Skip to main content

Full text of "Englische Studien"

See other formats


i 



ENGLISCHE 

STUDIEN 



Organ für englische philologie 

unter mitberücksichtigung des englischen Unterrichtes auf höheren 

schulen. 



Herausgegeben von 

DR. EUGEN KÖLBING, 

o, b. projessor der englischen philologie an der unitcrsitäi Breslan, 



XVIII. band. 




-o4IäD>o— 



Leipzig. 

O. R. R EISLAND. 
1893. 






Unberechtigter nachdruck aus dem Inhalt der Engl. Studien ist untersagt. 
Uebersetzungsrecht vorbehalten. 



'i. f) 1 1 o ' s Hof-Buchdruckerei in Darmstad: 



INHALT DES ACHTZEHNTEN BANDES. 



I. 

beite 

l'eLer eine versificirte inittclenglische chronik. 1. II. Von A". Sternberg 1 

Ueber Southey's Joan of Are. IL Von P. Th. Mitschke 23 

'llioiiias Chestre , Verfasser des Launfal, Libeaus Desconus und Octovian. 

Von M. Kahiza . . , 165 

'Blooms' von könig AeltVed. By 11'. Hulme 331 

l'eber eine versilicirte mittelenglische chronik. 111. Von R. Sternberg . 356 

The date of 'the first english comedy'. Von J. W. Haies 408 

II. 
Die Umgestaltung des IMedieval and Modern Language liipos zu Cambridge. 

Von K. Breitl . , • 43 

Der neue spracliunterricht im ausländ. Von H. Klinghardt 62 

Zur Syntax des älteren Neuenglisch. Von VV. Franz 191, 422 

LITTERATUR. 
I. 
Jülin Earle, The Decds of Beowidf. An English epic of the eighth Century 

done intü modern prose. With an introduction and notes. Oxford, 

at the Clarendon Press. 1892. Ref. E. Koeppel 93 

Two of the Saxon Chronicles parallel with supplementary extracts from 

the others. A revised text edited, with introduction, notes, appendices, 

and glossary by Charles Plummer. Vol. 1. Text , Appendices and 

Glossary. Oxford, at the Clarendon Press. 1892. 
7. G. Foster, Judith. Studies in metre, language and style, with a view 

to determining the date of the Oldenglish fragment and the home of 

its author. OF. 71. lieft. Strassburg, K. J. Trübner. 1892. 

Ref. O. Glüde 95 

Ch. JSIc Lcan Andrews, The Old English Manor. A Study in Engli';h 

Economic llistory. Paltimore , the John Hopkins Press. 1892. Ref. 

E. Koeppel 101 

M. Kabtza, Cliaucer und der Rosenroman. ]'",ine litteraigeschichtliche studie. 

Berlin, E. Felber. 1893. Kcf. F. Lindner IU4 

"P'he Rotnaiint of the Rose from the unique Glasgow Ms., parallel with the 

original, Le Roman de la Rose. Edited by M. Kaluza. Part 1. The 

Texts. (Cljaucer Society. First Series LXXXIIIV London, 189I. 

Ref. .)/. Kahiza ... lu6 



IV Inhalt 

Seite 

F. G. Fleay, A Biogiapliical Cliioniclc of tlie English Drama 1559—1642. 

In Iwo volunies. London, Reeves and Turner. 1891. Ref. K. Boyle 111 

G. Sarrazin, Thomas Kyd und sein kreis. Eine litterarhistorische unter- 
sucliung. Berlin, E. Felber. 1892. Ref. E. Koeppel 125 

//. Graf, Der miles gloriosus im englischen drama bis zur zeit des bürger- 
krieges. Inaug.-diss. der philos. fakultät der landesuniversität Rostock. 
Schweiin, Ed. Herberger's buchdruckerei. Ref. AI. Koch .... 134 
L. Kdluer, Historical Outlines of English Syntax. London , Macmillan 

and Co. 1892. Ref. J. Ellinger 22o 

An Anglo-Saxon Reader, edited with notes and glossary by J. IV. Bright. 

London, Swan vSonnenschein and Co. 1892. Ref. O. Gl'öde . . . 224 
Ch. L. Croiu , Zur geschichte des kurzen reiinpaars im Mittelenglischen 
(Harrowing of Hell, Cursor Mundi, Chaucer's House of Fame). Göt- 
tinger dissertation. 1892. 
//'. Hagedorn, Ueber die spräche einiger nördlicher Chaucerschüler. Göt- 
tingen, 1892. 

Ref. M. Kaluza 225 

Erlanger beitrage zur englischen philologie. Herausgegeben von H. Varn- 
hagen. Erlangen und Leipzig . A. Deichert'sche Verlagsbuchhandlung. 
(Nachf. G. Böhme). 

HL heft. Trentalle Sancti Gregorii. Eine niittelenglische legende. 
In zwei texten herausgeg. von A. Kaufmann. 1889. 
Vin. heft. W. Haeckcl, Das Sprichwort bei Chaucer. Zugleich ein 

beitrag zur vergleichenden sprichwörterkunde. 1890. 
Xin. heft. R. Anschütz, Boccaccio's novelle vom falken und ihre 
Verbreitung in der litteratur. Nebst Lope de Vega's komödie: 
El halcon de Federico. 1892. 

Ref. M. Hippe 231 

L. yacofmosky. Klinger und Shakespeare. Ein beitrag zur Shakespearonianie 

der Sturm- und drangperiode. Dresden, E. Pierson. 1892. 
H. Rauch, Lenz und Shakespeare. Ein beitrag zur Shakespearonianie der 
Sturm- und drangperiode. Berlin, E. Apolant. 

Ref. M. Koch . . . . ; 235 

Byron's Siege of Corinth. Mit einleitung ufd anmerkungen herausgegeben 

von E. Kölbing. Berlin, E. H. Felber. 1893. Ref. L. Proescholdt . 2;<6 
G. Biagi, Gli ultimi giorni di P. B. Shelley (Con nuovi documenti. 
Disegni di V. Corcos e A. Forniilli. Firenze . Civelli. 1892. Ref. 

R. Ackermajm 240 

The Gospel of Saint Luke in Anglo-Saxon , edited froni the Maauscripts 
with an Introduction, Notes and a Glo.ssary by J. IV. Bright. Oxford. 

at the Clarendon Press. 1893. Ref. O. Glöde 4.--: 

F. Liebermann, Consiliatio Cnuti; eine Übertragung angels.ächsi.scher gesetze 
aus dem zwölften Jahrhundert. Halle a. S. Max Niemeyer. 1893. Ref. 

K. Maurer , - , 

E. M. Brtnvn, Die spräche der Rushworth glossen zum evangeliuni Mattiiäus 
und der mercische dialekt. 1. vokale. Göttingen 1891. Druck der 
Dieterich'schen univ. -buchdruckerei (W. ]-"r. Kästner). — The Language 
of the Rushworth Gioss to the Gospel of Matthew and the Mercian 



Inhalt V 

Seite 
Dialect. P;irt II. The vowels of other syllables than stem-syllables; 

Consonaiits; Inflection. Gnttingen 1892. Druck der Dieterich'schen 

univ.-buchdruckerei (W. Fr. Kästner). Ref. 0. Glödc 458 

Tli. A. Fischer , Drei Studien zur englischen litteraturgeschichte. Gotha, 

Perthes. 1892. Ref. L. Rellncr 460 

'l'h. Borkowsky, Quellen zu Swift's Gulliver. Rost. diss. Halle a. S. 1893. 

Ref. 0. Glöde 4''ii 

'I'iie Poetical Works of Lord Byron. Complete edition. Vol. I. — III. 

William W. Gibbings. 18, Bury Street, London, W. C. 1892. Ref. 

E. K'ölbmg 463 

P r o g r a \w m s c h a u. 
J. Liepert, Shakespeare's Handel. Programm des kgl. gymnasiums Strau- 
bing. 1892. 
K. Holter7na7in, Vergleichung der Schlegel'schen und Voss'schen Übersetzung 
von Shakespeaie's 'Romeo und Julie". Münster i. W. Vierzigster 
Jahresbericht des realgymnasiunis. 1892. 

Ref. M. Koch 242 

G. Sieinschneidcr , Das pseudo - Shakspere'sche drama Fair Em. Beilage 
zum XVII. Jahresbericht der deutschen landes-oberrealschule zu Prossnitz. 

1892. Ref. Z. Procscholdt 24^) 

O. Hahn, Zur verbal- und nominalllexion bei Robert Burns. I. Wissen- 
schaftliche beilage zum prograiimi der Victoriaschule. Berlin. l887- 

Derselbe. Zur verbal- und nominalflexion bei den schottischen dichtem 
(John Barbour — Robert Burns). II. Wissenschaftliche beilage zum 
Programm der Victoriaschule. Berlin. 1888. Dasselbe. III. Berlin. 1889. 

Ref. -]/. Kahiza 464 

A. Hiither, Goethe's Goetz von Berlichingen und Shakespeare's historische 
dramen. Programm des kgl. Friedrich -Wilhelmgyiimasiums und des 
realgymnasiunis zu Cottiius. 1893. (Progr. nr. 71). Ref. M. Koch . 466 

A. Lader, Lord Byron's urtheile über Italien und seine bewohner, ihre 
spräche, litteratur und kunst. Jahresbei"icht der Drei - könig-sciiule 
(realgymnasium) zu Dresden - Neustadt , I893. (Progr. nr. h'r,'l). Ref. 
E. Kölbing (67 

H. Schäfer, Byron's Childe Harold, Canto I\' und Roger's Italy. Wissen- 
schaftliche beilage zum Jahresbericht der lealschule zu Görlitz, Ostern 

1893. (Progr. nr. 229)-. Ref. E. LCölhing 47o 

H. 

Grammatische h ü 1 f s m i 1 1 e I . 
K. Deutschbein, Theoretisch-praktischer lehrgang der englischen spräche 
mit genügender berücksichtigung der ausspräche für höhere schulen. 
12. aufl. Neue bearbeitung. Cöthen, O. Schulze. 1892. 
//. Berger, Lehibuch der englischen spräche für den handeis- und gewerbe- 
stand. Anleitung zur gründlichen erlernvnig der Umgangs- und geschäfts- 
sprache sowie der handelskorrespondenz. 7. aufl., heiausgeg. und sorg- 
sam revidirt von C. W. Palotta. Wien, Holder. l889- 

Ref. W. Maugold 135 



VI IlliKllt 

Seite 

//. Xeiimami. Auswahl von mustcrstückeii aus der deutschen litteratur nebst 
„lliirsiiiittel" zum übersetzen in's Englische. Erster theih Zweite aufläge. 
Hamburg, Lucas Gräfe und Sillem. 1892. 

— — Hilfsmittel zum übersetzen der auswalil von niusterstücken aus der 
deutschen litteratur in's Englische. Erster tlieil. Zweite aufläge. 
Hamburg, Lucas Griife und Sillem. 1892. 

(/'. Gietmanu, Die ausspräche des Englischen in systematischer Vollständig- 
keit, einschliesslich der regeln über quantität und accent. Freiburg im 
Breisgau, Hcrder'sciie Verlagshandlung. 1892. 

Ref. y. Klapperich 1:58 

A". Deiiischbein, Systematische englisclie konversationsschule. Vokabel- und 
hilfsbuch für die lektüre und Vorkommnisse des täglichen lebens mit 
besonderer berücksichtigung englischer Verhältnisse, auf grund der neuen 
lehrpläne und lehrordnungen von 1891 und 1892. Cöthen , Otto 
Schulze. 1892. L theil : School Life. H. theil : Every Day Life. 

eil. y. Deter, Grosses englisches repetilorium. 300 fragen und antworten 
aus der englischen Orthoepie, formenlehre und syntax. Für höhere 
lehranstalten und zum Selbstunterrichte. Zweite aufl. Berlin, verlag 
von Max Rockenstein. 1892. 

\V. Ulrich, Praktische Vorbereitung für das englische kontor, zum Selbst- 
unterrichte, sowie für handelsschulen und kontore von kaufleuten und 
gewerbetreibenden. Fünfte, vermehrte u. vei besserte aufläge. Bremen, 
Verlag von M. Heinsius nachfolger. 1892, 

Ref. y. Klapperich 247 

Ih. Müller, Methodisches lehrbuch der englischen spräche für gymnasien, 
realgymnasien und realschulen, handeis- und töchterscluilen. Erster 
theil. 2. verl)esserte aufl. Braunschweig, Vieweg. 18S9. 

.-/. Batmigärtner, Lehrgang der englischen spräche. 1. theil. Diitte ver- 
besserte aufl. Zürich, Orell Füssli & Co. 1890. 

/•'. Glanning, Lehrbuch der englischen spräche, grammatik und ü[)ungs- 
buch. \. theil. Laut- und formenlehre. Dritte aufläge. München, Beck. 
1890. — H. theil. Satzlehre. Zweite aufl. München, Beck. 1890. 

Ref. W. Mangold 252 

/'. Spindler, Jlethode Schlieniann zur erlernung fremder sprachen. Englisch 
bearbeitet von E. Penner und C. Massey in London. Leipzig, verlag 
von Paul Spindler. Ref. //. Klinghardt 254 

:\I e t h o d i k. 

//. Klinghardt, Drei weitere jähre erfahrungen mit der imitativen methode. 
(Obertertia bis obersekunda). Ein bericht aus der praxis des neu- 
sprachlichen Unterrichts. Marburg, Elwert'sche Verlagsbuchhandlung. 
1892. Ref. E. Nader , \ 140 

\V. Mangold, Gelöste und ungelöste fragen der methodik auf dem gebiete 

der neueren s])rachen. Berlin, Springer. 1892. Ref. //. Klinghardt . 255 

T e X t a u s g a b e n. 
// Hupe, A Christmas Carol in Prose as arranged and read by Charles 
Dickens. 1. theil: Text, 2. theil : Kommentar. — 'J'he English Intellect 



Inhall VII 

Seite 

(iiiiing t!ie XYIth, XV'lI'h and XYIIlt^ Centuries by Henry Thomas 
Buckle. 1. theil : Text, 2. theil : Kommentar. — Zusammenhängende 
Übersetzungsübungen im anscliluss an zwei tcapitel von Th. Buckle's 
History of Civilisation und sämmtiiclie regein der syntax. Cöthen, 
Otto Schulze. Ref. A. U'iirzmr 257 

Pro gia m ni s cha u. 

H. Willert, Anmerkungen zur englischen grainmatik'. Wissenschaftliclie 
beilage zum progranini der Margarethenschule zu Berlin. Ostern 1892. 
Berlin. H. Heyfelder. Ref. IV. Franz 259 

Riicktäschcl, Die grafschaft Devon. ProgiMmm des realgynmasiums zu 

Chemnitz. 1892. Ref. J. Klapperich 260 

ü. Schuhe, Beiträge zur feststellung des modernen englischen Sprachge- 
brauches und bemerkungen zu der grainmatik und dem elenientarbuche 
der englischen spräche von Gesenius. Theil I. Programm des real- 
gymnasiums zu Gera. 189;^ 

Ref. y. Klapperich und H. Klinghardt 262 

H. r. y linker, Lehrversuch im Englischen nach der neuen methode. von 
Ostern 1890 — 1893. Programm der städtischen realschule zu Bocken- 
heim. Ref. //. Klinghardt 267 

Realien. 

G.Wendt, England. Seine gescliichte. Verfassung und staatlichen einrich- 

tungen. Leijizig. Reisland. 1892. Ref. E. Nader 145 

M e t r i k. 
y. C. Parsons, Engiish Versification for the Use of Students. Boston and 
New.-York . Leach , Shewell, & Sanborn (ohne Jahreszahl). Ref. y. 
Schipper 147 

Eine neue zeit s c h r i f t. 
School and College. Devoted to secondary and higher education. 
Edited by R. G. Hiidiug. Boston. New -York, Chicago, London. 
Ginn i^ Comj). Leipzig, Otto Ilairassowitz. \'ol. I. 1892. Ref //. 
Klinghardt lf,c) 

I> i 1 1 e r a t u r g e s c h i c h t e. 

A. Mager, Geschichte iler englischen litteratur von ihren anfangen bis auf 
die gegenwart. Mit einem anhange: Die amerikanische litteratur. Ein 
hilfsbuch lür schulen und zum privatgebrauch. Cöthen i. Anh. (Jtto 
Schulze. 1893. Ref. E. Kdlhiiig 470 

y. A. Donner, Chronological Chart of Engiish Literature. \Yien, Ed. 

Ilölzel. Ref. y. Ellinger 47 1 

Zeit s c h r i f t e n . 
The Tauchnitz Alagazine , an Engiish iMonthly Miscellany for Continental 
Readers. Leipzig, liernhaid Tauchnitz. 



VIII \uhi\h 

Seite 
JVie .luglo - Cviilininlal. .\ I^itciary Magazine. Editor : C. Peniberton. 
Responsihle ledacteur: F. IV. Elbnenreicit, Meran, 'lirol. 

Ref. //. Kling har dt 472 

M 1 S C E L L E N. 
I. 
Zu einer stelle von Longfellow's „Tales of a wayside inn" Von H. 

Varnhagen ir)4 

Kleine Bemerkungen zu iieuenglischen dichtem. Von A'. Sprenger . . lää 

Replik. Von .)/. //. Jel/if/^l- ir,8 

Duplik. Von L. Fränkcl l6o 

Zur textkritik der luittelenglischen romanze »Sii- Fyruuibras«. Von C. 

Reichel 270 

Syntaktische bemerkungen zu Ipomadon. Von L. Kellner 2S2 

Mr. Oliphant on Beaumont and Fletcher, By R. Boyle .... . 2</i 

On .some propo.sed eniendatiöns. By J. M. Manly 2<;7 

Lexikalische bemerkungen. Von R. Sprenger 3112 

Anklänge an Milien in Goethe's Faust. Von de-ns \\K.h\ 

Percy's Ballade »King John and the abbot of Canterbury« und ihre quellen. 

Von B. Hoe7iig 307 

IL 

Berichtigung. Von y. Klapperich 162 

Tg the editor of the 'Englische Studien'. By J. G. C. Sclmler . . . i'i3 
Diary of the journey of Philip Julius, duke of Stettin-Pommerania, through 

England in the year l6o2. By H. Hager 31,-) 

/ must als imperfectum. Von //. Klinghardl 3U) 

Erklärung. Von M. Krnmmacher ^-.d 

Berichtigung. Von W. Mangold 322 

H. A. Taine f. Von W. Wetz. 322 



I. 

UEBER EINE VERSiFICIRTE MITTELENGLISCHE 

CHRONIK. 

(Ritson. Anc. Engl. Metrien! Romances, Vol. 11, p. 27<) ff.). 



I. 
Die handschriften und ihr gegenseitiges verhältniss. 

Von der sogenannten »Short English Metrical Chronicle« sind 
sicher 5 handschriften, welche ebenso viele recensionen der chronik 
darstellen , vorhanden. Dieselben lassen sich nach der länge des 
geschilderten Zeitraums in 3 klassen sondern. 

I. Bis Edward II. ohne episoden. 

1. P. MS. Bibl. Publ. Cant. Ff V 48 ' , 5 20 f. 92 — 109 
(vg]. Cat. of MSS. of the Univ. of Cambridge, bd. II p. 508, nr. 
1338). D. Hardy führt diesen text in seinem Descriptivo Catalogue 
bd. III p. 310 zusammen mit dem folgenden unter nr. 550 als »Prin- 
cipium Angliae« auf. Derselbe reicht von Brutus' ankunft in England 
bis zum tode von Edward I. (1307J und endet mit einem gebet tlir 
Edward II. Danach muss die Version um diese zeit niedergeschrieben 
sein. Noch nicht veröffentlicht. 

2. R. MS. Bibl. Reg. 12. C XII 8 f. 62 a — 68 c. Diese 
handschrift ist gedruckt in Ritson's »A. E. M. Romances« bd. II 
p. 270 — 313. Der text zählt 1037 verse und reicht von Brutus' 
ankunft in England bis zum tode Piere's de Gaveston unter Edward II., 
also etwas weiter als obiges MS. Er bricht mitten in der darstellung 
der ereignisse ab und hat keinen schluss. Nach Ritson (a. a. o. bd. III, 
p. 339) ist das gedieht verfasst in der regierungszeit Edward's II. 

> IJ. liiirdy l)czeicliiKl das MS. t'alsclilicli als: 2<.). 

F.. Kölbing, Knglische studieii. XVIII. i. 1 



2 K. Steniherg 

uiul das MS. ist aus derselben zeit. Auch nach D. Hardy a. a. o. 
bd. IIJ p. 311 stammt es aus dem XIV. Jahrhundert. Eine kollation 
zu diesem druck hat E. Kölbing, Engl, stud., bd. XV p. 249 ff. ver- 
öffentlicht. 

II. Bis Eduard II. mit episodischen zuthaten. 

1. C. Brit. Mus. Add. MS. 19677 f. 92b — 99b. 

Auf diesen noch ungedruckten text, dessen erste und letzte 50 
Verse mir abschriftlich vorliegen, wurde ich auf folgende weise auf- 
merksam. Wright sagt in der vorrede zu seiner ausgäbe der Chronik 
des Robert of Gloucester p. XLI bei der beschreibung des cod. 
Cott. Cal. A XI »At folio 14 is inserted a fragment froni the shortcr 
metrical chronicle, a MS. of which is preserved at the end of Add. 
MS. 19677, and which is printed by Ritson in his Metrical Romanc<s 
II 270 — 313.« Nimmt man noch VVright's angäbe über Brit. Mus. 
Add. MS. 19677 hinzu, welches eine unvollständige kopie der chronik 
R. of Gloucester"s enthält , nämlich die worte : » . . . followed Ijy 
the short English Chronicle mentioned above as printed by Ritson 
and beginning: »Herkcnep hiderward -^c loi'dynges«, so ergiebt sich 
zur cvidenz, dass wir hier ein neues MS. der dichtung vor uns haben, 
denn Ritson hat, wie oben angegeben , nach Bibl. Reg. co^. 1 2 C 
XII S gedruckt. 

Diese version endet mit einem gebet für den jungen könig 
Edward IL, ist also auch wohl um 1307 zuerst niedergeschrieben. 
Sie beginnt wie P und R, enthält jedoch, wie die mir vorliegendcih 
letzten 50 verse zeigen , u. a. als episode die Schilderung der Ver- 
giftung könig Johann'?, wie sie auch im gleich zu besprechenden 
Auchinleck-MS. erzählt wird, den beiden erstgenannten texten aber 
fehlt. Ich nKichte danach annehmen, dass auch ein theil der anderen 
episc)den der letzteren handschrift sich in C vorfindet. 

2. A. Auchinleck-MS., in der Advocates' Library zu Edin- 
burgh, f. 304a 31 7 1). Diese hs. ist zuerst erwähnt von Scott in 
The Po(>tical W orks of Sir Walter Scott, Vol. V : Sir Tristrcm, Ap[). 
IV. {). 107 fi., vgl. speciell p. 123, ferner von E. Kölbing, Engl. stud. 
VII, p. 178 ff., vgl. speciell p. 189 f., wo die chronik in der fort- 
laufenden Zählung der noch vorhandenen stücke als nr. 40 bezeichnet 
wird, während sie in der hs. als nr. LIII figurirte. D. Hardy führt 
diesen text a. a. o. III p. 395 als »Liber regum Angliae« an, wohl nach 
dem »explicit 1. r. a.^< am Schlüsse. Das gedieht zählt 2372 (minus 
9, cf. E. Kölbing a. a. 0.1 verse, beginnt mit Albin, def ersten be- 
siedlerin England's, die nur in dieser version berücksichtigt wird, und 



l'ebcr eine versiliciite luittelenglisci e cluoiiik ^ 

führt die darstcllung mit mannigfachen episoden bis zum tode 
Edward's II. Da alsdann die chronik mit einem gebet für den jungen 
Edward III. endet, so liegt wiederum, wie bei P und C, ein voll- 
ständiger abschluss vor , und wir können hiernach die erste nieder- 
schrift dieser Version mit Sicherheit auf das jähr 1327 oder 1328 
festsetzen. Eine abschrift dieser gleichfalls noch ungedruckten fassung 
hat mir herr prof. Kölbing freundlichst zur Verfügung gestellt. 

III. Ueber Edward III. hinaus. 

E. MS. Bibl. Pub!. Cant. Dd. XIV. 2,^3 f. 277a— 307. D. Hardy 
citirt das manuskript im anschluss an MS. Bibl. Publ. Cant. Ff V 48 
a. a. o. bd. III p. 310 unter nr. 550 (vgl. Cat. of MSS. of the 
University of Cambridge, bd. I p. 521 nr. 825). Diese recension des 
gediclites trägt die Überschrift >^De chronicis regum«. Die ersten 50 
verse der chronik, welche mir vorliegen , zeigen , dass sie , wie die 
anderen Versionen mit ausnähme von A, mit Brutus' ankunft in Eng- 
land beginnt. Die letzten 50 Zeilen, die ich ebenfalls abschriftlich 
besitze , beweisen , dass die erzählung bis in die zeit Henry's VI. 
reicht. Wir haben in letzterem abschnitt unverkennbar in prosa 
aufgel(")ste verse vor uns. Der Verfasser schreibt im präsens, spricht 
also offenbar von seiner eignen zeit, die sich nach den angaben auf 
die jalire 1424 — 1428 bestimmen lässt; Karl VII. wird noch dauphin 
genannt, (gekrönt 17. \'II. 1429;; der herzog fPhilippj von Burgund 
ist des königs lehnsmann geworden, ffiel ab 1425), Heinrich von 
Winchester (des königs vormundi wird schon als kardinal bezeichnet, 
welche würde ihm im jalnc 1427 zufiel, pjn kurzes stossgebet ije- 
schliesst die chronik. Auf fol. 307 steht eine bemerkung in prosa, 
bezüglich auf eine procession im Juli 1431 : <rf iclüch lollardiS bokcs 
lücrcn hrciit as numx as a nian //iri^t bcrc. 

Kndlicli (>\istirt eine s(;heinl)ar stark iiberarl)eitete Version 
uiisrer (lichtung. Leider sind die angaben , welche I). Hardy 
maclit, sehr unl)estimmt. 1m' beschreibt a. a. o. bd. III p. 183 ein 
MS. Coli. .'\]m. I.\"I1 , nach dem von Sir H. \\ . Black verfassten 
Cat. i.f MSS. der l)ibliolliek des College of Arms ; dieses manuskript'' 
<'nthält nach iliin erstens aut 4 nicht gcv.ählten blättern verschiedene 
miscellen ; hieraui' lolgt hei ihm der titel : » ///c talülc offc cronyciil 
vß'i' liiii^floiidc fro (juciic Al't'ioii thc furstc crihclv crcature that entrkde 
in to tliis loinicyii to Kyn^ Richarä thc Sccundc. iT)Ju' Ferste etiler {\) 
erthely ereatiire<'. f i. The page bearing this rubric titie is a 
chronological compendium of the following werk , and ends with 
this rubric : » Tkis iahe/ kalender of ordre plennarly kiiowlieh foluy/i^ 



I K. Sternl.eri; 

wt a bokc oß'e thc Ful Text. All so {f. ib). A petegreu fro William 

conqiierour of thc Crmvne of Engelotule lynnyally descendyng un ta 

J/e/ir' thf \'J in thc end of thys bokc lynined in Fygurs. This bokc 

•wt his antecedens and consequens 7vas ful endcd the VI day offe August 

the ghere of oure lordc a. MCCCCXLVIII. And the ycre of oure 

so7'crayn lordc Kyng Harry thc VI. aftcr thc conquest the XXVh' . 

»AlbioJi — — Folio j«. 

Brutannia insularum optima \ ^ ,. 

' rolifl ij". 
Thc fyrsf lordes and maxstcrs. j 

In this manner thc Kalender begins ; it is an index to the 
Contents of the volume, but not extending beyond »folio ciiij«. 
oHere a ?nan may hure how yngelondc was y clepcd Albyon and by 
wliam it receyvcd the name. In the noble Ion de of Syrye«. f. 5. 

The article ends , »And thcr conqnered he thc gyauntis byfore 
yseyde. Here endith thc prologe of thc yle of Albio/i«. D. Hardy 
fährt min fort: »It is a translation of the metrical prologue to thc 
French Brüte Chronide described at p. 58 (doch wohl das Cat. of 
MSS. of the Coli, of Armes, da sich in keinem band des Catalogue 
von D. Hardy auf p. 58 ein solcher »Brut« findet) different from 
thc English text in the MS. Coli, of Arms VIII, yet only as one 
translation dififers from another. The original of this legend seems 
to he a little tract ,->de Origine giga?itufn in insula Albion«. 

Diesen oben erwähnten »petegreu« hat Hearne in seiner aus- 
gäbe des R. of Gloucester, bd. II p. 585, als Appendix III gedruckt. 
Ein vergleich mit unsrer chronik zeigt , dass wir in ihm einen 
theil einer version derselben vor uns haben , die in vielen versen 
allerdings wörtlich zu den anderen texten stimmt , öfters aber auch 
ganz andere angaben bringt; sie reicht bis 1435, da die krönung 
Heinrich's VI., die in diesem jähre zu Paris erfolgte, am Schlüsse 
erwähnt wird. Die von D. Hardy genannte French Brüte Chronicle 
ist ebenso wenig gedruckt, wie der text des MS. Coli, of Arms VIII. 
Nach den obigen angaben erscheint es aber sehr wahrscheinlich, 
dass wir in der metrical French Brut Chronicle eine französische, in 
dem MS. Coli, of Arms VIII eine englische metrische, in dem text 
des MS. Coli, of Arms LVII eine prosaische version von v. i — 356 
von .\ zu sehen haben. 

Sicher existiren also 5 handschriften unsrer chronik. Daneben 
stehen noch der von Hearne gedruckte »petegreu« und ein in cod. 
Cott. Cal. A XI enthaltenes fragment , über welches prof. Kölbing 



Heber eine versificirte inittelenglische chronik c 

folgendes ermittelt hat. Es ist ein einzelnes, an den rändern mehr- 
fach beschädigtes, zusammenhangslos in die mitte des bandes hinein- 
geheftetes blatt, auf welchem 38 Zeilen unsrer chronik verzeichnet 
sind , die den entsprechenden zeilen des Add. MS. (C) sehr nahe 
stehen. 

Ferner mochte ich noch auf ein MS. aufmerksam machen, 
welches D. Hardy a. a. o. als nr. 552, bd. III p. 311, unter dem 
titel »Le Brüte d'Engletere abrege* anführt. Der betreffende band 
ist signirt: Bibl. Publ. Cant. Gg I i, und der Brut steht f. 484b — 489 
(vgl. Cat. of MSS. of the Univ. of Cambridge bd. III p. 7, S 5°^ 
Er ist in prosa geschrieben und beginnt mit den worten : »Escotez, 
beaii seignurs , voiis qe volez oir des reis e ieo vous cunterai comment 
engleiere priviez cofne/i(a<' . Der Cambridger catalog bd. III 7 nr. 1396 
sagt: »This meagre abstract ends at the death of Edward I. (1307J«. 
Zwei stanzen, die eine französisch, die andere englisch, sind hinzu- 
gefügt, welche, wie es scheint, die misswirthschaft unter Edward II. 
besprechen. Diese französischen worte entsprechen genau den ersten 
vier Versen, wie sie MS. Cant. Ff 5. 48 überliefert: 

Herkenet hiiierward lorrlynges 

je that willen liere of kynges 

And l schalle teile yow anon 

how that lnn;londe fürst hegan. 
Um mir wenigstens einen vorläufigen überblick über das ver- 
hältniss der besprochenen 5 gesicherten handschriften unsrer chronik 
zu verschaffen , habe ich die ersten und letzten 50 versc dersell)en 
mit einander verglichen. Die beschaffung der kopien verdanke ich 
herrn prof Kölbing. 

I. Diese 5 handschriften zerfallen in zwei klassen, 
deren eine durch R repräsentirt wird, die andere durch P, C, A, E. 
Dafiir sprechen folgende umstände : 

a) Anfangsverse. P, C, A, E stimmen gegen R zusammen: 
Hc ne hadde non (110 quer P 24) {neuer non C 24, E 24) euening 
A 374 — Mc nustc lU) 7i.ier ys evenyng R 24. He was of swife 
grete strengte P 25, C 25, A 375, E 25 — He was of swife 
wonder streynpe R 25. Ase f>e Brut P 32, C 32, A 382, E 32 ■ — 
pe boc R 32. So palmers 7veren in (and C 36, E 36) pay?tyms A 386, 
P 36 — Ase pahiiers pat />ef faynyvis K 2)^). Schlussverse'. Sith 
he 7vas sehet alas \ At the [in Ai Castell Gaylard per he was \ He 

' Unter diesen verstehe ich jedesinai die 50 letzten verse dei hetretVendeii 
iiandschrift. 



^ R. Slcinlicri; 

{kifi};; Richard Aj rcgiwd here \ Allo litull kn i^ere P i f., A 2187 f. 
.4/1 he /IC reigncdc her I Bot 7'nnethc te?i ^er \ Sepe hc was 
y schote, alas \ At Castel Gailard thcr he was R 984 f. Was cntredif 
in his hond P 10, A 2194 — 7iies entredited tvith wro/tge R 991. A 
gode man and an holy P 18, A 2290, C 24 — A god kyng and 
holy R 999. Kyng Harry {Henry P, Aj regned here \ Seilen and 
fifty fidly ^ere \ At IVestminster liggep {Hp A) his hon \ Buried 
[biloken A) in marbul ston A 2303 ff. , P 27 tf. , C 34 ff. — He 
reignedc her \ L VI f olle ^er \ And tventy daves ther to j at 
Westfnustre he tvas leid po R 1008 fif. 

bj Die gemeinsame vorläge (y) von P, C, A, E kann 
nicht die quelle v^on R sein, denn R bietet y gegenüber mehr- 
mals das richtige. 

A nmchc nwn com {po cam brut A) fro7n Troye ywis \ he 
7('as clepiid {pat was filius sone Aj ßlius Br litis P 11 f., C 11 f.^ 
A 361 f. — Wes iclepiid Briiyt Silviiis R 12. S. hiess nach G. v. 
Monmoiith der vater des Brutus. In B ist also der name erhalten, 
während die anderen MSS. abweichen ; ßlius könnte aus silviiis ver- 
lesen sein. Der begleiter des Brutus heisst nach P 14 Coriniis, nach 
E 14 Corneus^ nach C 14 Coryneus, nach A 364 Corniiis — ^ R 14 
Corineus. Dass die namensformen konsequent beibehalten werden, 
zeigt A 399 Cornious^ P 49 Coriniis^ E 49 Corneus, (C 49 cor'meus)^ 
R 49 Corineus '^ das ist die richtige namensform vgl. G. of M. Der 
ricsenkönig heisst nach der quelle (R. of Gl. a 507 f.): Geomagog\ 
so hat R 23 — P23, C23, E23: Gogmagog (die eigentlich rich- 
tige form), A 373: Gomagog. — Damit ist zugleich erwiesen, dass 
y nicht mit B identisch ist. 

c) Dass R und y auf eine gemeinsam e q u e 1 1 e zurück- 
gehen, beweisen verse, in denen nur A abweicht, welche hs. aber, 
wie später zu zeigen ist, zu C in näherem verhältniss steht. 

A mite he mon com from Troye ywis R 11, C 11, E 11 iwitk 
kirn ywis! P iij — po cam Brut from Troye ywis A 361 ; In pHke 
tifne in al pis londe \ On aker lond per nes iwes C \) yfoiinde R 15 f., 
C 15 1., P 15 f., E 15 f. — In pat time in al pis lond ywis \ Nas 
per tilpe tnore no lesse A 365 f.; Ase her of gete R 34, P 34,' C 34, 
E 34 So dop pe gete A 384; pe Troyens were siiipe kene R 43, 

P 43, C 43, E 43 — Brutus folk 7i<er wel kene A 393 ; pat 7C'es 
per 7üel asene R 44, P 44, E 44, C 44 — pat 7vas 7C'onder 7vel ysene 
A 394. Ferner fehlt in R, P, C gemeinsam der abschnitt A 2291 — 
2296. 



l'ehcr eine veisiHciite inittelenglischf cluonilv t 

Zu bemerken sind besonders in den schlussversen von P v. 5 -9. 
K hat dieselben in 2 zeilen zusammengezogen , A nur die Iieiden 
1( tztcn überliefert. Dieselben lauten : 

At seynt Edward liggiith his bon \ Ylmricd in a marbii itone 
I Afiur him riht anon \ Regne d king John. P 5 — 9. 

At Font Euerard Hggep his bon ' Sepc regned king Jon. 
R 958 f. 

After him so/ie anon — Regned pe kin^ Jon. A 2 1 9 1 t". 

Hieraus ergiebt sich , dass R einerseits , A (als Vertreter der 
gruppe y) andrerseits auf eine gemeinsame quelle zurückgehen 
müssen, deren textgestaltung an dieser stelle P am treuesten erhalten 
hat. Ferner bietet P 31 ff. denselben text wie R 1012 ff.: Aftur 
hitn Edward (I) his sonc [//^j jcas a wei nobul gotne (R : Sepe regncde 
1! god govie ^ Edward his oune sone) — He 7tias ycleped eonqucronre 
- God gif his sonle micid honoure — In werre come he neuer ywis 
- - But he hadde pe niosi pris. Die letzten 4 verse sind vollkommen 
identisch in beiden handschriften. Da C, A, E hier anderen text 
liaben, so kann man diesmal P als Vertreter der gruppe y betrachten ; 
(^s gehen also auch hiernach y und R auf eine quelle zurück. 

II. Was das gegenseitige \' e r li ä 1 1 n i s s der die 
k lasse y bildenden handschriften anbetrifft, so 
zerfallen dieselben v^^iederum in zwei a t) th e i 1 u n ge n, 
(leren eine von P, die andere von C, A, E gebildet wird ; diese 
letztere bezeichnen wir mit z. 

a) C, A, E stimmen gegen P überein. 

A muehe mon eom {ßo com Brut A.) from Troye yivis C 11, 
\ 361, E II. — A mache mon com from Troye with him yzois P 11. 
Das äuge des Schreibers ist von z. 11 auf z. 13: a grete lord com 
icith him also abgeirrt. Here no was tilße A 370, E 20; Hen nas 
txled C 20 — Here was tyled V 20; P ist sinnlos, ebenso wie: On 
ukrr lond fer wes yfonnde P 16, während C 15, E 15 (.^ vac.) 
richtig: n es yfonnde haben. 

\)) Diese stellen beweisen zugleich, tiass P nicht mit z iden- 
tisch ist. 

c) z ist nicht die vorläge von P. Dies wird bewiesen 
dadurch, dass es in den schlussversen .heisst : lle wolde havc fe gode 
laue i>cr/or he was brou-^t line dawe h. 2301 f., C 31 f., während 
der letzteif" vers P 26 lautet: For fi he lef't his life dazves . also 
näher mit Thcrfor Iie les his lyf-dawes '^ 1007 stimmt. Ferner sind in 
den schlussversen A 2307 tf. und C 38 ff , welche beide bis auf 



8 R. Sternbei-g 

zwei kleine änderungen, die eine im innern des verses , die andere 
die eines reimvvortes , wörtlich übereinstimmen , wesentlich ver- 
schieden von P 31 ff., welche hs. mit R 1012 ff., abgesehen von 
den ersten beiden versen, denselben Wortlaut hat. 

III. Ich wende mich nun zu der gruppe z, in welcher 
ihrerseits C und E nahe Verwandtschaft zeigen, während 
A ferner steht. 

i) C und E stimmen mit P gegen A zusammen. 

a) in allen lallen, wo diese zwei hss. auch R gegenüber stehen: 
Ant I schalle {wolle E) teile ^oic (C vac.) ano» P 3, C 3, 

E 3 — Vc/iil ^ou teile as y can A 7. — Hole philo so/r es vs doii to 
wyttcti I f>at fyndc {also we P) hit (E vac.) in boke yiv ritten C 6 f., 
E 6 f., Sitteß stille grete and stnale \ And ^e schal Jiere a wel fair 

tak A 9 f. Ferner C 11, E 11 — A 361; P 12, C 12, E 12 

— A 362; Gret lordinges {a gret lord P j com with htm also P 13, 
C 13, E 13 — A 363; C 15 f., E 15 f. — A 365 f.; — He ne 
hadde neuer non euening C24, E24 — A 374; P23, C23, E22 

— A 373; P 32, C 32, E 32 - A 382. 

b) Sie stimmen nur unter sich zusammen. 

So palmers iveren and paynyms C 36, E 36 — A 386; He 
nomen icomen C; togedere alle and some C 40, E 40 — l>ai com 
togider sivipe sone A 390. 

NB. Die nicht ausgeschriebenen stellen sind schon im vor- 
hergehenden citirt. 

2) Die unterschiede von P sind schon oben angeführt. 

3) Dass C nicht identisch mit E ist, zeigt die einfache 
thatsache, dass E weit über Edward I. hinausgeht. Ob C die un- 
mittelbare vorläge von E ist, kann ich aus mangel an material 
vorläufig nicht entscheiden ; jedenfalls muss dann E selbständig ge- 
ändert haben, vgl. E 20: Hcrc was tilpe — Herc was ytilcd C 20; 
Ten frofn tlu cllnnve to the hond E 27 — XII C 27; Ivcnty on 
brede on hini mcn found E 28 — XXX in hredc nicn him fand 
C 28. 

Die den schlussversen von C entsprechenden verse von E, stehen 
mir nicht zur Verfügung , jedenfalls sind sie wohl zum zweck der 
weiterführung der erzählung umgeändert. 

n. Eine besondere besprechung erfordert noch das ver- 
hält n i s s von C zu A. C ist meiner meinung nach die \urlage 
von A. 

A) Die beiden MSS. stimmen zusammen : 



Ueher eine veisificirte mittelenglische cliroiiik n 

C 24 mit A 374; C 25 mit A 375; C 32 mit A 382. XII fravi 
Jiis clbowe to Ms hond C 27, A 377. pai com togider all and some 
C 40 , A 390. Schlussvcrsc: C 24 mit A 2290; C 34 f. mit A 
2303 ff. In diesen stellen haben P und E denselben Wortlaut wie C 
und A ; in den folgenden versen lesen P und E anders gegen C und A : 

.4/icr /l<; kiug ic/iaue ytold Kegned a kyng swipc hold 
luiivijrd (I) hc heh- sikcrly pe kitiges sonc Henry \ He was a wcl 
iliihti kiÜT^t For 7c>ele he held Inglond to ri-^t (Hc was iclcpud 

conquerour C 45, A vac.) Of c/iristcndom hc bar ße floiir (Godc 

l^^iie h/s soule viuche honoiir C 46 ) ! In 7ver 710 com he neuer ywis 
\ pal he ne bar {naddc C) pc priis (tnaistris C;. A 2307 ff. ist also 
identisch mit C 38 ff. 

B) A ist aber nicht die vorläge von C, denn 

i) endet A mit dem tode Edward's IL, C mit dem Edward's I. 

2) hat A die vorangeschobene legende von Albin v. 1 — 356. 

Diese ist aber in C nicht einfach fortgelassen , da der an fang 
von C mit den anfangen von P, R, E genau stimmt , während A 
zur Überleitung geändert hat : 

This londe was clepucl Albion P 7 fl'.. P;\i (sc. die riesen) ke|)t |iis lomi in-iii 
R 7 ff. E 7 ff- liitwene A Xvi ff. 

l",r that Brüte froni Troy com. Ever til {)at Brut him coine. 

A thowsonde and two hunderth j^eie Pat was filius Brutus sone. 

Er that Mary Jesu bere. And he, for sojie wi[iouten feylle, 

A niycul nion com fro Troy ywis ... Ouer com hem ai in batayle : 

And l)us |>is lond lügt Alhyjne 
'l'o [lat Firut frani Troie come : 
Pat was 1 200 gel 
Er {3at Mari Jesu bere. 
Po cam Brutt froni 'IVoye ywi>. 

Dem SO konstruirtcn hss.-\erhältniss stehen , soweit sich nach 
dem mir vorlic-geiideii material urtheilrn lässt , nur zwei fälle ent- 
gegen. 

Während nämlich sonst C immer mit E luid A stimmt, liest 
diese hs. v. 20 hcrc nas tyled wie P. A 370, E 20 lesen: her no 
'a'as tilpc, was R 20 ncs per no tilpr näher entspricht. Wir müssten 
danach annehmen, dass A und E niclit von C abhängig seien ; da- 
gegen spricht der oben erbrachte nachweis. Eerner gicbt C 27, 
A 377: zwölf fuss, P 27, E 27: zehn fuss an; R ist hier leider 
lückenhaft. Danach wäre mm wieder E von C unabhängig, während 
dies MS. doch sonst so viel gemeinsames mit C hat. Es bleibt also 
nur iii)rig, unal)hängig von einander vorgenommene änderungen an- 



jQ K. Slfiiilieis 

zunehmen. Bei dem zweiten falle mag der umstand mitgewirkt haben, 
dass di(^ anderen masse des riesen : 40 fuss lang, 20 fuss breit, 
noch den dritten zehner wahrscheinlich machten ; XII scheint in y 
gf'Standen zu haben, vielleicht sogar in x, wenn Gottfr. v. M. I 16, 
2 I hier durch seine angäbe : duodecivi cuhitoruni staiura, gewirkt hat. 
Die wahrscheinliche Überlieferung unsrer chronik möchte sich 
also wohl durch folgende figur veranschaulichen lassen: 



/\ 



y 



A E 

Ich hoffe in nicht allzu langer zeit eine neue ausgäbe dieser 
g(;wiss nicht uninteressanten dichtung mit bcnutzung des gesammten 
handschriftlichen materials den fachgenossen vorlegen zu können. 
Die im folgenden gebotenen Untersuchungen über die sprachliche 
und dichterische form des denkmals sollen dafür nur eine bescheidene 
Vorarbeit darsti^llen. ' 

' Will ileiii olien erwrihnten „Brut" liegen mir die ;\nrang,s- und schluss- 
zeiien ehenlalls vor. iJie Überschrift desselben lautet: Ici cotnmeuce le hriite 
dengletere abrege. Kr bricht mit dem tode Edward's l. plötzlich al) (Ritson 
etwa V. 1020). I)(,'i' text . soweit ich ihn abschriftlich besitze, entspricht keiner 
der ,") Versionen genau, wenngleich cfie abweichungen nur in Verschiedenheiten 
des ausihlicks bestehen. 

Ich gebe nachstehen. 1 die mir vorliegenden abschnitte des Ihut genau nach 
der hs. 

Ici coiiiinence le brüte dengletere abrege. 

Escotez iieau seignurs \uus qe volez oir des reis e ieo v(i//.>- cunterai conient 
engletere pr/niez conienca. Les ]diilosophes no;/.r l'unt a sauei >i conie nous tro- 
uoms en csci-it qe ceste teic Tust ajiclec albioun aua/zt qe biuit \int de la bataille 
de troie. Mit c. ce. annz deua/zt la natiuite n(W/re seignui" vn grant home viiit 
de tioie e en cele tens bist apele le iiz bruit e ensenient vn grrtnt setgnui: vint 
oue li e oiit anon corineus. ]'".n cele tens en toute cele teie ne tust tioue vne 
acre de tere aial)Ie ne vil ne nieison auant qe bruit vint de Iroie idcs tuit tust 
l)oi7. e (le.scrt. ni aueient nul bleez creissaunt mes niauueis esteient Geaunz qui 
bireiit fortz e gianz e longes. CI Lur roi out iioun (logniagog . . . 

Q Apres hii regna ie Key iohanne en soun tens tut engletere Tust entre- 
dite en sa niain \)ar. vne arclu-uesqe i|e tu inut sa^e hörne e nennv sot il auiut 
a now Ksteuene de langdon. le rey ne le vodroit pas reeeiiire. il regna. wij. 



L'eliei- i.-iiie \ i rsilicii tc luittek-iiulischc chionik 1 i 

11. 

Dialekt, mctrik und allitoration. 

Wenn ich im Iblgentlcn über dialekt , metrik und allitoration 
der dichtung handle , so liegt mir als material für die betreffenden 



all/, e gist a Wircestre. Q Apres hii heiiri <iui piu/. In e hardi e >tnnt lumic eii 
suii teils il iaueit grant gueire en engletere <■ estrit' entre li e ses haions par ount 
qi- sire Symoml de niontefort Tut occi«. e [lur ceo quil vodroit auer en bons 
k-yis. le rey henri regna Lvij aiiiiz e Tu entere a IVeytuoster. Q Apre? Iiii regiia 
Edward son Hz kauoit constiest inainte dure hmne e meint enniiy \)a>- nuit e 
\iar iuur hien il tint eeste tere a dreiture il fut apelee conquerour. Dien doiiit 
s'alme grant lionur. il ne vint vnques en bataille quil naiioit la souereine niain. 
il regna bien pres . \x\v . annz e gist a Weimoster. 
n Ke de entaunt fet rey. e prelat 

de vileyn. e de cleic fet cunte. 

Dunke vet la tere a luinte. 

n Wos niaket of a clerc liiirle. 
And prelat ol" a eheurle. 
AikI of a chiki niaked king. 
Panne is [je londe vndirling. 
Ueber das verhältniss, in welchem iler Brut zu ilen ö liamlsclirilten steht, 
i^t folgendes zu sagen : 

I. „Le Brüte" ist nicht etwa ein französisch niedergeschriebenes koncept 
des englischen dichters. Wie jene p. 5 citirteii werte, so entsiiricht der ganze 
übrige text den englischen \ersen so genau, dass man annehmen iiüisste, der Ver- 
fasser habe das Französische mit iieinlichster berücksichtigung der späteren eng- 
lischen versifikation niedergeschrieben, was doch von vorn herein unwahrschein- 
lich ist. Kbenso wenig ist aus demselben gründe in dem Brut etwa die quelle 
für die englische chronik zu sehen. Der französische text ist vielmehr ilie pn,"- 
saische Übertragung einer sechsten, unbekannten hamlschrift der chrnnik in anglo- 
iiormannisches Französisch. Ich gehe nun zu einer näheren feststeilung des Ver- 
hältnisses zwischen „I.e Brüte" (— Hi'. ) und den .') eiit,dischen texten ülier. Hierzu 
benutze ich wiederum, wie oben, die anfangs- und schlussverse und zwar ent- 
sprechen die ersteren R v. 1 -23, die letzteren R v. tj8y — \o\'-). 

II. Bi'. ist keine Übersetzung von A . denn am anfang steht nicht die 
let;eniie von .Mbiii. sondern sogleich ilie sage von Brutus. 

III. Br. ist keine Übersetzung von R. sondern steht der i;iuppe 1'. ('. K 
näher; 

R V. :} B. C. K V. ;•( Br. 

,\nt ge mowcn bereu anon. .And 1 sehalle teile -5o\v e iu vous cunterai. 

.111011. 
R V. .-, 1', C. K V. .-> Br. 

Wes iclepeilBruyt Silvius. lle wax clepud liliusbrutjs. fnst apele le liz Bruit. 

R V. 23 P. C, E v. JH Br. 

(ieomagog hatte hei kyng. Ciogmagijg. ( ioijmagog. 



R. Steinheig 



Untersuchungen allerdings vorläufig nur R und A vor; indessen dürfte 
dieser umstand den werth derselben in so fern wenig schädigen, als, 
wie oben gezeigt wurde , wir in diesen beiden hss. repräsentanten 



R V. y88 P V. 5 Br. 

At Foiml Euiianl liggefi At'Uir liiiii riht soiie aiion Apres lui regna le Rty 

liis hoii. Regner! king John. Jolianne. 

Se[i{ie legnLfle king Jon. 

R V. Mdi P V. S Br. 

\\'e< t-ntreilitcd w itli Was entiedit in lii- lioml. tust enticdite en sa niain 
wronge. 
R \-. ^)q^) \> v. l8 Br. 

A god kyng and liolv. A gode man and an hol\'. pruz le hardi e seint home. 

IV. Br. ist von keiner der 3 liandschriften P. C, E eine Übersetzung: 
P, (C), E V. n Br. 

A muche mon com froni Un grant home vint de 
'l'roye ywis. Troye e cn cele tens fust 

apele le fiz Bruyt. 
P, C, E V. 7 Br. 

E I'al Brut tVom Troye Auant qe Bruit vint de la 

com. batailU de troie. Br. 

P. C V. 20 R V. 20 ni aueient nul bleez 

here nas tvlcd. ncs Jier no tii[)e. creissant. 

Hier steht Hr. also R wieder naher. 

P V. 14 hat die namensfoi-m ; Steuenc ol' londone . R v. 9^4 Longedon, 
A V. 2Uj7 Langtone, Br. Langdonn. 

R giebt Johann's regierungszeit auf 17- A aut 12, Bi". auf 22 jähre an. 
Eine stelle weicht gänzlich ab •. 
R V. UM 2 r. P V. ;-il f. C V. 3B f. = D V. 2303 f. 

Sef)e regnede .-i god gome, .Aftui' hini Edward his After this king ich habbe 

sone of told 

Edward, Ins oune sone. Was a wel nnbnl gfinie. Regned akyi>g swifie bold; 

Edward he bete sikerly, 
Pe kynges sone henri. 
Br. Apres lui regiia pAhvard soii Jiz kaiioit coistrcst mahlte dure hoiire 
e meuit ciinny par imit e par io/ir. Eine den Worten von kavoit — iour ent- 
sprechende stelle findet sich also in keiner der ö handschriften. Dann folgt: 
^bien il tint ceste terc a drelture , il fut apelec conqiieroiir. Dies entspricht dem 
text von C v. 43 ff. : (He was a -^'cl duhti kni-;if) — IVele he liiild his Uvid in 
yi'^t. — He ums iclepud eoinjueronr . 

Es ist nicht wahrscheinlich , dass diese änderungen von rlem Übersetzer 
herrühren-, an anderen stellen schliesst sich der frz. text an P. C, E (also y), R 
und A gegenüber, gen.iu an. Wii müssen also annehmen, dass die französische 
Übersetzung nach einem uns unbekannten MS. der chronik angefertigt ist. Im 
stemma würde. Br. also nel)en R und y zu stehen kommen. 

Die beider, stanzen am schluss können*erst hinzugefügt sein, als Edward's 11. 
regierung schon in ihrer ganzen Schlechtigkeit erkannt war, denn sie tadeln mit 



Uelier eine versilit-irte initti-leiit;lisclie chioiiik 



13 



beider klassen vor uns haben. Zudem sind R und A wahrscheinlich 
die ältesten unter den auf uns gekommenen hss. der chronik. R 
citire ich nach Ritson, unter berücksichtigung von Kölbing's kollation ; 
da Ritson nach v. 280 einen vers übersprungen hat, ändert sich von 
da ab die Zählung. Von A stand mir die vor mehreren jähren von 
herrn prof. Kölbing gefertigte kopie zur Verfügung. Die Untersuchungen 
erstrecken sich erstens auf R und die damit übereinstimmenden verse 
von A ; zweitens auf die plus-verse von A sowie auf diejenigen vers- 
paare der zuletzt genannten hs. , welche im Wortlaute von R ab- 
weichen. Bei der besprechung des dialektes habe ich mich auf die 
erörterung der reime beschränkt. 

A. Der dialekt. 

ij Der dialekt des Royal -MS. (Ri und der gleichlautenden 
verse des Auchinleck-MS. (A). 

I. Laul lehre, .le. ä \ or ;/ bleilil n : wa// v. 111. Fcitereshani R 946 {.: 
erscheint als o : mon w ni. do7ii K Smi f.; ae. pan , ponne ist hclegt als: pon 
X. III. doli R .'lOH f. A 150S I'. - ae. ä wird \) e : her x. in. yr R 9 f.. 
r. Hl. her R 1 ly f., R i^^y f.. R 'Jöy f. A lo.-,y f.. R 6y6 f. A 1713 f.; bed x. 
m. ded Rill f., r. m. cwed R 445 f. A l4:-i8 f, r. 111. Achelred R 782 f. A 1791 f.: 
peitiic r. ni. ßyctme R 22:-} f. 2) a : ^car (caiitus) r. m. Cesar R 243 1'. ä f g 
'4iet)l ai : inai (ae. iniigd) r. in. ahlxii R 502 f. ,\ l.ö.=)6 f.; dav x. ni. mnv i;virgo) 
R \i,:\~ r., 1-. in. may fpotest) R 88(J f. A 1917 f.. R 189 f. .\ fi.^y t". — ae. e. 
Hier ist das ae. adv. (';/.o-f^« zu erwähnen, welches vorkommt in der ("onn a-^ein 
1. m. sHcyni R 299 1'. — ae. ea zeigt sich 1) als o vor Id : hold lae. healdan) 
r. lu. hold (lidelis) R 730 f.: hold x. m. Dcncioold R 2 17 f. A 6()ij f. — 3) als 
(? : afierivard x. m. Edward R 776 f. — ae. eo wird e: hctieiu x. m. stefn R 
704 f. A 1719 i. ; /'//;•/ r. 111. suel R 207 f. A .577 !'• — ae. y. der /- uinlaut 
von u, erscheint aN / : /'//; r. m. ///;« R 91 1. A 447 f. Fraglich bleibt preste. 
X. m. ivist R 672 1. .\ 1691 r. (pnist ^ un'sU). — ae. sl wii'd 1) o ai vor ;/ : 
do>/ X. m. i//,i//i 011 R 187 f. A '^'^~ 1.; /'"// r. m. don R 766 t. A 1779 !"■ • 'W i'- 
m. doti R 187 i.; — b) vor r : sor.e r. 111. vhore R ,')06 1',; wc/v r. in. hifore 
R 269 f.; c) vor / : ,)/ x. ni. liiyolil R ri'')8 f. .\ l.'i73 f.; — di im .uislaut : .»v 
r. m. ydo R .',(16 f. A \H'~ f.: a'/fc r. in. pcrto R 32 1 1.; do x. m. A' R loio f.: 

— wird 2) f in iler bildnngssilljc had : foirhed x. \\\. niede R 692 f. A 17<i9 f. 

— ae. a^ wird \) e : stret r. in. mct R 143 1'. .\ 499 i. ; sker x. in. yr R 2.')1 f. 
A 983 f., R ,-,9.1. r. r. m. her,' R 119 f. .\ 471) f.; </^/^ r. in. chapelc R .■■)02 f. 
.\ 1,')03 f.. r. m. 7,r/ R ,'124 f. .\ l,-,2,3 f.. R 1 .', 1 f. A 333 f.: nmureste r. in. /^.>V<f 
R 663 f. .V 1681 f.: ^/f«/<? r. m. iiirde R 722 f. .\ I73.'i f.. .\V (inare) r. ni. he 



grosser scliäide das serlahien des kTmigs . niedrig geborene /.ii hohen welllichen 
und geistlichen eliienstellen zu erlieben. Die dieizeilige l'raiiz. st.nize ist wenn- 
gleich sie zuerst slehl, augenscheinlich eine iiliersetzung d.r vieizeiligeii englischen 
Strophe. 



•4 



k. SlenilicrE: 



K öSO f. A lö;{l ; — A^'' ersclieinl .ils: per \. ni. -^er K 1\\^ I. A 1745 {y''' 
r. 111. hcrc R 1 U) f.).. — ;ie eo wird c : der (bestia) r. m. her (liic) R 29 t. 
A ;^79 f.; r?Vr (pretiosus) r. 111. herc (aiidiri.) K 620 f. A 1627 t". — at-. eä zeigt 
immer die gestalte : Ics r. 111. wcs R 101 f., R 120 f.. da 7ves x. m. pees (pa) 
R 708 f.. R 964 f.; (-/<^.f r. m. ives R 1 15 f. A 47') f.. R 602 f.: tean r. m. 
Jerusalem R 148 1'. A Ö9I f.. hrcd x. 111. Alfred R 476 f. A 14801". ; «(?r r. m. 
messager R 608 f. A 1615 f.: ^<:;ret x. 111. /"^/ R (r.^o f. A 1637 f.; ded r. 111. 
Achclrcd R 782 f. A 1791 etc.; ded r. 111. (/«(?</ R 444 1. A MIVJ • R -^'9 f. •- 
«(.•ö?i' r. m siede R 263 f. A 1065 f. - ae. ü giebt oti : toiai r. m. fiusomt R 712 f. 
A 1727 f.; — wird : vp r. m. top R 668 t". A 1687 !"• — ae. y. der /-umlaiit 
von ?/, giebt / : ein (vaccse) r. m. him R ,')92 f. A lö97 t — ae. u wird o : li-ode 
r. m. gode R 93 f. A 449 f.; fand (pnrt. piät) r. m. lond R i.'i 1.; coine (part. 
piät.) r. m. Ronie R 24') f. — l'eber die koiisonanteii ist niclits zu erinnern. 
2. F lex ionslelir e. a) S u bsl anl i \ 11 m. 1 )irekl beweiskräftige iriiiie 
lür den ahf'all des pliiraliseiien s sind nicht beizuluingen, da -^er r. in. her R 9 I. 
A 359 f.. stret x. 111. inet R 143 I'. .\ 499 I'.. iii-^t x. m. ;-//// R 157 f. elc in 
allen fallen diinh Zahlwörter näher bestiiiinit sind. Einmal ist ein unorganisches 
j angesetzt: in Ins lines und damit reimt iviwcs R 544 f.; hier könnte aber .f. 
wie oben, auch fehlen. — Von unigelauteten pluralfoiinen erscheint meii 1. 111. 
pcnnc R 522 f., und ein x. m. hiiti R 592 f. A 1597. — b) Pronomen, liier 
ist hervorzuheben kern (dat. phir. de.s jiers. jiroii. der 3- IH-rs.i r. m. 111:11 R 
586 f. A 1591 f. und pas r. ni. piirchas R :^\2 f. — c) Verbum. Der inlinitiv 
hat nur selten das schliessende // erhalten: doit x. m. pan R ,=|08 f. .\ l,")«") f-. 
don X. m. Ihiji R 766 f. A 1779 f.; sonst ist es überall gefallen. — Die 3. pers. 
sing, yiraes. ind geht in dem einen beweiskräftigen falle auf es aus: telles r. m. 
dies R 31 f. A 381 f.: ob dem entsprechend für siggep (sg.) r. in. Hggcp (j)!.) 
R Uli f. A 061 f. sigi^es : ligges zu lesen ist. will ich vorläufig unentschieden 
lassen Die 3. pers. jikir. ist sonst flexionslos: rede (dicunti r. m. dede R 494 f. 
A 149Ö I- -- Das part. präs. geht aul' -i>ig aus; "ices 7oo7iing x. m. king R 61 6 f. 
A 1623 f. Die übrigen \-orkominenden formen auf -ing sind M-rbalsiibstanliva. 
— Das part. präl. der starken verba hat meist das schliessende ;/ abgeworfen; 
/.. b. yfoimde r. m hnide R lö f. A 419 f.: vborc x. m sore R 211 f.: vdo x. m 
.fi' R 006 f. A 1507 f. — Für erhaltenes u findet sieh nur: sene r. 111. ich ivene 
R UV) f., r. m. keue R 640 f.; yseiic r. m. /&«/<? R loo f. A 31,(3 f- — \'on den 
verba prät. präs. sind folgende Inrmen zu verzeichnen : T.wr 1'. m. ^/(cr R 300 f. 
etc.: siholde y. m. golde R r)99 f. .\ l,'-)96 f. etc. — .Xuffäilig i>t die loini degise 
(part. prät.) r. m. ivise [degisedl K R 666 f. .\ 1680 -vgl. K'Mbing, .\rtli. and 
Merl. Ij. LX';. — Durch den reim gesichert sind folgen'lc formen des liülfs- 
verhnms: inf. I>c x. m /;v R 239 f.; die 3. pers. sing. ]irät. lautet: Tl 7C(is 
r. m. Elwras R 139 f., r. 111. Hitdvlvas R 149 f., r. m. Thomas R 976 f. .\ 
203=) f.. 21 "WCS r. m. /^-.f R ioo f.. R 1,3.5 f.. r. m. ehes R 11.5 f. .\-4<'5 f.. R 
602 f.. r. in. /^^J R 708 f. .\ 1723 f. R 964 f.: die 3. pers. pl. prät. lautet -werc 
X.xx\.here R 962 f. — Die a d v e |- b i a gehen ans wwS iche: trcwcliehe 1. m. rirhe 
R 343 f. A 1347 f. 

Fassen wir min die ergrbnissr dieser Übersicht kurz zusaininen, 
so stellt sich heraus: ags. (t wird meist 0, u wird f, nr meist a, ä 
wird 0, ce, e und cd geben c. Der /-umlaut \on // luid // ist /. Die 



l'eber eine veisilicirte niittelenglische cliiDiiik I 5 

larbung des ags. / als / weist auf mittelland oder norden , die des 
17 nur als o auf den Süden, resp. auf eine südliche provinz des mittel- 
landes. Auf den vvesten des mittellandes endlich weist die einzige 
btnvciskräftigc form der 3. pers. sing. präs. auf -s. Nach alledem 
dürfte R im Südwesten des mittellandes entstanden sein. Für die 
Verlegung der heimath des Verfassers von R in diese gegend würde 
auch der umstand angeführt werden können, dass die entstehung der 
heissen bäder von Bath die einzige lokale erzählung, die sich 

hier überhaupt findet - in R viel ausführlicher geschildert wird, 
wie bei Lagamon , Rob. of (ilouc. und R. Manning, die alle nur 
Gottfr. of Monm. resp. dessen bearbeiter ausschreiben. Es liegt hier 
nahe genug , an die verwerthung einer lokaltradition zu denken. 
Freilich würde in dieser gegend eine form des plur. präs. auf y. die 
an sich für //^x^/ R 191 A 561 nach analogie von U//is R 31 
zu erschliessen sein würde , wohl nicht denkbar sein ; in der that 
sind sonst nur plurale ohne flexionsendung nachzuweisen. Diese 
Schwierigkeit vermag ich vorläufig nicht zu beseitigen. Auch Brandl 
(PauTs Grundriss bd. II p. 632) setzt den Verfasser von R in das 
südwestliche mittelland, wenn er meint, dass »der autor, wie die reime 
zeigen, in der nähe (sc. von Gloucesterj heimisch wäre 

2) Der dialekt der plus-verse des Auchinleck-MS. sowie der 
sonstigen von R abweichenden reimpaare. 

1. Lautlehre, ae. a wird c 1) vor «: >/io)i r. 111. kingdani (\'\^^ -dorn) 
8S;-{ f.; 2) vor nd : londx. in. /lusfioiid ^^'A' 1., vgl. Kölhing , Ip. p. l.VUl; — 
wird« Ij vor >i: man r. ni. Caiicrvatt 2:uy f • 2i vor w : ganic r. ni. f\v}ic (fr/.) 
66;5 f. — ae. ä erscheint 1) als c: her r. 111. yr \'-)V) f.. r. in. Iierc 479 f- • i'. 
111. ITcslnrhisier 1^27 f.: — 2) als a: cnglade r. in. a.adc 127 ••'. gi'ave r. ni. 
cüTc .frz.) 945 f.; ii<ar (enulu?) r. m. Cesar 969 f.; smal r. ni. talc 'i 1". — ii + g 
cigiebt av: doinesdav \. ni. ny fsein))er! 587 f-, ^/'l ♦■ '• day r. ni. 7'crray '199 f.; 
tnav (i)Ossuiiii r. m. (/av 11141 1. ; »layn 1 potestas^ r. in. o-^ain \2;>,\\ 1-. i'- m. ccrtaiii 
777 f.: tiiavit r. ni. pavn 222 1 f. - Hei ae. e ist das ae. adv. ongegii zu er- 
wiihneiK dasselbe erscheint als o-^aiii r. 111. cerlaiii 777 f. i'. 111. sayn 2207 I. — 
ae. ea erscheint l) als c: luLdx. ui. g?/</ 833 i". ; 2) als 0: //o/^ (teuere) r. m. schold 
68,") f. -. loold (potestas I r. m. gold 82 1 f. ; told r. 111. schold 1249 f. ; — :{) als a: alle 
X. in. callc 737 i'. — ae. eo winl durchgängig zu c: ^cnte r. m. Forligcnte loöl f.; 
midiierd x. 111. Schert 1223 t-', hcrt (cor") r. 111. siliert 1643 f.; fer ( ae. Feorr) 
r. ni. 7i>er (guerre) 925 1'. — ae. y giebt in dem einen beweiskräftigen falle 
c: hcld (ae. byldan) r. m. leid (tcntoriuni) ~'^,'^ f. — ae. ä eigiebl 1) o: stoii x. 
111. heil 489 f.. hon X. 111. doli 1779 !•; g^' \' ■ m. yda 1281 f.; iioii x. m. doii 1671 t.; 
aiioii. r. ni. son 1693 f.. Iiiö3 1.; hon r. 111. son 22,'->1 f.; ciicrirhon 1. 111. doii 1(>7 I.; 
so X. in. do 113 f.; aiioii x. \\\. dorn 229 f • • •''" '■ "'• ''" '/- 1 1-- "'""'' '' '"■ -'^^f''"" 
315 f-, 1271 f.; -^ 2) c in der bildungssilbe /inde : falshcdc x. 111. dedc. 121 f. 
207 f., r. 111. vicdc 1939 f. — ae. je wird 1) e: ivcde r. in. stedc \~\ t.; ded x. in. 



l(j R. Stcnilii-Tt; 

citY(/ f)!)! r. •. i^fr reimt mit //ere 87:{ t.); se (luaie) r. in. poverte 88y f.; -w/ier y. 
m. arere KU 7 f.; w^'/r (aptus) r. I11. sete '2\\ 'i.: pere v. in. n^-ere 1 129 f. ; ded x. 
in. bed 1115 i". ; ded x. in. r^-r/ uix);} 1'.; del r. ni. 7iv^/ Kjoi ; (/^(/ r. ni. }>ied U>:<i) f. 
— 2) a: latc isXxxaxvL) x.m.?naki: 76,") f. 8lö f. — \\) 0: »wn ( lameiitatio) r. 111. W(W 
liyö f.; noii x. m. daii 1671 1'. — ae. eo er.scheint l) als e\ a) am wciitschluss : 
se (videre) r. m. cuntre 20 '(■\ ße x. ni. o-^e ö7ö. ; — 2) vor r: ;;^r r. m. mcssager 
225 f.; — \\) als c'-. /r^wtf (fides) r. m. llo7ve 1609 f. — ae. eä wird IJ /x\ e: 
cepe X. Ml. -^epe 6iy f.; (/^(/ r. m. qiifd 5yi f. ; sie r. in. /'^ 26;-{ f., r. m. privite 14,5 f. 
g«- r m. ll'estmfuster 1927 f, 1972 f., 2348 f.; 2) /,u 0: slo x. m. do \\~ f. und UJ.'-i f., 
j/<> falls nicht auf altn. shi zurückzuführen ist. — ae. u crgiei)t meist 0: 
cotne (part. prät. ) r. m. fro7ne 907 f.; ynome (part. prät.) r. 111. .y/^w 1026 f. — Auf 
konsonantischem gebiete ist zu erwähnen, dass J'f als ^.c ersclieint in dem reim 
english {\. e.nglis) X. xx\ ywis 3 f. — 2. F I e x i o n s 1 cli le. a) Substantivuni. I)er 
jjjural hat das auslautende s durcligängig \crloren. Der piural von ma)i lautet }7icn 
X. m. hem (acc. j)!.) 863 f. — b) V'on pr o n o m i n a 1 f o rni e n ist der dat. |ilur. 
des pers. pron. der 3- pers. hetn x. 111. ?)ieii 343 f. zu bemerken. Kigenthümlich 
ist die form: l>as x. m. solas löl f. — c) Verb um. Der iniinitiv hat nur 
selten das schliessende n behalten; don x. m. a)iO!i 79 f., 213 f.; goii x. m. anon 
4,T I. 1287 I.; don X. ni. eucrklwu 107 I'. goti x. m. ston 743 f. 1323 f.; <,'vw r. 
in. eiierichon 867 f.; ^.o'«« r. m. iiiaii 1 1,")9 f.; seyn x. 111. o-^alii 22(>7 t. — In 
anderen lallen ist das n bei denselben veiben schon abgefallen: sc x. m. cuntre 
25 f. 710 f.; ^^ r. m. ;«(? 7'" f.; ,5,'v i'. ni. to 74.t f.; .^'"'^ '". ni. «'<; 1290 f • '. «^'^ r- 
m. to 2023 f. — ISiesonders hervorzuheben sind die formen warni x. m. hastilv 
22'i f., Iiakuey x. m. hasty 121 3 f. — Die 3. pers. sing, priis. ind. geht in dem 
einzigen beweisenden falle auf j- aus; //>(jacet)r. m ywis 1933 f. — Die 3. pers. 
plur. präs. ind geht auf e aus: zoirchc x. in. chirche 1849 f. — Zu beachten ist 
das vereinzelte part. priis.: seyland x. m. Inglond I947 f. — Das ]iart. prät. hat 
das schliessende « im allgemeinen abgeworfen und nur in einsylbigen verben 
meist gewahrt; vgl. don x. m. eiierichon 173 f 2(i3 i. ; done x. m. trone 303 f.; 
agon r. in. ston 1257 f.; don x. in. uo)i 1671 f.; .ir« r. in. i'j^^« 226 1 f ; i'(/<w 
r. m. on r)57 f. Dagegen rt'c r. in. so 113 f.; do x. m. /^r/c; 787 f ; ystond x. 111. 
/(?;/(/ 1157 f — Von den verba prät. präs. sind folgende formen gesichert: 
1. pers. sing. präs. can x. m. 7nan 835 f ; 3. pers. plur. can x. ni. higan 1 f.; 
3. pers. plur. prät.: schold x. 111. /W^/ 685 f.; 3. pers. sing, prät.: i^'old x. m. gold 
777 f- — Durch den reim sind folgende formen des hülfsverbu ms belegt: inf. hoi 
X. 111. qiten 21 f.: be r. m. fre 53 f.. r. m. tue 81 f., r. m. he 302 I. r. m. me 313 f., 
r. in. «V^ 463 f, r. m. priuete 140 f. r. m. jr 7.t7 f.. r. m. /«^/^ (loyaute) 817 f. 
r. m. pouerle 90I f. etc.; 3. pers. sing. präs. ind.: is x. in. vwis sehr oft; imper. ; 
be X. 111. se 1173 f.; 3. pers. sing, prät.: 7üas x. 111. plas 1007 f.. r. m. /(Zj- II81 f., 
r. in. ö//aj 2ul f.; 3. pers. sing. conj. präs.: be x. in. charitc 1967 f.; A- r. ni. 
me 2269 !.; 3. |)ers. sing. conj. prät. laere x. in. /lere 19,') f.. r. 111. per 691 f.. r. 
ni. <r/i^>v 87 f., r. m. arere <)i>4 f.; 3. pers. plur. 7i'ere r. xx\. pere 725 f.; — partic. 
prät.: be x. in jy 807 f.; /^^ r. m. //r 1203 f.; ybc x. in. cuntre 917 f. — Die 
adverbia gehen aus 1) auf -/;': hastily r. m. Normundie 780 f.; witterly x. 111. 
Je vus dy -liy'i f.; sikerly x. \\\. Henry 2309 f.; 2) auf -liehe: sikerliche r. m. diche 
()0~ {. ; prineliche 1 . in. ß'/V-//<7 90 f. 



Ueber eine versificirte niittelenglische chronik I - 

Aus diesen Zusammenstellungen gewinnen wir flir den dialekt 
von A leider kein einheitliches resultat. a wird meist o, ü meist a, 
nur in bar zu e; ca wird e, vor U o, co wird e, a durchgängig o, 
(>■ wird in den meisten fällen e, ebenso co und ea. Dass a immer 
zu wird, weist auf den Süden ; die formen e/igiis und fv/d führen 
auf die nachbarschaft von Kent. Andrerseits liegt die 3. pers. sing, 
präs. lis und das part. präs. seyland vor, formen, die für den norden, 
resp. den nordwesten des mittellandes sprechen würden. Diese sich 
diametral entgegenstehenden kriterien lassen darauf schliessen , dass 
wir in A nicht ein aus einem gusse hergestelltes, von einem Ver- 
fasser herrührendes gedieht vor uns haben , sondern dass , wie die 
später folgende quellenuntersuchung bestätigen wird, entlehnungen und 
einschiebungen aus früheren, in verschiedenen landestheilen verfassten, 
dichtungen stattgefunden haben. Das unverkennbare lokalinteresse, 
welches der redaktor von A für London kund giebt, scheint anzu- 
deuten, dass dort seine heimath zu suchen ist. 

B. Das mctrum. 

Ich handle unter dieser Überschrift von vers , reim und allit- 
teration. 

aj L> e r vers. 

Die cliroiiik ist in vieihebisren , sehr frei beliaiidelten versen p;esclirieben. 
die /.u reimpnaren verbunden sind. Es finden sich jedoch auch sicher dieihebige 
verse . besonders in R, und zwar dann . wenn das ende eines abschniüs in der 
erzählung niarkirt werden soll, z. b. R 1 18 He rcgnede her — Oper half hondred 
-X,tr. \ 003 Eboras re^tied her. 

b) Der )■ e i ni. 
Schon der ursijrüngliclie Verfasser der chronik hat über einen sehr geringen 
.on.itli von reimen verfugt. — Kinnial findet sich gleicher reim. R 117 f. 
ys : is: A vac. — Als reiche reime sind zu verzeichnen: tf/w« r. ni. <w R l.^;{ f.. 
A vac; was r. ni. iias R 714. f., A vac; treiocUche r. ni. pkyiiereüche R 734 f., 
A 1747 f.; was \\ m. nas R 785 f. A 179.=) f.; afterward x. m. hidcrivard R 
'-ill r. .\ 1819 r ; lemman : wwtan A 420 f. 1< vac: aMOfi r. m. /Wio» A 
7:{1 I'.-. timn r. m. ciierkhon A 82,t f.; /tgm?ic v. m. ginne .\ 847 f.: was r. ni. 
nas A 1283 f.; hold (tenere) r. m. hold (lideles'i R 7;{c) f.. A hat geändert. — 
Von unreinen reimen finden sich folgende: i'7iw r. m. Sih'ins R 11 1'.. V7i'is 
I. ni. Brutus (MS. ßrutis\) ,\ ijCii f.; ys x. m. ///,.• R i:;i t., A vac; vs x. m. 
/?w (.MS. pis) R 275 i'-; pces x. m. Elenthcrius (.MS. lileuthcries\) R :-{17 f.; hem 
V. m. hym R .-,18 f. A 1519 f.; out r. m. Jlod R 877 f. .\ 191.-) f.: emperis r. 
m. pus (MS. pis) R 952 f., A vac: ywis x. m. lesse A 365 f.. R lä f. hat andere 
i'eimworte. — Hieiier gehören endlich noch zwei lalle, wo wohl verstummen 
eines konsonaiiten anzunehmen ist: Jeyrcstre x. lu. hetrc R :\Wi f.. .\ anders; 
ll'ynchestre x. m. eheste R 460 f.. .\ ander-. 

E. K ö I l) i n g , Knglische Studien. Will i. j 



x^ K. SteMiljfig 

Von ;i SS o 11 a n ze II iiKiclifii litide lassiiiij^cii zieiniiL'h ausgiebig gehrauch, 
uiul /.war sind die auf die assoiiiiendeii vokale folgenden konsonanten lueisten- 
llieils »1 : II, p : /, ]> : ii {— 7'). 

\. |)ie assonan/en \' o n K und den gleichlautenden verse 
von A. 

Albioii : ci'/ii R 7 f- A 357 t.; oi/ : com J< 17 f.; iioii : com A ^67 f.; 
com : /li^oii R yu f. A 445 f. ; sclauy>is : paynyms J< 35 f. A ^,\'6:^ f. ; c/iampioufi : 
com R 49 f. A ;}y<) f.; Icmiiion : fom R 75 i. ; andcr-^at : spac R 77 f. A 427 f.; 
gj-ttc : lepe R S3 f. A 433 f.; ///w : cun R cji |". A 447 f.; gomcs : soiies R 
l(i7 I'. A 467 f.. J\. 346 f. A l[S4y f-"- A'''" '• f-okewu R 123 f. A 487 f.; .w/- 
/(f/r^r : eke. K 18;^ i. A ööl i. ; sone : Rome R 227 ^ A 627 t. ; soite (ae. .wm) : 
Komc R 240 f.. ]< 283 f., K 309 f.. R 432 f. A 1427 f.; Uthcrpcndragon : som 
K 255 t'. Artlmr : poitrh K 26 1 f.; «//;/<' : ckcvalerk R 27 1 f.; n'Jiw : hiiii R 
201 f.: /i///c : piue R 325 f • ; Alboti : tnartvrdotn R 327 f.'. i'Wi'/^f : /?«i? R 341 f. 
\ 1345 1.: Bohynho}>ie : Hoiitiiidouc \<. 380 f.: Homber : onder R 4(X) f. A 1397 f.: 
delcd : areiied R 401 i. ; .vfwc : aw«;» R 420 f. A 1425 f.: popc : //^'^d" R 434 f. 
A 1429 f.: /rtr/f : apostoik R 442 f. A 1437 I'. (fayle : apostolie): -iviiiimen : kern 
]\ 54S f. A 1551 1'. ; solle (ae. suiiu) : co/iic R 57" '• A 1577 f. ; hem : mcii R 58') f. 
A 1591 f.: him : ciiii R 592 f. A 1597 f.; ycoiiic : Ahyndoiie R 6l(i f. A 1617 f.; 
T«'//!* • ylychr R 622 f A 1629 f.: Apehhm : kynedom R 653 I. A 1673 I.; 
hvm : Ed'ayii R 986 f. .\ 1 7"l< I- - iiom : moii R 6mu 1. A \~o~ I., K 724 I. 
A 1737 I-'. hyiicdom : Dmistaii R 710 f. .\ 1725 f.; stepmodcr : gode R 77t» f. 
\ 1789 f.; loiid : stroiig R 7ei7 f- A 1807 f.: oiiercome. : eftsoiie R 815 f. A 
1823 f.; Edmoiiiid : tresouii R 823 f.; w;V/ : kiiiedom R 837 1". .\ 1871 t. ; gyn : 
hym R 859 f. .\ 1895 f ■ ■ sivikcdom : doii R 867 f. .\ 1905 f.; soiie : gomc R 
hHh f., R 897 k. 1"^^ 1012 L: iiioii : cristendom R 89 1 f.: 7<'(W/ : kvncdovi R 906 f.; 
murcom : den R 908 f.; w«// : Feiuresham R 946 f.; Eiigeloiidc : ivronge R 990 f.; 
erchebishop : soi R 992 f. \ 2195 i. ; stroiig : loiid R Ukhi f \ 2297 f- '■ Gana- 
ston : yiiome R K)26 f. 

Wie man sieht, fehlt in dei- olngen auf/.ahlung oft die .ingal)e der enl- 
spreelieii'lfn verse in .\ -. in diesen füllen hat dei' \erfasser ndei' sehreiher geändi-rl, 
wahrscheinlich nui". um die .-issonanz zu vermeiilen. 

Ik !)ic assonanzen in den |ilus\erscn und den R gegen- 
ü h e r gl' ä n de r l e II leimen von A. 

sträng : loiid \ 15 f.. 351 k : (Sroi)/ond W.^i L : 86I f., 923 k. 927 f.. 
<J93 1- 1035 k. 1U39 k. U147 k. 1359 k. 2234 T-: (Jr)loiid 718 k ; Albiii : tim 
35 k; S7vtpe : knine 89 f ■ •. ram : g<iii 123 W : com : anoii 189 f., 727 k; <-w;/t' : 
Iresonc 215 k; /'//V/^ : siilpe 235 f.; <?/w// : dom 239 k ; /r//(V/ : hoiii 289 f.; ariiie. : 
hlipe 307 f.: ''W'' : ''V//c (MS. hliiic\ 317 k. 1302 k : /wz/v : /rt/ 32 1 k. 765 k. 
815 k; aivipc : blim 328 k. 1415 k, 1 189 f.; (^/(T : froner 333 k ; ///'w : mcn 
34:-i k., 863 f.. 1053 k. 1333 f.; /<'«^ : hoiid 349 k ; a'?«^ : sone 358 f^. 1193 '•; 
man : kingdam 883 k : /77;<^(r : /^/aWk' 903 f. ; c/«' : speke 905 f. ; i'^^/<r : depe 959 f. ; 
sip : u'ise 977 k: i/me : Hine 1009 k : bigge : libbe I019 k ; cam : 'wan 1033 k: 
amoiig : lond I073 k: w?'' : Xothingliam I079 f.; 7(w/c : come U)85 k; ///w : /;/ 
1089 k; r^w/^- : sone 11 07 k. 1275 !"■ : w^-''' : -""w 11 1>) k: .///'<w : marlirdome 
1123 k: «(TW : /'/;?■«« 1141 i. ; long : slrond II 61 f., 1170 f.; riwc : aiion 11 83 k ; 
^/,'w,f : sone 11 87 k ; ^/r/ : hcpe 1209 I'.-. .sv«/^ : driue 1289 I'.; j/r(W<,>- : lond 
1303 k; »w« : sivikedam l86l k •. .f/^w/j,-^ : Tngloiid 1025 1. : Waltham : wan 



Uebei" eine vcrsilicirte iiiitfelenslisclie cliionik 



19 



UJ79 f.; /('/' : godlof' 22:54 I'.: c/ : loj 22;-)^ t. ; golii : hord 226;', 1. •. liiiie. : fnie 
2285 i". : hhii : Lcwlin 23 17 f. 

Ich tülue als schluss dies^es abscliiiitles nocli die rraii zösisclien reime 
in l)eiden li<¥. aiil . welche u. a. auch f'iu' die beiirthcilung des Verhältnisses der 
beiden h>s. zu einander nicht ohne interesse sind, l'nd /.war stelle ich an die 
s])itze die falle . wo beide reiniwuite romanischen urspnnigs sind, a) in R und 
den gleichlautenden versen \()n .\ : 

sdaiiviis : paviivi/is R \\T^ f. A 380 1. : hatayle : Corttwaylc R 89 f. A 
44,'i 1.; iiigreiiiaiiric : »laistrie R 16') 1. A 537 b ; cheualerie (inaistrie) : N^oi'moiuidie 
J< 225 F. .V 625 f. ; satmtzfavlc : bataillc R 285 t ; cketialeric : Lumbardie R 287 b ; 
re/igioiins : deregowis R Ö28 f. A 15-9 b ; Boloync : Coloyne R 605 b A 16 12 b; 
Terreiiiie/ii : present R oiS b A 1625 b •. Icgioiiii : reinissicun R 634 b; tresoun : 
'carisoiin R 830 t. .\ 187" b '. i'csoiiii : h-esoim R 84 1 b: hojioiir : iraitour R 86y b 
A l'X)7 b: cheualerie : Xormaiiiuiie R 904 b, Xoniiaitiidie : Titanic A ie)77 b; 
Bastard : />;?;•/ R ui2 b: sauntzfayle : bataillc R 914 b; /j'w/w : nmtii R 982 b ; 
coiii/iieroiir : hoiiouy R 11114 t. : saitntzfayle : Cortiivayte R I024 b; traitour : hoiwur 
R 1(132 b 

bi in den sich nnv in A findenden leimen: 

age : mar tage 27 b: ho/iiiiir : cinpcrour 2 7 b: parage : linage 77 b: aiiotir : 
eo)iiandi>iir 97 f.; /(?i'/ : coiisevl 103 f.: »lesc/iaiuiec : pouruiauncc 12,') b; 
aiioiir : mesancnlour 13,"i I'.; Taldiir : aiiiuir 147 b: emperour : anour 179 b; 
a/ioiir : deslioinnir 240 f.; 'v/ : inerri 2.')3 b: anoiir : eoiitaiidoiir 2 73 b: linage : 
parage 28 1 b: ^vipmiten fcvlc : />atavle 3,").") b: ehcync : ccrtcyne 439 b; foi-cst : 
best ,V»9 b: tiiaistrie : iiignimancie iy")*-) b: enteilt : rcnt c)^'^ b; anmir : couipiicrour 
(< I ö I • : propre rcnt : verrav asteiit 649 b : meschaitncc : dcstaunce 603 I". : vigoitr . 
ei>ii(iiieroiiy 6."),") t ; parleiiieiit : eoiiiandiimt 97') b: conqueroiir : Aw/- 75.') b; 
Fraunce : inesrhaiince 759 f. : n'ipcnitcii favle : Imlaylc '(i' b : coiitpicronr : honoiir 
783 b: /''/> : /Vr/> 789 r. : dcstauiirc : iiicschanncc <)15 b; vigmir : emperaur 
949 b: trcsoiir : loitr '■)i);\ b; luaixtric : Xoniiondye 975 b. lUOl b: savagc : ostage 
979 b: Corir.onvle : saunfavlc l()21 b: entrevle : saimfaile 1029 b; savage : taliage 
1037 b: verrament : croneinent 1061 f.: />.?/• : //('«f.f/ 1103 1' ; gyc : folyc 11 33 b; 
Marie : boylic 1 143 b: batavle : sawifaile 1041 T. : lC)67 b; <rywj- : clos 1649 b. 
Ciyiiseyl : sanfail 1803 1'.: ^;/77> : Irecherie 1839 f.: leiiacioiiii : passioun I963 b; 
Xi>rmiii/die : 7'ilanie l'i77 1.: meschauiire : destaitnce 2i)iil t.: vilanic : trccturie 
2(»2 1 b: parleiii,vil : iH'rraiiieiit 222«» b; Austin : gardin 2267 b: ^<^///'J : ßoiirs 
2293 'i.:- wipotitcn faile : InUaile 2321 b: Tv/rr : r;w'c<r 2329 !•; sann /aile : ron- 
seyle 2351 b; ^/-(/cf : //ö^« 2368 b 

R- lolgi-n lue bille. wo nni eines der beiden reimworle nicht <_'eniianischer 
abknnl't i^t. 

a in R und <len 'jKichlault nden versen von .\ : Shafteslmrye : proplucie 
R 1.55 r. : rlcrr : yfcre R 1 95 f. .\ 5l')5 b: Atheibalt : satt R 428 b: mancr : ^er 
R -15') b A 1445 b: 7«.f : pris R .f78 b \ 14S3 b: piirrhas : pas R 512 'i-\ fre 
: beaiite R 9( k . |'. A 19()5 1'.; inessager : ner R 9()8 f. .\ 1615 b; pris : iinwys 
R ')88 r. .\ 1705 r. : A'.n-;/ : pync R 694 b A 1711 f : 7.w : pecs R 708 b A 
.1723 b: foisun ■ tun R 712 f. .\ 1727 b; partcmcnt : yscltent R 726 t. A 1739 f- ; 
consail : ncliadcl R 793 1'. : Ediuonnd : tresoun R 823 b .\ 183I b: forest : univrest 
R '»22 b .\ 1989 b: Henry : Jiardv R 'i;8 I. .\ 2i)27 1' ■. Cliampeigne : mayn R 
95" b .\ 2()2ij b: ,das : was R 986 b .\ 21 87 b 



2 l"^- Stenil.cig 

1)) in ilfii sich nur in A lin lenden reimen: iiohleyc : say \'^)'i.\ se : ciintr- 
25 f.; hoitr : desanour 67 t". ; ckere- : meiere 87 f.; rci : pi-cst 91 f.; trecherie : 
hiivrcve K)i) f.: he : priuete 140 t- ; pns : solas 151 I.: anoiir : bour 161 f.; //ow;' : 
cinperour ll^lS 1.: priuet; : se 187 f.; ciiericlion : trcsoiiii Hj'j f.; ^cwzc : trcsone 
•Jlä I-: priuete : pe 219 f-- -43 f " ireckerie : lyc 221 f.; messanger : ner 22n f.: 
Tivv// ; coinandme7it 233 t- ; treson : aiion 260 f. ; dy : %uiUerly 267 f. ; ßigeinent : 
vlirent 279 '• ; trmie : dmie 303 f. ; inaner ■ her 347 f : ?(y/A' : pris 603 t". ; ver- 
ray : day 699 f.; gile : mile 703 1' ; fere : cliere 707 f.; ,r<T ; cuntre 715 f.; /W 
: «V^ 729 i- ; ^^^ '■ Nornnaidie 771 f.; o-^ain : cerleyyi 777 t-: hastily : Naninmilxc 
78,'-) f.: solempnete : he 791 f.: Gascone : sone 803 t. ; iiiayn- : Bretavne 811 t. : 
Av//(? : /^^' 817 1 ■ ; scut : comaiidiiient 849 f. ; coward : Steward 88n f . ; Jf : pouertc 
889 f.; //^ : charile 893 f.; /^^ : piwerte 901 f.; fo : cuntre 91 7 f.; graue : caiic 
•/-l") f.; Tt'ffJ : plas IÜO7 f.; eiivirotin : toun 1013 f.; Artlunir : conquerour 1049 f.. 
/vV^ : reprouving IO99 f.; ^Ä : wlüle 1 167 f.; ?£/«.>- • pas ll8l f.; ä«j/j : hahvev 
1213 f.; <r//«-(? : here 1307 f.; maner : her 1331 f.; via ner : fer 1339 f • ; Apelwalt 
: salt 1459 f • ; '^'? : charite 1967 f.; war« : payn 2221 f.; /?r : maner 2237 f.; 
/'t' : trinite 'l'lhh f ■ ; piisoun : doun 2270 t. ; /^r /rt croyde : pre 2281 f.: Sfir'nser : 
roiiseyller 2303 f.; be : trinite 2365 f.; be : cliarite 2367 f. 

Wir seilen also, dass A tjerade in denjenigen ahschnitten . Oie >icii um iii 
dieser tassung finden: (v. 1 — 366 Albiii , v. 640 : 946 Belin nnrl llengist, v. 
1149—972 Cassihalan, v. 1010 : 1056 Hine, v. 1070-1112 Artus und Lancelot, 
V. 1 149—1252 St. Petrus weiht Westminster Abbey. v. 1263— 1344 Inge. v. 1833 — 
1850 Edmund's tod, v. 1939 — 1970 vision St. Eflwaii !'.<;, v. 2199 — 2286 Johann's 
!irausand<eiten und seine Vergiftung durch Dan Simoinid, v. 2308 — 2334 Edward 1.. 
V. 2349 — 2372 Edward II.) , eine grosse menge von französisch - englischen und 
riin franzi'isischen reimen aufweist. Reime wie anour : bour . tour : tresmir, 
conquerour : tour, enviraun : tun zeigen a n g 1 u n o r m a n n i sc he . andere wieder, 
wie euerichon : tresoun , treson : anon , mon : tresoun rein französische 
sprachfiirhung. Der Widerspruch liisst sich leicht lösen, wenn man anninimt.^ 
d.iss, was ja leicht möglich ist, im dialekte des dichters das schon verdum].ft 
gesprochen wurde. Die worte Inge's v. 1309 — 1316 bieten rein nnelonoi ina",- 
nischcs l''i'anzösi5ch. 

Hemerkenswerth ist fei ner , dass in, beiden MSS. gemeinsamen . vcrsen A 
ult an stelle d( s englischen vvoites in R ein französisches bietet: feole pinges^ 
per bep iniic : seuen maner saltes R 179. A ,577; condle : chandel\< 506, A 1,506; 
ckirgen : spitel R 531, A 1532; pijie : anguissc R 568, A 1575: rode : crois R 
036, A 1640; tnisdude : trepassed K 719. A 1733; for pe nones : for anour R 
7,55, A 1768. — Endlich setzt A gern seynt hinzu : R 6i»S — .\ 1715, R 823 - A 18SI. 
I< 813 — A 1821. 

Aus all diesen sprachlichen eigenthümlichkeiten von A mtichte wohl der 
-rhluss zu ziehen sein, dass der Verfasser dieser veision ein Anglonorma.nne \v;ir. 
3) Die al 1 itteration. 

Bei der anoidnung der allitterirenden hindungen ist das von- E. Rölbirig 
in seiner ausgäbe des Ipomedon aufgestellte, erweiterte Regersclu- Schema zu 
'.^ruhile gelegt. 

1. In K u II (i den entsprechenden verseil von A. 

1 B. .Mlitteiirende Verbindungen . in denen ein oiler mehrere i-i<Ji-iii,,iiiRii 
vorkoiiuiieii : 



Uelier eine vt-rsificirte initteleiiglische cliroiük 2 I 

a) Personennamen, n) \chelred and \bired bo R 468 A 1473 '. pat 011 
Welvns:, Ht Oper Brenne R 224 A 624 ; — ß) He caste out Jitlins Cesar K 244 ; 
po heiiede Vyng \\nout R 828 A l859; — l') Ortsnamen «) Behvene a 7vater pat 
\\aUc Woniher R 400 ; He made Malmeshtry R 219; And Mannt de le Kons lic 
\\\adc nlso R 146: /?) 'ioupsex , Sonßha?nieschyre , \ '^opereye, 'Somersetesehyrc , | 

1 icrselsrliyrc and Deuenschyre R 354 — 356 A 1 306 ; Werlfordsckyre and 1 Xonfindone 
R 38(1; I Wvrcesterschire and \^ arewikschire R 37^' A lo74- 

II A. \Vörter dcssellien Stammes siiul durch ailitteration gebuiHien: 

Nf '-ices alihesse at WihonJi abliai R 5ö3 A Ifiö^'- 

11 li. Stalirtimeiide liinduncr scdcher worte. welche in hegriflliclieiii oder 
.uiamniatisclieni verliäitnisse zu einander stehen. 

ai liindnnt: konkreter begiiffe, welche innerhalb derselben lebenssjiliare 
nebeneinander Norzukonmien pflegen: ll'ip ^<yng Arthur toes a knyg/ii R 277; 
Sa/ge>//me and ^aipetre R 18^ A ö.t 1 . 

b) Binriung abstrakter l)egririe. welclie in gemeinsamen lebenssiihäien zu 
«inander in beziehung stehen, l) Adjektiva : A wis kyng and a -^ar R 243 A 
1716: He wes bop war and wys R 478, 53.5. 2) Adveriiia: 'ieppe anon , sone 
and ^7i<ipe R 34 1. 3) Verba : Hy {aleweden erpe and ^eolden wode R 94 A 4ri(); 

//v;>; wende pat poit wer such R 852 A 188S. 

c) Bindung abstiakter begriftV mit koidoeten : He reigncde afler Iris \adcr 
\yii R 110 A 470 

d) Bindung gieiehlau Tender woite. welche die innere begriffliche ähnlich- 
keil mit einander verknuijft. l) Substantiva: Mnche he lonede g/e and gotne R 4.'i7 '. 
Khig Fortigei'n tvip n:\\omc and ^chonde R 328 ; Leste hern bidde schome and 
%c\\onde R 542 i. : wode and wildernesse R 19. 2) Adjektiva: He 7c>as snikel Sah 
and Sei R 792: — l-Vip his host s\.or and ^{ark R 460 A 147^1: Peit bep bope 
st,/- {'>\0Ht k) and Aarke R ,'>39 A l.')42. 31 Veiba : \\e:yknep hide^oard. lordinges, 
■^e pat wollep \wve of kinges R l f. A ,=■> f. And he. Euerivik \uade and \uet R 143. 

II C. Allittei'irende bindung von grammatisch in beziehung stehenden 
Worten. 

a) Substantiv und adjektiv (res|). ])aitici|.iium ) in attiibutiver oder juadi- 
kativer Verbindung: .Ind Sourti Kühe hadde pe leynpe R 26 .\ 47*^): ^cpe reignede 
<i 'lod ^ome R 897 A UM 2: And a vion 0/ uuie/ie mayne R 9,')l A 2030. 

b) Zeitwort oder adjektiv fund -ubstantiv) binden sich mit dem advcrb 
oder sub.stantiv. weiche ihre nähere adverbiale bestimmung enthalten: And cle.ne 
casten adoun R 926 ,\ 1993; Pou lettcst pi lord to Aepe Amt R 868 A 1906; 
R 909 ;' So Seir leuedv of Slcychs and bon R 599 A 1 604 : Sepe biSel at one feste 
R 662 ;\ 1681 ; Pourh fe grace of godes sonde R 23 1 : Werl.ncp alle pat bep 
\\ende R 173 .\ ,")4l : Wcrkncp \vde7vard lordynges R 1 A .5; ^eiiertnore he wolde 
covie R 070 ; In heore. <ong segge by ryme R 7<i6; Pe i-ore he ^eniede more pyne 
l< ''>9o; And Seotland per yt ornep \ndcr R 4(11 : And on his wif a ehiid hc won 
R .06,") A 1570; At Stonhenges wite 011 wcL R 333. 

c) Sub.stanliv und verbum sind im \crh;iltniss von subjekt und prädikal 
.mit einander gebunden: In pe bed pere hire \ord \ay R ö73 A lr)8C); For alle pe 

whylc pat \aste is \yf R 7 16 A 1729; Ase mon \x\ai rede R 4()4 ; /// his tinic wes 
werre strong R inixi .\ 2297; Pat wes hing Arthur es wyf R 295; Pat wes wis 
A :// and nout sot R 993: Ah of is bodi he wes onwys R 689 .'\ 1 7"'^>- 



2 2 l"^- Stcnilx-ri: 

(1) \'cit) iiii'l siili^taiilivuin . rfS|i. das dazu gehörig»' ailjeklix steht-ii als 
prädiknt und ol>jd<t in allitteriirnder biiidung: His Wtdy yViiried ys K ^i,") \ 14SO; 
Ant of Brityi he bad pe hone R 55 A 4üö ; /*<? Utrpe ne niihlen he Vuiden iwne 
R 736 A 1 749 ; Pot he ne \\ede pe \\erre Iwnde R 268 ; And croune liim Vyng nt 
Londone R 96 1 ; And ys \ond ariht \edc R ö<)l A 1502; His \ond ivel forto \ede 
R 061 A 10^13; -f*"^ J>P- \oiiede so ys \yf\\. 296; Oper wepnc weide, opcr folk oiitlcde 
K 265; Giuies werki-s wiirche R 311. 



11. hl A. 

I A. a) 'l'otorn her fader pai conit-n anon \ And ivlien pai 7.'t.v tofurn hi7n 
conie 238 t". ; And -^ete his heued spac in pal stounde To Icned man po s|iac 

pat heuctl 1416 f.: For we ben al of lieye parage , And v comen of Heye linage 
76 f.; To ligge per hir lord lay löSO; l>e ne.xt sonne iii-^t pat schall be \ Pat 
niTt schal pe ded be don 142 f.; S^oiche a dettt as he smot per In lond 7i>os 

sniiten ne/ter ei- 2143 f.; What it spiong /^ day li-^t \ A »lorioe lohcn pc day 
gan spring 154 f.: Toward '\^\\\^% lie madc his pus \ And whan pat he ^7^ Te 111 es 
fome 1182 f. ; ... went he77i po piderward \ and as pai went bi pe loay 2 1 60 f. 

b) King Philip and k'ing Pichard 2l.')9- 

I H. a. Xehelred and .\lfred bo 1473; \lbin hem Ans^verd wnon 79: Pat 
on Iiete \ielin, pat poer hete brenne 624; Drof hing l^eir out of \ond 888; Of seynt 
Veter pe ^^ope bri-^t 1434: — In And \)unstaple he dede also 942; AI Lydgate 
Mpe his bon 595 ; ^ewe Trovc is was watne coupc 4r).'i ; First \k ales lio wan to 
Iiini 2317; Ware piirh lie 7vas to Saales went 1 748. 

II A. And his messagc he gan teile \ As to a me.ssanger bifelle rü !•: 
pat ni-^t schall pe dede be done 203 : Swipe anon he .^ent his sond 761, 1527; 
Wel greseliche ping on sight to sen 21 16; And ^ai a ^ift and sioore hir op \'-,~(). 

11 H. a. So to a kinges co/irt com hc <S')3 ; As ich am trcioe kni';!p and 
king 830 : Ano// after io:p \ondes \a7C'e ()'.>, 1 : //{"m failcd nou-^t bot mannes 
uu>n 304. 

b. 1 ) Pnrh Aent of swert and i\i:pes wonnde 141(1: For Aout of Aep to ben 
ysla'cve 2128; Of her \scsoun and her Uecherie 221. 265: — 2i i'"a/.r, Ukel and 
(el 1801 ; So swift he 7i'as and so ?,nel 578; — 3) At evcn lokep <one suips 89; 
— 4) Ylioiled (/Ute or ben. vhrent 2öt^>: — ö) Fo wite. 7C'hat his wille were I96. 

d. 1 ) Bishop, he seyd, 7oip miht and nwvn 1 233 ; Per 7aas bot wode and 
•wildernesse 325; Pi^t ^lahi/orp and slrong 15; li'ip kni-^tes sUf and sirong ^j't^-. 
He 7oas bope war and wise 603; Of pat lond wast and wilde 841. 

11 C. a) Pe i'ende of helle pe {oulc 7vii^t 341 ; Pe (airest i'ische of al pe hepe 
1210; Per for e he lo7i'e and hadde ^ode game 1958; Oper \\eye halles peyntcd 7oip 
ßotires 2294; 'L.eiiedi of heaute hir \iche l6ü8; Here matiy \x\cn rede 7oho so can 1 ; 
He 7oas a man of mic/u mayn 2030 ; And a man of miclie mi-ip 1924; Per for e 
pai \\\ade michel monc 31 0: He dop miracles mani on 2038; Pe next sonne ni-^t 
pat schal be 142; — b") Hem alle have Aon to Aed 2~i2: Fnl of iische his bot he 
fand 1206; He gzV</ hini 7vip a oipde brond, 1 73 le.sp. II C b ; Werknep \\iJer7vard, 
lordinges ö: Mve no \ate y neuer on 21 36; And tvip pe p07ver mild of wwde 
<^()2\ After hir <ostren for to 9,cnde 41 ; Fife and pritti childer lie wan on seilen 



P. 'l'h. Mitschkc. lehei" Southey's Joaii nf. \rc 2 X 

wrce iSöO; IVhiche time he mi-^t to waUr wende 1153; \\ele schal 7ve a\\rcke/i he 
81 : And seyd : Edriche , ich wene wel 1901 ; He was of wer swipe wise lo6y; 
ll'ip stnmg wer he wold on htm come 10Q7; 7 \v// wel pat -sf it mite 1848. — 
c I Wen \no7v it finde in englishe ',\ ; Miche ^z\\ame -^on. sclw/ hifallc 248 ; Pnt wer 
wiiin/ien hri-il and schene 48; Sari wimen weren he 'iox \ — d) He leie Winde hcpe 
lu<o lyl4; Pai %tin to make many gin | Pe wilde bestes fort') win 331 t". ; (-•/ 
all time pat he \edde his l/?/'22y5; Hc \es his ]ond satinfaile 2351 ; Code mete per 
of to make 33O; Per fore pai made miche mon 1296; .^ind his rnen his pa//ilo//ns 
p/y 1 148; .4 u'if he hadde sop to say 20 : For sope to ^ay on pis man er 347. 

Breslau, Nov. 1892. R. Steriibrrg. 



UEBER SOUTHEY'S JOAN OF ARC. 

IIJ 
Die ästhetische Würdigung des epos. » 

Wir werden in diesem abschnitte unsrer ertirterung so verfahren, 
dass wir zunächst die aufnähme der dichtung seitens des publikums 
und der presse besprechen, daran Southey's eigne meinung ül)cr sein 
werk anschliessen und endlich durch selbständige genaue l)etrachtung 
desselben zu einem abschliessenden urtheil über seinen werth zu ge- 
langen suchen. 

Wir hatten schon im vorigen abschnitt kurz erwähnt, dass das 
<'[)Os infolge seiner revolutionären grundidee eine l)egeisterte auf- 
nähme fand. Hierüber schreibt S. in der vorrede zu der ausgalie 
des epos vom jähre 1837 folgendes: 

,.'I'lie poeni Ums crmlely coiiceiveil, rashiv [in'l'aceil. anii jireniaturt-ly hnnieil 
iiili) tlie World, was nevertheless f'avoiirably receivetl .... But llie cliief cause 
')i' its i'avoiirable leception was, tliat it was written in a repuhlicaii spirit. sncli 
:i^ inay i-'silv lie acc-oiintcc! lor in a \oiitli wliose nutimis of lilii-i-ty wei'i.' lakt-n 
iVoni tlif (irc'ck aml Roman wi'itcrs . anil wlm was itinnrant enouali "1 liistory 
anii of lininan naUn'e to liclicve. llial a Inppicr order ol' thin^s hail roiiiincnceil 
willi tlu- indepcndencc nf tlie l'nitcd States, and wo\ild he acci'lerated l)y tl)e 
l'"rcncli Revolution. Sucli opinions were tlu-n as unpopulär in En'^land as lliey 
desiTvcd to he; but tliey wcre clierislied 1(V niost ol the critieal Journals, and 
coneiliated lor ine llie sjood-will (jf sonie ol' ttie niost influential writcrs who 
wcre :it tliat tinic enjjas^ed in periodical litterature. thoULdi I wa^ pcrsonally 

' Vgl. bd. XVII. p. T.\ II'- 



2 4 !'• 'I'li- Mitschkc 

uiikiiow lo iheiii. Tlie\ bestowed upoii tlie ])Oein abundant piaisc, passed over 
iHOst ol' its inanitold faults, and noticed others with indulgence." 

Bei der beurtlleilung dieser worte Southey's müssen wir in er- 
wägung ziehen , dass sie in einer zeit geschrieben wurden, wo aus 
dorn demokratischen S. schon längst ein glühender anhänger der 
streng kirchlichen und konservativen partei geworden war, sich also 
ein gesinnungswechsel in ihm vollzogen hatte, der auf besserem, 
ruhigerem denken und eigenster, tiefster anschauung beruhte und 
nicht, wie Byron es namentlich in seiner beissenden Satire »The 
Vision of Judgement«, der parodie auf S. 's gleichnamiges gedieht, dar- 
stellte , aus unlauteren beweggründen und ehrlosem renegatenthum 
hervorgegangen war. Charakteristisch hierfür scheinen mir zwei 
stellen : einmal die oft citirte Strophe des vortrefflichen gedichtcs 
>The Holly Tree«, aus dem jähre 1798; es heisst daselbst: 

And shoultl my youth, as youtti is apt I kuow. 
Some harshness show, 

All vain asperities I day by dav 
Would wear away, 

Till the smootli tempei- of iny age sliould be 

JAkt the high leaves upoii Ihe Holly Tree. 

Ausserdem eine stelle aus seiner besprechung von Clareiidiurs 
History of the Rebellion and Civil VVars in England : 

„I feel lli.il if ihat l)>)nk liad heeii put into my hands in youth, it \V(Hild 
havc preserveil mc iioai all the political errors which I iiave outgrown." 

Se]i)st die aristokratrii , deren entschiedenster gegner doch S. 
in der cntstehungszeit der »Joan of Are« war , konnten dem epos 
ihre anerkenntuig nicht versagen. S. schreibt hierüber in einem an 
William \\ ynii gerichteten briefe vom 23. April 1796: 

,.Ut joan ot Are the aecounts are niore t'avouiable than I expected ; the 
aristocrats are as niueh pleased as the deiiiocrats, and soine of theni ol' the most 
intolerant order have evea thanked nje by pro.xy for the jilea^ure the\ deiiveii 
fr. an it" i W. \V. 1 25 >. 

In einem etwas späteren briefe, vom 24. Mai desselben jahres, 
der gleichfalls an VVynn gerichtet ist, heisst es: 

..The aristocracy have behaved with liberality to Joan of Are; and if 
they will favour nie by Ibrgetting that 1 have ever nieddled ton iiiueh with 
public coneenis. 1 will take eare not to awaken their memories" ( \V. ^V. 1 i-jo). 

I*".in momeiit kam noch hinzu, um dein epos in kürzester zeit 
Ijcrühmtheit zu verschaffen , dass nämlich , wie S. sich selbst aus- 
drückt : 

,no poeiii of equal prelension had appeared for niany vuars, excepl (ilovei's 
Aih.-naid, which. notwithstanding the :eputation of his Leonida'i. had been utlerly 
iieglected." 



l'ebLT Soiilliey's Joaii ot" Are je 

Und wie sah es sonst mit der englischen poesie dieses Zeit- 
raums aus? »Poems of dcscription and sentiment secmed to leuvc 
no i)lace for pocms of action and passion. Delicately finished cabinet 
pictures like Shcnstonc's Schoolmistress and Goldsmith's Descrtcd 
Villagc had superseded fresco. Cowper had given breadth , with a 
mingied gaiety and gravity, to the poetry of description and senti- 
ment; Burns had made the air tremulous with snatches of pure and 
thrilling song; the Lyric Ballads aver not yet.« fDowden, Southey, 
in: English Men of Letters, p. 52). 

Da erschien , und noch dazu aus der presse einer provinzial- 
stadt, das epos Joan of Are, um in seinem charakter als romantische 
erzählung ein neues Zeitalter der poesie zu eröffnen. Kann es wunder 
nehmen , wenn man allgemein diese crscheinung mit freuden br- 
grüsste ? 

Das publikum nahm also, wie wir gesehen haben, das jugend- 
werk S.'s begeistert auf; wie verhielt es sich aber mit der aufnähme 
von Seiten der hervorragendsten gleichzeitigen dichter und sonstigen 
litteraturkritiker ? 

Hierüber fliessen die angaben ziemlich spärlich. Am bekann- 
testen ist die kritik, welche Byron in seinen »English Bards and 
Scotch Reviewers« neben anderen epen S.'s auch der Joan of Are 
zu theil werden lässt : 

„Bfliold the ballad-iuoiigcr Soulhey i'ise ! 
To him let Canioeiis. Milton, lasse yield, 
Wiiose aninial strains. likc arinics. lake tiie ficld. 
First in tlie lanks see Joan of Are advance. 
The scomge of l-^n;_dand and the boast of l-'j-ance ! 
Tiiough l)iirnt liv wicked Bedford für a witch. 
Behold hci- stalue plact-d in t;lorv's niche ; 
I ItT tctteis hurst, and ju>t leleascd from prison. 
A \ir'_'in pluLniix licni her ashes risen." 
An dersell)en stelle sagt Byron in einer anmerkung zu S/s 
"rhalai)a : 

..'l'halali.i , . . is wiitten in opcn dellan'H- id prccedenl and ]ioetiy. Mr. S. 
wisiied to pioduce somcthinj,' novel, .nid sncceeded to a ndracle. , Joan ol' Are" 
was inarvelioirs enougli. but „Tiialaba" ete. 

Was nun die erste stelle angeht, so müssen wir in erwcägung 
ziehen, dass diese zeilen in der heftigsten erbitterung geschrieben 
waren über die vernichtende kritik, die seiiK^ >'Hours of Idleness« 
in der »Ediiibtirgli Review« erfahren hatten ; freilich muss diese 
auslassung einigermassen wmider nehmen, wenn wir die worte lesen, 
mit wclclirii sich Üvron über die selilechte aufnähme seiner »Hours 



2() 1'. 'lli. Mit^clikf 

oT Idlenessx hinwegtröstet: »//* is nothing to be abused ivhen Southey. 
Moore, Lander dah, Strangford and Payne Knight shnre the sanie fate<, 
Worte, die doch augenscheinlich seine hohe meinung von Southey 
bekunden. Aber Byron konnte in seiner satire, die eine Verspottung 
der »English Bards« sein sollte, den einzigen Southey nicht ganz 
übergehen oder gar noch lobend hervorheben. 

Wenn Byron Joan of Are als schon y>niarvellons enough«. 
bezeichnet, so können wir dieses urtheil jetzt nicht mehr unter- 
schreiben, da das gedieht, namentlich nach Streichung der »Vision« 
doch aller mysteriösen und wunderbaren demente baar ist, und die 
beiden stellen, wo wirklich übermenschliches berichtet wird (das er- 
kennen des königs — das auffinden des Schwertes) nicht auf das 
konto des dichters kommen, da er sie historisch bezeugt vorfand. 

Uebrigens scheint sich S. um Byron's kritik wenig gekümmert 
zu hab("n , wenn er mit bezug auf die »English Bards and Scotch 
Reviewers« folgende worte an Xeville White schrieb : 

„Till you iiilbrniftl nie ijI' it. 1 .liil not know that Loid Byron iiad aimiseil 
liimseir with laiiipoouing nie. It is safe game, and hc mny go on tili lie is tired. 
Every apprentice in satire and scanda! for tlie last dozen yeais hns tried hi.s liand 
u})On nie. I got hold of the Sinipliciaii the other day . and wrote as motto in 
it these line.<, iVoni oiie ol' 1 )avenaiit'^ plavs which 1 happened to lia\e ju.st heen 
reading : 

i-ilxds of sikIi weak fancy and coinjiosure. 

That \ve dc) all csteeni it gieater wrong 

'I'o have oui- names extent in such ]ialtry rliynie 

Tlian in the slanderous sense. 
Tlie iiianner in which these rhyniesteis an<l prosesters niisunderstand what 
they criticise, wovdd lie altogether ludicious. if it did not proceeii as often froni 
vvant of fceling as iVom want of intelK-ct". 

Die meisten sonstigen kritiken , die wir über »Joan of Are* 
halben, gelten nicht diesem epos allein , sondern geben eine beur- 
theilung sämmtlicher epischen dichtungen S.'s imd eignen sich des- 
lialb nicht speciejl zur widergabe an dieser stelle.' F.ine kritik, die 

' Kine au>riihrliclu-ic aiicnnnu- henitheilnng dei' Joan of Are alh-in . die 
dem Verfasser dieser aMiaiidlun«; (•ntg.iiigen im sein scheint, lindet sicii in der 
C;it. Rcv. vol. .\\T p. "jl ff. und vol. WIl p. USJ tV. Icii hebe ans derselben 
hier t-inigf interessantere abschnitte heraus. 

P. 18:^: ., \Vheii the chaiacter of the Maid of Orleans, and the part taken by her 
against the Knglish. are consideied. together with the niannei- in whicti the history 
has heen treated by other writers . soiue susjjicion inay at lirst arise , that W\\ 
Southey has chosen a subject scarcely suited to the dignitv of epic poetry. llis 
prud(Mice at least niay be called in tpiestion. llow can he e.xpect to interest the 



l'cber Suiitlitrv's Jumii of Are 21 

der »Joan of Are« allein gilt , haben wir in dem lobe , welches 
Charles Lamb , jener gemiithvolle und launige rssayist , dein epos 
spendet : 

Knsjlisli nntion in the foi-tiiiies <jI .i iR-roiiit^ wIkj \va^ an activc c-liaiii|iion a^ainst 
\\'\< owii countrvineii , or bc liaiilv enough to felicitate tliost- successcs tliat in- 
volved llie Knglisli in disgiace ":■ Many nf his reader? will undoulitedly ask these 
questions. — niid, at n tim<- when the course of puMic opinioii is niori.* thaii 
onlinaiily inftuenced bv recent (iccuirenoes. will not lie over forwaiil to ccmipli- 
nient bis patriotism. 

As to our?elves. \\c jiiofes^ to accuid in seiitiment with tliose vvlio tliink 
tlu- cause of truth of bisjber impoitancc tban any paiticulnr interest, — tbat 
national Claims niay be ill-foundrd . antl that [latriotism is soiiictbino; weise 
tban enthiisiasm . unless guidcd by iiioderation . and scttling in justici'. — That 
the English , in the instnnce before us , pursued measures that cannot . on an\- 
])rincipies of justice , be vindicated , we sciiiple not to assert : and that man's 
tinic would be misemployed . who sliould turn tiieir apolosist. We do not 
wliolly challenge for Charles the right to the crown of France, on the gunind 
of bis being the true aml undoubted heir, but of bis being the person on whoni 
tliat part i>f the French natidii leposed, who wished to jn'eserve the independence 
of their conntry. In tnitb, Charles was not only the heir to the crown accor- 
ding to the usiial acce|.tation of the Word, but obtained the a[iproba;inn of bis 
countrymen: his exclusion IVom tlie crow'n proceeding from the weakness of bis 
father. and the spirit of faction •, — while the F.nglish. at best, sought but to niake 
Ihr French [jeople bend tu their yol<e. A 1 egard to truth pruducc^ the tnie 
sublime; and to sactilice. cm (he altar of justice, a national prejudice that engenders 
many follies. aml learis to the perpetration of rnany criines . takes nothing froni 
the dignity of the epic . but adds to it (-onsidenablv ; thougb it i- contrary to 
the niethod puisued bv Homer and Virgil. 

An ej)ic jjoem sliould b\- founded in true histoiA . thougb il admits the 
adihtional cmbellishinents of lietion. One law of it is . that it be distinuuisbed 
b\' sonie ilhistiious action , and teiiuinate in sonie splendid event. rali-ulated t() 
give itnijortance and dit;nil\' to nioral jirinciple, and to inspire the breast witli 
tbe love of heroic nndertakinuN. 

Joan of Are. in maus' instanees. possesses these qualities. W'i h ivi- here 
an amiable i)rince unjustly dejji'iveil of the throne of his ancestoi's . and under 
eircumstances 110t only disgraceful to himself. but likely to involve bis country 
in siibjection to a foreign yoke. The threatening calaniities ave successfuliy 
wanled olT; and tbe iiieans bv wbieh the cleliveiance of the prinee is brought 
abo\it. and the countiA pi-esr-rved froni foreign power, aie no less e.\lraoi'dinary 
in the etfeits produceil. tban simple in their opei'ations. The matter is such as 
naUnnlK to call foith generous sentiments; antl the moraiity is jiiue and correct." 

1*. 186. „Hut wlien the rapid manner in wliicb the Maid cd' ( )rleans wa.s 
compost'd . is considered , the surprise should be . not tliat its blemishes are 
numeroiis. but that they are not coiisiiierably luore. 

Mr. Southev sometimes uses ipiaint nnd anticjuatetl expiessions. \\ e allow 
tb.il a Word, not in general use . ma\' sometimes be saidv adopted in poetry, 



28. !'■ 1 !'• Mitschkf 

.,\Vli\ , Ihc ]i()eiii is aluiK sufliciciil lo reilcein llie tiinracUT ot tln.- a<.'c 
\\e live in iViiiii tili- iin|iUl:ition of (lej^eneniliiig in poetiy." 

Von einer aiulorcii kritik, die der ^Joaii ol"Arc< zu theii wurde, 
rrlahreii wir aus S.'s eitjiier mitthciluiiy Iblgciides: 



aiul tii.il an ukl word wliich lia.s heen disused. niay siuiietimes he liaj^pily restored, 
innre parlicularly wlien (as in Kngland) lliougii it is losl in one pait ol' tlie 
countrv , il may be i»i"e.served in anotiur. it niay In- allowcd a poet also. In 
possess a consciousness of bis own powers . and lo enrich Ins vl'I'sc- liy new 
expressions , formcd on tlie princii>ies of iiis own language . or fairly derivcd 
troiii olhers. J his pjactice, iiowever. leqiiires judgnient, and. l>y a youngwritei. 
should he followed with caution. l'"requent instance.s ucciir throughout this poeiii, 
>d" receding, and soinetiuies we tlnnk not iiappily, i'roni Üie ciistoinary language, 
-- as in the frequeiit tise oi' the wnid 'ave'. for 'alwavs', and iiarticularlv when the 
saiue nionosyllalile is conipounded witii an adjectivc. as it is sometinies used, in 
the manner o\ Spenct-r . both bv .Mi. Soulhey and Mr. Cideridge. Compound 
.idjective.s also requirc a prudunl u.--e ; Tor thougli .^onietiiiRS thev give stateliiiess 
to verse. - - if not skillully introduced. t!.e\' rather inflate tlian dignify it. Several 
instances of this kind of inflatiou niight be pointed out. 

VVe also too frequently meet with nionosvllaljic linr.^. ur the signs ol 
ten.ses so added a.-; to give icehleness to ihe veise: as - - 
'That I did tremblc. as 1 listened \o liini;' 
and in book tiie ninlh - 

"Ami Iherefore 1 did think that it would lall.' 

'l'iiis is sometinies Shakcsjiuare's mannci-, hiit we Ihiid^ it riult\-. uidess 
wherc the sign ol' the lense is particularly einph:iticaL 

Poetry has a language peculiar to itself; and, even in English, an occa- 
sional transposition creates variety and heauty. Mr. Southey gives frequent 
examjdfs of this. by transposing the usual order of the veib and nominativt- 
Mse. Jjut we wüidd advise him and Mr. Coieridge. to introduce this practice 
with j)riidence, and bul sparingly •. otherwise they will rather (d)scure than 
illuniine their verse, and lose the charni ot varietv. 

Une leading lule loi' tiie style of i)üetry i-, that it shoidd rise above the 
mere nairalive of prose. Mr. Southey's lines are frequently prosaic. and sonie- 
times cannot even be read as verse." 

P. 187. „II these kind ^A' \eises are introiluced nierely through haste, 
.uid through impatience of labour. .Mr. Southey and his friend w'ill probahly he 
inore correct in futnre: but if they act on principle . and they intr.)duee faulty 
versification to avoid a lancied monotony . they v^ill lead themselves and otheis 
of their poetical h iend.N inlo serious niistakes. The poet who knovvs liow to 
introduce variety ol pauses , need not elog his verse with redundant syllabies; 
.ind that Mr. Southey possesses this power, instances occur in everv page ol 
his poem."' 

P. 188. „So niueh loi the versilication . with the harnionv of which, 
;iotwilhstanding a few faulty and prosaic lines, we liave been liighly pleased : 
and from several passages quoted above. our readers will i)erceive that cur 
young poet\s dcscriptive powers are not common." K K. 



l'cljcr Soutliev's Jd.iii ni Are 2Q 

„Miss Sewanl wiolc '-uiir' vt'iscs iijioii it in a stiain ol" the hiLjlu-i-l t-iild'jy 
: i llie bitterest invective ; tliey weie seiil lo Uic Moining Chfoiiicle, and tlie 
rlitor (Mr. Ferry) accoinpanieil tlieir insL-rtion wilh a viiidication of the opinions 
whicli slie liad so vclicmenllv deiiouiiced. Miss Stwaril was Ihen in liigh re{)ii- 
i.ition: the sinceritv of hei' praise was proved by the seveiity of her censure. 
.lad nothing couiil have ht'en nioi'e serviceable to a vomifj aiitlior tlian her notice 
lluis indisrnantly hut also thiis treni-i-ously l)esti)\vcd. 

Von einem weiteren iirtheil über das epos erhalten wir künde 
aus des dichters eigener antzeichniing im Vorwort zur ersten ausgäbe ; 
i's lautet daselbst: 

^l'pon sliowing it (sv. Joan <if Ate) to the tiiei:d in ('(jnversation witli 
wh-nu tlic dtsign liail originated (gemeint ist (l. Hedibid). he said : .,1 am ulad 
\i. II : (■ ..litten ihis; it will serve as a störe where von will fiml good passages 
i hctici- iioeiDs." 

Soiithey fügt hinzu : 

..liis opinion ol' it was nuue jiidiclDns than mine; Imt what there was 
uood in it or proniisini:;. would not liavo been liansplantable."« 

Durch diese anmeri<ung S.'s zu dem urtheil seines Schulfreundes 
Üedford werden wir luunittelbar zu einem punkte hinübergeleitet, 
den wir bei der kritik in bctracht zu ziehen haben : nämlich auf 
die frage, welche beurtheiUmg d(T dichter selbst seinem werke hat 
widerfahren lassen. Diese frage soll uns zunächst kurz beschäftigen. 

In der gluth der bc^geisterung für seinen Stoff hatte S. das 
werk in scxhs wochen geschriel)en ; (^s wurde, wie wir gesehen haben, 
von allen Seiten günstig aufgenommcMi ; was wunder also, wenn der 
dichter anfangs nicht W(Miig stolz auf dasselbe war. Kr S(dber schreibt 
hierüber folgendes : 

..1 was not a liltle pioihl nf mv pcrrorni.-uice. Young poets are . or at 
least uscil lo he. as ainbilious of piddminu an e|)ie poem . as stage-siiicken 
^'"Utlis of liguring in Ronieo oi- lianilet. Il harl been the eailiest of my da_\- 
nains. 1 had beeun ni.inv such; bnt this was the first wliich had iieen com- 
l'ictcd. .ind I was ti>o yoinig and too aident to perceiv'- or suspect that the 
ixeiiilion was as cnide as the desigii." 

Mag man üi)cr die gesiiinung . die das ganze gedieht wie ein 
rother laden dinclizielit, denken wie man wolle, mag man das pathos, 
das viejleiclit zu oft und ilauemd in der dichtung hervorbriclit, 
gradczu tadeln: so \iel ist siciier, dass diese gesinmuig, dieses pathos 
nicht erlügen und künstlich, sondern wahr und natüilich sind. Southey 
hat die >,Joan of Are: mit seinem herzblut geschrieben, seiner 
innersten Überzeugung darin ausdruck verliehen. Zunt beweise hier- 
für will ich (Mue stelle aus einetn l)riele S.'s an ('.. iJedford vom 
2((. bini 179'^! anführen; dies(di)e lautet: 



30 !'• l'li- MilM-liku 

..Juan ut Al'i" wa,-- .1 wliolc - it \va> ^onifllliiig to tliiiik ol cveiy 
iiKinicnt of >ülilU(le, und to iliL-ani ot' al iiij^lit; iiiy lienrt was in tlie poeiii: 1 
tlinw iiiy own feelings into it in iiiy ovvn language . aye , and out dl one jiait 
ot it and anotlier. yoii may find niy own ciiarartei" (C. S. 281). 

Und eines noch dürfen wir nicht vergessen , wir müssen uns 
^t(^ts vor äugen halten, dass Joan ot" Are eben eine jiigenddichtiuig 
war und als solche auch betrachtet werden will. Und wenn wir 
dies l)erücksichtigen , so werden wir nicht umhin können einzuge- 
stehen , dass dieser erste epische versuch uns alle achtung für S.'s 
entschiedenes poetisches talent abnöthigt. Als jugendwerk wollte er 
auch selbst sein epos betrachtet wissen, darum wendet er auf > Joan 
of ArcvK die verse Petrarca's an : 

Peilege, cognosces aninnini <iiic \ iribus alas 
Ingenii expliciiisse leves, iiaui \era t'atebor : 
Implunien tepido praeceps nie gloria nido 
E.xpviiit. et crelo jussit \olitare renioto. 
F(rnitet inca-p'.i. cursuni levocare juvent;e 
Si liceat, mansisse donü cum tempore nervös 
Consoiidas.se velini. 

S. sagt hierin, dass die flügel seines geistes ihn in zu entfernte 
regionen (remoto cceloj getragen haben. Für die erste ausgäbe, 
die noch die »Vision« enthielt, mag dieses eingeständniss ja richtig 
gewesen sein ; aber recht gern hätten wir ihm noch dieses einmalige 
verirren in entlegene gegenden und himmel verziehen, wenn er nur 
in seinen späteren dichtungen wieder auf realem boden verweilt 
hätte. Doch im gegcntheil : in >,Madoc<, >/rhalaba« , xKehama« 
bewegt sich (h^r dichter ausschliesslich in überirdischen gefilden , in 
die wir nur mit anstrengung , theilweise geradezu mit widerstreben 
zu folgen vermögen, bis wir ihn erst in seinem letzten grossen epos 
»Roderick . ihe I>ast ol thc doths wiedf^r zu realen Verhältnissen 
zurückkehren sehen. 

Wfnn wir im lolgendm d(Mi \crsu<h machen wollen, durch 
näheres eingehen auf die diclitimg uns ein unbefangenes urtheil über 
den poetischen werth derselben zu verschaften , so werden wir dies 
am besten an der hand der vtm S. in scMner »Original Preface« an- 
gestellten betrachtung<Mi thun können. 

S. stellt da an einer stelle die Ix^hauptiuig auf, es sei ein ge- 
meinsamer fehler epischer gcdichte , dass wir nur wenig interesse 
gerade für die beiden empfinden, w(>lche sie feiern sollen , und er- 
härtet diesen ausspruch durch eine- reihe von beispielen. Er stellt 
ziuiächst einen vergleich an zwischen dm beiden grossen epen der 



l'eber Sontlieys Jn:in ot' Are -^I 

Ciriechcn, der Ilias und der Odyssee. Unserem mudernen gcsehmack 
("iilsjirieht letzteres werk entschieden mehr als ersteres. Warum er- 
wärmen wir uns für Odysseus mehr als für Achill V Den grund findet 
S. mit recht darin, dass uns Achill — denn dieser ist docli der 
liauptheld der Ilias - als tapferer kriegsheld geschildert wird, neln-n 
welchem kein andrer sterblicher aufkommt, Odysseus dagegen er- 
scheint uns als liebender vater, als treuer gatte. Die nationale eitel- 
keit der Griechen wurde befriedigt durch die lobpreisung eines ihrer 
helden ; wir, die nachweit, aber, die wir objektiv urtheilen, werden 
zwar seine heldenthaten mit bewundcrung lesen , aber erwärmen 
werden wir uns dafür nicht. Und was von dem einen Achill gilt, 
gilt mehr oder minder von allen anderen tapferen Streitern. Es sind 
eben helden, die uns zwar die höchste aiu^rkennung al)nöthigen, die 
aber unser herz nie gewinnen werden. (lanz anders steht es mit 
der Odyssee : hier treten uns personell entgegen , die mit ihren 
menschlichen fehlem imd Vorzügen unsere vollste Sympathie 
erwecken. Wir empfinden entweder ujimittelbar mit ihnen, oder 
doch wenigstens, wenn wir uns tiefer in die dichtung versenken. 
Unsere bewunderung gehört der Ilias an, unsere liebe W(Mlt l)ei der 
( >dyssee ; sie ist >>thc pocm of naturc , and its personages inspire loi'c 
yjthcr tluvi cimiviand admiration.« Cileiches gilt von dem national- 
epos der Römer, der Aeneis : >->77tcre arc few rcadcrs . 7ci/i<> de not 
prefcr Tuning to Aciicas: a fiigith'c, suspccted of trcason. u^ho /icf^ii- 
genl/y IcJ't Ins ivife, scduccd Dido, dcscricd her, and thrn forcildy took 
Lavinia front lier bctrothcd hushand. H'hat a7'ai/s a tnan s picty to 
the gods . if in all his dralings 7C<it/i mcn hc provc hinisclf a 7'il/ain ? 
ff 7VC represcnt Dcity as covtntanding a had actio//, t/iis is not excul- 
pating thc man, lad criviinating thc God.o S. verfolgt dann das cpos 
weiter, und zieht z. I). Statins Virgil vor: y>hc /Statins i apprars to 
mc to posscss a richer and vwrc po7i.'i'i ful inmgination ; his inniges 
are strongly conceived, and clearlv painted. and thc force of his languagc, 
7vhile it makes thc i eadcr fceP provcs that thc aiithor f'clt hiniself.« 
Von den italienischen epikern steht ihm Tasso am höchsten durch 
die kraft seiner erzählung; ab(T »/;/ proportioning his characters, 7asso 
has crre ; Godfrey is thc hcro of the poeni , Rinaldo of thc päd, 
and lancred of thc rcadcr.<' Ariost scheint dem dicht(T w(!gen 
seiner hnolcss niagic . Milton wegen der eigcnthümlichkeit seines 
hohen gegenständes niclit verwendl)ar, um daraus regeln für das epos 
zu entnehmen, (ileiches gilt ihm von der feenpoesie Spenser's ; 
alles übernatürliche will S. ja vermeiden : » Thc palpablc agcncy of 



1'. Th Mittel, ke 

siipnior poioers would äestroy ihe obscurity of her {f-n. Joaii s) chaj-actcr, 
and sink her io t)ic mcrc herdinc of a fa'iry tale«. Bei Camoeris (t- 
schcint ihm \or allem V(Tweriiich die lüsternheit iiiul ausgelassenlieit : 
y>His ^/oalin^' Island is bat a floating brothti, and no bcauty can niake 
atoneuient for licentiousness.« — S. nun maclit sich anheischig f>to 
avoid 7ohai appears /he anntnon fault of e/^ic poenis. and to lender tlie 
Maid pf Orleans interesiing.« Wie weit ihm dies gelungen, wollen 
wir im folgenden untersuchen. 

Als hauptfehler der epischen dichtungen hatte S. hingestellt, 
dass wir häufig gerade für die person, die die hauptpcrson sein soll, 
nicht das meiste interesse empfinden. Wie steht es nun damit im 
vorliegenden eposV Gefällt uns denn wirklich die heldin Johanna 
von allen anderen auftretenden Persönlichkeiten am besten? Oder 
neigt unser interesse und unsere Sympathie sich nicht vielmehr nach 
finrr anderen scitc hin? Ich glaube, letzteres bejahen zu dürfen. 

S. sagt ausdrücklich , er habe sich bemüht , in der Jungfrau 
nicht die leidenschaft der liebe zum ausdruck zu t)ringen , sondern 
nur die erinnerung an die unterdrückte neigung, luu- ein schmachten, 
ein sehnen iHngering) menschlicher gefühle, das nicht in Widerspruch 
stehe mit der begeisterung und der heiligkeit ihres characters. Ein- 
mal schon ist es eine frage , ob nicht ein heftiger seelenkampf der 
Jungfrau, ein heisses ringen zwischen ihrer liebe und ihrer göttlichen 
pflicht ein würdigeres und höheres objekt der poesie gewesen wäre. 
Doch zugegeben , dass dieses problein vielleicht sich mehr für ein 
drama geeignet hätte , zugegeben , dass uns(>rem dichter mit recht 
seine auffassung für die richtigere und angemessenere erschien , eines 
ist sicher : die wirkung auf den leser würde eine mächtigere gewesen 
sein, als sie es in unserem epos ist; die gestalt der Jungfrau würde 
weit idealer und herzgewinnender hervorgetreten sein , als es that- 
sächlich der lall. Die Jungfrau !)ei S. empfindet wohl uKMisch- 
lich, aber nicht leidenschaftlich geiuig. Ungetheilt bewundern wir 
ihren heldenmuth , der an ihr, eintMii einfachcMi mädchen, geradezu 
erstaunlich ist. VVic^ sie an der spitze ihrer truppen einherschreitet, 
durch ihr hohes beispiel das ganze hcer zur äussersten tapferkeit 
anfeuernd, wi(> wir sie fest und ohne wanken dastehen sehen, während 
rings um sie der wildeste, erbittertste kämpf lodert und viele wackere 
krieger todt zu i)oden sinkcMi, erscheint sie uns nicht mehr als weib, 
sie hat männliche festigkeit, sie darl' nicht dit^ frauenhaften regungen 
des mitleids und des Schmerzes in sich aufkommen lassen. Sie ist 
zu sehr mann, um uns als weib gefallen zu können. 



Uelier Soutliey's Joan of Are ^^ 

Dazu kommt ein anderes moment. Sie ist reines Werkzeug 
des göttlichen willens, der alle ihre handlungen bestimmt. Sie kann 
eigentlich gar nicht selbständig sich zu diesem oder jenem entschliessen. 
Das geringste abweichen von dem bezeichneten wege würde eine 
Verletzung der heiligkeit ihres auftraggebers bedeuten. Deshalb tritt, 
wo wieder einmal ihre Weiblichkeit in ihr erwachen, wo sie der er- 
innerung an ihre heimath, an ihren geliebten Theodor — nament- 
lich in den gesprächen mit Conrad — sich frei und mit der echten 
gefühlstiefe eines weibes hingeben will , immer wieder das strenge 
gebot der pflicht an sie heran. So kommt es , dass all ihr thun 
und denken uns viel zu glcichmässig, viel zu wenig innerlich bewegt 
erscheint; wir würden sie gern hier und da etwas leidenschaftlicher, 
etwas weiblich-hingebender, etwas wankelmüthiger sogar sehen. Ihre 
tapferkeit einerseits und ihr strenges pflichtgefühl andrerseits erregen 
luisre bewunderung, aber wir fühlen uns nicht für sie begeistert. Sie 
ist eine wahre heldin, aber die wahre heldin des epos ist sie nicht. 
Wir empfinden viel mehr für Conrad ; unser regstes interesse ist 
auf ihn und sein Schicksal gerichtet , er ist der eigentliche held 
des epos. 

Betrachten wir nun näher, was uns denn eigentlicli die person 
Conrad's sympathischer macht als die der Jungfrau. Conrad ist 
ein tapferer französischer krieger, ein mann von echtem schrot und 
körn, ohne falsch, der darauf stolz ist, seinem könige dienen zu 
können. Doch unter der rauhen brüst des kriegsmaiines schlägt 
auch ein zärtliches, treues herz. Er hat seine Hebe einem einfachen, 
ehrenhaften mädchen , Agnes , zugewandt , und seinem neigung findet 
erwiderung : »S/fc loved mc , and hy viiitual ward aiui will iVe werc 
bttrotlied.« Da erschallt der waffenruf des königs ; das vaterland 

ist in gefahr; er muss seine heimath und seine geliebte verlassen, 
und alle träume eines ehelichen glückes sind auf eine zeit lang, 
vielleicht auf immer, zerstört. Aber er zieht mit fr(niden in den 
kämpf; die liebe zum vaterlande , das mitleid mit den bedrückten 
treiben ihn: •>•>! fniist fffl for ivhat my brcthreii siißcr.« ?> zieht ge- 
trost aus, in der hoffnung, alle seine lieben, vor alicMu seine Agnes, 
wieder zu seilen , und mit ihr dann glücklich zu sein. Doch wi(^ 
bitter soll er getäuscht werden ! Während er für seinen könig schlachten 
gewinnen hilft, raui)t dieser vergnügungssüchtige, leichtsinnige herrscher 
als lohn dafür seiner Agnes die Unschuld ; der glänz und die pracht, 
die er ihr vorspiegelt , verlocken sie , sie wird ihrem v(>rsprechen 
Conrad gegenüber untreu und des königs maitresse. Conrad ist tief 

K. k c,l 1> i I, s , KMgli^chc suiaic.i. x\i;i, 1. :j 



34 



V. Tli Mitschke 



gebeugt und sehnt sich nach dem tode. Jahre sind über's land ge- 
gangen , da ertönt von neuem die schlachttrompete ; zu einem 
letzten verzweifelten kämpfe erhebt sich Frankreich ; auf der ent- 
setzung des belagerten Orleans allein beruht die rettung des landcs. 
Auch in das stille dörfchen Conrad's dringt der kriegsruf, und er, 
der schwergekränkte, schon bejahrte mann besiegt seinen gram und 
groll und stellt sich wiederum in die reihen seines königs, der seine 
treue schon einmal so schmachvoll belohnt hat. Er ist neben der 
Jungfrau der tapferste aller Streiter , er verhilft auch diesmal seinem 
herrscher zum siege, und in dem kämpfe für ihn fallt er. 

Auch in Conrad führt uns der dichter eine persönlichkeit vor, 
in welcher ein kämpf, ein konflikt, vor sich geht; doch um wieviel 
lebendiger, innerlicher, menschlicher als in der Jungfrau! In Conrad 
kämpft die glühendste liebe für sein vaterland und seinen könig mit 
dem durch denselben könig auf's tiefste gekränkten ehrgefühl. Alles 
was Conrad empfindet und in seinen Worten der Jungfrau gegenüber 
zum ausdruck bringt, empfinden wir auf's lebhafteste mit. Wir trauern 
mit ihm, wir zürnen mit ihm; wir verstehen seine wehmüthigen 
klagen wie seine donnernden fluche. Seinen seelenkampf kämpfen 
wir mit durch, weil wir uns ganz in seine läge hineindenken können ; 
für Conrad empfinden wir bewunderung, Zuneigung und mitleid. Als er 
fallt, glauben wir einen theuren , seit lange liebgewonnenen freund 
zu verlieren , mit dem wir lust und leid getreulich getheilt haben. 
— Und wie stirbt Conrad? Seine letzte handlung, bevor er die 
äugen schliesst, scheint allem voraufgehenden die kröne aufzusetzen : 
mit aller weit versöhnt nimmt er abschied. Er hat in seinem leben 
nicht das höchste glück der liebe , das er sich in der ehe verwirk- 
licht dachte, gefunden; dafür will er es verleihen, er will zwei andere 
liebende , an deren Wohlergehen sein ganzes herz hängt , glücklich 
machen, und jolianna l)indet er auf's herz, seinen letzten willen 
auszuführen : 

I seilt lur tliec. 

-My tViend ! witli inten iipteii voice lie crii-d, 

'1 liat I raight coinfuit tliis niy dyiiii; lioui 

VVith one gooil tletcl. A fair doniain i.s iniiie. 

Let Francis and liis I.sal)el possess 

'Jhat, inine inheritaiice. 

Hätten wir noch bis zu diesem punkte imentschieden sein können 

in bezug auf die beantworttuig der frage, ot) Johaiuia oder Conrad die 

hauptperson sei , so ■ müsste gerade der umstand , dass der dichter 

letzteren steri)en, Johanna aber nach beendigimg ihrer sendimg in ihre 



Ueber Soiithey's Joaii of Are ^c 

heimath zurückkehren ]ässt, unbedingt uns dazu bringen, Conrad zu 
bevorzugen. Die gestalt Conrad's (erscheint uns abgeschlossener als 
die der Johanna, wenngleich damit durchaus nicht gesagt werden 
soll — worauf wir noch zurückzukommen haben ^ dass darum der 
abschluss , den die Wirksamkeit der Jungfrau erfahrt , unbefriedigend 
sei. Aber der abschluss, den das auftreten Conrad's bedingt, ist er- 
greifender, rührender; der abschied von der Jungfrau wird uns leichter 
und erfasst uns nicht so mächtig, weil die möglichkeit uns nicht be- 
nommen erscheint, dass wir sie wiedersehen; Conrad aber scheidet 
von uns auf immer. 

Eines noch kommt hinzu , weshalb wir schon von vornherein 
lebhafteres interesse für Conrad als für Johanna empfinden müssen. 
In jener Schilderung im ersten buch, welche die Jungfrau ihrem be- 
glciter Dunois von ihrem bisherigen leben entwirft, wird auch schon 
Conrad's erwähnung gethan und zwar in der weise, dass von seiner 
Unterhaltung mit Theodor berichtet wird. Erscheint uns hierin schon 
Conrad — dessen name noch nicht ausdrücklich genannt wird — 
als sympathische figur , so trägt noch eines dazu bei, uns auf sein 
verhalten im weiteren verlauf des epos gespannt zu machen. Er 
äussert sich zu Theodor in den eigeiithümlicli mystischen werten : 

^VIlcn tht; wiii'lb [oAV. 

RemenilK-r sunu-tiiiKS wliat a soldici' sufl'ers 

Aiid think oii Cuiii .ulr. 

Er erscheint im vierten akte vor d(MTi könig in jener schon erwähnten 
wirkungsvollen scene, wo er seine Agnes als maitresse desselben wieder- 
findet. In wenigen ergreifmden worten erfahren wir den ganzen inhalt 
seines Hebens und leidens. Erst n a c h dieser scene kommt jene 
andere • — doch darum , für sich lietracluet , nicht minder vortreff- 
liche - wo Thciulor seine geliebte Johanna wiedersieht. In b(Mden 
scenen wird (lersell)e gegenständ, <'in liebesverhältniss , geschildert, 
in beiden scenen handelt es sich um ein wiederfinden der lieben- 
flen, .Aber es ist unzweifelhaft, dass die erstere bei weitem be- 
deutender ist. Der dichter hat einen fehlgrifif damit gethan, dass er 
die begegnung von Theodor und Johanna ]iint(M- die'jenige von Conrad 
mit Agnes stellte. Conrad bescliäftigt schon zu lel)halt unsere 
phantasie , um unmittelbar darauf durcli Johanna verdrängt werden 
zu krinnen , die doch !)ish(T die ganz(> handlung beherrscht(\ Von 
jetzt ab koncentrirt sicli unser interesse auf ilin. 

