(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Entomologische Zeitung"

j/p^^fcALF 




LIBRARY OF 




1685- 1056 



^ h PROPERTY OF 



Z. P. METCALF 




I'i,tiiml. /■.■,/„„.■ 







Dr. Kricdi-. I\lii«j 



E1VT0N0L0GI8CHE 
ZEITUNG. 



Schenkung C. Müller 

DEESDEJH. 

HERAUSGEGEBEN 




ENTOMOLOGISCHEIV VEREINE 



STETTIN. 




SECHSZEHNTER JAHRGANG. 



STETTIN, 1855. 

DRUCK VON F. HF.SSK.M-AND. 



} fn 



JEiitomologi^clie Keitiing 

herausgegeben 

von dem 

entomolosisclien Vereine zu Stettin. 



P j . In Commission bei den Bnchhandl. 

Keaaction: v. (5.5. aiTittfer in Berlin, u. ^r. «ffeifc^cr 

C. A. DohrD, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



JW 1. 16. Jahrgang. Januar 1855. 



[nhalt: Verzeichniss der Mitglieder. — Dolirn: Neujahrstafel -Toast. 
— Hey den: Zwei biographische Notizen. — Le Conte: 
Scydmaeniden. — Kraatz: Staphylinen. — Zebe: Cryptoceph. 
saliceti. — Dohrn: Literarisches. — Intelligenz. 



Verzeichniss 

sämmtliclier Mitg^lieder des Vereins. 



Proteetor des Vereins. 

Der Obei Präsident der Provinz Pommern, Herr Freiherr Senfft 
von Pil s ac h. 

Ehren - Mitglieder. 

Seine König). Hoheit der regierende Grossherzog von Oldenburg. 
S. Durchlaucht Richard Fürst zu Khevenhiiller-Metsch , Präsident 

des zool. botan. Vereins in Wien. 
Herr Dr. Aube in Paris. 

„ V. Bär, Excell. , Staatsrath und Akademiker in Petersburg. 
„ Boheraan, Intendant des entom. Museums in Stockholm. 
„ V. B r a n d t , Staatsrath u. Akademiker , Director des Kaiserl. 

zool. Museums in Petersburg. 
„ Bur meist er, Professor in Halle. 
„ Chevrolat in Paris. 

„ V. Fuss, Excell., Staatsrath, Secretair der Kaiserl. Aka- 
demie der Wissenschaften in Petersburg-. 
„ Dr. Gray, Director des zoolog. Departements im British 
Museum, London. 

1* 



Herr Dr. Gravenhorst, Geheimer Regieiiinüsralli ii. Professor 

in Breslau. 
„ Dr. Horsfield, Director des zool. Deparf. im oslindischen 

Hause in London. 
,. Freiherr Alexander v. Humboldt, Exrellenz. 

Dr. Klug, Geheimer Medicinalrath in Berlin. 

Lacordaire, Professor der Zoolog-ie in Liege. 
Fran Paslor Lienig in Dresden. 
Herr E. Mulsant, Bibliothekar in Lvon. 
„ Schüppel in Berlin. 
„ W. Spence in London. 
„ Marqnis S p i n o 1 a in Genua. 

„ Dr. V. Steven, Staatsrath in Sjmpheropol , Exe. 
„ Uhden, Geh. Staatsminister, Exe, in Berlin. 
„ B, W. Westermann, Kaufmann in Kjöbnhavn. 
., J. 0. Westwood in London. 



Vorstand des Vereins. 

Herr Dr. Behm, Medicinalrath in Stettin. 

„ Dohrn, Director in Stettin. Präsident. 

„ Hering, Professor in Stettin. 

„ Hess, Rector in Stettin. 

,. Krüger, Conservator u. Lehrer in Stettin. Bibliothekar. 

„ Lincke, Lehrer an der höhern Bürgerschule in Stettin. 

„ Dr. L e vv , Director in Meseritz. 

„ Pitsch, Gymnasiallehrer in Stettin. 

„ Dr. Ratzeburg, Professor in N./Eherswalde. 

„ Schaum, Dr. philos. et med., Docent in Berlin. 

„ Schmidt, Gelieimer und Ober-Regierungsralh in Stettin. 

„ Dr. V. Siebold, Professor in München. 

„ Dr. Suffrian, Schulrath in Münster. 

„ Prof. Zeller, Oberlehrer in Glogau. 



Ordentliche Mitglieder. 

Herr Arthur Adams, Wundarzt bei der Flotte in I^ondon. 

„ Ahrbeck, Cancellist in Hannover. 

„ Albers, Stadfgerichts-Auditenr in Hannover. 

„ V. Alers, Oberförster zu Duninovvo in Polen. 

„ Anders ch, Kaufmann in Königsberg, 

„ Andri tzschkj, Apotheker in Zwickau. 

„ Apetz, Professor in Altenburg. 

„ Bach, Lehrer an der höhern Stadtschule in Boppart. 



Bach mann, Lehrer in Insft thurg-. 

Dr. Balsam, Gymnasiallehrer in Stettin. 

Balj, Wundarzt in Kentish Town hei London, 

Dr. Barth, pract. Arzt zu Köni^ifsheru: in Preussen. 

Dr. phil. V. Babo in Weinsheim hei Heidelberg. 

Dr. Bauer, Kreisphjsicus in Hersfeld. 

Alb. Becker in Sarepta. 

Bellier de Ja Chavignerie, Justizbeamter in Paris. 

Bernheim, Professor in Chur. 

V. B e r n u th , Oberförster zu Jägerhof. 

Bielz, Justizbeamter in Herrmannstadt. 

B i g 1 in Paris. 

Billig, Studiosus der Forstwissenschaften in Stralsund. 

Bilimek (Dominik) Hochw. , Kapitular am INeukioster zu 

Wiener Neustadt, u. Prof. d. Naturgesch. am Gymnasium. 

BJanchard, Conservator des entom. Museums, Janlin des 

plantes , in Paris. 

Blauel, Rector in Osterode. 

Bog eng, Apotheker in Putzig. 

V. Bodemejer in Zesselwitz. 

Ernst Ballion, an der Universität in Kasan. 

Boie, Justizrath in Kiel. 

Bö wring in Hongkong. 

Böttcher, Feldjäger in Neustadt-Eberswaide. 

B r a s e 1 m a n n , Lehrer in Düsseldorf. 

Fr. Brauer in \Yien. 

Bremer, Architekt in Petersburg. 

Brehm in Sondersleben. 

Bremi, Drechslermeister in Zürich. 

W. Brick, Lieut. im Feldjägercorps in Kossieben. 

Brischke, Lehrer in Danzig. 

Brittinger, Apotheker zu Stej-r in Ober-Oesterreich. 

V. Brück, Kaufmann in Crefeld. 

Büttner, Lehrer in Giabow bei Stettin. 

Barchard, Professor und Director des Gymnasiums zu 

ßückeburgv 

A. Butleroff, Privat-Docent an der Universität in Kasan. 

Dr. Caesar, Arzt in Bremen. 

Dr. Calwer in Stuttgart. 

Dr. Candeze in Liege. 

Cavall, Pastor zu Pussen in Curland. 

Baron v. Chaudoir in Kiew. 

Hugo Christoph in Herrenhut. 

F. W. Clasen, Lehrer am Gj-mnasium in Rostock. 

Cornelius, Lehrer an der Realschule in Elberfeld. 

Crauier, Stadtrichter a. D. in Stolp. 



Herr C relinger, Oberforstineister in Stettin. 

„ Cand. phil, Czech in Breslau. 

„ Dr. DahlboiQ, Intendant des entom. Mascums in Lund. 

„ Damke, Grundsteuerrevisor in Hannover. 

„ Damm, Justizcomniissarius in Magdeburg. 

„ Daniel, Advocat, Bürgermeister und Stadtriiliter inRehna 

im Grossh. Mecklenb. 

„ Dassel, Appellationsgerichtsrath in Stettin. 

„ Franz Degenhardt, Berg-Revisor in Clausthal. 

„ D. Dehne zu Nieder-Lössnitz bei Dresden. 

„ Desuiarets, Secretair der entom. Gesellschaft zu Paris. 

„ Dr. Döbner, Professor in AschafFenburg. 

„ V. Dommer, Kaufmann in Danzig. 

„ Dr. Dorn heim, Oberlehrer in Minden. 

„ J. W. Douglas in London, Secr. d, ent. soc. 

„ A. Do ue in Paris. 

„ C. Drewsen in Strand mühle bei Kjöbnhavn. 

„ Drude, Rettor in Hettstädt. 

„ Aug. Dutreux, General-Einnehmer in Luxemburg. 

„ Jacq. Duval in Paris. 

„ Dr. Edgr^n in Sköfde (Schweden.) 

„ Dr. Egg er in Wien. 

„ Ehlers, Cand. phil. in Lüneburg. 

„ W. Eichhoff, Forst-Candidat in Schleusingen. 

„ Eigenbrödt, Regierungsbeamter in Ehrenbreitenstein. 

„ Elditt, Lehrer an der hohem Bürgerschule in Königsberg 

in Preussen. 

„ Endrulat, B. , Candid. philos. in Hamburg. 

„ V. Erlach, Director in Hall (Tjrol.) 

„ Dr. Eversmann, Staatsrath und Professor in Kasan, Exe. 

„ V. Fahraeus, Minister in Stockholm, Exe. 

„ Leon Fairmaire, Präsident der soc. ent. Paris. 

„ Fehr, Lehrer in Gunzenhausen in Baiern. 

„ Graf Ferrari in AVien. 

„ Marquis de la Forte Senectere in Paris. 

„ Dr. phil. Fieber, Appellations-Kanzleidirector in Hohen- 

mauth in Böhmen. 

„ Dr. Filippo de Filippi, Prof. der Zoologie in Turin. 

„ Fischer, Edler v. Röslerstamm in Wien. 

„ Dr. Fischer, Privatdocent in Freiburg im Breisgau. 

„ Förster, Lehrer an der Realschule in Aachen. 

„ Frank, Subrector in Annweiler. 

„ Dr. A. V. Frantzius, Docent in Breslau. 

„ G. Frauenfeld, Beamter des K. K. Naturalien -Cabinets 

in Wien. 

„ Freyer, Stiftungs-Cassirer in Augsburg. 



Herr Frings, Fabrikant in üerdingen. 
„ F'rische, Kaufmann in Naumburg. 
Dr. Frivaldszky, Custos in Pes(h. 
Funke, Canlor in Rochlilz, 
Carl Fuss, Professor in Herrmannstadt. 
Gas pari, Candidat der Mineralogie in Poppeisdorf bei 
Bonn. 

Gassner, Commissarius in Prag. 
Gehin, Apotheker in Metz. 
Dr. Max G e m m i n g e r in Münthen. 
Eduard Gerdes in Bielefeld. 

Gerard, Secretair der Linneiscben Gessellsehaft in Lyon, 
Gerhard in Hamburg. 

Dr. Gerstäcker, Adjunct des Kgl. zool. Museums in 
Berlin. 

Ghiliani, Conservator ara zool. Museum in Turin. 
V. Gl öden, Freiherr auf Bützow in Meckl.-Schwerin. 
Glitz, Revisor in Hannover. 
Gaubil, Capitain a. D. in Quillan (Pjren). 
V. Gödel, Consul in Trapezunt. 
Graff jun. , Mechanicus in Berlin. 
Grebe, aead. Lehrer in Eldena. 

Gr essner in Rochlitz. ' 

W. Grey, K. Hofgärtner a. D. in Petersburg. 
Grimm, Hofstaatssecretair in Berlin, 
Grube, Hofralh und Professor in Dorpat. 
A. V. Grub er, K. K. Forstmeister, jetzt in Türkischen 
Diensten in Constantinopel. 
Grüner, Kaufmann in Leipzig. 
Gutch, Cabinets-Courier in London. 
A. Haag, Stud. juris in Frankfurt. 
Dr. Hagen, pract. Arzt in Königsberg. 
Dr. Clemens Hampe, fürstlicher Leibarzt in Wien, 
Hanak, Professor ara Gymnasium zu Ofen. 
A. H. Haiida j in Dublin. 
Lieut. von Harold in München. 

Dr. Hartig, Forstrath und Professor zu Braunschweig. 
Otto Hassel, Auditor in Wolfenbüttel. 
Baron Hausmann in Botzen. 
Dr. Hecht, pract. Arzt in Stralsund. 
Hederich, Pastor in Fületelke in Siebenbürgen. 
Heeger in Moedling bei Wien. 
Dr. Heer, Professor in Zürich. 
Heidenreich, Superintendent in Weissenfeis. 
V. Heinemann, Zollsekretair in Braunschweig. 
HeUmann, Apotheker in Kasan. 



Herr Hering in Roiiosetz in Böhmen. 

^ Dr. Herri c h - S chiiffer, Kreis- und Gerichtsrath in 

Rej^ensburg. 

„ V. Hey den, Bürgermeister in Frankfurt a. M. 

„ Hey er, Stadtschreiber in Lüneburg. 

„ Hildebrandt, Prof. an der Maler- Akad. in Düsseldorf. 

„ Dr. H i 1 1 e , Apotheker in Hanau. 

„ Hochhuth, Direktor des botanischen Gartens in Kiew. 

„ Hoffmann, Professor in Bamberg. 

„ Ho ff meist er, Pfarrer in Nordshausen bei Cassel. 

,, V. Holle, Stud. in Göttingen. 

„ Homeyer, auf Darsin bei Poganitz in Pommern. 

„ Hop ff er, Custos am K. entom. Museum in Berlin, 

„ Dr. Hornschuch, Professor in Greifswald. 

„ Hornung, Apotheker in Aschersleben. 

„ Hornig, K. K. Ministerial-Beamter in Wien. 

„ E. W. Jansou in London. 

„ Javet in Paris. 

„ J ekel in Paris. 

„ Dr. Imhoff, pract. Arzt in Basel. 

„ Junker, Oberfinanzkammer- Registratur in Cassel. 

„ Kaden, Direktor in Dresden. 

„ Kaltenbach, Lehrer in Aachen. 

„ V. Kampff auf Niederfaulbrück bei Öchweidnitz. 

„ Karelin, Collegienrath in Moskau. 

„ A. Kar seh, Professor in Münster. 

„ Dr. K a u p , Custos in Darmstudt. 

„ Dr. Kayser in Halle. 

„ Keferstein, Gerichtsrath in Erfurt. 

„ Kelch, Oberlehrer in Ratibor. 

„ Adolf Keller in Reutlingen, 

„ Kellner, Revier-Förster in Mariazell in Thüringen. 

„ V. Ki es en wette r, Regierungsrath in Dresden. 

„ Dr. Kirchner in Kaplitz in Böhmen (Budweiser Kr.) 

„ Prof, Kirschbaum in Wiesbaden. 

„ Kl ingelhöf f e r, Hauptmann in Darmstadt. 

„ Eugen Klug in Olmütz. 

„ Klupsz, Professor in Rastenburg. 

„ Gabr. Koch in Frankfurt a. M. 

„ Koch, Geheimer Amtsrath in Sülz in Mecklenburg. 

„ C. Kod ermann, Custos des Natural. -Cabinets im Stift 

St. Lambrecht (Obersteiermark.) 

„ Kokeil, Taxamtsofficial in Klagenfurt. 

„ Kollar, Direktor am K. K. Naturalien - Cabinet in Wien. 

„ Koppen, Kaufmann in Stendal. 

„ Hensche, Apotheker und Stadtralh in Königsberg i. Pr. 



Herr J. K n ö r I e i n , K. K. Diiekliüiis - Ingenieur ia Liua ia 

Obeiösterreich. 
„ Kraiitz, Stud. phil. in Berlin. 

„ Dr. Kr aller, Kreisphjsikus in Zlotzow (Galiizien), 
„ . J. C. Kraus, Lehrer in Trier. 
„ Ernst Kreusler, Dr, med. in Arolsen. 
„ Dr. Kriech hau ni er in München. 
„ Krösmann, Lehrer in Hannover. 
„ Krüper, Sludiosus in Berlin. 

„ Graf Küe nb urg , K. K. Berj^- und Salinen- Direktions- 
Assessor in Bransdorf (öslr. Schlesien). 

C. Kuuim, Kaufmann in Danzig-. 

Küsell, Referend. in Stettin. 

Dr. Küster, Telegraph -Beamter in Anspach. 

W. V. Langsdorf in Lahr im Breisgau. 

Lederer in Wien. 

Leunis, Professor in Hildesheim. 

Linz in Speyer. 

Lüben, Pastor in 3Iersebürg. 

E. Lüders, Kaufmann in Hamburg. 

Dr. Lünemann in Göttingen. 

Lynker, Sekretair in Kassel. 

P. Maassen in Crefeld. 

Macquart, Direktor des Museums in Lille. 

Maehler, Dr. med. in Heidelberg. 

Mähnert, Candidat in Sylda bei Aschersleben. 

Miirkel, Cantor in St. Wehlen bei Pirna. 

G. Märkel, Cantor in Leuben bei Lommatsch. 

Mäklin, Dr. phil. in Helsingfors. 

Malirz, Rechnungsbeamter in Ofen. 

V. M änderst] er na, Hauptmann in Petersburg. 

Mangold, Oberförster in Falkenwalde. 

de Marseul, Abbe in Paris. 

Martini, Hofrath in Weimar. 

Joseph Mayer, K. K. Ministerial -Revident in Wien. 

Mann, Maler in Wien. 

G. Mayr, Dr. phil. in Wien. 

Menetries, Direktor des entomologischen Museums in 

Petersburg. 

Messen, Rentmeister in Wernigerode. 

Messing, Hof- und Schloss- Cantor iu Neu- Slrelilz. 

Metzner, Hauptsteucramts-Rendant in Frankfurt a./O. 

Meyer, Cand. phil. in Hamburg. 

Meyer-D ür, Hauptmann in Burgdorf (Schweiz). 

Micklitz, Forstmeister in Gr. I^obming (Judenburg). 

Mikisch, Bergwerks -Inspektor in Pil&en. 



10 

Herr Mielke, Apotheker in Glogau. 
„ C. J. Milde in Lübeck. 
„ L. Miller in Wien. 
„ Miller, Kaufmann in Stettin. 
„ Mi liiere in Lyon. 
„ Mink, Lehrer in Crefeld. 
„ Morsbach, Dr. med. in Münster. 
„ H. B. Mose hl er in Herrnhut. 
„ Moore, Beamter am zoolog. Museum des ostind. Hauses 

in London. 
„ V. Motschulsky, Hauptmann in Petersburg. 
„ Moe, Universitütsgilrtner in Christiania. 
„ Dr. Morsbach, pract. Arzt in Dortmund. 
„ Dr. Mühlenpfor dt, Professor in Hannover. 
„ C. Müller in Berlin. 

„ Müller, Stadtwundarzt in Neustadt- Eberswalde. 
„ Mutz eil, Maler in Berlin, 
„ Murdfield, Apotheker in Rheine. 
„ Nagel, Pastor in Gatersleben. 
„ Neustadt in Breslau. 
„ Edward New man in London. 
„ Graf Nie eil i, Lieutenant im Kaiser Alex. -Reg. 
„ Nicke rl, pract. Arzt in Prag. 
„ Dr. Nicolai in Arnstadt. 
„ G. Niepold, Lieutenant in Stettin. 
„ Nietner, Plantagen -Direktor in Colombo (Cejlön). 
„ Baron v. Nolcken, Ingenieur -Major in Riga. 
„ Nördlinger, Professor in Hohcnheim bei Stuttgart. 
„ Dr. N )• 1 a n d e r in Helsingfors. 
„ Obert, Lehrer in Petersburg. 
„ A. V. Oertz e n in Mecklenb. Friedland. 

Baron Franz v. Oezkay, K. K. Kämmerer in Oedenburg. 

Baron Os te n- Sacken , CoUegien-Assessor in Petersburg. 

V. d. Osten, Rittergutsbesitzer zu Warnitz bei Soldin. 

Fächer, Pfarrer in Tröpolach (Kärnthen). 

Dr. Palliardi, Medizinalrath in Franzensbad. 

Pape, akademischer Kupferstecher in Petersburg. 

Perroud in Lyon. 

Dr. Peters, Medizinalrath in Neustrelitz. 

Pfeil, Staatsanwalt in Stettin. 

Dr. Pfund, Assistent am Naturalien -Cabinet in Prag. 

V. d. Planitz auf Neidschütz bei Naumburg. 

Pogge, Kaufmann in Greifswald. 

Popoff, Collegien- Assessor in Kjachta. 

V. Prittwitz, Notar in Brieg. 

Putzeys, Direktor im Justizministerium in Brüssel. 



11 

Rahtz, Försler in Neuuiark, 

Reer, Kaut'inann in Hamburg. 

Reideineister, Candidat in Cunimerow. 

Dr. Reinhard in Bautzen. 

Dr. V. Renard, Sekrelair der Kaiserl. naturf. Gesellschaft 

in Moskwa. 

Prof. Dr. Redt enb acher, Custos am K. K. Naturalien- 

Cabinet in Wien. 

Reissig-, Oberforstsekretair in Dannstadt. 

Richter, Kammer- Musikus in Berlin. 

Richter, Hofgärtner im Luisium bei Dessau. 

Richter, Oberförster in Klütz bei Stettin. 

Richter, Pastor in Eger. 

Richter, Oberförster in Rothenfier bei Naugard. 

Riehl, Oberzahlmeister der Haupt-Staats-Casse in Cassel. 

Dr. Ritter, Hauptlehrer am Gjmnasium in Marburg. 

Dr. Roger, Leibarzt Sr. Durchlaucht des Herzogs von 

Ratibor in Räuden. 

Rohde, Lehrer in Berlin. 

Cam. Rondani, Professor in Parma. 

Roth lieb in Hamburg. 

Dr. Rosen hauer, Custos in Erlangen. 

V. Roser, Geheimer Legationsrath in Stuttgart. 

Prof. Dr. Roth, Mitglied der K. Akademie in München. 

Russ, Lehrer in Hanau. 

Ruthe, Oberlehrer in Berlin. 

R. V. S acher-Masoch, K. K. Hofrath in Prag. 

R. V. S acher-Masoch, K. K. Hofrath in Pesth. 

Dr. Sachse, pract. Arzt in Leipzig, 

Dr. Sahlberg, Professor in " 

Sand, Candidat in Königsberg 

W. W. Saunders in London. 

Dr. S auter, Direktor in Königsberg. 

Schaschl, K. K. Hiiltenbeamler in Förlach (Kärnthen). 

S chauff el be rge r, Architekt in Petersburg. 

Scheibe, Lehrer in Königsberg. 

Seb. Alex. Scheidel, Postbeamter in Frankfurt a. M. 

Schenck, Professor zu Weilburg. 

Dr. S chi ef ferd e cker, pract. Arzt in Königsberg. 

Schindler, K. K. Pfannhausverwalter in Hall. 

Dr. R. Schiner, Sekretair des zool.- botanischen Vereins 

in Wien. 

Schiödte, Inspector am K. zool. Museum in Kjöbnhavn. 

Schlichting, Superintendent in Isinger bei Piritz. 

Schläger, Diaconus in Jena. 

A. Schmid in Frankfurt a. M. 



Feld. Jos. Schmidt in Lajbach. 

Dr, Schmidt, Oberlehrer ia Danzig. 

Dr. Schmidt-Goebel, Professor in Lemberg. 

Dr. phil. Schneider in Breslau. 

Dr. Schoen, Consistorialrath und Probst zu Düben in 

Curland. 

M. Schönbach, Oberförster in Reinwiese bei Hernis- 

kretschen. 

Schreckenbach, Diaconus in Chemnitz. 

Schreiber, Coilaborator in Wolfenbiittel. 

R. Schreiber, Candidat math. in Rossla. 

Schreiner, Registrator in Weimar. 

Dr. P. Schuh mann, Arzt in Reichenbach (Schlesien). 

Schultz, Oberlehrer in Berlin. 

Schnitze, Cand. theol. in Pölitz. 

Dr. Schwabe, pract. x\rzt in Stadt Remda bei Rudolstadl. 

Seeger, Dr. med. in Hall (Tjrol). 

Cavaliere Baudi di Selve in Turin. 

de Selys-Longchamps in Lüttich. 

S i e V e r s , Kaufmann in Petersburg. 

Smith, Assistent am Brit. Museum in London. 

Dr. Sodoffsky in Riga. 

M. C. Sommer, Kaufmann in Altona. 

Dr. Souverbie in Bordeaux. 

Dr. Fr. Sperk in Novo Tscherkask. 

Dr. med. Adolf Speyer in Wildungen. 

Sponholz, Prediger zu Rülow in Mecklenburg. 

Stäger, Justizralh in Kjöbnhavn, 

Dr. med. Stachelhausen in Barmen. 

J. Stainton, Sekretair der entom. Ges. in London. 

Standfuss, Pastor in Schreiberhau bei Hirschberg, 

Stein, Rentier in Berlin. 

Dr. F. Stein, Professor in Tharand. 

St ei nicke, Cantor in Swinemünde. 

Dr. med. Stieb el in Frankfurt a. M. 

Dr. S t i e r 1 i n in Schaffhausen. 

S toll werk, Lehrer in Uerdingen. 

Dr. Stricker, Kreisphysikus in Greifonhagon. 

S t r ü b i n g , Seminarlehrer in Berlin. 

Dr. F. Sturm, Kupferstecher in Nürnberg. 

J. W. Sturm, Kupferstecher in Nürnberg. 

Stülpnagel, Rendant in Prenzlau. 

Dr. Sunde wall, Professor und Inlendwnt der Museen in 

Stockholm. 

Dr. T a s c h e n b e r g in Seesen am Harz. 

Tetschke, Oberlehrer in Stralsund. 



13 

Tlioiev in Hamburg-. 

Tiede, Justizkommissariiis in Jakobshagon. 

V. Tiede mann, Ritterg^uts - Besi<zer auf Rusvoczin Itci 

Danzig. 

Tieffenhach, Maler in Berlin. 

C. D. Tiemann in Magdeburg. 

Tischbein, Oberförster in Herrstein bei Kirn. 

Toll in, Apotheker in Berlin. 

Türk, K. K. Beamter in Wien. 

Ulrich, K. K. Official in Wien. 

V. Varendorff, Regierungs-Sekretair in Arnsberg. 

Dr. Verloren in Utrecht. 

Yi gel ins, Steuerralh in Wiesbaden. 

Voigt, Maler in Gross -Schönau in der Lausitz. 

Dr. Völker, Gymnasiallehrer in Elberfeld. 

Waga, Professor in W^arschan, 

Wagenschieber, Kupferstecher in Berlin. 

Wagner, Lehrer in Aschersleben. 

Wagner, Oberförster in Wildenl)ruch. 

Wahlberg, Professor in Stockholm. 

Dr. Waltl, Lehrer in Passau. 

Wartenberg, Oberforslnieister in Marienwerder. 

Wasle, Apotheker in Schlitz. 

Julius Weeren, Studiosus in Berlin. 

Weidehase, Stud. med. in Berlin. 

Dr. V. Weidenbach, pract. Arzt in Augsburg. 

V. Weissenborn, Geheimer Justizrath in Halberstadt. 

V. Wels er, Freiherr in Gunzenhausen in Baiern. 

Wesraael, Professor in Brüssel. 

Dr. Wetzel, Direktor in Barmen. 

Westring, Douanen- Inspektor in Göteborg. 

A. White, Assistent am Brit. Museum in London. 

W i e p k e n , Custos am grossherzogl. Museum zu Oldenburg. 

Dr. Wilkens, pract. Arzt in Bremen. 

Wilms, Gymnasial -Direktor in Minden. 

J. Wilson, Esq. in Edinburgh. 

Joh. Winnertz in Crefeld. 

Ph. Wirt gen, Vorsteher des naturhistorischen Vereins in 

Coblenz. 

Wissmann, Oberförster in Hannöv. Münden. 

Dr. med. Wocke in Breslau. 

Gabr. W^olff, Apotheker in Klausenburg. 

Vernon Wo 1 las ton in London. 

Dr. Z ad dach. Privat -Docent in Königsberg. 

Zehe sen., Oberförster in Volpersdorf, Grafschaft Glalz. 

Zebe jun. , Oberförster in Volpersdorf. 



14 

Herr Graf" v. Zepolin liei Cüiislaiiz. 

„ Dr. Zetlerstedf, Professor in Lund. 

„ V. Zieoler und Kli }i pJi jius en , Oljcrförsler in Stlnuiod» 

lierg lioi Sclileusiniren. 

., Dr. Zimmermann in Georgfown (Siidcarolina). 

„ Zschorn, Oberlehrer in Halle a./S. 

„ Ernst Zu eh cid in Leipzi«», 

Ehren -Mifiiliodor '24 

Vorstands -Mil^lieder 14 

Ordentliche Mitglieder 403 

" 441 



Neujahrstafel-Toast 

(Hierzu Taf. I.) 

Ehrsamer Leser I Bist Du auch nicht Klug,' 
So hast Du Ihn, und das sei Dir genug. 
In wohlgetroffen sprecliender Copie 
Den Nestor Deutscher Entomologie! 

So sieht Er aus, der einst die Horde Sirex 
Gehändigt hat wie ein Monographie - Rex , 
Der es verstand. Agrarischen Gesetzen 
Den descriptiven Ordnungsdamm zu setzen, 
Der das verwilderte Geschmeiss der Clerus 
Mores gelehrt wie ein Dictator verus , 
Mit sicherer Hand unzünftigem Geziefer 
Die Weisheitzähn' aushrcchend sammt dem Kiefer, 
Um zu fixiren mit getreuer Loupc 
Des einen Maulwerk und des andern Croupe. 

Sein Name mag als Trutz - Aegide gelten, 
Will ein Philister unsern Cultus schelten — 
Beim Jupiter! gar wenig Männer wiisst' ich 
So alt, und doch so jugendlich und rüstig! 

Er sei der Kerfe edler Wissenschaft 
Noch lange treu in ungeschwächter Kraft, 



Und diene in der Isis Elirenfenipel 

Den wackern Akoluthen als Exempel , 

Damit von Ihm sie lernen , was es lieissl , 

Den Leib frisch lialten durch den frischen Geist. 

Wer darin Ihn zum Muster sich erkoren, 

Ist wahrlich klugl Glaubt's Eurem 

C. A. Dohrn. 



Zirei biog^raphisclie :Wotizeii 

von 

C. von Heyden. 

I. Graf W i I li i m von J e n i s o n. 

Am 14. Juli 1853 starb zu Dayton im Staate Ohio in 
Nordamerika Graf Top h an Wilhelm von Jenison-Wal- 
worth, Grossherzogl. Hessischer Kammerherr und Major a. D., 
Ritter des K. Württemberg. Milifair- Verdienst -Ordens. Er war 
der älteste Sohn des verstorbenen K. Württembg'. Oberkümmerers, 
Grafen Franz von Jenison- Walworth und geboren am 12. Decbr. 
1796. Früher in K. Württemberg. Militair-Diensten, erwarb er 
sich im Jahre 1815 im Feldzuge gegen Frankreich den genannten 
Orden und lebte dann später, nachdem er seinen Abschied ge- 
nommen, mit seinen Eltern in Heidelberg, Hier entwickelte sich 
hauptsächlich seine Neigung für Zoologie, besonders aber für 
Entomologie. Mit grossem Eifer sammelte er in der Umgegend 
seines Wohnortes und machte dann im Jahre 1825 eine zoolo- 
gische Reise in das südliche Frankreich, die Pyrenäen und die 
Umgegend von Barcelona. Er brachte eine reiche Ausbeute von 
Säugethieren , Vögeln , Amphibien , Conchylien , Crustaceen , vor- 
züglich aber von Coleopferen zurück und es wurde z. B. der 
damals seltene Carabus rutilans , hispanus etc. besonders durch 
ihn verbreitet. Er verschickte damals gedruckte Cataloge seiner 
Ausbeute zum Verkauf und Tausch. Mit vielen Entomologen 
jener Zeit stand er im Verkehr und Dejean benannte nach ihm 
die Siagona Jenison i. — Im Jahre 1823 arbeitete Jenison 
an einer Monographie der Gattung Hister, die er aber nicht 
vollendete und von der ich drei lilhographirte Tafeln mit Abbil- 
dungen besitze. Im Jahre 1832 wanderte er mit seiner Familie 
nach Nordamerika aus, konnte aber seinem Vorsatze, daselbst 
zu sammeln und Sendungen nach Europa zu machen , nur sehr 
wenig nachkommen. Die Sorge für seine Familie nahm seine 
ganze Thätigkeit, die besonders dem Gartenbau gewidmet war, 



in Anspruili und hat er in seinem neuen Vaterlaiide wolil nicht 
ganz a,efunden, was er hoffte. Er hinterliess eine Wittwe mit 
sechs Kindern, wobei ein Sohn von 14 Jahren. Eine kleine 
vSammlnng von Schmetterlingen, Käfern und Conchvlien , die er 
liinterlassen hat , wünscht seine Wittwe zu verkaufen. — Jenison 
hat in früheren Jahren meine Sammlung mit vielen interessanten 
Insekten bereichert und halte ich in ihm einen langjährigen, 
biedern Freund verloren. 



II. Johann Sep|i. 

Am 19. December 1853 starb zu Amsterdam der Buch- 
händler und Entomologe Johann Sepp. Er war daselbst am 
18. September 1778 geboren und bekannt als Fortsetzer von 
mehreren naturhistorischen und namentlich auch entomologischen 
von seinem Grossvater, Christian S«pp (geb. in Goslar, gest. in 
Amsterdam) und seinem Vater Johann Christian Sepp (geboren 
8. Novbr. 1739, gest. 29. Nov. 1811) herausgegebenen Werken. 
Nach einer mündlichen Mittheilung bei einem Besuche, den ich 
dem achtungswerthen, nun verstorbenen Herrn Johann Sepp im 
Jahre 1835 in Amsterdam machte, theilte mir derselbe mit, dass 
sein Grossvater den ersten Band des so ausgezeichneten Werkes 
über die niederländischen Schmetterlinge bis zur 30. Tafel allein, 
dann aber bis zum Schlüsse unier Mitwirkung seines Sohnes 
bearbeitet habe. Es ist sicher eine seltene Erscheinung, dieses 
Werk nun schon seit etwa 100 Jahren fortgesetzt zu sehen; 
denn obgleich der Titel des ersten Bandes vom Jahre 1762 ist, 
so hatte die theilweise Bearbeitung desselben doch weit früher 
begonnen. Gegenwärtig ist der 7. Band bis pag. 198 und 
Tab. XLVI. (Memestra Chenopodii F.) erschienen und wird das 
W'erk auch ferner durch einen Sohn des Verstorbenen fortgesetzt 
werden. Ausgezeichnete niederländ. Entomologen, wie Snellen 
van Vollenhoven, Ver-Huell, van Eindhoven, de Graaf, Trap, 
van Medenboch deRooj; d'Ailly, Herklots u. a. theilen dermalen 
in diesem Werke ihre Beobachtungen mit und liefern theilweise 
den ganzen Text zu einzelnen Arten. Die Abbildungen, beson- 
ders in den früheren Theilen , die noch von Christian Sepp her- 
rühren , übertreffen offenbar die von Röscl und ist es auffallend, 
dass namentlich die Fortsetzung dieses WWkes ausser den 
Niederlanden so wenig bekannt ist. Die darin enthaltenen Arten 
werden kaum in anderen entomologischen Werken citirt, wovon 
der Grund wohl darin liegt, dass es in Holländischer Sprache 
geschrieben ist und :einen sehr hohen Preis hat. Andere ausge- 



17 

zoichnete eiiloinologisclie Werke, wie die von Gramer, Stoll und 
Voet, sind gleichfalls im Yerlage der Buclihandliing von Sepp 
erschienen und hat sich daher diese Familie in mehreren Gene- 
rationen auch hierdurch — abgesehen von anderen Theilen der 
Naturkunde — um die Entomologie sehr verdient gemacht. 



Synopsis der IScydmaeniden 

in den 

Vereinigten Staaten 

von Joiin C. Le Conte, M. Dr.*) 

Seit der Publication der durchaus classischen Scjdmaenen- 
Monographie von Dr. Schaum und seinen Nachträgen dazu 
(Analecta Entoinoiogica und Germar's Zeilschrifl für Entomologie, 
Band V.) ist die Zahl der Amerikanischen Arten sehr gestiegen. 
Zu diesem Resultat hat die nordamerik. Reise des Dr. Schaum 
wesentlich beigetragen, und ich bin ihm für eine schöne Reihe 
von ihm (meist in Luisiana) gefundner Arten sehr verpflichtet, so 
wie Herrn Em. Wapler, früher in New- Orleans, für eine aus- 
gezeichnete Zahl von Scjdmaenen und andern Minutien aus 
Luisiana. Die übrigen Arten habe ich meistens auf meinen Rei- 
sen in den südlichen Staaten gesammelt, einige stammen aus 
Californien, doch scheint das Vorkommen dieser Gattung in den 
westlichen und nördlichen Staaten unsers Festlandes sehr be- 
schränkt zu sein. Das neue Cephennium ist ein interessanter 
Zuwachs unserer Fauna. Die neue Gattung Brathinus scheint 
mir der amerikanische Repräsentant des Mastigus der alten Welt 
zu sein. Eutheia ist noch nicht in der neuen Welt entdeckt, 
noch irgend eine entsprechende Form. Unsere drei Gattungen 
sind leicht so zu unterscheiden : 

A. Falpi maxillares articulo ultimo minutissimo. 
Palpi labiales articulo primo elon- 

gato, mandibulae apice emargina- 

tae (thorax amphis) Cephennium Müller. 

Palpi labiales articulo primo bre- 
vissimo, mandibulae acuminatae 
(thorax parvus) Sc)^dmaenus Lalreille. 

B. Palpi maxillares filiformes, articulo 

ultimo lonafiore Brathinus Le Conte. 



*) Proceed. Acad. nat. ?c. Philadelphia 1852, p. 149. Im Auszüge 
übertragen. C. A. DoLrn. 



18 



Ccplienniuoi Müller. 

Megaloderus Steph. Tyttosoma Wesmael. 
1. C. corpörosum Lee. 

Scjdinaenus Latreille. 

Ich habe Dr. Schaam's Eintheilung dieser Gattung bei 
unsern einheimischen Arten ohne Yeränderuni!; beibehalten, da 
sie keiner Verbesserung fähig scheint; zur Bequemlichkeit habe 
ich die Gruppe B. anders gelheilt, da mehrere europüische For- 
men in derselben hierlands fehlen. 

1. Palpi maxillares articulo quarlo subulato. 

A. Collum thoraei imraersum, tborax cordatus, 
antennae sensim incrassatae, mesosternum 

parum carinatum Sp. 1 — 6. 

B, Collum tlioraci non immersum; thorax sub- 
quadralus, antennae extus subilo vel sub- 
subito incrassatae. 

a. Antennae arliculls quatuor incrassatis. 

«. Thorax trapezoideus, cum el)fris angu- 

luni non forraans Sp. 7 — 14, 

ß. Thorax anlrorsiim subangustatus , cum 

eljtris angulum formans Sp. 15 — 20. 

b. Antennae articulis tribus incrassatis . . Sp. 21 — 25. 

c. Antennae feminae gradatim incrassatae, 

niaris irreguläres Sp. 26. 

2. (C.) Palpi maxillares articulo quarto obtuso, 

conico, indisfinclo Sp. 27. 

A. 
1. S. sabpunctatus Lee. 2. S. mariae Lee. 3. S. cribra- 
rius Lee. 4. S. perforatus Lee. 5. S. sparsus Lee. 6. S. an- 
guslus Lee. 

B, a, «. 
7. S. Schanmii Lee. 8. S. flavitarsis Lee. 9. S. fossiger 
Lee. 10. S. eapillosus Lee. IL S. basalis Lee. 12. S. hir- 
telius Lee. 13. S. analis Lee. 14. S. brevieornis Lee. 
B, a, ß. 
15. S. rasus Lee. 16. S. obscurellus Lee. 17. S. clava- 
tus Lee. 18. S. clavipes Lee. 19. S. consobrinus Lee. 20. S. 
bicolor Lee. 

B, b. 
21. S. salinalor Lee. 22. S. fatuus Lee. 33. S. raisel- 
Jus Lee. 24. S. gravidus Lee. 25. S. fulvus Lee. 
B, c. 
26, S. ffraeilis l^ec. 



19 

C. 

27. S. Ziiiimcrmanni. 

Die von IVlotschulskv (Bull. Mose. 1854, ], 48) als S. ca- 
lifornicus beschriebne Art ist mir unbekannt, und die Beschrei- 
bung j'estaKet nicht, sie mit Wahrscheinlichkeit einer der vor- 
stehenden Gruppen einzureihen. Yielleicht gehört sie zu S. 
subpunctatus. 

Brat hin US Le Conle. 

Palpi maxillares filiformes, articulo ullinio longiore; labrum 
antice meuibraneum , late emarginatum , inandibulae apice acumi- 
minatae; antennae elongatae, üliformes; tarsi posteriores articulis 
gradatim brevioribus , indistinctis. 

Eine merkwürdige, iingefliigelle, glatte Gattung, welche, 
abgereclinet d;is Vorhandensein der Augen und die Form des 
Kopfes und Thorax eine starke Aehnlichkeit mit Leptodirus 
(Schmidt) hat. 

Der Kopf ist oval, hinten stark verschnürt, mit massig 
vorragenden Augen; die Stirn zwischen den Antennen ist concav, 
der Scheilel mit 2 hinterwärts convergirenden , eingedrückten 
Linien bezeichnet; das Labrum ist transvers , haarig, vorn an- 
scheinend häutig (membranous) und breit ausgeiandet; die Man- 
diljeln sind am Apex spitz, die Ligula ausgerandet, die Labial- 
palpen ziemlich kurz, dreigliedrig, das letzte Glied etwas länger; 
das Kinn ist transvers, fast trapezoidal , der Kopf hinter dem 
Kinn ist tief gefurcht (channeled) und zweilappig (b'dohate). Die 
Maxillarpalpeu sind lang und dünn, das erste Glied klein, das 
zweite lang, schwach conisch, das dritte halb so lang als das 
zweite, cjlindrisch, das vierte etwas länger als das zweite, leicht 
spindelförmig {very sligliüy fusiform)^ am Ende beinah spitz. 
Die Fühler sind unter dem Stirnrande eingelenkt, -/;. der Kör- 
perlänge, beinah fadenförmig, die drei ersten Glieder glänzend 
(shiny), die übrigen malt; das zweite Glied etwas kürzer als das 
dritte, welches dem vierten und dem folgenden gleich ist. Das 
Mesosternum durchaus einfach, die Beine sehr lang und dünn, 
die Schenkel durchaus nicht kugelförmig; die Schienensporen 
obsolet, die Tarsen kurz, die vier ersten Glieder der Vorder- 
und Mittel-Tarsen distinct, kurz, beinah gleich, das erste ein 
wenig länger, die vier ersten Glieder der Hintertarsen allmälig 
kürzer, sehr wenig distinct, das vierte mit dem dritten so genau 
verbunden und so kurz, dass es kaum unterscheidbar ist. Der 
Thorax oval, convex, nicht breiter und kaum grösser als der 
Kopf, hinten verengt, an Basis und Apex abgestumpft. Die 
Flügeldecken getrennt (noti connate), eiförmig, gross, convex, 
allmälig von der Basis bis auf ^/^ der Länge erweitert, dann bis 
zum Apex breit abgerundet. 



20 

1. B. nitidus Lee. jnceus, nitidissimus , llioraco palli- 
diore, anlennis pedilnisque testaceis , elyjris glaberrimis , Stria 
siiturali ol»sole(a notatis. Long'. 18. Nova Scolia. 

2, B. varicornis Lee. nigropieeus , nitidissimus , eivtris 
paree pilosis, pedihus testaceis , gonubus nigris, antennis basi 
leslaceis, inedio nigiis, artieulis 3 ulliinis albis. Long. 15. 

Utiea. Yon Hrn. Brevoort an Wurzeln eines neben Wasser 
wachsenden Grases gefunden. 



* Heber ISi aphylini 

von 

G. Kraatz. 

L lieber die im zweiten Hefte der Opuscules Ento- 

niologiques par E. Mulsant (Paris 1853) publicirten 

13 1 a p li V I i n i. 

Die folgenden Notizen, welche sieh an eine Aufzählung 
der in eben genanntem Werke aufgeführten Staphjlinen knüpfen, 
dürfen, soweit sie auch nicht synonymische sind, bei den deut- 
schen Entomologen insofern einiges Interesse beanspruchen, als 
sie hauptsächlich die Arten bezeichnen, welche auch auf deut- 
schem Boden vorkommen. Ich halte es für nicht unangemessen, 
sämmtliche Species anzuführen, da vielleicht Manchem das Werk 
nicht leicht zugänglich. 

1. Homalota luctuosa Muls. (Op. Ent. H. p. 35.) 
Eine neue, der Hom. aegra Heer nahe verwandte Species, deren 
Vorkommen in Deutschland mir bis jetzt noch nicht bekannt ist. 
Fundort: der Moiit-Dore, der Mont - Pilat , die Berge von 
Lvonnais. 

2. Homalota gagatina Muls. (Op. Ent. H. p. 37.) 
Von nrr 1854 in der Stett. Entom. Zeitung XV. p. 124 unter 
dem Namen fluvialilis beschrieben; da der Name gagatina in den 
Studi Entomologici p. 116 bereits von Baudi an eine Homalota 
vergeben ist, verliert der Mulsant'sche also das Recht der Prio- 
rität. Nach Mulsant bei Beaujolais sehr selten, von mir am 
Ufer der Ahr gesammelt. 

3. Homalota meridionalis Muls. (Op. Ent. H. p. 38.) 
Diese Art ist wohl weniger der H. gemina Er., wie der Autor 
angiebt , als denjenigen Arten der H. elongatula Grav. verwandt, 
die ebenfalls einen dicht punktirten Hinterleib haben. — Nach 
Mulsant in Hveres im April unter Pflanzenresten am Ufer der 
Salzteiche. Ich besitze deutsche Exemplare vom Salzsee bei 
Eisleben, Herr Prof. Aube sandte von Tain stammende Exem- 
plare ein. 



-n 

4. Hoinalo(a sublen anea Muls. (Ojj. Ent. II. p. 40.) 
In wiefern diese Art der H. analLs Giav. verwandt sein soll, ist 
mir unklar , da sie in allen wesentlichen Punkten, in denen zwei 
Honialoten abweichen können, von dieser Art abweicht. Fühler- 
bildung und der Bau der männlichen Hinterleibssegmente nähern 
die Art sehr der II. ochracea Er., vAelche indessen einen weit 
gedrungeneren Bau besitzt. Nach Mulsant in Hjeres unter 
Steinen bei Ameisen. Diese Species, welche ich übrigens für 
keinen Ameisengast halte, kommt auch bei Berlin unter Laub 
vor, ausserdem in Sclilesien, Sachsen und Hessen. 

5. Homalota laevicoll-is Muls. (Op. Ent. II. p. 42.) 
Eine höchst ausgezeichnete neue Art, im März und Apiil in 
H^'eres unter Ameisen grsammclt, deren Vorkommen auf ihren 
bisherigen Fundort beschränkt scheint. Sie gehört zu den Ver- 
wandten der H. fungi Grav. , die sie indessen an Grösse fast um 
das Doppelte übertrifft. 

6. Homalota fuscicornis Muls. (Op. Ent. II. p. 44.) 
Eine durch starke transversale (5 — 10) Fühlerglieder ausge- 
zeichnete, bis jetzt nur bei Ljon aufgefundene sehr seltene Art. 

7. Sipalia difformis Muls. (Op. Ent. U. p. 44.) 
Diese neue Gattung ist auf denjenigen Arten der Gattung Homa- 
lota basirt, welche gar keine oder nur rudimentaire Fliigel, 
kleine oder rudimentaire Augen mit grossen Facetten , kurze 
Flügeldecken und einen nach hinten meist erweiterten Hinterleib 
haben ; sie umfasst demnach ausser den 4 neuen Muisant'schen 
Species die Arten circellaris Er., procidua Er. , mvops Kiesw., 
(zu denen auch noch caesula Er. hinzuzufügen ist) und nach den 
angegebenen Merkmalen sagt der Verfasser: „eiles pourraient 
a. la rigueur constituer un nouveau genre", während allerdings 
andererseits die Struclur der Palpen und der Yoidertarsen , die 
viergliedrig zu sein schienen, sie nicht von der Gattung Homa- 
lota zu trennen erlaubten." Wenn der Autor somit selbst ein- 
gesteht, dass die Species seiner neuen Gattung in den wesent- 
lichsten generischen Merkmalen von den Gattung Homalota 
nicht abweichen, wenn er sogar noch ausdrücklich angiebt, dass 
Hom. circellaris den Uebergang zu den eigentlichen Homalota 
bilde , so spricht er sich nach meinem Dafürhalten selbst das 
Urtheil. Erichson's Scharfblick entschied sich dafür, in der 
Gattung Homalota eine Reihe von Arten zu vereinen, welche 
durch ihre wesentlichen generischen Merkmale eng ver- 
bunden, in ihren unwesentlichen allerdings bedeutend von ein- 
ander abweichen, in dem Maasse, dass uns in der Gattung 
Homalota fast alle übrigen Aleocharinen -Gattungen zu begegnen 
scheinen. Halten wir also überhaupt an den Maximen fest, nach 
denen Erichson die Alcocharidcn gcnerisch »eschieden . so ist 



22 

eine Spaltuag' der Gattung Homalota in sogenannte Unter Gat- 
tungen unznlässig. — Unter-Gatlungen zu bilden nnd mit eigenen 
Namen zu versehen ist überhaupt eine missliche Sache ; sie sind 
ein Mittelding zwischen Gattung und Species, welches stets nur 
eine zweifelhafte Stellung haben kann. Entweder sind die Cha- 
raktere mit denen der Haupt - Gattung gleichwerlhig, dann vei- 
dient die Unter-Gattung ihren Charakter als solchen, und verdient 
zur eigenen Gattung erhoben zu werden; oder sie sind es nicht, 
dann zerfällt die Haupt- Gattung in eine« Reihe natürlicher oder 
unnatürlicher Gruppen: in natürliche Gruppen, wenn Merkmale 
vorhanden sind, die unzweifeUiaft sofort erkennen lassen, in 
welche Gruppe jede einzelne Art einzureihen ist, in unnatürliche, 
wenn solche Meikmale in der That nicht vorhanden sind, aber 
als vorhanden angegeben werden. Beispiele von Gattungen mit 
natürlichen Gruppen sind Aphodius und Coccinella; nach meinem 
Dafürhalten sind aber die einzelnen Gruppen, die Mulsant mit 
Gattungsnamen versehen, nicht berechtigt, einen solchen zu 
führen und der von Erichson eingeschlagene Weg ist gewiss 
der richtigere. Beispiele von Gattungen mit unnatürlichen Grup- 
pen sind Feronia Latr. im Bonelli'schen oder Chaudoir'schen 
Sinne. Das Verdienst, welches sich jemand durch die natür- 
liche Gruppirung der Arten einer Gattung erwirbt, wird gewiss 
auch dann hinreichend anerkannt, wenn der Autor diese Gruppen 
nicht zu Unter- Gattungen erhebt, das heisst mit Subgenus Namen 
versieht. Es sei mir vergönnt , hier den Wunsch auszusprechen, 
dass sich das eben ausgesprochene Prinzip so allgemeiner An- 
erkennung erfreuen möge, als es mir im Interesse der gesammten 
Sj'stematik zu verdienen scheint. 

Sipalia diiTormis Muls. lindet sich ziemlich häufig auf dem 
Mont-Dore, der Grande- Chartreuse , dem Monl-Pilat und den 
Bergen von Ljonnais unter Moos, Deutsche E\emplare sind mir 
noch nicht vorgekommen. 

8. Sipalia piceata Muls. (Op. Ent. II. p. 48.) 
Von Guillebcau in der Schweiz selten unter Moos an Fichten 
aufgefundot). Herr Oberförster Zebe iheilte mir zwei bei Glatz 
unter Eichenrinde gesammelte Exemplare mit, die einzigen mir 
bekannten deutschen. Die Art ist 
ähnlich , aber nur halb so gross. 

9. Sipalia gl obulicollis Muls. (Op. Ent. II. p. 50.) 
Von Guillebeau und Chevrier in der Schweiz gesammelt; ein auf 
der Lenzer Haide gesammeltes Exemplar sandte Hr. Dr. Kriech- 
baumer ein; ein baierisches Exemplar erhielt ich duich Walll ; 
die Art ist doppelt so gross als piceata Muls. und von rölhlich- 
gelber Farbe. 

10. Sipalia gr and iceps Muls. (Op. Ent. II. p. 52.) 
Noch kleiner als S. piceata Muls. und von röthlichgelber Farbe: 



(Op. Enf. 


II. 


P- 


53.) 


(Op. Em. 


II. 


P- 


55.; 


(Op. Enf. 


II. 


P- 


56.) 


(Op. Ent. 


II. 


P 


58.) 



23 

nur 1 Exemplar, welches ich niclit zur Ansicht erhalten konnte, 
von Herrn Guillebeau unter Moos bei Tassin unweit Lyon auf- 
gefunden. Ich glaube übrigens ungarische, von Frivaldskj init- 
getheilte Exemplare dieser Art zu besitzen. 

11. Oxypoda a ttenuata Muls. 
Von Hyeres. 

11. Oxjpoda bicolor Muls. 
Vom Mont-Dore und Mont-Pilat. 

13. Oxjpoda lucens Muls. 
Von der Grand -Chartreuse. 

14. Oxjpoda fuscula Muls. 
Nach den mir von Herrn Rej freundlichst initglheilten typischen 
Exemplaren von Ox. ferruginea Er. nicht verschieden. 

15. Oxjpoda rufula Muls. (Op. Ent. II. p. 80.) 
Beaujolais unter Eichenrinde. 

16. AI eochara discip ennis Muls. (Op. Ent. 11. p. 60.) 
Ljon, Beaujolais. 

17. AI eochara ruflpes Muls. (Op. Ent. II. p. 63.) 
Languedoc. 

18. Aleochara diversa Muls. (Op. Ent. II. p. 64.) 
Bei Beaujolais unter der Form, fuliginosa gefunden , ist unzwei- 
felhaft mit A. inquilina Märkel identisch. 

18. Tachinus huiiieralis var. ruf e s cen s Muls. 
(Op. Ent. II. p. 66.) Ueber diese Art folgt das Nähere weiter 
unten. 

20. Mjcetoporus tenuis Muls. (Op. Ent. II. p, 67.) 
Vom Mont-Dore. 

21. Mjcetoporus angularis Muls. (Op. Ent. II. 
p. 69.) Beaujolais. 

22. Xantholinus punctulatusGjll. var. conf usus 
Muls. (Op. Ent. II. p. 71.) Eine kleinere unter Form, fuli- 
ginosa gesanimette Form des X. punctulatus Gjll. mit rundli- 
cherem, an den Seiten weniger punktirfen Kopfe , röthlich - pech- 
farbenen und stets unregelmässig punktirten Flügeldecken. 

23. Xantholinus Iricolor Gjll. var. distans 
Muls. (Op. Ent. II. p. 71.) Von der Stammform durch ge- 
ringere Grösse, weniger punktirten Kopf, vorn gewöhnlich 
dunklen Thorax, mit regelmässiger Punkfreihe an den Seiten 
und etwas kürzere Flügeldecken abweichend. Unter Steinen auf 
den Bergen von Ljonnais und denen der Loire. 

24. Philonthus tennicornis Muls. (Op. Ent. II. 
p. 71.) Aus Pilzen in Ljonnais und Bourgogne, zwischen Phil, 
carbonarius Gjll. und aeneus Rossi Stehend, 

25. Philonthus temporalisMuls. (Op. Enf. IL p. 74.) 
Selten in der Schweiz, unter Moos. Dem Phil, lucens Mannh. 
verwandt. 



24 

26. Pliilontliiis si gn alicorii is Muls. (Op. Ent. JI, 
p. 75.) Eine neue, dem Ph. elongalulus zunächst verwandte 
Art, welche auch von Herrn Pfarrer Scriha hei Scligensladt 
aufgefunden is(. 

27. Scjmbalium löngicolle Muls. (Op. Ent. II. 
p. 77.) Aus Heeres, im März und April am Rande der Saline. 

28. Lilhoeharis rufa Muls. (Op. Ent. II. p. 78.) 
Aus Lyonnais; ziemlich selten unter Moos und ahgelallenen 
Blättern. Etwas grösser «ils L. fuscula Er. und weit stärker 
punklirt. 

29. Stilicus festivus Muls. (Op. Ent. II. p. 79.) 
Aus dem Thal von Sauvebonne unweit Heeres. Durch feiner 
punklirte Flügeldecken , Halssehild ohne Längsrinne und die 
Abdominalsegmentbildung des cT von St. fragilis Gr. unter- 
schieden. 



II. Ueber einige Arten der Gattung Tachinus Grav. 

1. Tachinus ruf escens Muls. (Op. Ent. II. p. 66.) 
Unter diesem Namen wird eine angebliche Yarielät des Tach. 
humeralis Grav. in dem oben besprochenen Werke kurz und 
deutlich charaklerisirt; auch liegen mir von beiden Arten von 
Herrn Rey freundlichst mitgetheilte Exemplare in beiden Ge- 
schlechtern vor. 

Der Tachinus rufescens Muls. soll eine Varietät des hu- 
meralis Grav. sein und sich von der Stammart durch bedeutendere 
Grösse, meist ganz rostrothe Flügeldecken und bei beiden Ge- 
schlechtern anders gebildete x\bdominal- Segmente unterscheiden. 
AVenn etwas den Autor aber hätte darauf aufmerksam machen 
müssen, dass er es unmöglich könne mit einer Yarielät zu ihua 
haben, so hätte es durch die abweichende Abdominal -Segment- 
bildung geschehen müssen. Es ist mir nicht leicht begreiflich, 
wie derselbe Autor, der dieser Bildung bei der Gattung Homa- 
lota die verdiente Wichtigkeit beigelegt hat , es für möglich hal- 
len kann, dass bei den Tachinus eine Species zwei ver- 
schiedene Arten der Abdominal -Segmentsbildung besitzen könne. 
Die etwaige Möglichkeit einer Erklärung in dem Sinne, dass alle 
Theile bei der grösseren Varietät kräftiger und scheinbar ab- 
weichend entwickelt seien , ist dadurch gänzlich ausgeschlossen, 
dass gerade mehrere bei der grösseren Art ungleich weniger 
entwickelt sind. Es scheint sich somit im Autor noch nicht die 
Ueberzeugung gebildet zu haben, dass, so wenig sich die Natur 
bei der Ausbildung der Einzel -Individuen in Bezug auf Grösse, 
Zeichnung und Sculptur, an strenge Grenzen bindet, anderer- 
seits sich eine strenge Unabänderlichkeil , sowohl in der Bildung 



der Copulations- Organe selbst, als auch in der Bildnng der 
dieselben zunächst umgebenden Abdominal -Segmente, bemerkbar 
macht. In den letzleren beiden Beziehungen erinnere ich einer- 
seits an die Godart'schen Untersuchungen (Bullet, de la soc. 
entom. de France 1852) , andererseits kann ich mich auf eigene 
Erfahrung berufen, indem es mir mit Berücksichtigung der 
Abdominal - Segmentsbildung hauptsächlich gelungen ist, die 
Species der artenreichen Gattung Homalota, von der ich leider 
bereits allein 170 europäische Species besitze, durchaus sicher 
zu scheiden. Ich würde das Gesagte für übeiilüssig gehalten 
haben , wenn mir nicht mehrfache Beweise vorlägen , dass auch 
andere Ansichten existiren , über deren Berechtigung mir ein 
Beweis schwer scheint. Der Autor giebt weiter den Grund nicht 
an, der ihn veranlasst, die kleinere Form für den T. humeralis 
Gray, zu halten ; er hat die grössere in der Ebene , die kleinere 
auf bergigem Terrain gesammelt. Ich kann mich aus doppelten 
Gründen seiner Ansicht nicht anschliessen , indem ich einmal von 
fast allen Seiten die grössere Form als T. humeralis Grav. er- 
halten habe, andererseits auch Erichson diesen unzweifelhaft 
in seinen Genera et Species Staphjlinorum beschrieben hat. Ich 
glaube daher es. vorziehen zu müssen, die kleinere Form mit 
einem eigenen Namen zu versehen und bemerke, dass sie ausser 
der abweichenden Bildung der Abdominal - Segmente bei beiden 
Geschlechtern, vom T. humeralis Grav. recht wohl durch ein 
deutlich schmaleres Halsscliild, feiner punktirte Flügeldecken 
und geringere Grösse unterschieden ist. Ich füge schliesslich 
eine kurze Diagnose beider Arten hinzu: 

Tachinus humeralis Grav. (rufescens Muls. ) 
Niger, nitidus, antennarum basi, pedibus, thoracis limbo 
eljtrisque rufo-ferrugineis , bis confertim subtititcr 
punctatis. Long, 31/3 lin. 

Mas.: Abdominis segmento superiore sexto (juadiidenlato, 
dentibus omnibus oblusis, intermediis magis piduiinentibus. 

Fem.: Abdominis segmento superiore sexto Irilido, lacinia 
i n t e r m e d i ii t r i a n g u I a r i t e r a c u m i n a t a. 
Habitat in Europa. 

Tachinus proximus mihi: Niger, nitidus, antennarum 
basi, pedibus, thoracisque limbo elvlrisque rufo-ferrugineis, 
li i s magis m i n u s v e f u s c e s c e n t i b u s , confertim 
subtilissime punctatis. Long. 3 lin. 

Mas.: Abdominis segmento superiore • sexto quadridentato, 
dentibus ontnibus oblusis, longitudine aequalibus. 

Fem.: Abdominis segmento superiore sexto trifido , lacinia 
intermedia spiniformi. Habitat in Germania, prope 
Bonn, (ipse legi), in Galüae montosis, Rey. 



26 

2. Tachinus mar^inatus Gjll. ist nach einem mir 
voü Herrn Dr. Thomsson mitgetheilten schwedischen Exemplare 
keine Varietät vom Tachinus sabterraneus F. , sondern eine 
eigene gute Art, welche sich ausser durch die Zeichnung, durch 
besonders schlanke, einfarbig gelbe Fühler, glattes Halsschild 
und äusserst fein punktirte Flügeldecken von den verwandten 
Arten sicher unterscheidet. 

3. Tachinus rufipennis Gjll. war Erichson noch 
unbekannt. Ich erhielt von dieser prächtigen Art ein bei Misdrov 
gesammeltes Exemplar von Herrn Assessor Pfeil , ein zweites 
ebendaher stammendes Exemplar befindet sich auf der hiesigen 
königlichen Sammlung. Herrn Oberförster Kellner verdanke ich 
ein aus Thüringen stammendes Exemplar, Herr Oberlehrer 
Cornelius theilte mir mündlich mit, dass er den Käfer bei Elber- 
feld aufgefunden habe. Nach der Zebe'schen Synopsis findet er 
sich auch in München, Tjrol und der Oberlausitz, scheint somit 
weit verbreitet, aber überall selten zu sein. 

4. Tachinus humeralis Grav. und bipus tu latus 
Grav. sind von Herrn Calix auch in der Umgebung Berlins aufge- 
funden worden. 

5. Tachinus lati colli s Grav. ist nach Mulsant 
(Op. Ent. n. p. 67.) keine Varietät des Tach. marginellus F., 
sondern eine gute Art, die sich gemeinschaftlich mit dem Tach. 
marginellus in Frankreich findet. Ich wiederhole die für die Art 
gegebene Diagnose : 

Tachinus hiticollis Grav.: Oblongo-ovalis , convexus, nitidus, 
nigropiceus, antennarum articulo primo, pedibus thora- 
cisque limbo castaneo-testaceis, elytris thorace vix sesqui 
longioribus sat dense subliliter punctalis, nigro - piceis, 
humeris, lateribus et apice dilutioribus. Long. iVo-'« ''"• 



III. Synonymische Bemerkungen. 
A. Deber die von Aube in den Annales de la soc. entom. de 
France A. VIII. neu aufgestellten Homalota. 
lieber eine derselben, Hom. eucera Aube, habe ich schon 
früher (Stelt. Entom. Zeitung 18ö3, p. 328.) berichtet; die fünf 
übrigen ist der Autor so freundlich gewesen, mir neuerdings zur 
Ansicht znzusenden. Nach sorgfältigem Vergleich derselben hat 
sich ergeben : 

1. Homalota nigrina Aube (Ann. d. 1. soc. ent. d. Fr. 
Vlll. p. 304.) ist von Hom. graminicola Grav. nicht ver- 
schieden. 

2. Homalota p lan a t ic o 1 li s Aube (Ann. d. I. soc. ent. de 
Fr. VIH. p. 305.) ist von Hom. arcana Er. nicht verschieden. 



3. Homalola major A ii h e (Ann. d. I. soc. ent. d. Fr. VIII. 
p. 306.) ist von Hom. liepalica Er, nicht verschieden. 

4. Houialota castanea Aube (Ann. d. I. soc. ent. d. Fr. 
YlII. p. 306.) ist mit H. hospita Miirkel identisch. 

5. Horaalota nigerrima Au he (Ann. d. I. soc. d. Fr. YIII. 
p. 308.) ist eine neue , der Hom. melanaria am nächsten 
verwandte Art, jedoch hedeutend kleiner als diese. 

B. Ueber Homalota anthracina Fairmaire (Ann. d. 1. 
soc. ent. d. Fr. 1852. p. 687.) und Aleochara nidicola 
Fairmaire (p. 688.) 

Ich glaube aus der Beschreibung der ersteren mit Bestimmt- 
heit Hom. puncticeps Thomsson zu erkennen , die ebenfalls ein 
weit verbreiteter Strandkäfer ist. Was den letzteren Käfer anbe- 
trifft, so ist er, nach Original - Exemplaren aus der Hand des 
Autors, die mir Herr Dohrn raitgetheilt , von AI. pulla Er. nicht 
verschieden. In Vogelnestern scheinen sich überhaupt nicht 
selten Aleocharen zu finden; so theilte mir z. B. Hr. v. Dommer 
aus Danzig mit, dass er eine (wahrscheinlich neue) Aleochara 
in Taubennestern gesammelt habe. 

C. Ueber Falagria pusillaHeer und Boletochara 
elegansHeer. 

Ich glaube aus der Beschreibung des letzteren Käfers mit 
Bestimmtheil Mvrmedonia fulgida Grav. zu erkennen. 

Ueber den ersteren habe ich Folgendes zu bemerken : Es 
ist .autfallend , dass in der Schweiz nach Heer's Aufzählung 
der daselbst vorkomn»enden Falagria-Arten , Falagria thoracica 
Curtis , die ich an versciiiedenen Stellen der Rheinlande gesam- 
melt, und auch aus Erlangen von Herin Dr. Rosenhauer erbalten 
habe, ganz fehlt, dagegen eine Art, Fal. pusilla Heer, vorkom- 
men soll, die Deutschland nicht besitzt, während alle ülirigcn 
Falagria ziemlich weit verbreitet sind. In der That giebt auch 
schon Ericbson (Gen. et Spec. Staph. p. 52.) an, dass ihm 
Schweizer Exemplare der Fal. thoracica Cnrt. mitgelbeilt seien, 
während Heer (Fauna Col. Helv. p. 599.) diese Art als eine 
species sibi invisa nennt. W^enn also durch Erichsons Angabe 
constatirt ist, dass Fal. thoracica in der Schweiz vorkömmt, so 
liegt die Vermuthung nahe, dass Heer diese Art vielleicht ver- 
kannt habe. Diese Vermuthung wird durch die Beschreibung 
einer sechsten neuen Art, die sonst unbekannt ist, nur unter- 
stützt. Nach genauer Prüfung der Beschreibungen der in Heer's 
Fauna angeführten Falagria - Arten scheint es mir höchst wahr- 
scheinlich, dass Heer die F"al. thoracica Curt. für obscura Grav. 



28 

diese für Fal. nigra Grav. , und diese wiederum für eine neue 
Art (pusilla sibi) gehalten Jiat. Dafür spricht Folgendes: 

In der Beschreibung der Fal. obscura Grav. passt der Aus- 
druck „ rufo-iestacea , capite abdoniineque obscuris" sehr gut auf 
Fal. obscura Curt. In der Beschreibung von Fal. nigra Grav. 
passen die Worte „picea , podibus riifo - teslaceis , antennis j)le- 
runK|ue fusco - piceis'- sehr gut auf Fal. obscura Grav., weniger 
gut auf Fal. nigra Grav. In der Beschreibung von Fal. pusilla 
Heer passen die Worte „nigro-picea , pedibus rufo-pi<eis, punc- 
tatura profundiore" sehr gut auf Fal. nigra Grav., die übrigen 
Merkmale ebenfalls. 

Nach allem diesem ist also wohl kaum anzunehmen, dass 
in der Schweiz eine sechste neue Falagria existire, vielmehr 
sehr wahrscheinlich , dass die angeblich neue Falagria mit der 
Fal. nigra Grav. identisch ist. 



Cryptocephalus saliceti Xehe. 

nov. spec. 

Niger, antennaruni basi, ca|)ite cum prolhorace subtus, pedi 
busque flavo-testaceis, fenioribus poslicis fuscescenlibus ; thorace 
laevi , elytris punctafostriatis , punctis sensim tenuiorilius , apico 
fere nuHis. 

cT Thoracis margine anteriore, lobis lateralibus et maculis 

duabus fronlalibus cuneatis, llavo- testaceis. 
2 Thoracis lobis lateralibus et maculis duabus frontalibus 
rotundalis obscure- testaceis. Long. 1 1/0-2'''. Laf. l-P^'^'- 
Im Bau dem Crjptoc. querceti und in der Zeichnung dem 
frontalis am nächsten stehend. Der Kopf flach, die Stirne längs- 
rinnig, der Raum über den Fühlern punktirt. Die Stirne schwarz, 
der ganze Raum zwischen den Augen bei dem cT gelb, durch 
eine Mittellinie in zwei keilförmige Flecke getrennt. Bei dem 
2 sind die Stirnflecke kleiner, rundlich, trüb -gelb, zuweilen 
bräunlich. Unterkopf bei beiden Geschlechtern hellgelb. Die 
Fühler 2/3 der ganzen Kürperlänge, dünn; die 6 oberen Glieder 
beim Männchen stärker als beim Weibchen erweitert. Die Farbe 
unten gelb, die oberen Glieder schwarzgrau. — Das Halsscliild 
massig gewölbt, der Seilenrand deutlich anfgesi hlagcn; die Über- 
fläche spiegelglatt, schwarz; der Vorderrand beim c/ hellgelb 
gesäumt, die Vorderlappen gelb; beim 9 nur die Vorderlappen 
bräunlich-gelb, doch zeigt sich auch bei einem 2 (von 8 die ich 
besitze) der Vorderrand, die Seitcnlappen und Hinterecken 
bräunlich. — Das Schildchon breit dreieckig, hinten abgerundet 



und etwas eihölif, ehtMifalls scJiwarz. Die Deckschihle walzen- 
förinig, nach rückwärts etwas erweitert. Die Schixllerheule stark 
vortretend, die Zwischenräume glatt und flach. Die Naht durch 
einen feinen Streifen ahgesetzt. 

Die Unterseite schwarz , der den Mund umfassende Theil 
der Vorderbrust und der Raum zwischen den Vorderbeinen f^elb. 
Die Beine gelb , die Hinterschenkel meistens bräunlich oder 
schwarz; doch zeigen auch einige Exemplare auf der Aussen- 
kante der Mittelschenkel einen l)räunlichen Anflug. Das letzte 
Bauchsegment der cT der Quere flach gedrückt, der $ mit einer 
liefen eiförmigen , glänzenden Grube. 

Von mir in der Grafschaft Glatz mehrfach im Juli bis 
September von Salix caprea geklopft. 



Literatur. 



Zur Fauna der Wieder -Elbe, 

Verzeichniss der bisher um Hamburg gefundenen Käfer 



e. Endrulat u. H. Tessien. 

Hamburg, G. W. Nieraeyer. 1854. 

Eine Localfauna mit Angabe der Fundörter hat unter allen 
Umständen einiges Verdienst, welches im vorliegenden Falle noch 
durch Beifügung der Monate (durch Zahlen) leicht zu vermehren 
gewesen wäre, obwohl bei einigen Species durch den Zusatz „im 
Frühling", „im Herbste" auch dafür Andeutungen gegeben sind. 
Fauna und Flora desselben Ortes stehen aus begreiflichen Grün- 
den nur selten in gleich günstigen Verhältnissen für den fleissigen 
Sammler. Während der Botaniker in den meisten Fällen nach 
fünf- bis sechsjährigem Durchforschen einer Localflora seine Ex- 
cursionen schon meilenweit ausdehnen muss und doch nur 
selten einmal die Freude haben wird, endlich ein neues Pflänz- 
ehen zu finden, (obwohl er dessen Vorkommen im Districte aus 
den vorhandnen gedruckten Floren längst muthniassen konnte), 
geht es dem Entomologen mit der Localfauna besser und schlechter. 
Besser, weil er 10 und 20 Jahre gesammelt haben und doch ein 
Thier, was noch kein mikroskopisches zu sein braucht, nicht 
gefunden haben kann , dessen Vorhandensein (und manchmal in 
nächster Nähe) irgend ein zufallbegünstigter Tiro der edlen En- 
tomoloüia ihm ad oculos demonstrirt : schlechter, weil es ihm 



30 

in vielen Fällen nicht immer (wie dem liötauiiier ducli jetleizeit; 
gelingt, des gesehenen Schatzes auch habhaft zu weiden. Wie- 
derum hat es der Entomolog darin besser, dass es , wenn auch 
nicht unmöglich, so doch schwerer ist, ein Enlomon als eine Pflanze 
auszurotten • — nur die Herren Lepidopterologen werden bei seit • 
nen Raupen, welche auf seltne Pflanzen angewiesen sind, durch 
Ausrottung der letztern doppelt schmerzlich berührt, und incliniren 
aus diesem allerdings in manchen Fällen plausibeln Grunde eini- 
gerraassen zur sonst allgemein verrufnen Diplomatie, vulgo Ge- 
heimnisskrämerei. — Im Yorliegenden Büchlein handelt es sich 
nun ausschliesslich um Käfer, und wenngleicii darin im wesent- 
lichen nur Macrocoleoptera besprochen werden, wie sie dem nörd- 
lichen Deutschland allgemein angehören, so erhält man doch hie 
und da eine specielle interessante Notiz, z. B. die ülior Agonum 
Thoreyi Dej., welches die Verfasser im Mai auf den Elb-Inseln 
in Mehrzahl gefangen haben. Hin und wieder verrathen die 
Angaben „selten," „nur einmal" und dergleichen, dass die Ver- 
fasser im Punkte mancher Fundörter und Futterpflanzen noch 
nicht vor die rechte Schmiede gegangen sind; auch muss in 
billige Erwägung kommen, dass es besonders in grossen 
Städten für den Sammler von Entomen zwei specielle Schwierig- 
keiten giebt, denen nicht jeder gewachsen ist. Einmal muss man 
sich weit weg versteigen, wenn man Thiere erbeuten will, denen 
die Cultur, und was darum und daran hängt, zuwider ist. Zwei- 
tens fehlt es fast nie an gebildeten und ungebildeten Maulaffen, 
deren zudringliche Neugier, wenn nicht gar deren wohlfeil-schnöder 
Witz dem Sammler nicht selten das Suchen verleiden. 

Jedenfalls wird das Verzeichniss den beginnenden Küfer- 
saramlern der ziemlich homogen formirten Nordwestebene Deutsch- 
lands ein brauchbarer Anhalt sein ; dass es so bald als möglich 
mit Vermehrungen, namentlich durch Constatirung der jetzt nur 
massig berücksichtigten Minutien bereichert werden soll, verspricht 
das Vorwort. Es ist demselben der Catalogus coleopt. Europae, 
d. h. die dritte Ausgabe desselben, welche Herr Dr. Schaum 
redigirt hat, zum Grunde gelegt. Bemerkungen, wie z. B. 
Seite 24, als ob Malthinus pulicarius , biguttatus, sanguinicoUis 
scheinbar in dieser Ausgabe vergessen wären, hätten die Verfasser 
als unrichtig unterdrückt, wenn sie die Monographie von Kiesen- 
wetter in Linnaea entomologica VH. , Berlin, Mittler 1852 ver- 
glichen hätten. Aehnliche Bewandtniss hat es mit Orchestes 
pubescens (S. 32.) dessen erster Beschreiber Steven im Mus. 
Mosq. ist, mit Apion punctifrons Kirby (S. 29.) welches mit Ap. 
pisi Fabr. zusammenfällt, und mit mehr dergleichen Monitis. 

C. A. iJoh'H. 



31 

S. Die Anzeige dieses im Mai 1854 der Vereinsliibliothek 
geschenkten Werkchens hatte ich brieflich dem einen der 
Verfasser, Herrn Endrnlat, schon damals zugesagt, aber der 
Besuch meines verehrten Freundes Boheman, dessen in der 
Juli-Nummer dieser Zeitung in dem Berichte über die Sitzung 
vom 8. Juni Erwähnung geschieht , und eine gleich darauf 
folgende dreimonatliche Reise mit ihren unausbleiblichen 
Consequenzen von gehäuften Expediendis werden es entschul- 
digen, wenn die Besprechung erst jetzt erfolgen konnte. In 
jener Vereinssitzung am 8. Juni ist auch Herr Endrulat, 
Cand. philos. in Hamburg, als Mitglied in den entomologi- 
schen Verein aufgenoujmen worden, welche Notiz dem ge- 
druckten Sitzungsberichte beizufügen ich in der Eile der 
Abreise übersehen habe. 



Intelligenz, 



Für Coleoi^terolog^en. 

Von verschiedenen Seiten über die jetzt in Paris erschei- 
nenden, für Käfersammler wichtigen neuen Publicationen befragt, 
gebe ich darüber folgende Notizen: 

Lacordaire Genera des Coleopteres, Paris libr. encvcl. de Roret, 
1854. Von diesem Werke sind bisher 2 Bände erschienen, 
das Ganze wird etwa 7 Bände umfassen, der dritte ist unter 
der Presse. Bei meiner letzten Anwesenheit erklärte sich 
der Verleger, Herr Roret, bereit, das Werk bei directen 
Bestellungen zu folgenden Netto -Preisen gegen baare Zah- 
lung abzulassen : 

Jeder Band (ohne Kupfer) für 5 Franken. 
Jede Lieferung schwarze Tafeln 2^/^ Fr., illurainirle 
5 Franken. 
Bei Herrn A. Dejrolle , Naturaliste, Paris, 19 rue de hi 
monnaie erschienen: 

Jacquelin-Duval Genera des coleopteres d'Europe mit Tafeln 
von Migneaux auf ungefähr 86 Lieferungen veranschlagt, von 
denen 6 bereits erschienen sind. Preis in Paris : iür die- 
jenigen Subscribentea, welche auf das ganze Werk vor 
dem 1. April 1855 unterzeichnen: 1 Fr. 50 cent. für jede 
Lieferung von 3 Tafeln (jede mit 5 illuminirten Tjpen) und 
8 Seiten Text. Später zutretende Subscribenten zahlen 
1 fr. 75 cent. 



