feliic Bobertag. 



UNIVERSITATSUNTERMCHT. 
Gnitar KStting, Nenphilologiache euaj^ Heilbronn, Gebt. Heauioger, 1887. 
IV und 1S4 u. 8". Fr. : mk. 3, 

Die ettuelnen hier vereinigten essays behandeln den namen >nenphiIologie', 
das muTenitlBBtadinm der nenphilolope in Deutschland, wUtuche fUr den neu- 
t>l>ilolagitche& aniveratitsniltemcht , das staatseximeD and doctorexamen der 
neuphilologeD , die fachwissensdiaftliclie kricik in dei nenphilologie , den neu- 
iptachlichen octemcht auf dem pymnisiain und der hSheren tikhtenchnle — 
wie man rieht, laotei etflrMruDfren dbei fragen, die gaadt jetit, leit begrtlndung 
dei neaphiWogischen section anf der tUlgemeinea philologenvenammluiig und 
auserdem eine* bdondeien nenphilologemaget sicli mebr nie je luvoi im flusse 
beSoden, nnd ichon damm wild man eine besprechnng deiselben setteu einei 
nniTCnitialehTen , dei selbst lange jahie lehiei an einem der best renommilten 
dchMcben gymnaiien gewesen ist, mit freaden begitlssen. Wie amegend und 
IBfdcrad die toi fOnf jabren encbienene bioichUre deuelben verfassers: iGedanlcen 
mid bemeikangen dber dai atadinm der neneren spiachen nuf den deutscben 
bocbKhnleni gewirkt hat, ist ja bekannt. 

Das Torii^ende bach in recensiien, kann nan am so wenigei meine absicht 
sein, >1* icb in del angenehmen lage bin, die vom verfassei an^estellten snsichten 
fast dorcbgingig ohne jeden vorbehall unteiscbreiben lu kOnnen ; ja noch mebr, 
ich bin voUkonniuv llbeneogt, dass ausKr mir noch viele fachgenossen mdniuigeD 
mid wtinscbe, die sie sich selbst liingst im stillen ebenio lurechtgetegt and wohl 
and mSndlich gciotsert haben, hier mit vobJgefallen mm eisten male darch dec 
dinck fiaiit finden waden. Aanerdem ist die schiift, wenn man von einer ge- 
wisKn bndte in dei darstellang absieht, gewandt and lesbai gescbiieben ; sie be- 
handelt die rioicbligigeD bageti rnhig and leidenschaAslos ; sie bemObt sich, das 
mass des aof sdiole and nnivenitSt eiieicbbaien festiostellen , and iwai, wie es 
sich aemt, nQcbtem nnd fiei von alien utopistiscben eiwsrtuogen , kaii , ich 
glanbe, freonde wie gegner weiden das bach nicht obne befriedigung aus der 
hand legen. Ich aber begnUge micb hier mit ein paar bemerktmgen, wie sie sich 
mir bei dei kctdie angeiacht ergaben. 

Aaf den eisten seiten spricht K. liber den namen ineaphilologie* und be- 
slieitet seme wissenschaftlicbkeit mit rollem lechte; die beRtichtnngen, welche er 
ans dieser beieichnang heileitet , baben sich zum theil schon jetzt in wirklichkeit 
omgeaetxt. Wie imnier dat jugendlich IHsche dem wiiklicb oder auch nor angeblich 
alten den rang ablSaft, so TeifUbite der name •neupbilalogiei m del schafiiing 
des nkht minder abscheulicheo wortes >altphilotogici, auf welche man nnn mit 



byGoogle 



IQQ Litterktnr 

geringschStznng ttU auf etwas altet, nt^ethanei, moinieiihaftes herabsehen dtlife; 
ich dichte freilicb, sclion die eine erwlgnng, dam dum die Sgyptitche phfloli^ie, 
die Suukrit-pbilologie und ftudere, die noch erhcblich Slter sind, wie die griechiscb- 
rdmische oder tog. daniiche, noch viel abgetbaner und mumienbafter, und danim 
noch viel geringtchituger va befaandeln wiren, i*arde genllgen, nm dne solcbe 
tboibeit lU beseitigen. Aber e* wird nuudieiiii der gem etwu besscrei sein 
mdchte, als teine ftdigenonen, lauer, zu begreifen, dan auf theoretiich wiMcn- 
schaftlichem boden alle pbiloIogieD gleichbereclitigt ueben einander iteheD, dus lie 
aber in bezug auf methods und fbnchnnguiele viel von einandet leraec kSimen, 
und dass doeh wahncbeiiilich von detjenlgen, die die Ungate erfahrnng hinter nch 
bat, der seit jahrhnndeiteD to viele bedeutende nXiina' ihr leben gewidmet hsbcn, 
die jHngste phUologie, d. b. die engliicbe, am meisten proGtiTen kann. 

Was KSitiDg Uber die nnglUcLielige xondentcUung der eng^iacben philologie 
gegenOber der gennanistit im allgemeinen sagt, isi mir ganz ana der leele ge- 
sprochen. Die wenigaten studiienden der engliscben pfailologie haben eine (Oliliiiig 
dafllr, dan tie nicht blou inenapncbleri, sondeni igermaniateni and; im g^en- 
tbeil, lie wetden dieser anscbanang gefliaicntlicli ent&eradet, iodem man ibnen, 
Eoweit sie nur ein realzeogniss baben, die nntemcbttbefiignias ftir Deutich in doi 
oberen claaaen ^er hSheren Ecbule von Toniherein Tcrwogeit ; nntei so icblecbten 
auspicien verwenden sie doch lieber ibre leit anf praluiacbeie ttndieniwoge. 
Aber die grtlndlichkeit da ttadiom* leidet dnrch diese ent&emdnng gau eiteblidi, 
und ebenso wenig steigt dadorcb die en^Utche philolc^ie in der achtnng der vcr- 
tretet der verwandten dildplinen. Dau lu dieser sepaiaten position die ""ft*»' 
gesonderter profesiuren fttr Engliscb anch ifareneita nicht wenig beitrigt , hat 
K. p. 33 cbenfalli tchoo geltend gemacht und dieae ftthtt inch fHr den profcMor 
der engUschen philologie lelbit mancberla tmmCil^ichkeiten mit sicfa. So waden 
z, b. der EacuItU elngereichte wiisentchaftliche abhandlongcn , deren thema ctwa 
engliacbe iprache oder lilteiatni' mit altnordischer odcz altaSchmchei verbindet, — 
und Ewar der jetiigen tacblage lofolge gans mit recbt — dem Tertreter der germa- 
nischen sprachen und nicbt dem angliditen mr beurtheilung mgewieaeti , da pot 
ersterer aucb filr dai iweite fach die offidelle competeiu besitit, wfhcetid sie 
dem arbeit^ebiete des anderen, onter desten anlutung sie Tielleicht sogar gefertigt 
sind, natorgemisB nSher liegen. 

Wie ist diesen Sbdsl&nden abzuhelfen? Vor circa zehn jahren wurde in Wien 
cine profcHor >fllr nordgermanische ipraclien> gegiflodct, derm iohaba eng- 
lische and nordiacbe pMlologie Tenreten wllte ; leitdem ist dort dieae beteichnnng 
(reilich wiedet abgeachafft worden, imd in der that deckt sie uch aucb nicht gani genaa 
mit dem darunter Tentandenen ; aber soUte es nicht ausfUhrbar sein, dav man pro- 
feisuren >fllr niederdeatiche spmchen und Nordi«cb< eiriehCetE, and deren in- 
haber verpflicbtete, ansser engliachcn collegs, auf die natllilich audi hier da xchwer- 
punkt fallen mOtsle, jedes iweite semester ttber eine saga, Edda, Heliand oder Reinke 
de Vos ta leseni Daiut bOrte die sondentellnng des Engliscben aaf, und das stndhun 
des Norditchen, daa auch Kbrting p. 45 betont, kime an setnem rechte, ohne dan 
dabei der beCr. professor za sehr tlberlastet wtlrde. Was aber den germanittiicben 
professor beliiRt , so wUrde dieser sdbst achwerlich liber eine bedntrlchtignng 
seiner rechte klagen , da seine idt durch die veitretnng der dentachen spradie 
and lilterotar im engeren sinne sowie durch allgemeinere aptematische coQeg*. 
wie deutscbe mythologie oder alterthdmer vollauf in anspruch g 



b; Google 



UiiiTenitStnititemcht 



lOI 



Wemi K. im Ewdten abschnitte seines bnches den nachweis fllhrt, dau die 
wiBcnschaftlicbe beschSftiguoK mit Englitch nnd FnuuJisuch den deutschen patcio- 
tismni nicht bedntilchtigt, das deutsche >voUc£tlium> dadurch also nicht gescliidigt 
in wei^en brancht, hi hat ei ja lidierLch Tccht; aber dieser nachwcu iit doch 
waU nicht ent nSIh^. Ich geatehe ofTen, dau ich immer ein gewissei gefuhl 
Ton genngthanng empfimdeii habe gegenUbcr der thatsache , dass die denOchen 
philologen die einzipo in der welt tind, die die mitteUlterliche litteiatiir fremdec 
*51ker mit demselben enute and eifet etforechen, wie ibre eigene, und die auf den 
bibliotheken denelben Tc^ntbenen ichEtie heben , in deren publicirun|> jene zu 
indolent waren. E* ist keine wohlfeile phiaie (vgl. K. p. 39), wenn man sagt, 
die winenachaft *ei Uber die aationalitilen erhaben; ich begrsfe nicbt, wie cine 
jntenatre beichifligang nul fremdiprachliehett •chiiftwerlum lor geringachlCiung 
der eigiien fOhren kfinnte : gehfiit doch auch daa urtheil tlber werth und rang- 
jtellnng der einielnen litteraturen nnter die anfgaben der strengen nissenschaft, 
ond hat mit dein patiiotiimut nicht dai mindeate zn thun. 

Der dritte abachnitt fllhrt den titel: >Wllniche fUr den nenphilotogischen 
DoiTcnitStsnntcnidili. Es wild hier, wai da« Englische bettiSl, namentlich auf 
Altnordisch nnd engliiche geachiclite aJt unalisslicbe hOlfewinenschaflen hin- 
gewieten. Nun tind geiade in neneMer leil Ton Tenchiedenen leitoi her an die 
Tenreter der fiandiiulien and englischen philologie anfordemngeD gestellt worden, 
deren soigflltife erwlgimg natUrlich nicht lU nmgehcn lit and dcten Ubetgehnng 
bei K. nich etnigennaMen gewondect hat. Dahin gebfiit eistens die vom neu- 
pbilologratag in HannoTer angenommene theie (vgl. Engl. stnd. X, p. 354 f.), die 
neophilologiicbe wisKnschafl lolle lich mehi and mchi noch mit den realeo 
lebenOnsMmngen der modemen Tiilker bcKhfiftigen. Dies Terlangen ttt an sicfa 
gewsi kem nnberecbt^tes, ond es fhigt sich nur, wie wir es anm&Dgen haben, 
om iimiere ichuler nachdillcklich anf dai itudinm der realien dei frani6sischen und 
engUichen cttlliulebeiu binznwdient. Nno, acherlich kann das doch auf zwei 
uten ang^rifien werden, entent gelegeotiich der interpretation Ton tcbriftwerken 
and iweiteni in lyatematiichen Torlenmgen. Welcber eindchlige uuTeratfitilehrei 
wird e» sich abec anch biiher haben entgehen laasen, bei der erklSrung des Beo- 
wulf die Utge and baoaft der balle Heorot detaillirt in erSrtam, and wei wird 
femer i. b. Uber den prolog der CanterbtUT Tales leMn, ohne lich auf schritt 
nnd tritt mit den realien anaeinandennietzen ; wer kann eine allseitige interpretatioa 
rinet dnuna* Ton Shaketpeare oder ben Jonion geben, obne ttete riicksichtnali)ne 
aif die einiichtnng der btlhne and tanaenderlei kleinigkeiten des fiffentlichen und 
blodichen lebeni im elisabetbaniscben leitalter, nnd feblt es etwa in Byron'i 
dichtongen an gelegenheitea znr erfirtenmg Ton realien? Ich glanbe, e* gibt unter 
■Brawn an^ciititchen colleen keinen einiigen melu, der die schiiftdenkmjiler als 
raw plaaloK lammlnng von einzetnen worten aniieht, die bios den zweck h£tten, 
din man u ihnm alt- nnd mittelengliscbe gnunnialik itndiren kfinne, Ei wUrde 
hier alio UkJuteni noch erforderlich sein, dass man modeme achiiftsteUET, die 
speddl das Londoner leboi acliildern, wie Dickens and Thackeray, oder bei denen 
fidi gel^mbeit bietet, dnzelheiteii bus der engliscben geschichte nnd Terfaasung 
ra a6ttem, wie Hacanlay oder McCarthy, mehr als bisher als erkliiungsobjecte fllr 
ToileanngenoderaeraijiBrltbnogenheibMEJtgc. Wm aber die sjrstematiscbenTOTlesnngea 
betrin, w &dlen lunichM englische and franztMscfae geschichte, geographie, ver- 
funmg und kanst « asset halb luuerei Torleiungsgebiele) , und una wUrde noi ein 



,,,_ ibyGoogle 



X D 2 UtterAtnr 

caUeg obli^cu, wdcbei d*a g«biet behaaddle, das nan in dei cUasuchcn philo- 
logie roil den namen offcDtliche, sacnd- uDd piiTHt-alterth timer beieit^uiel. 
Not wttrde bier , soweit thunlich , die hisCoritche entwicldung bii auf die Denete 
zeit wciterzafObren *ein. Denn, uid du gleich bier autdillcUicb m betonen, 
icb kami mir anch ejuc (olcbe voilesiing nur ali historische betntcbtong 
denken; ein coUeg, in welchem den Mndeaten nor etwa >das wiaieiiswertheatci 
ans d«r jetzigen verfastimg Englandt, dem jetzigen SffeDtlichen und priraten 
leben in EngUnd nod den colouicn , aberltefert wUrde , mijchce '•ielleicbt mn 
praktische zwecke zu (Ordem geeigaet lein , tmter dem niveau dec nniveittlil 
stUnde es jedenfalls. Dass eine derartige voilenmg, ao angelegt, wie ich mir sie 
denlce, in bohem grade wHnscbaiswertb iit, irird kein einncbtiger lengnen, und 
ich telbtt bolle binnen nidit zu langer leit meinen luhlireni eine (olcbe bieten 
za kiinnen ; fralich kenncn w i r wohl aucb die entgegenstebenden idiwiengkdten 
gu gat — beuer vielleicht ak die foTdemden. 

Ein weiteier vorwuif, den man dem neniprachlidieD nnivenilitsniiterricbt gcDiacht 
hat, iit der, daai die neuere littoatni in wenig berUcksichtignng er&bie. Aacb bier 
handelt es sicb geniw nm ein ToUberechtigtes verlingeii. Wenn die gcsonde reaction 
gegen das frtlheie spracbineistettbum euent eine einaeitige beronugnng der lit ere a 
litteratiu gezeiligl hat, so war dai ebenso natUilich wie Tcndblicb; dieae periode 
ist jetlt vorttber; nit and un£ voUitindig darflber klar, >dassdie neuere littciatar 
ganz ebenio wie die Sitere einer ■ystematiich-philali^tKhen behandlnng nicbt 
nur QUiig, sondem aach ben&thigt isti (ygl, Engl. Itud. XI, p. I4f>} ; wenn nan 
in dem neuen prUfungsn^lement gefordert wird , dass der candidal von hervor~ 
i^enden schriftEtellem leit dem ende dei l6. iahrbundeits wenigsteni ein oder dM 
andete werk roit aicheiem vent&ndnisi gelewn hat, aokSnnen wir dooenten 
dazn weiter nichts thun, als dass wir dnrcb die eingehende inlerprelatioD 
eines kUrzeren abachnittea ana einem oder mehreren aatoren den studeoten einen 
begrifF daToa geben , wie viel gewis*enhafte methodiiche arbeit denn docb znr 
gewinnung des verlangten sicheren verstlndniisM einei ichiiA»teUen nOtbig iit. 
Und dabei wird man natHclicb aucb keine gelegenheil zur besprecbong modemer, 
interessantei iprat^erubeinangen mibenatit lanen. Dasi dineben auch syitema- 
tisd)e voilesungen aber neaere litCerator niche fehlen dOrfen , letsteht Bch von 
aelbst. Beides vertrigt ticb cbeiuo Torttefflich mit dem Ureng wiwenscbaftlicben 
charaktei, den der nniveisitiittunteiTicht nie nnd "■"""" Terlengnoi daif, wie ea 
den bedtlrfeitaen der achiOen ta gate fcomrol. Elze's treSlicher Gumdriis der 
englischen philologie wird in dieiem linne weiter anregend und klftrend wirken. 
Man hat femer von den veitntein des Englisclien nnd Fianztoiicben an 
deo onivenitSten veclangt, dan sie >die piaktiicbe (crtigkeit im icbieibeD and 
tpreeben der bett. ftemden spraclie tbnnlicbit f3rdem'. Dai neue prafnngv 
reglement (Ordnnng der prUfong fUr doa kbnunt an hChercn schulen, § 15) tct- 
langt, dais der candidal >ia dem achriftlichen und atUidlicben gebraacbe der 
spradie nicbt bloss gmmmatitcbe correctheit , sondem aoch veitrantbeit mit dem 
spracbschaize und der eigentbUmlicbkeit dea anidrncki* erweise. Ich lebe hier 
Ton dem institute der lectoren oder der inttellong von aisiilenten wie ae 
K. (5. p. 57) wllntchi, ganz ab, sebe auch ab von dem Torlinfig nocb frommen 
wuDsche, der z. b. auf der Gieisener philolagenversammlnng znr retolutiDn erboben 
wurde (vgl. Engl. ttad. IX, p. 388], dass >auf alien denttchen bocbtchulen je 
zwei piofessaren fUr Engbach und FraniSsisch> zu errichten s«eD, und Relle die 



by Google 



UnivenitSImn temcht 



lOJ 



frag« to: Was lunn untei den beutigen verUUbiisMD , d. b. tn dner zeit, wo er 
lb eioiiger vettreter idiies fschu in dei fa^nllSt duteht, der professor des Eog- 
lischen seinerseitt doia tban, nm der obigen fordemng des reglements, die durch 
uUreiche stimmen aos lefanrlireiBen imtersttitit wild, aach seinerseits gerecfat zu 
werden? Vor illem jeden&Us nicht dorch znrtckdrSagang des hislorischen studiums, 
velches, dem hinunel sei dank, dorch das neue prttfangsr^lemenl endlicb obli- 
gitorisch geworden at; der beliedende passns desselben lantet (b. a. o.): >Voii 
dw haapnhabacben dei geicbicfatUchen eanricldong d«r sprachc must der candidal 
tich in dero massa kenntniss erworben haben, dasi ibm das verstfindniis der neu- 
eogliseben lante, fonnen und wortbildnngen eimfiglicht werde. Seise bekannt- 
tchaft mit dem Alten(;lischen (Angekicbiischen) und dem Mitteleoglischen bae so 
wcit in reichen, dass er nicbt ra schwierige Melten eioes von ibm gelesenen alt- 
tngUschen oder mittelenglischen werkes mit dcbdger auflassuDg der darin Tor- 
koomietideii woitformen tmd im wewntlichcD lutrefTender deulung da sinnes zn 
BbcneUen Tcnteht. Anch soil der candidal mit den getetien des engliscben vers- 
baues ilterer odA neueicr leit aicb bekannt gemacht baben. Femer ist tu ver- 
langeo, dass er von der eotwickliing der litteratnT {also andli der SIteren] nach 
ihtoi hanptepochen and hanpttragem ein dentlicbes, zum tbefl durcb lectflre be- 
lebtes bild gewonnen habe>. Dass diese vetschlCrfie forderung eine eimngenscbaft 
der historudien scbnle ist, wird in den •Bemakungen* em § 14, 3; § 15, 3 
(a. a. o. p. 14) aosdrtcklicb beCont. Dnrch dieselbe wird aber ungefahr folgender, 
aif secha lanester *icb entreckender stndiengaog be! wSchenllich acht bis neun 
stnoden (was wohl als das ricbcigsle mittelmaM aninsehen ist) bedingt: I. Ency- 
k]a{db]ie der englitchen pbilologie, viersttlndig ; Interpretation von Byron oder 
Macaolay, zweistOndig. II. Histomche engliache laut- and formenlehre , (Ont- 
stOndig; Uebenicht tlber die englitche metrik, ein- bis iwetstUndig. III. Engliscbe 
ifntaz, viersHndig; Erklsnuig anegewtUter abscbnttie aos Znpitza's tlbuogsbacb, 
zwet- bi* dreisnindig. IV. Engliscbe litteratur bix Chaucer, vieistUndig ; ErklSrung 
des Beowulf, awei- bi* drristHndig, V. Engliiche litterntur von Chaucer bis auf 
die jetiUdt, vienttindig; ErblSraiig von Chancer's Conlerboiy Tales, zwei- bla 
dreistdndig. VI. Das Sffcntliche and private Icben in England vor und nach der 
nonnannisden eroberung, vieistUndig; ErklSrung eines Shakespeare'schen dramas, 
iwei- bis dreiUtlndig, Dftm komtnen dann noch fUr jedes semester zwei stunden 
Mminar, tind die etwaige binzonalune notdiscber vorlesungen ist ganz aosser in- 
schUg geblieben. Wenn mic jemand mit triftigen grfinden beweist, dass in 
diesem cuton eine disciplin oder ein aator aU ttberflUs^g gestrichen wetden kann, 
so t&ge ich mich gem ; mjr scheinen sie ^e mehr oder wenEger unentbehrlicb, und 
lugleich nehmen dieselben die leistangsflhigkeit des docenten vollauf in anspruch, 
weno denelbe lu litterarischen arbeiten noch einige leit bebalten soil. Es bleibt 
also nur der aosneg, beil&nfig, in collegi oder seminartlbungen , den mUndlicben 
and schiiftlicben gebratich der euglisdien umgsngssprache m fetrdem. Was da 
nmlchst dm vottrag in englischet sprache betrifft, m dem wir nns ja an sich gem 
beqnemen wUrden , wenn ein etheblicher nntzen damit verbanden wire (gram- 
m atis ch e stoffe wUiden Mch dam ongleich besser eignen aU litterarbigtorische), 
so babe idi, was K. p. 55 f. darliber si^, nimlich, dass die reihen der tn- 
hSter aich da «ehr nuch lichteu wUrden , in frtlheren jahren selbst aos erfabrung 
kennen gelemt ; vras aber das seminar anlangt , so empfiehlt es sich gewiss , bei 
nUirnng eines •chriftstelleri die immer von einem rinzelnen in liefcmde inler- 



byGooglc 



X04 LiUcTAtur 

pictatioa Oder den dieselbe erteUendcn voting Uber ein dichterwerk in englischer 
spnidie anurbeiten iind leseii zu lossen; mit dec dispuuiion Qber densdben 
bat es aber schon seine schwierigkeit , da lich maoche mit ihrein maugelhaften 
Englisch aicbt einmal an die tSffentlichkeit des seminanimmers waf^en; man kann 
femer hie imd da e[n Eemsster ansschliesslich zdt Qbenetziuig eines dentschen 
autors ina Englische verwenden ; vor allem abei kano und soil man die Ton den 
otdentlichen mitgliedem (wenigslens bei titu) sUtntenmEssig in jedem halbjalir zu 
fordemde wisseoschaftliche abhandlung prindpiell wenigsCena englisch geschrieben 
TcrUngen; die besprechung detselben giebt dann den profesior die erwHnschte 
gelegenheit, den studenten auf etwaige mSngel Iiinznwdten and ilim m sagen, 
ob dne nach inliaU und fonn gleichwertliige aibeit fllr dai staatsezamen genOgen 
werde oder nicht. Dasa alles dies nnderweitige stndien aber nicht ersetien 
kann, liegt aaf det band, zuroal in eiuer zdt, wo, nas sehr za beklagen, der 
euglische aafsatz in der abiturientenprllfiuig des realgymnasiums at^eschaSl and 
daduTch die kluft zwischen d«m kOnnen, welcbes dec abilnnent tod der schnle 
mitbiingt, eineisdls, und den ansprtlchen, wekbe das r^lement an den candidaten 
stellt, andrersettE, nicht unerheblich vergrdssert [at. 

Die frage, wie dem unzweifelhafl daduich herrorgemfencn QotbstaQde ab- 
zuhelfen sei, will ich hier nicht wdter veifolgen, und bemerke nnr, daw ich 
K6rting'5 vorscblag, das neuphilologisclie eiumen in zwei, ein theoretuches and aa 
praktisches, zu trennen, einigemiAsEen lympatliiscli gegenUbenlehe. Ich babe durch 
die varbergehende zei^Iiedenmg der sactdage nur bekunden vollea, dass ich, und 
^cberlicb mit mir der griissle theil meiner coUegen, jederzeit gem bereit sein werden, 
die wtlnsche der vertreter der 'Hngewandten spradiwisienschafti (^1. Engl. ilnd. XI, 
p. 30o) fbr die ausbildung ihrer candidaten in emste erwi^img zu tiehen and auf 
ibie ausfubrbarkeit bin zu prilfen. Em dann, venn man in jenen kreisen fttt den 
universitatsunlerricbt often verlangt, •es mtlase aus dem ganzen um&nge des 
vissens das wichtigste herausgenommcn , and dem schuler [d. b. stadenten] das 
tlbrige enpart werdeni, rait der beigefUgten niotivirung, dass •ttbertriebene 
grllndliclikeit Bcbadc — , dann bort fOr micb das pariamendren anf, denn 
dann geben unaere anscbauungen tiber zweck und ziele des wissenschafUichen 
studiniDS so weit aoseinander, dass eine einigong von vomherein ausgetchlossen ist. 

p. 59 ist kure die rede tod dem fbr die jongen candidaten nnbedingt n&thigen 
aurentbaite im ausland. Icb mOchte dabei nur tiemerken, dais man bei der an 
sicb gewiss licbtigcn betonung der ptaktischen nudien im anslande Tielleicht doch 
ein wenig zu iigor<)s einseidg zn verTahren pflegt. Man bedenke: der stndmt 
hat sechs bis acbt semester hiitoiischen studien gelebt, man hat ibn gel^entlich 
auf wicbttge und interessante handichriften bingevriesen and ihm genaa angegeben, 
wo dieselben auflwwahrt werden, nnd nun er das ente und Tielldcht einzige mal 
in seinem leben voi nner reise in das aosland steht und spedell die orte lu be- 
suchen gedenlit, wo diese keimelien liegen, da soil man ihm ansdrilcklich on- 
scbSrfen, am die bibliotheken und leaesKle einen wdten bogen m mai^ien and 
sicb ja nicht von nei^et oder wisMnschaftlichem drange veileiten lassen , die- 
selben m betretenP Man soUte doch in seinem realistischen dnuige nicht zu 
weit geben. Wen die tbeoretische wissenschaft auf der univetdtit nicht inner- 
licb gepBckt hat , der bedarf dieser waninng Uberhaapt nicht ; wer abet etws 
durch seine doctordissertalioD lU wissenMbaftlichem aibeiten angeregt ist, dem 
ntlrde ich vor seiner abreise zwar den 'haaptzweck , dem s 



L,.,,.,a;, Google 



UniveisitStsanlerricht 



105 



soUe, DOCh einmal vor augen fUlueD, dabei ibm aber doch drin^nd rathcn, im 
Brituclien museum die Beowutfstu., b der Bodleiana die hs. des Rokndsliedea, 
das Onnolum and die Vemonbs. anzosehen, vielleicht auch ein buch nochiu- 
scUsfreo, das ilun bei der abfassung snner dissertation uczugilDgticb war, due 
collation lu machen odet ein kilneres gedicbt abiuschreiben, welcbes sich in einigen 
wochen bewSltigen liesse, am spiter zu hause in musse darUber aibeiten zu kiinnen. 
Das wird den praktiscben nutzen seines aufenthaltes im anslande oicht weseutlich 
beeintrichtigen, und andcerseils kann ein solcher rathschlag genflgen, um dem 
jungen candidaten fUr jahre binaus den wissenscbafUicben idealismus zu erhalten, 
und der kommt docb wahrlich seiner scbuItbSHgkeit aucb wieder zu gute. Von allzu 
weii auasehendcn projecten wird man dneni jungen mano selbstverstandlich abteden. 
Abscbnitt V handelt Ober das doctoreiamen der neuphilologen . Sehr vieles 
von dem hier gesagtea beziebt sicb auf die erwerbung und gewSbrung des doctor- 
grades Uberbaupt, nicht bloss unt neuspracblicbem gebiele. Zum widerspruch forden 
dabei schweilicb etwas hetaus. Icb milcbte bei dieser gelegenbeit aber einen punkt 
tut sprache bringen, der recbt eigentlicb bierber gebiirt. Am wQnschettswerthesten 
wtre es ja sicberlicb, wenn alle stndenten die wissenscbafcliche reife besSssen, nm 
dcfa das thema zur dissertation selbsl aaszusuchen. Die eifahrung lehrt freiUcli, 
dass mit wcnigen ausnabmen der docent gebeten wird, diesbezQgliche vor^chlilge zu 
roschea. Nicbt selten genUgt aber in diesem fdle der allgemeine binweis aof ein 
bestimmtea weik, auf ein granimatisches gebiet, nm den doctoranden auf selbstSndige 
bahneo zu leiten. Man hat nan wohl gesagi, es sei ein grosser missstand, dass 
die neapfailologiscben doctorarbeiten 'fast ausnabmslos der erfirterung einzetner und 
einzelnster fragen und aufgabeD der bistarischen spraEhforschuiig< gewidmet seten. 
Wenn sich das wirUich so verhlelte , so Ifige fceilicb eine sebr Cadelnswerthe ein- 
seitigkeit vor. Dem muss jedoch entschiedcn widersprochen werden. So behandein 
I. b. die in Halle approbirten engliscben dissertationen zum bei neitem Uber- 
wicgendm theile litlerartaistorische tbemnta aus dem zeilalter der Elisabelh oder 
aos einer sp&teren epoche , die in Marburg angenommenen franztisischen arbeiten 
mit Torliebe stofTe aus den mitlelalterlichen realien, wie: Die jagd im altfrz. Artus- 
nnd abenteuer-roman, oder: Die verlheidigungswafTen im altfrz . epos, oder litterar- 
geschicbtliche fragen, wie : Die mittelalteriichen bcarbeimngen der Trojanersage, Zur 
kritik der Berta-sage u. s. w. Von den in Breslau in oeuerer zeit ausgegebenen 
Dcnsprachlichen dissertationen , die mir ja natHrtich am nScbsten liegen , bebe ich 
henor: Die streitgedicbte im Provenzalischen und AltfranzOsiichen ; Layamon's 
Brut verglicben milWace's Roman de Brut in bezug auf die darstellung der cnlCur- 
TerUltnisse Englands; Horn Cbilde and maiden Rimnild. Eine untersucbung Qber 
inhalt, sprache und form des gcdicbtes ; Ueber die quetlen der me. chronik des 
Robert of GloBcesler ; Die mittelengHschen fassungen der Partonopeus-sage und ibr 
verbSltniss zum attfranzCsischen originale; Richard SUnyhurat's Qberselzung von 
Vergil's Aeneide I — TV, thr verhfiltniss lum original, stil and wortscbatz; John 
Dryden als Ubertetzer altdassischer dichlungen. I. theil: Vergil's Aeneis; Ueber 
Byron's Heaven and E^arth. Ginz abgesehen von der ausftlbiung geben dieselben 
an der oben enrfihnten klage wohl keine veranlassung. Eber nocb berechtigt 
wire vielleicht ein gegen die bevorzagung mittelalterlicher stofTe geticbteter tadel. 
IndesacD darf mas kuch daxtlber nicbt zu scbiolf urtheilen. Eline die wissen- 
Ecbaft fBrdemde abhandlang Uber einen dichter des 19. jabrhunderts setzt due 
erbeblich grtisseie geistige reife und zumal auch Ksthetiscbe bildnng voraus wie 



jqQ IJttenitur 

t. b. eine qneUenstiidie dber ein werk ties 14. jahrliuadeiU. Und geiMde von 
Echonwissenscliartlichem phiasenClium mSssen wir doch onsere ichitler vor aUem 
fernhalten. 

Bei der bemessimg des voTBCblagea lollte man, wo da^ angelit, die indivi- 
duelle Ullage des b«treffenden mil in iHcicsicht dehen; in den toeisteii fiLlleD wird 
aber der iCudent ent dutch die eiazelnen abschnitte der arbdt, die a am zweclc- 
mfissigslen ah seminararbeiten ihm tut beurtheilung vorlegt, dem docenten nSher 
beten und ihm dadurcli gelegenheit geben, seine besseic befth^img ftlr spnuJi- 
liche odet litterarhiitorische aibeiten xa erkennea. Zuwetlen gebt ei wohl anch 
an, den seminannitgliedem eine serie von arbeiten voizuschlagen, die in einem 
gewissen inneren lusammenhange stehen, wie tlber die echtheil der einem dichta 
zugescliHebenen nerke, oder fiber die engliichen UbeneUungen utd beaibcitnngea 
der werke Vergil's und Sbniidies; nor li(^ dal>ei die gefalir des verfallens ins 
scbabloneohafte nahe, die thnnlichst TenniedeD weideo lollte. 

Man ha[ wobi , nm daizuthua , wie iwecldoi es sei , die ttadenlen m 
eigner productiver arbeit anznldten, aaf das nicht abioleoKnende Au:tum hin- 
gewiesen, dass nur ein venchwindend geringec pTOcentsati promoviiter candidateti 
jemats wieder mit einer littenuischen leistung in die OfTentLcIilceit ttitt. Gewiss 
liBt diese thatsaclu! , die sicli durch ein znianunentreSen verschiedener dnfltlsse, 
denen gegenllbec der docent macbtlos ist, recht wohl erkliien ISut, Ittr den letz- 
teren etwas leiEweilig niederscUagendes ; in der anffassung , dass es seine tnte 
ftufgabe ist, seine schulec zn eigner arbeit lu reizen und sie darin lu unteistotien, 
darf ue ihn doch nie irre machen ') . 

I>er nKchste abschnitt des budtes: 'Die facbwissenschafUiche kritik in der 
nenphilologie* giebt mir lu bemertnmgen keinen anlass; in dem waasche, dass 
wichtigere, in leitsdlrifleii enchienene Tecensioncm etwa alle fOnf jalue, nach 
rubriken gcordnet, in einieln Itiufliche b&nde Teieinigt wenten mSchten (p. 107 B.), 
wild man K. gem beistiumen ; icH fUrchte niir, die weni^en verleger Toa wimen- 
schaftlichen zeilschriften weiden mit diesem vonchlage einveiitanden sein, wejl 
sie darin eine systemaCiiche entwerthung des blattes zu eiblidcen glauben — und 
so ganz unrecht nllrden dc damit ja ancli nichl habeo. Audi die befHrwortnng 
der selbstanzeige eines bucbes seitens des verfassers (p. no) und anderes mehr 
wird man gem regiattiren. 

Wu endlicli die beiden letzten capitel, da neuspi«chliclie nntenicht aaf 
dem gynmatiam und der hiihereti tCiehterschule angeht, so kann e* nicht meine 
aufgabe sein, darUber lu artheilenj ich aberluse dftt praktischen schulminnem 
und bemerke uui, dass die vorurtheilslote, mbige tprache aof «nem gebiete. wo 
•chon to manche erbitterte federschlacbt geliefert worden ist, nnr wohlthoend be- 
rtlhtet) kann. 

■) Es bat mich geschmcrit, in der anregenden und nUtiUchea schrift Vietor's: 
EinDlhmng in das stadium der englischen philologie etc. Marburs 1S88, p. 60, 
aniD. I, Ton >t[bertchBtcung der wissenachaftlich - phitologischen an>eit> za lesen. 
Meine erfahnmgen sind denjenigen Vietor's schnuntradis enlgegengesetzt. Ich habe 
nie gefunden, dass einem candidaten die etfolge seiner doctontrbcit derartig xn kopfe 
gesdegeii wKren, dass er sich iUr den lebreiberuf zu gut dUnkte, wohl abec fitters, 
dass aach solche , die fllr eine beslimmte pUloIogische disciplin , wie ihre disser- 
tation auswies, hervorragend begabt waren, mit dem abschlnss derselbea die 
tbeoTetisch-wisienschaftliche thfitigkeit, sei es bus indolenz oder dnrcb die enge 
der &usseren verhUtnisse geiwungen, fUr immer an den ugel tungeo. 



L.i.n.KibyGoogle 



UniTersitStiimtemcht 10^ 

Ich empfehle das buch tnm J^nue noch anmal der be*chtnng diet det 
kreiie, in die es sich wcndec. 

B&ESi^u, jniu t888. E. Kfilbiog. 



Richard Mahrenholtz, Di« deutschen neuphilologentige. Rttckblicke und 
wUnEche. Hdlbronn, Gebr. Henniiiger, 1886. 42 ss. kl. 8°. Fi. ; mk. 0,6o. 
Die beaprechong der vorliegeadeo kl«iiea Echrifl gehCite )• ^lentlich nnter 
dicsc raboik nor insofem, alt tie dcfa mit TOiscbUigeD und wilnschec fOr den ucl- 
vendlitsbctiieb dec ceueren aprftdiea bochlfligt, doch werden nohl nuch ein paat 
bdlSnfige bemerkuDgen anderer art gatattet seia. 

Der *ei(uMr geht von dea veihandluDgeD der nenspiachlicben , spSter nen- 
philoIogiacheD sectioD der ollgemeiiieii philologenTcnumnlungen aos, mn tJch dann 
tu den beiden nenphilologentagen in HanDover nud Frankfart in wenden. Da er 
eiuen theil der verhandlnngen nur aut benchten keimt, nichl iboen aelber bei- 
gewohnt hat, to lind, nie M. ea lich aelbst nicht vethebit, die daran geknUpften 
er Sr temagen einigemiassen nogleicli auigefallen, was num dbiigeiu uner derartigen 
gelegenheitttchnft wohl am weoigsten tnm vorwuif nachen wird, Ich bebe ein- 
£elne punkte herans. 

F. 38 schUgt M. TOT, im oiuTeistatsDnteiiicble die litlenUutgeschichte tod 
der granunatik la trennen und einem znctcHi vollbeiMhtigten docenten m flbei- 
tragen , der in enter reihe hiatoriker and ittbetikeT ut , nicht , wie die jetagen 
TCTtieter der romaaiKben und englischen philologie, Torxugsweise grammatiket. 
• Was der deutschen sprache an den grijsseren niuTenitEten ISnglt la tbeil ge- 
worden, die adiaffang eines lehrttohlea fllr dentsche litteiatiir neben dem fllr gram- 
matik , das tollte .den romamschen ipiachen und der jetit in der laft schweben- 
den (?) engliKhen nicbt varenthalten werden.* Diesec Toischlag sieht anf den 
enten blick lehr bestechend ana, i«t aber durchaus nicht unanfechtbar. Vor allem 
ist die angabe nicht richtig, ea existitten an den gtftsMren nnivenititen beaondeie 
pnliessuren ftir dentsche litteratnr, sondem die zweite gennaQiitiKhe piofeasor, sei 
es ordinariat oder extraardiiuuiat, in entweder in enter linie fUr nenere dentsche 
litttntDT gegrOndet, wie elwa in BerUn und Marburg, oder die gebiete sind Ubei- 
banpt nicht at^;;^reiut, wie t. b. bei ons in Breslan. Geiade aber die betonung 
der neneien litteratnr scheuit mir tod bedeutung zu aein. Denn ei ist doch 
irohl unzweifelhaft, dais fllr absehbaie znt die dantellung der Elteren und filKsten 
perioden einen viel mehi auigeprigt philologischen wie Ssthedachen charakter wird 
an sich tragen mflsaen, und scbon danun wttrde ich mich bedenken, das game 
gebiet cinem histoiiker anzuTertnuen. Und anderendta dtlrfle es vor der hand 
anssichtalos sein, bei der regieniDg gesonderte ordentUche professuren fllr oeuere 
englische nod (Or neuere franiSsscbe litteratuc lu beantragen. Unter diesen nm- 
sOnden mOchte ich einen diitten Torschlag wagen. Es bedarf an sich kaum der 
erw&hauDg, das die getchichtc der franabsischen, englischen nud deutschen titteratur 
der letiten jahrhunderte nicht einieln, sondem, etwa nach Hettner's Torgang, voni 
ve^leichenden itandpunkte aus, d. h. unter eingehender berdcksichtlgung der 
g^enseitigen beetnAuamngen , betrachtet werden muss , wenn sie wiuenschaftlich 
genannt werden soil. Zu derartigen Torlesnngen werden die professoren der eng- 
lischen und franifidschen philologie nur selten zeit flnden , wohl aber fehlt es 



b, Google 



log Litteiatur 

unter den docenten nnd eKtraoidiiuu'ieii (Or neoere dentscbe litteratnr oicbt an 
T"Sppgrn I die doich ihre litteranschen ubeiten acb gerade mt lUcMm gebiete aU 
vollauf competent erwieien hiben. Sie soUte man za derartigen , mehren litteta- 
tuTCD des 17. nnd 18. iihrbundeils zusammen behandelnden rarlesimgen nod 
llbntigeD anregen, reap, durch befSrdemng dain ennnthigen 1 die fmuuidlco opfer 
wiren geiingcr, nnd der «rfolg wtlrde sjcher nicht ansbleiben. Dagegen kann i. b. 
die interpretation Denenglischer nnd neufranzSsischer schrifttleller Khr gnt den 
hauptvcrtretem de> faches Uberlassen nerden : 'at doch die methode hier keine 
wesentlicb andere wie bei der philologischen behandlong' Slterer schriflit«Uer. 

DarUlier, dass die grtlndung von stipendien fUi den aufenthalt nenpMlologiscbcr 
candidaten im auslande hocbst wtlnschenswerth ist, sind wir fachgenossen nnt wobl 
alte qtiig. WShreod aber maoche (vgl. n. a. Eng;L at. X p. 528) die tfaitiglint der 
jungen stipcadiaten anf das strengste anf gevisse gebiete einiutcbrinken wUnschen, 
wilt M. (p. 34 f.) der indiridualitSt, dei persdolichen freihat den denkbu grSssten 
ipielrauni Ioekd: •Jeder besondere zweclc, jede beiondere eigenait rerdient nuter- 
atUtzmig und berUcL^cbtigung ; nichts Terkehrteri ali reifc menschcD in die dreaani 
eines bestinunten lebeiu- and Etndienplanes pressen. Dor «taat denke hochbenig 
genug, jedem, der ihm von nrtheilifShiger seite empfoblen inrd, rin stipendinm, 
sovreit die mittel reichen, lu gewlhren , ohne peinliche rechenschaft tiber die aa- 
wendong des gescbenkes in Tordem. • Darin liegt gewiss viel walu«3 ; icb miicbte 
nur meinen, dai richtige sei ftuch bier die mitte; von seinem nnirersitSlslebrer, 
welcher vorauuichtlicb land , leute nnd bibliotheken gonan keont , alUeJtig uod 
aorgsam berathen, wird ein jnnger mann, anch obne der behihde zar Mchentchafii- 
ablegnng verpflicbtet zu Eein, sicb vor misigrifTen leicht bewabren. 

p. 25 f. wird daitlber gehandelt, dass ibisber in der prOfnngMrdnung 10- 
wobl wie im schulantemchte, die fianzosische und engliache tprai^ wie iwei (1) 

siamesiicbe iwiUmge nnanfViilicb verllochten • waren Da«s man einem 

docenten beide sprachen als lebrgegenstinde zomnthete, dieier venHndigmig gegm 
alle gesunde vernnnft batte man in den meitten ISllen enttagt, aber der itodent 
nnd der ichullehitr kOnnte die Sisyphus-arbeiC mit hilfe riner verderblidten examen- 
nnd nntenichtsdmsai' bewiltigen I Anch gegen dieie miasbrinche, wie icbon erwUmt, 
but die venaminlBng la Hannover sich einmUthig ansgesproefaen , nnd ibrem vor- 
gehen folgend, bat dann die prenttiBche nnterricbtjverwaltnng in dem nenm ezamen- 
reglement den eraten scbritt lur abhilfe getban. ■ Vor allem leidet dine 6ai- 
legung an uniichtlgkeiten. Ueber die nothvendigkeit der trenonnf von fcMitSsi- 
scher und englischer philologie aucb im examen hat zwar prof. KOrting in Han- 
nover in setnem vortrage gehandelt, rs wnrde jedoch in sine baprechinig deaaelben, 
die doch erst lu eber > einmUthigen ■ beschlnaiEutiuig hStte filhicn kOnnen, nidtt 
eingetieten (vgl. Engl. st. X p. 360 f.). Damit wird aber aticb die «nn»>mi> 
eiaer beeinflnsaung der neuen prUfongsordnnDg durch eine angeblich in Hannover 
gefuste resolntion hinflllig ^ gana abgeseben davon , daa die eistere nor dnem 
sebr geringen bmcbtbeil der candidaten die mfiglicbkcit gewihrt, die fianiDnscbe 
Oder englische facultas (Ur alle dauen mit einem anderen (pracbUchen bche in 
verbinden. £s heint darOber § lO: >Ai)f dem tprachlich getchicbtlichen gebiete 
de« unterrichts lind folgende sechi ftcber im linne von § 9, a als aelbstindigc in 
rechnen: Denttcb , Latein, Griechiicb, Fratit6«iicb , Enj^isch , Geschichte. Den 
candidaten blcibt Uberlasien, iwei denelben alt hanptflchei zn verlnnden.c Da 
nun ca. >/» der neuiprachlichen studenten realgymnasialzeugnisse haben, nnd dieKn 



b, Google 



Umversititsunterriclit 



109 



die enmbong der vollen CwulUs (llr Deutsch, Latnn nnd GnechJtch verugt i*t, 
so bleibt itmen nui die wahl , Fnuiziisiscli and Englisch miteiauider oder eicM 
dicier fich«r mit Kcaclucble lu combiiiiren ; tie sind also nicht um ein haai beuer 
dmnn, wie bei der bttheren eiunenordnuiig. Ich selie nui zwei mSglichkeiten, um 
dieKni, fUr die neiupimchlichen itudien wegen der zenplittemng der krSfle direct 
onheilToIIen mimstuide m beg^^nen: entweder entsiehe man den frOheren reiJ- 
», tofern tie kdn erKiniongtexAineii abgelcgt baben, ihr denitis eifi- 
( recht gun — in dieser foim ist es fUr lie eine sehi sweiiellofte nobl- 
that — oder man gebe ihnen wenigslem den verinch fici, die Tollen fkcullKIen 
fflr Englitcli ond Deatoch eincneiu , fUr FruudnKh and Lat^ andreiseits zu. 
combiniren; einem b^abten studenten wird tt bei oniger atxsdauer gewisa ge- 
lingiei, die etwa^en mSngel Beiner vorbildung zu Hberwinden. 

p. 37 hciist es: iDiSetenien zwischen den ciclen der nnivenitSt nnd der 
tchule wecden and mUmen immer vorhanden lein ; es hieue geradezu den ruin 
dec tmivenilit anbahnen, wenn man sie bloi zur rorberdtongMchuIe der kOnftigea 
lehrer ina<-*u^ irollte,* Ich begrdsse dieie erldiirung mit aufrichtigiter frende, zumal 
tie von einem nuuine ttammt, del eiuerseits der scbule an|^hfirt, detsen name aber 
andreneits auch in wiuenicliaftlichen krasen mit hdchiter acbtung genannt wird. 
p. 40 erklirt dei Tcr&tier, wichtiger als die pidagogiiche erxcheiDG ihm 
die witienscfaaftlicfae IMtigkeit der philologenuge, nnd die damit zntammen- 
Utogende einwiTkang anf den anivoiitfibanterricht. Und mit gatem rechte. Ent 
-wenn die theorctiiche tdte der wiwenichaft voU und gleichberechtigt der bisher 
fut aoMcbliestlich gepflegten angewandten an die atAte tritt, enl dann haben die 
nenphiloIogeQlage gegrtlndeten anipruch aof diesen namen, der lom vergleicbe mit 
den allgemcinen philologenTersammliuigen gctadezu hemutfordeit ; biiher waren 
Be nnr aeaphilologische lehrerreilammlangen , denm natdrlich an sicb ein recht 
rar londereiiitmi durchani nicht abgeiprocben werden loll. [Der eben erachienene 
prospect fllr die nichite vertammlaDg beknndet in dieser betiehung einen eifreu- 
licheo fortschritt.] 

Dag^;en vrllrde icb es nir einen missgiiff enchten, woUte der neuphilologen- 
tag sich, dem wunsche des rerfiusen (p, 4a f.) cntiprechend, • fllr die gTmnasiale 
lichtung der einheilaschule in bewegung setien'. Al^etehen davon, daas bei der 
zasammensetxang dieter venammlungen eine resolution in der von M. angedeutetcn 
weise absolut nicht zu erwarten wire, glanbe ich, dats die bisherigen neupliilo- 
Ic^entage sehr troU daran gethan haben , alle mit der leidigen berechtigungs- 
ftage iigendwie zuammenhingenden themata von ihren verhandlnngen iertuuhtlien ; 
eine bespiechung deiselben wttrde zwar lu erbitterten worlgefechten , aber knnes- 
(alU to einer klbong nnd eiatgung liber die streitigen ponkte flihrcn. 

Jedenblls wird jeder fachgenosse das vorliegende schriftchen , welches , wie 
man sieht, mancherlei nicht nowichtige fragen streift, mit inteietse duichblittem. 

Bkeslao, joni 18S8. £. Kolbing. 

W. Victor, EinfQhnng in das studlum der englischen philologie mit rOcksicht auf 
die anrorderungen der praxis. Marburg, El wert, 1S88. Vt, 6gts, 8°, Pr.: mk. 1,80. 
Die vorliegende schrift ist unroLttelbar ant der lehrthBligkeit des verTasEers 
an der nniversitit Marburg hervorgegangen und schlicsst sich an ein einstUndiges 
publicum an, das er im winteitemetter iS86,'7 gelesen hat: 'Einleitung in die 
englische philolc^e, praklischer theil'. Sie ist weder eine voIaminOte encyklopSdie 



.,,1;, Google 



jjQ Littemtni 

nod nelliodologie, Doch eja mit dcflnitionen und bflehertitdn dberftlUteT gmndiiti 
der englUcIien philologie, lODdera nnr doe linne •pnktisclie mnleitiing ftir den 
gang und die dnrichtiing dei enKlUcben fachstudien , imbesondeic mit iflckiiclit 
anf die anfordemngen do examens und des lebrerbenifi*. Sie soli >dem anAiiger 
daiQ behtUflich sdn, dats er die richtigen liele im auge beUlt nnd nichi — 
gleichviel ob dnrch landern odei mingriffe — nnwiederiningUclie tat vctliettc. 
Victor's sniichten aed rattischUga, die iVx stndenten und angebende Iduer betttmnt 
tind, beknnden, wie lU eiwaiten isE, viel cemman sttue, cine reicfae pldagogiache 
eifabning, die er im «gnen langjIUiiigen piaktischcn tchalaDterriclit gewonnen hat, 
und ein grUndlichcE tvissen anf dem gebiete dei engliichen philologie, dai tt sicb 
abei wohl bUtet, in indiinglicber trdte bei jedet gclesenbeit anunkramen. In 
seinen erdrterungen vetbindet er entschiedenbeit da uiteili mit dner aunerordent- 
lichen bcicbeidenbeit im kritiiiren der aniichten andcrer. Icb balte ts ftz ann5tig, 
d«n inbalt der interesMulen tchrift in alien sdnen dnielhaten zn betprecben ; aber 
ich m&cbte wenigileni die hanptpnnkte der f&nf capitel , ans denen sic besteht, 
herroTheben, tun dlejenlgen, die da* Ueine bach nodi nicht n geiicht bekoRtmcn 
haben, inr lectSre deiiclben anzuregen, 

I. capitel: Die englische philologie nnd die anfordernngen 
der ptaiit. Philologie und piuus wenien von vieteo ali zwd gmndTendiiedene 
dinge betiacbtet. In der that icbeinen die anfordemngen der praxis, d. h. der 
bera&tbitigkcit dei lehren des englischen an den biSheren idiulen, wie *ie sidt 
in der prenssischen prUfungiordnung vom j. febniar 1S87 dantellen, dem, was 
rotn unCer philologie in verstchen pitegt, eu widenprechen. Was iit die engliMhe 
philologie? Um diese &age ta beantwoiten , hilt sicb V. nmidat as die 
Bfickb'sche definition der philologie: >die erlcenntnin des eriumnten* — >in be> 
log auf ein bestimutei *olk in doem verbiltnistminig Rbg«sdilosienen zeitalter 
die geicbichtlich winenscbafUiche erkenntniis der geiammten thJitigkdt, des ganien 
lebens und wirkens dei volkea*. Aber er verwabrt tich dagegen, dais der b^riff 
•philologiei ein feMstehender ist. Was Grtiber mit recht Ton der romaniachen 
philolo^e sagt: >Wb> de ist, vrurde sie gemlis den bedUrfninen nnd eiadchten 
der jahrhunderte, die sie dnrchlief', — das gilt nichI nnr empirisch, sondemanch 
begrifTlich , and iwar nicht nnr von der einzclpbilologie, sondem TOn der philo- 
logie flberhaapt, nnd gitt nicht minder von den (Ibrjgen nisscnschaften nnd aomit 
aDch von der gliedemng det wissenKhafien. Die veiMiHlening des inhalli bedingt 
nothwendigerweise cine TcrSndemng der metbode tind des bcgrifb. Man betcwt 
hKoiig, die philologie ad eine geschicbtswissenfchaft, eine geisteswissenichaft, dahcr 
kSnne die lautpbjiiologie als eine nataTwissenschaft mit der philologie keine or< 
ganiscbe vcrbindnng eingehen. iltt aber im sehberigen rahmen der philologie 
fUr die phonetik kein plati, 10 mnsi dieser rahmen enrdlert werden, gleichvid, 
ob er fiber die grenie der geichichtiwisscnichaften ins natnrwissenscbafUiche gebiel 
hinflber reicht oder nicht.' Dieser ansicht stimme ich vollkommen bd, nnd ich 
glaube, V. hfitte gar nicht nSthig gehabt, anf das nmfangrdehe schema in Bdckh's 
sjrstem der philal<^e *IL Materialer tdl. Zweiter abschnitt, Beaoodere alter- 
thomslehre* , wo Bdckh nnter >slQcbiologie' (unterabtbeilang der >geschichte 
der spracbet) dnen plati fUr >phonotogie' und >orthoepie> vorgesehen habe, ta 
verweiien. Das dgentliche gebiet der englischen philologie lindet V. in den letiten 
posiliooen dieses systems , der litteratorgeschichte und der geschichte der q>t«clie, 
wozn ancb die pbonetik gehOit. Diese bilden das philologische centrum, neben 



by Google 



Universitltsunterricht HI 

dem die tlbri(>en punkte des totems Dur mebr odcc wcnigei wichtige hUlfstriasen- 
•clufien dmtellen. 

In dcr philoloeiE huidelt es lich um die wistenschafttiche bcKhitf- 
tisnng mit der spiscbc and licteratai, — nicht nur um die kcnntnUs dei thit- 
McbcD, londeni nm die erkemittiiss ihrer unachen und grilDde. Sic hat die 
ipnche und liiteratur in ihrer geschichtlichen entwicklung zu erfoischen, also 
anch die Utereo sprach- tind litleralurepochcn ebenso gut wie die neneite ru be- 
lUckncbtigeru Von dem engUichen philologen , dem atadenten und kUnft^en 
Idua, vcHugen examen und praxis vorwiegend die kenntnisi der lebenden 
■ prachc All fachsludinm musa also die englische philologie die beschifiignng 
mit der lebenden spraclie sichei einschliesea. 

>Sdillesit die whteiachaftlitkt englische philologie dieselbe bub?< V. be- 
atitiroilet diese Irage vemeinend. Zwischen der aneignung der thatsachen und 
der erfonehnng ihrer unSchlicheD entifiddung tcaDn in der philologie ebensowenig 
ctn principieller gegensatz besteben, wie anf anderen wissenachaftlichen gebieten. 
Die piaktitcfae beherrschung des heutigen Engllsch Ut von dei (rrjtstlen bedeutnng 
Rlr das wiMenschaftliche studium der sprache. Je gitlndlicher die pnkdsche kennt- 
nia, deito leichter die wissenschaftliche erkenntniss. V, ipricbt sich sowohl gegen 
die prindpielle trennung des wissenschafdichen tod dem praktischen stadium 
(Sweet) wic gegen die nnsCellung dei ersteren in den dien«t dei letiteren (Storm) 
mm. Er i*t der meinuDg, dass weieutlich, wenn auch niclit ■usschliesslicb, da* 
ptaictiiche itudinm der sprache die dienende rolle zu Qbemebmen bsbe. 'Die en^iiche 
philologie geslattet daher nicht nur — nein , sie vetlangt geradezu im einktang 
mit der prflfangsordntuig und dem spfiteren lebetuberuf, vor allem eine recht 
gtUndliche praktische beschfiftignng mit der heutigen sprache , der nirklich ge- 
■ptDchenen lautsprache, in zweiter linie erst der schriftapiachei. In bezug auf 
den methodiicfaen gang befindet sich V. in volUger UbcreiDStitninting mit Sweet 
und Storm : >Man mnsi mit dem praktischen erlemen der lebenden sprache an- 
fangen, dann mit den Slteren stadien der sprache dnrch einige der wichtigsten 
lexte bekanittKhaA machen , endlich im zasammenhang wissenschaftliche gramma- 
tik, aptacbgeachichte und etymologie studiren>. 

IL capitel: Die englische aussprache (s. 14 ff.). Die wichtigkeit 
der aaisprache ist sowohl fUr die philologische foncbung (vgl, Murray's New 
£ngUrA Dielonary , Part. I, p. XIV.) als fUr die praxis, insbesondere die praxis 
des unteiTichti, allgemein anerkannC, Die prUfungsordnung verlangC eine irich- 
tige, m feiter gew<)hnnng gebrachte anssprachet. Was ist diese •richtige aus- 
spnchei? Um diese fiage zu beantwoiten , bespricht V. die veischiedensi an- 
lichten Mnirar's, Bell's, Ellis's, Sweet's, Western's und der ametikanischen phone- 
tiker, die im allgcmeinen die Ldndoner aussprache aicvtinatU linden. Nach dem 
To^aagc voo Passy spricbt er sicb schliesslich fUr die Ubei den dialeeten atehende 
gebildete dorchschnittsaossprache als musterausspraehe aus, die sich freilich auf eng- 
lisdiem gebiete ebenso wenig als in Deutschland und selbst im cenlralisiiten 
Fianlcreich aof sozosagen matbematiscbem wege bestimmen lasse. FUr die anf- 
stellntig eines solchen artifiHa! tttaidard sei aber der Londen standard va meisten 
m berttclnichtigen. — Wie wiid die rtchtige ansspracbe am besten an- 
gccignet und in fester gewohnung gebracht? V. r£th dem stndierenden, 'sogleich 
im ersteu semeiler an das phonetische studium der engliichen aussprache in gehen 
md Die die nfltbige abang dnicb sprechen oder lantlesen zu Temachllssigeni. 



by Google 



113 



Litteratur 



Ein aufenthalt in England ist naEOrlich void grossten Dntiea , aber det erfolg ist 
iwdfelhaft , \renn man nlcht tn hdien and du gehoite za beurtheileii vertteht. 
Gnrichsene ItBiuien die ausspiache ncnigtteiu in der regel nnr mit hlllfe dcr 
Cbeorie eilernen. Unter den hillfimitteln , die V. bespricht, nnd bcsanden die 
engliich-deatschen wSiterbttcher fUi diesm zweck mit grouer Tonicht tn 
gebrauchei), treil sie in bezng auf atuspr&che alle veraltet stnd. 

IIL capilel: Sprachkennlniss and tpiaclibeherrschung (i. jt ff.}. 
Die preususche prtfungsordnung veilangt , dass der eandidat conect (ond fertig) 
englifch spiecbea and schreiben kann. Mit RechI constatirt V., dau die mflnd- 
licfae nnd die achriftlicAe spischtxhemcliung k«oetweEB iwei gam venchiedene 
dinge eind. VoraiuKtzung flir beide ist, dast >iDan in der fremden spnche denken 
kann', d. b. dass einem mit dem gedanken ingldch anch der engliidie aosdmck 
mr vetnignng tteht. Der wenh dei grammatiKhen , phraseologiBchen, lynpny- 
miachen stndiumt ffli die aneignnng der iptaclie, (Ut die praktiiche iprachbehen- 
scbong wild vom anfSnger hSntig SbeiscMtzt. Anch wanit V. den realscbnl- 
abitnrienten , teltist den gnlen reaUchalabiturienten , auf sane im Echalnnlerricht 
geironnenen kenntnisK allin sehr za vertianen. — Wie lemt man am beaten 
Englisch, wie Qbeiluuipt jede fremde lebende spiache iprechen ond schieiben? 
VoT ellem dntck hBrea und lesen , demnlchst dnrcli Ubong im spiechen nnd 
schieiben, d. h. auf dem ntttlrlicfaen wege der nacltahmung. Bei langJUirigem 
aufenlhalte im auslande kann das liel dutch anbewoaate nachahmung wohl 
meistens errncht werden. Abet ein solebet langjShriger anfcntbalt ist not cine 
seltene ansnahme ; nnd es wKre thoiicht, im akademiichen stadiom anf die onter- 
stUliung, welcbe die syitematische beachlftigaDg mit der sprache ohne iwcdfel 
leisten kann , la verzichten. Die sprachaneignung hat ait den ein fa ch Wen denk- 
and anidrncksweizen dei nmgangupiache anzofangen nnd von diescr znr schrift- 
spiache foitzuschreiten , wie ja auch die schriftiprache aas der omgangtspiache 
entBlanden ist. Etwa folgende hUlfimittet werden dem itadierenden von V. zn 
dieiem zweck empfohlen : Sweet (Eleroentarboch) , Waddj (T^ EngUsk Eeha), 
Cramp (Eitglhh as it it Spehtn) — der modeme loman, besonden Trotlope, W, 
Black, George EUot, Miss Braddon n. a. — Periediealt — Magaaaus — Nrut- 
papiri — humorislische bUtter — Rtvifws — Afkmatum, Acadrmy — laute leie- 
dbungen — schreibUbungeo jm anschloas an die leclUie. 

Die prtlfiingiordnnng veilaugt >eiDe tiehere kenntniss der grammalitclien 
regelni bei der pjrUfung fUr die mittleren clMiea und ignunmatiiche Mrrectheit' 
fUr die oberen dassen, femer ouchere kenntniss des fUr den untenicht nnentbdir- 
lichcn woitschatzcs, such der wichtigeren festtlehenden thaUachen der sjitonynukt, 
bezw. iveitrautheit mit dem sprachscbatze und dei cigentbUmlichkeit des ans- 
druckst. Allen diesen aDfoideruogen kann man tehr wohl dutch nne aof geeig- 
ncte weise gettiebene lectQre nachkommen. Zngleich ilth aber V, dem ttndiem- 
den , um einen klarcn lystematischen Ubeiblick fiber die in der spiache geltenden 
gesetze oder iiegeln* lu eihalten, ansier dem elementarbuche tod Sweet grSKcre 
von Englfindem verfawte grammatiken, wie die Ton W. Smith odei Ton Maton — 
flir dieten rweck nicbt Koch, Mitmer, Inunanael Schmidt — durchznnehmeu. 
Falls man fUr das studinm der ijmonfmik, Ubei die sich die prflfongtordnnng 
etwas duukel lussert, Qberbaupt besondeier bUcher bedaif, findet man in eng- 
liscben werken dieser art , wie P. M. Roget und C. J. Smith, bessere tuid tnvei^ 
iJlasigere auskunft als in den von Deutsctien verfassten sjnonymisciien achiiftcn. 



by Google 



UniversitStsunterricht 



113 



dA diese meist, im dieDste der flberselzuDSsmetbode slehend, vom DeuUcheo au»- 
gehm Oder docb darauf bezug Dchmen und zum (heil cine mui^lhafte kennlniss 
des CDgUschen sprachgebiauchs vemithen. 

IV. capitel: Das historische studium der aprache und litte- 
ratOT (a. 43 IT.). Die mtiglichst griindliche praktische kenntntss des heatigen 
Englbch ist allerdingg das ntehste liel des englischeii philologen; aber mic der 
nrdcbung dieses lietei ist der studierende noch kein philolage. Er muss die 
kcnntniss durch das versUndniss ergSnien und zu dem 'was') die antwoit auf 
das >wiea> und >watum> ? fUgea. Demnach hat er die sprache und litteralur 
del nenenglischen , mittelenglischen and alteoglischen (angelsiichsischeD) zeit in 
lustoriscbeiti zusammenhaag lu studiereo. In kunea worten bespricht nun V. die 
wichtigsten seiten des wissenscbafdichen sprachstudiums, — geschicliie der sprache, 
grammalik, inetrik, — dsno das sludium der litteratur und luletzt das studium 
der politischen nnd der kulturgescliichte , das dem sprach- und dem lilteratur- 
sladiom als nothwendige ergiiniung dicnl. Nur die hauptsXchlichslen und besten 
hiilfsmittet werden von ihm aufgeflihrt. Er beabsjchtigt keineswega, sine er- 
ichiipfende darslellung zu liefern , weil seine schrirt ganz andere zwecke verfolgt, 
als compendien, wie die von EIze (Grundriss der englischen philologie), Koitiog 
(Grundriss der geschichte der englischen litteratur und die vom verleger angekUn- 
digte Encjklopfidie und metbodologie der englischen philologie) uod Walker 
(GrandriES zur geschichte der ange1s£chsischen litteratur). V. wilt anch in diesem 
capiiel nur einige andeutungen im hinblick auf die aafordemngen der praxis 
geben. Die studieiendea werden ihni dafUr dank wissen, dass er auch hier wieder 
an die prUfungsonliiuiig anknUpft, und werden daher urn so eher genngt sein, 
seine wobl Qberlegten raths^hljige und artheite in erwilgung lu Ziehen nod Rlr 
ihre stndicn zu verwerthen. 

V. capitel: Die psdagogisc hen anforderu ngen des lehrerbe- 
rufs (s. 59 — 61). V. bHlt es fUr durchaus nothwendig, dass der angehende lehrer 
des Englischen die eigentliche berufsvorbildung, die pSdagogische vorbildung, nicht 
verabsSamt. Unter den bezdglichen werken, die er bier anflUut, eni'iihnt er anch 
Wiese'l •Deutsche briefe iiber englische enjebung' und zwei engUscbe pMda- 
gogische zeitschriftcn, das yoamal of Edaealhn and die Edueatienal Timti. Eine 
genQgende kennlniss des englischen eraiehungswesens ist gewisa schon deshalb 
wtinschensweilh , weil es als ein iheil der kulturgeschlchte zu betrachten bl. 
Einige silize des V. capilcis sind fOr die denkart Vielor's charaklerisiisch und be- 
wndeis den igelehTteni probecandidaten , die ibre laufbahn verfehit zu haben 
glaaben, weil sie nicht universitStsprofessoren haben werden kbunen, zur beach- 
tUDg zu empfehlen, i. b. (s. 60): iDieser mangel an plldagogischer vorbildnng 
trigt tarn grossen theil die schuld, dass so viele mit dem gefUhl in die Ichrpraiis 
Hbertreten, als begSonen sie eine thHtigkeit, fUr die sie im grunde ,zu gnt' seien, 
und dass diese thKtigkeit wirklich zu dem wicd , was sie von vomherein darin 
sehen : zum regelneinpaaken , paradigmenabhoren und heftecorrigiren. Da ist in 

der thai das schulmeisiem eine lageliihDerei • 

Hamburc, 4. juni 188S. A. Rambeau, 



by Google 



114 Lilteralut 

Thackeray's tectaies on the English hnmoiuisls of the dghteenth century, mit 
bibliogtiphischem material, litteruischer einleitung und sachlichen anmerknngen 
fill Sludierende hrsg. von Ernst Kegel. II. Congrere and Addison. Halle, 
M. Niemeyer, 1887. 96 u. 80. Pr.: mk. l.ao. 

Referent hat toniichBt aiuaeTkennen , dass dei herr verf. seinem wunsche 
nach vervollslSodigung des bibliographiichen maleriali (Engl, studien X, 133 f.) 
in der dankensverthesten weise nachgekommen ist (vgl. i. 5 anm.). In den 
augen der geistrcichen litlerarhittoriket , welche die •zlinftigeii< philologen als 
sieinklopfer der wissenschaft beieichnen, und in deneii ihres rccht zahtreichen 
Oder, um mil Goelhe tu icdeo , grosBen publicums wird das werk hetm Kegel's 
atlerdings dadurch niche gcwiDneii , wohl aber bei deDJenigea, wetche pcdaniisch 
and kleinlich genag sind, scblechic und gule ansgaben lu unterscheiden. Im 
allgemeinen konnte bier nur das schoD frllher von dcm referenten gesafle wieder- 
holt werden. Das uatemehmen des herm verf. wird in hervonagender weise 
daiu beilragen, das studium der neaengliichen litteratar auf der universitjit 111 
vertiefen d. h. von uosereiu standpunkle am , ihm tlbcthaupt gerecht zu werden. 
Wenn der junge student inch nur den allgemeinen eindnick hat, dass fiber die in 
lede slehenden schriftsleller so viel gcscheidtes und bedeutendcs zu sagen ist, wie 
er bier lusanunengetragen und bus des herausgebers eigenea mitteln binzugeftlgt 
tindel, ist schon viel gewonnen (tlr die auffassung, dass auch die aeuere liUeralur 
cine alreng wisseoschaftliche behandJung vertrfigt. 

Da hier uicht der ort ist, abweicbende tlsthetische ansichten ausiufitbren und 
zu begrUndcn , will referent nar andeuten, dass ihm die auffassung, welche herr 
Kegel auf s. 13 f. von der komischen buhne ais moralischcr anslalt ausspHcht, vom 
historischen standpunkt aus nichl haltbar eracheint, denn sie ist dies oie und 
nirgend dem begrifTe nach gewesen, den dichler, theaterlcitung und publicum sich 
davon gemacht haben. Auch vom asthetischen standpunkle aus kann sie so nicht 
genaant werden, da sie einc kunstansCalt ist. Man kann ibr aber cine inaialische 
sdte abgeninnen, die moral, d. h. das interesse fUr besseraag der sittlicbkeit kann 
ansprdche an sie erhebcn. Was Schiller dartlber gesagt, darf unseres erachtens 
aus mehreren grUnden biergegen nicht gcitend gemacht werden. Ferner wird die 
bemerkung vielleicht nicht gam mUssig gefunden werden, dass die feslstellung eines 
rein historischen begrilTeB von humor specicll fur die englische lilteraturgescbiclile 
erwUnscht wire, wenn aucb nicht gerade vom heirn veif. lu verlangen. Jedenfalls 
aber hfilt sicb dieser aaf s. 18 f. an einen von deutschen Isthetikern aDfgestellten 
philosophischen begrifT, vor dessen anwenduag auf den geist der englischen 
lilteralur wir wamen mtichten. Tbackeily'i begrilT selber dUrfte hier kaum aas- 

Sollie, um schliesslich eine kleinigkeit zu erwlhnen, die box s. 68 im text 
und s. 92, anm. t nicht eher eine wohlfeile schnupflsbaksdosc als ein schmnck- 
kiistchen itiot 

Bkeslau, november 1SE7. Felix Boberlag. 



by Google 



Leiikographischu jjr 

LEXIKOGRAPHISCHES. 
EDglttch-deutscbes Kupp1«iDent-lexikon at) et^fiatung m alien bis jelzt 
CTSchieaenen englisch-deutschen wCrteibflcheni. Mit theilweiser angabe der aua- 
iprsche nach dem phoneiischen syslem dei methode Toussaint-Langenscheidt 
Durchweg nach englischen qaelUo bearbeitel von Dr. A. Hoppe, professor am 
Berltnischen gymnasium zam grauen klosler. Erste abtheilung: Aldose. Berlin 
iSSS. Langenscbcidrsche buchhandlnng. XX u. 340 sj. gr. 8°. Pr. : mk. 8. 
Nachdem die erste 1871 erachienene auflage scit 1878 vergriffen war, soUte 
nach eincT anieige der verlagsbuchhandlung eine iweite bercits im Dui 1S80 
eischeinen, doch habcn wir jeut erst endlich die freude, in der vorliegendeD ersten 
abtheilung eine abschlagszahlucg anf die long verheissene und lang erwUoschte 
neae anflage zu begrtlssen. Ueber das verhSItniss derselben lu dem alien buche 
erfahren wir aus der vorrede, dass — da nicht weciger als etwa 40000 notisen 
votgelegfn — >bei dieser veimehnmg nicht das neue einfach hinzugefflgt, sondem 
das alle grUndlieh umgearbeilet , verbeasert und erweitert worden , uad nur eine 
vetschwindende mindeiheit von artikeln des alten buches unversndert abgedruckt 
iM.* — > Eine treETIiche, gediegene arbeit mit lahlreichen und ausfuhrlichen belegen 
aus der neueren englischen lilteralur und einer fdlle genauer eriauterungen Uber 
cDgliiche verhUlDiisse, siiten und insCitutiQnen : ein geradezu unenibehrtiches hUlfi- 
mittel niT diejenigen, welche die neuere englische litteratur vemehen und getiiesien 
woUcn.< Dieses urtheil Storm's — Englische philologie s. 131 — gilt von 
dem bisher vorliegenden theile in noch ireit hOherem masse. Allerdings, voll- 
nlndig ist such dieses supplement-lexikon ebensowenig wie irgend ein wtirterbuch 
«Der lebenden sprache. Darauf macbl es auch keinen anspriich , wenn auch die 
in der rorrede aufgeflilu'len etwa 400 ausdrUcke , die sich in Murray's grossem 
Dictionary nicbt linden, beweisen , dass es in dicser bezithung den vergleich mit 
jenem riesenwerke nicht zu icheaen hat. Aber ToUstSadigbeit isC eben rin ding 
der nnai&glichkeil. Denn gani abgesehen davon, dass immer neae schrifuteller 
zu lextkographischen iwecken heratigeiogen und au^ebeulel werden — beruhen 
doch alle bisherigen arbnten mehr oder weniger auf dem vollslandig ungendgen- 
den and einseitigen Johnson — so ist die sprache selbst in stetem wachslhum 
begriflen. In einer leit, wie der unserigen , die so unendlich reich isl an erfin- 
dnngen und verbesserungen auf alien gebielen des lebens , in der die sletig sich 
erweitemden handelsbeziehnngen den sprachen der femslen weltthcile cntlehnle 
ausdrtlcke, die unsem vitern noch vSllig fremd waren , lum gemeingut aller ge- 
bildeter gemacht Iwben, wo fast taglich in siaai und kirche, in politik , liiteratut 
und kUQst, handel und iaduslrie nenbildnngen entstebcn, da kann eben kein wQrter- 
bnch gleichen schritt mit der entwickelung der sprache hallen. Dotu komml dann, 
dus provinziatismen tmd americaoismen, dass niche nur cant und slang, sondem 
auch Colonial slang lich bereits mehr oder weniger in die spraclie des lebens ein- 
gebOrgert haben oder von einzelnen mit vorliebe gebraucht werden. Und wie 
mancher schriOsteller, nicht lu&ieden damit, einen eigenen stil zu haben, versucht 
sich in eigenen woTtbtldougeD oft der abenteoerljcbsten art. Weon nun auch 
nicht alle derartigen erscheinnngen, wie das infolge einer wette cntxiandcne • quiz ■ 
allgeineine aufnahme in die spiache finden, sondem nuch wie eintagslliegen ver- 
Khwinden, so mUssen sie doch in einem wfirterbuche , welches das motto (All is 
fish that come* lo nel< nicht nit unrechc an seiner spitze trigt, bertlcksichtigt 



L:,j-,.KibyGoogle 



Jig Litteiatur 

werden. Dadurch wfichst der an nch schwer in bewilt^eode stoff ins mualose. 
Wie schwer ei aber ist , aolchen BDfordemDgea out einigermassEn gencht la 
werden, vcrmsg nur der zu beurtlieilen , d«r selbst auf diesem gebiete gorbeitet 
hat. Und doch, was besagt ein bloss mecbaniscbes hersintchlcppeD eiiueloer bao- 
Eteine gegeo die tinendliche mUbe, das gcwonnene material zu sichten mid tu 
ordncD, die einzelnen steine zn eiii«m baue zu verlnndeii, der, sdb» ein kmist- 
werk, zengniss ablegt flit den nicht Dor orduenden, sondern auch schOpknacben 
geist del baumeistets. Der hohea mid unbediagten anerkennung, die ich in dieser 
betiehmig der varliegenden arbeit lu zoUen micb gedmngen fllhle, kSmien und 
soUen die nachstehenden bemerkungen und ergfinzungen, welche in fhiher gesagtem 
ihre natdrliche erklirung dndea , keinerlei abbruch thun. Wohl aber miigen sie 
betreisCD, dass niein urtheil auf einei eingebenderen prilfung beroht. 

ZuT bequeuieren Ubersicht wllile ich die alphabetiscbe rnheufotge und be- 
merlce dabei, dass die bei Hoppe fehlenden ausdrtlcke , die indenen zom theil 
zeitschriften neuesten datums entlebnt sind, mil einem stem * bezeicbnet find, 
*Ai-iatra method, A new system of boohnaking hat been introduced under the 

name of the . This word explains the method adopted; for the nails, of 

special make, are, by machine, put in from the inside of the sole. Ck, youm. 
24/9- 87. 6»3' 
aflerglBvi, s. auch alpengluhen. The hills all pink and glowing in that lovely 
— (alpengluhen) which you see in the Alps. Queen Viil, Some more 
Leaves 256. 
'among, pip. {Ltu. tmter, iwischen); in von gebirgen und bergea gani gewohn- 
lich. An English wanderer, seated on a cn^ ~ the Alps. Mac. Gldun, 135. 
and, conj. s. > und zwisdien einer und zlUiler gesetlt bewirkt sebr emphatische 
herrorhebnDg des zafalbegrifTs • — doch keineswegs imtner. In eight-and-forty 
hours we got clear of the Channel. Sm. Rod. Rand. 444. Die gewcjhnlichcn, 
allerdings sehr von einander abweichenden angaben der grammatiken ttber diese 
demtteht weise der zahlenverbindung sind durchaus vetkehrt. Einzelue schrift- 
steller, wie G. Eliot, bedienen uch derselben mit vorliebe, andere weniger. 
arm, i. • In dei militSriacbeo sprache 'eine waffe', d. h. eine wafTengattung (in- 
fanlerie, cavallcrie, artillerie).' Dem nnen fUr dlese bedeutong dtirten beispiele 
mogen hier noch einige folgen. The manied women of each — of the service 
Etalioned in India receive pay. Grafk. ti/i. 84. y>. 15J men of all — s are 
available for immediate service. Id. 18/4. 85. 378. — It is equivalent in the 
artillety — of the service to the fixed bayonets in the infiuitr]'. ///. N. 7>. 
84. 729. Hi* nDmerical inferiority was compensated by his great ascendant in 
the aitilleTy — . Kinglaii, Invasion, passim. 

Auch von der gcurihnlie/un bedeulung findet sich der singular, tuuh 
Murray > late and rarely used, t The Enfield riHe ii still superior to any — 
yel adopted. CA. yeum. 7/5. 64. 300. — In the above-named year an — 
was brought into use. Id. 388. A magazine or repeating rifle should become 
the — of the infantry. Id. iljli, 86. 830. — In France the pistol is gene- 
rally regarded as the — of the insulted party. Harper's Mag. 3/S7. 53a. 
ash, 9. Der sing. fUi die bedeutuog • ciganenasche ■ ist so vorherrschend , dus 
ein Cambridger student aof meine frage erklirte , oicfat zu wisscn , dan man 
ashes Uberhaupt daftir bcauche. Aber such sonil (iodet sich — , biiweilen nebco 
^■es. There would not have been an — of her left. All. Y. 19/12. 83. 130. 



by Google 



Lexikograpfaisches 1 1 •< 

Gun cotton leMes do — or fouling matter. Ci. youm. 5/z. 65. 119. — 
Evoythiiig is covered with a while — , which in the photographs looks like 
mow. Id. 30/iD. 86. 701. — The Inyer of — es which covets so many miles 
of the counCty, will choke eveiy biade of grass. — The — has been sabmitted 
to experiment. Id. The — from the volcano Cotopaxi has recently been ana- 
lyfcd. Id. 17/7. S7. 556. pBSum. I had to stand on mud and — hilli to 

take the sketch. ///. N. 37/3. 86. 318. Zus, •— cake. She look the ^ 

ont of the ashes. Harp. Mag: 10/S6. 697. *— holder. She set a little table 

with aa at his elbow. Howellt, W. Reason, 1, 50. *wood — . They 

had nibbed their bees with — — . Mail, Gordon. 146. 

*atteiuitr, s. (Luc. geflUirte. begleiter, genoss) jemand, der befolgt, acht giebt anf. 
A devout and legtiler — of all religious ordinances. Ch. yeum. 10/4. 86. 23S. 

* a»diHiig committee, s. Ein sonderausschnss der Newyorker effectenbOrBC hat sich 
ZQ gimsten der einfuhrung des Londoner systems der I411gigen abrechnungen 

geiiUMTt and ein > Clearing -House mit dem titel empfohlen. ZHtung. 

Sept. 87. 

am-al, a. (Lnc. dnim.) — tyropaniun ... the bang Which nearly split the — 
The poor long — suffering tympanum. PuH<k. l/io. 87. Ij6. 

'bacleria, ■. pi. It is strange, but the morning breeze is laden with — . Punch. 
','">. 87. IS3. 

'iaafc-man, s. The word — was applied to an old English game of dice (nach 
dem beispiel bei H. ist es ein kartenspiel.) ; and this very game has in America 

been elaborated into a successful method of swindling. Der miethet ein 

local, in das spiessgesellen aiglose fremde locken und dann im Banco aus- 
plUndem. Ch. Jeum. i/io. 87. 636. 

bay-Toia, %. Lorbeer-rum wlrd anch io Deutschland vielhch lom wascheo und 
reinigen des haars gebraucbt. 

MwiWor, a. (Lnc. — telescope ; bci Hoppe als subst. angefthit) ; hinfig — glass : 
fenuohr. The Board of Trade have awarded a to Captain N. for re- 
scuing . . ///. -v. i/io. 87. 408. 

*ilack-\ioj grass, s. (Austral.) Then there are the clumps of — — , so called 
because the drooping blades and central stem resemble at a little distance a 
native sitting crouched on the ground, with his spear held upr^ht, G. Wards. 
",'87. 677- 

"Htytling, s. Heppe giebt nur bicycle ; — Handbook of — . Puack. 1/10. 87. I4S- 

'6itytlUt, %. The — s of England. Id. 

'Jont- shaker, s. Bei Hoppe in dem citat nnler bicycle erwihnt. The Cycles of our 
fathers Were •— s< and few. Id. 

'tooiner, s. (Austral.) The adult male of the Great Kangaroo is popularly called 
the .Old Man. or — . G. Wordi. 11/87. 678. 

*Bn, In 1836, Dickens published in the tMoming Chronicle* his >Sketches< 
by B. — The circumstances that led him to the selection of this »nom de 
plume* are worth relating. He had a little brother so like Goldsmith's Moses 
in the Vicar of Wakefield that he always called htm by that name ; but a wee 
lisping sister, unable to pronounce that word , converted it into Boiie or Boz. 
yiffTcaien, Novels and Novelists. 2, 315, 

BritcAtt Bible, Der berichtigung des von Lucas angegebenen druckjahret wiire 
passend eine erUlrung hinzugefUgt. Diese au^abe hetsst so, weil Gen. 3, 7 and 



by Google 



1 18 Litteratur 

made themselves -~ (stalt des geH6bllIicheii tprons) UberseUt ill. Von sonstigen 
beinameD, deren e> noch Tiele gjebt, dUrftcQ lu enrihoen sein: Bishop Bible 
(P^ker) 1568. King Jamet'i B. 161 1. — Fithtt B. Ezeic. 47, 10 : aod it ihall 
come 10 pass that the /this (statt Jithers) stand upon it. — Placemakers' B. 
(Genera 1561), Matth. 5, 9: Blessed are the plac«mafcen (suti peacemakers), 
— Printers B. Ps. 119, 161. Frinten (stall princes) have persecuted me. — 
Vintgar, B, (Qxford 1717). SI. Lkt. 10. The Parable of the — (rtait Vine- 
yard.) Ma<. Fred, the Great. 4. But to Frederic William this huge Iriih- 
man was what a brass Otho, or a — , is (o a collector of a different kind. 

* Breakfast -xs^t. Talk. The ideal ofa free exchange of thoughts and sentimeDts, 

presented by Dt. Holmes in his famous . ///. A'. l/lO. 87. 397. FrUh- 

slUcksgesellsehaften — inak/asl-parliei, cine hochst angenehme art der gesellig- 
keit, sind recht eigenllich eine englische institulion. In der regel ohne damen, 
kommen sie hauplslchlich in litleraiischen kreisen wie auch aaf den universititen 
Tor. Macaulay, der selbst ein (famous talken war, enrahnt derselben hiutig 
in seinen lagebUchem. Lord Sfaclbum, Charles Austin, and Milman to break- 
fast. A pleasant meal. Trevtlyan, The Life and Letters o( Lord Macaulay, 
4, 12. — A breakfast-party at my chambers. Id. 4, 76. — Breakbst with 
Mahon. Id. 4, 83. To-day . gave a breakfast. They sUyed till past one. 
Id. 4, 173. A »grand dinneri at the hotel of Cambaceiea or Barnu could 
hardly have lasted longer than a breakfast at Holly Lodge (Macaulay's Haus). 
Id. 190. 

*hTiathe, V. a. verschnaufen lassen. Here we paused a few minutes to — our 
panting team. Lady Barktr, S, Africa 14Z. We had to stop every moment 
to — the horses. Id. 

hrUkfitlder , s. eiiie ungeheure itauttaalte , dagegen heisst es G. iVords 11/S7. 
689. The Colonial name for the dr7, scorching iterlh wind. 

* brektn, prt. — ground. If the animal can make its way to — and rocky ground, 

espedally when the trunks of fallen trees beset the track , it can mostly make 

good its escape. G. Werdt. 11 /S7. 67E. 
*bum. s. (Luc. Brand, Brandmal) brandwonde, ganz gewShnlich. 
bvy, V. a. Da Luc. nor — ef, kaufen von giebt. sollte auch yrum hinzugeHigt 

werden, It prohibited the Americans from — ing a particular class of goods from 

foreigners, Licky, Hist, of Engl. 3, 315. I wished him to — \tfremmi. Troll. 

Autob. loS, u. a. 

* caber, (Schottl.) a huge pine tree. Putting the stone and throwing the — are 

performances exclusively Scottish. G. Words, tl/87. 674. 

carcau, s. Die erklaning ist nicht deutlich. Unter — versteht man aber das 
game (geschlachtete) thier, im gegensatz in einem hinter- oder vorderviertel 
(quarter). So heisst es regelmissig in den listen tiber die einfuhr von vieh und 
fteisch : the past week's arrivals of live stock and fresh meat at Liverpool, from 
American ports , amounted to — cattle , — sheep , — quarttrs of beef and — 
cartatet of mutton. ///. N. a/4. 87. 378. 

*cal, s. to shoot the — , sich vor betrunkenheit Ubergebeo. Luc, bei den ma- 
trosen von seekranken. N. n. Q. 

Macaulay sagt von Johnson's Dictionary: 'it was indeed the lirst djclioniry 

which could be read with pleasure. The passages quoted from poets, divines, 

and philosophers, are so skilfully selected that a leisure hour may always be very 



b, Google 



Lexikographisches no 

agieeiblj ^wnt in tumiiig over the pages. ■ Weit grossercn genuss kaon ich den 
lesem tod Hoppe's werk in aussicht slellen. Sie werden es nicht beim blossen 
dnichUSttem beneuden lasscD ; sie wetdeo es Ittea and gtudiren und das utile 
cam dold , belehnmg mit unterhaltung , in Qbemschender flille dacin vereinigt 
fiiideo. Niher daraof einzogehen, muss ich air leider vtrsagen , da ich den fur 
cine bcsprechnsg hier zngemessenen raum beteiu Oberschritlen m h«ben fUrchte. 
Bkemen, apii] tSSS. W. Sattler. 



■) We ha« now before us the first part (A— Close) of the second edition of 
Dr. Hoppe's Supplement- Lexicon, a work which, on its fint appearance in 1S71, met 
with a warm welcoioe as tuppl^ng a long-felt need, and which assaredly in its 
ptesent enlarged and improved form will be no less heartily received. The plan 
ta pnctically the same as that of the first edition ; the compiler aims in the first 
[dace at giving b fbll explanation of all such words and word -combinations as are 
omitted or incompletely explained in Ihe better English -Gennan dictionaries now 
in oie (taking Locas as the chief representative of these) ; fnrtber, at explaining 
a oambeT of exprtssions relating to English life and manners, a knowledge of 
which is neeecaaiy to the right understanding of En^sh literature ; and lastly, at 
giving EDch infonnatiaD about English affairs geneially as is not readily to be 
fonnd cbewfaere. In this latter respect Dr. Hoppe's aim perhaps nearly approaches 
that of another pablicatioD of the same Arm , bnt that side of his work which 
deals specially with expressions used in English literature is , we believe , quite 
luiqne and ia carried out with a thoroughness and breadth of knowledge deserv- 
ing of aU praise. It is simply astounding that any one man, even with the 
help which Dr. Hoppe so wannly acknowledges having received from a few kind 
frindx, should have brought together soch a mass of material from the most 
diverse sonrces. If in &ce of the wide reading and extraordinary industry and 
care here displayed, we venture to touch on a few slight points that seem to us 
capable of improvement, it is in no unfriendly or unapjwcciative spirit that we do 
■o , but only in fulfilment of the reviewer's stem duty of drawing attention to 
petty Uemiahes which may be easily removed, as well as to the many good points 
that will be at once apparent to all. In the first place we would emphasiie one 
point — but this is no criticism — viz. this book is, as its title indeed clearly 
states, a StipfitmtHl-\jejxoa and ia of little practical value to the student except 
■s supplementing some such work as Lucas. In the ordinary dictionary (when 
the word is given at all) will for the most part be found its natural and obvious 
meaning; the great value of Dr. Hoppe's work will ever be as the corrective and 
complement of those of others. This necessity of always consulting two diction- 
aries involves of course some practical inconvenience , but we hardly see how, 
with Dr. Hoppe's very comprehensive aims, this could have been avoided. A 
lexicon could not but become quite too unwieldy for use which should aim at in- 
cluding the ordinary meanings of words over and above the fulfilment of its 



') Die redaction hat um so weniger bedenken gelragen . diese beiden hier 
vorliegenden recensionen des wicbtigen werkes nach einander zum abdruck lu 
bringen, als sie nach gesichtspunkten und ausflihrung viillig verschieden sind. 

E. K. 



by Google 



J2Q LitteraluT 

Epecial task of giving explaiiatioiis , in all coses bome out by Utnair quoUtioo, 
of the more particular meuiiiig of woidi and word- combinations at lued b; 
various anlhors from Spenser down, as well as of many proper names with their 
abbreviations and of innameiable Americanisms and slang expressions. With 
legard to this latter class, the slang Dictionary has been perhaps rathei too fir«dy 
drawn on ; surely it is only necessary in such a work as this to give such slang 
(eims as may be found in really standard works or heard in ereryday life ; 
those readers who bvour specially slangy lileroture , have always the Slang 
Dictionary itself (o Call back upon. This is perbapi a mnlter on which opinions 
may difTcr, but the bolkiness of the work might, we think, certainly have been 
reduced by lessening the number of quotations given in support of any one par- 
ticular meaning: thus, under 'buttoo', nearly a column of quotations is giren for 
'taking or holding by (he button bote'. Quotations for such ordinary eipiesdoD* 
as this and others almost as copiously illustrated might , we suppose, given time 
and patience, be multiplied ad infinilunt, but we fiul to see the particular ad- 
vantage of doing it. The plan of the book demands, it seems, one quotation at 
least in support of every explanation , yet it struck us as rather comic to find 
Mia. Henry Wood gravely quoted for 'baking- powder' — any railway station would 
have supplied advertisements innumerable for the purpose —■ and hardly less 
strange to find the Family Herald given as an authority in support of Bertie as 
an abbreviation for Albert, Dr Hoppe's authoiv are indeed a strangely mixed 
company, but can the Family Herald be admitted into even snch a tHm-exclntive 
setP If we mistake not, either A Troltope's Barcheiter Towers or even the Queen's 
Journal in the Highlands might have been drawn upon here. Bertie is, by the 
way, quite as often used as an abbreviation for Herbert. The whole question of 
Ibe abbreviations of English proper names must be puzzling to the foreigner, so 
little resemblance do the abbreviations sometimes bear to the name itself, or lo 
little indeed ore they often abbreviatioas at all (as Dr Hoppe truly points out 
s. V. Ada), and even the Englishman is sometime* at a loss to discover the real 
name, such queer forms do 'abbreviations' lake in some families. We must confess 
however, we were fairly staggered by finding: 'Ada short for Clara, Gare' apparently 
botne out by a quotation from Dickens, until it occurred to us that surely 
Qare in Bleak House is just the young lady's surname, a conjecture at once con- 
firmed by reference to the book itself. It is not often however that Dr Hoppe 
can be thus caught tripping; we do not of conne pretend to have gone word 
for word through the whole volume or to have verified each quotation, bat after 
a pretty careful examination , the list of inaccuracies and omisaoni discovered is 
very short. Some of them we will now point out. 

The older pronunciation of Ackt (ch = tch) mif^l be given to enaUe the reader 
of Thackeray's Pendennis chapter VII to appreciate Tom Wagg'i remark concerning 
Lady Brouncker 'she never wanted medicine certainly, for she never had an 4 in her 
life'. The line quoted s. v. Adam from Hume oi^ht to read 'when Adam dttdd 
etc.', the modem form for dalfi (Religious Pieces in Prose and Vene, E. E. T. 
Sodely n" i6 O. S. p. 79). Alitn-lecking occurs in G. Eliot, SOas Mamer, 
chpt. I 'The shepherd's dog barked fiercely when one of these alien-looking men 
appeared'. The Ingoldsby Legends, A Lay of St. Romwold, mi^t have been 
quoted in support of Bulwer for the Americanism Almighty tmaik, 'which pro- 
duced such a splash that a Yankee had called it an Almighty Smash'. BaHo- 



by Google 



Lexikographisches 1 3 1 

ptgiuU artist (for whal ordinary folks call a bookbinder) occurs occasionally, e. g. 
to the January number of the Bookworm. Biitrcd is to be found in O. W. Holme's 
Eirie Vennet, chpl. XI 'He was tired of worshipping or tyranniiing over the 
bistred or umbred beauties of miogled blood etc.'. The American trade- expression 
Baem is now more widely used ; not long since an American scholar wrot« 'to 
use an American expression, we have a i^ular boom over here io modem lan- 
guages'. Brinish (p. 144 c) and draming (p. 185 c) are the Scotch and Irish 
proDuncialioD respectlTely of British and dreaming. Brownie is not exclusively 
Scotch cf. Mrs. Alfred Gatty's lale >The Brownies'. In Macmillan's Magazine 
January 1888 p. 190 Brmoniim is used in a different sense from that given by 
Dr. Hoppe, 'Boswell can find in the numerous papers that Dr. Johnson wrote for 
the lilerar; Magazine in 1756 one instance only 'in which he had indulged his 
Brownism', meaning thereby that Anglo-Lutin diction in which Sir Thomas Browne 
delighted'. Bull-dog is used also as a verb, corresponding lo the Oxford slang- 
term 'to invigilate' i. e. to snperintend during a written examination. Sui is no 
longer vulgar for omnibus, bat has become as regular a term as cab for cabriolet. 
We miss also (he phrase often used, though we have been unable to trace it to 
its source, 'Life is not all ittr and skittles'; and whilst writing this notice we 
saw for the first time in the London Police reports the term 'Chirruping', i. e. 
hanging round the stage-doors of music-halls to blackmail artistes by promising to 
applaud (hem for a consideration, and if that be refused to hiss them for love of 
ait. Dr. Hoppe follows SkeaC in deriving Cad from Scotch cadie; Wedgwood 
doubts the correctness of this, for the very good reason that cadie never seems 
to have be^n used as a term of reprobation. He calls attention to the dialect 
word cad •= carrion (Lincolnshire), kel ^— carrion, filth; hence a term of re- 
proach, a slut, an unddy person (Halliwell) and looks upon cad 'as a vaTian( of 
Old English quad, quide, qned '*- bad, evil', cf. Weitphal. quhJ ^^ bad, evil, 
Jfol and in Luther KoUe — adulteress. Skeat (Trans. Philol. Soc 1885— J 
p. 693 f.) gives a quotation from a Manifest detection of the mosle vyie and 
detestable use of Diceplay, pr. in vol. XXIX of Percy Society's public. ((Sjl) 
p. I7i which puts the etymology of Cheat in a very clear light 'They cell this 
ar[ by a new found name, calling themselves chtiors, and [he dice ihiattrs, bor- 
rowing the term from among our lawyers, with whom all such casuals as fall 
unto Ihe lord at the holding his leetes, as waifs, strays, and such like, be caUed 
ckttts, as are accuslomably said lo be ischttcd to the lord's use'. In a few in- 
stance* an etymological explanation would have made the meaning clearer e. g. 
apposition (p- 3» 0)1 lw«d (?■ 77 ") fd bedesman (p. 83 c); in Durham there is 
a bedeschapet, which popular tradition says was erected in honour of the Venerable 
Bede, whereas of course the word is the same as Old Engl, bed = Gdel. Dr. 
Hoppe gives some amusing instances of popular etymologies as Biteskeep (p. 106 b) 
for Bishop , Afttrdavy (p, 11a) for affidavit from Hmry Kingsley ; but why not 
give Rogue Riderhood's Alfrtd David (Dickens, Our Mutual Friend, 1 chpt. 11)? 
The Cr«rj«j-paper has nothing to do with income lax; tea-rain- (p. 174=) »o 
far as we know, are never sugared ; the exceeding dryness of Captains' biscuits 
should have been mentioned in order to make clear the force of the quotation ; 
meat is now constantly baked, even in regular English houses, in the improved 
ovens; and Berlin gloves are no longer a staple article of trade. The BriHsh 
Association does not extend its meetings, even mth excurdons, over more than 



by Google 



132 Ijtteratur 

one week , but duiing that lime papers are read oloiost without inlenuission 
simnllaneously in the various sections. The quotation given under Balkan as 
from Dean Ramsay's Reminiscences migbt have been traced Co its original source 
vit. Psalm 32, II, and the meaning of Bcthtl in Bethel Union would have been 
made more clear by a reference to Geaeais 28, 29 and to the fact that many a 
dissenting chapel in the country districts still bears that name. Finally we have 
been reaUy puzzled by the following s. v. caseini. 'Bei C. Kingsley after nach 
der unler rapid angegebenen art fUr cheese in seiner Slang -bedeutong ^ the 
correct thing'. We have not been able to get hold of the volume in Hoppe's 
1" edition cOntaiaing rapid, which might perhaps explain it, but it is perfectly 
incDDcdvable to us that the assertion should be correct, as is stands, that C. Kings- 
ley, with whoK pare English all are familiar, habitually made use of a slang- 
expression. We have noticed only one misprint, p. tija. Bloody Mary's reign did 
not begin in 1353. 

Manchkstek. Herman Hager. 

NothwOrterbuch der englischeo und deutschen sprache. Theil III. 
SachwCrterbuch (Land und leute m England) a. Aufl. Unter redactioneller mit- 
wirkung von Heinrich Banmann and dr. J. Th. Dann lusammengestellt 
von Carl Naubert. Berlin, Langenscheidt'sche verlagsbuchhandlung, iSS3. 
Pr.: 3 mk. Theil II. Deutsch- Englisch. Zusammengestellt von dr. E. 
Mnret. Pr. : 1 mk. 

The second edition of (he Saehworterbuck has grown from 607 pages to 721. 
This is due partly to new articles and partly to the use of the same type throughoui. 
Whilst this Utter change will be welcomed as an improvement by every reader 
who has any regard for his eyesight , it seems to us a doubtful advantage that 
the pronunciation of English words is no longer given in (he text, but is rele- 
gated to fool-notes. Some errors which we pointed out in a former notice in the 
9ih vol. of the Enfliichi studien have been corrected and some omissions made 
good, but more still might have tieen done in this direction. The editors still 
look upon everything from a too exclusively London stand-point. Thus the good 
work which the University of London does as an examining body is so well 
known and so fully recognised, that it was not necessary to raise its reputation 
by such disparaging remarks on the older Universities as remain scattered through 
the second edition. Any one wishing to gain a dear insight inio the aims of 
these seats of learning, as compared with French and German universities, will 
find an instructive article in von Sybel's vortrSge und auMize, p. 37 — 57. The 
compilers of Che book before us ignore the all - important distinction between 
Tripos Examinations and Honours Schools in Cambridge and Oxford respectively 
and the mere Pass Examinations , and give an altogether incorrect view of the 
amooDt and character of the work done there. Any one going through the 
examination questions of the Cambridge Triposes e. g., will indeed be surprised to 
find Chat the men who ere called upon to answer such questions have only three 
years before leA the public schools before reaching Che highest forms, that the 
instruction given amounts to not more than two hours daily and that keeping a 
term means being in residence half the time. Other inaccuracies of less importance 
in connexion with the Universities have remained; e. g. Che Test Act has long 



b, Google 



UebersetzungsmtUeiuJ and lesebUcher tzt 

since been abolished and dissenters have for yeus acquired the d^ree of B. A. 
»nd M. A, (p. 17). There is no such distinction as to dress between M. A.'s who 
occnpr some oflicial position in theit Universitj and those who do not, as is stated 
on p. 17. Scholarships may be competed for by those not yet in residence who 
are under nineteen years of age . or by those in residence. The value of the 
scholarships depends on the proficiency of the candidates and may be increased 
if Ibe college thinks fit. Generally they are tenable until the holder is of standing 
to take the B. A. degree, bat may be further prolonged for special reasons. They 
vary from jf so to jf 30 a year, but the scholar is not entitled to free rooms 
CP' S9S)- £ 2CO is a good allowance (p. 611); many students manage on less. 
A large number of students live in licensed lodgings (p. 6iz), as there is no 
room for all the undergraduates within the College buildings etc. etc In con- 
clusion, a warning to German visiting these shores; French copper coins are no 
longer lalten in London (p. 222) ; visitors must not often expect Kriiii tat breakfast 
(p. 309, are crabs meant?) and in asking at dinner for a little more Blomenkohl, 
they should not ask for a /mi caulifiirmcrs (p. 635). 

The second part which has just appeared , seems to us exceedingly well 
adapted to its purpose; it is handy and well printed and so far as we have been 
able to lest it, trustworthy and complete. H. 



UBERSETZUNGSMATERIAL UND LESEBOCHER. 
Georg Storme's Materialien zam Ubersetzen bus dem Dentschen ins EnglJsche. 

Neu bearbeitet von dr. phil. W. Kasten. Diitie berichtigte aaflage. Hannover, 

Carl Meyer, 1888. 80 ss. Pr.: mk. t. 

Im jahre 1794 erschten die grammatik der franitisischen sprachc von 
]. V. Meidinger. Sie wurde die ahnfrau eines zahlrctchen droltigen geschlechts, 
and die >histfirchcn' erwarben ach einen gewissen ruf. Das buch hat ISngsl seine 
cirHisatorische mission oftUlt, wie das m6nchthum und das feudalwesen ; der name 
des verfassers bat alles peraOnliche abgestreift und ist znm appellativ abgestandenen 
wities geworden. Und doch haben lahliose Deutsche ihr Franztisisch aus diesem 
bnche gesogen. An die stelle der 5ra Meidinger ist lingst die Ira Plotz ge- 
treten. Es ist das, wie mSnniglich bekanat, kein fortschritt der methode gewesen, 
and der wechsel dieser dynaslie hingt, wie so manches andere, mit der reaction 
anf alien gebieten zusammen. Die Meidinger' sche methods war trotz alter 
Kuidliliten doch eine natOrtichere gewesen als die antikisirende, veritUnstelte me- 
thode PI6ti'. Es ist aber doch merkwUrdig, dass noch heutzutage nachkommen 
Meidioger's mr welt kommen; freilich sind es keine Icgitimen. Sie sind bastarde 
and habcn dorch die kreuinng mit der methode Pldtz' nur die schlechten eigen- 
Khaflen beider eltem Ubemommen. £in solcher schSssling ist das uns vorliegende 
bdcbleia. Der herausgeber sagt in seinem Torwort, dass er >in einer zeit, wo sich 
von einer seite ein wahrcr stnrm gegcn das Ubersetzen in die fremde sprache 
erhebt', anfgefordert worden sei, eine neue auflage der Storme'schen Materialien 
heiausmgeben . Das bedllrf nias wird einfach aus dem umstande gefolgert , dass 
die Khigkeit, aus der mntterspiache in die fremde in Qbersetzen, bei den prUfungen 
gefbrdert werde. Diese beweisfUhrung ist sehr bequem; aber sie ist ein cireulut 



by Google 



124 



Litteratnr 



viliosus. Die prUfungspraxii ist nichts unantastbares imd muss fallen, sobftld die 
lehnnelfaode sich Sadert; die letztere iat die hanptsache, oicht die entere. — ■ 

Die Materialien von Storme-Kasten enthallen aiif 66 Kiten 173 ktlnere nnd 
IBngere deutsche stUcke nun UberseUen iDS Engliiche. Zum grSmten theil sind 
es anekdoten , deren ehrwllrdiges alter sich schwer bestinunen ISstt and die ich 
noch aachher charakterisircD will. Sic hSngen weder inhaltlich noch methodiscb 
xosammeQ, so dass die Ubersetiung der^ben weder die bUrgschaA {^rammadschcr 
sicbeiheit noch die der erwerbung eines geordneten, ianerlicli zusammeDhSageiideD 
woctscbatzes bietet. Der herausgeber spricht Eich daitlber nicht aus, fUr was fOi 
schUler er schreibt. In dem angefaglen >w<irterverzeichniss nnd anmerinrngen' 
encheinen solche vocabeln und grammalische winlie, die dem anfangsstudimn des 
englischen untenichCs angehoren ; andererseits wird aber doch wieder ein gewisaer 
wortvoirath und eine gevmse grammadsche scbulung vorausgeseUt, besonders die 
kenntniss der irreguISren verba. Die giammatischen winke sind tparsam gegeben 
und betiehen sich zumeiit anf den gebranch des artikeU, des pron. posi, , der 
participial-coaitmctionen, der consec. temp. u. a., wShrend die syntax des n^ratiren 
and des interrogativen saties gar nicht bertlck^chtigt ist. — Dorch die anniiraiig 
des 'Wiirtervcrzeicluiisscs* will der berausgeber das zeitraabende nachscUagcii im 
vfirterbuch und das vergreifen in der walil der fremdcpiacbliclien Squivalente ver- 
meiden. Ei miige sich hieiin keioer tinschung hingeben. Nach meiner er&hniBg 
verfertigen schfller, denen die Qbenetzuiig dieser histfirchen obliegt, ibre aufgaben 
in der weise , wie kleine kinder wtlrfelbilder zusaroroenlegen. Sie scblagen, wo 
sie die beigesetzte zifler anweist, im >wtirterveTzeicbnixs* nacb, setxen an die stelie 
des deuuchen ein fremdes wort — mechanisch ohne kdnftigen gewinn fUr spFach- 
gefuhl und spracberlemung. 

Den icblinunsten vorwurf aber begdlndet der inhalt des bttchluns. Rec. 
bat schon oben gesagt , d«M es ein wiedererstandener Meidinger sei , wenn auch 
nur eine anekdute direct aus dem ilteren buche oder wenigstens einer beaibeitung') 
davoD, die mir vorliegt, stammt. Diese eine anekdote ist 'Die trSmner* (nr. l6t), 
(Meidinger p. 617 [43]). Hier steht sie in franx. sprache; Storme-Kasten giebl 
sie in deutscher Utjersetzung ; der scbuler bat davon eine englische anzufertigen. 
Was fUr ein venenktes gescbOpf wird da zum vorschein kommen nacb einer so 
peinlichen melempsychose 1 Das ist nur ein nachweisbares bei^iel. Man aieht e* 
aber dem Deutsch der sammloogen an, dass die meisten anekdoten aus eioer fiem- 
den sprache UberseCzt sind. 

Beilpiele: (7) iwurde er ersucht, ihm zu ersUilen, welcbes seine absicht 
w£re>l (10) 'welche art von worten dafllr passen*; (19) >init jhrer abwechieln- 
den ebbe and t1utb> ; (37) >der lord fragle den knaben — jener antwoiteie*i 
(47) >die psalme (xweimal)* 1 (65) >was kSnnen sie denn tbnn, woin ich 
nicht im itande wire*; (ib.) >eiDe entfemnng von to schrittt; (69) dar 
doctor Davis, der doctor Engel (u. s. ti.)* ; (78) •bescblott sie, auf einem mit 
ifliegengifti bedruckten papier selbstmord zn begeheDt ; (Sg) ler ging lu 
faanse*. >gcheii de immer to in hause<, igehen sie Uberhaapl in bauie*; (>iS) 
•daf gewimmer dei ichwartdroiseUi (.140) '300 gerfistete zwiebicke<; 



by Google 



UebersetEUngsauilecUl und lesebilcher I25 

(t6a) •Hu^Grotins wu mit einem ndbe bescheert<; (167) >ein >imeiDpftDd- 
lichet (I)* tchlummec 

£s iit remer imd endlich ein stulces stUck, die Schiller duicb die dbenetiung 
der uirUchigilen luJauet in den geist cioer fremden spracbe einfllhreii in wollen. 
Zu diesem Ublicben zwecke hat mui geiade die aller&lCesten f^wShli, und es ist 
erg6tilich in Icsen: (101) -Ala der verstorbene dechont Swifl* oder (145) 
•Wihrend seines letiten auCentluJtes empfiiig Voltairei n. s. w. Einielne 
Koekdoten, sowie einxeloe Auadrtlcke in deoselben muss ich >ls unpassend 
und sogar als bedenklich beieicbnen , z. b. Si. loi. 104. 115. 134. 158; 
ansdrflcke wie: Teufel (iS) [wozu das •wiirteiverzeichnissi die naiye anmerkung 
nucbE •6llche sind nnfeini]; donnerwettei 1 (19); 'die verfluchten englUchen 
nMenii (59); •verfluchtl. (73); .lum henker !• (laS) ; •lnmpl> (140); 'Goethe 
erbielt von Napoleon das kreui der ehienlegion, damals nocb einc ehiei (164); 
■Louis Napoleon, dei embcy o-kaisei* (l68). Mancbe bistSrchcn sind gemdezu 
albern (ai. 27. 33. 38. 40. 41. 45, 51, 68); manche nnsinnig (s. b. 17): 
numche haben keine pointe, in andem isl sie dnrch die deutscbe QbersetiuDg; 
ibgebrochen, in andem ist sie den jchiilem nichl verslSadiich (z. b. 64. 
99- 127. 132}. 

Du bUcbletn ist cine der scblimmsten ausartungen der llbetsetzungsmetliode, — 
lim jedoch doch etiras lobensweithes davon zu sagen , muss ich erwihnen , doss 
das werkchen dUnn , billig, bescheiden ausgestattet und ivom kQnJgt. anter- 
richtsministerinni zur einfuhrung gcnehmigf (I) ist. 

Znaim (MUiren), febmar 18S8. Wilh. Swoboda. 



Gottfried Ebeoers, Englischcs lesebuch flir schulcn and erEiehungtanslalten. 
In diei sluren. Nea bearbeiiel von dr. pbi], Karl Morg«ostern. Erste 
slufe. 5. auflage. Hannover, Mayer, 13S7. Pt.: mk. i.50. 