Damit soll natürlich nicht gesagt sein, dass die Jungfrau eine 
luitergeordnete oder gar klägliche rolle in der handlung des Stückes 



36 



P. Th. Milsdikc 



spiele. Im gegcntheil : das cpos hat eine fülle von scenen, in denen 
der dichter auch sie unserem herzen nahezurücken bestrebt ist. Doch 
eines scheint mir hierbei wiederum sehr charakteristisch zu sein : 
ihre gestalt tritt erhabener und liebenswürdiger hervor , wo sie mit 
personen zusammen erscheint, die leidenschaftlicher fühlen und handeln, 
als wir beides bei ihr zu sehen gewöhnt sind , mit personen , die 
eben durch ihre lebhaftere empfindungs- und handlungsweise sie eine 
weile mit sich fortreissen und sie ganz ihren eigensten gellihlen sich 
hingeben lassen. Hierher gehören scenen , wie der abschied von 
ihrem oheim Claude im i. buch, ferner ebendaselbst ihre Schilderung 
von dem innigen verhältniss, in dem sie zu Madeion und Arnold 
stand ; ebenso die schon erwähnten stellen im 4. buch, wo sie erst 
mit Conrad, dann mit Theodor zusammen auftritt. Von da ab sehen 
wir sie fast immer an der seite Conrad's , und überall da , wo ihre 
wahre Weiblichkeit, erweckt durch ihn, zum ausdruck kommt, hi'iren 
wir dem dichter gern zu. Ganz besonders hebt sich auch ihre ge.stalt 
hervor, wo sie im 7. buch nach der erzählung Conrad's bei dein 
Worte » Theodor« in thränen ausbricht. Die wenigen einfachen wortc : 
at that loved name — she wept, wiegen eine lange pathetische rede 
auf. In Conrad's armen findet sie ihren geliebten Theodor todt 
wieder, in den ihrigen haucht Conrad seine beiden- und dulder- 
scele aus. 

Aber überall bestätigt sich, was wir noch einmal hervorheben 
wollen : Johanna hat nur dort unsere vollste Sympathie, wo sie zu- 
sammen mit anderen personen auftretend , die lebhafter empfinden, 
allein ihrem herzen folgt. Wir können uns sehr wohl Conrad ohne 
Johanna denken, ohne dass er dabei auch nur um ein weniges unser 
interesse verKire. Dagegen ist Conrad der hintergrund — und wir 
können mit bezug auf sein trübes Schicksal wohl mit recht sagen 
— der dunkle hintergrund, von welchem sich die lichte gestalt der 
Jungfrau abhebt, wenn sie an ihm vorüberzieht. Ohne diesen hinter- 
grund würde sie in ein weites lichtmeer zerfliessen, das auf die dauer 
unser äuge nur unangenehm berühren und blenden könnte. 

Als heklin allerdings steht sie strahlend, fast überirdisch da: 
sie ist heldin dort, wo es dem dichter allein darauf ankommt, ihren 
unvergleichlich hohen muth und ihre männliche tapferkeit, getragen 
durch ihre hohe begeisterung , darzustellen. Sie ist aber auch da 
heldin, wo sie mit werten, mit ihrer tiefsten religiösen und sittlichen 
Überzeugung streitet. Sie ist es, die allein dem ganzen häufen der 
orthodoxen pfaffen ihre donnerworte betreffs dessen , was wahre 



Ueber Southey's Joan of Are it 

religiosität sei , entgegenschleudert (buch IIIj. Als am grabe ihres 
Theodor dieselben pfaffen ihre nichtssagenden , kalten , herzlosen 
trostgriinde vorbringen, die liebende erinnerung an ihren schwersten 
Verlust mit fast lächerlich klingenden vernünfteleien und anderem 
gaukelspiel übertäuben und ihr herz erkalten machen wollen , ruft 
sie ihnen in tiefstem schmerze zu : 
Aniifl these tombs, 

Cold ns their clayey tenants. know, niy lieart 

I\lust never giow to stone etc. (Buch IX. v. 190 — 2(i6). 
Sie ist es , die dem wollüstigen , pflichtvergessenen könig , als 
dieser sie mit zur maskerade schleppen will, auf's energischste ent- 
gegentritt, ihn daran erinnernd , dass unterdessen die bedrängten in 
Orleans unter furcht und hunger dahinsterben (buch IV). Sie ist es 
aber auch, die die betrübten beruhigt, die sogar Conrad, wenn er 
sich allzusehr seinem schmerz hingiebt und wegen der traurigen 
erfahrungen, die er gemacht hat, fast die liebe zu seinem vaterlande 
erkalten lassen will, durch ihre werte wieder aufrichtet, ihn an den 
ernst der zeit erinnerd: 

Conrad! rouse thyself! 

Cast thc weak nature off! A tinie bke thi? 

Is not tor gentler feelings, for the glow 

Of h)ve. the overflowings of the heart etc. (Biicli IV, v. ;i'i^> — ;i'')7). 

Erscheint uns dieser, in der verschiedensten weise sich be- 
thätigende heldenmuth d(T Jungfrau gewiss bewundernswerth , so 
müssen wir doch zugleich bedenken, dass ebenso glänzend und viel- 
leicht noch strahlender uns Conrad als held dargestellt wird: er ist 
zunächst ein held in der Schlacht, er ist aber auch ein held in seinen 
Seelenkämpfen ; aus dem kämpfe zwischen seiner gekränkten ehre luid 
der pflicht gegen seinen könig und sein Vaterland geht die letztere sieg- 
reich hervor, er lebt und stirbt für seinen herrscher. Auch in diesem 
punkte kommen wir also zu dem resultate : Conrad, nicht Johanna, 
ist die hauptperson des epos ; zu dem heldenmuth in der Schlacht, 
der die Jungfrau und Conrad in gleich hohem masse erfüllt, kommt 
bei letzterem noch der heldenmuth im seelischen kämpfe ; Johanna 
erregt unsere bewundcrung, Conrad ausserdem tmsere innigste Sym- 
pathie. 

Neben diesen beiden gestalten ragen besonders Theodor und 
der könig hervor. Theodor ist der getreue liebhaber der Johanna, 
der, um stets in ihrer nähe zu sein und sie zu schützen, sogar seine 
alleinstehende mutter verlässt, wodurch er sich den Vorwurf der Jung- 
frau zuzieht. Theodor erscheint als edler Charakter , und die jung- 



38 



V lli MitschUc 



trau weiss seine innige , von dem ade] hoher gesinnung getragene 
liebe zu ihr auch zu schätzen. Als sie ihn bittet , doch nach Are 
zu seiner verlassenen mutter zurückzukehren, fügt sie hinzu i l)uch IV) : 

I fio not teil thee there are othw maids 

,\s fair; for tliou vvilt love niy mciiioiy, 

Hallowing to nie the teinple of thy lieart. 

Wortliy a liappier, not a hctter love. 

\Iy Theodor ! 

Doch Theodor bleibt in ihrer nähe und zeichnet sich neben 
Conrad in den kämpfen um die forts am meisten aus , ohne dass 
Johanna ihn erkennt. Auf ihn beziehen sich die werte, mit denen 
sie Conrad, der sehr wohl weiss, dass es Theodor ist, auf denselben 
aufmerksam macht: 

Dost thou maik the man 

Who all this day has hy our side endured 

Tlie hottest conflict? Often I l.eheld 

His feats wätli wonder, i)ut his prowess now 

Makes all his actions in the former fight 

Seeni as of no account: knowest thou hini ' 

There is not one aniid the host of l'^iance 

Of fairei promise. 
Theodor ist es, der »Jieedless of hhnsdf« den tödtlichen streich 
Salisbury's von dem haupte der Jungfrau abwehrt und ihr leben 
rettet. Und erst , als unter dem gewaltigen schlage Talbot's , der 
unterdessen auf ihn eingedrungen ist, der heim von Thcodor's haupte 
sinkt und sein bleiches antlitz zum letzten mal zu seiner geliebten 
aufblickt, erkennt sie ihn — doch zu spät. Theodor stirbt für seine 
Johanna. Wie zärtlich seine liebe zu ihr war, geht aus seiner rühren- 
den bitte an Conrad hervor : 

ir 1 lall. 

Do thou in secret hear nie from the field, 

Lest haply I might meet her vvandering eye, 

A inangled corpsc. She inust not know niy fate. 

Do this last act of friendship, and in the stream 

Gast nie — — she then niay think ot" Tiieodore 

Without a ping. 
Wie ganz anders nimmt sich gegenüi)cr dieser selbstlosen liebe, 
die bis in den tod ihrer probe besteht, die gestalt des königs aus! 
Er ist ein mensch, der, ohne auch nur einen fimken tieferen getühls 
in sich zu haben, seinen leidenschaften und lüsten folgt, ein charakter- 
loser wicht, der es mit grösster gemüthsruhe fertig bekommt, zuzu- 
sehen, wie sein volk für ihn blutet, für ihn hunger und tod erleidet, 
während er an schmausercien und maskcraden sich erfreut ; der dem 



Ueher Southey's Joan of Are ^g 

gesange des troubadours sein ohr schenkt , während draussen die 
kriegstrompete ertönt ; der in der buhlerischen umarmung der Agnes 
Sorcl schwelgt, statt das schwert zu ergreiten. Das bedrängte Orleans 
wird entsetzt, fast ohne ilass er es weiss; er wird zum könig ge- 
krönt, fast ohne dass er es will. Es würde ihn absolut keine Über- 
windung kosten, Orleans ruhig seinem Schicksal anheimzugeben, wenn 
ihm nur seine buhle bleibt. Was kümmert er sich darum , ob er 
dadurch , dass er einem treuen liebenden seine braut entführt und 
schändet , das ganze Icbensglück eines seiner paladine — so kann 
man Conrad ohne Übertreibung nennen — auf immer zerstört, wenn 
er nur seine niedrigen wünsche erfüllt sieht? Der dichter lässt mit 
vollem bewusstsein den könig eine so schmähliche rolle spielen ; er 
will darlegen, dass er es gar nicht verdient, so viel herzblut für sich 
vergossen, solche bcgeisterung für sich entfesselt zu sehen. 

Als liebenswürdige nebenpersonen, die in den gang der hand- 
luiig zwar nur wenig eingreifen, die aber der dichter sehr wohl 
interessant und sympathisch darzustellen versteht, erscheinen Claude, 
der alte oheim der Johanna, ferner deren freundin Madeion und ihr 
gatte Arnold, ebenso Francis und seine geliebte Isabella.. 

Die personen, welche S. vorführt, sind voll blut und leben und 
überhaupt durchweht die ganze dichtung eine wohlthuende frische ; 
auch Situationen, die häufig bei epischen dichtem matt und eintönig 
ausfallen, sind bei ihm lebendig. Seine Schilderungen eines tödtlich 
verwundeten oder sterbenden kriegers zeichnen sich durch anschau- 
lichkeit, abwechselung und bewegtheit aus. Da ist nichts schema- 
tisches und althergebrachtes, und mit recht durfte er von seinen 
derartigen beschreibungen sagen : »IV/iere in battle 1 havc particularized 
tlie death of an individual, it is not, I Jwpe, like thc common //s/s of 
killed and tvounded.'i ' Hierher gehört im 7. buch die Schilderung 

' I )it'se kiiiist , aiicli nocli den akt iler tödtiing und des steibens poetisc-li 
sthi'ni ilar/.ustellen, war das an sicli wenige, aber doeli für sein füciiten hedeutendste, 
was S. von seinen seclismonatliclien niedicinisehen stndiun in Oxlmd initi)raciiU', 
w I er naint-ntlich der anatoniie sich zuwandte. S. schreibt iiierüiici' in einem 
bii'de an Caroline liowlcs. datirt ans Kcswick vmu Ih. ]\Iär/ 1S26, in innnoii- 
Mischciu tone folgendes: 

..'l'iie onlv use ni\- knowledge was of, was that il ciiablcd nie when writing 
l'ian ol' Are to kill nicn in battle in a scientiiic way. as thc critics li.ive l:\udeil 
llomt;! Idi (loing, bct'ore nie. 1 prided niyself lipon this ( reiiicnilier it was when 
1 was just onc-and-twentv). (-)ne day Walking in the streets at Batli. and tclling 
ni\ comiianion how 1 had killed the last man, and in what nianner i tiieant to 



^o P- 'l'li- .Mitschke 

des kampfes und todes eines englischen kriegers, der gegen Conrad 
fällt, die mit den Worten beginnt: »There was amid the garrison a 
^allant kiiight wlio at Vernetiil had fought« etc. Kurz, aber anschau- 
lich , ist der tod Theodor's beschrieben (buch VII). Im lo. buch 
ragen besonders die beiden kampfscenen zwischen Johanna und dem 
jungen Talbot einerseits , und diejenige zwischen Conrad und dem 
alten Talbot andrerseits durch lebendigkeit und Wahrheit hervor. Die 
Schilderung der letzten augenblicke Conrad's ist schon im voraufgehen- 
den zur genüge hervorgehoben worden. 

Auf einen punkt noch müssen wir, weil er für die beurtheihnig 
jedes epos überhaupt von Wichtigkeit ist, mit wenigen Worten zurück- 
kommen. Mit richtigem gefühl hat der dichter, weil den fluss der 
handlung in widriger und unnöthiger weise störend, jegliche ausführ- 
liche beschreibung von rüstungen , anführung des Stammbaumes der 
helden , breite naturschilderungen u, s. w. vermieden. Wir finden 
>->/io descriptions of arffwur, no f/iiister-rolis, no geographical catalogucs. 
Hon, tigcr, bull, bear and boar similes, PJwebuses or Auroras<(. 

Dafür holt er freilich seine vergleiche noch viel weiter her. 
Eine grosse anzahl seiner bilder ist orientalischen anschauungen ent- 
lehnt, ein umstand, der seine grosse, in den späteren dichtungen 
immer stärker hervortretende neigung für morgenländische poesie 
und denkweise schon in seiner ersten epischen dichtung hervortreten 
lässt , andrerseits aber den fluss der erzählung bedenklich hemmt. 
Damit seine leser aber diese vergleiche verstehen , bedarf es einer 
menge von gelehrten anrnerkungen. Sogar aus Mexico und der alt- 
nordischen götterweit entlehnt er gestalten zur vergleichung, hie und 
da um die einfachsten thatsachen zu illustriren. Hierher gehören 
bilder wie eines im 6. buch, beginnend mit den Worten : 

The men of Orleans, 
1,011g l)y Ihfir foeiueii bayM, siicii lran.s|)(irt feit. 
.\s wlien tlie Me.xicans, will) eager eye 
Gnzing to lliiixaclitl.i's distant top u. s. \v. 

Schon 12 verse darauf begegnen wir wieder einem vergleich 
aus der morgenländischen geschichte ; noch in demselben "gesange 
einem zweiten aus demselben gebiete. 

siauglitcc tiie iic.xt, 1 said , ..fil >talj liiiii in tlu- liack". a man wlio happened to 
he i)assing hcard the wonis, and looked at iis with such an expression of astonisli- 
nieiil in Ins face, tliat wo botii lauglied hoiifstlv enoiigh, I dnre say, tu convince 
hini that 110 imnficr was intcnded." (C B. loi). 



l'eber Soiidic-v's |oan of Are 



41 



Anmuthendcr sind die bilder, welche der dichter der iiatur oder 
dem menschlichen leben entnimmt. So der vergleich im 3. buche, wo 
CS sich darum handelt , das eintreten der Jungfrau in den kreis des 
•^i'eiicrablc traiiiv der priester darzustellen : 
Hetore the Irain 

In reverent silenciL' waitinj; tiieir sage will. 

Witli liaif-averted eye she stood composed. 

Sil liave 1 Seen a single snow-diop rise 

Aniiil tlie lusset leaves that hide the earth 

In eaily spring, so Seen it gently hend 

In niodest loveiiness alone aniid 

The waste of wiiiter. 

Ebenso unerfreulich wie die oben besprochenen, nicht nur 
äusserst gesuchten, sondern auch viel zu sehr in's breite ausgedehnten 
vergleiche ist eine ga'nz eng damit zusammenhängende eigenthüm- 
lichkeit des dichters. Die > Joan of Arc<.< enthält erstens zu viel 
reden , zweitens sind di(> reden zu lang , und drittens und das 

ist das schlimmste — stehen sie oft an stellen , wo nicht rede, 
sondern handlung geboten ist. Beispiele hierfür bieten sich fast in 
jedem der 10 l)ücher. Die folge ist, dass das epos entschieden \'icl 
zu lang erscheint und dadurch einen grossen theil seiner Wirkung 
einbüssen muss. Das urtheil aber, das Mrs. Oliphant in ihrem buche 
>The Literary History of England« London 1882. Vol. I, p. 253 
über dieses epos fällt: -»Wc Jo not know , indecd, who hiit a studcnt 
tvould attempt fsc. to read) /'/>.< ist trotz alledem als übertrieben und 
unzutreffend zu bezeichnen. 

Im bisherigen glauben wir alles, wodurch sich Southey's » Joaii 
of Are«, sei es zu ihrem vortheil oder ilirem nachtheil, auszeichnet, 
so weit erörtert zu haben, dass wir ein endgültiges urtheil üIxm- dieses 
Jugendepos foinuiiircMi krunicn. Auf eines müssen wir aber noch 
besonders hinweisen , was in vi(^l(Mi litteraturgeschichten gänzlich 
übersehen wiril: joan of Are hat so gut wie gar keine ähnlichkeit 
mit seinen zunächst folgenden ep(Mi, Madoc, Thalaba uud Kehama, 
und deshalb darf das urtheil über dit^se auf keinen fall auch auf jen(> 
frühere arbeit ausgedehnt werden. Ein roth(M- faden freilich zieht 
sich durch a]l(^ seine dichtungen , seine vorJiel)e für das romantische: 
»^V^ oiic had cver a tnorc dccidcd tiini for ?nusic or for mwibers thaii 
I had for roviancd (C. S. 71J, und darum suchte er für seine muse 
Stoffe, die ein romantisches gepräge an sich trugen. Aber während 
Scott, der doch einer d(M- erst(Mi englischen romantiker ist, sich mit 
feinem gefühl , angeregt durch das Studium iler (leuts<lieii mmantik, 



• 2 !'• lli- MitM-hke 

(l«T romantik seines eigenen land(-s, wie er sie in den alten schotti- 
j;« lien bailaden und romanzen vorfand, zuwandte , f>shield and lance. 
ond brand , and pliune , and fay , giant , dragon , squire and dwarf^ 
wieder autleben Hess und so im edelsten sinne des Wortes volksdichter 
wurde, gerieth S., von dem Studium der alten balladen- und minne- 
siiiiger Spanien's aus auf lauter nichtnationale gebiete , er zog nach 
Frankreich, Spanien, Mexico, Arabien, Indien. Nach Frankreich folgen 
wir ihm noch ganz gern, ebenso wie wir uns auch freuen, ihn nach 
langer zeit in Spanien wiederzufinden ; aber die Wanderung nach den 
aTuleren ländern machen wir nur ungern mit. So kommt es denn, 
(lass uns »Joan of Are« in ihrer einfachheit weit besser gefällt als das 
üb(^rtrieben - pathetische und ül)erromantisch - feenhafte in Madoc, 
'llialaba, Kehama. Einfach und befriedigend wie der ganze verlauf 
der handlung ist auch der schluss der dichtung : die heldin hat ihre 
Sendung vollendet, der könig ist in Rheims gekrönt, der brave 
Conrad hat im kämpfe für sein vaterland seine pflicht getreulich er- 
liillt und im heldenmüthigen tode zugleich ein ende seiner leiden 
gefunden , das eheliche glück zweier liebenden, Francis und Isabel, 
ist begründet , und mit dem gefühl vollster befriedigung scheiden 
wir , ganz anders wie z. b. nach der lektüre der Voltaire'schen 
dichtung, sittlich gehoben von dem epos. 

Und eines noch kommt hinzu , das die Joan of .\re vortheil- 
hafi von den anderen epen Southey's, mit ausnähme des » Roderick s<, 
auszeichnet. Die didaktische tendenz tritt in diesem epos bei weitem 
nicht so augenfällig und störend hervor, wie dies in Madoc, Thalaba 
und Kehama der fall ist. In Joan of Are tritt zwar gleichfalls die 
poetische Verwirklichung eines tiefen grundgedankens zu tage , der 
enthalten ist in den Worten ff^,' nhorn^ noinro^ uiirrf-iitiat ti&iji 
''''■f'."i^i '^^'^8 \nM^ dariti eine ironie sehen oder nicht; ab(T man fühlt 
ihn selber heraus, ohne durch den dichter fortwährend darauf hin- 
gestossen zu werden. Auch dies ist ein punkt , in dem die innere 
ähniichkeit des ersten mit dem l(^tzt(Mi epos »Roderick<^ hervortritt. 

Rechnen wir hierzu noch die hoehpoetische sprach(> , die, je 
nachdem die umstände es erfordern, bald donnernd-niederselHTietternd, 
bald majestätisch -getragen, l)ald imiig-rülirend an unser ohr dringt; 
denken wir ferner daran, dass Joan of Are eben des dichters erstes 
grösseres werk ist und dem entsprechend beurtheilt sein will , so 
werden wir nicht umhin können , diesem epos unsere vollste aner- 
kcimung freudig und gern zu th(Ml werden zu lassen und es der 
g(>reilten frucht seines alters, dem »Roderick«, welcher mit Joan of 



K. Breul, Die umgist. d. niediev. and luod. lang. Trifjus /u Caml)iidi;e i > 

Are so viel gemeinsames hat, als würdigen und nahezu ebenbürtigen 
\orlaufer an die seite zu stellen. Unter den poetischen bearbeitungen- 
überhaupt, die der anziehende stoff der Jungfrau von Orleans erfahren 
liut, reiht sich diejenige Southey's unmittelbar an die Schiller's an,, 
unter den epischen aber ragt sie als erste und reinste hervor. 
Halle a. S., Juli 1889. P. Th. Mitschke ff). 



II. 

DIE UMGESTALTUNG DES MEDIEVAL AiND MODERN 
LANGUAGES TRIPOS ZU CAMBRIDGE. 



Das wissenschaftliche Studium der neueren sprachen in Cambridge,, 
über welches an dieser stelle vor einigen jähren (1888. Bd. XII p. 
243 — 69 und nachtrag 1889. Bd. XIII p. 163-4) eingehend bericht 
erstattet wurde, ist durch die vorjährigen neuen Prüfungsordnungen 
in vielen wesentlichen punkten umgestaltet worden. ' Die reform 
ist rascher eingetreten, als sich 1888 voraussehen licss, wurde aber 
in den letzten jähren von den verschiedensten Seiten lel)hatt ge- 
wünscht; von den schulen, welche sich nicht entschlicssen mochten,, 
ihren 'modern side boys' das Studium der neuern sprachen in Cam- 
bridge unter den alten bestimmungen anzurathen ; von den Studenten ,^ 
die sich durch mehrere alte Vorschriften mit recht zu sehr eingeengt 
und ihren besonderen neigungen und fähigkeiten zu wenig Spielraum 
gewährt fanden ; von den docenten endlich , von denen kaum einer 
das alte programm von 1884 mit aufgestellt und die in Vorlesungen 
und Prüfungen sich von drr niangelhaftigkeit desselb<'n allmählich 

' Im t'olgeniieii wird Vdiii ictt-rcntcn die liek.iniitscli.il'l mit seinen Kngl. 
.stiid. Xll |). 24411"., Xlll p. 163 ti". gegebenen a.istuhmngeii iilieiall voiau.sgesel/.t. 
Das meiste des dort gesagten (abgesehen von den prütuiigsonlniingen sell)st~) hat 
noch jetzt volle gi'iltigkeit. Ausserdem verweist er an dieser stelle noch auf 
seinen aufsatz „Die frauencolleges an der Universität Cambridge" (Preuss. Jahrb. 
1891. p. 30—61) sowie auf seine artikel .,("ambridge'" in der ■{. auil. von 
Meyer's Konvers. lex. Bd. XIX. (1892) und ui der 14. aull. von Brockhaus" 
Konvers. lex. Bd. III (1892). Auch wird zu ant'ang des nächsten Jahres eine von. 
ihm verfasste und mit zahlreichen anmerkungen begleitete Übersetzung von Leli- 
niann's 'Harry Fludyer at Cambridge' (Eine studentengesehichte in lirieten) bei 
Ke( lani in Leipzig eiseheinen. 



44 ^- ^'■^"' 

genügend überzeugt hatten. Da es in England bekanntlich keinen 
unterrichtsminister giebt, welcher für höhere schulen und Universitäten 
Prüfungsordnungen erlassen kann, war es die aufgäbe des in unserni 
falle nicht ausschliesslich aus fachleuten bestehenden 'Special Board 
for Medieval and Modern Languages', die alten Studienpläne und 
Prüfungsordnungen gründlich durchzumustern und an der hand der 
mit ihnen gemachten erfahrungen besserungen an ihnen vorzunehmen. 
Die lange, sorgsame berathung führte schliesslich zu einer gründ- 
lichen Umgestaltung. Von mehreren berufenen fachmännern ausser- 
halb der Universität wurde rath erbeten und bereitwilligst gewährt 
und von allen examinatoren wurden auf grund ihrer beobachtungcn 
eingehende berichte eingesandt. Das endlich vom Board ausge- 
arbeitete und dem Vice-Chancellor unterbreitete neue programm wurde 
von diesem durch Veröffentlichung im Cambridge University Reporter 
(d. 19. Mai 189 1) dem senat vorgelegt, dann der hiesigen sitte gemäss 
öffentlich diskutirt (vgl. d. ausfuhr), bericht über die debatte im Reporter 
vom 2. Juni 1891J, an den Board behufs einiger besserungen im 
einzelnen mit rücksicht auf die wünsche und bedenken einiger senats- 
mitglieder zurückverwiesen, und der 'amended report' des Bord (vgl. Rep. 
V. 24. Juni 1891) durch senatsbeschluss ('Grace of the Senate' vom 
17. Oktober 1891) genehmigt und zum gesetz erhoben. Die ersten 
Prüfungen unter den neuen bestimmungen werden 3 jähre nach erlass 
derselben, im Mai 1894, abgehalten werden; seit dem herbst 189 1 
bereiten sich kandidaten auf dieselben vor. ' Auch Übergangsbe- 
stimmungen für 1893 4 sind vorgesehen, durch welche kandidaten, 
die 1893 ihr examen unter dem alten regulativ machen, noch ein 
viertes jähr in Cambridge studiren und sich dann noch einer zweiten 
prüfung in gewissen theilen der neuen Ordnung unterziehen dürfen. 
Die hauptsächlichsten aussteUungen an dem ursprünglichen pro- 
gramm (ü), welches Engl. stud. XII p. 256 ff. wörtlich abgedruckt ist, 
waren die folgenden. Zunächst wurde fast von allen seiten getadelt, 
•dass die alten bestimmungen nicht elastisch genug seien, weil auf die 
Verschiedenheit der neigung und befähigung der einzelnen Studenten zu 
wenig rücksicht genommen werde. - Eine Vertiefung der Studien in einem 

' Ein vorzügliches billiges liiilfsbüchlein für Studenten unter den neuen 
staUiten erschien als brindchen XI von 'The student's guide to the university of 
Cambridge': 'The Medieval and ISIodern Languages Tripos' by E. G. W. Braun- 
holtz M. A. Cambridge 1892. Pr 1 sh. Pas praktisch angelegte büchlein 
unseres 'Lecturer in French' könnte in nmnchen punkten auch deutschen Studenten 
der neueren sprachen nützlich .■^ein. 



Die unigest. d. mediev and mod. läng, 'l'iipos zu (."aiidnidge ac 

vierten jähre, welches doch Studenten der alten sprachen, der mathe- 
matik u. a. gewährt werde, sei für die neiiphilologen nicht minder 
wünschenswerth und daher zu gestatten. Es sei keine möglichkeit 
vorhanden, dass Studenten, welche den ß. A. grad in einem andern 
fache, etwa dem klassischen oder historischen tripos , erhalten , sich 
einer zusatzprüfung in einer neueren spräche unterzögen. — Die 
sogenannte 'Pass-Scction' A (A 1-4) des alten Systems, in der jeder 
kandidat den anforderungen genügen inusste, bevor die leistungen in 
seinem eigentlichen fachstudium berücksichtigt werden konnten, wurde 
fast allseitig verurtheilt, und es war nicht zu leugnen, dass sie sich 
nicht bewährt hatte. Den einen leistete sie nicht genug : die von allen 
Studenten ohne unterschied geforderten Übersetzungen in zwei fremde 
sprachen sowie die freien Stilübungen ('original compositions') blieben 
bei der vielfach mangelhaften Vorbildung und der äusserst knapp 
bemessenen , kaum ein triennium zu nennenden ', vorbereitungszeit 
der Studenten sehr häutig erheblich hinter den an sie zu stellenden 
anforderungen zurück. Wirkliche beherrschung der deutschen sowie 
der französischen spräche in ihrer schriftlichen anwendung wurde 
fast nie erreicht. Die anhänger absoluter Sprachfertigkeit, d. h. die- 
jenigen, welche von den Studenten nach kaum 3 jähriger Studienzeit 
völlige beherrschung der fremden spräche verlangen zu körinen glaubten, 
wünschten daher eine sehr starke beschränkung des antiquarischen 
und historischen dementes in den prüfungen, damit den Studenten 
mehr zeit und gelegenheit gegeben werde , durch lektüre moderner 
Schriftsteller und zahlreiche Übungen in Übersetzungen und aufsätzen 
grössere Sicherheit und gewandtheit im gebrauch der fremden sprachen 
zu erlangen. Auf der andern seite drangen besonders Vertreter des 
Englischen auf die vollständige Verwerfung der 'qualifying seclion' 
(d. h. A.) als einer unnützen härte für viele Studenten. Weshalb 
solle ein englischer anglist französische und deutsche aufsätze schreiben, 
oder elegante ül)ersrtzungen in diese sprachen anfertigen können? 
Die darauf zu verwenclciitle nicht unerheblichr zeit und mülie werde 
ihm für sein eigentliches fachstudiiun nutzlos bleiben, leichtes verständ- 
niss eines franzcisischen oder deutschen Werkes sei allein erforderlich, 
und könne zweifellos i)ei allen Studenten vorausgesetzt werden. Dagegen 
sei ein in englischer spräche geschriebener essay in einzelnen gebieten, 
der engl, litteraturgeschichte zu fordern, um den kandidaten gelegenheit 
zu geben, ihre gewandtheit in der handhabung ihrer inuttersprache 

' Vgl. Engl. stud. .\11 p. 2.48. 



40 



K. Bieiil 



und in der angemessenen entwickelung ihrer gedanken über ein 
gewisses thema zu bekunden. ^ ■ — Die englische abtheilung (Dj des 
alten tripos erschien überhaupt ganz besonders besserungsbedürftig, 
vor allen dingen in ihrer wissenschaftlichen ausgestaltung im vergleich 
zur deutschen (C). Dringend erforderlich erschien eine prüfung im 
Gotischen , in historischer englischer grammatik , sehr wünschens- 
werth eine bekanntschaft mit dem altfranzösischen dialekt England's, 
dem sogenannten Anglo-Frcnch. — In der französischen abtheilung 
(B) wurde mit recht darüber geklagt , dass zu grosse perioden der 
litteraturgeschichte (sogar der französischen und italienischen) zum 
Studium vorgeschrieben seien, die weder in der kurzen vorbereitungs- 
zeit gründlich und ohne 'cram-books' studirt werden könnten noch 
über welche, mittelst nur eines einzigen fragebogens, eine befriedigende 
prüfung möglich sei. — Für viele Studenten enthielt das alte programm 
zu viel mittelalterliche spräche und litteratur. Es waren nicht nur die 
schwächsten kandidaten, sondern auch begabte litteraturfreunde, welche 
beklagten, dass eine zu eingehende kenntniss der historischen grammatik 
von allen Studenten gleichmässig verlangt werde auf kosten des Studiums 
der jetzigen spräche und der meisterwerkc moderner klassiker. — Das 
freie Studium imd die Vertiefung in den einzelnen lieb gewordene 
Schriftsteller wurde auch durch die grosse zahl der für das Studium 
vorgeschriebenen sogenanntcMi 'Set books' empfindlich beeinträchtigt, 
ja fast unmöglich gemacht. Au sich ist es ja für studirende wie 
prüfende zweifellos ein vortheil, wenn die gründliche durcharbeitung 
gewisser meisterwerkc der älteren und neueren litteratur (in ver- 
schiedenen Jahren theilweise verschiedene — es wird regelmässig 
etwa die hälfte der für ein Jahr ausgewählten gegenstände für das 
nächste durch neue ersetzt! vorgeschrieben und es dadurch 
möglich ist, in der prüfung festzustellen , wieweit der kandidat im 
stantle gewesen i^t, sich in das betr. werk zu vertiefen und es im 
ganzen wie .in allen einzelheiten sich zu eigen zu machen. Aber 
ebenso entschieden ist es verkehrt, den 'Set books' eine zu grosse 
rolle einzuräumen. Es müssen eine reihe von 'unspccitied writings 

' Nui- die wenigsten .■itiuienti-n sind [»i.sher im .stände einen .sorgsam und 
nielhociiscli ausgenrlieiteten ;iufsatz in ihrer niutterspraclie abzufassen, weil leidt r 
in fast allen, aucli den grössten, englischen knaben- und mädchenschulen die aus- 
bildung in der vaterlandi.schen spraclie und litteratur ganz ungebührlich vernael.- 
lässigt wird. Jahrtiange systoniatisclie Übungen in selbständigen au.sarbeitungen. 
wie sie auf den höheren schulen Deutschland's iukI Frankreich's vorgenoninien 
weiden, sind hier fast durchweg unbekannt. 



Die uuigest d. mt'iiifv . ;inil iiiod. lang. 'I'iipos zu Caiiiliriiir;f ,-, 

bri einer prüfung herangezogen werden, sonst wird der einpaiilccrei, 
dem 'crain\ zu leicht thür und thor geöffnet. — In den früheren l)c- 
stitnmungen war nie eine frage über die metrische form der dichtwerke 
vorgeschrieben, ebenso war die syntax in den meisten prüfungen zu kurz 
gekommen. Ein hinweis auf diese punkte war dcsshalb wünschens- 
werth, weil das zu lernende in England immer bis ins einzelnste durch 
Verfügungen und Prüfungsordnungen streng vorgeschrieben wird, vuid 
die genau festgestellten , 3 jähre vor beginn der triposprüfungen 
bekannt gemachten , anforderungen von den examinatoren genau zu 
berücksichtigen sind. Dem Deutschen mag dies übertrieben erscheinen, 
beim erlass von Prüfungsordnungen in England ist jedenfalls mit 
diesem umstände zu rechnen , und die hinzufügung oder ausiassung 
des kleinsten wertes kann auf studiengang und prül'ungeu den grössten 
cinfluss üben. Es ist dabei nicht zu vergessen, dass in den meisten 
philologischen prüfungen in Cambridge der examinand den examinator 
überhaupt gar nicht zu gesicht bekommt. — Endlich ein hauptmangel 
des alten tripos. Die richtige ausspräche der neueren sprachen wurde 
in der alten , nach Cambridger brauch ausschliesslich schriftlichen, 
prüfung weder berücksichtigt noch gar durch ein zeugniss bescheinigt. 
Ein Student konnte bisher eine erste klasse erringen, ohne im stände 
zu sein , einen deutschen oder französischen satz mit fehlerloser 
ausspräche vorzutragen. Gelegenheit , die deutsche wie die franzö- 
sische sprachi^ aus berufenem munde zu hören, wurde und wird in C. 
reichlich geboten und von den Studenten auch fleissig benutzt. 
Ueber die hauptgrundsätze der phonetik koiuite nacli den bis- 
herigen bestimmungen ebenfalls nicht geprüft werden. Das verlangen 
nach einrichtung einer mündlichen zusatzprüfung wurde von den ver- 
schiedensten Seiten, besonders auch von den docenten, sehr dringend 
geäussert. Nach lebhafter dei:)atte wurde beschlossen, diesem verlangen 
wenigstens theilweisc rechnung zu tragen. Die hauptschwierigkeiten, 
welche sich den vielseitig geäusserten wünschen entgegenstellten, 
warcMi die folgenden. Zunächst die grundsätzliche abncigung vieler 
niitglieder des Cambridger Senats gegen irgend eine mündliclie prüfung 
welclier art auch immer in irgend einer philologischen disciplin. 
Sodann die furcht, deissigcn unbemittelten Studenten, welche vor dem 
examen nie gelegenheit hatten, das ausländ zu besuchen , im zeug- 
niss dadurch einen empfindlichen nachtheil zuzufügen , dass auf die 
fcrtigkeit in deutscher oder französischer konvcrsation ein allzu hoher 
werth gelegt würde. Die anrechnung grosser konversationsgewandt- 
heit, welche ein sonst nicht besonders tüchtiger , reicher Student 



48 



K. \kvu\ 



lediglich durch längeren aul'enthalt im auslande sich aneignen könne ', 
sei ein uiulue advantage und in ein(;r wissenschaftlichen, nicht staat- 
lichen oder die lelirhetahigung feststellenden, prüfung- nicht zulässig. 
Dies erklärt die fassung der zusatzbestimmungen über die neu einzu- 
richtende mündliche prüfung ; sie ist ein kompromiss, welcher voraus- 
sichtlich nicht allen wünschen genügen wird, aber das einzige war» 
was sich vorläufig erreichen Hess. 

Dem wörtlichen abdruck der neuen bestimmungen möge eine 
kurze Zusammenfassung ihrer hauptpunkte vorangehen. Der neue 
tripos (N) zerfällt in 6 gleichwerthige und gleichberechtigte 'Sections', 
in denen A und B vorwiegend Englisch. C und D Französisch, E 
und F Deutsch berücksichtigen. Die Sektionen A, C, ¥. lassen sich 
kurz als vorzugsweise modern und litterarisch, die Sektionen R (älteres 
Englisch und verwandte dialekte), D (älteres Französisch u. v. d.i, 
F (älteres Deutsch und verwandte dialektej als vorzugsweise historisch 
und philologisch beschreiben. Alle kandidaten für den lionour degree '' 
eines B. A., falls sie nicht vorher in diesem oder einem andern tripos 
eine prüfung bestanden haben, müssen sich zunächst in zwei aus diesen 

' Was den aiitenttialt im auslände- . der ja /.weiftdios für jeden neii- 
philulogcn vom liöclisten werthe ist. betrifft , so wird derselbe natürlich in den 
vorliereitungsbedingvmgen für die pi-üfung niciü gefordeit. .MaiiflaT tüchtige vni- 
lieinittelte Student, welcher denselben wohl in spateren jähren, aber nicht während der 
theuern Studienzeit, ermöglichen könnte, würde durch eine solche harte bestinnnung 
einlach \oni neuphilologischen Studium zurückgeschreckt werden. .Andererseits 
abej- wild das w ü n s ch e ns w er t he eines mehrfachen aufenthaltes im auslande 
von den hiesigen docenten stets so dringend betont und den Studenten mit i"ath 
und that so bereitwillig geholfen, dass mindestens ^/g. wenn nicht "*., aller neu- 
sprachler ein oder mehrere male während ihrer Studienzeit in ilen grossen ferien 
sich längere zeit in fieLitschland oder Frankreich aufhalten und manchmal an 
dortigen hochschului noch Vorlesungen hören. Sie werilen , bevor sie nach 
Deutschland odei- 1'' rankreich alireisen . legelmässig von den docenten eingehend 
über tlie beste art, ihre zeit zu benutzen, belehrt, l'eber die wichtigsten deutschen 
und französischen realia sinil daher die meisten \eihältnissmässig gut aus eigenci 
anschau ung Orient irt. 

* Der zweck der hiesigen Universitätsprüfungen ist die \erleihung eines 
wissenschaftlichen 2ra<les . meist des grades eines 1^. A.. dagegen nicht in erster 
linie die feststellung der befähigung für einen gewissen beruf, z. b. den beruf des 
lehrers Daher wird von jungen i)hilologen bei der H. A. - prüfimg auch keine 
bekanntsehaft mit einer philosojdiischen disciplin. mit der geschichte des erziehungs- 
wesens oder den hauptgrundsätzeii ilei- i)ädagot;ik verlangt. 

•'' Natürlich handelt es sich für uns überall aussehliesslich um 'honour 
nien'. Uel)er da.s leben und treifjen dei' 'l'ol! men' vgl. die sehr naturgetreuen 
Schilderungen in 'Harrv Fludver'. 



Die Umgestaltung des niedieval aiul mod. lang, tiipos in Cambridge aq 

sechs beliebig ausgewählten sections prüfen lassen. Nach verlauf 
von mindestens einem jähre kann noch eine zusatzprüfung in einer 
oder zwei sections abgelegt werden. Studenten, welche einen andern 
tripos bereits durchgemacht haben , können sich auf die prüfung in 
einer section beschränken. Ich lasse nun den Wortlaut der jetzt zum 
gesetz erhobenen empfehlungen des Special Board for Medieval and 
Modern Languages folgen , da manchen le^er der Engl. Studien die 
jede möglichkeit bis ins einzelnste festsetzende form einer englischen, 
für unser fach höchstwichtigen Prüfungsordnung interessiren dürfte. 
Der report ist in der hier üblichen weise an den vice - chancellor 
gerichtet mit der bitte, ihn den mitgliedern des Senats durch abdruck 
(im Reporter) zugänglich zu machen. Nach einer vorausgeschickten 
kurzen darlegimg der hauptgründe , welche für die folgende neuge- 
staltung der triposordnung für den Board massgebend gewesen, heisst 
es wörtlich weiter (vgl. Cambridge University Reporter. June, 24. 
1891. p. 1128 ff.): 

The Board recommend: 

1 . That the Examination for the Medieval and Modern Lan- 
guages Tripos be divided into six Sections, A, B, C, D, E, F. 

2. That in each Section six papers of threc hours each be 
set as follows: 

Section A. 

1. Passages from specified and unspecified works of Shake- 
speare for explanation and discussion ; with questions and sul)jccts 
for essays on language, metrc and literary history. 

2. Passages from specified and unspecified English authors not 
earlier than 1500, exclusive of Shakespeare, for explanation and 
discussion; with questions on language and literary history. 

3. a) Passages from specified and unspecified English autliors 
not earlier than i 500, exclusive of Shakespeare, for explanation and 
discussion; with questions on language and literary history; 

b) Passages from selected F^nglish prose and versc writings 
between 1200 and 1500, exrlusive of Chaucer, for explanation and 
discussion; with (]nesti(uis on language, mctre and literary history. 

4. Passages from selected English prose and verse writings 
between 1200 and 1500, exclusive of Chaucer, for explanation and 
discussion ; with (|uestions on language, metre and literary history. 

5. Passages from specified and unspecified works of Chaucer 
for explanation and discussion ; with (juestions and subjects for essays 
on language, metre and literary history. 

E. Köibing, Knglische sturlitrii. Will, i. 4 



6, Passages Irom sclected prose and verse writings in tlir 
Wesscx dialect of öld English Ibr explanation and discussion; with 
questions on language, mctro and literary history. 

Section B. 

1. Passages from English prose and verse writings betwecn 
iioo and 1400 for explanation and discussion; with questions on 
language and literary history. 

2. Passages from prose and verse writings in Old English 
earlier than 11 00 for translation and explanation ; with questions on 
language, metre and literary history. 

3. Passages from selected writings in Old English for trans- 
lation and explanation; with questions on language, metre and literary 
history. 

4. a) Passages from selected writings in Anglo-French for 
translation and explanation; with questions on language; 

b) Passages from selected writings in Icelandic for translation 
and explanation ; with questions on language. 

5. Passages from Wulfila for translation and explanation ; with 
questions on the Gothic language, 

6. Questions on historical English grammar (including phono- 
logy, morphology and syntaxj, and on the principles of Teutonic 
philology with special reference to the languages included in this 
section. 

Section C. 

1. Passages from English authors to be translated into French, 
and subjects for original composition in French. 

2. Passages from French authors not earlier than 1500 for 
translation and explanation ; with questions on language, metre and 
literary history immediately arising from such passages. 

3. Passages from selected French writings not earlier than 
1 500 for translation and explanation ; with questions on language, 
metre and literary history. 

4. Passages from selected French writings earlier than 1500 
for translation and explanation ; with questions on language, metre 
afid literary history arising from such passages. 

5. Passages from selected French writings not earlier than 
1500 for translation, or explanation and discussion, with special 
reference to literary history. 



Die uiiigestaltimg des niedievnl aiKl nioil. laue. lri])os in Cainl)ridge ej 

6. ai Questioiis on the grammar of modern French, including 
metrc ; 

b) Questions on the elements of historical French grammar 
Miicludiiig phonology aiid syiitaxj. 

Candidates may also Ix- examined in the proniinciation of" modern 
French by reading aloud and writing l'rom dictation, and the results 
of this examination shall be indicated by some convenicnt mark 
afrixed to the names of those who show proficiency, but shall not 
iriHuence the Class List. 

Section I). 

1. Passages from French authors carlic-r than 1 500 for trans- 
lation and explanation ; with questions arising from such passages on 
language and metre. 

2. Passages from selected French writings earlicr tlian 1500 
Ibr translation and explanation ; with questions on language, metre 
and literary history. 

3. Passages from selected Provenral writings for translation 
and explanation; with (luestions on language, metre and literary 
history. 

4. ai Passages from l'rovenral authors Ibr translation and 
explanation : with (juestions arising from such passages on language 
and metre; 

1)1 Passages from selected writings in Italian (inclusive ol 
dialects) earlirr tlian 1300 for translation and exf)lanation ; with 
questions on language, metre and literary history ; or Passages from 
selected Spanish and Portuguese writings earlier than 1350 for trans- 
lation and explanation; with ijuestions on language, metre and literary 
history. 

5. ■dl Passages from sc-h'cted Italian writings later than 1300 
for translation and explanation; with (juestions on language, metre 
and literary history; o r Passages from selected Spanish writings later 
than 1350 for translation and explanation : with questions on lan- 
guage, metre and literary history: 

i); Passages from Italian authors ior translation and explana- 
tion ; with (juestions arising from such passages on language and 
metre; or Passages from Spanish authors for translation and explana- 
tion; with (|uestions arising from such passages on language and 
metre. 

4* 



52 



K. Mifi 



(). Questions on historical Romance grammar (including phono- 
logy, tnorphology and syntax), with special reference to the languages 
includcd in this srction. 

Scction E. 

1. Passages froni English authors to bc translated into (ierman^ 
and siibjects for original composition in (jerman. 

2. Passages froin (jcrman authors not earlier than 1500 l'or 
translation and explanation ; with questions on language, metre and 
literary history immediatcly arising trom such passages. 

3. Passages from selccted Gcrman writings not earlier than 
1500 Ibr translation and explanation; with questions on language, 
nietrt; and literary history. 

4. Passages from selected writings in Old and Middlc High 
(ierman ibr translation and explanation ; with questions on language, 
metre and literary history arising (Vom such passages. 

5. Passages from selected German writings not earlier than 
1500 for translation, or explanation and discussion , with special 
reference to literary history. 

6. a) Questions on the grammar of modern German , inclu- 
ding metre; 

h) Questions on the Clements of historical German grammar 
including phonology, morphology and syntaxj. 

Candidates may also bc examined in the pronunciation (U 
modern German I)y reading aloud and writing from dictation , and 
the results of this examination shall l)e indicated by some convenient 
mark aftixcd to the names of those who show proficiency, but shall 
not influence the Class List. 

Section F. 

1. l^assages from Middle High (rcrman authors for translation 
and explanation ; with questions arising from such passages on lan- 
guage and metre. 

2. Passages from selected Middle High German writings for 
translation and explanation ; with questions on language, metre and 
literary history. 

3. Passages from speciiied and unspecitied Old High Cjerman 
writings for translation and explanation; with questions on language, 
metre and literary history. 



I)ic' iimgeslaltun^f des inedieval and iiuhI. lang, tiipos in Cambridge c -> 

4. Passages from «pecified and unspccificd Middle Low Gcrmaii 
und Old Saxon writings for translation and explanation ; with questions 

)n language, metre and literary history. 

5. Passages from Wulfila. for translation and explanation; with 
]uestions on the Gothic language. 

6. Questions 011 historical German gramniar (including phono- 
logy, morphology and syntaxj, and on the principles of Teutonic 
philology with special reference to the languages included in this 
section. 



3. A Student may be a candidatc for Honours in the Mediäval 
and Modern Languages Tripos, if at the time of the examination he- 
be in his fifth term at least , having previously kept four terms ; 
provided that nine complete terms shall not have passed after the 
nrst of the said four terms, unless the Student shall have previously 
obtained Honours in this or some other Tripos, in whicli case lie 
may be a candidate, provided that twelve complete terms shall not 
have passed after the first of the said four terms. 

4. No Student of a different Standing shall be allowed to be 
a candidate for Honours in this Tripos uidess he shall have obtained 
])ermission from the Council of the Senate. 

5. No Student shall be a candidate for Honours in this Tripos 
on more than two occasions. 

6. Every candidate shall offer himself for examination in two, 
but not more than two, of the sections A, IJ, C, D, K, F, unJess 
he has previously obtained Honours in any Trij)Os or in any part 
v)f this or any other Tripos, in which case he may öfter himseif 
for examination in one section only, or in two sections, l)ut not in 
more than two. 

7. No studi-nt who has once passed the examination in any 
Section of this Tripos shall be allowed to present himself for exa- 
mination again in the same Section. 

S. No studejit wlio iias once offered himself for examination 
in any Section of this Tripos and failed to pass shall i^e allowed 
to present hims'-ll ou aiiotlier occasion for examination in any 
Section. 

9. A Student who shall obtain a place in the Class List not 
«■arlier than his eighth term of residence shall be entitled to ad- 
mission to the degree of Bachelor of Arts, provided that he shall 



54 '^- ''"•"" 

havc kr|)t tlu" rcHiuisite nutiibcr oi" terms at the time whcn lu- a[)[)li('S 
for the degree. 

10. A Student who shall obtaiii a place in the Class List 
earlier than his eighth term of rcsidence shall be entitled to be 
cxcused the General Examination for the B.A. degree. 

1 1 . The examination shall begin on the Monday aller the 
last Sunday in May: but if Ascension Day fall on one of the days 
ftxcd for the examination, there shall bc no examination on Ascen- 
sion Day, and the examination shall l)egin on the Satiirday before 
the last Sunday in May. The hours of attendance shall be from 
nine to twelve in the morning and from half-past one to half-past 
four in the afternoon. 

I 2. The examination in Section C shall take place concurrently 
with that in Section F on the first three days of the examination, 
and the examination in Section D concurrently with that in Section E 
on the three days next follovving. The examination in Sections A 
and B shall take place on the six days next following (exclusive of 
Sunday) ; provided however that the examination in cither of these 
last-named Sections may be held at the same time as the examina- 
tion in iwo of the other Sections, if none of the candidates to l)e 
examined in it wish also to be examined in either of such other 
Sections. The examination of any candidate in the [ironunciation 
of French or German shall not take jdace at a time when he is 
engaged in the written examination. 

13. To conduct the examination six examincrs shall l)e nomina- 
ted every year by the Special Board for Medieval and Modern Lan- 
guages, and elected by (jrace in the Michaelmas Term preccding 
the examination. Of these six examiners, two shall be appointed 
to examine in Sections A und B, two in Sections C und D , and 
two in Sections E und F. Fach of the six examiners shall receive 
twenty pounds from the University Chest. The Board shall also 
have power, in any year in which it may be necessary, to nominatc 
an additional examincr or examiners to conduct the examination in 
the pronunciation of modern French and German, and such examiners 
shall receive such stipend as may bc assigned to them by (irace on 
th(^ recommendation of the Board. 

14. The questions proposed by each examiner shall bc sut)- 
mitted to all the examiners for approval. The answers to each 
question shall be examined, as far as possible, by both the examiners 
of the section. 



Die unige.st;i!tuiig dt-s luedieval aiid iiiod. lang, tripos in Cniiihiidge 55 

15. A meetiiig shall be held of all thc examiners at which 
the Class List shall be drawn up in accordance with the Joint results 
ot" the examinations in the several Sections. The names of those 
candidates who deserve Honours shall be placed in three classes, 
the names in each class being arranged in alphabetical order. 

16. The name of a candidate who ander Regulation 6 is 
rcquired to offer himself for examination in two Sections shall not 
be placed in the Class List unless he shall so acquit himself in both 
Sections as in the opinion of the examiners in those Sections respec- 
tively to deserve Honours in them. 

17. A candidate niay be placed in the First Class for con- 
spicuous merit in one Section, provided that if he is required ander 
Regulation 6 to offer himself for examination in two Sections he 
shall so acquit himself in the other Section as in the opinion of 
the Examiners in that Section to deserve Honours in it. ' 

18. In the case of every candidate who is placed in the 
First Class the Class List shall show by some convenient mark (i) 
the Section tjpr Sections for proficiency in which he is placed in the 
First Class, and (2) the Sections (if any; in which he has passed 
with special distinction. 

19. The Class List shall be published not later than 9 a. m. 
OD the Friday after the second Sunday in June. - 

20. Public notice of all the variable subjects selected for the 
examination in any year shall be giveii by the Special Board for 
Medieval and Modern Languages before the beginning of the Michael- 
mas Term in the year next but two preceding thc examination. 



' In consequfnce of iiKjiiiiies wliicli liave been addrcfsi-d to tlieiii, tlie 
S|iecial Hoard l'or .Medieval and Modeiii Languages have |daccd tlie lollowing 
nieiiioraiidum on their .Minutes and instructed the Secretary to coiuiiuniicale it to 
tili- |irinci|iai Lectuiers on the .--ubjccts of the Medieval and Modern l,angunges 
'l'ii]ios: 

■•rndei' Regulation 17 of the .Medieval and .Modern l.anguages Triiios, 
which regards the Mxaiuination in a given Section as a whole, the K.\aniiners 
wiiuld not be justitied in rejectiiig a candidate. whose w oil< taken as a whole 
entilled iiini to pass, on the gioun<l f)f failuie in, ny Omission of, any special 
•pait or |)aper of the Section." 

.\ov. 2.-). l8'>l. 

2 Die ergebnisse dei" prüfung werden meist fiiiher als ei forderlich . d. h. 
etwa am 6. — 8. Juni, bekannt gemacht. 



56 K. Breul 

The Board also recommend 

1. That the first examination under these Regulations bc held 
in 1894. 

2. That students who, having matriculated in 1890, take the 
existing Tripos in 1893, be permitted to offer themselves in 1894 
for examination in one, or in two, of the three Sections B, D, F 
Ol" the proposed Tripos; provided that a Student who has taken 
Section D (English) in the Tripos of 1893 shall not be permitted 
to take Section B (English) of the proposed Tripos , nor a Student 
who has taken B (French) in the Tripos of 1893 to take Section D 
(French) of the proposed Tripos, nor a Student who has taken C 
(Germanj in the Tripos of 1893 to take" Section F (Germanj of 
the proposed Tripos. 

Henry Jackson, Chainnan. E. G. VV. Braunholtz. 

\\'alter W. Skeat. Karl Breul. 

J. P. Postgate. Arthur S. Napier. 

C. H. Herford. Joseph VVright. 

J. W. Cartmell. Herman Hager. 

Arthur Tilley. 
18 June, 1891. 
Die Unterzeichner sind die damaligen mitglieder des Board, 
von denen 4 (die professoren Herford, Napier und VVright, sowie 
dr. Hager) nicht in Cambridge ansässig sind und dem Board nur in 
ihrer eigenschaft als examinatoren für den tripos zeitweilig ange- 
hörten. 

In der Sektion A berücksichtigen also 2' ■_> fragebogen die 
neuenglischc periode (ein volles paper ist Shakespeare gewidmet 1, 
2' 2 die mittelenglische spräche und litteratur (mit besonderer berück- 
sichtiguiig Chaucer'sj, endlich i fragebogen den westsachsischen dialekt 
während der altengl. periode. In den fragebogen dieser sowie aller 
anderen sections sind regelmässig fragen über die spräche , metrik 
und litteraturgeschichte vorgeschrieben und gelegentlich (bei Shake- 
speare und Chaucerj werden auch kurze essays verlangt. 

Die section B ist fast ganz neu geschaffen. Sie ist streng 
philologisch und verlangt eine gründliche durcharbeitung me. und ae. 
dcnkmäJer verschiedener perioden und dialekte. Verwandte germanische 
(lialekte, wie Gotisch und Isländisch, wercen herangezogen, ebenso 
das für die historische grammatik des Englischen so wichtige Anglo- 
Frcnch. Der historischen grammatik wird jetzt auch ein eigenes 
paper gewidmet, wie es für French und German längst bestand. 



Die unige^laltimg de- iiiediev^il ;nui nio(i. lang, tripos in Cambridge c-j 

Die sectioii C ist E sehr ähnlich. Sie soll eine gründliche 
knintniss der neufranzösischen spräche und litteratur vermitteln, die 
gramniatik ist natürlich aut historischer grundlage zu studiren. Auch 
die moderne ausspräche ist fakultativ berücksichtigt. Von den 6 
papers sind 4'/-' rein neufranzösisch , i ' 2 altfranzösisch - historisch, 
also ein vcrhältniss des modernen zum mittelalterlichen wie 3:1. 
Die früher bestehenden fragebogcn über litteraturgeschichte als solche 
sind durch fragebogen über bestimmte Schriftsteller und litteratur- 
historische interpretationen aus ihren werken ersetzt. 

Die Sectio n D betrifft romanistik. Sie ist in vieler beziehung 
die ausführung des philologischen theils von C (C4 und Cb). Ein 
sehr grosser theil dieser verwickeltsten Sektion des neuen Systems ist 
neu. Für alle kandidaten gemeinsam sind 2 altfranzösischc papers (das 
erstere rein philologisch), ein provenzalisches und eins über vergl. 
romanische grammatik. Ausser diesen 4 obligatorischen papers kaiui 
fakultativ entweder Italienisch und mehr Provenzalisch oder Spanisch 
und Portugiesisch gewählt werden. 

Die section E entspricht C in den hauptpunkten. Sie ver- 
langt ein gründliches Studium der modernen deutschen spräche und 
litteratur. Die Sprachbetrachtung ist historisch und ein hinreichendes 
mass von nicht zu schwerem Mittelhochdeutsch und Althochdeutsch 
wird zu diesem zweck von allen Studenten verlangt. Die ausspräche 
wird wie in C iakultativ ge[)rüft. Das vcrhältniss der 4'/-' modernen 
zu den i'2 mittelalterlich- historischen papers ist ebenfalls dasselbe 
wie in C. 

\ Die section F endlich betrifft Altdeutsch und ist grossen- 

theils eine Vertiefung und ausführung des philologischen theils von 
E (E -1 u. El ). 2 papers behandeln Mhd., eins Ahd., eins Mndd. und 
As., eins (iotisch, und eins historische deutsche grammatik. 

Vergleichen wir die ursprüngliche (Uj und die neue (N; Prü- 
fungsordnung, so ist Inuiptsäehlich folgendes zu sagen. Die oben 
berü]nt(Mi haiiptausstellungen an dem alten progamm sind sämmtlich 
berücksichtigt und thunlichst beseitigt. Die anordnung der 

Sektionen und ihre vcrl)indung unter einander ist völlig umgestaltet. 
Die prüfung sclj.ist ist länger und eindringender. .Sie umfasst, ab- 
gesehen von der mündlichen extraprüfung, mindestens 6 tage (36 stun- 
den). Di(> anforderuiiiifM'. sind in den \-erschiedenen Studienfächern 
einander möglichst gleicli gemacht, besonders das Englische dem 
Deutschen angenähert, jetzt zum (Msten mal ist ein ganz freies 
sti.diiiin der anglistik und germaiiistik ermöglicht. Kleine besserungen 



5« 



Hir-Ul 



im Wortlaute sowie der aiiordiuiiig der regulationeii begegnen last 
in jedem paper. Englisch ist nun vorangestellt. 'Anglo Saxon' ist 
durch 'Old English' und 'Mocso-Ciothic' durch 'Ciothic' ersetzt. Leider 
ist Teutonic' (statt 'Germanic') beibehalten. Die mündlich<> prüfung 
ist zwar nicht obligatorisch, erstreckt sich nicht auf wissenschaftliche 
fragen (ausser cvcntu(>ll -einige phonetische grundfragen) und b(^ein- 
llusst die Class-list nicht, trotzdem aber wird sie von grosser Wichtig- 
keit sein. Alle zukünftigen lehrer werden von den Head-masters 
voraussichtlieh nur dann angestellt werden, wenn sie sich der münd- 
lichen prül'ung mit erfolg unterzogen haben , und jedenfalls werden 
auch viele angehende diplomatrn , welche sich neuerdings mit vor- 
li(>be unserm tripos zuwenden, sich um des Zeugnisses willen in der 
ausspräche prüfen lassen. 

Der hauptgewinn hinsichtlich der vorbereitungsbedingungen be- 
steht in der gewährung eines vierten Studienjahres, während es sicli 
erst herausstellen muss, ob die von \ielen seiten gewünschte Zulassung 
von Studenten anderer triposes ein wirklicher gewinn genannt werden 
kann. Es ist dabei vor allen dingen an historiker und klassische 
Philologen gedacht worden. .\us dem bisher gesagten geht hervor, 
dass N elastischer ist als U und dem geschmack verschiedener naturen 
besser rechnung trägt. Es ist für kiniftige lehrer bequemer und, 
ohne leichter zu sein als ü, doch den ineisten kandidaten weit an- 
genehmer. Es ist liberaler in bemessung und vertheilung der Studien- 
zeit, da es eine prüfung nach 2 oder 3 und eine zweite nach 3 
oder 4 Jahren gestattet. N erlaubt auch das gründliche Studium 
eines einzigen faches (AB, CD, EF) ohne nebenfächer; wird aber 
ein nebenfaeh gewählt feine 3. Sektion), so muss es gründlicher be- 
triel3en werden als zuvor. Wer einmal durchgefallen ist, darf sich 
auch nach den neuen Statuten nie wieder zu <M'ner [irüfung in dem- 
selben fache melden. 

Wie sich die neuen Satzungen in der praxis bewähren werden, 
bleibt abzuwarten. Manches lässt sich aber schon jetzt sagen. Zunächst 
ijleibt vieles genau so wie bisher ivgl. meinen früheren artikel in 
diesem l)latte). Es bleil)t unverändert die ganze eigentliümliche studien- 
weise : die Vorbereitung durcli üniversitv Lectures 1, College Lectures, 



* Die znlil fliT von rlcr univcrsitrit niigcstclileii ijocentcn ist seit 1884 ilic- 
sclbe KL-lilif heil : iiocli iimiui \\ iiil ik-r \vi.--scii<-cl)ariliche uiittii icht in der anglistik 
Non piofesscjr \V. W. Skeat, «kr in i-oinani^tik \on ili. K. (i. W. üraunhoitz, <.kr 
in der deutschen spräche und litteratur \nni nl'crcnt'n erthcilt. 



Die Umgestaltung i.ie< inedit v.ii .inil iiiu'.i. I.iiii;. tiiiKjs in CuiiIh iJue- -^ 

Private Tuition, gelegentliche Reading Party, l)esuch des aiislands. 
\'s bleiben die vielfachen prüfiingen, besonders die sog. 'Mays', officiell 
Intercollegiate Examinations' genannt, behufs feststellung der alljähr- 
lich gemachten fortschritte und festgesetzter Überwachung des fleisses 
der Studenten seitens des College. Ks bleibt die enge, häufig durch 
privatstunden befestigte vert)indung zwischen den meisten docenten 
tuid Studenten. Ob bei späterer grosser zunähme der Studentenzahl 
das verhältniss ganz so fortbestehen kann, ist freilich fraglich, wird 
al)er voraussichtlich in den meisten fällen enger tjleiben als zwischen 
dem deutschen professor und der mehrzahl seiner hörer. Auch 
1 fernerhin ist auf seminararbeit im deutschen sinne und dissertationen 
nur in sehr seltenen fällen aussiclit. Die selbständige arbeit fällt den 
englischen Verhältnissen nach ausschliesslich in die zeit nach absolvirung 
des B. A. examens. Gut bestandene prüfungen verleihen auch jetzt noch 
keinerlei anwartschaft auf Staatsanstellung oder auf anstellung an 
höheren privatschulen. Die Universität ist keine Staatsanstalt, der 
junge lehrer steht anfangs nicht sicherer als der junge Jurist oder 
mediciner und wechselt häufig seine Stellung. Die grossen Colleges, 
public schools und high schools for girls wählen ihre lehrer und 
lehrerinnen ganz nach belielien, meist freilich aufgrund vorzüglicher 
Zeugnisse und empfehhmgen. Da indessen das im Französischen und 
Deutschen hier geleistete von keiner andern hochschule f'.ngland's 
übertroffen und allmählich eine anzahl [)hilologisch geschulter neu- 
sprachler in Cambridge herangebildet wird, so ist begründete aussieht 
vorhanden, dass die bessern anstalten allmählich Wncu bedarf von 
lehrern des Englisch(>n und der übrigen neueren sprachen durch 
Schüler des Cambridger tripos decken werden. Dies ist tnn so mehr 
anzunehmen, als verschiedene unleugbare mängel der alten triposaus- 
bildung jetzt beseitigt sind imd das früher von vi(>len schulen dem 
hiesigen Studium entgegengel)rachte , oft zwar wenig berechtigte, 
misstrauen jetzt im schwinden begriffen ist. Mit recht kommt man 
in England mehr und mehr davon ab, in den schulen junge, meist 
unerfahrene tuid wenig fiir diesen imterricht vt)rgel)il(lete Deutsch(," und 
Franzosen als lehrer ihrer mutt(TS[)rache anzustellen. ' Die aussiebten 



' Man sollte (Icslialh .uir keinen lall wie es haiilis; in lol.tje il< r unl.ekannt- 
s( halt mit «len aLi<_ren!ilicklieli liier herr.-ehenilen Verhältnissen L;eschieht — jungen 
lehramtskandiclaten oder studenteTi höherer ^emester ratlien. hier (oü gar aufs Un- 
gewisse ohne jede aussieht auf eine stellungi herüberzukommen uml sich heluifs 
erlernung der englischen spräche eine Stellung als lehrer an einer privalanstalt /.ti 
siK hen. Nichts kann in den meisten lallen weniger seeitinet sein . einen jungen 



(,o K- Breui 

auf fellovvships sind in den letzten jähren doch etwas besser geworden, 
auch sind jetzt mehr Scholarships vorhanden als 1888, und einzelne 
Colleges, besonders King's und Caius suchen neusprachler durch Ver- 
leihung von Entrancc Scholarships anzuziehen ; doch geht's in der 
ancrkennung des wissenschaftlichen Studiums der neueren sprachen 
in England allerdings immer noch fein langsam voran. 

Der neue tripos uinfasst die verschiedenen fächer der anglistik 
und der neueren sprachen (Deutsch und Französisch mit Italienisch, 
Spanisch und Portugiesisch), welche einzeln oder in beliebiger Ver- 
bindung studirt werden können. Es seien zum schluss hier einige der 
wichtigeren von nun an zulässigen Verbindungen aufgezählt. Eine 
g;rosse anzahl der Studenten und Studentinnen beabsichtigen sich 
später dem Ichrcrberuf zu widmen. Sie wünschen den d(Hitschen sowie 
den französischen Unterricht zu übernehmen. Diese wie auch die meisten 
angehenden diplomatcn und kaufleute wenden sich in erster linie den 
beiden modernen fremdsprachen zu und die überwiegende raehrheit 
•der Studenten wählt daher die Sektionen C und E. Nicht wenige 
verbinden auch das Studium der muttersprache mit dem einer fremd- 
sprache, studiren also A und C oder A und E und beabsichtigen 
gelegentlich in einem vierten jähre auch die dritte moderne Sektion 
hinzuzunehmen, also A C E zu studiren. \'on student'-n eines einzigen 

"leutsclien pliilologen zu einem guten ziele zu führen. Statt sich lUuch einen 
längeren sorgfnltig au.sgenutzten nufenthalt in London, durch ausflüge nach Wind- 
sor, Oxfoifl . Cambridge und womöglich einigen dei' grossen städte Nordengland's 
eine möglichst gute kenntniss des englisclien landes und Volkes zu veischaffen ; 
statt eine ihm völlig gehörende freie zeit .systematisch für den besuch von theateriK 
kirchen . Volksversammlungen, des parlements . des British inuseuni etc. zu ver- 
wenden: statt womöglich in einer gebildeten englischen familic untei kommen und 
•gelegenheit zum sprechen zu suchen und durch sie die bekanntschaft mit eng- 
lischem home life zu machen und sich auffallende erscheinungen des öRentlieheii 
lebens erklären zu lassen; statt alles dessen verkümmern zahlreiche junge neu- 
philologen hier an einem kleinen uninteie>santen orte , im au.sschliesslichen ver- 
kehr mit häufig wenig begabten kollegen und als wenig angesehene lehrer von 
Schülern, von denen sie nit ht immer das beste Englisch lernen. Solcher existenzen 
giebt es hier weit mehr, als man in Deutschland zu wissen scheint. Sie lernen 
auch bei längeiem aufenthalte hier weit weniger von dem , was. ihnen wirklich 
zu wissen noth thut. als ein junger mann, der in der \orhei' angeführten weise 
eine beschränktere zeit allseitig auszunutzen versteht. X'un beiden arten des 
-tudiums der englischen lealia stehen referenten eine reihe von beispielen vor 
.lUgen. Wirklich gute schulstellen sind für deutsche lehrei" jetzt bereits so gut w'ie 
unerreichbar, die schlechten aber sollte er fliehen, hn übrigen sei hiermit noch- 
mals auf die früheren ausführungen des ref. (P^ngl. stud. XII , 26) , hingewiesen. 



nie iimgestaltuiii; ik-s inedifN .il aml iiiuil. I.iiii;. lii|)(is in ( 'ainluidge 6l 

.dies zeigen sich bisher sehr wenige und es wird wohl nie viele 
'ben. Diese werden A und B (anglistik), C und 1) (romanistik mit 
i'ischiedenen möglichkeiten) oder E und F (Deutsch; wählen. Sie 
A i'rden sich mehr für die sprach - philologischen als für die litte- 
irischen fragen interessiren und sich zu fachgelehrten auszubilden 
suchen. Die meisten angehenden hdircr oder diplomaten würden E F 
'. h. weniger verwendbar fuiden als E C. Zu erfreulichen ergebnissen 
'.ird die von einigen der besseren Studenten erstrebte Verbindung 
('DE oder CEF führen. Besonders diejenigen Studenten, deren 
liittel es ihnen gestatten, 4 jähre der Vorbereitung auf 3 Sektionen 
/Ai verwenden, würden gelegenheit haben, in nicht allzu grosser hast 
ein — nach deutscher t(;rminologie — hauptfach (CD, E F) und 
ein nebenfach (E, C) zu studiren. Auch ABF oder EFB Hessen 
sich sehr vortheilhaft zusammen treiben. 

Wie sich die vielen, den stud(Mitcn jetzt zur wähl stehenden 
möglichkeiten praktisch bewähren, welche besonders bevorzugt sein 
werden, muss die zukunft lehren. Interessant wird es auch sein, zu 
beobachten, welche Sektion oder Sektionen, Studenten anderer fächer 
in einer zusatzprüfung wählen werden, Für klassische [)hiIologen 
liegt wohl D am nächsten. 

Das letzte (siebente) examen unter den alten hestimmungen 
wird im Juni 1893 stattfinden. Seit dem herlist 1 89 1 arbeiten 
Studenten unter den neuen luid schon jetzt sieht man an der grösseren 
zahl der kandidaten , dass die neuen Prüfungsordnungen in weiten 
kreis(Mi besser gefallen und d'w hoffnungen zu erfüllen versprechen, 
die von verschiedenen selten ihnen (Mitgegengebracht wurden. Viel- 
leicht werden (Muige der alten Studenten noch ein viertes jähr in 
Cambridge l)leiben und sich in einer Sektion des neuen programms 
prüfen lassen. 

In Oxford giebt es ieidt-r noch immer keine School ol" ModiTn 
Languages , ja trotz prol'. iNapier's und anderer wiederholten l)e- 
mühungen nicht einmal eine 'Sehool ol' English\ Die letzten darauf 
hinzielenden versuche scheiterten im frühjahr dieses Jahres. Es fehlt 
in Oxford nicht an tüchtigen lehrkräften und vorzüglichen lehrmitteln, 
wohl aber an einsieht und gutem willen im Council und in der 
Congregaticui. Studenten für neuere s[)ra('hen wird es auf alle fälle 
in Oxford nicdit eher g(>ben , als bis ihre arbeit durch \-(>rleihung 
des B. A. grades von der Universität als der in andern fächcTii gleich- 
werthig und gleich!)erechtigt anerkannt wird. Bisher können nur 
Studentinnen in den 'Higher Examinations for W'omen' Zeugnisse höheren 



(,2 II. Klinjuharill. 1 >er nein- spvncliiinterriclil im auslMiid 

grades für iK-ucr.c sprachen erlangen. In der englischen, wie in der 
deutsch-französischen abtheilung melden sich meist alljährlich 2 — 3 
junge mädchen, welche fast immer sehr gut bestehen.' Die 'Taylorian 
Scholarship Examinations' sind allein natürlich nicht im stände, 
tüchtige nrusprachliche Studenten in Oxford heranzubilden.- Eine 
Schoül ist daher ein dringendes bedürfniss; aber es ist vorläufig nicht 
abzusehen, wann demselben genügt werden wird. Die nordenglische 
Victoria Univcrsity besitzt bereits eine höchste prüfung in der eng- 
lischen spräche und litteratur. Aber so sorgfältig organisirt ist das 
Studium der neueren sprachen liishrr auf keiner englischen hochschule 
wie jetzt in Cambridge, und die in Cambridge mit dem neuen system 
gemachten erfahnuigen werden in der zukunft, wenn die schwester- 
anstalten, dem ström der zeit endlich nachgebend, folgen müssen, für 
Oxford, Victoria University und vielleicht für London University von 
weittragender l)edeutung sein. 

Schluchsee-Cambridgc, Sept. 1892. Karl Hreul. 



DER NEUE SPR.\CHÜNTERRICHT IM .\USEAND. 



Der umstand, dass die auf durchgreifende reform des Sprach- 
unterrichts gerichteten bcstrebungen sich allgemein über alle länder 
europäischer bildung verbreitet haben, kann den anhängern der 
neueren ideen unter uns neusprachlehrern nur frische kraft und frische 
begeisterung verleihen; den gegnern derselben aber sollte er wohl 
zum beweise . dienen, dass d(^r neue Sprachunterricht« nicht das 
produkt der zufälligen laune (Mnzelner verschrobener methodiker 
ist, sondern, einem allgemeincMi internationalcMi bedürfnisse unserer 
zeit entgegenkommend, sich treu und erfolgreich der natur des kind- 
lichen geistes, wie diese uns bei allen gebildeten Völkern gleich- 
massig entgeg(Mitritt, anzuschmiegen gevvusst hat ■ — \oraussichtlich 



' Kine dieser daitien eiwarh sos-ir im letzten ?ommer in /.üricli die wiirde 
eine? dr. phil. 

* Der griind lii-irt darin. d;is> die Studenten, welche sich dieser prütunj; 
unterziehen . sicli w.nlirend ihrer .Studienzeit vorzugsweise der vorhereitung auf 
ihre Honours Sciiool widmen müssiMi und. da eine Scliool für neuere sprachen 
nocli nicht bestellt . für neuphilologisclie Studien auch weiüg freie zeit ülnig 
belialten. 



I >er iK-nr s|)riiriiinil(iriclil im aii.'-lami (,7 

;i!sii auch in dem raschen tempo überall zum siege gelangen wird, 
in dem er sich übe-" so viele ländcr verbreitet hat. 

Dieser gesichtspunkt ist es gewesen, der mich veranlasst liat, 
liirr die b(Michte über eine anzahl neuester publikationen zusammen- 
zustellen , welche gewissermassen als marksteine dienen können liir 
die internationale ausbreitung bezw. Weiterentwicklung der ideen 
des neuen Sprachunterrichts. Und zwar gehören hierher nicht bloss 
die hülfsmittel, welche dem gesammten klassenunterricht als grund- 
lage dienen wollen, sondern auch alle diejenigen, weicht" geeignet 
erscheinen, den ideen des neuen Sprachunterrichts in einzelnen punkten, 
wie korrekte erfassung der lautlicluMi erscheinungen, verwerthung 
der lektüre für die zwecke der Sprachaneignung u. s. w. zur Verwirk- 
lichung zu verhelfen. W'elclier i)esonderen Sprache ein einzelnes 
lehrmitte] gewidmet ist, erscheint unter diesem gesichtspunkte als 
gleichgiltig. 

Riissland. 

S. Czekala: Deutsclie spräche. Methodisches schidbuch auf 
dem boden praktischer S[)rachübung. Stufe I. II. und III. Moskau 
1890 — 1891. 122, 192 und 182 SS. Pr. : 50,80 und 80 kopeken. 

Verf. des vorstehend bezeichneten »methodischen Schulbuchs« 
ist gegenwärtig inspektor der Alexandcr-kommerzschule (vorher der 
St. Petri-Pauli-schule) zu Moskau, ein mann von deutscher bildung, 
vielleicht auch deutscher gehurt; zum mindesten ist er durcli Ver- 
wandtschaft mit Deutschland verbunden. Innige Vertrautheit mit ge- 
schichte und entwicklung des deutschen und speciell des preu?-sischen 
Schulwesens bekundete er in der i88r erschienenen schrill: Sollen 
unsere gymnasien bleiben, wie sie sind? (Moskau, Alexander Lang, 
84 SS. gr. 8'), welche zu den Ix^sten erörterungen dieser kulturfrage 
gehört, die überhaupt erschienen sind. Kr weiss (I(mi werth der 
naturwissenschaften und der modernen sprachen für den gebildeten 
mann der gegenwart vollkommen zu schätzen und hat ebenso ein 
richtiges urtheil über die alten sprachen und litteraturen. 

Das im vorwort zur anfangsstufe (Ij des methodischen Schul- 
buches vorzüglich klar dargestellte lehrverfahren des veriässers stimmt 
in auffallender weise mit dem von mir in »P-in jähr erfahrungen« 
und neuerdings in >:Dr(M weitere jähre erlährungen« g(>schilderten 
überein. Frage und antwort bilden das hauptmittel der Sprachan- 
eignung, die nachhaltige einprägung des anzueignenden sprachstofifes 



64 



11. Kiii 



abf'r wird l)e\virkt durch vielfache durcharbeitung jedes einzelnen 
textstiickes in iinmcT neue al)\vcchslung bringender form. 

Verf. geht in folgender weise vor. 

Seine zusammenhängenden texte bezw. textabschnitte ordnet 
er in gruppen von je 5 nummern, welche bestimmt sind, gerade 
den bedarf von 6 wochenstonden zu decken. Die 2 ersten stürki 
jeder gruppe erfahren gründliche durcharbeitung, nr. 3 ist ein ge- 
dieht, welches mehr der abwechslung und anrcgung dienen soll, 
nr. 4 und 5 werden vorzugsweise als leseübungen verwerthet, welche 
den Schüler im geläufigen lesen der deutschen typen üben sollen. 
Montags werden 25 minutm auf eine schriftliche klassenarbeit ver- 
wandt : beantwortung von fragen über früher durchgearbeitete texte 
(wöchentliche schriftliche arbeiten erweisen sich nöthig wegen der 
für das russische kind völlig neuen gestalt der deutschen schriftzügei. 
Der rest der stunde gilt der Vorbereitung eines neuen textstückes 
ig), möglichst unter ausschluss der muttcrsprache; hierbei kommt 
sachlich(^s, flexionelles, syntaktisches und lexikalisches zur erörterung. 
Darauf werden sofort satzzergliedernde fragen über diesen ntnien 
text gestellt und vom schüler stets in vo]]ständig(Mi sätzen beant- 
wortet. Zum schluss liest der lehrer und nacli ihm die klasse dei; 
ganzen text noch einmal vor. Dienstag: repetition der Vokabeln 
und der sonstigen erläuterungen ; mehrfaches vorlesen des Stückes ,, 
durch die klasse ; Wiederholung der analysirenden fragen ; darauf die 
gleiche Übung, aber bei geschlossenen büchern. Vorbereitung von 
stück // (ganz wie die von g in der vorigen stunde;. Mittwoch: 
behandlung von // in der weise, wie g am Dienstag liehandelt wurde. 
Lesung von g. Vorbereitung des gedichtes /. Donnerstag: lesen 
von /, abfragen des inhalts, gemeinschaftliches auswfMidiglernen. Vor- 
lesen von prosastück //, angäbe der russischen worte für neue Vo- 
kabeln, nachlesen durch die schüler erst einzeln, dann im ehor). 
Lesen von g und /t mit verändertem tempus. zusammenfassende 
fragen über ebendieselben stücke. Freitag: wicnlerhokMule lesung 
von /t, analysirende fragen über dasselbe. Krste lesung und durch- 
nähme von /, Cbehandlung so wie die von k am vorhergehenden tagej. Ge- 
meinschaftliches auswendiglernen des gedichts / fortgesetzt. Zusammen- 
fassende fragen über ^ und // wiederholt. Nochmalige vorerzählung 
beider stücke durch den lehrer, nacherzählung durch die klasse. Das- 
selbe mit verändertem tempus, danach auch mit anderweitigen Ver- 
änderungen. Sonnabend: k und / werden gelesen, vokabeln dazu 
abgefragt. .Aufsagen des gedichts. Der lehrer (Tzählt die irgendwie 



Der neue Sprachunterricht im ausländ (,c 

umgebildeten stücke £■ und /i vor und lässt sie in derselben weise nach- 
erzählen. Wiederholung früherer prosatexte und gedichte. Montag: 
schriftliche arbeit über g und /i (beantwortung von fragen). Vor- 
bereitung eines neuen, gründlich durchzuarbeitenden prosastückes m 
I vgl. oben zu stück g) u. s. w. 

Für die ausnützung der III. stufe seines Methodischen Schul- 
buches schlägt verf. folgende abgekürzte form der behandlung vor. 

1. stunde (letzte lo minutenj : erklärung des aufzugebenden prosa- 
stückes (a) in bezug auf sachliches, lexikalisches, phraseologisches. 

2. stunde: lesung von stück a, repetirende fragen über inhalt und 
sprachliche form, abfragen bei geschlossenen büchern, veränderte 
fragestellung behufs Umgestaltung des Stückes. Erklärungen von stück ^. 

3. stunde: mündliche wiedergäbe von a, lesen und abfragen von /', 
erklärung von r u. s. w. In einer späteren stunde werden dann eine 
anzahl solcher stücke behufs umgestalteter wiedergäbe zusammen 
wiederholt. 

Niemand, der mit dem wesen der imitativen methode vertraut 
ist, kann verkennen, dass verf. seinen Unterricht und sein buch in 
ausserordentlich zweckentsprechender weise angelegt hat, wenn auch 
bei dieser kürze der mittheilung mancherlei nur ungenügend be- 
leuchtet werden konnte. 

Die grammatik zieht verf. nur insoweit heran, als mängel in 
den mündlichen oder schriftlichen leistungen der schüler dies noth- 
wendig machen (>^practice the mistrcss and theory the handmaidl). 
Natürlich fasst aber auch er eine systematische repetition derselben 
aut einer geeigneten lernstufe ins äuge und hat für diesen zweck 
eine »Kurzgefasste schulgrammatik der deutschen spräche« geschrieben 
(2 heftchen zu 74 und 104 ss. kl. 8", Moskau 1889 und 1890). 
Dass er dieselbe auf Deutsch abgefasst hat, ist nur zu billigen. 

Ausserdem hat verf. zwei kleine lesebücher (72 und 129 ss. 8") 
veröffentlicht, die für das 2. und 3. unterrichtsjahr bestimmt sind, 
das eine »Volksmärchen«, das andere erzählungen von den »Helden 
Homer's« enthaltend. Dem bedarf der oberen klassen hat verf. mit 
zwei heften Hauff'scher märchen (Moskau 1891 und 1892) entgegen- 
kommen wollen. Diese sämmtlichen texte sind gut ausgewählt, ein 
urtheil, das in besonders hohem grade aucli von den texten des 
»Methodischen Schulbuchs« gilt. 

Allen fachgenossen, welche das wesen der »imitativen methode« 
Studiren, allen ausländem, welche nach den grundsätzen derselben 
clomentarbücher des Deutschen für ihre unterrichtszweckc abfassen 

\L. Kölbing, Englische stiulieii. Will. i. 5 



ßß H. Klinghaidt 

wollen, seien die hier besprochenen arbeiten des herrn Czekala an- 
gelegentlichst zur kenntnissnahme empfohlen. 

Auszustellen habe ich, um dies hier noch nachzuholen, am 
»Methodischen schulbuche« nur zwei dinge: dasselbe lässt erstens 
das unstreitige bedürfnis des schülers, nicht bloss zur abgäbe voji 
antworten, sondern auch zur Stellung eigener frage eingeübt zu 
werden, völlig ausser betracht ; und zweitens hat der verf. darin die 
pflicht vernachlässigt, aus seinen texten geeigneten sprachstoff unter 
den mannigfachsten grammatischen gesichtspunkten auszuziehen und 
in übersichtlichen listen zusammenzustellen, wie sie der lehrer je 
nach den umständen zur hand haben niuss. 

Schweden.. 

Hj. Hjorth och A. Lindhagen: Kort lärobok i tyska sprakct 
för yngre nybörjare. Stockholm, Wilhelm Bille 1892. 57 ss. kl. 8". 
Pr. : 55 öre, kart. 75 öre. 

Dieselben Verfasser: Tillägshäfte tili Kort lärobok i tyska 
spraket. Ebenda 1892. 16 ss. kl. 8'*. Pr. : 20 öre. 

Dieselben Verfasser: Praktisk lärobok i tj'ska spraket för 
skolans lägre klasscr. Ebenda 1891. 174 ss. 8". Pr. : 2 kr. 

Dieselben Verfasser: Extra-häfte tili Praktisk lärobok i tyska 
spraket. Ebenda, 1891. 67 ss. kl. 8". Pr. : i kr. 50 öre. 

Dass die verff. ihr »Praktisches lehrbuch der deutschen spräche« 
für »jüngere anfönger« später veröffentlichten als das für die »unteren 
klassen der schule« hängt wohl damit zusammen, dass der erstere 
derselben, H/. Hjorth , an der Beskowschen schule (Stockholm) an- 
gestellt ist, welche Deutsch früher in untertertia anfangen Hess, jetzt 
aber — als letzte — sich endlich dem allgemein schwedischen System 
angeschlossen hat, wonach Deutsch in sexta beginnt und so dem fremd- 
sprachlichen Unterricht als »grundlegen de >- spräche dient. 

Sämmtliche vier publikationen tragen als eine art kopfmarke 
die in Schrift : »Imitative methodc«, und wenn, wie ich wünschen 
möchte, diese bezeichnung mit der zeit allgemeine annähme finden 
sollte, so wird man einst sagen, dass sie nicht ehrenvoller in den 
praktischen gebrauch eingeführt werden konnte als durch die Hjorth- 
I-i ndhagen'schen lehrbücher. 

Selbstverständlich haften diesem ersten würfe der verfif. noch 
allerhand unvollkommcnheiten an. Aber an den hier festgelegten 
grundzügcn ihrer methode dürften dieselben auch in zukunft sehr 



L)ei' neue spracliiinttTriclit im ausländ 67 

wenig änderungen vornehmen. Ihre arbeit bei der Weiterentwicklung 
ihrer lehrmittel wird im wesentlichen nur das eine ziel zu verfolgen 
haben, dass sie von aufläge zu aufläge immer mehr details ihres 
Unterrichtsverfahrens in den gedruckten text ihrer unterrichtsbücher 
hineintragen. Vorerst war es natürlich das einzig richtige, dass sie 
sich gewissermassen auf Zusammenstellung von rohstoff beschränkten, 
der ja immerhin das grosse verdienst hat, dass er es dem kundigen 
ermöglicht, die grundsätze der imitativen methode zu eigner freude 
und zum nutzen der Jugend praktisch im rnterricht zu verwirklichen. 
Aber der lehrerstand hat mit allen ständen der weit dies gemein, 
dass die mehrzahl seiner mitglieder männer sind, die sich damit 
begnügen, die ihnen obliegenden pflichten gerade eben schlecht 
und reclit zu erfüllen, alles darüber hinaus gehende aber bestimmt 
von sich abweisen. Diese durchschnittsmänner, welche um ihrer 
überwältigenden mehrheit willen gegenüber den berufsenthusiasten 
einerseits, den pflichtvergessenen andrerseits allein ein recht aut 
beachtung besitzen, verhalten sich unter anderem entschieden ab- 
lehnend gegen das ansinnen, sich bei der erfüllung ihrer berufs- 
pflicht eigene wege auszusuchen : man schreibe ihnen schritt für 
schritt vor, was sie zu thun haben, und das werden sie thun, aber 
die Ir-ststrllung ihrer berufsarbeit sehn sie nicht als ihre auf- 
gäbe an. 

Mit dieser thatsache haben natürlich auch die verff. obiger 
lehrbücher zu rechnen, und darum werden sie gut thun, ihre ganze 
arbeit in zukunft vor allem darauf zu richten, dass ihre hülfsmittel 
aurli für diejenigen beciuem liegen, welche den anspruch erheben, 
dass ihnen nur ein minimum von Vorbereitung auf den klassen- 
unterricht zugemuthet werden darf. Es würde sich somit empfehlen, 
dass Hj.-L. an der band ihrer eignen erfahrungen den zunächst von 
ihnen gebotenen rohstoff an texten und didaktischen rathschlägen 
künftig üi)ersichtlich gliedern und auf termin, monat, woche und 
lektif)n eintheilen. Natürlich ist das eine arbeit, die sich erst im 
laufe mehrerer jahr(^ und auflagen zu einem gewissen abschlussc 
bringen lässt. 

Einen grossen vorzug besitzen die /^'.-Z'schen lehrbücher, 
und speciell das Praktisk lärobok i t. spr. vor den ol)en besprochenen 
russischen lehrmitteln gleicher art bereits darin, dass sie den für 
dir- fragliche klasse geeigneten grammatischen lehr- und lernstoft aus 
den texten des lesebuchs ausgezogen und in übersichtliche listen 
zusammengestellt aufweisc-n, sodass lehrer und schüler jederzeit davon 

5* 



(38 11 Kliiiiilianlt 

beqiKnn gebrauch machen können. Auch die dem Pr. l. ange- 
hängte »Formenlehre« lehnt sich zum grossen nutzen des Unterrichts 
möglichst an das material der durchgenommenen texte an. 

Was die besondere art der hier in anwendung gebrachten 
imitativen methode betriffst, so folgen die vorliegenden lehr- 
bücher entschieden der weise des lese buch Unterrichts, doch S(_), 
dass sie gelegentlich auch sehr gern von den eigenartigen vortheilen 
des anschauungsunterrichts gebrauch machen. 

Speciell in sexta (genauer untersexta, eintrittsalter 9 jahrj be- 
dienen sich die verfif. reichlich der in der anschauenden erfassung 
der besprochenen dinge liegenden lernerleichterung. Sie verwenden 
dabei aber nicht abbildungen sondern die direkt der anschauung 
zugänglichen dinge des klassenzimmers. Vortrefifliche anleitung hierzu 
gibt das tillägshäfte. Und zwar wird mit gesprächen über angeschaute 
dinge begonnen, nach einiger zeit tret(Mi abwechselnd die texte des 
Kort lärolwk ein , und im verlauf des unterriclitsjahres gelangt 
letzteres zu dominirender Stellung. 

Das für ein reiferes alter bestimmte Praktisk lärobok benutzen 
Hj.-L. mit anfängern der HIB und mit III A. Das zugehörige Extra- 
hafte enthält die schon erwähnten gruppenweisen Zusammenstellungen 
von grammatischem sprachstoff, so wie ihn die texte geboten haben,, 
zusammengeordnet unter die üblichen grammatischen kategorien. 
Mir scheint, dieser theil könnte noch erheblich mehr nutzen bringen, 
wenn die verff. — beiläufig gesagt : A. Lindhagen ist eine dame, 
lehrerin am lehrerinnenseminar zu Stockholm — ich sage , dieser 
theil könnte wohl noch viel bequemer ausgenutzt werden, wenn ihn 
die verff. in das lehrbuch selbst überführten und so auch den 
schillern in die bände geben. 

Die im Extra-häfte enthaltenen methodischen ausführungen 
(16 SS.) sind als vorzüglich zu bezeichnen. Es könnte der gemein- 
schaftlichen sach(^ bei uns in Deutschland kein besserer dienst ge- 
schehen, als wenn die verfitz die Substanz derselben auch einmal in 
einem deutschen fachorgane veröflFentlichen wollten. Allein — ich 
fürchte, vollen vortheil davon werden nur solche leser haben,- welchen 
die gesichtspunkte der imitativen methode schon mehr oder weniger 
geläufig sind. Und so wäre denn eine ergänzung dieser für »wissendev< 
geschriebenen erörterungen erwünscht, nämlich so, dass die verff. 
im anschluss an dieselben ihre luiterrichtsweise einmal im zusammen- 
hange und mit der klarheit, anschaulichkeit und Vollständigkeit dar- 
stellten , wie solche ein ganz junger lehrer, der keine erfahrung, 



Dei neue S|>r;icliuiit(--niclit im ausl:iiKl 69 

oder ein geheimrath , der keine zeit hat, braucht , für keinen von 
beiden auch nur die geringste bekanntschaft mit der sog. »reform- 
littcratur« voraussetzend. 

Besonders bedauert habe ich, dass die verff. den leser in un- 
klarlieit gelassen haben, ob sie jedes textstück nur einmal wieder- 
holen oder mehrfach, immer in verschiedener weise, wie dies von 
C'A'kala und mir eingehend geschildert worden ist. 

In summa aber gilt von diesen arbeiten genau das, was ich 
ol)ei) von denen Czekala's sagte: keiner, der an der Verbreitung der 
imitativen methode mitarbeitet, sollte dieselben unbeachtet lassen. 

Schliesslich mache ich noch aufmerksam, dass ja die imitative 
methode nicht bloss sprechen sondern auch lesen, d. h. flüssig und 
mit genuss lesen lehrt. Was nützt aber dem lernenden diese ge- 
steigerte fähigkeit des lesens, wenn man ihm nur lektüre bietet, die 
nicht für die Jugend geschrieben ist, die oft genug dem geschmack 
der Jugend geradezu widerspricht? Die männer des neuen Sprach- 
unterrichts sehen sich also auch der aufgäbe gegenüber, für ihre 
schulzwecke einschl. privatlektüre geeignete fremdsprachliche jugend- 
lektüre zu beschaffen. (nite unterhaltungslektüre für die Jugend 
besitzen in Europa nun freilich eigentlich nur die Engländer, sie 
haben ja auch die vernünftigste Jugenderziehung. Hj.-L. aber haben 
in ihrer »Kleinen schü lerbibliuthek« (Stockholm, Wilh, Bille ' i 
wohl einen theil des geeignetsten zusammengetragen, das sich etwa 
bei uns für jüngeres kinderalter vorfinden mag (märchenj. Die mit- 
gegebenen anmerkungcn zeigen ganz hübsch, wie man fremdsprach- 
liches in der fremden spräche erklären kann, dürften aber doch gar 
zu dünn gestreut sein. Eine zweite Sammlung der verff., betitelt 
>-Aus der neueren deutschen litteratur«, die für ältere schüler 
bestimmt ist, theilt mit jener den vorzug , anziehenden inhalt und 
annähernd conversationelle spräche in ihren texten zu vereinigen. 

Bei F. A. Norstcdt und söhne (Stockholm) ist eine »Schul- 
bibliothek« herausgekommen, welche gleichfalls im dienst des neuen 
Sprachunterrichts zu stehen scheint. Mir liegt no. 2 der deutschen 
Serie vor: »Kaiser Wilhelm I., von (). Schupp« hg. von dem an 
allen reformbewegungen in erster linie betheiligfen Icktor E. Brate 
(Stockholm). Das buch ist eine zeitgenössische arbeit, fesselt den 
leser, biet(>t nationalen inhalt und eine natürliche, ungezwungene 

' heiseilie veriag veröfRiillii-lU :nith eine serie „Moderner IVanzösisciier 
autüien". 



70 



11. Klint;hanlt 



spräche, die sich .vi(>lfach dem unterhaltmigstone nähert -- alles 
eigenschaften, wie sie der neue Sprachunterricht für seine lektüre 
fordert. 

Weiter lässt /. J. Afzelius, der besonders auf englischem ge- 
biete thätigc Göteborger retormer, von dem ich wiederholt arbeiten 
in dieser Zeitschrift angezeigt habe (vgl. XI, 313 — 316; XIV, 271 

— 276; XVI, 153 — 154)5 eine Sammlung »Moderner deutscher 
lektüre« erscheinen, bei deren auswahl er ausdrücklich als ent- 
scheidenden gcsichtspunkt aufstellt, dass dieselbe zeitgenössischen 
Sprachgebrauch bieten und zeitgenössische deutsche sitteii und ge- 
Ijräuche zur anschauung bringen solle. 

Man sieht, die Schweden sind überaus thätig, dem neuen 
Sprachunterricht auch geeignete lektüre zur Verfügung zu stellen. 

Norwegen. 

K. Brekke: L;erebog i engelsk für folkskolen. Ferste del og 
anden del. Kristiania, J. \V'. Cappelen, 1891 und 1892, 87 und 
102 SS. 8". Pr. : 75 und 85 ere. 

Derselbe: Lacreljog i engelsk for begyndere. 3. auH. Kristiania, 
J. W. Cappelen, 1890. 291 ss. 8". Pr. : 2 kr. 

Ich beginne mit den zu jüngst erschienenen arbeiten des in 
Norwegen hoch angesehenen Verfassers. Ein fremdsprachliches 1 ehr- 
buch für Volksschulen! Das klingt so recht nach der art der 
skandinavischen länder, wo man auf d(Mn gebiet*^ des Schulwesens 

— und so manchem anderen — den übrigen ländern unseres kon- 
tinents um ein erkleckliches voraus scheint. Mir aber ist die ge- 
legenheit, ein volksschulbuch für fremdsprachlichen Unterricht hier 
anzuzeigen, hochwillkommen, weil sie mir eine handhabe bietet, 
immer von neuem wieder auf die natürliche einheit alles Unterrichts, 
an Volks-, mittel- und hochschulc, hinzuweisen. Freilich pflegen 
tradition und persönliches interesse die natürliche bchandlung der 
dinge lange zu vereiteln, aber an letzter stelle siegt diese doch. Und 
so wird endlich einmal auch die zeit kommen, wo man volks-, 
mittel- und hochschulunterricht nur als harmonische glieder eines 
einheitlichen Organismus ansehen wird, dem die ausbildung der ge- 
sammten Jugend in verschiedenen abstufungen zur aufgäbe ge- 
stellt ist. ' 

Fremdsprachunterricht hal:)en wir übrigens ja auch schon seit 
langem in der deutschen Volksschule, nämlich an iniseren grenzen, 



Der neue spracliuntenielit im aushuid ^I 

WO polnische, dänische, französische kinderschaaren im gebrauch 
des ihnen fremden deutschen idioms ausgebildet -werden. Aber ob 
diese grenzschulen wohl schon irgend etwas von den vortheilen des 
neuen Sprachunterrichts kennen gelernt bezw. sich zu nutze gemacht 
haben ? Hat die regierung schon einmal volksschullehrer dieser 
gegenden abgeordnet, um an der einen oder anderen höheren schule 
die grundzüge und segensreichen ergebnisse der imitativen methode 
kennen zu lernen ? oder hat sie vielleicht bereits neusprachlehrer 
der höheren schule, die mit der imitativen methode vertraut sind, 
nach dorfschulen der grenze geschickt, um dieselbe auch dort zu 
erpj-oben und fachmännisch auszubilden? Nichts wäre doch eigent- 
lich natürlicher ! aber freilich — das natürliche ist eben nicht immer 
das wahrscheinliche. 

In Norwegen indess findet wirklich, scheint es, eine Wechsel- 
wirkung der hier angeregten art zwischen mittelschule und Volks- 
schule statt. Denn, nachdem herrn Brckke's y> Leerebog i engelsk for 
liegyndere» schon in mehreren auflagen und Übertragungen an höheren 
schulen Norwegen's, Dänemark's, sowie jetzt auch Schweden's und 
Finnland's eingang gefunden hatte, unternahm es verf., sein lehr- 
buch nun auch für die bedürfnisse der Volksschule umzuarbeiten, 
begünstigt hierbei durch den umstand, dass dort I)ereits mit der ur- 
sprünglichen fassung desselben erfahrungen gewonnen w'orden waren 
lin Tromso). 

Beide bearbcitungen, die für anfänger an der höheren schule 
(HIB; und die für die Volksschule, sind im wesentlichen nach dem- 
selben plan ausgeführt und können somit gemeinschaftlich besprochen 
werden. 

Brckkc ist k(Mii unbedingter anhänger oder apostel des neuen 
Sprachunterrichts und speciell der imitativen methode, was sich schon 
daraus erkennen lässt, dass er in seinen vorreden der grossen inter- 
nationalen bewegung lür reform des Sprachunterrichts und deren 
vornehmster Vertreter überhaupt nicht gedenkt, (ileichwohl steht 
derselbe unbedingt unter dem einfluss der neueren ideen, und zwar 
stellt er sich nicht juir einfoch in die mitte zwischen alt und neu, 
sondern neigt unverkennbar dem letzteren m«dir zu als dem erstc^ren. 
In Übereinstimmung mit dem neuen Sprachunterricht befindet 
Verf. sich nämlich in folgenden punkten : er behandelt die ausspräche 
vom Standpunkte der neuesten i)honetischen anschauungcMi aus und 
bedient sich — all(Tdings nur parallel neben der orthographischen 
schreibform her — einer vortrefflichen transscription. Kr widmet ferner 



72 



H. Klindiardt 



dem kolloquialen Englisch eine bevorzugende pflege. Den gramma- 
tischen Stoff beschränkt er stark und bringt ihn dem Schüler in der 
weise der Sform'schen lehrbücher vermittelst geschickt abgefasster 
dialoge zur anschauung. Uebersetzungen des schülers aus der mutter- 
sprache in der fremdsprache verwirft er principiell wenigstens für 
des erte lernjahr (6 st. wöch.), und rücksicht auf bestehende examen- 
verhältnisse beeinflusst ihn nicht weiter als dass er der 3. aufläge 
seines elementarbuches 1 2 seiten norwegischer Übersetzungstexte mit- 
giebt, die weiter nichts sind als eng sich anschliessende Umarbeitungen 
früher durchgenommener englischer texte. Die nicht unter dem 
zwange behördlicher examenvorschriften stehenden bücher für die 
Volksschule enthalten überhaupt keine muttersprachlichen über- 
setzungstexte. 

Die allgemeine einrichtung der .^r^*-^^^' sehen bücher aber ist 
folgende. Jedes kapitel zerfällt in zwei theile : einen dialog, welcher 
in flotter spräche ein bestimmter grammatisches verhältniss praktisch 
veranschaulicht , und ein lesestück. Am schluss finden sich dann 
wohl noch weitere lesestücke und ein kurzer grammatischer abriss. 
Die behandlung des so angelegten lehrbuchs soll in der art erfolgen, 
dass der einzelne schüler zunächst beide theile jedes kapitels gut 
lesen und sicher übersetzen kann. Dies verfahren wird bis an den 
schluss des Schuljahres fortgesetzt. Von einem geeigneten Zeitpunkt 
ab läuft aber nebenher eine zweite, repetirende durchnähme der 
bereits erledigten kapitel , wobei die aufgäbe des schülers darin be- 
steht, dass er das früher gelesene nach und nach auswendig lernt 
und dazu die entsprechenden muttersprachlichen Umarbeitungen in 
das Englische überträgt (an der wandtafelj. 

Nicht entsprechen hierbei den grundsätzcn der imitativen 
methode , wie sie bei Czckala und Hjorth zur anwendung gebracht 
worden sind: die Unterordnung des sprachlichen Irhrstoffes unter 
grammatische gesichtspunkte, die bis zum schluss uneingeschränkt 
foitgehende Übersetzung aus der fremden in die muttersprache, des- 
gleichen die — allerdings sehr wenig ausgedehnten — Übersetzungen 
in umgekehrter richtung, endlich die regelmässig angesetzte Übung 
d(^s auswendiglernens. 

Es fehlt gleichzeitig das wichtigste Unterrichtsmittel des imi- 
tativen lehrverfahrens: die consequente anwendung der Sprechübung 
durch frage und antwort. 

Indess, während verf. noch in der vorrede des ersten theils 
seines lehrbuchs für Volksschulen (März 1891) das repetirende aus- 



Der neue spiaclumterricht in; ausländ n x 

wcndiglenicii als den wichtigsten theil seiner mcthode bezeichnete, 
stellt er in der vorrede des zweiten theils (Februar 1892) jener me- 
morirenden Verarbeitung bereits die dialogische Verarbeitung als gleich- 
werthig zur seite. Damit aber hat er den entscheidenden schritt 
zu immer engerem anschluss an die grundsätze der imitativen me- 
thode gethan. Die spräche ist ja ihrem wcsen nach vor allem ein 
Verkehrsmittel zwischen menschen , und als solches ist sie beim an- 
fangsunterricht in erster linie zu behandeln, d. h. vermittelst frage 
und antwort. 

In dem masse, als der verl". der dialogisclicn durchnähme des 
dem lernenden gebotenen sprachstoffes einen breiteren räum in 
seinen büchern gewähren, das monologische memoriren (aufsageni 
aber in den hintergrund treten lassen wird, in demselben masse 
wird seine methode ein getreuerer ausdruck des neuen Sprachunterrichts 
V/erden und werden sich die Unterrichtserfolge derselben steigern. Natür- 
lich würde bei stärkerer entwicklung der dialogischen einübung des 
ZU lernenden sprachstoffes dem regelmässigen und vollständigen über- 
setzen der fremden texte allmählig die zeit weggenommen werden ; 
es würde dasselbe aber auch immer entbehrlicher werden. Die 
sonstige einrichtung der bücher i)rauchte dabei vorläufig keine sender- 
lich durchgreifende Umänderung zu erfahren. Selbst die in den 
dienst der grammatik gestellten , dem schüIcr fertig im lehrbuche 
vorgelegten »gespräche« können zum gegenständ uiuiiittelbaren dia- 
logischen Verkehrs zwischen lehrcr und schüler gemacht werden, wie 
ich an einem aufs gerathewohl dem elementarbuch für höhere schulen 
entnommenen beispielc zeigen will. Auf s. 19 finden wir daselbst 
nämlich folgendes gespräch : 

[Uncle Henry:] l]'/iosc hat han^^s f/tm? 

1 Alfred:' H'/iie/i luü do you »na/!? 

[C H.:j Don' t you kiioic it? il's thc hat you gavc 

1/ic yrsterdijy. 

/A.:J Oh yes. / see it now. 

Hierzu bieten sich folgende fragen : What was thc iianic oj Al- 
fred' s unelc? what /'s thc opposite of -'^u/iclc--: {spcaking of a l>oy — 0/ 
Alfred)? 7vhat was thc navic of unclc Henry' s nephcw'f IVhat had 
Alfred rceeivcd front his unclc r whcn had hc rcceived that hat front 
h'ts unclc .^ did unclc Henry rccoi^tiizc it 0/1 thc ncxt day ? where did 
hc see it hangin^ i (on a hooh. in thc hall . . . ) Hai'C yoti a hat'l 
who _Ka-i'c it you: whcrc di,i votir Jathcr lux ycttr hat: etc. etc. 



74 



Kliiiuhar.lt 



Wogen der iil)rrsetzimgslcistungeii aber beim examen artium 
(am schluss von II B) braucht verf. keine besorgniss zu hegen : führt 
er nur das verfahren der übersetzungsfreien imitativen methode 
konsequent genug durch, so wird nach einem Unterricht von nahezu 
drei jähren mit 6, 6 und 5 st. wöch. ein Vierteljahr vollauf genügen, 
uin seine schüler so auf jene Übersetzungsaufgaben des examens vor- 
zubereiten, dass ihre leistungen die aller früheren generationen nicht 
nur erreichen , sondern vermuthlich weit übertreffen werden (vgl. 
die von mir in meinem buche »Drei weitere jähre erfahrungen« 
s- 53 — 5^ mitgetheilten thatsachen). 

Was die neben d(Mi »gesprächen« gebotenen , meist erzählen- 
den texte des verf. betrifft, so zeichnen diejenigen des 2. theils 
vom volksschullehrbuche sich bei weitem vor den der beiden anderen 
lehrbücher aus. In letzteren finden wir vielfach märchen und abge- 
brauchte anekdoten , die des nationalen rharakters durchaus ent- 
behren und auch sonst minderwcrthig erscheinen. 

IDänemark. 

Ottt) Jespersen: Studier over engelske kasus. Forste rrrkke. 
Med en inledning: fretnskridt i sproget. Kobenhavn. Kleines forlag, 
1891. 222 SS. S*\ 

Derselbe: Engelsk l;esning for mellemklasserne. i. bind: 
Treasure Island, l)y R. L. Stevenson. Kebenhavn, Lybecker & Meyers 
forlag, 1892. 243 SS. S*^. 

Derselbe: Fransk l)cgynderbog. .\nd(Mi , helt omarb(>jdede 
udgave af »Fransk laesebog efter lydskriftmetoden. < Kobenhavn, 
Carl Larsen, 1892. 184 ss. 8". 

Hierzu: Redegorelse for min Franske Begynderbog. 23 ss. 
8 ". Ebenda. 

Unter den drei vorgenannten jüngsten arheitcMi Jispcrsens 
ist die erste nicht bloss aus chronologischen rücksichten obenan ge- 
setzt. Sie hat überdic^s die hervorragende persönliche bedeutung für 
den verf, dass sie denselben zum (>rsten male auch einem ■grösseren 
leserkreise als den ausgezeichneten linguisten vorführt, der er wirk- 
lich ist und als den er sich erst jüngst wieder (Juli d. j.) in einem 
mit lebhaftem bejtall aufgenommenen vortrage bekundete, welchen 
er der skandinavischen philologenversammlung zu Kopenhagen über 
die entstehung der spräche hielt. Weiterhin aber kommt den »Studien 
über englische kasus < das absolute \(Tdienst um die linguistische 



Der iieiHj spiafliuntcrriclit im aiislaiiil -je 

forschung zu , dass sie derselben neue und ergebnissreichc bahnen 
weisen, auf welchen sich dem verf. in den kommenden Jahrzehnten 
mehr und mehr jüngere gelehrte anschliessen dürften. Er selbst 
wird dieser seite seiner überaus reichen und fruchtbaren thätigkeit 
vielleicht eine intensivere und extensivere entwicklung geben als irgend 
einer anderen. 

Eine würdige besprechung von J.'s »Studien« fordert eine stelle 
für sich. Wenn ich dieselben aber hier unter den gesichtspunkt und 
titel des neuen Sprachunterrichts mit einbezogen habe , so hat das 
seinen guten grund darin, dass dieses werk der Sprachforschung 
allerdings in unmittelbarem zusammenhange zu stehen scheint mit 
der grossen arbeit des Sprachunterrichts in dem letzten Jahrzehnt. 
Der neue Sprachunterricht hat sich losgelöst von einer Jahrhunderte 
alten, bis auf den wackeren Donat zurückgehenden tradition, die, in 
schul- und studierstube entstanden, sich nie ganz von der enge ihres 
ursprünglichen horizontes hat befreien können. Er hat einen eignen^ 
neuen Standpunkt gesucht und gefunden, indem er platz nahm mitten 
im vielsprachigen internationalen verkehr unserer tage und von hier 
aus sich die frage stellte : warum müssen der jugend fremde sprachen 
gelehrt werden? und welche wege sind einzuschlagen, um bei ge- 
ringstem zeit- und kraitaufwand der schüler beste resultate zu er- 
zielen ? 

Mit diesen gesichtspunkten des neu(»n Sprachunterrichts ist 
Jespersen nun auch an die Sprachforschung herangetreten und hat 
sich die beiden fragen gestellt : welches ziel hat die menschen vor 
allem zu spraclii)ildender arbeit verlockt? und welche spräche hat 
dieses ziel am vollkommensten erreicht? Seine antwort auf die 
erstere lautet : die menschen haben sprechen gelernt , um sich mit 
einander zu verständigen; auf die zweite frage erwiedert er: das ist 
die höchst entwickelte spräche, welche diesc^s ziel mit den geringsten 
mittein, d. h. mit dem geringsten zeit- und kraltauiwand erreicht 
{Studier s. 9). Demgemäss ist das Englische als sprachliche leistung 
dem Gotischen inn genau so viel überlegen als eng), hcrd gegenüber 
got. habaidedcina weniger an zeit und kratt verbraucht. Cieradezu 
barbarisch aber erscheint uns das Gotische, wenn wir mit j. erwägen, 
dass der Gote , um die vf^scliiedenen funktionen von engl, had, als 
auxiliar gar zu V abgeschliif(Mi, auszudrücken, nicht weniger als 2 drei-, 
10 viersilbige und 3 fünfsilbige formen ungleicher art aufwenden 
musste {Studier s. 12). Es ist darum auch verkehrt, von »formen- 
reichthum« einer spräche zu reden, wo es sich doch immer nur 



■y5 H. Klinghardt 

um beschwerliche »formen belastung<' handeln kann. Die öfifent- 
liche meinung von fachmännern und laien hat bis auf den heutigen 
tag den entgegengesetzten Standpunkt eingenommen : nach ihr sind 
die formenbeschwerten sprachen als die edlen , die formenbefreiten 
als die barbarischen anzusehen. Dass gerade das umgekehrte die 
Wahrheit enthält, haben einzelne wohl früher schon geahnt; mit 
allen mittein der Wissenschaft den unumstösslichen beweis dafür ge- 
liefert zu haben — das ist das verdienst Jespersen's, Möge die 
richtige auffassung rasche Verbreitung finden ! Besonders wir lehrer 
haben gelegenheit, dieselbe zu fördern. 

Die geschichte der englischen kasus ist für J. also die gcschichtc 
•eines fortgesetzten formellen fortschritts. 

Zu einer objektiven Würdigung des altenglischen kasussystems 
gelangt er, nicht durch rückblickendc vergleichung mit dem vermuth- 
lichen indogermanischen system , sondern durch vorwärtsschauende 
Zusammenstellung mit dem modernenglischen kasussystem. Und nicht 
der abstrakte gesichtspunkt des »stamm« und »endung« absolut 
unterscheidenden antiquarischen Sprachforschers bildet für ihn den 
Ausgangspunkt seiner Untersuchungen, sondern das nicht unschwer zu 
erscliliessendc konkrete Sprachgefühl der Zeitgenossen könig Alfred's 
für das damalige (relative) verhältniss zwischen »kern« und »endung« 
der wortformcn. 

Unter solchen umständen kann J. seiner Untersuchung natürlich 
auch nicht dir übliche sprachhistorische eintheilung der gesammten 
ilekiinatioii in einzelne a-, ja-, i-, n- u. a. deklinationen zu gründe 
Jegen, sondern er stellt einfach sämmtliche endungen , welche bei- 
spielsweise könig Alfred's Zeitgenossen mit kasusfunktion verwandten, 
in naheliegender gruppirung zusammen und verzeichnet zu jeder 
^Midung, welchen unter sich verschiedenen kasusfunktionen dieselbe 
diente (morphologische anordnung). Dann wieder stellt er die kasus- 
namen übersichtlich zusammen und verzeichnet hinter jedem die 
verschiedenen endungen , welche damals in den funktionen des be- 
treffenden kasus verwandt worden (syntaktische anordnungj._ 

Dies sind in der that die einzigen kategorien , — die der 
endungen und die der funktionen -- welche, wenn auch unbewusst, 
im Sprachgefühl der jeweiligen generationen lebendig waren und auf 
die Weiterentwicklung der spräche einwirken konnten, nicht die be- 
kannten sprachgeschichtlichen, deren werth für andere zwecke natür- 
lich darum nicht entfernt in frage gezogen wird. 



Der neue sprachunteiTiclit im aiwlaii'! y j 

J. stellt dann weiter die modern-englischen kasusendungen nach 
denselben zwei gesichtspunkten zusammen ; und indem er weiterhin 
die frage aufwirft , wie es ohne jedes bewusste streben der auf ein- 
ander folgenden generationen doch zu der heutigen fast idealen 
reduktion der englischen kasusendungen gekommen ist, weist er zu- 
nächst schlagend nach , dass keinesfalls normannischer einfluss hat 
im spiele sein können , um weiterhin auszuführen , dass die beseiti- 
gung ' des altenglischcn kasussystems vielmehr herbeigeführt wurde 
durch die zahlreichen inkonsequenzen d. i. unvollkommenheiten des- 
selben. Er gelangt damit zu einem satzc, der aller Wahrscheinlich- 
keit nach auf die ähnliche successive (Entlastung aller verwandten 
sprachen von ihrem störenden flexionsbehang auszudehnen ist. Die 
flexivische ausgestaltung unserer sprachengruppc hat eine zeit durch- 
laufen, wo sie durch ihre Vorzüge der geistigen arbeit der Völker zu 
werthvollster förderung gereichte, aber sie ist dann wieder in eine 
— schon lange parallel neben jener hergelaufenen — epoche ein- 
getreten , wo ihre mängel in gleichem masse die denkthätigkeit er- 
schwerten und daher wieder ihre stufenweise beseitigung vorbereiteten. 

Nach dieser gesammteinleitung handeln zwei specialkapitel von 
»kasusverschiebungen bei den fürwcirtern« und vom »verhältuiss der 
stimmhaften und stimmlosen kon^onanten in der deklination zu ein- 
ander«. Auch sie legen von vorzüglicher sachkunde und scharfer 
beobachtung zeugniss ab, wenn sie gleich an weittragender bedeutung 
der einleitung über den »fortschritt in der spräche« und der Unter- 
suchung ül)er »das verhältuiss des alten und des neuen kasussystems 
zu einander« nicht gleichkommen. Auch der innige Zusammenhang 
zwischen dieser neuen Sprachforschung und den leitenden ideen 
des neuen Sprachunterrichts tritt in letztgenannten l)eiden kapiteln 
am deutlichsten zu tage. 

Eine fortsetzung dieser »Studien« stellt verf. in aussieht. Möge 
er sich zum besten der sache entschliessen , dieselben aul' Deutsch 
oder Englisch resp. Französisch erscheinen zu lassen, um einen ein- 
fluss derselben auf die grosse masse der mitforscher zu (-rmöglichcn. 

Ueber die b(Mden aiiderf>n bücher Jespersen's muss ich mich 
um so kürzer fassen, nachdem mich lebhaftestes interc^sse an seinen 
»Studien« zu unbeabsichtigter ausführlichkeit verleitet hat. 

' j. fällt seihst der iirisfeii s|)i eeliwcisc l'n'ihercr anseliaiuiiiijcn /.um upfcr, 
iiulem an der fraglichen stelle (s. loo) von einem „Untergänge" des altengiischen 
kasussystems spriclit , als ob die radikale Vereinfachung desselben zu beklagen 
und nicht vielmehr als ein überaus "ii'icklicher fortschritt zu bewundern wäre. 



^8 11. Klint;h.ii(ll 

Die »Englische Icktürc für mittlere klassen« stellt sich in den 
dienst der ansieht, dass der Sprachaneignung besser gedient wird durcli 
die benutzung leichter und längerer texte bczw. bücher , als durcli 
schwerc^re Schriftsteller oder eine folge verschiedenartiger kurzer stücke. 
Ich kann dem nur auf das wärmste beistimmen. Treasure Island ist 
ein ausgezeichnetes »jungenbuch«, spannend und sympathisch wie 
selten eines. Nur das eine bedauer(^ ich , dass der h'auptschauplatz 
der geschichte irgend wo in W'estindien, aber nicht in England liegt. 
Der Originaltext hat durch kürzung , sowie durch beseitigung aller 
entbehrliclien seetechnischen ausdrücke und des bei Stevenson das 
ganze buch beherrschenden archaistischen stilanflugs eine gründliche 
Umarbeitung erfahren, für deren sprachliche Zuverlässigkeit ein Cam- 
bridger freund des verfs gewähr gibt. Oleichwohl habe ich micli 
hie und da des gefühls nicht erwehren können , als ob die volle 
modernisirung des stils doch noch nicht ausnahmslos erreicht worden 
sei , und das ist unangenehm für den lehrer , der ein solches buch 
in der klasse benutzt. Da Stevenson durchweg seinen stil archaisirt, 
so ist es vielleicht besser , für unsere schulzwecke ganz von diesem 
sonst so ausgezeichneten Jugendschriftsteller abzusehen. Die englische 
jugendlitteratur bietet ja reichste ausvvahl. Das princip der Umarbei- 
tung von Schriftstellern für die schule, besonders durch kürzung, aus- 
märzung seltener Vokabeln u. ä. ist aber jedenfalls zu billigen, und 
die vorliegende Schulausgabe als ein tüchtiger Vertreter des neuen 
Sprachunterrichts nach dieser richtung hin anzusehen. 

Das »Französische anfängerbuch« trägt eben als anfangerbuch 
noch mehr den Stempel des neuen Sprachunterrichts an sich : von 
anfang ab zusammenhängende texte, alle in kolloquialem stil gehalten ; 
unter (\v\x\ striche zahlreiche fragen , die dem lehrer methodische 
berathung, dem Schüler einen anhält gewähren bei der dialogischen 
cinübung und aneignung des sprachstofifes ; die systematische gram- 
matik auf das allernothwendigste beschränkt; keine anregung zu Über- 
setzungen, am wenigsten aus der muttersprache ; ferner zuhülfenahme 
einer sachkundigen, korrekten transskription - das alles ist der ge- 
treue ausdruck des n(Hien Sprachunterrichts und der von ihm einge- 
führten imitativen methode. 

Es wäre aber unn^cht gegen die gemeinschaftliche sache, wollte 
ich nicht neben dieser vielfältigen Zustimmung die punkte bezeichnen, 
in welchen ich d(Mn vorgange des verf.s nicht beipflichten kann. 

Und zwar ziehe ich in zwei punkten die anläge der ersten 
aufläge {Fransk Lpscbog) vor : diese gab dem ausschliesslichen gebrauch 



Der neue sprachunteriicht im ausländ yn 

der phonetischen transskription eine ausdehnung über viele monatc 
hin und bewirkte den Übergang zu den orthographischen texten so, 
dass die schon früher dagewesenen Vokabeln nun ohne jede weitere 
hülfe einfach in ihrer orthographischen Verkleidung vorgeführt , die 
neuen Vokabeln aber durch interlinear untergesetzte transskription 
lautlich verdeutlicht worden. Die neue aufläge (Umarbeitung; be- 
schränkt den gebrauch ausschliesslich transskribirter texte auf wenige 
Wochen und stellt von da ab die phonetische und die orthographische 
fassung der texte auf je zwei seitcn des buches links und rechts ein- 
ander gegenüber. ^ Ferner hätte ich gewünscht , dass verf. das 
grammatische und idiomatische Sprachmaterial , welches der lehrer 
mit dem schüler von zeit zu zeit repetitionsweise einüben soll , für 
beide parteien in übersichtliche listen zusammengestellt hätte. Das ist 
unter allen umständen für lehrende und lernende becjuem , und der 
mit dem wesen der imitativen mcthode nicht völlig vertraute lehrer 
bedarf geradezu solcher methodischer anleitung. 

Die beigegebene begleitsclirift (Ri-iieg<*rilsc} ist in hohem grade 
lesenswerth. 

Oesterreicli. 

Georg Weitzenböck : Lehrbuch der französischen spräche. 
1. theil. Wien und Prag, F. Tempsky; Leipzig, (J. Freitag. 1892. 
140 SS. 8^'. Pr. : geh. 70 kr., geb. 90 kr. 

Hierzu ein »Begleitwort«, VI ss. 

Verf. hat sich schon vor mehreren jähren durch seine treffliche 
Schrift »Zur reform des Sprachunterrichts« (Wien, Graeser) als einen 
warmen und sachkundigen anhänger des neuen Sprachunterrichts ein- 
geführt , und dem »Begleitwort<' zu seinem vorstehend bezeichneten 
französischen lehrbuche scliickt er gradezu die sechs »Principcs de 
r Asspciation phonäiquc des Professeurs de langucs Vivantes« voraus als 
diejenigen gesichtspunkte , welche bei der abfassung seines buches 
für ihn bestimmend gewesen sind. 



' J. i'eclitferligt diese ahweichung von der ersten aullage in seinei' begleit- 
sclnifl mit dem wünsche, sein hucli bezüglich der lautschrift für möglichst viele 
Standpunkte luauchbar zu maclien , aber ich linde micii nicht überzeugt. Die 
hauptsache ist indess. dass er selbst für seine person seine Überzeugung vom unbe- 
dingten didaktischen nutz'-n der lautschrift im Unterricht im l.uife der Jahre und 
der praktischen erfahrung unbeirrt festgehalten iiat. 



8o M- Kliiu^hanlt 

Ks k:inn nichts schaden, dieselben hier zum besten solcher 
\cscT , \v(>lche noch nicht mitglied der genannten Associatio/i fan- 
mejdung dringlichst zu empfehlen — bei dr. Paul Passy, 6, nie 

Labordcrc, Nt'uUly, Seine, Jahresbeitrag: 2 Francs, wofür 12 nummern 
des Vereinsorgans Le Maltrc PIwmHujiie) sind, hier in allcT kürze zu 
wiederholen: ij Gegenstand des Unterrichts ist die gewöhnliche unter- 
haltungssprachc; 2) Die aneignung der laute dieser geschieht am besten 
vermittelst einer phonetischen transkription ; 3) Als nächst wichtiges 
werden die idiomatischen Wendungen , und zwar an der hand zu- 
sammenhängender texte, eingeübt ; 4) Die grammatik ist induktiv zu 
betreiben, erst ziemlich spät systematisch zusammenzustellen ; 5) Ge- 
brauch der muttersprache ist so bald wie möglich vom Unterricht 
auszuschliessen ; 6j Als schriftliche arbeiten werden reproduktionen 
verschiedener art , erst ganz am schluss Übersetzungsaufgaben aus- 
geführt. 

Ich bin überzeugt, dass in den kreisen der neusprachlehrer das 
vorliegende lehrbuch bald als eins der besten von denen anerkannt 
sein wird , welche sich die einführung der obigen 6 grundsätze des 
neuen Sprachunterrichts zum ziele stellen. 

Und zwar sehe ich das hauptverdienst desselben in dem reichen 
didaktischen liülfsmaterial, welches den einzelnen textstücken beige- 
geben ist. Es besteht einerseits in mannigtaltigen »Fragen« (franzö- 
sisch natürlich) über das betreffende^ stück, verbunden mit Weisungen 
für den schüler, wo er die unterläge für seine antwort tinilen kann, 
und andrerseits aus »Hebungen«, welche dem lehrer überaus werth- 
volle hülfe l)ei der grammatischen ausnutzung der texte gewähren. 
Die spräche ist vorzugsweise als gesprächsmittel aufgefasst , und 
darum wird frage und antwort auch als dasjenige Unterrichtsmittel 
behandelt, auf welchem der haupttheil des Unterrichts zu ruhen hat. 
Bei d(>r neuheit desselben ist aber eine detaillirte anleitung für seine 
handhabung dem lehrer eljenso unentbehrlich wie dem schüler; erst 
wenn beide parteicn sich durch längere ül)ung in diese neue lehr- 
und lernweise hineingefunden haben , können die gedruckten fragen 
entbehrt werden , und demgemäss hat sie verf. auch allmählig weg- 
fallen lassen. Die »Uebungen« (exercises) stellen dem lehrer eine 
ganze blumeniese von mittein zur Verfügung, um seinen text nach 
den verschiedensten richtungen hin grammatisch auszubeuten. Es ist 
ihm nur die eine erwägung überlassen , welche von den vielen vor- 
geschlagenen grammatischen ausiuitzungsformen er gerade in seinem 



Der neue sprachuntenicht im ausländ 8l 

besonderen falle für seine besondere klassc in anwendung bringen 
will. 

In den sprachstoff der texte ist überraschend viel von der 
charakteristischen Sprechsprache des täglichen lebens hineingearbeitet, 
ohne das sie darum irgendwie den eindruck des gemachten hervor- 
riefen. Besonderen dank schulden die lehrer dem Verfasser für die 
vielen ausdrücke aus der spräche des klassenverkehrs, die sie in seinem 
lehrbuche vorfinden und die sie sich sonst gar nicht zugänglich machen 
können. Nicht minder werthvoll ist die erleichterung, welche verf. 
dem schwer belasteten lehrer gewährt , indem er zu jeder vokabel 
des Wörterverzeichnisses bemerkt , an welcher stelle dieselbe dem 
Schüler zum ersten male aufgestossen ; dadurch wird lehrer und schüler 
viel verdriessliches herumsuchen erspart.' Die phonetische Umschrift 
beruht auf gründlicher sachkunde, die phonetischen anweisungen ent- 
sprechen durchaus dem gegenwärtigen stände der Wissenschaft. Die 
angehängten grammatischen listen und Zusammenstellungen sind zweck- 
mässig eingerichtet und dargestellt sowie auf ein vernünftiges niass 
beschränkt. 

Nicht geringe anerkennung verdient , dass verf. auch seiner 
orthographischen formenlehre des adjektivums das femininum zu 
gründe legt, nicht das maskulinum ; desgleichen, dass er der ortho- 
graphischen liste der grundzahlen deren phonetische werthe gegen- 
überstellt und ebenso die konjugationen nicht bloss in orthographischer 
Verkleidung, sondern auch in ihrem genauen phonetischen gegenbilde 
aufführt. Solche fortlaufende erinnerung an lautliche korrektheit ist 
selbst für den lehrer werthvoll , dem nicht selten noch aus einer 
wenig günstigen lernzeit her allerhand lautliche sünden bezw. nach- 
lässigkeiten anhaften. Und was ein Verfasser thun kann, um den 
vielbeschäftigten lehrer und dessen Unterricht zu fördern, ohne ihm 
zeitopfer aufzulegen, das soll er thun. 

Das vom verf seinem lehrbuche beigegebene »Hegieitwort^' ist 
ganz vortrefflich. Insbesondere empfinde ich eine art persönliche 
befriedigung über den nachdrücklich hervorgehobenen satz : >>eine 
fremde spräche wird nicht gemacht [durch grammatisclie konstruktion], 



' Ganz besonders möclite ich aucli die lacligenossen aul'uierUsaiu iii;ichen 
auf die weise, wie verf. anleitung giebt, die fremde spräche durcii sicli selbst zu 
erklären , wie z. li. -. uti alimevt : ce qn'on mangc ; la rliarriie : l'histniinent pow 
labi>urer ; pousser : graiidir ; scparer : opposc a asse»il>ler ; an aniiiial : itne bele ; 
te tnmc : le corps saus la tcte, lc.< bras. les jambcs ; soiis : ipposc a sur (vokabel- 
ver/eicluü'-s der einzeltexte nr. 38- 42j. 

K kolhin^. l.llt;,i.rln; SUl.li. 11. XVlIi. I. 6 



8 2 11- Klin.ijlianll 

sondern nachgemacht«, der sich völlig mit meiner eigenen auf- 
fassung deckt, wonach »imitation« den kern- und Schwerpunkt 
der vom neuen Sprachunterricht aufgebrachten methode bildet. 
Sämmtliche sonstige ausfiihrungen des »Begleitvvorts<' haben bis auf 
zwei punkte meine lebhafte Zustimmung. Doch weiss ich keinen 
grund, warum man nicht auch die schüler sollte die Umschrift schreiben 
lassen, was verf. ausdrücklich ablehnt (s. II). Meines erachtens kann 
ein Schüler nicht besser die schärfung seines gehörs für die eigenart 
der fremden laute und die Zusammensetzung der fremden lautkomplexe 
nachweisen, als wenn er vom lehrer vorgesprochene worte und satz- 
takte lautrichtig an die Wandtafel schreibt. Man wird gewiss nicht 
alle schüler zu solcher leistung erziehen können , aber das beispiel 
der besten in dieser richtung dürfte auch die mit minder gutem 
gehör begabten wenigstens zu gesteigerter aufmerksamkeit beim hin- 
hören anspornen. Zweitens aber kann ich mich dem verf. nicht 
anschliessen, welin er s. IV verlangt, die schüler sollten schon von 
anfang an die den texten beigegebenen fragen selbst mitlernen. Wie 
die imitative methode die aneignung der lautform einer spräche von 
derjenigen ihrer Schreibung in zeitlich von einander getrennte lern- 
stufen auseinanderlegt, so scheint es mir auch ihrem wesen gemäss, 
dem schüler nicht gleichzeitig die zwei schweren aufgaben des ant- 
wortens und fragens aufzulegen, sondern ihn zunächst mehrere monate 
lang daran zu gewöhnen, dass er fragen prompt erfasst sowie beant- 
wortet , und ihn erst danach zu eigener fragestellung und frageal)- 
fassung anzuleiten. 

Wenn nun aber auch We i tzen bock ' s lehrbuch sicherlich 
eins der besten ist unter denen , welche den bahnen des neuen 
Sprachunterrichts folgen , so wird doch verf. selbst nicht glauben, 
gleich beim ersten wurf das ideal erreicht zu haben, vielmehr auch 
einwänden und Widersprüchen entgegensehen. 

Und so will ich denn nun in erster linie auf den übelstand 
aufmerksam machen, der dadurch hervorgerufen wird, dass verf. jedem 
textstück eine grössere anzahl grammatischer Übungen beigiebt, unter 
denen sich der lehrer heraussuchen mag, was ihm beliebt. -Das hat 
den verf. verhindert , am Schlüsse ungefähr bemessener vierteljahrs- 
und halbjahrspensen das grammatische (und idiomatische) material 
systematisch zusammenzustellen , welches im voraufgehenden Zeitab- 
schnitt induktiv gewonnen worden ist: er weiss ja gar nicht im vor- 
aus, was die einzelnen lehrer der verschiedenen anstalten von dem 
zur wähl gestellten Übungsstoff ausgesucht haben können. Für eine 



r)ei' neue '-])racluiiileniclit im aiislaml S i 

neue aufläge, wenn veri". selbst sein buch i — 2 mal im Unterricht 
durchgearbeitet haben wird , möchte ich ihn anregen , einfach be- 
stimmten grammatischen stoff zu jedem textstück behufs einübung 
vorzuschreiben und dann von zeit zu zeit systematische Zusammen- 
stellungen des so erworbenen zu geben. 

Sodaiui , meine ich , wird der grammatischen ausnutzung vom 
verf. ein viel zu hoher eigenwerth beigelegt. Aneignung der 
Sprache vermittelst frage und an t wort, das ist ja auch 
des verf. hauptgesichtspunkt f »Begleitwort« s. IVj. Dann aber kommt 
grammatik nur soweit in betracht, als sie die bildung von frage 
und aiitwort erleichtert. Verf. hat indess sichtlich ein vorgeschriebenes 
grammatisches pensum im äuge , welches binnen i bezw. 2 jähren 
erledigt werden soll. Vermuthlich hat er — mit recht -- geglaubt, 
um sein Schulbuch lebensfähig zu machen , vor allen für erfüUung 
der grammatischen lehrpensen- in den amtlichen lehrplänen sorge 
tragen zu müssen. Und sicher wird auf seine weise ebensoviel 
grammatik von den schülern gelernt werden, auch weit sicherer, als 
je zuvor mit den alten > grammatischen« lehrbüchern. Aber ich will 
nicht unterlassen , hier principiell zu betonen , dass die imitative 
methode grammatik nur in dem masse , dem umfange und der auf- 
einanderfolge ijetreibt , als die dialogischen Übungen des Unterrichts 
sowie die mündlichen oder schriftliehen reproduktionsübungen ein 
bedürfniss danach herausstellen. 

Endlich kann ich nicht umhin, bedenken zu hegen bezüglich 
der art der vom verf. verwendeten texte. Von den 50 Seiten des 
lesehuchs enthalten die ersten 35, die in der zeit des langsamsten 
vorwärtssehreitens durchzunehmen sind, \on kurzen verschen abge- 
sehen , ausnahmslos Stoffe des anschauungsunterrichts. Solche sind 
ja nun gewiss ganz gut. .\ber etwa i '/2 jähr nichts als auseinander- 
setzungen wie : >>J\ipa et mania/i sont mes parcnts. Je suis leiir enfaut, 
lenr p'Is. Ma so'iir est leiir fillr. Leurs pareiits sont nos ^ra/u/s pare/its, 
tios i^rand-peres et nos graiid 'mercs etc.« und »Le gilet cenwre la poitriiie 
et le dos. Par-dessus le gilet 011 tuet la veste. la Ja</iiette, V habit. Qua ml 
cela ne sufßt pas pour iious giirmitir du froiil , nous luettous eticore 
un par-dessus etc.<< — das ist denn doch zuviel des guten! Ich bin 
durchaus nicht gegen anschauungstexte ; indess wenn verf. mir ge- 
statten will, für die zweite auHage einen wünsch zu äussern, so würde 
ich ihn bitten, seine anschauungstexte doch recht reichlich mit texten 
unterhaltender und anziehender sowie anziehend - belehrender art zu 
durchsetzen. Und im namen der lehrer ersuche ich ihn weiterhin, 

6- 



84 II- Klin<;liai(ll 

dicselLxMi doch nicht mit solchen alten geschichten, wie sie sich im 
letzten theilr seines lehrbuches finden (Avarice punie, L' anthropophagc, 
Le sifßet de Franklin) zu befassen : sie haben, scheint mir, ein recht 
darauf, auch einmal durch neue Stoffe erfrischt zu werden. y>L'kole 
biiissoniere« (nr. 59 — 61) ist sehr ansprechend. 

Auch bezüglich der für die Umschrift gewählten typen möchte 
ich einen wünsch äussern : die nicht wenigen diakritischen zeichen 
über den buchstaben , die winzig kleinen »i n ü« , welche die ent- 
sprechenden reibelaute bezeichnen, geben der schrift etwas unruhiges 
und dürften leicht die äugen angreifen. Sollte es sich nicht empfehlen, 
hiergegen abhülfe zu schaffen, etwa durch annäherung an die Schreib- 
weise des Maitre Phonitique'i 

Krankreicli-Rayem. 

I. Franz Beyer und Paul Passy: Elementarbuch des ge- 
s[)rochenen Französisch. Cöthen , Otto Schulze. 1893. XIV und 
218 ss. 8 0. Pr. : geh. 2,50 mk., geb. 3 mk. ' 

Franz Beyer: Ergänzungsheft zu Beyer-Passy, Elementarbucli 
des gesprochenen Französisch. Cöthen, Otto Schulze. 1893. V und 
104 ss. 8*'. Pr. : geh. 1 mk., geb. r,2o mk. ' 

Seit dem jähre 1885, wo Henry Sweet sein epochemachen- 
des »Elementarbuch des gesprochenen Englisch« veröffentlichte . ist 
dem neusprachlichen unterrricht nicht wieder ein hülfsmittel von 
ähnlicher bedeutung geschenkt worden. Kein kundiger aber dürfte 
in Zweifel ziehen, dass das soeben erschienene »Elementarbuch des 
gesprochenen Französisch von Beyer-Passy sich dem Sweet' sehen 
buche, mit dem es schon äusserlich der titel zusammenbringt, in 
voller ebenbürtigkeit zur seite stellt. 



' Cöthen. ilcr verlagsoit obiger arliL-iten , liegt mm freilich nicht im ,ui?- 
iaiid , auch ist fler beitext derselben deutsch und nicht fremdsprachlich verfasst 
lind sind sie ausdiücklich füi- Deutschland bestimmt. Aber zufolge Vorwort des 
Kienientarbuchs s. VI ist doch die auswahl der texte durch 1^ a u 1 l*"a s s y in 
Paris getroffen woiden , und gei-ade diese ist überaus wichtig für den „neuen 
s])iachuntcrricht". Die für sie massgebenden gesichtspunkte sind noch keineswegs 
festgestellt, und darum scheint es werthvoll für uns Deutsche, zu erfahren, wie der 
glänzende fühicr der Sprachunterrichtsreform in Frankreich . der herausgeher des 
Maitre phonctiqite, nicht nur über iliesc i'nge denkt, sondern wie er sie praktisch 
bei der zusammeir^tellung fianzösischci- texte zu lösen gesucht hat. ja m. e. wirk- 
lieh gelöst bat. 



Der neue spracliunterrictit iiii ausländ ^e 

Freilich könnte man wohl sagen: Sweet hat vor ßeyer-Passy 
den Vorzug voraus, mit seinem F^lementarbuch für die arbeit der 
letzteren das vorbild abgegeben zu haben. Dafür ist aber andrer- 
seits wieder geltend zu machen, dass doch schon vor Sw. der gegen- 
satz zwischen gesprochenem und buch-Englisch den ncusprachlehrern 
durch die ebenso ausgedehnte wie anzieliende novellistische litteratur 
der Engländer ziemlich geläufig war, während bezüglich des Franzö- 
sischen wohl kaum der hundertste lehrer auch nur eine annähernd 
richtige Vorstellung davon besitzt , bis zu welchem grade auch hier 
Umgangs- und litteratursprache auseinanderfallen. Freilich hat P. Passy 
selbst schon in verschiedenen Schriften sowie im Mattrc PhonHique 
nicht wenig zur Verbreitung richtigerer anschauungen hierüber gethan. 
Aber auch er hat doch nur nach und nach den muth gefunden, die 
kolloquiale form seiner muttersprachc in ihrer wahrhaften gestalt, 
unbeeinflusst von den theoretischen Sätzen der grammatiker, wieder- 
zugeben , und erst das gegenwärtige ;>Elementarbuch« dürfte einen 
gewissen abschluss in dieser richtung bezeichnen und darum anspruch 
auf besondere beachtung haben. 

Ausserdem fällt gewaltig ins gewicht, dass die früheren Passy'- 
schen arbeiten dieser art mehr oder weniger für den >>phonetiker« 
geschrieben zu sein schienen. Das B.-P.'sche Elementarbuch dagegen 
tritt mit dem unbedingten anspruch auf, die lautlich (und syntaktisch) 
so festgestellte Umgangssprache der gebildeten Franzosen in die 
deutschen schulen einzuiühicn - und es ist kein zweifei, dass 
diesem anspruche von jähr zu jähr mehr folge gegeben werden wird. 

Einen noch stärkeren Umschwung dürfte das neue elementar- 
buch für den französischen anfangsunterricht herbeiführen bezüglich 
der auswahl der im Unterricht zu benutzenden te.xte. Auf englischem 
gebiete hatte doch auch schon die grammatische methode einigen an- 
ziehenden Sprachstoff ausfindig gemacht: bei der vortrefflichkeit und 
reichen fülle der englischen jugendlitteratur war es ja geradezu schwer, 
dem für den geschmack der jugend geeigneten völlig aus dem wegc 
zu gehen. Sw.'s Elementari)ucli kann darum in dieser beziehung 
nicht unbedingt als der anfaiig einer neuen zeit angesehen werden, 
auch ist der werth seiner texte vom schulstandpunkte aus nicht ein 
völlig gleichmässiger. In bezug auf französische texte ai)(>r für den 
anfangsunterricht war man bis auf die neueste zeit wohl einhellig 
der meinung, dass langweiligkeit eine natürliche eigenschaft derselben 
sei , etwas für die jugend fesselnd("s sich ül:)erhaupt hier nicht auf- 
treiben lasse. Einigen wandel nun ist in diesem punkte durch die 



86 II. Kliiigli.iidi 

Icsebücher von Kühn und Jcspersen geschaffen worden; aber deren 
Verfasser haben m. e. die grenzlinie, welche das kindHche vom all- 
zukindhchen trennt, nicht immer innezuhalten gewusst, und andrer- 
seits haben sie dem mährchenhaften in ihren Zusammenstellungen 
eine weitere ausdehnung gegeben, als berechtigt scheinen dürfte. Die 
B.-P. 'sehen texte dagegen, deren auswahi (und wohl auch abfassung) 
auf Passy allein zurückgeht, scheinen mir in bezug auf natürlich- 
lebendige spräche, auf unterhaltenden , belehrenden und gleichzeitig 
mannigfaltigen inhalt nahezu das ideal darzustellen. Und zwar wird 
nicht bloss unsere Schuljugend des betreffenden alters dieselijen mit 
begier willkommen heissen, sondern ich hege auch die Überzeugung, 
dass ein 1 ehrer jähre lang sich der aufgäbe gegenüber sehen kann, 
immer diese selben texte mit derselben klasse durchzuarbeiten, ohne 
doch je ihrer eigenthümlichen grazie und liebenswürdigkeit müde zu 
werden. Das aber ist goldes werth ! 

Mit der von Passy zu den texten ausgearbeiteten grammatik 
steht es ähnlich. Sweet hatte allerdings kein vorbild , stand aber 
einer leichteren aufgäbe gegenüber: die grammatik der gesprochenen 
spräche unterscheidet sich englisch nicht tiefgehend von der der 
litteratursprache. Passy konnte nun gewiss das von Sweet ge- 
schaftene vorbild ausnutzen , fand sich jedoch einer erheblich 
schwierigeren aufgäbe gegenüber , denn die grammatik der französi- 
schen Umgangssprache weicht in verschiedenen punkten recht auffällig 
von der der litteratursprache ab. 

So die Verdienste, welche die beiden ausgezeichneten grüiider 
und förderer des neuen Sprachunterrichts sicli durch abfassung ihrer 
»Elementarbücher<' um die gemeinschaftliche sache erworben haben, 
gegen einander abwiegend, komme ich zu dem bereits oben ausge- 
sprochenen endergebnisse, dass das »Elementarl)uch des gesprochenen 
Französisch« von 1892, dem »Elementari)uch des gesprochenen Eng- 
lisch« von 1885 in jedem punkte ebenbürtig zu erachten ist. 

Der werth der Passy'schen texte ist aber von so hoher vor- 
bildlicher natur, dass ich um der interessen willen, die dem Sprach- 
unterricht jeglicher zunge gemeinschaftlich sind , glaube einzelnen 
eigenthümlichkeiten derselben noch eine besondere besprechung 
widmen zu müssen. 

Die ersten vier nummcrn — die vortreffliche anordnung sämmt- 
licher texte ist F. Beyer's verdienst - bieten anschauungsstotfe : 
»Die klasse« , »Die vier himmelsgegenden« , »Mein zimmer« , »Die 
blumen«, und ich glaube, dass über die nothwendigkeit, mit solchen 



Der neue spracluinten iclU im auslaiul 87 

anschauungsstofifen zu beginnen , nur eine meinung herrscht. Dass 
die verff. denselben aber nur diese beschränkte ausdehnung geben, 
welche elf zwölftheile des buches für stotfe anderer art frei lässt, 
hat meine persönliche wärmste Zustimmung: ohne irgendwie der ab- 
weichenden ansieht mehr als eines mitstrebenden zu nahe treten zu 
wollen, kaiui ich doch nicht umhin, an meiner meinung festzuhalten, 
dass quartaner dem anschauungsunterricht eigentlich entwachsen sind, 
und dass zweitens beispielsweise die Schilderung eines einzelnen 
Winterabenteuers mehrerer bestimmter personen (vgl. Le patinage, 
iir. 5 bei B.-P.j anregender, also sprachunterrichtlich auch nutzbringen- 
der auf sie wirkt als ein wandkartenbild .>Der winter<'. 