Fairmaiie et Laboulljcne. Faune enloiuologique fian^aise, 
coleopteres, Ire livraison enthält die Carabicinen und den 
Anfang der Hjdrocantharen. (180 Seiten.) 
Ich kann zur Zeit über dies auch für deutsche Käfersaniniler 
interessante Werk noch nichts Bestimmtes ül)er den Umfang- und 
Preis anj^eben und behalte mir dies vor. Voraussichtlich wird 
es etwa 8 — 10 Lieferungen umfassen. 
Stettin, im Januar 1855. 

C. A. Dohrn. 

Coleopterologen , 

die sich für meine SyüOpsis deutscher Käfer interessiren, ersuche 
ich freundlichst: 

mich mit Beiträgen über die Verbreitung der Käfer in 

Deutschland zu unterstützen. Am meisten wäre mir an 

Aufzählung solclier Arten gelegen, die in meiner Arbeit gar 

nicht, oder nur mit wenigen Notizen versehen sind. 

Würden hierbei Futterpflanzen oder besondere Fangarien 

angegeben, so wäre mir dies um so lieber. 

Gern wäre ich bereit, von meinen nicht unbedeutenden 

Vorräthen Aequivalente für solche Arten zu geben, die meine 

Synopsis als deutsche Arten nicht kennt. 

G. Zebe, 
Oberförster in Volpersdorf, Grafsch. Glatz. 



Die neue Ausgrabe des 

Catalogus Coleopterorum Europae 

ist bis auf das Register fertig und wird besfiimnt Anfang Februar 
an die Herren Besteller versandt werden können. Der franco 
einzusendende Preis für das Exemplar beträgt 5 Sgr. Besteller, 
welche in Preussen wohnen , können sich der resp. Postämter 
zur Einzahlung bedienen, oder den Betrag in Postfreimarken 
einsenden. 

Die Käfersammlung des verstorbenen Herrn Wilhelm Hejne- 
mann in Hanau, aus ungefähr 4000 Inländern, und eben so viel 
Ausländern , worunter viele der seltensten Exemplare , bestehend, 
wird zu sehr annehmbaren Bedingungen zum Verkaufe ausge- 
boten von 

Wilh. Heynemann Wwe. 
Sandweg Nr. 8. in Frankfurt a. M. 



Druck von F. II ess eu 1 a n d in Sl.'ttin. 



Ciiitoinologlisclie Keitiing 

herausffea:eben 



von dem 



entomologischen Vereine zn Stettin. 



R e d a c t i o n : 



In Commission bei den Buchhandl. 
V. (£. 8. 31Iittfcr in Berlin, u. Sv. /fcifcOcr 
C. A. Dohra, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



JS? 2. 16. Jahrgang. Februar 1855. 



Inhalt: Vereinsangelegenheiten. — Nekrolog. — von Prittwitz: euro- 
päische Falter in Amerika. — Loew. Vier neue Diptera. — 
von Heyden: Bemerkungen über eine Schrift zur Fauna der 
Wetterau. — Boie: Beobachtungen. — Ruthe: neue Ichnen- 
moniden. — Zeller: Gladbachiana. — Intelligenz. 



Vereinsangelegenheiteii, 



In der Sitzung am 7. Decbr. 1854 kam ausser dem Vor- 
trage der inzwischen eingelaufenen Correspondenz nichts von all- 
gemeinem Interesse vor, ausser, dass der Rendant unsers Vereins, 
Hr. Dieckh off, sein Ausbleiben wegen Unwohlseins entschuldigen 
liess. Leider nahm das Uebel rasch eine drohende Wendung, 
und am 19. Dccember unterlag ihm der bisher so rüstige Mann, 
dessen Nekrolog ich folgen lasse. In der Sitzung vom 4. Januar c. 
erklärte Herr Conservator und Bibliothekar Krüger, dass seine 
Verhältnisse es ihm zur unabweislichen Nothwendigkeit machten, 
aus seinen bisher geführten Vereinsamtem auszustreten. Obwohl 
der Vorstand des Vereins nicht ohne aufrichtiges Bedauern einen 
Mann aus seiner Mitte scheiden sieht, dessen vielfache Verdienste 
seit der Gründung der Gesellschaft sich nach verschiedenen Seiten 
unverkennbar geltend gemacht haben, so blieb nach der abgege- 
benen Erklärung nichts weiter übrig, als die erledigten Functionen 
anderweit zn übertragen. Herr Appellationsgerichtsrath Dassel 
erklärte sich bereit, die Rendantur zu übernehmen, zur Besorgung 
der Bibliothek ist Herr Lehrer Lincke erbötig, Herr Kaufmann 
Gillet, welcher dem Vereine als Mitglied beigetreten ist, wird 

3 



34 

»ich mit der Dislributiou tler Zeituo» hefiissen , und die Flenon 
Assessor Pfeil und Referendar Küsell wollen in specieller Be- 
schäftigung mit der Vereinssaniniinng- fortfahren. 

Unter diesen Umständen wird eine wesentliche Stoinn»- der 
AVirlvsamkeit des Vereins nacli aussen kaum bemerkbar sein, nur 
die Aufzählung der seit Oclober fiii- die Bibliothek und Saninilung 
eingegangenen Geschenke und Erwerbungen nmss theil weise einst- 
weilen vorbehalten bleiben. 

Ausser Herrn Kaufmann Gillet de Monuiore von hier 
wurden in den Verein aufgenommen : 

Herr Hofgärtner L. Mejor in Monbijou, Berlin. 

Herr George Wailes in Newcastle. 

Herr Lucas, Assistent an» zoologisclien Museum des Jardin 
des plautes in Paris. 

Herr Passer ini, Professor der Zoologie in Florenz. 



Für die Vereinssammlung ist von Herrn Regisirafor Hey er 
in Lüneburg eine ausgezeichnet gehaltene Sendung von Libellen, 
Orthopteren und einigen seltenen Sdimelferlingen der dortigen 
Gegend eingegangen. 

Desgleichen eine Sendung wolilgehalfener Schmetterlinge 
von Herrn Notar und Rechtsanwalt von Prittwitz aus Brieg. 

Für die Vereinsbibliothek ist eingegangen: 
Stabile (Giuseppe, di Lugano). Bulletin entomologique des 
coleopteres observes au Mont Rose, val Macugnaga. 

Separatum aus den Actes de la Soc. helvet. des sienees na- 
turelles 1853. Geschenk des Herrn Verfassers. 
Guen ee , Europaeorum Microlejiidopterorum Index mothodicus, 
pars!. Paris 1845. Geschenk des Hrn. Senators C. v. He jd e n. 
Passerini, Osservazioni sulle Larve di Scolia flavifrons und 

conlinuazione. Firenze 1839 und 1841. 
Passerini, Istoria dei bruci o larve della Lilhosia caniola. 

Firenze 1844. Geschenke des Herrn Verfassers, 
Yersin, Memoire sur la stridulalion des orthopteres etc. 

Separatum aus dem bulletin de la societ^ Vaudoise d. sciences 
naturelles. 
Yersin, Sur quelques orthopteres nouveaux ou peu connus du 
midi de la France (mit 2 Tafeln). 

Separatum aus demselben Bulletin, eingesandt von Herrn 
Dr. Fischer in Freiburg im Breisgau. 
Wesmael, Prof. C. Ichneumones plat^^uri europaei. 1853. 
Wesmael, C. Ichneumones ambijpjgi europaei 1845. 

Separata aus den Publ. der Academie zu Brüssel. Geschenke 
des Herrn Verfassers. 



35 

Brlschke, C G. A. Abbildungen nnd Beschreibungen der 
Wespen-Larven mit Rücksieht auf ihre Entstehungsgeschichte, 
den Schaden, den sie anrichten etc. Lieferung L mit 3 Tafeln. 
Berlin, Nicolai 1855. Geschenk des Herrn Verfassers. 

Folgende Werke gingen als Geschenke von der Smithsonian 
Institution in W^ashington ein: 

Smithsonian Contribuliöns to Knowledge. Vol. 6. 4to. mit 

53 Tafeln 1854. Seventh annual report etc. 1854. 
Directions for collecting, preserving and transporting speci- 
mens of natural history 1854. Registry of periodical pheno- 
mena. 
Calalogue of the Coleoptera of the U. States by Melsheimer, 

Haldeman and Le Conte. 1854. 
List of foreign Institutions in corresp. with the Smiths. Inst. 

1854. • 

Natural history of the red river of Luisiana 1853. 

Ferner wurden durch dieselbe Institution Geschenke von 
verschiedenen Einsendern spedirt: 

Report of the U. S. Comraissioner of patents 1851. 

(agricultural). Dasselbe für 1852 (agricultural). 
Norton's literary and educational register for 1854. 
Transactions of the Wisconsin State Agricultural So- 
ciety. 2 voll. 1851, 1852. 
Transactions of the Michigan State Agric. Soc. 4 voll. 

1850-1853. 
Proceedings of the Academy of nat. sciences of Phila 
delphia. Vol. 6., Nr. 8-12. Vol. 7., Nr. 1., 2. 1854. 

C. A. Dohrn. 



Nekrolog. 

Der entomologische Verein hat einen schmerzlichen Verlust 
erlitten; unser Rendant Dieckhoff ist am 19. December 1854 
uns entrissen worden. 

Wer den von ihm verfassten Nekrolog des Dr. Schmidt in 
der Juli -Nummer der Zeitung Jahrg. 1843 gelesen hat, wird 
Seite 191 auch in der bescheidenen, dort gebrauchten Wendung 
nicht verkannt haben, welche wesentlich anregende und fördernde 
Rolle bei der Gründung und Hegung des unter schwierigen Con- 
stellationen ins Leben gerufenen Vereins unser Dieckhoff über- 
nommen hatte. Seit jener Zeit hat er bis zu seinem T<»de die 
Kassengeschäfte unserer Gesellschaft treu, umsichtig uod Jleissig 
verwaltet. 

3* 



36 

Die äussern Verhältnisse seines Lehens sind mit wenig;en 
einfachen Strichen zu umzeichnen. Gehören am 8. Aug-nst 1802 
zu Sfargard in Pouimern, widmete er sich der Pharmacie, erlernte 
dieselhe in Stettin, machte sein Staats -Examen in Berlin und 
kaufte im Jahre 1829 die hiesige Hofapotheke. In demselhen 
Jiihre verheirathete er sich mit Friiulein Emilie Maas aus Ham- 
burg und lebte in seinem glücklichen Familienkreise still und 
zufrieden ohne wesentliche Veränderung, ausser dass er 1843 die 
Apotheke verkaufte und einen Posten hei dem Steuerwesen der 
hiesigen Stadtgenieinde übernahm. 

Sein einfach anspruchsloses Wesen, seine mustergültige 
Mühsamkeit bei dem Bestreben, seine nicht unbedeutende coleop- 
terische Sammlung immer in möglichst geordnetem Zustande zu 
erhalten, seine Liberalität im Tauschverkehre und seine gewissen- 
hafte Pünktlichkeit in Erlediji^ung von Geschäftssachen waren 
Eigenschaften, welche ihm unbestreitbar die Achtung seiner aus- 
wärtigen Correspondenlen gesichert haben , und welche es seinen 
hiesigen Collegen unvergesslich machen, dass sie an Ihm einen 
biedern, lieben Gefährten verloren haben. 

Er unterlag einem gastrisch -nervösen Leiden, das durch 
Afficirung des Cerebralsjstems nach einigen Tagen einen tödlichen 
Ausgang nahm. Ihm sei die Erde leicht I 

C. A. Dohrn. 



Wissenschaftliche Mittheilungen. 

Heber das Erscheinen europäischer Falter in Amerika. 

vom Notar und Rechtsanwalt von Pritttvits in Brieg. 

Vor Kurzem hat Herr G. Koch unter dem Titel „die Geo- 
graphische Verbreitung der europäischen Schmetterlinge in andern 
Welttheilen" eine sehr schätzenswerthe Arbeit veröffentlicht. Ob- 
gleich seine Verbindungen und seine Bibliothek ihm ein sehr 
reichliches Material geboten zu haben scheinen, konnte es doch 
nicht fehlen , diiss bei dem gänzlichen Mangel aller Vorarbeiten 
auf diesem Felde Herr Koch nur unvollständiges leistete. Auch 
niclit alle Werke, in denen sich etwas über den Gegenstand 
seiner Abhandlung findet, waren ihm zugänglich. 

S. 28. bemerkt Herr Koch, dass er Boisduval und Lecontes 
Naturgeschichte der nordamerikanischen Falter nicht habe zur 
Durchsicht erlangen können. Er vermuthet , dass das Werk 
Nichts enthalte, was für seine Arbeit von Interesse gewesen wäre. 



37 

Zufällig: bin ich im Besitze des ersten Bandes dieser Schrif(. 
Er enlliält die Rliophaloieien und es findet sich darin Einiges, 
was für das Koch'sfhe Themu inleressirt. 

Ich glaube daher den Besitzern der Koch'schen Schrift, 
wie der Wissenschaft zu nützen, wenn ich nachtrage, was aus 
jener Schrift für die europäischen Falter von Wichtigkeil, wenn 
es gleich nicht Vieles ist. 

Unter den Papilionen führt Boisduval Machaon nicht auf, 
der nach Koch S 34. variirt am Missouri fliegen soll. Dagegen 
werden genannt: 

1) Edusa. Boisduval S. 59. führt als in Amerika vorkom- 
mend an : 

1) Edusa, 

2) Variete? Mjrniidone, 

3) Variete feuielle Heiice Hühner. 

Im Text äussert er seinen Zweifel über die Artrechfe der 
Mvrmidone und sagt von den amerikanischen Exemplaren, sie 
seien ein wenig abweichend. Er beschreibt die Abweichungen 
folgendermassen : 

le male n les ailes d'un fauve un peu plus pale ; la femelle 
a la bände maculaire d'un jaune an peu plus verdatre. 
Nach diesen nur auf auch hier vorkommende Abänderungen 
deutenden Verschiedenheiten lässt sich nicht sagen, ober Edusa, 
Mjrmidone oder beide Arten vor sich hatte. 

Wegen der Unterschiede verweise ich auf Zeller's Aufsatz 
über die sicilischen Falter. Isis 1847 sub Edusa. Von der 
Flugzeit sagt Boisduval : 

Elle se trouve au printemps et surlout a l'automne dans les 
champs aux environs de New-York. 
Die doppelte Generation deutet auf Mj-rmidone, die ,, champs' 
auf Edusa — wenigstens nach den liiesigen Erfahrungen. Kocli 
erwähnt Amerika nicht, N. B. abgebildet hat B. keine euro- 
päische Art. 

1) Pelidne. Boisduval führt wie Koch Labrador als Vater- 
land der Art an. 

Die Unterschiede von Paleno giebt er wie folgt: 

2) la bordure noire des ailes est plus etroite, moins large au 
sommet et marquee interieurement de crenelures plus re- 
«^ulieres, 

2) le point ocelle des premieres ailes est plus allonge plus 
etroit et rougeatre, 

3) le point central de la face Interieure des secondes ailes est 
rouge au lieu d'elre d'un blanc argenfin et est en outre 
dans les males surmonl^ d'un autre point semblable mais 
beaucoup plus petit. 



38 

Nach dieser Besdireibnng, wie nach der Abitiiduns^ pl. 21. 
Fig. 4. halte ich die angebliche Pelidne für eine ij,e\>ohnii(:he Pa- 
laeno, welche, wie meine Exemplare mich belehren, in Breite, 
Gestalt und Farbe der Ränder und der Punkte auf Ober- und 
Unter-Seite sehr variirt. 

3) Phlaeas Frühling und Sommer Vereinigte Staaten; 

4) Ossianus von Labrador p. 158. 

5) Polaris Boisd. Labrador. 

6) Chariciea Labrador. 

7) Antiopa. Die Raupe soll schwärzlicher sein, als bei uns; 
Vereinigte Staaten, Florida, Columbien und Mexico (pag. 174). 

8) Atalanta seltener in Amerika, als bei uns. 

9) Cardui seltener, jedoch fast über ganz Amerika verbreitet. 

10) 1. album kann ich nach Beschreibung und Abbildung nur 
für V. album hallen. 

Boisduval sagt auch selbst : 

Cette espece a les plus grandes rapports avec la vanessa 
V. album d'Europe et il se pourrait meme qu'elle n'en filt 
qu'une variete locale 
fliegt bei New -York, Philadelphia, New-Harmonj, Indiana, 
pag. 186. 

Koch gedenkt der Art nicht. 

11) C. album bei Philadelphia. 

Koch erhielt ihn auch vom Delaware. 

12) Chionobas Bai der Boisd. aus Labrador, Grönland und 
vom Nord-Cap. 

13) Bootes ebenda. 

14) Oeno desgleichen. 

15) Also New-Hampshire. 

Hier endet in meinem Werke der Text; ob sonst noch eu- 
ropäische Falter erwähnt sind, lässt sich also nicht sagen, da, 
wie oben erwähnt, Abbildungen der europäischen Arten ausser 
Pelidne nicht gegeben sind. 

Koch äussert sich dahin, dass die Fauna von Nord-Amerika 
grosse Aehnlichkeit mit den Formen der Mediterran-Fauna habe. 

Dies bestätigen eine Menge Arten aus den verschiedensten 
Gegenden Amerika's. Moritz sammelte und sammelt so viel ich 
weiss, noch in Columbien. Unter ein Paar kleinen Sendungen, 
welche ich aus dieser Quelle erhielt, finden sich eine Menge 
Falter, welche den europäischen Arten zum Verwechseln ähnlich 
sind. Namentlich Noctuiden, (Plusia, Agrotis, Leucania, Diph- 
tera etc.); auch Leucania Cjperi Boisduval erhielt ich von dort. 

Die Tagfalter Fauna von Nord -Amerika aber, soweit sie 
Boisduval Tora I. enthält, mahnt in ihrer Färbung entschieden an 



39 

die Tropen, und es finden sich unler (loa <lort abgebildeten Aden 
manche sehr abweichende Formen und Farben, wie Heliconia 
Chantonia, Aj^anisthos Orion u. a, 
Brieii, den 1. Januar 1855. 



Vier neue griechische Diptera 

beschrieben von Dir. Dr. jff. JJoetc in Meseritz 

(aus einem Briefe an Herrn Regierungsrath von Kiesen weiter 

mitgetheilt.) 

Unter den 13 Arten Ton Ihnen aus Griechenland mitge- 
brachter Fliegen befinden sich 6 Arten, die in ganz Europa und 
in den benachbarten Theilen Asiens gleich gemein und deshalb 
keiner weifern Erwähnung werth sind. Ausser ihnen fand sich 
ein Männchen der von Saunders in Albanien entdeckten , aber 
auch in Dalmatien häufigen Alliocera graecae , ein Pärchen der 
Trypeta producta und 2 Männchen der Trjpeta praecox. Die 
4 letzten Arten, eine Cyrtosia , ein Stenopogon und 2 Trj'peta- 
Arten sind neu, und bilden eine interessante Bereicherung der 
siideuropäischen Dipterenfauna. Sie lassen sich in folgender 
Weise characterisiren: 

1. Cjrtosia obscuripes, 1 2, nov. sp. — Stirn, Hinler- 
kopf, Rüssel und Fühler schwarz. Thorax schwarz mit massigem 
Glänze. Die Schullerschwiele und die Schwiele neben dem 
Schildchen gelb ; mit letzterer steht ein anderes gelbes Fleckchen 
in Verbindung; welches gerade über der Flügelwurzel liegt und 
minder deutlich ist. Schildchen durchaus schwarz, glänzend. 
Die Gegend um die Flügelwurzel und eine Stelle unter ihr gelb- 
gefleckt. — Hinterleib schwarz mit äusserst zarter und kurzer 
anliegender weisslicher Behaarung; alle Abschnitte mit schmalem, 
weisslichem Hinterrandsaume. — Beine ganz braunschwarz; Knie 
bräunlichgelb , welche Farbe sich auf der Aussenseite der Mittel- 
und Vorderschienen linienförmig weiter fortzieht. — Die grossen 
Schwinger sind gelb mit bräunlichem Stiele. — Flügel glasartig, 
die Adern schwarzbraun, in der Nähe der Wurzel fast rostbraun, 
Länge I1/4 Li«. — 

2. Stenopogon gr accus 1 c/ u, l 2, nov. sp. — Für den 
ersten Anblick dem Stenopog. laevigatus am ähnlichsten, doch 
leicht an der rostgelben Farbe des Bartes, des Vorderrands der 
Flügel und der Oberseite des Hinlerleibes zu unterscheiden, welche 
bei jenem schwarz sind. Bei genauerer Untersuchung erweist er 
sich dem Stenopog. sabaudus näher verwandt, unterscheidet sich 
aber von demselben durch etwas kleineren Kopf, viel weniger 
bestäubte und deshalb ziemlich glänzendschwarz erscheinende 
Brustseiten . minder bestäubte und deshalb dunkler erscheinende 



40 

Oberseite des Thorax, vor allem aber durch die nicht blos bräun 
liehen, sondern stark geschwärzten Flügel, deren Farbe nnr ganz 
an der Wurzel und am Vorderrande selbst in das Rostgelbe über- 
geht. Der Hinterleib ist viel glänzender als bei Stenop. sabau- 
dus und auf der Unterseite durchaus glänzend schwarz. Auch 
die etwas schiankern Beine haben mehr Glanz , als bei Stenop. 
sabaudus; die Vorder- und Mittelschenkel sind bis zur Hälfte, 
die Hinterschenkel bis zum Ende des zweiten Drittheils ringsum 
glänzend schwarz. Der Hinterwinkel der Flügel des Männchens 
zieht weniger in das Weisse, als bei Stenop. sabaudus; in allem 
Uebrigen gleicht er diesem, dem er auch in der Grösse ziemlich 
gleichkommt. 

3. Trjpeta strigilata, 3 cT, nov. sp. — Sie ist in allen 
Form- und Färbungsverhältnissen eine so nahe Verwandte der 
Tryp. reticulata, dass die Angabe der Unterschiede zur sichern 
Kenntlichmachung derselben ausreicht. Das Flügelgitter unter- 
scheidet sich von dem der letztgenannten Art in seiner Gestalt 
nicht wesentlich, ist aber von dunklerer und viel gleichmässigerer 
brauner Farlie und zeigt von dem auiFallenden dunkelbraunen 
Flecken unterhalb des Randmals keine Spur, während dieser bei 
Tr. reticulata nie fehlt und das Flügelgitter derselben nur an 
seinen Rändern dunkelbraun, in seinem Innern aber braungelb 
gefärbt ist. Ein zweiter, sehr bestimmter Unterschied liegt darin, 
dass Tr. strigilata über der Flügelwurzel am Seilenrande des 
Thorax eine grosse, glänzend schwarze Schwiele hat, während 
sich bei Tr. reticulata an dieser Stelle die beiden hintersten 
schwärzlichen Punkte der äusseren Reihe finden. Die Fühler 
sind bei Tr. strigilata von demselben Baue, wie bei Tr. reticulata, 
doch das dritte Glied etwas kürzer. — In der Grösse stimmen 
alle 3 Männchen mit den kleinsten Exemplaren, welche ich von 
Tr. reticulata besitze, überein. Bei allen dreien sind die schwar- 
zen Schenkelringe sehr deutlich und das Schildchen ganz und 
gar glänzend schwarz; auch haben alle drei an jeder Seite des 
Ivlundrandes ein kleines schwärzliches Fleckchen. Auf die Ueber- 
einstimmung in diesen drei letzten Merkmalen wird nach den Er- 
fahrungen, die über Tr. reticulata vorliegen, nicht bei allen Exem- 
plaren zu rechnen sein. 

4. Trypela macrura, I cT u. 2$, nov. sp., der Tr. 
aprica und terebrans am nächsten stehend und mit ihnen in der 
Flügelzeichnung übereinstimmend. Von Tr. aprica sogleich durch 
die ausserordentlich viel längere Legröhre zu unterscheiden. — 
Der Tr. terebrans ist sie so nahe verwandt, dass ich sie Anfangs 
als eine hellbeinige Varietät derselben betrachten zu müssen glaubte, 
während nämlich bei Tr. terebrans alle Schenkel bis gegen das 
Ende hin schwarz sind, sind bei gegenwärtiger Art die ganzen 
Beine hell gefärbt, nur haben die Vorderschenkel auf ihrer Aussen- 



41 

Seite einen etwa zwei Drittheile ihrer Länge einnehmenden, 
schwärzlichen Längsstrich und die Hinterschenkel zeigen auf der 
Unterseite etwas vor ihrer Mitte ein ähnliches schwärzliches 
Strichelchen. — Trotz der grossen Uebereinstiminung, welche alle 
drei Exemplare in diesem Merkmale zeigen, würde ich doch wahr- 
scheinlich bei meiner ersten Ansicht stehen geblieben sein, wenn 
mich eine genauere Betrachtung nicht gelehrt halte, dass Tr. tere- 
brans von etv^^as plumperer Gestalt und gröber behaart ist, auch 
nach Verhältniss der Länge merklich breitere Flügel hat. Der 
Unterschied in der Länge der Legröhre beider Arten ist zwar nur 
ein unerheblicher, doch ist sie bei Tr. terebrans in der That ein 
wenig länger und auch ein wenig stärker. In der Grösse kömmt 
Tr. macrura der Tr. terebrans fast gleich. — Eine in Italien 
gefangene männliche Trypeta meiner Sammlung gleicht dem 
Männchen von Tr. macrura ganz ausserordentlich , unterscheidet 
sich aber durch völligen Mangel der dunkeln Striche auf den 
Vorder- und Hinterschenkeln; ob es als Varietät zu derselben zu 
bringen ist, wage ich nach dem einen Exemplare nicht zu ent- 
scheiden. 

Unter 13 Arten 4 neue! Welches Zeugniss für den Reich- 
thum der südlichen Länder unseres Welttheils an noch unbe- 
schriebenen Dipteren. Wie schade, dass sie von den meisten 
Sammlern so wenig berücksichtigt werden. 



Einige Bemerkungen über die Abhandlung des Herrn G. Koch 
in Frankfurt: ^^die Raupen und Schmetterlinge 
der WTetterau» insbesondere der Jinigegend 
von Frankfurt und der östlichen AJbdachung 
des VaunusgelbirgeS'^^ (Isis von Oken. 1848. Heft 11.) 
Von C von Meyden. 

Erst jetzt war es mir möglich, die genannte Abhandlung 
etwas näher durchzusehen und halte ich mich, da solche bisher 
noch von keinem Entomologen der genannten Gegend besprochen 
worden ist, als Bewohner und langjähriger Beobachter der Insekten 
derselben umsomehr verpflichtet, einige Bemerkungen darüber 
hier folgen zu lassen, als Herr Koch, dem Vernehmen nach, eine 
neue vermehrte Ausgabe dieser Abhandlung erscheinen lassen 
will und dann mehrere von mir gerügte Irrthümer in derselben 
verbessert werden könnten. Weit entfernt, dem lobenswerthen 
Eifer des Herrn Koch bei Veröffentlichung seiner Beobachtungen 
über die Macrolepidopteren zu nahe treten zu wollen, ist der 



42 

Zweck dieser Zeilen nur iu der Anerkennung; der Verdienste 
älterer, zum Theil liingstverstorbener Entomologen und in der 
Beseitigung mehrerer Irrthünier und Unrichtigkeiten zu suchen. 
Sie betreifen fast nur die Einleitung der Abhandlung und behalte 
ich mir vor, auf den eigentlichen specielleu Theil vielleicht spä- 
terhin zurückzukommen. 

Zuerst bemerke ich, dass es auffallend ist, warum Herr 
Koch die Grenzen der Wetterau nicht so angenommen hat, wie 
sie in der Flora derWetterau von Gärtner, Mejer und 
Scherbius, (Frankfurt 1799) oder in der Flora von Casse- 
beer und Theobald, (Hanau 1849) freilich ziemlich willkühr- 
Jich angegeben sind. Auch dieWetterau'sche Gesellschaft 
für die gesammte Naturkunde zu Hanau, erstreckt ihre 
specielle Thätigkeit ungefähr über dieselbe Gegend. Es fand 
daher Herr Koch für seine naturgeschichtlichen Forschungen 
schon bestehende, von anerkannten Gelehrten angenommene Gren- 
zen vor; wollte er seine Arbeit nicht auf Frankfurt und seine 
Umgebung beschränken. Letzteres wäre darum zweckmässiger 
gewesen, weil Herr Koch ausser dieser Gegend, kaum Orte aus 
der von ihm bezeichneten Wetterau anführt. Selbst die nächsten 
und reichsten Fundorte bei Frankfurt auf dem linken Ufer des 
Mains und vom Taunus, hätten bei Herrn Koch und seinen an- 
genommenen Grenzen eigentlich wegfallen müssen, was aber der- 
selbe wohl selbst als unthunlich eingesehen hat. 

Wenn Herr Koch von einer milden, durch den Taunus 
gegen rauhe Nordwinde geschützten Temperatur spricht, so kann 
er hierbei doch weniger die Wetterau im Allgemeinen , als viel- 
mehr die Gegend um Frankfurt gemeint haben. Unrichtig ist es, 
dass das Taunusgebirge zwischen Frankfurt und Mainz eine 
Scheidewand bildet, da doch wohl die unbedeutenden Hügel auf 
der rechten Mainseite bei Hochheim , nicht als eine solche anzu- 
nehmen sind. 

Unrichtig ist, was Herr Koch von einem im Osten von 
Frankfurt gelegenen, herrlichen, 6 bis 8 Stunden grossen, gröss- 
tentheils aus alten Eichen und Buchen bestehenden Wald , nnt 
reicher und üppiger Vegetation, einer Schatzkammer der Entomo- 
logen, dem Hain zu den 3 Eichen spricht. Ein derartiger 
Wald existirt gar nicht und mag sein Dasein nur der etwas 
poetisch gehaltenen Schreibart des Herrn Koch zu danken haben. 
In der ganzen und selbst weitern Umgegend von Drei-Eichen- 
hain, namentlich in der von Herrn Koch angegebenen Richtung, 
befindet sich ausser einigen, mit alten, abgängigen Eichen be- 
setzten Viehweiden in der Nähe von Ortschaften, und im Revier 
Sprendlingen , ein ca. 28 Morgen grosser, 100 bis 150 -jähriger 
Buchenwald und ein ca. 270 Morgen grosser, 150 bis 200-jähri- 
ger Eichenbestand, mit etwas Kiefern und Hainbuchen untermischt. 



43 

Ausserdem ist in den gräflich Sdiftnborn'schen Waldungen ein 
300 bis 350 Morgen grosser, mit 100 liis 120- jährigen Buchen 
bestandener District. Die übrigen durch Dörfer und Feldraar- 
kungen oft unterbrochenen Waldungen, sind theiis jüngere, theils 
durch frühere Fenielwirthschaft schlecht bestandene Districte, in 
denen nur vereinzelt 110 bis 140 -jährige Eichen und 100 bis 
130 -jährige Buchen vorkooimen. 

Der Vorwurf, dass die Entomologie und insbesondere die 
Lepidopterologie heut zu Tage mit weniger Liberalität als andere 
Fächer der gesamniten Naturkunde gelehrt und betrieben werde, 
ist im Allgemeinen nicht richtig, da auf allen grösseren Lehran- 
stalten Deutschlands Zoologie gelehrt wird, wobei die Entomologie 
natürlich mit eingeschlossen ist. Auf den meisten Universitäten, 
forstlichen und landwirthschaftlichen Anstalten, finden sogar über 
die Gliederthiere besondere Vorträge statt. — Abgesehen von den 
grossen Verdiensten vieler Männer früherer Zeiten um die Ento- 
mologie, so ist dieselbe wohl noch nie mit grösserem Eifer und 
Erfolg betrieben worden, als jetzt, und sind die wissenschaftlichen 
Leistungen einer grossen Anzahl der jetzt lebenden oder in neuerer 
Zeit verstorbenen Entomologen, namentlich auch was die Erfor- 
schung der früheren Zustände der Schmetterlinge betrifft, sicher 
nicht gering anzuschlagen. Sehr wenig geeignet ist es, wenn Herr 
Koch die Entomologen im Allgemeinen A.B.C.- Schützen nennt, 
wenngleich durch das gebrauchte Wörtchen „Wir" er sich selbst 
dazu rechnet. 

Der Vorwurf, dass die handeltreibenden Sammler aus 
Interesse ihre Entdeckungen zum Nachtheil der Wissenschaft 
gewöhnlich geheim zu halten suchen, mag öfter gegründet sein, 
doch will ich nur als ein Beispiel des gegeniheiligen Verfahrens 
Herrn Mann in Wien anführen, der seine zahlreichen Beobach- 
tungen über Vorkommen und Lebensweise der Lepidopteren allen 
Entomologen, die mit ihm im Verkehr stehen, mit grosser Libe- 
ralität niittheilt. Wenn Einzelne mit der genauen Angabe der 
Fundorte mehr zurückhaltend sind, so ist dieses weniger als ein 
Verlust für die Wissenschaft, als unangenehm für einzelne Sammler 
der Gegend zu betrachten. Besonders in der Nähe grosser Städte 
hat es auch seine Nachtheile, die speciellen Fundorte einzelner, 
seltener Thiere und Pflanzen allgemein bekannt werden zu lassen, 
da solche dann, wie es schon oft vorgekommen ist, ohne Vortheil 
für die Wissenschaft, in kurzer Zeit in der Gegend ausgerottet 
werden. Die Entomologen, denen es ernstlich um Förderung der 
Wissenschaft zu thun ist, sollten aber nicht lange auf Mitthei- 
lungen von den überhaupt nicht zahlreichen Inseittenhändlern 
warten, sondern selbst Beobachtungen»zu machen suchen. Dass 
dieses bereits von einer grossen Zahl Entomologen und zwar 
auch im gemeinsamen Streben vielfach geschieht, beweist sich in 



4i 

der zahlreichen entomologischen Literatur. Von dem mit Schmet- 
terlingeii handeltreibenden Herrn Riese dahier, einem ausge- 
zeichneten Beobachter, — kann ich übrigens der Wahrheit gemäss 
sagen , dass er mir schon öfter interessante Beobachtungen und 
Fundorte mitgetheilt hat. 

Wenn Herr Koch klagt, die hiesige Gegend sei in entorao- 
logischer Hinsicht noch nicht gehörig durchforscht, auch eigent- 
lich darüber noch nie etwas veröffentlicht worden, da nur Berg- 
strässer eine wenig beachtenswerthe Bearbeitung der Schmet- 
terlinge von Hanau, und Brahm den Anfang seines Insekten- 
kalenders geliefert h*be, so ist dieses unrichtig. Ausser diesen 
beiden und Frau Merian, ( — von Herrn Koch stets Fräu- 
lein Merian genannt — ) erwähne ich als mehr dem vorigen 
Jahrhundert angehörig, nur Körner, Pasquai, Gladbach, 
Gerning, Götz, Müller, Christ, Scriba, Borkhausen 
und Diehl, die sämmtlich, wenn auch nicht alle in selbststän- 
digen Werken, mehr oder weniger reiches Material zur Kenntniss 
der Insekten, besonders der Lepidoptercn der hiesigen Gegend, 
geliefert haben; Wohl wenige Gegenden Deutschlands sind in 
dieser Hinsicht fleissiger untersucht worden, als gerade Frankfurt 
und seine Umgegend, da nicht allein hier, sondern auch in meh- 
reren benacharten Städten fleissige Entomologen lebten oder noch 
leben. 

Wenngleich Herr Koch einzelnen Entomologen Lob erthei- 
len zu müssen glaubt, so ist sein Tadel doch vorherrschend. 
Bergsträsser hatte gegen seinen ersten Plan, nur die Schmet- 
terlinge der Hanauer Gegend zu beschreiben , nach einer später 
erfolgten Bekanntmachung, dann auch viele aus andern Gegenden 
Europa's in sein Werk aufgenommen. Richtig und längst be- 
kjinnt ist es, dass er hierunter einen Ausländer, den aber schon 
Engramelle als in Frankreich vorkommend angegeben hatte, 
irrlhümlich mit aufführt. Wer sich übrigens mit dem Plan und 
und der Schreibweise im Bergsträsser'schen Werke vertraut macht, 
der wird mit ziemlicher Sicherheit, fast bei allen Arten, bestimmen 
können, welche er als in der Gegend vorkommend beschrie- 
ben hat. 

Auch ausser den von mir genannten , bekannten Entomolo- 
gen ist die hiesige Gegend seit fast 100 Jahren ununterbrochen 
von mehr oder weniger zahlreichen Freunden der Entomologie 
durchsucht worden und viele ihrer Beobachtungen sind, ohne nie- 
dergeschrieben zu sein, durch Tradition an spätere Sammler 
übergegangen Auch der Verfasser dieser Zeilen glaubt durch 
seine Mittheilungen an Bearbeiter von Monographien einzelner 
Insekten -Abtheilungen, so wie auch selbstständig in einigen Ge- 
sellschafts-Schriften zur Kenntniss der um Frankfurt vorkommenden 
Insekten, namentlich der Lepidoptercn , Einiges beigetragen 



45 

zu hrtben , was jedoch Herrn Koch nicht bekannt geworden zu 
sein sclieint. Dass übrigens auch in hiesiger Gegend, ebenso 
wie in den fleissig durcbsuditen Gegenden von Wien, Berlin, 
Paris, London etc. nocli in spätem Zeiten sehr viel zu entdecken 
sein wird, kann nicht in Zweifel gezogen werden. 

Unrichtig und etwas unverständlich ist es, wenn Herr Koch 
sagt, dass man dem alten verdienten Hess in Darmstadt die 
Kenntniss zu danken habe, dass zwischen Wien und Dresden 
Faller fliegen. — Unrichtig" ist es, dass Gerning mehr Sammler 
als Naturforscher gewesen ist. Er war ein sehr tüchtiger, unter- 
richteter Naturforscher und zwar nicht allein Entomologe, sondern 
auch im allgemeinen Zoologe. Akademieen und wissenschaftliche 
Vereine der damaligen Zeit erkannnten seine Verdienste auch 
dadurch an, dass sie ihn unter die Zahl ihrer Mitglieder auf- 
nahmen. — Was ferner über mehrere Schriftsteller gesagt wird, 
ist fast sämmtlich unrichtig. Franz oder Schrank ist von 
Herrn Koch in den Berichtigungen, in Franz von Paula 
Schrank verbessert worden; doch bleibt es auch in dieser Ver- 
besseruns; auffallend , warum gerade nur bei diesem verdienten, 
allbekannten Manne, der Vorname beigesetzt ist. S chiffe rmüller 
die Theresianer, was soll dieses heissen? Schiffermüller 
und Denis nannte man in der Zeit, als sie am Theresianum in 
Wien angestellt waren , und gemeinsam das Werk über die 
Schmetterlinge der Wiener Gegend herausgaben, zuweilen die 
Theresianer. — Ebenso unrichtig ist das, was über das Alter 
von Gerning und anderen Entomologen gesagt wird. Gerning 
war geboren 1745 und starb 1802, erreichte daher nur ein Alter 
von57 Jahren. S chi ff er m ü 1 1er (geb. 1727, gest. 1809) war 18, 
Denis (geb. 1729, gest. 1800) 16 Jahre älter als Gerning; 
Schrank (geb. 1747, gest. 1835) nur 2 Jahre jünger. Die 
schriftstellerische Thätigkeit von Bork hausen (geb. 1760, 
gest. 1806) fällt ganz in die Zeit, wo Gerning noch thätig für 
Entomologie war, und auch Hübner (geb. 1759, gest. 1826) 
hatte schon 15 Jahre vor Gerning's Tod, seine Arbeiten über 
Schmetterlinge zu veröffentlichen angefangen. — : Auf die Bemer- 
kung des Herrn Koch, dass die von ihm angeführten Schrift- 
fiteller, mit Ausnahme von Borkhausen, alle im entfernten 
Süddeulschland , ja zum grössern Theil in und um W^ien lebten, 
ist zu erwidern, dass nur Seh iffe rmü lle r und Denis län- 
gere, dagegen Schrank nur kurze Zeit in Wien lebten. Letz- 
terer, so wie Hüb n er lebten in Baiern. Ochsenheini er 
fgeb. 1767, gest. 1822) und Trcitschke (geb. 1776, gest. 1842) 
gehören als Entomologen nicht mehr in das Zeitalter von Ger- 
ning, und wohnton erst in späteren Jahren in Wien. Ersterer 
lebte früher in Mainz, Mannheim und in Sachsen, letzterer in 
Sachsen, 



46 

Vor alloni zu rügen ist es, dass Herr Koch völlig unbeachtet 
lässt, welche Schmetterlinge schon früher in Schriften bekannter 
Entomologen, als in der Gegend vorkommend, aufgeführt worden 
sind und würde das Yerzeichniss bei einer solchen Berücksichti- 
gung ganz anders ausgefallen sein. Hätte Herr Koch seiner 
Abhandlung den Titel gegeben: „Yerzeichniss der von mir in 
der Wetterau gefundenen Schmetterlinge," so Hesse sich weniger 
darüber sagen. — Ich kann übrigens hier nicht unerwähnt lassen, 
dass in neuerer Zeit überhaupt häutig Lokal-Faunen, oft nur in 
einfachen Namens-Verzeichnissen bestehend, erscheinen, deren 
Verfasser nicht erwähnen , was bereits andere früher über das 
Vorkommen der Thiere in der genannten Gegend gesagt und 
veröffentlicht haben. Es ist freilich am kürzesten aus der eignen 
oder einer fremden auch wohl von andern Entomologen bestimmten 
Sammlung, die Namen abzuschreiben und durch den Druck be- 
kannt zu machen. So sehr die Herausgabe von Lokalfaunen im 
Interesse der Wissenschaft zu wünschen ist, so bleibt es doch 
sehr bedenklich, wenn angehende Sammler solche veröffentlichen, 
bei denen man in Zweifel sein niuss, ob sie die Arten alle richtig 
bestimmt haben. Da über die Naturgeschichte noch sehr vieles 
zu beobachten ist, so fällt es stets auf, wenn solche einfachen 
Namensverzeichnisse erscheinen und entstehen hierdurch leicht 
Zweifel über die Beobachtungsgabe der Verfasser. 

Was Herr Koch über das Vorkommen vieler Schmetterlinge 
und Raupen bei bestimmten Wärmegraden sagt, ist auch un- 
richtig. Er bemerkt z. B. bei Anth. Ca r damin i s: — Die 
Raupe kommt bei 15 — 'iO^R. im Juni vor; bei Bomb. C a- 
strensis: — die Raupe konimt Ende Mai, Anfangs Juni bei 
einer Wärme von 18 — 24 ^ R. ^or; — bei Proc. Gl o bu 1 ariae : 
fliegt im Juni bei einer Wärme von 20 — 24 ^ R. — Herr Koch 
sammelt nach seiner eignen Angabe, schon seit vielen Jahren 
und können daher die von ihm angeführten W^ärmegrade sicher 
nicht mit seinen jährlichen Beobachtungen übereinstimmen. Be- 
kannt ist es, dass viele Schmetterlinge und Raupen, besonders 
im Frühling, in einem Verhältnisse zur Entwickelung der Vegeta- 
tion im Gebirge später als in der Ebene erscheinen, aber kei- 
nesweges hängt dieses , bei sonst entsprechender Jahreszeit, im 
allgemeinen von bestimmten Wärmegraden ab. Bei anhaltend 
ungünstiger Witterung kann die Entwickelung bei mehreren 
Schmetterlingsarten allerdings etwas zurückgehalten werden, aber 
nach der Mehrzahl entwickeln sie sich dennoch bald, wenn sich 
die Witterung auch nicht wesentlich ändert. Die Flugzeit er- 
scheint alsdann aber häufig sehr verkürzt. Bei Beobachtungen 
im Taunnsgebirge and seinen , in verschiedenen Richtun- 
gen und Höhen liegenden Thälern, wäre es zudem auch nicht 
genügend, den jedesmaligen Stand des Thermometers in der 



47 

Stadt Frankfurt, als Maassslab der Würaie anzuneliinen. Bei 
iiielireren Arien wäre es völlig- genügend und richtiger gewesen, 
wenn Herr Koch bemerkt hiitte: „fliegt im heissen Sonnenschein." 

Das Verzeichniss der Microlepidopteren, rührt, wie auch 
Herr Koch bemerkt, von Herrn Anton Schmid, einem sehr 
fleissigen und genauen Beobachter dieser Thiere her. Herr 
Koch hat sich, so viel mir bekannt ist, nie mit denselben be- 
schäftigt. 

Eine Bemerkung des Herrn Koch über Namengebung muss 
ich noch erwähnen, da sie mit gegen mich gerichtet zu sein 
scheint. Derselbe eifert gegen den von Linne eingeführten und 
von fast allen unseren ersten Zoologen bis in die neueste Zeit 
fortgesetzten Gebrauch, neuen Thierarten Namen von Männern 
beizulegen, die sich um die Wissenschaft Verdienste erworben 
haben, ein Gebrauch, der auch in der Botanik besieht. Herr 
Koch sagt, es sei jedenfalls vernünftiger, einen neu entdeckten 
Schmetterling, von dem die Futterpflanze der Raupe noch nicht 
bekannt ist, nach einem besonders hervortretenden Kennzeichen, 
statt „Schmidt oder Müller" zu benennen, Herr Koch wird 
diesen bestehenden Gebrauch nicht umzustossen vermögen; es 
wäre interessant von demselben z. B. für Noctuen , mit denen er 
sich nach seiner Angabe besonders beschäftigt, neue von äusseren 
Kennzeichen oder nach Futterpflanzen entnommene und nicht 
schon bereits vergebene Namen zu erfahren. Warum Herr Koch, 
von den zahlreich hier vorkommenden und noch nicht beschriebenen 
Microlepidopteren, in einem Nachtrag zu seiner Abhandlung, nur 
den von mir benannten Ypsolophus Schmidiellus in sehr 
kurzer Beschreibung und zwar mit einer wahrscheinlich niclit zu 
ihm gehörigen Raupe aufführt, ist aus seiner vorherigen Bemer- 
kung wohl zu entnehmen. 

Noch will ich bei dieser Gelegenheit erwähnen, dass Herr 
Koch im 12, Jahgrang der Entomologischen Zeitung (1851) die 
Raupe der Phorodesma Smaragdaria, als eine neue Ent- 
deckung beschrieben hat. Diese Raupe wurde aber schon vor 
länger als 20 Jahren von Herrn Wilhelm Blum im nahen 
Wiesbaden aufgefunden und von ihm , so wie von den Herren 
Vigelius und Becker daselbst häufig gezogen. Auch hiesigen 
Entomologen wurde dieses bald bekannt, die fleissig in der Um- 
gegend von Frankfurt suchten und sie auch späterhin fanden. 
Herr Blum theilte seine Entdeckung sowohl Herrn Treitschke, 
als Herrn Frey er mit und ist die Bemerkung des Herrn Koch 
irrig, dass ersterer sie nicht erwähne. Treitschke beschrieb 
sie in seinen Schmetterlingen von Europa, Bd. X. 2. pag, 178. 
und Frey er lieferte ihre Abbildung und Beschreibung schon 
1836 in seinen neuen Beiträgen, Bd. il. pag. 128. tab. 174. 



48 

Beohachtungen und JSemerkungen 

von F. Bote. 

1. IVIesosa nebulosa Fabr. (nuliilrt Oliv.) 

In dem neulich erschienenen Cataloge der um Hamburg: a:e 
fundenen Käfer von Endruhit und Tessien findet sich die Sijjpe 
nicht aufj'eführt, aus der mir als hicsij^e Erscheinung zeilher nur 
ein angeblich bei Rafzeburg gefangenes Exemplar der M. curcu- 
lionides zu Gesicht gekonunen war. Die in der Ueberschrift er- 
wähnte Art habe ich als unicuui im Frühlinge aus vom Winde 
abgebrochenen Buchenzacken erzogen. 

2. Pompilus melanarius v. d. Linden. 

Am »/i ""«J folgenden Tagen aus den Puppen erlangte 
(^9999 stammen aus Rohrstengeln, in denen sich erstere über- 
einander geschichtet vorfanden. Ich zählte deren 3 bis 5 über- 
einander, eine jede von der unter ihr liegenden durch eine 9 Mil- 
limeter lange Schicht von Spänen und animalischen Resten 
getrennnt. Eben so lang waren auch die ovalen, pergamentarti- 
gen Puppen , an denen die Wespen einen oberen Deckel abge- 
stossen. Andere hatten ihre Hülle durchnagt. In einem der 
Stengel hatte über den Pompilus -Puppen und von diesen durch 
eine zollange Schicht von Spänen getrennt, eine Raupe (Noct. 
obsoleta oder dubiosa) ihr Winterquartier genommen. Aus einer 
der Puppen kam ein Pteromalin hervor. 

Die Nahrungsreste neben den Puppen Hessen sich nicht 
mehr bestimmen. 

W^ie die Wespen in freier Natur aus dem Stengel gekom- 
men sein würden, ist mir nicht deutlich. Bohrlöcher in der 
Rohrwand habe ich neben denselben nicht auffinden könaen. 

3. Xy Icterus fuscicornis Fabr. 

Ich war so glücklich , 4 $ und cT dieser seltenen HoIjj- 
wcspe und zwar in der letzten Hälfte des Novbr. zu erhalten, als 
sie eben aus ihren Bohrlöchern im Stamme und zwar dem frischen 
gesunden Holze einer Weissbuche hervorkamen. 

Im Allgemeinen ist zu bemerken, dass in den Flügeln kein 
Stigma vorhanden, ferner 3 Radial- und eben so viele Cubifal- 
zelien , wovon die dritte unvollständig. Die erste Cubitalzelle ist 
sehr klein. Flügel gelbbraun, die Adern dunkler, Fühler 16glie- 
derig, die Glieder 2. und 4. am längsten. 



49 

$ Ueber die Richtigkeit der Bestimmung lüsst die Klug^schc 
Abbildung (Sirices tab. 5. fig. 5.) keinen Zweifel. Namenilich 
findet sich die ausgedrückte auffallende Vertiefung auf dem 9ten 
Segmente, bis an welche die Verlängerung des 8ten reicht. Am 
letzten Segmente ein Dorn von sägeförmigen Einschnitten jeder- 
seits begrenzt, unter welchen die Scheiden des Legestachels her- 
vorragen. Longit 32 millim. alarum expans. 52.; aculei 7. 

cT Die erwähnte Vertiefung ist nicht vorhanden, an den 
Hinterbeinen die Abplattung der Schenkel und Tibien sehr in die 
Augen fallend, nicht minder die Kürze und Schwäche der Tar- 
salglieder. Segmente des Hinterleibes von ungefähr gleicher 
Länge, die Spitze des letzten von 2 Scheiden umschlossen. Ein- 
farbig violettschwarz; an den Fühlern die 5 ersten Glieder mehr 
weniger, an den 4 vordem Beinen Schenkel, Tibien und Tarsen, 
an den beiden hintersten nur die drei letzten Tarsalglieder, Flecke 
auf der Bauchseite der letzten Abdominalringe und je 2 kleine 
Flecke auf der Oberseite der Ringe 2 und 3 , desgleichen die 
Spitze des letzten braungelb. Long. 30 millim. alar. expans. 46. 

4. Astatus satyrus Illiger 

scheint seit der von Panzer (Fauna fasc. tab. 12.) gegebenen 
Beschreibung und Abbildung des $ nicht wieder erwähnt, es sei 
denn, dass Schiödte (Kröjer Tidsk. Bd. 2. pag. 332.) diese Art 
vor sich hatte, und ihrer als einer neuen Sippe, Hartigia genannt, 
erwähnt. Er sonderte solche wegen der nicht keulenförmigen 
Fühler, ein Character, der sich allerdings vorfindet, mir indessen 
bei der Mehrzahl sonstiger üebereinstimmungen eine Absonderung 
nicht zu rechtfertigen scheint. 

Ueber die erwähnte Abbildung ist zu bemerken, dass sich 
eine dritte gelbe Binde, wie sie die Abbildung giebt, auf den 
Abdominalsegmenten an meinem Exemplare nicht vorfindet. 

Zur gehörigen Fixirung der Species gebe ich nachstehende 
weitere Beschreibung nach einem Pärchen entworfen, welches der 
auch als entomologischer Sammler ausgezeichnete Herr Mewes, 
Custos am Museum in Stockholm , ^(^ im östlichen Holstein 
erbeutete. 

cT Abdomen ohne Binden. Nur auf dem 3. Segmente auf 
beiden Seiten die Andeutung einer solchen und ein gelber Mittel- 
punkt. Am 9ten zwei kurze Spitzen. Long. 13 millim. alar. 
expans. 20. 

$ Die Segmente 4 und 6 mit gelber Endbinde; am öten 
die Spitzen etwas kürzer und zwischen demselben der 2 millim. 
lange Bohrer. Auf dem 3ten Segmente 2 seitliche Endpunkte. 
Long. 15 millim. alar. expans. 24. 

4 



50 

Die Fülller kurz und so stark behaart, dnss ich deren Glie- 
der nicht zählen konnte, 

5. Lyda clypeata Kl ug. 

Nachdem die Zweifel über die Wespe der gelben Raupe 
der Obstbäume des Degeer, Reaiimur und Goetze in soweit geho- 
ben, dass dieselbe nicht, wie Hartig verniuthet, die derLjda syl- 
vatica, sondern der obbenannten, bleibt bei derselben ein Wider- 
spruch in Betracht der Fiihlergiieder zu lösen , der auf zwei 
einander sehr nahe stehende Arten deutet. 

Hartig (Blalt- und Holzwespen pag. 323.) giebt derselben 
24, Ratzeburg (Forslinsekten Bd. 3. pag. 83.) aber nur 21 — 22 
Fiihlergiieder, und mögen beide richtig lieobachtet haben. 

Ich fand die Raupe am ^^/^ in einer Holzung auf einer 
nicht hohen wilden Kirsche, auf den obersten jungen Trieben, 
die sie in zwei Haufen von je 60 Individuen mit einem Hjpono- 
meuta ähnlichen Gespinnste überzogen hatte und von denen ich 
das eine mit mir nahm. 

Im Zimmer siedelte sich der Raupenhaufen auf einem 
frischen Zweige der Gartenkirsche an, dessen Blätter oben und 
unten alsobald mit einem dem verlassenen ähnlichen Gespinnste 
überzogen waren. Ihr Verhalten war durchaus das von Hartig 
in seinem W^erke beschriebene, das Gespinnste fusslang, wie Seide 
glänzend und ward dasselbe in den letzten Tagen abwärts bis zu 
den untersten Blättern des Zweiges verlängert. Nach und nach 
fielen Raupen vom Gespinnste und bohrten sich dann sogleich in die 
feuchte Erde, in welcher der Zweig befestigt. 

Die Wespen zeigten sich vom 13. Mai an und halten in 
beiden Geschlechtern 24 Fülileiglieder. 

Ein anderes Gespinnste ward mir am ^^j^ auf einem Mespilus 
oxjacantha, welches nicht so glänzend und von mehr ins Braune 
ziehendem Colorite war. Auch die Inquilinen, an Zahl nur 8, 
waren von derberer Struktur und einer ins Grünliche übergehen- 
den Farbe. Leider brachte ich dieselbe nicht bis zur Verwand- 
lung, vermuthe aber, dass aus ihnen Wespen mit 22 Fühlerglie- 
dern hervorgegangen sein würden. 

Ich besitze nemlich eine solche gefangene , bei der die 
^Fühlerkiirze gleich ins Auge fällt. 

6. Solenius cephalotes Shuck. 

Die pergamentartigen Puppen fand ich am -2/,, in mulmigem 
Weidenholze und erhielt aus selbigen am 22. Jan. 2 9 und 1 d" 
die der Dahlbom'schen var. F., jedoch nicht ganz entsprechen 
Bei cf hat nämlich nur das Pronotum die unterbrochene gelbe Binde 



51 

7. Ectemnius guttatus v. d. Linden. 

Die denen des vorbenannten sehr ähnlichen Puppen wurden 
mir im Spätherbste in mulmigem Bii kenholze, wo sie ohne Ord- 
nung unter einander lagen. Die Wespen schlüpften am 2i/g aus 
ihrer durchnagten Hülle. 

Sie mahnen mit andern an die nicht abzuleugnende Schwie- 
rigkeit, Arten nach vorliegenden Exemplaren zu unterscheiden, 
welche das Naturstudium erleidet, und dem Ausspruche „es gebe 
in der Natur keine Genera" dem anderweitigen „es gebe keine 
Species" beizugesellen verführen könnte. 

Von der Erziehung zweifelhafter Arten erwarte ich vor allem 
die Lösung vou mancherlei Bedenken. 

8. Entora. Zeitung 1854 pag. 212. ist abseilen des Herrn 
V. Osten-Sacken bei Erwähnung einer in der v. Winthem'schen 
Sammlung steckenden Limnobia imperialis Loew. die Frage auf- 
geworfen, ob die Bemerkung auf der beigefügten Etiquette „Lyon" 
sich auf den Fundort oder den Geber beziehe und kann ich 
darüber die nachstehende Aufklärung geben. Winthera sammelte 
im südlichen Frankreich fleissig und pflegte nach damaliger Me- 
thode den Fundort zu bemerken. Mit einem Entomologen Lyons 
ist er meines Wissens nie in Verbindung gewesen. 
(Fortsetzung folgt.) 



Beiträge zur Geschichte der Ichneumoniden. 

Von J. S. Ruthe. 

Seit einer Reihe von Jahren habe ich mich mit den Ich- 
neumoniden und verwandten Thieren beschäftigt, und eine Menge 
von Arten dieser interessanten und wichtigen Microptera durch 
Fang zusammengebracht. Für etwa anderlhalbtausend Arten habe 
ich die Namen vorzüglich in den vortrefflichen Werken von Gra- 
Tenhorst, Nees v. Esenbeck und W^esmael richtig aufgefunden; 
viele aber stehen in meiner Sammlung entweder noch ganz unbe- 
stimmt, oder sie haben eine Benennung mihi erhalten. Vondiesen 
möchte ich den Freunden der Ichneumoniden vollständige Beschrei- 
bungen zur Prüfung vorlegen, worunter ich solche versiehe, 
welche nicht allein die Färbung der verschiedenen Theile, oder 
hauptsächlich nur ihre Sculptur, oder nur die wichtigsten ?/Ierk- 
male hervorheben und bezeichnen, sondern welche das ganze Thier, 
80 weit dies möglich ist, mit Worten abzubilden suchen, und kein 
einigermaassen wichtiges Merkmal verschweigen. Dass solche 

4* 



5-2 

Beschreibungen lang werden müssen, Hegt in der Natur der Sache, 
aber sie haben das Gute, dass sie bei Yergleichung eines aufge- 
fundenen Thieres die Ueberzeugung gewähren, der Beschreiber 
habe bestimmt ein solches Thier vor Augen gehabt. 

Ich beginne mit der Beschreibung von vier Arten einer 
neuen Gattung, welchen folgende Merkmale gemein sind : 

Grvpocentrus. 

Abdomen subpetiolatum , basi ascendens. Terebra crassa 
apice hamata, ceteroquiu recta aut subcurvata, abdomen 
haud superans. Areola irregulariter quinque angulata aut 
nulla. Os, cljpeo plus minusve elevato, semiapertum. 

Lange habe ich mich bemüht, die Namen dieser kleinen 
Ichneumoniden aufzusuchen, aber vergebens, ja nicht einmal bin 
ich zu einem bestimmten Enlschluss gekommen, ihnen diese oder 
jene Stellung im Systeme anzuweisen. Ratzeburg beschreibt in 
seinen Ichneumoniden der Forstinsekten ein wahrscheinlich sehr 
ähnliches Insekt, nennt es Neurateies und weist ihm seinen Platz 
zwischen Pachymerus und Porizon an; ich habe mich aber von 
der Identität dieses Insekts mit den meinigen nicht zu überzeugen 
vermocht, auch möchte ich ihnen nicht die angegebene Stelle 
bewilligen. Unter den Trjphonen , womit sie einige Aehnlichkeit 
haben, fand ich sie nicht aufgeführt; nur die eine der 4 Arten 
schien mir der Tr. nanus Grav. zu sein. Aber wie würde Gra- 
venhorst, urtheilte ich später, die auffallende Bildung der terebra, 
diesen hornigen Haken, unerwähnt gelassen haben, da er ja zwei 
weibliche Exemplare bei der Verfassung seiner Beschreibung vor 
Augen hatte? Unter dieser Abiheilung war also nicht der Name 
der einen Art und noch weniger der ihrer nahen Ver- 
wandten aufzufinden. Wegen des aufgetriebenen Untergesichts 
konnten sie vielleicht unter Exochus gerathen sein; doeh hiermit 
stimmt die ganze Gestalt nicht, auch ist die Auftreibung des Ge- 
sichts eine ganz andere. Aber die Gattung Orthocentrus Grv. 
kann sie aufgenommen haben? Auch nicht. Die Gestalt der mir 
bekannten Orthocentrus - Arten ist so eigenthümlich , das» nicht 
leicht eine Verwechselung möglich ist. Oder sollten sie vielleicht 
unter die Gattung Hemiteles Grav. gerathen sein'? Die Körper- 
form weicht allerdings wenig ab, auch hat Gr. cinctellus m, die 
areola offen; aber bei keiner Art von Hemiteles ist der Bohrer 
so kurz, dass er nicht über die Spitze des Hinterleibes, wenn auch 
nur etwas, frei hervorragen sollte, noch weniger ist er hakenför- 
mig. Nach der Form der areola nähern sich meine Thierchen 
einigermassen der Gattung Plectiscus Grav. ; jedoch unter den 
angegebenen Arten konnte keine die meinige sein. Da mir nun 
weiter kein Ort übrig blieb, wo ich sie versteckt glauben konnte, 



63 

so inusste ich mich cnlschliüssen, mit ihnen die Taafe Torzaneh- 
men , von welchem eigenmächtigen Acte ich in den folgenden 
Zeilen Rechenschaft abzulegen mich bemühen werde, doch vermag 
ich die Besorgnis« nicht zu unterdrücken , dass doch vielleicht 
hier oder dort, die eine oder die andere Art, wenn auch nur 
Männchen, die Taufe bereits bestanden haben könnte. 

Diese Thiere stimmen nach ihrer äusseren Form zumeist 
mit Crvptus oder vielmehr mit Hemiteles überein, denn das erste 
Hintericibs-Segment ist, wenigstens beim Weibchen, ansteigend, 
und das zweite von diesem frtst unter einem rechten Winkel wieder 
abwärts gerichtet; aber wegen des nicht vorragenden dicken 
Bohrers, und weil der Hinterleib vielmehr sitzend als gestielt ist, 
möchte ich sie doch lieber den Trjphonen anreihen und, da 
Bassus und Orthocentrus Grav. nofhwendig mit hinüber geführt 
werden müssen, sie diesen anschliessen. 

Der Kopf ist quer, oder, da der hintere Tlieil desselben 
etwas verlängert ist, fast cubisch zu nennen; das Untergesicht 
mehr oder weniger gewölbt; das Kopfschild ist verhältnissmässig 
gross, deutlich abgesetzt, steht bald mehr bald weniger von den 
Kinnbacken ab und nimmt daher den Schein der Beweglichkeit 
an. Die Augen sind gross , fast den Grund des Mundes errei- 
chend. Die Fühler sind fadenförmig, oder bei den Männchen an 
der Spitze nur wenig dünner werdend, 18 — 20- selten 25-gliedrig, 
gerade oder doch nur wenig gebogen. Der Thorax ist gedrungen, 
meist hoch gewölbt: das Schildchen wie ein Höcker vorstehend; 
der Metathorax kurz, steil abschüssig, immer deutlich, doch hier 
stärker dort schwächer in Felder abgelheilt; die Flanken sind 
weiss polirt und spiegelblank. Der Hinterleib hat ungefähr die 
Länge des Vorderleibes : das erste Segment wird nach dem Grunde 
allmälig schmäler, bei einer Art isl es beim Männchen fast überall 
gleich breit. Der Bohrer tritt etwas hinter der Mitte der Bauch- 
länge als kurzer dicker Zapfen , wodurch das sechste Segment 
wie eine Klappe aufgehoben wird, hervor; von diesem ab, wie 
von einem Gelenke, legt der eigentliche dicke' Bohrer sich dicht 
an den Hinterleib, und sein haken- oder sichelförmig gebogenes 
Ende greift um die stumpfe Spitze desselben und legt sich hier 
zwischen die keulenförmigen rings dicht um die Spitze des Afters 
anliegenden also kantenwärts gebogenen Klappen, fast wie die 
Klinge eines Messers in seine Scheide. Weil der Bohrer zu 
einem grossen Theil seiner Länge auch im Leben nackt unter 
dem Bauche zu liegen scheint, hiess die Gattung in meiner Samm- 
lung früher Gjmnocentrus. Die Flügel sind länger und breiter 
als bei vielen gleich grossen Arten: ihr Stigma ist gross, dreieckig, 
der Discoido - Cubilalnerv ziemlich stark gebogen , und die Dis- 
coidalzellen sind am Grunde fast gleich lang. Die Beine haben 



54 

nicht auffallend Aiisgezeiclinetes, nur scheinen sie etwas rerkürzl 
zu sein. 

Ich habe die 18 vor mir stehenden Exemplare der nach- 
folgenden 4 Arten von der Mitte Juni bis Anfangs Juli bei Berlin 
in der Hasenheide auf einer nur wenige 9"«dratruthen grossen 
Grasfläche eines Gartens und zwar 3 Jahre hintereinander, immer 
auf derselben Stelle gefunden, niemals anderswo. 

1. Gr. cinctell US m. 

Gr. niger, tibiis et femoribus tarsisque anterioribus testaceis, 
coxis et femoribus, posticis atro-fuscis ; abdouiinis segmento- 
rura 2 — 4 cingulis apiceque rufescentibus ; areola aperta 
(s. nulla) ; terebra usque ad apicem hamatum recla. Long. 2'" 

Der Kopf ist fast cubisch, kaum schmäler als der Thorax : 
der Scheitel gewölbt, beträchtlich mehr erhaben, als der obere 
Augenrand; Stirn und Untergesicht gehen fast in gerader Rich- 
tung in einander über, erstere ist gedrängt fein punktirt, letzteres 
bucklig gewölbt, polirt, sparsam behaart; das Kopfschild fast 
halbkreisförmig, etwas gewölbt glänzend, am Yorderrande mit 
bräunlich weissen verlängerten Haaren gedrängt gewimpert, und 
ist so weit von den Kinnbacken ab und aufgerichtet, dass es mit 
dem Gesichle fast einen rechten Winkel bildet. Die Kinnbacken 
sind braun, vor den Zähnen heller, auch die Taster sind stark 
gebräunt. Die Fühler haben etwa 2/4 der Körperlänge, sind schwarz- 
braun, 25-gliedrig, Schaft und Wendeglied sind glänzendschwarz, 
dieses ragt ganz hervor und hat ungefähr die Hälfte der Schaft- 
länge , das ringförmige Glied ist hellbraun. Der hochgewölbte 
Rücken desMesothorax ist kaum merklich seicht und fein punktirt, 
die Seiten sind spiegelblank und deutlicher aber sparsam mit 
Hohlpunkten gezeichnet ; die oberen Felder des Hinterriickens 
sind rings herum scharf begränzt, im Grunde fast eben aber 
matt. Der Hinterleib hat ungefähr die Länge des Vorderleibes 
und ist etwas schmäler als die Brust; das erste Segment ist 
wenig länger als das zweite, fast gerade, nach der Spitze allmälig 
etwas breiter werdend, am Grunde (wie gewöhnlich, damit es sich 
ungehindert aufwärts bewegen kann) ausgehölt und beiderseits 
gekielt; diese Kiele sind am Ende des ersten Viertels in 2 Kiele 
gespalten , wovon die beiden mittleren parallel bis zum letzten 
Viertel laufen und hier verschwinden, die beiden äussern diver- 
giren und den oberen Rand des Segments bilden ; die von den- 
selben eingeschlossenen 3 Felder sind kaum etwas uneben, die 
Basis der äusseren am Ende doppelt breiteren ist ein tiefes 
Grübchen; die folgenden 3 Segmente sind dunkelbraun, kaum 
merklich sparsam punktirt, auf ihrem breiten polirlen Hinlerrande, 
so wie der folgende Theil des Hinterleibsrückens blass braun- 



55 

röthlich, die Seilen der hinteren Seginenle aber sind braun. Der 
Bauch ist gelblich, das sechste Segment (die Kluppe) braun. Der 
dicke blassbräunliche Bohrer ist bis zu der hakigen Spitze völlig 
gerade; die keulenförmigen schwarzbraunen Klappen sind am 
Ende des hier dreieckigen Hinlerleibes schräg aufgerichtet und 
angepresst. Die Flügel sind etwas länger und breiter als bei 
vielen gleichgrossen Arten; das Maal ist gross, dreieckig, nach 
innen rechtwinkelig, pechbraun; Wurzel und Schüppchen weisslich 
gelb, erstere heller; das Zellchen ist nach hinten offen, es würde, 
wenn der Schlussnerv vorhanden wäre, nur klein sein. Die Beine 
sind von mitilerer Stärke, die Schienen, die vorderen Schenkel 
und Tarsen bräunlich gelb, diese an den Spitzen der Glieder 
etwas dunkeler, die Coxen mit den Trochanteren und die Hinter- 
schenkel dunkelbraun, diese an beiden Enden, jene an der Spitze 
blass oder doch heller; die Hintertarsen sind stark gebräunt. 
Ich besitze 2 ganz gleiche Weibchen. 



r. 1 n c 1 s 



ulu; 



Gr. niger: pedibus pallide testaceis, tibiis anterioribus subalbidis, 
femoribus posticis cum tarsis iisdem fuscescentibus ; coxis 
obscurioribus , posticis fuscis; segmentis abdoniinis raargine 
postico lafe fuscescentibus, 2 — 4 acute impressis; areola 
oblique irregulariter quinque angulata; terebra leniter curvafa. 
Long. 13/,'- 

Die'Se Art kann leicht mit der vorhergehenden verwechselt 
werden, sie unterscheidet sich aber ausser den helleren Beinen 
und der minderen Grösse vorzüglich durch den schmalen Quer- 
eindruck auf den 2 — 4 Hinterleibs-Segmenten, durch etwas kürzere 
gerade Fühler, den vom Grunde aus sanft gebogenen Bohrer und 
durch die vollständige areola. Auf der Stirn sind keine Hohl- 
pünktchen zu unterscheiden ; das Untergesicht ist zwar hochge- 
wölbt, aber doch weniger als bei der vorhergehenden Art, auch 
ziemlich dicht mit weisslichen Haaren besetzt; das Kopfschild ist 
viel breiter, zwar behaart, aber nicht auffallend gewimpert; die 
Kinnbacken sind blassbraun, am Grunde wie die Zähne dunkler; 
die Taster weisslich. Die Fühler haben 2/^ 9 — V4 <^ der Kör- 
perlänge, bei beiden Geschlechtern 20 Glieder, sie sind dunkel- 
braun, die ersten 3 Glieder beim Weibchen und etwa die ersten 
6 Glieder beim Männchen heller, hier fast weisslich. An dem 
Thorax sind die Flanken polirt glatt; der Metathorax ist noch 
kürzer, dessen Felder zwar überall eingefasst sind, aber weniger 
scharf, der abschüssige Theil ist doppelt so lang als der Rücken, 
Die Färbung des Hinterleibes ist fast ganz dieselbe; auf dem 
zweiten Segmente vor dem Hinterrande, auf dem dritten über die 
Mitte und auf dem vierten hinter dem Vörderrande geht über die 



56 

ganze Breite des Rückens ein schmaler Eindruck, vor diesem ist 
die Fläche der Segmente rauh (asper) und daher fast matt beim 
Männchen, heim Weibchen weniger, hinter demselben aber eben, 
etwas aufgetrieben und glänzend. Die Form des Ganzen ist beim 
Weibchen mehr länglich und nach hinten, von der Seite gesehen, 
kaum dreieckig. Der Bohrer ist zwar vom Grunde aus aber doch 
nur wenig gebogen. Das Fliigelmaal ist kaum dunkler, etwas 
kleiner, der Innenwinkel stumpf; die schief fünfeckige areola ist 
grösser und mit starkem Nerv geschlossen. Die Beine sind etwas 
heller; die vorderen Coxen etwas gebräunt, die hinfersten schwarz- 
braun, alle Trochanteren und die vordem Schienen und Tarsen 
fast weisslich, die Hinterschenkel, mit Ausnahme der Enden, die 
äusserste Schienenspitze und ihre Tarsen sind braun. 

Ein Männchen und zwei Weibchen habe ich davon in mei- 
nem Besitze. 

Gr. a 1 b i p e s m. 

Gr. niger: antennis basi subtus, palpis pedibusque albido-tes- 
taceis; areola oblique quinque- s. sexangulari ; clypeo magno 
semilunari; terebra ante apicem falcatum recta. Long, circiter '2'". 

Wäre die Farbe des Hinterleibes nicht glänzend schwarz 
und die der Taster und Beine nicht beinah rein weiss , so könnte 
man in Versuchung kommen, diese Art für eine Varietät der 
ersten zu halten, jedoch weder auf dem Kopfe, noch auf den 
Mittelflanken ist die geringste Punktirung zu bemerken, so durchaus 
polirt sind diese Theile. Die Fühler haben etwa ^/^ der Körper- 
lange, sind fast ganz gerade vorgestreckt, nach der Spitze nur 
wenig dünner, schwarzbraun, unterhalb am Grunde hellgelblich, 
jedoch der äusserste Grund des Schaftes ist manchmal auch 
schwärzlich, oder oberhalb wie unterhalb gelblich; beim Männ- 
chen erstreckt sich das Gelb auch noch über einige Glieder der 
Geissei. Der Vorderrand des Kopfschildes ist abgerundet und 
trifft an der Seite mit dem Oberrande fast in einem spitzen Winkel 
zusammen. Die Kinnbacken gehen von dem Hellbraunen ins 
Dunkelbraune über, die Zähne sind (wie fast immer) dunkeler. 
Die Taster sind fast rein weiss. Der Thorax scheint etwas weniger 
gedrungen zu sein. Der Hinterleib ist länglich, nach vorn und 
hinten fast gleichmässig an Breite abnehmend, glänzend schwarz, 
bisweilen am äussersten Hinlerrande der vorderen Segmente 
bräunlich gelb. Die Flügel sind glashell, irisirend; das grosse 
Flügelmaal ist, wie das gesamrate Geäder, mit Ausnahme des 
Flügelgrundes, braun; die mittlere Cubitalzelle ist fast regelmässig 
fünfeckig, ja, bei einem Männchen regulair sechseckig. Die Beine 
sind vom äussersten Grunde bis zur Spitze sehr blass, fast weiss, 
nur die Schenkel sind etwas mehr gelblich , die äusserste Spitze 



ganz sind mehr oder weniger gebräunt. 

Wiewohl diese Art, wie ich vorhin erwähnte, sehr viel 
Uebereinslimraendes mit der ersten Art hat, so könnte man doch 
versucht werden , zu glauben , dass unter dieser gar noch zwei 
andere Arten verborgen wären: denn diejenige, welche ich als 
Stammart betrachte, ist etwas gedrungener, die Fühler sind stärker 
behaart, das obere Mittelfeld des Metathorax ist fast sechseckig, 
abschüssig und zwar fast in gerader Richtung mit dem Hinter- 
theile, und der Hinterrand des zweiten und dritten Hinterleibs- 
Segments ist, besonders deutlich bei einem Exemplare, gelblich; 
von dieser Varietät habe ich 3 Weibchen, deren Fühler 22- bis 
24-gliederig sind, und ein Männchen, dessen Fühler nur 21 Glieder 
haben» Die zweite Varietät, wovon ich nur ein W^eibchen mit 
22 gliedrigen Fühlern besitze, ist in allen Theilen, bei derselben 
Länge, viel schlanker, der Hinterleib ist gleichfarbig, die Fühler 
sind mit etwas kürzeren Haaren besetzt, und das Mittelfeld des 
Metathorax ist viereckig. Die dritte Varietät, wovon ein Männ- 
chen mit 19 und ein Weibchen mit 20 Fühlergliedern vor mir 
steckt, ist beträchtlich kleiner, nur l^a'" ''^"n? ^^^ Hinterleibs- 
Segmente sind gleichfarbig, am Hinterrande etwas mehr aufge- 
trieben, das Mittelfeld des Metathorax ist schmäler, viereckig, 
kaum abschüssig und die Grundglieder der Fühler sind oben wie 
unten blass •, ja, noch ein zweites Weibchen von derselben Länge, 
mit 19 -gliedrigen Fühlern und etwas vorstehendem Bohrer, ist 
wieder auffallend schlanker, und könnte noch eine vierte Varietät 
vorstellen. Jedoch ich glaube, da ich keine schneidendere Merk- 
male auffinden kann, dass ich wohl so glücklich sein werde, 
Exemplare aufzufinden, welche, zwischen diese 3 oder 4 Gruppen 
gestellt, ihre Identität bezeugen werden. 

Zu den 3 vorhergehenden Arten dieser neuen Gattung füge 
ich noch eine vierte , welche zwar die sonderbare Hakengestalt 
des Bohrers nicht so deutlich hat, aber in den meisten Stücken 
so übereinstimmend damit ist, dass sie wohl mit ihnen zusammen 
gehen kann; auch wüsste ich nicht, zu welcher älteren Gattung 
ich sie rechnen sollte. Ich habe davon 4 Männchen und nur 
1 Weibchen vor mir. 