Dieses lesebuch ist fllr hiihere &natalten zusammengestellt , auf denen man 
in den letzten 4 jahrea das Engliscbe belreibt. Frtlber war es in vicr stufen 
gcLheilt, ist aber von dem bearbeiler in drei lusamniengczogen woiden, von denen 
die erste vorliegt. Die umarbeitung beiog sich auf ausscheidung za longer slUcke, 
dereo enetzung durch kUriere und interessanteie, sorgf£ldgere dnrchsicht des lexlM. 
Daza traten schon in der 4. auflage als einleiCung •Bemetkungen liber die aus- 
sprache etc.* und eto leider nicht alphabelisches wjirterverzeichiiits. Der beraus- 
geber hilt einen systemalischen unterricht in dei aussprache fllr erfocdeilich ; dieses 
soil zu lorgflUtigem sprechen leiten, das denkvermiigen schlLrfen und schulen, des 
schulera grammatiscbe keontnisse unterstUtzen , begrUnden , befestigen. In der 
i- inflage warden diese iBemerkungen etc.* vennehrti neue bezeichnungen ein- 
gefBhit und umfassen nun t6 seiCen. Ob dean dieie >BemerkuQgen etc.i das 
Instea werden, was sich der bearbeiter davon venpricht) Darauf moss rec. ent- 
schieden mit nein antworten. 

1. In eine ausftlhrliche b^rllndung dieses nrtheils kann sich rec. gw nicht 
einlasien. da lie den ihm zta verfUgung slehenden ranm wett Uberschreiten wUrde; 
er muss uch daher auf die hervorhebung der hauptmfingel bescbr&nken und wild 
Dur die schlimmten veisttisse lui illastradon heransiehen. Morgenstem's >Be- 
merkungen ilber die ansqjrache des EogUschen* stehen anf einem glacklicherweise 



by Google 



J 2^ Litleratur 

IfingBt ubenvundenen standpunkte. Sie gehen vom buchstaben aus, niclit 
vom lant und beginneD mic dem alplubetl Man sollte ias each den so vim- 
trefflicben arbeiCen auf diesem gebiete gar nicht fUr ro&glich halten. Die iBe- 
merknDgen etc.* haben eine im gaozen nod im einielnen gaoz unlogische 
gliederang: A. Vocale, B. DoppeWocalc, C, Consonanten, D. Abth«i1nDg 
odei abbrechung der silben (!) , E. Von dem accenle. Wis hat D. nut 
der BUSSpCBche zu thnn > Dos gehdrt lur orthographic 1 Feiner sollte es hetoseii : 
I. A. Vocale a) einfachc, b) doppeltc. B. Consonantcn. II. Von dem accente 
(mit beibehaltung der tenninologie) . Esistim eiotelDen unlogiach, die end - 
sitben -agt (X) und -ji (XI) untcr den betonten vocalen zu behandeln. Dud 
wird das capitel >VocaIe« in I. Umge und kUrze der vocale (statl offene und 
geschlossene silben), II. Aussprache der betonten vocale; das capitel B. Doppel- 
vocale i. Bussprache der betonten doppelvocale , II. aussprache der oiibe- 
t on ten doppelvocale getheilt. Was hat letiteres fUr duen sinn neben A. III. ^ 
Diese unlogische zerreissung von zusammengehorigem ist eben die folge des au- 
gebens vom buchslabeD. — Die engliichen laute werden deuischen 
gleichgeaetzi. Ea heisat z. b. VIII: 'die regelmfisage Vucze oder gescblrfle 
aussprache der vocale: a lautet iwischen a and d: fat (f^t) , fett. Was ist mit 

d gemeint > das deulsche a in heitte, mAiner, das heisst ef Einen eigenen dentschoi 
laut a giebt es ja nicht. Dann ist die anweiinng falsch. Phonetische an- 
weisungen, wie *\aa diesen laut richiig bervoriabriDgen , muss der geOffbele 
mund elwaa in die breile gezogen werden , so dass (?) der laut direct rom kehl- 
iuipfe aasgeht< wird kein schUler befolgen kbnnen. Die consonanten werden mit 
der bemerkung abgefertigt. dass sie •meisC gesprochen werden, wie im Deutschen* 
(XVI). 

Inconsequenzen sind z. b. s. IX heisst es •« lautet zwischen b und <•: 
iut; s. XI dagegen : 'in vielen wjirtem (lautet 0) zwischen n und a (kuri) : to, 
come, love etc. £s ist doch deiselbe laul ! 

Die angaben tiber die aussprache des englischen r sind ganz unrichtig nnd 
beeintluBsen , wie man sich leicht vorstellen kann , sowobl die lehre von der aus- 
sprache der vocale wie der consonanten in der nachtheiligsten weise, was ich 
nicht ins einzelne ausfUhren kann. Ucber die aussprache der unbetoalen vocale 
wird angemerkt: >die vocale in unbetonten geichlossenen (?) endsilben . . . be- 
koDunen sXmmtlich meistena den laut eines kurzen u, besonders wenn 
(lie ^Ibe mit r schliesst (! I). Die game auseinandeisetiung ist onbiauchbar (vgl. 
Western's klare angaben p. 8). Von anbetonten vorsilben iit gar nicht 
die rede. Grobe veratQsse im einielnen sind: u lautet wie langes v . . . 
nach 7, wenn ein consonant vorhergeht (Viht'^i^^. Wie iit yiirf, imfir- 
zu iprecben \ (XII). »id~ lautet hart, nach alien harten consonanten wie t m 
sprechen, mag daa t stmnm sein oder njcbt* (vudtidf) XVI, § 41. 'gg ist 
doppelt zu sprechen in itggar (XVII, % 46). mg am ende des worte* . . . nie 
wie k', soli heissen 'nie wie itgk' (XVII, § 47). th ist stumm> ausaer tn den 
imgeftlhrten wtirtem, mindestens auch noch in der verbmdnng rh imd nicbt in 
hiri (vgl. Vietor, Phon. II, 106) (XVII, § 53). Die angaben Uber die Inldmig 
von th (XX, § 74) sind gatu irreleitend. w iai ein dnCicbei laut und kein 
•doppeltes u'. — Die angaben ttber die betonoog der compodta (XXIII, § loj) 
wiren nach Sweet, Elem. X, VI ff. au berichtigen und tn e - - - 



by Google 



L'eberKliungsnutterial und lesebUchci 12 j 

ist noch Qber cine neueniDg zu berichteo , suf die sich der bcarbeiler elwas la 
guie thut, nimlich die einfuhrung der leichea - uod ^ fir liagt und kUiie der 
beionlen silben. Diese beieiclinQngsweise isl nichl nur nicht ausreichend nnd 
iweckmEssig, sondem geradezu irrefltlireiid. Einige beispiele tlber a aus dem 
wijrterverzeLchniss werden gestlgea , dies klar lu machen. Gs werden mit u be- 
leichnet : giii/, eSt, aber auch wish, mSny, y&rd; mit — fdll, fithtr, cOn. Das 
gill von alien vocalcn. Ausserdem isl iin w6rtervcrieiehniss die aussprache in 
folgcnden fSIlen falsch bewichnet : p. 80 iode (f. iddi) , /Tod (f. /ohd) ; p. 81 
F'l (prSl.) (f. d. ge*. If); p. 90 /<«« (f. /J(7J*) ; p. 93 a/roTd (f. a/rSid), A!SrlJt 
(f. AtHrti); p. 94 tiaiigA (f. lAiugA); p. 97 Wio/ (f, i^w/); p. 98 tUpheard 
(f. iu(p)boqTd) ; p. 1 1 7 famini (f. /imiae) \ p. IIO gUvemmtnl (f. govtr(n)mm{) ; 
p. 115 rlianlintii (f. cltanlineis). Der acceni ist falsch geselit in: p. 98 
dflernoen: p. 99 init!nel, Hcvirtheltsi ; p. \q6 mischlivous ; p. log f-dtijic; p. 109 
ixigency. — Um kleiDigkeilen gleich zn eriedigen, will ich gleich die druckreUer 
del texles anfUhren, die mir aufgefallen sind: p. 16, x. 10 wiih (tekich); p. 13, 
I. 21 an (and); p. 30, i. 30 A^u (y»u); p. 34, 1. 15 whitt (vKre) ; p. 35, i. 7 
jPiVi (which); p. 54, I. 14 lA'w (dyer); p. 71, i. 14 ft (7Ac^; p. 74, z. 17 
/" (/or). 

Mit so Mhlreichen , meist principiellen febleni behaftet werden die "Be- 
merkungen dc.t nur schaden anrichtm, Auch der rec, h!U( dalhr, idass ein 
systemati&cher unteiricht in der aussprache des Englischeo durchaus erforderUch 
ist", aber nichi in dem dnne dea vetf. Der schaler mass die laute der engl. 
spiache sowohl in ihrer vereinielung, sondcm auch im lusaiDnienhange mit andem 
m^glichst genau und richtig anssprechen lemen, aber er braucbt nicht ein systems- 
tischei Tcgelsystem ra beherrscben, FOr die aiusprache des geschricbenen nnd 
gedmcklen Eogliscben genUgen wenige regeln , das dbrige ist sache der (Ibung 
und der geimlmheit. Gcborene EnglSnder lehren die aussprache verhiltnissmSsiig 
schneller als deutsche lehrer, obwohl sehr viele keine idee Ton •regeln' haben. 
Rec. hilt daher eine sptemaliscbe darslellung des verhiUlnisses der schiiri zum 
laut fUr schuUvrecke und gar als propKdeulischeD tbeil fllr gani Uberfltlssig, nnter 
umslSnden sogar filr schidlich. Die von dem bearbeitcr des Ebener'schen lese- 
buches vorangeslellten •Bemerkungcu etc.c and deshsilb unbrauchbar und gchtiren 
ad inftro!. 

n. GUnstigeT muss sich rec. liber den text und vorgang des eigentlichen 
lesebucbM aussprechen. Scboa John Locke hat in seinen 'Thoughts on 
iduialitnt (1690) , (welcher usay wegen Seiner vielen berllhrungspunkte mit der 
refonnbewegung auf neusprachlichem gebiete merkwUidig ist) gesagl^ 'yom as 
much eihtr nai httvilidgl with it ('vii. the liammg of a foreign tongue) as yen 
can , beginning tttU with that which ties must obvious to the senses ; such as is 
the inmaledgt 0/ minerals, plants, aitd animals, and particularly timber and fndt- 
Irees , their parts and ways of propagation , wherein a great deal may ic taught 
lo a child, which will not be useless to Ikt man. But more especially geography, 
astronomy, and anatomy . . .< Das Ebener-Morgenslem'sche 1es«buch handelt 
wirklich von diesen den sinoen naheliegenden dingen und zcrfUll in iwei ab- 
(heilungen. Die ersle davon briogt stUcke eriShlender und dialogtsirendcT form 
Uber hauslhiere, kinderspiele , pflanien. biume, feldftUchle u. s. w. ; die iweite 
abtbeilung bcspricbt ebenso das haus, die itadt, den menschlicben kSrper, wilde 
ihiere, den barometer, den thermometer, die feldarbeiun, jabteueilen, enlhSll 



by Google 



laS Litleratur 

populiire Kuseioandcreetzuugen liber asCronomisclie eischeianngen , die ruaen elc. 
Die behandlimg dieses an sich zweckmiiasigcn lesestofTes \issi muiches zu wUnschen 
Ubiig. Die slUcke sind oft etwos zu eintiinig und kindisch, wie mic scheint mehr 
fUr mHdcheD ah fUt knaben berechnel ; die regelmSssig eingestreutea tDialeguett 
schliessen sich nicht immer inhdtUch an du lorhergehende an. Manclle die$er 
iwiegeaprSche Mud liemlich gciwungen. Das meihodische billsininel des dialogs 
ist sehr brauchbar; qui isl es zwei ubeln sehr ausgesclzt, Der verfasset eioes 
leaebuches, der davon gebrauch macht, ist hierin entweder auf seine eigene 
Oder die erliDdutigsgabe von vorgjingem angewiesen : solche dialoge hingen 
ziuneist nur scheinbar zusammen (vgl. OlIendorfT) und sind bei dea baaren 
bcrbeigezogen ; oder er entnimmt eineo dialog aus einem drama, einer novelle : 
dann hat et die spracbe der kunst, niclit die des lebens gewGblt, Das ersleie ist 
der getrocknelen , pripurirten pflimze des botanikeis , das letitere der blume des 
Ireibhanses lu vergleicbea. Eine sammlung von dem sprachleben der gebildetea 
gesetltchsft abgelanschtem gesprScbstofT fehit bisher , obwohl Sweet einen erslen 
venuch daiin gemacht bat, Wir woUra jedoch nicht daran verzweifeln, dass die 
modeme tpraktiscbe spiachwissenscHafli , welche die nalllrliche spracbetlemung 
auf ihre fahne gescbrieben hat, auch hier, wie soil icb sagen, dutch lelephonische 
aufnahmen zum dele gelangen werde. — Die Ebener-Morgensteni'scbcn dialogs 
bewegen sich auch zu sehr in der form von fragen und antworten. Obwohl diese 
form iro zwiegesprich due rolle spielt, so ist sie di>cti nicht das einzige forderungs- 
mittel der untethaJtung. 

Iro rinzelnen hattc rcc. in dcm texte des vorliegenden tesebuchea noch einige 
SndeniDgeii vorzuachlagen. Auch raa so frommer anfang wie das er^te stttck 
• Ott Codt rechlfertigt cs nicht, da*s 'j«ni als masculin uDd to make mit dem 
jetzt uogebrauchlichen inf. mit lo erscheint ('God bids the sun to rite, and Hi 
bids him to set'). Icb setze im folgendeo die besserungsvotschlige in Idaromem 
bei : I. 13 art ill in health (are in tad health) ; zo jfait had a comb in a case 
to eomi his hair out (-with) ; X I Cad who gives them life and all the good tJungs 
they tan (may) stand in nctd of; 23 /( (the lark) is up ("erg. in) the sky; 
34 We smell aith the (our) noses; a& The sun is (has) set; 29 Stand you ('del. 
you) then; 34 / fear it will fall into (on) that tree; 37 //( is .1 neat (dean) 
iird; 40 Hote much does (do) one and tvio mate/; 45. 48. 58 folks (people); 
48 that these lands art more cold (colder) ; (,0 Some trees have btoomt (blossoms) . . . 
it wears luhite blooms (blossoms) . . . leaves and blooms ^lossoms); 54 The horses 
are (havi) gone to the stable. — II. 1 ! have still ("del. still) three brothers . . . 
I wish you home safe (safe home) ; 4 Have you slept your fill (long enough) ; 
6 give me the (my) Itowiers: 8 Hew is it with your htallh (how is your health) ; 
14 Ran towards it in (with) joy . . .; 17 Sennight ist ungebrSuchlicb ; 16 the 
fiesh of kidt is tsttemtd (I) (much liked); 28 Swine havt always been esteemed 
(considered) very intractable; 33 he will catch {iiatllrlicher get) a scolding; 37 frighted 
(frightened); 38 that so (such) fine fruit; 50 Should not you (you net) oder 
(should' nt you); 67 / am come to acquaint (inform) you; 65 after smelling to (at) 
him; 67 we will reserve our rejoicings to (for) another occasion; 63 then do not 
miss to go (going) and see (seeing) the menagerie; 75 lam (have) nrrtved in 
London; 80 Lyeurgut no otherwise punished (did not . . .); 87 Please to tell us 
if the moon is as Ng as the sun , for (as) she looks . . ,; 90 and all together 



by Google 



Uebenetznii£siiuten>l und lesebilcher no 

formtd a sight (erg. te tit); 9a Prevtris: (a) lilllt Itak vill tint a gnat ship. 
Still ■wttttrt havi dt^ iatlams (run deipi. 

Wu schliesiUch du >w6Tterveneicluii*s< tubelangt, so hilt tcc. ejn each 
lectioDCD geordnetcB nicht fBr zweckmbtig , da et dai mechanisctie leraen be- 
gttnitigt, unnSEhige wiedcrholnngen reraiiluit (im letitcD (tuck and noch wOrter 
wie btgin, look, htfere, deg, right, grtal, nntr u. v. I. uigegebeD), and weQ et 
eioe Qbenicht und on nrthdl Ilber den verwendeten wortidiati niunt^Ucb macbt. 
EiD Uphabetuches wSTtcrveneicbniii iit weit vomuiehen. 



ZKAm (HIhi«n}, febniar 1888. Wilb. Swoboda. 



Wilhelm Victor und Franz D«tt, Englbchet Iwebnch. Uatentnfe. XXII 
und a89 u. Leipng, Teubner, 1887. Pt. : nk. 3. 

Dietet tchon im jahre 1879 im vorworte Miner englocheo fonnenlebre ver- 
iprocheoe Ictcbacb bat Victor oach mehijlhriger gemrinicbaftlicber arbeit mil 
leinam ichnUrennde Dttrr ntm endlich ToUcndet. Nach dner, wean audi nocb 
10 fluchtigen, dnrcluicht des hier daigebotenen leiettoflM wiid niemand nmliin 
k^DQen, anxoerkennen, dan die ver&ner, wie rie nch beacheiden amdrttcken, 'die 
•acbe gerade nicbl leicht genommoi haben*. Englijche IcMbllcher fUr dantBcbe 
tchnlen giebt «« tchon in lehi groner uuabi , dannlei ftncb mebrere , die der 
leformbewcfong tn dienen Tenprechen and ohne tweifel anch witklich dioien. 
TtoUdem *"-—"*" V. und D. mit ibrem letebnche nicht an ipXt, wenn man 
anch wUnidwn dOifto, dai* tie die fortMbnng detielben, die (oberttufei, 
and dai ebenfalli in anitkht gettellle •Uebaogibach lar unteritufea in 
fcbneUcTein tempo aU dat vorliegende bach beenden mSchten. Sic kommeo alter- 
dingt, wie ne lolbtt aogebeti, >etwat tpXt<, aber immer noch zur rechten 
zett. Denn ihre abncht, >dorch die von ihneo an^cwlhltcn tacheti tn ennfig- 
lichen, daai der lehier, welcbet dat bach benatti, leine tchnler in dai Icbeo 
cngliscbar kinder einfOhrea, iit biiher ooch in keinem in DenbchUnd 
eitchieoenen letebnche mit gleicher oonteqneni, mit gleichem geichick, mit ebenio 
grtlndlicher kenntnitt der englUchen tcbul- and jngendlitteratur, mit ebenao ToUem 
Tcrttindniti fUr da*, was kinder — nicht blon lehret — intetettirt, dorcbgcAhrt 
worden. Sic haben nch keinetw^i daranf bcw^hrlnkt, die ilteren in Dentschland 
verOSenllichlen bQcher Ihnlicher art za durchinchcn and lu Tcrgleichen, dem ctnen 
dies, dem andem jenct tu cntnehuen and in ihr werk an pataender atelle ein- 
zuft^en. In dm that lindet man bd ihnen Tcrhlltnittmlttig nar weoige gedichte, 
die anch andere letcbQcher enthaltcn; and wo tolche gedichte bei V. and D. 
abgedmckt tind, ist der gmnd dafUr leicht cnichtlich, Die veifuter rind bri der 
zusammenMellnng ihres letettoSet ttett auf die qndlen lurtlckgegaiigen nnd in 
ihrem bettrcben, dentichca kindern cine engliiche kindertecttlre danubielen, 
haben tie for atTen die engliiche schol'- and jogendlitteratar darchfoncht and 
benntzt. Ihre aolgabe war in mancher htnsicht weniger schwierig all die KBha '1 
bei abbttung tdnei fianzSuschen lesebnchci (TgL Torwott 1. IV and meine be- 
spiechuDg in einem der olcbtten hefte der Zeittchrift fllr neufr. q». a. litt.). 
wcil der gcKhmack cnglitchcr Idndcr and engliichar [Alagogen Ton dem dentscher 
E. KalbiPf, EnrliKh* itudicn. XU. 1. 9 



by Google 



ijo 



Litteraliir 



kinder und deuUch«r pbUgogcn nichl illiu sehr abw«icht. Gleichwohl habea 
Me viel zeit und mllhe verweuden mllssCD, um ihren iweck za erreichen, — am 
d*s, was deutschen kindem von der englischen jugendlittentar imbestCD gefallen, 
ibrem fUblen und denken am meiiten luiagen wUtde, amfuidig zv machen, — 
vohl gerade ftgea des grosseo rachthoms dendben. Vid«s >haben tie nur 
ptUfen kiinDen and ats nicht benatzbar beseitigen mllssen.* Aach (hiltBii ae 
selbst ihre auswahl noch keiaeiwegs far ontadelhafl, Es ilt eben ein enter ver- 
sucb.i (Vorwort i. V.) 

Der absichl der verfasMr, dennchen kindera ein mSglichst vollstKudiges biid 
del englischen kinderlebens za geben , entspricht 'die anordaung nach inhaltlicb 
zusammengehOrigen abschnineo, welcbe das leben des kindes in haus und (cbule, 
hof nod gaiten, feld, wiese nnd wald, in atadt und land und znr sec, in scherz 
and emst vorfUlueo.* Eine durchgingjge scheidimg von poeile and prosa, wie 
ue sonst in lesebilchern Ublich ist, baben sie daher in der •antentnfe* mit recht 
vermieden und fUr iliTe eiutheilung nor den inhalt bettcksichtigt. Das buch 
zerfSllt in iwei baupttbeite {Part I, s, l--^; Part II, s. 67—160), von denen 
der ersle Rli anflnger , der zweite (Br for^eschrittene schQIer — and zirar etwa 
nach einjKhiigem englischen untcrricbt — beslimmt ilt. Sie erglnzen sich gq[en- 
seilig and behandein zum Iheil denselben stofT, das familienleben , aber in 
einer weise, die ihrer venchiedenen botinunang angemessen ist. 

Der vorhecracbende ton des I. hauptlheiles (Afotle: iVill iigun 
ii half dffne) itt durcbaus kindlich, von slaadpunkte des erwachsenen aus 
betrachtec, fait kindjsch and babjr-artig; der stil ist deshalb sehr leicbt and 
einfach. 

Mit dem einleltenden gedicht von M. A. Stodart: > Work vkiU ym work, 

play vihiU yau play • verseCzcn uns die verfasier znnichst in das theimi 

des englischen kbdes (I. At Hemt s. 4 ff.), aaf den enteo, nocb ei^ begrenileD 
schauplati seiner IbKCigkeit, vo sein leben bauptsEchlich darch die drei vichtigen 
ereignisse, — aufttehen — zu bette gehen — essen, — bedingt ist; i. Getting 
up and Geing le Bed s. J ff. ; 1. Miali s. 9 If. Unter dem veignUgliclien 
motto; 'A permyworih e/ mirtA it tiiarii a pnmd iif ii>mnat wird isascttie Ihema, 
das frCliliche leben des kindes mit seioen geschwistetn im eltembause, im dritten 
absctmitt in fonn von kinderreimen und rtthselA u. dgl. fortgesetit; 3. Nursery 
PAymis, Riddles etc. s. 13 ff. 

Die lieuden der kinderstube (vgl. 'Ottr nuritry is a very ttite place . . . .• 

I. 24) danem nicht ewig. Der kleine EnglKnder moss auch znr scbole gehen: 

II. At School s. a6 ff. Wir aehen ihn hier bei der arbeit (1. Work ». 37 ff.), 
zu der ihn das kleine gedicht 'Try agaim (s. 16) ennontert. Die schularbeit isl 
manchmal recht scbwierig und Iroclien (Arillunetie , Addition Taile, Stittraetiort 
Tatlt u. s. w.); 

iMulHplieation ii vixatioit. 

Division is as bad; 

The Pule of Three does puale me. 

And Praetiee drives me mad.* (s, 33) 
Aber man lent dabei so hul»che sprichwfirteT (z. b. 'Who will not keyi a penny 
tnill naitr have many %. 30) und rithsel (z. b. 'What coin can you double in 
value by deducting its kai/f' s. 34), welche die saoere arbeit versOssen , und so 
amUsante vane, die das rentindniss der geheimnisse der gnunmatik und des ABC 



by Google 



Uebera«tzutigsnukl«rUt und tesebUcber Ijl 

erleichtern : tMn. Grammar once gave a Jbti tall . . .t %. 35, lASC-Cemfaayt 
s. 54, .rfe Tragual Death of an AppU-Piet a. 35. — Aoch W. ja der eng- 
litchc KbaleT Bclbtt in der schalzeil muue (eaug zum fiChlichen ipiel (2. Play 
s. 38 ff.): 

Oh, 'what fun I 
Leisons finished, — 

Play begitnl 4 

Dena das sprichwort sagt: 

tAU tiM/rh ami no flay makes Jack a dull hy.t 
Id diesem abschnict fehlt natUrlich oidit erne bcschceibung der nadonalen spiele 
der cdgliMhcn jogcnd: •FoctialU und *Criikel'. 

m, {Farm, Garden, Fields %.^fS.: Eadlich kommen die ferien tienn. 
iPitt the boohs and slates away; 
This it Iht sunny First of June, 
And vit will go Ihii afternoon 
Over the hillt and far away. 

Hurrahl vie'll have a holiday, ■ 

And through the wood and up the glade 

We'll j0, in sunshine aiid in shade, 

Over the hills and far away . . . .< 
i^Motto: The Holiday s. 44.) 

Dei f^chtskreU det kindes erweitert lich. Auf mehreie wochen rerlSssl 
ei die ichule, oidit nm in die enge Idndentnbe des elterlichen hames zucUckkehreD, 
tondeni um hinaiuzueilen in die fieie nUur. Wir aehen, wie ei sich allei sorgen 
ledig auf decn lande — im gaTten und hof {vgl. tTht Farm-Yardt s. 49), flber 
bog nnd thai, in feld luid watd (vgl. -A Walk- *. 64; *Whtre to walk- s. 65) 
hemmtnmmell, wie ei nch nut den hauathieren be&eundet (i. b. •/ wiU not hmrt 
my Hull dog . , .• , */ lave liltti Putty ...is. 45), und wie aich sdn jungei 
ben ui den pflanzen und thieien in der natui ergiitzt: vgl. iThe Wild-Flpweri' 
Baa, or Sua the See- 1. 56; 'Onte I saw a little Urd . . ... tThe Robin- 
Redbreailf s. 53; ^Tht Death of Cotk Faiinr s. 53 a. dgl. — Der III. ab- 
icbniti schlierat mit dem btlbecben gedicbt von Tennrson: tThe Brooht (s. 66). 
Der inbAtt da 11. hauptthejlei (Part tl. Motto: We work in hope. 
Pnrvrri) 'at ebenfalU kindlich. Aber der tSndelnde, baby-artige ton, dec im 
I. haupttheile Uberwiegt, tiitt hi«r ganz zorilck. Daa kind besitit Kbon die er- 
fabniDgen eines ichuljabres ; seine gedanken nnd gefUble sind teifet und klarer 
gewotden. 

I. Home Life b. 69 ff. : Sein beim ist nicht mehi die enge kinderatube 
(nursery); dei b^rilT jenei wortes hat sicb erweitert und veredelt. Der abscbnitt 
bcgiont rait dem Khonen liede von J. H. Pajrne: tHome, Sweet Hom<- (s. 70), 
das im mtinde der sonsl gerade nicht durch ihren geiang berllbmten EnglSnderionen 
to lieblicb klingt. — Das heimathigefllhl i«t ematei gcworden, vgl. »The Graves 
tf a Household- von F. Hemans (s. 8S), -My Father's Blessing-, »My Motkn- 
Dear- (s. 71). El findet seinen rtlhrendBten ausdruck in dem gedichte von 
T. Moore: 'Tkt Dream ef Home- (s. 90). 

9' 



by Google 



13* 



Litleratui 



II, England and the English t,. <ii ff.: Dss gefOhl der heimatht- 
liebe g«sUllet lich ollmShlicli im beizen det kindta znr vt terlandsliebe. 
Vgl. >Tht Hemct of Englmtd. von F. Hemins (s. 93), 'Tht Limt 0/ Cimntry 
TOO Sir Walter Scott (1. 141), mHurrak for Engleudi (s. 142). — Die 
kenntniu det eltemluiatei nud seiner ntduten umgebnng erweitert sich aa 
heimtlhiknnde, vgl. tAn EugtUh ViUagi* s. 104, •Lmtdon in 1880* 
%. 108, — nnd ichlieulicb znr erkenntaist and cam verstiiidDiai det 
vaterUndes, Engtandi, nnd seiner ttellnng in det welt, vgl. 'England' %. 94, 
'Thl Preduttiani ef England* s. g6, *Tke Manu/adurit ef England^ s. 9S, 
> Tit Commtra of England* %. 100. — Aoster einigen kri^eritcben gedichteii 
(z. b. 'Tkt Chargt of the Light Brigade* von Tennyton 5. 139 f.) enthUt der 
II. abichDitt noch beionden mehrere IcKstQcke and gedkhte, wdche die &ende 
des EDgl]inders am seemannileben , die ge&bieD nnd abenlenei auf dem meere, 
der Ewnteo hrimath des matroten (vgl. tOur Hunt is the Otean* i. iig, tVt 
Marines of England* von Thoma* Campbell «. 119 t, strophe 3 u. X.), 



in. Moral and Religious Life t. 143 ff. Ohne diesen abschnitt 
wUcde dat luld, das nns V. nnd D. tod dsm leben dei engliichen kindes nnd 
den dastelbe bewegenden empfindnngen, stimmangen und gedanken entwerfen, 
nnvolUtfindig geblieben «ein. ' Denn ver je gel^enhdl gehabt bat, to. engUsdien 
familien in nShece beaebaog tu treten, weits, one wie wicbtige stcllDng im all* 
gemeinen da* religiSs-iittliche element im binilicben leben und in der kinder- 
erziebnng det EngUnder einnimmt. Gewiis bt retigiSte benchelei kein tellemcs 
laater in England: daittber belehreu una viele seiner eigenen romauchriftsteller. 
Aber in gnten engHKben hmilien triSt man oft wabie frttnunigkeit mid religiontll, 
die von beicbiinkthdt and undoldaamkeit weit entfemt ist, wenn ue sicH ancli 
manrhmf' fUr das gefUhl dec continentalcn "l*""" genng Susaert. Jedenfallt 
entbalten die innig empfundenen gcdicbte ton Bemans, Longfellow, 
Kingiley n. *.. nichts, was in denticlien ichalen selbst bei katholiachen kindem 
anstost erregen kiinnte. In einigen versen der cbrwUrdigen engliacben bibeltlber> 
setinng wird nni eine probe der feierlichen, religiSsen prosaipiaclie gqceben. 

Mehrere jenei gedichtc, i. b. 'A Psalm of Lift* (s. 146} nnd •ExttUicr* 
(5. 154} Ton Longfellow, 'The Btlttr Land* tod F. Hemans (*. 154). 
Rndea sicb aucfa in anderen leiebllcbem, ebenio wie lablreiche gedichte der iwei 
ersten abscbnitte des II. baupttbeiles. Das bettreben der Teibsser, mSglicbst 
neuei in bringen, hat sie glflcklicberweise nicbl daiu verlntet, da* alte, bekannte 
aiuiuschliessen , wenn es sich als eine geeignete lecture in deutscben «^*"il*" be- 
wSbrt hat und m ihrem plane, >eiablick in nnd TerstindniH Rlr daa leben und 
treiben, denken und fuhlen der hentigen engUscfaen jugend* (Vorwott s. VIII) in 
gewlbren, passt. 

Dem eigentlichen lehigange, detien benutiung licb V. nnd D. imSglichst 
Rlr mindeMens zwci jahre, eher fOr eine lingere al« ftlr eine ktlnere seit denken*, 
folgen zwd anblnge, die nach belieben des lehren Ibeilt wlhrend dieser iwci 
jahre, tlwb auch nachber gebrancht werden kflnnen. Sie bieten einige mirchen 
und eine aniahl lesettUcke nnd gedichte Uber zeit mid jabreazeiten : Appendix A. 
Fairy Tales and Steries 1. 161 ff. — Appendix B. Times and 
Seasons s, 303—315. 

Das gauze ktebuch (tchlnscmotto : *All's well that tndt veil* s. SI6) leigt 



by Google 



UeberaebnngMiMterial nnd IcMbUcher Ij^ 

am einbeitliche* gepTlge; e«iit ■pecLfiich eaglitcli, •Britiik EngHtcht 
oda gar tSngHiA MngliiAt , wie die Iran nnd NoTdunerikaneT Mgen. Die ge- 
dkrhtc del AiMriluiien Looffellow, der in leinen werken trotz *cin«r, dem 
gebildeteD Yankee eigsathOiiilidken kotmopoUtbchen weltuuehatiung die dgienan 
dei englitchen itunme* beirtbrt hat, da Ireii T. Moore nnd des Scholten 
K. Bnrni (,'Jify Atarl'i in lit ffigi/enJt ....■■, 94) a, I. nadien daza keiae 
•nnulinie; denn ije gehOren durduns der englitchen litteruar nnd, was for 
die antwah! enticheidend gewcKn lein nmn, dem ideenkreiie der englitchen 
jngend an. — Die dnrebgefthne betdirtiika&g anr snglUchc* ktnderleben be- 
grUndea die verfatMr (rorwort t. VI) 'damit , dau hier fttr nuere tchUler die 
natOrlidkea aukirilpfdngipimkte geboten nnd, dan ihnen hier nnendlich vieles be- 
kaant and -vertisiit encheint, daM vom heimiichen abwekhende TerhUtniBse leb- 
haft Interetfiren mttM«n , dai* frlwlte nnd lebea bei dieaen itofTen in den uater- 
ricbt kommen mttiien>. — Nacli einer briafliclien mhtbeilung iclieineD tie die 
abaicht m haben, in einer iweiten anflage auch Nordamerika and die engltKhen 
tolonien in bertlckiichtigen. Meinia eiachteni isC dies in der luntecstafe* 
nicbt nfitliig, auch nicbt einmal wflnacbenaweith, weil dadurch die jeUt Torhandene 
cinheitlichjuit de* bildei de* engUidien kindertebeu leratSrt iverden kSnnle. Da* 
g^en mCchlB icli den Terfataeni rallien, ihr votbaben in der oberttufe am- 
znfflliien , in der inacb der einen ricbtung liin die in der untentufe gewonneoe 
fcenntniai der g^enwart Englanda erweitert nnd vcrticfl, nach der andem richtung 
•oige (eliagen weiden mu», da** ibr auch die erforderliche geichichtliche gnind- 
lage nicht feliic' (vorwott t. VIII]. In dieaer obentufe dUrfeu allerdingi oeben 
'En^attd and Iht Engliikm abtcbnitte wie 'Scotland and Inland', tAmiiiea and 
tht AmtrUans', »Th* Eagliih ColetUeit a. S. nicbt fehlen. 

Daa wfirterbnch (1. 317 — 1S6) ist mit einer phonetischen unuchrift verseheo, 
in welcber die verfaner weder idem Londoner standard im voUen umfangei folg^en, 
noch concequent eklekdtch Terfabren. In einigen flUlen babcn tie >eine iweite, dem 
leicblen gaprKchttone mehr enbprechende fonn, wo ei angSngig war, beigefligtt. 
Passjr lutheilt daraber in «einem >^>uH'J fl/^wi (november 1S87) fol{[endeniia$9eDi 

» iit VMtrdiiii it ftrhapi d) Rtl rimArlabl pArl ffv di toerk, Hitf tumhwel 

drai (?) , and Us herftU gat xp dsn d> riti. irf /tl inUaind lu kwonl wii di 
/mtSk transkHpan far jfi'ig inlansistini : it slm* ai if di S9*n had farit teikn 
kitnikmil temdinXt at dar ttaadtrd, and den hrtilid it Sai mint mi in tbkyHctmri 
manytal. sale fermt at pnHtikt, priu/is, irinte, vmd satind ka%r in 
liaimtrsHcnt bat dt said ov iSs (far tauct and source), hid, wst, inen. 
bat tnX ouKit M indaldjtnt for » fSlt drt it sm hard tu maid (at v4 mtu lu wtl), 
«nd hwiic it, at eni reil, » slait tltmic in m rkstint bukt. DtcanrtheilPast]''*, 
del daa Inich im &l>rigen sehr gtjutig receniirt, itt im aUgemeinen richtig, wai 
ancb von den verfaHem sellnt anerkannt vrird. TroUdem iit dai wfirterbach, 
ve^lichen mit aodeten, cine gate leiilong lu neonen and, weon man die drucV- 
felder and veneben, die lich eingeschlicben haben, nnd die ich nachher mit den 
llbrigen im Inicba Torbandenen anfUucn werde , verbenert , ein lebr brauchbare* 
hil&nuttel, inaofem es die liinilicbe arbdt de* scbUlers, die bei der bez. alCerstufe 
■ellMtTentindlich nor in einer wiederholung and auflrachnng de« in der claue 
gelesenen und etngeflbten itoifei be^tehen Icann, eileichtett und den lehrer 
• elbat lar »trengen regelnng und controlirung leiner oigenen 
kuMprache zwingt und anleiteC. Zu dieiem iweck wtlrde cine erklirende 



byGoogIc 



134 



Litteratur 



Ubelle der ingewuidteD Uutieichen mit wenigen Iceniiwfinero, die ror dea wjirler- 
buclie leider fehll, rectit diolich tein. 

Um den englUchen noterricht tcbon anf der untcnten stufe im 
ioteresK eine* einheilUcheii lehrplanes in mOglichtt enge bCEiefaiiDg mm 
deattchen nnd fraDiOticheD zu aetzea, haben V.-D. mit bemgnLhme >nf 
mehrere stflcke ihrei lewbnches die verwandten ttoffe, die *ich in den 
dcuUchen Imebticlieni nnd gedicbttaounlnngen von Hettel nnd Heiael- 
Bdttner nnd in dea franESdicbea leMbnche von KOhn finden, in Hbenicht 
licher fonn znwmmengeilellt (t. 187 — 389). >GenatieTe luchwdM' Tersprechen 
ae in dem >denmScliit encheinenden tibnnpbuche* en geben. 

FolKende Tcnehen, weldie die verfufer in den machttfgen nnd ver- 
l>eHeniiig«n> and m drucldldileTveneicliniue (1. 3S6) nicht ftngefUhrt, mit iber 
zum griMtten Cheil selbtt nachtilglicb angeieigt haben , nnd vor dem gebranche 
des baches la berichtigen: 

i. xn, E. 



. litre's Matt TAtte'i, 


Ke.73«» 


n 74. 


Ke« 74 »ta 


It 7S. 


0. Ay .u 


s^y. 


ies «o /«- 


, (komma). 


f<iii nalt 


bait. 


/ LOI^E 


statt LOVE, 



•■ 45. »■ 
«. 99, I. 

(Im wBrlerbacheO 

April mass nacb approach stehen ; 

an (Wil 48 : 30) feUt vor and^ 

bihavi sich betragen; fUge bbzn: bthavt entstlf {UM 158:17); 

ieil muis nach Besi stehen ; es fehit die phrase tv makt Ike but 

of. . . (tert 190:34); 

iligi/ meltau, fiost, Es fehIt die bedeutang >blaitlaui< (text 1 16 : ij) ; 

cure. FUge biniu die bedeulung leinsalsen* (text 48 : 19); 
— 137. Die wfirter mit ev , , . . mUssen vor exaeify stehen; 

iy fill and slarti. FUge die bedeutnng *voa leit ta xeit* (text 

III : 36) hinra; 

Nach hatchet ftige hinzu: hath, s. havei 

IJes krm [Aan] ^ heron [hina]; 
I. 346. Vor hurl fehll hur, nnd vor hurl kurtelf; s. Im text 181 : 3, 4, 5 

in der rede de* weltcben liesen; 
:. 346. Nach hurl fehlt hurrtth (text 44 ^ S; 143 : l> 1, 10), wichtig wegen 

der beielchnnng der schwanhenden ausspracbe ; 

Vor malt fUge ein maUet (text 1 79 : 36) ; 
:. %%%. Nach odeur feUt ods (text 181 : 3, in der rede des nelschen 

1. 263. Im druckfehlerverieichniss (s. 286) ist prophesy statt prophety 

(weissagen) verbessert. Die aussprachebeseichnung ist im wCrter- 
buch fUr verb und sabst. (prophecy) gleich: frofisi. Dmckrehler: 
das verb laulel •= profisS, vgl, Victor, lEIem. der phonet.* s. 60; 

:. 369. levi [tij nlhen; lies [t^J; 



by Google 



' Uebersetiungsmaterial and leseblicbet j^e 

sir. Sir [iS]. Victor zieht jetit die bezeichnung [sa(r)] vor, 
um beid« auuprochen zu geatatttn. 
. 373. Vor tfnii feblt splntter (text iSi :%, in der i«de dei welschen 

75- lis tlrifUag [iMfHti]. Die falsche bezeichnung [t/raiflitj] ill 

dnrch das folgende wort tlrive [ttraiv] vetanlasst worden. 
77. lies Uligrafh [liligraf] Matt [iiligraf]; 

77. Vor Ikatch ftlge that hinzu. 

Uraprtlnglicli hatten V,-D. eine d o ppel au sg abe der uDtentufe (Rli 
knaben- and fOr midchengchulen) geplant. Aber von dieier trennat^ 
haben sie scUietslich at^ettanden , >cta ticli im verlaufe der arbeit berausstellte, 
dass TcrhSIlniismissif; rnir wenig stUcke verschieden sein ntlTden.* '£s wird 
nicbt Bchwei lein, heraiuzuGadeD, dass 'Criekit' uad 'FeoHaW fltr knaben. 'Tke 
twtiee Mist PtUeaa', 'Beauty and Ihi Btatt' mehr iUr mfidchen rind. Uebrig«iu 
soUen im Ubongtbach die Mcben slle genan aufgeftlhrt werdent (vorwort %. XI). 
Kach meiner aberteognas ist das lesebnch , so wie es ist , troti eimger mKngd 
des w6rlerbuches , die sich bei eber zweileo auflage werden Idchl bes^tigen 
li*sea, eia vorzUgliches, sowohl fUr madchen- als ftlr knaben- 
schalen geeigoetes elementarbucli. Els erfordeit alleidings einen tUch- 
tigen, erikhienen nnd der englischen sprmche aach mUndlich mSclitigeii tetirer, der 
im staode ist, am anfang mil dem bache alleio etwa, nach den von DSrr 
(vorwort a. IX — X) angegebenen gelicbtspankteii zn uaterrichten und die gram- 
matik rein indnctiv zn lehren. Nacb einiger leit kann im enten unter- 
richtqabre lugleich audi die •formenlehTe' von Vielor (Tenbner, Leipzig 
1S79) benntzt werden, und iwar so, dau man dum die btaligstea giammuischen 
eitcheinaiigea in form von paradigmata wiederholt und einQbl. Daa versprochene 
•ttbnngsbucfai wird jedeufalts die arbeit des Ichreri io dieser hinudit erleichtem 
und die genaontc •foimenleluei im anfangsunterTichte ersetEen. Soost ISsst sicli 
die >antentnfe< anch neben irgend ciner beliebigen engliscben elementargrammalik 
zls blosaes lesebuch gebraachen , und diese erwigung wird vielleicht manche 
lehrercotlt^en , die □ocli niclit ganz anf dem boden der reform des spiachuater- 
nchts Ueben, am ebesten bestinimen, «inen v«r5ucli damil lu macben. 

In meiner knrzen ichildemng des inhalts glaabe ich geieigt zu haben, dass 
da* lesebuch, obwohl es von iwei verfassem herrtlhrt , ein durchans einheitliches, 
wie aus einem gusse gearbeitetes werk ist, dass es una in planmSsslger , wohl 
Uberlegter anordnung ein vollstindiges , gut gelungenes bild engliscben kinder- 
iebou voi{)lhTt, dais all« einzeloen absclmitte wesentliche, unentbehrliche bestand- 
ilieile des gesammtbildes siiid. Dies gilt auch van dem abscbnitte, der von der 
schole handelt, — abei ohne jene unleidliche, langweitige pedanterie, mit der 
gewSIinlich schulgegenstSode u. dgl. in schnlbtlchem besprochen werden. — 
Das vorli^ende bucli wUrde das ideal beste elementare engliiche lese- 
bnch sein, wenn nnsere schul verhfillnisse den idealen wUnschen 
Victor's entsprichen. Um aber Uber die braiichbarkeit und ein- 
ftthiharkeft eines nenen lehrbuches ein richtigcs nrtbeil absageben, hat der 
letenseat natflrlich die einraal bestehenden verblltnisie zu berUck- 
lichtigen. 

In keiner hShem lehraostalt Dentschlands fllngt meines wissena der fremd- 
ipraddiche nntemdit mit dem Engliscben an, obwoU dieae iprache der deitlscben 



by Google 



1*5 Littenitur 

am ntcbsten iCelit. Die schuler nnd also Jm englischen nnruigtiinterrichte iwoi 
und auch mehi jslire titer ala ini fnuuSsischra. Aui diemn gmnde wird die 
einftllirtiDg dsi englitchen lesebncha von Vietor-D6rr mhrscbeinlich noch 
grSstersD scbwierigkeiten, einem IiefUgeren widentati<Ie von teiteii vieter leluer 
beg^nen , als die dei nach ibnlicben gruadsttxea Terfutten feaiuQBSchea lese- 
buches TOD K<lbii(Velbageii & Klunng, Bielefeld-Leipzig 1887). Diemeiiten nea- 
pbiloli^schen lebrer sind noch za ■ehi dknn genfihot , die lebenden iprmchen 
nsch dem awtei dec lateinisch-gTiechitchen nnterrichu oder nwh der beqaemen 
lectioaimethode von Ploeti a. a. in lehren; nnd mBDcher, der die >tcformt in 
der tbeorie lobt and wUnsdit, acbrickt in der praxis Tor ibren coiueqnenien 
mrltck und hatet aich , lie in seinen eigenen lehntnnden mr jfeltnng zu bringen. 
Besonden wird der kindliche, (ut >ldnditche' ton, der im enten lianpctbeile doi 
lesebuchei vorheiiKht, Tiel&ch anitou errcgen, veil er in einem fllr bObere Idu- 
anstalten bettimmten fremdiprachlichen scholbucbe oeu und ungawGhnlich iit, nnd 
weil man ei oft nnter der wflrde einet * gytwis irinlleh"'"* id balten geoeigt itt, 
kinder Idndlich n behandeln. 

In einem humantitischen gymnasium , wie dem unsiigen in Hamburg, 
wo der engliscbe untenicht erst von unlenecnnda an obllgatoiiscb ist, wo die 
Bchfller vorber scbon mehrere (4— 5] jahre Fnuu&ntcli mid Lateiniich, iwei jabie 
bng Giiecbiscb gelemt haben , iit offenbM eine Terwendnng de* leMbncbei tod 
Vietor-D&rr kaom lu empfehlen , obwohl sicb gerade die fonneolehic von 
Vietor auf dieser stufe ausnebmend gut bewlhrt hat. — Dagegen weiden in 
realgymnasien lebrer, die ihre gnitige friscbe und ebutidtJU bewabtt haben, 
sicb ichon leichter dain entscblieasen, das neue buch einzufSbren, weil die unter- 
tertianer, die hier das Engliscbe beginnen, nocb kinder und kindlichen eindrUcken 
zuglnglich sind. In der obertettia triti fieilich toeist eine entschiedene wendnng 
im denken und filhlen der knaben ein, und man mll<ste Tielleicht deshalb die 
untentnfe im eistcn unterrichtsjahre beenden nnd im iweiten mit der oberstoie, 
die nng die Terfasser in anssicht ttellen, fbrtfahren. — Id vielen hSheren 
bUrgerichulen oder realscbalen — in alien HamborgUches — Bngt der 
cnglische untenicht fchoo in der qnarta, alto mit ii — iijUuigen knaben, nod in 
den meiiten h6beren mldcbenacbnlen nocb frOber ant flli diete iwei arten 
von anstaltcn ejgnet dch daher dai lesebuch am be«en, da ach an denselben der 
iweijlbr^ ctiitus — den intentionen der verbxser gemlst — leicbt und ohne 
bedenken dnrchfllhreD Unt. 

Das bocb leicbnet sicb durch guten dnick und scbSne auaitattnng ans. Der 
herr verleger hat sicb beieil erkllrt, jcdem lehter der neoereu sprachen anf ver- 
langen ein freiexemplar lur aniicht u Ubenenden. 

Hahbukg, 18. dec. 1887. A. Rambean. 



H. Mensch, □saracten of English Literature. For the we of tchoob. »* edition. 
Coelhen, O. Schulie, 1SS7. 13S S. 8°. Pr. : mk. 1,80. 

In 38 abschnitten werden leben nnd werke von nngeKhr ebenso vielea 
scbriftttellem beqirochen. Der aiuwaU kann man znsUtnroen , tfthe jedoch gera 
die neueite leit (n<ithigenfalls auf kosten der Uteren) etwat stirker Tertreten. Der 
text iit, doch mit indeningen, engtiach» antoren entnommen, eioige capitd 



by Google 



UBbeiaeUungsinaterUl and Iwebllcher 147 

<bibel? Dijdon? Swift? Scott hat der verf. gellMtiiidig beubeiteE; erkUMnde 
uunetkniigaD (nach Hoppe n. n.) sisd beigefUgt. Far ichuler ist nuocltes, be- 
sondcn in den urtheilco, tn hocb, loaoches i. b. in cap. t, 2, 4, 8 tlberflUnig. 
Die in vorwort enrSbnte 'torgfUtige rerisiont ti«t doch monalonHi, Poilhunui 
Paptri, a ttrimt ef Itttira, Charlit XII. (itatt II.). Burcli/iurst, Landsdenni, 
Stangfard (st. Stnng-}, ^ppofileneu si. app.- nnd ziemUch viele andere drnckfeUer 
«tehen laaMo; ferner nogleicUirilen and mgeouugkeiten in d«r tchreibang (Bur- 
iadgt nebeti Burbagi, Smellrtt neben SmQlUf; AiLuns st. Adamt's, Dickiiii; 
B»€tada; Dimint «. Duine (93), Craigmputtoth st. -ecl^: nnd andere venetien; 
^mtifriieJ tJitien it. viriien ; am af tht mail mirgilit lyric . . .: kt eamtd 
s. 133 ohiie object; ftlr Mtttr (Jobuon) iat Hiittr, (Br Htsttr (Vaobomrigh} 
Ettktr {_%. H. Horlejr) tu tchniben, S. 90 iit citiit At /and tin and that we 
fart »l. wt itvir. 'In the full blau of hli datatmg fame* (97) enlhUt eineii 
widenpracli. Daa dmmalige inttlUctual in fUnf leilen 1. I30 iit mucbiiD. Und 
Venn man geHgt luu, dau tod iwa gedichten A imnuaauraily tht ittttr iit, to 
brancbt man nicht auf der Dficbsteo leite (104) tn Tenicbeni, B tei maniftsUy 
ia/triar fa A. 

Zu den anm.: ateammadalien at nicht >beqaeme wohnungc (i36), londetn 
>QDterbruignngt. Unler den benennongen der ftngUouuKhen kicche s. 139 fehll die 
wichtigite: Clmrch of England. S. 131: die auHchlietsang der diueoteis vod 
ak«deDU*chen graden ist auTgeboben ; kaly ordtrt heisst eigentlicb nicht geistlicher 
stand, sondem ordination ; ireclvri and parsomt (133) liut inig annehmen, dass 
<lies coordinirte, einander auschlieMende begrifle lind. Ritttrilirgir s. ij3, liei 
ritterbttrtiger. sleugh sanipr(>33) spr, slau, nicbt slOfTI «. 134: willlicht gihtlieht, 
better >ireltgeistl]cbe( ; trme^iaHng iit nicht iitimmnielni, sondem >grobheit<. 
Bci s. 89 war eine anm. in Jaht Barltyeam nQthig, Writtr te tht tignil hatle 
ursprOnglich die s. 135 angegebene bedentung, aber oichi melir zn Scott'i leit; 
Tgl. Webster. A lady ef censidtrable txftclatian! (136) lit nicht >eine tehr hofT- 
nungsvolle (I) dame*, sondem eine dame, die dne erbachaft 111 erwuten lut. 
PatiHtoeracy (nicht -iy 137) >allhetnchaftt 7 richtiger : ein staat, in wdchem alle 
gldch sind. Die anm. (la frtsmling him vnth a tittimenial) -. 'frisint zu einem 
Idtehlicbai benefidum prtientiren> (138) leigt, dass der verf. Itttimaaial (weitb- 
voll«s geschenk alt beweis der bochocbCiiDg) nicht verstanden hat. 

Demnach inrd der lehrer, der UberhaDpt ein solche* bilbmitcel fllr niithig 
hUt, woU eb coirecteres bnch diesei art (inden ktinnen, als vorliegendes. 

Kassel, novbr. 1887. M. Kruminacher. 



by Google 



MISCELLEN. 



ZU EXODUS asi'^sss'^- 

Im V, bd. der AngUa p. 409 gi«bt Ebert erne erUSiung da itellc: 'cdde 
Ajbwilc m£t;burja riht, strft him MoyMt btad, eorla sdelo', die er anch in der 
uialyse de« gedichtn im III. bd. der Allgem. geschichte dec litteratur det mittel- 
■Iten im abendlande p. 20 wieder vorbringC. Ei Hbersetit: >E(ii jedet wosste 
der mBgichaften besitzrecbt, die heiinalli (fbdel ^ Mel fttr aedelo) dei cdlen 
(Konun), wie sie ibnen Motes verkOndete.* In dem glanben alio, dan tie an- 
spnich bXttcD Bof das vod gott ihnen verheisacDe Kanaan, sd da* hta getroit 
geiogen. Daim folgc die motiTinmg durch 'Him wees &n fsder', der 'landriht 
je[}ah', d. b. das lecbt auf das land «:. Kanaan. In der sogen. episode wcrde 
nun lunSchst vom dichtet die gemeinaame absCammung der juden von Abraham 
gezeigt imd ihre grosse zahl erklirt. (Angl. V, 409 f.) Olmc mich anf die 
stellung det episode tnnethalb des ganxen einznlassen, m&chte icb doch cine andoc 
imd, wie mir scbeint, niherli^ende deutung der oben angefUbiten woRe vor- 
schlagen. Die ordnnng des lugei der Uiaeliten, wie er in den vcnen 31a — 351* 
der Exodns beschrieben wird , ist folgende, Zuent konunt die scbaar Jndas init 
ihtem leichen, dann folgen Raben's saboe, daiauf die des Simeon mit flattemden 
bannem, and so eine volksmenge nach der anderen, slamm aaf stamin: 'jeder', 
heiut es, 'Icannte dei stSmme recbt, wie es ihnen Moses geboten halte, der 
mSnner gescblecht'. Und nnn veigldcbe man damit Numeri 3, v. 9: lUniTcni, 

qui in caslris Judae annnmerati aunt primi cgiedientur' ; ond weilo v. 16: 

'Omnes, qui recensid sont in castris Ruben, ... in secondo loco proficiscentnr'. 
Dass Simeon's tchMir als dritte ausaiehen solle, atimmt zwar nicht mit der Bibel, 
vielmebr sagt v. 24: 'Omnea, qui ennmeniti rant in castris Epbraim, . . . tertii 
proliciscentar', Aber der dichter fand v. t»: 'JojM eum (sc. Rnben) castrametati 
lODt de tribu Simeon'. Die Ilbrigen stEmme fuhrt er nichl mehi ikamentlidi anf, 
et sagt nnr; '^l ptbr foIcmKjen f&i xtter Odnun . . . cynn zfter ejaae' ; doch to 
viel dOifte licher lein , dass ihm bei der aoordnnng de« mges das betrefieode 
capitet des bnchei Nnmeri vorscliweble. Dann gewiont aber audi dai luimittdbar 
folgende: 'cOde ftjhwilc m£b;bnr^ riht, sw& him Moyies btad, eorla ledelo', wie 



by Google 



Schleich, Collationen in me. djchtuDgen jin 

ich glanbe, cine andere bezMhimg: es geht auf die oidnung im luge, jedetitamm 
wussie, welcbe sielle er darin einzuaebmeD hatte 'nach ihrer viter hauae* (Lulh.), 
wie MoKS et ilmeii geboten hatte. NSmlich im bnch Numen c. 3, wo ei v. 3 
heitst: 'Siognli per tuniuu, ligna atque vexilla (man beacbte die erwUuiiuig 
der leicben und banner <r. jig f., 343) et domoi cogDationain suarum 
caatrametabonnir lilii Israel per gjima Uibeniaculi foedeiiE' . Und v. 34 : 
'Fecemntque tilii Israel iniu omnia , quae mandaverat Dominiu. Contraatetati 
snot per innnas suai el profecli pet familias ac domot patram suoium'. 
Das in meines eracblens 'tn;t;burja liht' ond 'eoila sedelo'. 

Gkeifswald, frbr. tSSS. M. Konratb. 



COLLATIONEN ZU ME. DICHTUNGEN. 
1. Ywaia and Gawain. 
WShrend meinet diesjSbrigen aufenlbaltes in England, bei dein ich baupt* 
aichljch den zweck verfolgte, die bandschriften und alten drucke des Sir Eglamour 
abroschreiben , babe ich die gelegenheit benutzt, noch einmal die b». des Vmaia 
and Caaiain einzoseheo , und dabei gebmden , dass dieselbe 3535 oicbt, wie in 
mejner bei G. Maske in Oppetn erschienenen ausgabe gedruckt itt, maydtm, 
Mndem maidens; 3937 nicbt now, sondern low; 3{|63 oicbt Sho, sondem Sthe 
lietti 19S0 ist bei wiart das t aosgeschrieben : es war also nicbt oiniv tn 
dmcken. — Zngleicb hat sich eigeben, dass ich das untet dem texle meiner 
ausgabe lauuDmengeaLellu verzeichniss von vecsehen Ritson'i noch um mehrere 
hKtle vergrSssera kJinnen ; 10. 138 loill R., mil bs. ; 331 ntr R., ntri ht. ; 440 
aili R. , Bst bs. ; 693 far/or R. , fitr/ore b«. ; 857 Mm R. , hym bs. ; 998 tat 
■mil R., sal it wit bs.; 1339 Sir R., Syr bs.; 1540 aievi R., 06001 hs. ; 1583 
timtitAought R., umMlAaghl hi.; 1635 Yviaya R. , Ywayne hs. ; 1833 taald R., 
■waldt h*. ; 1S93 noilt R. , nebil bs. ; 1969 leald R,, vialdt ht. ; 30S5 lUu R., 
hym bs.; 3317 wythvuitat R., viitkovitta bs.; 3384 kith R. , kylk bs.; 3571 
away R., oway hs. ; 3717 YwayH R., Yvitan hs. ; 1S07 Mm R., hym bs.; 3345 
full R., ful bs.; 3393 Yviayn R., Yoiain bs.; 3607 timt R., tymt hs.; 3817 
loua R., tmi}H bi.; 3938 lyoam R., lyoun hs.; 3969 bttwix R., bitvix hs.; 3043 
biCle R. nicht lliairt drncken durfen , da t our dadurcb angedetitet ist, daas der 
iweite schch des r oben nach links umgebogen ist, und er sonst diese abkttrzung 
nnberOcksichtigt gelasien bat ; 3447 dnrfte er nicht you statt fou leaen , da j«ne 
form soDst nie un nom. vorkommi : s«in venehen rUbrt daber, dais y und / sich 
mit einander in der hs. verwecbseln lassen. 

2. Sir Percaval of Gallea. 
Diese dicbtang, von der ich in Lincoln die ertten io6t verse (d. i. fol. 161 a 
bis i68' incl.) collationirl habe, iit von Halliwell in den Thornton Romances 
recbc soi^^tig gedrackt. Von wirklicben tesefeblem babe ich nur folgende ent- 
deckt: 134 ^iwrn/ H., gumie (s, aucb onten) hs. ; 347 him H,, hym hs.; 444 
■mithy H,, wythy bs.; 493 liril H., firilt bs. ; 565. 715 But H., Bol hs.; 583 
lyghit H., Ughlt hs. ; 614 Biferi H., Bifort hs. ; 887 it H., u hs. ; 997 :iw H., 
kir hs. ; 1058 hUisyngi H., blyaiyngi hs. Man sieht, es sind alles geringfllglge 



by Google 



I40 



Miicellen 



Tenehen. Zn beklagen iat aber, dus H. die abkttizangen der hs., Kwdt er tie 
an^dOat, nleht dnrch cnniTen dmck kenntlicli genucht hat. Dies wtn nftment- 
Ilch ftlr die wertluchitinng der Tielen end-< von wtclitigkeit gewnen; doch wird 
anch ohne diei eine etnseliende grammalticlie und metriiehe nntenachang das 
nfitbige lidit dartlbei lu verbreiten im ttande tcm, wai von ihoen id halten Ut. 
Bd der anfietimg der betrefleodeii abkflizniigen iit H. tieh nicht immer gMch 
geblieben: so drackt er x. b. lO itgmu, 866. 876 gtmt, hing^en 433. 451. 466. 
498 gimiu; 965 ft. mant .■ (Aaitt ; cane, hingegen 349 ff. Haunt .• mamu .■ ktamt; 
1045 ff. kau ! thtmu ,■ mtnt, Mng^en 910 ff, maau : Ihtimt : imne 1 bromt, ob- 
gleicb in illen dieani fUIen die hi. nnr ein n mit einer ichleife Uetet. Ob diese 
(chleife ttberhanpt ein t bedeaten toll , kann aof gnmd metiiicher beobachtiingcQ 
vieUach iwufitlhaft enchdnen : 10 wilrde sch i. b. 334, wenn nan die betreffende 
schleife am /> bei ion und gim (1. oben) and den dnrch U bd till g^machlen ttrich, 
den H. hier wie loiul dnrcli i wiedergegtben hat, tinbectlckticlitigt lieaae, ein lehr 
rt^dminig gebanter ven mit vier hebnngen ergeben pt (m I) !a^ till Air icn 
gun say; und ob man in der tchldfe gar ein «^ n lehen hat, mSchte ich des- 
balb ftlr fraglich halten , weil lie andi nach ntt anftritl ; Tgl. i. b. 961 ff, ntn : 
lyrnn ; myitn, 

3. Sir Degnvsnt. 

I>ai wort ^mM 141 lieht in der hs. genan 10 am wie dnm 140 ; in bdden 
mieo itt an dem hinter o itehenden bndutaben (tt odtf n/) ein nach oben ge- 
krUmmter bt^en gemacht. Ich mtSchte ntu audi in bdden Tcnen dindbe wott 
lesen, nSmlich Jeun, und dementiprechend 143 tvtm itatt AOK, da anch bd dietem 
woTte ftli H.'i nt in der hg. die leichen itahen , die nch 140 und 141 nach de 
finden. Ea wundert mich , d«u H. nicht idbat atif dieie Iwtuig gdommen iit, 
lomat er in der anm. an 143 angiebt, dan dai Thomlon-HS. tvumt bietet: die 
letilen vier vane der be tr e ff enden itrophe laaten In dieaer hi. : 
Hii lenandiye wat alle downe, 
Jft beste innei in jike towne, 
Hit Qobjrll {11 dnrchiCrichen] parkes cowomu 
^nd ItmVf bfdyghte. 
84 vanle ich nnr «f, nicht »Ji iiaea: et ddit to ani , alt wire da* nrdte / 
aui t geladart. 306 bietet die hi. nicht weO, loadan mell: U iit wie gowOhn- 
lich dnrchttiichen, to datt nach H.'i ait vcUt n tchrdben wire; 343 ateht nicht 
tka, londem ft; allerdingi iit dai tiber der idle atchanJe t etwai miMratben, 
doch al* loldiei an erkennen, Sonit iat mii bd der collation dtt oittai 356 vcne 
dieaCT dichtnng (d. i. fol. 960 — 97b nach der neneo, fol. 80 nnd 81 nadi M.'i 
dhlong) niditi besonderai aafgefallen. Anch hier win natdrlich die beaeichnnag 
der abkUnnngeu dnrch cninven dmck erwtlnicht gewenn, und anch hier itt tich 
H. bd ihrer anfUSanng nicht immer gldch geblieben: er dmckt t. b. 83 mm, 
hingegen 94. 119 mm*: Jl. 87 ktm, hing^en 90 henu; 34 l^fm, hingagoi 156 
Aymt; 67 mtU, hingegen 68 miuAlli dtllt, obgleich in alien dieKn flUlen « btw. 
m mit dnem bogen (keiner ichldfe wie in dem Thtnnton-HS,) vendien tmd U 
durchttrichen iit. — Der anfang dea Sir D^ni'ant (d. i. fol. ISO') laatet im 
Tbonton-MS, fblgendeimatten : 



by Google 



Schleich, CoUatioiwii i 

Jlujn, lorde in tiynite, 
Gnnmte l>«a hereu forto Me, 
pu Infles gamcu and glee 
And gesdE to fede. 
5 Vtbaic folkei littis miere, 
]Mve tolde meiu herkeiu ojtd here 
Of boTii*, ^ hjfore were, 

Jm^ Ifffed ID uetbede. 
I witU }ow tdle of a knyghte: 
10 Sir D^revmnle, fbf lotlie, be highte, 
He wa* han^ ontf wj^bte 

And dogh^ in dede. 
Wat never knfghte, |^ he bods, 
la France ne ia Scotlande, 
15 Mighte »tt a itrakc of hii hand« 
One his ityff Rede. 



VliA kjag ArtliDTe, I irene, 
A»d dame Gaynoie, pi quae. 
He was knawcs/ for kene, 

10 [lU comlf kn^hte: 

In Kajthrnnei and u* Spayne, 
In France and L» KeUriie, 
Wi'M P^rtCTelle ami Gawayne 
For haidy and wTghW. 

ij He wai doghety ojtd dcre; 
E«(r he drewe liyaa fnllc nere, 
Whaie he of dedi* myghte lien, 

Be daye 01 be nygbte. 
ForOi pay named pat atowude 

30 Knyghte of pe tahle rowade. 
As it e* made in mappanonde, 
In stoiy taSU lyghte. 

HI. 
He wa* biie and free 
And gretiy gaf hyjw to glee, 
a To ceioyle and to sawtice 

jlnd gytt<ray»g fttllt gaye; 
Wele to playe on« a iott«, 
To syng many newe note 
jImJ of harpyng, wele I wote, 
40 He mne pt pryse aye. 
Opir gamncs he lorede mare: 
Grewhnndcs for bnk and bare. 
For bert, hynde and for hate. 
By dayci end by nygbtei 



me. dichtUDgen i, 

Many £iwcodj*s and faiie, 
Hawkis of nobOi/ ayere 
On his peike gmu rcpayre, 
Satf, in plyghte. 

IV. 
He walde lie np 01 daye 
To hunt and to tyraye; 
Gretly gafe Irfm to playe 

Tike a day newe; 
To here messe, or lie went, 
Tiewely, i« gnd entent. 
And sylhynt bnskede to pe l>ent, 

Wbare gamnc* in giewe. 
To bis foreste to fooude 
Bolhf -wM borne and wM bnnde. 
To biynge pt den to P* grounde 

Was bii maste glewe. 
Ceitit, wyfe wolde he nane, 
Wenebe ne no lemant ; 
Bot als an ankyre in a stane 

He lyvcd here trewe. 



^are was cetsid in hit bande 6$ 

A bnndreihe pondis wofthe of londe, 
Of rent w^lle tittande. 

And som«dele more: 
Many plongbea i* pt maynet, 
Crete heiUs in pe bsynes, 70 

Faire bares in p* playnet 

Andmdaili tame store, 
Castella wiCii hegbe waHes, 
ChamtNTE w£M b^he hallis, 
Stedit slatnllede in stallii, 75 

Lyarde end sore. 
Wbare he berde any aye, 
He passede nerer for by, 
pat ne he was ay ledy 

In Undit afwbaxe. 80 

VI. 
He lovede almonsdede, 
Poure folke forto fede 
WiM muuke and -wili manhede ; 

Of mete was he 6e, 
Gestis ledy forto calk, 85 

To beie mynttnllM in banlle: 



by Google 



I4» 



Hiscellen 



He gafe pnni robis of paU«, In ylli lande, whare he went, 

Bathe gMe uid fee, Man)' manf hue he ichent: 

In 7lke laade, whare he come, I" fightU oW in tuinament 95 

90 WhBD* he wont oghle fia home, !« knyghte was hardy. 

Thay hafe haldyn< up hU name VII, 

WiVit mekill^ melodj-. There wonnede ane erie hyn byiyde 

Die strophen sind in der hs, nicbc abgetheilt; nur at die innere glledeiung jeder 
EtTophe dadurch kenotlich fremacbt, dass der vierte vera jedesmal neben die drci vor- 
hergehenden, welcbe durch eine klammer verbnnden gind, gescut isc. Mit atr. IV 
b^innt die rechte spalte vod fol. 130 >. Wenn in der hs. n mit einer schleUe 
rertehen ist, // nnd i dorchstrichen sind , i rechti aben neben f steht , so habe 
ich dies durch ein cnniv gedrucktes e angedeuteL, um die lesart der hs. mogUchst 
genau wiederzngeben . Bei PercrvclU 23 ist // durchsirichen und ansserdem ein e 
danach gamachi; er ist dnrch eben durch / geroachtcn siricb angedeutet, dec 
natflrlich auch ar besagen konnte. Uebei den ersten silben von cently 30, 
gamnet 41, Itmant 63 ist ein querstrich: hat dcraclbe etwa die Tcrdoppelang des 
m iiun tw«ck? Zu for 7S vg\. forth in der Cambridgcr hs. ; nach muntd i^ 
steht in C das object Aem. 

Bekun, august tSS;. G. Schleich. 



ZUM GEDACHTNISS INGLEBY'S. 

Clement Mantfi«ld Ingleby wurde am 39. October 1823 tu Edgbwlon 
bd Binningham geboten. Er war da einzige sohn Clement Ingleby's, eines 
au^eieicbneten rechtaan watts, deisen name in verbindung mit den eisenbahn- und 
canalbauten jener zeit in den Midland Counties cine bertthmtheit edangt hat. Sein 
grossvater, WlUiam Ingleby, der m Cheadte in Staffordshire lebte. war an pas- 
sionirter waidmann. Sein oheim, John Ingleby, welcher, wie Clement, icine lebens- 
BteUung durch eigenen fleiss und eigene kiafC sich emngcn musate, gall fllr eincn 
sehr geschickten arzt, desten schiiften auf dem gebiete der cbimi^ ihm einen 
ehrenvoUen platt in der winenachafi gesichert und ihm den doctor honoris causa 
mehrerei europiischer univenitlten venchaffc haben, Aacb sind mtttterlicherseits 
ctnige verwandte lu nennen, die durch autsergewOhnliche beflhigttng und leistungen 
■ich hervoigethan haben : vomehmlich sein retter, der verstorbene professor Beete 
Jukes, dets«n Manual of Geology vide anflagen erlebt und in wdten kreisen 
eingang gefonden hat. 

Dr. Ingleby selber balH s^n games leben bindurch mit iwei fundanwntalen 
schwieiigkeiten zu kSmpfen: mit den folgen einer vemachlissigten schulbildung 
und mil einer schwichlichen gesundheit. In gewiasem grade war offenbar die 
ertlere eine nattlrliche fotge der letiteren. Bis zu der zeit, wo er Trinity College, 
Cambridge beiog, ist er fast ausschlienlich sein dgner schnlmeister gewesea ; nDr 
etwa wlhrend eine* jahres tlblen die nicht einmal regelmisngen besuche eines 
lehrers von King Edward's School, Birmingham, einen errieheritchen cinfluss auf 
ihn ans; sic waren in der that die cinzige anrcgtmgi die ibtn von ansscD 
lu theil wurde. Und doch hefert sein beispiel dnen schlagenden beweis daRiT, 
daia mangel an eraiehung und an ifstematischem unterricht keineswegs gleich- 
bedenlend ist mil uuuiget an lust, liebe und Sein turn Hudinm; denn schon im 



by Google 



K. Ltattner, Zum gedlichcniss logleby's i^j 

17. lebenijahre TCrfaute er euie abhuidlimg (in zwd theilen) fiber The Principles 
of Aconttics and the Theory of Sound: ein thema, das fhrwahr nicht bei vieUn 
intereue nnd TCTsttndaiss va fiodea gengnet ist, und das fteiwiilig lu wShlen 
unter leinen ftltengetiossen wohl schwcrUck einein iweiten in den sinn gelLommen 
wire. Seine larte IcQiperconstitntion, die ibm die voizUge einer gediegenen schul- 
bildiing TCnagte, stand ibm atich hindemd im frege bei det entwicklung seioei 
musfkalischen talentej woM durfte er obn« lebrer dem gesang sich widmen und 
ohne uileitimg seine schSne sttmme car geltnng bringen, abei ein miuikalischea 
instrument spielen zu lemen mu ihm nicht gestaltet. £9 musi als eine nattlcLche 
conseqneni seiner erziehnnfr odei vielmehr des mangels an eniehung angesehen 
werden, d>M er als stadent, als speciCischer matheniatiVer, nocb dem 
■tadinm der classschen tprachen obliegra mnsste, um die Toischriftsmisiigen 
prOfungeii itun eintrilt in die hoduclmle bestehen lu kSnnen. Und wenn wir 
■einen eifer fBr sdn lleblingsstadinm, die mathematik, ermatten sehen, so 
ti^ der grand bierflir in dem umstand , dais er als Senior Optinie zwar aner- 
kenitunf fand, nicbt aber als Cambridge Wrangler: worn er die qualification 
nnd den anapmch m besitzen glaubte. 

Die stndieozeit in Cambridge bietet nichts von besonderem interesse. Hiei 
schrieb und verdffentlichte et unter einem angenommenen namen drd meikniltdige 
theological tracts, lu 1847 wnrde er mm B.A., in 1850 zum M.A. und in 1859 
lum LL.D. promovirt. 

Nach teioem abgang von der anivenitlt verursachte die wabl des berufa 
irinen eltetn and ibm nicht geringe sorgen. Dem willen des vaters ungeme uach- 
gebend, ging er atxf do jahr nach London, am ba einem advocatea von Lincoln's 
Inn juristische erfafarong zu samm«ln, nnd trat von da in das vHterliche ge- 
Khift dn. 

Wihtend seines aafentbaltes in der bauptstadt schrieb er in seinen mutse- 
stonden «ne abhandlong Ober The Principles of Reason, Theoretical and Practical. 
Diese arbdt (Hill im ms. einen dicken band, warde aber nicht zu ende gefllhit 
and daher nie verJiffeDtlicht. Einige jahre spiter fUgte der verfasser seinem opus 
d«* postscriptnm bei, welches ich bier foJgen lasse: 

I preserve this treatise, not because I value it as a result, but becatise it is 
a record of m; mental progress, and, as such, may have an interest in con- 
nection with any work on Metaphysics which I may hereafter publish. Hitherto 
I am constrained to confess, with cheerful tubmissioD to the All-wise, that what 
1 have attained In philosophical power is ixiit ixtguumqm, and that such know- 
ledge as I have has been acquired boh vi, led sapt cadmda. 

Ich darf bier nicht unerwabnt lassen, dass dr. Ingleby stets eine sehr be- 
Echeidene meinang von seinen eigenen flhigkeiten an den tag legte, und dass er 
tich fast immer ausschliesslich objectiv zu verbalten pfl^te. Seine eigene per- 
stinlichkeil, sein eigenes ich itanden jederieit znitlck. Und obwohl er ein nm- 
&ngreiche« grUndUches wissen in skh barg, kam ihm doch nie in den sinn : er ' 
wisse meht als die penon, mil der er sicb gerade noterhielt. Diese eigenschaft 
jedoch vethinderte ihn in keinet weite, eine demUch scherie, luostische feder za 
ftlhren ; und zu ihrem grossen erstannen fanden gegner, die tdchtige hiebe von 
ihm schriftlicb bekommen hatten, bei perstiDUchem bekanntwerden einen der 
liebenswdrdigsten, einfachsten menschensShne. 



by Google 



144 



MUcellcD 



Ich cilire nnn tine sttllt aos dem Menoir dec Mr. Tunnini, mlclies io 
Shaitiptariana im december 1886 erKhienen itt: 

On his tetum to Binniagham, he took his ibaie of the work in his father's 
oMce. His ample leisure, so fai as health allowed, was devoted to Ei)etaph]nic» 
as well as mathematics, but he soon began to give special attention to Engjkli 
literatnte, more etpecialljr to dramatic lileratore and to the worlu of S]ia][e:q>eBre. 
His knowledge and love of these bronght him into contact with the late Howard 
Staunton, to whose famous edition of Shakeapeare be gave verf valuable help. 
His lirst Shakespearian paper was read before a literary sodetj in Birminghani 
in iSjo. II wu on the 'Neology of Shakespeare', and was remarkable for its 
originality and minate ciiticiEm — characteiinics which distinguish all his later 
works. The Staunton Shakespeare was a very valuable contribution to dramatic 
literature, for Staunton had studied the Elizabethan dramatic authors widi citn- 
ordinar; care, and was thus able to produce a very carefcl text — to elucidate 
many 'dark passages', and to offer many imexhansted iUnttratioiu of reference* 
and allusions from his profound and extensive knowledge of the dramatist* of the 
reigns of Elisabeth and Jamei. The three volnmei exerted a most important in- 
fluence on English literature, and led to a sort of Shakespearian 'reriral', in 
which text and illustrationi threw a flood of light and produced a new race of 
editors and commentators on Shakespeare's work*. 

During his resideoGe in Birmingham , dr. Ingleby took an active pan in 
literary and scientilic institutions. He was a member of a debating society &om 
which some of the best speaker* of the day have sprung. He was a frequent 
contributor to a very early series of Local Notes and Queries, and was a member 
of a remarkable little literary socie^ — the 'Syncretic Book Qnb' — established 
to provide books of a teamed, recondite, or heterodox character, whidi ordinary 
libraries would not furnish. 

Ich fOge hinzn, dass ihm der lehrttnhl ftlr logik am Midland Institute llbei~ 
tragen wurde, nnd dass er difentlicfa vorlesungen Uber philosophic in Birmingham 
gehalten bat; i8j6 erachienen seine Outline* of Theoretical Logic, die einen 
emsten streit hervoiriefen, der damit endete, dass Ingleby frank imd offen setnen 
irrtbum eingestand und die jUngeren commilitonen vor ihnlichen feblem In hen- 
lichsier weise wamte. 

Eb weiterer patsus aus dem Mtmoir des Mr. Timmini scheint mir hier am 
plalie; es handelt slch um eine unerquickliche contioveiie, bei welcher Ingleby 
betheiligt war: 

The famoos 'Ptr/dni Falia', discovered by the late J. Payne Gillier, and 
made public in 1S59, led to a long and angry controversy, in which Dr. Ingleby 
took an active part. He was a constant visitor to the libmy of the Britidi 
Museum, on very friendly terms with the late Sir Frederick Madden, and when 
the famous folio was deposited at the Museum for inspection, he made a careful 
study of its pages , and came to the conclusion , not only that the manuscript 
notes and corrections of the 'Old Carretlar' were modem forgeries, but snspicioasly 
like, if not actually, the work of the 'diicevtrtr' of the book. This opinion was 
shared by Sir F. Madden and Mr. N. E. S. A. Hamilton , on the anumption 
that underneath the alleged antique annotations some pencilled words in a modem 
handwriting were found by careful and microscopical examination. This sort of 
evidence appeared on neaily eveiy page, and the conclusion was reached that 



by Google 



K. LenCzQCT, Zam gedichtniss Ingleby's j^e 

Mr. J. Payne Collier iras the author and forger; and other similar chargu were 
biouglit againit him, and the tierce fight produced a library of books and pam- 
phlets, vbich, however, have long since passed out of sight, except to curious 
explorers of the nooks and comeis of Shakespearian libraries. The contioveisy 
was one of the severest of modem times, and would make a remarkable chapter 
in a new edition of the 'Calamititt ami quarrtls of liUrary men . It need not 
be reopened now, and it may suf^ce to say, that while the evidence of absolute 
modem origin and palpable forgery was overwhelming, it is improbable, if not 
impossible , tlut any one of the temperament and careless habits of John Payne 
Collier would ever have had the desire or the patience to devise and complete 
so eUbonOe a series of &«adt. 

In 1S59 Dr. Ingleby published a' small thin volume 'Tht S/mitifeari Fa- 
tricalioiu', and in 1S61 'A Cempliti Vitoi of the Shakespeare CeHtreveriy, a large 
octavo voluiae, in which he gave the lesnlts of matiy months of patient labour, 
resesj^h, and criticism. The volume is necetsarily ix partt — 3 brief for the 
prosecution. It is courteous in style but fierce in logic, and the best, and in 
fact the only, narrative of all the fads. A volume of timilu siie would be need- 
ful l« give the 'ethtr tidi, and the controversy has died out, for the present at 
any rate, until further facts, pm or tamtra, are found. 

Hier muss ich hervorheben, dass im laufe der leit dem dr. Ingleby vollstes recht 
zu theil geworden Ut. Als n&mlicb nach dem ahleben Collier's desaen bibliothek 
imter den hammer kam , da geschah es , dass eine eigenhSndig von ihm ange- 
fertigte abschrift aus Alltyiis Jiary ans tageslicht geHirdert ward; diese 'yielded 
the proof hitherto Ucking that he was porsonally guilty of actoal forgery". Vgl. 
das Dittiomry 0/ National Biography, tatld XI, ttitt J^S—JJ^. 

Zn jener zeit, als die Pakins-FoUo-controvMse ihre hSchsten wogen idling, 
trennte dr. Ingleby seine beiiehnngen inr jnrisprudeni, Sein vater war 1859 ge- 
storben , nnd obwohl er als gehorsamer sohn desaen wtlnschen lur lebieit immer 
gewiaenhaft gefolgt war, so gab er ounmehr doch tnit einem bofretenden gefUbl 
der erICsnng den beruf anf, der seiner tnnersten natnr stets luwider gewesen. 
Aber auch in der berofsart , die seinem wesen ganx unsympathisch war nnd iO 
der er rich praktisch woU nie nnsgeMiclinet hitte, behenschte er einige ipecial- 
gebiete theoretisch. Bei gelegenheit einer provinzialversanunlang der Metropolitan 
and Provincial Law Association zn Manchester im jahre 1857 hielt er eineo vor- 
trag tlber Tie Evils of /he Pnttnt Syilem ef Bankrupley Admimstralien , der 
nicht ohne gemeinntltiliche folgen blieb. Seine aUModlnng Uber Bailmtntt, durch 
die er rich den LL. D.grad erwarb, wurde von der jnristischen facnltit als treff- 
lich beieichnet. ^=!i"""^' der btlrde des aofgezirungenen bemfes entledigt, wurde 
aucb seine litteraiiscbe thitigkeit eine nm so r^ere; nnr bldbt m bedauem, 
dass zenplittenmg die wirkung seiner rastlosen anitrengungen beeintrlchtigt hat. 
Dr. Ingleby's mateiielle lage war dutch den tod seine* vaters nicht unmittelbar 
one bessere geworden ; durch die verluxserung des viteilichen geichiftea hatte er 
jetzt vielmchr an wesentlich geringerei jahreseinkommen, and hatte eine &au nnd 
vier kioder tn versorgen. Darnin stellte er denn auch cine zettlaog seine feder 
in den dienat des brodstndtums , und schrieb Uber die verschiedenartlgsten dinge 
artikel und enays ttir geld. Er lieferte beilr£ge su Oiut a SVeeh, The Fortnigklfy 
Seoiew, The Binningltam Gateltt, The Medical Critic and Piyeholagical youmal, 
Tht Shilling ifagaiini. The EngUshman'i Magamnt, The Sattirday Seaiew, Tht 
E-KSIbint, EpcUKheuudicn. Xn. i. tO 



by Google 



I4« 

Itltttlrattd Londan Neat, The Part/uiun, Thi Edueational Timet, The Muitnpr 
ef MatkemaHct and miiglicherweise Doch lu anderCD t«ttchrifCen, wortlber jedoch 
uis idneiD n&chluse gewisKS nicht lu erselien ill. FBr The Britith CtHttveertiaHit 
Khrieb er eine werthvolle reilie tod eisays Qber Coleridge , De Quincey , Francii 
Bwon, Dr. Morgan and Sir W. Rowan H»milioo. Bedauemiwerth wird et 
immer bleiben , Amu seine arbeit Qbei Sloathtngt , anC die er besoodere torgfalt 
nod fleisi verwandt batte, suf der poit verioren gingi ein gleiches schiclual hfttl« 
seine eraihluDK The Liirary of Death, di« er an Blackwood geschickt hatte, 
wdche aber spiter wieder an^fonden wurde. Im jahre 1S64 publidrte er den 
enteD theil leincr IntredtuH^n te Metaphyria, nnd voUendete dieies weilc in 1869. 
Einstiniiniges lob and anerkennung wurden ihm hierftlr von den metapt^nkem 
Englandl in tbeil , von denen einer ihm schon damaU ein biographiicbei denk- 
mal Ktite. 

Dein verkauf dei viterlicben geich£fte» folgU sein wegmg von Binningbam, 
und iwu nach ejnem der vororte von London , wo num in Khnftitellcri*cheQ 
kreiien und in der gesellichaft wisienschafilicher minner ihn mit freuden wiU- 
kommen bieu. Er ward alibald oun initglied des Athenaeum CltA gewiblc, mm 
fellom der Seyal Seaety ef Liltralurt emannt, und verwaltete ipSterhtn in dieser 
geDouenscbaft die iinter eines Ferttgn Cerritpendrnt und Vite-Presideiit . Den 
dtiuugea dieiea institntes pflegte er regelminig beiiuwohnen ; anch machte er sich 
in denietben luweilen durcb einen eigenen interessanten Torttag bemerkbar. Da- 
g^en blieb einer seiner lieblingswttnsche ftlr immer unerflUll: die ehre der Fellamship 
der Royal Society. Zwar empfing er fortwlhrend von den leinreiligen prSsdentea 
einlidnngen lU den meetiugi, die ihm groisen genuss va:scIiafFten, nnd bethidgte 
anch aelber sein intereue an den arbeiten der geidlwhaft , indem er , tuMinmen 
mit Mr. Cedl Mnnro, anf Ter«nlasiung det Mr. Spottiswoode, einen bericht liefeite 
Uber die logenannten Newton Leibnitt Papere , woraaf die Royal Sodttj ihren 
bericht an die berliner akademie der wissenicbaften basrte. 

Als anno 1874 die New Shakespeare Society im leben gerufen wurde, ttbei- 
nahm dr. Ingjeby dai amt einei ibrer Vice-Presidents, leiitete dem TCteiu in *er- 
tdiiedenen lichtungen wichlige dienste, and ediite die Shakespeare Allutiim Boots. 
Lejder jedoch hatte schon icchs jahre nachher (1880} ein unerqaicklicher vor&ll 
iwiscben dem director der New Shakeipeare Society and einem mitglkde den aui- 
tritt von 15 mitgliederu zur folge; mehrere der Viee-Presidentt und auch dr. In[lebj 
Kbieden fUr immer aus der geseltschaft. 

Als eine der gifisslen ehren seines lebens (vidldcht ab die grOsate) gait ihm 
die wnhl tnm ehienmtlgliede der dentschea Shakespeare-geiellschaft , 
walcbe iSSi erfolgte nnd sein itolz bis an irin ende geblieben ist. Von Shake- 
speare's gebuitssUUte war er einer der life trustees. 

Id einer teit grosser geldverlegenheitsn, die aber 1870 durch dec tod eines 
Tcrwandten beleitigt wurden, bewub neb Inglebj' tun die stelle einei ieeturtr an 
der poljrtechniichen icbule, und iwai alt nachfolger von professor Pepper. Trots 
der voreOglictuten leugnisse and empfehlungen blieb jedoch seine candidatnr er- 
folgloi : was cwai betrUbend aaf ihn selber wirkte, aeinea &eunden aber, die eine 
Uberanstrengung seiner krifte befOrchtet batten, keinen anlaas sum bedaoera g»b. 

Ich kebre mrUck tu dr. Inglcby's schriften, and neime sein 1870 vcrSfFcnt- 
Ucbtes buch The Revival of Philosophy at Casnbridp, man mir aber «ne iohaJta- 
angitbe dieses wcrkes hier versjgen. Fflr nni bleibt seine bedeutnng ab Shake- 



by GoOglc 



K. LentzDct, Zum gedlchtnisi Ingleby's 1^7 

speaie-kritikcr die banptwcbe. In i8ti8 hatte er eioe hrQEchUre heraiugegeben 
■inter dem dtel: ffat TAomat Lodgt an Actor? 1S74 eiscliieii TAt Stiil Lion: 
etweit«n ein jahr spfiCer lu Shakcspiari HermmtMtici . Denelben zeit gehOrt so 
die pnbliutioD von Tit Ccnturii of Praysi: «□ bttch , dss von auuetgewOhn- 
licheni foischerfleiss beredtu leugniis tibl^ ; eine zwdte auflige detselbcD , be- 
(01^ von Mbs Tonlmin Smith, enchiea 1S79. 1877 verfiffentlichte er den enten 
thffll von Shakttptan: the Man and tki Baekf der incite theil dieaes wakes ktm 
18S1 heiaos. 1885 publidrte er einen bind, den a Skakisptart and tk« Enclosure 
o/Cemmtn FUldi at Wtlcembt nuitite, and welcher ein liber William Shakespeare 
bandelndcs fragmEat am Greene'E tagebnch aatotypisch reprodudrt. lS36 gab 
er BQS wine edition von CymiiHiu, die er ali mnstergUltig angesehen wissen wollte. 
Wie alle arbeiten Inglebf't, so trigt auch diese Shakeipeare-anigiabe den stempel 
der gmndlichkeit und gewiaaenhaftiglfeit ; aie i»t jedocb nicbt frei von kleinen 
feUem nnd nnrichtigen citaten 1 des heranageben damals schon ichirindende kraft 
utua hier all entschuldignng gelten. A fVintir'i Tale sollte seine nSchste publi- 
cation werden; viele werthvolle notiien, die er fajnterlauen hat, beweisen seine 
besondere beffihifrung; an der au^abe, die er sich gcstellt hatter seinen lands- 
lenten eine auf der hShe 4«r forschnng tlehende neue Shakespeare-auigabe xu 
geben. Der tod hat «eine arbeit onterbrocben. 

Inmitlen teinct rastlosen schafTens fand er aeil, eine ganze reibe von essays 
fllr die Jfittmia za schreiben : ein Magatini, das vor nicht tanger zeit in Dublin 
gegrtlndet wnrde, aber bereits wieder eingegangen isC. Auch zu den spalten der 
seittcbcift Naturt liefeite er regelmissig beitrlge , und venorgte viele jahre die 
Ifetis and Qutrics mil iuleresHUiten kleinigkeiten aui den heterogensCen gebieteu 
nenschlichen wissens. Unter seinem nacblass fand sich viel material zu emem 
selbstindigen bande ettayi, von denen icb einige, mehr oder weniger vollstfindtg 
hinterlassene , nennen will : Lata and KtUgion, Sfieciai Providmci, Thi Rtlatien 
«f Peltry ta Mtuit , Miiprinti, nnd A Ccmfariian bitaittn Carlylt'i lattrview 
with tkt Qfuen Vittoria and ythmen't Tnttrviao ■aritk Gtcrgt III. Weitere 
themata, die za behandeln er die abticht hatte, sind : Weman's Intellect, Reading 
tnth Profit, Analogical Uie of Mathematici, Limitatien ef Pain, Tht Tkam in 
tie Flesk and Quaierty. In 1S83 veriiffentlicbte er ein dOnnes bSndchen unter 
dem tilel: Th* Prtmtrbet of Syr Oracle Marlext: eine sammlung von sprichwSrtem 
■einer eigenen erfindang'). 

War dr. Ingleb; dem grouen pnblicam hanptsfichlich als Shakespeare-kritiket 
bekannt , ao war sein verhiitniss zur eigenen familie und zu aeinen penonlicheu 
frennden natUrlich eio ganz anderes. Der lauber seiner unterhaltung , seine 
wundeischttne angstimme, die ihm angeborene liebeoswUrdigkeit and einfachbnl, 
welche ihn zum verkehr mit kindem wie zum umgang mit den gelehrtesten unter den 
zeitgenonen gldcb beflihigten ; — biecin, viel mehr nocb aU in leinen litterarischen 
eneugniasen, lag die quelle fSr die bewunderung, die seine freunde ibm zollten. 
Sein umfangreidies wiasen setzle ihn in den beneidenawerthen stand, an fast jed- 
weder unterhaltung sich betheiligen zu kHnnen und aniicbten und urlheile za 

>) Nachtrag. Der kUrelich eiMhienene band: Essays by the late Dr, C. M. 
Ingleby. London, TrQbner & Co., 188S, enthfilt u. a. zwei abfaandlungen Qber 
Bacon als philoaoph and mann der wissenschaft , und einen aubatz Uber Shakes- 
peare's Butorschalt der unter seinen namen bekanncen dramen. Vgl. Journal of 
The Bacon Society No. 6. London, april 1866, p. 358 ff. 



by Google 



I^g Miscellen 

Suuem, die stets werth vaien gehOrt tn werden. Im vertianteD kreise entcllckte 
er die fieonde darch den vortrag kleiner Ikder eigener composition, die etnzig in 
ihrer art natea und leider nnn fOi inuner verloien Kind. Mt. Tinunioi tchreibt: 

The Tetcentenai]r of Shakeq>eaie'i Birth wai celebrated in 1864, and Dr. 
Inglebjr look an active put in the Fetlival at Binningham. He had, among 
other accomplishments and graces, a passionate as well ai learned knowledge of 
music , and still more , a voice of exquisite quality and infinite delicacj of ex- 
pression. At that meeting, as often in private life, he lang some of the Shake- 
speare songs in a voice so sweet, yet nnging, in a style to &ultles> and impressive, 
and with a feeling so deep and sympathetic, that 'aged ean played truant at bis 
words, and younger ears weie quite ravished by his brilliant and silvery tones'. 

Oime zweitel wiasen auch die ihn Uberlebenden uniTectitltibrltdet seine* 
herrlichdi gesanges sich noch lu erinnem, denn nisammen nut seinem freimde 
dr. Dykes, welcher die begteittmg zu spieten pilegte, war er in den Cambtidger 
alutdemischen concerten eine allgemeiu beliebte enchMnnng. In s^dteren jabren 
Icitete er einen muiikverein zu Tlfoid , und componirte anch znweilen sdber ein 
lied Oder cine ballade, deien fOnf im dmck veritfTentlicht sind. 

Von del tonkunst zur poede ist nicht weit ; und obgleich dr. Ingleby nie 
sich selbsl flir dichteiisch begabt gehalten hat , so besass er doch lecbt schSne 
poetische talenK. HierfUr aprechen die seit seinem tod erschienenen Patms and 
Efigrants , welche des verstorbenen tochter mit rUhrender piellt nnd grossem 
fleiis gesammelt hat; sie sind verlegt bei Trttboer, London 1S87. 

Matbematik blieb eine seiner lieblingsbeschKftigiingen bis an aein ende ; die 
correspoDdGuien mit deto Savilian Professor of Geometry in Oxford und mit dessen 
vorgiiiiger beweisen das lur genHge. 

Troti atledem klebten ihm leider die eingangs erwJUmten defecte sein lebe- 
lang an und verdtelteii ihm die verwirklichung mancher grossen idee; ich meine 
seine delicate kSrperconititution und seinen mangel an erzEehnng nnd rationellem 
unlenicht in der jogend. Der englische phrenologe wtlrde so von ihm geurtheUt 
haben : dtficitney in ptntptiat fmutri, aber txtraordinary refiietive pmveri. — 

Hitte ich mir die aofgabe gestellt, dr. [ngleby's bii^raph in sein, so wtlrd« 
mir selbstredend auch die verpflichtnng obliegen, sein leben nnd seine werke 
nach den briefeo an schildem, die er lelber geichiieben hat und die von den 
hervorragendsten minnero und frauen unserer leit an ihn goichtet warden; e* 
moss dieie correipondeni in der that als eine hochinterenante beseichnet werden. 
Und in erwlgnng, dasa aui eines mannes eigenhindigen schreiben sein charakter 
und seine sjnnetart meist besaer m erkennen sind als ans der sorgfUtigst skizzinen 
lebenibeschreibung , will ich meinem gefUhl der verehmng fllr den verstorbenen 
Cement Mansfield Ingleby anadmck geben nnd nit de* beransgebers der (Eng- 
lischen stndien* gd^er erlaubniss ein paar briefe, die mir gerade inr vei> 
fdgung stchen, ftlr die leser dieaer blfitter hier abdmcken. Der erste dieaer briefe 
ist BO seinen tohn gerichtet, der korz vor seinem tode an ihn geschriehcn nnd 
um seine meinung Uber den diditet Robert Brownii^ gebeten hatte. Ingleby's 
ziemlich schneidige antwott dtlifte den bewonderem det gefeierten poeten wenig 
behagen \ ich penOnlicb kann micb schlechterdinga mcbt damit einverstandea 

There will always be a sharp difference of opinion at to ftowning't merit 
as a poet. I understand ^ bvonrite pieces are 'Caliian ufen StUivs', 'A P«r- 



by Google 



K. Lentznet, Znm gedichtiuM logleby's jjn 

givoust'i 'Sattl' and 'Clive'. Weill I for one lind CaUian more than hud 
reading 1 and 'A Fergivauts', though immensely dever, is obscare and deficient 
in rhythm and melody, wilhout which poetiy can scarcely exist. Browning is to 
me a &r grealer cnvt than Cadyle. Judged by Cobbett — who said that speech 
WM an impertinence if it did not tlearly express the speaker's meaning — we 
should have to condemn Browning. This I cannot do, for I know a few things 
of his that are both intelligible and beantifal. Bat ohl • The Sing and the Beef I 
How is It pcnuble to read that — and heapi of other poems of his I 

Hier folgt ein postscriptum: 

Browning a deRcient in the mental ear for the beauties of metrical com- 
posttion. Take sach x line as that in Shakespeare (Henry V, i, Ii), 

'The singing masons building rao& of gold', 
or Wordsworth's (the Yew Trees), 

'With sheddings front the pining umbrage tinged'. 

Where in Browning can yon discover snch sttnctnre in a line? His strong 
lines are harsh and prosaic. Much in 'A Forgtveatts' is to me quite unintelligible. 
No wonder I It will not parte — ii not English at all. 

Id einem briefe an seinen freund Timmins achreibt Ingleby — nachdem er 
hnmoiistisch der tusache eines zankes gedacht, der mehtere Shakespeare-verehrer 
entiweil hatte — wie folgt ; 

Oh I here's a biograpMcal anecdote for you. As a boy in my teens my 
father took me to the house of Sir Francis Chantrey — the kindest of men. He 
took notice of me and said — 'Well, young man I what are yon going to do 
in life?' I replied, 'Do my best, sir.' To which the old sculptor answered, 
.Then, let me tetl you, you'll have to work devilish hard.' I thought of this 
when 1 read in Carlyle's Essay on Sir Walter Scott, 'Is it with ease, or not with 
ease, that a man shall do hii btit in any shape?' Thomson of king Edward's 
School, ODdet whom I woAed (as I did nnder Abbott too) for one year before 
going to Cambridge, told me, for his last words, 'Wotfc hard? Nonsense! — 
yon don't know what hard woric is' : and he was right. But he didn't know 
that I ne*er was strong enough to stand really hard work. No wonder I never 
got on or was successful in anyfting I nodertook. But I bad this indemnity — 
I not only did not gmdge the inccess of others, but I took a pamtive delight 
in knowing that good work had been done b]r others — better men than myself — 
which 1 migkt under happier auspices have done, and which I should have done 
with the benest enjoyment. 

Die tlbi^en briefe, welche ich hier mittheile, waren an Ingleby's consine. 
Mis Browne, eine schwester von profctsor Beete Jukes, gerichtet. 

Valentines, Dec. 9, 1869. 

The lines on Death are very good. Modem ears reject such a rhyme aa 
depart, fart, but they used to be common. Now we should read 
,But 1 yield not, — Tempter fly I 

I stand reugned to hve, — or die.' 
The date 1848 is curious. I tou was in great mental distress at ttiat time, 
and he wrote me many letters to endeavour to give me strong comfort. Hia 



,1,26:1 byGoogle 



ISO 



MiMellen 



itroDg cxsmple itrengtbeDcd me, and hii bi««k-down uid death have knocked 
•wmy tay chief iumam frtf. It would not do to print (he line*, of conne. 
Alu! for fuDJl^ biltng«, — tolieriCed tendenciet. Well, I've lived m*aj 7eu» 
in contention -with mj phjtiqae, catching but a few itniKling beami thiongh the 
thiek mitli u Heine layi lo touchingly: — 

'Anfan£» wollt' ich fa*l veriagen, 

Und ich gUnbt' ich trtlg' et niej 
Und ich hab' es doch geitagen, 
Aber &>gt mich nur nicht wie.' 
I render it thn» — 

'Then methonght, almost despairing, 

I beneath thii weight muil bow ; 

But I've borne it, and am bearing, 

Only — do not uV me how I' 

A* to 'Saint-adoration', I lee jou have a alight vantage in the CVluMam, which 

prevail* toward* the adoption of tncfa componnda. But I don't like the word. 

Poor jrou I don't be like the old man with hi* at* tijr to please all. 

Pleate jonrtelf. 

Valentine*, Satnrday night, 3/9/70. 
I don't like coining wotd*; and, in fact, seldom do coin any. Quite lately 
in an ajticlc fbt the Fartmgktly RevUu, and which I half expect to lee in March 
No., I did coin two I i. e., inMS. ; bat one I expunged before «*"'i'"g it off — 
that wax leart-thiU '^ a nnrK'f bogie. It leemi a good word; yet, when I 
came to test it, it biled. Try the plural: who could bear the aonnd of start- 
cUldsf The other (I forget what it waa) I think I retained. 

The two words you note (one of which yon obelise) are none of mine, nor 
yet veiy new words of any one else. StylitA you will find in all new dictionaiiet ; 
and it is conitantlj nied. De Quincey, e. g. , has it oftcm. Tangtrntial is a 
mathematical word , with a prasciiption of thirty or forty years. What i* the 
matter with it? It i* quite ai good aa ixislential, attntial, txftrimtial, &c. 

Shan yon see Professor Tomlinson soon? He has been writing on the point 
'whedier the *nn puts the fire out?' Only think of his experimenting with > 
candle I No one ever said the sun's light puts a candle out. He has decided 
that the ton does not put a candle out, or even f<«^ to that result, therefore it 
doe* not put a coal fire out. The lejialiir is hard to see. 

Now I also have been experimenting, and I find that my coal fire has a 
trick of going out looner when the inn shine* into my room upon the fire than 
when it does not. At first I landed it happened on this wise, vii. , that the 
sunshine on the coals made the whole aCbir so white and so bright that 1 did 
not notice whm the fire went down — and so let it ont I But that i* not the 
reaion i for, in pcnnt of fact, the sunshine make* the fire look a* if it had gone 
ont when it's all alive; for the intensity of the solai light makes the coal flame 
look dull. What, then, is the solution! It is simply this: I found that (his 
loit-mmtimtd fact being once observed, and the phenomena becoming afterwards 
familiar, the silvery appearance of my fire, being thenceforth regarded as the cry 
of the wolf in the fable, I fell into the habit of disregarding it. I said to myself 
habituaDj : 'Oh I it's all right I the fire'* in safe enough, though tbe aun is upon 



b, Google 



K. Lenlnier, Znm gedEchUiiss Jngleby's ici 

it,' Bj that laix secority the fire went out. So the lolutLoa it ptytkalepcati 
And obMTve it ooljr applies to *. Gie of Nevcastle coal — for that oulj 20*^ 
out foi want of roakiog oad punching. 

I too take in the Acadtmy — ot it taket me in. At present, however, it 
is only on its trial, and if it does not much improve I thall discontinne it. The 
leviem are very poor; I honour them nevertheleu for their review of Tennrson'a 
pretentious Holy Grail, the only honest review I have seen. 

Valentines, lUbrd E., July 19, 1870. 

If my little abortiTe glance at dear Jean Pan! (whom I never think of 
without love and reverence — and sometimes not without tears — a true soldier 
of Christ) affected you so much, I think it but right to give yon the actnat text, 
or at least an exact translation. I have therefore written it out and enclose it. 
What may be my pontion in another life , I dare not make a subject of specu- 
lation : I hardly dare kept — but I earnestly vnth — that I may to all eternity 
have the friendship of that man. To him I join Kepler, whose memory I cherish 
and lore, and if 1 dared add a third (for I am always tempted to make a triad) 
it shonld be Mendelssohn. Bnt I believe that Christ has many such soldiers. 
I speak of those I know, and with whom I have unspeakable sympathy. 

What a bond of blessed union is a good man I I should say a good woman, 
but an evil and adulterating generation rejoices in a certain 'tign', which represents 
that respectable commodity without a head I Talking of heads — why should 
not the Fiosbury murderer have been hanged like Cart the Irishman? No sinew 
could have stood the shock of fonrteen feet. The event, so horrible in specii 
/atti, set a roomful of people, myself included, into a fit of — laughing I How 
mysietious is this hnman fiicnlty, sometimes lying deeper than the fount of tears. 
Valentines, February iG, 1878. 

It is unfortunate, bat too late to be helpt — as Emerson says of the Fall — 
that my wife had , long previous to yonr letter, made in engagement for me on 
Wednesday next , which somewhat clashes with the proposal that I shonld Innch 
with yon on that day. 

Things nowadays move on so fast that individuals necessarily drift (1 have 
lost so many friends , and quite lately my dearest friend , whose place can never 
be supplied, unless by her charming daughter), that I have to think twice before 
speaking of any one as alive. Though I do very perustently look upon the 
bright nde , and try hard to keep a sense of spiritual things alive in me — it is 
rather a smouldering (tinder fashion) than a flame with me, I fear — - these losses 
so sadden mei and I walk among the living as if they were dead already. 

We must, however, try to look upon the dead as if th^ were living 1 and 
I sec but one EtumbUng-block in the way , vii. , the orthodox doctrine of resur- 
rection, which does great violence to St. Paul, as John Locke percaved-. fffr 
Lecki feinltd ml that tht smmng ii at centtfttim, not at iurial, and tkat Natw* 
it tht soil into wikA tht /fumamty is cast. (Excuse this long parentheos.) The 
consequcDce is, that after a long absence one finds not only wrinkles and grey 
hairs, but a painful estrangement: one's &iend has drifted one way, and we 
another, and we don't nnderstand each other at all: So that it takes many 



by Google 



153 



MitMllen 



iDtetviewB to 6x onr portions — I'erienltr. While I have drifted into S 
my Mend pertup* tuu been dragged into M>terialiiiii. The other day I met two 
friends M the Albenanun, both of whom accepted Materialism as ineritable. Both 
looked on death as annihilation , but they hopelessly differed on one point. G — 
said be was not only resigned, but glad to know that fiiture beings would use 
him up. C — said he had lost everything, and nothing had been put in its place : 
he felt the want which the other was unconscious of. Now I conld go with 
neither, and when I very modestly expressed my views, 1 felt that I -wts looked 
upon as entirely behind the times. 

Valentinet, llford, march 6. 1883. 

Youi p. c. to band. I sit corrected — but I don't recollect having seen 
the name so spelt. Strange to say, the place is not in Lewis' Topt^raphical 
Dictionary. 

Certainly the stars were isolated facts (as yoD say) to out remote aDcetCora. 
All I said was thai isolated (acts do not lead to science : and these did not. 
The theory (and science is just true theory and nothing else — see Kant's essay) 
did not start, so far as I can see, till facts were obserred in Che light of ugacious 
hypothesis, framed under exact conditions. It is a big subject, and I cannot 
treat of it now; but I do not speak at random. I assert that isolated facts are 
not only oscless, but lead astray from science : and it is thus that many valuable 
lives have been saciiliced by applying Co men the indications of V — n (I hate lo 
write the word) on animals quite differently constituted. One word on this: 
I received this morning an authentic account of what I am sure yon must condemn 
as strongly as an uncompromising anli-V. like myself. The young girls at Girton 
Collie are obliged to witness (if not actually to take part in) the most cruel 
experiments on animals. 1 would much prefer to see them spinning and weaving, 
or sewing and samplering , to devoting their miuds to this utterly un/tmmmt 
punuit. (I purposely use a word of less severity than my feelings prompt.) But 
as Smith James used to say, 'God it griati' and 1 dare say very humane peisons 
wotdd applaud where I condemn. 

What I said on the highest astronomy would seem like ignorance to ontsideis, 
who at least know of (he tremendous work of Adams and Leverrier — so I just 
add that 1 had in view simply the theory of perturbations, as it was taught 
before the discovery of Nep'.une. Of course the inveiie problem which those 
astronomers solved required quite uew and very difficult devices, and the most 
exhausting calculation (i. e. . turning symbols into numbers), but the highest 
mathematics, so far as I am aware, did not enter into their work. I will give 
yoo one little problem in the theory of numbers , put in the most ordinary way. 
A prime number is one which has no divisor (i. e., without a remainder except 
I and itself) — thus, 2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, &e., are all primes. Now 
let us consider that wonderful class of numbers which are written with the figure 
t ody, as I, 11, lit, nit, tiiil, &c. Among these 11 is ^t firit prime. 
Now the problem, /<• fnd thi niattd primi, has never been solved. Yet it can 
be proved that there are an indefinitely great number of prime* of that form, 
after 11, which have been examined and found to be composite. Thus HI «• 
3 X 37, mil — 4' X *7'. &c- 

Es mSge mir noch geitattet sein, einen tluchtigen bhck in dr. Ingleby's 



by Google 



K. LeoUnec, Zoin gedXchtiiUs Ingleby's l<i 

privalleben tu werfen. — Im jahte tSjI ha.tle er sich mit einer tochter von 
Kobeit Oakei in Gravesend Tciheirathet , die durch den buhen tod dei mutter 
bei verwandten aaferzogcn vrtr lu Valentines, Ilford, in Essex: a ilatefy mansion, 
witA a Hoblt lauai and park, a grand avenue of yea Irtis and fatnoui gardtns. 
Nach diesem lieblichen Undiitz waien dr. Ingleb; und seine [ran mit ifaren 
kindeni in iS6o tlbergesiedett. Hier grtlndete er allmSMich eiae selii sclione 
bibllotbek. Er war ein grosser liebhaber von gulen bUchern , in deren mitle er 
sich woU fllhlte. Beschmutitc oder schleclit gebuodeae exemplare jedoch fanden 
kdne blubende stStte in Valeotines. FesC uod behanlich wies er dei^Ieichen 
schmSker zurtlclt ; frleichermaascn vcrfiihr er mit alien bflchem , die nicht auf 
WMSKm papier in schtrarz gedmckt wareo. Er hat seine grUnde hierfUr in einem 
esuy Tki Extimali af Books niedergelegt. Sein tteckenpferd batte indeu 
mitimter bedenkliclie unamiehmlichkeiten ini gefolge , kostete ein xchvreres geld 
und vemrsacble laweilen nicht wenig gandium, So zahlte er einmal uabedachter 
weise fttr ein bUchlein den hoben preis von einer piinea, &nd aber bei niUierer 
iiupection , daii es mit dem barni za belegen sei, end verkaafte es sofort wieder 
fllT ein paar icbillmge. Es tear din aber ein seltenes kleines bucb, an dessen 
besitz ihm lai vervoUst&ndigoDg der betrefTenden reihe besonden gele^n war. 
Jahre lang dnrchstSberte er daher mit eifrigstem bemUhen die cataloge , bis « 
codlich eines lages ein exemplar desselben werkchens zu 35 schilling angeieigt 
«ntdeckte. Otme eine roinnle zeit zu verliereo tclegraphitte er dem antiquac. 
Wie gross aber waren trger and entUiuschung , als beim ufbcn des postpacketi 
genaa dassetbe exemplar zum vorschein Itam , uelehes er frUher znrUclcgewiesen 
hatte, nnd obendrein in noch viel schlechterem zustand als luvorl 

Besonden charakteristisch fUr seine gemtlthsart war die sichtliche freude, 
mit der er gcschichten zu eriEhlen pflegte, die gegen ihn selber spracben. So 
war er im cinb bei einer gelegenheit — absichllich oder unabsichtlich — von 
einem bedeutenden manne gerlngtchJitzig Uber die acbsel angesehen worden, was 
er ohne die leiieste apur von groU wahrheitsftetreu in gutmOthigster wrise den 
snnen enihlte. Als er eines tages mit dem staatimiiuster des innern geschiftlich 
tu tbun batte , der eio alter universitStsbekanncer von ihm war , begacD er von 
den schiSnen leiten in Cambridge zu pUudem, worauf der minister erwiderte: Ltl 
mt frocetd to Iht iasinest htfore ut. Diesen vorfalt pflegte er mit sichtlichem 
TcrgnUgen in enlhlen. Voiliegende nnd Shnliche geschichtchen, wie unbedeuCend 
Me aucb immer sein mSgen, sind ftlr ihn charaktarisCisch, und wer sie ihn selbst hat 
erzihlen bOrcn , der fUhlte, diss ein ganz seltener humor, eine seltene anspruchs- 
loaigkeit nnd bescheidenheiC und manche andere edie herzenstugend diesem guten 
menschen eigen waren. Sein humor war zuweilen Hbersprudelnd ; auf alle m6g- 
lichen scbene, auf alle denkbaren spielereien ging er ein, und licss sicb's immer 
gem gefallen , selbst zum gegenstand von neckereien und possen gemacbt zd 
wetden. Sane wiize waren oft gani vortreffltch. Die meisten nnd iwar nicht 
m papiei gebracht worden, die in dec schon erwShntea ausgabe seiner gedichte 
enthalteaen ep^c^amme zeigen aber zor genUge seine gewandtbeit in dieser kunit. 