Der grosse vorzug der nachfolgenden texte (s. 7 ff.j besteht 
in der überaus grossen mannigfaltigkeit im Charakter ihres inhaltes: 
aus dem familienleben , aus dem schülerleben , aus dem Volksleben, 
schnurre, geistvolles Wortspiel, thierfabel, volkssage, belehrendes, sitt- 
lich erziehendes, gedichtchen — das alles löst sich im bunten Wechsel 
alj. Sämmtliche stücke aber sind in demselben wunderbar leichten, 
graziös-liebenswürdigen stil abgefasst, wie ihn etwa ein gebildeter 
Vater in traulicher dämmerstunde oder beim heiteren Spaziergang 
jüngeren oder älteren kindern gegenül^er in anwendung bringen 
würde. 

Nicht hnden wir in der aufeinanderfolge der texte eine Steige- 
rung ihrer Schwierigkeit, und auch das ist in hohem grade zu iMlii-^^en: 
das lehrbuch soll nicht dem schüler die natürliche freude an seiner 
zunehmenden Sprachbeherrschung durch vorläge immer schwierigerer 
texte auf künstliche weise wieder verderben I Die texte sind ziem- 
]i(h alle gleich leicht. 

Dem beigegebenen »Ergänzu ngsh t^lt « mit orthographischer 
Umschrift und umfangreichem >;kommentar<' zu den phonetischen 
texten (32 ss.) kaiui ich, da es von dem deutschen mitarl)eiter Passy's 
v(>rfasst ist, im rahmen dieses berichtes keine eingehendere besprechung 
widmen. Ich muss mich mit der erkläruiig begnügen, dass d(T ge- 
nannte kommentar wissenschaftlich und didaktiscli in musterhafter 
w(-ise angelegt ist. Er führt so vorzüglich in die allgemeinen laut- 
gesetze der französischen Sprechsprache ein, dass man nur wünsclien 
kann, Sweet möge einen ähnlichen bearbeiter seines englischen 
elementarbuchs finden : die belehrende einwirkung desselben auf 
die englischen fachlehrer würde dadurch um das dreifache vertieft 
werden. 



88 H. Kliiighnrdt 

2. Paul Passy: Etiide sur les changements phonetiques 
et Icurs caracteres generaux. Finnin-Didot , Paris. 1891. 270 ss. 
Pr. : 8 fr. 1 

Was macht ein werk »Ueber die phonetischen Wandlungen und 
deren allgemeine natur« in einem bericht über den »neuen sprach- 
unterricht<' V 

Nun , einmal könnte ich mit stolz darauf hinweisen , dass P. 
Passy jähre lang keine andere arbeitsaufgabe gekannt hat, als die 
des neuen Sprachunterrichts, wie er denn noch heute der vornehmste 
träger dieser bewegung ist ; dass aber die anforderungen des sprach- 
unterrichts speciell nach der lautlichen seite hin ihn immer mehr 
und mehr auch in die bahn der Sprachforschung gedrängt hat. 
So deutet die entwicklung dieses einzelnen mannes jene naturgemässe 
ausdehnung der gesichtspunkte des neuen Sprachunterrichts auf das 
gebiet der Sprachforschung an, auf die ich schon bei besprechung 
von J e s p e r s e n ' s Studier over engelske kastis hinwies ; und dass 
diese so entstandene Sprachforschung zugleich eine mehr oder weniger 
neue sein muss, liegt an sich auf der hand und wird gleichzeitig 
durch die werke der genannten erwiesen. Der neue Sprachunterricht 
führt also nicht zum handwerk , wie auf der Berliner Versammlung 
d. j. gesagt wurde, sondern zu verjüngter neuer forschung. Im vor- 
liegenden falle werden aber vom verf. nicht sowohl neue wege be- 
treten, als vielmehr ist der gesammte geist seiner forschenden arbeit 
erfüllt von jener praktischen, auf die unmittelbare erfassimg der um 
uns lebendigen sprachersclieinungen gerichteten eigenart, welche fiir 
den neuen Sprachunterricht charakteristisch ist. 

Andrerseits kann ich mich darauf berufen, dass P. Passy 
selbst am schluss seines werks (p. 257) von demselben sagt, — und 
mit vollem recht — es sei eine Zusammenfassung des gegenwärtigen 
[)honetischen Wissensstandes. Und einer solchen bedürfen wir lehrer 
des neuen Sprachunterrichts, die wir, von methodischen aufgaben in 
anspruch genommen, keine zeit haben, allen einzelnen phonetischen 
Untersuchungen zu folgen , in hohem grade. Die lautliche gestalt 
der fremdsprachen, die wir lehren wollen , ist so völlig verschieden 
von derjenigen, welche unsere direkteren und kollegen, vielfach ein- 
schliesslich unserer speciellen fachkollegen, aus ihrer eigenen Schul- 
zeit lier kennen , dass wir nach dieser seite liin unaufhörlich mit 
Verwunderung, unglaubiM» und missbilligung zu kämpfen haben. Dem 



r)ie.sem werke ist die aiis/.eichniin!: des Prix Vohiev zu tlieil iiewordeii. 



Der iH'iie sprachunkTiicht im aiislaml 3q 

gegenüber genügt aber nicht ein einfacher hinwcis auf die grossen, 
jenen männern aber völlig fremden phonetischen autoritäten : wir 
selber müssen im stände sein , ihnen gegebenen falls mit möglichst 
reichlichen illustrationen zu den in rede stehenden phonetischen 
fragen gegenüber zu treten. Und hierzu befähigt uns nichts so gut, 
als eine immer erneute , eingehende beschäftigung mit dem Passy'- 
schen buche, welches eine unglaubliche fülle von wissenschaftlichem 
material in sich schliesst. Es sei daher allen fachgenossen , gleicli- 
viel in welcher lehrsprachc sie thätig sein mögen , auf's wärmste 
empfohlen. 

Ueber die gesammte tendenz des buches will ich zum schluss 
den verf. selbst reden lassen : »Etudier la natm-e iiititiie des cha/i^u-- 
ments phonitiques et recherchcr eomvient ils peuvcut se produire ; /es 
grouper cntrc eux, les classer, detertniner les circoiistanccs dans /es que//cs 
ils ont lieii ; examiiier s'//s sont souniis ä des /o/s genfrales et jusijue 
ä quc/ poiiit ees /o/s sont eonstautes ; enpn ehere/ier ä di'gager /es eaiises 
premieres de ees e/iangefiients et des /ois qui /es rigtssent, c'est une täe/ie 
quc /a lingiäsiique se voit nicessairenient anicnic ä cntreprcndre. Jusqu' 
ä pr heilt, e//e i/e /\i fait qii' iiieidcntvieiit, a propos de qitestio/is de ditai/i 
il est temps, semb/e-t-i/, qu'e/le aborde /e prob/etne de front. J'ai essay^ 
de /e faire dans eel ouvrage , sans nie dissiniider que iious manquons 
eneore de ntath ianx poiir /e risoudre d'une inaniere satisfaisanie, niais 
avec /'espoir qn' an nie tiendra eompte des difßcti/th de /a tae/ie.« (s. ()). 



Kiagland- Am ei'ika. 

Mein bericht über den »neuen sprachunterriclit im ausländ« 
beruht nicht auf sorgfältigen, zu dic^sem beluife unternommenen vor- 
arbeiten und Sammlungen , sond(M n ist nur eine übersichtliche Zu- 
sammenstellung l)czw. b(>sprechung solcher puhlikationen der neuen 
richtung, die mir lhatsä(-hli(h fdnrrh die gute der \criT. i zugänglich 
geworden sind. 

Hierl)(M hat es der zufalj gefügt, dass ich \o\\ der thätigkcit 
und entwicklung des neucMi Sprachunterrichts in England und Amerika 
nur sehr wenig künde erhalten hal)e. Indcss liegen mir doch zwei 
erscheinungen unseres gebietes vor, welche ernstem beachtimg ver- 
dienen. 



90 



II Klinuh.ir.ll 



1. Hriiry Swcct: Sccond Middlr English Primcr (Extracts 
from Chauccr), with grammar and glossary. Oxford, Clarendon Press. 
1892. Second Edition, 1892. VI und 115 ss. kl. S '^. Pr. : 2 s. 

Dies ist ein ausschliesslich dem Sprachunterricht gewidmetes 
buch und hat in seiner ersten aufläge bereits in dieser Zeitschrift, 
l)d. XI p. 290 — 298, eine eingehende besprechung erfahren; doch 
ist dort gerade diejenige eigenthümlichkcit dieses lehrmittels, durch 
welche dasselbe unbedingt mit dem »neuen« Sprachunterricht in 
Verbindung gebracht wird, nicht hervorgehoben worden. Ich meine 
die phonetische transkription einzelner textproben , ersetzt durch 
diakritische zeichen u. a. in den übrigen texten. Ich habe schon 
früher in dieser Zeitschrift auf die dringende nothwendigkeit hing(^- 
wiesrn, dem lernenden die lautliche seite der mittelalterlichen texte 
durch transkription derselben zu erschliessen : hier ist denselben in 
soweit rechnung getragen , dass dem lernenden di<^ erfassung von 
Cliaucer's spräche als einer gesprochen(Mi zum mindesten unver- 
gleichlich mehr erleichtert wird , als ohur solclie hülfe. Aber 
nachdem einmal dieser erste schritt gethan ist , dürfte es sich 
empfehlen , die methode des phonetischen Schulunterrichts auch 
für den akademischen Unterricht noch umfassender zu adoptiren und 
nicht bloss kurze proben mit gegenüi)erstehender transkription zu 
versehen, s(Mid(Tn den ganzen bedarf an Chaucertexten für i — 2 
Semester mit phonetischen ausgaben zu decken , um die künftigen 
lehrer intim mit Chaucer''s werken in ihrer echten lautgestalt ver- 
traut zu machen. Erscheint es dann noch auch für sie und nicht 
bloss für die gruppe der künftigen professoren -— wünschenswerth, 
sie mit den meist recht unbeholfenen orthographischen mittein der 
v(^rschiedenen abschreiber von Ch.''s werken bekannt zu machen, so 
wird dies auf grund solcli gründlichen phonetischen einlebens im 
handumdrehen geschehen können , geradeso wie wir lehrer des 
modernen Englisch unsere schüler nacli einem gründlichen [)hone- 
tischen Vorkursus auf leiclit(^st(" und bequemste weise in die so schrullen- 
liatte Orthographie der heutigen Engländer einführen. 

2. Der interessanten ausführungen eines amerikanischen Universi- 
tätslehrers über den Unterricht im AltenglischcMi 1 .Angelsächsischem ist 
von mir schon in meiner anzeige von »Schoo/ aiid College« (Boston, 
New - York, Chicago, London) erwähnung gethan worden (s. u.l. Ich 
glaube at)er auf das dort gesagte in diesem zusammenhange nocli- 
mals liinweisen und dasselbe ergänzen zu müssen. 



r>t-r neue spi achuiilenii-ht im auslaml qj 

Verf. des fraglichen artikels [Seh. a. C. vol. 1 s. 386^397; 
ist prof. Charles F. Richardson am Dai-tmonth College (Haiiover, N. H.). 
Manche seiner forderungen und winke haben natürlich nur ein speci- 
fisch amerikanisches interesse. Aber eine Warnung wie folgende, ist 
auch für unsere Verhältnisse nicht verloren : » Those Anglo-Saxon texi- 
books or teachers viake a great mistake, it seevis to me, who isolate ihe 
languagc and its illustrative literary extracts froffi any liviiig co/iti/inity 
with t/ie Speech and books of later ycars. They intensify the mischie-('OUS 
Impression , already too prevalent , that the study of Anglo-Saxo/i is a 
study of yyrcvmins« ; white the coniparative method gives a clear, conse- 
cutive , unified view of the subject.« So weit ich mich von meinen 
studentischen erinnerungen und manchen späteren mittheilungen an- 
derer leiten lassen darf, wird auch bei uns oft genug der fehler be- 
gangen, dass man die angelsächsische spräche und litteratur als etwas 
isolirtes behandelt , nicht als einen theil einer von den ersten an- 
fangen der litteratursprache ab bis zur letzten morgenzeitung reichen- 
den geschlossenen einheit. Herr R. fordert mit recht auf, die Studenten 
unausgesetzt hinzuweisen auf die »two great proofs of the substantial 
unity between the English of 8jß and the English of i8g2 : the possi- 
bility of translating the former into the latter without such changes of 
Order as niust bc made in rendering a foreign tongiie into English ; 
and the snrprisingly large percentage of Anglo-Saxon words — /// some 
extracts rising as high as ninety or ninety-ßve - now in daily use«. 
An anderer stelle empfiehlt er vergleichung dfr angelsächsischen 
laute durch alle Jahrhunderte hindurch bis auf die gegcnwart , d(>r 
angelsächsischen deklination mit der heutigen, des alten pronominal- 
systems mit dem der gegenwart u. s. w. Rurz , er sieht in den 
älteren sprach- und litteraturstufen durchweg nur gegenstände, welche 
ihren rechten werth, ihre rechte beleuchtung (TSt erlialtcn, wenn sie 
in unmittelbare beziehung gesetzt werden zu spraclie und litteratur 
der gegenwärt, als dem natürlichen stand[)unktc des lernenden. Das 
aber ist auch die anschauung des neuen s[)rachunterrichts : für den 
künftigen lehrer zum mindesten ist die moderne spräche hauptwissen- 
schaft, mit welcher die historischen hülfsdisciplinen engste fühlung 
zu halten haben. 

Auch des verf 's mahnung , man möge nicht die litterarische 
behandlung der angelsächsischen denkmäler von der philologischen 
völlig überwuchern lassen (to the truy'ority of the students it is better 
to show the philology through the literature than to niake the literature 



92 



II. Klintrhardt 



Invisible or odious because of the philology) dürfte hie und da bc- 
herzigung verdienen. 

Eine andere bemerkung zieht auch das Studium des volks- 
charakters im allgemeinen in den bereich der Studien unserer dis- 
ciplin : »Anglo-Saxon grit and power of assimilation were as manifest, 
in sniall ways, before the Conquest as ihey havc been since, in thc largcr 
deZ!eloptfient of English and American lifc and letters; and even were 
the Student to go no ftirther than to kam this for hmiself , his tivie 
wotild be well spent« . Der neue Sprachunterricht stellt gleichfalls 
die forderung, dass lernende und lehrende mit der spräche zugleich 
die lilteratur (der gegenwart) , vor allem aber das leben des volkes 
(realienj studiren sollen. 

Tarnowitz, Oktober 1892. H. Klinghardt. 



LITIERATUR. 



I. 

J oll II Eai'le, The Deeris ol" Beowull'. An English epic oF tiie eighth 
Century done into moilerii prose. Witli an introduction ami notes. Oxford, 
at the Ciarendon Press. 1892. C -j 2o;-i ss. 

In dem ersten abschnitt seiner einleitung giebt professor Karle eine ziem- 
lich ersciiöpfende geschichte der internationalen Beowulf-forschung von ihren an- 
langen bis zu ten Brink's Untersuchungen. Der zweite abschnitt bietet eine aus- 
fiihrliche inhaltsangabe des gedichtes, die manchem überflüssig erscheinen dürfte, 
ila E.irle's buch ja nicht den urtext , sondern eine Übersetzung des heldenepos 
bringt. In dem dritten und letzten abschnitt entwickelt Karle seine theorie betreffs 
der entstehung des Heovvulf. wie er sie bereits vor mehreren jähren (1884/5'! in 
firei biiefen an die Times .nngedeutet hatte. 

I)er uns vorliegende Beowulf-text ist nach Eai le's meinung die zweite 
redaktion des gedichtes, welche sich von der ersten durch die einfühiung der 
(iauten unterscheidet. In der ersten form war von den Gauten nicht die rede, 
Beowulf selbst war ein Däne, ein verwandter des königshauses. und die ganze 
handliuig des e])Os spielte sich in Dänemark ab. Zur lechtfertigung dieser an- 
nähme führt Karle folgende argumente an : 

1. Sännntliche Cautcn-episoden sind lo<-ker eingefügt und überflüssig. 

■J. Bei der erb.uiung der halle I leorot deutet der dichter an. dass sie einst 
von ilen llammen verzehrt werden würde I. v. 8'i f.). Spätei- (v. 2324 IT.) erfahren 
wir, ilass der feuerdrachc Beowulfs palast verbrannte. Karle zweifelt nicht, 
dass duich diesen brand die epische prophezeiimg iles dichters erfüllt wurde, 
dass in der ursprünglichen fassung des gedichtes Beowull in 1 leorot residirte. 

:>,. l'nferth's gehässiges benehmen gegen Beowull erklfut sich bessei', wenn 
dieser ein Däne wai-. E^in landsmimn wird leichter de|- 'jegenstand der eifersucht 
als ein fienidei. 

4. .\us den Worten, wel.-lie die I )äneid';önigin Wealhtheow .ni Beowull' 
richtet, lässt sich heraushören, <iass sie ursprünglich einem \er\\.indten gegolten 
haben. 

,'). Es ist sehr befremdlich, dass der gautische held des epos ilen namen 
des im prolog genannten DänenUönigs Beowulf trägt. In der ersten form, in 



94 



LiHcratiii 1. 



weichet aucli der held ein Düne war. wai i-s ganz nali'irlieh. dass er den iianien 
eines heriilimten vorfaFiren erhielt. 

(i. Wie von Ettnii'iller an die meisten deutschen Beowulf-kriliker. bean- 
stamlet aucli Earle die zwei abschiedsreden lieowulfs vor dem kämpfe mit dem 
drachen (v. 2425 'JöOi) und 2510/37). I'j' bemei'kt. dass Beowulf in der ersten 
rede von ilen Gauten. in dei- zweiten von Grendel spricht, und schliesst, dass 
diese zweite lede dei' ersten form angehörte, währenrl die Gauten-reminiscenzen 
natürlich erst iiei der umaiiieitung eingeflochten wurden. 

\^■arun! fügte der dichter die ganze Gauten-maschinerie ein- Einzig und 
allein zum zwecke einei', wie Earle sagt, allegorischen darsteUung dei Verhält- 
nisse am mercischen köiiigshofe in der zweiten hälfte des achten jahrlumdert,-. 
Einzig und allein, um der milden Gautenkönigin Hygd die wilde 'riirvtho. die 
gattin des .sagenhaften königs Offa, gegenüberstellen zu können, welche der mer- 
cischen königiii Cvnethrvtli. der e.ittin des regierenden königs Offa, als warnendes 
heispiel dienen -oll. Die stelle \. H/23 6,3 betrachtet Earle als i/i tlic higlust 
sense original, cns/irining thc central aiin and pnrpose of the poct (|). LXXXIX). 
Mit Eomier, dem den beiden zur hülfe geborenen söhn tler 'Ihrytho , meint dt-r 
höfische dichtem Ecgfertb, den söhn der Cynethryth, deii kronprinzen von ^lercien. 

Eiir iliesen Ecgfertb. den künftigen henschei Mercien's, ist das ganze epos 
gedichtet. Ihn hat der dichter im äuge, wenn er im piolog die Weisheit dt-s 
jungen Dänenprinzen Beowulf ]>reist, der sich noch zu lebzeiten seines x.iters 
durch freigebigkeit die lu-rzen seiner Umgebung gewinnt; ihm hält der dichter 
die heldengestalt des (jauten Beowulf zur nachahmung vor; ihm gelten alle mahn- 
wortc des dichters. besonders die Hrothgar in den mund gelegte Warnung, im 
glück nicht übeimüthig zu werden; ihm gilt die luoral des ganzen epos. welche 
Ea'lc zusanimenfa>st in den s.itz: Mntual dipciidencc is thc lavj of human socieiv 
(p. I.XXXVII). 

Als den Verfasser des ganzen gediehtes bezeichnet Earle vernuithungsweise 
einen der lalhgeber des königs üffa von IMereien. den erzbischof \on Lichfield, 
Hvgeberht. Vielleicht hat i¥r^^berht selbst seine Verfasserschaft angedeutet — 
verv unohtrusively and skilfuUy — . indem er den historischen ChocliilaicLis nach 
dem muster seines eigenen namens in Hygc\:\<: verwandelte und der gattin des 
(jautenkönigs den etymologisch verwandten n unen Uygd ^Ah (p. XCVIIl). 

Am Schlüsse seiner Eiideitung bemerkt l\arle : A tluory gener ated by study, 
'ivhui it hecomcs a fa''oritc of che mind. makes quick alliancc ivith that strong de- 
cei7'er Sclf-Cowplaccncy : and if it has beeil so 7vith »ic, if I am dercir^'d in thc 
theorv which I ha7'e constritcted of the origin of this pocm, I prav thc candid critic 
to shatter thc 7'ain fahric 7i<ithout delay, beforc it ran imposc itself lipon any other 
mind {y- XClXf. i. Eine solche preisgebung einer theoiie seitens ihies Urhebers 
entwaffnet den kriliker. .\bei er kann die bemerkung Joch nicht unterdrücken, 
dass ein so namhafter mid \erdienter gelehrter, wie Earle, es hätte unterlassen 
sollen, die Beowulf-forschung mit einer solchen fluth unbewiesener und unbeweis- 
barer hypothesen zu überschwenuiun. So viele ernstliche Schwierigkeiten bieten 
sich uns bei ^\ty kritischen belraehtung des Beowulf, so eindringlich fühlt man 
sich, je mehr man sieh mit dem epos beschättigt . ziii' vorsieht gemalmt, dass 
man einen mitarbeiter. cler miseier erkenntniss gänzlich unnöthige. neue liinder- 
nisse in den weg stellt , unmöglich mit freundlichen äugen betiachten kann. 
Ich glaube nicht, dass Earle's theorie irgendwo gläubige finden wird; aber es 



Miics Mc I.e:iii Aiiiliews, Tlie Uld Entilisli Maiior 



95 



\v,ire (loch besser gewesen, wenn sie ilii" frieilliches lieiiii, rlas sttKlii/.iniuiei 'les 
oelehiten, nicht verlassen hätte. 

Earle's Übersetzung des Beowult' beruht auf Heyne 4 und 5. An schwierigen 
stellen ist Karle jedoch eklektisch verfahren und hat die ihm plausibelste kuiijeklur 
uiw.ihlt. wobei sich eine gewisse Vorliebe für Bugge's kühne nnderungen erkennen 
l.is-t I)ie Übersetzung ist in ]>rosa abgefasst, sie liest sich flüssig und angenelmi ; 
eine kiinstlerisclie, harmonische abtöiuing des sprachlichen kolorits ist jedoch nicht 
erreicht, wohl nicht angestiebt. Neben alterthünielnden wollen, wie l.ecl, Iceds 
(ae. leod, leode), tholeth p. 1o, prafikt p. lu. t/irrcatiruf p. 12, hyrnic p. 14 (ae. 
hvriie V. 405), hancsma)i p. 16 (ae. Iiand-hona v. 460). bcsmithicd \>. 26 (^ae. hc- 
sjitidod \. 775). eldritch p. 26 (ae. ateric \. 7^4". farlinc p. 49 (ae. 7}iere-'ii'\f 
V. I.")l9i. cthel-warden p. 72 (ae. cdd-7i-card v. 22U)' stehen ganz moderne, 

zum theil trivial klingende Wendungen, w'vt youngstcrhoüd p. 14 (ae. geogod'w 4CK>), 
soi^arhnis felloii's )>. 14 lae. snotere ccorlas v. 416). royal saloon ji. 16. (ae. dri/it- 
selc v. 48.5). the Iwss of horrors p. 'Ih (ae. fyrena hyrde v. 7ö^>l. homhastic grooin 
p. 21) (ae. guma gilp-hliEden v. 868). victorious stripling p. 4;? (ae. sigor-cadig 
secg V. 1311), the racket p. 46 (ae. htarhtm v. \ä;^\), flesh-jackct p. öl {jit.ßctsr- 
homa V. 1568). at the cnd of the rhapter p. ,"-»7 (ae. 07/ ende-stcrf v. 1 7.'i;<). .Auch 
mit Earle's Personifikationen: Heia p. 2.S. Hild p. 1,'-). 48. und mit dem Sehwert- 
jiamen Fetelhilt p. .'il kann ich mich nicht einverstanden eikl.areii. 

In den umf.issenden anmerkimgen. welche der üi)ersetzung beigegeben sind, 
erkennen wir die liebesarbeit eines hochgebildeten mannes, <ler mit behagen ans 
dem schätz seinei' vielseitigen belesenheit schöpft, l^ei der iilustiation der Beowuli- 
stellen bewegt sich Karle un<;ezwnngen zwischen Homer und dem Gilberfschen 
Mikado-te.\t und gewinnt auf diese weise manche überraschende jiarallele. I )as 
sprachliche gebiet wird selten gestreift: v. 2h\\ möchte Karle die handschriftliche 
lesart Icas als genetiv von Icah betrachten und beibehalten: v. \\-,(^ übersetzt er 
heard mit gi-oicji-np . weil in (Jloucesteishii e die aibeitsläliigen burschen hard 
hoys genannt werden; v. 31 15 sucht Karle in dem auffälligen T.-vö.vrf;; das verbum 
wiiscan und übersetzt : the scmvling flame must wash. Keiner diesei vorschlage 
dürfte m. e. die billigung der Beowulf-freunde finden. Im übrigen ist aus Karle's 
anmerkungen liianches zu lernen, sie sind jedenfalls dei' erfreulichste, dankens- 
wertheste theil seines biiches. 

München. Oklolier lKg2. E. Koep|)el. 



Two of the Saxun Chionicjes parallel with supplementary extracts from 
tlie others. A revised text edited. with introduction. notes. appendices, and 
glossary by Charles Plummer, IM. i\. Fellow and Chaplan ol' Corpus 
Christi College. Oxford. 011 the basis of an edition liy John Karle, M. A. 
Professor of .\nglo-Saxon in tlie l'niversity of Oxford, and sometime Kellow 
and Tutor of Oriel College. Vol. I. Text, Appendices and Glossary. Oxford 
at the Clarendon Press. l8y2. XIV + 420 ss. 8". Pr. : lo s. 6 d. 

Die Clarendon Press hat uns hier wieder ein musterwerk geschenkt, indem 
sie den herausgeber eines theils der Sachsenchronik (1 wo of the Saxun Cluonicles 
parallel for the years 787 1(K)1 A. D. . 1889) mit der herausgäbe des voll- 



96 



Lilteialui' 1. 



ständigen weikes hetraiite. Inzwischen hat Plummer die Studien zur wiedi-r- 
heraiisgabe von Heda's Historia Ecclesiastica Gentis Angloruni begonnen, woiauf 
besonders vieli- von den früheren theilen der Sachsenchronik herulien. Einleitung 
und noten zur chronik will dei' Verfasser daher erst liefern, wenn Beda's Geschichte 
in seiner aus<;abc sorliegt. Der vorliegende erste hand enthält also text, appen- 
dices. critical notes und glossary. Der Verfasser will die nianuskripte so genau 
wie möglich wiedergeben, und desliall) sind alle texte aufs neue kollationirt. Im 
appendix (' giebt er einige sehr wichtige Varianten nach Wheloc's ausgäbe der 
verbrannten handsehrift A. Von der herstellung eines normaltextes ist natürlich 
abgesehen, im glossar ist alier die hinge der vokale genau angegeben, und späte 
oder ungewöhnliche formen sind in runde klammern eingeschlossen. Im glossar 
ist jedes wort und jede form aufgeführt, die in den beiden vollständig abgedruckten 
manuskripten Ä und E vorkoimnen. .\us den übrigen handschriften . aus dt-nen 
nur auszüge abgedruckt sind, sind lun' wichtige formen ins glossar aufgenommen. 
Varianten in der schreiliweise sind nicht berücksichtigt. Da mm abei' alle stellen, 
in denen die übrigen handschriften von Ä und E abweichen, im text odei- in (\f:n 
kritischen noten behandelt werden, so giebt das glossar ein vollständiges bild 
von dem angelsächsischen Sprachschatz , wie er sich in den Chroniken darstellt. 
Wenn man bedenkt, dass die texte in bezug auf entstehungszeit. -ort und Ortho- 
graphie bedeutend von einander abweichen , so wird man begreifen, mit welcher 
mühe das glossar angefertigt ist. Professor Napier hat die druckbogen gelesen 
und auch wohl sonst Verbesserungen vorgenommen. Bei häufigem gebrauch erweist 
es sich als äusserst zuverlässig. Das neue Bosworth-Toller'sche 'Anglo-Saxon 
Dictionarv'. das glossar zu Sweet's 'Anglo-Saxon Reader'. Grein's Sprachschatz 
der angelsächsischen dichter für die dichterischen stellen der chronik. sind mit 
voitheil benutzt. 

Auf Seite IX spricht der \i-il,i-sei ülier dir iutei punktion der handschriften, 
die er peinlich genau bewahrt hat. Genaue angaben hierüber findet man selten 
in den ausgaben der altenglischen und all französischen texte: ' interessant müsste 
eine dar.stellung der historischen entwickluii'j der Satzzeichen, redestriche u. s. w. 
auf jeden fall sein. Vau vidlendung meiner mehrjährigen Studien auf diesem ge- 
biete fehlt mir leider die einsieht in die handschriften des British Museum und der 
Bibliotheque Nationale in Paris . für mittlieilungen der fachgenossen würde ich 
sejir dankbar sein. Die einzigen zeichen, die hier vorkonnnen . sind der punkt 
auf oder über der linie sow'ie das umgedrehte Semikolon ('). In der liandschritt 
Ä kommen noch zwei Satzzeichen vor. die wie f und : , aussehen. Der te.xt 
von Ä ist bedeutend interpolirt , die meisten zusätze stammen aber erst von 
einer hand des 12. Jahrhunderts, einige wenige nus früheren Jahrhunderten. Alle 
änderungen sind im druck bezeichnet (vgl. Preface IX und X:. Die abkOrzungen 
sind meistens aufgelöst. Eine liste findet man s. 298. 

Eine genaue Untersuchung über das verhäitniss der handschriften zu ein- 
ander und über den wertli der einzelnen will der Verfasser im zweiten bände 
geben. .Xuf seite .\--XIlI der ehdeitung folgt vorläufig eine einfache aufzählung 
imd erklärung der namen. Die meisten sind von Wanlev und Hardv beschrieben. 



' Gerade in bezug auf ae. liss. ist ilie forderung genauer reproducirung 
der Interpunktion schon wiederholt gestellt worden ; vgl. Engl, stufl. \"1I p. 48X b. 
XVI p. \Ö3. 



Two of ihe Saxon Chroniclrs. edited by Ch. Phimmer gy 

'\ ist die l'arker-handschrit't ficnaiii.t worden , weil der er/.bischof Parker sie an 
das Corpus Christi College, Candiridge ijab. Man hat sie oft als Winchester 
Chronicle bezeichnet, weil man glaubte , dass sie auf einer chronik beruhe , die 
in Winchester entstanden war. Sie gehört aber nach Christ Church. Canterbury, 
und dort wurden auch die meisten zusätze gemacht. Der bericht von A reicht 
mit einigen Unterbrechungen bis 1070: er ist der erste von den beiden abgedruckten 
[.aralleltexten. 

i^ie handschrift B, ebenfalls aus Canterbury , befindet sich jetzt in der 
("ottonian Colltction des British Museum und endet schon mit dem jahie 977. 
Wichtig ist sie ebenso wie C nur . weil sie die kleine Mercische chronik 
(902—944) enthalt. 

Aus der Cotton'schen Sammlung staiumt auch C, die Plummer als „.\bingdon 
Chronicle" bezeichnet. Den tieweis dafür, dass sie aber in Abingdon entstanden 
ist, muss der verfassei' im zweiten bände noch bringen. Bis 1066 leicht ihr 
bericht. 

Die handschrift D (bis 1079) ist wahrscheinlich in Worcester entstamien. 
Sie ist nahe mit der folgenden E verwandt und hat die Mercische chronik wirk- 
lich zu verarbeiten gesucht. Als zweiter paralleltext ist' die Ivaud-liandschiift 1 E ) 
gedruckt. Vielfache anspiehnigen auf die lokalgeschichte verweisen sie nach 
Peterborough ; hier entstand sie um 1 122 und wurde von verschiedenen Schreibern 
fortgesetzt bis ll,=i4. Nach IMiinnuer beiuht der text zum i^rössten (heile auf W 
doch hatte der Schreiber noch andere quellen , die der veif. Iiiei' nicht angiebt. 
<lie für die spätere kritik natürlich von grossem werthe sind. Merkwürdig i^t 
die Canterbury handschrift (F) aus dem 12. Jahrhundert in der Cotton Collection. 
weil sie eine art Übergang zwischen den englischen annalen und den lateinischen 
Chroniken bildet; sie ist zum theil sachsisch, zum theil lateinisch geschrieben und 
aus A und E oder einer ahnlichen zusanuucngeai'beitet. 

Die siebente handschrift A ((i oder W) ist bis auf drei Malter bei dem 
feuer zerstört, welches die Cotton'sche Sammlung im jähre I7;<1 verheerte. Unsere 
kenntniss beruht auf der Wheloc'schen ausgäbe der chronik. (jewöhnlich bezeichnet 
man sie nut dem namen Cj. Hiergegen hat professor Eai le eingewendet, dass 
man dadurch auf den gedanken konniien kniuie. sie wäre jünger als 1'', während 
sie beinahe l,'iO jähre älter ist. Weil es eine abschrift von A ist. so hat er A 
vorgeschlagen. Thorpe nannte sie nach dem anfangsbuchstnben des namens Wht loc. 
Der letzte bericht stanmit aus dem jähre 1(X)1. Das achte bnichstück 11 st.unmt 
aus einer unabhängigen Sachsenchronik. Es wurde von Zuiiitzi in dem Cotton'- 
schen MS., Dom. A. IX, ei.tdcckt und Anglia 1, s. 19,t-97 abgediuckt. Plummer 
giebt es nach selbständiger abschrift s 24,"-). 

S. 1-207 sind das i'aiker MS (A) luid d.is L.nid MS. 1 Iv) neben em- 
ander gedruckt, das eislere mit vielen unteilirechungeii. .S. 207 — '-69 tolgl der 
abdruck des Land M.S. allein. .Appendix A (s. 27;{— 282) enthält zwei poetische 
stücke aus dem MS. C. weiche der chronik voraufgehen Das erste gedieht ist 
eine art gereimten kalenders . das zweite enthält Sprichwörter in verseii. Iliikes 
hat sie schon im Thesaurus gerlrnckt und Samuel l''ox \X'AO unter dem titel 
„Menologium seu Calendarium Poeticuiir' ■, bei (ireiii stehe n sie im 2. bände der 
l^ibliothek der angelsächsischen poesie. I'lunimei druckt den text nach genauer 
kollntion und giebt in den noten die \ ai i.inteii nach (irein. I'.iiiilcrw ek . Sweet 

I . k ..1 1) , 1, ; , Kil- l-.:'.r Mn.lieiK Wll, i. 7 



98 



I.itti-iaUii- I. 



iiiui l-;;irlf. \. UTÖ lif^t (l;i> MS. sicher ,.ge\vimi:iii" : |ims sceal oii ieiiiie yi-- 
M'iiiiiaii, wie auch (ireiii und Sweet scliieihen. Karle liat wohl ..L;e[juniaii" nur 
wegen der allitteiatidU eingeführt. Im .\ppendi.\ l! i.st ein halb angelsäclisischis. 
h.ilb lateinisches inosa.stück gedruckt, welclus in 1' heim jaliie S70 nach der ei - 
wähnung von erzhischot' Ceolnod's tnd am lande steht . ferner die lateinische 
^■el■.<;ion der angaben von 'jyf-, aus V. endlieh die schon auf s. jod vom Verfasser 
erwähnte, in lateinischer spräche geschriebene geschiclite von i-anlrine. die mit 
<ler Konsekration seines naclifolgcrs An.selni schliessl. Per Appendi.x (' enthalt 
nachtrage und Verbesserungen. Den schluss bildet das schon oben erwähnte vnr- 
zü^liche glossar. dem eine eiklärung über den gebrauch vorangeht. 

r)ie te.Nte sind gen.'U nach den handschriftcii gedruckt und zeugen von 
grosser genauigkeit. eine eingehende beurtheilung der einzelnen und ihres vei- 
h.iltnis.ses zu einander kann natürlich nicht ehei" erfolgen, als bis der \erfasser 
Wie vers|.rochene einleitung und ilie kritischen noten veröft'entlicht hat. Das kann 
er aber erst nach der Vollendung seiner Beda-ausgabe. Inzwischen bietet die 
liübsch ausgestattete ausgäbe der beiden |iarallelte.\te ein vorzügliches niaterial /.u 
iiiterpretationsübungen in i-nglischen semiiiaix-n untei' leitung des professors; auch 
<lei historikei' wii^i diesen te.\t den ihm sonst /ugänglichen \or/.iehen. Mfige dei- 
/weite band nicht allzu lange auf sich warten lassen. 

Wism.ir i. M.. Auuust iSM'i. ( ). (llöde. 



'1'. Gregorv l'"ostei' of üni\crsitv College. London. Juilith. Sludies in Metre. 
I^anguage aml St\'le. with a view to determiinni; the d.ite of the ()ldenglish 
fragnsent and the home of its author. OF. 71. lieft. Strassburg. Kail J. 'l'iübner. 
1892. X -L U);i SS. 8". l'r. : mk. 3. 

Die zahlreichen Studien, die sich mit <ieni Judith-fragment beschäftigen, 
zeigen , wie schwielig es ist . in der aitenglischen ])eriode zu sichern Schlüssen 
zu gelangen. I )er vi'rf. tiiebt auf den ersten selten eine kurze Übersicht übei' 
<len gang diesei' stuilien. Die Judith folgt bekanntlich in dem ('otton M.S. direkt 
auf den Heowulf tuid ist von deiselben h.in<l geschrieben, wie dei- letzte theil 
dieses gedichtes: (ieorge Sle]ihens uml seine anhänger schriebm das hagment 
besonders wegen der langzeilen dem Caedmon zu. Dasselbe that Ilammerich 
auf giund des bei ichtes \ini lU-da in der llist. J-lccl. \V ü I k e r bringt das ge- 
tliclit unter „Caedmon und sein kreis". .\lle stellen .also die Judith an den an- 
fang dei' ae. periode, denn Caedmon starb c. dSti. .\nders ist ten Hrink's 
ansieht; er sagt in der Gesch. der engl, lit., bd. 1 }i. 64: ..Das grosse, eigentlich 
produktive zeit.iltei der altenglischen, geistlichen dichtung dürfte durch die jähre 
6nO — 80C) oder 82,'i zu begrenzen sein. Die mehizahl iler betrachteten denkmäler 
sind »ennuthlich im .ichtcn oder im anfang des folgenden jahrhundeits entstanden, 
.so die Exodus, der Daniel, die Judith". Ebert stellt unsei' gedieht wieder in 
die letzten decennien (h-i^ siebenten jahrhundeits (Allgem. gesch. d. lit. d. niittel- 
iilt., Bd. lll p. 26). Neiieiflings haben sich (i r o t h ' und Kluge- mit der 



' E. J. Groth . Compdsition unrl .iltei der altengl. 1 angelsächs. i E,\odus. 
Piss, Göttingen 1883. 

^ F. Kluge, y.ur geschichte des reimes im Altgei manischen. 1'. u. H. T>ei- 
Iräge, bd. iX |i. 422. 



(iiet;t>ry Kostcr. Jndilli. Stmlirs in Metic. Lanunnue niul Stvic 



99 



Stellung iliT Judith iiiiK'i liallj ili-i' littciMliirwc^rliichti- hei'asst. (iioth wende; auf 
die Judith zwei mhi den kritericn an. ilie I.ichtenheld in seiner al)handlun'4 
..l)as sehwaeiie adjektiv im AncreL-äehsisehen'- ('/. f. d. alt. XVI, :Vi."-) ((■') aui- 
<_'e.^telU hal. Nach dem .-o>;. ..ailich- te.^t". il. h. die an/.ahl von malen, das.s der 
artikel <jelir.üi(lil wird, i.^l nach (iidlli dir Judith gleichzeitig mit dej' 
11-ittle ol .Maldun udei etwas friilier. Ha,- /.weiic kiiteiium, wie oft das 
Schwache adjektix um auf den aitikel lolgt . ITihil zu keinem )fsultat. Kluge 
zrildt lue an/.ahl dci' reime in der Judith und limlet folgende reihenroige : lieow., 
-N'.idr.. Hvihln,. Jiid. odei' den Zeitraum von 'c il - i();.{^i. l'".ine iilmliche entstehungs- 
zeit nimmt I)ietrich an iNiedner's /.eilschrifl tTii histoi'ische the(dogie. Jahr- 
L'.'ing'.' iS;,,",. öC) . Wenn wir alle diese ansiehten mit einanilei' vergleichen, so 
Ideiht ein siuelraum von ;-{U) Jahren, .\llierl Cook (Judith, an Old English 
Ejiic Kiagüient. Kdited wdtli Introductiün etc. j"! Ivlition. Boston iHSy") nimmt 
S.'i'i oder ein n;iheliegciiiles Jahi- .als entsti'huiiüszeit .in. 1 )ic angeführten gründe 
sind aliei \ on l'"üstei- mit recht .ds nirhi rhnchaus beweisend zurückgewiesen. 
l)ic auffassuni; l''osler's \ on dem hericht der Sachsenchionik (8,'),n) ist entschieden 
xorsichtig uenug und richtiij. den ti .\t kann ich nach der neuesten au.^gahe \ on 
Plumniei ' richtiger gehen. I )a^ l'aikci MS. schieilit : 

S.'i.'i. Her luefine mcn a-rest on Si-ea[) ige- ofer wint<v' sietun; | I'v ilcan 
ge.u-c gelioeude ,Kl)el\vulf c\ iiing teot)an dad his londes ofer al Ins rice Go[de| 
to lüfe. j him selfuw to ecere lueln; | |>\ ilcin ge.ire ferde to Rome mid micelre 
\veor);)n( sse. ] l*a-r was. .\ii mnn.iji w uniende. | I'a him h.am weard för, ] iiiin 
l).-i Call l'"i,inciia eyiiing hi- dohtor Lii-al \i'w In eiieiie. | a'fUv |).iw to Ins leodilw 
ciii>lii. ; hie [kcs UfMiCfene wa-ruii. 

D.is L.iii.l .MS. schreibt : 

8,n."i. ilei" lue|)eiie men aae-t mi Sceaji ege nfei ^vinte|• sa'toii. | I'v ilcan 
geare ge hoc.ade .K{5(dwulf cining teodan -lad his landen ofer eal Ins rice (iode 
tu lofe. I him bellum ecre luele. .\n<l |i\ ihan <je,ire ferde to Rome mid mye- 
elimi wiM-dscipe. | l';er wunade . xii . in.inad. | li«' leng to K.ailes doliter I'"raiicna 
ciniiiu |)a he Irimweard wa's 'F. iTiüt hinzu : seo was L'ehalen Jeotiicte\ | ge 
sund li.aiii com. ] Pa's ynihe . ii . ge.ar l'oidieide. | his lic lid ini Winl.an ceastre. ] 
he ii.\;ide . i\ . LTCar 

In lieziig auf meirik und .Stilistik ii(d'.jl sich i''oster der ansit-ht von prof. 
(."■ook zu. l)ie Judith ist mehr in dem sinne C\iK-wulf"s als ( ".ledmoirs geschrielien 
und flammt entweder von Cynewulf oder einem -einei schiilei' udei nachlolger. 
1 ><-r letztere ausdiU(d\ ist wi.hl riehti'.'er. ;m eiijentliehe st'hiilen dürfen wir in 
Jenei' zeit nicht denken. I'ie iilleie (ienesi'- ((Jen. .\) und die F,\()(fns wai-en 
d>-m Verf. zweifellos hek innt. 

|)ie jüiejere Ceiie^i.- (Gen. l!', und die Judith haheii keine hezielumgen. 
1 i.i.- gedieht ist nicht früher ;ils C\newulf iiinl niehi s)iater .ils u;i7 .inziisetzen. 

l'ti^tci' nimmt in seinei' .ililrindliini: die ganze Untersuchung noch einmal 
aiit unter ilen drei L'esichts|>uiikten : Metrie i >. \:\ .|Si. I-anguage (s. 4>j - 67) 
und hictimi .iiid Style i s. (17 0:1 1. \(jii Kiegei\ iHie .dt- und angelsäclisiseiie 
ver>kunst . '/.. f. d. ph. \ll und Sie\er^' aiheilen ist ~lets nusgeg.-uigen. Die 

' 1 Wii id tiie Sa.xon Chroiii(des |i.irallel willi sup|demeiilai\ e.stract.'» IVüiii 
tlie iilhers. \''jl. midne N'or.uiruehemle anzidiie. I-jigl. sttid. 



lOO l.itlri itin I. 

regeln ITir die vertlieilimt: der a!littei'atii)iisst;ilie . wii- sie im ÜeüWiiH' iiii'l ile:^ 
echten (liclitini<;en C"\ newulf's l<on<;e(|Uent <luieli|j;eführt siml, werden in dei" 
juilitli sclion niehi'i'aeli dnrchhroclien. I^ei' di-itte slah liegt niclit nielir /.ii ant'ang 
der zweiten halbzeile. wie: eenra to eanipc. slö]).)n eyneröfe (Jiid. 2(X)), Kbensf> 
Jnd. 2rj. 24:} lind 2~;\. Vers 2~'A: „eades and (dlendä'dn. Ilogedon {);\ eorlas" 
ist von Kieger und Sweet geandeit in: ... . [)ä eorl.is liogedon. Eine solche 
l'oi'in der hail)/,eile ist abei' aiieh sehr selten. Nach Sievers ist dies der tvpus. 
I>: X zx I ^iX, dei' z. b. im Heowulf gai' nieht vorkommt. Auch doppelte 
.dlitteration in beiden h.ilbzeileii lindet sieh nach Kieger einmal in der |udit!: 
I-'oster tuet noch zwei hinzu. I>ie Judith nähert sich in allen diesen beziehunger; 
mehr der späteien ])eriode als dei- iVülieien leirelmassigen. I)ie veiwendung der 
einzelnen Wortarten zur allitteration und iliie strlhmg zu einander weisen \niser 
gedieht ebenfalls in eine jüngere zeit; der l'.attle of MaMon und Christ und Satan 
ist es bedeutend an FormvollenduMg überlegen, das gilt auch von der cjualität der 
allitterationeii. Ein zweites ki'iterium bittet der endieim. der in den späteien 
dich'ungen innuei- häuligei' wird. Kluge hat folgende reihe aufgestellt: Heow.. 
.\ndr.. rU'rhtn.. Jud., Lavamon. In der Judith übeiwiegen die weiblichen reime 
bedeutend. Hei' xerl. kommt zu dem sclduss , d iss liie Judith älter ist ;ils die 
Kattle of .Maldon (vgl. die reimtafel s. 32). \'on iler grossten Wichtigkeit sine 
die „strecd<verse'^ oder „schwellverse". wie wir 1 )enfschen sagen. „Expande. 
Lines" üliersetzt Foster. Diese sind nun in der Judith li("ichst kunstvoll ange- 
wendet, die ähnlichkeiten mit dem Traum vom heiligen kreuz sind unverkennbar. 
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der dichter diesen tiaum kannie. 

Das MS. des fraginentes ist eine abschril't von einem westsächsischer 
original, aber es finden sich formen, die darauf hindeuten, dass das ursprünglich!- 
original ein aiiglisches war. Foster weist dies so vveit es eben möglich ist, ai 
lautlehre, formenlehre und svnt.i.x nach. Alle drei beweisen ebenfalls wiede;. 
dass die Judith und die l^attle of iMaldon der zeit iriclt nicht weit aus einandei 
liegen, dass aber unser gedieht das ältere ist. 

Zu ähnlichen resultaten führt auch die Untersuchung dei diktion uni des 
Stils (s. 67-93)- S. 67 — 76 behandeln die kenningar. Der Verfasser der Judith 
i>-t reich an Worten, woitbildungen und redeiisaiten, die wir bei Cynewulf und 
seinen nachfolgern vvieflerHnden. Die komposita sind oft .ms wortea gebildet, 
die einzig und all<-in in den dichtungen Cynewulfs vorkommen , dei- dichter der 
Judith lebte .also sicher später als Cynewulf. Die Battle of Maldon , die genau 
so lang ist wie unser gedieht, hat kaum den dritten theil von Wortzusammen- 
setzungen. I%s ist interessant, wie Folter durch sehr geschickte kombiiiation die 
entstehungszeit r'es geilicbtes feststellt. Die Judith zeigt deutlich den einllusv 
Cynewulfs, stammt aber nicht von ihm oder von irgend einem seiner schüler, 
sie entstand daher sjjäter als 800, wohin das letzte werk von Cynewulf gehört, 
imd vor y^l . dem wahrscheinlichen datum der I5attle of Maldon. Die Verwandt- 
schaft mit der Battle of Hrunanburh {^TM) ist auffallend; Foster koitmit also zu 
dem Zeitraum von 80U - 937 Wenn man die geschichtlichen anspielungen hinzu- 
ninimt, so wird es wahrscheinlich, dass das gedieht zwischen 91,5 und 918 ent- 
standen ist. 

In den Appendices vergleicht der verf (\nu angelsächsischen text der Judith 
mit den ents])rechenden stellen der Vulgata. der Septuaghita und des apokiyphischen 



Charles Mc F.ean Andrews, The nid luiglish .Manor xoi 

•liuclie-; Jufiith und gieltt eine liste der ähnlichkeiten zwischen der Juditli und der 
H.ittle ot' Brunanburii. so wie der iinn'ihyaiuMt in unserem gedieht. 

Foster hat mit grossem fleisse und grosser vorsieht gearbeitet . das \ or- 
h indene rnaterial hat ei' gut benutzt, seine resultate sind wahrscheiidieh richtig, 
i\lier auch nur waiirscheinlieh , denn ein sicherer sciiluss lässt sich wie bei den 
jneisten arbeiten dieser art nicht ziehen. Die fachgenossen wissen ja. wie viele 
fr.igen in lie/.ug auf den verfassei' Luid die entstchungszeit altenglischcr dichtiuigen 
tiot/. der gl inidlichsten Untersuchungen noch schweben. 

Wisniar i. M.. Nov. 1892. ü. (iiöde. 



•<"n.iilr- Mc I.ean Andrews. The (Jld Knglish Manor. .\ Study in Englisli 
Kco?i()Uiic llistory. Baltimore, The johns Hopkins Press. 1892. 8". XI iS: 

291 SS. 

Die entstvhung und Verwaltung des adeligen gutes in altenglischer zeit 
bilden den mit grosser gründlichkeit vorgetragenen stofF dieses buclies. 

In dem ersten kajjitel T/ie Lmids of the Mauer (p. 82 fi.) erfahien wir, 
<ia>s der ges.immte giundbesit/. der Angelsachsen in drei grosse klassen eingetheilt 
'werden kann: 1) in altes, liei dei' eroherung in besitz genommenes land. welches 
sich nach dem gewohnheitsrecht \on geschlecht zu geschlecht vererbte (ae. vrfe- 
land): 2) in als lelicn vergebenes lanrl, welches der belehnte nach den beding- 
ungeu einer uidcunde erhalten hatte und hielt (ne. doc-latid); ?,) in (ieies , dei" 
^allgemeinheit , dem staale gehörendes land {.ah. fok-land). Mit theilen dieses 
fielen, inikultivierten landes belehnte im l.iufe der zeit der slaat (der könig) seine 
(iiener lae. Id'»-Ia)id ). Der unterschied zwischen l(r)i-laitd und bbc-land war. 
dass jenes nach dem todc des belehnten an den staat {<ien könig) zurück tiel, 
■Vi'.älirend dieses testamentarisch vermacht werden konnte (p. 92). Nach diesen, 
den ganzen grundbesitz der .Xntrelsachseii trelTenden erörteiungen. welchen sich 
eine besprechung der für die messung des landes üblichen masseinlieiten dei' all- 
englischen zeit anschliesst. führt uns dei" \erfasser in eines der von festen grenzen 
umzogenen guter. Zueist zei'.'t er uns <len engeren bcsil/ des gutsherrn. das 
inland (ae. iii-Iaiid). mit der wohnung des heim, deren banait beleuchtet wird; 
<lann das ausländ (ae. ut-laiid ) mit den häusern und liütten der bauen). Den 
schluss der besiehtigung bildet ein gang durch das ackcrland des gutes, welciies 
nach dem ijreifelder-svstem bewirtlisibaitet wurde. Weder von den Wohnungen 
<ler aekerbauern. noch von deni erdagniss ihrer mühevollen .arbeit k.inn .Andrews 
\ iel günstiges sagen, wie denn überhaupt sein ganzes buch als eine bekraftigung 
des wiederholt ausgesinoehenen satzes betrachtet werden k'.nni. dass England of 
Ulis period was not a paradise of veoincn (p 89). 

I-)eii gutsherrn und seine ]iiicliter lernen wir im zweiten kajiitel 'I he Lord 
and Ihe Tenantrv (]i. I2(»tf.') keiiiH n. I )er hlirford war nicht sidten der knnig 
Selbst. odei- die von ihm Insclunktc kirclie. oder einer seiner von ihm belehnten 
oder beschenkten freunde und diener. Drei pflichten lasteten auf dem königs- 
manii ( ae. dcgn. eorl. crdelingw 1) heeieslolge iw.fyrd-fcrrcld); 2) burggeid, 
eine beisteuer zum b:ui dir kniiigliehen bürgen (ae. Inirh-bbf); \\) brückengeid, 
eine beisteuer zum staatlichen brüekenhau (ae. hrycg-hoti. Das war die trinoda 



I 02 ' .ittrr.iUir 1. 

nfrfssi/(is. wclrlicr Jciln kiMiiizMiuiiii /.ii i;i'in"iL;<n hatte: in lir^diidcicii liilU-n mi\% 
noch ihmiicIk' licsondcic |illiclil liiii/,ii<_:i'KoiiiiiK-n s(_'iiii|>. l'iOlV.!. Amli iler kirflie 
hatte iler degii einige ahtjalieii zu leisten (p. 128 1.). Wenn 'iei' tiulslieiT. was 
hriiilii; vorl^ain , im könii;s(lien>le von seinem ^iile aliwesi-nd war, i nlite liie 
K'itiiiii; desselben '^.\\v/. in den liiinden des Verwalters ( ae. ■:5^;r/i^ )■ einei' sehr wieli- 
tJLien. zwischen dem henii und den hauern stehenden persönlichkeit, fihcr deren 
manni<T|'ache ]itlichten wii' iliiich den merkwüi (lii;en . \(in K. I ,i(d)ej mann in der 
.\u'j;lia 1 X p. 2.")1 11. verölVent lichten lext senau unteri'iclitet sind. In seinen 
amtspflichten wurde dei' -ifri-fa unterstützt \(>n dem liültel fae. hvdel.) und nntei- 
aufsehern. I )iese '^iitsheamten wählte sich der herr aus seinen treten haueni. 

Vw die masse dei- freien Ijnuein ac. rcorlas\ konniien diei spet:iellere 
liezeichiiuii<;en voi- : ^^eiicatas. ifhuras, col-sellas. I )er sanheien sclieidun;.'' ilieser 
drei <;iiii)|ien stellen sich jedoch yjrosse sch\vieri<j:keiten in den wei;. Wahr- 
scheinlich ist, i\;\s% geneatas mir eine ältere hezeichnung der ^^/w;'(7.i- wai, während 
die cot-sellas eine sicii erst s]K'iter bildende, niedrisjer stehende bauernklasse aus- 
machten. I )ie hau|:)tvei'ti'eter des ti'cien baueiiistandes waren jeiient'alls die ge- 
huras. Min jeder geintr erhielt von >einem uutsheri'u ca. 30 acres ackerlandes 
(p. 101). mit dem rechte, sich sein hol/ ur.il die niasl seiner iiiU'-lidere aus den 
herrschaftlichen waklunnen zu holen; feiner z\\i-i ochsen, eine kuh und zwei 
Schafe, in manchen fällen wohl auch ein ])lerd und schweine ; enillieh s.'immtliche- 
\\\x .seine arbeit und seinen haushält nr)thi'j;en uei äthschaften. l''ür diese aus- 
'tattuns; war der bauer mit folgeinlen pflichten belastet: 1, in jedei' Wüche musste 
e: zwei tage, in der ernte-zeit und in der pllÜL;e-z<-it ivnn lichtuiess bis osternl 
sou'ar ihei ta'/e für den gntslierrn arbeiten; air-serdem li.itle ei noch drei herr- 
schaftliche nrrcs .lus seinem eigenen samen-\ oii.ith zn liesäen : 2 neben diesem 
festen arbeitscpiantum wai' ei' noch zn .illeilei e.xtra-dienslen . ilcn sogenannten 
precariae, angehalten, welche besonders in noch mehr ]iflrii;en mul in bewachen 
der heerdeii des cutsherrn bc-tanden ; :\) hatte er dem hiafflrd folgende abgaben, 
zu enti'iehten; Micbatdi li) peiic:, .Martini 'l'.\ m lass geiste und 2 hennen. am oster- 
-•ormtag ein einjähriges schaf. oder 2 /;'//r<'; rib<i-die-- halte er liem Schweinehirten 
des gutes O laib brod zu liefein und in uemeinseliat't mit einem anderen bauerii, 
einen Jagdhund des herin zu eihalteii. 1 )er kuehe b.Ute ei an ( 'hristi hinimeifah' • 
den sogenmuten herilpfennig (ae. heorä-peiiing), auch l'eterspfennig genannt, zu 
bezahlen. Wenn man diese schweren abgaben von arbeitszeit. ai beitskraft. habe 
und gut zusainmenfassl. begreift man, dass das loos der altenglischen freien haucrn. 
kein beneidenswertlus war. Ihre heiheit war idne >o beM-hiänkle. so viel und 
iiari hatten sie lur den hlnfonf zu arbeiten, dass man ihre läge schon mit der 
der Sklaven \ei gleichen niuss. um sich ihres freien Standes bewiisst zu bleiben . 

1 )as materi;il fi'li' einen scdchen veiLileich limleii wir in .\ndrews' drittem 
ka)iitel : The LandUss : Follo'aiers aiid SlaTCs ip. 17611.!. Landlosigkeit an und tür 
sich machte noch nicht zum sklaven, Neben dem ansässigen • ae. //ft«'(//(?j/) (T^f^;-/ 
er.schien der landlose m um . der durch ungliick oder eigene Unfähigkeit si-inen 
besitz verloren hatte und deshalb als ücfohj'^iiiaiin (ae. folgere) in den dienet eines 
der kandbesitzer treten nmsste. heim >eit kcinig .\(dfred"s ta'jen war e- uesetz. 
d.isv jeder landlose mann einen schiitzheirn haben müsse, der ihn im nothfail bei 
h )f und in der Volksversammlung vertreten könne. Im \olke aber stand der 
f tigere als freier mann, er \\;ir volksfrei \\\c. folrfrij). h.itte das rechi. walfen zu 
Iraseii und sein wergeld wai- uesetzlich besliimnt: auch konnte er durch (leiss 



L'li.iiif^ Mc l.eaii Aiiilrews. IIa- OM Kn<;lisli MaiKir I O •* 

seine l;\ge verbessern. Kurz - er war ein mensch, keine sache, kein ^klavc 
Die Hauptmasse der skiaven waren k'riegsp;efangene, zumeist Kelten, woraus sich 
erklärt, dass im westen l-Cngiand's. wo ein lieständiger krieg nnt den henachharleiii 
Hrilen gefiihrt WLirile. iler proceiilsatz lier skiaven ein weit hoiieier war, als im 
oslcn und norden Kngiand's. linsciiüer weise konnte sich jciloidi auch der licic 
Angelsachse aus eigenem willen in die skla\-ci'(d verkaufen, oder er knnute von 
seinen verwandten verkauft wenlen. r)ieseni \-om gesetz geduldeten Sklavenhandel 
wurde erst initer novmanischem lettiment ein emle gemacht. lüidlicli konnte 
der h'eie mann auch gegen seinen willen wegen eines verhiecliens oder w euen 
schiddeii zum skiaven gestempelt werden. 

Rechtlich stand fler sklave auf einei' stule mit ilem \ ich und der loilten 
hahe seines gehieters. doch lasst sich im lauf der zeit eine lindermii;' der lie- 
tieffenden legalen hestiuunungcn eikennen. (ierade auf diesem uc-liiet kam der 
einlluss der kiiche in wohllhätigster weise /.\ir geltung. Wer einen skiaven ohne 
triftigen giimd tödtete. wurde von ihi- excommunicirt imd mit einei' schweren 
husse belegt; trauen, welche ihre slclavinnen gi'ausam peitschten, wurden mit 
strafen bedroht. Die freiheit konnte der sklave entweder durch loskaufen oiier 
als geschenk seines gebieters erlangen. .Namentlich in der nahe von ]^l^^slel■n 
kamen solche heilassungen häufig vor. 

I_)ie neben dem .ackerl)auern zum betrieb eiiie^ Liros-en gutes ei loidei liehen 
arbeitskräfte werden uns iiu vierten kapitel : The Special W'orkers (\\. 2()2lV.') vor- 
«jestellt. Zuerst der bienenbauei'. der zeidler (ae. Ih\>ccrf\. dessen ])neglinL;e für 
die .\ngelsachsen des methes wegen fiesonders weitiivol! waren. Zweitens der 
Schweinehirt: in solcher men'je wurden damals in l'lngland schweine gezüchtet, 
dass auf einem der i^iiter 'J'J Schweinehirten aufgestellt waien (p. JK)). 1 )ann 
iler ochsenliirt. in welchem stände .\ndrews lien diclitei' Ca'dmon vor seiner er- 
leuchtung sucht ■, dei' sehafhirt und an letzter stelle der ziegenhiit. der keine 
'.grosse i'olle Lie.spicdt zu haben scheint, /ieucn weiden in den altenulisclien ge- 
setzen selten erwähnt und von allen iiausthieren am niedrigsten taxirt - unwill- 
kürlich denkt man daran, dass auch bei Chaueei-. in der erzählung des nonnen- 
jiriestei's, die wiltwe dici sehweine. drei krdie und eiu schal' besitzt, aber keine 
L'eiss. Der zeidler und der st'hweinehirt waren jedeid'alls freii- bauein, bei M'W 
anderen hirten mus'^ diese liau'e ofl'en bleiben. W'eini nrin wiederholt liest, dass 
die gutsheiTschaft ihre leute ineht nur mit Schuhwerk, sondern auch mit hand- 
sdmiien ausstatten niusste - cf \>. iSl und'JlS). erhält dei' liefremdliche lian.lsehuh. 
• iiendel's eine gewisse nationalökonomische beieehtiuuni;. /.u den liiitcn gesellen 
sieh noch der holzwart (ae. ivttdu-veard ). dem die ])llege der waldunuin oblag, 
Ulli der heckenwart i:\v. h,ri(-7C'eard K der dafür zu so|-gen hatte, dass die iiecken. 
widche das ackerland geticn die heerdt-n de|- hausthiere und uegen das wild 
sehiitzlen. in uutem stand blii-ben. Schliesslich nähern w ii' mrs dem hausc des 
untshenn. in dessc-n nachbai schalt wir die weiksi;iUen des schmiedes. des waeners 
nu'l anderer handweikei limleir bis wii das li.ius stdbsl betreten und die haus- 
sfiaven bei ihren mainiigfachen vei i iehtun'.^('n becdjachlen. 

In den Ixdden letzten kapil(dn hand(dt .\ndie\vs wni der ledienfolee iler 
.iMjährlich li'ir den betricdi des uutes n'"ithiuen arbeiten ( '/'//(' Ycar/y RoiUiiie. of II ork 
\>. •J-liilV. ) und \rni den Lieräthsvhaften der meierei und des hairses {7'hc /''arm 
'iiiJ Hoiise L'teiisils p. 266 IV.J. 1 )en beschluss ^V'^- gairzen buclies Idklet eine 
aufzählung de!' feiertage und stnistigen feste, wididie uirs zu unserer bcruhieung 



I04 



Litteratur 1. 



erkennen lässt, cl:iss dag leben des altenglisclien l)auern doch nicht eitel mühe 
inid arbeit war. Mit genugthuung sehen wir ihn nach der schweren jahresarheil 
heim weihnachtsschn>ause sitzen, von der gliith des Yule-log bestrahlt. 

Die nationalökonomischen exkurse Andrews' zu windigen nnd zu kritisiren, 
liegt ganz ausseihalb des kreises meines könnens. Ich muss mich mit dieser 
knappen analyse begnügen, welche den reichen inhalt des instruktiven buches 
natürlich nicht annähernd ersch(')pft. Hin und wieder, durchaus nicht häufig, kann 
Andrews" interpretation altenglischer ausdrücke dem philologen bedenken eriegen, 
wie z. b. die Übersetzung von blot-manad mit blood mönth (p. 244)- Das wort 
gehört wohl zu denjenigen werten, welche nach Andrews' erklärung must he left 
for philologists lo worry over, while we accept only a covjectural tneaning (p. 267)- 
Im allgemeinen geht Andrews überau.s vorsichtig zu weik untl vermeidet gewagte 
hypothesen auf das sorglichste. Wir philologen sind ihm für seine gewissenhafte 
Zusammenstellung des zerstreuten materials jedenfalls zu aufrichtigem dank vcr- 
|iflichtet. Papier und druck seines b\iches sind eine wahre augenweide 

M ü neben, November 1 892. Emil K o e p p e 1. 



Max Kaluza. Chaucer und der Rosenroman. Eine litter.ugeschichtliche sluilir. 
Berlin, verlag von E. Feller. 1893. VI + 255 ss. 8". Pr. : mk. S. 

Des Verfassers ausgäbe des Romaunt of the R(jse parallel willi its original 
Le Roman de la Rose, Part I: the Texts, London l8yi (Ch. Soc.) liess, ausser 
gelegentlichen äusscrungen an andern orten, schon durchblicken, flass er die an- 
nähme eines englischen Übersetzers ablehnte, vgl. p. 2, anm. In dem voi liegen- 
den buche führt er seine an-ichten über die viehnustrittene verfasserliage des 
Rosenromans im einzelnen aus. 

Während ich. vgl. p. 6 u. ö.. zwei Übersetzer des R. il 1. R. ansetzen zu 
mü.'-sen glaidite, von denen der erste bis zu der grossen lücke hinter vers ,n8n'>. 
der andere den rcst des i'ra',nnents übersetzt hätte, hält Kaluza aucii an zwei Ver- 
fassern fest, bringt abei' eine andeie einlheilung. Er zerlegt den RR nicht in 
zwei, sondern in drei theile : A v. 1 -1700 oder 1 Si )o , H bis v. ,^8iO, C bis 
schluss, vgl. p. U). Während ich die frai;e . oii Chaucer überhaupt die Über- 
setzung von einem <ler L'ciden noii mir aufgestellten theile znzuschieiben sei. vt;l. 
p. 7, unentsc'..ie(len liess, sucht der verfassei" zu beweisen — und zwai meiner 
nicinung nach in durchaus überzeugender weise — dass A und auch C von 
Ciiaucer heriührcn, \\ aber von einem unbekannten spätcien dichtej- übersetzt sei. 
der Chaucer zwar nach<reahiiit, aber nicht erreicht habe. 

Ich war bei meiner arbeit durch mangelhafte hi'dlsniittel sehr liehindert. 
Mir standen nur die ausgaben des R. d. 1. R. von .Meon un<l Michel, die des RR 
vnn Moi'ris und Hell zur Verfügung. Es gelini; tnii' nicht, niicii über das äusseie 
des Glasgower MS. 's zu informiren , ebenso wenig andere MSS. des R. d. 1. R. 
einzusehen. Um so mehr tieut es mich, dass die hanptresultate meinei aibeit 
sich trotzdem zui' basis für weitere Untersuchungen mit besseren hilfsmitteln als 
geeit;net erwiesen haben. Einzelnes scheint mir jetzt nach Kaluza's darlegungen 
in meiner arbeit verfehlt zu sein, besondeis was- einige f.ilsche übeisetzimgen des 
enirlischen dichters und die daiaus gezogenen Schlüsse betrilTt, cf. ]i. 1^(8 IT. Dass- 



M. Kaluz^t, Cliaiicci uinl ilci RosenrouKin I05 

wir frerc Sohicr. v. 74oS. nicht mehr verstelit-n , ist weniger zu verwundern, als 
rla<s Her englische Übersetzer ilen ausilruck nicht verstanden liat. Denn . wäre 
das der fall gewesen, so glaidie ich. da<s er ihn wohl in seine arbeit hineinge- 
nonmien. oder wenigstens den nanien eines andern niönchsoidens dafür eingesetzt 
hätte. Dass unter der be/cichnung fn-re Sohicr ein solciier zu verstehen ist, kann 
kaum zweifelhaft sein, wenn man den namen nicht etwa mit dem kabbalistischen 
b\iche Sohar in Verbindung bringen will, r^u Gange bringt darüber nichts Helyot : 
llistoire des oidres monastiq\ies. l'ari^ 1714- 19 (8 bde. !. tnul Musson : Pragma- 
tische geschichte der vornehmsten nu")n(dr';or<leii. Paris \~h\ (lC)l>de.). waren mir 
nicht zugänglich. 

Die methode. welche der Verfasser bei seiner Ijeweisfüiiiung anwendet, ist 
sehr richtig gewählt. Ya zeigt nach einem historischen überblick über die vei- 
-chiedenen ansichten betreffs der verfasserfrage, dass A und C dem französischen 
originale weit näher stehen, als B. cf. p. 15 ff. Dann beweist er aus dem all- 
gemeinen Charakter der übeisetzung, sowie dem dialekt, der metrik und dem stil, 
dass Chaiicer sicher der Verfasser von fragment A, IWichst wahrscheinlich auch 
der von C gewesen sei. Der reimindex zu A und C p. 84 — 123, und die parallel- 
-tellen aus Chaucer's echten werken zu den beiden fragmenten [). 144— 241 werden 
vielleicht manchem zu lang und zu ausführlich erscheinen. Der zweck, zu be- 
weisen , dass Chaucer auch dem stil nach der Verfasser derselben gewesen sei, 
hätte allerdings mit weit geringerem aufwand an material erreicht werden können. 
Indessen besitzt beides dauernden wertlt. besonders die parallelstellen, welclie mit 
grossem fleiss und peinlicher genauigkeit gesammelt sind . so dass sie ein bild 
von dem geben, was wir den Sprachgebrauch Chaucer's nennen. Wenn sich auch 
gegen die veifasserschaft Chaucer's von C einige bedenken äussern Hessen, welche 
Kaluza mei^t schon seihst hervorgehoben hat . so scheinen sie mir «loch nicht 
schwerwiegend genug, um Chaucer die Übersetzung von C direkt absprechen zu 
können. Zur erklärung der thatsache . dass einzelne kleine- abwcichungen von 
dem sonstigen gebrauche Chaucei's in (" vorkonnuen. hat der Verfasser |i. 24;^ ff. 
-•ehr plausible gründe beigebracht. 

Ein puid<t könnte höchsten- /.u kontiovcrsen veraida>sung geben, nämlich, 
lass der Verfasser den tc.xt des R. d. I. R. au-- verschiedenen MSS. zusammen- 
■.:esctzt l;at . cf. p. UM und ausgäbe des RR \\. 2. anm. welche sich ger.ide am 
besten an die englische Übersetzung anschliessen. Da wii- ;\''er noch keine kritische 
ausgäbe des R. d. I. R li.d)en , welche auch in iler thal für den zweck dieses 
bnches (dnie belang sein würde, andererseits abei- -^ehr \ iele MSS. dieses berühmten 
romans exisliren — die übrigens noch lange nicht alle genau durchgearbeitet sind 
— so ist ilieses eklektische verfahren wohl zu rechtfertigen. 

Unter den „ Herichtigungen" scludnl mir ..ji. K\. >■■ 8, 1. zu" nicht zu 
■■tinimen. 

.Meiner ansieht nach h.il der Verfasser seinen zweck erreicht: Ks dürlle 
nun sehr schwierig sein zu beweisen, d.iss Chaueei- A und auch C. nicht über- 
setzt hat. 

Rostock i. M.. Nov. iStvJ. !■". l.indner. 



io6 



.illrr.iliii 1. 



I li c Kniununt dl' tlic 1< o > t- t'i um the iiniquc ( jla-.i;uw M--.. |iarallel vvitli 
its (iri<;iiial. l.r Koinaii ik- la Kosf. lülited l.v Max Kaluza. l'ait 1. Thr 
Texts. (rhaiict-r Society. First SiTic< I.XXXIH.) [.oiwlon. iSmi. VI — 

An ausgaben iles Koniauiit ol' tlu' Kose ist kein nianiid. Seit dersellie im 
jahie \'i.\- von 'Ihynne zum ersten male gedriiciU worden war. i>t ei in alle 
späteren ijesaiiimtaust;alien der werke Chaueer's mit aufgenommen worden, \niil 
selbst die jüngsten lierausgeber von Clvuicer's weri<en liatjt-n trotz dir in- 
/.wischen laut gewordenen zweite! an seiner eehtheit es niciit gewagt, iiin \(jllig 
fd>er lioni zu werfen. So hat denn aueii dr. l'"urniva!l den) Romaniit <>\' Uir 
Kose einen platz unter den jiulilikationen tler Cliaucer Societv .angewiesen und 
mich im jähre 1888 mit der Veranstaltung einer neuen ausg.il)e dieses interessanten 
Uenkmals hetraut. die einerstits einen getreuen .didruck der einzigen, im llunteri.m 
Museum zu (ilasgow aufbewahrten liand.'-ehrii't. andreiseits zui erleichtei uiilt der 
\ ergleichung nnt dem franz'Vsischen original die entspiechenden partien des 
Jranzösi<chen Roman de la Kose enthalten sollte. 

1 )a hi'reits Hell und Monis sieh nicht wir ilie iVi'dieien her.iusgebei' auf 
eme liUisse wiedergäbe des alten druckes von l'livnne 1 15.S2 ) oder Sjieglit i'l.'->9N> 
besciniinkt hatten, .sondern auf die handschrift selbst zurückgegangen waren, 
glaubte ich anfangs, dass dii- lesunj; cler hs. durch diese bei den ausg.iben bereils 
gesichert sei. ebenso wie ich annehmen durfte, dass das so leicht zugangliche 
französische original in ausreichender weise zur besserun» von fehlem des Glas- 
gower textes ausgebeutet worden sei. In beiilen Voraussetzungen .aber h.atle ich 
mich arg getäuscht. 

Hell sagt zwar in der einleitung. )>. \2: 'II | sc. 'l'he M,S. j lias been 
carefulK re|iroduced in the [iiesent edition, tlie text of w hicli is therefore un- 
doubtedlv nmch snperior to ans that has vet appe.ared'; aber die collation der hs. 
inuss (loch eine höchst oberflächliche gewesen sein, denn die ausgäbe weicht an 
unzähligen stellen \nn der Icsung der hs. ab. Als probe möge eine verglcichung 
von RellVs ausgäbe nnt dei hs. in ganz beliebig herausgegriffenen hundert verseil 
hier folgen: v. ^ck),'-,. />///v hs. ] /'j/äe Bell — :i(.K)8. lAe \ a>id — %)\^,. iiwe.l 
] lieiued — MOlö hv»! \ htm — hvde \ lüde - 3<.)2."). vtiel ] vvell — ;<o;^.3. Trespaa 
I Irespafse :\o\\U. vi/t | vit — 3039. trcspas ] Trespasse — :U»4'». stale ! stalle 

— .'<<.i.')N. shc heuest I sh- is luniest — :^<)63. Ageyii ] Agcyitt' — ;^>7^'- plense [ 
plesc — :{'>7'- dra-cce Die | draii'e :^>74. lytel \ lilel — l.nTT. }'"/! | y^p 

3082. iit ] fehlt - ;U)0(>. gret ] grete. l'nd ;dndich geht es duicli «las gan/.e 
gedicht hindurch. 1 )asb demnach die hs. von Pell nicht sehr 'carelullv' wieder- 
gegeben ist. diht'le klar --ein. 

l!ei Morris sind eigentlielie falsche ksungen d<r hs. wa iu'_;ei bfiullL; als bei 
I'iell. aber innueihin noch z.ihlreich genug. Als solche wirkliche fehle! erwähne 
ich: V. 82. (iiid papyngoy hs. | and the p. Moiris i.'yj. ilk \ ilke — ,')8i. 

ladde I hadde -- 70."). wole 1 iwl — lo.'iS. .l>id 1 Biit — i-fr^ he 1 heu — lO^c. 



' l'm über einige den text des Kom.aunt ol llie Rose betrelVende fragen, 
■insbesondere clas verliältniss von 'llivnne"s druck zur (il.asüower tis. ein ])aarwoile 
sagen zu köimen. habe ich den herausgebei- der I-',nt;l. stud. ersuebt. nur eii e 
selbstanzeiije des buches zu <?e--t;itten. M. K. 



.1 ih.' K 



or J 0)1 — 1''j74- waxe \ woxe — 1728. mc iiye | mvn ye — 1791- /a/en j feUn 
1 S03. it I he — 2007. high \ of high — 2365. For \ Fro — 2öUö. 2Ö26. 2650. 
////■ ] thy — 2506. /«■;• ] her — Ib'^d. it ] is — 2964. /v/rav ] kne7v -- 2968. 
( Awci-;' I I-cioscd — 2i)7ci. .7;/^/ ] As — 3068. dtbimaire ] so ddhmaite — 3275. 
Of J Or — 3279. Olli ] oitt of — 3363. that 1 ///rt;^ — 34UU. c(rtoniy \ rerteinly 
— 3864. Iiayh-- I t'ayh - .\o'.^^). knowe ] knewc — |17(). Thal \ And — 4280. 
']\t I .S',) — 43>':{- -i^d I -/« 4335- in sheves | /;/ his she!'es — 4348. froivard 

J «f froivard — 4372. yone j ///c?/^ — 4445- "'oith ] ///ff/ - 46S6. he \ hv — 
4687. eil forme \ informe. — 4712. vode \ tvcde — 472.'). i'nd | in 47^>8 wev 

I -.oav — 4877. her \ hir — 4979. or ] and — ÖO84. nirleis ] rerleis — 0117. 
am I are — 5147- JJe ] -ind 53öri. and ivedis \ and vith icedis ri.'i7ö 

he I .*■//£• ^ :)744- />'•' fy lo fy \ fro fy to sy — r)768. 7'ailith \ vaileth — :)824. 
The I 'Thal — 5962. heaitle \ Icautc - 6oö2. faJssehlant^ Fals-senddant — Olli). 
heiii I them ~ (y1'~}<.). feyne \ sevnc — 6n72. pore \ foore — '').',8ö. Ehe \ Sehe — 
6879. Fro I /();- — 7009. s-u'inme swimme — 71)49 7ve \ he — 714n- Akvey 
] Aivay — 7219- oiire | o^ore - 7220. sey \ savc — 7266. in i^oiiernyngis ^ and 
,¥'. — 7289. not ] /(' — 7311- sikirnesse \ sikernesse -— '?,'.',' liier ] there — 73')8 
gracehe \ graitiie. Alle ilie-.v aiiweichungfii von iler liandschriltliclien lesunt:, 
die liuichavis nicht etwa v-iiuiiitlicli Itesseruugen jim! . hat Morris nicht linrch 
cnrsivdnick iieiAorgehohcn. den er sonst in den zahlreichen lälltii anwendet, in 
denen ei- die lesunt; der hs. aus metrischen oder sonstitjeii trründen geändert hat. 
Durch den ciirsivdruck erfährt man nun treilich auch niclit inunei-. wie che hs. 
ci<ientlich an der stelle liest: aher der leser ist lUjch wenigstens ut-warnt; er 
weiss dass das hetreffende wort gar nicht oder in an<ierei form in der hs. steht. 
Dieses auskunftsmittel des cuisivdrucks versagt nun .•d)er hekannthch «jaiiz, wenn 
der heraus'j;eher einzelne huchstahen oder wi'irter <einer soilase weelässt oiJer 
nnistellt. Dies ist z. li. hei .Morris dei' fall in \. 1078. 175U. 17.=)8. 2188. 24.'ia 

2729. 2772. 3048. 37H). ■.\<)(Yi. .((j}]. n/,1. öl 14. :^\h'^. 0704. 0743. nun. 6426 

(durch weglassung von not kommt ein ganz, falscher sinn heraus). 06c 3. 6798. 
re.sp r-)37- ')2(). 17'<>. 1812. 1848. 2690. 2696. 3ö2ö. 389ö- 39^2. 4r)H9. 4924. 
49ÖÖ. 0264. r)7()ö. ()4()2. <)ö84. 7444. wo der herausi;eher dinx-h nichts andeuten 
konnte, dass er von ijcr lesung der hs. abgewichen i-t. .Moiiis ist a'er in der 
beseiligum.' dri- metrischen inängel üherhaupt zu weit gcjanuen. indem er \ ielfach 
einzelne wörtei- einsctiieht. z. h. iho 2i.)3,'-) ; for 22(J4 ; )iiosl 23<)'i; llial 2349: 
ne 3840. 4204. .■■)r)38. 6810. oder lliilke iüi Ihe setzt z. h. :U2K. 3100. 3207. 
3618. 3659. 3972. .1099. nu;- um dadurch einem veihe den fehlenden auflakl 
wiederzugeben, wahrend doch auftaktlose verse im kurzen reimpnar auch bei 
den .sorgfaltigsten dichtem uanz gewöhnlich sind. Wenn iih nun imch erwähne. 
d;iss die ausgäbe von Morri- durch Schreibungen wie //fc/e 80' j ; rieftdv 807 •, 
daiincedc. Mfi; semcd.<i S27 u. ä. entstellt wird und dass ilie interjjunklinn vielfach 
höchst ungeschickt gesetzt ist (vgl. z. h. v. 8.") mö;. so düifte sein Sündenregister 
erschöpft, zugleich aiier auch klar gevvoiden sein, dass die ausgäbe von Morris 
ebenso weniu wie die von H(dl L'crignet ist, uns ein treues bild vc.n der hs. zu 
gewähren. 

Noch weniiier abei erfüllen sie die andere foKieruiiL'. d.iss sie einen les- 
baren, fehlerfreien text bieten, d,i-s ^ie die leidci' s.i zahlreichen, sinnstörenden. 
fehler des schieibers dei' (ilasgower hs. mit Zuhilfenahme «ies französischen ui- 
texles zu erkennen und zu bessern versut-hl hätten. Man mu-.s -.jeh wirklich 



jQg [,ittpr;iliir l 

manchmal wundern., wie lierausgebei' und leser es fertig gebrachl haben, üini 
ganz unver.ständliche stellen hinwegzulesen, ohne sich die mühe zu geben, im 
tVanzösisciien original nachzusehen, was denn dei ilichter eigentlich sagen wollte. 
Kine kleine hlüthenlese von derartigen, ganz sinnlosen stellen der hs.. die unbe- 
anstandet durch sänuntliche bisherigen ausgaben hindurcligegangen sind, kann ich 
mir nicht versagen, hiei' anzuführen : v. 444: For sich folk ttiaketh le>ie her g r ac e 
("— Cor icel gent si fönt lor vis Amcgrir) ; icxjöf. : This lady called was Beattte 
A n d an arotve of which I tolde ( -~ Icele damc ot noti Biatites A i n sine c m 
une des eine fleches)\ 13,34 ff- • He hadde hvm hent anoon right : And he füll 
soone sette. an ende, And at a hraid he gan it bendc ( — L'arr // a cominandc 
a tendre. Et eis gaires n'i atetidi: Tont maintenant l'are li tcndi ; 1704 t.: Thr. 
sivote smelk spränge so 7vide That it dide all the place, ahonte (■— f^a soatisine qui 
en ist, Toute la place replenisl); 2293 f. : Thal yveU is füll of ciirtesie That 
kn 07V i t h in his maladie (^^ C'est maladie nioult eortoise ; I'oi en r it et geue 
et cnvoise) ; 3643 : the god of hlesse (~ Diex la beneie) : 4320 ff. : ' /.ove t.o deere 
hadde soolde to me The good that of his Imie hadde I ; I 7ven t e ahoute it all 
(jueyntlv ( ^ Amors mc sot orcs Inen Tendre Les hiens que il rnavoit prcstes : Ges 
euidoic avoir achetes); 456 1 : yc7>c good 7ville ( -^ se Dieu piaist)', 
5452: A>id han eheer of a reiovsyng : .=i,ö43 f.: And fortune myshappyng, ll'hanne 
vpon men she is fablyng (- Et Fortune la mesche.ans, Quant stis les homes est 
^ he ans); 634 1 : That hight damc ahstitiencc and rcyncd (^— Oest Dame 
Astenance - C ontr ainte) ; 654 1 f.: Vnncthe that he nys a mycher, Forsivorne or 
ellis goddis Iver (Envis ament qicil nc soit Herr es Et parjnrs ou Diex est 
mentierres) : 6,t7I f ; They neitlier bilden tour ?/,• halle But t her in houses smale 
it'ith alle (=^ N'en fondoient paks ne sales, Ains «■ isoient en maisons sales). 
Ms bed.irf keiner grossartigen combinationsgabe. um beraus/utinilen. dass face 
144; ^-f UJ07; //(' bad hym bende it 1334; filde 170.=); hnvith oder lawith 2294; 
god it blesse 3643 ; / 7vende a j =: have\ boitght it 4322 ; yif god 7vil 4561 ; ther- 
of 5452; fallyng .5,544: abstinenee stre^'ued 634 1 ; god is 6542; ley (>hT~ zu 
lesen ist. In .ähnlichci' weise hätte in vielen andein fällen ein blick auf <len 
französischen tcxt sofort das vorliandensein einer verderbniss in der Überlieferung 
<ler englischen übersetziuig erkennen lassen und zugleich ilie richtige, dafür ein- 
zusetzende Icsait an rlie hami gegeben. 

Da es nun ohnehin meine aufgäbe war, den französischen text mit dem 
<nglisclien zcile für zeile zusammenzustellen, so glaubte ich. ilie mir dabei sich 
aufdrängenden besserungen der englischen übei'setzung nicht zurückhalten zu 
sollen. Freilich durfte darunter der bauptzweck der ausgäbe, ein treues abbild 
der Glasgower hs. zu liefern, nicht leiden. Ich habe darum in dem abdruck der 
lis. selbst — abgesehen von der autlösung der abküizungen durch cursivdruck 
und der ersetzung von ß am wortanfange durch F - mich jeder änderung streng 
enthalten und die besserungsvorschläge ausnahmslos unter (ien strich verwiesen 
wo ich d.um ausser meinen eigenen conjektnren auch solche, in den trüberen 
ausgaben, speciell in denen von Morris. Bell und Urry, enthaltene änderungen 
mitgetheilt habe, die ich für wirkliche besserungen der überlieferten lesart halte. 
Vom fünften bogen an hatte ich mich bei dieser kritischen thätigkeit der liebens- 
würdigen vmterstützung von prof. Skeat zu erfreuen, der gleichzeitig seine neue 
ausgäbe des Romaunt of the Rose vorbereitet hatte. Die von Skeat mir freund- 
lichst initsetheilten textbesserungen. die erst während des druckes aufgenommen 



M. Kaluza. 'Mir RnniaiMit n! tliP K 



109 



weiden konnten, sind vun mir als solche (.luich ein beigesetztes [Sic] kenntlich 
i;eniaciit werden. Freilich liatte Skeat ausserdem bereits manche der von mir 
vorgesclilagenen iinileiungen selbständig in seiner ausgäbe vorgenommen, so dass 
also \ iele der von mir unbe/.eichnet gelassenen conjekturen eigentlich doppelt ge- 
macht siml. Hoffentlich spiicht dies um so mehr für ihre lichtigkeit. 

Weiterhin hat prol'. Skeat die fieundlichkeit gehabt, mir wahrend des 
druckes samnitliche Varianten von Thynne's ausgäbe mitzutheilen. Gern hätte ich 
auch diese in meine ausgäbe mit aufgenommen', aber es war dies während des 
druckes ohne grössere un/uträglichkeiten nicht möglich, und für meinen /.weck, 
nm- wirkliche besserungen der alten ausgaben .mzuführen. auch entbehrlich. Es 
genügte hierzu ebenso die älteste, mir hier zugängliche ausgäbe, die von l'jrv, 
so sonderbar auch die Orthographie derselben ist. Ich glaube nämlich nicht, wie 
z b. Skeat es thut, dass Thynne's voilage eine correctere und vollständigere hs. 
gewesen ist. als die uns heut erhaltene, sondern vielmehr, dass auch Ihvnne's 
text (r- Th) aul' der danjals noch nicht der jetzt fehlenden blätter beraubten, 
(ilasgower hs. (~ C.) oder aul' deren lunnittelbarer vorInge ( - C) beiaiht. welch 
let/teie aber dann mit G im wesentlichen identisch war. 

Zu dei' annähme, dass l'h aus G geflossen ist. bestimmte mich vor allem 
dei umstand, dass in 1 h ebensu wie in G gegen ende des gedichtes i s. meine 
anni. zu v. 7013) eine grosse Verwirrung und Umstellung einzelnei' parlieen statt- 
i;el'unden hat, deien entstehung prof. Skeat neuerdings in der .\cademy, Aug. 1."), 
1K91 mid in cler einleitimg zu seiner neuen Chaucerausgabe , p. 12. in anschau- 
li'lier weise erklärt hat. Aus Skeat's ausführungen geht nun aber mit Sicherheit 
hei vor. ilass diese vei tauschung einzelner Mättei' nicht erst in G eingetreten ist, 
sondeiii schon in der vurlage davon. O. die dann freilich auch die voilage von 
'l'h gewesen sein köiuite. lün direkter beweis für die abhängigkeit l'h's von 
(i liegt also in der gemeinsamkeit dieses felllers nicht. 

Ml.eiisoweiiig beweisend für das gegentheil ist aber der von Skeat lier- 
vorgeli<d)ene umstand, dass Th am Schlüsse einige verse mehr enthält als G. 
Skeat saut darübei'. Introductioii p. 14: 'Thynne's copy gives Tour more lines 
alter them [d. h. nach \. 1h'-)\ f. meiner ausgäbe, die in Th eine etwas andere 
tassung hal)en\ It would Ihus appeai- tlial G was copied from i) at a later 
period than the .MS. used by Tliyniie and now lost. viz. at a period when ü 
was somewhat damaged or torn at tlie i ikI oI its last page' und in seiner anm. 
zu V. 7694: ' 1 he fact, that Tln ime gives the last six lines correctly, ]iroves 
at oncc that bis piint was not derived Imm the Gl.isgow MS.' ^^'enn man 
aber die letzten verse von (1; 

1 am liceiiced bohlely 
10 reden in diuinile 
.\nd lon^'e h.uie led . . . 



nnt dem schluss 
Ol iginals vergleicht. 



lern eutspi echenden pa^sn-- des fran/ösischea 



' Inzwischen , hat sich di. Fuinivall entschlossen. Ihvnne's ausgäbe <les 
Romaunt ol the k(]se \ollständitr abdrucken zu lassen (Chaucer Soc. 1. Ser. 
LXXXII). 



j I (I Littt'iatiir 1. 

l.f Roman de l\ \inie. rj,'-)-6 -- :^4 : TliyniK- : 

J",ii de divinitf cniigio: 1 nni licenceii holdely 

in iliiixnite ior to redi- 
\'(,)iii- )).ir Uieu pie(;a reu. 

l'or conffssier ni'ont esleii Aini to (onress.eii out of ilix-dc 

l-i nieillor qu'en puisse savoir 
I'ar iiioii seiii^ et par nioii savoir. 

Se vf)ii5 \ oli's ci cdiifessier. II yc wol yon nowe coiiffbsc 

Kl ce |i(.-chit'- sans plus lessier, And leai)i- yoiir >ynnes niorc and Icssc 

Sans faire en james ineiicTon, \\ ithout ahode kutdc downc anon 

Voiis aiiivs ni'asolucVon. And von slial baue ahsolmdon 

so (.-i-giebl sich doch daraus mit ziemlicher sicheiheit . dass die letzten verse m 
Tli eine zuthat 'i hynne's sind, der das in dei- ii.s. mitten in einem \ erse ganz 
j)lötzlich abbrechende gedieht zvi einem gewissen ahschluss bringen wollle. 
I >enri iler veitasser von tVagment C. der bis ilahin dei' vorläge fast woit 
für wort gefolgt ist. würde den Inhalt der französischen verse r2ö-8 ;{<-> nicht 
ihirch ilen nichtssagenden vers Atu/ to cnnfessen out of drede wiedergegeben l)al>eii. 
Auch das folgende ist falsch übersetzt, denn t s f.andelt sich in cc peclik um eine 
•ganz hestinuute sünde des Malehouche. die verliinmdung des Rel-Acueil. Pjitllich 
genügt der falsche reim anOOn : absolucioxin. um die band 'rhynne's erkennen zu 
lassen. .Mso, meiner ansieht naeli hat Thvnne's vorläge an ganz derselben stelle 
iiufgehöii, wie ("i. womit freilich nicht ausgeschlossen ist. dass auch schon O 
<-loit geendigt hat, so dass al-o ijie abhiingigkeit 'l'b's von (i auch hieniurch sich 
nicht sicher beweisen Insst. 

Weiterhin wäre zu bemerken, dass in G einzelne \ er>e fehlen oder von 
jüngeier band herrühreti. liic mit ausnähme von v. (^^^~^l in Ih eigänzt siiul: deich 
zeigt hier schon das leerlassen einer zidle der hs.. d.rss diese verse schon in O. 
der vorläge von (>. aus der eventuell auch 'l"h geflossen sein kaini. nicht mehr 
vorhanden waren. Jedenfalls beweist das Vorhandensein derselben in Tli nicht. 
dass sie auch in iler vorläge von 'l'h enthalten waren, denn z b. bei v, 6'2t).'). 
6;U8. 6786 sieht man ileutlich, dass ThynneV lesart falsdi ist, diese plusverse 
demnach nicht .lus einer alten hs. stammen, sondern von Thvnne selbst unter 
Zuhilfenahme des französischen Originals ergan't worden sind. 

Tm also die li.ige nach dem verhaltniss von Tb zu (1 i'n'lgültig zu 
lösen, i)leibt nui' übrig, die abweichuiigen Th's von d in einzelnen lesarten 
nachzuprüfen und festzustellen . ob daruntei solche besserungen des hand- 
schriftlichen lextes \-on <i sich befinden, die Tlnniie nothwenilii;er weise einei 
koi'iekteren hs. hatte- entnehmen müssen. Ich kann .nd" deLiils in dit scm pind<le 
hier niciit eingehen; abei nach meiner sorgfaltigen prüfung ist initti' den Va- 
rianten von Th gegenüber (i nicht eine einzige, auf die TliMine untei zurathe- 
zielumg des Iranzösischen Originals nicht selbständig hätte veit'allen können. 
Wenn also auch vielleicht nicht G .selbst, sondern das etwas ältere () von 'l'hynne 
als grundlage für s(Mne .ausgäbe benutzt W'Urdc. so müssen wir doch annehmen, 
dass der text \on () ndt (i in allen wesentlichen punkten, namentlich auch 1 
<len z.ahireiehcn fehlem, ziemlich genau übereinstimmte. Demnach haben die Ur- 
alten von '] h nur den weith \on konjektuien des hcr.iusgebers. luchl die autoril:ii 
einer korrekteren hs. zu lieanspi uchen. 



l'. Ci. l-"Ie,i\-. A l->ius;i.i|iliir;il ( 'hr(ini<'lc ol ihc l-jii.'li!-li I'iuii.i xi I 

Mein Mifahrcii ini herstelliinn; iie> tnuizösischeii ivNto de- Kundin ilc h 
Kose, iler ..nf wiiiijcii Ftirnivairs /,m- bequemeren \erpleichimü pai.illel mit dein 
eni;lisclien gedruckt werden sollte, habe ieh bereits in meiner sehiil't 'Chanrei 
lind der Kosenroman' p. >H. eiörtert und begründet. leb hätte hier nur um enl- 
^chuldigiing /u bitten . dass in der Setzung der accente und treni.i^, in iler icli 
\i>n Michel abgewichen bin und dem in Oeutschland in ausgaben alliran/.üsischer 
texte in der regel befolgten nvodus niicb angeschlossen haiie. einige kleine in- 
konsei|uen/.en zwischen den tVüheien und den späteren Ixinen /.ii ei keimen sind. 

Ich den!«', meine ausgäbe des Kuni.unit ot the Ro^e wiici ni.uichem. sei 
es wegen des beigedruckten rran/.ösi>chen textes. sei es wegen der genauen 
wieileigalie der lis. und der beiget'ügten te.xtbessci uimen, nicht unwillkommen sein. 

Kö n in -bero;. Pr.. Oktober lS<cj. M ,i n K.ilu/a. 



Fredeiick (ianl !•' 1 e a \ . .\ liiographical Chrnnicle oC Ihe i-jii^b'-h i)iama 
1,")5<) ^ 1642. In two volumes, London Keeves and Tuiner. iSui. XOl. 1. 
\ni i X8g s>. \(.l 11. \\ + 406 SS. K". Pr.; ^n sj,. 

k'riim the establishment of the .New Sh.akspeie Societ\ in 1S74 to the 
piesenl linie a mass ol' materiak- lias been colleeteii which maki s it eas\ Cor us 
to seltk' ipiestious which Malone. I »r.ake. Houce .aml i >vee lamld not e\en 
.nttempl. \\ e owe the ijreat mass of tliis jnvahiable maller to the indnslrx and 
eneri;\ ol one man the .uithor oi the Hiogra])hical Chroniele. In the face <d" 

ihis lad il would seent ,ui easy lask t'(.)r a t'ellow - woi ker in Ihc same li(dd 
of investigation to review a book which brings a welcome hei]) in tlie birm of 
fresh and \,ihi:ibie material . hitherto in.ieeessibie to .all sihol.us .it a distance 
Irom the greal eentres of lean^ing. the nicre lo ,is the said material throws niuch- 
w.anted light on ijuestions which the »'(illiei foigeries h.id en\'elopieil ui inex- 
Irirable diflicultv. 

rnfortun.ilely tliis la-k i< not so eas\ as it seems. Kleax's new book, 
iven moie tlian bis two f(nnier ones (Chronicle Histoi\ of Ihe I.ib' and Work 
ol \\ . .S|i;ik. isSd and ("hronicle Historv of the London .Shage lSu(A, is dis- 
fignnd by iiumkerlc'-s wiM and phant islie theories, unsupiiorted bv facls and out 
Ol harmony with eveiv ]irinciple <if arl. Pesides this. the book leeius with the 
iiiost c.intankerous an<i einenoineil sneers . aspersions aml insinuations agaiiist, 
with two exceptions. every scbolar ol nole of the pre.sent Century wbo has ven- 
tui(d to w lite on Shakespeai'e or the .Shakespearean Drama. .Such an exhibi- 
tioh ot imiMitent envyand spieen is unparallcled in Knglish literaiv historv since 
the days wlien l'ope. in IheDunciad. devoled lii^ greal powers In the ungratebil 
task ol jjroving bis inlinite littleness. When we .ttld lo lliesc f.ital bkds th.U 
I" leay is not onl\ incapable of using the principles of Ihc 'higher criticism'. as 
he calls aesthetics. himself. hut ihal he ne\-er losis an opportmiity of sneering 
■It aiiy One who lioes use. or has used them. we necd not wonder at the want 
f>l ajiprcciation (d' which he so (pieiadousiv complains. 

The Piogiaphical Chronicle seems by its author inlended to supersede the 
Hiographia Dramatic.i and HalliwelTs 1 )ictionary of Old Plays. \dl. I p. J gives 
US his ]ilan of the work : ..My object h.is beer, to arrainje the pl.iys in ordcr of ori- 



j f 2 1 ,ittc'i:itnr 1. 

ijin.il |>r.>'|.iiiiuii. with such noticc* of tlu-ir autliors. :iiiil such ouly. as hcnr lipon thc- 
historv (ittlic ih'aiiia itsell'. The iilcal ot iii\' woik wouM he reachcil it' I cf)iilil irivc 
for <ver\- plav, hoiii tlic openiiit; nf thc tlieatics in }'-,'(> to their closui-e hef'ore 
the civil wais in 1042, the autliorship in cacii in>-lance, the liatc of original pro- 
liuction. tiif thcalr<- at which it was acted. the Company Ky which it was p| lye.i. 
tlie reiation it hoic In other plays and to draniatic histoiy ijenerally. Ilisidcnl 
it will 1)C scen is a vcry niodi-st onc, and, it' he claimed no hifrlicr positiim i'or 
liis work. there would he no t^noiind tbr insistinjr on thc f'act that thc wnrd 
'Chronicie'. not llistory. is thc title which Ins three latest works deservi-. Hut 
in his Chronicle History of the i-ondon Stage be says : ..This is the first trealise 
that has any just right to bc called n Mistory of the Shakcspeariaii stage." And 
in the present woik whenever he has occasion to niention the labonrs of any 
of his predecessois or i'ontemporaries hc tloes so hom his 'pride of place' ns 
Shakespcarean Pontiff with an aii' of snprenie inlallibility. It is tlais necessary 
to rednce Meay's pretensions to their proper level. He has enrichcil the iiel I of 
ciiticisni with valuable matter of fact. his vast reading has exercised his cai- so 
well that he does not id'ten inakc a niistake in rccognising the work of any 
anthov with a well niarked style, sLich as Rowley. Fletcher, or Massinger Most 
of the mislakes he has made in distinguishing authorship arc to be attrilnited to 
his apjiroaching the question with a ready-niade theory. and when Fleav has a 
theorv to defend he is capable ot any extrav.igance. Hut he has not the power 
of legaiding a question froni a philosophical, not even Ironi an unprejudiced 
point ot view, he has no true apprec ation of the Reauliful as iiK'orj)orated in 
poetiy, hc has no sense of dranuitic titness. charactciisation , style (in a wider 
sense than nicre nietre) and is ihns uttei ly incapable oi writing a Histoi'y of 
of the Stage in' any sense of thc word. His t)Ooks are chronicics. It will l>t 
plaih froni the above that a review of the l-iiograj)hieal ('hronicie, to be ot 
anv value to tlie purehasers (d' Fleay's bocd< should not oid\ contain .all thc 
misprints and nüstakes in the work. luit also expose all the ai'liitrary conclusions 
which Fleay has incorporated inlo his matcrial, .as if they were ascertained facts. 
For he has the peculiarity of noticing a point of view as possible. or probable, 
in one passage and adopting this jioint of view as ccrtain in another part of his 
work. No man lising has the cncyclopaedic knowledge necessary foi' such ,1 
task and the present writer has chieflv confined hiinself to the Held in which lit- 
is niost at home — the Massinger-Beaumont-I'letcher group nf play-. It is tri 
be ho])ed that other siiecialists will take to other grou|is ot authors in which 
case there would be hope of re.idering fleay's book in the course of tiiiie an 
entirely trustworthy and reliable guidi- thiouuh the inti ic.\cies ofthe Klisabcthan 
Drama — a title which it has no claim in its present form. It will be best lo 
go thus through the work page by page. 

In the Introduction p. 2. there is a inisiirint 'Heinavcldt' for 'Harnavelt'. 
It consists of a sort ot t.ible of I )ra\toir"s non-draniatic works in their versi- 
fication, an explanation of the reason wh\ he wishes lii> book to be reganled 
not oidy as a Biography of the liiaiiia but also as a t'hronicic. 'Ihe rest ot 
the Intlroduction is a tissue ot abuse and side-blows diiected at Halliwell-Philipps, 
Swinburne. Furness, Dowden, Delius &c. \c. &c. Halliwell's üictionary of Old 
Plays is called a mere scissors and paste coiiipilation void of all historical grasp 
of the subject". ["he rejjroach is comic, as Coming fiorn Fleay. bnt what gives 



F. ("j. Fleay. A 15ioi:iM]i|;ir:il Cluoniclc of Ihr Eii.^lish Drama 112 

his coi'.tinual sneers at Halliwell-Philijjps such a n.ii-ty after-taste, is tlie fact tliat 
that laiuented schoiar. universally vespecterl in llie lüiglish vvorld of letters, had 
died a couple of years liefore tlie appearance of Fleav's work 

Fuiness lias very liappily said that Flray was 'inore chiniorous tlian a 
paii'üt apiinst rain' ahout sniall iiiatters, and specuhited ahoiit his Iriuniph shoulrl 
bc suoceed in fiiidiii«; out tlie price per yard of l-v.osaliiid's liose. l-'l^ay gravely 
assuies us that : ,.lt was by the entry of Labeslui's son's liose in llenslow's 
Diary , tiiat 1 proved that the Hnniours acted at the Kose was Chapman's 
llunioious L^ay's Mirtli and not Jonson's Every Man in his lluinour, and tliiis 
deniolished the elaljoiate strvictuie laised on that insecure guess hy Collier and 
lüs follovveis". Let us hope that Fleay will he sutcessful not only in iinding 
out the price per yard of Kosalind's hose, hut also in demonstrating what influence 
tlie price and texture of said „inexpressibles" had on the conduct of the play. 
His triumph ovei" Furness will then be complete — and clamorous. On p. 16 Fleay 
glances at Dowden and Abbot in his usual nasty wav , and associates Delius, 
Delia (Bacon), Ignatius Donnelly and Mi'. l'"eis as ol' the sanie i'ank and file. 

P. 17- 1650 is a misprint for lööö- For those who lenieniber Fleay's 
clamorous Claims for metrical tests, it will be amusing to leain his present views; 
p. 6 Vol. 1: „Every play that 1 posse.'s has been metrically analysed ... In 
no Single instance have I found a contradiclion between this kind of evidence 
and other kinds in determining authorship. and in verv few cases have 1 found 
it Lrseful in determining date". Who was it who first clainied fui- meti'ical tests 
the value of a scientific method of iixing the chronological order of plays? 
\erily the whirligig of time hath hrought about its revenge ! 'Ihe Introduction 
is thus, in its chaotic heaps of the most incongruous matter, a striking proof 
of Fleay's utter incapacity to methodise his subject. An Excursus on the Alirror 
for Magistrates follows, on which tliere is no occasion to remark. Then follo\\' 
the l^iograjjjiies. 

liullen in his Old Plays printed one, calied C^aptain l'ndeivvit, as a play 
Mf .Shirley's. Fleay gives it to William Cavendish , Duke of Newcastle. He 
-eizes this opportunity of truinpeting forth, that he has saved Bullen froni Publish- 
ing many inaccuracies . and triumphs ovei- a misprint of Piullen's „Vittoria 
Corromborea" foi- Corronibona. He evidently wishes his readers to believe that 
he was onee Bullen's protecting genius. Every body who has followed the 
develojiment of drainatic investigation in these latter years, knows that, while 
accepting with thanks and acknoioLedgment what help he could niake use of on 
Fleay's part, liiullen from the beginning protested against the latler's windy and 
phantastic theories. 

'l'he notice of Chapman is one oi those which would rcpiire investiga- 
lion at the hands of a specialist. 

Daborne is one of the minor dramatists clustered round Ihc central ligures. 
of Beaumont, Fktcher and iNIassinger. He wi ote for Henslow. Fleay has for 
the lirst time given us the data which can be ascertained about this writer, but 
has mixed theni up. with his own conckisions with an arrogance the moie 
ft.irtling from the viiulence with which he attacks CÜfl'ord, Dyce, Collier, Grosart, 
Üullen iV;c. whenever they venture to draw a conclusion from the preinises be- 

K Kr,Ihing, Knsjlischc ^tiuli. n. XVlIl, i. 8 



1 l± I,iUeratiii' 1. 

t'ore liiein. On p. 77 lic says tnut 1k- has idcntilii-d in 'l'iit Ih^nest .Man's For- 
tune, a plav 011 wliicli Ilenslow liad advanced £ lo, as the one on which, accor- 
ding to tlie well-known tripartite letter, Fletclier, Massingtr, Field and Dahoine 
were all engaged. 11 so it will he seen at once that he has solved one of" the 
iiiost diriicuU and iniportant problems in the Post-Shakes])earean rlraina. Under 
I)ai)orne he siniply writes 'I'he Honest Man's Fortune anioiig the plays on which 
it is asccrtaincd that Dahorne was eiigaged. In the article under l'"letcher he 
'identilies' it in the tollowing easy and original way ]i. U/j: „A coniparison of 
(lates, and the certaiiitv (derived from nietrical and otlier tests) , that there were 
four liands engaged on it, leave iio doubt that this was 'the play of Mr. Fletcher 
and ours' which Daboi'iie, Field and IMassinger were then writing". There are 
three things taken here for granted. 1 *t That a coniparison of dates am! nietri- 
cal and other tests. not nientioned, give certainty. On p. 176 Fleay . his own 
best critic, says: „Sonie persons have used these (vi/., metiical) tests to deterininf 
authorship, which procedura 1 regard as a species of niononiania". It is there- 
fore fair to take Fleay's 'certainty' 'as a species of niononiania'. 2nä\\ That The 
Honest Man's Fortune is the only play of the Fletcher group, which has coiiie 
down to US, on which four authors were engaged. Thierry and Theodoret and 
'J'he Bloody Brother show just as decided traces of four authors as The H. M'> 
]'"ortune. S^cllyThat the four authors of the play were the four draniatists nien- 
tioned in the tripartite letter. This point one would think was rather iinportant. 
but Fleay does not condescend to give us any other proof than the fact of his 
own 'certainty'. The assuinption that the play mentioned in the letter has come 
down to US, is allowable, but might have been stated as taken for granted. 'J'he 
only fact that Fleay brings forward to estahlish difference of authorship in the 
])iay. is that I.a Poop, Act II. 2, says that he was at the siege of Brest, from 
which Fleay concludes that he was a land-captain, whereas in i\ct W 1 he 
calls himself a sea-captain. This 'proof would call into lieing two Raleighs. 
two Sir Edward Cecils and a whoie host of other doubles, who were both sea- 
captains and land-captains. Having identified the play in this easy way, Fleay 
proceeds to divide it among the four authors whoni . in virtue of his in- 
fallibility, he has ti.xed upon. He gives all the first act and the first scene of 
the second to Massinger. It is enough to say that in these four scenes there is 
not only no trace of Massinger's metre, but not even one of the repetitions so 
funiliar to him, nor the peculiar construction of bis sentences. nor his character- 
isation. The rest of the second act Fleay gives to Daborne. without adducing 
any reason. The third and fourth acts he gives to Field and the fifth to Fletcher. 
I have already shown, in niy papers in the Englische Studien, that the third act 
has all the cliaracteristics of Massinger's .style: his metre, his repetitions, his 
construction and, what is of great iinportance, in Laniira, his peculiarly prurient 
concei)tion of female character, a trait from which Field's women are entirely 
free. To the most cursory reader of the play the difference in all these junnts 
between the third and fourth act must be apparent. Neither the author of the 
first act, nor Massinger in the third, has any trace of the sentimental in the rela- 
tions between Montague and bis Page. Act. IV l 49- M. says to Veramour 
(the page); „Little world of Virtue, wliy dost thou love and follow nie?" (Com- 
pare my paper Eng. Stud. VUl p. 40 Veramour replies in the pure Philaster- 
strain and concludes like .\spalia in TIk- M.iid's Tintredy: 



y. G. ]-"leay. A Bio<:ia]iliiLal Chronicle oi' llie Englisli Drama ij r 

,. Ami tluis we'il hreed 
A Story to niake eveiv hearer weej), 
When tliey discourse our iortunes and our loves". 
This overstrnined seiitinientality is entirely Beauniontesque , and is at 
vaiiance with Vei-amour's chaiacter in Acts 1 II III iS; V. ll will be set-n froni 
this example how Fleay's unconscientious way of thnisting bis own conclusious 
in amongst undoubted facts, as of equal authority witb tliese, weakens tbe value 
of bis book. Anotber flagrant instance is tbe case of Tbe FaitbfuI Friends 
wbicb. to my astonislunent, 1 found among tbe plays in wbich Daborne is 
ascertained to have bad a sliare. Tbis play it is impossible to date earlier tban 
1618, wben Daborne is ascertained to bave been acting as a clergyman at Water- 
ford, in Ireland. It ba? an allusion to tbe Duke of Leima. tbe fiivourite of 
Philip III of Spain ; wliicb can only refer to the disgrace of Lerma in 1618, 
or more probably to the deatb of Philip in 1621. To this fact 1 bad repea- 
tedly called Fleay's attention. In this Chronicle of the Stage be shows tbat bis 
attention bad been called to tbis evidence of date, for there, witbout the slightest 
attenipt of proof, he declares the passage in wbicb the allusion occurs as an 
Interpolation. What would Fleay have said if Collier, or Dyce. or Bullen bad 
niade such an impudent attempt to deceive bis reader' Uf a piece with tbis 
attempted deceit is the disingenuous tone of tbe notice of the play, p. 81 : 
„Tbe FaitbfuI Friends, a play written in the early part of 16 14 (as is manifest 
froni the allusions in it to the Masques &c., at the marriage of Carr, Earl of 
Somerset), and very like in metre and style to the part of The Honest Man's 
Fortune assigned by me to Daborne". In the first place there is positively 
nothing to connect „the solemn graces, hymeneal sports and revellings at this great 
Nuptial" with the marriage of the Earl of Somerset, but on tbe other band much 
to show tbat no allusion to this particular marriage could have been mcant. in the 
next place the metre and style of The FaitbfuI Friends is utterly unlike anvthing in 
The Honest Man's P". Fleay requires to get Daborne off the stage before l6i7. a-*^ 
othervvise Thierry and Theodoret, or The Bloody Brother, might supplant The 
Honest INIan's F. as the play mentioned in the tripartite letter. He accordingly 
says, |). 82: „Daborne left writing for the stage about June 1614". Again on 
p. 83: „Daborne must have quitted at or before Henslow's death 1616 Jan. 8". 
But going back to j). 82 we find tbat a bond was given by Daborne to Henslow 
July 4, 1615. Fleay implies a doubt as to the genuineness of Ibis liond , but 
does not say why. Tbe only thing tbat is clear from his hole and corner way 
of insinuating, is tbat he wishes to get rid of Daborne in 1614 — 15. It is im- 
portant to bear in mind tbat the date of Daborne's leaving tbe stage is an 
open question. 

Daniel and Drayton have received a share of attention at Fleay's bands 
out of Proportion to their nierits as dramatists. But as all Information about 
contemporary writers has a bearing on the drama, we do not feel inclined to 
quarrel with this. The article on Drayton is disfigured by outbursts of petty 
spite against Bullen pp. 145, 147 and Dr Grosart p, 15,'). 

Much of what Fleay says about Day and Dekker is tinged with the phan- 
tastic theories wbich he is always setting up on the sandlest of foundations. 
Beaumont, Fletcher, Field and .Massinger are rightly treated as one grou|i. As 
to the data about .Massinger on j). 171 it is to be remarked that the poet's birth 

8* 



I i6 Liltciatur 1. 

is t.) he |)Ut hack to lfi83, Ihal thcie is iio autlioiity for the stntement thct 
William . 1-laii of Peiiibroke . supportfii liiiii at thc uiiiversity , ■iixl tinallv 
tliat tliere is ahsolutely iio basis for Ciiftord's supposition — which Fleay 
adopts — as to Ins heconiing a Roman Catliolic wiiile at tiie l'niversitv. Oi» 
p. 175 Fleny gives his present point of view with regard to inetiical test?. 
It seeius tliat tliey may he used to separate the authors' parts in the varioiis 
plays, but not 10 deterniine authorship (i. e. except bv Fleav hiniself as \ve 
have Seen in the case of Tlie Hon. M's F.) How this is to be done withoiit 
detcrmining authorship he does not say. Un p. 176 he goes on to sav tliat 
he regards the attempt to iise these tests as a nieans of determining authorship 
as a species of niononiania. If so there is no greater monomaniac than 
Fleay himself. As we have seen Fleay is Fleay's best critic'. Engl. 
.Stud. IX 1 we find him saying: „Fletcher and ^lassinger had no niarked periods 
of development in nietiicai style. As they began so they ended. Such tests are 
for them only useful for distinguishing authorship", (i. e. not for chronological 
purposes.) In 1870 l'leav regarderl inetrical tests as an infallihle means of 
determining. not only authorship but chronological order. In 1885 they may be 
used for the former purpose, not the latter, in 18QI for neither purpose, and 
tiiose who use them so are nionomaniacs. Of course Fleay silently excepts 
hinrself, as the only person whose ear is alive to the music of an English verse, 
as we have seen already and shall soon see again, for on p. 177 just opposite 
the 'monomaniac' passage, be says, with regard to The Wonian Hater: ,. 77//> 
auihor was Bemiiuont, as the vietrical evidence proz'es.'' A piain Ciladstonean „lland> 
off-' ; nobody must nieddle with nietrical te.sts but Fleay. He adds as to Tiie 
Woman Hater: „Fletcher would have put his name on the title". Why would 
Fletcher have put his name on the title-page of The Woman Hater, and why 
Hid he not do so on the title-page of his other plays? 

On p. 18a under Love's Cure, or Tlie Martial .Maid, Fleay says: „The 
Prologue at a revival after 1625 expressly assigns the original authorship 
lo Beaumont and Fletcher". Does he regaid a Prologue at a revival as 
testimony in bar of all investigation ' Has he examined the Folio of 1647!' Love's 
Cure is the 2,t>1i of the 34 plays there printed. The play is paged 12,"-) to 146. 
After p. 146 comes p. 143 with a 'Prologue at the reviving of this play'. ,\t the 
bottom of the page Stands "The Oueene of Corinth", but after a blank page 
cames (26) The Honest Man's Fortune p. 149 to 172 After this play comes on 
p. 172 Fletcher's Poem on „An Honest Man's Fortune". At the bottom of the 
page there Stands, „Four Plays in One" but, without a blank leaf between there 
follows (27) The Queene of Corinth \>. I to 2,3; p. 24 is blank. The con- 
fusion of the pagination makes it doubtful as to whether the pi'ologue in 
question refers to Love's Cure at all, and the fact that p. 24 is blank makes it 
possible that it belongs to The Oueene of Corinth. According to the opinion 
of a professional printer, to whom I showed the Folio , it w^as printed in at 
least three different printing-offices. Under these circumstances I take the liberty 
of regarding the prologue as of no authority to bar investigation. Fleay assumes 
that the date of the action, l6ü6 to 1608, is also the date of production, but in 
the face ot the allusion to the „cold Muscovite who lay here lieger in the la^-t 
great frost", he is Lound to sct the date after l622, until he can bring cle.ir 



F. G. Fleav. A Biografilücal Chronicle of the Eiiglish Diaiua j i y 

evidence that tlie play is a recast of an earlier one. That this may he tlie case 
I grant, biit shall require soniething more suhstantial than Fleay's woitl or. Mr. 
Oliphant's. hefore I regard the question as settled. 

On p. 186 Fleay refers alterations in The Coxconih to Rlassingei' \vith<jut 
pi"Oof. Ciqiids Revenge is treated a little better, as the varving titles given to 
tlie personages of tlie plav are taken as ])roofs of later altei'ation. Possihle. hui 
not proved. P. 187 'Bache' is a misprint for "iJaeha'. 

In the case of Philaster p. iBcj, an epigrani on the play occurring in 
Davies' Scourge of Folly, and addressed to Fletcher is made „an additional proof 
tliat Beauniont in his life-tinie was not known as a play-author". It is certainly 
a proof that Davies did not know tliat Beaiimont was chief aiitlioj- of that 
play, biit no more. 

It is somewhat amusing to watch the turnings and windings and changes 
<)f opinion which Fleay shows with regard to certain plavs. As all his tiieories 
are built on quicksands , they are continually failing aboiit his cars, but he is 
indefatigable, as soon as one tiimbles , in eiecting another on just tlie sanie 
basis. We have seen his changes of opinion with regard to nietrical tests. Just 
as wonderful is the series of guesses he iias hazarded about The Two Noble 
Kinsmen. When the discussion about the play was first started in the New 
Shakspere Society, he 'proved' that it was a play by Shakespeare and Fletcher. 
When niy paper appeared, (a pajier „so plausibly got up that for a time 1 was 
completely taken in by it" p. lyo) he became a believer in Massinger's author- 
ship. After 1 e.xpressed my doubts about Fleay's infallibility, he changed his 
mind again, and now advances ßeaumont as the author. Proof: the word 'cai^ve' 
is used in the play and is 'not common in this sense' ! ! With his usual 'cer- 
tainty' be adds : „One thing is i/uitc certain. Chapman put forwarrl by Knight, 
and Massinger by Boyle, had no share in the authorship; and if Beaumont did 
not write it, it is beyond the reach of any one but Shakespeare". But the 
external evidence is, he thinks, insuperable against Shakespeare, therefore Beau- 
mont is the author. The concluding sentence of his notice of The Two Noble 
Kinsmen is irresistibly comic. „The Bavian (Batavian) of III. ö is surelv the 
same as the 'stränge Indian' of Henry MII V. '>,, 1613, and the „Cataian of 
Strange nature" of Ram Alley, c. 1609". The Bavian finds hiniself all of a 
Sudden a Batavian who is at the time a stränge Indian and a Cataian ! I could 
name the epithet in Henry VHI and in The Two Noble Kinsmen which induced 
Fleay to write such nonsense, but it is not worth while. I only make mention 
of the buffoonery which, like a Modern Bavian, he indulges in over a misprint of 
mine, to put that misprint right. I wiote Wilkens instead of Wilkins in my paper on 
Henry VIII. In a former work Fleay acnised Jonson of stealing a scene from Love's 
Pilgrimage and inserting it in The New inn. On p. 1<H of the present work he 
says: „We must either attribute the alteration to Jonson, or suppose that these 
passages were part of the original play, and stolen by hiin for the New Inn. an 
hypothesis which I now abandon as untenable". As if this reckless profanation 
of an honoured name were not enough, in his notice of The Bloody Brother 
p. 204 he bursts out thus: „As for Ihc so-calied Imitation of Neptune's Triumph, 
1624, in II. 2, it is of no Import; if Ihcre be any iniitation. which is very doubt- 
fid, it is more likely to have been by Jonson. who importcd Marlow's trans- 
lation of an elegy by Ovid ii.to The Poetaster, and inserted a scene fiom The 



I l8 Littfiatiir I. 

New Inn into Love's Pilgiimage, than by Fletcher, who was not accustomtii 
to translations of this sort". The idea that Jonson would steal from Marlow 
is so absurd that nobody but Fleay could have had the effrontery to advance 
it. To understand the reproacli implied in Jonson's inserting a scene from The 
New Inn (his own ])lay) into Love's Pilgi'image (which Fleay supposes he 
revised) we must suppose that. with a confiision of which he is often guilty, he 
has muddied the aiithorship of the plays and again accuses Jonson of stealing. 

On p. 194 'Doncillas' for 'Doncellas'. On p. 195. „Beaumont left plav- 
writing altogether in 1611, but in 1613 produced his Masks , viz. those inserted 
in The Tempest and The IMaid's Tragedy and The Mask of the Inner Temple and 
Gray's Inn". That Beaumont left off playwriting in 1611 is a baseless suppo- 
sition of Fleay 's. That lie wrote the mask in Tiie Tempest is a wild and 
reckless guess. 

On p. 200. Sennora foi- Senora. On p. 202. The murder of John van Wely 
is dated rightly 16 16. In all his previous works he persisted in giving the date 
1619 notwithstanding my repeatedly directing his attention to the wrong date. 
I say this because lie has complained of receiving no ht-lp from anv ([iiarter 
in his arduous task. I long continued to send him copies of mv papers. The 
only use he made of them was to abuse nie and appro|)riate my work without 
acknowledgment. Of course I have long known that . not content with what 
lie has done hiniself for the cause of dramatic investigation, he lias made use of 
niy modest contributions without acknowledgment. But when I find that on 
pp. 380, 381 he brings a grave Charge of appropriating his propcrty against 
John Addington Symonds, in terms of righteous indignation , when I find that 
lie has nothing but abuse to shower on nie. whom he has svstematicailv plun- 
dered for years. I feel that it would be no longer forbearance towards one, to 
whose labours 1 cont'ess myself mucli indebted. but weakness towards arrogance and 
effrontery, to keep sileiice any longer. Fleay lias repeatedlv changed his opiniou 
as to authorship in accordance with my tables, and niakes an awd<ward attempt 
to screen hiniself by saying that be had not been able to procure a copy of Midd- 
leton (to wdiom he had at first attributed many passages, without. as he now confesses, 
knowing him). Even such a trifle as the different accentiiation of the name 'Bartolus* 
by Fletcher and Massinger, he ajipropriates without saying a word as to whence 
he took his information , and niakes a clumsv attempt to conceal his 'tran'^- 
iation' by inventing siinilai' differeiices in other nanies in the sanie play. which. 
on investigation, prove to he all unfounded, and expressly manufactured for the 
occasion. I openly make the sanie charge against Fleay, that be has made 
against John Addington Symonds, and am prepared to substantiate it. To 
any impartial reader, who compares our labours. it will be surprising to see 
how üftcn Fleay has alteied a previously statcd opinicjii aflcr the apiiearance of 
a pa])er of mine. lie sometinies changes a little. just to pieserve the appearance 
of independent research, but it is quite plaiii that lu- has ]dunder-ed nie, and 
equally piain that he is not ingenuous enougli to confess it. On p. 204 Fleay 
gives the date of the original production of Rollo, or The Bluody Brother. as 
circa 1616, sinuiltaneously with Tiie Devil is an As'i. I contend that this play 
may be the one. on which Massinger, Fletcher, l-'ield and Daborne were engaged. 
Fleav recognises Massingei aml I'"letcher, but he does not lecognise l-ield, whose 
band is jaetty piain in 111. 1. He ascribes 111. 1 : 1\'. 1. 2.3: V. 1. to a thiid 



V. (i. Kleav, A BioLri'niiliical Chronicle (>[' tlu- l-ji^disli Diama 



119 



liaiifl. Now wiioever wrote IV, 1 it was neitlier Massinger, nor Fletcher iior 
the author of 111. l, vvhom 1 liave supposed to be Field. There is a peculiarity 
in liis granimatical construction (see Beiblatt zur Anglia XI 1891 p|). 327. 328), 
ihe Omission of the relative in tlie nominative, whicli shovild niake bis recognilion 
easy. The nittre of tliis scene is uniike that of any other scene in the piay. 
The rest of the Fleay di\ision is untenable. IV, 3 is i'i the sanie metie as 111, 1. 
A great part of the fifth act is ])lainly hy Massinger, and tlie rest by l'"letcher. 
On p. 205 Fleay treats Thierry and Theodoret , wiiich , as 1 contend , may also 
be the play, on. which the above mentioned foiir writers were engaged. Lacure 
is a niisprint for Lecure. Fleay gives grounds, this tinie real substantial grounds, 
for putting the pi'oduction of the play after the tiial of Concini for treason and 
sorcery 1617. 

In 111, 1 we have the sanie nietre and the sanie Omission of the relative 
in tlie nominative as in The Bloody Brothei" W, 1. Fleay divides the play be- 
Ivveen Fletcher and Massinger, as in my tables , (without acknowledgment) , but 
lie finds Field in III, 1, 2, 3 (In my edition Act III has only 2 scenes). I find 
no evidence of Field's authorship , but many of the author of IV, l, of The 
Bloody Brother. On pj). 205, 206 Fleay treats The Knight of Malta. Before 
1 knew that Burbadge and Field botli acted in this plav, I hat! ascribed a part 
of it wiongiy to Beaumont l'deav ciows over tliis niistake saving, that he had 
shown that I was „incajiable of distinguishing l'"ield's work fioni Beaimiont's". 
To distinguish between Field's work and Beaumont's in every instance, is neitlier 
in my power, nor Fleay's. Fleay has a very convenient memory and has for- 
gotten. how often he confused and jumbled together Massinger, Middleton, 
Fletcher. Field and Beaumont. As we have seen in The llon. M's. Fortune, he 
has jumbled together the work of Massinger, Field, Beaumont and two as vet 
unascertained writers, who possibly are Tourneur and Daliorne, 11c has forgotten, 
how often , in Ins earlier davs , he ])ut down to Middleton's account what he 
could make nothing of. As to the cliarge he brings against me of incapacity to 
distinguish between Field and Beaumont, he is not ingenuous cnough to add that 
I expressly pointed out the danger of confounding Field's and l^eaumont's work 
from a merely metrical point of view. In my tables I (pioted by mistake Fleay's 
name as authority for the date 1613 as that of The Knight of Malta. The date 
ought to have been jjut, with Fleay's namc as authority, alter The Honest Man's 
Fortune This gives occasion to l'deay to say that 1 ,.dcliheratety and falsely'' 
quote bis authority for dating Tl;e Knight of Malta 1613. 1 oidy .add that, had 
1 adopted Fleay's manner of appropriating the work of otlurs without acknow- 
ledgment, be would never have had the opportunity of making the above un- 
gentlemanly Insinuation. In Ireating this play in lüigl. stud. VllI l I had called 
attention to the fact that in the Massinger part ol' the play /antliia was called 
Abdella , and adduced that circumstance as an argument Ibr dilTerence of 
authorsliip. On Consulting the Folio of 1647, 1 found that, in the stagc- 
«iirections , she was always nanied .Abdtdia , and only addresse.d as Zanthia. 
Mountferrat , who, in 1 1, may be sui)puscd not to know her real name, 
addresses her, as all the others do, as /anthia. In IV 1, when he knows her 
real name, he addresses her as Abdella , which nobody eise does. When 1 saw 
the matter in this light , I dropped the argument for dilTerence of authoi-shi|> 
from cf.ange of name in the abridgmeiit of my Kngl. stud. pa])crs, which was 



I 20 Litteiatiir I. 

pubiislied by the New Sliakspere Society, l'k-ay liad noted tlie argumciit fioin 
change of name , as lie Iiad done that of Cjoiiiera , Piiithous, Bartolus froin tlie 
paper in the Engl. stud. , of which I sent him a copy. After the publication 
of niy paper in the New Shakspere Society's Transactions , he actually had the 
efTrontery to reproach nie for not noticing the change of nanie, though it afforded. 
as he averred , the best evidence for dififereiice of authorship. He covered tlie 
duplicity and disingeiiuousness of his conduct by violently attacking nie about 
niy pronuiiciatioii of Gomei-a. The proof of the charge I here bring against 
Fleay lies in the fact that with the exception of the pronunciation of Dii'iaut 
with the accent on the first syllable by Fletcher, and Dinai'it with the accent on 
the second by Massinger in The I>ittle French Lawyer to which he was the first 
to call attention and which set nie to work to discover like differences, not oiie 
case of difTerence of pronunciation in different parts of the same drama, which lie 
adduces, will bear investigation, excepi Just those given in my papers in the Engl. sind. 
In his Manual Fleay had given Hon. M's. Fort. Act IV l. 2. ;}. 4 to 
Fletcher. In my paper in Engl. stvd. I gave Act IV 2, ;{, 4 to Fletcher. 
Singularly enough in his next publication he also gives W 2, 3, 4 to F. and 
does not say anything about sc. 1. Unfortunately howevei- for himself he says : 
„The chaiacter called Zanthia is named Abdella by Fletcher.- She is only called 
so Act I\' Sc. 1, which Fleay fornierly attribiitcd to Fletcher, but noio in accordancc 
'coith my papers to Massinger. He had evidently forgotten that he had appropriated 
my projierty without acknovvledgment, when he left that unfortunate reniark about 
Zanthia-Abdella standing. After I had discovered a number of similar cases, 1 
imderstood the drift of his charge against nie as Iiaving a defective ear for Eng- 
lish verse ! 1 cannot, unfortunately, leturn the complinient about a defective ear. 
for I find that his ear has improved considerably since the tinie when he ])iilili- 
shed his Manual. Middleton has since then disappeared from The Knight of 
Malta, The Queen of Corinth in his lists. The Double Mairiage and The Custoni 
of the ('ountry are no longer ascribed to Fletcher alone. Thierry and Theodorel 
is no longer put down as a play of ßeaumont and Fletcher's. Speaking of The 
Queen of Corinth on p. 207 Fleay says: „Mr. Boyle says it (i. e. the play) is 
partly by ßeaumont. Does he know the date of Beauniont's deatli?" Here I 
niust say Fleay outdoes himself. I will not say. as he does, that he 'deliberately 
and falsely' charges nie with assigning 'I'he Queen of Corinth to Beauniont. but 
I must say he does so in his iisual njuddling way. / never assigned aiiy part of 
The Queen of Corinth to Beaimiont. In 1885, Engl. stud. IX, 1, he wrote about 
The Queen of Corinth: „Field , Massinger and Fletcher wrote the present play. 
I carelessly copied Md. instead of Fd. from my MS., and printed Middleton for 
Field in my ,Shakespeare Manual, p. ll"-" \\ hat an unfortunate niistake ! '1 he 
more unfortunate that it occuned again and again ! For instance in The Knight 
of Malta. He at first attributed that play to Middleton and Fletcher; then Engl, 
stud. IX 1 to Fielfl aiitl Fletcher, and now to ^lassinger, Field and Fletcher. 
Singularly enough too he has now in '1 he Custom of the Country just mv flivisioii. 
only that lie gives Massinger a part of a scene more Ihan I do. It is \ciy un- 
fortunate that he did not discover bis mistake in copying Md. instead of Fd. 
from his MS. until after my papers were in bis hands. In Engl. stud. IX 1 we 
liave anotlier explanation of the Md. for Fd. in Fleay's MS. p. 14: „I may note 
nt this point that, owing to my having bieu unable until 1884 to procure a 



F. G. Fleav. A Biogiapliical Cluoiiicle of tlie Knglish Drama 121 

copy of Middleton's works, I erred in my earlier essays in attiibuting to hini 
various portions of otlier nien's writings." Perhaps Fleay will inform us, whicli 
of these explanations he wislies us for the future to regard as tlie triie one? 

P. 209. „The Laws of Candy . . . is clearly ahnost entiiely by Massinger" 
says Fleay. There is no trace of Massiiiger throiighotit the play in nietre. 
language or characterisation. 

P. 214. A New Way to pay üld Dehts. I assigned this play to Fletcher 
and Massinger. That is to say that Massinger liad finished a plav begun b\' 
Fletcher, but left uiifinished at bis death. There is an allusion to the taUing of 
Breda, July 1620, ;ind yet Fleay ventures to assign it to 1621. His reason is: 
^It is not mentionecl in Ilerbeit's Office-Book, and nnist therefore date, I suppose. 
before May 1622." But p. 221 he lias forgotten this little piece of sophistry. 
and says: „Between 1625, Feb. lo, and 1626, Jan. 22, I am unable to trace any 
license entries." „The subsequent insertion of the five lines (relative to the siege 
of Breda) in l62,^, circa Christmas, i)y Ma.ssinger, before he rejoined the King'.-; 
Men in 1626, need not give us any trouble." Just so! What evidence we can 
find in favour of our theories we may niake use of. Bnt what makes againsl 
them „need not give us any trouble!" And such an opinion we lind in a book 
•of reference ! 

The maxim „Need not give us any trouble" is made use of in the case 
of Massinger's City Madam with a vengeance. Fleay ascribes it tu Jonson! 
This is so absurd that I really caiinot seriously enter into discussion about it. 

P. 222. The Noble Gentleman. Not even Herbert's entry of this play 
as by Fletchf-r can convince nie that a play which has none of his so pronounced 
characteristics can be attributed to hini. Fletchei- wiote with so many coadjutors 
at different times that an error aftei' his death may easily have occvnred. It was 
licensed Feb. 3 1626 and Fletcher died in Aug. l62ö. 

The Short article on John Ford (5 pages) brings useful inatcrial for a future 
.settlement of several disputed qiiestions as to authorship. 'i'he coiifident tone which 
is assumed with reference to The Witch of Edmonton is, as usual, unsupported 
by any serious attempt at jiroof. Gascoigne has 7 pages with a füll sketch of 
his life. Glapthorne has three pages with nothing worthy of particular notice. 
Greene with 16 pages of valuable material ouglit to \>e exaniined thoroughly by 
some-one who , like Professor Storojenko, has made that poet the subject of 
|iarticular study. The same remark applies to Heywood who occupies ,30 pages 
of the book, and the notices of some of whose plays, as foi" instance The Late 
Lancashire Witches, are very inteiesting. 

Jonson takes up nearlv loo ])ages and the account of bis works is the 
completest that has yet appeared. Üne ex])laiiation we look for in vain. Nothing 
of Jonson's is known lo have been produced for the public stage belwcen The 
Devil is an Ass and The Staple of News, a period of over nine years. Fleay 
here 'conjectures' that he may have had a band in The Widow, The Spanisb 
Curate, The City Madam and Julius Caesar, and allows us to iid'er that he has 
other Claims for Jonson in [letto . in order to iill up this long interval , but the 
vvant of 'plausibility' which is so striking a featuie in all he says, exciudes the 
<langer of his taking in any leasonable being by his i'antastic whinis. We need 
Oiily remember the Drunnnond Convei'sati(;ns and Ihe c|uanel wilh Inigo Jones 
to convince ourseKes with what energv jimson would have clainied any work 



12 2 Littfi'atur I. 

ot' iiis written in this interval, going in Ins life-tiine under tlie nanie of Middleton, 
Fletclier, Massinger and Shakespeare, had there been any such work to claim. 
\Ve need only remember Fleay's openly expressed opinion, that Macbeth, in the 
Ibrin in which it has come down to us, was the work of Middleton, to appre- 
ciate his present tlieory as to Julius Caesar being the work of Jenson. They 
are the lirst Steps on tlie way to a goal at wliicli he will sooner or later arrive, 
where he will find a warm welcome from Ignatius Donnelly , Appleton 
Morgan etc. as a thorough-going Baconian. The next stage on this way will be 
a discovery on Fleay's part that the greater part of the plays going under Shake- 
s])eare'e name were written by Beaumont. He has already contrived to smuggle that 
|joet into the Tempest and Henry VIII, not to speak of The Tw^o Noble Kinsmen. 
Tlie Substitution of Bacon for Beaumont 'need not give /^/w. any trouble', after 
this stage has been reached. There are two significant 'facts' which, to a miiul 
constituted like Fleay's , will weigh as heavily as the word Varve' in the case 
of The Two Noble Kinsmen. The names begin with the same letter, and, ac- 
cording to their adherents. both were anxious to avoid publicity as draniatic 
authors. On p. 351 we read: „In 1623 c. Oct. the fire happened which destroy- 
ed so many of Jonson's Mss. and it is possible that the appearance of snatches 
of Jonson's work in plays dating just after niay be due to the handiiig over to 
Fletcher, Middleton , etc. the fragments of plays saved from the conflagration". 
The reader is here plainly expected to infer that many plays were burnt or partly 
so in this fire. To obviate this let us quote Fleay contra Fleay p. ,380: „Part 
of only oue play was burnt in the J62J fire (see (Jonson's) Execration on Vulcan) 
and only of one unnoted play was part found in Jonson's Mss." As Fleay dis- 
jiüses of one of the above-mentioned plays in accordance with Jonson's notes, 
there can only be |)art of one play to conjecture about. He shows that the Sad 
.Sliepheid is probably The ^lay Lord mentioned in the I^rumniond Conversations. 
t)n \). 381 we read : „The jilot of only three acts is extant, and the loss of the end ot 
the third act would sufficiently account for what Jonson says in The Execration. 
Had the whole plny been written, I should have expected to find the plot of 
all tive acts prefixed to the fragment". The astonished reader asks, what has be- 
coine of the parts of ])lays saved from the conflagration? But he asks in vain. 
On ]). 3,52 we have an allusion to Feltham's Ode. calling Jonson a 'Translator', 
in the sense of one who appropriates the property of others. On p. 367 w^e 
read: „In I, 1 . (of The Poetaster) the translation of Ovid's Elegy is taken bodily 
with slight altcrations from Marlow, and was inserted as by B. J. by the side 
of Marlow's in the 3''^ (2"d Middleburgh) edition of his translation". Can Fleay 
explain how it comes that noiie of Jonson's numerous draniatic rivals and de- 
tractors ]iouiiced upon this fact and so saved our Modern Aristides from the 
düubtful hoiiour of being the first to call Jonson a thief? That ]ioet has öfter» 
lieen accirsed of envy, quarrtllsomeness and otlier unamiable qualities, but tili now 
nobody ever accused him of a dastardly readiness to attackthe fallen. On 
p. 383 under The Devil is an Ass we read: ..The date of the play is probably 
late in 1616, after Coke's discliai-ge in November. Jonsun was always ready to 
attack the fallen. How he had flattered Coke in l6l3may be seen in V. ( Under- 
woods) 44 (6,^)". On ]). !n8 we read: „But Nirulent as Jonson was. he has 
not been accused by any one. except Gifford, of attacking a quondam friend 
(Dekker) when impoverished and imprisoned". Reconcile ttuse two passages 



]•". (i. l'"le<i_\-, A Hioi.'iajjhical Clwuiiiclc ol Üil- Kni^'lish 1 )r;una 12 ? 

wlio ran ! It would be usefui and hclplul towartls cleaiini; up the darkness 
that broods over many of Fleay's assvimptions. if he would teil us whether he 
really believes that Jonson, among all his conteniporaries, was the only author 
who began the year with the 1'*' of January. AVe. who have been acciistomed 
tu l)egin the year with the 25'h of March , hardly knovv what to make of the 
foUowing passages ; p. 384: „This is one more instance of the niisdating of 
Jonson's plays by Gifford etc. throiigh the tieglect „of the use of Old StyW . Un 
p. 370: „This play, like The Fox and other plays, has hitheito been d.ited a year 
too earlv, //; consequence of the use of Old Style dates'\ p. 373 "• ,/lhe date of 
this address, "ll'h Feb. 1607" must niean l6u7 — 8, and the play (The Fox) was 
published in 1607[ — 8], which is to he taken as before 1608". What does Fleay 
mean ? Does he niean that Gifford etc. leally did not know that the year began 
with the 2,=)'-h of March? What is the use and what the neglect of the use of 
Old Style dates ? If he thinks it necessary to siiarl so virulently over an occa- 
sionnl niistake of GifTord's etc., 1 can show him one nearer home. In his last work, 
The Chronicle of the I^ondon Stagc , he gives the date of the cold winter as 
161,^-,— 1616 instead of Jan. l6'h to March 7'h 1615, New Style; as grave a 
niistake as any ever made by GiflFord. ün p. 377 speaking of Bartholomew Fair 
he says : ,.The 'earthquake in the Fair' iiiade 'by some writer that 1 know' 
alludes. I tliink, to The Faithful Friends V, 1.' (by Daborne? who retired in 1614) 
„if we iiiust down let us make an earthquake tumbling". To illustrate Fleay's 
agility in the profession of tumbling, let us qviote the passage, Faithful F. V. l: 
„If we must down let us like cedars fall Ami make an earthquake tumbling." 
To connect this with 'the eartlKiuakc in the Fair' would require a wonderful 
tnnibler indeed ! 

\"ol. II p. 22 (under Kempe) Fleay boasts of having coriected 2tK)() errors 
in Collier and over lOü in the short space of 3^/2 l'^ges in Kempe's life. I have 
not counted how many unfounded assertions his own works contain , but he is 
in this respect likely to be in a jiosition soon to dispute the palm with Collier. 

P. ■!() Buller for P-ulk-n. 

P. 31. „Without falling back on the inil)ecile resource of supposing a lost 
play, I venture a conjecture which at Hi'st sight may seem al)surd". and he goes 
on to settle on Kyd as the author of The Taming of a Shrew. Ile might con- 
gralulate himself, if this were the only conjecture of his that 'seeins absurd'. 

r.illy oflers nothing particular to remark on. 

P. 49 under Lodge , „The Wounds of Civil war". 1 call attention lo 
two jjhrases especially in this play. the prosaic nidlical 'cooling cani' in I\', 
1. and the 'rasors of Palermo' in \'. 3 as charactcristic of Lodge, who uses 
theni, not once or twice , like other men. bul ])crsistentlv in bis works". Was 
Lodge a I )octoi' in ir)87? In whal scnse is a (.'ooliüi,' caid 'niedical? 

Ilow many times will constitute 'pcrsislent use' in l'"leav's opiiiioir^ is Fleay 
aware that the expression 'cooling caid' was iii'ovei-bialr Willi this lidiculous 
'cooling Card trailcmark' /I''.'s «iwii elegant expression) In- now proceeils 
to settle on Lodge as the author of Muccdorus, for does not 'cooling canI' occiir 
in it? With much gieater reason then is he the author «if King Leir and his 



* This tinie a note of interrogation . lail the letir-'unnt of l).d)oine without 
it in 1C)14. 



124 



Liltfiatiir I 



three dnugliters , for. tliere \ve liave not oiily 'cooling card' but also Vasors of 
Palermo'. This illustrates strikingly Fleay's method of proceeding. In the case 
of TIr- 'l'wo Noble Kinsmen, Massinger's share, about one iialf of the play. is 
connected with bis otlier work by 29 allusions, most of theni of a strikin^' 
characteristic nature (not to speak of other evidence). „One thing is certain" 
says Fleav „Massinger liad nothing to do with the play". Miicedorus has a ])ro- 
verbia! expression, occurring in plays which Fleay attributes to Lodge. and this 
is siifficient to prove him the author of the play! One must remenilter tliat this 
'logical' me'.hod of proceeding occurs in a book of reference. vvhich shoiild at 
Icast sharply demarcate fact from theory. One of the niost aggravating features 
of the book is the reference to coincidences of expression too numerous to 
quote. li' iie has such coincidences in such abundance . why does he rest bis 
proof of authorship on such ridiculouslv slender foundations? 1 confess it is 
impossible for me to discuss Fleay's articie on Shakespeare. It is provoking 
enough to find Ben Jonson calied a tliief. But in the case of Shakespeare, tiie 
infinite littleness of Fleay's own mind. in which he finds the Standard to measure 
the infinitely great of the poet, could oiily be held u]) to jtitiless niockery, if dis- 
cussed at all. That Fleav richly deserves to be so treated, will be graiited by 
all whü lead the nasty sneeis, which. in the course of this articie, he thidws 
at Prof Elze. But we nuist hurrv on to other authors whoni we can bear 
Fleav to mention without grating on our feelings. 

On p. 84 Fleay supposes that the Nero published in BuUen's Old Plays 
was by Thomas May, because it was transferied along with two of May's works 
fioni one bookseller to another in 1624. Liteially the only thing he has to say 
for bis astonishing theory ! 

Widdleton presents notbing particular to reniaik upon, at least notliiivi 
that would not lead to a fruitless controversy, except on 

P. 91, where there is a muddle. „Dec. 14, A Prologue and Epilogue for 
Greene's Friar Bacon, for the Court. He also received for Worccster's nien at 
the Rose". Who received? Middleton or Henslow? In the case of Aniends for 
Ladies, \'ol. I p. 202 , Fleay says: „An anterior liinit of date is given in the 
S. R. entry of Don Ouixote 1611, Jan. 11, for the plot is from The Cuiious Im- 
pertinent, and there is no reason to sui)pose that Field read Spanish". \'ol. 11 

p. 94: „Note the Ouixotic fighting with a wind-mill. as showing that 

Ceivantes' w-oik was well known in England before it was translated". Such 
passages are their own commentary. 

P. Iü6, Jonson's part-authorship of Tlie Widow is put down as a mattei 
of possibility merely. 

P. 12.'-). 1,'>09 is a misjirint for 1589. Under Nash there is a good deal 
of interesting material which. howevei', cannot be undei'stood without continual 
reference to not easily attainable books. Such a mode of proceeding is, to si^eak 
inildly. out of place in a book of reference. Nash, he leads us to suppose (p. i;?l), 
calied Shakespeare 'a tale carrier' 'a doughty pander', that is to say he, Fleay, 
'fears' that Nash ineant Shakespeare. A coniment on Fleay's fears in parliamentary 
language would be impossible. Amazing is on p. 139 bis idea about the origin 
of the passage about cclestial nuisic in The Merchant of Venice, which he finds 
in one of Nash's tracts ! 