4. Gr. basalis m. 

Gr. niger, nitidulus: pedibus pallide stramineis, coxis basl ni- 
gris ; antennis subtus albentibus ; areola subtriangulari ; ab- 
domine sensim iucrassato, concolore; terebra arcuata. 4 cT 

P/*'", 1 2 IVa'"- 



nur d 



Der ganze Körper ist glänzend schwarz, selbst am Bauche, 
ie Einschnitte sind hier manchmal heller; das Weibchen ist 



gedrungener als das der vorhergehenden Art. Das Kopfschild 
ist bedeutend gelüftet, viereckig, also am Yorderraude gerade ab- 
geschnitten und hier wie gezühnelt und lang gewimpert, an den 
Seiten bis über die Mitte der Breite gerade abgestutzt, und so, 
bedeutend verschmälert, erstreckt es sich bis zu den sehr schmalen 
Wangen. Die Fühler bestehen bei Männchen und Weibchen ans 
19 (nur bei 1 cT aus 18) Gliedern, sie sind kürzer als der Kör- 
per, fast fadenförmig, schwarzbraun auf der oberen und weisslich 
auf der ganzen unteren Seite, nur der Schaft ist gewöhnlich 
am Grunde braun, und beim W^eibcheu das Weiss etwas trüber. 
Die Taster sind weisslich ; die Kinnbacken dunkelbraun, vor den 
Zähnen und beim W^eibchen überhaupt etwas heller. Der Meta- 
thorax ist fast noch etwas kürzer, als bei den vorhergehenden 
Arten, und seine Rückenfelder sind nur schwach begränzt, bei 
einigen Männchen selbst fast ganz in einander verflacht. Der 
Hinterleib nimmt vom Grunde des zweiten Segments bis zum 
fünften allmälig etwas an Breite zu und ist von hier an abge- 
rundet, so dass er fast eine Keulenform zeigt. Das erste Seg- 
ment nimmt vom Grunde bis zur Spitze an Breite etwas zu, beim 
Männchen nur bis zu den Seitenhöckerchen am Ende des ersten 
Drittels der Länge, und ist dann bis zur Spitze fast gleich breit, 
etwa wie bei der Gattung Bassus Grav. Die Klappen der männ- 
lichen Organe sind breit, schwarz, und ragen weiss bedeutend 
hervor. Der Bohrer ist von Grund aus schwach gebogen, ob 
auch an der Spitze hakig gekrümmt, kann ich nicht unterschei- 
den, weil dieselbe zwischen den kurzen braunen behaarten Klap- 
pen verborgen liegt, und ich dieselben an dem einzigen Exem- 
plare in meinem Besitze von einander zu bewegen nicht versuchen 
möchte, wenigstens scheint sie nicht gerade zu sein. Yon einer 
rein ausgeprägten Sculptur ist nichts der Erwähnung Werthes 
zu bemerken, nur auf der Stirn, den Schläfen und auf dem Mittel- 
rücken zeigt eine scharfe Loupe zerstreute schwache Pünktchen. 
Die Flügel sind glashcll, etwas ins Milchweisse ziehend: das 
Zellchen ist fast dreieckig oder schief viereckig, meist am Radius 
geschlossen und sitzend, oder daselbst nur wenig geöffnet und 
dann fast fünfeckig; das grosse dreieckige Flügelmaal ist braun, 
die Flügelwurzel und das Schüppchen weisslich, letzteres mehr 
ins Gelbliche ziehend. Die Schenkel sind hell strohgelb, die 
Trochanteren , die Schienen und Tarsen fast weiss , die Coxen 
aber schwarz, und zwar die vordersten nur am Grunde, die mitt- 
leren bis über die Mitte und die hintersten bis vor der äusser- 
stcn Spitze, welche ebenfalls weiss ist. 



69 



Gladbacliiana. 



Man wird sich wandern, dass ich abermals von Gl ad b ach 
spreche, nachdem ich S. 173. des vorigen Jahrganges der Zei- 
tung sein Werk der Vergessenheit anempfohlen habe. Wenn auch 
mit Widerstreben, gehe ich doch von Neuem auf diesen Gegen- 
stand ein, weil es sich dabei hauptsächlich darum handelt, ob 
Gladbach ein Insectum fictitium aufgestellt habe, von welchem 
Verdacht ihn freizusprechen, wenn es irgend möglich ist, schon 
einfacher Patriotismus auffordert. 

Herr Bürgermeister v. Hejden, veranlasst durch den 
Artikel über Borabjx pupillata (Ent. Ztg. 1853 S. 412.) hatte 
die grosse Güte, mir seine zwei Exemplare des Gladbach'schen 
Werkes zur Ansicht zu senden. Das eine weicht von dem Ha- 
gen'schen in der Illumination hier und da so bedeutend ab, dass 
die Bestimmung der Arten theil weise erleichtert, theilweise ganz 
unmöglich wird. Geometra bilineata, Sesia tipuliformis, Tortrix 
Zoegana würde ich nach diesen Bildern nicht errathen, Ennjchia 
pollinalis — hier mit ganz weissen Zeichnungen und mit dem 
■weissen Strich an der Vorderfliigelwurzel, der dort fehlt — sehr 
leicht erkannt haben. Man sieht: die Coloristen hatten eben so 
freien Spielraum, wie der Kupferstecher, und wählten daher nach 
ihrem Geschmack z. B. für Hipp. Pamphilus und Megaera im 
Hagen'schen Exemplar Roth, oder Rothgelb zur Hauptfarbe, für 
die beiden Arten des v. Hevden'schen ein schmutziges Ochergelb. 
Die merkwürdigsten Abweichungen bieten aber Tafel 7, 11, 12 
und 31. Tafel 7 ist nämlich so wie alle bis 13 incl., mit einer 
ganz andern vertauscht und hat statt des I. I. M. sc. zur Unter- 
schrift : M. Zell. del. et sculp. Ffort, und liefert statt der drei 
sitzenden Falter die vollständigen Unterseiten. Leucoph. Sinapis 
Fig. 3 — 6 sieht hier sehr verschieden und natürlicher aus. 
Fig. 1 u. 2, die ich nach dem Hagen'schen Exemplar auf Lj- 
caena Icarus (Alexis) deutete, ist hier entschieden LjcaenaAdonis! 
— Taf. 11, ohne das I. I. M. sc, lässt die Figuren in etwas 
anderer Ordnung und Stellung und ausserdem in völlig verschie- 
denem Putz folgen z. B. Fig. 1. mit blassgelblichen statt dunkel- 
grünen Vorderiliigel , Fig. 4. (Unterseite von Noct. heliaca) mit 
grüner Grundfarbe, Fig. 5. und 6. statt weisslichochergelber mit 
lebhaft rostbrauner Färbung, so dass die Färbung von Fig. 1. 
und 2. nun besser auf Brjophila perla passt. *) — Taf. 12. 
gleichfalls ohne I. I. M. sc, weicht sehr in der Färbung ab. 



*) Da Gladbach sie mit Rösel's Bild von Aprilina vergleicht, so scheint 
ein Grün an dem Original vorhanden gewesen zu sein, welches auf der Ha- 
gen'schen Tafel nur übertrieben wurde und der Glandifera allein zukommt. 
Ausserdem folgt auch Perla auf Tafel 18. 



60 

doch ohne Einfliiss auf dieBestinimnng der zwei erslen Arien. NurFg.5, 
und 6., die ich früher nicht zu deuten wusste, ist so weil kennt- 
lich , dass ich sie nach der Unterseite für Acidalia paludata L. 
(ornata) erkläre; die Oberseite zeigt bloss, dass nicht Decorala 
gemeint sein konnte, wofür Herr v. Hejden sie anzusehen geneigt 
war. — Die Tafeln \on 14 ab zeigen im Stich nichts Abwei- 
chendes; dagegen finde ich bei Taf. 31 die Sonderbarkeit, dass 
sie im Hagen'schen Exemplar die gestochene Unterschrift: C. fec. 
und Fig. 1. (die Raupe) an ein paar Phantasieblättchen zehrend 
zeigt, während das eine v. Heydensche Exemplar die Unterschrift: 
Cöntgen sc, das andere: G. I. T. del et sc, und beide die Baupe 
mit bloss gemalten (nicht gestochenen Blä(tern) enthält, so dass 
also diese eine Tafel dreimal angefertigt sein muss. 

Das zweite Exemplar der v. Hejden'schen Bibliothek stammt 
aus der ehemaligen Gerning'schen und trägt auf dem Rücken, 
ohne Zweifel nach Gernings Angabe, die Aufschrift: „Gladbachs 
Fragment oder After-Forlsetzung von Rösel und Kiemann." Dem 
Titelblatt hat Gerning das Portrait Gladbach's vorbinden lassen, 
unter welchem, in v. Heyden^s Handschrift, steht: Dr. med. Georg 
Gladbach, geb. zu Frankfurt a. M. den 8. Oclober 1735, gest. 
daselbst den 13. September 1796. — In diesem Exemplar ist die 
erste Tafel doppelt. Das erste Blatt *), mit Joh. Jac Müller 
sculp. Hannoviae (statt des Joh. Jac. Müller fec et excud. des 
zweiten) stellt die sechs Figuren so vor, dass rechts steht, was 
auf dem zweiten links ist, und umgekehrt; da aber die Ziffern 
in derselben Ordnung geblieben sind, so haben hier die sitzenden 
Falter die erste z. B. Fig. 5. ist die sitzende, Fig 6. die flie- 
gende Semele. Die Bilder sind hier etwas besser gearbeitet und 
illuminirt als in den zwei andern Exemplaren, vor denen sich 
auch das zweite Blatt derselben Tafel I. durch viel grössere 
Sorgfalt auszeichnet. — Tafel 7, 11 und 12 sind ganz wie 
im ersten Heyden'schen Exemplar, fast auch in der Illumination, 
also von dem Hagenschen sehr verschieden ; überhaupt zeigen 
die beiden v. Hejden'schen Exemplare unter sich durchaus nicht 
so gewaltige Farbendifferenzen, wie von dem Hagen'schen. — 
Von Tafel 13 bis 18 sind wieder Doppelblätter vorhanden. Nur 
das erste von Tab. XHI. trägt die Unterschrift: „J. J. Müller del. 
et sc;" während die andern unbezeichnet sind, aber durch ihren 
Stich zeigen, dass sie alle neue Arbeiten sind. Das eine dieser 
Doppelblätter entspricht auch in der Illumination dem Hagen'schen 
Exemplar und weicht von dem andern mehr oder weniger erheb- 
lich ab. 



*) Herr v. Hcyden hat die Notiz darunter geschrieben: ..Seltene 
Tafel, die von Gladbaeh eingezogen und durch die folgende ersetzt vurde." 



61 

Man wird aus dem inögliclist kurz Mitgetheilten erkennrn, 
dass das Gladbacirsche Werk ausser seinem sonstigen Unwerth 
auch noch die Eigenschaft hat, durch Verschiedenheit der Illumi- 
nation, und die höchst selten vorkommende, durch Verschiedenheit 
der Abdrücke sein Mögliches zu thun , um die Unsicherheit der 
Bestimmungen zu vermehren. 

Herr v. Hejden hat in dem ehemals Gerning'schen Exem- 
plar die Arten grösslentheils bestimmt. Da er in seinen zwei 
Exemplaren weit mehr Hiill'smittel hatte als ich in dem einen 
Hageu'schen, so ist es nicht zu verwundern, dass er hier und da 
von meinen Bestimmungen abweicht. Hiernach finde ich über 
folgende Nummern etwas zu bemerken. 

Nr. 8. (S. 169. im Jahrg, 1854) nach v. Heiden Ljc. Arion, 
nach mir Euphemus. Die 2 Hejden'schen Tafeln haben 
ein lebhafteres Blau und dicke Striche oder Flecke darin, 
statt der feinen lineolae des cT und der Punkte des 2 in der 
Hagen'schen Tafel. Welche Bilder sind nun die als 
richtig gemeinten, da jedes auf eine andere Art hindeutet? 
Als Flugzeit hat Gladbach : Mai und Juni , was weder auf 
Arion, noch auf Euphemus passt. 
Nr. AI' Lyc. Adonis v. Hejden, richtig nach Obigem. Die 
Abbildung im Hagen'schen Exemplar hat gar keine Saum- 
flecke, und irre ich nicht, so ist sie eine Copie aus Rösel 
und folglich sicher Icarus. 
Nr. 20. Brjoph. perla nach v. He) den. Nach Obigem hat 

aber Glandifera mehr Wahrscheinlichkeit für sich. 
Nr. 27. (S. 170.) Choreutis pariana auch nach v. Hejden. 

Die 4 Tafeln sind alle gleich schlecht und unkenntlich. 
Nr. 28. Cid. ocellata nach v. Hejden. Die zweite Gerning'sche 
Tafel lilsst keinen Zweifel zu, dass das *? bei mir zu strei- 
chen ist. 
Nr. 30. Zerene tristata nach v. Hejden. Zwar ist auf allen 
4 Tafeln die Oberseile sehr schwarz; aber die Unterseite 
gehört unmöglich zu Tristata, sondern zeigt, dass ich Al- 
chemillata richtig erkannt habe, 
Nr. 31. Cid. ocellata nach v. Hejden. Die auf der zweiten 
Gerning'schen Tafel noch breitere Binde scheint dafür zu 
sprechen; aber auf allen 4 Tafeln hat der Vorderrand hinler 
derselben einen dunkeln Fleck, und die Fühler sehen wie 
gefranzt ans, weshalb ich die Bestimmung als Montanaria 
doch nicht als falsch ansehen möchte. 
Nr. 32. Erastria atratula nach v. Hejden, Cid. fluctuala 
nach mir. Man kann hieraus abnehmen, welche Bilder das 
sein müssen, die solche Verschiedenheit der Ansichten zu- 
lassen. Ich bezweifle aber nicht Fluctuata in Fig. 1. und 



Atratula (die v. Heyden unbestimiiit lässt) in Fig. 3. rielitig 
erkannt zu haben. 
Nr. 39. Bryophila raptricula nach v. Heyden, was für 

das eine Doppelbiatt von Tab. 18. gewiss ist. 
Nr. 40. Noctua terrena Goeze nach v. Heyden, von mir un- 
henannt «gelassen. Was aber Noctua terrena sei , wusste 
Goeze, obgleich er den Namen gemacht hat, ohne Zweifel 
selbst nicht, nnd wir wissen durch diesen Namen nicht mehr. 
Nr. 41. Bryoph. perla nach v. Heyden, richtig nach dem 

Doppelbiatt. 
Nr. 61. (S. 171.) Harpyia furcula nach v. Heyden, bifida 
nach mir. Ich urtheilte nach der beträchtlichen Grösse und 
Futterpflanze (Espe). 
Nr. 74. (S. 172.) ist, wie ich nun sehe, Penthina pruniana. 
Nr. 16. oder die anrüchige Bombyx pupillata — die haupt- 
sächlich mich zu neuer Besprechung des Gladbach'schen 
Werkes verleitet — bestimmt Herr v. Heyden als Nudaria 
senex, jedoch mit einem Fragezeichen. Die zwei v. Hey- 
den'schen Tafeln sind von einerlei Hand, stimmen auch so 
ziemlich in der Illumination, und weichen daher von der 
Hagen'schen, mit J. J. M. sc. signirten, in den Figuren 3 — 6. 
gar sehr ab. In Bezug auf Fig. 3. und 4. ist zu bemerken, 
dass beide Stiche in der Grösse der Figuren und der Lage 
der Flecke stimmen, der im Hagen'schen Exemplare aber 
die Vorderflügel mit schärferen Ecken erscheinen lässt, der 
im V. Heyden'schen den Fühlern des cf wie des 2 sogar 
Knoten an den Enden giebtl Die Illumination der Flügel 
ist überall dieselbe, nämlich auf reinem Weiss (das jedoch 
bei Hagen durch chemischen Einfluss schmutzig grau ge- 
worden ist) liegen die drei schwarzen, runden Flecke, haben 
aber nur im Hagen'schen Exemplar blaue Kernel Dass ein 
blauer Kern oder doch etwas Blaues auf den Flecken sein 
sollte, lehrt der Name: Blausieb, der offenbar eine gewisse 
Aehnlichkeit mit der Zeuz. aesculi (deutsch Blausieb genannt) 
andeutet. Was nun die Möglichkeit betrifft, dass Gladbach 
Nudaria senex habe darstellen wollen , so mag man die viel 
geringere Grösse die abgerundete Vorderflügelspitze, die 
kaum merklich gefranzten d^ Fühler derselben unberück- 
sichtigt lassen , aber dieser Falter hat keinen schwarzen 
Körper, eine auch für die schlechteste Illumination nicht als 
weiss darzustellende Flügelfarbe, ferner zwar auf allen vier 
Flügeln ein braunes Fleckchen , aber ausserdem auf den 
vordem noch zwei Querreihen brauner Punkte , von denen 
kein einziger sich nur irgend annähernd zu der Grösse des 
zweiten Fleckes des Gladbach'schen Bildes erhebt; dazu 
kommt, dass 4 Flecken nebst einer Punktreihe auf der Un- 



63 

lerseue vorhanden sind, während diese bei Gladbach ganz 
rein weiss und ungezeichnel bleibt. Da noch weiter zu be- 
denken ist, dass die Tafel IX. noch zu den ersten, also 
sorgfältiofslen des Werkes gehört, dass Esper mit Gladbach 
über diese Species in Correspondenz getreten ist , so bleibt 
wohl nichts übrig als anzunehmen : dass das Bild in der 
Hauptsache so hat aussehen sollen, \vie es hier und bei 
Esper gegeben ist, und dass, da weder Nudaria senex 
noch eine andere bekannte europäische Art darin anzuerken- 
nen ist, unter den bei Frankfurt lebenden Arien eine darauf 
anzuwendende neu zu entdecken bleibt I 
(Schluss folgt.) 



Intelligenz, 



Die von Herrn Rendant D icckhoff hinterlassene Käfer 
Sammlung ist zu verkaufen. Sie umfasst europäische und exoti- 
sche Arten und befindet sich in einem sehr guten Zustande. Es 
fehlt ihr nicht an seltenen und schönen Stücken, aber ich glaube, 
ihren grössten Werth bei den europäischen Arten dahin bezeichnen 
zu können, dass D. zu den Familien, welche Dr. Schmidt mo- 
nographisch bearbeitet hat, Typen lieferte. Unter den Exoten 
sind viel hübsche Sachen aus Valparaiso, Chiloe und Laguajra, 
welche D, von dort wohnenden Verwandten und Freunden erhielt. 
Es versteht sich von selbst, dass auch durch meine zahlreichen 
Correspondenzen annehmliche Dupla ihren Weg in die D.'sche 
Sammlung fanden. Jedenfalls ist der für die Sammlung mit 
Duplis geforderte Preis von 230 Thlr. spottbillig, wenn man die 
Artenzahl massig gerechnet auch nur auf 4600 — 4700 anschlagen 
will. Besonders glaube ich, würde sich deren Erwerbung für 
einen Sammler eignen, der überhaupt erst beginnt, da sie ihm 
einen geordneten Ueberblick mit Repräsentanten der wesentlichsten 
Gattungen gewährt, oder für einen Liebhaber, der geneigt ist, 
seine bisher auf Europäer beschränkte Collection auch auf Exoten 
auszudehnen. Wiegen der näheren Bedingungen wolle man sich 
in portofreien Briefen an mich wenden : ich werde alsdann auch 
im Stande sein , mehr Specialia über die Sammlung' anzugeben, 
zu deren Feststellung es mir für den Moment bei vielen anderen 
dringenden Geschäften an Müsse fehlt. 

Stettin, im Februar 1855. 

C. A. Dohrn. 



04 

Herr Dr. Waltl in Passau bitlet wiederholt, seine euro- 
päischen und exotisehen Insekten - Yorräthe zu billigen Preisen 
zn empfehlen ; auch ist er erbötig, südeuropäische und exotische 
Diptera in Tausch anzunehmen oder zu kaufen, gleichviel, ob 
bestimmt oder unbestimmt. 



A. Die ersten vie rzeh n Jahrgänge der „ Entomolog. 
Zeitung" (gebunden) sind für 16 Thlr. zu verkaufen. 



B. Dynastes (Scarabaeus) Neptun usSchönh. im 
vollständigen Exemplare, das cf" zu l Thlr. 15 Sgr., das 9 zu 
2 Thlr. sind zu verkaufen. 



C. Brochirte Exemplare von B o h e ni a n's M o u o g r a p h i a e 
Cassididaruni werden Vol I. und II. jeder zu 2 Thlr. 15 Sgr. 
verkauft. 

D. Yon der fünften Auflage des 
Cataiogus coleopteroruni JEuropae 

sind Exemplare (mit alphabetischem Register) zu 5 Sgr. zu 
beziehen. 

Man wende sich wegen A. ■ — D. in portofreien Briefen an 
den enfomölogischen Verein zu Stettin. 



Zehn Orthoptera und fünfundsechzig Hemiptera aus 
Venezuela sind für 6 Thaler zu verkaufen. Liebhaber wollen 
sich in portofreien Briefen an Herrn Dr. phil. W. G. Schneider 
Junkernstrasse 17. in Breslau wenden. 



Wenn Herr I<. A. F. in A. nicht willens ist, dass sein 
rücksichtsloses Verfahren gegen den Herrn I«. Br. in D. der 
OefFentlichkeit Preis gegeben werden soll, so wird ihra zur Ab- 
lieferung der seit Jahren retinirten Insekten eine Frist von 14 Tagen 
gestellt. 



Druck vsa F. Uevueulaad ti 



Kiitomologiisclie SEeitim^ 

herausgegeben 

von dem 

eiitoniologischen Vereine zu Stettin. 



P , . In Commission bei den Buchhandl. 

K e d a c 1 1 o n : ^ ,g S. 3mttCcr in Berlin, u. <fr. fkifd^tV 

C. A. DOhro, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



JV? 3. 16. Jahrgang. März 1855. 



Inhalt: Vereinsangelegenheiten. — Zeller: Kecension des Werkes von 
Koch über geogr. Verbreitung der europ. Schmetterlinge. — 
Schneider: Notiz über das Eierlegen bei Chrysopa. — Hagen: 
Recension zweier Schriften von Menzel. — Dutreux: Saturnia 
Nurag. — Ruthe: Neue Ichneumoniden (Fortsetzung). — Boie? 
Beobachtungen. Zeller: Gladbachiana (Sehluss). — Intelligenz. 



Vereinsangelegenheiten. 



In der Sitzung am 8. Februar wurden als Mitglieder auf- 
genooimen : 

Herr C. Fischer, Lithograph in Berlin, derselbe Künstler, 
welchem wir das meisterhafte Portrait des Herrn Geh.- 
Rath Dr. Klug verdanken. 
„ Dr. Müller, Lehrer in Schwerin (Meckl.) 
„ Forstkandidat Brandt in Neustadt -Eberswalde. 
Desgleichen in der Sitzung am 1. März : 

Herr Julius Müller, Privatbeamter in Brunn. 
„ Abdul Effendi in Damascus. 

In dem Verzeichnisse der Yereins-Mitglieder in der Januar- 
Nummer ist Folgendes zu berichtigen und zu ergänzen : 

Herr Dr. Mors bach ist zweimal aufgeführt und wohnt nicht 
mehr in Münster, sondern in Dortmund. 
„ General - Superintendent Schmitt in Mainz, Mitglied 

des Vereins seit 184L 
„ Pastor Karow in Roggow bei Daher in Pommern, 
Mitglied seit dem Sommer 1854. 

5 



üti 



Für die Vereins- ßibliutliek ist eingegangen: 



Stainton, Eritomological difficullies exempiified in tlie genus 
Elacliisla. Geschenk des Verfassers. 

Mulsant, Especes nouvelles ou peu conuues de la tribu des 
Laniellicürnes (Aphodius luridipetinis , Eremazus unistriatus), 
de Ja faiuille des Iljdrophiliens (Hei. noticollis), de la tribu 
des Longiiorues (Ergates opifex , CIvtus angusticollis, Phy- 
toecia Wachanrui, Gaubilii , vulnerala, Ledereri , tigrina — 
flavescens , Stenopterus praeustus F. , Leptura rulipennis), 
d'Ochthebius (0. crenulatus) , de la tribu des Brachelytres 
(Houi. mitans, subalpina, longicollis, bcunnipes , atrieapilla, 
producta, incisa, livida, irapressicollis , brevicornis, albopila, 
picipennis, incrassafa, foveola, pallens, pusilla, raontana, 
laevana, sericea, basicornis, parens, conformis), des Buprestides 
(Sphenoptera subcostata), du genre >^ygia (Z. scutellaris), 
du genre Amraoecius (A. nuraidicus), des coj^opteres trimeres 
(Cyclotonia testudinaria , Opetius fasciolatus) ; nofes sur le 
Cailimus abdominalis et sur l'histoire de la Chrysoniela 
diluta. Geschenke des Verfassers. 

Lacordaire, Genera des coleopt^res. Toui. deuxieme. Ge- 
schenk des Verfassers. 

Hünich, Bestimmung der Esperschen Abbildungen europäischer 
Schmetterlinge. Geschonk des Buchhändlers Weisel in 
Leipzig. 

Z u c h I d , ßibliotheea hisforica - naturalis. IV. 1. Geschenk 
des Verfassers. 



ei'wörben : 

Verhandlungen des naturhistorischen Vereins der prenssischen 
Rheinlande und Westphalens. Darin Stollwerk, Verzeichniss 
der im Kreise Crefeld aufgefundenen Schmetterlinge. 

The transactions of the entomological Society of London. ÜI. 3. 
Westwood, New species of the Family Paussidae. Stainton, 
Entomological dilticulties. Westwood, Gnostus formicicola 
Westw. Smith, Essay on the British Formicidae. 

Liege, Memoires de la societe royale des sciences de L., 
darin Selys Longchamps et Hagen , Monographie des Ca- 
lopterygines. Tom. IX. 1854, 

Lyon, Memoires de l'academie imperiale des sciences, belles- 
lettres et arts de L. Classe des lettres. Tom. H. 1853. 
Classe des sciences. Tom. IL 1852. (Mulsant et Wachanru, 
tolöopteres nouveaux ou peu connus. Mulsant, l'histoire 



67 

des Anthrax. Mulsant, Dorcadion. Mulsant et Rej , Bo- 
strichus, Feronia, Malachius, Scjniiius et essay d'une divi- 
sion des dernieis Melasomes). 

Lyon, Annales de la societe Linneenne de L. Nouvelle serie 
Tom. I. 1853. Levrat, Pimelia Mulsanti. Mulsant etRey, 
coleopteres nouveaux ou peu connus; Calopsiniori)lius; Ano- 
b^um; nouveau gerne des Byrrhiens; Brachelytres ; Fracti- 
cornes. Mulsant, Supplement a la uionographie des Co- 
leopteres Triineres Securipalpes ; Vesperus Xatartii $; genre 
nouvean des Berosaires. Perroud , coleopteres nouveaux 
ou peu connus. 

Lyon, Annales des sciences physiques et naturelles etc. Deuxieme 
Serie. Tom. IV. 1852. Tom. Y. 1853. Gamot, Bombyx 
cinthia. Lortet, Bomb, cinthia. Mulsant, Bomb, cecropia. 

Brnxelles, Rapport adress^ ä M. le Ministre de l'int^rieur 
par Quetelet. 

— Bulletins de l'academie royale de Belgique Tom. 20. 3, 

1853. Morren, sur une emigration de deuioiselles. Wesmael, 
Ichneumones Platyuri europaei ; descriptiones et adnotationes, 
novae. Tom. XXL 1. 1854. Annexe au bulletins 1853 — 

1854. Selys -Longchamps, Synopsis des Calopt^rygiens. 
Wesmael , Ichneumones amblypygi europaei. 

*— Memoires couronn^s et memoire» des savants etrangers. 
Tom. XXV. 1851—53. 

— Observations des phenomenes periodiques. 1851 — 53. 
München, Bulletin der Königlichen Akademie der Wissen- 
schaften. 1853. 

Hanau, Jahresbericht der Wetterauer Gesellschaft für Natur- 
kunde zu H. 1851—53. 

Mannheim, Jahresbericht des Vereins für Naturkunde. 1854- 
Weber, über Schmarotzerthiere. 

Frei bürg i./B., Berichte über die Verhandlungen der Gesell- 
schaft für Beförderung d. Naturwissenschaften. Nr. 2. 3. 4. 5. 

Rheinland und Westphalen, Verhandlungen des naturhistorischen 
Vereins der preuss. Rh. XL 1—3. 1854. Förster, neue 
Blattwespen. 

Bamberg, Ueber das Bestehen und Wirken des naturforschenden 
Vereins zu B. 1854. Haupt, Verzeichniss der um Bamberg 
bis jetzt aufgefundenen Schmetterlinge. 



68 



Wissenschaftliche Mittheihmgen. 

üie geographische Verbreitung der europ. Schmetterlinge 

in anderen 'Welttheilen 

von 

Gabriel Koch. 
Leipzig. 1854. 8. 

Der Titel des Buches sagt hinreichend , welchen wichtigen 
Theil der lepidoplerologischen Geographie sich der Verfasser 
zum Gegenstand seiner Arlieit gewählt hat. Eine fleissige, be- 
lehrende Arbeit hat er gewiss geliefert, ungeachtet er eingesteht, 
dass sie nur als Anregung zur Verfolgung des interessanten Ge- 
genstandes dienen soll , und dass sie , wenn er über alles vor- 
handene Material hätte verfügen können , diesem Zwecke noch 
besser entsprochen hätte. Die Arbeit zerfällt in einen allge- 
meinen und einen speciellen Theil. Der erstere spricht über die 
Ansichten, die sich über die Möglichkeit des Vorkommens der- 
selben Falterspecies in verschiedenen Weltgegenden aufstellen 
lassen. Dem Titel gemäss handelt es sich hier nur um die 
Arten, die als speciell Europäisch gelten, nicht um diejenigen, 
die z, B. bloss Afrika mit Amerika gemein hat. Es wäre dabei 
sehr wünschenswerth gewesen , wenn der Verfasser sich auf eine 
recht gründliche Fixirung der Grenzen der Europäischen Fauna 
eingelassen hätte. Er gesteht selbst zu (S. 22.) , dass Gebirge 
der Verbreitung der Thiere ganz andere Hindernisse in den Weg 
legen als selbst Meere. Wenn eine südliche Küste gegen Norden 
geneigt ist, so hat sie ziemlich dieselben Temperaturverhältnisse 
wie eine nördliche, gegen Süden geöffnete. Daraus und aus der 
gleichen Terrainbeschatfenheit erklärt sich die Seite 12. zuge- 
standene Uebereinstimmung der nordafrikanischen Fauna mit der 
südeuropäischen und lässt den Schluss zu, dass die europäische 
Fauna nicht am Nordrande des Mittelmeeies, sondern an den 
Gebirgskämmen des nördlichen Afrika endet. Da ferner Europa 
ge"en Osten durch unbedeutende , von dem leichtgeflügelten t'al- 
tervolk überschreitbare Gebirgszüge begrenzt wird und im Norden 
so gut wie gar keine natürliche Grenze hat , so ist die Annahme 
des üralgebirgcs als Grenzlinie der europäischen Fauna eine 
ziemlich willkürliche. Das aus Sibirien zu uns gelangte Material*) 



*) S. Lederer's: Lepidopterologisches aus Sibirien S. 351. ff. itu 
3. Bande der Verhandlungen des zool.-bot. Vereins in Wien. 1853. 



69 

scheint zu beweisen, dass die europäische Fauna sich zwischen 
dem Abhänge des asiatischen Hochplateau's und dem nördlichen 
Meere so ziemlich bis an die Behringsstrasse erstreckt. Ueber 
die südlicheren naturhistorischen Grenzen Europa's im Osten, 
sowie über deren Ausdehnung über die dem nördlichen und dem 
•westlichen Europa nächstgelegenen Inseln Hesse sich noch recht 
viel sagen, und überhaupt nachweisen, dass Europa wenigstens 
in Hinsicht auf seine lepidopterologische Fauna eine ganz andere 
Begrenzung hat, als die von den Geographen angenommene. 

Daraus ergiebt sich aber, dass Falterarten, wie Leucoph. 
Sinapis , die im Orenburgischen , Pieris Daplidice, die im nörd- 
lichen Afrika vorkommt, und Hjpena lividalis und Liparis mo- 
nacha, jene aus Südafrika, diese aus Amboina, in faunistischer 
Hinsicht zu zwei total verschiedenen Classen gehören. 

Für die beiden erstgenannten Falter, als Vertreter der ersten 
Classe, hat ihr Vorkommen in dem Asien und dem Afrika der 
Geographen nichts Befremdendes; denn bei genauer Betrachtung 
befinden sie sich völlig im Gebiete der europäischen Fauna, also 
noch in Europa. 

Die zweite Classe ist von einer ganz anders räthselhaften 
Natur. Was Herr Koch über Wanderungstrieb und Mehrfachheit 
der Schöpfungsbezirke sagt, hätte wohl weiter ausgeführt vre rden 
können. Wir dürfen die Wahrheit der Angabe nicht bezweifeln, 
dass z, B. die amerikanischen Sphinges Carolina und plebeja 
nach England geflogen seien. Nun hätte aber diesen Arten alle 
Wanderlust und alle Kraft des Fluges nicht zu diesem Ziele 
geholfen, wäre ihnen nicht ein Mittel zu Statten gekommen, das 
mau wohl noch nicht gehörig accentuirt hat; es sind die Strö- 
mungen in der oberen Luft, die ohne Zweifel eben so gut statt- 
haben und eben so fördernd oder hemmend einwirken, wie die 
Strömungen in den Meeren, und die einen guten Flieger mit 
oder ohne seinen Willen durch so gewaltige Strecken mit fortzu- 
nehmen im Stande sind. Das Beispiel der Liparis raonaoha leitet 
auf eine andere Betrachtung. Wäre dieser Art — angenommen, 
dass es wirklich unsere Waldverwüsterin ist — das heisse Klima 
von Amboina nicht angemessen, so wäre sie bei ihrer Schöpfung 
hier sogleich ausgestorben, oder sie hätte sich nie bis dahin 
ausbreiten können. Man wird also im Allgemeinen sagen können, 
jede Art hat die Fähigkeit ihrer Existenz zwischen einem 
inaximum und einem minimum einer gewissen Temperatur, wozu 
dann noch das Vorhandensein einer angemessenen Nahrungspflanze 
kommt. Finden wir also diese Bedingungen an einer Stelle 
wieder, so werden wir auch die Arten erwarten dürfen, die wir 
an ähnlichen Stellen zu sehen gewohnt waren. Gar oft wird 
diese Erwartung getäuscht werden. Dann walten nolhwendig 



Hindernisse ob , deren Beschaffenheit zu erforschen bleibt , die 
aber ohne Zweifel so vielfach und complicirt sind , dass es noch 
lange dauern wird, ehe man darüber im Klaren ist. Sollte man 
sie aber einst alle kennen, so würde das Vorkommen oder Fehlen 
der Arten in gewissen Gegenden nicht mehr befremden. 

In dem speciellen Theil führt der Verfasser die Arten in 
systematischer Ordnung auf, von denen er erfahren hat, dass sie 
auch ausser Europa vorkommen, und zeigt genau bei jeder die 
Quellen an , aus denen er schöpfte. Einige Werke, die Material 
enthalten, sind ihm unbekannt geblieben. Ausser Boisduval et 
Leconte Icones des Lep. de l'Amerique septentrionale , die ich so 
wenig kenne als Koch, sind mir bekannt: 

1. Histoire naturelle des lies Canaries par M. M. Barker-Webb 
et Sabin Berthelot. 1836 — 43. 

2. Fauna boreali -americana bj John Richardson, assisted by 
W. Swainson and W. Kirbj. 1837. 

3. Descriptions des insectes recueillis par feu M. Lehmann par 
Menetries 1848. 

4. Die im Gebiet der Fauna Taurico - Caucasica beobachteten 
Schmetterlinge von v. Nordmann. 1851. 

5. Lepidopteres de la Californie von Boisduval in den Annales 
de la Societe ent. de France. 1852. 

6. Lepidopterologisches aus Sibirien von Lederer in den Ver- 
handlungen des zool.-botan. Vereins in Wien. 1853. 

7. Lucas exploration de l'Algerie (s. entom. Ztg. 1853.) 

8. Guenee's Noctuölites 1852. 

Ich könnte zu dem Artenverzeichniss mehrere Beiträge lie- 
fern, begnüge mich aber für jetzt, fehlerhafte Angaben, die von 
mir ausgingen, oder sich auf meine Schriften beziehen, zu 
verbessern : 

1. Meine Colias Hyale, die Herr Koch erwähnt, ist Edusa 
var. Helice, wie ich schon Isis 1847, S. 233. anzeigte, 

2. Lycaena Aquilo habe ich allerdings nur mit einem ? 
aufgeführt, welches Herr Koch weglässt; es ist Lycaena 
Dardanus , die ich durch Mann in beiden Geschlechtern 
wieder von Brussa erhielt. Aquilo Boisd. hält Lederer in 
seinem systemat. Verzeichniss der Tagfalter (Wien, zool.- 
botan. Zeitschr. 1852. S. 20.) abgesondert, aber nur aus 
dem Grunde, weil er sie nicht in natura gesehen hat. Noch 
jetzt bin ich der Ansicht, dass Aquilo Boisdv. und Aquilo 
Gerhard lab. 19. fig. 1. sich nicht specifisch von Dardanus 
unterscheiden. 

3. Lyc. Adonis. Herr Koch irrt zwar, wenn er Seite 49. 
schreibt, nach meinem Verzeichnisse komme diese Art überall 



71 

in Asien vor, da ich dies nirgends gesagt habe; es ist aber 
gewiss, dass sie bei Brussa lebt, indem ich sie von daher 
in beiden Geschlechtern durch Mann erhalten habe. 

4. Lyc. Corydon. Auch von dieser Art wird irrig angegeben, 
dass Loew sie in Kleinasien gefunden habe. 

5. Lithosiavitellina Boisd. habe ich nur mit ? zu meiner 
kleinasiatischen Art gezogen; letztere gehört aber zu keiner 
itekannten europäischen Art. 

6. Nacli a pun ctata Z. wird von Lederer (in der zool.-bot. 
Zeitschrift 1852. S. 70.) für N. hyalina Freyer erklärt, und 
dazu gehört auch die Kolenatische Art aus Lenkoran. 

7. Hemithea cytisaria var. cinerascens; diese erklärte ich 
später Isis 1847. S. 488. für Coronillaria H., wobei ich aber 
auch mein Bedenken aussprach, ob sie nicht zugleich mit 
dieser nur Varietät der Cytisaria sei. 

8. Aspilat. calabraria habe ich später Isis 1847. S. 506. 
für eigene Art (Tabidaria) erklärt, für welche sie Lederer 
(S, 175. und 259. in dem oben angef. Werke; nicht gelten 
lässt, indem er sie wieder mit Calabraria vereinigt. 

9. Amphid. hirtaria von Ephesus schien mir später zu ver- 
schieden von der auch bei Brussa vorkommenden Stammart 
als dass sie dieselbe Art sein könnte, und ich nahm dafür 
den Namen necessaria in lit. (Biston necessarius) an. Lederer 
lässt sie S. 263. s. W. nur als Varietät gelten. 

10. Correptaria Z. (S. 122.) ist nach Lederer (S. 177. s. W.) 
nur Varietät der Boarm. perversaria Bdv. HS. 35, 36. 

11. Acidal. rufaria habe ich Isis 1847. S. 500. als die auch 
in Sicilien vorkommende grössere Varietät der A. ochrearia 
erkannt. 

Es leidet keinen Zweifel, dass auch mancher Name anderer 
Autoren der Berichtigung bedarf. Dies gilt vorzüglich von den 
iilteren Schriftstellern, und Lepechin wäre wohl besser ganz aus 
der Liste der Gewährsmänner ausgelassen worden ; denn dieser 
hat — an der. Wolga — nicht nur Apat. Iris im April, sondern 
auch Pap. Venilia (S. 189. seiner Reisebeschreibung in der deut- 
schen Uebersetzung) , Aonis, Mineus (S. 197.), Vanillae, Poly- 
cletus (S. 202.), Clio und Proteus (S. 243.) gefunden. 

Die Microlepidopteren sind von Herrn Koch sehr summa- 
risch abgeferligt worden. Allerdings haben die Schriftsteller sie 
bis jetzt am dürftigsten abgehandelt. Herr Koch scheint zu sehr 
die Parasiten ins Auge gefasst zu haben ; denn die unendlich 
grössere Mohrzahl der Micropteren hat eben so bestimmte Grenzer! 
in ihrer Verbreitung wie die Macropteren. Auch dürfte er den 
Beweis wohl schuldig bleiben, dass (S. 127.) „bei vielen Gat- 
tungen inncrhail» 14 Tagen eine neue Generation ei-scheint." 



72 

Den Schlnss des Baehcs macht eine sehr übersichtliche 
tabellarische Zasammenstellang aller behandelten Arten nach ihren 
aussereuropäischen Fundörtern. 

Ein Capitel über die betrügerisch unter die Europäer ein- 
geführten Arten möchte nicht überflüssig gewesen sein. 

Mit dem Verfasser wünsche ich, dass auf der von ihm er 
öiFneten Bahn recht bald eben so fleissige und gründliche Arbeiter 
wie er nachfolgen mögen. 

r. C. Zeller. 



Notiz über das Eierlegen bei Chrysopa. 

Herr Dr. Hagen hat in No. 9. des 15. Jahrganges dieser 
Zeitung, pag. 296-297. eine kurze Notiz über das Eierlegen bei He- 
m er ob i US und Chrysopa mitgetheilt, welche meinen, in den 
„Sjmbolae ad monographiam generis Chrysopa," pag. 51 — 52 nie- 
dergelegten Beobachtungen widerspricht. Ich finde mich daher 
veranlasst, obgleich mir das, was ich über den Hergang bei dem 
Eierlegen in ineinen Symbolae ausführlich mitgetheilt habe, schon 
an sich zur Widerlegung der Hagen'schen Beobachtung ausrei- 
chend dünkt, den beregten Gegenstand hier nochmals zu bespre- 
chen und das Unvollständige an Dr. Hagen's Beobachtung nach- 
zuweisen. 

Hagen erwähnt a. a. 0., dass er das Eierlegen bei 
Hemerobius phaleratus und Chrysopa alba, und zwar 
ßn gespiessten und dem Verscheiden nahen Exemplaren beobachtet 
habe; schon durch letzteren Umstand, da die Thiere sich in ungün- 
stiger Lage befanden und in der Angst des Todeskampfes sich ihrer 
Eier, so gut es eben anging, zu entledigen suchten, ist die Beob- 
achtung meines Erachtens unzuverlässig geworden. 

Ueber das Eierlegen bei Hemerobius habe ich leider 
wenig Gelegenheit gefunden, Belehrung zu erlangen, doch erinnere 
ich mich, dass bei den beobachteten Arten die Eier nie gestielt 
waren. Eine leider unvollständige Beobachtung an einem gespiess- 
ten W^eibchen von Dre panopteryx phalanoides will ich 
indess hier mittheilen, da sie, obgleich unter ebenso ungünstigen 
Verhältnissen, wie die Hagen sehe, angestellt, derselben doch 
widerspricht. Dieses Weibchen hatte während der Nachtzeit auf 
eine ebene Fläche, die es mit der Hinterleibsspitze bequem be- 
rühren konnte, eine Menge Eier dicht an einander gereiht, mit 
den Knöpfchen oder Deckeln nach oben gekehrt, gelegt; und mit 



dem unteren Ende an der Grundlage und unter sich, festgekittet. 
Spuren von Stielen oder Fäden waren durchaus nicht sichtbar. 
Hieraus dürfte zunächst hervorgehen, dass bei Drepanopteryx 
ebensowenig, wie bei Hemerobius, gestielte Eier vorkommen, wäh- 
rend Hagen bei Hemerobius phaleratus einen dem Ei nachfolgenden 
Faden bemerkt zuhaben angiebt, was ich auf die noch trostlosere 
Lage seines Exemplars schiebe. Ferner können die Eier nicht 
wohl mit dem Deckel zuerst geboren werden, wie das oben er- 
zählte Factum bei Drepanopteryx beweist und wie es weiterhin 
noch klarer aus meiner Schilderung bei Chrysopa hervorgehen 
wird. Das Eierlegen bei Chrysopa habe ich nur an Exem- 
plaren in voller Lebenskraft und Freiheit ihrer Bewegungen be- 
obachtet; ich pflegte nämlich behufs meiner Studien über 
diese Gattung, die Exemplare lebend in geräumigen Gläsern 
oder Pappschachteln einzusammeln und einige Tage so aufzube- 
wahren*). In den Gläsern konnte ich nun recht genau und be- 
quem den Act des Eierlegens , der meist wenige Stunden nach 
dem Einsammeln vor sich ging, beobachten. Das befruchtete 
Weibchen läuft eine Zeit lang langsam umher, den Leib auf und 
nieder bewegend und mit der Hinterleibsspitze tastend , bis es 
einen zusagenden Ort gefunden hat, hier verweilt es und bewegt 
den Hinterleib noch rascher auf und nieder, und drückt endlich 
die Hinterleibsspitze fest an das Glas (oder Blatt), so dass sich 
die Lippen der vulva etwas öffnen und man dazwischen ein wenig 
Flüssigkeit hervortreten sieht; nun bewegt das Weibchen den 
Hinterleib allmälig, so weit es kann, aufwärts; von der mit dem 
Hinterleibe berührten Stelle sieht man sofort einen gleich erhär- 
tenden Faden dem Leibe nachfolgen; in dem Augenblick, wo der 
Hinterleib die höchstmöglichste Hebung erreicht hat, tritt auch 
sogleich das Ei hervor, auf dem schlanken Stiele sich wiegend, 
und an seiner Spitze das Knöpfchen oder den Deckel tragend. 

Dass das Ei schon während, oder gar vor der Bildung des 
Stieles hervorgetreten wäre, habe ich nie bemerkt, vielmehr sah 
ich nur dessen äusserstes Ende zwischen den Lippen der vulva 
hervorblicken, und stets erst nach Vollendung des Fadens wurde 
es durch die letzte Hebung des Leibes aus dessen Oeffnung 
durch den an ihm gleichfalls angekitteten Stiel hervorgezogen 
oder herausgeschnellt. 

Bei Vergleichung meiner möglichst vollständigen Beobach- 
tung mit jener fragmentarischen Hagen's bei Hemerobius phale- 
ratus und Chrysopa, nach welcher das Ei zuerst heraustreten und 



*) Auch im Freien war ich einmal so glücklich, den Hergang des 
Eierlegens auf kurze Zeit belauschen zu können ; er war genau der näm- 
liche, wie ich ihn bei den eingefangenen Thieren schildern werde. 



74 

durch den nachfolgenden kleinen Faden am Leibe festgehaHen 
werden soll, ergiebt sich, abgesehen von der durch ungünstige 
Verhältnisse und durch den Todeskampf hervorgerufenen wider- 
natürlichen Erscheinung, dass der Hagen'schen Mittheilung die 
Grundlage für den ganzen Hergang der Beobachtung fehlt; da 
nichts darüber gemeldet wird, wie die Hemerobien den Act des 
Eierlegens einleiten, worauf ja gerade Alles zum richtigen 
Verständniss des ganzen Vorganges ankommt. Eine richtige 
Einsicht kann aber das vereinzelte, von Hagen erzählte Factum, 
welches dem wirklichen Vorgange in der freien Natur widerspricht, 
schwerlich gewähren, vielmehr wird die Sache dadurch möglichst 
unklar, nicht zu reden von den seltsamen Consequenzen , welche 
daraus gezogen werden raüssten. Ich muss auf letztere näher 
hinweisen, um Hrn. Dr. Hagen zu einer, wenn möglich, natur- 
gemässen Erklärung zu veranlassen. Da nach Hagen das Ei 
zuerst geboren wird, dessen Stiel aber zuletzt aus der vulva her- 
vorgehen soll, auf welche Weise will Hagen die nach- 
herige Befestigung des Eitragenden Stieles erklä- 
ren"? Erstens beugt dj's Weibchen, wenn einmal Stiel und Ei 
geboren sind, nie noch einmal den Hinterleib nieder, es sei denn, 
um ein neues Ei abzusetzen ; es müsste dies aber nach Hagen's 
Voraussetzung geschehen, um den Stiel zuletzt zu befestigen; 
letzteres widerspricht zweitens bekannten logischen Grundsätzen ; 
wie sollen drittens auf dem von Hagen bezeichneten Wege die 
schon durch ein schweres Ei belasteten Stiele die ziemlich gleich- 
massige vertikale Lage annehmen , die sie doch nur nach dem 
von mir geschilderten Vorgange erhalten können? Stellen nicht 
schon die alten Bilder bei Reaumur u. A. die gestielten Eier, 
einem kleinen Walde schlanker Bäumchen gleich, ganz allerliebst 
und naturgetreu dar? Bildet sich bei der Pflanze nicht auch erst 
der Stiel, der später die Frucht trägt? Die Folgerung, dass eben 
so "-ut das Ei mit dem Deckel sich auf der Grundlage ankitten 
und der Stiel frei in der Luft schweben müsste, will ich nicht 
erst hervorheben, da jeder Beobachter in der Natur sich vom Ge- 
gentheil überzeugen kann. 

Möge Hr. Dr. Hagen aus diesen Zeilen Veranlassung nehmen, 
seine betrefFende Beobachtung noch einmal unter günstigeren Um- 
ständen zu wiederholen. Ich hege die feste Ueberzeugung, dass 
nur die unnatürliche Lage der von ihm beobachten Insekten Schuld 
an der Divergenz unsrer Beobachtungen sein kann. 

l«'. et. fiohneiiler, Dr. philos. 



75 

lieber den Afterraupenfrass von Athalia centi- 

foliae und über Blattwespen überhaupt. 8. Zürich 

1854. 1 Tab. (22. Silb.) 



nraturgeschichte der gemeinen Honigbiene Apis 

mellifica. Zürich 1855. 4 Tab. (28. Silb.) von Dr. A. Menzel. 

Angezeigt von H. Hagen. 



Es macht mir grosse Freude, das Erscheinen dieser Schriften 
ankündigen zu können. Der Verfasser hat die glückliche Idee 
gehabt, seinen Arbeiten die nöthigen mikroskopischen Präparate 
in natura beizufügen. Dass er in derartigen Arbeiten grosse Ge- 
wandheit besitzt, haben die ersten Hefte des mikroskopischen 
Instituts bewiesen. Gegenwärtig hat sich Herr Menzel entschlos- 
sen, einzelne naturhistorische Monographien auf diese instructive 
"Weise zu illustriren und zugänglicher zu machen. 

„Noch in diesem Jahre (Ent. Zeit. 1854. p. 117), bemerkt 
V. Siebold, dass in den bewährtesten deutschen Schriften 
Athalia spinarum (centifoliae) nirgend erwähnt wird, während 
die englische Literatar klassische Abhandlungen darüber aufge- 
wiesen hat." Es füllt somit Menzels Schrift eine wesentliche 
Lücke. Sie ist „mit besonderer Rücksicht auf Gartenkultur und 
Landban" geschrieben, und verdient mit Recht eine weite Ver- 
breitung. Die englischen Monographien haben nicht benutzt werden 
können , und scheinen überhaupt auf dem Continent wenig ver- 
breitet zu sein. Ich habe, was Westwood über dieses Thier sagt 
und Newports klassische Arbeit verglichen, und finde, dass Menzels 
Werk ihnen würdig zur Seite steht. Was bei Newport die Haupt- 
sache bildet, die innere Anatomie, ist dem Plane nach hier nicht 
mit in den Kreis der Betrachtung gezogen. Die Naturgeschichte 
des Thieres, das Leben und schädliche Wirken der Larve, die 
Beschreibung der Nymphe und Imago, und die Mittel dem Schaden 
Einhalt zu thun, bilden den Vorwurf, der glücklich genug ins 
Licht gestellt ist. 

Es wird dabei auf die übrigen mehr oder weniger schäd- 
lichen Blattwespen Rücksicht genommen, die verschiedenen Pflan- 
zenfamilien, welche ihre Ernährer bilden, übersichtlich vorgeführt 
und die der Gartenkultur besonders schädlichen als Larve und 
Wespe beschrieben. Es sind dies auf Grossularien H_yl. rosarum, 
Nem. ventricosus, Emph. grossulariae , Seland. raorio ; auf Po- 
maceen Tr. lucorum , Cr. septentrionalis , Nem. abbrevialus, Sei. 



aethiops, Ljd. cljpeata, Lyd. punctata; auf Rosaceen Hyl. rosaruiu. 
Hyl. aiuethjstina, Clad. difformis, Emph. cinctus, Eiuph. rufocinc- 
tus, Sei. brevis, Lvd. inanis, Emph. peila; auf Amygdaleen Clad, 
albipes, Sei. aethiops, Ljd. punctata. Von diesen sind Ath. cen- 
tifoliae, Craesus septentrionalis, und Lyda civpeata mit ihren 
Larven und Art des Frasses abgebildet. In der Schweiz hat 
Menzel Ath. centifoliae seit 1832 beobachtet. Von Wichtigkeit 
ist die hier erörterte Frage über die eigentliche Nahrungspflanze 
dieser Art. Menzel vermuthet mit Bremi , dass die Ablagerung 
der Eier auf am AVasser wachsenden Cruciferen (Barbaraea, 
Alliaria , Sisjrabrium) geschehe , und dass die Uebertragung auf 
die Kohlarten mehr durch besondere Umstände bedingt und aussei - 
gewöhnlich sei. Woher so unerwartet 1853 die Mvriaden dieser 
Blattwespen erschienen, sucht der Verfasser auf mehrfache Weisp 
zu erklären. Die Verminderung der Feinde der Blattwespen durch 
ungünstige Witterung, das Uebertreten des Wassers, welches die 
Blattwespen \on ihren natürlichen Nahrungspflanzen verscheuchte, 
eine Art krankhafter Disposition der Riibenpflan/en selbst, und 
endlich eine grade für die Raupen günstige Witterung mögen 
vereint diese überraschende Vermehrung bewirkt haben. Die 
gedrungene und klare Darstellung der Thatsachen ist eines wei- 
teren Auszuges nicht fähig, doch glaube ich, dass der Entomologe 
von Fach, wie der Oekonom und Gärtner die Schrift mit Vergnii- 
gen und Belehrung lesen wird. 

Die beigegebenen säubern Präparate enthalten ; Kopf mit 
Fühlern und Mundtheilen, Beinen, Flügel, Hinterleibsende dos 
Männchen, Säge des Weibchen, und Afterraupe. 

Die Naturgeschichte der gemeinen Honig- oder Hausbiene 
ist zum Zwecke einer Grundlage einer rationellen Bienenzucht 
bearbeitet. Es giebt wohl kaum ein Insekt, über welches eine 
gleich reiche Literatur existirt, und doch kenne ich kaum ein 
Werk, welches in so kurzen und sicheren Umrissen den vom 
Verfasser vorgesetzten Zweck erreicht. Die Schilderung des Kör- 
perbaus, die Nahrungsmittel der Biene und ihre allgemeine Ver- 
wendung , die Bedeutung der verschiedenartigen Stände für den 
Bienenstaat, die Begründung neuer Stöcke, Einrichtung des neuen 
Staates, Grundplan des Baues, Absonderung des Wachses, Anlage 
der Zellen und ihr Ausbau, Ablage der Eier, Pflege der Königin 
und ihrer Brut, Erziehung der Königinnen aus Arbeiterbrut, Zwei- 
kämpfe derselben. Aufspeichern der Vorräthe, Friede und Schma- 
rotzen der Bienen, Dauer der Siöcke und ihr Ertrag bilden den 
Kern der Darstellung. Die innere Anatomie ist berücksichtigt, 
und auf vier Tafeln die nöthigen Details zum Theil nach eigenen 
Präparat abgebildet. Meines Erachtens kann auch dies Werkchen 
mit allem Recht jedem , der sich über diesen Gegenstand unter- 
richten will, anempfohlen werden. 



77 

Die beigegebenen Präparate enthallen: Kopf mit Oberlippe 
und Oberkiefern, Rüssel, Beine, Flügel, Absonderungsapparat des 
Waehsstoff'es, Stachel. 

Die Ausstattung ist gut und der Preis sehr billig'. 

Herr Menzel denkt vorläufig- in einer Reihe ähnlicher Mo- 
nographien interessante Gegenstände aus der Klasse der Arach- 
neiden, Crustaceen und Mjriapoden, Würmer, Mollusken und Ra- 
dialen zu bearbeiten, sich dann aber vorzugsweise den Insekten 
zuzuwenden, und besonders auch die Metamorphose und Anatomie 
zu erläutern. Schon jetzt können fertige derartige Präparate zu 
je 4 Stück in Etui für 20 Silbg. von Orelli in Zürich bezogen 
werden, und nach der namhaften Anzahl, die mir vorgelegen hat, 
kann ich selbe für sehr gelungen erklären. 

Ich mag es mir nicht versagen noch einige Worte über die 
wahrhaft praktische Seite dieses Unternehmers hinzuzufügen. Es ist 
meines Erachtens nicht allein die Belehrung, die Entomologen von 
Fach daraus schöpfen können , sondern das ungemein Anregende 
für Jeden, der Sinn für Natur hat, die auch Menzels Idee als 
eine glückliche und hoffentlich fruchtbringende betrachten lassen. 

Wem kann es heute entgehen, dass die Kräfte, welche ge- 
genwärtig der Entomologie zu Gebot stehen, vergeblich mit dem 
massenhaft anschwellenden Materiale kämpfen. 8000 Curculionen 
5000 deutsche Ichneumonen, 1000 Staphj'linen, 1000 Odonaten 
und noch steigt jährlich in steter Progression die Zahl der kleinen 
Wesen und erdrückt das winzige Häuflein von wenigen hundert 
Entomologen. Der einfache Schluss scheint mir daraus zu folgen, 
dass mehr Kräfte herbeigezogen werden müssen. Nun ist aber 
die Entomologie selbst oder vielmehr die Art ihrer Behandlung 
nicht ganz ausser Schuld, wenn bis jetzt Mancher vor dem näheren 
Eingehen zurückwich. Das trockene ABC der Terminologie, die 
lederne Grammatik des Systems, das Geschraubte und Gelehrte 
Drum und Dran, wenn auch sonst löblich genug, erlahmte junge 
Kräfte, die mit Eifer an die Sache gingen. Wem ist das zu 
verdenken, wenn die rauhe Schale den guten Kern zu sehen be- 
hindert. Oeffnen wir also einige Nebenpforten, die dem Laien den 
Eingang gestalten, ohne gleich sich mit dem ganzen Apparat und 
der Rüstung der Schule zu belasten. Wird mir zugegeben, dass 
ich in der Idee Recht habe, so sind hiezn derartige Schriften, 
wie die oben erwähnten , der richtige Weg. Biologie, Metamor- 
phose , ökonomischer Nutzen und Schaden der Entoma — das 
sind die Seiten der Wissenschaft, welche lange bevor Systeme 
aufgestellt und Beschreibungen aufgespeichert wurden, das Inter- 
esse erweckt und gehalten haben, das sind die W^ege, auf denen 
auch heute noch neue Kräfte für die gute Sache gewonnen werden 
können und müssen. 



78 

Saturnia BPurag, «biliani, ^Sardinien 

AUS den Memorie dclla reale Academia di Torino übersetzt von 
A. Dutreux. 

cf. Breite 39 Millim *). Länge 14 Millini 2). 
Q 47 14 

Körper und Fühler auf der Oberseite von dunkel brauner 
Farbe, letztere auf der Unterseite gegen die Spitze in's Eisen- 
rothe übergehend, jener aber in's Aschbraune auslaufend. 

Männchen. Auf der Oberseite rofhbraun, mit einem halb- 
runden grossen, ochergelben Felde gegen den Rand von jedem 
Flügel: an der Basis der Vorderflügel bemerkt man einen schwärz- 
lichen fast dreieckigen Flecken, und an} der Apical Region ein 
schwarzes Auge mit weisser Pupille, welches sich auf der Unter- 
seite derselben Flügel wiederfindet. Die ganze Oberfläche dieser 
Unterseite ist von ochergelber Farbe, während die Vorder- und 
Hinterränder allein die Rostfarbe des Grundes beibehalten; die 
Unterseite der Hinterflügel von einer grau braunen Färbung bietet 
einen breiten Streifen, ein klein wenig heller, und kaum sichtbar 
dar, der gegen den Aussenrand mit drei schwarzen auf gleicher 
Distanz von einanderslehenden, nicht immer sichtbaren Pünktchen 
versehen ist, wovon namentlich der mittlere öfters fehlt. 

Weibchen. Oben ochergelb mit einem ganz schmalen 
Randstreifen auf allen Flügeln: die Rippe der Vorder- und die 
Basis der Hinlerflügel von einem dunkeln Braunroth ; das Auge 
der Apical Region der Vorderflügel, und die Unterseite der vier 
Flügel wie beim Männchen. 

Die viel kleinere Gestalt und das grosse ochergelbe Feld 
der Oberseile der Flügel beim cT, erlauben nicht, selben mit Sat, 
Hispnlla cT Lep. zu verwechseln. W^as aber das 5 von unserem 
Sat. Nurag anbelangt, so bietet selber die grösste Aehnlichkeit 
mit d«m 9 von Sat. Tithonus Lin. dar, von welchem es sich 
doch wesentlich unterscheidet durch das Apical -Auge der Vor- 
derflügel, welches nur eine weisse Pupille, und nicht zwei weisse 
Pupillen besitzt, wie es bei letzt genannter Art der Fall ist, ausser- 
dem zeichnet sich noch dasselbe durch eine verschiedene Zeich- 
nung und die Abwesenheit der weissen Ocellar- Punkte auf der 
Unterseile der Hinterflügel aus. Vielleicht sind mir in Folge einer 
gewissen Aehnlichkeit mit der kleinen Varietät des Sat. Hispnlla, 
während meiner Jagden in Sardinien, viele Falter von dieser neuen 
Art unbemerkt vorbeigeflogen, daher auch unser Königl. Zoolo- 

') Total Breite, gemessen von der Spitze der horizontal gespannten 
Vorderflügel. 

2) Länge des Körpers von der Kopfspitze, bis zum Ende des Ab- 
domens. 



gisclies Museum in Turin blos 4 Männchen und 1 Weibchen von 
Sat. Nurag in den besondern Fängen Sardinischer Insekte besilzl. 
Eben so, wie seinen Congener den Sat. Hispulla, findet 
man unsern Sat. Nurag allein in warmen Gras - und Gestrüpp- 
reichen Gegenden , und da ich selben zum erstenmal auf einem 
der auf unserer Insel so häufigen, unter dem Namen Nurag be- 
kannten künstlichen Hügel antraf, wollte ich mit diesem den neuen 
Falter zugetheilten Namen, eine der merkwürdigsten Phönizischen 
Antiquitäten, an denen Sardinien so reich ist, in Erinnerung bringen. 

V. «hilianl. 



Beiträge zur Geschichte der Ichneumoniden. 

Von J. S. Ruthe. 

(Fortsetzung.) 

Der von mir vorgeschlagenen Gattung Grypocentrus lasse 
ich 2 den schwarzen Lissonoten ähnliche Arten folgen , welche 
aber von der Gattung Lissonota Grav. in mehreren Stücken ab- 
weichen. Ob beide neu sind? ich muss es bezweifeln, glaube 
vielmehr, dass die eine sowohl von Graven hörst, wie von 
Ratzeburg, aber unter verschiedenen Namen, beschrieben 
worden ist. Gravenhorst kannte nur das Weibchen und konnte 
es nicht anders, als unter seiner Gattung Lissonota unterbringen ; 
Ratzeburg war durch Zucht nur das Männchen zu Gesicht 
gekommen, und er schloss es, da es damit Aehnlichkeit hat, 
seinen Tryphonen an. Dass ich die Ratzeburg'sche Art vor mir 
habe, schliesse ich aus der Ansicht der chalkographischen Ab- 
bildung der unteren Fühlerglieder, und dass ich es mit der 
Gravenhorst'schen Lissonota defectiva zu thun habe, scheint mir 
sehr wahrscheinlich; zwar heisst es von ihr: antennae dimidio 
corpore longiores, während bei meinen Exemplaren die Fühler 
die Länge des ganzen Körpers haben. Ferner: abdomen punctum 
opacum, was nur richtig ist, wenn man die Loupe nicht zu 
Rathe zieht, denn die ersten Segmente sind zwar matt, aber 
nicht punktirt, sondern ausserordentlich fein gekörnelt oder cha- 
grinirt, und die letzten Segmente sind glänzend. Indess behalte 
ich die Gravenhorst'sche Benennung und halte die Ratzeburg'sche 
longicornis für synonjm. 

Auf Grund der merkwürdigen Einkerbung zweier Fühler- 
glieder fühlte sich ^Ratzeburg veranlasst, eine neue Gattung: 
Chalinocerus aufzustellen. Ich werde diese Benennung, da sie 



80 

einiual da ist, annehuieii. Die Gatlungsmerkuiaie, weicht* den 
ächten Arten der Gattung; Lissonota nicht zukommen, sind 
folgende : 

Chalin oceius Rfzb. 

Frons retusa, polita, Mesothörax trinodulus. Antennae maris 
articulis quinto apice et sexto basi extus sinaato-emarginatis, 

und diesen Merkmalen könnte man noch hinzufügen: 

Areola nulla. Cellula discoidalis interna discoido-cnbitali basi 
sublongior. Terebra abdominis corporisve longitudine. 

1. Ch. defectivus, (Lissonota defectiva Grav. III. pag. 38. — 
Chalinocerus longicornis Ratzb. Die Ichneumonen 
der Forstinsekten. III. p. 130. 

Ch. ater: femoribus et tibiis tarsisque anterioribus rufis ; coxis 
et trochanteribus atris; tibiis cum tarsis posticis fusco nigris ; 
terebra longitudine corporis. Long. 5 lin. 

Der ganze Körper ist tiefschwarz und , besonders das Ge- 
sicht, mit kurzen greisen Härchen bekleidet, welche auf dem 
Kopfschilde etwas länger sind. Der Kopf ist quer, der Hinter- 
kopf in einer Wölbung verschmälert, dicht hinter den Augen fast 
rinnenförmig etwas vertieft, nur undeutlich fein und weitläufig 
punktirt. Die Stirne ist gleich unmittelbar von dem Augenrande 
ab tief eingedrückt und polirt glatt, bisweilen durch feinen Kiel 
getheilt. Das Untergesicht ist flach, kaum in der Mitte gekielt 
und daher etwas uneben, punkfirt rauh oder auch wohl etwas 
faltig. Das Kopfschild ist am Grunde deutlich abgesetzt, und 
steht also höher als das Gesicht, ist dann flach, etwas rauh und 
in der Mitte gerade abgestutzt. Die Kinnbacken sind stark, 
etwas vorstehend, stark punktirt, schwarzbraun und behaart. 
Die Taster sind braun, bald heller, bald dunkler. Die Fühler 
sind faden- oder beim Männchen mehr borstenförmig , ungefähr 
von Körperlänge, 29- oder 30-gliedrig, schwarz, nur am äusser- 
sten Grunde des ersten Geisseigliedes geröthet ; die untersten 
Geisselglieder sind stark verlängert, das erste hat leichlich die 
doppelte Länge der Grundglieder, das vierte (6.) ist plötzlich bei 
beiden Geschlechtern beträchtlich verkürzt, nur etwas über halb 
so lang wie das dritte (5.); beim Männchen hat auswärts das 
dritte Geisseiglied an seiner Spitze und das vierte ebendaselbst 
am Grunde eine merkwürdige buchtige Einkerbung. Der Meso- 
thörax ist vorne durch 2 convergirende im Grunde schwach ge- 
kerbte Furchen in drei Höcker getheilt, sonst undeutlich punktirt, 
— (häutig sind die Punkte länglich oder fast strichförmig) — 



81 

von der Mitte bis zum Schildchen, da, wo die Furchen sich ver- 
flachen, ist der Raum fein runzelig' rauh und matt; die Mittel- 
flanken sind fast spiegelblank und nur wenig deutlich sparsam 
unordentlich punctirt, vorn mit scharfem Rande eingefasst; die 
Vorderflanken sind bald mehr bald weniger deutlich nadelrissig. 
Das Schildchen ist weniger als bei den meisten Lissonota-Arten 
erhaben, und mehr oder weniger unordentlich punctirt; das Neben- 
schildchen tritt als ein stumpfer blanker Höcker vor. Der Mela- 
ihorax ist durch 6 fast parallele Längsleisten in 7 Felder getheilt, 
wovon das linealische Mittelfeld am schmälsten und an seiner 
Spitze vor dem wenig abschüssigen runzligen Hintertheilc ge- 
schlossen ist; die ganze Oberfläche ist überall und fast gleich- 
massig unordentlich fein gerunzelt und matt. Der Hinterleib ist 
ungefähr 1^2 'n^l so lang wie der Vorderleib, nach hinten wenig, 
nach vorn etwas mehr verschmälert, auf den ersten Segmenten 
uieistentheils matt, auf den letzteren lebhaft glänzend: das erste 
Segment ist am Grunde etwas schmäler und daselbst beim Weib- 
chen ohne deutlich ausgeprägte, beim Männchen mit nur streifen- 
förmigen Kielen, dann gerade nach hinten gerichtet und schwach 
gewölbt, hinter der Mitte schwach sattelförmig eingedrückt, überall 
fein zellig -gerunzelt und am Hinterrande glänzend, besonders in 
der Mitte; das zweite quadratische Segment ist chagrinirt, nach 
vorn mehr gestrichelt, nach hinten nur gekörnelt, am Hinterrande 
blank; das folgende ist schwächer chagrinirt und nur am Grunde 
matt, das vierte zeigt dieselbe aber nur noch wenig sichtbare 
Sculptur und ist, wie die folgenden spiegelglatten Segmente, überall 
glänzend. Der Bauch ist schwarz. Die Legröhre hat die Länge 
des Körpers, ist meist gerade ausgestreckt, die dicht und kurz 
behaarten Klappen sind schwarz, und der Bohrer ist hellbraun. 
Die Flügel sind weingelb getrübt, etwas dunkler beim Weibchen ; 
Flügelmaal, Geäder, Wurzel und Schüppchen sind schwarzbraun, 
ersteres ist am Grunde weisslich. Die innere Discoidalzelle ist 
am Grunde gewöhnlich etwas länger als die äussere; der äussere 
Nerv der Spiegelzelle ist nur wenig gebogen. Die Beine sind 
bräunlichroth, die Hintertarsen schwarz, ihre Tibien braun, am 
Grunde heller; die Coxen sind liefschwarz, spiegelblank, die 
Trochanteren etwas heller. 

Ein kleineres männliches Exemplar, Was ich voi^ mir habe, 
ist nur S^/j Linie lang, seine, übrigens gleichgebildeten Fiihler 
haben nur 26 Glieder, die Mittelzelle des Hinterrückeus ist hinten 
nicht geschlossen und die Behaarung ist etwas länger. Daraus 
soll doch nicht eine dritte Art Chalinocerus werden? 

Diese Art habe ich an verschieden Orten sowohl in Fichten- 
Wie in Laubholzwäldern im Juli und August gefangen. 

6 



82 

2. Ch. mani'us m. 

Ch. niger, pedibus totis lufis, posticoruui lihlis (arsisque nlgro- 
fuscis; terebra longitudine abdominis. Long. 4 lin. 

Diese Art ist luit der vorhergehenden sehr nahe verwandt, 
und ich würde sie nur für eine Varietät derselben halten, wenn 
nicht bei vielen verglichenen Exemplaren immer, ohne irgend 
welche Abänderung, die rothen Hüftglieder und die kurze terebra 
beisammen vorhanden wären. Uebrigens scheint das Schwarz 
etwas matter zu sein; die Vordertaster sind heller, bisweilen fast 
schmutzig strohgelb; das erste Hinterleibs- Segment ist etwas 
kürzer, und zeigt keine Spur einer seichten sattelförmigen Ver- 
tiefung, auch ist der Metathorax etwas kürzer und mehr gerundet. 
Die Discoidalzellen sind am Grunde fast immer von gleicher Lunge, 
oder die innere ist doch kaum merklich länger. Die 27- oder 
28gliedrigen Fühler haben ungefähr ^/^ der Länge des Körpers, 
beim Männchen sind sie etwas länger. Der Bohrer hat nicht 
völlig die Länge des Hinterleibes. In allen übrigen Merkmalen 
stimmen beide Arten fast völlig mit einander überein. 

Vor einigen Jahren fing ich in einem Fichtenwalde bei 
Spandau im Juli eine Menge männlicher und weiblicher Exemplare. 

UL 

Die grosse Familie der Ichneumoniden ist nicht arm an 
Formen, für welche in dem System, vfie es bis jetzt herangebildet 
ist, keine geeignete Stellung aufgefunden werden kann. Von 
einigen dieser Thiere erlaube ich mir, befähigten Kennern 
der Entomologie vollständige Beschreibungen mit der ergebensten 
Bitte vorzulegen, mir den richtigeren Weg zu zeigen, sollte ich 
ja hier oder da zu weit in die Irre gegangen sein. Die beiden 
zunächst folgenden Arten standen zuletzt — und die erforderlichen 
Merkmale stimmen eben nicht dagegen, so sehr auch beide Arten 
von einander verschieden sind — bei der in meinem Besitze be- 
findlichen einzigen Art der Gattung Clistopyga Grav. ; aber jetzt 
will es mir scheinen, — also einen triftigen Grund habe ich kauiu 
dafür, — dass die eine in der Gattung Ph)'todiaetus Grav. welche 
ohnehin nicht weit von erstgenannter Gattung und ähnlichen ab- 
stehen darf, nähere Verwandte antreffen, die andere aber mit den 
Trjphonen am nächsten verwandt sein möchte. Dass beide noch 
nirgends beschrieben sein sollten, kann ich nun kaum mit aller 
Bestimmtheit behaupten; da es mir aber, trotz aller Mühe, nicht 
gelungen ist, auch nur auf einen zweifelhaften Namen zu gerathen, 
so glaube ich mir keinen Vorwurf machen zu müssen, wenn ich 
sie für neu halte und unter von mir gegebenen Namen von den- 
selben Beschreibungen liefere. 



8ä 

Phjtodiaetus elegans m. 

Ph. niger, punctatissiiDus, pedibus, (mesotlioiace,) pectore cum 
pleuris scutelloque rufis; facie cum ore, orbita oculorum ver- 
ticis lata, linea ante alas, trochanteribus et coxis anterioribus, 
nee non annnulo antennarum albis ; metathoiace fortiter areo- 
lato; stigmate alarum stiamineo, areola nulJa; terebra longi- 
tudine ^3 abdominis subpetiolati. 

Einer der schönsten und merkwürdigsten unter den Ichneu- 
moniden meiner Bekanntschaft, der aber, besonders in Hinsicht 
der Färbung, selbst in dem Verhältnisse seiner Theile und haupt- 
sächlich in der Grösse sehr wandelbar ist, wie die vor mir ste- 
henden 5 Exemplare darthun, und noch mehr Verschiedenheiten 
errathen lässt ; jedoch ich glaube, dass die, freilich etwas umständ- 
liche Diagnose schon hinreichen wird , in vorkommenden Fällen 
eine auch noch so sehr abweichende Varietät als hierher gehörig 
zu bezeichnen. 

Der ganze Körper ist stark und gedrängt punktirt, feiner 
auf dem Thorax, etwas sparsamer auf dem Kopfe, gröber und 
stellenweise fast runzlich auf dem Hinterleibe. Der Kopf ist 
etwas dicker als der Thorax, hinter den Augen in grader Rich- 
tung etwas verlängert, dann plötzlich fast abgestutzt, glänzend 
tief schwarz: das Untergesicht, die Wangen, der ganze Mund 
mit dem Kopfschilde, ein rundlicher oder fast dreieckiger den Raum 
zwischen Punkt- und Netzauge einnehmender Fleck gelblich weiss, 
die Taster fast reinweiss, nur die Zähne der Kinnbacken sind 
braun. Die flache Stirn geht in sanftem Bogen in das Unterge- 
sicht über, dies ist in der Mitte stumpf kielförmig erhaben. Die 
fast fadenförmigen Fühler haben etwa ^/^ der Körperlänge, sind 
schwarzbraun, 26 — 29 gliedrig, IL— 13. oder 11. 14. oder 12. 
und 13. oder nur das 12. rings weisslich, dem einen Fühler des 
letzten Exemplars fehlt dieser Ring gänzlich ; die Unterseite der 
ersten drei bis fünf Geisselglieder ist mehr oder weniger geröthet, 
der Grundglieder entweder gleichfarbig oder fast ins Weissliche 
ziehend. Der Thorax ist massig gewölbt, fast walzig, verschie- 
denfarbig: der Mittelrücken bei 2 Exemplaren schwarzbraun, bei 
einem andern rothbraun, bei den übrigen dieser, so wie bei allen 
die Mittel - und Hinterflanken und die Brust bräunlich roth ; die 
dreieckigen Vorderflanken schwarzbraun und oben wie unten gelb 
gerandet; der untere Theil des Prothoräx (wo die Vorderhüften 
eingelenkt sind) ist bei 4 Exemplaren einfarbig schwarzbraun, 
bei dem fünften Expl. dem grössten, dagegen fast reinweiss und 
nur an den Seiten mit braunem Flecke. Das Schildchen ist kissen- 
förniig erhaben, beträchtlich über dem hinteren fast flachen Theil 
des Mesothorax vorragend und von demselben nur duroli eine 
schwache eingedrückte Querlinie geschieden, ungerandet. Das 

6* 



Hinterschildclien ist klein , und wie die davon ausgehenden Sei- 
tenleisten, polirt und tiefschwaiz, bei den 3 kleinen Exemplaren 
aber ist ersteres wie das Schildchen gefärbt. Der Metathorax 
beträgt ungefähr '/s der Länge vom Kopf bis zum Hinterleibe, 
ist hoch gewölbt, scharf in Felder eingetheilt, auf dem Rücken 
etwas länger als der steilabschüssige Hintertheil, grob gesondert- 
oder meist runzlig punktirt, immer schwarz: das obere Seiten- 
wie das Zahnfeld (areola dentipara Wesm.) sind scharf geschie- 
den, das Mittelfeld ist gedehnt sechseckig und erreicht das Hin- 
terschildchen nicht; die Flanken sind, ohne dass diese Färbung 
in das Feld des kreisrunden Luftloches übergreift, immer, doeh, 
mehr oder weniger geröthet. Der Hinterleib ist wenig länger 
als der Vorderleib, und nur etwas schmäler, vom Hinterrande des 
ersten bis zum sechsten Segmente fast von derselben Breite 5 auf 
dem fünften ist die Punktirung, besonders am Hinterrande, schon 
feiner und auf dem sechsten und siebenten ist kaum noch etwas 
davon zu bemerken, und der Hinterrand dieser ist häutig und 
grauweiss; der Hinterrand einiger der letzten oder aller Segmente 
ist besonders nach den Seiten hin, theils geröthet, theils, wie der 
Bauch — auch das sechste ganze und die beiden letzten einge- 
schnittenen Segmente, — etwas getrübt vreiss. Ausser der groben 
Punktirung ist keine Unebenheit zu bemerken; das erste Segment 
ist gestielt, vom Grunde bis zur Spitze allmälig so zunehmend, 
dass der Hinterrand die dreimalige Breite der Basis hat, etwas 
gebogen, ähnlich dem einiger kurzstieliger Crjptus-Arten ; der 
Basaltheil (der Stiel) ist bis zu dem ausnehmend kleinen versteck- 
ten Luftloche eben so lang wie der Endtheil. Die Theilung in 
die Rückenriefen geht vom Grunde aus : die beiden mittleren sind 
fadenförmig, parallel und verschwinden vor dem Hinterrande, die 
seitlichen begleiten den oberen Seitenrand bis zur Spitze, zwischen 
diesem und dem unteren (wahren) Seiten rande ist das Seitenfeld 
am Grunde sehr verlieft und meist rölhlich durchscheinend, hinter 
der Mitte am breitesten und mehr oder weniger runzlig: das 
Mittelfeld ist weniger punktirt , bisweilen fast ganz polirt. Die 
Legeröhre hat stark 1/4 bis etwas über ^/^ , bei einem kleinen 
Exemplare selbst 1/0 der Hinterleibslänge, ist gerade vorgestreckt, 
an der Grundhälffe etwas breiter; die Klappen sind eng ange- 
schlossen, sparsam behaart, sehr fein in die Quer gerieft, schwarz; 
der Bohrer ist braun mit heller Spitze. Die Flügel sind glashell, 
kaum die Spitze des Hinterleibs erreichend : das Flügelmaal ist 
dreieckig, fast vollkommen gradrandig, sehr blass strohgelb, mit 
meist, wie das übrige Geäder, brauner Umrandung; das Zellchen 
fehlt ; die innere Discoidalzelle ist mehr oder weniger kürzer als 
die äussere; die Wurzel ist wie das Schüppchen weiss oder etwas 
gelb. Die Beine sind bräunlich roth (rujfi), auch heller (testacei) 
immer aber heller als die Brust; alle Trocbanteren, die vorderen 



85 

Coxen und bisweilen auch der aussei s(e Grund deiHinterscliienen 
weiss , die äusserste Spitze dieser und ihrer Tarsenglieder bah! 
deutlich bald kaum gebräunt. 