Regehnissig alle tage flihr er in offenem wagen alts mit seinem treuen pferde 
Mab, das instinctiv seine wlinsche zu kennen schien und wie von selbst liable 
oder im schritl ging. Einen hut oder mUtze la tragen wjr ibm ein grjiuel, und 
die teute auf der landstrasse wundeiten sich ofi nicht wenig und btieben veiblllfft 
Btehen, wenn ein mann mit blossem kopfe vorbeisauste, dessen gedaokcn lichtlich 



,,_ ibyGoogle 



»54 



MUcellcD 



niclit auf den fahnrefi gerichlel wum uad desEcn lUgel ntchlKssig Uber Atta 
mcken dw pferdes bingen. EntauQemwerth tot jedoch seine geiitag^enwart, 
iTum gefabr drohte; etnen unfill hat er nie erlitten, Jedennann in loner nach- 
bancbaft kancCe ihn nnd hatie ihii lieb. Er wm em grosser kinderfireund , eine 
leatBclige natar; wie *iele jimge berUD hftl er begldckt darch freimdliche an- 
spracbe auf der stnuse, oder duick ciacD liebteicheD gniu im Toibej&hreD. Be- 
gegneie ihm unlervegi eine anne frau beladen mit korb oder btbidel , to muute 
tie lu ihrei nicht kleinen Terwnndening au&iUeD nnd neben ihtn platt nehnen. 
Euunal gctcbali es auf der landstrane , dais ein junge dn«n item nach gnnem 
pferde wuf nnd dasielbe aoch empfindlich tnf. Sofort drehte Ingleb; nch nm 
und, nicht ohne gmnd in lom geiathen, gab dem frechen bunchen einen kunen 
hieb mit der peitscbe. Beim ntubkaiuebliren hielt ihn ein polixeidiener an imd 
erklfiite ihm , data er ibn wegen tbltlicher beleidigung arretiren mlWe. In tkat, 
uigte dr. Inglel^ , jtea viiU it txcttding yaur duty , fer yau did nvt ^Bttneit it, 
VoM must, hitttevtr, comt teitk me, entgegnele der ichutimami. Very vitU, er- 
widerte dr. Ingleby, / tan tmabh te walk to Ike police ttatieH, tut if you will 
gel up behind, I will drive you there. Es dUrfte woh] nicht hlofig vorgekommen 
tein, dass ein aneitant in solcher comfortableu ireise nach dem poUteibOrean 
gebracht worde. Die affaire endete anch ebenio amOnnt, denn der intpector uh 
soforl , dass der beamtc adne befagnisi Uberschritleo hatte , nod Uess Ingleby 
gleich wieder nnf freten (iisa; der comtabler bekam den verdienten rUffel. 

Mit seiner liebe zu kindem ging die fUi thiere hand in hand. Er nahm den 
lebhaftesten antheil an der bewegong g^en Tiviiection, and war ein eifiiges 
mitglied der Anti- Vivisection Societ;. Ich Usse hier folgen, was et an 
einen fteund nber diesen g^ensland gescbrieben hat: 

I have no wish to hide the fact of mjr being a ttrennous Amt-Vivisectionist. 
I am so on purely moral grounds; and I see no more excuse for lorturing 
an animal in the doire of A — to test his bypothesis of inhitition (a technical 
term in physiology) , than in a costermonger's wish Co get eicesaiTe work ont 
of bis donkey. I would line the poor cotCernioiigcr. I would imprison tbe 
pbyiiologist ; and thii in the face of the fact that / Ime seienee almost above 
everything. 

Ingleby aber war pbilanthrop towohl als thierfrennd. Seine freie leit war 
gewits sehr beschrSnkt \ dennocb pflegte er ein tiemlich regelmEsiiger bcsucber 
der versammlungen der British and Foreign Anti-Slavery Society en 
sein and nabm als vorstandsmitglted an den geschSften dieser gesellscbaft regen 

Ich schliesae diese skiue mit Mr. Timmins' worten \ 
A serious illness gready weakened him in the months of June and July 
1886. He seemed, however, to have recovered and to be likely to reach %. 
green old age. The 19U1 September he wrote a cheery letter, quite in his old 
pleasant style; but on tbe z6lh he died — honoured and mourned by all who 
knew faim best and longest. His cbeerftUness and courtesy and kindness were 
extreme. He was a generous opponent, and a frank and candid friend. Hi> 
maimers were gracious, bis temper imperturbable, and be met even sarcMm 
with a smile. He was most patient and careful and contdentions , even over 
tbe smallest details. He bad a bright and pleasant face, a kindly presence, a bear^ 
laugh. Welcomed alike by children and by older folk, he probably never nade an 



by Google 



A. WflizDcr, Dcr untemcht im FtuuSsischen nod EnglischeD etc. jee 

memj *nd never lost a friecd. Friendships of thirly years were never darkened, 
ev«n hy a patdng cloud, and meroories of tbe yean that are gone will be ever 
cheritbed hy all who knew one of the gentlest and kindliest of men. 
Bksslait, novbr, 1887. Karl Lentiner. 

II. 

DER UNTERRICHT IM FRANZOSISCHEN UND ENGLISCHEN 

AN DEN HOHEREN SCHULEN OSTERREICHS. 

Der nntenicht im Franifisischen und Eoglischen isl in Octterreich (Gsleichanien) 
obligat an den realschnlen , an den meiaten beneren handelnchulen (handdiaka- 
demien) nnd, was die erstere apreche betriflt, in bedingter WMse auch an einigen 
rettlgjrmnasien. An den gymnasien und die neneren sprachen freifldieT. 

An den handebschnlen wird das Franifisiicbe und Engtiache gewtthnlich in 
«nem dreijihrigen cunuB niit 3 — 4 stnnden wScheotUch gelehrt. Dem iweck dieter 
antulten entiprechend wird dabei vor aUem fertigkek im mUndLchen gebraach der 
iprache nnd in der kanfmlnnischeo correspondeni angestrebt. Die lehrkrifte sind 
nicbt immer geprUft , die wenigsten baben die lehramtsprUfung fllr mittelachnlen 
Ltnaiiden, hSufig ttehen aulSnder in verwendung. An einigen realgymnasien kann 
det tchQier in der 3. und 4. daste itatt del Griechischen das FraniDsische wihlen. 
Solche ichUer pflegen ihre studien an obenealschulen fortiuietien. Der lehittofT, 
den diese reajgymnatioiten in den 3 claueo mit 5 und 4 stunden wttcbentlicb dnrch- 
arbetten, deckt lich wcsentlich mit dem der vierdassigen unterrealachule. Die lelirer 
des Franifintchen an dieien anstalten sind gew&bniich ordentliche realscbnilebrer. 

Wenn man von dem nnterrichte in den neneren sprachen an den bfiheren ichulen 
Oeiteneicht apticht, to hat man in etster linie, wenn nicht anascUietilieh, die neben- 
clatsige lateinlose reaUchnle im ang«. An dieser sind die modemen sprachen seit 
dem jahte iBTOobligat, and sie haben daiu b^etragen, der realschnle Uu jettiget 
gepiige Eu geben. Der nnterricht iat in dendaselnen Kronllndem, wo anf die vet- 
ichiedenen landeitprachen rUcksichl genommen werden mnsste, nicht gleicb. In 
m«der - Oesteirdch , Ober-Oesterreicb , Saliborg, Stnermark, KJErotcn, HKhicn, 
Schlesien wird d*a FrantCtitche Ton der i. bis eut 7. classe in zosammen wSchentlich 
35 stnnden gelehrt ; in BShmoi beginnt das FransSsitche erst in der 1 . claite, 
in Krain, G6n, Triest in der 3. nnd in Tirol ent in der 5. datse. Das Eng- 
liiche vrird in alien genaimten Kronllndem , mit auinahme von Kimten, Kraio, 
G6tz nod Tirol, wo dieie iprache entlSllt, von der 3. bis loi 7, daase in in- 
sammen 9 stnnden wOdientlich nntetrichlet. NaKlrlich nnd die unttnichtsetfolge 
lehr venchieden. In den znerst angefUhrten Kronllndem, in welchen da* Fran- 
liitische (chon in der t. clasie beginnt, wird der >norma]lehrplan> vom jahre 1879 
dnrchgefllhrt. In BChmen bleibt man Im wetentlicben nicht hioter den tehniel 
der obeisten classe lurttck. In den Undem, wo das Fianz4S*itche in det 3. dtuae 
beginnt, wird nach der angabe der iclinlprogramme angeflhr dai lehrxid der 
6. clMte, in Tirol das der nnterrealschule (i. bis 4. classe) erreicht. Der erwKhnte 
nonnallehiplan ttellt alt lehniel fUr das FraarSiiiche aof; >kenntnisa der formen- 
lefare nnd syntax ; fertigkeit im nbenetsen aus dem Fnui6tiKhen und tn dastelbe; 
unige Ubung in dei autarbeitnng leichter &anz(>sischer anfsilte; eimge sicberheit 
im mUndlicben gebrauche der franzJisitchen sprache innerhalb des in der scbule 
bebandelten ideeokieites; bekanntschaft mit einer auswfthl hervorragaider werice 



by Google 



I j5 MiscellcD 

der franidsuchen Utterator sdt dem beginne d«s 17. jihrhtmderts. • Det tmlerrieht 
gUedert sich in eJo« vnter-, miltel- nnd obentufe. Die utit«ntDfe wicd von den 
ersien 2 claocn, die milteltture von dei 3. und 4., die obentufe von der J. bii 
7. clwse gebildet. Der lehrpkn verhngt fbr die i. claste (wScbentUch 5 St.): 
leselehre, emen theil der fonnenlebre, elemcDle der orthographie, conUruction des 
einfachea saU««i fUr die 3. classe (4 St.): forUetiong det fonnenlehre und lectflre 
leicbler erafihluagen, Rir bdde cUnen gilt mflndliclies and icbrifUicbei Qbenetzen 
am dem Franztisiichen und in dasaelbci andgnung vna entiprechenden wortroT' 
cathea, vorbereitete dictate, kleine hautsrbeiten nach erfordcfniii nnd alle 14 tage 
eine schularbeit; fllr die 3. classe (4 St.) IkI vorgetdirieben ; wiederholnng nnd 
erglniUDg der fonnenlehre, der loMnunengetetile tati, tyntix dei utiketi; fUr 
die 4. classe (3 H.) : srntiui, insbeiondere rections-, modus- und tempuilehre, 
elemente der wortbildung. Das mUndlicbe und schriftliclie Ubenetien aoi dem 
FranzSsischen und in diuelbe gebt in beiden daaien fort. Daneben triti scbon 
in del 3. pronische und poetiiche lectOre in einem fnu»{t«fcben letebuctie, ferner 
mUndliche reprodnction und memoiiren kurzer letestflcke ein . SchrifUiche arbeiten 
auf der mittelstufe aind: dictate, jeden monat eine scbnlarbeit, haniarbriten in det 
3. duse nach erfotdemiss, in der 4. alle 14 lage. Der lebrplau fllr die 5. classe 
(3 It.) lautel : wiederholnng und ergliunng dei syntaz, inteiptmktionslehre, nillnd- 
licbe nnd schtifUiche ttbongen , lecttlre von mOglichit abgeicblonenen mustet- 
studcen det franifisischen litletatut mit besondetet berUcksichtigang det ptosa nnd 
verbunden mit kurzen biographischen notizen Ubet die betreffenden. autoten, 
mematiten cinzelner kteiner atnchnitte , kleine apiechubnngen im aDschluss an die 
lecture, dictate, xlle 14 tage eine tun^mgreiciie hanaarbeit, alle 4 wochen eine schnl- 
arbdt. In der 6. claaie (3 sC.) wird det gtammatiiche unterricht abgeKblonen. 
Es treten stilistischc Ubtrngen ein. Gelesen werden grCisere fragmente descriptiver 
and didaktiscfaet prosa, soirie muster det epik, Ifiik mid didaktiscben pocse. 
Biographiscbe notizen Uber die antoien und sptecbttbungen wie in der 5. claaie. 
In det 7. classe werden die wichtigsten gramntatbcheD lehren cutioiisch wieder- 
holt. Dazu kommt lecttlre von Ungeren DtosteistOcken rhetontcher, refleetirendet 
Oder philosophlsch-bistoiisclier prola, sowie dramatischer diclltung, nacb umstinden 
eines ganien claasiicheD diamaa ; leicbte francAtische an&itie im annUusi an die 
lectUte und in der sdmle vorbeireitete briefe; iprcchttbungeo 1 der unteiticlit be- 
dient sich, wie venuchiwuse tcbon in der 6. cUise, gelegentlich der franzOsischen 
spraclie. Die lahl der bat»- und schnlarbeiten iit in der 7. wie in der 6. classe 
gleich det in der 5. classe. 

In dem vorgefilhrten lehrplane ist det gtammatiiche untenicht in der wejte 
verthcilt , dats flit die untetstufe die ansiptache- nnd formeolehre beatimmt istj 
auf die mittelslufe entfUlt die ctgtntiing der fonnenlehte und irntai ; schwierigere 
pattien det syntax sind der obentufe vorbelialEen, Die eigcnilicbe lectOre beginnt 
mit der 3. clave. In den bereich der nuttelstufe fikllen aach die anfibige der 
Ubuogen, die auf den mOndlichen gebiaucb der aprache abtielen. Die lectflre 
steht anf der olientafe im votdetgtunde und wird auf gtund eines grOMeten le«e- 
bacbea betrieben. In der obersten da-^se kCnnen anch insammenblngende wetke 
gelesen wetden, als zweckentsprechend werden in den dem noimallehtplan beige- 
gebenen linstmctionenc namentlichbezeichneE: Hcraei, Cinita, Pafyeutle, ItCidttm 
Cumtillt' AlAa/il, Iphiginie, Britanniais von Riieint; It MitaiilKrfpl von Maliire, 
t Art paitiqit von Boiltau; Grandeur it Decadence dtt Xawtaim roa Mitletpafm. 



3,9,1,26:1 byGOOgIc 



A. WOiznec, Der unteiriclit im FianzOsischeii uad EDglischec etc. jcv 

In den bereich der obeistufe gehfiren ferner die eigeatlicheD sprecMbungen ; den 
stofT dazu soil nach den instmctionen der fnuiiosUcbe untenicht telbst lieiem. In 
der obentnfe tiitt neben den gewShnlicben ham- und schnlubeiten, die simmtlich 
Ubenetinogen aui dem Dentichen ini FranilSniche sind, anch der freie aufutx auf. 

For dai Englucbe iteUt der nonnallehrplan ali lehriiel auf: •Kichtige atu- 
iprache , ucherheit in der fonnenlehre and lyntax , fertigkeit in dcm Uberaetiea 
nicht allzu schwerer Toniehmlich proBaiiclieT litteiaturwerke bus dem Englisclien 
in* Deutsche, tovrie leichler prou aus dem Deutschen ins Englische.c In nXherer 
aucSlhnuig wird fOr die 5. dane bettimmt: lAustprachelehre auf grund der leicht 
Tendndlichen lantgcsetie ; die betonung mit hinweii auf den gennaoischen and 
romanischen otiprang der wdrler, Forroeolehre lEmmtlicher redetheile mit llber- 
gehung der veialteiai uder spedellen fichero eigeocn formen, Sjrntax des cin- 
&chen Mties; dai verhiltniss des ncbensatxei iiun hauptsatie, soweit die kennt- 
ntte desselben lum TeiMindnisse einfacher lesestdcke eiforderlich ist. MUadltches 
und EchrifUichei Ubertetacn englischer tStie in das Deutsche und nmgekehrt. 
EngUtche dictate ttber den in' der gnunmatik und beim lesen behuidelten lehr- 
slofi'. Alle 14 tage die Ubenetiung eincr grSsseren aniahl sKtie ins Englische aU 
haosarbeit. Im II. semester lesen leichter enShlangen in prosa.i — Der lehrplan 
fb die 6. da*w laatet ; iVerrollttJbtdigUDg der fonnenlehre dnrch die ananialen 
und schwierigen elemente. Sjmtax slmmtlicher redetheile, des einfachen und zu- 
samnwngesetzten Mtiei in deo Ublichen constructionen. Die noEhireDdigsten ele- 
mente der woitbildung im anschlasse an die denbcfae und die franzousche spiache. 
Alle 14 tage eine omiiuigTeichere Ubersettnng aut der untertichtBprache ins Eng- 
lische. Dictate im onichlnsse an die leclUre. LectUre von muiterstUcken erzihlen- 
der, desdiptiver und epialolarer gattang, sowie leichter gedichie anf gnind eine* lese- 
buchei.c — FUr die 7. daase wird verhuigt: >VervoIlstindiganc der syntax durch die 
schwierigeren partidpal- and genmdial-consbuctiDnen, die eUiptischen litze und die 
interpunktion. Alle 4 wochen eine Khriftliche Ubersetiang aui der unterrichtsspnche 
ins Engliicbe als haaa- and eincr solcben, leitweilig eines schwierigen abschnittes 
aus einem engljschen pronwerke in die anterrichtssptache als ichularbeii. Lecture 
hiatorischer, reflecttrender nnd oratorisdier prosa, sowie der hanptscenen einecdtanuu 
von Shakespeare and abgeachlouener fragmente aus der dsssischen epik oder didak- 
tik. Versuche mUndlicher reproduction des gelesenen in englischer qnache.* 

In den >in«tructionen< wird femer fUr die 5. und 6. dasse monatlich «ne 
daisenarbeit, bestehend aus der Qbersetiang eincr anialil deaticfaer sUie ins 
Englische, verlangt. 

Bei der schriftlichen matoriUttprtlfung (•= abitorientenexamen) wird fUr das 
Frani6aische die tlbenetzung eines deutschen textes in die fremde ^rache und 
umgekehrt die Hbeisetmng eines franztisiscben textes ins Deutsche, fUr das Eng- 
lische bloss eine arbdt letzterer art etfordert. Zar ntdndlichen prdfung kommen 
gewfihnlich nai solche, deren schiiltlicbe arbdt ungtlnstig ausfiel. 

Der untenicht wird nach verschiedenen lebrbacheni erthetll. Ans etner 
durchsicht der schulprogranune des letiteo schuljahres ist eu entnehmen, dass im 
banifisscben unterridue am hlufigsten verwendet werden die lehr- und lesebticher 
von A, Bechtel, ^'-n" die von E. Filek and Plots. Im engliscben nnterrichte 
und die bekannten grammatiken von Sonnenburg and Gesenina in Oester- 
reich die verbreitetsten. Unter den englischen lesebUchera ist das von Nader- 
W Urine T heran^egebene da* am meistoi gebranchte. 



by Google 



I eg Miscellen 

Nicli dieser b«tracbtung der sdialverhillnisse wenden wir tins zu der dunit 
zusammeahGiigendea fiBg« der lehreransbildnng. 

An der Wiener nnivetsilGt besteht seit vielen jahten eine lehrkaniel fUi 
Tomanuche philologie. Daneben gab e* jahrelang euie ausscrotdentliclie profeunc 
Air aenfroDiSasche litteratui. Die lehistdhle ftlr romaniscbe pbilologie in Grai nnd 
Prag lind jflngeren datums. Das EngUscbe war bis vor knriem nur an der Wiener 
univeraiUtt durch eine ordentliche profeuor Tertreten. Vor etw* 3 jabren imide in 
Piag eia extra'ordinariat daltlr enichtet. An andem univenitlten lehren nur lectoren. 

Die mhl der der modem«n pbilologie belliisenen, die noch vor etwa 5 jahren 
kdne nnbedentende war, dUrfie nun, wo der bedaif an lehtkrlElen fUr FranttMscb 
nnd Engliach an den realscbulen ziemlich gedeckt iil, baid kleiner werden. 

Wai die vorbildung der itudirenden dicMS faches anbelongt, so kann man 
woM annehinen, dass keiner tod ihnen ohne alle und jede kenntnisi der modemen 
■prachen seine nniTcnitilistndien begiiuie. Freilicli mUuen nach den jeCzigen 
mittelscbulTerhSltninen diese vorkenntnisse sehr versctuedener nUnr scin ; dean das 
hanplconCii^rent der modemen philologen liefert daa gymnasium, nnd an diesem 
werden , vie bereits bemerkt , die modemen sprochen nur a2i freie (nnobligate) 
gegenstlnde — und zwar das Englische nur an sehr wenigen gymni«en — 
gelehrt. Ein abiturient einer tolchen anstall, an der das Engliiche nicht 
tnktirt wird , hat aber dann wohl den priTatunteiricfat eine* engliichen sprach- 
meisteis genosaen. Am beiten Torbereitet sind nattlrlich itudenten, wdche nach 
beendigung der realscbalstudien sich der matniitltipraiuDg fbr gymnasien nater' 
aieben , nm dann aU lordeDtliche* hfirer das studium der modemen iprachen an 
der nniveisitit betrciben zu kijonen. Dass gerade aolche stndenten sehr gate 
staatsexamina machen — wie die erfahmng zeigt — , scheint da^r zn aprechen, 
dass nnter den obwajcenden verhsltnissen die richtige vorschule fllr die rooderoen 
pbilologen in Oesterreich eher die realscbule als das gymnasium ist. 

An der universitfit besteht flir jede spracbe ein cunus fUr anfinger , das 
proseminar. Vot^eachiittenere werden mitglieder des franzosischen , bezieh. eng- 
lischen seminars und liefem als solche wissenscbafUiche arbeiten ttber alt- und 
neu&aniiiiiache, bezieh. alt- und neuengliscbe spracbe nnd litUcaltu. Die seminar- 
mitglieder bekamen in frtlheren jahioi, als die noth an lehrem am grOssten war, 
gegen beibiingung gtlnstiger colloqnien- und zeminaneugniiK eine staatsnnter- 
stutzung von jHbrlich 300 gulden 6. w. , wogcgen lie sich mit reren zn vet- 
pftichten batten, nach abgelegler lehtamtiprUfung im bedirfifalle sechs jabre an 
einer staats-reabchole ta anterrichten. Diese nonnirtea unterstUUungen schmmpflen 
spSter auf 30 bis 60 gulden per semester tusammen. Nach abgelegter prU< 
fung wird dem lehtamtscandidaten auf sein anancheo in der regel 
ein slipendinm zu einei reise nacb Frankreicb oder England 
Terlieben. Es wire wUnschenswerth , dass solcbe reiseitipendten auch nacb 
mebTJ&hriger prakttscber tbStigkeit im leliramte verliehen wUrden, da 
gcrade eine spUere reise in nuncher beiiehung Tortheilhafter und nntzbringender 
lein dtlrfte. 

Der prtlfungscandidat bat ein vierjibriges (bis iSS4dreijfibngBi) nniveiuUUs- 
stndium nacbiuweisen, Doch kann ein in Frankreich oder England lum cwecke 
der spracherlemung zugebrachtes jabr b das quadrienuiotn eingetechnet werden. 
Die prflfung wird nacb dem gesetz vom 7. februar 1SS4 in einer der iwei nacb- 
itehenden grappen gemachC: a) modeme pliilologie, d. i. iwei der modemen 
cultuispracben ; Franiosisch, Englisch, Italieniscb ab hauptHUJier nnd die deutacbe 



„,Googlc 



A. WUnnet, Der unteiricht im Franiiiiucheii und EngUschcn etc. len 

spracbe all nebcnfach; b) deutsche iprttche als hauptfach, Uberdies «ine modeme 
sprache als hauptfach und cine andere modeme sprache als nebenfach, Dam sei 
bemerkt, data unlet >hauptfach> die befXbigung, eine sprache an der franzen real- 
-echole, also anch iu den oberen Classen, zu lehnn , verstanden wird. Da nun 
£agltsdi DOT is der oberrealschule gelebrt wird, so enttSlU for diese sprache die 
beidchnnng inebeitlacfa'. 

Zm belXbigiuig, die fraozSsische und englische tprache an der gaazen real- 
achole la lehren, wild gefordert: 'i. Fihigkeit, einen abschnitt aus dnem dentschea 
schriftstdler ohne hal&mitlel correct in die fremde sprache zu tlbersetzen , sowie 
unter denselbeo beding;ungeD einen aufsatx tiber ein leichteret litterar-historiscbes 
oder historitch-graininatisches thenut in der fremdeD sprache lu schteiben. 
2. FBhigkdt, eine grfissere abhandlung ttber ein gegebenes thema in der (remden 
sprache zu schreiben (hausaibeit), wobei der candidat einerseits seine wissenschaft- 
liche befXhigUDg zur auifUhrung einer voIlsUuidigeD arbeii aus dem gebieie der 
franzCdschen oder engliichen philologie, andereiseiti grammatische cocrectheit und 
vertnutheit mit den atilistischen eigenthttmhchlceiten der fremden sprache nach- 
zuwedsen hat. 3. GrUndliche kenntniss der franiiisischen oder engliacbeo grammatik 
in ihrer historitchen entwickelung. FUr das Englische bezieht lich diese focdeiung 
anf die kenntniu der angelsfichsischen , alicDglischen und neuenglischen ipiach- 
fonnen in ihrem histoiiscben lusammenhange. 4. BckamiUchaft mit den haapt- 
sichlichsten gesetieo und fonnen der Slteren und neoeren metrik. 5. Ffihigkeit, 
vorgelegite abschnilte &as classischen schiifcslelleni verschiedener perioden der 
fremden litteratui gewandt ins Deutsche zu Ubersetzen nnd eingehend und lichlig 
zu interpretiren. Hmsichtlich des AltfranzQsischen, Aogelsldisiichen and Alteng- 
lischen kann die fShigkeit, einen nicht besonden schwierigen abtcbnjlt richtig zu 
Tcrstehen tind giammatixch zu erkliiren , gendgen. 6. Gitlndliche kenntnita der 
modemen founSsitchen oder englischen Utteratur und ihler geschichte seiC dem 
beginne des 16. jahihunderts, sowie hinlSngliche bekanntschaft mit der altfran- 
ziisischeQ , bezw. angelsSdiaiscben nnd altenglicheo litteratur in ihren haupt- 
erscheinungen. 7. Gmectheic und sicherheit im mUndlichen gebrauche der fremden 
sprache , sowie gale ausspmche. Zur ennittelung dieser solt ein theil der mUnd- 
lichen prilfiing in der betreffenden sprache vorgenommen werden.' — Zur prlliimg 
im FianiJisIschen als nebenfach (lehrbefXhigung flir die unteirealschule) wird vom 
candidaten gefordert: I. Ffihigkeit, einen abschnitt einbchsren inlultes bus einem 
deutichen schriftiteller correct in das FraniSsiscbe zu ttbetsetzen, sowie einen selb- 
stKndigen franzCsischen aufsatz Uber ein gegebenes thema lu tchrdben. 2. GrUnd- 
Vche kenntniu der neufranziiiischen grammatik. 3. Bekanntschaft mit den haupt- 
sichlicbsten geaetzen der metiik. 4. Bekanntschaft mit den bedeutendsten classiscben 
(chriftstelleni der neuftonxSiiscfaen litteratur and HUiigkeit, einen vorgelegten ab- 
achnitt gewandt ins Deutsche zu Qbenetzen and richtig zu interptetiten, 5. Hin- 
reichende kenntniss der litteraturgeschichtt seit dem beginne des 17. jahthunderu. 
6. Hinreichende fertigkeit und corrcctheit im mUndlichen gebrauche der sprache, 
■owie ricbtige aonprache. Zur ennittelung dieser soil die mdndliche prUfung znm 
tbdie in der &emden sprache vorgenonunen werden. 

Jede prtlfuDg umfasst drei abtheilnngen : die hauaaibeiten, die dauanrarbeiten 
nnd die mllndliche prUfung, Die hSuslichen arbuten haben die speciellen gegen- 
stKnde der prOfung in der art zu umfassen , • dass dem candidaten anlass geboten 
werde, die belfihigung zu wiasenschaftlicher arbeit und die grUndlichknt seiner 
bchkenntoisse zu beweisen.* Jedem candidaten wird aussetdem ein thetna all- 



.ogle 



I do MiaMlIen 

getneineiei] philosophischen , padagoEischen oder didaktUchen inhaltes zur hius- 
licben bearbeining ^geben, am ihm gelegenheit lu bieten, >die erwotbeiie philo- 
sopBisclK vorbildoDg xu bekimden ncd andererseits dRrznthun , dus «r den zn- 
sanunenhang seines gegensundes mit der aufg&be der allgemeinen bildung nchtig 
erfasst und Uber dessen beluuidlntie im schnluDleriicht mit erfolg nacbgedaclit 
habe.< Zur beaibeitung der hausaufgabeo wird dem examiiuuiden ein uitramn 
von drei monaien fdr jede aufgabe gewSbit. Haben die schnfllichen arbeiten 
anlass zur lurilckweituDg nicht gegeben , so erUQt der examinand die TorUdung 
zur clausuraibeit und eut rotlndlichen pHlfnng. — Die dausuiazbeiten dicnen tot- 
nehmlicti daiu, zu ermitlein , >wie weil der eiaminand ia *eineiD studienlcreiie 
audi oline alle hilfunittel ein prompEes und licheres wissen besitit>. Die dausni- 
aufgabe bestehl bd den hauptfScheni lus zwei aibeiten , deren jede lo bemetteii 
ist, dass sie in 5 stiinden bearbeitet werden ka&n. EJne der azbeiten iit in fran- 
ziisiicher, bezw. engllscber spracbe zu schreibea, abnc gebiaQch einea leukooa 
Oder eioer gr amma tilt . — Die mllndliche prttfimg bat das ei^buiss der Torher- 
gehenden prttfungsstndien •zu vervoUsULndigen und lu iicherni. 

Nach bestandenem examen hat jeder candidal licfa aa jahr lang an einer 
realuhnle zur praktitchen ansbildung Miner lebrfUiiglieit bescbiftigen in lassen. 
Dabei wild er unter die besondere faduntnnische leitung eines realschnl-profeHors 
gestellt. Wenn der candidat all diese tiadien glUcUich durcUlnft, dann hat er 
die befXhigung zur anstellung als ordentlicher lehrer voUstSndig eiworben. 

HiermiC lind wir bei unierem ausgang^unkt , der realichule, wieder aoge- 
langt. Die in Deutschland immer michtiger werdende reformbewegung auf dem 
gebiete der neueren spittchen macht anch in Oesteneich ihren eJjUlan geltend. 
So traten ein fUr die verwerthung der phonetilc im unteuichte in der >ZdUchrift 
far das realschulwesen. A. SchrCet (bd. VII, s. 357 u. 321) und A. Wtlr. 
(bd. X, 321). Ebendaaelbst liefene E. Richter >B^:trSge lur leTonn dei 
sprachlichen unterrichts* (bd. XII, 641). 

Speciell fUr den onterricht in Englichen lind bemerkenswerthW. Swobo 
abhandlnngen (bd. XII, s. 139 Q. 33t). Femer ist jUngst ein nach den grand- 
sStzen der reform ansgearbntetes lebrbuch del fianzOsischen iprache von director 
Fetter erschienen. In allertetztet *eit ist die refonnfrage audi im verdn »F 
schulei zu Wien in Anss gerathen. Diese ftlr den kllnftigen nntciricht der 
neueren sprachen in Oeiteireich vielleicht nicht obne einftnts blabenden Terhand- 
lungen sind derzeit noch nicht abgescUossen. 

WlBN, im jannar 1888. A. Wtltzner. 

Nacbtrag. Bd. XI, s. 4J7. '■ 14 iio so bei st. sobei; i. 444, z. 19. 30 
]ie» Franz<}>itcben st. Franziisisch ; b. 452, t. 11 lies mutiny st. mutiiig; i. 455, 
I. 11 lie* ifliHdeur st. tfendeur; s. 457, x. 6 lies anm. U. amn, S. 541. z. 16 
hinter tTaaistudiit ist einzu»chalien: .VlIU, p. ji6— J35i. (Die lebr lesena- 
werthe aibeit uber Had rather sei bei dieter gelegenheit nochmals der beachimig 
empfohlen.) S. 450, t, to v. u. noch ein beispiel des snbatintiviBchen its: 
Carljle, Friedr. Book III, chap. 18 an&ng : wUhent tlamt af hit or iti (letiteres 
mit beiiehung auf Prtuittn). Das schenhafte it't 'Bjwa'% (Don Jnan XI, 54) 
mag anch noch emihnt werden. M. Krummacher. 



Itcpku Gubcl ft Co. ia 



byGoogle 



0BER EINIGE HISTORISCHE ANSPIELUNGEN IN 
DEN CHAUCER-DICHTUNGEN. 



I. Zu (The Squyeres Tale*. 

Die geschichte ist in mehrere theile gegliedert. Der erste 
haadelt von dem Tartarenk&nig Cambyuskan (so und nicht 
Caiab;riifckan iet bei nftherem zusehen io den hss. zu lesen), welcher zwei 
sdhns Algarsyf und Camballo und eice sch&ne tochter Cana- 
cae hat. An seioem geburtetag, dan ^^ssten festUg des landes, 
sitzt ei einnial in giossei pracht und henlichkeit auf dem Throne, 
ais pl6tzlidi ein rittei erscheint mit wunderbarfiD geschenken vom 
kdnig Aiabiens: Canacee bekommt einen spiegel, wddier alle 
ieiodseligkffit und venHtherei im Unde anzeigt, und einen ling, mit 
descen hilfe man die sprache der vi^^ verstdit. Cambyuakan er- 
biUt ein schwert, welches ebenso gewaltig iro heilen ist vie ira 
banen, und ein toss von zauberhafter festigkeit und beweglichkeit 
zugleich. — Im zwdten tbefle macht Canacee von ihren geschenkeo 
gebiauch. Mit ihrem spiegel sieht sie im traume, wie eine falkin 
(fawcon) in grossem jammei auf einem dUnen baume des palast' 
patkes sitzt, sich selbst mit den flllgeln bliitig sdUligt und allm^blich 
in ohnmacbt vom zweige sinkt. Kraft ihifis ringcB erOthit sie von 
du ialkin, dass diese von tbrem falkengatten (tercelet) schmiLhlich 
veiiasfien wuide: nachdem er sie mit scheinbai^ noblesse gewonnen 
uod ^um ein jahi oder zwei besessen hatte, rief ihn eine ehren- 
angelegenheit von iht«r seite, und plfitzlich flog er tteubilichig einer 

E-KBIblDf, &(UKhe MBdim. Xn. i. II 



by Google 



1 62 A. Brandl 

elenden weihe (kyte) nach. Canacee nimmt die arme falkia mit- 
Icidig in ihiem schosse auf, urn sie zu heilen, wozu sic allerdings 
nuT mit kraftigen salbenkrSutcni beitragen kann. Den liebhaber 
zurtlckzunifen veimag nur die vermittelung des Camballo. — Von 
den heldenthaten , welche dieser Camballo, sein vater Cambyuskan 
und sein bruder Algarsyf mit hilfe des rosses ausgefllhrt, sollte 
der dritte theil handeln. Dec inhalt ist (11, 313 — 334 Aldine Edition) 
in den hauptztigen War verzeichnet: Cambyuskan hat seiner zeit 
manche stadt eiobert; Algarsyf hat viele fUhrlichkeiten mit hilfe 
des rosses fUr seine frau Theodora bestanden ; Camballo focht gegen 
zwei biiider, um Canacee zu gewinnen. Chaucer wollte oSenbar die 
vorgeschichte der im ersten theile genannten manner nachtragen. 
Ausgefllhrt sind aber nur zwei verse (U, 325 f.). — Dann soUte im 
weiteren verlauf der dichtung noch gezeigt werden, wie die falkin 
durch vermittelung des Camballo ihren geliebten zurtlckbekam (II, 
308 — 311), als erfreulicher abschluss des ganzen. Davon ist gar 
nichts vorhanden. 

Was hat diese wunderliche Tartaren- und thierfabelei zu be- 
deuten? 

Tyrwhitt glaubte einfach ein m^irchen vor sicb zu haben, 
welches Chaucer engtisch bearbeitet hStte, und bedauerte, die quelle 
nicht finden zu kdnnen. Sandras, £tude sur Chaucer s. 232, schloss 
sich ihm an. Warton in seiner Geschichte der engUschen poesie 
versuchle die zauberbaften Geschenke, welche Canacee und Cambyuskan 
erhalten, auf arabische gelchrsamkeit zurtlckzufllhren. Im aoscfaluss 
daran bewies Skeat (Clarendon Press Ed. s. XLII ff.)> ^^^ ^^ ^^^ 
alle in Tausend und eine nacht vorkommen, und macbte zugleich 
auf einige wahrscheinliche zwtschenstufea aufmerksam. So erscheint 
ein zauberross schon im 13. jahrhundcrt in der franztisischen romanze 
von Cleomades und Claremond; verstSndniss der vogelsprache, wie 
es Canacee durch den zauberring erlangt, findet sich mehr als einmal 
in den Sevyn Sages; ebendaselbst auch ein zauberspiegel , welcher 
drohende gefahren meldet (geschichte von Vergil). Nur ist bei 
Chaucer ein allegorisirendes element dazu gekommen. Das ross ist 
mit antehnung an den Pegasus und das trojanische pferd (I, 199 — 203) 
zu einem symbol der kfiniglichen heeresmacht geworden: es ist aus 
erz und gehorcht einem nadelstich ins ohr, d. h, einem commando- 
wort; es kann den reiter schlafend nach jeder seite tragen; es steht 
auf befehl fest wie in den gnmd gewurzelt; wenn man es nicht mehr 



by Google 



Ueb«T einige Hiitoiiiche ansptdongen in d«n CbanceT-dichtungeD ifii 

braucht, lost man es &uf und h&ngt den zaum in einen tburm; 
niit seiner hilfe tlberwindet ein kfinigssohn grosse kampfesgefahren 
(I, 107 ff., 173 ff., 330 ff. ; 11, 320). Das zweite geschenk, welches 
Cambyuskan erhalt, das nackte schwert, ateht in aoch einfacherei 
weise fllr die recbtsgewalt des ktinigs: es beisst mit der scbneide 
durch jeden panzer, beilt abei aucb jede wunde, wenn inan sie *ot 
grace* mit der flachen seite berilhrt (I, 148 ff.). 

Ueber das gebiet des marchenhaften hinaus und auf einiger- 
massen realen boden kommen wir bercits, wenn wir nach der herkunft 
der tartarischen namen und sitten fragen. Hertzberg, Canterbury- 
geschichten s, 631 ff., suchte sie in der reisebeschreibung von 
Maundeville. Vollstiindiger decken sich die angaben Chaucer's mit 
der von Marco Polo, gestorben 1384, drei jahre bevor Sir John 
Maundeville auf reisen auszog (Skeat, Clarendon Press Ed. s. XLII ff. 
und 307 ff.). Aus Marco Polo stammen mit geringen ver£ndenmgen 
die namen Cambyuskan (= Chingis Khan, bei Friar Ricold iCamiuscaoc), 
Camballus oder Camballo (Marco Polo's Cambaluc) und Sarai (I, i, 
4, 33; n, 310, 331); die personals childerung des Khan, seines ge- 
burtstagsfestes und hofstaatcs (I, 4 ff.); die bcmerkung, dass die 
Tartareo manches essen, >that in this tond men recch of it but smalc 
(I, 63; nach Marco Polo pferde und hunde); das erscheinen eines 
gesandten von einero anderen kfinig mit geschenkeo (I, 73 ff.); end- 
lich der baumgarten mit allerlei falken in der n£lhe des palastes 
(II, 63 ff.). Vielleicht hatte der besuch des Armenierkt^nigs Leo in 
London 1385 und 1386 beigetragcn, das interesse Chaucer's in so 
feme gegenden des ostens zu lenken. 

Aber sinn und zweck fehlen der gcschichte noch immer. Der 
ganie zweite theil, welcher von den falken handelt, ist dunkel; und 
doch ist er offenbar voll realer beziehungen auf historische persdn- 
lichkeiten, welche so bedeutend sein mussten, dass sie die lescr trotz 
der marchenhaften umhtillung erkennen konnten. Dunkel ist femer 
von einzelheiten namenttich das verwandtschaftsverh^tniss von Cam- 
ballo und Canacee: einerseits eischeinen beide als kinder des 
Cambyuskan (I, 33, 35)i andererseits heisst es, Camballo habe die 
Canacee im kampfe gegen zwei brtlder sich (als frau) emingen 
(Camballo faught in listes with the bretheren tuo for Canacee, er 
that he might hir wynne U, 331 — 33). Sind es also geschwister 
Oder gatten? Tyrwbitt vermuthete in dem worte Camballo II, jar 
ein verderbniss; der eroberer der Canacee miisse ein anderer ge- 



by Google 



j64 ^- Brandl 

wesen sein als iht brader; ein neuer mann mUsse da eingelUhit 
woidCB seiD, und >die beidea brilderc, die er bekjlmpft, seteo die 
obeiig.eiiannten btUder Camballo and Alg&rayf. Ebenso urdieilte im 
wesentUchen Hertzberg. Cegen eineD solchen iindenmgsvots<dilag 
spricht aber i) die Ubeiliefentog ;. aUe hss., welche seit Tyrwhitt an 
das licht gezogen wurden, bietCD Ubereinstinmieiid Camballo. 2) der 
zusammenhang ; denn dei maao wird nicht bloss als ein bekaoatei 
eingefUbrt, sondem in einer foitlaufenden mhenfolge mit aeinem 
vatei und bnider aufgezlihlt : zueist will Chaucer die knegttbaten des 
Cambyuskaa schildem (U, 315), dann die des Algaisyf (II, 317) und 
dann uatUrlicfa die des zwdten Khanaohnes, des Camballo (Q, 321). 
Eine Qbeigebung des letzteren zu gunsten eioes biiher ungenannten 
wSier hiichst auffallend und hute irgendvie begriiodet werden mOssen. 
Skeat s. 233 scblug einen ander^i w^ ein, die schwierigluit zo 
beheben: er ist geneigt, in Camballo dem liebhaber II, 321 und 
Cainballus dem bnider II, 310 zwei verschiedene persOnlichkdten zu 
sehen. AJ>o das ist nach Chaucer's eigenen worten unmtiglich ; denn 
der Camballus von II,. 310 wild ausdrllcklich bezeichnet als >the Unges 
s<»e, of which I yow tolde<, also mit deutlichet beziehung auf den 
Camballo von I, 33. Auch wiUe dem zusammenhang dadurch nicht 
aufg^Ifen. Ebenso wenig helfen uns die alten fortsetzet der von 
Chaucer als Fiagmuit hinterlassenen gesduchte. Spensei, Faery 
Queen IV. buch, 2. und 3. ges., sieht in Camballo einlach den bnider 
der Canacee und l^sst ihn ihre gunst gegen drei (statt zwei) fremde 
brUder verthcidigen ; schlicssUch erscheint die weise Canibine (eine 
reine erfindung Spenser's), schaSt verstihnung und hetrathet Camballo, 
wllhrend Canacee einen ihrer drei kri^erischen bcwerber beglttckt 
Das ist eine geistreiche wendung, sber Cbaucei's intention ist damit 
gewiss nicbt getrofien. Vollends nichts za gebea ist anf die fort- 
setzung von J- Lane 163P, welcher Canaoee auch tehlechtweg ala 
schwester Camballo's und Algarsyf' 5 betracbtet und iht im streite 
dieser beiden bidder imtereinander eine vermittlenolle zntbeilt. Die 
dichtui^ wird eben flir die Chaucer Society gedmckt') und macht 
mit ihrer breiten beschreibungssucfat und schwUlstigen philistrOsitm 
einen recht mittelmSssigen eindnick. Wii sind also zur aufhellung 
von Chaucer's versen auf die inneren anhaltspunkte angewiesen, die 
er selbst giebt. 



by Google 



Ueber euiige hittoriiche anspielai^en in den Chaucer-diclitiuigeD jge 

Dei punkt, von welchem ein rationeller deutungsversucb OUS' 
gehen mass, ist vom dichter selbst unverkennbai hervorgehoben : 
>I schulde to the knotte condescende . . . the knotte, why that every 
tale is toldec (U, 54, 61). £3 ist die geschichte von der liebenden, 
verUssenen Mkm, welche von Canacee getiostet wird. Das verrath 
auch der vergleich tnit The Frankeleync's Tale, welche unmittelbar 
darauf folgt und offenbar als paratlelstUck gedacht ist. Der Frankeleyne 
erzahlt von einer trenen gattin, welche in gefahr ist, von dem ge- 
liebteo mann getrennt zu werden, bis allseitiger edelmuth das frflhere 
glUck wieder herstetlt. Aehnlich hofile Chaucer hi^ das gescbick 
der fslkin besingen zu kdnnen. Beide novellen haadein vorwiegend 
von liebesdrangsal einer ehefran. >Say us a. tale of 1ove,( sagt der 
virth in der einleitnng zum Squyere, und dieser antwortet; (Nay; 
but I will say as I can with herty wil.< Kaum hat dann der Sqtiyeie 
geendet, so lobt der Frankeleyn sein tugoidhaftes mitgeflthl und fkhrt 
in derselben tonart fort. Wir ha1>en uns also in den zeitgentissischen 
chroniken nach einer gestfirten ehe umzusehen, ttix welche sich 
Chaucer in solcher weise interessireD konnte. Zwei fingerzeige alt- 
gememer natur werden uns die suche erieichtem. ZunSlchst deutet 
das metrum — heroic couplets — auf die dritte periode Chaucer's 
(1385 — 1400). Femer ist in der geheimsprache der polidschen 
dichtei, wie sie namentlich von den hofpropheten und unter dem 
eiofluss der aufblUhenden wappenfreude entwickeh worden war, ein 
falke stets nur die bezetchnung fUr eine persOnlicbkeit der ktiniglichen 
femilie; vgl. Chaucer's Assembly of Foules, Langland's Richard 
Redeles, Thomas of Erceldoune und Wright's Political Poems and 
Songs. 

Ein solches ehebruchsverhSltniss im kOnigshaus zu ende des 
14. jahrbunderts glaubte ich zuerst in der heirath von Richard's n. 
gtlostling und zweitem schwager Rc'bert de Veer mit Pbilippa, der 
enkdin Edward's m., gefiinden zu haben, auf welche mich C. Htifler's 
akademieabhandlung Uber die k5nigin Anna von BOhmen (Wien 1871) 
aufinerksam machte. Ich besprecbe die hypothese, obwohl ich seit- 
her davon abgekommen btn, tfaeils um vor einem votschnetlen deuten 
solcher anspielungen zu wamen, theils um mix von vomherein einen 
einwurf aus dem wege zu rttumen. Robert Veer hatte die princessin 
PhilippB als zartes frSulein homgefllhrt, wahrscheintich 1384; deim 
ihre mutter Isabella hatte sicb erst im jnli 1365 mit dem franzosischen 
«delmBnD de Coucy vermflhlt (siehe die beigegebene stammtafel). 



by Google 



1 66 A. Bnuidl 

Schon im jahre 1386 aber verliess er sie und w&rf sich einer BOhmin 
in die anoe, welche die chrooisten als Lancecrone oder Lancegrove 
und gcrllchtweise sogar als unadelig bezeichnen (HOfler s. loi). Er 
w£re also del teicclet, Philippa die falkia und die Bdhtnin die welhe. 
Die falkin gehtirt nach Chaucer der gattung Peregryn an und scbi^i 
»of freoide lond* (II, 83); so war auch Philippa die tochter eines 
fremden, der bald nach der heirath an den Paiiser hof Ubersiedelt 
war. Dem tercelct schreibt der dichter ein geMliges schmeichelwesen 
zu (U, 1599.), was auf den gUostling wohl passen wUrde. Die ehe 
hatte kaum *a yeer 01 two< gedauert, als der tercelet sich unter einem 
vorwand entfemte und dei weihe nachflog (II, 338 S.), woillber die 
falkin tief unglUcklich wurde; sie *bigon to crye that al the woode 
resowned of hire cry* (II, 67): so war auch in wirklichlceit die theil- 
nahme von ganz England auf seiten Philippa's , nur die (selbst bfih- 
mische) kfinigin und den k&nig ausgenoinmen. Chaucer crwjthnt 
dann, dass Camballo, the kynges sone, die vermittelung UbemommeD 
habe (II, 310). Das nitlsste man auf den herzog von Gloucester 
deuten, den jOngsten sohn Edward's HI., der sich in der that dem 
kronprinzensohne Richard II. gegenUber viel auf seine directe konigs- 
abstammung zu gute that, 1387 einen aufstand anzettelte und den 
kdnig untei seine vonnundschaft brachte. 

Gegen diese hypothese sprechen aber schwere grtlnde. Vor 
allem hat de Veere kein recht, als falke zu figuriren, da cr nicht 
kSniglicher herkunfl war. — Femer: wei soil in diesem falle die 
tr6stende konigstochter Canacee sein? Philippa's mutter war schon 
1379 gestorben, und der mutter des treulosen gatteo, die sich nach 
dem berichte der chronisten ihrer annahm, stand Chaucer nach allem, 
was wir von ihm sonst wissen, voUstlndig feme. Und doch muss 
er zu der angeblichen Canacee in einem besonderen chTerbietigkeits- 
verhaitniss gestanden haben, denn cr huldigt ihr mit den ausgesuchteo 
worten : >to telle yow al hir beaute, it lith not on my tonge, ne my 
connyng; I dai nought undertake so heigh a thingt (I, 26 — 38). — 
Femer: ist Camballo der herzog voa Glocester, wer ist dann sein 
bruder Algarsyf? Glocester hatte damals nur noch zwei brUder, 
John of Lancaster und Edmund of York, imd es ist nicht ein- 
zusehen, welcher von ihnen h&tte ingnorirt werden soUen. Beide 
kiimpften uberdies nicht in vetbindung mit ihm, sondem fUr ganz 
andere dinge in Spanien. An der seite Glocester's stand damals als 
n&chster verwandter in England nur Heinrich, der sohn John's of 



by Google 



L'eber emige historische anspielmifren in den Ouucei^ichtiuigen j^-j 

Lancaster imd sp&teie ItQmg Hciniicb IV., also nicbt Glocester's 
bnider, sondern sein neffe. Auch dass Glocester jemals mit zwei 
brtidem um eine dame focht (Camballo fought in listes with the 
brethren tuo for Caoacee II, 331), ist dei geschichte unbekannt. — 
Eodlich : the Squyeres Tale ist mit eotscbiedeiieT tendenz fUr Canacee 
und Caniballo, gegen tercelet und kyte geschrieben. W&re Chaucer 
derart fUr Richatd's II. verhaesten gegner Glocester, gegen Richard's 
gtlnstling und gegen die bdhmiscbe freundin dei kOnigiD aufgetreten, 
so mOsste man dies nicht nur undankbar und unklug, sondem auch 
mit der spSteren freigebigkeit Richard's II. gegen Chaucer voUig 
unveieinbar finden. Kaum war Glocester im herbst 1386 zu macht 
gekommen, war Chaucer seiner einnehmerstelle enthoben worden; 
und jctzt sollte Chaucer fllr ihn die freundschaft der kbnigspaars in 
die lufl schlagen? Undenkbar. 

Ich gab also die mOhsam verfotgte spur auf und begann wieder 
chroniken zu wfilzen. Da fand kh bei Henricus de Knighton (ed. 
Twysden, X Scriptores s. 3677, vgl. Pauti IV, 717) eine notiz, 
welche die angefllhiten bedenken siimmtlich beseitigt. Knighton be- 
merkt nSmlich zu der abreise des heizogs John von Lancaster in 
den spanischen feldzug (1386 — 89}: iHabuit autem idem pius dux in 
comitatu suo nxorem suam Constanciam, filiam regis Petri Hispaniarum, 
et Katerinam, filiam ejus, quam genuerat de eadem Constantia; 
duas edam alias Alias, quas genuerat de domina Btanchia, priore 
uxore sua, filia et haerede Henrid ducis Lancastriae, scilicet dominam 
Philippam non conjugatam et dominam Eltzabet, Comitissam 
de Penbrok, dimisso viro suo juvene in Anglia. Qui 
comes post recessum uxoris suae fecit divorctum et 
desponsavit sororem comitis de Marchia. Dominus vero 
Johannes de Holande primo dictam Elizabet desponsavit sibi in 
uxoTem.< Dainach veitheilen sich die rollen der viigel folgender- 
massen: die falkin ist Elisabeth, tochter des herzogs John von 
Lancaster (sohn Edward's III.) und der Constance de Padilla (ver- 
mahlt 1373), beiderseits von kCoiglicher herkunft, auch soeben >of 
fremde londc (Chaucer II, 83) zurflckkehrend und damals wegen ihrer 
jugend gewiss erst »a yeer or twoc (Chaucer II, 3 a 8) mit dem eben- 
falls llbeijungen grafen von Pembroke vermftblt (vgl. die stammtafel). 
Tercelet ist der graf John von Pembroke, sohn des John 
Hastings von Pembroke (1347 — 75), welcher 1359 eine urenkelin 
Edward's I. gehcirathet hatte (vgl. Sandford, Historical Genealogy 



by Google 



,68 A. Bnndl 

1707 s. 309). In diesem fitUe ist also auch der treulose gatte von 
kfiniglitihem Hut. Dieser John Ton Pembroke wird fernet von 
Thomas tou Walsinghain {Historia AngUcana R, B, S. 1864, n, 195) 
sis liberalis, affabilis cunctis, hiunOis et braignus geschildert; cbmi 
stimmen die eigenschaften , welche Chaucer Beinem ehebTecher bei 
allcT falschheit nachiUhmt: ig«Dtil1esse, humble cheere, pleasaunce, besy 
pej^e, observaunce, subtil colour and acqueyntaunce ; fressche and 
gay and goodly for to seen and humble and fret (II, 159 — 170; 
376 f.). Von diesem Femtvoke ist endlich historisch beglaubigt, was 
von Robert dc Veer vor seiner ehetrennung nirgends bericbtet und 
doch bei Chaucer ausdrttcklicb vom tercelet hervorgehoben wird, 
dass er niimlich von seiner frau Elisabeth sich fUr eine weile em- 
pfahl, um gewisse angelegenheiten in der heimath zu ordnen : ton a 
day of me he took his leve ... for his honour ... I made vertu 
of necessite and took it weh (II, 344 ff.); vgL Knight<m's >dimis50 
viro sue juvene in Anglia*. — Die verftlhierin, die weihe (kyte), ist 
natUrlich die griifin Philippa von March (vgl. die stammtafd). 
Die lebhafte parteinahme des dichters tOt Elisabeth von Lancaster 
und gegen die gegner ihres hauses (vgl. besonders H, 301 — 304) 
ist dem sonstigen verhalten Chaucer's auffallend conform. 

Bevor ich zur deutung dei Canacec und der angeblichen Tartaren 
fortschreite , ist noch ein wort (Iber die chronologie zu sagen. Der 
ehebruch Pembroke's erfolgte post recessum uxoiis suae, d. b. nach 
dem november 1389, wo herzog John von Lancaster mit seiner frao 
' Constance und seiner tochter Elisabeth, dei jungen Pembroke, von 
dreijahiigem feldzug in Spanien nach England zurOckkehrte (Panli 
IV, 561). Es liegt in der natur von gelegenheitsgedichten, dass sie 
dem besungenen ereigniss auf dem fusse folgcn. Schon aus diesem 
gninde wSre The SquyeresTale zu anfang des jahres 1390 
anzusetzen. Nun kommt aber dazu, dass Pembroke bereits um 
weihnachten 1390 zu Woodstock in einem tumiere fiel (Walsinghsm, 
Historia Anglicana II, 11)$), wShrend er im gedichte noch als lebend 
aogezogen wird: >Thus hathe the kttei, klagt die falkin II, 38a, *my 
love in hir service. < Chaucer muss also die geschichte vor wdhnachten 
1390 geschrieben haben und sogar eine we3e vor weihnachten, denn 
Pembroke scheint zur zeit der ablassung mit der grSfin von March 
erst verlobt, noch nicht verm£hlt gewesen zu sein. Wie witre sonst 
die aussicht auf reumUthigc rUckgewinnung des treulosen gatten durch 
vermittelung des Camballus , welche Chaucer II, 308 — 310 erOffnet, 



by Google 



Ueber eini^ histoiuChe anspieliingm in den Chaucer-dichtungen i6g 

zu eridftren ? Vielleicbt dUrfen wir sogar io dem abschluss der heiiath 
ttnd dem pUtzlichen tode des Pembroke den grand suchen, wannn 
Chaucer das ge<&ht nicht vollendete; denn jetzt war es vorbei mit 
der aossfihnung, iind die erinnening an das gescbehene konnte den 
Lancafiters, seinen alten gOnnem, deaen lu gefallen er schrieb, nur 
peinUGh seJn. UeberdieG macbte sich die verlassene bald mit dem 
gedanken an eine zweite heirath vertraut')i *^ <lem charakter einei 
poetischen IiebesnoveUe im kerne widersprach. The Squyeres Tale 
ist nicht ein mElrchen, sondem eine gelegenheitsdichtung , welche 
abgebrochen werden muBSte, sobald die thatsXchlichen verhftltnisse 
eine wendung nohmen, welche die anlage und stimmimg der aovelle 
kreuzte. 

Veigegenwftrtigen wir uns aber die lage der dinge zu anfang 1390, 
so springt von selbst in die augea, wer tmter dem vetmittler Camballo 
gemeint ist, und wer unter der trdsterin Canacee, welche Camballo 
im kampfe gegen zwd brllder gewonnen hatte: niemand anders 
als die eltern der Etiaabeth, der herzog Johann von Lancaster und 
seine (zweite) gemahlin Constance de Fadilla. Der herzog war soeben 
erfolgreich aus Spanien zurUckgekehrt (november T3S9), wurde von 
Richard U. gnidigst empfangen (Pauli IV, 563 und 589), hatte also 
die macht, sowie den beraf, dem treulosen gemabi seiner tochter 
voistellnngen zu machen. Er hatte seine Constance in einem ftUheren 
feldzug in Spanien erbeutet, indem er ihrem vater Pedro dem gtau- 
■amen gegen deesen bastsrdbnider Enrique de Trastamara beistand 
(Pauli IV, 460 ff. und 475), also im kampfe »with the brethren tuo* 
(II, 323)- Hiennit iat die eine schwierigkeit dieser stelle beseitigt: 
die >beiden brUderi, mit welchen der gemahl Canacee's gekSmpft 
hat, sind nicht Camballo-Lancaster und Algarsyf, sondem jene beiden 
Spanier. Dass sic nicht sogleich von Chaucer beschiieben werden, 
darf nicht wunder nehmen ; es ist hKufig in der mittelenglischen 
epik, dass die personen nicht bei ihrem ersten auftreten, sondem 
ent, sobald sie fUr die erzahlung wichtig werden, ausgemalt werden 



■) Elbabeth vermiUille sich alstuld niit Jahonn von Holand, der b SpanieD 
d«r Connelable ihres vaters gewesen war, und dum noctunala. Wean Panti IV, 
560 Hae heirath mil Johann von HoUnd bereits toi b^inn des tpanischen leld' 
xagti (13S6) verseUI, beiuht dies auf einem versehen; denn auch Pa.uU cilirt in 
seioem stammbaam die ohige stelle bei Knighton als seine einiige qucUe, und da- 
mfolffc liegt deutlich der leceiaos aos Spanien dazvischeu. — Elisabeth starb 
1435/36; ihr bjjd ist aus einem alten kirchenfenster bei Sandford s. 359 abge- 
leiijtnei. 



by Google 



(Anz. f. d, alteit. X, 340). Die andeTC schwierigkeit, das vermeint- 
liche geschwisteipaar Camballo und Canacee betreffend, ttlUt weg, 
wenn man bedenkt, dass der dichter siemals Canacee direct als die 
scbwester Camballo's bezeichnet, sondem nur als die tocbter seines 
vaters Cambyuskan, d. h. natUrlich des kbnigs Eklwaid III.; und 
Canacee war nicht bloss die schwiegertocher Edward's III. gewesen, 
sondem hatte auch jahre lang als solche am hofe getebt (1371 — 77). 
Die verwechslung von tochtei und schwiegertochter , wie wir sie in 
diesem fall annehmen mUssen, entspricht so recht der neigung da- 
maliger gelegenheitsdichter zu durchBichtigen rtthseln und halb ver- 
hUllten andeutungen. Dass Constance ihrer stieftochter Elisabeth sich 
annahm, ist etwas so nattirliches, dass wir dafUr gar kdn« bestiU^ng 
durch die chroniken brauchen. Sie hatte mit der verlassenen gewiss 
um so mehr mitleid, als ihre eigene tochter und ibre zweite stief- 
tochter bereits mil den k6nigen von Portugal und Castilien vermShlt 
waren (Pauli IV, 561), Sie wird ttberdics von Walsingham (Histotia 
Anglicana 11, 214) warm geschildert als >mulier super foeminas 
innocens et devotac. Wie vortrefflich stimmt es fcmer zusammen, 
dass Chaucer, welcher die erste gattin Lancaster's vor zo jahren 
im Boke of the Duchesse verberrlicht hatte, jetzt auch der zweiten 
seine huldigung darbrachtel Erst am 13. juli 1389 war ihm, wie 
es scheint, wieder eine gunstbezeugung des hauses Lancaster zuge- 
flossen : das eintr&gliche amt eines Clerk of the King's Works. So 
war ihm wohl einige monate sp&ter die glanzende faeimkebr der 
herzogsfamilie ein willkommener anlass, dch dankbar zu erweisen 
und zugleich in bedeutsamer weise gerade.das hilfsbereite mitleid der 
herrin zu loben. Auch beim publicum war um diese zeit hinreichen- 
des intcresse zu erwaiten, sowohl fUr die familiengcschichte, welche 
der zweite tbeil der dichtung behandelt, als fUr die spanischen kriegs- 
abenteuer, welche dei dritte tbeil behandeln sollte; denn nur nach 
dieser seite bin bot die aussere politik den EnglSndem um 1390 
einen gesprjichstoff. Micht unwichtig ist es endlich, in diesem 
zusammenhang darauf zu verweisen, dass Chaucer auch in The 
Monkes Tale auf die spanischen ereignisse anspielt und zwar 
in einem flir den grausamen Pedro, den vater der Constance, 
auffallend freundlichen tone: >0 noble, worthi Pedro, gtori of 
Spaynel< 

Cambyuskan, der vater Camballo's, ist bereits oben mit Edward III. 
identifidrt worden. Auf ihn passt nicht bloss das verwandtschafts- 



by Google 



UebcT einige hiatorische anspielungcn in den ChB.ucer-d[chtungai 171 

verhiUtDiss, sondeni auch alles, was der dicht«r von den eigenschaften 
und tbaten des Khan anftlhrt. Ei wai in ihis tyme (I, s ; 11, 316; 
Edward m. war 1377 gestorben) of so gret renoun, that ther nas 
nowher in no regioun so excellent a lordc (I, 5 — 7). Er war hardy, 
wys, ricbe, pitous (wenigstens gegen die eigenen leute), just, benigne 
and honourable (I, 10 — 14); dazu freisch, strong, in amies desirous, 
and fortunat (J, 15 ff). Er regierte lange; wenn Chaucer den Khan 
im zwanzigsten jahre seiner herrschaft vorflihrt (I, 35), so macht 
diese nmde jahreszabl wohl keinen ansprucb auf historische genauig- 
keit, sondeni soil ihn einfach auf der hohe des lebens darstellen. Er 
meisterte das schweit des lichters und das erzross des heeres und 
>wan many a cite< (II, 316). Es ist ein schdner zug von dankbarkeit, 
wean Chancer solchermassen seinem ersten k6nig, der ihm in krieg 
und frieden gnUdig gewesen war, der ihn aus der gefangenschaft 
losgekauft und mit einer lebensUnglichen pension bedacht hatte, ein 
ehrendenkmal setzte. Es ist ein feiner zug, wenn Chaucer, der ja 
selbst zu the King's Esquires gehtirt hatte, hiersu gerade die erzSh- 
lung des Squyere benUute ; Oder richliger, dass er bei der zusammen- 
stellung der Canterbnry-geschichten das Tartarenfragment gerade dem 
Squyere in den mund legte. Im dritte theile soUte von den kriegs- 
thaten des kdnigs noch mehr erz^lt werden. Seine tapferkeit und 
sein glQck konnten seinem sohne Lancaster nur zur empfehlung ge- 
leichen. Die pietSt vertrug sich recht gut mit dei tendenz. 

In derselben absicht dtlrfte die figur des Algarsyf eingefUhrt sein. 
Er ist del Slteste sohn des ktinigs (I, 33), also der schwarze piinz. 
Von ihm soUtc der dritte gesang schildem, >how that he wan Theodora 
to his wyf, for whan (oder whom) fill ofte in grete peril he was, 
ne hadde he ben holpen by the hors of brassc (n, 318 — 3'o)- 
Wirklich hatte der schwarze prinz aus liebe geheirathet and dann 
ebenfalls in Spuiien kriegsthaten verrichtet (1367), welche offen- 
bai ais galante nibmesthaten zu ehren seiner frau dargestellt werden 
soUten, wie sie dean auch vom nahen Bordeaux aus, umgeben von 
einem glanzenden hofe, den ereignissen zusah (Fauli IV, 45S fT.). 
Mehr als ruhm war dabei zun£chst nicht herausgekommen. Die be- 
deutung des feldzuges lag aber darin, dass znm ersteu male englische 
truppen in Spanien einrllckten ; er war das vorspiel des erfolgreicheren 
zuges nach Spanien, von welche mjohann von Lancaster soeben zurllck- 
kehrte. Wie passend, wenn Chaucer jetzt daran erinuerte, dass der 
popul&rste kriegsheld EngUnds die spanische einmischungspolitik be- 



by GoOglc 



1-J2 A. Bniuu 

gonnen battel Wie achmeichelhaft fUr Lancaster, irenn ei hiennit 
als glUcklicher vollendcr dcssen gefdeit vrafde, was sein berilhmter 
aitester bnider nur angestrebt hdtte! 

Man mache dagegen nicht geltend, dass Chaucer nur cwei sOhne 
des kfinigs erw&tmt, wShrend Edward HI. dn ha]bes dutzend hatte. 
Ein Wick auf den beigcgebenen stammbaum lehrt, dass der diditer 
cine auswahl treffen musstc, um nicht in eine analistische aa&Shlung 
zu verfallen, und die auswahl hat sinn. 

Man wende auch nicht an, dass verstorbene persOnlichkeiten, 
wie Edward DI. und der schwarze prinz, mit tebenden zu bunt 
dordieinander gemischt seien. Der eiste theil handelt tbatsSchlich 
ntiT von Edward III. und solchen gliedem seines hauses, die schon 
zu seinei zeit lebten und in den spanischen angelegenhdten mit- 
spielten; der zweite theil nur von den mitspielem am gegenwirtigen 
<&milieneTeigniss von r39o, und es ist charakteristisch , dass dabei 
-nicht vom milchtigen Khan die vennittelung erwartet wird, sondem 
von Camballo-Lancaster. Die beiden theile behandeln verschiedcne 
zeitperioden. Dazu stimmt auch die verschiedenheit der einkleidung : 
dort Tartaren-mSrchcn, hier visionHre falkenaUegorie. Desgleichen die 
-verschiedenheit des zweckes: dort wird vor allem das herztiche 
einvemehmen des volkskonigs Edward lit. mit seiner spanischen 
(schwieger)tochter , wetche die thronansprllche ins haus Lancaster 
brachte, betont und die fabelhaflen mittel, Uber welche die beiden 
verfl^ten, um in die feme zu wirken und zn schauen; hier sollen 
wir vor allem dem jtingsten Lancasterkinde unser mitleid und 
der LancasterfamiUe tibcrhanpt unsere menschliche theilnahme 
schedken. 

EndKch stosae man sich nicht an dem schmdckenden beiwort 
>yoDg<, welches Cambyuskan I, 15 beigelegt wird, obwobl Edward m. 
schon bei der venniihluttg Lancaster's mit Constance l>euiahe ein 
sechsiger war. Sagt ihm doch wenige verse hinterdrein der dichter 
selbst nach, er habe bcreits zwanzig jahre regiert (I, 35) undlKsitze 
erwacbsene sfihne. HOfische dichter sind mit complimenten llber- 
haupt freigebig. Vollends in ordnung ist es, wenn Canacee-Constance 
I, 35 >yongesti genamit wiid, wXhrend sie im zweiten gesang "berehs 
als mutter einer verheiratheten tochter zu denken ist. Es Uegt hicrin 
nur cine weitere bekrSfdgung des zeitunterschiedes zwischen dem 
ersten und zweiten gesang. Dort, d. h. vor 1577, wax sie in der 
that sehr |tmg; hier aber, betm famiHenereigniss von 1390, betont 



by Google 



Ueber dtitge historUche Mupielnogea in den Chaucer-didttutigeD 



173 



auch der dichter nicht mehr ihre jugend, sODdem tfare weisheit und 
filrsorge. 

Fassen wir zusammen. Chaucer dichtete The Squyeres Tale frtih 
1390 zu ehren der soeben aus Spanien zurttckgekehrteQ familic Lan- 
caster, urn ibi daokbarkeit zu beweisen, fllr sie stJmmung zu machen 
und sich von neuem ihier theiloahme zu empfehlen. Er erinnerte zu- 
D^cbst an Lancaster's populiren vater Edwaid UI. und an die grund- 
lagen der engjischen expeditionen nach Spanien (I. theil). Der dichter 
schilderte dann die trtlbsal, in welche Elisabeth, die tochtei Lancaster's, 
alsbald nach dei rllckkehr durch den treubruch ihres bisherigen gatteq 
Johann von Pembroke gerathen war, und die gutiierzigkeit ihrer stief- 
mutter, der herzogin Constance (U. tbeil). Darauf soUte die erziOiT 
lung von den spanischen kriegsthaten Lancaster's und seines bertihmten 
bniders, des schwarzen prinzen, folgen, auch noch einiges tlber seinen 
vater Edward ni., der ja diese abenteuer begUnstigt hatte. — Nach 
der mode der zeit behandelte aber Chaucer diesen stofT nicht mit 
platter directhcit, sondem mit fabulistischer verhUllung. Die zUge 
dazu holte er theils aus dem femsten reiche, das man damals kannte, 
aus der Tartaiei, und zwar aus den einschl£gigen partien der reise- 
beschreibong des Marco Foloi; theils adoptirte er die vogelmasken 
dei englischen hofgeschichtspoeten. Ein versdhnlicher ausgang war 
geplant, wurde jedoch durch die noch 1390 eingetretene heirath des 
treubrttchigen Pembroke mit dner andcien unmogUch. Die dicbtung 
blieb fragment. Unverfindert, wie es scheint, wurde sie in die 
Canterbnry-gescMchten eingereiht und mit einer zarten autobiogra- 
pbischen anspielung dem Squyere belgelegt. Sie ist ein bewcis mehr 
fllr den realen chatakter von Chaucer's poesie und fllr sein enges 
ergebenheitsverhiiltniEs zum hause Lancaster, deseen usurpatorktinig 
Heinricfa IV. er ja 1399 ao rasch anerkannte. 



by Google 



Si! t n 
ft'?--- 



£li 






S^%-2^ il-s 3 Si ;£ is— si b| j 



f-^S ! = .§ 






iiiil 






101 : 



It (I lit 

^ St a - { ^ " 

3 3' |«t 






lisjij 



a a a f- u -- 






b, Google 



Ueber einige hislonscbe MupieluDgea in dea Cluiucer-dictituiigeD [yt| 

11. Zu tChaucdr's Dreani<. 

Dass diese dichtung nicht lu den echten werken Chaucer's ge- 
hflrt, hat bereits Hertzberg (Lemcke's Jahrb. VIII, 133 f.) im hinblick 
auf die zahlieichen unreinen reime vermuthet und dano ten Brink 
(Chaucei-studies I, 165 — 170) aus eigesthtlmlichkeiten der poetik er- 
hftrtet. Es finden sich da reime, welche in den sicher beglaubigten 
werken Chancer's dnrcbaus fehlen , nSmlich franz. -ie auf y oder e 
(z. b. coffipanie : joyously oder : be) ; nine auf greene (Aldine Ed. V, 
1861); ae. £age und seah auf festes ee; u auf offenes o vor ge- 
decktem n (205, 1401, 1660); ou auf fhinz. u (vertuous : use 809, 
1889); appele aufcounsele 1669; femer die nach dem nordea weisen- 
den leime knowe:lowe (gesetz) statt knawe : lawe 323, overthrawe : 
wawe 1 1 54, livand : servand statt servant 1630, paines : whych to 
the death full oft me stiaines 909 (die endung es dagegen im sgl. 
des verbs she gose 13S8 und he gose 1524 hat ihre seitenstUcke im 
Boke of the Duchesse 73, 257 und im House of Fame 426, 81S), 
Auch ist die fabet ungemein verwickelt und vol! seltsamer gescheh- 
nisse, wahrend Chaucer sonst cinfachheit der vorgSnge liebL Der 
gelehrte und philosophische apparat, den er stets zur hand hat, fehlt 
beinahe ganz. Dei satzbau ist oft breit bis zur schwdlstigkeit. Wenn 
ich daher mit ten Brink den alten titel iChaucer's traumc beibehalte, 
soil er nicht einen traum bezeichnen, den Chaucer selbst hatte oder 
schrieb, sondem der ihm vonnals zugeschrieben wurde und ungefilhr 
in seiner maniei gehalten ist. 

Vielleicht gelingt es, naheres tlber ver^ser und entstehung zu 
erraitteln, indem wir dem sinne der ziemlich dunklen fabel nach- 
spUren. Soviel ich sehe, ist dies noch recht unsicherer boden. 
Tyrwbitt hat zwar eines der vielen seltsamen motive auf seine quelle 
zurflckzuftlhren versucht. Es handelt sich um die erweckung eines 
todten mit hilfe eines krautes, das ein vogel gebracht und vor den 
augen der betheiligten zur belebung eines anderen todten vogels 
angewendet hat. Die voistellung einer solchen magischen pflanze 
kommt lange vorher im Lai d'Eliduc von der Marie de France und 
beieits in der griechischen fabelgeschichte vor (Hyginus, fab. 136 
dc Folyido). Aehnlich bemerkt Sandras, £tude sur Chaucer 3. 81 ff., 
dass verschiedene zUge in der beschreibung der *mst\ der annehm- 
lichkeit* (Yle of Pleasauuce), welche im gedicht eine grosse rolle 
spielt, auf franzQsischen und keltischen vorbUdero beruhen. Die hohen 
mauem und glSnzenden thore, welche die insel umgeben, stehen 



by Google 



Ij6 A. Bnndl 

bereits in der St. Patrick- legende der Marie de France als umzAunimg 
des paradieses. Das zauberhafle schiff, welches den vetlcehr mit dei 
ingel vennittelt, ohoe steuomiaao uod. ohne aufenthalt, begegaet im 
Lai de Gugemer von der Marie d« France uad im Dit du Lyon 
von Machault. Der baum auf femer meeresldippe, weJctien die baacn 
der. insel regdmSsfiig anbuohen, um ihr wohlergehen durch seine 
frUobte zu emeuezo, hat ein seitenstUck in dor St Braodan-legende 
und (weiter zurtlck?) in der Uerlin-sage. Beiftlgen litsst «cb, dasE der 
stebesde ^parat poetiGcber einkleidung, mit welchem die franzOHscben 
r^exionslyrikiN seit dem iRoiaan vcm der rose* und nicht minder 
ihre englischen nachabmer, die Chaucer-sdmle, arbeitetea, bier reicb- 
lich verwertbet ist: hlumenreichar niai, singende vtigel, gliUeme 
mauen, zimmer ausgemalt mit alien geechichten, ttberpatb^sche 
liebesredem, Cupido mit dem pteil, alleeoriscbes parlament, traum- 
gescbkbte, bescfaeidenes envoy am schlust. Aber die &beleien sind 
docb mcbt selbstzweok, sondero niu mittel uim zweck. Sie um- 
bUllen blosfi die wgeatlicbe fabdl, welche, wie icb glaube, einen realen, 
historisoben gebalt bat. Wenn man das ganze als marcheo betrachtet, 
vrie Sandras s. 88, muss man aucb mit Sandras urthetlen: >le mer- 
veilleux n'y excite aucun int£r£t< ; ea fehlt der zuaammenhang , die 
kette der modvirung, und detailUrte tbatsScbiicbkait miscbt sich oft 
unvOTStftndlicb damriscben. Betrachtet man es dagegen als zeit- und 
zweckgedicht , so bat es duichaus kopf uod fiisE. Das ahnton 
E. Bond und Hertzberg; jener rietb auf Lancaster's bocbaeit 
von r35Q, dieser von 1396; beides aber nannte Hertaberg selbst 
a. a. O. mit recbt subjectiv. Sucben wir abo systematiscb 1 

Ohne miob auf eine regelrachte inbaltsangabe einzulassen, muss 
icb am&chst erinnem, dass das gedicht in awei gesonderte trfiume 
zer&Ut. Der eiAe (in einer maieimacbt im wald) handelt von der 
tinsel der annehmlichkeit* (Vie of Pleasaunce) ; von den 
ewig schfinen damen auf denelbcn sammt ibior gebieteiin, der 
*lady< des dicbters; von einec I'kOnigin* und einem sie er- 
obemden trittert, welche durch die vennittelung der lady und 
des UriMisgottas ghlckUcb dahin gdangen, sicb vennitblen zu wollen; 
endhch von einem gleicben »fblg des dicbters bei der lady , wobei 
Amor als fllrsprecher mitbilft (vv. i — 1298). Um so trauriger isC 
das enmcben das amen dicbters in raucbiger stube, mit verweinten 
augen, Bchwacb und' matt. Taumelnd rafit er sich auf, gerSth Uber 
eine wcndeltreppe in ein zintmer >paint full of stories old and divers* 
und fUlt zum zweiten male in schlaf (v. 1344). Dieeer zweite tiaun 



by Google 



Ueb«r dn^ historische ftnspielttngen in den Ch&ucer-dichtungen i-jn 

ist cine directe fortsettung des ersten (vgl. v. 1435 f.). Der dichter 
findet aich wieder auf der insel vor dem liebespaar, welches jetzt 
venn&hlt imd gekrfint werden soil; aur hat der brKudgam vorher 
noch dne begleiterschaar fUr das fest zu holen. £r wendet skh an 
die sUlnde des reichs, welches er mit der hand der biaut neu- 
gewoDneii hat, wird treulicb als dei rechtmilssige erbe und ktinig 
anfgenotninen , kann aber die gewtlnschten 60000 ritter erst nach 
eioiger zeit eilangen. In folge diesei verztigeniDg stiibt die liebeode 
prinzessin vor sehnsucht Der br&utigain findet sie bei der ankunft 
todt und ersticht sich selbst. Nur durch ein wunderbaies kraut, 
welches ein vogel bringt, werden die beiden ins leben zurad^enifen. 
Jetzt wild die hochzeit gefeiert, wozu auf den wunsch des kdnigs 
die lady eigens herbeigeholt wird, Abennals titluint dei dichter am 
schluss, er babe nach dem beispiel und durch die fllrbitte des kttnigs 
auch die hand seiner lady erhslten, und abermals ist darauf sein 
erwachen in der elenden wirklichkeit (v. 3r6S) doppelt schmerzlich. — 
In einem nachwort bittet er die lady direct, ihn in ihien dienst zu 
nehmen, 

Thnt of my dieame the snbsUiice 

Mighle once lume to cognisaunce (v. 1191 f.}. 

Die deutung will ich mit dem zweiten traume beginnen, weil da die 
polidschen anspielungen am klarsten sind. Namentlich fitllt die stelle 
auf, wo der dichter kurz vor der krSnung des irittersc an dessen 
vater und vorleben erinnert: der lalte, weise vater< war vor sieben 
jahren gestorben, seinen jungen sofan den baronen als angestammten 
faerrscher herzUch empfehlend, lif he retume to that contree mighte, 
by adventure or grace*. Dieser iprinz* aber, obwohl noch zart, 
untemahm eine mSchtige aufgabe: er suchte sich eine *k6nigin(, 
die ei mehr wegen ihres grossen namens als wegen Hires reichthums 
liebte (vv. 1409 — 1436). Ein solches verhaitniss bestand im eng 
lischen kfinigshause — und an dies ist naturgemflss am ersten zu 
denken — nur cinmal: im jahre 1430, als Heinrich V. sich mit 
Kstharina von Frankreich vermahlte. Gerade sieben jahie 
vorher war sein vater Heinrich IV. im alter von 47 jahren verstorben, 
den agjfihrigen sohn segnend. Ein bischen Ubertretbung , dort nach 
der seite des alters, hier der jugend, ist der dichterischen phantasie 
zu gute zu halten. Heinricfa's V. kriegszug gegen Frankreich gait 
der wiedergewinnung dnes verlorenen stammlandes; daher das wort 
iretume<. Auffallend ist es, dass der erbprinz sieben jahre nach 
dem tode seines vaters noch >knight< heisst. Aber auf franzOuschem 

E. Kolbim, EncUicheitudicn. X[I. i. 13 



by Google 



Xjg A- Brandt 

bodcB war HeiDrich V. in der that bloss prfttendent, bis ihm KUtu- 
limA dk krone xnbncbte; vxht lunsoiist ncnnt sic der dkhter von 
ronilMrds >tougin< tiad betont ihiea igrosses nament. Wesn 
also du gjadicht im eaglischeii Fnnlcreidi entiUnd — wotflber spilter 
noeh mcfai — und im sinne der neuen untettbanen zu Bi»echen 
vorgab, smd diese bezeicbBUngen Tollkomnien pusseod. Beigdltgt 
sti nod), dasa auch der zatgeatiesische chroniit Thomas de Elaham 
die beaitzeffgreifttng Frankiekhs als eine illckkehr Heinriclt's V. >ia 
pacnam ipaim« faaste (Vita Heorici Quind, cap. &g), uad dass die 
En^ilnder sogar befltrchteten, als eine provinz Frankreidu behaadelt 
zu weidcR (FauU V, i66). 

Zwischen der eben besprocheqen stelle uod dem anfaage des 
zweitm traumes liqen nduere palitische anspieluagen, welche gieich- 
falls deo vorgOngeii von 1420 genau entsprechen. Der tritterc, die 
ik&uginc und die >Udy< des dichters versammela sich >od a grecnet 
und bescUiessen , >tbat tbe knight there shoukle be king, and they 
would all for sure witnesse wedded bet (v. 1354). Der vertiag wird 
iconcluded, written and sealed* (v. 1365), und binnen einer festgesetzten 
frist sollen >feast and coroDation< stattfinden; nicht im augenbUck; 
denn der brSutigain will zuerst noch eine schaar begldter, >an hoste<, 
holen (v. 1363). Er kehrt also zurtlck >into his countree, to the 
court where he wont was to.dwelle* (w. 1387 — 1393}; die stAnde 
ersch^en auf dm ersten ruf >with glade spiritsc und empfiangen ihn 
gehorsam als iher king, that forgotten was nothing< (v. 1403 f.)- Das 
bezieht sich offenbar auf das zustandekommen des vertrages von 
Troyes, ai. mXrz bis 9. april 1430, worin ausgemacht wurde, 
dass Heinrich V. der gemahl Kathaiina's, sowie der erbe des fran- 
zOsischen kdnigs und sofbrt der regent Frankreichs werden soUe, 
mit zustimmung und huldigung aller st&nde. Selbst der aufOiUige 
nebenumstaad , dass die franz6sischen stilnde dem eroberer geroe 
sich Uberantwortet haben sollen, wird vom engUsdien hofchronistea 
Walsingham bestfitigt : >populo civitads (Parisiorum), ut appaniit, valde 
gaudente< (Hist. Angl. II, 334). 

Nur zwei punkte bleiben noch zu erOrtem: 

I. Heinrich V. war nach der geschichte bei den verhandlungen 
zu Troyes nicht persflnlich, sondem durch abgesandte vertreten; er 
selbst blieb inzwischen in seinem lager. Der dichter aber redet 
ausdrtlcklich von der anwesenheit des prinzen und seiner rllckreise; 
a, er Ittsst ihn Uber >the wavy see<, zurtlckkehren (v. 1388). 1st das 
nicht ein widerspruch? Nein, sondem eine allegorische ausdrucks- 



by Google 



Ueber onige historUclic an^MimgeD in den Cluncer-diclitungen j'ja 

■Koae, wie der tiuaoiniciilumK UDd der dirhter sdbst klar andeutcte. 
Daw xwiscbeii Troyes und den sttUiden in Frankreich, dia der 
dichter bd >rttckkehrt meiBt, lag kdn tocer, und die barke, mf 
welcher Heinrich gesegelt Bcin soK, wird tv. 1^75 — 1384 >as a 
maann OioagbU beschriebeti : >it needetb neither roast ne rotber —•■ 
I have aot heard of audi anodier — bo maister for the goreraatmce ; 
hie sayled by thought and pleasatmce.* 

9. Wer war die *ladyc, wdche den venamMlimgen bdwohnte? 
Die chionisten nod geschichtschreiber erw^nen als solche direct nur 
dia kfinigin babeaa von Frankreich, Katbarina's motter, welche aber 
each idlem, was der dichter sonst tiber seine >lsdy< sagt, tmmtSg- 
lich genieint sein kann. Es musste eine Engl&nderin sein, sdion um 
<fie lobecverse ihres verebrers verstehen zn k&nnen, und zwar eine 
▼erwandte des brftudgams , damit der vers >they (knight and lady 
with the queene) would aU wedded be< rsss f. einen ertr&glicben 
sinn giebt. Eine sokhe dame wird in der that bet einem chronisten, 
dem bdfiscben Walsingham , um diese zcit in der umgebung Hein- 
ricb's V. erwflhnt: es ist MargareUia, herzogin von Clarence, die 
frau von Heinrich's nSchstiUtestem bruder Thomas. Da Heiiirich 
kdne schwester mehr um sich hatte (vgl. die stammtafel) imd mit 
seiner mutter sehr schlccht stand (Walsingham, Hist. Angl. n, 331)1 war 
ifam seine einzige schwagerin Margarethe die nSchste verwandte. 
Ibr gatte war nicht bloss Heinrich's bruder, sondem auch seine er- 
probte veTtrauenspeiBon und rechte hand. Von ihr selbst berichtet 
Walsingham, dass sie um AllertieiUgen 1419 nach Frankreich reiste 
und 1420 bei der hochzeit vom kOnig an der hand in die kirche 
gefUhrt wurde (Hist. Angl. H, 331, 334). Namentlich bus ihrer bervor- 
ragenden betheiligung an dieser trauung darf man wohl schliessen, 
dass sie auch den vorhergehenden verhandlungen freundlich gegen- 
Uberstand. Eine ganz trockene staatsaction war es ja nicht ; die liebe 
hat emsdich mitgesprochen, und auf franzOsischer seite ist die wirk- 
samkeit einer berechnenden heiiathsstiilerin, der Isabeau, sogar aus- 
drllcklich bezeugt. Weitere anfaaltspunkte ftlr die identificirung der 
lady mit der herzogin von Clarence werden sich noch finden. 

Der dichter schreitet vor zu der schilderung, wie der br^udgam 
von seinen stSnden 60 000 mann zur hochceitsfabtt verlangt (v. 1 5 1 7 ff.), 
ein so grosses heer, dass es gar nicht rasch genug aufgebracht werden 
kann, um den termin zur trauung einzuhalten (v. 1581). Ueber diese 
zusammenziebung eines >praepoteas exercitus* zur hochzeits&brt be* 
richtet auch der chronist Elmhalm cap. 89. 



by Google 



j8o a. Biondl 

FUr die moid- und wundergeschichte, welche nun im gedichte 
folgt, fUr den sehnsuchtstod der ktinigin, welche die veispittete &ii- 
kunft des brfiudg&ms nicht eiwarten luuin, fUr den selbstmord des 
daiob verzweifelten prinzen, das auflcgen des magischen lusutes, 
wodurcb zueist ein todter vogel imd dann das hochzeitspaai tarn 
leben erweckt wird, wird niemand in den gesduchtsqueUcD eine gnind- 
lage suchen. Es ist eine galante fabelei mit der tradenz, den stftoden 
ihre knauserei und der lady ein beispiel liebevoUer theilnahme vor- 
zuhalten. 

Dagegen betreten wir wieder faistorischen boden, sobald der 
dichter die hochzeitsfeierlidikeiten schildert. Bin ganzes iparliamcntc 
versammelte sich in Troyes, ikinges, qaeenes, and duchesses, divers 
princes and piincesses* (vv. 197a — 1984); dazu vgl. Walsingham II, 
335 > welchei drei kdnige und fOnf herzoge aufctthlt. Das fest 
begann >after ApriUe within May< (v. 1993); dazu stimmt Elmham 
cap. 91 : >in ecctesia cathedrali beati Petri Ttecensis XXIa dies died 
mensis Maii convendonem ptincipum solennizatc . Die lady wiid 
eigens berbdgeholt, von der ktinigin umarmt and von ihr wie vom 
prinzen auf das vertiaulichste behandelt, worauf am nitchsten morgen 
in die kiiche gezogen wird (v. aooo ff.); damit ist wohl vereinbar 
die bemerkuDg Walsingham's, Hist. Angl. II, 334 : >Ducis8a quoque 
Clarentiae intravit, cum Domino nostra regec Das fest fand statt 
>in tends, in a large plaine under a wood in a champaine*, wo nie 
kirche, haus oder dorf gestanden hatte (vv. 2061 — ao68), d. h. im 
kOniglichen lager, welches nicht weit {*noQ magna mediants distancia< 
Elmham cap. 89) von Troyes lag. Misslich ist am ehesten die be- 
merkung, das fest >durede three monthes in one estate and never 
ceaste ... in justing, daundng and lusdnesse and all that sownede 
to gentibtesse* (w. 3069 — 3074), dcnn Hcinnch liess sich am 3. juni 
trauen und zog zwei tage darsuf schon wieder ins feld. Doch ent- 
halt Elmham cap. 92 auch dafUr eine gewisse parallele: >De oma- 
mentis regiis, . . . solennitate tand nupcialis convivii, ceterisque 
nupdanim gaudiis et gloriosis solenniis interserere veritatem, stilum 
prolixioris nairacionis exigeret, ymmo fortassis inezpeitus calamus a 
veritatis tramite deviaiet. Hoc tamen animadveitat lectoris discredo, 
quod . . . omnia circa ipsas nupcias honoiifice , gloriose et solenniter 
sunt peracta.c Dass der dichter schliesslich mit freuden ansruft: 
lended was all olde sorrowf (v. 3076), ist in der zweiten hfilfte des 
jahres 1430 ebenfidls sehr b^reiflicb. 

Wenden wir uns zum anfang des gedichtes und des ersten 



by Google 



Ueber eiitige histortsche anspielungen io den Chaucer-dichlungen igj 

traumes. Wic die lady durchaus der hauptgegenstand fOr die hul- 
digungen imd bitten des dichteis ist, so tritt sie auch zuerst auf und 
wird mit dem atififllhrlichsten apparat beschriebm. Sie lebt als 
henscheriii auf einer insel, welche mit solchen mSrchenzUgen aus- 
gestattet vird, dass sie nur aJlegorisch zu verstehen ist, wic de d«Dii 
der dichter sdbst am scliluss (v. 2199) *tbe yie of pleasauncei nennt: 
mauem vod glas; tiiore von gold; thtlrme in gestalt von blumen; 
eine Bchaar singender und tanzender damen in ewiger jugend und 
Gchtinheit; alle sieben jahre besuch auf einer einsamen felseninsel, 
wo ein baum drei ftpfel tr&gt, welche veTJtlitgen, emflhren und alles 
bieten, was zu pleasaunce beitrfigt (v. 360). Dass wir es nicht mit 
einer wirklichen insel zu thun haben, etwa mit England, geht auch 
aus der ait hervor, wie die zufahrt und wegfahrt mehrmals beschrieben 
witd: bald »witboute bote or sailc (v. 330); bald mit loooo schiffen, 
welche blumensegel und balladeusingende vdgel tiagen (vv. 696 — 731); 
bald mit oner flotte, die um so gerSumiger wird, je mehr menschen, 
pferde und gUnzendcn hausrath sie aufoimmt (v. 1558 — 68); bald 
mit einer baike, welche unumwunden >a matmes thought^ genannt 
wird {v. 1375, dazu 1382). Dass nicht an die Isle de France zu 
denken ist, ergiebt sich besonders daraus, dass der titter einmal 
eine reise machen muss, um aus der insel in sein lager bei Paris 
zu kommen (v. 1393). Die insel ist einfach der aufenthalt jener, 
welche alle bequemlichkeiten und gentlsse des lebens haben, und 
als solcher vor allem der hof der lady (auch princesse genannt 
v. 310). Nicht umsonst hcisst es dafUr einmal direct th'astate 
(v. 1119)- Die damen sind die edelfrSutein, blaubltltig, sprachgewandt 
nach der mode der zeit und tiberhaupt fein erzogen (v. 441 if.). 
Dei eintritt ist geregelt durch (ordinance, which is of long continuancef 
(v. 343 f.). WU jemand hineinlcommen, so muss erst rath gehalten 
weiden, damit die geschlossene insel nicht »an open way to every 
wightc werde (v. 1672 f). Wenn der dichtei wtlnscht, darin auf- 
genommen zu weiden, > under my ladies obeisaunce, in her service* 
(v. 3300 f.), so heisst das, er bittet sie um eine pension, tlhnlich 
wie auch Chaucer seine unterstdtzungsgesuche geme in verse und 
allegorien einkleidete. Wo er trftumt, sie gewShre s^e wUnsche, 
wird er das eine mal mit ihr venn&hlt — das ist eine galante 
verhOllung (am schluas); das andere mal aber redct ^e offener: 
»I giaunte you inheietage, peaceably withoute strive, during the dales 
of your live* und giebt ihm einen ihrer drei ipfel (vv. 119a — 98), 
woruntei wohl jener zu verstehen ist, welcher mouiisheth in pleasaunce* 



by Google 



igg A. Brandl 

(v- 353)- Danuch Ut « erkliiitich, wtfun die beugte iosel im 
gedanJcenlveis dcs anoen dichten eia* bo gnusc lolle spielt. 

E^e deutuDg 4er tinsel* dUrfte alto tm sich eineo ertriglichea 
sins gebsQ. £s Ussen sich aber ftuch histansche dtten su ihia untoT' 
stUtsung b^bmg«a. Walsingh«m, Hist. Angl. II, 331 bcrichtet zttm 
jahtv 14J9 von 4« herK^iii von Clarmce, imierei kdy: >Circa 
festwn omaiutn aaocUffum ditcis^a CUrenciac cum mnltit atiis ^mi- 
nabuf Angliae in Neustnam truufectiivit.< Das Bind wohl die daman, 
wdcbe aach im gsdichte die begleibtBg der henogm Ulden, and es 
ist b^mnrkcnawerth, dasa in der ohionik vad m unaonn versen ttber- 
oinstiaimend der auischliMdich wtiUiche dtamkler dea hobtaates 
betont wild (v. 306). Femer stimmt ea mr ortsangabe Newtiia 
^ormaitdic), dan dw lady m stdktt in cinem knde auftiitt, 
Welches nur sw«i bis drei tagerwEoi von ihicr hetmoth — sic spiidit 
plain English — enUernt itt (v. i9$5 ff.); and znr settangabe ABax- 
bieil^;cn 1419, daas der dichter iwmitttlbw aach dam nscfadosn der 
ladj dK vpTv^handluDgea Sir de» vertrag von Troyea bcgiaiMo 
Usst (v. t6& ff.). — Za beacbtCB iet ancUeh noch die angabe des 
dicbteiE, die lady w bareits in vorgarUck(co jahren gewcscn : 
of one age ev«ridioiK 

Thejr seeiped all, mk oaely one, 

Which had of yeeres suffisanncCi 

FoT ihe mlghte neyther sing oe daunce, 

BM yet ber c<nuiMo«ne« waa so glad, 



A* Mtr ladjr th« wu tlicn (tt. K— )<>0- 
Sp&ter wird aie «iQinal offen *th« ag«d ]ady< genanot (v. 717), wllh- 
reod es ofFenbar mehr em« gaUntc redeweodung ist, wean es wieder 
cin andwes uai, wo sie mit der juogen kOmgin beiaanuDm iat, von 
beidw dtuoen heisst: >here young and tender a^s< (w. 2030). Ent- 
Epncht die£« penonalbeschTCibtiBg der beno^ von Oaceace ? Sand- 
ford (Gepealogica] History of the Kings ajid Queens of Engbuid 
rV. bucb, 5. cap.) giebt ausieicheQde daten, um die frage bejahen 
zu kfinneo. Margaretha, herzogin von Clarence, dritte toditer von 
Thomas Holand, Earl of Kent (■}- 139T), war bereita voiher mit 
John Beaufort, Eari of Somerset , dem itlteaten sohne des Jtdm Dnke 
of J^ancaster und der Katharina Swynford vennithlt gpewcsen und 
batte von ihm vier sOhne und awei t6chter; der iUteste, Henry 
Beaufort, war geboun am 16. October 1401. &e war 1410 wittwe 
geworden und hatt« dann den viel jUngcrea Thomas von Qaience 
gebeirathet, von welcb«m aber nur ein bastard eiwAhnt wild. Um die 



by Google 



Uebct eimge bolorische uiq>>diiBgeii in den Chancer-dichtongen iSx 

zeit, in welcher das gedicbt spidt, iMijite sic also 40 jabre oder 
darffiier, stand den faoffrBulciii ab crfahreoe respect^>crEOD gef^Ubec, 
Atarfte sich aber aigleich out tttcksKiit aiif Sttea gatten eio gut dieil 
jngendfriache bewahit baben. 

An die schildeniiig der ladf lad ihrer 'mad reUit sich dag 
aufireton der >k&i^< (v. 149 ff.). An&Qgs wird sie eiwlUmt ab 
><Nit of tbe reataMi (v. 950); daim kommt m an, will herein 
(▼. 369) imd sagt plOubcb, gie lei bcfeiu lange seit die kfinigin 
diesei inad gewesen, iwithi* thia yle biding as qncmcf, (d. h.) 
>livisg at eaae, that nerec wif^to more parfit joy at mighte* 
(▼▼■ 311 — 3to). lit das ein widenpruch? Dwfcbaua nidu, wens 
man nur zwiacben >yle of pleasaunce* als ciima wesentUch alk- 
gom^cn begiiff and leahne ab einem polidschen gehdiig uatcr- 
Bchckkt. Sie hat daaaelbe wcAiUeben genonen wic die lady, aogar 
nech mefat; aber austerhalb der englischen aphlre. Daa ist an sich 
Briiglicb und passt auch auf die juage Katharina von Frankreich 
vot ihrer hdratji. Ebenso stinunen cKe weitcKD an^Mdungea dee 
didtesB attf die gedaclite aituation. Dk kOnigin trilgt dasidbe 
gewaad wie die btdy nod ledet sie als scbwester an (tv. 306, 375): 
so modite es xwiacfaeB der braut uod der sdiwttgcrin de« kOaigs in 
det ibat gehaltto worden sein. Die kOnigin ist von ilu^m feind«, 
den ritler, der tie doch sclt lasgem sdton Kebte, dnrch den 
kanvpf gewonnen vorden; er bat ihr web tbim mttssen, jctzt will sie 
abei mit ihm frieden machen und verlaagt lin his owne country 
that he wen, and I in peace and be at ease* (t. 476 f.): lauter 
rildiselworte, welche sonncnUar werden, wenn man aa Hrinitcb't V. 
siege snd werbung denkt. Der ritter ist beim auftretcn der 
kOnigin bereits an ihrer seite (v. 307 f.); ein grosses gefelge 
kommt ihm nadt (v. 696 ff.); es giebt scbwierige verhandlungen und 
klmpft mat ifaite wordes* (v. 738 ff.), bis der Uebetgott sdbei 
sich ejmniscbt und ritter und kiitiigin zusammcaftlhit : dat geht 
devdich anf die begegnung Hcinrich's V. und Katbafint 
bei Pontoise (29. mai 1419), die er^e und dnxige voi ihrer 
vermilbhing, woba wocfaenlang acharf dipkimatisirt wurde, und auch 
die liebe wirkUch mitspielte. >Ex hac convencioBe,! sagt Elmham 
cap. 78, ipraeter glorioia spectacula, non video quis sequatur effectus, 
nisi fortanis amoris Bdntilta, si quae fuerit, inter regem et ipsam 
nobilisaimam Kateiinam praeaccenaa, ex hiis visibus mutuis sit uberius 
ioflamnata.* Der erste traum spidt also im mai 1419 za Pontoise, 
Eowie der sweite im mai 1430 zu Troyes. 



by Google 



184 A. Brandl 

Ween die lady vom dichter hier als die vertratienspetson 
der liebenden geschildert wird, welche der sehnsucht der kdnigin 
genie zum zielc verheUen mdcbte (besonders v. 797 £F.), so ist dies 
zwar nicht ein umstand, den die geschichte ausdrUcklicb bezeugt. 
Aber wanim sollteo in einem solchen punkte die prosabeiichte der 
mdnchschronisten nicht eintnai durch die verse eines dem hofe 
nabestehenden dichters zu ergHnzen sein? Thomas von Clarence, 
der gemahl der herzogin, wai anwesend (Fauli V, 158)- Nidit eine 
schlichte staatsbeiathung faad statt, sondern ein dipiomatisches fest, 
bet welchem ein hof den andem an pracht zu Ubertrefien sochte, uod 
daher aucb die damenwelt des englischen hofes vertreten sein musate, 
schon mit rttcksicbt auf die gegeowart der franzbsischen kOnigin mit 
ihrem gefolge. Keine frau war bei einer solchen gelegenheit be- 
rufener, an der seite des unveimahlten Heinrich V. die honneuis zu 
macben, als seine schwflgerin, die es sp^ter bei der hochzeit that und 
so wobi auch jetzt. AUerdiags roiissten wir annehmen, dass sie in- 
zwischen nach England zurllckgekehrt und zu Allerheiligeo 1419 aber- 
mals nach Frankreich geretst sei, um Walsingham's oben dtirter 
angabe gerecht zu bleiben. Das sagt aber auch der dichter am 
achluss des ersten traumes mit der wUnschenswerthestcn deutlichkeit : 
imy lady spake of her voyage, and saide she made smalle joumies 
. . . and tooke her leave with cheare weepnng< (w. iro6 — iiii) 
und segelte >two daies or three towardes ber countreet (v. 1165 f). 
Aus England schdnt sie daon ein besonders grosses gefolge von damen 
mitgebracht zu haben, offenbar im binblick auf die bevorstehende 
vermahlungsfeier , so dass sich Walsing^am bewogen fand, da von 
notiz zu aehmen. Der einwurf verwandelt sich also in eine be- 
st&tigung. 

Einige daten aba das leben der herzogin von Clarence nach 
der zeit, welche im gedicht behandelt wird, sind noch anzufUhren, 
well sie rttckstrahlendes licbt geben. Ihr gatte fiel am 23. mHiz 1431 
bei Baug£ im treffen. Nach diesem tage wlLre ein gIMnzendes bocbzeit»- 
caimen schwerlich mehr eine passende huldigung fUr die herzogin ge- 
wesen. Das gedicht wird also zwischen dem September 1430 (drei mooate 
nach der hochzeit v. 3069) und dem miirz 1431 entstanden sein. 
Dazu stimmt es, dass die stftnde (v. 1446) einen thronerben ilebhaft 
ersehnenc — Heinrich VI. wurde am 6. december 143 1 geboren — 
uod dass derartige gelegenheitsdichtungen gemflss der natur der sache 
bald nach dem ereigniss zu erwachsen pflegen. Die irrtbUmlicbe 
angabe tlber die dreimonatliche dauer des hochzeitsfestes wird uns 



by Google 



Ueber einige hiitoiuche anspieluiigen in den Chaucer-dichtUDgen jgc 

vielldcht geneigt machen, die eatstehung des gedichtes vom august 
1430 etwBs abzuiQcken und eher mit detn einzug des kOnigspaares 
in Paris (i. december 1410) in zusammenhang zu bringen. — ■ Fenier 
berichtet Walair^ham n, 339, der leichnam des erschlageneii heisogs 
na >ad suam conjugem, Ducissam, in NoraoaDniam* geschickt woiden 
und >in ecclesia Christo Cantuariae postea tumulatuoK. Die herso^ 
war also in Frankreich geblieben, sowie ihr geaiahl, der ja in ab- 
vesenheit des ktinigs als dessen stattbalter wirkte; ein gnmd mehr, 
das gedicht ims in Frankreich entstandea zu denken. — Zwei jahie 
spater, 1433, wurde ihre Ulteie tochter aus ersterehe, Jean Beaufort, 
die gemahlin des schottischen kOnigs James I., des Chaucer-schUlers : 
ein intetessantes zusammeatreffen. Die herzogin wittwe lebte dano 
still weiter bis zum letzten december 1440, wo sie in giossem an- 
sehen starb (Sandford). Sie scheint hinreichenden sinn fllr ktlnst- 
lerische dinge gehabt zu haben, um als mScenatin figuriren zu 
kOnnen; denn eae liess stch noch bet lebzeiten ein marmornes 
grabmal in der kathedrale von Canterbury errichten (abgebildet bei 
Sandford). Da ist sie noch tieute zu sehen, gebettet zwischen ihte 
bdden gatten, den filtlichen Beaufort links, den jungen Clarence 
lechts, die hilnde fromm gefaltet; das kissen, auf welchem die drei 
gekitinten faftupter nihen, wird von zwei engeln gehalten. tThor 
souls are with the saints, I tnistc 

Fassen wir zusammen. RuhmvoUe ercignisse wie die von 1430 
durften am hofe Heinrich's V., des gOnners von Ljrdgate und 
Occleve, nicbt unbesungen bleiben. Den dankbaien stolT, die erste 
liebesscene und die heiiath des kOnigs zu schildem, beide im wonne- 
monat, griff ein mann auf, der nicht zu den ungeschicktesten scbll- 
lem des seit jahren verstoibenen altmeislers Chaucer geh6rte. Er 
schiieb in den englischen gegenden von Frankreich, also an ort und 
stdle, umgeben von zeugeo der begebenheiten und mit ziemlich engem 
anschluss an die wirklichkeit. Er war wohl bewandert in dem zeug- 
haus der hdfischen modepoesie, wusste allegorisch anzudeaten und 
zu verhUUen, allbekanntes in m&rchen- und r&thselworte zu kleiden 
und namentUch seinen persfinlichen vortheil zu betreiben, ohne den 
anschein der poesie aufzugeben. Fsychologisdie verdefung, wie sie 
doch die herzensneigung eines feindlichen kfinigs vielfach eriaubt 
liiitte, ist nirgends erstrebt ; ebensowenig die gedankenbaftigkeit, duich 
wdcbe Chaucer manchen weniger ergiebigen stofi veredelte. DafUr 
versjlumt der dichter keinea anlass , dem kfinig ein compliment zu 
machen. Die kfinigin als eine Franzdsin preist er gerade so, dass 



by Google 



i86 K. ElM 

Um Uberwjtltigciide sehnsnckt nach detn kong mr grfisMen -rcsheir- 
lichMi( dei letztewn aussdil&gt. An metGtcs aber bei^ et 6t^ 
▼ot der faoduten englisdien tUme, der schwAgeria dei kanigB, am 
3ir modes frwienhen fnigebig zu stmmwQ. Er ist tin gtAcg&iikeHs- 
diditer, nod xwu mit ttbentaiker betoaung dcs «g«iitiacheti monacBtes. 
(% «r 1^ pecimiim zie) eireicht hat, ist wcAl nicht en erarittetai. 
Aber wenn die letxten zeileii des gedidiles ocht nod md darauf 
ged«atet werden dttrfitD, so igt es schr fnglkh, deim sio kmen 
resigcirt genng: 

Ye Am th> bftlMa wade ahalle, 

I pray you kaepe yon bom th* fklle. 
G6TT1NG2H, i8. juai 1886. A. BrandL 



NOTES ON K. RICHARD U. 



It gives me great pleasure to subscribe to Mr. Fleay's remark 
{t^itJ Ing1eb7, Occasional Papers, p- 75) that this is not an A}exan- 
diine, but a regular blank verse with a trisyllabic endfaig. 

3, ^. Sit/mrd. Rage rnoBt be withttoodi 

Give me his gage; lions make leopards tame. 
Mmt. Vea, tral not dUuige his spots. 

A. I, K. I. I. i%3—J7S- 
The ClaieiHloii Press Editors remark on these lines: 'Vopt 
altered this to tthtir spots* ; bat Mowbray is quoting the text, 
Jeremiah XIII, tj,'. Besides this text the poet at the same tine 
may have had in his mind Lyly's Epistle Dedicatoiie (before his 
'Enphtxa') to Sir William West, Knight, Lord Ddavare, where we 
iDcet with die following passage (according to the edition of 1579, 
in the Britidi Hnseum): 'The faiiest Leopard is sette downe with 
his q»ts, the sweetest Rose with his prickles, the finest Vdaet with 
his bracke'. Id the quarto 1581 (the Grenville copy) the wording 
is somewhat ditforent, viz.: 'The fairest Leopard is made with his 
spots, the finest cloth with his Hat, the smoothest shooe hath his 
laste'. Compare Lyly'e Euphues, ed. by Arber, p. 20s, and Lyly's 
Euphues. The Anatomy of Wit. Ed. by Dr. Friedrich Landmann 



by Google 



Notes on K. Richard n. t<7 

(HftHnooB iSSt). Prcbce, p. $. 'Tlie Leopard with his spots' watAA 
Mem to have bees s proverbul phrase. 



3. jr. XtkarJ. Wlut Mft lie? 

Jfcrtk. Nay, nothing; all ii taid. 

A. II, sc. t. I. t4X. 
Capell (followed 1)y Steevens) inserted now after ^, and S. Walker 
(Crit Exam, m, 136) agrees with him, whilst Mr. Lettsom in a 
footnote offers a conjecture of his own. Abbott, s. 481, dissylUbizes 
AiTf. Id mj conviction the verse belongs to the widespread class 
of syllable pause Ibes : — 

What nyi | he? -^ | Naf, iio|thli]g; all | U nid. 

Compare my Notai, CCUCXVUL 



4. I cannot bat be nd; to faeaT; Md, 

A. II, *t. a, I. so. 
The Rev. H. G. Robinson in his edition of the present pbjr 
^din. 1867) justly prints heavy-sad. Compaie S. Walker, Crit. 
Exam. I, 21 — 55, 

5. Qutai. Now God in beaven forind I 

A. It, tt. a. I. s'. 

The tame and poor expletive New does in suit die agitated 

and disturbed state of mind of the Queen. May not the poet have 

written: Not God in heaven forbid I? The import of these two 

readings can best be shown on the stage by an inteUigott actress. 

6. Sinalt, get tbce to Plul^, ^ wj siKet GiencMter. 

A. II, M. J, /. po. 

Hazlitt justly places SirraA in a line by itself. The aams arran- 
gement b advocated by Mr. Fkay, 1. c, p. 74. 

7. What, are then no poats diipalchad for Irdand? 

A. II. u. *. I. tea- 
To make the metre smooth', say the Clarendon Press Editors, 
'we might either omit iTheret, or place >What* as an exclamation 
in a line by itself, as >Well« and >Not in lines 13J and 141, 
reading >Ireland< as a trisyllable'. To me it seems to admit of no 
doubt that 'Ireland' is to be read as a dissyllable and 'What' as a 



by Google 



1 88 K. EIze 

monosyllabic foot. 'No' in 1. 141 is another inonos3'llabic foot, 
whereas 'Well' in 1. 135 forms indeed a separate line, unless the 
reading 'Well, 111* &c., adopted by Singer, Hazlitt, R. Gr. White 
and other editors should be preferred. Compare also Mr. Fleay, 1. c. 