On p. 1,51 Fleay speaks of Peele's „flowing blank verse, a matter in which 



(i. Sarrazin. Tliomas Kvd und sein kreis 



125 



he certainly anticipated Marlow". As if it had ever occurred to any one to siip- 
pose that Marlow was the first to iise Idank verse ! In the case of Peele we 
have an expression ^sandy plains". which in Fleay's opinion whenever it occurs 
stamps a play as bis. It is bis trade-niark. By its help Fleay ascribes The Life 
and Death of Jack Sbraw to Peele, because tlie expiession occurs in Tbe Battle 
of Alcazar. In l'"ieay's last vvork he attributed The Distracted Eniperor (printed 
in iJullen's Oid Plays) to Dekker c. 1600. He now, if possible still more ab- 
surdly, attiibutes it to Peele, even without the aid of 'sandy plains'. 

Shirley has nothing wortby of notice, except the usual rash assumptions, 
where Flt-ay tbinks it necessary to dilute bis fact with fiction. 

ün p. 2,')U he is indignant with Halliwell, Collier, lla/.lilt and others for 
confounding Weiitwortb Smith with William Smith. Ün p. 25 1 we find it put 
down as very doubtful wbether there was any William Smith at all. W'hat he 
says about The Atbeist's Tragedy. pp. 263, 264, is a tissue of absurdities. Its 
connection with The Honest Man's Fortune, through its second title, to which 
I alluded some years ago, is unnoticed. 

Tbe Revengei-'s Tragedy usually ascribed to Tourneur, l-'leay is inclined 
to ascribe to Webster, but does not say why. 

Tbe work is as will tluis be seen one of the most singular ever presented 
to the public. „One thing is certain", as Fleay would say, it can never be used 
as a book of reference, until it is republished without a Single one of the many 
hundreds of assumptions, theories and rash assertions which at present deface 
alniost every [tage. 

St. Petersburg, July 1892. Rcibert B o y 1 e. 



Gregor Sarrazin. Thomas Kyd und sein kreis. Eine litterarbistorische Unter- 
suchung. Berlin, verlag von Emil Felber. 1892. IV -f I26ss. 8". Pr. : mk. :5. 
Seit Sarrazin .sich in den Engl. stud. XV, 250 ff. mit der tiagödie „Soliman 
and Perseda" (SP.) beschäftigt hat, ist es ihm gelungen, Henry Wotton's novelle. 
auf welcher die tragödie beruht, im Britischen Museum wiederzufinden. In seiner 
oben angeführten schiifi über Kyd, einer zusammen f;\ssung und neugestaltung seiner 
in der Anglia XII, 143 ff"., XllI, 117 ff., XIV ;?22 ff. und in den Engl. stud. 1. c. 
veröffentlichten aufsätze, bringt Sarrazin den giössten tbeil dieser novelle zum nb- 
druck. Wie Sarrazin selbst hervorhebt, werden durch eine vergleichung der quelle 
mit SP. und mit der „Spanish Tragedy" (Sp. Tr.) einige meiner Engl. stud. X\'I. 
358 ff. geäusserten vermuthungen bestätigt: der Verfasser der Sp. Tr. kannte Henry 
W^otton's novelle und die vergifteten lippen der Perseda sind eine erfindung des 
verfa.ssers von SP. Die spieler-episode hingegen findet sich auch in der quelle 

— das ihr von mir gewidmete schmückende beiwort „albern" konunt ihr jedoch 
wirklich erst in der tragödie SP. zu. Denn in der erzählung ist sie gut vorbe- 
reitet und Erastus gewinnt die kette in ehrlichem spiel by good fortune (p. 25) 

— nicht mit hülfe falscher Würfel, die in der tragödie so gar nicht in die bände 
des tugendhaften beiden passen. 

Durch diese spieler-episode von SP. wird jedenfalls schlagend bewiesen. 
dass die tragödie SP. nicht, wie ich 1. c. p. 36 1 angenommen habe, aus der 
Inhaltsangabe und dem Zwischenspiel der Sp. Tr. herausgewachsen ist, sontiem 



126 LittiTaliir 1. 

dass aucli dtT dichter von SP. Wotton's eiv.ähliing Kannte und nach ihr arbeitete. 
Mit dieser ejkenntniss ändert sich für mich die ganze sachhige. Jetzt . nachdem 
durcli den f'und des Wotton'schen lu'ichleins festgestellt werden konnte, dass so- 
wohl der Verfasser der Sp. Tr.. wie aucii der \erfasser von SP. direkt aus der- 
selben quelle schöpften, trage ich trotz des weicheren tones von SP. kein be- 
denken , mich entschieden für die Haw]<ins - Sarrazin'sche annähme zu erklären, 
dass SP. eine Jugendarbeit des verfasseis der Sp. Tr. , Thomas Kyd's . ist. Zu 
dem von Sarrazin gesammelten beweismaterial für die Stilähnlichkeit der beiden 
tiagödien möchte ich noch zwei parallelstellen beitragen: 

SP. (Dodley- llazlitt V '.lOlV): Put lamblike mildness to your 

lion's strength 
Sp. Tr. (ib. p. 139) Pocas palabias, mild as the lamb. 
SP. (p. :50U) . . . Perseda. whoiu niy heart 
No more can flv, than iron can adamant 
S]). Tr. (p. 1, ")(-/) (Perseda) ^Vhose eyes conipel , like powerful 

adamant, 
The warlike heart of Solyinan to wait. 
Kvd bat am antang seiner dichterlaufbahn die von Wotton aus dem Fran- 
zösischen übersetzte novelle. welche nach den von mir aus Gieene beigebrachten 
Zeugnissen in weiteren kreisen beachtung gefunden hatte, dramatisirt; aus uns 
unbekannten , aber leicht zu ahnenden gründen gelang es ihm nicht , die bühnen 
der hauptstadt zur annähme dieses dramatischen Versuches zu bewegen , und er 
verwerthete deshalb gern die katastrophe dieser nicht veröffentlichten tragödie in 
seinem späteren werk, der Sp. Ti". Nach dem erfolg der Sp. Tr. griff Kyd auf 
sein jugendwerk zurück, und brachte es, vermuthlich in etwas veränderter gestalt, 
vor das Londoner publikum. Diese annähme, welche sich mit Sarrazin's aus- 
führungen nahezu volKständig deckt, erscheint jetzt, nach der Veröffentlichung der 
quelle, auch mir als die wahrscheinlichste, natürlichste lösung dieses theiles der 
Kyd-frage. Sarrazin's vorsichtig formulirter chronologischer bestimmung, dass SP. 
vermuthlich „zuerst innerhalb der jähre 1578 — 87 (1582 — 87?) gedichtet wurde" 
(p. 62) gegenüber, möchte ich betonen, dass SP. jedenfalls nach Marlowe's 
Tamburlaine 11 entstanden ist, denn der boshafte Kyd hat seinem Basilisco eine 
Persiflage der gewaltigsten stelle des Tamburlaine in den mund gelegt. Der 
sterbende erobtrer phantasirt : 

V 3. 44,^-)7 See. where my slave, the uglie monster death, 
Shaking an'd quivering, pale and wan for feare, 
Stands aiming at me with his murthering dart. 
Who flies away at every glance 1 give, 
And, when I look away, comes stealing on ! 

und Basilisco äfft nach : 

]). 345 Why, saw'st thou not how Cu]iid, god of love. . 
Not daring look me in the martial face, 
Game like a coward, stealing aftei" me. 
And with his pointed dart prick'd my posteriors? 

Die zahlreichen derbkomischen scenen von SP. lassen uns auch besser begreifen. 

wie Ben Jonson an berühmter stelle für Kyd geiadc das e[)itheton sporting in den 

sinn- kommen konnte. 



(i. Sarrazin, ThniDas \\\i\ iiinl sein Icruis 127 

Dass Sarrazin die iiistoriscln' basis der Ju'astus-Per.se(la-faii(.-i entdeckt iiat 
(p. 40 und 123), ist noch eine besonders erfreuliche zugäbe zu diesem in. e. mit 
erfolg gekrönten ersten absclinitt seiner Untersuchungen. ' 

In den beiden niichsten kapiteln liandelt Sari'a/.in von der „Chi'onologie 
von Kyd's dränier/' (p. 4') ff.) und dur „Biogi'aphie und ciiaiakteristik Thomas 
Kyd's" (p. 63 ft'.). Betreffs der 15^4 verölfentHchten ..Cornelia", der Übersetzung 
von Robert (iarnier's gleiehn.iiniger tragödie , vermntliet Sarrazin . rlass sie etwa 
schon 1500 -9k gedichtet sei (p. 4c/). weil er in der Sp. Tr. spuren der „Cornelia'- 
zu erkennen gkiubt Dieser tlieil der Sarrazin'schen mitersuchungen wird wohl 
in liälde eine gründliche nachprüfung erfahren von J. Schick, dem wii- die mit 
musterhafter Sorgfalt gearbeitete ausgäbe von I.ydgate's „'l'emple of Clas" ver- 
danken, und von dem wir eine kritische ausgäbe der S|i. Tr. zu erwarten haben. 
Wir nuiss es heute geniigen, darauf hinzuweisen, dass Kyd's worte in der Wid- 
mung: Ani/ so votichsafifig but the passing of a winters weck lüitk desolate Coniclia 
(DH. V 180) wörtlich zu nehmen sind: die „Cornelia" ist wirklich zu anfang 
<les Jahres 1594 erschienen. Dies geht hervor aus einer bisher wenig beachteten 
anspielung auf die „Cornelia", welche von besonderem interesse ist, weil sie uns 
zeigt, dass Kyd neben Shakespeare zu den angesehenen dichtem der zeit gerechnet 
wurde. Am lO. April 1594 starb die gattin eines city-magnaten, deren andenken 
verschiedene gedichte gewidmet wurden. Eine dieser todenklagen ist betitelt: 
Epicedium. A funerall Saitg , tipon the 7'crtuous life and godly dealh of the right 
li'orshipfull the Lady Helen ßranch. London, printed by Thomas Crcede , isg4, 
verfasst von W. Har. , hinter welchem Sir Eg^-rton Brydges einen gewissen Sir 
William Harbert vermuthet.^ In der ersten stanza dieses klageliedes — bcing an 
invocation and instigation of greater poets — finden sich folgende verse : 
You that luive writ of chaste Lucret ia, 
Whose death was witnesse of her spotlesse life: 
ür pen'd the praise of sad Cornelia, 
Whose blanielesse name hath made her fiime so rife, 
As noble Pompey's inost renoumed wife : 

Hither unto yom- iiome direct your eies. 
Whereas, untiiought on, much more matter lies, ^ 
„Wann Kyd gestorben, ist unbckamit" , bemerkt Sarrazin p. 6,5, „nach 
1594 fehlt jedes lebenszeichen". Hier vermisse ich einen hinweis auf die worte 
der Widmung der „Cornelia", welche sich den oben citirten unmittelbar an- 
schliessen : / will assure your ladyship my next su>nmer\^ heiter travel loith the 
tragedy of „Portio.'' (Dil. 1, c). \'on dieser Übersetzung von (Jarnier's „Porcie" 



' p. 42 ist irrthümlicher weise von einem Zweikampf zwischen Soliman 
und Erastus die rede, 

2 cf, Restituta vol. Hl p, 297 tV. 

^ Ausser in Rest. 1. c. habe ich diese verse noch citirt gefunden in „Shake- 
l'cre Allusion Books". Part I, Ed. by C. M. Tngleby. (New Shakesp. Sog.) 
London 1874, ]). 177, untl in „Shakespeare 's „Centurie of Prayse"" by C. M, 
Ingleby; 2 "d ed. rev, by Lucy Toulmin Smith. (N, Sh. S,). London 1879, |i. 12, 
Auf Kyd's „Cornelia" ist an keiner dieser stellen verwiesen (cf. aber p 131 
anm. 2), 



I 28 LitteiMtiir I. 

ijt keine \veiU'ie kiimle auf uns gekoniimii , wahischeinlicli i<t Kyil halil iinch 
iltT pul)lik.ili<Mi lier „Coinelia" gestorlien. 

IJie entsteluiiig iles uns als ,.The fiist part of JeronyniO"' übe: liet'eiten 
>tückes, welclies er aucli aks ein werk Kyd's betrachtet, setzt Sarrazin in das jähr 
ifiSy (]). ö7 f.). Kr veiniutliet nänilicli, dass dieses trauerspiel lusprünglicii kein 
hesonderes stück, sondern der erste akt der wahrscheinlich aucii in) jahi'e I.087 
Lretliciiteten Sp. Tr. war. Dieser erste akt winde liei einer neuhearheitving der 
S]). 'i"r. durch den die thatsachen kurz erzählenden proIog 'les geistes de< Andrea 
ersetzt, vielleicht später erweitert (]). ,n8i und vielleicht von anderer haiid mit 
l.nrlesken intermezzi ausgestattet (j3. öö). Andrerseits „ist stets im äuge zu be- 
halten, dass uns Jeroninio nur in sehr später, wahrscheinlich sehr e^itstellter und 
verkürzter gestalt vorliegt" (p. ,=i6). Wir niüssten also annehmen, dass der Jeroninio 
in drei foinien existirte: 1) als erster akt der Sp. 'l"r. , 2) in erweiterter forn), 
:V) in der uns vorliegenden verkürzten gestalt. Das Jeroninio - problcn ist so 
schwierig, dass ich es kaum zu heiühren wage. Trotz der Stilverschiedenheit 
bin ich mit .S.irrazin geneigt, auch in dem Jeroninio eine Jugendarbeit Kyd's zu 
sehen. Zu dieser ansieht brachte mich die beobachtung , dass eine scene des 
Jeronimo nahezu wörtlich, wenn auch mit etwas anders veitheilten i-ollen , aus 
dem Jeronimo in die Sp. 'J"i". verpflanzt worden ist. Man veigleiclie Jeronimo 
DU. IV 392): 
Lorenzo. He's my jorisoner; 

I seized his weapons first 
lloratio. O base renown ! 

'Tis easy to seize those wliom force laid down. 
I>or. My lance first threw h i rii froni his warlike steed ... 

Hör. Sjieak, prince, to whether dost thou yield? 

Bai. The vanquished yields to both . . . 

mit S]). Tr. (p. 18 f.): 

Lor. This band first took his courser by the reins. 

llor. But first my lance did jiut him from his horse. 

Lor. 1 seiz'd his weapon, and enjoy'd it first. 

llor. But first I forc'd him I a y his weapons down. 

King S a y . w o r t h y p |- i n c e, t o whether d i il s t t h o u v i e 1 d ? ' 

l^al. . . . And truth to say, I yield mysejf to both. 

.\us dem nicht veröffentlichten Jeronimo, der natürlich nicht nur aus dem 
überlieferten ersten akt bestanrl . und aus dem ebenfalls noch nicht aufgeführten 
ersten entwurf von Soliman and Perscda schuf Kyd, mit benützung von motiven 
des ur-Hamlet (cf. Biandl, Gott. gel. anz. iSyi, nr. 18 p. 726 f.) und des Titus 
Andronicus (cf. Schröer „Ueber Titus Andronicus" p. 82 ff., Brandl, 1. c. p. 725 fl".), 
sein dramatisches meisterweik, The Spanish Tragedy. Nach dem grossen bühnen- 
erfolg dei- Sp. Tr. sah sich Kyd veranlasst, auch den nicht für die Sp. Tr. ver- 
wertheten theil des Jeronimo auf die bühne zu bringen, eine annähme, welche 
durch die thatsache , da-^s wir erst im .\pril l,^^2 von einer aufführung der 
„Comedy of Jeronimo'' hören (cf. Sarrazin p. 58), eine feste stütze erhält. Dass 



* MarkscheHVI I p. 17 hat nm- aui' die Übereinstimmung dieser 5 worte 
hinirewiesen. 



G. Sana/in. Thomas Kvd und sein kreis 



129 



diese „Coniedy ot" Jeroninio" nachträglich wieder verkürzt wurde, glaiihe ich 
nicht; sie liegt uns 111. e. in derselben, hastig gefertigten, hearbeitung vor. welche 
sie nach dem erfolg der Sp. Tr. von Kyd erfuhr. So erkläre ich mir jetzt die 
geschichte des Jeronimo ; gewissheit wird uns wohl erst die aufiindung der quelle, 
an der ich noch keineswegs verzweifle, verschaffen können. 

Den „Nachahmern Kyd's" i.st der vierte abschnitt (p. 75 fi".) gewidmet. 
Von besonderem Interesse sind in diesem kapitel Sarrazin's unteisuchungen betrefts 
der dvamatis personae der merkwürdigen trilogie ..The Pilgrimage to Parnassus" 
(gedruckt zum theil ]6o6, cf. DH. IX 97 tf.). In ergänzung der forschung eng- 
lischer litterarhistoriker, welche in der figur des Recorder den damaligen Recorder 
von Cambridge, Francis Brackyn, und in dem Ingenioso den Schriftsteller Thomas 
Nash erkannten, bemüht sich Sarrazin auch den übrigen satirischen pfeilen dieser 
dichtung ihr richtiges ziel anzuweisen. Er kommt dabei zu folgenden resultaten : 
P'uror Poeticus ^= Marlowe 
Phantasma ^ Lyly 
Academico ^= Harvey 
Philomusos =^ Greene 
Studioso =- Kyd. 
Wir bewegen uns hier freilicii auf einem sehr unsicheren boden , doch 
lässt sich m. e. für die gleichungen Furor Poeticus : Marlowe und Academico : 
Ilarvey viel sagen. Die identificirung des Philomusos mit Robert Greene hin- 
gegen scheint mir nicht genügend begründet . und ganz unglaublich ist es mir, 
dass liinter der gestalt des Phantasma der berühmte Kuphuist John Lylv zu suchen 
ist. Denn Lyly schreibt einen so autfälligen, die parodie herausfordernden stil, 
dass bei einer bewussten, beabsichtigten satire die ähnlichkeit in's äuge springen 
müsste — man denke an die bekannte Shakespe.ire-stelle ! Die von Sarrazin 
citirte rede des Ptiantasma aber (p. 80, cf. DH. IX 2 13) erinnert nur wenig an 
den Euphues, sie enthält keines der den Euphuismus auszeichnenden gleichnisse. 
Eine anspielung auf Lyly's „Endymion" gewinnt Sarrazin dem ..Return from 
Parnassus" ab . indem er gegen die Überlieferung iliei son dem Furor Poeticus 
gesprochene verse dem Phantasma zutheilt : 

Nay, silver Cynthia. do not trouble me ; 
Stiaight will I thy Endymion's story write. 

To wdiich thou hastest me on day and night iDH. I. c. p. 127). 
Er hat ijei dieser änderung jedoch ausser acht gelassen , dass sich in den 
Versen fies Furoi' noch eine zweite, die eiste stützende anspielung auf C\nthia 
und Endymion findet : 

And thou. my sluttish laundre.ss Cynthia, 
Ne'er thinkst on Furor's linen, Furor's shirt. 
Thou and thy squirting boy Endymion 

Lies slav'ring still ujion a lawicss couch iDlI. I. c. p. 213). 

Die gleichung Studioso : Kyd bezeichnet Sarrazin selbst als eine ziemlich 
unsichere hypothe.se (p. 93). F>^ vväre doch recht sonderbar, wenn der Verfasser 
der trilogie mit dem Studioso den dichter <ler Spanish Traeedv '.'cmeint und die 
auffälligsten entlehnungen , die citate aus dieser traginlie einer anderen seiner 
figuren, dem (iullio, in den mund gelegt hätte (p. 91 f.). Wie in der Anglia XIII 
124 stellt Sarrazin (p. 80) einen vers des Studioso: Bnt ncnv 1 sec she hath more 
wliipps in Store zusanuiien mit dem bekannten citat in Robert Armin's ., Nest of 
F.. Kölbins, Knglische suuiicn. KVIII, i. C) 



13° 



Litteratiir I. 



?>iimues" vom j;ilire l6(;8: Ther arg. as Hamlet saies. things cald whips in sU'rc. 
In (ifiii von der Sliakespeare .Society veranlassten neudruck dieser schrift (1842) 
lienierkt der herausgel)er zu dieser stelle: Possibly Armin may refer to the old 
Handel which preeeded Shakespeare' s tragedy ; htit this secms unlikely, as he it'ns 
an actor in the same theatre as that for which Shakespeare wrote (p. 67 j. .Sarrazin 
liält diesen nachs'itz nicht für beachtenswerth , er nimmt an, dass Armin's cilat 
au;; dem verlorenen ur-Hamlet stammt und zieht eine Verbindungslinie zwischen 
dem vers des Studioso und dem seiner ansieht nach auch von Kyd verfassti-n 
ur-Ilamlet. Wenn wir jedoch den in dem nachsatz erwähnten umstand berück- 
sichtigen und überdies erwägen, dass im jähre 1608 Shakespeare's Hamlet den 
alten Hamlet längst verdrängt hatte, so werden wir in Armin's citat lieber ein 
echo von Hamlet's berühmter frage erkennen : Use every man after his desert, 
and zt'ho shoidd 'scape whippingf (II 2, 555) — im ausdruck vielieiciit beeinflusst 
durch die stelle in Henry VI ß, welche Ben jonson in die Spanish Tragedy vei- 
pflanzte (cf. Anglia XIII 125). 

In dem let/.ten kapitel seines iniches „I)er ur-Hamlet" (p. i)4ff.). vertheidiut 
Sarrazin, mit theilvveiser Wiederholung seiner Anglia-auf'sätze , die these. da>s 
Thomas Kyd auch der veifasser des ur-Hamlet sei. Für mich hängt die ent- 
scheidung dieser frage von der Haiidet-stelle in der epistel des 'i'homas Nash ab. 
Lässt sicii bestimn)t nachweisen, dass sie auf Kvd gemünzt ist. so stellt Kvil's 
autorschaft für mich fest ; wenn nicht, besitzt m. e. keines der anderen argumeiili-- 
Sarrazin's uivbedingte beweiskraft. Sarrazin bemerkt zu Nasii's worteti : „Nun 
passt aller der satirische ausfall, wie schon Widgery liervoigehuiien, sehr gut .nit 
Thomas Kyd. und nur auf diesen. Zunächst scheint schon der vergleich mit dem 
Zicklein (KiJde) einer Aesopischen fabel, welches sich in die neumodische tracht 
des fuchses verliebt,' eine anspielung auf den namen des dichters zu enthalten 
(anm. Um so mehr, als diese fabel eine freie Variation Nash's ist. Keine der 
Aesopischen fabeln, in welchen ein zickleiii oder bock vorkommt, hat einen ähn- 
lichen inhalt; wohl abei- ist in t-iner derselben .... von einem aflFen die lede, 
welcher den fuchs wegen seines schmucken feiles und seines schönen schwan/.es 
beneidet. Nash hat also ofl'enbar statt des äffen das zicklein in die fabel hineiii 
eskamotirt , um ein Wortspiel auf Kyd zu gewinnen" (p. UX>). Dem ist nun 
allerdings nicht so; von einer freien Variation der fabel, von einer eskamotage 
Nash's kann nicht die rede sein. Die fabel von dem thörichten zicklein. welches 
sich \ on dem fuchs bewegen lässt, gegen die Vorschriften seiner mutter zu handeln 
tnid dabei sein leben verliert, war allen elisabethanischen litteraten wohl bekannt, 
mu.sste ihnen vertraut sein. In einer der beliebtesten dichtvuigen des gefeiertsten 
dichters der elisabethaTiisehen ära wiid diese fabel ausführlich erzählt — in dem 
..Shepheard's Calendai" Spenser's , welchen Na.sh selbst in derselben Menaphon- 
epistel als divine Master Spenser , the miracle of wit preist. In der Mai-ekloge 
wird die traurige mähre von dem zicklein in 132 versen vorgetragen von dem 
hirten Piers (v. 174/305). Nash's text erinnert sogar etwas an Spenser's Wort- 
laut: man vergleiche Si)enser 276 He [the kiddej was so enamored with tlie tietvcll 

' which makes his famisht followers lo iniitate the Kidde in Aesop , 7t'hv 
enamored with the Foxes newfangles , forsooke all Iwpes of life to leap into a new 
ficcupati<*it. 



G. Sarrazin, Tlioinas Kyd und sein kreis I 'I 

(i. e. noveltv) und Nash: lolio [t/ic kiddc] enani07-(d wit/i tlic Foxes neii'fanglcs.^ 
Wenn wir ausserdem noili herücksichticen . dass es Nasli überliaupt liebt , mit 
Ihierfabeln zu operiren — in seinei- ebenfalls 158c) veröffentlicliten schrift ,.The 
Anatomie of Absurditic" f.'ciieid\l er des liabnes . der den edelstein verwirft, und 
di'S afTt-n , der nach dem Jeuchtkäfer arcill . so könnte es uns höchst zweifel- 
haft werden, ob Nash die A'iddc-\\\\fv\ benützt hat. um den TlKinias Kyd als die 
Zielscheibe seiner satire zu bezeichnen. rn<l damit würde die liezieluuig der 
Nash'schen stelle auf Kyd überhaupt frac;lich. Denn wir wissen nicht, ob Kyd 
wirklich ein ..verdorbener recht.sanwalt •' ( p. 116") war; wir haben keinen beweis, 
dass Kvd je Übersetzungen aus dem Italienischen angefertij.'t hat^: die identificirung 
der französischen schlumpe (French Doitdie) mit der edlen Cornelia Garnier's winl 
manchem anstössig erscheinen, um so mehr, als wii- kein weiteres zeugniss dalür 
haben, dass die erst l,'-,',i-t gedruckte Coiiiclia im jähre iri8(j schon existirte. 

l'nd doch bin ich lest überzeugt, d.-iss Nash die k!dde-^Ahv\ mit absieht 
gewählt hat, dass seine Worte Kyd treffen sollen. Zu Nash's spott : Sii/Jiceth t/iem 
to hodgc up a blanke vcrse ^vitlt ifs and ands, bemerkt Sarrazin : „Kin sehr ti'etfen- 
der hieb ist es auch, wenn auf die ni.anier, den blankvers mit ifs und aiids aus- 
zuflicken, hingewiesen wird- (p. lol), und citirl Sp, Tr. 1 2y, eine stelle mit drei 
sich folgenden, mit //" begiinienden versen. wozu man noch auf eine parallelstelle 
in SP. (p. 3:^1 i verweisen könnte. Dann führt Sarrazin vier mit .lud — l'nd 
anfangende verse an, die abei" noch weniger hierher gehöien, weil Nash 
mit seinen aiids nicht die kopula aud . sondern die konjunktion and . an — // 
meint. Wenn wir von dieser erkenntniss aus weiter gehen , so finden wir, dass 
Na-h mit der auffälligen wort'.'i up])e ifs and ands eine stelle der Sjianish Tragedy 
ii'onisirt , d.iss sie thats.Tchlieh ein citat ans dieser Irairödie i>t ' Man vergleiche 
p. 4'1-- 

Pedringanii. If madani Hell'-Impei ia be in love -- 
Lorenzo. W'hat, villain- it.- and ands": 

PedrinL'ano. O stay, ni\ lord : 

Slie loves lloi'atin. 
r)ie<er lilankvers ist in der tbat mit ifs and ands ausgeflickt. 

' Knie iiachbililuni.' der S]iensei-'sclien fab( I habe ich bei Iviward I''airefa,\ 
nachgewiesen (Anglia Xll looi. 

- \ gl. jedoch den neuesten, 31. band des ,, Dictionary of National Bio- 
gra[ihv" eil. by Sidnev Lee (London 1892), wo in dem Thomas Kyd - artikel 
p. ;^4Q fT. zu lesen ist: Kvd's car/icst pnblished hook was a rcndering frorn the 
Italian of * Tlie Hoitse hold eis Philosophie , first writteti in Italian hy that excellent 
orator and poet. Torquato Tusso, and ■now Iranslatrd bv T. A'. fondon I^SS^ {An 
iniperfect copv is in the British .Mtiseum). It is sii;ncd at the end after Kyd's 
7nanncr . -anth Ins initials beucath a Latin pcntaiiictcr, and is dcdicated to ' Maister 
Tlwnias Readi. Ob wir es hiei wirkli( h luit einer arbeit Kyd's zu thun haben, 
vermag ich nicht zu feurtheilen. In diesem, Sfidney] L[eeJ unterzeichneten, sehr 
sorgfältig gearbeiteten artikel , für welchen auch die neuesten, deutschen Unter- 
suchungen benützt sind, ist auch das „Kpicedium" erwähnt, und auf Ileywood's 
I-amons Kyd und Dekker's Fndnstrious k'yd in dein ..Oiniuriug Knight" hinge- 
wiesen. 

9' 



132 



Litleratm 1. 



Wir liaben somit in der N:isli-stL-lle zwei absolut sichere anspielungen auf 
Kvil : eine anspieliing auf seinen nanien und seine Spanish 'l'ragedy — A\^ Freue k 
Dotidie lasse ich aus dem spiel. Desiialh glaube ich, dass auch die Hanilel- 
ans]nelung gegen Kyd gerichtet ist. dass der ältere Hamlet in der that ein werk 
Kyd's war. V.s freut mich, auf grund des citats aus der Sp. 'l'i'. auch in diesciu 
punkte S:irra/.in beipflichten zu können. 

Als das geburtsjahr des älteren Hamlet glaubt Saiia/.iii das jähr fler Armada,. 
1588. bezeichnen zu können (p. u6}. ISetreffs der Sp. Tr. hatte er p. 5ü be- 
merkt, dass doch wohl Markscheffe! recht zu geben sei. der die .Sp. Tr. vor 1588. 
ansetzt. Im Widerspruch zu der an diesen stellen konstatirten reihenfolge Sp. 'Ir. 
— Hamlet, sagt Sarrazin p. 67: „Es scheint mir üheihaupt nicht ganz unmöglich, 
dass die Sp. 'Ir. im wesentlichen auf fieier ei lindung des dichters beruht , mit 
benutzung von motiven des Jeronimo-vorspiels (oder von dessen quelle), des 
Schauspiels von Soliman and Peiseda und der älteren H a m 1 e t - 1 r a gö d ie 
verfasst isf, und p. 68 betreffs des Schauspiels im Schauspiel: .. \"ielleirht ist [es] 
schon vor lier Sp. '\x. in dem (verloren gegangenen) ur-Handet .... versucht 
worden." Dass mir selbst die reihenfolge Handet — Sp. 'IV. als die einzig 
mögliche erscheint, habe ich bcieits oben (p. 128) .-ingedeutet. 

Kür die uns jetzt bekannten weike Kyd's vermiitiie ich folgende Chrono- 
logie : 

1) vor 1589': Jeronymo I. Soliman and Pcrseda I, Handel. Spanish Tragcd) 

2! nach löSy': Jeronymo H, Suliman ;uid l\-rseda H, The Murthering cd' 

John ßrewtn l,^y2, Cornelia 1.094. 

!)ass die Cornelia schon vor 1594 dem publik um ijekannt war, glaube i<lv 

nicht. Sie wii'd in der von nni- eitirten stanze des „Epicedium" (cf \>. 127) in. 

einem athem nnt der anderen dichterischen novität des tages , nut Shakespean's 

„I-ucrece", genannt. 

Ei'ir die Shakespeare-forschung ergibt sich aus der gewissheit, dass ilie 
Sp. Tr. vor 1589 entstanden ist, die erkenntniss , dass auch die erstlingstragödie 
Shakespeare's, der Titus Andronicus, vor 1,089 aufgeführt wurde. Doch ist aller- 
dings einzuräumen, dass die Wirkung des T. .A. auf die Sp. Tr. bis jetzt noch 
nicht nnt vollkommen unanfechtbaien giünden bewiesen worden ist. 

Schliesslich verzeichne ich, in ergänzung der angaben in Dodsley-Hazlitt 
(IV :H7 f. V 3 ff.) und bei Markscheflei II (]). 7 ff'.), noch einige anspielungen 
auf Kyd. die mir im laufe tler jidu'e begegnet sind : 

l6(_)6 sagt Thomas Dekker in seiner schritt „The seven Deadly Sinnes of 
London" in dem abschnitt Against cruci crcditors : I -cooiild . . . that everii' mise- 
rable debtcr that so dyes 'might bc buried at Ais creditors doore , that when hee 
strides over Jiim , he niig/it think: he still rises 11p (like the Ghost in yeronimo) 
cryittg Rcvenge !'- Reveiige ist das eiste wort des geistes des Andrea im lei-oninjo 
(DH. IV 395). 



• Genauer gesagt: vor \\\\i\ nach der im laufe des Jahres I.089 veröffent- 
lichten epistel Nash's. 

■- cf. Illustiations of Uld Knglish Literaturc Kdited by John Payne Collirr: 
vol. II (London 1866) |.i. ,=>,'). 



(i. Sarrazin. Thotims Kvd und sein kreis 



133 



1607 soll Thomas Dekl<er in seiner schrift „A Knights Coniiiring" unter- 
•Icn (lichtem, welche im Elysium eine gruppe bilden, auch Kyd genannt haben.' 
1607 erschien in Tiiomas Deloney's gedichtsammiung ..Strange Histories 
of Songes and Sonets of Kings etc." ein gedieht .7 m7v Dittie in prayse of Money 
mit folgender anspielung avif die Sp. Tr. : 

When thon hast .Money, then friendes thou li.ist many, 

When it is wasted. tiieir fiiendsliip is cold : 

Goe bv leroninio! no man then will thee l<now,- 

cf. Sp. 'l'r. (r)H. V lüM). 

163,0 bezeichnet Thomas lle\\\ooil in „The Hieraichie of the Blessed 
Aiigells" unseren dichter als Fatuous Kid.'-'' 

l64(J sehen wir Kyd's meisterwerk . die Spanish Tragedy, nochmals auf 
«ine stufe mit einer tragodie seines grossen Zeitgenossen und rivalen Shakespeare 
gestellt, in den Commciidatorv Verses vor Rieh. Goodridge's „Epotomania" : 
Where thy stor\' of as much direfiili wne. 
As that of Juliet and Hiei-onymo: 
Here's that would eure you. * 
Zu Ritzenfeldt's tabelle der Kyd-Shakespeare-übereinstimmungen, zu welcher 
Schröer \.jt. p. 7.3 ff. zu vergleichen ist . möchte ich noch darauf aufmerksam 
machen , ^^?fa'ss die Isabella der Sp. Tr.. lievor sie in Wahnsinn verfallt, ähnliche 
gedaiiken ausspricht, wie Macbeth in iler scene mit dem arzt: 
Isabella ( DH. V 94) So that you say this herb will purge the eye. 

And this the head. Ah . biit none of them will purge the 

heart I 
No. there's no merlicine left for my disease. 
iSor anv phisic to recui'e the dead. 
Macbeth V 3, 40 Canst lliou not niinistei" t() a mind «liseased, 
Pluck ironi tlie memcn'v a rooted soririw. 
Raze out the written trouhles of the bi'ain 
Anii with sonie sweet obli\ious antidote 
Cleanst' the stuff'd bosom of that perilous .^tutV 
Which weighs upon the heaitr .... 
Throw ()hysie lo the dogs; I'U none of it. 
Bei manchen bedenken gegen Sarrazin's forschungsmethode erkenne ich 
beieitwilligst an . dass <lie von ihm behandelten probleme durch seine unter- 
-Suchuiigen dei- ni. e. richtigen lösung wesentlich n.iher gebracht wurden, das.s er 
der unbestimmten dichtergestalt Kyd's festere formen gegeben hat. 

M ü n c h V n . Oktober 1 S<)'J . E m i I K o e p | . e I . 

' cf. Collier's Hibliogr. and Crit. Account v(d. 1 1 London l86r-)) p. 'icx). 
2 cf. ib. p. 21.-) 

^ cf. Shakespeare's ('entnrie of Pray.^e p. 202. 

* cf. Some 3CXJ Fresh Allusions to Shakespere hom l,"i94 to 1694. Edited 
by )•'. J. Furnivitll (N. Sh. S. Lonilon 1886). p. 14.=). 



I 2A Litic'i iliii- 1 

llermaiiii (iraf. Dct iiiiles <^lDiiüsiis im fiijflischen 'Irama bis zur zeit des 
luTrgeik liebes. Inauguraklissertalion ilei pliilos. t'acultat dei" landcj^iiiiivti^ität 
Rostock. K(l. Heiberger's l)uchdruckei(.-i. Schwerin. 1891. ,=)y s-. 8**. 

Auf den kreis von Shakespeare's dranien eingeschränkt, hat hcrcitv Julius 
riuwninel. Shakespe.u'c-charaktere. Halle 1887. 1, 257 — -7'' in seiner dilettantisch 
aesthetisirenden ait das dankbare thi-uia behandelt, dessen gründliche durriiaibei- 
t.nig in weiteren '^i'enzen hier vorliegt. Zui' besonderen aufgäbe niaclit (Iral es 
sich, die alteinheiniischen eleniente im uiiles gloriosus fest/.ustellen, während man 
sonst den übei' Terenz und Piautus auf die jüngere griechische komödie zurück- 
reiclienden staninibauni last ausschliesslich berücksichtigte. Die gerechte a!i- 
wägung zwischen litterarischen einflüssen und nachahniungen einerseits, den aus 
ähnlichen Verhaltnissen heivorgehenden rdmliclicn erscheinungen andererseits wird 
ja sehr häufig zu gunsten der entlehnungstheorie verschoben, und schon allein 
desshalb wäre die durchführung des \on (Jraf vertretenen Standpunktes zu loben. 
Er ist aber auch bei dieser durchführung selbst umsichtig und in der hauptsache 
einwandsfrei zu werke gegangen. Den typus der grosssprecherischen scheinhelden 
verfolgt (iraf bis auf die gestalten des Beowulf zurück und passend erinnert ei- 
•an die aufschneidereien dei- hegleiter Charlemagne's in der kaiserbuig zu Konstan- 
tinopel, welche die heind<ehr von ihrer Jerusalenifahrt gefährden. Wenn er aber 
auch ,\rthin-'s seneschall als kanipfscheuen jjrahlhans bezeichnet, so .lürfte er für 
so üble cliaraktei'istik sich wenigstens nicht auf Wnlhani berufen , der ja dem 
Thüringer huulgrafen einen sein amt so tüchtig ausfüllenden mann wünscht. L)a- 
gegen hätte er bei seinem rückblicke auf volks(|>en und höfische rittergedichte 
erwähnen können . dass in ihnen sehr oll vor Zweikämpfen eben der sich am 
meisten brüstet, dem der sieg nicht bestimmt ist. besonders gilt dies von liesen 
luid in den chansons de geste von S.ari'azt-nen : gerade diese letztei-en aber möchten 
dem fianzösiseh sprechenden tnid zu 'l'ermagant betemlen könig llerudes der 
nivstei'ien nicht fei'ne stehen. .. \oh dem llerodes des alten mysteiiums zieht 
sich ein ununterbi-oehenei- faden bis zu den letzten ansläufern des tvpus des ndles 
gloi'iosus im englischen drama" (s. l6). In den kriegsknechten des HerOfies und 
den von Mohammed's \etter Pilatus zui- grabeswache ausgesandten grabeswächtern 
richtet sich der spott der büi'gerliclu-n m\ steiienspieler gegen das entartende ritter- 
thum; das wird \iin den englischen wie von den deutschen aufeistehungsscenen 
gelten. Den zusannuenhaiiir zwischen i'lvervnian inid ilem mitten von tafelfreuden 
iluich den tod abberufenen llerodes fs. ly). mcuhte i(di bezweifeln. Ich "laube elier 
dass die quelle der 1-^veryman morality auf die betreifende scene der Coventry- 
spiele gewirkt hat, als d.iss wir den eiidluss dieser scene in dem internationalen 
moral play wahrnehmen. Auch das s. ij über das verhältniss des älteren — uns 
jedenfalls völlig unbekainiten — dram.is zum geistlichen, zur verdrängun'.; des 
ersteren bestinnnten . dramas gesagte i^t wohl nicht so ganz airsgeniacbl. Auf- 
führinigen der italienischen coiiunedia dell'.ute in lüigland vernnithet ( iiaf s. ijy. 
In der 'Spanischen tr.igödie' wird der »charfe \\ ilz der italienischen Schauspieler, 
die alles verlangte nach einer stunde Überlegung spielen kuimten . ausdiücklich 
gerühmt. Italienisches Schauspiel im .illgemeinen wird aucli im llandet, wird 
von Middleton und Jonson erwähnt. 1 >en dichter iles Volpone und Everyman in 
und out of bis lunnour möchte ich doch entschieden gegen (Iraf's vorwurt s. 44, 
er hal)e keine einzige lebenswarme gestalt geschaffen , in schütz nehmen. Es ist 
ja sehr schwierig, sich in Hen Jonson , der ganz und gar in seiner zeit stecken 



K. Deutschbein, 'riieoretiscli-praktischer lebrgatig der engl, spräche j r? er 

gebliehen ist , hineinzulesen. Ueber Jonson's harten , gedrängten . kompakten 
st^I hat sein Übersetzer Baudissin (1836) nicht umsonst geklagt. Für seine 
Schilderung des wenig eiiicnhaften treibens der capitaine n. d. in St. Paul hat 
(iiaf recht vieles aus Ben Jonson's herben sittenkomödien entnehmen küniieii. 
1 ).is interhide Thersites und die klassicistische komödie Ralpii Roister Doister 
hilren natürlicii höhepunkte der betrachtung ; die volksthümliche und die litttia- 
rische rcnaissancekomödie haben hier, jede in ihrer weise, den typus des miles 
glo.iosus in den niittelpunkt des stückes gestellt, während er sonst docli immer 
eine nebenperson ist. Dass Falstaff im geleite von Jonson's captain Boi)adill 
um! Beaumont -Fietciicr's Bessus die beiden eines eignen ahschnittes geworden 
sinil. ist ganz in der Ordnung. Pistol hätte wohl 7.u gr'')sseier berflcksichtigung 
.seines so gerne citirten lieblings Tamburlaine führen können, denn in Marlowe's 
•.'iD.sslönenden kriegsphrasen mussten die komödiendichter eine reiche und an- 
lockende vorrathskaniMier für ihre kriegerischen maulhelden finden; auch Parolies 
durfte etwas mehr hervortreten, denn er ist der gewöhnliche typus, während 
I''alstafF (s. 48) ganz aus dem rahmen der Überlieferung herausfällt, freilicii „ohne 
doch je den Charakter des miles gloriosus zu verlieren. Alle einzelnen /.n<:e des 
miles finden sich auch in Falstaff, aber die Zusammenfassung und Verbindung der- 
selben geht so über alle tradition hinaus, ist so genial, dass trotz seiner sehr 
grossen beliebtheit nie eine ernstliche nachahmung Falstaff's versucht wurden ist, 
und w'o man ausätze dazu machte, sind sie gänzlich missglückt." 

Für die internationale Verbreitung des typus des capitano bietet weitaus 
'l:i< meiste material K. von Keinhardstöttner s. ,ö% — 680 in seiner Übersicht der 
"■päteren bearbeitungen ](iautinischer lustspiele" (]886). Wenn Ciraf nacJi der 
schönen probe, die er von beherrsciiung und behandlung des Stoffes gegeben, den 
ty|)us noch durcii die komödie dei" restauration, den roman des 18. und H). jahr- 
liunderts bis auf rittmeister Dugald Dalgetty of Drumtliwacket und Armado's er- 
iicuerung in sir I-'iercie Shafton verfolgen möchte, so würde Reinhardstöttner's, 
dem plane seines Werkes gemäss allgemein gehaltene skizzc für die englische 
liiteratur eine erwünschte vollständige ausfüiirung erfahren. 

Hiesiau, Oktober l8y2. Max Kocji. 



II. 

GRAMMATISCHE HÜLFSMITTEL. 

Kai! Deut seil bein, 'rncmciisch - praktiscncr lehrgang der englischen spiaciie 
mit genügender berücksichtigung der aussjirache für höhere schulen. 12. auliage. 
Neue bearbeitung. Cötiien. ütto Schulze. 1890. 440 -f VII ss. 8". (Jrosse 
ausgäbe inigebunden mk. .]. 

.,In der sitzung dci' nei.sprachJiciien Sektion des säciisischen rcalsciudniänuer- 
vereins vom 27. Sept. 1H88. die eigens zur bespicchung der neu.>-i)racidiclien lehr- 
mittel zusannnengetreten wai-, ist fliesei' von mir verfasste 'lehrgang' als das 
i) ra u c h b a r s te englische lehrbuch für die sächsischen realgymnasien und real- 
schulen anerkannt und emfifohlen worden" (^\'orwoit ). Nach Kressnei's ..Führer 



1^6 Litteriitnr II. 

(liircli die schiillitter;itur" (Wuifenbüttel. Zwissler l8t;2). der auch dem recensenlca 
gute dienste leistet, erliielt das bucli folgende censureii : ,. Central-organ IV. s. 210 
eine der besseren schulgiamniatiken Freytag (zur 2. aufl. 1878). VII, s. 241 
brauchbar. Freytag. — Nicht mangelfrei. Krumtnaclier (zur 4. aull.). XII. s. 7,^;^ 
vortrefflich. Gutersohn (zur 8. aufläge). Archiv 55 s. 2\'A recht brauchbar. 
Müller. 61. s. 120 wohl verwendbar. Ascher. 88, s. 95 vortieffliche veicinigung 
der alten uml neuen nietliode. X'öickerling (zur 12. aufl.) Anglia II s. i()4 
recht brauchbar. Trautmann. .Mittheilungen 1 ?. 148 das buch wird allen anf>r- 
derungen gerecht. Gymnas. VIII. s. 570 vortreffliches buch. Phittner (zur 2. 
aufläge). Neuphil, centraiblatt V. s. 80 mus*erleistung. Thiergen (zur 12. aufl.)". 
Die niehrzahl der recensenten kommt mit ihrem urtlieil, wie man sieht, dem «ier 
neusprachlichen Sektion des sächsischen realschulmännervereins nahe: wenn niciit 
für das erste englische lehrbuch. so doch für ein vortreffliches bucli wiid es ei- 
klürt, und dass es dies ist, lässt sich von dem Standpunkte der alten methode ,iiich 
wohl nicht läugnen. aucli niciit vom sprachlichen Standpunkt, denn es entiiält eine 
fülle von niaterial und zeigt einen sehr wohlbewanderten, kenntnissreichen vei- 
f.isser. Ich zweifle auch keinen augenblick , dass man aus dem buche, wenn 
man es durcharbeitet, vortrefflich Englisch lernen kann. Den zweifei an der mög- 
lichkeit des völligen durcharbeitens aber drückt schon rler umstand aus, dass „für 
diejenigen schulen, denen der im vorliegenden buche gegebene lern- und übungs- 
stoft" zu umfassend und reichhaltig ist, eine kleinere ausgäbe zu n\\<. 2.,^o 
veranstaltet worden ist. Es ist in derselben die zweite reihe von Übungsstücken 
(s. 246 — 306) weggelassen". („Zur beachtung", rückseite des titelblatts). — Ich 
bin alier der ansieht, dass die art, wie hier gelei-nt wii'd . ungesund ist. dass mit 
ihr erbai-mungslos aufger.aumt werden nur^s , sowohl im interesse der erlernung 
der spräche als aucli dei' allgemeinen geistigen bildung wegen. Die vorrerle sagt 
zwar, der verf.isser habe den wünsch der erwähnten Sektion, dass „noch mehr 
zusammenhängende stücke als bisher gel)Oten werden möchten" um so eher und 
leichter erfüllen können, als er sich nach dem Vorgänge von Plattner inid Plöt/- 
Kares bereits zu einem solchen schritte entschlossen hatte; es seien auf kosten 
der einzelsät/.e inid einiger grammatischen regeln eine beträchtliche .anzahl von 
neuen, zusammenhängenden lese- und Übungsstücken aufgenommen worden; und 
..diese neue einrichtung gewähre zugleich den vortheil , dass der Unterricht ei\t- 
weder n;ich der alten, oder nach der neuen methode, oder auch" — w.is ihm 
..am zweckmässigsleii eischeine — .ibwechselnd l>e/.w. gleichzeitig nach beiden 
methoden , je nach der schülerzahl und i]ti- Schwierigkeit des stotTes , ertheill 
Werden könne". Ich muss gestehen, dass ich nicht recht weiss, wie dies mög- 
lich sein soll. Zahlreiche' erfahrnngen von kollegen . welche nach Plötz miter- 
richten nnissten mid nach der neuen .ut unterrichten wollten, und demgemäss mit 
den lesestücken hinten hcg.uincn . dann aber doch wieder zu den alten lektionen 
zurückkehrten, weil sonst nicht genügender stotT vorhanden wai- , haben meine 
eigne erfahrung liestätigt . dass dies ganz unmöglich i;-l. Wer die imitative und 
induktive methode kennt, weiss, dass sie sich nicht mit der konstruktiven ver- 
einitjen lässt; eine schliesst die andre aus, oder, wenn man mir entgegenhalten 
will, fliese Vereinigung sei ja hier bewerkstelligt, so sige ich: sie ist nur ganz. 
äusseriich vorhanden. Ich uitlieile übei' das buch, wie über die sogenannten 
„zeitgemässen neubearbeitungen" der Plate'schen und Degenhardt'schen lehrbücher 
von Kares: es ist tiotz des neuen mäntelchens im wesentlichen bein> alten ge- 



K. Deutschbein. Thenretisch-praktischer lehrgang der engl, spräche i^y 

blieben. Der Unterricht beginnt mit vtikaheln unri regeln : daraus werden in dci- 
1. lektion folgende sätze konstruirt : „1 dine late. He canie honie. 1 like a fine 
.«itilf- u. s. w. „Wer mehr neigung zur neuen methode hat, nniss natürlirh mit 
dtni ersten lese.stück auf .seite ;?13 beginnen". ('VorredeV 

Also das erste lesestück steht s. 31 3! Freilich wird auf s. lo hereit.s 
verlangt , dass es unigebildet und nacherzählt wii'd. So wird die neue methode 
niit der alten .scheinbai" verbunden. r)ie Umbildungen und nachbihlungen sind da.s 
einzige, was wirklich der imitativen methode angehört. Ich erkenne sie als müh- 
same und fleissige arbeit an. Leider aber bilden in dem buche die zusammen- 
hangslosen englischen sätze die überwiegende majorität auf den ersten 312 seiten. 
Steine statt brot. Und deshalb miiss ich das buch in seiner jetzigen gestalt ver- 
werfen . trotz der fleissigen aibeit mid trotz so vieler guten grammatischen be- 
nierkungen. 

.\uch der stoft" des s. 313 beginnenden lesebuchs (7<^ s.) steht an gute des 
inhalts hinter den neueren werken gleicher art von Nader und Würzner, Dubislav- 
Boek . Vietor-Dörr weit zurück, desgleichen hinter dem trefflichen Wershoven- 
Recker und dem ebenfalls trefflichen Irving- Macaulay- lesebuch von Devitschbein 
selbst. Schade, dass so viele schöne stücke über England und die Engländer 
zum übersetzen deutsch mid nicht englisch gegeben sind, so z. b. s. II6 der prinz 
und der richter , s. 123 Schiffbruch der birkenhead . 137 das grosse feuer , 131 
London, 142 die englischen mineralien . \r,'A ilie englischen thiere, l6(i könig 
Johann Ohneland und sein neffe Arthur. 168 charakter Karls IL, 174 die pest in 
London, 179 lord Brougham. 184 der charakter England's, 193 die ersten kartofieln 
in England, 198 tod der königin Elisabeth, 203 anekdote von Washington. 2<)8 
ein Vorfall in dr. Johnson's leben. 217 inhaltsangabe von Shakespeare's Ka\ifmann 
von Venedig. 223 desgl. von Julius Cäsar. 227 desgl. von Hamlet. 23<i von Leai. 
238 Sir Walter Scott. 248 ff. kurze übeisicht über die biitischen inseln. Richard 1.. 
lohn Bright's tod. 261 ff. verl)reitmig der englischen spräche, der indische auf- 
stand l8,=)7, königreich Schottland verhältniss Irland's zu England's, Washington, 
das englische parlament, Wilhelm der eroberer, Georg I.. handelsverkehr zwischen 
England und Russland im 1 7- Jahrhundert, Wellington. Heinrich VUl., pulverver- 
schwörung, Eduard III . Milton. Hui wer. Robin Hood. graf Essex. James Watt. 
entstehung des englischen draiuas. 

Man sieht, eine fülle von material über land um! Leute in England ; viel 
fach aber in dem theil , welcher in dei' kleineren i^isgahe fehlt. - Mit dieser 
fülle von material aber, zu welcher noch ca. iScm zusammenhangslose einzelsätze 
kommen (72 lektionen ä 2.'i sätze durchschnittliciii wird auch grammatisch weit 
weniger geleistet als mit der imitativen methode, wie ein bück auf den im Vor- 
worte aufgestellten „normalplan für die vertheilung des Unterrichtsstoffes dieses 
lehrgangs" (für realgymnasien mit 3 — 4 Unterrichtsstunden wöchentlich') lehrt. Dieser 
liestiiunit; Untertertia: abschnitt I und 11 mit den entsprechenden lesestücken 
im 11. theile (.'■)9 + 27 seiten). In diesem j.dii- wird, wie nähere betrachtung 
lehrt , noch nicht einmal das regelmässige verbvnu zu ende geführt , während liei 
anwendung der imitativen mid induktiven methode im ersten jähre bequem die 
ganze formenlehre, regelmässige und unregelmässige, erledigt werden kann. — 
Fiir das zweite jähr (oberlertia) setzt der Verfasser abschnitt III und IV mit den 
entsprechenden lesestürken im 11. theile an (':^ -4- 40 .seilen). Erst jetzt wird 
die -d leielite regelniä-^iuc Inrnunleliie des \ erbs iieeiidi^l \nid die iniri'gehnässigen 



13« 



Liltciatui 11. 



vtrlifii in augriH gviinniiiicii. Von ssnitax (.-rtalut iltr s-cliüU-i- noch niclits, nur 
ilie fornu'nU'hre wiril zu endi- sicliiliit. — F.rst im 3 jähr, da« dei' fiuCibiing von 
ahscliiiitt V und VI gewidmet ist, wird die syntnx in angriff genommen, während 
hei der imitativen iiuhiktiven methode von anfang an auch das syntaktisclie gepflegt 
\vir(L letzt eist soll eine Chrestomathie oder das Irving-Macaulay-lesebuch riehen 
den giammatisciien unlerriclit treten. Wenn icli Klingliardt's ..Drei jalire ertahruiiüen 
mit (U'r imitativen methode" und meine eigenen erfahrungen mit diesem plane 
l>evitschhein's vergleiche, so kann icli nm- sagen: die neuere metliode ist hei 
weitem leistungsfähiger, und ich kann Deutschbein's vurliegenden .. Leiiryang der 
englischen .spräche" nur denjenigen anhängern iler alten methode emjjfehlen . die 
einer vcrhesseiung der lehrmethode nicht zugänglich sind. 

Herlin. .Mai lSi>2. W. M ,1 n lm. 1 d. 



Hermann Hergei'. Lehrhuch der englischen spräche für den handeis- inii! 
gewerhesland. .\ideitung zur giihKlhchen erlernung der Umgangs- und ge.schä!l>- 
sprache sowie der liandels-korrespondenz. ~ auHage, herausgegehen und soru'- 
fältig levidiit von C. W. l'alott.i. Wien l88y, Hökler. VI -f- 288 ss. 8". 
l'r. ; mk. 3. 

Ein IQr die angegebenen zwecke anerk.unit vortreffliches buch. Ich hal)e 
niciUs unengiisches darin gefunden. Kiii junger, akademisch gebildeter, -sein- ver- 
ständiger kaufmann . der jaiire lang in New-York zugebracht hat. versichert aus 
eigner erfahrung ebenfalls, das bucli sei ausgezeichnet; er habe sehr viel, und 
gerade das wichtige und nolhwendige daraus gelernt. Ks sei datier angelegentlich 
empfohlen. 

Hevlin, Mai iSM-J. \V. Man -II Id. 



11. Neu mann, .\uswahl \(>n mustersiücken aus dei deutschen litteratur nebst 
„hilfsmittel' zum i'd/ersetzen in's Englische. Erster theil. Zweite auHage. Ham- 
burg, Lucas Gräfe und Sillem. I8y2. 136 s*. 8". 

— Hilfsmittel zum übersetzen iler ausw.dil von mustersiücken aus der deutschen 
litteratur in's Englische. Erster theil. /weite autlage. llimbuig. Lucas Giäle 
und .Sillem. lH()j. So sv. 8". l'r.: mk. J.rx). 

In zweiter lUillage liegt uns der erste theil eines üliun|.'sbnchs vor. ilesseii 
Inhalt und anl.iüe ileii meisten l'aehgenossen woid ^ehon bekannt sei;\ ilürfteii. 
In musterstücken :uh dem scli;itze der deutschen litteratur leint dei" .-irluiler .. nach 
dem einfaeh eiv.ählenden ton. den erst Schmitt, unil dan;ich. schon leicher im 
ausdruck. die brüder (liinnn anschlagen, die scherzhafte und ujemüthliche volks- 
.sprache Hebel's und Schubert's kennen und beim übersetzen entsprectunil wieder- 
geben; nacti Krumniacher's gleichnissrede , den edlen humor des Wandsbecker 
boten und zum scliluss die spräche ties tägliclien tebens un>erer jetzigen kriegerisch 
■bewegten zeit in den gescliichtlichen darstellungen vc.n St;icke und Herzog." 
Dieser Sammlung welche die erste abtheilnug der frütieren aufläge bildete, ii it 



(J. (iictniaiiii, L)ic jiisvpra<--lic iks Liigli^i/lu-n X >g 

der Verfasser in dem vorliegenden ersten theile nocli aiiszüge aus den sagen des 
alterthums von Schwab hinzugefCigt, im übrigen ist in plan und inhalt keine Ver- 
änderung vorgenommen worden. Dagegen haben die .Mlfsmitld* verschiedene 
ergänzungen und Verbesserungen erfahren. Sie sollen dem schüler besondeis bei 
^chwierigen Wendungen und konstruktioiien anleitung zu einer möglichst guten 
englischen Übertragung geben . keineswegs abei das gewöhnliche Wf'utcrbuch 
ersetzen. 

Fi'ii' lehrer ist in demselben Verlage eine englische Übersetzung dieser 
musterstücke: „Extracts from Classical German Works Transinted Into English" 
erschi'?nen. 

Neumann's „Auswahl von musterstücken" wird beim englischen unterrichtt- 
gewiss schätzenswerthe dienstc leisten; zugleich eignet sich ilas buch durch 
seine anregende und lehrreiche iektüre vortrefflich zu einem lesebuch lüi' 
ausländer. 

Klberfeld, Mai 1892. J. Klappericli. 



(i. (jietmann, S. J., iJie ausspräche des Englischen in systematischer Voll- 
ständigkeit, einschliesslich der regeln über quantität und accent. Freiburg im 
Hreisgau. Herder'sche Verlagshandlung. l8<-)2. lo8 ss. 8'^. Preis: luoscli. 
mk. l.öo. 

Das buch enthält ausser einer ziemlich ausfühi liehen behandlung der laute 
und den regeln über tjuantität und accent, einen anliang über die ausspräche der 
eigennamen (vor- und familiennameir) nebst einem verzeichniss bemerkenswerthei- 
orts- und personennamen. Zur Übung folgen den verschiedenen abschnitten 
eiirzeisätze, meist Sprichwörter. 

Man flürfte erwarten, dass eine schrift. welche sich ausschliesslich mit 
der ausspräche befasst, auch die einschlägigen ergebnisse der lautwissenschaft 
einigermassen verwerthete. Das ist aber hier nur zu einem ganz gelingen theile der 
fall. Die art ur.fl weise der laut-erzeugung wird kaiuu beiüliit. die beschreibung 
mancher fuite ist unklar unil die aussprache-L)ezeichnun<i gibt vielfach nicht das 
richtige lautbild. So lauten z. b. ii - e. <' ~ 1, / {}' ) ^ ei. if -- ü ■. in dem fol- 
genden kleindrucke heisst es ilann, dass hinter <? ein nachklang vom ganz. >cliwachem 
/ oder } zu hören ist und zu (? wird auf der nächsten Seite die bemeikung ge- 
geben: ..Der ^f-laut in der schhrsssilbe. und .uich sonst manchmal, liebt ein nach- 
lönendes ganz schwaches u, das jedoch nicht so stark wie der nachklang des ä 
gehört zu werden pflegt." Der laut w wird in einer anmerkiuig auf seite '^ 
lolgendermassen erklärt: ..Das englische 70 wii'd wie das deutsche «' mit einem 
ganz kurzen nachklingenden u ausgesprochen ; ebenso n nach </ uml g-." I.)er 
Jierr Verfasser denkt hier zweifellos an den laut des labialen w, wie er in Mittel- 
un<l Süddeutschland eizeugt wird. In Nord- und grösstenteils auch in West- 
ileutschland wird das labio-dentale -w wie engl. 7' in very gesprochen. 

l'eber die ausspräche des r sagt eine anmerkung auf Seite 6: .. l)as silben- 
schliessende ;• selbst spricht der Engländer sehr weich und im gaumen." Dies 
ist zum mindesten undeutlich, aber es ist nicht der vordergaumenvokal r gemeint, 
sondern, wie aus anderen stellen hervorgeht, ein gutturaler konsonant. und einen 



I40 



Litteratur II. 



solchen kennt das Englische auch im auslaute nicht. Wörter wie fire, prayer 
und deigl. sind zweisilbig, und es ist demnach nicht richtig, wenn es p. 6 lieisst : 
„Man holt nach langen vokalen vor r oft ein kurzes ö, so besonders nach /; es 
ist aber nicht gut, diesen zwischenlaut zu deutlich hervortieten zu lassen; fire 
bildet also nur eine silbe", \ind p. 30; „Einsilbig ist auch prayer gebet". — - 
Dieselbe Unklarheit wiederholt sich bei der erklnrung des lautes g. So wird 
seite 8 zu legs bemerkt; „^ weich wie in äuge", — und seite 14: g „wird in 
hebräischen und deutschen, überhauj^t germanischen stammen auch vor / und e so 
gesprochen wie im Deutschen". Nun stellt aber ,^ im Deutschen 7 — ^ verschie- 
dene laute dar und in den meisten gegenden Deutschland's hat g im inlaute — 
also auch in dem als beispiel angeführten äuge, einen andern latit als das engl, 
anlautende g in give. 

Diesen ausstellungen gegenüber muss hervorgehoben werden, dass die an- 
gaben ü!ier die ausspräche einzelner Wörter sehr zuverlässig sind, nur ist der herr 
Verfasser in dem bestreben nach ausführlichkeit etwas zu weit gegangen. So 
sind manche bemerkungen über die abweichungen in der ausspräche derselben 
Wörter grösstentheils überflüssig, da sie dialektisch, vulgär oder veraltet sind. 
Für uns ist nur eine ausspräche, die der gebildeten Engländer , massgebend, und 
auf anführung dieser müsste sich ein lehrbuch beschränken. Herb, hospital und 
humlile p. 16 sind nur mit hörbarem h zu sprechen. Zu dem i'-laut in three- 
pence wird p. ,37 bemerkt: „bisweilen 1"' •. richtiger wäre: „meist e" , zu bovey 
p. 63: „der eigenname Bovey kommt in Süd-Devon oft vor, wird aber mit ö 
gesprochen". — Statt chatred p 41 und cashual p. .^.t hat es wohl hatred und 
casual zu heissen. 

Es würde zu weit führen, auf einzeiheiten weiter einzugtlien ■, nur sei noch 
bemerkt, dass eintheilung und gruppirung recht gut sind, doch hätte auch äusser- 
lich eine bessere Übersichtlichkeit erzielt werden können. Sehr gut finden wir 
auch die ausführungen über die unbetonten vokale und den accent. Jedenfalls 
ist das werkchen mit grossem fleisse und viel mühe — es führt zahlreiche tech- 
nische ausdrücke und seltene Wörter auf, welche in den gewöhnlichen Wörter- 
büchern nicht zu finden sind — bearbeitet und darf das interesse der fachlehrer 
für sich beanspruchen. 

Elberfeld. Oktober 1892. J. Klappe rieh. 



METHODIK. 



11. Klinghardt. Drei weitere jähre erfahrungen mit der imitativen methode. 
(Obertertia bis obersekunda). Ein bericht aus der praxis des neüsprachlichen 
Unterrichts, Marburg. Elwert'sche Verlagsbuchhandlung. l89'.2. 162 ss. 8". Pr. : 
mk. 2.,öo. 

Wer sich mit der frage des verbesserten Sprachunterrichts beschäftigt imd 
letzteren in der praxis zur anwendung zu bringen sucht , wird die erfahrung ge- 
macht haber, dass die Schwierigkeiten des geänderten lehrvorgangs in der anfänger- 
klasse ziemlich leicht zu bewältigen sind ; in verhältnissmässig kurzer zeit findet 
man sich in die neue lehrweise und arbeitet mit ihr ohne sonderliche anstrengung 



H. Klinghardt, Drei weitere jähre eii'ahrungen mit d. imitativen iiiethode iai 

und mit überraschendem erfolg. Wenn aber das zweite jähr anbricht, dann kommen 
die bedenkiichkeiten und zweifei, dann beginnt ein unsicheres versuchen und tasten, 
und dem verbesserten unterbau wird, fürchte ich. nicht selten im drang der noth 
ein hall) oder ganz veralteter oberbau aufgesetzt: die giammatisirende übersetzungs- 
niethode verdrängt wiedei" die erlernung der spiache aus sich und durch sich. 

Klinghartlt, der sich — um von anderen Veröffentlichungen zu schweigen 
— durch seine schrift 'Ein jähr erfalirungen mit der neuen methode' als bahn- 
brecher und pfadfinder auf dem felde des neusprachlichen Unterrichts erwiesen 
hat, zeigt nun in der fortsetzung derselben, t)etitelt 'Drei weitere jähre erfahrungen 
mit der imitativen methode', welche wege die Sprachunterweisung auf der mittel- 
und obt-rstufe einzuschlagen hat , um in übereinstinmiung und fortbildung des in 
der anfängerklasse befolgten lehrganges zu dem erwünschten ziele zu gelangen. 
Es sind nicht graue theorien . die uns hier vorgeführt werden : alles ist aus der 
lebendigen Schulpraxis erwachsen, zahlreiche iehrproben zeigen uns, wie der lierr 
Verfasser in freudigem lehrverkehr mit der lauschenden Jugend seinen grundsiitzen 
gestalt und leben gibt. 

Es sei uns gestattet . auf den iiilialt der bedeutsamen sclirift etwas niiher 
einzugehen. 

K. unterscheidet einen 'Elementarkuisus' mit Sprachaneignung als lebr- 
ziel, und emen 'Oberkursus', für den er die einführung in das fremde v.ilks- 
thum (litteratur und realien) als Ijestinnnende unterrichtsaufgabe ansieiit. Das 
gemeinsame didaktische princip, das beide stufen beherrscht, ist das der 'Imitation'; 
die thätigkeit der schüler ist nicht wie l)ei der Übersetzungsmethode eine neu- 
schalfende . konstruirende , sondern eine nachahmende, reproducirende , und das 
si'heinl uns auch bis zur obersten klasse der mittelschule hinauf der richtige vor- 
g.ang des fremdsprachlichen Unterrichts zu sein. Der ausilruck 'imitativ' ist für 
diese methode jedenfalls zutretVender als irgend ein andeier Luid bedarf u. e. keiner 
weiteren rechtfertigung. 

1 )as buch zerfällt in zwei hauptabschnitte : 1. Ei'gebnisse und '2. Mittel. 
Der luii- vt-rfasser hat diese eintheilung gewählt, weil er vor allem zeigen will, 
., dass die mit den mittein der 'imitativen' methode erzielten ergebnisse weitaus 
diejenigen übeitreffen, welche sich bisher an der band der älteren 'konstruktiven' 
methode erzielen Hessen". Erst an zweiter stelle steht für ihn tler wimsch, ge- 
sinnungsgenossen und gegnern die bei der imitativen methode eingeschlagenen 
Wege vorzuführen. 

Dei' erste theil des berichtes beschäftigt sich am eingehendsten mit den 
endergebnissen des, dritten jahres Cuntersekunda) des englischen Unterrichts, weil 
mit demselben der elementarkms abgeschlossen ist. Die versuchsklasse wurde 
im März 1890 einer sorgfältigen schriftlichen (an zwei tagen, je zwei stimden) 
nnd mündliclien (nur an einem tag, über zwei stunden) prüfung unterzogen. Am 
ersten tag dei' schriftlichen [irüfung hatten die schüler eine längere, in .M'zelius. 
f'.iig-elsk Elcmentarl'ok fünf seilen füllende geschichte, die ihnen zweimal vorerzählt 
wurde, aus dem gedächtniss niederzuschreiben. Neue Wörter schrieb K. der Ortho- 
graphie wegen auf die schultafel, auf englische fragen über sachliches gab er vor der 
nied'erschrift der nacherzählung in englischer spräche .luskunft. Weder Wörterbuch, 
noch grammatik durfte benützt werden. Wenn man bedenkt, dass die mittelstufe 
nicht einmal in dei- nmttersprache durchweg fehlerfreie und im ausdruck gewantlte 
iiacherzählungen zu liefern im stände ist. so muss das ciijebniss dieser emjlischen 



•j I ■, Litteratur 11. 

prüftingsnrbeiten für höchst hefrieciif.'en<i erkiiirt werden. Mehr nl-^ ilie hnlfie lin- 
.«elhen war '.sehr p;»t' (6) und 'c'nt' (2)-. sechs waren 'genügend' und luir ein' 
'wcniff eeniigend'. Von den vier wörtlicli abgedruckten aufsätzen veischiedenii 
gi'iU- zeigt insbesondere der zweite neben grammatischer korrektlieit ein ziemlichi ^ 
nias'; idiomatischer ausdrucksfähigkeit. Dabei darf nicht vergessen werden . da-- 
die erzähhnig umfänglich war. Die kürzeste arbeit füllt :^9 drnckzeilen . di' 
längste ')~. l'm das a\uh nur niederzuschreiben, wird man wrdil von einer stunde 
nichts erülnicen. Das ergebni>s d<'s zweiten tages . an welchem die prüflinge 
einen brief über eines a\is viei' ihnen zur auswahl vorgelegten themen und die 
-Stammformen von zehn unregeimässigen verben zu schreiben hatten, war wo möglich 
noch günstiger: ö 'sehr gut'. 6 'gut', ;■? 'genügend' und l 'wenig geiiügend'. Dass 
der inassstali rjer censiu' kein milder war. zeigen die mitcetheilten sechs ])iid>e- 
liriefe. 

Man kann den erwähnten Prüfungsarbeiten einen gewissen abschliesseniien 
werth für das praktische leben . in welches ja viele Jünglinge nach schliiss de 
Untersekunda übertreten, nicht absprechen, und selbst gegner der imitativen metliode 
werden zugestehen müssen , dass mit der kf)nstruktiven lehrweise solche erlbige 
in der kurzen zeit von drei jähren nie erzielt wurden. 

Die mündliche prüfung war so eingerichtet, dass sie nicht bloss über das 
wissen und können der schüIer, sondern auch über den lehrvorgang aufsclduss 
gab. Ks wurden zunächst den Schülern zwei englische erz.ahhmgen vorgetragen, 
die sie sofort englisch nachzuerz.ahlen hatten. Da die wiedergäbe des gehörten 
durch die schüler sachlich korrekt erfolgte . so war damit der beweis erbracht, 
dass sie das vorerzählte richtig verstanden hatten, und es war daher eine für das 
englisch-sprechen entschieden hinderliclie Übersetzung ins Deutsche überflüssig. 
Die lesung und behandlung englischer texte vermied abermals die Verdeutschung. 
Um ein völlig klares liild von K.'s methode zu gewinnen , ist es nöthig, seinen 
bericht sellist zur band zu nelnnen ; hier genüge die andeutung. dass zunächst die 
schüler. flie zu dem zwecke in zwei parteien gethcilt wurden, sich über den In- 
halt eines grösseren abschnittes iler klassenlektüie befragten: sod.uin hatten .-ie 
auf grund eines kürzeren abschnittes für den eigentlichen, sclunucklosen ausdruck, 
den ihnen der prüfende vorsagte . die im urtext stehende idiomatische Wendung 
anzugeben ; schliesslich wurden sie einer praktisch-theoretischen prüfung aus der 
grannnatik , deren regeln nur zur erleichterung <ler Imitation zu dienen haben, 
unterzogen. Die schüler zeigten durcli die angedeuteten Übungen — deiui mit 
Übungen, nicht mit ausein;uvlersetzungen arlieitet die imitative niethode — (iass 
sie sowohr gesyirochenes als auch geschrielienes Engliseh verstanden, und anderer- 
seits selbst englisch sprechen konnten. Dass sie des Englisclien aucli in der 
Schrift m.ächtig waren, hatten sie an den vorhergehenden tagen bewiesen. 

Die von K. durch seine eigenartige lehrweise erzielten glänzenden 
Prüfungsergebnisse wurden von der vorgesetzten behörde gewürdigt, und die an- 
wendung der imitativen methode an seiner damaligen anstalt v^'urde in folge flössen 
zu einer dauernden einrichtung gemacht. 

Für den mit obersekunda beginnenden oberkiu'sus ist, wie erwähnt, die 
einführung in das fremde volksthum die hauptaufgabe , die nicht ausschliesslicii 
»iurch die beschäftigung mit der schönen litteratur gelöst werden kann. Jedem 
anderen lesestoff zieht der herr Verfasser einen sorgsam ausgewählten zeitgenössi- 
schen roman vor, welcher dem lehrer „in der ungezwungensten weise eine fülle 



1 1. Klinchniiit. I >rt'! weitere jiihre ei lalinin'^'oii mit li. imit^itiven mithoi- 



143 



von handhaben liefert, den schiiler aiif t.uisenderlei interessante eigentliüinliclikeiten 
des englischen tainilien-. eiwerbs- vinrl staatslehens aufmerksam zu maclien". l)ie 
obersekundaner waren hei der fibliclien vorbereitungs/.eit im stände, stunde für 
stunde je sieben Seiten der lauchnitz - ausgäbe (gelesen wurde Mrs, Alexandi-i : 
A Crooked I'ath; fih- gegenseitiges alifragen oder prüfung durch den lehn'i' linrch- 
znlesen. \n den 'etzten woclien wurde ein aiischtiitt aus Shakespeare'> Riihard 11. 
gelesen und englisch erklärt. ..Der Wegfall der sonst üblichen übeisetzungs- 
vtünipereien verlieh dem gemeinsciiaftlichen genuss des dichterwerks etw.as unge- 
wohnt reines nnii edles". 

Hei der prima konnte der herr veif isser dir ergebnisse nirlu erlahrungs- 
massig angeben . da die betreflende obeisekimda sich aufli)Ste. Kr führt daher 
zun.Tchst aus. in welcher weise er gegebenen falls den unterrieht auf der obei'slen 
Stute einrichten würde, imterzieht hierauf die alten und neuen prüfungsvorschrift<-n 
einer vergleichung mid findet, dass die für das abiturientenexamen geforderten 
iibersetzungsleistunueii bei iler ausarbeitung seines unterrichtsplanes für prima 
vorläufig ausser acht gelassen werden können, ..rla iiire lösuiig sich fast von selbst 
als eine reife frucht des vorausgehenden miterrichts — wenn auch keinesweirs 
als die werthvollste desselben — ergeben dürfte" (p. 60). Die imitatiNe niethode 
erübrige nämlich bequem so viel zeit als nöthig sei um die abiturienten — neben 
ihren sonstigen viirgeschriebem-n und ])his-leistvuigen - kuiv. vor der reifeprüfung 
auch noch für die genannten Übersetzungsaufgaben vorzubereiten. Oa sich die 
vorschriltsmässige prima-aufgabe schon im ersten jähr erledigen lasse, so sei im 
zweiten jähr um so mehr iMuni i'ür die realien. In meisterhafter weise zeigt nun 
der herr Verfasser ()i. 6,"-) IT. 1. wie er dieses wichtige ka])itel des fremdsprachlichen 
tinterrichts im ansrhluss an liie schul- und privatlektüre. sowie an hervorstechende 
Zeitereignisse vorzunehmen pflegt. j\iit recht spricht ei- sich gegen eine syst er 
matische behftndlung des englischen sachunterrichls aus: denn die gefahr , dass 
dieser junge zweig der didaklik verdorien könnte, wenn er auf den dürren boden 
des Schemas verpflanzt würde, liegt zu nahe. Die gnippirende stoflanordnung, 
welche p. 12') empfohlen wird, vertlient jedenfalls den Vorzug. Im übrigen will 
es vnis scheinen, als ob sich gerade die realien im an^chluss an eine Chrestomathie 
in ungezwungener weise planmässigei- beh.indeln üessen .als bei der lesung eim-s 
abgeschlossenen grösseren Werkes. 

Der zweite theil des berichtes beschäftigt sich zusammenhängend mit den 
niitteln der nachahmenden lehrweise, von denen schon in den 'ergebnissen' ge- 
legentlich die re(ie war. Die Übung in frage und antwoil bildet den kern der 
niethode. Diese Übung ist dadurch aliwechshnigsreich zu gestalten, dass die vier 
Seiten der Spracherlernung: hören, sprechen, lesen, sehreiben neben einander ge- 
pflegt werden. Von den zwei unterrichlsformcn, dem anschaTuingsunteriicht mni 
dem lesebucluinterricht. eignet sich der crstere nur für lias kindesalter ; für schühi' 
von zwölf imd mehr Jahren ist der lesebuchtmterrichl vorzuziehen. Nach einem 

überblick über den gesammten lehrplan (]i. 84 — <X') wird die arbeit der 
einzelnen klassen geschildert. Dieser abschnitt ist dein eingehendsten Studium der 
reformfreunde zu empfehlen , «la sich aus der in's detail eingehenden und durch 
zahlreiche lelirproben erläuterten dailegung der unterrichtstechnik des von warmem"' 
eifer für seinen gegenständ erfüllten Verfassers ungemein viel Innen lässt ; mancbei- 
lei Unsicherheiten und niissgrilTen wnrd hierdtuTh vorgebeugt werden. Wir müssen 
es hier aus rücksiclit auf den r;umi bei den oben gegebenen andeutungen sei« 



^44 



Littcratiir 11. 



litwcndfii Uahcu lassen; tlass alle eiiizclheiteu des lehivorgaiiges dahin zielen, dit- 
sciu'iler die tVenide s|irachc. nicht aber grammatische regeln, die schnell wieder 
vergessen werden, /.u lehren, ist selbstverständlich. Insbesondere i.st zu hotlen, 
es wenle sich die erkenntniss. .,(la.Sj es weit wichtiger ist. die systematische l>t- 
.<;chäf'tigung mit der grammatik an da.s ende eines Sprachkursus zu verlegen als 
an den antang". immer nielir anerkennung erzwingen; ist sie doch nur eine folge- 
riing des grundsatzes: Zuerst <las Beispiel, dann die regel ! In einem punkte sind 
wir etwas andrer ansieht als der herr Verfasser. Wir glauben nämlich , dass der 
kreis <ler in den schönlitterarischen Unterricht der obersten klassen zu ziehenden 
werke mit ,. dramen Shak'espeai'e's, Scott'schen und guten zeitgenössischen roinanen 
und etwas Krik" ip. 12')» einigennassen /.u enge gezogen sei. Romane wird 
man übrigens in der regel nur bruchstückweise in der schule lesen können . und 
so wird man auch hier wieder auf den Standpunkt des lesebuchs gedrängt , den 
wir. wie schon oben erwiUmt, auch aus einem anderen gründe für den be-seren 
halten. 

In dem kapitel 'Zur Würdigung der imitativen methode' {p. 136 — 14O) 
werden reformunterricht untl Übersetzungsmethode in bezug auf ihre mittel und 
erfolge in parallele gestellt . selbstredend sehr zum vortheil des ersteren. L>ie 
frage, ob vieles übersetzen den muttersprachlichen stil liilde, wird hierbei noch 
otTcn gelassen. Nach unserer ansieht tragen die bloss sinngetreuen Übersetzungen, 
nut denen man sich aus niangel an zeit nicht selten begnügen nniss , eher zur 
Verschlechterung als zur \erbesserung der deutschen ausdrucksweise bei; zumal 
dem frenulwöi'terunwesen wird tladurch Vorschub geleistet. Durch die ausarbeituiig 
einei tadellosen. abei- verhältnissmässig viel zeit beanspruchenden Verdeutschung 
lernt der schüler nictit die frenule spräche, sontlern ilie deutsche. Diese Übung 
gehört ilaher vielmehr in die deutsche stunde. Da aber das stundenau.smass der 
sprachfächer an den realschulen leider ein sehr beschränktes ist, so wird sich der 
lehret- des Deutschen gegen Übersetzungen verwahren, es sei deini dass er zugleich 
auch die betreftende fremde sfnache in derselben klasse \ orträgt. Ich bin öfter 
in iler läge, Deutsch und Englisch in den obeiklassen zu lehren, und lasse ab 
und zu schriftliche übeisetzungen aus dem Knglischen als deutsche liausauf- 
gaben anfertigen. .\us der strengen korrektur und klassiHcii'ung solcher arbeiten 
ersehen die schüler , dass eine wirklich gute Übersetzung viel Sorgfalt erheischt. 
. Anhang 1. Luitei'zieht Prüfungsordnung, lehrpläne und stundeneintheiiung 
von 1892 einer sachgemässen ennterung ; anhang 2. betont die nothwendigkeit 
eines successiven an stelle des parallelen stunden{)lans. Zu tlen idealen Stunden- 
plänen p. l.'iö f. sei mir die bemerkung gestattet, dass. wenn der didaktische 
grund.satz; "Vom leicliteien zum schwierigeren!' seine giltigkeit hat. nicht mit 
dem Französischen, sondern — wie u. a. auch \ietor empfiehlt — mit dem 
Englischen zu beginnen ist. Dann könnte bei Verlegung 'des doch etwas schwereren 
Französisch' nach Uli oder schon nach lll ohne weiteres in VI mit der fremden 
Sprache i lüiglisch) begonnen werden. 

Mit einem ausblick auf die Frankturter (a. .\1.) versuchsschule. in welcher 
den sprachtachern annähernd aufeinanderfolge und Stundenzahl, wie sie der herr 
Verfasser wünscht, zugetheilt ist, schliesst die hochinteressante schrift. 

Was nach unseier nieinung dem buche eine besondere Wirkung sichert, 
ilas ist ilie ungewöhnliche einfachheit der principien , auf welche der Unterricht 
gestellt ist. tlas ist die natürlichkeit uml innere nothwendigkeit des lehrvorganges. 



G.Wendt. England's geschichte, verfassuiifr u. sta.atliclie cinriclituns^en 



145 



den uns der herr Verfasser in anschaulicher weise schildert. Wenn die erlernung 
der fremden spräche ziel des fremdsprachlichen Unterrichts ist, so ist der von 
K. vorgeschlagene weg der kürzeste und am sichersten zum ziele führende. 
Waitzendorf i)ei Retz, Sept. 1892. E. Nader. 



REALIEN. 

(j. Wendt. England. Seine geschichte, vei^fassung und staatliciien einrichlungen. 
Leipzig, O. R. Reisland. 1892. 350 ss. 8^. Pr. : mk. n-fiu. 

Ein unschätzbares hilfsmittei für Studium und Unterricht schenkt Wendt 
mit vorliegendem buche allen denen , „welche sich mit einer nur oberflächlichen 
kenntniss englischer Staatseinrichtungen nicht begnügen möchten". Das bedürfniss 
nach einem derartigen werke war von jeiier vorhanden ; besonders dringend aber 
wurde es, seitdem der englische sachuntenicht die gebührende beachtung erfährt. 
Bislang musste, wer das wichtige kapitel der englischen realien nicht brach liegen 
lassen wollte, sich das material , falls ihm nicht ein gewissenhaft konmientirter 
text vorlag, mühsam zusammensuchen. Lind wie oft lassen die bibliotheken — 
selbst die grossen der hauptstädte — einen im stiche, wenn man gewisse eigen- 
heiten des fremden volksthums richtig erklären will ! Zwar gibt es einige hieher- 
gehörige, recht brauchbare deutsche nachschlagewerke, die aber, nicht nach materien. 
sondern nach alphabetischen schlagw."irtern geordnet , den stoff nicht erschöpfen 
können und wollen, währeml die betrefTeiulen englischen Refereiice-Books einerseits 
in folge des hohen preises wenig zugänglich sind und andrerseits nicht selten das, 
was nicht-Engländer zu wissen verlangt, nicht enthalten. 

Von dem reichen inhalt des gebotenen möge die nachfolgende aufzählung 
der hauptabschnitte des liuches eine Vorstellung geben : Geschichte England's. 
Abriss der geschichte Irland's und Schottland's. Das parlament. Die Verwaltung. 
Die kröne. Die gesellschaft. Haushaitsetat. Das beer. Die flotte. Recht und 
rechtspflege. Das kirchenwesen. Das unterrichtswesen. Das kolonialieich. 

Der geschichtliche theil , der zum folgenden einleitung und Umrahmung 
bildet, nimmt mit recht auf die entwicklung der englischen Verfassung besondere 
rücksicht und widmet selbstverständlich den meisten räum (88 ss.) dem könig- 
reiche England; kürzer, aber ungemein klar und mit warmer antheilnalime an 
dem loos der bewohner der grünen insel ist die geschichte Irland's behandelt. 
lieber die irische landfrage, über Home Knie, über die nationalliga u. a. ist hier 
erschöpfend auskunft gegeben. De'- weniger wichtige abri.ss der geschichte 
Schottland's führt auf etwa vier seilen manche durch die dichtkunst verherrlichte 
nanien vor. 

Der zweite ab.schnitt , das parlament betitelt, knüpft an die dei- ge- 
schichte England's (p. 17 tf.) eingefügte skizze der entwicklung tler engli.schen 
konstitution an, um dann ziniächst über die zusannnensetzung, die geschäftsordnung, 
die funktionäre etc. des Bouse 0/ Lords zu sjjrechen. Hei der gedrängten dar- 
.stellung ist es nicht auffallend, dass hie und da eine stelle zu knapp im ausdruck 
gehalten ist; so hätte |i. 112 der terminus J'eercsses in thcir cwn riglit übersetzt 
werden können; p. II4 wird gesagt, dass die geldbills, narhdem sie von den 

E. Is. ö I li i II }i , tnglisciic Studien. XVIIl. i. lU 



146 



l.itleiaUn II. 



lonis ;uigciiomiiieii . vom spicclier an die schranke des liaiises gebracht werden. 
Das kann verschieden gedeutet werden. Wird die geldbiil in's Unterhaus zurürk- 
geieitet und dann vom spiechei' desselben an die scliranke <Jes Oberhauses gebracht " 
odei- ist der Sprecher hier der loi'dkanzler ' (vgl p. llfi). Die beneniumg vind 
gestalt des H'oi^lsack hätte vielleicht ein paar worte verdient. 

Sehr in.struktiv ist der ausführliche exkurs über das haus der gemeinen 
(p. 115 — 1;<8). \'on der äusseren einrichtung des hauses an, die durch einen 
plan anschaulich gemacht Ist. bis zur gruppirung der [)arteien wird alles wissens- 
werthe in klarer anordnung und ausführung beigebracht. Dass nicht erwähnt ist. 
was man unter Roltiii Boroiigh (p. 124) versteht, und wo die Chilterii Hu/idnds 
(p. 12,0) liegen, lallt wenig in's gewicht; über letztere kann in Beeton's British 
Gazcttccr nachgelesen werden. 

In dem kapitel die Verwaltung, dem u. a. ein interessantes verzeicimiss 
<ler minister|jräsidenten, Lord ("hancellors und Chancellors ot' the Exchequer seit 
1702 einverleibt ist, winl uns der Wirkungskreis der einzelnen mitglieder des 
l<abinetts. ilie armeniiflege, die grafschafts- und Stadtverwaltung — wobei London 
und seinem ('ountv Council ein hervonagender platz zufällt — vorgeführt. Auf- 
gefallen ist uns p. if^i), ilass die zahl iler grafsclial'ten J^nglanrl's mit 5- angegeben 
ist: es ist zu trennen: England 40, Wales 12. Vielleicht wäre hier ein vei- 
zeichniss der grafschaften mit :uigabe der grosse, der hauptorte, dei- einwohnerzahl 
u. a. am platze, ähnlich wie später bei den kolonien. Was versteht man unlei- 
einer 'inkorporirten landstadt'r (fi. I,n9). \'on wem wird die Grand Jury in Irland 
gewählt? (p. 169). Sit/.t der Lord Mavoi of London als Peer des reiches (p. 1^7) 
im House of Loi'ds? — London Projicr wird auch limer London genannt, vi;l. 
<lie taljellen in Heetun's British Gazcttcer. 

Indem naturgemäss etwas kürzei- gehaltenen abschnitt : Die kröne, wiid 
die genealogie der königin (statt 'des bruder.s vom vater' hiesse es . beiläufig, 
p. 174 besser: des väterlichen oheims) und ilie civilliste erörtert: umfänglichei 
ist wieder das kajiitel die gese 1 Ischa ft. ^^'il werden hier mit der Xobility 
und Gentry lukannt gemacht und lernen u. a. die Courtesy Titles kennen. Da 
Juan, um zur (ientry gerechnet zu werden, durch bildung und besitz, oder wenig- 
stens durch eines von beiden hervorragen muss , so wiid auch über landbesitz 
und Vererbung einerseits um! über die höheren lieiufsarten andrei"seits gehandelt. 

Ueber zolle und stcuein , stempelgebühren und nationalschuld etc. lesen 
wir kurze und bündige angaben im h a u s h a 1 1 s e t at , dessen englische vorläge 
sich ji. 204 durch den anglicisnurs : ..Der durchschnittssatz ist etwa 7 d. ge- 
wesen" verräth. l'ebei- die straf-, mündel- und heir.ithsgelder der Feudal 
Incidents (p. 2<>4i wäre etwas näheres eiwünsciil. 

Heer und Ht)tte, wie sie sich im laufe der jahihundeite herausgebildet, 
überblicken vvii im ka|iitel The Army. Dass 1 knoten — 1 Seemeile — ICko 
nietei" ist, hätte p. 218 angegeben wei'den k'innen. Conwion Law lernen wir von 
Statute Law und Equily unterscheiden durch die ausführungen über recht und 
rec h t 5 pf 1 ege; doch hätte p. 2^1 auch der unterschied zwi.schen Attorney General 
und Solicitoi- General festgestellt werden sollen. P. 2,^2 soll es wohl heissen. dass 
die Urlisten der zum geschworenendienst qualificirlen mitbürger — nicht aber 
letztere sellist, von den friedensrichtern geprüft werden. 

Recht ausführlich ist p. 236-260 das kiichen- und p. 261 - 207 das 
Unterrichts Wesen besprochen. Die englisclu' staalskinhe in ihrer historischen 



James C. Parsons, P'iiirlisli Versitk-atioii Tor the Use of Stuilents j^-j 

cntwickluiit.'. die geistliclikeit in iliien ranirahstutungen, die urlliodoxen dissenters 
und die sekten ii. s. w. ; die volks- , mittel- und liocliscluilen, die gewerbliclien 
lehranstalten und die England eigentlnimliclien höheren foi thildungskiirse (Univcrs- 
ity Extension) ii. v. a. wird hier in ansprechender form behandelt. Nm' p. 2%\ 
ert'i'ihre man gei"ne etwa? näheres über die Model Scliools. 

Als eine ail anliang kann der abschnitt über flas k o io nia Irei ch be- 
traciitet werden, wcirin nach einer allgemeinen einleitimg die verschiedenen arten 
der englischen kolonien nacli ihrem rechtlichen Verhältnis-; zum mutterland unter 
angäbe -der Verfassung, der zahl und der leligion der eimvohnei', dei- hauptorte 
und handelsartikel etc. übersichtlich zusammengestellt sind. 

Dass über einzelne materien an verschiedenen stellen, z. th. mit Wieder- 
holung vorhergehender erörterungen gehandelt wird — <o wird z. b. von dem 
englischen parlament im geschichtlichen abriss , sodann in einem eigenen kapitel, 
endlich bei der erkl.ärung der englischen ailelsveihältnisse gesprochen — kann bei 
der einrichtung des Werkes, das in fortlaufender darstellung die einzelnen abschnitte 
als ganzes bietet, nicht nur nicht als nachtheil, sondern vielmehr als ein vortheil 
betrachtet werden, indem die stöi-enden Verweisungen vermieden und das Studium 
der geiadc benöthigten gegenstände erleichtert wird. 

Nach dem gesagten kann vmsei- urtheil über das vorliegende icalicnbuch 
kein zweifelhaftes mehr sein: der herr Verfasser, der seine arbeit lange vorbereitet 
und den stofl" dazu möglichst an ort und stelle gesannnelt hat , hat sich durch 
dasselbe den dank der fachgenossen sowie aller jener \ erdient, die sich übei" eng- 
jische staatsverliältnisse verlässliche und gründliche auskunft zu \erschaflen 
wünschen. 

Wien. September l8y2. K. Nader 



MfclTRIK. 

James C. Parsons, Principal of Prospect Hill School . Greenfield, Mass., 
English \'ersification for the Use of .Students. Leach . Shewell. & Sanborn, 
Boston and New-York (ohne jahieszahl). XllI -|- \(i2 pp. 8". 

1 )as buch ist, wie in den lieidcn \orreden. namentlich in liei" zweiten, 
'J'o Teachers, von dem Verfasser bemerkt worden ist. für den schulgelirauch ge- 
schrieben und zwar in der zweifachen absieht, die schüler erstens zum Studium 
des Versbaues dichterischer werke anzuleiten und sie zweitens zu selbstständigen 
dichterischen versuchen zu veranlassen. T)ieser zweite zweck tritt aber in dem 
buche selbst in den hintergiund, und nur in der voirede an die lehrcj- sind diesen 
einige meist recht praktische anweis\mgen gegeben, wie sie die schüler allmählich 
vom verständniss des Wesens der verschiedenen rhythmischen formen zur selbst- 
ständigei; nachbildung dersell)en anleiten kTinnen. Lateinische \md griechische 
verse machen ist ja in den englischen und amerikanischen Colleges bekanntlich 
eine mit voiliebe geübte fertigkeit. Wir stimtuen dem autor des uns vorliegen- 
den Werkes zu. das.s es gewiss ebenso bildeml sei für einen schüler. verse in 
.seiner muttersprache schreiben zu lernen als in lateinischer oder griechischer 



148 



l-ilU-rattir 11. 



spräche. In deutschen schulen wird hckanntlicli weder das eine noch das andere 
heutigen tages geübt — ob mit reclit oder unrecht, kann liier füglich iinerörtert 
bleiben. 

Seinem cij^cnt liehen inhalt n.icii zerfallt das voiliegende buch in zwei 
hauptthcile, nämlich Pi-inciples und Forms. doch ist es schwer, darüber ins klare 
zu konuuen, nach welchen grundsätzen der veifasser diese eintheilung vorgenom- 
men hat. r)enn untei' den Prmciples, worunter man doch lediglich die behand- 
lung allgemeiner fragen des accentuirenden versliaues vermuthen sollte, wie der 
metrischen grundbegriffe. sowie ferner der eigenthündichkeiten des versrhythmus, 
der silbeimies.sung und dei' worthetonung in demselben, kommen nicht nur die-e 
punkte in kapitel 1 — IV zur besprechung. sondern in dem fünften kapitel dieses ah- 
schnittes unter dem titel Variety in Metre auch die gebräuchlichsten Strophenarten, wie 
Couplet, Triplet, Strophen von 3. 4. ,"1.6 etc. Zeilen, ja sogar das sonett und die cde. 
! )aran sehliessen sich dann wied?i- betraclitungen an übei' punkte, die als wesent- 
lich für den vers- und slrophenbau unzweifelhaft liiitten vorangestellt werden 
sollen, nämlich über Rhyme (\'l), AUiteratimi (VII), Qiiantiiy (VIII), Tone-Color 
(IX). On Readi7ig Verse (X). In dem zweiten hauptabschnitt werden dann unter 
Forms The more tisual Forms of English Verse (XI) nämlich Saxoji Couplets, 
French R'uning Couplets atid Alexandrine, Latin Septeiiary, Punlter's Measure^ 
Ballads and Lyrics (wobei hier (!) das wesen des lefrains erörtert wird), der 
jambische pentameter, in kapitel XII die nachahmimgen classischer vei^s- und 
Strophenarten, in kapitel XIII die nachbildungen italienischer und französischer 
dichtungsarten fester foiin (wie Rondel, Ottava rima etc.), in kapitel XIV Comic 
Forms (wozu nach des Verfassers auffassLjng nicht nur Negro Minstrel und Kon- 
sense Verses, sondern auch Recitative und Trockaic Tetraineter gehören) behandelt. 
Daran schliesst sich dann ein appendix an, der kurze delinitionen in alphabetischer 
Ordnung enthält, allerdings meist von ausdrücken, die der poetik angehören, doch 
werden darunter auch noch einige metrische bezeichnungen wie Ho7'ei-i?tg Accent, 
Wrenched Accent, Strophe, Anlistrophe, Epode, eri<lärt. 

Die anordnung des Stoffes ist also weder in den haupttheilen, noch in 
den unterabtheilungen nach logischen principien getroffen worden. Ebenso wenig 
ist, wie das inhaltsverzeichniss erkennen lässt, die historische entwickelung dabei 
massgebend gewesen, die übrigens ja auch für ein Schulbuch nicht in erster 
linie in betracht kommt. Auf der anderen sei e enthält das buch aber doch 
manche für ein Schulbuch ganz überflüssige mittheilungen und erörterungen. Denn 
man wird zugeben, dass eine einführung in das wesen der seltenen, altfranzö- 
sischen voibildern nachgebildeten dichtungsformen des Rondels. der KyrieUe. der 
Villanelle etc. oder dei- Queer devices in Verse, die in der anordnung der vers- 
zeilen mathematische oder architektonische figuren dai-stellen, Spielereien, die 
im ersten Zeitraum der neuenglischen epoche gelegentlich vorkommen, von dem 
sclndunterricht, und wohl auch in Amerika, niciu verlangt werden können. 

Kurz, das buch lässt in der aidage und ausführinig entschierlen einen ein- 
heitlichen und klaren plan vernrssen. Auch sind die definitionen- manchmal sehr 
imklar und ungenau, ja. zuweilen an verschierlenen stellen Aa^ buches sich wider- 
sprechend. So sagt der Verfasser s. 3 (§8): »Metre is the arrangement of rhyth- 
tnical langnage in lines ivhicli kave some correspondence wilh one another. The 
lines may he equal in Icngth or 7'ery unequal, Imt there tnust he some degree of 
correspondence hetwcen t/iem.n .\uf s, 4 (§ 12) dagegen heisst es: TiMetre is tlu 



James C. Parsons, English X'ersificatioii for the l'se ot Stiideiits j Ag 

arrangem€>it of rhyt/imical la>ignage in lines of mutiially carresponding leiigtlm. 
Kin denkende?' seliük-r wiid fragen , welche der Neiden definitionen er für die 
riclitige lialten solle; er wird aber bald Hnden, dass Keide viel zu unbestiniiiit 
und un/.ntreffend sind, um üLeihaupt etwas ilaniit anfangen zu können. Rliyme 
wird definirt (s. ;^ und unnöthigerweise nochmals s. 4) als »a similarity of sonnds, 
usually, but not td^uays, at the enä of lines«.. 

Es ist kla'-, dass diese tlefinition wieder gänzlich ungenügend ist und hesser. 
obwohl auch dafür zu unbestimmt . dem begriff „assonanz" entsprechen würde. 
<lei- s. 4,T 46 richtig erklart ist, aber mit dem zusatz; 11 A nicdified form of rhvine 
horrowed front other tatiguages«. 

\'on ijer alliteration heisst es p. \\: iiTliis is the cffect produced bv the 
ripetition of similar soimds. usiially, hiit not always, at the beginni/ig of words or 
sy/lables'. S. 4 dagegen wird gesagt: )> Alliteration is the repctilion of similar 
sonnds, nsnally at the beginning of svHables«. und S. 51, zu beginn des kapitels. 
welches speciell von der alliteration handelt, erklärt der Verfasser : »Alliteration i.t 
a Kind of rhyme. It is a similarity of sonnd at the beginning of syllablcs, rather 
than at the end. It is the repctilion of the same or similar consonants (sometimes 
vowels) iisitally at the beginning of syllablcs«. Wie sich der Verfasser alliteration 
zu ende der silben vorstellt und welchen umfang er ihr zuweist, möge daraus 
«rsichtlich werden, dass er in den versen : 

The moM\ of doves in i;«;;/eworial elw/s, 
And «/urwuring of i?/«uwera/'le ^ees. ( Tennyson) 

Wi\.\\ 7van\.on heed and g'uldy cu««ing (Milton) 

<iie (.iiisi\ gedruckten buchstaben für re[jräsentanten alliterierender laute hält. 
Also fiie auslautenden n in den beiden silben des Wortes wanton im letzten verse 
sollen mit dem nn in cunning alliterieren, dazu aber auch noch das zu des unbe- 
tonten with, mit dem w der betonten ersten silbe von wanton und das d zvi 
eiule von heed mit dem dd in giddy '. Warum s(j11 denn nicht .uich noch d.i> d 
in and mit denselben lauten alliteiieren ? 

Dass bei einer deraitigen ansehauung von dem wesen der alliteiation eine 
•etwaige bekanntschaft des Verfassers mit den neueien Untersuchungen über den 
bau .ilt- und mittelenglischer alliterieiendci verse uns aLis seinem buche nicht 
entgegegentritt, kann nicht überraschen, l'nd doch hat er sich einigermassen mit 
v^'erken über metrische dinge bekannt gemacht. Er citieit und benutzt Abbott. 
Symonds, A. J. Ellis. Masson . Mayor u. a. m. So ist denn derjenige thcil 
des buches. der sich mit den veischiedenen gleichtaktigen versarten und ihren 
eigeiitlnindichkeiteii beschäftigt, in) grossen und ganzen als brauchbar zu be- 
zeichnen. Die verschiedenen versarten sind übersichtlich geordnet und durch 
meist zweckmässig gewählte beis|)iele näher illnstrirt worden. Auch die be- 
merkungen über Substitution, Elision. Slurring, Caesura etc. sind im ganzen zu- 
treffend, wenn auch diese punkte keineswegs auch nur annähernd vollständig und 
systematisch behandelt worden sind. Sehr dürftig dagegen ist die darstellung der 
lehre \on den strophen. 

Unter dem titel Variety in Metre wird auf lo sciten (pp. n:^ — 4'i) der ganze 
strophenbau inii einschluss von sonett und ode abgehandelt ! Die wesentliche 
anordnung ist diejenige nach verszeilen. Auf die verschiedenen für den strophenbau 
gilligen gesetze und die daraus resultirenden hau|)tstrophenarten wird keinerlei 
rücksicht genommen. Einige wichtige Strophenformen , wie die Rhyme-Royal- 



j CQ l,iltnatur II. 

slruphf. die aclU/.eili^^r li.ill.iik-nstroplu-, ilic S|iciisfi.>taii/.(_- u a. iii. ^iiul vuigeliihir 
und durch lit'ispiele illusliirt worden. Andere nicht minder wiciitige, wie /.. h. 
die schweitreinislroplie um! ihre abarteii, sind giin/lich iiliei'^angen wcjnlen. 

Kurz, es ist auch hier kein vernünftiges prineip zu entdecken in der aU" 
wähl des gebotenen. Man sieht, lier autoi- liat sich wohl mit dem stotT besehärti!.'t 
un<l liat auch einige wissenschaftliche hilfsmittel kennen gelernt, bevor er sich 
an <iie ausaibeitung seines huches niaciite. aber er war docli für ein solches 
nnternehnien ganz ungenügeml vorbereitet. So begegnen demi fast in jedem kapit«-! 
stellen, die, weini niclit von gänzlicher unkenntniss. so doch wenigstens von sel.i 
mant'elhafter kenntniss dessen zeugen, worüber der Verfasser andere durch sein buch 
belehren zu wollen unternimmt. Was soll man z. b. sagen zu lolttender char.ik- 
feristik der ersten, nämlich der angels.ächsischen epoche der englischen verskun-t 
(P- 79) • >J^^ distiii^uishing fcatures arc the prcdominance of the accented syllahlc 
and the use of couplets. All eise is uubnportant. In cach half of the cotipkt air 
tivo Strang accents, »lade morc prominent still hy alliteration ,' whilc the tinaccented 
syllables, feiv or iiiany in niuiiber, run on like prose, hastily iittered. In the poc i 
of y,Beo7vtdf* the accents come ^^short, sharp-sonnding, each like a sword-l>lo7ü" . In 
otlur than 7uar songs, there might be six or seiicn accents lo a couplet" . Ich fCuchle, 
der Verfasser hat sich weder um die ,^zvar songs". noch auch um die ..anderen" 
liroducte ags. dichtkunst viel gekümmert. 

Relativ das beste kapitel ist noch dasjenii^e über ilen ianibi<chen penta- 
nietei', W(;für ihm ja die leicht zuganglichen aibeiten von Abott. l-dlis. .Mayor 
u. a. vorlagen. Doch hat er es auch hier nicht für nöthig gehalten, einen unter- 
schied zwischen dem geleimten vmd i'eimlosen fünftaktigen iambischen vers zu 
machen. Die letzten kapitel über die. klassischen und romanischen musteiii nach- 
{iebildeten Strophen- resp. dichtungsarten, die wir nicht genauer durchgelesen 
haben, scheinen ebenfalls im wesentlichen brauchbar zu sein; aber der Verfasser 
hatte sie sich unseies crachtens für ein schull)uch ganz sparen können. 

Sollen wir über das vorliegende buch unser schlussurtheil abgeben, so 
nniss dies leidei' dahin foiniuliert werden, dass wir es mit einem welk zu thun 
haben, welches, ohne genügende sachkenntniss und vorstuilien angefertigt, trotz 
brauchbarer einzelheiten. die es enthält, doch wegen seiner unwissenschaftlichen 
anläge und ausarbeitung niemandem zur cintTihrung in das slucÜLim der englisciien 
metrik em[)fohlen werden kann. 

Wien. Oktober \H<y2. J. Schipper. 



EINE NEUE ZEITSCHRIFT. 

School and College. Devoted to secondary and higher educatioh. Edite<l l.iy 
Ray Greene Unding. Boston, New-York, Chicago, London, (nun ^: ("()ni|i. 
I^eipzig, Otto llarrassowilz. \'ol. 1, lSg2. 64 ss. die einzelnummer. gr. .S". 
Subscrijition l'rice: ,«5 1 „'»o. Single Numbers: 'Jü cents. 

Die Vorbereitung zu nachstehende!' anzeige hat mich erheblich mehr zeit 
gekostet als an und für sich wohl nöthig gewesen wäre, und zwar aus dem. tür 
die vorliegende jimge Zeitschrift wohl nur ehrenvollen gründe, dass die.selbe 



Scliool aii'l ("ollece. eiliteil hv l\. (i. llinlim; I r j 

äusserst wenig l)eitiiige enthnlt. ilie ein tTir das höhere unterrichtswesen inteiessirter 
leser gleichniüthig überspringen möchte. 

Die aufgäbe, welche sich der herausgeber gestellt hat, l)estei)t allgemein 
in der hebiing des höheren Schulunterrichts und des akademischen Unterrichts, 
insbesondere aber in der Förderung einer immer Iruchtbarei'en technischen ver- 
biiiijnng beider. 

Niemand wird lie.streiten können, dass iler so in der gri'mdung vorliegender 
/.lii^cliiift zum ausdi'uck gebrachte gedanke ein überaus glücklicher und — nach- 
alinicnswei'ther ist. Freilich sind die amerikanischen Colleges mit den dortigen 
höheren schulen (academies, public high schools, prcparatcry schools) imgleich enger 
\ei knüpft als europäische Universitäten mit ihren gynuiasien, lycces, u. s. w. Die 
fiiUcges der Vereinigten Staaten verfolgen lediglich das ziel, die den jungen leuten 
vini den höheren schulen mitgegebene allgemeine bildung in einem vierjährigen 
kursus noch auf eine weitere, höhere stufe zu heben: erst jenseits der Colleges 
beginnt die arbeit der theologischen, juristischen, medicinischen l'achvorschulen. 
Jene nelimen al.so etwa die Stellung von Oxford und Cambridge ein, uml eine 
enge Verbindung ihres Unterrichts wesens mit dem der höheren schulen erscheint 
deuigemäss ebenso dringlich wünschenswerth wie leicht ausführbai-. 

Die theologischen, jui'istischen und medicinischen beiufssorschulen der 
Universitäten imseres kontinents können einer voraufgehenden zwischenanstalt in 
der art der aineinkanischen Colleges (und dei' englischen miiversitäten) recht wohl 
'-ntbchren, da die von unseren gymnasien ertheilte allgemeine bildung bereits er- 
lirblieh höhei- reicht als die der höheren schulen Amerika's und England's. Als 
f.iclivorschulen aber scheiden sie sich schroff von den voraufgehenden pflegestätten 
.illgemeiner bildung. 

Dagegen sind wiederum die sogenannten philosophischen l,d<ultäten unserer 
kontinentalen Universitäten mit iniseren gymnasien und lycees sehr viel enger ver- 
bunden als die amerikanischen Colleges mit ihren prcparatory schools. \'on den 
Studenten der Colleges kehren luii' ein massiger theil als lehrer an die schulen 
zurück, wo sie ihre Vorbereitung für ilie Colleges empfangen hatten. Die be- 
suchteren hörsäle iler philosophischen fiknltälen I)eutsehland's , Fiankieich's, 
Itniien's u. s. w. ilagegen sehen nur ganz veix-inzelt solche Studenten, che nicht 
zur höheren schule zurückstreben. 

Es stehen denmach unsere philosophi.- chen fakultäten und unsere höhei'en 
seiiulen in der denkbar engsten aller wechselverbindinigen , und es nu:ss somit 
in hohem grade wunder nehmen, dass .\meiika uns in r|ei- gründmii: einer gemein- 
schaftlichen Zeitschrift voi-angehen koimte. in welcher die lehier der höheren 
schulen und die der sogen, philosophischen fakultäten ihre an-sichten austauschen 
können, wie die lehrpläne . lehrgegenstände und lehrnicthoden dei- beiden untei- 
liclitsanstalten mein' und mehr in hai-monischen einklang /.u biingcn sinil. .Möge 
wenigstens die nachahniung dieses beispiels nicht allzulange auf sich warten 
lassen! Wir lehrer verlangen ja nichts besseres als dass uns die professoren der 
lelirerbildenden fd<ultät sagen, in welchen puld^ten sie unsere schüler ungenügend 
Vi rgebildet fimlen . und die pi'ofessoien dürften nicht minder geneigt sein zu er- 
t.ihren, wo und in wiefern die von ihnen vorgebildeten und mis zurückgesandten 
junu'en lehrer beim eintritt in ihre friufsthätigkeit noch Unebenheiten oder lücken 
aufweisen. 



152 



Littciatiir II. 



r^ie einzelnen liette von Sc/iool a>id College sind voitiefflich eingeiiclitet. 
Hen grösseren tlieil eines jeden nehmen artikel über einschlägige Unterrichtsfragen 
ein : nienschlieitswissenschaft (sprachen hezw. realien) herrscht . wie üblich , vor. 
die naturwissenschaften ergreifen nur ganz vereinzelt das v^^ort. Dann folgt ein 
„Edit^rial-" überschriebener abschnitt, worin sich der herausgeber zu den jeweiligen 
tagesfragen ausspricht. Weiterhin finden wir ^News from Abroad'^ mit vortrefflich 
(irientirenden berichten aus England. l''rankreich, Belgien, Deutschland. „HomeNrws'' 
liringen nicht minder übersichtliche und inhaltieiche nachrichten über amerikanische 
fichversammlungen, wichtige beschli'isse akademischer oder schulkörper.schaften \i. 
dergl. Hieran schliessen sich gelegentlich „Leders to the Editor'^ und endlich finden wir 
auch eine freilich ziemlich beschränkte anzahl von recensionen. Zum schluss 
erhält der leser orientirende angaben über den Inhalt von Zeitschriften, mit denen 
Seh. and C. im austausch steht . ferner eine liste eingesandter neuer fachpublika- 
tionen. und das ganze schliesst mit einem alphabetischen verzeichniss von artikeln 
über fachfrageii in den verschiedenen amerikanischen Zeitschriften des letzten monats. 
Die letztgenannte gäbe beiuht auf einem besonders glücklichen gedanken. 

Um das mitgetheilte noch besser zu vei'anschaulicheii, gebe ich nnchstelieml 
den iiihalt von heft 7 (September) wieder. 

Dasselbe beginnt mit einem ganz vorzüglichen aitikel über Aitglo-Saxon 
as a College Study, worin der verf. vor allem verlangt, dass inhalt und spräche 
der alten denkniäler mit dem geistigen leben und der spräche des jetzigen Eng- 
land in beziehung gesetzt werde. Sodann folgt ein weiterer interessanter aufsatz 
übel' ..Classkal Study : How it may he niade tnore intercsting for Preparatory Sclwols' 
(durch reichliche Zuführung |>opulärer muttersprachliclier litteratur über sitten und 
Schriftwerke der alten) und „Talks on Teachiiig Latbv'. l">Ai Editorial beschäftigt 
sich mit dem wichtigen anerbieten der hochangesehenen Howard - Universität zu 
Cambridge (Mass.), auf verlangen Prüfungskommissionen an höhere schulen zu 
entsenden behufs abhaltung von gründlichen examinibus, und vertheidigt die höheren 
schideii gegen einen kürzlichen angritV. Die News froin Abroad bringen briete 
aus Deutschland und England, die Ilotne News berichten über eine fachversanKii- 
lung voi\ lehrein (6t)t)) an höheren schulen in neu-England zu XarragansM I'ier 
{Rhode Island) und über die, eine vvoche umfassenden Verhandlungen dei- Xational 
Ediicational Associatitm zu Saratoga (liöOO theilnehmer. eröffnungs.inspiache dmch 
jjräsident Harrison). Zwei Letters to the Editor machen vor.schlnge . dei- eiiie zu 
einer neuonlnung bezüglich des i?..-;/-grades, der andere zu einer lösung der frage 
übiT die buiiiehaltung des Griechischen. Den schluss bilrlen recensionen u. s. w. 

Was nun die geistige höhe und den absoluten vverth der in Seh. and C. 
( nthaltenen aufsätze sowie sonstigen beitrage betrifft , so hindern mich leider die 
raiimverhältnisse, denselben durch eine Zusammenstellung umfänglicherer ausschnitte 
und inhaltsnngal)en zu charakterisiren, und ich niuss mich damit begnügen, mein 
eignes urtheil hier wiederzugeben, wonach .Srh. and C. den besten europäischen 
fachorganen gleicher ait vollständig ebenbürtig ist. Ja . ich kann mich der em- 
pfindung nicht entschlagen, als oh der umstand, dass die mitarbeiter von Seh. and C. 
vielfach unter vergleichung der Unterrichtsverhältnisse in anderen kultnrländern 
arbeiten, diejenigen der europäischen fachjournale aber meist nur mit den scliui- 
einrichtungen ihres eigenen landcs V'Utraut sind . den ersteren eine gewisse Über- 
legenheit verliehe. 



School and College, edited hy R- G. Huding ir? 

Die in Sek. and C. behandelten schultragen sind ungefähr dieselben, welche 
auch uns beschäftigen. Bezüglich lier klassischen sprachen ist der Standpunkt 
im allgemeinen der. dass an der einstweiligen weiterpflege lateinischen Unterrichts 
zunächst nicht gezweifelt und die ausscheidung des Griechischen aus den lehr- 
fächern der allgemeinen bildung bald empfehlend und bald feindlich behandelt 
wird. Wenn aber diese und andere fragen (meist dem sprachlichen und geschicht- 
lichen gebiet angehörend) im allgemeinen unter den auch uns geläufigen gesichts- 
punkfen erörtert werden , so tritt doch so viel an eigenartig amerikanischer auf- 
fassung hinzu , dass der emopäische leser sicii wohlthätig erfrischt und zu neuer 
fruchtljarer geistesarbeit angeregt fühlt. 

Papier und druck sind vorzüglich, der preis (1V2 Dollar = rund 6 mark) 
für die 40 bogen jedes Jahrganges ein nach europäischen begriffen lächerlich 
billiger. Ich empfehle den fachgenossen angelegentlich, einmal einen versuch mit 
vorliegender Zeitschrift zu machen : ich wüsste nicht wie ein schulmann odei- 
akademischer lehrer der philosophischen fakultät . der für seinen beruf lebhaftes 
interesse empfindet, die summe vf)n 6 mark erspriesslicher anlegen könnte. 

Tarnowitz, O.-Schles., Oktober 1892. H. Klinghardt. 



MISCELLKN. 



I. 

ZU KINKR STEIXE VON LON(iFELLO\V'S »TALES OF 
A WAYSIDE INN«. 

Hd. II ^. K)3 IT. ineiiuT aussähe heisst es: 
Ami liere tlie controvcrsy close«! 
Abniptly. ere 't was well begiin. 
For the Siciliaii iiiterposed 
Will), " r^ordl ings. listen, every one 
'l'liat listen inny, unto a tale 
riiat's merrier tlian the nightingale. 
Ich iiahe dazu angemerkt, dass dies „mit nur geringen Veränderungen die 
einleitenden verse von Bevis von Hampton" seien, und dass Longfellow diese 
stelle bereits in der Vorbemerkung /u Outre-Mer zweimal citirt habe. 

Ein fachgenosse wünscht zu wissen , ob die entlehnung dieser verse aus 
dem angeführten me. gedichte ganz sicher sei und woher Longfellow seine kenntniss 
desselben habe. 

Tm-nbuü's ausgäbe kann er nicht benutzt iiaben . denn Outre-Mer ei- 
schien bereits \8^^^^. während TurnbuH's buch eist 1838 verötfentlicht wurde. 
Man könnte also versucht .sein anzunehmen . dass Longfellow eine der hss. oder 
einen der alten drucke benutzt habe. Dem ist jedocli nicht so. 
In ()utie-Mei- lauten die verse: 

I.oiiiynges, lystnith to niy tale, 
l'hat is nieryer tlian the nightingale. 
Das ist ilei- anfang des Hevis nach der hs. des Caius College. ' Doch 
hat Longfellow die verse idcht ;urs der hs. selbst, son<lein a\is Uartshorne's be- 
schreibung desselben in der einleitung s. X seiner .\ n c i r n t .\letrfcal Tales 
entnommen, wo sie sich buchstäblich so wie in Üutre-Mei linden. 

Aus derselben i|Uelle stammen auch mehrere aiwlere eitate in (Jutre-Mer. 
Die Vorbemerkung beginnt nach einigen versen aus l'he Koui' I's mit: Lysteuyth, 
ye godely gentybueti, and all tlial Ih-ii hercyn ! Dies ist der anfang der erzählung 

' Doch steht dort lordviigis luul me (statt my). Vgl. Kölbing's ausgäbe. 



K. Siircn;.",-!-. Kleine I.i-iir-; kuimt- n 155 

'l'he Merchaut and liis Son (ed. ilazlilt, Rciiiains 1 Ui^ti.j. Luiigtelluw 
tiitiiahm die verse aus Ilartshorne s. XXI. 
In derselben Vorbemerkung .stellt: 

Oa taly.s, and tryt'ulle.<;, many man tcUys ; 
Sume l)vn trew. and suiiie byn ellis; 

A man niav divle tbrthi; tlie day lliat long tyme d\velii,s 
Wyth haipynt:, and pipyng, and otiier meiy spellis. 
Wvth yle, and wyth ganie. 
Dies i.st dei" anl'ang von The 'lale ol' tlic Basyn (Hartshorne iy8 ft".). 
Später lesen wir in Outre-.Mcr: 
Lvstvn Lordyng.s to my tale. 

And ve shall here of one stoiv. 
Ls liettf)' than any wyne or ale. 

That evcr was made in this cuntry. 
Und darunter steht als quelle: Ancient Metrkai Romaiice. Lungfellow hat 
auch diese Romance nicht selbst gekannt. Es ist auch gar keine romanze, sondern 
eine Marien - klage in der schon erwähnten Caius College-hs. ; vgl. Hartshorne 
s. XIV. 

Noch später findet sich in Outre-Mer: 

In sumer, Avhen the shawes he sheyn. 

And leves he large and long, 
Hit is füll mery in feyre foreste, 
To hcrc the foulys song; 
To sc the dere diaw to the dale 

And leve the hilles hec, 
.\nd shadow- hem in the leves grene 
Vnder the grene wode tre. 
Ist der anfang einer Rohin Hood-liallade (Hartshorne 179 ff.). 
Erlangen. Oktober 1S92. H. N'arnhagen. 



KLEINE BEMERKUN(;EN ZU NEUENGLISCHEN DICHTERN. ^ 

IV. Zu L o n gl' e 1 1 1) w ' s Tales ofa Wayside l n n. 

1) Prelude 19.", ff. fVarnhageiVs ausg.. bd. 1, s. 11). 

His gainients breathed a sjiicy scent 
Ol" cinnamon and sandal bleut. 
Likf the sott aroniatic gaks 
That meet the marinei', wlio sails 
Through the .Moluccas, and the seas 
That wash the shores oi' Celclies, 
Bei tlieseni vergleiche hat L. wohl eine stelle aus Milton's ^-"aradise Lost, 
1\ . 156 ff. vorgeschwebt: 

now' gentle gales. 
Kanning their udorihous wings, dispense 
Native perfuines. and \\ hisper whence they stole 

• Vgl. bd. XVII p. 31 H ff. 



iS6 



Miscellen I. 



Tliose hiilmy spoils. As whtn to tlieiii who smü 
Beyond the cape of" Hope. and now arc past 
Mo/.amliique, otT at sea noith-east vvinds hlow 
Sabean odovirs from the the sjiicy shore 
Of Araby the Biest. 
Wenn er statt Arabien die „(iewüi/.inseln" setzte, so trug er wolil dem 

umstände rechnung, dass die „perfunies of Arabac" (s. Shakespeare. Macbeth V. 

1, 57) in neuerer zeit mehr in Vergessenheit gerathen waren. 

2) The Falcon of Ser Federigo V. 23 f. (Varnhagen I. 2y) 

His only forester and only guest 

His falcon faithful to him 
Varnhagen bemerkt zu forestei': ..So wird der falke wold mit rücksicht 
darauf genannt, dass er seinem herrn behülflich ist, die bäume von schädlichen 
vögeln zu säubern." Nun ist es aber auch die aufgäbe des försters, die herr- 
schaftliche tafel mit wild zu versehen. Ich glaube daher, dass forester hier 
in demselben sinne wie purveyor v. 30 zu fassen ist. Auf diese erklärung 
führt auch schon die gegenüberstellung von forester und guest: der falke 
liefert allein Jagdbeute für den tisch des herrn und theilt als einziger gast sein 
mahl. 

3) King Robert of Sicily \'. 140 (Vainhagen I. 47)- 

His cloak of fox-tails. Da der fuchsschwanz zu den attributen des 
narren gehört (s. (iötzinger's Reallexikon der deutschen alterthümer unter narren), 
so finde ich es nicht auffällig, dass das gewand des in einen nairen verwandelten 
königs mit fuchsschwänzen besetzt ist. 

4) The Birds of Kiiiingworth f'X'arnhagen 1, 121 f.), 
\'. 33. .\nd a town-meeting was convened straigiitway 

[o set a price upon the guilty heads 

Ol these marauders. wh(5, in lieu of pay, 
Levied black-maii n|)on the garden beds 

And cornfields, and beheid without disma\' 

The awfui scarecrow. with iiis fluttering shreds; 

The skelcton that waited at their feast. 

Wherebv liieir sinful pleasure was increased. 
Varnhagen bemerkt s. 123: „The skeleton: ist apposition zu scarecrow. 
Die Vogelscheuche stand wie ein kellner bei dem festmahle der vögel." Ich 
glaube, dass hier to wait die allerdings seltene, aber aus Shakespeare und in 
Webster's Dictionary auch aus Dryden belegte bedeutung = .,to attend on, 
zugegen sein" hat. Die stelle enthält nämlich m. a. eine anspielung darauf, dass, 
wie Plutarch berichtet. i)ei den gastmähiein dei' alten Aegypter auch mumien 
aufgestellt wurden. Diese s(dlten aber nicht etwa an die Vergänglichkeit alles 
irdischen erinnern, sondern mahnen, den becher der freude ganz zu leeren, bevor 
man in den „Amenl". das land der finsterniss und der Schlaftrunkenheit, wandern 
müsse. So würde sicii die stelle erklären, und ich glaube, dass wir dem ge- 
lehrten dichter diese allerdings etwas weit hergeholten beziehung zutrauen dürfen. 
V. 92 ff. You put to death. by means of a committee. 

'l'he ballad-singers and the Troubadours. 



K. S|ii('iigei. Kleine- l.ciiicikLiiigrii i rj 

The street-itiusiciaiis ot' tlic heavenly city 
Tlie bird'i .... 

Vainliagen ver.stelit p. 125 unter Heavenly eity: das paiailie.s. Aber 
abge.^ehen davon, da.ss dieser ausdnick mit dem in der Legend of Rabbi ben 
Levi 25 gebrauchten Celestial Town nicht identisch ist. zeigt der zusammen- 
Iiang. dass sich der dichter in hunioristi.>^chei' weise über lier Stadt noch eine 
/.weite Stadt in der hit't denkt , die ebenso wie jene ihre strassenniusikanten hat. 
5) The bell of Atri (Varnhagen II, 6 ff.). 

Zu der er/.ahlung 'The bell nf Atri' ist zu bemerken, dass der stoff auch 
von zwei deutschen dichtem bearbeitet ist, von Kopisch (Reclam'sche ausg. 
.'-. 83 ff.) und von Langbein (Neuere gedichte. Leipzig, Dyk. o. j. s. 160). 
Letzterer nennt weder den namen des königs noch den ort der begebenheit und 
-cheint sein gedieht nach mündlicher Überlieferung verfasst zu haben. Kopisch 
übersclireilit sein gedieht .,Die nothglocke". Langbein „Das blinde ross". 
6) The Baron of St. Castine \'. II8. (Varnhagen IL 57). 
For man is Hre and woman is tow. 
And the Somebody comes and begins to blow. 

Zu vergleichen sind folgende deutsche verse. die mir sclion so lange l)e- 
kannt sind, dass icli ihre quelle nicht mehr angeben kann: 

Die niänner sind der feuerstein, die mädchen sind tler zunder, 

Und wenn gott Amor feuer schlägt, gleich brennt der ganze plunder. 
V. Zu L o n gl'e 1 1 o w " s Hyperion. 

Li. 1. eh. VIII (The Prose Works of Henry Wadsworth Longfellow. Author's 
Edition, London, (ieorge Routledge and Sons. S. [^~) ., Prince Metternich", said 
the ]?aron, „is greater than any king in Italy; and I wonder this precious wine 
iias never inspired a Cieinian ])0et to write a Bacchus 011 the Rinne. Many iittle 
songs we have on this theme . but none very extraordinary. The best are Max 
Schenkendorfs Song of the Rliine. and the song of Rhine Wine, by CLiudine, 
a poet wh" never drank Rhenish without .sugar. We will drink for him a 
lilessing on the Rhine". — (Gemeint ist natürlich mit dem rätiiselhaften dichter 
("laudine kein anderer als Mathias Claudius, der Wandsbecker Bote, und .sein 
lied „Am Rhein, am Rliein, da wachsen unsre leben". Mit dem humoristischen 
Zusatz will Longfellow nur zu erkennen geben, dass er Claudius zu den dichtem 
des 18. Jahrhunderts ziUilt , welche von wein und liebe sangen, selbst aber die 
nüchternsten pedanten waren. 

VI. Zu Bums John Anderson m \- jo! 

Überschrift und anfangsstrophe des liedes J o h n A n d e rs o 11 my j o, John, 
hat Burns einem alten schottischen Hede entlehnt, welches in Percy's Reliques IL 
vol. s. 1 1 1 (A. Schröci's neudruck s. :-!4,')) abgciliuckt ist. Percy bemerkt dazu: 
It is a received tradition in Seotla.id, tliat at the time of the Reformation, ridi- 
culous and baudy songs weie composeil by the rabble to the times of the most 
favourite hymns in the Latin Service, (jreene steeves and pudding pies 
idesigned to lidicule the popish clergy) is said to have been one of the metamor- 
lihosed hymns: Maggy Länder was another : John A^l d e r so n m y "] o was 
a tliird. The original niusic of all these burlesque sonnets was very line'. Weder 
die Globe-Kdition von Burns Poems, Songs and Letters (London, Macmillau 
and Co. 1884), wo das lied aufs. 2ul abgediuckt ist noch 1. 1... Kobertson's 



15^ 



iMiscellen 1 



ausgäbe von Biirns' Selected Poems, wo es sii li aul p. 16;^ find'-t (vgl. p. 2ö2). 
erwiihnen diesen umstand. Es ist nach obigem nicht nnwahrscheinHch, (las.'- dei' 
dichter sein iied einer volksthünilichen nielodie untergelegt hat. 

Northeim, lanuar 1892. K. Sprenger. 



REPLIK. 



L. l-'r.Tiikers anzeige meiner schritt ülicr die sage von 1 lero und Leander, 
Engl. stud. X\'I1, 124 ft'.. nöthigt mich zu einigen wollen der erwiederung. Ich 
hin dabei hestreht. diskutables fern zu halten, niachc also /. b. Fränkel keinen 
Vorwurf' daraus, dass er eliensowenig wie sein Vorgänger K. Müller erkannt hat, 
dass ich absichtlich mit Grillparzer schliesse, obwohl dies bei einiger kombinations- 
gabe aus meiner bemerkung s. 60 a. 1 zu ersehen gewiesen w.äi'e. 

1. Zunächst eine allgemeine bemerkung. An der getäuschten erw-artung 
Fränkel's (s. 130), ich würde mich zu einer sachlichen iiaralielisirung der verwandten 
liebessagen aufschwingen, bin ich gänzlich unschuldig. Ich habe in der vorrede 
ausdiücklich erklärt, dass ich das sagengeschichtliche nioip.ent principiell au.sschliesse 
vmd habe s. I als a\ifgabe meiner abhandlung die darlegung der 1 i 1 1 er a r is c h e n 
geschichte der liernsage bezeichnet. Wem dies thema zu eng begrenzt erscheint, 
mag es sagen, nicht aber den schein erregen, als hab(> meine arbeit nicht das ziel 
erreicht, das sie sich selber gesteckt hat, 

2. Ich bestreite, dass Fri'nkel's hinweis auf Lanibel. ICrzähUmgen und 
schwanke s. \'ll. für das verständniss de- mhd. gedichls vom Hern irgend einen 
werth hat. 

5. Wenn F. für lüc hrarbeitung der sage durch Loredano keinen 
andern beweis hat als die von ihm citirte stelle aus Witkowski's Diederich von 
dem Werder, so muss ich bezweifeln . dass mehr als eine erwähnung der sage 
vorliegt. Leider steht mir die lieutsche ubei-setzung der Dianea. nach dei- Wit- 
kowski citirt. nicht zur Verfügung.' Jedenfalls aber bestreite ich. dass etwas, was 
in Loredano's Dianea steht, zu den renaissance e [i e n gehören kann. 

4. Unter den von mir behandelten renaissanc.ee|)en verniissl 1'". auch das 
liebesschi'eiben Leander's in iler bekannten >amnilnng galanler dicliter. Ich hätte 
also unter den selbständigen b ea r 1) e i t u n gen der sage in e [lisch er form, 
die Übersetzung einer t)\idischen epistel autTiihren sollen. r)abei findet es 
Fränkel für gut. zu ignoriren, rlass ich s. :-,\ a. 1. nicht nur dieses ..Liebesschreiben" 
erwähnt, sondern auch zwei bemerkungen von Cholevius über dasselbe berich- 
tigt hat>e. 

h. Die bemerkung. dass zu .Mxinger jetzt (joedeke's (irundri>s einzusehen 
sei, ist gänzlich mi'issig. 

6. Trotz seines Versprechens die von .Müller gebr.iihlen .berichtigungei; 
nicht wiederholen zu wollen, folgt F. seinem Vorgänger in dem veilangen unter, 
den dramatischen bearbeitungen atich Richard .Schott's sch\\ank 'llero und Leander' 

• Nach eitler mir gewordenen mittheilung hamielt es sich wirklich nur 
um eine erwähnung der sage. 



M. H. Jflünek, Replik 159 

l'esinoclien zu sehen. Sehr zu scinein schnilen. Icli hahe ilas Schott'srlie i-tück 
l)altl nach seinem ersclieinen gelesen , meine recensenteii haben nicht einmal das 
personenverzeiehniss gesehen. Das stück s])ielt im jähr 1860 nnd hat seinen 
namen daher, dass ein spiesshürger namens Leander, der sich mit seinem freund 
Herold entzweit hat, statt 'Hero und Leander' 'Herold und Leander' versteht und 
»larüher in grossen ärger kommt. Man sieht, ilass den kennern in verschiedenen 
litteraturgehieten auch verschiedene heitere n)issverständnisse zustossen. 

7. Ein solches ist es auch, wenn F. Iiehauptet, dass unsere sage in liem 
i'Hian ,</*■« I rT 00. • von Panagiotis Sntsos behandelt sei. Aus der von F. citirtt-n 

rlle in Nicolai's Neugriech. literatuigeschichte geht deutlich hervor, dass diesem 
unan gai- nichts mit der alten sage zu schaffen h.at. Mit ilemselben recht hätte 
!■ auch den spanischen niman Leandro el bei anfiiliren können. 

8. Wieso mitten untei' die 'nachtrage' zu den 'diameii und opern' das 
'\ulksniässige lied' „Koningesbarnen" (die Schreibung ist von F., nicht von mir) 
hineinkommt, verstehe ich nicht. F hätte überhaupt dieses citat sp.-iren können. 
Das von seinem gewährsmann Schweitzer besprochene Heil steht bei Cjeijer und 
Afzelius. .Svenska folkvisor L K'lv und dieses buch ist von KeilTerscheid, Westf. 
Volkslieder s. 128, auf den ich im anhang s Sl \e]'wies, .ingetührt worden. Au 
den citirten stellen kann F. noch andere bearlieitungen des stoft'es in 'skamlina- 
vischei' litteratur finden. 

i). AN iederum Müllei' nachschreibend veiweist F. au! Riemann's Üpernhand- 
l)uch s. 212 u. 728. Die erste stelle durfte er nicht antühren. denn ich habe 
s. 6ci a 1. ausdrücklich eiklärt, dass ich die nach 1840 erschienenen opern nicht 
berücksichtige. Alle andern sind bei mii' erwähnt. 

10. F. verweist auf Böckel, Deutsche Volkslieder aus Oberhessen 1. CXLl 
mit dem beifügen 'sehr wichtig'. Auch nach iektüre der citiiten stelle kann ich 
diese liemerkung nur auf die dort angeführte und von F. danach wiederholte 
litteratur beziehen. Aber Reifterscheid und Panzer ' konnte F. auch bei mir s. 81 
titirt finden und der abschnitt bei Scheffler, Französ. Volksdichtung und sage, 
behandelt nur das material, das bei Reifferscheid und dem gleichfalls von mir 
citirten Rolland, Alnianach des trad, yiop. veizeichnel ist. l^leibt also nur der 
lunwcis a\d P.astian; auch an der von F. citirten bemerkung l^öckel's s. CXII 
kann ich nichts hesonderes linden, als dass Böckel dort eine behauptung Schade's 
in dem von mir citirten Weim. Jahrb. über das Kuhländer lied nachschreibt, die 
von Reifferscheid schon berichtigt woiden war. 

11. Das mii- wohl bekannte feuilleton (j. Meycr's in der N. fr. pr. vom 
<>. März l88y ist nichts -Ms eine besprechung des von mir citirten buches von 
C. Nigra, ('anti pojiolari del Piemonte. \\'as Meyer in lier von l'". ausgeschiie- 
l'cnen .s'elle über den kosmopolitischen charakter der lieder sagt, konnte F. auch 
hei mir s. 81 ff. finden. 

12. !•'. hätte sich flie mühe sparen kt'mnen die sage vom Chien)see aus 
der \ ossischen zeitung in ganzer breite abzuschreiben. Die sage ist mit der 
gleichen lokalisirung in dem erwähnten buch von Panzer, Bair. sagen l. 26 und 
in dem von mir gleichfalls s, 81 citirten Altliair. sagenschatz von Sepp, 4,=)! if. 
zu finden. 

' Ich habe s. ;^64 citirt , weil dort die s. 26 erzählten sagen mit «ier ge- 
.^chichte von Hero und Leander confrontirt werden. 



I (3o Mi--(elloii 1. 

i;^ Was der verweis auf ilie dalinatinisclie sage soll, weiss ich nicht. 
Die'ielbi- i^t liei Sepp s. 7uS, an einei' gleichfalls von mir s. 8l citirten stelle 
cr/.iUilt. und dass ich ilie littel arischen hearheitungeii diese!' fassung angeführt habe, 
hat ja auch F. ausnahiiisv^'eise nicht übersehen. 

14. Der verweis auf Birch-Hirscht'eld (128 a. 2) war gänzlich unnöthig, 
da die an der citirten stelle stehenden verse aus der Flanienca auch hei Bartsch, 
Üvid im Ma. s. .\X\1\'. auf den ich s. <> verwiesen habe, zu finden sind. In- 
wieweit die Zusammenstellungen von Bartsch durch die diss. Dernedde's vervoll- 
ständigt werden, kann ich nicht beurtheilen. da mir diese schrift nicht zugänglich ist. 

Aus der recension Fränkel's habe ich im wesentlichen nur gelernt, dass 
auch Betowe das gedieht Marlowe's fortgesetzt hat, sowie dass weder vorreden 
immer gelesen, noch cilate ininn-r nachgeschlagen wenlen. 

\V ien. Mai \H>-)2. M. II. |el 1 i n e k. 



DUPLIK. 

Wahl lieh ohne das Iiewusstsein des rattenkönigs \ on receiisentensünden, 
die mir jetzt aufgenuitzt wenlen. und einer solch geharnischten antikritik gewiss 
nicht gewärtig, übersandte ich sofort nach empfang der sbnderabzüge meiner an- 
zeige von M. II. Jellinek's buch über „Die sage von Hero und Leander in der 
dichtung" ein exemplar an den Verfasser. Auf die mir umgehend angekündigte 
„einspräche gegen einige in der anzeige enthaltene behauptungen" bemerke ich 
hier folgendes : 

Ad 1. Wenn ein vei hisser seine aufgäbe in vorrede, einleitung oder sonst- 
wo anders umgrenzt, als es der titel erwarten lässt, so ist dies doch für den 
beurtheiler nicht massgebend. Will man einen an sich rein sagenhaften stoft". wie 
es die fabel von Hero und Leander anerkanntermassen ist , auf seinen Wandel- 
gängen durch die weltlitteratur verfolgen, so macht sich die vorherige festlegung 
des sagenelements und seiner bestandtheile unbedingt nothwendig. In der that 
bietet nun auch J. ausätze dazu in der „Einleitung", im „Rückblick" und im 
„Anhang". Er schliesst ja allerdings p. 111 „das sagengeschichtliche moment" 
piincipiell aus und bezeichnet s. l als seine aufgäbe „die litteraiische geschichte" 
des stoflFes darzulegen. Trotzdem aber nennt er im eingangssatze seine arbeit 
einen „versuch, die geschichte der Hero- und Leandersage darzustellen." \'erlangt 
ein solcher nicht ein eingehen auf die sage, nachdeni j. s. 80 selbst im vorbei- 
gehen die verwandten liebesgeschichten zu vergleichen anilng'r' 

All 2. I)er hinweis aiif Lambel bezweckt selbstredend nicht „das ver- 
stäiidiiiss" zu heben, sondern macht auf ein leicht zugängliches neueres buch auf- 
merksam, wo das mild, gedieht im richtigen zusammenhange steht. 

Ad ;i. Die mittheiluiig eines anderen gelehrten zu ..bezweifeln", wenn 
man selbst einräumt, sie nicht kontroliren zu können, ist kaum parlamentarisch; 
zumal, wenn man über den Sachverhalt so wenig tiescheid weiss, dass man einen 
1636 erschienenen, im reinsten antikisirenden heldcnstile abgefassteii italienischen 
roman aus der renaissance-epik hinausweist. 



L. l'"iaiikrl. 1)11] ilik I Cj l 

All 4. Ausijröcklich lial)t ich meinen wiinsch, im renais.sancL'-abschnitt 
aucli das „Liebes-schreiben" aus Neukirch's Sammlung von gediciiten der jüngeren 
Schlesier zu finden, mit „vielleiclit auch" eingeführt. Dass J. in einei- anmerkung 
zu Schilier's gedieht darauf — übrigens wohl mit falscher bandzahl — hinweist, 
hat damit nichts zu tlum. Gegen die von ihm selbst (!) vorgenommene aufnähme 
duifte er sich aber nicht wehren, nachdem er Boscan und Alxinger. ila er beide 
fs. 11 bezw. 42) mehr oder weniger sklavisch Musäus übersetzen Insst. voll- 
berechtigt seinem rahmen eingefügt hat. 

Ad ö- Die bemerkung ist doch nicht „ganzlich niüssig", wo rler neue 
Goedeke IV. die erste gesicherte bibliographie für Alxinger l)ietet. 

Ad 6. Ich bin bei nennung Schott's nicht über lueine zusatre hinaus- 
gegangen, da ich erheblich mehr biete als mein Vorgänger Müller, den ich über- 
dies gewissenhaft dabei anführe, f^ieser ganz moderne schwank gehört aber 
meines erachtens ebenso gut hierher, obwohl er mehr eine art parodistischer 
zeitburieske ist. wie z. ii. Schönthan's „Das mädchen aus der fremde" in die 
weitere Schillerliteratur; man vergleiche nur einmal die zahlreichen ähnlichen 
Veröffentlichungen in der bibliographie des Goethe -Jahri)uchs. J. brauchte mich 
also nicht, wie er nun wohl einsieht, in mitleidig spöttischer weise übei- den 
'■harakter jenes schwanks aufzuklären. In Verbindung hiermit gestehe ich ]. mit 
liezug auf seine allgemeine notiz am anfange seiner einwürfe, dass ich nicht so- 
viel ..kombinationsgabe" besitze, um aus einer am Schlüsse einer fussnote stehen- 
den, ganz und gar beiläufigen angäbe, nach 1840 erschienene musikalische nummern 
blieben unberücksichtigt, zu entnehmen. Grill|iarzer bilde den äussersten })unkt 
der betrachtung. 

Ad 7. Ich will nicht so boshalt sein. J. mit seiner gangbarsten hand- 
iiiünze zu bezahlen. Sonst würde ich die these hersetzen, er kenne Sutsos' roman 
nicht von augenschcin. Das sachliche der aufnahmefrage liegt hier ähnlich 
wie ad 6. 

.-\d 8. J. wüi'de bei näherem zusehen gefunden haben, dass dieser durch- 
aus nicht überflüssige hinweis, der eben auch die Skandinavier betheiligt zeigen 
will, unter „Nachträge zu verschierlenen kapiteln" steht. 

Ad 9. Auch hiei- habe ich Müller's vorg.ing verzeichnet (s. 125). Dass 
■1er Zeitpunkt des abschneidens 'discutabel' ist, giebt J. ja übrigens selbst zu. 

Ad K). Die nur halb richtige thatsache, dass J. die bei Böckel's gewährs- 
inännern erzählten dinge anführt, berechtigt nicht zum übergehen jener ijuellen- 
werke. Was Böckel selbst beibringt, bleibt bei |, ganz ausser spiel. 

Ad 11 und 12 Meyer's principielle wendung liefert eben das, was man 
bei J., auch s. 81, vermis.st. Abgedruckt habe ich sie ebenso wie die fa.'^sung 
vom Chiemsee wesentlich deshalb, weil einzelne zeitungsblätter doch schwer er- 
langbar sind. Auch ist J's. ansieht, dass eine neue motivvariante, auch wenn die 
hauptpunkte übereinstimmen, überflü.ssig ist, entschieden verwerflich. 

Ad 13. Hätte J. das dalmatinische schitTermärchen. das durch seine no- 
vellistische Verwertung bei Straparola u. s. w. litterarische bedeutung erlangte, 
einmal vorgenommen, so würde er wi.ssen, „was der verweis darauf soll'\ Zu- 
gleich ()uittire ich über das lob, etwas „ausnahmsweise nicht übersehen" zu haben. 

Ad 14. Dadurch, dass man auf eine allgemeine Zusammenstellung verweist 
und noch dazu auf eine, wo eine bestimmte litterarische erwähnung kaum zu 
vciinuthen ist. macht man das citat der letzteren natürlich nicht entbehrlich. Kine 

K. K 61 hin 2, Knglische Studien. Will. i. 11 



l02 Miscellen II. 

(iöttiiigor ilissertatiun von 1887 (Denu-dde) dintte docli lSi/2 in Wien aul7.ulred>cn 
sein. Audi hier eilaubt sich |. die insinuation, icli hätte die erj^änzungen hei 
Pernedde herangezutreii. ohne tlaiiiit etwas wirklich neues darzubieten 

Eiu hilliger drittel- wird es mir unter den übwaltenden umständen niclit 
verdenken, wenn ich mich auf" weitere auseinandersetzungen niclit einlasse. Der 
schlusssatz J's. beweist übrigens, dass er hai tnäckig an seiner Voreingenommenheit 
gegen mich festhält. AVie wäre es sonst überhaupt möglich, dass er ilie \on 
mir gegebenen nachtrage, insbesondei-e flie reichlichen aus dem englischen schril't- 
thum, in seiner eruiderung völlig vernachlässigt? Ich bin absichtlich heute aut 
einzelne uiäiigel. wie die bibliographisciie auswahl mancher verwendeter ausgaben. 
ebensowenig eingegangen wie in der hesjjrechung selbst. .Xher ich luüsste J's. 
receptionsfähigkeit beilauern, wenn er aus meiner anzeige nicht mehr ihm neue 
einzelheiten erfahren hätte, als er selbst wideiwillig zugiebt. So nehme ich zur 
ehre der ersteren nur an, dass er sich den von ihm behaupteten thatbestand ein- 
geredet hat und meine ehrliche allgemeine anerkennung im ersten absatze ausser 
äugen liess. Woher aber diese seltsame gereiztheit gegenüber einem ihm persön- 
lich unbekannten? Sollte J. etwa darob erbost sein, dass meine kritik die eiste 
eingehende besprechung seines bucbes ist"^ Das brauchte ich doch abei' zu aller- 
letzt auszubaden ! 'l'rotzdem habe ich heute seine empfindliclikeit mit weiteren 
Zusätzen verschont. l""ür mich sinrl die akten über diesen fall geschlossen. Ich 
habe zu meinem bedauern aus ihm lernen müssen, dass ein freundliches entgegen- 
kommen gegen fremde übel gelohnt und wissenschaftliche kritik in der deutschen 
gelehrtenwelt noch immer allerhand missdeutelei anheimfällt. 

Orinima an flei' Mulde, Mai 1892. Ludwig Fränkel. 



II. 

P.ERICHTIGUNCi. 