Die erwähnten 5 Exemplare zerfallen in 2 Gruppen: die 
beiden grossesten sind viel gedrungener, bei einer Länge von 
21/2 bis knapp 3'" haben sie beinah 1/2'" Hinterleibsbreite, und 
davon ist das grösste auf dem Mittel rücken schwarzbraun, und 
merkwürdig genug, auf dem Untertheil des Prothorax weiss, ein 
kleineres ist hier schwarzbraun, dort rothbraun; die kleinsten sind 
viel schlanker, bei einer Länge von 1 1/2-2'" etwa 1/4'" breit, und 
davon das eine Exemplar von 2'" auf dem Mittel rücken dunkel 
braun, die andern beiden gelbroth (fulvus). 

An 3 Orten in der Umgegend Berlins habe ich diese hüb- 
schen Thierchen gefangen und zwar immer im August: 1845 beim 
Lichlenberg Kiez unter Weiden, 1846 im Garten von Schönhausen, 
in der Hasenheide die kleineren Exemplare später, aber in einem 
.lahre nie mehr als 1 Exemplar. 

Trjphon aberrans m. 

Tr. niger, coactus; pedibus, pectore pleurisque rufis; labro et 
mandibulis flavis; segmentis tribus primis abdominis trans- 
versim impressis; metathorace fortiter areolalo; areola nulla; 
terebra longitudine 1/4 abdominis. 

Wiederum ein Ichneumonide, welcher, wiewohl mit charak- 
teristischen Merkmalen genau ausgestattet, doch nirgends wohin 
recht passen will. Bei Clistopyga Grav. deren Merkmale aller- 
dings vorhanden sind, möchte ich ihn nicht lassen, weil die stark 
ausgeprägte Felderbildung des Hinterrückens anders wohin zu 
weisen scheint, auch die ganze Form mit der von Cl. incifator 
Grav. nicht harmonirt; zu Pimpla kann er nicht gut Jiinüber ge- 
zogen werden, weil das sechste Ventral -Segment bis zur Spitze 
des Hinterleibes, bis zum Grunde des Bohrers verlängert, auch weil 
der Raum der mittleren Cubitalzelle nicht geschlossen ist; zu Bassus 
Grav., wohin Fühler und Habitus weisen, gehört er nicht, weil das 
erste Hinterleibs - Segment an der Spitze doppelt so breit ist, 
wie am Grunde; mit Lissonota Grav. stimmen seine Merkmale 
ziemlich, aber die Quereindrücke der ersten Segmente des Hinter- 
leibes rathen von dieser Vereinigung ab : aber wohin denn endlich? 
Ich weiss keine einigermassen passliche Stelle für dies Thier, 
als unter oder vielmehr neben den Tryphonen. Dieser Ichneu- 
monide und meine Lissonota brevis, wiewohl hier ein langer Bohrer 
und eine vollständige areola vorhanden ist , werden wohl später- 
hin zu einer besonderen Galtung vereint werden müssen. 



Ganz uiii<rekehrt wie das vorhergehende Thierchen, hat dieses 
last auf dem ganzen Körper nicht eine Spur von doullichen Hohl- 
punkten aufzuweisen , seine greise Behaarung ist länger als ge- 
wöhnlich. Der Kopf ist etwas schmäler als der Thorax, quer, 
einfarbig schwarz, eben nur auf dem ünlergesicht mit schwach 
punklirteni kielförmigem Höcker; das Kopfschild ist schwach ge- 
wölbt, gelb, mit abgerundetem bisweilen braunem Yorderrande ; 
die Kinnbacken sind an dem grösseren Grundtheile breit, gewölbt, 
gelb, werden dann plötzlich etwas schmäler und sind hier schwach 
geröthet, ihre Zähne aber braun; die Taster weisslich. Die 
Fühler sind etwas kürzer als der Körper, fast fadenförmig, an 
der Spitze nur wenig dünner, braunroth, am Ende und am Grunde 
(die ersten 3 oder 4 Glieder) dunkelbraun , mit walzigen eng an 
einander liegenden 26 oder 27 Gliedern. Der Thorax ist kurz 
und dick, hoch gewölbt; der Mittelrücken hat keine Spur von 
Theilung; die Flanken, mit Ausnahme der Gegend unter den 
Flügeln, sind, wie die Brust bräunlich roth ; der Metathorax ist 
sehr kurz und steil abschüssig, durch starke scharfe Leisten in 
Felder abgetheilt: das Mittelfeld wird nach hinten etwas weiter 
und geht durch Wölbung in den abschüssigen Theil über, die 
Scheidewand zwischen den oberen Seilen- und dem Zahnfelde 
fehlt beiderseits; der Grund der Felder ist eben, oder an den 
Seiten etwas runzelig; die Gegend über den Hinlerhüften ist roth, 
welche Färbung schwach in das Stigma-Feld hliiüberspielt. Der 
Hinterleib ist etwas länger als der Yorderleib und in der Mitte 
fast etwas breiter; das erste Segment ist kaum länger als das 
zweite , unten gerade , oben von der Basis aus stark aufsteigend, 
dann gebogen in den geraden Hintertheil übergehend und vor dem 
aufgetriebenen Hinterrande mit einem Quereindrucke, welcher seit- 
wärts etwas tiefer ist und in wenig schräger Richtung in der 
Seitenwand ausläuft; in der Mitte des Seltenfeldes ist noch ein 
schräger Eindruck mehr oder weniger deutlich ; die fadenförmigen 
Rüekenkiele laufen in dem Quereindrucke aus ; die Hinlerecken 
sind abgerundet. Die beiden folgenden Segmente sind etwa dop- 
pelt so breit wie lang, vor dem letzten Drillel über die ganze 
Breite mit einem, auf dem zweiten tieferen, Quereindrucke: der 
dadurch entstehende Vordertheil ist fein runzlig oder unordentlich 
chagrinirt, der hintere Theil sowie die folgenden allmälig an 
Breite abnehmenden Segmente fast pollrt. Der Bauch , auch das 
bis zur Spitze desselben ausgedehnte kurz weisswollige sechste 
Segment ist weiss. Der dicke, linealische, schwarze, behaarte 
Bohrer hat ungefähr 1/4 der Hinterleibslänge. Die Flügel sind 
etwas braun getrübt: das Maal Ist gedehnt dreieckig, pechgelb, 
an Grund und Spilze heller, fast weisslich; die innere Discoidal- 
zelle Ist am Grunde wenig verkürzt; das Zellchen fehlt; die 
Wurzel Ist wie das Schüppchen, gelblich weiss. Die Beine sind 



87 

etwas vei küret und stark, alle ihre Theile von bräunlichrother 
Farbe, nur die Hinterschienen an der äussersten Spitze und ihre 
Tarsen schwarzbraun, das erste Glied aber auf dem ersten Drittel 
und das zweite am äussersten Grunde weiss; alle Krallen und 
das Klauenglied der Miltelbeine braun. Das ^rsle Glied der vor- 
deren Tarsen ist wenig länger als das fünfte, die 3 mittleren 
Glieder sind auffallend kurz , das dritte und besonders das vierte 
fast breiter als lang. 

Wo ich die beiden vor mir steckenden weiblichen Exem- 
plare gefangen habe, weiss ich leider nicht, wahrscheinlich aber 
bei Freienwalde im Juli 1842. 

IV. 

Ich lasse hier einen neuen Pimpla- artigen Ichneumoniden 
f)Igeu , welchen ich der Gattung Trachjderma Grav. beigesellen 
möchte, da er einer andern hierher gehörigen Gattung nicht an- 
geschlossen werden kann. Dass in der nachfolgenden Beschrei- 
bung das Weibchen zu Trach. scabra cT Grav. erkannt werden 
kannte, glaube ich kaum, da viele Punkte in dessen Beschreibung 
aif mein Exemplar nicht zutreffen , kann jedoch auch dem nicht 
mit aller Bestimmtheit widersprechen, da die Färbung häufig, 
nii^ht selten selbst die Sculptur und noch häufiger die Grösse der 
Arten der Abtheilung Pimpla manchen Abwandlungen unterworfen 
sitd. Vorläufig bezeichne ich das Thier mit dem Namen : 

Trachjderma breve, 

Tr. coacta, nigra, opaca, pcdibus rufis, tibiis cum tarsis pos- 
ticis nigro-fuscis ; metathorace fortiter areolato ; terebra lon- 
gitudine corporis. Long, vix 3 lin. ; latit. abdöminis ^j^ lin. 

Eine kurze gedrungene Pimpla, deren langer Legestachel 
sie in diese Abtheilung der Ichneumoden hinweist; ohne diesen 
aljcr würde diese Art unbedingt der Gattung Tryphon Grav. bei- 
gezählt werden müssen; auf den ersten Blick und von dem Bohrer 
aligesehn sollte man glauben, man habe den Bassus complanatus 
Grav. vor Augen. Der ganze Körper ist einfarbig schwarz und 
fast matt, oder hie und da zeigt sich nur ein geringer Seiden- 
schimmer; nur die Grundhülfte des Bauches ist schmutzig gelblich. 
Der Kopf hat genau die Breite des Thorax, ist schmal, nimmt 
hinter den Augen in geringer Wölbung ab , so dass diese mehr 
als gewöhnlich vorzustehen scheinen. Auch die Nebenaugen ragen 
etwas mehr als gewöhnlich vor, und ihr Grund steht noch höher 
als der obere Band der Netzaugen. Stirn und Untergesicht gehen 
in schwach gebogener Fläche in einander über, erstere hat über 
jedem Fühler ein seichtes Grübchen, letztere ist in der Mitte nur 
schwach gewölbt; die Sculptur beider ist äusserst fein und kaum 



88 

bestimmt zu deuten. Das Kopfsthild tritt etwas stark hervor 
und hat auf seiner Mitte einen flachen Eindruck. Die Kinn- 
backen wie der Grund der Taster sind dunkelbraun, die End- 
glieder der Yordertaster braunroth. Die Fühler liaben ^/4 der 
Körperlänge , beste4ien aus 28 Gliedern , sind fadenförmig und 
dunkelbraun , nur die Unterseite der beiden ersten Geisseiglieder 
ist bräunlich roth. Der Mesothorax ist deutlich, wenn auch 
nicht stark ausgeprägt dreiknotig, auf ausserordentlich fein 
genarbtem Grunde fein punktirt, seine Flanken sind deutlicher 
und gedrängter punktirt, die mittleren und besonders die oberen 
Hohlpiinktclien sind länglich oder zu feinen Strichen ausge- 
dehnt; unter den Flügeln ist eine grössere Stelle spiegelblank, 
die hintere Nath ist stark gegittert, und ihr Hinterrand aufge- 
trieben und polirt. Das Schildchen steht nur wenig Tor und 
ist deutlicher und sparsam fein punktirt. Die Flügelgruben sind 
stark runzlig. Der Metathorax ist kurz, hinten gerade abge- 
stutzt, der obere Theil nur wenig länger als der hintere, in die 
gewöhnlichen Felder mit stark vorstehender Umleislung abgetheilt, 
das Mittelfeld (areöla superoniedia nach Wesmael) bildet eia 
schmales gleichschenkliges Dreieck, dessen nach vorn gerichtete 
Spitze elwas geöffnet ist, der Grund aller Felder ist etwas grob 
verworren runzlig. Der Hinterleib ist kaum länger als der Yor- 
(Jerluib und etwas breiter, länglich, flach gewölbt, auf chagrinirtem 
oder fein genarbtem Grunde gedrängt runzlig punktirt, jedoch 
auf den hinteren Segmenten sehr fein unordentlich nadel rissig, 
auf dem zweiten und dritten Segmente ist ausser einem seichten, 
auf dem zweiten gröber gerunzelten Quereindrucke nach dsn 
Seiten hin ein wenig erhabener blanker Höcker bemerkbar, uad 
beide haben einen deutlichen polirten gelblichen abgesetzten Hia- 
terrand. Das erste Segment ist kurz , nicht länger als hinten 
breit, nach vorn allmälig etwas verschmälert, hoch gewölbt, mit 
2 parallelen starken Kielen, welche sich vor dem lelzten DriJel 
der Länge verflachen , das vertiefte Mittelfeld ist beträchtlich 
schmäler als die Seltenfelder, die Oberfläche grob punktirt runzlig, 
der Hinterrand fast eben; die Seiten sind in eine vorstehende 
etwas gebogene scharfe Kante erweitert, welche mit dem abge- 
setzten nach hinten gelblichen wahren Seitenrande ein ziemlich 
breites längliches runzliges Feld einschliessen. Die mittleren 
Segmente liaben wenigstens die doppelte Breite ihrer Länge. Der 
Bauch ist vor dem Grunde gelblich ; der stark vorstehende Kiel 
(die sich nach dem Tode erhebende Falte in der Mitte) erstreckt 
üich über die vier ersten Segmente. Die Legeröhre ist stark und 
von Länge des Körpers ; die schwarzen Klappen sind sehr kurz 
und dicht behaart; der etwas abwärts gebogene Bohrer ist hell- 
braun, an der Spitze dunkeler. Die Flügel sind clwas gebräunt, 
nach der Spitze hin heller. Das Flügelmaal i;^!, wie das Schupp- 



89 

clien lu'IIhbiaun , die Wurzel weiss, das Zellclien dreieckig und 
sitzend; die innere Discoidalzelle um ^4 kürzer als die Discoido- 
Cubitalzelle. Die Beine sind etwas verkürzt, stark, bräunlich roth, 
nur die Hinterschienen und ihre Tarsen, ausser dem Grunde der 
ersteren, sind schwarzbraun. 

Erst 1 Exemplar habe ich vor mehren Jahren im Juli bei 
Freienwalde gefangen. 



Beobachtungen und Bemerkungen 

von F. Xtoie. 

(Fortsetzung.) 

9. lehn, castigator Fabr. 

Im Sommer 1854 aus einer Puppe von Noct. absynthii. 

c?. Die Fühlerglieder 3 — 15, die folgenden unten, Yor- 
derfüsse mit Ausnahme der coxae und trochanteres, an den 
hintersten Femur und Tibia bis zur dunkleren Spitze letzterer, Radius 
mit dem Stigma und Adern der Flügelbasis bräunlich gelb. An- 
fang eines nervi dividentis. Mitlaufende Ader der areola ge- 
schwungen. Am Metathorax keine Dornen. Long. 17 millim., 
alar. expansio 25. 

10. lehn, saturatorius Lin. (Sect. 4.) 
Nach Kröjer Tidsk. B. 1. p. 310. halte ich ein $ aus 
Noct. phragmitidis erzogen. Ein vorliegendes zweites stammt 
aus Noct. Dubiosa. Es ist ein $ und nur 9 millim. lang. 

11. lehn, stenogaster B. (Sect, 3.) 
Ich verweise auf Kröjer Tidsk. B. 1. p. 321., wo ich 
diese grosse durch Compression des Abdomen merkwürdige Spe- 
cies beschrieben. 

Diagnose: Niger scutello antennarumque annulo albido-flavis, 

tibiis tarsisque anterioribus rufis. Segmentis abdominalibus, 

a quinto subinde valde compressis. L, 7'" alar. exp. 12'". 

Die erhaltenen Exemplare sind wahrscheinlich $ und cT 

und finde ich darunter eines mit einfarbigen Fühlern. 

Ein neuerdings übersandtes erzog Herr Rothlieb aus einer 
Pfippe einer Leucania , wahrscheinlich L. pallens. Erscheint im 
August. 

12. lehn, flavaginis Drewsen. (Sect. 7.) 
Aus der Reihenfolge der Ichneumonen von Grav. Sect. 7., 
die sich durch ein vestigium nervi dividentis der äusseren arca 
discoidalis auszeichnen. Ich fand letzteres bei Exemplaren von 



I. multiguttatus Grav. , flavogaUatas Grav. , I. nutatorius Grav., 
und I. illuininalorius Grav. , wogegen es bei dem so nahe ver- 
wandten I. luctatorius nicht vorzukommen scheint. Der nervus 
recurrens der areola macht eine Art von Winkel , von dem der 
Anfang eines Astes ausgeht, der, wenn er die Flügelspitze er- 
reichte, die area discoidalis externa in eine obere und untere 
theilen müsste. Constant ist dieses Merkmal indessen nicht und 
fehlt namentlich einem der $ der vorliegenden Art, das ich mit 
anderen im September aus Noct. cannae erzog. Bei allen übrigen 
Exemplaren ist dasselbe vorhanden, bei einem der cT ausserdem 
ein schwarzer Fleck an der Basis des dritten Segmentes, wo- 
durch eine Aehnlichkeit mit I. iiluminatorius entsteht. 

Die von I. luctatorius gesandten Species erzog Herr 
Drewsen in beiden Geschlechtern in Mehrzahl aus Puppen von 
N. flavago. Sie unterscheidet sich von jener Art durch das 
hier an die Stelle von gelb tretende rothbranne Colorit des 
Hinterleibes. Erwähnt ist die Species in Krö^fer Tidskrift B. 2. 
p. 358. von Schiödte, der dabei bemerkt, das $ sei als cT von 
I. extensorius Lin. von Gravenhorst beschrieben. 

Ein neuerdings erhaltenes $ ist von Herrn Schmidt wie- 
derum aus Noct. cannae erzogen. 

13. Ichneumon Circes. (Sect. 8.) 

cf Niger, segmento 2 et lateribns 3 rufis, orbitis oculorum 
internis pedibusque excepta basi, macula femorali inter- 
mediorum , femoribus posticis et tibiarum posticarnm apice 
fulvis. L. 11 millim. (5 lin.) 
Stigma bräunlich. Der von der areola zurücklaufende 
Nerv geschwungen. Das Gesicht ein von der gelbbraunen Ein- 
fassung scharf begrenztes Quadrat. Schildchen glatt, viel breiter 
als lang. Am Metathorax , der deutlich in Schildchen abgetheilt, 
das die Mittelvertiefung bildende grösste durch zwei Längsleisten 
ausgezeichnet. Habitus des I. nigritarius. 

Am 9. Juni aus überwinterter Puppe von Pap. Circe. 

14. Ichneumon vanessae. (Sect. 8.) 

c? 1. niger, segmentis 1 et 2 rufis tibiarum posticarum di- 

midio anteriore, femorum anteriorum apice, mediorum basi 

et apice, tibiis tarsisque anterioribus nee non ore orbitisque 

oculorum anterioribus fulvis. L. 13 millim. (5^2 IJ^-) 

Das sculellum hat nur an der Spitze einen gelben Fleck. 

Vordertheil des ersten Segmentes durch eine mittlere Erhöhung 

und seitliche Leisten rauh. Am angrenzenden Theile des zweiten 

seitliche Vertiefungen. Am Metathorax 4 seitliche und 2 mittlere 

von Leisten begrenzte Schilder. Andeutung eines nervi di- 

videntis. 



91 

Hintere Hälfte des Stigma bräunlich. Am Ende des zweiten 
Segmentes ein dunkler Fleck. Colorit überhaupt dunkel. Ha- 
bitus des I. divisorius <f. 

15. Trogus lutorius Fabr. 

möchte ich mit den verwandten Arten unter Ichneumon versetzt 
sehen und müsste der Name Trogus dem T. albovittatus und 
verwandten Arten bleiben, für die ich (Tidsk. B. 3. p. 310.) 
den Namen Goedartia vorgeschlagen hatte. Die in der Ueber- 
schrift benannte Art kommt bekanntlich aus Sphinx-Puppen und 
erhielt ich ein besonders grosses Exemplar aus der von Sphinx 
ligustri. Drei kleinere, die sonst nicht verschieden (vom 14. April, 
20. und 13. Juni) verdanke ich Herrn Rothlieb in Hamburg, der 
die beiden ersten aus Sphinx ocellata, das letztere aus Sphinx 
tiliae erzogen hatte. Bei allen ist die Flügelspitze etwas getrübt 
und, wie bei I. pisorius, ein vestigium nervi dividentis in der 
inneren Cubitalzelle, welches bei den cT ausgebildeter. 

16. Trogus flavatorius Panzer. 

schmarotzt in den Raupen von Sphinx ligustri und liegen zwei 
derartige eben erhaltene Exemplare vor, die ich gleichfalls Hrn. 
Rothlieb verdanke. Das Criterium der getrübten Flügel ist hier 
besonders in die Augen fallend und fehlt dagegen bei einem In- 
dividuo aus Sph. ocellata. 

17. lehn, fusorius Grav. 

In der ganzen Ausdehnung, mit Ausnahme der Mittelzellen, 
getrübte Flügel hat ferner diese Art, von der ein cT vom 9. Mai 
aus derselben Quelle stammt und aus N. dominula herstammt. 
Tibien und Tarsen sind ungeschwärzt , was bei am 6. September 
und 18. October gefangenen nicht der Fall ist. 

18. lehn, molitorius Lin. 

Ein cT von Herrn Rothlieb aus einer Puppe von Noct. 
brunnea erzogen, entspricht der Beschreibung von Gravenhörst 
mit der Ausnahme, dass sich «ausser den weissen Flecken an der 
Spitze der Segmente 6 und 7 dergleichen auch in der Mitte der 
Hinterränder der Segmente 1 u. 2 befinden. Der auf dem ersten 
ist grösser und beide fallen sehr in die Augen. Dasselbe Kenn- 
zeichen hat ein 9 meiner Sammlung, das am 29. August ge- 
fangen ist. Bei einem im Juli aus unbestimmter Noctua- Puppe 
erhaltenen^ finden sich dieselben Flecke, aber der auf Segment 
2 ist grösser. Ausserdem weisse Linien am Thorax auf der 
Nath vor den Flügeln. 



92 

19, Ti7phon eil pi thcciac. 

Am 29. Mai aus überwinterten Puppen von Eupitheeia 
niinutata, deren Raupen ich j^eseilscliaftlich auf einer Dolde von 
Sium oder eines verwandten üuibellaten gefunden. 

Steht dem Tryphon cljpeator Grav. nahe und zeichnet sich 
durch Nachstehendes aus: 

Areola oeckig, in den von derselben nach unten und innen 
auslaufenden Nerven Hornflecke, am Metathorax Leisten, in dessen 
Mitte eine sich hoch hinaufziehende Mittelgrube und jederseits 
ein Dorn. Abdomen subsessiie. Pars antica des 1 Segm. runzelig, 
2 u. 3 die längsten und breitesten, 2 an der Basis mit 2 Gruben, 
weiter unten mit zwei eingestochenen Punkten , dergleichen sich 
auch auf dem folgenden zeigen. 

Cljpeus nebst Tastern, ein Strich auf jeder Seite des Pro- 
thorax, scutellum und Strich unter demselben, Unterseite des 
ersten Fühlergliedes und Flügelwurzel gelb. Beine gelbbraun, 
die äusserste Spitze der Schenkel, das letzte Drittheil der Tibien 
und die Tarsen des hintersten Paares schwärzlich. An den 
Segmenten bei einigen Exemplaren eine Andeutung bräunlicher 
Gürtel. 

20. Chalinocerus Ratzeb. 1852. 

Cubocephalus Ratzeb. 1848. 
Mit der Sonderung dieser beiden Gruppen einverstanden, 
darf ich darauf aufmerksam machen, dass beide bereits im Jahre 
1839 von Schiödte in Guerin's Magazin unter den Benennungen 
Pion und Cjlloceria aufgestellt worden, erstere mit der zweiten 
Species P. nigripes Seh. Zu Cvlloceria zieht derselbe Ph}to- 
diaetus niger Grav. und caligatus und fügt als dritte Art den 
Ph. marginator bei, der auch beschrieben. 

21. Metopius necatorius Fabr. 

Ein vorliegendes mir von Herrn Rothlieb in Hamburg mit 
einer Puppe von Bomb, urticae mitgetheiltes Exemplar hatte sieb 
am 19. Juli aus selbiger entwickelt. 

Nach Curtis war die Wespe in England aus B. fagi 
erzogen. 

22. Exetastes fornicator Grav. 

Neben den Thatsachen, die dafür reden, dass dieselben 
Ichneumonen als Larven in sehr verschiedenen Insekten hausen, 
lohnt es anderweitige zu sammeln, welche darthun, dass die 
Schmarotzer nichtsdestoweniger wählerisch und weit entfernt sind, 
sich jeglicher Gelegenheit zu bedienen, um ihre Brut abzusetzen. 

Zwei 9 dieses Exetastes wurden am 30. August gefangen, 
während sie zwischen Kohlköpfen schvvärmteu, dercu äussere 



93 

Blätter von Raupen von Papiiio brassicae besetzt, während die 
von Noctua brassicae die festeren Theile heimsuchten. Sie 
wurden mit einer grossen Anzahl ersterer eingezwingert, ans 
denen sich aber nur Weisslinge entwickelten. 

Eine im Herbste eingebrachte Raupe von Noct. oleracea 
lieferte dagegen einen Cocon, aus welchem am 30. Juli wiederum 
dieser Ichneumonide zum Vorschein kam. 

23. Exetasles clavator Grav. 

Erzog ich noch einmal aus einer Raupe von Noct. oleracea. 

24. Cryptus flagitator Grav. 

cTcT^. Im Mai aus überwinterten Puppen von Depressaria 
heracleana Degeer erzogen und eine Art, die dem Hoplismenus 
dimidiatus sehr ähnlich, hier jedoch nach Gravenhorst in die be- 
zeichnete Section der Cryptus versetzt ist. 

Es dringt sich die Vermuthung auf, dass der Panzersche 
lehn, exhortator fasc, 94. tab. 13. nach einem weiblichen Exem- 
plare entworfen , und Gravenhorst in seinem Hoplismenus dimi- 
diatus zwei Species als cT 9 mit einander verbunden. 

Vorliegende drei Individuen stimmen darin iiberein, dass die 
Fühler dreifarbig, radicula und scapus schwarzbraun, die Glieder 
3 — 6 jedoch rostbraun, 8. 9. 10. oben weisslieh und die folgenden 
wiederum dunkel sind. Bei beiden Geschlechtern sind ausser 
dem Kopfe nur die Ober- und Unterseite des Prothorax und die 
Abdominalsegmente vom vierten an gerechnet schwarzbraun, bei 
cT ausserdem die Palpen, Coxae und Trochanteres des vordersten 
Fusspaares, Trochanteres, Spitze der Femora und Basis und Spitze 
der Tibien des hintersten und die Abdouiinalsegmente inclusive 
des dritten dunkel. Die auf dieses folgenden sind so in einander 
geschoben, dass nur die weissliche Oberseite des letzten her- 
vortritt. Der Prothorax ist oben braun gefleckt. Bei dem 2 
treten die Segmente hervor und sind die letzten drei vom Ende 
oben weiss und eben so die Basis der ungewöhnlich starken 
Scheiden des aculeus, der ungefähr die halbe Länge des Hinter- 
leibes hat. 

Scutellum und Metathorax, der sich fast kugelig abgerundet 
darstellt, sind sehr erhöht, letztere ohne Stacheln. L. 8 mülim. 

Erscheint die Bestimmung der Species ungenügend, insofern 
sie der Beschreibung bei Gravenhorst in manchem Betrachte nicht 
entspricht, dürfte wenigstens durch das über die Erziehung Mit- 
getheilte ein Schritt zur sicheren Begründung der Species ge- 
wonnen sein. 



94 

25. Crjptus viduatoiius Giav. 

Der verslorbene v. Winthem liemerkte mir zur Species, 
dass sie wie eine Hydroinelra auf dem Wasser laufe. Ich erhielt 
sie im September an Gestaden, wo Nocf. tjphae hausete. 

Ein 9 zeichnet sich durch braune coxae der Hinterbeine, 
viel breitere areola, einfarbioe Fühler und bedeutend kürzeren 
Legestachel aus und ist vielleicht specifisch verschieden. 

(Fortsetzung folgt.) 



Gladbachiana. 

(Schluss.) 

Zugleich mit den beiden Exemplaren des Bilderwerks 
lernte ich durch Herrn von Heyden's Güte ein kleineres Werk 
kennen, von dessen sehr langem Titel ich bloss den Anfang her- 
setze: „Gladbach's Nahmen- und Preissverzeichniss sowohl der 
Schmetterlinge oder der Tag-, Dämraerungs- und Nachtvögel als 
auch der Insekten oder der Erd- und Wasserkäfers etc. Frank- 
furt a. M. 1778. 8." In diesem 24 Blätter starken Büchlein 
ohne Seitenzahl, haben wir zuerst eine aus Linne geschöpften 
Nomenclatur des Rösel'schen Insectenwerkes, wobei Gladbach als 
Namengeber für die bei Linne nicht vorgefundenen Arten auftritt. 
Da ich nicht wissen kann, von welcher Wichtigkeit die Glad- 
bach'schen Schöpfungen noch sein werden, so halte ich es für 
Pflicht, zu Nutz und Frommen der erzrigorosen Frioritätsmanner 
die Gladbach^schen Namen aufzuzeichnen. 

Rösel, Band I. Taf 35. (Bomb, trifolii) nennt er „Phalaena ono- 

brichis Linnei." 
Taf. 42. (Cuc. lactucae): Phal. lactucae. *) 
Taf. 44. und 45. (Acren, euphrasiae und auricoma): „Beide 

kleine Eichenbärgen. M. und W. Diese fehlen im Linni^. 

Ich nenne sie Phalaena saaittariae." 



*) Eigentlich lauten die Worte: „steht nicht in Linn6; ich nenne 
sie: Phal .lactucae." In derselben Form geschieht die Benennung fast aller 
folgenden Arten. 



95 

Taf. 47. (Eupr. menthastri): Phal. endiviae. 
Taf. 48. (Main, chenopodii): Phal. asparagi. 
Taf. 54. und 55. (Pol. flavicincta): Phal. nepetae. 

Band III. Taf. 4. (Geom. bajaria) : Phalaena geom. Cj'nobati inas. 
Taf. 11. (Noct. saliceti) : Phal. mercurialis. 

Band IV. Taf. 21. Noctua graminis. 

Kleemanns Beiträge. Taf. 13. (es ist offenbar Fig. A. B. Notod. 
trepida gemeint): Phal noct. quercus. 

Taf. 14. Fig. 1. 2. (Geom. rhomboidaria) : „Phal. Geom. vitis 
Gladbachii." 

Taf. 18. (Pyroph. cinnamomea): Phal. ulmi. 

Taf. 19. a. b. (Geom. hexapterata) ; „Diese fehlt im L. , ich 
nenne es Phalaena Geometra fagi Körneri." 

Taf. 22. (Acron. ligustri): Phal. Atiopos Gladbachii. 

Taf. 24. (Leuc. comma) : Phal. acelosae. 

Taf. 26. Fig. 1. — 7. (Geom. progemmaria): Phal. geom. pruni. 
ab. (Geom. erosaria): Phal. imperatoria. 

Taf. 29. (Noct. caespitis) : Phal. grarainis canini. 

Taf. 30. (Eupr. luctifera): Phal. stoechadis citrinae. 

Taf. 35. (Geom. hirtaria): Phal. prunaria. 

Taf. 42. (Had. contigua), 43. (Had. glauca). „Die Heidel- 
beersvögel M. und W. Fehlen auch in Linn6, ich nenne 
sie Phalaenae vacciniae nigrae. 

Taf. 44. (Geom. hastata): Phal. betularia. 

Hierauf folgt ein Yerzeichniss der von ihm abgebildeten 
Arten. Da in den drei vorliegenden Exemplaren seines Werkes 
die Tafeln nur bis 36 gehen, und jedenfalls nicht mehr erschie- 
nen sind, so ist die Welt um den Inhalt der nachfolgend erwähnten 
Tafeln gekommen. Habe ich nun so viel Papier von der enlo- 
mologischen Zeitung für Gladbach verbraucht, so wird es dieselbe 
Entschuldigung finden, wenn ich mittheile, was für Arten auf den 
vorenthaltenen Tafeln vorhanden waren. Es sind: 

Taf. 37. Fig. 5. 6. Die kleine Langschnauze (Fig 1.— 4. sind 

unerwähnt eelassen). 
Taf. 38. Fig."^ l.~6. Der Lattenlaufer. Phal. occulta Linnei. 
Taf. 39. Fig. 1. — 7. Der Marmormesser. Phal. geom. mar- 

niorata Linnei. 
Taf. 40. Fig. 1.— 5. Das braune Y. 

Fig. 6. — 7. Der rare Holzvogel. 
Taf. 41. Fig. 1. — 2. Der gemeine Wiesenaugenvogel. Papil. 

Justina mas Linnei. 

Fig. 3.-6. Der graue Libellenvogel. 



90 

Taf. 42. Fi». 1. 2. Der Silbeilibellenvögel. 

Fig. 3. 4. Das kleine graue Libellenvögelgen. 
Fig. 5. 6. Der gelbe Libellenvogel. Plial. noct. 
liumuli Linnei. 
Endlich komoit noch eine Anzahl Scbmetterlingsnamen, unter 
denen nur Phalaena pirifolii als eine Gladbach eigenthümliche 
Benennung für Merian I. Taf. 32. pag. 65. zu erwähnen ist. 
Der Schluss wird gemacht mit: „F. C. Opus." 

P. C. Zeller. 



Intelligenz, 



Exemplare der ausgezeichneten Monographie von Doclor 
H. Fischer 

Orthoptera europaea 

sind gegen portofreie Einsendung von 10 Thlrn. zu beziehen 
durch den enlomolog. Verein. Ebenso der neue 

Catalog'us Coleopterorum Europae 

fünfte Ausgabe zu 5 Sgr. 



Die Gold- und Silberdraht-Fabrik von L G. Dittrich in 
Leipzig empfiehlt Insecten > Iliadeln , Nr. 00., 0., 1. und 2. 
das Tausend 20 Sgr., Nr. 3., 4., 5. das Tausend 15 Sgr. 
Bestellungen portofrei. 



Druck vou F. Hessenland 



Kntomologi^elie Zeitung 

herausgegeben 

von dem 

entomologischeii Vereine zu Stettin. 



„ j . In Commission bei den Buchhandl. 

K e d a c 1 1 o n : ^ j^ 8. aitittfer in Berlin, u. Jr. .ffeifcOet 

C. A. Dohm, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



J\? 4. 16. Jahrgang. April 1855. 



Inhalt: Boie: Beobachtungen. (Schluss.) Jul. Müller: Melitaea didyma 
var.(Taf. 2). — Hagen: Notizen. — Christoph: Hochnordische 
Insekten. — Koch: Antikritik. — Kriechbaumer: Uebersicht 
der deutschen Käferin Zebe's Synopsis. — Ratzeburg: Bitte.— 
Intelligenz, — Berichtigungen. 

Seohachtungen und Bemerkungen 

von F. Boie. 

(Schluss.) 

26. Cryplus Zjgaenarum Ratzeb. (Sect. 5.) 

Ich verweise auf Entoin. Zeit. 1847. p. 59., wo Ratzeburg 
die Species (ich setze voraus, nach einem cT ) beschrieben und 
sich für Streichung- des Namens C. obscurus im Sj'sleme aus- 
spricht. Ein sehr ähnliches d" erhielt ich von Herrn Rothlieb 
in Hamburg, der dasselbe zugleich mit dem 9 am 29. Mai aus 
Puppen von Zjgaena trifolii erzogen haben will. 

cf entspricht der in der Entom. Zeitung gegebenen Be- 
schreibung. Ich vermisse nur die Erwähnung zweier nicht sehr 
in die Augen fallenden Spitzen auf dem Metalhorax. Am Kopfe 
sind die Augenränder am Cljpeus und ein Punkt an jeder Man- 
dibula weisslich und nur die Schenkel der Mittelbeine haben einen 
schwärzlichen Strich. 

Das 2 ist ohne weisse Schenkelringe und ohne weiss am 
Kopfe, wogegen die Ringe 9 — 13 der Fühler, jedoch nur auf der 
Oberseite, so gefärbt. Stacheln auf dem Mefathorax. Auch die 
Basis der Vorderschenkel ist schwärzlich. Der auf den Rücken 
gelegte Aculeus würde das Ende des zweiten Abdominal-Segmen- 
tes erreichen. 

Areola bei d^ $ quadrata, höher als breit. 



98 



27. C I y |> ( u s l'i 1 1 |j e n d II I a c. (Sect. 5.) 

\oii Herrn Rolltlieli aus einer nii(gesandlen Puppe von 
Zygaena filipendulae am 5, Juli erzogen und nicht benannt, 
obgleich die Art unter einer der beschriebenen Arten mit gelbli- 
cliem Weiss auf dem 7. Abdoniinalringe, das hier dessen ganze 
Oberseite einnimmt, enthalten sein konnte. Die Fühler fehlen. 

Gestalt des Cr. filipendulae. Areola breit, Seckig, der 5te 
stumpfe Winkel derselben auf der Unterseite. In der innern 
Cubilalzelle Ast eines nervi dividentis fast in gleicher Entfernung 
von der Areola und dem zweiten rücklaufenden Nerv. Schwarz, 
mit Einschluss der Coxae und Trochanteres, des Petiolus, der Ab- 
dominal-Segnienfe 4. 5. 6., der Schenkelspitze und der Tibien 
der hintersten Beine. Basis letzterer und die Tarsen aller Beine 
gelbbraun. Aculeus und der übrige Körper rothbraun. 

28. C r y p t u s s a t u r n i a e, (Sect. 5.) 

Eine am 6. Juni unternommene Excursion nach einer Haide- 
gegend unserer Halbinsel verschalle mir unter andern eine im 
Cocon steckende Puppe der SaUirnia carpini. Sie fand sich 
mit grünlichen etwa 2 Linien langen Larven besetzt, welche sie 
fast ganz ausfüllten, im Zwinger aus der Spinnerpuppe hervor- 
krochen, sich sogleich mit einem Gespinnste umgaben und alle 
zur Verwandlung reif gewesen sein müssen, da schon am 
2. August die Wespen aus ihnen hervor kamen. Es waren ihrer 
einige und dreissig aus beiden Geschlechtern, von denen am fol- 
genden Tage 3 Paare in copula zeugten, gleichwie man dies bei 
den gesellig lebenden Pteromalinen bemerkt. 

Die Species gehört zur Abtlieilung der Arten mit dreifarbigen 
Fühlern und Weiss auf den hintersten Segmenten, hat viel Aehn- 
liclikeit mit C. incubitor, die Färbung anlangend mit erjthrinus, 
möchte aber noch unbeschrieben sein. 

Fühler bei cT 9 fast so lang als der Körper, bei $ 
wenig stärker, schmächtig und vorgestreckt, so wie der Total- 
habilus auf Cry|)tus im engern Sinne deutend. In der Bildung 
des Abdomen der gewöhnliche Geschlechtsunterschied, bei c/* eine 
merkliche Längsvertiefung auf dem Petiolus, bei 9 auf der pars 
anlica. Areola Seckig vom Tjpus der vorigen. 

cf Fühler von der schwarzen Grundfarbe . Maxillartaster, 
innere Augenränder, äusserste Basis der Tibien der hintersten 
Beine, Basis und Ende der Tarsalglieder , so wie die Unterseite 
letzterer fahl gelblich; Vorderbeine, mit Ausnahme der Coxae und 
Trochanteres und der Innenseite der Schenkel, Basis der Schenkel 
der hintersten, Ende des ersten, Basis des 5ten und die ganze 
Oberseile der Abdominalringe 2, 3 und 4 rothbraun, auf dem 7ten 
ein gelblich weisser Fleck. Long G niillim. alar. exp. 10. 



99 

2 Die Fülller dieifarijig , die Glieder 1 , 2 schwarz und 
braun, 3 und 4 braun, 5 bis 8 incl. oben schwärzlich, 9 bis 13 
incl. oben weiss, alle unten dunkel. Beine wie bei cT mit Aus- 
nahme, dass die Coxae, Trochanteres und Hinlerschenkel bis zum 
Enddrittel von der Grundfarbe. Achtes Sei^ment gelblich weiss, 
1 bis 4 incl. mit Ausnahme des Petiolus braun, die letzten mit 
schwärzlichem Anfluge. Aculeus braun, die Scheiden schwarz. 
Long 8 millim. alar. exp. 11; aculei 3. 

Unter den Individuen keine Varietäten. 

29. Cryptus migrator Fabr. (Sect. 5.) 

erhielt ich in beiden Geschlechtern durch Saxesen in aus Gaste- 
ropacha quercus erzogenen Exemplaren und kann sie leider nicht 
mit andern erzogenen vergleichen. Der Grössenunterschied ist 
hier sehr erheblich, 

30. Crj-ptus arundinis. (Sect. 5.) 

cT $ Interessant durch die Erziehung aus den Raupen von 
Cossus arundinis. Näheres theilte mir der üebersender Franz 
Schmidt in Wismar nicht mit. 

Beide sind in soweit verschieden, dass sie , wenn nicht die 
Erziehung dagegen entschiede , für zwei Arten gehallen werden 
könnten und haben einen Rauchanflug, der sich vom Braun des 
Abdomen über die Flügel verbreitet. Areola breit Seckig, Stigma 
klein, Lüfter in der Mitte des ersten Segmentes, Scutellum rund 
lieh, sehr erhöht. Colorit ein gelbliches Braun im Gegensatz vom 
Rothbraun anderer Arten. 

cTvon einer der des 9 sehr nahe kommenden Hinterleibsbildung. 
Fühler länger als der Körper. Metathorax rauh durch mit 
Leisten durchzogene Vertiefungen, schmäler als der Kopf. Hinter- 
leib breiter als der Thorax, letztes Segment in zwei Spitzen aus- 
laufend. Erstes allmählig in den Petiolus übergehend, das zweite 
an der Basis noch merklich schmäler als die folgenden. 

Schwarz. Die 4 Vorderbeine, mit Ausnahme der Coxae und 
Trochanteres braun und so die Schenkel und Tibien des hinter- 
sten Paares, aber mit Spitzen von der Grundfarbe. Von dieser 
sind auch die Tarsen , deren Glieder 3 und 4 ; letzteres jedoch 
mit Ausnahme der Spitze, weiss. Am Abdomen sind die Seg- 
mente 1 und 2 und die Basis des dritten braun , 6 am Enddritt- 
theil und den Seiten, 7 mit Ausnahme der Basis gelblich weiss. 
Long 12 millim. alar expans. 20. 

$ Formen dieselben. Fühler kürzer als der Körper, die 
Glieder 8, 9, 10 weiss. Vorderbeine mit Ausnahme der Coxae 
und Trochanteres braun. An dem hintersten Paare sind nur die 
äusserste Spitze der Tibien und die Klanen der Tarsen von der 

1* 



100 

Grundfarbe. Zeithnunj^ des Abdomen wie bei d' , aber nur die 
Endbälfte des 7. Sei!,inentes weiss. Long 13 iniliiui., alar. exji. 23, 
aculei 3. 

31, Ciyptus graiuinellae. (Sect. 5.) 

9 Zufolge eines von Herrn Schmidt übersand(en Ex- 
euiplares aus Psjche graminellae erzogen. Entspricht der Be- 
schreibung, die Grav. von Cryptus incubitor 9 gegeben. Der 
Bohrer ist aber so lang als der Hinterleib, mit Ausschluss des 
ersten Segmentes. Aculeus braun. Dtr Hinterleib hat viel Glanz 
und die Gestalt ist gedrungen, womit die Dünne der Fühler con- 
trastirt. In der Mitte des Thorax zwei stachelarlige Erhöhungen. 
Flügel wasserklar. Die Are< 
Long 9 millim. alar exp. 16. 

32. Hemiteles trieb ocampi. (Sect. 3.) 

Beim Spalten eines trockenen Siengels von Chaeroph^-llum 
sjlvaticum fand ich in selbigem am 24. Februar die Raupen einer 
Tenthredo und erhielt aus einer derselben ein $ von Trichocampus 
eradiatus. Eine zweite lieferte zwei 9 des zu beschreibenden 
Hemiteles, der sich von den Arten von ähnlicher Flügelzeichnung 
durch den einfarbigen Thorax unterscheidet. Die Species macht 
einen entschiedenen Uebergang zu Ph^gadeuon und würde der von 
Schiödte*) als noch unbeschrieben erwähnten Gruppe dieser Gat- 
tung beigezählt weiden können, wenn solche nicht durch vollstän- 
dige Areola und kurze Terebra charakterisirt wäre. 

Fühler dick, filiformes, nur das Endglied spitz zulaufend, 
höchstens 22gliedrig, die Glieder 2, 3 nach dem dickeren Scapus 
wohl 4 mal so lang als die nächstfolgenden. Metathorax mit 2 
seitlichen und einem tiefer herabgehenden mittleren umleisleten 
Spiegel , hinten zur Aufnahme des Petiolus ausgerandet und mit 
2 Spitzen versehen. Abdomen breiter als der Thorax und Kopf, 
glänzend. Körper des ersten Abdominal-Segmentes so lang als 
der Petiolus, längsstreifig, das zweite doppelt so lang als das 
dritte. Flügeladern typisch , die unvollständige Areola breit 
oeckig, die innere Cubilalzelle viel länger als breit, mit dem An- 
fange eines Nervi dividentis, welcher der Areola genähert. Long 
6 millim. alar exp. 10 

OberÜügel mit Ausnahme der Basis getrübt, im Abstich 



Flügelspitze. Fühler oben und unten in der ersten Hälfte braun. 



*) Sctiiödte Bd. 2.. p. 352. Phygadeuon sciapterus Schiödte, eine 
neue seeländisclie Art mit sehr kurzem Legestachel. 



101 

Beine rollibraun und so der Körper des ersten Segmentes und die 
beiden folgenden oben. 

33. H e m i ( e I e s I ii ( e o I a t o r. Grav. 

Auch ich liabe diese Art und in grosser Anzahl aus den 
Bedegear's Rosen erzogen, ohne dabei einen Porizon zu erhalten. 
Alle sind einander gleich und gereichen der Annahme , dass die 
Schaar der Ichneumoniden sich in Inquilinen bestimmter Insekten- 
species auflösen lässt und deren Anzahl sehr gross , eine gleich- 
inässige Stütze. 

Ein Pärchen bekam ich (gleich den übrigen im Mai) aus 
den erbsengrossen mit einzelnen grossen Stacheln besetzten Gal- 
len der wilden Rosen und finde keine Abweichung. 

Aus einer solchen ward mir nur noch ein grösseres c/ 
das durch nicht röthliche Färbung des Hinterleibes abweicht. 

34. Hemileles phloeas. (Sect. 2.) 

Am 10. Juni aus einer Puppe von Pap. phloeas durch ein 
seitliches rundliches Loch ausgeschlüpft, ein cT. War deren 
einziger Inquiline und steht dem H. scrupulosus Grav. nahe. 

Niger, art. ant. 4 basalibusque, pedibus (excepta basi tibi- 
arum intermediarum , basique et apice femorum posteriorum) ab- 
dominisque segmentis 2 et 3 (4to basi) rufis. Long 5 millim., 
alar. exp. 9, 

Die auf die ersten 4 folgenden Fühlerglieder werden all- 
mälig dunkler, gleichwie die Tarsen einen dunklen Anflug haben. 
Pars antica des ersten Segmentes kaum doppelt so breit als der 
Petiolus, streifig und gleich dem Metalhorax behaart. Lüfter 
sehr vorstehend, in der Mitte. Hinterleib deprimirf, von der 
Breite des Thorax. Areola Seckig incomplet. Am Stigma, vom 
rücklaufenden Nerv der Areola und am äusseren unteren Nerv 
der cnbitalis interna weiss blickende Flecken. 

35, Hemiteles ci ng ula tor Gra v. 

Diesen Hemiteles der Hänser habe ich oft in meinen Zim- 
mern angetroffen und erzog ihn aus Tinea crinella. 

Unter Zurückverweisung auf die vorherbeschriebene neue Art 
nur noch die Bemerkung, dass alle mit dunkleren Flügelbinden 
versehenen den Anfang des Nervi dividentis in der inneren Cu- 
bitalzelle aufzuweisen haben dürften und halte ich dessen Ent- 
fernung vom ersten rücklaufenden und andererseits der Areola 
für ein gutes Unterscheidungskennzeichen der Arten. 



102 

36. Heinitelcs populneus. (Sect. 1.) 

Am 16. September in vielen cT $ aus weisslichen Micro- 
gaster -Puppen, die am 30. August auf dem Blatte einer jungen 
Populus dilatata gefunden. 

H. palpis , art. 1 et 2 antennarura , radice alarum pedi- 
busque stramineis , aculeus quadrantalis. 

In der inneren Cubitalzelle ein vestigium nervi dividentis. 
Bei (f die bekannten Stjli anales, bei ? die hinteren Coxae mit 
dunklem Anfluge , der sich gleichfalls auf den ersten Fühler- 
gliedern zeigt. 

36. Hemiteles socialis Ratzeb.'? 

Aus überwinterten Microgaster- Puppen von Pap. brassicae 
erzögen, jedoch nur cT , die gleich dem H. populneus wenig über 
eine Linie (3 millira.). Hier sind die Coxae posticae schwarz 
und der Nervus dividens fehlt. Das zweite Äbdominalsegment hat 
bei einigen Individuen die bei Ratzeburg erwähnten Körnchen. 

Zwei sehr ähnliche cT erschienen am 3. Juli aus dem 
Tönnchen eines Microgaster der Gastropacha populi mit dem 
Microgaster. Dieselben haben die helleren ersten Fühlerglieder 
des H. populneus, die Coxae posticae sind oben schwarzbraun. 
Das Vestigium fehlt. Die Original -Species ist viel kleiner als 
H. melanarius (5 millim.) durch Drewsen übersandt, den dieser 
aus Puppen des Weisslings mit H. vicinus Grav. erzogen und 
für dessen cf hält. 

37, Phygadeuon volucellae. (Sect. 3.) 

$ Am 23. Juni aus einer überwinterten im Neste eines 
Bombus gefundenen Yolucella- Puppe. Steht dem I. ovatus und 
exiguus nahe. 

Der Petiolus geht allmälig in den Körper des ersten Seg- 
mentes über, welcher viel schmäler als die folgenden zwei, 
streifig ist , zwei auf ersteren fortgesetzte Leisten und eine 
starke Behaarung zeigt. Abdomen deprimirt. Am Metathorax 
die gewöhnlichen Leisten und in dessen Mitte zwei stachelartigc 
Erhöhungen. Der kurze Aculeus von der Länge der beiden 
letzten Segmente. L. 6 millim. 

Die ersten 4 Fühlerglieder hell gelbbraun , desgleichen die 
Beine und der Hinterleib. An diesem sind nur das erste Seg- 
ment und die letzten schwarz , an jenem die Hintertarsen 
schwärzlich. 

38. Pimpla bicolor. (Sect. 2.) 

Im Sommer 1854 von Herrn Schmidt aus Raupen der 
Noct. obsolela erzogen. 



103 

2 Fulva, tiipitc llioiare(|iio, toxis aiilerioriliiis afuleöque 
nigiis. 

Hat die giössle Äelinliclikeit mit der P. mclanocephala 
Grav. , deren ßesilueibiing mit Ausnahme der hervorgehobenen 
Unterschiede ganz passl. 

Die kleine Areola bildet ein Viereck , dessen Oberseite 
sich in dem unteren Nerv der cubitalis externa fortsetzt. Flügel 
wasserklar, innere Hälfte des kleinen Stigma gelblich. Neben 
den Coxae des ersten Beinpaares haben die Tiochanteres derselben 
einen schwarzlichen Anflug. L. 13 uiillim.; alarum exp. 21.; 
aculei 3. 

39. Pimpla heraclii. tSect. 5.) 

2$ Am 2. September neben Puppenhiillen der Depressaria 
Jieradeella Degeer in Wurzeln von Heracleum. Eine Species, 
die der Pimpla instigator aus Sect. 6. als Analogon gegenüber- 
steht , so dass eine Hervorhebung der Unterschiede genügt, die 
sich indessen von der Grösse abgesehen auf die verschiedene 
Färbung der Coxae beschränken. Anderweitige der Bezeichnung 
werthe habe ich wenigstens nicht aufzufinden vermocht. Long. 
11 millim. ; alar. exp. 19. 

40. Pimpla instigator Panz. (Sect. 6.) 

Bewohnt, neben denen so vieler andern, die Puppe von B. 
neustria, Beweis vorliegendes cT, das sich am 17. Juli aus einer 
solchen entwickeile. 

41. Ephialtes car bo nator G r. 

Erzog auch ich aus angeschwollenen Zweigen von Populus 
Iremula mit Saperda populnea. Die Grosse variirt ganz ausser- 
ordentlich. Eins meiner cT ist nur 13 mill. , ein 2 20 m. lang. 

42. Campoplex Cajae. (Sect. 4.) 

Vom verstorhenen Herrn v. Winihem, dem ich die Mit- 
(heilung der Wespe verdanke, oft aus der Raupe von Bomb. 
Caja, immer aber aus deren jugendlichen Exemplaren erzogen, 
an deren Kopfende sich die Made Ende Juni durchbohrte. 

2 Niger palpis segmentis abdominalibus 2., (basi excepta) 
3., 4. et 5., femoribus tibiisque rufis. L. 8 millim. 

Dieser Bezeichnung darf noch beigefügt werden, dass der 
Metathorax oben zwei deutlich umgrenzte Schilder führt und 
überall tief punklirt. Die Mittelgrube reicht nicht weit nach 
oben. Der Hinterleib ist nur subcompressus, der sehr kurze 
aculcus nach oben gerichtet. Areola irregularis subpeliolata. 
Oben auf dem Scufello ein brauner Punkt. 



104 

43. Campoplex ox^acanthae. (Sect. 4,) 

Gehört zu den Arten mit dergestalt comprimirtem Hiiitei- 
leibe, dass es den Anschein hat, als sei mit einem Falzbeine 
ü|)er denselben hingefahren. Steht dem sogenannten Ichneum. 
pugillalor nahe, von dem er sich durch das Citronengelb der bei 
jenem braunen Abdominal-Segmente unterscheidet. 

cT Areola subpetiolata. Fliigelgeäder dunkel, Flügelwurzel 
gelb. Taster, Mandibeln, Vorderbeine, mit Einschluss der Spitze 
der Coxae , Tibien der Hinterbeine und die Abdominal-Segmente 
3 oben und unten , 2 unten und an der Endhälfte, 4 unten und 
an der Yorderhälfte citronengelb. Tarsen der Vorderbeine 
schmutzig gelb, die der hintersten graubraun. Hinterschenkel 
und erstes Abdominal-Segment glänzend, wie Trjphon splendidu- 
lus. Long 13 millim. 

Am 7. Mai aus einem überwinterten graubraunen rund- 
lichen, dickwandigen Cocön, dessen Larve eine Raupe der Noct. 
oxyacanthae bewohnt. 

Metalhorax mit tiefer Längsgrube, Thorax und Kopf stark 
behaart. 

Steht dem Caropopl. mixtus Grav. jedenfalls sehr nahe, ei- 
ner Art, welche gleich dem pugillator einer Division zu unterwerfen 
sein dürfte und als Wespe in den Herbstmonaten erscheint. Ein 
aus G. pusaria erzogenes 9 entwickelte sich spät am 11. Decbr. 
Die Aehnlichkeit mit C. oxjacanthae ist so gross, dass nur eini- 
ger Unterschiede gedacht zu werden braucht. 

Stigma und Flügelgeäder überhaupt mehr gelb. Areola im 
höheren Grade petiolata, unregelmässiger. Die Tarsen sind 
dunkler-, die Schenkel der Miltelfüsse den hinteren gleich und 
die Längsgrube des Metalhortix verschieden. 

44. Campoplex pugillator. Grav. 

Unter Voranstellung dieses Namens will ich einige Erfah- 
ruugen über die Zucht von Individuen miltheilen, die, man nenne 
sie nun Species oder Subspccies, bis dahin als selbstständige 
Erscheinungen werden betrachtet werden können, dass das Ent- 
stehen der resp. Unähnlichkeiten durch Verpflanzung der Larven 
in einen andern Wirth sollte nachgewiesen werden. 

a. Durch Herrn Rothlieb in Hamburg erhielt ich c^(:f2 
aus eben so vielen dünnwandigen, pergamentartigen, dunkler gelb- 
braunen Cocons, vrelche Raupen der Noct. derasa geliefert. 
Dieselben zeigen in der äussern Erscheinung dadurch einen Typus, 
dass der Metathorax jederseits dem scutello zunächst nur 2 unten 
«nd an den Seiten durch Leisten begrenzte Schilder zeigt und 
in der Mitle eine streifenartige Vertiefung. Areola mit kurzem 
Petiolus oin mit der Ausnahme sehr regelmässiges Dreieck bil- 



lOo 

dend , dass dessen untere Basis in der Mitte ausgebuchtet. L. 
12 millim. 

b. cf durch denselben. Aus weisslichem Cocon , der in 
dem kahnförmigen Gespinnste von Tortrix quercana stecken ge- 
blieben. Die grössere Areola unregelmüssig mit einem Nervus 
recurrens, der sich der Cellula cnbitalis interna nähert und nicht 
vom Mittelpunkte der Ausbuchtung ausläuft. L. 14 millim. Die 
Sonderung des Metathorax in Schilder undeutlich, die Mittelver- 
tiefung im hohen Grade verflacht. 

c. $ aus überwinterter Puppe von Geom. brumata. Die 
Schilder des Metathorax deutlicher, aber so gut wie keine Mit- 
telrinne. Nervus recurrens der kleinen Areola der Cellula exterior 
genähert. L. 9 millim. 

d. Am 5. Februar 2 aus Noct. marginata. Metathorax 
mit abgeflachter Längsvertiefung und oben mit 2 unvollständigen 
Schildern. Areola gross, Nervus recurrens von der Mitte der 
Basis auslaufend. L. 11 millim. 

Ich unterlasse es, noch andere aus Cocons erzogene In- 
dividuen zu beschreiben, deren Vvirthe ich nicht näher nach- 
weisen kann. 

Bei allen vorliegenden ist die Färbung des Körpers dieselbe. 

45. Anömalon menyan thidis. (Sect. 2.) 

Hier eine Uebergangsform , wie sie das mir nur aus der 
Beschreibung bekannte Anomalen perspicillator zu Campoplex 
darbieten soll. Am 6. Juli in mehreren Exemplaren aus Puppen 
von Noct. menjanthidis. 

Tarsen nicht mehr verdickt, die Fühler kurzer, Colorit 
dunkel, ähnlich dem des C. pugillator. * Die Länge und Gestal- 
tung des gegen das Ende nicht stark comprimirten Hinterleibes, 
die Kürze der Flügel , deren Cellula cubitalis interna , wie bei 
A. batis gebildet, sprechen aber für die Einreihung unter Ano- 
malen. Keine Areola. 

Mandibeln und hintere Augenränder bräunlich, Fleck unter 
den Fühlern und jederseits ein Strich am Cljpeus gelbbraun. 
Die Abdominalsegmente 1. 2, 3. und 4. mit Ausnahme des Petio- 
lus und des Rückens des zweiten kastanienbraun, Schenkel, 
Tibien und Tarsen der beiden vorderen Beinpaare sind schmutzig 
gelb , Tibien und Tarsen der hinteren haben einen gelblichen 
Anflug. Kopf, Thorax und Beine haben eine greise Behaarung, 
gegen welche der Glanz des ersten Abdominalringes, der Coxae, 
Trochanteres und der Hinterschenkel absticht. Der grobkörnige 
Metathorax ist nicht in Schilder getheilt. 

Die Schmarotzer hatten keinen Cocon gebildet , schon die 
Raupen bewohnt und den Vordertheil der Puppen der Noctna 
ganz zerbissen. L. 17 millim.; alar. exp. 20. 



106 

46. An Ml a Ion xanthum. (Seit. 2.) 

Aus der Reihe der Ar((n, bei denen der zweite riitk- 
laufendc Nerv nach einer Aushiegung- in die discoidalis exterior 
mit dem die Cubitalzellen trennenden (T^-pus A. tibulator) zu- 
sammenfällt. 

Augen unbehaart. Gesicht gelb, die Fiililer von der 
schwärzlichen Grundfarbe. Vorderbeine mit Ausnahme der Coxae, 
an den hintersten der unterste Schenkelring, äusserste Spitze 
des Femur, Vorderdrittel der Tibien und Tarsen gelb. Von 
dieser Farbe sind auch das Fliigelgeäder und die Abdominal- 
segmente 1. 2. 3. 4., von denen nur das zweite oben einen 
schwarzen Strich führt. 

Fühler von Mitte Hänge, Flügel kurz, Tarsen massig ver- 
dickt, Thorax etwas behaart. Long. 20 millim.; alarum exp. 
23 millim. 

Vorliegende 4 $ Exemplare wurden vom Juli bis Mitte 
October von mir gefangen. Ein eizogenes cT sfamnjt nach der 
Mittheilung des Herrn Schmidt aus der Puppe einer Raupe von 
Noct. lipae oder obsoleta. 

47. Anomalon xanthopus Grav. 

erhielt ich im Mai in vielen Exemplaren aus überwinterten Pup- 
pen von Noct. piniperda und fand ein Pärchen nicht lange nach 
dem Ausschlüpfen in copuia. 

48. Anomalon batis Ratzeb. (Secf. 2.) 

Ich erzog diese Art gleichfalls in Menge und mache dabei 
tauf eine Verschiedenheit in der Bildung der Areola cubilalis in- 
uerna aufmeiksam , die nranchen kleineren Arten der Sippe eigen 
und sie von vielen grösseren unterscheidet. Eine sehr schöne 
Abbildung eines Flügels von letztgedachfem Tjpus findet sich 
bei Ratzeburgs Ichneumoniden Th. 1. Tab. V. Fig. 2. die ge- 
dachte Cubitalzelle ist in die Breite gezogen , bildet ein ver- 
schobenes Quadrat, dessen unterster Winkel so stumpf, dass es 
fast zum Dreieck wird. Ich meine den^da entstehenden Winkel, 
wo der erste Nervus recurrens ausläuft. Anders verhält es sich 
bei den meisten kleineren und deutet wie z. B. bei Ichneumon 
auch in Abwesenheit jeder Spur eines Nervi dividentis auf die 
Wespen , wo die inneren Zellen nicht in einer zusammenfliessen. 
Der Flügel von A. batis gehört der letzterwähnten Bildung an. 

49. Anomalon sc ab ri dum, (Sect. 2.) 

Eine sehr ausgezeichnete Form, weshalb ich die nach- 
stehende Beschreibung gebe, ohne etwas weiteres als den Fang- 
tag (28. August) mittheilen zu können. Der ganze Thorax durch 
tiefe Punktur reich und zugleich mit bräunlichem Flaum bekleidet. 



107 

Von einer Verdickung der Tarsen keine Spur. Sonst alle Kri- 
terien der Sippe. 

o" Abdomen bis zur Spitze im höchsten Grade comprimirt. 
Areola cubitalis interna der grösseren Arten , der Nervus recur- 
rens gerade von deren Mitte auslaufend, 

Cljpeus citronengelb, Augenkreise mit einer hinteren Un- 
terbrechung gelb, Flügelwurzel und Flügel, Fühler, Beine und 
Abdomen lebhaft gelbbraun. Schwärzlich sind nur das erste 
Fühlerglied , das dritte an der W^urzel , die Coxae , die Spitze 
der Tibien der hintersten Beine, der Rücken des zweiten und 
der der letzten Abdominalsegmente. Long. 13 millim. ; alarnm 
exp. 18". 

50. Ophion artemisiae. 

Wollte man ein Genus (Sippe) der Neueren als Inbegriff 
einander so nahe stehender Arten bezeichnen , dass sie gleichsam 
zusammenfliessen und nur durch mühselig herbeizusuchende 
Merkmale unterschieden werden, bewährt sich dieser Ausspruch 
vor andern bei den als Gesammtheit so scharf begrenzten Ophio- 
nen. Gleich den Arten mit Hornflecken in der inneren Cubital- 
zelle gehen andere vermeintliche in einander über und verleiten 
zu Irrthümern. Ob Species oder Abänderungen? verlohnt es 
daher der Mühe , die aus dem nemlichen Wirthe hervorgegan- 
genen zu sondern und zu benennen , wie dies wiederum bei den . 
vorliegenden 7 Stücken versucht worden. 

Dieselben (cT und 2) entwickelten sich am 15. August und| 
den folgenden Tagen aus von Hrn. Schmidt eingesandten Puppen! 
der Noct. artemisia'e und in den äusseren Hüllen solcher enthal-> 
tenen Cocons und wiesen sich als einander vollkommen ähnlich. 
Die Farbenvertheilung anbelangend passt die von Oph. luteus 
gegebene Beschreibung bei Gravenhorst , das Colorit ist aber 
mehr braun. Ein Unterschied von jener Species ergiebt sich 
weiter in dem Mangel jeder Spur eines Nervi dividentis in 
der inneren Cubitalzelle. In die Augen fallend sind ferner 
ein halber Abschnitt im rücklaufenden Nerv der äusseren Dis- 
coidalzelle und ein anderer kürzerer in der Mitte des unteren 
der inneren Cubitalzelle , ein Merkmal , das ich indessen , wenn- 
gleich modificirt, bei meinen sammtlichen Exemplaren von Ophion 
obscurus, 0. luteus, 0. ramidulus und 0. bombjcivorus wieder- 
finde. Flügeladern braun, das Stigma heller, Augenränder stroh- 
gelb. Unterer Nerv der Radialzelle nicht geschwungen. Hinter- 
leibsspitze nur bei zwei Exemplaren schwärzlich. L. 19 millim. 
alar. exp. 32. 

Den laut Tidsk. B. 1. p. 308. aus Noct. absjnthii erzoge- 
nen als 0. luteus bestimmten Ophion besitze ich leider nicht 
mehr und bin dadurch ihn zu vcrnlcichcn verhindert. 



108 



51, Ahactodes bicolor Grav. 



Die var. mit schwärzlichen Coxae der hintersten Beine. 
Ich erzog ihn aus einem mit vielen anderen auf einer moorigen 
Wiese im Grase gesammelten nnd überwinterten Puppe einer 
unbestimmten Anthomjia im engeren Sinne. Entwickelte sich am 
22. Juni. 



Heber eine weisse Varietät der JfKelitaea mdyma 
und die Iiebens^i^eise der Raupe von 

W^an, V» aibum, 

(Hierzu Taf. II.) 

Mein Freund und Lehrer in der Entomologie, Hr. Eduard 
Hering (früher in Asch und Rohosetz in Böhmen), munterte 
mich auf, die in ihrer auffallenden Abweichung merkwürdige 
Mel. Didjma , wie auch die bisher weniger bekannte Raupe von 
Van. V. album abzubilden. 

Den auf der beiliegenden Tafel sub. I. getreu abgebildeten 
ö" von Mel. Didyma fing ich unter vielen Weibern dieses hier 
sehr häufigen Falters am 23. Juli 1854 in einer Gebirgsgegend 
nahe bei ßriinn. 

1 Wie die Abbildung zeigt, fehlt dieser Abart der brennend 

rothbraune Grund der Flügel sowohl auf der Ober- als Unterseite 
gänzlich , und ist statt dessen ein schmutziges Weiss mit nur 
wenigem rothen Anfluge vorhanden. Eben so sind auch die 
schwarzen Zeichnungen, obgleich nur unmerklich, von denen des 
gewöhnlichen Falters dieser Art verschieden. 

Van. V. album , die im vergangenen Jahre ziemlich häufig 
war, scheint vielen Gegenden Deutschlands zu fehlen, und alle 
Abbildungen der Raupe dieses schönen Fallers , welche mir und 
, meinem Freunde Herrn Eduard Hering, zu Gesichte kamen, 
''stimmten durchaus nicht mit den gefundenen Exemplaren. 
- Es war am 25. Mai 1854 an einem trüben Tage, als wir 

am Rande eines Wäldchens bei Brunn an eine junge Birke kamen, 
und auf der Oberseite der Blätter die noch kleinen Räupchen 
erblickten, die wir Anfangs für etwas anderes hielten. 

Ein Blick durch die Loupe überzeugte uns jedoch bald, 
dass wir eine Vanessa vor uns hatten, und es drängte sich uns 
die Ueberzcugung auf, dass es wohl nichts anderes als V. album 
sein könne. Ich sammelte die Exemplare und erzog sie sorgfällig 
mit Birken (Belula alba). 



109 

Die Raupen konnten in der dritten Häutung sein und 
glichen den ausgewachsenen ganz in der Zeichnung, nur waren 
die Farhentöne dunkler; nach jeder Häutung wurde der schwarze 
Grund bläulicher, bis er endlich nach der letzten Häutung ein 
schönes Blaugrau bildete, und die Seitendornen, früher ebenfalls 
schwarz, sich durchsichtig gelblich zeigten. 

Am 17. Juni verpuppten sich die ersten und lieferten schon 
am 1. Juli die Schmetterlinge. 

Eigenthümlich ist dieser Raupe die fortwährend gekrümmte 
Stellung, die ausserordentliche Trägheit in ihren Bewegungen, 
und die Massigkeit, mit der sie ihre Nahrung nimmt. 

Da in keinem mir bekannten Werke Birkenblätter als ihre 
Nahrungspflanze angegeben sind, so schien mir auch dieser Um- 
stand der Erwähnung werth. 

Wir waren so glücklich, einige Tage nach der Entwieke- 
lung im Zimmer etwa 150 Stück dieses Falters in eben jener 
Gegend, wo wir die Raupe fanden, zu fangen, welche sämmtlich 
im Norden Deutschlands und selbst nach Ungarn und Oesterreich 
vertauscht wuiden. 

Sollten wir kommendes Jahr wieder so glücklich sein, so 
soll es uns freuen , mit noch mehreren Freunden der Lepidopte- 
rologie in Verkehr zu treten. 

Die hiesige Gegend ist überhaupt reich an guten ^^i^^MUM 
sowohl Lepidopteren als Coleopteren; unter den ersten nenne i|n 
noch als häufiger vorkommend Limenitis (Neptis) aceris, deren 
Raupe aufzufinden aber trotz der emsigsten Nachforschungen 
noch nicht gelungen ist. 

Es wäre besonders hiesigen Sammlern wünschenswertlii 
Näheres über deren Lebensweise erfahren zu können, doch i^ 
unseres Wissens in keinem Werke darüber etwas erwähnt. 

Brunn, im März 1855, 

Julius Wüller, 

Privatbeamter, wohnhaft grosse Neugasse 7( 



mSotis von JDr. M. Hagen in Königsherg\ 

Orthopteren der Hriinm. 

Die nachfolgenden Arten sind von Herrn Redde daselbst 
gesammelt, von Herrn Kumm aus Danzig mir gütigst mitgetheilt, 
und von Herrn Professor Fischer in Freiburg bestimmt. Da 
seiner brieflichen Mitlheilung zufolge bei Ausarbeitung seiner 
„Orthoptera Europaea 1854" für die Fauna der Krimm ihm von 



110 



2. 



dort slaimnende Tliieie nithf voiiagen und nur Fischer von Wald- 
heiius Werk henutzl weiden konnte, sind die naelif'ol^enden Be- 
stimmungen von doppeltem Werthe. 

G r ^ 1 1 1 a I p a 
1. vulgaris. 2 Ex. wohl nur die Njmphe diesei Art. 
G r y 1 1 u s 
Larve, spee. dub. viel Aehnlichkeil im Körperbau mit 
G. campestris, doeh wären für diese Grösse die Flügelrudi- 
menle noch sehr weit in der Entwickelunj- zurück. Zu 
Gr. capensis stimmt die Art auch nicht vollständig. 2 Ex. 
Larve, spec. dubia 7 Ex. Der Flügelbildung zufolge dürften 
bei der Imago die Flügel nicht caudatae sein. Vielleicht 
gehören sie zu einer mit Gr. nielas verwandten Form. 
Die sichere Bestimmung des Larve war nicht möglich. 

d n t u r a 



4. spec. dub. 1 Ex. 



8. 



12. 
[13. 



'14. 



viridissima 1 
caudata 1 Ex 



Ex. 



L c u s t a 



T h a m n 1 r i z n 



pustulipes? 2 Ex. 

Decticus 
intermedius 1 Ex. 
T rjxalis 



griseus var. 
nasuta. 1 Ex 



10. cruciatus vi 



colhurnalum 3 Ex. 

fasciata Sieb. 1 Ex. 
variahilis. 1 Ex. 



S t a u r n 1 u s 
major. 1 Ex. 

S t e t h p h y m a 



e d i p d a 



T e 1 1 i X 



spec. dul). 5 Ex., der T. depressa, was Kopf und vordere 
Thorax-Bildung anbetrifft, nahe, doch vielleicht eigne Art. 



Die männliche Larve von Porphyrophora polonica umgiebt 
sich mit einer lockeren baumwollenartigen Masse, die wie bekannt 
wachsartiger Natur ist, und wie ich mich überzeugt habe, leicht 
zu klaren etwas gelblichen Tröpfchen schmilzt. Die Dicke der 



]il 

Filden wechselt nach Messungen nnler dem Schraubeniiiikronietei 
zwischen 0,00008 und 0,0001 Pariser Linie. Sie sind also be- 
hiu'htlich stärker als S|)innen- und Ranpenfäden. 

Es ist diese Eigenschaft der Porphjrophora schon in der 
Bibel erwiihnt; Luthers Uebersetzung der Stelle Jesaias 1, 18. 
ist aber durch Weglassung des Thieres unverständlich 

„Wenn eure Sünde gleich blutroth ist, soll sie doch schnce- 
weiss werden; und wenn sie gleich ist wie Rosinfarbe, soll sie 
doch wie Wolle werden" und wird durch die Ueberselzung der 
Vulgata erst klar, wie jene Worte zu verstehen sind. Si peccata 
vestra fuerunt neinlich roth ut Coccus, nive redduntur albidiora, 
si rubent instar purpurae, sicut nativa lana fiunt. Der Nachsatz 
ist nach orientalischer Weise eigentlich nur eine Wiederholung 
des Vordersatzes, in welchem die Eigenschaft jener Absonderung- 
näher bestimmt wird. Der Bibelvers bezieht sich wahrscheinlich 
auf die in jenen Gegenden so häufige Porph. Hamelii Brandt. 

Burmeister HdJ). 11. p. 79 sagt, Brejn habe in seinem be- 
kannten W^erke die Männchen des Coccus polonicus für Schma- 
rotzer nach Art der Schlupfwespen erklärt. 

Dies ist in Betreff des 1731 erschienen Werkes richtig. 
Jedoch in einem später gedruckten Appendix, wie auch in Act. 
Erudit. 1733 p. 167 und Commers. litterari. 1733 p. 11 und 
Act. natur. curios. App. vol. III. widerruft Brejn jenen Ausspruch, 
und erklärt nach neuen umfassenden Beobachtungen die geflü- 
gelten Thierc richtis- für Männchen. 



Wäre es nicht möglich zu erfahren: 

Ob Cicada haematodes Linn«^ noch in seii^m Museum 
in London vorhanden, und ob sie gleich C. Anglica 
Sam. Westw. Curtis sei? 



Einige im hohen Norden beobachtete Insecten. 

Ueber Verbreitung von Insekten , vorzüglich Lepidopteren 
und Coleopteren, in Deutschland und dem übrigen Europa sind 
mehrere schätzbare Arbeiten in der entomolog. Ztg. enthalten. 

Des Vorkommens deutscher und überhaupt europäischer 
Species in anderen Erdtheilen ist mehrfach gedacht worden. Bis 
nach dem äussersten Norden von Europa hinauf haben sich die 
Untersuchungen achtbarer Forscher erstreckt, um die daselbst leben- 
den Insekten kennen zu lernen. Auch sind die nördlichen Länder 
Asien's und Amerika's theilweise schon durchforscht worden, doch 
in beiden hat gewiss noch Niemand die nördlichste Grenze des 



112 

Voikoramens von Insekten eiieidit; mir ist wenigstens darüber 
nichts bekannt, dass sich dergleichen Untersuchungen über den 
70" nördl. Breite hinaus erstreckt hätten. 

Es sei mir deshalb erlaubt, einiger noch nördlicher gefun- 
denen Insekten zu erwähnen, welche Herr Miertsching , früher 
Missionar in Labrador, auf einer Reise gefunden hat, die er nach 
den nördl. Polarländern Amerikas unternahm , behufs Entdeckung 
einer Durchfahrt durch das Eismeer und Sammlung von Nach- 
richten über Franklin und dessen Mannschaft. Micrtsching's 
Reise führte ihn im Sommer des Jahres 1852 auf die Nordküste 
der Baring Insel, das westliche Ende von Bank's Land (74o 6' 30" 
nördl. Breite und 117o 54' westl. Länge von Greenwich). Leider 
war er genöthigt, seine auf dieser Reise gesammelten Naturalien, 
unter diesen auch die wenigen Insekten, die ich hier anführen 
will , auf dem im Eise eingefrorenen Schilfe zurück zu lassen. 
Deshalb kann ich auch nur sehr allgemein, soweit Herrn Miert- 
sching's Mittheilungen reichen, darüber berichten. 