8. Coma sister, — coosin, I would Bay, — pfOfi pudon me. 

A. U, K. g, I. loj. 
Pardon me is A feminine ending, be it either double or triple. 
It is a well-known fact, that partiem, reastm, iron and similar words 
are frequently used as monosyllables. Compare A. V, sc. a, 1. 70 
and 1. 177 and see my Notes, 11, i8>. 

9. Gentlemen, will you go muster men? 

If I know how or which yn-y to order tbeie offiiis &c. 

A. II, sc. a, I, loS—fog. 
Several editors expatiate on the supposed irregularity of these 
lines, which, Mr. Collier asserts, 'is meant to accord with York's 
perturbed state of mind', whibt, according to R. Gr. White, it 'is 
doubtless due to accident or carelessness'. Mr. Rolfe compares 
Abbott, s. 507, whose scansion of 1. 108 is not very satis&tctory. 
For my part, I fail to see any metrical irregularity, except in the 
division of the lines, in so far as 'the old text ends the first of these 
lines with men, and puts ^ — avoirs all into the next line'. All 
difficulty would seem to be removed by arranging either (with Mr. 
Hudson): — 

Gentlemen, will jron go muster men! If I 
Know how 01 which way t' order these B&ain, &c. 
or (which I take to be the true arrangement): ' — 
Gendemen, 

Will you I go mns|ler men? | v^ If | I know 
How or which way to order these >aain, &c. 
Mr. Fleay, 1. c, proposes: — 

Gent'men, ] will you [ go mnijter men? | If / | know 
How or which way lo order thete aflaln, Sk. 
'/* should not stand in the accented part of the foot; but let 
the reader take his choice. 

10. Never believe me. Both are my kinsmen. 

A. II, t(. a, I. lit. 
A syllable pause line; scan: — 

Never | believe j roe. - | Both are [ my kins|men. 



by Google 



Notes on K. Richard 11. iSg 

II, Well, somewhat we matt do. Come Cozen, 

lie dUpoK of you. Gentlemen, go mustei vp yoar men. 

And meel me presently at Barkley Castle : 

I shonld to Flashy too: but time will not permit, 

All is neucn, and euery thing is left at six and seuen. 

A. II, sc. X, I. lib— Its. 

This is the lectioD and arrangemeDt of FA, ia the faultiness 
of which all editors are agreed, without, however, having been able 
to restore the true reading. In my opinion, the words Gentiemen, 
go should be transposed and the lines should be divided as follows; — 

Well, somewhat we most do. 

Come, cousin, I'll dispose of you. Go, gentlemen, 

Hiuter ap your men, and meet me presently 

At Berkley CasQe. I should to Fhuhy too; 

But time will not permit: all is uneven, 

And every thing is left at six and seven. 

Geniiemen is, of course, to be pronounced as a. trisyllabic ending. 
The monosyllabic pronunciation of Muster needs neither explanation,, 
nor justification ; compare Chaucer, ed. by Morris, I, 177 seq. Instead 
of Berkley Castle the Qq read Barkly or Barekly, which suits the. 
metre just as well, only it makes the verse a syllable pause line: or 
it must be read as a trisyllable (BerkeleyJ. 



13. Bagel. No ; I will to Ireland to his majesty. 

A. II, sc. », I. 141. 

This line, as has been mentioned before, is wrongly scaimed 
by the Clarendon Press Editors; scan: • — 

No; I I will I to Ire|land to | hi* inaj|esty. 
Majesty to be read as a trisyllabic ending. Haztitt and Hudson 
adopt Pope's correction I'll, which, though unnecessary, may yet be 
right: — 

No; I'U I to Iie|land to | his maj|esty. 



13. I do remain as neuter. So, fare you well. 

A. ir, M. J, /, 1S9. 

Id order to regulate the metre S. Walker (Crit. Exam. EH, 137) 
proposes to read So farewell. 'The extra syllable in the body of 
the line', he says, 'would be in place in Macbeth or King Henry VIII., 
but is strange here'. — S.Walker is mistaken, for there is an abundance 
of extra syllables before the pause in our play and the Une is per- 



by Google 



fectly right. By the waj it m«f be added that it escaped S. Walker 
that Pope made the same correction before him. 



Pope omifted vath you. Read, of course, with Mr. Fleay, I, c. : 
M*j be 1 I'll go I with yon: [ but jet | I'll pamc. 



15. Nor (iietid*, nor foes, to me inIcobm jrau ue. 

A. II. It. 3. t. ijo. 
In accordance with Dr. Abbott, s. 490, some editors print 
welcdme. Dr. Abbott adds the following remarlt: 'This particular 
passage may be explained by a pause, but twekdme* is common in 
other authors'. Compare S. Walker, Crit. Exam., IH, 127. In a 
case like this we should look above all for the use of Shakespeaie 
himself before turning to other authors, and it remains to be seen, 
whether or not a line is to be found in his plays by which the 
accentuation of welcome on the last syllable can be established beyond 
a doubt. In the present case there is certainly a pause after me 
and welcome may be read as a. trochee. Should this pause be thought 
too slight by some one or other of my readers, he may perhaps be 
better satisfied by a transposition which would remove all difficulty. 

Nor friends, nor foes, welcome to me you ue. 
The conjectural emendation proposed by Mr. Daniel in his Notes 
and Conjectural Emendations, p. 49, (or friends or foes) has nothing 
to do with the metre of the line and may be left to the reader's 
own judgment. 

16. The king teposeth sU hit confideiice in thee. 

A. U. K. 4, I. 6. 

Pope changes confidence to Irus/; Capell reads in thee all his 
confidence; Seymour omits ail his; Singer, Hazlitt, and others end 
the line at confidence and place in thee in a separate line ; Mr. Fleay, 
1. c, suspects 'that treposeth* should be tresist or ipufst'. This is 
quite a chemist's shop full of remedies for the poor line that needs 
no doctoring at all, provided confidence be pronounced as a dissyllable ; 

The Idng | repos|etli all | his con|f dence {n | thee. 

Digilized by Google 



Note* on K. Ridurd II. 



191 



This scaosioo recalls a similai line ia Hucedonis, vis. : — 

That h«re within these woodi are combatMUc with me. 
See Mucedonis, ed. by W&mke and Fioescholdt, p. 41, and 
Hazlitt's Dodsley, Vn, sii. in my Notes, CCIV, I thought of 
correcting Tvitkin t/use woods to either in woeis or (* th' woods, but 
now withdraw these conjectures, as there can be no doubt that 
£»ii^9lanls is to be pronounced aa a fissyllable; scan: — 
That liere j within | theie woods | are comjb'tanti wEdt | ne. 



17. BtKng. Thanks, gentle onde. G>me, lords, awajr, 

To fight with Glendower and his complicel ; 
Awhile to work, and after holidaj. 

A. Ill, ic. r, L 4a— 4S. 
Pope inserted my before lords, an entirely gratuitous insertion, 
the verse being obvionsly a syllable pause line. 'Theobald', remarks 
Dr. Fioescholdt ad he, 'c;jected 1. 43 as an interpolation; S. Walker 
(Crit. Exam. Ill, 118), on the contrary, to avoid >the awkward 
vidnity of the final words taiay and heUdof to each otherc, proposed 
to supply after I. 43 a veise to the following effect : — 
And lead we forth oqt well-appointed powen.' 
I cannot help thinking difiierenlly. I feel no doubt that in the 
poet's MS the scene concluded with a couplet and that wc ought to 
read and atrange: — 

Boimg, Thinks, gentle nnde. To ight with Glendnwer 

And bis stcomplicet, come, lords, awajr: 

Awhile to wotk and after holiday. 
For the inverted position of the infinitive compare Dr. Abbott, 
s. 357. Dr. Abbott restricts this inversion to the infinitive in its 
'indefinite signification', which restriction does not seem to be borne 
out by the facts. Mltzner (Engl. Gr., ad Ed., lib, 49 and 377 seq.) 
quotes amongst other instances the following sentence from Douglas 
Jerrold, Bubbles, i : 'To obtain a certain good you would sell any- 
thing', where to ohtain is certainly not equivalent to 'as regards 
obtaining', but to 'in order to obtain'. The same explanation may 
possibly hold good with respect to the line in Macbeth (II, a, 73) 
quoted by Dr. Abbott: 'To know my deed, 'tw»e best not know 
myself. — Line 42 is a syllable pause line both in the iexhu re- 
eeptui and in my arrangemeDt. — It should be added that two more 
couplets in our play have been spoiled by the ignorance and negUgence 
of either transcribers or printers, viz. A. IV, sc. i, 1. 333 — 334 and 



by Google 



A. V, sc. 3, 1. 135 — 136; both were corrected by Pope — the task 
was indeed easy enough. 

t8. High be onr thoaghli: I know my tmcte York 

Hath power enough to lerre my tnm. But wbo come* here? 

^. III, n. », I. Sg^9o. 

The true arrangenient of these lines has been given by Dr. Abbott, 
s. 506, p. 414; it is as follows: — 
High be oni thoughts: 
I know my node York hath powei enough 
To serve out tnm. But who comet here? 



19. Baling. I know it, uncle, and oppose not myself 

Agaiikst thrir will. Bat who comei here? 

Enttr Percy. 
Welcome, Hany: what, will not this caitle yield? 
Percy. The castle Toytdly is mann'd, my lord, 
Against thy entrance. 

Beling. Royally I 
Why, it coniainB no king? 

Percy. Yes, my good lord. 

It doth contain a king ; &c. 

A. in, u. J, /. tS—as. 

This is the reading and arrangement of the Cambridge Edition. 
It is of no use to repeat the various conjectutes and airangements 
to which the passage has given rise: suffice it to submit to the 
reader's judgment the following new division of the lines: — 
BoSHg. I know it, ancle, and not oppose myself 
Against their will. But wbo come* hoe? 

Enttr Percy, 
Welcome Harry I 
What, will not this cattle yield ? 

Percy. The caatle 

Is royally mann'd, my lord, against thy entrance. 

Baling. Royally? 
Why, it contains no king? 

Percy. Ye*, my good lord, 

It doth contain a king; &c. 

Line 18 has an extra syllable before the pause. As to the 
position of the negative before the verb compare The Tempest II, 
I, 131 ; V, 38 and 303; Much Ado IV, i, 175; &c See also 
Matzncr, Engl. Gr., 3d Ed., lib, jgg. Whal, in I. zi, is a mono- 



by Google 



syllabic foot. Is royally is the lection of QBCD , whilst the rest 
of the old copies read royally is. 



30. To his most to;«I person, hither come, 

A. III. sc. s, i- J8. 
Pope omits hither come; Mr. Rolfe explains the words by 'having 
come hither'. Qy. read and scan: — 

To bis I most roj^lal pei|soii; hither | come !} 

31. Be Tush'd uponi Thy thrice noble cousin. 

A. Ill, sc. J, /. /(U. 
Pope inserted No, S. Walker {Crit. Exam., II, 360) tkis, before 
thy; no such insertion, however, is wanted. Scan: — 
Be nish'd I upon I | v^ Th; | thrice Do|ble cous|in. 

23. And, u I am i gentleman, I credit him. 

A. Ill, u. J, I. no. 
Collier's MS corrector cut out I am; Mr. Fleay, 1. c, takes credit 
kirn to be a trisyllabic feminine ending. In my opinion the line has 
a, trisyllabic ending before the pause, or, in other words, gentleman 
is to be read as a dissyllable; see S. Walker, Versification, p. 189. 
Scan, therefore: — 

And, as I I am I a Ecni|leman, 1 cred|il him. 

33. Thou, old Adam's Ukeneu, set to dress this garden 

How dares thy harsh rude tongue sound this unpleasing news? 

A. Ill, sc. 4. I- 73—74- 
Two lines of six feet which have been reduced to regular blank 
verse in different ways. Pope struck out old a.nA harsh rude; Hudson 
omitted Thou — 'the Poet', he says, 'probably first wrote Thou, 
and then substituted Old , and both words got printed together' ; 
Mr. Rolfe compares Abbott, s. 498; Steevens inserted here after set, 
and Malonc conjectured dress out this garden. Say. There can be 
DO harm done in adding another arrangement to this profusion of 
conjectural emendations. Qy. read and arrange: — 
Thou, old Adam's likeness, 
7%)», set to dress this garden, how dares 
Thy harsh-rude tongue sound this uupleasing news? 
Apart from the division of the lines this arrangement contains 
only one slight deviation from the tex/us receptus, viz. the repetition 

E. KSlbinR, EnEliuhc itudicn. XU. a. I3 



by Google 



194 ^- •=■"« 

of TAau, which can easily be shown to be in the poet's manner; 
compare f. i, A. V, sc. i, I. ii. The first TAou is, of course, a 
monosyllabic foot and the second verse a syllable pause line which 
is thus to be scanned: — 

Thou, set I to dres» | this gorldcii, — | how dues. 

24. Of good old Abraham I Lords appellant*. 

A. IV, tc. I, I. 104. 
Pope altered the division of the lines and omitted old; Capell 
inserted My before lerds, and Keightley father before Abraham. 
S. Walker (Crit. Exam. Ill, 130) has nothing better to offer than 
the following makeshift : 'If all is right, we must pronounce dppetlants. 
Are there any traces of such a pronunciation'? Abbott, 5. 485, justly 
describing such a pronundation as not Shakespearian, more suo dis- 
syllabizes Lords. In my conviction all these critical endeavoui^ are 
mistaken, as the verse shows not the slightest trace of corruptioD, 
but is a regtilar syllable pause line; scan: — 

Of good J old Ajbraham I ] \j Lords | appel|la&ts. 



as- 

This is the lection of QABCD and has been adopted amongst 
others by the Clarendon Press Editors on the assumption that fourth 
is to be pronounced as a dissyllable. The Ff and QE read of thai 
name the fourth, a palpable correction of which there is no need 
whatever, the verse, as printed in the Qq, being another syllable 
pause line; scan: — 

And long I live Hea|ry, — | fourth of { that Dame. 



ifi. And he himielf not present? O, forfend it, God. 

A. IV, i(. I, I. i»<f. 
Pope omitted God; Mr. Fleay strikes out And he. Dele, with 
Seymour, 0. 

27. To Henry Bolingbroke. 

K. Rifhard. Give me the crown. Seite the crown; 
Here, coudn, on this side my hand, and on that side yonn. 

A. ly, Jf. 1, I. iSo—iS». 
This is the reading and arrangement of QCD ; it is evidently 
corrupt and that of the Ff (including QE) which has been adopted 



by Google 



Notes on K. Richard II. 



»9S 



in the (Cambridge, Globe, and Oarendon Press Editions is even more 
so. It was reserved for Singer to discover that Seixe the crown is 
a stage direction that has crept into the text. I feet certain that 
we should arrange: — 

To Henry Bolingbroke. 
K. Richard. Give me the crown. [Stixes tki irinun.] 

Here coniin I 

On this ude my Iwnd, and on that side yours. 



zS. With mme own bieath release all duty's rites. 

A. IV, tc. I, I. no. 
Among the various readings and conjectural emendations to 
which this tine has given rise there is only one that deserves to be 
admitted into the text, namely that proposed by Collier : duUous rites. 

29. Transfonn'd and weaken'd} hath Bolingbroke 

Depoied thine intellect P hath he b««n in thy heart? 

A. V. ic. I, I. a-j—»S. 
This is the division of all Qq and Ff, whilst several modem 
editors, following the example set by Pope, end the first line at 
depos'd. Instead of weaken'd Pope reads weak; S. Walker {Crit. 
Exam., in, 113) proposes weak'd; Capell and Collier, ending the 
line as QqFf, inserted the former proud, the latter thu, before 
Bolingbroke. As far as the metre is concerned, it may safety be 
asserted that 1. 27 is a syllable pause line: — 

Traasfomi'd | and w«aken'd? - | hath Bollingbroke, 
and that intellect in t. 28 is a trisyllabic ending before the pause. 
A different question, however, has tjcen started by the Clarendon 
Press Editors, who by the feebleness of 1. 28 are led 'to suspect that 
it is corrupt, and that something of this sort occupied its place, 
dividing as in the early editions: — 

Deposed thine intellect, benumb'd thy heart'. 
There is, however, no occasion to omit hath he, and benumb'd 
seems too remote from the lection of the old copies both in spelling 
and sound; should we not make a somewhat nearer approach to it 
by reading: — 

Deposed | thine in|t'11ect? hath he | bereaved \ thy heart? 



3". 



by Google 



1^6 K. EIze, Nolo od K. Richard IT. 

Fire, according to the Clarendon Press Editors, is to be pro- 
nounced as a dissyllable. The metre would certainly be improved 
by a transposition : — 

And weep | the fire | out in { comp[is|sidD. 



31. Vea, look'st thou paleJ let me see the writing. 

A. V, «. », /. S7- 

In order to regulate the metre Hanmei read come, let, Malone 

boy, let. Capell inserted sir aitia pak, and Abbott, s. 484, dissyltabizes 

this latter word. I take the verse to be a syllable pause line : — 

Yea, look'st | thou pale? | w let | me see | the writling. 

Two lines infra, satisfied is to be pronounced as a dissyllable. 

The same pronunciation occurs again in 1. 71 of the present scene: — 

I will I be satj'slied; let | me see't, | 1 aa^. 



31. Aum. I do beseech jrou, pardon me; I maj not show it. 

A. V, ic. », I. 70. 
In my Notes II, i8a (No. CCCVII) it has been pointed out 
that pardon me is a trisyllabic ending before the pauses see supra 
note on A, II, sc. a, L 105. 

33. A doien of them here have ta'en the sacnment. 

A. f, sc. 3, I. qr. 
Sacrament is clearly a trisyllabic feminine ending. 

34. Away, Tond woman; were he twenty times my son, 
I would Bppeach him. 

Duck. Hadst thou groan'd for turn 

As 1 have done, thou wonld«I be more pitiful. 

A. V, sc. », I. loi—ios. 
Airange, with Mr. Fleay, 1. c. : — 

Away, fond woman ; weis he twenty times 
My son, I would appeach him. 

Diich. Hadst thou groan'd 
For him, as I have done, thou'ldst be more pitiful. 
Fitful is, of course, to be pronounced, as a trisyllabic feminine 
ending. 

35. Till Bolingbroke have pardon'd thee. Away, be gone; 

A. V, ic. a, I. 117. 



by Google 



W. Fianz, Die dialeklsprache bei Qt. DickenB igq 

Pope struck out be gone; Mr, Fleay, 1. c, wants either Aumy! 
or be gone! to be omitted; Singer, Hazlitt, and others eod the line 
at Away I, placing Be gonet in a separate line. In my opinion 
pardon d thee is a trisyllabic ending, and no alteration whatever is 
requisite. Compare notes on A. II, sc. 3, 1. 105 and on A. V, 
sc. 2, 1. 70. 

j6. Show minutes, times, and hours: but m; time. 

A. V. M. S, I. jS. 
Hours is not to be read dissoluli, the verse being a syllable 
pause line: — 

Show minjutes, times, | and boon: | u but | my time. 
The reading of die Ff and of QE: O, but my time, is an ob- 
vious correction. 

37. That staggers thus my peison. Exton, thy fierce band. 

A. V. sc. s. I. tio. 
Pope omitted Exton, and Mr. Fleay, apparently without a know- 
ledge of Pope's correction, proposes the same remedy in order to 
restore the metre. The line, however, has an extra syllable before 
the pause, and Exton is to be pronounced as a monosyllable, just 
like pardon, reason, iron, &c. Scan : — 

That staglgeit thus | my per|son. Ext'n, thy | fierce band. 



Happiness is, of course, a trisyllabic feminine ending. 
Halle, Apr. 17, 1888, K. Elze. 



DIE DIALEKTSPRACHE BEI CH. DICKENS. 

Elnleltung. 
Was ich in vorliegender abhaodlung biete, beniht, abgesehen 
von ganz wenigem, auf eigener beobachtimg der volkssprache. Den 
Londoner dialekt selbst zu studiren hatte ich allerdings wenig gelegen- 
heit, doch ennoglichte mir ein mehrjfthriger aufeothalt im norden von 
Hampshire und tftglicher verkehr mit den dialektsprechenden volks- 



byGooglc 



klasseD, mich mit der mundart dJeser grafschaA bekannt zu machen. 
Dieselbe unterscheidet sich, abgesehen von dem sogenaonten Hamp- 
shire-twang, eiaer UDangenehm naselnden aussprache mit sonder- 
artdgem tonCall, die indessen keineswegs aUgemeio ist, nur insofem 
in giammatischcT beziehung von der Londoner volkssprache , als sie 
ein etwas alterthllmlicheres gepr&ge hat imd auch selbst im norden 
der giafschaft einige spedell sUdliche zUge aufweist, wenngleich die- 
selben hier h6chst selten uad sporadisch sind. Die beobachtung, 
dass die volkssprache, wic sie mir in den Dickeus'schen romanen 
begegoete, grosse verwandtschaft hat mit dem dialekt, den ich t^glich 
um mich sprechen hbrte, brachte mich auf den gedanken, die dialekt- 
sprache bei Dickens einer eingehenderen untersuchung zu unterziehen 
und dabei meme beobachtungen Uber die lebende volkssprache zu 
verwerthen. Man wird es daher vcrzcihhch finden, wenn ich mich 
auf den mti wofal bekannten Hampshiredialekt im laufe der arbeit 
dftei beziehe als auf andere nachbardialekte, die ich meist nur aus den 
von der English Dialect Society vei£>ffentlichteo glossaren kenne 
und nur gelegentlich zum vergleich heranziehe. Ich begann die 
arbeit in dem glauben, auf einem von ausliindeni bis jetzt unbetietenen 
gebiet zu arbeiten, und war daher ob meiner entdeckung, dass das 
capitel »Die vulg&rspr&chei in Storm, Englische philologie I zum 
giossen theil auf die werke von Dickens basin ist, nicht gerade 
angenehm tlberrascht. Der Storm' schen arbeit ist, soweit ich be- 
lehrung aus derselben gezogen, gerechtigkcit widerfahren; in wie weit 
und worin vorliegende abhandlung sich von dieser unterscheidet, wird 
der leser am besten selbst beurtheilen k5nnen. Sehr willkonimen 
war mir zur vergleichung ein jtlngst erschienenes, recht verdienstlicbes 
buch Uber den heutigen Londoner dialekt: Baumann, Londinismen. 
Eine durchsicht des kurzen grammatischen abrisses: iGrammatische 
winkei (§ 6) Uberzeugte mich, dass die sprache der niederen classen 
Londons zu Dickens' zeit mit der heudgen in grammatischer hinsicht 
wenigstens im allgemeinen Ubereinstimmt. 

Die diatektsprache der werke Dickens' ist hier nur insoweit behan- 
delt, als die Londoner volkssprache, als deren hauptvertreter die beiden 
Weller in Pickwick gelten mtlssen, sich in denselben wiederspiegelt. 
Da wo der autor sich auf andere dialektgebiete begiebt und personen 
einfilhrt, die eine andere als die Londoner mundart sprechen, bieten 
seine werke nattlrlicherwcise eine weit weniger zuverlHssige und rciche 
quelle fiir die kenntniss der betreffenden dialekte; es ist daher von 
einer darstellung derselben vorliiufig abstand genommen worden. 



by Google 



Die diaJeVUpracbe bei Cli. Dickens log 

Mul dajf sich desbalb nicht wundem, wertn die arbeit keinen auf- 
schluss giebt Uber den Yorkshire-dialekt in Nicholas Nickleby, die dia- 
lektischen sonderbeiten in Copperfield oder gar die amerikanismen in 
Martin Cbuzzlewit. Vergebens wild man desgleichen auskunft sucben 
Uber wortentstellungen und spracbeigenbeiten individucller art. Er- 
lauteruDgen zu der sprache einer Mrs. Gamp in Martin Cbuzzlewit 
oder den seltsamen wortveratUmmeluDgen und contractionen des 
eDebilitated Cousini in Bleak House fallen nicbt in den rabmea 
eincr grammatischen abhandlung. 

Folgende ausgaben liegen der aibeit zu grunde: Household 
Edition: Dombey and Son, Martin Cbuzzlewit, Our Mutual Friend, 
Tbe Mysteries of Edwin Drood, Little Dorrit, Tbe Old Curiosity 
Sbop, Pickwick, Oliver Twist, Sketcbes by iBozc, Chiistmas Books; 
The iCharles Dukensi Edition: Baraaby Rudge, Bleak House, 
Copperfield. 

Lautliches. 
Die cndung -ing. 
I. Die sUdlichen und mittelUndiscben dialekte bieten im paiti- 
cipium, gerundium und in substantiven ohne unterschied die endung 
-in Oder -en fUr auslautendes -ing, im sllden Scbottlands dagegen 
Q. A. H. Murray, The dialect of the southern counties of Scotland 
p. 81, Transact. Phil. Soc. 1873) und in der mehrzahl der nordeng- 
lischen dialekte wird das gerundium auf -an (-en), entsprechend aiterem 
-and, noch von dem paiticipium auf -in (fUi -ing) gescbieden. In 
unserem diidekt stehen also -en und -in f(lr -ing gleicbberecbtigt 
neben einander : evenin', evenen' — livin', liven'. Eine ausnahme 
machen einsilbige worte, wie king, sing, in denen g niemals unter- 
drllckt wird. Dass nur nachtoniges -ing zu -in, -en abgescbw£cht 
erscheint, deutet auf das verb als den ausgangspunkt dieses laut- 
wandels. Derselbe hangt unzweifelhaft mit der verdrSngung der 
JUteren, noch bei Gower und Skelton vorkommenden paiticipialendung 
auf -end (vgl. MStzner, Gram. I. 366) durch das neiiere -ing, was 
schon im 14. jabrbundert mit jenem zu wechseln beginnt, enge zu- 
sammen. £s fiagt sich, ob die verbalendungen -en, -in aus -ing 
durch unterdrtlckung des g entstanden sind, oder ob dieselben nicht 
etwa refleze der ^teten paiticipialendung -eDd(e), -ind(e) sind. Nach- 
dem e in letzterer tonlos gewordcn war, trat d in den auslaut und 
wutde, zumal da es in nachtoniger silbe steht, ohne zweifel von dem 



by Google 



dialektsprechenden in flllchtiger rede zuweilen unterdrtlckt, eine er- 
scheinung, die wir aocb heute in unserem und benachbarten dia- 
lekten beobachten kSnnen. Im sllden ist die UQterdrllckung von d 
nach n im auslaut allerdings nui sporadisch, am hSufigsten begegnet 
sic im siidwesten (vgl. Th, Elwortby, Dial, of West Somerset p. 15), 
dagegen ein markant ausgepr^ter zug im norden Englands (vgl. ban', 
Ian' fill band, land, C. Ctough Robinson, Mid Yorkshire glossary, intro- 
duction p. XIV) und kommt auch in SUdscbottland vot (vgl. Murray, 
a. a. o. p. 121: bun' — 'bound', gnm' — 'ground'). Ob die partidpial- 
formen mit abgestossenem d zuerst im norden auftauchten — bei 
Lyndesay iindet sich schon -in filr -ing — und sich von da nach 
Stldengland verbreiteten, sei dahin gestellt. Mfiglich ist es jedenfalls, 
dass die verbalendung -en, -in ein dialektischeT repiteentant des £lteren 
-end(e), -ind(e) ist und sich vom verb aus auf andere auf -ing aus- 
lautende wditer verbreitet hat. Dialektische formen wie tbousing fllr 
thousand verbUrgen uns, dass ein deraitiger lauttlbergang sich in der 
that vollzogen hat; ohne die zwischenstufe thousan, thousen ist die 
vertauschung der endungen -and und -ing nicht denkbar. Dass -en, 
-in aus -ing verkUrzt ist, ist weniger plausibel, wenigstens konnte der 
voTgang nicht wobl im sUden statt6nden, da hier g nach n stets 
distinkt articulirt wird und gelegentlich sich sogar zu ngk verhSLrtet, 
wie in dero vulgSien nothingk fUr nothing. A worrititi wexagious 
creeturl M. Chuzzlewit 46, 358. Is my daughter a-washini Yes, she 
is a-washin. B. House 8, 66. I don't expect noihink at all, sir — 
B. House 19, 164. Still Guster reiterates, lone thousing seven hundred 
and eighty-twoc. B. House 19, itia. 

2. Die unterdrUckung des g in -ing, wodurch mehrsiibige worte 
auf -en, -ain, -eign, -en, gesprochen -en, mit dialektischen formen, wie 
momen* fllr morning gleichen auslaut bekommen, fUhrte mit der zeit 
zu einer unsicherheit im gebrauch dieser endung. Der ungebildete 
wusste nicht mehr, in was fiir worten -en ursprUnglich und correct 
und in welchen fallen es OXt -ing eingetreten war. Bei seiner unkennt- 
niss des richtigen sachveihatts und dem streben diesem -ing gerccht 
zu werden, hSngte er dasselbe naturgema,ss auch worten an, denen 
es nicht zukam ; auf diese weise entstanden dialektische formen, wie 
parding 'pardon', wepping 'weapon', sav'ring 'sovereign', chkking 
'chicken'. — he begged the cheerman's /iw'i/w^ — Sketches, Scenes 
20, 82. — a pickaxe or any other wepping — B. House 11, 91. 
— she giv me a sov'ring and hooked it, id. 19, 164. Such onmgesl 
Such d'licious broth and wine I Such chkkingt L. Dorrit 9, 53. 



by Google 



Die dialekupracbe bd Ch. Dickens 201 

Auch inlautend begcgnet ng fUr n und nd: milingiary aus dialekt. 
milmtary 'military', sangwidge 'sandwich'. — lunless we send for the 
police-officers*. >Or the Mi/A«.fii7r)Ft, suggested Mr. Claypole. O. Twist 
6, Z2. >Wot are they all a eatin' ham tangwidges for?* inquired his 
father. Pickwick 55, 389. Der gebrauch der endung -ing scheint 
immer mehr boden zu gewinnen. In der heutigen Londoner volks- 
sprache hat dieselbe sich auch ftlr -ent eingedr&ngt; man kann zu- 
weilen differing fUr different, mornings fUr moments und thnliche 
formen gleichcr art bdren. 

Die endungen -ow, -o, -a. 
3. Ow geht im in- und auslaut nach dem ton zu -er tlber; be- 
tontcs ow dagegen bleibt bewahrt. Grow, mow, sow, snow also werden 
gerade so wie in der sprache der gebildeten ausgesprochen, wilhrend 
in worten wie borrow, fellow, follow, hollow, narrow, shallow, sorrow, 
widow, window -ow sich zu -er verfllichtigt : feller, foller, winder etc, 
Daneben wird allerdings auch die correcte aussprache gehOrt. Im 
inlaut zeigt sich derselbc lauttlbergang : follerer, hollerin' — follower, 
hollowing. Das auslautcnde r wird schwach artikulirt und ist vor 
vorausgehendem r und dunklem vokal , wie in sorrer, oft kaum ver- 
nehmbar, weit deutlicher dagegen in feller, winder. Der vokal der 
endsilbe ist ein dumpfes e, dessen jeweilige farbe von der beschaffen- 
heit der vorausgehenden silbe abhangt. Boner, sorrer etc. wUrden 
zur genaueren rcproducirung der quahtit dcs vokals der endung viel- 
leicht besser borrur, sorrur oder horror, sorror geschrieben; ersterer 
schreibweise bedient sich Dickens zuweilen. Der Ubergang von ow 
zu er ist einigemiasseD auffHlUg. Derselbe hat wohl hauptsKchlich 
seinen grund in der abneigung der volkssprache gegen lange vokale 
in unbetonter silbe. Ausserdem ist liquider auslaut im allgemeinen 
in den dialekten beliebt (vgl. on fUr of), und besonders t wird bei 
seiner fiUchtigen natur, zumal wenn andere liquidc vorausgehen, wie 
es meist bei den w6rtem auf -ow der fall ist, als wortauslaut und 
Ubergangslaut sehr begUnstigt (s. r). Da lange vokale nach dem 
hochton nicht geduldet werden — selbst auslautendes Q wird ab- 
geschwScht (valey ftlr value), im inlaut wird es womtiglich aus- 
gestossen (reg'lar — regular), im hiat 16st es sich oft zu iv oder iw 
auf (punctival ftlr punctual) — musste 6 auf irgend eine weise be- 
seidgt werden ; es wurde zu -ei. Anglononnannisches k verier, nach- 
dem es nachtonig geworden, seine litnge und wurde zu y abgestumpft 
(city — citfi), Die in neuenglischer zeit entlehnten worte auf -a: sofa, 



by Google 



India, America crfahren dieselbe behandlung ; das auslauteiuie a wird 
zu y abgeschw&cht : sofy, Indy, 'Meriky, daneben kommen aber auch 
die foimen auf -cr vor*: Indier, 'Meriker, nach analogie von foller, 
fkUer. Ganz ebenso haben jUngere lehnworte auf -o: potato, tobacco 
zwei enduDgen ; dialekliscb lauten diese worte gewtihnlich 'Uty, 'backy 
oder 'tater, 'backer. Wenn hier also auslautendes 6 zu er Oder y 
abgeschw&cht wird, wanim werden echt englische wortc nicht geiade 
so behandelt? £s kommen bei einigen worten auf -ow indessen auch 
dialektische formea auf -y vor : minny (Hants) — minnow , buny 
(Hants, Berks) — burrow 'rabbitburrow', doch Uisst sich (Iber die 
etymologie derselben streiten. Als regel gilt, dass auslautendes ow 
in echt englischen wbrtem zu er wird ; die besonders dem Londoner 
— wenigcr dem volkc als den mittleren und hoheren classen — 
eigene, oft affectirte aussprache voo fellow, water etc. als fdlli, 
wEltii (a im auslaut hat einen etwas Etumpferen klang ab a in 
sofa) kommt biei nicht in betiacht Dass -ow in den dialekten 
mit dem gleichlautenden -6 jUngeren datums nicht gleiches schicksal 
hat, muss wohl in deT gescbichte desselben begrllndet sein und mit 
der verstutnroung von w in zusaromenhang stehen. Die grosse mebr- 
zahl der hier in betracht kommenden wttrter sind alte wi-st&mme 
(vgl. ae. nearu, cas. obi. nearw-, me. narwe, narowe) und woiter, in 
denen ow auf consonant + w beruht (vgl. sor^e — aorwe — sorrow; 
fol^ian — folwe — follow). Das o der endung ist hier also ein 
vokal secund^rer natur. Im Mittelenglischen werden schwer sprech- 
bare consonantengruppen, wie hier die unbeliebte aufeinandeifolge ^on 
consonant + w, durch den einschub eines vokals beseitigt. Diese nei- 
gung macht aich schon in altengliscber leit geltend (vgl. Sievers, Angels, 
gramm. i. aufl., p. 105) und wild im Mittelenglischen immer stJtrker. 
Auch in der volkssprache ist die verbindung von muta oder Uquida 
und w, besonders nach dem ton, durchaus unbeliebtj w wild in 
Bolchen f&Uen ausgestossen : back'ard — backward, for'ard — forward, 
summat — somewhat (s. w). Sollte dieser vorgang nicht schon sehr 
fhlh stattgefunden haben und sorror nicht erst aus sorrow, sondera 
direct aus sorwe entstanden sein? Der Ubergang kdnnte dann nicht 
vor dem wandel von r; zu rw stattgehabt haben und mOsste voll- 
zogen gewesen sein , bevor die grossen massenauswandeningen von 
England nach Amerika atattfanden, Sehr jung kann die eischeinung 
auf keinen fall sein, da sie so vielen dialekten gemeinschaitlich und 
auch in Amerika (vgl. Artemus Ward, XXIII ; On >Forts< : billers 
'billows' ; V. Among the Spirits : sorrers 'sorrows'] sehr weit verbreitet ist. 



by Google 



Die dutte)(l$prache bei Ch. Dickens 203 

Man wird nicht weit irre gehen, wenn man den anfang des flbergangs 
TOD ow zu er in das 16. jahrhundert seut. Es erlclflrt sich alsdann der 
gegensatz in der bebandlung dei altheimischen worte auf -ow (sortow, 
follow) und der jttngeren lehn- und fremdwoxte auf -o (potato, tobacco), 
sowie die aufTallende UbeTeinsdminung der englischen und ameri- 
kanischen volkssprache in diesem zug. You can see the winder from 
this comer. B. House 16, 138, Do you know me, feller? B. Rudge 
39, 182. »You go up first with the light*, said Bailey to Mrs. Jonas, 
»and yre'n /olier<. M. Chuzzlewit 28, 232. — you sit down upon 
that so^. B. House 54, 453. I feel as if I was a cadet gone out 
to /mfy. — M. Chuzzlewit 23, 194. — New Zealand or AuUraUy? 
B. House 27, 236. — he likes a toothful of your fine old brown East 
Inder sherry better than anything. B. House 53, 439. Have a passage 
ready taken for 'Merriker. Pickwick 45, 318. Yes; I'll take my 
bit of bcKker. Dombey 38, 277. — arter that again in the coal and 
^tatur line — Sketches, Tales 10, 217. Respecting that second-hand 
wioliTtceller, governor — could you recommend me such a thing? 
B. House 49, 415. *\ planner forty, SamiveU, rejoined Mr. Wcllcr — 
Pickwick II. 45, 318. 

Die endung -ture. 

4. Der tS-laut in der endung -ture ist nicht sehr alt; er be- 
gmnt sich erst im 18. jahrhundert aus tj (ti) zu entwickeln (Ellis, 
Early Engl. Pron. I. 231). Dialektisch wurde dieses alte nachtonige 
j (i) in -ture, wie auch sonst oft im hiat unterdrtlckt (curous 'curious', 
fiUal 'filial', spannel 'spaniel') ; selbst betontes Q btlsst den i-vorschlag 
vielfach ein und wird 00 gesprochen (dooty 'duty', dooke 'duke'). 
In ermangelung des i-elemenles konnte sich also in der endung -ture 
kein zischlaut an t anschmelzen, daher werden wdrter, wie creature, 
nature, picture etc. creater, nater, picter ausgesprochen. In Amerika 
hat sich ebenfalls die im vorigen jahrhundert allgemein verbreitete 
iiltere aussprache dieser worte noch erhalten (critters 'creatures', pastur 
'pasture', Aitemus Ward, On >Forts« XXIII). — art improves nahtr — 
B. Rudge 39, 185. — my last moments shall be dewoted to making 
Dennis's picter. id. Pretty ereeturl O. Twist 12, 39. — wholly 
tmconnected with my itiiienlers — B, Rudge 24, 114. 

5. a) r vor 1 und nach betonttm o, u ftlllt zuweilen; der vor- 
ausgehende vokal wird in solchem fallc gekUrzt und s verscharft: 
moisel 'morsel', oss "horse', cuss 'curse', nuss 'nurse'. Auch in anderet 



by Google 



304 W. Frant 

stellung wird r gelegentlich, doch weit seltener unterdrllckt {ettegy — 
energy). — a mossel of cheese. M. Chuzzlew. 25, air, — that 's a 
reglar little cm that — Sketches, Scenes 17, 67. — am I to thank 
thee, Fortun' or to cui thee — which? B. Rudge 31, 149. If you 
was to leave me a doll, I shouldn't mas it. B. House 8, 66. There's 
megy in it, B. Rudge 69, 326. 

b) Den cinschub des r begOnstigen dentale consonanlen (d, t, s, f), 
besonders wenn ein anderes r in dei n&chsten silbe steht. Iq einigen 
worten, wie arter 'after' (aus arfter tnit unterdrilckung des f), darter 
'daughter', sarser 'saucer', horsepittle 'hospital' (vielleicht auch um- 
gedeutet) hat sich dieses schmarotzer-r festgesetzt. Das a in darter 
und sarser hat eiuen laut, der der sprache des gebildeten voll- 
st&ndig fremd ist und dem a in that am DSchsten liegt. Sonst 
kommt r als Ubergaogstaut von einem gutturalen vokale zu einem 
dentalen consonanten nui bin und wieder vor. Samivel, show the 
lady out, and shut the dooi arter her. Pickw. 11. 53, 366. A deal 
he knows of sonsi or darters either! M. Chuzzlew. 46, 357. — the 
cups and sorters. Sketches, Scenes z, 36. >Put me in a h/>rsepitile,* 
replied Jo — B. House 46. 389. — from Aarf-tL-aovn up to a 
suverin — Sketches, Scenes 13, 53. 

c) Das deutsche linguale r wiid durch die vibration der lose 
gegen das obere zahnfleisch angelegten zungenspitze producin. Es 
unterscheidet sich hierdurch charakteristisch von dem engliscben r, 
bei dessen aussprache die zunge nur sehr schwach oder gar nicht 
in schwingung versetzt wird. Der unterschied beider ist so stark, 
dass der EngUlnder oft den englisch sptechenden auslander an der 
aussprache dieses lautes allein als solchen erkennt. Das deutsche r 
entspricht viel eher dem schottischen als dem englischcn r. In Schott- 
land hat dasselbe wie im Deutschen rein consonantischen charakter 
und wird scharf und deutlich ausgesprochen. Daher finden wir auch 
hier nicht die mannigfachen sonderheiten, durch die in der behand- 
lung des r gerade die sUdtichen dialekte sich auszeichnen. Ueber 
den ausfall und einschub desselben im inlaut ist bereits gehandelt 
wordeo. Im auslaut wird es in dem Londoner dialekt, sowie vielfach im 
stlden unterdrllckt oder so schwach articulirt, dass es gerade nur ver 
nehmbar ist. Wdrter, wie water, winter kann man oft wltji, w(nt& aus- 
sprechen hOren. Bei Dickens findet sich allerdings keine spur dieses 
dialektischen zuges, doch ist derselbe so weit verbreitet, dass er nicht 
unerwilhnt bleiben darf. Im sfldwesten verracidet man vor kurzen 
vokalen r sogar im anlaut; fUr run sagt man lun (Th. Elworthy, 



by Google 



Die dialektsprache bei Ch. Dickens 3o< 

Dial, of West Somerset p. 19). In den vielen metathesen, denen 
das r hier unterworfcn ist, zeigt sich Uberall das stieben, dasselbe an 
eineo vorausgehenden vokal anzulehnen. Ohne vokalische stQtze 
schdnt es dem EngUiuder des sUdwestens in der aussprache that- 
6&chlich betr&chtliche schwierigkeiten zu beretlen. 

d) r in hiaitilgender Junition ist im sUden zietnlich hftufig. Es 
kann auch in der sprache gebildeter Englander, die sich sonst keine 
freiheiten betreffs der unterdrUckung und dcs einschubs des r im in- 
laut erlauben, beobachtet werdec. Bei raschem sprechen fUgt es der 
redende oft ganz unbewusst zwischen dem vokalischen an- uod aus- 
laut zweier wdrter ein: he has no idea-r-of it; the law-r-of nature. 
Es wird von langen gntturalen vokalen nach dem ton am meisten 
begUnstigt und bildet zwischen diesen und anderen vokalen ein glattes, 
flUssiges Ubergangsmittel. Dass t in diesen fallen den zweck hat, das 
aufeinanderstossen zweier vokale zu venneiden, unterliegt keinem 
zweifel, doch wird es schwer sein, die bedingungen festzustellen, unter 
dencn dasselbe in dieser function auf^ritt, da die volksaprache sonst 
durcbaus keinen wideiwillen gegen den hiat hat, denselben sogai, da 
wo er nicbt exisUrt, oft schafft, wie dies SO sehr hilufig durch die 
verwendung des unbestimmten aitikels a vor vokaliscbem wortanlaut 
und die unterditlckung des anlautenden h geechieht (a arm, a 'ouse). 

6. Die tiHterdriUkung des h im wortaalaut ist ein weitverbreiteter 
dialectischer Zug fondle, 'one, 'ouse, 'ome fUr handle, horse, house, 
home); cr gilt als ein cbarakteristisches kennzeichen der sprache 
des ungebildeten, Soweit die von der English Dialect Society ver- 
6ffentlichten glossare auskunft tlber die verstummung des h geben, 
wird es in der grossen mehrzahl der englischen dialekte in der regel 
jetzt nicht mehr ausgesprochen. Hierzu stimmt das iiltere zeugniss 
von Ellis, der E. Engl. Pron. Part. 4. p. 1332 betrefifs der geo- 
graphischen ausdehnung des veistummten h bcmerkt, dass dasselbe 
beinahe ausgestorben ist in dem gr5sseren theil von Yorkshire, in 
Shropshire, Derbyshire, in den Midland Counties, in Lincolnshire, 
Essex, Kent und den stldwestUchen grafschafien. In Schottland da- 
gegen ist h noch in seinei ursprOnglichen integritat bewahrt. Det 
Schotte unterdrtickt weder dasselbe, noch fUgt er es an ungehOrigcr 
stelle ein (Murray a. a. o. p. 120). Auch andere gutturale, die im 
sUden Ifiagst verstummt sind, wie h in wheel, what, which, ch (ent- 
sprechend deutschem ch in noch) werden im Schottischen noch ge- 
sprochen, w&hrend sie in nordengjischen dialekten, in denen sie sich 



by Google 



2o6 W. Frani 

lunger als im sitden cThieltea, auch jetzt stumm sind; doch soil es 
(nach Ellis, £. Engl. Pron. Fart. 4. p. 1331) nicht mehr als cin 
menschenalter her sein, dass sie veremzelt noch gehOrt warden. 
Wenn man aus dcr geschichte der verstummung der ch-laute im 
Englischen einen schluss ziehen darf auf die unteidrUckung dea h, so 
witre es zuerst im sfldea stumm geworden und h£ltte sicb von da 
aus nach dem norden vcrbreitet, woeu allerdings die heute auch dort 
henschende abnngung gegen den hauchlaut wenig stimmt, ja die 
unfkhigkeit h auszusprechen scheint in den nordlichen dlalekten, be- 
sonders YoTkshiie noch gr5sser zu sein, als im sUden. Here 's the 
sort 0' game to .... turn ev'ry 'air on your ed grey vith delight I 
Sketches, Scenes la, 53. — you wos to come to him at six o'clock 
to our cuse — Pickwick II. 33, 224. *'It 'im ^inli cried the boy 
as the poor creature leaped. Ed. Drood 18, 90. 

b) Das durch die unterdilickung des anlautenden li erzeugte 
schwanken im richtigen gebrauch des hauchlauts zieht als natUriiche 
folge die verwendung desselben an unrichtiger stelle nach sich {height, 
harm fUr eight, arm). Der vorschlag des h vor vokalen resultirt 
ursprUnglich aus der bewussten unfSJiigkeit des dialektsprechenden, 
dem hauchlaut im wortanfang gerecht zu werden und aus seinem 
gleichzeitigen bestreben, diesen im anlaut von ihm gewiihnlich ver- 
nachlftssigten buchstaben mit doppelt grosser sorgfalt auszusprechen. 
Der tlbergrosse eifer aber, den ihm fast abbanden gekommenen laut 
wieder ins leben zu rufen, liess ihn gerade das gegendieil des fehlers 
begehen, den er bestllndig zu meiden suchte, und er setzte wOrtem 
ein h vor, denen dassclbe nicht zukommt. Mit der zeit wurde der 
gebrauch des h an unrichtiger stelle erblich und hOrte auf, ein psy- 
chologischer vorgang zu sein. WiUirend die unterdritckung des an- 
lautenden h in den dialekten fast regel ist, kommt das ungesetzlicbe 
h vor vokalen indessen verhAltnissmassig seltcncr vor. Es ist ge- 
wOhnlich ein stlrkerer hauchlaut als das h der gebildeten sprache 
und wird im affekt mit einem ganz ausserordendichen kraftaufwand 
produzirt. Die aussprache dieses dialektischen h macht, wenn der 
sprcchende gereizt, zomig oder sonst wie erregt ist, den eindruck, 
ak ob er einen ibm ungewohnten, fremden laut artikulire und sich 
deshalb um so mehr bemllhe, denselben deutlicb zu sprechen. Dass 
dieses h in dei that ein ihm unbequcmer laut ist, bezeugt nicht so 
sehr sein grosser hang, dasselbe nicht zu artikuliren als die schwieng- 
keiten, mit denen der unter ih^roppers' aufgewachsene gebildete 
Englflnder selbst zu kSmpfen hat, das h nicht zu unterdrUcken oder 



by Google 



Die dialektsprache bei Ch. Dickeiu 107 

es als einen matten, kauro vemehmbaren hauchlaut auszusprechen. 
Diese jugendstlnde, das h nicbt zu sprechen, hSLagt ihm wic ein Such 
oft das ganze leben hindurch an tind setzt ihn stets der gefahr aus, 
durch die unterdrUckung dieses latites in imbewachtem augenblick 
seine plebejische herkimft auf eine sehr unzweideutige und ihm oft 
hdchst empfindliche art zu veirathen. That now he 'd cotcht the 
cheerman's At (eye) , he vished ' — Sketches , Scenes zo, 82. It 's 
all a howen (owing) to my having a twin brother — Sketches, 
Scenes 34, 94. >I am as wellc, said Mrs. Biltickin .... las I 
hafer ham<. Ed. Drood 33, 107. 

7. Die verwechselung von v und w gilt als eine spedellc eigen- 
thUtnUchkeit des Londoner dialekts: wery, ■ivirtegar fllr veiy, vinegar 
und umgekehrt vint, ve/l Plr wine, well; dieselbe kommt jedoch auch 
ausserhalb Londons vor. Ellis (E. Engl. Pton. Fart. 4. p. 1330) be- 
Dierkt diesbezQglich : >In Norfolk, the change of initial v to w is 
regular and in Essex and Kent it is frequent, but the change from 
w to V is not so well known*, v fUr w soil jetzt (nach Ellis in der 
einleitung zu Pegge's Kenticisms, E. Dial. Soc.) in Kent kaum mehr 
vorkommen, doch w fUr v hSufig gchdrt werden; auch in London 
kommt V anstatt w jetit nur noch hbchst selten vor. Besonders 
scharf ausgeprHgt ist dieser dialektische zug in der sprache der beiden 
Weller in Pickwick, die fast mit ausnahmsloser consequenz v an stelle 
von w und w statt v gebrauchen. Wie ganz unmfiglich es ihnen ist, 
diese zwei laute auseinandei zu halten, ist besonders drastisch und 
humorvoll in dei gerichtsscene im Pickwick - Bardell'schen Process 
(Pickw. 34) dargestellt. Die in betracht kommenden passagen seien 
hier wiedergegeben : 

>Wbat 's your name, sir?« inquired the judge. 

>Sam Weller, my lordi, replied that gentleman. 

»Do you spell it with a "V' or a 'W?' inquired the judge. 

iThat depends upon the taste and fancy of the speller, my ]ord<, 
replied Sam, >I never had occasion to spell it more than once or 
twice in my life, but I spells it with a 'V'.< 

Here a voice in the gallery exclaimed aloud, iquite right too, 
Samivel; quite right. Put it down a we, my lord, put it down a 



>Do you know who that was, sir?< 

>I rayther suspect it was my father, my lordi, replied Sam. 
8, Naehtonigei w wird nicht ausgesprochen nach Consonant 
[alius 'always', hackards 'backwards', Edard 'Edward', /orard 'forward'. 



by Google 



9o8 W. Franz 

puiard 'outward', upards 'upwards', sommat 'somewhat'). £s vird 
femer unterdrilckt in unbetontem one {a good '««), zuweilen in qu 
(= kw) ekal 'equal', comekms 'consequence' und would (it 'ud be fUr 
it would be), audi f^t es gelegentlich in woman (a young 'ooman) 
und wild selten in worth nach wcTthbezeichnungen gesprochen (three 
pcnn 'ortK). 

— wot he 's alius a-doin on day and night. B. House 47, 397. 
We got out of bed back'ards — M. Chuzzlcwit 29, 237. — it seems 
to be summat to this here effect — Sketches, Tales 10, 217. >And 
8 very good'un it is, gentlemen', said Bob. Mut. Friend 13, 85. — 
he come here in amsekens- Pickwick 41, aSS. — the man as is 
(kal to Green — Sketches, Scenes i^, fir. It 'ud be a wery chilly 
subject.' Pickwick 37, 260. — a young 'oaman. Sketches, Scenes 
33, 91. »Ten shillings — 'T\aee-pen>iorihs Rum*, said Mr, Dolls. 
Mut. Friend m. 10, 276. 

9. In drmmd 'drown' imd goumd 'gown' (schon bei Chaucer) hat 
das auslautende n ein d aogezogen (vgl. hind — angels, hiua, lend — 
angels. l£nan, sound — frz. son). Dieses unorganische d ist jeden- 
falls eine le&exerscheioung der unterdrUckung des d nach n im auslaut 
(understan' filr understand), obwol dieselbe in unserem dialekte nur 
bin und wieder vorkommt. Der Leicestershire^Jialekt bietet betweend 
fUr between; in Hampshire kommt ein ahnliches unorganisches d 
noch in soonder 'sooner' und alived 'alive' vor. My young friend 
Wal'r was drownded only last night — Dombey 33, 240. >I know 
the walec, replies Jo, staring, »and the bonnet and the ^«i/arf«. 
B. House 33, 194. 

10. a) Auslautendes t in varmint 'vermin' erkl&rt sich wohl 
durch anbildung an die zahtreichen worte auf -ent und -ant (vgl. 
denselben tautvorgang in ancient — frz. ancien, parchment — frz. 
parchemin, pheasant — frz. faisan). Come in you sneaking warmint. 
O. Twist 13, 44. 

b) t im aus- und inlaut nach p wird oft nicht gesprochen: ex- 
cep 'except', kep 'kept', swep 'swept', wep 'wept' ; cap'en 'captain'. Im 
inlaut f^Ut es vomehmlich nach einem liquiden laut bei folgender con- 
sonaiu: gailman 'gentleman', tVaCr "Walter'. Auch nach c wird t 
auslautend zuweilen unterdrtickt: fac 'fact', exac 'exact'. Von Ictzterem 
zug finden sich bei Dickens nur sehr geringe spuren, obwohl er in 
der heutigen sprache der ntederen Londoner volksclassen ziemlich 
stark ausgeprSgt ist. — I never could have kep myself up but for a 
little drain o' spirits. M. Chuzzlew. 46, 362. Come, Caftn Cuttlel 



by Google 



Die dialekUprache bei Cb. E>icken5 200 

Doinbey 15, 185, — I know a 'spectable old gtnelmatt. O. Twist 
8, 28. lAnd, tVai'rt, s^d the captain — Dombey 19, 138. 

c) tl wechselt mil kl in manile shelf 'mantle shelf' : )The physic 
and them things is on the drawers and mankUshelf* , said Mr. Prig. 
M. Chuzzlew, 25, aro. tn wird ersetzt durch dn in pardner 'partner' : 
But I was his pardntr. Mut. Friend 6, 33. 

d) d steht fdr th in furder 'further', farding 'farthing'; vgl. in 
der schriftsprache burden, murder neben burthen, murther. — moved 
no fitrder. B. House 47, 397. Not another fardett. Sketches, 
Scenes 33, 90. 

e) Mit f wechselt th in nuffin 'nothing'. Aus anderen dialekten 
vcrgleiche man noch die vertauschung von f und th in fistle 'thistle' 
(Leicestersh. , Hants), Frif 'Frith' (name eines waldes, Hants), in 
leUterem fall beruht dieselbe ofTenbar auf assimilationsbestreben. 
In Kent und Surrey gilt death fllr deaf. — they liked the climbin' 
better nor nuffin as vos. Sketches, Scenes 30, 82. . — some 
mischeevus coves, as knowed nuffin about the consam. id. 

f) In with wird th gelegentlich unterdriickt. — if I might make 
so bold as have a word or two vii' you. Mut. Friend II. 14, 196. 

II. a) s fUr sh vor r: srimp 'shrimp', srub 'shrub', ^Capital 
srimps'.< said Mr. Joseph Tuggs. Mr. Cymon eyed his father with 
a rebellious scowl as he emphatically said tShrimpst. >Well, then, 
shrimpsc, said Mr. Joseph Tuggs. >Srimps, or shrimps, don't much 
raatteri. Sketches, Tales 4, 162. — a glass of rum srub. Sketches, 
Scenes 32, 87. 

b) ks fUr sk in ox 'ask' erkliiTt sich aus .inKels. axian, me. axe. 

c) To summons wird selbst von gebildeten in der umgangssprache 
fiir to summon gebraucht, es ist in der schriftsprache jedoch nicht als 
correct anerkannt. Das auslautendc s erklfltt sich durch anlehnung 
an das subst. summons. When Gamp was summonsed to his long 
home. M. Chuzzlew. 19, 160. 

d) s nach st wird in vielen sUdlichen und mittellSndischen dia- 
lekten es : nesUs 'nests', postes 'posts'. Guster replied that he insistes 
on one and eight pence — B. House 19, 163. 

13. a) I wird in der gruppe nl und Im ausgestossen : on'y 'only', 
dmost 'almost' (in der schriftsprache wird In ersetzt durch m in 
col(o)nel, wahiut, gesprochen cornel, wamut). O'afacab, sir. Sketches, 
Scenes 17, 67. I dmost think you 're like the wulturs. Mut. Friend 
I. I, 3- 



by Google 



aio W. Fran* 

b) chimbley und chimity, die dialektischcD fonnen fUr chimney 
finden sich in vielen anderen mundarten wieder: ConiwaH, Dorset, 
South Warwicksh., Hants, Berks. — they lit it (straw) in the chimbley 
to make 'em come down agin. 0. Twist 3, S. iMrs. Harris*, I 
says, >leave the bottle on the cAimUy--pKctt. M. Chuzzlew. 19, 161. 

c) n ist eingeschoben in skelmttm 'skeleton', mtUntary 'military'. 
Vgl. dazu aus der schriftsprache : passenger — afrz. passagier, 
messenger — afrz. messagier (Miitzner, Gr. I, 189). — livin' skelinton. 
M. Chuzzlew, 53, 411. »With a milmtary air, tool* said Mr. WiUet. 
B. Rudge 13, 61. 

Vocale unter dem hochton. 

13. a) 6 wird zu i erh&ht in einer reihe von worten: forgit 
'forget', git 'get', kittle 'ketde', sioen 'seven', striUhed 'stretched', >■// 'yet'. 
Besonders bemerkenswerth sind Jist, jest flir just 'grade' aus frz. juste, 
sick, seek filr such aus me. swich, kiver 'cover' (ungemein weit ver- 
breitet) aus me. kever (me. @ aus afrz. vA, lat. 4, wie in me. reprove 
'reprieve' aus einer stammbetonten form von reprobare), yinder 'yonder' 
aus me. yender. forgit 'forget' B. Rudge 80, 379. They was obliged 
to stamp upon it to git it in. B. House 16, 139. Missis Raddle .... 
locked up the kittle. Pickwick 32, zi\. Walking for srvin days. 
O. Twist 8, 27. Wen I see him a-tayin' so stritcked out — B. House 
II, 92. Jist vot I told you. Pickwick 55, 384. I don't believe 
there's no sich person I M. Chuzzlew. 49, 38a. — for seek is not 
the case. M. Chuzzlew, 25, 206. — name the thimble as kwers the 
pea. Sketches, Scenes 12, 5a. I could unkiver it for you with my 
broom. B. House iti, 139. Then take the kwer off. Pickwick 
37, 261. Over yinder. B. House 16, 139. 

b) Die fUr die sddlichen und mittelt&ndischen dialekte charak- 
teristische tendenz der erhfihung palataler vocale, die 6 in i ver- 
wandelt, zeigt sich ebenso deutlich, wenn auch bei Dickens nicht so 
reichlich belegt, in dem wandel von d zu fi. 4 in grass, fast, last, 
rascal hat fUr gewohnlich einen £-laut, der oft nach £ hinneigt. 
Dickens pflegt dieses vulg^re a durch ay oder ai zu bezeichnen, da 
wo es in ^ (Ibergeht, setzt er schlechthin e dafUr (reskal flir rascal). 
Ein ahnliches, sehr hohes, langgezogenes i, das der gebildeten sprache 
ganz fremd ist , wird gesprochen in half, calf, cart, part, are, can't 
(cannot) ; es wird gewOhnlich durch ai in der schrift dargestellt. 4 (ai) 
vor r ist zu ce erheht in cheer 'chair' (auch in Hants , Oxfordsh.) 
und mvetr 'aware' ; ihnen schliesst sich das gelegentlich neben raytktr 



by Google 



Di« dkleklspiadlte bej Cb. Dickens 211 

'rather' vorkommende reether an. a wird zuweilen ^ gesprochen und 
ist in ketch 'catch' und ceb 'cab' zu dem geschlossenen e-laut vor- 
geschritten, der bei den ganz niederen volksklassen in ketch oft 2U i 
erh6ht wird. ketch fUr catch htiit man auch in der umgangssprache 
del gcbildeten, nicht dagegen ceb. Beide fonnen sind weit tlber den 
Bliden verbreitet. Verh&ltDissmassig selten begegnet die verdunkelung 
von e (ea) zu a vor r mit folgender consonanz: am 'earn', arnest 
'earnest', sarvUe ^n^rnad, varmint 'vermin'. We consider you an in- 
attentive resktl. Pickw. 37, 261. »VeU*, said Sam, »this is comin' 
it rayther powerful, this is*. Pickwick 37, 259. iWell, I 'II bet you 
haif a dozen of claret on it. Pickwick 55, 389. There you air. 
M. Chuzzlew. 53, 411. >And an unreclaimable ^^^uiri/ (blackguard) c, 
added the gendeman in purple. Pickwick 37, 261. I am not aweer, 
sir, that — Pickwick 33, 218. Won't you take a cheer youraelf? 
Dombey 17, 120, »R — r — reether so, PoliU replied that gentle- 
man. M. Chuzzlew. 53, 411. — if you come a ketching hold of me. 
Ed. Drood Si '8. — kitch hold of his brother Johnny. Dombey 
2, 7. To give himself up to being put in the way of arnmg a good 
living. Mut, Friend 11. 14, 196. — mischeevus coves, as knowed 
nuihn about the ctmsarn. Sketches, Scenes 30, 83. >If you 're in 
arnest, you see, my lade, said the captain. Dombey 39, 279. 

c) Die aussprache von oblige als obUege, wie sie frtlher auch 
der gebildeten sprache gelilufig war, ist jetzt nur noch auf die dialekte 
beschrSnkt. China in der aussprache chaney ist ebenfalls veraltet, 
aber noch dialektisch erhalten. Would you and your friend be so 
very obkeging as to carry me into the public-house in the court. 
£. House 33, 285. He 's been through the windows of two chanrf 
shops since we've had him. M. Chuzzlew. 2ti, 214. It 's suiprising 
how stoDe-ehatiey catches the heat, this frosty weather. Christmas 
Books, The haunted Man i, itio. 

d) & wird im sliden vielfach 00 gesprochen : doaty 'duty', doohe 
'duke', canstitootwnal 'constitutional'. — she do pretty nicely, and 
sending her dooty • — Mut. Friend II. 10, 172. 'Pend upon it, 
Sammy, it 's a comtitootional infirmity. Pickwick 45, 3T7. 

Wownd fUr wound begegnet auch in anderen sUdtichen dialekten 
(Cornwall, Hants). — a wownded mind. Dombey 48, 344. 

Ctmcumber ist eine veraltete, im vorigen jahrhundcrt auch det 
gebildeten sprache gelilufige, jetzt aber nur vulgare aussprache von 
cucumber, die im sliden weit verbreitet ist. I was as seedy as a 
cheap cowcumher. Sketches 5, 13. 



by Google 



Sut fUr soot ist vulgKr, soil jedoch aucli unter gebildeten gehdrt 
werden (vgl. Evans, Leicestershire Words [Engl. Dial. Soc] p. 15). — 
distress is for ever a-goiog about, like sut in the air. Mut. Friend 
6, 38. 

e) In der von sUden bis norden, weit tiber die eogUschen dia- 
lekte verbreiteten und auch in Amerika noch sehr gel£ufigen aus- 
sprache von ot als i reflectirt sich ein zug des iilteren Englisch ; im 
17. und 18, jahrhundeit war diese aussprachc ganz gew&hnlich und 
auch unter den gebildeten anerkannt. oi flir i (point far pint) ist 
ebenfalls dne in sUdtichen und mittell£ndischen dialekten sehr ge- 
wdhnliche etscheinung und scheint aus elner rttckschlagenden tendenz 
des ersatzes von oi durch i hervorgegangen zn sein. — I 'II have 
your head under the iiUr, B. Rudge 33, 156. I never heerd a 
ii/^d leg o 'mutton called a swarry afore. Pickwick 37, 259. — 
they '11 overdo the swarry, and that '11 spi/e it. Pickwick 37, 259. 
They (marshes) was flat. And mis/e. B. House 26, 235. 

Vocale in unbetonter silbe und silbenverlust. 

Die st&rke des englischen accentes bekundet sich ausser in dem 
nachdruck, den er der betonten silbe verieibt, hauptsMchlich in dem 
effect , welchen er auf die umgebenden silben austtbt. In drei- und 
mehrsilbigen worten mrd der vokal nach dem ton gem ansgestossen, 
wenn die durch den ausfall desselben zusammenrUckenden consonanten 
leicht sprechbar sind \ der zwischen mutae und liquiden oder zwischen 
zwei liquiden lauten stehende vocal Hiltt mit vorliebe aus: mis'raile — 
miserable, utrforfnate — unfortunate, irreg'lar — irregular. Lilngen 
werden in der niittelsilbe ebensowenig wie im auslaut geduldet. Sie 
werden, soweit sie nicht ganz ausgestossen werden, quantiutiv und 
qualitativ abgeschwacht : dockymenf — document, edieaUd — educated ; 
statty — statue, vaUey — value \ nicht gleich zu beurtheilen mit letzteren 
worten ist dial, furvy (Surrey), es ist nicht aus nephew abgeschwiicht, 
sondem die alte mittelengl. Form. Auch gauze silben werden zuweilen 
unterdrlickt: yesday — yesterday, gotfner — governor, imperent, im- 
perence — impertinent, impertinence. Mancbe im t^glichen verkehr 
haufig vorkommenden worte werden bis auf die stammsilbe verkllrzt: 
gent — gentleman, nob — nobleman, rod — radical, f« — secretary, 
spec — speculation, specs — spectacles (vgl. ci^ aus cabriolet). In 
der unterdrUckung von vocalen und dem abfall ganzer silben vor 
dem ton macht sich die den dialekten verbliebene uisprtlngUche kraft 



by Google 



Die dialektsproche bei Ch. Dickens 213 

des germBoischen hochtons ganz besonders geltend: />'rt^s — peihaps; 
tf^t — except, cos — because, lisfei/ — enlisted, uuse — excuse, 
faturs — potatoes. Be quiet, you mi/raiU object. Sketches, Tales 
8, 199. Who ud go and let a nice innocent lodging to such a 
reg'lar one as mel B. House 19, 164. >This here is the dockymmt, 
Sammy*, said Mr. Weller. Pickwick 55, 384. Don't their country 
set a valley on 'em, mind you I M. Chuzzlew. 11, 97. — it 's his 
nevy\ Dombey 10, 67. The lady come herself and see me yesday. 
B. House 47, 397. Why, deuce take your impfrente, said Mrs. Prig. 
M. Chuzzlew. 49, 383. What a imperent young sparrow it isl 
M. Chuzilew. 29, 235. >Look sharp below there, gents * , exclaims 
the dresser. Sketches, Scenes 13, 58. — for the assistance of the 
n^s in keeping off the snobs. L, Dorrit 10, 60, — before you 
made that first lucky spec of yours. Sketches, Tales 5, 174. P'raps. 
Pickwick. 56, 392. 'Cept a centrebit and a boy. O. Twist 19, 70. — 
went away and 'listed. B. House 55, 460. I'Seuse the Uberty, sin, 
said Toodle. Dombey ao, 143. 

Der i-iaut von S schmibt sich dialektisch auweilen als zischlaut 
an einen vorausgehenden dental an, wShrend die schriftsprache des i 
in solchen fallen als vocal bewahrt: c&ao — due (hiliifiger allerdings 
dao), sooperior • — superior. Auch lassen sich ansatze zur consonan- 
tischen auflOsung des i in der sprache der gebildeten beobachten. 
Tsuesday z. b. kann man hOren lUr Tuesday. Dieselbe ist das natUrliche 
product undeutlicher und nachlassiger articulation der einzelnen laute, 
FUr eine reihe von fallen dieser art sind zwei verschiedene aus- 
sprachcn anerkannt, eine mit vokalischem und eine mit consonantisch 
aufgeldstem i: iS-Soo 'issue' neben gewehnlicherem issioo, literatior 
neben literatSor 'literature' und ebenso frontSer neben dem im sUden 
gelfiufigeren frontier mit erhaltenem hiat-i. 

(?) Unbetontes hial-H lOst sich oft zu iv oder iw auf : gradtvally — 
gradually, punctiwal — punctual, sitiwaHon — situation. — you and 
I '11 go, punctiwal to the time. Pickwick 33, 228. — he must take 
the consequences of sech a sitiwation. M. Chuzzlew. 49, 380. 

y) Unbftontes i vor vocal fSllt in der regel nach liquiden lauten ; 
mit diescm gleich behandelt wird i in unbetontem (1 ; curous — curious, 
Jillal — filial, spannel — spaniel; delluge — deluge, vollum — volume. 
Ueberall zeigt sich das bestreben, das hiat-i zu vemichten; kann cs 
sich nicht an den vorausgehenden consonanten anschmclzen, so wird 
es ausgestossen ; die consonantendoppelung in delluge, filial, spannel 
und volhtm und das unterbleiben derselbcn bei r (curous) eiinnert fast 



u,j-,.p:ibyGoogle 



2X4 rraaz 

an die westgermanische consonantendehnung. I let thetr places be and 
it 's curous tbey can't let my place be. B. House 57, 478. >It ain't 
filial conduct, Samiveli , said Mr. Weller. Pickwick 56. 39'- — 
the evidence in six vollums. Pickwick 44, 309. — the charter 
as them garden angels (guardian angels) was singing of. Dom- 
bey 39. 279- 

Prilfix- und suffixwechsel. 

a) Priifixe ^hnlichen klanges in w5rtern franzbsischen und latei- 
nischen ursprungs werden oft mit einander Terwechselt. Pro fUr per, 
und umgekehit per (pur) anstatt pro findet sich haufig: prosecutUm 
'persecution' ; pervoke 'provoke' , perduce 'produce' , pervisitms 'pro- 
visions', purfessum 'profession'. Weiterhin werden pre (pru) und per 
vertauscht; pervent 'prevent'; prusperatton 'perspiration'. Das ger- 
manische un verdrSngt das entsprechende lateinisch-romanische in 
(im vor p und ir vor r), wird indessen zuweilen audi durch letztercs 
ersetzt: impossible 'impossible', wiregular 'irregular'; ineddicated 'un- 
educated' (vgl. unperfect, wirespective, awactive ; »«charitable, uicertain 
bei Shakespeare, Abbott, Shakesp. Gr. § 443)- In iihnlicher weise 
wechseln mis und dis: misagree 'disagree', mislike 'dislike' (Sussex), 
vgl. dazu mistrust neben distrust in der schriftsprache. Jndisgestian 
ftlr indigestion ist weit verbreitet. Auf blosser bedeutungsattraction 
beruht der pr£Uixwechsel in disparate (Yorkshire, Whitby) fltr separate. 
Der ersatz von anti- duich pro in proticipate 'anticipate' (M. Chuzzlew. 
40, 317) erklSrt sich durch anlehnung an sinnverwandte wtirter (pro- 
phesy, prognosticate), in denen pro in gleicher bedeutung fungirt. 

— all pubbc characters, as I may say, must safltx proseeution. 
O. Twist 17, 60. >Don't talk to me, don't, you brute, for fear I 
should be perwoked to forget my sect and strike youi , said Mrs. 
Raddle. Pickwick 46, 333. — if they do consume the per-viskuns. 
M. Chuzzlew. 11, 97. >I have been« , added Ikey, >tn the pur- 
/ession these fifteen year*. Sketches, Tales 10, a 18. — nothin' shall 
ever perwent itl Pickwick 56, 394. — he 's in a dreadful pnu- 
peration. Sketches, Tales 7, 19a. Unpossiile. Sketches, Tales i, 141. 

— is it likely that she will begin to be unre£lar now? 

M. Chuzzlew. 29, 335. ijuriesc, said Mr. Bumble >}uries is 

ineddicated, vulgar, grovelling wretches". O. Twist 4, 13. 

b) Die uDterdrllckung des hiat-i macht verschiedene adjectiv- 
tmd nominal su{£xe, meist franzosisch-normannischen ursprungs, gleich- 
lautend und gtebt go veranlassung zu ihrer verwechselung. Auf diese 



by Google 



Die dialelctsprache bei Ch. Dickens 21 e 

weise erklart sich -iabU, -eabU anstatt -able {jrreookeabh — irrevocable), 
'ttms, -tout anstatt -ous {barbartous — barbarous, memenUous — mo- 
mentous), -iant, -tent fUr -ant, -ent {gallitmt — gallant, parient — 
parent, serpiant — serpent), die verwechselung von apparent und 
apperient, -ten, -ion fllr -en, -on {goldien — golden, felion — felon), 
-ial nir al {pystial — crystal), -tour filr our (favioiir — favour). Auch 
in hankerihtr fUr handkerchief scheint suffixwechsel vonuliegen. HSufig 
sind derartige suffixveitauschungen nicht; sie kommen meist nur in 
der sprache der nach verfeinerter ausd racks weise strebenden volks- 
classen vor. In ihnen zeigt sich wieder ganz besonders deutlich das 
unsichere, dunkele tasten des sprachlich nicht gebildeten nach cor- 
rectem ausdnick. Neubildende kraft besitzen die romanischen suf- 
fixe ausser -able fast keine^ in vielen iallen mtlssen sie ihren ger- 
manischen rivalen weichen. So wird -ous , -ious z. b, durch -some 
und -ful verdrSngt, die neben -ly und -y die lebenskraftigsten und 
fruchtbarsten adjcctivsufGxe sind: mischief ful — mischievous (South 
Warwicksh,, Surrey), timmersome 'timid' — timorous (Surrey), duber. 
some 'doubtful' — dubious (South Warwicksh.). Sehr produktiv ist 
in den dialekten das vecbalsuffix -fy : argueyfy (schon bei Sinollet) — 
argue. — a petticut, sir, is trrevokeable. Pickwick 37, 261, — the 
makin' use o'boys for that there purpuss vos barbareous. Sketches, 
Scenes 20, %z. — never shall you darken Sairey's doors agen, you 
twining serpiant! M. Chuzzlewit 49, 383. »Do you know who you 
re talking to, ma'am?* inquired her visitor. tAperienlly^, said Mrs. 
Gamp. M. Chuzzlewit 49, 382. Mrs. Gamp is worth her weight 
and more in goldian guineas. M, Chuzzlew. 25, 207. He hasn't the 
courage to meet her hi-i-i-igh, .... but steals away like a felion. 
Dombey 39, 386. — a biook »as clear as crysHaii once ran right 
down the middle of Holbom. B. House 10, 80. — many thanks 
for the tea and tHA fmiiours. Mut. Friend II. 10, 172. At tea, my 
prisoner got up to fetch her pocked-hand-kercher from the bedroom 
where the bonnets was. B. House 54, 456. >That's what a man 
of his character ought to have done, it would be argueyfied*., said 
the Deputy Lock. Mut. Friend III. S, z6i. Ouster replied that 
ihe insistes on one and eightpence, or oa summonsizzing the party*. 
B. House 19, 162. Summonsitf ist eine erweiterung des familiflren 
summons fUr summon nach dem muster von criticize und ahntichen 
worlen. 



by Google 



QuantitSt. 

a) Wegen der anormalen quantiut sind bemerkenswerth : b<ihby 
'baby* und UetU 'very little'. It 's a book fit for a babby, and I 'm 
not a babby. B. House 8, 66. When we're a leetU more perfect .... 
Sketches, Tales 9, 302. Verwandte dialekte bieten ^nliche unge- 
wSbnliche quantitfltserscheinungen , die zum theil auch vielleicht dem 
Londoner dialekt angehoren: to rip 'to reap' (Kent, Hants), ship 'sheep' 
(Kent, Oxfordsh., Hants, South Warwicksh.), uHk 'week' (Kent), // 
'feet' (Oxfordsh.), grit 'great' (Hants), fut 'foot' (Oxfordsh,), root 
root (Hants), thr6l 'throat' (Surrey, Kent), pdpy 'poppy' (Kent). Rind 
'rind, berk' (Oxfordsh.) und fUd 'field' (Kent) entziehen sich dem 
ntittelenglischen dehnungsgesetz , nach welchem kurze vocale vot nd 
und Id verl^ngert werden. 

b) In der composition werden unbetonte diphthonge und ISngen 
des zweiten theiles der zusammensetzung haufig gekUrzt: workus — 
workhouse, Costumut — Custom House, mas'rswips — mastersweeps ; 
skipmet — shipmate. iWorHus*. said Noah, ihow's your mother?* 
O. Twist 6, zi. — he'd never reach the tCusfum-ust. Sketches, 
Tales 7, 186. — some mischeevous coves .... had tried to sit people 
agin the mas'rsTvips. Sketches, Scenes 20, 82. Ay, ay, shipmel, 
how goes it I Dombey 33, 172. 

Ebenso btissen die in der zusammensetzung den hochton tragen- 
den vocale an quantitSt und qualit&t ein; tuppence — two pence, 
thripence — three pence, fipence — five pence (vgl, wisdom aus 
wSsdam). 

Accent. 

Einige worte franztisischen urspnings, die in der schriftsprache 
nach germanischem princip betont werden, bewahren den ursprtlng- 
lichen accent: tkedtre (frz. thdittre), contrdry (frz. contraire); zuweilen 
hort man auch andere worter auf -ary, wie secretary, nach franzosi- 
scher manier accentuirt. Mischievous hat wie in der alteren sprache 
den ton auf der vorletzten silbe: mischievous. Diese betonungsweise 
ist weit verbreitet. Melancholy, in der dialektischen form molloncholy 
triigt den ton auf der zweitletzten silbe. Dickens pflegt die tonsilbe 
durch eine aussergewdhnliche schreibung hervorzuheben : theayler, 
confrairy, mischeevous. She had been to the theayter. B. House 
S4, 454. »0n the contrairy, sin , returned Mark. M. Chuzzlew. 
21, 175. — some mischeevous coves. Sketches, Scenes 20, 8a. — 



by Google 



Die dialekttprache bei Cb. Dickens stj 

I feel quite molUmchdly to think it should ever grow old and feeble. 
B. Rudge 39, 185. 

Zur formenlehre. 
Verbum. 

Bewahning alter verbalformen auf der einen seite iind neubil- 
dungen auf der anderen bediDgen den formunteischied ib der con- 
jugation der volkssprache dem modemen schrifl-EngUsch gegenQber. 
Bei der mannigfaltigkeit der sich oft kreuzenden anbildungen ist es 
Euweilen schwer altUberliefertes von neugeschafTenem zu nnterscheiden. 
£s lassen sich indessen mehrere principien der neubilduog klar er- 
keimen, die ihrersdts wieder in dem allgemeinen streben nach redu- 
cirung des conjugationssystems ihren letzten erklarungsgnind finden. 
Die staiken verben als die formreichsten sind natUrlicherweise am 
meisten den umgestaltenden einflUssen der analogiewirkun^ausgesetzt; 
viel seltener begegnen dagegen anbildungen von jetzt schwachen 
terben an starke und solche, die man schlechthin ats unregelmMssige 
zu bezeichnen pflegt ifieleft p. p. zu believe [Kent, Surrey] durcli an- 
lehnung an left). 

I. Meist handelt es sich um beseitigung des particips. Der 
formunterschied zwischen diesem und dem prMteritum wird aufgehoben 
theils durch den abfall der ursprtlnglichen participialendung {broke p. p. 
aus broken), wodurch bei vielen verben beide zeiten gteich werden, 
theils durch die verdrSngung des particips durch das in folge seines 
h^ufigeien gebrauchs lebenskr^tigere uud widerstandsf&higere pra- 
teritum (shaken wird eisetzt durch shook). Ira sUden kommen neben 
den alten participien auf -en die neueren, jetzt meist nur dialektischen 
fonnen, die dasselbe abgeworfen, schon frlih vor, speciell auch bei 
Chaucer {drive fllr driven, vgl. ten Brink, Chancers sprache p. 115). 
Bei Shakespeare sind participien wie broke, spoke, took sehr gewOhnlich. 

— a individual might have aU his dinner off any 

one of the floors. Dombey 39, 285* — 't '* hardly to be bore. 
Dombey 22, 155. I have broke out now, and I can't go back. 
L Dorrit II. 30, 393. >Clu>se once, but chose no more*, cried 
Mrs. Gamp. M. Chuzzlcw. 49, 383. — her misery had actually 
dre^e her wild. Sketches 5, 15. »I 'm a-being >f?e«, returned the 
boy. B. House 31, 265, And I '11 slip those after him .... that 
won't be shook away. Dombey 52, 374. When you are spoke to, 
you speak. B. Rudge i, 6. When we lived at Henley, Barnes 's 



by Google 



3i8 W. Fnuu 

gander was stole by tinkers. L. Dorrit 13, 80. — it must be proved, 
and probated, and swore to. Pickwick 55, 385. — I wants a end 
of these liberties look with my place. B. House 8, 66. Has she 
wrote to me? Dombey 34, 349, Neben wrote findet sich seltner 
writ, das schon aus Shakespeare bekannt ist. I call it a dispensary, 
and it 's alvays writ up so, at the places rere they gives you physic 
for nothin' in your own bottles. Pickwick 52, 367 — a man with 
discontent writ on his face. Chimes 3, 63. 

2. Eine grosse anzahl von meist ursprflnglich starken verbeo 
lehnt sich an die schwache conjugation an. In der schriftsprache 
ist die neigung, starke formen durch schwache zu ersetzen, auch vor- 
handen (vgl. sowed neben sown, swelled neben swollen, thrived neben 
thriven), doch ist ihre zahl sehr gering gegenUber der ungemein 
grdsseren menge schwacher neubildungen in den dialekten, die stets 
an boden zu gewinnen scheinen. Das neue schwache verb bildet 
sich meist 'von dem, dem prasens und particip gemeinschafUichen 
stamm, Susserst selteu nur dient das prat, als basis der neubildung 
{drawed fllr drew und drawn, knowed flir knew und known). Es 
zeigt sich in diesem bestreben, nicht absolut nothwendige formunter- 
schiede zu vemichlen, einmal die prSponderanz der schwachen uber 
die an zahl geringeren starken verben, dann aber die den dialekten 
charakteristische sprachokonomie. 

I wants an end of being drtmied like a badger. B. House 8, 66. 
— a kinder woman than you are, never drawed breath. M. Chuzzle- 
wit 7, 60. iGoneli roared the captain. *F!ewed, sire, returned 
Rob. Dombey 25, 181. That I growed up a man, and not a brute, 
says something for me. Chimes 3, 63. I don't believe a finer cow- 
cumber was ever groaid. M. Chuzzlewit ag, an. You 're knott/d 
me afore, sir. Pickwick 56, 395. I never know'd a respectable 
coachman as wrote poetry. Pickwick 33, 337. P'raps he might 
ha' throwed a small light on that 'ere livei complaint. Pickwick 
43> 303- Falls man heerd (tllr heard] nicht aus angels. h€rde, h£red 
erkljtren will, ist auch dieses eine schwache neubildung. I 've heerd 
a good deal on you. Pickwick 37, 363. I never heerd a biled leg 
o' mutton called a swarry afore. Pickwick 37, 159. God als prilt. 
findet sich sehr selten: I don't know where she go'd. B. House 
57, 478. Sehr gelSufig ist dagegen noch in vielen dialekten das alte 
part, went (Hants, Yorkshire) nebst dem entsprecbendcn infinitiv 
to wend, 

3. Da das prilsens keinen, wenigstens keinen stcher nachweis- 



by Google 



Die dialektsprache bu Ch. DicIccEU 21 a 

barec emfluss auf die tlbrigen zeiteo ausUbt, so wird man die prii- 
terita see, come, give, die sich scheinbar an dasselbe angebildet, nicht 
aus demselben erkl^Ten kSnneD. See, das fast regelmilssig fUr saw 
erscheint imd weit verbreitet ist (Kent, Surrey, Hants, South Warwick- 
shire), ist wohj ein dialektischer reflex des angels, seh, scah, prfit. 
sing, zu seon; daneben kommt auch seed vor. Sonst baben sich nur 
gerioge reste alter starker pHiterita erhalten. Come und give werden 
wie writ (fllr written) alte aus me. comen, given verkiirzte participien 
sein, die ins pr£t. eingedmngen sind. Ganz ebenso wird drh (fUr 
drove) zu beurtheilen sein. Die verwendung des particips als ptfit. 
kommt sonst nicht hitufig vor. 

I was a-taking the air when I see my lord. B, Rudge37, 176, 
He seed her several times. Sketches, Tales 10, 217. — he come in 
at the door. B. House 5, 33. >Who lives here?* >Him wot ghe 
him his writing, and give me half a butli, says Jo. B. House 16, 13S. 
Oh goodness gradous, what a turn he has give me! B. Rudge 51, 241. 
Dria a cab once*, was the laconic reply .... »o\a-driv the cab, 
and driv over a 'ooman', replied the top boots with brevity. Sketches, 
Tales 8, 196. And she says to me >do itc and I dun it. B. House 
19, 164. I 'm wery sorry that I done it, B. House 47, 397. 
Jo .... declares .... that he never known about the young lady, 
that he never Aeern about it. B. House 46. 389. I never seen yet. 
Ed. Drood 18, 90. 

4. CaUh schliesst sich iilterem sprachgebrauch gem^s der 
schwachen conjugation an; eine mischform aus catched und caught 
ist eoUhl. — that now he 'd eotcht the cheerman 's hi, he vished. — 
Sketches, Scenes 20, 8a. 

5. afeerd 'afraid' (bei Shakespeare sehr gewfihnlich) geht auf 
angels. if£red zurtick, w&hrend das gleichbedeutende afraid zu affray 
'to frighten' (aus afrz. effraier) gehort. »I am afeerd that werges on 
the poedcal, Sammyi, said Mr. Weller, dubiously. Pickwick 33, 227. 

6. To be. Die 3. pers. sing, des preens und prSteritums ist 
in den plural eingedrungen. Times is changed, is they, miml 
B. Rudge So, 380. More widders if married than single wimin. 
Pickwick 55, 387. Im prat, gilt was fllr alle personen des plurals, 
wfihrend is auf die 3. person beschrankt ist. — she don't have any 
more alarms or suspicions about us, than if we iiias so many lambs. 
Copperfield 30, 266. — if you was to please to wait till they come 
back .... Copperfield 30, afi6. »I don't know that they was 
exactly fond of rae«, said Dennis. B. Rudge 39, 185. Were (wur) 



by Google 



aao W. Fmuu 

wird auch zuweilen, aber seltener flir was gebraucht. >OhI she jc^r* 
very bad the other night, sir, indeed she werd, said Miggs. B. Rudge 
ij] ^5' Weoigei detn Londoner dialekt als benachbarten mundarten 
des sUdens ist noch be als indicativ gelftufig: I be, the bist, he be; 
we — , you — , they be. 

Am not wird zu aitit, ati't contrahirt und kann fllr alle personen 
des prSsens, sing, und plur, eintreten: he — , we — , you — , they 
ain't. Wartit gilt fllr was not und were not; es ist aus letzterem 
unter einfluss von was zusammengezogen. Aiit my place dirty? yes, 
it is dirty. B. House 8, 66. You 're hungry too, aiit you? 0. Twist 
12, 39. »0h no, they ainU, said the officer. O. Twist 10, 35, 
»0h no<, replied Sam . . . . »it wartit himi. Pickwick 39, 274. 

7. To have. Sehr gewfihnlich ist die verktirzung von have zu 
ha, a; diese werden mit not zu hain't, ain't, an't contrahirt. Has, 
die 3. pers. sing, wird fUr alle personen des sing, und plur. gebraucht. 
Selteuei kommt have fUi has vor. No , I an't read the little book 
wot you left, B. House 8, 66. I an't done it much good if it is. 
B. House 16, 139. We airit got no watches here to know the 
time by. B. House 57, 478. I has my feelins as a woman, sir. 
M. Chuzzlewit 40, 319. Things has been made as comfortable as 
they could be. M. Chuzzlewit a6, ai6. — he 'd never kd stood 
this so quiet. Pickwick 35, 247. 

8. To do. Does gilt fUr das ganze preens, wird aber selbst 
auch durch do ersetzt. Im prSt. kommt zuweilcn done, dun fiir did 
vor. >I find I gets on better at supper when I does (dine early)<, 
replied Sam. Pickwick 35, 249. They always does it. M. Chuzzle- 
wit 29, 238. While 1 says it, he stands a looking at me, all of a 
shake, he do. L. Dorrit II. 23, 354. I never done nothink yit . . . . 
to get myself into no trouble. B. House 47, 393. 

9. Dare. Das starke prit. durst wird in der volkssprache noch 
h^ufiger gebraucht als die schwache neubildung dared, die in der 
sprache der gebildeten die altere starke form fast ganz verdrSngt hat. 
Durst not (du(r)stn't) Ubemimmt zuweilen die function eines prasens 
(vgl. dazu die geschichte von must, ein ursprUngliches priit., das jetzt 
fast ausschliesslich als pr£sens verwandt wird). »Who took you away?* 
»I (/w/«V name himi, says Jo. »I rfM/»7do it, sir*. B. House 46, 389, 
»I durstn't do it<, said Affery*, »I durstn't never, Arthur*. L. Dorrit 
II- 23. 353- 

10. Ought. Die negirung von ought mit hilfe von do (ht did 
not ought to do it anstatt he ought not to do it) und der gebranch 



by Google 



Die dialektsprachc bci Ch. Dickens 2ai 

desselben mit bad (he had ought to do it fUr he ought to have done 
it) ist dialektisch ungemeia weit verbreitet. You doeiit ought to hear 
it, sir. Copperiield 31, 275. 

11. Die anhdngung etna s an alle personen des prSseDS, sing. 
UDd plural, nach analogie der 3. pers. sing., ist in roittelenglischer zeit 
fUr den norden charakteristisch und auch jetzt noch einer grossen 
anzafal von dialeltten eigen. I tries to live elsewhere. Chimes 3, 64. 
iDo joM alvays smoke arter you goes to bed, old cock?f inquired 
Mr. Weller of his landlord. Kckwiti 44, 308. They says to one 
another — Mut. Friend 6, 38, 

12. £>ie alte partidpia^artikel ^e fy) hat sicb in den dialekten 
noch erbalten; sie wijd in der schrift schlechthin durch a wiedei^ 
gegeben nod hat den laut eines farblosen e. Why, I 've been drunk 
for three days; and I 'd a been drunk four, if I 'd <i Aarf the money. 
B. House 8, 66. you 'd never have forgotten it, if you 'd aheard him 
just now, L. Donit 31, 188. I see him a-ferced to turn away hb 
own self. B. House 47, 397. 

13. FUr to lie, to sit werden in stldlichen dialekten sehr hfiufig 
die entsprechenden faktitive : to lay (Kent, Hants), to set {Kent, Hants) 
gebraucht. Umgekehrt treten to rise (Hants), to learn (Oxfordsh., 
South Warwicksh., Hants), to fall (Surrey, South Warwicksh., Hants), 
to fear (Kent) fllr ihre correspondirenden faktitive eini to raise, to 
teach, to fell, to frighten, I can lay amongst the warm bricks, 
fi. House 31, 366. He wished to do anything as laid in his power 
to serve Miss Dorrit. L. Dorrit 25, 154. To see them two Si-settiti 
along with him and her, — B. Rudgc 80, 379. I don't know what 
I may have lost, by not being kamd afore. B. House 14, 134. 
One of my little boys is a-going to learn me. Dombey 1, 9. I hope 
you 'II find your spirits rose by this here lively wisit. Pickwick 
4S. 3'6- 

Numerns. 

I. Einige werth-, gewicht-, distanz- und massbezeichnungen 
(pound, bob, mile, foot) werden bei zahlangaben im singular statt im 
plural gebraucht. Pound und foot werden auch in der familiarsprache 
der gebildeten zuweilen als plurale verwandt, sind jedoch nicht als 
solche in der schriflsprache anerkannt. In year (fllr years) hat sich 
ein alter plural erhalten (vgl. me. pi. yeer, ae, pi. jear), der noch in 
vielen dialekten fortlebt iWelU, said the cobbler, >he left five 
thousand pound behind himc Pickwick 44, 309. Will you take 



by Google 



three bob (^ shilling)? Pickwick 42, 295. Now, the sooner you 're 
five mile off, the better for all parties. B. House 19, 165. — nine 
or ten children, varying from five foot six to two foot eleven. Sketches, 
Scenes it, 49. 

z. Worten fremden ursprungs wtrd zuweilen, aber selten, im 
singular ein s angefllgt. Nirgends findet sich dieser zug so auffallend 
stark ausgepr£gt als in der sprache der Miss Miggs (B. Radge 71), 
die bestilndig capacities, companies, occupations, persecutions, sitvaOens 
und Ahnliche worte als singulare verwendet. No, John, I cannot 
have you, I cannot have any husband, it is not my intentions ever to 
become a wife, it is my intentions to be always a sacrifice, farewell, 
find another worthy of you and forget me I L. Dorrit 22, 132. 

3. Hie und da finden sich doppelte pluralbildungen (tombses, 
parchmentses flir tombs, parchments), doch sind dieselben, ebenso wie 
der gebrauch von pluralformen als singulare, mit dem sie vielleicht 
in Eusammenhang stehen, nicht h^ufig. Aus ihnen erklart sich das 
vulgare chay {shay) fUr chaise (vgl. Storm, Engl. Phil. I, 276). 
Chaises hielt man fUr eine erweiterte pluralform und verkUrzte die- 
selbe demgem^s zu chais (vgl. pea aus pease [lat. pisum]), wozu 
man dann den singular chay bildete. Rein lautlich ist die plural- 
erweiterung in worten , in welchcn b auf st folgt , wie fists, nests — 
dialekt. fistes, nestes. £s tritt hier die schon frtiher erwShnte sUd- 
liche und mittell^dische eigenthllmUchkeit hervor (s. unter s), es fllr 
s nach st zu setzen. What resting-places now remains but in the 
silent lombses! B. Rudge 63, 299. And I have so many old parch- 
mentses and papers in my stock. B. House 5, 32. Mouses must 
exist. Ed. Drood 22, 109. iHow shall we go?* ... . »It 's too warm 
to walks. »A shay?« suggested Mr. Joseph Tuggs. *Chaise!, whis- 
pered Mr. Cymon. >I should think one would be enoughs, said 
Mr. Joseph Tuggs aloud, quite unconscious of the meaning of the 
correctioni. >However, two shays if you like*. Sketches, Tales 4, 164. 

Auch im genitiv kommt zwei- und mehrfache casusbezeichnung 
vor: at Dickerses fllr at Dicker's. In engem zusammenhang hiermit 
steht die vertretung des genitiv zeichens durch his : Bill Stumps his 
mark fUr Bill Stumps's mark (Pickwick 11, 70). AusfUhrJich handeln 
hierUber Matzner (Gr. I. 317; III. 244) und Storm (Engl, Phil. I. 
261, 262). >5tay there, then, and show me which is Mr. Tope'sc 
»'0w can I slay here and show you which is Topeseses, when To- 
peseses is t' other side the kinfreederal. < Ed. Drood 18, 90. 

FUr die geschichte von many von bedeutung ist der dial, ge- 



by Google 



Die dialektBpiache bei Ch, Dickens 233 

brauch des UDbestimmten artikels vor demselbea ; in der schriftsprsche 
kann dieser bekanntltch Dicht unmittdbar vor dasselbe Ireten (a great 
many, a good many). Many ist ursprttnglich ein substantivum (ae. menigo) 
und bedeutet 'meoge' ; es hat etymologisch mit much, zu dessen plural 
es mit der zeit geworden, nichts gemein. Dial, a many zeigt durch 
die beibehaltung des attikels und die bewahrung der ursprUnglichen 
bedeutung: 'a great many' also noch deutlich die entwicklungs- 
geschtchte des wones. Aehnllch wie a many fllr a great many ver- 
wajidt wird, gilt a deal fUr a great deal in den dialekten. My dar- 
ling there 'a a many that may come to serve you — Dombey 44, 316. 
— we have such a many trampers. Kckwick 50, 354. >Oh, he 's 
a deal better, sin, said Mrs. Plomish, L. Donit 35, 156. 

Pronomen. 

I. Das persOnliche pronomen we wird bcsonders in der frage, 
und wenn es von einer apposition begleitet ist, durch die ent- 
sprecbende oblique form ersetzt. Entsprechend tritt im Hampshire- 
dialekt cm (Rlr them) an stelle von they nach dem verb: have em? 
flir have they? He fUr him und she far her nach einem zeitwort 
scheint bei Dickens nicht vonukommen, ist aber der heutigen Londoner 
volkssprache und anderen dialekten sehr geUufig. Die veralteten 
thou und thee, sowie die entsprechenden possessive thy und thine 
sind jetzt im Londoner dialekt so gut wie ausgestorben ; Dickens be- 
dient sich derselben zur charakterisierung des altfritnkischen, ui^ebil- 
deten country gentleman in Barnaby Rudge {cap. 47). Ye der 
Slteren sprache, das neuerdings you platz gemacht, erhalt sich noch 
in look ye, auch look'ee mit unterdrticktem y; ausserdem erscheinen 
ye und ee als abschw£chung von you. 

Shall us, Oliver, eh? O. Twist 9, 31. Us London lawyers don't 
often get an out. B. House 7, 54. All us man-servants at Travellers' 
Lodgings is named Deputy. Ed. Drood 5, 18, Who hast thou got 
here? said the gentleman. B. Rudge 47, 219. Thee wish to be made 
acquainted with the cage, dost /-4^f — ? B. Rudge 47, 219. ^Lookye 
here. Muster Gashford<, said the fellow. B. Rudge 37, 176. tLeok'ee 
here, Jackl< said Hugh. B. Rudge 54, 256. »Miss Dolly quite 
well?' .... iHearty, thankye*. B. Rud^e 3, 16. 

a. Em fur them (I saw em fUr I saw them) gehfirt nicht allcin 
der volkssprache an , sondem ist auch der famitiSrsprache der ge- 
bildeteren stSnde eigen. Es ist ein reflex des altenglischen heom, hem, 
das spiter durch them verdrftngt wurde, und ist nicht etwa, wie man 



by Google 



nach der schreibung mil einem apostroph {'em) vermuthen kbtiDte, 
aus dtesem verkUrat Manche dialekte des sddens bewahren auch 
noch das alte en (un), entsprechend altengl. hine (he hit en filr he 
hit him); Dickens scheint dasselbe indessen nicht mehr zu kennen. 
In Hants, Devonshire, Cornwall vertrJtt dieses m nicht allein him, 
sondem auch it (I got en fUr 1 got it). Why don't you go down 
and knock 'em every one down stairs? Pickwick 32, 222. If he 's 
forgotten 'em, they 'U soon remind him. Dombey 52, 374. 

3. Sehr gewQhnlich ist die verwechselung des accusativs und 
flominativs des absoluten personalpronomens. Der gebranch von me, 
him fUr I, he und us, them ftlr we, they ist schon aus Shakespeare's 
zdt bekannt (Mstzner, Gramm. I. 315) und scheint sich neuerdings 
immer mehr zu verbreiten. Auch die conversationssprache der 
Classen, die sonst ein von diatektischen ztlgen freies Englisch sprechen, 
zeigt Starke ansStze zu einer verdrSngung des nominativs der abso- 
luten pronomina durch die obliquen casus. Streng von dtesem zug, 
del zu den gewdhnlicheren incorrectheiten der engliscben alltags- 
sprache gehOrt. ist zu schciden die verwechselung der pronomina 
nach dem verb (I found he ; he met sAe) ; diese ist ein entschicdener 
vulgarismus, der nur den allemiedrigsten volksschichten zukommt. 

iFor the matter of thatt , returned Hugh .... >there 's one 
yonder as good as me*. B. Rudge 52, 244. »jMir that feels more 
than a mother for him<. Dombey 52, 371. >This is Aim, sin, 
replied Mr. Bumble. 0, Twist 3, 10. »And Aim so rich?c mur- 
mured the old woman. lAnd us so poorU Dombey 46, 324. 
. — Aer that I 'd have died for, and would die for now — she 's 
gone. Copperficld 31, 274. »Are there only you two, then? in- 
quired Florence. >Only us two«, said the man. Dombey 24, 178. 
il wonder they don 't murder youl I would if I was /Aem*. 
O. Twist 13, 44- 

4. Viele sUdliche und mittelUndische dialekte ersetzen die ur- 
sprtlnglich nur dcm norden eigenen , mit s abgeleitetcn absoluten 
possess iv- pronomina der schriftsprache : (his), hers, ours, yours, theirs 
durch die durch anbildung an mine, thine entstandenen und zum 
theil schon dem Sltereo Englisch bekannten Aisn, hem, oum, yourn, 
tAeirn. iWhose compliments, Charley?< tHis'n, miss< , returned 
Charley. B. House 37, 318. — it wam't no fault of Aer'n. M. Chuzzle- 
wit 49, 380. I 'm blessed if here ain't two old neighbours of oum, 
sir! M. Chuzzlewit 54, 420. It ain't a very large bed, your'n, sir. 
M> Chuzzlewit 17, 151. 



by Google 



Die dialekttprache bei Cb. Dickens 23C 

5. Ein interessanter und eigenthllialicher zug der volkssprache 
ist die bewahning des persOnlichen pronomCDS als reJUxiopronomen : 
me, him, her, us, you, them ftir myself, himself, herself etc. (he built 
him a. house fUi he built himself a house). Die werke Shakespeare's 
und seiner zeitgenossen bicten noch zahlieiche belege fUr diesen ge- 
brauch (vgl. Morris, Oud. § itii und Abbott, Shakesp. Gr. § 223). 
Bei Dickens kommt derselbe uicht hSufig vor, es Uberwiegen bei 
weitem die neueren mit self zusammengesetzten foimen, und zwar 
werden filr himself, themselves — hisself, tkeirselvts gebraucht, die nach 
analogic von myself, ourselves gebildet sind und jetzt dialcktisch sehr 
weite verbreitung gefunden haben. Die dialektc gehcn also hier einen 
schritt weiter als die schriftsprache , die ihre reflexive nur theilweise 
durch zusammensetzuog dcs possessivs mit self (myself, ourselves) 
bildet, und verdhlngen durchweg das persdnliche ftlrwort aus dem 
refiexivpronomen. Dass man das possessiv in diesen zusammen- 
setzungen als solches noch fUhlt, beweist vor allem das zur ver- 
stiiikung desselben h&ufig eiDgesdiobene own (my own self, his own 
self etc.). I sits me down and says it. L, Dorrit 3, ai. I 've been 
a tumin' the bis'ness over in my mind, and he may make hisself 
easy, Sammy. Pickwick 33, 227. »38. — roasting their feet makes 'em 
struggle to hextricate ihetrsehes. 0. Twist 3, 8. Jo ... . declares 
.... that he would sooner have hurt his tnmt self .... than ever 
gone a-itigh her. B. House 46, 389. il 'U tell you then*, said 
Affery, after listening, >that the first time he ever come, he heard 
the noises his own self. L. Dorrit II. 23, 354. I wouldn't of my 
own self take the liberty of mentioning, sir, that there wis any body 
else. Dombey 33, 155. 

6. This here, that here und these here werden sehr hSufig (Ur 
die einfachen demonstrativpronomina gebraucht. Das ursprUngUch 
zur verstilrkung des unmittelbar hinweisendeo charakters des pro- 
nomens zugefUgte here wird gegenwiirtig kaum mehr als deiktisches 
gUed del composition gefUhlt. Thai wird auch mit there zusammen- 
gesetzt und verweist auf dem sprechenden sinnlich nicht naheliegendes 
Oder gegenw&rtiges. Why, who'd have thought of this here honourl 
B. Rudge 44, 307. >Is this here gen'l'm'n troubled vith any painful 
complaint?! said Sam. Pickwick 45, 315. Will you leave off that 
'ere indecent row? B. Rudge 65, 308. There '3 no spirit among 
the people in these here times. B. Rudge 50, 334> It 's time fur 
me to go down to that there berryin ground, sir — . B. House 

e. KttlbJBE, EngfiMlwitudiaii. XIL a. IS 



by Google 



23(i W. Franz 

47, 398, Now, I say that there judge didn't know his business, 
brother, B. Rudge 59, 281. 

7. Tliem fungirt als hinweisendes fUrwort tind vertritt these und 
those als nominativ und akkusativ [them boys; he frightened them 
girls). In anderen dialekten wird th^ (Hants, Berks), wenn aucfa 
nicht so hSufig als them, doch gaoz in derselben bedeutung verwandt 
{they children; 1 saw they people). Beide, they und them, vertreten 
auch zuweilen den einfachen artikel. Etymologisch gehen dieselben 
auf altnord. peir und petm zurllck. >Now, Mr. Sawyer!< screamed 
the shrill voice of Mrs. Raddle, »are them brutes going ?< Pickwick 
32, 123. — »if I was a homed animal . . , . I'd tossevery man in this 
company, excepting them two< meaning Hugh and Baraaby. B. Rudge 
50, 234. Do you think he wouldn't be afraid to leave his house 
with them two young women in it, and only a couple of men, or so ? 
B. Rudge 54, 254. — I liked the looks of them children. Sketches 
5, 15. Them two clever ones bad him all alone to themselves. 
L. Doirit U. 33, 354. Perhaps there 's more meaning in them words 
than you suspect. B. Rudge i, 7. 

8. Eines eigenartigen gebrauchs der demonstrative this und 
theu ist hier zu gedenken, der, obwohl der litteraturspracbe nicht 
fremd, in der volkssprache besonders hSufig begegnet. Es ist die 
verwendung dieser pronomina zur bezeichnung der Unge eines z«t- 
raums, der als integral einer folge von relativen zeiteinheiten (jahren, 
monaten, tagen etc) unter bervorhebung des begrifis der dauer und 
betonung des abschlusses desselben in der gegenwart oder zukunft 
zusammengefasst wird: these ten years, this four months. These in 
dieser verwendung ist jetzt veraltet und kaum mehr gebraucht, w&h- 
rend this entschieden vulgar ist und nur in den dialekten geb6rt 
wird. Ob in this hier die alte pluralform flir these noch erbalten ist 
Oder ob die zeitangabe im plund als collectiv zu fassen ist, Ifisst sich 
schwer entscheiden. I 've been deaf this twenty year. M. Chuzzle- 
wit 18, IS4' »I have been expecting himi, said Mrs. Plomish, *this 
half an hour, at any minute of timec L. Dorrit iz, 70. 1 rents 
a two-pdr back, gentlemen, at Mrs. Brown's . . . . , which has lived 
there this fifteen year. Sketches i, z. — the man as is ekal to Green 
never had the toothache yet, nor won't have, within this hundred year. 
Sketches, Scenes 14, 61. sHe won't be here this three quarters of 
an hour or more*, said the young lady. Pickwick 33, 224. 

8. a) That vor einem personennamen drUckt die idee der gering- 
schatzung, der veiachtuog und oft zugleicb das gefUhl der entrllstung 



by Google 



Die dialeklsprache bei Ch. Dickeos 237 

und des unwillens des sprechenden gegen die in rede stehende person 
aus. iPecksniff! Why I wouldn't see the man myself; I wouldn't 
hear him ; I wouldn't choose to know he was in company. I 'd scrape 
my shoes on the scraper of the door, and call thai Pecksniff, if you 
liked; but I wouldn't condescend no further. M. Chuzzlewit 43, 335, 

b) Nach art des dcutschen les* weist thai in der antwort auf 
etn substantiv oder adjectiv zurUck, das in der schriflsprache ent- 
weder nicht wiederholt oder durch it verUcten wird. iDoes she know 
youi son as her admirer?* .... >she never could have seen him on 
a Sunday without knowing he was that. L. Dorrit 13, 133. 

c) That vertritt oft das gradbezeichnende so, und ist in dieser 
fgnction weit verbreitet. I was on my guard for a blow , he was 
/Ad/passionate. B. House 24, 211. — but my hand that shakes, 
as I can't lay it on a match all in a moment. Ed. Diood 23, 113. 
— I have no doubt that we could suit you that far, however parti- 
cular you might be. Ed. Drood 18, 89. 

Nicht zu verwechseln mit diescm vulg^ren that ist das mass be- 
zeichnende that der famili^rsprache der gebildeten, das von vicl be- 
schriLnkterem gebrauch ist: that high, that long, that deep. Es ent- 
spricht ganz genau dem quantitativ demons tiativen iso* derdeutschen 
sprache. >It is thai high* kann in der schriftsptache nur heissen: 
»it is as high as that'. Die familiilre kiirzere wendung ist durch 
verkUrzung des vergleichungssatzes entstanden, die man sich auf ver- 
schiedene weise zu stande gekommen denken kann. Vielleicht haben 
wir bier den anfang des erweiterten und freieren gebrauchs von that 
in der volkssprache. 

9. Interrogativ und relativ tritt who hSufig an stelle von whom. 
Hier siegt also der nominativ Uber die oblique form , wilhrtnd sonst 
in der regej das gegentheil der fall ist. Die casus vertauschung beim 
relativ geht in sehr alte zeit hinauf, sie kommt schon bei Shakespeare 
vor und ist heute ein bekannter, weitverbreiteter fehler der umgangs- 
sprache. iWhy, who should I tell it to?i returned Gabriel. B. Rudge 
3, 16. — he 's not to know who it comes from. Sketches, Tales 
8, 196. 

10. Which, dessen functionen in modemer zeit sich be- 
deutend beschrSnltt haben, wird wie in der Slteren sprache (Morris, 
Outl. Engl. Accid. p. 131) und der Bibel auch auf personen bezogen. 
(I) places my reliances on them which entertains my own opinions. 
B. Rudge 63, 397. — the landlord .... through which it was that 
Mrs. Clennam first happened to employ Miss Doiiit. L. Dorrit r3, 71. 

'5' 



by Google 



2a8 W. Franz 

II. Das auf den inhalt eines satzes zurttckgreifende which hat 
sich in der volksspiache deiart abgeschwitcht, dass es zu einem blossen 
satzverknUpfimgsmittcl gewoTdeo. — (he) expressed himself in a 
manner following: That now he 'd cotcht the cheennan's hi, he 
vished he might be jolly veil blest if he wom't a goin' to have his 
innings, vkh he vould say these here obsenrashuns — <. Sketches, 
Scenes 20, 82. Me and Plomish says, No, Miss Dorrit, do ill-con- 
wenience, and she wrote it in, according. Which then me and Ploi- 
nish says, Ho Miss Dorrit! >Have you thought of copying it three 
or four times — U L. Dorrit 12, 71. 

13. What (wot) kann who, whom und that vertreten, flir letz- 
teres wird es auch ira alteren Eoglisch gebraucht (vgl. Morris, Outl. 
Engl. Accid, § 205). I know a 'spectable old genelman as lives 
there, wot '11 give you lodgings for nothink. O. Twist 8, a8. *This 
here boy, sir, wot the parish wants to 'prends*, said Mi. Gamfietd. 
O. Twist 3, 8. *Have I read the Utde book wot you left? B. House 
8, 66. 