Die besprechung meiner arbeit '7a\v spräche des lu>l>pieklichters R. l>i'. 
Sheridan' in Engl stud.. bd. XVll, p. 2S0 IT. enthält verschiedene au.^stellunuen. 
welche eine berichtignng erheischen. 

Die frage des herrn rec. zu meiner bemerkung über die su\)vi-\a\\\h propcrest 
imd tiiidcrest: 'What grammars? 1 should like to ask I' erledigt sich bereits durch 
meinen in demselben hefte erschienenen aufsatz. Die regel, wie Schuler sie an- 
führt, ist unvollständig, da die zweisilbigen adjeklive auf -tle ( u'entle , -dle(idle), 
-ple (simi)le) etc. nicht inbegrilTen sind. Mit unrecht beh.iuptet Schuler: "l'his, 
in sui)Stance, is .also .Mätznei's Statement', wie Mätzner. (iiam. I, p. 266 07 
nachgesehen werden mag. I-'.in inthuiu ist es lerner, wenn in der recension 
bikhmgen wie cnielkst etc. als '\ulgar' oder 'slang' bezeichnet werden, \ 011 den 
vielen, mir vorliegenden tailellosen beis|)ielen sei der kürze halber nur folgendes 
aus einem aufsatze des bekannten Parlamentsmitgliedes John Morley in The Nine- 
teenth Century, Febr. 1892 p. 32,'} angeführt: ^Yet Francia, one of tlie cruelUst 
of despols, figures in the 7vtck of Cronnvell aloiig wUh Algenioii Sidiicv nnd (ieoige 
Was/ivtgtflti \^ Dies ist vornehme s c b r i It spräche, ich h:itte die bildung nur als 
in der u m g a n gs sjjrache häufig vorkoniniend bezeichnet. 



J. (t. C. Schüler, To tlie editoi of the 'Engl, studien' 163 

Zu iler lieliMiiptunr; auf seile 'J83: 'Tlie lattei' usage (i. e. he statt am, is, 
arn was hartlly a vulgarisni in Sheiidan's time. 'ße* is a renmaiit ot' an old 
indicative tonn' ist zu bemerken, dass hei Sheridan dieser gehrauch sich aus- 
schliesslich auf die spräche ungebildeter personen , oder solcher, welcher sich 
der redeweise ungebildeter bedienen wollen (wie der lieutenant in St. Palrick's 
Dav 1, 2 und IL 1 1, beschränkt. Dasselbe gilt von ai/' = // und plcase von für 
if von plcase. Die formen ^^ind daher von Sheridan als Vulgarismen beabsichtigt. 

Der letzte absclmitt ineinei' arbeit erhebt keinen anspruch auf Vollständig- 
keit, was ich mit den einführenden (auch von >Schuler citirten) Worten : „loh fühi-e 
nocli einige ausdrücke und Wendungen an etc." genügend ausgedrückt zu haben 
glaube. Aus raumiuangel habe ich ahgebroclien. in der absieht, bei anderer gelegen- 
heit die übrigen eigenlhüml)cld<eiten zu behandeln. Der sinn dieser einleitenden 
bemerkungen ist wohl luissvei'standen wurden, da e^ u. a. p. 28;^ heisst : 'It cannot 
lav the slightest claim to anylhing approaching com|deteness' etc. 

Seite 21 meiner arbeit steht: ..Mistress , welches hülier in diesem sinne 
(i. e. verlobte, braut) üblich war, wie Seh. f. Sc. 1, l Biif teil mc lokci/ von saiv 
voiir mistress, Maria. L)u. 1, 1 Antonio, vour misircss 7cill nci'cr ivake\ ib. 111, 6. 
To ilriTC arvay vour owii mistress, hat heute eine niedere bedeutung" 
Hat der herr rec. dieses übersehen oder missverstanden' Er bemerkt nämlich 
unter anführung eines von mir citirten beispiels: „Such (i. e. (d)solete expressions 
that occur in Sheridan and ought to have been noted) are . for example, the 
foiluwing among uthers : Mistress - 'but teil nie when vou saw voui' mistress. 
Seh. f. Sc. 1. 1. 'l'liis worfl would mean *kept w o m a n', *c o n c u b i n e' 
in t h i > c o n n e c t i o n n o w ! ! 

l)ie ansieht des heirn rec. üht-r elrgaj/t : 'Elegant' is \ erv litlle used now. 
when it i>, it means 'rehned' entspricht nicht dem heutigen gebrauche. Au elegant 
carriagc. an elegant hat etc. sind geläufige ausdrücke, wo reßned nicht am platze 
wän-. 

Meine anu-ibe über den gebrauch xon liaggagc, min.x . rake , .m>aiii und 
varlet ist unanfeibtbar. Zu rake vgl. man auch Storni. Phil, ' p. :<.')8. 

I )ei- einwand zu A going \'ür going ist hiidällig. da die beti'eflende stelle 
in der eisten ausgäbe heisst: 'Olt, have icith von, il that's the case. Handle a 
hamuier as jcell as a dire-l'ox !' — Spätere herausgeber setzen noch ^Going, goini.; !' zu. 

El her leid, Sept. l8y2. J. Klaijperich. 



TO 'IHK KDI'IOK OK VHV. KNCIIJ-SCHK STÜDIKN". 

Sn. 

Dl. Klap]ierich's 'Herichtigung' of my revicw 011 bis 'vSheridan-l'rogramm' 
need> a lew wnrds in reply. As legaids the superlalixes ^propcrcst^ and ^tenderest' 
1 I.Tke Ins remarks to mean that he admits such lorm-^ to be in accordance with 
the iiiles of ovir giaiiimars. .X'- tliis is the |i<)int I cnntcndi'd for. liiere is uo 
need to say anv niore .ihout it. Whether thev are in .ircordaiice with c(dlo(piial 
usage at tlic present il.iv or not, is a dilVerent questit)n. it eviilently did not 
strike Dr, Klapperich that in stating the rule as to the foiniation uf the degrees 

1 1 * 



jC,! Misccilt-ii 11. 

ol inmparisDii ul ilissvllnhic adji-ctives VV^' [able. ftr.) was a meix' sli|) of tlu- pen 
für 7^'. or eise lic wouKl not sav 'I)ii' legel, wie Schüler- sie aiiiniiit. ist iinv.ill- 
stäitUiit'. 

1 liave iiothiiii; to aild to . of n-tiact Iroiii iny iviiiaiU oii 'rntcUest'' , 
''nttsedest^ : ixjr iloes tlic .|uiilati(>n iVoin Juliii Muiiey's contribiitiun to tlie 'Niiie- 
teenth Centurv' ])rove Dr. i\'s. point. It is not a que.stion of wliether 'rniellesf 
i* still iisi'il in a stilteil kimi of way — 'vonichine schriftspraciic' say.s Dr. 
Klappericli — bv such writcrs as jolm Morley aiul others , Init whethcr it is 
common in llic orilinarv culk)<iuial Kii'^lish of tJic preseiit ihiy. Di'. K.'s wnrils 
art' 'Bil'iunjjcii wie rritcUe.st, nirsedi-st \\. k\<j\. kommen aucii in der ijehildetrn um- 
wan<j:ssyiiaciic vor' — this, l maintain, is not the cnse. 

Mv note on '?nistn'ss' is , 1 am sorrv to sav. diie to a misunileistanding. 
and 1 must apologi/.e for the mislake. 

An ^elegant rarriage, an ''elegant hat', etc. are not 'tjeläiiiige ausdrücke' 
nowadays. In fact 1 could oniy conceive an Irishman using such cxpressions, 
but not an lüiglisliman. ¥uv l'uither inl'oi'mation on this word 1 reler the reader 
to Earle : ''l"he Phiiology of the Rnglisji 'l'ongue'. 'l'hird Edition, p. \\'^)>S. 

'I'liat 'siri'ah'. *i)aggage'. 'swain', and '\arlet' are to a ccitain extent anti- 
quated, is true enougii. an<l this 1 nicnlioncd in the review ; that this is not true. 
however. of 'hussy'. *minx'. 'rake'. and Mamsel'. a short residence in thi.s countrv 
will readilv convince anv ordinarv ohsei-ver. 

I)ulwich, London. Der. 1,S<;2. 1. (ieuri:e ('. Schüler. 



I. 

THOMAS CHESTRE, VERFASSER DES LAUNFAL, 
LIBEAUS DESCONUS UND OCTOVIAN. 



Die drei romanzen Octovian , Launfal und Libeaus Desconus 
stehen in der hs. Cotton Caligiila A II unmittelbar hinter einander ; 
sie sind in genau demselben dialekte verfasst und zeigen in ihrer 
ganzen anläge und besonders im Stil auffallige Übereinstimmungen. 
Dies etwa waren die gründe, welche Sarrazin (Octavian p. XXV ff".) 
bestimmten , die vcrmuthung auszusprechen , dass alle drei gedichte 
von demselben Verfasser herstammen, also von Thomas Chestre, der 
sich uns als dichter des Launfal selbst nennt. Sarrazin's hypothese 
fand zunächst von keiner seile Zustimmung. Aehnlich wie Breul 
(Engl. stud. IX, 461) waren auch die meisten anderen recensenten 
von Sarrazin's Octavian der meinung, dass die grosse stilistische ähn- 
lichkeit zwischen den drei romanzen durch »zufallige Übereinstim- 
mungen langer gedichte in einer oder der andern Wendung oder als 
bcnutzung allgemein üblicher, rein epischer spielmannsformeln« sich 
erklären lasse. Nur Bülbring in seiner 'Geschichte der ablaute der 
starken Zeitwörter innerhalb des Südenglischen' stellte sich auf Sarrazin's 
Seite , indem er (p. 30) die drei in rede stehenden gedichte unter 
der rubrik Drei romanzen des Thomas Chestre' zusammenfasste. In 
der einleitung zu meiner ausgäbe des Libeaus Desconus (p. CLVIII ff".) 
musste auch ich der von Sarrazin angeregten frage näher treten. Es 
war mir von vornherein klar , dass bei den von Sarrazin hervorge- 
hobenen und von mir noch vermehrten parallelstellen zwischen den 
drei gedichten, von »zufälliger ähnlichkcit« gar nicht die rede sein 
kann, dass vielmehr nothwendiger weise irgend eine engere beziehung 
zwischen denselben anzusetzen ist . sei es nun gleiche Verfasser- 
schaft oder bevvusste nachbildung. Meine persönliche ansieht sprach 



l66 M. Kaluza 

ich (ib. p. CLXIII) dahin aus , dass Libeaus Desconus und 
Octoviaii gar wohl von demselben Verfasser herrühren können, 
aber nicht von Thomas Chestre; vielmehr habe dieser bei abfassung 
seines Launfal die beiden andern romanzen nur nachgeahmt, viel- 
leicht auch die in einem etwas abweichenden metrum geschriebenen 
Strophen i — 4 und 143 — 146 des Libeaus Desconus fvgl. 1. c. p. LX) 
hinzugefügt. Eine bewusste nachbildung des Libeaus Desconus durch 
den dichter des Launfal glaubte ich insbesondere in str. 79 (v. 937 
— 948) des letzteren gedichtes zu erkennen, die ich (p. CLXL 175) 
aus einzelnen versen des Libeaus Desconus fv. 937 fif. 934 f. 927. 
930 ff.j zusammengesetzt sein liess. Da nun nach dieser auffassung 
der Launfal jünger sein musste, als der Libeaus Desconus, so schien 
es mir unwahrscheinlich, dass derselbe dichter, der im Libeaus Desconus 
und Octovian zwei schwierige reimschemata faabaabccbddb resp. aaabab) 
mit leichtigkeit durchgeführt hatte, in dem jüngeren Launfal sich mit 
dem einfacheren Schema aabccbddbeeb begnügt und nur vereinzelt 
(in 16 von 87 Strophen) die strengere reimordnung des Libeaus 
Desconus angewendet haben sollte ; ich glaubte darum nicht , dass 
Thomas Chestre auch Verfasser der beiden andern romanzen gewesen 
sein könne. Nun hatte ich aber damals bei der vergleicluing der 
drei gedichte die eigenartige entstehungsweise des Launfal nicht in 
betracht gezogen , und gerade di(> Voraussetzung , dass der Launfal 
jünger sei als der Libeaus Desconus , hat sich mir inzwischen als 
irrig herausgestellt. Es wird sich demnach empfehlen , die frage 
nach dem verhältniss von Thomas Chestre's Launfal zum Libeaus 
Desconus und Octovian auf grund der inzwischen gewonnenen Ix^sseren 
einsieht einer erneuten prüfung zu unterziehen. 

Neben Thomas Chestre's Launfal besitzen wir noch eine kürzere 
mittelenglische bearbeitung desselben sagenstofifes , von der früher 
(auch noch mir bei abfassung der einleitung zum Libeaus Desconus) 
nur eine verhältnissmässig junge und sehr verderbte hs. bekannt war, 
der Sir Lambewell der Percy-hs. (Bishop Percy's Folio MS. I, p. 1 44 
— 164), nebst zwei fragmenten eines alten druckes (ib. p. 522 — 532 
und 533 — 535) und einem einzelnen blatt einer hs., (gedruckt von 
Furnivall in Captain Cox , his Ballads and Books, 187 1 p. XXXI). 
Haies (Percy's Folio MS. I, 142 f.) war der meinung, der Sir J>ami)cwe]l 
der Percy-hs. sei eine vielfach gekürzte Überarbeitung von Chestre's 
Launfal ; Kolls dagegen in seiner dissertation 'Zur Lanvalsage. Eine 
(juellenuntersuchung. Berlin 1886', bestätigt die annähme VVarnke's 
(Die Lais der Marie de France p. Xlj, »dass Chestre sowohl als auch 



Thomas Chestre, verf. de? I,aunfal, Lilieans Descdiuis iiml Uctovian iß-j 

der Verfasser des Sir Lambcwel] nach einer gemeinsamen vorläge 
arbeiteten , und dass diese vorläge nicht das französische original, 
sondern eine mehr oder v^^eniger freie englische Übersetzung des 
französischen Lai [de Lanval] war«. Ein klares bild dessen , was 
Th. Chestre dieser älteren fassung verdankt, liess sich aber aus Kolls' 
Untersuchung noch nicht gewinnen, da eine ältere und weit bessere 
hs. dieser Version , der Landavall des MS. Rawlinson C 86 , noch 
nicht bekannt war. Erst nachdem G. L. Kittredge im American 
Journal of Philology X (1889), i — 33 den text dieser hs. veröffent- 
licht (vgl. dazu die berichtigungen Zupitza's im Archiv für das Studium 
der neueren sprachen und litteraturen, bd. 88, p. 68 f.) und den Stamm- 
baum der hss. und druckfragmente genau festgestellt hat, ist es uns 
möglich, den urtext dieses älteren englischen Landavall oder Lanval, 
einer freien Übertragung des Lai de Lanval der Marie de France, 
mit einiger Sicherheit zu rekonstruiren , und wir können nunmehr 
auch genau feststellen, welche verse oder verstheile Thomas Chestre 
aus der älteren Version in seinen Launfal herübergenommen hat. 
Ganz frei von beimischungen sind nur 2^% von den 87 Strophen von 
Chestre's Launfal, nämlich str. 2. 4 — 10. 12 — 17. 28. 32 — 35. 37 
— 53. 62. 80; in den übrigen 49 Strophen finden sich mehr oder 
weniger zahlreiche wörtliche entlehnungen aus der kürzeren fassung. 
Im ganzen hat Th. Chestre rund 350 verse, also etwa ein drittel 
seines gedichtes, nicht selbst verfasst, sondern aus dem älteren Lanval 
entlehnt ; trotzdem aber nennt er sich ohne jede einschränkung als 
Verfasser : 

Tho9nas Chestre made tliis tale 
Of pe noble kni-it sir Launfale, 
Good of chivalrye. 

Da die art und weise, wie Thomas Chestre das ältere gedieht 
in seinen Launfal hineingearbeitet hat, an sich interessant genug, und 
die strenge ausscheidung alles dessen, was nicht von ihm selbst her- 
rührt , für die frage nach der Verfasserschaft des Liljeaus Desconus 
und Octovian von grösstcr Wichtigkeit ist, so' will ich den text von 
Chestre's Launfal, obwohl er schon sielx-n mal gedruckt ist (s. American 
Journal of Philology X, 2), liier nochmals zum abdruck bringen, da- 
bei aber alle diejenigen einzelnen Wörter -oder ganzen verse , die 
Tli. Chestre aus der andern version entlehnt hat, durcli kursivdruck 
hervorheben, so dass die eigenen zuthaten Chestre's schon für das 
äuge sich deutlich von dem absondern, was er dem älteren gedichte 
von Lanval verdankt. Ausgegangen bin ich für letzteres von dem 



168 



M. Kaluza 



nach Kittrcdge's Stammbaum zu rrkonstruircnden urtext, der in dvu 
meisten fällen mit der von Kittredge veröffentlichten hs, Rawlinson 
C 86 identisch ist. Den text von Chcstre's Launfal gebe ich nach 
Erling's ausgäbe (Kempten 1883), welche ausserordentlich genau zu sein 
scheint, (vgl. Engl. stud. VIII p. 379); doch habe ich gelegentlich einige 
fehler der Überlieferung zu bessern versucht , das nicht dem dichter 
sondern dem Schreiber der Cotton-hs. (s. Lib. Desc. p. LXXXXVII) 
angehörende schv^'anken zwischen t/ und / beseitigt und — letzteres 
ohne angäbe der handschriftlichen lesung — dem / statt des vom 
Schreiber fast ausschliesslich gebrauchten y (s. ib. p. LXXXXVII) 
wenigstens für den kurzen laut wieder zu seinem recht verhülfen, 
endlich auch den gebrauch von / und J, u und f regulirt. 

Da es fiir die entscheidung der frage nach dem Verfasser des 
Libeaus Desconus ferner von Wichtigkeit ist, festzustellen, in welchem 
theile des Launfal wörtliche anklänge an dieses gedieht sich finden, 
habe ich ausserdem unter dem texte von Chestre's Launfal auf gleich 
oder ähnlich klingende verse des Libeaus Desconus verwiesen. 



ße dou-ity Artaures dawes, 

pat held Engelond in goode lawes 

Per feil a wondir cas 
Of a ley pat was vsette, 
5 Pat hi^t Launval and hatte gette, 

Now herkenejj how hit was. 
Doti-^ty Artour soin whyk 
Sojournede in Kardcvyle 

VVith joye and greet solas, 
U» And kni-^tes pat wer profitable. 
With Artour of pc rotmdc table, 

Never noon l)eUer ]jei- nas. 

11. 

Sere Pei".«evall and sir Gawayn. 
Sir Gyheiyes and sir Agrafayn 
15 AtkI Launcelet du Lake; 
Sire Kay and sir Ewayn, 



Launfalus miles. 

Pat well coupe figte in playii 

Pateies for to take ; 
King Banboogt and king Bos, 
Of hani per was a greete lo.s, 

Men sawe nowher her make: 
Sir Galafre and sir Launfale. 
Wherof a well noble tale 

Amoncj US schall awake. 



111. 

With Artour fer was a bacheler 
And hadde ybe well many a -^er, 

Launfal for sop he M-^t. 
He gaf gifiis largeliche, 
Gold and silver and clopes ridie, 

To squyer and lo kni-^t. 
For bis largesse and bis bomite 
Pe kinges stuward luade was he. 

Ten yer, 1 you pligt; 



Varianten der hs. : 1. 
20. greet. 21. sawe j)0 nowher 



Aitours. 2. good. 14. Agrafrayn. 16. Syr, 
2:i well fehlt. 29. clodes. 



Parallelstellen aus Libeaus Desconus: ;}. Vgl. LD 160. 6. Vgl. 
LD 4. 9. Vgl. LI) 474. 10-12. Vgl. LD 10 ff. 1294 f. 1621/25. 13—16. 
Vgl. LD 242 ff. 191. 996. 1146. 20. Vgl. LD 198Q. 23 f- Vgl. LD 1149 
30. Vgl. LD I ir)i->. 



Tlioiiias ClR-stii^-. Vfit". des I-:iiiiifal, LiluMiis Descuiiiis iiml Octnviaii i6r) 



Of alle \)e kni^tes of {je table rounde 
So large [ler nas noon yfounde 
Be dayes ne he nijt. 

IV. 

So iiit bell 11 in pe tenjie y-r. 
Marlyn was Artours counsaleie; 

He radde him for to wende 
To king Kyon of Irlond rijt 
And fette liim per a lady brigt, 

Gwennere bis dougtir bende 
So he dede and hom ber brougt; 
But sir Launfal lykede ber nogt 

Ne Oper knigtes pat wer bende ; 
For pe lady bar los of swicb word 
Pat scbe hadde lemannis under her lord, 

So feie per nas noon ende. 

V. 

I'ey wer ywedded. as I you say. 
,o Upon a wytsonenday 

Before princes of moch pryde. 
No man ne may teile in tale 
What folk per was at pat bredale 

üf countreys fer and wyde. 
Non Oper man was in halle ysette, 
But be wer prelat oper baronette : 

In herte is nagt to hyde. 
If pey satte nogt alle yliche, 
Har servyse was good and riebe, 

Certeyn, in ech a syde. 

VI. 
And wb.in pe lorde.s hadde ete in pe iiaile, 
And pe clopes wer drawen alle. 



6n 



As ye niowe ber and lype. 
Tiie boteleres sentin wyn 
To alle pe lordes pat wer perin 

Witb chere bope glad and l)lype. 
Pe quene yaf yiftes for pe nones, 
Gold and selver and ])recious stonis, 

Her cLirtasye to kyjie. 
Everich knigt sehe gaf inoche oper ring. 70 
But sir Launfal sehe yaf noping ; 

Pat grevede him niany a .^ype. 

vn. 

.\nd wban pe bredale was at ende. 
Launfal tok bis leve to wende 

At Artour pe king. 
And seyde, a letteie was to him come 
Pat dep hadde bis fadii" ynonie ; 

He most to bis beryinge. 
Po seyde king Artour pit was bende : 
"Launfal. if pou wilt fro me wende, 

Tak witb pe greet spending. 
And my suster sones two 
Bope pey schull witb pe go, 

At hom pe for to bring." 



VIH. 

Launfal tok leve, witboute fable. 
With knigtes of pe rounde table. 

And wente in his journe, 
Til he com to Karlioun, 
To pe meyris hous of pe toune. 

His servaunt pat hadde be. 
The meyr stod, as ye may bere. 
And sawe him come ryde up anblere 

With two knigtes and oper mayne. 



4,'i. Vielleicht ist kende statt \ya\. wer bende zu lesen. 46. Vielleicht sehe 
statt pe lady zu lesen und a vor word einzuschieben ; vgl. v. 7SK>. 47. vnper. ,=)0. wytson- 
day. ö8. yiyke. 64. botelers. 67. yftes. 72. syde. 87. wente forj) yn. yc». ybe. 



35- Vgl. LD 2:33. 36. \gl. LD 792. I8u6. 316. 43«. 49. Vgl. LD 90. 
51- Vgl. LD 496. 822. rvi f. Vgl. LD 2209 f. 54- Vgl. LD 928. 59- Vgl. 
LD 221,3. 63. Vgl. LI) 1830. 66. Vgl. LD 1270. 1630. 1762. 2143. 2191. 
67. Vgl. LD 2218 68. Vgl. LD 8w. 2189. 69. Vgl. LD 1833. 73 f. Vgl. 
LD 1051 f. 7,-). Vgl.-LD 459. 82. Vgl. LD 415. 84- Vgl. LD 2187. 8,=, f. Vgl. LD 
1624 'i^. 1771. 1295. 87. Vgl. LI) 4:)8. 182. ,-18 ( 91. Vgl. IT) 2(,)13. '-H>3. 



75 



80 



85 



90 



1 70 



M. K;iluza 



■ Agains liim lit- liaf) |ie wey ynome 
9Ö And seyde: "Sir, |)0U art wellcoiiie. 
How fari[) oiir krng, tel me." 

IX. 

Launfal answerede and seyde {laii : 
"He farip as well as any man. 
And elles greet ru{ie hit wore. 
IOC) But sir meyr, witliout le.sing. 
1 am departid frain ])e king 
And ])at rewitli nie sore. 
Ne par iio man henepe ne ahove 
For j)e king Artoures love 
105 Onowre me never more. 

But sir meyr. I pray [le jiar amour. 
May I take wi[j j)e sojour? 

Som tyme we knewe us yore." 

X. 

Pe meyr stod and bepogle bim [jeie, 
1 U) What jjat migt he bis answere; 
To him \)An gan be sayn : 
"Sir. seven knigtes ban ber bar in ynome. 
And ever I wayte vvhan pey wil come. 
Pat arn of Lytill Bretayne." 
115 Launfal turnede bimseif and lowg; 
Perof be hadde scorn ynowg, 

And seyde to bis knigtes tweyne: 
"Now niay yc .•^e. swicb is servyce 
Under a lord ot' lytill pryse, 
120 Hüw he may |ierof he fayn." 

XI. 

Launfal awayward gan to ryde. 
pe mevr bad be .schuld abyde. 

.\nd seyde in [)is manere : 
"Sir, in a Chamber by my orcbard syde. 



Pei- may ye dwcite witb jove and pryde. 

2,if bit your wille were." 
Sire Launfal anoon rigtes. 
He and bis two knigtes, 

Sojomnede per in fere. 
So savagelicb /äs good he httsette, 
pat he ward m greete dette 

Kigt in [le feiste yere. 

XII. 

So hit befall at Pentecost. 
Swich tyme as pe boly gost 

Among mankend gan ligt. 
Pat sir Huwe and sir Jon 
Tok her leve for to gon 

At sir Launfal pe knigt. 
Pey sevd : "Sir, our rohes bep torent. 
And your tosour is all yspent, 

And we gop ewill ydigt." 
Panne sevde Launfal to pe knigtes fie : 
"Tellip no man of my poverte, 

For pe love of God almigt." 

XIII. 

Pe knigtes answercde and seyde ])o. 
Pev noide him wreye never mo, 

All pis World to winne 
Witb pat word pey wente him fro 
To Glastingbery, bope two. 

Per king Artour was inne. 
Pe king sawe pe knigtes bende 
And agens ham he gan wende, 

For pey wer of bis kinne. 
Noon Oper rohes pey ne hadde. 
Pan pey owt witb ham ladde, 

And po wer totore and thinne. 



Q4. \^t fehlt. 101. pepartyp. 10:3. Ne per par. 104. Artours. llü. l)at 
fehlt. 111. And to. 112. i^'w itwhl zu streichen, ynom. U6. jnowg. II9. Unper. 
\2a,. <,iv wohl zu streichen, syd. 126. wyll. 127- Sire /<?/i/A 128. knytes. ISl-gie^t. 
132. ferst. \Z(). ?^iT wohl zu streichen. 142. seyde syr Launfal. fre | fr. 143. Tellyd. 
146. pat pey. 153. kenne. I,n6. Vielleicht torc zu lesen. 



y,^. Vgl. LI) 31.-,. I7:5U. 1751. UK). Vgl. LD yfto- 1^-- 953- 1204. 1847- 
2117. 201. ur2. Vgl L!) 433- 106. Vgl. LD 48. 107- Vgl. LD 2197- 108. 
Vgl. Li) 708. 111. Vgl. LH 1,528. 126. Vgl. LD 1388. 127 f. Vgl. LD 1 138 f. 
137. Vgl. LD 1052. 141. Vgl. LH 1443. 144. Vgl. LD 1452. 147- Vgl. LD 
20Ö5. 149 f. Vgl. LD 41 f- 



l'honias Chestre. verf. rles Launfal, Lilieaus Descomis und Octovian j y j 



XIV. 

l^an seyde quene Gwenore {)at was fei : 
"How farip pe prowde knigt Launfel, 

May he his aimes weide?" 
"-^e, madame," sayde }ie knigtes [lan, 
"He fari[j as well as any man. 

And ellis God hit scheide." 
Moche worschip and greet honour 
To (ionnoie ])e quene and king Artour 

Or sir Launfal pey telde, 
And seyde: "He lovede us so, 
Pat he wold us ever rno 

At wille have yhelde. 

XV. 

But on a rayny day liit hefel. 
All huntinge wente sir I>auniel 

To cliasy in holte.s höre. 
In our old rohes we yede Jjat day, 
And ])us we hejj ywent away, 

As we hefore him wore." 
Glad was Artour [le king, 
Pat Launfal was in good lyking; 

Pe quene hit rew well sore •. 
l<"or sehe wold with all her mijt, 
Pat he hadde be, lio|ie dav and nigt, 

In iiaviii-i more and more. 

XVI. 

Upon a day of [le Trinite 
A feste of greet solenipnite 

In Cailioim was holde. 
Im'Ics and barones (jf j)at countre, 
Ladyes and borjaes of |»at cite 

Pidvr coine, bo|je yong and old. 
But Lauid'al for his poverte 
Was not bode to |)at semble; 



Lyte men of him tolde. 
Pe meyr to pe feste was ofsent ; 190 

Pe meyris dougter to I^aunfal went, 

And a.xede, if he wolde 

XVH. 

In halle dyne with her jiat day. 
"Damesele", he sayde, "nay. 

To dyne have 1 no herte. 190 

Pre dayes Jjer ben agon, 
Mete ne drinke eet I noon, 

And all was for poverte. 
Today to cherche I wolde have gon, 
But me fawtede hosin and schon, 200 

Clenly brach and scherte. 
And for defawte of clojiinge 
Ne migte I in with |)e peple [iriiige ; 

No wonder |jouj nie smerte. 



XV Hl. 
But oping, daniesele, I pray [)e, 
Sadel and brydel leiie [tou nie, 

A wliyle for to ryde, 
Pat l niigte confortede be, 
By a launde under [)is cite, 

i\l in [lis lindern tyde." 
Launfal digte his courscr \ 
Wifoute k'nav.^; opcr sqiiyer 

He rood wi[) lytill ](iyde. 
His hors slod and fei in |ic fen, 
Wherfore him scmiiede inany nicn 

,\bowte liini fer and \v\(U-. 

XIX. 

I'overlv [le knigt to hors gaii springt 
l'\ir /<' drvve away longinge 
Ile rooil loward f>e ivest. 



2ü,- 



1,'iS. Launfal. iCio. knytes. in;}, woichyp. 168. wyll. 160. vpon. 
1H6. yongli. 19S. pouert. 202. clodynge. 204. wonper doug. 2(19. vn|)er. 
218. lokynge. 



179. Vgl. LD 792. 1806. \\\(). 4:58. 184. Vgl. LI) 110. 1005. li),-)3. 
186. Vgl. LI) 952. 1072. n;(». \ gl. LI) lf),->4. i<);?. Zum enjambement vgl. 
LD 289. 421. 1081. 110,"). 1141. 1441. 146,-1. 164,",. 184't. M)4. \'gl. LD .■i6,"i. 
17:U. 198. Vgl. LD 144. 204. Vgl. LD 12:51. 20,-1. \gl. LD 4:^:5. 2U). \gl. 
LD 8,^^. 216. Vgl. LD 928. 217. Vgl. LD 26,-,. 722. 219. Vgl. LD 089. 
1 1152. 8U3. 



n 



M. Kalu/.;i 



220 p£ weder 7vas Iwt |>e undern tvde; 
He li-^te adoiin and gan ahydc 

Under a fayr forest. 
And for hete of pe ivedere 
His mauUll he feld togedere 
22ä Afid sette //w« doitn to reste. 
Pus sat pe kni-^t in siiiiplite 
In pe schadwe tmder a tre, 
Per J)al hini lykede best. 

XX. 

As he sat in sorcnv and sore, 
230 Hc sawe come out of holtes höre 
Gentyll maydenes two. 
Har kerteles wer of inde sandel, 
Ylased smalle, jolyf ««</ tu eil. 
Per niijt noon gayer go. 
23f) Har 7nanteles wer (^ grene felwet, 

Ybordured 7^7^ gold, rijt w^// yj^?//^, 

Ypelured with grys and gro. 
Har heddis wer digt well 7f?)^ alle, 
Everich hadde oon a folyf coronall 
240 Wi|) sixty geniinis and ino. 

XXI. 

Har faces wer whyt as snovi 011 dotone , 
Har rode was red, her ^-iw wei' hrowiie , 

I j«7£/^ never noon swiche. 
^a/ w« (5ar of gold a hasvn, 
245 .f''^^ Oper a towayle whyt and fyii 

Of selk was good aw«/ riche. 
Har kevercheves wer well schyre, 
Arayd with riche gold wvre ; 

Launfal began to syche. 
250 ^^y <^om to him over lie lieth ; 

He was ciirteys and a-iciis hein geth 

And greette heni iiiildeiichf. 



XXII. 

''Damesels", he seyde, "God yow se !" 
"ÄV kni'Tt" , pey seyde, '^well pe be! 

Our lady, dame Tryamour, 25; 

Bad [jou schuldest com speke with here, 
i^if hit wer py tville, sere, 

Withoute raoi'e sojour." 
Launfal hem gratmtede curteysliche 
And wente with hem mildeliche; 26<i 

Pey werin whyt as flour. 
And when pey come in pe forest an hy^, 
A pavüaiin yteld he sy^ 

With nierthe and mochell honour. 

XXIII. 

Pe pavüaiin was wrou-^l for sope, ywis, 26 
All of iverk of saisynis. 

Pe pomelles of cristali. 
Upon pe toppe an ern jjer stod 
Of bournede gold, riche and good, 

Yflorisched with riche amall. 27' 

His eyen wer carbonkeles bri-^t 
As pe fuone pat schon ani-^t, 

Pat sprete{) out ovir all. 
Alisaundre pe conqiieroiir 
Ne king .^rtour in his most honour 27 

Ne hadde noon stoich juall. 

XXIV. 

He fand in pe pavilotin 

Pe kinges dou-^ter of Ülyroun, 

Dame Tryamour pat liigte. 
Her fadir was king of fayrye, 28' 

Of Occient fer and nye, 

A man of mocliell mijte. 
In [le paviloun he fond a hed of prys 
Well yiieled with ptirpiir bys, 



220. weper. 224. togydere 227. vnper. 233. Ilased. 237. Ipelurcd 
246. selk pat was. 247. kercheues. 250. hoth. 251. goth. 261. wheryn. 26."i 
wrouth. 270. Iflorysched. riche tuohl zu streichen. 2~\. eyn. 272. [lat ] pe 
276. scwych juell. 281. ny^e. 284. Well fehlt. Iheled. 



220. Vgl. LlJ 855. 235- \gl- I'D 8m,-> 237. Vgl. 1-D W^- 2177. 242. 
Vgl. LI) 937. 243. Vgl. LD 758. 244 f. Vgl. LI) 920. 922. 247 f. Vgl. LD 
893 f. 257. Vgl. LD 1388. 258. Vgl. LD 823. 261. Vgl. LD 1489. 270. Vgl. 
LD 1895. 274 f. Vgl. LD 995- 276. Vgl. LD 1079 f 281. Vgl. LD 479- 
282. Vgl. LD 704. 1617. i68u. 283. Vgl. LD 2173- 284. Vgl. LD 217O. 



Thomas Chestre. verf. des Launfal, Liheaus Desconus und Octovian lyj 



Pat seineiy was of sigte. 
perinne lay fat lady gent, 
Pat after sir Launfal hedde ysent, 

Pat lefsoni leniede hri-^t. 

XXV. 

For hete her clofes dotun sehe dede 
Ahnest to her gerdil sfede ; 

Pan lay sehe wncovert. 
Sehe was as whyt as lilyc in may, 
Or stww pat snewejj in wijiteris day ; 

He seygh never non so pert. 
Pe rede rose, whan sehe is newe, 
Agens her rode ttes nau-^t of liewe ; 

I dar well say in seit. 
Her here schmi as gold wyre ; 
May no t?tan rede here atyre 

Ne naugt weil [jenke in hert. 

XXVI. 

Sehe seyde : "Launfal, my lemnian swete, 
AI niy joye for ]ie / lete, 

Sweting paramour. 
Per nis no man in ciistente 
Pat / love so moche äs pe, 

King nevper emperour." 
Launfal beheld pat swete wiTt ; 
All his love in her was ligt. 

And keste j)at swete flour 
And sat adoiin her hy syde 
And seyde: "Sweting, what so betyde, 

1 am to [)vn honour." 

XXVll. 

Sehe seyde : ''Sir kni-^t gentyl and hende, 
I wot py slat, ord aiid ende; 
Be naiigt aschamed of nie. 



If pou wilt trtily to me take 
And alle weinen for me forsake, 

Riche / will make jie. 
/ will pe -^even an ahu-r. 
Ymail of siik and of gold clei-, 320 

With fayre ymages {)re. 
As oft |jou puttest j-.e hond jjerinne, 
A mark of gold {jou seiialt winne. 

In wjiat place [)at l)ou he. 

XXVIII. 

Also", sehe seyde, "sir Launfel, 325 

I geve })e Blaiinchard, my stede lel, 

And Gifre, myn owen knave, 
And of myn armes 00 pensei, 
With ])re ermyns ypeynted well, 

Also pou schalt have. 330 

In werre ne in turnement 
Ne schall pe greve no knigtes dent; 

So well I schall pe save." 
Pan answerede pe gantyl knigt 
And seyde : "Gramarcy.my swete wigt ! 335 

No bettere kepte I have." 

XXIX. 

pe damesei 1 gan her up sette 
And bad her maydenes her fette 

To hir hondis watir clere. 
Hit was ydo withoute lette; 340 

Pe clop was sprerl, pe bord was sette; 

Pey wente to bare sopere. 
Mete and drink pey hadde afyn, 
Pyement, clare and reynisch wyn, 

And elles greet vvondir hit wer. 345 

Whan pey Aat/ so w ped an d /^ day was gon, 
Pey wetite to bedde and pat atioon, 

Launfal and sehe in fere. 



28,=S. seniyle. 287. syr wohl zu streiehen. 307. wygth. 308. lygth. 319. 
geue. 320. Imad. 324- wat. 325. Launfal. 327. my. 328. my. 336. Viel- 
leicht ist erave für have zu lesen. 340. wythout. 346. sowpep. 



285. Vgl. LD 1893- 294. Vgl. LD 1074. 135. 297- Vgl. LD 141. 
298. Vgl. LD 938 f. 304. Vgl. LD 136 f. 307. Vgl. LD 2229. 309. Vgl. 2. 
2231. 2229. 311. Vgl. LD 298. 312. Vgl. LD 1257. 313. Vgl. LD 2122. 
314- Vgl. LD 408; 316 f Vgl. LD 214 f. 335. Vgl. LD 2229. 342. Vgl. 
LD 1766. 348. Vgl. LD 228. 



174 



M. Knluza 



X.W. 

For pliiv lytill [>cy sUptc /^af ni-^t, 
1^50 Till 011 inorn hit was day li-^i, 
Sehe hoflri hiin ryse anoon. 
Hy seyde to liiiii: "Sir gajityl kiii-^t, 
And [;oii will speke -wilk vie any ni-^t, 
To a derne stede \\uv\ go>i. 
355 Well pryvily / woll coiiie to [)e: 
No man al\ve ne schall me se, 

As .slilli' a.s any .stoii." 
Po luax I^aimfal glad and blype; 
He eowde no man bis joye kype 
360 And keste her well good won. 

XXXI. 

'' But of oping, sir kni-^t, I warne /<?, 
Pat pou »take no host of me 

For no kennes niede ; 
And if pou doost, 1 ivarny pe bcforc, 
365 All my love pou hast for lore" ; 

And |)us to him sehe seyde. 
Launfal tok his leve to wende; 
Gifre kedde {lat he was hende. 

And hrou-^t Launfal. his .stede. 
370 Launfal lepte into [le arsonn 
And rood hom to Kailioun 

In his pover wede. 

XXXII. 

Po was J.e knigt in heile at wille; 

In his Chamber he liild him stille 
375 All [lat undern tyde. 

Pan conie j)er JHHWgh [le cite ten 

Well yliarneysid men 
Upon ten soniers rycle, 

Some with silver, soine wiih gold ; 
380 All to sir Launfal hit schold. 



i^r, 



390' 



395 



To presente him with pryde 
With riche clojje.s and aiinure lirigt. 
Pey axede aftir Launfal |:e kni:^t, 

Whar he gan abydc. 

XXXI IL 

Pe yonge men wer clojied in inde; 
Gifre, he rood all hehinde 

Up Blaunchard whvt as llour. 
Po seyde a boy in |ie market stod : 
"How fer schall all jjis good? 

Teil US pai- amovn' !" 
Po seyde Gifre: 'Hit is ysent 
To sir Launfal in present. 

Pat hap leved in greet dolour." 
Pan seyde [le boy: "Nishe buta wrecche. 
What par any man of him recche ? 

At [)e meyris he takep sojour." 

XXXIV. 

At pe meris hous pey gon aligte 
And presented [^e noble kniete 

Swich good as him was sent. 
And whan pe meyr seyg pat richesse 400 
And sir Launfales noblenesse. 

He held him foule yschent. 
Po seyde pe meyi-; "Sir, par charite. 
In halle today pou ete with me. 

2iesterday I hadde yment 
At pe feste we wold han be in same 
And yhadde solas and game. 

And erst [lou were ywent." 

XXXV. 

"Sir meyr, God forjelde pe! 
Whyles I was in my poverte, 410 

Pou bede me never dyne. 



405 



349. scieple. 351. aryse. 353. any wygt. 36 t. sir oder knigt oder beides 
zu streichen. 366. Vielleicht All für And zu lesen. 377. yharneysyth. 385. yong. 
c!üdep. 388. a boy [»at in. 392. Pat vielleicht zu streichen. 396. meyri.s hous he. 
399. Wyth swycii. 402. hymself 404. today pat pou will ete. 407". y hadde. 



350. Vgl. LI) 481. 358. Vgl. LD 1270. 1630. 1762. 2143. 2191. 361. 
Vgl. LD 433. 367. Vgl. LD 1052. 370. Vgl. LD 510. 375- Vgl. LD 855- 
385 f. Vgl. LI) 133 1- 1096 f. 387. Vgl. LD 1489- 390. Vgl. LD 48. 391 f- 
Vgl. LD 727 f. 393- Vgl. LD 1536. 1746. 396. Vgl. LD 2197. 40':. Vgl. 
LD 1956. 407. Vgl. LD 474- 



Thomas Clicstre, verf. des Laiinfal, Libeaus Desconus und Octovian lyg 



Now l liave more gold and fe, 
pat myiie frendes lian sent nie, 
Pan [)ou and alle |)yne." 
15 Pe ineyr for schäme away gede; 

Launfal in ])nr)iiii-e gan him schrede, 

Ypelured with wliyt ermyne. 
All jiat Launfal hadde borwid hefore. 
Gifre. he tayle and be score, 
20 ^i\\(\ hit well and fyne. 

XXXVl. 

Laimfal helde riche festes ; 
Fifty fedde povere gestes 

Pat in mischef wer; 
Fifty boti-^te stronge stedes; 
125 Fifty yaf riche wedes 

To kni-^tes and squyere ; 
Fifty rewardede religiouns ; 
Fifty deliverede povere pr-isoiois 

And made harn quyt and schere ; 
Xo Fifty clopedc gestmirs; 

To man\' moi he dede hojiours 

In countreys fei- and nere. 

xxxvn. 

Alle j)e lordes of Karlioun 
Lette crye a turnement in |)e toun 
.35 For lüve of sir Launfel, 

And for Blaiinchard his goode stede, 
To wite how him wolde spede 

Pat was ymade so well. 
And whaii |)e day was vcome, 
40 pat j)e jnstes were in ynome, 

Pey ride out al so snell. 
Trompours gon har bemes blowe; 
Pe lordes riden out arowe 

Pat were in hat castell. 



XXXVllI. 

Ther began {)e turnement. 

And ech knigt leyd on oj'er good dent 

With mases and swerdes l)o|)e; 
Me migte yse some {>erfore 
Stedes ywonne and some ylore 

And knigtes wonder wioth. 
Sith pe rounde table was, 
A bettere turnement {)er nas: 

I dar well say for so|ie. 
Many a lord of Karlioun 
Pat day were ybore adoun, 

Certayn, withouten o}ie. 

XXXIX. 

Of Karlioun pe riche constable 
Rod to Launfal, withoute fable; 

He nolde no lengere abyde. 
He smot to Launfal and he to him; 
Well Sterne strokes and well griin 

Per wer in eche a syde 
Launfal was of him yware; 
Out of his sadell he him bar 

To grounde pat ilke tyde. 
And whan pe constable was bore adoun, 
Gifre lepte into pe arsoun 

And awey he gan to ryde. 

XL. 

Pe erl of ehestere perof segh; 

For wreppe in herte he was wod negh 

And rood to sir Launfale 
And smot him in pe heim on hegh 
Pat pe crest adoun tlegh ; 

Pus seyp pe Fienssche tale. 
Sir Launfal w^as mochel of migt; 
Of his stede he dede him ligt 



440 



45' 



455 



460 



460 



470 



475 



414. dyne. 4 17. Ipelured. 418. borwyp. 427. relygvons. 4.30. clodede. 
436. good. 4;n. wold. 447. and wyth swerdes. 4,50. kygles wonper wrogth. 
458. wythout. 474. seyd. Frenssch. 475. Sir fehlt. 



416. Vgl. LD ,38. 426. Vgl. LD 11,50. 429. Vgl. LI) 2016. 4;^o. Vgl. 
LD (NA) 983. 4:r2. Vgl. LD 479. 442. Vgl. LD 982. i,=,86 f. 453. Vgl. 
LD 141. 456. Vgl. LD 176. 2051. 457 f. Vgl. LD i77i f. 1624. 4,59. Vgl. 
LD 337. 864. A()\. Vgl. LD 55o f. 1465 f. 1722. 4^53 f. Vgl. LD 1969 f. 
467. Vgl. LD 510: 470. Vgl. LD 223. 472 f. Vgl. LD 376 if. 474. Vgl. LD 
246. 2224. 47,5. Vgl. LD 704. 1617. 1680. 



176 



M. Kaluza 



And bar him cloiin in [je dale. 
Pan come {ler sir Launfal abowte 
Of VValssche knigtes a greet rowte, 
480 Pf niinibre 1 not how fale. 

XLI. 
Pan niijte me se sclieldes ryve, 
Speres tobreste and todryve. 

Beliinde and ek before. 
Poruj Launfal and bis stedes dent 
485 Many a knijt, verenient. 
To grounde was ybore. 
So pe prys of ]»at tiirnay 
Was delivered to Launfal Jjat day. 
Withouten ojj yswore. 
490 Launfal rod to Karlioun 

To [)e nieyris bous in pe toun. 
And niany a loid bim before. 

XLII. 

And pan pe noble knigt Launfal 
Held a feste riebe and ryall. 
495 Pat leste fourtenigt. 
Erles and barouns fale 
Semely wer sette in sale 

And ryaly wer adigt. 
And every day dame Tryainour. 
5(X) Sehe com to sir Launfales bour, 
Aday wban bit was nigt. 
Of all pat ever wer per po 
Segh her non but pey two. 
Gifre and Launfal pe knigt. 

XLIII. 
500 A knigt Jier was in Lumbardye, 

To sir Launfal badde greet envye ; 
Sir Valentyne be higte. 



He berde speke of sir Launfel 
Pat be coupe justy well 

And was of moehel migte. 
Sir Valentyne was wonder strong ; 
Fiftene feet he was longe; 

Him pogte he brente brigte 
But he migte with f^aunfal pleye. 
In pe feld betwene bani tweye, 

To justy Oper to figte. 



510 



515 



XLIV. 

Sir Valentyne sat in bis halle; 
His massengere be let ycalle 

And seyde, be moste wende 
To sir Launfal, pe noble knigt, 520 

pat was yholde so miebel of migt, 

To Bretayne he wolde bim sende, 
"And sey him, for love of his leniman, 
If sehe be any gantyle woninn. 

Courteys, fre oper bende. 525 

Pat be come with me to juste. 
To kepe his harneys from pe rüste. 

And elles his manbod sehende." 

XLV. 

Pe messengere is forp ywent. 

To do his lordis eommaundement ; 530 

He hadde winde at wille. 
Whan be was over pe water ycome, 
Pe way to sir Launfal he hap ynome 

And grette bim with wordes schille 
And seyd: "Sir, my lord, sir Valentyne, 535 
A noble werrour and queynie of ginne, 

Hap me sent pe tille 
And prayth pe for py lemmanes sake. 
Pou schuldest with him justes take." 

Po long Launfal füll stille 54«' 



486. ground. jbore. 489. Wytbout. ,503. her] he. 506. hadde be greet. 
508. Launfal. 509. Pat pat he coup. 510. was a man of. ,'ill. wonper. 
530. po. 53.3. SIT wohl zu streichen.' 534. stille. 535. Sir li'ohl zu streichen. 



477. Vgl. LD 19,58. 483. Vgl. LD 134. 493 ff. Vgl. LD 1048 ff. 49^ f. 
Vgl. LD 2212 f. 498. Vgl. LD 251. 756. 510. Vgl. LD 704. 1617. 1680. 
511 f. Vgl. LD 1333 f. 513 f. Vgl. LD 532 f. .521. Vgl. LD 704. 1617. 
1680. 523 f. Vgl. LD 769 f. 528. Vgl. LD 186. 534. Vgl. LD 826. 536. 
Vgl. LD 1661. 1791. 1939. 540. Vgl. LD 514. 



'riioinas Chf.sti'e, \erf. des Launral, L.ibeaus Desconus mul tJcl(jviaii 



'7 



,f 



XI.Vl. 
Aii'l sevik'. as lic w a^ L:eiil\l kiii-^l. 
['ükf (lay a loniU'iii^^l 

!le wolil w illi liiiii \i\a\\ 
I k- val |k- iiit'SSfn<;fr loi' [lal tydiiiu 
A noble c'oursei' and a rinir 

And a rohe of rav. 
Laiiiil'al tok leve at 'rrvanioui", 
l'at was {je briete berde in boui'. 

And kejte {lat swete niay. 
Panne seyde J)at swete wi^t: 
■ Dreed j)e no[)ing. sir gentyl kni^t : 

l'nu schalt hini sie pat day." 

XIAU. 

Laiinfal noldc nojjing witli hini ha\i* 



T'at liar schat'tes tobioste bo 

And to.sciveiede in jn- fcldc. 
An(jl»ei" cours lugedcic- jn.-y lud, 
l'al sir i,aindales htdni of -lod. 
In talf as hit is teldr. 

XJ.IX, 

Sir \'alentyn logli and liadde g(jod ganie 
Hadde Launfai never so nioche schanu 

Beforhond in no figt. 
Gifre kedde he was good at nede 
And lepte lipon his niaystris stede; 

No man ne segh with sigt; 
And er jum {lay togedeie mette. 
llis lordcs heim he on seile. 

l''avre and well adi-^l. 



n8u 



Hnt Blaunchard his siede andOifre his [)„ ^^..^^ [,aunfal glad and Idyjie 



knave. 

• )!' all his fa\'i" niayne. 
lle schipede and hadiie wind well <_'ood 
And wentt over [-.e salle fhul 

Into 1 ,unibai'd\e. 
\\ han he was o\ei' [;e walei" vconie. 
Per jie jnstes schuhle be nonie. 

In [k eile i)\' AlaKe. 
Sil- \"alcntyn hailde a gi'eet ost, 
And sir l.aunlal abatede lier bosf 

With lytill enni|>nnye. 

XIA 111. 

.'\nd wlian sir i.auaf'al was ydi-^t 
rpon lilaunehard his siede li-^t 

With heim and spere and scheide. 
.\11 {)at sawe hini in armes bri-^t, 
Seyde , jjey sawe nevcr »wich a kni-^t 

Pat liiin with eyen beheld. 
Po rifle logidere {)es knigtes Iwo, 



And Jjonkede üitVe inany sype 
l'or his dede so uiochel oF mi^t. 

1.. 

Sir \ alentviie smot l.amihd soo. 
Pat his scheid fei hini iVo 

Anoon ri::5t in jial slounde: 
.\nd (iifre be scheid iip lienle 
.\nd brogle hit Ins lord to pre>ente. 

l'j' hit caiii doune U> grounde. 
J'u was Launfai ulad aml blyjie 
Anil rvide aven jie [iridde svj.ie. 

.\s a kni-^l of nuichell moundo. 
Sir N'alentyne he smot so [tere, 
Pat hors and man bo[)e deed were. 

(Irnni'iu with uiisly wmmd^. 

LI. 

.\lle [le loides of Alalye 

To sir Launtal hadde greet envye, 



öyo 



.^4^. hiygt- ÖÖ4- llis siede 7C'('/// z/t streichen, kna. '^t^~. donkede. svde. 
ö'M- |)oune. r)(j6. sydc. 

041. ö,')l. \".ül. I.D 841. 2 122. :^A\\. \'gl. I.l» l"47. .").V'. Vyl. 1.1 1 

222V. r/iS lt. Vgl. 1,1) ii)():OV. 1(12). 1684. ,-,71. Vi:!. I.D (j'i7 r. 57-:. Vgl 
1.1) h-l\\. 172:;. ifj.-il. :^-(^. \'-l. 1,1) .-,21). 2210. ,-)77. V-l. LI) 1291. 578 
V-l. 1.1) 1721;. 2017. .-,811. \'i\. I.D 74g. .-,.S2. \\4. 1,1) 1 1 IM. 1677. iS6r). .-,8;i 1 
\'J. I.D 1720 I. .-,8,-1. \'ul. I.D i.|4:^. ,-,8'. 1. V-1. I.D ')')! i. 1270 i'. \l(\-i\ 

-l'Jl I'. 081.) 1. \ul. LD llKKi t. 1-1(12 1. iCiMi) I'. ,-,<)!. \".jl. I.D 22'). l'ji/> 

175". .51.):}. \gl. I.D 7-7 1. .'>'j5 I'. S. n\ v. 5sr) t. .vig. \ -1. DD 1178 
'><)'). \"gl. 1,1) 1 188. 

!■■. K oll, ins, l';ii...li,che stndicii. SV'lll. 2. 12 



I'.il Vnlentyne \vn? yslawe, LIV. 

And swore {lat he scIioMe ilye, And aftir intte .»/;• Gaii'eyu, 

6(1,') Kr lie wente out of r.iimharilve, Sir Civoiacs aiul Agrafayn. 

Ami liC liniiiredc aiwl todrawe. .\)id sir Launfal nho 

Sir I/ninfal Iwayde ont bis laolioiin Wente to dmiiice lipon pe grciie, 64 

\i)d as li-^t as dew he leviic lieiii ili.iiin' l'mhr pe toitr per lay pe <jiie?ie 

In a is'till ]ira\vc. W'itli sixtv Ir.dves and mo. 

(,]() And wlian he hadfle |h' iorilr? sla\ii. To lede jie ilannce Laintfa/ 7{'i7s srl : 

Ile wente aven into Brelaxn For /lis lar^esse he icas len'eJe pe het. 

Witli ':ol:is and with plawc Certavn, oT alle |)0. 64, 

Pc nuciie lav unt and h,'he/d linn alle: 

■\ >e'', sehe scvde, ' (V.xwwq large Laiin- 
Pe tvdiiic ctjni lo Artoui' he ki;i". ' , ,, 

Anoon withoiit anv ii-sins;. i- 1 • ^ -n i 

- I o iiini j>an wdl 1 go. 

610 '-"^ ■'^ii' I.annfale> nnblesse. 

Annnn a iet In liini sende. lA'. 

T'at I. annlall schuld to liini wende <V ij//e pe kni-ifes pal 1 se pere 

At Seynt Joniiis niesle. Ile is [le /(7_r''c>te boeliderc : 65' 

l'oi- kin<,' Ai'tour wold a feste Indde llc nc hailde never no wf. 

620 ' *l erles and nf haroinis holde, l'vdc nie good oper tvde nie ille. 

Ol loidiii'jes niore and le.ss(.'. / iciill go and wite his 'tcu/le : 
Sir Launfal sehud he stevvard nf halle, / hve liini af niy ly/." 

i*"or to acjye his sc-tes alle. Sehe tok ^^<ith her a eomp.inye. (x% 

l'or he enw[ie of lartresse. l'e /(7ivesl [i.it sehe nii-^te .ispve. 

Sixtv /irdy^s and fvf. 



.hid wente he'n doiiN anoon ri-tes. 
Hani fc pley .unons; pe k/ii-^tes. 

Wtdl stille wiliiouten strvf. '»C« 



I.lii. 
(,■>:•, Launfal toUe leve at Tryainour. 
]"or to wende to king Artoin-, 

Hi.s feste foi' to agye. 

Per he lond meitlie .ind nioeh honoiir. L\"L 

I-adyes {lat wer wt*ll hi i-^t in hnnr. Pc qiicne v'dc to pe fonnestc ende 

6:^0 Üf knigte.s gieet e()iu|),inye. Bttioene Lannfai and Gaim'eyii pe /icnde. 

Fourty dayes leste j)e feste. And aftei^ Iier ladyes hrigt. 

Kiehe. ryali and hnneste: lo daunce [lev wente alle in saine; 

What help hit for to lye- To sc heni jday hit was fayr gaine, (>(ü^ 

And at [)e fourty dayes enrje .'\ !ady and a kni-^t. 

6:{.'i T^*^ loz'des toke har leve to weiule. I'ey hadde menstrales of moch honoins. 1, 

Kverieh in his |)artye. Fidelers, sitolirs and trompoins, 

6'>4 srhold. 'k)7. Ia<-h()n. AoS. And loohl zu sfre.iehen. 601). drawe. 
Ol(J. selayn. ')14. any /;•////. 61.S. niasse. (\-ri. stward. (\1\. \w fehlt. 0|l. 
\'it|'ei-. 6 |.'). Sertayn. fi'wi. tyde \\\c fehlt. 6,",6. seh. 

014. \'Ld. LI) jiii. :ir).-,. 712. .i.-,:i. rj(i|. 1S47. 2117. 619 f. \gl. Li) 
l()4S. i().-,o. lo.-,:!. 621. \ ._d. LI) 102.-). l«7^)- 02,!. \gl. LI) ^\:^^. 62.-1 f. Vgl. 
LI) in.-,2 f, 6;{l f. Vgl. LI.) 1049 f. 2221 f. 6:;;^ Vgl. LD y7;L 'Ȇd f. \'^- 
LI) lo,-)i f. 648. \gl. LI) 10(.2. 6.-,S f. \«l. LI) il:',H f. '.60. Vgl. LD 21 |i. 
06.S. \gl. LI) 149 '■ 1^79 II. 



i 



'l'huiiias Clic^tiL'. vt-i r. (Ie> I/uiiifal, l,ilji.Miis I )e.sci)mi~- liii'l Ucluviaii [-q 



'><• 



'9ö 



Ami eile? hit wt-re unri^-^t. 
I'fi |icy playik-. lur ^(>[ie to sa\, 
Allii mete [se soiiicris ilay. 

All what hil was nci;^ iii-^t. 

1 VII. 

And 'li'kamic pf dannce ln-L;aii tu slak,:. 
Pe qitcnc gaii Laiinfal to coniisdl takc 

AikI seyde in [>i.s inauei c : 
••Ceilaynliclic, sir geiUyl kni-^t. 
I hare pe loi'id with all niy »n'-^t 

More jiaii \n^ seven gerc. 
Hut j)at {)i>u iovie iiii-, 
('die'-, 1 dye l'ui' U.ive Ol' j)t-\ 

Lauiil'al iiiy Ifinmaii derr." 
Panne answereile [k- gentyil knigt: 
"/ nell hc travtonr. day ne nigt, 

Bc Goil Jiat all niav stere." 

Sehe scvdc : •" Fv oit pc, pou coivaril. 
Anlioii'ied vvoij) ))ou hye and hai'i. 

Fat J>üU evej- \\ ere yhine. 
Pal pi'it Ik'csl, lüt IS pitc ; 
Pou Iffi'ist HO lüomaii itc iio 7001//011 pc : 

Pow wer wui[)y forlore. " 
Pe hni-^t zvas sore a.scluuned pv ; 
I u b^pekc ne iiiigle he (orgo 

Aiid seyde ))e ipiene bcl'oie: 
■•/ liave lovcd a fayrir Wdiiiaii. 
Pan [)uii evei' l^yde^l |)yn cy iiijan, 

Pis seven yn- and moie. 

IJ\. 
/■//'• lu[d(>k-le iiiiiydc, witlioule "i^'Ciic. 
Mi'^/c het /'(• a ijne/ic 

Pan [lüu in all |)y l\ve." 
I'eidiii- |ie i|iieiie 7t<as ,sw\|ie wroth : 



Sehe take[( hir »laydeiies and forp hv 
:^oth 

intii her tum' also blvse; 
And anon selie ley donn in hei he.ddc : 
For wrethe s\ k' selie hir hredde 

Ami swure, sd moste sehe thry\e. 
Sehr wuld (if Lannfai he s<i awieke, 
Pat all [te lond seliLild of hini speke 

Withinne Jie dayes l'yve. 

LX. 

King Aytonr com pro huntinge 
Blypc and glad In alle ping : 

To bis Chamber |)an wenle he. 
Anoon pc ijnene on hini gan cryc : 
"l-iiit 1 be awreke, / sc/udl dyc : 

Myn herte will Ijreke a|)re. 
/ spa/; lo I.annfal in my go-mc, 
And hc besofte nie 0/ seliaiiic. 

My lemnian for to be ; 
And of a leniinan his yelp he madc, 
Pat pe lojtlokcst mayde pat sehe haddc 

Miiif bc a q/iene aliove mc." 

LXl. 
King Ailoui U'os well i^'rop. 
And be dod hc swor his op 

Piit Lannfal schuld be slawe. 
Ile weilte aflii dogly kni-^tes. 
To bringe Launfal anoo)i ri-^tcs 

To be honged and iodraivc. 
Pe h/i^tes soj'te hini anoon, 
Biet Launfal ivas to his Chamber gun, 

To hau solas and i)Ia\ve. 
Ne softe his leef biit sehe was lorc, 
As sehe hackle 7varnede htm beforc: 

Po was Launral inilawe. 



7K 



l'i' 



66v. vnnygt. 675. marnere. 670. Sertayidyehc gentyl ,/1'M ;?/<'•/. Z'. 3Ö2. 
OS«.". Strtes. 68:;. j>ay. 08'). An honge|>. 695. vj^on. 7iki. wiogl. 7tU. gn. 
7»»3- And wolU zu streichen. 7(iö. so ivold zu streichen. 7(i8. Me. 710. all. 
719- lodlüke-t. 72(1. Vielleieht over statt above zu lesen. ~i\. \\n\\\. 72:1. 
M'lawe. -■!(). hongej). -,2^). hau hadde s.da>. 



''71. V;:!. f.l> l^t.O. '178. \g'. I.l» ll(i.|. 082. \ -l. i,l)8-|l. 2122. ')*^ 1 . 
\':2l. LI) \-,-J.^). 211)7. (,^)t,. \-,^i. [,]) iK,.^. 6^7. Vgl, I,t) i.",7i. 702. Vgl. 

i'i-> 7;j:;. 7'.)6. \gi. ld 4-^',. 710. Vgi. ld 211',; s. zu v. 58') r. 713. Vgi. 

LD n,-,7. 7K|. Vgl. LI ) 15;{8. 7'^d L Vgl. LD 1 i;!8 t. 

12' 



iSo 



M. Kaliizii 



I.Xll. 

Ili' lukfilr iiilo liis .aliu'i' 
l'iit tbinl liini i^peiHÜns; all jilenei. 
7SÖ Wlian {)nt ho limlde nedt- ; 

Ami |;er uns nooii. I'or so]) to say, 
Ami (iil'ri- \va< viide a\va\- 

[']} Hhuiiicliard lii> slerle. 
All [lat he liadde beibit- ywonne. 
74<i llil malt as snow ngens |ie stinne. 

In romaunce as we rede. 
Ilis armiii" jiat was ^v•hvt as lloiii. 
11 it hccoiii ot' blak föloiir. 

And |iiis |i.an [.aunial «eyile: 

LXIU. 
74.') "Alas." ^^e sevde, ""niv creatiirc. 
How schall I froin [je cndurc, 

Swetins; Tryamour? 
All HIV jove 1 hm'C forlorc. 
And [)e, pat nie is worst forc. 
7.'>" Pou blisfull IicicIl- in boiir'."" 
IIc het his bodv and Jus hedde ek 
And curscdc [le moup pat he with spck. 

With carc and greet doloui -. 
And for soroiv in pat stoiindc 
7,5o -Anoon he fcU as^mnoe to grcmudc. 
With pat come h/i'-^tes foiir 

lAlV. 

.\nd bond bim and laddc liini p >. 
l^o was pe kniete in dolde 7vo, 

Before Artoui" /,■ hing. 
76ü Panne seyde king .\rlour : 
"Fyle ataynte traylotir. 

Why madest poii swiche yelping'r 
Pat pv hmmanncs loplokest inaydc 
Was fayrer pan mv ''Oyf- poii .sevde ■. 



I'al was a Towll lesinge. 
.\nd pou hesoftcst her befor |)an. 
Pat sehe schold be jiv leininan, 

pat was niy piowd lykinge." 

lAV. 

Pe ]<ni:^t ansii'ercdc ivith egre modc 
Betöre ])e king j)er he .«tode. 

Pe quene on him gan lye. 
"Sethe |)at I ever was yborn. 
1 be.softe her heie beforn 

Never of no folye. 
\\\\\. .sehe sevde, I na.s no man. 
.\c [lat nie lovedc no woman. 

Ne no womannes conipanye. 
And 1 an.swerede her and sayde, 
I'al mv lemmannes io[)lekest maydc 

To be quene was bettcr wor|iyt'. 

1A\ 1. 
Ccrlcs, lordinges, hit is so : 
T am nredy for to do 

AU pat pe coiirt will loke." 
To say pe sop wilhoute les. 
AU togedere how hit ives, 

Twclf kni-itcs liu-r drive A' hokc. 
All |icv seyde harn betwcne 
pat k)icu'e pe inaners of pe quene 

.\nd |)e queste toke. 
Pe quene bar los of s^vich a wurd 
Pat sehe lovedc lemmannes \vitho\ii //, r 
lord ; 

1 lar never on hit ibisnlci-. 

IA\11. 

PerUn pev sevden alle. 
Hit 7uas long on [le quene and not on 
Launfal : 



~i%\. yn. 7()'i. I>an. 76:). lodlokest. 768. mvs. 77».). lodlekesl. 7H0. 
be a (|uene. wovdyc. 7Sl..Sertes. 782. [)(>. 784. wvlhout. 780., was. 7ui. 
pat 7ijohl in streichen und under ///;• without iii lesen 7-gl. 7'. 47. 



7;{'i. \gl. 1,1) <)... 742. Vgl. 1,1) 148". 7."i3- Vgl. l.D U-2M. 7.>i. 
Vgl. LI) 266. 4.-,«). 1286. 2223. 769. Vgl. LD 543. 188<). 772 (. Vgl. l-D 
.-,8 f. i7:r2 IT. 784. Vgl. lA) 8ii). looi. 7'r2. Vl'I. I.I> -m:.. 



'i'hoinas Cheslre. verf. iles Laiinlal, l,ii)i'aiis Dt-sconiis und Ucluviaii jSl 



l^erof pev <;onne ////// skere; 
And if he miife his hmnian briiv^c. 
l''al hc wadc of swicli j^elpiiioe, 

C)j)er I e »laydcnes 7vcre 
ßriiferc pan pe qneiic of hewc-. 
scxi I.aunfal schuld be holde tmve 

Of j at in all niaiuac : 
.htd if Jic mi-^tc not bringe bis let. 
//(' scliitd be bongcde as a [lef, 

Pev seydfu all in feie. 

1A\ 111. 

Soö .\lie in feie jiey made proferinge, 

l'at i^aunfal schuld bis leinnKui bringe: 

Mis beed be gan to laye. 
t'an sevde |;e quciie ; "Without Icsiiige. 
Aif he liringcj) a fawer [linge. 
^i'i Put out nivn even gray." 

\\ hau |)at \va)(.>\vr was take on honde. 
l-aunlal [iciio Iwn horioes fände . 

Noble kni::5tes iway. 
,sir Percevall and sir Cnn^ayii : 
l>e\ wer bis /hiriucs, .sofi to sayn. 

Till a ceilayn day. 

LXIX. 

I'c ceitayn day. I yow |ili-;L 
Was twelf nKine[i and fourteni-^l. 

f'al he schuld bis lemiuan biinge. 
' Sir Laiinlal. jiat iKjIde kni-^L 

("■reet sorow and caie in hini wa.s li:^t: 

His hondis be gan wringe. 
.S'(' greet sorozve bim 7vas upon. 
(ilndlicbe his Ivf he -wold {<i\gon 
'^-•' In caie and in niarninge. 

(iladliche he wold his licd forgo ; 
K^jerich man \i<i\foye icas tl'i', ■ 

T'.at wiste of ji.it tydinge. 



JAX. 

I>e certayn dtrr ■n'as iiy^inu': 

//ts borinves htm l>ro-^t befor pc hing : 830 

Pe hing recordede po 
And bad him bring his lef in si-^t. 
Sir Lannfal seydc pat hc ne mip : 

Perfore bim was well wo. 
I^e king commaiindede pe barouns alle S:5.'i 
To vcTf jiigenicnt on Lannfal 

And dainpny him lo slo. 
pan sayde pe e.rl of Coi-ne-wayle, 
[>iit 7cas wilb bam a( [lat connceylc : 

•■\Ve willij) ni-l do sn. 84*' 

lAXl. 

Greet schäme ///'/ loor iis alle npan 
f'or /(' dampny ])at gimiyhjtan , 

l'at ha{j be bemle and fr e. 
Perfor lordinges tlo[) be my reed, 
Our hing ive loillip aiiopei' 'wey lede : 845 

Out of lond Launfall schall fle." 
. Ind as pev slod pits spekinge. 
IV- barouns sawe couie rydinge 

l'en ninvdcnes briif of ble. 
llam iHj-^te jjev wer so bri,:^t and schcnc 850 
I'al {le lo})lokest, without wene. 

I lar iiiicne jian w/^A- /'.'. 

1-.\X11. 
l'd scvdc Gawayn, pat cortcys kni^t: 
• l.aiüifal, brojiir. drede pe itv Ti'/g/; 

f/er comcp pv Icniman hende." 8n,'i 

A(/w//(r/ nnswerede and seyde : " Viois. 
Xon of havi iny lemman nis. 

(iawayn, my Ictly Irende." 
7'o [jal casielt [ley locnte ri^t ; 
At l>e gale [jey gönne ali-if: 860 

Be.for kirn;- .\rtour gönne (ley wende 



8CKJ. Erling: bebolde. 8n.-,. |>ey icohl m streichen. 8111. my ecyn. 8i:i. 
lwa\ii. 8U;V vpan. 824. wnld a foi^'On. 8'J8. tydynde. 8:57. sclo. 840. 
wyllvd. 841. vpon. 8.->l. l.ullok.st. 8:>4. I.mdyr. 801. kins 'n streichen. 

808. \-l. l.D :iO,-,. -\i. M.-,:;. rj..|. 1817. •-:M7. i'-i. 8.10. \-l. M> 772. 
Hii.Vgl. 1.1) ^yi\. 814. V-i. 1,1) 101. -lyi r. 8J-J. \gl. LI) 1 i:>8. 8-7. Vul. 
LT) 681, -ivix. x8:u. Vgl. Lf) 081. ivix. 8.^1. X-I. LD :,7T. 8|i. \ d. LI > 
14:12. 847. Vgl. Lf) 1069. 85:;. \gl. Lf) 1801, 



iS_' 



M. Kall 



Aiul btik- liiiu iu:iki- areily hastily 
A tayi- cliamher for Iter ladv. 
Pat loas coDie of k'inges kemle. 

l.XXlll. 
y'JÖ "//(' is yoiir iady.'," Arlonr seytü. 
" Ye scluill yii'/U". seyde [le m ivik-. 

"Fol- scIk- coii)e[i ryde". 
Pe hing rommaundcdc for If.r sake 
Pc fayrisl chafidicr for to takc 
ST" In his palys pat tydf. 

Ami aiioii /(' his haroiins he Sfiile. 
I'or lo yevc jiigcmcntc 

ün [jat tiaytour fiill of iHvdc. 
Pc harouiis aiis7verede aiiücm x\% : 
1^7.") "Have <iv seyii [ic »lavdeiics /iri-^/ : 
li'ir scluill not longe ahyde." 

LXXIV. 

.1 nexoe talc pcv goiuie /i». 
Soine ot wele and some ol wo. 
Har lord pe kiiig lo quoiic. 
Sbo So>ne daiiijiiicdo J.aunfal pirie, 

And soinc made hiiii qusl and .skvii-: 

Har tales wer well lirciiie. 
Po saw J)ey opsr ten inaydencs hii;;!. 
Fayrlr pan pc of>:)- ten of si-^t. 
SiSö As [)ey gönne hein denie. 

Pey ridc lipon joly iiioyies of Spav/n'. 
Witli sadc// and brydcll of Chanipavnc 
llar lorayns li-^t o,)nne leine. 

I,XX\. 
Pey 7vcr yclopcd in sanivt tvrc : 
8iX> /i>// wan haddc grcel desvre 
To se har clo].in>ie. 
I'o scydc Gaivcyn, ])at enrlay.se kiiijl : 



'^ Laiiiifal, her conicp pv swete wijt 

l^at may [jy böte bringe." 
Launfal answcrede ivith drery po-^l S9.') 

And seyde : ''A^as, I knowe kern iw^t, 

Ne non of all [)e ofspringe." 
l'"ür]i [lev wente to pat palcvs 
.\nd li;^te at fc hye deys 

Bcforc Artour pc hinge. '>io 

LXXVl. 

And grelle \s^ king and qncnc eh. 
And 00 mayde pis ivordcs spek 

Xk) [je hing Artour: 
"Pvn IiaUc agrayde and hele |)e loalles 
W'ith clopcs and with riclie palles '-•"•'> 

Agens my Iady 'liyauuHir." 
Pe hing answerede bedene: 
" Wellcome bc ve. maydenes seliene, 

Be cur lord [je savionr." 
//<? ^«(/ Launeelut A? bringe hcni in fere '"" 
In |)e clianiber per har felawes rw/v. 

With luertlic and luoclie hononr. 

1,XX\ 11. 

Anoon pe qucne .snp|iosed gylc 
Pat Laiin fal schuld in a whyle 

Be viuade qnyt and slcere '-"■> 

J'oru"^ his lennnan pal 'iihis conniiini^c. 
.\non sehe sevde tu .\rtuiir j)e hing: 

"Sire. curtays if [jou weie. 
Ol' if püu lovcdest pvn hononr. 
l .srluild be awreke o'i pat traylour V-*' 

i'at du}i nie changy chere. 
lo sie Launfal poii schuldest not spare : 
Pv barouns dryve[) pe to bisinare : 

He is belli lef antl dere." 



870. niadenes. 87(1. \\ he. 
lodvnge. 8yö. du;;l. 8<.)8. 



871. And wohl zu streichen. 87;^ \'|iüii. 
885. gone byiii. 886. r_\d. 88g. yelodej). 8wi. liuu>ii->.. uvo- mu^i 
palys. «KU. spak. ()i)h. clodes i)(>8. be fehlt. viU). He eonniKUindeiU; Luin- 
celot du Lake to. ')i;i. snppose. <;i8. \\m\ fehlt. 9'J2. sV- fehlt. 



8<)4. Vgl. Li) iSdo. 881. Vgl. [>I) 2u\(k 8<rJ. Vgl. Ll> i8()i. 8<>:;. 
Vgl. \A) iTi^}. 9(i:{. Vgl. LI) i:;.54. «ju«;. \ gl. LD 175-2. yi:,. Vgl. LD-X'Ui. 
')i<». Vul. LI) \\\-,^. 



Tliomn'^ Chestre. verf. ries I.aunfnI. fvibcnus ne«ronus und Octovinn jSj 



I.XXVIU. 
1)25 And as J)e quene spak to pe /chii>\ 
Pe liarotins sey^ comc ryJhto^c 

A Jaiiicselc ahvu- 
l 'hon a -<vhvl coiiicly palfrey : 
l'rv saw HCi'cr iwn so a:iy 
i;^i Upon j)e groniide eone. 

licntv/L jolyf as bryd on Inncc. 
hl all mauere fayf yiiovc. 

Tti wonyc in w.irdly wone. 
t'f la.'y was l'fiy as hlcsfiic >>n hrere. 
, ;.-, With rven erav, \\ ith lovelicli cIk-lc : 
Ik-r leyro li^t s'dioone. 

I.XXIX. 

As ri)sc on rys her rode loas rcil : 
l'e /',,•;- sclion upo/i her hcd 

As gold 7vvrc [lat schynith l'rii^t. 
Srlie haddc a cromnie iipoii her iiiolde 
()/ riche s ton es and of golde, 

Pat lofsoni Icniede li-^t. 
I'e la^ly li-as clad in piirpcre pallc, 
With s^entyll l'ody and ii?ildill siiioll. 

i^at scmely was ol' sijt. 
//er manä'll \Vi\s funid witli wli\t einiyn. 
Yreveisid, jolyf and fyn ; 

\o liebere lie ne nii-^t. 

I.XXX. 

lief sadeli was semily set ; 

Pe sanibus wer ol gii'ne l'elvet. 

^'payllted with yniagerye. 
I'e bcirdnre was of helles. 
()f rii'he i;old and noj.inj; elles. 

I'at any nuni nii^:^te as|iye. 
In J)e arsouiis before and bebinde 
Were twev stones of liide. 



MO 



>4ö 



Gay for |je niaystrye. 
■['e pavtielle of hei' paUVave 
W'a-^ wor[i an erldoine ^tnnte and gay, 

I'e best in [-innbard\e. i-)nO 

l.XXXl. 

A ij:erfnwron srhi' l>ar on her hond : 
. 1 softe pas her pnlfray fond. 

T'at »ten her schuld heholdc. 
P(ir;r^ Karivon rood ]iat lady ; 
Twes' loJtvie gre/iciindis rönne hir l>v : t)o5 

Mar colers were of golde. 
And vvhan /^nitnfal sa'.i'c |iat lady, 
To alle pe foil< he gon rrvc cinhv. 

l^)o! e to vonge and olle: 
■■ 1 1er", he se\ile. •rowip mv lewwan sii<ete. 1)70 
Sehe mir^te me of n/y />alis hete, 

4ef [lal ladv wolde". 

r,xxxii. 

l'orji ^ciie wente into pe halle, 

l^er li'as pe quene and ]h' lad\'es alle. 

And also hing Arto'ii-. <^75 

I/cr iiiaydenes eonie aycns her lij^l. 
To t d<e her stvrop wban sehe li-^t. 

( )f /<" ladv daine 'l'rvaiir>in'. 
Sehe dede of hei nianlill on jie llel. 
I'at nien seiudiJ bei' behulde |)e bei. (^.t^o 

WitboLite a more sojoiir. 
King Artour gan her fayre gre.te 
.lud sehe hiiii agayn ivith wordes sivete. 

I'at were ol' greet s-aiour. 

I.XXXIII. 

V\i stdd pe ijuene and ladyes stoule. ijjs;, 
//,';■ for to heholde all a^ioute, 
lldw evene ^che stod upii-^t. 



1128. Vpoon. 9:52. jnowe. 946. funy|). <)47. Ireueisyd. i),')(). o\' fehlt 
o.'ii. I|)avnte<l. 0S3. A's-wn -vohl zu streirhen. 0S6. for (v/,'r all nwhl zu streichen 

929. Vgl. LI) 1074. ^yx\. Vgl. 1,1)761. <)34. Vgl. 1,I)Ö2|. '):i7. \'gl 
id) i):i7. 9;;H f. \''-d. i-l' 9:<K f 'M" f. Vgl. \A) <.»:u i'. <)W\. \'gi. i.h mjt 

')4|. Vgl. l.D o;>(). w4.-,. \'g|. 1,1) i8o;i. 'K|(). Vgl LI > u;;!!. o |S. \ -I, LL 
(C) iS'^o. MIO. Vgl. Lh i;;o f. o.-.l. \ -1. LD iS>>o. o.-,2 1. Vgl. LD ol.". 
',).">4- \gl LI' l.'il«. 9,"iö f. \ gl. LI) \x\ f. loijo I. <)')!. \ uf LI) 02-J 1. O'i.-^ 
\gl. LD i()(>i. ,969. Vgl. LI) 9.')2. 1072. 971- \ gl- I.l> 2lM;i. 97:i f. \'gl 
l-I' 13 f. b')7 f. 4>'9 !'■ i87.-)/Si. 1909 f ')8 1. \i.d. LD i9.-,. 



M. KmIu/.:! 



Pnn 7i'(f;- pey witli her also dmunu 
.Is is f'c iiioiic Mven /<■ sonne. 
^ii/) Aday whnii liil is li-^1. 

Pan scydc sehe /,' .Vrtour /^' king : 
"Sir, Indir 1 com for stvich a fing, 

To skeiL' Laimfal |)e knigt. 
Pat he never in lU) folye 
ijy,-, Besofle pc quene of iio ihiuvc. 
Bv (hufs WC hc ni':^l. 

LXXXIV. 

l'int'or, sir king. good kepe [jou iiinu'; 
Ä /^(Z^ //rt:^/ her hict sehe had hi-;:, 
Ik'ic Ieninia:i fui' Id hc. 
l(K)t) -^/W hc answerede lier and seyde, 

Pat his lemnianne.s lojilokest mavde 

Was fayrir pan was sclie." 
AV//^ Artonr scyde : "Withoulen o[)e, 
l*!ch man niay sc, [jal is sopc. 
I ()(),-, Brigtere pat ye he." 

Willi pat danu' 'IVyaniour to |ie (jueiie sjep 
And bifw on hei swich a luep, 
Pat nevei- eft migt selie se. 

I.XXW. 

I'e hidy Icp an hir palfrav 
l,jl() And Ijad hem alle have good dav : 
Sehe noide no lengere ahxde. 
W'itii pal com (iure all so prest 
\\ ith J,aunfalis siede out of pe l'oiesl 
And stod Launfal hesyde. 
KM.')" '''' '^"^3*^ ^'^ horsc began to springe. 
Anoon without anv letlinse 



\\ ilh liis lemman away (o rvdc. 
I'e lady tok her iiiavdeni<, aehon 
And weilte pe wav sehe liaddc <i gon 

With solas and with ]irvdc lo 

LXXX\ 1. 

I'e ladv rod porg Cardd'vle 
Fcr in/o a jolyf vle, 

Ulyroim pat liigte. 
J'A-cry yer upon a certayn dav 
Me niay heie I.auntales stede yav Hi-j.t 

And him se with sigt. 
Ho pat will per a.\sy justus, 
li) kc|ie his armes fro pe rustns. 

In turnement oper iigt. 
Dar he never toi[ier gon; Hi;{ü 

I^er he niay finde justes anoon 

With sir Launt'a.l [le knigt. 

LXXXVII. 

l^iis I.aunfal, withouten table. 

Pat noble knigt (d' pe roundc table 

Was take into t'ayrye. 10:55 

Seppe saw him in pis lond no man, 
,\e no morc of him teile I ne can, 

For sope, withoute lye. 
Thomas Chestre made pis tale 
(!)t" pe noble knigt sir f^annfale. 104(1 

(iood ol chivahvc. 
JhesLis. pat is hevene king, 
Aeve HS alle Iiis l)less\w<g 

And his Hiodir Marve. .\men. 
!•', \]) 1 i ci t La u n l'a 1. 



997. myne. IU04. yse. KU^. way pat sehe. I021. dorp. Iu24. Kvery 
U»37- ne 7ooht zu streichen. 



996. Vgl. LI) 792. i<S(i6. 100:5 f. \gl. LD 17,^ r. 1009. Vgl. LI) 
277 !'■ H)l<). Vgl. LI) 7 14- i<)ii. \'gl. LI) :-!:57. 864. lofJ. \'gl. LI ) 112^1. 
1015. \'gl. IT-) 26.-). 722. loiö. \'gl. LI) 2O9. 102.-1. V'jl. LI) i')2:{. 102'.. 
S. zu v. .n82. 103:5 I. Vgl. LI) 1624 IT. 1771. 1 29.'i. \~:^\ ■ l'>:-iH. Vgl. LI' 

9.ö:i M07. i»).i:5. \i,d. LI) 268. 



Auf das vcrluiltniss Clicslrc''s zu dem alteren englischen Lanval 
will ich hier nicliL näher eingehen. Man ersieht ans dem \(jrsteheii- 
deii abdruck , dass er den gang der handlang im \ves(>nf!ichen ans 
dem alleren gedichte beibehalten hat. Immeihin aber hat er, ab- 



Thonias ('lirstif. vtrf. iles r>;umral. Lit)c:iiis Descoiuis iiml ( )(ti)vi:iii iS^ 

gesehen von dem turnier zu Carlioiin (str. 37 — 421 und der episode 
von dem ritter Valentyne f^str. 43 — 51), die ihm allein angehören, 
auch durch manchen andern hübschen zug die erzählung belebt 
und unser interesse an derselben gesteigert ; ich erinnere z. b. 
an die beiden neffen Arthur's, sir Huwc und sir John , die LaunlaJ 
nach Carlioun begleiten (v. 82 ff. 117 ff. 133- 1761, an den wunder- 
baren y>alner« fv. 319 ff. 733 ff.), das ross Blaunchard fv. 326. 387. 
554. 566 u. ö.j, den knappen Gyfre (v. 327. 386. 554. 580. 592 
u. ö.) u. s. w. Wir wollen also trotz der wörtlichen entlehnung 
eines grossen theiles seines gedichtes ihm das recht, sich Verfasser 
desselben zu nennen, nicht streitig machen. 

Sehen wir nun, ob wir auf grund der von mir vorgenommenen 
Scheidung zwischen entlehntem und eigenem in Chestre's Launfal die 
frage nach der verfasserschalt des Libeaus Desconus und Öctovian 
zur entscheidung bringen können. Wenn man die von mir in den 
fussnoten citirten parallelstellen aus dem Libeaus Desconus mit dem 
texte des Launfal vergleicht, so ergiebt sich, dass die so zahlreichen 
wörtlichen Übereinstimmungen zwischen den beiden gedichten vor- 
wiegend in den von Chestre selbst herrührenden theil des Launfal 
hineinfallen. Nur vereinzelt (v. 283 f. 298. 367. 919. 934 f. 937 
— 944) finden wir auch wörtliche anklänge des Libeaus Desconus 
an den vor-Chester'schen Lanval. Einige davon mögen zufällig sein; 
sicher aber ist der zufall ausgeschlossen, wenn wir v. 937 — 948 des 
Launfal mit v. 927 — 939 des Libeaus Desconus vergleichen. Diese 
beiden stellen habe ich schon in der einleitung zum Lib. Desc. [>. 
Cr^XI einander gegenübergestellt; die Schlussfolgerungen aber, die 
ich dort gezogen habe, sind irrig. Da in dem französichen Lai de 
Lanval der Marie de France an der entsprechenden stelle (ed. Erling 
^'- 555 ff-) die Schönheit der geliebten Lanval's mit abweichenden 
Zügen geschildert war , während der dichter des Libeaus Desconus 
in V. 937 ff, seiner französischen vorlag<> sich enger anzuschliessen 
schien, folgerte ich damals, dass von den beiden ähnlichen 
passus der des Lii)eaus Desconus der ursprüngliche, der des Launfal 
eine nachahmung des ersteren sei, und dass demnach Ch('sti("''s Launfal 
überhaujit später gedichtet sei als der Libeaus Desconus. 

Dabei hatte ich aber einmal übersehen, dass ein vers(>aar, das 
in der von Krling veröffeiitiicbtcn \\<. ^\r< Lai di' I-aii\al l'hlt. v. 575 f. 
der Warnke'sclu-ii ausgäbe: 

l'"ils d'oi- ne gelte tel liuii 
Cum ^i f'Iievel c\inti'o !c jnr 



lS() M. Kaluza 

zu V. Q^S f. des Launfal und Lib. Desc. : 

Pe her schon (vp)on her hed 

As gold wyre (\)at) schynith brijt 
viel genauer stimmt, als die von mir (1. c. p. CLXIi aus drin Bei 
Inconnu angefiihrten verse 1531 ff.: 

Les ciins ot blans et rehiisans. 

Conime tin or reflanboians. 

D'un fil d'argent fu galonnee ; 

Si cexaucait escevelee. 

Es bleibt also nur noch übrig die Übereinstimmung zwisclieii 
Bei Inconnu v. 1527 f.: 

Le vis avoit si coloure 
Conmie la rose el tens d'este 

und v. 937 des Lib. Desc. und Launfal: 

As rose (uii rys) her rode was red, 
die als gemeinplatz in mittelalterlichen dichtungen doch von zweifel- 
hafter beweiskraft ist. 

Wenn wir nun aber auf der andern seile die entsprechende 
stell(> der älteren englischen bearbeitung des Lai de Lanval nach 
der von Kittredge veröffentlichten hs. , die mir damals noch nicht 
zugänglich war, vergleichen, v. 432 ff". : 

As rose in May hei rüde \v;is rede, 

Here here shynyng on her hede 

As gold wyre yn sonne' bright; 

In this worlde nas^ so faire a wight. 

A crowne was vpon her hede 

AI of precious stones and gold rede. 

Clothid she was in purpylle |)alle, 

Her body gentille aud medille sniale. 

The pane of hir inantelle in-warde 

Ün hir armes' she foidid owte-warde etc. 

so ist es nicht länger zweifelhaft, dass str. 79, v. 937 ff", von Chestrc's 
Launfal nicht, wie ich früher geglaubt hatte , aus einzelnen versi^n 
von Str. 78 und 79 des Lib. Desc. zusammengesetzt, sondern viel- 
mehr direkt nach den eben citirten versen des älteren Lanval ge- 
arbeitet ist. 

Daraus ergiebt sich weiter mit luiumstösslicher gewissheit, dass 
umgekehrt die entsprechende stelle des Libeaus Desconus, v. 927 — 
939, in nachahmimg der Strophe 79 von Chcstre's Laiuifal geschrielx'n, 

' So, nicht sm/rer steht iiacli '/,ti|>it/a (Arcliiv SB. 6<)J in d<-r lis. 
^ Mai hs. 
^ harmes hs. 



llKiiiias Cliestre. veif. «les Launfal. Lilieaus Desconus und Octoviaii [J^t 

dass also der Libeaus Desconus jünger ist als Chestre's 
Launfal. Dass der Verfasser des Libeaus Desconus nicht etwa direkt 
aus dem älteren Lanval geschöpft, sondern Chestre's gedieht vor sich 
gehabt hat, ersieht man daraus, dass in v. 934 f. des Lib. Desc. der- 
selbe reim jnoldc : goldc steht, wie in Chestre's Launfal v. 940 f., 
während die ältere fassung dort den reim hede : rede bietet. 

Wenn nun aber der Libeaus Desconus jünger ist, als Chestre's 
Launfal , sind dann die vielen wörtlichen anklänge zwischen diesen 
i)eiden gedichten so zu erklären, dass der dichter des Libeaus Des- 
conus nel)en anderen englischen romanzen, die er gekannt und be- 
nützt hat (s. meine einl. p. CXLV tf.), auch Chestre's Launfal nach- 
geahmt hat, oder müssen wir annehmen, dass Chestre selbst auch 
Verfasser des Libeaus Descomis war und dass sich deshalb so viele 
wörtliche Übereinstimmungen zwischen beiden gedichten finden, weil 
derselbe Verfasser in beiden gedichten selbstverständlich die ihm be- 
sonders geläufigen [)hraseii in erster reihe zur anwendung brachte? 
Ich denke so : \\ enii der Lil)eaus Desconus nicht von Thomas Chestre, 
sondern von einem andern dichter herriüirte , der in seinem stil 
Chestre's Launfal sich zum besonderen muster genommen hätte, dann 
müsste diese nachbildung beide bestandtheile des Launfal, den älteren 
und den von Chester selbst herrührenden, in gleicher weise treffen, 
und es wäre autfallend, dass in Wirklichkeit aus dem älteren Lanval 
mir vereinzelt einige verse in den Libeaus Descfjinis übergegangen 
sind. Cerade in denjenigen Strophen von Chestre's Launfal, in denen 
die mehrzahl der verse der älteren version entstammt , sehen wir 
recht deutlich , dass die wenigen von Thomas Chestre zur füllung 
der Strophe hinzugefügten ' verse fast sämmtlich auch im Libeaus 
Desconus wiederkehren, während dort an die weit grössere zahl der 
aus dem älteren Lanval hineingearbeiteten verse nur geringfügige 
anklänge zu finden sind. Als beispiel hierfür vergleiche man den 
ersten grösseren abschnitt von Chestre's Launfal, der mit älteren be- 
standtheilen durchsetzt ist, v. 217 — 320. Dort stimmen von den 
Chestre selbst angehörenden versen Lf. 217: Poi'erly pc kni^t to hors 
gan springe mit LD 265: pe kni^t to hors gan spring; Lf 237: 
ypelurcd 7vitfi grys and gro mit LD 896 : Pelured wip gris and gray : 
Lf. 243: J sawc never noo/i swiche mit LD 758: S7C'ie// sij pey never 
non; Li". 247 f : Har keverchezies wer well schyre, Arayd zvith riche 
gold wyre mit LD 893 f.: /// kcvercheves wliit Araide wip gold wire ; 
Lf. 258: Withoute more sojour mit LD 823: Wipoutc fnore abood; 
Li. 270: Vßorischcd with richc <nnall mit LD 1895; Yßourisclud wip 



I ,S,S M- Kaluza 

amall; Lf. 276: Ne hadde noon swich juell mit LD 1079 f.: Ne si^ 
I na'cr no juell $0 likingf to my pay, Lf. 281 : fer and nye mit LD 
479: fer and ner ; Lf. 282 : A man 0/ moc/iell vii-^te mit I>D 704: 
man 0/ nii-j^t', LD 1617: Man 0/ moste mi'^tes ; LD 1680: As man 
of moste mipes ; Lf 285: pat semcly was of si-^te mit LD 1893: 
pat setnely wer of si^te ; Lf. 294: ffe seygh ner er non so p,rt mit 
LD 1074: pey ne si^e tun'er non so gay und LD 135: Stoiit he 7c>as 
and perl; Lf 297 : / dar well say in sert mit LD 141 : / dar well 
say in certe ; Lf 309: ßat swete flour mit LD 2. 2231: pat swete 
ßour ; Lf 312: /am to pyn honour mit LD 1257: / am to pin 
honour ; Lf. 313: Sc/ie seyde : Sir kni-^t ^entyll and hende mit LD 2122: 
Sciu seyde : Kni^t gentill ; Lf. 314: ord and ende mit LD 408: ord 
and ende ; an die weit zahlreicheren, aus dem älteren Lanval stammen- 
den verse aber sind nur geringfügige anklänge im Libeaus Desconus 
wiederzufinden; vgl. z. b. Lf 283 f.: of prys : purpur bys mit LD 
2173 76 of pris : purpure bis ; Lf. 257: ^if hit wer py wille, sere 
mit LD 1388: ^if hit were his will: Lf. 261: whyt as ßour mit 
LD 1489: whit as ßour i LD 298: Her her e sciwn as gold wyre mit 
I.D 938 f : pe her sehon on hir hed As gold wire sehine p bri-^t. 

Diese auffallende bevorzugung des Chestre'schen theiles des 
Launfal durch den Verfasser des Libeaus Desconus lässt nur die eine 
erklärung zu, dass Thomas Chestre selbst Verfasser des 
Libeaus Desconus war und dass darum dieselben phrasen, deren 
er sich zur füllung der Strophen im Launfal bedient hatte, ihm auch 
bei abfassung seines Libeaus Desconus geläufig waren , während er 
aus dem von ihm in seinen Launfal hineingearbeiteten älteren ge- 
dichte nur einzelne züge , besonders aus der Schilderung der fee 
Triamour , herübernaj^n. Da ich nun früher schon (Lib. Desc. 
p. CLXIIIj die Überzeugung ausgesprochen habe, dass Octovian mid 
Libeaus Desconus denselben Verfasser haben , so ergiebt sich als 
weitere konsequenz, dass ich nunmehr mit Sarrazin und ßülbring in 
Thomas Chestre den Verfasser des Launfal , Libeaus Des- 
conus und Octovian selie. 

Wir wissen jetzt auch, dass sein Launfal vor dem Libeaus 
Desconus entstanden und wahrscheinlich überhaupt Chestre's erst- 
lingswerk ist, so dass wir schon darum die Unselbständigkeit, die 
sich darin zeigt , dass er den hauptbestandtheil einer älteren eng- 
lischen bearbeitung der Lanvalsage wörtlich in sein gedieht aufge- 
nommen hat, um so leichter verzeihen können. Immerhin zeigt er 
sowohl in d«Mi von ihm selbst lierstamincnd<Mi cpisoden wie in d' 11 



riioiiias Clieslie. veif. des Launfal, Lilieaus Desconus und (Jctovian i jStj 

Zügen , mit denen er die ältere fassiing weiter ausgeschmückt hat 
(s. ü. p. 185), ein nicht unbeträchtliches poetisches talcnt und ins- 
besondere auch ein anerkennenswerthes geschick in der Umwandlung 
der reimpaare des älteren I.anval in schvveifreimstrophen , so dass 
wir ohne die kürzlich von Kittredge veröftentlichte hs. Rawlinson 
C 86 unmöglich hätten verinuthen können , iii wie hohem grade 
Chestre dieser älteren version verpflichtet ist. 

In seinem zweiten werke, dem Libeaus Desconus, folgt Chestre 
im gange der handlung im wesentlichen dem französischen Bei Inconnu 
des Renauld de Beaujeu, doch beweist er auch hier seine Selbständig- 
keit durch ausscheidung von episoden, welche die einheit der hand- 
lung zu stören geeignet sind (s. Lib. Desc. p. CXXXXI ff.) und be- 
sonders durch ganz eigenartige ausgestaltung der einzelnen kämpfe 
des helden. Und wenn er auch hierbei viele züge aus älteren eng- 
lischen romanzen entlehnt (s. ib. p. CXLV ff.) , so zeigt er doch 
ähnlich wie früher im Launfal eine so grosse gcwandtheit in der Ver- 
arbeitung und Verschmelzung des ganz verschiedenartigen materials, 
dass alles wiederum wie aus einem gusse erscheint. Zugleich 
hat er die etwas schwierigere form der scliweifreimstrophe mit der 
reimordming aabaabccbddb, die im Launfal nur vereinzelt aufgetreten 
war (s. o. p. 166), hier für das ganze gedieht durchgeführt und 
ausserdem, vielleicht in nachahmung des zweiten theiles von Rouland 
and Vernagu, auch in den reimpaaren statt der vierhebigen verse 
dreihebige verwendet (s. Lil). Desc. p. LVI fif.j. 

Endlich im Octovian, den ich, was die komposition des ganzen 
und die ausschmückung des details anlangt, für sein bestes und darum 
im gegensatz zu Sarrazin für sein letztes werk ansehen möchte, führt 
er eine in der romanzenlitteratur sonst nicht anzutreffende strophen- 
form , aaabab , mit grosser gcwandtheit durch und erinnert uns zu- 
gleich in der wähl der reimwörter und in sonstigen metrischen rig(>n- 
thümlichkeiten , wie z. b. dem enjambement von einer stroplu^ zur 
andern «vgl. darüber Lil). l)ese. p. XI.Il f. luid anm. zu v. 10811, 
gar oft an seine früheren gedichte Launfal uiul Libeaus Desconus. 
Die grundläbe] des Octovian ist wiederum im wesentlichen rin(>ni 
französischen gedichte entnommen. \\ Cnn aber wirklich der von 
VoUmölh^r i.Mtfranz. bibl. III) veröffentlichte altfianz(')sische ( )ctavian 
die direkte vorläge Chestre's war , dann hat er es v(>rstanden , die 
übermässige breite des Originals so geschickt zu kondensirtMi und 
die Ott recht wässerige , zusaminenhangslose darstellung des franzö- 
sistiicM gediclites thuch rinc M)lel»e lulle intxTcssanlcr, |cl)ens\\ aliicr 



l(;0 M- Kalu/.a 

Züge ciuszuschmückcii, dass sein Octoviaii an poetischem wcrthe das 
t'raiizösisehc vorhihl weit überragt. Ich kann daher mit Sarrazin 
durchaus nicht übc^reinstimmen, W(Min er (Octavian p. XXII) meint: 
»Die Zusätze des englischen bearheiters ersciieinen meist als vcr- 
grübeningen, rohe effekthascherei, ungeschickte versuche realistischer 
darsteJhuig, trivialitäten«. Man vergleiche doch nur im französischen 
und im englischen getlichte die scene, in der Florent die zwei ochsen 
gegen einen sperber eintauscht und für zehn [vierzig] pfund, die er 
wechseln sollte , ein pferd kauft , oder später die entführung des 
wunderbaren, gehörnten rosses durch Clement, und man wird zugeben 
müssen, dass Chestre die im französischen originale recht ungeschickte 
und unmotivirte erzählung durch einfügung an sich unbedeutender, 
aber für den Zusammenhang unentbehrlich scheinender züge zu einer 
höchst lebendigen und ergötzlichen gemacht hat. Während man 
sich z. b. im französischen gedieht wundern muss, dass der sultan 
so dumm sein kann , dem fremden manne sein werthvolles wunder- 
ross anzuvertrauen, entwickelt sich im englischen die scene so natur- 
gemäss , dass ein zweitel an der poetischen Wahrheit des erzählten 
gar nicht aufkommen kann. Eine detailvergleichung des Octovian 
mit dem von Vollmöller veröffentlichten französischen texte, die nicht 
uninteressant sein dürfte , wird demnächst einer meiner zuhörer in 
angriff nehmen. 

Zu i)e.dauern ist es , dass wir übc'r Thomas Chestre's persön- 
liche Verhältnisse so gar nichts näheres wissen. Jedenfalls aber ge- 
bührt ihm unter den englischen romanzendichtern des 13. und 14. 
Jahrhunderts ein hervorragender platz , sei es auch nur darum, weil 
er es verstanden hat, in der erzählung mass zu halten und die aben- 
teuer, die er von seinen helden berichtet, in so anziehender dar- 
stellung luis vorzuführen, dass seine werke auch für den verwöhnten 
leser des iKnuizehnten Jahrhunderts nicht interesselos erscheinen. 

Rönigsix'rg i. Pr., Januar 1893. Max Kaluza. 



W. Franz, Zur syntax des iilteren Neiienülisc!\ 1 1^ l 

II. 

ZUR SYNTAX DES ÄLTEREN NEUENliLlSCH. 

DAS AHXKKli. 

I. Die Shakespeare'sche frcilieit betreffs der Verwendung 
des adverbs in adjektivischer form, welche im 1 6. Jahrhundert 
eine l)ereits ziemHch weitgehende war, theilen in demselben umfange 
nur die älteren autoren des 17. Jahrhunderts (liacon, Ben Jonson, 
Raleigh u. a.). Seit Dryden's zeit werden adjektive und adverbien 
der form nach wieder strenger geschieden. Adverbien in adjektivischer 
gestalt kommen, abgesehen von den geläutigen intensiven und soweit 
dieselben etymologisch nicht berechtigt sind , in der wissenschaft- 
lichen prosa seit der zweiten hälfte des 17. Jahrhunderts nur aus- 
rjahmsweise vor , sind jedoch häutiger in der komödie , der brief- 
litteratur, dem roman und bei volksthümlichen autoren, wie Uunyan. 
In den dialckten liat diese licenz der älteren spräche derartige tbrt- 
schritte gemacht, dass die Verwendung von adjektiven in adverbialer 
funktion überhaupt an keine schranken mehr gebunden ist. 

Vor adjektiven, adverbien und participien ist das der charak- 
teristischen endung entbehrende adverb viel häutiger als bei vcrben. 
Von zwei begrifflich nahe verwandten und durch and verbundenen 
adverbien ist öfters nur eins mit der es als solches keimzeichnenden 
endung versehen. 

:i I ( ). Iiiil tlii-v 'II lise earlier tlian ordhiary to a It-ast. \W\\ Jonvon, Sil. 
W. 11 ^. 217. wh.) innsucd hini dose. I<alii;.;h H. W. 1\. ') 5j 7. 2H<>. yet it 
is a|)l to bc- lieated , as watcr iiiay hc made to l)oyle , and liurn as Imd as lirt- ; 
Ruiton A. M. Ij. 58. tiierfore 1 liumble öfter it to liis iMajestyes consideralion - 
Fortescue I'. in. l.X. 21 fiöH). Dagegen: l humbly desire your Lordslüp's 
l'avor — id. So llun, to speak to tlie (luestion more large, Bunyan P. V. IU4. 
(he) a.ssurcd her tliat lie reigned mosi. glorioiis in lieavtii. Füller II. W. \\ j-. 
197. Why, if you can get tliis young wencli, reforin. and live honest. Nantiriigli. 
Confed. lg. 416. he heliavt-d so modesl and respectfnl, Sniollet H. Cl. p. S. iic 
liad been oveiheard talkiiig very loud and vehetiieiit witli W ilscm . Smollel 
H. Cl. p. 11. 

li) the remaines of lownes and villages late liurnt . H<dland A. .M. 24,;,. 
259. Imsc liuilt eitles, Burton A. M. Dem. K. p. .'):<. üKe ,1 pruinincnt tlired 
in an niircieii woven eloth , Hnrtdii A. .M. Dem. K. y. 7"- WCiicre z.dilreii-lie 
belege unter den intensiven. 

e) as if he vvere liote. and grf.cdilv lienl lo niake spoyle nl' otlier mens 
goods: Holland A." M. 267. 292. it glides as soft and s-.oeefiy iVoni his pen. as 
that River iloes now -- Waltoii C. .\. :\\. 



'9- 



VV. Franz 



(1) Are you going to co.me heie regulär? Dickens, Pickwick 54. ;i8o. 
She niust be cmisiderable lonesome iiovv. A. \\. Neal, Widow Bedott Pap. X. 
100. for Jim was mighty free and wilii likc — Hret Harte, Luck R. C. 
(Miggles) 37- 

A n lu e r k u n g l . In to speak great als einem stehenden ausdruck , dem 
die modeinen to (speak) talk big. to look big zur seite stehen, ist (kis adjektiv 
an seiner stelle. 

Sylla did a little resent thereat, aad hegan to speake great — Bacon, Ess. 
169. setting u[) Ins browes aloft like horns. and speaking thereto as big, Hol- 
land A. M. 20 j. 143. Mars is enraged, hc looks big, anrl begins to stut for anger. 
Ben Jonson, Poet. IV 3 122. 

Anmerkung 2. A''mr 'beinahe' und scarcc kommen auch in der neuesten 
spräche noch häufig als adverbien vor. Ais einsilbige wnrter gehen sie eine 
entschieden engere Verbindung ein mit dem folgenden wort als adverbien von 
mehreren gesprochenen silben , doch erstreckt sich auch auf sie der neuerdings 
immer stärker werdende uniformirungstrieb , welcher sie als adverbien nur noch 
mit der charakteristischen endung versehen anerkennen will ; jener selbe unifor- 
mirungstrieb , der das scherzhafte mtichly getioren hat und gewiss auch zu very 
ein verily schaffen würde, wenn es nicht sciion existirte und zwar in der älteren 
ursprünglichen bedeutung 'fürwahr, wahrlich', in welcher es durch die Bibel uiid 
die spräche der quäker erhalten wird. 

the season of the yeare is neare spent . Com. Deb. 106 (l625)- With 
such thoughts I had tormented myself for near two hours, tili — Fielding, Am. 
Hj. 57. I can scarce be a minute with myself, Ben Jonson, Poet. II, 1 U). 
Belege aus der modernen spräche bei E. Beckmann , Ueber die doppelformigen 
englischen adjektiv-adverbien. Herrig's Archiv bd. 64 p. 25 — 70. 

Anmerkung % Wenn heute noch in guter prosa die komparative und 
Superlative von adjektiven zuweilen als adverbien vorkommen , so nahm man 
sicherlich im 17. und 18. Jahrhundert keinen anstoss an ihnen; es fehlt daher 
auch nicht an belegen für diese erscheinung in der älteren spräche. Entschieden 
vulgär sind dagegen jetzt die nach germanischer weise gesteigerten adverbien; 
formen wie eagerliest, clearlier. 

a) Thought moves slmver and heavier, but thereby the impressions of it 
are deeper, and last longer: W. Temple , Obs. Neth. II. 126. tiie bowrthat 
rolls easiest along the green goes furthest, and has least clay sticking to it. VV. 
Scott, Journal 1. 259. 

b) but it is the costlier course to reflect our eye backe, and look deeplier 
into our seines. D. Rogers, Dauids cost 386. him she loves most , she will 
seem to hate eagerliest, Ben Jonson, Sil. W. 11,. 'ivi. 'liiere is alniost no man 
but he sees clearlier and sharper the vices in a Speaker, than the virtues. Ben 
Jonson, Disc. 744- 

II. Als adverbien in adjektivischer gestalt werden im 17. inid 
auch noch im 18. Jahrhundert mit Vorliebe die Jener zeit geläufigen 
intensive gebraucht, deren ein jedes Zeitalter und jede mode, 
mit der sie zu kommen luid gehen pflegen, ganz eigene Schöpfungen 
aufzuweisen hat. Man braucht nur an den adverbialen gebrauch 
von jolly , prccioiis , aw/ul als intensive in der heutigen lungangs- 



7.u\ sviitax des altrr<n Ni'in-imlisi.-li 



i9i 



sprach*' zu denken, um es nicht auffällig zu fu i den , dass dicjcnigi- 
lies 17. uiul 18. Jahrhunderts solche wie arraiit , cxccllent, Imgeous, 
prodig'ious , sorc , viokiit etc., neben \v<-]chen meist auch die eigent- 
lichen adverbialformen vorkommen, in gleicher funktion aufzuweisen 
hat. Die dialekte, sowie das amerikanische Englisch bewahren nocli 
manche dieser alten intensive. 

r. AU, welches in der bedeutung von 'w/iol/y. complctely, quih, 
rntiiely dem Mittelenglischen so sehr geläufig war, ist im 17. Jahr- 
hundert bereits recht selten geworden. Als mittel der emphasc steht 
es in jener zeit auch noch vor too und out und war vor ersterem 
besonders häufig taus all und so wurde also). Ausserdem verstärkt 
is in der älteren spräche die partikel to vor verben iall-to-break 
ganz zerbreclien). Allmählich muss all als intensiv des präpositio- 
nalen infinitivs in dieser rolle verkannt worden sein, denn man be- 
trachtete all to als ein adverbiales kompositum mit der bedeutung 
altogt'thet\ complctely und setzte es nicht allein vor den infiniti\'. 
sondern auch vor andere Zeiten : all-to-bc-pondcrcd. Beispiele dieser 
art finden sicli im 16. Jahrhundert zum ersten mal (vgl. Murray, E. D. 
unter all C. 14. 1 5;. 

.ij 1 letiiint'il all windlesse tor hast toward llic regiment ot our inen — 
Holl.uid A. .M. iHj^. 114. They Hay olT tlie skins fiom inen alive either bv 
peecemeale. 01 all \vlK)ie; Holland A. ^I. i.'} 12- 237- 

1)) Wr. Cowky liad Ibund out, that no kind of statt" is proper for a heroic 
Doem, as beinp; all too lyrical: Dryden , Ded. Aen. XIV. 222. the creeks anci 
Miiinds of the nortli-east ... all out as good a discovery as that hungry Spaniards 
t)f Terra austialis Jiicognita, Biirton A. M. Dem. K. \i. 17. Oui' Christian 
Tacticks are all out as necessary as the Koman Acies, Burton A. .M. 32. Intem- 
peratc N'enus is all oiit as had in the other e.xtream. Burton .\. M. lg- 80. 

Anmerkung. In dem Leicestershire dialekt (s. E. f). S.) hat sich all 
oiU 'altogcther, qiiile i)is auf den heutigen tag erhalten. 

c) (they) layd at the houx and backe jiarts as well of the beasts as the 
l'ersians thcmscives . and all to cnt and hacked them. Holland A. M. 25 3. 264. 
ihc Giant mist bnt little of all-to-brcaking Mr. Great-heart's Scull with his Club, 
liunyan 1'. V. 'l'l~. She all-to-hc-fooled mn for, as she calied it. iny intended 
de.sperate advcntuie; Btmyan V. V . 190. Wiiy this all-to-be-po7i'dcred rascal herc 
is my s(jii. Vanbrugii, Coiif. V o. 438. 

2. Arrant (aus crrant \iagrant')^ in der älteren spräche haupt- 
sächlich als steigerndes beiwort zu Schimpfnamen gesetzt \arraiit 
(cna/it) thief, traitor, rogtie , duncc], wurde zum reinen intensiv und 
bedeutet als adverb im 17. Jahrhundert 't/ioroug/ily'. 

:\) Oh niy lord , what an arrant excelient pretty creature tis ! Ford. 
Lov. Sacr. ll,. 82. • !<) crrant rogues , as any live in an einpire. Ben Jonson, 
l'oet. Hl,. 1 17. 

K. Köll. in;;, l'.iiglischc suidien. XVIll. 2. I3 



194 



W. l'Viuv/. 



3. ßloody 'abo7>iinal>ly ; cxceedingly war als intensiv von der 
restaiiration bis etwa 1750 in der konversationssprachc aller klassen 
heimisch (vgl. Murray E. D. unter bloody B. 2), ist jetzt aber in hohem 
grade verpönt und wird nur von den allerniedrigsten und rohestcn 
gesellschaftsklassen gebraucht. 

Thou art a bloody impudcnt fellow. Faiquhar, Rcct. Oll. 1\ ,. O27. Vgl. 
<l;izii : 1 knew he was some danined bloody flog;. Karquhar. l.ove \\. 111 j. üOC). 

4. Clwiccly wird in der bedeutung ''exquisitely, exceedingly kaum 
jetzt noch in weiteren kreisen gebraucht. 

They were old fashioned Poetry, but choicely good . VValton C \. 64. 
1 thank you heartily for tliese Verses, they bc cJioicely good. Walton C. A. 
242. 243. 

5. Crtiel , cruelly scheint als intensiv in älterer zeit vornehm- 
lich von personen der niederen stände gebraucht worden zu sein, 
wie es auch heute nur in dialekten (Devon) und in der ainrrikani- 
schen Volkssprache (s. Bartlett D. Am.) anzutreffen ist. 

l'in ci-iieUy afraid your father won't consent after all. Vanhriigh. ("onf. V j. 
434. Gustavus had sometimes heard . . . Edward sneered al for beiiig ''cruci 
wise- — Lover H. A. XL. 362. 

6. Exceeding kommt als adverb meist nur in der adjektivischen 
form im 17. Jahrhundert vor und erhält sich bis in die neuzeit, 
muss Jetzt aber als veraltet angesehen werden. Es ist das intensiv 

par excellence vor adjektiven und adverbien, bei verben scheint es nicht 
vorzukommen. Neben ihm steht extretne, welches jedoch bei weitem 
nicht so häufig ist. Excelknt ist ausser diesen ein seit Shakespeare 
viel gebrauchtes intensiv, welches das 18. Jahrhundert indessen kaum 
überdauert zu haben scheint. 

These Cautions were exceeding weightie , Raleigh 11. V\ . 111. 6 ^ 2. 61. 
She is exceeding fair, Ben Jonson, Sil. W. II 3. 2 15. It fits lüni exceeding well; 
R. Tailor, Heg Pearl l. Dodsley XI. 432. (l) behold the Heavcns giew ex- 
ceeding black ; Bunyan P. P. 35. yet it is exceeding probable, l^ryden, E. Sat. 
XIII. 56. In a word, he is a very insignificant fellow, but exceeding gracious. 
Steele, Tatl. Jan. 31. 1710 (p. 26). Exceeding frank, upon niy wnnl. Sheridan. 
Seh. f. Sc. III3. 399. 

Thereforc all Deformed Persons are extreme Bold. Bacon, Ess. 25y. 1 am 
exireame weary. Verney P. (1639) 229. But the Sands gather'd for three 01 
four Leagues upon this Coast, makes the Haven extream dangerous, W. Tcmple, 
Obs. Neth. III. 14". 

cxcellent well, Ben Jonson. Poet. IV,. 119. All excelknt good, Master, 
Walton C. A. 107. 

7. Hugeous , hiigeously ist veraltet und auch hugcly hat aufge- 
hört, ein geläufiges intensiv zu sein, soweit nicht durch Verwendung 



y.wv syiitax lies älteren Nciienujliscli IQS 

dieses alterthümlichen , markanten adverbs ein besonderes etfelct er- 
zielt werden soll. 

I am ]iugeo7is glad il was a dream. VVyclierlev. (ieiit. D. I\ j. 56. In- 
(leed I was weary oF the play; t)iit I liked luigeotidv tlie actois. \V\cherley. 
Coiint W. II ,. 74- 

In all the Sacrilicus ol the Ancients. they were hngtly kiml to unc another; 
J. Taylor, Worthy Com. \\ „. 20^. He takes to liis Icaininir hngelv- Addison, 
Spect. nr. 108 p. 212. 

8. Mainly ''va-y, muc/i, grcatly wird kaum noch in der modernen 
spräche als intensiv angetroffen, wie in den folgenden sätzen : 

She loveth Banqueting, and Feasting, mainly well, Bunyan P. P. 281. 
l'oor Madam i.s mainly frighted, tliat 's certain — Addison. Dr. I,. bd. II. 178. 
vQu'd make me angry. hnt tliat 1 love von so mainlv. Wyclierley, Connt. W. 

V,. 99. 

9. Mighty, m'ightily waren der konversationssprache des 17. imd 
18. Jahrhunderts geradeso geläufig wie heute. 

'Tis very well, mighty well, indeed. Vanbrugli. Conf. 111 j. 428. Indeed, 
we wanted yoii here mightily, cousin. Wycherley. Gent. D. III ,. 48. Fm mightv 
sorry for't. Vanbrugh, P'alse Fr. II j. 40t. it was mightv ridicnlons in theni 
to quanel aniong themselve.s. Fielding J. \V. VIII. 25. 

10. Passing 'cxceeäingly steht nur vor adjektiven und adverbien, 
ist jetzt veraltet, war aber in früherer zeit viel gebraucht. 

in all those parts /«jj-w^ well knowne, Holland A. M. 185. in». Passitig 
carefull and warie in preserving of souldiers ; Holland A. M. 21 j^. 186. A passing 
valiant man he was. and did notable seruice, Raleigh H. VV. V. l § 4. 341. 
li'or they could teil passing \yell, when to stop, or turne: Bacon, Ess. 507. your 
Hanns in the Keider is passijig well, Fortescue P. nr. 125 l'- 176 (]f)22). U 
was passif/g stränge. Beaconsfield, Venetia IVjj. 288. 

11. Piaguy, plaguily ^/wrribly. extremely , noch jetzt dialektisch 
fHants) und vulgär , gehörte auch früher der niederen familiär- 
sprache an. 

your wits aie plaguily given to borrow. Wycherley, l>ove W. I ,. 6. 
These London sparks iwt plaguy impudent! Farquliar, Const. C. 1I„. ö20. My 
mind misgives me plaguily. Farquhar, Recr. Off. 1,. OlD. ammunition was 
plaguy scarce amongst us. Vanbrugh, Aesop Part. 1!,. ;^88. He \oo\i% plaguy 
grufT. Sheridan, Riv. IIT ,. 239. 

12. Prodigious , prodigiously ''extremely , exceedingly klingt jetzt 
altmodisch und wird selten gebraucht, scheint aber im amerikanischen 
Englisch in der -/y-form noch üblich zu sein. 

O, I am prodigious glad to hear it. Garrick, Cland. Mar. l \ ol. 111. 16. 
l am prodigiously rallied about my passion for you, Garrick, Miss h. t. II Vol. I. 
76. He would .siee her skim sevcral pans . and laughed at her prodigiouslv. E. 
Wetherell. W. World 35. 374- 

13* 



90 



W, iM-aii/ 



13. Piirely 'well, vcry ist weniger häutig als das zugehörige 
adjektiv pure 'good, uice , first rate ; beide gehören der älteren 
Umgangssprache an. 

you liavo done it veiy well; now il (liicj biinis purcly. Swilt, ]'ol. Coiiv. 
\'ll. 277. l iim ylaii 1 Iinve .sl-U1ci1 it so purely. Garrick, Miss li. t. 11 ,. X'ol. 1. 7:1- 
it is ■^o ptircly Uind of him ; Beacoiisfield, \"eiietia IV^. -h\\- 

how pure that i.s ! Vanhrugh . Ccjiifed. V j. 4;:!ö. Did not 1 teil you. i 
was tiie purest place in ll>e world foi" you to play your tricks in "r Addison. 
Drum, l bd. II. 186. \ve siiall Iiave ptire Sport. Garrick, Miss h. t. 11 lid. I. 7!^- 

14. Right als intensiv ist noch nicht ganz veraltet, doch hat es in 
der modernen spräche bedeutend an boden verloren zu gunstcn von 
7'ery und quite ; in der Volkssprache ist es sehr Icbenskrältig. lu 
seiner alten gebrauchsweise hat es sich in dem siiden der Vereinigten 
Staaten Amerika's erhalten, wo es in der Umgangssprache noch sehr 
geläufig ist (s. Bartlett, Dict. Am.). Das britische Englisch bewahrt 
das alte right 'very vornehmlich in titeln : The Right Re^'cre/iä — , 
The Right Honorablc — . 

Nay, \ou niust walk alunc , it' you be right iiielancholy. Sil' Jolin. Be;i 
Jonson. Sil. \V. 11.,. 2\h- Right glad am 1. said Mr. Stand-iast. l'.unyaii 1*. I'. 
27'). Dang it. iie be my landlord, and a right ^ooA landlord too — Marryai. 
.Mi<l. Ka.sy Vll. \\\. 

15. Sore 'grievoiisly, violently, severely (zu ae. sar 'sclimerzhaft 1 
erhält sich dialektisch imd in der schottischen Volkssprache (sair), 
Sorely in der modernen spräche steht vornehmlich bei bedeutungs- 
verwandten participien ; sorely bruised, — wounded, — hurt. 

The wicnd is ,now contrary for any .'^hipping Coming to uss, and thnl 
troublcs twll schirc, Verney P. 238 (1639). At this his Relntions were sori' ania/ed; 
Hunyan P. P. 12. lie chastiscd them sore, Bunyan P. P. 12;}. So we teil to il 
füll .<ore, Bunyan P. P. 2,^6. 

wheieby most of the Parthians weie sorc hurt. Holland A. M. 20.;. 15;!. 
That Britannie by a generali conspiracic and banding of the barbarous nalions 
was Siire distressed and brought to c.xtreaiiie miserie: Holland A. M. 26-. 31'). 
Vpon this tumult, Seruius Tiillius hasting to the Senate . . . was throwne downc 
ihe slaires, and going hoiiie sort; bruised, Kaleigh H. "\V. IV. 7 § l 2<;2. Biit 
the Children began to bc sore/y weary, Bunyan P. P. 278. 

To Andy's impiiiy, il she was „kilf-, siie leplitd in the negative, but saii 
,lhey hurt her .w;y", and she was bleediiig a power; Lover H.A. I,. 431. she 
would be as sair vexed amaist for you as for me. Scott B. D. IV. 30. 

16. Strenuously und violently als intensive sind verhältnissmässig 
selten, besonders das erstere. 

1 am »lost strenuously well, Ben Jonson. Poet. 11 j. llo. he 'II be 7'iolently 
delighted with it. Vanbnigh, Conf 111.^. 427. 

17. J'ijstly 'exeeediitgly , very , miieli , erfreute sich einer ganz 
besuuilcrru JK-Jichtheit; in der Umgangssprache des vorigen Jahrhunderts: 



Zur syiitax des älteren Neuenglisch 107 

jetzt ist OS stark altfränkisch und kommt in der gesprochenen spräche 
der gebildeten nicht mehr vor (s. auch Storm, Engl, phil., P p. 353). 

I find I love Khodophil vastly\ Ciarrick, ^liss H. T. 11 bd. 1. 7:5. von an- 
Tasfly good, Ganick. Miss II. T. II bd. l. 74. IIa! my dear Sneer. 1 am vastlv 
i:lad to see you. Sheridan, Tritic I,. 44,'). Vastly weil, gentlemen ! Sheridan, 
«'ritic II „. 467. he is 7-asUy iinproved; Beaconsfield. Venetia IIL^. 17-. 

18. IVoiidrous thut neben wondcrful in älterer zeit meist dienst 
liir das moderne -ivonderfully ; es wurde viel gebraucht und ist lieute 
noch nicht ganz veraltet. 

beeing a nnii honi the very prinie of liis yonlii woiidcrDiis skiifuii in be- 
uuiling and deceiving the world , Holland A. AI. '.iio. 168. methinks thou art 
-„'onciroiis patient : Ford, \.o\\ Sacr. III j- 86. Vaiiant lie was, and very forttinate 
. . . IVondra/is bountifull to scliolars and souldieis; Füller 11. W. III 29- 161. 
It is also li'imdrous stiange what J.aeliiis Bisciola reporteth. 'l'h. Browne, Pseud. 
llp. II. ,"14. 'Tis very fine ! ivondrotts fine. Wycherlev. Love W. IV 5. 28. Its 
(love) {)Owers are wondrous great, Vanbrugh, ]\list. IV j. 451. There seems to 
ine sonietinng wondrous fanciful in it. Beaconsfield, Venetia VIg. 403. 

It is wondcrßd k:\\s.\Q and natnral to conceive . M. Morc, Antid. Ath. 11^. 
112. 1 like you uhmderful well. Bunyan P. P. 71. 

19. IVoundy , woimdily 'cxccsswdy gehörte ursprünglich wahr- 
scheinlich nur der niederen Volkssprache an (zu ooiis Xrod' s la'onnds T). 

'Tis ivoundy cold sure — l''ord. Witch. Edm. II ,. lOJ. It <niells looi/ndilv 
of sweat and brinistone. Farquhar. Recr. Off. I j. 61;?. 

III. Von den im 17. und 18. Jahrhundert im gebrauch gewesenen 
adverbien der zeit hat sich die mehrzahl erhalten, einige sind 
mittlerweile veraltet und eine ganze reihe hat bedeutung und ge- 
l)rauchsweise geändert. 

I. After kommt jetzt nur noch nach bestimmten Zeitangaben 
(hc'o ycars after) und nach adverbien der zeit {soon, long) vor und 
kann , wenn es sonst für afterwards gebraucht wird (was übrigens, 
^■on der Wendung beforc or after abgesehen, höchst selten vorkommt), 
nur am ende des satzrs stehen ; früher durfte es auch dem verb 
vorangestellt werden. 

Pilsens the ea]}tain ihrrcor, Martpiesse aflcr ol' Aegypt. was advanced to 
the honourablc jdace of a Tribüne: Holland \. W. 24j. 240. to-morrow we 
i,'o in procession. and afler thou slialt never coine in again : Ford, Witeli. Edm. 
\ ,. 206. since I was a page in coml, to niy lord Lofty, and after, my lady's 
gentleinan-usher, Ben Jonson, Sil. W. I,. 211. 1 say suppose such a man should 
• ommit soine things that he lield very heinous and aboniinable crimes . . . and 
>hould after . . . be punished —- II. More , App. Antid. 9. ,"^44. who after 
niadc discovery in the Noitluin parts of that continent. Th. Miowne, Pseud. Ep. 
II. 49. Seeing me, they all i)ut on their gvave fa<e^ . . and nfter feil into a 
l>rofound silence. Congreve, Way W. I ,. 26(1. 



198 



W. Imiuiz 



Oll, iicvei ininil tlie down — you shall be biushed öfter; Lover IL A. 

XV. 104. 

Anmerkung 1. Aftenvard und aßerwards stehen im 17. jahrhunden 
nleicliherechtigt nebeneinander, die letztere form ist die jetzt weitaus bevorzugter'- 
(vgl. beside-besides , toioard-towards , backtvard-backwards). make way for eithei 
the War or Peace afterivard in the Low-Countreys , W. Temple, Obs. Netli. 1. 
~\\- as well as afterioards its Riclies and Greatness : W. Temple, Obs. Neth. I. 75. 

Anmerkung 2. Hereafter wnd noch melir IhereafUr \vAh^x\ bereits einen 
archaiaclien anstrich und sind (ausgenommen wenn he7-eafter 'in einem künftige)) 
leben' bedeutet) aus der Verkehrssprache geschwunden, that hee will lureafter bc 
to Parliamentes as a soule in the bodye. Com. Deb. 3 (1625). and wee shali 
have a more seasonable tynie thearafter to give them füll satisfaction. Com. Deb. 
.-,,-) (162.-,). 

2. Ahcay, durch always verdrängt, gehört jetzt der poetischen 
und archaisirenden spräche an. 

Concerniiige lectin^es, not lecturers wliich are alhuay settled by authoritye. 
he hath these words — Com. Deb. 50 C1625). And therefore have they ahvay 
been the iiislrumcnts of great designes, Tb. Browne, Pseud. lij). 1. 9. 

3. Anights, entstanden durch vertjuickung von anight und (nocli 
dialektischem) nights (et". Murray, Dict. unter anights), begegnet nur 
noch in archaisirender spräche ; auch eine form o' nights findet sich. 
Ebenso sind no7v-a-iiights tzu noK'-a-days) und yesternight 'lost n'ighf 
nicht mehr modern. 

aj ihe Scrvaiils were iain lo keep togelher aniglUs in one room . W. 
More, Antid. Ath. 111 <). 221. 1 do not think but iie lies in a ca.se o'nights. N. 
Field, Am. Lad. 111 3. Dodsley XI. 134. For now a-nights the jostling nympii 
is bolder than — Wycherley, Love W. 11 j. 11. Mr. Wake Ins man came hither 
vesteritight with lettres from Ins master to .Sir rho[masJ Lake — Fortescue P. 
nr. 40 p. 68 ( !0l8). 

1)) Lord love you; iu- Irots round with nie iiights like as if he was a 
man. Uret Ilaite. Luck K. C. (^liggles) 3,">. 

4. Anon 'fort/iwith , at once ist offenbar im 17. Jahrhundert 
schon veraltet und kommt auch in der bedeutung 'presently , by and 
hy jetzt nur noch bei archaisirenden autoren vor; in der Umgangs- 
sprache ist es längst todt, erhält sich aber dialektisch (VVhitby s. E. D. S.). 

a) he that hearetii the word, and anon with joy receiveUi it : S. Matthew 
XI 11. 20 (1611). Die rev. version hat straightway für anon. 

li) .\nd anone (= mu.\) . .. a calmc came that allayed the sea, HoUanii 
h. -M. Hj.,. 136. we'll teil you luore anon, sir. Ben Jonson, Sil. \V. IV j. 231. 
hauing first rt-uerenced them as (iods , anon they liyed whether they would die 
like nien. Raleigh H. \Y. TV. 7 § l- 29(). for the reasons wliicli will be anon 
remerabered, Clarendon Uist. R<-1). VI.,. 126. I am to lueet her anon-^ Congrcve 
D. I). IL. 182. I'rav. sir. e.\cuse nie tili anon. \ am in .<ome haste. Wycherley 
G. 1). 111,. .-,3. 



Zui svntiix des iiltercii Nenengliscli 



199 



5. Bejorc time 'be/ore , foniurly hat jetzt einen entschieden 
archaischen beigeschmack, während aforc thne ganz veraltet ist. 

Thus niade lie semblance foi" the piesent of niildnesse, to the end that ali 
ihose, whoni hefore timc he terrified wilh ciueltie, might vvitliout feare of tlieii]- 
selves come in, Holland A. M. 18^3. 121. liee canie froni thence to Niconiedia, 
a citie bcfcn-e time fainous, Holland A. M. 22 g. 202. which had beene afore iime 
.\ most flouiishing State. Holland A. M. 223. 202. 

6. Ganz veraltet und im 17. Jahrhundert schon selten ist briefly 
'soon, shortly . 

My cousin . sir Amorous . will bc lieie briefly. Ben Jenson. Sil. W . 
111,. -18. 

7. By and by 'imfnediately ist nicht mehr modern. 

for vvhen Iribulation or |)ersecution ai-iseth because of the word, by and 
by he is offended. S. Matthew K'),. Die rev. version ersetzt by and by durch 
straighiway . 

8. Eftsoons 'soon afterwar ds , in a short timc ist bereits im 
17. Jahrhundert sehr selten anzutreffen. 

1 hnt he. heilig after the death of Silvaniis sent eflsoones to tlie defence 
of the ICast parts . . . aspired to higher niatters. Holland A. M. 18^. luy. 

Anmerkung. Die gegenüberstellung von oft — eft 'bald — bald* ist 
ausseist selten inid vollständig veraltet, it nuist bec an earnest, vnwearied accu- 
stoming of our seines to this worke, eft one p,ut of it, eft another, D. Rogers, 
r^auids Cost 21 6. 

9. Erst "erst' (Superlativ zu crc) ist selten und veraltet; archaisch: 
creivhilc. 

tliey sliali lie cunipelled peraclvt-iitine to ly wilh theni that erst kil'd their 
luisbands : Ihutüii. Dem. R. A. M. :}l. which ere zvhite vve shewed , Holland 
A. M. 21,;. 174. as l shewed erew/iile — Holland A. M. 24g. 252. unless he 
loük olVcnce .it nie in Ins diinlc crcwhile, Ben Jonson, Sil. \V. IV',. 228. 

I o. Der gebrauch von ci^er ist jetzt in der Verkehrssprache 
meist auf" negative , frage- und vergleichungssätzc beschränkt , hatte 
aber in dem älteren Englisch, wie jetzt noch in der poesie, weitere 
ausdchnung; ausserdem erscheint (^ev^r noch in der lebenden spräche; 
in enger verhindinig mit adverbien {a)er since, ever after, evn- before), 
in stehenden Wendungen {for ri'cr, for n'cr and a day) und in den 
schlusslbrmeJn von brieten: Yours cver sincerely. 

.\ii(l euer a State llouiisheth. w hen VVealth is niore equally spread. Bacon, 
l.ss. ,')42. I will ever be bis scrvant and yours, dear madani ; Wycheiiey, Love 
\V. \',. 'ii). I leinemher two young fellows . . . who wcre C7'er together; 
Steele. S]ieel. Aug. 24. 1711 p. X-- 

II. Evermorc \ilways , continua/ly ist j(^tzt auf die gehobene, 
feierliche rede beschränkt und wird durch die kirchensprachc lebendig 
'•rhalten. 



200 ^V. l"r:ni/. 

ti) tlie tnd tli;il by hrtaking everniorc tlu- yce as it \\e.o\m to gather to :■ 
i oal none of them iiiight easily liave tiifans to breake auay froiii liini. Unllami 
\. M. 17 2- 82. 

12. At the first, at the last, at thc kngih, at the Icast sind di<- 
im I 7. Jahrhundert üblichen Vertreter der entsprechenden moderneii 
adverbialien ohne artikel : at first etc. 

Aiid at the first, Ict him practise with Helps , as Swimiueis doe witli 
liladders. oiRiishes: 13acon, Ess. 359. I iniglit |)erhaps have thouglit of him a- 
nt tlu Jirst you did. Bunyan P. P. 74. which if we uiiders;tand not iuliv at 
tke first, we may dwell upon it — Dryden. Ded. Aen. XIV. 14a. 

At thc last, I saw, as it were, a narrow gap . Bunyaii Gr. Ab. 312. Ai 
the last, on Wednesday morning . the lord Wliarton , Clarendon H. R. Vlj. 70. 
V\\x at the last findet sich auch of the last: now a]l intennptions of the last an 
lemoved. Wycherley P. D. IV o. 131. 

and thou wilt find, at thc lengtli . . . tlint thi' first will do iis best servico. 
]"ooto, Devil U. Sticks 111 Vol. 111. 44. 

At the least. a Prince may animate and iiuire some Mcaner Pcrsons, to be, 
<-.s it were, Scourges to Amintious Men. Bacon, Ess. 227. half the cummon 
-oldiers at the least readily took conditions, Clarendcm H. R. W g. 6". 

13. Die bedeutung von neiv-, neK>ly hatte sich in der alteren 
spräche von Uately, rccently {newiy arr'ivcd , ncivly marrkd) bis zu 

just 'grade, eben' verflacht und wurde genau wie dieses verwandt. 

At another time, wlien he was in very great Danger, and was newly gonc 
to bed , he said that the .Spirit would not let him alone tili he had raised him 
;igain — II. More, Antid. Ath. 111 j.,. 249. 1 nezvlye rose hoiii my bed and wa> 
in greate extremytie of payne. Fortescue P. nr. 53 P- »^^ (1619). (thcy) conceive«! 
their work now done, wlien it was 7ieu< begun. ]''iiller II. W. VI 33. 227. Hi 
that hath iiei.i> dined. caii ca'^ilv resolve to fa<t at night: J. 'l'avlor. Worthv Com. 
Ilg 1117. 

14. Oft ist jetzt poetisch und archaisch. 

Hut tliis consequence doth oft deceive men. Üacoii. Ad\. L. lU^. 2.'). 
l''or we iiave oft occasion to niove our I-",yi'S. H. More, .\ntid. Ath. 11, ,• I4'>- 

15. Oncc, in beziehung auf das eintreten eines mit Ungeduld 
oder bangen erwarteten ereignisses gebraucht, hat die i)edeutung von 
'«'ndlich, endlich einmal'. 

when the Ihird morning waxed once liglil . as impatii nt of lielayes , hec 
lode wilh speed along by the coumion high-wayes , Holland .\. .M. 21-. 17(). 
Woe unto thee, O Jerusalem! wilt thou not be made clean r when shall it oiuc 
bt"r Jeremiali XIII. 27 (lAiii. Die Rev. Ed. hat: liow long shall it yet be: 

16. Othena/iilcs 'sovu'times\ ebenso wie othcrways 'othenmse, i?i 
a (Hff'eretit way gehören jetzt nur noch den dialekten an (VVhitby 
s. E. D. S., vgl. auch Engl. stud. XII, p. 232). 



'/ah Syntax rles iillt-ren Neiienglisch 20I 

the vvliich discliaigiiig veric (juickly wodilen daits. of/terzat'/es pierced througli 
two of theni at once. Holland A. M. 19^. 128. it is tliought that all Carpx 
-are not bred by generation , but tbat sonie brced otlierzvayes, as sonie Pikes do. 
Walton C. A. VIII. 167. 

17. Dem 17. Jahrhundert ist die ursprünglichere bedeutung von 
presently = inwied'tately, at once noch sehr geläufig, jetzt bedeutet es 
U>y and hy, soon, aftcr a /title thnc . 

Tliinkest thoii that I cannot now pray to niy l'"atlier, and lie shalj prescntiv 
give ine more than twelve legions of angels? S. ^latth. XXVI. 5:{ (1611). Vgl. 
dazu die Rev. Ed.: and he shall even ncnv send me — destiuction tollows hard, 
if not mosl presently prevenled. Congreve D. D. II y. 18 1. Tel! va^ presently. 
where your master is, sirrah, or I '11 dust tiie secret oiit of your jackct. Farquhar, 
Love B. Vg- 509. Daneben kommt die moderne bedeutung vor, wie aus folgen- 
der stelle besonders klar hervorgeht: Ver. Now I think on't, you advise well, 
and I will go presently. Oliv. Presently \ instanlly ! I will not let you stay a 
jot. Ver. 1 will then. though l leturn not lionie tili twelve. Wycherley P. D. 
IVg. 131. 

Anmerkung. Entsprechend «lein adverb hat auch das ■M\']Qk\.i\' presenf 
früher die bedeutung ^iinmediafc'. Here is noted that silcnce or rough answer 
exasperateth ; but an answer /;T.fr«^ and teniperate pacifieth. Bacon. Adv. L. II. 
23g. 222. I hat bis Majestie be potitioned . . . to give present order tiiat all the 
lawes now standinge in foice against Je?uites . . . be jiut in due exenuution; 
Com. Deb. 23 (l62.=,V 

18. Si?icc für ago nach zahlangaben kennt die moderne spräche 
nicht mehr (doch noch long since). 

if it had been \\ritten a thousand years since. Bacon, Adv. L. II. 21g. 
200. For it was not uid<no\vn unto Petrus Peregrinus a French-man. who twn 
iiundred years since left a 'I'ract of the Magnet. Th. Browne, Pseud. Ej). 11. .'jO. 
about eight or nine dayes since. Walton C. A. II. 6,ö. 

19. So7netwies vertritt in der älteren spräche vielfach die stelle 
\on sometitne ^/orf/ierly, once". 

Sesellius. a l'amous civilian sonictiincs in Paiis, Burton A. M. Dem. Reader 
,^0. Lucifer . . . created of (jod. i>laced in heaven, and somclimcs an Angel of 
iight, now cast down into the lower acrial sublunary parts, or into Hell, Burton 
A. M. Ij- 39- In which time he sent unto Korne the funerall reliques of Helena 
bis wife deceased , to be enterred in a mannor or possession of bis . . . where 
the wife also of Gallus, Constantina , her sister. was sometimes buried. Holland 
A. M. 21 j. lO:,. 

Anmerkung. Im I 7. Jahrhundert wurden soiuclinies und sometiiue 'manch- 
mal' ziemlich gleich häufig gebiaucht ; letzteres ist, wenn auch nicht grade ver- 
altet, so doch fler heutigen gesprochenen spräche nicht geläufig, sonicti/ne the 
vertue of the Gra'cians , and sometimes the number cd' the Persians jireuailing, 
Raleigh H. W. HI. 5 § 8. 07. as it was truly said , tbat Kubor e.st virtutis 
color, though scmctimc it eonie from vice; Bacon A. I,. I. 3.,. 20. For many 
Operations have been invented , somctimc \is a easual incidence anfl occurrence 



sjinethiies by a jiuipused cxpciiuient : Bacon , Adv. I-. II. Sp. 122. \<in huih 
indure woisc luck somelime, Walton C. A. 11. 60. 

20. Soon 'sofort, ohne verzug' wird selten im 17. Jahrhundert 
angetrofTen. Auch Shakespeare kennt diese bcdeutung, sowie die 
\'on soon 'früh', in welch letzterer es noch amerikanisch ist: soon in 
tJie morning = early in 7fior?iit2g (vgl. Bartlett, Dict. Am. unter soon). 

a) althougli there was a miinhcr of armed meii that observtd tlic coa>l 
of Siciiio, reaching from Lilybaniiii to Pachynus, readie soons to sayle over. il 
the passage had beene cleere and open. Holland A. M. ?l ß. 174. 

b) Soon in the evening l'H convey you in. K. Tailor, llog iVn 1 lll 
Dodsley XI. 467 (l 61 2— 13). 

21. Still bezeichnet, dass ein zustand oder eine handlung, die 
in der Vergangenheit begonnen , bis zu einem gegebenen Zeitpunkt 
unverändert und ununterbrochen oder periodisch regelmässig ange- 
dauert hat und hebt diesen letzteren zugleich markant hervor. Die 
grundbedeutung des advcrbs ist 'ruhig, unbewegt', welche auf die 
zeit übertragen mit 'fortwährend , beständig' gleichwerthig wird.. In 
diesem sinne ist still der älteren spräche ganz geläufig. Hc is still 
ill hcisst also früher weiter nichts als er ist fortwährend krank', 
daraus entwickelte sich mit hervorhebung des Zeitpunktes des sprechen- 
den die moderne bcdeutung: 'er war krank und ist eben jetzt krank*, 
d. h. 'noch krank'. Still behauptet also in diesem falle ein gegen- 
wärtiges sein in bezieluuig auf sein früheres bestehen imter ab.sehung 
von anfang und dauer desselbey. 

Slie take.s Iterself asiindei- .(•//// wheii she goes ti.) Iicd , into sonie Iwentv 
boxes : Ben jonson, Sil. AV. IV,. 224. 'I'liis encouraged Fynhus. and lilled hin» 
with liopes of goodly lonquests; that he niight enlarge bis Empire to the West, 
as furc as Ale.xander had gotten Eastwaixl ; ;ui 1 sfill by one victorie open the 
gate vnto another. Raleigh H. W. IV. 7 § 2. 298. like Flies, that are stilt 
buzzing , vpon any Tliing that is raw ; Hacon, Kss. 20ö. those again to sit by 
tnrn.'^ or lots, and not to continue sti// in tiie sanie ol'lict'. Burton A. M. Dem. 
Keader 64. 

2 2. Suddcnly 'rasch', sowie das adjektiv sttdden in gleicher bc- 
deutung, ist im 17. Jahrhundert nicht ungewöhnlich. 

knowing that, as S. James .saith, tliou^^h inen look oft in a gla.ss, yet they 
ilo suddcnly folget themselves ; Bacon, Ailv. L. II. 232:v '-'^4- ^h'*^ ^''^' ' ront 
is of a inore siiddcn growth tlien other fish: W'alton, C. A. III. 89.' 

IV. Verschiedene adverbien des ortes und der bewegung, 
welche früher im gebrauch waren, hat die moderne spräche entweder 
aufgegeben, oder sie haben eine veränderte bcdeutung angenommen. 

I. Abroad kommt in der geschriebenen spräche allerdings im 
sinne von 'nicht zu hause, draussen' im gegensatz von 'zu hause' vor. 



Zur syntrix des nlUTtii Ni-iieii<;liscli 20> 

wird jedoch im Süden Englaiurs wenigstens kaum je in dieser be- 
deiitung gehört. Dem Amerikanischen ist das wort in der älteren 
gebrauchsweisc noch geläufig. 

a) I dare not walk abroad to see iny tViends, lor fear Ihe scrjeants sliouM 
take acquaintance of nie: The City Gallant. Dodsley XI. 187. Yes, indeed. she's 
an early stirrer; and I doubt not hereaftei- but that your lordship niay say. she's 
abroad before you can rise. Hog Pearl II, Dodsley XI. 448. 

I)) Nearly everybody was abroad, cliatting, singing, romping, or massed 
in lazv comfortable attitudes in the doorways. Mark 'iwain . Tramp Abroad 
XU. 54. 

.Vnm erkling. Nach Murrav (.s. Dict. unter abroad A. 3) -^u urtheilen, 
ist abroad auch in dem .älteren sinne noch modern ; er macht wenigstens keine 
benierkung darüber, dass seine gebrauchsweisc irgendwie eingeschränkt sei. 

2. Afar off K\x fa7- off', dem 17. Jahrhundert luigemein geläufig, 
kommt in prosa jetzt kaum noch vor. 

llear the woid of the Lord, (J ye nations . and declare it in the isles 
afar off, Jeremiah XXXI ,„. (1611). 

3. Besides kommt gelegentlich für bcsidc neben' vor ; die form 
beside steht andrerseits neben besides in der bedeutung ausserdem*. 

a) Pelagius . . . loth to coniesse himself besides the cushion whilest hc 
sat in the ciiair. would have an oar in all actions. Füller II. W. 11124- 'Ji4. 

bi Hie) gave unto him beside. tiie royall iliademe of that nation , Holland 
.\. M. 27 h- 32:^ 

4. Veraltet sind othcrwhfre und any whither. 

1 have put the change upon her that she inay be otherwhere eiiiployed. 
Congreve U. I). \ ^-. U;'J. So that llie king, who wished that they had rather 
gone any ii<hithcr tlian where he was, resolved — Clarendon H. K. VT;,. i8,t. 

\. Unter den adverbien der art und weise haben sich 
seit dem anfang des i 7. Jahrhunderts manche wichtige Veränderungen 
vollzogen, die einzeln festzustellen sind. 

I. Veraltet ist again nach verben der bewegung {to send, 
bring etc.j für back {turn again noch archaisch) zur bezeichnung 
einer gegenleistung oder einer handlung , die als reaktion auf eine 
andere erfolgt (ausser in to answer back und in der wendung to and 
again fo and frd). 