Die Vegetation ist, wie stets im hohen Norden, hier äusserst 
dürftig. Baum- und Strauchpflanzen mit Ausnahme einer 
Zwergweide fehlen ganz. Moose und Flechten , einige Gräser 
und einige andere niedrige , Blumen tragende Pflanzen bedecken 
spärlich den Boden an Stellen , welche vor den Einflüssen der 
rauhen Witterung geschützt sind. 

An solchen Stellen zeigten sich von Schmetterlingen : 

Eine Argjnnis, vermuthlich A. Ossiauus, oder Freja. 

Dieser Falter flog ziemlich zahlreich. 
Colias Pelidne, (das Vorkommen dieser Art in Grönland 
und auf Island ist bekannt.) 

Beide Arten zeigten sich im August, die Temperatur war 
damals Maxim. 9« (Reaum) über — Minim. 4« unter dem Ge- 
frierpunkt. Beide Arten flogen an der einen windfreien, mit kurzem 
Rasen bewachsenen Seite eines Hügels und setzten sich besonders 
'auf die Blüthen einer Ranunculus Art; C. Pelidne an Steine. 
C. Pelidne war, wie ihre Gattungsverwandten C. Palaeno, Edusa 
u. a. m., sehr scheu und flüchtig, und suchte, wenn aufgescheucht, 
eilig das Weite. Herr Miertsching benutzte desshalb zu seinem 
Fange die Vormittagstunden, ehe die Schmetterlinge umherzu- 
fliegen begannen. 

Eine kleine Noctua ist ihm nur einrafil vorgekommen. 

Im Juli desselben Jahres zeigte sich, theils auf einer 1" 
hohen Salix-Art, theils an Rumex Blättern, so wie oft bei warmem 
Sonnenschein auf dem Schnee umherkriechend, eine 1" lange, 
dicht schwarzbraun behaarte Raupe in ziemlich bedeutender An- 
zahl. Vielleicht war es die einer Euprepien-Art. 



113 

Ausser diesen wenigen Sclunetlerlingen waren von anderen 
Insekten nur Mücken , und diese in bedeutender Anzahl , sogar 
über 2 englisciie Meilen vom Lande entfernt, auf dem Schiffe 
siclitbar. 

Mehrere kleine, schwarze Spinnen wurden am Moos bemerkt. 

Insekten aus andern Ordnungen sind nicht beobachtet worden. 
Ich vermuthe indess, dass es noch einige Species von Schmet- 
terlingen und auch Insekten aus andern Ordnungen hier giebt. 
Es ist niclit zu verwundern, dass Herr Miertsching keine weiter 
bemerkt hat, da er sich früher mit dem Sammeln von Insekten 
nur sehr wenig abgegeben liatte, weshalb er auch nur auf die 
mehr in die Augen fallenden Schmetterlinge aufmerksam wurde. 
So gut wie Labrador, (obwohl dies freilich in bedeutend südli- 
cheren Breitengradon liegt, aber dennoch sehr kalt und rauh ist), 
viele Arten Coleoptera und Diptera, mehrere Hjmenoptera, He- 
miptera, sogar einige Orthoptera besitzt, werden auch hier wohl 
noch einige Coleoptera und Diptera leben. Man darf dies wohl 
von einem Lande erwarten, wo etwa 20 — 30 Pflanzenarten ge- 
deihen , und wohin während des kurzen Sommers Bisam-Ochsen 
und einiges anderes Wild kommen, deren Unrath manchem dieser 
Insekten oder deren Larven zur Nahrung oder Aufenthalt dienen 
kann. 

Niskj im März 1855. H. Christoph. 



Crcgen - Bemerkungen 

zu der Kritik des Herrn von Heyden , meine in der 
Isis 1848, Heft 11, gegebene Einleitung betreffend. 

In No. 2 der diesjährigen Entömologischen Zeitung beliebt 
es Herrn v. Hejden, einer vor 10 Jahren von mir geschriebenen, 
vor 7 Jahren veröffentlichten Abhandlung in einer verhältniss- 
niässig etwas langen Kritik seine Aufmerksamkeit zu widmen. 
Es mag das so späte Erscheinen ihm selbst sonderbar vorge- 
kommen sein; darum versucht er, seine Spätgeburt durch einen 
wichtigen Grund zu rechtfertigen. Er will nämlich vernommen 
haben, dass ich eine neue Ausgabe obiger Abhandlung beabsich- 
tige, und will mir die Gelegenheit bieten, mehrere von ihm ge- 
rügte Irrthümer zu berichtigen! — Neue Belehrungen, ihre Mo- 
tive mögen sein, welche sie wollen, kommen wohl selten zu spät; 
und wäre das Buch, dessen Herausgabe ich beabsichtige, bei 
welcher Herr v. H. durch seine Bemerkungen nützlich werden 
will, auch schon gedruckt gewesen, ich würde seinen Berichti- 
gungen immerhin meinen Dank nicht versagt haben, falls mir 



dieselben cino nur irgend or]u'l>li<'lu* Relelirun"' geboten ballen. — 
Dass also. Herr v. Ilevden ein gewisses Wobiwollen gegen inicb 
»lurrb seine Kritik luanifeslirt , ist sonnenklar; zu welcher Spe- 
»• i e s dasselbe gehöre, (etwa ßenevolentia lleydenüV) nuig der 
Leser entsobeiden, wenn er eri'ahrcn bat, dass derselbe Gelehrte mit 
mir in einer Stadt wohnt, mich zu jeder Stunde zu finden weiss, 
und vor dem Erscheinen jener Abliandiung aucli oft genug ge- 
funden hat. Warum also Herr v. H. sieh beute gedrungen 
t'iihll, ufir mit seinen Belebrungeu von Frankfurt über JStettin zu 
Hülle zu eilen, liisst sich nur durch jene specifische Freund- 
lichkeil erklären. — Wollte icb alle Subtilitäten des Kritikus der 
Reihe nach beleuchten , so käme eine ziemlich lange Abhandlung- 
zum Vorschein; ich wäre <lamit in einen ähnlichen Fehler des 
Herrn Kritikus verfallen, d. h. icb v^ürde viel Worte für Nichts, 
was den Leser wissenschaftlich inleressiren könnte, verloren haben. 
Herr v. H. lässt zunficbst seinen ausfiibrlicben Tadel los 
gegen meine Grenzbestimmungen der Wetterau. Indem er aber 
dabei bemerkt, dass diese Bestimmung überall noch ziemlich un- 
bestimmt und willkürlich sei, bricht er selbst seinem Tadel die 
Spitze ab. Meine Angabe war dem Brockh. Convers. Lexic, Ar- 
tikel Wetterau (7. Auflage, 2, durchgesehener Druck) entnommen. 
Einen weit grösseren Fehler habe ich selbstverständlich dadurch 
begangen, dass ich in jener gedrängten Abliandiung die Leistun- 
gen des Herrn v. H. unerwäbnt liess. — Hinc illae lacrvmael 
Deshalb wohl scheint der Herr Kritikus den Drang gefühlt zu 
haben, nach so vielen Jahren seine griindliche Kritik zu Tage zu 
(ordern. 

Dass das Taunusgebirge keine Scheidewand zwischen Dies- 
und Jenseils bildet, kann nur zugestanden werden, wenn sich 
Herr v. H. bei dieser Scheidewand etwa die chinesische Mauer 
gedacht haben sollte, denn die höchsten Spitzen dieses Gebirgs 
♦•rreichen in unserer Nähe eine Höhe von 2260' über der Meeres- 
fläcbe und dachen sich allmälich ab bei Hochheim, dicht an den 
Ufern des IMains. Dass Gebirge bei der Verbreitung der Schmet- 
terlinge grössere Hindernisse als Meere oder Flüsse bilden, habe 
ich kürzlich in meiner „Geographischen Verbreitung der Europ. 
Scbmellerlinge" genauer nachgewiesen. 

Herr v. H. beschuldigt mich, durch nteine pnetisclie Schreib- 
art im Osten von Frankfurt einen Wald geschaffen zu haben, da 
wo nur abgängige Eichen und Viehweiden sich befänden. Ob- 
gleich Forstmann, niuss er diesmal doch vor Bäumen den Wald 
nicht gesehen haben, denn allerdings beginnt schon i/o Stunde 
vor der Stadt ein Waldgebiet, welches: südwestlich bei Kelsk-r- 
bach , östlich bis Offenitach hinzieht und 2 geographische Mei- 
len lang, in seiner breitesten Ausdehnung aber von Raunheim 
bis Heusenstamm über 3 geographische Meilen missl. Dieser 



115 

siidwostlitlie Tlieil besaj^lPii Waldes wird nur von den Oilscliaf- 
ten Walldorf und MörlVIdoii an «»iner Sielle geliclitef. Der Längs- 
dmclischnilt dos Waldes, von Norden nach Süden, beginnt eben- 
falls 1/2 Stunde vom Main (oder «Icr S(ad(), zieht sich bis Darni- 
sladt und niisst 3 i;eo};r. Meilen. In diesem Walddistrikt liegen 
Dreieicbeiiliain , C«(>!zenl»ain , Pliilippseicli , Ofensthal und Mossel 
(die andern Oilscliaflen liegen aiisserliall» der gedachten Richtung). 
Es verstellt sieb von selbst, dass im nächsten Umkreise jener 
Ortschaften liicbtnngen entstanden sind, dasselbe findet in dem 
sich daran reihenden Odenwalde, dem Schwarzwald u. s. w. statt, 
und dennoch ist es bis wohl sciiwerlich Jemandem eingefallen, 
dort gegen die Benennung „Wald"' zu prolestircn. — Jeder 
beliel)ige Plan der Umgegend von Frankfurt a. M., z. R. Raven- 
stein's topogr. Karle des Franivl'in ter Gebiets mit der Umgegend 
bis Mainz und Darmstadi, muss diese Aussage jeden Augenblick 
liestäligen. Ich sprach in meiner Abhandlung ja von keinem 
Brasilianischen Urwald, sondern einfach von einem, „etwa 6 — 
8 Stunden grossen Wald, welcher sich noch im 11. Jahrhundert 
l(is an die Ufer des Mains erstreckte.'' Die Benennung Hain 
zu den 3 Eichen ist auch nicht aus meiner poetischen Feder 
geflossen, sondern rührt von einem in diesem Waldlheil gelege- 
nen Jagdschloss her, dessen Ruitien noch gegenwärtig nächst 
jenem gleichltenannten Ort zu finden sind. 

Herr v. Heyden scheint die Bemerkung, die ich gegen den 
Gebrauch, Thieren den Namen von Personen zu geben, ausge- 
sprochen hatte, auf sich zu beziehen. Dass dieser Gebrauch von 
Linne herrührt, war mir nicht unbekannt. W^enn ich also dabei 
irgend einen liestimmlen Autor im Auge gehabt hätte, so uiusste 
mein Vorwurf zunächst jenen grossen Nafurforscjier treffen. Es 
hätte dies auch wolil geschehen dürfen, ohne dass dadurch die 
jenem grossen i\Ianne gebührende Ehrfurcht verletzt wurde. 
Wollte aber Herr v. Heyden dennoch in meinen Worten audi 
einen gegen ihn gerügten Vorwurf erblicken, so dürfte er sich 
wohl trösten, mit Vater Linne ein Gleiches zu erfahren. Dass 
ich jenem Gebrauch durch meine kurze Bemerkung abhelfen 
werde, hatte ich, auch oline die Berichtigung (?) des Herrn 
v. Heiden kaum gehofft, werde es Herrn v. H. auch ferner nicht 
verargen, wenn er für seine künftigen Entdeckungen das 
ganze Contingenl aller Kalenderheiligen zu Hülfe ruft. -~ Die 
ganze Berichtigung des Herrn v. H. besteht also darin, dass 
meine Bemerkung in Beziehung aul Species-Benennung an jenem 
Gebrauch, den ich für unzweckmässig halle, doch Niclits (ändern 
würde. W^enn also heute sich Einer gegen irgend ein Verfahren 
ausspricht, so berichtigt morgen ein Kritikus aus der Schule des 
Herrn v. H. etwa dahin: W^as du da gesagt hast, ist unrichtig; 
denn es bleibt in dieser Sache ja doch beim Alten. - 

8* 



116 

Die ebenso wortreiclien, als sublilen Bemerkungen des Herrn 
Kritikus beweisen, dass er auf eine von mir fast vergessene 
Skizze — so nannte ich diese Arbeit bei ihrem Erscheinen — 
eine viel grössere Wichtigkeit legte, als ich je für dieselbe be- 
ansprucht habe. Mehr als die Freude, seinem Herzen Luft vor- 
schafTt zu haben, hat er nicht erzielt, denn wenn jene „Berich- 
tigungen" auch wirklich diesen Namen verdienten, so kauien sie 
in dem Augenblick fast zu spät, da ich mich am Schluss meines 
Werks befinde. Dass ich während eines so langen Zeitraums 
manche Gelegenheit, frühere Irrlhünier zu berichtigen, gefunden 
und benutzt habe, durfte Herr v. H. sicherlich voraussetzen. 
Will er sich davon überzeugen , so steht ihm mein Manuscript 
ohne den jüngst beliebten Umweg von ca. 300 Wegstunden jeden 
Augenblick zur Einsicht bereit. Ausserdem möge er bis zu dem 
Erscheinen des Buches in Ruhe warten, um sodann auch darüber 
seine Kritik — vielleicht nicht ganz so spät und wo möglich 
etwas mehr im Interesse der Sache — in die Welt zu senden. 

Zum Schlüsse belehrt uns Herr v. H., dass die Raupe von 
Phorodesma smaragdaria nicht, wie ich meinte, von Herrn Mühlig 
in Frankfurt, sondern von Herrn Blum in Wiesbaden zuerst ge- 
funden worden ist. Graluliren wir der Wissenschaft zu dieser 
wichtigen Belehrung. -- Parturiunt montes I — 

Frankfurt a./M. , 24. März. 1855. «. Koch. 



U e b e r s i c li t *) 

der in Zebe's Synopsis enthaltenen Gattungen und 

Familien (nebst Anzahl der Arten) 

deutscher Käfer. 







Brachinus 


1. Caraboidae. 


Clivina 






Dyschirius 


Cicindela 


11 


Cychrus 


Odacantha 


1 


Procerus 


Drypta 


1 


Procrustes 


Poijstichus 


1 


Carabus 


Cymindis 


9 


Calosoma 


Demetrias 


3 


Leistus 


Droraius 


17 


Nebria 


Lionychus 


1 


Omophron 


Lebia 


7 


Pelophila 



6 


Blethisa 


1 


Elaphrus 


18 


Notiophilus 


4 


Panagaeus 


1 


Loricera 


1 


Callistus 


35 


Chlaenius 


5 


Oodes 


G 


Licinus 


13 


Badister 


1 


Pogonus 


1 


Patrobus 



*) Zusammengestellt von Dr. Kriechbaumer. 



117 



Dolichus 

Pristonjchus 

Calathus 

Tapliria 

Sphodrus 

Anchomenus 

Olisthopus 

PlerosticJius 

Broscus 

Stoinis 

Liochiton 

Pelor 

Zabrus 

Aniara 

Masoreus 

Broscosonia 

Selenophorus 

Anisodactylus 

Diachromus 

Haipalus 13 + 38 

Steuolophus 

Bradjcellus 

Tiet-luis 

Bembidium 



1 
3 

8 
1 
1 

32 
3 

67 
1 
2 
1 
1 
1 

40 
1 
1 
1 
6 
1 

51 

13 
9 

20 

83 
536 



S. Itytiscoidae. 



C)' bisler 

D^'tiscus 

Acilius 

H)datii'us 

Col^-nibeles 

Il)'bius 

Agabus 

Nofcrus 

LiH'cophilus 

Hjphjdrus 

Hydroporus 

Halipliis 

Cnemidotus 

Pelobins 



1 
7 
2 
8 

12 
7 

21 
2 

3 

2 

55 

12 

1 

1 

134 



3. Oyrinoidae. 

Gjrimis l 

Orectocbiliis 



11 



4. Pa]|iicoriies. 



Speiche US 

Helophoiiis 

Hj'droclius 

Oi'lithebiiis 

Hjdraena 

Liiiinebiiis 

Berosus 

Hjdiophilus 

Hydro US 

Hjdrobius 

Lacoobius 

Philhj'drus 

Cj'llidiuui 

C^'t-Ionotuiii 

Spliaeridium 

Cernon 

Megasfernuiii 

Crvpfopleurum 



80 



5. I^ilphoidae. 

Necrophorus 

Silpba 

Necrophilus 

Pterolonia 

Spbaerifes 

Ag-jrtes 

Leplinus 

Calops 

Colon 



6. iScydmae- 
uoides. 

Cephennium 

Eutheia 

Scjdinaenus 



1 

2 
24 



27 
7. Pselaphoidae. 



74 



Balrisus 

Trichoujx 

Chenniuiu 

Centrotoina 

Tjrus 

Ctenistes 

Pselaphus 

Brjaxis 

Tjchus 

Bjthinus 

Triuiiuin 

Euplectus 



5 
2 
1 

1 
1 
1 
2 
9 
1 
8 
1 
_8 
40 



8. Clavigerina. 



9. iStaphylinoi' 
dae. 



Mj'rmedonia 

Aufalia 

Falagria 

Bolitochara 

Ocalea 

Calodera 

Tachjusa 

Phloeopora 

Hjgronoma 

Homalota 

Oxvpoda 

Aleochara 

Phytosus 

OJiffota 



13 
2 
5 
5 
5 

12 

11 

2 

1 

82 
37 
23 

1 



118 



G_yrophaenii 


13 


Tiogophloeiis 


18 




Placusa 


4 


Thinoljius 





11. 


Euryusa 
Dinarda 


4 
2 


Coprophiliis 
Acrognalhus 


1 

2 


iScaphidioidae. 


Lomeilmsa 


3 


Dcleaster 


2 


Scaphidiuiu 1 
Srapliinm 1 


Silusa 


2 


Svnlomiiuii 


1 


Proriomaea 


1 


Projitialha 


2 


Sraphisoiiia 4 


Mjllaena 


4 


Pliloofliaiis 


1 


6 


Gymmisa 


3 


Antlinplia<>,iis 


12 


H)'pocvpfas 


o 


Geodromus 


2 


1«. 


Conurus 


7 


Lesk'va 


5 


Tacliyponis 


16 


ArptMliiini 


4 


Tricho|iterygia. 


Habiocerus 


1 


Acidola 


2 


Tri.lioj.leijx 8 
Pliliuiii 15 
Pletiidiuiu 7 
Nossidiuni 1 


Ta dl in US 


13 


Oloplnuin 


4 


Mycetopoiiis 


8 


Latliriinaeum 


5 


Tiichophyiis 


1 


Delipliiuin 


4 


Holetobius 


IG 


Oniaüiuii 


27 


Tanygnathus 


1 


Anlliol)iiim 


17 


Sphacrius 1 


Othiiis 


5 


Protfinus 


3 


32 


Xandiolinus 


13 


Mei>aillmis 


4 




l.eptarinus 


5 


Pliloeoltiiiiu 


1 


13. 


Slapliylinus 


14 


Glyptoma 


1 


Anisotomoidne. 


Oo)pus 


18 


Micropf'plus 


4 




Pliilonlluis 


62 




760 


Triartliroti 1 


Hctcrolhops 


4 






Hjdnnbius 3 


Acjloplionis 


2 






Auisoloiiia 24 


Qiiediiis 


30 






Cjrtusa 4 


Astrapaous 


l 


lO. lligteriitn. 


Colenis 1 


EinypoiHS 


1 






A<»aii(opl»ajiHS 2 


Oxyporus 


2 






Li od es 6 


Civplobium 


1 


Hololopla 


1 


Ampliicvllis 2 


Dolioaon 


l 


Plafvsoiiia 


5 


A»'athidiu!ii 14 


Aclionium 


') 


Hisler 


19 


57 


Lalhiobium 


19 


Hclaciiiis 


1 




Scopaeus 


5 


Tribalus 


l 


14. 


Lilliooharis 


10 


Dondiophiliis 


2 


PhaB.ieroides. 


Slilicus 


7 


Paroiiialiis 


4 




Sunius 


4 


Saprill US 


20 


Phalacrus 4 


PacdtMus 


7 


Tcrelrius 


1 


ülibius 10 


Dianous 


l 


Plei>adeius 


5 


14 


Stenus 


6i 


Onlliopliilus 


3 




Euacsllictiis 


3 


Abraeus 


5 


15. f^itiduliiia. 


Blcdius 


24 


Ceuthocerus 


1 




Plafyslliclluis 


5 




68 


Cerrus 5 


Oxjlelus 


15 






Brailiypt«'ii!s 6 


Phloeonaeus 


2 






Carpopbilus 4 



119 



Ipidia 

Eparaea 

Nilidnla 

Soronia 

Anipliotis 

Oniosila 

Piia 

Mi'lijrcilies. 

Tl.aivcia 

Poi'adiiis 

Cyt'hraiiius 

Cvl)0('<'phalus 

Cj!lo(l(>s 

Cryptariha 

Ips 

Rliizophagiis 

Nomosoina 

Tcinnocliila 

Trogosila 

Felds 

Tliymalus 



Mliysodcofdae. 

Rlijsodcs ^ 



1§. CEICUJiMS. 

Prosloitiis 

Cum jus 

Pediacus 

Pliloeoslicluis 

Lat'lnop!llllcu^ 

LadirojMis 
I Dt'ndropIiai;ii' 
1 Broiilos 
I Psamiiiocrus 

Silvauus 

j Di{il!\il«s 

Vflus 



19. €ryi»toi>ha- 



SS. 
Hermes toidae. 

Dcnue&tes 1 

Attagenus 

Megalonia 

Hadrotoma 

TiogodoiHia 

Tiresias 

Aiidireims 

Trinodcs 

Orphilus 



33 



ÄS. ISyrrhoidae. 



lö. Colyeüoiclac. 



Sarrotiiuii» 

Diodcsnia 

Coxelus 

Ditoiiia 

Cülo!)it:us 

Syndiila 

Cicoiies 

Auloniuiu 

Colydiuin 

Teredus 

Oxvlaenius 

Aglenus 

Anouinialus 

Boihridcres 

Pjciionteruf 

CorvloM 



AiUlieroplKigus 

Eiiiplivius 

Civplopliaiius 

Tchnalopliiliis 

Paiiunecosouia 

Aloitiaiia 

Mycefaca 

Ej»isleiiius 

Sjinliioles 



Nosodendron 

Sjncalypfa 

Curinius 

BjnliHS 

Cjtilus 

Mo ij eil US 


1 

4 

3 

12 

1 
3 


SyuiploL'aiia 

Limniclius 

Aspidiphoius 


4 

3 

1 

32 


553. €}eory 


smi. 


Georvssus 


i 



79 



S4. Parnoidac. 



SO. 31yce4o|tl8a- 

Mycclopliagus 8 

Tnphyllus 'i 

Litargus 1 

Tvphaea 1 

r2 



Parnus 


9 


Uiyops 




Potaiiiophilus 




Limuius 




Elmis 


14 


Steile 1 Ulis 




Macronyclius 





28 



120 



3S. 




Aegialia 


3 


Xjlobius 


1 


Heteroceroidae. 


Ochodaeus 


1 


Drapeies 


1 






Trox 


6 


Throscns 


1 


Hcterocenis 


15 


Lucaniis 






12 




15 


Dorcus 












Platjcerus 




»». Klateridae. 


96. 




Ceiuduis 








£<amellicorne8. 


Sinodendron 




Porthmidius 


1 






Aesalus 




Diina 


1 


Oryctes 


2 




213 


Sjnaptus 


1 


Pentodon 


1 






Cratonjchus 


5 


Osmoderma 


1 






Agrypnus 


1 


Gnoriiuus 


2 


»8-. 




Adelocera 


3 


Trichius 


2 


Biipresteoid 


ae. 


Lacon 


1 


Valgus 


1 






Alhous 


12 


Oxvthjrea 


1 


Acniaeodera 


3 


Campylus 


2 


Epicometis 


2 


Plosima 


1 


Limoniiis 


8 


Cetonia 


8 


Melanophila 


3 


Cardiophorus 


13 


Anoinala 


6 


Aurigena 


1 


Ampedus 


16 


Plivllopertha 


2 


Capnodis 


2 


Ischnodes 


2 


Anisoplia 


10 


Bupreslis 


1 


Crjplohjpnus 


9 


Polyphj'lla 


1 


Aiicvioc'hira 


5 


Ludius 


1 


Anoxia 


4 


Eurjtlivrea 


3 


Coijmbiles 


10 


Melolonlha 


4 


Dicerca 


6 


Diacanthus 


12 


Rhizotrogus 


12 


Lainpra 


2 


Pristilophus 


1 


Apiidia 


1 


Chrvsobothrys 


3 


Agriolcs 


9 


Serica 


2 


Agrilus 


31 


Sericosoiuus 


3 


Hoinaloplia 


1 


Coiaebus 


3 


Dolopius 


2 


Triodonla 


1 


Antliaxia 


14 


Ectinus 


4 


Hoplia 


8 


Cia(oiuerus 


1 


Ad rast US 


7 


An)li}pna 


1 


SplienopJera 


l 




m 


Geohupes 


9 


Trach.vs 


4 






Lelhnis 


1 
1 


Apliaaislicus 


'> 


30. Atopoida 


le. 


Odontaeus 


86 




Bolljoceras 


1 






Dasciliiis 


1 


Ateuclms 


4 






~" 


1 


Gyinnopleurus 


3 


«8. 








Sisyphus 


1 


Kucneinidoidae. 






AnÜAophagus 


14 






31. Cyphoiiid 


ae. 


Oniücellus 


2 


Melasis 


1 






Bubas 


1 


TJianops 


1 


Helodes 


8 


Copris 


1 


Ceropliylum 


1 


Eubria 


1 


Aphodius 


79 


Eucnemis 


1 


Scj-rles 


2 


Ammoecius 


2 


MicionhagHS 


3 


Eucineies 


1 


Rhysseuius 


1 


Hjpocaelus 


1 




12 


Psaiumodius 


4 


Nematodes 


1 







121 







36/ Ptlnoidae. 


Si'aphidema 


l 


3«. E.ycoidae. 






Plal^'dema 


2 






Hedobia 


3 


Hoplocepbala 


l 


Ljgistopterus 


1 


Ptinus 


12 


Diapens 


1 


Dictvopterus 


5 


Gibbiiim 


l 


Heteropbaga 


4 


Hoiiialisus 


1 


Mastigus 


1 


Uloma 


1 


Larnpjris 


2 


Anobiuin 


25 


Tiibolium 


3 


Phosphaenus 


1 


Drvophilus 


1 


Cerandria 


1 


Colophotia 


1 


Ochina 


2 


H)pophloeus 


10 


Drilus 


4 




45 


Eusiropbus 


1 




15 






Oichesia 


4 






37. Cioidat 


. 


Hallomenus 


4 


33. 

• 








Diicaea 


4 


Telcpboroidae. 


Hendecatouius 
Cis 


1 


Xjlita 


1 






15 


Osphja 


1 


Podabrus 


2 


Entvpus 


1 


Hjpuliis 


2 


Telephorus 


46 


Oiophias 


2 


Serropalpus 
Conopalpus 


2 


Suis 


2 


Dorcatoina 


6 




Malthinus 


17 


Xylelinus 


5 


Mflandija 


3 


— 


67 


Ptilinus 


2 


Pliijganophilus 


2 






Apate 


7 


P)Mho 


1 


34. IWelyreoid 


ae. 


Psoa 


1 


Tenebrio 


4 








40 


Boros 


1 


Apalochrns 


1 






Helops 


6 


Malachius 


13 


3§.Iiyiiiexylones. 


Laena 


1 


AcanthocomuB 


6 






Allecula 


1 


Ebaeus 


7 


Hjlecoetus 


1 


Prionvchus 


2 


Ciiaropas 


2 


L_)'mex)lon 


2 


Mjcetocharcs 


8 


Troglops 


1 




~~3 




94 


Colotes 


1 










Dasvtes 


20 


39. 




40. Cistelina. 


Dolichosoma 


1 


Teiiebrionlna. 






Bj-turus 


2 






Oinophlus 


3 




54 


Asida 


1 


Cistela 


9 






Blaps 


3 




12 


35. Cleroidae. 


Platjst-elis 












Pcdinus 




41. £.agrioidae. 


Tillus 


2 


Heliopatcs 








Cleius 


4 


Pandariis 




Lagria _ 


1 


Opilo 


3 


Opa (ru 111 






1 


Trichodcs 


4 


Microzouin 


1 






Laricoln'us 


1 


Crypiicus 


. 


48. 




Corjneles 


6 


Lilhophilus 




Pyrochroidae. 


Enoplium 


1 


Eledona 








— 


21 


Pen(apli)^llus 
Alphitophagus 




P)iochroa 


3 






3 



122 



43. Anthicoiilae. 


Stenaxis 


1 j 


Liophloeus 


6 






Aiumcode.s 


8! 


Baijiiotas 


3 


Agnalhus 


1 


Chrvsantliia 


2 


Tropiphorus 


3 


Noloxus 


6 


Mvclfius 


2 


Minyops 


1 


Anthicus 


20 




30 


Lcpyrus 


2 


OrlilliPiiomus 


1 






Tanysphyrus 


1 


Xvlophiltis 


4 


4§.«!$aUititg;oidac. 


UylJbius 


5 


Scrajilia 





Sal|tiii:'iis 


5 


Moljlcs 
Liosonius 


6 




34 


5 






Rhinosimus 


4 


Adcxius 


2 


fit. 






^ 


Plintluis 


6 


Isihipiphoi 


ides. 






Plivlonoimis 


32 






49.Curc(iH4)iniia. 


Pliylloliiiis 


24 


Pi'Iccoloina 


1 






Ptöihus 


2 


Mctoeciis 


1 


BrucliiiR 


23 


TiathypMoeus 


12 


Rhij)i(liiis 


1 


Sperino})li;i}>us 


2 


Oinias 


15 




3 


Uiodo» 


4 


Stoinodos 


1 






Brat-hylarsus 


3 


Peiilelus 


2 


S.». Mordelliun. 


Tropidcres 


8 


Olioilivncluis 


71 






Plalythinus 


1 


Tylodc'ies 


1 


Monl.'lla 


18 


Andiribus 


1 


Lixus 


13 


Anas|Ms 


15 


Choraj^us 


2 


Larinus 


9 




33 


Apodenis 


2 


Rliinonlius 


3 






Atlolalius 


1 


Pissodes 


8 


fi<5. .^Jeloidae. 


Rliviuliih'S 


20 


Mai;(lalinus 


15 






Rhiiioiiiac<M' 


1 


Erirliiiuis 


31 


Melop 


14 


Diodvihyiiohus 


1 


Givpidius 


2 


Cerocoma 


2 


Aiileies 


l 


Hvdronoiuus 


1 


Mjlaluis 


2 


Apion 


84 


EilcPfluis 


2 


Oenas 


1 


Rhaiiipluis 


3 


Lignyodcs 


1 


Caiidiaiis 


o 


Psalidium 


1 


Biai'honjx 


1 


Epiiauta 


2 


Tlnlacilrs 


2 


Biadyl»a(us 


1 


Zonilis 


2 


Cncoihiniis 


2 


An(!ioiioriius 


9 




25 


Stiopbosoimis 


7 


Coryssomerus 


1 






Siiaphilus 


7 


Ba lau in US 


10 


^i7. 




Brat'liydeics 


2 


Aiiialiis 


1 


Oedeineroidnc. 


Eiisouius 


1 


Tyi'hius 


12 






Tanymecus 


1 


S 111 ic roll}' X 


3 


Ca I opus 


1 


Sitones 


25 


Sil)yiies 


9 


Sparedius 


1 


Scytropus 


1 


Acalypfus 


2 


Dit)'Ius 


1 


Chloropliamis 


4 


Phyloliius 


10 


Nacerdes 


1 


Poljdiosus 


18 


Anoplus 


2 


Xantlioihroa 


1 


Mefallilos 


3 


Oithesles 


23 


Asciera 


2 


Cleonus 


19 


Slyphlus 


2 


Drvops 


1 


Gionops 


1 


Tiaehodes 


1 


Oedemera 


9 


Alophus 


1 


Myorliinus 


1 



123 



Dnridius 


13 


51. £.athri(li 


i. 


Moiinius 


3 


Ci7plorli)ntliu3 


1 






IVIososa 


2 


Camplorhinus 


1 


Coilicaria 


29 


Dorcadion 


7 


G.isterocciTus 


1 


Lalhridius 


30 


Anaestlietis 


l 


Coeliodes 


12 


Das3terus 


1 


Sapt'ida 


7 


Mononjclius 


1 


Rhopalocorns 


1 


SltMiostola 


1 


Atalles 


13 


Moiiüloma 


12 


Tcdops 


2 


ScIftlOpltMUS 


1 


Mjrmofoxonus 


2 


Olicrea 


4 


Baj>ous 


21 




75 


Pli)loecia 


15 


Orobilis 


1 






Ajiapanllna 


6 


Ceullioiliynchos 


72 


58. 




Rliainniisiiim 


1 


Rhinoiicus 


7 


Cerninbycidiie. 


Rha,<;iiiiii 


4 


Pooj)lia<iiis 


2 






Toxotus 


4 


Ta|iinolus 


1 


Spond)lls 


1 


Pacliyfa 


11 


Lv|ntts 


1 


Erf^ates 


1 


Straii<;alia 


13 


Rli3'tidisoimis 


] 


Acgosoma 


1 


Lppfnra 


16 


Cionus 


9 


Tiai!,osoina 


1 


Giaiimioplera 


8 


Gyiiincfron 


27 


Prioiuts 


1 




191 


Mecinns 


4 


Hainniatororus 


3 






Nanophjfs 


6 


Piiipuricenus 


1 


53. 




Sphcnoplioius 


3 


Rosalia 


1 


Clirysoiiieloi 


dae. 


Sitophilus 


2 


Aromia 


l 






Cossonus 


3 


Ht'sporo|)hanes 


1 


Oisodacna 


4 


Pbloeophitgus 


3 


Criocoplialus 


1 


Donacia 


28 


Rli)'ncolus 


9 


Criomorpluis 


2 


H:i(Miionia 


2 


Dr)ophlliorus 


1 


AsiMIIUIII 


1 


Zcugoplioia 


4 


"■ 


841 


Sapliaiius 


1 


Leina 


5 






H3lotiu|)es 


1 


Criocciis 


9 






LiodiMcs 


1 


Cl}lliia 


23 


SO. XylophntK«. 


Callidiuin 


18 


Lanipiosoma 


1 






CIvfus 


19 


Eumolpus 


2 






Anisailhron 


1 


Chrjsmlm.s 


1 


H)las(os 


12 


Gracilia 


2 


Paclinpphoiiis 


3 


H3liir»us 


1 


Axinopalpis 


I 


Crjploccphaliis 


58 


D<'ndiot'lonus 


6 


Oliiiiiiii 


2 


Pachyliraclivs 


4 


H)lcsinus 


2 


Carlalluin 


i 


yijlosoiims 


1 


Polji!;rapliHS 


1 


Dciliis 


1 


Tiiiiarclia 


5 


Xviolftius 


2 


S((M)oplorns 


3 


CljiysooiL'la 


57 


Ciypluri^us 


6 


IVlülori'hus 


4 


Lina 


9 


Crjplialus 


6 


A( andindcriis 


1 


En(omosfelis 


1 


Boslnrhiis 


21 


Aslviiüimis 


4 


Gonioclena 


9 


Et'cop(ogas(('r 


11 


I^ciopus 


2 


Plajiiodera 


1 


Plaljpus 


1 


Exoi'enli US 


1 


Gastrophjsii 


i> 


Sphindiis 


1 


Pogoiiotheius 


4 


Plirafoia 


3 


~ 


70 


Monoliaininus 


2 


Phaedon 


10 






Laiitia 


1 


Holodes 


5 



124 



Colaphus 


1 


Adimonia 


9 


Galleruca 


6 


Malacosoma 


1 


Agelastica 


2 


Ph^llobrolica 


2 


Luperus 


7 


Haltica 


47 


Lonj»itarsus 


28 


Psjlliodes 


21 


Plectroseelis 


10 


Dibolia 


5 


Ar »opus 


1 


Sphaoiodcrnia 


2 


Apteropeda 


4 


Mniopliila 


1 


Hispa 


1 


Cassida 


26 



7. 
8. 
9. 

10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15, 
16. 



421 



54. Krotyloidae. 

Engis 

Trip lax 

Tiilonia 

Alexia 

Leiesfes 

Oiestia 

55. 
Kiidomychoidae. 



Endomvclius 
Mjceliiia 
Lvcopci 
Dapsa 



dina 



56.lSecuripalpes. 

Hippodamia 2 



Anisoslicta 
Coccinella 
Mi('ras!)is 



Cliilocorus 

Exofhomus 

Hvperaspis 

Epilaclina 

Lasia 

Novius 

Plat^naspis 

Sc^'innus 

Nundina 

Coci'idiila 

Claiulms 

Caivptomerus 

Blicrosphacra 

Oithöperus 



69 



5y. Clypeastres. 

1 



Clypeaster 
Grjphinus 
Conlophus 



536 

134 

U 

80 

74 



2. 

1. Caraboidae 

2. Dylisioidae 

3. Gjiinoidae 

4. Palpicornes 

5. Silphoidae 

6. Sn'diuacnoides27 
Pselaphoidao 40 
Clavigeiina 2 
8(aphylinoi- 

dae 760 
Hisferina 68 

Scapliidioidae 6 
Tiifhopfery!;ia32 
Anisotomoidae 57 
Phalanoides 14 
Nilidiilina 152 
Coljdioidae 27 

17. Rhjsodcoidae 2 

18. Cucujini 34 

19. Civptopbagoi- 

dae 79 



€onspeclus S^amilmruni. 



20. Mycetopbagoi- 

dae 

Deiniesloidae 

Byii'boidae 

Georjssii 

Parnoida« 



21. 

22. 
23. 
24. 

25. Ho(eioceroidael5 

26. Laiiiollicornes2]3 
Hiipiosffioidae 86 
EacnemidoidaeI2 
Elateiidae 124 
Alopoidae 1 
Cvpbonidae 12 
Lyi'oidae 15 
Tclophoroidae 67 
Melyieoidae 54 
Cleioidae 21 
Ptinoidae 45 
Ciüidae 40 
Lviiiexylonos 3 
Tcnebiionina 94 



27. 
28. 
29. 
30. 
31. 
32. 
33. 
34. 
35. 
30. 
37. 
38. 
39. 



40. Cisfclina 

41. Lagrioidae 
Pvrochroidae 
Anlbii'oidae 
Rhipipliorides 
Moidellina 
Meloidac 



12 



42. 
43 
44. 
45. 
46. 

47. Üedemeroidae 30 

48. Salpingoidae 9 

49. Curculionina 841 

50. Xylopbaj^a 70 

51. Latbridii 75 

52. CoiambycidaclOl 

53. Cbrjsoiucloi- 

dae 421 

54. Erofyloidae 17 

55. Endomychoidae 6 

56. Securipalpes 69 

57. Cljpeastres 4 

4890 



125 

Bitte 

um gefällige Beachtung der folgenden Punkte. 

I. Ciirrulio Pini (der grosse R li s sse Ikäfe r). Es 
ist jetzt durch Beobachliini«- erwiesen, (lass in Fi eh t e n- Revieren 
der Küfer in den kleinsten Wnrzeldieilcn, welche auch heim sorg- 
liiltigsten Roden im Boden hleihi-n, bri'itet. Schon Wuizelstück- 
chen von Fingerdicivc, wenn sie nur nicht zu kurz sind, zeigen 
die Gänge der Larve unter der Rinde und im Holze. Es fragt 
sich nun: 1) ol» man in Kiefern dieselbe Beobachtung macht 
(am besten wähle man dazu Schläge, welche erst l Jahr 
gelegen haben und gleich gerodet worden sind); 2) ob in 
den, vom Käfer im vorigen Sommer belegten Wurzellheilen in 
gegenwärtigem Frühjahre sich nur Larven oder auch schon 
Puppen vorfinden, oder wann letztere si«h bilden, und 3) ob 
die im nächsten Sommer auf den Schlägen auskommenden jun- 
gen (an der Weiche der noch helleren, jeiner gefärbten etc. 
Flügeldecken kenntliclien) Käfer gleich an jungen Pflanzen 
fressen, oder unihätig bis zum Frühjahr 1856 bleiben, um dann 
erst ihren verderliüchen Frass zu beginnen und demnächst wieder 
das Brutgeschäfl vorzunehmen. Wünschenswerth ist auch eine 
Wiederholung von Beobachtungen in Fichten, besonders in 
milderen Lagen. Ist die Verpuppung des Insects nach dem 
Winter (wie im rauhen Gebirge) auch hier Regel'? 

IL Hjlesinus pi ni p er da und mi n or (Ki ef e rnmark- 
käfer). Bei der letzten, sehr allgemeinen Verbreitung der 
Nonne ist auch der Kiefernmarkkäfer wieder häufiger aufge- 
treten, hat sich aber meist auf einzelne unterdrückte Kiefern 
beschränkt. Man sieht jetzt an den eingeschlagenen Klaftern, 
besonders am Zopfende, die zahlreichen (vom H. minor so 
— — — -, schön und regelmässig geformten) Gänge. Die ausge- 
kommenen Käfer müssen in Menge überwintern und befallen 
vielleicht im nächsten Sommer hier und da ganze Horste von 
Stämmen. Besitzer und Verwalter von Forsten, welche einen 
solchen beginnenden Wurmfrass etwa bis zum Monat Juli ent- 
decken, werden mich durch schleunige Mittheilung der Nachricht 
und etwaige Beschreibung der Ausdehnung des Frasses, des Zu- 
standes, in welchem sich das Insect befindet (ob nur in einfacher 
Generation, oder auf eine im August und September sich 
wiederholende, doppelte Generation vorbereitend) u, s. f., zu 
grossem Danke verpflichten. 

Neustadt -Eberswalde, im Februar 1855, 

Ratzebnrg', 
Professor. 



126 

Intelligenz. 



In der STieolaischen Buchhandlung in Berlin sind 
folgende neue wissenschaftliche Schriften erschienen: 
Abbildungen und Beschreibungen 
der Dlattvrespeii - liarvcn, 

mit Beriicksichtigiuig ihrer Entsk'hun;!,s»eschich(e und des Scha- 
dens, den sie an land - und forstwirthscliafliichen Gewächsen 
anrichten. 

Von C. G. A. Brischke. 
Mit einen« Vorwort von J. T. C, Ralzehurj». 
Ein Supplement zu dessen Abbildungen und Beschrei- 
bung der 

Forstinsekten und Ichneumonen. 

Erste Lieferung, mit 3 ilhim. Kupforlafeln. Geh. 1 '/s Rthir, 

MMymenoptera JEuropaea praecipue Borealia 

formis (jpi<is nonnu'lis specieruni gonerumve exolicorum propter 
nexuin sjslemalicun» associatis, per familias, genera, spe- 
cies et varietates disposita atque descripfa 
ab A. G. »ahlboui. 
Tomus I. iSphex in sensu Lin. 31/3 Rthlr. 
Tomas 11. Chrysis in sensu Lin. Accedunt XII. tab. aeri 
incisae. 4 Rthlr. 

iSchauin, H. Bericht über die wiüsenschaftlicheu 
lieistunjs^eu im Gebiete der Kntoino- 
logie während des Jahres 1852. (Fortsetzung 
der Eri eil so n' sehen Berichte) 1 Rthlr. 
(Die Jahrgänge 1838- 1851 kosten 81/3 Rthlr.) 



Im Mai dieses Jahres erscheint : 

Handbuch der Entomologie 

von 
Dr. Herrinann Burmeister. 

4. Band. 2. Abtheilung. 3 Thir. 15 Sgr. 

Nach längerer Unterbrechung wird im Mai ein neuer Band 
dieses beriihmlen Werkes ausgegeben. 

Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen des In- und 
Auslandes i\n. 



Berlin, im März 1855. 



Th. Chr. Fr. Enslin. 



127 

Bei Beslcllun£;en des Catalogiis coleopt. Europae 
wünschen i>ewühnlith die Herren Käufer, die Exiinjilaie u n (»• r 
Kreuzband zuü,esandt zu eiliallen, bedenken dabei aber nicht, 
dass diese Zusendung-, laMs sie nicbt von bier aus völlig 
frank ir( erfolgt, ibiien mehr kostet, als wenn die Kataloge 
(|ua Paket versancK werden. Drnoksaclien unter Kreuzband müssen 
(in Preussen wonigsfens) frankirt sein, oder werden gewogen 
und zahlen das volle Porto gewöbniicher Briefe. Diesen Um- 
stand geneigt zu ben'i( ksichligen ersucht 

die P»edaciion. 



W^S^ Ichneumonen 

(ungefähr 400 Siück) im scblesisclien Gebirge und Hocbgebiige 
gefangen yitu\ erzogen, im lelzlern Falle unler sorgfälliger Be- 
merkungen der Allen, in welciien sie sebmarotzlen, sind im Tauscli 
rlinge abzugeben. 

Ct. ^taiidfiit<4 , 
evang. Pfarrer in Sclireiberhau bei Hirsclil)erg in Sclilesien. 



Die Gold- und Silberdrabl-Fabrik von .1. G. Dittrich in 
Leipzig empfieblt B«sei*t«*n - ]¥a«l«lu , Nr. 00., 0., 1, und 2. 
das Tausend 20 Sgr., Nr. 3., 4., 5. das Tausend 15 Sgr. 
ßesJellungen portofrei. 



Herr Lehrer Arnold Förster 

in Aachen kann von mir allen lebenden Entomologen, besonders 
den Hjmenopteropbilen, dringend empfohlen werden, da Niemand 
in gleicher Vollkommenheit folgende schwierige Probleme lösen 
kann: 

1. leiht sich Herr Förster bitweise Insecten und erlaubt gross- 
müthigerweise, dass Determinanden beigesteckt werden dürfen, 

2. lässt Herr Förster einige Jahre hingehen, 

3. vcrgissl Herr Förster begreiflicherweise in dieser langen 
Zwisdienzeit den eigentlichen Zusammenhang der Saclie 
und zwar in einem soidien Grade, dass er 

4. die von dem „vermeintlicben ehemaligen Eigenlliümer" ge- 
schriebenen Mahnbriefe — im vorliegenden Falle nur 6, 



128 

schreibe Sechs — als Hirngespinste phantastischer Träa- 
merei wenn nicht ungelescn, so doch jedenfalls unbeant- 
wortet und was das Uebelste ist, unerledigt bei Seite 
legt. 

Da ich nun ehrlich bekenne, dass ich mit aller schuldigen 
Achtung vor den entomologischen Leistungen des Herrn Förster 
mich schwerlich davon überzeugen werde, dass seine Theorie: 

„dem rechlmässigen Eigenthümer gegen dessen mehr- 
fach ausgesprochenen ausdrücklichen Willen die bitt- 
weise geliehenen Thiere jahrelang vorzuenthalten" 
unter die erträglichen gezählt werden kann , da ich ferner Herrn 
Förster's Manier 

„auf einlaufende Mahnbriefe keine Zeile zu ant- 
worten" 
eher für bequem als schicklich und manierlich achte, so blieb 
mir nichts übrig, als diese Procedur zu veröffentlichen, um mög- 
licherweise auch andern Sammlern Anleitung zu geben , ihren 
Determinanden in Aachen „freies ünterkomnien auf Lebenszeit" 
zu verschaffen. Ich werde nicht unterlassen, von Zeit zu Zeit 
ein neues Bulletin dieser leider für mich sehr speciell, vielen 
deutschen Entomologen generell interessanten „chronisch hart- 
näckigen*) Krankheitsgeschichte durch Einzvringerung gespiesster 
und geklebter Thiere" zu publiciren. 
Danzig den 30. März 1855. 

Brifsohke. 



*) Vergl. z. B. Ratzeburg Ichneumonen der Forst- Insccten, Berlin 
1852 Seite 264. 



Berichtigungen, 



Im laufenden Jahrgange ist zu lesen: 
Seite 21 Zeile 17 statt Homalota fuscicörnis — H. fusicörnis 
„ 22 „ 6 und 7 statt verdient — ■ verliert. 
„ 26 letzte Zeile statt H. arcana Er. — plana Gyll. 
„ 28 Zeile 5 statt Fal. obscura Curl. — thoracica Curt. 
„ 42 „ 22 „ und seinen — nach seinen. 



Dnick von F. Hess enl and in Stettin. 



Entoiuolo^isclie Keitiiiig 

herausgegeben 

von dem 

entomolosischen Vereine zu Stettin. 



P , . In Commiasion bei den Buehhandl. 

K e d a c 1 1 o n : ^^ g jy^-^fg^. ^^ ^^^^.^^ ^ ^^ Skifd^tt 

C. A. Dohrn, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



JW 5 11. 6. 16. Jahrgang. Mai u. Juni 1855. 



ihalt: Vereinsangelegenheiten. — Hagen: Odonaten -Zahl und Ver- 
breitung. — Graessnerianum. — Suffrian: Synon. Miscel- 
laneen. — Stand fuss: Spanische und sicilische Lepidoptera. 

— Dohrn: Katalogs - Notizen. — Kraatz: Synon. Bemer- 
kungen. — Gerstäcker: Beiträge zui- Kenntniss der Cureulionen. 

— V. Prittwitz: Bemerkung über die geographische Farben- 
Vertheilung unter den Lepidopteren. — Endrulat: Nachträge 
zur hamburg. Käferfauna. — Intelligenz. 



Ver einsangelegenheiteii . 

In der Sitzung am 1. März wurde 

Herr Julius Müller, Privatbeaniter in Brunn, 

in der Sitzung am 5. April 

Herr Maler Ernst Deodat Ewald in Berlin 

in den Verein aufgenouimeu. 

In der Sitzung- am 1. März kam eine Mittheilung meines 
Freundes Boheman zum Vortrage, laut weicher der in den Aa- 
nales de la Societe de Frante, 1854 3me trimestre, bulletin 
entomol. pag. XLII. erwähnte Käfer (mit einem Saperdakopf, 
langen Antennnen und verdickten Haltica-Hinterschenkeln) bereits 
von Gu^rin in seiner Iconographie 1838 als Loxoprosopus 
ceramboides beschrieben und den Phjtophagen beigezählt worden 
ist. Ich hatte dies seltsame Thierchen bei einem Besuche in 
Oldenburg von unserem dort wohnenden, unlängst verstorbenen 
Mitgliede, Herrn Bauinspector Becker, ohne Vaterlandsangabe 
zum Geschenk erhalten: nach Gu^rin stammt es aus Brasiliea. 



130 

Mit dem VorS('lilii»e des Herrn Baron von Cliaudoir, 
die aus der Reinhardts -x\clie des Voreins von Minas zu erwar- 
tenden Carahicinen ihm zu reserviren, erklärte sich der Vereins-^ 
Vorstand einverstanden. 

Von mehreren Seiten sind Schrciljcn eingegangen , welche 
den Dank der Zeitungsleser für das gelungene Portrait unseres 
verehrten Ehrenmitgliedes Klug und zugleich den W^unsch aus- 
sprechen, in ähnlicher Weise die Bildnisse anderer Meister 
unserer Wissenschaft zu erhalten. 

Herr Buchhändler Fr, Fleischer in Leipzig hat sich (bei 
Gelegenheit einer mehrjährigen Verschleppung der Rechnungs- 
legulirung in dem Verkehre mit dem Nachfolger der Buchhand- 
lung Dyk in Leipzig) der Vereins - Interessen so ihätig ange- 
nommen, dass der Vorstand ihm dafür seinen aufrichtigen Dank 
auszusprechen mich beauftragte. 

In der Sitzung am 5, April kam auf Veranlassung eines 
Briefes von Herrn Truqui der bereits öfter von verschiedenen 
Seiten angeregte Vorschlag von neuem zur Besprechung, einen 
Wiederabdruck des sechsten Bandes von Ilüger's Magazin zu 
veranstalten. Dieser Band ist bekanntlich bald nach seinem 
Erscheinen grossentheils verbrannt und gilt in allen bibliogra- 
phischen Katalogen für eine äusserste Seltenheit. Da indess das 
llliger'sche Magazin ein classisches Werk ist, dessen zahlreiche 
Verehrer mit grossem Bedauern den ihnen gebrechenden sechsten 
Band vermissen , so scheint es in der That ein eben so ver- 
dienstliches als unbedenkliches Unternehmen, jene Lücke durch 
einen möglichst scharf controlirten Wiederabdruck zu füllen. 
Herr Dr. Hagen hat sich freundlich erboten, sein Exemplar dazu 
herzuleihen. Sobald die Sache definitiv eingeleitet ist, soll den 
Lesern der Zeitung Näheres mitgetheilt werden. 

C. A. Dohrn. 

Eingegangen : 

a) für die Vereins- Sammlung : 

Hymenoptera, Hemiptera und Diptera aus dem europäischen 
Russland, auf einer Reise gesammelt von Herrn Kreis- 
Phvsicus Dr. Bauer in Nenlershausen (Hessen -Kassel). 

Hvmenoptera und Hemiptera aus Madras von Herrn Hofgärtner 
Richter im Luisium bei Dessau. 

b) für die Bibliothek (s. am Schlüsse der Nr.) 



131 



Wissenschaftliche Mittheilungen. 

Die Zahl der Odonaten und ihre Verbreitung. 

Von Dr. H. Hagen. 

Es ist bis jetzt noch so wenig Material über die Anzahl 
und die geographische Verbreitung der Odonaten vorhanden, dass 
selbst nur annäherungsweise richtige Angaben nicht ohne Interesse 
sein möchten. Nach einer im Jahre 1851 gemachten mir brieflich 
mitgetheihen Zählung fand Seijs Longcharaps folgende Zahlen, 
die sich auf den Inhalt der in seiner und den Sammlungen Bel- 
giens, Frankreichs, Hollands, Englands enthaltenen Arten gründen. 
Libellulina 319, Cordulina 41, Gomphina 85, Aeschnina 74, 
Calopterjgina 67 , Agrionina 164 , also zusammen 751 Arten, 
davon 639 in seiner Sammlung. Meine Sammlung enthält 
gegenwärtig ungefähr 600 Arten. Da bei der von uns unter- 
nommenen Bearbeitung der gesammien Odonaten ausser den 
erwähnten Sammlungen auch die Schwedens, Dänemarks, Preu- 
ssens , Oesterreichs benutzt werden konnten , und seither be- 
deutende Bereicherungen nicht eingegangen sind , so möchten die 
erschienenen Monographieen der beiden Familien Calopterjgina 
und Gomphina den Inhalt der jetzt in den Museen enthaltenen 
Arten ziemlich genau angeben , und die daraus gewonnenen Ver- 
hältnisszahlen weitere Schlüsse erlauben. Die Calopterjgina 
umfassen 100 Arten, davon sind 31 Arten nur in den von SeIjs 
untersuchten, 25 Arten nur in den von mir untersuchten Museen 
enthalten, der Rest in beiden. Vergleicht man damit die von 
Seljs 1851 angegebene Zahl, so ergiebt sich, dass 1/3, nämlich 
33 neu hinzugetreten ist. 

Die Gomphina enthalten 118 Arten, davon sind 52 nur in 
den von Seljs, 26 nur in den von mir untersuchten Museen 
vorhanden. Der Vergleich mit der Zahl von 1851 ergiebt den 
Zutritt von etwas über ^/^ , nämlich 32 Arten. 

Nehmen wir danach den wahrscheinlichen Zuwachs für di 
übrigen Familien auch für zwischen ^/s ^^^ V4 (""''^ ^"'' einige 
offenbar zu gering ist), so wird die Summe der gegenwärtig in 
diesen Museen enthaltenen Arten, die von uns beschrieben werden 
können, zwischen 1000 und 1100 liegen. 

Die Vergleichung der jetzt wohl ziemlich sicher bekannten 
Odonaten -Arten Europa's mit denen der übrigen Weltfheile <»r- 
giebt Folgendes. Die Calopterjgina Europa's bilden 1/25, die 
Gomphina ^9 ^^r Odonaten -Fauna. Berechnen wir nach den 
oben erwähnten Verhältnissen den wahrscheinlichen Zuwachs dei- 

9* 



132 

übrigen Familien in den von uns za veröftenlliclienden Mono- 
grapliieen, so bilden die LibelluJina */,5 , die Cordulina Vs 5 die 
Aeschnina Vs ? <^'G Agrionina ^/t der ganzen Fauna. Die unge- 
fähre Mittelzahl dieser Yerhällnisse wird mit ^jo angenommen 
werden können, und wir würden hienach, der Inhalt der Odonaten- 
Fauna Eiiropa's mit 100 Arten angenommen, für die ganze Welt 
1200 erhallen. Selbst in dem vorläufig niiht annehmbaren 
Falle, dass das Verhällniss der gesammleu Odonaten zu denen 
Europa's in demselben Verhältniss stände, wie die höihslen für 
die Calopterygina erreichten Zahlen — (25 : 1) würde also ihre 
Summe 2500 Arten nicht übersteigen, und diese Zahl vorläufig 
die äusserste Maximalgrenze bilden. Alle anderen, bei ähnlichen 
Berechnungen angewendeten Verhältnisse geben ungefähr dasselbe 
Resultat, und ich enthalte mich um so mehr ihrer näheren An- 
gabe, als ihre Grundlagen meistens noch sehr hypothetisch sind. 

Während die Odonaten - Fauna Europa's durch die in der 
Revue des Odonates gegeliene üebersicht ziemlich sicher begrenzt 
erscheint , (wenigstens sind seit dem Erscheinen derselben Er- 
weiterungen nur in ganz unbedeutendem Maasse zu meiner Kennt - 
niss gelangt), ist es gegenwärtig noch unmöglich, selbst an- 
nähernde Zahlen für die Länder der übrigen Welltheile oder selbst 
grössere Gebiete zu liefern. Die hierzu von mir angelegten Listen 
ergeben vorläufig auch für weitere Länderstrecken Summen, die 
selten die Zahl 100 (Nord - Amerika, Brasilien) überschreiten. 
Treten nicht inzwischen unerwartet grosse und umfangreiche 
Beiträge hinzu, so werden etwa für folgende Gebiete die Faunen 
mehr oder minder annähernd richtig ermittelt werden können. 

In Nordamerika für Canada, die vereinigten Staaten, für 
Georgien und Louisiana besonders , für Mexiko ; in Westindien 
für Cuba und Jamaika; in Südamerika für Columbien, Guyana, 
Brasilien, (für Pernambuco, Rio und die Minendistrikte besonders) 
für Chili. 

In Asien für Kleinasien , Hinterindien , China , Java. 

In Neuholland für Südwestanstralicn , für die Sandwichs- 
und Freundschafts -Inseln. In Afrika für Egypten, Algier, Se- 
negal, Kap, Port Natal , Madagaskar und die Komoren. Uebri- 
gens wird auch selbst für die erwähnten noch am reichsten ver- 
tretenen Orte nur zu oft ein sehr ungleiches Material zu verwenden 
sein, und eine einigermassen richtige üebersicht der Odonaten- 
Fauna daher späteren Untersuchungen vorbehalten bleiben müssen. 

Allgemeinere Ergebnisse über die Verbreitung der einzelnen 
Familien , Gattungen und Arten in den verschiedenen Welttheilen 
und Ländern können mit Erfolg erst nach Beendigung der ganzen 
Odonaten-Fauna angestellt werden. W^as die beiden vollendeten 
Familien darüber sagen lassen, ist in ihren Monographieen er- 



133 

wähnt. Ich beschränke mich hier auf die Angabe einiger inter- 
essanten Einzelnheiten. 

Ob sich in Amerika europäische Odonaten-Arten finden, ist 
noch nicht sicher. Die einzelnen von Seljs noch als zweifelhaft 
erachteten Thatsachen sind folgende. 0. Fabricius erzählt, dass 
er in Grönland Calopteryx virgo habe fliegten gesehen. Dagegen 
behaupfet ^ahl, während eines vieljährigen Aufenlhaltes daselbst 
keine Odonaten gesehen zu haben, auch haben die nach Kopen- 
hagen eingesandten Sammlungen grönländischer Insekten nach 
Schiödte's Zeugniss nie Odonaten enthalten. Andererseits ist bei 
der leicht zu erkennenden , sehr marquirten Form und Farbe 
jenes Thieres und der anerkannten Zuverlässigkeit von 0. Fa- 
bricius wohl kaum zu zweifeln , dass er diese oder eine sehr 
ähnliche Art gesehen habe. Jedenfalls wird eine neue Feststel- 
lung der Thatsache nöthig sein, da die in Nordmerika weit 
verbreitete Cal. maculata der C, virgo sehr ähnlich ist. 

Kirby erwähnt, dass Richardson im nördlichen Theile Ame- 
rika's Agrion puella angetroffen habe. Da eine nähere Bestim- 
mung dieser so vielfach verwechselten Art fehlt, ist es wohl 
sicherer, (mit Erichson) diese Angabe vorläufig zu streichen. 

Unter den von Abbot in [Georgien gesammelten und von 
Escher Zollikofer mitgelheilten Odonalen befand sich ein Männ- 
chen von Calopter)'x splendens. Es stimmte sowohl durch seine 
Nadel als durch den Arsenikanstrich der Bauchseite mit den 
übrigen unzweifelhaft amerikanischen Arten iiberein, Sel)'S hält 
das Vorkommen von C. splendens in Georgien dennoch für 
zweifelhaft, da den reichen in England von dort vorhandenen 
Sammlungen diese Art fehlt. Er vermuthet eine \erwechse- 
lung, und dass dies nicht unmöglich, zeigen drei oslindische 
Arten (Lib. Phjllis, Lib. Sabina, Rhinocvpha fenes(rala), die 
sich als angeblich aus Georgien stammend in derselben Sendung 
vorfanden. 

Endlich enthielt eine bedeutende Anzahl durch Gnex in 
den vereinigten Staaten frisch gesammelter Odonaten, welche ich 
der Güte Schaum's verdanke, ein einzelnes Männchen von 
Aeschna grandis. Auch diese Art ist in keiner der untersuchten 
Sammlungen amerikanischer Insekten vorhanden. 

Dass sich in den nördlichsten Theilen Amerika's neben 
anderen lappländischen Insekten auch Odonaten finden mögen, 
scheint nicht unwahrscheinlich, doch sind die bis jetzt bekannten 
Arten aus Labrador sämmtlich in Europa nicht vorhanden. 

Die Fauna Asiens bietet uns wenigstens in den zunächst 

liegenden Theilen eine Anzahl europäischer Arten. Die Odonaten 

■ zwischen \olga und Ural zeigen keine nicht auch in Mitteleuropa 

vorhandene Art, und es erscheint daher sehr wahrscheinlich, 

dass auch die angrenzenden Landstriche Asiens wenigstens thcil- 



134 

weise dieselbe« Odonaten erzeugen. Von der Fauna Sibiriens 
wissen wir durch Lepecliin nur, dass die durch ganz Europa 
bis in die Pyrenäen verbreitete Lib. pederaontana auch dort fliegt. 
In Transkaukasien findet sich nach Kolenati Aeschna juncea und 
in Mingrelien Calopt. virgo , das Agrion Colchicum Eichwald's. 
Besser bekannt ist uns die Fauna Kleinasiens, Von 36 theils 
in Trapezunt, theils an der West- und Siidküste und in Rhodus 
gesammelten Arten (zu den in der Revue p. 286 erwähnten treten 
Lib, albistjla , rubrinervis , Gomph. forcipatus, Cordulia annu- 
lata, Lestes macrosJigma und eine neue Libellula hinzu) sind 
27 auch in Europa vorhanden und nur eine derselben Epallage 
Fatirae ist als specifisch asiatisch und als in Europa eingewandert 
zu betrachten. 

Das ganze übrige ungeheure Territorium Asiens scheint 
mit Ausnahme der gleich anzuführenden zweifelhaften Angaben 
europäische Arten nicht zu beherbergen. Lib. enjthrae soll sich nach 
Charpentier und anderer Angaben in Ostindien wiederfinden. Es ist 
dies nicht unmöglich, doch sind die nicht weniger nahe verwandten 
Arten bis jetzt so unsicher getrennt und ihre Bestimmung so schwierig, 
dass ich mich eines positiven ürtheils über die Identität der 
asiatischen und europäischen Art enthalten will. Ferner sah ich 
1838 in Pajkulls Sammlung in Stockholm einen Gomphus forci- 
patus als chinesisch bezeichnet, und endlich fand ich unter einer 
Menge chinesischer von Drege in Hamburg zum Verkauf ge- 
stellter Insekten ein Weibchen von Aeschna viridis Eversni. Ob 
letzteres nur zufällig dazugesteckt war, konnte ich nicht ermitteln. 

In dem mediterranen Theil Afrika's findet sich, wie zu 
erwarten , eine ziemliche Anzahl europäischer Arten wieder. Die 
Fauna Egjptens ist nur theilweise bekannt, doch treffen wir dort 
Lib. Trinacria, Lib. erjthraea, Gomphus Genei , Lindenia tetra- 
phylla, Ani,ix parthenope an. Alle, mit Ausnahme der letzteren, 
die noch bei Berlin fliegt und bis Dongola reicht, sind der eigen- 
thümlichen Fauna des Miftelmeerbeckens angehürig und eigentlich 
mehr afrikanisch als europäisch zu benennen. Gomphus Lefe- 
burei möchte wohl nur eine sehr ausgeprägte Abart des weit 
verbreiteten G. forcipatus sein. Sonst fehlen eigentlich mittel- 
europäische Arten dort gänzlich. Zahlreich vertreten finden sich 
dieselben schon in der Fauna Algiers wieder. Von 33 daselbst 
gesammelten Arten sind nur 7 in Europa fremde, und von den 
übrigen etwa 16 in Mitteleuropa einheimisch. Der Rest gehört 
der Fauna des Mittelmeeres an, und muss als in Europa mehr 
oder minder weit eingeschoben betrachtet werden. Die Details 
finden sich in der Revue des Odonates pag. 303. Auf den ca- 
narischen Inseln finden sich sicher von Europäern Anax formo- ' 
SOS, Lib. siriolata, Agrion pumilio, und wahrscheinlich die bis 
Spanien reichende Lib. barbara. Gomph. pulchellus ist mir als 



135 

eanarisch bezeichnet, aber sehr zweifelhaft. Sehr wahrscheiu- 
licher Weise werden noch eine Menge europäischer Arten dort 
aufzufinden sein. Für die übrigen weiten Länderstrecken Afrika's 
finde ich nur als aoui Senegal L. Trinacria, als am Kap der 
guten Hoffnung heimisch bezeichnet Lib. erjthraea und Anax 
formosus, der, wenn keine Verwechselung mit A. parthenope 
stattgefunden hat, nach Hedenborg auch in Egypten und Sj'rien, 
also rings um Afrika, leben soll. Eine mir nicht ganz sichere 
Bezeichnung giebl eine Lib. Fonscolombii meiner Sammlung als 
vom Kap stammend an , und ein anderes Stück derselben Art 
in Winthenj's Sammlung ist mit Java bezeichnet, allerdings mit 
beigesetztem Fragezeichen. 

Aus Neuholiand und den Inseln des Oceans ist bis jetzt 
keine europäische Art bekannt 

Als die am weitesten verbreitete Art Europa's ist sonach 
Anax formosus anzusehen , der von Schweden und dem Ural aus 
durch ganz Europa und Afrika vorkommt. Jedenfalls ist diese 
Art der beste und kräftigste Flieger und somit seine weite Ver- 
breitung erklärlich. 

Welche Arten die librigen Welttheilc miteinander geraein 
haben, ist noch wenig ermiltelt. Zu den am weit vcrbreitetsten 
gehört Lib. flavescens Fabr., welche den ganzen Erdball umkreist, 
Zuerst wurde sie von Fabricius aus Ostindien beschrieben , dann 
von Palisot de Beauvois aus dem afrikanischen Königreich Owaro 
als L. viridula abgebildet, von Burmeister als Lib. analis aus 
Madras, und als L, terminalis aus Brasilien beschrieben, vom 
Berliner Museum als L. lineagrisea aus Cuba versandt und von 
Dale als L. Sparshallii aus England beschrieben. Ich habe die 
erwähnten Tvpen untersuchen können (L. Sparshallii hat Seljs 
verglichen) und kenne ausserdem noch Exemplare dieser Art von 
Java, Tranquebar, Banka, Sumatra, Oahu, Borabora, Venezuela, 
St. Thomas, Cuba, Angola, Senegal, Egypten, Isle de France, 
üale giebt an, dass Sparshall sein Stück im südlichen England 
bei Horning gefangen habe, doch waltet hier wahrscheinlich ein 
Irrthum ob. 

L. Tillarga, jener Art sehr nahe stehend, findet sich in 
ganz Afrika und Asien, in Angola, Oware, Mauritius, Madagascar, 
Madras, Tranquebar, Java. Einen ähnlichen Verbreitungskreis 
hat x\nax mediterraneus (senegalensis Rbr. , ephippigera Burm.), 
nämlich Senegal, Egjpten , Nubien, Tranquebar, Madras, Ben- 
galen, Himalaja. Lib. Sabina geht vom südlichen China aus 
über die Inseln und Ostindien durch Arabien bis nach Syrien 
und Kleinasien. Es ist sehr wahrscheinlich, dass weitere For- 
schungen noch eine Anzahl Arten ergeben werden, die ,:jeinen 
ähnlichen Verbreitungskreis haben , namentlich scheinen in Ma- 
dagaskar und der Oslküsfe Südafiika's indische Arten verbreitet. 



136 

Die Fauna Neuhollands bietet gleichfalls indische Arten und hat 
wenigstens eine mit den Socielätsinseln gemein. Doch sind die 
Nachrichten zu fragmentarisch, um speciell darauf einzugehen. 
Merkwürdig ist, dass einzelne Arten aus Surinam und Brasilien 
sich in Amboina wiederzufinden scheinen, so Ictinus latro Erichs., 
wenn in den Sammlungen des Herrn Hombron nicht eine Ver- 
wechsolung stattgefunden hat. Gewiss ist, dass Anax Junius 
Drurj (spinigerus Rbr.) im ganzen südlichen Theile Nordamerikas 
und auch auf den Sandwichsinseln gemein ist. In Amerika selbt 
finden wenigstens einige Arten eine sehr weite Verbreitung. So 
Lib. discolor und L. umbrata, welche die Küsten beider Oceane 
erreichen. 

Nicht ohne Interesse ist die Vertretung einzelner Arten 
durch ähnliche in fremden Welttheilen. So fliegen in Europa 
zwei sehr ähnliche Arten L. cancellata und L. albistjla, letztere 
hauptsächlich durch die schneeweisse Farbe der Anhänge ver- 
schieden, welche bei L. cancellata schwarz sind. ?4erkwürdig 
genug finden wir in China und wohl auch in Afrika wieder je 
zwei unter sich sehr ähnliche und in gleicher Weise differente 
Arten, die auch zur Gruppe der L. cancellata gehören. 

Was über die Vertretung von Gattungen und Gruppen durch 
analoge Theile bis jetzt ermittelt werden konnte, ist gering und 
in der Monographie der Calopter_ygina niedergelegt. 



Graessnerliches Sendschreiben des wirklichen Geheimen 
lind Ober-Eoll-Mops Brummhummel in Borsten- 
burg an die Redaction. 

Domiue Redigens ) 

Für die miserable Kleinigkeit von einem halben Thaler ist 
uteine entomologische Bibliothek in diesen Tagen durch ein köst- 
liches Werk bereichert worden. Ich meine das bei Fr. Mauke 
in Jena erschienene Büchlein von Fürcbtegott Graessner: 

Die Entomologen Europa's , Asien's und Amerika's, zum 
Besten aller Sammler zusammengestellt und mit den nöthigeu 
Anmerkungen versehen. 
Zwar enthält dieses Monumentum aere perennius nur resp. 
VI. und 96 Seiten, aber welche Fülle von allgemeinen Wahr- 
heiten und besonderen Studien ist in diesen bescheidenen Raum 
zusammengekeilt I Man kann vor gerechtem Erstaunen kaum zu 
sich kommen. Auch würde es mir schwer, wo nicht unmöglich 
sein, ohne erniüdfndc, die Grenzen Ihres Blattes und die Lang- 



137 

malh Ihrer Leser überschreitende Weitläufigkeit alles zu be- 
sprechen, was mir in diesem Büchlein theils neu, theils unerhört 
zu sein schien, und ich muss mich daher auf einiges Aphoristische 
beschränken. Vielleicht finden Sie indess diese Mitlheilung an- 
gemessen, da ja die entomologische Zeitung nach der Bemerkung 
Ihres geehrten Collegen, Jahrg. 1853 S. 218, 219, „die Tages- 
geschichte der Entomologie zu repräsentiren hat," namentlich in 
Bezug auf „Mittheilungen, zumal wenn sie in Wahrheit Neues 
enthalten" — • — und dass Herr Fürchtegolt Graessner uns in 
seinem Werke viel Nova atque Inaudita sagt, hoffe ich Ihnen 
ausreichend darzulhun. 

In der Voirede spricht sich der Verfasser über den Anlass 
zu der Arbeit aus und sjigt, dass sie „ursprünglich als Anhang 
zu einer Schrift über das Leben der Insekten angelegt worden." 
Ich bekenne mich schuldig, vor längerer Zeit ein Buch, betitelt 
(ni fallor) „Blicke in das Leben der Insectenwelt" auctore 
Graessner, von dem Buchhändler zur Ansicht zugesandt erhallen 
ZI haben, aber ich sandte es leider zurück, da es mir nichts 
mehr und nichts weniger als eine von den Iiarmlos faden und 
unschuldig indifferenten Compilalionen zu sein schien, welche im 
Geschmack der Pfennig Magazine, Opera omnia von Berge etc. etc. 
Tön Zeit zu Zeit am buchhändlerischen Himmel im Zeichen des 
Wassermanns aufgehen, um im Zeichen der Krebse zu verschwin- 
den. Das Leben der Insectenwelt ist ein so ungeheurer 
Stoff, und der Ausdruck Blicke ein so vieldeutiger, dass eben 
Niemand sich beklagen kann, wenn die ,, Insectenwelt" des Autors 
sich auf eine bescheidene Sackgasse tironischer Bulterfliegen- 
weisheit und seine „Blicke" sich auf einige Coups d'Oeil be- 
schränken, welche mir damals (bei oberflächlicher, offenbar 
befangener Ansicht) bloss „Schläge in^s Auge des leichtsinnigen 
Käufers " dünken wollten. Ich muss glauben , dass ich mich 
damals in meinem voreiligen Aburtheilen empfindlich geirrt habe, 
nach der Bedeutung des jetzt selbständig edirten Anhanges jener 
„Blicke" zu schliessen. 

Mit wahrer Genugthuung müssen gerade Sie, Herr Re- 
dacteur, die moralischen Bestrebungen des Verfassers würdigen 
von denen er S. IV. pi'edigt. Haben Sie nicht bei mehr als 
einer Gelegenheit wider den monopolistischen Geheimnisskram 
geeifert und die Verbreitung guten und billigen Materials als 
eine nothwendige Basis erspriesslicher entomologischer Fortschritte 
bezeichnet'? Nun, gerade dies ist der angegebene Hauptzweck 
des Werkes, und keineswegs, wie ein Pessimist etwa obenhin 
bei Lesung des (etwas grossmüulig klingenden) 3-Welt!heil-Titels 
auguriren möchte, eine liederliche Buchmacherei und schnöde 
Speculation auf die Leichtgläubigkeit der Entomophilen. Gerade 
„deshalb enthält auch diese Zusammenstellung vielfach Andeu- 



138 

(ungen, wie jeder sein Liebliiigsstudium treibt, ob er tauscht, 
kauft oder verkauft, und darum wurden ferner die aufgenonnnenen 
Adressen der alphabetischen Reihenfolge der Wohnorte unter- 
geordnet, weil ich sehr häufig die Erfahrung gemacht habe, dass 
ein fernerer (?) Entoniolog bei dem blossen Sammler weniger 
durch seine Person, als durch die Gegend, welche er vertritt, 
Interesse erweckt. '^ (S. IV.) 

In unverkennbarer Bescheidenheit heisst es weiter: „Den 
Mängeln meines Verzeichnisses kann erst die Zukunft abhelfen, 
Oefterer (?) fehlen alle näheren Details und ts bietet nur blosse 
Namen dar. — — Ebensowenig kann ich , da ich einen grossen 
Theil meines Stoffes nicht aus unmittelbarer Correspondenz ge- 
schöpft, für die strengste Wahrheit aller gemachten Angaben 
haften." 

Als ein tadelwürdiges Uebermaass von Anspruchslosigkeit 
muss es erscheinen, wenn der Autor seine eigene, genauere 
Addresse, Specification seiner entomologica u. s. w. verschweigt. 
Beinahe möchte man sich aus den „vielfachen Andeutungen" den 
gewagten Schluss erlauben, dass er ein thüringer (jenenser "?) 
Schmetterlings -Saoiraler ist, wenigstens beschränken sich diese 
„vielfachen" Andeutungen wirklich specieller Art fast ausschliess- 
lich auf etwa 4 — 6 genauere Angaben, welche Sorten Eulen von 
den respectabeln Ranpenzüchtern Jena's und der nächslbelegenen 
Städtchen auf den athenischen W^eltnsarkt getragen werden können. 

Ueberhaupt verdient es vorweg Anerkennung, dass der 
Verfasser die ganze Entomologie wesentlich vereinfacht, oder 
genauer, verzweifacht ; er statuirt nichts als Schmetterlinge und 
Käfer, und wo er einmal eine seltene Ausnahme macht, deutet er 
durch einen Druck- (oder Schreib-'?) Fehler an, dass Braconoden 
(S. 1) und Phrvgoneoden (S. 49) ihm graeca sind. 