15. Die verwendung von as ah relativ im allgemeinen und 
besonders ftir that, als welches es ausserordentlich weit verbreitet tst, 
kann sich nur aus dem mit der zeit verMnderten verhsltniss von 
haupt- und nebensatz erklSren, in dem as ursprUngtich in der function 
eines relativs vorkommt, denn sprachlich haben as und that nichts 
mit onander gemein. Die schriftsprache gebraucht as als relativ- 
pronomen nach such, same, so much. As als vergleichungspartikel, 
die in such, same, so ihr coirelat hat, steht hier an seiner stelle und 
ist grammatisch gerechtfertigt. Die dialekte gehen welter und ver- 
wenden as in sfitzen, denen ein modaler charakter ganzlich abgeht; 
sie beziehen dasselbe auf substantiva und pronomina. Letztere werden 
den ausgangspunkt zur neuerung gebildet haben und zwar wird as 
zunjichst auf demonstratiTpronoinina in siltzen modalen chaiakters 
bezogen worden setn. Belege hierzu bietet die sprache Shakespeare's 
Echon: That gentleness as I was wont to have Q. Caesar i. 3). Such 
und that bertlhren sich bier in ihrer bedeutung aufs engste. Das 
hinweisende fOrwort wird von nun ab correlat von as, und der mo- 
dale charakter des satzes, der frtiher den gebrauch von as ausschliess- 
Uch bedingte, beginnt zu verblassen; der determinirende vordersatz 
wird bedingung, wenn auch nicht alleinige, fUr die verwendung von 
as im nachsatz. Mit der erweiterung der functionen von as und 
seinem hiiufigeren gebrauch lockerten und erweiterten sich auch die 
bedingungen, unter denen es ursprtloglich auftreten konnte, und es 



by Google 



Die dtalekupnche bei Ch. Dickens sag 

wurde im laufe der seit nicht allein nach einem durch ein fUrwort 
bestiminteii substantiv verwandt , sondern auf jedwedes , weiter nicht 
besonders deterniiDirtes nomen bezogen, d. h. sein beziehungswott ging 
in dies«m auf; durch den verlust desselben btlsste es seinen ur- 
sprUngUchen charakter als vergleichungspartikel ein und Ubeniahm 
die fiinctionen eines relativpronomens. I 'm the boots as b'longs to the 
house. Sketches, Tales 8, 196. Here 's poor dear Mrs. Sulliwin, 
as has five blessed children. Sketches, Scenes 5, 33. >You have 
recdved the news as was in print yesterday, sir?f said the captain. 
Dombey 31, 238, — if you don't understand wot I mean, sir, 
I dessay I can find them as does. Pickwick 55, 387. 

14. Nicht als eine fUr die vulgMrsprache charakteristische, son- 
dern nur hSufiger als in der litter&rsprache vorkommende erscheinung 
sei erw&hnt die unterdrUckung des subjects des relativsatzes ; in der 
heutigen schriftsprache kommt dieselbe nach here is, there is etc. 
auch noch vor, wird aber nitiglichst gemieden. Who was it set 
me on? B, Rudge 23, iir. Here's a young man says he wants 
to speak to you. B. Rudge 40, 187. >Theie an't a many ladies 
comes here,* Mrs. Miff says •. . . . writes their names like this 
good ladyli Dombey 31, 338. As I am now, there's nothing can 
be said for me or done for me. Chimes 3, 63. 

15. In totter ftit Other (gew6hnlich t'other geschrieben) , dem 
in alterer zeit auch noch tone fill one zur seite steht, das heute noch 
in Schottland (als tane, vgl. Murray a. a. 0. p. 176) erhaltcn, ist 
nicht etwa eine anschmelzung des artikels an other zu sehen — the 
kommt n&mlich in der form t' in n6rdlichen dialekten vor — denn 
neben tother findet sich the tother; auch kann dasselbe mit einem 
possessivpronomen verbunden werden: my tother hand. Die genesis 
dieses t ist vielmehr eine andere. Die form the tother fUhrt auf das 
richtige etymon. Dieselbe geht zurlick auf mittelengl. that other 
(Mfltzner, Gram. I. 340]; that ist hier wte in that one, woraus 
dialektisch the tone entstanden ist, der alte artikel des neutrums, der 
vor one und other in mittelengl. zeit nachweisbar ist. Nachdem the 
als artikel fUr alle geschlechter zur anerkennung gekommen war, zog 
man t in that zu dem folgenden wort und trennte that other in tM 
taiher, daher das enge verwachsen dieses t mit other. In Khnlicher 
weise schmilzt n des unbestimmten artikels sich an vocaHsch an- 
lautende worte zuweilen an: nappron 'apron' (Whitby, Yorkshire), 
naunt 'aunt' (Whitby), nointment 'ointment' (Whitby), notation 'oration' 
(Surrey, Cumberland), nuncle 'uncle' (Whitby); vgl. dazu schriftgemflsses 



by Google 



3JQ w, t-ranz 

newt, dialekt. (Cornwall) noch evet, ae. efete. I persuaded him to 
go to the tavern over the way there, t'other side my lane. B, House 
5, 34- >Take avay that 'ere bag from the foiher madmanc, said 
Sam. Pickwick 51, 363. Who 's the t'other one? O. Twist 8, 45. — 
look out and see if you can catch half-a-crown in your father hand. 
B. House 57, 475. — my father friend, Sol Gills. Dombey 23, 172, 

Comparation. 
I. Die steigerung der adjective nach germanischem princip ist 
in der schriftsprache von der zahl der gesprochenen silben und dem 
accent abh&ngig. Die volkssprache kennt eine derartige einschrankung 
nicht, sondem bildet den comparativ und superlativ eines wortes 
ohne riicksicht auf die lange und betonung desselben. Auch hier 
tritt wieder der conservative charakter der dialekisprache hervor, die 
gleich wie die sprache ^terer zeit eine freiere steigerung gestattet 
und cine ebenso entschiedene abneigung gegen die analytische com- 
parationsweise nach romanischer art (duich more und most) be- 
kundet. The naturalest way is the best way, and the naturaUst 
way is your own way. B. House 57, 477. And mark my words, 
if I go alone it shall be .... in the rottenesl, craziest, Uakingest 
tub of a wesset — M. Chuzzlewit 13, 118. *SeasonabUst veather I 
ever see, sir,t rejoined Mr. Weller, Pickwick 56, 391. 

I. Die gewohnlich in neuenglischen grammatiken aufgestellten 
regeln betreffs der comparativ- und superlativ bildung der adjectiva 
erfahren nicht allein in der volkssprache, sondem auch in der schrift- 
sprache mannigfache ausnahmen. Die auf -ful auslautenden adjectiva 
werden mit vorliebe durch anh^ngung einer endung gesteigert ; ihnen 
schliessen sich eine ganze reihe anderer an, unter denen handsome, 
pleasant und common am hilufigsten begegnen. Es seien hierzu aus 
Dickens einige belege gegeben. The cheerfitUst readiness. L, Dorrit 
'3i 79i tli^' delightfullest of cities, Paris. Dombey 33, 257; the 
doUfiiUest manner. L. Dorrit zo, 125; ^t faithfulUst and most sub- 
missive of swains, id. II. 14, 303 ; the pam/ul/est mistakes. B. House 
4*1 359i tite petuefu/lest occupation. L. Dorrit 3, 18; in the hand- 
somest manner. Dombey 30, 2r7; pkasanter. M. Chuzzlewit 6, 51; 
pleasantest \A. 27, 225; eommonest \A. 39, 303; 42, 326; tenderest \A. 
30, 245; barrenesl Dombey i, 4; narrowest id. 4, 17; crookedest 

d. 7, 44; wretchedest L. Dorrit 20, 125. 

3. Mehifacher comparation, die auch dem Slterco Eng- 

lisch gel&ufig, begegnet man nicht selten. He fixed his eyes on 



b; Google 



Die dialektsprachc bei Ch. Dickens 3ti 

Mary, and replied: »I knows a nieerert. Pickwick 54, 380. — 
you're a wery kindhearted man, and I might ha' made your home 
more comforlahUr id. 52, 366. — (he) is the peaceablest, patientest, 
best-temperedest souI in the world. Dombey 6, 35. — you knows 
much betterer than me. M. Chuzzlewit 29, 335. 

4. Worse wird, ofienbar Weil es der charakterisdschen comparativ- 
enduDg ermangelt, auch als positiv gebraucht. Gesteigert lautet es 
worser (schon bei Shakespeare), nebcn dem badder im gebtauch ist. 
Wie bad kann auch Uttle (in der bedeutung small) durch anhangung 
«inei endung gesteigert werden: littler, littlest. >You in number two, 
don't grind them teeth of yours. Worse maunersi, said the hang- 
man. B. Rudge 65, 308. >So it ist, said Mr. Sikes. t Worse luckU 
O. Twist 19, 69. >You might ha' made a worser guess than that, 
old fellert, repUed Mr. Wellcr. Pickwick 22, 148. >Much worse*, 
added the landlady. — >Oh 1 a deal badderi-, cried the chambermaid. 
M. Chuzzlewit 35, 208. — the litllest things. Copperficld 31, 373. 

5. Than nach dem comparativ wild dialektisch h^ufig durch 
nor vertreten. I have been moved on, and moved on, more nor 
ever I was afore. B. House 31, 265. 

Adverb, 

r. Den heute in der schriftsprache streng beobachteten form- 
unterschied zwischen dem adjecdv und seinem mit -ly abgeleiteten 
adverb kennen die dialekte nicht. Hier Ubemimmt das adjectiv viel- 
foch die function des adverbs. Iro schnft-Englisch begegnen zwar 
auch eine anzahl von f^len, in denen das adjectiv dienst thut fllr 
das adverb, doch sind dieselben mit der dialektischen erscheinung 
nicht gleich zu beurtheilen. Wahrend die adverbien hier meist durch 
den abfall ihrer ursprilnglichen adverbialendung adjectivform an- 
genommen haben (vgl. fast aus angels, fieste, hard aua angels, hearde), 
hat die volkssprache wahrscheinlich nach dem muster dieser erst den 
unterschied in der form zwischen adverb und adjectiv aufgegeben ; 
wenigstens reicht die tradition dieses freieren gebrauchs nicht in sehr 
bohe zeit hinauf. Shakespeare macht schon reichlichen gebrauch 
von dem adjectiv an stelle des adverbs, doch kennt er nicht die 
unbeschr^kte freiheit des adjectiviscben adverbs, die heute den dia- 
lekten eigen ist. >He sleeps uncommon hard< said Mr. Cobb. B. 
Rudge 33, 154. Are you going to come here regular? Pickwick 
54, 380, Now ain't it pretty, ain't that something to carry you 



by Google 



3J2 W. Fnmz 

through it pUasanif L. Donit 6, 31. Miss Dotrit walked all the 
way, and talked to me so kind, it quite knocked me over. L. Donit 
U. 19, 390. 

3. Den mit where zusammengesetzten ortsadverbien mid oft, 
wohl durch anbildung aa andere auf a auslautende adverbien (always, 
longways, sideways) s angefUgt: anywheres, nawheres, somewheres; 
selbst das simplex wheres findet sich fUr where. Auch andere ad- 
verbien, priipositionelle und adverbiale ausdiUcke ceigen cine neignng, 
ein s anzuziehen: anyh^ws 'anyhow', on aectntnis of 'on account oT, 
no doubts 'no doubt'. Zum theil der ^teren sprache entstaromeD die 
von den dialekten sehr begUnstigten zusamoiensetzungen mit -ways : 
all wt^s 'in all directions', anywt^s 'anyhow', elseways 'otherwise', 
leastways 'at least' (von Dickens selbst hie und da noch gebraucht, 
abet jetzt nur noch dialektisch), Wteivays 'likewise', otherways 'othei^ 
wise'. Veraltet ist jet^t early times fOr early, desgleichen die noch in 
vielen dialekten erhaltene ftltere form von once — onst (wumt, wanst), 
me. onste; auch Hvke't, das sich an dieses angelehnt, kommt vor fllr 
twice. Then about 'about then' entspricht seiner bildung nach there 
about. Right, wie es in titcln erhalten (right reverend, right hono- 
rable), kommt in den dialekten vielfach noch in der alten bedcutuog 
von 'very' vor. I've right good friends in London. MuL Friend 
III. 8, z6o. I thought you would have known me anywheres! M. 
Chuzzlewit 43, 33a. Don't let me ever see you nowheres within 
forty mile of London, or you 'II repent it. B. House 46, 389. iThis 
here moneyi, said Sam, with a Uttle hesitation, he 's anxious to put 
someveres, vere he knows it '11 be safe. Pickwick 56, 393. >Bet 
will go; won 't you, my dear?c > Wheres^t inquired the young lady. 
O. Twist 13, 45. >I should know hert, said Toodle gruBly, >atrf' 
haws and anywheres*. Dombey 2, 10. Jo . . . says . . . that he 
takes it uncommon kind as Mr. Sangsby should come so far out of 
his way on accounts of sich as him. B. House 47, 397. You feel it 
very much yourself, no doubts. Dombey S3i 378- — ^^) stares 
about him ctll ways. Sketches 5, 13. >Nevei mind<, said Sam, 
brightening up, it 's ea«]y done to-morrow, anyways. Pickwick 
38, 37 r. But the individual wasn't anyways equal to him. L. Donit 
n. 17, 371. — but elseways I can be miscellaneous. Mut. Friend 
7, 41. — he 's . . . come here with me to say, leas/ways to ofier . . . 
Pickwick 56, 39a. — he took it where he worked . . . and liheways 
to the landlord of the Yard. L. Dorrit la, 71. I couldn't . . . 
fix my thoughts upon my prayers, otherways than that I knew mistress 



by Google 



Di« dialektsprache bei Ch. Dickeni 3*1 

was comfortable in her bed diis night. B. Rudge 7, 35. >Have 
you gathered any intelligence?) None that can be quite depended 
on as yet<, he answered; >but it 's early times as yetc B. House 
S7r 474- >When?i iFive year ago, or thenaboutv, said Bill. M. Chuzz- 
lewit 13, 113. He 's in all manner of places, all at wansi. B. House 
46, 389. You 've spoke to ine more than one/t or twice't about the 
put^c line. Dombey 56, 409. 

3. Um den begriff does adjectivs oder adverbs £U verstiliken 
oder hervorzuheben , gebrauchen die dialektc besonders effectvolle 
steigening5w5Tter , unter denen terriiU, mortal, monstrous, mighty, 
horrid, powerful, precious, jolly, awful am geliiufigsten und ver- 
breitetsten sind. Verschiedene mundaiten bedienen sich verscbiedener 
adverbialer stdgeiungsmittel. So ist in Sussex tedious und lamentable 
neben terriile, freilich nicht unterschiedslos, fllr very, excessively 
im gebraucb (vgl. Parish, Sussex Dial. E.D.S.), in Devonshire sagt 
das volk cruel kind ftlr very kind, in Kent fungirt huge zuweilen f&r 
very : I 'm not huge well u. s. w. Es ist der bedeutungscantiast 
zwischen dem adverb und dem zu steigeraden wort, das letzterem 
einen solchen nachdrnck verleiht und es so grell hervorhebt. But she's 
mortal high and passionate — powerful high and passionate. B. 
House 18, 158. At last he began to get so precious jolly, that — 
Pickwick 41, aSS. At this the charity-boy looked monstrous fierce. 
O. Twist 5, 15. — you were mighty anxious about the boy. M. 
Chuzzlewit 43, 330. — he vished he might be Jolly veil blest if he 
wom't a-goin' to have his innings. Sketches, Scenes 30, 83. 

4. Wiihrend die dialekte sehr bkonomisch sind in dem gebrauch 
der ableitungssilbe -ly, und, gleichsam um dieses zu spaien, dem ad- 
jectiv die funcdonen des adverbs aufbUrden, verfahren sie htichst 
verschwenderisch in der verwendung von like, das ausser adverbien 
aucfa adjectiven, substantiven und selbst ganzen sStzen angehSngt 
wird. In der schriftsprache leitet dasselbe adjective aus substantiven 
ab (deathlike, childlike, godlike, ladylike) und drilckt gleichanigkeit 
und shnlichkeit aus. In der volkssprache ist es geradezu zu einem 
schmarotzersuffix herabgesunken , dessen bedeutung fast ganz ver- 
blasst ist und meist gar nicht Ubersetzt werden kann. Wenn es tlber- 
haupt irgendwelchen einfluss auf die bedeutung des vorausgehenden 
wortes ausUbt, so ist diesei ein abschw&chender, verallgemeinemder. 
In gleicher weise wirkt es auf den sinn ganzer s£tze; es gcoeralisirt 
und mildert aussagen uod bchanptungen. Der BbermMssige gebrauch 
dieses like giebt der rede den chaiaKter der unbestimmtheit, unent- 



by Google 



2^A W. rranz 

schiedenheit und oft zaghafiigkeit uDd macbt den eindnick, als ob 
der sprechende von einem vagen geflihl der unnihe und besorgniss 
besessen sei, irgend etwas incoirectes, unwahres oder unvorsichtiges 
zu Sussem, wodurch er sich und andere benachtheSigen k5nnte, 
Ij'^e in dieser verwendung erinncrt an das verhlasste / 'm sure (I 
can't tell, I'm sure; I don't know, I'm sure) der volkssprache, das 
an erschreckender h&ufigkeit des gebiauchs nur dem widerlichen aj»/ul 
nachsteht. Ebensowenig wie like in diesem eigenartigen dialektischen 
gebrauch ftir gewOhnlich verwandt wird, um die idee der gleichartigkeit 
auszudrtlcken , wirkt dieses bekrSftigend oder verstflrkcnd. Es ist 
zum reinen llickenbtlsser gewoiden und wird oft ganz beliebig und 
bedeutungslos irgend welcher aussage angefugt. Es scheint ebenso 
wie das gemisshandelte au/Jiii erst ein auswuchs jUngeter zeit zu sein ; 
bei Dickens wenigsteos spielt es nocb keine charakteiistische rolle. 

— he says so kind and soft-like — Sketches, Tales lo, ziS. — 
it (birth day) comes round again to-morrow — very quiet, very 
humble like, but very happy. The battle of Life 3, 148. He an 't 
got to be at all secret-like — has he, Polly ?< inquired Mr. Toodle, 
Dombey 38, 374. — it 's made Mrs, William rather guiet-Uke. The 
Haunted Man. 1, 160. You know Saint Albans, sir? I thought you 
gave a start like, as if you did?* B. House 46, 386. — Mrs. 
Bagnet remarks to the worthy Lignum that Mr. Bucket almost clings 
to George like, and seems to be really fond of him. B. House 49, 
416. Bet dieser gelegenheJt mag auch der vielen dJalekten eigene 
gebrauch von like flir likely erwShnt werden. »It 's like you may* 
(have seen me before), siud Hugh. B. Rudge 39, i8i. 



Prfipositionen. 

i. On f&T of. Of vor consonantea wird gewohnlich verkUrzt 
zu o. Am satzende nach verben und vor pronomina (it, us, you, 
'em) tritt, da die volkssprache liquide Ubergangs- und auslaute be- 
gilnstigt, hnufig on fUr of ein ; der tausch mag erleichtert worden 
sein durch die gelegentliche verkUrzung von on zu o' (a), wodurch 
on und of gleichlautend werden. Zur bezeichnung eines possessiven 
veihitltnisses wird on ausser vor pronomina gemieden. Die vertretung 
von of durch on scheint, sofem stnn und deutlichkeit des ausdmcks 
nicht leiden und Alterer sprachgebrauch sich nicht in derselben 
wiederspiegelt, von rein lauthchen rUcksichten bestimmt zu sein. 
Dem hohen alter der erschnnung — bei Shakespeare kommt on fUr 



by Google 



Die dialektsprache bei Ch. Dickens 235 

of UDgemein hiiufig vor, vgl. Abbot, Shakesp. Gr. § 175 — enl- 
spricht ihre ausserordentlkh weite verbreitung. Of fUr on ficdet sich 
bei Dickens nicht, doch koramt dieselbe in manchen dialekten vor. 
I'm blest if they didn't bring a poruble flight o' steps. Pickwick 
45 1 3^5- — ""^t s the sum we put o' one side for the purpose. 
Mut Friend 8, 47, — them arrangements is to be made as I told 
you on. Pickwick 55, 383. >Wot are you a-doin on, you lunatic?* 
said Sam. id. 55, 384. — ev'ry drop on it. id. 45, 319. — not a 
bit on it. id. 55, 383. »Wotl Is she so wery fond on you?ff 
inquired Sam. id. 51, 367. — wot becomes on 'em nobody knows, 
id- S'. 357- 

2. In adverbialen ausdrlicken und beim gerundium (a going, 
a shooting) gebiauchen die dialekte, zum theil in Ubereinstimmung 
mlt Slterem usus, die priiposition on in der form a, das in elnigen 
fallen auch heutigem in entspricht: abed (auch familiitr) 'in bed', 
afront of 'in front of. Wahrend afoot, afire einerseits und on foot, 
on fire, on top andrerseits Im schrift-Englisch ungefahi gleichberechtigt 
neben einandet stehen, d. h. die ersteren sind mehr in der con- 
versationssprache zu haus, ist die vertretung von on durch a, wie in 
a' purpose 'on purpose', a' horseback 'on horseback', a" errand 'on 
errand' nur dialektisch und vulgar. Is Oliver a-bed? O. Twist 19, 
73. I 'm blest if they didn't bring a portable flight o' steps out 
into the road a front 0' our door, for him to get up by. Pickwick 
45, 315. God bless my soul, I believe people turn Catholics a' 
purpose to vex and worrit me* , cried the Lord Mayor. B. Rudge 
61, 388. >See where he goes ... so easy and so trim, a-horseback, 
while we are in the mud — t. Dombey 46, 334. — and arterwards 
send the child « errand to sell his wooden leg for any money — 
M. Chuzzlewit 35, 306. 

3. Dem gebrauch von en this side, this side als priiposition, 
ohne of (vgl. M&tzner, Gr. II. 234) folgt in den diatekten on the 
other side (f other side): f other side the river. I persuaded him to 
go to the tavern over the way there, /' other side my lane. B. House 
5> 34- 

Die verst£rkung von off durch of bt weit verbreitet (Leicestersh., 
Hants, Berks). But p'raps they '11 take your mind ip^^it. L. Dorrit 
6, 3'- 

4. Again (agin) ist eine alte, aus mittelenglischer zeit erhaltene 
form, aus der sich neuerdings erst das gleichbedeutende against ent- 
wickett hat. — Along of ^o^ account of ist ebenfatls ein rest der iUteren 



byGoogIc 



336 W. Frani 

sprache; es wird von Shakespeare Mufig gebraucht und ist in den 
dialekten noch sehr lebenskriUHg. — Afore 'before', prip. und conj., 
and atween 'between' entsprechen me, afore, atwene. — ArUr, priip. 
und conj., ist durch die zwischenform arfCer aus after entstanden. — 
Nig^t pi'Ap- "nd adj., die flltere form fUr near, und anigh sind dia- 
lektisch noch vie) im gebrauch, ebenso a-mar. — Betwixt 'between' 
ist dialektisch noch nicht veialtet. 

I can't stand up apn it, sir. M. Chuzzlewit 23, 194. It 's all 
aicttg of you that he ventured to do what he did. B. Rudge 3, 15. 
It 's the door straight t^ore you. Pickwick 32, 219. The very 
day afore he died — B. Rudge 39, 185. — no vun ever knows the 
difference atmetn us. Sketches, Scenes 24, 94. >I think I 'd better 
see arter it at once<, said Sam. Pickwick 43, 306. Do you alvays 
smoke arter you goes to bed, old cock? id. 44, 30S. They put 
him wery n^h the top. B. House 16, 139. Jo — declares — that 
he 'd sooner have had his unfortnet ed chopped off than ever gone 
a-nigh her. B. House 46, 389. — if he 's true to his word, I 'II 
never come a-ruar him — Dombey 46, 336. 

Conjunctionen. 
I. Der dialektischc gebrauch von as als conjunction fUr that 
beruht auf einer verallgemeinerung einer iQteren spracheigenheit, zu- 
folge deren in consecutivsfitzen nach such und so that durch as cr- 
setzt wird; dieselbe ist schon aus den draroatikem vor Shakespeare 
bekannt (M&tzner, Gr. III. 534). Die gelegentliche verwendung von 
as that fUr that ist ebenfalls ein reflex der ftltcren sprache (M&tzner, 
III. 535) und resultirt aus einer verquickung von consecutivem und 
modalem nebensatz. tit 's a happiness to know as one can benefit 
the poor sweet creeturc, she observed, >I 'm sure*. M. Chuzzlewit 

49, 384. >Did she think i» Miggs had no attachments I < B. Rudge 

50, 379. >Wot I was a-thinking on th«i, Mr. Sangsby, wos . . . 
whether you might be so good p'raps, as to write out, . . . as thai 
I wos wery truly hearty sony that I done it — B. House 47, 397, 

z. As zuT einleitung eines nebensatzes, der eine betheuerung 
enthalt, ist in der schriftsprache jetzt veraltet, lebt aber in den dia- 
lekten noch fort. I 'm a going, first, to stave in that theer boat, 
and sink it where I would have drownded him, oc I 'in a livin' soul, 
if I had had one thought of what was in him. Copperfield 31, 275. 

3. If so be (as), das in der schriftsprache jetzt veraltet, vertritt 
haufig einfaches if und in case (that), welches letztere, vielleicht weil 



by Google 



Die dialeklsprache bei Ch. Dickens 237 

es fremdcQ urspnings ist, sich keiner besonderen beliebtheit in den 
dialekten zu erfreuen scheint. If so bt as there should be nothing 
in this present roof — L. Dorrit 31, 188. >If so be* returned 
Bunsby with unusual promptitude, >as he 's dead, my opinion is he 
won't come back no more. Dombey 39, 385. 

4. Against als eine conjunction der zeit Rlr till kommt schon 
bei Shakespeare vor. »I 'm saving up against I 've got enough to 
put in the Bank, ma'am<. Dombey 38, 377. Hang 'em (shoes) up, 
hang 'em up: sole 'em and heel 'em, and have 'em ready for his 
son (gainst he 's old enough to wear 'em. M. Chuizlewit 19, i6a. 

5. Acause (cause, cos) verhalt sich zu because, wie a/ore zu 
before. That 's acause they damped the straw afore they lit it in 
the chimbley. O. Twist 3, 8. He always prints, I know, 'cos he 
learnt writin' from the large bills in the bookin' offices. Pickwick 

37- 258- 

6. Zur einleitung dcs zwciten gliedes eines verneinten satzes 
wird nor yet fllr nor gebraucht. It ain't the bonnet, nor yet it ain't 
the gownd — B. House 31, 265. 

7. Som in hawsom(e)d^er, kowsomever ftir however und what- 
somedever ftir whatever wird auf nordischen einfluss zurtlckgefUhrt 
(Storm, Engl. phU. I. 366). Oiese formen sind weit verbreitet und 
kommen theilweise selbst im Sussersten sUdwesten (Cornwall) noch 
vor, was nicht sonderlich fUr ihre nordische abkunft spricht. — for 
which he'd received -aoXhrn^ whatsomever — not a fraction. Sketches, 
Tales 10, 217. — howsumever disappinting. Dombey 50, 359. 

8. Fflr die conjunction as begegnet like as {like aj 5^ ftir as if). 
Diese vcrbindung tst wohl dem jetzt auch in der familiarsprache 
vorkommenden conjunctionalen gebrauch von like vorausgegangen 
und hat vielleicht die Ubergangsstufe lu demselben gebildet {like it 
used to be ftir as it used to be). A poor boy, Charley said. No 
father, no mother, no any one. *LiAe as Tom might have been — c 
B. House 31, 263, — she holds him round the neck, tike as if she 
was protecting him — Mut. Friend 8, 46. Vgl. noch Storm, Engl. 
phU. I. 2S5. 

Negation. 

Die hKufung von negationen ist in der volkssprache sehr beljebt ; 
doch heben dieselben fUr gewfihnUch einander weder auf, noch wirken 
sie verst^kend auf einander. £ine vemeinung zieht in der regel 
die andere nach sich, sogar ein adverb der einschriUikung verursacht 



by Google 



ajg W. Frani 

oft negiruDg des verbs. Adverbien und pronomina allgemeinen oder 
unbestimmten charakters werden daher im negativen saU durch ihre 
veraeinten entsprechungen ersetit (nowhere, nothing etc. fUr anywhere, 
anything). I have not seen anybody anywhere Uutet demoacb 
in der volkssprache : I aCnt seen nobody nowheru. 1 didfil mean 
no harm. Dombey 33, 156. I don '/ want to have nothing at all 
to say to you. L. Dornt II. 30, 396. There an 't no drain of 
nothing short handy, is there? Dombey 3a, 235. I hadn't hardly 
got back here, when — B. House 5, 34. — (she) wouldn't hardly 
be known for the same young lady — B. House 46, 388. 

Infinitiv. 

1. Der gebrauch von for to (fur to) fllr to vor dem infinitiv 
zur bezeichnung der absicht, des zwecks oder ziets gcht in sehr alte 
zeit hinauf; im schnft-Englisch ist derselbe jetzt veraltet, doch dia- 
lektisch noch recht hfiufig. Auch nach adjectiven, die das bereitsein, 
geneigtsein zu etwas ausdrllcken, folgt der infinitiv mit for to anstatt 
to. Ausserdem begegnet es haufig in der construction des accusativs 
mit dem infinitiv. And Mr. Woodcot, he come fur to giv me some- 
think/*/- to ease me. B. House 47, 397. Ony you tell the young 
lady as I never went fur to hurt her — . id. 46, 390, He was 
alius willin fur to give me somethink. id. 46, 388. How unfortnet 
do you want me ^r to be? id. 46, 387. 

2. Der von einem verb abh&ngige und aus dem vorausgehenden 
satz leicht ergSnzliare infinitiv wird in der conversationssprache hSufig 
unterdrUckt. Die vulgSrsprache kennt diese ellipse auch und macht 
ausgedehnten gebrauch davon, hat daneben jedoch die etgenheit, den 
infinitiv bisweilen durch it zu ersetzen. »I — hum — don't smokei. 
>I humbly beg your pardon, sir. You used to^. L. Donit 11. iS, 
324. As long as I can show my teeth when I want to, the colour 
of my lips is not material. M. Chuzzlewit 38, 302. Every man 
must live, and ought to it. B. House 49, 415. — (she says) that 
they can come in if they want to it. id. 34, 294. If ever you 
begin to get the better of them two clever ones your own self (you 
ought to it, as I told you when you first come home — . L. Dornt 
n. Z3, 354- 

3. Die unterdriukung da verbs der bewegung nach let ist aus 
alterer zeit bekannt (vgl. Abbott, Shakesp. Gr. g 30). Lei us to 
supper. Grip! B. Rudge 17, 83, 



by Google 



Die dialekisprache bei Ch. Dickens 230 

4. Nach U> go steht tm Slteren Englisch wie noch heute zu- 
weilen in den dialekten der reitte infint^. But I '11 go buy somethmg, 
I '11 go hay something. Dombey 34, 353. 

5. Im modalsatz steht nach as oft der reme infinitiv. If you 
'11 only be so good as try me, sir! Dombey 42, 301. I would n't 
have made so fret as drop a hint of — . id. 22, 155, 

Gerundium. 

Das gerundium thut in den dialekten vielfacli dienst fUi das 
pardcipium. Der ungemein h£ulige und welt veibreitete gebrauch 
desselben mit a und anderen priipositionen und folgendem of, den die 
schriftsprache nicht mehr kennt, hat vorbilder in der iilteren sprache 
(vgl. Abbott, Shakesp. Gr. § 373)- "^ saw him following us« heisst 
in der volkssprache : »I see un afolkrin ofnst. Weniger deutlich tritt 
der charakter des gemndiums als solches hervor, wenn a unterdrilckt 
wird, was zuweilen audi vorkommt: he is killing o/mc. Diese con- 
struction ist natUrlicherweise nur bei transitiven verben nifigUch. 
Now he 's a taking of her down into the close cabin I M. Chuzzle- 
wit 40, 317. Is any body a following of you i B. Rudge 33, 156. 
Here 's the new boy a murdering of me. O. Twist 6, ai. How 
have I been conducting of myself? B. House 8, 66, 

Wahrscheinlich in keinem zusammenhang mit dem gebrauch 
von of nach dem gerundium steht die gelegentliche dialektische ver- 
wendung desselben bei verben, die sonst transitiv sind: lo remember 
of, to feel of etc. Aus der schriftsprache ist hier an verben wie to 
accept, admit, allow, consider zu erinnem, die zuweilen auch mit of 
constniirt werden. — he remembered of 'em in his hour of need. 
Dombey 49, 354. Them as should have loved and fended of her 
treated of her like the beasts as perish, id. 56, 399. — last night 
decided ofmc. id. 44, 314. — a busted B'low Bridge steamer which 
drewndtd of me. Mut. Friend III. 11, 281. »Feel of my hands, 
young mane, he said. M. Chuzzlewit 21, 182. 

Fersonificiiung. 
Wiewohl die peisonificirung in der volkssprache bei Dickens so 
gut wie keine roUe spielt, so mogen doch, da die heutigen dialekte einen 
so ausgedehnten gebrauch von derselben machen, einige bemerkungen 
Uber dieselbe hier platz finden. Dieselbe ist ganz individueller natui 
und variirt nach den umstanden, dem charakter und bildungsgrad 



by Google 



2^0 "■ rrani 

des sprechenden. Gegenst^nde, die der eine als neutra ansteht, wiid 
cin andeier als masculioa odei ferainina betiachten. Sonet steht in- 
dessen fest, dass, je ungebildeter der dialektsprechende ist, eine um 
so grOssere neigung er zeigt za persooificiren i was audi ganz nattlr- 
lich ist, da das gehim product, die idee, es ja ist, die deo gegensatz 
zwischen dem denkenden menschen und der umgebenden welt schafft, 
ihn aus derseiben lieraushebt und das band ursprtlnglicher vertrautheit 
des naturzustandes zerreisst, das die person in dem fUhllosen object eher 
eine andere pereoo als eine todte, ihr indifferente masse sehen l&sst, 
die nur insofeni interesse fUr sie hat, als sie ihr zweckdienlich ist. 
Alles was in den kreis der vorstellung und thstigkeit des gemcincn 
mannes unmittelbar eintritt, lebhaft und effectvoU auf gefUhl und 
empfindung einwirkt, liebt er zu personificiren. Die wahl des ge- 
schlechts, das cr deoi gegenstand beilegt, hitngt ab von der stellung, 
die er demselben gegenflber einnimmt, dem gUnstigen oder ungtlnstigen 
eindruck, den diesei auf ihn macht. Das geftihl des wohlwollens, der 
liebevollen, freundschaftlicben zuneigung zu einem object drllckt er 
duich das weibliclie geschlecht aus, er betrachtet den gegcnstand 
gleichsam als ein geliebtes wesen. Die worte, welche die schtift- 
sprache als feminioa bezeichnet, sind bekannt. Aus der sprache des 
volkes sind denselben noch eine stattliche anzahl zuzufUgen. Schiffe 
und mascbinen irgend welcher art, von dem oceandampfer und der 
eisenbahnlokomodve herab bis zur einfachsten mit pferdekrafl be- 
wegten maschine und dem ^rmlichsten schiffemachen pflegt er als 
ferainina anzusehen. Der ball im cricketspiel, der mittelpunkt des 
interesses und das belebende element des spieles, wird von dem 
spielenden mit vorliebe als eine she bezeichnet. Der fbrster und 
wilddieb spricht von seiner flinte in gleicher weise als einer she. 
Beispiele dieser art, die sich um das zehnfache vermehren liessen, 
beweisen hint£nglich, dass die gestalt des gegenstandes bei der wahl 
des femininen geschlechts bei weitem nicht von der bedeutung ist, 
wie man gewOhnlich annimmt. Etwas anders steht es indessen mit 
den worten, denen in der volkssprache das masculinum zukommt. 
Auch in dem gebrauch dieses spiegelt sich die subjective gemUths- 
beziehung wieder, die der sprechende zu dem in frage stehenden 
object einnimmt. Eine durchschlagende regel Ifisst sich hier eben so 
wenig wie fUr den gebrauch des feroininiuns au&tellen, da der redende 
je nach lage und stimmung das masculinum mit dem neutrum 
wechseln l^sst. Die formlose masse, einen haufen steine oder erde, 
wird er selbstverstSndlich steis als etwas neutrales, indifferentes an- 



by Google 



Die diftlakttpracbe bei Ch. Dickens a^t 

sehen, nicht dAgegen das sich in scharfen umnssen abtiebende, den 
dnnen aufi^llige objekt, weim es in iigend welche, besonders gegen- 
sittzliche beziehnng zu ihm tritt. Worte fUr aufrechtstetiende gegen- 
sUnde, einen pfosten, schrank, baum, eioe uhr odei statue u. dgl. 
ist er geneigt als masculina zu gebrauchen; doch geht er in der 
vervendimg des mitnnlichen geschlechts so weit, dass er selbst von 
einem hut odei stock als he spricbt. Kleinere thieie, so unbedeutcnd 
sie aiich immer sein mfigen, eine fliege, einen kafer etc. sieht er eben- 
falls als masculina an; grtissere uaterscheidet er hdchst sorgf&ltig 
nach ihrem natUrlichen geschlecht. — there was four of 'em, for 
I reckoned 'em up when I had 'em ; meat one, beer two, vegetaUes 
three, and which was four? — why, Jiudduig, At was fourl Mut. 
Friend II. lo, 171. >You are provided with the needful implement 
— a icok, sir?< iBought Aim at a Eale<, said Mr. BofGn. id. I. 
5, 17. Mr. Venus . . . adjusting the AeOle on the fire, remarked to 
himself . - ■ SAe '11 bile in a couple of minutes, id. lU. 7, 255. 

Auch in der conveisationsspractie der gebildeten roacht sich eine 
neigung zur personificatioD geltend. Wenn ffille wie die voraus- 
gehenden audi selten sind, so kann man doch dfterg grOssere gegen- 
stlnde, wie eine uhr (dock) z. b. als masculinum gebraucht hiiren; 
ganz vulg&T ist es indessen, leblosen dingen (ausser den bekannten 
ausnabmen) das weibliche geschlecht beizulegen. Die personificinmg 
kleinerer thiere (mouse, lat, canary, rook, blackbird) dagegen, denen 
meist das m9nnliche geschlecht zukommt, ist unter gebildeten fast 
ebenso gewShnlich und nicht minder beliebt als in den niederen 
Classen. Es seien hierzu aus Dickens einige beispide gegeben. 

iPerhaps you brought a canary birdft . . , »If you had, Ae 
should have been made welcome*, said Mr. Grewgious. Ed. Drood 
30, 99. — the rooA . . . when he wings his way homeward — . 
id. 3, 3. — there is a bUuibird . . . wAa whistles loudly whilst the 
service is peribrming. Dombey 57, 411. I sec a French cictk. I 
never saw Aim before in my life, but 1 instantly lay my finger on 
Aim and say, 'Paris'! £d. Drood 4, 15. 

Fremdworte in der volkssprache. 

In der voraussetzimg, dass die bei Dickens sich findenden ent- 
stellungen und umdeutungen fremder wfirter und phrases nicht das 
product der phantasie des autors sdbst, sondem wirklich von ihm 
unter dem volk beobachtet worden sind, sei detsdben hier in einigen 

E. Kdlbinl, EailiKhc uudien. XII. 9, l6 



by Google 



2^3 w. rnuu 

worten erwShnung gethan. Es ist in der that kein gnind vorhandea 
anzimebmen , dass dn so scharfer beobachter des lebens und der 
«prache des volhes, eJD so gewissenhafter und sorg^tiger copjst der 
wirklichkeit wie Dickens seinen principien untreu gewordes , seinen 
eigenen witz angestrengt und zur steigernng ihrer komischen virkung 
die fiemden bestandtheile der englischen volkssprache in ihren 
manaigfachen verzeirungen , sonderbaren verrenkungen und krllppd- 
haften gestaltungen nach seiner phantosae umgemodelt hStte. Von 
vielea derselben wissen wir, dass er sie selbst in der Londoner 
pObelsprache beobachtel, und dass sie heute noch in derselben vor- 
handen sind. In ihrer bizarren gestalt wirken sie auf den leser wie 
der possenreisser im giell&rbigen costUm auf den zuschauer in der 
farce. Sie erregen heiterkeit und gelSchter und zwar gewtihnlich auf 
kosteo desjenigen, der seinen witz an denselben ausUbt. Sie sind 
nicht weniger komisch wirkende elemente als ein prUfetein fOr die 
bildungsstufe des sprechenden. Wie tilckischc diUnonen stellen sie dem 
igDoranten und dllnkelhaften , der sich ihrer mlchtig glanbt , ein 
fUsschen und bringen ihn sicher ui fall. 

Verwechselungen und wortspielen begegnen wir auf schritt und 
tritt Von grfisserem interesse fUr uns sind die lautUbersetzungen von 
ftemden wortem und ausdrUcken, in denen die beiden Weller in Pick- 
wick besonders excelliren. Vater Weller zergliedert sich legatees in 
leg-at-ease, ohne in seinem falle der bedeutung gerade gewalt anzu- 
thun; sein sohn Sam ist n&mlicb in der gldcklichen lage, eine erb- 
schaft anzutreten. Sebr poedsch ist des letzteren auslegung von 
>habeas corpus^ all >have-his-carcasec, eine fast ebenso laut- als 
sinngctreue tlbeisetzung des jurisdschen terminus. Ist eine volt- 
stSndige lautllbersetzung nicht mOglich, so begnUgt man sich sehr 
hSufig damit, in dem fremden, unverst^dlichen lautcomplex nur 
einen theil, oH nur eine silbc zu deuten, indem man eine dieser an- 
klingende partikel oder proposition inserirt. Das dialektisch weit 
verbreitete out-dacious (auch owldacious) ftlr audacious bietet einen 
beleg ftlr diesen vorgang. Apoplexy formt der alte Weller in apple- 
plexy urn (Pickwick 45). Doch fUhren derartige umgestaltungen 
schon in das gebiet der volksetymotogie tlber. Beispiele zu dieser 
aus dec beutigen Londoner volkssprache giebt Baumann, Londinismen 
p. LXX. 

Ein grosser theil der romanischen worte des Englischen sind 
fUr den dialektsprechenden fremdworte im engeren sinn, Der wort- 
schatz des gebildeten ist naturgemitss in jeder sprache umEissender 



by Google 



Die dialekUprache bei Ch. Dickens 34* 

als der des uogebildeten , doch isl es erstauntich, welch kleinen 
bnichtheil der Engl£tiider der niederen classen von dero rdchen wort- 
vorrath seiner sprache kennt. Ein grosser piocentsatz der auf 
romaaischen ursprung zurUckgehenden wOrter ist ihm eatweder voll- 
stilndig [fiemd oder oicht gelfiufig. Er versteht nattirlich einen weit 
grOsseren theil der franztisisch - englischen worte als er selbst ge- 
brauch^ doch wie minimal auch dieser ist, zeigt sich am klarsten 
alls seinen versuchen, sich die ihm unbekannteo wotte zu eigen zu 
machen. Dass ei die eigentlichen fremdwoite zu handhaben ver- 
steht, ist [nicht zu erwaiten. Wie der ungebildete jeder anderen 
nation verwcchselt er ahnlich klingende worte, verwendet sie in un- 
richtiger bedeiitung, verktilppelt und entstellt sie in der aussprache; 
doch was seine sprache so charakteristisdi kennzeichnet und dem 
atulander so auflallig macht, ist seine nichtkenntniss romanischer 
w5Tter, die schon jahrhuaderte lang in der sprache eingebUrgert und 
dem gebildeten in der alltagssprache selbst ganz unentbehrlich ge- 
worden sind. Wenn der dialektsprechende contain, retain und detain 
unter einander verwechselt, so ist dies der klarste beweis, dass er 
diese fremdlinge noch nicht in sein wOrterbuch aufgenommen; je 
nach dem sinn wird er dieselben durch to hold, keep, keep back etc. 
ersetzen. Anderen lomanischen w6rtem, wie to cease, continue, 
commence, execute, move, receive, seize wird er in der regel die 
heimischeren entsprechungen : to stop, leave off, go on, begin, 
carry out, shift, get, take hold of voiziehen. Selten wird man to 
postpone fllr to put off hOren oder gar summit fQr top. Weiui seiner 
sprache eine menge worte abgehen, so bewahrt dieselbe auf der 
anderen seite aus frtlherer, altenglischer zeit wieder manches, das in 
der schriftsprache l&ngst untergegangen oder wenigstens veraltet ist. 
Wenn sich indirect in der abneigung gegen romanisches sprachgut 
der germanische charakter der englischen dialekte zeigt, so bekundet 
er sich hier direct in der erhaltung des altUbeilieferten. Wie con- 
servativ die dialektsprache ist, ist im verlauf der arbeit zur gentlge 
hervorgehoben und durch beispiele hioMnglich belcgt worden. Es 
sden hier zur illustrinmg des gesagten noch einige belege aus 
anderen dialekten gegeben: bairn, bam 'child' (Yorkshire, Cumber- 
land) — ae. beam, to bide (Kent, Hants, Cumberland) — ae. bldan, 
bly 'likeness, resemblance' (Kent, Surrey) — ae. blioh, to delve 'dig' 
(Almondbury and Huddeisfield) — ae. del&D, to ear 'plough' (Kent) — 
ae. eiian, to frein 'ask, inquire after' (Yorksh.) — ae. frignan, to 
hele 'cover' (Kent) — ae. helan. Ihre alte bedeutung z. b. haben 



,1,26:1 byGoogle 



*44 



K. Breul 



b^wahrt fond und pert ; wie noch bet Shalcespeaie werden sie dialek- 
tisch im mne von silly, foolish (Cumberland) und lively, well (South 
Warwicksfaiie) gebraucbt. Sad kommt (in South Warwickshiie) in 
seiner ursprttnglichen bedeutung von heavy (von btot gesagt) noch vor. 
BiERSTADT, juli 1 888. W. Franz. 



DAS WISSENSCHAFTLICHE STUDIUM DER 
NEUEREN SPRACHEN IN CAMBRIDGE. 



Bis voT wenigen jahien war ein wissenschafUiches studium der 
neueren sprachen und eine pflege dessetben durch die beiden hanpt- 
universitaten in England eine unbekannte sache. Zwar lehrten Earie 
in Oxford (von 1849 — 54, und jetzt wieder seit 1876, die professur 
existirt seit 1799) und Skeat in Cambridge (sdt 1878) das iUtere 
Englisch in ihrer eigenschaft als professors of Anglo-Saxon, einige 
andere bekannte gelehrte wirkten in London als lehrer oder arbeiteten 
privatim — doch eine wirkliche vertretung des faches der neueren 
sprachen und prUfung in denselben sowie verleihung cines akade- 
mischen grades seitens der universitilt fllr tttchtige leistungen in 
den neuereo sprachen wurde bislang nur in Cambridge einge- 
richtet"). Ein von den professoren Napier, Vork Powell etc. aus- 
gegangcner veisuch, in Oxford eine 'Honour School of Modem 
Languages'*) zu begrtlnden, ist im vorigen jahre an dem diesem 
plane von vielen seiten dort entgegengesetzten wideistande wenigstens 
vorl&ufig gescheitert. In Cambridge kam nach langen vorberathungen^ 



■) In Oxford besleht auiser der professoi von Garle (dt 1885 di« 'MinoD 
ProfeMontup for EoKUah Lanfciuge uta LiteratHK' , der Merton Prorenor bt prof. 
A. S. Napier. Eine 'Lecturenhip in Icelandic' bekleidet G. Vigfibson. 

*) Vgl. dam die 'Oxford Universit; Guelte' (dai amtliche blatt), No. 5S6, 
Sappl. I, lowie No. 594 (hierin d. 'Amended StUnte', die Ictite fiuEiing des 
Oxforder piogiunms) und No. S95 (worin die ablehnnng mitgetheilt wird). Der 
atg del gegenpartei war Qbrigena nicht nenneuiwerth, da geaaa ebenao Tide 
alimmen (92) fUr wie gegen den vonchlag abgegeben wurden. So wnrde die 
■ache eigentlich nut vertagt und ein nener antrag anf rinfUmmg einer 'School' 
in bereiti von den oben gen ami ten professoien eingebracht woiden. Ueber den 
auidnick 'School' vgl. s. 346. 

3) Vrl. daiUbn da* officielle univcnitKtsblatt , den Cambridge Univecn^ 
Reporter (enchant wihimd dm teim mindetteni einmal wOchentlich, aiich einieln 
kXaflich. Deighton, Bell & Co.), die nnrnmern 501, 534, 528, 533, 54D, 541. 



by Google 



Das wlssenschaflliche Btudium der ncueren sprachen in Cambridge a^e 

endlich im jahre 1884 eine vertretung des faches zu stande'), imd 
seit vier jahren werden alljflhrlich eine reihe von wissenschaftlichen 
vorlesungen aus dem gebiete der romanischen, deutschen und eng- 
liscben philologie an der universittit gchalten; seit 1886 wird auch 
im mai jeden jahres eine nicht leichte prUfiiitg in den oben genannten 
fkchem abgehaltcD. Die art, in welcher die studicn hier betrieben 
und die examina abgehalten werden , weicht in sehr vielen punkten 
erheblich von den deutschen einnchtungen ah. Es ddrfte daher 
nianchen willkomraen sein, an dieser stelle eine eingehende darlegung 
der Cambridger verh&ltnisse (mit vielfacher verwendung der eng- 
lischen termini technici) zu erhalten, mit welchen referent sich von 
anfang an genau bekannt machen konnte. Aus begreiflichen grUnden 
wird die folgende darstellung sich im allgemeioea damit begnligen, 
die thatsSchlichen verhilltnisse aufeuitlhren; auf eine kiitik deutscher 
oder englischcT einnchtungen kann es an dieser stelle nicht an- 
kommen. Doch sollen die hauptunterschiede am schluss tlbersicht- 
lich zusammengestellt werden, aus welchen sich jeder leicht ein 
etgenes urtheil zu bilden ira stande sein wird. Einige abweichende 
vorschlage der oben genannten Oxforder professorcn sotlen in an- 
roerkungen kurz berUhrt werden. 

Zu besserm verstflndniss einzelner der folgeaden ausdrUcke seien 
einige vorbemcrkungen vorausgeschickt. 

Die gesammtheit der studenten zerfSllt, je nach der art ihres 
schlussexamens und dem dadurch erlangten grade, in zwei grosse 
dassen. Die einen, welche auf der universitMt neben einem gewissen 
grade von bildung vorzugsweise eine 'General education' suchen, 
gesclligkeit, sports und die zahlreichen hier gebotenen vergnUgungen 
in erster linie mitmachen, kurz, sich mehr zum igendemanc als zum 
>scholar< auszubilden wttnschen, haben w&hrend ihrer dreij£hrigen 
studienzeit alljShrlich nur ein sehr leichtes examen*) zu bestehen, 

') Die ersten acreger waren, uach ausweis dei Uni^ersit; Reporter, u. a, 
prof. J. R. Seclej, der veistorbene Henr; Bradahaw, W. Aldii Wright, J. W. 
Cartmdl und vor allem prof. W. W. SVeat, 

>) Hanche der im folgmden besprochenen pimkte hat bereits Wieie in seinem 
b&chit lesenstreithen werlce >Dentsche briefe tiber eogliiche erdehung* 1877 ertMert 
(mir nui zugloglich in der 1877 eiscliieiienen OhersetEong Ton dr. Leonhard 
Schmitt •German Letters on English Education written during an educational 
tour in l876<') ; doch sind einige seiner ausfuhmngen nicht mehr lutrefTend, 
ntanchet seit 1876 nen entiuuidene fehlt natUrlicb, aach hat Wiese sein angenmerk 
in erster linie auf das scholwesen , verhSltnissmtssig wenigei auf die univenititen 
genehlet. Von diesen ist wieder Oxford ganz besonders bertlcksichtigt worden 
und nuncherlei von Oxford gesagtes gilt nicht fill Cambridge. Einzelne unbe- 
dsntende tmgenanigkeilen des bnche* hat der Ubersetzer bereits stillschweigend ge- 



by Google 



346 K. Breal 

nacb dercD absotvimng sie den lOtdinary degreec (in Oxford "Pass 
degree') eines B. A. erhalten'). Diese studenten heissen hier 'Poll 
men' (von 01 noUo/, in Oxford 'Pass men'). Sie bilden etwa die 
iiSifie der hiesigen studentenschaft. King's college nimmt sie gnind- 
satzlich nicht auf. Die tUchtigeren elemente der studentenschaft da- 
gegea arbeiten aitf ein schweretes, aber danim auch ehrenv<dleres 
examen. Man nennt das treading for Honoursc und das examen 
iTriposc) (in Oxford 'School', was also keine gewOhnliche scbule, 
Gondem ein heberes, wissenschaftliches studium und examen bedeutet). 
Solcher 'Honours'-examina oder 'Triposes' hsben sich hier nach und 
nacb eine ganze anzahl entwickelt. Das alteste ist das 'Matbemadcal' 
(erstes im University Calendar vertiffentlichtes examen 1747 — 48, 
docb bestand der Tripos schon lange vorher), das jUngste unsei 
'Medieval and Modem Languages Tripos' (erstes examen 1886). Da- 
zwischen tiegen 'Classical Tripos' (1814 [bis zum jaface 1850 mussten 
candidaten fUr den 'Classical Tripos' zuvor 'Honours' im 'Mathe- 
matical T.' erhalten haben]); 'Moral Sciences T.' (1851); 'Natural 
Sciences T.' (1851); 'Theological Examinations' (ursprttnglich nur fitr 
B. A.'s, 1856, spfiter anstatt derselben 'Theological Tripos' (1874); 
'Civil Law Classes' (i8ig), statt deren 'Law Tripos' (1858), in 'Law 
and History Tripos' verwandelt (1870 — 74), dann wieder 'Law Tripos' 
(1875); 'Historical T.' (1875); 'Semidc Languages T.' (1878); 'Indian 

besseit, eiue neuaufla^ des Irefflichen werice* bedOrfte lU^ Uber lojihrigor foit- 
entwidieluDg der hiesigen TerhKltnisse nunchcrlei berichtigungen und loiitte. Das 
«ben erechicDene fnmioiiEche werk von Piem de Coubertin (L' education en 
ADgleteire, CoUcg«* et Univenit&. Paiis, Hachette, 1SS8] behandelt CunbridKC 
Id einem 'mtu-jtmi 1886' dalierten briefe auf den seiten 1S8 — 338. WShread 
das sludentenlebcn Ini aUKCmcinen in leichten anuissen anziehend nnd Ireffrad 
gcieichoct at, sind die den studien gewidmeCen seiten aoS — 10 (tbcraol knapp 
gefust. Van dem «ell 18S4 beslehenden tripos scliwdgt de Coubntin voUxUnd^. 
Das baapuiel des der 'Ecole. Monge' (Bans) angebCrigen verfaaerr bcittnd 
weniger in der scbildemng der engliacben stadienTerhSltnisse al( in dem wnnsch, 
scinen lan^leuten dorcli energischen hinweis auf die methode und icsaltate der 
engliichen eniehung in schule und universitfit grinsere sorgfall fdr die kSrperlicbe 
ansbildung der ichuler und (tudenten am hen eq legen. 

') Eb handelt (ich im folgenden aiuscUienlich am diejenJgen itudenten, 
welche den grad eines Bacbelor of Arti id erlangen irtUucheu. Sie bilden die 
mebrheit der iludentenichafc. Von den studenlen der medidn etc. iat guu ab- 
geMhen, da tie in vSllig inderer weise studiren. Die 3 ■■»»■»■;■■» fUr die PoU-men 
snd I. im enten jabre: The Pievioiu, II. im iweiten; The General, III. fan 
leliten: The Special examination. 

*) Die ableitung, deRnitian and da> Uber Tripos nnd Honoun Examination 
bei Hoppe, Supplement Lexicon' 418 u. Z02 bemerkte ist nun theil unridhtig 
Oder venltet, daher bei der neucn auflage einer levition bedUrfdg. Auch die 
angaben in 'Langenscheidc's Nothwtjiterbuch' genUgen keineiw^i nnd berack- 
dt^tigen fail amschUeisIich Oitorder verblilniaw. Das wenige , wai lich mit 
sidierbeit aber Tripos sagen lint, giebt Skeat, Et. Kct. 661. 



by Google 



Das vrissenscliBftliche studium der neueren sprachen in Cambrid^ 247 

Languages T.' (1879). Aus dieser zusammenstellung ergiebt sich 
zugleicb , welch grossen aufschwung die verschiedcnen studienzweige 
hier in den leUtcn zwei jahrzehnten genommen haben. — Die an- 
zahl deijenigen studenten uud studentinnen, welche im letzten juni 
ihr Tripos-examen bestanden, war 495. Davon kamen auf den Mathem- 
atical T. 133 (damnter i5damen); aufden Classical T. 117 (davon 
14 damen); auf den Moral Sciences T. 5 (3), sonst starker ver- 
treten; Natural Sciences T. lao (14); Theological T. 43 ; Law,T.3s; 
Historical T. 36 (8); Semitic Languages T. niemand (1886: 3 can- 
didaten, 1887: 3); Indian Languages T. 2; Medieval and Modem 
Languages T. 4 (damnter a damen; 2 candidateu ficlen durch). Da 
die anfordeningen flir den 'Ordinary degree' bei decjenigen candidaten, 
welche sich untcr andereu gegenstanden auch in den neueien sprachen 
prQfen lassen (in der am ende ihrer studienzeit abgehaltenen 'Special 
examinalioD'), keinerlei wissenschaftliches studium derselben, sondem 
nur die elementarsten kenntnisse des modernen Deutsch und Fran- 
zOsisch verlangen, so haben wir es im folgenden nur mil der aus- 
bildung derjenigCD studenten zu thun, welche sich hier fUr den 
'Medieval and Modem Languages Tripos' vorbereiten. 

Die vorbereitung auf dieses examen erfordert in weitaus 
den meisten f^en die anwesenheit auf hiesiger hochschule wahiend 
dreicr akademischer jahre, in veieinzelteD fallen genllgt ein jahr. Die 
voTSchriflen bestimmen, dass der candidat zur zett der prflTung min- 
destens im achten 'term*') stebcn und wilhrend sieben voller terms 



>) Dat akademitcbc jahr za-flLllt hier afllciell in drei 'tenns'. nimlich I. den 
Michaelmai term, vom I. October bb 19. deceniber, wclclier indesBcn , was die 
voricsuDgen betriffk , meist nur elwa von mitle October bii gegen mitte december 
reichi, iLo etwa S wochen dsuect. 11. den Lent term (S./I. — 37. /III.), praktiscfa 
von mitte januu his mitte mSrz, wieder 8 wochen. III. den Easter term (auch 
May term genmnt [18. /IV. — 34. /Vl.]), praktisch von der 3, woche des april bis 
tnr I. woclie des juni, also nur 6 wochen. Von diesen 6 wochen fXUt die letite 
filT unteirichtszweckc noch v611ig fort, da in iht die alljihrlichen prUfungen statt- 
finden, welchen sich jedet aiudent, wclcher nicht ebcn sein tripos-eiaineD ablegt, 
lu nnteriiehen TerpflicbtFt ia(. Daraus ergiebt sich eine aniahl von eCwa zi wochen 
im jahr , in denen vorlesnngen gebalten werden und die meisten studenten hier 
sind. Einige freilich Icommen frtlher und bleiben ISngei , doch iet dies nur ein 
Ueiner bmchcheil. Dagegen giebt es noch einen vierten, gut besuchten , aber 
nicht ofHdellen term, den sogenannten 'Vacation term'. WShrend eines theiles 
der 'Long vacation' (mitte juni bis mitte October) pflegt nfimlich in der idt 
iwischen der ersten woche des juli und der letiten des august eine anuhl der 
fleissigsten stadenlen lu stillem studium hiciher lurlickzultehren, cine einrichtung, 
welche mehr und mebr um sich greift und von den meislen Colleges roit recht 
sehr begnnstigt wird. In diesem falle wttrde die anzahl der wochen im jahre, 
wiihiend deren ein stndent uch in Cambridge aufhilt, auf iS — 30 steigeu. In 
emielnen flicbem, besonders im medicinischen, werden dann auch vorlesungen nnd 
tibungen abgehajten. Vorlesnngen auf dem gebiet der neueren sprachen sind Us- 



b, Google 



348 K. Breul 

an hiesiger tmiver^tlLt studirt haben muss')- Im falle jedoch der 
candidal vorher in einem andem tripos, also nach 3iahrigem studium, 
'Honours' erhalten hat, ist es ihm erlaubt, am schluss eines viertm 
jahres sich fUr einen andem, also auch eventuell fllr den Medieval 
and Modem Languages Tripos, zu melden. Da ihm jedoch in diesem 
faile nur ein jahr zur vorbereitung aur das nicht leichte examen zur 
verfilgung steht, wird mit recbt von dieser eriaubniss nur sehr spSr- 
lich gebrauch gemacht. Nur dann wUide ein solcher candidal aus- 
sicht auf ein gates examen haben, wenn ei schon wahrend seiner 
vorberatung auf den ersten tripos gleichzeitig regelmassig eine ge- 
wisse zeit fUr den neusprachlichen arbeiten und einschtSgige vor- 
lesuogen hOren wllide. 

Rechnet man nun als durchschnittszeit der jShrlicben anwesen- 
heit eines studenten auf hiesiger universitftt Z3 — 30 wochen, so ist 
binzuzufilgen , dass er diese 33 — 30 wochen nur im zweiten jahre 
voU und ganz auf das studium der neueren sprachen verwenden 
kann. Im ersten jahre nimmt ihm in den meisten filllen sein ein- 
trittsexamen den ersten term (8 wochen) mehr oder minder fort, in 
einigen f^en leider auch noch den zweiten und dritten , wenn die 
von den candidaten zuvor besuchte schule ihn selbst fUr dieses 
leichte examen nicht genUgend vorbereitet hat. Im letzlen jahre 
tilllt das tripos-examen in die zweite hjllfte des mai und lAsst ihm 
vorher nur 3 — 4 wochen, welcbe mcist zum lepetiren verwandt 
werden. Rechnet man also ganz summarisch und setzt die jiihr- 
licbe arbeit auf der universitat im durchschnitt auf a6 wochen (ein 
halbes jahr) an, so eigiebt sich im ersten jahre arbeitszeit fUr 
das fach ca. 20 wochen, im zweiten ca. 36, im dritten ca. 34, in 
summa wShrend der gesammten studienzeit etwa 70 wochen vor- 
bereitung fllr das tripos-examen auf der universittll. In den ferien 
kommt, bis auf einige rUhmliche ausnahmen, verh&ltnissmassig wenig 
hinzu. 



her im Long vacation term oiclit abgehallen wotden , da die musten sludenten 
es vorzi^n, w&hcend der lominertnDnate in Deuttchland oder Frankreicli dch die 
gesprochcne sprache dnrch tifglichen verkehr und besuch dor theater pralctisch 
anzuei^en. Doch ist Private tuition auch inehifach bereits studenten der neueren 
sprachen in diesem term erthcjlt warden. Im September ist Cambridge gam leei, 
aucb die univer^tiitsbibliotheli vom 15. big lum 30. incl. geschlossen. Auswirtige 
gelefarle und studenten sullten zu dieser int den besuch *on Cambridge vermeiden. 
■) Von jedem officiellen term (d. h. I. I./X.— ig./XU. etc.) muss em student 
mindestens dieiviertel der zeit in Oimbridge lubtingen (>keep nis tenni) , sons) 
wird er ihm nicht angerechnet. 



b, Google 



Du wisMOScbafUicke sludium der neuerra sprscben in Cambridge a^q 

Die von dei universititt gesteckte frist fUr die eigentliche vor- 
bereitting auf das tnpDs-«xanien ist nicht eben hoch bemessen, be- 
findet sich aber in Ubereinstimmung mit der fUi die meisten andem 
triposes angesetzten. Nur in einigen hat man letzthin durch hinzu- 
fllgung eines 'Second part' ein 4JShriges studium ermSglicht, welches 
auch fllr unsem Medieval and Modem Languages Tripos hOchst 
wUnschenswerth wSie, jedoch bei der neuheit des faches sowie der 
beschrftnkten anzahl von studirenden und tehrkrafl£n sich vorl&ufig 
noch nicbt wird dUTchsetzen lassen. Dass fUi alle studenten inner- 
halb eines und desselben tripos eine gewisse bescbrilnktc studienzeit 
festgesetzt ist, nach ablauf welcher jeder sich zum examen melden 
muss, falls er Uberh&upt einen grad zu erlangen wtlnscht, die un- 
mttglichkeit, als 'undergraduate' Unger als drei (resp. vier) jahre auf 
der universitilt zuzubringen, liegt in dem ganzen system der 'Com- 
petitive examinations' ■) begrllndet. Da fllr verleihung der universitftts- 
auszeichnungen und pecuniSren unterstUtzung , der prizes, scholar- 
ships und fellowships*), fast allein der ausfall eines examens (fUr 
die fellowship meist der ausfall des Tripos -examens^) bestimmend 
ist, sollen auch in diesem geistigen wettlauf nach dem lockenden 
ziele alle die gleiche gelegenheit erhalten, thre krftfte auszubilden, 
damit nicht etwa ein weniger begabter und weniger fleissiger student 
nach sjMhrigem studium auf grtind eines besseren examens einen 
prcis eihalte, welcher dem tUchtigeren und fleissigeren gebUhrt, 
welcher, nach nur jjShrigem studium, es dem ersteren nicht 
v6Uig gleichzuthun vermochte. Der grundsatz, dass ein genau ab- 
gegrenztes fach in einer gegebenen zeit studirt werden muss, bleibt 
natUrlich nicht ohne rtlckwirkung auf die art des stadiums. Alles 
ist darauf bedacht und eingerichtet, das vorgeschriebene ziel mdglichst 
schnelt und sicher zu erreichen. Werden dadurch dem jungen 
studenten auch manche irrungen erspart , die seinem deutschen 
collegen hituiig viele stunden kosten, so daif er andererseits auch nie 
von der ihm genau vorgezeichneten heerstrasse abweichen und eine 



■) Ueber die lahlreichen , augenblicklich in England und voyzUglich an den 
nnivenitfiten so sehr beUebten ^Competitive examinationi< Terweise ich auf den 
lo. brief in Wiese's oben erwfihnter schrifi. Im einzelnen enthilc auch er aUer- 
baiid jetit nicht mebr zntrefTende angaben , im giossen und ganien aber kaon 
ilxm referent auch heate noi beiidmmen. 

') FUr hervocragende leistungeo in Modem l.a]ignage« sind bislang noclt 
keiae fellowships in ausaicht, werden jedoch in jpSleren jahren iweifellos Tergeben 
werden; scholonhips sind berdts von mehreren colleges verliehen worden. 

J) Einige colleges, z. b. Trinity, St. John's und King's verlangen ausserdem 
entweder dissertationen (vgl. s. 359) oder ein besonderes examen. 

L:,j-,.KibyGoogle 



2^0 K. iJreul 

zeitlang sich auf andem ihn anziehendeo wlssensgebieten umseheD, 
aus furcht, mittlerweile von anderen, weniger vielseidg angelegtett 
naturen auf seiDem wege weit Qbeiholt zu werden. Nur in einzelnea 
fallen wird diese eisseidgkeit dadurch in etwas ausgeglichea , dass 
on student nach absolvining eines tripos sich im vierten jahre einem 
andem zuwendet. Eine erste dasse in zwd triposes ('a double first 
class'] gilt mit recht als hoh^ auszeichnung. Unter diesen verhiLltiiissen 
gestaltet sich nun in den ineisten f^en die art des studiums 
folgendermassen. Gewdhnlich vendet sicb der junge student, vor 
alien) der 'freshman', nachdein er seine akademische ttacht, 'cap' und 
'gown', eistanden, seine lodgings' eingerichtet und sich etwas in 
der univeisitat eingelebt hat, an seinen 'College tutor' mit der bitte 
um rath, wie ei seine studien am vortheilhaftesten beginnen und 
fortfUhren k6nne. Dim solchen rath jederieit zu gewfibren, ist ein 
theil der aufgabe der tutors, deren jedes college einen oder mebrere 
besitzt und welche graduates und fellows des college sein mOssen. 
Dei tutor weist ihn an, welche vorlesungen er besuchen soil, und sendet 
ihn meist, mit einei empfehlung versehen, den betreffenden docenteo 
selbst behufs n&heier anweisung zu, berfith ihn auch in der wahl 
seines 'Private tutor' (vgl. unten). Nur wenige studenten wilhlen 
ihre vorlesungen aus dem vorlesungsverzeichniss nach eigenem er- 
messen. 

Die vorlesungen an hiesiger universit^t sind doppclter art: 
Die einen sind 'University lectures', in diesem ^e unentgeltlich oder 
gegen ein bestimmtes colleggeld ('fee', pro term meist eine guinea) 
alien 'members of the university' zugHnglich, sobald sie in der aka- 
demischen tracht erscheinen. Eine reihe anderer vorlesungen werden 
in den colleges selbst von den 'College lecturers' gehalten. Diese 
'College lectures' sind ursprUnglich nur zur belehrung der ange- 
horigen des betreffenden college bestimmt, jedoch unter gewissen hier 
nicht naher zu ertirtemden bedingungen auch mitgliedem anderer 
colleges zugiinglich. Sie werden dann 'Intercollegiate lectures' genannt. 
In unserm falle gentlge der hinweis, dass (mit einer ausnahme) alle 
wissenschafUlchen vorlesungen auf dem gebiete der neueren sprachen 
'University lectures' sind. Wenn in sp&teren jahien, wie zu erwarten 
steht, die zahl der candidaten gewachsen sein und das ganze studium 
an breite gewonnen haben wird, werden sich ohne iweifel 'College 
lectures' den 'University lectures' an die seite stellen. AUe neusprach- 
lichen vorlesungen finden vormittags statt, meist zwischen 9 und i uhr. 
Die vorlesungen, bei welchen man tlbrigens kein akademisches viertel 

Digilized by Google 



Du wisseiuchaflliclie stndium dec neueren sprachen in Cambridge 3 e i 

kennt, werden von den ebenfalls in akademischer tracht erscheinenden 
docenten im atehen gehalten, wilhiend auf den biinken dei zuhdrer 
links die studeatinDen, rechts die studenten (im gown] platz nehmen. 
Die voTlesungen sind, wie in Deutschland , theils grammatische imd 
litterarhistoiische, theils interpretadonen. In der geimanistischen ab- 
theilung ist auch ein seminar ('Advanced class'} eingerichtet. Pro- 
fessor Skeat hat an gewissen tagen einer ausgew^ten zuhOrer- 
scbaft in seiner wohnimg privatissime Chaucer erUait — doch ist 
es in del englischen abtheilung zu keinem eigentlichen seminar ge- 
kommen. Ein seminai vollig in der deutschen weise fUr undergraduates 
einzuricbten, hat hier seine schwierigkeiten , sogar seine bedenken. 
Mit Bachelors of Arts wtlrde es sich sehr wohl durchfUhren lassen, 
muss also der sp&terea entwickelung des tripos vorbehalten bleiben. In 
einer reihe von Ubungen Ubeniehmen die studenten die interpretation 
selber. Neben den rein wissenschaftlichcn vorlesungen und tlbungen 
gehen eine rdhe von tlbungen her, welche die kenntniss der heutigen 
sprachen und leichtigkeit in deien milndlichem und schiiAlichem 
gebrauch bezwecken. Sie sind bislang mit wenigen ausnahmen College 
lectures. Diesen gelegenheiten, die neueren sprachen wissenschafUich 
wie praktiscb zu treiben, steht eine dritte, in Deutschland unbekannte 
zur seitc; das weit verbrdtete system der 'Private tuition', auch 
'Private coaching' genannt. 

Der besuch so zahlreicher vorlesungen, wie er in Deutschland 
allgemein Ublich, ist hier wenig beliebt, auch wegen der beschrlnkten 
zeit (9 — i), in welche solche vorlesungen fallen kdnnten, kaum m(ig- 
lich. Mehr als i — 2 vorlesungen t£glich htirt sclbst der fleissige 
student nur in sehr wenigen fjillen, meist weit weniger (etwa 5 — 7 
pro woche). Da auf diese weise in den kurzen wochen des term 
nur ein sehr geringer Iheii des durchzuarbeitenden materials unter 
anleitung bew&ltigt werden kann, solche anlettung aber last durch- 
weg von den studenten gesucht wird , so wenden sie sich an den 
lehrer dieses gegenstandes oder einen als tUchtig bekannten und als 
lehrer beliebten graduate mit der bitte um privatstunden. Dies 
ist allgemeines herkommen, von dem fast jeder student zu irgend 
einer periode seiner studieniett, lilngere oder klirzere zeit, gebrauch 
macht, die schw&cheren aber wShrend ihrer ganzen studienzeit den aus- 
gedehntesten. Diese letzteren kommen ein-, zwei-, drei- bis sechsmal 
die woche zu ihrem 'Private tutor' oder 'Coach', um mit ihm alle im 
examen verlangten, in den vorlesungen behandelten oder nicht be- 
handelten gegenst^de grtindlich durchzuarbeiten — ein system, welches 



by Google 



3(1 K. Brenl 

offenbar sehr seine zwei seiten hat. W&hrend es dem studenten viel 
unnQtie arbeit spait, ihm methoden und dele klar dailegt und das 
wissenswUrdige sicher vermittelt, kann es andererseits dem schwachen 
und gedankenlosen Incht verderblich werdeo. Er neht in seinem 
'coach' on nnr den Inter, welcher ihn mbglichst schnell und ge- 
mftchlich dUTch alle gefilde des wissens kutschieren, ihm jeden stein 
des anstosses sorgUch aus dem wege rSnmen und am ende der 
studienzeit sanft an einem ertraglichen ziele niedersetzen soil. Det 
tUchtige student hingegen, welcher, wohlvorbereitet, mit bestimmten 
(ragen und ziden in solche stunden kommt und mit dem lehrer 
wirklich arbeiten will, lernt oft in solchen stunden mehr als in den 
vorlesungen. Fast alle Univeisity und College lecturers ertheilen 
solche Private tuition, andere graduates der univeisitSt, meist fellows, 
machen diescn unterricht direct zu ihrem benif. Es ist daher bei 
einer durchmustenmg des vorlesungsverzeichnisses stets zu berilck- 
sichtigen, dass eine grosse anzahl von gegenstMnden in jedem term 
noch privatim gelehrt wird, ohne offidell in dem verzeichniss auf- 
gefllhrt zu werden. Private tuition wird auch nachmittags ausser- 
balb dcT stadt in den beiden ladies-colleges, Girton und Newnham, 
von tUchtigen lehrkrSften der universit&t ertheilt'). 

Studentische wissenschaftliche vereinigungen enstiren 
fUr unsei fach bislang gar nicht. Doch giebt es hier einen zweigverein 
der English Goethe Society, welcher in jedem term ein meeting abhslt, 
bd welcher gelegenheit meist eln student oder eine studentin einen 
aus fleissiger untersuchung erwachsenen vortrag hUt. Er&rtert wurde 
u. a. Goethe and Carlyle, Goethe's relation to English Literature, 
Goethe's relation to Foreign Literatures, Schiller's criticism of Goethe's 
Egmont etc. GemUthliche zusammenkflnfte und berllhruog dec studenten 
desselben faches untereinander und mit ihren docenten, wie sie die 



') Es Ilsst sich die frag^ aufwerfen (nnd sic lit bereiU aufgeworfiEn in der 
auch fUr neupfailologcQ sehr [eKoswerthen ichrifi toq dr. P. P. Aschmtt, •Du 
univeisitStisnidinm und infbdondere die aasbildnng der juriiteii in EnglAnd'. 
Deutsche zeit- und streitfragen. Neue folge. Nr. 13. 1S86. s, 36 — 37), ob es 
oichl eine fttr beide thetle dankbire aafgabe fllr deubche privatdocenten vSre, 
(tndenten wihiend ihrer enten semeater, ohne deren leltnttUtiglceit in henunen, 
lu beiathcD und lu leiten und dieselben lUr die vortrKge der profeuoreD und die 
dutch dieselben verljuiglen arbeiten erTolgreich vonubereiten. Dass einem solchen 
plane groSBc schwieiigkeiten und bedenken entgegenstehen , verkeont ref. keine*- 
wegi, hSlt sie jedoch nicht fUr unUbenrindlich, die vortheile dagegen, bei licbtiger 
handhabe de* unterrichts, fltr sehr betiichtlich. Ueber A.'s buch vgl. tinch Engl, 
stud. XI, 35S B. ; doch ist sowohl in diesem wie in Klinghardt's an dasselbc 
gekntlpften bemerkungen einielnes lu berichtigen oder kluer za fassen. Auch 
dam mOcbte dieser aufsate dieDcn. 



hiGoogle 



Du wisseiucluftliche studium der nenecen spracben ia Cambridge jei 

deutsche kneipe so ungezwungen vermittelt, fehlen gleichfalls gfinzUch. 
Anch ist bei dem vorhandecseio der vielen College-dubs, der athle- 
dschen dubs, dei Debating Society etc, sdiwer noch zeit Hlr specidi 
fachwissenschaftliche veieinigungeii zu finden. 

Die voibereitungen auf die prUfung geschehen also durch besuch 
der UniveTsity und College lectures. Private tuition und (in viden 
mien) besuch des continents wilhrend der grossen ferien'). Auch 
inBofem ist das studium weit kostspidiger als in Deutschland. 

Cambridge ist deiortfUr exam in a. Da keine abituiientenzeug- 
nisse die univeisitAt der aufgabe entheben, den bildungsgrad dei sicb 
ihr zuvendenden jungen leutc festzustellen , hat der junge student 
sofort bei seinem eintritt in die universitflt oder nach dniger zdt ein 
aus 2 theilen bestehendes vorezamen abzulegen, die sog. 'Previous 
txaminatioD' *) (in Oxford 'Responsions') , in der studentensprache 
TJttle-Go' (in Oxford 'Smalls') genannt. £s wird geptUft in religion 
(reap, logik, da rdigion jetzt nicht mehr obligatorisch ist), den 
classischen sprachen und mathematik. Asiatische studenten kfinnen 
anstatt der griechiscben die englische sprache wAhlen. Diejenigen 
studenten, wdche spater ein tripos examen abzulegen vorhaben, mtlssen 
ausser in rdigion, dassiscben sprachen und mathematik oder den an 
deren stelte gewahlten gegenstSnden neuerdings auch noch in 'Additio- 
nd subjects' ein examen bestehen. Ste haben hier aus fotgenden drei 



') StudcDteD und b«*onden itndeDliimen ptl^en sich (.uch wihreod einiger 
wodien der grosseo ferien mit einem tutor, beiw. einer dame, lu einer 'Reading 
party' lu vereimgeo. Sie gehen dinn irgendwo ui die see oder in cine schOne 
gegend und verbringen die irochcD in Aeissiger arbeit towie >nregeDd(T geseUigkeit. 

>) Ueber die recht niedrigen anfoiderungcn dieses voteiamens vgl. das offidelle 
und altein vtillig zuverlEsaige, jUtrtich im September neu erscheinende bucb >The Cam- 
bridge Univenit; Calendar! Cambridge. Deightoo, Bell & Co. Alle studien hiesiger 
verliSltntsse sotlten tich ebenso auf die neueste auflage dieses buches stdtzen, wie 
die Uber Oxford auf den 'Oxford Univciiity Calendar-. Oitord, Clarendon Press. 
Die oUtilicben, oft humoiistiKhcn shiUing-btlcher >Dickeiu' Dictionary of the 
Univenit; of Cunbndge> (resp. Oxford), welche seit 1S84 in London bei 
McMillan & Co. encheinen, mSgen an dieser slelle ebenfalls kuri erwEhnt verden. 
Nicbt mehr TSllig aof der hdhe steht das sonst selir verstKndig und nutxlich la- 
Kunmengestelltc bucb •The Student's Guide to the Unireisity of Cambridf^e. 
4tb edit. Cambridge, Deighton , Bell & Co. t8Sl>, in dem die allgemeine em- 
Idtung , welche die hieiigen stadentenveihlltnine im grosaen und ganzen ichil- 
deit, trotidem noch sehr lesenaweith ist. Dagcgen steht >The Student's Hand- 
book to the University and Colleges of Oxford, g*^ edit. Oxford, Clarendon 
Press, iS8S< vCllig auf der hJJhe der leit. Im voifibergelien mtigen noch iwei je 
nicht gam einen billing kostende bUchlein erwKlmt tein, n>elche in humoristischem, 
oft mil University-slaiig dorchsetitem geplaudei frtibliche bilder des hiesigen 
studentcnlebens entroUen. Diese lind : 'Cambridge Trifiest London, 1S81 nod 
>A Cambridge Staircase* London, 18S3, beide ha Sampson Low, Haiston, Searle, 
& Rivington erachienen. — Ueber daa Kussere der univenitfit und die collies handelt 
knri und treinich Hiunphry, Guide to Cambridge. Cambridge, Spaldhig. I sh. 



by Google 



3j^ K. ureui 

gegenstilnden einen zu w^hlen : Mechanik, Franzdsisch, Deutsch. Die 
zulassung einer prtlfung in neucren sprachen ncbcn und an stelle der 
mechanik, welche nur mit mllhe in allerletzter zeit durchgesetzt wurde, 
bezeichnet immerhin einen fortschritt gegenilber den alten traditionen 
der univeisit^t. Die kenntniss einer modemen sprache wird zwar noch 
nicht von den besseren studenten veriangt, aber sie wtrd doch 
bereits ab gleichwertbig mit einer anderen disciptin aogenommen. 
(Vgl. Engl. stud. XI, 475, voTscblag des prof. Jowett.) Von den 
beiden sprachen wird von weitaus den meisten studenten (etwa 9:1) 
Franzijsisch gew^hlt. Natllrlich w£hlen diejenigen, welche sich spjiter 
dem Medieval and Modem Languages Tripos zuwenden woUen, 
eine der beiden letztgenannten sprachen. Me in diesem ausschliess- 
lich schrifUichen examen an sie gestellten anforderungen sind geringe 
und etwa dem standpunkte der obersecunda des realgymnasiuins, der 
unterprima des gymnasiums entsprechend. Von diesem wje von dem 
vorexamen sind diejenigen studenten ganz oder theQweise befreit, 
welche gewisse zeugnisse aus andem Cambridger pillfungen, den so- 
genannten >Local examinations<, beibringen k6nnen, falls diese an 
werth den Previous Exam, und Additional Subjects gleichkommen ■). 
Nachdem von den candidaten das vorexamen einschliesslich der 
Additional subjects bestanden — von den tUchdgen meist in der ersten 
woche ihres kommens und vor beginn des sogenanntcn 'Full tenn', 
schon dies ein kennzeichen ihrer energie und leistungsfkhigkeit — kOnnen 
sie sich dem studium dei fUr den tripos vorgeschriebenen gegenstilnde 
widmen. Doch ist auch hier ihre thidgkeit nicht vfillig frei. Die 
meisten colleges flberwachen die arbeitsamkeit ihier angehorigen sehr 
sorglUtig und vergewissern sich von zeit zu zeit der gemachteo 
fortschritte. Zu diesem behufe werdcn allj&hrlich im Easter tenn von 
mehreren colleges gemeinsam schriftliche examina in alien an der uni- 
versitflt gelehrtcn filchem veranstaltet, die sogenannten 'Mays' (obschon 
sie jetzt nicht mehr im mai, sondern fast stets zu anfang juni statt- 
finden), in der offidellen sprache > Intercollegiate examinationsc genannt. 
Diesen prilfungen, welche eine vorbereitung auf die tripos-prtlfung 
sein sollen, mUssen sich alle diejenigen studenten imterwerfen, welche 

') Ea liad dies ieugim«e der 'Senior Loc&l' nnd 'Higher Local' eiamina, 
sowie das leufpuas des lOiford and Ounbridge Schoolt Exuninatioii Boird', 
falls diese leugnisse auf der schule und iu den nchdgeD g^enstlnden erworbcD 
werdan. Auf die in diesen prtlfimgeii gestelltea anfonleningeD lowie du von 
Cambridge and Oxford ausgehende, Qber gani Engiland and vtele colonSen all- 
mlliltch ausgedehnte grostartige sTStem von lectures and examinatioDt oSber ein- 
EDgehen, ist hier lucht der ort. 



by Google 



Dm wiucmicluimiche Etudium der neaeren spiachen in Ouobridge ^qe 

nicht eben im dritten jahre ihr tripos-examea macben. Als gegen- 
staode flli diese prtlfimgen werden theile dei fUr den tripos vor- 
geschriebenen ausgewihlt uud 3 terms vorher bekannt gegeben. 

Dem gcwdhnlichen lauf der dinge nach hat also ein Deusprachler 
hier wShiend seiner studienzeit mindestens vier examina zu bestehen. 
Im ersten jahre: i. Previous examination im ersten tenn, a. Inter- 
collegiate ex. im dritten term; im zweiten jahie: 3. Intercollegiate 
ex. im dritten (resp. sechsten) tenn ; im dritten jahre : 4. Tripos ex. 
im diitten (resp. neunten) term. Will er sich noch um prizes oder 
eine scholarship in einem college bewerben, so hat er hierzu sich 
h&ufig nner netien prtlfung zu unterziehen. — Die prttfiingen fUr den 
tripos sind nusschliesslich schriftlich. Die anforderungen, welche 
in diesem wissenschaftlicben schlussexamen gestellt werden, sind die 
folgenden. Das examen , welches in der dritten maiwoche an fllnf 
tagen vonnittags und nachinittags jedesmal wilhrend dreiei sttmden 
abgehalten wird, zerfKllt in zwei haupttheile, einen praktischen 
(a tage) und einen wissenschaftlichen (3 tage). Der praktische theil 
(A) verlangt von alien candidaten gewandtheit im gebrauch der 
deutschen und dei franidsischen sprache, in Ubersetzungen und freien 
ergiessungen ('original composition'), nicht richtigen aufsfitzen, weil 
zu diesen die gewShrte zeit zu beschriinkt ist. Dei wissenschafUiche 
theil (B, C, D) erlaubt ihnen, sich zu spedalisiren entweder in roma- 
nistik (»French« B), gemianistik (iGerraan* C) oder anglicistik (»Eng- 
Iish< D). Die in jedem fache gestellten anforderungen sind zum theil 
ergebnisse eines compromisses zwischen den grUndem des tripos, von 
denen die einen die mittelalterliche , die andera die modeme seite 
stArker hervorzukehren wUnschten. Dass das jetzt gUltige programm 
mancher verbesserungen fkhig und bedUrftig ist, wird von vielen 
seiten anerkannt, dasselbe aber schon jetzt nach eist vier jahren zu 
ttndem, erscheint mit recht misslich und ISngerer erfabrung auf> 
zubehalten. In dem von den Oxforder professoren aufgestellten plane 
finden sich mehrfache principielle abweichungen und einzelne ent- 
schiedene besserungen, doch war er offenbar fllr einen anfang zu 
weitschichUg , insofem als gleich mit zu vielen sprachen begonnen 
werden sollte. 

So wie es jetzt besteht und voraussJchtlich noch «ne reihe von 
jahren bestehen wird, ist das Cambridger piogiamm wOttlicb 
folgendes: 



by Google 



956 



Sctk«dul« of Examination. 
Every Candidate muu uUm &t fint four papcn in 
only of the time nt* B, C, D. 

DCh and Getmau. 



A, and aflenraidi Mie 



(A) Fr. 

I. Monday, 9 to I3. Fanaga from Frencli anthon not earlier than the 
seventeenth centuiy, to be tranalated into Eagliih. 

3. Monday, 1 to 4- (a) Patsages from Englitb aathon to be trantlated 
into French; ftnd ^) nbjectt foi original compoiitioD in Froich. 

3. Tnetdaj, 9 to I3. Paaaagei &om Gciman authors not earlier dtan the 
eiKhteenlli century, to be trantlated into Englith. 

4. Tnetday, I to 4. (a) Faaugei from Engliah anthora to be translated 
into German ; and C^J tnbjectt for original compoiition in German. 



(C)Germani withOld (D) Englii 

Saxon and Gothic. Anglo-Sai 

Icelan 



and 



Faasagea from telecl- 
ed German authon, for 
translation and explan- 
ation ; with questioni on 
literary higtory. 

Fanagcs from German 
authors, for translation 
and explanation ; with 
questions on literary 



tB) French; with Frc 
vencal and Italian. 

5. Wednesday, 9 to i3. 
Passages from selected 
French authors , for 
translation & explan- 
ation ; with questioiu 
on literary history. 

6. Wednesday, i to 4. 
Passages from French 
and Italian authors (ex- 
clusive of Dante] , for 
traoalation and explan- 
ation ; witb questions 00 
literary history. 

Einige hauptpunkte de* Oxforder pn^ramms waren ; die einrichtni^ von 
vier hanptgruppen : Tentooic, Romanic or Neo-Latin, Celtic, Letto-SIavic. Aui 
eioer dieier vier gnippen koimte ein candidat eine spracbe voinehmlicb stndiren, 
nSmlich 'i) English; i) German; 3) Icelandic, with either Danith or Swedish; 
4) French; 5) Italian; 6) Spanish; 7) Irish and Welsh; 8) The Letlo-Slavic 
Languages.' Alle candidaten fllr one germanitcbe spracbe aollten Gotiscb, alle 
candidaten fUr Schwedisch und Diniich tollteo Altnordisch, alle candidaten fUr eine 
romsnische sprache soUten Latein treiben und in diesen sprachen examinirt werden. 
Die spracheo soUten mit lUcksicht aof die verwandten dulekle und die bistoriscbe 
entwickelnng studirt werden. Die spracbe und die in ihr niedergesetite lilteratnr 
*ollten gleichmfisiig berUclisichtiet werden. Gewandtheit im mUndlicben gebrauch 
der spracbe war iwar ntcht verlangt , konnle jedoch dem candidaten auf wunich 
dnrch euie priifung beieugt werden , die aber ketnen einfluss auf den grad (ob 
1., 3. Oder 3. dasse) haben sollte. Ein candidat, welcher cine der obigen achl 
tprachen mil crfolg studirt, konnte bis cu einer gewiisen leit aich nocb zur 
ponfung in einer iweiten melden etc. Was ein candidat, welcher in 'English', 



PasHget from the 
works of Shakespeare, 
for explanation and di«- 
cus^on ; with questions 
on literary history con- 
nected with tbem. 
>. Passages from prose 
and veiae writers of 
the uiteentb and seven- 
leenlfa centuries (exclu- 
sive of Shakespeare), 
for explanation and dis- 
cussion: with questions 



b, Google 



. spracben in Gunbridge 



257 



7. Thursday, 
Historical g 
philology of the Ro- 
mance languages, espe- 
cially of Ftencb and 

S. Thursday, I to 4- 
Passages from selected 
vritings in Old French, 
for transUdon and eX' 
planadon ; -nith qnes- 
tioni relating to gnun- 
niar, philol<^y, or lite- 
rary history. 



Historical grammar 
and philology of the Ten- 
tonic languages, espe- 
cially German. 



. Passages from selected 
writings in Middle High 
German or Middle Low 
German, for translation 
and explanation ; with 
questions relating to 
gTamraar, philology, or 
literary history. 



9. Friday , 9 to 13. 
Passages from selected 
poems in ProvenQal, for 
translation and explan- 
ation ; with questions 
relating to grammar, 
philology , or literary 

10. Friday, t to 4. Pas- 
sages from the works 
of Dante , for transla- 
tion and explanation ; 
widi questions relating 
to grammar, philology, 
or hterary history. 



relating to grammar, 
philology , or literary 
history. 

Passages from the 
works of Chaucer, for 
explanation and dis- 
cassion ; with questians 
on literary history con- 
nected with them. 
. Passages Erom selected 
prose and verse writings 
of the thirteenth and 
fourteenth centuries (ex- 
clusive of Chaucer), for 
explanation and dis- 
cnuion ; with qnestitms 

philology , or literary 
history. 

Passages from selected 
writings in Anglo-Saxon 
verse for translation and 
explanation ; with ques- 
tions relating to gram- 
mar, philology, or lite- 
rary history. 



9. Passages from selected 
writings in Middle and 
Old High German, for 
translation and explan- 
ation ; with questions 
relating to grammar, 
philology , or literary 

10. Passages from se- 
lected writings in Old 
Saxo n and Mceso-Gothic, 
for translation and ex- 
planation ; with ques- 
tions relating to gram- 
mar, philology, or lite- 
rary history. 

Jeder student, weltJier die prUfiing zur zufriedenheit bestanden, 
erh^t den grad einesfi.A. Ein specielles zeugniss, welches seine 
leistungen im einzelnen feststellt, giebt es oicht. Die mit erfolg ge- 
prllften candidaten werden in drei classen getheSt und in jeder der- 
selben in alphabetischer ordnung aufgefUhit. Wer im tripos-exam en 
einmal diirchgefaUen ist, darf sich zu einei zweiten prllfimg nicht 
wieder melden. Dem, dessen arbeit den fUr das Honours-examen 
voigeschriebenen standpunkt nicht erreicht hat, trotzdem aber nicht 
ganz werthlos ist, kann von den examinatoren der 'Ordinary degree' 
zuerkannt werden. Wer sich In einem fache besonders auszeichnet, 

£.KiilbUg, EnsliKhcBudin. XIL 3. IJ 



10. Passages firom select- 
ed writings in Anglo- 
Saxon prose and in 

Icelandic , for transla- 
tion & explanation ; with 
questions relating to 
grammar, philology, or 
literary history. 



by Google 



358 ^- Breul 

erh^lt einen diesbezUglichen vertnerk. Die damen werden besondcrs 
aufgefllhrt, ebenlalls nach classen, erhalten jedoch nicht den grod 
eines B. A. Ein itn vorigen jahre gemachter versuch, ihnen auch 
diese gleichsteUung zu versdiaffen, scheiterte an dem wohl begnln- 
deten widerstande der meisten hiesigen docenten. (Vgl. daiiiber den 
University Reporter von 1887 — 88 an verschiedeaen stdlen.) 

Wer ausser dem durch verOffentlichung seines namens und seiner 
classe im University Reporter amtlich ertheilten noch ein spedelles 
zeugniss Uber seine befkhigung in einzelnen gegenstanden zu be- 
sitzen wlinscht, pflegt ein solches von seinem tutor und von den 
docenten, unter denen er am meisten gearbeitet, zu erbitten. Solche 
'testimonials' werden von den candidaten fast in alien fSUen und oft 
noch lange nach dem abgange von der universitSt erbeten und von 
den lehrem ausgestellt; sie sind im gnmde keine geringe unbequem- 
lichkeit fUr beide theile. Die im examen gestellten fragen — jedem 
candidaten auf besonderem fragebogen mitgetheilt — stehen nach der 
prllfung zum verkauf'). Es iMsst sicb daher das in jedem jabre ge- 
stellte mass der anfordeningen von jedermann controliren"). Auch sind 
die studenten auf diese weise in der lage, sich einen begriffvon dem 
zu machen, was von ihnen verlangt werden wird, und alte 'Exami- 
nation papers' sind oft der gcgenstand eifrigen studiums, leider auch 
vieler einpaukerei. 

Die prllfuDgen werden abgehalten Uber gegenst^de, die, jedes 
jahr theilweise neu, stets drei jahie vor der prUfung durch bekannt- 
machung im 'University Reporter' und spSter durch aufnahme in den 
'University Calendar' den studenten mitgetheilt werden. Man nennt 
diese gegenstfinde 'Set subjects' oder 'Set books'. Theilweise wird 
Uber sie schon in den Intercollegiate examinations geprllft und so 
die studenten allm£hlich zur durcharbeitung des ganzen gebietes 
herangezogen. Um von der art und dem umfange der Set books 
einen begriff zu geben, setze ich die (in den jahren 1886 und 1887 
bekannt gemachten) 'Subjects' fUr die beiden nichsten jahre, her: 



B. Pascal; Pensto. Montaigne. Pathelin, Histoire de Fonlques Fitzwarin ; 
ed, Moland and H£ricanlt. Rustabuef. Chiestien de Troyes: Le Chevalier an Ljon ; 

■) Cambridge Univeiuty Euminatioii Pxpen. Easier Term. 1S86, 18S7, 
1S88, >Tbe Examination for the Medieval and Modem Lanf^tges Triposi. 

>) Die von P. Mejrer gam kUrzlich (Revue Critique. iSSS, 147—48) an 
den 1H87 in der romanistischen section gestellteo fragen geSbte herbe kritik hat 
wohl in beiug auf jeoE fragen ihre berechtigung , ist jedoch nicht ohne weiteres 
auf den ganien tripos nnd alle bisher gestellten fiagea ansiudehnen. 



by Google 



Das wisseiuchaAIiche studium der Deueren sprachen in Cambridge jcg 

Ctuuisoa de Roland. Bernvt At VenUdorn and Goiiaut de Bomeil (Mahn: Werlce 
der Troubadours). Dante. (Th« Inferno a recommended for special itudy.) 

C. Goethe (excluding letters and scientific work*, except the correspondence 
between him and Schiller). K. Goedeke and Jul. Tittmann, Liederbuch aog 
dem XVI. jahrhundfit; Leipzig, iSSt. Gerhard von Minden, ed. W. Seelmann, 
Bremen, 1878. Des MinnesMigt PiUhling : I. 11. VI. VII. VIU. IX. XX. Hart- 
mann von Aue: Iweini ed. Benecke and Lachmaiu; Bo-Iin, 1877. Gudrun. Select 
pieces from Otfrid's Krist, as contained in Braone's Althochdeutsches lesebuch; 
Halle, 1881. Mlillenhoff and Scherer: DenkmSlet, sections I~XXXI. Heliand: 
sections I— XXIII (lines 1 — 1993I. Wulfila: Matthew and Mark. 

D. William of Paieme. Minol's Poems. Havelok. Old English Homilies : 
De Initio Creatnre, An Bispel, Sawles Warde, The Wohnnge of tire Lsuecd. 
Battle of Haldon. Judith. Cyoewulf 's Elene. Beowulf. Anglo-Saxon Chronicle 
(Parker MS.). Alfred's translation of Oro^ns. ^U Saga. Gunnlaugs Saga. 

1890. 

B. Montaigne. Malherbe. Charles d'OrUans. Froinart , Chroniques, 
Book II, cc. 121 — 197. Rustebuef. Chrestien de Troyes, Le Chevalier au Lyon. 
Bemaft de Ventadom and Guiraut de Bomeil (Mahn : Werke der Troubadours). 
Dante. (The Purgatorio is recommended for special study.) 

C. Goethe (excluding letters and sdentilic works, except the correspondence 
between him and Schiller). Gndrun. Hartmann von Aue, Der anne Heinhch. 
Barlsch. Deutsche liederdichter I— X, XIV— XVI, XXI, XXII, XXV, XL, LXXI, 
XCVIII, 1—123. Valentin nod Namelos, ed. W. Seelmann. Branne, Allhoch- 
deutsches lesebuch XXVIII— XX XXIII. XXXXV, XXXXVI. Heliand, 4100— end. 
Wulfila, Mark and Luke. 

D. Morte Arthure i in alliterative verse. The Story of Geneus and Exodus. 
King Horn, Piers Plowman; B-teit; Prologue and Passus I— VII. XIX. XX. 
A Moral Ode. Lifelade of St. Juliana. Andreas. Exodus and Daniel. Beowulf. 
iElfric'sLivesofSaints: chaptersXIV— XVIUinclusive. Wulfstan's Homilies. Nj^a. 

Dissertationen werden nicht veilangt, dagegen werden sie 
flir verschiedene universitits prase und auch hanfig von B. A.'s zur 
eilangung einer fellowship gefordert (vgl. s. 249, anm. 3). 

Die anzahl derjenigen studertten, welche sich bier dem studium 
del neueien spTacbeo widmen, ist erfreulicherweise bestandig iin 
steigen begriffen. Nach himderten, wie an grossen deutschen imi- 
veisitSteit, darf man freilich nicht ausschauen. Im mai 188S warea 
es im ganzen 37, von denen 6 das tiipos-examen (vgl. s. 247 oben), 
31 die Intercollegiate examination machten. Ist im nSchsten October, 
wie zu envarten steht, der zuwacbs ein grtisserer als der abgang 
im voiigen jutii, so steigt die anzahl der candidaten schon liber 50. 
Im ersten jabre (1884) wurden vorlesungen vor % — 3 zuhtirem ge- 
halten. Die studentcn sind tbeits undergraduates, theib weibliche 
studenten aus Girton und Newnham College. Auch einige deutsche 
damen haben in diesen colleges fleissig studirt. Die damen ans 



by Google 



36o K. Bretd 

Girton kommcD in besoitderen wagen aach Cambridge herein 
und wcrden nach dcr vorlesung von ihren wagen wieder abge- 
holt. Die zuhdrerinnen sind an zahl bisher etwa den undergradoates 
gleich; in frOheren tenns waren sie ihnen h&ufig an zahl Uberiegen. 
5ie betheiligen sich an den arbeiten in vtillig derselben wcise uod 
mit gleich giitem, bisUng sogar meist besserem erfolge. Von ^en 
triposes ist der Med. and Mod. Lang. Tripos gewiss auch der, 
welcher sich fUr ein studium seiteos der damen am besten eignet 
Nicht nuT die iUtere and neuere litteiatur haben dieselben mit eifer 
studirt, sie haben aucb in der grammatik tttchdge kenntnisse erworben. 
Bei den schlusspnifiingen sind eiste dassen bisher nur damen zuer- 
kannt, erst im nilchsten jahre ist nach dem ausfall der Intercollegiate 
examinations zu erwaiten, dass auch einige 'men' eine erste dasse 
erringen werden. Dass bisher keine 'men' die auszeichmiDg der 
ersien classe erhalten konnten, findet seine natttrliche erkUrung darin, 
dass dem jungen tripos sich nicht gleich die tUcbtigsten der under- 
graduates zuwandten, was sich vieder aus den hiesigen verhSltnissen 
Icicht erklkrt. Bei der grossen neuheit des faches , dem widerstieit 
der meinungen Uber die wichtigkeit and wissenschaftlichkeit des- 
selben, in dem von manchen tutors und colleges demselben ent- 
gegengebrachten misstrauen, dem ihm an&ngs gegebenen spitznamoi 
> Courier Tripos < (als ob die kenntniss von etwas hdtel-Deutsch 
und hdtel-Franzfisisch das einzige durcb iha erreichbaxe sei) und 
endtich dem fast g^zlichen fehlen von irgend welchoi college prizes 
fUr tUchtige leistungen in den neueren sprachen*), mit denen eng- 
lische studenten nun einmal rechnen und oft auch rechnen mflssen, 
sowie der grossen unstcherheit , spSter an einer schule eine ange- 
messene stelle zu erhalten — in allem dem liegt der grund, weshalb 
die besseien kOpfe sich nach wie vor dem studinm der altbeliebten 
'classics' und 'mathematics' oder den rasch m&chtig emporgebluhten 
'natural sciences' zuwandten. Eist allmithlich, besondeis durch strenge 
wissenschaftlichkeit in den lectures und hohe anfordenmgen im examen, 
hat sich unser tripos einen geachteten platz in der reihe der Slteren 
erworben. Die zahl der studenten wUrde schon jetit erheblich grSsser 
sein, wenn nicht die htihc der anforderungen viele heilsam abge- 
schreckt hittte, welche in diesem tripos das bestc mittel zu sehco 

■} Doch giebt es in Trinity Coll. i gute preiae ffli tSchtige leittungen in 
det fniiufitischen tprache and liUeratur; in Cluist's Coll. bst prof. Skeat 1865 
einai preis gestiAet *to encoorage the ilud; of English Literaluie and Pbilologji. 
Ancfa einige uuiveraitfitspreiBe wetden gel^ntlich fllr ttlchtige ftrbeiten am dem 
gebiet der neueren sprachen und litteratoren ve^eben. 



,,,_ ibyGoogle 



Das wisscDEchaAUcIie studium Act neueren spraclien in Cambridge 261 

glaubten, ohne sonderliche tuUhe aur grund einer oberfl&chlicheD 
bekanntschaft mit dem modemen Deutsch oder Franztisisch ein 
'honours' -dcamen zu machen. Vereinzelte mftnuliche and weibliche 
cuididaten, welche en gutes examen bestaDden, haben indes schon 
recbt gute tehrstellen erhalten'). Dies wird in tukimft noch mehr 
der fall werden, da in den englisctien schulen begieiflicherweise das 
streben mehi und mehr dahin geht, den &eindspiachlichen unter- 
licht durch tUchtig geschulte Englander ertheilen zu laasen ansUtt 
durch meist nur sehi mangelhaft, oft ilberhaupt nicht vorgebildete 
Franzosen oder Deutsche*). 

Det lehrerbeiuf ist bislang in sehi vielen fSUtu nicht das ziel, 
welches die studenten der neueren sprachen im auge haben. Bei 
den studentiunen ist dies 6fter, aber keineswegs immer, der fall. 
Unter den undergraduates suchen manche durch dieses studium nur 
eine grOndlichere vertrautheit mit der spiache und litteratur der mo- 
demen culturvOlker zu erlangen, als sie anderswo erwerben kbnnten ; 
manche gehen von hier in die juristische oder diplomatische carri^re 



' dentschen univeisitiil aufb&lteii. Die deutschea philosophischen facultiten 
koDDten nach ansicht des ref. nichts bcsteres thun, als in zukiuift ibce englischen 
lectorenstellen dnrch wirklich wifsenscbaftlLch gebildete Englioder zu besctien, 
welche bier den Iripas (vor allem lectioa C] erfolgreicb stadirt haben. Auch 
kdnnten grosse biihere liichtenchulen den englischen convenationsiuiEenicht dutch 
hier gitlndlictL Torgebildete damen ertheilen lassea. 

') Es Ut unbegreif lich , mil welcber naiviclt oft erst eben hiei geUndele 
junge Deutsche Uber die hiesigen scbolverhSlbiisse urtheilen , Sie glauben , dass 
■ie alsbald eine gute stelle als lehier des Deutschen flnden mUssten und be- 
Uagen sich , wenn tie beine, oder nni eine lehr magcie finden. Sie bedenken 
nicht, wie wenig tie selbst oft filr eine solche Btelte voigebildet und geeignet dnd, wie 
wenig meiit im stande, in ertr^lichem Englisch ihrc muttenprache planmEsiig zu 
lehreu. Noch immer hilten sie England fUr das eldorado der schulmeister, wShrend 
dies doch Deutschland, nicht England 1st. In ibrem auftieten genUgen sie oft keines- 
w^s den hier an einen gentleman gestcUten anforderungeD. Ein beispiel fUr viele. 
Ein classiicher philologe, welcher hiether gekonimen war, um das Engliiche 
zu lernen, nnd eine stelle all lehrer des Deutxchen an dnem college gefonden 
hatte, beklagte sich kUizlich bitter bei ref, Uber die >schlecfate stellei. Er ver. 
gass, dass ein EnglSnder unter gleichen TCrhSIInissen in Deutschland Uberhaupt 
nicht angettellt wire. Die alien zdtcn des schlendrians kommeD auch hier 

!;lllck]icherweise zc ende und wenn man sich Uber die 'stellung des deutschen 
ehms in England' 5ffeotlich beklagt , so sollte man nicht veigessen , dass ein 
grosKr theil der schuld , wenn nicht der grStite , den deuttcben lehrem selbst 
lufSIlt. Referent kennt eine anzabl tUchtiger lehret in bScbsl geachtetcn stellen, 
welche durchaus keinen gnind haben zu klagen, dass ihie Idstungcn nicht voUauf 
anerkannt wtlrden. Mikhten die deucschen docenten darauf bedacht sein, ihrc 
scholer, welche doch zu ihrer eigenen ausbildung, nicht in enter linie zur aus- 
bildung der EnglSnder, England besuchen, emstlich zu warnen, mit illumonen Uber 
Idcht emichbaie gUnzende lebrerstellen nacb London z\i kommen, Ulnnonen, 
welche bold in bittere enttSwchnng umscblagen mOasten. 



by Google 



363' K. Br«ul 

Ubcr, andere werden kaufleute — nattlrlich ktinnen sich nur woU- 
habende studenten ein solches verfahren eilanben. Da dn gut be- 
standenes examen keineswegs, vie das deutsche staatsexomen , eine 
aswartschafl auf spittere anstelluDg verleiht, so ist hier das studium 
der neueren sprachen weit mehr eine labour of love' und mit w«t 
mehr risico verbimden ala in Deutscbland. Freiltch ist, wie gesagt, 
nicht zu bezweifeln, dass sich tdchtigen mSonem auch in zufcunft gute 
schulstellungen dffnen werden. 

Die vorbildnng der studenten ist one sehr ungleichtnassige, was 
natUrlich auch auf den akademischen unterricht erschwercnd einwirkt. 
Viele haben sich zuvor jahreiang im auslande aufgehalten und dort eine 
recht achtungswerthe kenntniss der fremden sprache und litteratur 
envotben, in mehreren fSilen sogar deutsche gymnasien oder univer- 
sitsten besucht und dort methodisch zu arbeiten gelenit. Andere da- 
gegen bringen von kleineren englischen schulen nur die allerdfliftigsten 
vorkenntnisse mit und, speciell ini Deutschen, die grdssten ver- 
schiedenheiten der aussprache und orthographie. Nun soil in der 
kurzen zeit hier wissenschaft und praxis vielseitig betrieben und alle 
milsaen zu dem 6inen ziel geftirdert werden — eine schwere, oft kaum 
Ifisbare aufgabe. Der deutsche student bringt infolge des abiturienten- 
examens ^e veihSltnissmSssig gleiche vorbildung mit auf die hoch- 
schule; vor alien dingen hat er auch in den alten sprachen, mindestens 
im Lateinischen, schittzbare kenntnisse. Hier dagegen ist die durch- 
bildung weit mangelhafler, und besonders die kenntnisse in den 
classischen sprachen und iitteraturen sind oft ftusserst schwach. 
tnsofem macht dann die erkUrung von Dante oder Goethe noch 
ganz besondere schwierigkeiten. Die damen ^d meist in den alten 
sprachen nicht schlechter beschlagen als die undergraduates unseres 
faches; Latein haben alle, Griechisch die meisten getrieben. 

Die arbeitszeit w&brend des term betrSgt fllr die tripos- 
studenten durchschnittlich ^ stunden taglich, fllr die damen cher mehr. 
Freilich wird in den ersten terms diese stundenzahl oft nicht ganz 
erreicht, und im einzelnen wird zu verschiedenen zeiten manchmal 
mehr, manchmal weniger gearbeitet. Obige zahlen sind das ergeb- 
niss vielfacher erkundigungen und nur im atlgemeinen zu nehmen. 
Die bauptarbeitszeiten sind vormittags von 9 — i uhr, nachmittags 
von 5" — 6'/», abends von 9 — lo'/iuhr. Zwischen i und 5 uhr nach- 
mittags arbeitet hier kein student, sondera sorgt flir seine gesund- 
beit in dem er sich tttchtig bewegung macht zu fiiss (durch 



by Google 



Das wissenschafiliche studium dci ueueieti sprachen in Cambridge 26% 

spiele') Oder spaziereogehen, auch Uufen), zu pferd, auf seinem zwei- 
oder dreirad, oder im boot Ein nachmittag ohne dergleichen 'exercise' 
wjlrde ihm unertriiglich sein*). Zwischen 7 — 9 uhr liegt 'hall', d. h. 
das gemeinsame abendesfien in der ball (dem speisesaat) des college, 
dem in vielen mien ein gemeinsamer gottesdienst ('chapel') voran- 
geht, und an welches sich ("/.S — 9) mdst 'tea' und 'a smoke' bei 
iigend emem freimde anscblicsst. 

Hinsichtlich der von den studenten benutzten hUlfsbilcher 
ist zu sagen, dass ftlr die abtheilimgen B imd C (romanistik und 
gernisnistik) vorwiegend ausliUidische , franz6sische imd besonders 
deutsche graminatikeii , litteraturgeschichten und ausgaben benuut 
weiden. Id der englischen abtheilimg werden viele texte der Early 
English Text Society gebraucht, daneben auch hicr manche deutsche 
werke. FUr das ^tere Deutsch und Fr&nz5sisch sind bislang nennens- 
werthe englische hfUfsbtlchei bis auf sehr wenige ausnahmen nicht 
vorhanden^). Die tifientiicheD bibUotheken, deien benutzung jedoch 
den studenten lecht crschwert ist, bieten ihnen wenig, die college- 
bibliotheken, bis auf eine rllhmliche ausnahme, fast gar oichts. Auch 
hier wird erst sehr allmjthlich wandel geschafit werden kOnnen. Die 
oniversitJlts-bibliothek besitzt jetzt die wesentlicbstcn httlfsbUcher und 
hjdt alle grossen zeitschriften. Prof. Skeat hat seinen anglicisten eine 
anzahl bttcher zur benutzung in einem hOisaal zur verftigung gestellt; 
einige studenten und studentinnen der section C haben eine 'German 
Society' gegrtindet und aus dgcnen mitteln sich eine kleine hand- 
bibiiothek angelegt, welcbe fleissig benutzt wird. 

Es ertibrigt nocb, (Iber die docenten, examinatoren und 
die neusprachliche facult^t das wissenswerthe mitzutheilen. 