■.\) l now send your llonor all your lettres a^aiit , Fortescue P. m. 11! 
p. 161 ( 1621). that !\Jr. Packer may send me it againe because it is for the Service 
(jf hi> Majesty and the kingdome , and requires haste. l<"orte.scue P. nr. 10(> 
)). l.'il (U)21j. This man. if any ol them go astray or be Inst, he will /'//y/; 
them ogain, Punyan P. P. 26u. 

b Well, the Emperoui- in the eiid being led assay led eoNerlly by the enemie.- 
• U'clieis , .nid vet not without revenge againe (^-= neque inultus), diew neeix- to 
a place. Holland .\. .M. 24.. 247. < )n llie contr.arie side tlir IN r'i.ins stickiirj. 



2 04 W. l^ianz 

ciose to their walls , so tar foitli as they could do or strive againe , as?,iyed tc 
checke and make vovd oiir deadly vioience. Holland A. M. 24^. 249. But lovi 
ye your enemies, and do good, and lend, lioping for nothing again\ S. Luke VI. 
:{ö (l6n>. l'oetisch : Soft eyes look'd love to eyes wliicli spake agahr , Byron 
Ch. H. lll. 21. Nay. sniilc not at iny «ullen hiow, j! Alas ! 1 cannot <inilf agaiir. 
Hyron Cli. II. 1. 84. 

cl I .swcar, my dear. you '11 spoil t'.iat child, with .»iending it to and agaiv 
>.) often: Congieve D. D. III j,. 188. 

2. Für agreeable to 'in Übereinstimmung mit, gemäss, entsprechend' 
verlangen manche agreeably to (Webster, Brown), doch ist in dem 
Wörterbuch von Murray (unter agreeable 5) das adjektiv in diesem ad- 
verbialen ausdruck offenbar als schriftgemäss anerkannt ; es ist näm- 
lich weder als veraltet bezeichnet, noch wird sonst etwas gegen eine 
derartige gebrauchsweisc erinnert. Für seine Verwendung im 19. jahr- 
liundert giebt Murray nur einen beleg aus W. Scott. 

That silenct niini.stevs niay lie alowed to preach in all )iointfS agreeable 
ti' tlie doctrine aml discipline of the Chincii of PLngland. — Com. 1 )eb. 26 (l'')25)- 

3. Ahnost in der ursprünglichen bedcutung 'most/y . gencrally 
stirbt itn 17. Jahrhundert aus. Die moderne spräche ineidet almost 
möglichst in negativen Sätzen, besonders in direkter Zusammenstellung 
mit no , never, nothing etc. imd sagt für almost no , almost ?ia>er, 
almost nothing lieber hardly any , liardly ei'er, hardly anything: das 
ältere Englisch ist dagegen weit freier. 

aj So as it i.s almost nece.ssary, in all contiover.sit-s and disputations, to 
iniitate the wi.sdoin of the matheinaticians, Bacon Adv. L. II. 14j|. 16^. 

h) Tliere is almost no man but he see? clearlier and sharper tiie vico.< in 
a Speaker, tiian tlie viitues. Ben Jonson, Diso. 744. and so do rnost of our 
Country Gentlemen, that störe their Ponds almost with no other Fish. Biirton 
A. M. Ij. 68. I never spake ahmst of tlie husiness but with them. Com. Deb. 
97 (1620J. 1 had almost tiom others, but such Blasphemous ones. Bunyan, Gr. 
Ab. ;{;3ö. 

4. Along 'der länge nach, langhin, auf dem bodcn' kommt nach 
den Verben to lie und to lay vor. Holland gebraucht es mit verliebe. 

'ihat Bal))Ion was fallen, and lay along on the giound di.spoyled of all 
her ornament.s. Holland j\. M. 2'^a. 221. a nuinber of souldiors vvere layd along 
eyther on their backes, or groveling, for that the wind would not sulTer tlieiii 
to hold their footing suie. Holland A. M. 24 j. 241. that all the ficlds were 
covered over with bloud and slaine bodies lying along: Holland ..\. M. 2ö,. 262. 

5. Aviain 'with main foi'ee, violetitly dürfte kaum noch in der 
lebenden spräche von gebildeten gehört werden ; nach Murray scheint 
amain in dieser bedcutung allerdings noch modern zu sein (vgl. unter 
amain i ). 



Z,iii .syntax des älteieii Nvuengliscli 20^ 

md sü witli niore liast thaii good adviscinent, tliuy set u]> dies amaiiif, 
and piepared to encoiinter. Holland A. M. 21;,. 178. the soul lio:^ on hoth 
paits sliouted amaine: Holland A. M. 24-. 241.). 

6. Any thing 'in any 7c>a\', at alT hat die neuere spräche auf- 
gegeben. 

Anfi will the ladies l)e any thing raitiiliar with nie, tliink von? 15en Junson, 
Poel. l\',. I Hj. if foi'lune were trwr //"'"^ f:>vourable unto theni - Holland A. M. 
193. 126. Gm- children if vvee see theni any thing \.o\vmA\s , wL.it cd.st bestow 
we not vjjon theni — D. Rogers, Dauids Cost igy. 

Anmerkung. Dialektisch amerikanisch kommt auch any ,\\% aiUcibvoi, 
was im Englischen in dieser Function nur vor comparativen begeghct (is he any 
heiter?). Ellen don't set him up any, dots she ? Wetherell, W. World ;57. 388. 
at last it occuii'cd to nie tliat we did not seem to be gaining any on llie scenery. 
Mark I wain, 'IVanip Abroad ;;i>. .[>,'. 

7. Das alte adverb anyKuiys 'in any ivay wird in der Volks- 
sprache noch viel gebraucht (vgl. Engl. stud. XII, p. 232;. 

but all is rejected and unfit for such as lead a resty life, any wayes in- 
clined to Melancholy, Burton A. M. I.,. 66. as it had grealer itn|iie5sion and 
Operation upon the states abroad than it any ivays received from thenc<-. Bacon-. 
Adv. L. H. 2g. 04. all the Art and ExperiCe that could any ways contribute to- 
wards the defence of the place. W. Temple, Obs. Neth. VI. 21 7. 

8. Mit hiilfszeitverben wird away iwith) gebraucht im sinne 
von cndnre , bear ; get on with {I could not away witii him =^ 7 
could not cndiire him oder / could not i^et on with hini). Die kon- 
struktion ist elliptisch, vor a7vay ist ein verb zu ergänzen. A^cay 
in dieser Verwendung wird kaum noch in der lebenden Umgangs- 
sprache angetroffen. 

/ cannot away with him: Ben Jonsou, Poet. IH. l iH. Kor, as for 
Paul's epislles, and such like Scriptures, 7 coutd not azvay vvitli theiii. Bunyan, 
Or. .\b. :;04. 

Anmerkung. Aways ist eine alte nebenfoini zu a7vay\ if he takes 
a'ii'oys my childrens poitions — J. Taylor VVoithy Com. IV'.,. 24;{. 

9. Der plural in den formelhallen, mit -^<^/w// gebildet«-!) Wend- 
ungen (in-, on my l'chalf de.) ist in neuerer zeit ausser gebrauch 
gekornuKMi. 

These are the men who ha\e presumed to send amt)assadois, ,iud to enter 
into treatics with U}\it\<g\\ ?,U\Ws in thcir tvn öehatfs, Clarendon. H. Heb. VTg. 12;{. 

10. Belikc ^pcrhaps kommt in der pocsie und in archaischer 
prosa noch vor. 

beUi;c , it was bis desire to raigne long. Kaleigh H. W. V. l § 4 . j" 4- .'i34- 
ins muk's have the staggers belikc, have they? Ben Jonson, Poet. 1. 108. TliinU- 
ing helike tli.it Ihev haue the Eirst Sure; i^.icon, Kss. 81. Mar. vou mti-nd to 



20l> \V. Kr:in/. 

Iravcl, sir. :is rm intoriiicil. Sir. Wil. Belihe I m;i\'. madaiii. Contrievc. \Va\ 
W. 111,,, ^74. 

11. Der pleonastischc gebrauch von /'/// bei only {but only, 
ciily but) ist im 17. Jahrhundert recht häufig. 

For those whose conceits are sealed in populär opinion.s, need otily bat 
to prove or dispute; Bacon, Adv. I^. llj 17,(|. 174. So tliat tliis variety 0I 
knowledge tendeth in conclusion hut oiily to this, Bacon. Adv. 1,. H. -Ji^o. 234. 
lie knows hut only to talk of tliem. Bunyan V. P. 7S. In Athens wiiere Book> 
and Wit.s werc ever husier tlien in aiiy other part of Greece, I linde t>iit onlv 
two sorts of writings whicii — .Milton. Aicop. 6. 

12. Ccrtes ''certainly, assuredly (aus afrz. certes), arcl^aisch und 
poetisch, scheint schon im 17. Jahrhundert nicht mehr recht lebens- 
kräftig gewesen zu sein. 

rertcs lie had reached to tlie strong ganison townes of Corduena. Holland 

A. M. 2,'),(,. 275. you recüllect Johnson's was against .siinilar biiffooneries of 
Rieh's — but, ccrtes. 1 am not Johnson. Bvron in ]\Ioore's Letters and Journals 

B. p. 283. 

13. Chance als adverb ist wahrscheinlich eine Verkürzung aus 
per Chance . wird aber oft so im satz gestellt, als ob es als verb ge- 
fühlt würde und ist es denn auch vielleicht thatsächlich ; Jetzt ist 
es veraltet (vgl. auch Abbott Sh. Gr. § 37). 

but now, niadani. if you shoiild chance f:ill to eating chalk, or gnawing 
the sheets. 'ti.s none of niy fault. Farquhar, Const. C: V3. 537- we may chance 
inake a biinfj bargain of it. \Vonian never vexed. II Dodsley XII. 131. 

14. Obwohl clean vornehmlich in der Umgangssprache heute 
noch vielfach im gebrauch ist, so kommt es früher doch in fallen 
vor, in welchen es Jetzt besser durch ein anderes adverb ersetzt 
werden würde. 

1 took the clea]i contrary course: Ford, Lov. Saer. 1,. 76. who behaved 
theniselves right valianlly clean through the lloly warre. Füller H. W. V^. 235. 
cleanc contrarie lo that protestacion which by the Master of the Rolls I made 
nnto his Majestie, Fortescue P. nr. 52 p. 85 (1619). 

I 5. By consequent 'in consequence, consequetitly (franz. par consi- 
quent) scheint im 17. Jahrhundert schon ausgestorben zu sein. 

So then the subject being so variable, hath made the art hv conseqncvl 
niore conjectural ; Bacon, Adv. L. II. lOo. 134. 

16. Conirarywise 'on the contrary, on the other hand\ ist jetzt 
nur noch der Volkssprache geläufig. 

And some , contrariwise , darken their Vertue, in the Shevv of it; Bacon, 
Ess. 67. contrariwise Nevita, Dagalaiphus, and the nobles of the Gauls cast about 
for such an one out of their companies. Holland A. M. 25 7. 271. 

17. A deal für a great deal gilt jetzt nicht mehr als schrift- 
gemäss, in den dialektcn imd im Amerikanischen ist es noch üblich. 



Ziii' syiit;i.\ des nlteren Nem-iii.'li'ich 207 

;i) wlieiL-hy ^\villillg in a dcalc ol' ili-inke. .ukI fi^iuiuiiiig thciu^tlvr- \\ ilh 
iull tare and liijrli diet. thcy hecame lieavie spiritcd and unluslie. Holland A. iM. 
^1,,. 179. So whcn tluy cann- in thcy looked faiier n dcal, tlien whcn tluy wen! 
iiiit to thc wasliin«;. l-tunvan ]*. P. li»2. I lia' lieaid a dditi of it — Sheridan. 
Kivals 1 ,. 214. 

h, Shc ranie rhiHuinii along. now. niaking (7 f/t'rt'/ uf noise (d" onc kind and 
aiiotlier, Mark Twain, 'IVairip .\broad X\'. 63. 

Anmerkung. Abundancc al.s adverb vor adjektiven in der liedcutung 
\i great deal, tniicli kennt die moderne .spräche nicht mehr; seine gehraiichsweise 
Ldeicht der von flcntv ohne of in der vulgärsprache (therc is plenty waicr). Why, 
he says. to do this hv wav of Opinion , seems abundancc moie honest . then to 
dn it. and yet iiold contrary to it in Opinion. Binivan P. P. 2:58. 

18. So lange man in indeed noch zwei getrennte werte iiihlte, 
war es möglich dird durch ein intensiv zu verstärken, daher /// very 
deed, welches jetzt veraltet ist. 

No, in 7'cry deed, s\x: he is a towardly voiing gentlenian; R. Tailor. Hog 
Pearl 11, Dodsley XI. 446 (vor oder um l6l2 — 13"). Now was I in great lii.stress, 
ihinking in very deed that this might well be so. Bunyan, Gr. Ah. '.\\h- 

19. Even (e'ai) ev'n wurde früher als adverb ganz in der be- 
(leutung des entsprechenden deutschen 'eben (grade)' gebraucht; in 
der heutigen spräche ist Jusi an seine stelle getreten. Das ältere 
iven begegnet noch in der zweiten hälfte des 18. Jahrhunderts. In 
Verbindung mit f?07(' ist even besonders häufig, heisst aber dann ge- 
wöhnlich nicht wie heute 'selbst jetzt', sondern 'eben jetzt'. Wycherley 
gebraucht die moderne imd die ältere form neben einander. 

Euch as you may see in Cof)[)ice Woods; Bacon, Ess. 477- This sorc 
combat lasted for above half a day, CT/en tili Christian wa.s almost i|uite spent. 
Bunyan F. P. 56. lets ez/n say Grace, and turn to the fire, Walton C. A. 111. 7.5. 
Come, madam, 'tis e'en twelve o'clock — Wycherley C. W. IV,. 87. \ in. W'hen 
<lid you bring your lady, Dapperwit? Dap. /iven now, just no7c>. Wycherley, 
Love W. IV.. 28. If this be theii* charactcr. 1 fancy we had here e'en now a 
patern of 'em l>oth, Vanbrugh, Rel. II,. 312. l'll e'en slip down tiic back stairs 
and leavc you togethei. (iarrick, Cland. Mar. 1 Vol. III. .'). 

20. An stelle des älteren of forcc wird jetzt perforce gebraucht. 

to my knowledgc his circumstanccs are such hc musl of force comply. 
Congreve, Way W. V ,4. 287. 

2 1. At 110 hand ^on no account, l>v no means begegnet nur ver- 
einzelt im 17. Jahrhundert und ist jetzt veraltet. 

the Divine Majesty does at no hand ahsent it seif from the Misteries. J. 
'l'aylor, Worthy Com. III 5. 186. The Caliph demurred hereat, as counting sucii 
a gesture a diminution to his State; and at no hand would give him his hand 
bare, but gavc it in !iis glove. Fulk-r 11. W. 11 3^,. 92. 



2o8 W. Ii^n,/. 

3 2. Happily in der bcdcutiing 'peihaps ist der spräche des 17. 
Jahrhunderts nocii recht geläufig , von da al) aber allmählich ge- 
schwunden. 

sayiii'i witliall. tli.it gieater. sonowes yet weie to hee teaic-il wliich happii^ 
wouM come uiito tliciii. HoUaiul A. M. 20 g. 15;}. \Ve iiiay ad'k- a tliird, wliicli 
iiiay happily heiter fetcli off the other two ; 11. More, Antifl. Atli. III,,. 233. 

A 11 in er kling. Audi haply ist bereits .stark im veralten hegiillVn. I shall 
haply be approveil and comniended by otbers , Hiirton A. M. Dem. K. ]i. l( . 
\^ haply tliey slionld sally fortli in any place. Holland x\ M. 24,. 2-|(). 

23. Hardly wird in älterer zeit noch in seiner eigentlichen 
bedeutung als adverb von hard "hart, schwer' gebraucht ; jetzt ist es 
als veraltet zu betrachten, obwohl es noch hie und da begegnet. 

a) Chii.'^tian was so hardly beset in this (ilace. Bimyan V. V. 2 19. thou 
It find Camillo will jiut tlice hardly to 't. Vanbrugh, .Mist. V ,. 456. With this 

small sinn tliiis hardly obtained, l'"ielding, Aniel. VII ^. 270. 

b) Do not think too hardly of Sir Frederick for tiiis, it is an cxcess 
uf passion. \\ . Scott H. D. XIV. 1 15. 

24. Of Ölte's own head \)f one's 07vn accord' kommt bis zum 
ende des 18. Jahrhunderts vor, gehört aber nicht mehr der modernen, 
spräche an. 

becaiise you did not come of your o^vn head, biit was senl by my cousin, 
von say — Wycherley G. D. II j. 44. Pray, doctor, were you boi^n of a woman? 
or, did you come into the world of your own head? Farquhar, Recr. Off. IV3. 630. 
hut if any offercd to plunder 0/ his own liead, without acquainting Master Wild, 
... he was sure to liave an information against him lodged with the school- 
laaster, Ficlding J. W. 1 .^. 8. you don't know — it may go olT of its o"u'n head! 
Sheridan, Riv. V.,. 280. 

25. Hotmomevcr 'however begegnet selten im 17. Jahrhundert 
in schriftgemässer prosa ; jetzt ist es ebenso wie Jwwsomdcvey und 
7v/iaiso7ni'7rr, ^vhatsofndcner auf die dialekte beschränkt. Som in dieser 
form soll nordischen Ursprungs sein. 

which ho7iisomever sonie abstruce spirits maye acconipt but a formality. 
Com. Deb. 10(1625). 1 believe a man would rcfer (^ prefer) me to any gieen- 
sickness silly girl whatsomdevcr. Fielding J. A. I ß. 16 (vulg. i. Ho7i<somever, I 
won't have the beer thrown out tili I see it with my own eyes. SmoIIet H. Cl. 
:}6. but, lunvsonidever, I took out my launcelot, Foote, Devil U. Sticks II. li. 
III. 3ö(vu!g.). howso»ie7'er. he niust not die for stealing a fcw apples; MaiTyat. 
Mid. Easy Vll. 34 (vulg.). 

26. A/ Icastwise \U Icasf ist veraltet in guter prosa; Icastwise 
und leastways begegnen dagegen häufig in den dialekten (Leicester- 
shire s. E. D. S.) fiir at least , letzteres ist auch amerikanisch (vgl. 
ßartlett, Dict. .Am.). Dickens gebraucht kashmiys noch hie und da 



Zur Syntax des älteren Neuenglisch 200 

anstatt at Icast. aber trotzdem ist es jetzt nicht mehr anerkannt (vgl. 
isngl. stud., bd. XII. 232). 

'Ihat tliey weie to lejoice and be glad . it" the provinciall inhabitants . . . 
iiii'jht yeeld at leastivise their oidinarie and customahle tributes, Holland A. M. 
1 7 „. 82. N'eitlier is the iniagination simplv and onlv a luessenger ; but is in- 
.csted vvith, o\- at least wise \i-<\\r\iii\\\ no siiiall autiioritv in itself, besides the duty 
ifthe message. Bacon, Adv. [^. U. 12,. 147. the sanie vniiilie appetite eithet- bringeth 
with it an excu-^t- . or at least-ioise taketh away all cause of wonder. Kaleigh 
II. W. V. 2. 4 4. :^H3. all puhlick edifices either wholly c;ist their skin with 
||ie snake, or at Icastwise lenewed their bill vvith the eagle . Füller H. W. 
III 3,. 164. 

lor such reasons he's drawn it (luoney) out to day, and coiue hcre with 
nie to sav. leastvavs to offer, or in other words to — Dickens Pickw. 41 31,2 • 

27. In Jtia/iiuT 'aIt/iosi\ auch bei Shakespeare, ist höchst selten 
im 17. Jahrhundert. 

But to describe in generali their bodies and manners , they be in manner 
all slender and lanke (— graciles /a^«<r sunt onines) , Holland A. M. 23 12- 237. 

28. Upon the matter 'an the whole , consldering the 20 hole ist 
vornehmlich Clarendon eigen. 

which, upoH the matter, separated all the horse iVom any dependence upon 
the general , Clarendon H. R. VI 3. 50. to lubinit to such a liiuitation of the 
king 's was . upon the matter, to consent to and approve the higliest breach of 
privilege. that liad heen yet ofTered to them. Clarendon H. R. Vlo- 85. 

29. /// the mids für /// the midst wird nicht häufig angetroffen 
im 17. Jahrhundert. 

froin another part a conipanie of Parthyans in couplet harneis setteth upon 

the ctiiluiies in the ?nids, Holland A. M. 203. 1(14. Vgl. riazn; we canie to a 

strong fortresse or Castle, niined Tliilutha. scitnat in the 77iids of the river. Hol- 
land A. .M. 24,. 242. 

30. Most and eiid ' gener ally. all the tnne kommt nur ganz ver- 
einzelt vor. 

I was a great < "on)]ianii)n of his. l was witli liini mast an ciid: Bunyan 
P. P. -31. 

3 1 . Ofily (onely) findet sich in der älteren spräche für alone. 

I>ut tlieir leader, who onelv had foiight inanfiilly, was niade captaine over 
another troupe. Holland A. .M. 2,0,. 2()\. But ctrl.iin it is. tiiat unto the deep, 
Iruitful, aiul opeiative stmly of niai)\ seiences . specially natural philosophy and 
physic, books he not on/y the instrunuiitals : Bacon, Adv. L. 11 ,^. 80. 

32. 07>er nach massangaben zur bezeichnung eines raumes, der 
durch eine bewegung oder thätigkeit durchmessen oder durclimessen 
gedacht wird, ist nicht mehr gebräuchlich. 

I . Köl bi n -, Knglisohe sUKli-n. XVlIl, 2. )4 



2 lo W- Franz 

And lo tlial junpose they ränge all theii- Gallies in tht- nioiith ol' llie 
Hauen, being al)OUt a luile oiier, and liiere they canie lo Andior; Raltigh H. W. 
V. 1 § 4. 331. I ohservL' in Tininge in Dutcliland (IvveKc miles m'cr by their 
Scale) 12 coiinties. Burtoii A. M. Dem. Readtt 53. 

2,2)- Over 'too, very much, partkiilarly, entsprechend deutschem 
'über', erhält sich aus älterer zeit in den dialekten fLeicestershire 
s. E. D. S.). 

a) those 1 mcane, wlio liaving broken loc)se over-soouc i ^ inuiature) from 
the Gramniai- sclioole, Holland A. M. 30 -. 386. The second is concerning Ihe ex|io- 
sition and explication of authors, whicli restelii in annotationt; and comnientaries: 
wherein it is m'e7- usiial lo blanch the ohscure placts and disctiuise upun tlie 
piain Bacc>n, Adv. 1,. II, 10,. l8'J. iwcrremisse in rel>ukin5; snch as were in 
iiigh place, Holland A. M. 3t)<,. 388. in Ins 07'cr-faiinUar jilaving face, Ben 
Jonson. Poet. HI j. 118; 

b) Cor yoius was aye ower vcntiircsovtc a racc, Scott B. 1). 111. iU. 

34. Dem archaischen stil gehört an piradvenhirc ^perhaps . Ganz 
veraltet dürfte sein ivithout all pei'aiheiiturc ' hcyonil doubt or questioii ; 
dasselbe gilt von percase 'pcrhaps . 

W'e ni.iy pcradvcntwe iisurp the nanie , Binton A. .M. Dem. Read. 44 
(von Biuton mit V^oiliebe gebrauchtX l wonld not williiigly \ilipen(l any 
Christian, \\', pcradvetitwe. he deserveth that epithel; SnioUet H. C. 2. which, 
peradvetiturc, 1 siiall leturn to you ; Fielding 1. A. II ,,.j. 148. you may without 
all peradventurc pray hini lo be quiel — J. Taylor, Worlhy Com. IV 4. 241. 
\\\o\x^ percase it will iic more strong by glory and i'anie — Bacon , Ess. 14' • 

35. Koundly in der bedeutung 'ohne Umschweife und rücksichten, 
gerade heraus, offen, frei' ist im 17. Jahrhundert nicht selten. 

Sir Kob| er jt Phillips insisted upf>n the inconveniencys which springe from 
the u.suall lacillity of our proceedings with ofl'cnders ; wisheth vis to deale more 
nnuidly in Ulis. C!on). Heb. (^() (1625). Then Christian ronndlv answeied. Biin- 
yan. P. P. ^)<i. 

36. Sconl '' ha7-d/y, 7C'ith di/ßculiy ?,chi''mX. in der älteren spräche 
wenig gebraucht worden zu sein, jetzt ist es ganz veraltet. 

So deale wilh the Epicuie that will sca/it indure the Stoicke to be in 
sight of him — Bacon, Ess. 139. she is awake, bnt slii- is scaiit sober : N. 
Field W. W. V,. Dodsley XI. 75- 

37. Semblably ''in likc ftianncr'' wurde im 1 7. Jahrhundert schon 
nur noch spärlich verwandt. 

Semhlahly, he fearecl inuch the affaire ot the Easl, Holland A. M. 21 m. 181. 

38. a) So wird vor einem attributiven adjektiv gebraucht, da, 
wo ihm die neuere spräche entweder den unbestimmten artikel folgen 
lässt oder such an stelle von so setzt: so lon^ study, so short timc 
für such long study, so short a timc. 



'/.w. ■■■\\\i:\\ '!es niteieii .\\-ucii<:li.-';li 211 

1 am siire \our iiiother will ensily (.-xciisi- niee, since I send soe good tinus 
ot peace. Verney P. -04 (I639). Ihe Inhahitants that lind becn in so lotig 
extremitv ot Darknesi and Cold before. 11. More, Antid. Atli. U,. 73. tlif 
small stock dI' provisioiis, wiiicli, in so siwrt timc. ihey were aiiie to draw thither, 
ClarendDn, Hist. Reb. Vlg. 146. thc Ramparis, and Stadt-liouse . now almost 
finished with so great Magnificence, and so vast Expcnce. W. Teiiiple, Obs. 
Ncth. II. 96. you were once an honest fellow ; but so long study in tlie inns may 
aller a man strangely, a^ you say. Farquhar, Love B. Ij. 48y. 

Anmerkung. Dieser alle Gebrauch von so für siicJi so — a wai auch 
dem amerikanischen Englisch eigen (s. Barllett, Diel. .\m. unter so). 

1)1 So st(Oit, i)ci hiilfszeitwörtcri) zur \ertretuiig eines vorher 
genaiintci) prädikativen l)f'griffs. welcher adjektiv, particip oder Sub- 
stantiv mit näherer hestimmung sein kann. Die neuere umgang.s- 
sprache hat das dein verb nachgestellte so in dieser Verwendung 
fallen gelassen , wenn es auch in der geschriebenen spräche nicht 
in allfii tällen grade veraltet ist. 

1 perceixe age is not allogether Ignorant, Ihougli many an old justice is 
so. R. Tailor. Ilog Peai 1 II, Dodsley XI. 44H. no man worth having is trm 
to bis wifc . . . or evir was. or evtr will lie so, Vanbrugh. Rel. III 2- 317. it's 
well we are n/an-ieei. or may l)e we uiighl iiever have lieen so. \'anbrugli, 
Rel. IV 4. :^2;-i. Ksau^ liellv was his God. luit rältle-laitirs ludly was not so. 
Bunyan I'. 1' \\'. 

c' Wird die prädikatsaussage nachdrucksvoll von einer andern 
persoii bestätigt, so l)ehält auch die moderne spräche, sofern der satz 
nicht verneint ist .fr' bei. lässt es jedoch an die spitze treten (A. )w/ 
seem to l>c oni:;ry. 1!. So I am das bin icli auch 1 , während die 
ältere spräche so an der gewöhnlichen stelle des prädikats, am satz- 
ende duldet: sie kennt indessen auch die moderne Stellung. So 
stellt im modernen Knglisch eine engere Verbindung mit dem vor- 
ausgelienden her und kommt meist in antworten vor oder schliesst 
in dcmseljjen -atz. nach aiiJ ein weiter(-s subj(>kt an . von dem das 
vorhergenannte prädikat ebenfalls gilt (A. / was glad to sce htm. 
B. So U'(ts s/ie.; he is a loickcd iiiaii, and so /'s //is so//). Da in der 
älteren spräche diese differencirmig in der Wortstellung nicht durch- 
getuhrt ist, scj lässt sich ott schwer entscheiden, ob das dem verb 
folgende so die bedeutung 'auch' in sich schliesst oder ob es hn 
lalle auf eine frage einlach eine bejahende aiitwort erfolgen soll, 
nach modernem gebrauch einfacii zu streiclien wäre , i .\. .^re you 
satispcdr H. / avi ja"). 

-Auch vor negirten hülfsverben vertritt so einen \ orausgcgangenen 
prädikatsb(>gritT im früheren Knglisch, was Jetzt nicht mehr möglich ist. 

14' 



2 12 ^V. Fr.inz 

li) H.iij. — he sccms rr vcrv pf>'Hft gi'ii/leman. \'.\n He is ..(' , inadai . 
believe it. Hen Jonson. Sil. W. IV j. 230. Bei. ('lood-moi row, madnm ; yo: 
\ooV pUitse<i k\\\9. iiinrning. I.ady Brüte. 1 am so. Vanbrugh, I'rov. W. I,. 337- 
Stand. — l kiiow von 're like to burst. Sir Mar. I am so, by Gad, ha! ha! ha! 
Farquhar, ('onst. C. II 3. r->21. Love. 'l'hen wc are safe enoug/i. Her. yoii .-^.re 
so\ Vaiibnigh, Rel. IV 3. 322. 

,-,') Ye.s. I '11 be ruled bv mv tViends . llierefui-i' m)t hy my iiiDther. .<•■ / 
7.'wr7. Wycheriey P. D. IV,. r2g. 

She reque.sted ine to advanci- her to von, for ycni arc a dubbed l.nly ; :■:■ 
is not sh.- yet. N. Field. Am. Lad. 1 ,. Dodsley XI. UXi. Proiidiy . . . yc: 
I hold the otluT oentleinaii f'ar the better nian. Well. So do not I. N. l<"ie!H. . 
.\m. Lad. 11 ,. Doi.siey XL IM 

.\ n m e r k u n g 1. Eniphatischei' ■.\\> so ist das einen vorauf gegangenen 
])rädikat.sbegrift" wieder anlnehmende tluit, welches, wie noch heute, auch im 17- 
jaiirhundert schon vornelimlich der Umgangssprache angehört 7.\\ haben scheint : 
am t;ei.äufigsten ist es den dialekten. 

llo, Fatlier Honest, ar^- you Ihere? Ay. said he. tlial 1 am, as sure as 
you aie thei'e. Bunyan F. P. 279. Viat. But .Master, ha\e you no other way 
to catch a Ciieven. oi- Chid)- Pisc. Yes Ihat 1 have. Walton, C. .\ngl. ."^y. 

„I'or ihere's owld Dangei" up-stairs in the divil's temper, (Jod bless us ' - 
<aid Mick. ,. Fais, he 's ahvays tliat.-^ . said the cook, Lover H. A. XIV. 144. 

.\nmerkung 2. Nach to tiiink, belkvc, hopc etc. kann in antworten diL- 
moderne spräche das das prädikat erg.anzende so nicht mehr entbehren, wie dies 
früher mö-ilich war. is there any that be good live there? By-ends. Yes, said 
By-ends. I hope. Bunyan P P. gl. 

dj In fragen, die gestellt werden, um eine behauptiing einfach 
l)estätigt zu hören, und in deren niehtbeantwortiuig , die (oft auch 
gar niclit erwartete) bestätigung liegt, welche deshalb einem schwachci: 
aiisnii" (Xvx \ (-rwundening, der Überraschung, des erstaunens, der neu- 
gier, der brfiiedigung über das vernommene gleichkommen und sich 
meist (luK li rjn adverb <'rst>tzeii lassen, stellt so in der älteren spräche 
nach modalveiben, nach haiic . do , be und deutet auf jedwede Satz- 
aussage zurück. Die moderne spräche gebrauclit so nicht mehr in 
diesen fällen, aus.ser allenfalls noch bei bc mit // als subjekt. 

|:5el. — our prittlv-prattle will cuie your spieen. Sir John. Will it s , 
Mrs. Peit- Vanbrugh, Prov. W. 111 ,. 344- Aesop. - a loolish woman can never 
make me angrv. .Mrs. Forge. Can't she so\ Vanbrugh. Aesoji \\\. 380. Clinch. 
]un. - l nui.st go to the jubilel. Clinch. Sen. .Must you so. rugue T FarqulU' . 
(^onst. C. V.,. ,037. 

M-in — Yes, faiih. 1 ha\e a liitle business. L. Have you so. sir?' Wycheriey 
]\ 1). III,. 12.'). Mrs. Pinch. The line gentlem.ui lias givcn nie lietter things 
yet. Pmch. Ilas he so} Wyclierks C. W. 111 o- 85. 

Mrs. Squeam. — What, the door's locked? Sir Jasp. Ay, my wife locked 
it. .Mrs. Squeam. DU slie. so} let 's break it open then. Wycheriey C. W. IV3. oL 



Zur svnt;ix dt'* älteren Neiienglisch 2 I 5 

Mons. Fish ! pisli ! slie told iiie yesterday as soon as von wen- gone, tliat sin.- luul 
led yuii iiito a fool 's paradise, and inade von helieve slie woiild go away with 
you — ha! ha! ha! Ger. Did ske sc'i — 1 am no longer to donht it then. 
VVycherley G. D. V ,. 61. 

Sir JaSp. He 's within in hi>- Chamber, with my wife; she 's playing 
ihe wag with liini. Mrs. S. /s she so} Wycherley C. W. IV 3. 91. 

Mons. — 'twas agieed upon betwixt us, hefore 1 sent you. to make a 
- 1I of thee: Ger. IVas it so''. Wycherley G. i). Vj. 61. 

(• 1 In manchen fallen miiss man bei so in seiner älteren ge- 

rauchsweise aus dem vorausgehenden satz das verb ergänzen , um 

.)i _ der modernen spräche iiiier seine bedeutung jeden zweifei 

. iszuschliessen. So koimte im 17. Jahrhundert sogar einen haupt- 

:;t/- vertreten und steht dann im sinn von it is good, it is ivell. 

,r) The Saturnine line going from tlie Rascetta through the hand , tu 
- iturnes muunt . and there intersected Ijy certain little lines. argues melanciioly ; 
-' (r- so it does ) it" tht:- i'ital and natural make an acute angle. Aphorismc lOO. 
Rurton A. M. Ig- .59. Alith. 1 would not he unjust to hini. Har. Then 
A !iv to me so} f^ why then wouid von lic so to nie?). Wycherley C. W. 
II,. 76. 

/9) Madam, it it shall please you to entertain me. so: it not, I desire you 
not to misconstrue my goodwill. N. Field, Am. Lad. I,. l_)odsle\' XI. 104. 

f; Or so gebraucht die moderne spräche vornehmlich nach 
Zahlangaben {I gavc him ti n Shillings or so) tind bedeutet dann 'etwa, 
ungefähr' ; früher war sein gei)ratich t-in viel weiterer. Es tritt .-uich 
zu andern angabeti tuid beninunt einer behauptung den cliarakter 
positiver bestimmtheit, unzweifelhafter thatsächlichkeit. 

1 have kissed her or so. T. .May. The Ikir 1. Dodsley XL 5-3- a IVw 
wailing-women got with child' hv ser\ ingmen or so. scarce worth citing. T. .May, 
T'ne Heir 11. Dodsley XI. :vA-^. 

g) So ohne das verstärkende c///, woratis u/so entstanden, kommt 
für dieses im 17. jahrhiuidert nur noch selten vor. 

a Pike, a l'carch or Trout. and so some other fish, \V.tlt(jn C. \. 11. 'id. 

39, Sonii'f/ii/ig als ad\erb für sofntivhat wird zwar bis in die 
ntnieste z^it noch von manchen Schriftstellern (Dickens, Scott, Lover) 
gebraticht, kann jodoch keinen ansprucli auf allgemein^ atierkeniumg 
machen. 

It i.s ;ds() iuipi'obaliU- and somctkiiig singular what some conceive , Th. 
firowne, Psend. Ep. 11. 54. thougli separated by something better Channels than 
are found in the other. \V. 'i'emple, Obs. Neth. 111. 148. Methinks iie sontething 
resembles our acquaintance sir Simon; Wycherley, Love W. III.,. 19. Pray, 
si:. dimna be ofTended at niy sistei', she 's something underbred — Farquhar. Recr. 
Off. V7. 639 (dial.). she is something blind. Sheridan, Rivals W ^. 260. 



-M4 



W F-iii/ 



It was somethiiig (liflVn-nl iVoiii lliat, 1 »ickeiis. l)()iiilicv ,")'-• ;17"- t Ins was 
somethin^ stroncer, ;inii luadc her wriggle on lier cli;iir, f-ovcr H. A. 111. 28 
„VVliat needs 1 cnre" for tlie Mucklestune - Moor ony mair than ye do youistll. 
Karnscliff?" sai>l Hohhie, something offendcd. Scott B. D. 11. iO. 

Anmerkung. Im amerikani-scheli Englisch hegcgnet auch soine in 'Icr 
liedeiitung sonmohat , a llttlc. Perhaps l 've changed some. Bret Harte, Lnck 
R. C. (Miggles) 37 ( (lialekt.). 1 was quite surprised when l seen her. for I ii-fd 
(.) know her somc. A. B. Neal, "Widow Bedott Pap. XX. 210. 

40. Das iK'brneiiiander von asundcr und insundcr. wr-ldi" ictzti-rc 
lorni dem i 7. Jahrhundert .sehr geläufig ist, entspricht dein von atwo 

aus o-iioo, ontwo) afroiit iiioch dialektisch, vgl. Kngl. >rud. hd. Xlf. 
[). 235 und Murray, Dict. a-iwo) und intaw, infront. 

though aheadie they had torne in sunder the harricadoo. Kaieitiii 11. \\ . 
1\. 7 § .">. 306. foi feare, lea.st their Conipanies slioiild fall asunder\ Raleigi; 
II. W. \'. 1 § 1. 312. whü pacing the way warily, liad an eye on both sides. 
and likewise afront, Holland A. M. 24 j. 239. 

41. Throughly ViX. eine jetzt veraltete nebenforin zu tliorou^hlv\ 
beide kommen noch bei Addison neben einander vor. 

When the Citie was throiigly rifled, they attenipted the Capitoll : Kal(i<ih 
H. W. IV. 7 § 1. 296. when they be throughly sifted and brought to resolution. 
Bacon, Adv. L. H. 85. 126 But first let us throughly examine what these Albiii- 
genses were, and what they held : Füller H. W. Ulis- 13^». These three were so 
tkroiighly satisfied uf the truth of the Christian religioii , that — Addison. Chr. 
Kel. ni. 294. Who can imagine that men ol' Ulis character did not thoroughly 
inform theniselvi-s of the history of that person — Addison, Ciir. Rel. HI. 29.Ö. 

42. Xacl) verbell entspricht to iunto) der cälteren spräche mehr- 
lach deutschem zu' in verbalkompositen (zu-setzeii); der modernen 
s|)rache ist to in dieser Stellung am g(>läuhgsten in einigen wenisjcn 
ausdrücken, \vi(^ to bring to 'zum i)ewusstsein, zu sich bringen', to comr 
to zu sich koinnKMi , A^ />////<; 'ans[)annen ; alter: to fall to 'zugreil'-n 
n)eim essrüi/. 

reckoning up the shaniefull reproaches of tlie eilie. and se/tin^- to iiiore 
than were true. Holland A. M. 22 ,.^. 20i). hut they both lorbare to put to 
their handes (^unterzeichnen), Fortescue P. nr. 67 |i. 107 (16191. If the iron 
be blunt , and he do not whet the edge . then nuist he put to (anwenden) more 
strength: Eccles. 10,^. (1611). for the fire was 110 sooner kindled. but beinv' 
hlffiune unto (— on to?) l)y tlie bellowes of a tempest , it increased so fast, as 
it becaine resistles.se, Raleigh 11. W. V. 1 § 10. 3*>'). Vgl. dazu: The wind 
has been and />/o7vn the door lo , and 1 can't get in, Dickens. L. Donit 177 
( dialekt. |. 

43. 7}> — ward bezeichnet eine bewegung nach einem ort hin 
und steht in dieser bedeutung für tojeiards : im übertragenen sinn ge- 
braucht, heisst es 'gegen, betreffs'. 



7.\n syiitMx lies ;iliert-n Neuengüscii 215 

seenieing to overpiess your noble inclynation i<> im. 7varde , Foilescue P. 
iir. XXXIII. 56 (I6l8j. 

44. Der gebrauch von too als adverb für 7iery , exccssh'fly ist 
bei Shakespeare belegbar (Abbot, Sh. Gr. ^ 73) und stammt schon 
aus mittelcnglischor zeit; im 17. Jahrhundert ist derselbe bereits selten 
geworden. 

a troupi- ut Cainpaiiian Souldiers . . . tinding theiiiselues /oo sUong tor 
tlie ("iti/ens. tooke aduantage ol" the powef that tliey haii to <loe vvi-ong ; Raleigh 
II. \V. V. 1 f^ 2. 316. 

45. T(m>ar<i's als adverb in der bedeutung 'in ervvartung, bevor- 
stehend' wird in der modernen spräche kaum mehr gebraucht. 

llerc 's a fine weriding towards\ T. .Mav, Tl>e Heir 1 Dodsley XI. ,",22. 
tu' liid liini be oT good courage, there was no hurt towards. H. More. Aiitid. 
Ath. 111,3. '-4"- "^'^' ^''"^' 'lere! — Nay. then take heed niy lieart, fov Hure are 
dangers tmoards. Vanbrugh, Rel. IIl.,. .SI.5. 

46. At niunvarcs ^ imexpcctedly hat die moderne spräche längst 
aufgegeben. 

Men Discouei theniselues, in 'rnist. In Passion. At vnatoares; Hacoii. Ks>. 
'II. ^y.\. vvhich otheiwise ot unawares may cntfi- to the picjudice of bolh, Haoon 
Adv. I,.I. 2-. 16. (r/ ««rt7<w;rj' precipitated insensibly into an inextrical)li' lal>\rinth 
of debts, Hurton A. M. Dem. Read. O9. 

47. Uniicth V/^/yv//!'' war wahrscheinlich im i 7. Jahrhundert l:)ereits 
veraltet. 

iinncth alile to call his wits againe togethei". Hollnid .\. M. 2;-. 175. 

48. Verily wird jetzt meist mir in feierlicher rede gebraucht, 
Irüher liatte es einen viel ausgedehnteren gebrauch und kam auch 
in der umgangsspraclie liäufig für 'really, indced, tfiily vor. 

And verily I do not at all flonbt, biif that — II. .More, Aiitid. .\tii. 11,. 
TT- Pill alniost tVighted out ot' my wits-. I ihought verilv 1 li.ad secn .1 ghost, 
\ anl.rugh, Rel. IV .,. ;r22. 

49. Noicays 'keineswegs, in keiner weise" ist dialektisch noch 
viel gebraucht, ebenso oihcr ways für otheriinse, eise (vgl. Engl. stud. 
XII. 232). Die adverbialen ausdrücke mit 7fv.sv '7ciay. nuviiur \ wie 
in ihis wise, sind archaisch. 

being no ways aided by the opinions ot iiis own liiue, Hacon. .\d<. L. I. \n. 
2S. i'l/icncays I am like to be a missarable womati ; Fortescue P. ni. (14 p. 102 
( 10191. wee thinke that wee behold two Sunnes in this wise: Holland A. M. 
2(10. 145. Having ordered these alTayre.s in this 7,>ise, Holland .\. M. 2;-!.,. 22i). 

50. Whercas. schon mittelenglisch, für -loherc ist selten. 

ilie c.irlli with nien upon it . . . will not seein r.iuch olher tlian an ant- 
liill, 7vliereas .-^onte anls carry com. Bacon, Adv. I,. I. H ,. 68. 



2 I 6 W . Franz 

51. Withal {ivithall) 'iikemise, ai i/ie same titric ist jetzt veraltet. 

Aiul toitkall, as lu- was speaking these vvords, ht-e departed out of siglil. 
not turning his backe, Holland A. M. iBj,. 112. As for TalUers and Fiilili- 
Persons, they are coininonly V'aine. and Creduloiis withall. Bacon, Ess. fioS. 
He is withall tu suffer perpetuall imprisoninent by tlie decree of tbe starr tiuun- 
ber. Verney P. 158 {\(r.*,:\—^). 

52. WiUwut-forth 'aussen' und within-forth 'innen' scheinen dem 
17. Jahrhundert schon ziemlich fremd gewesen zu sein. 

hcf passed beside the good townes 7vitkout-forth {zr: fornisecus), seciirth : 
Holland A. M. 21^. 17.5. Against which luithinttforth are the Sympk-gades. twu 
rockes reaching up on every side into high and steepe heads, Holland A. M. 22 g. 
107. nor any man reniained withm-forth to make resistance . Holland A. M. 
247. -50. 

53. Der ausgiebige gebrauch der dem Mittelenglischcn sehr 
geläufigen forme! for all the world 'exactly , precisely scheint ein 
weiterer beleg für die alterthümelnde spräche Hollands zu sein. Vgl. 
hiezu Einenkel, Syntax p. 136. 137. 

And verily, the matter was tlius for all the %uoi-td caiiied and liandled. 
as it — Holland A. M. mjj. 142. And notwithstanding the States of Antioch 
she\ve<i plainly. That it could not l)e effccted at the time wiien lie willed il. 
yet would lie never a wliit leave olT hi.- purpose: \\\<.i: for all the iMrld lo lii> 
l)rother Galhis. aitliough he was not bloudily minded. Holland A. M. 22,,,. 209. 
like yi'r all the zoorld unto that Maicus Caesar, npon whoin I have heard went 
thi.^ by-word, Holland A. M. 20 ,,. 2.--,(.'. 

54. Yet in Verbindung mit still wird in neuerer zeit nur noch 
selten gebraucht, da eins dieser advcrbien vollkommen ausreicht für 
adversatives still, yet und still 'noh'. Der pleonastische theil der 
komposition scheint yet zu sein, da es auch sonst so vorkommt. 

The .Motions of Factioii.N, undei" Kings, oiiglit to be like tne Motions . . . 
of the Inferior Oi bs : which mav have their Proper Motions. but vct still, are 
quietlv carried, by the Higher Motiori. nf Priiniini Mobile. Hacon, Kss. 8."). Were 
your vvants yet still greater tlian they aie, 1 bririg a ])lentifui supply. \anbrugii. 
.\li<l. V,. 45ö. 

notwitlistanding r^/ Jothani the youngest son of Jerubbaal was left ; Jndges 
«.u. (161 1 ). 

55. Y7vis 'certainly, »lost likely , aus mittelcnglischer zeit erhalten, 
^"1 im anfang des 17. jahrhtuiderts bereits sehr selten geworden. 

not yiois as a Phil<i>'>f)her that professetii the searcii into the trutl-,. Ilnl- 
land A. .M. 2 2.,. 1^2. 

\. Die adverbien der negatioii. 
I. Nrrer konnte früher, besonders bei Substantiven mit dem 
unbestimmten artikel. als reine negationspartike 1 verwandt werden; 



Zur ^yiit;iN des .'ilteren Neuenglisch 217 

fs hat sich als solche , wenngleich nicht in demselben umfang wie 
«"hcdeni , bis auf die neuzeit erhalten und gehört vornehmlich der 
gesprochenen spräche an. 

a) Ivike a liuuse, thal li.itli coimenient Staiies. .uid EiUiies, l)i.it neuer a 
laire Rooiiie. Bacon. l^s<. -I4;{. iie'cy a word iiow to comlbit a ])oi)r gentle- 
woman? Ben Jonsoii. Sil. \V. IV.,. JiO. 1 liave not yett scene my aiiuor, tor 
it is att N'ewcastle . l>ut 1 l)ele(\c liier i^ ue^'er a l(jng gauntlett sent witli il. 
Verney P. 227 ( l639l. 

Then said tlies. lia\e ynu nune" Bul Uie man answered nerver a word. 
Üunyan P. P. 148. ..llave you >icz<cr a son," said lie, "lo ease you of this laboin?" 
SmoIIet H. Cl. 210. A hattel sd hloudlesse seemeth as truthlesse ■. and the lo-sin;.' 
i'Hi of one man savourelh (;t netter a one. Füller H. W. \ oe.- -74. 

b) The manager inclined his head. and showed his teelli . as who should 
sa\ . In answer to some careless sniall-talU , .,Dear nie! Is llial the case-- hnl 
>-:iid never a word. Dickens, l>oinl)'.y XXII. 154. 

Anmerkung 1. \t.7'er in seiner syni<opirten loiiu /le'cr [dial. nare. iiere 
(Whilli)), iiar (Dürset)l steckt aucli in dial. narrow , iiarro 'no , not' (anierik. 
narv one) und in amerik. /atß-y, engl. dial. narra, n'ara aus ne'er a. Auch ne'cr 
kommt (wie engl. ne7>er\ im Amerikanischen für no. not vor. Ueber dieses, so- 
wie über nary, uary one s. Bartletf. 1 )ict. Am. I^ie formen narrow, narro sind 
analogisclie bildungen zu nary. nach dem muster von tobacco, dem dialekt. Imckv 
i.\\\ seite steht. 

a) tliere is narrow w father within a hundied miies o' the place, ihat lo\ rs 
a daughter better than I do. Fielding T. J. II. 4<'4 I vulg. ) thof he has got 
narro haie on his bultocks : .Smolld H. Ci. S7 | vulg. I. I have Ijeeii twice in 
the balli witli mistress and n'ar a snioak 011 our b.icks, hiissy. Smollel II. Cl. \\h 
I vulg. I. Trust me? av. mastei. tliat 'hev will, sooner than narra a m;in in llie 
connlv). Foote, r)ev. Sl. 11. B. III. 34, 

h) why they don'l narv one ( — neitliei) on 'eni take no more sense o" 
poitry than tliat are stove. A. B. Neal, Widow Bedott Paji. V. 48. 

.Anmerkung 2. Entsprechend dialekt. narnno, nary giebt es auch ein 
nrrou' , ary aus e'er a : arroio ist durch analogiebildung entstanden wie narrow 
( -. dieses). 

a) 1 don't believe IIric is arrow voung gcnlleman in this county . or in 
the nexl to it , thal . . . woiild not come ahout to makc his oflers ilirectly. 
Fielding r. J. 1. 266. 

1) I it 's moie beconiin' th.in arv othcr gownd 1 've got. A. B. Neal, 
Widow Bedott Pap. l.\. H~ (amerikanisch). .Iry one | eitlieil on "■■m would 
be gl;id to have nie Ine wilh 'em — .\. I>. Neal. Widow Bedott Pap. .\. <>.'). 

Anmerkung :!. Ever a füi anv. af oll i^l jel/l \ulgiir. I,et nie see c'cr 
a yniinger biother in England lii.it won'l laiiüh at such .1 jest, Farquhar, Const. 
C. V X. ,'),37. Pritliee. Eoveless. dn^t kiiow nj ever u mad-doctor hard by ? Vaii- 
brugh, Rel. Vr,. :534. I sliouid bc obliged to you, if Ihere he ever a funeial 
one ( -- fiineral sernion 1 amniig tlu m. lo leiid it me : l'"ieldiii'_' J. .\. I,,;. .'lO. 1 
won't imn niv back on e'er <t la- in llie rmintv of Wilts. Smollel II. (.'I, 67. 



2 I 8 ^V. l'l;ll./. 

2. Nevcr in kciii<:cssi\- tiiul kDiidiiionalsatzcii, da wo die neuere 
spräche^ i-iuT verlangt, lordrit iiiiT, da^ unter l:)e?tininiten umständen 
gegebene priidikat mit sieh selbst in einem nicht zu verwirklichen- 
den oder auszu{1(Mik('nden grade der allgemeinsten geltung zu ver- 
gleiehcii und behauptet aueh lür diesen letztern lall die unumstöss- 
liche gültigkeit des hauptsatzes, der eine forderung aufstellt, welche 
unter di-n vorliegenden bedingungen . als nicht walirscheinlich oder 
inüglieli erwartet werden solltf" , aber dennoch als unantastl)ar auf- 
recht eilialten wird. Ncrcr in dieser \erwe?idung ist jetzt archaisch 
und daher feierlieher und gewählter als das moderne cver. 

l'Or in ÜcMDoiisUatiniis, ifiiis Wit he calit-ii a\v;iy neuer so littlf. he musl 
hi-^in .i'.'ain : Hacon. Kss. \% so it be new. thoiigli nevcr f^o naught am! depraved. 
tliey nin tf» it. aiul arc take]i. Ren jonsctii. Diso. 74.'). tlie fjales staiul widt- 
open liftime.s in Uk' nioiiüngs, tlK)Uc;li they wcri- itci'cr so diligcntly shiit o'rt' 
night. II. More. .\ntid. Ath. 111,,. JlS. Kvery man that hath received injuries. 
be they iiei'cr so gic:.i. nuist have a uiind pL-rfectly free from all intentions ot 
rcvengc in any inslance whatsoever. J. 'Jnylor, Worthy Com. IV ^. 2l6. that 
the water is not aide, he it nn-er so swift. lo l'orce him frora the place whicli 
hc si-ems to c-ontend i'or ; Walton (\ A. XI. u/j. No. if I should ory ouf ^tc^'er su 
loLid, this is quite at ihe l'urther end ot the house, and there nohody could hear 
nie. Wyeherley G. f). IT,. 45. Indced in so common a pressure, Ict the weight 
lie nevcr so equally distributed , every one will hc most sensible ofthat p.Trt 
which lies on his own Shoulders. Addison ]'. St. \V. 111. 267. 

3. iViit/ü//^ als adverb steht jetzt mir vor adjektiven. adverbien 
luul participieji in der bedeutuug 7// /lo tvay, not at alf imd ist in der 
verkelirssprache v(>raltet ; in früherer zeit koimte es als negation auch 
sonst die Stellung von jiot im satz eiimehmen. (kmz ebenso wie 
dieses war es ursprünglich akkusativ-adveri), das die alt(^ l)eim prädi- 
katsverb stehende negationspartikel iw verstärkte, und nachdem diese 
geschwtnideii war allein als .satzn(\gation figurirte. 

Piut Julian . . . received letters. That Tiothitig pleased him from SaUu.«tius. 
Holland .\. M. Ji^ ,. 2^4. affiVming . that he not/iing liked of this new change 
.■•rid alteration. Uollarid .\ .M. Jo i,,. !,')8. Na\-. it were hetter . to meet some 
Dangers hälfe way. thon<;h thev come iwthing neaic. then to keepe too long a 
watch, vpon tlieir .\].|ii oaches ; Bacon, Ess ,n2."). ,\las . mistress Mavis. 1 was 
chastising my sidijict . and llmught nothing of him. Ren Jonson. Sil. W . 1\ .,. 
225. Which ntHliing mo\cs tlu- ülwtinacx' id tlu- peopif. \\ . Ti-mple. (Ib*;. 
Neth. I. .(o. 

which i? nothiiig |deasaiil to hear, Racon. .\dv. 1,. 11. 'l'.\^y 2."il. Vet herei.y 
the .Macedonians were nolhing reliciud. KaKigh 11. W. 1\". \\ § 5. 2U>. w man 
. . . of nature eentle, and nolhing hknidilv mmded ; Holland \. M. 21 -. 173. So 
craving pnrdon for this very teydions .scribhling, being nolhing well. Fortescue 
P. nr. öö p. 104 ' 1619). they were nothing jealovr< or apprehensive of the 
people's defection and re\oIl froui tliem, Clarendon H. R. VI ,. .32. The actors, 



Zur --vutiiN i\':< iilteicii N(ii<.'ntili><Ji 2IO 

with n srossnnd rustic kind ol railiery, u-proacliL-d t-ac!i othcr svitli tlu-ii' failinos ; 
aiul at tlie soiiie linio vverc nothing sparing ol" it to tlieir auilience. iJiydi'ii !•'.. 
Sat. Xlll. .").(. ainl as Iil-'s a slashing frllow. slu' '^ iiotliing loth. I.over 11. \. 
11. 14. 

4. Wir a/iythi/i^'^, somethiiig, nothing luiclrt sich früher nonr ;iuch 
iuisspr \()r koiDparativf'ii (I thank von nonc tlir /rss) als advcrb im 
gebrauch , wniii allerdings auch sehr spärlicli. Dialektisch kommt 
es noch in der alten bedeutung 'not, not at <ilf vor ("J'u-i/'t //<'// sc 
nassty, vgl. Lciccstersh. Words ed. Evans ¥.. D. S.). 

a| you must remcmber to trii'^t them. noiic. Massinger. l'"at. iJuwry 

IV,. 279. 

1>) So (lon't von be ;/.';;(' afeard to take it. Mr. (_^ranf. .\. B. Ncal, Widow 
HedoU Pap. \". .öl (amerikanisch). 

5. Die moderne Schriftsprache verwendet dopjx-lte negation 
nur zur erzielung einer verstärkten affirmation , kennt jedoch liiclit 
mehr die hiiufung von negationcn zum zwecke nachdrücklicher vfi- 
neinung. Der spräche des 16. und 17. Jahrhunderts und den modernen 
dialekteil dagegen ist doppelte und mehrlarhe negirung äusserst ge- 
läufig und von altershcr natürlich. Seit der zweiten hälfte des 17. 
Jahrhunderts ist doppelte negation in guter prosa indessen ausser bei 
■nor eine Seltenheit. 

llie) camiot ncver pretend hiniselfe a stranger to the customes — Com. 
I >eb. 3 ( 16251. Sir T<^-anc[is] Seyniour added that the Kinge ought not to take 
//(' notice what we doe. Com. Deb. 70 (1625). Not that every scrupulou.s or 
siiperstitious prescript i.^ efTectiial , 110 more ( = any more) t!ian every straight 
way is the way to hcavL-n. Bacon i\<\\. L. II. 10 j^. \.\2. they will not de.sire, after 
one montli or tvvo, voe other provision biit potatocs boyled, \crney P. '.94 (1638). 
l'he naturc oi' the People cannot change of a sinidei), na more than the Climate 
vhich iniiises it •. W. Teiuple, Ob.s. Neth. I. 57. 

yct hi? Rule lioldeth still, that Natiire , nor the Knf,'agement ol' Words, 
are n4)t so forcible, as Custome. Bacon, E.ss. 369. Alb. This l)oy Ulis not wine 
(iioügh to niake iis kind enoiigh to one another. Tue. Xor tiiou hast not collied 
thy face enough . Ben Jonson Poet. IV.,. 123. And 'tis observed by Gesner, 
that theie is none Idgger then in England , nor none better tiien in Thaines. 
Walton C. .X. \'. 135. Why I don't know anything at all, nor I (/o>i'tk\\o\\ whether 
there br anything at all in tlie world or no. Congreve D. I>. lVj(,. 192. Euph. 
. . . 1 cannot iove you yel . indeed 1 cannot. Aesop. .\'or nei'er will, I dar<- 
sueai . Vanbrugh, Aesop. V ,. 384. 

Th' liosses loooant fed your weight no ?>iore nor they Icel tbr littlc lioog 
Itu-re, Eliot .A. B. 321. ,,If you please, sir. you did n'/ sav nothing at alt, sir", 
retiimcd Rob. Dickens. Dombey 4230,. /le 'uiouldn't go no farther, Lover H.A. 
XIl. 120. Vati ain'l going to Ja tio such thiitg; Whetherell W. World XXXV. 
361 (amerikanisch), But 1 make it a pint tiever to sav 7iot/iing against nohodv 
— A. B. Neal, NVidow Bedott Pap. IV. 43 (amerikanisch). 

Greifswald, Januar 1893. W. Franz. 



LiriERAl UR. 



I. 

l.edii Keilner, Ph. Dr., lecturer o( Eiiglisli pliilology in the university ot' 
Vienna , Historical Uutlines ot" Engli>li Syntax. London. Macmillan and Co., 
1892. 8«. XXII + 336 SS. 

Dr. Morris schreibt in der vorrede zu der ersten aufiasfe seines bekannten 
Werkes „Historical Outlines of English Accidencc" , p. Vll : ,.l hope, hovvever, to 
have leisuie to write a niore ehmentary wink tlian the present one, as well as 
to compile „ ilistoiical Outlines (jf English Syntax", as a supf)!euient to this 
.. Accidence"". 1 >a nun. seit dr. Moiri> dies niederscliriei) . mehr als zwanzig 
lahre vergangen sind, ohne dass er sein \ersprechen eit'üllt hätte, so hat es dr. 
Kelhier. dem wir schon mehrere ailK'iten auf dem gebiete der englischen syntax 
verdanken, über aiiregung dr. EurnivaU's unteinonnnen . das so lange erwartete 
..Supplement" zum Morris'schen bm-lie aii'^ziiaibriten. Dr. Keilner ist allerdings 
nicht sonderlicli /.ufiieden mit dem titel , den er seinem buelie in aidehnung an 
die „Historical ( )utiines ot" Englisii .\ccidence" gal). Er hatte es. \vie er in dei' 
\orrede sagt, lieber Lcssons in English Synlax genannt, da ei' daiin keine Voll- 
ständigkeit des (letalis bealjsichtigt, sondern sich damit begnügt habe, die grund- 
satze der englischen syntax aufzustellen und aus der grossen zahl iler syntaktischer, 
tliatsachen diejenigen auszuwählen . die ihm am interessantesten und bemerkens- 
werttiesteii erscliienen. Das liucli lieginnt mit einer ..Litrodiiction^' (s. 4 — 'S^'). 
welche die lesei' ül)er die metliode inid die principien der historischen syntax 
belehrt. t.)ie notliwendigkeit einer derartigen einleitung begründet der Verfasser 
mit folgenilen Worten: „The historical study of English syntax is of so lecent 
a date , and so little lias bcen done in this department of grammar, 
that we must give severai pages to what would be considered superfluous in 
any other brancli of jjhilology, namei\, to tlie explanation of the metliod folli;- 
wed in this liook." Diese worte müssen in einem unliefangenen leser . der mit 
iler einschlägigen litteratnr nicht vertraut ist lund das buch ist ja für Studenten 
bestimmt!) den glaulien erwecken, es sei wirklicli noch gai nichts oder wenig 
auf dem gebiete der liistorischen syntax des Englischen veröffentlicht worden. 
AVenn wii' jedoch die auf diese „introduction" folgenden drei liaupttheile des 
buches . 1. Syntax of the sentencc (s. 28-76), 2. Syntax 0/ the parts of speech 
IS. 79 — 281). 3- Order of words (s. 285 — :-{02) betrachten, so finden wir, da.ss 



L. Kr:l:ii-i. ili~i<i;;r I Oiitii'.o.s ul' Kn^li-Ii Syni^ix 221 

sii; im \v2miu1ic1ii.mi iiiir tiiic tit-iie lK'iu'itzuii<: ilri' «rraiiiniatiken von MStzner uiiii 
Koch, sowie ilcr liek. Hinten werk«.- von Aiiliott. Einenk<'l . Olipliant nnil von 
Kellners ii<;eiun arbeilen iiher 'lie >yntax Shakspeie's . Marlowe's uml Caxton's 
.lul'weisei). 1 ),i'-- iJer Verfasser 'las ■~eineii quellen entlehnte meist niciit von seinen 
eigenen lieitrii^en geschieden hat. tin.len wir bei ciiuiu ..elementary werk" be- 
greiilieh; aiier er hätte weni^sten< in der \orredc. so wie es dr. Moiris ^etluui. 
sein verhaltiiiss zu seinen quellen angeben S'>llen. Uebrigens können wir dieses 
xer.'^äumniss um so eher entschuldigen, als uns der Verfasser in dei- vorrede eine 
gKjsse auscrabc der englischen .*;yntax mit vollständiger quellenangabe und bei- 
^pielen aus allen perioden des Englisch.en ..at intervals of fifty years" veisjiricht. 
So wie uns das buch vorliegt, erfüllt es vollkommen den zweck, den der ver- 
ta>:<ei iian)it verbindet. Seme Vorzüge sind; üliersichtliche anordnung des sloH'ts. 
Klarheit dii knappen bemerkungen. reichhaitigkiit der vorgebrachten bcispiele 
und strenge durchführunt; der historiscluri methode, nach welcher eine jede syn- 
taktische erscheinung vom Altengli<clieii durch das .Mittelenglische hindurch bis 
ms .\'t MriiL'li--ch'' verlolgi wud. l)a d.i- bucli Ipesonders für anfänger gesciirieben 
l^; . So hat dci' Verfasser wold ifnan uethan . den akenglischcn mid auch den 
scliwierigerfii mittelenglischen bei-^iiielen eini: neuenglische Übersetzung beizugci'cn. 
Es ist aber verwirrend, wenn derselbt- sitz an zwei veischiedenen stellen ver- 
schieden übersetzt wird. So i'ibcrset/.l der verlasse! den aus der Chronik ent- 
nommenen sitz .,/:/er an />i\- geare gefor Aelfred Tiues at Bad/um ge.refa" s. oi 
„In this ye.ir wml hence Alfred (who) was count in Bath" imd s. 6.';! ..In this 
y< a.r died Alfred ( wlu)) was gerid'a in Hath". Fernei" lautet clie Übersetzung der 
stille ..SiL'f? pa diiht-giiman (ireanium lifiion eadiglice. . od pu't an i'n^ait fyrcm 
frrmniiiii . f,\nid im Ii^/Ze" (Beow. o'^-Hii; s. 140 „Thu'; the valiant men lived 
in joy happily. unti! a iiend of hell bega'i tu work evil" mid s. ly7 ..Tluis the 
w.ri'iors liv( d in juv h.ippiiy. tili that nur l>egan to work crimen, the Iiend of 
h<dl." Eine andere inkonsequeiiz ist es. wenn eine sclion eiklärte erscheinung 
suiimt lii'jspielen wiederholt Wird: so ist § i^öii eine Wiederholung des § '226 
(..A" betöre Nimierals;. 5^ 280 (.If is used a< predicale of any gender or person 
wiih the verb .to be"; ist eine vetbindung des § 70 (,.it is me") mit dem 1^ 214 
(„me für 1 •' ) und der § 311 (The expression ..of rnine-') \\iederh<dt (las in den 
§5j 178 und 170 gesagte. 

J_)er referent erlaubt sich in lolgeiiden an die ausführnngen des vertasse^^ 
noch einige bemerkungen zu km'ipb-n. S. \>~,. Während Mätzner II ,\2 in Sätzen 
wi<' say loliat I -will, do all 'iOi can ausl.issung des Subjektes annimmt, erklärt sie 
der verf. .d- .iiialDuiebildungen i.i'!: satzen. in deiien die zweite person steht. 
Kr sa<jt: ..7rv tiiliat vnn luill i> quile cc.irrect . and it w.-i-; on this tv|je that all 
the r.ilicr sentences were modelled: ,.tiy ivhat he 70/11," ..trv ivlint f 'loill." Hier- 
bei vergi^<t er aber, das'^ dieser Sprachgebrauch schon im Altenglischen gang imd 
'.'äl.e wai. und zwar nicht nur tür das präsens (wo man an den imperativ denken 
kann) sondern .-mcli für das pifiteritimi (s. Mätzner. a. a. o.). - S. 76. ,.In 
Middlc lüitdish the relative clause is often used tVir the cimditional nne. " Mätzner 
III ,"184 findet diesen gebr.inch --cIhiii im .Ac. — - S. 1J2 l''ttr ilen ethischen ilativ. 
der eine andere person ist ds d.is subjekt des satzes. führt der Verfasser nur me. 
und ne. bei-piele an . obwohl schon Mätznei' II 227 ein ae. beisfdel i.'itirt. — 
S. 13,'). „Hirn — he and tkem — tliey occur in Elizabethan writers." Diese 
erscheinung ist jedocii sclv.n im XIV. Jahrhundert, zu belegen: vgl. Sir Ferceval 



22 2 IviUeratin 1. 

of Gnlles v. 204 1 ,../;•/ Ilioii livin tliat,~ saide he tkane, .,, That slew Gollerothiramc'^'^ ' 
— • S. \\\~. ,,Naines ot persons preceded hy attributes take tlie ;irticle in Ol'! 
£ngli>l> . hiit droj) it as early as the tinic of Layamon and Onn. and in tlie 
Elizabethall authors llie Omission of it prevaüs." Dieser satz ist in doppeller 
hinsieht unrichtig ; denn erstens ist die auslassung des artikels vor einem adjektiv, 
das einem personennamen vorangeht, schon der altenglischen poesie geläufig, und 
zweiten.s überwiegt diese auslassung nicht erst im XVI. Jahrhundert, sondern schon 
in der ganzen inittelenglischen zeit (s. Mätzner III i6q). — ,S. 139. Statt ..Ibid. 
11, 2'>;>' ist ..Layamon II. '29.3" zu lesen (korrigirt nach Mätzner II 1681. ~ 
S. 142 f. Das kapitel „Omission of the article" ist eines der schwächsten des 
ganzen huches. Auf die in ihrer allgemeinheit nichtssagende liemerkung .. A> lato 
as tlie fourteenlh Century the article was omitted in passages where we shuuld 
expect it'-, die er mit einigen beispielen aus Trevisa belegt, folgt eine special- 
untersuchung übei- die auslassung des artikels bei den dichtem des XVI. Jahr- 
hunderts. Unter die belege aus diesen letzteren hat sich auch ein beispiel au.s 
Sheridan Knowles verirrt. — S. 152. „The adjectives for colours occur seveial 
times in Chaucer, but the definite arlicle is always omitted." Trotz dieses ..al- 
ways omitted" citirt der Verfasser auch ein beispiel aus Chaucer's Troyius and 
Cryseyde mit angesetztem artikel. — S. 160. Dei- Verfasser betitelt ein kapitel 
„The ("onij)arative and Sui)erlativi' used absolutely," hehandell aber darir nur 
den absohlten komparativ. ,S. 163. In dem nie. beispiele Pen iüos hc archer 

hcst 0/ anc lindet der Verfasser einen Überrest des ae. anra gewkylc, indem er 
nach dem vurjiange Oliphanl's an - any setzt. Doch daran ist wohl kaum zn 
denken. Referent sieht in best 0/ ane. eine einfache umkehrung aus of (the) best 
am - anc of (the) best. — S. 172. „When the subject of a subordinate sencence 
is nul Ihe same as that (jf the principal one , and i.^ yet omitted . it musl be 
supplied Ironi the cüiitexl . generally from a preceding oblique case.'' Dieser 
regel entspricht nur ein einziges von den beigebrachten ae. beispielen . während 
in allen übrigen ae. und nie. beispielen die auslassung des Subjektes in dem zweiten 
zweier kourdinirter sätze vorliegt. Einen me. beleg für die ausla.ssung de-- Sub- 
jektes im nebensatze. das aus dem Objekte des hauptsatzes zu ergänzen ist. gibt 
E. Pitschel (Zur syntax des me. gedichtes William of Palerne. Marburg l8tj<>, 
p. 5). hanipres htm so harde to sunt cost fat be drawe. — .'^. 182. Der verl. 
spricht von dem pleunastischen subjektspronoiiien. das dem eigentlichen Subjekte 
vorangt-ht und sagt bezüglich des Ncuenglischeii : ..In Modern English this use is 
restricted tu ])(>etry." Doch citiit .Mätzner II 18 auch einigr hierher gehörige 
beispiele an.- Dicken.-. — S. I92. Der \f^rL eröiiert die anwendung von my voi 
dem aiiiedewort im Me. und sagt dann: ..But 1 find an instance of this use in 
Aelfred." Er übersieht aber, dass schon Mätznei 11 17<i zwei ae. beispiele, u. z. 
eines au,- .\elfred's lioethius und das andere aus dem Cod. Exon. gefunden hat. 
-■ S. 197. Es ist auffallend, dass der verf. in dem beispiele aus Beqvv. 09—101 
S'iva pa driht-giinian dreamiint lifdon eadigiice, od pret a n ongan fyrene fremman, 
feond on helle ,.an~ als ein demonstrativ gebrauchtes numerale anficht . während 

' Die hier citirten beispiele aus Sir Peiceval of Galles sind der alihand- 
lung ...Syntaktische Untersuchungen zu der spräche der me. roman/.e S. P. ot ü." 
entnomnaen, die der referent für d.is heurige piogramm der Troi/pauer staatsober- 
realschule vorbereitet. 



h. Kcllr.'T. lli-ton<'.-il Uiillin-'^ ol I-'.nuli-li SvhI.in 225 

VI es s. 14() (mit Hfvnei ;ils uiibestimnüeii .ulikel erklärt hat. \"'jl. .nicli ihis 
oben übel- die doppelte iibersetzung dieser stelle gesagte. — S. .;<>1. In ileni § 
^24 I., Wliat" used substniitively'i .sagt dei' verf". ; „Perhajj.s the phrase" W'h.it 
üfws " „i.s a remnant of this old use." Vgl. dazu i\Iätzner 111 260 : „Da.^s in 
ieiii ausdriick what ncios ? (Shaksp . King John .5. .5 etc.j noch ein ngs Invtct nhi'es 
= ich erhalten haben sollte, ist .schwerlich anzunehmen." - S. 203. ..Whal n>ed 
idjectivelv == qualis, i? of recent date. In Uld English and tlie fir^l period.* ot' 
Middle Engiish this i'unction was |)erformed by liwyk , in later Middle Engli.sh 
hv Zi'hatkyn , zühat mai/cr." Docli findet man .-clion im XI\'. jalirhimdert den 
::ebraiich von whal als adjektiv. vgl. Sir l'erceval of Galles v. ic)8ö ,, U'/iat hi-yglifc 
y that," Said the kirig, „That ihon masc of Ihr iiio/vnge P'* — S. 229. Des ver- 
t'assers beuierkung, das.s ,Jiave goi^ =r ha-^'e eine art inäteritopräsens sei. wäre 
<;ehr treffend, wenn nnr haz'e got ein präteritum wäre. — S. 2:^2. Statt der i'iber- 
-L'hrift „Fast instead of the Present Tense" sollte es. wie aus ilen lieispielen er- 
lieilt. heissen „The Past Perfeet Tense instead of the Preterite." S. 2;<8. In 

lern beispiele Laiu 7vill that carh particnlar l>c knoivii ist 'wills statt li'ill zu lesen, 
\ gl. 'Mätzner 11 12^. — S. 2\\*). In dem beispiele 'ohat is pat mc Jihtect ivid? ist 
'i-ha statt ^ühal zu lesen, s. Mät/.ner III ,öo9- — ^- 241. In dem § 386 (Clauses 
of Time especially in a futuie and indefinite sense i werden nur sätze mit trr, 
;y. hcfoi-c, nicht auch solche n)it od (p(Vt), tili erwähnt. - S. 246. In dem ab- 
-chnitt .T'inal Clauses" gielit dei' verf. aueli zwei ne. beispiele für die setznng 
des indikativs in finalsätzen. Sie lauten; 1. //<■ t'id hiin call a hackiiev coarh. ann 
lake carc it was im elderlv man that drovc //(Addison), 2. I am hound in hoiwin- 
to see that yoicr father kno'w s a thing which is of such vital importancc (Trollope). 
Doch liegen in diesen stellen keine finalsätze vor. sondern einfache objektsätze, 
im ersten falle nach take carc „dafür sorgen*', im zweiten falle nach s,-e ..darauf 
sehen". In der ganzen neuenglischen periode dürfte, wenn nicht der reine kon- 
junktis zur anwendung kommt, imr das modalverb may, nUght denselben vertreten. 
Es ist zu bedauern, dass der verf. die histoiische enlwicklung dieses gebiauches 
der modalverba als vertieter des konjunktivs in nefiensätzen nicht eiiniial berührt 
hat. — S. 253. Der verf. schliessl der betrachtung vom absoluten Infinitiv einige 
ne. beispiele an, worin, wie er selbst zugiebt, der historische inlinitiv . wie er 
im Französischen üblich ist, vorliegt. Dieser historische Infinitiv tritt aber schon 
im Me. auf, wie Mätzner 111 ,'i4 zeigt. — S. 254. Statt „Modern Engiish" lies 
, Middle Engiish". — S. 268. In dem belege Thou woldest undoing Of thi to-nightcs 
mding fehlt haue nach woldest (s. Mätzner 111 1,^3). — Druckfehler sind: S. 127 
ha:fden statt hcp/don, s. 12<> vc'wt st. no7vt, s. 2tK) Boeth. 58, 1 (statt 38, \), s. 228 
Old Engish Homiies , s. 238 wit-in st. within. s. 24 1 the st. tlue, s. 245 par st. 
pah, s. 276 is St. it. 

Trotz dieser , zum theil unbedeutenden und in einer neuen aufläge leicht 
zu behebenden mängel kann dr. Kellner's buch auch unseren deutschen neuphilo- 
logen als bequeme einführung in das studium der historischen syntax des Eng- 
lischen bestens empfohlen werden. 

Troppau, Januar l893- J- Ellingei. 



2 24 



l.ltU'lMtlil 1. 



An Aii'jId-SnNon Reader edited witli notes and glossary hy James \V. Brifi;lit, 
IMi. I >. Associate -l^rofessor of Knglish Philology nt the Johns Hopkins l'ni- 
\cisils. Ldiidon. Swaii Soiincn-icheiii and Co. l'alfrnoster Square. lS<i'_\ 
\ 111 4 mSö .<v. ,S<'. 

1 )as leseiiucli i.<t zur eintühruns; in das .sludiuiu di-< .Xngelsäch.sisclu-n li'ir 
.■^tudenU'n üe.^chriehen. 1 »as sorgfältige glossai" soll den gehrauch einer giaininatik 
erleicliU'in uml ili<' z.ahl der grammatischen annierkungen beschranken. Für 
die laut- >iiid fonnenlchre enipliehlt Brighl die Übersetzung von Sievers' Graiiiinatik 
durch (!ook. wählend ihm für die syntax March's gramniatik am geeignetsten er- 
scheint, l'.ci der \va!d der texte ist der verf. sehr praktisch verfahren, man mci kt 
die stete rücksiclunahmc aul anfanger. Daher sind auch texte im westsächsischeii 
dialekt lievorzugt , weil sicli laut- und l'orinenichre hiei' am einheitlichsten fest- 
gesetzt haben , weil die grai'imatiken auf diesen dialekt gegründet und auch 
die grüsste aiizahl der denkmäler in ihm verfasst sin(i. \'iele von den ausgewählten 
stücken finden sich auch in anderen altenglischen lesebüchern. Die texte sin«! 
stets nach den besten bekannten manuskripten gegeben, nicht normalisiit. olmc 
stillschweigende änderungen. Die Varianten ,ini fiis^e der seilen werden ilen 
studirenden einen lieferen einblick in spiachc und Orthographie der Schreiber 
\erschaif'en. Sechs \on den mitgetheilten 24 proben .1, 11. IX, X, XI und XVUl) 
heiuhen auf eigenen kollationen und abschriften des Verfassers. Die lloniilie 
über St. Ciregor hat Skeat nach dem Cambridge MS. kollationirt , unil Arthur 
Xapier in Oxford hat die lesarten des MS. der Bodleian-bibliothek dazu geliefert. 
Das XVU. und XIX. stück h.at dr. Frank G. Hubbard von der „University of 
■f'alilornia" vergliclien. Für die auszüge aus Beda ist die neue ausgalie son 
Miller und für die kriege Alfred's die ausgäbe der Chroniken durch Plummtr 
(O.xibril 1892) benutzt. Die übrigen texte sind den ausgaben von l'liorpe. Sweet. 
Earle und Morris entnotiniieii. F)ie etymologischen wiid<e hal)en den zweck, den 
Studenten auf die werke von Kluge und Skeat hinzuweisen. Das sorgfältig aus- 
gearbeitete glossar ist äusserst reichhaltig und lässt den suchenden niemals im 
stich. .Appendix 11 (Anglo-Saxon versification) beiuht ganz und gar auf deii 
Untersuchungen von Sievers (Paid und Hraunc's Beiträge, bd. X u. XH). Bright 
erläutert an zahlrelch(^n, den von Unn gedruckten lt-.\len entnommenen iieispielei! 
die fünf li.niptlN pcn und iinc nebenformen : 

1. „' X \ 1 X. 

2. X -' Ix -'. 

;{. X ^ I ^ X. 

4. '. \ S X X. odi-r : / I / X ><. 

,"1. Z X X I '. 
I linzuk(jnnnen die sogen. ..l Ivpei ineli ic.d Tvpe^". I5riglit versteht es mcister- 
h.iit . die einzehiiii typtii diucli beispicie >o klar zu mai hen , wie ich es sonst 
nirgends gefunden habe, unil iloeh sind alle neuesten forschungen «lündlich lie- 
nutzt. Auch zum veigleichen der angelsächsischen texte mit den lateinischen 
quellen weiss ei- durch die annierkungen den Studenten in wissenschaftlicher weise 
anzui^egen , besonders auch <ladurch , dnss er für den ersten theil Bha-iiix 'nach 
dem F'.xeter MS. kollationirt 1 in .Appendix 1 : Factantius de .Ave Phffnice' die quelle 
ganz und gar abdruckt. Man braucht den lat. text nun nicht erst bei Riese 
(Antholügia l.atina, 11. ieubner 1870) o<ler bei Haehrens (Poetae Latini Minores 
111. 'leuliner, 18KI) zu suchen; <laiiebeii findet man die le>arten dei diei lumpt- 



eil. 1 .. Crow. Zui" gescliiclite des kuizeii reimpaars im Mittelenglischeii 225 

Codices, A r= Cod. Parisinus (8. jahrli.j, B = Cod. Veionensis (9. jalirh.J und 
C (Riese : VJ — Cod. Vossianus (lo. jahih.). Dass Lactantius Firmianus (4. jahrh.) 
der Verfasser des lateinischen gedichtes ist, steht wohl nach der eingehenden Unter- 
suchung in Teuffel's Geschichte der lateinischen iitteratur (5. aufl. 1890) fest. 
Das ganze gedieht, eins der herrlichsten erzeugnisse angelsäclisischer dichtkunst. 
zeigt uns, wie der dichter seine quelle für den ersten theil benutzte und ausserden« 
den Charakter seiner eigenen dichtung. Um dem studirenden aber durchaus kein 
urtheil aufzuzwingen, verweist der verf. auch aufGaebler's untersucliung (Anglia 
HI, p. 488 f.) und auf Ebeit, Allgemeine geschichte der Iitteratur des abend- 
landes, III. p. 73 f. Dass Cynewulf der veifasser des angelsächsischen gedichtes 
ist , bestreitet Bright nicht mit unrecht auf das entschiedenste. Es zeigt den 
Charakter der dichtungen Cynewulf's noch viel weniger als das Judithfragment, 
das Foster dem Cynewulf abspricht , während wiederum Max Neumann ( Ueber 
das angelsächsische gedieht von Judith, Kiel. diss. 1892) es für höchst wahr- 
scheinlich hält, dass das gedieht von Cynewulf ist. Für die litterarischen notizen 
zu den einzelnen stücken verweist der verf ein für alle mal auf Wülker's Grund- 
riss zur geschichte der angelsächsischen Iitteratur; seine angaben enthalten aber 
auch alles wichtige, besonders sind die neuesten deutschen und englischen Schriften 
gewissenhaft geprüft. Man merkt es bei jeder bemerkung, das^ der verf. auf der 
liöhe seiner Wissenschaft steht , alle neuen erscheinungen gewissenhaft und mit 
verständigem urtheil verfolgt und für sein buch verwerthet hat. Weil es für 
Studenten zum privatgebrauch geschrieben ist, steht manches darin, was dem ein- 
geweihten sehr bekannt ist, z b. die lange einleitung zu Orpheus und Eurydice 
und des Boethius De Consolatione Philosophiae. Sehr erwünscht sind auch die 
Inhaltsangaben der einzelnen denkmäler, aus denen proben abgedruckt sind, füi" 
••tudenten eine vorzügliche einführung. Als grundlage zu Übungen im englischen 
>eminar wird Bright's Anglo-Saxon Reader ebenfalls gute dienste thun. 

Wismar i. M., Jan. 1893. O. Glöde. 



Charles Eangley Crow, Z.ur geschichte des kurzen reimpaars im Mittel- 
englischen (Harrowing of Hell , Cursor Mundi , Chaucer's House of Fame). 
Göttinger dissertation. Göttingen 1892. 64 .ss. 8". 

Der Verfasser unterzieht in diesei- arbeit das kurze reimpaar, „das einfachste 
von den regelmässigen metren mc. zeit" einer näheren betrachtung, und zwar 
wählt er hierfür „denkmäler, die es bereits voll eingebürgert zeigen und zugleich 
in mehreren hss. überliefert sind , um für die resultate eine verlässige unterläge 
zu gewinnen", nämlich The Harrowing of Hell, einen theil des Cursor Mundi 
lind Chaucer's House of l""ame. Eine vollständige Übersicht über flie entwicke- 
lung dieses metrums im Me. gewinnen wir auf diese weise nicht; denn es wäre 
hierzu mindestens erforderlich gewesen , irgend eine der im kurzen reimpaar ab- 
gefassten romanzen heranzuziehen, um so mehr als der Verfasser am schluss (p. 63) 
mit sittlicher entrüstung von der „rhythmischen roheit der bänkelsängerromanzen'' 
spricht. Andrerseits hätte avif Gower hingewiesen werden müssen, der in seiner 
Confessio Amantis das kurze reimpaar mit einer so grossen korrektheit durch- 
führt, wie sie weder vor noch nach ihm in der englischen Iitteratur anzutreften ist. 

1. Kölbiiig, Kn^lische stiulien. Will, 2. I5 



226 I.illL'iiitiir I. 

Docl) auch in der von ilim belietjten bescluänlvung hätte Crow's unter- 
sucliung von nutzen- sein Isönnen, wenn er wirUlicli, wie er es verspricht, bemüht 
gewesen wäre . ..für Hie resiiltate eine veriässige unterläge zu gewinnen", indem 
er nach wiederaus-scheidung der von den Schreibern eingeführten uinegel- 
niässigkeiten uns gezeigt hätte, in wie verschiedener weise die dichter der drei 
genannten denkniäkr denselben vers behandelt Iiaben . welche entwicklung somit 
in der anwendung dieses nietrums im laufe von etwa einem jahriiundert stattge- 
funden hat. Aber, obwohl er (p. 5) selbst sagt: „Die genaue IVststelluiig metri- 
scher Verhältnisse geht ja immer band in band mit der iierstellung eines kritischen 
textes", hat er sich um die erschliessung der ursprünglichen, wirklich vom dichter 
herstammenden lesart so wenig gekümmert , dass er z. b. die beiden kritischen 
ausgaben des Ilouse of Fame von Willert (Piogramm der Margaretlienschule. 
fkriin 1888) und Skeat (Chaucer's Minor Poems. Oxford 1888) nnt keiner silbe 
erwähnt und unl^ekümmert um das, was diese lieiden für die metrische Iierstellung 
des House of Fame bereits geleistet haben, fast alle willkürlichkeiten und fehler 
der sclireiber nun dem dichter selbst in die schuhe schiebt. Dass Willert's aus- 
gäbe als programmarbeit dem verfiisser entgangen ist, gereicht ihm weniger zum 
Vorwurf; dass aber jemand, der im jähre 1892 eine arbeit über Chaucer's House 
of Fame veröffentlicht, von der im jähre 1888 von Skeat herausgegebenen kriti- 
schen ausgäbe der Minor Poems noch nie etwas gehört Iiaben sollte, ist mir bis 
zur stunde noch unfassbar. Zu einem absichtlichen ignoriren dieser vortiefflichen 
ausgäbe liegt doch nicht der geringste grund vor. War der Verfasser etwa mit 
Skeat's metrischen änderungen nicht einverstanden , dann hätte er dies sagen und 
seine abweichende anschauung begründen müssen: aber Skeat's ausgäbe einfach 
als nicht vorhanden zu betrachten, das geht nun einmal niclit. 

Da nun Crow diese beiden kritischen ausgaben aus was inmu-r für einem 
gründe nicht berücksichtigt und auch selbst keinen energischen versuch zur metri- 
scheti Säuberung des überlieferten textes gemacht hat, sondern die nachlässigkeiten 
der schieiber gläubigen gemüthes als ursprüngliche lesarten hinnimmt , so erhält 
er für das House of Fame mehr als zehn talle von „zweisilbiger Senkung'" (§ 30) 
und ebensoviel oder noch mehr fälle von „fehlender Senkung" (§ 31), während 
jeder, der Chaucer's vers näher kennt, ten Brink recht geben muss, wenn er er- 
klärt: „Die Senkung ist vom rhythmischen Standpunkt aus stets einsilbig" (Chaucer's 
spräche und verskunst. § 300) und „Zwischen zwei hebungen fehlt die Senkung 
niemals" (ib. § '299). In der anmerkung zu § 299 weist ten Brink noch be- 
sonders darauf hin. dass bei Chaucer's Book of the Duchess und Ilouse of Fame 
die handschriftliche Überlieferung eine ausnehmend schlechte ist . die kritik also 
dort zu einem schnrf<'r einschneidenden veifahren genöthigt ist als bei den sonstigen 
werken Chaucer's. Wie kritiklos Crow trotz dieser Warnung ten Brink's der 
Überlieferung vertraut , geht aus einem beispiel recht schlagend hervor. Zu den 
„sicheren" fällen, in denen eine Senkung „nach der dritten hebung fehlt" rechnet 
er auch v. 22t): /lud ^ninnied of the tcmpest, während doch in diesem verse ein- 
fach das reimworl üsse in der hs. T'airfax 16 fehlt, weil der Schreiber von tenipr.st 
in V. 220 auf te>ii[>est in s. 221 übergesprungen ist. Konsequenter weise müsstc 
dann Crow auch behaupten, Cluuiccr habe in v. 219/20 Idsse mit tempest gereimt. 

Wenn nun aber alle die von Crow aus einzelnen fehlerhaften hss. ange- 
führten fälle von zwei.silbiger oder feidender Senkung in einem kritischen text 
von selbst verschwinden, dann fallen auch die weittragenden schlü.sse, die er aus 



Ch. L. Ciow, Zui ge^cllicl^tt• lies kurzen rt'iiii[)aars im Mittelciiglischeu 227 

• liesen nachlässigkeiteii i.ler schieiber auf die intenlionen des dichters gezogen iial. 
in nichts zusammen, und man nuiss läcliein, wenn man liest (p. 47) : „Zweisilbig» 
M.'nkung tritt also gerne ein . wo dei' dichter einen leichten odei^ humoristischen 
t.)n anschlägt, wo er ein aktuelles detail oder einen lebhaften fingerzeig giebt. 
wo er bewegung schildert odei' von licwegten gegenständen spricht" und 
I p. 48): „Fehlen der Senkung hat wieder etwas hervorhebendes und stellt nach 
zahl- oder Zeitangaben, nach einer knappen Versicherung odei' Verneinung in einem 
durch sinn oder reim bedeutsamen worte". 

Im llarrowing of Heil will ich die mögliclikeil des fehlens oder der zvvei- 
-ilbigkeit der Senkung in einzelnen fallen nicht in abrede stellen; aber die iiber- 
iieferung ist doch auch bei diesem denkmale rectit schwankend, und manche der 
^ on Crow in § ;? und 4 angefühlten belege lassen gar wohl eine andeie deutung 
"der eine besserung zu. so dass jedenfalls seine schhissfolgerungen (p. 12 und 13) 
xvieder weit ül)ei' das ziel hinausschiessen. Im Cuisor Mundi sind, wie Crow 
-elbst eingesteht (p. 26), die fälle von wirklich fehlender und von zweisilbiger 
-enkung äas-serst selten. 

Dass der auftakt bei Cliaucer im vierhebigen und mitunter sogar auch im 
iieroisciien verse fehlen darf, ist allbekannt; es wird dadurch die einförmigkeit 
des rhythmus in angenehmer weise unterbrochen. Crow begnügt sich aber nicht 
mit dei- einfachen konstatirung der thatsaclie : er sucht tiefsinnige beziehungen 
zwischen dem fehlen des auftaktes und dem inhalt des gedichtes herauszufinden. 
So giebt er für das fehlen des auftaktes im House of Käme folgende „rhetorische 
gründe'- an (§ 32): Der auftakt fehlt „l ) besonders gerne bei aufzählungen; 
-') bei ausrufen und l)etheiierungen ; ;}) zu anfang eines absatzes oder einei^ rede, 
wenn erregt; 4) bei einführung eines namens, datums oder einer zahl, also um 
/.u markiren ; [5) fehltj ; 6) auch wenn ein sehr grosses mass oder etwas unge- 
heuerliches erwcähnt wird; 7) oder ein bedeutsames bild; 8) besonders endlich, 
um in verwickelterem Zusammenhang eine wichtige sache, frage oder antwort 
hervorzuheben". Aehnlich ist es beim Cursor Mundi (§ 18). Dort fehlt der 
auftakt: ,, 1 ) wiederholt zu anfang eines absatzes oder einer rede; 2) bei auf- 
zählungen; 3) wenn der vers mit einem emphatisciien worte oder ausiuf beginnt; 
4) wenn er eine plötzliche bewegung zum ausdruck bringt, .5) oder etwas über- 
raschendes, (i) oder eine genuUhseiregung; 7j wenn er eine zusanunenfassung ent- 
liält, 8) oder die hauptsache; 9) gerne werden zwei wichtige verse zusammen 
<iurch auftakllosigkeit ausgezeichnet". Ich muss gestehen, diese bunte mannich- 
faltigkeil von gründen, die überdies zum theil ziemlich tmklarer natur sind, will 
mir nicht sehr einleuchtend erscheinen. Es ist wie mit den bekannten quinque 
causae bibendi. Ein grund muss gefunden werden, dort für das trinken, hier für 
das fehlen des auftaktes, und da wird er denn auch gefunden. 

In den Iblgenden (jaragraphen handelt der verfa.sser über apocope, hiatus, 
syncope . verschleifung, schwebende bctonung , alliteration etc.; aber auch hier 
sind wegen der kritiklosen benützung eines so fehlerhaften te.xtes für das House 
of Faine seine angaben wiederum nicht sehr verlässlich. Die nichtberücksichtigung 
von Skeat's kritischer ausgäbe hat sich insbesondere in § 37 an einem eklatanten 
falle gerächt. Zu den durch den endreim bewiesenen fällen von schweben- 
der betonimg rechnet nämlich Crow auch bookys v. 622 , das mit is reimen 
soll, und er schliesst daraus (p. 58). dass bei Chaucer der accent auch „auf einer 
Hexion.ssilbe mit auslautendem konsonanten" stehen darf, „was bei dem dichtei 

15* 



2 28 Litteratur I. 

(ks Cursor Mundi und des Harrowing üf Hell nicht erlaubt war". Nun ist abn 
dort olVenbar der reim mit Skeat undWillert so herzustellen, dass y>/// lyte is mit 
dytees oder dytis reimt. 

Dass Crow von Chaucer's reimtechnik keine ahnung hat, ergiebt sich auch 
aus § 39, wo er I wol yoti teile every deel 65; Wayte iipon the amchisyotin 
342 und But er I bere the mache ferre 6oo unter die „binnenreime" rechnet. 

Den Schlussparagraphen über Chaucer's Ilouse of Fame (§ 41, p. 6:',' 
kann ich mir nicht versagen hier noch anzuführen; er lautet: „Aus all dem geht 
hervor, dass Chaucer das kurzreimpaar, ohne es seiner nationalen besonderheiteu 
zu entkleiden, von dem naiven klapperton, in welchen es bei den voiksthünilichov 
reimern neben ihm zu verfallen begann, emporhob zu einem würdevolleren ebeii- 
mass; dass er noch mehr als seine Vorgänger die freiheiten desselben zu künst- 
lerischen zwecken ausnutzte ; dass er ihm eine feine ausdrucksfähigkeit verlieb, 
durch welche die gedanken in klareren» Zusammenhang, die empfindungen in 
lebendigerem Wechsel erscheinen. Er hat dies alte metrum von neuem geadelt. 
in gebildeterer weise und mit dem Stempel einer starken individualität. Er 
durfte die rhythmische roheit der bänkelsängerromanzen verspotten". Nun fragt* 
ich: woraus soll das alles hervorgehen? Wo anders als in der phantasie de- 
Verfassers existirt denn „die rhythmische roheit der bänkelsängeiromanzen", und 
was hat Chaucer denn eigentlich für das kurze reimpaar gethan ? Alles was 
Crow von einem „würdevolleren ebenmass" und „künstlerischen zwecken" und 
einer „feinen ausdrucksfähigkeit" sagt, sind leere phrasen ohne jede thatsächliclK- 
grundlage. 

Wenn ich demnach mit der vom Verfasser angewendeten methode und dei^ 
von ihm gewonnenen resultaten nicht übereinstimmen kann, so wäre es doch 
unrecht, wenn ich nicht ausdrücklich hervorheben wollte, dass die ganze aus- 
führung der arbeit einen grossen fleiss und ein liebevolles sichversenken in den 
Stoff erkennen lässt. Um so mehr ist es zu bedauern, dass bei einer so nüchternen 
arbeit, wie eine metrische Untersuchung es ist, der Verfasser von dem fluge seiner 
phantasie sich zu weit hat fortreissen und auf abwege führen lassen. 

Königsberg i. Pr., Februar 1893. Max Kaluza. 



Wilhelm Hagedorn, Ueber die spraclie einiger nördlicher Chaucerschülcr. 
Göttingen 1892. 38 ss. 8». 

Hagedorn unternimmt es in vorliegender arbeit, an drei von scIuileM 
Chaucer's herstammenden dichtungen, nämlich dem Romaunt of the Rose, Chaucer'> 
Dream und John Hardyng's Chronicle of England zu zeigen, inwieweit die dem 
norden oder dem nördlichen mittellande angehörenden Verfasser in sprachliche!' 
beziehung von ihrem vorbilde Chaucer sich haben beeinflussen lassen. Bei dem 
ersten der in betracht gezogenen denkmäler , dem Romaunt of the Rose, geht 
Hagedorn ausserdem auch auf die von mir angeregte dreitheilung (v. l — 1704;. 
1705 — 5813; 5814 — 7698) näher ein und will meine behauptung, dass Chaucer 
den ersten und dritten theil verfasst hat , von der sprachlichen seite aus nach- 
prüfen. In dem resultat, das er p. 19 f. uns mittheilt, hält er zwar meine drei- 
theilung für zutreffend, denn auch er findet „einen entschieden nördlicheren charaktei 



W. Hagedorn, Ueber die spräche einiger nöixll. Cliaucerscliüler 2 20 

ffir den zweiten tlieil" ; aber in beziig auf die beiden andern tbeile meint er: 
^Die reime bestätigen die vermuthung, v. 5814 — 7698, oder doch 1 — 1713 könnten 
von Chaiicer lierrühren, nicht. Ebenso sind sie nicht für die Zusammengehörig- 
keit dieser beiden theile beweisend, obwohl sie auch nicht dagegen spreclien", 
\md „es scheint" ihm „daher richtig, nach wie vor den Giasgower Romaunt of 
tlie Rose, als in der spräche durchaus jünger und minder gewählt, Chaucer ab- 
zusprechen". 

Ich will die argumente , die für Cliaucer als den Verfasser des ersten und 
<lritten theiles des Romaunt of the Rose sprechen und die ich inzwischen in 
meinem buche „Cliaucer und der Rosenroman " ausführlich dargelegt habe, hier 
nicht nociimals wiederholen, sondern beschränke mich darauf, einige niängcl und 
irrthümer in Hngedorn's beweisführung hervorzuheben, um zu zeigen, dass er sich 
in der völligen ablehnung von Cliaucer's autorschaft doch etwas übereilt hat. 

Zunächst wäre es wünschenswerth gewesen, dass Hagedorn die belege für 
<lie drei von mir gesonderten theile des Romaunt of the Rose auch getrennt auf- 
<:t:führt oder wenigstens am Schlüsse seiner erörterung dem leser nochmals in einei' 
Übersicht gezeigt hätte, in welchem umfange die drei abschnitte an den abweich- 
ungen von Cliaucer's spräche und reimtechnik participiren. Es wäre dann die 
starke differenz zwischen dem mittleren und den beiden anderen theilen um so 
klarer hervorgetreten. Sodann aber hat Hagedorn gerade aus den beiden von mii- 
für Chaucer reklamirten theilen gar manches als un-Chaucerisch gebiandmarkt. 
■was nach Cliaucer's sonstigem Sprachgebrauch völlig korrekt oder aber in der 
<ilasgower lis. falsch überliefert ist 

Von den vokalisch unreinen reimen in acceiitsilben (p. lo) ist z. b. der 
trste, a : 0, tmimniis : forwffrdis 6432, zu streichen, denn das citat stimmt nicht, 
und wenn etwa foreioardis (sb. pl. von ae. foreiveard') : {from hens) forewardis 
<adv.) 7301 gemeint ist, so ist dieser reim ganz in oi^dnung; die falsche Schreibung 
<ier \\s.,forwordis, ist nicht massgebend. Der reim 7ville : dele 7140 beruht oftenbar 
auf einer verderbniss der lis. ; es ist dafür 7vel : deel einzusetzen. Die weiteren 
vokalisch unreinen reime, die Hagedorn auf p. lof. anführt, fallen sämmtlich in 
<len mittleren theil ; nur einige bindungen von geschlossenem und offenem ce ge- 
liiiren auch in den ersten theil ; aber gerade dies ist ein sehr unsicheres kriterium, 
<l.i Chaucer selbst sich gar manche ausnähme gestattet (vgl. ten Brink, Cliaucer's 
Sprache und verskuiist, § 2\\ ff.). Für sleen : hccn 7195 ist slec : he zu lesen. 

Der einzige konsonantisch unreine reim (p. 12) aus dem letzten abschnitte, 
fi'rcc : ci-occ f)47l. beiuht wahrscheinlich wiederum auf einer textverderbiiiss. 

Bei den „abweichungen von Chaucer's spraclie" (p. 12 ff.) ist es zunächst 
inkorrekt, wenn Hagedorn behauptet, dass Chaucer für ae. j als umlaut von u 
-.gewöhnlich kentisches e" hat (p. 13j. Er könnte sich dafür zwar auf ten Brink, aao. 
>j 48, XI berufen, wo es iieisst: „Das e ist im ganzen häufiger als /"; aber that- 
■».nchlich ist dem nicht so, denn die Wörter mit e sind weit geiinger an zahl und 
<_'<hören zu den seltener vorkommenden ; es bildet also bei Chaucer / für ae. 
V als Umlaut von « die regel. Darum ist Hagedorn nicht berechtigt, in der „fast 
-uisschliesslichen herrschaft der anglischen /-form'- im Romaunt of the Rose einen 
i)eweis gegen Chaucer's autorschaft zu sehen. Die von ihm angeführten wörtei 
htben auch bei Chaucer ein /, mit .uisnahme von kuytte . sHU 1398, wofür ein- 
Jacli kiiet : sei zu lesen ist i^:^. meine ausgäbe). 



2^ I-iUcratur I. 

Ungenau ist es ferner ausgedrückt, wenn Hagedorn (p. 14) sagt: ..Zu dem 
reim ycledde : fedde 472 bietet Cliaucer eine einzige pai-allelstelle : Deatli oi" 
Blaunche, v. 252, wo es aui federbedde reimt; sonst hat er stets cladde, clad, 
dotJud (Chaucer Gramm. § 173)." Massgebend sind doch hier allein die reime, 
und diese weisen die formen dad(dc) und clcd(de) gleich häufig auf. Wir finden 
dadde pt. 3. sg. im reime mit hadde Troii. IV 1690; dad pp. i. r. ni. glad : 
f>ad Cant. 'lale.s E 376 und auf der anderen seite dedde pt. 3. sg. i. r. m. spedde 
: bhdde Troil. 111 1521 und dcd ■\^^.: fetherbed Book of the Duchess 252. 

Der un-Chaucer'sche reim dook : hole (p. 14) stellt nicht v. :i64, sonden> 
■^364, gehört also in den mittleren theil. 

Dass Chaucer „stets thouse/id"' hat (p. 15) , ist eine unbewiesene und un- 
beweisbare behauptung. denn im reime kommt das woit bei ilim gar nieiit vor. 
Aus dem versinnern giebt ten Brink, aao. § 247, die form thoitsaud. 

Ein weiterer fehler ist es, die x€\\w^ gardyne : tluriinu 48 1; : eiigyne h^2: : 
Alexandrine 60I; : imic 699. 1280; : pyn 1380 als bindungen von e : i und als 
„abschwächung nebentoniger laute in neuenglischer art" (p. 1,^. 14) anzusehen. 
Es reimt doch hier nicht das ne. wort gärden, sondern das dem Altfranzösischen 
entnommene gardyn und die reime gardyn : In etc. sind ganz ebenso korrekt wie 
die von Chaucer gebrauchten reime Aiistyn : in Cant. Tales B 163I; gvn : in 
C. T. G 1165 u. ä. 

(Janz falsch ist es sodann, wenn Hagedorn (p. 15) mit bezug auf den reim 
aiiswere : hire (pron. 3. sg. fem.) 1260 bemerkt: ,.die form Iure, welche den 
reim korrekt gestalten würde, kommt für den sing. fem. Ijei Chaucer nicht vor." 
So »sollte man allerdings nach ten Brink, aao. § 250, anni. 3 meinen; aber ein blick 
in Cromie's Rime-Index p. 108 b zeigt, dass das pron. der 3. sg. fem. gerade in 
der form here (i i. m. bere sb. , bere inf. und l. sg. pr. , spare, swere inf., werc 
inf.) bei Chaucer gewöhnlich ist; vgl. auch meine schrift über Chaucer und den 
Rosenroman p. 1( 2a. wo für den reim sivere : here pron. weitere belegstellcn 
gegeben sind. 

Ais bei Chaucer ..ungebräuchliclr' führt Hagedoin ;p. 15} weiter an die 
reime tresoure : more 3834; : evermore 4640. Keines von beiden citaten stimmt. 
Gemeint ist wahrscheinlich tresore : evermore ."183 1 ; abci" ganz denselben rein» 
habe ich aus Book of the Duchess 853 nachgewiesen. 

Auf p. 16 sind beispiele für den abfall des end-r im reime gegeben , bei 
weitem nicht vollständig. Sie geliöicn sämmtlich in den mittleren theil, mit aus- 
nähme der letzten sieben beispiele für y : ye. Zu streichen ist unter nr. 2) der 
\^\\w fille (perf. plur.) : tüle 5816, denn dort ist vielmehr lüiUe zu lesen, und 
unter nr. 3) der reim aiü7-ie : baggyngly 29 1, denn es heisst korrekt aivry. 

So schrumpfen denn, wenn man näher zusieht, die von Hagedorn aus dem 
«rsten und dritten theile gegen Chaucer angefühlten gründe auf ein miniuuim zu- 
s:unmen und man wird mir zugeben, dass das von ihm beigebrachte material nicht 
uisreicht, um für den ersten und dritten theil des Romaunt of the Rose die autoi- 
schaft Chaucer's so entschieden, wie er es thut, abzuweisen. 

Für den mittleren theil des Romaunt of the Rose ebenso wie für Chaucei 's 
Dreani und John Hardyng's Chronicle hebt Hagedorn die ahweichungen von 
Chaucer in bezug auf die reinheit des reimes und den dialekl klar hervor; allzu- 
viel neues erfahren wir freilich daraus nicht. 

Königsberg i. Pr.. Februar 1893. M a .\ Kaluza. 



H. Vainlingen, Erlaiiciei" beitrage zui fiiglisclicn pliilologie 23 1 

Krlanger beitrage zur englischen philologie. Herausgegeben von 11 er mann 
Varnhagen. Erlangen und Leipzig. A. Deichert'sche verlagsbuchliandlung. 
Nachf. (Georg Böhme). 
III. heft. Trentalle Sancti Gregorä. Eine mittelenglische legende. In zwei 
texten herausgegeben von Albeit Kaufmann. l889- ."i7 ss. S". Pr. : 
mk. 1,20. 

Unter einem 'trentale' verstand man im mittelalter dreissig für einen todten 
gelesene messen. Die me. legende vom 'Trentalle Sancti Gregorii' (Gregor I. wurde für 
den Urheber des trentale gehalten) erzählt (in der Version A) von einer hochangeselienen 
frau , welche im geheimen ein kind , das sie in Unehren geboien , 'jetödtet halte. 
Nach ihrem tode erscheint sie ihrem söhne, der inzwischen papst geworden, klagt, 
dass sie wegen ungc^ühnter übelthat furchtbare pein leide, und fleht ihn an. ein 
trentale für ihr Seelenheil zu lesen. Der papst verspricht , ihren wunscli zu er- 
füllen, und fordert sie auf, nach einem jähre ihm nachricht über ihr ergehen zu 
bringen. Nach ablauf dieser frist eischeint sie ihm wirklich, umgeben von iiimm- 
lischem glänze zum zeichen dafür, dass ihre seele nun erlöst ist. Sie dankt ihrem 
söhne für seine treuen gebete und wird von engein gen himmel getragen. 

Die legende i.st in zwei nie. Versionen überliefert, welche in umfong und 
inhalt nicht unei heblich von einandei' abweichen. Beide Versionen sind bereits 
frühei- ver()ftentlicht worden , die längere A sogar zweimal, von Fuinivall uml 
Ilorstmann. In einer umsichtigen und sorgfälligen arbeit hat Kaufmann sich nun 
der mühe unterzogen, füi A auf grund .nller vier i)ekannten hss. einen kritischen 
lext herzustellen. Dass er dabei der iis. M , welchei- die sorgsame Untersuchung 
des hss.-veiiiältnisses mit recht eine Itesondere Stellung anweist, zu gro.sses vei- 
Irauen geschenkt hat, hat bereits Zupitza (Arch. f. d. stud. d. n. spr.. IkI. 84, 
p- 354 f.) hervorgehoben. Leider hat der herausgelier bei der liehandlung de- 
dialekles nicht , wie sich dies bei denkmälern geringeicn umfangs empfiehlt , die 
aus den reimen zu entnehmenden sprachlichen daten vollständig zusammengetragen. 
Zmii wenigsten wird man dies von denjenigen (durch den reim gesicherten) eigen- 
'.iiOmlichkeiten des denkmals fordern ilürfen, welche dialektkritischen werth haben, 
zumal ja für die fcststellung des dialekts , in welchem das original geschrieben 
war, immer nur diejenigen leime in lietraclit konnnen, welclie allen hss. gemcin- 
s.im sind. 

Die zweile kürzere version ist nur in zwei hss. erhalten und wird von 
K. nur nach der einen , bisher niciit verölfentlichten hs. C abgedruckt , da di^ 
Varianten der anderen (E) dem heiausgeber nicht zuverlässig genug milgetheilt 
worden waren. Diese letztere ist jetzt durcii den abdruck Bülbring's (Anglia XIII. 
:ioi ft.) gleichfalls mit aller wünschenswerthen genauigkeit bekannt geworden. 

Die einleitung biingt ausser einer erörterung der metrischen Verhältnisse 
noch einen interessanten abschnitt (p. 2,") — 28), welcher die quellenfrage erörterl 
und in dankenswerther weise eine reihe von erzählungen zusammentrügt, die zu 
dem bisher wenig beachteten stoße der englischen legende nähere oder entfernlere- 
lieziehungen haben. Eine eigentliche vorläge des engli.schen gedichts hat K. nicht 
nachweisen können. Dieselbe ist, wie Varnhagen ('.\nglia XIII, lo,') f.) mitge- 
theilt hat, in einem afr. text, bezw. dessen lateinisch.er vorlag' zu sncheii, weleiien 
P. Meyer (Romania XV, 28) ) veröffentlicht hat. 

Zum texte , erlaube ich mir folgendes zu bemerken. A :}i W pcr/or sJir 
-volde iioi her xym/c s/nnce jViv yii scJuyftc hit hektio7i<(. Schon /npitzM hal aao. p. :5,').'> 



132 



I^itteratiir 1. 



herrierkt , dass man nach den werten des lierausgebers auf p. 1 1 an dieser stelle 
<les textes ein be kno7i<e (particip), nicht den Infinitiv hehiowe, der im text steht, 
trwarten sollte. Offenbar ist der letztere aber hier vorzuziehen — hekmnve wird 
gerade mit synne öfter verbunden — und jene bemerkung auf p. ii zu streichen. 
— A .') 1 f. Besyde he loked impjir hys lere; yn f>at derknes a fyng dreiD tiere wird 
klarei', wenn rnan das Semikolon nach lere tilgt und nach loked ein komma setzt. 
Ich übersetze dann : Ueherdies sah er, unter seinem gesiebte (d. h. vor seinen äugen) 
näherte sich in jener dunkelheit ein ding. — B.redaktion C 23 ff. Thre chylderai y hm>c 
hortt Fid previly, pey be forlorn. Y am gyled füll prcvyly (Pat knew tio man btd y). 
Vers 2,5 ist , so wie er hier steht , offenbar nicht in Ordnung. Allenfalls würde 
man erwarten : Y tt'as gyled. Aber zu Y was (am) gyled passt füll prevyly und 
<ier folgende vers nicht recht. Denn nicht dass die Sprecherin (d. i. die mutter 
des papstes) vom teufel berückt worden ist, sondern was sie in folge der be- 
rückung begangen hat , ist das wesentliche, das sie ihrem söhne zu beichten hat. 
Diese hauptsache aber, der mord der drei kinder. wird nach der obigen lesung 
dei hs. gar nicht mitgetheilt. Ich glaube daher , dass der scheinbar korrekte 
vers 2,") verderbt ist. und schlage vor zu lesen : Y kam kylled fidl prevyly. Dazu 
stimmt auch durchaus der Sachverhalt an der entsprechenden stelle von £, wo es v. 
:^3 ff- heisst : l?re chvldur I have borne Fall preiiely, pey byn for-lorne. For I was 
holden so gud in lande, I slo hom all wilh my honde. — In R (rcdaktion C) 71 f. Thre 
of pe Haly Gooste Thre of pe Trinyte empfiehlt sich zur hersteilung eines korrekten 
rt-imcs die Umstellung: Of pe Haly Gooste thre; vgl. A lo<)/iio. . — Zu v. 12 
<ler von ihm abgedruckten hs. E der version B To carytic ne to Jacohyn fragt 
Bülbring (Anglia a. a. o. 303), ob carync eine verderbniss aus Carmelite sei. Ich 
glaube, dass man die Ibrm allenfalls auf Carmeline zurückführen könnte; doch 
ist das hier niclil nutliwendig. An unserer stelle handelt es sich höchst wahr- 
scheinlich um die form Carmc. Diese mag in der vorläge des Schreibers ge- 
standen haben, von ihm irrtiuimlich carine gelesen und nachlässig caryne geschrieben 
worden sein. 

VIll. lieft. Willi llacckel, Das Sprichwort bei Chaucer. Zugleich ein liri- 
tia'^ zur vergleichenden sprichwörterkunde. 1890. XII -f 77 ss. S**. Vw 
mV. 1,80. 

1 >er Verfasser hat sich in der vorliegenden arbeit die anziehende aiifgal"- 
gestellt, das in das gebiet des Sprichwortes gehörende sprachgut bei Chaucer zu- 
sammenzutragen. Ks war von vornherein air/,unehmen , dass ein so vielseitige 
und gedankenreicher, dabei stets aus den tiefen des volksthums schöpfender dicht* 
wie Chaucer gerade nach dieser richtung reichen stoft" bieten werde. Diese an- 
nähme bestätigt sich in Maeckel's arbeit vollauf; denn sie liefert eine fülle von 
wichtigem material . das ein jeder, der sich in Zukunft mit der geschichte des 
.Sprichwortes in England beschäftigt, eingehend lierücksichtigen mu.ss. 

Die h lUptschwierigkeit, welche sich bei der behandlung von spricliwörtiin 
.Ulfdrängt, nämlich ilie abgrenzung des sicher sprichwörtlicheri von dem zweifel- 
haften material, hat der Verfasser glücklich ülierwunden. Als sichere sprichwörtei 
oder sprichwörtliche reden.sarten betrachtet er mit recht nur solche, die ander- 
weitig, sei es nur iiu Englischen, sei es auch in anderen sprachen, zu belegen 
>ind, ferner solche, welciie ohne anderweitige entsprechungen von Chaucer aus- 



Tl. Vaiiiliagen. Erlaii<;er heiträge zur englischen philologie 233 

4rücklich als «[nichwörter hezeichnet werden. Die zahlreichsten unter diesen, den 
ersten theil der arheit (p. 1—51) bildenden sicheren Sprichwörtern und spi-ich- 
wörtlichen redensarten sind diejenigen, welche gemeingut mehrerer sprachen sind. 
Der Verfasser hat die hierhergehörigen 165 nummern , wie dies bei kleineren 
Sammlungen enipfehlenswerth ist, in systematischer anordnung unter 19 kategorien 
— 1. liehe, tVeundschaft. 2. glück. Unglück, stetiger Wechsel im geschick des 
tiienschen. 3. armuth . reichthum u. s. w. — verzeichnet, so dass man zumeist 
fin bestimmtes Sprichwort ohne mühe wird auffinden können , wenn man auch 
in einzelnen fällen über die Zugehörigkeit eines Sprichwortes zu dieser oder jener 
kategorie im zweifei sein kann; vgl. z. b. nr. 61. 62. Der zweite theil der arbeit 
(p. ö'- — 63) behandelt die zweifelhaften Sprichwörter und sprichwörtlichen redens- 
arten und bringt in einem anhange fp. 55 ff.) eine Sammlung typischer formehi, 
denen auf grund ihrer prägnanz und vei^breitung zum theil sprichwörtlicher werlli 
beigelegt werden mag. Hieran schliessen sich im 111. theile (p. 64 — 72) aii- 
siiielungen auf Sprichwörter und sprichwörtliche redensarten. 

Der Verfasser hat die umfängliche litteratur an sprichwörter.sammlungcn 
fleissig benutzt und duich die zahlreichen dankenswerthen verweise, die sich unter 
jedem aus Chaucer beigebrachten sprichworte befinden , gleichzeitig demjenigen 
die wege geebnet, welciier, auf dem von ihm beschrittenen pfade weitergehend, 
<iereinst das parnmiologische sprachgut der nie. litteratur im allgemeinen behandeln 
wird. Haeckel hat aus eigenen sannnlungen reichlichere parallelen aus der gleich- 
zeitigen oder früheren nie. litteratur . die gewiss manches interessante seitenstück 
zu dem bei Chaucer voiliegenden material bietet , wie es scheint , grundsätzlicli 
vermieden. Aber auch ohne dieselben ist seine publikation eine leistung von 
bleibendem werthe. Ein am Schlüsse der arbeit beigegebenes verzeichniss der in 
4!er abhandlung besprochenen stellen aus Chaucer's werken erleichtert das auffinden 
der Sprichwörter in H.'s buche. 

Xlll. lieft.' R u (1 o 1 1 A nsch ü t z , Boccaccio's novelle vom falken und ihre 
Verbreitung in der litteratur. Nebst Lope de Vega's komödie: El halcon de 
Kederico. l8y2. 101 s«. 8". Pr.: mk. 2,<K). 

Boccaccio erzählt in der neunten novelle des fünften tages von Federigo, 
vinem jungen Florentiner edelmann, der vergebens um die liebe Giovanna's. einer 
schönen Florentinerin, mit so kostspieligen liuldigungen wirbt, dass er sich schliess- 
lich verarmt auf einen kleinen baueinhof zurückziehen niuss , wo sein einziger 
reichthum in einem edlen falken bestellt. Als Giovanna's gemalil gestorben, 
äussert ihr schwer erkrankter sohti den wünsch . Federigo's falken zu besitzen. 
Schweren herzens begielit sich Giovanna selbst zu Federigo, der die geliebli-, 
die bei ihm zu speisen wünscht, gern gastlich bewirthen möchte. Seine armuth 
zwingt ihn, sein letztes, den falken, zu opfern, welchen er denn für Giovanna 
lierrichten lässt. Nach dem maliie spricht (jio\anna ilire bitte aus und erfäiirl 
mit tiefer rührunir, was mschelieii. Der söhn eilieijt baUl darauf seinen leiden; 



' Von diesem iiell an erscheint die samndung im Verlage von li'. Jiiiigi- 
in Erlangen unter dem erweiterten titel : Hrlanger beitrage zur englischen philo- 
logie und vergleichenden litteraturgeschichtc. 



2 TA 1 -ittcraliir 1. 

Giovann:! abei vvülill /imi lolim- liir seine auslianende und aufopferinle [iel;<- 
l">()eri.t;o /um gatteii. 

AnscluUz hal diesen sloflf, den Boccaccio mit meisterhafter kunsl erzählt, 
und den die späteren immer von neuem wieder behandelt haben, zum gegenstände 
einer Studie gemacht, die einen werthvollen beitrag zur vergleichenden litteratur- 
geschichte liefert. Woher der stoft" der novelle stammt, ist nicht bekannt. Einige 
erzählungen, die A. aus ältere)- und neuerer zeit anführt (Pantschatantra, afr. fablel, 
(iesta Komanor.. Poggio etc.), haben entweder mit Boccaccio's novelle nur das 
gemeijisam , dass ein falke mehr oder weniger im Vordergründe der fabel steht, 
oder sie bieten sonst irgend einen analogen zug , nicht aber die wesentlichen 
inerkmale in der eigenartigen fabel der italienischen novelle. Um so reicher ist 
die ge folgschaft, welche Boccaccio in der bearbeitung dieses Stoffes gefunden 
hat. Anschütz führt uns, gestützt auf eine reiche belesenheit, durch die lange 
lolge von gestaltungen , welche die fabel unter den bänden späterer dicliter — 
ich nenne Hans Sachs, Lope de Vega, La Fontaine, Dauvilliers, Delisle, Hage- 
dorn, Sedaine, Radet, Longfellow, Tennyson — angenommen, und erörtert an der 
band knapper analj'sen und textgleichungen die abhängigkeitsverhältnisse, in denen 
die verschiedenen Versionen des stoftes zu einander stellen. Es zeigt sich hierbei^ 
dass die form der erzählung , wie sie bei Boccaccio und La Fontaine vorliegt,, 
für die entwickelung des stoflfes bis in die neueste zeit massgebend geblieben ist. 
Nur hier und da hat eine neue vvcndung der fabel , wie sie von französischen 
lustspieldichtern des vorigen Jahrhunderts in den stoff hineingetragen worden, die 
fOhrung der handlung im allgemeinen beeinfiusst. Als eine beachtenswerthe weiter- 
i>ildung der fabel möchten wir nachdrücklicher, als der verf. es thut, das lustspiel 
IJauvilliers' bezeichnen, das im wesentlichen auf La Fontaine fusst, aber den alten 
Hovellenstoff übei" die Sphäre des mehr oder weniger stofflichen interesses, das die 
alten fabulisten erregen, hinaushebt und uns menschlich näher rückt. Dass Clitie 
i)ereits witwe ist, als die erzählung einsetzt, dass dieselbe als mädciien Friedrich 
mit aufrichtiger liebe zugethan war, ehe sie gegen ihren willen die von den eltera 
gewünschte Verbindung mit einem andern eingehen musste, dass l-'riedrich , weil 
er Lucretia zurückgewiesen, von seinen verwandten einer traurigen läge preisge- 
geben wird, sind ohne zweifei glückliche Wendungen, welche einen bemeikens- 
werthen iitterarischen takt bekunden und das verhältniss zwischen den beiden 
liebenden, welches den mittelpunkt der fabel bildet, psychologisch sicher fundiren. 

Anschütz hat nicht übersehen, dass auch Goethe im jähre 1776 mit einer 
bearbeitung der novelle Boccaccio's beschäftigt war. Von der dichtung selbst 
ist nichts vorhanden; nur zwei stellen in seinen briefen aus Ilmenau geben uns 
künde davon , dass er in jenen tagen an einem 'falken' schrieb , und dass seine 
Giovanna viel von Lili haben sollte. — Als anhang (p. 39— loo) ist der arbeit 
ein abdruck der ersten ausgäbe von Lope de Vega's 'El h.ilcon de Federico' bei- 
gegei)en. 

Breslau, l'"ebruar \H<-ys. M. Hippe. 



I-. Jacoliow.ski. Klinker und Shakci^iiearc 235 

Ludwig Jacobowski, Klingcr und Sliakespearc. Kin beitrag zur Sliako- 
pearomanie der stunii- und drangpciiode. Dresden, ]l. Pierson's verlag. 189.:. 
66 SS. gr. 8°. 

Her man Rauch, Lenz und Shakes|)care. Ein beitrag zur Sl\ake.spearomanie 
der sturin- und drangperiode. Berlin 1892. Verlag von Emil Apolant. 1 1 1 ss, 8". 

Nachdem C. C. Hen.se .sclion im ,'>. und 6. bände des Jahrbuchs dei- 
deulschen Shake.spearegesellschaft die in der Sammlung seiner „Untersuchungen 
und Studien'- — vgl. Engl. Studien, IX, p. 78 — wieder abgedruckten aufsätze 
„Deutsche dichter in ihrem verhältniss zu Shakespeare" vcröffentliciit halte, hat 
vor zwei jaiuen Emil Walther in einem Chemnitzer programm mit vollständig 
ungenügender kenntniss den „einfluss Shakespeare's auf die stürm- und drang- 
periode unserer litteratur im 18. jahrlnindert" darzustellen versucht. Dieser 
höchst mangelhaften behandlung des ganzen Zeitabschnittes folgten die einzelunter- 
-^uchungen über das verhältniss dreier hervorragender dichter dieser epoche, Goethc's. 
Klinger's. Lenzens zu Shakespeare. Wagener's dissertation über Shakespeare's ein- 
ihiss auf (ioethe habe ich im vorangehenden bände der Engl. stud.. XVIL p. 23M 
charakterisirt -. icii freue mich im gegensatze dazu die vorliegenden tüchtigen arbeiten 
üfier die beiden jugendgenossen Goethe's rühmen zu können. 

Kauch behauptet, der einfluss Shakespeare's auf Lenz sei mehr veiarbeitet, 
innerlicher, und zeige sich auch verborgend' als bei Klinger. Allein ein so gründ- 
lichei- Shakespearekenner und einseitig nach dem von ihm genommenen masslal.i 
■streng urteilender kritiker wie Otto Ludwig rühmte in seinen Studienheften (Leip- 
zig 1891. 1. 34-). Klinger's 'Zwillinge" hätten unter allen ihm bekannten stücken 
im ungezwungensten und glücklichsten Shakespeare'sche charakferzeichnung, malerti 
der leidcnschaft, psychologische details und tragische Stimmung mit der konceri- 
trirtereii form der neuzeit vereinigt. Auf I^enz dagegen W'irkte nach Rauch's 
eigenem zeugniss Shakespeare nicht glücklich ein. Da seine angebornen fähigkeiteji 
ihn auf einen andern weg wiesen, sei die einwirkung der Shakespearisirenden 
dichtungsart ihm doch immer etwas fremdes geblieben. Die Untersuchung .selbst 
lindet bei Lenz otTeneres arbeitsfeld als bei Klinger, da Lenz auch in dramatur- 
gischen abhandlungen und als Übersetzer sich mit Shakespeare be>chäftigt hat. 
während J.dioliowski nur vereinzeinte äiisserungen Klinger's über sein brittisches 
vtjrbil.j zusamuiensuchen konnte. Die schon in 'Dichtung und Wahrheit' als ergebniss 
dei' gespräche des Slrassburger freundeskreises bezeichneten Lenz'schen „An- 
merkung(,-n üjjers liieater" wollen dei- niassvoilen aiiempfehlung Shakespeare's in 
der Handiurgischen dramaturgie gegenüber Shakespeare zum alleinigen herj-scher 
des deutschen dramas und theatei-s machen, den von Lessing noch i'estgehaltenen 
Aristoteles ebenso über den häufen werfen, wie I-essing selbst die autoiität Coi- 
neille's uufl Voltaire's zertrümmert hatte. Die Lenz'schen anmerkungen sind mit 
zwei andern kundgebungen zusammenzustellen, (ierstenberg's Briden über Shake- 
speare und Herders .Shakespeareaufsatz, die jetzt beide im '29. und 40. hefte der 
'Deutschen litteraturdenkmale'' durch v. Weilen und Lambel in sorgfältigem neu- 
druck mit gut orientirender einleitung herausgegeben worden sind. l>ie abhängig- 
keit und den gegcnsatz von und zu Herder hat Rauch sehr hüb.sch dargestellt; 
das verhältniss zu ( jcrstenberg hätte ui.hr berücksirhtigung linden dürfen, dies 



' Stuttgart, (i, |. (iöschen'sciu- veiiagshaiidiung. 1 8mi > und 1H92. 



2 '6 I.iüeratiii- I. 

um so mehr, da (ierstciiberg d'.'ii übersetztr Wieland besonders angreift und 
J-fiiz im gegensatze zu Wieland am Coriolan und J.ove's labour's losl (Amor 
vincit omnia) zeigen wollte, wie Sliakespcare zu übersetzen sei. In diesem zu- 
sammeniiange nun wird es sebr auffallend, dass Lenz den an Wieland so hari 
gerügten fehler des weglassens und verkür/.ens keineswegs vermieden hat. Die, 
stärker als es Wieland that, zusammenziehende Coriolanübersetzung bat bereits 
Krich Schmidt 1884 in der beil. z. Münchener allg. zeitung nr. 2yi charaktcrisirl. 
-\nior vincit umnia ist. so viel aucii in den letzten jähren über Lenz geschrieben 
worden ist. doch jetzt zum erstenniale eingehend mit dem originale verglichen 
worden. 

Nacii dem vorbilde jacobowski'.s hat auch Rauch je einen abschnitt der 
Untersuchung des einflusses auf technik «und spräche gewidmet, auch die unter- 
abtheilungen meistens wie Jacobowski eingerichtet. In den bei beiden folgenden 
abschnitten: .Shakespeare's einfluss auf Charakteristik und motive, sind Hamlet, 
Romeo, Lear. Othello bei beiden besonders berücksichtigt; Jacobowski hat noch 
Coriolan mul Macbeth, Rauch Heinrich IV. herangezogen. Rieger, Pfeiffer, 
Frosch, vor allen Oskar Erdmann haben in ihren specialarbeiten über Klinger 
dabei besser vorgearbeitet, als es in der oft mit leidenschaft und dilettantisch be- 
handelten Lenz-litteratur geschehen ist. Jacobowski hat in seiner (Freiburger) 
dissertation mehr das material seiner Untersuchung selbst, Rauch mehr die vei- 
arbeitung des malerials gegeben. Bei darstellung der technik hat sich Jacobowski 
zu sehr ans äu.sserliche gehalten. Rauch ist auf eine besprechung der einzelnen 
J^enz'schen diamen überhau]it nicht eingegangen. Die wohl von Wetz veran- 
lasste wiederholte betonung des psychologischen Vorganges in Klinger's seele ist 
ohne Wetz' aus dem vollen schöpfende, geistvolle begründung wenig förderlich. 
Kin über Klinger hinausreichendes sprachgescbichtliches Interesse gewähren Jaco- 
bowski's nachweise über sprachliche entlehnungen. Wollte man anfangs auch 
ein zuialliges zusammentreffen annehmen, so überzeugt die masse der belege bald. 
dass wir es wirklich mit einer Übertragung von Shakespeare's Sprachgebrauch 
ins Deutsche zu tluni haben, sei diese nun unmittelbar beabsichtigt oder, wie 
]acobowski meint, nur durch den j)sychologischen eindruck der lektüre hervor- 
gerufen. Von der veisuchung. ähnlichkeiten und einflüsse zu konstruiicu, eine 
unart, von welcher die Goetbephilologie so zahlreiche erbauliche beispiele liefert, 
sind l)eide arbeiten freigeblieben, und beide bearbeiter haben ihre aufgäbe lobens- 
werth gelöst, auf ihrem begrenzten arbcitsgebiete wiiklich förderndes geleistet 

Breslau, Weihnachten 1892. M a .\ Koch. 



l'.vrun'.-. Siege of Corinth. .Mit eiideituiig und anmerkungen hei-airsgegeben von 
jMigen Kölbing. Berlin, vertag von l'jnil felber. 189;?. lA + lö."> '^^• 
8". Br. ; n)k. :i. 

1 )ie anzeige dieses buches gewährt mir auf der einen seite grosse Ireude 
inid setzt mich auf der andern in eine gewisse Verlegenheit. Hoch erfreulich muss 
es mir sein, den vielen freunden und Verehrern des herausgebers sagen zu dürfen, dass 
er, der sich um die erforschung der mittelenglischen litteratur so grosse verdienst«- 
erworben hat. nunmehr seine kräfte auch in den dienst der neuenglischen litteratu: 



M. Kölbin«;. J^vron'.s Sitgc of l'()iiiu!i 2t7 

zu stellen bereit ist , uml dass er mit seiner ausgäbe der Siege of Corinth eine 
leistung bietet . die unserer neusprachlichen Wissenschaft zur grössten zierde ge- 
reicht. Die Verlegenheit besteht für mich darin, dass einer solchen arbeit gegen- 
über mein wissen und können niciit ausreicht, um ihr vollauf gerecht zu werden, 
geschweige denn sie durch eigene Zusätze zu bereichern oder zu verbessern. Ich 
muss mich daher auf ein allgemein gehaltenes urtheil und auf einen kurzen bc- 
richt dessen beschränken, was die ausgäbe bringt. 

Von der Siege of Corinth giebt es in England keine Sonderausgabe, 
wenigstens keine solche, die auf die bedürfnisse der lernenden und studirenden 
ri'icksicht näiime. Es mag dies zum theil darin begründet sein, dass die englische 
kritik den ästhetischen werth der dichtung von anfang an nicht hoch anschlug. 
Kölbing theilt im ersten abschnitt seiner einleitung die urtheile, die die liervoi- 
ragendsten zeitsciniften kurz nach dem erscheinen des gedichts fällten, mit, und 
es lässt sich nicht leugnen , dass einige davon (besonders dasjenige der British 
Review und North American Review) jede ruhige Sachlichkeit vermissen lassen. 
In Deutschland hat die neuere zeit zwei einzelausgaben der Siege of Corinth ge- 
bracht . die vc>n Bandow (in der Sammlung von Velhagen und Klasing) und die 
von Schüler (in Regel's Materialen für das neuenglisciie seminar). Wie schon 
der ort ihres erscheinens zeigt, soll die erstere den zwecken der schule, die letztere 
den zwecken der Universität dienen. Es könnte also auf den ersten blick den 
anschein gewinnen , als käme Kölbing mit seiner ausgäbe zu spät. xMlein die 
zeit wird lehren, dass jeder universitätsdocent, der seine Seminaristen in die dicht- 
kunst Byron's einzuführen gedenkt , nach der Kölbing'schen und nicht nach der 
Schuler'schen ausgäbe greifen wird, da die letztere weder in bezug auf die text- 
behandlung noch auf die auslegung den bedürfnissen iles univeisitätsunterrichts 
genügt. Dass Kölbing gerade die Siege of Corinth zu seinem ersten versuch an 
Byron gewählt hat, erklärt sich nicht etwa daraus, dass er der dichtung einen 
besonders liohen werth beimässe — im gegentheil , er ist gegen ihre schwächen 
durchaus nicht blind — sondern vielmehr aus ihrer kürze , sowie aus dem um- 
stände , dass von andern werken (z. b. von Childe Harold) bereits br.uichbare 
einzelausgaben vorhanden sind. Freilich werden diese letztern einer gründlichen 
Umarbeitung bedürfen , wenn sie mit Kölbing's Siege of Corinlii den vergleich 
aushalten wollen, und die herausgeber werden wohl daran thun , wenn sie sich 
das verfahren Kölbing's zum vorbild nehmen und sich streng daran halten. Was 
zunächst die textbehandlung angeht, so wendet Kölbing mit recht ganz dieselbe 
strenge philologische methode an, die man bei der herstellung älterer texte schon 
längst beobachtet. Aussenstehende werden ihm zwar sicherlich den wohl- 
feilen Vorwurf machen, seine bis ins kleinste gehende Sorgfalt in der angabt- 
textlicher abweichungen sei unnützer ballast und schulmeisterliche wichtigthuerei. 
Allein für denjenigen, der sich in wissenschaftlicher weise mit einem dichtwerke 
beschäftigen will, ist die textüberlieferung auch bei dem modernsten dichter von 
interesse und Wichtigkeit. Nur soll sich Kölbing den kreis der leute, bei denen 
ein solches interesse vorauszusetzen ist, nicht zu weit denken. Weim er sicli 
ausser den lehrenden und lernenden auch noch 'alle gebildeten, die sich mit einem 
oberflächlichen verständniss des grossen dichters nicht zufrieden geben mögen', 
ils benutzer seines buches vorstellt, so macht das seiner wohlwollenden beurtheilung 
der heutigen leseweit zwar alle ehre; ich fürchte indessen, dass die zahl dieser 
'gebildeten' verschwindend klein gegenülier denjenigen ist, die ihre zeit lieber an 



238 



l.iltcraUir I. 



die lektiire der niitui;ilistcn jiuigslen Schlages als nn diejenige Byron's setzen. 
Seinem texte legt K"lbing die editio jirinceps von 1816 zu gründe und vermerkt 
alle sacliiiclien und graphisolien nbweichungen bis zur grossen Murrny'sclien aus- 
gäbe von 1832 in den fussnoten. Wenn Elze (Grundriss s. 69) verlangt, dass 
bei neueren dicbtern die ausgäbe letzter band als textunterlage zu nelinien sei, so 
kann dieser im allgemeinen unanfeclitbare grundsatz auf die herausgäbe der Siege 
of Corintli doch keine anwendung finden , da Byron nur die drucklegung der 
ersten ausgäbe überwacht und sich um die spätem auflagen nicht mehr gekümmert 
zu haben scheint. Wir müssen also Kölbing in der wähl seines grundtextes t)ei- 
stimmen. Die art, wie er ihn behandelt hat, ist mustergiltig ; eine genaue nach- 
kollation hat nicht das geringste versehen ergeben. ■ Ebenso zuverlässig sind 
ohne zweifei die in den fussnoten gemachten angaben , die ich indessen nicht 
nachzuprüfen vermag, da ich nicht im besitz aller der ausgaben bin, flie Kölbing 
zu rathe gezogen hat. 

Gerade in bibliographischer iiinsicht ijedeutet Kölbing's ausgäbe einen 
ausserordentlichen fortschritt. Wie schlecht es bis jetzt um eine, wissenschaft- 
lichen anforderungen genügende Byron-bibliographie bestellt ist, lehrt ein flüchtiger 
blick in die landläufigen handbücher. In den bisherigen einzelausgaben ist ebenso- 
wenig dafür gethan worden. Was Kölbing bietet, ist umsomehr anzuerkennen, 
als es sich ausschliesslich auf material stützt, das sich in seinem eigenen besitze 
befindet. Selbst die grossen öflentlichen bibliotheken P^ngland's besitzen bei weitem 
nicht alle ausgaben dei- Byron'schen werke; Kölbing sah sich daher genöthigt, 
sich sein handwerkszeug selbst anzuschalYen. Alle achtung vor solchen der Wissen- 
schaft gebrachten opfern ! Freilich geniesst Kölbing auch die freude seines be- 
sitzes und hat die genugthuung, über die umfangreichste Byron-bibliothek zu ver- 
fügen. Zusätze zu dem zu machen, was er im zweiten abschnitte (s. XIX — XXVI) 
seiner einleitung als 'Bibliographische notizen zu den ausgaben der Siege ofCorinth' 
giebt, wird schwerlich einem deutschen kritiker möglich sein. — Elicnso bahn- 
brechend sind Kölbing's ausführungen 'Zur entstehungsgeschiciite des gedichtes'. 
Er vergleicht zunächst die geschichtlichen Vorgänge mit der behandlung, die sie 
durch den dichter gefunden haben, und weist nach, dass sie überhaupt einzig und 
allein in der Wendung, die Byron ihnen giebt, für poetische darstellung zugäng- 
lich gewoiden sind. Ob dabei die öfter behandelte episode von dem untergange 
Zriny's vor Szigeth einfluss geübt habe, bleibt dahin gestellt. Bei der Zergliede- 
rung der einzelnen Charaktere ist der hinweis Kölbing's darauf von besonderem 
interesse, dass die figur Alp's an diejenige des grafen Julian in Southey's Roderick 
gemahne, dass aber Byron keine sklavische nachahmung biete, sondern den gleich 
gearteten Charakter sich in wesentlich verschiedener weise bethätigen und aus- 
leben lasse. Sonstige einwirkungen auf Byron werden aus Scott (.Marmion und 



1 Im ,\(lvertisement , z. 7, lesen alle mir zu geböte .stehenden ausgaben 
thoitglU U ßt, während Kölbing thought fit giebt. Welche von beiden lesarten die 
ursprOngliclie ist , kann ich nicht sagen ; da aber Kölbing die abweichung über- 
haupt nicht vormerkt , so dürfte die auslassung des it (besonders vor dem nach- 
folgenden yf/) das sein, was in der setzersprache eine leiche heisst. [t/ioiighf fit 
bieten die ersten ausgaben. Ich hätte aber natürlich die cinfügung von it in den 
späteren texten notiren sollen. E. K.] 



K. Kölb'm«:. Hvroir< Sieüe i.>t' Coriiitl 



239 



Lav ol tliL' [^asl Miiistrel), Soulhey (Jü;in ot A;r und Tli.ilaha) und ShaUespeare 
(Machetli) an einzelnen stellen nachgewiesen. Für die at\nahine Eljerty's , Gott- 
.-chall's und Adelbert Schröter's, dass Byron üoetlie's 'Braut von Corinth' gekannt 
und nachgeahn)t habe, sieht K<")lbing keinen grund. Auch die behauptung Biandl'.s. 
dass Byron sich bei darsteilung der geistererscheinung Francesca's an ColeridgeV 
Christabel angelehnt habe, lehnt Kölbing mit dem hinweise darauf ab, dass 
Byion selbst (zu v. 477) die bestimmte aussage mache . Christabel sei ihm erst 
nach der Vollendung der Siege of Corinth bekannt geworden. — Im vierten ab- 
■■chnitte der einleitung handelt Kölbing die sprachliche und metrische form in 
einer weise al) , wie man sie eben nur von einem so giündlichen forscher er- 
warten kann. Zum ersten male wird hier der versuch gemacht , das bei Unter- 
suchung mittelenglischer texte schon vielfach .ingewandte schema für die allite- 
ration in Byron's dichtvverk hei^anzuziehen. Dadurch linden die arbeiten von 
Seitz und Zeuner sehr dankenswertiie Vervollständigung, insofern dargethan wird, 
dass die meisten alliterirenden formeln, die Byron braucht, neuen insprungs sind, 
im Ae. und Me. also nicht vorkonmien. Damit soll indessen nicht gesagt sein, 
■dass sie alle Byron'sche neubildungen seien ; viele dieser st.tbreimenden formeln 
werden sich auch bei andein dichtem wiederfinden : unsere bisherigen metrischen 
hilfsmittel reichen eben nicht aus. den ursprang der einzehieu bestimmt nachzu- 
weisen. 

Von den anmerkungen, die den text begleiten, kann ebenso wie von dei- 
einleitung und dem texte selbst nur das rühmlichste gesagt werden. Dass Kölbing 
keiner Schwierigkeit aus dem wege geht, versteht sich von selbst ; wenn ihn bei 
seinen auslegungen überhaupt ein tadel treßcn könnte, so wäre es der. dass ei 
des guten eher zu viel als zu wenig gethan hat. Besonders hat er sein augen- 
merk auf solche stellen gerichtet , die verschiedene auslegung zulassen. Zu dem 
ende zieht er sämmtliche deutsche sowie verschiedene französische und italienisch»- 
Übersetzungen der Siege of Corinth zu rathe und ist sein' iiäulig in der läge, bald 
die eine, bald die andere zu verbessern. Ganz eigene wege ist Kölbing in der 
beibringung von parallelstellen aus den übrigen werken und den briefen Byron's 
gewandelt; für Childe Harold ist ähnliches schon früher von llorn uml Darme- 
steter geleistet worden, lür die Siege of Corinth aber gebührt Köliiing das ver- 
dienst, den ersten versuch gewagt zu haben. Und wie er gelungen ist , davon 
4nag sic'ii jeder freund des dichterloids durch eigene einsieht in den reichen 
kommentar überzeugen. 

Alles in allem beglückwünsciien wir den thätigen herausgeber zu seinem 
neuesten werke, einer leistung , vor der das thürichte gerede, als verständen und 
trieben unsere miiversitätslehrer nur Angelsächsisch und Mittelenglisch, doch end- 
lich einmal verstummen wird. Möchten sich aber auch andere die ausgäbe Köl- 
bing's zum vorbilde nehmen: dann wird auf dem gebiete rler neueren englisclien 
litteraturforschung bald ein kräftiges leben pulsiren. ' 

Friedrichsdorf. l'"ebruar 189;?. f-udwi^ l'roeschoidt. 



' Die geringfügigen versehen . die ein aufmerksames Studium des buches 
ergeben bat, möchte ich dein texte meiner anzeige nicht einverleiben ; sie mögen 



-4° 



Littfialur 1. 



("luido Biagi, Gli iilümi gionii di P, B. Shelley (Con nuovi docmneiUi. 
Disegni di V. Corcos e A. Formilli. Firenze. Civelli. 1892. 127 ss. 8". 
Pr. ; 3 lire. 

Ein bttchlein in 9 kapiteln mit hübscher ausstattung, wenn auch die bei- 
■^egebenen holzschnitte den in Deutschland an diese gestellten anforderungen nicht 
entsprechen, liegt vor uns als ein kleiner beitrag zur Shelley-litteratur , die da< 
jähr 1892 zu tage förderte. Jedoch hat sich meine befOrchtung bestätigt, dass die- 
'nuovi documenti' nicht das bringen würden, was noch unaufgeklärt bleibt, i. v. 
die direkte Ursache von Sh.'s Untergang. Für eine eingehende Sh.-monographie 
aber bringen die Untersuchungen, die der Verfasser an ort und stelle und in den. 
archiven von Florenz, Lucca und Livorno anstellen konnte, neues material, durch 
welches verschiedene details und nebenumstände der bisherigen biographieen eine 
l)erichtigung oder ergänzung erhalten. Es sei mir gestattet, liier kurz darauf ein- 
/,ugehen, da die ausführimgen des Verfassers in diesen punkten wohl abschliessend 
~ein dürften. 