Einer oder der andere Leser der entomologischen Zeitung, 
der Annales de la Soc. entomol., der Transactions of the London 
ent. Soc. war vielleicht in dem einseitigen Irrthum befangen, dass 
es unter den Entomologen Europa's (der asiatischen und ameri- 
kanischen zu geschweigen) auch Dipterologen gäbe. Herr 
Gr. belehrt ihn, dass Dr. Loew in Meseritz (S. 35) Schmetter- 
linge sammelt, desgl. Herr Haliday in- Dublin (S. 14.), desgl. 
Herr Zetterstedt in Lund (S. 33), desgl. Herr Marquart in Lille 
(S. 31). Zwar sind dem Dipterologen Herrn Bigot zur Entschä- 
digung Käfer und Schmetterlinge zuerkannt worden, aber 
dafür ist er von Paris, wo er meines Wissens wohnt, nach 
Petersburg malgre Z«i translocirt (S. 42). H. Winnertz endlich, 
dem wirklich das ausschliessliche Departement der Fliegen be- 
lassen worden ist, kommt mit einer leichten Versetzung von 
Crefeld nach Elberfeld (S. 15) davon. Dr. Schneider in Breslau 
hat sich zwar früher einen erheblidien Namen in Neuropteris 



130 

gematht, samoieJie indess wirklich einige Zeit ausschliesslich 
Fliegen, die er jedoch jetzt, was Ehrn-Grässner nicht zu wissen 
braucht, mit Schmetterlingen vertauscht hat. Einer meiner Freunde 
(von etwas gallsiichtiger Complexion) meinte freilich , er fühle 
sich von einem leisen Zweifel beschlichen, ob nicht zu den Paar 
Localfreunden des Verfassers die vierhundert und einige Mitglieder 
des Stettiner Vereins aus irgend einem der letzten Zeilungs- 
Jahrgänge brevi manu ac breviori ingenio einfältig copirt und 
„auf gut Glück" mit Käfern oder Schmetterlingen verlobt und 
verheirathet worden wären? Einzelne kecke, leider total miss- 
rathene Hypothesen der sogenannten „mühevollen Arbeit" könnten 
ihn wohl dazu anleiten, so z. B. Uhden geh. Staatsminisfer etc. 
sammelt Schmetterlinge (S. 9), Ober-Kammerherr von Rennen- 
kampf (S. 40) sammelt Schmetterlinge, während Beide nie 
daran gedacht haben, irgend eine specielle Ordnung der Entoma 
zu sammeln, nichtsdestoweniger aber durch einflussreiches Be- 
vorworten entomologischer Interessen unserer Wissenschaft we- 
sentlich förderlich waren. Ferner könne er sich des Gedankens 
nicht erwehren, dass es bei den 130 bis 140 ziemlich groben, 
meist leicht zu vermeiden gewesenen Fehlern in den Angaben 
doch eigentlich an rügenswerthen Leichtsinn streife, wenn man 
ein Buch herausgebe, in welchem nichts weniger erreicht sei, als 
der angebliche Hauptzweck, insofern man nämlich bei dem vier- 
ten Theile mindestens der namentlich Aufgenommenen vollkommen 
falsche Data über ihr Sammeln finde. Es seien wirklich von 
amerikanischen und asiatischen Entomologen, überhaupt von 
Ausserdeutschen (mit blutwenigen Ausnahmen) nur solche erwähnt, 
die in dem Mitglieder-Verzeichniss des entomologischen Vereins 
figurirten, diese nebenher säramtlich mit incorrecten Angaben der 
von ihnen gesammelten Ordnungen, es sei ferner für jemand, 
der die Stirn besitze , von „amerikanischen" Entomologen reden 
zu wollen, ziemlich unbegreiflich, wenn er nichts wisse von 
Leconte Vater und Sohn, Haldeman, Melsheimer , Harris, Guex 
u. s. w. Es gehöre die impertinente Harmlosigkeit eines klein- 
städtischen Analphabeten dazu, mit dem unzulänglichsten Material 
der Welt, mit vollkommener Unbelesenheit und mit Unterlassung 
der allernothdürftigsten Anfragen eine solche Fehlgeburt dem 
Publikum als etwas „zum Besten aller Sammler Zusammen- 
gestelltes" anzupreisen, wenn der Schäker von Compiiator von 
der Existenz der Pariser Entomologen Amjot, Bellier de la Cha- 
vignerie, Boieldieu, Buquet, Dejroile, Goureau, Laboulbene, Lucas, 
Parzudaki, Reiche, Sichel, Signoret etc. keine Idee zu haben scheine, 
wenn von den englischen Entomologen Curtis, Smith, Dallas, 
Horstield, Walker, Parrj, Hope, Tatuni unerwähnt bleiben, wäh- 
rend Newport, und in Russland Fischer von Waldheim aufgeführt 
werden, die längst begraben sind. Subrector Frank in Annweiler 



140 

(S. 2) werde mit Entselzen vernehmen, dass er (ein Käfersammler) 
im Besitze von 3000 Microlepidopteren sein solle. Der Guts- 
besitzer Dutraup und Herr Dulreux in Loxeiiiburg; seien vor- 
mulhlicli elten so identisch wie die Herren Lignocker und Ljncker 
in Cassel und wie der Srhauspieler Erdniüllcr, Landsltor^erstr. 30 
in Berlin, mit dem N;ituralienhündler Ed. Müller, Landsif r»erstr. 31 ; 
und oh es einen General und Stadt- Coniiiiandanlen von Harold 
in München jj;el»e, der sieh mit dem Sammeln von Schmetterlingen 
befasse, sei freilich nicht positiv in Abrede zu stellen, obwohl es 
verdächtig sei, dass ein Lieutenant von Harold vom Leibregiment 
in München als Mitglied dem Stettiner Vereine lieigelrelen und 
zwar auf Vorschlag des Herrn Prof. Roth der Münchener Aka- 
demie, dessellten, den Herr Graessner ohne besondere Scrupel 
in London domicilirt. 

Zwar seien einige der liederlichsten Druckfehler, z. B. 
Marquart statt Macquart, Hochmuth statt Hochhuth etc., in dem 
nachträglichen al|ihahelischen Veizeichniss ausgebessert, indess 
blieben doch noch recht colossale unveibessert, und zum Thcil 
gerade bei den interessanten ,. ferneren" Entomologen, z. B. in 
Madrid, wo der Direclor des zool. Mus. aus Graells in Gravell 
umgetauft sei, in Moskau, wo der Collegienralh nicht Karolin, 
sondern Karelin heisse, Käfer und nicht Schmetterlinge sammle, 
auch bereits seit Jahren auf einer Reise in dt'n Landstrichen am 
kaspischen Meere ahwesend sei. Namensfälschungen bekannter 
Männer wie Maeklin und Sahlberg in Helsingfors (zweimal 
Käcklin und Sahlhurg gedruckt) seien lacherlich; für einen 
Schmetlerlingsbeflissenen, (denn als solchen documentiren Herrn 
Graessner offenhar die vertraulichen Mittheilungen des Tischler- 
meisters Hupe in Oher-Glaucha, S. 20 des Weiiigäitners Bischoff, 
Zeugschmiedes Pretzsch in Jena S. 25 und des Leinwandhändlers 
Frische in Naumburg S. 37), sei es räthselhaft , dass er zwar 
von dem Veikauf der Käfersammlung des Herrn Kaden in Dresden 
etwas gehört habe, aber nicht wisse, dass Herr Kaden im Besitze 
einer dei 
land sei. 

Hier wollte ich meinem hitzigen Freunde in die Rede fallen, 
um ihn zu begütigen , aber er liess sich das Wort nicht nehmen 
und fuhr in seiner Diatribe fort: „Was sollen wohl wissenschaft- 
lich gebildete Entomologen von einer Sudelei denken, die wo 
möglich noch viel schlechter und ungenauer zusammengestoppelt 
ist, als das GislTsche Lexikon unseligen Andenkens"? VVeiss 
Herr Fürchlegolt Gr. nicht, dass Prof. Dr. Fischer in Freiburg, 
den er in beliebter Melodei: „Schmellerlinge und Käfer" sam- 
meln lässt, ein ausgezeichneter Orlhopterolog und Verfasser 
einer prachtvollen Monographie der Orthopt. Europae ist? dass 
Dr. Fieber in Hohenraauth, den er ebenfalls (auch qua Doppel- 



141 

ganger in Prag) mit „Schiuetterlingen" begnadigt, über Orthop- 
teren und Hemipteren sehr geschätzte Werke geschrieben hat? 
dass H. Hejer in Lüneburg wegen seiner ausgezeichneten Be- 
handlung der Neuroplera bernhiul ist? dass Herr Westermann in 
Copenhagen und Herr Sommer in Altona alle Ordnungen sam- 
meln , Herr Ruthe in Berlin ausgezeichneter Kenner von Hyme- 
nopleren und Dipteren ist, Herr Friedr. (sie.) Stein nicht bloss 
hemipterologische Interessen verfolgt, Herr Dr. Sfachelhausen 
nicht in Bremen, sondern in Barmen wohnt, Herr Putzers 
in Brüssel nicht Schmetterlinge, und von Käfern auch nur (wie 
die Herren v. Chaudoir und Talum ) ausschliesslich Carabicinen 
sammelt? Wer auf Anlass dieser „zum Besten aller Sammler" 
mit unkritischem Besen zusammengefegten Adressen an Kaufra. 
Straube in Dresden schreibt, wird vermuthlich durch das Porto 
des rückläufigen Briefes erfahren, dass Straube seit Jahren nach 
Brasilien ausgewandert ist; wem es um Adressen in Italien zu 
thun ist, der wird ausser dem Privalsammler Cavaliere Baudi 
nur noch den Anatomen und Physiologen Dr. Defilippi finden, 
während doch Villa, Passerini, Ghiliani bekannte Namen sind. 
Wer an die Herren Sievers und Schauffelberger in Petersburg, 
Blauel in Osterode, Cramer in Czerwinz, Rothlieb in Hamburg, 
Tiedeniann in Russoczin in K ä fe r - Angelegenheiten schreibt, 
wird seinen Zweck ebenso verfehlen, wie wer (nach Graessner) 
von den Herren Doue, Jekel in Paris, Sfachelhausen in Barmen, 
Damke in Hannover, Peters in Neusfrelilz Schmetterlinge 
begehrt. Wenn ich nun bei dieser Zahl von Ungenauigkeiten in 
Personalien, die leicht zu vei-dreifachen wäre , auch noch Sachen 
finde, wie Koplitz statt Kaplilz, Klätz statt Klütz, Mordling statt 
Moedling, Nordhausen statt Nordshausen, Neumark (drei Meilen 
von Stettin) mit dem ausdrücklichen Beisatz: Regier. Potsdam 
und mehr dergleichen Fahrlässiges, so möchle ich in aller Welt 
wissen, ob eine dermassen hingefaselte Windbeutelei, welche 
(S. IV.) „bei grösserer Vollsländigkeit einen interessanten Ueber- 
blick gewährt, wie die einzelnen Zweige der Entomologie ver- 
treten werden", etwas Anderes verdient, als an den Pranger der 
Lächerlichkeit gestellt zu werden?" 

Da ich meinen Freund in so aufgeregtem Zustande sah, 
hielt ich es nicht für angemessen, mich mit ihm über die Graess- 
nersche Omelette in unnöthigen Lärm und Streit einzulassen, be- 
halte mir aber vor, mit kaltem Blute zu prüfen, ob die behaup- 
teten Falsa, Ficta und Errata wirklich „nackte Wahrheiten" sind 
Erwarten Sie also später meine eventuelle Widerlegung. 

Hochachtungsvoll u. s. w. 



142 



üyiionyitiiisclie Mii^icellauecn. 

VIII. 

Unter dem Namen Hister unicolor Fab. Gehl, erhielt 
ich im Jahre 1846 vom Prof. Siemas chko zwei von Sedakoff 
in der Nähe des Baikal - See's gesammelte, völlig übereinstim- 
mende Exemplare eines Hister, welche ich weder mit der ge- 
nannten, noch mit einer andern mir bekannt gewordenen Art 
dieser Gattung vereinigen kann. Der Käfer gleicht an Länge 
den grösseren Stücken der genannten Art, steht dem Umrisse 
nach zwischen ihr und dem H. terricola Germ, in der Mitte, und 
gleicht beiden durch die blanke, aber nicht wie bei H. cadave- 
rinus und merdarius lackglänzende Oberfläche des einfarbig 
schwarzen Körpers, die grob dreizähnigen Vorderschienen, das an 
den Seiten zweistreifige Halsschild und die Sculptur der Flügel- 
decken, auf denen die drei äusseren Streifen ganz, die drei 
inneren abgekürzt, und insbesondere von dem zweiten nur un- 
deutliche Rudimente vorhanden sind. Von beiden unterscheidet 
er sich durch die Lage des äusseren Halsschildstreifens, welcher 
sich dem Seitenrande immer mehr nähernd und zuletzt fast auf 
ihn gerückt gleich dem inneren bis beinahe an den Hinterrand 
des Halsschilds reicht, die rostrothe Fühlerkeule und die Be- 
schaffenheit der Randstreifen der Flügeldecken , deren innerer 
fehlt, während von dem äusseren nur ein kurzes, aber tief ein- 
gegrabenes Stück, dem Ende der Schulterlinie gegenüber, wie 
bei H. stercorarius , bemerkbar ist. Dem Habitus nach ist der 
Käfer seillich nicht so stark gerundet als H. unicolor, aber 
mehr als H. terricola: er gleicht deshalb im Umrisse mehr dem 
H. merdarius, und verhält sich etwa zu H. unicolor, wie H. mer- 
darius zu H. cadaverinus. Das letzte Rückensegment ist grob 
und dicht punktirt, mit sehr fein punktirten und dadurch matten 
Zwischenräumen ; auf dem vorletzten ist die Punktirung noch 
gröber und mehr grübchenartig, aber weitläuftiger , auch die 
feine Zwischenpunktirung mehr zerstreut, und der Zwischengrund 
glänzender, besonders unter der Mitte des Hinterrandes, wo die 
gröberen , grübchenartigen Punkte allmälig feiner werden und 
zuletzt ganz verschwinden. Die Vertiefung auf dem umgeschla- 
genen Seitenrande ist nicht punktirt, zeigt jedoch deutlich die 
eingegrabenen Seitenstreifen. 

Man kann diese Art, welche in der Erichson'schen Reihen- 
folge zwischen H. merdarius und cadaverinus einzuschalten sein 
würde, diagnosiren als: H. oblongo-ovalis niger nitidus, thorace 
lateribus bistriato , elytris striis dorsalibus tribus interioribus 
obsoletis, marginali abbreviata; tibiis anticis tridentatis. Long. 
.91/0 lin. 



143 

Eine Bestiinmuni^ für dieselbe zu ermitteln , habe ich mich 
bis jetzt vergeblich beinübt. Die Monographieen von Pajkull 
und Erichsson gedenken ihrer nicht; auch erinnere ich mich 
nicht, sie in den an sibirischen Küfern so reichen Sammlungen 
von Germar und Dohrn gesehen zu haben. Ob der von 
Gebier (Käf. Wesisibir. 158. n. 11.) als in Westsibirien häufig 
aufgeführte H. unicolor zu ihr, oder zu dem ächten H. unicolor 
Fabr. gehöre, vermag ich nicht zu entscheiden, da Gebier von 
seinem Käfer nur den Namen angiebt, und ein von ihm her- 
stammendes Exemplar mir .nicht zu Gesichte gekommen ist. 
Auch in den russischen Gcsellschaftsschriften , soweit dieselben 
mir zugänglich geworden, finde ich ihrer nicht gedacht: es ist 
jedoch nicht unmöglich, dass sich eine Beschreibung des Käfers 
dort irgendwo in einer der in so verschiedenen Sammlungen zer- 
streuten entomologischen Abhandlungen vergraben finde. Sollte 
dies nicJit der Fall sein, so würde ich für ihn den Namen H. 
atr araentari u s in Vorschlag bringen. 

IX. 

Die Chrysomela ignita Oliv. Ent. V. 524. n. 31. 
tab. 3. fig. 86, ist von mir in der Linnaea Ent. V. 94. zu der 
dort unter Nr. 69. beschriebenen sicilianischen Art gezogen wor- 
den, jedoch, wie ich mich durch Untersuchung des von Herrn 
Chevrolat mir gefälligst zur Ansicht mitgetheilten Oli vi er- 
sehen Original - Exemplars überzeugt habe, sehr mit Unrecht. 
Olivier's mir sonst in keiner Sammlung zu Gesichte gekommener 
Käfer gehört au einer ganz verschiedenen, in meine 13. Gruppe 
zu stellenden Art, kommt an Grösse etwa .den grösseren Stücken 
der Chr. asciepiadis Yill. gleich, ist aber durch die trübmessing- 
gelbliche Färbung mehr der Chr. aurichalcea Gebl. verwandt. 
Daltei ist die Oberseite spiegelblank, das Halsschild nur an den 
Seiten mit einigen gröberen Punkten besetzt, und auf den Flü- 
geldecken finden sich fünf Doppelreihen feiner und vereinzelter 
Punkte. Die Fühler sind braunroth, das dritte Glied dreimal 
länger als das zweite, doppelt länger als das vierte, selbst noch 
merklich länger als das Endglied. Das Endglied der Vorder- 
laster kaum erweitert; die Unterseite grünlich messingglänzend, 
der zweite und fünfte Bauchring in der Mitte des Vorderrandes 
mit einem halbrunden Grübchen, daher das einzige vorhandene 
Stück muthmasslich ein cT. Oliviers missralhene Figur drückt 
das Eigenthümliche des Thieres gar nicht aus; auch seine Be- 
schreibung enthält mehrere bei der Bestimmung irre leitende 
Momente, wohin namentlich die antennae nigrae basi aeneae und 
der thorax cujjro - nitidus gehören; auch sind nach Oliviers 
Weise der lateinische und französische Text von Diagnose und 
Beschreibung einander nicht in allen Punkten entsprechend. 



144 

In der Linnaea ist daher a. a. 0. das Citat aus Ol i vier 
zu streichen, und der Name Chr. ignita in Chr. res pl en- 
den s zu verwandeln. 

X. 

Die Deutung des alten Carabus granulatus Linn. ist 
durch die Bemühungen der späteren entomologischeu Autoreu 
anscheinend so weit ins Reine j!,ebracht worden, dass sich darüber 
kaum noch etwas Neues sagen lässt. Das hierher gehörige 
Material findet sich jedoch in sehr vielen Schriften zerstreut, ist 
auch, soviel ich weiss, nirgends in den zum Ueberblicken des- 
selben erforderlichen Zusammenhang gebracht; und es scheint 
mir deshalb bei der Wichtigkeit, die der Vater unserer systema- 
tischen Entomologie für alle Zeiten behalten wird, keine vergeb- 
liche Mühe , auf diesen Gegenstand nochmals zurückzukommen. 

Wie ein Blick in die zweite Ausgabe der Fauna Suec. 
(1761.) sogleich ergiebt, hat Linne seinen Carabus granulatus 
aus drei Käfern gebildet, welche in der ersten Ausgabe (1746) 
als drei verschiedene Arten (unter Nr. 511., 512 und 513.) 
aufgeführt waren. Linne beschreibt dieselben in dieser ersten 
Ausgabe wie folgt: 

(p. 170.) 511. Carabus ater; elytris convexe punctatis striatisque. HofTn. 
ins. 2. t. 3. 

Habitat in lignis putridis; citissime currit; odorem olei labaci spargit. 

Descr. Caput parvum. Oculi prominentes. Anlennae selaceae, arliculis 
undecim, longitudine dimidii corporis. Os maxillis prominens: maxillae 
inferiores [superiores?] majores, arcuatae, aeutae, ad basin denticulo 
armalHC lalere inleriore. Maxillae inferiores acuminalae, arcuatae, 
denticulo ad basin inlerne eliam instruclae. Antennulae maxillares 
supeiiores singulae Iribus arliculis constant, extimo reliquis crassiore: 
bae antennulae maxillis triplo longiores sunl: antennulae maxillares 
inferiores unico articulo conslruclae, nee maxillis longiores. Oris la- 
brum superius obtuso emarginalum. Thorax ater, a lergo convexus, 
leviusculijs, margine lalerali prominente, versus basin angulalo; a 
parle pectoris thorax compressus, cartilagine ensiformi vel scutello 
versus abdomen. Elytra ovata , arcla, alra, margine exleriore elevata, 
aul dilatala; in singulo elytro »res ordines longiludinales punctorura 
elevatorum, ovatorum, singulo ordine duodecim communiler punclis: 
inier singulum punctorum ordinem linen longitudinolis elevata. 
Abdomen glabrum, uli tolum corpus: femora leretiuscula , tibiae ad 
apicem duabus setis terminatae. 

(p. 111.) Not. Omnibus hujus generis speciebus noiae communes sunt: 
Corpus oblongum, anlennae selaceae: clypeus Ihoracis marginalus cor- 
diformis, apice Iruncato elytra spectante; odor gravis, cursus celerri- 
mus, os maxillis prominens. 

512. Carabus niger. elytris subvirescentibus convexe punctatis striatisque. 
Habitat inter quisquilias. 

Descr. Magnitudo, slatura, odor et omnia ut in praecedente, sed elylrae 
nigro subvires ceotia; an sexus dilTjrentia? 

513. Carabus niger, elytris aeneis convexe punctatis striatisque. Habitat 
inier ligna pulrida. 

Descr. Omnia ul in primo, sed elytra, thorax et caput a tergo aenea. 



145 

in der zweiten Ausj^abe des F. siiec. sind diese drei Arien 
unter dem Namen Car. granulatus (Nr. 781.) in eine zusammen- 
gezogen; Nr. 511. bildet die Stammform, Nr. 512. die var, /3., 
und Nr. 513. die var. y. Diagnosen und Beschreibungen stimmen 
im Wesentlichen mit denen der Ed. I. überein: nur ist die den 
Habitus der Gattung characterisirende Note gestrichen, in der 
Descr. das Wort Äntennulae das erste Mal in Palpi verändert, 
in die Diagnose der Hauptform hinter elytris das Wort lonyi- 
tudinalis eingeschaltet, und dagegen deren Schlusswort, soAvie 
sieben Worte aus der Descr. weggelassen worden. Von diesen 
Aenderungen sind nur die beiden letztgenannten , vorstehend auch 
durch den Druck ausgezeichneten W^eglassungen von Bedeutung, 
und ich werde deshalb auf dieselben unten nochmals zurück- 
kommen. 

In elien derselben Weise ist dann der C. granulatus L. 
auch in das Syst. Nat. übergegangen; er findet sich in der Ed. 
Xll. 11. 662. Nr. 2. mit den drei Varietäten der F. suec. ed. II. 
dem Citate der F. suec. ed. I. und II. (aus letzterer wird durch 
einen Schreib- oder Druckfehler Nr. 780. citirt, welches falsche 
Citat sich dann auch auf Fabricius fortgepflanzt hat) ; die 
Diagnosen der beiden ersten Formen wörtlich mit denen der 
F. suec. ed. II. übereinstimmend, bei var. y. mit einer unten 
noch näher zu berührenden Abänderung. 

Die Schriftsteller der uächstfolgenden Periode scheinen sich 
über diese Formen des Linne'schen Käfers wenig Sorge gemacht 
zu haben. Fabricius (E. Sjst. 1. 130. Nr. 28.) citirt den 
C. granulatus L. bei seinem C. granulatus (= unserem C. can- 
cellatus lllig), ohne sich um Linne's Varietäten zu kümmern. 
Olivier deutete den C. granulatus L. auf den (auch im west- 
lichen Deutschland auf der Rheinfläche von Mainz ab aufwärts 
vorkommenden) C. tuberculatus Clairv. (= üllrichii Grav.) ; auch 
Rossi (F. Etr. I. 206. Nr. 508.) verstand darunter unseren C. 
cancellatus, während Paykull und Hellwig (letzterer in einer IVote 
zu Rossi) unter C. granulatus unseren und cancellatus zusammen- 
fassten , jedoch dabei den letzteren als die Hauptform voranstell- 
ten, llliger (M. Pr. 155. Nr. 17.) stellte zuerst den. jetzt soge- 
nannten C. granulatus als den achten Linne'schen Käfer auf, 
ohne sich jedoch auf eine Deutung seiner Formen einzulassen, 
und änderte den Namen des Fabric. Käfers in C. cancellatus 
um; während Fabricius später (Sjst. Ed. I. 276. Nr. 36.) bei 
seiner früheren Deutung der Linne'schen Art beharrte , und den 
llliger'schen Namen C. cancellatus «luf dessen C. granulatus über- 
trug. In dieser Benennungsweise sind ihm nur noch Schönberr 
(Sjn. I. 174. Nr. 43. 44.) und Sturm (K. Deutschi. III. 42. 
Nr. 8. und 49. Nr. 12.) gefolgt, beide jedoch mit der Anerken- 
nung, dass sein und ihr C. granulatus nicht der Linn^'sche sei. 

10 



J4ll 

I)a»"eji,«*n sind nach Ovilenlials Vorgang die nenoren Auforon 
(Dejpan, Erirlison , Heer etc.) zu der llliger'sclien Nomenclaliir 
zuniikgekolirl, die dann auch in unseren Sammlungen üherall 
zur (ielking gelang! isl. Uebrigens hat, soviel ich sehe, allein 
der sorgfällige Gyllenhal die von Linne unterschiedenen Varie- 
täten einer näheren Prüfung vverth geachtet, indem er (Ins. suec. 
II. 62. Nr. 10.) nur die var. ß. und y. zu seinem Car. granu- 
lutus citirt, und damit die Stammform, ohne jedoch auf deren 
Erörterung einzugehen , ausdrücklich ausschliesst. 

Ein sicherer AnliallejHinkt für die Deutung des Car. gra- 
n »latus Linn. ist nun erst gewonnen worden durch die Aus- 
kunft, welche Dr. Schaum aus dem Vergleiche der Linne'schen 
Sammluni;' mitgehrachl hat. Derselbe bemerkt hierüber (E. Zeit. 
J847. S.' 316.): 
,,C. granulalus. Es sind mehrere Arten vermengt. Bezettelt 
ist der Algier'sche C. morbillosus Fabr. (ailernans Dej.), 
beigesteckt ist sowohl C. granulatus als cancellatus Dej." 

Hiernach unterliegt es wohl keinem Zweifel, dass die 
Stammform des Car. granulatus L. wirklich durch jenen nord- 
afrikanischen Käfer gebildet werde. Linnö's Diagnose ist zwar 
sehr allgemein gehalten, enthält aber eben so wenig als die Be- 
schreibung selbst etwas Widersprechendes ; und die letztere kann 
sogar, wenn man das von Linne zur Bezeichnung der Färbung 
gebrauchte Wort atei' nicht zu sehr urgirt, als eine für jene Zeit 
recht gute Beschreibung der genannten Art gelten. Was mich 
noch mehr in dieser Ansicht bestärkt, isl der Umstand, dass 
Fabricius ( E. S^-st. I, 130. Nr. 26.) seine Beschreibung des 
C. morbillosus mit den Worten anfängt: Äffinis certe C. granu- 
lato , cujus varietatem olim credidi — was, wenn man auch nicht 
uothwendig an eine auf Linne's mündliche Aeusserung oder 
Sammlung bezügliche Erinnerung zu denken braucht, doch jeden- 
falls auf eine mit Fabricius' jüngeren Lebensjahren zusammen- 
fallende Periode der entomologischen Systematik hinweiset, in 
welcher die Ansicht über die Begrenzung der Arten es gestattete, 
jenen C. morbillosus mit einem verwandten nordeuropäischen 
Käfer zu einer Art zu verbinden. Bedenken erregen könnte 
nur der Umstand, dass Linne Schweden als das Vaterland seines 
Käfers angiebt; ein ähnlihher Irrthum findet sich aber auch bei 
seinem eben so wenig in Schweden vorkommenden Scar. fari- 
nosus (= Hoplia squamosa Fabr.), und derartige Versehen 
scheinen auch später in den schwedischen Sammlungen wiederholt 
vorgekommen zu sein. Ein solches , den C. morbillosus Panz. 
betreffend, hat Gjllenhal selbst (Bd. IV.) berichtigt; ein anderes, 
auf Chr. lusitanica Aut. bezüglich , habe ich in der Linn. Eni. 
VI. 104. nachgewiesen, und eine längere Reihe derselben ist 



147 

nocli ki'iizlicli vom Gr, Mfiiinciliciiii in der Enfoni. Zeif^'. (1852. 
S. 236.) zusammengestellt worden. Ich veiuiftg deshalh lieseni 
Bedenken keine Bedeutung heizulegen. 

Ebenso unzweifelhaft wird Linne's var. ß: auf den jetzt 
allgemein als C. granulatus angenommenen Käfer zu lieziehen 
sein. Dahin deutet sie schon Gjllenhal, und in der That ist 
die Beziehung der Elytra als e nigro subvirescentia fiir eine 
überall häufige Farbenvarietät dieser Art so treffend, dass icli 
sie nicht genauer auszudrücken wüsste. Dazu kommt, dass ein 
in Schweden nach Gjllenhal sat frequens vorkommender Käfer 
von dieser Grösse nicht füglich von Linne übersehen sein kann, 
auch nach Ausweis seiner Sammlung von ihm nicht übersehen 
worden ist, während er doch keine andere Art erwähnt, deren 
Beschreibung besser auf unseren C. granulatus gedeutet werden 
könnte. 

Mehr Schwierigkeiten bietet die var. y. dar. Gjllenhal 
zieht auch diese zu seinem und unserem C. granulatus , aber , 
wie ich glaube, mit Unrecht. Die bei uns gewöhnlichere Farben- 
varietat dieses Käfers lässt sich zwar, wie auch von Gjllenhal 
und Erichson geschehen, wohl n\s fusco - aenea , aber doch nur 
gezwungen als aenea bezeichnen: Linne würde sie vermuthlich, 
wie bei multipunciatus und bipunctatus, als subaenea bezeichnet 
haben, während er mit aeneus eine mehr an das Kupferige an- 
streifende Broncefarbe zu bezeichnen pflegt. Noch bestimmter 
aber hat Linne die von ihm hier gemeinte Färbung durch die 
in dem Sjst. nat. (s. oben) vorgenommene Veränderung bemerk- 
lich gemacht, indem hier die Bezeichnung der Elytra'i\\s aenea 
wegbleibt, und dafür der ganze Käfer hIs purj'iurascenti - niger 
beschrieben wird. Ich glaube in diesem Ausdrucke (auch Rossi 
sagt a. a. 0. von seinem C. granulatus — unserm cancellatus 
— dass derselbe colore purpureo abändere), Av.n Linne unmittel- 
bar darauf auch von der Farbe seines Car. hortensis gebraucht, 
nur die Bezeichnung der kupferrölhlichen oder kupferbräunlichen 
Färbung der gewöhnlichen Stücke des C. cancellatus 111. zu 
erkennen, welcher nach Gjllenhal in Schweden gleichfalls sat 
frequens ist, nach Linne's Sammlung von L. gekannt und unter 
seinem C. granulatus miteinbegriffen " war, und doch von dem 
ächten C. granulatus schon habituell so verschieden ist , dass 
die Nothwendigkeit , ihn von der var. ß. wenigstens als Form zu 
sondern, einem so geüblen Beobachter wohl nicht entgehen konnte. 
Dazu scheint die Festigkeit, mit der Fabricius auch nach den? 
Erscheinen von liliger's Käfer Preussens dabei beharrle, dass 
Illiger's C. cancellatus der wahre C. granulatus L. sei, auf eine 
bestimmte Erinnerung aus früherer Zeit hinzudeuten, zumal, wie 
bereits Erichson einmal bemerkt hat, Fabricius die Linn^'schen 

10* 



148 

Alten iHKiU'lmud besser, als die KjtäleK'n siliwe<lis» hen Autoren 
st-Ihsl , gekannt hat. 

Als Ergebniss wäre (iemnacli iVstzuliallcn, dass der Car, 
•iranulatus Linn. Faun. Suec, ed. U. und Sjst. nat. ed. XU. 
wirklich drei verschiedene , in der ersten Ausgabe der Fe. Suec. 
richtig gesonderte Arten in sich begreift, so dass die Grundform 
den irrthiinilich unter die schwedischen Insekten gerathenen C. 
inorliillosus F. aus Nordafrika, die var. ß. den C. granulatus III. 
und die var. y. den C. cancellatus III. bezeichnet, S» bietet 
dieser Fall ein neues Beispiel der eigenlhünilichen Erscheinung 
dar, dass in der zweiten Ausgabe der F. siiec. neben einer 
stellenweise nicht zu verkennenden Flüchtigkeit der Bearbeitung 
zugleich mehrfach ein Bestreben hervortritt, Arten zusammenzu- 
ziehen, weNhe die erste Ausgabe gesondert hatte, und deren 
specifische Yerschiedenlieit auch die spätere Zeit wieder aner- 
kannt hat. Vergl. Car. auronilens und nitens, Chrjsom. polygoni 
und raphani C. 

Man könnte nun noch die Frage aufwerfen , ob nicht bei 
der Verlheilung des C. granulatus Linn. in drei ihn zusammen- 
setzenden Arten die von L. selbst vorangestellte Grundform, also 
der C. morbillosus Fahr, den Linne'schen Namen behalten müsse*? 
Der grauen Theorie nach allerdings: aber in der Praxis ist jene 
Regel gerade bei mehr als einer Linne'schen Art nicht befolgt 
worden. So hat von seinem Car. nitens seine var. ß., von seiner 
Chrj's. merdigera die var. capite et 2:)edibus nigris, von seinem 
Cerambvx cerdo die var. minor den ursprünglichen Namen be- 
halten. Es kann deshalb auch keinem Bedenken unterliegen, 
bei der von Illiger festgestellten, nach Sturm (1815) von keinem 
Autor mehr verlassenen Nomenclatur zu verbleiben, zumal Linne 
(loch wirklich einen schwedischen Käfer beschreiben wollte, und 
schon dadurch die ersten seiner in Schweden vorkommenden Va- 
lieläten ein gev\isses Vorrecht auf die Beibehaltung des Namens 
erhallen liab -n dürften. Ueberdem hat auch Gjllenhal. der zuerst 
die specitische Verschiedenheit der Grundform von den beiden 
Varietäten erkannt, und sich dadurch ein Recht erworben, die 
Nomenclatur hier festzustellen, sich durch Reception der Illiger'- 
sfhen Namen fiir die letztere ausgesprochen. 

Endlich ist hier noch die Frage nicht zu umgehen, ob, da 
Linne seÜist in der zweiten Ausgabe der F. suec. die Diagnose 
und Beschreibung der aus der Ed. I. entnommenen Nr. 511. 
wesentlich geändert, an beiden Stellen von ihm auch wirklich 
derseliie Käfer gemeint sein möge? Schon Illiger hat in einer 
Note zu Hellwig's Ausgabe an Rossi F. Etr. 1. 240. Nr. 508. 
die von ihm später (K. Pr. 153. Nr. 16.) zurückgenommene An- 
sicht aufgestellt, dass der C. granulatus L. zu unserem Car. 
.tfvensis Fabr. gezogen werden müsse. Kann man nun auch 



149 

dieser Ansiclit schon deshalb nicht beipflichten, weil Illiger, ohne 
<lie unter dem Linne'schen Küfer verborgenen Arten zu unter- 
scheiden, das, was doch nur von der ersten Form j^elten könnle, 
auf den ganzen C. granulatus L. anwenden will: so iässt sich 
doch eben so wenig verkennen, dass Diagnose und Beschreibung 
dieser ersten Form , wie wir sie in der F. suec. ed. II. lesen, 
sehr gut auf den Cah arvensis passen. Hätte man daher Linnö's 
Käfer lediglich nach dem in dieser letzten Ausgabe von ihm 
Gesag;ten und ohne Rücksicht auf die Nr. 511. der Ed. 1. zu 
beurtheilen, so würde, zumal L. von seiner var. ß. (unserem C. 
granulatus) sagt: Magnitudo, statuta ut in praecedente, . . . 
an sexus differentia "{ — sich wenig dagegen erinnern lassen, 
wenn man in jener Grundform den in Schweden auch nicht sel- 
tenen C. arvensis erkennen wollte, zumal diesen auch Fabricius 
in seiner Sammlung mit seinem C. cancellatus (unserem granu- 
latus) vermengt hat. Vergl. Dr. Schaum in der Ent. Zeitung 
1847. S. 44. Ich würde mich für diese Deutung entschieden 
aussprechen , wenn Linne's Sammlung dazu irgend einen Anhalt 
darböte. Da dies aber nach Dr. Schaum's Ermittelung nicht 
der Fall ist, jene Sammlung vielmehr unzweideutig auf C. mor- 
billosus F. hinweiset, und die Aliweichungen der Ed. II. von der 
Ed. I. sich auch auf andere Weise erklären lassen , so muss 
angenommen werden, dass dieser Abweichungen ungeachtet in 
beiden Ausgaben der F. suec. (ed. I. Nr. 511. und ed. II. Nr. 
781. Grundform) ein und derselbe Käfer, und zwar C. morbillosus 
Fabr. gemeint sei. Zur Erklärung jener Abweichungen kann ich 
nun llliger (Käf. Pr. a. a. 0.) nicht in der Annahme beitreten, 
dass in der Descr. der Ed. II. die oben näher bezeichneten 
Worte durch ein Versehen ausgefallen seien. Vielmehr 
zeigt der Umsland , dass gleichzeitig mit diesem Passus der De- 
scripfion auch der ihm entsprechende Schluss der Diagnose (die 
Worte : striatisque) gelöscht werden , auch eine wohlüberlegte 
Absicht sein, und ich glaube dieselbe eben darin zu finden, dass 
Linnö, indem er die drei früher (ed. I.) von ihm für verschiedene 
Arten gehaltenen Käfer zusammenzog, doch nur durch eine in 
gleichem Sinne vorgenommene Veränderung in der Diagnose und 
Beschreibung der Nr. 511. dasjenige Merkmal mit Bestimmtheit 
hervorheben wollte, wodurch dieselbe wenigstens als Form der 
früheren Nr. 512. und 513. gegenüber sich festhalten lasse. 
Wie sehr Linn^ hierin das Richtige getroffen, zeigt ein einziger 
Blick auf die Sculptur des C. morbillosus, bei welchem die 
zwischen den Kettenstreifen liegenden Längsrippen stumpf und 
flach sind, sich weit weniger durch ihr Hervortreten, als durch 
ihre trübere, dunklere Färbung bemerkbar machen, und dadurch 
gar sehr von der Deutlichkeit entfernt bleiben, welche die schar- 
fen , mehr leistenförmig emporgehobenen Rippen des C. granu- 



150 

latus III., und noch viel mehr des C. cancellatus III. auszeichnet, 
Ohne jene dunkle Färbung der Längsrippen und der Kelten- 
streifen würden wir zwischen der Sculptur des C. niorbillosns 
und des C. arvensis wahrscheinlich eine viel grössere Verwandt- 
schaft finden, als jetzt der Fall zu sein pflegt; und eben so bin 
ich der Meinung, dass, hätte Gj'llenhal bei seiner Prüfung des 
Linne'schen Käfers an die Möglichkeit «nes vorgekommenen, 
einen afrikanischen Käfer in die . schwedische Fauna einschwär- 
zenden Irrtbums gedacht, ihm das Zusammenfallen dieser Art 
mit dem , von ihm in der Note zu C. raorbillosus Pr. (F. suec. 
II. 66.) sehr kenntlich characterisirten C. allernans Dej. nicht 
entgangen sein würde, in welchem letzteren auch er schon mit 
richtigem Blicke den ächten C. morbillosus Fabr. zu erkennen 
geneigt war. 

Ich bescheide mich gern , dass die ganze vorstehende Er- 
örterung nur solchen Entomologen einiges Interesse gewähren 
dürfte , die auch jetzt noch jedes Wort des entomologischen Alt- 
meislers Linne für wichtig und bedeutsam, daher die sichere 
Ermittelung der von ihm beschriebenen Insekten für keine ganz 
müssige Arbeit erachten. In deren Namen kann ich jedoch den 
Wunsch nicht zurückhallen, dass von Schweden aus, wo Linne's 
Schriften noch am meisten zugänglich und die Gegenstände seiner 
Beschreibungen am leichtesten festzustellen sind , uns ein tüch- 
tiger Entomolog mit einer neuen Ausgabe wenigstens des ento- 
mologischen Theils der F. suec. beschenken möj>e. Dieselbe 
müsste den Text der Ed. I. buchstäblich — selbst bis auf 
Schreib- und Druckfehler wortgetreu — wiedergeben, in den- 
selben, jedoch durch Druck oder Zeichen kenntlich gemacht, 
den Text der Ed. II. nebst Allem, was Linne's übrige Schriften 
über die fraglichen Arten enthalfen, einschalten, und in einem 
Commentarius perpetuus eine kritisch gesichtete und durch eigene 
Untersuchungen ergänzte Darlegung Alles dessen hinzufügen, 
was durch die späteren, namentlich die schwedischen Autoren 
für die Deutung der Linne'schen Arten geleistet, oder aus Linne's 
einer wiederholten sorgfältigen Durchmusterung zu unterwerfenden 
Sammlung für jenen Zweck zu entnehmen ist. Möchte doch 
Herr Boheman einen der jüngeren Entomologen seines Vater- 
landes für eine solche Arbeit zu gewinnen suchen , und deren 
Ausführung mit seinem sachkundigen Käthe fördern! 



151 



B enierkungea 

über einige an den Küsten von Spanien und Sizilien 

fliej!;ende Falter. 

Von StandfuNS in Schreiberhau. 

Durch die uneigennützige Güte eines Freundes in Hauiburg 
sind mir wiederholt Faller von den Küsten Spaniens und Siciliens 
in nicht unbeträchtlicher Anzahl zugekommen. Derselbe hat bei 
Gelegenheit seiner Reisen in jenen Gegenden nicht blos einen 
Sammler in Palermo zur Abgabe einiger Schmetterlinge bewogen, 
sondern auch selbst, ohne vorher je die edle Kunst der Insecten- 
jagd gelrieben zu haben , mit höchster Aufopferung und gutem 
Glück seine freie Zeit dem Falterfange gewidmet und die reiche 
und interessante Beute mir überlassen, welche besonders dadurch 
werthvoll wird , dass sie gut erhalten und tlurcligängig dazu 
Fangzeit und Platz angegeben, auch die Oeitlithkeit genauer 
bezeichnet ist. Was ich bei Einoidnung derselben in meine 
Sammlung daran Bemerkenswerthes finde, will ich hier verötfenl- 
lichen, und habe nur vorauszuschicken, dass ich an meinem ent- 
legenen Wohnorte und von 5 — 10 Ellen hohen Scbneemauern 
noch am heutigen Tage, den 12. März, unigdten, nur auf meine 
eigene, nicht eben reiche Bibliothek angewiesen l)in, daher um 
Entschuldigung bitten nmss , wenn meine Bemerkungen arm an 
Citaten sind, und in einzelnen Punkten vielleicht schon längst 
Gesagtes wiederholen. Das Beste, was ich für meinen vorlie- 
genden Zweck besitze , sind Zellers Bemerkungen über die in 
Italien und Sicilien beobachteten Schmellerlingsarlen in der Isis 
von 1847, an welche Arbeit sich denn auch mein Aufsatz haupt- 
sächlich anlehnen wird. Etwas zur Vervollständigung jener werth- 
vollen Bemerkungen beizutragen, ist mir deshalb nicht schwer, 
weil ich Falter vor mir habe aus Monaten und Gegenden, in 
welchen Zeller nicht sammelte. 

1) Melitaea Phoebe 2 c/ , 4 9 bei Granada in der 
ersten Hälfte des Juni in einer mit Steinen belegten Thalschlucht. 
Es sind die am lebhaftesten gefärbten Exemplare meiner Samm- 
lung, das Braun heller als bei den Stücken aus Wallis und Un- 
garn, welche letztere mit Hübners (13 u, 14) und Frej-ers (N. 
B. lY. Tab. 325) Bildern stimmen, die schwarzen Flecken stär- 
ker und tiefer als bei denen aus Südrussland, welche zur Var. 
Aetherea gehören. — Fliegt Ende April bei S^rakus, also im 
Süden 2 Generationen. 

2) Vanessa Cardui. An allen Orten und fast in allen 
Monaten. Zeller traf den Falter im Februar, April, August und 
September von Triest bis Syrakus. Ich erhielt zahlreiche Exem- 
plare aus Spanien von Granada, wo er am 12. Juni bei der aul 
bedeutender Hohe Hegenden Silla del Moro (Stuhl des Mauren) 



162 

einem zerstörten Lustschlosse mit henliihei Aussicht auf Stadt 
und Landschaft, so wie an anderen Stellen nicht selten flog; 
von Velez-Mahiga und von Malaga Ende Juni; aus Sicilien uoi 
Palermo aus den Monaten November und December. Die Soni- 
mer-Exenifilare sind um einen halben Zoll breiter als die des 
Winters, zwischen beiden stehen die unsrigen in der Mitte. In 
Zeichnung und Färbung weichen sie nur in so fern ab, als die 
südlichen Winterfalter auf der Unterseite der Hinferflügel statt 
der braiingelben graugeibe Schattirungenhaben. 

3) Vanessa Atalanta, 2 Stück aus Spanien (Lanjaron 
d. 20. Juni und Mitte Juli) und 2 aus Sicilien (Palermo im Fe- 
bruar). An den Spaniern finde ich keinen Unterschied von 
Deutschen Exemplaren, ausser dass das Weib die beträchtliche 
Spannbreite von 2^2 ?«'*''• Zoll hat; die Sicilianer haben wie die 
von Zeller um Messina im Januar und April gefangenen und 
gezogenen Exemplare auf der Unterseite die Vorderfliigelspilze 
und der Hinterrand der Hinteiflügel gelblich statt weisslich. 

4) Vanessa Urtica e muss im Ganzen um das Mittel- 
raeer seilen sein; ich erhielt überhaupt nur ein Exemplar, ein 
Männchen bei Granada den 6. Juni gefangen. Seine Abwei- 
chungen von den Stücken aus Schlesien und der Schweiz, die 
ich in meiner Sammlung habe, stimmen grösstentheils zu dem, 
was Zeller von seinen ebenfalls einzelnen, am 22. Februar bei 
Messina gefangenen Exemplare sagt. Auf der Oberseite ist das 
Schwarz des Spaniers beschränkter als bei allen Schlesiern und 
Schweizern, indem die Wurzel- und Flügelflecke, eben so wie 
die Randflecke merklich kleiner sind ; in den letzteren erscheinen 
besonders auf den Vorderflügeln auch die blauen Pupillen sehr 
unbedeutend. Die Unterseite stimmt dagegen bei allen Stücken 
meiner Sammlung weit mehr überein, so dass das Verhältniss 
der schwarzen Flecke der Ober- und Unterseite bei dem Spanier 
ein ganz anderes ist, als bei den Schlesiern und Schweizern. 
Besonders deutlich zeigt sich dies am schwarzen Wurzelfelde der 
Hinterflügel. Dieses ist bei letzteren Exemplaren auf Ober- und 
Unterseite gleich weit verbreitet, bei ersterem dagegen auf der 
Unterseite weiter gegen den Aussenrand reichend, so dass bei 
diesem, dem Spanier, wenn man ihn gegen das Licht betrachtet, 
der Saum dieses Wurzelfeldes auf der Unterseite weit gegen den 
Saum auf der Oberseite vorsteht, wogegen sich bei den Schle- 
siern und Schweizern sich dieser Saum auf beiden Seiten ziem- 
lich deckt. 

5) Arge Galatea. Zwei Weibchen erhielt ich von Pa- 
lermo ohne Angabe der Fangzeit. Sie unterscheiden sich, eben 
so wie die von Zeller bei Syrakus und Messina gesammelten, 
wenig von unseren Schlesischen Exemplaren. Nur an Grösse 
übertreffen sie die grösslen derselben um 4 Linien; der Leib ist 



153 

aber mehr grau als schwarz und und unten ebenso wie die Un- 
terseite der Hinterflügel mehr weiss als gelblich. Bei dem einen 
sind auf der Oberseite der Hinterflügel die Augen vom Aussen- 
rande viel deutlicher sichtbar als bei allen meinen übrigen Exem- 
plaren von hier, aus Ungarn, Frankreich, der Schweiz und Russ- 
land, fast so deutlich wie bei Hertha $ ; das andere Weib trägt 
nicht die geringste Spur davon. 

6) Arge Ines flog bei Granada Anfang Juni. Meine 
von dort erhaltenen 4 Exemplare sind Männchen, mit Hbr. The- 
tis Fig. 196 und 197 gut stimmend und ebenso wie diese auf 
der Oberseite der Vorderflügel die schwarzen Zeichnungen etwas 
breiter tragend, als andere Exemplare meiner Sammlung, welche 
aus der Provence stammen sollen. Diese letzteren stimmen da- 
gegen mit der Grösse des Hübnerschen Bildes, gegen welche 
die Spanier um 4 Linien zurückbleiben. Auf den bedeutenden 
Anhöhen, welche sich am rechten Ufer des Darro steil erheben, 
flog Ines nach dem Berichte meines Freundes in den Morgen- 
stunden ziAnlich wild, wurde aber dadurch zur Beute, dass sie 
immer wieder zu derselben Stelle zurückkehrte, ein Yerhalten, 
welches auch unsere Galatea hat, und wahrscheinlich alle Brett- 
spielhalter theilen. In Italien und Sicilien traf Zeller den Falter 
nicht, auch ich erhielt ihn nicht von dort, doch soll Hübners 
Thetis aus Calabrien sein. 

7) Saty rus Semele, 4 cf, den 10. August bei Bilbao 
an einer mit Bäumen zu einem Spaziergange bepflanzten Anhöhe 
dicht oberhalb des Flusses gefangen. Zeller fing die Art in Si- 
cilien im Mai, Juni und Juli ; sie hat also im Süden möglicher 
Weise 2 Generationen; in Deutschland ist mir nur eine bekannt. 
Meine 4 Exemplare aus dem nördlichen Spanien erinnern sehr 
wenig an die Varietät Aristaeus, welche ich übrigens in ihrer 
vollkommenen Ausprägung nicht in Natur vor mir habe, «ondern 
nur durch Hübners Tafel 168 kenne. Ein deutsches Exemplar 
aus der Gegend von Wittenberg hat fast eben so viel Gelb auf 
der Oberseite als die Spanier. Die Flügelgestalt weicht gar 
nicht ab. 

8) Satjrus Arethusa, Var. Boabdi 1 (Rambur) 1$, 
mit der vorigen Art zugleich gefangen. Das Exemplar weicht 
von den übrigen aus Mähren und Ungarn bedeutend ab. Es ist 
von Frejer tab. 567 fig. 3 abgebildet und zu diesem Bilde nur 
zu bemerken, dass Anfang und Ende der Binde auf der Ober- 
seite nicht weiss, sondern nur ein weniges heller als der mittlere 
Theil ist. — Das Thier hat eine ausgezeichnete Grösse; zwar 
in der Flügellänge stimmt es mit meinem grössteu Weibchen 
aus Ungarn, aber die Flügel sind breiter, namentlich die Vor- 
derflügel um eine gute Linie. Die Binde auf der Oberseite ist 
viel breiter und lebhafter, nach Aussen wie Innen scharf gegen 



154 

die Grundt'aibe begrenzt, iiiiil besonders aui den Hintei Hügeln 
lässt diese breite, nur durcli die feinen Adern getlieille Binde, die 
bei gewöhnlichen Exemplaren nnr als eine Fleckenreihe erscheint, 
die Spanierin auf den ersten Anblick kaum als Arelhusa erken- 
nen. Nur ein Punkt steht in dieser Binde auf den Vorderllii- 
geln vorn, auf den Hinterfliigeln hinten; letztere zeigen die an- 
dern weiblichen Exemplare nur seilen und viel kleiner, tragen 
dagegen auf den Vordertlügeln ausser dem starken noch ein oder 
zwei andere schwächere Punkte. Die Unterseite ist auf beiden 
Flügelpaaren viel lebhafter gefärbt und gezeichnet als gewöhn- 
lich. Ein ganz zu diesem Weibchen passendes Männchen erhielt 
ich durch Tausch, das Vaterland desselben ist mir unbekannt. 
Das Spanische Weibchen stimmt sehr genau mit dem von Ram- 
hur in seiner Faune de l'Andalousie T. ]1. p. 12, lig, 1 und '2 
als Satyrus ßoabdil gelieferten Weibchen , welches richtig zu 
Arelhusa gezogen wird, und also in Spanien nicht blos Andalu- 
sien, sondern auch das B/»skenland bewohnt. — Jn Italien hat 
Zeller die Art nicht angetrolfen, auch mir ist sie niaiit von dort 
zugekommeu, 

9. Epinephele Tithonus 2 6, gleichfalls mit den 
vorigen beiden Arten au demselben Tage und derselben Stelle 
gefangen, und 1 $ von Alhaurin den 4. Juli. \ün diesen beiden 
Fangorten sind die Exemplare merkwürdig verschieden. Das- 
jenige von Alhaurin zeigt die gewöhnliche Eigenthümlichkeit süd- 
licher Exemplare, z. B. aus dem Banat und Italien, namentlich 
auf der Oberseite der Hinterflügel. Deutsche Exemplare haben 
hier nämlich einen ochergelben, ringsum von dunklerer Färbung 
umgebenen, ziemlich scharf begrenzten Mitlelfleck , bei südlichen 
dagegen ist derselbe nur nach 3 Seiten, nicht nach der Basis 
hin, scharf begränzt, sondern verläuft hier in die dunklere Fär- 
bung und erreicht bisweilen die Flügel wurzel. Auch die Unter- 
seite der Hinterlliigel ist bei den südlichen Exemplaren etwas 
heller als bei den nördlichen. — Aber an den beiden Stücken 
von Bilbao , deren eins Freyer Tab. 5G7 Fig. 4 abgebildet hat, 
ist dies Alles gerade umgekehrt. Die Vorderllügel und mehr 
noch die Hinterflügel sind viel dunkler , als bei den deutschen 
Exemplaren, auf den Hinterflügeln der ochergelbe Miltelfleck fast 
zu einem Mittelpunkt verkleinert, ihre Unterseite ebenfalls 
dunkler, und die bei unsern Faltern hier mehrfach verstreute 
hellere Zeichnung ist zu einer schmalen, helleren Binde und einem 
dergleichen Yorderrandfleck zusammengezogen. Die Grösse des 
Fallers ist nicht abweichend. 

10. Epinephele Ida. Auch im Süden Spaniens ist 
diese Hipparchie die häufigste , wie es Zeller von ihr in Bezie- 
hung auf die Oslküste Siciliens versichert. Nur Janira, ihre 
Gesellschafterin, kommt ihr an Menge nahe. Das Weibchen aber 



155 

tiiulot sicJi nur sparsam, kommt später und muss leicht verkrüp- 
peln, denn von den 32 Stück, welche ich aus Spanien erhielt, 
sind 25 frische Miinnchen bei Granada in der ersten Junihältie 
gefangen , ein gutes 6 den 20. Juni bei Lanjaron , dagegen bei 
Granada bis Mitte Juni nur 2 $, bei Malaga Ende des Monats 
1 2, bei Alhaurin den 4. Juli 2 9 und bei Gibraltar Mitte Juli 
1 9 und von diesen 26 6 ist keins, von den 6 9 sind 2 ver- 
krüppelt. Von Palermo erhielt ich gleichfalls nur Männchen und 
zwar aus den Sommermonaten; unter den dort von November bis 
Februar gefangenen Faltern ist keine Ida. Sie hat also wohl 
nur eine Generation, beginnt aber an den heissen Stellen schon 
im Mai zu fliegen und hält sich an kühlem bis in den August. 
Zu Varietäten ist der Falter, wie schon Zeller angiebt, nicht ge- 
neigt. Zu bemerken ist etwa nur, dass das Blauschwarz, wel- 
ches die beiden weissen Punkte in der Spitze der Vorderflügel 
unigiebt, in der Regel, einen ovalen Fleck, selten zwei neben 
einander liegende Kreise bildet; dass ein Exemplar unter diesem 
Fleck noch zwei feine gleichfarbige Punkte trägt, welche allen 
andern fehlen, und dass ein Männchen aus Granada um 2 Linien 
unter der gewöhnlichen Grösse bleibt. Das dalmatische Pärchen 
meiner Sammlung übertrifft alle spanischen und sicilischen 
an Grösse. 

11. Epinephele Janira Var. Hispulla. Das halbe 
Schock Exemplare, welche ich aus Spanien erhielt, bildet einen 
lückenlosen Uebergang von unsrer gewöhnlichen Janira zur Var. 
Hispulla in ihrer vollkommensten Ausbildung, wie sie Zeller mehr- 
fach aus Sicilien mitbrachte. Kein Spanier erreicht die letztere 
ganz, wie ich sie bei Zeller mehrfach sah und selbst in einem 
Pärchen aus Sjrakus von Zeller und einem andern aus Palermo 
vor mir habe; doch kommen manche ihr nahe. Diese stimmen 
gut mit Hübners Hispulla 9 Fig. 598, deren Original aus Por- 
tugal vom Graf v. Hoffmannsegg gebracht wurde, wogegen die 
männliche Figur 594 im Colorit, wenigstens in meinem Hübner- 
schen Exemplar, verfehlt ist. Und dagegen schliessen sich wie- 
der nicht blos die beiden Exemplare (2 9), welche ich aus Bil- 
bao erhielt, sondern auch 3 Stück von denen der Südküste 
(1 Paar von Gibraltar und 1 9 von Malaga) so eng an unsre 
Janira an , dass sie kaum zur Vai-. Hispulla gezogen werden 
können. Zu Zellers ausführlicher Beschreibung der einzelnen 
Abweichungen, deren er bei 6 5, bei 9 sechs unterscheidet, weiss 
ich Nichts hinzuzusetzen und kann nur bestätigen, dass Janira 
auch in Spanien wie in Italien vom Mai bis in den August fliegt. 

12. Epinephele Eudora. Diese, der vorigen so nahe 
stehende Hipparchie hat auch mit ihr die Neigung zu Varietäten 
gemeinsam. Eine der ausgezeichnetsten ist Lupinus (Costa), von 
Freyer N. Beitr. V. S. 125 Tab. 457 als Rhamnosia in beiden 



156 

Geschlechtern beschrieben und «bgebildet. Die Frage über die 
Artrechte derselben lässt Zeller noch offen , die meisten Autoren 
entscheiden dagegen, nach meinen drei spanischen Exemplaren 
muss ich mich Letzteren anschliessen, da die Spanier den deut- 
lichsten Uebergang von unserer Form der.Eudora zur sicilischen 
bilden. Es sind 2 6 im Juni bei Granada, ein Weihchen An- 
fang Juli bei Alhaurin gefangen. In der Grösse sind sie unserer 
Eudora ganz gleich , auch ist das Männchen auf der Oberseite 
ganz ebenso gefärbt und behaart, nicht aber lehmgelb und stark 
behaart, wie Lupinus besonders auf den Vorderfliigeln. Dagegen 
stimmen andre Merkmale wieder ganz mit Lupinus. Der unbe- 
haarte Wisch auf den Vorderiliigeln der Männchen ist doppelt so 
breit, die Hinlerllügel derselben tiefer eingebuchtet, die Fühier- 
kolhen in beiden Geschlechtern dünner als bei Eudora. Das 
Weibchen hat auf der Oberseite nur um die beiden Augenflecken 
der Vorderflügel etwas Gelb, sonst gar nicht. Und endlich steht 
die Färbung der ganzen Unterseite bei 5 und 9 gerade in der 
Mitte der dunklen unserer Eudora und der hellen bei der Var. 
Lupinus. Einen ähnlichen Uebergang besitze ich in einem Exem- 
plar aus Dalniatien und einem aus Sarepta. Beide sind Männ- 
chen und sowohl einander als den Spaniern sehr ähnlich, nähern 
sich aber noch mehr als diese der Yarielät Lupinus durch ihre 
auf beiden Seiten hellere Färbung. — Merkwürdig ist es, dass 
bei Janira 2 im Süden das Gelb auf der Oberseite zu-, bei 
Eudora 9 abnimmt, ein freies Walten der Natur, welches wol 
auf todte Gesetze nicht wird zurückgeführt werden können. 
Maera und Megaera stimmen in dieser Beziehung mit Janira, 
Tithonus (cf. oben) nicht immer. 

13. Coenonjmpha Dorus. Als Heimath dieser Hip- 
parchie geben Esper, ßorkhausen. Hübner, Ochsenheimer und 
Meigen das südliche Frankreich (die Gebirge von Languedoc) 
und Portugal an. In Italien ist er nach den mir bekannt gewor- 
denen Verzeichnissen noch nicht aufgefunden worden, Spanien 
aber hat ihn. Bei Granada und Alhaurin fliegt er im Juni und 
Juli auf den Höhen. Er muss namentlich bei Granada nicht 
selten sein, denn ich erhielt ein Dutzend Exemplare , aber wahr- 
scheinlich ist er auf besondere Oertlichkeiten angewiesen, denn 
unter den zwischen Granada und Alhaurin oder sonst in Spanien 
gefangenen Faltern i]*nde ich ihn nicht vor. Jedenfalls ist er ein 
Bergfalter, der wohl unter 3000' nicht vorkommt, wie denn Gra- 
nada selbst 2300' Meereshöhe hat. Das Weibchen ist selten, 
unter meinen Spaniern ist kein einziges. Die Färbung ist bei 
allen Exemplaren ziemlich dieselbe , in Bezug auf seine Augen- 
flecke ist aber der Falter unbeständig. Im Vorderwinkel der 
Oberflügel steht ein mehr oder weniger deutliches Auge, welches 
bei meinen sämnitiichen Männchen ohne Kern ist, nur mein ein- 



157 

ziges Weihchen, von Kinderniann, liat in iliin eine weisse Pupille. 
Dieses Auge ist in der Regel einfach und kreisrund, bei dem 
einen Exemplare von Granada aber ist es oben auf beiden Vorder- 
flügeln, unten nur auf dem linken länglich, indem es aus zwei 
zusammengeflosse»ien Augen besieht; bei einem andern Exemplare 
von dort liegen oben wie unten zwei getrennte Augen hinterein- 
ander. Ausser diesem einfachen oder doppelten Auge soll nach 
Ochsenheimer noch sehr seifen gegen den Innenrand ein schwar- 
zer Punkt stehen; von diesem haben weder meine spanischen, 
noch meine drei französischen Exemplare eine Spur, bei einigen 
von ihnen wird aber nicht weit unter dem Auge ein sehr feiner, 
gelber Punkt sichtbar. Ein nuännliches Exemplar jedoch, wie 
das von Esper Tab. LXXIII. Cont. 38. gemalte, welches eine 
Reihe von 3 schwarzen, gelb umzogenen Augen auf der Oberseite 
der Vorderfliigel führt, dürfte in Spanien zu den seltensten Aus- 
nahmen gehören ; in Languedoc, woher das Esper'sche Exemplar 
stammt, erscheint wohl Dorus öfler so, denn auch Falter, wie 
alsbald Pamphilus lehren wird, haben ihre Nationaltrachten. Die 
Hinterflügel haben oben einen Bogen von 3 oder 4 Augen ; ein 
Exemplar auch noch ein einzelnes Auge am Vorderrande. Auf 
der Unterseite haben die Unterflügel meiner Scämmtlichen 15 Stück 
dieses Falters am Aussenrande 5, am Vorderrande 1 Auge; der 
Bleistiftstrich am Aussenrande ist bei einem Stück auf den Vor- 
derflügeln, bei einem andern auf allen Flügeln in eine glanzlose 
dunkelgraue Linie verwandelt. IVleine französischen Exemplare 
haben die Augen der Hinterflügel besonders auf der Unterseite 
bedeutend grösser und sind überhaupt bei gleicher Grösse unten 
weit lebhafter gefärbt «Is die spanischen. 

14. Coenonjnipha Pamphilus mit seiner Varietät 
Lyllus ist bekanntlich auch in Spanien zu Hause. Dieser hori- 
zontal und vertikal wi^il verbreifete Falter, den ich von 3 End- 
punkten Europas im Osten, Süden und Westen (Sarepta, Svrakus, 
Bilbao vor mir habe, wie er auch in Lappland nicht fehlt, und 
der vom Meeresufer bis zur Grenze der Alpinen Region bei 
5000' Meereshöhe (A. Speyer Ent. Zeitung 1851, S. 348. Meyer 
Dür Tagf. d. Schweiz S. 209 ff.) aufsteigt (im Riesengebirge ist 
er mir über 3000' Meereshöhe noch nicht vorgekommen), ist in 
seiner Zeichnung und Färbung so empfänglich für die an seinen 
verschiedenen Flugsfellen wirkenden Bedingnisse des Thierlebens, 
dass er, wie zu den gemeinsten, so auch zu den interessantesten 
Faltern Europas gehört. Diese Bedingnisse und ihre Folgen nur 
einigermassen umfassend festzustellen, wird noch lange nicht ge- 
lingen, das Wie und W^arum der Wirkungen wird wohl für diese 
Erdenzeit unergründlich bleiben. Es sei alsbald das Interessan- 
teste, was die Betrachtung meiner Spanier ergiebt, angeführt. — 
Es sind 3 Weibchen, bei Alhaurin den 4. Juli, 2 Männchen, bei 



158 

Bilbao den 10. Augusf 4!,el'ang«'n. Mur die eisleien sind Var. 
Ljllus; die Basken gehören zu Paniphilns. In der Beschreilning 
von Lyllus sagt nun Ochsenlieimei (I. 1, 30^) auf der Unlerseite 
der Vorderflügel läuft vor dem Saume ein schwarzbrauner Schat- 
ten her, in welchem sich ein kurzer, schmaler dnd boiienfönniger 
Silberstreif deutlich ausnimmt. Diesen Silberstreif liatio Zeller 
schon 1839 (Isis S. 263) angezweifelt und auf Grund seiner sehr 
vielen aus Italien mitgebrachten Exemplare bestätigt er es (Isis 
1847, S. 145), dass derselbe nie vorhanden sei. Es ist dies 
natürlich ganz richtig, jedoch nur in Bezug auf den in Italien 
und Sicilien fliegenden Pamphilus, woher ich auch lÖ Exemplare 
ohne die geringste Spur eines solchen Silberstreifens (ich ujöchte 
lieber diese bei Coenonjmpha vorkommende Zeichnung mit Meigen 
„BIcisliftstrich" nennett) vor mir habe. Meine drei spani- 
schen Lyllus haben aber diesen B I o i s t i f t s t r i eh. Er 
hegränzt bei ihnen den schwarzbraunen Schatten nach dem Aussen- 
rande zu , und bei dem einen Weibchen , bei welchem dieser 
Schalten sehr schmal ist, verdeckt er ihn fast ganz. Ochsenheimer, 
der Portugal und Spanien als Vaterland angiebt, hat also auch 
Recht, es ist gewiss, dass Ljllus in Spanien einen 
Bleistiftstrich trägt, der ihm in Italien fehlt. Das 
ist nun eine ganz eigenthümliche Erscheinung, zu welcher mir 
eine ähnliche nicht bekannt ist. Welches sind hier die wirkenden 
Ursachen? wie bringen sie diese Wirkung hervor? — Es wäre 
auf Grund dieser und nocli anderer Verschiedenheiten leicht, den 
Spanier, als gute Art Lyllus festzuhalten, die italienischen Exem- 
plare aber als Var. zu Pamphilus zu verweisen , doch wäre dies 
gewiss falsch, da meine Spanier, ob auch nur drei Exemplare, 
glücklicherweise eine entschiedene Uebergangsreihe zu dem italie- 
nischen Lyllus darstellen, so dass ich vielmehr im Gegentheil auf 
Grund dieser Spanier auch Thyrsis Friv. zu Pamphilus ziehe. 
Er slanuut aus Candia, ist von Freyer, Herrich -SchätFer und 
Heydenreich als Art aufgestellt, von Keferstein und Meyer-Dür 
bereits als Pamphilus erkannt. Es liegt mir davon nur die 
Freyersche Beschreibung nebst Bild (5. Tab. 475 Fig. 1) vor. 
Hiernach stimmt er oben ganz mit schon ailgemein anerkannten 
Varietäten des Pamphilus, unten aber hat er lebhafter gefärbte 
Unterflügel, die sechs Augenflecke sind grösser, und nicht auf 
den OI)er- sondern auf den Unterfing ein zieht unten vor 
dem Rande ein Bl eis tift st ri eh. Die lebhaftere Färbung 
und die grösseren Augen sind bei der U-nbes(ändigkeif dieser 
Dinge bei Hipparchies von keiner Bedeutung für Artrechte, der 
Bleistiftstrich aber, wenn er in Spanien die Vorderflügel von 
Pamphilus schmückt, kann in Kreta eben sö gut die Hinterflügel 
zieren. So treten zu den von Zeller bereits aufgestellten 10 Va- 
rietäten des Pamphilus noch 2 hinzu. 



159 

a) Vai-. hlsjiana: alaniiii a n Icri o rii iii siihfus linea ante 
iuarg:inetii posticnm plumhea. 

Ii) Var. cretica ; alaiuni posterioruiu subtus linea ante 
niaiginein poslioum plumbea. (Thjrsis.) 

Die Var. c) alaiTim omni um efc. wird wohl auch nocli 
»ei'angen werden, vielleicht in Afrika. 

Ausserdem unterscheiden sich meine spanischen Ljllus noch 
in folgenden Stücken von den 16 italienischen: des Ochergelb 
der Oberseite neigt sich zum Rothgelb, (ein Weibchen gleicht in 
der Grundfarbe fast dem Weibchen von Pasiphae), und der braune 
Schattenstreif ist nach innen breiter in die Grundfarbe verwaschen. 
Hierin stimmen sie mit Hübner's Fig. 557, die also den Vorwurf 
Freyer's (VI. 29), dass sie „hart" sei, nicht verdient. Frejer 
bildet Tab. 499 den italienischen, Hi'ibner den spanischen Lvllus 
ab, doch fehlt hier der Bleistiflslrich. Die Unterseite der Hinter- 
flügel steht in ihrer Färbung mitten inne zwischen der blass 
bräunlich-gelben des vollkommen ausgebildeten italienischen Ljl- 
lus und der grünlich grauen unsers Pamphilus in der Herbst- 
generation. Ausserdem hat das eine Weibchen auf der Unterseife 
der Vorderflügel an dem Auge noch einen schv^arzen, gleichfalls 
in den hellen Hof eingeschlossenen Punkt angehängt, welcher 
Varietät auch Zeller gedenkt; ein anderes ausser diesem Punkt 
noch zwei andere in hellen Höfen mitten zwischen den 3 folgen- 
den Aesten der Medianader, welche Varietät in Italien nicht ge- 
funden wurde. — So interessant hiernach die 3 Weibchen von 
Alhaurin sind, so wenig sind es die beiden Männchen von Bilbao, 
die von unsern Augustiiiännchen nicht abweichen. — Ausser diesen 
Spaniern und fünf im Juni gesammelten Sjrakusanern erhielt ich 
von Palermo 11 Stück, die vom 8. bis 28. Februar gefangen 
sind, also dieselbe Generalion, welche Zeller bei Messina in den 
Bergen zuerst am 20. März antraf. Diese 11 Stück stellen zum 
Theil (6 Stück) unsern Pamphilus der Frühlings-Generalion dar, 
zum Theil (5 Stück) schon die Var. Ljllus, so dass diese also 
kei neswegsvon der Frühlings-Generation des Südens ausgeschlos- 
sen ist, wenn sie auch in dieser sich nicht in aller Vollkommen- 
heit ausbildet. 

15. Pararga Maera Var. Adrasta. Maera ist ein, 
sowohl in Färbung als Zeichnung vielfachen Veränderungen unter- 
worfener Falter. Durchgreifende Erscheinung ist es auch bei 
ihr, dass im Süden die hellen, im Norden die dunkeln Exemplare 
bedeutend überwiegen, so dass dort (Boisduval, Duponchel) die 
dunkle, hier bei uns aber die helle Maera als Var. Adrasta gilt. 
Letztere bildet sich nach Treitschke (X. I, 36.) auch im nördli- 
chen Klima bei warmen Quellen an Badeorten, aus. Meine bei- 
den spanischen Exemplare, bei Malaga Anfang Juli zwischen den 
Steinen eines ausgetrockneten Baches und bei Bilboa 4 Wochen 



IGO 

später gefangen, sind zwei Weilithen und lassen bei ihrer Ver- 
gleicliung unter einander den Einfluss des SiiJens auf diese x\rJ 
sehr deutlich erkennen. Sie gehören beide entschieden der Var. 
Adrasta an, aber das aus Bilbao stammende Weibchen erinnert 
doch noch mehr an Maera, als das südlichere aus Malaga. Bei 
diesem ist die brauue Grundfarbe unserer Maera gänzlich ver- 
schwunden ; Ober- und Unferüiigel sind auf der Ober-, jene auf 
der Unterseile rothgelb; die Oberflügel nur nach der Wurzel, die 
Unterflügel über ihre ganze Fläche etwas verdunkelt. Bei den 
dunkeln Exemplaren unserer Maera sind Querlinien auf den 
Oberflügeln kaum sichtbar, bei den Spaniern aber schneiden zwei 
braune Querlinien ein Mittelfeld aus , von welchen die äussere 
vom Yorderrande auf den Innenwinkel zugeht, aber zwischen dem 
ersten Aste der Medianader abermals im stumpfen Winkel nach 
Aussen gebrochen ist. Die innere Querlinie geht vom Vorder- 
rande nach der Medianader und trifl't diese da, wo ihr zweiter 
Ast sich abzweigt, läuft an der Hauptader bis zum Anfang des 
ersten Astes hin und geht hier im rechten Winkel nach dem 
Innenrande ab. Diese beiden Querlinien sind nun bei dem Exem- 
plare aus Bilbao viel breiter als bei dem aus Malaga, und es 
wäre kein Wunder, wenn sie noch südlicher, also in Afrika, falls 
dort die Art vorkommt, ganz verschwänden, so dass diese gar 
kein Braun mehr auf den Flügeln hätten. Auch ist bei dem 
Exemplare aus Bilbao das Wurzelfeld und der Vorderrand der 
Oberflügel, sowie die ganze Oberseite der Hinterflügel mehr ver- 
düstert als bei dem andern Exemplar, Die Unterseile der Hinter- 
flügel ist durchgängig bei beiden Spaniern heller, als bei unserer 
Maera. Beide Exemplare sind nicht grösser als die kleinsten 
nördlichen Weibchen von Maera in meiner Sammlung. Dass sie 
zu dieser Art gehören, ist mir gar nicht zweifelhaft. Exemplare 
aus der Schweiz, die ich vor mir habe, bilden den deutlichsten 
Uebergang von unserer Maera zur spanischen. Eins davon, am 
13. Juni am Fuss des Jura gefangen, kann man schon Adrasta 
nennen. Es ist ein mit Espers Bild Tab. LXVlll. Cont. LVIll. 
Fi"^. 1 stimmendes Weibchen; welches Bild nach einem Originale 
aus Schwalbach schon zu Adrasta gezogen wird. Meine Spanier 
haben aber noch viel mehr gelb; ein zu ihnen passendes Bild 
ist mir nicht bekannt, vielleicht hat es H. Seh., dessen Werk mir 
nicht zur Hand ist, oder Hbn., dessen mir vorliegendes Exemplar 
die Figuren 836 — 839, welche als Adrasta citirt werden, nicht 
mehr enthält, sondern die Tagfalter mit Fig. 835 abschliesst. 
So wenig, wie die Färbung, trennt der Verlauf der Qucriinien 
Adrasta von Maera, denn wo diese auf etwas hellerer Grundfarbe 
sichtbar werden, was bei den schlesischen Exemplaren selten, 
bei denen aus der Schweiz, namentlich den Weibchen in der 
Regel der Fall ist, zeigen sie sich in ihrem Verlaufe so unbe- 



ständij^, diiRs manche meiner nördlicheren Maera- Weibchen mit 
den Spaniern gut stimmen, andere wieder mannigfaltig abweichen, 
wie auch selbst wieder meine beiden Spanier in diesem Verlaufe 
nicht ganz einander gleich sind. Wie mein Freund Me^er-Dür 
in seinem sehr tüchtigen Werke (Verzeichniss der Schmetterlinge 
der Schweiz I. Abtheilung, Tagfalter S. 199) auf Grund vieler 
Beobachtungen Adrasla zu Maera zieht, thue ich es daher auch, 
wogegen Hiera (cf. ibid. S. 201) durch Zeichnung, Flugzeit und 
Verhalten sich von Maera absondert. Wenn daher Keferstein in 
seiner kritisch-s^fstematischen Aufstellung der europäischen Lepi- 
dopteren (Entomol. Ztg. 1851 S. 282) Adrasta von Maera trennt, 
zwischen beide Tigelius einschiebt und Hiera zu Maera als Var. 
zieht, so wird dies einer mehrfachen Aenderung unterliegen müs- 
sen. Im schlesischen Gebirge fliegt Maera von Mitte Juni bis 
in den August; von Danzig und der Schweiz habe ich Exemplare 
aus derselben Zeit; meine beiden nicht mehr frischen Spanier 
sind von Anfang Juli und August, Zeller traf schlechte Exemplare 
bei Ancona nach .Anfang Seplemlier; Adrasta scheint also im 
Süden dieselbe, durch beinahe ein Vierteljahr anhaltende Flugzeit 
zu haben, wie Maera bei uns; eine zweifache Generation ist auch 
im Süden kaum vorhanden. — 

46. Pararga Megaera. Von dieser Art habe ich 36 
südliche Exemplare (25 aus Spanien, 11 aus Sicilien), 9 Stück 
Schlesier und Schweizer, die aus einer sehr bedeutenden Anzahl 
ausgewählt sind und 1 Stück der vollkommen ausgeprägten Var. 
Tigelius, unbestimmten Vaterlandes, vor mir. Letzterer muss ich 
hiernach ganz entschieden die Artrechte absprechen, wie dies 
schon Treitschke, Zeller, Mejer-Dür u. A. gethan haben. 