■) Im sommcT meist 'lawn-teanis' and 'cricket', im herbst und winter ge- 
wfiholich 'foot-ball'. Auch die dtunea spideii dfiig und regelmSssig 'lawn-leaiiii', 
einige machen sich auch duich luten und fahien bewegung. 

*) Deutsche studenten konnlen hier von ihren englUchen collegen lemen, 
Uber der pflege des geistes die ausbildung des kdrpeis und der aus dem gefuhl 
kSrperlicheu wohlbe^dens natllrlich entspriugenden geistesfrische nicht lu ver- 
nKchUUugen. Dent ubcrtriebeiien sport soil damit natttrlich keineswegs das wort 
geredet werden. 

3) Einen bequemen Uberblick Uber die hauptsJichltchsten an biesiger universilSt 
benutiten btUfsbUcher fllr Bimmtliche fiu:heT bietet der aUjkhrlich im October nen 
erscbeinende katalog der bachhandlung von Deighion, Belt & Co. 'List or Books 
arranged under Examinatiou Subjects'. 5. 42 ff. Die werthlosen bllcher von 
Roget (An introduction to old French. London 18S7) und von ICitchin (An intro- 
duction to the sbidy of Provenpd. London 1SS7) werden naliirlich hier nicht 
benntit and der be^iiecher denelben in der Romania XVI, 633 — 34 unterachltzt 
das faiesige Examen, wenn er meint, man kbnne sich mit hulfe dieser bllcher 
geniigend au( dasxelbe vorbeieiten. 



by Google 



364 K. Breu] 

Die hauptvertieter des faches sind der 'professor of Anglo- 
Saxon' (Rev. Prof. W. W. Skeat, Utt. U.) , der 'lecturer in French' 
(dr. £. Braunholtz, M. A.) imd der 'lecturer in German' (dr. K. Breul, 
M. A.). Professuren fUr lomanistik und germanistilc giebt es weder 
in Cambridge noch in Oxford'). Der wiasenschafdiche unterricht an 
hiesiger universitftt wird ertheilt von den piofessois, university readeis 
und den university lecturers'). Alle halten ohne unterschied wissen> 
schaftliche vorlesungen und werden von der universitst angestellt und 
besoldet. Die readers und university lecturers nehmen daher die 
stelle der deutschen ausserordentlicben professoren ein. Die 'readers' 
haben besser dotterte stellungen und sind raeist langere zeit als 
docenten thatig gewesen. 'Lecturer' entspricht nicht dem deutschen 
'lector'; ein soldier wird hier 'teacher" genannt, muss allerdings 
von der facuMt ats solcher anerkannt werden. Angestellt von seiten 
der untversitiit wird ei jedoch nicht. Von der univcrsitjLt anerkanntc 
privatdocenten giebt es hier nicht, doch konnten manche der graduates, 
welche private tuition ertheilen, als solchc angesehen werden. 

Solcher teachers ('recognised by the Special Board of Medieval 
and Modern Languages') haben wir augenblicklich drei: Mr. Boquel 
fllr modemes Franzfisisch , Mr. Wolstenholme, B. A., fUr modemes 
Deutsch , und Mr. Hardcastle , M. A. , fUr beide oeuere sprachen. 
Ausserdem h£lt der lecturer in German in jedem term eine reihe von 
vorlesungen in deutscher sprache (vgl. unttn). Zu diesen docenten 
gesellt sich gelegentlich noch dr. Fostgate, mit vorlesungen tlber pho- 
netik, mit besonderer bertlcksichtigung der romanischen sprachen, 
sowie einige damen, welche neben den oben genacnten docenten 
in einzelnen f^lchem in Newnham und Girton unterricht ertheilen. 

Seit dem bestehen des tripos sind u. a. die folgenden wissen- 
schaftlichen vorlesungen and Ubungen gehalten worden 
(meist I — astUndige collegia, im ganzen 5 — 6 stunden wtichentlich 
von jedem docenten). 



■) Doch iit die rnichtung «iner professor fOt lomanUtik io Oxford in 
einiger zeit bevoistehend, Eine professur ttu Ketmanistik ist in Oxford nicbt 
in aussicht genommen. In gewissem sinne kOnnle num Earle's piofessnr audi tds 
eine gennsnistische uuehen, denn nach den statnten soil er (give imboctioa 
prindptUy in the Anglo-Saxon Language, Literature and History ; in addition to 
which he may treat of the Ancient Teutonic Dialects and of their lelation 
to Modem Languages •. 

*) Cambridge beiitil augenblicklich 39 professors , 7 readeis , 3 1 univosit; 
Lecturers, woiu noch verscliiedene teachers, saperintendents, curators, demonitratois 
etc. kommen. Dies erledigt Iheilweiw die Engl. stnd. XI, 360 anm. an^cwoifene 
fiage. 



by Google 



Das wisscDtchaftliche studinm der nenercD sprachen in Combriiige 265 

SectioD B') (dr. Biaunhohz): La vie de St. GJlles; Chanson 
de Roland; Voyage de Charlemagne k Jerusalem; Moli6re's Life and 
Works. Passages from Moli&re's Plays. Dante's Life and Works. 
Bertran de Bom. Dante, Divina Commedia. Vita, Giotnali, Lcttere 
di Vittorio Alfieri. Old French Prose Novels. Maistre Pierre Pathelin. 
Historical French Grammar (Phonology and Inflexions). Exercises in 
French Composition. Cid Romances. Introduction to the Study of 
Provencal (Grammar, Metre, History of Literature). Villehardouin. 
Chrestien de Troyes, le Chevalier au lyon, Rustebuef. Bemart de 



Section C (dr. Breul): Des Minnesangs Frtlhling. Goethe's Life 
andWritings till r 775. DerNibelungenfit, Practical Exercises (Dictation 
{aus der deutschen spruchdichtung mit litterarhistorischen ertirterungen] 
and Explanation of Goethe's more difficult Poems. German spoken). 
Correspondence between Schiller and Goethe (German spoken). Select 
passages from Heliand and Wulfila. Old High German Poems. Ex- 
planation of selected scenes of Goethe's 'Faust' (in German). Pho- 
nology of the German Language. Selected German Ballads (German 
spoken). Reinke de Vos. Explanation of some of Goethe's later 
works (Pandora etc. German spoken). Introduction to the Study of 
Middle High German and 'Minnesangs FrUhling'. Introduction to 
the Study of Old High German and explanation of selected Old 
High German Poems. Introduction to the Study of Heliand and 
explanation of selected passages of Heliand. Iwein (advanced class). 
Zum loojShrigen geburtstag der gebrllder Grimm: On the brothers 
Grimm (in the Archaeological Museum). 

Section D (prof. Skeat): Sweet's Anglo-Saxon 'Primer' and 
'Reader'. Beowulf. Chaucer, Squire's Tale. Shakespeare, King Lear. 
Cynewulf's Elcne. Piers Plowman. Shakespeare, King John. — 
Daiu kommen privatissima tlber Chaucer in des professors wohnung. 
Im Easter term hftlt prof. Skeat keine Ofifentlichen universitSts- 
voilesungen '). 



>} Die anordaung iit liemlicfa dei TcihcDfolge dei vorlemngcD in den letiten 
iz taaa tsatsptecbead und keine gchemadaimng denelben dorcbgeftllirt. Zweinul 
gehaltene voriemncen siad jedoch nicht nochnudi aufgez&hlt. 

*) Gel^entlidl benchen auaUnder, Tomigsweiie Indict, Japanesen und Ameii- 
kaner , diese universilSI. Aber auch deutschen neupbilologen , welche frisch und 
geistig elastiich genug liiid , um lich anbefangen in fremde verhiltmise htnon- 
xnleboi, iit ein etwi halbjabiiger besocli onierer hochschule sehr aniuiathen. Sie 
sollten dann jedoch wShrend des deutschen winlcnemesteis, dei McMgen Michaelmai 
und Lent terms , kommen , da, der Easter tenn kUner iat und weit vemger vor- 
lemngen bietet. Von anfang October bis mitte mSn hStten sie fast ein htdbet 



b, Google 



266 K- Breul 

In Newaham und Girton College hat der lecturer in French 
vorlesungen und tlbungen aus dem gebiet der romanistik, der lecturer 
in German uber modemes Deutsch und Altdeutsch, sowie aucb Alt- 
und MittelengUsch gehalten. 

Die oben angeftihrten docenten stehen unter dem 'Special 
Board for Medieval and Modern Languages'. Diese be- 
zeicbnung wQrde sich Ubiigens nicht niit neusprachlicher 'facultAt' deckeo. 
W&hrend in Deuttchland eine facultSt ausschliesslich aus professoren des 
faches besteht, bestebt der 'Board for M. a. M. L.' nur theilweise aus 
docenten der neueren sprachen, grOsstentheils aus er&hrenen fellows 
verschiedener colleges, welche sich fUr das fach interessiren. In 
andem fSchem, in welchen es mehr wirkliche fachlcute in Cambiidge 
giebt, besteht der 'Special board' ausschliesslich aus solchen. Die 
angelegenheiten jedes faches (Divinity, Mathematics, Classics, Natural 
Sciences, Moral Sciences, History, Indian Languages etc) werden 
n&mlich von einem 'Special Board' ('Special Board for Divinity' etc.) 
geleitet, und jeder dieser Boards sendet einen vertieter in die hbcfaste 
studienbeh5rde, den 'General Board of Studies'. Der 'Special board 
for M. a. M. L.' wird durch prof. Skeat im 'General board' ver- 
treten. Die aufgabe des Special Board ist es, die studienpISne auf- 
zustellen und von zeit zu zeit zu revidiren, die set subjects fBr die 
examina zu bestimmen, lecturers und teachers anzustellen und anzu- 



j*hr gclegenlieit, fleiuig la studiren, die englitcbe spnche in ungeiwuDgcnem yet- 
kehr mit den Etudenten m hSrea und zu gprechen imd einen beasereu cinblick 
in die hiesigea verhiltnisse lu erhalten, ols wenn sic spitcr mit hdheren uitprtlcbcn 
und weniger freier zeit herUbeikommeri , meUt gir noch mitten im Mmmer, wo 
hier nichts la sehen, zu hOren und zu temen iit. Deutsche stodenten willten, falll 
sie hier ein semester luiubringen irUuschEn , in mittleren sanestern Iconunen and 
dann mSglichst in englischer weise mit ihien englischen collcgeo leben. Womtig- 
lich sollten sic Tersuchen, sich einem college uuuschliessen. Auf ein unter- 
kommen in einer gebildeten engliicheii fsmtlie ist in Cambridge so gul wie 
gar nicht zu recbnen, einen gcEneinmmen mittogstisch , table d'hAte oder abcad- 
liche zimmmcpkHnfte in einem restauiaat sind hier ganz unbekannte dinge. 
Bekanntschaiten werden aucli nicht im h&raaale geschlassen , wie oft in Dents^- 
land, und die einzige und beste art, mit englischen stodenten niher bekannt in 
werden, falls man nicht besondere veibindungen faat, ist erst die lusammengehSrig- 
keit zu demselben college. Die kosten eines aufenthaltei hier sottten sie aber 
nicht zu gering anschlagen (die Engt. stud. XI, 396 mHgetheilten attze sind 
auBserordentlich niedrig, selbst ftli London, wenn man nicht ausschliesslich im 
British Museum arbeiten will , sondem auch recht viel sehen , fleiiaig theater be- 
suchen und sonst seinen aufenthslt altseitig grtudlich aumutien will ; Cambridge 
ist jedenfalls weit theurer) und melir, all ron manchen ausliodem zu ihiem 
eiganen nachtheil geschieht, in ihrer lusseren ervcheinung sorgfSltig, in ihrem weaen 
veistindniaavoll fiiT das fiemdartige hiniger verhiltnisse lein. Dasi, wenn tt e* 
nnr recht verateht, ein deutschei stadenl bier unter sehr uigenehmen verhiltnineo 
leben und vtel temen kann , davon hatten wir im veritonenen jafare dn erfrea- 



by Google 



Das wissenicludtiiche stadium der neaeren spncben in Cambridge 267 

ericennen, sowie fUr die verschiedenen ptHfuDgen ezaminatoren zu 
erwjthlen. Die vorscfalitge des Special board bedflrfen ia allen vich- 
tigen fiillen dei bilUgang des General board. Der Special board, 
dessen zusammensetzung nicht stcts dieselbe bleibt, da von zeit zn 
zdt mitglieder ausscfaciden und andere an ihre stelle gewKhlt werden, 
bestebt augenblicklich nominell aus 10 mitgliedera. Drei deraelbea 
haben jedoch ibren wohnsitz nicht in Cambridge, es sind ausw&rdge 
examinatoren fUr den tripos. Alle examinatoren fllr denselben sind 
aber ipso facto w&hrend ihrer amtsdauer mitglieder des Board. 
Praktisch besteht also der Board augenblicklich aus nur 7 mitgliedem 
unter dem vorsitz von prof. Skeat. 

Der Special board erw^t in jedem jahre 3 examinatoren fllr den 
tripos, welche vom General board of studies sowie vom 'Senate' (der 
gesammtheit der stimmberechtigten M. A.'s der universit^t) best^tigt 
werden mtlssen (durch ein sg. 'Grace of the Senate'). Das examen wird 
von im ganzen 6 examinatoren geleitet, von denen 3 jedes jaht aus- 
scheiden, 3 neu gewOhlt werden. Jeder bleibt also unter gewt>hnlichen 
verhaltnissen a jahre im amte. Auf jede der 3 sectionen (French, German, 
En^sh) kommen somit a examinatoren. Ibre arbeit ist die folgende: 
£s sind von ihnen in jeder section 10 fragebogen aufzustellen (>io 
papers to be set*). Die beiden collegeo in jeder abtheilung setzen 
mch znnlichst mit einander ins einvemehmen, welche fragen der eine, 
welche der andere speciell ausarbeiten will. Nachdem dies geschehen, 
theileo sie einander ihre papers mid eventuelle besserungsvorschl&ge 
mit. Sodann werden die &agen gedruckt') und an alle collegen ge- 
sandt. Vor beginn des examens haben die 6 examinatoren ein 
grosses, gemeinschafttiches meeting, in dem die von jedem einzelnen 
gestellten fragcn nach form und inhalt von seinen collegen gebilligt 
werden mUssen. Auf diese weise wird etwaigen unklaren fragen 
sowie dnickfehlem wirksam entgegengearbeitet. 

Nachdem das examen vorUber ist, erb&tt jeder exaroinator zu- 
nachst die antworten auf die von ihm gestellten firagen zugesandt, 
welche ei sorgRUtig durchsieht und deren werth in zahlen er festsetzt. 
Ein maximum der 'marks' ist vorher beim meeting fllr jedes paper aus- 
gemacht. Sodann senden sich die examinatoren im selben fache die 
antworten der candidaten gegenseitig zu und berichtigen ihr uithcit 
durch einander. Daraiif findet nochmals eine allgemeine versamm- 
lung aller examinatoren statt, bei welchem die resultate verglichen 



■) Die fragcbogen f)lr alle universitKtsprUfniigeii druckt die Univeisit; Ptoi. 

D,i„Mb, Google 



368 K. Breol 

nod die classen fes^estellt werden. Das endergebniss wird sodann 
aufgezeichnet, von alien esaminatoreD gebiUigt und unterzeichnet und 
darsuf dem Vice-ChancelloT tibersandt, welcher es ini Cambiidge 
University Reporter verdfientlicht. 

Die bisherigen examinatoren waren, fUr Tiencb': piof. Atkinson 
(Dublin), Mr. Saintsbury (London), Mr. Tilley (Camteidge); ftlr 
'German' : prof. Napier (Oxford), dr. Buchhum (London), dr. Hager 
(Manchester) , dr. Breul (Cambridge) ; fUr 'English' : pnrf. Skeat 
(Cambridge), Mr. Hales (London). 

Endlich sei kurz noch einmal auf die hauptponkte hinge- 
wiesen, in denen das studium der neueren sprachen') in 
Cambridge von dem auf deutscben faochschulen be- 
triebenen sich unterscbeidet: 

I. Die studenten bringen ihre gesammte studienzeit auf nur ^er 
universitat zu>). 

a. Die studienzeit iat eine beachrftnkte (3, in gewissen fallen 4 jahie). 

3. Es werden weit weniger vorlesungen besucht; tiber gehOrte 
vorlesungen giebt es keine zeugnisse. 

4. Seminararbeit in deutscher weise ist unbekannt und vorlaufig 
noch kaum durchfUhrbar. Die selbstthatigkeit der studenten 
ist Uberhaupt geringer^). 

5. Dissertationen werden von undergraduates nicht verfasst, werden 
auch auf lange hinaus noch seltenheiten bleiben. Am scfaick- 
lichsten werden diesdben bier von B. A.'5 ausgearbatet , in 
den 3 jahren, welche zwischen dem B. A. und M. A. liegra. 

6. Es wird durdischnittlich weniger gearbeitet als in Deutschland, 
dagegen filr gleichzeidge kdrpediche ausbildung weit besser 
gesorgt. 

7. Die jAhrliche akademische lehith^tigkeit ist erheblicb kllixer 
als in Deutschland. 

8. Ein beliebtes hfllismittel, oil eine art ergflnzung der voriesungen, 
ist die Private tuition, von der selbst begabte studenten haufig 
gebrauch machen. 



1 bemetkte in 

I TH*firll^Il 

tettM in Oiford. 

') Allerdings werden 'terms kept at Oxford' dem studenten anf wiuucb bd 
der meldung lam tripoc-^iamen angerechnet , aba iinr dieie und too dieso a- 
laubnUa wird nor h&chst telten gebraucli geuftcht. 

3) Uebrigens lind die cngUichen sti^enten durchtchnittlich etww jUnger all 
ibra deuttchen cdlegen. 



by Google 



- 356, I 



Das witseiiscluiftliche studium der neuercD tprachen in Cambridge jgn 

f. Wahrend s«ner studienzeit, der schlussprOfuDg vorhergehend, 
bat der student ciehrere andere prUfungen xn bestehen, jSbx- 
lich mindestens eine. Seine arbeit wird weit mehr controlirt 
als in Deutschland. 

I. Die piUftmgen beziehen sich ausschliesslicb auf gegenstfinde, 
welche von der universiutt (durch den Special boaid), jahr- 
lich tbeilweise wechselnd, vorgeschrieben sind (Set subjects). 

. Die prUfimgen finden ausschliesslicb auf grand von gednickten 
fragebogen statt ; die mUndlicbe prUfiuig ist seit vielen jabren 
fUr die triposes abgescbaffl ■)' 

. Die lesultate der priUimg werden auf grand von zablenmSssiger 
abschilUung der antworten (nacb den marks) festgestellt. 

. Romanistik*), gennanistik, anglidstik sind hiet getrennt; die 
deutsche verbindung von TranzOsisch und £nglisch' als wissen- 
schaftlichcs fachstudium ist nicht nachgeabmt. Fttr jedes fach 
wiikt ein besonderer doccnt. Von alien candidaten wird da- 
gegen eine gewisse fertigkeit im scbnftlicbcn gebrauch der 
baden fremden spiachen (Franzdsisch, Deutsch) verlangt. 

. Zur feststellang da erlangten fertigkeit im mUndlichen gebrauch 
der fremden sprachen wird lieine prUfung abgehalten'); das 
beste tripos-examen ist daher kdne absolute gew^r filr deren 
vorhandenseiD. 

. Das tripos-examen betont die praktische seite des studiums 
der neueiea sprachen mehr als das deutsche doctorexamen, 
die wissenschaftltche mehr als das staatsexamen , kennt dafUr 
aber auch keine nebenfkcher. 

. Der in der tripos-prttfung einmal durchgefallene daif sich nicbt 
wieder melden, kann jedoch eventuell den Ordinary degree 
erhalten. 

, Die mit erfblg geprtUten erhalten von der universitiit keine 
specifidrten zeugnisse. Die eintheilung der candidaten each 
dem verdienst in 3 classen und deren verdffentlichung im 
offidellen reporter ist alles, was von der imivetsitSt gewShrt 
wird. 

Zeugnisse von tutors und docenten werden daber regelm^ssig 
privadm erbeten und ersetzen in gewissem sinne die ausfUhr- 
lichen amtlicben zeugnisse in Deutschland. 

iFIlT Oxford vgl. indesien a. 256, anm. 
Das Oxfotder progTunm pug in dieser trennuiig noch weiter, vgl. 



by Google 



) W. Heymum 

:9. Die besten examina gewShren keinerlei sichere anwartechaft 
auf sp&tere anstellnng im lehrikch, ds scbule und universitit 
in England keine staatsanatalten sind. 

!0, Ein nicht unbetrlchtlicher theil der hiesigen stodenten wendet 
sich Ubei^upt spiUer nicht dem lebrbenif zu. 
Caubridge, juli-august 1888. Karl Breul. 



Ober die lehre vom bestimmten artikel 
im enguschen. 

Der gebrauch des artikels ist ohne zweifel eins der betehrendsten 
gebiete der englischen grammatik; dean in keinem punkte derselben 
sind wohl die regeln , welche sich aos der grundbedeutong eines 
wortes Oder einer wortdasse fUr die anwendung derselben ergeben, 
so folgerichtig durchgeftlhrt, wie bei dieaem, nur ist bei der fUlle der 
so verschieden erscheinenden einzeUkUe die erklitning im zusammen- 
hange mit der grundbedcutung nicht immet leicht. 

Die bisherigen darstellungen, sowcit sie mil zu gesicht gekommen 
sind, leiden raehr odcr weniger an denselben fehlem: i. irrige er- 
klilningcn mancher einzelf^le als folge von a. mangel der durch- 
fflhnmg einer erkl&ning von einem dnzigen gesichtepunkte aus, 
3. mangel an Ubersichtlichkeit. Dieser tadel kann auch der neuesten 
arbeit von G. Wendt >DeT gebrauch des best. art. im Englischen 
(progr. des realgymn. zu Hamburg tSSy]* nicht erspart bldben, deren 
verdienst urn die sammlung und erklfimng eines reichen materials 
ich gem anerkenne. Zu bedauem bleibt, dass eine im einzelnen so 
vortreffliche arbeit durch die verkennung der natur des englischen 
artikels im grossen und ganzen, durch die erkUning der erscheinungen 
von fall zu fall und endlich durch die zu ktlnstliche eintheilung ihr 
hauptziel, der schule zu dienen, verfehlt hat. 

Ich unterlasse eine besprechung der Wendt'schen arbeit im 
ganzen als zu weit fUhrend und setze als beleg fUr meia urtheil nur 
die in dei zweiten (warum nicht in der ersten?) abtheilung derselben 
gegebene allgemeine bemerkung ttber den gebrauch des artikels hier- 
her: >Der artikel 'bestimmt' das nomen, indem dieses (soil heissen 
der dadurch bezeichnete gegenstand) entweder our einmal vor- 
handen, oder 'das bekannte, vorher erwuhnte' ist< u. s. w, 
(s. 4). 



by Google 



Ueber die lebr« vom bettiminteii artikel im Englischen 2ji 

Letzteres ist ungenau , nicht bloss vorher erwahnte, sondern viel 
h&ufiger solche wOrter, die erst duich nachfolgende besdmmungen 
nfiher bezcicfanet werden, finden sicb iin Engliscben mit dem best, 
artikel versehen. 

Erstere angabe fiiidet sich auch bei I. Schmidt, Gramm., 3. aufl. 
§318, beniht aber auf einer verkennung der natur des artikels. 
Dass ein gegenstand nur einmal vorhanden ist, erklart keineswegs 
den gebrauch des artikels bei dem namen desselben im Engliscben. 
Vielmehr haben gerade die namen nur einmal vorhandener gegen- 
stSnde, wie providence, paradise, heaven, hell, nature, parliament u. s. w. 
zum theit keinen artikel, weil sie wie eigeimamen behandelt werden, 
wilhrend umgekehrt gattungsnamen (im singular) den artikel erhalten, 
obgleich sie gegenstSnde bezeichnen, die mehrfach vorkommen. Das 
richtige bat z. b. Behn-Eschenburg , Schulgramm. 1867, s. 398, 7, 
der im gebrauch des artikels bei namen einmal vorkommender gegen- 
st£nde wie sun, moon, earth im gegensatz ku den oben genannten 
die absicht zu individualisiren sieht. Dtese w5rter erhalten eben den 
artikel wie jeder andere gattungsname. 

Wfihrend trotz der erwfthnten mangel Wendt durch die wendung 
>der artikel bestimmtc das richtige trifit, w^re doch zu wUnschen 
gewesen, dass er einerseits betont h^tte, der determinative gebrauch 
sei fast der einxige des engliscben artikels, andererseits ergilnzend 
von ihm hinzugeftlgt worden Wdre, dass dieser gebrauch sich ledig- 
tich aus der individualisirenden kraft des engliscben artikels 
erklftre. 

Wendt erwShnt allerdings die deiktische, demonstrative bedeutung, 
die dem artikel in der moderaen sprache vielfach geblieben sei (s. 2), 
und die beispiele, welche er unter der Uberschrift »Dcr rhetorische 
gebrauch des artikels< zusammenstellt, scheint er fUr diese bedeutung 
in anspruch zu nehmen. Bei dem grbsseren theil deiselben liisst 
sich aber die bedeutung des artikels ebensogut als eine determinative 
fassen, da die hinzufUgung einer n^beren bestimmung nach dem zu- 
saimnenhange leicht m6glich ist. 

Das unbedingte festhalten an der individualisirenden kraft 
des engliscben artikels, namentlich da, wo der dem substantiv fehlcn- 
den bestimmiingen wegen seine determinative bedeutung in frage ge- 
stellt werden kdnnte, ist der einzige weg zur erkliirung s&mmtUcher 
Hilfe des gebrauchs oder nichtgebrauchs. W&hrend aber z. b. schon 
Miitznei von jenem ausdrucke ziemlich ausgedehnten gebrauch macht. 



by Google 



■ 372 ™' Heymaan 

findet er sich bei Wendt, mit ausnahme einer stelle'), gar nicht, 
der dagegen von einein litetoiischen, einem syntoktigchen und eiaem 
idiomatisch-stQistiEcheD gebrauch des artikels qnicht*). Das ver- 
haltnissrollssig geringe material, welches Wendt im ersten imd dritten 
abschaitt vorfllhren kaim, legt den zweifel aa der richtigkeit seiner 
eintheilUDg nahe. Offenbar kommt, damit dei artikel tlberall seiner 
natur getreu bldbe, Dur die natur dei substantive selbst 
und das syntaktische vethilltnisE derselben Rlr den zusatz 
Oder wegfali des artikels in frage, und wii gelangen so zu einer 
zweitheilung. 

Dei bestiniinte artikel tritt ein ') i . auch ohne- rttcksicht auf 
den zusammenhang der rede, so oft ein wort einen bestimmt 
begrenzten oder als solchen gedachten gegenstand bezeichnet; a. im 
zusammenhange der lede wird er gebraucht bei w6rtem, die ihn 
an ^ch nicht haben wUiden, sobald sic durch individualisirende 
zusittze, attribute, relativsiUze oder eben dutch den zusammenhang 
als bezeichnungen begienzter oder als solche gedachter dinge ei- 
scheinen. 

Mit dem zusatze, namentlich mit dem adjectiv muss jedoch 
beabsichtigt sein, dem gegenstande ein unterscheidendes merk- 
mal beizulegen, wodurch er zu andem dingen in gegensatz tntt. 
Stehende und schmllckende beiwOrter in vertraulicher oder herkOmm- 
licher redeweise gehen in den begriff des substantivs auf und ziehen 



■) Nut s. I; Der artikel >ka))ii< dw sabstandv in besonderem grade in- 
divEdualisiren. 

') Um nichl in den verdacht lu kommen , leichtfertig der Wendt'Mhen 
leistong lu nahe lu treten, erwShne ich liier noch eine (telle ans denelbm. 
S. 23 heisst a; >Die beieichnnngen fUr eeutige ktifte ond IXhigkdten verden 
als Bolche mit dem artikel gebraucht; derscfbe iSlt fort, wean die thKtigkeil odei 
die wirkungen derselben in den vurdeigrund treten solleni. Und in der I. an> 
meikung : >Doch iit nicht zu teognen, dass sich ein fester sprachgebranch hier 
nicht herausgebildet hat*. — Hier ist jedenfalls der ausdmdc nnklar uad dai 
weien des artikels nicht eifasst, WanuD die geistigen krtfte als solche eher den 
artikel beanspnichen , als in ihrer thEtigkeit, ist nicht einnuehen. Sobald man 
aber eine flihigktil all abgeschlosscDc einheit , als theil onseres geiitigen weseni 
im gegensatz in kQrpertheilen betnichtet , ill der artikel , dei dieier anfbsnmg 
aiudruck giebt , am platie ; hat man andererseits nnr das stoETliche , eine uobe- 
stimmte menge gleichiam geistiger materie im ange , mi fUlt der aitikel fort. 
Somit ist im ganien ein fester sprachgebranch virklich vorhanden , eine gewisie 
vorliebe fllr die eine oder die andere aufhssung ipricbt nicht dagegen: die mind 
ist al« die gewbhnlicbe bezeichnung fllr einen theil uiueres seins eben lo berech- 
tigt wie das seltenere intellect ohne artikel. — Ganz gewiss bedarf es nicht der 
znflucht, in the Power of Imagination mit Wendt einen gen. appontivus (der 
Ubrigeng nicht vorliegt) zn suchen, ma das nach dem obigen vSllig gerechtfertigte 
(ehlen des artikels zu eiklKren. 

i) Vgl, nnten die Ubersicht. 



by Google 



U«bet die lehre vom beMimmten aitikel im Englischen 27% 

den artikel nicht noch sich. So heisst es divine Providence, feraer 
innerhalb eines besdmmten kreises von menschen little Mary; her- 
Icfimmlicherweise fehit der utikel bei ancient, modern, z. b. ancient 
Rome u. s. w. 

Der artikel fehlt dagegen der natur der gebrauchten substantiva 
gemilss ohne rUcksicht auf den zusammenhang der rede i. wenn dn 
wort etvas nicht begrenztes bezeichnet, wo also nicht individualisirt 
werden soil, z. b. bei gattungsnamcn im plural, abstracten, stoif- 
namen, sammelnamoi u. s. w. ; a. bei wdrtem. welche einen begrifT 
als nur einmal vorkomniead ftlr sich schon genUgend individualisiren, 
so dass dies durch den artikel nicht mehr zu geschehen braucbt. 

Mit rttcksicbt auf den zusammenhang der rede f e h 1 1 der artikel 
in einer anzahl voo fallen bei substaativen, die an und fllr sich den- 
selben erfordem. Streben nach kllrze, das zur behandlong der snb- 
stantiva fast wie eigennamen leitet , zum theil auch die abdchi, 
individualisining zu vermeiden und dagegen die eigenthUmliche be- 
schafienheit des gegengtandes zu betonen, wird hiei in den meisten 
fallen eine genllgende erklttmng bieten (s. imten B, 3). 

Eine bemerkung verdient noch die eigenthUmliche behandluog 
der eigennamen. Wilhrend sic, abweichend von den gattungsnamen, 
im singular grOsstentheils keines artikels bedUrfen , erfordem sie, 
wieder im gegensatz zu jenen, denselben meist im plural, oamentUch 
gilt dies von person ennam en, lilndemamen, vdlkernamen (ilhnlich wie 
diese werden namen politischer und religidser geraeinschaiten be- 
handelt) und namen von gebirgen und inselgruppen. Indem der 
eigenname in den plural gesetzt wird, verliert er seine ursprUngliche 
natur, niUnlich fUr sich etwas begrenztes, ein indivtduum zu be- 
zeichnen. Um ihm auch im plural diesen begriff wiederzugeben, 
verlangt er hier eben den artikel. (Lord) Clive bezeichnet ein in- 
dividuum genUgend ohne artikel. Clives dagegen Ifisst den umfang 
des begrifies unbestimmt, und erst der zusatz des artikels fasst *die 
CUvesc als eine geschlossene gesammtheit, gleichsam wieder als in- 
dividuum ■). 

Nut mit dem artikel bewahrt der eigenname im plural 
seinen charaktet als soldier, d. h. es kommt dabei auf die eigen- 
schaften des dadorch bezeichneten gegenstandes nicht an. Namen 
von vdlkem, religifisen und polidschen gemeinschaften kOnnen nun 



■) So erhUtt sich , dasi abweichend vom Dentschen die bmilic 
Englischen den Mtikel hiaben, >the Smiths*; >Sdiin:dtt'. 

E. KalbinK, Englucht nudicD. XII. i. iS 



by Google 



2J4 W- Heynuum 

im plural auch ohne artikel erscheinen. In diesem falle soil eine 
nation, secte u. s. w. einer anderen derartigen gemdnschaft entgcgen- 
gesetzt werden mit rilcksicht auf ihren von jenei Tcischiedeneo 
charakter. Also Britons (Englishmen) and Geimaos, Protestants and 
Catholics wohl zu unteischeiden von the English, the Protestants etc. 
Die eisteren beispiele sind ofifenbar wie gattungsnamen behandelt. 

Was nun die Ubersichtlichkeit anbetiifit, so wird in den ineiaten 
gramraatiken und auch bei Wendt von woitclasse zu wortdasse fort- 
geschrittten, bald der gebrauch, bald die weglassung des aitikels 
behandelt und durch die zahl der angeblichen besonderen wortdassen 
die Ilbersicht sehr erschwert ; in der so verbreiteten grammatik von 
I. Schmidt sind sogar der bestimmte und imbestimmte artikel nicht durch- 
weg getrennt behandelt. Es ist klar, dass die einheitliche natur des 
aitikels bei dieser behandlung nicht hervortreten kann. Das wiid nur 
dann geschehen, wenn man die ^iJle des niditgebrauchs zusammen- 
stellt und ihnen gegentlber, soweit es m6glich ist, die entsprechen- 
den &i\s des gebrauchs setzt. Eine deraitige duich sich selbst nod 
im zusammenhsnge mit den oben gegebenen erUuterungen (Iber- 
zeugende Ubersicht versuche ich im folgenden zu geben. Es ist mti 
nur darutn zu thun, den lahmen zu gewinnen, auf voUstilndigkeit in 
der vorfUhrung der einzelheiten mache ich keinen anapruch. 

Dot artikel fehlt Dei artikel trilt ejo 

A. bei folgenden wortaiten, 
I. deren begriff erit dutch itm indiTidnaltsirt wird ; 
I. Bei galta])gsa>meii im plural, venn i. Immer bn gAttungSTUunen im nn- 
dingeBufgnmdihrcreigetiscIiaftenaii- gukr. 

deten entgegeogesetzt werden lollen. 
HoiMt (im gegens. ta uid. thieren) 
are noble anitnals. 

Sellen bd gattnngsnUDen im 
Bingulai 

b) bei manchen litela und itandeibe- b) Auch vor manchen titeln : The Em- 
leichnuiigen, auch verwandttchafis- peror , the Ciai (immer , wenn of 

beieichnungen, die dann als thole folgt: the Earl of Grey, i. uaten B) 

des unmittelbai folgenden ^en- und wenn die penSnlichkeit als 

nameni gelten. Queen EUiabeCh, nicht bekannt hingeitellt werden 

uncte Toby. soil: Lord Byron, aber auch The 

Lord Ton einem in der geschichte 
erwSlmten. 
2. Bn abstiacten lor beieichnung von 
divine brnth, English life, theilen und lotften niuere* getttigea 



by Google 



Ueber die lehn v 



1 bestiimnten utikel im Engliichen 



275 



weieiu im K^cntatr m kCrper- 
tbolen: the mhid, the taemoTf. 



anden all the chief good, the 
trne niblime (die enteren adj. 
dienen nicht mr unteiscfaeiduiig). 
3. Bei staffiiainen. 

4- Beisaiiu&eliiameQ(collectiTeD), People 4. Wetm das coUectivum eine menge 
sty. >Die leule*. als ettras begrenitei ziuammeiiAust. 

The voice of the people. >DasTolk<. 

5- Vor most, least, fewest. Nicht als 
superlativen, sondem wegen der un- 
begreiutlieit ihrea begriffs. 



Der arlikel fehit Der artikel trict ei 

A. bel folgeiid«n 'wurtarteii, 
II. die far sich tchon gendfreDd indiTidualisiren. 

Bei manchen eigennamen, t 



6. Bei vieleD eigeanamen. 
a) Penoneniiaiiien im singular (tiber 
little Hary, St Paul rgL obeo unter 3). 



b] Bei ] 

wemi die tiller derselbea mit rUck- 
sicht BUf gewine eigenichaften an- 



So TQlkemamen: Britons never 
shall be slaves. The Conqneror and 
his descendants . . . vere not 
Englishmen. 

Namen von religiOseo n. s. w. 
parteien 1 A paTticnlar sort of . . . 
worship practised by Catholics. 

c] Gewfihnlich bei stidte-, linder- 
und inselnamea. Unter andem auch 
Turkey, Switierland etc. Nicht auf- 
ftllend wie oben Fnusia Proper, 
imperial Rome, old England. 

d) Zmn thnl bei namen von bei^en 
und vorgebiigen, inuner vor mounti 
Ben Nevis, Snowdon; Cape Wrath; 
mount Aetna; einzelner seen: Lake 



irspTllDglich gattnngsnamen 
sind, und bei penonennamen im 
plural, falls dieselben ohne rUck- 
sicht anf die eigenschaften ihrer 
triger genannt werden, also als 
wirUiche eigennamen gelten soUoi. 



So fUr gewfihnlicb bei vOlkeiv 
names: The Danes learned the 
religion of the Saxons. 



c) Bd The Hague imd anderen ur- 
sprtlnglichen gattnngsnamen, femer 
bei Under- und inielnamen im 
plural, wie The Netherlands, the 
Hebrides. 

d) Bei namen von gebirgen, namentlich 
im plaral: The Hare, the Alps. 
The Cape of Good Hope. 

theil aus ursprflnglichen gattmigB- 
namen entstanden: The Baltic (Sea), 
. sowie bei namen von flUssen: 
The Tiber, the Thames. 



by Google 



f ) Bei zeitbottimmDiigen TMsduedener 
art wie: jaliteneiteD, monateD, 
wochentagea , luunen von fasten ; 
d«n nunen der inaUMiteD, viel- 
fach aach bei den nimen der taga- 
z^ten, Bobald bd diesen der ab- 
stracte zustand, nicht der gfr> 
Kbloaaene zeitranin ins ange gefastt 
wild: nigbt came, day brolie. 

Aucb die bincufllgnng von ad- 
jectiven wie last und next macht bier 
Iceinen unterschied: last Tuesday. 



b) Den eigennamen gleicbgerechnet 
sind mancbe beteichnnngeii tod 
ding«n, die, pmonificiTt gedacbt, 

nur einmal vorkommen . So heaven, 
heU, paradise, providence, natnre, 
parliament und das amerikaniscbe 
congress. 



e] B« The Strand and Ibnlidten ana- 

f) In >in the night* oder a town at 
whidi I intended to rest for the 
night liegt die auGbnnng (der nacht 
als) etnes gesdilossenen zeitranmes 
zn gmnde* 



g) Die namen der hiamel^egenden 
als lubitantiva hahen den artikel, 
da sie als msprtlngliche gattnngi- 
■uunen anmsehen nnd. 

Anm. Auch die namea von 
gebiuden , wirthshlusem, schiflen 
and iMtungen erhalten deu aitikel, 
weil de meist 
hergenonunoi nnd. 

h) Nicht als eigennamen g 
gleich ae unr ei 
dinge beieichneD, sind: the son, 
the moon, the earth u. a., weil 
ihr charakter ali begrenzte einzd' 
weaen Mer scbarf herrortiitt (v^. 
II, i). Bemerkentwerth Aa plural 
the heavens. 



Der artikel fehlt Der artikel tritt ein 

B. duTch dan aiuammenhuig d«r i«de varanlanti 



, Vor manchen subsL, seieu es gattungs- 
namen oder abitracta , welche mit 
dem verbum eiuen begriff bilden, lo 
dass ftar beide aoch ein einiiges ver- 
bum cintreten kann. Vgl. to make 
answer antwort geben, antworten, to 
cast anchor'), vgl. ankem u. s. w. 



Bei wSrtem, die ihn sonst nicht 
haben wttcden, also auch bei gattungs- 
namen im plural, stof&iameu, collectiyen 
und eigennamen. 
I. wenn die gcgenstSnde ali bekaunt 

oder Torher erwShnt dargestellt 



') Wie man bei dem ietzteren ansdmcke nicht die rorstdtung des >aDka> 
gcnumten dinges, soudem die einei voiganges (also eines abstractums) hat, lo 
BDch in wendongen wie he is in bed. 



byGooj^le 



U«bet die lehre Tom bestumnten Mtikel im Englitdien 



(Vgl. die beUpiele bei Schmidt, Gr. 
8 MI.) 
, Streben nach kflne und Kbufer tier- 
vorhebuDg, namenUich dnrch geg«n- 
abastdlung veraaUsst, id mancher- 
lei Terbindungen , weglassung del 



a) Bei aufzihlangen vencbiedcDer 
gfegenxtSnde : horse and mtm *rois 
und maiitK. King, Lords and 
Commona. They live like cat and 

b) B«i wiederholnng desselben aub- 
stantivs nach einer prfpositiaii: man 
bf man; (torn Teai to jtu; tide 

c) In buhnenweisnngen : exit Qown. 
Storm heard. 

3. OR Doch dem genetivischen 

wenn es sicb nicht nm cicen gene- 
tir, londeni nm cine a 
dende attributive beitimmung dw 
enten wortes durch das zwdte bau' 
dell, im Dentschen am besten durch 
cine msanmiensetzung wiederza- 

a) So the House of Common*, Lords, 

nicht 'der gemeinen, der lord(< 
sondem >dai haus , 



miterhaiut. So the Lord of Hosu 
>derhen von (himmliicheii) heei 
jcliaareii', the king of kings, 
the life of thia illnttrioui prince 
of archers, von Robin Hood ge- 

b) Namentlich fehli bet of der aitikel 
vot dem partiliven genetiv nach 
tnperlalivcD und ordinaliahlen. The 
best of princes der beste der fOiaten. 
Das dnrch den genetiv beieichnete 
game entbebrt den artikel als gat- 
tungtname im plural (S. A, I, i.) 



. wenn ne dmch anterscbeidende 
attribnte oder relatiTsiae nUiM be- 
stimmt irerden. 

Zu I. The Hones are in the 
stable bezeichnet die in einem be- 
stinunten kreise bekannten pferde. 
The Lords , the Commons dnd die 
in England als bekannt geltenden 
mi^Ueder des ober- und dei nntei- 

a> Der artikd fehlt nkht in tlber- 
Bchriftoi wie im DentBchen: The 
Cat and the Mouse in Fartnenhip. 



by Google 



sjS W. Heymaim, Ueber di« lelire Tom bestuninteii utikel im Englkclien 

4, B«iin a.dvetbial«n {>ebr«ncli maa- 
cher w6tt«r: 

a) Saperlktiven. G«w6hiilich M most 
(neben at the most) , at lea«t , at 
last, ftt best. 

B^ sapetlativea fehlt der artikel 
oft Boch im piidicatiTen TcrhUt- 
Di«s. I diink it best to trait 107 
time ich balte es fOz das beste. 

b) Bei dcD pa>>ifln der Tiimm^tM Mwi - M Uelier die nAmen der hinunels- 
den , wemi tie aU adv. bebaodelt gegendCD mit artikel vgl. A, 6, g. 
werden. We found ounelves in 

(he latitude of 30 degrees 2 minutes 
soDth (Swift) > 



Seioe individiialisirende oatur bdi&lt der ajtikel auch tot ad- 
jectiven, die er substantivirt, und zwar so, das er alles, was in 
den umfang des begriSes dues adjecdvs &llt, als einzelwesen 
Oder als eine gesammtheit von solchen zusammenfasst; im erstcD 
falle entstefat meist etn abstractes neutnim, the good das gate, tbe 
beautiful das schflne, im zweiten fall ein substantiT mit pluralischer 
bedeuttmg, the poor die aimen. Ersterer fall kommt tlbrigens selten 
vor ; ein substantivirtes adjectiv lllsst sich im Englischen nicht immer 
durcfa bcstimmimgen auf cinen bestimmten cinzelfall beschritnken, 
was doch in der wirklichen sprache naturgem&ss h£ufiger erforder- 
lich sein muss: >das gute in dieser sachec wird oft gesagt werden, 
>das gute Uberhaupt* fast nur in dei philosophischen sprache. FUr 
das eisteie tritt entweder ein abstractum ein, >d3S tlbertriebene 
ihrer forderungenc : the extTavagance of their demands, oder 
ein reladvsatz, prove all things, hold fast that which is good, 
>das gute*. 

Brxmek. Wilhelm Heymaon. 



by Google 



LITTERATUR. 



Lor«nz Morsbach, Ueber den uispnuig der ncuengliichen schrifitpiAche. 
Hdlbroim, Gebr. HeDninger, igSS. X u. 187 at. g". Pr.: mk. 4. 

Nadi unleitenden bemertungen Uber die allmihlich EOneliiiiendB verwendung 
der englischeD sprache in polidicheD docuroenten und piiTtt-urlcanden , besdlniiil 
der vafaSMT LoDdon all den anaganglponkt einer allgenwnen schriftsprache and 
giebt eine Hbeitidit Uber die nrlnuiden amtlkher nnd ptivMer art, auf welchen 
teine uDtenncfaimgen bosieKn. DieM urkanden entrecken sich tlber 50}ahre, von 
c«. 1380 — 1430; lie nm&men somit den bedeutungsvoUen zeitraam, in welchem 
Chaucei und sciiie scbHler auf der b6be ihres wirkeni itanden. Einer fein 
ansgearbeiteten bnl' und flexionilehre der E[H«che dieKT Drkanden , welche den 
grOsiten theil des bnches Alllt, folgen noch ejne >chlussbe[iachtung der venchteden- 
heiten , die uch twuchen der apracbe der urkunden , i. e. dei spedell Loadoner 
orkimden, dem Londoner dialekt, und der sprache Chaucer's erfteben, femer eine 
vergleicbung der sprache der urkunden unter mcb, und andenlungen Hber die liei 
det ftnata entwickelung der englischen scbrifttprache massgebenden Tactoren, 

Dies in is gedrSngtestcr kttne der inbaU dicKr sehr beachtenswerthen arbdt. 
Als lesullat derselben eigiebt sich dem verfsiser (p. 168): >Die oenenglische scbnfl- 
tpiache ist weder von Wyclif noch von Chaucer getchafTen, wenn auch bis zu 
einem gewiaaen grade beeinjlunt worden. Doch darf man diesen einfluss nicbt 
EQ hoch antcfalagen.* Wyclifs anspruch ist bereits von [en Brink (Chaucer's 
■prache und verskunst, einleiCung) kiitisch beleuchtet worden; an die stelle des 
lubelabersetzers hat ten Brink die liebensirllrdige geslall Chaacer'i geseUt. M. will 
aber auch dem dichter noi eine sehr beachrinkte wirkung zngestehen. Er &agt 
(p. 5 f.) : lEin gtbudger nmstand KU die verbreitnng der Londoner sprache war 
ohne zweifel die ichriftilelleriKhe thSdgkeit Chaucer's, eines geborenen Londoners. 
Ei ist aber ein inthnm zu glanben, dais Chaucer die englische schrifBprache ge- 
prigt und ibt die verbreitDng gesichert habe. Wobl hat er zu ibrer leichteren 
verbreitung beigetr^en, doch hUte man sich, diesen einfluss zu UberschStten .... 
Aoch ween Chaucer seine unsterblichen werke n i c h t geschrieben hJUte, so wUrde 
die entwickelang der cnglischen Khriftsprache gani denselben ir^ genommen 



by Google 



aSo LittemtUT ^u^ ,„ikel im EngliBchen 

Ueber diesen scblusssau nird sich mit dem<^ 
inand wird leugnen , i»ss zwischen der sprache dift,, ^ 
spr&che eine kluft besteht. Um nor emeo oft betonteiTlllthm ■.„ 
zuheben : schon das conservative element der dichtenprache bringt sie in ge^^ 
satz za dem in stetem umlanf befindlichen , sich rasch abscUeifenden sprachgul 
des Uiglichen verkehn. Es i$t desbalb gewiss nicbt aDianehmen , dau sich die 
umgangssprache und die sie am unmittelbarsten abspiegelnde proia nach dem 
muster der Chaucer' schen spracbe gebildet hat, Gleichwohl ist Chaucer's thStig- 
Iceit nir die entwickelung der neuenglischen schriftsprache von hoher, von hochster 
bedeutni^;: er hat mit seinen bewunderten , weit verbreiteten ond viel gelesenen 
werken den reichlich einstromenden nfirdlicheo sprachelementen einen gewaltigen 
damm ent^gengeselzt. Und Chaucer's wirkuiig stirbt nicht mit ihm. Der DUum, 
welcher , trotz seines dichterischen minderwertfaes , nach Chaucer laage idt eine 
herrschende stellung in der eoglischen litteratur einnahm , dessen werke in einer 
menge von hondschriften auf unsere tage gekommen siod — der m6nch John 
Lydgate, trat sorg^tig in die spuren des meislers, bildete, so weit es ihm irgend 
mijglicfa war, dessen sprache Sngstlich nach. In welchem masse aber die spndie 
der beiden dichter iro 15. jahrhiiDdert ala die bllithe des En^ischen angenhm 
wurde, davon 1^ uds eben der dichter zeugniss ab, wetcher zuerst, vermuthlich 
noch zu lebzeiten Lydgate's, von ibnen abzuweichen imd in seiner mundarl zu 
Echreiben wagte: Osbem Bokenam. Der legenden-dichter betont wiederholt (Pro). 
Vil. s. Moigaretae v. 176 fT. ; Prol. in-to Seynt Agneys Lyf v. 20 If.}, diss man 
ihm seine rauhat nachsehen mUsae , dass er nicht daran denken kSnne ■ mit den 
redekltnstlem Gower, Chaucer and Lydgate zu wetteifeni : 

And therefore spekyn and wiytyn I wyl pleynly 
After the language of Suthfolk speche — 
And who-so-evere lyke not ther-by, 
Where-evyr he lyst, he better do seche. 

(^n. V. »9 fT.). 
Aach in diesen gntmUthig-barschen worten ist der ton der entschuldigung nicht 
in verkennen. Ich bin tlberzengt, dass das wirken Chaucer's und Lydgate'l, 
welches sich flber naheiu ein jihrhundert eratreckte, for die entwickelDng der 
englischen schrtftsprache insofem bestimmend war , als dorch den ^fluss ibrer 
werke die nach dem norden strebende tendenz der sprachentwickelung nidU ge- 
brochen , wobl aber abgescbw&cht wurde. Ohne die beiden dichter wUnie die 
neuengUscbe schriftspnche nocii ein weit ntirdlicheres geprSge erbalten haben. 

Aber wenn ich roir auch das fadt, welches M. aus seinen untennchungen 
ziehl , nicht vol! zu eigen machen kann — um so rijckhaltsloser kann ich den 
wetth dieser untersuchungen selbst anerkennen. M. hat das sprSde material mit 
der grSssten sorgfiUt , mit dem gewistenhaftesten fleisse geprVft ; er hat in seioer 
lautlehre die gesammte, sehr zentrente litteiatur herbeigeiogen und verwerthet — 
Uberall erhXlt man den eindrnck festgeftigter , solider arbeit. Sehr wohlthuend 
bertihrt uns auch der nih^, strei^ lachliche ton, in welchem M. den auifUhrungen 
anderer gelehrten gegenUlier letne meinung geltend machi; nirgends iit eine spur 
von Uberhebung oder von gering&chitzung der arbeit anderer lu entdecken. 

Am hSnfigsteD muss sich M. mit ten Brink's trelTlichem weik Qber Chaocet's 
spracbe aoseinandeisetien. Seine eigenen untorsuchungen gnlnden schritt fUr schiitt 
auf dieser in der geschichte onteier wissenschaft epocbe bildenden leistnng, aber 



by Google 



"ach, Ueber deo unpniag der ne. schrifCspnuiIie igl 

en 10 rt'uen , abweichenden ergebnitten. Mil besondcrem 
tcD Brink's theorie von deo schwebendeo vocalen 
1 lescD (cf. anhang II, 3, p. iSi C). Auch ich habe bei 
ntndinm dieser theorie steCs den rindruck erhalt«n, da« ten Brink in diesent 
X kUnstliches ^Mude erricbtet bat, Dau «ich fUi viele da w&rlei, 
welche nach ten Brink xcbwebenden vocal baben, dialekdsche doppelformen, kurz 
iind lang, fanden, ist zweifellos. Aber ich kann nicht g^uben, dais sich Chaucer 
bei ii|rend rinein dieaer wSrter eines schwebenden vocals bewiust war; er hat 
sicherlich stets entweder eioe eot«chiedene kttrze, oder eine cntschiedeue lioge 
gesptochen. M. widerlegt m. e. mit glOck die annahme ichwebender quandlBt 
fllT i, Q in oBener (onsilbe. Hingegen scheint er geneigt zn sein, bei einigen 
Hndeiu wiirtern flit Chtuicei anf grand seiner reime doppelfonnen aniunehmen : 
jJU/A und lAaUc (p. 20), A/iJe und Aade (p. 154), Oit und lltit (p. ijs). 
Auch in dicsen OLUen ist m mir aawahrscbeiaUch, dass Chaucer danelbe wortbild 
einmal mit bewusstsein aU kUrie, daa andeie mal als IKnge verwendet hoben soil. 
Ich betrachte deisrlige reime diuchaus im lichte einer sehr veneihlichen liceni. 
die lich der dichler auch sonst etlaubte, wie die bindong wrffen : iru/yiin hg. 370 

Richtig eischeint mjr M.'s anoahme . daas wir in den wortcm , welche ae. 
i -\- U haben, fllr Chaucer und den Londoner dislekt langes 1 und ventummung 
der palatalen spirans vorausznsetien haben (cf. p. 69 u. lol). Die von ten Brink 
{% izi, p. 84) als durchaus vereinzelt bezeichneten schreibnngen und reime wie 
pUt:appetit haben jetit Ubrigens einen zuwachs erhalten dnrch die bindong dyti: 
dispytt : phfti, fall* die Chaucer-forschung dem von Skeat neu entdeckten gedichte 
(cr. Acad. nr. 834, p. 293b) den stempel der echtheit gewihren wird. 

Auiser auf len Brink's Chaucer beziebl sich M. — von Sievers' gramroatik 
abgeiehen — des bftem auf Brate, 'Nordische lehnwdrter im Ornnulumi, dessen 
laotlicbe erklXrungen er wiederholl in IVage stellt. Gelungen scheint mlr seine 
widerlegong der annahme Brate's, dass auf grand der Omn'schen schreibungen 
die endungen -i'^ ond -U% phonelisch als *{ und "B zu deuten seien (cf. M. p. S7). 
Auch lejue erklSrung der kOrze des praet. htrrde (p. 178 f.) dUrfte Brate's aus- 
fUbrungen gc^enliber den vorzug verdienen. Hingegen vermag ich nicht einzu- 
sehen , warum wir Orrm's dtrrling nicht von dem sicber belegten ae. diorUng, 
sondera mit M. von einem m supponirendeo ae. *dierilmg abldten sollen. Ich 
beurthetle Orrm's derrling genau wie sein witsdotn. Die site linge worde me. 
vor der mehrfachen consonanz gektlrzt , da die verschiedenen sllben angebiirige 
combinatiaQ r — / keine dehnungskiaft liesass, vgl. ae. slarlint (itumus) me. ohne 
dehnong Stirling. 

In der lautlehie ist mir mancher neoe , aosprecfaende erklKrungiversuck be- 
gegoet. So trifit M. m. c. woU das tichtige, wenn er annimmt, dais me. <my, 
any auf friiheret anlehnnng an An beruben (p. 44) ; dass tsdy und me. hddt ptaet. 
von den formen mil irradonalem e: lautdi, hauidf abzuleiten sind, deren a in 
ofTener tonsilbe gedehnt wurde (p. 4i)i dass der sdmmlose dental der praet. /mf<, 
3€nl€ etc. dutch anlehnung an die zahlreicben synkopirten praet. derselben veibal- 
classe, wie kyili, kipti zu erkllren ist (p. 144). Ganz zwdfellos im recht ist M., 
wenn er ae. Xfig, ne. itiy mit langero vocal ansetit (p. 181) ; tfig gehSrte itt den 
alien erbfehlem der etymologischen werterbUcher, wie br^nt, welchem wort Zupitta 
(Herrig's Archiv bd. 76, p. 305) seine ISnge gesichert hat. Ich mOdtle b«i dieser 



byGoogIc 



38 2 littenitur 

gelegenheit cine andere fragUche ae. quanticlit lur sprache bringcQ. Skeat be- 
leichnet in semem Et. Diet. fA'uv (glomus) all » ^ortened fona of diwen, 
b7 loss of the liiud m ; die ahd. fonn cA/itnea weist jediK^b daraof hiu , daw 
die form ohne ii-abl«ituiig die unpHliiglicbe ist. BerHckdchtiKen wir nun folpusl^ 
germsiiiKfae und ae. cDtsprechangen 

goth. niuj'is, ahd. nimai, ae. tihvn, tdnat, tdtut, me. utai, ne. new 

^th. hiTirii ae. Mhf^, AJtio, Atw, me- Aert/tf ne. Jku^ 

ahd. gitriimii, ae. trtpme, tHtuii, trhm, me. treaie, ne. triu, 
go ergiebt sich miC licherheit die entwickelangdiette ; 

ahd. chiiwwa, ae. cliawe, cHewi, e/twt, me. tiaei, ne. ciue (anch cltv ge> 
gchrieben) '), 

Mit derselben sorgfslt, w«lche H. der aasfahmng Miner lautlehre xnwandte, 
hat er den dmck seines bnches aberwacht; die diuckfehler sind few and far be- 
tween. Ich kann seine beiichtigungen nnr durch folgende notiien Termehnnt 
p. 6 z. 3 lies 1443 fUr 1S43; p. 60 I. 21 lies A. f. d. A. fOr Z. f. d. A.; p. 1S4 
I. 13 lies g 35 anm. I ; p. 18 i. 5 v. u. verweist M. auf anhang anin. I , es 
giebt aber drei mit lanhangi Uberschriebene capitel in seinem bnche: anlising 
p. 83 ff. ; anlung I, p. 171 IT,; anhang II, p. 17S ff. , welch letzlsrer in via- 
abschnitte lerfUlt. Es soil wobl heissen : anhang II. i). Femer p. 83 i- 9 v. q. 
fUr •». qiuntitit der vocale in bet. satatellongf lie* >in tmfaetonter (aUttelhing', 
wobei ich noch daranf lafmerksam mache, dass <ich die beiden ttbcnchiiften 
p. 33 and p. 37 im drnck nicht aiBprechen. Einfftcher wSre et geweaen, wenn 
M. an den beiden leliterwihoten stellen die seitoizahl sngegeben hitte. Damit 
komme ich auf den einzigen punkt lu sprechen, den ich in M.'s bach wirklich 
unangenehm empfunden habe, anf einen leicht ta beteitigendeQ formfehler. H. ist 
sehr fretgebig mit verweisungen — mit rechC, da hieidmch eine stete veigleichnng 
des gebotenen mOglich wird. Aber seine methode des verweitens bereitet dero 
leser bittere schmeraen. p. ai z. $ t. a. bei»t es i. b. >Doch s. den anhing< — 
es giebl aber, wie bereits bemerkt, drei anhSnge; p. 33 e. 10; iDehnnng aaea 
kunen ae. i-lanles vor folgendem it; z. b. mgit. Dai^nShere s. im abachnitt 
Uber d. qualiUtt d. Iaute> — wobei man die wabl bat iwischen dem abachnitt, 
welcher von der qnalitSl der *ocale nnd dem iweiten, welcber von der qoalitU 
der consonanten handelt. Hat man sich bei den vocalen bis p. 69 durchgeblUtert, 
so findet man daselbst cine kurze notiz mit dem boflnnngsvoUen verweis: >Dm 
nihere s. bei conson.* , wieder ohne seiteniahll p. 130 z. ii v. a. findet 
sich fo^ender umstSndlicber verweis: >(b. qnant. d. voc. in nnbet. wortttellnng) 
s. qual. d. voc. in bet. wortstellmig (leinAUsse des wi)> ; p. 88 z. 9 v. n. bin- 
gegen beisst e* mit unerfienlicher knappheit: •s. beispiele &tlher< ; p. 98 a. t3 *. n. : 
>s. bei vocalen. Ueber j^, i/ M.bVhai. Derartige, Cut werthlose angaben finden 
sich beinahe anf jeder leite, tut mancher leite b grSsserer aaiahl. Hat man sich 
einmal in das bnch eingelebt , %o findet man sich von lelbit , nicht dank dieten 
verweisen , sondero troti ihier , znrecht ; im anftng aber geht manche kostbare 
minute dnrch sie verloren. Es ist entschuldbar , wenn in solchen angenblicken 

') NachtcSglich finde ich,' daas, im gegensatz zu den von mir benntxlen 
Scbade, MUIler. Stratmann und Skeat, Kluge in seinem 'Et^. w&rterb. d. dtsch. 
spracbc (1883) dem ae. wort die richtige quantilit giebt. Es hcisst doit s. *. 
KnSuet 1 -angls. cltewe [Kluge unterscheidel & und R> im dnicke nicht], clyvt N., 
me. tleone. engl. cleu>i angls. daneben eUmetn, tlywat N.< 



by Google 



E, Einenkel, Slieifzdge dorch die me. ijmtax jgi 

oninuthigeD lachens oicbt nor segenswUnsche for den geehrtea verfuset ana 
hnnmel tt^ien. 

Den dank ouoclin , namentlich der anfSnger , wUide uch M. TSidJenen, 
wenn er in den analc^-abtcimitten alle fUle der uitdc^ , aocti ditt dor flexion 
angehBrigen, Ubenichtlich nuammenitdlai woUle. 

Ich habe vid gelernt ans H.'i bnch , mit welc^iem er ohne zweifel die ge- 
lialtreichite , tk&tgreifenile lei*tan£ ftir das germaoitcbe elenent de« EngUschen 
leit ten Brink's Qumcer geliefert hat. Ei ist ni hoRen, dan er bald idt finden 
mrd , die in anoicht geitellte ssmmlnng me. nrkundon xn vertffentlichen , and 
dan nnsere wtnenKhaft im liufe der jahre noch duich nunche gleich werthvolle 
arbeil diaa iclur&inDigen und gewiuenhaften fonchen bereichert werden wird. 

MDnchxn, jiini iSSS. E. Koeppel. 



StrelbOge durdi die mittelengUidie syntax uiter besonderer berflcksichtigiuig der 
sprache Chance's von dr. Eagen Einenkel. Mil eiaem wCtterbuche von 
Wilhelm Grote. HUnsler i. W., H«nrich SchSoingb, 1SS7. XXU and 
396 It. 8°. Pt. ; geb. mk. 4,60. 

Nachdein anf dem gebiete der englischen laat - und formenldiTe bereitt 
ichCne erfblge ertielt and , kommt nnn auch die syntax an die relhe. Ei waren 
•chon anflnge venacht ; aber die eingehenden arbeiten beschrinkten sich anf ein 
enges gebiet und die umfiuigicichen antersuchnngen waren nicbt eingebend genug : 
E. bat iwiscben bdden die mitte lU halten gewussi, and das in seineni buche ge- 
leistete Tcrdient in hobem grade beacbtnng und interesse. Wie s. i. an die Otfried- 
tfntax TOD O. Erdmann werden sicb.gewiss an die vorliegende schrift eine grosse 
tabl syntaktisdier monogiaphien anscbliessen, welche die methode denelben adop- 
tiren. Unuomehi encbeint eine eingehende betprecbnng derselben geboten. 

Der rarfuaer, deaien name bereits durch fHlhere vertifientlichungen rilhm- 
lichst bekannt ist, skixxiit mnlclist in einer snregenden unJeitung, welcbe ziele 
anf dem gebiete der me. syntax in verfalgen dnd. In einigen strichen zeichnet er 
ons die iporai, welche die spiache bis sum 14. jahrhnndert gegangen ist. Er 
flthrt nos den alten ban, den lerfall und den neubau vor augen. Das verstindnisa 
dieses neubanes will er mit leinem bnche vemiitteln. 

Nach dem normannischen iturm schmmpfte die sprache ein , da lie nicbt 
mehr geacbiieben wurde. Als die verwahrloste daniacb wieder herrorgeluilt und 
m ehren gebracbt wurde , da war sie unfBhig m dem ausdinck , lu dem man 
ihrer bedarfte. Hier betont E. die richtige und wichtige bemerkung, dass der 
Mittekngllnder oft nur Dn*oUkommen sagte, was er dachle. Besondera auch 
hierUber muss die syntax aufkllien ; ue kann dies nur auf psychoIogisch-hiHorischem 
w^e, and die anfgabe erweitert lich bia in die Tcrfalgung der einxelnen mundart, 
ja jedes einselnen schriftstellen. Die* ist das feme ziel, da* wir uiu itecken mUsien. 
E. hat sich nnn benhaft gleich an den bedentendsten me. dichter heran- 
gemacht, obgleich er der spSten zeit angehBrt. Man kann bus diesem einwande 
im zweifel lein, ob es ftlr den anfang die glUcklichste wahl war. Die ae. syntax 
lit noch splrlicb nnienucht und Tom Frilh-me. ist nocb gar kaum die rede; 
E. moss also eine wcite brtlcke scUagen, wean er Chaucer's sprache erkllrt, vom 
Ae. bit sam Spit-me. ohne swiscbenpfeiler Sber jahrliDnderte hinweg, und dai 



by Google 



2S4 Litteratui 

alte ufer itt noch tuckt inal sicher gegrflndet. Zudein ist Att stoff, den die dieh- 
terische ipracbe liefert, in mancher hinstcht bedeaklich. E. ugt Mlb«t s. 105, 3: 
■untiUgliche r^elii kfinnen am poeticD nnd ttbertragnngen nicht erwartet wetdenc, 
nnd er muss hlufigei auf dichtetische frmhrilcD und den iwuig des TmmnTini 
binweisen. Und er wtrd sicher aoch nichi Ubenll dicsen gmnd gctehea haben; 
es isl oft lu scbmeriK la erkenneo, wai Chaucer gellnfig war la safea und 
was blosi mSgUcb. Aber Chaucer bat den nntcbfitzbaren vortheil der redchlialtig- 
keit und vielaei(i|>keit. Und wer wie Einenkel eine eingehende kenntnin der 
Slteren and jUngeren sprache bentzt , duifte sicb wegen einiger bedenken nicht 
solche verlockenden vontlge entgeben lanen. So sind wir also glekh in die 
reicbite scbsukanunet hineiagefuhit. Ebenso irtbleriich ist dec verfosaer ^weieii 
bei dem entschloss, was er lunScbit heraumehnien soUe; er bat aufgegrifien, was 
uns am besten mit den eigentbtimlichkeiteD dei alten sprache bekaimt machen 
konnte. Und dies, woranf er sein auge gewoifen, hat er mit einer erschOpfenden 
vollstindigkeit und mit peinlicher genauigkeiC bebandelt. Die beiden hauptfragen 
durch sein gauzes bach binduicb aind, wie weit die sprache des 14. jbs. selb- 
stJindig aus dem Ae. crwachsen oder durch romanische einflttaae beitimmt ist, and 
zweitens, wie der sinn dcr sprache sich daiQ stelU. Zar belencblnng dieser iwei 
fragen fand er eine eingebende uateisucbung Uber die casus und tlber das snbst. 
mit dem inf. fttr am geeignetsten , and in dcr that hat er damit die zwei tbnle 
der me. STOtai eHirtert , in welchen sicb der Terinderta geist der sprache am 
deutlicbsten zogl. Hieran sind um&ngreiche und tlberaus reichhaltige abscbnitte 
Uber arCikel, pifipositioQeii and partidpien angeknttpft, die wegen der haapttheile 
notbwendig warden. So ist, ol^leich es nui slreifillge lein EoU:en, die behand' 
long docb eine grttndlicbe und wohl gegliedute. Die ableitnng der syntaktiicben 
foimen nun ist von E. aof eine ungewobnte weise vetsucht worden. Bisber hat 
jeder den fremden einfluas aof die me. arotax fUr recht gering gebalten; our hier 
und da sind gewisse wendangen ao* dem Aldix. oder Latein. bogeleitet worden. 
E. liehc nun bei alien gelegenheiten , wo Oberhaupt die Irage nach der betkunft 
aufgewotfen werden kann, und oft genug ancb, wo der ae. uisprong zweifelloi 
erscheint, da* Altfrt. mit herein. Es muss dem Terfasser ingegeben werden, dan 
er vielBu^ recht hat ; nun findet in teinem bnche mit leictatigkeit eine ganie reihc 
von ausdruckiweisen , an dereo frauOdscber herlcanft nicht zu rUtteln iit. Und 
man muss dem verfasser das veidienst luerkennen , dais er lueist mit nscfadnck 
diesen fremden einllnas bervoi^eboben und {jleicb durch «ne groase menge aua- 
ULndiscber wendungen nacbgewiesen hat. Aber er hat mehr gethan als das : er 
hat bei seiner genauen kenntniu des Altfrz. mit rastlosem fleiss und gewiA ttthm- 
licber sorgfall nnn alle die lahllosen Obereinslimmungen nnd gelegentlicb die ab- 
weicbungen der beiden sprachen verzeichnet. Hieiin liegt eine grosse stirke seines 
buches, zugleich aber aucb seine schwScbe. Wir k6nnen nun bequem einen lebr- 
reichsn vergleicb iwischen den bddea sprachen anitellen. Aber ea macht den 
eindruck, als wenn E. den altfn. ontheil in der bildung der roe. Byolax aber den 
einheimischen stellen wolle; er spiicht teltener voro Ae. als tou Fr>., and nnr 
ganz vereinielt nimmt er eine (selbitlndige) entwickelung neuer fonnen ans dem 
Me. an ; Zumeist aben findet er im Altfn. die entqirecbende wendung beran 
vor, und dahei muss sie da* vorbild geweien aein. Oder zam mindeaten, wo 
tichei ist, dass da* Engltscbe bereits fdiher das stieben nach der neoen art dca 
•asdmck* hatte, da bat das FianiSsiiche antasttttzend mitgewirkt. In andenn 



by Google 



E. Einenkct, StreiftOge durch di« mc. syntax age 

(Ulen ftlhit E. auch an , wie die beiden sptachen sich veit Knsemandet hiJun, 
In dieser gestalt brinpt E.'s dantellung die gefalu nahe, irre m RUtren: das Me. 
moss wie ein luhler stunm erscheinen, aus dem die «onne der b^innendcD besseren 
teit Icein eigen gcHa tacht hervorlocken kann, und dem nnn fremde reiser einge- 
pfropft werdeo mltssen. 

Frnlich iat es in nelen Sllen schwierig, Qber den fn. etnfloBS lu entscheid«n, 
in manchen vieUeicht unmCglicfa, besonden wenn not eine untenttltzung der sonst 
MHnitlndigen entwickelnngibewegnng angenommen werden toll. Aber iveiftltos 
wird una eine eingehande untersnchung der letiten ae. und der Mhen me. iclmften 
nwhi IJcht uod eine dentlichete nntencbeidung bringen ; man wird hier ichon 
vides im entstehen sehen, ohne das Franzfistiche, was lur zeil Chaucer's vollendet 
iat. Eia fingeneiE iit es uns immer, wenn im DeuUcben dieielbe wcndung gill. 
Mehrere der nachfo^enden anmerkaogen gebea beitpiele ftlr die Ilbereilte erUlirung 
durch das FmnziSascbe. Auch ist die gelegenheil benuttt, einige nachtrlge za 
Ineteo, die mit absicht meiat aut frtlh-me. sdiriften genommen sind. Zu aolchen 
e^fniungen und bencht^rungen fordert E. telber auf; man nehme sie nicht fllr 
eine bemSngdung seinet baches. E« wird die hanpttache weileren grOneren 
nDtersDcbongen vorbehalten btelben; E. aber woUen wir das veidienst nicht 
schmilen], den enlen erfolgreicheo anlaaf in der erUiruDg der me. syntax ge- 
macht in haben. Und wenn die zukunft aach dieses oder Jenes anders darlbun 
wird . so ist doch das ineitte gleicb hier nnTerbrtlchlicfa fe«t g^rtindet warden. 
Es ist manche gmndlegende frage sicher entschieden und besondeis itt aacfa eine 
IBlle von einielnen Ihaliachen au^espncheit , in ventHndiger anordnung und nit 
beigegebenen , oft sehr scharfsinnigen deutungen. In dieaen einzelhelten 1st anch 
hintig der fri. nrspmng gega jeden einwuid gesichert bewiesen. In gewisaen, 
den hanptbau der spiache behandelnden fragen mnas, wie gesagt, eine tweifellose 
entscbeidnng von splteren fotscbongen erwirtet werden ; dass in nuuichen fUlen 
aber auch eine schliclite besUU^ung von E.'s dentnngen sich herausstellen mag. 
bleibt dabei nicht ausgeschlotMD. Vielleicht wird E. sellxt der nichite lein, der 
ebe fortseuimg der begonnenen arbeit liefert; denn es wCie lu wttnschen, dasa 
er auch mit dem versprochenen iweiten theile nicht zOgerte , sondeni uns diese 
aene emte gleich der eraten zuversichtlich darbote, nnbektlmmert nm einige noch 
nicht gaiu ausgereifle frUcfate. DsfOr wflrdcn wir ihm eben so sehr danken, wie 
fUr die durdi das aiitrenneD beschleunigle herausgabe des eisten theilei ; anch hier 
ktinnte es wabr tein, das* doppelt giebt, wer schneU giebt. Es gehort allerdings 
eine gewisse sofopfemng dain , in einer solchm mieigennlitxigm weise die all- 
gemetne lache m fGrdem. Aber anch jetzt schon ist fUr acdere der weg geebnet 
and ihnen eine itlltie in die hand gegeben; jeder folgende foncher im me. ur- 
walde wird mit anerkennnng die spuren des ersten pionien anbachen und mit 
weniger mllhe wejtei konineii. 

E.'s bach ist der achOne erfolg einer langen nnd sorgsamen arbeit. Man 
achaue sich anch die gewall^ Uste der tnnerhslb des buches angefhhrten werlce 
an. Sehr rfllimenswenh ist die dantellong der pripositionen , selir gelnngen die 
der absolnten nominativ- nnd accusativ-constmctioiKn, sowie die kUnng ver- 
achiedener Eiagen btim partitiven genitiT. Ueberhaupt bntucht man gar nichts 
besonders hervorxoheben : jede aeite fast behandelt eine neue wichtige &age , und 
flti dtu meisic ist gleich eine unaniastbare antwort gegeben. Es iit ein* von den 



b, Google 



gnmdlegenden bUcheiD , in d«m ftut sdl«s aen and zum ersten mat gaast oder 
wenigtteni gednickt ist. 

ErgSniuogen und berichtignngen. 

Zu t, 4. la der cbronik des Robeit vod Gloucesta (Wright's neue ausgabe) 
kommt auch der personeDiiune Smt bfiutig mit dem beitioimteD arlikel vor: 
Kile 230, aSS B, 270 B, 399a. Bei La^amon 13920 steht in beiden ha. /a 
Dwn filr den heidnisclien doonergott, was leicht begreiflich itt. Du benptd 
at tht Taiard t\m heroldimclK enthtit ein in beschrfinktem nnd ttbertiBgeiMnn 
sione gebrauchtes appellativum. In einem (nur JUmlicheii) bdipiel, Sachienr 
cbroiiiliE, Zupitza's Qbnagsbncfa 50, 28; in mam of ft aulUi vxmm Lof aitd 
Grim, steht keiD utikel. Eigennamen mit unbest. art. pu mikti MaximitM 
luutdt an Etetsium hettarm monie of »ii mtn Jul. 5, — Jul, 13 Uh rtutrit 
agon: fit yiutu criti gedts stmt pat ich en Ittit spricht gegen idte 2, ab). 5. 

Zu 2, 4. Im frUhercD Me. trim man dagegen hier un^kehrt meiit den be- 
stjmmtei) artiket. ZnpiUa's Uebongibnch XXII, 3 therm ef part tmttt Marit. 
Jnliaue (G>ckayne) 6z. 63 ft lutlt Daidd. Ancren R. 66 ^ kaitU Etit. 
Juliane 48. 49 Ugen to btattn ptn Bllial of ktlle. 56. ^7 HHh ft hti gadd. 
Robert of Gl. 45S5 pe neitt Cemta»ti». 4653 pt godi Arpurt. 214 fe god* 
Brut. NatUrlich soUea diese banerkangen nicht nor ftic personcnnamen, Modern 
such fUr andere eigeDnamen gellen: Robert 533 pt tdeut Tmye. 336 an eptr 
Trtyt. In dem beispiel and /erioidt Saul ht fond partin (Znpitzs's Uebmigsb.) 
Curaor Mundi 73 fehlt der artikel auch vor einem adjectiv, welches eine gant 
iimresentliche bestimmDiig giebt. 

Zu 3, 3. Ebenso pe utand AR (» Ancren Riwle) 84. pen Bilial Jul. 48. 49. 
pent mnmine Zupitia's Ubongsb. 72, 117. 

Zu 4, 2. Aber mit dem artikel ana augenscheiiilichen grflnden : pt ttng ef pe 
March Robert 60. 90. 91 ; in to ft latii Brutaytu Rob. 4649. 

Zu 4, 4. Bet Rob. findet man obne duichscUagende regel: 172 fran pt leup 
tup te pe nerp entingi strit &• from [pe ia R a fi y] ett te fit veil yhemlde 
ttrtt. ifi frain [pt B a fi y aj leupwesl te fie nerpett. 175 from [ft $] 
teupeit te pi nerpteest, 4651 front [ft a p 3 t) nerp into pe teuf. t a/ im 
pt vnit. 6 fram teupe te nerf, 7 from tit te leist, 25 ii nerpe. 36 H 
weit lauf. 

Zu 4, 5. Der bestimmte artikel sleht; so viel ich sehe, bei erft, immer, wenn 
es lerdbodeni bedentet, lelbst nach pripotitionen : ieah adun te ptr lerie 
Joliane 77. 76. 56. 57. dmitt Mim adtin ritl te per eerie 4S. 49. ilretlut 
Aire en pe eerdt 36. Femer a. 29. te ttrtamet (von blat) umtn adun le ftr 
eerie AR 112. pmre nttte ei neghte ftrre fra ft ertAt Ricbaid Rolls ill 
Zupitia's Ubungsb. 88, 32, pt trpt ^eU ielere Rob. 5696 (in alien has.). 
Gerade wie im Ne. Ebento ttehl kttitn in dem sinne von ihimmelsgewSIbei 
(anch nach prfp.) mit dem bestimmten artikel; JSgAt at men may in tht httun 
tee the lenne &■ meent and ittm Chaucer III, 32. (Im Ne. gerade so.) Bei 
werld ist das feUen des art. wbr selteti: iie werldi Jul. 21, Jul. 51, AR. jo, 
Rob. 355; aber onmal at pat it en worldt Jul. 4. Wihrend nach prSp. im 
tXamlichen sinne vor erft (erdball) nnd haten (anlenthalt der seligen) der art. 
-fiut immer nicbt iteht (AR. 72 tlimien Gf hien toMoard htou^ie, aber ebenda 
anch lM$gt Hlmet nedti fe peuhUs nf tenvmrdt per htMeene), m> heiM ei 



by Google 



E. Einenkel, SCreifdl^ dorch die me. syntax 387 

udemfalli (imriumlich): Ajenbile 6 fit me ni tutrit at ty ft keuou hc be 
ft erft. 

Zu 4. 8. Id der SschseacbroDik (Zup. 50) beisit ta fir eftr m, ob^fadt eine 
bestimmte Me gemeint iit; ebenio Lojamon eutr sa AB 137871 Robert 11016, 
■ 1040, 11046 sleht lUht Ufomlt It. WetiD es dag^en husit Rob. 354, 95 
Ttmfal hym dref in ft lie, Juliane II. text S7, 223 Amidde ft tt ftr eom i 
wynd, Rob. 31 temt from fe it, Gregorius (Znp. XXIV, So, 4} fe vaude 
lum dr«/ ftr in ft st, ebauo 80, 14; Rob. 5696 in ft it, — so wird »ich 
Nseittit stt und uter iti in der that unter fiaiuiiai»chem einflusi utikellos er- 
tuJlen baben ; es in aber nichls liremdes eingedmngen , sondem die formeln 
wlren, nnr vom FruiiSsischen gesiatzt, vielmehc einhdmisch und alt. Auch bei 
Laj. itehen die flnssnamen schoQ mit aitikel : A 13789 irmt ftre Ttmtie, 
A 14018 a fas half ftn Humhrt , aber m B a /it half Vmbre. — Aucb pe 
ntunt tf Caiuant ist me. m&glich: AR 106. 

Zu 5, 2. In dem beiapiel II, 42 iteht der artikel, weil von dem bcstinunten 
soDuner die lede ist. Dasi dieser gnmd, ebenso wenig wie (Un Ne., flln Me. 
zwingend itt, leigt folgendes beispiel ans Rob. Attt laste, fe wmter tvuiard 
tndt drou Ill6£. 

Zq 5, 8. Nach Sclmder <. 8 gebraucht aber ancb Kbon iCl&ic meist den be- 
(timmlcD art. bei den wochentagenl 

Zu 6, 8. Oder anch bSufig mit gresserer anschanlichkeit der beitimmte anikel : 
Pe hen . . . ne ten butm kaMtn AR 66. kumtd dt tout aaoHriht AR 66. 
pt vrretht ptuddan more noUt hi maktd ftn a ritht mtntr AR 66, fe Itwide 
meat wurdtd his spHst mid eladts &• frtst nahi his chirtAt Sermons I29 (bei 
MKtzner, Spiachpr.). StUt leutd ft trvder fat ndtr ebenda 130 und nis Iht 
gist sikrr of ft kuibande ne ft aldefadtr of his edtm nnd ft sunt wusihtd ft 
fadir diad, vnf wolde fal hire lenerd dead were. Ebenso beim object : Hwon 
fu biholdtst it mon, fu eri in £ui feint AR 52 . 

Zu 7, 4. Im friUieren Me. kann der artikel sogar aucb vor dem von einem 
superlativ begleitetet] substantiT feblen : ft frieldt cumed tfttr &• ii nmritfkelare 
AR 86. Anert Ami schulde iten onlukest itudi of alli AR 90. King Alfred 
■aas [ft in B, a, tj wisest king fat lange was biteare Rob. 5388 Ife in *7 
iierst loutrd hi was in Engetand Rob. 239. in ft eentrty of h. meet plenll 
ef fss is &• trust chas of toildt btstes , at Landime stifes mtsti Rob. 139, 
ebenso 146. Einenkel's beispiele anf s, 28, 10 zeigen, dass Chaucer diesen 
gebranch beim BubstantiTiiten tupcrlativ noch kennt. 

Sdte 7, vorletzte leile lies scharp as. 

Zu S, 3. FrUh-me. war dai felilen dei artikels ganz gewSbnIicb: AR 83 hee 
maked of hire tunge eradel te fes deaf lei beam. Jnl. 60. 61 fu makedtst mon 
ef lame. Jul. 66. 67 tatd fur ant fecJu kaeol. AR 83 Salomon euened baeUtare 
to stinginde ntddrt. 

Zu 8, 6. Saduencbronik, Zup. 51 , d wet fu myhttl fartn al a dais fare, 
stuldeit thu neure findea man in tune sitttndt nt land tiled. Wean fUr das 
fehien des artikels bei Chaucer tranzfisischer dnflnm aniunetunen ist , so leigt 
das alte beispiel, dais derselbe nor eine nrsprtlnglictte, en^ische ausdrucksweise 
ethalten bat, wie oben bei ouer see, 

Zn 9, 5. Frflber jeduch ancb: ht made him hexte justice of is londe Jul. II. text 
(Cockajme) 13, 



by Google 



2g8 Utteratur 

Zu 9, 3. In der SIteren spnuhe feMt der oitikel dag^en oft: Hi teas imaitt 
here AR 54, fat loud bicam wiiderntist Sermons (MStiner) 129. fe an imaiet 
carmtlt alrt ^gt Jul. 51. 53. 

Zn 9, 7. In dem beispiel II, 369 Ut iirthdmlich gerade daa ansgeUnen warden, 
weahalb dec beteg imgeRlfaTt wird : Felyng hit nmililtuU at ptftui tmtrlt. 

Zo 9, 8. Einigc indere bemerkenswerthe fSUe: AK 68 SUaut tun it tt mete. 
Gi^onus So, 27 0>«i Zup.) fiat tlUU Ugan to leriehe vnfi eleuat, at it vure 
a greme. Rob. Iizil fe wule men men »ia (at fe Q mett. Rob. 11160 
Marnt fimal tf ch»Tcht. Cnrior Mtindi (Znp.) S4 in tiaagagt {wo Ne. der 
utikel gebnncht wird). A;enbile (Zup.) 91, 80 ^ yidt into fie temple. Rob. 
IIJI8 ffii karltde Mm out 0/ churche. Cnrwr Hnndi XXVI ef friite frtslit 
gal he leue (vom hohenprieiteT). Fast imtner bnsat ei eit >vde, tiiti Znpitza, 
UebuDgsb. XIX, 87 Chriites blade pet for ure ntle vat iteked t Strt redi. 
AR 112, 76 ine koH write. Jul. 76. 77 As ha ■aenn i leatere (anf dem wMSei), 
SachseDcbronik (Zup.) 51 tttme Jlugen ui af lande; 51, 41 a pe /Bn/(imlaikle), 
aber 51, 43 <n> land. Jul. 79. 78 and draf him adrenthtt dead ta ft lande 
(am ufer; tst Icein nSher beieicluietes land). Vgl. oben ouer tee und in pe 
set u. s. w. Sehr gewSbnlich ilt anch en take imryten. 

Zn II, 2, In frtllieTen me. denkmfilem bmncbt man dag^en nach beitpielcn 
mit artikel bei titeln a. a. w. nichl tange lu sucben: Rob. 4320 ta pe hing 
Arpitn. 4778 pam pe JUng Lueye. 11277 i*« "^ raierd of ftrtrs. 4781 fit 
pope EUutkery. 4339 Lutye ft senataur. 11034 pe enhehitifp Btnefaee. 
11204 William ft ^ictr. AR 48 David, pe kaH king, Cadet prapheU. 76 pen 
engle Gabriel. Harelok (Zup.) 178 fieri Godrigk of Comwaylt. Sachsenchr. 50 
/( king Sttfk. pe bithap Roger of Sereberi. te canceler Soger. Zup. loo, 43 
fe lord fe Pirty. loi, 107 ft lorde Perty. Laj. AB 14015. 14019. 14045 A. 
14313 AB ft king VorHgtr. 14045 B Vartiger pe king. Sermons 132 pe lauerd 
lainte Paul. Gen. & Ex. 3922 Balaam ie pretl. 

Zn II, 4, Zu den gegebenen beiipielen m&gen nicbt Uberflttes:g«rwei*e ange- 
fahrt werden: Gcueais & Exodns 3920 inta land Madian. 3917. 1360 to land 
Moot. 3915 to fium yardan, 391S dor nu it a 6urg jferieho (mit unbest. 
irtikel, wodurch die rerbiiidung loser wird). 3877 ditrh limd Edam. 1356 
into Manbre dale. 1165 fra Mambre dale. 3879 Arabie land. Jul. 10. 11 
leum in god fader. Onn 191 i ftnmm Jordan, ebenso Jul. 6a. 

Zn II, 7. Cunor Mondi (Znp.) 45 steht eine aainahme: in tune of Damnaihe; 
ebenso Gen. & Ex. 3926 falc of Ytratl. Regelrecht 3879 H S* desert of 
Arabie land. Stehl der «geiuuune jedoch im sicbiiichen genitiT, was in der 
ilteren ipradie sehr gewOhnlich, Chaucer aber vfillig nobekannt ist, lo fehlt der 
BTlikel regelmlssig : Jul. G3 1 Jordanei fium. 78. 79 of Peomerreret meneS. 
Orm 11756- 'Sfi'S ^^ yerrsulamets thesttre, 3311, 6493- 6831 B*pit<rmets 
tkeiitre. 3161 imt Naxarapess chaitre. 9176 Romets kinedom. Jul. 4 in 
Niekemedet burh. Znp. XXII, 41 in Samaryli tvm. XXII, y> af Jertitalemes 
tune. Stets hat der dgeaname die ente atelle. 

Zu 13, 1. Noch ein anderes beispiel aos Chancer, wo der nnbeslimmte artikel 
dem metmm «o liebe tugeft^ ist; II, 115 Dark teas the night at fiche or as 
a call. Ebenfidls iweimal bei Orm durch einflnv des metmms: 11501 u. 17605 
Mannet iadij fefedd itt off fovtare Hnnt skaffle, of heoffhett fir annd off fie Hfft, 
off waterr, and off tarft. In den folgenden beidoi beispielen aber Uegt weder 



by Google 



E. Eineiiliel, StreiTiUge durch die me. syntax 280 

twang ones Tecsmaisea vor, noch fianilisUcber emfluu: Jul. 48, 49 £iuA mil 
ilakciU of ft tltdt (es ist Dichl vorher von bint die lede) and. Jul. 5^/0/ 
mean uitoi ut inungtt toid pe bUdti dieRoal letzt die. andere ha. den artikel 
nicht. Aebnlich Jul. 75 pU world nmnt av/d as fie wtltr ft nmtp; diM iit 
uudiucksvtdler und ansduulichar &Is die lesut ahoe adikel in ds zweitea tu. 
DcT utikel stehc in den drci letiten beispiolen , wcil der gegenttaud bIs mit 
ciner beioDdeien , weoo zimr aucli nicht auigetpiocLenen eigensohaft gedaolit 
Oder gefUhtt witd, geiade eo got also, all wenn dieie besliminuDg. auigadrttckt 
wdrde. 

Za 13, 2. Wenn das AltfranifiiiiGbe cingewirlct hat, so i(t das so zu ventehen, 
dau der aitiliellaic gebranch der abclracten, wie er im fiUheren, noch iiiibe«in- 
fliBtfoi Hittelcngliichen bemchte, bemJul blieb. E. nntorllist hier und auch 
andemorta Tidlach, sich Qber die beiiehnngen der beiden iprachen deutlich. aut- 
ntipnchen; ei beschrjinkt sich darauf, die fibereinatinmuingen (oder abweicbungen) 
schlicht uuafUhrMi, was den glanben erweckt, dass dunil eine abhingigkeit 
(oder andemUlt selbttindigkeit) geieigt werdn soil. Die entxcheidung tlber 
die &age nach dem TerhEltniss der me. syntax inr alUn. isl gerada in dam 
absduitt Hba den artikel eine wa Bchwicrige nnd bei dem mangel an TOBurbeitcn 
am M tuaichen, data man sich tot allem hier vor leichtainnigen ichlllssen 
iMlten mna. Bei den abatiactea stimmni Me. nnd Alt&i. Qbeiein in der stellung 
all nbjecE, pridicat, olgect und attribnt; aber wean nnn in adrerbialea b*- 
ttimmMigen der me. gebranch gerade dai gegentheil vom Altfrz. ist, so wild 
Bwn'nch lange besinnen, ehe man anoinunt, dassdasMc. in denersCon fSUen einem 
fremdack eufloM fblgte, im letitoi dag^en eigene wege wanddlc. Das Frtlh-me. 
wejchl, to Tiel icb sehe, nicht sels von den Cbaooes'schen regeln ab. Und idi 
bin daber fllr annahme einer ungeMIJrten entwickelnng. Atich brim appdlalimm 
wkd iBan wohl ohne das Altfra. auskummen. — Die viden tlbereinMimmnngan 
dee Akfrz. und He. in der verwendung der artikel sied Ubrigens Mhr TetaUnd' 
lieh, da beide spiachen ja aui emem gleichen, Uteren znatand eatwickek >ind, 
w« ea noch keinen aitikal gab , und da die baidan artikel damach in beidan 
spracben mit densetben mitteln geschirflMi warden. Mn wird ebenso im Ae. 
scbon viele Ubereinstimmungen mt don Altfre. nackweiten kSnoen. Not da 
wflrde ich einiun de> Altfra. annchmen , wo sich Kugen liesie, daas dieses die 
eMWtckelnng dei Englischen in cine andere bahn gelenkt hitte. 

Zu 18, 4. Ein iweites me. beispiel im FMl 349 Ga tot mlli pme wet •diaian 
genannlen weg>. Man brauchc doch scher den alt&i. auch dui noch gelegent' 
)idien gebfauch des artikels in sohJien flUen sur erldlning nicht. 

Zu 19, letttei absati. Kne aasnahme z. b. bd Laj. 3813 a ma htmde gvmt, 
Im Fiflh-mo. ist das setzen des artiheli nach le ttbdhaapt aber schwer zu be- 
legen ; bhifig dag^en 10 AaH mat AR 48, so heS long ait hi wot 56, leanmgc 
ii le vuel ping 82, ptt hit bio 10 open itmiH 86, 10 uiiiaiitdtiuh pittg 116. 

Zd 18, 2. Dieser gebranch echeint im He. gai nicbt setten an sein. Jul. JJ ha 
ieaA adim biktfdtt to per eorde emt U »aJie oigUt taid pe tamle lUun m ta 
Me— me; das Royal M(. hat Hre lamlt. P. M. aoi LtUel iieeuS mofiimam Au 
meetiei vet pe emtne (atine sOnde). S5 ^ A eJUe keaUen wel. 50 /or deri 
me mei kit biitimen eon pe king ne se ireue. Der siim iU duidi dia umgebnng 
Uar. In andem BUkn steht anoh dai oitikallose lubstentiv he lette lif o rode 
Jid. 17; pe kUKteUu forytl for wife oder for ekilde V. M. >$; far me parf 
E. KalbiDg, EniliicheitudieD. XII. i. ig 



by Google 



390 



Lilteratur 



ht /laMt tart ef tiiyfi ne of ckildi 45. Diese redeweisen sind schoii fonnelhaft 
und un aussterbeD. 
Zu ao, 10. Many io der AK. noch meist ohne den artikel : to moni wum 62. to 
moni wummen 62, tt moni ancrt 116; jedoch le mom on ancrt 61. 

Zu 26, 8. Hier sclieiiit es miT arg verfehlt, m sagen: in Smtce tht wite, Latona 
tht tlere stehe das adj. 'in anlehnung an ein vorauf^hendes mbst. , du daim 
audi zu ergSoieni. Latona thi clere ist syntaktisch gerade so zu TcrstebcD wie 
the clere Latone: in beiden ^Icq ist inci subiC. die sidjecti*ische bestimmiiDg 
gesetzC, die nur das eine mal nachstebt, dss andere mal Torausgeht. Es iit nichts 
tn ergKnzen, da nichls fehit und alles so voUstiindig wie mSglich da ist. Ebenso 
an old man and a fort; wire hinter pore was lu crginien , so bitte der atw- 
druclc eiom gam anderen sinn und meinte zvei nafinner. Es ist cin fianerlich 
verSndetta an old and port man vie das diilte mOgliche a man poor and old. 
Allfl diese beispiele haben also mit der sobstanliTirung von adjectiven nicbtx m 
thua and gehOreii nicht hierher. — Aucb in beiipielen wie at lailk the toite 
ist koin subst. lu ergtnzen. Der weise, der anne sind wirklich in substantiTeii 
gewordec, da sie ja durcb adjective nKber bestimmt werden kCnnen; der gltlck- 
Ucbe anne. Wetin icfa aber ein substaotiv •manni hinzuftlge, so bestimmt iglllck- 
lichei nicht mehr das larrac", sondeni beide adjective beitimtnen du substanth- 
und die beziehung der beiden wSrter ist vjillig Tcrindert. Also kana oicht die 
rede davon sein , disa etwas zn ergiasen sei. Erglnzen kann man tlbettuupt 
nor ein kuri voraufgebendes oder nachfolgendet wort wie in dcm beia[»el II, 
348, und solcfae beispiele geMren ebenralls nicht hierher. — Id der Sllercn 
sprache ist die freiheit, das adjectiv lu substantiviren , natUrlich gritsser; das 
Frllh-me. kann wie das Ae. jedes adjectiv substantivisch gebrauchen. Mit artikel 
I. b. AR. 50 ptt te diode lolie. Jul. 79 Ht moll been a com 1 gadtt guldtnt 
Edtnt, AR 68 nowi forpi pe trtovie it mislttud ant It laktUaii bilontm, 
Foenft Morale 34 (Zupitza) For lont vmlled iine fer%itt de fnmdi md pi tiUl. 
AR. 68 fe tmwreitt iUdelicht liei on ft gode. Jul. 52. S3 ^'> 'te tfltr hire 
pen ladlieJa of helle. 52 ef fat gritlieke rwidi agriten vtrtn, Aber ancb ohne 
artikel: AR. loS Ich hteld me al stilh, ate dumie ant dtaf did, ftl nauti 
non OHrmere. Jnl. 64. 65 fu art rihtviites wieli ant ntnftilet tattu. AUit. 
Pi>ems (Morris) B 716 Scial lynful and saklei infer alen paynt. AR. 100. 
■01 \if fu ni knaweit pt lulf, fu veir bimeng tunmnun. Havclok (Znp.} 
tfym leuede ynng, htm louede holde. 

Zu a8, J. Der artikel bniucht ni^t in fehlen: P. M. 163 der leulen aumi^tt 
hton pe ki^e end laten. AR. 64 to mamit pio itHi. 64 hio n»lde sont iiom 
mit te vriit ieud and icnoVKn, MBtiner II, 3, 5 'Ad demene fuiie and ft dtede, 

Zn 38, 6. AelCere beispiele: Jul. 4 u. 42 Aire aldemt laktn. pine aldrene lalUm. 
F. M. 192 nre aldrene. Robert 249 lur eldemi. 5048 vre tldtmt. Cnnor 
Mundi (Zup.) 13 ogain ft ilranger for te fiftt. 

Zu 39, 5. Ein beispiel ohne artikel: AR. 74 Mio fDlLmlich fe tungi) madid imt 
welt. Robert 11019 'I'tit temard ii owe drou (nach hause). 

Zu 33, I. Ich sehe nieht nn, wiruro atte laite nicht von at fam laioitam 
koinmes soUte ; die redenaartea al first, al latt, at liatt gehfiren eng lusammm. 
Lateil : laHil ((irm 11765. I1779) -■ /flJ/. 

Zu 31 , 6. Der comparativ kommt auch ohne artikel vor : Sermons (MItzner II) 130 
fied from ivele te toerse. ZnpitzaXV, 44 me noun Mitnmtn toirii ne didm. 



by Google 



B. Einenkel, Streifztl^ durch die me. sfiuax jqi 

Zn 41, 8. Erne iteUe, iro dead fem. ^brancht ist, Etehl AK. 61 pnrh He purits 
dtad kauei hire iny^ng into fe seuli. Itd Ae. ist es m&nnlich, aber Lateiniscli 
ond PnniSsisch weiblich. 

Za 51, 3. Dbss alday eJnc fortsetzang des ae. lalnt iaf ist, kuin man ohne bedcDkeD 
annehmen; frUh-me. a/(f0t Jul. 40. 41, a//if i/a>Laj. A 14043. Vgl.zu55,9. Aucb 
ftlr afttieyt ist ohne nolh eine angleicbnng ans allfrz. A>f» fnVi angenonuneQ. 
Es ist vielleicht Oberhanpt genitirische fonn , indem alivty ein s aanahm in 
nachahinnng adverbialer geoilire wie mmmti vreU Jul. 8, enfrithei wdt AR. 
ai8, alchts weiti Laj. A 14188, tier sides Sermona I30, ederkwults AR. SO 
and iluilicher. Und alUi wHs koromt gar ID Hali Meidenhad 4 and z? vor. 
Gerade die bildangen mil vitis lind besouden hKuGg ; vgl . zu 66, 5 . Zd aliutji 
beacbte Az. 6 aliimity , s. MStzner II, 63. Ein sicher pluralischcE aileweyes 
dagegen and in raumlicher bedenlung kommt bei Mannderille s. 34 vor : Allewiyes 
men /ynden godt itmis lallerwegeni. 

Zu Jl, 6. AlgaU flndet aich schon in der AR. und wai aucb id dsr bedeutung 
Ton anyktrw: 58 Cadet kette is, fet hta hit jelde allegale. Zweiter beleg s. 84. 
Auch kier ist das Altfri. UbeTflHssig. 
Za 51, 7. Dass der dativ bei andem wSrtem als daj wirklick iparsamer ge- 
braucht warden wire, wird dock vielleicht durch weiteres sammela von belegen 
nicht bestStigt werden :* Flunme giebt fine nihle, Schrader irim feanm, Zup. 
tIbuDgsb. ao, 34 steht fan neakti, ao, 23 sumrt Hdi , 27, i fam rettidir^ei 
a/em. Die einheimiscben fonneln waren wohl nicbt to wenige und jedenfalls 
sehr kiiufige. Uebrigens ist die scheidung des ae. temporalen dativs und in- 
stnuneDlals todi accusativ nicht scharf: Schrader s. 19 giebt belege fOr den 
dativ mit der bedentung der zeitdauer , Flamnie flti den accusaliv ; towohl der 
dativ and instrumental als auch der accntativ beanlwortet die frage wann 
(Flamme 9 and 10, Schader 19); fbr Scbrader's ic bee mid tov eallmut da^um 
steht in zwei tplt-ae. oder frflh-me. hss. (Zap. 31, 20) if iee mid earn eailt 
dajas. Um so leichter konnte der accosativ spiter den dativ ganz verdrfingea. 
In del AR. giebt es noch deutliche dative Euench ttrideie e/ te ^er holded 
tiltnee 7a. Eueriehe deie 116. Aber auch schon HtldeS hit mm edtr dai He 
•aiht 40; in adverbialen formeln geschah das aluchleifen der endnngen noch 
schneller wie loikst: neben siwu kmle (>einn<; statt svmre kaiile) Zup. 47 
and tunte ektre AR. 64. 174 ist sum kaiile und sum eherre gewOhalich: 
Sachsenchronik, Zap. XV, 42; Jul. 40; Jul. 4; Jul. 41. Das mm in summe 
ehtrrt AR. 90. 106. I08, tummt prstut Zup, XXII, 35, summe kwilt Jul. 9 
wird aus ntmne zu erklKren sein; so wKien dies also belege ftlr deo accusativ. 
VoD bedeatung ist, dass in manchen denkmllern mit allerthUmlicher sprache, 
wo der accosativ des artikels die form feme fane hat, zeilbestimmungen auf die 
ftage wann nicht die dativformen zeigen, Bondem die uniweideutigen accusativ' 
formen angenominen haben : fme fridiU day aroai if del M&tzner II, 3, 3 
(der dativ lautet pen); pirn sstptre pit him restede pane teuende day Azenbite 7. 
paitne pridde day 13. pane aonday 7. pane ziaurtagpe day 13 (der dativ 
lautet pe). Ob und wie weit framCuscher einflass zuzugcstehen ist, wird sich 
ent bei eingehender unterauchung frUh-me. texte ergeben. 

Za 53, 3. Da in den Sermons bei MStmer 130 schon prea tides, in Gen. ft Ei. 
3390 seuent sides vorkonunt , so vird man dicse formdn docb lieber ftoa den 
as. dativen berldten, ebenso wie pe pridde sipe Onn 11376. Sennons 130. 

19* 



iv.Goo^^lc 



A&. 78 *nt dtn u. iastrumeBtaltti. Ein g«nhiviicbNi ^ir si4ti Serm. 139 
wnrdc mIiob oben mit andem xbioluteD genitiMD iHsaaimcn uigefllliit. Da» 
DUD oftt timi so lavemchtlich bus dem Altfn. hcriaitaB aoll, taOckta kh 
niclU onUncbniben ; Anch im DcHlschen h»beD wir das ganoa mtsprecheBds 
aftmaJt. Wu du FnazCiische kooala, dttrfen wir, da in der siceacn ipncbe 
diaHlbca vorfalldcr da mrtn , den EDgllKhen und Dautuluni auch ntiaBCii. 
Nkte imUmlu^ iit die idtw 67, a angcfUluto >icrbildaBg< 10 gait. — 'b^end 
dunat* trnrnt tide Zap. Ub. (ureiton of im Mdi) XIX, mi. 

Zn 53, 4. Oft timt koBimt in der that icbon me. vor and awar oft in G««. & Ex. 
u» a nvM am limt kt cam 1435. 14S7. i^i.}. loaj. Famer Afenb. (Zap. gi, 80) 
fo h* mts a t/UU, an time lu yidt Una ft tmtflt. Bei Lawman AB 14063 hdait 
ea f* Uomp kU in aiu time fat . . . Zn Tagleicben iit «■ thtrt Jul. 7, ^iroAan 
up 0». margin iUd Gefl. & Ea, llAi, 01a margat.quoH day earn htm ta 1093 
(>= eines morgent) ; a day (=• eines tagei) Robart 11171. 11199. Man bcaodit 
daa AUfn. wobl nicht. — 'EinM* a*, mmri Hdt Alftcd, Zap. lib. W, 33; 
me. Mwx viiU (SwhuMhr.) Zap. XV, 4s. t tuma time Zap. (La^iatb mi.) 9. 
sum kanle Jul. 40. sum^htrt Jul. 4. 41. »mm thtrt AR. 174. tum m i tharrt 
90. 106. 108, V^, anch eSer kmmit 'zuweilBn* AR. Ss odar ai*r hwili 104; 
in d«n«Iben bedaalttng ader itumtlt Mi. 6S; danebea daa imter 51, 3 enrfihate 
e it rhmnlu mit gleiabna dnne. Nebm lam tyuu fiebt ea any lym Ji laah 1 
RoUa de Hwnpok (Zap. S8. 40) ui ^rnw CriaU Ihay JLm fyndt na nettMti, 
ar, if fay arrf tym fala aghte, il ej iwa lyttill . . . 

Za 54, 3. Ein bdapiel bei Lftjawoa U, ipo am luM wihl mart. 

Zu 55, I. Dieaer gabrancb llaat iich n^on sm der Jnl. belegn: 76. 77 f^ 
Urn Safku fi-m p* Ha a miU aMtm a tUnht. Rabart llljl W^amit tt tami 
ta (ewm) tiaU ht III tamam am lamuhtd. Anch im Deuttdtaa. Daa FEaocOMchen 
wild BHHi alio antfatben klinnen. 

2a J.5, 9. Al du im sinnc tod dim ganttm tag atir koamt ab0 tctmm Jnl. 4a. 41 , 
La). A L4A43, tot. In der Jnl. haban wii aaoh EinenM lelbat eine Bi«ac)K, 
die nsh aafiiWie !•>{« T<m den TcrdarMidieni MnetModm einflUaen der iieinden 
ipiadia rain gahaUea hat, eiiM namindbare tochtar d«« W*. — Bbenao tmnWhrg 
nitd aa lein, Imig timi aua dem fn. Imiag Itiu henoldten. Aoch s6, 6 koHMit 
man ohne du FnuaSuefae ana. Adiere bdege: Zmp. XXII, 5 a Imli Itfar 
fi ^mt, SoTMoni 130 fiU kumdrtd wimtrt ftrti/an. Gca. & Ex. 1905. 6oi. 

Za j£, J. Zvai Uuliche wcndnngen Uehen in LydgaU't Gny tH Wanridc 
(1. Zab. Ub. nite \o^: tkn daiii sfati ht mat earn ^ Ika that toft aimaut; 
agitr Trhei day Guy laat hit tuttaatrmr ipaii af taa yUr. 

Zu 5S, 3. Dieae wendimg iit jedoch im fhllwren Mc. die KcwtHuilMha: Scnn. 
130 (MUraer) hit wot fna gitt ktald. Geo. & Ex. 19*7. 1357. uS*. 6{8. 
99a. 4145. 0911. Robert S39a. $591. 4&10 and ftftan. Danaben itdtt Rob. 
3477 Arpura teat fa fang mam a/ tifttm ((r vmrntfi. Durch me, oantaminatinn 
dioan beidui kdnnM */ liflf ami frifti fir old Rob. ^79 cnMandea rndo. So 
wIk diese redauait, wannglai^ nidit ae. (a. Eincnkel 177, 5), dconodi «i- 
haimitch: nai a duid ^f hptlpt mamth aid a ehiU trotht mattlh oldtfitA a dmid 
ef taihit mamth aid. Andai* kinenkcl J7, 3. Er itdlt dan latetan awfawdc 
ein«m andem that mat af half yir agt glaich , iadam ir agi ilk dai allin. 
adjectiv a^ cAUil. Abar agt raimi fact Chancer mit pagi, boi Cower mit vUagt, 
fiultrage, caragi, vaittlagi, mariage. AUo isl ea daa *db*t. f^*{ da* adji kiBMte 



,,,_.:! by Google 



E. Einenkel, Streifttlge durch die me. lynlax lai 

tMi Cboaar «odi 'agi, tptMr 'agy lauten. Die soB4arbare rvdmnrt man dnan 
dartKlm ite jnrfcn ««> wob fiut htlU glaioh gcbfldet (cte. Vg(. db ron 
Eixgdcrf 177, 3 gqiebcnMi beMpiele. — 57, 5 iriift *;i»»fc»i nrei ^wtAtisch 

vM«cIiie4eB« aBBdraduifeiseB 11 ■iiiiii : Of twmity %tir it tsv ^ agi heiut 

■nranaf jahn war ctkb ^Ir* imd u eatqiricht dfln ft«. tei^ri nicht; denn 
diem and Obucct'i beispid V, 169 bedeoMt >er var toh 4em alter von I4]riven<. 
Mm aiaht den onteischied auch in dem fehlen oder wtBca dw hrntiiimiM-n Wtlkeli. 

Zd 61, 7. Zwei fltare beiqMcl«; kt war laift amt »mmM gittd* Havelok 
(Znp.) 97. Nf fi*g vat Mt glad Rohan 11971. Anck Uor fiegt dock wobl 
keine BachtHldai^ nach dam Fre. Tot. La;. II, 300 Mekt olB /mA/ wnbr mare 
•caA SovaoBi 119 SumJil taem. 

Za 63, II. Sehoa in dnem aehr alten toat; pi tdit mtiJm viergadt tim ktaet 
Jal. 54. 55. Avch Al s» ht pidateard ntm^itg ntylUtyhtt Znp. KXU, 5 nsd 
fai stimdtl far Hm toar drtdt Cnrwr Huodi (Zup.) Iia. Fcniar ififKn a lull 
wUU AR. 73 1 a Mtl trfor pt fymt Znp. XXn, 5. Rob. 10173, 

Zn 66, 5. EiB ofrti leeit iit wkUich fcUune. belegt, und nua eatgeht to der 
vorgeschla£«Ben , lehr bedenlcHdieB anil^unfi;. MStiner bele^ lu Anaen R. 
70 die folmel ans Hali Meidenhad. FrOlune. sind dberhaapt Bolche adTEcbidle 
EcnitiTe aehr hinfig. MUzner ftthct anf aos AR. La;. Hali M. HBigarethe: 
ttiMmit mtis. fitsu mil. ntmts iMi'n. mtrichli zatit. aUtt mtii. tint weit. 
Ich babe lu $1, 3 berdta emige andere belege gegeben and fUge noch Unto: 
5c> VM JnmcUtt neii gt ibidtA^/ Jul. 42. tanii veil 13. atwHi 11 (mm in 
any way). 

Zu 7a, 3. Hinter •inbjectei iit •oder objecte* eintof&gen. 