Biagi gibt zunächst in 6 kapiteln eine kurze Schilderung von dem letzten 
nionate, die Sh. noch zu leben gegönnt waren, so von dem ankauf des unglücksbootes 
um 2000 fr., auf dessen grosses segel Lord Byron den namen Don Juan hatte 
malen lassen, und wie die freunde Capt. Williams und Sh. sich abmühten, den- 
selben zu entfernen ; von den tollkühnen Unternehmungen Sh.'s zur see, von denen 
-ich noch in später zeit Mantegazza durch den alten landpfarrer der gegend, Dr 
Marchis , berichten liess. Für die tage der katastrophe führt er die genausten 
([uellen an, den augenzeugen Trelawny, den brief der Mrs. Sh. an Mrs. Gisbome 
vom 15. August 1822 mit ihrer Schilderung des Unglücks, und Dowden's biographie. 
Von den neu erbrachten dokumenten ist das erste der bericht des gouverneur- 
von Viareggio, Frediani, an den minister des innern in Lucca vom 18. Juli 1822. 
betr. die auffindung der leiche Sh.'s an demselben tage; sie wird am strandt- 
eingescharrt. Aus demselben geht auch hervor, dass die des Capt. William- 
kurz zuvor aufgefunden war, und zwar 3 miglia weiter im To.skanischen bei dem 
thurm von Migliarino an der mündung des Serchio. Der Schiffsjunge Vivian 
wurde nach einem briefe des kapitän Simoncini von Viareggio ebenfalls den 
18. am strande von Massa gefunden, also nicht einige wochen später, wie e.- 
hisher hiess. 'JJelawny wendet sich nun an Dawkins, den englischen residenten 
in Florenz und Lucca, der ihm räth, den transport der leichen nach Livorno zu 
verlangen. Darauf bezüglich folgt ein brief Dawkins' an Mansi, Staatssekretär von 
Lucca, und Mansi's bericht an den gouverneur von Viareggio vom 27. Juli, mit 
dem ersuchen, die leiche auszugraben und an Trelawny auszuliefern. Ferner ein 
schreiben des Don Neri Corsini, toskanischen ministers , an den Presidente dtl 
Buon Governo (polizeiminister), ebenfalls vom 27. , wegen der ausgrabung von 
Williams. Der kommandant, des forts an der Serchio-mündung (nicht von Mig- 



•-•in bescheidenes plätzchen in einer fussnote finden : s. Vlll z. 7 u. s. LX z. iS 
könnte desselben gestrichen werden, ebenso s. XXI /.. 19 derselben \ s. XXXIX 
letzte zeile lies anderem statt anderen ; s. XLIII z. 11 1. Tristrem statt Triston ; 
s. LV l z. 9 V. u. 1. 912 statt 910; s. LX z. 3 ist worden zuzufügen; s. 5^ 
z. 2 lies als statt its\ s. 65 z. 6 I. the Free statt tlue ßree-^ s. ~th '■■ 7 v. u. 1. 
Broughton statt Brouhton-^ s. 128 z. 18 1. Let statt Lte. 



(iiiido Biagi, Gli ultiini <^ionii di 1'. H. Slicllev 



241 



liarino) lässt jeilocli aus sanitären rücUsicliten die e\hiiiniruiig heliuls transpoit 
lach Livoino nicht zu. Daraufhin wendet sicli Dawicins an ilen lürsten Corsini 
in 6. August, mit dem ersuchen um die erlaubniss zum transport der asche. Aus 
liesem schreiben haben sich verschiedene irrthümer in die liiographien eingeschlichen, 
-o z. b. , dass Sh. im gebiet von Lucca an der Serchio-mündung aufgefunden 
worden sei. Diesem ersuchen wird willfahrt, es folgt die mittheilung .Spannocchi's, 
des gouverneurs von Livorno, an (lorsini . von Corsini an Dawkins über die 
darauf bezüglichen massnahmen. .\m 14- August bricht Trelawny von Livorno auf, 
im lö- geht in gegenwart des Comandante il Forte di Bocca del Serchio in der 
luihe desselben die Verbrennung der leiche des Williams vor sich, in gegenwart von 
Byron und Hunt, die mit soldaten des fort von Migliarino gekommen sind, sowie 
i-iner grossen menschenmenge. Am nächsten tage wiederholt sich das Schauspiel 
der Verbrennung, diesmal von Sh.'s leiche, in der nähe von Viareggio. Hier sind 
Irelawny und Dowden ungenau; der erstere hat im 12. kapitel seiner Records, der 
[loetischen Stimmung zu liebe, die scenerie in einer weise geschildert, wie sie der 
Wirklichkeit nicht entspricht : auch Dowden lässt Sh. 3 oder 4 nieilen näher am 
golfe von Spezzia gefunden und verbrannt werden, ein irrthum, der sogar auf sein 
grabdenknial in Bournemouth ("„ertrunken im gölte von vSpezzia") übergegangen 
ist, während er ganz in der nähe von Viareggio ans land geworfen und verbrannt 
wurde, und zwar nach augenzeugen „zwischen der Piazza Paolina und den Due 
l-'osse, zwischen dem hospiz und der pineta, 250 meter vom meere". 

Bei der fahrt von Livorno am 14. August zur Verbrennung der beiden 
todten hatte Trelawny nach seiner angäbe auch zwei felukken mit sich behufs 
luffindung des gesunkenen bootes ; der kapitän der einen war derjenige, an dessen 
schifl' capt. Roberts am tage nach der katastrophe verschiedene „tavole" des 
Ariel, der Sh. gehörte, entdeckt zu haben glaubte; derselbe wollte auch das hoot 
kurz vor dem augenblicke, in dem es veisank. gesehen haben. Nach Trelawny's 
weiterem bericiil verzögerte sich die auffindung des fahrzeuges , und er musste 
seinem freunde , dem capt. Robeils . die weitere direktion überlassen , bis es 
endlich 2 miglien von Viareggio entdeckt und gehoben wurde; Roberts berichtet, 
es habe nichts gefehll. geld, kleider und andere gegenstände seien aufgefunden 
worden. In einem weiteren briefc von Roberts an Trelawny vom iS. September, 
in dem jener die Versteigerung des bootes mit dem erlös von 2Ckj dollars anzeigt, 
erwähnt er noch : einige hölzer vom gerippe des rechten hinterteils waren ge- 
brochen , wodurch für ihn ausgemacht war , dass das fahrzeug während des 
»Sturmes mit einer felukke zusammengestossen sein nmss. Mit dieser erzählung 
ler beiden Engländer stimmt niciit der bericht des gouverneurs Frediani von 
Viareggio an den minister in Juncea vom 12. September, mit der mittheilung, dass 
-chilTer aus Viareggio beim flschfang das boot aufgefunden und geborgen hätten, 
und zwar 1,^ n)iglia vom lande, mit kolTer, münze im betrag von 240 francesconi 
etc. etc.; ferner der bericht desselben an denselben vom 18. September betrefl's 
der auslieferung des bootes an Daniel Roijerts (uid die remuneration der fischer. 
Demnach war der fund ein zufälliger, jedenfalls geschah er nicht durch die oben 
erwähnten felukken, und dürfte der kapitän der einen Trelawny getäuscht haben 
sowohl in hezug auf den ort als auf die Schwierigkeit der auffindung, wenn nicht 
IVelawiiy selbst die sache ungenau dargestellt hat. Es lässt sich deshalb auch 
sehr bezweifeln, ob die erzählung jenes kajjitäns von der katastrophe auf Wahr- 
heit beruht. 

K Kölbwiü, KiißliscIiL- stiiai. II. NVIll. 2. 16 



2A2 I.ittcraliir I. 

Was 'liese letztere endlicli aiibetrifTt, so ist eine walirsclieinliclie annähme 
Hie, (lass die Verletzungen am scliiRsrunnpr bei einem so leichtgehauten fahrzeug 
während des hebens vorgekommen sein können •, «lie andere, ebenfalls plausible, 
die, dass, wenn dasselbe w.ährend des Sturmes überraniit wurde, dies eine zu- 
fallige kollision war. die nicht in der alisicht herbeigeführt wurde, das schiff 
auszuplündern; deini es liegt ziemlich klar auf der band, dass während des entsetz- 
lichen Sturmes die betreffende felukke genug mit sich selber zu thun h.aben mochte. 
Dieser annähme haben sich denn auch nach dem vorgange Rieh, (i.irnett's die 
meisten autoritäten. so Rosetti, JeaflVeson, Dowden, angeschlossen: die thatsache 
selbst werden wir ja nie erfahren. Die notiz des sir \'incent Eyre in der Times 
187.3 von <lcr aussage eines im jähre 1863 verstorbenen fischers auf dem toden- 
bette vor dem priester. dass ei' an dem beabsichtigten raube teilgenommen, stammt 
aus so unsicheien und indirekten quellen, dass ihr kaum werth beizumessen ist; 
wenn wir nicht iiren. hat auch die beil. der ^liinchner .Vllg. ztg. dieses gerücht 
in einem kurzen artikel behandelt. Da dasselbe aber aus dritter und vierter band 
kam, und keine beweise erbracht wurden, trägt es nichts zur aufklärung bei. 

Herr Biagi, dessen büchlein aus Viareggio selbst datirt ist, hat es .auch 
nicht unterlassen, mit liilfe des hafenkapitäns unter den scliiffern nachfragen anstellen 
zu lassen : aber die antworten der wenigen alten leute, die sich der sache erinnern 
konnten, bezichen sicii nur auf die bergung des bootes und den ort der vei- 
l)rcnnung Shelley's. 

Bamberg. Oktober 1892. R. Ackermann. 



pro(;r.\mmsch.\u. 

J Liepert, Shakespeare's llandet. Piogramm des kgl. gymnasiums Strau- 
bing. 1892. 34 SS. 8 ". 

Ais nach Vollendung der Klopstock'schen Messiade eine biblische dichtung 
Lavater's der andern folgte, meinte Goethe, er habe die geschichte des guten Jesus 
nun so satt, dass er sie von keinem als allenfalls von ihm selbst hören mögte. 
Den ma.ssenhaften Hamlet- und Fausterläuterungen gegenüber möchte man in 
ähnlicher weise nur mehr eigene erklärungsschriften von Shakespeare und Goethe 
selbst als willkonnnen gelten lassen. Die Zuversicht der erklärer ,,eine neue 
deutung des Stückes" vorzulegen, erscheint bei dem kaum mehr übersehbaren um- 
fang der commentare eine sehr gewagte, doch ist in der Shakespeareforschung 
wenigstens noch nicht die bequeme schulmelhode in schwung gekommen, die in ■ 
der Goethephilologic durch ignorirung veidienterer Vorgänger längst gesagtes als 
funkelnagelneue erklärung zu markte bringt und von Parteigenossen gebührend 
bewundern lässt. Dem vorliegentlen programme i.st jedenfalls zu wünschen, dass : 
es nicht unbeachtet in dei" hochfluth iler Ilaiuletlittcratur fortgeschwemmt werde. 
Der Verfasser bietet einen, auf grundlage ernster, nach mehreren selten sich er- 
streckender Studien aufgeliaiilcn erklärungsversuch. 

Nicl)t in allem kaini ich mich f>iepei"t anschliessen, und ob nicht manches- 
bereits von hüheien erklärern einmal beigebracht worden ist. will ich nicht ent- 
scheiden. RichtiLr abei' erscheint ndr der kernpvuikt seiner untersuchun','. Die 



[. [,ic]i('rt, Sliakespeare's llnmlct 243 

frage, ob Hamltt geisteskrank sei oder iiielit, ist oft behandelt worden; vor allem 
iur den Schauspieler ist sie wichtig. Nicht geisteskrank ist Hamlet, seine denk- 
tahigkeit ist ungemindert . wohl aber gemi'ithskrank, ..Trübsinn . schwermuth, 
melancholie ist es, woran Hamlet nach dem erscheinen des geistes seines vaters 
krankt." Liepert weist nun aus der neueren psychiatrischen litteratur nach, dass 
alle Symptome, welciie die diagnose für die melancholie aufstellt, bei Hamlet sich 
äussern. Das denkvermögen, von dem Hamlet in inonologen und gesprächen so 
glänzende proben ablegt, leidet beim melancholiker nicht, ai)er tr.ägheit, Zaghaftig- 
keit und unentschlossenheit stellen sich ein. Die in plötzlich schweren gewalt- 
thaten sicli äussernde aktivität des melancholikcrs ist nur eine reaktionserschei- 
nung der niedergedrückten thatkraft. Die Übereinstimmung zwischen der niedi- 
cinisciien beschreibung der melancholie und ihrer dichterisclien Verkörperung „in 
einem individuell-typischen bilde" ist unbestreitbar. Liepert folgert daraus: „So 
«Ifirfte wolil kein zweifei mehr bestehen, dass Siiakespeare, wie in anderen dramen 
andere seelenkrankheiten, z. b. im 'Othello' rasende eifersucht, im 'Kaufmann von 
Venedig' unbegrenzten christenhass , im 'König Lear' geistige Umnachtung , so 
im 'Hamlet' die alle Willenskraft lähmende und allen lebensnuith brechende me- 
lancholie ziM- darstellung gebracht hat." Liepert will damit wohl nicht die irrige 
vor.stellung, als ob ein echter dramatischer dichter von einer idee ausginge, ver- 
treten. Es niüsste ein schönes ding werden, spottete Goethe (6. JVIai 182" zu 
Eckermann), wenn der dichter ein buntes und mannigfaltiges menschenleben auf 
die magere schnür einer einzigen durchgehenden idee reihen wollte. Shakespeare 
wollte im 'Kaufmann' so wenig die idee des christenhasses wie das verhältniss 
des menschen zum besitze (Gervinus) darstellen, und er hat nicht Hamlet und 
Lear gedichtet, um Vertreter des melancholischen und cholerischen temperamentes 
auf die bühne zu bringen, aber in der dichtung werden ihm , ohne dass solch 
eng begrän/.te absieht ihn geleitet hätte, Lear und Hamlet zu typen des cholerischen 
und melancholischen temperamentes erwachsen. Die philosophie seiner zeit legt»- 
auf die vier temperamente besonderen nachdruck, und Liepert hätte neben den 
neueren medicinisciien werken* auch popularphilosophische aus Shakespeare's 
eigener zeit für die Schilderung der melancholie heranziehen sollen. 

Ol) Hamlet wirklich solche todesfurcht zeigt, wie Licpeit annimmt, ist 
mir doch zweifelhaft; ich kann das seinen worten nicht entnehmen, viel eher 
eine todessehnsucht. die durch das bewusstsein, den auftrag des geistes erfüllen zu 
müssen, gezügelt wird. Der einwand gegen \l\, \, 19 ist schon oft gemacht 
worden. Ich glaube von .M. Hernays zuerst die nahe liegende entgegnung gehört 
zu haben: Hamlet meint, keiner sei von jenem bezirk dauernd in's leben zurück- 
gekehrt ; das ersclieinen <ies geistes ist dann mehr eine bestätigung als eine Wider- 
legung dieser behauptung. Nicht glücklich ist Liepert in dem versuch, den vor- 

' Zu den merkmalcn des melancholikers gehört magerkeit, was mit dei 
bekannten angäbe über Hamlet's äusseres nicht stimmen würde. Ich glaube abel, 
dass nicht Hurbadge's leibesbeschalTenheit zu den worten der königin, V, '-, 298, 
anlass gegeben hat. sondern dass eine textverderbniss vorliegt. Eugen Reichet, 
dessen Shakespearearbeiten mir im übrigen wenig erfreulich scheinen, hat 1891 in 
nr. 36 des Magazins für das „fat" unserer texte die emendation vorgeschlagen: 
,he's flat and scanl of breath", 'er ist erschöpft imd ausser athem'. 

16* 



244 



l-ilteiatur I. 



wiiit 'ies langsamen fortsclireiltns der Iiandlung y.u entkräften. Seine heliauptimu 
..Der eigentliche träger der handiung im Hamlet ist Klaudiiis", und seine aiifzählung 
dessen, wa.s alles im stocke geschieht, kann mich wenigstens nicht überzeugen. 
Das ist ja richtig: gerade durch die massregeln, welche der geschäi'tige Klaudins 
zu seiner Sicherung trifft, drängt er den sonst endlos zögernden Hamlet zu thatei> 
und bringt in echt tragischer ironie dadurch das ihm drohende verderben er.'-t 
zum ausbruch. Man könnte als parallele anführen, wie Oktavio Pikkolomini durcli 
seine zur gefangennähme Sessin's führenden gegenmassregeln erst des zögernden 
Wallenstein's that herbeiführt. Die träger der handiung möchte ich alier desshall> 
weder Ktaudius noch Oktavio nennen. Recht hat Liepert dagegen in seiner pci- 
lemik gegen Herder und Ulrici. die Hamlet's zögern aus sittlichen gründen ab- 
leiten wollten; sobald er von dem verbrechen seines oheims überzeugt ist, kön- 
nen sittliche liedenken dem Vollzug der gerechten strafe nicht mehr im wege 
stehen. Kohler's geistvolle auseinandersetzungen. welche den gegensatz der iiöheren 
kulturstufe (Hamlet) zu dem johen naturzustand der blutiache als iniialt des 
Shakespeare'schen dramas nachweisen, sind höchst atiregend und lehrreicii ; Shakes- 
peare selbst hat aber gewiss nicht an eine solche Vorladung vor das forum der 
Jurisprudenz gedacht. Liepert hat Kohler's buch nicht erwähnt, seiner Zurück- 
weisung Genee's, dem Hamlet mehr dem gei.ste des 19. als des 16. Jahrhunderts 
entsprossen erscheint, stimme ich durchaus bei. Wir haben in dem iiestreben. 
den gedankenblassen Hamlet zum typus des modernen menschen zu machen, seit 
langem viel in das werk hineingeiieimnisst. woran der elisabethanische liichter ge- 
wiss nicht gedacht hat. 

Im zweiten theile des programmes hat der vertasser die schuldfrage mit 
heranziehung von Aristoteles behandelt. Nach ihm hat Hamlet keine schuld, als 
„dass ihm die natur nicht eine körperliche und geistige Spannkraft verliehen hat. 
die genügt hätte, um zu gleicher zeit den tod eines theuren vaters, die schrecken 
der erschein\ing des geistes des dahingegangenen, die künde von der meuchlerischen 
ermordung seines vaters und den quälen desselben im jenseits" — die zugleich 
Hamlet's bedenken gegen den Selbstmord doch anders als im lichte gewöhnlicher 
todesfurcht erscheinen lassen — . „die künde von der empörenden untreue seiner 
von ihm bis dahin hochverehrten mutter ungebrochen zu überstehen." Liepert? 
darlegung deckt sich also im schlussergebniss mit Goethe's charakterisirung m 
Wilhelm Meister's lehrjahren, nur mit dem unterschiede , dass Liepert die' ge- 
müthskrankheit. melancholie, Goethe den mangel angeborner physischer begabung 
verantwortlich macht. Gegen die behauptung, der dramatiker dürfe bei einem 
unbefriedigenden abschlusse den Zuschauer auf das ausgleichende jenseits vei- 
trösten, rufe ich T-essing's urtheil im zweiten stücke der Hamburgisclien drama- 
turgie an. 

Hreslau, Mai 1892. M a .\ Koch. 



Karl H o 1 1 e r m a n n , Vergleichung der Schlegel'schen und Voss"schen Übersetzung | 
von Shakcspeare's 'Romeo and Juliet'. Münster i. W. Vierzigster Jahresbericht 
des realgymnasium. 1892. 33 ss. 4". (Programm nr. 372.) 

Nachdeni K. Assmann 1843 und Dingelstedt 1858 an die vorhandenen j 

deutschen Shakespeareübersetzungen kritische bemerkungen angereiht hatten, gab 



K. lloltfiiiuiiin. Slialcespeare's Romeo aiid juliel 245 

1 1. v.\ inckt'lS8l im jaliibucli derduiitschen Shakespearegesellschaft einen beitra«; „/.iir 
geschiclite der deutschen Shakespeaieübersetzungen", mehr zur anregung als zum 
;ibschluss der Untersuchung geeignet. Eine genügende wissenscliaftliche bcrück- 
sichtigung fand aber die frage nicht, im gegentheil ging man meist /.iemlicli liocli- 
müthig an den Übersetzungen vorbei. Ich glaube, das wird in der folge kaum mehr 
möglich sein,, nachdem Eugen Kölbing in seiner trefflichen ausgäbe der ..Siege of 
Corinth" das erste muster einei" methodisclien heranziehung der fibersctzungen als 
eines besonders lehrreichen kommentars gegeben hat. Musterhaft möchte icli die 
vorliegende Heissige und manches interessante bietende arbeit gerade nicht nennen. 
Dass Johann Heinrich Voss der vater und nicht einer seiner beiden mit ihm an 
der Übertragung von Shakespeare's Schauspielen arbeitenden söhne der Übersetzer von 
Rcmeo und Julia (1818 als :\. stück des I. bandes ausgegeben) ist, wird als bekannt 
vorausgesetzt; es h.ätte aber doch eigens erwähnt werden müssen, um das s. ü6 über 
die Vossische Übersetzung gefällte ungünstige urtheil nicht vom leser auf rlie arbeit 
<ler söhne ausdehnen zu lassen. Auch auf ^"ossens eigenen hericht über seine Shake- 
speareübersetzung möchte ich hinweisen, ebenso auf Tycho Mommsen's beiner- 
kungen ttbei" ,.die kunst des Übersetzens", die ja besonders Shakespeare imd .Mar- 
lowe betreffen. Mommsen's parallelausgabe des te.xtes von 'Romeo und Julie' 
hat Holtermann seiner Untersuchung zu gründe gelegt. Für die s. 3 angeregte 
frage nach der begründung des wechseis von vers und prosa bei Shakespeare 
hätte jedoch nicht Mommsen. sondern Schlegel selbst in dem aufsatz „Ueber 
Shakespeare's Romeo und Julie", theilweise von Karoline Schlegel herrührend, 
»nid den „Briefen über poesie, silbenmass und spräche", beides in Schiller's Hören 
veröffentlicht, die beste antwort ertheilen können. Schlegel hat seiner eigenen 
lehre zuwider in Romeo und Julia noch ganze scenen in alexandrinern aus- 
geführt; ich habe im dritten bände meiner neubearbeitung von .'^chlegel -Kaufmann- 
Voss mit beil)ehaltung des reims in möglichst engem anschluss an Schlegel die 
sechsfüsslei" in fünffüssler umgestaltet und die auch von Holtermann hervorgeho- 
benen Kicken der Übersetzung auszufüllen gesucht. IJebrigens hat schon A. Schlegel 
selbst an der beseitigung der alexandriner in pater Lorenzo's nionolog gearbeitet. 
Friedrich .Schlegel schrieb im Februar 1796 seinem bruder: „Ich habe die scene 
aus Romeo heute an .Michaelis geschickt. An der letzten meinte Körner, die 
;\lexandriner wären länger als das metrum des oiiginals. Mir sind die abgekürzten 
verse auch beinahe lieber, die ich Körner nicht zeigen konnte, weil sie in dem 
! «riefe standen". Friedrich Schlegel's briefe wurden erst vor drei jähren verölVent- 
iicht. konnten also von Bernays in seinem buche: „Zur entstehungsgeschichle des 
Schlegel'schen Shakespeare, noch nicht benützt werden. Den reim hat Schlegel doch 
noch an mehr stellen, als Holtermann angibt, weggelassen, die freiheit, stumpfe 
■\erse durch klingende wiederzugeben, wird man dem Übersetzer nicht beschränken 
'lürfen. Schlegel's verse verdienen das ihnen gespendete lob; Schiller's tadel 

-3- Oktober 1790 an Goethe) ist auf uidcenntnis des. Shakespeare'schen verses 
'/urückzuführen. Statt der neueren litteratur über Shakespeares metrik hat Hol- 
termann in seinen bemerkungen über Shakespeare's verstechnik nur Tycho Momiii- 
•-en angeführt. Schlegel w'ie V'oss folgten in einer reihe von fällen gerade dem 
niinderwerthigen quartotexte ; diese thatsache mus.ste festgestellt werden, ein ladel 

>. 7) ist nach dem damaligen stände der textkritik und der den deutschen Über- 
setzern zu geböte stehenden hilfsmittel kaum am [)latze. Schlegel's fehler sind 
ticreits durch .\. Schmidt in dei- neuausgabe der Shakespearegesellschaft be- 



2j,6 Litlfiatui I. 

spiocheii uikI veibessert worden. Vossens anmeikungen s. 523 — 545 sind vu;i 
(lein Verfasser mit unrecht ausser acht gelassen worden, wenn sie aucli an seinem 
schlussurtheil (s. 26) nichts geändert hätten. Für 'Ronieo u. Julia' ist es kaum 
jiiehr JLU mildern, allein gerade die lyrische weichlieit dieses Stückes lag Vossens' 
n.»tur besonders ferne ; nicht seine ganze Shakespearearbeit verdient gleich harte 
verurtheilung. Da übrigens weder Vossens Übersetzung noch, meine eigene aus- 
genommen, eine ausgäbe Schlegel's die verse zählt, so war das bald nach der 
Seitenzahl, bald nach Mommsen's englischem texte durchgeführte citiren sehr er- 
schwert. Als eister versuch auf dem I)isher vernachlässigten gebiete der Über- 
setzungen ist Holtcrmann's arbeit zu begrüssen, wenn auch die art der vergleich uni;^ 
niciit völlig befriedigen kann. 

P>reslau, jaiuiar 1893. Max Koch. 



(i. Steinschneider, Das pseudo-Shakspere'sche drama Fair Em. Ik-ilnge 
zum XVIT. jahresbericlit der deutsclien landes-oberrealschule zu l'rossuit/.. l8yj. 
16 s. gross 8**. 

Es ist gewiss ein löbliciies verfahren, wenn ein lehrer, der ein prugrannu 
zu schreilien übernommen hat. zunächst Umschau danach hält, welche 'berühmten' 
gelehrten sich schon \or ihm mit dem gegenstände seiner aldiandlung befasst 
haben. Dass aber doch auch die berücksichtigung der arbeiten von weniger be- 
rühmten, ja sogar ganz unberühmten leuten zuweilen von nutzen sein kann, be- 
weist das vorliegende programni. Hätte sich nämlich Steinschneider nicht auf 
eine durchsieht dessen beschränkt, was Delius und Elze, und vor ihnen Tieck. 
für die komödie 'Fair Em' geleistet haben, sondern auch die ausgäbe des Stückes 
von Warnke und Pi-oescholdt in den bereich seiner unteisuchungen gezogen, — 
so iiätte er sicli die ganze mühe, die iluu die abfassung seines programms ge- 
kostet hat. sparen können. Er wäre dann allerdings wahrscheinlich um ein neues 
tiiema in Verlegenheit gewesen ; aber mit hiife einiger guten freunde hätte er mit 
der zeit doch sicherlich eines gefunden, dessen bearbeitung zu einem erspriess- 
lieheren ziele geführt haben würde als sein aufsatz über Fair Em. Thatsächlich 
kommt dieser um keines haares breite über das hinaus, was Warnke und Proe- 
scholdt in der einleitung zu ihrer ausgäbe dargelegt haben. Im gegentheil, Stein- 
schneider's abhandlung schraubt die fragen nach der textüberlieferung, abfassungs- 
zeit, Verfasserschaft u. dgl. auf den Standpunkt der zeit zurück, als Delius seine 
ausgäbe veranstaltete und Elze seine bemerkungen schrieb. Von dem Vorhanden- 
sein der älteren undatierten quarto der Bodleiana, von der Simpsou'schen ausgäbe 
des Stückes, von den hypothesen, die Simpson und Fleay an den Inhalt des Stückes 
geknüpft haben — von alledem hat der Verfasser keine ahnung. Er beschräid<t 
sich auf eine dürftige inhaltsangabe, auf einige ganz allgemein gehaltene ästhe- 
tische, grammatische und metrische bemerkungen, die ihn zu dem schwankenden 
crgebniss führen, dass Shakespere schwerlich das schwache uiachwerk verfasst 
liaben könne, oder dass, wenn er es doch geschrieben haben sollte, er eben einen 
fehlgrilT «rethan habe. 



K. Dfiilschlifin. Systematische eiii,'lisclu- ki>iivcrs:Uionsscl>iilc 247 

Wann werden solche prograiiime. die den lehrern eine last , den schulen 

keine zieide und der Wissenschaft von keinem nutzen sind, endlich einmal zu 
erscheinen aufhören? 

Kriedrichsdorl (Taunus), Okt. 1892. L. Proescholdt. 



IL 

GRAMMATISCHE HÜLFSMITTEL FÜR DEN SCHUL- 
UNTERRICHT. 

Karl Deutschbein, Systematische englische konversationsschule. Xükahel- 
iiiid hilfsbuch für die lektüre und Vorkommnisse des täglichen lehens mit 
besonderer berücksichtigung englischer Verhältnisse, auf grund der neuen lelu- 
jiläne und lehrordnungen von i8<jl und 1892. Cöthen. Otto Schulze's Ver- 
lag. 1892. 

I. theil: School Life. X f 84 ss. 8". Pr. : ungebunden mk. <),8u. 
11. theil: Kvery Day Life. VH 92 ss. 8". ?r. : ungebunden mk. 0,90. 

Nachdem durch die neuen lehrpläne und lehraufgaben regelmässigen iVan- 
zusisclien und englischen sjirecliiibungen ein fester platz in den höhern schulen 
angewiesen wordeji ist und der stofi' zu diesen Übungen die bedürfnisse des täg- 
lichen lebens besonders berücksichtigen soll, wird es gewiss die neusprachlichen 
lehrer mit belViedigung erfüllen , wenn nach dieser richtung hin ein jiasscndes 
hilfsmittel geboten wird. Daher erscheint die englische konvcrsations.schule zur 
rechten zeit. Ihre Stellung zu ähnlichen Schulbüchern bezeichnet sie selbst als eine 
mittelstellung. ,.Sie theilt mit den bis jetzt vorhandenen kleineren und grösseren 
Vokabularien die sy.stematische Vorführung des Vokabelschatzes und mit den ver- 
.schiedenen echoes die form des gcsprächs ül)er die verschiedenen \ orkonnnnisse 
des alltäglichen lebens. Dabei enthält sie mehr Vokabeln als die bekannten 
kleineren Vokabularien, dagegen weniger als die grösseren". 

Das werk enthält in 2 theilen 9<> lektionen mit iidialtlich abgerundeten 
gcsjuächen ; jede lektion ist wieder eingetheilt in mehrere nununern, von denen 
eine zur bespreehung und durchnähme Kir eine lehrstunde meist genügen wiid. 
llintei' jeder nvnnmer sind die darin vorkommenden Vokabeln angegeben und unter 
dein text befinden sich sachliche und sprachliche erläuterungen. Um die reicli- 
lialtigkeit des hier gebotenen übungsstolifs anzudeuten, lasse ich den Inhalt des 
II. theiles: 'Kvery Day Life' folgen: The Family (Lekt. 44 und 4,')), The llouse, 
Tlie Town, Firing and Fighting. Household Furniture. The Meal.s, Dinner-Things. 
A Dinner Party at Table, A Uentleman's Dress , A Lady's Dre.ss , Diseases. 
The t'liiirch, The Ilolidays, Time (An Invilation), Age (In a Churchyard), The 
^Veather, The Seasons, The Karlli, Space and Colours. The Theatre, Amüse- 
ments. The State, Justice, '1 he Aiiny, The War, The Mai ine, Tiavelling, Mea- 
iures and Weights, Tradcs (^Lekt. 74 und 75), Commerce, Fanning, Gardening 
and Ilunting, Various Abstract Notions, A Visit to London. l'"irsl Kxcursion in 
J.ondon, fovent (Jarden, Weslminster Abbev, The Britisch .Museum, Hyde Park. 



248 f.itlenitiir II. 

Regent'.»' Pnils. liie Civstal l'nlacc, Goiiiü; down llie Tliaines to (ireeiiwicli, 
New Gardeiis. 

Ebenso ausführlich behandelt der I. theil: 'School Life' die schule, art 
und weise des Unterrichts, die einzelnen gegenstände des Unterrichts, unterschied 
X wischen deutschen und englischen schulen u. s. w. Als beispiel für die art 
der stoft'behandlung möge eine inhaltsskizze der Lekt. 4 und ft'. : 'A Reading- 
l/csson' dienen. Der Übung wird ein kurzes. leichtes stück aus dem 'National 
Reading-book' zu gründe gelegt. Der lehrer liest zunächst das stück vor und 
lässt es dann von den einzelnen schülern nachlesen und übersetzen. Dann wird 
es des näheren erörtert, formen und redetheile werden erklärt und schliesslich 
wird aus dem gelesenen ein diktat gegeben, wobei sich dann wieder gelegenhcit 
findet, die verschiedenen fehler mit den schülern eingehend zu besprechen. .So 
finden alle möglichen ausdrucksweisen luid redewendungen, zu welchen eine der- 
artige Übung veraidassuiig geben könnte, in dem gespräch berücksichtigung. Die 
\ertheilung und behandlung des Stoffes, die einrichtung des ganzen buches lassen 
in dem Verfasser ülteiall den geübten schulmann erkennen. Die spräche ist leicht, 
natürlich und modern. Die gespräche stellen meist unterhaltende plaudereien (im 
guten sinne!) dar und werden von den schülern sicher gern gelesen werden; sie 
enthalten nur die gebräuclilichsten ausdrücke, welche geschickt eingefügt sind, 
ohne dem Inhalte gewalt anzuthiin. Von besonderem vortheile sind die gespräche, 
welche die icinenden zugleich mit dem land und leben der Engländei'. nationalen 
einriciitungen u. s. w. bekannt machen. 

Ich liabe ilie beiden theile mit Interesse dLuchgelesen und bemerke dazu 
im einzelnen noch folgendes : 

Nach den preussischen lelii|iläneii hat liie grammatische Unterweisung in 
deutscher spr.iche zu erfolgen, daher eignen sieh die lektionen 6 — 14: 'A. Grani- 
tnar-Lesson' nicht für die schulen Preussen's. Auch dürften, besonders für die 
klassen mit verschiedenen religions-angehörigen, die gespräche über .stofTe aus der 
Hibel imd dem katechismus wenig geeignet sein. So Lekt. 17 — 20 : A ReIigiou> 
Instruction. .\ Bible Lesson. A Lesson on the Catechisiu. Virtues and Vice,-, 
w^obei fler Verfasser den anglikanischen katechismus und das anglikanische glaubens- 
hckenntniss zu gründe gelegt hat. 

l'nter den ersten lektionen belinden sicli verschiedene bemeikungen üiter 
ausspräche, welche m. e. besser rleni unteirieht in der schule überla.ssen bleiben. 

Zu (\en anmerkungen 8, seile 50, und ;5, seite ,j2. tiieil I ist zu erwähnen, 
<lass sweaf und />elly in guter gesellschaft nie gebraucht w'erden : sogar das />el/y 
ersetzende stomach wird in gesellscliaft von damen vermieden. 

'/,u I, Seite .58. anmerk. 2: yolk ..auch yök gesprochen; yelk fast ver- 
altet": .Man spricht jetzt nur yök: yelk ist für die umgang.ssprache vollständig 
veraltet und würde in England für's gewöhnliche nicht verstanden weixlen. 

I p. IJS hatte unter den berühnilesten schulen England's noch Charterhouse 
.Seliool (auch wegen der auffallenden tracht der schüler) und 1 ]>. 74 neben dem 
• lusdruck ,./(' he plucked nicht bestehen" das ebenso geläufige to hc plnughcd an- 
i,'e<.'eben werden können : beides ist school-slang. 

II p. 78: ,.Iivde Paik witli ///<? Kensington dardens". I >er artikel bleibt 
liier besser \veg. wie p. 8.') /.. 1. 



Chr. Joh. Deter, Grosses enclisclies repetitoiiuni 249 

In den wörteni Brazil und iMitskr. in dem vorliegenden hiiclie I p. :}4 
tind ;^7 mit Brazil und Leinsler bezeichnet, überwiegt heute entschieden die aus- 
>inache Brasil und Lcinster. 

I p. 60 : -uuix und 11 p. 6y : scavistress sind der allgemeinen ausspräche 
c itsprechend zu l)e/,eichnen : 'cväx und scavistress. 

II p. 2;-5 : cough ist wohl druckt'eiiler iur cough. 

II ]). 76: ivisdom (s-^) ist unrichtig; hier lautet s m z. 

In Mavor, liier II p. 8 bezeichnet tnäyor, hat ay denselben laut wie in 
pniver I, \i. 28: av lautet vor — er und — or gleich a, also mäyor. 

Canarv 1 p. .")6, HungSrian l f). 34 '• 2''?n' 1 P- 80 werden hier nnt ä be- 
zeichnet, doch Mary II p. 1 und Chäring II )). 78 mit //. In zwei- und mehr- 
filbigen Wörtern lautet a vor r = ä, w^enn i oder y auf r folgt. Die eben- 
genannten Wörter haben also alle denselben laut ä. 

Zu 1 p. 54. ..squlrrel" : Besser und allgemeiner ist squirrel. Druckfehler: 
1 p. '.2: is (s — f statt z) ; I p. Id. z. 16 v. o. steht zweimal not. I p. 43. z. \\ 
V. u. lies: Crecy ; II p. 73 z. 18 v. u. fehlt ein wort; II ]). 34. z- ^^ v. u.. 
ferner II p. 37 z. U) v. u. und p. 87, z. 13 v.o. sind Wörter falsch abgetrennt. 

Doch sind diese ausstellungen im Verhältnisse zu der vortrefflichkeit des 
buches von untergeordneter bedeutung. und ich führe dieselben niu' an, damit ge- 
eignetes in der nächsten aufläge iierücksichtigt werden könne. Die „Konversations- 
schule" wird in fachkreisen sicherlich die beste aufnähme finden. 

Elberfeld, Oktober 1892. j. Klappericii. 



<Jhr. Joh. Deter. (jrosses englisciies repetitorium. 3<>*' fragen und antworten 
aus der englisclien Orthoepie, formenlehre und synta.\. Für höhere lehranstalten 
und zum selbstunterriciite. Zweite aufläge. Berlin. Verlag von Max Rocken- 
stein. 18^/2. 244 SS. 8". Pr. : mk. 2,70, geb. mk. 3- 

Es wird auf den les-nenden inn- anregend wirken, wenn er bei den uner- 
lässlichen Wiederholungen zur befestigung der grammatischen regeln und sprach- 
lichen erscheinungen einen andern weg wandeln darf, als den ursprünglich be- 
schrittenen. Insoweit verdient Detcr's repetiloriun) , welches granimatik und 
übimgsstoff in form von fragen und antworten bringt, alle anerkennung. Auch 
ist es durchaus gutzuheissen, <lass bei einer Wiederholung formenlehre und 
syntax nicht getrennt behandelt werden. Die einrichtung des buches, auf dei 
linken seile die fragen und den deut.schen text der Übungsbeispiele, auf der neben- 
,stehenden rechten die entsprechenden antworten und lien englischen text der 
iibungsbeispiele zu geben, ist für diesen zweck recht geeignet. Wir finden es da- 
her sehr erklärlich, dass der vcrl'assei-, wie er in der vorretle sagt, durch die in 
seinem buche gegebenen fragen und antworten recht günstige resultate erzielt hat. 
Der ü li un gssto ff ist im grossen und ganzen passend, die sätze sin<i 
Jeichl und l)is auf wenige ausnahmen sprachlich tadellos. Komisch klingen airs- 
drücke wie goz'crnor's lady p. 55, the generalis lady \>. ö7. oiir children's children' .< 
posterity p. ,57,. wo -der gebildete Engländer sagen würde: The govenwi-'s ivifc, 
int gencral's li'ife, onr grandchildren^s posterity. .'-Itatt the king's Mafesty's stibjects 



^5° 



l,illfl:itiii 11. 



]>. r>7 uürilc er besser lieissen : 'Jlic siib/tcts of kis J/a/esiv tlu King. — Audi 
würde man in gutem Deutsch nicht sagen : Ich liehe kaffee nieiir als liiee, wie 
]) 64, sondern : Icii trinke kaffee liebei' als thee. 

]i. 181 ..hc is Juli as clever" ; liciitiger und gel)iaucidicher ist: lie is fuUy 
ii' dcTcr. 

p. '10\\ .Jic /s iiati7'( of Jinglaud- ist wohl druckfehler für hc is a itatir- 
of England. 

Die auf seile 2;59 angegebenen interjeklionen .,'^oiinds~ und ..odd' .< pitti- 
kins"- sind vollständig veraltet. 

hl den gram nia t i sehe n regeln helinden sich manrhe ungenaui.ukeilen. 
/unaciist mag erwähnt werden, dass die i)enennungen und titel vor eigennamen 
im Englischen mit grossem anfangsi)iiciistabcn geschrieben werden, wie ja auch 
im anhang |). -■\\, welcher über den gebrauch der grossen anfaiigsbuchstaben 
und die inter])unktion handelt, bemerkt ist; also nicht queen Victoria, prince Hen- 
ry, the eniperor William, tkc priiiccss Mary, wie [». :!7 und the priticc of Wales, 
the dukc of Wellington, wie p. 39, sondern Qneen Victoria, the Eniperor William, 
Princess Mary (letzteres jetzt gewöhnlich ohne arlikel I) u. s. w. 

L'einer stellt seite ^S auf die frage: ,, \\'eiche Wörter kommen im l'lng- 
Lischen nur im singular vor?- m\i:\\ bnsincss, andererseits lindet sich strails unter 
den Wörtern, welche nur im plural \orkoiiinieii. 

Auf derselben seite heisst es mit bezug auf eine anzahl Wörter, unter 
"•denen an letzter stelle %vaters steht: „l'iese wöiter nelmieii pair vor ^ich. S(j- 
bald sie" etc. 

]i. .")9 wird ^loble unrichtigei' weise zu den einsilbigen adjektiveii geiechnet. 
iJie deutsche steigerungsvveise bcautiful, bcautifullcr, bcantifidlcsl, sowie carcless. 
carelesscr , carelessest (\) und weiter initen von checrful, welche wir hier auf 
Seite 61 sehen, ist vulgär und in mustergültiger spräche schon seit über l<)u jähren 
ausser gebrauch. 

Zu p. ()'>,•. Auf den hcLitigen gebrauch sow fnrther , fnrthcsl und fartlier. 
farthcst halie ich schon gelegentlich in dieser Zeitschrift hingewiesen. 

In der antwoit Si) auf seite TIS tehlt die ])lurale ausdrucksweise by Ihein, 
throngh thcm u. s. w. 

Die zweite auHage des repetitorimns ist durch die Orthoepie vermehrt 
worden : dass das buch durch diesen Zuwachs eine Verbesserung erfahren habe, 
wird nach genauerer einsieht niemand behauj)ten können. I^ie 'orthoepie' steht, 
um mich kurz auszudrücken, nicht auf der höhe der zeit, l'ls mangelt ihr an 
Übersichtlichkeit und vor allem an richtiger und klarer darstellung der laute. 
Zwar heisst es in der vorrede, dass die auss[)rache durch deutsche buchstaben 
bezeichnet weide, da diese bezeichnungsart wohl die verständlichste sei; jedoch 
rechtfertigt dies die vielfach mangelhaften und unrichtigen laut wiedergaben wohl 
kaum. Nach seite 41 ist th kein Zischlaut; in der aussprachebezeichnung fällt 
CS aber mit s zusaiiiiiien: beide laute werden, wenn stimmhaft. tluYch f. wenn 
stimmlos, durch dasselbe zeichen ß wiedergegeben. So steht z. b. p. 17 „l)Öfif" 
(housewife) neben „BÖfvt" (southward). Uebrigens erfährt stimmloses s eine 
dreifache bezeichnung: l) — ß- ''• ''• fj^^U (slough) p. 1\\. \\\\ in mason !>. .5. 
inicfclnicfj (-Michaelmas) p. 2 1, lÖl"ff3tt)B (,^<-'''^cs) p. 27, also im an-, in- und aus- 
laute; 12) = §. z. b. c§f in den adjektiven auf esque p. ;}ö, fcüeS (zealous) u. dgl. 
3) = f, z. b. |iuü)t (suite), \^{)\\\ ( psalm}. )al)linift (psalmist), oflr (hostler) p. 23, 



A\'. l'li icli, Piaklisclie \ oibereituiig f'üi' ilas englisehf koiitor 2<I 

u. s. w. — iJifses letzte zeichen giel)l zugleicli auch st iniiuliat'les s wieder, so 
in böf (= iloes). doch nicht immer, denn das eben erwähnte § kann dieselbe!» 
dienste leisten, z. h. tcm§ (Thames) p. 7. Die endung ous wird bald mit „ö§" 
bezeichnet, wie bei covetous p. 11. bald mit „e§". so „fclleö" = zealuus p. i:t 
u. dgl. m. l'tei language p. 11 linden wir die bezcichnung „gtuitfcf)". «loch p. \\l 
bei carriage „ibjCÖ" """^l ''*^i knowledge „cbfd)"- — Vokale in betonter silbc 
werden mit wikalen in unbetonter silbe zusammen behandelt; so steht aut" s. *) bei 
,0 schwankend zwischen u und öl)" coik neben elTort, ferner unter ,.0 =: kurz. 
ö" affrönt neben almond, attorney neben bishop, purpose neben shove u. 5. w. •. 
ebenso linden sich auf seite 19 bei „ou = kurz ö" die Wörter iM)pious. numcrous. 
pions neben rougli. southein u. dgl. 

Bei dem durchlesen der inigeraden seilen sind mir ausser ilen im vei- 
zeichniss angeführten, noch einige druckfehler aufgestossen ; so ist zu lesen: p. 27 
x als anlaut (st. x als auslaut), p. 4^$ ^lussulman (st. Musselman), ]). 49 May 
(st. Maij, p. ,51 Different (st. Diferentj, j). 53 of (.st. oj, ib. Byron's (st. Byrons). 
]i. .)7 bailiff's (st. baillifs), p. 71 you (st. yon), p. 93 the little ones, tiie young 
ones (st. the little one's, the young one's), p. 95 bolh (st. booth), j). lo.i The 
(st. Te), p. 105 bave (st. havn), p. 1 17 You (st. Yon), p. 119 J (st. i ), p. 12;{ 
zu trennen punish-ed (st. puni.s-hed), p. 139 sod (st. sood), p. 141 to strow (st. 
10 storw), ib. thrown (st. thorwn), ]). i.'S7 coftee (st. caffee), p. 159 encourage.- 
(st. enocurages), p. 161 not (st. nyt), ib. portions (st. portoins), j). 163 so late 
(st. to late), ib. breaking (st. braking) , p. 165 explain (st. es-explain . ib. can 
(st. cauej, p. 167 cautious (st. cautius), p. 175 theatre (st. tiieatei). ib. en- 
treated (st. entreadedj, p. 177 to bc (st. do be). p. 187 up|)ermost (st. uper- 
niost). p. 189 at (st. att), il). for exaniple (st. for exanjplo'. p. 215 tiie (st. te), 
p. 217 creeps (st. kreepsj, ib. undcr (st. unter), ji. 221 to get (st. to ,gedj- 
p. 225 You (st. Jou), ib. brass (st. trass). p. 229 an exception, p. 23 1 anm. 
sow (st. saw ) . p. 233 unless, p. 235 contented (st. contended), p. 23' 
government's (st. governments), p. 239 don't, ib. farewell (st. farweil), ib. ye 
(st. je), p. 241 .'\lniighty (st. AUmighty). In der aiitwoit zu i'.S fehlt die Über- 
setzung von a liundre<l foot. 

Klberfeld, 1 »ecember 1892. J. K 1 .-i p peri c b. 



W i i li e I ni L'lricli. Praktische Vorbereitung füi' da-; englische Ivontor . zun^ 
Selbstunterrichte, sowie für handelsschulen und kontore von kaufleulen und 
gewerbetreibenden, l'ünfte, vermehrte und verbesserte aufläge. Biemen. Verlag^ 
von M. Ileinsius nachfolger. 1892. 140 ss. 8''. Pr. : broscJK nik. 1 ,51 ', kart. 
nik. 1,80. 

Ein buch, welciies die 5- aullage aufweist, erlieut sieh jedeiilalis einer so 
possen anerkennung , ilass es kaum nocli einer besonderen empfehlung bedarf. 
Wir können uns daher auf einen kurzen noclimaligen hinweis auf dieses voi- 
Ireltliclie werk beschränken. Der inhalt berücksiciitigl so ziendich alle fälle dei 
merkantilen korrespondenz, mit denen angehende kaufleute — und für solche ist 
das buch zunächst bestimmt — sich iiekannt machen müssen: .Xdvertisements. 
• 'ironjais. Letters oi' Keconnnendation (l.etteis of Introdnetion und Letters oi 
rndit), (_)IVers of Services. Letters of l%ni|uiry res])ecting the i'haracter of ]>erson.^ 



7^2 Litteratiir II. 

;iud solidity of iiouses, Letters of Enquii v lespecting tlie slatenient of llic market, 
OfTers of Goods, Orders, and Letters relative to the Dispatch of Goods, Leiters 
on Insurance, Letters respecting the appointment of Agents and Iheir activity. 
Letters to Debtors and Creditors, Letters respecting Account-currents and Bills 
of Exchange, Review of the Market, Models for Bills of Lading etc. , English 
and American Coins, Weights and Measures, Mercantile Technicalities. 

Die briefe sind zum grössten teil originale und stilistisch tadellos; jedem 
briefe folgt wenigstens e i n entsprechendes antwortschrciben in veränderter form 
tHid mit verschiedenem Inhalt. Zur erleichterung einer richtigen Übertragung in 
die andere spräche sind scinvierigere ausdrücke unter den einzelnen nuniinern 
übersetzt. Ein vorzug des buches besteht darin, dass es neben englischen anzeigen. 
briefen u. s. w. auch deutsche zur Übung im übersetzen enthält und dann besonders, 
dass die briefe einfach sind. Etwas grössere Sorgfalt hätte auf die konektur 
verwandt werden können — ich habe mir eine nicht geringe zahl druckfehier 
am rande bezeichnet. S. 17 solici-ting, s. öl sin-king, 5. ,">2 lo-west, s. 64 expcc- 
-ting, sind selbstredend zu trennen: soUcit-ing, sink-ing, hmi-cst, expect-iiig. 

Seite 60 : ^Waiting for hcing from luith your kind oi-ders" ist offenbar druck- 
fehier und zu ändern in etwa ; IVaiting for the favour of your kind Orders. 

„Per eisenbahn" heisst auch in der kaufmännischen spiaclie />y rail nicht 
V/1' tlu rail^, wie p. 68 angegeben. 

Die weitaus — auch unter kaulleuten — gebräuchlichsten abkürzungen 
der monate sind; Jan., Feb., Aug., Oct., Nov., Dec, nicht Septbr.. Octbr.. Decbr. ; 
wie vielfach in vorliegendem buche. Die einheitliche anwendung dieser alikürziingen 
ist daher zu empfehlen. 

In no. 190 sollte die alte geldwälnung von thir. -sgr. - pf.- durch die 
neuere ersetzt werden. 

Das sind zwar alles kleinigkeiten, aber auch in diesen soll man möglichst 
genau sein, und gerade der angehende kaufmann müsste hierzu angehalten werden. 
Es ist bekannt, wie leicht der kaufmännische stil ausartet und wie häufig der 
kaufmann mit grammatik und spräche in felule geräth. So könnte ein lehrbucli 
wie das vorliegende auch das seinige dazu beitragen, dem überwuchern der frcnid- 
wörter in der kaufmännischen spräche zu steuern. 

Die Sammlung bietet auch für andere lehranstalten. nicht l)loss für handels- 
schulen, schätzenswerthcn übungsstoiT. 

Klberfcld, November 1892. J. Klappericb. 



T h e o d o r .M 1 1 e i- , Methodisches lehrbucli der englischen spräche für gymnasien, 
realgymnasien und realschulen, handeis- und töchterschulen. Erster theil. 2. ver- 
besserte aufläge. Braunschweig, Vieweg . 1889. XII + :{46 .ss. ' S«. Pr. : 
nik. 2,öo. 

\Venn der Verfasser auch laut vorrede, sich „bemüht hat. die seichten, 
trivialen sätze gänzlich zu vermeiden", was sind es anders als triviale .sätze, die 
wir in einer beliebig aufgeschlagenen lektion lesen: „Bringe meinen rock. Seine 
bunde sind schwarz. Wir lieben gute nnisik" u. s. f.? Und wenn auch, laut 
vorrede, „möglichst früh kleine zusammenhängende stücke gegeben werden" . so 






A. Haumgärtner, Lclirg;ing dei' englischen spräche 253 

steht doch das erste solcher stücke erst s. 18. Das buch folgt im wesentlichen 
der Plötz'schen methode. Es kann daher nur den anhängern dieser methode 
empfohlen werden. 

Berlin, Dec. 1892. W. Mangold. 



Andreas Baumgärtner, Lehrgang der englischen spräche. 1. theil. Dritte 
verbesserte aufläge. Zürich, Orell Fi'issli & Co. 1890. 147 ss. kl. 8". 
Pr. : 1 fr. 80. 

Die neue aufläge hat, laut vorwort , nur wenige Veränderungen erfahren 
im vergleich mit der vorhergehenden. Sätze wechseln mit leichten und zum theil 
hübschen, zusammenhängenden stücken. Das buch ist offenbar für sehr junge 
schüler bestimmt. Es beginnt mit einer aussprachelehre (25 ss. Langenscheidt'sches 
System), fährt dann in der grammatischen methode fort bis s. 31, um darauf zur 
induktiven methode überzugehen , der zu liebe an stelle der regeln nun meist 
fragen treten. Die regeln sind nicht ganz verbannt und in ihrer fassung nicht 
einwandfrei, wie z. b. s. 41- „neben -cd (Imperfekt) kommen auch d, de und t 
vor". S. 70 „Anstatt der progressiven form steht die einfache: 1. wenn das verb 
keine wirkliche handlung (?) ausdrückt, sondern eine gemüths-, Verstandes- oder 
sinnesthätigkeit" (?) S. 109: „Im fragesatz stehen die Zeitwörter nicht bei- 
sammen " . 

Berlin, Dec. 1 892. W. M a n g o 1 d. 



Friedrich Glauning, Lehrbuch der englischen spräche, grammatik und Übungs- 
buch. I. theil. Laut- und formenlehre. Dritte aufläge. München, Beck. 1890. 
XII + 213 ss. 8". Pr.: mk. 2. 

Die neue aufläge hat nur wenig Veränderungen erfahren. Das bucli 
.,kann nach den an der kgl. kreisrealschule zu Nürnberg gewonnenen erfahrungen 
im fünften kurse der realschulen bei wöchentlich fünf unterrichtstunden voll- 
ständig durchgearbeitet werden. Und dabei bleibt noch einige zeit zur lektüre' . 
Diese steht also nicht im mittelpunkt, sondern die grammatik mit ihren einzel- 
sätzen. Obwohl wir diese methode nicht empfehlen können, müssen wir doch 
sagen, dass wir selten ein buch gefunden haben, in welchem die einzelsätze so 
wenig trivial, so inhaltreich sind. Auch die regeln sind gut und knapp gefasst. 
•las material gut ausgewählt, die „ausspräche" nach Sievers. Storni, .Sweet und 
Victor bearbeitet. 

IL theil. Satzlehre. Zweite aufläge. München, Beck. 1890. VI 11 + 

225 ss. 8". Pr. : mk. 2. 

Die neue aufläge ist sorgfältig umgearbeitet, grammatik und Übungsbuch 
in einem bände vereinigt, die fassung des grammatischen Stoffes kürzer und leichter 
'.^ehalten. „In der grammatik (s. 1 — 82) findet sich, abgesehen von den be- 



254 



Lilteratiir II. 



mcrkiingen über die einzelnen präpositionen , Icaiiin etwas, das ein gründlicliei 
unterriclit hei seile lassen könnte". Diesen satz der vorrede können wir untei- 
schreiben. Die regeln sind knapp, gut und selbständig gefosst. — Das ühiing>- 
hiich (s. 8;{ — 196) enthält ein/.elsätze und zusammenliängende stikkf in bester 
aiisw?hl. i'Lin Wörterverzeichnis macht flen schluss. 

Berlin, Dec. iSi/J. W. .Manijdid. 



Paul Spin dl er. Methode Schliemann zur erlernung fremder sprachen. — Knu- 
lisch bearbeitet von Oberlehrer dr. E. Penner und C. Massey in London. 
Leipzig. Verlag von Paul Spindler. (uoss 8". XII, 480 und .'1^! ss. Pr. : 
mk. 20. 

Welchen lerngang der sprachgeniale Schlieniami einschlug, um zu seiner 
meisterhaften beherrschung einer ganzen reihe von fremden sprachen zu gelangen. 
ist so oft erzählt worden, dass ich mich wohl näherer angaben darüber für ent- 
hoben erachten darf. In der hauptsache verfolgte er den grundsatz der imitativen 
methode, dass eine spräche nicht durch einübung von regeln über ihren gebraucli 
und durch jahrelanges übersetzen zu erlernen sei, sondern durch uimiittelbare an- 
schauung und aufnähme geeigneter Sprachdenkmäler, sowie demnächst durch freie 
nachbildung derselben. Ausserdem wandte Schliemann in ausgedehntem umfange 
das mittel des auswendiglernens an. und der herausgeber der „Methode Schlie- 
mann" em])riehlt dasselbe gleichfalls nachdrücklich. Für leute mit Sciiliemann's 
staunenswerthem gedächtniss, der „schon nach diei monaten mit leichtigkeit seinen 
Jehrern alle tage zwanzig gedruckte seiten englischer prosa hersagen konnte, 
wenn er dieselben vorher aufmerksam dreimal durchgelesen hatte", mag der rath 
auch ganz gut sein ; nicht aber möchte ich denselben unterschreiben , soweit 
menschen mit durchschnittsgedächtniss in betracht kommen. Für sie bleiben m. e. 
nur die successiven mittel der anschauung, einübung und nachbildung des zum 
muster dienenden Sprachdenkmals übrig. 

Gerade in bezug aber auf sie gewählt die „Metliode Schliemann" dem 
lernenden schlechterdings keine hülfe. Alles was sie ihm bietet, sind eine reiche 
fülle vortrefflicher englischer texte mit gegenüberstehender o<ler nachfolgender 
deutscher Übersetzung. Das ist alles — nun mag er damit anfangen, was er will. 
Ich glaube , ein solches vorgehen giebt keinen grund , imi im titel des 
Werkes gerade <\e\i begriff „methode^' besonders hervorzuheben. .\uch der um- 
.stand, dass erst ganz gegen ende des buches . nachdem bereits die .illersubtilsten 
synonymischen und phraseologischen dinge in überfülle abgehandelt worden sind, 
überaus elenientare dinge der syntax {„<^erse3f" nicht immer durch ..///ir samt'" 
7M übersetzen s. 358 , das deutsche „«" als formales Subjekt vor dem verbum 
durch englisch ..Iherf'- wiederzugeben s. 410 u. ä.) nachgeholt werden, kann nicht 
wohl einen anspruch ;uif besonderes methodisches verdienst begründen. Endlich 
scheint es mir überbau[)t in jeder beziehung unpraktisch, absolut unkundige an- 
fänger mit einem dickleibigen bände von ,=145 grossoktavseiten in eine neue sprachi- 
einführen zu wollen. 

Tianz ..mesopotamisch" — um mich eines schwedischen ausdnicks zu be- 
dienen — nimmt sich die lautscbrift aus, in der zum schluss die dem ganzen 



W. M^iiiirultl. (i(*l(''ste iiml init;el('i>l(- fVageii 2^^ 

■\veike als giiiiKlla;j;c iliuiiiii<l(r iiovelle wicderfH'^'ehen ist imil die i(.'ii wolil nicht 
hesser charakterisireii kann als <hHch den ahdnick iles eisten satzes derselhen: 
On ä fahl dec too-örds dhc midd'l cnc dhc sprii/g- oic celiu liöiidnd Und eeli riain 
ä stiimer uos unring dhi ing-gUsh koost. 

Gleicliwold ist das buch durcliaus seine volle 20 -zwanzijr; mark werth, 
seltist für den. dei- sicii dieselben erst nu'ihsam und unter oiit'ern absparen muss. 

Dasselbe enthält näiulich /.unächst eine für den vorliegenden zweck =;pectell 
verfa«ste novelle. welche, unter fortgresetzter aiifrechterhaltung des interesses an 
der handlung. den lernenden in überaus geschickter weise mit einem grossen theile 
der ganzen bunten mannigfaltigkeit englischen lebens bekannt macht. Eine menge 
interessanter, höchst praktisch angelegter aiifsätze und hülfen ergänzen diese sach- 
liche tendenz der novelle. .Dazu ist dieselbe in vortrefflichem, idiomatischem 
Englisch abgefasst , und eine überwältigende menge synonymischer auseinander- 
setzungen und phraseologischer Zusammenstellungen begleiten sie. 

So bildet das werk einen föimlichen „thesaurus" für das gebiet der eng- 
lischen realien- und Sprachkunde. Ein junger Student des neusprachlichen schul- 
faches kann, was das Englische betrüTt, nichts besseres thun. als sich in seinem 
ersten semester vorliegendes werk anzuschaffen und demselben für die ganze zeit 
.meiner Studien einen festen platz auf seinem arbeitstische anzuweisen , um seiner 
ausnutzung in je(Jer woche eine feste anzahl stunden zu widmen. 

An die herren Universitätsvertreter unseres schulfaches aber richte ich im 
interesse der schule die bitte, von der .,Methode Schlieniann" unter den hier be- 
zeichneten gesichtspunkten kenntniss nehmen zu wollen, und, falls sie wie ich 
hoffe, denselben beipflichten, ihre Studenten nachdrücklich auf dieses neue lern- 
miftel hinzuweisen. 

'rarnowitz, ().-Schl.. Mär/. iSmü. II. K I inghard t. 



METHODISCHES. ^ 

\\ . .Mangold, Gelöste und ungelf)ste fragen der mcthodik auf dem gebi»te der 
neueren sprachen. Berlin. Julius Springer. 1892. 21 ss. 8". Pr. ; \\\V. o.fx). 

Die sehr wenig glückliche geschäftsordnung, auf die sich schliesslich der 
Herliner neuphilologentag einigte, verhindeite, dass derselbe in vollem umfange 
die reichen fruchte zeitigte, welche sich von einer solchen veis.anuninng in dei' 
hauptstadl des deutschen reiches erwaiten liessen. ' 

Zu dem. was uns da verloren ging, gehört u. ,1. auch der nutunehr unter 
obigem titel gedruckt erschienene Vortrag von W. iMangoId, gleichverdient durch 
seine französischen lehrbücher wie als leiter der englischen Übungen am „könig- 
lichen institut zur ausbildung von lehrern der neueren sprachen" zu Berlin. 

Und zwar hat sich veri. in demselben das praktische ziel gesteckt , die 
mannigfaltigen didaktischen fragen, wtdche die gegenwärtig im lluss begriffene 

' Die redaktion der lingl. st\nl. wollte den Verfasser voiliegendei' anzeige 
aieht durch Streichung dieses passus kränken , erklärt aber ausdrücklich, dass sie 
mit dei darin ausgesprochenen ansieht durchaus nicht übereinstimmt. E. K. 



^56 



1-itk-iatur 11. 



tiuigestaltung des neuspraclilichen Unterrichts unter diskussion gestellt liat, in dt.- 
weise übet sichtlich für die nächstbetheiligten zusaniaienzufassen , dass er auf dt . 
einen seile alle diejenigen didaktischen sätze aufführt, über die bereits mehr ode 
weniger einigkeit unter den reformern erzielt ist, auf der andern alle die, übe 
welche noch meinungsverschiedenheit herrscht. Bezüglich der letzteren benutzt 
er dann natürlich die gelegenheit , uni kurz seinen eigenen .standi)unkt zu kenn- 
zeichnen und ebenso kurz zu begründen. 

Ich brauche nicht erst zu sagen , dass verf. über die augenblickliche» läge 
der reformbewegung durchaus verlässig oiientirt ist , und ebensowenig kann ein 
Zweifel bestehen, dass eine so angelegte schrift Sachkennern und neulingen gleich 
warm zu empfehlen ist: ersteren , weil es für alle kräftig vorwärts strebenden 
sehr nützlich ist, von zeit zu zeit einmal inne zu halten und sich rechenschaft 
zu geben über das mass dessen , was bisher erreicht worden ist , und über da^ 
was weiter als nächste aufgäbe in angriff genommen werden niuss: letzteren um 
überhaupt kurz , bequem und bündig kenntni.ss zu eriialten von den) , womit die 
besten des faches sich gegenwärtig zur förderung desselben Ijeschäftigen. Also 
— das schriftchen ist sehr lesenswerth. 

Damit will ich natürlich nicht sagen , dass ich mit Mangold bezüglich 
allei- strittigen punkte des verbesserten neusprachunterrichts einer nieinung sei. 
Im gegentheil, unter den elf thesen. weiche er ihnen widmet, befinden sich nicht 
weniger als drei, in denen ich mehr oder weniger entschieden von ilim aliweiche. 

In der ersten derselben sagt er: „Für eine lautschrift sprechen bis jetzt 
weder erfahrungen noch theoretische erwägungen". Zur begründung dieses satze? 
liringt verf. buchstäblich nichts vor als folgende drei zeilen: „Jedenfalls [aber] 
ist ein Schriftbild besser als zwei. Folglich keine transkription. Die regie- 
rung würde sie nicht völlig ablehnen , wenn tue erfahrungen bis jetzt günstiu 
ausgefallen wäre". Wenn ein einsthafter mann wie Mangold sich herbeilasse: 
kann, über eine so überaus wichtige frage so leiclit hinweg zu voltigiren , dan;'. 
kann man sich nicht wundern, wenn man solcher behandlungsform der sache auci\ 
anderwärts recht häufig begegnet. Ich begnüge mich, seinen Zeilen die folgenden 
gegenüber zu stellen: „Jedenfalls ist successive einübung von laut- mid ortho- 
graphiebild besser als gleichzeitige. Daher muss die phonetische (transkriptive) 
darstellung der spräche getrennt werden von der orthographischen, und zwar 
ihr vorausgehen. Die erfahrungen mit solchem vorausgehen sind bisher ausnahms- 
los höchst günstig ausgefallen. Die ablehnung desselben durch «He regierung ist 
daher nur aus dem umstände zu erklären , dass sich bisher so gar wenig lehrt; 
ernsthaft um diese offenkundigen erfahrungen gekümmert haben, ungenügend vor- 
bereitete versuche aber nothwendig schaden anrichten müssen." 

Das sind freilich acht zeilen statt drei. 

In einer andern these empfiehlt Mangold p ar a 1 1 e I gramni a t ikeii naci- 
weise der englischen „Parallel Grammar Serics" . 

Ich für meine person iiabe nun noch nicht praktisch mit parallelgramma- 
liken gearbeitet , darf also in keiner weise bezüglich dieser frage kompetenz ii> 
rmspruch nehmen. Theoretisch aber kann ich nicht umhin, es für piaktisch an- 
zusehen, wenn beispielsweise französische und englische schulgrammatik in termi- 
nologie und system ein individuel verschiedenes gepräge aufweisen. Das ha' 
nicht zu unterschätzende mnemotechnische (associative) vortheile. L'eberdies tühr 
parallelisirung nur zu leicht zur aufnähme von nicht unbedingt nöthigem um de- 



11. Hupe. A <_"lui<tma5 Carol in Pinvt- 257 

s\>U-ins willen. Aber ich wiederhole: ilas sinil nur stj nn-ine peisöiilichen an- 
vichlci). Aucii habe ich die sache noch nicht gründlich sUulirt. l'raktisch er- 
(iroben möchte ich das parallele princi|; sehr gern einmal . falls sich gelegeii- 
iieit böte. 

Eine dritte these des verl. lautet: . „Die klassiker dürfen nicht in den 
iiiutergrmul gedrängt werden", und ei- wünscht einen ausgiebigen hemdsprachlicheii 
i it i erat u 1' u nt er lic hl. 

Ich glaube, hier machen sich bei Mangold noch die nachwirkungen gym- 
nasialer Vorbildung geltend. An gymnasien herrscht vielfach , unter lehrern wie 
unter schülern, der glaube, ein j^rinianer sei liiliig, Caesar und Tacitus, Demosthenes 
ind Cicero als litterarische Individualitäten zu erfa.ssen. So, meint er, würde 
tili primaner auch iianzösische und englische schriftsteiler nach Individualität wie 
nach historischer Verknüpfung begreifen können. 

Auch in bezug darauf hege ich persönliche zweifei. Ich glaube, es läuft viel 
Selbsttäuschung mit unter. Und jerlenfalls empfehle ich, dass man sich in erster 
Ihiie einmal l)ei derj lehrei'n des deutschen erkundige, wie viel beim durchschnitts- 
prinianer in muttersprachlicher lektüre und litteraturgeschichte an selbstgefundenem, 
selbsterworbenem urtheil und verständniss herauskonmit. Danach bemesse man 
dann, wie viel sich in demselben punkte vom schüler auf fremdsprachlichem ge- 
biete erwarten lässt. Einer mehr oder weniger nur gedächtnissmässigen, äusser- 
lichen aneignung der litterarischen urtheilc des lehrers durch den schüler legt wohl 
• luch M. selbst keinen werth bei. 

Indess diese nur in einem falle mit nachdruck vorgetragenen einspiüche 
gegen die von M. vertretenen ideen sollen in keiner weise meinem empfehlen- 
den urtheil abbruch thun. Es werden nie zwei fachniänner völlig einer meinung 
sein. 

Die kleine schrift aber hat für alle werth, sei es als anregung, sei es zui* 
orientirung, imd flie fieunde der reform schulden dem verf. für seinen glücklichen 
gedanken und seine mühewaltung nur dank. 

Tarnuwitz, O.-Schl., Fein. 1893. 11. Klinghardt. 



TEXTAUSGABExV. 

Heinrich Hupe, A Christmas Carol in l'rose as arranged and lead hy 
Charles Dickens, l. theil : Text, .2. theil : Kommentar. Pr. i\lk. 1,40. — 
TluEnglish IntcUect diiring ehe XVIth^ XVlltk mtd XVlIIth Ceiiiiirics by Henry 
Thomas Buckle, \. theil: Te.xt, 2. theil: Kommentar. Pr. Mk. 1,40. — Zu- 
"-.immenhängende übersetztmgsübungen im anschluss an zwei ka])itcl von Th. 
Biickle's History of Cwilizatwn und sämmtliche regeln der synta.x. l'r. Mk. 1. 
Cüthen, Otto Schuize's verlag, l8y2.> 

Diese drei arbeiten bilden zusammen eine sehr beachlensweillie eischeinung 

auf \\ttm gebiete des Unterrichts in den neueien sprachen, sowohl in bezug auf 

* Der auch durch seine fleissigeii arbeiten über den Cursoi .Mundi bekannte 

. Kölhing, Kn2;lisclie stiidisn. Will. 2. I7 



'■5^ 



[.iUcialiir II 



die ;iiis\v:ihl des texles, ;ils auf die ciklärun;,' desselben u\\<l die daiaii sidi 
schlicssenden 7.iisaiiinienliän<:ei>deii übersetzungsi'ibiingen. 

1 )c'r text des C/iris/was Carol ist in jener kürzeren fassung gegeben, wie 
sie hiekens selbst l'ür seine voi lesungen ausgedacht bat und unterscheidet sicli ' 
schon dadiircli voitheillialt \ on anderen scliulausgaben dieses lieliebten welkes. 
Dazu komiiil , dass — "wenigstens im anlange — der leser durch gewisse tun- 
zeichen zu einem richtigen vortrage angeleitet wird. Vor dem eigentlichen te.\te 
.siebt ferner eine ausführlichere englische biographie A^^ dichters nach A. \V. ^Vard, 
<iic aucii als lektüre benützt werden kann, und aufweiche daher im k(in)mentare 
I ücksicht genommen ist. I)ieser kommentar zeichnet sich vor vielen anderen 
.scbulausgal]en ausser der reichhaltigkeit der anmerkungen namentlich dadurch aus, 
dass der scbüler auf einen richtigen Vortrag aufmerksam gemacht und auf die 
wirkliche Verdeutschung des textes besonderer nachdruek gelegt wnrd. Die gute 
deutsche Übersetzung eines fremdsprachlichen textes ist eine Übung, deren be- 
deutung vielfach zu wenig beachtet wird , die aber einen grossen leiz für den 
Schüler und einen hohen werth für die muttersprache hat. Hupe's übersetzungs- 
probe ist ausgezeichnet, nur hat er sich, nach unserm geschmacke, hie und da 
zu grosse freiheit mit dem text genommen; dem entsprechend sind auch manche 
der der ül)ersetzungsprobe angebängten winke ziu^ Verdeutschung englischer texte 
vielleicht etwas willkührlich. Dergleichen kann sich der Übersetzer von profe— 
sion erlauben, der schüler wird sich wohl genauer an den text halten müssen. 

Der zweite der hier zu bespiechenden texte , The English Iiitellect etc., 
enthält das 7. kapitel aus Buckle's grossem werke ^History of Civilisation o* 
England'' und ist in inhaltlicher beziehung einer der schwierigsten lesestoffe. die 
dem ref. in der neusprachlichen schullektüre vorgekommen sind. Allerdings er- 
leichtert der vorzügliche konnnentar die arbeit. Derselbe gibt aussei' einer ein- 
maligen trefflichen flbersetzungsprobe zu jedem paragraphen erstens sprachliche 
erläuterungen. ferner in englischer spräche eine inbaltsangabe , sachliche bemerk- 
inigen und fragen über den text. 

Die zusammenhängenden Übersetzungsübungen schliessen sich 
zum theil an das aus Buckle durchgenommene kapitel an, theils an ein zweites 
kapitel, das nicht vorher gelesen wurde. Wenn wir auch zugeben wollen, dass 
der schüler nach der durcbarbeitung der ersteren Übersetzungsstücke ziemlich <:i- 
übt ist. dürften die letzteren noch immer erhebliche Schwierigkeiten bereiten. 

Doch auch in diesen strejigen anforderungen an die schüler zeigt sich das 
ernste streben des herausgebers nach einer gründlicheren lektüre und einem tieferen 
eindringen in den englischen sprachgeist. das überhaupt alle drei vorliegenden 
arbeiten auszeichnet und sie über viele ähnliche erscheinungen der facblitteratvn- 
weit emporhebt. T)ieselbcn seien den kollegen zur kenntnissnahme aufs wärii; 
empfohlen. 

Wien, Nov. 1892. A. Würzner. 



lierausgeber ist im Dec. vorigen Jahres in noch jugendlichem alter einem rücl 
niarksleiden erlegen. K. K. 



II. ^V^llt:•rt, Aimiei'l'iungeii zur englischen «jrammatik 2 Kg 



PROGRAMMSCHAU. 

Hans W'illert. Ainnerkungen zur eiiglijclien graniinatik'. Wisscnschaflliehe 
beilage zuiri prograniui tler Margaretlienscluile zu llerlin. Ostern l8'>-. Berlin, 
H. Heyfeider. 24 ss. 8". 

Die ahhandlung liielel ilreierici : I. // vor objcktsätzen s. 1 — 16 
Jl. livery oiu etc. mit tlein |)iui'al s. 16 — 23; 111. Note, als neutruni s. l'i,. 
Das zu grunile liegende niaterial ist ein sehr reiches, dem sammelfleiss des Ver- 
fassers gebührt alle anerkennung, besonders verdient gemacht hat ei" sich durch 
<lie umfassenden Sammlungen unter nr. 11, die in hohem grade willkommen sind. 
Wünschenswert!! gewesen wäre etwas mehr kritik bei auswahl der texte, schärfere 
Sichtung und bessere anordnung der belege. Shakespeare, Milton, Byron, Marrvat, 
Thackeray und die menge der neuesten prosaiker, welche füi- ilie arbeit durch- 
gesehen wurden . können in einer gi'amniatischen ahhandlung nur dann gleicidje- 
rechtigt nel)en einander iiguiiren , wenn der Charakter dieser ein historischer ist 
und auch dann noch müssen prosa und poesie streng geschieden werden. Diesen 
forderungen wird nicht entsprochen. Dei' Standpunkt der beurtheilung im ersten 
theil , in welchem die fälle, in denen // vor objektsätzen nach des Verfassers 
ansieht bereclitigt ist , gesciiicden werden von solchen , in denen es keine 
berechtigung hat , ist längst üi)erwimden. Der grammatiker unserer zeit spielt 
eine iiescheidenere rolle als der vnn ehedem , er sitzt nicht mehr zli 
gericlit übel' die spräche und entscheidet kraft seines machtvvortes über iuuster- 
gültiges und zu verwerfendes, sondern er beoliachtet die spräche wie der natur- 
forscher, er behorcht sie in iiiren geheimsten lebensäusserungen. sucht sie zu vei"- 
stehen und dem lernenden zu interpretiren , in dem aktuellen bestand derselben 
sieht er das resultat einer entwicklung, das nur von historischem gesichtspunkt 
erklärt werden kann : beiechtigt ist für ihn alles, was sie bietet, stilgerecht und 
nachahmenswerth das. was die gesellschaft dei' gebildeten als solches anerkannt. 
In dem zweiten theil rler ahhandlung hat sich der autor zwischen <lem urtheil 
der grammatikei' und dem übereinstinnnenden gebrauch der verschiedensten litle- 
rarischen autoritäten zu entscheiden, er ist geneigt aufgrund seiner beobachtungen 
auf die seite der letzteren zu treten , wechselt also offenbar den anfänglich ein- 
genommenen Standpunkt. Hierin dokumentirt sich eine inkonsequenz , aus der 
aber in diesem falle dem Verfasser keineswegs ein vorwarf gemacht werden soll, 
sie gereicht im gegentheil rler arbeil zinn \oilheil. Vergleiche mit dem franzö- 
sischen sprachgebi'auch fs. 4 ) sind nur dann \ on nutzen, wenn sie in historischem 
interesse angestellt werden. Dass das Neufranzösiscl-,e durch ein pronomen auf 
den folgenden objektsatz nicht mehr hindeutet, ist für das Englische ganz iricle- 
vant. Warum wird auf s. 13 liei moe dem leser eingeschärft, dass er dieses nicht 
mit nvn verwechseln soll? In sätzen wie: I ivould not . . , have it thence coiicluded, 
that thc F.nglish are tJie ivorst-naiitrcd pcoplc alive s. 9 , / have it on the best aii- 
Ihority that s/ie will coine s. 12, noch mehr aber in den s. 1,5 zu to have it. to put 
it, to take it .aufgeführten belegen {As ill-liick "ivotdd have it, Pen again feil in ivith 
Mr. H.) ist die wahre natur des it völlig veilcannt. Das unter IV s. I5, 16 ge- 
botene wäre überhaupt besser weggeblieben. Auf s. 17 dürften beispiele wie: 
So did every oue it'hen they came und If cierv onc of thosc vien had arms in fheir 

17* 



2tic J.itleritur 11. 

/■(i;/(/. ,7/ .'/i/s iitommt — nicht als gleichwerthig neben einander gestellt wenicu. 
Dankens^wertli ist der nacinveis von belegen für tragendes who mit pluralischeiu 
verb s. J^. 

('■rcitswa Id. April l8'/2. W. Kranz. 



Ruckläschel. Die grafschat't Devon. Programm des realgymnasiums /.u 
Clieninitz. Iby2. 28 ss. 4°. 

Eine mit grosser begeisterung verlasste schrift. welche in lichtiger Würdig- 
ung eine kurze , übersichtliche darslellung von Devonshire , land , leuten und 
.Sitten giebt. Jeder, welcher diese interessanteste und lieblichste aller provinzen 
Englands näher kennen gelernt hat, wird des Verfassers urtheil anerkennen müssen. 
„Devon", so sagt er mit recht, .,ist in folge seiner eigenthümlichen läge ein land 
der gegensätze, es vereinigt die wildesten und die lieblichsten landschaften in sich, 
es ist gewissermassen ein England im kleinen und hat von allen in Grossbritannien 
vorkommenden landschaften eine probe"; es weist eine küstenlandschaft auf, ..die 
an malerischem reiz von kaum einem tlieil der erde übertroft'eii wiid". 

Die geographie, geologischen und klimatischen Verhältnisse des landes linden 
.sicii in dei' vorliegenden arbeit ausführlicher behandelt, während andere kajntel. 
z. b. das über litteratur und spräche, verhältnissmässig zu kurz gekommen sind. 
Unter den Verkehrswegen hätte noch die neue linke Seitenlinie Brent -Kings- 
bridge der Great-Western-eisenbahn . sowie O kehamp ton-Ho Is wort h y. 
eine rechte ,seiteniinie der Soutii-Western-eisenbahn , angeführt werden können. 
Beide linien erschliessen recht sehenswerthe gegenden. — Bezüglich des liridge- 
water-kanals. welcher von Tauiiton in .Somerset über Tiverton nach Exeter führen 
soll, ist der herr verf. im irrthum. Der 'Bridgewater and Taunlon-Canal' geht 
nm- bis Tiverton. 

Jüne eingeiiendere berücksichtigung verdiente wohl die einst ansehnliche 
auch geschichtlich bemerkenswerthe hafenstadt Dartmouth mit ihren altcr- 
thümiichen , mit holzschnitzerei verzierten gebäuden . in malerischer läge am al)- 
hange eines hOgels. In Dartmouth schilTte sich im jähre 1190 Richard Löwen- 
herz mit .seinen kreuzfahrern ein; die Stadt wurde von den Franzosen wiederhidt 
angegrirten und erobert. 

Als badeort ist das villenreiche Exmoutli an dem Aestuarium des E.\ 
in der neuesten zeit sehr beliebt und bedeutend geworden — Die berühmte 
sciiule zu Tiverton begnügt sich noch mit der bezeichnung Grammar-School (nicht 
College !j. Interessante mittheilungen über diese anstalt finden wir in dem kürzlich 
erschienenen werke: Snell, l-". J. , 'Ihe Chronicies of Twyford : Being a New 
and Populär History of the Town of Tiverton, in Devonshire, vvith some 
Account o f B 1 u n d e 1 r s S c h o o 1, F o u n d e d a. d. 1604. 400 ss. Ciregory, 
Tiverton. Simpkin l89;{. 

Was die kirchliche einllieilung anbetrifft . so sind Devon und Cornwall 
nicht mehr zu einem bi.sthum vereinigt (wie p. 18 angegeben); Cornwall bildet 
seit einigen jähren für sich ein bisthum mit dem bischotsitz in Truro. — Von 
dtrr römischen befesliguiig Cadbury Cast) e (p. 22) erzählt sich das volk, dass 



Rucktäscliei. Die gra^^clla^t Devon 26 I 

es durch einen unterirdischen ffang mit der etwa 3 engl, iiieiien entfernten Cad- 
leigh Cliurch zusammenhänge und dass ein hund , welcher sich in einem gange 
des Cadhury Castle verirrte, in einer erdöFFnimg zu Cadleigh Church vviedei- /.um 
\orschein kam. Der jetzige hesitzer von Cadbury Castle, Mr. Furzdon. lie.<s in 
<len 40 er Jahren nachgrabungea anstellen und förderte eine menge interessanter 
römischer alterthumer zu tage . welche er dem Britischen museum i'iherliess. — 
Historisch merkwürdig ist Cr editon unweit lOxeter , der älteste bisciiüfssitz 
Devon's mit dei' iiaih/.eifallenen kathedrale, welche man in neueier zeit wieder 
ziii' ))farrkirche aussehant hat. Von Crediton hcisst es im voike: 

When Exeter was a furzy down, 

Crediton was a market town. 
l'eber den aberglauben der bewohner von Devonshire. welcher dank den ammeii 
oft in der bessern gesellschaft noch stark vei treten ist. Hesse sich noch manches 
erzählen. So antwortete mir dort eines tages eine junge fiau auf meine frage, was 
<ias lederne beutelchen an dem halse ihres baby, eines mädchens, bedeute, in ihrer 
Sprache: 'll's a fancy of father's, Sir, who lost a baby in teething; it's .1 little 
<)f the hair from tiie cross on a //r-ass's tiack: for a (^(^v-child we take sonie of 
the iiair from the j//^-ass's hack'. — Die von dem herrn verf. aus dem huche 
von \Vhitcoml)e angeführten verse iiört man gewöhnlich mit der vari.itioii der 
beiden letzten Zeilen : 

Friday"s child is sour and glum, 
Saturday's child is welcome honn-, 

und dem zusal/.e: 

Bul the chilil that is born on the Sahhalhday, 

is lucky and bonnie and wise and gay.-j:.f; ..,. 
Die in der Valentinsnacht beim hanfsamenstrexien gesprochf ' 'r 

H"ft ]'. 2,=)) lauten gewöl\nlicli : 

Hempseed I sow, Hempseed I grow. 

My own true love come after me and mow. 

<iegen rlje Pixies schützt man sich, indem man irgend ein kleidungsstück ver- 
kehrt anzieht oder umwendet. Abergläubische hauern wenden als schütz , wenn 
sie in einsamer gegend flen weg nicht finden können, die mutze um tuul setzen 
>ie so auf. — Nach dem neumonde zum ersten male diuxh ein l'enster zu sehen, 
bringt immer iniglück. Beim anblick des neumondes drehe man das geld in der 
tasche herum, verneige sich, ohne dabei zu s{)rechen, siebenmal vor dem rnonde 
und wünscJie sich dabei et\vas-. das wird ganz sichci- in erfüllung gehen! — 
\Venn jemand etwas vergessen hat und deshalli nach hause zurückkehren iruiss, 
so darf er das haus ja nicht verlassen, ohne vorher sich niederzusetzen, deim das 
wurde grosses Unglück biingen. 

r)er abschnitt über littcr.itiir und spräche hätte, wie oben bemei'kt, besser 
bedacht werden müssen. Dei' verl'. giebt niu' eine dialektprobe aus den l'abellae 
Mostellariae mit einigen wenigen bemerkungen, (dme der sonstigen einschlägigen 
litteratur weiter erwähnung zu thun. Ks sei hier auf die erzählungen Blackmore's, 
des rührigen Schriftstellers von und für I^evonshire, insbesondere auf l-orna Doone, 
eine höchst fesselnde, romantische erzälilung aus flen letzten Jahrhunderten, ver- 
wiesen. 'Lorna Doone , to a Devonshire man, is as good as clotted cream. al- 



202 



l.iUenitur 11. 



most I' ^.igic t-in<l ein licwuiiilerer. 1 >ie gtschiciitt- spicll im norden Devon's 
von Tiverton bis Onre Paiish , auf dem Exmoor, und gieht die gebrauche und 
den ilialekt der damaligen zeit lueisterliaft wieder. 

Elberfeld, Dec. 1892. j. K '.apperich. 



O. Schulze, lieilräge zur teststclhuig des modernen engli.selien sjiracligebrauches 
und bemerkungen zu der grammatik und dem elementarbuche der englischen 
spräche von (Jesenius. — Theil 1. Programm des realgymnasiums zu Gera. 
iSy;i. 22 SS. 40. 

Durcii die deutsch-englisciien lehrbücher ziehen sich noch viele regeln hin. 
welche den spraclilichen erscheinungen unserer zeit nicht mehr entsprcclien, oder 
wegen ihrer unklaren und schwülstigen fassung für schüier oft sehr schwer ver- 
ständlich sind. Gar manches dürfte auch als vollständig überflüssig aus der eng- 
lischen schulgranniialik wegbleiben, so /.. b. immer in den fällen, wo der fremde 
Sprachgebrauch sich mit dem Deutschen deckt. Wer da mit dem \ei-aUeten und | 
überflüssigen regelkram und der oft verschiobenen termiiiologie in der richtigen 
weise aufzuräumen veisteht. darf allseitigen dankes l'ür seine Verdienste gewiss sein. 

Der Verfasser obiger arbeit hat somit ein recht ergiebiges feld beschritten. 
Zwar richten sich seine aus.stellungen im besonderen gegen die granmiatik von 
(iesenius . dessen herausgeber er neues material für die nächste aufläge liefern 
will ; dabei hat er aber punkte berührt , welche „auch in andern büchern eine 
erneute prüfung erlieischen", er hat fragen angeregt, auf welche näher einzugehen 
es sich des allgemeinen interesses halbei" verlohnt. 

In dem ersten abschnitte „Ausdrücke der logik"' knüpft er an einige regeln 
aus der grammatik und dem elementarbuche dei' englischen spräche von Gesenius 
an und wendet sich mit recht gegen die unrichtigen ausdrücke und die mangel- 
hafte fassung verschiedener sätze. Ich habe selbst längere zeit nach (jesciiius 
unterrichtet" und weiss, wie verbesserungsbedürftig die lehrliücher in dieser be- 
ziehung sind, /ai bemerken ist jedoch, dass mehrere «ler von Schulze eingehend 
besprochenen regeln für ein englisches Schulbuch überflüssig sind und nur \m- 
nöthigen ballast bilden. Erfreulicherweise lichtet man, veranlasst durch die neuen 
lehrjdäne, in jüngeien werken besonderes augenmerk auf eine massvolle beschräid<nng 
in dieser hinsieht. 

Intei'essant sind die ausführlichen belehrungen über den gelirauch des hülfs- 
zeitworts mttst p. lo — lU. .\usgehend von Gesenius § 1()8: „„I »iiist ich muss 
bezeichnet jede art von nothwendigkeit. Als imperfekt ist es seilen im gebiaucli. 
Man i'ibersetze daher „ich musste'' durch 1 was obliged (seltener forced . com- 
pelled), „ich werde müssen" durch 1 shall be obliged u. s. w. Anm. 1. Must 
lässt sich als imperfekt mir anwenden, wenn der Zusammenhang der lede ergiebt, 
dass es in dem besonderen falle nicht die bedeutung des praesens halien kann"'' 
theilt der heir verf. uns mit . dass verschiedene englische und deutsche gramm.i- 
tiker — II. a. .M a s o n . Hall and Sonnenschein. Im. Schmidt und 
Deutschbein — diesem impeifekt must „den garaus machen widleir". und 
vei sucht dann mit hülfe zahlreicher belege — 92 fälle aus 768 .seilen — zu be- 



O. Soluilze, Beiträge zur tVststellung ile- iiiud. i-m\. sprachgebrauciie? 263 

weisen, ijass ilas i lu p e r l'e k t u 111 gar n i c li t selten sei und ebenso liihi- 
iig in der sciirilt- wie in iler 11 ni g an gs s pja c he vorkoiunic ( p. l(i). 
Auf griind dieser belege gelangt tv zur aufstellung folgender regel aufs, l.", : 
..„Da? i in p e rfektum ni u s t i.st weder „veraltet" noch „selten"; 
i Ml g e g e n t ii e i I . es w i i' d m i t v o r I i e b e f Ci r d e n a u s d ruck J e d e r a i' t 
von n c)l h w e n d ig keit gebraucht und tritt in folge d e .^ .s c n weit 
häutiger als I was obliged, forced, conipelU-d u. s. \v. auf."" 

Das ist nun. der heir verf. nehme nur den ausdruck nicht i"il)el , ein 
trugschluss. Sehen wir uns die angeführten beispiele etwas näher an, so 
werden wir finden, dass in fast allen das liülfsverb iniist in nebensätzen 
vorkommt, abhängig von einem verb des sagens oder denkens, oder auch (*inem 
. indem ausdrucke. Um nicht zu breit zu werden, führe ich nur die beiden ersten 
helegstellen p. 11 an: '//e knew that Iie tiiitst die, if the hear was only woitnded. 
(.Marryat). 7^o the former it luas a sore disappointtnent, 7vhen he received the neivs 
ihat aimt/ier vear mu s t pass, be/ore lie would aga'in scc his Highland home (Cola 
.Monti). Dass das hülfsverb niust in solchen abhängigen Sätzen gebraucht werden 
kann, beruht auf einem logischen vorgange und erfordeit kaum eine weitere cr- 
klännig. Man mache sich z. b. den .satz unabhängig: Which was the news? 
AntW'Ort: 'Another year must pass' (praesens!); daraus das Satzgefüge: He received 
tiie news that another ye\\v must pass. in manchen fällen ist der satz mit dem 
hnlfsvei'b must scheinbar unabhängig, in Wirklichkeit steht er in bezielunig zu 
einem ausdruck. welcher sich in einer kaum fühlbaren lücke ergänzen lässt. So 
n. a. etwa in dem satze auf s. 14: // icas Mr. TnUivcr's first insit to see Tom, 
for the lad must learn not lo think too mach aboiit home. Welche \on den 
wenigen beispielen , die in vorliegender schrift sich als unabhängige sätze dar- 
i)ieten . hierzu gehören . lässt sich nur aus dem zusammenhange feststellen. In 
iicispiilcn wie p. 11: In such a war Jie must have l'ccn the captain 0/ the Frote- 
.'taiit armic; (^lacaulav). und Mr. (.ireeincood -icas a stoiit, short iiiaii .... ivho 
must havc been good - lookin^r whcit /',■• -.cns youi/g (Anthonv Trollope) ist inust 
l)raesens, welches zur bildung dei' zusammengesetzten iorni dient. Bezüglich dieser 
Sätze kann ich der ansieht des verf. auf p. 18 nicht beipilichten. Dort heisst es: 
„Verschiedene der oben angeführten beispiele beweisen . dass das Imperfektum 
must mit einem infinitivus perfekti nicht immer duich ., hätle müssen", sondern 
manchmal und duixhaus nicht ungewöhnlichcrw'cise durch „mussle halien" zu 
Obersetzen ist." — !Man sagt im Deutschen doch auch: er niuss <:ut ausgesehen 
haben, als er jung war'. — Füi' die zusannuensetzungen mit mu^t im 11 eben satze 
t.'ilt ilas oben gesagte. 

Das imperfekt must ist in alleinsteluiiilen hauplsät/.en iiichl üblich: das 
iieweist der umstand, d.iss sätze mit einer zeilbestimnunig dc\- vergan'^enheil das 
hülfsverb gewöhnlich nicht aufweisen. Liest oder höit man etwa: l.a.H iiiglit hc 
must go carly to bcd — Hc must die a f/!ou/h /7go — Her darlii/gs v/ust suß'cr 
last year} — Hier wüi'de die adverbiale licslimnuiiig über das lenipus gewiss 
keinen zwcil'el obwalten lassen und ddch weiden .sieh nicht viele beispiele 
hierlur aus dem heutigen Englisch Ijeibiingen lassen. Daher ist folgi-nder schkiss 
• lut ]!. 17 nicht richtig: „IJebrigens ist, wenn das leinpus klar hei vortritt , jerle 
vvün.-ehenswerthe deutlichkeit vorhanden und eine Umschreibung durch 
andere w ö )■ t e r weder e r l'o r d e r 1 i c h noch besonders beliebt." 



264 I.itleratur 11. 

l')ie \oii dem \ (.■■ii;is>fr koiistruirtf. oben erwäliiite legel heihiil' somit einer 
wesentlichen einsclir.'inkimg; liclitig ist d;igegen die von ilini beanstandete fassung 
ans Gesenius : .. Ais ' impeiTeUtum ist es selten im gelnauch" mit der einfachen 
einsciialtung von: „im selbständigen sat/e". Richtig sagt ferner Kocli, Wissenschaft!, 
gram. d. engl, spr., p. 125: r Jetzt dient es (vid. must) sogar vorzugsweise als 
solches (vid. praesens), während das praeteritum der deutlichkeil halber diircli 
Umschreibungen ausgedrückt wird", und ebenso p. 18:4 . . . und werden in der 
regel gebraucht, um das praeteritum deutlicher zu bezeichnen, als dies durch 
das eigentliche praeteritiun I inust geschehen k.inn". Diese deutliche ausdrucks- 
weise berechtigt kaum zu der auflfassung : ,, . . . nui- will es mir scheinen, 
als ob auch er (Koch I glaubt, dass das impeifeklnin niust soviel wie ni(i<,'licii 
gemieden würde" (cf. p. 17)- 

Auf p. 18 folgen belegsteilen für den gebraucli des impej f'ektums ougiit; 
iiierzu lässt sicli dasselbe bemerken, w.is ich filier rlie beispiele mit must ge- 
sagt halic. 

Zu Gesenius. § ''> . I. ..Stellt vor einem fiersonennanien ein litel oder 
verwandtsciiaftsname, so fehlt der artik'el . ausser wenn of dem titel uninittelb:i;- 
folgt" wird ]). 19 bemerkt: ,,.\n dieser regel ist nichts auszusetzen, aber ich 
hätte doch gewünsciit , dass dei^ Verfasser auch deutsche namen dabei berück- 
sichtigt hätte. Entspricht ein titel mit 'von' einem englischen mit of?" Nun 
iiandelt Gesenius § 6 über den Wegfall und die auslassung des bestimmten artikels. 
Da ist docli niclit der richtige ort für eine solche erklärung. Ohne auf die frage, 
welche der herr verf offen lässt — denn die angefüiulen beispiele beantworten 
dieselbe nicht — . hier weiter einzugehen, will icli im anschluss an die beiden 
Sätze mit Co\int von .Moltke. Count von Roon nur liemerken. dass n.ieh 
Count in der regel der name ohne „von" steht, es folge denn ein name wie 
etwa von der n. n.: also Cowit Caprivi, Coimt Mirbach, Count Kan Uz and Count 
7'(W der Sclmlenhurg. Times 16/I 91 p. .'>. 

In dem absclniittc „ Veidoppelung des endkonsonanten" tadelt die schritt 
mit vollem rechte die ungenaue fassung der regel in Gesenius ka]i. V. 7 : „Endigt 
der intinitiv auf einen einfachen konsonanten, dem ein einfacher 
kurzer vokal vorausgeht, welclier betont ist, so wird der end- 
konsonant verdoppeil. sobald eine fier silben est. efi. ing liinzutiitt. — T^agegen : 
I saiied mit einfachem 1. weil v(jr dem 1 ein gedehnter vokal steht u. s. w." 
Naciidem reclit treffend darauf hingewiesen worden ist. dass Wörter wie to control 
den endkonsonanten verdoppeln, obwohl ein ..gedehnter" vokal wie in to sail 
voraufgellt, dagegen wöiter wie to liead nicht, weil in ilnien der kurze voi<.il- 
laut durcli zwei zeichen oder buelistaben ausgedrückt \\ ir<l . stellt der 
herr verf. folgende regel auf: 

.. \'or einer vokaiisch anlautenden tlexions- oder ahleitungssiibe muss der 
einfache endkonsonant eines Wortes verdop|)elt werrien. wenn die letzte silbe de? 
Wortes kurz und lietcnt ist und der vokallaut niu- durch einen iuich^taben aus- 
gedrückt wird To admil, admitted \\. s. w." 

„Die wüi"ter. die auf I endigen, verdoiipeln auch dann, wenn ilire endsilbe 
nicIit betont ist, oder wenn sie einen diplithong hat, der nur durcii einen buch- 
staben ausgedrückt ist 'Co travel. Iie travelied u. s. w." 

„Die Wörter auf r mit vorhcrgeliendem betonten, nur durcii einen liuch- 
staben bezeiclineten langen vok.il verdopiieln das r: to refer. he referred u. s. w." 



O. Scliulze. Beitrüge zur restslelhiiig lies morl. engl, spniclifrehraiiches 26=; 

Die regel geht also vom laute statt vom huclutaWeii aus. Da es sicli 
aber um einen ort h o gr aji li i s chen Vorgang handelt, welcher für das äuge 
bestimmt ist, so glaube ich. dass in diesem falle die buchstabenbezeichnungen 
vokal und diphtiiong am besten beibeiiallen werden, unisomehr als damit eine 
einfachere und dem schüler viel verständlichere fassung erzielt werden kann. Dann 
dürfte die regel ungefähr so bleiben, wie der selige I.indley IMurray sie schon 
vor 100 Jahren deutlicher aufgestellt hat: cf. Cliapt. III, Knie V: Monosyllables, 
and v<ords accented oti thc last syllahk, atding -wifh a siiigle cotisouant freceded hy 
a Single T07vd . donbk that consonant , ivheii thcy fakc anctbcr syllahlc hcghming 
'o'itJi a vowel : as -wit, li'itty u. s. w." Auf Deutsch etw.a ; 

Ein einfacher en d Ic o n s o na n t , dem ein einfacher vokal 
v.oraufgeht, wird vor vokal isch anlautenden Zusätzen (-est. -cd, 
-ing. -er, -est) verdof)pelt, wenn das woi't einsilbig ist oder den 
1on auf der letzten silbe hat. 'l'o stir-stirring ; mad-maddest u. dgl. 

Die auf einfaches 1 endigenden W("i|-ter verdoppeln das 1 
•auch, wenn die letzte silbe nicht betont ist. Cruel. cruellest u. flgl. 

Zu Gesenius. kap. XV: „Auf die deutsche weise steigert lu.an alle ein- 
silbigen adjektive, sowie die zweisilbigen auf -le mit vorhergehendem konsonanten" 
wird aufs. 22 der abhandlung bemerkt: ..Es. dürfte wirklich schwer 
sein, nachzuweisen, dass w Ti r t e r \v i e noble, simple, n i m b 1 e 
u. s. w. zweisilbig seien;'' und weiter in einer aiiiuerk'ung : „Würden die 
Wörter so geschrieben, wie sie gesprochen werden, nämlich nobl(o"), simpl, 
iiimbl, fehlte also dei' stumme buchstafie e am ende, so würde es wahrscheinlich 
niemariden eingefallen sein zwei silben in diesen Wörtern zu linden. "■ Wir haben 
«also liier niclits weiter als eine verwechseluntr von laut und buchstaben u. s. w., 
\\. s. w. 

liier verfällt der herr verf. nun in denselben irrthinn . welclicn er andern 
vorhält, er verwechselt nändich laut mit buchstaben. 

Wenn ich eineiu nnfänger Wörter wie simple, thistle. bottle u. dgi. auf 
<lie tafel sclu'eibe und dabei bemerke, dass das end-e stumm ist, dann wiui er 
mir unzweifelhaft angeben, dass die wörtei' einsilliig sind; weini ich demselben 
Schüler aber diese Wörter nur \ors jireche, dami wird er mir ganz gewiss sagen, 
dass sie zweisilbig sind. Die gruppen tl, i}|. bl u. s. \v. lauten eben am ende 
;uiders wie am anfange fies Wortes. Nicht der buchstabc e am ende biWet — 
um bekanntes kurz zu wiederholen — die silbe, sondern dei' la u t des 1 ,iiu ende. 
Den beweis hierzu liefert ausser dem eigenen ehr wohl jede fünfte zeile einer 
dichtung. Ueber den weith dieses 1 am ende ist die lautwissenschaft auch nicht 
im geringsten zweifei. .Man vergleiche hierüber Sievers^ p. 29 — iU'. Stoini p. "X^ 
und 92, Trautmann y. 119 u. a. 

Es h'eut mich, dass der herr verf. hinsichtlich des gebrauches \ on fartbcr, 
farthest unrl further, furthest zu demselben lesullate gelanut ist. welches ich 
in dieser Zeitschrift, bd. XV'll. p. -WMu nulgetheilt habe. 

Wenn auch die vorliegende abhandlung wesentlich ntnies i"ir <lie sjirach- 
Icenntniss nicht zu tage geföidert hat, so stellt sie sich immeihin ,ils ein beachtens- 
werther anlauf dar, in einii:'' regeln der granimatik- klarheit zu biingen. 

l''. I berfeld. .Xiiril IH9H. j. Klappe rieh. 



2(,() Littcialiil II. 

1\'Iht ii,i-.scilK- jii<>;:raiiiiii ciliiclti-ii wir von 11. KlinuhardL lolgeiide an/eigt*. 

l-".i)ie hüelis-l verciieii^Üiclie arheil ! Sii- gelu'irt jener nicht allziihäuligen progiaiuni- 
aliliaiKlliiiigen , die man iiiciit im grossen allgemeinen programmstosse seiner 
i)ibliothek auf nimmerwiedersehen begräht. sondern die man sich fein snuherlicli 
bimlen lässt . am zukommenden ])latze in den bücherreihen aul'slellt und immer 
wieder einmal zur iiand nimmt. 

l>ie an CJesenius ausgeüble kritik ist nicht l'eindlich gemeint, sondern 
lediglich in dem umstände begrümiet. dass veif. mit dieser grammatik als der an 
seiner schule eingeführten am besten vertraut ist und also glciciizeitig auch gerade 
an ilnei- Verbesserung das wärmste interesse hat. 

..Ich halte es für keinen glüklichen grift", dass verschiedene ausdrücl<e der 
logik \ cm einzelnen gramniatikern in itne bücliei' herubergenonimen worden sind'* 
(s. 3). Das ist ein ganz voi'zügiicher Standpunkt, von dem aus verf. eine ganze 
reihe Ge.senius'scher lehrsätze seiner kritischen betrachtung unterzielit. Der be- 
klagte missstand ist freilich wohl nicht den „einzelnen grammatikern" zur last zu 
legen, sondern in der thalsache begründet, dass die ausdrucks- und anschauungs- 
weise moderner grammatiken . gleicli\ iel um welche sprachen es sich handeln 
möge, immer noch vorwiegend unter dem eintiusse der von den Griechen ein- 
mal übeikonnuenen tradition stehen . obgleicii w'ir ihr schon längst enlwaclisen 
sein sollten. Jedentalls aber ist eine Untersuchung über die wortfassung der regeln 
in unseren schulgranimatiken dringend von nöthen, denn in n)anchen fällen sprechen 
dieselben den gesetzen des gesunden menschenvcrstandes geradezu höhn. Nicht 
wenige lehrer, die seit jähren nach (}esenius (u. a. gramm.) unterrichten, w'erden 
liei iler lektüie der Schu Ize'schen ausführungen finden, dass verf. seine bessernde 
iiarid an stellen legt, an dt'neu sie selbst schon inniiei' und innner wieder ärgerniss 
genonnnen. 

.\uf die eingehende bespreclunig <lei furni vieler unserer regeln lässt af)er 
vi'rf. noch eine nicht nn'iider werthvolle unlei'suchung des Inhaltes andei'er 
folgen und zeigt, dass nicht W'enige derselben sachlich falsch oder schief sind. 
So ist es geradezu unbegreillich , dass nicht nur (iesenius, sondern noch eine 
giosse anzahl anderer grammatiker von audage zu aufläge die behauptung weiter- 
führen : „als imperfekt ist w/isi selten im gebrauclr'. Wenn je eine regel sacl> 
lidi unbegründet, d. h. falsch war, so ist es diese, und verf. liefert den zwingen- 
<len beweis hierfür. .\l>ei wie hat sie so lange ihr dasein tristen können' .\uch 
eine merkwürdige lücke in der bekannten regel übei- den gebrauch von i>'(w füllt 
verf. aus. Anderes lese man selbst nach. 

Jedenfalls ist die abhan<llung des verf. nicht nur dem herausgeber der 
'genannten grammatik, sondern allen grannnatikverfassern dringlich zur beachtung 
zu empfehlen, nicht minder aber auch allen lehrern des Englischen. Der ausdruck 
„theil 1" in der Überschrift lässt uns aul mindestens noch eine foitsetzung horten: 
ni(')ge Verl', uns lieber eine ganze reihe weiteier „tlieile" schenken. .Sein u)itei- 
nehmen (•ntsprieht durchaus einem bedüil'nisse. 

Oder könnte er nicht vielleicht noch nachhaltiger und tiefer" wirken duich 
verölVentlicluing seiner Untersuchungen in einer Zeitschrift? 

Rendsbur«.' ' Ilt)lstein). .\]iril iH«»:;. II. Kl inghardt. ' 

' Nach einblick in J. Klapperielfs besprechung der obigen programmab- 
hnndlung gestatte ich mir noch die notiz , dass ich der unu'Vthigen hcranziehun" 



11. 1'. Imiker. lA-luversucli im Kiiglisclien iKich der neuen UR-lhodL- 267 

11. P.Junker, Lelirversuch im Kn<4lisclien nacli der neuen methmie, von Ostern 
l8i)(> — 1893. Programm der .städtischen realseluile zu ]^>oi;kenheim. 38 ss. 4"- 

Vor jahresiVist hatte ich die Ireude, Ma.schel's heiicht im O.sterprogramm 
der Brieger landwirtlischaftsschule über seinen erfolgreichen versuch mit der imi- 
tativen methode in einer anfängerklasse anzeigen zu können . vnid nun liegt uns 
tier drei jähre (Untertertia bis untersekunda, nach üblicher rechnung) umfassende 
ähnliche bericlit von dr. Junker in 15ockenheim vor. Das nenne ich eine sciiöne 
t'ortsetzung einer schönen sache. Möge dieses beispiel mit jedem jalire immer 
zahlreichere nachahmung linden ! 

Nichts hat so zwingende beweiskialt als das praktische e.xiieriment und 
der sorgfältige bericht ü!>er ein solches. Wir können uns müile und heisei' reden 
mit den schönsten theoretischen ausführungen zu gunsten dei^ reformideen , ohne 
den anhänger der alten methode auch nur einen zoll von seinem Standpunkte ab- 
zubringen : es ist so unendlich leicht , theoretischen ge.sichtspunkten mit eben- 
solchen von anderer arl zu begegnen. Abei" stellen wir ihn in Wirklichkeit oder 
vermittelst ausführlichen berichts angesichts unserer kla.ssen , besonders der ab- 
schliessenden, deren leistungen aiu deutlichsten sprechen; führen wir ihm hier die 
unbestreitbare thatsache vor, dass unsere schüler den seinigen in seinen künsten 
(grammatik und Übersetzung) zum mindesten gleichstehen, gleichzeitig aber ihnen 
gegenüber an lebendiger Sprachbeherrschung und reger lernlust ein leislungsplus 
von höchstem werthe aufweisen — dann bleiben ihm der ausfluchte und einwände 
wohl nur noch wenige übrig. Seine pioteste gegen das neue dürften von da ab 
einen erheblich gedämpften Charakter tragen, inid wer weiss, ob er nicht wohl 
yar nach einiger zeit sich gelegentlich bei dem wünsche ert.ippt, auch selber ein- 
in.d die sache zu erproben. 

Um diesen gesunden entwicklungsgang zu löi'dern, richte ich an alle tacli- 
genossen , welche das princip der imitation in ihrem Unterricht bereits praktisch 
verwirklicht haben oder es in nächster zeit verwirklichen wollen, die dringende 
bitte, über ihre erfahrungen . erfolge und beobachtungen bei nächster gelegenheit 
nach tler weise von Flasche! und Junker ausführlich im programm ihrer anstalt 
zu berichten. „Die masse muss es bringen" gilt auch hier: es können gar nicht 
genug arbeiten dieser art veröffentlicht weiden. Möge keiner sich von 
dem gedanken zurückhalten lassen, dass er nicht viel neues zu sagen habe. Jeder 
entwickelt Unterrichtseigenheiten, deren kenntniss ruderen werthvoll ist; und auf 
der anderen seite ist es höchst wichtig, in einer reihe von berichterstattungen 
auszählen zu können, welche methodischen mittel bei allen relormern lieifall 
gefunden haben. 

Was nun insonderheit den Junker'schen In^richt ;uigeht, so kann derselbe 
ruckhaltlos als mustergiltig bezeichnet weiden und ist allen freinnlen wie gegnern 
der imitativen methode auf <las diinglichste zur kenntnissnahme zu empfehlen. 

des falles Coiiiit toii Moltkc und dem missgrilT bi-i eröiteinng der regel über 
konsonantenseniopiiidung im vcrliältniss zur \ eidiensiliehkeil des ganzen keine 
nennenswerthe liedeutung beiniass. \Vas aber ilen gebrauch von / must in der 
vergangenheit betrifTt. so theile ich unljedenklich die Schulze'sche autTassung der 
saclie, vgl. ferner meine iniscelle zu diesem punkte. 



2 68 f-ilt<-iatur II. 

U:li wilsste aiuli kein geeigneteres niitlel. um die voijiesel/len instan/.eii iiUei- ila-, 
;u'l)eiten uml leisten t\vv sogen. ,.iel'ornier" aufzuK'hireii , als die zu.senduiig einer 
solciieii arbeit. 

Zu beneideii ist Herr dr. Junker um die ihm !,'e\v;ilirleii arheitshedingungeii: 
in den beiden tertien je ,'> wöchentliehe Unterrichtsstunden, in Untersekunda 4. 
Da muss man wirklich „alles wachsen sehen'-, so schnell kann hei solcher stumlen- 
zahl die entwickluiig vor sich gehen. Bei sechs jaliren mit wöchentlich ;; stunden 
legt sich vielmehr die befürchtung nahe, in den Intervallen riei- weil getiennten 
stunden vieles „welken" zu sehen. 

Der hericht ist so klar und ausl'iihilich gehalten, dass er jedem lehrer für 
einen etwaigen ersten versuch gute hülle als l.erather leisten wird. Davon 
überzeuge sich aber jeder selbst. Hervürhet)en will ich hier nur zunächst die 
offenbare und rückhaltlose genugthuung, mit der verf. auf die erlehnisse und er- 
gebnisse der geschilderten drei jähre zuiückblickf. lind weiter möchte ich darauf 
hinweisen , dass zwischen seinen anschauungen und seinem vorgehen einerseits. 
sowie dem von mir in meinen Schriften „Kin jahi- eifahrungen" und „Drei weitere 
jähre erfahrungen'- geschildeiten utiterrichtsbetriebe eine in allem wesentlichen 
vollkommenen Übereinstimmung besteht — m. e. ein starker beweis für die richtig- 
keit des von uns zweien betretenen weges. 

Ganz besonders aber möchte ich hier die thatsache betonen . dass auch 
verf. im gebrauch t ransk ri b i it e r texte während der ersten etwa ,^(>— 60 Unter- 
richtsstunden eine praktische und erfolgreiche Unterstützung seiner lehrthätigkeit 
gefuiiden hat. .Sicher kann man auch ohne transkrijitionen gute ausspräche er- 
zielen: aber mit transkribirten texten geht fler Unterricht unvergleichlich glatter 
\iik1 auf beiden seiten mühelosei' voi- sich; ausserdem wird (\ev angestrebte 
erfol'j ausserordentlich viel früher erzielt. 

Bezüglich der methode bei der ersten lautlichen Schulung der antangei' 
möchte ich dem heiren veif. zu der erwägung anregen, ob nicht ein allzu häu- 
figer bezw. ausgedehnter gebrauch von lauttafeln und svstematischen Zusammen- 
stellungen der laute leicht den schüIer mehr als gut ist von der Vorstellung der 
Sprechorgane selber (bei sich und anderen j ab- und anstatt dessen auf deren 
papiernes gegenliild hiidenken könnte, /um mindesten möge der lehrer. um dieser 
gefahr vorzubeugen, den einzelnen schüler so oft als möglich anhalten, sich silber 
unmittelbar von den besprochenen stelluiigsverhältnissen der sprechorgane zu über- 
zeugen, imd zwar im munde einzelner hierin besonders gewandter kameraden wie 
mittels des spiegeis im eignen munde. M. w. gedenkt verf. beider zweifellos sehi' 
heachtenswerther didaktischer mittel gar nicht. 

Sodann habe ich recht ernstliche bedenken ge^en das verfahren des verf., 
Avonach er beim Übergang zur Orthographie zunächst die vorher benutzten transkri- 
birten texte nunmehr in orthographischem gewande nochmals durchnimmt. Ich 
halte es für technisch richtiger, vielmehr ausschliesslich neue texte für die ersten 
nionate orthographischer ausbildung zu verwenden : dann ist die gefahr, dass sich 
<^lie erimierung eines früheren phqnetischen wortbildes an die stelle eines neu ge- 
leinten orthographischen wortbildes drängt, erheblich geringer. 

Meine einwände gegen eine irgendwie ausgedehnte Verwendung von an- 
schauimgsbildern wie den Hölzel'schen auf der tutiastufe. habe ich schon „Drei 
weitere jähre erfahrungen" s. 78 ff. ausgesprochen. Hier möchte ich dem verf., 
welcher eine englische beschreibuns der benannten bilder herauszugeben beab- 



11. P. Junker, Lthrversiich im Kngiisclieii nach 'iei nciitii nielliode 269 

-ichligt, bloss emptehlen , diesen zu <leii bildein gehörigen text entweder nur tür 
die hand des lehrers einzurichten, oder wenigstens im vorwort die lehrer, welche 
dieselben benutzen, aufzufordern, dass sie die englische erklärung der bilder fort- 
gesetzt so behandeln, als ob das hülfsheftchen nicht da wäre, und nur von zeit zu 
zeit dasselbe zwecks zusammenfassender repetition vertheilen. Es soll sich bei 
der erlernung der let)enden spräche, zumal auf der anfangsstufe, papiernes laut- 
.«chema und papierner interpretalor möglichst wenig zwischen lehrer und klasse 
schieben. Der werth beider für gelegentliche benutzung wird dadurch nicht 
im geringsten gemindert. Auf den mittleren und höheren stufen der spracher- 
lernung wird der gedruckte vermittler immer weniger gefähriicli, vor allem wenn 
der anfangsunterricht dem lernenden unauslöschlich die auffassung in die seele 
gelegt hat, dass die spräche in erster linie eine gesprochene, eine lautliclie 
erscheinung ist, nicht eine graphische. 

Rendsburg (Holstein), April l8s»H. H. Klinghardt. 



MISCELLEN. 



I. 

ZUR 'I'EXTKRITIK DER MITTELENGLISCHEX ROMANZE 
»SIR FYRUMBRAS«. 

Dif Ulf. luiuanze ,,Sir l'yniiuluas" ist herausgegebtii von Ilentagi.- : liarly 
Engl, 'l'cxl Soc, Extra Series nr. XXXIV, Cliai lemngne Roiiiances Part 1. Eondon 
1879. Diese au.sgabe i.st jedocli keineswegs mit der Sorgfalt gearbeitet, die man 
bei einem solchem werke zu verlangen bereciiligt ist und die man sonst bei den 
veröftentliclnnigen dieser gesellschaft antriflft. 

r)ie noten mid das glossar maclien den eindruck , als ob Korrekturen 
iil)erlKuipt nicht gelesen worden wären. Fast auf jeder seite l'mdet man verse 
aus dem gedichte selbst mit falscher verszahl citirt. Ich führe einige fälle an: 
p. 194 zu V. ;5 1 1 muss es nicht heissen : ,Rewardet . agreed . determined : cf. 
I.fine) :54ö-", sondern: cf. 1. 'A4(y.\. — p. lyT zu v. 521 steht die angeführte 
IKirallelstelle in v. 1861. nicht v. 1 744. — p. Joi zu v. 971 statt ,.See notes 
to 11. 2270 and 31)40- zu lesen: See notes to II. 2770 etc. — )>. 203 zu v. 1072 
gehört der salz ..Compare 1. 1942-. nicht zu dieser note, sondern zu der vorher- 
gehenden. — Zu v. 1112 lies: note to 1. lOOO statt ^to I. 883". — l'- 204 zu 
V. 1206 statt ..See I. 1193-, See 1. 131<>. — p. 205 f. ist bei der note zu v. 1329 
statt .,p. 50" zu lesen: ]i. 4S ; bei den noten zu v. 1341. 13.")9. 136<), 1360. 
1368: p. 49 statt „p. 5O". und iici denen zu v. 1370. 1386. 1387. 1388, 1391: 
]). öo statt „p. öl"- — p- 207 zu V. l7C>.'i heisst es: „Compare note on 1. 1042". 
Zu diesem verse giebt ]I. aber gar keine note; inid es soll vielleicht heissen: 
Compare I. 1697. — p. 208 bezieht sich die anmerkung zu nemaj) gome nicht 
auf V. 1741 sondern 1745. — Bei den anmerkungen zu v. 1773 und 1793 ist zu 
lesen : p. 61 statt ,p. 60", und bei der zu v. 1808 : p. 62 statt „p. 6o'-. Zu derselben 
note .statt: „See also helow, p. 121. I. 1866" : . . . ji. 121. I. 3878 oder: j-. 64. 1. 1866. 
— p. 212 lies: p. 8r>. I. 2614 statt: J. 84" etc. — p. 21.^ lies: p. 98. 1. 3063 
— 3074 statt: ^ . . . I. 3<)''>3— 3175'. — p. 2 19 gehört die note zu Nc smt pe 
so to saye zu v. 3878 und die folgende zu v. 3876, nicht umgekehrt, wie H. 
druckt. — p. 220 zu v. 4465 lies: cf. 1. 3571 statt: „cf. 1. 3ri6o-. — Noch 
unsorgfältiger ist womöglich das glossar. H. giebt bei jedem worte seiten- 
und verszahl des textes an. Oft. besonders wo es sich um die ersten oder letzten 



C. Rcicliei, Zui' textkritik iler uw. iniuaiizc .. Sir l-'Miiinl)r;i^" 271 

vcrse auf einer seite handelt, i^t die seilen/.ald um eine zu weni-,' anLregel)en . /.. 
Ii. a/>/!iW 21y546 st. J2/04C): /'"r ■Jl/,")4.'i st. UJ .^4.') ; hrymly 2l/.'i45 •'^t- 22/r)45 : 
/('/<fr 26/641 .st. 27 641 : /;v? 17466 .<t. lS/466. Um nielii-ere .weiten täusclit sicli 
][. in /^^;- 12/32g st. l()/;r2'r- forfar: 12,;u8 >t. lo/:?l8; aloite 17)0 st. 2;,"-i(). 
l)ie vers/.aiil ist falscli in; MrM 1< i6/;^:{4.-, --l- 1<'6;:!:',44 : In-stcrte 146/4716 st. 
146 '47 17: hitgenys ■li:^\ st. 2/52: legge .'>.}/ l."):U -^t- .')4/lö:!;? ■- Hflodc 81/249;^ st. 
Sl/24t>."i; /('/ 19 4IMÖ st. 19/49."-)-. etc. -Sogar beide aiiLralien stinimen niciit in: 
a l()l/;^l8<); dreechyiige 15/:n7 st. 19/49:? ■- dri-^te 2/49 "-t. :5/^^' etc. Oft Iclilt 
s.ir einem woite ein *. das ' angeben solk da.ss das betr. wort nur im ..original 
dratt" vorkommt; z. b. vor aiivynue, cristcnte, croi-^. foper, ylo-^c. 

Mit grosser nachliissigkeit inul inkon.sequenz ist auch die intei-puidvlion 
iieliandelt. So setzt II. vor einer direkten rede meistens allerdings einen dop])el- 
|iimkt. ausserdem aber ein komma in v. ö94- 59'i- 68,'i. 925, II78. 1197- 1444. 
2102, 2.'->49. 5085: ein Semikolon in v. 5,',."), 1480. 2(iln. 2449: einen ]iiinkt in 
A'. 2827, ,'^116; einen geilankenstiich in v. 4()."i;-{. ,'i7l9- .t76;i, .■>77."). .')791- .'i8:V2"- 
ein ausrufungszeichen sogar nach v ,').^;56, und nach v. .'i92 , 514'- g^"' keine 
interpiHiktion. — Anführungszeichen siiul zu viel gesetzt in v. 465. 34-2, dagegen 
vergessen in v. ;^3() vor (jiiaf' und nach Charloun: in v. 21 29 nach owe, wo die 
rede zu ende ist. und in v. 4262 vor so y thryiie. — Eine charakteristischere 
Interpunktion statt der von H. gegebenen iarblosen ist zu setzen und zwar: ein 
doppelpunkt v. 305. 12:59, 22 U), 3027, 3611, ,=,272, ,ö3fK>: dasselbe zeichen, wo 
H. gar keine Interpunktion macht, in v. 76. 87. 178, 876. 1247. 1322 etc.; ein 
fragezeichen v. 331, ,5046, 5472, 5799; ein ausrufungszeichen v. 164, 1197- Um- 
gekehrt ist das fragezeiclien zu streichen nach v. 5842. '/.ur Verdeutlichung der 
konstruktion und des sinnes würde es manchmal beitragen . wenn H. worte in 
Parenthese gesetzt hatte: so v. 213 die worte: gold paynt hit ivas wel fyiu : in 
V. 265: for scltanic "^if he mii^le ; in v. 296: py 7?ii-^te vs pc bereiud : in v. 623: 
pe perles wer ii.<orp a toiai : v. 1445 ganz etc. — Adverbielle bestinnuungen oder 
einen gen. partit. trennt II. von den Worten, zu denen sie gehören, oft durcli ein 
konima, wie z. \^. m v. 108(1. 172»>, 2363, 2476, 3557, 3737. :^995 . 42H9. 
4888. 52 13, 5401. .5407, 5712 etc., während er zwischen haupt- und nebcnsatz 
oft keine inteipunktion macht, wie in v. .58, 98, 228, 840, 1288. 219". 2.=>3l etc. 
Andrerseits setzt er freilich mitunter sogar ein seniikolon. wie v. äoo. 1408, 
1530. 2123. 2319, 2422. 2625 etc. — Kinen punkt setzt II., wo unzweifelhaft 
nur ein komma hingehört in v. 118. 1,59. 17'', 1768. 1859- 2115. 2410, 2512. 
2577, 3260, 3618. 3620, 4388, 4892, 4895, 5083, 5392. .\n zahlreichen stellen 
umgekehrt muss das komma in eine stärkere Interpunktion . einen jiunkt oder 
mindestens ein Semikolon verwandelt werden, z. b. in v. 14 1. 157, 224, 259. 
284, 354. 387, 429. 512. 590. 703. 721, 725. 751. 757. 985. 1087, 1107, 
1123, 1241. 1315. 1349. !42<i. 1575. 1691. 1791. 1943. 1985. 2153. 2199. 
2239. 2275. 2420, 25.54. 2878, 2948, 3412, 3997. 4226,4327.4764.5382,5512. 
5742 etc. — Ein punkt muss gesetzt wcnlen, wo 11. überhaupt kein interpunktiims- 
zeichen macht, obgleich an manchen der stellen sogai' ein ganzei' ahsatz zu ende 
ist, nach v. 63, 457. 498. ,5u6, 603. 1724. 178l. 1915. 2173- 2869, 30 '4. 
3064, 4224, 4922, 4998 etc. — Wenn II. manchmal, wie z. b. in v. 4557, .5381 
einen punkt mitten im satze macht, weil vielleicht die hs. einen solchen hat, so 
ist das in der getreuen wiedergäbe der hs. doch etwas zu weit gegangen. Ebenso 
enthält er sich in der mitte rler lanirzeilen. zwischen den zwei kurzversen . wo 



MibCfll..!! 1. 
- / - 

(He lis. nur das zt'iclicn ; liat, jedt-r iiiterpunktion, wie z. h. in v. 2ij7, ;<87, 
1576 etc., wo nach cicin ersten halbveise ein frngezeichen zu setzen ist etc. — 
Natürlicli ist es unmöglich, alle fälle mangelhafter interpunktion hier anzuführen, 
«las gesagte genüge; nur einige stellen, in denen mehrere zeichen verwandelt oder 
neu gesetzt resp. gestrichen werden müssen, odei' wo durch änderung dey inter- 
punktion auch eine ändennig des sinne.s eintritt, werden noch im folgender, erw.iluit 
werden. 

Zu genau an ilie zufällige, jeder Wichtigkeit entbehrende schreibmig der 
hs. hält sich 11.. wenn er worte, die in der hs. getrennt geschrieben sind, in seiner 
avisgabe auch als zwei besondere w"orte druckt. D.is ist der fall in v. 111 abyde, 
\\\<ö awondredc , 24:3 awaye , 296 berened , ^12 betwyne , 318 befallep, 516 perof, 
.')!So adnno, \'^h recuiiery, 10)3 aslarvc, l66y aslo, 265b onniawe, 2%%^\ anhonge, 
3601 alon, 3939 asiod, 4485 bestal, .'1641 ynvys, etc. — Umgekehrt sind in der 
lis. zusammengeschriebene woite ott zu lieinien. Hier niiumt H. manchmal «liese 
liennung vor und deutet die Schreibung der hs. aber durch einen bindestrich 
an, öfters aber auch nicht. Folgende fälle seien erwähnt: v. 142 a man, 225 a 
hraydc, 23U a say, 366 y fand, 779 y my^t, 865 a prowe, 90I a wounde, 922 a 
pcndant, \^bZ go n<e, \%\~i be take, \8<-)2 7aold y, 2174 a gat, -Zöil i praye, 2794 
schold be, 2934 gl) lue, 3009 /tJr/ 7<.>itA, 30 1 1 a foiid, 31 17 pyng, 3383 a rod, 
3439 a prowe, 3822 a go , 3845 be 7var, 4241 a -vyle, 4340 a bitchement, 4431 
an lioiide, 4763 y rede, 5086 y se, 5^89 )ie raas etc. 

Introduction p. V f. sagt H. : „Of the French version (unserer romanze) 
live .MSS. are known to exist. two belonging to the XIV and two to the XV 
Century". Er übersetzt hier nur Kroeber et .Servois: Fierabras, chanson de geste etc. 
Les anciens poetes de la France IV Paris 1860, Pieface p. XIII: „Des quatre 
nianuscrits qui nous restent de la version francaise en vers , deux appartiennent 
au \lVe siede: les deux autres sont du XV^" ; er verbessert also nur ,, quatre" 
in „live", da ei- die seit 1860 gefundene hs. der Stadtbibliothek von Hannover 
in einer fussnote noch erwähnt. Als H. aber seinen Sir Fvrumbras herausgab,, 
(1879) hatte Gautier: Les epopees francaises, Bd. 11 p. 307, Paris 1867, schon 
24 verse der Didot'schen hs. mitgeteilt, die seitdem daher wieder von Gröber : 
Die handschriftlichen gestaltungen der chanson de geste Fierabras, Leipzig 1869, 
abgedruckt worden sind; und ausserdem hatte Knust in Kbert's Jahrb. f. rom. u. 
engl. lit. Bd. IX j). 44 ff. Leipzig 1868, die Varianten einer siebenten hs. in 
der Escoriall)ibliothek bekannt gemacht. — Introd. p. XX äussert H. die ansiclit: 
„The genitive singular ends in -s, -es, or -is, and in the case of proper names 
u ox ys written as distinct words: thus \ve find godes gras; the Ameral ys 
panylloun, Terry is sone, etc." Dieses ys ist in diesem falle pron. poss. — Was- 
den namen des beiden angeht, so druckt H. im titel : Sir Ferumbras, obgleich 
sich diese form in» ganzen gedichte nicht ein einziges mal findet. Kr heisst stets 
Firumbras oder Fyrumbras, Wie 11. gar dazu konniit, ihn auf p. 3 in,der seiten- 
note zu V. 88 Fyrnebras (wozu er in klaunuern zur eiklärung noch Ferumbras 
zusetzt) zu nennen, ist mir unerfimllich. In v. 88 des textes steht die form 
l""yrumbras. — Eine ähnliche namenverdrehung ninuvjt H. bei dem Wächter der 
brücke von Mantrible vor. Derselbe heisst Agolafre, wie man sich aus v. 3831» 
38,52, 38«7, 3893, 3975. 43^7, 4391, 4427, 4449, 4473. 4511, 4517, 4537. 
4,051, 4603, 4619, 4925 überzeugen kann. H. nennt ihn aber p. XXXU in der 
liste der ..characlers of the romance" und p. 207 in der note zu v. 1729 Alago- 



C. Kcichcl, Zt:r lextkiitik der nie. romaii/c ..Sir l''vniii)ljras" 373 

lofuie. — In der iiote zu v. .36 liei.^sl c>: ,,ln the sido-noti« lead : A])idia, iiistead 
of );Poland«". In der seiti-iinote steht jedoch schon .. Apulia". — v. Ol ff. .sind 
zu interpun^riren : 

11c slow . , . 

. . . alle Clerkes of honoius, hojje pore and reUe. 

Saue nu7;nes slog he .sykerly I)e relygyous Jjat {aar war : 

VVynien he lok. and lay heni hy and afterward duden liein [.siee]. 
Statt ske ist ührigens ein andres wert zu ergänzen, das mit war reimt. — v. 74 
ist statt ahitld wohl yludd /.u lesen, und das a als durch das folgende oboitte ver- 
anlas.st anzusehen. — v. 7y. 1 ),rs koinnia nach kyng ist zu streichen, da kying 
als suhj. zu dem folgenden was on zu nehmen ist, und dieser ganze salz als ein 
von knew abiiängiger objektssatz. On hat den sinn von among , also ungefähr: 
anwesend sein. Cf. v. 4O96, wo to hc on in 'leniselhen sinne gehraucht ist. Im 
folgenden veise ist dann gesagt, dass Fyr. den könig sogar sitzen sieht. Ein 
goldener adler als abzeichen eines königliciien zeites ist auch erwähnt in Scott: 
The Talisman p. lo^ ( Kdinb. 186;^. Adam and Charles Black). — v. loi : 
'\0f\ such prc y ne -^yiic aiielde. Die hemerkuiig II. 's: .,Perhaps we should read: 
7^0 such ßre etc., i. e. to three such meti 1 would not give way" ist zuriick- 
zuweisen; ebenso die liedeutung , die er im glossar für atielde giebt , nämlich 
„yield, sb". Vielmehr ist mit Kölbing: Artliour and Merlin, anmerk. zu v. 4012 
zu lesen : Of such pre y ne "^yiie a neide (neide = nedle). Aehnliche ausdrücke 
stehen in v. 497,0, .'>847 etc. unseres gedichtes. — v. 103 : statt sone keine ist zu 
lesen: on »lyn keine „meinerseits", im gegensatz zu v. 9g; on pyn keif. — v. 104 i~. 
würde ich vorziehen zu interpungiren : 

I IJ wil ku{3e on hew mv nii^t and dvngen hew al to douste. 

\Vhe{)er f)ay wille on fote ligt oujjer on horse iouste. 
Ich setze also v. 105 in Verbindung mit dem vojhergehenden , nicht mit dem 
folgenden. — v. 14,0. hiicrc in iliesem verse. elienso Innere in v. 4093 liält 11. 
für adv. und giebt als bedeutung .,rathei', sooner. more willingly. Es ist aber 
an beiden stellen adj. — v. \'\i ist zu lesen: 

Ne had {)yn dossepers {)e bet iswonke, \>m\ ich and my felawes. 
Karl (\. gr. hatte gesagt, seine alten barone hätten besser gekämpft , als seine 
jungen (cf. v. 42f. ). Roland sagt aber zu Karl: „Ihr, d. li. die alten, wäret alle 
erschlagen worden, und nicht haben Deine dossepers besser gekämpft als ich und 
meine gefährten ja. wie ei- v. i.'io sagt, mein geno.sse Olyver wurde tötlich ver- 
wun'let". Das einzig autlallende dabei ist, dass Rol. sich nicht zu den 12 pairs 
ihnet; aber dosseper ist hier synonym mit „aller krieger-' im gegensatz zu den 
jungen gebraucht, wie aus v. 42 und lö4 i. hervorgeht; Rol. zählt sich v. 155 
selbst zu den jungen, und auch v. 820 f. ist er nicht zu den dossepers gerechnet. 
— V. 1 .")9 f. ist zu lesen : 

.■\c behold aboute now. y jiraye, ouera/ un euery hehie, 

Ilwvcii etc. 
also das a der lis. mit al statt mit anil aufzulösen. — v. 186 fl. sind zu inter- 
liungiren : 

Charlis behiUd {)an, liow ys blöd ran dou« of ys face; 

l'e lasse hiiu wondrede, JDO^ ys mod til anger guwne liiw chace. 

i'o;^ iie fof \\\m |)an sory wcre, no wonder for so|3 hit nace, 

.\nionges etc. 

K Köl 1)111 ;», Knslischc studi,ii. Will. 2. I8 



-, - , Miscclleu t. 

Also: Als K;irl soll, wie Kolaml d.is hliil vuin '.'criciit lief. winnkTtf er sicli 
weniger, dass er (Koi.i zornig gi-wordcn war. — v. I<)7. II. wunderl sicii in 
der iiotc ül)ei' die ortliogiaphie von dopl^epcr und meint do-^eper sei die i iciitigc 
sclneibun^. Al)er di<' allein korrekte forin ist doch vielmehr dos(s)eper oder 
do'.epcr. I>ie hs. scheint die zeichen/, t^. s. z überhaupt etwas durch einander 
zu werlen. so steht v. -'.\A1 Icten^ für lekp. v. i:59ö garnymeni-i^ tür garnynuiits, 
V. \'ü'-) dopevne (iiich.t v. 1462. wie II. sagt) für dozcync etc. — v. 2',}() a say 
sind als zwei worte zu betrachten-, say ist konj. [>raes. . abhängig von bot. uml 
(X r= he wie oft: also: Nie kann ein in.um ^eine IVeunde hesser erpix)bcn als 
wenn er sie in <lcr notli veisucht. — v. 2:58 zu aiientai/le giebt H. im glossar die 
erklärung: „The movealde front of the helmet covering the face, through whicli 
the wearer respired : used also for the whole of the front of the helmet". hält 
4itU)itaiUe also für dasselbe wie das visir. Nach Alwin Schultz: Das höfische 
ieben ziii zeit der minnesinger. Bd. 11 p. 42 ff. ist sie jedoch ein zipfel einer art 
kapuze. durch die nacken und haupt geschützt wurden. ,, So lange keine gefahr 
drohte, Hess man diesen zipfel des herseniers frei hängen; wcdlte man jedoch 
irerüstet sein, so band man ihn fest, in der art, dass der panzerzipfel um das 
kinn über den mund fortgezogen, dann an der linken wange hinaufgenommen und 
oben auf dem köpfe mit riemen befestigt wurde''. „Sie wird geschhjssen noch 
ehe man den lielm aufsetzt". Er bringt zahlreiche belegstellen füi' diese ansieht 
bei. Dass in unserer stelle erst gesagt wird: His heim he settep 011 is hcnede. und 
dann erst: mtd fastnedc pe auentaille scheint dem allerdings zu widersprechen, 
vöilic bestätigt wird aber Schultz's ansieht durch v. 624. — v. 2,'i7 ist entweder 
zu lesen : 

'I'o Cliarlis [jauvlloun [ie way lie nani. and til iiym rorl ful ri^tc. 
oder 

'I'o natu : til liim iic rod . . . 

da man sonst ein subj. im zweiten satze vermisst. — v. ;J26 f. Der un]iersön- 
liche gebrauch von spede. in diesen zwei versen ist zu bemerken, cf. v. 2622. — 
V. :{3.">. 11. i)cmerkt: ..As to the meaning of I. 335, 1 caimot otTer any Sugges- 
tion". Die worte sind verächtlich gegen Reyiier gesprochen, der Karl gebeten 
hat. seinen söhn Olyver nicht in den kämpf mit Fyr. zu senden. Sofort, elie 
Karl auf diese bitte antworten kann, fallen Gweneloun und Hardree ein: ..Du 
hast wohl geträunU • d. h. du hast den vorhergehenden Unterhandlungen, durch die 
entschieden worden ist. das.s Oliver fechten muss. keine aufmerksamkeit geschenkt." 
Die einzige liz. hs., die einen entsprechenden vers hat. ist die Escorialhs. , die 
nach a 339 die worte: Dist li fei Genehm : ..Or a Reignier songic'' aufweist. Alles 
übrige ist zusatz des englischen texles. Von was Reyner getiäumt hat, so dass er nichts 
von dem was gesprochen wurde holte, ist ziemlich gleichgültig; dass der Über- 
setzer grade of vencsoun zusetzt, ist vielleicht durch den reim veranlasst. Der 
zweite halbvers: pm' mostest dryiihe a torn treibt den liohn auf die_spitze: Du 
nmsst jetzt einm.il trinken. nämlic!\ damit du wieder nnmter und vernünftig wirst. 
- • V. ,342 f. Statt knyt ist kiiy-^t zu lesen, hope — '^'WJ^ ist- Opposition zu 
7nanv a ny^t : schulde — nede ist parallel zn pat god — spede, also abhängig von 
piaiede. Diese \erbindung pay praiede, god scholde help etc., also ohne pat, findet 
sich noch oft, z. b. v. 2904, 3,"-i2C). 3817, 47 11. — Zu v. 447 macht H. die 
note: „the kv>iges slyivard. French Fiiis ii iiii Tavasonr. c^avoit noni Ysores"^ . Diesen 
frz. Worten entsprechen aber nicht die angeführten engl., sondern vielmehr v. 44:5 f.: 



C. Reicliel. Zur texlkiitik der me. lomaiize ,..Sir F\ru[nl(ra>" 275 

Gwyltnyues sone :../... tr /h'r^^ars dtide me gcte. — v. 46:5. 11. keiml ilr- 
l'L-deulung von cloive nicht. Siehe Matziier's Wörterbuch 1, p. 422a und Strat- 
uiann-Bradiey p. 121 a unter cläunii. — v. ÖIO ist zii lesen: Ac by iny )>iyJdel 
/'cr hongep her a costrcl etc. 11. sagt in einer note : ..Probably \ve shouid read 
„luy sadel", as in tiie (haught." Der l'rz. text hat allerdings aucli v. 525 : . . . 
'tviVa II barils li i/ia sele hnirscs. im Fiz. steigt Fyi'. dann v. 661 zu pferde, und 
Oliver entreisst ihm die Hasciien v. 1029 IT., ehe er wieder absteigt und den 
kämpf zu fuss weiter führt (\ . 11. •(9 11). Der engl. Übersetzer hat aber seine 
vorläge hier ge.andeit • bei ihm ist Fyr. vom beginne des kamjifes an zu fuss 
{v. 570 IT.). Da nun auch im Engl. Olivei- dem Fyr. die balsamflaschen durch 
einen sclnverthieb wegschlägt, dei- ihn in die seite trifft (v. 7;i9ff. 1, so musste 
<ler Übersetzer schon an unserer stelle die erwähnte änderung gegen das Frz. vor- 
nehmen. Mit II. wr sadel zu lesen, würde also in widersprucli zum folgen- 
«Icn stehen. Der ursprüngliche entwurf des Engl, hat diesen Widerspruch, 
trotzdem er »iv sadel hat. nicht, da ihm v. 74 1 — 743 des verbesserten textes 
fehlen. Allerdings hätte der ül)ersetzer in \. älB: Go, tak hhn novj per he hotigep 
^= frz. V. ,032: Or va. si preii du basme, auch das ,;?■() ändern müssen ; come \\\\xA^ 
hesser ])assen. Da der original draft das Go nicht liat, so beruht es vielleicht auf einem 
versehen II. "s vmd es ist zu lesen So tak him etc. — v. ."Si 1 tles orig. dr. liest oim y 
io'^e. IL führt im gloss. das als zwei worte: 0/11/ un<l ylo'^e, an, weiss aber keine 
bedeutu]ig anzugeben. Dieselben sind in ein wort zusammenzuziehen: otmylo-^e r^ 
ungelogen, cf. .Stratm.-Bradl. ji. 648 b. und unser gedieht v. ,t16;{ fussnote 7. — 
V. .'VJ 1 bv pis li-^te übersetzt H. in der note mit ..during this life" und beruft sich 
auf v. iHAl (nicht 1744). wo bv pis leein steht. Grade diese stelle aber beweist, 
dass wir es mit einer betheuerung zu thun haben, und unter li-^te resp. leem die 
sonne zu verstehen ist. Derselbe ausdruck kommt vor in .Shakespeare. King 
John I, 2.")9 imd The Tenipest II. 2. — v. 539. Die ailitterirende Verbindung 
grymly gast kommt auch Beowulf v. I(i2 vor. — v. ö88. Um den reim her- 
zustellen, könnte man lesen: To Olyuer paniie a stroke lie smol. f)cr Übersetzer 
ändert das mciit Jic a stroke des oi'iginal dralt in lie sniot etc . vergisst aber 
die Umstellung vorzunehmen, v. 572 f. ist es ihm nicht gelungen, einen reim zu 
stroke resp. smot zu finilen. — \-. .■>89. Wegen der form seg, die 11. im glossar 
unübersetzt lässt, siehe Stratm.-Hr. p. ,')47 a. s. v. si-^eii. — v. 592. sanzfaUle ist 
schon zu der rede des l"\r. zu nehmen, so wie im orig. dr. — v. 621 ff. sind zu 
interpungiven : 

.lud lief uji ys sw'erd and til \\\iu a go(> and smol to Olyuere 
AI anoneward f)e heim an he::^: vs cresl a bai" adoun 
Ami {>e cercle of gold |>at sat jicrbev — [)e perles were wor|> a toun: — 
.■\nd of vs etc. 
denn das al anoiwward gicbt die richtung i\i:i^ hiebes an. — v. 679 eiiterlas übei- 
setzt II. im glossar nicht ; in der note zu diesem verse giebl er für ivith euterlas 
pat a prow die erklärung : „in the excitciuent and thrusting of the moment'-. und 
citirt Cotgrave. Dazu passt aber a prow des textes nicht. \'iel leicht ist mit 
euterlas eine linte gemeint, die Fyr. zu schlagen versucht, die ihm aber missglückt. 
Besonders die erklärung, die Cotgrave von eutrelassement giebt, scheint mir dafür 
zu sprechen. — \. 719 pe soot frani licvt gau breste. H. sagt in der note: „1 knovv 
of no other instances of the lorms sot or soot for the past tense of the veib to 
swcat". Im glossar dagegen und in der seitennote übersetzt cr das w'ort richtig als 

18* 



:-<) 



MiH-eilcn 1. 



milict. — \. 740 u'i/> pat strok doitii hit do mim V rihhcs. ii'o ist unveislämllicli, 
was wohl das fragezi'iclicn, das II. im texU- druckt, auch andeuten soll (^cf. v. :i44r> 
und dii- benierkung dazu auf ]). .WXi). Man könnte vietleiclit /r; lesen. v. 741; 
liatcdcdc. Die letzte silbe ist zu streichen. Solche irrthüniliche Verdoppelung einer 
silhe kommt noch in v. u;83 avowedcd für avoiocd, v. 2:^82 bisegeged txw biseged 
unii V. :!777 citeiiciie für ciiene vor. cf. v. 2982. — v. 7,"i2 ist he vor clcpede zu 
ergänzen. — v. 7.")3. Man wäre geneigt, in for Marie soiie pat mayde für soiie lieber 
loiic zu lesen. VÄ. die belegstcllen, die II. in der note für diese konstr'uktion an- 
fühlt. — V. 792 help mc v locre 011 hyw an horct'. Oii hym kann aucli nvir das- 
selbe bedeuten wie an horcc , cf. v. 793. wo es in diesem sinne gebraucht ist; 
ist also zu streichen , <ia a» horcc des reimes wegen bleiben muss. — v. 984 
ist vor aualyng der artikel pe zu eigänzen. und pey in pcym zu verwandein, d;\ 
der sinn pc frcnschc als suiij. und pcvin als ol)j verlangt. Die foi'm pcym kommt 
aucii V. 1 19,"i \or. - v. 11 13 ist zu lesen pc host nf Fram/ce, cf. Zupitz.i: .\lt- 
und miltelenglisches Übungsbuch 4. aufl. p. I07. — v. 11 211 Lawazoiir ist nur inthüni- 
lich vom Übersetzer zum eigennamen gemaciit. I >er frz. tcxt hat v. 1872: ^'au- 
tnaan-. — v. n;{ofl. enthalten ein anakoluth , hervorgerufen durch die worte \ 
Ik nami nc kiiow y no-^t wat hc 'vas. — v . 11 .■')i > f. : ne schal y no-^t be fawe j Er 
y seil htm. haue mische/. Zupitza aao. häh scn für das jjart. praet. vuid giebt im 
gloss.ar ausdrücklich für diese stelle für j-iW/ die bedeutung „ersinnen"; also: „ehe 
ich iinn unheil ersoimen hal)e'-. Jedoch ist scn als opt. ])raes. abhängig von 1?;- 
.Tufzufassen. und haue als inf. praes. abhängig von s^/i : „ehe icii ihn unglück 
haben seile, erhangen (seiiej mid zeiTissen". Ebenso ist v. 1973- 

'I ii v |haue] secn [le glotouns alle on schcntfule dejje i)e ded 
das erst von 11. in den text eingeschobene haue zu streichen und secn als ojjt. 
l)raes. direkt von /// abhängig zu machen. — v. 1 18O s/okkes of troio idcntificirt 
H. in cler note mit cn estroit des frz. textes fv. 196,0) Letzteres kann aber nur 
heissen : an einen engen (ut, da die ritter im frz. nicht gefesselt sind, wie aus 
iVz. V. 2i)CX) f. hervorgehl. • — v. 12,32. Vor ynele ist pe einzuschieben; gol ^ync 
pc yuelc chaimce ; cf. v. 1298. 4120, 43.')6, 47'')''). 4886. — v. 1327. Unter 
polastrc ist jedenfalls doch ein edelstein gemeint, ai)er wohl kein bestimmter» 
sondern das wort ist als allgemeine beschreibende bezcichiuing für irgend einen 
eilrlstein angewendet, gebildet vom griech. -mi'/«.-, lat. poliis und «ur//«, also = 
polarstem. Piinius 37, 19! erwäimt einen eileistein von weissgraucr färbe, den 
Kipolia nennt ( gr. rro.-.io'.' ). — Für masahue bringt Stratm.-]Ji'. p. 414 h unter 
iiiaestling noch mehrere belegslellen. — v. 1373 barnec übersetzt H. im glossar 
für (lie.se stelle mit -'children, inen"'. Kr.stere bedeutung passt doch durchaus nicht. 
— V. 148,"> Karl d. gr. sagt zu den gesandten, die er an «len admiral Haian 
sendet : 

And ^ut |)e VII schulle ge haue, gour felaschip to make wixe, 
und bestimmt (iuy als diesen siebenten. Für 7üixe giebt H. die bedeutung „strenge 
fit for lighting" und verweist auf „O. Icel. vigr (1. vig!) — battle". Dass die gesandt- 
schaft erst dadurch ..fit for fighting" würde, dass Guy an ihr theilniiiimt, wäre sehr 
sonderbar, da Roland schon dabei ist. \ielmehr ist 'ivi.xe wohl als verb zu 
nehmen, wie in v. 1666, wo es auch im reim mit sixc steht. An dieser stelle 
heisst es „wachsen, zunehmen, gedeihen", was auch hier passt: „um eure genossen- 
schaft noch grösser zu machen". — v. 1,^17. Die worte for a dede sind schon 
als /ur rede Halan's gehörig zu betrachten. — v. i6,=)4. Das von H. in den text 



C. Rcichfl. Zuv lextkrilik iler ine. romanze „Sir K>l■lmll)l■a^■• 277 

eingei-choheiie 'wer ist zu stieitiieii : spedik isi jiraet.. i;i(.hl i)ait. piael. — v. iT'Hi 
A gea-Ht . . . pat svnep fe fend ti> sec. V\A<:]: fend ist docli der U'utcl zu vn- 
-tclien: H. ühersttzt aber in der note : ,,\viio. to look at. seeins a iieiul". — v. \W><> 
ist als Fragesatz aiil>.iifa?seii tutsprecheiid frz. v. 262 1 : Scs qiie te iiiande Karies, 
U fors rois cmronnes • — v. l«u(). 1 )er adniiral sagt zu Tenv. der die botselialt 
Karls ausriclitet: fo^v semest bct . . . a dcuel gonde in dalc, l paii a man o/ßesche 
aud fei. \\. .sagt : „1 caimol e.splaiii tliis line" und macht im glossar hei gonde 
und dale fragezeichen. gonde \< ))art. praes. \on to go, wie donde \. hH\ von 
<fo; dale ist = neu engl, dalc = 'thal', liier gelaauclit von der ganzen erde, so 
wie in dem deutschen ausdiuck ..jamnieithal". Al.^o; „Du scheinst eherein teufel zu.sein, 
<kr auf erden wandelt, als etc." Es i>t deiselbe gedanke, der in andeien Worten 
z. 1). auch V. 4441 f. voikomiut: t>e deuel he semcdc . . ., ycome po ri^t of helle. 
Audi im Frz. steht ein ganz ähnlicher ausdruck: v. 26;^3 eis est diables vis. — 
V. 1913 disiaunce i.-t zunächst wohl nur delay, nicht contest , wie 11. es in der 
iiote und contcntion, dispute, wie er es im glossar übersetzt. — v. li)7;{ sielie zu 
V. 1151. — V. 2032 ff. II. sagt in dei- note zu v. -i):i4, die verse 2031 — 2(>:',6 >eien 
Zusatz des engl. Übersetzeis. Sie sind jedoch in der Escorial-hs. und in der prov. 
•fassung das Fierabi'as enthalten. — v. 208,"). II. will statt liis lieber he loen. 
]\laii könnte jedoch his beibehalten und herlc aus der voihcrgehenden zeile ilazu 
ergänzen. — v. 2148 kann ich nicht erklären. — v. 2157 ri-^t\i-\. vor in my prisotm 

zu stellen v. 2222 ist \ov par went das pron. rel. im nom. ausgelassen. — s . 2227. 