Die Grösse derselben ist sehr veränderlich, so dass die 
Spannweile der Männchen zwischen 1 Zoll 9 Linien und 1 Zoll 
3 Linien schwankt, die Weibchen messen durchschnittlich eine 
Linie mehr. Meine beiden kleinsten Exemplare sind die Var 
Tigelius und ein eben so kleines Schreiberhauer Stück , welches 
übrigens vollständig di«; nördliche Megaera darstellt, die Grösse 
ist also nicht entscheidend. In der Flügel form meines Tige- 
lius sehe ich ferner durchaus keinen Unterschied von den anderen 
45 Exemplaren der Megaera. Die Mittelbinde auf den Vor- 
derflügeln des Männchens ist auch bei der gewöhnlichen Megaera 
aus der Schweiz, Spanien und Sicilien gegen den Vorderrand 
bald breiter bald schmäler, so dass Tigelius auch durch diese 
Verschmälerung seiner Mittelbinde am Vorderrande, was sein 
drittes Kennzeichen sein soll, sich gar nicht auszeichnet. Die 
(^uerlinie der Megaera, welche auf der Unterseite der Vorder- 
flügel vom Vorderrande nach dem Hinterwinkel geht, wechselt 
ebenfalls in ihrer Breite und nimmt namentlich gegen den Hinter- 

11 



102 

winkol zu bei einzolnon siidlirhen Exciiiplaren so tili , d<iss iwuh 
ihr gänzliches Versehwinden an dieser Stelle hei Ti^elius, \v;is 
als viertes Merkmal ans^egehen Avird, für die Artreehte niehl be- 
weisend ist. Auf der Oberseite der Hinlerfliij^el hat endlich fünf- 
tens Tigclius zwischen dem braunen Wurzelfelde und <ler Aufj;en- 
reihe keinen braunen Bogen, wie die gewöhnliche Meg^aera, 
was hauptsächlich seinen Anspruch auf Artrechte begründen soll. 
Aber dieser Bogen, schon bei den schlesischen Exemplaren nicht 
immer in ununterbrochenem Zusammenhange vorhanden, wird in 
der südlichen Schweiz (Wallis) bereits an mehreren Stücken sehr 
unscheinbar und verliert sich an spanischen und sicilischen 
Exemplaren so gänzlich , dass an seiner Stelle nur noch die 
Adern etwas breiter braun beschuppt erscheinen, als in ihrem 
übrigen Verlaufe. Tigelius ist also sicher Var. Megaerae. — 

In Spanien fing mein Freund den Falter mehrfach bei 
Granada und Lanjaron den ganzen Juni hindurch. Die 11 Exem- 
plare aus der Gegend von Palermo sind von Mitte De/ember 
bis Ende Januar gesammelt. Zeller fing ihn- gleichfalls im Ja- 
nuar und Juli bei Messina. Auch bei uns, selbst im Gebirge, 
hat der Falter zwei Generationen im Juni und August, sollte er 
im Süden ebenfalls nur zwei Generationen haben, eine im Winter, 
die andere im Sommer, welche weiter von einander liegen als 
die beiden Erscheinungszeiten bei uns'? Zeller nennt die Juli- 
Generation die zweite, spricht aber auch von Exemplaren, die er 
in Sicilien im Mai fing, das wäre doch wohl eine andere Gene- 
ration als die des Januar oder Juli und diese lässt wieder zwi- 
schen Juli und Dezember eine nochmalige vermiithen , so dass 
Megaera wohl im Süden Europas in jeder der 4 Jahreszeiten eine 
Generation hat. 

17. Pararga Egeria Var. Meona, Die Zugehörigkeil 
der Meona zu Egeria ist von den meisten Autoren anerkannt. 
Ich verweise hier nur auf das, was ich bereits in der Zeitschrift 
des Vereins für schlesische Insectenkunde, Jahrgang 1850 S. 53 
und 54 gesagt habe. Wie Zeller bei Neapel Mittelglieder zwi- 
schen Egeria und Meone fing, so erhielt ich solche selbst schon 
aus dem Canton Bern. Die 16 Stück aus Spanien und 11 Stück 
aus der Umgegend von Palermo gehören zwar sämmtlich der 
Varietät Meona an, sind aber in den vermeintlichen Artunterschie- 
den (cf. Ochsh. 1, 1. 241) nicht ganz fest und haben alle ganz 
übereinstimmend mit Egeria auf <Jer Oberfläche aller Flügel das 
Dunkelbraun dunkler und breiter als andere Mi'ona -Exemplaie 
meiner Sammlung, welche aus Süd-Frankreich sein sollen. Bei 
Granada und Lanjaron im Juni, Alhauria und Gibraltar im Juli 
und bei Bilbao im August wurde der Falter sowohl in geflogenen 
als auch in frischen Exemplaren gefangen: bei Palermo Ende 



163 

J.muar und im Feliruar, er hat also ausser einer Winlergeneration 
wühl nueli zwei Sommergenerationeu, die sich einander berühren. 
Unter den 27 Exemplaren sind nur 2 weibliche. — 

(Fortsetzung folgt.) 



Notixen 

über den 
Catalogus coleopt. Kuropae, £dit. 5. 



Da bereits mehrfache Beiträge zum europäischen Käfer- 
kataloge theils kritischer theils ergänzender Natur eingegangen 
sind , so erneuere ich die Bitte an alle berufne Coleopterologen, 
ihre Bedenken und Bemerkungen an den entom. Verein einzu- 
senden, damit das Material zu einer künftigen Ausgabe möglichst 
bei Zeiten gesichtet und besprochen werden könne. Auch die 
kleinsten Aphorismen werden mit Dank angenommen. 

C. A. Dohrn. 



Hypothenemus eriiditue* 

Westwood, 

stand bereits in der zweiten Ausgabe des Katalogs zwischen 
Crjpturgus und Crjphalus. In der dritten Ausgabe (Bau- 
tzen) ist er ausgemerzt und in den späteren nicht wieder resti- 
tuirt worden. Genus und Species sind von Westwood in den 
Transact. Ent. Soc. beschrieben, das Vaterland ist England (und 
zwar der Fundort in specie ein grosser Foliant in Westwood's 
Besitz, daher der Name eruditus), folglich erscheint mir die 
Auslassung ungerechtfertigt. 

C. A. D. 



In verba magistri zu schwören, hat in dem paulinischen 
Stückwerks- Wissen der Entomologie seine besonderen Bedenken. 
Dennoch glaube ich, dass bei einer künftigen Ausgabe des Ka- 
talogs ein Ausspruch Dejean's befolgt werden muss, den er in 
der Vorrede zur dritten Ausgabe des Catalogue de la colteetion 

11* 



164 

DpjeAti (April 1837) g«th«n hat: „je erois qu'un pareil ouvraije 
faxt loi. et gue tous les entomologistes doivent 'odopter , ce qui y 
a ete etabli. Ich beziehe dies jedoch nicht ( wie Dejean loc. 
c;it.) auf die Curculionen^Monographie Schoenherr's , sondern auf 
auf das classische Werk Lacordaire's Genera des Coleop- 
teres. Es steht mir nicht zu, einem von der ganzen entomologi- 
Kcheu Welt anerkannten Meister in seinem Fache überflüssiges 
Lob zu ertheilen; aber das darf ich aussprechen, dass dies 
Buch ausser seinen materiellen Verdiensten eine, ich möchte 
sagen kosmopolitische Urbanität in der Form hat, welche am 
schlagendsten darlegt, wie redlich und erfolgreich der Verfasser 
bemüht war, alle Klippen nationaler Präjudizien, persönlicher 
Vor- und Miss-Liebe zu vermeiden, deren es gerade bei einem 
solchen Werke unzählige giebt. Es scheint mir demnach ver- 
ständig, bei der nächsten Katalogs -Edition die Frage der ein- 
zuziehenden oder neu zu' errichtenden Gattungen einfach auf 
Lacordaire's Werk, soweit es alsdann reichen wird, zu basiren, 
den speciellen Fall ausgenommen, dass in der Zwischenzeit ab- 
weichende Punkte überzeugend motivirt worden. 

Demnach würde z. B. bei den Cicindeletae der Gattungs- 
name bei Megacephala euphratica in Tetracha Hope, Westw. 
umzuändern sein, und die Reihenfolge der europäischen Carabi- 
cinen-Galtungen, sich folgendermassen stellen: Omophron, No- 
tiophilus, Elaphrus, Blethisa, Trachjpachjs , Pelophila, Nebria, 
Leistus , Procerus, Procrusfes, Carabus, Calosoma , Cjchrus, 
Odacantha, Drjpta, Zuphium, Poljstichus, Aptinus, Pheropsophus 
Sol. (hispanicus Koll. Dej. , nicht Hispanus wie irrigerweise 
S. 99 im Lacordaire steht) Brachinus, Cj'mindis, Singilis, 
(Corsyra,) Demetrias, Aetophorus, üromius, Metabletus, Lionjchus, 
Lebia, Masoreus, (Plochionus),Nomius, Siagona, Amsius {Ziegler, 
Latreille), Ditomus, Carteius, Pachycarus, Penthus, Mystrop- 
terus Chaud. (coeruleus Brülle), Apotomus, Morio, Scarites, 
Djschlrius, Clivina, Panagaeus, Loricera , Epomis, Chlaenius, 
(Dinodes wird eingezogen), Oodes, Licinus, Badisler, Miscodera, 
Broscus, Broscosoma, Stomis, Agelaea, Daptus, Diachromus, 
Anisodactjlus, Gynandromorphns, Acinopus, Bradycellus, Harpa- 
lus, (Selenophorus wird eingezogen;, Amblystomus, Acupalpus, 
Stenolophus , Mjas, Feronia (welcher Name Latreille's wieder 
aufgenommen wird, da Leach seinen gleichlautenden, in demsel- 
ben Jahre 1817 einer Diplerengattung ertheilten umgeändert hat), 
Zai)rus, Amara, Sphodrus , Pristonychus , Calathus, Taphria, 
Doiichus, Anchomenus, Olisthopus, Cardiomera , Omphreu» , Pa- 
ti^obus, Cardiaderus Dej. (chloroticus Fischer aus Südrussland), 
Pogonus, Trechus, Anophthnlmus . A^pus, Caliislus , Anillus». 
Tachvpus. Bembidium. 



165 

Diese scheinbar gewaltsame Umänderung der bisher ge- 
briiuchlichen Reihenfolge wird im Bache rationell inotivirt, und 
uinfasst dort natürlich auch die verbindenden exotischen Formen. 
Dass es namentlich älteren Sammler unbequem dünken wird, 
ihre vielleicht zahlreichen Carabicinen umzuordnen, ist nicht 
schwer vorauszusehen; dennoch werden sie zugeben müssen, dass 
sie schon manchesmal im Kleinen, z. B. bei Clivina arclica 
Paykull, genölhigt gewesen sind, die gebahnten Wege des h. 
Schlendrians in Folge modernerer Gasbeleuchtung zu verlassen. 
Alle exotischen Sammler werden die neue Anordnung unzweifel- 
haft mit Freude begrüssen, da sich die Masse der neuen Gat- 
tungen seit Dejean's Species des Carabiques zum Erschrecken 
gehäuft hat und sie hier endlich einen Ariadnefaden für dies 
Labjrinth erhallen. C. A. D. 

(Fortsetzung folgt.) 



Synonyiuiisclie Beinerkiiiig^eii 

von G. Kraatz. 

Eine interessante Sendung von Herrn Rej setzte mich 
in den Besitz typischer Exemplare von mehreren der von mir in 
der Januar-Nummer dieses Blattes bereits erwähnten Slaphjlinen, 
sowie einiger anderer in den Opnscules entomologiques neu auf- 
gestellten Käfer-Arten, über die ich Folgendes kurz zu berichten 
habe : 

1. Sipalia grandiceps Muls. (Op. Ent. II. p. 52.) 
ist keine Homalota , sondern scheint vielmehr in die Nähe von 
Euaesthetus Grav. hinzugehören ; ein bestimmtes ürtheil lässt 
sich erst nach sorgfältiger mikroskopischer Untersuchung der 
Mundtheile des sehr kleinen Thierchens, welches bis jetzt nur in 
einem Exemplare existirt, fällen. 

2. Oxypoda bicolor Muls. (Op. Ent. II. p. 55) ist 
eine neue, auch in Deutschland, obwohl äusserst selten vorkom- 
mende Art. Dasselbe gilt von 

3. Oxjpoda lucens Muls. (Op. Ent. II. p. 56). 

4. Lithocharis rufa Muls. (Op. Ent. II. p. 78) ist 
von Lithocharis fuscula Erichs, nicht unterschieden; der Autor hat 
irrthümlich Lithocharis ripicola mihi (Stett. Ent. Ztg. XV. p. 127) 
für L. fuscula Er. gehalten. 

5. Die in der .Januar - Nummer ^on mir unter 1. 11, 14, 
J6, 20, 21. 24, 25. 27. 29 genannten Mulsanf'schen Arten »ind 



166 

nach den mir milgetheilten typischen Kxenipljiien sämnitlii-h neue, 
(]. h. in Erichson's Genera et Speeies Slaphylinorum nicht be- 
schriebene Arten. 

6. Catopsimorphus pilosus Muls. (0[i. Ent. II. 
pag. 12) ist identisch mit dorn von Hampe in den Mitlheilungen 
des siebenbürgischen Vereins für Naturwissenschaften 1852. p. 
140 beschriebenen C. arenarius. 

7. Anobium co mpr essico r n e Muls. (0|>. Ent. II. 
p. 17). Von dieser /Vrt besitze ich mehrere bei AschalFenburg 
von Herrn Prof. Döbner gesammelte, mir von ihm als Dryophilus 
pusillus Gj'll. mitgetheilte Stücke. 

8. Anobium rugicolle Muls. (Op. Ent. II. p. 19;. 
Auch von dieser Art besitze ich ein deutsches, von mir bei Ilsen- 
burg im Harz gesammeltes Exemplar. 

9. Hister my r mecoph il us Muls. (Op. Ent. II. p. 79) 
ist mit dem von Grimm in der Stett. Ent. Ztg. XIll. p. 222 be- 
schriebenen Hister ruticornis identisch. 

10. Crepi dophorus anthracinus Muls. (Op. Ent. 
II. p. 191) ist identisch mit dem von Hampe in der Stett. Ent. 
Zeitg. XI, p. 351 beschriebnnen Athous foveolatus, welcher indess 
schon früher von Rosenhauer in seinen Beiträgen zur Insekten- 
Fauna Europas pag. 16 als Athous mutilatus beschrieben ist. 
Crepidophorus anthracinus habe ich vor mir; er stimmt voll- 
kommen mit meinen Exemplaren des Athous mutilatus Rosenh. 
überein, von welchen ich erst kürzlich eins von Herrn Dr. Hampe 
zurückerhalten habe, welcher meine Vermuthung, dass der Käfer 
sein Athous foveolatus sei, bestätigte. 

Durch die Güte desj Herrn Wollaston erhielt ich seine 
fleissig durchgearbeitete und prachtvoll ausgestattete Fauna Ma- 
derensis; die in der Familie der Staphylinen aufgestellten neuen 
Arten scheinen sich sämmtlich , soweit ich dies bisher aus den 
mitgetheilten typischen Exemplaren oder den Beschreibungen er- 
mitteln konnte, als solche zu bewähren, mit Ausnahme von: 

11. Horaalota luticola Woll. (Faun. Mad. p. 549) 
identisch mit H. luridipennis Mnnh. (producta Muls, uliginosa 
Thomss.) 

12. Homalota currens Woll. (Faun. Mad. p. 552) iden- 
tisch mit H. palustris Kiesenw. 

13. Homalota tantilla Woll. (Fann. Mad. p. 553). 
identisch mit H. analis Grav. var. minor,) 

14. Homalota plebeja (Faun, Mad, p. 553) identisch 
mit H. clientula Er. 

15. Aleochara Arraitagei Woll. (Faun. Mad. p. 559) 
besitze ich auch in einem aus Italien stammenden, mir von Herrn 
Hofstaalssekretair Grimm früher mitgetheilten Exemplare. 



I(i7 

Niich mir voiliegendfii (vpischt'n Kxciii|»laieii iiiuss lerner: 
lÖ. Ephistemus ]. ;i I li stiis W ol I. (Ann. naf. hisf. XVIII. 
452. t. 9. f. 2) mit Eph. jilobosus Wahl, und 

17. Atomaria pallida Woll. (Ann. nat. hist. XVIII. 
t. 9. f. 1) mit At. ferruginea Sahlb. vereinigt werden. 

18. Meiigethcs flavicornis Mill. (Verli. d. zool. Ver. 
zu Wien. 1. p. 111) ist identisch mit Mel. flavipes Sturm. 

19. Meligethes carinuiatus Förster (Verh. d. nalli. 
Ver. der Rhein). Bd. VI. ist identisch mit Mel. ervthropus Gvl. 



Beiträge cur Menntniss der €urcuiionen. 

Von A. Gerstäcker. 

Die Gattung Brad^'batus wurde zuerst von Germar in sei- 
nen Insectorum Species S. 305 aufgestellt und nach der einzigen 
ihm damals bekannten Art, Brad. Creutzeri charaUterisirt. Germar 
kannte, wie aus seiner Beschreibung leicht zu ersehen ist, nur 
das männliche Geschlecht; das Weibchen unterscjieidet sich vom 
Männchen durch einen längeren, dünneren, auf der Oberseite fast 
platten glänzenden Rüssel, wenigstens finde ich ihn so bei zwei 
Arten , von denen mir beide Geschlechter vorliegen. Dass der 
Rüssel des Männchens sich gegen die Spitze allmählig verschmä- 
lert, wie Germar angiebt, kann als Gattungsmerkraal nicht fesl^ 
gehallen werden, indem es bei den zwei neu hinzugekommenen 
Arten nicht zutrifft: übrigens ist es bei Brad. Creutzeii nicht 
einujai constant, oder wenigstens bei manchen Exemplaren kaum 
wahrnehmbar. Eine nähere Verwandtschaft der Gattung mit Si- 
b)'nes SchÖnh., welche Germar übrigens nur aus diesem einzigen 
Merkmal hergeleitet haben kann, fällt somit weg. Bradjbatus 
kann vielmehr nur als ein modificirter Anthonomus angesehen 
werden, von dem er sich durch die gestrecktere Körperfonii, die 
seitlich kaum hervortretenden Augen und die gedrungeneren Fühler 
unterscheidet. Einzelne Arten kommen sich sogar in scheinbar 
unwesentlichen Merkmalen, wie in der Farbe, der dichten, filzigen 
Behaarung des Sculellums und der Bindenzeichnung der Flügel- 
decken sehr nahe, z. B. Anthonomus ulmi und Brad)batus sub- 
fasciatus. 

Schönherr führt (Genera et Species Curculionidum IJl. S. 332) 
unter dem Namen Brad. Creutzeri eine Art auf, welche, wie schon 
aus der Diagnose zu ersehen ist, (eine Beschreibung wird nieth 



168 

gegeben) Ton der Geiiiiarsiiicn ^pecitiscli \»'iscliie(len und olinr 
Zweifel mit der unten beschriebenen neuen Art, Brad. subfascia- 
tus identisch ist. Den wirklichen Brad. Creutzeri Germ, betrach- 
tete Schönherr als eine Varietät der ihm vorliegenden Art und 
fiihrle ihn als var. v: (Brad}batus elongatus Chevr i. lit.) auf. 

Neuerdings hat Bach (Küferfauna 4. Lief. S. 300) unter 
dem Namen Bradybatus Kellneri eine neue Art kurz charaklerisirl, 
welche »zuerst in einigen Exemplaren von Herrn Oberförster 
Kellner in Thüringen, und später auch mehrfach bei Berlin auf- 
gefunden worden ist. Die Exen)plare , welche der Bachschen 
Beschreibung zu Grunde gelegen haben, scheinen in der Färbung 
von den bei Berlin aufgefundenen e 
aber ohne Zweifel derselben Art an. 

Da mir gegenwärtig die drei Arten dieser Gattung in ge- 
nügender Anzahl von Exemplaren vorliegen, um ihre specifischen 
Unterschiede genauer festzustellen, halte ich es für zweckmässig, 
auch die beiden schon bekannten hier noch einmal näher und in 
vergleichender Weise zu beschreiben, besonders da Abweichungen 
in der Färbung, welche bei allen drei Arten vorkommen, leicht 
zu Verwechselungen Veranlassung geben können; wie es auch bei 
Schönherr (a. a. 0.) schon geschehen ist. 

1. Brad. Creutzeri. 

Elongatus, rufo-ferrugineus, dense helvo-pilosus, capitc, 
rostro, pectore abdomineque nigris, ano rufescente: thorace lalitu 
dine vix breviore, anle apicem latius conslricto : eljtris punctato- 
strialis, apice maculaque pone medium dense helvopilosis. Long, 
rostr. exci. 31/2 — 4 'H'"« 

Bradjbatus Creutzeri Germar, Ins. spec. pag. 306. 
var. a. Thoracis disco, puncto eljtrorum pone suluram macu- 
laque femorum fuscescentibus. Brad}batus Creutzeri var. y. 
Schönherr, Gen. und spec. Curcul. 111., pag'. 332. 

cf. Von langgestreckter, schmaler Gestalt, oben rostroth, 
unten schwarz, mit starker, zottiger, gelber Behaarung bekleidet. 
Der Kopf ist dicht gerunzelt, schwarz, matt, dicht gelb behaart, 
die Stirn mit einer feinen, verlieffcn Längslinie Der Rüssel des 
Männchens ist nicht ganz von der Länge des Halsschildcs, grob 
gerunzelt, matt schwarz, dicht behaart. Die Fühler sind rost- 
farben mit schwärzlicher Keule. Das Halsschild ist fast so lang 
als breit, die Seiten bis über die Mitte hinaus ganz gerade, an 
der Spilze schnell verengt und breit eingeschnürt; die Oberfläche 
(licht und grobrunzlig punktirt, rostroth , gelb behaart, die Be- 
haarung in der Mittellinie und an den Seiten dichter. Das Scliild- 
cbt^n isl dicht gelb beschuppt. Die Flügeldecken sind fast 21/0 mal 
so lang als zusammen breit, merklich schwächer punktirt gestreift 
»Is bei den folgenden Arten, der dritte, fünfte und siebente Zwi- 



169 

srhcniJiuiii von der Basis nur .schwach erhoben. Ein Fleck in 
der Mitte, nahe der Naht, sowie das letzte Drittheil der Flügel- 
decken sind mit dichter, gelber Behaarung bekleidet. Die Brust 
und der Hinterleib sind schwarz, das letzte Segment desselben 
ganz oder w enigstens auf der hinteren Hälfte rostrolh. Die Beine 
sind rostroth, dicht gelb behaart. 

Die Var. » weicht von der Stamraart in folgenden Punkten 
ab: 1) das Halsschild zeigt auf dem hinlern Theil der Scheibe einen 
schwärzlichen oder bräunlichen, zuweilen in zwei seitliche Hälf- 
ten getheillen Fleck, 2) Zwischen dem gelb behaarten Fleck 
der Flügeldecken und deren ebenso behaarter Spilze steht ein 
schwärzlicher Punkt, welcher durch die helle Umgebung das Aus- 
sehen eines Augenfleckes darbietet. 3) Die Schenkel sind in der 
Mitte ihrer Unterseite mit einem schwarzen Flecke gezeichnet, 
der sich zuweilen bis gegen die Spitze ausdehnt. 

Von dieser Art liegen mir sechs männliche Exemplare aus 
Oesterreich, Piemont und Sardinien vor, welche in der langge- 
streckten, schmalen Gestalt, in der Form und Farbe des Hals- 
schildes, sowie in der angegebenen Behaarung der Flügeldecken 
genau mit einander übereinstimmen , und sich dadurch von den 
folgenden leicht unterscheiden lassen. 

2. Brad. subfasc ia tus. 

Oblongns, niger, dense helvo-pilosus, antennis clava excepta, 
ihoracis margine anlico, eljtris, ano pedibusque rufis : (horace 
transverso, ante apicein conslricto, linea media lateribusque den- 
sius pilosis: eljtris fortiter punctalo-striatis, fasciis duabus trans- 
versis dense helvo-pilosis. Long (rostr. exci.) 4 mill. 

Bradybatus subfasciatus. * Dahl i. litt. 

Bradj'batus Creutzeri Schönh. loc. cit. III., pag. 332. 
var. «. Eljtrorum basi fuscescente. 

cT. $. Bei gleicher Länge um die Hälfte breiter als der 
vorige, und daher von viel kräftigerer und gedrungenerer Gestalt; 
matt schwarz auf der Unterseite, dicht und zottig gelb behaart. 
Der Kopf ist dicht und ziemlich grob gerunzelt , matt schwarz, 
gelb behaart, die Stirn zuweilen mit einer kurzen vertieften Linie. 
Der Rüssel des Männchens *ist von der Länge des Halsschildes, 
der Länge nach grob gerunzelt, malt schwarz, mit röthlich durch- 
scheinender Spitze, gelb behaart; der Rüssel des Weibchens be- 
trächtlich länger und dünner, glänzend schwarz, fast glatt. Die 
Fühler sind rosfgelb mit schwärzlicher Keule. Das Halsschild 
ist fast um ein Drittheil breiter als lang, an den Seiten nahe der 
Mitte leicht gerundet erweitert, nach vorn verengt und an der 
Spilze eingeschnürt; die Oberfläche dicht runzlig punktirt. die 
Punkte ziemlich undeutlich, in der Miltcllinie und an den Seiten 



170 

(lichter gelb behaart als auf der Scheibe, matt schwarz, der 
Yorderrand stets hell braunrolh. Das Schildchen ist dicht weiss- 
lich beschuppt. Die Flügeldecken sind kaum doppelt so lang 
als zusammen breit, grob und tief punktirt gestreift, die Zwischen- 
räume vorn schmal und leicht gerunzelt, nach hinten allmälig 
breiter und glatter, der dritte, fünfte und siebente an der Wurzt'I 
stark faltig erhaben. Die Farbe ist hellbraunroth , ohne Glanz, 
mit zwei aus dichtstehenden, langen gelben Haaren gebildeten 
Querlinien hinter der Mitte, von welchen die vordere etwas schräg 
nach vorn, die hinteie dagegen gerade nach aussen verläuft, 
beide aber nach aussen hin schmaler und schwächer werden; 
ausserdem ist die Oberfläche noch mit vereinzelten besetzt, und 
die Spitze zuweilen dichter behaart. Die Unterseite ist schwarz; 
der zweite und vierte Hinterleibsring sind stets breit und lebhaft 
roth gerandet, der letzte entweder ganz oder zum grössten Theil 
roth. Die Beine sind ganz roth und wie die Unterseite überhaupt 
mit groben Haaren dichter bekleidet. 

Die Var. a. unterscheidet sich von der Stammart nur da- 
durch, dass einige Zwischenräume auf den Flügeldecken an der 
Basis ein wenig geschwärzt sind. 

Abgeschuppte Exemplare, welchen die Haarbinden der Flü- 
geldecken fehlen , sind schon an der Färbung des Halsschildes 
and der letzten Hinterleibsringe, welche für diese Art als charak- 
teristisch gelten kann, zu erkennen. Alle mir vorliegenden 
Stücke (beider Geschlechter), welche aus Oesterreich, Istrien und 
Ungarn stammen, zeigen darin die grosste Uebereinstiramung. 

Dass Schönherr's Brad. Creutzeri dieser und nicht der 
vorigen Art angehört, scheint mir aus den Worten seiner Diag- 
nose: „nigro-piceus, antennis, elytris, pedibus anoque ferrugineis,'" 
deutlich hervorzugehen. Germar's Diagnose lautet dagegen: fer- 
rugineus, helvo-pilosus, capite pectore abdomineque nigris," was 
auf unsere erste Art bezogen werden kann. 

Ob die von Ahrens, Fauna Insect. Europ. Vlll., Fig. 13, 
gegebene Abbildung nicht vielmehr dieser Art als der vorigen 
angehört, muss ich zweifelhaft lassen ; sie stimmt mit Brad. sub- 
fasciatus in der gedrungenen Gestalt und der dunklen Färbung 
des Halsschildes besser überein. Uebrigens ist die Abbildung 
durchaus unvollkommen, so dass sie weder von der einen noch 
von der anderen Art eine nur einigermaassen genügende Vor- 
stellung gicbt; es kann daher das Citat als überflüssig angesehen 
werden. 

3. Brad. Kellneri. 

Oblongus, niger, parce griseo-pilosus, anlennis clava excepla, 
eljtrorura apice limboque externo, tibiis tarsisque rufis : ihoracc 
Iransverso, ante apiccm consfrirto, elvlris fortiter punctato-striatis. 



171 

intcrsJiliis rugosis , serialim pilosis. Long-, (rostr. excl.) 3i/o — 
i mill. 

var. a. Eljtris totis nlgris. 

Brad)batus Kellner! Bach, Käferfauna 4. Lief. pag. 306. 

Dem vorigen an Gestalt sehr ähnlich, doch durch die Fär- 
bung der Flügeldecken und den Mangel der behaarten Binden 
leicht zu unterscheiden; auch ist die sparsame und sehr dünne 
Behaarung des ganzen Körpers für dieselbe bezeichnend. — Der 
Körper ist matt schwarz, sparsam greis behaart. Der Kopf ist 
dicht gerunzelt, die Stirn mit einer tief eingegrabenen Längsfurche. 
Der Rüssel des Männchens ist wenig, der des Weibchens um 
die Hälfte länger rtls der Thorax; beim ersten ist er dicht ge- 
runzelt, malt, beim letzteren fast glatt und glänzend, mit zwei 
undeutlichen Längsreihen feiner Pünktchen. Die Fühler sind rost- 
roth mit schwarzer Keule. Das Halsschild ist deutlich breiter 
als lang, an den Seiten bis zur Mitte fast gleich, breit, dann 
leicht verengt und an der Spitze ziemlich breit eingeschnürt; 
ganz schwarz, matt, dicht und grob punktirt, mit greiser, krauser 
Behaarung dünn und fast gleichmässig bekleidet. Das Schild- 
chen ist dicht weissgell) beschuppt. Die Flügeldecken sind beim 
Männchen etwas schmaler als beim Weibchen , etwa doppelt so 
lang als zusammen breit, stark punktirt gestreift, die Streifen 
gegen die Spitze allmälig furchenartig vertieft und schmaler wer- 
dend ; die Zwischenräume vorn deutlich gerunzelt, nach hinten 
allmälig sich verbreiternd und daselbst fast glatt, mit einer Reihe 
sparsamer greiser Haare besetzt. Die Färbung der Flügeldecken 
scheint beträchtlichen Schwankungen unterworfen zu sein; in der 
Regel ist der Rücken bis zum Anfang des letzten Drittheils seiner 
Länge schwarz, der Seitenrand dagegen und die breite Spitze 
braunroth. Bei einem mir vorliegenden Exemplare dehnt sich die 
schwarze Farbe so weit aus, dass nur ein kleiner Fleck von den 
Schultern und die äusserste Spitze der Flügeldecken roth erschei- 
nen; bei den von Bach beobachteten Stücken endlich sind die 
ganzen Flügeldecken einfarbig schwarz. Auf gleiche Weise än- 
dert die Färbung der Beine ab, ohne dass jedoch die grössere 
Ausdehnung des Schwarzen auf den Flügeldecken ein Gleiches 
bei den Beinen bedingte; im Gegentheil zeigen sich diese oft bei 
sehr dunklen Exemplaren gerade lichter gefärbt. Die Schenkel 
sind nämlich immer in der Mitte, oft auch in ihrer ganzen Aus- 
dehnung schwarz; die Schienen meist ganz roth, selten an der 
Basis schwarz; die Tarsen stets roth. Die ganze Unterseile ist 
mit Einschluss des Afters einfarbig schwarz, der Hinterleib der 
Quere nach fein nadelrissig. 

Exemplare beider Geschlechter liegen mir aus der Umge- 
bung Berlins und aus Ungarn vor; die von Bach beschriebenen 
stammen aus Thüringen. 



17i 

Ich reil»e hician die Besclntüliung^ einet neuen Ga(lunt(, 
welche in sofern interessant ist, als sie ein augenscheinliche!« 
Verbindungsglied zwischen Hjlobius Schh. und den Erirhiniden 
im engeren Sinne abgiebt. Sie stimmt mit Hjlobius im äusseren 
Umriss, so wie in allen wesentlichen Charakteren (Form und un- 
terer Ausschnitt des Prothorax , Sitz der Vorderhiiften, Form des 
Mesosternum , Bewaffnung des unteren Endes der Schienen), ja 
selbst in der jener Gattung eigenthümlichen Textur der Flügel- 
decken , welche überhaupt bei den Curculionen oft sehr sichere, 
systematische Fingerzeige giebt, überein. Abweichend ist aber 
der Rüssel, welcher lang, dünn, kräftig gebogen erscheint, und 
lebhaft an den Rüssel der Gattung',ErirInnus erinnert ; nur steigt 
die Fühlerfurche nicht, wie bei dieser, gerade gegen die Augen 
auf, sondern biegt sich bald nach ihrem Ursprung auf die untere 
Seite herab, welche dadurch ausgehöhlt wird. Aus diesem Grunde 
nenne ich diese neue Gattung 

Hjpogivplus. 

(vnoyXvTTTOi unten ausgehölt). 

Der Rüssel übertrifft an Länge die von Kopf und Thorax 
zusammengenommen, ist kräftig gebogen, cjlindrisch , gegen die 
Spitze schwach verdünnt, auf der Oberseite stark gerieft. Die 
Fühler sind vor der Mitte desselben eingefügt, etwa am Ende 
des ersten Driltheils seiner Länge, und die dort entspringende 
Fühlerfurche wendet sich schnell auf die Unterseite herab, wo sie 
von der andern Seite nur durch eine schmale, fast scharfe Leiste 
gelrennt wird und sich bis zum Kopfe erstreckt. Die Fühler 
sind fast ganz wie bei Hjlobius gebildet, nur in ihren einzelnen 
Theilen länger gestreckt. Der Schaft ist gegen die Spitze leicht 
keulenartig verdickt und erreicht zurückgeschlagen den Vorder- 
rand der Augen; die Geissel ist ziemlich kräftig, 7gliedrig, das 
erste Glied länglich, verkehrt kegelförmig, um die Hälfte länger 
als das zweite, welches ebenfalls noch länger als breit ist; die 
folgenden sind kurz, vorn abgestutzt, allmählig breiter werdend, 
die Keule zugespitzt eiförmig, deutlich viergliederig. Die Augen 
liegen an der Unterseite des Kopfes, dicht an den Rüssel heran- 
gedrängt; sie sind kurz oval, durchaus flach und ziemlich gross 
facettirt. Der Kopf ist von kugliger Form, vom Halsschild weit 
eingefasst. Dieses ist seitlich gerundet, an der Basis fast gerade 
abgeschnitten , nach vorn verengt. Das Schildchen ist klein, 
rundlich. Die Flügeldecken sind an der Basis bedeutend breiter 
als das Halsschild , mit fast rechtwinklig heraustretenden Schul- 
terecken , an den Seiten bis zum letzten Drilttheiln gleich breit, 
dann allinälig verengt und gemeinsam aligernndef. Die Vorder- 
hüflen sind dem Hinlerraiulo des Piothorax stark genähert, die 



173 

Mitlelhül'tcu diirrh rineu schmalen , stuiiipl' lanxcttlichen Fortsalz 
des Mesosteriium getrennt. Die Schenkel sind nach der Spitze 
hin keulenförmig verdickt und — wenigstens bei der einzigen 
vorliegenden Art — nicht gezähnt; die Schienen sind an der 
Innenseite nicht nahe der Basis ausgeschnitten, sondern ihr 
Innenrand ist nur leicht geschwungen; die Klauen sind einfach. 

Hjp. pictns. 

Niger, opacns, setulis squamulisque flavescentibus variegH- 
tus, antennis, tarsisque rufopiceis : rostro perspicue multicarinato, 
el)tris dorso profundius punctato-striatis, macula humerali, fasci» 
posteriore utrinque abbreviata punctoque ante apicem dense cre- 
taceo-squamosis. Long, (rosfr. excl.) 8 mill. 

Hvlobius pictus* Parrejss. i. lit. (Mus. Beröl.) 

Der Körper ist schwarz, auf der ganzen Oberseite durchaus 
matt und rauh, mit gelblichen Börstchen und Schüppchen scheckig 
besetzt. Der Rüssel zeigt fi'inf erhabene Längsleisten, welche 
erst bei der Insertion der Fühler verschwinden und deren Zwi- 
schenräume runzlig punctirt sind ; nur die Basis ist behaart, der 
übrige Theil glatt. Die Fühler sind röthlich pechbraun. Der 
Kopf ist unbehaart, seicht und einzeln punkiirt. Das Halsschild 
ist so lang als breit, an den Seilen gleichmässig gerundet, nach 
vorn viel stärker, als nach hinten verengt, an der Spitze zugleich 
seicht eingeschnürt, dicht und grobkörnig punktirt und mit gellten 
niederliegenden zienjlich dicken Haaren scheckig besetzt. Das 
Schildchen ist dicht gelblich weiss beschuppt. Die Flügeldecken 
sind etwa doppelt so lang als zusammen breit, mit etwas nach 
vorn hervortretenden Schulterwinkeln , an der Basis schräg nach 
innen abgestutzt, in der Mitte des Rückens etwas flach gedrückt, 
regelmässig punktirt gestreift; die Punkte auf der Scheibe von 
der Basis bis zur Mitte hin und wieder grösser und tiefer aU 
auf den übrigen Theilen; die Zwischenräume durchaus flach, 
breit, von scharfen Querrunzeln durchzogen,; matt schwarz, mit 
gelblichen Schüppchen scheckig besetzt, ein Fleck an der Schul- 
ter, eine beiderseits abgekürzte, zuweilen etwas ausgezackte Quer- 
binde hinter der Mitte, und ein Punkt vor der Spitze, dicht 
kreideweiss beschuppt. Die Unterseite nebst den Beinen ist mit 
kurzen gelben Börstchen besetzt, der Hinterleib glänzend; die 
Tarsen sind röthlich pechbraun. 

Auf Corfu von Parrejss entdeckt und unter obigem Namen 
.dem Berliner Museum mitgetheilt. 



171 

In Betreff der Gadun» Hylohias will ich hier beiläufig er- 
wähnen, dass Schönherr unrich(ii>er Weise den Curculio aretieus 
Pa)'k. zu derselben gezugen hat, während dieser ohne Frage zu 
Lepvrus gehört. Beide Gattungen unterscheiden sicJi nämlich 
hauptsächlich in folgenden Punkten: 

1) Bei Hylobius ist die Fiihlerkeule dicht gegliedert, eiför- 
mig, das letzte Glied desselben (das 12. der Fühler) kaum merk- 
lich vom vorletzten getrennt; bei Lepyrus dagegen ist die Keule 
in die Länge gezogen und lose gegliedert, das letzte Glied deut- 
lich abgesetzt. 

2) Bei Lepyrus ist die Fiihlerfurche nicht in ihrem ganzen 
Verlaufe scharf abgegränzt, wie bei Hylobius , sondern ihr unte- 
rer Rand wird bald hinter dem Ursprünge stumpf und abgerundet. 

3) Bei Hylobius sind die Schienen (vorzüglich die uiittleren) 
am Innenrande der Basis gewöhnlich sehr tief ausgeschnitten, 
wie bei Tl. abietis Lin., fatuus Rossi, pinastri Gjll., pales Hbst. 
picivorus Germ. u. s. w., wenigstens aber deutlich ausgerandet, 
wie bei H. pineli Fabr. Bei Lepyrus dagegen ist ihr Innenrand 
nur leicht geschwungen. 

4. hat T^epyrus kleine, fast runde und gewölbte, Hylobius 
aber grosse, länglich ovale und ganz flache Augen; sieht man 
den Kopf von vorn an, so treten sie bei Lepyrus deutlich hervor, 
bei Hylobius aber nicht. 

Durch alle diese Merkmale wird der Cure, arcticus Payk. 
von Hylobius ausgeschlossen, dagegen der Gattung Lepyrus ein- 
gereiht. Uebrigens ist die Aehnlichkeit desselben mit Lep. colon. 
Lin. schon äusserlich so in die Augen fallend, dass der Irrthum 
kaum zu begreifen ist. Die Bindenzeichnung des Halsschildes, 
die Punktzeichnung der Flügeldecken , die Fleckenreihen des 
Hinterleibes und die hell behaarten Schenkelringe sind bei beiden 
— man kann nicht sagen ähnlich — sondern ganz dieselben. — 
Wenn ich den Lepyrus 4 notatus Schönh. aus Sibirien in richti- 
ger Bestimmung vor mir habe, was ich glaube, so ist dieser auch 
weiter nichts, als ei^e Varietät von dem Hylobius ardicus des- 
selben Verfassers. Es wäre also dann dasselbe Insect von Schön- 
herr zweimal unter verschiedenen Gattungen beschrieben worden. 
Paykull und Gyllenhal sagen über die Lebensweise des 
Cure, arcticus: „Habifat in foliis Salicis." In foliis Salicis lebt 
bekanntlich auch stets und stellenweise in grosser Anzahl Lepyrus 
Colon; alle wirklichen Hylobius leben aber auf Coniferen. — 
Nahe verwandte Curculionen haben in der Regel eine so überein- 
stimmende Lebensweise und nähren sich von so verwandten 
Pflanzen, dass man oft durch einen Blick in den Kötscher die 
von Schönherr begangenen Ircthümer in Bezug auf die Systematik 
deutlich erkennen kann, 

(Fortsetzung folgt.) 



75 



Bemerkungen über die geographische Farben- 
Vertheiiung unter den Ijepidopteren. 

Von H. von Prittwitz in Brieg. 

Es lässt sich nicht verkennen , dass {gewisse Faltergruppen 
eine auffallende Harmonie der Färbung zeigen. Die Melitaeen, 
Argynniden, Danaiden, Coliaden und andere erregten durch das 
Gemeinsame ihrer Färbung schon bei den ersten systematischen 
Versuchen die Aufmerksamkeit der Naturforscher. Später Hess 
Hian die gemeinsame Färbung ausser Acht, weil man sich über- 
zeugte, dass dieselbe Farbe sonstige gleiche Bildung nicht überall 
bezeichnete. 

Hat aber auch die Färbung keinen Werth für die generisehe 
Gliederung der Lepidopteren kleinerer Gebiete , so sind doch in 
Vertheilung der Farbe an die Insekten der Erdoberfläche gewisse 
Gesetze wahrzunehmen, deren Kenntniss für die Wissenschaft 
von Werth ist. 

Die Schmetterlinge, sagt Göthe, die man wahrhafte Ausge- 
burten der Luft und des Lichts nennen könnte, zeigen schon in 
ihrem Raupenzustand oft die schönsten Farben, welche specificirt, 
wie sie sind, auf die künftigen Farben des Schmetterlinges deuten, 
eine Betrachtung, die, wenn sie künftig weiter verfolgt wird, ge- 
wiss in manches Geheimniss der Organisation eine erfreuliche 
Aussicht gewähren muss. — 

Dass auch überhaupt Hitze auf Grösse des Geschöpfs, auf 
mehrere Herrlichkeit der Farben Einfluss habe, bedarf wohl kaum 
erinnert zu werden. 

(Farbenlehre 650 und 652.) 

Meines Wissens hat es indess bis jetzt niemand versucht,*) 
auf diesem noch sehr wenig kultivirten Felde weiter zu forschen. 

Dieser Mangel an Behandlung des Gegenstandes hat eben- 
sowohl seinen Grund in dem räthselhaften Wesen der Farben an 
sich, als in der scheinbaren Planlosigkeit, mit welcher die Farbe 
an den Lepidopteren verschwendet ist. 

Es versteht sich von selbst, dass ich unter so bewandten 
Umständen mit diesem Aufsatz nur den Anspruch machen kann, 
zur weiteren Forschung anzuregen. 

Es scheint mir aber sehr viel gewonnen, wenn nur einige 
leitende Gesichtspunkte festgestellt werden, und will ich versuchen 
zu begründen, was mir als Gesetz der Farbengebung bei den 
Schmetterlingen erscheint. 



*) Oken erklärt dieses Feld geradezu für steril. Naturgesoh. Bd. 
iEinleitung. 



Einige Vorbemerkungen über die Farbe sind unerliisslieb ; 
Farbe hat eine objective und eine subjettive Bedeutung. 
Farbe objectiv liegt ausser uns — Farbe subjectiv ist die 
farbige Erscheinung auf der Retina des Auges, wie sie von 
dieser dem menschlichen Geiste zugeführt wird. 
Meine Beobachtungen betreffen natürlich die objectiven 
Farben und sind auf die Annahme gestützt, dass mein Auge den 
objectiv richtigen Eindruck empfängt. Es bleibt indess sehr 
möglich, dass Andere Etwas anders sehen. Auf diese Eventualität 
muss ich aufmerksam machen, damit solche, welche etwa nach 
mir beobachten, nicht Differenzen in den gegenseitigen Wahr- 
nehmungen für unbedingt aufgefundene objective Verschiedenheiten 
halten. Erfahrungsmässig ist die Sensibilität der Augen für die 
Wahrnehmung der Farben eine sehr verschiedene. 

Die objective Farbe zerfällt, wenn man die Bedeutung des 
Wortes im Sprachgebrauche festhält, in : 

1. Farbe als bewegliche Lichterscheinung, 

2. Farbe als feste Eigenschaft einzelner Körper, 

3. Farbe als Pigment. 

Die Farbe als Lichterscheinung verbindet sich mit dem 
von ihr getroffenen Körper nicht chenusch. Die an einzelnen 
Körpern erscheinende feste Farbe ist Theil ihrer Substanz, Da» 
Pigment ist nur mechanisch mit den Gegenständen, die es bedeckt, 
verbunden. Dringt es tiefer ein, so wird es Faibe des Körpers 
selbst, eine feste Grenze lässt sich dann nicht mehr ziehen zwi- 
schen Pigment und Farbe als Eigenschaft oder Substanz eines 
Körpers. Farbe als Lichterscheinung ist Theil und Produkt des 
kämpfenden Lichtes, speciell des Sonnenlichtes. Mitwirkend bei 
ihrer Erzeugung ist die Wärme. Wo lange 'farbige Lichter er- 
scheinen, erzeugen sie nicht bloss farbige Erleuchtung , sondern 
assimiüren sich auch die von ihnen beleuchteten Gegenstände. 
Schon das Haften und Abklingen farbiger Bilder an und von der 
Retina liefert hierzu einen Belag. 

(Göthe. Farbenlehre §. 45. a. a. 0.) 

Hier haftet am Auge die Farbe nur momentan. 

Die Erfahrung lehrt aber, dass sich auch ein festeres Far- 
benleben eher unter den Strahlen der Tropensonne, als in der 
Nähe der Pole erzeugt. Der Norden zeigt wenig bestimmte Töne, 
und die vorhandenen haben nicht Kraft genug gehabt, sich räum- 
lich zu trennen. Das Düstere des Verschwommenen ist derFarben- 
charakfer des Nordens. 

Wo aber die Sonne mit fast senkrechten Strahlen die zähe 
Finsterniss im Kampfe durchdringt, da ist der Platz lebendiger 
räumlich geschiedener Färbungen. Der Colibri zeigt hier den 
Schmelz des Gefieders, die Papageien glänzen roth , grün , blau, 
gelb. Selbst die Haarthiere, wie die Felis- Arten, decken sich 



177 

Farben, die glühend zu nennen sind. Der Gedanke liegt nahe, 
dass die Hitze, und das intensivere Licht der Tropen die erzeu- 
genden Kräfte der farbigen Körper sind. Es ist oben schon an- 
gedeutet, dass jede Farbe ein Produkt des Lichtes im Kampfe 
mit der Finsterniss ist. Das höchste Licht zeigt keine Farbe — 
ist weiss, dringt es in die Finsterniss, so entsteht — blau. Blau 
ist also diejenige Farbe, welche am wenigsten Licht und Warme 
bedarf, um zu entstehen. Sie ist am meisten schattig und kalt. 
Tritt noch mehr Licht in die Finsterniss, so zeigt sich - Roth. 
Siegt das Licht vollständig, so erscheint — Gelb, und steigert 
sich bis zum Aufhören der Farbe in Weiss, 

Der Beläge für diesen Satz giebt es viele , jeder Sonnen- 
untergang z. B. zeigt die erwähnten Stufen. 
(G. 502. Farbenlehre 517.) 

Die wesentliche Consequenz hieraus ist die, dass Roth das 
höchste Farbenleben, gleichsam der Typus der Farbe ist. Nach 
der Finsterniss, der todten Seite zu, verschwindet es durch Blau 
zum Schwarz, auf der Seite des Lebens durch Gelb zum farben- 
losen Lichte, zum Weiss.*) 

Blau, Roth, Gelb sind Stammfarben — sie sind aus keiner 
anderen Farbe zusammengesetzt. 

Treffen diese drei Farben in ungleicher Kraft alle drei, oder 
je zwei zusammen, so erzeugen sie Mitteltöne. 
Blau Roth = violett — mit Gelb = braun, 
Gelb Roth = orange — mit Blau = braun, 
Gelb Blau = grün — mit Roth ^= braun, 
in gleicher Inlensivität lödten sie sich vollständig, es erscheint 
grau.*) — 

Hiermit ist zunächst zu der Masse aller Farbenerscheiuungen 
wie Pigmente ein Schlüssel gegeben, der das Verständniss ihrer 
gegenseitigen Beziehungen allein ermöglicht. 

Rein lassen sich die Resultate der Mischungen mit Pig- 
menten nicht darstellen, weil die Stammfarben ideal rein nur im 
Prisma leben. So geben z. B. Cadmium Sulphuratum und Ultra- 
marin kein reines Grün, weil das Cadmium nicht frei von Roth 
ist. Vergegenwärtigt man sich nun, was ich oben sagte: 

a. Roth ist das höchste Leben der Farbe, 

b. das höchste Leben der Farbe gehört den heissen Gegenden, 
so ist der erste allgemein hinzustellende Satz der: 

Von den Tropen nach den Polen abwärts nehmen die Far- 
ben den Verlauf, dass, während sie in den Tropen alle rein und 
gemengt vorkommen, sie nach Norden hin — das Rolh zuerst, 
sodann das Gelb und endlich das Blau verschwinden, 

*) Farbenlehre 793, 778, 765, 522, 501, 502. 

*) conf. die Runge'sche Ansicht. Farbenlehre Seite 290. 



871 

An ihre Stellen treten ungefärbte Stellen , oder blau ge- 
mengte, der Finsterniss zugekehrte Töne. 

Dieses Gesetz gilt im vollsten Umfange für die.Lepidopteren. 

Ee bleibt nur noch übrig, dies nachzuweisen. Das geringe 
mir zu Gebote stehende Material beschränkt mich zunächst auf 
die Mediterran Fauna. 

Die Farbenverlheilung folgt hier dem nebenangedeutetent 
Gesetz absolut und relativ. Relativ gilt es unter den Faltern 
jeder Gegend. In dem Maasse, in welchem die Falter mit Licht 
und Wärme in Berührung kommen, steigert sich ihr Farbenleben; 
daraus folgt: 

1) die Oberseiten sind am positivsten gefärbt, 

2) die Rhophaloceren stehen den Stammfarben im Ganzen 
am nächsten. 

3) die Heferoceren zeigen in demselben Maase mehr todle, 
Halblöue, als sie dem Lichte sich weniger aussetzen. 

Man nehme z. B. Melitaea Artemis öderBeckeri, die Ober- 
seite führt einen von Blau nicht freien, rothgelben Mischton — 
scharf heben sich die vorhandenen Töne von einander ab , jeder 
hat sich selbständig entwickelt. Die Unterseiten zeigen viel 
mehr Blau und liegen dem Roth weit entfernter. Die Unterseite 
ist also im Farbenleben zurück. 

Ich erinnere an die Vanessen; die Hipparcliien und Thecia 
bestätigen die Regel, denn wenn hier auch die Unterseite bis- 
weilen reine Stammfarben zeigt, so ist nicht zu übersehen, dass 
sie viel und mit zusammengeschlagenen Flügeln sitzen, d. h. ihre 
Unterseiten als Oberseiten gebrauchen. Was die Bevorzugung 
der Rhopaloceren anlangt, so haben wir keine Phalaene von der 
Farbe der Virgaureae oder des Adonis, überall sind lebende Töne 
den Tagfaltern am reichlichsten zu Theil geworden. 

Es ist leicht, die Farbenvertheilung unter den Heteroceren 
nach ihren Bezeichnungen zum Licht weiter zu verfolgen. 

Roth und gelb treten in den Flügeln der am Tage thätigen 
Eulen auf — Catocala, Brephos, Heliotis, Anarta, Triphaena. 
Während die am Tage thätigen Parthenias, Notha, Puella sich 
mit Gelb belebt haben, bleiben Inslabilis, Flavicornis, Gracilis, 
Lanestris völlig todt in der Farbe, und doch sind alle gleich- 
massig in der Kälte der Märztage geboren. Die Zjgaenen haben 
noch Roth und Grün , weil sie am Tage umherflattern. Eine 
Erinnerung an das Roth einzelner Papilionen ist noch der Hinter- 
flügel der Macrogl. Stellafarum, Dann verdüstert es sich mehr 
und mehr (Populi-Tiliae), verstärkt sich durch Gelb noch in dem 
lichtliebenden c^ von Tau und verschwindet in blau gebrochenen 
Tönen bei vielen anderen (Elpenor und Ligustri , Pjramidea, 
Vaccinii). Im Süden beleben sich aber selbst dieOphiusen; Gelb, 
Grün und Roth erscheinen bei der Tirrhaea. Cingularis, Georaetrica, 



179 

Scapulosa, zeigen auffüllig fest gesonderte Farbenflächen den 
nordischen Lusoria, Pastinum und Lunaris gegenüber. 

Die Euprepien sind nach ihrer Beziehung zum Licht sehr 
auffällig getrennt; 

Hera, Doiuinula, Pulchra, Aulioa, Plantaginis sind als tag- 
iiebende, in der Sonne thätige — bunt bemalt ; sowie Plantaginis 
weiter im Norden erscheint, beginnen gelb und roth zu schwinden, 
und Weiss tritt an die Stelle. Villica — Caja, deren Raupen 
die Sonne suchen, bilden gleichsam den Uebergang bis zur ne- 
gativ gefärbten Mendica , Menthastri , Sordida, Lubricipeda, Cri- 
brum , Urticae. AuflFällig scheiden sich die in der Sonne 
flatternden cTcT von Dubia (?) Gonostigma, Antiqua von ihren $$ 
wie von der trägen nachtliebenden Pudibunda und Fascelina, dort 
Roth und Gelb in allen Tönen, bei Dubia und Gonostigma sogar 
in gesonderten Flächen, hier nur todtes Grau mit nicht fest ge- 
sonderten Zeichnungen. Selbst der lebendige cT von Dispar zeigt 
noch einen Anflug von Roth (als braun) der seinem trägen $ ab- 
geht. Die Nonagrien und Leucanien, die Caradrinen und Xjlinen 
sind schon völlig erblichen ; da ist kein Roth , kein Gelb, es sei 
denn durch Blau gebrochen. Nur die tagliebenden Raupen der 
Cucullien und Cleophanen zeigen hin und wieder noch Festigkeit 
der Färbung, welche jedoch den Puppenstand nicht überdauert. 
Triplasiä und Verwandte haben bei uns nur grau , das Gewand 
der Nacht. 

Im Süden behaucht die wärmere Sonne den Flügel der 
Amethjstina mit rosigem Duft. 

Damit wären die relative Verbreitung des Rothen und Gel- 
ben angedeutet. 

Ich habe indess oben behauptet, dass sich absolut ideales 
Roth auch in abnehmender Verbreitung von Süden nach Norden 
zeige. Auch dies ist nachzuweisen. 

Das ideale Roth sieht zwischen Zinober und Cochenille 
(Carmin), Zinober hat noch gelb, Cochenille mehr oder weniger 
Blau. Nehmen wir z. B. Papilio zur Hand, Keiner unserer 
bekannten Machaon, Podalirius, Alexanor hat Roth am Anal-Fleck. 
Das Gelb der Grundfarbe ist nur zum Orange belebt. Das Roth 
macht einen Versuch sich vom Gelben abzuheben. Ganz anders 
zeigt es sich schon bei Marcellus und Ajax; hier ist es schon 
Roth, das Gelb ist besiegt, und selbst das Schwarz ist vom Roth 
zum Braun (erleuchtet. Dieselbe Erfahrung lässt sich an den 
Melitaeen machen. Artemis ist Roth. Beckeri und Desfontainesi 
sind gesteigert. Die Alpenform Merope , der Kälte angehörend, 
hat oben und unten ihr Roth eingebüsst. Die Farbe ist kalt ge- 
worden. In Fülle erscheint Roth bei Ljcaena Nogelii und 
schrumpft bei unsern Lycaenen in wenige zum Gelb geneigte 
Flecke zusammen. Poljxena hat vorherrschendes Gelb. Weiter 

12* 



180 

im Süden findet sich bei der homogenen Medesicasle Roth. Bei 
den südlicheren Exemplaren neii^t selbst die Grundfarbe zum 
Rothen , wie mich algirische Exemplare von Rumina belehren. 
Die Yarietät Honoratii ist nur eine südliche rothe Form, Im 
Norden verschwindet das Roth an Arten, die es sonst haben. 
Ich besitze ein wP von Virgaureae von der Höhe der Grirasel. 
Sein Rothgelb ist fast zum Graubraun verdüstert. Im Süden er- 
erzeugt es sich aus dem Gelben. Rhamni bedeckt sich im Süden 
als Cleopatra mit Roth. Während Onobrjchis in Deutschland trü- 
bes Roth führt, erhöht sich das Feuer seiner rothen Tinten an 
stejrischen und türkischen Exemplaren. Das Roth der La- 
vandulae, der Transalpina, der Ferulae Mann (Charon*? H. S.) 
hat keine nordische Zvgäne in gleicher Frische und gleicher 
Sonderung ; der Unterflügel der Cretica nnd Alecto steht in seinem 
rothen Tone schon dem Blauen viel weiter wie das des Elpenor. 
Celerio steht in demselben Yerhältnisse zu den nordischen Arten. 
Die südliche Euprepia Fasciata entwickelt Roth auf dem Gelb 
ihrer Hinterflügel. — Das Farbenleben in seinem Gipfelpunkt 
zeigt sich aber niclit blos im Rothen an sich, es zeigt sich weiter 
auch darin, dass alle Stammfarben, und alle aus ihnen gemengten 
lebendigen Halblöne neben einander in grösserer Vollkommenheit 
erscheinen. 

Die gegebenen Beispiele, dass neben dem Gelb Roth sich 
zeigte, dienen auch hier zum Belag, wenu man in's Auge fasst, 
dass damit neben der einen Stammfarbe eine zweite erscheint. 
Dass die südlichen Formen Blau, Roth, Gelb neben einander 
führen, vermag ich wegen Armuth meiner Sammlung an Exoten 
an diesen nicht detaillirt nachzuweisen , obgleich ich diese Mei- 
nung als Total - Eindruck aus allen Besichtigungen grösserer 
Sammlungen (der Charpentier'schen , des Berliner Museums) mit 
mir genommen habe. Von den Einheimischen trägt z. B. Poda- 
lirius — wenngleich der beschränkten Futterpflanzen wegen wohl 
nicht allzuweit nördlich verbreitet — die nördlichste Färbung'. 
Sein Gelb ist unbestimmt, dem Weisgrau verwandt; der Anal- 
Fleck ist nicht abgegränzt (bei Zankl. Zell, und Feisthameli er- 
scheint schon strahlenförmig festes Orangegelb). Das Blau ist 
nach Intensivität bei allen unbedeutend. Viel fester ist das Gelb 
bei Machaon, sein rother Fleck ist schärfer getrennt. Noch be- 
stimmter sind Roth, Gelb und Blau bei Alexanor vorhanden. Bei 
den südlichsten Arten sind zum Theil alle drei Stammfarben, 
auch Gelbgrün als lebender Ton aus Blau und Gelb anzutreff'en. 

Man darf nur Boisduval zur Hand nehmen. Sinon PI. 3 hat 
den prachtvoll rothen Anal-Fleck , Astenas PI. 4 rothe und blaue 
Flecken, bei Calchas ist der ganze Grund roth beleuchtet. Bei 
Cleopatra, Medesicaste, Rumina erscheinen zwei Stammfarben, 
Roth und gelb. Je weiter nach Süden die Lvcaenen kommen, 



181 

desto mehr Roth erscheint auf den Un/ersoiton nchen den blauen 
Oberseiten. Einzelne Exoten sind so zu sagen lörraliche Farben- 
karten ^ so stehen Roth, Blau, Gelb, Grün auf ihnen gesondert 
neben einander. Quercus, Spini , Pruni , Betulae sind oberwärts 
todt, einzelne Stellen haben sich erst mit Blau, Roth, Gelb be- 
deckt. Thecia , Psyche, Boisd. PI. 27 zeigt schon violett und 
orange ähnlich M. albuni PI. 26. 

In abnehmender Präcision sind weiter von Süden nach Nor- 
den die einzeln erscheinenden Farben von einander weniger in 
bestimmte Flächen gesondert. 

Wir dürfen nur wiederum die Papilionen zur Hand nehmen. 
Bei Podalirius ist Schwarz, Gelb, Roth ohne feste Grenzen. Schon 
bei Feisthanielii, noch mehr bei Machaon, am meisten bei Alexanor, 
zeigen sich feste Farbengrenzen. Die Sonderung des Rothen und 
Schwarzen ist bei Paphia vollständig, bei Thore viel geringer. 
Dasselbe zeigt sich an Freja im Vergleich mit Cyrene, an Aello 
und Semele, an Apollo und x'Vpollinus. Die vielen Spanner, welche 
im Fichtendunkel der nordischen oder Gebirgswälder umherflattern, 
zeigen verschwommene Farben; Dilutata, Caesiata, Elutata etc. 
die Farbengrenzen werden unsicher. 

Die Dichtigkeit der farbigen Schuppen nimmt von Süden 
nach Norden hin ab. 

Apollo und Apollinus bilden auch hier ein passendes Bei- 
spiel, ebenso Aello und Semele. 

Den besten Belag hierzu liefern die mit Silber und Gold 
bezeichneten Flügel. Metallglanz ist nur die höchste Concentri- 
rung der farbigen Schuppe.*) Der Norden hat keine Orichaicea, 
keine Bractea. 

Die Unterseiten der Argynniden Verlieren an Silber, je weiter 
man den Blick nach Norden wendet. Freya, Ossianus, Thore, 
Boisduvalii haben kein Silber. Selbst die veränderliche Niobe 
habe ich schon an der Ostsee meist silberlos gefunden. Die 
Plusien geben zu ähnlichen Betrachtungen Anlass. Moneta und 
Deaurata (die letztere den Bergen angehörend) stehen mit ihren 
raattgoldenen Flächen, bezüglich des Farbenlebens, ziemlich hoch. 

Nach Norden hin oder auf den Höhen gewinnt die Färbung 
keine weiteren Stammfarben, als blau gebrochene Töne, Gamma, 
Mi, Interrogalionis führen todte Töne. Festucae und Chrysitis 
sind schon mehr belebt. Im Süden tritt bei Mya Roth mit glü- 
hendem Braun und eingestreuten Silherpusteln auf. Die in Chili, 
wahrscheinlich auch anderwärts in Amerika verbreitete Deilephila 
Lycastes zeigt Silber auf rothem Grunde. Europa hat unter den 
Deilephilen nichts Aehnliches aufzuweisen. 



•) Farbenlehre 578. 



182 

Nach Norden hin vereinfacht sich die Zahl der Farben, 
das Pigment verschwindet, und an seine Stelle tritt oft eine 
schuppenlose Fläche. Man könnte einwenden, dass die sehuppen- 
losen Flächen nicht allein Eigenthum des Nordens seien. An den 
Heliconiern, selbst an den Saturniden, und an einer Menge exoti- 
scher Arten finden sich wohl Spiegel oder opalisirende Stellen, 
allein eben diese bestätigen nur den aufgestellten Satz. Das 
Wesen der farbenlosen Flächen liegt bei den nordischen Arten 
nicht in dem Mangel der Schuppen, sondern darin, dass die be- 
schuppten Flächen in farbenlose Flächen allmählig übergehen. 
Die scharfe Grenze ist das charakteristische. Bei Apollo und 
Crataegi z. E. haben so zu sagen die Farben nicht ausgereicht, 
Der Farbenauftrag wird immer mangelhafter, und hört, je weiter 
man von den Organen des Lebens — dem Leibe — sieh ent- 
fernt (am Rande) allmälig auf. Das Roth bei Apollo hat sich, 
unfähig sich auszubreiten, an wenigen kleinen Basen festgesetzt. 
Die Töne der Finsterniss haben rings umher Platz genommen. 
An den Rändern haben Licht und Wärme zu ihrer Erzeu- 
gung nicht mehr hingereicht. Unter ganz anderen Verhältnissen 
finden sich die opalisirenden Flächen im Süden. Hier sind sie 
fest abgegränzt, gleichsam das Resultat der grössten Bestrahlung. 
Sie stehen noch über dem Weiss und mahnen an die höchsten 
farbenlosen Lichter. Rings um sie concentrirt sich das Farben- 
leben in Roth, Gelb, Blau und lebenden Halbtönen. Die massen- 
haft vorhandene Farbe, in einzelnen individuellen Tönen abgela- 
gert, hat neben ihnen Platz genommen. 

Wenn man mit einem in Zinnober eingetauchten Pinsel über 
ein weisses Blatt Papier hinstreicht, so wird die Farbe nur matt 
erscheinen; wiederholt man das Ueberstreichen , so kräftigt sie 
sich. Die farbigen Atome häufen und verdichten sich. Darin 
unterscheidet sich die Farbe des Papilio Helenor z, B. von der 
des Orbitulus, Mit der Dichtigkeit entsteht jener prachtvolle, 
unnachahmliche Glanz, der im Süden die Insekten-Flügel bedeckt. 

Aehnlichen Gründen, wie den hier besprochenen, schreibt 
Audebert (Nouv. Dict. YIIL 157, bei Kirbj 3.5. Brief) den Glanz 
an den Federn des Colibri zu. Er will indess hauptsächlich die 
hohl -spiegelartigen Oberflächen für wichtig ansehen, während 
Kirby mit Recht lediglich die Masse des Pigments als wesent- 
lich bezeichnet. Kirby ist aber sonst auf die Farbenverhältnisse 
nioht weiter eingegangen.*) 

Es bleiben noch ein Paar Bemerkungen übrig, welche 
an sich allgemeiner Natur, doch für das Verständniss des Farben- 
lebens an den Faltern unentbehrlich sind. Schon Göthe be- 



"') Auch Burmeister hat den Ursachen der verschiedenen farbigen 
Erscheinungen nicht nachgeforscht. Handbuch der Entern. I., S. 22. 



183 

spricht vielfach die farbigen Schatten. Es kann hier nur auf 
seine unschätzbaren Beobachtungen hingewiesen, nach dem Zwecke 
des Aufsalzes die Sache selbst aber nicht erörtert werden. Für 
die Farben in der Natur lässt sich indess der Satz nicht über- 
sehen, dass überhaupt nur lebende Schatten erscheinen. Es giebt 
in der Natur kein Grau und kein Schwarz. Diese Behauptung 
mag aber um so gewagter erscheinen, als auch Göthe, den ich 
öfter als meinen Gewährsmann bezeichnete, die grauen Schatten 
bespricht. Nichts desto weniger ist sie wahr. Wer es jemals 
versucht hat, mit Grau oder Schwarz Schatten zu malen , wird 
die Wahrheit meiner Behauptung sogleich einsehen. Die mit 
diesen Farben hergestellten Schatten haben nichts natürliches. 
Wennselbst, so wird man bemerken, dass die Schatten überhaupt 
keine gleichmässige Färbung- zeigen *) Jeder farbige Körper 
zeigt im Schatten die Farben, sowie erleuchtete Stellen gebrochen. 
Hatte sich nun oben festgestellt, dass bei den Faltern von Süden 
her nach Norden die erleuchteten , (lebenden) Farben abnehmen, 
so liegt die Consequenz nahe, dass die nordischen Färbungen 
zu den südlichen im Verhältniss der abgebrochenen Töne zn den 
ganzen stehen. Diese Meinung lässt sich auch leicht nachweisen. 
Die Erebien z. ß. führen fast alle durch Blau gebrochene, rothe 
Töne mit überschiessendem Blau. (Manto, Tjndarus , Ligea, 
Euryale, etc.) Bei Aello haben sich beide Farben fast bis zum 
Grau getödlet. Norna zeigt dieselbe Erscheinung. Dieses 
Brechungsverhältniss scheint den Schlüssel zu mancher Zusam- 
menstellung auf einzelnen Flügeln zu liefern. 

Wenn z. B. Ljcaena Adonis 2 in der Regel lebhaft braun 
ist, so scheint die blaubehauchte Varietät nichts Fremdartiges 
mehr zu haben.**) Blau ist in dem Braun, es ist nur in den 
einzelnen Exemplaren ein anderes Mischungsverhältniss eingetre- 
ten. Das Blau hat sich mehr gehäuft, und ist an einzelnen 
Stellen vom Gelb-Rothen nicht zum Braun absorbirt. Damit wird 
auch klar, wie die braunen Ljcaenideu zwischen ihre blauen und 
rothen Geschlechtsverwandten gekommen sind. Sie führen nur 
die beiden Farben, welche jenen gesondert zu Theil wurden, 
vereint. 

Hält man fest, was ich oben schon erwähnte, dass ganze 
reine Töne höher stehen, als die aus ihrem Ineinandersein resul- 
tirenden gebrochenen, so ist die Consequenz nahe, dass die 29, 
welche überall in der Farbe weniger kräftig sind, ihr Blau oder 
Roth gebrochen als Braun zeigen müssen (Alexis, Aegon, Argus, 
Hipponöe, Chrjseis, Eurjbia etc.) Hipponöe und Chrjseis cT liefern 
sohon die Andeutun":en des Ineinanderdringens von Blau und Roth. 



*) Göthe 849. 
**) Braun besieht ja aus Blau, Gelb und Roth. 



184 

Man sieht hieraus, dass Roth, Blau und Gelb nicht nach 
Norden hin absolut verschwinden, sondern dass sie nur von ihren 
Gegenfarben gebrochen werden. Eine eigenthümliche Zusammen- 
stellung von Farben liefert Thecia Rubi ; Ober- und Unterseiten 
führen röthliches Gelb als Stammton. Unten ist dieser Stammton 
durch Blau zum kalten Grün herabgestinimt. Oben ist das Blau 
spärlicher einj^emengt und ein reichlicher Beisatz von Roth vor- 
handen — Rubi ist oben braun geworden. Die Theorie der Ge- 
genfarben ist in der Natur fast immer fest gehalten. Oft besteht 
der die Farbe zum Schatten herabstimmende Zusatz nur in ßla"- 
Demnach ist es für das Verständniss vieler Färbungen wich- 
tig, die Gegenfarben zu kennen. 

Wer sich über die Theorie der Gegenfarben näher unter- 
richten will, dem empfehle ich ausser Göthe : die Malerei auf ihre 
einfachsten und sichersten Grundsätze zurückgeführt von Literat 
Hundertpfund, Augsburg 1847 bei Walch, eine äusserst schätz- 
bare Schrift. Das Satlgelbe der Hyale ist bei Palaeno z. B. von 
einem bläulichen Hauch gebrochen, ebenso bei Pelidne und Nastes 
Die verschiedenen Varietäten von Iris und Ilia, erscheinen, nach 
meiner Farben - Theorie betrachtet, als mit denselben Farben 
(blau, roth, gelb), welche nur verschieden gemengt sind, bemalt. 
Rothe und grüne Töne finden sich vielleicht nirgend schöner, 
von der beginnenden bis zur vollendeten Berechnung durch ihre 
Gegenfarbe (grün) als in dem Flügel von Elpenor. Auch Deil. 
Euphorbiae mahnt an die Gegenfarben. Im Süden oft, selbst bei 
uns bisweilen, zeigt sich die helle Mittelbinde der Vorderflüo^el 
roth. Roth und grün gehen hier in einander. Zum Schlüsse 
dieser Bemerkungen will ich versuchen, die im Laufe des Auf- 
satzes besprochenen Sätze kurz als Normen hinzustellen; 

1. Das höchste Produkt der Lichter am Schmetterlingsflügel 
sind opalisirende, fest abgegränzte Flächen. 

2. Diese Flächen sind um so charakteristischer, je mehr 
ganze Töne gesondert neben ihnen stehen. 

3. Das höchste Leben der Farben am Flügel besteht in 
gesonderten ganzen Tönen. 

4. Als ganze Töne sind Roth, Gelb, Blau anzunehmen. 

5. Nach Norden hin verlieren die ganzen Töne ihre Kraft. 

6. Sie treten nicht mehr in Gemeinschaft auf. 

7. Roth verschwindet zuerst — dann Gelb, endlich Blau. 

8. Ihre Beseitigung erfolgt durch gegenseitige Mengung — 
Bruch. 

9. Nach Norde« nimm! dir Dichtigkeit des Pigments ab. 



185 



10. Die Farbe in zerstreuten Atomen, welche glanzlose kahle 
Flächen berühren, ist das schwächste Prodakt der Farbezeugen- 
den Kräfte. 

Es wäre von Interesse , nach diesen Normen zunächst die 
Mediterran Fauna zu sichten. 



JVacliträj^e 

zum Käfer -Verzeichniss der Nieder -Elbe. 

Von 
B. Endrulat in Hamburg. 

So mancherlei Mängel das von mir und H. Tessien im 
vorigen Jahre herausgegebene Verzeichniss der um Hamburg 
bisher gefundenen Käfer auch haben mag, so hat es in einer 
Beziehung doch schon unseren Absichten zu entsprechen ange- 
fangen. Es ist unleugbar seit seinem Erscheinen namentlich unter 
den jüngeren hiesigen Entoniologon ein grösserer Eifer bemerkbar 
geworden , der sich natürlich zunächst nur auf die äusserliche 
Feststellung unsrer Käfer-Fauna erstrecken kann. In Folge des- 
sen sind mir manche Funde mitgetheilt worden, von deren Rich- 
tigkeit ich mich überzeugt habe , manche Art ist auch von mir 
und meinen näheren Freunden neuerdings hier aufgefunden und 
endlich manche schon früher gefundene mit Sicherheit bestimmt 
worden. Die in der Februar -Nummer der Zeitung enthaltene 
Bemerkung unseres verehrten Vereinsmitgliedes Herrn Fr. Boie 
über Mesosa, die eine Beziehung auf unsern Katalog enthielt, 
veranlasste mich zunächst dazu, ihm mitzutheilen, dass auch hier 
im verflossenen Hochsommer zwei Exemplare von Mesosa nebu- 
losa Fabr. an verschiedenen Orten gefangen sind, und veranlasst 
mich weiter zur Veröffentlichung sämmtlicher nachträglich hier 
aufgefundenen Arten, in der Meinung, dass, da ausser unserra 
Verzeichnisse meines Wissens kein anderer Anhalt für die hiesige 
Käferfauna vorhanden ist, eine solche Mittheilung nicht ohne 
einiges Interesse für die Gesammtheit sein möchte. 

Nachzutragen sind: 
Amara brunnea G)ll. (Acrodon Ziiiim.) 
Trechus palpalis Dej. 
Bembidium nigricolle Redt. (Perjphus Meg.) 

— — lunatum Dft. (Per)'phus Meg.) 

— — ephippium Marsh. (Notaphus Meg.) 
Laccophilus variegatus Germ. 



186 

Hydroporus bilineatus Sturm. 
Haliplus fulvus Fabr. 
Megasternum boIelopha^iiUm Marsh. 
Catops anisotoinoides Spence. 
Scjdmaenus collaris M. et K. 

— — (arsatus M. et K. 
Brjaxis Lefeburei Aub^. 

— — impressa Panz, 
Bjthinus nodicornis Aube. 
Triraium brevipenne Chaud. 
Eaplectus signatus Reich. 

Myrniedonia humeralis Grav. Unler Aineiscii, 

Gjinnusa laticolHs Er. 

Conurus bipustulatus Grav. 

Staphylinus chalcocephalus Panz. Unter Kuhmist und Laub, 

Ocypus falcifer Nordm. 

Philonthus splendidulus Grav. 

Bledius dissimilis Er. 

Anthophagus abbreviatus Fabr. 

Hister 14 — striatus Gjll. 

Saprinus virescens Payk. Ausschliesslich unter trorknem Menschen- 

koth in Sandgegenden. 
Abraeus granulum Er. 
Brachyplerus gravidus III. 
Carpophilus 4-signatus Er. 
Epuraea silacea Herbst. 

— — melina Er. 

— — pygmaea Gyll. 
Rhizophagus nitidulus Fabr. 

— — politus Kelln. 

— — parvulus Payk. 
Cryptophagus scanicus Linn. 
Atomaria pusilla Payk. 

Ephistemus dimidiatus Sturm. Im Moose. 

Agrilus quercinus Redt. 

Microrhagus'pygmaeus Fabr. Bei Holzstapeln fliegend gefangen. 

Cardiophorus cinereus Herbst. 

Diacanthus metallicus Payk. Von Sorbus aucuparia Linn. 

Cyphon deflexicollis Miill. 

Charopus pallipes Oliv. 

Hypophloeus linearis Gyl. 

Hypulus bifasciatus Fabr. 1 Exemplar an einem morschen mit 

Schwämmen bedeckten Weidenstamm. 
Pyrochroa rubens Fabr. 
Bruchus variegatus Germ. 
Tropideres sepicola Herbst. Auf Eichengebiisch. 



187 

Rliamphus flaTicornis ClalrT. 
Sitones medicaginis Redt. 
discoideus Schönh. 

— — promptus Schi). 
Phjllobius calcaratus Fabr. 
Lixus turbatus Schh. 
Erirhinus scirpi Fabr. 
Hydronomus alismatis Marsh. 
Elleschus scanicus Pajk. 
Sibjnes canus Herbst. 
Äcaljptus carpini Herbst. 
Phjtobius granatus Schh. 
Orchestes fagi Linn. 

— — Stigma Germ. 
Stjphlus setiger Germ. 

Baridius chloris Fabr. • 

Coeliodes nibicundus Pajk. 

— — guttula Fabr. 
Acalles lemur Germ. 
Sitophilus orjzae Linn. 
Hjlurgus ligniperda Fabr. 
Bostrichus curvidens Germ. 

— — chalcographus Linn, 
Pogonocherus ovalis Gyll. 
Mesosa nebulosa Fabr. 

Stenostola nigripes Fabr. Von jungen Linden und Sahlweiden 

(Salix caprea L.) 
Oberea pupillata Schh. 

— — linearis Linn. Auf Haselsträachern. 
Toxotus meridianus Linn. 

Leptura sculellata Fabr. Mehrfach auf Brorabecrbliithen , auch 

auf Holzstapeln. 
Sphaeroderma testacea Panz. 

— — cardui Gjll. 
Exochomus auritus Scriba. 
Scymnus marginalis Rossi. 

Haljcia 12-guttata. Pod. (Vibidia Muls.) Von Eichen. 



188 



Für die Bibliothek sind eingegangen: 



Dr. Fischer, Bericht über die literarischen Leistungen über die 
badische Fauna von der ältesten bis auf die neueste Zeit. 
Separatabdruck. Freiburg. 1849. Geschenk des Verfassers. 

Kuhn, Ueber das Klima von München. Festrede. München. 1854. 

V. Marti US, Wegweiser für Besucher des K. Botanischen Gar- 
tens. München. 1852. 

Gelehrte Anzeigen. Herausgegehen von den Mitgliedern der 
K. Bayr. Akademie der Wissenschaften. Band 38 und 39. 
München. 1854. 