Zu 73, 7. Solcbe paitidpial-cooitnictionen lind anch lonst im Me. selteu: %. b. 
nocK Uggand laid Mi ituid dime Cnnor M. (Zup.) 50. Und der gebrauch 
TOD teili iM schon bUt>me. nnd wohl unabbingig vom FratuAdacben entwickrit 
(yrie im Deotecben). Jul. 58. S9 'v paiikai godd toip hendiit vpaheumt; ebenso 
66. 67. GregoT (Zap.) 81, 33 paial held up hope hit hand wip htrt godt It 
Critt ytuait. — Docb iit eine absolute couitmcCioit mit dem adj. <ou, mu recht 
bloSg im alien He., die gewiis aach abne fremden einfluo gebildet ist; Jul. 12 
km llavahi kian pi itw. 2a f/i tsen pu hoviI pt ant vrip pi vriidewt te 
eturitihai ham alli. 78. 79 ihtitt vmrii hi him one. AR. S6 Nt goit tu 
mmt pt mt. 156 mi tikal tiUai Mm oat; MKtmer filbrt daiu noch ein diittet 
■ui AR. und zwei weitere ans dem Onnulnm an. Die redensart icbrint ni- 
aprflnglich eine datiT-conitniction zu inn , da AR. sooit gel^entlicb die acca- 
sativfonoen imu, rnrmi 96. it6 zetgt, eben*o das Ormnlam aiute 3374. 8118. 
Zn 73, 6. Es kommt aucb vor Jul. 33 fin liaddut iiraelti Uadc of igipli dru 

fet park pt nadi ita (die bestimmnng geht auft object). 
Zn 74, 1. Hier nocb ein drittes beis^ad zu dem adieuen fall aus dor Juliane. 
Pi idii mtidm cem baldiHcki ford Uuorin pent ntu .... hire neiiehtfl tcMmndi 
al at tckati as fit mimt 54 ; die anderc hs. auf s. 55 hat ganz ibnlich tnit 
vonnstehendem put. icMmndt Ioti ntbscktaft srhttu as . . . 
Zu 89, 4. Einenkel'i vennulhung ist schon dnich Schrader, der s. 11 ein tweiles 
beispiet am pa mastait lymtt giebt, besUitigt worden. Icb kann oocb ein 
drittes Ae. und ein riertei aus dem Me. bieten : j£l&ic'B Geneais (Zap. 45, ll) 
traig Ml ftaa pa ittitaa fyeetam, weldies jedcr schon geleaan bat, and Rob. 34 
in alien bss. frt pt iiili yits fitit iep ^ mitl toufit. — Der stern in 90, 3 



by Google 



294 



Litteratar 



ist nun zu tilgen ; tngleich verbcsteie die beiden druckfebler : in det enteo leile 
lies ofl pe htlttt, in det votletzten mh of pe btsU mat. £s tit interessuit zn 
seben, dau Wftrtoo die site wendung wieder zu beleben versucht )ut. Wir 
leten im 3. bande leiner Hisl. of Engl. Poetry i. 14.: 'He ordtrs that the 
tcltelars, vihe art eppeintid le ii tUcttd frtm tkrlt Ikt most centidirahli 
sthoelt in Ktnt and Norfolk, skail bi Uu bill and aptttt scMnlari, wtii in- 
itmettd in tht Grammar. • 

Zu 91, 5. Der zweile beleg wenigsleni eathElt jedenfaUs keinen partitiven genitiv; 
dss Eubst. bingt ja vob at ab, and unter dieselbe abbingigkeit gehSit Jlfiene. 
Gerade K> iteht AR. no in JUi licomt , tuiriek lim, ht polcdt simdri pint. 
Daher verden such in beispielen, wie das von Einenkel erst genannte, lablwort 
and hinplwort ali einander nebengeordnet , niclit imlergeordnet gefUhlt worden 
sein. Ein vollstfindiges bcispiel mit wicdcrbolter pr£po»tion , wpIcbcE unl eine 
gute bestiUigung giebt fUc diese anffasiung, finde icb AR. 90 of sihdi &• efsflthe 
&• of htmmgt is itid sundtrlieht of cuerickon atewl. Vgl. die (SUe aof s. 96. 

Zu 95, 4. Der mit einem fragezeicheQ dngefllhrte beleg atebt III, 387. 

Zu 95, t. Man beachte auch folgende ilteren bdege: AR. 86 Baebitarts beoS 
ef taro manirts. S3 Uikilaris btod ^to kunnis, 50 Uor preo mantrt crtmtet 
btod. 4S ifid aile eunni leardt und Ajenbile 70 we habbef ytald ttn mantrt 
unnet of ft tongue. 

Zd 96, 9. Es giebl schxin alte beispiele, sogar mit fOrwSrteni: Jul. 68. 69 > pat 
ftrHekt fur amidden riht Uhlt ant Ut caenthtt anon tutr eutk sptrkt. Geo. 
& Ex. 3906 It it sal lesttn tutriii del; in Zup.'s Itb. quat sa god bad, itPtrttd 
ht it ntutr a del. 

Zu 98, 5. Aber schon Jul. 22 Ntutr of pi ml ne ithal ft nauit vionHn, Vgl. 
Einenkel 104, 3. 

Za too, 4. Noch andere ae. verben iind in nennen : Sylle pe god of htoftntt 
dtavtt Zap, 46, 45. Bring mt of pinum huniape Zup. 45, 9 (vgl. et of minum 
hunlode 45, 39). Of dis tiiarme mttt du gif ate nu Gen. & Ex. 1491. 

Zu 105, 3. Abwnchende filtere me. beispiete, in dsnen to fehlt, sind : Jul. 54. 55 
pe reue, as hi sih pis, pithte mucit leundir, ebenso s. 7 ; und Rob. 458J (an«- 
genommen die 3 hxt. ^, S, c) he lif ft crount of pis lond pe noile Constantin. 

Zu 117, 3. Eine aufFallende verwendung von after im Foema M. 331 per ir 
wanunge end wop ifttr eche ilnte. 

Zu 134, 3. Dieses tm and »> ist in Gen. & Ex. hinfig. 3266 kiste it brtdtrt 
an and on. 3377 on and en EgypHenti felltn to dt grund; femer 1639. 3313. 
Aucb das im ntichsten absalz genannte und MStmer entgegen aus dem Alcfn. 
bergeleitete M two and two begegnet bereits in Gen. & Ex. 570; fouelts wirtn 
itritmt cumin bi seuene and iiuati or 6i two and too'). Miitiner behilt also 
doch wohl recbt. Zu by and by v%\. Jul. 39 Ich matede Ytait bum isahtt purk 
&• purk to dtade. 

Zu 171, 9. Der gebiauch von of iit auch schoo in den alten me. denkmfilarn 
gewfihnlich: Jul. 5 inagt man of leret, 4 an heh mon of eunnt ant ikt richt 
0/ rtnte. Zup. XIX, 69 modtr tttant ef alli lastt, 77 al it pe heoutni ful 



') In Boctu* n. Sydrac (Laud ms. 557). "ile 9»i Tht kyng axid Aym anac 
These auisHetuu by mm and em. Ich bereile eine kritiKhe anseabe (Br die E. I 
T. S. vor. 



by Google 



E. Einenliel, StreifiOge duich die me. aynUx 205 

0/ fiat bliisi. yiWl, 38 fat pu mt kauest sop istyd of alle iverdis pistl. 
XXIIJ, 32 n. 49 ikald of pc tuut efged, 39 u. 48 anhtef of pi luue of urt 
lordt. Poeoia M. 1 tider a wiitlrt and alort. 3 child a itterde ii$d adtde. 
4 a wiHtre tald, iyg a ride. 241 a daiiii anstidtfcste. 164 grtdi of iiolutr. 
Grcf^riiis 41 rithi of vali. 63 mildi of modt. La^. 6367 of alle pingat kto 
meore god. Gen. & Ex. 1355 rieAt of uielde and uiali. Havel. 107 Of word, 
of vitptil hi wot ield. Mao siehl daher vielleicht besser vom frz. einHuu ab. 

Zu 180, 8. Auch hier wllide eine geDsoe unteciuchung des fruben Me. vrohl 
daJthun, da&s die sprache selbstandig diesen weg gegangen ist. La{. sehr oft, 
z. b. 13826 AB, of elchai vueU At ■aiai war. Znp. XXII, 39 of <mi pingt 
sty mt. 65 pe wymmoa dudt htam to tatdtrslende of ant miklye ■wihti. Poema 
M. 147 Ful Toamie mti lihtlitht sptken of hungtr end ftslm. AR. 116 pis is 
Hu inetih ijtid of pi vif wittts. 90 of sildi &• of spttht &• of Atmmge « 
stid sttndtrliihi of luericAon areiut. 90 ipehtn of alle imiHe. Havelok, Zup. 
XXV, 8j, 5 pe tale is of Navtiot imaked. 82, 13 the rym it maktd of 
Havelok. Rob. 56 telle of all pis we. 

Zu 107, 3. Owl and Night. 733 la audel m\le. 

Zu 311, 5. Aber schon in AR. «teht Aabben kirn to leofmon lOO und cAtosed 
jfetu Crist to leofmon &• to spuse 98. 

Zu 240, 10, Es wundert michi dass Einenkel hier nicht die genau entsprecheode 
franttitische ansdiucksweise, nie El elle di rin erwahnt. Dieselbe komml, wie 
profeaaor A. Tobler mir schreibt, wenn gleich nur techt selten, auch im Altfii. 
vom 14. jh. ab vor. 

Zu 329, 6. Robert Ton Gl. slebt dagegen wohl nocfa dem Ae. nahe, i, b. jfoyt 
kit is la sen 13. Wonder Ait is to se 157. AR. 50 clennesse, pel 11 muthel 
pint mel uorto holden. AR. 116 se muchtl sehaundic, pel m'l no niad to sptken 
ne to wrilen per to ^eints, 

Zu 230, 7. Jul. 10 H pat ilkt godd, pal me is lad to grtmien. 

Zu 335, 3. poktt to ofsleanne yaeoi Zup. 47. 

Zu 25s, I. Aber &lth-me. schon sehr genohnlich , mil uod ohne to. Jul. 49 
icA habbt imaked kum to spitlen. 42 We makied him to ptnhtn ponckes. 39 
ich makede Caym acwaldt Ais brodir. 39 iiA makide pen mueAilt Willi Ysaii 
tion isahel purh &• park to dtade (passiv I). AR. 106 moAed a naele tmet 
cstmai. 104 pe utond maked sum ping jlinken. 

Zu 157 1 8. Ein metkwOrdiges beicpiel isl pe eppel is forbade me to itene &' noni 
forlo bihaldeH AR, 54, fUr me is forbodt to ttene pene eppel. Es isl aUo det 
Tom inf. abhSngige accus. lum subject des regiereaden verbs gemacht; was 
geicbehen ist, um die beideo iofiiulive um so nacbdiUcklichet einander allein 
am ende gegenUberiustetlen. 

Zu 359, 5- Ein beispiel mit for: AR. no Ms owustt deeiples ne heolden kin 
for god. 

Zu 360, 7. Ein iweites beispici, wo kein iea in dem passiveo ausdrock stebt; 
Jul. 40 / makede sein Jithan kef des bicoruen ant seinle Stefne mid statics ittenel, 
Ein beispiel mit adjectiv: AR. 86 maktd Ais vuel teste.. 

Zu 361, 9. Ette iseik kine utir AR. 53. 

Zu 164, t. Rob. 11331 pe clerkes addt pe siretes tone Her. 

Zu 366, z. Gen. & Ex. II7 Jle sag irdi drie ant te water atiiai. 



b, Google 



.306 Lilter>nir 

'Zil'a63, 6. Zwei Bui'iChuicet nicht belegte nrben: AR. 68 to ftl fe witnisit 
ft prtMU he»m falsi. Jul. 13 ick tthal -jtmi ft fiatk fodi tn fuktUi. 

Za 374, 6. In der Jul. '&. g -tta Htdtndt man. 33 hudmde kaurd; femer 
p.H- 5- -I?- VI. 35 n.«. w. 

LOKDON, joli 1888. K«rl D. BfllbrinE. 



A "New EttglUh Dictionary on Tlittorical Principles; fonudad-uainlf 

on 'the -maleriols collected b]' Ae PhitoloEical 'Societ7. Edited by Jsmes A. 

H. Mu-rrny. L.L.D. Sometune Pi«*tdent of Uie Tbilolo^ol 6i>detr , with 

the attistatice or many sehobiTs and -men of tcience. IStrt. III. Battet-Boi. 

Oxford. At tbe Clarendon Pren. London: Heniy Froirde, Clarendon Prefs 

Warehonie, Amen Comer. 1887. Price Twelve Shillings and Sixpence'). 

Die anzeige dieses dritten theilet, desien vonede faereiU am i. januai 1S87 

geschiieben iit , hat sich etwu veniigert. Ders«Ibe ecthilt niche weniger als 

8765 worter, Ton denen 1873 lUsammengesetite sind. Von den Ubrigcn 5313 

sind 3S02 in allgemeinein gebranch , wShrend 1379 als vetaltet und nnr 192 alt 

fremd oder nnvollkommen naturalisirt bueichnet sind. Die beubeitoi^ des bucb- 

itaben B bereitete mancherlei schwierigkeilen , insofeni er eine TcrhSltnissmissig 

geringe Mhl aus dem Lateiniscben und Griechischen nbgeleiteter wfirCer, dagegen 

eine grolse menge von proviDctalismen nnd slang-ansdrilclien enthilt , decen her- 

konft und entwickelnng «ne eiugebendere behandlung erfordette. Andereneits 

erreichen die zmaniniensetzuDgen mit der vorsilbe h<- allein die statthche lahl von 

beinabe 1500, von denen indessen etwa 600, die wie bebooted, bemuslincd, 

bepriwigg«d, bebishop, becarpet, becobweb, bedirty n. a. entweder leichC ver- 

stindlich oder nnr vereinzelt gebraucht sind, bei der entwickelung der bedeutungen 

dieter vorsilbe kura zmunnwngestellt and durch ein beiipie! erllutert weiden. 

BezUglich des planes und det ausfillirung genUgt es , hier auf frUhere be- 
tprechoDgen zu verweiieD. Otme l&ngcren gebrauch, ohne eingehendei studium 
flber ein lolches werk endgllltig zu urtheilen, wQide vermessen sein. Was indessen 
die vollstSndigkeit anlangt , so Einde ich bei vergleichung meiner allerdingi sehr 
nnvoIlstSndigen collectoneen fast alle doit vCTzeichneten auxdrflcke wie beak, bee- 
line, beecrocracy (auch A. Y. 75. p. 565), beleaguermenl, bishopess (auch A. Y. 75. 
p. 100) , blinkers , bloke , boaler, boot-black (Amer. =^ shoe-black ; Hoppc nur ; 
stiefelwichse), bottle-holder, bow-pot u. s. w. Nur vereinielt sind mir aoslassnngen 
aufgefallen, wie bigamise, Rich. Burton, City of the Saints, p. 519; lloeds^i^t 



■) James A. H. Murray bittet mich , im interesse des Dictionary Uber die 
Ton H. Schmidt in seiner dissertation: R. Stanyhuist's abersetiung von Veigil's 
Aeneide I — IV, als dort fehlend bezeicfanenten worte falgvndes lu bemerken. 
arct findet sich iwar nicht p. 436/z, wohl ttber p. 46S a. art, worauf dort 
verwiesen ist ; bxrlym p. 66g/l ; batufyer unter bonfirt p. 985/1, allerdings ohne 
specielle verweisung; it-bastt p. 719/3; bedglit p. 750/1; blaslfuf p. 905/1; 
blujdy/ul p. 931/3 nnd hlBcdiful; bortdilavt p. 983/1. Ich erfHHe Uenuit bereit- 
wiUigst seinen wunsch, iadcm ich nur bemerke, dais dem verf. bei der letiten 
niederachrift seiner abhandlung das Dictionary nicht aur virfteung stand , er also 
nicht in der lage war, seine frtiher gemachten notiieD noch nnmal nachtupiUfen, 
wShrend sndererseils die eigeuaitig compresse form des Dictionary, die filr die be- 
wiltigung eioes so umfSnglichen stoBes ja unumginglich i»l, den in seiner bentiUung 
weniger geUbten leicbt etwas abersehen lissl. E. K. 



by Google 



Junes A. H. Harray, A New Eiaelith JNctioiuT; on Histoiicsl Principle* 907 

pure wUte fesllien from tbe wingi of tbe ostrich. Ch. J. 75. p. 730; Btnttt 
(Boner ■*■ Bonaparte, Htppi) pappen, die in anfug dei jahrlnuidefts, betOBden 
I koabon, als selieiben b«nntit inuden; wozu mb die bel^itdle Mder ftfalt. 
bImc ich eine, wenn audi dot knixe erUlniBK. So nnier BibU I, 
I. c. >a particular edition, or a cop; of itt , vo allerdinKi dat dtat: ■1835. 
Penny Cyd. IV, 374/1 This (Genew) editioii ii often called the >Bi«echa Bible' 
on account of a lOiderinK given in Gen. Ill, 7< an rich Tentlndlich bt, hoi den 
nichttan dagegen >i84a. MBCauI^ Fred. Gt. Eu. (1854) 659/1 To Frederic 
William, this huge Ittshman was what a btau Otho, or s Vinegar Bible, la to a 
collector of a ditlarent kind* der hinweit anf die Oxforder ensgabe von 1717 
fddt, die Luc. zo. The Parable of the rVinegar* statt ■Vineyanli hat. Mlt 
redit wird in der Torrede daranf anfhierksam gemacht, wte ^ denrtifes wtitter- 
biich nicht nsr die entwickelnngsgeacbichle aUer wnneln, sondem auch die uhl- 
rejehen fUle nenester worttnldnngen zn bertlcktiehtigen hat. So gewinnt es anch 
ein cultnrhistoriaches inteRSte , denn die chronologisch geordneten dtate spicgeln 
die TTischiedenen leititriiniungen aof alien gebieten del lebens wieder. Am einer 
griSsKTen anzahl von beiipielen w&hle icb du itatt dei deutxcheo aweirad teider 
auch bei nns nut engUtcher ausspnuhe eingcbllrgerte Bitycli: 1S6S Daily News 
7 Sept. ^tkUt and tiyrides which we saw in the Qiamps ElysCea and Boia 
de Boulogne thii tonuner. jS6g. Mrq. Hartington in Daily Ncwi 14 May, The 
practice of riding or driving upon bicycle* does not form any part of the eu- 
mination of the Civil Service Commimoneti. iSBa. Pall Mall Gai. 20 June 5/2. 
The bicycle trade b particularly briskc — 

Intenosant ist ein vcrgleich nut dem Mather cischienenen Hoppe'scben Snpple- 
msnt-leiikDn. Wie OBchstehende probe zeigt, fUIt deiselbe, al^eeaben von der 
ger i nggren vollstindigkeit in den ciUtM, nicht cu Hoppe's angttnsteti attt. 

Beytott, V. (f. the name of Capt. 
Boycott, an Irish landlord, who was the 
original victtm of the treatment dcKribed) 
tiant. To combine in refusing to hold 
reladons af any kind, social or conuner' 
dal, public or private, with (aneighbour), 
on account of political or other diOc- 
rencca , so as to punlih him for the 
porition he has taken up, or coerce him 
into abandoning it. The word arose 
in tbe antunin of tSSo, to describe Que 
action inttitiiled by the Irish League 
towards those who incurred its hostility. 
It was speedily adopted by the acwspapen 
in nearly every Knropean language. Now 
{18S6) generally written without a capital 
letter. 

1880. Times ao Nov. 10/1. The 
people of New Pallas have resolved to 
•Boycott! them and refuted to snpply 



Hoppt. 
Baytvtt, v. jemand gesdIsdufUich 
vollttfindig isoliren. Hauptmann Boycott 
bewirthschaftele nu gut lu Lough-Mask 
(grafschaft Mayo) und verwaltele die 
gtlter fttr lord Erac, Die irische land- 
liga sprach 18S0 ihreu bann Qber ihn 
aos , und er fand niemand mehr, der 
fHr ihn arbeiten, mit ihm handeln oder 
verkehren woUte. So roossle er, um 
seme emte einiubringen, sich aus Ulster 
•rbeiter konunen laMcn, in deren tcbati 
ihm die regierung soldaten und con- 
stabler slellte. Nachdem er die gtlter- 
verwaltung niedergelegt hatte , lebte er 
18S3 in Meden in Lough-Mask. Als 
wort fUr jenes verfthren , dem viele 
gntsbedtser, pacbterheber, situMhlende 
pichter, kaufleute und gewerbtnuhende 
unterwotfen warden, kam 'to Boycott! 
in allgemeinen gebrauch. Nach einom 



b; Google 









998 Littc 

(hem with food or drink. 1880. Dailjr 
News 13 Dec. 3/1. Already the atoutest- 
hearted aie yielding on every side to 
the dread of being •Boycottedt. iSSo. 
Illust. Lond. News. LXXVU. 587/1. 
To >Boycott' has alicady become a verb 
active , sgnifyiog to >ratlen< , to in- 
limidate, to isend to Coventry*, and to 

iSSl. Q. Rev. 117. The lineal 
ancestors of the Land League •boy- 
cotted* the poet. 1S86. limes a Feb. 
lo/l. On September 19, tSSo, Mr. 
Pamell formulated the hiw of boycotting 
in the town of Ennis, county Claie. 

b. transf. and fig. 

18S1. Spectator 31. Jan. 119 Dame 
Nature arose . . . She 'Boycotled* 
London trom Kew to Mile End. 18S1. 
Daily News 19 May 5/3. You cannot 
Boycott hunuui nature. That entity . . 
olwayi gels the better of the Boycotter 
in Che long run. 1882. L. Stephen 
Swift VIJ, 157. Briefly, the haOf-pence 
were to be •Boycotted*. 

Wetche arbeit die schliessliche fcrtigstelluiiK einei einzdnen thdles erfbrdert, 
beweisl ein an alle mitaibeiter und freunde des unlemehmens geiichteter aufnif. 
Es gilt, fllr eine zaU von Uber 1300 ausdrUcken (brand-catchy) noch citate vor 
oder oach dem bei jedem nnielnen worte bemerlcten datum zu bcschaffen. M6ge 
demselben altseitig entsprochen werden , damit der forlgang des vortrefflicbeti 
werkes keine veri&geruDg erleide. , 

Bkemek, mai 1888. W. SaUler. 



den in 1 1 monaten da jahie 1885/86 
in Irland 796 perionen gintlich nnd 
3069 theilweiae boycoCtirt. Beaondeis 
wurdeo alk diejenigen , nelche (tlr die 
unter dem banne stehenden peisonen 
irgend welche dienste geleiMet hatten, 
verfolgt und ant das iigste misshandelt. 
Punch No. 3063, p. 33 (Jan. 1881 : 
•Boycotting a Landlord* ii now ac- 
cepted. — ib. p. 36 Ten Irish Jarymeu 
brought there t>y a line , one dreaded 
•Boycotting*, then there were but nine. 
Ein beispiel t. unter Care-taker. (Aehn- 
liches E. unter Coventry.) 



IL 

Carl von Reinhardstoettner, AuftStie und abhandlungen, vomehmhch znr 
litteraturgeschkhte. Berlin, Robert Oppeoheim, 1887. 310 ss. 

Prof, dr, V. Reinhardstoettner, dem wir eine reihe von arbciten Ubei 
romaaische tprachen und Ijtleratnren verdatikea , hat in vorli^endem werke cine 
aniahl von auMlien nttd abhandlongen getammelt, die gelegentlich in dem seit- 
raum von zehn jahren verSfiimtlicht worden tind; die lesewelt isC ihm hiefUr id 
um so grfisserem dank verpflichtet, als sie fast in^esaount material bebandelD, das 
selbat in gr6sseren bibliotbeken sellen znr hand ist. 

Inhaltlich sind die mannjgfach anr^enden essays in zwei gruppen getheOt : 
I. Aus verschiedenen 1 i t te ra t u r e n. Sprachliches und II. Znr 
litterfiren geschichte Portugals. L'ntcr den uufsitzen der iwdten gruppe, 
welche zwei dritttbeile des ganien buches fallen, ertcheint uns besonden die fest- 



by Google 



C. V, RemhordstoettiieT, AufsStze nnd abhandlungen 299 

Khrift lur CunSeifeieT 187} : Luii de CamSes, der sfinger der Lusiaden, 
lierromgeod, uad M isE dieae auf den ubeiten porlugiesischcr farschet benihetide 
lebensskiue dcs Camoes. von deuen LuiUdcQ R. cine kritisclie ausgabe veraastaltet 
hat, um so donltenswertfaei, als 'die ceDlennarfeier dei dichters bei uns iwar sebr 
■chitMnswertbe KithetiBcbe irttrdigungen desselben, doch lieine biographisdien dar- 
itellungen des grouen epikera hervonier. Doch auch die Ubrigen abhandlnngen 1 
Der Hyisope des A. Dinii in leinem verhaltnitte in BoJleau'i 
Lutrin; Goethe's Faast in Portugal; Pottugals neuere lyrlk; Zwei 
neucre werke Uber die romanliker in Portugal; Eine porEu- 
giesische k&nigscb lonik bieten genug des inleresxanten und belehrenden. 

Noch aoiieheoder xind die au&itie der ersten sbthciluog, vol alien aber die 
chaiakleiislik del Chrisloforo Negri, die mancben leser daza bewegcn wird, 
lich mit den Echiiften dieses bedeutenden italienischen phQosophen, hislorikeis nod 
gcographeo nUier bekannt lu machen. Studien 'Uebei einige dramatjaclie 
bearbeitungen von Herodes nnd Marianne' nnd fiber 'Napoleon I. 
in der leitgenSisischen dichCung' reihen sich wUrdig an. 

Bei der hier zum eisten male gedruckten abhandlung 'Vom lernen und 
lehren lebender sprachen', welche diese abtheilung abschliesst , m6ge ein 
l&ngeres verweilen gestaitct sein . da der gegensUnd ons besondera oahe angeht. 

Welchen standpunkt der heir verf. einnimmt, ergiebt aich bus folgenden 
■tellen (5. 123 ff.). '£s kann einem an deutschen hochschnlen herangcbildeten, 
in deuUchen landen ent^enen sprachfoischer (I) nnr der historiiche, gramma- 
tisclte unienicht in der iremden sprache Ubertrageo und von ibm oicht OMbi 
verlangt wetdeo, als das er denselben den llbrigen wixsenschalten confonn durch- 
fUhre. Die schlller weiden mil grUndlicher gTammadscher und UtlerBrischer ans- 
bildung in dieaer und jener sprache die anstalt verlasgen und, weon ihr lebens- 
beruf , ihre sociale stellung , reiselujt und andere verhUtnisse sie ins fremde land 
fflhren, an ihr einstiges solides sCudium anknUpfand, an der hand tin^ natjonalen 
leicht, soweiC ea ihre IndividualitSt gestattet, und darauf konunt e* nmfichst an, 
den praktischen theil der jpracbe erlemen'. 'In ewJgkeit wird es anfgabe der 
famiLe bleiben , den prakciscben theil des sprachstudinms , wie das muHkalische, 
je nachdem ea besondeie verhiltnisse wtlnschenswerth machen, fUr sich m pfl^en'. 
'Mficbten doch alle neuphilologen nicbt darin ilue hauptaufgabe sucheii , was sie 
doch nur unter seltenen, gtlnstigen umstKnden eireichen k&nnen (der verf. meint 
daa sprechen der fremden sprache), sondem vjelmehr darin, wo sie in der lage 
nnd, ihr licbt leuchten zn lassra — in der wissenschaft der sprache und litterator, 
in bistorischen studien'. Um diesem gutgemeinten rathe nacbdruck lu geben, 
beruft sich R. in den anmerkungen auf Klingbardt's vortrog Uber 'die realien 
in dem neusprachlichen unteiricbt und der neuphilologie' , oder, wie R. sagt, auf 
'die trefflichen worte Uber die ver wiisenschaftlichung de£ modemen spracb- 
unterrichts' ; dabei Ubersiebt er aber, dass gerade Klinghardt wiederholt und nach- 
drttcklich die — berecbtigte — forderucg aufitellt , die scbnle mUsse anch deu 
piaktischen theil det tprachstudiums pflegen und die lebenden sprachen so lehren, 
dasa die tchuler sie anch sprechen und venteben kSnnoi, und gerade von Kling- 
hardt rUhrl ja das wort von der angewandten sprachwissensctuift her, s. Engl. 
stud. XI, s. 200 fT. 

Dass es im publicum nicht allentbalben, ja nicbt einmal in 'besseren httusem' 
als aufgabe der familie angesehen wird , den praktischen theil des ^rachstudiums 



b, Google 



Bit nch xa pSegaa, iMfUz brmgt R. selbit ein rcdnde* h Biiy iri in <Ui baa 
Ijilwiiiiillliiii. die ei >. ill imbegniniob fiaAet, dMi ihw (OliQC n>ck tmt iabira 



DM:h ami lemratEin pcaiioiua eaUilfig [)) iprediBD. Dim aabafanganoi beob- 
mditaT drtMgt Hdi etm mnwr imll immet viedcr die in^ «itf: Won Imu mo 
^lom jaknlMBg mm Iriiende ^ndie im adHnina iwini >iigi«irhtii. wemi awn tie 
.scfaliralidi digIlI «ptecli«D kuw' Fialich wild dub von dam ■chUer nkht »«- 
l^gen dtlifau , dais ar «kb ttber on beUebigea thema gdla£g is dv fivudan 
•■[XKche ■DBdrtlcke ; Duokt ibm das doch Uafig in aeiaer notteiqmde idanorig- 
kailen. Aber flber cin gcwivea nuai d«a pnkds^iett kOnBeu mim cr vnS^eti. 
Damit iM dnrchaos nicht geaagt, dau dcr gehilt dor IdModaa ipTaclMn feting 
.xu (chitwn Ml (b. iti]. Im (;qi;«iitbcil, iA glanbe, der geann, den naa an 
■dam fmndipnchlichsB didilenrecke hu, iritd etn nm lo grOMcnr loa, jc bcSKT 
Dus diB fremda aprache Tenteht and qiricfat. Eiat datin wild maa m rinar ToUan 
wflrdignng der MMn&eit der diclion gelangeD; ent dann wird man den TOitrage 
firemdlSndiictieT kflaatlar, die }a ab imd m in grOuttmt MCdtcB in b<kai tind, mit 
'DUtion and gcwinii buigchm; ent dann wird nan aich 'Uber die welt iw bnch- 
Btaben wiader hmOber in die der laute, flber die matte halbe liniMsaaCuInae 
hinaus lum vollen eindmck , durch ainnlicbei nachachaffen ziua saeliBcbeD uach- 
-empGnden' erheben kfinncn. (HUncIi in dan Phon. uud. II, 19*.) 

Haaptaufgabe dei miterricht« in den lebenden ipntchen wtre uach R.'i oa- 
:iiclit 'grUndlidie gniinmatfirtir und littenuiiche anibildaDg' (a. 123) det adtUlcr, 
-die 'bja lur oberprima die gnnunalik abiolvtren' (a. 118) nnd 'den etymologitcben 
beaaerkongen und syntaktiicheii anafUhningen dei profeson folgen, dessen haupt- 
Tcrdienst die hetanigabe altfranittiischer texte*) iat, and det onter den leinigtit 
-eiaea uuaen von beatem klange hat' (s. 135). Alto gninunatik nnd wieder 
gitniinatik I Niemoud wird leuKiien, dai» die grammatik der clandaclieb Bprachen 
an den g^muaaien gillndlicbst betiieben wird. Wai ist aber der erfolg der nniaU 
von itnuden, die man danof verwendat? HSren wtr duttber die atimine aiae* 
Awhrnannet: 'Jeder lehrM weiu, dau es mit der fectigkeit d«r tnitecen foim der 
griechiKbea apiache, so weit es geiade die . . . fofmenlehre angdit, metat aabr 
bedenklich steht , and dasi , wenn die achfllet att das gynmaiiBni hinter uch 
haben, done bald nnr noch die bildnng der legelralaaigMen formes ffelingt. Icb 
habe mich davon ecat gana nnllngat wieder einmal bei •ehtllem abenengt, die 



') Ich mocbte der wiederholten kriftigen betonnng der gdehrten thitigkdl 
det mittelichallehrera gegenUber doch aof ein wortAckeimBnii's in den 'Pidagogiachen 
fragen' hinweiEen: 'Jeder lehrer mass anch mit den andeten disciplinen, in welcben 
an adner idinle nnterrichtet wird , so weit vertraut tein , dasa ihm da* fainflbei' 
blicken von einer adeai in die andere nicht unmOglich wild. Er muis namentlich 
die fagen kennen , in denea das menschliche wissen sich bertthtt. Und sollte 
du Duc moglich sein, wenn man ein stUck von der fachgelehrsamkeit opfert, das 
opfer mUsste gebracht werden'. [Diese bemarkung macht der aufopfemngsficndig- 
keit dOB verfaaMTS for >ein amt nm ao mehr ehre, all es ja anch nicht aa ttdg- 
nisien fllr seine theoretiich' wisaenschafUichen isterewen fehlt. Im allgeauJaen 
aber acheint mir, oETen gesianden, eegeDdber der verschwindend geringen tabl von 
lehrem an hiiheren onterrichlsaulalten, welcbc nach ihrer promotion noch irgend 
welchen drang in aelbitlndiger prodnctiver thStigkeit veispHren , gerade diese 
mahnung weit weniger nothwendig wie die gegentheilige , bea. dmtx ich aof 
KSrting, Encydopldie der iota. phil. I. p. 19S ff. verweiMn kann. £. K.] 



by Google 



C. V. Rtinhudttocllner, Air&iUe und abhandlangen 



301 



1«n voAar mlt Boueklnniiig &nch im Gnachuchen ntatnrirt lutben' . (Ad. Licbten* 
held in der roiUafar. Btr 5Mht. gjna. 39. jabrg;. (1888) i. 7.) Ich kUiiIm ancli 
nicht, dan der ofiolg ein b«MeKr ma wtlfde, weiUf wir a mita h^M, 'in 
lUen Kanden nar gnoimUflt gebieben and eiugMbt wUrde, nnd dieie nicht al* 
vorboeintig lU dem biuptzweck , dcr lecHlra bedeutnngsvaller <md geiitroller 
KbriftcB, Mmdeni mIIm ^ faanpbnrcck betiMhIet wird. Ubd «t komiM tolnhes 
ja Tor, dus den erklCnr un aoloi nichli wie die grarninatik iMcraritt'. Wms 
hicT TOBi GriscluKluni geaagt iai. , gilt — in geringcfom bum* — such niBt La- 
teintachen and abanso too den modatBcn apnchBii. NicbH T«rgi«t tioh l«ichter 
all gimnniatisclies regelwerk , dmch deuni mndotCD betririi dcm schlllec die 
sprache MlbM rerleidet nnd das sachliche Tentfndntsi dei frelMen«a nicht gefSr- 
dert wird. Ein lolchea itndium in daher nicht so 'aolid , dau in splterer zeit, 
daran anknDpfend, der praktitcbe tfaejl der spiMhe mil IdchliEkeit erlemt werden 
kSnnte'. Ganz anden aber itt es, wenn schon ia der schnle eine gewisie aprech- 
fertigk^ erworben worden ist. Daa* diei mOglkh ist, haben die an mehnren 
Often mit der neuen methode des ipractluntetTicbti enieltei) etMge beirietea; mit 
einer gaozen claase convenalioit za treiben, in isdem nicht to adKrer, wie R. 
s. 133 meiDt; man mmi eben unler conTersalion nicht «n plan- nnd zwecMoses 
plandem, Mndecn fragco trnd antworten Ubsr ein botimmtea leiaMSck u. dgl. ver- 
Mtben. JedcnikUi geht der hen rctf. m w«t, wenn er i. 190 s^: 'So nel 
ttebt Qoabweisbar fnt, daat die bote begabong nnd der ehenulc fleiis liber di* 
schwitr^keiten der annpiwdiB cinnaeits and die piaktiidie beboncIiiBig den* 
spiacbe endocneiti nicht hinwegfaiUt ; daaa die famntainn der tpiachs nor von 
anUtiidertt nnd im amUnde galerM werden kann' u. a. w. Icb will dicaer be- 
haoptang nicbt die ebenso ttbettiiebene Parry GwyOKa'a (A Woid M ^m Weit 
or, HJatE on the Cnirent Improprietiea of Eipteirioa in Writing and Spsaldng, 
p- 57) gegenltbeietElUa : 'Pore English i* ranty bond, aave from the Hpi of 
wdl-bred foieignen' ; ich will aocfa nidit £• %. 1 15 mitgctbailM anekdota Ton 
dem denttcbee Maattrechtifoncbcr , dor jafara lang in Amerika galebt hatte mid 
in Dcnwr anf eine en^iich gestellta fiage von eineia malroten die aotwort erhialt : 
'1 don't know French' g^an R. atMiitUaen; aber die bemeAong kann ich nicht 
naterdntckan , daM an nnaven mitlalachnlen em tacbtiger dentwhar lehit* cinaiB 
fraBdUtndiaclMn Tonoziehen i»t, Denn «rst<reT wcisa, wotin die tcbwieRg^t«a 
bei Aw «rlemiiiig dc« ftemden idionu Kegn , mid wild anf dlesfllben bd dem 
DntORJcbte gebtthrende rtlclaioht Bebmm ktenen , wIlireBd letittrem diet achwar 
fallan dtlrfte, da ihm nine mattarspfadie in allan beaiefanngen ^aicfa I«rtK ar- 
tchaiiit. Nicht mit nnrecht nimat och den penimistiachen anachaunngen R.'s 
gegenVber dcr dentiche lomaniu s. 135 seiBer htftiar ao. Weua «r aber ichlieM- 
lich aelbat eioeo nationalen aucht, nm mS^ichM raach Spanitoh aprwlMn ta letnen, 
so mtlchte ich ihn doeh nicht der inconnqoent Mihen : er , der arfidiMiM lahrer, 
koonte dem Spanier idbat den gang dcr untcrweiiung ongsban; der mittalschtUar 
aber mlliite stch der leitung de« spiachmeiiteis anf gnade mid angnada ergaben. 
Dkrift Uegt der nnlenchied. 

Wea« eioMlne MufBhrnngen tmn wider^rach banuufordatn , so kaon nwa 
si«h mit anderen wiedemm vollatiadig eiOTentanden erUlreo. So gtaoben andt 
wir, dMa as in der lebeodan apiacbe weniger det grammatiashe ali der phnuaolo- 
giacbs Iheil ist, dcm die haaptamfmerksamkeit zugewendet warden aunt (s. m); 
daas pfogiemne nnd festschriften in Oeutschland nicht in framdar sprache abg»- 



, .,, Google 



302 



LiReiatur 



fasst werden sollten (s. I14)< ^''^ <lo' UDoaHliliche zuianimeiibvig des Franzdsiuhen 
uDd EngUwheQ (an d«n uniiersitfiMD) aDfiaheben set; dasa bei der ausbildung 
der candidaten die pralilische spiacherlemUDg nicht veinacblEssigt werden dUife, 
und dais ihaen 'dorch irgend welche mittel oder vonorge des staatei gelegcnhrit 
geboten werden sollte , sich mCgUchst lange — nicht unler einem j»hre — in 
Frankieich oder England niedenulassen , set es in einem la di«sem iwecke ein- 
geriumten haosa oder aaf irgend eine andere weiie' (l. 133). 

Sitmindiclie an&Klie und abhandlungen dei aueh *on der verUg«liandlim{r 
wtlrdig ausgestatteten bnches sind in lebendigem Etil nnd geschmtckToUer sprache 
gcacbrieben und bieten, wie gesagt, mannigfallige anregung. 

WiEN, 14. !^ril 1888. E. Nader. 



Chr. Wimmert and dr. L. Wattendorf, Englinhe schalgramniatik. S". 
72 as. — Uebnngsbnch tot englischen tcholgiaaunatik , I. cuteiu. 133 t*. — 
Uebimgsbach , II. und 111. conns. 96 und 47 ts. Paderbom und MOnitcr, 
Ferdinand ScHlininKh, 1SS7. 

Die verbsser sprecfaen im voraorte die Tcrmnthung ant, dass man in ihrem 
buche vor alien) auchen werde , wie weit sie den ncneren anfordenmgen , vom 
laute und von der lectUre anuugehen , nachgekommen xind. NalUrlich I Wir 
haben ja lehrbQcher alten schlagei genug, darunter auch einige, die, tod ihrem 
standpunkte benrthetll, vortrefflich gearbeitat sind, so dass ftlgltch nur jene nenen 
bOcher berechligt erscheinen, die fast oUgeniein anerkmnnte fehler der bisherigen 
lehrweise zu vernidden und wofalbegiUndete forderungen der reforme in schol- 
gemisaer neiie an erfullen bestrebt sind. Leider er&hren wir bald, dass die verf. 
noch im banne der alten methode stehen. Noch mehr, ne halten es nicht fllr 
zn ipSt, nocb ^e tauie Rlr dieselbe lu brechen und tischen nns dabei einen 
verhfingniisrollen irrthnm aU pSdagogiscb-didaktiiche vahrlwil anf. Sie Mgen im 
Torworle: 'Die eifahrung zeigt auch,. dasi solclie anilSnder nniere spracbe am 
reinsten sprechen und am lingslcn im besiti dendben bldben, wdche bd der 
erlcmong, besonden an^gt, ttichtig grammatiscli gescholl wordeo nnd.> Sie 
nnleiachetden nicht iwischen dem wissen und IcOnnen einer aprache. Dm 
sprechen eincr spiache ist praktischei ktinnen und bernht auf unmittelbarer , id- 
9tinktiver aneignung denelben , gianmatiiche tchulnng aber fObrt wohl m theo- 
retischem wissen, nicht aber zum praktischen kOnnen. Aucfa blraben nur diejentgen 
im beatz einer iprache, die sie einmal gesprochen haben, diejenigen aber, welche 
nor einen thearetisch-gTammatitchen untenicht daiin gaotsen haben, werfen die- 
aelbe bald liber bord. Das iit e», was die erfahrnng lehrt, und dafllr 
kOnnte namentlich da* vielsprachige Oesterretch, wo an vielen slavischcn, magya- 
riichen und italienischen mittelschulen das Deutsche grammatiich unlerricbtal wird, 
tausende lebende lengen liefern. 

Unter den 'winken* , welche die verf. (Hr den gebtauch des bnchea ab 
nolhwendig erachten, befindet sich auch folgender: 'Der wortrorrach itt beim 
beginne einer lecciou znerst durchzugehen' .... Doch tcheint den verf. die 
erkenntniBB aufgedimmert lu sein, dasi das durchnehmen der bos ihrem msammep* 
hange gerisKnen vocabeln der psychologischen thstsache der wort- and begriA- 
widenpricht imd dethalb nicht der iweckm&aigsM w^ snr erwerbung 



by Google 



Chr. Wimmcrs und L. Wattendorf, Eoglische schulgrammatik to? 

-eines wortschatzea ist, denn aCe fahren fort : » — am besten untet anwendung der 
Tocabeln in Vanoi aasdrUcIieii and iltien,! Wamm alio nichl girich die 
vocabeln ■□ and mit dem lesestUche erlemen lassen ? 

Das gesagte wird gentlgen , die itellung dieses neuen englischen lehrbnches 
in der scbnlbOcherlitteratiir lu chuakterisireo, Es iit fUr die mittelclatsen der 
oberrealschulen nod [ealgTmnasieii und fDr hflhere bUrger- und t6chterscliiil«i be- 
stimmt. Dementsprechend soil fUr die entgensnnten snstalten ein ergSazangtheft 
sanunt ttbnngen Rlr obersecnnda nnd prima folgeo. 

Die enten 35 lectionen der scholgrammatik bebacidein die wortlehre, nnd 
zmr in der art, da» die unter I. tUMUninengefastteii pBragraphen skh snf die 
einfache wortlehre beschrSnken , die unter TI. stetienden dieselbe imler beitlck- 
sichtigiuig der nofliwendigilen sjntaktischen regeln erweitern. Vlaa unter I. ent- 
halten ist, gilt ats enter, das unter TI. gesagte als iweiter cunus, der dritte 0ect. 
36 — 52) behandelt die satiiehre. Dieser anordnang entspricht die der zwei 
tibnogsbQcher, von denen das ertte das •Ubungsmaterialc fUr den ersten grammti- 
tischen cnrs , das iweite das fOx den iweiten und dritten curs brtngt. Die ans- 
sprache wird in der weiae gelehrt , dass ein oithoepischer cuis anf die lectionen 
der wortlehre rerthralt 1st, und zwai fioden sich die wichtiglten leseregeln im 
ilbnngibucb rum 1. curs, nebenregeln , ansaahmen u. dgl. im Ubungsboch znm 
1. CUT*. In dieser wrise wird es dem lehrer eimfiglicht, heisat es im vorworl 
cur grajnmatik, die geselie der anssprache 'ohne sejtverlusli su behandeln. 
W*mm denn 'ohne zeitrei^ust* ? Die autspiacbe ist im englitchen anfangsunter- 
richl weitaus das wichtigite and schwierigste; mit ihr soli im gegentheile recht 
viel zeit >verIoren< nerden I Die verf. sagen weiler , ue hStten der auMpracbe 
besondere lorgfaJt gewidmet. Nicbts desto weniger ist ihre arbeit schwerlich all 
geloDgeD m bezeichnen. Bekanntllch ist die art and wetse der verf. , die sns- 
sprade zu lehren — die ja durchaus nicht Deu ist — nur datiD m&glich, wenn 
der sprachstolf in einzelnen, Eosammenhangslosen sfitsen geboten wird , denn nar 
dann kann man den leusloff der rinielnen lectionen auf die in den betrefTenden 
BunpnclieregelD Torgekommenen oder nach denselben lu sprechenden wSrter be- 
schrlnfcen. Llsat man einnutl in den atifangtantenicht das msammeahKagende, 
-wenn auch noch so ebhche and kune letestUck lu , ist jene metbode schwerlich 
la balten. Denn das echt englische letestUck mUKs erst gefonden werden , in 
welcbem Dnr ein oder einige bestimmte vocal- oder geriuschlaute mit anaschlosi 
aller tibrigen auftreten. Nun haben wir zwar scbon gesehen, dass die verf. noch 
anhlngcr der nnterrichtimethode sind, die, nm das trefTende Inld eines reformfireundes 
za gebrKQchen , immer nor bei einielnen riShren und riihrchen die hUme anfdieht 
und die tprache tropfenweise abiapft, aber in einem pnnkte wandeln auch sie den 
weg der refbnn : sie haben das zuiammenhingeDde leaestdck in den ersten imter- 
richt — allerdings nebec den sStzchen — ingelassen. Dies war woh] gtuix liib- 
lich and hat nns in dem bucbe am besten gelallen, aber es bat fllT die verf. und 
fUi die schtller, die n»ch diesem bache lemen soUen, das misslicbe, dan schon 
in den enten lectionen viele wSrter vorliommen, deren aottprache ertt viel spSter 
gelehrt wird; to in der 7. lection triasurt; in der 8. ceHftiHtiwr, voracivut: in 
der 9. (riaturt; in der 10. charge, virtm, tiain n. s. w. Uebrigens Rnden sich 
ancb In den eimeliltzen eine menge von wortem , deren aulsprache noch nicht 
gelehrt worde, so in der J. lection sugar, ptuitk, phyaeiiut, Marek, tutcitsien, 
Juxttry, childkatd; in der 8. Chiniu, natuTt, imntaHon, clU^tl, ehtmgt, pttrchtutr. 



by Google 



304 

4Utth«Tgt, tMutitmtt u. •. w, DicK la venaeidui , hiUeo die verf. in ihrer gt- 
wall gelwbt, und e* win nelldcht aucb bai uiwendimg von •btaondern lorg- 
&]!• gelnngen. Aber all dw will ich nicht eicentlich ihacm com TormiTf maclMn i 
■ai^ nch doch nor bei dietem neotn letirtMch wicd«r trie bci to vielcD vonu*- 
gesangaocn die uBiuIfDglkhkMl und anudigkcit }«nar mctbode, die nch ver< 
miatt, den gewaltigea itrom der iprachenchmiiuiifeD in ein gar kautlicfaei natz 
von tauMnd kanalen uiid kanllclwn ro leiten u)>d in buui«n. 

Nach dieaen ertirteningea piindpieUar natiu will ich mick Mif eintelhaiten 
nklit etolatMn , immerhin kann ich nicht icnchweigen , daai mir audittcke wie 
(■duufet nod geliodaa tt , >itarke« und tcbwacbM tkt , •» lantet wie o nach et 
gaMigt', bMeicbnangeo wie g •— dtk, die behandltmg dar Mttknen vooUe ia 
lecticmen lo und 19 , dan mir all diet nicht gsrade Mr aina lo pmaoe bekaMMt* 
Bchaft mit phonetiichen atudiwi in tpncheo ichciat, wia lia heotniUge von jedeai, 
dw M snterninimt, eine engliac^ grammUik tu •cbiettMi, gefocdert wcaden num. 

Bai dat abftBui^ dea 3. cnnoa dca flbni^biicbes lind die Totfi von der 
vonuaatEong anig^fangcn , daM bamtt «n leatbuch eingcAlIut lei. Inmiriiia 
fiadao flich no^ hie n**^ da iia ^ mm irnhKngm At ittlckei die nch inballbch Mt«, 
laider nicht inunai, auf Eoglaad bedahen. Wm die auswahl ate. der UbungMUcka 
onlaogt, 10 wild auch dojeMge, der aich nicht aidir mit dar UberaeUnngnBethode 
ba&anndcD kann, game lugtatehen, dan neb die verf. bier nel nOkE gegaben 
lubes. Ebeuo iit die lo^fUtiga cofrectBr anmerkaiuian ; nor wanige dnckfahler 
liad una aalgefaUen. 

Won, im tnin 1888. A. Wanner. 



by Google 



MISCELLEN. 



ZU DEN »INDICIA MONASTERIALUc. 
lo erwiderung anf dnige von Diir ihm Eag«s«itdten bcnMrkungeD in den im 
3. tbol* der Intemationalea inUchrift fui Kllgem. tprachwissenscfaaft a" l83s, 
p. iiS ff. Tcr&fieDClichteD tladida Monasterudu* icluiab mil prof. Kluge: ijeden- 
f«Ui wfirden mir jlffentliche berichtigungen imeiiier aaffaasimgen dnrctwtu erwttiucbt 
Min<. Dcmgemisi oiederhole ich luer iuiE«AlU', nu icb ihm sclirieb: 
Zu or. 8. Ueber iciTppui* mid Kine bedeatoiig Tgl. Engl. itud. XI, 64, wo 

Napier dies woit bapiochen. 
Zn ui. g. BleUian iit hier tLbeiieUt, ab ob «■ reflexir wSn. Richtig«r iit wobl, 
«s als tnnsitJT (otine angegebenei object) in fsssen: ^nne wege l>ll {line hand 

and M swilce [tfl blCtsige. and thaa wie wenn da (andeien) aegnest. 

Zb nr. II, swilce 'pt notijui willa. Notian, welches hier (ans venehen) nDUber- 
seUt gehssen wird , Gndct ach auch n. a. nr. 8 und heisH doch anch wohl 
hier; TCrwenden, gebrauchen, bemOhen'). 
Zn nr. la. Die bedentnng dei naUbenetiten langwyrpe wird dnrch hoIUndisches 
Ungwerpig ^ lioglich feitgestellt. Die Ubenetznng poaae OttM pi dnrch 
dann itreiche, itatt itrecke ist wohl nor druckfehlei. 
Zn nr. ao. Auch hier iit bletaige tnuuitiT cf. saprti nr. 9. 

Zd nr. 41. gyf man hwjkom bifpei bft hwset on ufan, pxt ht genAh hKbbe 
wild Ton prof. Klugc (tbenetit; wenn man irgead eioem bruder [obendmn?] 
etwu aoUetet, wovon er genug hftbe. — Ich mCchte Ueber sagen: wenn man 
i^end einem bmdet etwaa mehr anlnetet, damit er genog hftbe. 
Zn or. 50. tnnne ^fl seltsgel babban wills, paaae plice {ifl dine tgene gewMa 
mid twflnt fingnun, lA tprM [ilne twi hand* and gewe ht swylce {ifl sell 
ge^dian wille. Hier Qbenetzt prof. Klnge ; wenn du eiae stuhldecke haben 
willit, 10 lupfe deine eigenen gewinder mit iwei fingem, breite die beideu 
hinde atu, und [bewege!] sie, wie wetm da einen sCuhl mesaen willtf, Plica 
(pljce) kommt auuer hier noch tot nr. lOJ, wo el mit fallen Qbenetit worden 

>) MctiaM laowendeni AelMc Horn. II, 408 and 410 ed. Torpe. notigMn 
>Btantnr* Aelfric ed. Brecfc 20. notian >[o enjoyi Cora Fart. 389, i. 3 (c. gm. id). 

E. Kaibiai, EngliachcnudiEii. XU. ■. 20 



by Google 



4o^ ^riscellen 

itt. Dieielbe bedcDtimg bat es aach woM hier, nicht ■= mpfe. Aacb i»t geme 
woU Khreibfehler (oder dnickfehlerf) ftlr wege, welchei u. a. 56 n. 70 tich 
iindet. Du achwierigue Ut gcaydian. Pror. Klage Ubertetil meMeii, aus 
wdchem gmnde, isl njcbt klar. Bel^ 'M das wort nicht. siditui finde ich in 
den mir lugKngLchen wtifterbllcheni nor Leo 311 . wo e> mit nttsam mid, 
wohlgetogen ««n OberaeUt wird. Got. sidAa, abd. litAn >tlben, michen, aiu- 
fUhrent , u. guiddn. Iq mcinen collectanea finde ich Elberdies noch sydung,' 
welches ich aut Anglia VIII, 306, 16 notirt: Vmbe ^iset binextoi upaipmnf^ 
nyise ... we wyllad rdmlicor iangom cnibbum geopenJtu, ptci .... bif; 
syddan byi sydnnge odrum gecydon. — Wenn lydniig faiet etwa =^ einrichtnng 
heinen kann , so mCchle ich gesydiio ili ^ cimichten , oder bier apeddl •* 
fertig macbeu auffatseii. Dw game vri&e dann tu tlbeneti«ii: Weno da doe 
•tahldecke htU>eit willst, so falte deiae ^enen gewlnder mit zwei fiiigem m- 
sammen, and bewege sie , wie wenn dn eineo ilubl fertig machen (hinalellen t) 
wilbt. 

Zq nr. 51. Auch hier Termulhe ich wege ttatt dai diesmalige gege der hi. 

Zn nr. 81. Dai rSthaelhafle >Wicrlre> iit wohl nicbtt anderei als ein veneben 
de* abschreiben. Die bi. zeigt, dass die anfaDgsbucbitabeD der §§ ent au*- 
gelaiaen and nachher vom rabricator hiiunigeftlgt. In g 94 (wortber s. anten) 
fehjt er noch. Wir dtlrfen dai W alio ruhig in ein M Indem nnd BbersetEen: 
Dat leichen fltr eine grosse achale iic. § 81 giebl dai leichen fUi ein kleines 
gttbt. DieK einfacbe Terbeiscning itl Ton meinem binder H. Logeman und 
nil gleichieitig geftinden, nnd audi prof. Klage meint, dan sie unzweifelbar 

Za nr. &8. Hier lind die worte: on midden unUbersetit, Die soasdge Allle der 
flexioiuvocalea in dieser bs. macbt da* e merkwtlrdig. Ich geitebe, da« die 
becchrnbong des zeicbens mir nicht deutUch Ut. 

Zn nr. 90. Prof. Kluge dberKUt ttftcnum gestrlcei mit *mit zeichen abitreichit t . 
Ich m&cbte es lieber als teichnen bssen: da idchnest (some ^= etwu wie 
aae>) feder auf deine linke hand u. t, w. ■). 

Za nr. 94. Hier iil die initiate leider aaigelassen. In der hi. iteht [tin (= ]>lDne) 
gerade unler yna , and « itt platz filr nur einen bnchstaben. FUr welcben ? 
Prof. Kluge scbreibt; tAber wie soil yna erginit werdenP et fehlt da*0D nur 
dne initiale. nod icb kann bei dem beuen wiileo kdn wort fbden, das in be- 
tracbt hfime*. Wer das zeicben fUr -ytu tan genaa bedenkt, wird leichl ein- 
sehen. dass nicht* anderes als 'der abtiittt gemdnt sdn kann. Ffir latrina sind 
bekannt ansdrllcke wie: gangem, gangpyt, gangsett und gaagtun. /r/zAo'^iekreel: 
Cura Past 196 ta fiitunc g3/t >Tentrem purgarc'. Sonit ^^ miithaufcn (BoeChius). 
Statt eines compositumi, scheint e«, baben wir bier iwei wCrter, deren enteres 
ein genitiv ist. Wer an das hoUSndiscbe (sehr volkithUmliche) sekrecE und das 
gleicbbedeutende nur ein wenig weitlSufigere : het geheime gemak, denkt, miichte 
ryna ergtnten und ea ats >der gebeimnitsei fassen. Jedenfall* glaube icb, dais 
die initiale nur R lein kann'). 

■) do. Leg. sume fefire tAcen? 

■) Prof. Cosyn, dem icb diesc muthmassuog kUrilicb miLtheille, schrieb mir 
bald darauf : iDas merkwtlrdige -yaatun kann tiaum etwa* anderes seiD all cfnatfin, 
kuhitall, der ort, wo noch hente unscre Guelder'iche baoern ibrcn ablritl baben. 
cf. as. falod koestal mit unserem (holliindischeQ] (aesl]fa>Il , misthaufen. Die 



by Google 



B. Lconhaidt, Zn Beaumont and Fletchers Knight of the Burning Pestle 307 

Za dec am ende angegebenen iHandsctu, lesarteo' sollte noch hintn- 
gefUgt weiden , dis* § 79 »l>tt uuticiam in dn hs. iustitkn stehe , wie mir berr 
H. Logeman miltheOt. 

Newton School, Rock Ferry, apiil 18S8. Willem S. Logeman. 



ZU BEAUMONT UND FLETCHER'S KNIGHT OF THE 
BURNING PESTLE. 

Mai Koch bat noer klnnen piogtammarbeit von mir Uber obeti gBnannte 
Bnrledie eine recennon (Engl. ttud. IX, 361 fT.) m the3 werden lusni , fur die 
kh ihin aehr dankbat bin. Es war mic eiite freude zn lesen, dass dioer gelebrte 
meiiien aniichten flbet dtetea tnerkwUidlge nnd intcremante stuck in der hanptsache 
bdpflichtete. Nur in wenigen punkten ist er aaderer meinung. Ich beabdcht^ 
hier nicht denelben cntgegeniutreten , dean sie scbeiot mir ebenso berechtigt 
alt die mcinige; wohl abet mOchte icfa iwei dinge zui sprache bringeni in welchen 
tich Kocti geint habeo dflrfte. Es betiifft dies znnSchit dat jahr , in welchem 
die ente qnartaasgabe dta ittlckes eiachieni dasMlbe ist nicht 1619, sondem 1613. 
MOglicKerweiae ist diai aber ein drnckfehlei. Dann iit ei die natenchrift der 
voiTede dieset eisteo dmckes, W. B., welche aoden lu deaten ist, als Koch gc 
iieigt scheinL Diesei W, B. iit kdneswegs Frauds BeaumoQt und nnter >we both' 
•ind keineswegi die beideo dicbter, Beaumont und Fletscher, zu ventehen; son' 
detn W. B. iti Walter Burre (vgl. daa titelblatt, wo ei faeisst; •Printed for 
Walter Buire, and are to be add at the signe of the Crane in Faoles Chnrch-yardi), 
and nnter >we both* meinlBuTe nch und seinen fteund Robert Keyiar, dem die 
anigabe gevidmet ist. Die widmung lautet: 

'To his nwny waies endeered friend Haister Robert Key xor : Sir , thia 
TnfoTtimate child , who in eight daies (as lately I haue learned) was b^ot and 
borne , soone after , wat by his patents (perhaps because hee was so Tnlike his 
brethren) exposed to the wide world, who for want of iadgemenl. or not vnder- 
Etanding the priuy marke of Ironie about it (which shewed it was no of-spring 
of any vulgar braine) vtterly reiecled it: so that for want ol acceptance it was 
euen ready to giue vp the Ghost , and was in danger to liane bene smothered 
in pecpetaall obliuion, if yon (out of your direct antipathy to ingralitnde) had 
not bene moued both to relieue and cherish it: wherein I mutt needs commend 
both yoDr iudgement, vnderttanding, and singular loue to good wits; you after- 
wards sent it 10 mee , yet being an infant and somewhat ragged , f bane fostred 
it priuatel; in my bosomc these two yeares, and now to shew my loue retume 
it to you, clad in good lasting cloaths, which icarce memory wiU weare out, and 
able to speake for it selfe ; and withall , as it Eelleth mee , disirous to try his 
fortune in the world, where if yet it be welcome, both father and foster-hther, 
nurae and child, haue their desired end. If it bee slighted or traduced, it hopes 

gleichstellung mit isecreeti ist nicht stichhaltig , well dies iwar durch 'geheim 
gemaki UbCTsetzt witd, jedoch unrichtig; cs ist ein >Bbgesonde[ter' ort; locus 
lecretus. — Es freut mich, auch diese vielteicht richtigerc conjcclur den lesem 
der Engl. stud, mittheilen zu dOrfen. 



b, Google 



%o& Miscellen 

hk &tliec will beget him a yonger tnother , who shall rencDge his quurdl, and 
ciMllmge th« world either of fond and meerely litenll intcrpretatknt, or illiteimM 
mispriiion. PethapG it will be thoaght to bee of the race of Don Qnizote: 
we both may confidently aweare, it ii hit elder abone a yeaie; and therafore may 
(by vntae of his biithright) challenge the wall of him. I doubt not bat they 
will meet in their adaeDtnrei , and I hope the breaking of one slaife wille make 
them friends; and perhapt they will comlnDe themselues and trauell through the 
world to leeke their aduentures. So I commit him to his good fortune, and my 
selfe to your loue. Vour assured Friend 

W. B.. 

Man lieht aus diesei widmuDg, d«M sich dei Beanmont-Fletclier'achen itllcksi, 
welches wegax seiner satire keine aufilahme gefonden hatte mid nabe daian war, 
dec Tecgessenheit anheim lu &lleD, ein gewiaier Robot Ke^aar annahm. Dicsv 
schickte es seinem beuode Walter Bnne, der es seines scUechtien znitandes fa«lb«r 
zwei jahre lang bebielt, Ubenu'beitete und dann dmcken liess. Ob wir dahcr in 
Allen tbeilen dieses dramas den Beaumont-Flelcher'schen text vor una haben, ar- 
scheint sehr iweifelhafL Die Qbrigen quarto* aus dem jahre 1635 lowie der fotio- 
druck aus 1679') zeigen denselben text and anterscheideQ sich nur giaphisch tod 
einander. An Btelle der BuTTe'achea widmong encheint in diesen spKteren drackoD 
eine vorrede , welche an den leser gerichtet ist. MerkwQrdig bleibt enttcbiedeu 
die eidliche Tersichermig , dass dieses drama Uber ein jahr liter geweten sejn soil 
alt der roman •Don Quixote*, noter welchem hier doch woU die en^isdie Hbei- 
Betznng aus 1611 in Terstehen ist; denn durch die art seines hinweises aaf dieses 
werk giebt Bnrre selbst one gewisse TBrwandtichaft and ihnlichkeil dee Kn^^ 
of the Bonung Pestle mil demselben zu. Mii scheint es daher rithlkh, dieae 
betheoerung mil grOtstei Torsicht anfzunehmen ; abar selbst wenn das sttck Kller 
als die englische flberaetiuog des Don Qnixote ist, 10 liegt denn doch eine staAc 
beeinSnsBung dieses spanischen werkes Uberhanpt vor>). — 

Im anschloss hieran sei als nachtrag sn meiner programmarbeit (realgym- 
liasium Annaberg 18S5) noch folgendes erwShnt. 

Macaolay in srinem buche: iFrancis Beaumont, a critical stady* , London 
18S3, widmet dem Knight of the Baming Pestle aach eioige seiten (150—166) 
and stinuDt im weseullichcn in der auffiusuog und benrttieilang dieses stUckes mil 
nur ttberein. Er weist (s. 152 B.) Schlegel's (Vorles. Sber dramat. knnst n. litL) 
ansicbt znrtick, welcher glaabte, dass das stuck im besondereo gegen Spower'a 
Fairy Queen gerichtet wire. Macaotay schreibt dai stuck BeaumoDI allejo ini) 
und meint, daas, wenn der dichter darin vomehmlich den geschmack des pabticoms 
g^eisselt habe, dies inm Ihoil aus racbe dafUr geschehen sei, dass von demsdbea 
das stack seines frenndea Fletcher >the faithfol Sbepherdnesst sehr misiflllig anf- 
genonunen worden leL Die antnihriing dieses stdckes sei vermnthlich der des 

■1 Die folio von 1647 enthUt dieses stOck nicht. 

') VgL auch Dyce (The Works of B. u. FL, London 1843, bd. II. s. i«s); 
•The author, or authois, of this comedy are ander considerable obligations 
to Don Quixote, which, before the year i6ll , must have been wdl known 
in England, where the Spanish language had become a fashionable stndy.i 

i) Fleay and Boyle balten das stuck fUr «ne gemetnschaftliclie arbeit 
Beaumont's und Fletcher's; Dyce IKsst, wie schon ans asm. z ersichttich, diese 
frage nnentschieden. 



by Google 



B. Leonhardt, Zn Beanmont und Flctchet't Knight of the Bnming Potle 



509 



Knight of the Bnining Peatle (etid« 1610) voTBuigeguigen. Seite 157 erwGhnt 
Macanla; an stuck >the Knight of the Baming Rodci , von welchem nar der 
titel atif DDS gekommen sei, dem aber wahncheinlich dei titel des Beaumont' «chca 
ttUcket nachgebQdet lei. Ich dagegen bin der ansicht, dass Ralph nach d«m 
ritter mit daa brennenden schwerte in dem Amadisoinui benannt worden ist, 
welchcr im UUdte selbst »-w£hnt wird. Au&serdem scheint cine morserkcule (peitlc) 
doch neit mehr die votstellung einer wafTe, einei schwertes, wachiuiufeD als eine 
knnkel (tock). (Vgl. Progy. s. 31.) Als auf Heywood'* •Four Prentise* of Londoo" 
anspielend stellt er den wnnsch des weibes bin : >let him kill a lioni ; nai diei«n 
ponkt betrifFt, so verweise ich auf die nachUefaende ballade. Aiich der unutand, 
A*st Ralph wie Eustace das abteichen seines standes auf dem schilde tragi, towie 
das Teriangen nach «nem maispiel, stebt nach Macanlay in engtter beziebong zu 
dem vorerwibnten stuck, — 

Femer mtiss hier eines bUchleins gedacht vreiden, welches bereits 1S64 nnter 
dem titel erschien: iShakeqware and Jonson. Dramatic, versus Wit-Combats>. 
Auxiliary Forces: — BeaainoDt and Fletcher, Maiston, Decker, Chapman and 
Webster. London : John Rnssell Smith, 36 Spho Square. 'Twelfth Nighti iS&f. 

Der Teriasoer, welcher sich nichl nennt, sucht an einzelnen personen der 
dramen Shakespeare's nnd Jonsoo's nachsuweisen , dass sich diese dicfater in fort- 
wUuender fehde befanden , die von Jonson erSffnet wuide und an welchei sich 
anch die im titel genarmten dichter mehr oder weniger betheiligten. So findel er 
denn eine reihe salirischeT anspielungen fast in jedem ibier dramen auf diesen und 
jenen dichter. Dass der reifasser darin entschieden lu weit gegangen ist, werden 
mir diejenigen, welche das buch ans eigener lecture kennen , sugcben; bier ist 
nicht der ort, die sache su untersuchen, Wohl aber muss das erwihnt werden, 
was ttber >The Knight of the Bunting Pestle* gesagt ist. 

Der anonyms verfasser bchauptet [s. 76 fT.}: lit is directed against the 
•btordilies of the earlier drama, more particularly those of Heywood's >Fonr 
Prentices ofLondoQ<, eine ansicht, die ich bereits als falsch zorUckgewieica babe 
(vgl. Progr. 24, 34 ff.). 

Dann setst er die sntstehung des sttlckes in das jnhr 1 604 , und beiieht, 
obvrohl er der vorrede der ersten quarto Ton 1613 wenig vertrauen schenkt, die 
dacin mthaltenen worte: >it is the elder of Don Quixote above a year* anf das 
spaoische original det jahres 1605. Dass das stdck 1604 veifassl worden, scheint 
ihm ana fblgenden bemerknngen herroisugehen. Der bttrger sagt: iTheae 
seven years there hath been plays at this hoose, I have observ'd it, you have 
itill gilds at dtiicii!' nnd das weib bemerkt von Ralph : iNay , gentlemen , he 
hath played before, my bosbaod gays, Musidorus, before the wardens of our 
company*. — >MaBidoms' eracbieo 1578 im druck und iThe Four Prentices of 
London* g*gen ende des jabrhunderts, vielleicht — sagt dei anonymns — iS97t 
so dass unter jenen 7 jahren die seit von 1597 bez. 159S bis 1604 in verttehen 
wire; die worte des Merrythought'. >how have I done these forty years* dUrften 
sich dann, so meint der anonyme verfaMer welter, auf Shakespeare's geburtsjahr 
beiieben. 

Dagegea moss ich ebwenden : meine untersucbung (Progr. s. 39 S.) hat 
mich in der Obersengnng gefOhrt, dasi eine benaUong des Dod QuJKole vorliegt, 
dau das englische stuck also entschieden nach 1605 geschrieben worden ist. Auch 
dOrfte es sebr gewagt sein, von diesen 7 jahren ans gerade auf die entstehung 



b; Google 



jio Miscellen 

von >Muceilora9i und iThe Four Prentices of London' za schliessen, d> sich 
dine eb«nso gut anf «ne spKtere leil beiiehen kSnnen; der burger will Uberhaupt 
EBgen, dMS in den letzten 7 jabreii der gauze bUrgentand aaf der buhnc ver- 
tpotteC nod licberlich gemacht worden Mi, Hefwood's sttlck isl aber durchaus 
nicbl ais satire aufzufassen (Tgl- Progr. 34]. Dagegen isl ei mfiglich , dass 
danmter die leit nach dem tode Elisabeth's von 1603 — iGlo gemeint ist, in 
welcher sich auf alien gebieten des englischen staats- und votkslebenB ein rdck- 
gang bemerklich machte. 

In der Beaumont-FIetcher'schen barleske erblickt jener anonymus (1. 77) 
aucb cinen satimchea angriff anf Jonson als den verfauer von Eastward-Hoe, 
obgleich beide dichter mit demselben anf freandschaftlichem ftuae itanden. Jonson 
erscheint nach ihm in Ralph; in MeiTTthought sieht er Lyiy, in Jasper Shakespeare, 
in Humphrey Chapman, und Michael soU Marston darstellen. Die list Jasper's 
(act IV), dass er sich scheinbar als todten in anem sarg m seiner geliebten tragen 
Ifisst, ist nach dcm verfasser jenes buches aus Marston's >Antonio and Mellida* 
entlehnt; die reden der btt^ersfrau Hber Jasper: *He's e'en in the highway to 
the gallows, God bless himi und 'Go thy ways, thou art as crooked a sprig as 
ever grew in London, I warrant him, he'll come to some naughty end or other' 
erinnern ihn an Slit's worle in Eastward-Hoe; iLook, what a sort of people 
clastet about the gallowt there I in good troth, it is so. U mel a fine young 
gentleman I What, and taken up at the gallows 1 Heaven grant he be not one 
day taken down there I A my life it is ominous (IV)'. Jonson, so meint der 
anonymus , rltchte sich dafUr an Fletcher dadurch , dass er ihm die roUe des 
Corvino in -The Foa> luertheille; er sclireibt (s. 78); 'It the characters of the 
Merchant, Humphrey, Jasper and Luce were written by Beaumont, and old 
Merrythought and Ralph by Fletcher, we need not be surprised at Beanmont 
being painted as Ferdinand in love with Miranda, nor at Fletcher having a niche 
in "The Fox» as Corrino'. Beweise ftlr all diesc ansichlen bring! der autor jene^ 
buches alterdings nicht; es sind eben nur vennuthungen und werdoi ci jedenblU 
anch bleiben, — 

Nicht unerwShnt bleibe , dass das drama auch benulzt worden ist von Etk. 
Settle 7u .The City Ramble , or a Play-House Wedding-. (A Comedy, a» it is 
Acted at the Theatre-Royal By her Majesty's Company of Comedians. London 
1713.) In der vorrede sagt Settle; 

•As to this Performance, which now submits itsself to the Reader's Candid 
Judgement , I must tirst acknowledge that I set Pen to Paper upon the Recom- 
mendation my good Friend Mr. Booth had given me of Two of the Flays of 
Beaumont and Fl«cher, vii. The Knight of the Burning Pestle, and The Coxcomb ; 
from whence he thought I might borrow some small Foundation, and perhaps 
some little Fabrick-work towards a comedy. I look the Hint accordingly, and 
though from that of the Burning Pestle 1 have made use of 00 more than the 
two first Speeches in the Play, and wholly changed the Characters. I have 
sprinkled something a larger part of the Coxcomb through it, chiefly in the 
Scenes between Rinaldo, Viola, and Valerio. However not to rob the Dead, 
ev'n of the least borrow'd Plume those celebrated Authors have fiiroish'd me, 
without a particular Acknowledgmenl of what and where I stand indebted to 
them : I have set this [■] characteristick bjfore every Line of the Original, for the 
more curious Reader's Satisfaction'. — 



b, Google 



B. Leonhardt, Zu Beaumont and Fletcher's Knight of the Burning Pestle tn 

Aeltec als 'The Knight of the Bumtng Pestle durfte die folgende ballade 
sein, welche, wie ei scbcint, den beiden dichtem nicht unbekannt war; weaigitens 
scheinen mir die worle dei weibes: 'Let him kill a lion nith a pestlei auf die 
Id der ballade gMchUderle scene zu denten. 

The HoDour of a London Prflntloe. 

Being an Account of bis matchless Hanbood and brave Advea- 

tuies done in Turkey, and by what means he married the King's 

Daughter, etc. 

To the Tune of, All you Chat love Goodfellowg, etc. 



Of a worthy London Prentice, 

my purpose ii to speak, 
And tell his brave ftdventuret, 

done for bts Country sake; 
Seek all the world about, 

and you shall hardly find 
A man in valour to exceed 

a prentice gallant mind : 



S- 
The King of that same country 

thereat began to frown, 
And will'd bis son there present, 

to pull this youngster down ; 
Who at his bther's words, 

these boasting speeches said, 
'Thou art a traytor, English boy, 

'and hast ihe traytor plaid.' 



He was bom in Cheshire, 

the chief of men was he. 
From thence brought up to Loi 

a prentice for to be; 
A Merchant on the bridge, 

did like his service so, 
That for three years his fsclor 

to Turkey he should go. 



'I am no boy nor traytor, 

'thy speeches I delie, 
'For which I'll be revenged 

'upon thee by and by i 
'A London Prentice still 

'shall prove as good a man, 
'As any of your Turkish Knights, 

'do all the best you can.' 



And in that famous country, 

one year he had not been, 
E're he by tilt maintained 

the honour of his Queen, 
Elisabeth the Princess, 

he nobly did make known, 
To be the Phenix of the world, 

and none but she alone. 



And there withal he gave him 

a box upon the ear. 
Which broke his neck asunder, 

as plainly doth appear : 
'Now know proud Turk, quoth he, 

'I am no English boy, 
'That can with one small box o' Ih' e 

'the Prince of Turks destroy.' 



In armour richly guilded, 

well mounted on a steed, 
One score of Knights most hardy, 

one day he made to bleed; 
And brought them all Co ground, 

who proudly did deny, 
Elisabeth to be the Peail 

of Princely Majesty. 



When as the King percdved 

his son so strangely slain. 
His soul was sore afflicted 

wich more then mortal pain ; 
And in revenge thereof, 

he swore that he should dye. 
The cruel'st death that ever man 

beheld with mortal eye. 



by Google 



Two Ifons were prepared 

ftU Prentice to devour, 
Near fiuouh'd np with hanger 

ten days within the tower, 
To make them more fieree 

Bad eager of their pia;, 
To glnt themselTea with human gore 

upon this dieadfiil daj. 



14. 
From thence by manly Talonr 

their hearts h« tore in sunder. 
And at the King he threw themr 

to all the peoples wonder; 
'This hare I done, qnoth he, 

'for loTCly England's lake, 
'And for 1137 Conntry's Maiden Queen 

'much more will undertake.' 



The appointed time of torment, 

at lenght grew near at hand, 
Where all the noble Ladles 

and Barons of the land 
Attended on the King, 

to see this Prentice slain, 
And buried in the hungry maws 

of these fierce lyons twain. 



Then in his shirt of cambiick, 

with silk moat richly wrought, 
Thit worthy London Prentice 

was from the prison brought, 
And to the lyons given 

to stanch their hunger great. 
Which had not eat in ten days space 

not one small bit of meal. 



But when the King percei*ed 
his wrothfn! lyons hearts. 

Afflicted with great terrour, 
his rigor soon rererts; 

And turned uU his bate 



16. 

'No, no, I am no angel, 

the courteous yoang man said, 
'But bom in famous England, 

'where God's Word is obey'd; 
'Assisted by the heavens, 

'who did me thus be&iend, 
'Or else they had most cruelly 

'brought here my life to end.' 



Bat God that knows all secrets, 

the matter so contriv'd, 
That by this young man's Talonr 

they were of life depriv'd; 
For being faint for food, 

they scarcely could withstand 
The oobte force, and fartilnde, 

and coaiage of his hand ; 

'3- 
For when the hungry lyons 

had cast on him their eyes. 
The elements did thunder 

with the eccho of their dies; 
And running all amain 

Ma body to devour. 
Into their throats he Ihiuit his armi 

with all his might and power ; 



The King in heart amazed, 

lift up his eyes to heaven, 
And for his foul offences, 

did crare to be forgiven: 
Believing that no land 

like England may be seen. 
No people better governed 

by vertue of a Qoeen. 

18. 
So taking up this yoong man, 

he pardon' d him his life. 
And gave his danghter to him 

to be his wedded wife, 
Where then they did remain, 

and live in quiet peace, 
In spending of their happy day* 

in joy and love's eacteaue. 



by Google 



R, AckenDBOn, Nottzen Ubtr den englischen unteirichE in Bayern ^ij 

London: Prmied by «od for W. O. and sold by the Booksdlen of Py«>corner 
and Londonbcidge. 

Diese ballade, aof velche auch Dyco rerweist (a. 133), findet Mch im 
Brittudien Hoseam unter Ballads, 643 m. Du blalt oitbElt tngleicb ein bild, 
welches den itreikampf des lehrlings mit dem tUrkiscben prinzen, seine vorladong; 
TOi den kSidg und den kunpf mil den beiden lOwen dantellt. 

Ahnaberc i. Engeb., Jan. 1S8S. B. Leonhardt. 



NOTEEN t)BER DEN ENGLISCHEN UNTERRICHT IN 

BAYERN. 

(Nad) den jahTcsbenchten des schuljahres 18S6/87.) 

Die bayeriichen mittelschnleD, in denen dat EbglUche obligstomchet noter' 
richtsgcgenstuld ill, serfalleD in die 31 sechscmsigen (lateinlosen) lealichalen, die 
douelben analogen 3 sechscoisigen haodelsKhnlcD , die 4 ebenfalli sechsclassigen 
lealgymnasien , sowie die 3 noch bestchenden indnstrieschulen , die als tectmische 
fachschnlen in der mitte stehen iwischen mitlel- und hochschule. In den enl- 
genauDten beschitnkE sich der untenicht anf die a obenten corse, in den 3 handels- 
scbnlen aaf je 1, 3 and 4 jahre , wEhmid die realgymnasien demselben 4 jahre 
widmen ; die induMrieichnlea betreiben ihn in ihr«n a jahrescursen , in den fach- 
dassen mit geriDforr, in den bandebdauen mit stiirkerer slimdenzab]. 

In einer Uberdcht dei gebraachten lehrbQcher finden wii, dasa ncli dts 
treflliche lehTbuch von Dentschbein (Engl. stad. X, 316) auch in Soddeatschland 
groster beliebthcit erfrcnt; wie treSen es im tcfauljahr 1S86/87 in 29 anstalten; 
die lehrbQcher von dr. Glauning lind in 6 anstalten vertreten. Ueber die rontlge 
der beiden in den Engl, stad., i. b. XI, 321 , verschiedene male be*prochenen 
bflcher , die wii beide ans der praxis kennen , Ilsst sich schwer catscheiden ; 
Dentschbein bietet betonders dn reichhalcigeres mnsterbeispiele-matenal , wKhrend 
GlBBninK't werk sich dnrch meisterllafte beschrftnkang in der gnunmatik, besoD- 
deil bei der dantellnng der formenlehre auazeichnet; in betreff der laatlehre 
kommen ja bade bflcher den anforderungen der nenzeit thunlichst entgcgen ; ron 
soDStigen grammaliken i«t Zimmcrmtuin (Engl. itnd. X, 164). Plate and das drci- 
tbeiligc lehrbnch ron Laulenhammer an je einer lealschnle eingefllhrt. An den 
gymnaslen ist anch Sonnenbai^ nnd Geaenins vetti«ten ; ftlr die oberen dassen 
deraelben ireffen wie snr repetition dea grammatikaliichen geaammtitoffea Baskerville, 
Sonnenborg's Abstract of Engl. Gnunmar and Ranch, Repetitional Grammar; 
auch wird der untenicht an diesen dassen meiat im fremden idiom ertheilt. In 
sehr geringer anzahl lind phraseologien eingefllhrt, da die conversation sich legel- 
misaig an die lecttlre hilt; wir Gnden nor je einmal vertreten Meurer's Engl. 
Vocabuluj, ebenso van Dalen'i, Steuerwald's dantellung der aoiapiache nnd 
Fiknz, in Engl. Vocabulary. 

Dem berechtigten verlangen, der lecture mfiglichtt weiten spielraam m geben, 
ist man auch in Bayem an den meiiten schnlen mfiglkhst nachgekommen ; be- 
sonden trilt dieser nnutand hervor in den hOheren daasen der realgymnasicn und 
an den indnstrietchulcn ; dber einen noch water gebenden fortschritt an doer 



L.i.n.KibyGoogle 



3^4 



Mitcellen 



griissereii uiaUlt bericbten wir weiter unten. Bd der frage: Chrestoawtliie oder 
einielschriftUeller? lind uni our 3 aniultcD ftufeefallen, die dieselbe xu gtuuteu 
nni dra lesebuches Idsen; in den meulen ftllea tritt dai leMbuch in dei eisien 
tiilfle dcr gegebenen wit eiu, das einzelwerk in der nndem. WenhoTen-Becker's 
leMbucli (Engl. stud. X, 477) isl am mettlen (II mal) vectieten; von anderen 
fitnden wtr Ltidecking (Engl. ttud. IX, :38), Herrig's Gasucal Anthora, sowie die 
Chrettomatliien tod Sttpfle and Steoerwald (Engl. stud. XI, 310). Bei dec ans- 
wahl der zu leienden schriflitellet treten, dem verlangen der schnlordnung folgend, 
die histoiikcT in den vordergrund , besondera die volksthUmlicli geschnebenea. 
Grosser beliebtheit erfreuc sich beiooders Scolt, Tale* of a Grandfather (11 mal); 
aucb dessen History of France wurde gelesen ; ihm folgt Macaula; mil einielnen 
abschnitten au« seincm haaptwerk (a. b. State of England 16S5 etc.), aowie den 
Esaays Uber Clive und Warren Hastings , die , wie wir zu beobachten gelegcnheit 
hatten, stets da$ besondere inleresse der schQler eiregten. Den pendant zu Scott's 
tcbotliscfaen geschicbten von Dickens: A child's History of England faoden wir 
2 mal verlreten, ausserdem Gardiner's Historical Biographies (3 mal) und Home's 
Foundation of Engl. Liberty. Den r«gea der rein geschichtlichen werke be- 
schliesst Irving's Columbus. 

Hier angelangt, mllssen wir Deutschbein's Irving -Macaulaiy-lesebach (Ei^l. 
stud. X, 473) erwShnen , da* auch bereits z mal vertreten ist, da wir es nichi 
wohl nnier die zahl der chrcstomaihien bringen konnen. Irving, der lur ein- 
ftthmng in und schilderung englischen lebens geeignet gilt, — wenn aoch nicht 
mehr fUr modeme verhliltnisse, — ist ausserdem noch mit Abbotsford, Sketchbook 
und Albambra (lelztere 4 mal) vntreten. Lamb's Tales from Shakespeare , die 
als einnihmng in sprache uod inhalt der stUcke des grossen dichteiheroen Air 
gellbtcre geeignet xind, fanden wir 6 mal; fUr die betreffende stufe (6. con eilter 
reoischule) theilen wir jedoch die ansicht ihres refeienlen (Engl. stud. XI, 156) 
Ubei die zweckmiissigkeit des buches. In tvie «eit Seamer's Shakeipeaie's Stories 
(ed. Saurc) diesen anCorderungeD genlige leisten, kiinnen wir nicht beurtheilen, da wir 
dasselbe nocb nicht zu gesicht bckamen. Von prosascfaopfungen modemer Hcdoa ist 
ausser einer schulausgabe von Gulliver's Travels auch der biedere Vicar of Wake- 
field einmal ansutreffen ; von neneren Dickens' Christmas Carol, Marryat, Three 
Cutters: Vonge, Book of Golden Deeds, die Wiemann'sche ausgabe von Biogra- 
phies out of Sam. Smiles' Self-Help, desselben herausgebers Cola Monti (3 mal), 
Mnc (llr mittlere classen geeignete, nicht zu schwere jugendschrift. 

Das studium gr&sserer dichtungen , das bei den realscbulen dem charakter 
der Ecbule entsprechend ausgeschlossen iit, wird in den gymnasien eifng gepllegtl 
autser den schon erwiihnten anthologien bt Pfundheller, Words from the Poet*. 
vorzufinden; von Shakespeare ward Macbeth and King John gelesen, von epischen 
dichtungen Evangeline und The L«dy of the Lake , sowie auch Childe Harold, 
allerdings an einer lateinloteo realschnle (I) ; an Instipielen trafen wir Goldsmith's 
She stoops to conquer und Holdcroft's Deaf and Dumb an. 

Auch die lecture einer auswafal von reden englischer staatsmCnner wnrde als 
geeignete lectUre fbr gymnasien angewendet. Von interesie itt die wichtige be- 
stimmung der bayerischcn schulordnung , >dass ein bauptgewicht bei dem ge- 
sammten unterricht auf einc correcte nnd reine aussprache gelegt werden rooss'. 
In dieser beziehung dUrfte , besondeii im Englischen , ein bedeutender fortichritt 
gegen frtlher tu constatiren sein. Die sprecttUbungen sind, nach den gleidwn 



by Google 



K. Breul, Zu den schollischen Local Emminaiions 



3>5 



vonchriften , >m alien cunen voriunchmeo i der stofT dazn ist sus einem vocabnlir 
Oder BTU der geschichte nnd mdercD , dem anichaiiiuigllEreise der schuler nahe- 
liegendeu gebielen zu wihlcD'. (Zahlietche Ubenelnmgstlbungen im asschlnsie 
an die gnumnatik, tnltndlich und Bchriniich, wntlen ausserdem gerordert.) 

Ein vorgeheD, Welches weilgchende refomien in sich scUieut, deren grfinere 
oder geringere berechtigung ja steCa eine eingehende erortening in den Engl. stnd. 
findel, ist. wie oben angedeatet, an cincr grtStseieD schule Baferns mit naheiu 
300 KfaUleni, der st£dtiicheD bandelaschulc in MUncben, zu TeneichncD. In eioem 
anhaog zum jahresbedcfale eriahren wir, dasa suf anregung des direclon di. Rob' 
meder, der die reformbestrebuogen der letiten jahre mil aafmerksamkett verfalgte, 
dat reformirte verfahren in einer reihe von fachlehrerconferenzen eingehend er- 
drterl, und aber die ergebnisse der beratbung vom facbgenosien dr. Woblfabrt 
eia referat zasammengesteUt wurde, noch dessen 3 thesen der unterricht im nenen 
schnljahr erthdit iverden wird. Dieselben sind folgeodei 

I. 'Es ist ein unricht^;es verbhren, eine lebende spnuiie dnrch jahrelang 
fortgesetiw tIbereetzuDg zusammenhangslosei einielsfitie lehicD lu wollen>. 

Im ansdilmse daran wird erlautert, dasa man daraaf lu wirken babe, in den 
eraten jahren dem schUler das leichicre des spiachstudiumi beizubringen, nSmlich 
•dam er seiner rassuugskrafl angemessene texte der fremden sprache lu verstehen 

II. >Die grammatik ist als selbsliweck von dem anfangsuntenichte fern in 
halten , dessen hauptaufgabe ist, den lemenden auf grund lusammenhSngender 
lecture in die sprache sdbst einiuflihren und ihm durch ein gescbicttei tinlerrichti- 
verfahren ohoe UberbUrdung einen nioglichst rcicben wortschati lu venniltelo • . 

III. 'Eine eigentliche gtammaCik nach art derjenigen von PIStz, bestehend 
aos regel, betspiel and Ubungssati, ist llberflllssig<. 

In den oberen dasscn sol! eine gam kurie repelitionSgTammatik ohne ItbutigS- 
sitze Terwendet werden. £s ist demgemjiss fllr den (4J!ihrigen) unterricht in 
Englischen folgendes bcKhlossen warden : >ln den ersten beiden jahren ausschliess- 
lich lecttlre, in den beiden letzten jahren ein Ubungsbuch mit dentschen lasammen- 
hSngenden (tbersetzungsstUcken nebcn der englischen lecture*. 

Es wird interessant sein, im verlaufe des untertichts lu eKahren, ob die 
resultate gegenUber dem frUheren verfAhren gUnstigere sind. Jedenfalls ist es mit 
(reude lu begrllssen, dass auch bei uns in Bafem ein solch durchgreifender reform- 
versuch angestellt wird. Von versuchen mit der lautschrift konnten wir ans den 
jahresberichten nichts ersehen , und auch ausserdem ist uns ron solchen nichts 
bekanni geworden. 

Bavreutk, im mat 188S. R. Ackermann. 



ZU DEN SCHOTTISCHEN LOCAL EXAMINATIONS. 

Engl. stud. XI, 476 anm. bittel herr dr. Klinghardt um auskunft Uber die 
schoHischen 'Local Middle Class Examinations', welcher Hoppe" keine erwSh- 
nuDg thue. 

Una ist hier der ausdruck 'Middle Gass' Examinations nicht bekannt, eben- 
so wenig scheint er es in Schottland zu sein, wenigstens keinesff^s allgemein 
flblich. Weder in Edinburgh noch in Glasgow ist der name bekannt. Vor mir 



by Google 



4 1 5 Miscellen 

Uegen t. b. die •RefnlalkHis for Local Eiammotioiis* for 1S89 dcr 'UiiiTerritr 
of Edinburgh', welche diesen antdmck nicbt Imiui«ii, sondem (UnETcrsity Local 
EKSmiiUktioiut ttdssen. Der Anistoiit-SecTetBiy det Local Eiaminatioiu Board der 
univcTsitU, Mr. W. Hillbell, schrnbt mir (S. aug.) ; •! rather dunk yon refer to 
the Government Examinatioiu for Secoodary Schook in Scotland instituted thit 
year. I have not seen the syllabai of that work.i Der tecreUr der nniTenitXt 
Glugow, Mr. L W. Fullarton, etwidert mir anf meine anfrafre (10. lept.): >The 
Local Examinations of the Scottish Umrernties are on the tame lines ai those of 
the English UDirenities. We dont know the term Middle Class. The Local 
Examinations of the Scottish UniTenitles are quite a recent institution, being first 
held upwards of ten years 1^. Local Examinations are held at all the Scottish 
UniTenilies. As to French compare our regulatjons and Examination papers 
printed in the Report of each year. There is no vivft voce examination, nor can 
there well be one with examinations going on simulUneonsly at different centres; 
similarly there is no French dictation. The Examination consists chiefly of trans- 
lations of passage* from works not prescribed into English and French respecdvcly 
with graiBinatical qnestions etc. In the Senior French no books whatever are 
prescribed.* 

Aus dem alien folgt, dass es Local Middle Oass Examinations in Scholtland 
sicherlich nicht giebt. Falls die im Edinburger briefe erwShntea , eben erst ge- 
planten 'Government Eiammatiaas for Secondary Schools' mjt den 'Middle Qas 
EiamtnationE' identisch sein soUlen , moss et Engl. stud. XI, 476, oben mb 5 
doch Local and Middle Class Examinations heisKn. Dann wiren die Local ex. 
univeintEtsexamim , die Middle Class ex. staatsexamina, Hoppe's Wb.' enchien 
■ 871. Damals beslanden weder die Local Examinattons, welche etwa vor lojahlen 
dngerichtet vnmlen, noch gar die erst in diesem jshre veranstalteten Government 
examinations. 

Nachdem diese lelzteren eine zeitlang in thiitigkeit gewesen sein nnd pro- 
gnmnte betr. die in ihnen gestellten anfordemngen vorliegeu werden , wild rcf. 
gelegentlich auf dleselben zurtlckkommen. 

Cambridge, September 1S88. Karl Breul. 



VORLESUNGEN tlBER ENGLISCHE PHILOLOGIE AN DEN 
UNIVERSITATEN DEUTSCHLANDS, OSTERREICHS UND 

DER SCHWEIZ, 
IM WINTERSEMESTER 1887/88 UND IM SOMMERSEMESTER 1888. 
± — prof. Sol 
SS. : Milton , 
Soldan. 

Berlin, WS. : Ueba idiomatischen gebraocb der engliachen priposJIioiien 
mil Hbongen — prof. Zapitia. Uebersicht Uber die mitteleoglische litteistnT — 
derselbe. Im seminar: Erklirung von Chaucer's GHieldis — derselbe. Alt- 
nordische grammatik mit vergleicbung dei angelsichsischen — prof. Hoffory. 
Altengliiche graramalik nnd litteramr nebst nbangen — privatdocenl Horst- 



by Google 



VorlesDngen Uber engl. philologie in den luuTcrsitaten Dentschluidt etc. ^ij 

mBDn. Geschichte der engliichen llltentur im l8. jahrh. — lector Bashford. 
Im seminar: Uebongen im mUadlichen und schriftlicheii gebrauch der edglischen 
spnuihe — derselbe. Gnmmadsche uad stiliatische Qbungen im Englischen — 
derselbe. S5.: Erkliniag von CTnewulf't Elene nach eiiiem abrin der all- 
engliKhen pamroadk nod liHeratnrgetchichte — prof. Znpitia. Im seminar: 
Chaucer'i Failameat dei v6gel — derselbe. Erldirung aoigewiblter dichtuagen 
Lord Tennyian'* — derielbe. Uebungen liber idiomalischeD gobraoch der cDg- 
liichen prlpoMtionen — deraelbe. Dat epo» von Beowulf — prof. Hofforj. 
AageUldunche graminatik mit flbangeD — privatdocent Horatmaaa. 
Geachichte der cnglischeD littetatnr im iS. jatirb. — lector Bashford. 
Grammatiicbe and itiliitiicbe flbongeii im Engltichen — derselbe. Im 
laninar; Uebongeti im mOndlichen and schriftliclieii gebnuiche des EnglischcD — 
derielbe. 

BerD.WS.: LectBre nod erkUning von Shakespeare's Merchanl of Venice 

— privatdoceDt KUnilar. Abtiss der englischen lilteratargeschichte im 
19. jahrh. — derselbe. Uebungen im Ubersetien aus dem Deatschen ins Eng- 
liMhe — dertelbe. SS.: LectOre aud erkliniiig einiger capitel bus MacaulaT's 
Hiitor; of England — priratdocent KtlDsler. NeueogUsche syntax ■ — 
-derselbe. EinfUhmng in die englisctie sprache — derselbe. 

BoDD, WS. : Sfitematisclie darstellung der neuenglischeQ un^prngsspracbe 

— prof. Trautmann. Geschichte der englischen litteratur tod den Ellesten 
leiten bis anf Shakespeare — derselbe. Englitche gesellschaft: Uebungen in 
1e«en nod sprechen dea Nenenglischen — derselbe. Elemente des Gothischen 
und AngelsichnsclieD — prof. Birlioger. Aafangigtilnde der englischen 
gpiacbe — prof. Bischoff. Englische gnunmtttik fttr geObtere — derselbe. 
Interpretation engtiscber schiiftsteller nebst flbersetinng deutscher schriftstdler ins 
Englische — deraelbe. Geachichtlicbe entwickelnng der englischen syntax — 
privatdocent Morsbach. SS.: Mitlelengliacbe giammatik (laut- ond wortlehre) 

— prof. Trautmann. EinfUhrang ia da* ttudjaro Shakespeare's nebat erklinuig 
seine* King John — derselbe. Uebnngen in der englischen gesellschaft (ttber- 
setmng aus dem Dentscben in das Englische) — derselbe. Anfangigrtlnde der 
englischen sprache — prof. Bischoff. Englische grammatik fllr getlbtere mit 
mOndlichen imd schriftlichen Hbnngen — derselbe. tnietpretation eDglu<cbcT 
schriflsteller in der englischen geaellichaft — derselbe. Erklfinmg des mittel- 
engUidien gedicbtes: The Owl and the Nightingale — privatdocent 
Morsbach. 

Breslau, WS. : Historische giammatik der englischen sprache — prof. 
KSlbing. Uebungen des englischen seminars: Interpretation *on Shakespeare's 
Macbeth, act II und III, in form von englischen vortrigen, und be^recbung freier 
arbeiten — derselbe. Geschichte der volksthOmlichen schottischen dichtung — 
lector Lenttner. Geschichte der poetiscfaen litteratur Englands im 18. und 
19. jahrh. (fortsetzung) ^ derselbe. Ueber englische spiache imd litteratur in 
Nordamerika und Uber Longfellow's leben nod werke im besonderen — derselbe. 
Uebenetiung von Lessing'i Minna von Bamhelm ins Englische — derselbe. 
Lecture und interpretation von Oliver Goldsmith's Instspiel : She stoops to conquer, 
mit dbnngen im mtlndlichen und scbrifUicben gebranch der englischen sprache — 
derselbe. SS.; Erkl^'nng ausgewfihlter abschnitte aas Zupitu's All- und mittel' 
.englischem Ubangsbuche — prof. KOlbing. Uebnngen dea engUichen teminan: 



L:,j-,.KibyGoogle 



2l8 Miscellen 

Interpretation von Byron'a Cbilde Hirold Canto I, atr. I — 59 und betprechong' 
frner orbeilen — derselbe. EngtUche littenturgetcbkliU de» 18. und 19. jahrh. 
(fortutiung) — lector Lenliner. Ueber englische litleraCor in den VereinigCen 
staaten NoTdamedka'* — dertelbe. Neoenglische Ubungen — deiselbe. 

CECinowiti, WS.: Fonnenlehre der englischen iprache , mit Meter rUck- 
Biciit auf die convemtionaiprache — lector RomanowKkj. Syntax der eng- 
lischen tprache (fUc vorgcschritteQerc) mit conversationiUbungen ~ derselbe. 
Lemng von Joim Poole'a Patriciui and Fajveno, a comedy in five acta, nnd Hber- 
■ctioog von Lessing's Minna von Bamhelm — dertelbe, SS.: AngeU£chsi(che 
grammatik, verbunden mit Ubongen nach Zupitca't AlleoglUchem Ubongsbnche — 
prof. Stiobl. Syntax der cogllBchen sprachc (fortietiung) — lector 
Romanowtk;. Lecture of Charles Dickens' The Cricket on the Hearth, with 
colloquial exercises — derselbe. 

Btlangen, WS.: Geschichte der neuenglischen litteratur, I theil (bis lor 
restauration) — prof. Varnhagen. In der romaniscb-eaglischen locietit: Nen- 
englischer conns, aoleituog zu wiuenschafllicheu arbeiten und vortrige — der- 
selbe. SS. : Altenglische (angelsSchsische) grammatik mit besondeter berUck- 
sichtigung der Ubrigen altgeimanischen dialekte — prof. Varnhagen. In der 
romanisch-eDglischen societfit wie im WS. - dertelbe. 

Freiburg i. Br., WS.: Hislorische grammatik der englischea spiache — 
prof. Schroer, Einfdbrung in das studium des Allenglischen — derselbe. 
Englisches kiinichen — derselbe. Im seminar; Lord Byron — derselbe. 
SS. : ElnffibroDg in das iludium der engtiscben philolt^ie ~ prof. Schroer. 
ErtcUrung von Chaucer's Canterbury tales mit einer einleitung Uber leben, werke. 
spiache und verskunat des dichters — derselbe. Modem-engliKbe aussprache — 
derselbe. Im sembar: Erklining des BeowuU — derselbe. 

Giessen, WS.: Geschichte der englischen litteratur seit dem leiCaller 
Elisabeth's — prof. Birch-Hirschfeld. Engliscbe lecture und interpretation 
— prof. Pichler. Stilistische Ubungen — derselbe. SS.: Romaiiisch- 
ei^lische gesellschaft — prof, Birch-Hirschfeld. Im sCmlnar: AngelsJtch- 
sische Ubungen — prof. W. Braune. Im seminar: Ecglische lecttlre und 
interpretation: Shakespeare — prof. Pichler, Stilistische QbongeDi Uebenetiang 
Ton Schiller's 30jihrigem kiieg (fortsetzung) — derselbe. 

G&ttingen, WS.: Angelsficfastsche grammatik — prof. Bechtel, Eng- 
lische grammatik — prof. Wagner. Engliscbe Ubungen — derselbe. SS.: 
Alt- und mittelenglische grammatik — prof. Brandt. Byron — derselbe. 
Englisches seminar — derselbe. Historische grammatik dei Neuenglischen — 
privatdocent Holthausen. Elemenle der pbonetik mit Ubungen nach Sweet's 
Elementarbuch — derselbe. 

Graz, WS. : Geschichte der englischen litteratur in den Vereinigten staaten 
Nordamerika's — prof. Schfinbach. Im seminar: Ai^elsicbsische tUmngen, 
interpretation des Beowulf — derselbe. SS.: Vac. 

Greifswald, WS. : Ueber die anRnge des englischen dramas — prof. 
Konrath. Erklining des Beowulf — derselbe, Uebungen im englischeD 
seminar — derselbe. SS.: Auagewihtte capitel der eaglischen syntax — 
prof, Konrath; Neuenglische Ubungen in gemeinschaft mil JoUey — der- 
selbe. Im seminar: Neuenglische Ubaogen gemeinschafllich mit Konrath; cnr- 
sorische wiederholung der historischen taut- und ftexiunstehre des Englischen — 



b, Google 



Vorlesuogen Uber engl. ptiilologie an den universilliten DeutscUands etc. 9 j n 

lector JoUef. Uebenicht Uber die gcKhichte der englitciieD Utteratur im 
■9. jahrh., ID engliicher iprache — dertelbe. Engluche gramtn&tik Itlr an- 
flCDger — deiselbe. 

Halle, WS.: Geschichte der eagluchea litteratut »dt der restauration — 
— prof. Elie. Uebungeii im englitcben seminir — derielbe. Elemeote d«s 
AngeMduischeti uad Allenglitcben nebst erklKning von Znpitu's Uebnngsbuch 
(3. audage, Wien 1S83) — prof. Gering. SheiidaD's comOdien — lector 
Ane. Uebenetxung von Schiiler'i sojibrigen krieg im Englische — derselbe. 
Vebongen im englischen seminar — derselbe. SS.: Neuenglische metrik — 
prof. Elie. Uebangen im engltschen leminar — deraelbe. Angelsicbsische 
granunatik and erkllniDg des Beovulf — prof, Sieveri. Englische litteralur- 
geschichte des 13. bis 16. jahrhunderts — prof. Wagser. Erklimng von 
Chaocer'i Canterboiy tales — derselbe. Praktischc ttbuugen im eDgliMJien 
seminar — lector Aue. Uebetsetzang von Scluller's Maria Stuail ins Eng- 
lisclie — derselbe. 

Heidelberg, WS. ; Englische syntax mit praktischen Ubungen — prof. 
Ihne. Im seminar: Englisch-dentsche Ubungen; deutsch-eaglische ObiingeD — 
derselbe. Erklinmg von Robert Bums' gedicbten nebst einem abiisse der 
scbottiichea litteratuigeschichle — privaCdocent Holthausen. Im seminar: 
Engliscbei coisus (mittelenglische Ubimgen nach ZupEtza's Uebnngsbuch) — der- 
aelbe. SS.: Geschichte des englischen dramas — prof. Ihne. Im seminaii 
Englisch-deutsche tlbimgen, deutsch -englische Ubnngen — deiselbe. 

Innsbruck, WS. und SS.: Vac. 

Jena.WS.: Beowulf— prof, KUge. Im swoinart Neuengliscb — der- 
selbe. SS. : Geschichte der englischen iprsche — prof. Kluge. Nensprach- 
liches seminar: Angelslcbsisch — derselbe. 

Kiel, WS.1 Ueber Shakespeare's Hamlet — prof. Krohn. Geschichte 
der angelsichiUchen lilteiatur — privatdocent Sarraiin. ErklSrung ans- 
gewihltei gedichte von Tennyson mit Utterttrbistorischer etnleitung — derselbe. 
Mittelengliscbe ttbungen — derselbe. Geschichte der englischen litteratur von 
der tbronbesteigung der kGnigin Victoria on — lector Heisc. Shakespeare's 
King Richard — derselbe. Uebungen im Englischen — derselbe. SS.: 
Erktlning des Beowulfliedes — privatdocent Sarraiin, Im seminar: Durch- 
nahme aosgewSbltet gedichte von Byron — derselbe. Geschichte der eng- 
lischen litteratur vom 14. bis 17. jahrb. — lector Heise. Shakespeare's King 
Richard II. mit erklirung — derselbe. Uebungen im Englischen — der- 
selbe. 

KQnigsbcrg, WS. : ErklSrung altengliscber texte nach Zupitzj's Uebungs- 
bach — prof. Kissner. Uebangen des englischen seminars — derselbe. 
Ueber Byron's leben nod vrerke mit erklaning ausgcwShller abscbnicte ans Childe 
Harold's Pilgrimage — privatdocent Kaluia. Historische grammatik der 
englischen sprache, 3. theii — derselbe. SS.: Mittelengliscbe Hbungen — 
prof, Kissner. Im seminar: ErklSrung von Shakespeare's King Lear — der- 
selbe. Au^^wihlle capitel der englischen litteiaturgeschichte des iB. und 19. 
jabrhnnderts — privatdocent Kalusa. Erklirung des Beowulf — derselbe. 

Leipzig, WS.: Einleitong in das studium Milton's nebst erkliirung von 
dcssen Paradise Lost — prof. Wulker. Englische Ittleraturgeschicble vom an- 



by Google 



J20 Mbcetkn 

fiiDge des i6. jfthilmnderts tni znin 19. jahrtiuDdert — derselbe. SpiachwuMa- 
schafUiclie einleitnag In du stodiun der englUchen iprache mit pnluiKliai roe- 
thodiscben Ubungea — priTatdocent Techmer. SS. : GeKhichte dn «n^- 
lischen litteratiu nntei kSDigin Victoria — prof. Wfllker. Piivatalterthttmin 
AltengUnds — derselbe. AngeUSchHsche UbuDgen — dersclbe. Angelslch- 
sische (^minatik mit Ubuogen ouch dem AngebXchnischeD lesebuche von Kloge — 
privatdocent K6gel. Cnisorische lectUre des Beowulf (nach der ausgabe von 
HeTue) — detselbe. 

Lenberg, WS. und SS.: Englische <prach« — lector Kropiwnicki. 

Marburg, WS. ; Neuengliache grammaliL (voa 1550 an), nit erklinnig 
von Asham'i Scbolemastcr in engliseher sprsche — prof. Victor. Uebongea 
des romanisch-englischen seminars gemeinsam mit prof. Slengd — prof. Victor. 
EinfUbrimg in das studium d^ uigelsicbsiscben sprache nod litteratnr — privat- 
doccDt Kaufmana, Nenengliache Ubungen dei wminai* — lector Soninter. 
Gescliichte der engliachen litteistur de* iS. jahrhoiideits (vortrag engliscfa) — 
denelbe. Schiller's auigewfihlte werke , HboDgen cum ttbenetieii am dem 
Deatschen ins Englische ~ derselbe. SS.: Englische metiik ~ prof. Victor. 
Shaketpeare's lustspiele — deraelbe. Englisches seminar (mit Sommcr) — 
derselbe. Uebungen zum Ubenetzcn aus dem Dentscbeo int EngUscha — 

MUnchen, WS. : Shakespeue im lidte der vergleichenden liCtenttnr- 
geschichle — prof. Carriere. Getchichte der dentschen litteratnr im idtalter 
der rerolntion (Goethe and Schiller] mil besoodercr lUckscht auf die franilisiacbe 
und eoglitche litteratnr — prof. Bernaf s. Einleitnng in das studium Shake- 
speare's: kridk und erklSmng der dm rfimixchen tragOdien — derselbe. 
Chaucer's Leben und werke nebst interpretation der Canterbtuy Tale* — prof. 
Breymann. SS. : Geschichte der deutschen litteiatui seit dem schlusse des 
18. jahrhnnderti mit besonder«r rdcksicht auf die franidsische und mglitdie 
litteralUT — prof. Bernays. EiDleitang in du atndinm Shakeapeare's : Komeo 
und Juliet, Heiniich V., Sturm — derselbe. Im teminar : Interpretation von 
Marlowe's Faust — prof. Breymann. Mittelenglische grammatik — der- 
selbe. EogliKhe lautlehre — privatdocent KSppel. Litterarbistorische and 
sptachltche Ubungen — derselbe. 

MUnster, WS,: Englische grammatik — prof, Kfirting. Uebar Byron's 
leben und wicken (in engliseher sprache vorgetragen) — privatdocent Ein- 
enkel. Gescliichte der englischen litteralur von dei mitte des 16. bi) tnr mitte 
des 17. jahrhnnderts — derselbe. Lecture von Shakespeare's Romeo und Juliet 
Bebsc interpretation in engliseher spnche — denelbe. Uebetsetinng nnd et- 
kllirung von Allred Tennyson's •Enoch Arden* — lector Hase. Schriftlicbe 
und mUndlkhe Ubungen im EngUschen — derselbe. SS.: Eiklirung von 
Shakespeare's Macbeth — prof. KBtting. Geschichte dor englischen litteratnr 
von den anfSngm bis lur nonnannischen erobemng — privatdocent Einenkel. 
Neuenglische conversationsttbnngen — derselbe. Im seminar: AngelsSchiische 
tlbungen mit lugmndelegung von Znpitia's Uebungsbuch — derselbe. In 
seminar: Schriftlicbe und mdndliche Ubungen im gebrauche der engUschen S(W«clie, 
zum iheil im anschluss an Bulwer's Lady of Lyons — lector Hase. Elemente 
der englischen grammatik mit Ubungen — detselbe. 



b, Google 



Vorlesungen Uber engl. philologte an den universitlten DeutscMuids etc. jjj 

Frag, WS.: Shakespeare's Leben und lilterarische eatwickelung — prof. 
Brand). Phonetik mil besonderer rUcksicht auf das Deutsche und Englische — 
'erselbe. Byron -ioterpretation — derselbe. Im seminar: EinRlhrung in das 
Altenglische (nach Zupilza's Elene) — derselbe. Anieitung zu kridschen aus- 
gabcD — derselbe. Englische grammalik — lector Holzamer. Im sembar'. 
SlUEstische Ubungen — derselbe. Lecture und interp^*'ti°° ^*' schwierigen 
stOcke in Holzamer's Englischem lesebuch — derselbe. Lecture und interpretation 
von Sheridan's School for scandal — derselbe. SS,: Englische grammatik — 
lector Holiamer. Im seminar: Stilistische Ubungen — derselbe. Lecture 
und interpretation der schwierigen stUcke in Holzamer's Englischem lesebuch — 
derselbe. Conveisatorium Uber schwieiige partiea der englischen syntax — 
derselbe. 

Rostock, WS.: Erkliiniag *on Thackeray's Lectures on the english 
humourisU of the iSih century, ed, Ernst Kegel, Halle iSSj— S6 —■ privat- 
docent Lindner. SS.: Fortsetzung der erklSrung von Thackeraf's Lectures 
on the english humourists of the iSth century — derselbe. 

Strassburg, WS.; Englische roetrik — prof, ten Brink. Im seminar: 
King Lear und wissenschaftliche arbeiten — derselbe. Shakespeare — privat- 
docent Wetz, Neueoglische syntax ~ lector Levy. Miltons Paradise Lost — 
derselbe. Englische Ubungen — derselbe. SS. : Chaucer's Canterbury tales — 
prof, ten Brink. Im seminur : Cynewulfs Elene und wissenscbaftliche arbeiten 

— derselbe. Neuenglische syntax 2. hSlfte — lector Levy. Englische 
prosodicbtung des 18. jahrbunderts — derselbe. ErklSrung von Pope's ge- 
dichten — derselbe. Im seminar: Stilistische Ubungen — derselbe. 