H. kennt die bedeutung von sckyrmc asay nicht. (In der note druckt er: sckyrme 
ixl'iv). Sckyrme ist ein nicht selten vorkounnendes verb und bedeutet ..fechten", 
cf. Slratm.-Bradlev p. ,')51 b, und assoy ist ausser an unserer stelle auch roch v. .")26l, 
ferner z. b. Shakespeare: Meni y \", I, 2, 1,51 als subst. in der bedeutung ,.kanipt", 
..angriff" gebraucht. Also: ..lun kampffspielc) zu fechten". Die frz. stelle lautet 
V. 2900 : // 3in escremissent etc. — \. 2408. Warum H. ein pan hier einschaltet, 
ist nicht ersichtlich. — v. 2458 statt oun pe wal ist ouer pe -u>al zu lesen. Die lis. hat 
^t. — V. 2467 ist fragesatz. — v. 2^95. II. druckt nach dop ein fragezeichen, ver- 
steht es also wohl wieder nicht. Ein paar verse vorher, v. 2491, haben wir aber 
denselben gebrauch des hilfsverbs do zur Verstärkung des positiven verbums. — 
V. 2,")1,5. Die einsetzung von vitaillc, die II. vornimmt, ist nicht niUhig, da dicse.s 
wort erst v. 2,514 vorkommt und leicht zu ergänzen ist. Cl. v. 2,519 f- und 
26(10 f. — V. 2581. Statt a!\nd\ dayde ist zu lesen a dayde . wie die iis. auch 
hat. H. nimmt das and davde als fortsetzung des relativsatzes hwich of Marie etc., 
lyite in der bedeutung to live, und den ganzen satz Ase — ri-^t als betheuerung 
des vorhergehenden verses. Ich lasse den relativsatz mit Idode enden, nehme lytte 
=: lielviie,. WAS auch v. 85, l 797 etc. vorkommt, a (= he) davde etc. als objekt- 
s:ilz mit ausgelassenem pat, abhängig von lyiie, und den ganzen v. 2581 in engem 
.in.schluss an hvseche in v. 2579. Also: „Statt wie bisher meine falschen götter, 
bitte ich jetzt, so wahr ich an seinen lod für tlie menschheit glaube, euren gott, 
der etc., da.ss er uns bald hilfe .sende*. Dass Florippe innerlich sciion christin 
ist. geht aus v. 1422 f., 2086 f., 2107 fV. hervoi', so dass die betheuerung, dass 
.sie an Chiistus glaubt, hier nichts ;udTälliges hat. Im gegentheil: lyiie ri-^t, im 
sinne H.'s genommen, passt nicht , denn Florip|ii' belindet sich grade nicht in 
günstiger Situation: zwei veise darauf fällt sie \<ir huiiger in (dinuKiclit. — ^l'^'^^L 
ist he \or di-if zu ergänzen, li/hde hat hier nicht den sinn .provisions" sondern 



2^8 Mi=cellen 1. 

,, wallt ot iHOvision?". — v. 2(yA2 isl zu lesen: /or/> ynvciilc ^\\x Jor yioeiite. 

— V. 2652: 

Kolaml cride: „niontioye" anoii aiui sniyte|") on wi[3 migle. 
Die woite sniitep — nii-^c sind wieder als rede Roland's zu nehmen, entsprechend 
frz. V. S'-ifi? : Rolla7is crie: ,,Mo7ijoie, baroii or i /eres'. Cf. auch v. 3036. Das 
folgende pay laid on hat dann besseren ansclduss. — v. 2654 vermisst man ein 
persönliches ohj. zu mad: die Franzosen machten sie (d. h. die Sarazenen) ihr 
herzbhit schwitzen. — v. 2734 vor dysconifyted \%\. pay loere einzusclialten : „Die 
ritter ersclirecken vor dem hagel von geschossen, durch den , so in acht sie sich 
auch nahmen, sie l)einahe vernichtet wurden." — v. 2773; 

Jie Sarsyns {ian lefte |3at discoumfit and to [je tour [jay hujj ago. 
Statt pat ist pay zu lesen, discoumßt a\so p.icht mit II. im glossai' als suhst. sondern 
als part. praet. bezüglich auf Sarsyns zu nehmen, cf. v. 3045, hh^r.^. Die ganze 
vorausgehende Schilderung und der zweite Iialbveis von 2773 veilangt , dass die 
Franzosen, die doch auch imi pav bup ago gemeint sind, subj. h\eih^n, pe Sarsyns 
aber obj. — v. 2784 consaü giei)t H. in glossar und note mit föw^iftf/««;«/ wieder, 
was sicher falsch ist. Vielmehr ist es = comisel, plan, lettung, hilfe. — v. 2809. 
H. druckt im texte forwernep , im glossar dagegen forweriep. Letzteres verb 
passt hesser in den sinn. Stratm.-Biadley geben nur eine beJegstelle für dasselbe 
an. es kommt aber z. h. auch in Shakespeare's King John II. 233 vor. — v. 2829. 
H. .sagt: „Frcnch text adds : „Et hls d'une des fiiles au duc Millon d'Aingler". 
Von einer hinzufügung kann im Frz. ( v. 3407 1 aber keine rede sein, sondern das 
Frz. hat den angeführten ausdruck statt des engl.: ,.pc kyng . . . ys myn uncle 
ri'^t" . — V. 2834 ff. sind zu interpungiien : 

Hure loue is mored on J)e ful vaste, and \>aX me semejj nuw. 

Because of {)e now haue y iore myn men of liege kynne 

Afid \>t gond tour — me ys wers jjerfore — and ai my tresour with- 

ynne. 

— V. 2839 ff- Wunderbarer weise sind hier 13 pairs genannt, oljgleich Guy sich 
selbst als letzten und zwölften nennt. Mit unrecht ist zu ihnen Alorys v. 2842 
gerechnet, der sich gar nicht unter den im thurme eingeschlossenen rittern befindet; 
cf. V. 972 ff., 1352 ff., 1432 ff. Im frz. texte sind nur 12 aufgezählt (v. 34l7ff-)- 

— V. 2898 pcn httchymenl. Die silbe en gehört zum folgenden subst.: der acc. 
des art. heisst immer nur pan. nie pcn, cf. v. 2906 etc. un<l 298y. — v. 2984 
ist iVAi pay wer herte, zu lesen : [an oA^x par 7i<er lurtc. denn subj. ist summe desselben 
verses. Das/rti- ist irrthümlich durch die aktivekonstruktion des vorliergeiienden verses 
eingedrungen. — v. 3009 ist /"t;^/ 7^// /'«'w a:?<:w//(r abzutheilen. v.3010. Derart. /«• 
ist vor galwys zu setzen. — v. 3022 ist zu lesen : Ae hv liymen dusfc doun onpefen 
ii'ip etc. Das hy ist in dei- h<. enthalten, und erst von H , und zwar mit unrecht, unter- 
drückt. Denn aus dem folgenden ist zu ersehen, dass ilie Franzosen, hier 1>e- 
zeichnet mit oiir men, im vortheil sind. .\uf sie bezieht sich das^^j' unseres 
veises. Nacl) 11. würde pe Sarasyns subj. Iileiben , was dem sinne widei- 
spricht. denn dann wären diese plötzlich als die überlegenen dargestellt. Ferner 
heisst a^; eben .,al)cr" nicht „und". On pe fen statt fon wird diucli den reim 
verlangt; foii giebt gar keinen sinn. Fen konmit noch öfter \or /.. b. 2331. 
233''), 3232. — V. 3046. Die hs. hat : Pnk Nayntcs pan behidd a si-^t, was dann 
verbessert ist in a syt. Letzteres ist als gleichbedeutend mit a sydc in v. 1555. 
4229 aufzufassen. — v. 3061 : onnpank habhe pat spare. H. I'ührt in der note 



<". Keicliel, Zur t'j.xtkritik lifi' nie. i(;iii:in/.e .. Si|- Fyruiiilii-:is" 279 

als enlspreciieiulen vtis des Irz. iniginales an: dchait ail ciii cn caut ( v. \\()1^)). 
II. ist infolge des gleichen veisanl'anges in einen falschen vers abgeint, denn der 
■ leui sinne und der stelle nacli mit dem ilngl. correspondirende frz. vers ist v. 3617: 
Deliait ait ne s'ira ja taniost cssaier. — v. 3072. Guy ist gefangen ge\vcsen, aber 
hefreit worden, und betheiligt sich jetzt am kämpfe: 

(jV of Borgoygne {)antie adiog fiat swerd . . . . ; 

Many a Sarsyn {jarwith aslo^ aml is takyngge fianne abo^te. 
II. übersetzt ganz richtig: .^sutVcred for having caplured liinv : subj. zu snffered 
rcsp. aba-^te kann dann mn- dei" Sarazene sein, den Guy erschl.ägt. Um diesen 
Subjektwechsel zu vermeiden, möchte ich lesen: is takyngge panne au<ro-^.e: .,er 
(Guy) nahm räche für seine gefangenschatV'. — v. 3092 : sniyt 011 and iclt peii- 
lye. Der frz. text hat v. 3631 : De ferir voits cnvi. Der sinn ist mir nicht 
klar. — V. 3202 maugrc oiir tep. Diese redensart hat sich im Französischen lange 
erhalten; wir linden sie z. b. in ?*[oli("-re : Le medecin malgn* lui III, 1 Sganarelle. 

— V. ;}227. H. sagt in der nole . der erwähnte engyneoitr heisse im frz. texte 
Maihm. Ys ist aber wieder eimnal in einen falschen frz. vers gerathen, nämlich 
nach V. 3731 oder 3742, wo allerdings der name Mahon steht, worunter aber 
Mahomet gemeint ist; der riclitige name ist Mahon in v. 3735- — v. 327'; fl. 

On {)« wal \>A\. für hini hent wifjimie a lytel space, 
[lat he began [)arwi{) lie atend in an hundred place; 
Jiat fyr [jat setlede so on {je walle, -^orne hit gan to brenne; 
11. macht auf den Wechsel des pron. in v. 32S0 : he gegen v. 328 1 : hit aufmerk- 
sam. Ich kann darin nichts auffälliges sehen, das ich die zwei pronomina auf zwei 
verschiedene subst. beziehen: Iiit nimmt noch einmal <las schon genannte subj. 
fyr auf, eine konstruktion, die in imserem gedichte sehr i'iblich ist ; he bezieht 
^ich dagegen im'i ical m v. 3271). Dass u<al masc. ist, könnte auffallen, aber 
V. 3171 f. ist z. b. auch castel, v. 4309 citce, v. :5l8(i, :;22S, :',3C)3, 4972, 5löö 
/-'//;• als masc. gebraucht. Man könnte das hc auch auf tour in v. 3278 beziehen; 
aber aus v. 3283 sehen wir, dass wii-klich der wall, nicht der Ihurm selbst brennt. 

— v. 3329 Hess: tny swete -^^y^t. — v. 3448 ys soslcr sone. M. sagt: „The sign of 
the genitive case is freipiently omillcd before words beginning with a sibilant". 
Ein folgender sibilans ist keineswegs der grund für da.-; fehlende s des gen., 
sondern die schwachen stamme auf -r haben schon im .\gs. keine gen. endung. und 
um 14t)() erscheint der gen. baM llcktirt . bald nicht, ohne rücksicht auf den 
folgenden konsonaiiten , cf. v. i:;97. :>73l etc. — v. 3475 ff- H. sagt: ..In the 
Krench text Guy offers of bis own accord to go, but l'"lorii)as will not hear of bis 
doing so". Ich kann nicht finden, dass das Engl, einen anderen sinn hätte. — v. 3667. 
i.'ct ist nicht so seilen, wie H. in der note meint, es erscheint in naserem gedichte 
nijch v. 4449 und 4.^96. hür weitere belegsteilen siehe Stratm.-Bradley p. 37.'Sb und 
für die foini skct, die 11. anführt, Skeat's glossar zum llavelok. — \'. ;!731 'st zu 
lesen : /ör non of hciii etc. — \. 3738 niaugre hure riysagc hat denselben sinn 
wie maiigre hure tep, das wiederholt \ 01 kommt. — \. 3876 bystole. II. kennt 
niu" noch eine belegsteile für dieses wort, nämlich La^ainon's Brut v. 28422. Siehe 
jedoch v. 4485 unserer romanze und Stratm.-Bradley p. 69 a. — v. 3932 ff. ist 
ZU' intei pungiren : 

And gurde him on |)e heued 
Such :i strok {)al dupe wod 



2 So Mise eilen I. 

Jiui'\\x>ut heim, lunieil ;iii(l Ihm!: 
AI he haf) forcleued. 

— V. ;<985 liess: of pat host of üarasyns l>e hol arav. — v. 4<);;i lt. II. .s;'.gt : 
„Gwenelon here in the l'rench texl makes the speeeli wiiich is ailerwards, 
II. 4163 to 4186, attiibuted in the Engli-sh Version to Ilautefuelle". Ki üher- 
.sielit dabei, dass auch an dtrv. 4163 — 86 ent.s])iechenden frz. stelle, v. 4040 — ."i(>. 
Autefeulle eine gleiche rede hält. — v. 4(1751- II. führt die im Frz. .stehende 
naniensform für Alalkarc, nämlich Macairzs {\ . 445.Ö) an. Hätte er einen veis 
im Frz. weiter gelesen, so hätte er gesehen, dass GeffroiDi Dautefnelle nicht zwei 
iiamen sind, sondern nur einer, da das l iz. hat : Grifoiis (TAutefoelL-. Dass der 
name wirklich Haute/iiellc heisst. ist aucli aus v. 4123, 41.^3, 4163 unseres ge- 
dichtes zu ersehen. — v. 4245 ist zu lesen : 

Lord, |>e stede })at he go}) lygt ! 

An other a ledej» an lionde ri^t, 
er. Irz. V. 4592 f.: 

lle Die.\ ! com ses destries vait desous lui hiuiant ! 
L'n en amaine en destre etc. 
Statt ßa( würde man wat oder how erwaiten, aher auch v. 43ö,j ist pal in diesem 
sinne gebraucht. — \-. 4257 ^L Den \ . 4258 fasse ich nicht abhängig von tcl in 
4257 auf, sondern als direkte frage, wegen der Wortstellung how ys it, setze also 
ein fragezeichen dahinter. In v. 4260 giebt II. an, dass die hs. ursprünglich liest: 
IVar pay beo on lyite. Wenn sie dann in biith -^itt verbeäsert, so bezieht sich das 
nur darauf, dass anstatt beo jetzt buth -^ui eintreten soll. Die worte war pay 
dürfen doch nicht im texte fortgelassen werden, denn ohne sie hat der vers kein 
subj. un(.\ überhaupt keinen sinn. — v. 4391 iL ist zu interpungiren : 

Novv Agolafre beo hytii wel ywarl 

Bote he kepe him [le betre {)ar 

At [le eiitree (jf j)e brigge, 

l'or [)t trew. [lat he wol craue, 

An yuel torn lyd |ie haue : 

-Myn lied |)erto y legge. 

— ^'- 43^)3- Fin ähnlicher Wechsel im pronomtn kommt noch v. 3<'l , '^31. 
1559. 2217, 4421 vor — V. 4441 helf an dieser stelle ist genau dasselbe wort 
wie in v, 99 und heim in v. 159. die IL mit „behalf, pari" wiedergiebt. Für 
vorliegenden vers macht er jedoch ein fragezeichen im glossar, obgleich er bei 
jenen zwei anderen stellen eine mit unserem verse genau übereinstimmende beieg- 
stelle anführt: godes hälfe. — v. 4467 Of such chaß'ar ist abhängig von woii 
in V. 4465. D;dier ist nach v, 4466 der punkt in ein komma zu verwandeln 
imd dieser ganze vers in parenthese zu setzen. Nach 4468 dagegen ist ein ]innkt 
zu setzen. — v. 4539 ho^e übersetzt II. im glossar mit hurt, härm, in der note 
dagegen mit ,,fear, alarnv' . Letzteres ist das lichtige. — Ebenso giebt II. für 
arank in v. 4588 zwei verschiedene bedeutungen ; im gloss. : .,/// a line"", in der 
note: ,.m a nish" . — \. 4.')97 würde Uian vorziehen amour für honoitr zu lesen, 
entspi'. frz. \ . 4872 : 

Le jour a \\ Kaiion monli uranl amour monstre. 

— \. 46(.)7. FMe fussnote 6 zu diesem verse verstehe ich so, dass die hs. bo 
liat, II. das nicht versteht und ein so statt dessen herauszulesen glaubt. Iw giebt 
jedoch besseren sinn als so: die Verbindung and — bo kon)mt nicht selten in der 



C. Reicliel. V.wv texlkiitik" ikr nie. romaiize „Sir Fyniiulnas" 281 

bedeiitiing von ..sowohl — aLs auch" vor. Cf. v. 17:}8 iiiicl Stratiu.-Br. p. 4"^ 
unter l^-j^en. — v. 4680 IT. zu interp. : 

. . . ]ie Sarsyn? . . . 

. . .' .siiivte .strokes minryile. 

And -^yue {)e frensclie liard hatail ■, 

Ful mnny Jiar were withoute fail 

Aslawe on av[ier syrie. 

— V. 46i;)9 IT.: 
Now liabbe{) j)ni vfirviie heiii in . . . 
pe kyng and jiy> harouns foure: 
But god now iielpe jiis lordes Fyue : 
In gret drede etc. 

V. 4718 zu lesen u<c bup both ded statt bot dcd. — v. 4721 Ilo so fis day let 
takc him qiiycke etc. H. l'ülirt als entsprechenden frz. vers an : Honis soll li frans 
hom (jjii vient an conarder fv. 4954). \'iel älmlicher ist aber v. ■V^)H^: ICt vif 
se laira prendre etc. — Nach v. 4870 ist nur ein l^oiunia zu setzen, nach 4^71 
dagegen ein Semikolon. — v. 4889 ist wohl liccr statt Iwcr zu lesen, und v. 4944 
diidcsi für dadest. — v. .3<-i27. In der seitennote lies loo statt 2(-)(>. — v. öOfiö 
ist hc yox yherde. zu ergänzen. — v. .">:!5;^ 11. meint, es sei ein versehen des 
Übersetzers, dass er hier den Bruyilant getötet weiden lässt , obgleich er später 
{v. 5417 IT.) noch aufträte. Aber zunächst wird iler name Bruyilant für diese 
stelle durch den prov. text bestätigt, und dann ist auch der .später genannte Br. 
eine ganz antlere person, nämlich der bruder Balan's und kv)ig of hci^ Persaimt, 
während der hier getödtete und schon oft vorher erwähnte Br. nur ein rathgel)er 
Balan's, und kyng of Motintniyrrant ist. — \ . 5373- IHe direkte rede ist nach 
sope durch den auf Rolattd bezüglichen relativsatz unterbrochen und l)eginnt erst 
mit V. .5374 wieder. — v. 0395- Y\\x feynt giebt H. die bedeutung : „does it 
see'iii to", macht aber ein (?) dahinter. Es ist 3 ])s. sg. praes. ind. von fvncan. — 
V. 5463. Das diesen vers beginnende ac ist zu streichen ; es ist nur durch vt-i- 
^/ sehen aus der vorigen zeile in diese gekommen. — v. .'148:5 Ne tok as Ithn. 
II. versteht das tok nicht. Ich lese: he tok at him — ,.Er wandte sich zu ihm", 
da tuketi in ilicscr bedeutung auch v. 4602 gebraucht ist. — v. 551.', lies /;-^;/jt// 
{\\r firnchs. — zu v. .'),')2l f. cf. Shakespeare's King John, II, 303 IT. und V, 2, 
17- — V. ö.")-') ist zu lesen: he dude pe froische host gret datnage IVyp hvs pnple. 

— V. 5526 Hier fehlen 12,') verse des frz. textes, nämlich v. 5637 — 5764. H. 
meint, die vorläge des Kngl. werde diese verse auch nicht gehabt haben, da bei 
der genauigkeit, mit der der Übersetzer sonst seinem originale folge und bei seiner 
sonst bewiesenen aufmerksamkeit nicht anzunehmen sei, dass er sie absichtlich 
oder irrthümlich ausgelassen habe. .\ber l ) hat <ler Übersetzer auch den kämpf 
zwischen Oliver und Fyruinbras und den Sarazenen im anfange der romanze stark 
gekürzt, so dass also ..the closeness, with which he has . . . followed bis original'' 
nicht so gross ist. 2) hat er die frz. verse 5,n68 — öö75 ^'n dei' entsprechenden 
stelle ausgelassen . uivl bringt sie erst v. '^■\^^ IT., wohl um bis zum eingreifen 
Roland's und seiner gefähi'ten in die schlacht nicht so lange zeit verstreichen zu 
lassen. .\us demselben gründe winl er auch die ganze in ilen ausgelassenen frz. 
Versen enthaltene kampIschilrlerLnig selbständig gestrichen haben, da es merkwürdig 
wäre, wenn Roland' trotz seiner bekannten kainpfcslust so lange der schlacht un- 
thätig zuschaut, denn das anlegen der rüstun^en geht an anderen stellen des sedichtes 



,^2 Mi.vccll.-ii 1. 

imiufi- »L'lir 5c-lii)cll. 4) v. ö.'ilV t- 'les Kngl. tiiiuicit ;in v. 5O87 des Frz., v. 552t 
;m V. 5688 mul V. 5574 an v. 5715. ö) Sainmtlkhe IV/. und der pro\ . text 
liaben die ausgelassenen veise, so dass es sehr unwahrscheiidich ist, dass die vor- 
l,\j;e des engl, sie nicht besessen haben sollte. Dass der Übersetzer sie aus ver- 
sehen ausgelassen liat , ist jedoch nicht anzunehmen , er wird sie absichtlicli 
initerdrückl haben. — v. 5ö39 i.st ein pay einzuschieben vor ftnide, das der Über- 
setzer in folge der korrektur dieses verses nur vergessen iiaben wird. — v. 066.3 
Art />ow hicoine a crystenman fasse ich niclit als fiage. sondern als causalsatz auf, 
setze also ein koiunia dahinter. — v. 5675 wäre vorzuziehen, laddc statt hadde 
zu lesen. — v. ri'')y4. Die in der note zu tlieseni verse angeführten frz. \erse 
fehlen nicht hier, sondern schon nach v.,ö686. Es sind v. ,"1871— 82 desFrz. — v..')7ö;-i. 
/u cracchedc sagt IL: „French text: ecraca. Ecraser, to squash dow-ne etc.", und 
macht durch diese note zwei fehler. Erstens ist das im frz. originale stehende 
icraca durchaus nicht identisch mit dem nfr. ecraser, sondern mit dem nfr. cracher : 
zweitens entspricht dieses ecraca nicht dem cracchede des Engl., sondern spatte 
desselben verses. Zufällig stimmt cracchede in der bedeutung allerdings mit 
ecraser überein, wodurch wohl der irrthum entstanden sein mag. — v. h~%:\ haue 
V saied ist als konditionalsatz mit angelassener konjuid<tion aufzufassen. — v. ,=)82:i : 
Snstre ttc ys hc pv fader ist fragesatz. — v. 5829. Das den vers beginnende 
7vvp ist wohl nur iiithümlich, in folge der anfange der zwei benachbarten zeilen, 
in diesen vers hereingekommen. Es ist nur pat zu lesen , das als allgemeinster 
konjunktionsbegriff auch sonst im sinne von specielleren konjunktionen vor- 
konnnt. So ist auch v. .'3875 So pat gleich if. — v. 5849- 11. sagt: ,.llere we 
have the Northern adverb : o)i-lyuc~ . Im texte steht jedoch on my lyitc. — 
V. 0882 Ech her seniede of ;^old übersetzt II. mit: -'each (every) part of them, 
i. e. of her tresses". Von den blonden zöpfen der Florippe wird allerdings v. ,^881 
gesprochen, aber cch her heisst nichts anderes auf Neuenglisch als „each hair" ; 
her ist durchaus nicht pron. poss. der 3. ps. fem., wie II. zu vermuten scheint. 
Cf. V. I,'iö4. IÖ81) und II. 's eignes glossar s. v. her. 

lireslau, December 1892. C. Reichel. 



SYNTAKTISCHE 13EMKRKUNGEX ZU IPOMADOX. 

Die eiideitung prot. Köll)i:'g's zu seiner ausgäbe des Ipomadon (Ipomedou 
in drei englischen bearbeitungcn herausgegeben von Eugen Kölbing. Breslau, 
W. Koebnei-. 1889) hat mit recht wegen ihrer vielseitigen ausnützung des textmaterials 
allgemeinen beifall gefunden; der litleraturgeschichte . der laut- und formenlehre, 
der metrik und den allitevationsformeln hat der herausgeber liebevolle Sorgfalt 
z\igewendet. Nur ein gebiet ging leer aus, die .syntax, und ich drückte in einer 
anzeige mein befremden darüber aus. dass prof. Kölbing diesen theil der gram- 
niatik aus dem abschnitte ,,Sprache mid metrik-' au.sgeschlossen habe. Darauf 
meinte er in einer brieflichen mitlheihnig, „Während der dialekt durch die reime 
<icli in .seiner eigenart bestimmen Hess, unterschied sich die syntax nicht wesent- 
lich von der allen ej)en in diesem m( trum. ^o dass die erwähnung einiger einzel- 
lieiten in den noten ausreichte." 



L. Kellner, Sviitakti^clu- hemerkungeii /.li Ipomaiion 283 

Im folgenden will ich zeigen, dass der .,lpomadon" eine /.usaainient'asseiule 
behandlung gewisser syntaktischer crscheinungen nicht nur verdient, sondern gerade- 
zu erheischt. Zur auswahl empfahlen sich jene thatsachen, 

1. welche selten belegt sind, 

2. welche für die Chronologie der syntax und in folge des'^en auch für 
die datiiung des denkmals von bedeutung sind. 

DIE KASUS. 
Die Verwechselung der kasus. 

1. Ursprünglicher dativ erscheint nach abfall des kasus- 
suffixes als nomin ativ. Die Verwechselung ging vom Substantiv aus und 
breitete sich auf das ])ronomen aus. Nach einem beispiele wie 

,.'i"o breke is triwe couenaunt jte king was lo[) [tei" to" 

(Robert of Gloucester, ."lO«)). 
wurde gebildet 

..He was füll lothe to lese hym soo" (Ipomadon. -2618);' 
nach 

..Allmihti godd bie ^ejianked" (Vices and Virtues 2:^/6) 
wurde gebildet 

..l]ianked bie he" (U)id. 'J?/.')). 

Trotzdem die ausätze zu dieser entartung schon in der ersten periode des 
Me. naciiweisbar sind, so beginnt die eigentliche entwicklung derselben erst im 
14. Jahrhundert, und in elisabethanischer zeit ist sie kaum noch zum abschlusse 
gelangt. Robert of Gloucester im süden, Robert de Brunne im mittellande, Cursor 
Mundi im norden halten im grossen unrl ganzen ander alten redeweise fest; da- 
gegen ist die neuerung bei Chaucer mannigfach, bei Caxton sehr häufig belegt. 
Die einzelnen Stadien dieser entwiekelung bieten daher wichtige .uihaltspunlcte 
für sprach- und litteraturgeschichtliche Chronologie. 

Im Ipomadon tritt uns wie in den texten aus deiu ende des 14. und an- 
fang des 1,'). Jahrhunderts der alte Sprachgebrauch im kaiupfe mit dem neuen ent- 
gegen; aber der sieg neigt sich auf die Seite des nominativs. Nehmen wir die 
redensart „t o be woe", so haben wir zwei beispiele mit dativ (4466. 
448:5) gegen zehn mit nominativ ( 9;:{8, i:57;{, ':>78. '-779, 1)77-. 44^^-. öO.'i7. 
."1878, 6174, 77<i()); „lo like" erscheint ein mal mit dativ l(y.]2'^). i'ü n f mal 
mit dem nominativ (5417, 6725, 6747. 684:?, 692.1). Vgl. ferner !ist mit dem 
nominativ 1970, 722;}; rew 5205, 6782. 

2. r)er casus o b 1 i i| u u s erscheint dort, wo \\ i r nach dem 
A e. den r e c t u s e r w arten. 

Die redeweise ..him alone" in dem verse 

II ym alone he was w o n t to lyde. 2496 
lässt eine zweilaclie auffassung zu. Kntwedei' i.^-t h \ ni ethischer daliv zu ryde, 
wie er ja im .\e.-.\le. gerne die verba dei beweLiuDL; be^lcilel : oder wir haben 
die Verbindung; dativ -\- one vor \ins, die, gleit'h him seil, vcbon .le. begegnet, 
llal.i hie deah de ,1 n u m toiiginal: liabelo eas solus). ("ina Pastoralis. :}72t'). 

' Vgl. meine anm. zu Sir rii>treni v. 245. K. K. 



284 



Mijcelli-n I. 



\'gl. hiinin seilt' liimiti am-. Oca). loT','- ili> "Im- i?i ii;it(irlicli ilic sjiäten- 
bildimg. BeaclUensvveitlii-i- isl all tlic-ni in detn Nt-rsc 4S.: : 
All 1 1\ c m , that tliowgt skoiiie betöre. 
Tliought lliciii seife f'olys tlierefbre. 
Icli kenne keine parallele /u diesem gehraiiclie vor dem ende des 15. jaiir- 
linncleils. Caxton hat rol;ieii(le heispiele: all t li e y in of llieyr conipanye arayed 
theniself'e. T li e ]'"oiir Sonnes ofAvnion, 7^2:;: al tliein nl tlie donjjeon 
defended themsclle valyaiiti\e. ll)id. 94 12. 

In verl)ind(inf.,' inil zahl wintern ist dei- casus oi)liqn\is ailei"dinr;s trühei' zu 
belegen : 

„Sir Amis". iie sevd. do bi nti vrd. 
And svvere ous bo[ie brojierhed. 

And pligt \ve i>ur trew |)er to. Amis and Amilimn. :]l>2. 
For sij)[)en to gaddre \ve fuistK' knewe. neuere ous two to .■<terte. 

Sir Feiaiiubras. -l'i. 
Das vorkoinmeii von \' o u — v e .schliessl >icli. ^vas die Chronologie an- 
langt, dem vorhergehenden .spraeligebrauche an; freilich scheint yoii =: ye ver- 
einzelt schon in Sir Tristiem belegt zu .sein. 1 'ie in betracht kommenden .stellen 
in Ipomadon lauten: 

Ye shew your lady lytlile hivt-, 
That von so hejtllv jirev.sse. l8ti7- 
Theie shall vou fvnd mv lord, jie king. 
'l'he (jueue and also the lady yinge. 4','72. 

l''ynde you hym . y IT that ye may. ö-VS. X'ielleiclit auch 287 1. 
Weit auflallendei- als vou — ye ist der gebrauch von ye im sinne eines 
akkusativs : 

He shall noyc ye no more. 8648. 
Das ist schlechterdings unmöglich und dabei- zu emendiren. 

Der genitiv. 

Ich sehe von allen funktionen des genitivs ab. obgleich sich im Ipomadon 
vielfach interessante beis])iele linden, und will nur einen fall von genitivus 
pseu d o-part i t ivus nennen. So nannte ich die konslruktion „tho.se beautifui 
eyes of hers" (einleitung zu Blanchardyn und F.glantine. p. XIX ff.); da sieh kein 
Widerspruch gegen diese auffassung erhob . die-elbe vielmehi- bei Einenkel und 
Bradley ausgesprochene Zustimmung Hind, so will ich den ausdruck beibehalten. Im 
Ipomadon begegnet uns eine solche wendung in dem \erse 2i;{(i; 
I wille werke after })e wille of yours. 

Soweit ich dit; entwickelung dieses s])rachgebrauches übeisehen kann, steht 
das beispiel aus Ipomadon im 14. Jahrhundert allein ila. Ivs sind deutlich drei 
stufen zu unterscheiden. 

1. Unbestimmter aitikel oder an\. every. n o mit ot niine. of thine 
etc. Dieser gebrauch isl in der zweiten hallte des 14. jahihunderts belegt. Ein- 
enkel, Streifzüge, p. 86; einleitung zu lUanchaidyn and Eglantine. |i. XXi. 

2. Unbestimmter artikel (oder any, every, no) mit dem do])pelten genitiv 
eines Substantivs: a kny^t of the emperours. Gesta Komanoruin, p. 241. 

:{. this und that mit of mine etc. und dem doppelten genitiv eines 
Substantivs: that berde of voures. Ca.xton , Blanchardvn and F.glantine. 186/22. 



1.. K<.-!lner, Syntaktische hemeikinigfii zu IponuvJon 285 

Beispiele mit 'lern bestimmten aitikel sind sehr selten und jedenfalls nicht 
vor Chaucer zu finden; icli kenne nur eins aus Gesta Koiuanorum: the feklvvis 
of myne met me in the feM. p. 69. In diesem lichte betrachtet kommt dem an- 
geführten verse aus Ipomadon Itesondere bedeutung zu. 

Der dativ. 

1. Der <lativ erscheint, wo wir nach dem Ae. den genitiv erwarten: 

T o hardenes nothynge he ytmyde. 51'). 
Eine ])araiiele hierzu findet sich schon Vices an<l Virtues . H^)j:VZ: nemed 
gieme to yure herte. Andere Verbindungen sind: to have need to und to 
have envy t o. Nefde he nane neode to us. ac we hefden to muchele neode 
to liim. Olli Knglish llomilies 1 121; vgl. Robert of Gloucester, 1:^60. Guy of 
Warwick (Auciiinleck MS.: luiu. Ueber ii a v e envy siehe Zupitza zu Athei- 
sten, 79. 

2. Zum verse All men hym worshipe spake hat Kölbing mehrere 
beispieie aus dem M.Jahrhundert beigebracht; diese redewendung. welche an 
benediccre, maledicere aiicui erinnert, ist auch im l :\. belegt : 

l'rinces oueral aboute ef ech kinedom 

Speke hini vuel .\nd hateil him vor is suikedom. 

Robert of Gloucester, 2390. 
Vielleicht haben wir diese konstruktion auch in Life of Saint Katheriue 
(ed. Einenkel), v. 89 vor uns.' Vgl. rnhd. diu im in heimliche vil dicke gOet- 
lichen sprach. Niliel. 132. 

Der akkusativ mit dem infinitiv. 

Die entwickelung des acc. c. inf. als objekt im >Ie. besteht darin . riass 
erstens die konstruktion sich auch auf verben des inneren wahrnehmens, denkens 
und wollens erstreckt , und zweitens dass anstatt des im Ae. ausschliesslich vor- 
kommenden reinen inlinitivs der piäpositionale erscheint. 

Häufig ist dieser acc. c. inf. auch im 14. Jahrhundert noch nicht; <laher 
i?t ilas beispicl im Ipomadon 846 willkommen : 

Trowes thou this lady bryght of ble 
llere loue on the to laye? 
V. 983 bietet einen acc mit reinem infinitiv: 
Trowes tliou any otlier ther bee. 

DAS ADJEKTIV. 

An zwei stellen des Ipomadon erscheint das alte adjektiv midde in einer 
Wendung, die beachtung verdient. Im 14. Jahrhundert ist das alte midde längst 
durch middle verdrängt, und das frühme. on midden ist on niiddes geworden 
Hätten wir daher a myddes, so wäre das nichts auffallendes: das ist die regel- 
rechte Präposition = amidst. Aber wir finden the mi'fdes. Die verse lauten: 

He liit hym so the myddes the shold 

A quarter He into the feld. .0478. 

He stroke hym so the myddyst J)e backe 

That jjothe plate and hawbiake (sie!) brake. 5816. 
Ich möchte in diesen Wendungen Überbleibsel des alten gebrauches sehen 
(un middum tem()le etc.), nur dass statt der alten adjektivform die im 14. Jahrhundert 



2S6 Mi<celli-n I. 

gewöiinlicl) gewoalcnc adverhi.iHoiin ersclieint. So nuiclitc ich aiicli die stellt- 
im Cursor Mundi 650 verslchtn : 

Bot ylioii trc iiiin [loii iiawitrlit to. 

l'at Standes in in id ward paradis. 
So Colton MS.; die andern .MSS äiulein in aniidward (F:urfax), 
oniiddes ((iöttiiiiren). aniidde (Trinityl. 

DIK PRONOMINA. 

1. ])i\^ t'ehlen des persi) n 1 i cli e n s u b j ek t s p lo n o ni ens ist 
cliaralUeristiscli für die frühiiie. periode; je weiter wir nns von 13(X) entfernen, 
• lesto seltener fehlt das pers. pronomen. 

Im Ipoinadon habe ich nur ein beisjtiel ojefunden : 

Syi-. for ihy good I saye I 

Gyff the to justes oi' to turnavnge, 

Or eis lett be thy nyce lokynge. 

For h e 1 ] ) e the not m a y e. '■ 856. 
Ergänze it? Das metruiii scheint übrigens so etwas zu verlangen. 

2. J. L. Kington Oliphant citirt aus Titus Andronicus not I! in der ant- 
wort als ,.a new form of denial" (The New Knglish TT ir-)V Ipomadon hat fast 
dieselbe wendung zweimal: 

..Ys he fayre?" ,.Nay. certes. he. 
A fowlei- man ther niay non be." 6144. 
Ys this a Ible? Nay, certes. hee ! 7082. 
Jienierkenswerth ist die sonst erst im 1."). Jahrhundert belegte wendung 
„it is 1": 

And so shall I, tliat no man witte 
Ne know, pat it is 1. 2359. 
Freilich ist im Ipomadon wie im Cursor Mundi, wo die wendung eben- 
falls vorkoimut (7739). es gleichbedeutend mit am. 

Das fehlen des i' e 1 a t i v p ro n o m e n s ist im 14. Jahrhundert eine 
Kaum bemerkenswerthe erscheinung (ö7. 406. 22;?ö, 3355 etc.). 

Relative an knüpf ung statt nebeneinanderstellung mittelst des demon- 
strativums wird im 16. Jahrhundert ganz gewöhnlich, im Me. sind kaum anfange 
dieses gebrauclies vorhanden. Im Ipomadon findet sich nur wherefore = 
therefore. 3183. ] )as ist schon früher belegt: Robert of Gloucester. 4823; Guy 
of Warwick ( A\ich. MS), 2448. 

Der bau des re 1 a t i vs a t z es zeigt noch die alte für unser gefühl ana- 
kokithische gestalt . wie sie uns im Ae. und Me. bis in den anfang der neuen 
zeit entgegentritt. Zwei stellen sind besonders charakteristisch. 
These knyghttes, |)at were conyng of craftes, 
To shevers wente bothe pere shaftes. 6903/4. 
They that wyseste is of witte. 
From tyme they be takvne wytli it. 
Hit takvthe iro them tliere rcnsowne. 7349/51- 
]>iese stellen bestätigen die regel, dass im a e. und m e. relativsatze 
ein kasus rektus an der spitze steht. Das ist der Schlüssel zu allen 
Unregelmässigkeiten, denen wir im baue des älteren relativsatzes begegnen. Vgl. 
einleituns zu Blanchardvn and Eglantine . i). XLIII H'. Ausnahmen sind selten. 



1,. Kflliier. Syiitakiisc-In- liemei kmn^uii zu IjioiiiaiK.in 261 

Ac him de lies niic wat, aliuiiili '^oil, \r biiide are and for ^-^iuiifimesse. Vires 
and Vii'tues . I,">/;',-- ;nid alwaw wlinnie he raiic;iit IVl floun and was slayti. 
C'axton, Charles the (Irete. 81 /iS. 

I-". \erv i'^t auch noch als >iil)>lantiv gebraucht: 
To evcrv he sjicndvs so laru'clv. 
'l'hat all f;ood ol' hyin s]iake. öriö. 
1 )iesei' gehraiich erhält sich bis in den aid'ang des Ne. hinein. N'gl. ein- 
Icitung zu Blaiichaidyii and Kglanline, ]». XLVH. 

DAS VEKB. 

Die iiiii)eisonalia. 

1, In dem kanijii'e zwischen dativ und noniinativ reisst der erstere kasus 
voi übergehend etwas von dem gebiete des noniinativ an sich. Die verbcii des 
uiüssens und geziemens erscheinen häufig mit dem dalis' ; das nördliche 
nie lius wai woiil massgebend für die ganze gruppe. 
Yow nede not hyc you halft" so faste. 2229. 
Sertus. syr. me oweth to wete. 5182. 

The tharre not tarther asse. 1666. Vgl. dazu ."^ofi.".. .")i.'):^ .">17". 5180. 
Auftallenfler und weniger belegt ist der dativ bei must. 
Yet me must love att lowere degre. 971- 
jMe must in to my londe. 4663. 
Iponiadon saw tliat nedys hym muste. 8409. 
An einer stelle (45) hat der Schreiber biis, das der reim verlangt, in musl 
•geändert, und das könnte einen auf den verdacht bringen, als ob auch die andern 
must von der band des Schreibers herrührten; aber in vers 8409 ist must durch 
den reim gesichert. Dieselbe wendung findet sich Coventry Mysteries, ji. ,'):{: 
Alas! dere sone, for nedys must me 
Kuyn here the kylle, as God hath sent. 
Das wort seem verdient besondere beachtung. Weder bedcutung noch 
konstruktion sind direkt aus dem Ae. zu erklären, denn statt des ae. persönlichen 
Sern an n)it der bedeutung „to bring to an agreement . to settlc (a dispute)" 
(Bosworth-Toller s. v.) finden wir im ISIe. 

1. unpers. konstiuktion niil der bedeutung passen, ziemen: belege bei 
Stratmann. 

2. pers. konstruktion mit der bedeutung scheinen. Ibid. 

;{. unpers. konstruktion mit der bedeutung scheinen. Ipomadon bietet 
hiefür drei belege. 

Covardc i)e connteniunnicc hym semyd. ."iL'v 
Hym scmes of bownte bare. 1 149. 
P>ul no fole semys hym one. 7673. 
Parallelen bieten Ywain 1204; (lenerides ;{;{n. 6846; Roniaunl of the 
Kose 214, 312: Hook of Courtesye 4,').'). Es scheint hier eine sogenannte miscli- 
kon^truktion vorzuliegen: die alte konstruktion haftet .an der neuen bedeutung. 

4. seem scheint auch die bedeutung „glauben, dafür halten" zu haben, 
wie man nach den folgenden belegen annehmen muss. Like as mine e.\ecutors 
scmc best. EarlV English Wills (ed. Eurnivall EETS, nr. 78) 43/14. Diese 
stelle ist freilich nicht beweisend, da seme oft — .semeth gebraucht wird, 



J^;^ .MijLcllfli 1. 

• uiv woil liici' .ilso uiipeisünlich ^ein und < c li e i ii e n bcileuten kann. In ileiii- 
selhfii texte liei.=st es aber: as they seine Ihat god ys, wie sie es tiir gut 
halten. 111,26. Vgl. lerner Caxton , Hlancliardyn and Eglantine öU/ö- !*■' '">' 
secniyng ye sliolde foiclose and take awaye oiit of your herte all inutyle somw- 
liilnesse: ebenso das. 7"/l7- 

l'nd noch ein dritter piinkl sei iiezüglich der iinpersonalia crwahnl. Die 
tmiii nie. lliynk ;= me. thynketh ist dem ganzen niittellande und norden gemein. 
Im Cursor .Mundi ist me thinc die regel ; vgl. .Sir Tristrcm , ir>ö4, '-262: Sir 
G.iwayne and the (Jreer.e Knight. ;548. 2lü8, 2428; Bury Wills (Camden Society), 
]>. 46; Earlv Englisli Wills, 124 K'. Siebe auch einleitung zu Blanchardyn and 
Eglantine, p. LI. Vereinzelt tritt die form im süden auf: j)e wohunge of ure 
lauen! (Old English Homilies l), ]>. 283; Guy of Warwick Auch. MS.) 616, 
608. Ipomadoii bietet viele belege. .M e t hinke und me seme erhalten sich 
übrigens bis ins 16. Jahrhundert. Aschani, Toxophilus, 26, 28, 34, 40: Starkey, 
England in tlie reign of King Henry VIII. ( EETS XXXIl I p. 'j'V^.yi. 113/454. 
1 1 7 h90 : 1 ( )6; U/ ). 2^)4 274. 

Das genus veriti. 

1. Die im Ae. beobachtete Scheidung zwischen intransitiver und transitiv- 
kausativer bedeutung verliert sich immer mehr, je näher wir dem 16. Jahrhundert 
kommen. Im 14. Jahrhundert sind die belege für den unterschiedslosen gebrauch 
eines verbums in intransitiver und kausativer bedeutung noch ziemlich rar, und 
die paar beispiele aus Ipomadon verdienen daher notirt zu werden. Dem verb 
d reden kommt, wenn man vom ae. ondrifedan ausgeht, nur intransitive oder 
einfach transitive bedeutung zu: ., f ü r c h t en ". Im Ipomadon begegnet es als 
kausativum : ..er s c h r e c k e n " : 

Jason, in a stody he säte. 

Thal mete and drynke he forgatte. 

So (Ire de hym that reprove. 865. 
Eine andere auffassung ist jedoch nicht ausgeschlossen. Wenn wir das 
sonst im Me. häufige fehlen des subjektspronomens annehmen wollen , so haben 
wir die konstruktion : |'he] drede hym that rejirove, entsprechend dem ae. ic on- 
dra-fle me (iod. 

l'nigekeiirl winl kele intr. gebraucht: 

My care will neuer kele. 3995- 
vgl. Trevi.sa, Higden's Polychronicon I. p. 177: that virtue keled (Latein, refriguiti. 
Uebrigens citirt Bosworth-Tolltr schon ein ae. beispiel mit intr. bedeutung. 

2. Eine interessante, nicht zu häufig vorkommende syntaktische erscheinmig 
i-X der gebr;iuch des passivums statt des reflexivums. 

Wiiene he to bis metle was sett, 
lle myghtte nother drynke ne ete. 193. 
Betwene them two was neuer no bäte. 
Er«) the hyme, that they were mctte. 8827- 
Vergleiche hiezu die folgenilen stellen: 

Unilus hym [joughtc, wlu-n he was leyd, 
1 >i.inc com to hyu» . . . 

Robert de Brunne, Story of England (ed. Furnivalli, i;i8ö. 



I.. Kellner. Syntnktisciie beiueikuiigeii zu Ipninadon 289 

The liynei- was redy. .iinl tliey wy^slie theix" liande«, and were sette at 
dyner. Caxton , 'Ihe l*"ouie Sonics oi'Aynion, ;58;'8 ; now was set Bertlielot 
and tiie woitlii Reynawde for to playe at tlie ches. il)id. 61 21. 
To Ivone. yn sotlie, oiir kyng iiym sende, 
Herrowdys wilh liym inito that cytte. 
To loke yt" that tliey yolden wolde he. 

The llistoiical Colleetion ol A Citizen oi i^ondon in the lilteenth centurv 
(Coiitaining: I. Jolm Page's Poem on the Siege of Reuen. II. Lydgate's verses 
on llie kings ot England. HI. William Giegory's Chionicle of London. Ed. bv 
James Gairdner. Camden Society 1876J, p. '_'. 

In der folgenden stelle aus Chaucer hat das passivinu i-eciproke bedeutung: 
I trowe aji iumdred tymes they ben kist. Man of Eaw's Tale, y76. 

Vielleicht kann man in den folgenden ae. stellen schon reflexive bedeutung 
sehen. 

Pä waes gast ofer holm boren („der geist golles bewegte sich über den 
wassern-'). Caednion, Gen. 1 2( . Pä wurdon lii^ calics to oft on yfe! awende 
(sie wendeten sich dem bösen zu). Aelfric, Richter, 7 ( .-Xnglia II, l-l'i). 

Die au.viliaria. 

1. Gleich dem gewöhnlichen can (ganj wird auch shall in Verbindung 
mit infinitiven gebraucht, ohne die bedeutung des verbs irgendwie zu niodificiren. 
Ipomadon wci^t einen sicheren beleg für diesen gebrauch auf: 
J3e hym that all siiall wolde, 
Vs may liiynke it ille sett of ilke a syde. 1893. 
Vgl. Vices and Virtues. p. 39 14: Banne du dus hauest dine luue te gode, 
danne behoued (te Öat du hie wel warr J)at tu luuige dine nexte, dat is, aurich 
mann de berd din anlicne.sse, yf |)u karite s c a 1 1 h a b h e n on de. 

Vielleicht auch das. p. 41/1O: AVa dan ilke manne de is swa swide wittes 
bedaeld, dat he, for dessere lease luue of de swikele woreld, scal forliesen de 
swete luuve of Criste and de meilide of de liuigende lande. Eine stelle in Sir 
Beues of Hamtoun ist besonders lehrreich wegen der Varianten, welche die übei- 
flÜEsigkeit des shall klar beweisen. 

Ac o J)ing moder, i schel |)e swere. 313. 

Die h.ss. SNC lassen schel weg, ebenso te.xt v. Derselbe gebrauch 

scheint schon Orosius 42/12 vorzuliegen. Eac nie sceal adreotan ymbe 

-'Philipes, and ymbe Tardanus, and ymbe ealra Jiara Tioiana gewin to asecgenne; 

das lat. original lautet: taedet etiam ipsius PeIo])is contra Dardanum atque 

Troianos referre certaminn. 

r>as temj)us. 

1. Das praesens statt des futurums ist im Ipomadon einmal belegt: 

When he have provyd hym sellTe a knyghte 

<)f all other moste of myghte. 

He dwellythe not fro you longe. i,t13. 
Diese fortsetzung des ae. gebrauches ist aucli sonst anzutrefien. 

He bet-h heyman er he be ded. Havelok, 1261. 

|)Ou sest ous neuer eft mo. Amis and Amiloun, 1782. 

K. Kblbins, I^n^lische .Studien. XVllI, 2. I9 



2go Mi-^crlleii 1. 

ac git y liuc. y gehl it [>f. (Jiiy of Waiwick (Audi. MS.j. 1641. 
After hiin [icni best enipcroiir. Ibid. 4261. 
•J. I^eaclilenswerth ist v. 1221 wegen der consecutici teinpoium: 
'l'howge I niygbt for sorow syiike, 
.Mavsluf, ve wold iiu wunder tliyiike. 
And ye wy.st. iiow it stode. 
(jenieint ist das praesens, "^ how it Stands; das iiraeteiituni ist durch 
wyst zu erklären. Kinc so ])einlich beobachtete concinnitiit steht gany vereinzelt 
*\a in me. zeit. 

L)er nuxhis. 

1. In ae. weise wird einmal der konjunktiv (eonditionalis) im nralisatze 
eines konditionaisatzes ohne auxiliare gebrauciit : 

Gerten Iv. had lie byn here, 

Jasone hym knewe. [lat was Ins lere. '.W-ßi. 

2. Einmal erscheint der konjunktiv im reime, wo wir den indikativ 
erwarten : 

A messN iigeie, it seniyd. he were. 
l'or he bis syde a box he baie. Ifi'-^T. 
Ist dieser unberechtigte konjuidstix- der reinnioth zuzuschreibeii ? Eine 
parallele aus Guv ot \\ arwick fAuch. .MS.) scheint dafür zu sprechen: 
To pleyn heni |)ai went bi riuer 
l'at of wilde foule ful were. '-~<.jH. 
;{. Einmal erscheinen indikativ und konjunktiv im selben satze: 
In a courte who ay soioyrons (sie) so 
And se the maner of no moo. 
Of no mo thev can. 268 — 7" 
Ich glaube an anderer stelle gezeigt zu haben, dass dieser Wechsel nicht 
als \ ersehen oder nachlässigkeil , sondern als eine eigenthümlichkeit des ae. und 
Hie. Stiles aufzufassen sei; für unseie stelle genügt es, die den gebrauch von in- 
fiikativ und konjunktiv im selben satze zu belegen. Be dcem is ryhtlice awriten 
dyet hie biecne mid dicm eägum and sprece mid daeni fingi'um and trit niid 
dteni fet (latein : graditur ore perverso, annuit oculis, terit pede). Cura Pastoralis, 
;{58/4; vgl. das. ;?46/22. 

He liein axed \\ hat it were. 
and wh.il was al jiat noise |iere. 

Guy of Waiwick (Auch. iM.S.), 289^. 
gif J)at o part holdij) wip o pojje and ])e to[jer wi[) o no{)ere pope. and 
eche partie seic and techij) as bileue [tat [lis pope is verray and noon ojtere 

joei ben alle out of bileue. Wyclif, The English Works, ed. Matthew 

(EET.S, 74). \"gl. English Gilds, ed. T. .Smith (EETS. 40), p. 40. 

1 >er infinit iv. 

Der seltene gebrauch des Infinitivs nach without i.st wohl durch 
französischen einfiuss zu erklären. 

But. svr. with outyn othe to swere. 
.Me thynkes in my herte. ye ere 
Kight ille avvsud oiV tliis. 7'»^'4- 



Ij. Kellner. Syiitaktisclie hemeikungeii zu I|ioiiiailoii 201 

Ich kenne heispiele (ies^elben gebrauches hei Caxlon , erinnere uiicli aber 
bestimmt, auch in The Knight de la Tour-Landrv welche gelesen zu haben. 

Wythout adventure to fynde. Blanchardyn and Eglnntine. 31/18; wythout 
to make ony noise. The Foure Sonnes of Aynion , 78/24; vgl. das. 219/31, 
470/25. Buten ewt to leosen wird von T. L. Kington Oliphant aus Legend 
of St. Katherine (.\bbot.sford Club), p. 53 citirt (The Old and IMiddle Kngli.sh, 
p. 220V 

I>as particip. 

Statt des gewöhnlichen infmitivs erscheint nach verben der wahr- 
n e h m u n g ein m a 1 das ]» a r t i c i p der v e r g a n g e n h e i t. 

A worthy wyghte he had to wyffe. 

A sone she bare hvm in her Ivfle, 

As I have harde betelde. 144 
Es fehlt nicht an belegen für diesen gebrauch, der an einigen stellen noch 
auffallender wird dadurch, dass von dem verb der wahrnehiuung auch noch ein 
Objekt abhängig ist. 

As ve have nie oftcn herd sex d sothlv. 

Coventry Mysteiies. p. 34. 

Ye han sen shewyd gow hef'ore. Ibid. 7u. 

I have herd gow seyd 

Ciod xulde have a modyr swete. Ibitl. 80. 

Ha! euyl gloton. 1 haue wel herde the spokcn. 

Felon coward. Caxton, Charles the Grete, 63/2."). 

DAS ADVKKH. 

First wild einmal im Ipomadon in einer weise gebraucht, dass es unserem 
gefiihle als bedeutungslos und überflüssig erscheint. 
Ye have byn to me trusty and trewe. 
Sethe fyrste your faythe w^as fest. 207. 
Dieser gebrauch lässt sich mehrfach belegen. 
Egsode eorl. syddan ierest weard 
Feä-sceaft funden. Beövvulf. 6. 
Je ne mac rimen ne teilen alle do sennes . ne alle do undeawes, ne alle 
do wundren, de ic, wreeche .senfulle . habbe idon and beuolen . .sedden ic arst 
mihte sene^in. Vices and Virtues, lö;.'{2. 
He hap me sent ])e valour 
Of faire figtes four, 

Se{)I)e he first began. Libeaus Desconus (ed. Kaluza). I041. • 
for si{:)])en to gaddre we f tirst ly knewe. neuere ous two to sterte. 

Sir Ferumbras. 276. 
Wlien thou camest first. 
Thou strokedest me and madest nnich of me. Tenipcst. I. 2, 33-2 . 

l did sav so. 
When first 1 raised the tempest. Ibid. \'. 6. 
In der jetzigen .spräche ganz gewöhnlich. Vielleicht gehört auch das in 
Guy of Warwic4< (Auch. MS.) so häufige, auch sonst vorkommende ganz 
bedeutungslose a 1 1 e f r o m e hieher. 

19* 



2Q2 Mi-cclleii ]. 

1(1 Jje £f [wi bell iiow ycoine. 
And seyled ouer alte tronie. 784. 
To sir Gyes in lie is y-come, 
And liiui Iie gret alte frome. 998. 
To pe se he is y-conie, 
<};ule winde lie hali alte f 10 ine. ri-i4. 
Ac when Jjemperour wist alle frome 
Pat Gij oT Warwick was yconie, 
Tvay eils iie dede alter hini go. 2S69. 
Vgl. The live joys of the Virgin (Old Englisii Mise. p. 87): 
Leuedy, for [)are hlisse. 
Pat \>n heddest at [je irume. 
Po \m wiste.st myd iwys.se, 
Pat ihesuc wolde beo J)i sune. 

DIE PRAKPOSITION. 

Die im Ne. wolilbekannte bedeutung von between r= liy tlie Joint actioii 
of (vgl. den kinderreim : 

Jack Spiat could eat no fat, 
His wife could eat no lean. 
And so between them both 
Tliey licked the platter clean.) 
ist i;n Me. nicht oft belegt; Ipomadon bietet ein gutes beispiel : 
A chyld they gälte bei wen e them J)en, 
A doughlter fayre and yinge. 80. 
T r o p p .\ u . Mai 1 89J. Leon K e 1 1 n e r. 



MR. OLIPHANT ()N BEAÜMONT AND FLETCHER. 

In Engl. stud. Vol. X\ll, l, 1 greeted the appearance of a fellow-workt-r 
in the field of the Post-Shakespeare-Draiiia with pleasure. Since then, that is to 
•sny. since I wrote a few reniarks on his first paper, two others have appeared, 
completing the series. The rcsult has been disappointing. Mr. O.'s aim may he 
summed up in a few words. He seeks to establish the fact of revision and 
re-revision for the great majority of the plays on the slenderest of grounds. He 
dates for instance 31 of the plays before 161 2. For 21 of these, there is beyond 
Mr. O.'s supposition for this early date, no proof advanced. The aiilhor has an 
easy niethod of citing long jjassages and declaring that they belong to this or 
that aiithor, before or after his style was formed. But he seldom attempts to 
connect these passages with undouhted work of the author in tjuestion. He 
snpposes Beaumont to have begun his career as a drainatist at the surprisingly 
early age of 18 ! Such a Statement ought not to have been advanced without 
the most careful proof. If Fleay and 1 have been too anxious to find traces 
of Massinger to do justice to Beaumont , as Mr. O. asserts . he has been too 



R. Boyle, Mi'. Oüpliant on F^eaumont and Metclier 203 

li.isty in assigiiing to Beaimiont passages wliicli sliow no traces of bis ätylc. On 
the other liand he assigns to Massinger plays which cannot lielong to liiin. No 
|.lay can be assigned to that |)oet whicli does not contain tlie conventional 
metaphers ol" whicli he is so fond. .Mr. Üliphant confesses. Vol. XVI. p. 186 
I have not M.'s play by nie and cannot verify these statenients". It may well 
' asked, hüw conie Mr. Oliphant to write such a paper withoiit having a copy 
nt ^lassinger at bis side? The connection betvveen The Littie Fiench Lawyer 
.111(1 The Parlianient ot" Love , of which Mr. O. speaks on |). 186. was just 
1' point that enahled Fleav to begiii the woik ot" showing Massinger's sbare 
i;i these plays. 

In bis second ]:)aper p. ;!21 Mr. O. assures iis he has at leiigth succeeded 
overconiing the difficulties he had experienced in dealing with Cupid's Revenge, 
i'i proceeds to divide the play between Fletcher. Beamiiont, Field and Massinger. 
j-\s the new division is unaccompanied by proof it is iitterly valueless. 

On p. 'A24 speaking ot' The Two IMoble Kinsinen Mr. O. asks : "If tirst 
acted in 1625 — 6, would any publisber bave bad the impudence to publish it in 
1634 as partly Sbakespenre's ?'" Mr. Oliphant cannot biit be awnre that the 
publisbers were guilty of even inore astounding inipuden.ce in Sh.'s life-time. One 
striking instance of the lighthearted way in whicii Mr. Olipiiant goes forward 
occurs on pp. :V2ö— 6. He says : "Proofs of Sbakespeare's participation may 
be found in the following", and cxtracts two passages froni the (iist and the 
fifth acts. If Mr. Oliphant rcgards such an assertion as proof, iie cannot expect 
bis work to be taken seriously. On p. 326 he says: „I may add that the con- 
clusions of Mi-. Boyle as to the pronunciation of 'Perithous' and 'Theseus' are 
tütally wrong". Mr. Oliphant has no right to throw suspicion on iny work. until 
hc has exaniined it and found it wrong. I work on the principlc of giving others 
the nieans of verifying the facts on which I base my conclusions. In the present 
instance I base my conclusions on the following facts. 

The Two Noble Kinsnien, Massinger's Part. 
Pirithous z=. ;>, syllables: 
I, 1. 2()~ — 209 ■■[ am entreating of mystlf to do 

That which you kneel to have nie. Pirithous. 
f-ead on Ihe bride. 

I, 1, -2(.). 22 1 I''are well my beautecnts sistcf, Pirithous. 

Keep the feast füll. 
^ 2, <>(i Theseus. who wlicre he tlireat-; appals batb sent 

Deadly detiancc to bim. 

Theseus — 2 syllables : 
'. 3- .V> You talk of Pirithous and Thesen?' lo\e 

I'letcher's Part. 
Pirithous =: 4 syllal)lcs; 

II, 2, 24.') IIow now keepcr. 

Where's Arcite? 
K. Banished, l'i'ince Piiillious. 

II. ."). 31 Nor shall you lose youi- wish, Pirithous. 

III, 6, 15« We seek not 



294 



M ideellen I. 



'l'liy iii'fiilli uf luercv, Tlieseiis, 'ti> to nie. 
Theseiis ^= 3 syllables: 
1\'. 1, i;{ riiat truly noble, Prince Piritiioiis. 

I'lie pronunciation of l'irithous in tliree syllables by Massinger and foiir 
by Fletcher is thus beyond doul)t. The case of 'I'iieseus, even in III, 6, 158 
(where lo iny ear it is in tlirec syllables) niight be disputed, but the matter is 
of utile consequence. 1 only a<lvancc tliese cases as a warning to Mr. Oliphai't. 
He nuist woik liimself in ijuite a difterent manner, before te can affonl to reproach 
otliers with inaccuracy. It would liardly be fair in retaliation to exatnine the 
whinisical theoiy Mr. O. advances on ji. :526, about a quarrel between Beauniorit 
and Fletche)-. 

As to Henry \'III pp. 326, ;J27 it is luy belief that whoever has a just 
.•qipreciation of our gi'eat poct will find it inipossible to believt that in bis latest 
and ripest period, be wcjuld consent to work with any coadjutor. I therefore 
regard it as simply a matter of time, for those who grant the presence of 
Massinger and Fletcher, (or even the latter alone), in the play in conjunction 
with Shakespeare — sooner oi- later to come to see that Siiakespeare had no 
band in it and The Two Nol)le Kinsmen. 

The Honest Man's l'"ortune is very fully discussed by Mr. (Jliphant. lie 
raight however have assumed a moie modest tone about Act. I\ . 1. He declares 
my error in supposing Beaumont the author of this act ]:)aidonable. as it is very 
easy to take R.'s work for Field's and vice versa. He bases bis argument 011 
one parallel passage with The Knight of Malta V. l. I am ready to grant that 
this part of The Knight of Malta may be Field's , but the case for bim is by 
no means so far settled that an argument for bis jiarticipation in The Honest 
Man's Fortinie can be founded on N. As to wiiat .Mi". Oliphant asserts to be 
the "i'un"' of Field, may 1 venture to call bis attention to the fact that it was 
this obstinate obtrusion of the purely subjeclive dement in Fleay. that caused 
even bis undoubted facts to be regarded with suspicion. Mr. O. seems too much 
inclined to assume the magisterial tone that made Fleay intolerable. Mr. O. 
work has its merits, but, if be begins to assume the airs of a sovereign arbiter 
in this field, he will share Fleay's fate and niake bimself everywhere impossible. 
On p. 331 Mi-. O. s])eaks of my opinion as to The l-'aithful Friends, The La\\s 
of Candy and The Noble Gentlemen as possihlv by Shiiley. (3f which be says 
that -it is an opinion not wortii) of consideration". I iiave nowbere advanced 
my opinions as 'proofs', as Mr. Oliphant has too often done in bis papers. 1 men- 
tioned the name of Shirley more to direct attention that way. becaiise Shiidey 
was known to have altered some of the B. and F. jilays. 1 have since seen 
tliat he cannot be fixed upon , because he came to London not earlier than the 
end of 1624. But 1 .stiongly protest against the /■:/«/««/ tone of Mr. O. 's remark. 
This tone sliows tjiat tiie immalurity which Mr. Oliphant ascribcs to the styles 
(jf Beaumont and b'letciier in The l-'aithful b'riends and The I.aws of Candy. 
which he dates 1604 f!), miglit witli more piopriety be asserted of their critic. 
To bis theory 1 have only to remark that Beaumont was at that time 18 years 
of age. This 'fact' will sufficiently explain why 1 decline to notice Mr. O.'s 
further .statements as to tliesc plnys. Massinger cannot for a moment be thought 
of as a revised tili bis favouiite expre.ssions are brought forward in evidence. 
In The Faithful Friends tliere is a limit of ilate irivcn bv the Lerma allusion. 



K. ]-V)yle. Ml'. Oliph.int on Beaiinunit aml Flelcher 295 

It caniiüt l)t eailier llum l6l<S. In Nice Valour Tlie ailiuion to Fislier's Folly 
■'\es the date a? not earlier tlian 1624; Middleton's participation in tliis play is 
•lOtlitr Ol' ^Ii". O.'s unsupported suppositions. 

[11 tlie case ol" 'J'lie Woman's Prize Mr. Ü. niakes wild woik wilh liis 
.'ues^ts. Ile lalces the allusion to tlie sie.ae of Ostend as if niade wliile Ihat 
-iege was in piogiess. 

Wlien suddenly a wateiwork 
Kiew li'oni llie window with such violence 
'J'hat had 1 not ducked ijiiickly like a fi iar, 
Caeteia cjuis nescit? 
The alhision is tlie sanie as in 'J"he Allieist's Trngedy to Sir Francis Vere's 
"pcmiig the shiice, and drowning tlie advancing Spaniards. Ailusions to the siege 
of Ostend are too common to [jrove anything but that the allusion cannot have 
heen made betöre 1601. Mr. O. niight as well extract t'roni Act 11 sc. 2: 

,,llis infliction 
That killed the Prince of Orange will be spoit 
To what we purpose"'. 
as a proof that Wonian's Pri/.e nnist have heen written shortly after the murder 
• if William the Silent. .So niuch for Ins date of 1606 for the first appearance of 
ihis play. He is conipellcd to assunie a second revision c. 1614 from the piain 
allusion to the 'Arniies in the air* in I, 3, (at Asperg-Habsburg). I shall coni- 
plete the list by pointing to another allusion in the same scene ., Spinola's but a 
ditcher to her". The allusion can only refer to the siege of Breda 1624 — l62ö- 
Spinola threw up a double line of circumvallation louiid the town. In accor- 
dance with this allusion the play shows Fletchej's lat=est style with abundance 
of emphatic double endings. 

I cannot enter in the discussion with Mr. O. ahout The Fair Maid of the 
Inn, nor Love's Pilgrimage, as bis niainicr of regarding extracts as 'proof conies 
liere again into Operation. He rejjeats in Ihe case of tiie latter play Fleay's 
former accusation of thefl against Jonson. About I'our Plays in One Mr. < ». 
. has a theory that Peaumont and Field were working together in 1610. Where 
are his reasons? 

With regard U> 'i'he Night Walker and whal Mr. U. aller üycei says 
about Shirley, it has long beeii known that that poel took many of his i)lots 
from the Spanish. Dr. A. F. Stiefel says more than half his ])lols are taken 
- from the Spanish, and gives twu carefui comparisons. 

1. The ^'oung Admiral taken iVom I.opc de \ega's I )0]i r,o|)e de 
Cardona. 

2. The Opportuiiity taken fioni Tirso de Moliiia's VA Castigo del Penseque. 
iJr. Stiefel would do us all a great Service, if he p\iblished whal he knows of, 
not only Shirley's, but als ihe other dramatists' obligations lo the Spaniards. 
Had Klein lived to comjjlete his History of the Drama ihis point would have 
heen settled long ago. Probably Klein left notes. for he speak.s v^'ith a cer- 
tainty on this point that shows be had evidencc in his hands. !l would he a 
great benefit to all workcvs in oui' lield il' ^uch noU-s couM !>■■ lound aiM pub- 
lished. 

On p. ^ö'j in the case ol 'l'hierry and 'Iheoduiet Mr. U. qiioies as it' 
from me „who seem< certainlv to be Daborne". 'J'he words are not mine. l 



2g6 ^fiscellen l. 

expressiv saiil tlial I l^nt-w too litlle of Daborne'^ style to speak decideclly oii 
llie queslioii. 1 have iiever read 'l'lie Christian turned Turk and 'l'he I'oor Maii's 
("omrort, as Mr. Oiipliant seems to liave done. Had I done so, 1 could liave 
spoken with inore decisioii. If the saiiie graniiuatical peculiarities occur in these 
}>lays as in the parts of Thieny and Theodoiet and The Bioody Biotlier which 
I supposed miglit he hy hin), the question would be settled. Perhaps Mr. 0. 
will iindertake to corapare the exaniples of tlie Omission of the relative in the 
noniinative, to which 1 calied attention in these plays. with Daborne's undoubted 
work. Ile passes over this point in liis notice of the nvo plays without a 
word. 

The Queen of Corinth W'I 2 [>. l8o has a misprint : l6ü6 as „the ear- 
liesl ])0ssible date of Field's adhesion to the King's Company". It must be l6l6. 
Another misprint, or ratlier mistake adopted froni Fleay, occiirs on p, 184. The 
date of the minder of Jan van Wely is 1616, not l6l<). About The Knight of 
Malta, p. 182, Oliphant confesses to have have had the satne doubts that troiibied m<-. 
It is a good sign that he confesses, that bis o|)inion was not formed at oncc. l''le;iy 
never knew what tlie word doubt meaiis. As to Bamavelt ]). 185 there is also a mis- 
print. l"or „Hoyle piits it(ActIll, sei ) down to M.. but it is Justasprobably Fletcher's. 
Otherwise bis division is exactiy the sauie as niine". Read ,.my division is exactly ti.f 
same as iiis". It is to he remarked here that Fleay expressly clainis to liavt- 
informed Bullen of the authorship of this play. FI. siniply said the play wa> 
by Massinger, Ficid and Fletclier, and afterwards dropped Field. Bullen cluinged 
bis opinion as to the authorship of the pla\' in conseiiuence of my letter . after 
1 had looked over the proofs, which letter he printed in the same voIume with 
the play. Hulien knew too much of Fleay's wild way of guessing to attacii 
any importancc to bis opinion. P K/2 The Sea Voyage. Mr. O. says: „Mass. 
never accentuates Tibalt on the second syllable, or Albert on the first as F. does". 
Why does be not give two or tluee instances ? Does he expect his readers to 
verify bis .statements, every lime he chooses to tnake one without reference. by 
looking over a whole play? With regard to the theory of The Prophetess cor- 
taining i)arts of the old play of Dioclesian. of which .\(t \'l. 1 is nicntioned as 
an instance, I have Oidy to i|UOte : 

\Ve but walk 

With heavy burthens on a sei of glass 
And our own weigbt will sink iis as a well-knuwn lavourile expression oi 
Massinger's. But perhaps be meant to ascribe only the Dumb show and the Chorus i" 
the old author. In the latter case he ought to have said so, and have pointed out wh; ■ 
features in the style of these passages supported his view. It is to be hopeii 
that Mr. Oliphant will be good enough in his future papers to ailow his reader^ 
to form their own opinions, and confine himself to stating th.e facts which have 
induced bim to form his, without ol)trudinfc it so eniphatically on our attention 
as in tiiese thrce p.ipers. 

St. Petersburg, .Sept. I81-/2. K. P. o y 1 c. 



J. .M. M.inly. On some proposed einendatioiis 20 7 

ON SOxME PROPOSED EMENDATIONS. 

There is scarcely one of Peele's draiiKis or longer poems tliat lias come 
down to US in an altogether satisfactoiy text, and cniendations are sadly needed 
for some passages, which are unintelligil)le in their present form. But tlie pas- 
sages recently commented on by Sprenger (Kleine hemerkungen /u neuenglischen 
dichtungen. Engl. stud.. hd. XVII, 318 ff.) seem liardly to l)e!oiig to this clas.s. 

1. The first passage which Sprenger jjroposes tu einend is: 
Dav. Briglit Bethsabe give.s eartli to niy desires, 

Verdure to earth, and to tliat verduie fiowers, 
To flowers sweet odours, and to odours wings. 
That carry ]ileasures to the liearts of kings. 

Keltie'. 60 1>; 1 )yct-, II, !". 
Here he woub.l sul).stitute luart. for carth, leading : 

Brigiit Bethsabe gives heart to my de.<;ires, etc. 
But evidently this is not the figure intended by Peele. David's desires 
need seil in wiiicli to grow in order that tliey niay spring up in verdure and 
odorous bloom. l'his soii. this carlli is suppiied Ijy the sight of Bethsabe. The 
characteristic feature of tlie jjassage is tlie repetition of the words. earth, verdure, 
floivers, odours. Similar stviistic dtvices are not uiicomnion. in the saine play 
we have : 

I^et all the grass that beautifies her bower 

Bear mannn every tnorn instead of dew. 

Or let the dew be .sweeter f.ir tiian that 

That hangs. like chnins of pearl, on Hennon liiil. 

Dyce, 11. <^ 
O, would oui- eye? were cnnduits to our lieart^. 
And that oui' hearts were seas of liquid blnod. 
To ]iour in streams upon this holv niount. 

Dycc. 11. 4.-,. 
Bettcr examples. because longer, are:- 

And not only so. but we glory in trihulations also: knowing that tribu- 
lation worketh patience : and patience experieiice : and experience liope : and hope 
luaketh not ashamed. 

Romans. \'. ;; — 5- 

He eats notiiing Init doves. lovc, arid (hat breeds bot blood, and bot 
blood begets bot tlioughts, and bot thoughts begel iiot deeds. ;n)d bot deeds 
is love. 

Troihis and Cressida. iii. I. 140 ll'. 

If beauly havi- a soul, this is not she ; 

If soids guifle vows. il' vo\vs be sanctimonies, 

If sanclinidiiv |ie the gods' delight. 



* Sprenger quoles from Keiiie: 1 iic Works of the British Dramatists, 
Edinburgh. 1887. "I have u^ed L)yce: Tlie VVc^rks of Cieorge l'eele. 'i ' •'• cd. 
Eondon, 1K29. 



l! tlifie be ruic in iiiiity it.-tit', 
l'liis is not she. 



ih, V. 2, 138 ff. 



Within niy litart 1 nia(]e 
Closets and in tlieni niany a cliest: * * * - 
And like a master in my trade, 
In those cliests boxe«, in eacli box a tili. 

a. Herbert, Confession-. 

Ilis golden locks tinie halb to silver tumed; 
O tiaie too swift, O swiflness never ceasing ! 
Ilis youth 'gainst tinie and age hatli ever spiuned, 
But spurned in vain: youth waneth by increasing: 
Beaiity, strength, youtli. are floweis but lading seen, 
Diity, laitli. love. aie roots, and ever green. 

A Sonnet, Dyce's Peele, II, 2i;j. 
Soniewhat similar are Pkito's suniniaries in The Sophist, 221 a, and 231a; 
anil peiliaps the sanie feature is at least a partial cause of tlie characteristic 
intricacy of sound in D. (i. Rosetti's Thiee Shadow.s, and Cliinies . and in the 
taniiliar niirsery jingle abuut the Ilouse that jack built. 

One ot the inost notable traits of tlie style of David and Bethsabe, 
appeaiing also, but to a much niore limited extent, in Peele's other writings, is 
t'ne frequent repetition of words and even whole lines: cf., e. g., p. 11, 11. 13, 
14; w^. 14. 24: 33. 1". 11: 46. 2, 7-. 47. 3, 4-. i'-i. L ö: in- 7, 8; U). 24 
and 20, 1; 29, 2, 3; 36, H, Ki, 1 1 ; l)ut, indeed the whole play is affected by 
this tendency. It is |)erhaps only a special niodilication of the common Eli/,.»- 
betlian fondness for plaving on words; but the particular tbrni often exhibited 
in this play, and the nuuked difference in this respect between it and Peele's 
other plays, suggest that possibly \ve have to do here with a serious, if not 
very successful, attenipt to leproduce the parallelisms of Hebrew poetry. Other 
arguments are at band in favor of this supposition, but we have already strayed 
too far from the matter untler discussion. We have at least seen that Peele's 
lines are correct as tliey stand, and would be spoiled bv eniendation. 

2. In the second passage eniendation i? eijually vnicalled for: 
ßcth. My lord the king, elect to God's own heart. 

Should n<il bis gracious je;dousy incense 
Whose thoughls ;ne chaste : 1 hate ineontinence. 

Keltie. 60b; Dyce. 11. Ui. 

Of course Keltie is wrong in bis Suggestion (quoted by Sprenger) that 
Jiis refers to ürias; but Sprenger is equally wrong in supposing that a line has 
fallen oiit, and that 7i'hosc thoughls are chaste is in some way to be referred to 
Bethsabe herseif. It is clear that the antccedent of his and 7i>hose is God ; David, 
being elect to God's own heart, should not by unchaste thoughts incense llini; 
it is the anger of God, not that of l'iias, that Bethsabe bids bim leai". 



' For the pass:iges from Shakspeie and Herbert 1 am indebted to Professor 
Kitliedüe of Harvanl l'niveisitv. 



]. M. Manly, Un soiue i>ropostii tuRii'lations 299 

:{. la the iiext pas^aiie the nuly (lit'liciilty thal can pos^ilily arise conie«; 
tVoin the wonl fioiiiagc. 

To joy lier love TU build a kingly bower, 
Seated in liearing of a liundred streams, 
'l'hat. for tlieir liomage to her sovereign joys, 
Shall, as the serpents fold into their nests 
In oblique tuming, wind their nimble waves 
About the circles of her euiions \vali<s. 

Keitie, 6(>l.: Dyee. II, 11. 
It" homage nieans contribiiüon, respcdfid trihitic , tlie |ia-sage presents no 
diificulty. This iiieaning suits the context; the streams are not to do Bethsabe 
honor , biit , as David himself says , to give !ier pleasure. 1 have no example 
of homage in precisely this sense in English, but tliere is little doubl that the 
i'iterature of the sixteenth centmy would furnisli inany. Bescherelle {Dki. iVat.) 
gives as one of the uses of lunmnagc. .,Don respectueux, olVrande. Faire honi- 
niage d'un livre■^ ^Faire Jumnnage de. OflVir queUpie chose conime preuve de 
respect, de resonnaissance". Even mediaeval Latin has honiagiitm in a sense not 
far removed froni this: „Praestatio ([uaevis, etiani pecuniaria". ' 1 hat luniiagiwn 
should in process of tinie get to be used Ihus, was almost inevitable. Its prim- 
itive meaning was earlv extended to inchide the possessions held on feudal 
ternis^; a slight extension in anotlKi direction would niake it include the tribute 
paid for the property so held'; and, especially aflei the decay of feudalisni, 
a slight further extension would include any offering niade from lespect or gra- 
titude. Peele was not, as this very passage shows, such purist in the choice of 
words as to insist on the primitive meaning. 

Professor Kittredge calls niy attention to the interesting fact that vohmt 
nntlerwent a siinilar extension of meaning; cf.. ..Lustramurque lovi votisque in- 
cendimus aras", Aciieid., lll, 279. and „Stipant graves F.ipii recessus Danai, et 
in voto latent". Pclroii. in Satyr, c. .S<>. — the passaL'cs usually cited in the 
lexicons. 

Joys, in the passage before us. is used just as it is further on in 
The State that nur-t inay salisfy bis joy. 

Dyce. 11, .-,1, 1. 27. 
wich nieans .,the State that may niosl please liinr'. Sovereign is used precisely 
as by Chaucer 1 Prologue, (i~): „.\nd everemoore iie haddr a sonereyn prys". 

4. 'l'he next passage ceitainlv nccds emendalion. but Sprengcr's Suggestion 
does not keep near enough to the woids of the text. 'IIk- delective line, as 
quoted hv Sprenger from Keitie. is : 

' Ducange, s. v. Hominagiunr. cd. bavre. [>. 22J. col. :;. IJucange has 
.dso, ..Homag ium, Ohlatio quae fit intra Missarum solenuiia pro defnnctis" ; 
but the exanqjle given secms rathei' ti) belong. as suggestcl (ad /or.) under an- 
othei' heading. 

- ff. I3ucangc: .Jl 111 ag i it in cl Iloiiiinia, jiro tenitorio, intra quod 
Hontinia vel .<:ervilia (juaevis . etiam ojjcrarum , doinino debent\ir" ; and .JIow- 
1! ginnt, dicitur id, quod sub ohligatione /lomagü et servitii tenetnr". 

•■ Cf. Chronicon Petroburgense, ed. Camden Soc, pp. 143. Mö. 14^>. '4^'. 
ir>2; and also Ducange: „Ilomag ium, Sccuritas data cum sacramentis". 



300 



Mi>c 



Biit tuok tlie |)OOi' III, m's ^lieeii. |)n(.r mniiV storr. 
Dyce (II, ;$o) givts it : 

Biit took tlie [jooi- num's slieep, [»iirtiy, pour inan's .stt>ie. \vliicli. Profes-i^or 
Kittrecige inforivis me. is (not tnkiiig into necount ciilVerences of spelliiig) 15iillcn"s 
reuding and tlint of tlie qiiarto of 1599 in thc liaiton Collection (Boston Piihlir 
Libraiy). Instead of Sprenger's Suggestion : 

Hut toC)k tlie pooi- nian's lanil), bis onlv slore. — peiliaps il is sulliiieiil 
to read : 

But tüok tlie pooi nian's sliecp, Ihe pocir nian's störe. 
In tili? connection it inay be wortli wliile to iiote that störe of itselt' niean^ 
„all lie hail": as it also does in Ganielyn, 8.")4. and in 1^' Henry IV, ii. '-. 'M- 
where it is uiongly explained hy Scliiiiidt aml otliers. 

'1. I-et David's liarpe and lute, liis liand and voice. 
(iive laml to liini that lovetli Isiael. 
And sing liis praise tliat sliendetli David's fanie. 

l\eltie. 64b; Dyce, II, :{;{. 
1 do not know whetliei' or not Keltie reproduces Dvce's note on tliis 
passage. but snppose he does not, or Sprenger wouid hardly have .said, ,.K. 
erklärt hier shendeth durch dcfcndctli, eiiu; l)edeutung. die nicht weiter nachzu- 
weisen ist"; for Dyce <(uotes N'ares: „In the t'oliowing passage it [j/z^W] «eems 
to inean to protect, which niust be considered as an eri'or. heing contrarv to all 
analogy : — 

'l'liis l niust succ(jui-. this I iiiust tiefend 
And froni the wild l)oar's rooting ever shend. 

Brown, Brit. Fast. Pt. ii. p. 144. |boolc ii, song 4.] 
and reniarks, „But in our text shendeth certainly apfiears to mean protecteth- . In 
Halliweü and Wright's edition of Naies (r<ondon. iH.'^g"). p. 787. another exainple 
of s/iend zu Protect is given : 

Oure noble (pieene Eli:^al)etli in health and honour eke. 
Good Lord. |)reserve to Nestor"s dayes that she thy truth niay keepe |.c/V|. 
J'"ioni bloody hands of foraine foes. good I.ord, her save and shend ; 
Graur.t that at all assayes she niav by tliee still be defcnd. 

Stubbes' J''.xanip!es, L'^Sl. 
The C'enlurv Diction.irv (s. 7'.) gives .still anothei't 

Not the aide tliey brought. 
"W'liicli caiiie tof) late, nor ins owne powei' could shend 
This wietched man froin a moste fearfull end. 

The Time.' Whistle, p. 6S. (E. E. T. S. 1 
l o tliese I am able to add : 

Ile for bis father's sake, which w.is bis friend. 
Sweares he will doe hi^ be--t Ins life to sliend. 

ib. p. \l\. 
As thy lall and [li failh i- foule loste. 
And [)i wtuship is went and wastid for c»c\\ 
(Jl shaine and shenslii|) shent bes jiou neuer; 
lüicry lede will [»e lacke and {»i lose file. 
And jie laine üf {»i Jilth so fer willie knowen. 

The ^Gest Hy.storiale\ II. S117 ft". (E. E. T. S.y 



J. M. .M.iiily. Ün sonie proposcd eiiieuil.ui.)ii< -^OI 

.au! 

Pan {)e bysshop lo his Ikutic barely onswart, 
And sliend to [)at shene all in sliort wonlef. 

ib. 8l4;5 r. 
AVitli tliese passages betöre us. we can. 1 lliink. liardly refuse to recognize 
tlie existence of shend = protect ; — in ihc last of Ihe iiassagcs quoted it seenis 
to niean defeudcd k'unsclf. Is it not possible thal shcnd r= protect conies , not 
ti'oni OE. scciidan, l)Ut IVom scviidai/} <:'(. {ha mtAnmgf o^ ascvndaii mv\ i^rscvndan 
and the quotations undei- thcni in IrJoswoith-TolIer. 

6. Dar. Salonion, niy luve, is L)a\id'.s lonl; 

Our God hatii nanii-d bim lord of Isiael. 

Kcltie, 7:}a; Dyce 11, 71- 

Spienger leads: .,,Saloinon, my love, be tbat is David's lord', etc. But 
setling aside Ibr the nionient the question ot" iiietre, tbis does not suit ibe con- 
te.\t so well. David is defending binvselt' against a charge of neglect tovvard 
Salonion, and wbat is requii^ed in the lirst line of bis reply is sucli a definite 
declaration as the old text gives us , not the paientbetical assuniption contained 
in Sprenger's line. If one were obiiged to eniend , it woidd be better to read: 
,,Nay, Salomon, niy love is David's lord", etc. But if one einemls tbis passage 
because of this uietrical defect, one niust be prepared to make niany otbei" emen- 
dations in Peele's writings. Lines metrically imperfect in one way or anotber in 
this play and The ßattle of Aicazar (which immediateiy follows it in Dyce's 
edition) are : p. 36, l, 4; 42, 2; 43, 20; 54, 16; 57, ■^; .59, l; %, 4- l<>, 13", 
M7, ."). 7; 101, ö. 19; U)2, 18; 104. 7; 105, !; TO7, 17; li;;, 22; 1 14, 2. 22; 
116. 19; 118, 8; ny, 17; 121. 20; 122. 4; 1 23, ,0; 127, 11, i;}; 128, 15; 
129, 9, 10, 13-. 139, 23; 140, 1, 3, 4, 8: 143, 4; 144, 12. This list does not 
include Alexandrines, of wbicb there aie inany ; it does include a large number 
uf eight-syllablei lines. Besides these, there is one line of fourteen syllables 
(127, 13), and several, like the one Sprenger proposes to emend , of nine syl- 
lables; they are: 101, 5; 114, 15; 120, 21 ; 127, ' l ; 128, 5; 139. 2. In regard 
to two oi these theie may be soine doubl: Drawen l>y ambitious golden looks 
(127, 11) is ratbcr to be regarded as an octosyllabic; O, my lord. if yon return, 
von die can easily be inade iambic pentanieter by prolonging O. But the rest 
can be got rid of only by changing the text, an«! they are supported by a sirni- 
iar line in a poem which Peele hiniself prol>al)Iy saw tbrough the press: 
Offspring of courageous conq.ucring king. 

Aescensus A.slraeae, 17. 

) tlierefore do nol feel sui'e th.U l'eele did not wiite tlu- line we have 
beeil discussing as it Stands in tlie text. 

No one, so far as 1 know, bas cited exaniples of nine-syüabled lines froni 
Klizabetlian lilerature in connection with the controversy in regard to Chaucer's 
versilication. I bave a few other examples, al) of whicli help to sujiport the 
view for which l'rofessoi- Skeat bas ciintended so long and ably. 

7. 'Ibou power, 

Tlial iiow art franiing of the future world, 
Knöw'st al! to conie, and not by course <if lieaven, 
By frail conjectures of inferior signs, 



3° 2 



ML-cellcii I. 



I5ut l)y a Iriie :\\A n lUual prc-sai,'!'. 
Jyaying "tiie tji'ounil und jx-rfecl arciiili.ct 
()f all our actic)ii> in)\v het'oie our eye>. 

Kellic-. 7;', a; I)ycc. 11. 7- — o- 
l''or arcliiUct Dyce coiijeL'turtd arclietypc. Sprenger retains arcliHect, readiiig: 
„Laying the groiiiifl. a perfect architecl", etc. No cliaiiiie of any sort is needed 
as tlie foUuwiiiu (juotations will nIiow. 

It was iDV clianco 

'l'ü linde an house ybuilt loi' lioly dee<l. 
With goodly architect and cloisters wide. 
Browne. Brit. Past. I, 4. (ed. 1625, y. 96; ed. Chaliuer>. p. 258-. quoted 
liy holh llalliweil and Wright). 

But ere my Muse erected have the f'rame, 
^Verein t'enshrine an unknowne shepheard's nanie, 
Slie many a grove and otlier woods imi.st treade, 
i\lore hils, more dales, more founts mnst be displaid. 
-More meadowe.s, rockes, and froni tliem all elect 
Matter hefitting such an architecl. 

ib. 1. ") ". Chalrtiers ed.. [>. JÖ'J. 
The reference of architecl in Ihe latter of tiiese two passages raay be open 
to question. but 1 think it unisl final ly be decided as I have decided it. 

Brow n Universitv, Providence, Iv. 1. |. M. Maniv. 



LEXIKALISCHE BEMERKUNGEN. 

1) Zu Skeat's Etyniological Dictionary. 

Zu peer „to iook narrowly, to pray" vergleicht Skeat richtig das niederd. 
piren (s. Schaijj|b<"^f>'5 Cött- Grubenhagen'sches und Woeste's Westphäl. Wörter- 
buch), wiederholt aber die falsche angäbe des J^remischen Wörterbuches, dass 
pliren, plüren dasselbe wort sei, indem das i später ausgefallen wäre. Schon 
die bedeutung von pliren, plüren. ,.die äugen schliessen, blinzen" verbietet 
diese zusanimensteüung. Woeste s. 202 hat bereits das richtige gesehen , wenn 
er das subst. plir, pl. pliren 'augenlied', von dem das verb unzweifelhaft 
abgeleitet ist, mit schott. blear = soniething that obscures the eye zusammenstellt. 

2) Zu Stratmann's Middle Knglish Dictionary.- 
In der neuen ausgäbe von Henry Bradley s. 408 ist zu dem seiner ab- 
slammung nach unsichern verb 1 uren flourej mnd. l«ren verglichen, als dessen 
bedeutung 'examine' angegeben wird. Diese bedeutung hat ;iber das mnd. wort 
nirgends, vielmehr zeigt es, abgesehen von einigen stellen, wo es entsprechend 
dem noch jetzt gebräuchlichen bclwren 'hintergehen, betrügen' bedeutet, nur 
die bedeutung. welche wir in nhd. auflauern, a u f der la u e r liegen haben; 



R. Spix-ngei-. I.fxikaiisdu- bcinerkim^eii ^O ; 

vgl./. 1). KeiiiL'ke Vos 4i/,i lie lach dar hinnen u n il c 1 u r e 'i e. Nun scht-int 
es allerdings, als ob in iki- bei Stratuiann cilirteii stelle Langl. H. v. 132 '— W. 
T.aniley's Vision oT Piers llie Plowinan. ;{. ed. ( ).\foril 1X7(1 : 

|)aniie was I ledy 
'l'o lye and lo loure on iiiv neighbore and to lakke hi.s chaftare. 
dieselbe bedeutiin«: wie im Mnd. vorliegt. .Xuch der gebrauch von lour bei Sliake- 

speare scheint mir aus dieser grundbedeutuiic wohl zu erklären. 

H) Zur bedeutungsentwicklung von stationcr. 
Das wort stationer. welches in der bedeiitung 'bookseller' 1621 /.uerst in 
J. Minsheu's The Guide into the Tongues 1621 nachgewiesen wird, erklärt Skeat 
im Ety mological Dictionary durch 'one who lias a Station or s l a n d in a market ])lacc 
for the sale of books. An dieser erkliirLmg ist wohl um so weniger zu zweifeln, als 
auch in Deutschland Station (st atz) von aufgeschlagenen buden oder stämlen 
herumziehender krämer. quacksalber u. s. w. gebiaucht ^\ urde (vgl. Schmeller- 
Fronimann , Bayer, wörtb. 11,796, der auch st a tzauii er in der bedeutung *a]io- 
ti'.eker' nachweist;. Die entwickelung zu der heutigen bedeutung erklärt .sicli leicht. 
\\enn wir annehmen, dass stationer ursprünglich, wie das deutsche stazio- 
nierer (s. /.arncke zu Brant's NarrenschifT 63, 12. s. 402) einen reliquienhändler 
bezeichnete, der zugleich durch feilhalten von heiligenbildern und kleinen Schriften 
gei.stlichen inhalts für das litterarische beilürfniss des volkes sorgte. 

4) inkhorn 
wird in Thieme-Preusser'.s Dictionarv durcii ,, tintenstecher" erklärt. Webstei' er- 
klärt: 'An inkstand; so called as f(jrinerly made of hörn'. Diese erklärung 
verursacht Unklarheit, denn unzweifelhaft war diese art von tintenfass ursprünglich 
ein einfaches hörn (vgl. trink-horn). welches durch eine Öffnung des schreibpultes 
gesteckt wurde. Es konnte auch an einem bände an der seite getragen werden, 
vgl. Ezek. IX. 2 An d one m a n a m o n g t h e m was c 1 o t h e d w i t h 1 i n e n. 
"vvith a wiiter's inkhorn by bis side. Hier entspricht ink-horn (bei 
\\ iclifl enk-horn) dem atramentarium der Vulgata. Es ist also an einen be- 
hälter für tinle zu denken, und die erklärung Webster's *a portable rase for 
ink, pens etc. for writing' ist nicht genau. Dem englischen i n k - ii o rn 
entspricht dän. blaek-horn. mnd. blackhorn (s. Mnd. Wörter! 1. l. ;550), 
welches in einigen mundarten . z. b. der Ciöttinger, noch fortlebt. Aus dem 
(lochd. belegt das Deutsche wörterb. 2. 60 das weit aus Fischart und Slieler. 
Auch liier ist die erklärunf; 'Rlackfass aus hörn' nicht deutlich genug. 

,') I 1 a n t - li o r 11. 
Diese bei .Shakespeai e erscheinende wortforni ist eine volksetymologische iiit- 
slellung aus lat. lauter n a. Sie erklärt sich aus dem umstände, dass früher die laterncn 
(lue ganzen gefässe, und nicht nur, wie ;\ndresen, Ueber deutsche volksetymol. 
s. 22 meint, die Scheiben) aus dünnem, durchscheinenden liorne hergestellt wurden. 
\ ielleicht wurden solche „leuchten" auch in Englanil noch im vergangenen Jahr- 
hundert gebraucht, wie dies für das nördliche Deutschland durch Vo.ss' Euise 
(buchausgabe von 17%) ;}. idylle v. .■)14 IT. bezeugt ist: 

Rasch nun verliess er dun sluhl und bedeckte das b.auj)! mit der mutze. 
Waiin, von streifichter woll', und hob aus dem winkel die leuchte 
Von ilii rchsichticcm hörn, bei deren schein er des abends 



304 



Miscelle'i 1. 



Drosch un<l liäckerling sclmilt, uiul den pttiiieii die raufe voll heu tru'^: 
Diese hob er voin iiagel Iierab; in die tCiIle dann stellt' er 
liineii brennenden stiniipt" und verschloss die thürc des hörn es. 

Nach dem Wortspiel in Shakespeare's Henry IV., bd. I. 2, 55: for ii e 
hatii the hörn of abiindance . and the lightness of bis wife sliines 
through it: and yet caiinot he see. though he have his own lanthorn 
to ligiit hini. möchte e? fast sciieinen , als ob damals in volksthümlicher rede 
einfach hörn für lanthorn gebraucht sei, wie auch Voss die leuciite nacli dem 
^toffe. aus dem sie gefertigt ist, „das iionr' nennt. 

Nortlieini, jainiar l8v2. K. Sprenger. 



ANKLÄNGE AN MILTON IN (JOETHE'S FAUST. 

Faust I, 20. Walpurgisnacht. 
3559 (Schröer) Mephisto pheles. 

Fasse wacker meinen z.ipfel ! 
Hier ist so ein mittelgipfel. 
Wo man mit erstaunen sieht, 
Wie im berg der mannnon glüht. 
Hierzu verweist Schröer auf seine bemerkung zu 1246 ff. : 
Verflucht sei mainmon, wenn mit schätzen 
Er uns zu kühnen thaten regt, 
W^enn er zu müssigem ergetzen 
Die polster uns zureclite legt ! 
Hier wird auf Kv. Matth. 6, 24 und Luc. 10 (lies 16), 13 [9, 11] sowie 
auf chaldäisch mammön. hebräisch matmön, schätz irdisches gut [Weigand's 
D. Wb. 2, 94) verwiesen. Dieser hinweis genügt aber nicht, da bei Goethe 
schon eine Personifikation des ^lammon als gott des reichthums stattgefunden hat. 
Noch deutlicher ist die Personifikation v. 3579 f • "• 

Erleuchtet nicht zu diesem feste 
Herr Mammon prächtig den palast? 
Düntzer in seinem ausführlichen kommentar, 2. aufl. Leipzig 1 857, bemerkt 
auf s. 349: „Nach einer stelle des Tertullian haben ältere Bibelerklärer den 
Mammona oder Mammon für einen syrischen gott gehalten. ]Milton führt den 
Mammon als einen der teufel ein." Kenntniss des Tertullian dürfen wir iiei 
Goethe kaum voraussetzen, der bezug auf Milton ist dagegen unzweifelhaft richtig 
und auch von G. von Loeper (Hempersche ausg. 12. theil , s. 126) anerkannt. 
Wenn letzterer aber auf Paradise Lost H, 228 ft'. verweist, so ist zu .bemerken, 
dass' diese stelle nicht charakteristisch genug für den „goidteufel" ist. Goethe 
scheinen vielmein- die vcrse I, 678 f1". vorgeschwebt zu haben: 

Mammon led theni on ; 
Mannnon, the least erected Sjjirit that feil 
From Heav'n: for e'en in Heav'n his looks and thouglhs 
Were always downward bent, admiring more 
The riches of Heav'ns pavenient. trodden gold. 



K, Sprenger. Anklänge an Milton in (Joetlie's Faust ^05 

Tlian aught tlivjne or holy eise enjovM 

In Vision beatific. By liini fir?t 

Men also, and by bis Suggestion taught, 

Ransack'd tbe centre, and with inipious liands 

Kifled the bowels of tbeir niotlier earth 

For treasures better bid. 
Beim nie'lerscbreiben der verse .'{559 fT. scbeineii Goellie die verse 1, 670 ff. 
ini sinne gelegen zu baben : 

'l'here stood a bill not tar, wbose gristy top 

Belcb'd fire and rolling snioke; the rest entire 

Shone with a glossy scurf, undoubted sign 

'l'bat in iiis woinb was liid raetallic ore, 

The work of siilpbur. 
Zugleich mag die erinnerung an den volksghudien vom glühen veiborgener 
schätze eingewirkt haben (s. A. Wuttke, Der deutsche volksaberglaube der gegen- 
wart. 2. aufl. Berlin, Wiegand «Je Grieben 1869, § 6:^8). 
Man vergleiclie auch die verse 3,559 ff- ■ 
Faust. 

Wie seltsam glimnieit duicb die gründe 

Kin morgenrötiilich heller schein I 

Und selbst bis in die tiefen Schlünde 

Des abgrunds wittert er hinein. 

Da steigt ein dampf, dort ziehen Schwaden, 

Hier leuchtet gluth aus dunst und Hör, 

Dann schleicht sie wie ein zarter faden, 

Dann bricht sie wie ein quell hervor. 

Hier schlingt sie eine ganze strecke, 

^lit hundert ädern, sich durch's thal, 

Tnd hier in der gedrängten ecke 

Vereinzelt sie sich auf einmal u. s. w. 
.,Dampf" und „Schwaden" erinnern an Milton's „work of sulphur", während 
dem dichter für den feurigen ström, der sich mit hundert ädern durch's tiiai zieht, 
die verse 70<) ff. vorgeschwebt zu haben scheinen : 

Nigh on the piain in many cells prepared, 

That underneath had veins of liquid fire 

Sluiced from the lake, a second multitude 

With wondrous art founded the massy ore, 

.Severing each kind, and scumm'd the bullion dross. 
Woran mag Goethe bei dem prächtig erleuchteten palaste ( v. 3575 ff.) 
gedacht haben? Düntzer s. ;i49 bemerkt: „Kaum dürfte dem dichter hierbei die 
sage vorgeschwebt haben, dass sich im innern des ]31ocksberges ein an gold, 
silber und edelgestein reiches schloss mit einem verwünschten prinzen befinde.' 
Es liegt nahe an das herrliche gebäude zu denken, das im Verl. parad. I, 710 ff. 
•sich aus der erde erhebt, ^lan vergleiclie besonders v. 726 ff.: 

From the arched roof 

Pendant by subtie magic, many a row 

(Jf starry lamps and blazing cressets, fed 
K. K ölliing, Knglische Studien. Will. 2. 20 



■7o6 .\liM.elUii [. 

VVitli NnpliÜia ;uul Asplialtus. yielileil liglit 
As froHl :i sky. 
Allerdings ist liei Milton dei" ]>al;ist lÜL-lit \oii iMainmun , soiuleni von 
Mulciber (Viilcanus) erbaut ; aber auch im zweiten theil des Faust 54^7 ist eine 
diesem gotte zukommende tbätigkeit auf einen anderen übertragen; vgl. v. 549!} fi'.: 

Mepliist oiiheies. 

Das sprecht ihr so ! Das scheint euch sonnenklar. 

Doch weiss es anders der zugegen w^v. 

Ich war dabei, als nocli da drunten, siedend. 

Der abgrund schwoll und strömend flammen trug; 

Als Moloch's hannuei-. tels an felsen schmiedend, 

Gebirgestrümmer in die ferne schlug. 
VV'eder die Verweisung auf Milton 1, 392: 

-Mülocii, horrid king. besmear'd with blood 

Of human sacrifice, and parents' tears 
noch die auf Klopstock's Messias 2. 354 — 365, wo Moloch als kriegerischer geist 
eischeint . der die hölle zur vertheidigiing gegen Jehovah mit bergen umthürmt, 
erklärt diese verse zur genüge , wenigstens ist . wenn auch der Klopstock'sche 
Moloch Goethe im allgemeinen vorgeschwebt haben mag , der hammer und die 
tbätigkeit des Schmiedens von Vulkan entlehnt. Die verse 5495 f. erinnern wieder 
an Milton's Schilderung I. 68 f. : 

a fiery deluge fed 

Willi ever-burning sulphur unconsumed. 
Ueberhaupt entspricht die Vorstellung von einem im schösse der erde be- 
findlichen feurigen höllenlokale der Milton's; man vgl. noch Faust 11, 5464 f. 
imd Parad. Lost I, 61 : 

A dungeon horrible on all sides round, 

As one great furnace flamed. 
Schliesslich mag noch zu den Worten des Mephistopheles 5456 ff. : 

„Nun aber sag', was fällt dir einr 

Steigst ab in solcher gräuel mitten 

Im grässlich gähnenden gestein ? 

Ich kenn' es wohl, doch nicht an dieser stelle. 

Denn eigentlich war flas der grund der hülle.'" 

an Milton 1. 180 f.: 

Secst thou von dreary piain. forlorn and wild, 

The seat of desolation 
erinnert werden , wenn den versen auch zugleich naturwissenschaftliche anschau- 
nngen zu gründe liegen mögen. 

Northeim. April 1S93. K. Sprenger. 



B. lloenig, Percv's Itnllade ,.KingJohn and tlie Abhot of Canterhurv" 307 

PERCVS BALLADE .KING JOHN AND THE ABBOT OV 
CANTERBURY« UND IHRE QUELLEN. 

In der ersten ausgäbe seiner „Reliques" leitet Percv diese ballade mit 
iulgenden worten ein [vol. 2, p. 302]: „The common populär ballail of 'King 
John and the Abbot' scems to have been abridged and modernised about tlie 
linie of lames 1. froni one much older, intitled 'King John and the Bishop of 
Canterbury'. 'l'he editor's folio MS. contains a copy of this last, but in too 
.■onupt a State to be reprinted . it however afforded many lines worth revising, 
whicli will be found inserteil in the ensuing stanzas jvon K.John and the abbot 
of Canterbury |, chiedy jirinted (Vom an ancient black letter co]i\' „to the tune 
of Derrydown". 

Diese letzten worte fallen in der 2. ausgäbe [F^ondon 1767. 2, 306 1 weg, 
und mit recht ; denn Percy konnte von seiner ballade (die wir mit P bezeichnen 
wollen) nicht gut sagen, dass sie hauptsächlich nach der alten ballade (die wir 
in Old Ballads 1723, 11. p. 50 finden und mit A bezeichnen) gedruckt sei. 1 )iese 
ist vielmehr durch eigene zusätze Percy's einerseits und durch vermengung mit 
der ballade im folio MS. (die wir B nennen) andererseits stark geändert; vgl. 
Bishop Percy's Folio Manuscript. Ballads and Komances ed. by John W. llak-s 
and Fr. 1. Furnivall London 1867, 1 p. 508 ff. 

Es ist von vorneherein auffällig, dass Percy, um die msprüngliche ballade 
herzustellen, auf A zurückgeht, auf einen text, der ihm verkürzt und modernisiit 
erscheint: es wäre doch natürlicher gewesen, aus dem zwar verderbten, aber 
doch (w^ie l'ercy meint) viel älteren text das ächte herauszuschälen, als in einen 
jüngeren das ursprüngliche hineinzutragen. B erscheint Percy aber nicht nur 
viel älter als A , sondern auch 'very different' [note im folio MS.]. Soll dieser 
so sehr verschiedene text aus A gekürzt sein? ist eine Verkürzung überhaupt an- 
zunehmen oder nicht vielmehr die kurze und einfache ballade die ältere r 

Ich versuche die beantwortung dieser fragen, indem ich A und B gegen- 
überstelle und ihi- verhältniss zu P zeige; schliesslich wird auch, um die ar;- 
sicht, dass B jünger sei, zu stützen, die Bürger'sche ballade herbeigezogen werden. 

A hat eine vollkommen balladische form. Die einleitung besteht aus 2 
stro[>hen. deren erste zeilen sich genau entsprechen: 

ril teil you a Story, a Story anon, 
nämlich von dem K. John und seiner willkür und Ungerechtigkeit und 

ril teil you a Story, a Story so merry, 
nämlich vom Abte und seinem grossen haushält. 

Ohne Vermittlung und ohne angäbe der scene beginnt 1. der dialug zwischen 
könig und abt. König: Man erzählt mir, da.ss du grösseren aufwand treibst als 
ich selbst, ich fürchte, du spinnst verrath. — Abt: Ich gebe nur aus, was ich ehrlich 
erworben habe. König: Kannst du mir drei fragen nicht beantworten, wird dir 
<ler köpf abgeschlagen. Was bin ich werth ? Wie schnell kann ich die weit 
umreiten? Was denke ich - -- Abt: Ich bitte um drei tage zeit. — König: Wenn 
flu nach drei tagen nicht antwortest, \\ ird dii- iler köpf abgeschlagen. II. Der 
Schäfer geht nach seiner bürde und sieht den abt kommen.'^ Dialog zwischen abt und 
Schäfer. Schäfer: Was briiTgt ihr neues? — Abt: Traurige dinge: wenn ich drei 
fragen nicht beantworte, wird mir der ko|)f abgeschlagen. Was ist tler könig werth? 
Wie schnell kann er <lie weit umreiten? Was denkt er" — Schäfer: Ein narr 

20* 



^o8 Misccllcn 1. 

kniin olt einen weisen lehren: borgt mir euer pferd iniil euere kleider. ich will 
die anlwort geben. 111. Ohne jede Vermittlung steht der scliäfer als nbt vor den» 
könig. Dialog zwischen könig und s'-häfer. König: Was bin ich werth? — Schäfer: 
2y ptennige. — König: Wie schnell kann ich die weit umreiten? Schäfer: Reitet 
mit der sonne, so ist's in 24 stunden geschehen. König: Was denl<e ich? — 
Schäfer: Ihr denkt, ich sei der abt, ich bin nur sein sch.ifer und bitte um pardon 
für meinen herrn. — Der könig lächelt: Du sollst aht sein. Schäfer: Ich kann 
weder lesen noch schreiben. — König: So gebe icli dir eine belohnung und 
deinem heirn pardon. 

A erscheint, für sich allein betrachtet, von so festem und sicherem baue, 
dass man eine Verkürzung darin nicht suchen wür«le. Man müsste im gegentheile 
sagen, alles was hineingefügt würde, erschiene überflüssig. Hat dennoch eine 
meisterhand A aus einer älteren ballade verkürzt und modernisirt, dann muss man 
sich i)illig wandern, dass die so ursprünglichen assonanzen nicht auch modernisirt 
sind : me : 1, grudge : goods. three : body, steed : head , wit : yet , fold : along, 
home : John, same : again. Percy freilich sieht im gegentlieil in blossen assonanzen 
und schwerfälligen versen ein zeichen der verderi)niss des textes und bemüht sich 
allenlhalben in seinen Reliques, korrekte reime imd verse selbst auf kosten des 
tones und Stiles herzustellen. An eine bewusste redaktion von A ist mm vollends 
jiicht zu denken. Wäre A in der that unvollständig, so erklärte sich dieser umstand 
nur aus dem mangelnden gedächtniss des vortragenden, nicht aus einer bestimmten 
absieht. Die ballade Insst aber, wie gesagt, nichts vermissen, und so ersclieinen 
die Zusätze von 1} von vorneherein als erweiterung und ausmalung des beliebten 
Stoffes von seiten eines jüitgeren bearbeiters. 

B hat 166 Zeilen gegen 80 in A. also mehr als doppelt so viel. Die ein- 
leitung ergeht sich in wortreicher Schilderung des aufwandes des geistlichen herrn. 
Der parallelismus in den eingangsstrophen fehlt in B ganz; schwerlich hätte diese 
echt balladische form eine jüngere band beigefügt. Der erzähler in B tritt mehr 
hervor, er berichtet selbst, was in A der könig spricht : 
A3, 1. 'Tis told unto me. 

That thou keepest a far better house than 1. 

B ;u. the King .sayd Ihe bishopp kept a better house then hee. 
in A fehlt jede bezeichnung; mit: sagt er. sagt der könig u. s. w. finden wii 
d.igegen in B jede rede eingeleitet. In .\ sahen wir ohne Vermittlung den abt 
vor dem könig stehen. Hier wird um den bischof gesandt, er tritt vor den könig 
hin. dieser erblickt ihn und spricht: ein behagliches ausmalen der Situation. Vcr- 
gleiciien wir einige Zeilen selbst: 
A 4. 1 ho|)e my Liege that you owe me no grudge, 

l'"or spending of my true gotten Goods. 

If thou dost not answer me Ouestions Three, 
Thy He.id shall be taken from thy Body. 
B. v. J 1 fi'. „My leege", quoth the Bishopp. „I wold it were knowne; 

1 spend, your grace, nothing but that thats my owne; 

1 trust your giace will doe me noe deare 

For spending my owne trevv gotten geere'. 

,yes", quoth the king. .,Bishopp, thou must needs dyc: 

eccept thou can answere mce que.stions ;{, 

thy head shalbe smitten quite from thy bodye, 

(nnd I all tiiv liuing remayne unto mee. 



B. Hoenig, Percy's ballade „Kingjolin and the Abbot of Canterbiiry" ^50Q 

]n dieser doppelten anzahi von versen wird nichts hinzugefügt; besonders in den 
letzten vier Zeilen ist der kern ersichtlich genau so, wie er in A erscheint 

Nicht in allen theilen ist B so ausführlich : die drei fragen des königs, der 
mittelpunkt des ganzen gedichtes. stimmen in A und B in der zahl der verse 
genau überein. Sie heben sich in B von der Weitschweifigkeit des übrigen ab. 
Dass auch hier A das ursprüngliche bietet, leidet keinen zweifei, wenn wir lesen : 
\ VVhen I am .set so high on my Steed 

With my Crown of (iold upon mv Head — 
inid in B 2i;. ;^(>. „fir.st", quoth the King, „teil me in this stcade, 

with this crowne of gold here upon my Jicad — 
H hat einen guten leim, und welciien anlass Iiätte A, wenn es jünger wäre, diesen 
.lufzuheben"' A ist vielmehr älter, und älter ist auch die Vorstellung des zu jjfeide 
sitzenden kcMiigs; in B erst hat „head" das reimwort geschaffen. In A kehrt 
ferner der refrain ,,thy head shall be taken from thy Body'- dreimal wieder (zwei- 
mal in der rede de.s königs, einmal wiederholt in dem dialoge des abtes und 
Schäfers), wie es die echte balladische form veilangt. In B ist es wohl einmal 
(der könig zum bischof: thy head shalhe smitten quite froui thy bodye) als 
rest eines ehemaligen refrains stehen geblieben, an zweiter stelle aber weggefallen 
und an dritter schliesslich verstümmelt. Nun, würde Percv sagen: der text ist 
fben \erderbt. Sollte sich aber, da die fragen genau üfiereinstimmen, niciit gerade 
Wer refrain erhalten haben, und soll etwa der vtrfasser von A gar diesen refrain 
erst hineingebracht haben ? Er hätte denn ein Percy sein müssen , der wie wir 
später sehen werden, aus einer andeutun-,' \on B einen tlieimaligt-n refrair, ge- 
dichtet hat. 

In der ~. struplie von A bittet der abt um drei tage frist zui- beantwortung 
<ler fiagen und der könig gewährt sie (8. Strophe) ; in B haben wir gegen diese 
^ Zeilen nur 2, wo der könig freiwillig 2C) tage gewährt. Auch hier kann man 
jücht behaupten , dass A gekürzt sei. Der erzähler tritt, wie schon bemerkt, in 
B viel stärker hervor. In dem tone einer komischen erzählung und nicht in 
strophisch-balladischer foiiu sind diese Zeilen gehalten; 
B 39 ff. the Bishopp bade the King „god night" att a word. 

be rode iietwi.xt Cambridge and oxenford. 

but never a Doctor there was soe wise 

cold shew him these questions or enterprise : 

wherewith the Bishopp was nothing gladd. 

but in bis hart was heavy and sadd. 

and hyed him home to a house in the countrse 

'l'o ease somc j)art of bis Melanchollye. 
I )er erzähler macht sich allenthalben bemerkbar, durch gelegentliche bemerkuugen 
wie B V. 86 : I wott a royal comjianye came to the cotnt, durch beschreibung 
seiner personeii, durch ausschmückimg ihrer reden. Schon die obigen Zeilen lassen 
keinen Zweifel, für welchen Iheil er paitei nimmt. Der bischof ist entschieden 
ironisch gehalten. (\cy schaler wird gewaltiLf herausgestrichen. Zu seinen be- 
sclieidenen Worten in A fügt B hinzu v. 7,ö f. : 

„Brother", quC'4h the shephard. you arc a man of l.earninge; 

what neede you stand in doubt of sue small a thinge? 
Durch die einführimg der Universitäten, die in A fehlen, wird die klugheit des 
Schäfers gehoben; dass er halblu-uder des bischofs ist, verstärkt die Sympathien der 



-. [Q Miscellen 1. 

Iiöier. Die geringscliatzige wcigeiung des hischors, seinen kummer dem schäle; 
/AI vertrauen, dn es doch nichts helfen könne, verschärft den gegensatz. Mit Be- 
ilagen an dem witz des Schäfers fuhrt B (in lO zeilen gegen 4 in A) die beant- 
wortung der zweiten frage aus. ScJiliesslich erfolgt eine apotheose (B v. 129 — 6') 
gegen 8 Zeilen in A). Vom könig erhält ei" 3üü pfund rente; er kommt zu 
seinem hischof nach hause, der ihn mit land belohnt. Sähet ihr jemals vorbei 
solchen Schäfer ' 

1657. 1 never knew shepeard that gott such a livinge. 

J?ut David the shepeartl that was a King. 

B ist eine jüngere, launig ausmalende bearbeitung dieser erzählung. von 
der eine ältere fassung in A vorliegt. Der erzähler von B ist wahrscheinlich ein 
clerk. der den gegensatz zwischen gelehrsamkeit und niutterwitz zu gunslen de^ 
letzteren bedeutend verstärkt. 

Percy's behandlung der englischen balladen ist ijekanntlich lecht frei. Schon 
Ritson [A select Collection of English songs. 2. ed. London 1813] sagt, Percy 
verdiene die peitsche als herausgeber und den lorheer als dichtei'. Wenn wir einer- 
seits an seine grundsätze nicht unseren massstab legen dürfen und vielmehr bedenken 
müssen, dass es zu Percy's Zeiten trotz männern wie Addison, Dorset, Sidney u.s. w . 
eine kühnheit war, mit volksballaden vor das publikuni zu treten, so werden 
wir doch anderseits ihm den lorbeer des dichters nicht reichen wollen. Scliwer- 
lich kann man Percy mehr zuerkennen als „an e.\tensive acquaintance with oM 
balladry, and a considerable talent of imitation" [folio MS. 111 p. 2]. Seine 
nachahmung ist aber nur äusserlich; unter formein und phrasen der einfachen 
volksthümlichen spräche verbirgt sich nicht selten der affectirte und sentimentale 
geist des 18. jahrh. Bringt doch Percy aus 39 zeilen , die ein fragment einer 
unzweifelhaft tragischen bailade ausmachen, nämlich ihe Cliild of Elle [folio MS. 
1, 132 ff.], ein gedieht mit 200 versen zu stände, das den tragischen kern unter einer 
fülle von romantischen und sentimentalen zuthaten erstickt und die handlung zu 
glücklichem ausgang leitet. In der bailade „Sir Cawline" [folio MS. HI. 1 fF. ! 
befolgt er das entgegengesetzte verfahren, um an stelle der glücklichen Vereinigung 
der liebenden ihren tod zu setzen, mit denselben unwahren .sentimentalen mittein 
und der doppelten zahl der verse. Auch Pope näherte sich in seiner übersetzun'.; 
Homer's dem geschmacke seiner Zeitgenossen; Percy that dies mehr als nöthig. 
Das .schlimmste aber an seinen „Reliques" und nicht zu entschuldigen , ist die 
bewusste irreführung des publikums, wovon grade ..Sir Cawline" das crasseste 
heispiel liefert. Percy erfindet nämlich in dieser ballade die verstohlene Zusammen- 
kunft der liebenden in der laube, die Überraschung durch den könig, die Verbannung 
des geliebten u. s. w.. wovon die ballade im ^IS. nichts weiss. Dabei unterlä.sst 
er nicht, .seinen leser auf die ähnlichkeit dieser geschichte mit ..Sigismunda and 
Guiscard-' zu verweisen, die ja Boccaccio und Dryden so schön erzählt habe, 
Reliques 1767, 1 p. 48. „See the latter's Descriplion of the Lovers-meeting in 
the ("ave, and those beautiful lines . which contain a reflection so like this fl' 
onr poet-" (i. e. Percy). 

Wir verdanken also Percy selbst den hinweis, woher er seine zugaben 
genommen hat. K? ist lelureieh für seine manier, zu seliep, wie er die Dryden'schen 
verse : 



B. Hoenig, Peicy's ballade „Kingjulin aiul the AIiIjoI ot" Canterbuiy" 3 i i 

., But as extremes are sliorl ol" ill aml good, 
.,And tides at highest inaiii legorge their flood, 
„So Fate etc. 
ins volksthüinlich balladische verarbeitet, U^ Part l. 

Everye white will have its blacke. 
And everye sweCte its sowre. 
Es ist schon hervorgehoben worden, dass Percy sich der korreklheit in 
vers und reim befleissigt. Aenderungen zu diesem zwecke gehen durcli seine ganze 
Sammlung. Das ist für Bürger wichtig, der in der konektheit gleichfalls ein mittel 
.les volksthümlichen zu finden glaubt. Im folgenden soll die Zusammensetzung 
von P daigestellt werden. Geringfügige änderungen , die sämmtlich eben dem 
zwecke der korrektheit dienen, brauchen nicht erwähnt zu werden. B citire ich 
nach Zeilen, A nach Strophen (z. b. A 63 a = die erste hälfte 'Icr :i zeiie der 6. 
Strophe von A). 

P Str. 1 =: Ml — i^; .]a. von Percy selbst. 

Str. 2 = A, 2; 4a nach B [sehr geschickte compilation. A: Die künde 
vom grossen haushält kam nach London. 13 : Der könig liess den bischof kommen. 
P: Wegen seines grossen aufwandes Hess er iim kommen]. 

Str. :<, — B,i — 14 fehlt in A ganz. |Statt iiishop lial P : Alibot (A); der 
erzähler tritt niclit hervoi' |. 

Str. 4 — A, 3; l b von Percy selbst. 
Str. h =^ 1^21 ~24' ^" ^ zwei Zeilen der 4. str. 

Str. 6 = B25— 2s frei; in A zwei Zeilen der 4- -^tr. ; [Bos fallt aus. ersatz 
dafür: 72^- '^'*'" Percy seihst = ib; und 132,5b von Percy zur ganzen zeile 
gedehnt ; 

B«:, h thoii nnist needs dye 

P 6^ And now for tlie same thou needest niust dye]. 
Str. 7 = Percy frei nach Bo,, — :;, ; A.t. Die 4. z. von P — A .'1 *- 
Str. H — B 33, 3^ -f- A 6=* ^. | Die eisten 2 Zeilen aus B, die letzten^ 
aus A I. 

Str. tj — A 7 ; fehlt in B. [Statt Three Days f A) setzt P tliree weekes 
'nach B|. 

Str. K) = A8; in 13 3-, „_^. [4. z. von P. statt des refrains!] 
Str. 1 1 =r ]3 39 — 42 iVei ; fehlt \. 

Str. 12 — A9; stimmt nicht mit B. | ! )ie ersten zwei Zeilen umgestellt 
und verändert |. 

Str. 13 — A 10; stimmt nichl mit B. 

Str. 14 wie 7. 

Str. l.'i wie S. 

Str. \(^ — A, 13. [Serving men = B-.,|. 

Str. 17 = P: inhaltlich aus B; feidt in \. 

B .,, .,2 the sliepard was soe like tiie Bisliopp bis Ijrolher, 
The King cold not know the one from tiie other. 
I'. 17, I am like your lordship, as ever may bee; 
And if you will l)Ut lemi )ne yi)ur gowne, 
, There is none sjiail knowe us at fair London townej. 
Str. 18 = V\ inhaltlich aus B : fehlt in A ganz. 



312 Miscellei) I. 

|^„Witli ci'ozier, and mitei , ;iik1 rocl'.et, anrl cope. 
Kit tu .ippeare t'oie oui- fader the poiie'-. 
Davon auch in B niclits. ] 

Str. 19 = P. Die :{. z. =t B ^^. 
Str. 20 wie 7, 14. 
Str. 2 1 = A, 15- 

Str. 22 = B,o7 — 10; A nur 2 Zeilen 16 '. ^r j statt: St. Andrew (B) luit P; 
St. Bittel ; und er bemerkt in der fussnote : „Meainng prol>a/>fy St. Botolpli." 1' 
sollte doch besthmnt wissen, was er unter seinen werten versteht]. 

Str. 23 = A 16'. *. 17 ^ -. [3. /-. your grace aus B; A einfach you]. 
Str. 24 = die eisten zwei z. (nach analogie von B) von P selbst. 3 uivl 
4 =-- A 1 7 3. *. 

Str. 25 = A 18. 
Str. 26 r^ A ly. 

[P The king he laughed. and swore by the niasse. 

Ile niake thee lord abbot this day in his place '. 
A The King he turn'd him ahout and did sniile, 
Saying, Thou shalt be Abbot the other while.] 
Str. 27 = A 20. 

Percy nimmt den schluss seiner ballade aus A, auch er scheint also di'- 
weitläufige erzählung von den weiteren Schicksalen des schäfers in B nicht fü: 
urspiünglich zu halten. Sicherlich (das möchte icli noch nachtragen) sind A 
und B verwandt. Das lehren wörtliche Übereinstimmungen. Das vevhältniss wäre 
bei annähme einer gemeinsamen älteren tassung X etwa so : 

X 

.\ A' 

B 

Im ganzen ist Percy's ballade eine unnothige, wenn auch geschickte kom- 
pilation; dennoch macht A einen besseren eindruck. Percy ist reicher, aber auch 
künstlicher. Einige versehen gegen den balladischen ton scheinen mir bemerkens- 
werth : 

A sagt 6 • At the next question you must not llout 

6' At the third question thou must not shrink 
B 33 secondlye, teil me without any dowbt 

35 and thirdly, teil mee or ever I stinte 

V verbindet beide: Secotuilyc, teil me, without any doubt, (B) 

And at (he third ipieslion thou must not shrink (A) 
und versäumt hierdurch, den parallelismus nachzubilden. Variatio delectat, gilt 
hier ebensowenig wie in der Unterbrechung des dreimaligen refrains (von 
A): Thy head shall be smitten from thy bodie, durch die eigene zeile (40): Thy 
lands and thy livings are forfeit to mee. Andererseits aber konstruirt er nach 
einer andeutung von F. (107/08) glücklich einen neuen refrain (80/86: 93/94: 
l()]/ü2). 

B steht auf deiu wege, den der urs))rünglich ernste und tiefsinnige stört 
in seinem hinabgleiten zum schwanke nimmt. Es dürfte daher nicht überflüssi;; 



B. Hoenig, Percv'^ hnllade ,. King John and the Al)bot of Canterbiuy" -jr^ 

sein, die gescliichte dieses Stoffes mit wenigen strichen zu skiz/.iren. Weisheitsstolze 
könige und riesen rühmen sich, jedes räthsel lösen zu können; aber menschliche üher- 
weisheit selbst erliegt vor dem göttlichen geheimniss. Odin ist, wenn er auch an die 
stelle anderer, die unmittelbar bedroht sind, tritt, doch der wahre gegner, der die 
vßou straft [Vaf {«üdnismäl ; Hervararsaga] ; wenn Odin in christlicher anschauung 
von seinem throne steigt, seiner glorie entkleidet doch in gewissen, dem Volks- 
leben sympathischen rollen weiterlebt, so kann seiir wohl auf tieimischem bodeu 
die zweite entwicklungsstufe unserer gescliichte entstanden sein: der übermuth 
des menschen wird chuch menschenwitz in seine schranken zurückgewiesen. Unser 
Schäfer leitet von Odin sein geschlecht ab. V'oreist aber erwiedern die gefragten 
selbst, die also die beneidete macht mit Weisheit vereinen [Vincent de Beauvais: 
Speculuni Morale; (iesta Romanorum: Pfaffe Amis]. Die trennung der beiden 
eigenschaften erfolgt wahi'scheinlich unter einfluss einer orientalischen erzählung, 
die durch die kieuzzOge bekannt geworden sein mag. fler weise Heykar, durch 
ranke vom hofe entfernt, rettet seinen künig durch leistimg unmöglicher dinge. 
Hier zum ersten mal tiitt der diener für den lieirn ein . immerhin der erste 
minister und ein weiser mann. Nacli christlicher anschauung aber werden die 
letzten die ersten sein; der letzte der diener hat die klugheit, die seinem lierren 
fehlt. 

Das Schema unserer eizählung ist fcdgendes : l-'.in grausamer und willkürlicli 
iiandelnder heri" fordert vc>n seinem gegner. um ihn zu schädigen, die beantwortung 
scheinbai- unauflöslicher räthsel. Einer, von dem fs am wenigsten eiwartet wird, 
<ler letzte diener, leistet diese aufgäbe und rettet seinen heriii. 

Die Willkür des fragenden ist ein hervorstechender zug. der bewirkt, das-> 
die geschichte im munde des volkes an grausame heirscher geknüpft wird; in 
Italien, wo sie in der IV. nov. des Franco Sacchetti zum ersten male in unserer 
gestalt auftritt, an Bernabo Visconti, in England an den kirchenfeindlichen King John. 
Je mehr die person des Schäfers heivortritt , je lustiger er wird, desto mehr 
erheitern sich auch die züge des königs. Die besonderen eigenschaften treten 
vor den allgemeinen des Standes zurück . die [.ersonen werden Vertreter ihrer 
stände, unter denen das volk den lepräsentanten des eigenen Standes natürlich 
bevorzugt. Im deutsciien fastnachtspiel von einem kaiser und einem abt aus dem 
XV. jahrh. sind wir gairz auf dem gebiete des schwankes. Die personen sind 
tür kaiser, die fürsten, der prälat, der mann aus dem volke. Der letztere stellt 
dem hanswurst recht nahe; in herzog Heinrich Julius von Braunschweig's comödie 
'Von einem edelmann, welcher einem abt drei fragen aufgegeben', spielt JohanBoussct 
.seine rolle. Seine schwanke werden lüdenspiegel angeschlossen. Reiner wird 
die gestalt in märchen und sagen bewahrt |J. W. Wolf, Hessische sagen, no. 26'J ; 
K. Maier. Deutsche volksm. aus Schwaben, s. w. :i<>.'). Ueber die geschichte 
dieser ballade s. Fr. J. Child : The English and Scottish l'o[.ular Ballads 11. 
p. 403 fr. Dazu: Prnhie. O. A. Bürger. Eeipz. 1856, s. 11,=, ff. — Fr. W. Val. 
Schmidt: Balladen und romanzen, Berlin 1827, s. 82 ff. — v. Wislocki : Zs. f. vgl. 
litteraturgesch. 18^1. p. 106 fi. — Schnorr. Arch. l.\., )>. 423 ff.|. 

In A herrscht rivalität zwischen dem weltlichen und geistlichen lierren. 
In B wird mehr der gegensatz der lebensvveise ausgemalt, wiewohl auch hier 
der könig dem bischof verratli vorwiii't. Der letztere ist aber entschieden liariii- 
loser und humoristischer gezeichnet. Er war sonst munter und guter «linge, 
jetzt voller angst und trübsinn. Bürger vollends setzt, auf den deutschen über- 



314 



■Miscflleii I. 



liel'eiinigen Uissend , an stelle 'Itr rivaliliit Wen j^eyensal/. der vita acliva unJ 
vita conteniplativa. In B verliert King John nichts an seiner willkür, gewinnt aber 
an freigebigkeit, bei Bürger ist es der gute kaiser , von dein in unzähligen ge- 
scliichten des volkes Vergeltung und belohnung kommt. Wie sehr schliesslich B 
den Schäfer hervortreten lässt, wurde schon gesagt. Seine Charakteristik berührt 
sich mit der in der Bürger'schen bailade: er ist ein geselle, der herz und kopt" 
auf dem rechten flecke hat ; seine Kgur wirft gleichzeitig licht und schatten auf 
die des königs und des bischofs. 

Dass Bürger's (juelle die Peicy'sche bailade war, daran ist nicht zii 
/weifein, wie v. Wi.slocki thut (a. a. o.). Es finden sich wörtliche Überein- 
stimmungen genug. Allerdings schafft Bürger den gegebenen stoff ganz aus seinem 
wesen. das dem des volkes so nahe stellt, heraus und benützt nebenbei deutsche 
Überlieferungen. Wenn wir aller nun die beobachtung machen können, dass Bürger 
durch seine vorläge hindurch mit B, das er ja gar nicht gekannt hat. übereinstimmt, 
so wird das ein beweis mehr dafür sein, dass beide dichter, Bürger wie der verf. 
von B, sich in deiselben richtung bewegen, nämlich in der des schwankes dmxh 
hervorhebung des schäfers. Der weitläufige schluss von B, den Percy wegliess, 
da er sich in A nicht fand, erscheint bei Bürger wieder. Der schäfer sieht den 
abt nach hause reiten , heisst es in A , und in B wird erzählt, wie der Bischof 
im trübsinn einsame gegenden aufsucht und dort den schäfer findet: 
B 45 [fehlt A]. 

..llyed him honie to a liouse in tlie countrye 
To ease some pait of bis ]\IelancholIye. 
Uis hälfe brothei- dwelt tiiere etc. 
v^l. Der kaiser und der abt [Sauei-, K. Xat. lit., s. 249]: 

v. 57 ff. Nun sucht er, ein bleicher hohlwangiger Werther, 
In wäMern und feldern die einsamsten öiter. 
Da traf ihn, auf selten betretener bahn, 
Hans Bendi.x, sein schäfer, am felsenhang an. 
ferner B Ol ff. [fehlt A] : 

„what ayles you", (]UOth the shepard. that you are soe sadd, 
and had wonte to liave l)eene soe iMerry and gladd? 
K. und A. V. 61 ff. 

„Herr abt"*, spract Hans Bendix, „was mögt ihr eucli grämen? 
Ihr schwindet ja wahrlich dahin, wie ein Schemen. 
Wenn Bürger aus den bescheidenen worten des schäfers bei P (nach A): 
v. 61 did you never hear it yet, 

That a fool inay learn a wise man wit? 
die folgenden verse macht : 

v. 89 ff. Versteh' ich gleich nichts von lateinischen brocken. 
So weiss ich den hund doch vom ofen zu locker. 
Was ihr euch, gelehrte, für geld nicht erwerbt. 
Das hab' ich von meiner frau mutter geerbt, 
so wird man in den von B hinzugefügten /eilen dieselbe geringschätzung der 
Schulweisheit finden 

B 75 - • von are a man of r.earninge; 

wliat neede you stand in doubl of soe small a thiiige? 
Bürger ist viel derber, sein vers 9:5 : 



B. llociiig, Peicy"s ballade „kin«^ jolin an.l the Abhot ot" Canterbiiry " 3 1 5 

Da sprang, wie ein höcklein, -ler abt vor iielingen: 
klingt wie eine „Bi*ii'gei''sche"' Übersetzung von B 15' '• 

Then the Bishopes hart was of a Merry chcare, 
findet aber in P keine entsprecliung. 

Nicht nur in Zusätzen dieser art stimmen Bürger und der verf. von B 
überein, auch in der form. So hat Percy aus A die beantwortung der 3. frage ge- 
nommen, wo der scliäfer sich zu eikennen giebt. Der konig unterbricht ihn nicht 
wie in B 1 24 ff. : 

you thinke 1 am the Bishopp of Canterburye 
„why? art not thou'r the truth teil to me; 
for I doe thinke soe" quoth the king, .,by St. Marye." 
not soe, quoth the shepeard, the truth shalbe knowne, 
1 am his poore shepeard ; my brother is att liome. 
,,why' quoth the king, „if itt soe bee, 
lle make thee Bisliopp here to mee." 
In derselben weise Bürger, der in seiner (juelle nichts äimliches l'and : 
V. 125 „Ihr denket, ich sei der herr abt von St. Gallen — ' 

„Ganz recht! und das kann von der Wahrheit nicht lallen." — 
„Sein diener, herr kaiser! euch trüget eu'r sinn: 
Denn wisst, dass ich Bendix, sein schäfer, nur bin. ! — 
„Was henker! du bist nicht der abt von St. Gallen?" 
Rief hurtig, als war' er vom himmel gefallen. 
Der kaiser mit frohem erstaunen darein; 
.AVohlan denn, so sollst du von nun an es sein!" 
Um ganz erkennen zu lassen, wie sehr hier Bürger von seiner (juelle abweicht 
und unabsichtlich (wenn auch nicht zufällig) mit B übereinstimmt, lasse ich die 
verse aus P. folgen: 

97 ff. „Yea that shall 1 do, and make your grace merry: 
You thinke I'm the abbot of Canterbury; 
But I'm his ))Oor shepheard, as piain you may see, 
l'hat am come to beg pardon for him and for me." 
l'he king he laughed, an<l sw()re hv tiie masse, 
lle make thee lord abbot this day in his place ! 
Die Verfasser der beiden balladen , von B wie von „Der kaiser und der abt", 
sind verwandten geistes; sie sind beide clerks. In demselben verhältniss wie 
Bürger seine quelle P behandelt, mag auch die hallridc im fol.-^IS. zu dem 
.■ilten drucke (.\) stehen. 

Berlin, April ^H'y^. B. Iloenig. 



II. 

DIARV ()F THE JOURNKY < )F PHILIl' JLLIL'S, DUKE OF 

STETTLN-POMERANIA , IHROlCiH ENGLAND IN THE 

VEAR 1602. 

In the Transactions r>\' the Roy.d Histmical Society N. S. vol. vi (l8y2 ) 
L>r. Gottfried von Bülow and Consul Wilfred Powell have published for the lirst 



3 i6 Mi^cellen 11. 

time n iianative <if tlie fiavel aiul fxjterienccs o\ I'liilip Julius. E)ul<e ol SttUiiv- 
I'omerania in Knglaixl. 'rins priiue, then eigliteen veais oM. spent a liltlu over 
lliree wecks tliere (fioni Stpt. l()th to Oct. :^^^) in U>()2, and Ins Former tiilor, 
l'"recleric (ierschou-. who with several noMeinen accompanied liiin, kepl a dinry 
fluring the tonr. The l'"(iitor.<; in a ])r(Tace to tlie naiiative in German fwitii 
l-'-nglisli translation on oppositt- pagcsj ^av conet-rnincr tliis diarv : ''l'lic Puke 
ordered liitn to pnt <lo\vn carefullN, day hy rlay, everytlüng tliey saw or lieard in 
the piace.s lliey visittc! . and (ieiscliow niade iii.s notes with the intention of 
hringing them into t)ettei' order at his leisure. rntVntunntely, howevei-. hel'ore 
setting to work lie gave away patt of the nianuscript , and another part \va.* 
spoiled l)y lain ; consequently lie was oiiliged to have recoui.se to his ineinorv. 
and dictated what he icnew to an aiiianuensis , which cavised mucii delay. 'l'iic 
nianuscript was not coir])leted tili lf)0,"> etc.'. It secnis, liowever, scarcely credihle 
that any one could remeniiier tlie nuim-rous dates and tlie detail.« ahout fuinilurc 
etc. in the palaces without soine notes. For the readcrs of this periodical it iiiay 
perhaps be of some interest to have a .shoit account of the cxtent of the Dulde's 
travels in England and of the iiew inforniation with which tiie diary supplies us. 
The Duke and his suite crossed from Boulogne to Dover, took po.sthorse.s 
via Canterbury for Rochester (wdiere they siept for the night), thence for (Iravcsend, 
whence tiiey proceeded to I^ondon in a ro\ving boat. Here tliey did the sights; 
they visited the Temple. the Excliange. the Tower, rlined with tiie Lord Mayor, 
partook of soine Rhenish wine in the '(ierinan House'. saw Westininster Talace 
and Abbey , Whitehall , and a Museum of Curiosities belonging to a gentlenian 
of the name of Kopf. 'Ihey witnessed a bear and hidl fight . heard vespers at 
St. Paul's and saw tliree theatrical Performances: on Se]it. i:!''i a play 'showing 
how Stuhl -Weissenburg was gained by the Turks. anri tlien won again by the 
Christians' — this is probably a dramatised veisiuii of 'a tiue relacon f>f the 
takinge of the Cyttye of Stuld-Weissenbuig .\ Cyttye in llungary by tlie (Christian 
Army against the Turkes etc. Iranslated oiil of |the| T>utci)e [i. c. German| copye 
at Cullen [Colognej*. enteied in Stationers' Hall on Nov. yth l6oi (Arber's 
Transcript etc. iii p. 7'^') ^ '- next d.iy 'a tragica comoedia ahout Samson and 
the half tribe of Benjamin' — this is 'Sainjison. A play, by Edward Jubye. 
assisted by Samuel Rowley. Acted in l6(>'j' J. O. Halliwell , A Dictionary of 
Old English Plays p. '219. cf. A. W. Ward, Hist. of Engl. Dram. Lit. ii p. i:{l 
and n. 2 — ; and on the iS^'' a children's comedy (apparently not otheiwise 
knownj, welche im Argument judiciret eine castam v i d u a m, w .1 r 
eine historia einer königlichen Wittwe aus Enge II an dt. liere 
follows an intei'esting iiote 011 this bovs' Company: 'The Queen keeps a nuinber 
of yoinig boys who iuue to apply tliemselves zealously to the art of singing 
.ind to learn all the various musical instrumcnts, and to pnrsiie their studies at 
tiie same time. These boys have special f>raeceptofes in all the diflerent arts, 
cspecially very goöd musicos. And in order that they niay acquire courteou^ 
manneis, they are required to act a play once a week , for which ]iurpose the 
(jjue'eti has ■erectcd for them a special theatiiim with an abundance of costly 
garments. 'riiose who wisli to see fine of their Performances must give as much 
.-iS eiglit Shillings of our [Stralsund] iiioiicy. bul there are always a good nian\ 
l)eopIe [iresent. maiiy respectable women as well, l*cause usefui argumenta, ani 
many good doctrines. as we Were told , are bronght forward there. They do 



II. Hagfi'. Diaiy ot" the Joiiniey ut' Fiiilip Julius ^ly 

all ihtir plays by [ai tillcial | light. which prodiices a gical tllect. Foi a wliole 
hour Ijefoie [tlie begiiining of ihe playj a deiightlul peribrmance of instrumental 
niu.sic was given etc.'. According to F. Vi. Kleay ( A Chronicle History of t'ie 
London Stage , l.ööV— i')42), tliere were at that tiine two boys' coinpanies, the 
Chapel chiklreii luid the PauTs boys. 'l'he Chapel childien 'reconnnenced acting 
in l.Vjl. but un'.il iTiMT there is iio trace of their liaving any llxed place for 
public pertonnances. On 4^^ Februaiy 1596 Sir Wil. More conveyed to James 
Buibadge the bouse in HlncklViais whicli lie made into a tbeatie. In 1597 it 
was probai^ly openeil, anl in i6uo, September 2, Burbadge hl it out to Kvans. 
'that tiist set up' these boys, and they acted there during the rest of Klizabeth's 
reign' (p. 125 t- ). whilst the Paul's boys were not reinstated tili ibcx) and acted 
at their own singing School (p. 133). I cannot find any refercnce to a theatre 
specially built for juch a Company by tiie Oueen. 

But our visitors weiit further aiield. The Duke wanled to see the 'far 
fameil Universities' of Cambridge and Oxford; so on Sept. Uoi^i tiiey started for 
Cambridge via Theobalds (where a German tailor of the name of Leinvert acted 
as guidc ), Ware and Barkway, and arrived there in heavy rain on the evening of 
the •Jl'*'. They were particiilarly Struck by tiie beauty of the 'Backs': 'behind 
the Colleges llows a lovely river , with many biidges leading to a meadow 
pleasantly laid out with trees as a promenade for the students, who make pretty 
good use of the cheeiful place'. With a rcflection on the large number of dogs 
kept by the students the diary passes on to a description of King's Chapel and 
othei- buildings . and to an account of the expenses of living , the number and 
length of terms, salaries of professors and time necessary for a degree etc. Tra- 
velling by way of Bedford and Bicester they reached O.xford on the 24'h whcre 
the Chief librarian showed tlieiii over the Colleges etc. l-'rom here they pnid a 
Short Visit to Woodstock, and left again for London on the 25 th via Harli (the 
Editors suggest the village of Hurley, perhaps the town of Henley is meant ), 
Windsor, and Uatlands. This last place neilher I'rince Otto of Hesse (Engl. stud. 
xiv (1890) p. 437J nor any of the visitors to England enumerated ijy Rye, seem 
to have visited. Here Queen Elizabeth was staying at the time of their visit 
(Nichols. Brogresses etc. iii [). 597 j. 'Ihe common servants of the court had 
set up their tents like a military camp, there not being enougb lodgings. It was 
a clieerful hunting-box. The Oue