Tubingen, WS. : Englische grammatik: a) filr anf&nger, b) fUr vor- 
gerUcktere — lector Schaler. Shakespeare's Macbeth — derselbe. Im 
seminar fOr neuere sptachen, I. und 2. cursus — derselbe. SS.: Ueber Shake- 
speare und seine werke — prof v. Kiistlin. Englische grammatik fUr anfSnger 

— lector Schuler. Englische grammatik filr vorgcrUcktere — derselbe. 
Englische phraseologie mit Ubungen — derselbe. Byron, The Siege of Co- 
rinth — derselbe. Im seminar: Englische Ubungen 1. und z. cursus — 
derselbe. 

Wien, WS.: Geschichte des engliscben dramas — prof. Schipper. Er- 
klSrung von Shakespeare's Hamlet — derselbe. Im seminar: Alt- und mittet- 
englische Ubungen nach Zupilza's Uebungsbuch; leitung philologiscber arbeiten — 
derselbe. Im proseminar: I. cursus: Formenlebre nach Gesenius' Lehrbuch der 
englischen sprache, 1. theil, nebst Ubungen in wort nnd scbril> : 1. cursus: Syntax 
(fortsetzung) nach Gesenius' Lehrbucb, 1. theil — lector Bagster. Lecture voD 
Marzial's Life of Dickens ~ derselbe. UeberseUung von Schiller's Tell — 
derselbe. SS. : Geschichte der englischen Utterator von Chaucer bis Spenser — 
prof. Schipper. ErklSrung ausgewiihlter dichiungen Pope's — derselbe. 
Im seminar: Erkliiiung von Spenser's Faery Queene; leitung pbilologischer ar- 
beiten — derselbe. Englisches proseminar: I. cursus: Lecture voo Mocautay's 
Essay on Warren Hastings, synlai nach Gesenius' Lehrbuch, z. theil ; 2. cursus: 
Syntax (fortsetzung) nach Gesenius' Lehrbuch, I. tbeil — lector Bagster. 
Lecture ausgewahller gedichle Byron's — derselbe. Uebersetiung von Goethe's 
Hermann und Dorothea — derselbe. 

E. Kdlhiol, Bngl>Kheuudi«i. XII 1. 21 



by Google 



332 



MifcaUen 



Waribnrg, WS.: HntMisChe granmwiik der englisdtea iprache — prof. 
Mall. 6S.: Efkliraii^ Ulerer ODgliBcher tcite — prof. Mall. 

ZtlTtck, V/H.: ShflkApeare's HamlEt translated and eipUined — prof. 
Breitinger. Hittslenglische granimBtik ond lectOre — prof. Tobter. Miari- 
enflische nbuBgen — denelbe. Shakespeare- dramen — prof, BSchtotd. 
Eoglisobe Qbangen (im schriflljchen iind mUndlichen anldrnclc) — privatdocent 
Vfltter, RepBlitorium der eoglichen lltttiUotgacbichU — derielbe. SS. : 
Uebenetiuig und arklHning von Chaucer's Canterbor; Tale* (aanrahl voa Harris) 

— prof. Breitinger, Sadili et lilt^atuie adglakes de 1S20— iSjO — der- 
aelbe, Engliiche tlbungen — derielbe. HitCeloDglisclie lectBre (fortieUiuig 
und (chlass) — prof. Tobler. CnnoriKhe tecHIre aiiier alUogliuiheii dichtnng 

— derselbe. L«clttre der schrift vod J. Stuart Mill 'Od Liberty mil Mttonsch- 
polidscben excuiaen — piivatdocent Kinkel. Lord Byron und seine leit; im 
■nuhlms Meratu LeclUre and erkllning *oa Childe Harold's Pilgrimage — prirat- 
docent Vctter. 

Breslau, augast 18S8. S. Schopf. 



nertr'KhB HgflmdidnickeRi. Sisphu Odbet S Co. b AhsabMit. 



byGoogIc 



KLEINE PUBLICATIONEN AUS DER 
AUCHINLECK-HS. 



Horn Chllde and Halden Rlmnlld, 

Einleitung'). 
LiUerarhistorisohes. 

Bevor ich zur eigenen untersnchuog Uber den inhalt unserer 
Totnanze komme, gebe idi in kuizem die litteratoi an, welche sidi 
mit dem gegenstande beschlUiigt, um auf diese weise zugleich den 
gegenwilrtigen stand dei frage zu kennzeichnen. 

Im jahre 1876 ertiSfaete Wissmann in Beinem *King Horn, 
Unterstuhungen sur mitttlmgUichen sprach- und litter aturgesehic^* 
von neuem die studien Uber die Homsage ; er berUhite zunilchst kurz 
die ansichten der englischen littemturhistoriker, wie Warton, Percy, 
Tyrwhitt, dann diejenigen von Grimm und M^tmei, und 
stellte nach einer vergldchtmg der drei fassungen dei sage, dea 
englischen King Horn (K. H.) , der englischen romaoze von Hont 
Chiide and Maiden Eimntld (H. Cb.) und de& franzOsischen romans 
Horn et JiimenAild (R. H.) die Tolgende these auf: Der King Horn 
ist die alteste fassung der sage; aus ihr entsprang modificirt der 



') Der gtbssitn theil dieter einleitung ist ein sorgfUtig levidirter wiederabdruck 
einer Breslaner dissertation: Hom Chiide and Maiden Rimnild. Eine nntergucbung; 
Uber den tnhalt, die jpiache und die fonn des gedichtes. Bcetkn 1886. 
E. KatblnE, EnffliKheiiDdini. Xn. j. 31* 



by Google 



324 J- C»ro 

fraoztisische roman uod aus diesem direct oder atis seiner quelle in 
wiedemm modifidrter form die engliscbe romanze; die schottischen 
balladen, die dasselbe thema behandeln, und von denen Wissmann 
zwei anftihrt , stimmen nach ihm mit Horn Childe flberein. — 
AngHa IV, p. 343 imd 353 h^t Wissmann im ganzen seine 
frUheie bebauptnng aufrecht und King Horn Doch iminer fUr die 
filteste fixirung der sage; er Jindert sie nur insofem, als er zugiebt, 
dass der franzSsische dicbter und der dichter der eng^schen romanze 
besondere vorlagen gehabt haben kOnnen, welche ihrerseits aber auf 
den King Horn als directe quelle weisen. 

Slimming in seiner anzeige von Wissmann's Untei- 
suchungen, Englische studien I, p. 353 B. ist durchaus entg^ea- 
gesetzter meinung und glaubt, dass der King Horn, Horn Childe 
und die balladen unmittelbar aus der volkssage geschOpfl seien, der 
franzOsische roman aber sus einer englischen bearbcitung der sage, 
die sich ihrerseits jedoch von unsenn jetzigen King Horn unterscheide. 

Der aosicht Stiroming's schlossen sich im wesentlichen an 
Zupitza, Anzeiger flir deutsches alteithum, bd. IV, p. rso und 
Child, 7%; English and ScoOisA Popular BaUadi, Boston 1883, 
part. I, p. 195. 

Da die vergleichung, wdche Wissmann und S ti m m i □ g a. a. o. 
mit den drd fassungen anstellen, nicht voUstftndig und erschtipfend 
ist, eine solche aber unbedingt gefordert wird, wenn man an die 
verwickelte und sehr schwierige fri^ berangeben will, bo gebe ich 
zunflchst die momente an, welcbe die dm grOsseren gedichte, — 
von den balladen sehe icb vorl&ufig ab — dann diejenigen, welche 
je zwei bcarbeitungen gemeinsam haben, zuletzt die punkte, welche 
jede fassung allein fllr sich aufweist 

A. Die alien drei fassungen gemeinsamen zilge. 

Ein kdnigssohn Horn, dessen vater in einem kampfe gefallen 
ist, flieht mit seinen genossen aus dem vaterlande und wild von 
einem kOnige aufgenommen, welcher ihm und seinen begleitem dne 
ritterlicbe erziehung angcdeihen Ifisst, Horn zeichnet sich duich seine 
tapferkeit und sein edles benehmen vor alien ans und enegt die be- 
wunderung des ganzen hofes. Besonders macht er durch seine schOn- 
heit und sUrke einen tiefen eindruck auf die kOnigstochter Rinmild ; 
sie wOnscht mit ihm persdnlich zusammeniukommeo und Ibrdert ihren 
hofmeister auf, Horn zu ihi zu fUbren. Aber dieser fUrchtet die 



by Google 



Kleke pablicatioDen atu d«T Ancbinleck-ht. 425 

Uebesgluth seiner henin uod den zorn des kSnigs und stellt ihr den- 
jenigen von Horn's gespielen vor, welcber nach ihm der schOnste 
am hofe ist. Erst nachdem der betrug entdeclct ist, und zwsr durch 
den freund Horn's selbst, wird Rimnild mit Horn bekannt gemacht. 
Sie bietet ihm ihre hand an uod wUnscht ihn zam gemahl. Horn, 
obwohl in liebe zu ihr entbrannt, will als treuer diener seines herm 
auf ihren antrag erst eingehen, wenn er die TitteiwOrde eriangt habe. 
Vor ihrem abschiede geloben sie sich ewige treue. Horn verdeht 
Ton Dim an seinen dienst beim kfinige noch eifriger als zuvor und 
erbalt kurz nach seiner unterredung mit Rimnild den ritterschlag. 
Urn diese zeit wird seine liebe zu Rimnild w&hrend einer jagd, an 
velcher er nicht theil nimmt, dem ktaigc von einem genossen ver- 
rathen, und Horn muss vom hofe fliehen. Beim abschiede erhalt er 
von Rimnild einen ring. Untei cinem andem namen zieht er in 
der welt umher. Er besteht mannigfacbe abenteuer und nimmt zuletzt 
dauemden aufenthalt bei einem k5nige, der zwei sdhne und eine 
tochter hat; die beiden ersteien fallen in einem kampfe, den sie 
gemeinschaftlich mit Horn gegen feinde bestehen. Die letztere be- 
gehrt ihn zum manne, erhMlt abei eine abschlilgige antwort. Nach 
Ungeiem aufeothalte daselbst erf^hrt Horn, dass Rinmild gezwungen 
werden solle, cinen kdnig zu heirathen, dem sie abhold sei, dass sie 
aber noch immer ihie liebe zu dem verbannten bewahre. Horn will 
sie befreien, erhalt zu diesem behufe vom kdnige mannschaften uod 
reist ab. Um in das schloss von Rimnild's vater zu gelangen, zieht 
er betUerkleider an und mischt sich unter die bettler, welche im 
hochzeitssaale sind, nachdem er den widerspeDsdgen , ihm den 
einlass verwehrenden pfortner niedergeschlagen hat. Horn bittet 
Rimnild um einen trunk und wird von ihr vermittelst des ringes 
erkannt ; es folgt ein kampf gegen die veir&ther und den briutigam ; 
nach der gltlcklichen beendigung desselben beweist Horn dem kdnige, 
wie lauter sein verhaltniss zu Rinmild gewesen sei, und heirathet sie 
nuo mit einwilligung ihres vateis. Hierauf schickt er sich an, sein 
vSteriiches reich wieder zu ciobem. 

Nachzutragen ist our noch, dass wir von einem gleichnisse von 
einem fischer und seinem netze bOren, jedoch in zwei der fassungen 
in verschiedener weise. In R. H. und H. Ch. erz&hlt Horn das 
gleichniss dem bifiutigam und dem verr&ther, im K. H. Rimnild 
selbst; doch tritt insofem ein ansgleich zwischen R. H. und K. H. 
ein, als auch im eistcren gedichte Horn Rimnild gegenUber «n ' 
gleichniss von Ahnlicher bcdeutung vorbringt, n&mtich das vom fidken. 



,, Google 



3a6 J Caro 

Ich habe den gemeinsamen inhalt der drei fassungen bloss bis 
zur heirath von Horn und Rimnild dargestellt, well H. Ch. mit den 
rtistungen Horn's zur wiedereroberung sdnes reiches leider abbricht. 

Nur diese momente ddrfen wir als den grundstock der Hom- 
sage im allgemeinen ansehen. WissmAnn beging den fehler, stets 
nor je zwei von den gedichten zu betrachten und sich von dem 
vonirtheile leiten zu lassen , K. H. sei das £llteste gewesen. Aber 
wir werden weiter sehen, dass K. H. und R. H. ihrerseits zUge auf- 
weisen, welche H. Ch. fehlen, und dass H. Ch. cinzelne momente 
allein aufweist. Dass nur momente, welche in K. H. vorkommen, 
volksthflmlicher natur sind, wie Wissmann es darstellt, und dass 
vieles in R.. H. und H. Ch. subjecdv gehalten und eine unnOthige 
zuthat des verfassers ist, sind wir durch nichts berechtigt anztmehmen. 
Auch der dichter von K. H. kann seineiseits manches fremde in die 
volkssage eingeflochtcn haben, wie man Uberhaupt nicht leicht ein 
iKngeres gedicht finden wird, das ausschliesslich auf der volkssage 
beruht. 

Ehe ich den vergleich weiter fUhte, mdchte ich noch auf zwei 
punkte eingehen, die H. Ch. betreffen. An mehreren stellen, so 
Untersuchungen p. 107, Anglia IV p. 345, wirft Wissmann dem 
aut'or von H. Ch. vor, dass das gedicht an unldarhett und wider- 
sprtichen letde; dieser vorwurf ist nur in bedingtem masse richtig. 
Wir mdssen bedenken, dass nach strophe 52 u. 66 ein odei mehrcre 
blotter der handschrift fehlen, deren inhalt uns fiber viele dunUe 
stellen wahrscbeinlicb aufgekUrt hiltte. Wenn Wissmann femer 
Unters. p. 107 anm. zi eine verwitrung unter den namen Wil- 
hard, Witard, Wikel aonimmt, so glaube ich diese auft6sen zu 
kfinnen. Sehen wir uns die stellen, in denen die namen erscheinen, 
nSher an: v. 28 ff. werden die gespielen Horn's der reihe nach auf- 
gezilhlt, daruntei Wilhard, fat was ever /rewe (v. 31)^ damit 
stimmt sehr gut Wihaid v. 877 und v. S89, als welchen sich der 
bettler zu erkennen giebt, der Horn flberall gesucht hat, und welchen 
Horn zu seinen im walde versteckten leuten schickt. In v. 604 und 
V. 610 ist Wihard statt Witard zu lesen; er ist deijenige, welcher 
Horn nachgeht und als bettler ihn spflter triSt. — Ba der aufz&hlung 
werden femer Witard und Wikel, und zwar als brUder, erwithnt; sie 
vertathen Horn. Den namen Witard finden wir nut dies eine mal, 
sonst immer Wikard, in verbindung mit Wikel, wir kOnnen also in 
v. 34 Witard statt Wikard als versehen des schreibers ansehen. 
V. 487 f. werden Wikard und Wikel erw&hnt, wtthrend ne Horn 



„,Googlc 



Kleine publicationea aus der Auchinleck-ha. ^2-j 

verratheD, und auch diese stelle ist nicht so dunkel, wie Wiss- 
mann a. a. o. anm. za glaubt; sie begleiten beide den kdnig Fmlac 
auf die jagd, Wikcl jSa/ Using made (v. 488); Wikard, der spiiterhin 
als der hauptverrSther gekennzeichnet wird, zeigt sich hier schon 
dadurch falsch, dass er bi pe king radt, ohne den beschuldigungen 
seines bniders entgegenzutreten ; insofera kaon der dichter ganz gut 
von ihncn beiden sagen: Hem gan pat Tvray; v. 907 ist es Wikard, 
welcher Horn misshandelt , weil er die zUgel von Mojoun's rosse 
festhalt; Horn todtet ihn daher im kampfe im saale, v. 1088 ff. : 
Even atuo he cleve his keued. His box he ^alt htm fo , w&hrend er 
Wikle als einem verrSther nur ein auge ausschl^gt, v. 1090 ff.; 
Out he smot Wigles et^e; Trailours pat er leve to li^e. Men sckal hem 
ken so. — Die drei namen sind also an alien stellen von je den- 
selben personen gebraucht. 

Wenn schliesslich Wissmann, Unters. p. iiz anm. 44 aus der 
bestrafiing der mOrder schliesst, dass im verlorenen ende von H. Ch. 
von einem zweiten verrathe nicht die rede war und hiermit Grimm, 
Kleinere schriften, bd. VI p. 56 beistimmt, welcher sagt: >Ich ver- 
muthe fast, da^s des zweiten venaths in dem gedichte nichts vor- 
kommti, so mOchte ich mir erlauben, anderer ansicht zu sein. Wie 
wir oben sahen, wird nur Wikard getddtet, Wikle dagegen kommt 
mit ausgeschlagenem auge davon und kann den sp^teren verrat ganz 
gut bewerkstelligen. Von einem solchen ist in K. H. und R. H. aus- 
fUhrlich die rede; das meerschloss wird in beiden erw^hnt; der zweite 
verrath wird also ein integrirender theil der sage gewesen und auch 
vom dichter von Horn Childe behandelt worden sein. 

B. Die dem franztisischen roman und der englischen 
romanze geraeinsamen zUge. 

«. In R, H. weiss Haderof (= Hajierof in H. Ch.) nicht, dass 
er Horn bei Rimnild vertreten soil, in H. Ch. ist es zum mindesten 
sehr zweifelhaft, ob er seine rolle kennt. Im K. H. dagegen sagt 
Alielrus ausdrilcklich zu Apulf v. 393 ff. (ed. Wissmann): In 
Homes Hike pu schalt hire bisttiike: Sore the me ofdrede, heo mold 
Horn misrede. 

fi. Der ersten unlerredung von Horn und Rimnild dient als 
zeuge Herlant (^ HaI)frof); im K, H. findet das gesprSch zwischcn 
Horn tmd Rimnild allein ^tatt. 

7. Lemburc (= Atula), lochtcr des herzogs Gudereclie (= Finlac), 



,)ogle 



3a8 J- Caro 

bci dem Horn nach der flucht von Hunlaf (■= Houlac) aufnahme 
gefundeo, liebt Horn; die nahereu ausftlhrimgen dieser episode sind 
allerdings in den zwei fassungen ganz verschicden. — Im K. H. er- 
fahrea wir nichts von einer liebe der ktinigstochter, der kontg |)Uiston 
selbst bietet nach dem tode seiner sohne Horn sein reich an and 
wUnscht ihn sum schwiegeisohne. 

i. Horn begegnet vor dem schlosse Modun {= Muging) imd 
Wikele {= Wigard). Horn wird von letzterem geschlagen. Modun 
{= Muging) nimmt sich seiner an ; die'motive hierzu sind verschieden. 
Horn erzflhlt ihnen das gleichniss vom fischer und dem netze 
(cf. oben p. 335)', sie halten ihn daher fllr einen narren. — Im K. H. 
finden wir hiervon nichts. Vgl. auch Oeuvtes po^tiquea de Philippe 
de Remi, Sire de Beaumanoir, publics par Hermann Suchier, Tome I. 
Paris 1884, p. cm f. 

(. Rimnild erkennt Horn an seinen reden und am ringe. — 
Im K. H. muss Horn sich ihi ausdrUcUich zu erkennen geben, 
cf. V. 1339 ff. : /Ae am Horn fin o^e, Ne canstu me no^t knowe? 
Ihc am Horn of Westemesse : In itrmti fu me Messe. 

C- Kampf zwischen Horn und Modun {= Muging), der letztere 
wird geschont. — Der dicbter von K. H. weiss nichts von diescm kampfe. 

H. Bei seiner vermflhlung mit Rimnild dankt Horn dem VOnige 
Hunlaf (^ Houlac) fUr die wohlthaten , welche er ihm erwiesen, — 
K. H. berUhrt auch diesen zug nicbt. 

Angesicbts dieser Uberdnsdmmungen w&re man geneigt, Wiss- 
mann recht zu geben in dem, was er Uber das verhSltniss von 
R. H. zu H. Ch. sagt; hierzu kommt noch, dass R Ch. und K. H. 
gegentlber R. H. nur ein einziges gemeinsames moment aufweisen, 
nSmlich die anspielung auf Horn's namen ; Uberdies wird diese im 
Ring Horn dem kfinige Aylmar, in Horn Childe Rimnild in den mund 
gelegt — Abet wir werden sehen, dass noch viel mehr bedehungen 
zwischen King Horn und Horn et Rimenhild bestehen, und dass 
sich Horn Childe von den beiden anderen fassungen dadurch unter- 
Echeidet, dass es viele selbstandige momente darbietet. 

C. Die dem King Horn und dem franzfisischen roman 
gemeinsamen zitge. 

a. Die heiden setzen Horn und seine gefflhiten in einem boote 
aus. — In H. Ch. fiieht der hofmeister mit den knaben zum kOnige 
Houlac. 

fi. Die liebe Rimnild's zu Horn wird in den beiden betreffenden 



by Google 



Kleitie pablkationen aui d«i Aochitileck-hf. 33^ 

gedichten als eiiie viel gltlheadere gescbildert, als in H. Ch. ; Rimnild 
ist erzUmt auf Herlant (= AJkItus] , veil er sie getfiuscht hat , sic 
will ihn hart dafUr bestrafea ucd witd nur dsdurch besSofdgt, dass 
er ibr verspricht, Horn selbet zu ihr zu fllhren. — In H. Ch. bldbt 
Rimnild ganz nihig; sie bittet Haperof, die geschenke zu behalten 
und am nttchsten tage in begleitung Horn's abermab zu ihr zu 
kommen. 

y. Horn, welcher von Rimnild gebeten wird, sie zur gemahlin 
zu erwilhlen, schutzt seine niedrige abkunft vor und sagt, dass er 
sich ihre liebe erst durch den ritterschlag , welchen ihm der k6nig 
geben soUte, verdienen will. — In H. Ch. finden wir nichts von einer 
weigentng Horn's. Er nimmt bereitwillig die geschenke an; die be- 
dingung, dass er ritter werden soil, stellt hier Rimnild, und Horn 
ist geneigt, sie zu erfflJlen. 

S. Der kampf Horn's gegen die Sarazenen im K. H. ist in eine 
parallele zu stellen mit dem kampfe Horn's gegen die afrikanischen 
kfinige Guderolf und Eglolf in dem franzJisischen roman; er wird im 
letztereo gedichte nur eingehender gescbildert, Nach beiden fassungen 
werden die abgeschlagenen h^lupter der feinde dem konige Hunlaf 
(= Aylmar) als si^estrophiie gebracht. Der unterscbied in der 
schildenmg ist nur der, dass im K. H. Horn sich des ritterschlages, 
den er kurz vorher erhalten, durch diesen kampf wQrdig zeigen will, 
w&hrend er in R. H. erst behufs des kampfes zum ritter geschlagen 
wird. — H. Ch. berUhrt den kampf ttberhaupt nicht. — BeiUufig 
sei hier an einen geineinsamen zug beider gedichte erinnert, der 
noch nicht beachtet und von grossem interesse ist : Horn wird durch 
ihn mehr in den vordergrund gestellt und das vasallenwesea der 
damaligen zeit charakterisirt. Nacfadem Hunlaf {== Aylmar) selbst 
Hom den ritterschlag gegeben, bittet sein treuester genosse Haderof 
(^ Afiolf) den kOnig um die erlaubnlss, mit selnen tlbrigen gefthrten 
von ihicm anfUhiei Hom zu rittem geschlagen zu werden. In H. Ch. 
beisst es einfach v. 43a ff. : Horn was duibed to knt^t. And Haderof, 
as I wene, And oper mam pat weren li^t, As Houlac king hadde 
hem Mi^t 

t. Der ring, den Hom von Rimnild als geschenk erhtUt, hat 
nach beiden versionen die kraft, ihn in gefahren zu schQtzen; in 
H. Ch. soil der stein die treue rcsp. untreue Rimnild's zeigen. 

^. Beim verrathe kommt ein wichtiges moment hinzu; in R. H, 
beschnldigt Wikes den helden, dass er nach dem reiche Hotinlafs 
strebe und sich so eine macht erwerben woUe, um sein v&teiiiches 



b; Google 



33 o J. Caro 

land EU erobeni, cf. v. 1893 f. (ed. Michd): A eel fol, h eel vkiUard 
sun realme toldrai, Et par eat leu apres mun regnc conquerai; im 
K. H. sagt Fikenhild ahnlich v, 709 ff. : Aylmar, ike pe warne. Hem 
pe wule bame. Ihc herde whar he seide, And his swerde leide. To 
bringe pe of live And Rimnild take to wk'e. — H. Ch. hat nur v. 490 ff. : 
Sir Y sei^e ^isterday , Htm Horn by pi douther lay , Traitours bope 
be pat. In jenen beiden gedichtcn also wird der verrather viel hSss- 
licher geschildert; gleichsam als zweifle er, dass die liebe Horn's zu 
Rimnild ein ausreichendes motiv zu seiner verbannung sei, seigt er 
dem kdnige, dass sich binter Horn's liebe egoistische zwecke ver- 
bergen. — Der verrath spieit fast die grOsste rolle in der sage, und 
es wire sehr merkwtirdig, wenn der dichter von H. Ch. alle ein- 
zelnen umst&nde desselbeo sich nicht zu eigen gemacht hiitte, falls 
ihm die Sitere engtische oder franziisische faSsung vorgelegen haben 
wUrde. 

ij. Horn fShrt auf einem schiffe nach Westir (Irland), in H. Ch. 
reitet Horn vom hofe Houlac's fort. 

*. Die episode von den beiden kdnigssdhnen Guffer und Egfei 
(^ AJiUd tmd Berild) wird viel Shnlichei erzilhit als in H. Ch. ; im 
letzteren gedichte sind die namen gai nicht genannt und die that- 
sachen nur kurz erwShnt, — allerdings ist in rechnung zu ziehen, 
dass H. Ch. an der betreffenden stelle verstUmmelt ist — dort ist 
Horn der genosse des jtlngeren bruders, von dem er auch dem 
kdnige empfohlen wird. — Zu erinnem ist noch an die scherzhaften 
worte des kdnigs, sein jtlngster sohn sollte sich beim freien vor 
Horn in acht nehmen. — In H. Ch. finden wir nichts hiervon. 

1. Die schilderung des grossen kampfes zwischen Horn und 
Rollac {= dem riesen) ; Rollac (^ der riese), der nach beiden versionen 
sich als einen der mdrdei von Horn's vater zu erkennen giebt, will 
gegen zwei (im K. H. gegen drei) ritter k^mpfen. Horn nimrat den 
kampf fUr sich allein in anspnich und besiegt Rollac (:= den liesen). 
Nach dem zweikampf findet eine allgemeine schlacht zwischen beiden 
heeren statt, deren ausgang fUr den kdnig gltlcklich ist. — H. Ch. hat 
hier etwas ganz anderes. 

jt. Gudereche von Westir (^ {>urston) will Horn sein reich 
und seine tochter Lemburc {= Reynild) geben. Horn schlagt bddes 
aus, in K. H. vorUiufig, aus welchcm gnmde, erfahren wir nicht; in 
R. H. erklitrt Horn ausdrUcklicb, dass er verlobt sei, ebenso wie in 
H. Ch., cf. auch By. — H. Ch. berichtet nichts tlber ein eingreifen 
des ktinigs. 



by Google 



Kleine publicationen a,as der Aachmleck-lii. 



331 



1. Ein bote metdet Horn die bevorstehende heirath RimDild's 
mit ModuD, dem kfinige tou Fenice {= Modi of Reynis) ; in H. Ch, 
wild Horn durch dCD ring zur rtickkehr bewogen, cf. C t. 

ft. Horn weist bdm hochzeitsmahle den becher, den ihm Rimnild 
reicht, zurUck und verlangt ein hom, cE R. H. v. 4204 ff. ; K. H. 
V. 1550 ff. lautet: Queti so dere No drim nelU ic bite. But of coppe 
whitt, fu wtitst ihc beo a beggere. And iAc am a fissere. 

». Das gleichniss vom falken (= dem vom netze) eraShlt Hom 
Rimiuld, in H. Cb. Huging und Wikard cf. 0. A und BJ. 

Nach dieser vergleichung wUrde man versucht sein, irgend eine 
der erhaltenen versionen des K. H. fUr die ausschliessliche quelle 
von R. H. anzusehen. Aber eine reihe wichdger momente kommt 
in R. H. hinzu, die, wie wii sahen, im K. H. fehlen oder anders 
dargestellt sind, und die es uns kaum gestatten, einer solcben these 



D. SelbstSndige zUge des frauzfisischen romans. 

Der dichler fllhrt uns sofort in medias res ; wir finden keine 
einleitung Uber die vorgeschichte Horn's; wir etfahren erst im laufe 
der erz^hlung, weshalb Hom im garten versteckt liegt. — 

Herlant stellt die knaben dem k6nige vor; jeder baron erhsit 
einen knaben zm erziehung. — Rimnild giebt Herlant viele geschenke 
und erlangt es eist durch langes bitten, dass er ihr Hom zufUhrt. — 
Dem verrathe Wikes' geht ein streit zwischen ihm und Hom voraus. — 
Hunlaf verlangt von Hom zu seiner rechtfertigung einen eid, Hom 
will aber einen zweikampf mit dem verriither eingehen. — Der k6nig 
Gudereche glaubt in Hom einen sohn Aaluf s zu erkennen. — Hom weist 
LembuTc's liebe mit einem gelinden tadel zuiUck, ihre mutter Goldeburc 
rath ihr von der Mcbe zu Hom ab. — Das fest am hofe Gudereche's ; 
der wettkampf zwischen Hom und Eglolf, dem rittet Gufer's ; Gufer, 
Egfer und Hom zu besuche bei Lemburc, Horn verschmSht abei^ 
roals deren liebe. — Egfer stirbt erst nach beendigtem kampfe an 
einer todtlichen wunde ; sein gesprScb mit Hom, er dankt ihm daftir, 
dass er ihn geracht habe; er wird von Hom an den bofgebracht. — 
Jocerant, Herlant's sohn, bittet Hom um htllfe fUr seinen vater, der 
von Wikele vertrieben istj nebenbei nur berichtet er von Rimnild; 
Hom giebt sich Jocerant anfangs nicht zu erkennen und glaubt ihm 
in bezug auf Rimnild nicht. — Hom stellt Rimnild auf die probe. — 
Wikele wird ebenfalb veizeibung gewithrt. — Die erkennungsscene 



.Google 



$32 J- Ciro 

zwischen Horn und seiner mutter Samburc wild anders als in K. H. 
dargestellt (H. Ch. bricht scbon lange vorher ab). — Wir eifahren 
audi von dnem kampfe, bevor Rimnild ins meerschloss geftlhrt 
wird. — Modun heintthet Leniburc, Haderof ihre schwester SKmbuic. 
Wothere, der bnider Wikle's, und der kOnig von Orkaneye, der 
bruder Gotdeburc's, treten nur hier auf. 



E. Selbst&ndige cUge dei englischen romanze. 

Mancbes, das unter diese rubiik gehOreo wtlrde, habe ich schon 
im abschnitte C vorweggenommen, wo von den beziehungen swiichcn 
K. H. und R. H. die rede ist. Ich kann dahei bisweilen darauf verweisen. 

Von V. I — 250 haben wir einen ausftlhrlichen bericht fiber 
Horn's vater, Uber Horn's geburt, Ubec die umstiUide, welche ihn 
n6thigen, aus seinem lande zu fliehen. — Horn wird von Arlaunt zu 
Houlac gefUhrt, cf. C a. — Rinuiild giebt Ha[>eror grosse geichenke 
und ist Uber den verrath nicht erztlmt, cf. Cfi. — Horn schiUzt 
nicht seine niedrige geburt vor, cf. Cy. — K6nig Honlac fordert 
Horn auf w A« itmr for to cfuse ft maidens pat were frt , worauf 
Rimnild Horn bittet, ihr treu zu bleiben. — Die episode von Tebaud, 
Winwak] , Gariis und A|>elston , die sich von Horn trennen und 
andere lander aufsucben. — Horn bemUbt sicb vergebens, auf den 
rath Rimnild's hin, Houlac zu veraDhnen, indem er ihm ein schmack- 
haftes wildprct bereitet, — Der vater Rimnild's zeigt sich in seinem 
grimme viel heftiger, als in den beiden andem gedichten. — Der 
ring, den Horn von Rimnild erh^t, hat hier eine andere bedeutung; 
Horn seinerseits giebt Rimnild auch cin zeichen, ft erber mit 
dem tre (v. 577), woran sie seine treue erkennen ktinne, cf. C (. — 
Wihu-d folgt Horn nach, nachdcm dicser vom bofe geschieden ist; 
hierzu stimmt auch gut , dass Horn sich nicht auf die see begiebt, 
sondem fortieitet, cf. C)j. — Dem kampfe Horn's gegen die ritter 
Elidan's und gegen diesen selbst entspricbt nichts in K. H. und 
R. H. — Als Ichnsmann Finlac's ftlhrt Horn krieg gegen Malcan. — 
Horn wird im kricge verwundet, Atula heilt ibn. — Horn wird durch 
den ring an seine heimkehr gemahnt, cf. Cil. — Der betder ist ein 
ebemaligei gespiete Horn's. — Rimnild will mit Horn vom hofe 
fliehen. In bezug auf den letzten puokt vgL die balladen, p. 335. 

Nachdem wir auf diese weise die drei gedichte analysirt und 
gesehen haben, inwieweit sie alls drei oder je zwei in beziehung ni 



,1,26:1 byGoOgIc 



Kleine pablicatiooen nus der AacMnleck-hs. ^jj 

«Dander stehen, kdnnen wir der frage nacb ihrem urspntnge nHher 
treten; ob die einzelnen zOge, wie sie oben aageftlhrt siod, volks- 
thUmlich oder dem dichter zuzuschrdben sind, Ilisst sich scliwer 
entscheiden ; man kann hterllber verschiedener ansicht sein. Fassen 
wir z. b. die verschiedeDen eigenschaften der ringe ins auge, die 
Rimnild Honi giebt. In K. H. und R. H. ist der ring ein talisman 
gegen etwaige gefahren, aiis welchen Horn befreit wird, wenn er 
auf ihn blickt und dabei an Rimnild denkt. In H. Ch. dient der 
ring zuni schutze der geberin. Hom soli an seiner gestalt erkennen, 
ob seine geliebte ihm nocfa treu ist oder sich bereits einem andein 
manne hingegeben hat. Seine kraft glcicbt also der des ringes, welchen 
Floriz von Blauncheflur empfiingt, und welcher duich seine farbe 
anieigt, ob irgend eine gefahr ihr leben oder ihre fraheit bedroht. — 
Wie sollte man mit besdmmtheit behaupten, dass gerade der dichter 
des K. H. hierin dei volkssage treu geblieben ist? Mir erscbeint es 
nach den umstSnden, unter denen sich die geliebten trennen, natUr- 
licher, dass sie sich durch das zeichen des ringes noch einmal an 
ihre gegenseitige liebe erinnem, wie denn auch der baum im garten 
Rimnild's dicser nur beweisen soil, ob Hom sein ihr gegebcnes wort 
gebrochea habe oder nicht. — Wir dtlifen also mit den gedichten 
nur als solchen rechnen, wie sie uns vorliegen. 

Was King Hom betrifit, so haben wir ihn als die Slieste 
imter den drei fassungen anzusehen, darum braucht er aber noch 
nicht die Slteste fassung Uberhaupt zu reprasentiren. — BezUglich 
■des &anzdsischen romans kann man der ansicht Stimming's, 
Engl. stud. I, 555, sein, dass >der franztisische dichter eine andere 
gestalt der Homsage kennen lemte und diese unabhlingig vom King 
Hom seinen landslcuten in deren sprache vorfllhrtcc Es ist aber 
auch mOglich, dass er mehrere versionen kannte, unter welchen der 
King Hom eine ist; hierfUr spricht namentlicb abschnitt C. 

Wenn jedoch Stimming a. a. o. weiter sagt, der dichter von 
Hom Cfailde habe >unmittelbar aus der sage selbst geschiipft< , so 
wird man ihm hierin wohl nicht unbedingt beistimmen kOnnen. Aus 
^er stilistischen untersuchung ergiebt sich, dass der verfasser von 
Hom Childe motive und ganze s&tze aus anderen gedichten entlebnt 
hat; er war zu wenig genial, um aus dei volkssage ein deraitiges 
gedicht zu scbafTen. Es ware auch das erste mal, dass die quelle 
einer zwtilfzeiligen romanze in der volkssage direct zu suchen w&re. 
Aber wir brauchen nicht einmal so weit zu gehen. Ebenso gut wie 
Stimming das >parchemin< dafUr gdtend macbt, dass dei Franzose 



by Google 



334 



J. Caro 



wohl >etne abgeschlossene form* dei Homsage kaonte, kdnnten wir 
aus der rotnanze selbst beweisen, dass der dichter n&ch einer vot- 
lage arbeitete. Mehrere male sagt er: *t» boke as we rede* etc., 
woraus doch wohl zur genllge erhellt, dass er bloss eine beatbeitung 
eines andem gedichtes liefeit. Was das aber fUi ein *bok* gewesen 
ist, iMsst sich vori&ufig nicht cDtscbeiden ; jedenfalls wies es momente 
auf, welche in K. H. und R. H. nicht zu finden sind, und andere, 
wclche ia R. H. vorkommen. Der dichtet von H. Ch. kann auch 
wie der von R. H. mehrere vorlagen gebabt haben; jedenfalls aber 
war keine detselben unser K. H. , da dieser und H. Ch. R. H. 
gegenllber nichts gemein baben, cf. B p. jaS. 

Ist es bei einer frage von solch problematischer natur gestattet, 
eineo quellenstammbaum zu zeichnen, so mdcbte ich das verhSltnlss 
der drei gedichte etwa in nachstehender weise anschaulich machen ; 




Horn et Kiemenhild 

Die zage, die R. H. und H. Ch. von dem K. H. schddec, 
kfinnen in der verlorenen fassung I, die zUge, welche R. H. selb 
st&ndig aufweist, in der verloreaen fassung in gestanden habeni 
und die zUge, die H. Ch. von K. H. und R. H. unterscheiden, sind 



by Google 



Kleine publicationcD aus der Auchinleck-hs. iic 

aus dei verlorenen fassung 11 entlehnt. Diese drei verloreaen 
fassUDgen sch5pflen ebenso wte der K. H. unmittelbai aus der 
volkssage, die natUrlich in den verschiedenen gegenden verschiedene 
fSrbung angenommen hatte. Einzelne individuelle momente, void 
dichter selbst hinzugefUgt, welche jedoch hierbei nicht in betracht 
kommen, finden sicb in alien drei gedichten. 

F. Die balladen. 

Ich komme jetzt noch mit einigen worten auf die balladen 
zurtlck. Zwei von den vier bei Michel in seiner ausgabe des 
King Horn abgednickten wurden von Wissmann, Untersucbungen 
und Stimmiog a. a. o. analysirt. Child a. a. o. bietet alte balladen, 
welche dieses thema behandeln; davon sind A, C, E, F zum ersten 
male gednickt und soUen hier kurz besprochen werden. Alle acht 
balladen sind nordlichen uisprungs. Was ihte quelle anlangt, so 
lueint Stimming, a. a. o. p. 361, sie sei in der voUcsUberlieferung 
zu suchen; Child a. a. o. 1, p. i92e leugnet es auch entschieden, 
dass H. Ch. und die balladen in beziehung zu einander stehen. 
Dass sie die bedeutung des ringes, die beabsichdgte resp. voll- 
brachte entfUhrung der biaut gemdn haben, ist nach Stimming's 
ausfllhrungen ihiem beiderseidgen ntirdlichen charakter zuzuschmben. 
Schwer bleibt es aber inimerhin und spricht zu gunsten Wiss- 
mann 's a. a. o. p. 133, dass der schluss in H. Ch. und den balladen 
gleich lautet, ein umstand, den auch Child I, p. 1936 nicht uner- 
w^hnt Usst. 

Horn Childe hat an der betrefienden stelle, v. mi und 1113: 
New is RimnHd tuiis wtdde, 
Horn brought hir to his hedde. 
Ballade A : The bridegroom he had wedded the hride, 

Bui Young Hind Horn he took her to bed. 
Ballade B: The bridegroom thtntght he hadde the bonnie bride wed. 

But Young Hyn Horn took the bride to bed. 
Ballade C : Her ain bridegroom had her first wed. 

But Young Hyn Horn had her first to bed. 
Von den vier bei Child neu gedruckteu balladen sind nur A 
und C vollstandig ; E und F sind verstUmmelt. Auch diese balladen 
cnthalten nur den eigentlichen roman und beginnen mit der liehe Horn's 
zuT ktinigstochter ; sie giebt ihm beim abscbiede geschenke, daninter 
einen ring, der dieselbe eigenschaft wie der in H. Ch. hat. Die 



by Google 



336 J. C«io 

scene mit dem bettler wird ausftUirlich daigestellt , namentlich der 
kleidcTtausch. C unterscheidet sich, wie schon oben bemerkt, von 
A dadurch, dass die eotfUhning der braut wirUicb stattfindet: TAe 
iridegroom cam tr^ping down to the stair, Sut there was neither 
bride nor beggar there. 

Ballade E beginnt mit dem momente, wo Horn am ringe m^t, 
dass she is either dead, or sh's married, und schliesst mit dem be- 
gegniss Horn's und des bettleis. 

Ballade F endigt kurz vot der katastrophe; nadi dem kleider- 
tausche heisst es: The beggar has got on to ride, Sut Young Hynd 
Horn's bound for the bride. 

Bemerkenswerth ist es, dass man in alien balladeo im dunklen 
dartlber bleibt, weshalb Horn seine braut verllsst. Bmge balladeo, 
D, F, H bringen einen neuen zug, indem sie Horn dem kOoige um 
seine tochter sieben jahre dienea lassen : Saien long years he served 
ihe king. And it's a' for the sake of his daughter Jean. (D.) 



Anhang. 
Dial«kt, m«trum and stll. 

Im jalue 1845 Snnerte dch Franclsqae Michel in de>v<«rede in (ciDer 
Busgabe von Ham tl ISmaiHld p, XL f. in beiag auf uiiktg romuue (olgender- 
manen \ > Qmn^ite It If em Chxldi and MaidtK JUmniU dm Mamtserit AuciMeci, 
tepimt taut let autrts artUlu dt ci volunu , nt ftrU atumtt tratt dt diaUcte dm 
nM-d, cifaidaHl elttl vtnimt dt rkiiteiri dt Hfm itmble ividemmaU avtir Hi 
fannh atr Ui idiii Iraditientlla d'mu ptriimnt qtd vtomt datu It ntrd dt 
I'Atigtelem. Li nam de /'um da rcii dt I'armit dii atvoMitttiri, MalioH, it 
I'kisteirt aUiirt Itllt qu 'tilt tdl racetttU lei , ttmtlaU mmUrtr fit lei tndUiata 
fixaunt ta datt a I'ifofut oii Iti Danoij trlOMdaii, mat avic Its Ecctimt, itmmt 
MaKtHii d tmrakir lit fartitt ttplaitiionalii dt I'AMgltitm.t An^ia IV, p. 353 
Mgt Wiiim>nn ttber nmem dichter; >Er stammte am dem binoenluide mid 
kannle die we nicht*, entUUt sich also einea niheren uitlieils tlber die (piacbe 
xUi gedicbUs. Bd einer eJnplwDdea nntentu^ung teigl *ich, dan Hicfael — 
wie ichon >ni den worten eemml tmi lit autrii artielli dt it vehamt heiTOTgeht, 
icfa Brinnere mi den Sir Trittrtm — nch voUitindig geirrt hat, mid dm W i 1 1 - 
Diann'i mticht in modificaren iit. Dua, wie Michel aniwiehiiiea gencigt itI, 
die facta und namen wetugsteni fltr die ntSrdlidie heiknnft dei verfaaten aprecben, 
in Ton geriogem belang , wir haben jetxt bestimmte charakteriitica filr die cin- 
fdnen dialekle , die niu in den atand leUen , ein ziemlich sicherea nrthel an 
flUlen. Allerditigi liait es sich nicht Tcrhehlen, daaa in unaerem GUle die nnter- 
cnehnDg dnrch einige nngOnadge momente heeintiidltigt wird ; die reime, die tot 
alien dingeo in betracht Icommen, sind der grcnaen aniahl nach derartig, da<B lie 
nnweMntUche endungen treffen ; die Teibalflexion iat am onde del vene* aehr 



by Google 



Kldiie pnbliotioneii sus der Ancbinleck-hs. 417 

wenig vertieteD; in der mitte da textes feUen eimge verse resp. stropheo, die 
ans lUT aofUSmng tlbet gewiise pnnkte h&tten dienen kfiDnen, und vor allem, 
es iat bios tine handschrift TOrhanden , so dass eine eigentliche kiitili unmSglich 
ist. Trotzdem giebt es noch momente gcnug, i»if die sich eine dialektische unter- 
sachimg stflUen kuin. 

Ich gebe innlchst eine vollttSndJge aufzSMimg der lautliclien und Seiivischen 
verhillnisse der lonumze; die wkndlung der altenglischen consonanten fibetgehe 
ich, da sie nicbt massgebend ist oder nur in seltenen fSllen einen ausscUag geben 
kann. Zum beweise diene Wissmann's anteisuchang, die sich mit den vocalen 
und den consonanten in glncher weise eingehend heschSftigt. Das unbetonte 
end-< kann bet finer handichrift auch nicht berttcksichcigt werden, ich komme 
nur gel^entUch darauf zuiUck. 

I. Dlalskt. 



v. Allenglisclie kane vocbU. 

Ae. a vor cons., auaser id and den nasalen, bleibt a: laki v. 107 im reime 
mit mail; naked \. 396 — ymaied; made v. 103 — trade; last t. 30O — 
/alt. — a vot 10 bleibt ebenfalls: draaie v, 94 teimt mit rav/e (ae. r3vi), dawe 
V. 756 (ae. dagjaii) — sehant. — a vor n ist schwankend \ ein sicheter bdeg fllr die 
geltung von a lindet sich v. 649 began und man im leime mit nan ucd Etidan\ 
ein beweis fUr o ist ptron v. 339 im reime mit undon. An alien andem stellen 
hat die baudachrift an, z. b. twan 1052 — mnv, rman 1096 — lemon, pan 1103 
— num. an 833 — farfan, Es scheinl hieraach, dass der dichter gewBiinlich a 
gesprochen bat. — FOr a vor nd und m litsst lich Ubethaupt keb eatscheidender 
reim antllhTen. — Ae. a wird I. a: fail v. 199 r. m. lail, tebrast v. 228 — 
east — last — fast; falU v. 378 — ealle — halle; tare (ae. iar) v. 1000 — 
sore — mare — laan. a. e.- spikt (ae. sfirae) v. 8^4 — seke, wes v. 467 — 
pes. 3. vor guttnralen ay (tesp. ey): day 59 — say; fmn v. 87 — e^aiH — 
jwayn — slayn; may 983 — teurn^, Ae. slagen erscheint ids I. slan vv. So, 
5061 739) 7^ B<>°> ^S- 3- ii^n v. 136. 3. slayn vv. 96, 166, 136, 1017. 
4. slave V. j6i i, r. m. tadravie. — Im falle t und 3 kann nicht beurtheilt 
wetden, ob a oder o gemeint ist; v. 888 muss jedenfalls slan des reimes mit 
nasiu — nant — iciame halber statt s/ain eingesetit werden. — Ae. r i. bleibt e: 
here v. 49 — vtre — spert — iere; spike v. 307 — far^ete, iedde v. 520 — 
foriled. a. wird mit gutturalen ay (ey): say v. 58 — day, ofain v, go — 
Jayn — sxeayn — slaynj layd v. 536 — bherad, eviay v. 1107 — day — 
say; layn (ae. stgen) r. 1058 — Ofain. 3. wird i im praet. und partic. tod 
ae. hStaH: hi^t r. 306 — hi^t — ni^t — ari^l , v. 348 im reime mit lift — 
gift — ^ft; "J" partic. y. 4J8 im reime mit km^l, v. 441 — «iV. — Ae. ea 
(die beiden, ihrem nnpnmg uach in tiennenden ea, zusammeobssend) wird 1. vor 
I ta a: halle v. 381 — calle — paUt, ebenso vor r: %are v. 846 — tveriit/hari — 
ware — fare. a. vor Id tu a: bold v. 963 und htld v. 973 i. r, m. vialde — 
m0l4e; alle audo^n itellcn tind nicht slichhaltig. 3. vor gutturalen zu au (eu): 
MMsf (ae. ioMa) t. 47 — Ufaiigt, mettgl v. 56 — imi^l, mauft (ae. meaAf) 
V. 124 — auft — iilautft — fauft, 4. vor t lu t: jfft v. 945 — mete — 

E.K«lbins, EDKliKhi ftudisn. XII. 3. 23 






by Google 



338 J. C«o 

ttle; 1. 952 im innem da v«iies a: %alt. — A«. ee wird I. la e: ft (ae. fioK) 
V. 469 — ht — fre — ft; hert v. 224 — sttrt, ^tds v. 417 — ittde — 
ip<dt — medt; v. 20G erscbeint neben %lde auch die focm ^edt i. r. m. tiait — 
iodi — S^de, cf. Zupitza, note zu Guy v. 60. 2. zu i geschwicht vot ;/.* 
T. 100 fin — toifl — Mil — kniii, — Ae. < bleibt i; fllr /rain ». io6o — 
/in'« — a^aitt — lain ist ae. frccgan ''= fricgan *= 'fragfan anEusetien. — Ae. » 
bleibt gewbhnlich 0, vor il wild es ok (au): wreu^t v. 401 — Ulouft — 
fouft — ' rmu^t; bouft v. 523 — neu^l. ■ — Ae. u wird vor »</ lang and als 
solches OB geschrieben: stoundi, viounde, groundt, loundt. — Ae. y, da umlaut 
»on K, giebt j; wlrie y. 75 uad iirit v. 84 i. r. m. irit — mirit; flifl 
*■ 339 — ?'/' — ''V — •*'*'■■ ""'■'"'" V. 363 und ^i«»< v. 369 i. r. m. 

fi. Altenglische Isnge vocale uod dipbtbonge. 
Ae. 3 wird i. a: radi v. 182 — trade — aiadt — made; derselbe reim 
TV. 4S7, 104, 4641 man v, 595 — fan, ebenso v. 616: man v. 998 — iare 
(ae. iar), sart v. 997 — iart, evtrilioH v. 668 — Eiidaa, nan v. 647 — 
MlidoH, rawe v. 95 — drome, ta-oie (ae. tAuum) v. 707 — iafr — rafc — 
Aavi, 2. n: fe v. 152 — perto. gon v. S92 — den. ist in d lu indem in 
stcophe 70 , italt ss- go- atuo im reime mic Alula muis es heissen : Ahda^ta-ga- 
atua. 3. e: maidmhede v. so^ — dedt, ». 539 i. r. m. j^Aft,-/a/r:farfv, 1104 — 
sltdt — mtde — dtdt. — Ae. £ wird i. a: ware v. 617 — fart — fare — 
mare; ware v. S49 — ivhare — fare — fare, ebenso t. I IZ9 uod v. 843. 
a. »: ware v. 113 and fore v. II3 reimen mil fere — Blakemiitviere. 3. i: see 
(ae. $s) V. II — he, ebenso v. 445 im lelme mil fre; were v. S — i^"* — 
hen — tere; iere v. 53 — ■ iere — were — fpire; rede v. 6S4 — tade — 
s/ede — lede; lede v. 897 ^ mede — wede — sptde. — adrad v. 517 and ladde 
V. 518 i. T. m. tedde — ferbled tind in adrtd und Udde zu audem. — 4. an 
vor J/; bitattft v. 46 — au^t , v. 399 i. r. m. iorou%l — pvuft — notnl. 
5. ay Tor gutturalen; gray (ae. grag) v. 847 — fay. — Ae. I bldbt e, vor 
gutturalen triid es ay: wray (ae. wrlgaa) v. 4S9 i. r. m. fieyt — fay; biwreid 
V. 527 — leyd, — Ae. ea giebt gewOhnlich c: let v. 150 — pet — pree — det; 
nede v. 165 — ittde — iede — fede; nur einmal (reap, a): slo (ae. tlfoH) 
V. 1086 — pa ■ — se. — Vor gutturalen wird es eyf. nei^e t. 437 — slaft; 
eyte v. 789 — sleife — dye; ei^e v. 1090 — li^e (ae, leegm). Ueber BUle 
lettterer act vgl. Sir Tristrtm ed. Kiilbmg p. LXIV und HoltbMS in Aaglia, 
bd. VIII, anzeigec p. 121. — Ae. fe wird I. e; dere v. 990 — teggtre — mere — ■ 
here, ebenso vor w: glewe v. 375 — newe. 2. mit gutturalen ey oder i: fleye 
1. 483 — wray — pay — maladye; ist bier vielleicht aucb ^( mogbch, so data 
strophe 41 Totgen^en reim bStte : aai aat ecd ddd? life v. 1091 — eye (ye). — 
Vor h encheint stets i: li^t v. 383 — kniit; H^l v. 755 — /(/ ~ rift — 
fifl. — Besonders herrorzuheben sind by •^ 6e (ae. Hen) i. r. m. tikerfy, und 
icho >c itkt i, r. m. do. — Ae. t bleibt unveriindert und wird bisweileo » gt- 
schrieben : wiif v. 784. — Ae. e erbilt sich gewehnlich als o: ». b. itede r, 205 — 
fffde — hffde — gede. — Vor ht entwickeLt es sich zn eit: brvuft v. 1053 — 
ieufl — taroujl — neufl. — Ae. il bleibt in der schreibung out teupt, meupe, 
laufe, roum, adoun. — Ae. y, der omlaat von i, wird 1. 1: kipe t. S19 — 
Uife — mife — olive; hide t, 57 — unride — «* — ride, hide v. 396 — 



by Google 



K]«iie publicadonen tut der Auchinleck-lu. 339 

imridt — Hdt — pridi etc., pride y. 453 — rWe — tide — Udt etc. — frede 
V. izo — umidc — tide — ridt und prede v. 183 — aiide — hide — tide and 
in pride m Sndem. 2, f in /ere (ae. ^V) », 930 — ^ere — dere — wen; 
nun kSnote olleidingi mit einet klemen Sndemng des sinnes fere als m. ge/fra 
fusen, doch finden wir dies stets mit der prSposition in ab yfere im rdme, in 
unserem gedichte. — Ae. y, dei nmlaal von la, g^iebt I; here (ac, hyran) 
V. 300 — (tre — ntre — ckere, sHel (ae. style) v. 298 i. r. m. wel ist in slel 

B. Flexion: 
a. Im reime $t«hende formen. 

S a b s t. pi. Die wenigen im reime stehenden farmen lauten glticb dem ^. , 
und iwar stad es nichi umlautende: ^ert v. J91 — nere — c/ure — here, das- 
selbc wort tt. 840, 866, 927; m^t v. 171 — inV ■ — fi^l — sn'j/ und v. 421, 
day V. 86 — say — pray — lay; inift v. loi — iwV — Mjt — Jlft, und 
V. 452; iere (ae, hergai) v. 59 — were — ipere — iert; es ist ftaglich, ob i*ff» 
sg. Oder pi. ist, v. 138 und 736, ebenso speri v, 52. 

Aufiallend ist es, dass v. 650 man i. r. m. Elidan — nan — began ohne 
umlaut als pi. gebraucht ist, doch findet sich diese fonn in der Auchiuleck-versiali 
des Artki^ar and Merlin banfig. 

Die adj. haben ihie flexion To11st3adig verloren. 

Die adr. gehen anf ly aus: hasHly v. 169 — m — ity — iy; siieriy 
T. 946 — iy. 

VoD pron. pen. erscbeinen fo^ndeim rnme: fiay v. 154 — (V/iiiiand<^ ; 
he als pi. V. 448 — « — /« — gre; nho v. 976 — da; ht ace. sg, fem. 
V. 441 —/re — ie. 

Verbnm. Tempo ra. Iminf. katm e fehlen oder stehen; das n fehlt ge- 
wShnlich, komml jedoch auch vor in lain (neben toy) v. 247 — slain und v. 801, in 
gon {aebenga) v. 892 — dirn und v. 944, in layn v. 118 — ofain, vv. 6S9, 884 and 
iajrain v. 1060 — etain — sain — /ain. — Constantes n haben deronach our /oj« 
uad/rayn. — Der inf. do, der ebenso wie gB das n lange bewahrte (cf. Sir jyittrem 
p. LXVn) eischeint tiier ohne n, v. 977 im reime mit seho; allerdings wire dan 
nicht unmSglicb, da, vie oben gezeigt nurde, der inf. gen mehrere mal belegt 
ist. — Das part, praet, starker verba hat gewohnlich die endungn.' i. b. barn 
V. 15 ^ Horn — bifem; yearn v. 330 — Horn — bi/om; slayn (slan, iltm) 
V. 96 — stoayn — o^nin — fain; tan v. 556 — ham — gan — lam. — Ohne 
n erscheinen /are v. 872 — vmre — fare — everiwhart; slaaie v. 562 ■ — tedraviei 
sene v. 304, welches nach dec hs. praet, pi. sein muss, ist in dieser form bel 
Stratman n und in Spedallexicis nicht in linden, ich mScbte es als praet. pardc, 
auflassen and had in den vers einsetiec , was skb SchoD aus meCnschen grUnden 
empfiehlt. — Nach den angeftlbrten beispielen erscheinea die parlicipia gewShn- 
lich ohne das altenglische prfifix ge-, our viei" weiscu es auf; ymaked v, 295, 
yseyd v. 965, ydi;i v. 392 und das fonnelhafte ycom v, 330, cf. Mall, Tht 
Harowing a/ Hell p. 17. — Daj praet. plur. starker verba hat den ablaut 
des ^., t. b. rade y. i8a — trade, abadt v, 1S4 — made, bigan v, 73 — ilan — 
^oan — raw), /^id v. 697 — land — Irland. 



by Google 



34© J- Caro 

Die personen dea verbams. Gende in dieser beriehung smd die rnine 
unseres gedichtes nicht ergiebig gemig, da qui wen^ fonnea belegt lind ; die unier- 
sachung wird bier tbnlweise auch mit den inneren formen des verses rechnen mtUsoi. 
I. pera. pi. praea. ist nnflectirt ; redtl. 277 — fide — tiiidt — stedt ; nieUv.ifi^ — 
tttht — gftti — sfithi. — TIL peia. sg. praet. ind. eiscfaeint oft mit nnorganisdiem 
t: tare v. looo — sort — man — ware, camt v. 326 — tone, nomt v, 788 — 
eeme, btde v. 334 — ride, radt v. 487 — madt, tfeki v. 834 — itkt. — Dieae 
flUIe kbimen theilweiae auch zam beweiae dafUr dieaen, daai anslantendes nnbe- 
tontes t zui zeit des dicbtera nicht mehr geapTocben worde. — £>er pi. praet. 
stalker verba ist fleiionaloa und erscheinl bald mit e, bold obne e: i. b. itrt 
V. 53 — if ire — mere — kere, aber fond t. 256 — Jnglond — Iwad. — 
PTaeteritopraeasDtU: 11. pers. sg. praes. ind. ist unflectiit: may v. 760 — 
day. bier sonobl wie vv. 161, S03, 9S3 iat may ag., v. 251 pi., also der ablaut 
des pi. iat = dem dea %. — Das praet. lautet im ag. und pi. entwedei mi%t 
»■ 443 Csg). "■ '42 (plO. o^Jer manj^ v. S09 (ig.), v. <f, (pi.). — Das praet. 
zu can beiaat eoupt v. 37 , das verbaladjectiv ebeiiao v. 40, beide im retme mit 
iottpe — meufe. — Der pi. conj. praes. zn don ist don v. S93 — gun. — Das 
praet. v. gan lautet ^odt vy. zo6, 497 und ^ede v». 417, 516. — Die II. pere. 
ag, ind. praes. lu willan ist m'A v. 919 — Rintrdld. 

Verbum substantivum. Inf. it w. 133, 367 oder by v, 947 — 
sikerly. — III. pers. sg. ind. praes. et (ba. hat is) v. 44 — (ket, it v. 1136 — 
fis. — Conj. praes. ie vv. 349, 735, 979, 989. — III. pers. sg. ind. praet. aa 
y. 467 — fei. — Plur. praet. I. wtrt v. 5 — lire — dm — htre. x. inart 
V, 258 — tare — mare, *. II24 and v. II33. — Der s^. conj. praet. i. wvrt 
(reap, ware) vy, 113, l8a, looi. 3. -acre vr, 834, 876, 936. — v. 343 ist atatt 



fi, PormcD im innern des verses. 

Ich beschrftnke mich anf diejtnigen formen, welche im reime nicht belest 
Bind odei sicb von den dart erscheinenden untencheiden. Subst, pi. 1. ss 
Mnges V, 7, stories v. 4, mmdens v, 435, days v. 649, fadtrs v, 127. 2. pi, ^ 
sg. : ier v. 23, tiilder y. 310. 3. umUutende pi.: men w. 71 und 80; Jett 
V. 1085. 4. schwache pi. auf «.■ fan ». 124. — Der sSdwijche gcnitiv — und 
nur eiu aolcbet ^scbeint im gedichtc — . geht auf .r bus; tai /aderi dan v. 799, 
mennes Aeries v. 250, gadet men v. 980, oder iat obne endung: mi /ader tvtri 
V. 802, /( ehitdtr name v. 26, Us hors fete v. I085. — Adv. endigea; i. anf 
ly; grimly v. 777, eertanly v, 1015, blefeR v. 770. 2. auf lick: noeUSehi 
V. 279, kmdtlith V. 409, bUpelieh v. 918, baldUtkt v. 761. — Fron. pert, 
I. pers.: / V. 386, y V. 490, hh v. 405; pi. <ms yy. 526 und 158. — II. pen. 
sg. nur in zusammensetzungen , vgl. weiter unCeoi pi.: ^e y. 2, gou y. 7. — 
III. peia. ag. masc. Ae v. 19, kirn w. 18 und 22; fem. : seSe v. 315, Hr rr. 367 
und 520; neutr.: it y. 395. — III. pers. pi. i. Ae v. 235, 2. fay w. ai, 36; 
Mm TV. 48 und 102. — Zusammensetiungen von verhaUbrmen mit penonal- 
pTOnominibns dei enten und zneiten person begegnen hiinGg : itiaot y. 124, itkam 
V. 1065, ichil v. 1I14, haslojB V. 522, 797, schalt<ne y. 531, 654, sekultifw v. 980, 
mistMtoa V. 721, caiuilow v. S57. — Zusammenaettnogen anderei art sind ail»w 



by Google 



KleJDe pnblkitionen ans der Auehinleck-hs. 341 

T. 896, patmu V. 919. — proD. poB», mi v. I, our v, 5, hii v. 13, har v. 371, 
^r »■ 354t pl- f"'- V. 83 uDd to- V. 53. 

Verbnm. Infinitiv: Foimea mit n sbd hier uhlieicher aboben: htrktn 
V. 25, rtkat V. 27, lim v. 48, /»«> v, 157, titm v. 333, Am v. 569, htlpai v. 749. — 
Panic, piaes. endigt aufoflif; litimdv. lyj, liggtand y. ^20, kimgand-v, ^y&. — 
Verbaladjectiva gehen aof in/ aus: sn hunHng t. 40, u/ htmtiHg v. 384, 
ef jnttmg v. 619, 0/ miimiag t, 634, justing als ace. v. 651, ^ Von partic. 
praet. starker verba habea nicbt «.■ ^/f^tw v. 361, foundc v. 673; das pififix j-f 
eTscheint hier dfters : ytaktn v. 931, vfofiun t. 1136, ygrowm v. 579, jntwn v. 719, 
schwach: yterecd t. 548, ymade v. £38. — Der impeiativ Eg. und pl ill ohne 
flexion: Mtrken (pl.) v. 2, ^mn v, 353, forsake t. 408, /o*e v. 545, /fr v. 591. — 
Der pl. praet. starker verba leigt bisweileD besonderen ablaut: gun t. 709 and 
777, riden v. 173 nnd 706. 

Personen des verbnms. II. pers. sg. ind. praes. — ali attest t. 923, 
sesty. 583. — III. pers. sg. ind. praes. i. tf: ridip y.it.pinkefy. 118, bihovep 
T.isSetc. 1. £i;^MMXT. 528, nnM V.547, ja/u V. 651 etc. 3. Ohne flexion : /ini 
T. 763, ptitke y. 881. II. sg. ind. praet. — ist: auitttt y. 981. Praeterito' 
praesentia: II. pers. sg. ind. praes. t: uktUt yv. 350, 542, will y. 917, 
II. pers. sg. ind. praet. i. li ichuH y. 382, Btafisteta v. 721; 2. nnflectirt 
f'^f T. 723, laist V. 550. — Der pl. praes. bat den ablaut del sg. and encbeiiit 
obne flexion: eon 351, do y. Z07. — Ausser den im reime belegten formen 
kommen nocb folgende vor: dedi sg. and pi. *v. 703, 736, 685, tihuld tg. nud 
pl. TT. 201, 197, dar I. pers. sg. v. 752, durst pl. praet. vr. 3l6, 501. parf, 
■chwaokend ob sg. oder pl., v. 238, vnl pl. praes. v. 3, o».III. sg. (ae. imnmi) 
V. 833; gap lU. pets. sg. ind. v. 82. — Verb, subst, I. peis. pl. ind. praes.: 
tr 1024, III. pers. bt v. 203, 731 und cr y. 1091 ; part, praet. ben 134. — 
Formen tod havt: III. sg. ind. praes.: hap *. 724, pl. haa v. 134; sg. praet. 
hadde V. 13. 

Resultat. 

Am meisten entscheidend ftlr den dialekl eines gedichtes sind das verhalten 
voD ae. A, a und y (y), dem umlaute von u (u). Ae. ^ ist als a Id 14 fXUen, 
als in Ewei flllen, als < in maaa falle bel^; t kommt in alien dialekten vor, 
nnd (war nur in der endung hide; c erscheint im gmssen and ganzen nur im 
tUden, a im norden ) das mittelland bat eine mischnng von a und i>, cf. jlmis and 
Amilouit roit seinen 28 a- nnd 35 i^reimen ; fUr unser gedtcht ist, was diesen punkt 
anlangt, entschiedeu der norden in antpmcli zn nehmeu ; dass im norden aucb o 
eischeint, beweist der Sir Trisfrtm, cf. p. LXXI fT. , der trotz seiner nCrdlichen 
berknnA mehrere aafweist. 

Ae. y (y), die nmknte von v (u), ei^boi i; dieses 1 erscheint sowohl im 
norden wie im mitteUande , cf. Sir Trisfrtm p. LXX ; der Anas and Amilotm, 
wclcher von KSlbing an die notdgrenze des mitteUandes gesetit wird, weist in 
bestimmten worttn neben i anch ( anf ; unser gedicht hat nur einmal e =' y, in 
fire ^ ae. fyr, Und auch hier kSnnte man allenfidls das e anders erklfiren, 
cf. oben p. 339. In dieser bedebimg konnte also unser gedicht einerseits mit dem 
nfirdlichen Sir Triitrim, andererseits mit denkmitlera aus dem ostmittellande, wie 
dem Htaiilok und Gmtsis and Exodus, in eine kategorie gestellt werden. 



by Google 



34" J- ^^"^ 

Was ae. A betriBl, m wild ts hicr a, o odcr t; t in den ineisten fiUen, 
a imd in u. par, kwAr, were, laartn} nunentjicb ist die Rirbung des if in 
den letiten wOrtetn maasgebendi das zaUeuTeifailtniss giebt aucli hter aoftcMnss: 
viari ist 4nutl, jf4re 3mal, wan {~ >e. Aw^) tmal, tB»rt und /mr je imal, 
wcrt imal gestcbert; a ist die gewfihnliche fonn des nocdcns, t des slldens, da* 
nittelland hat a, a oder <, cf. Ami! and Amtlauti; Sir Tristrtm p. LXXIII; 
Mail a. a. o. p. iS; Hausknecht, The Smdan of Baiylim p. 5; LSdtke, Tlu 
£ri of Telaut p. Ji. — In diaser hinsichc werden nir (fir unser denknul. 
Venn aDcb nicht den entMhiedenen norden, so doch wentgstens den norden des 
mittellondes annehmen kSDneo. 

Fassen wir alle die«e punkle zusammBD , eo ergiebt ^ch , dais der dichter 
dei romanie hart an der grenie des nOrdlicben und oatmiltrilSndischen Eoglands 
gelebt bat, und da die lahl der a-reime die dei o-reime so bedentcDd dberwicgt, 
mficfate ich ihn lieber den slldlichen nordlande, ab dem ndrdlichen mittellande 



Mit dieeer annohme stimmen die flexivischen eigenthUmlichkeiCen nbereJa 
odei widersprechen ibr wenigitens nicht. 

Im inf. lit das n nur constant in layn und frajm; in anigeii luidacn verben 
kann « stehen oder feblen, jedenfails sind es diejenigen, welche nach Kitlbing, 
Sir Trislrem p. LXXIV stets das n zu wahsen pflegen ; ein gieichos verhillniss 
hintichtlicb des infioitivB zeigen andereradts die ogtmitteUiuidischea Harrewiitg of 
HtU, cf. Mall p. 18 nnd Amis oad Awdhtm p. XXXIU. 

Dai part, praet. starker verba bat dei regel nach n und eracheint ohne 
pfllii; wena « binralea feblt, so neht dies mit dem nOrdlicben odei oftnuttel- 
Undischen diilekte nicbt in widerspnich. Sir Triitrtm hat anch iwei paitidpia 
mit einfachem stammTocale ohne ns oftore wA ytltki, cf. ib. p. LXVII; das 
prilix-/, welches 4mal belagt ist, ist swar eine sOdlicbe eigenthUmlichkelt , aber 
ycom ist foimelbaft, und die anderen drei beweisen nicbts gegen die ndrdlidie 
lesp. oatmittelljtndische hetkunft *0Q Hem CAildt, da Mall a. a. o. p, II and t^ 
y- aach dem ostmittellande zuweilen zuschreibt und der .Sir Tristrtm ancb der- 
artige participia, wenn gleich nicht hSufig, auFweist. 

Die fleiionslosigkeit de* plur. praes. End. ist nach Sir Tristrtm p, LXXIV, 
Mall a. a. o. p. 17, Amis and Andlmtn p. XXXIII dem nSrdlicben tmd ott- 
mittellifndiscbea dialekte eigenthUmlich , ebenso der nmstand, dais der pi. praet. 
den ablaut des sg. bat, und dass in der III. pen, sg. ind. praet. oft ein tmor- 
ganitches i encheint. 

Wenn in unserera texte ebenfalls ketne plurale aof s im reime vorkommen, 
«o nug sicb das ebenso erklfiren, wie im Sir Triitrtm, cf. p. LXXIV, Mall 
a. a, o. p. 16. FUr nSrdliche resp. ostmittelltndische herkunft spricbt aach, dass 
die adverlua auf ly ausgeben, cf. Sir Tristrtm p, LXXVIII, Amis and Amilmn 
p. XXXIII, und dass die adjectiva fleidonslos sInd. 

Was die pronomioa angeht, so scbreibt man pai dem norden, At als pi. dem 
sUden Eu, das mittelland bat pai und he. In unsenn denkmale sind fiai und ht 
je eitimal belegt, gemisa dem mittelliindiscben dialekte, cf. Mall a. a. o. p. 16 
und Hausknecht a. a. o. p. 6; einmal begegnet he sogar im notdhnmbhscbcn 
psalter, cf. Wende, Uebeiliefenmg der sprache der me. veision des psalters, 
Bieslau 1884, p. 11. Die vencbmelzung *on pron. pen. mit verbalfonnen tmd 



by Google 



Kleine pnbltcationen am der Auchinleck-hs. *^i 

Con}Qiictionen find«t nch im Dorden and fiKtUchen mittellande , cf. Haoslcnecht 
a. a. o. p. 7. Sir Tristrtm zeigl such hiervoD einige beispiele. 

Spedfisch nflrdlich sind das participinm tan, cf. Sir Tristrem, p. LXXVI, 
jnifl , cf. Hilmer , Ueber die sprax^e der altenglischen Sloty af Ceaeiit imd 
Exadui, Soa&m'bKastn 1876, p. 27, anm. , und is. III. pen. ag. ind. pi«ei, 

V/Orter, die oar im norden and oEtmitlellude vonukommen pflegen, sind 
M/irn, cf. Sir Triitrtin p. LXXVI, Amh and AmUoiai p, XXm, rvtrilkm, cf. 
5*- Tristrtm p. LXXVIII und HauAnecht a. a. o. p. 7, und /rw, cf. Avus and 
Amilmin p. XXXIII. 

Ziehen wir den ichlius, so erjfiebt sich mit noch griiaaex pwiEsheit , dags 
das gedicbt im sttdlichen norden enlsUnden ist, da ei sped&ich a&rdliche ckarak- 
teristika gegenliber gemeinsamen n&rdlichen und ostmittelllBdischen eigenthUialich- 
keiten aufweJsE. Hiennit haimoniien, wie in Sir Triitrtm, die aowendaitg dar 
allitenuion und der veisbau, cT. Kiilbing, ib. p. LXXVI. 

Die sprache im inncrn des verses ist mit tUdlichon eigentbHinlichkeilen var- 
teUt; CO weist der innere vers schwache plurale von substaativeu auf, adverbia 
endigen auf -lick, oebea 'ly, alt ace. pi. de$ pron. pers. encfaeint Mem, II. pen. 
%g. praes. und pract. End. hat die endung -est, die II. peis. sg. ind. praes. dor 
piaeteritopraesentia hat die endung / oebea fleiiansloaigkeit , einiga mal hat der 
pi, praet. staikei verba seinen eifrenen ablaut; part, praet. mit pi&htiy- erscheinen 
hSuRger ats im rume , slldlich ist schliesslich auch ich in u'^ a mon , fat ieh 
feJtiU etc., sowie sviicki. 

Im ganzen aber bat der scbTeiber den n6rdlichea leep. ottmittelliindischen 
text gewahrt, cf. oben dai register der im inncrn dec verses stehenden formeD) 
idi enrihne Dar fadtri ali gen., cf. Hilmer a. a. o. p. 35, and pair, cf> 
Hawknecht p. 7. 

2. Metmm. 

a) Die strophe. 

Dem folgeti d ep ^Mchnitte habe ich die arbeiten KBtbing's in seinen ein- 
lettungen mm Sir Tristrem mid Amis and Amilomi zu grunde gdegt. Was 
reim , ven und alHtcration uiluigt, so halte ich mich stceng an die aaoFdnnngen 
K61tni^'9, ida et der Uberschtlichkeit und apSter udthig nerdenden zoramttien- 
fammg solcber arbeitNi wegen sehr wflaschemwerth iit, das dietelben gleictenbsig 
angeordnet sefen> (Sir Tristrem p. XXXVII). 

Im strophen- mid veisbau, im reime etc. hat sich unsei dichtet vielbche 
Bnregelmisaiglceiten erlanbt , bdi denen hervotgeht, daxs er nicht gerade m den 
geschicVtesten reimem gehSrte. Allerdings besitzen wir nur fine handschrift, und 
manche hfrtc kann , wie gezeigt werden soil, gecilgt weiden und rtthrt sicherlich 
nicht vom dichter ber. Oft aber auch stimmt der sinn in gut , alt dass wii an- 
nehmen sollten, der schraber habe gelnderl. 

Do gedicht ist in der zwSlfidligen schwei&eimstrophe geschrieben und ge- 
hOrt nach K51bing'i eintheilimg (Amis and Amiloun p. XIV) zur enten claste. 
Die reibenfolge der reime ist tab aab ccb ddb. Unvollttandig sbd 53, 67 und g6. 
Abweicfanngen zeigen (cf. KSlbing a. a. o.) die strophen 31, 37, 5G, 69, 74, 7G, 
So, 8S mit der r«ihenrolge aab ccb ddb eeb. Aiuser den von Ktilbing augeftlhrtea 



by Google 



344 J- *^ 

ttrophcn IcommeD noch, ebenfall* nadi dem &eiet«n schema, biniu 78 and 83; 
43 nod 81 kfiDDcn leicht gebenert werden. 

Die sboplieD 33, 44, 58, 65 »eich«n nor schnnbarTon derregelab; durch 
eine kleine Indenmg (verwuidlnng von o ^ ae. ft in a , von a. ■= ae, x ia e, 
von a vol n itnd Id in o) vpird die reBdmii»gkeit hergetteHt. 

In Etrophe 54 findet nor assonanz iwiscben leile i, 2 and 4, 5 >tatt. — 
Strophe 41 ISsat die verae 10 und 11 mit der canda reimen, m dast folgendc* 
metmm entoteht: aab aab ccb bbb; cf, 78: aab bbb ccb ddb. Aebnlidi reimen 
in strophe $4 tale 7 nnd 8 mit t, 1 und 4, 5, aim: aab aab aab ccb. 
b) Dei reim. 

Die folgenden vene teigen rdchen mm: i) die form der TetmwCrter ist 
^«ich, ihre bedeutnng venchieden: v. 37 emfe ^= ae. cJidt HI. pen. tg.-.y. 40 
cffuSi •B ae. dd verbaladj. 1 v. 281 wore —= ae. ta&rt III. sg. : v. z88 wart = 
ae. waran III. pi. ; t. 327 Hem : v. 336 h^m; v. 338 Ai — ne. U lait : t. 340 
la Ki ae. Iwi (mit findemog von to in la); v. 457 matt III. sg. : v. 461 vtnt III. pi. ; 
V. €03 meti inf. : v. 6i3 melt III. pi. praet. ; t. 843 akart (ae. kair) \ t. S49 
wart = ae. toire; y. 1035 viit =■ fra. vii : T. 1041 mil = ae. a*. 

3} Ein reimwort ist ein nmplex, da« andere «n composjtum; die bedeutnng 
beider Icann veitchieden win; der nmte theil dei compoatnms ist nnr dei fonn 
nach dem betieffenden omplex gleich: v. 35 nold : v. 39 WimooU; v. 123 
anen : v. 129 en; v. 570 trtwi : v. 576 tuilrewt; v, 634 ruU : v. 633 tmridi; 
Y. 981 foi%ttt : V. 9S4 fitti T. 6 land : v. 9. Ingtaitd. 

3) Gleiche fonn und gleiche bedentoi^ der TcimwCrter: t. tj : 21 berm, 
V. 103 : toS mtdt, V. 317 : 221 it, v. 37S : i&^falU, r. 495 : 501 tuuft, 
v. 525 : 538 nnd v. 534 : 540 ft, v. 1009 : 1012 tmifi, r. 1083 : 1089 /*, 
V. llio : 1116 day, v. 543 : 544 Mtaiting, v. 635 : 641 nam, v. 853 ; 857 rUt 
(iwofeUiBft), V. 903 : 909 t'^i V. 915 '■ 9^ it, *■ 939 '■ 948 iittii. 

Bemerketuwerth at, dass alle diese reime mit anmahme von fbnf (vv. 33S, 
35, S42, 635, 853} in der canda erschnnen. 

Fllle Ton assonaiii finden sich sehr hinfig; die 1136 erhaltenen vme weisen 
viel mehr anonanien anf, all die 3344 eihalteneo verse des Sir Trittrem (p. XXXV) : 
v. 69 roum leimt mit letm — geaf^fnouH — odBUa; v. 79 Mnux r. m. j/an; 
V. 31S him I. m. aiiiBU — Hginnt — iimt; v. 37Z Um r. m. mitmt — giift — 
kiimt; v. 336 tvmt r. m. jmk — tindon — ftron; v. 341 if/l r. m. JU^ — 
/('}( — M{t; V. 362 wtMi T. m. tprtd; v. 376 fat i. m. tpae — irac — ilae; 
V. 3S0 tUlie t. m, vrilt; t. 386 one r. m. nam*; v. 434 cktit i. m. Itve; v. 477 
sift I. m. wivt — vlive — frivi; v. 50S icAame r. m. tan — tian — nam; v. 554 
lam t. m. gan — Ian — Jlain, Shnlieh v. 707 lawe r. m. 6aft — raft — iavt: 
V. 858 grtit r. m. sfeckt — secht — mtti; v. 954 gaagl r. m. land — ttand — 
frangi; v. 561 ^ndt i. m. meratning — tmg — king; v. 5S2 lift r. m. yvl — 
■anve — alivt; t. 589 widi r. ra. iight; v. 636 gang r. m. iland — fond — land; 
V. 641 nam r. m. cnaji; v. 685 ''ereng r. m. Irlend — h«itd — slend; v. 749 
sBMt r. m. eemtt v. 758 fi/l r. m. _/f(/ — lift — ri%t; v. 764 slan r. m. ithamt; 
1. 806 ham r. m. slan,- v. 828 oUvt i. m. hift — blift — mift; v. S60 tarn r. 
m. man; v. 882 nam r. m. namt — schami — slain (-^ 'lot); v. 933 rifl j. 
'm. i'ft: V. 935 limt I. m. fcrinnt — mint — /UM; v. 971 iftie r. m. tU; 
v. 978 sftii r, m. mttlt — ftrftU — %tU; v. 1013 ivt 1. m. stmft — bUft — 



by Google 



Kleine publicationen aiu d«r Anctunleck-hs. j^e 

swift; T. 1 1 19 reMi r. m. iedi — sttJe — iptdt, doch kinn man hiei rcdJe in 
rtdi Indern, cf. w. 276, 277, 468, wo in gldchem vctk rtdt itebt. 

Ungenane tchrabung von eu und <ni encheint in *. 19 seutl : t, to Utaufi, 
and T. 399 Utauft im reinie mit wreu^t — pon%t — ttottit. 

Schdnbate reimloiigkett lint sich dnrch one kldne Indenmg leichE b«- 
s«itigen in v. 38 T^auit i. r. m, WmaieM — weld — told; v. 74 I'j t. id. chtt; 
V. 4S6 maladyt r. m. Jlyt — vray — fay; v. 786 dyt r, m. ^e — nV — «jWi<, 
cf. Hollh&ns a. &. o. 

Folgende ungenanigkeitea riUiran offenbar nui Tom schrdber her: v. 298 
ititl I. m. wtl; T. 33S Ai t. m. ^,' v. 343 iMr« t. m. trurrt; v. 438 Airyc r. m. 
erit; v. 455 jwwe r. m. fare; v. 81S jo r. m. y4Ai/a, cf. oben III.; v. 866 sevem 
r, m. rivm; t. 888 tlain t. in. namt — naiu — lehame, cf. oben III. im ab- 
schnitle fiber die laatlebre. 

c) Die alliteration. 

b) WiederholnDg eincs odet mehrerer wfirter in anfeinuiderfolgeiideii zeilen, 
tfodurch eine >roin dichter beabncbtigte paralleUsiniog der i«ilen<, cine heivoi- 
hebung der betreflendeD ihataachen, gewonaen wird, v. 385 f. und v. 403 f. nird 
ein irofttpiel dadnrch erreiclit: 

V. Z17 and Z21, in denelben strophe: GrtI diel it loai to sit, v. 169 f. : 
And ever mkem ith out wtnde, pai tckut wende ■uiip me. v. 358 f. : Horn, 
sekt tiyd, is fi luime, An horn I tckat givi ft one. v, 403 f . ; Bittetfer ft 
swerd Aifl, Better iitierd bar never kmsl. T. 440 f. : pal ht schuld lait non 
Bftr rede, Noti ofirfan chest ht. v. 553 ff. : A merjetn Horn to Jatnting 
it gtm To take ft mlde mif ft lam Ik ft morvening. v. 571 ff.: Whtn 
ft stoH wtxef wan, pan chaungef fe fvuft of fi lemon; IVhin ft tton 
wtxtf rede, pan havt I lorn mi maidtn/ltdt. t. 739 ff.: ^if ht wil fiif, he 
stkal be stott, 2^if ki wil hide, he skal bi tan, Y trevH best, he mil Jle. 
Y. 915 f. ; And styd: Lai mi bridel be, IViffi feu lot mi iridel St. 

fi) Bindnng unverwandter wfirter, welche ihies begiifflicben TerhjUtoisMt oder 
ihrer gianunaCiacben beziehnDg wegen imammeDgettellt lind. 

1) Bindnng concieter begriffe, welche innerhalb denelben lebensgebiete neben 
eioander Tonnkonucen pScgen : v. 901 iVif luioumes belt and Xjvmfes blewt. 
V. 906 nun ef xaaldt. T. 1071 Wif immf and taiourun out of toun. v. 64 
Wif '^ilau OH beued. y, 55 Scbeft and ntle lo Khif fai broufl. v. 93 To 
serf'aunl and la atvaya. v. Iia In irtift and in foriil. t. 813 bmr and toun. 
V. 369 kinges Vinne. v. 746 JVif witidis and wif vatrti ittt. v. 645 lord of 
fit land. v. 511 im'sfes lefor fe king. 

3) Bindung Abctrakter begriffe , welche in gemeiosiunen l^benssphlLien za 
einandei m benehung za Btehen pBegen; ». 2 Heritn and it may iitrt. v. 771 
To held fat At iihele. v. 418 f. And sche tetl trewtly hap him hi^l Hir maidenhtd 

3) Biodiug gleichlaufeuder worte, welche die ionere begriiTliche Shnlichkeit 
mit einander verltnUpfl: t. 30 wm; and ■wifl, v. 194 moot and mo, v. 183 war 
and viiie. v. 275 al maner gamen and gltvit, v. 935 £hiilich wif gle and game, 
V. 533 la belt and hide. v. 931 lair and Ire, v. 971 miehtl he fioufl and m or 
he tpekt. V. 1 102 Thou Uddtst mt and ioslerd to man. 



b, Google 



346 J- C;-"" 

4) Blndnng von worten, wdche befdlfliche gegeDsItce ansdrllckcD ; y. 433 
To vite and neu^l le vent. 

5) Substanti* aod adjecli* in attribntiver oder pridikativer Madnag; v. 17 
{rmJii Ur and ntn. v. 64 brwi \>rifl. v. 87 TAt fo/i mi fan. y. til IWM/ 

■ MmiiU. V. 113 griMfy gart. v. 336 fair foti. v. 313 miri maUm. ». 335 
wine -wite. v. 338 gtnfil goshaut. v, 439 knijfti ^a/ iMnn luiw. », 776 fr«^ 
ImIc. v. 865 rojcj nVn. v. S73 dpmUlr dert. v. 881 fo^ f/i/. v. 950 &v^ 
f«/. T. 966 nuVi nun. V. 1073 lift loun. v. 1094 mam' a ma«, *. 1139 
frr/v itili. 

6) Zeitwort oder adjectiv bindm uch mit dem adTccbiam oder aubitaatiT, 
welcba ihre advcrbiale nebenbcMiauiiiuig entlulleo: v. 153 ptetid in irk a pm. 
1. 2$$ Stift Bti Aedt. V. 339 bir A> IHtf. v. 691 To \saUyl b«ii. v. 754 
foM e Er'^. T. 694 ^/M com an '^avai ■mele te band. v. 17 K mV jMr MAn 
ditV- V. 107 To ting for pi Jidis takt. v. 167 \img to Uvt. v. 199 JiTiifg 
Hafiolf fans/ f<"f- ^- *86 Mi raddt an'sl. v. 312 IVio so tide niit. t, 377 
icJkt let fit forf. T. 777 gTftt pimfy. t. 991 fc maidea tdlk ttMlt. T. 109! 
TYmitBurs pat er Uve to l/^e. v. 196 ^h/ /mjf eeppm man %eyd %o, T. 39 /» 
b<n/ it mouit to Yade. w. 507 F'or wrtpi lie ^ald wede. t. r6l ffis f§Ik to 
\iatayt bede. v. 170 To com to pi kinf^s <ri. v, zo8 iVktm he hit optm pe 
hi>dl. V. 343 And 54/ Haperof of Atr p//. v. 718 For to tX»nd in tUde of 
htiit. V. S75 Er he hriitg her to kii hed. v. 59a I/e aat op»m lot wede. *. 613 
furek a forest fart. v. 671 Of its hart ke modi kirn bild. v. 674 fiat had iild 
kirn in fe Uld. v. 35 fu/ fikel. v, 619 fttl tain. v. 193 yiil w». t. 1081 wel 
wise. V. 436 f»/ fiflene. 

7) Zeitwort nnd ciiljAaiiliT treten ao in allitenieode verbiDdanf;, data dieaea 
object ta jenen Ut: t. 36 Leangts vm Urn pax ti^t, t. 75 fiat baitful wtrk to 
wirkt. V. 157 He had pt karpomr leotn kit lay. ». 160 He unt kit land. ». 75a 
Ba/i^l dor I mcH^ abide. «. 185 Swiete mttimg imu leever modi. r. S43 He 
kerde Ulie pit tipeamd. v. 3J3 Her betudet for to bide. v. 345 On Hm lor tave 
■UMU Uft. V. 768 Her iivit for to Irli. t. 801 fie topi for te ioin. *. 8g4 And 
had pi begger. v. 449 fiai gal pi gre, v. 386 Rananee ie ladde arifl. t. 904 
^"ging ^eing he Vnettre. w. 1047 His buffeyt schal kt bouft. 

8) Sabstantiv and zeitwort sind im TeihSltoiss voo subject und pridikat mit 
eijuuder veibtinden : ». 339 fiat semen mi j^ »'( piron. v. 854 And bad fi 'begger 
sehuld abide, 

Im folgenden fBhre ich ohne untencbridnng noch anige flLlle an, die sch in 
die obigeD rubriken nichi einoTdoeo lassen. Mehrere beitpiele zeigen die Inndnng 
Ton leitwott und hilfszeitwort : v. 763 Balail scbal we Khojee. t. 496 He went 
ham as k^ were wode. v. 825 Seke mij/ no lenger taipe. t. 337 Seke wind fiat 
it wer Hem, *. 615 And had Hem scknld abide, v. 963 To bmeke %edt pe 
beld. V. 289 llie word sprang wide. t. 450 fn Xumament fat Udi. v. 541 To 
merve in pi merwening. v. 785 For fe hinges tones sail. v. 25 Hende and ^e 
mi btrken mold. v. 560 Tiaitonr pan hast ttisonn vnvuft. 

y) Eigennamon in aUiterirendBr TcrMndimg mit ii'gend einem worte denelbeo 
loile. In unaerer romanie herracht hioin bei weitem nicM die grosM numii^ 
falligk«it, die den dichtR des Sir Triilrem anaicichnet : t. S Hende Hapeelf; anch 
attribatiTiKli t. 365 Hmi/w Ung was wel bende. y. 355 And HArtatnd pat vat 
baidi, y, 359 Hende Hem. y.%\ Bi uint Siiitee kirtt. v. 8S4 Tek bat Vhrm, 



byGoogIc 



Klaoe pnblicationen aus der Anchinleck-hs. 147 

T. 774 VUilkan Hitg la uMe. v. 707 To \tayUs Worn. v. 58 IVie/t Yiafeolf it 
Yterd toy. v. 403 And Vieland it vrati^t. v. 334 And smote king Haptolf te 
thi hert. V. 307 ScAe herd Horn tftie. 

Zwd eigemumen Blliterimi : v. 34 V/itard and hit brefer yiitll, t. 1099 
Ta tioulat king Hum gan vimdt. 

3. StU. 

Unsere romanie gehfirt bmticbtlicli des stoETei zu den interemantesteD , Mn- 
mchtlieh dcr form in denen , welche nicht gani ohne gmnd Chaucer's spott 
faefanifoiderten , cf. Chaucer, ed. Morrit III, p. 136, v. 186 IT.: Mtn spiien 
of nrmamns of priii. Of Horn child and of Ypotis. Sieht man das gedicht nSher 
an, so zeigt sich. dass der dicliter, void inhalt abgeseliGn, fast nirgends oiiginell 
ist. Ei arbeiteC in unbeschrioktei weise mit dem fornelapparate, dessen sjch auch 
Mine leitgenosscD bedienten. Wiederholungen deiselbeu worte und sltie in Icurzer 
BufeinaiideTfolge sind etwos gam gewohnliches. Der vocabelschatz weist nur wenige 
worte auf, die seltener in derajtigen dichtongeo vorzakommen pflegen. KStbing 
hat im Amb and Amiloim uod im Sir Trittrem cine grosse liste von phrasen zu- 
sammengestellt , die lich in den romanzen hSnfig linden. Icb gebe daher nur 
fenere belege fUr das, was dort fehlt, und verweise lllr das flbrige auf sane tabelle. 

Annif des dichters an den leser : Htrken and ft may here v. 2, cf. Guy of 
Warwick (Auch. MS.) v. 7415 Htrktn and ft may ken; ai ^e may htre v. 13; 
ana ^e mi herktn wold t. 25 ; As ft may foraiard hen v. 300, ebenao v. 360; 
And St loil undtrstonde v. 3, \^. Hber diese auadrtlcke Amis p. XLTII. 

Bezugnahme auf die quelle; In beke pus ride vie v. 376; pus in ieti as 
we rede y. 377 ; In ioit so redt uit t, 46S ; In ioie as wc rede v. 1 1 19 ; In rime 
as it is told V. loSo, cf. Amis p. XLIII. Aniaerdem kommt hier vor die telle 
Who so rede ari;/ v. 312, cf. Sir PerceT. T. 16 (*^ sn redis ryghte. 

VerscheruQg des dichten, dus er die wahrheit bsiichtet: In herd is ntm^l 
to hide *y, 39, 57, 189, 396, 669, 739; Is aoutt to hide v. 753; Is nouft to 
layn v. S84; ^ tope for to sain v. 801 ; tope to say v. 973; for sope v. 800; 
vdpoMien lesing «v. 115, 484, 565, 658; toipouten lei v. 150, cf. Anus p. XL 
und XLIV nnd zum ersten ansdrncke Sir Tristrem anm, zn t. 166 und neuerdings 
Breol, Sir Gowther anm. lu v. 189. 

Znsamiaeristellung entgegengeietztet begriffe : He lenl after frtndes fer and 
nere -v. 17; Naiper fer no nere y. 294; pai hadde frtndes fer and neiit 1. AZIt 
«f. The sente aheut fer and nerrt King of Tara v. 1008; In country! fer and 
nerre Lannfal 43a; Avnturs ferre or nerre Sir EgUmour v. 213; Slmliclie ans- 
drUcJu and: Of cuntreyi fer and aide Lannfal t. 54; Man hope wytheut and 
vtytUnne Lyb. Disc. t. 1734; Nelker thar noman teneihe ne above Lannfal I03; 
To St yn lenphe and bredt Lyb. Disc. t. 735 ; And alle hys harmtyi laise and 
more ▼. 59$; Te seld kit hameiu laste and mere t. 616, cf. Am. p. XLVIII; 
Ne busied bofe m%t and day v, S9; A" busked hope ni^t and day t. 250; Bi 
day no bi ns^t T. 309 ; Witard rode after, day and nift t. 604; We^ h* aotd 
hi niit or day t. 704, cf. Am. p. XLV; Horn la send est and mat t. iial, 
cf. And est and toesi ponrcieut al Kent Guy t. 7371 ; Bop* H nerp and bi loupe 
V. 38, cf. Si norfi no bi taupe Guy v. 7378, cf, audi Brenl a. a. o. rat. 195; 
To wile and naufl to went t. 433. cf. To vnte and naght te wene Lyb. Diic, 



348 J. Cmo 

1599; To wite withmten mme King of Tart t. 10461 To wytl wflkmelm nwau 
Le boDC Floience of Rome 1. 3156; ^or te teyttt viilAffwt went Sir Gotrther 
V, 474, cf. Breul a. a. a. lu v. 432. 

Antdrtlcke, wdche tich aof di« rtUtnng, die kriegtfUhrung n. %. w. bedehen: 
Allt ■wert pta redi iaun t. 63; fiaa wtrt fai betm v. 1069, cf. Am. p. LII imd 
Sir Tr. zu v. 144; AIU werl fiat rati ti fi%t t. 65; Al arm*d weri fa bold 
V. 1071 ; Wip irm hattu , sc/iild and sfiri v. 52; Wif tcktid and wif tpert 
V. 195, cf. wif uha/lt nt loif scheld Sir Percev. v. 53; Schuid stnde JUm armtr, 
sckyld and speyr Sir Gowther t. 406; Wip hehnt on haitd and brim briit TV. £4, 
98, 143, cf. Wip lutm OH htd end brwiyt irihi King of Tan v. 9491 With htlm 
on htuid and Mnie Mft Rembrun (Gn; of Warwick! sone Aach. MS.) v. 485 ; 
Wip ittitu and ptatt and Mm iryfl Guj 79S0; armotir and irini Mgt v. 9I ; 
Wip spere olaft and ganftynotm ■n. 773, 1070; With tpirt and gim/tynoim 
Rembroun v. 4S4; Wip trump and lataumn out of total v. 1071; TJier vmi 
trumpes and taiour Gay 7091. cf. Zielke, Sir Orfeo p. 17; Wip stout oil and 
uitride T. 51 ; wif a rout uitridev. Ill ; Wip initlei itipd on itedt vv. 255, 690, 
1095, 1135; Wip kniilit ttipe on itediGnyv-ma; Xniftei tti/ on itede Rerabna 
V. 701, cf. Sir Tr. la t. 66; Proude in ich a pru v. 153, cf. Am. p. XLIV; 
To ftl fc fi^ in fill t. ii-j\ To fel pe f^t adotm t. li; To ftlU Kyi fon in 
fyghitt Lyb, Diic. 1530; In fOd hy) /on to flU Lb, v. 1847; To felb kym doun 
yn fyght ib. V. 1146; TV/r/ij/emon ad^HM Rembroun T. 491 ; To felle ktm dtun 
in fygki Sir Tr. v. 3150; pt iataile wold Mt bidi v. 705; pit baletili dor I nouft 
aHdt V. 752, cf. Bataylt mift pou iidt v. 713 1 His folk lo batayl bedt vr. 162 
und 11221 pai -wold fe batayl hold v. 767, cf. yuiting Udts he pov. 651 j guiles 
he will pe iede Lyb, Di«c. 1493, vgl. Am. p. XLIX. 

Venchiedene beieichnungen flir die liebe ilreier p«t«oneii : On him hir love 
vtai lift V. 345 ; AIU kys love yn ha- uiat lyghth Lannfal 7. 307 ; On Sir Amis, 
pal gtntil ini^t, Ymt hir love ■aiai al aH^t Amil and Amilonn v. 473 f., cf. Afine 
hert so hard it on Ike lift ib. v. 581 ; p< kinga love on kir teas lent Emare v. 404; 
Syn our lovt is on hur lelt Erl of Tolou» v. 514; On whom* all kys love was 
lent Guy v. 778; All mi love is layd en Ike Guy (Auch. MS.) v. 6966; For pe 
love of pe V. 5341 Rimnild, for pe leve of mt v. 580; And Haferof for pt love 
of me V. 351; And bide ksm for tht love of me King of Tan v. 838; Iftip kirn, 
for tkt love of me Guy v. 9623; Nt lay kir hert ful nert vv. 354, 993; Sehe 
lay his kerlful nere v. 837, cf. They ley his hert full nere Sir Awadas v. 393; 
And ley my hert full nere ib. v. 712. 

AosdrUcke, welche nn versprechen und Mine erftlUang beteichnen : And seke 
teel trewely hap kim hift v. 418: For teke toel trnuely hap him kifl T. 443; 
And Horn ful trewtly hap kim ki^l y, 727 uad 91a; And Wikard treuly kt kap 
kitt V. 475; Say him, Iriupe pU^I tr we v. 1034; Horn pat hadde kir Irtupe 
plift V. 1108, cf. In kert Iraoly he hyght Sir D^jevaot v. 463; My trouflh I 
Ike ply%th ib. v. 680; And mi Ireuthe Y schal fUgkl Ike Guy 10138; To hold 
pat he iikele v. 771; lo held pat ke HAiit v. 1126, cf. Am. p. L. 

AosdrUcke der verwUDschung und der bitle: Dapel toko kem iiment v. J39, 
cf. Dapei who pi iiinene Amis and Amiloun v. 1 569 ; God lelt htm never privt 
V. 480, cf. Am. p. XLVII; And seyd: So god me spide v. 411, cf. N<^ Sir 
3che seyd, So god me sptde Guy v. 7337 ; TJf Crisl viil pal it be v. 735 ; yf 
Crist me tuil spedt v. 900; yf Crist kim wold sptde v. 1128, cf. Am. p. XLVI; 



byGoogIc 



Kldne publicadonen am det Aucbinleck-bs. i^n 

Cod pdti Kim Ms mede v. lo8, cf. Guj t. 7370; Gvii quill him hit mtdi ihnlicll 
ib. V. 10137, cf. Am. p. LUl. 

AusdrUcke des schmertes ; Ifiag Haptetf was wtl aw ». 193 ; And tho was 
Lyteaus villi we Ljh. Disc. v. 6361 Therfert lum was wtU we Sir Eglamour 
V. 839; Therfort was tht trie futlt tee ib. t. 655; /n A<rt Aim was /ul w» Guy 
V. 7345 ; So "eift Hr hert it ftde v. 41 7 ; Hir fou^t iir htrf brat alue t. 811 ; 
inw« Aert brtktf atua Guj y, 8913 ; Hym thcught Ays herl wold trtkt Lyb. Diic. 
T. 1448; A/iiu htrt wil brektn on Ihn Guy v. T](i3\ Mini hert mil trekt fiut 
ib. y. 8746 uod 9776. 

Veischiedeuarligc belohnoog der heldeu : And sum he fof landes bradt 
V. 104; And ^af htm loades mdt and bradt v. 464; Wif bredt londet to tftndt 
Sir Perce», v. 36 und 34; For gold no silver, loud no ft v. 137; Houlac hing fof 
geld and /t <r, 4691 For le win geld and fe v. 679; Our king haf bodm him 
gold and ft T. 734, cf. Bopi gold and also fee Sir Isumbras v. 11 ; gold and sebier, 
frecyeut slonys Ltuinfal v, 68 ; For geld, stiver, ne rent King of Tara t. 8i . 

Der sitg in einem tumiere wird foIgendennaxKn bezeichnet : Mani lime fai 
got fe gre v. 449 ; Ever fai gat fe gn v. 461 ; For le win ft gre y. 6S7 ; ^e 
tote fe gre v. 1096; At hunting oft ht wan tht frits v. 184, cf. ffe vihan tvere 
the gre Sir D^rev. v. 56. 

Die berillimtlieit des heldeu wird in folgenden wortcn gefeicrt : Pt word of 
Horn wide sprang ». 189, cf. of him full wide fe word sfrong Havelok T. 959; 
fe word sfrong wide 3i»!l'^// Ipomydon v. 130; The word of him ful wide it ran 
Guy V. 69051 fen went Ids name full wyde Sir Gowther v. 191. 

Ich TGReictme numnehr die gebriuchlichsten epitheU , und Ewar in alpha- 
belischer icibeafolge : 

BeiwQrter, wclche ftlr helden und damen gleirhmSroig gebmucht werden: 
Sehr oft live und deri, mit and verbnnden, so am hSuGgEten, oder mit daiwischen 
gestclltem subsUntiv, cf. auch Am. p. LI : Horn schal be me leve and dert v. 271 ; 
fat (wiman) was him leve emd den v. 831 ; And he mt Itvi and dtrt v. 933; 
jWi letit frtnde dtre v. I, die gleiche stellung in Afi leue sent dtre Rembnin 
V. 1144. 

Beiw8rter der helden : And tvtr a bUfe ehtrt (Hem) v. 297 ; wif a ISfe 
chtre (Harlaund) v. 357; And Winwald fat was so fri t. 446; Hendt Haftolf, 
fat was so fre vr. 145 und ai8 ; Allt were fai frely bom t. 31 ; For to iihald 
fal frely fodt ». 1034, cf. Am. p. XLIX; fe barouns ef gret mft v. 180; Htndt, 
gewijhnlich in atliterirender TO'binduiig mit den eigennamen Hafeelf z. b. v. 8; 
Heulac T. 265; Hatn v. 359; Harlaund y, 355; hniftts fat wtrtn kine v. 439; 
Hen ht was boft michel and long t. 390 ; Miehtl he was and wel ymtked v. 395 ; 
Hem was befe war and wist t. 283; Gariis wise and wift v. 30; fie he teyi 
fal were wi^t t. 97. 

BeiwSrter dei dunen : Bol a maid bri^l v. 303 ; pe maiden was brift and sehtne 
-v. 368, cf. For ladyti brift and schene Lyb. Disc. v. 1033 ; pal was bryght and 
sektne Bone Florence v. 14541 Seht was a fair may and a schatt v. 305 ; fai is 
so fair and fre v. 931 ; Now swonef fat fre y». 600 und 1005; miri maiden 
vv. 313 und 335; Ritht of Ian and hendes tldit v. 436, cf. Of her hondes scht 
was slei^e Emare v. 67. 

Beiw&rtei der rosse: a sttde blat t. 377, cf. He wan hyt sled blac Sir 
D^rev. V. 1112; a sttdt lift v. 383, d. a stedt Uth Havdok v. 1^43; Wif 



,1,26:1 byGoogle 



350 J. Cwo 

hvn v/Ue and iroun v. 807; Wip lUda wiie and trirtm v. 11311 ef. Sttdtt mhjte 
and gray Sir Amadas v. 472, cf. Am. p. XLIII. 

Schliesslich stelle idi noch einige oft wiederholte vene, die sich den obigen 
liicht ranreilien liesKQ, zustunmeii : v. 48 7> iem hem te ridt, cf. To Itrmt ktm 
te ridt Le bane Florence v. 420 ; Tn Uren Aoh to ride * . 447 ; pQ ht iiift fat 
wire teisl v. 97 ; ft king styi fat f^ Toere wifl v. 451 ; OjOH tutlanJij Jkere 
vv. 13S und 16S; J/is hndet for to letri w. 144 nnd 204 i Hilf new at fix 
ntde V. 165, cf. Hilf (imp«raliv) neie in pis ntdi v. 264, cf. Am. p. LIII : 
Riit in a lite! stounde s. 187 1 He brvu^t in a littl ilgunde t. hi; Grtt diel it 
wai ta It -r. 217 und ail, cf. Am. p. LV; pat heade Mafiaif was ilan », 348; 
Whtn hmde Hafealf was slan y. 259 ; Of mi itlf it mt nauft w, 262 und 534 ; 
Whifer hem in/tr ware v. 282; Whefer kim lever ware v. 617; fir hem Uaest 
wart V. S49; pat mi^l a dint stand of his hond v. 293; Sehai sitten a dint tf 
pine hond v. 4071 Mi^t slend a dint of his hond v. 782; Loved ht nofii^ mare 
(so. hunting) v. 285 1 pat loved hunting, nofing mart v. 344; St/it wtmd fat it 
wer Horn v. 327; Sche weadt H Haferof, Horn it were v. 344; M<at most olive 
vv. 474 imd 828 : Of no love nt schal ht sfede fiat I ne schal tefe mi maidaihedt 
V. 53S ; Majottn ting schal never sfede. Pot to have mi maideahede v. lOlS; 
Unifies, gaf into halU swipe v. loog; Haferof go into halle neipt v. 1063; 
Haferof ga into halle and le ▼. lozl ', Haptrof go into ft erier twife v. loii; 
And Hd fe kings make hem tlife v. 1010; And bid mi fader make him blipe 
V. 10641 An hundred hnitts bi mi side v. I043> And hundred tnistei U hit side 
V. 1079; Wikard fat is leve te imite v. 1066; Trailours fat tr Itvi to lift y. IO91 ; 
Po winae Pat Ait fader wart V. 112^; To winne aJ pat his fadtr ware v. 1133. 
Abei wir findea in uaserer Tomuiz« nicht nur gemeiDpIStie , sondem auch 
directe wiederholnngen aus andeiea gedichtcn, oder, weim maa nicht so weit gehen 
will , wenigstens sebr wnnderbue anldSnge an ondcre Tomanzen ; ich venreise 
in dicser beziehung Buf KOlbiog's ansfilhrangen in Sir Tristrem p. XXXI f. 
and Amis and Amiloun p. LXIV, wo Itber imsere romanze susfltlirlich gesprochen 
wird. Den ptrallelsteUen bos Amis and Amiloun m5chte ich noch eine hinitt- 
fUgen , niimlich v. 550 f . : And poujt, ttht wold for noman wond fat seht na 
wold to him fond, cf. Honi Childe v. 313 f . : p^ miri maidtn Tteld neuft -uond 
Dern love for to fond, und einige andere aos dcm Sii Amadas und King of Tars 
beibiingen ; Horn Childe t. 547 f. ; As he sitles at his dts Ystrved of the first 
mes; King of Tan v. 85 f.; Tht Sowdan sat at his des Ystrved of Bt fnrtit 
mes, cf. Sir Percer. v. 486: Servtdt of the firstt mist. Horn Childe t. 963: 
l>e iord was sett, pe clop was layd. Sir Amadas v. 218 : Tht bord was leyt, ft 
clof was layd. Horn ChUde t. 1114 ff.l Half mi land lehil fe fife IVif mt 
douhtir, whilt I live, And al after mi day. Sir Amadas v. 572 fS.: Haifc my 
kingdom whylysl Y lyfft will my doghter Y wyll ft gyfft And bt eyr after my 
day, cf. auch Sir Eglamour v. 1291 : Y hym gtvt Halft my kingdome whyle Y leve. 
Was schliesslich das alter uaserer romanxe betiifTt und die leit, in welcher 
sie geschrieben ist, so konnen wir diese ziemlich genau bestimmen. Sir Tristrem, 
welcher in Horn Childe crwiihnt wild , wird von KClbing p. XXXI ins l^ile 
jahrzehnt des dreizehnten jahihunderts gesetzt; andererseits steht aasex gedicht in 
d«r Auchinleck-hs,; es kann also nicht vor 1190 und nicht nacb 1325 geuhiieben 
getn ; hdchsC waluscheinlich ist es also im crsKn viertel des vierzehnteD jahrhunderts 
ratstanden. 



by Google 



Kleioe pnblicatioDen ans.der Auchinleck-hs. jtjl 

Text. 
Das vorliegende gedicht ist bekanntUch nur in der Auchinleck-hs. 
ID Edinburgh erhalten, und leider auch hier nur unvollst&ndig ; es 
reicht von fol. 317c — 322^. Nach fol. 3ai fehlen eiB oder mehrere 
bl&tter. Ebenso fehlt der schluss. Die vorliegende ausgabe ist be- 
reits die dritte. Die erste gab Ritson im anhang zu seinen Ancient 
English Metrical Romances, Vol. Ill, p. 183 — 320, die zweite nach 
einer collation der hs. Laing in Michel's sehr seltenem buche: Horn 
et Riemenhild, Recueit de ce qui reste des po^mes relatifs k leurs 
aventures, Paris 1845, P- 34' — ^9- ^o ist diesex text der erste all- 
gemein zug^gliche und zugleich der einzige, welcher eine fortlaufende 
zeilenzAhlung bietet; er beiuht auf prof. Kdlbing's collation des Ritson'- 
schen textes mit dem ms. ; ausserdem hat Mr. George P. McNeill in 
Edinburgh die grosse gUte gehabt, eine correctur n)it der hs. zur seite 
zu lesen, wofllr ich ihm hiermit meinen ergebensten dank ausspreche. 



fol. 3i7«. 



Horn Chllde A mald«n Rlmnlld. 



Mi leue freode dere, 
Herken & je may here, 

& je wil vnderstonde: 
Storiei je may leie 
5 Of oar elders, pit were 

Whilom in ^ia load. 
Y wil 50U telle of kinges Ivo, 
Hende Hafieolf mu on of fio, 

put weld al Ingelond; 
10 Fram Humbet aotp I/an wait he, 
pal was into fie wan we. 

In his owben bond. 



11. 



He I 



hadde n 



child, 



Bat a sone, [lat was him dete, 
J When \iU he was bom ; 
pe king was glad & of gode chcre, 
He sent after freudes fer & n^e 

& bad men calJe him Horn. 
VIII knaue childer he soujt, 
To Horn his aone At htm bitaujt, 
Allc were fai frety bom. 



Wi[> him to play & lere to ride, 
Fiue ;er in pU. ich tide, 
Wip) baner him bifom. 



Hende, & je me herken wold, 25 

|)e childer name, as it is told, 

Y wil 50U reken arijt; 
Hattiof & Tebaude, 
A{>elston 4 Winwold, 

Gariis wis* & wijt, 30 

Wilhard, pal was ever trewe, 
Sefiften fir