Durch Tausch gegen Vereinsschriften erworben: 
Gray, List of the specimens of british animals in the collection 
of the british Museum. Part. XYI. Lepidoptera completed. 
London. 1854. Geschenk des Verfassers. 
Westwood, An introduction to the modern Classification of 
insects. In two volumes. [London. 1840, Geschenk des 
Verfassers. 
Siebold und Kölliker, Zeitschrift für wissenschaftliche Zoo- 
logie. V. 4. VI. 1. 1854 

Durch Tausch gegen Vereinschriften erworben: 

Selys-Longchamps, Synopsis des Gomphines. Bruxelles. 

1854. 
Selys-Longchamps, Synopsis des Calopterygines. Bruxelles. 

1853. Separatabdrücke. Geschenke des Dr. Hagen. 
Boheman, Monographia Cassididarum. Tom. II. com. 

Tab. II. Holmiae. 1854. Geschenk des Verfassers. 
Jahresbericht der schleslschen Gesellschaft für vaterländische 
Kultur. Breslau. 1854. 

Siebold, Ueber die Strepsipteren. — Letzner, Fauna 
Meran's; seltene schles. Käfer; Dorcatoma rubens E. H. 
und llavicornis F. — Rendschmidt, Nitidula F. 
Schneider, Asilusartige Raubfliegen. — Neustadt, 
schles. Arten von Argynnis. — Schneider, eur. Arten 
der Fam. Lithosidae. — Wocke, schles. Tineaceen ; Er- 
gebnisse einer Gebirgsreise. — Letzner, Megachile cir- 
cumcincta K. 
Boheman, Berättelse om framslegen i Insekternas, Myriapo- 
dernas och Arachnidernas Naturalhistoria för 1851 och 1852. 
Geschenk des Verfassers. 
Stäl, Nva Hemiplera frän Cafferlandet. (Königl. Vet. Akad. 

Förhandl. 1853. Nr. 9.) Geschenk des Verfassers. 
Wallengren, Nva Svenska Lepidoptera. (K. V. A. Fiirh. 
1852. Nr. 9. 10.) Geschenk des Verfassers. 



189 

Släl, Nja Svenska Homoptera. (K. V. A. Forli. 1853. No. 7. 

8.) Geschenk des Verf. 
Endrulat und Tessien, Verzeichniss der bisher um Ham- 

l)urg gefund(!nen Käfer. Hamburg 1854. Geschenk der Ver- 
fasser. 
Jekel, Specimen Fabricia Enlomologica. Paris 1853. Gen. 

Lordops, Geschenk des Verfassers. 
Seljs-Longchamps et Hagen, Monographie des Calopte- 

rjgines. Bruxelles, Leipzig, Paris. 1854. Geschenk des 

Dr. Hagen. 
Stainton, The Entoniologist's companion. Second Edition. 

London 1854. Geschenk dec Verfassers. 
Schaum, Notice sur la vie etc. de F. Germar. Traduction de 

Fairmaire. Geschenk des üebersetzers. 
Hagen, lieber die Neuropteren der Bernsteinfauna (Schriften 

des zool.-bot. Vereins. 1854). Geschenk des Verfassers. 
Schiner und Egger, dipterologische Fragmente (Berichte des 

zool.-bot. Vereins 1853. 54). 
Seh in er, Diptera austriaca. Aufzählung aller im Kaiserthum 

Oesterreich bisher aufgefundenen Zweiflügler. 1. Die östrei- 

chischen Asiliden. Wien 1854. Geschenk der Verfasser. 
Philadelphia, Proceedings of the Academv of natural sciences 

of Ph. 1852 bis Jan. 1853. 
Gravenhorst, Bericht über die Thätigkeit der entom. Section 

im Jahre 1853. Geschenk des Verfassers. 
Zuchold, Bibliolheca historico- naturalis phjsico- chemica et 

mathematica. lll. 2. Juli bis Dec, 1853. Geschenk des Ver 

fassers. 
Stainton, The Entomologist's Annual for 1855. Lepidoptera 

hy Stainton. Hj'menoptera by Smith. Coleoptera bj Janson. 

Geschenk des Herausgebers. 
Walker, Insecta britannica. Diptera. Vol. H. London 1853. 

Geschenk des Verfassers. 
Stainton, Insecta britannica. Lepidoptera. Tineiua. London 

1752. Geschenk des Verfassers. 
Lacordaire, Genera des Coieopteres. Tom. I. (Nouvelles 

suites a BulFon). Paris 1854. Geschenk des Verfassers. 
IVTe k len b u rg. Archiv «Jes Vereins der Freunde der Naturge- 
schichte in M. Heft 8. Neu-Brandenburg 1854. 



Intelligenz. 

In der Xicolai'schen lluchhandlung in Boilin sind 
folgende neue wissenschaftliche Schriften erschienen: 

Abbildungen und Beschreibungen 
der Blattwespen ■ Larven, 

mit Berücksichtigung ihrer Entstehungsgeschichte und des Scha- 
dens, den sie au land- und forstwirthschaftlichen Gewächsen 
anrichten. 

Von €. O. A. Brischke. 
Mit einem Vorwort von J. T. C. Ratzeburg. 
Ein Supplement zu dessen Abbildungen und Beschrei- 
bung der 

Forstinsekten und Ichneumonen. 

Erste Lieferung, mit 3 illura. Kupfertafeln. Geh. l'/g Rthlr. 

Mymenoptera Muropaea praecipue ßorealiu 

formis tjpicis nonnullis specierum generurave exoticorum propter 
nexum sjsteniaticura associatis, perfamilias, genera, spe- 
cies et varietates disposita atque descripta 
ab A. G. Dahlbom. 
Tomus I, Sphex in sensu Lin. S^/g Rthlr. 
Tomus II. Chrysis in sensu Lin. Accedunt XII. tab. aeri 
incisae, 4 Rthlr. 

Schaum» H. Bericht über die wissenschaftlichen 
ILeistungen im Oebiete der Entomo- 
logie während des Jahres 1852. (Fortsetzung 
der E richson'schen Be rieh te) 1 Rthlr. 
Die Jahrgänge 1838-1851 kosten 81/3 Rthlr. 



Im Mai dieses Jahres erscheint: 

Handbuch der Entomologie 

von 
Br. Hermann BurmeiHter. 

4. Band. 2. Abiheilung. 3 Thlr. 15 Sgr. 

Nach längerer Unterbiechung wird im Mai ein neuer Band 
dieses berühmten Werkes ausgegeben. 

Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen des In- und 
Auslandes an. 

Berlin im März 1855. 

Tb. Chr. Enslin. 



191 

Exemplare der ausgezeichneten Monog^raphie von Prof. Dr. 
H. Fischer 

Orthoptera europaea 

sind gegen portofreie l^insendung von 10 Thlrn. zu beziehen 
durch den entomolog, Verein. Ebenso der neue 

Catalogus Coleopterorum Europae 

fünfte Ausgabe zu 5 Sgr. 



Die von Herrn Rendant D i e c k h o f f hinterlassene Käfer- 
Sammlung ist zu verkaufen. Sie umfasst europäische und exoti- 
sche Arten und befindet sich in einem sehr guten Zustande. Es 
fehlt ihr nicht an seltenen und schönen Stücken, aber ich glaube, 
ihren grössten Werth bei den europäischen Arten dahin bezeichnen 
zu können, dass D. zu den Familien, welche Dr. Schmidt mo- 
nographisch bearbeitet hat, Tjpen lieferte. Unter den Exoten 
sind viel hübsche Sachen aus Valparaiso, Chiloe und Laguayra, 
welche D. von dort wohnenden Verwandten und Freunden erhielt. 
Es versteht sich von selbst, dass auch durch meine zahlreichen 
Correspondenzen annehmliche Dupla ihren Weg in die D.'sche 
Sammlung fanden. Jedenfalls ist der für die Sammlung mit 
Duplis geforderte Preis von 230 Thir. spottbillig, wenn man die 
Artenzahl massig gerechnet auch nur auf 4600— 4700 anschlagen 
will. Besonders glaube ich , würde sich deren Erwerbung für 
einen Sammler eignen, der überhaupt erst beginnt, da sie ihm 
einen geordneten Ueberblick mit Repräsentanten der wesentlichsten 
Gattungen gewährt, oder für einen Liebhaber, der geneigt ist, 
seine bisher auf Europäer beschränkte Collection auch auf Exoten 
auszudehnen. Wegen der näheren Bedingungen wolle man sich 
in portofreien Briefen an mich wenden : ich werde alsdann auch 
im Stande sein, mehr Specialia über die Sammlung anzugeben, 
zu deren Feststellung es mir für den Moment bei vielen anderen 
dringenden Geschäften an Müsse fehlt. 

Stettin, im Februar 1855, 

C. A. Dohrn. 



192 

tmr^ Bei Bestellungen des Catalogus coleopt. Europae 
wünschen gewöhnlich die Herren Käufer, die Exemplare unter 
Kreuzband zugesandt zu erhalten, bedenken aber dabei nicht, 
dass diese Zusendung-, falls sie nicht von hier aus völlig 
frankirt erfolgt, ihnen mehr kostet, als wenn die Kataloge 
qua Paket versandt werden. Drucksachen unter Kreuzband müssen 
(in Preussen wenigstens) frankirt sein, oder werden gewogen und 
zahlen das volle Porto gewöhnlicher Briefe. Diesen Umstand 
geneigt zu berücksichtigen ersucht 

die Redaction. 



^^^ Ichneumonen 

(ungefcähr 400 Stück) im schlesischen Gebirge und Hochgebirge 
gefangen und erzogen, im letzteren Falle unter sorgfältiger Be- 
merkungen der Arten, in welchen sie schmarotzten, sind im Tausch 



evang. Pfarrer in Schreiberhau bei Hirschberg in Schlesien. 



Die Gold- und Silberdraht-Fabrik von J. G. Di tt rieh in 
Leipzig empfiehlt Insekten -UTadeln, Nr. 00., 0., 1. und 2. 
das Tausend 20 Sgr., Nr. 3., 4., 5. das Tausend 15 Sgr. Be- 
stellungen portofrei. 



liCtztefS Bulletin 

in der Sache B. — Dg. : F. — An. 

Die hartnäckige Remissions - Obstruction ist gehoben 
Tandem aliquando — justum ac tenacem — beatus egol 



Onirk von F. Heitsenlai 



Entomolo^i^clie IKeitimg 

herausgegeben 

von dem 

entoniologischen Vereine zu Stettin. 

p , . . In Commission bei den Buchhandl. 

K e d a c 1 1 o n : ^ jg 8. Jltittfcr in Berlin, u. ,fr. JTeifcOcr 

C. A. Dohrn, Vereins -Präsident. in Leipzig. 

J\? 7. 16. Jahrgang. Juli 1855. 



Inhalt: Vereinsangelegenheiten. — Hoffmann: Mundwerkzeuge des 
Sphaerius acaroides. — Bremi-Wolf: Neue schweizerische 
Käfer. — Dietrich: Zwei neue Paederus. — Hagen: Ver- 
such, die Phryganiden Pictet's zu bestimmen. — Moeschier: 
Heliothis nubigera. — Schmidt-Goebel: Zur Synopsis von 
Zebe. — Kriechbaumer: Bemerkungen, zur deutsdien Käfer- 
7 fauna. — Intelligenz. 



Vereiiisangelegenheiten, 



In der Sitzung- am 2. Mai genehmigte der Yereinsvoretand 
die inzwischen Ton der Druckerei eingegangenen Vorschläge 
wegen Wiederabdruckes des zur bibliographischen Barilät ge- 
wordenen Band 6 von Illigers Magazin. Die mehrfachen Anfra- 
gen danach, sowohl von deutschen als von ausländischen Ento- 
mologen, berechtigen zu der billigen Erwartung, dass 150 
Exemplare zu 1 Thir. abgesetzt werden: soviel ist zur Deckung 
der Kosten erforderlich. 

Der Sitzung am 31. Mai wohnten die Herren Stainton 
aus London und Moewes aus Stockholm bei. Zu Mitgliedern 
wurden vorgeschlagen und aufgenommen: 

Herr Friedr. Martens, Seniinarlehrer in Segeberg, 
„ Johannes Martens, Cönrector am Gymnasium 

in Rendsburg , 
„ G. de Levrut in L}on , 
„ Professor Dr. Lanza in Spalato. 

C. A. Dohrn, 



194 

Wissenschaftliche Mittheilungen. 

Kinige Bemerkungen über die Mundwerkzeuge 

des ISphaerlus acaroides W§^ltL 

Von Professor Hoffniann in Bamberg. 

BekaDDtlich bestehen zwischen den Angaben Erichsons (in 
seiner Nalurgesch. der Insecten Deutschlands) und Redtenbachers 
(in seintM- Fauna austriaca) in Betreff einiger Tlieile der Mund- 
werkzeuge von Sphaerius acaroides Differenzen, die, wie ich so 
eben aus dem zweiten Bande von Lacordaire's Genera des Coleop- 
leres S. 225 sehe, noch nicht ausgeglichen sind, was wohl in 
der Schwierigkeit seinen Grund hat, die Mund Werkzeuge eines 
so kleinen Käfers für die uiicroscopische Untersuchung zu prä- 
pariren. Um mich von dem wirklichen Sachverhalte zu über- 
zeugen, zergliederte ich unter einem sehr guten Plöschl'schen 
Microscope zwei Exemplare des Sphaerius und referire nun, was 
ich an den sehr gut gelungenen Präparaten beobachtet habe. 

Eine Differenz zwischen Erichson und Redtenbacher iiesteht 
bekanntlich darin, dass Er. zvrar die Oberkiefer nicht blos mit tief 
gespaltener Spitze, sondern auch noch jeden einzelnen Spalttheil 
wieder zweispitzig Jingiebt, welches letztere Redtenbacher nicht 
beobachtete. Bei beiJ i. von mir untersuchten Exemplaren sah 
ich bei 230maliger Vergrösserung mit der grösslen Klarheit den 
linken Oberkiefer so gestaltet, wie ihn Erichson, den rechten 
dagegen wie ihn Redtenbacher angiebt, wobei noch zu bemerken, 
dass der linke Oberkiefer ausserdem breiter und überhaupt kräf- 
tiger als der rechte gebaut war. Ob diese Verschiedenheit im 
Baue der beiden Oberkiefer nur Geschlechtsverschiedenheit ist, 
wie ein analoger Fall bei mehreren Arten der Gatt. Agathidium 
vorkommt, kann ich im Augenblicke nicht entscheiden, da mir 
keine grössere Anzahl von Exemplaren des Kaferchens zu Gebote 
steht. Möchten Entomologen, denen viele Exemplare des Sphae- 
rius zur Verfügung stehen, meine Beobachtungen in dieser Be- 
ziehung vervollständigen I 

Eine andere Differenz besteht in Betreff der Form des 
letzten Kiefertastergliedes , welches Eiichsoii als „ pfriemförmig " 
angiebt; Redtenbacher dagegen als „an der Spitze verdickt" be- 
schreibt. Ich sah dieses Glied mit der grüssten Schärfe s o wie 
es Redtenbacher angiebt; es ist dünn und klein, an der Spitze 
verdickt und abgerundet. 

Die Hauptdifferenz besteht jedoch in Betreff der Lippen- 
taster. Nach Erichson „steht beiderseits neben der Zunge ein 



19.) 

Tasterslamni , der mit seiner ladenartii>en Ycrlängerun«: bis zum 
Vorderrande der Zunge reiclit. Diese Verläni'eruno ist hornig, 
etwas schmäler als der Taslerstamm selbst, an der Spitze ge- 
rundet. Aussen neben dieser Verlängerung ist der Lippentaster 
eingelenkt. Dieser ist äusserst klein und zart, dreigliedrig, das 
erste Glied cjlindrisch , das zweite klein, kugelig, das dritte 
borstenförraig. Neben dem Taster steht eine starre Borste, welche 
ihn bedeutend überragt." So Erichson. Redtenb. konnte diese 
Taster nicht finden , hält aber die Tasterstämuie Erichsons für 
die Lippenfaster und beschreibt sie: .,Lippentaster fadenförmig, 
die ersten zwei Glieder an Länge ziemlich gleich, das letzte selir 
klein." An meinen beiden, wohlgelungenen Präparaten sah ich 
zu beiden Seilen der Zunge den zweigliedrigen, bis zum Vorder- 
rande der Zunge reichenden Tasterstamm, so wie ihn Erichson 
beschreibt. Ich habe nur hinzuzufügen , dass die Verlängerung 
des eigentlichen Taslerstammes etwas kürzer als dieser und an der 
Spitze knopfartig verdickt ist. Redtenbacher täuschste sich also, 
als er diesen Mundtheil (den Taslerstamm Erichsons mit Ein- 
schluss der Verlängerung desselben) dreigliedrig sah. Neben 
diesem Taslerstamme sah ich einen etwas kürzeren und bedeutend 
schmäleren, vom Grunde des ersten Gliedes desselben beginnen- 
den, bocstenartigen Körpers hervorragen, der, wie icli bei 
400maliger Vergrösserung deutlich erkannte, aus drei Gliedern 
bestand : das erste Glied war das längste, fadenförmig, das zweite 
Glied ebenfalls schmal, aber viel kürzer, das letzte wurde von 
einer, ungefähr die Hälfte der ganzen Länge ausmachenden 
Borste gebildet. Dies ist der von Erichson als Lippentaster 
characterisirte Mundtheil, der so zarter Natur ist, dass er sehr 
leicht bei der Präparation losgerissen werden oder hinter der 
Zunge sich verbergen kann. Auch sah ich sehr deutlich die von 
Erichson angegegebene, neben dem Taster stehende und ihn be- 
deutend überragende starre Borste. Meine Präparate waren so 
glücklich gelungen, dass ich nicht nur den Tasterstamm, sondern 
auch den Lippentaster (im Sinne Erichsons) zu beiden Sei- 
ten der Zunge, so wie bemerkt wurde, sehen konnte. 

Da sich über die Fussgliederzahl des Sphaerius nirgends 
eine Angabe findet, so richtete ich auch darauf meine Aufmerk- 
samkeit und es gelang mir bei 420maliger Vergrösserung und 
günstiger Beleuchtung, sämmtliche Füsse als d rei g li ed erig- zu 
erkennen. Das erste Glied zeigte sich sehr kurz, das zweite 
etwas länger, das dritte am längsten. Die Klauen sämnitlicher 
Füsse waren am Grunde mit einem deutlichen , stumpfen Zahnt 
versehen. 



13* 



IMt) 

Beschreibungen 

einiger, muthmasslich neuer, oder doch noch nicht 
beschriebener schweizerischer Käfer 

von Breiiii - Wolf in Zürich. 

Polydrosus penninus, Venetz. Länge 3ö/,ö Breite, I-/10 
luillini. Dem Poljdros. undatus Fab. zwar sehr nahe verwandt; 
aber doch, wie mir scheint, durch wesentliche Kennzeichen von 
diesem spezifisch zu unterscheiden , denn der ganze Käfer ist in 
beiden Geschlechtern kleiner, Kopf und Halsschild im Verhältniss 
liiirzer und, so wie auch die Flügeldecken, von anderer Sculptur. 
Auch in der Färbung zeigen diese beiden Käfer erhebliche 
Differenzen, denn während bei P. undat. die Grundfarbe der Decken 
schwarz ist und die Schüppchen weissgrau und braunbunt, sind 
jene bei P. penninus, braun, und diese einfarbig, grünlich giau; 
auch sind die Schüppchen bedeutend kleiner, und der Querfleck 
der Decken blässer und unbestimmter. Der Rüssel, bei P. und. 
ganz eben, trägt bei pennin. auf seiner ganzen Länge eine deut- 
liche Furche, und ist, zumal bei dem $ gegen die Spitze mehr 
eingedrückt. Das Halsschild ist nicht so lang, auch, nicht so 
eben gerundet, sondern hat an seiner hinteren Ecke, und an der 
Seite, ohngelähr in der Milte seiner Länge, eine kleine schwie- 
lige Erhabenheit; überdies ist er tiefer runzlig punktirt, so dass 
die Seiten, im Profil betrachtet, fast fein gezähnelt erscheinen. 
Die Flügeldecken, welche bei undatus von ihrer Basis bis zum 
Punkt der Abrundung merklich divergiren, sind bei penninus in 
dieser Distanz parallel ; und die Schüppchen stehen viel dünner, 
so dass die Grundfarbe überall durchscheint. 

Herr Ingenieur F. Yenetz , Sohn , in St. Legier entdeckte 
im Juli 1853 diesen Käfer auf den penninischen Alpen, und zwar 
bei der Contine von Proz, zwei Stunden vom grossen St. Bernhard 
bei 6,321' ü. M. in grosser Anzahl auf Alnus viridis, und zwar 
die meisten in Copula , und alle vollkommen gleich gefärbt und 
gezeichnet. 

P. undatus lebt hier auf Corjlus Avellana, und Herr Prof, 
Heer hat denselben im C, Glarus nur in den Grenzen der mon- 
tanen Region, also bis 4400' ü. M., beobachtet; demzufolge 
stellen sich auch in den Regionen des Aufenthalles, wie in den 
Futterpflanzen beider Käfer wesentliche Verschiedenheiten dar, 
welche den Speciescharakter noch mehr ausprägen. Herr Lehrer 
Dietrich, der mir auch oben angeführte Charactere nachgewiesen, 
hat sowohl wie auch ich eine Varietät von P. undatus gefunden, 
welche in der Färbung dem P. penn, ganz ähnlich, in allen übri- 

rleich ist. 



197 

Cassida alpina. T^ärige ö^/jo, Breite 4 iiiillini. Dei' Uiu- 
riss bildet ein längliches, sehr stumpfes Oval, indem der Vorder- 
rand , der Kopf- und Hititerrand der Deekscliilde gleichmässig 
halbzirkel- förmig gerundet sind. Der verhällnissmässig breite 
Saum ist wagerecht gest-ellt und ganz herumlaufend - gleichbreit. 
Die Wölbung der Oberseile ist massig und , im Profil betrachtet, 
zeigt sich der höchste Punkt der Flügeldecken dicht hinter der 
Längsmitte derselben , von wo das Profil in einer fast geraden 
Linie in den Vorderrand des Kopfschildes verläuft. Das Hals- 
schild, genau von gleicher Breite wie der Anschluss der Flügel- 
decken, hat rechtwinklige nur wenig abgerundete Hinterecken, 
und der Rand läuft ein wenig schief, und zweimal leicht ge- 
schwungen, zum Schildchen. Dieses ist gross, ein flaches, spitzes 
Dreieck, überall fein und dicht punktirt. Die ganze Scheibe des 
Thorax ist gleichmässig dicht, aber seicht runzlig punktirt, nur 
vor dem Schildchen sind die Runzeln ein wenig tiefer. Auf den 
Flügeldecken ist nur die Mille der Schulterbeule ganz glatt, 
von der eine nur wenig erhabene Leiste schief gegen die Naht 
läuft und bei der Abrundung der Decken verschwindet; zwei 
Linien eingestochener Punkte laufen beiderseits der Nath ganz 
herunter, lösen sich jedoch neben dem Schildchen in verworrene 
Punkte auf; zwischen diesem und dem Schulterstreif ist alles mit 
verworrenen, nicht dicht gestellten Punkten besetzt; ausserhalb 
dieses Streifes bis zum Saum der Flügeldecken sind die Punkte 
in 5 Linien gereiht, welche jedoch gegen die Schullerbeule und 
die Spitze wieder verworren auseinander laufen; der Saum selbst 
ist ziemlich stark qnerrunzlig. Von dem zurückgezogenen Kopfe 
kann ich nichts sehen als dessen Hinterseite, welche so wie der 
ganze übrige Körper tiefschwarz und nur wenig glänzend ist; 
die Bauchsegraente sind fein punktirt. Die Fühler, von der Länge 
des Brustschildes, sind ganz rostgelb, ebenso die Beine mit Aus- 
nahme der Schenkel, welche beinahe zu ihrer Spitze braunschwarz 
sind. Herr Pfarrer Rüden in Zermatt, (Wallis) sandte mir ein 
Exemplar dieses Käfers, welches er auf einer Alpe, 7,000 ' ü. M. 
gefangen hatte. 

Rhytirhinus alpinus. Länge 44/io """-j Breite l^/jo >»>iH- 
bis zur Stirne des gesenkten Kopfes. Ganz einfarbig, röthlich- 
graubraun. Der Kopf, so breit als das Halsschild, ist ziemlich 
flach und vor dem Rüssel gerundet und hoch abgesetzt und in 
diesem Absatz von einer tiefen Furche eingeschnitten, welche sehr 
spitzig gegen den Scheitel verläuft. Der Rüssel , ohngefähr so 
lang als der Thorax, ist gleichbreit, vorne stumpf gerundet, auf 
seinem Rücken mit vier feinen, doch deutlichen Längslinien be- 
zeichnet, und mit kurzen, jedoch ob dem Munde verlängerten, 
gelblichen Borstenhärchen besetzt. Die Fühler sind so zurück- 
gezogen , dass ich unter dem Mikroskop nur die Keule sehen 



198 

Usmn , welche sich deutlicJi geringelt und diclit mit gelblichen 
Uiliciien hclvleidet zeigt. Der Halsschild ist breiter als lang, 
viel schmäler als die Flügeldecken, und von oben wie von den 
Seitenwinkeln stark gegen dieselben abgerundet; vorn ist er kaum 
merklich schmäler als hinten, und an den Seiten kaum erweitert, 
dagegen am Kopfrande stark aufgeworfen; über seine ganze 
Länge zieht eine tiefe Furche, und nelien derselben zwei erhabene 
Linien, ausserhalb derselben stehen beiderseits zwei quer gestellte 
Höckerchen; die flachen Theile sind runzlig punktirt, die er- 
habenen aber mit kurzen, dicken und steifen Börstchen besetzt. 
Von dem Schildchen kann ich, auch mit der Loupe, keine Spur 
entdecken. Thorax und Flügeldecken verlaufen im Profil in 
gerader Linie, die Abrundung von diesen, welche den Hinterleib 
völlig decken, tritt etwas über die Spitze von diesem hervor; die 
höchste Breite des Umrisses ist ein wenig hinter der Längsmitte 
der Flügeldecken, welche von da an sich fast gradlinig verjüngen 
und in eine breite stumpfe Spitze endigen. Jede Decke ist mit 
drei stark erhabenen Leisten besetzt, von denen die erste mit der 
drilfeti nicht fern vom Ende der Decken spitzig zusammen läult, 
die zweite aber bei der Abdachung- derselben verschwindet. Diese 
Streifen sind, besonders der obere Theil der zweiten, der auch 
an seinem Anfang der höchste ist, mit einer Reihe spitziger 
Höckerchen, und nach hinten g-ebogenen, dicken, aber nicht 
keulenförmigen Börstchen besetzt; der übrige Raum ist mit ge- 
paarten Furchen durchzogen, deren Zwischenräume nur wenig 
gerundet, und undeutlich runzlig punktirt sind. Die Nath, 
welche so genau schliesst, dass ich mit der Loupe die Trennungs- 
linie nicht erkenne , ist bis zur Abrundung der Decken flach, 
hier aber erhebt sie sich wie ein Kamm mit jenen Höckerchen 
und Börstchen bis zur Spitze bedeckt. Die Beine haben nichts 
ausgezeichnetes ; die a:ewöhnliche Verdickung der Schenkel ist 
sehr geringe und ihre Bekleidung mit kurzen gelblichen Härchen 
nur mit scharfer Loupe sichtbar. 

Ich fand einst (24. Juli) ein Stück unter einem Stein in 
der Schöllenen am Gotthard. . Herr Dr. Rosenhauer in Erlangen, 
dem ich dies Käferchen zur Bestimmung der Gattung übersandte, 
lieuierkte mir: „dass diese Species wohl unbeschrieben, vielleicht 
ganz neu sein dürfte, und dass die verwandten Arten nur an 
den Küsten des südlichen Europa gefunden worden." 

Teretrius hispidulus. 24/,o m. lang: l*/io breit. Umriss 
ein kurzes, breit und gerade abgestutztes Oval. Tiefschwarz, 
stark glänzend; Fühler und Beine, so wie der unlere Band der 
F'lügeldecken gelbbraun. Der Kopf ganz eben und fein punktirt. 
Halsschild auf der ganzen Scheibe stark punktirt. die Punkte des 
Seiten- und Hinterrandes noch grösser, und dichter stehend ; der 
Scitenrand mit einer feinen . aber deutlichen Rinne. Flügel- 



199 

«lecken mit einer feinen Natht'urclie , welche vor deren abge- 
stutztem Ende verschwindet, oben aber vor dem, (mir uner- 
kennbaren) Scbildchen von der Nath divergirt und in einem 
birnförmigen Grübchen endigt. Von den 5 schiefen Streifen ver- 
schwinden die drei ersten vor der Mitte , der vierte erreicht fast 
den äussern Winkel des Unterrandes, der fünfte hinter der Schul- 
terbeule läuft sehr schief zum Seitenrand. Auf jedem Streif 
steht eine dünne Reihe feiner, weisser, steifer und spröder 
Börstchen. Ich erhielt schon vor mehreren Jahren ein Exemplar 
dieses Käfers neben einer Menge anderer Coleopteren aus einem 
ungeheuer grossen, auf einem Birnbaum am Fuss des Ulo ge- 
wachsenen Poljporus Citrinus. 

Ebaeus perspicillatus. 2 m. lang, ^lo m. breit. Gemein 
schwarz, der Thorax und die Flügeldecken mit einem seiden- 
artigen graulich-bläulichen Glanz. Fühler stark behaart, bräun- 
lich-schwarz, ihre 3 ersten Glieder, so wie die Mandibeln und 
Palpen, die Beine und der untere Längsdrittheil der Flügeldecken 
blass Strohgelb. Die untere Hälfte aller Schenkel und ein Ring 
in der Mitte der Hintertibien dunkelbraun. Der Anhängsel rund, 
an seiner Basis eingeschnürt, etwas schief gegen die Nath ge- 
stellt, blassgelb, mit dunklerem Mittelpunkt und ein wenig concav. 

Voriges Jahr in der Mitte des Juli an einem Wallnussbaum, 
Juglans regia in der Umgebung Zürichs gekeschert. Es siebt 
diese Species dem E. flavipes wohl sehr nahe, scheint mir jedoch 
nicht nur in Färbung und Zeichnung, sondern wesentlich in der 
Structur des Anhängsels begründete Ansprüche auf Selbstän- 
digkeit zu haben. 

Meloe rufipes. Länge 12mm., Breite 4m. Kopf, Mittel- 
leib und Beine, mit Einschluss der Hiiflen, rostroth ; die Mandi- 
beln und Taster, Hinterleib und Flügeldecken tiefschwarz, Fühler 
violett. Der Kopf, durch die Protuberanz der Augen etwas breiter 
als das Halsschild erscheinend, ist sehr scharf, und mit tiefen 
aber nicht groben Punkten dürftig bestreut; auf der Stirne 
stehen diese Punkte am entferntesten , über den Augen am ge- 
drängtesten, und (liessen zuweilen in Runzeln zusammen. Hals- 
schild länger als breit, gegen die Flügeldecken merklich ver- 
schmälert, die Seiten gerade, gegen den Kopf stark zugerundet, 
die Hinterecken aber nur wenig stumpf und durch einfe tiefe 
Furche, die in einer sanften Bogenlinie verläuft, mit einander ver- 
bunden, Scheibe des Thorax flach, mit sehr groben und unregel- 
mässig zerstreuten Punkten bestreut, die Brustseiten dagegen ganz 
glatt und wie Kopf und Thorax stark glänzend. Flügeldecken 
den Hinterleib überragend, länglich-eiförmig, die Spilze sehr 
stumpf, in der Mitte breit übereinander geschlagen, so dass der 
Innenrand der rechten fast den Aussemand der linken berührt, 
ihre Seiten tief herahgebogen. die Weichen umhüllend, ihre Ober- 



200 

fläche durcliaus gleichförmig und dicht fein läng» -runzlig. An 
den Beinen sind die Hiiftcnglieder am hellsten gelb, etwas dunkler 
die Schenkel, noch liefer die Schienen und Fussglieder; alle diese 
Theile, so wie die Taster und Fiihlerglieder sind tief aber nicht 
dicht punktirt. Ein violetter Schiller ist um die Knie, über den 
Augen und gegen die Seiten des Thorax am stärksten. Diese aus- 
gezeichnete Meloe ward von Studiosus Schäfli bei Zürich gefunden. 

Omias neglectus. S^/jq m. lang (von der Stirn bis zur 
Afterspitze). Rostgelb, die Flügeldecken und die äusserste Spitze 
der Schenkel schwarz, stark glänzend, die Flügeldecken sehr dünn 
mit feinen, halb aufgerichteten weisslichen Härchen besetzt. Rüssel 
so lang als das Halsschild, schmal, fast walzenförmig, glatt, und 
nur in starkem Licht erkennbar, feinrunzlig, so wie auch die 
Stirn, die zwischen den Augen ein längliches Grübchen trägt. 
Fühler massig stark, das erste Geisselglied doppelt so lang als 
das zweite. Schenkel massig verdickt, vordere mit einem kleinen 
scharfen Dörnchen. Halsschild ein wenig länger als breit, an den 
Seiten kaum erweitert, aber stark gerundet; Scheibe mit groben 
Grübchen nicht dicht besetzt. Schildchen fehlt. Flügeldecken tief 
gestreift -punktirt, die Zwischenräume glänzend-glatt. 

Im März von Hrn. Studios. GräfFe unter einem Stein auf 
dem Zürichberg gefunden. 



Beschreibang: 

von zwei neuen Käferarten aus der Gattung Paederus. 

von J. K. Dietrich, 

Lehrer in Nürensdorf, Kanton Zürich. 

Indem ich die folgenden Beschreibungen dem entomologi- 
schen Publikum zur Einsicht vorlege, holFe ich keiner Entschul- 
digung zu bedürfen, dass ich etwas ausführlicher zu Werke 
gegangen bin. Die einzelnen Arten dieser Gattung sehen einander 
so ähnlich, dass nur ins einzelne eingehende Beschreibungen ihre 
unterscheidenden Merkmale gehörig hervorzuheben geeignet er- 
scheinen, und ich gestehe, dass erst die ausführlicheren Beschrei- 
bungen Erichsons in Bezug auf die Artberechtigung der beiden 
vorliegenden Käfer meine Zweifel gehoben haben. Inwiefern es 
mir aber gelungen, dieselben auch Andern kenntlich zu machen, 
überlasse ich dem Urtheile sachverständiger Leser. 

Auch hoffe ich, es werde nicht unangenehm auffallen, dass 
ich die Dimensionen in franz. Maasse ausgedrückt habe. Meine 
Vorliebe für dasselbe rührt hauptsächlich daher, dass es ein festes 
und allgemein bekanntes ist, wogegen die Linienmaasse in ver- 
schiedenen Ländern meistens auch verschieden sind , und bei 



201 

Anwendung derselben eine genaue Priilung der JNaluiobjecte gar 
oft bedeutend erschwert wird. 

1. Paederus genicuJatus, mihi. 

Apterus, niger; abdoniinis segmentis 4 primis thoraeeque rutis ; 
pedibus cum coxis anterioribus testaceis, geniculis oninibus 
iuscis; antennis fuscis, basi testaceis. — Long. 6 — 6,5 
Millimetre. 
Fühler etwas kürzer als Kopf und Halsschild zusammen, 
das dritte Glied ungefähr um die Hälfte länger als das zweite, 
4 — 10 nur sehr wenig an Länge allmälig abnehmend und dicker 
werdend, das Spitzenglied oval, etwas zugespitzt, schwärzlich oder 
dunkelbraun, das Suitzenglied nur wenig heller, die 3 — 4 ersten 
Glieder gelbbraun. Die Kiefertaster gelbbraun , das dritte Glied an 
der Spitze dunkelbraun. Der Kopf ist etwas schmäler als das 
Halsschild, gerundet, schwarz, glänzend, wenig gewölbt, an den 
Seiten ziemlich dicht mit starken Punkten bestreut, und mit 
schwarzen steifen Haaren besetzt, die Stirne beiderseits innerhalb 
der Fühlerwiirzel etwas eingepresst. Das Halsschild ungefähr so 
breit wie die Flügeldecken an ihrer Spitze, kugelig gewölbt, roth, 
glänzend, auf der Scheibe zwei Längereihen deutlicher Punkte, 
an den Seiten noch deutlicher zerstreut punktirt , und überdiess 
hie und da mit schwarzen steifen Haaren besetzt. Das Schild- 
chen punktirt, röthlich. Die Flügeldecken so lang als das Hals- 
schild, die Schultern stark abgerundet, gegen die Spitze allmälig 
erweitert, fast glockenförmig, stark pupktirt, dünn niederliegend, 
grau behaart mit eingestreuten stärkern schwarzen und mehr aufste- 
henden Haaren, grünlich blau glänzend. Der Hinterleib zerstreut 
und schwach punktirt, roth, etwas glänzend, der fünfte und sechste 
Leibring, sowie eine schmale Querbinde vor der Spitze des vier- 
ten schwarz, oder die letztern höchstens an der äussersten Spitze 
bräunlich. Vorderhüften und Beine gelbbraun , die äusserste 
Spitze aller Schenkel und die äusseren Tarsenglieder dunkelbraun 
oder schwärzlich. 

Mit P. littoralis und brevipeunis sehr nahe verwandt, unter- 
scheidet sich diese Art von der erstem durch geringere Grösse, 
schlankere Gestalt, die nur schmale und nicht ganz so dunkle 
Färbung der Knie, dagegen die etwas dunklere Färbung der äus- 
seren Fühlerglieder, die etwas stärkere und dichtere Punklatur 
auf Kopf und Halsschild , die gegen die Basis verschmälerten 
Deckschilde, und namentlich auch durch die gänzliche Abwesen- 
heit von Flügelstummeln, während P. littoralis solche besitzt.*) 



*) Von jeder der beiden Arten habe ich mehr als 20 Exemplare 
untersucht, und bei P. littoralis Flügelstummeln gefunden, die eine ziem- 
liche Entwickelung zeigen, gefaltet sind und bei ihrer Entfaltung etwa 



202 

Von P. hrevipennis , den ich nur aus Besehreiluingen kenne, 
scheint er sich durch die dunkelere Färliunji^ aller Kniee und 
der äusseren Fülllerglieder, wie durcli die schwarzen Hinterhüften 
ebenfalls unzweifelhaft zu unterscheiden. 

Ein Exemplar dieses Käfers sammelte ich am 24. Juli 1854 
in einer Thalhalle des Höhenzuges links der Töss von Geliüschen 
mit dem Schöpfer. Seine Yerschiedenheit von P. littoralis gleich 
erkennend, suchte ich mir noch einige Exemplare zu verschaffen 
und fand denn auch am 26. August am Fusse eines Baumes in 
der nämlichen Gegend noch zwei Stücke. In den schönen Win- 
tertagen , Anfangs Januar 1855, machte ich dann noch einen 
Versuch und fand über 30 Stücke. Er scheint sehr local zu 
sein, denn in meiner Umgebung fand ich ihn während zwei Som- 
mern fast noch nirgends. 

Dass er mit dem, mir nur dem Namen nach bekannten 
P. lusitanicus Aube (Schaum's Cat. Coleopt. Eur. p. 27) identisch 
sein möchte, bezweifele ich sehr, denn als ungeflügeltes Thier 
hätte er bei seiner Verbreitung die Zwischenländer unmöglich 
umgehen können und wäre da (Zürich, Basel , Genf, Lyon etc.) 
von anderen Entomologen früher sicher schon aufgefunden worden. 

2. Paeder US paludosus. 

Alatus, niger; elytris coeruleis, thorace subovato abdominisquc 
segmentis 4 priniis rufis; antennis pedibusque basi testa- 
ceis; palpis testaceis, articulo tertio apice fuscescente. — 
Long 5,2 — 6,5 Miilimeter. 
Fühler ungefähr so lang als Kopf und Halsschild zusam- 
men, das dritte Glied nicht völlig doppelt so lang wie das zweite, 
die folgenden allmählig etwas kürzer und dicker; das letzte kurz 
oval, zugespitzt; schwarz, die drei oder vier ersten Glieder röth- 
lich gelbbraun. Die Kiefertaster gelbbraun, ihr diittes Glied an 
der Spitze dunkelbraun. Die Kiefer röthlich gelbbraun. Der 
Kopf gerundet, wenig gewölbt, fast etwas breiter als das Hals- 
schild, glänzend, schwarz, an den Seiten zerstreut punktirt, beider- 
seits innerhalb der Augen schwach, an der Fühlerwurzel deutlich 
eingedrückt, und mit schwarzen steifen Haaren besetzt. Hals- 
schild etwas schmaler als die Flügeldecken, nur wenig länger 
als vor der Mitte breit, die Seiten wenig gerundet, in der Mitte 
fast gerade, nach hinten fast unmerklich verengt, gewölbt, roth, 

um die Hälfte der Länge der Flügeldecken unter diesen vorragen. Be- 
fremdend ist, dass keiner der mir bekannten Autoren dieses Urastandes 
erwähnt. Desshalb hielt ich auch früher den Käfer für P. riparius, ehe 
ich diesen kannte, indem er mir als geflügelt vorkam, und sah ihn auch 
kürzlich in einer Sammlung von einem anerkannt tüchtigen Kutomologen 
ebenso bestimmt. Man dürfte ihn vielleicht, um Ii-rthümcrn vnrzubeugen. 
lialbgeflügelt nennen. 



203 

glänzend , nur an !den Seiten einige feine Punkte wahrnehmbar, 
mit einigen schwarzen Haaren besetzt. Schildchen runzlich punk- 
tirt, dunkelroth oder schwarz. Die Flügeldecken etwas länger 
als das Halsschild, nicht dicht, aber stark punktirt, blaugrün, 
uietallisch glänzend, mit dünner, ziemlich langer, niederliegender, 
grauer Behaarung und dazwischen mit mehr aufstehenden schwar- 
zen Haaren. Hinterleib schwach und zerstrent punktirt, wie der 
Vordertheil des Körpers mit steifen schwarzen lÄtaren besetzt, 
die vier ersten Leibesabschnitte roth , die zwei letzten schwarz. 
Alle Hüften, Schenkelanhänge und Schenkel bis über die Mitte 
röthlich gelb oder gelbbraun, das übrige schwarz ; nur die Vorder- 
schienen sind auf der Innenseite gegen die Spitze und die Yor- 
dertarsen bisweilen bräunlich. 

Dieser Käfer ist mit P. caligatus ( Erichs, gen. et spec. 
Staph. 652) äusserst nahe verwandt, unterscheidet sich aber nach 
meiner Ansicht genugsam durch die dunkle Spitze der Taster, 
das verhältnissmässig kürzere Halsschild , das nur sehr wenig- 
länger als breit ist und durch die kaum punktirten letzten Hin- 
terleibssegmente. Auch dem P. longipennis ist er ähnlich, allein 
die Flügeldecken sind braun und ein Sechstheil länger und breiter 
als das Halsschild, statt doppelt so breit und anderthalb mal 
so lang. 

Dass er von dem ihm ebenfalls sehr nahe verwandten 
P. limnophilus durch die verschiedene Färbung des dritten Tas- 
tergliedes, die verschiedene Gestalt des Halsschildes und nament- 
lich auch durch die viel gröbere und zerstreutere Punktatur der 
Deckschilde verschieden ist, davon konnte ich mich genügend durch 
ein mir von Herrn Prof. Heer gütigst mitgetheiltes Exemplar 
überzeugen. Von P. riparins unterscheidet ihn das kürzere und 
nach hinten weniger verengte Halsschild ebenfalls. 

Ein Exemplar dieses Käfers fand ich 26. August 1854 in 
der Nähe eines Baches bei Nürensdorf am Fuss einer Weide in 
Gesellschaft von P. littoralis, ein zweites am 2. September in den 
Torfmooren bei Schwerzenbach , ein drittes am nämlichen Tage 
am Greifensee an den Wurzeln einer W^eide mit P. littoralis und 
riparius, ein viertes endlich am 4. Januar 1855 in der feuchten 
Wiese bei Nürensdorf unter abgefallenem Laube. 
Anmerkung. Die um Nürensdorf gefundenen Stücke zeigen 
eine etwas intensivere Färbung. Ihr tiefes Schwarz geht 
bei den übrigen hie und da ins bräunliche, das Roth ins 
Gelbrothe, das Röthlichgelb in Gelbbraun über, ohne dass 
sich in den Haupt- Charakteren ein Unterschied heraus- 
stellte. Auch ist namentlich eines der bei Nürensdorf ge- 
fundenen Stücke viel kleiner. 



201 



V e r s u c b , 
die Phryganiden Pictet*s zu bestimmen. 

Von H. Hagen. 

Als Pictg( im Jahre 1834 seine Recherches pour sei vir ä 
l'histoire et ä ranafoiiiie des Plujganides veröffentlichte , fand er 
für den systematischen Theil keine irgend brauchbaren Vorarbei- 
ten. Der Hauptzwecit seiner Untersuchungen, die Biologie und 
Anatomie, erfüllt sein Werk auf eine so genügende Weise, dass es 
dem damals jugendlichen Forscher, wie Burnieister bemerkt, wohl 
nicht zugerechnet werden darf, wenn er, zumal beim gänzlichen 
Mangel einer richtig bestimmten Sammlung im systematischen 
Theile seinem ungemein reichen Materiale unterlag. Da weder 
die Zahl der Fusssporen, der Taster, noch Geäder, Anwesenheil 
öder Mangel der Nebenaugen angegeben und die Abbildungen 
wenig gelungen sind, ist die Deutung der Arten meist zwei- 
felhaft. Um so willkommner war es mir, einen Theil derselben 
nach Stücken studiren zu können, die Pictet selbst studirt und 
an Herrn Bremi in Zürich und Imhoff" in Basel milgetheilt hat. 

Pictet beschreibt 120 Arten: 20 nennt er selten oder sehr 
selten, 10 davon sind unica, 50 werden nur mit dem Fundorte 
ohne Angabe der Häufigkeit aufgeführt, die übrigen 50 sind als 
gemein oder sehr gemein bezeichnet. Da die Beschreibungen fast 
nur Farbenunterschiede enthalten, sind nicht unwahrscheinlich 
einige Arten doppelt aufgeführt. Gerade bei den Phryganiden 
ist das Farbenkleid äusserst vergänglich und je nach Alter und 
Conservation der Stücke recht verschieden. 

Ph ryganea. 

1. P. striata und 2. P. pilosa. Von Bremi und Imhoff zwei 
Männchen von P. striata und 2 Weibchen von P. pilosa. Ich 
kann sowie auch Imhoff" keinen Unterschied finden und muss nach 
den untersuchten Stücken beide Arten vereinen. Es ist allerdings 
auffüllig, dass Pictet zwei von ihm erzogene und gemeine Arten 
fälschlich getrennt haben solle. Die Artbeschreibung liefert kei- 
nen haltbaren Unterschied, die Defailzeichnungen des Geäders für 
beide Arten eben so wenig, und die Abbildung der app. anal. 
cT ni. 8. stimmt nicht mit Pictets Type und wie schon ßambur 
bemerkt, zu keiner bekannten Art. P. striata fand Pictet am 
Fuss des Saleve, P. pilosa, die 14 Tage später auftritt, um 
Genf, und Bremis Typen stammen beide aus Genf. Sind Pictets 
Arten wirklich verschieden, wie die Färbung und Lebensweise 
der Larven andeuten, so kenne ich nur eine derselben, und dann 



20-) 

wahrscheinlich P. pilosa. Das von Iiuhofl' eingesandle Weibchen 
zeigte die Flügeldecken etwas stumpfer und mehr abgerundet. 

Pictets Typen sind von Limnephila striata Ramb. und Steno- 
phjlax strialus Kolen. sicher verschieden, aber nahe verwandt. 
Ein schmaler, bürstenartig schwarz behaarter Lappen ragt vom obern 
Rande des letzten Segments zwischen den app. sup. cf herab 
und trennt Pictets Art leicht von allen verwandten. Pictets Art 
besitze ich aus Zürich und Schlesien. Da P. striata und pilosa 
an den von Pirtet angeführten Orten dauernd gemein sein werden, 
so kann eine Untersuchung daselbst leicht die obwaltenden Zwei- 
fel lösen. 

3. P. rubricollis. Fehlt unter den Typen. Kolenati zieht 
sie zu Desmotaulius furaigatus, doch spricht das „ailes luisantes 
ä nervures noires" dagegen, auch habe ich diese Art noch nicht 
aus der Schweiz gesehen. Neuronia ruficrus Scop., an die ge- 
dacht werden könnte, hat Kopf und Brust unten nicht roth, son- 
dern glänzend schwarz. Ich halle für Pictets Art einen sonst 
nicht beschriebenen Hallesus, den ich aus Zürich und Gastein 
besitze. 

4. P, testacea. Fehlt. Ich halte für diese Art einen kleinen 
Hallesus aus Basel. 

5. P. nigricornis. Pictet hat Neuronia ruficrus cT aus Genf 
an Bremi als diese Art gesendet. Beschreibung und Abbildung 
stehen damit im schreienden Widerspruch. Auch bildet nach 
Kolenati diese Art wie alle echten Phryganiden ein spiralförmiges 
Gehäuse aus Blaltstücken und P. nigricornis ein feines glattes 
Rohr aus Tuff. Ich vermuthe hier einen Irrthum und halte Pic- 
tets Art mit Kolenati für einen Hallesus. 

6. P. pantherina. Zwei Männchen aus Genf. Br. im. Ist 
identisch mit Limnephila radiata Rbr. und Stenophylax pantherinus 
Kol. Ich kenne Stücke aus Petersburg, Piemont, Chur, Tyrol, 
Krain, Lüneburg. Einige sehr nahestehende Arten sind vielleicht 
bei Stephens beschrieben. 

7. P. digitata. Fehlt. Ist zweifellos Limnephila tesselata 
Rbr. und Hallesus digitatus Kol. 

8. P. villosa. Aus Genf Br. ist Chaetopteryx villosa Kol. 

9. P. tuberculosa. Aus Genf Br. ist Chaet. tuberculosa Kol. 

10. P. auricollis. Fehlt. Sicher ein Hallesus, wahrschein- 
lich Kolenatis gleichnamige Art. 

IL P. mixta. Vom Surrennen Pass Br. Die Beschreibung 
der Färbung der Flügel und Tarsen passt nicht, auch die dort 
erwähnte Aehnlichkeit mit P. sericea fehlt. Ist, woran ich jedoch 
noch zweifle, die Bestimmung richtig, so ist P. mixta ein kleiner 
Hallesus, den ich auch vom See des St. Bernhard kenne. 

12. P. sericea. Genf cT Br. stimmt mit Abbildung und Be- 
schreibung gut überein. 



Diese Art ist äusserst uierkwüidig (IiutIi den Haarpinsel 
in einer taschenförmi»en Vertiefung der HinterHiigel der Männ- 
chen und die abweichende Zahl der Sporen 1. 2. 3. Beides be- 
rechtigt, sie in eine besondere Gattung, Maisupus mihi, zu stellen. 
Hierher gehört als Weibchen ein Slück von Anderuiatf , dessen 
Bezeichnung als Rhyncopbila obiuscata P. olFenbar irrlhümlich 
ist. Gleichfalls gehört hierher P. biguttata aus dem Elzlilhal 
Br. Das Stück ist ein unausgefärbtes Weibchen , und die Be- 
schreibung passend. Die erwähnten Differenzen bei P. iiiixta 
bestehen nur in lichterer Färbung. Bildet sie, wie Pidet ver- 
inuthet, wirklich nur eine Abart, so muss P. mixta, sericea und 
biguttata zusammengezogen werden. 

13. P. guttulata. Die Typen Bremis enthielten einen sonst 
nirgends beschriebenen Hallesus vom Gollhards Hospiz als P. gut- 
tata P. bezeichnet. Vielleicht ist dies nur Schreibfehler. Jeden- 
falls gehört Pictets Art zu Hallesus. 

14. P. biguttata ist bei P. sericea erwähnt. 

15. P. puncticollis. Fehlt und mir unbekannt. Wohl ein 
Hallesus. 

16. P. ruficollis. Fehlt, gleichfalls unbekannt und bis jelzf 
von Niemand gedeutet. Der Vergleichung mit P. rubricollis zu- 
folge, dessen Flügel übrigens hier als d'un noir luisant bezeich- 
net werden, ein Hallesus. 

17. P. pellucida. Fehlt, aber zweifellos Glyphid. pellucidus 
Kol. Rbr. 

18. P. grisea. Fehlt; wohl sicher Goniot. griseus Kol. 
Pictet vergleicht diese Art mit P. punctata Linne, doch habe icli 
in Linne's Schriften eine so benannte Art nicht gefunden. 

19. P. rhombica. Fehlt. Sicher Rbr. und Kol. gleich- 
namige Art. 

20. P. flavicornis fehlt. Sicher Kol. gleichnamige Art. 

21. P. lunaris. Die Tvpe Br. ist Chaetot. vitratus Kol. 

22. P. fusca. Fehlt. Ist ein Stathmophorus. Die Stücke, 
welche ich bis jetzt aus Zürich und Basel sah, gehören zu I^im- 
nephila fusca Rbr. und sind wohl Pictefs Art. Kolenatis St. fus- 
CQS ist nahe damit verwandt aber bestimmt verschieden. 

23. P. flavipennis. Fehlt. Ein kleiner Hallesus, wahrschein- 
lich Kolenatis gleichnamige Art. Auffällig bleibt es, wie Pictet 
hier auf eine Aehnlichkeit mit P. tuberculosa (tuberculata ist wohl 
Druckfehler) anspielen konnte. 

24. P. picicornis. Nach huhoff's Type und den Beschrei- 
bungen bei Zetterstedt und Kolenati Sienophylax puberulus. 
Stathm. destitutus, den Kolenati anzieht, kenne ich nicht. 

25. P. flava. Fehlt. Kolenati und andere vereinigen mit 
ihr als stark ausgefärbt P. vittala. Diesem steht jedoch entgegen, 
dass die bei Genf sehr gemeine P. flava im Juni, die seltene 



207 

P. viltata schon im Mai erscheint, während letztere als stärker 
ausoefärbles Thier später als P. flava fliegen inüsste. Ich kenne 
P. flava nicht sicher, doch ist es bestimmt ein Goniotaulius. 

26. P. elegans. Fehlt. Nach Kolenati Abart von P. vittata. 
Es scheint dies nicht unmöglich. 

27. P. viltata. Fehlf, ist aber unbezweifelt die bekannte Art. 

28. P. nigridorsa. Fehlt. Kolenatis gleichnamige Art kenne 
ich nicht. Pictet's Art halte ich füi- Phr. trimaculata Zetterstedt. 

29. P. hirsuta. Fehlt, ist wohl Kolenatis Desmot. hirsutas. 

30. P. fimbriala. Fehlt. Unerachtet nach Pictets Tjpe Rhjnc. 
angularis sicher die Enoic. sytvatica ist, bin ich auch jetzt noch 
der Ansicht, dass auch P. fimbriata dieselbe Art und zwar mit 
gut erhaltenem Haarkleid darstelle. Sie würde also doppelt be- 
schrieben sein. 

31. P. varia. Die Type ist die bekannte Art. 

Mjs taci des. 

1. M. albicornis. Ist die bekannte Art nach den Typen 
beider Geschlechter von Bremi und Imholf. 

2. M. c) lindrica. ImhofTs Type ist ein Männchen, der Zet- 
tel von Pictet's eigener Handschrift mit beigesetztem cT. Das 
Thier misst kaum 15 mill. und unterscheidet sich von dem Männ- 
chen von M. albicornis hauptsächlichst durch die nicht elliptische, 
sondern stumpf abgerundete Fliigelspitze. Die app. anales bilden 
keinen Unterschied. Ich muss es vorläufig noch unentschieden 
lassen, ob diese Art von der vorigen wirklich verschieden sei, 
woran Imhoff zweifelt. Die Abbildung pl. 1, fig. 2 stellt den 
Flügel zu spitz dar. 

3. M. aurea fehlt. Gehört in die Gruppe von M. fulva Rbr. 
und steht ihr am nächsten, doch ist auch hier die Bekleidung 
von Kopf, Brust und Fühler nicht weiss, sondern hellgelb. Nach 
den Maassen der Fühler hat Pictet ein Weibchen beschrieben. 

4. M. annulata. Fehlt und mir unbekannt. Wohl in dieselbe 
Gruppe mit M. aurea gehörig. 

5. M. filosa. Nach ImhoflTs Tjpe ist die Längenangabe 
hei Piciet etwas zu gering, jedoch scheint mir die Identität mit 
Linne's Art sicher. 

6. M. bifasciata. Bremi's Type, obwohl aus Genf, kann 
unmöglich hergehören; sie ist beträchtlich kleiner als Pictet's 
Angabe und hat einen weissen Scheitel. ImhofF's Tjpe passt 
dagegen gut. Ihr Scheitel ist schwarz, die Flügel haben einen 
deutlichen weisslichen Stiich an der Basis und einen Querstrich 
vor der Spitze des Vorderrandes. Diese Art ist sonst nicht be- 
schrieben und gehört in die Gruppe von M. albifrons. 

7. M. bilineata. Fehlt, mir unbekannt und vielleicht nur ein 
Weibchen der vorigen Art. 



208 

8. M. albifi-ous. Nach Brerai's T)'pe die allgemein be- 
kannte Art. 

9. M. atra. Bremi's Type gehört sicher nicht hierher, sondern 
zu Sericostoma. Eine Type ImhofF's passt dagegen gut zur Be- 
schreibung, und ist die Phr. nigra Zeftersledt. 

10. M. nigra. Nach Bremi's Type die gleichnamige Art 
Rambur's und P. azurea Zettersledl. 

11. M. uniguttata. Bremi's Type (wohl M. rufina Rbr.) 
passt nicht genau zu Pictet's Beschreibung. Die Grösse ist be- 
trächtlicher, der Thorax schwarz, die Flügel dunkelbraun anstatt 
falb. Obwohl ich Arten kenne, die besser zu Pictet's Beschrei- 
bung passen, ist die Identität möglich. 

12. M. filicornis gehör! nach den Typen Bremi's und Im- 
hofF's in die letzte Gruppe bei Stephens, und steht M. ferruginea 
Rbr. am nächsten. Mir ist diese Art sonst nirgends vorgekommen. 

13. M. lacustris. Nach Bremi's Type ein Setodes , sonst 
nicht beschrieben. 

Trichostoma. 

1, T. capillatum. Nach Imhoif's Type die bekannte Art und 
gleich Lasiostoraa fulvum Rbr. 

2. T. picicorne. Nach Bremi's Type die gleichnamige Art 
Rambur's und Asp. fuscicorne Kol. 

3. T. fuscicorne. Fehlt, doch besitze ich von Bremi eine 
Art, die ich dafür halte. 

4. T. nigricorne. Bremis und Imhoff Typen sind entweder 
geradezu das Männchen von Tr. picicorne, oder sehr verblichen. 
Dagegen stimmen andere Stücke einer nahestehenden Art gut 



Sericostoma, 

1. S. coilare. Bremis Type ist ein Männchen und die all- 
gemein bekannte Art. 

2. multiguttatum. Bremis Type ist ein Weibchen und mit den 
Typen Ramburs identisch. Ich habe bis jetzt noch kein Männ- 
chen gesehen, und bin noch zweifelhaft, ob S. mulHgutfatum nicht 
bloss Abart von S. coUare sei, 

3. S. atratum. Nach Bremis Type die bekannte Art, gleich 
Notid. ciliaris L, 

4. S. hirtum Fehlt, vielleicht Bnrmeisters Goira hirta, 
Doch soll einer späteren Bemerkung Pictets zu Folge seine Art 
keine Miltelsporen an den Mittolfüssen besitzen, und eine solche 
Art ist mir unbekannt. 

5. S. maculatum ist nach Bremis und Imhofl" Typen Dasyst. 
pulchellum Rbr., und nicht Hydr. maculala Kol. 



200 

Ü. S. luiniitum. Fehlt. Waluscheinlich Silo ruinutus Kol. 
Doch sind die hergehörigen Arten noch nicht genügend getrennt, 
und gehören namentlich zur Gattung Silo der JEngländer. 

R h y a c p h i I a. 

1. R. vulgaris. Fehlt, aher wohl sicher die hekannle Art. 

2. R. torrentium. Bremis Type passl gut zur Bescliieihung; 
diese Art scheint sonst nicht beschrieben. 

3. R. tristis. Breruis Type ist identisch mit R. unibrosa, 
die Art war sonst unbekannt. 

4. R. umbrosa. Bremis Type passt gut zur Beschreibung. 

5. R. pubescens. Nach Bremis Type der vorigen nahe- 
stehend jedoch verschieden. Ich linde alle diese Arten sonst 
nirgends beschrieben. 

6. R. angularis. Nach Bremis Type sicher Enoicyla syl- 
vatica Rbr,, ziemlich abgerieben. 

7. R. laevis. Nach Bremis und Imhoffs Typen in dieselbe 
Gruppe mit R. umbrosa gehörig. 

Die Arten: 8. flavipes , 9. bignttata , 10. obfuscata (eine 
Type Bremis ist Phr. sericeal), 11. tomentosa, 12. latipennis, 
13. vernalis, sind mir nicht bekannt, letztere ist vielleicht Glosso- 
soma limbriata. 

14. R. nebulosa vielleicht ein Tinodes, 

15. R. microcephala ist nach Imhoff's Type eine Sericosto- 
mide und zu Dasystoma gehörig, der D. maculata nachstehend. 

16. R. decolorala, 17, incolor, 18. laevigata , 19. azurea 
sind mir unbekannt. 

20. Rh. comata nach Bremis Type ein sonst nicht be- 
schriebener Agapetus. In diese Gattung gehören wohl auch 21, 
ciliata, 22. lanata, 23, lanigera, während 24. peniciliis, 25. 
melas, 26. barbata , 27. nigrocincta zu Beraea gehören dürften. 

28. Rh. setifera ist wohl eine Sericostomide der Rh. mi- 
crocephala nahe stehend. 

29. Rh. granulata ist nach Bremis und Imhoifs Typen ein 
Ptilocolepus, wahrscheinlich P. turbidus Kol., jedoch von Pictet 
richtig zu den Rhyacophilen gezogen, 

30. Rh. articularis ist mir unbekannt, 

Hydropsyche. 

1. H. atomaria. Nach Bremis Type die bekannte Art. 

2. H. tenuicornis. Bremis Type ist ein Weibchen und nicht 
gut erhalten. Ich vermag diese Art, wie die nahestehende 5. H. 
laeta, deren Type mit der Beschreibung insofern nicht überein- 
stimmt, als die Seiten nicht falb sondern braun sind, und die 
mir unbekannten 3. H. guttata und 4. H. cinerea (die Type ist 
Rh. torrentium), und 6, H. variabilis noch nicht sicher zu sondern. 

14 



210 

7. H. nebulosa, 8. tincta, 10. anj'Hslata, 13. brevicorni.H, 
lü. vilroa, 17. luicrocephala, 30, brevicollis, 19. fragilis, 20. ur- 
hana, 27. unicolor kenne ich nicht sicher. 

9. H. lepida ist eine niedliche sonst nicht beschriebene 
echte H)drops)'che nach Breniis Tvpe. 

11. H. variata nach Iinhofls Type der bekannte Philopo- 
tamus; von ihm nicht verscliieden ist nach Pictets eigener späterer 
Erklärung 12. H. niontana. 

14. H. occipitalis vermag ich nach Bremis Tvpe nicht von 
15. H. columbina, von der ich Typen von Brenii und Imhofl' 
sah, zu trennen. Beide gehören zu Philopofamus. 

18. H. maculicornis ist nacli Typen Bremis und ImhofTs 
eine sonst nicht beschriebene Anticjra. 

20. H. dives, 23. H. flavicoma bilden wohl eine Art, von 
der selbst 24. H. nigripennis nicht zu trennen ist, wenigstens 
nicht nach Pictets Angaben. Ich habe von Imhoff nur die Type 
von H. flavicoma gesehen. Sie gehören, mit H. dives wohl sicher 
zu Potamaria Schmidtii Kol. 22. H. turtur, 25. humeralis, 26, 
picea kenne ich nicht, doch gehören sie zur selben Gattung mit 
den vorigen und zu Aphelocheira Steph. 

28. H. senex ist der bekannte Pol^-centropus nach Tjpen 
von Bremi und ImhoflF. 

29. H. flavomaculata ist nach Pictets späterer Erklärung und 
Bremis Type Polyc. irroratus Curt. 

Psychomy ia. 

Von den drei Arten: 1. annulicornis , 2. acuta, 3. tenuis 
habe ich keine Tvpen gesehen. Nach Pictets späterer Erklärung 
und von ihm als Psjchomyia bestimmten Bernsteinarten gehören 
sie zu den Hjdropsychiden, und sind von Stephens wahrschein- 
lich zum Theil als Tinodes beschrieben. 

H y d r p t i I a. 

Es lag nur eine unbrauchbare Type von H. pulchricornis 
vor. Sicher kenne ich die anderen Arten 2. flavicornis, 3, 
luuMHeifornis noch nicht. 

Nach den vorliegenden Typen und deren Uebereinstimmung 
mit Pictets Beschreibung sind 51 Arten sicher zu bestimmen. 
Von den übrigen sind mindestens 11, deren Bestimmung zweifel- 
los erscheint. Es bleiben daher noch immer 58 Arten , fast die 
Hälfte, über die uns sicherer Aufschluss fehlt. Etwa 18 dersel- 
ben glaube ich unter den mir von Bremi und Imhoff mitgetheil- 
ten Schweizer Phryganideu zu erkennen. Der Rest, 40 Arten, 
gerade 1/3 von Pictets Werk ist mir völlig unbekannt. 



211 



Meiiothis Xubigera Friw, 

Herrich-Schäffer beschreibt in seinem Schmetterlingswerk 
Bd. II. pag. 366. eine Heliothis nubigera, die er zwischen Se- 
tigera und Armigera stellt, mit dem Bemerken, diese Art von 
Dr. Friwaldskj erhalten zu haben, „wohl aus Kleinasien." 

In Hejdenreichs Verzeichniss fehlt diese Eule, und da ein 
zufälliges Vergessen dieser Art nicht wohl in dem so vollständi- 
gen Werk anzunehmen ist, so scheint die Eule als aussereuro- 
päisch nicht berücksichtigt zu sein. 

Möglich, dass Friwaldskj seine Exemplare aus Kleinasien 
erhielt, demungeachtet gebührt Nubigera das europäische Bürger- 
recht, da sie um Sarepta fliegt, von wo ich eben jetzt ein Exem- 
plar unter der gewöhnlichen Peltigera erhielt. 

Herrich-Schäffers Beschreibung ist so genau und giebt die 
Unterscheidungskennzeichen von Peltigera so scharf, dass es wohl 
keiner weiteren Bemerkung dazu bedürfte. Da aber das genannte 
Werk wohl nicht in allen Händen befindlich, gebe ich die Haupt- 
unterschiede beider Arten hier nochmals an, da es leicht möglich 
ist, dass sich Nubigera in mehreren Sammlungen als Peltigera 
befindet. 

Peltigera führt in der Saumlinie in Zelle 16 ein schwarzes 
Fleckchen. 

Nubigera dagegen zwischen jeder Rippe einen tiefschwar- 
zen Punkt, den grössten in Zelle 16. 

Die Wellenlinie bildet in Zelle 5 eine scharfe Zacke wur- 
zelwärts, was bei Peltigera nie der Fall ist. 

Die hinter der hinteren Querlinie befindlichen weissen Punkte 
sind grösser und schärfer als bei Peltigera. 

Die Ringmakel ist weisslich mit dunkelm Mittelpunkt, und 
der Raum zwischen ihr und der eckigen, ebenfalls weisslich um- 
zogenen Nierenmakel ist weisslich. 

Bei Peltigera erscheint die Ringmakel als brauner Punkt, 
die Nierenmakel ist nicht so gross und weniger eckig und von 
weisser Säumung nicht eine Spur zu sehen. Auf der Unterseite 
der Hinterflügel wird die braune Saumbinde durch den weissen 
Fleck in Zelle 2 und 3 in zwei ganz gesonderte Flecke getheilt. 
Mein Exemplar ist ein Mann und misst 19 L. 

H. B. Moschler. 



212 



Znr Zebe'schen l§ynops. der dentschen 
Coleoptera. 

Von 
Professor Schmidt -Ci^oebel. 

Als Zusätze zur Synopsis der deutschen Coleoptera will 
ich hier nur einige Auslassungen und einige auffallende Vorkomm- 
nisse Böhmens erwähnen, während ich es mir vorbehalte, seiner 
Zeit ein Verzeichniss der böhmischen , resp. Prager Coleoptera 
zu liefern. Carabus Scheidleri im Süden, C. Prejssieri auch im 
Nordosten Böhmens häufig, C. hungaricus s. bei Komraotau (Saa- 
ger Kr.) am Fusse des Erzgebirges, welches zugleich der nörd- 
lichste Punkt in Europa für das Gedeihen der essbaren Kastanie 
(Castanea vesca) ist. Calosoma sericeum, eine Seltenheit, in den 
Ebenen des Saager Kreises bei Tabor (südl. Böhmen) und ein 
einziges Mal bei Prag. Hjdroporus opatrinus ist vergessen. Pelob. 
Hernianni im südlichen Böhmen nicht selten. Heloph. pumilio Er. 
und nanus Er. bei Prag. Cercjum a((uaticum Stph. fehlt — bei 
Liboritz im Saager Kr., plagiatura Er. fehlt — auch in Böhmen 
(braun), granarium Er. ebenso — bei Prag. Cephennium tho- 
racicum bei Prag ohne Ameisen aus verrottetem Laub etc. gesiebt. 
Sc)'dm. helvolus Schaum bei Prag s., pubicollis Prag, oblongus 
Prag, Weiterhalli Prag s., rutilipennis bei Olmütz s. , tarsatus 
Prag s., Hellwigii Prag z. s., rufus Prag z. s., Stjriacus Schaum 
fehlt. VonPselaphiern ausser den in meiner Dissertation aufgezählten 
Batris. Delaporli bei Prag z. s. Psel. Dresdensis Prag s. Brjax. 
xanthoptera Prag z. s., Br. haemoptera fehlt. Bjthinus validus Aube 
vergessen, bei Schwarz-Kostelelz, (4 Meilen östlich von Prag) in 
faulem Laub, ausserdem noch ausgelassen femoratus Aube , lon- 
gulus, Erichsoni, inuscorum Ksw. , endlich als ein"^neuer Bürger 
der deutschen Fauna die seltene B r. antenflata Aube, welche 
ich nebst Scvdm. rutilipennis im Juli von Riedgräsern auf einer 
Blosse eines sum])figen Wäldchens bei Olmülz gegen Abend kö- 
scherte. Sie scheint eine grosse Verbreitung zu haben, denn ich 
fand auch ein Exemplar unter Steinen in Trebisonde. Claviger 
longicornis einmal 3 Meilen südwestlich von Prag bei Mnischeck. 
Cucujus haematodes im Hügelland in den ausgedehnten 
Wäldern bei Zbirow, 8 Meilen südwestlich von Prag, unter der 
Rinde von Tannenstöcken s. Attagenus pantherinus, ein 
Q an einem Bauernhause 3 Meilen südlij-h von Prag. Trogoderma 
versicolor in Prag und Olmütz, Potamophil. acuminatus in mit 
der Elbe zusammenhängenden Pfützen zwischen Nimburg und 
Brandeis 1 St., Ceruchus larandus im Mittelgebirge n. s. Aesalus 
scarabaeoides ebenda s. Capnodis te n e b r ion i s n. s, bei 



213 

Prag (die Larve lebt in den Warzelstöcken von Prunus spinosa 
auf deren Blättern das Insekt in der heissen Junisonne sich sonnt.) 
Dicerca acuminata bei Prag einmal, Drapetes equestris bei Prag 
einmal, Adelocera lepidoptera bei Olmütz n. s.; die Larve lebt 
in altem Eichenholz, bei Prag einmal in einem Eichenwäldchen. 
Eucinetes haemorrhous bei Prag, nicht gar selten, aber stets nur 
unter Steinen an trockenen grasigen Berglehnen; zeitig im Früh- 
jahre. Drilus concolor Prag s. Cylidrus albofasciatus Charp. bei 
Neuwied (z. h. in Serbien in Eichenpfählen) vergessen. Apate 
sinuata bei Brandeis (3 Meilen östlich von Prag), Heterophaga 
fagi 4 Meilen östlich von Prag, Hjpulus bifasciatus aus morschem 
Weidenholz in Olmütz erzogen. Scraptia fuscula bei Leit- 
meritz und Prag an abgestorbenem Pappelholz, Pelecotoma 
fennicum ebenso bei Leitmeritz 1 Exemplar, bei Wien ebenfalls. 
Metoecus paradoxus bei Kuttenberg, Cerocoma Mühlfeldi 
s. s. bei Prag. Ditjlus laevis bei Hohenelbe im Riesen- 
gebirge s. s. Choiagus Sheppardi bei Brandeis an Dornzäunen s., 
Morimus tristis bei Karlstein (3 Meilen südwestlich von Prag). 
Ich fing diesen Cerambycinen nie selbst, sah aber ein Exemplar 
in Karlstein bei einem Oeconomiebeamten, der, ohne die gering- 
sten entomologischen Kenntnisse zu besitzen, ans Vergnügen die 
zierlichen Thierchen fing und aufspiesste, was ihm eben vorkam 
und zwei bei dem verstorbenen Professor der Anatomie Hg, 
der ebenfalls, ohne Entomolog zu sein, auf seinen Spaziergängen 
und Ausflügen gelegentlich Insekten sammelte. Keiner von beiden 
tauschte, kaufte oder erhielt Insekten zum Geschenk, so dass 
an eine Irrung bei ihrer Aussage über die Herkunft des Käfers 
nicht zu denken ist. Von Aromia fing ich vor Jahren im 
Mittelgebirge im August an einer saflgebenden Eberesche ein 
Exemplar, welches ich wegen einiger auffälligen Abweichungen 
weifer unlen beschreiben werde. Chrjsomela Laponica bei Prag 
nicht gar selten auf Birken; zweimal oder dreimal fand ich sie 
auch im Winterquartier unter verrottetem Laube. Die verbreitete 
Chr. Adonidis ist bei Prag, jedoch nur an einigen wenigen Plätzen 
westlich von der Moldau häufig, zeigt aber eine merkwürdige 
Abweichung in Bezug auf die Futterpflanze. Diese ist nämlich 
Sisjmbrium Sophia, und weder ich, noch zwei oder drei Sammler 
in Prag fanden sie je auf- einer anderen Pflanze, also auch nicht 
auf Adonisarten. Eines seltsamen Vorkommens von Catops seri- 
ccus will ich auch noch erwähnen. Ich fand ihn nämlich einige 
Male in raschfliessenden Bächen an und unter Steinen sitzen. 
Beim Herausnehmen derselben machte er sich rasch davon, so 
dass er offenbar sich ganz munter und wohl befand. Ich ver- 
muthe, dass die meisten Catops Räuber sind — sollte C. sericeus 
gleich Aepus seiner Beute vielleicht auch unter W^asser nachgehen? 
In Bezug auf geograiihische Verbreitung scheint mir noch bemer- 



214 

kenswertli, dass ich auf 6 verschiedenen , cnlfcrut von einander 
liegenden Punkten in der nördlichen Hälfte Böhmens von Gjrinus 
nie anders auftrieb, als marinus , natator S. (inergus Ahr) und 
minutus, so dass andere Arten entweder zu fehlen scheinen oder 
wenigstens sehr selten sein dürften. Um Prag ist selbst minutus 
sehen. 



Bemerknng^en znr dentsctien Käfer- 
Fanua 

von Dr. Kriechbaumer. 

Durch die Bemühungen des Herrn Zebe sind wir endlich 
zu einem relativ vollständigen Verzeichnisse der deutschen Käfer 
gelangt, welches vor dem Catalogus Coleopterorum Europae noch 
den Vorzug hat, ausser den Namen auch die Fundorte zu ent- 
halten. Dadurch erhält selbes den erhöhten Werth , nicht bloss 
als Tauschkatalog, sondern als Basis für die Kenntniss der geo- 
graphischen Verbreitung dieser Thiere über Deutschland gelten 
zu können. Zu diesem Zwecke wäre es nun sehr wünschbar, 
dass allenfallsige Unrichtigkeiten verbessert, neue Entdeckungen 
bekannt gemacht, zweifelhafte Arten oder Fundorte zu genauerer 
Nachforschung angezeigt würden. Dazu scheint mir die ento- 
mologische Zeitung das passendste Mittel, und ich erlaube mir, 
als einen kleinen Beitrag dazu einige Bemerkungen, die erste 
Gattung, Cicindela, betreffend. 

1. Cicindela maculata D. G. (hjbrida aut.) und riparia Dj. 
werden noch als 2 verschiedene Arten angeführt; im Cat. Col. 
Eur. ist letztere als eine zweifelhafte Art mit * bezeichnet. Ich 
glaube, dass die Unterschiede beider Formen nicht so wichtig 
sind, um selbe trennen zu können. Dass der Name riparia als 
der spätere nicht bleiben kann, ist zu bedauern, da derselbe den 
Aufenthalt des Thieres, das ich stets an flachen, sandigen Fluss- 
ufern fand, gut bezeichnet, wodurch es sich auch von der in 
Wäldern, Hohlwegen und an felsigen und sonnigen Abhängen 
lebenden C. sjlvicola unterscheidet, und weshalb ich auch glaube, 
dass obige riparia zur maculata, und nicht zur sjlvicola gezogen 
werden müsse. 

2. Ueber C. chloris Dj. habe ich keine genauen Erfahrun- 
gen, nach den Exemplaren meiner Sammlung dürfte sich selbe 
jedoch nur als Lokal-Varietät von C. sylvicola herausstellen. 

3. C. lugdunensis Dj. ist eine ebenfalls noch zweifelhafte 
Art, indem selbe vielleicht nur Var. von sinuata ist, Heer führt 
beide Arten als bei Malans (Chur) in der Schweiz vorkommend 



215 

an. Die von mir hei Cliur ziemlich liäufig gefangenen Excmplan? 
gehören alle enlsthieden «ler lugdunensis (litferata Sulz.) an; das 
zierliche kleine Thierchen kommt dort am Rhein mit der niacu- 
lata vor, geht aber nicht wie diese in die Seitenthäler*) und 
höher gelegene Regionen. Es fragt sieh nun, ob nicht an an- 
dern Orten beide zugleich vorkommen, und Uebergünge von der 
einen zur andern vorhanden sind. 

4. Bei C. sjlvicola ist München, und überhaupt Süd-Bajern 
beizufügen, wo selbe nicht selten vorkommt ; dagegen kann ich 
an das Vorkommen der B. sinuata um München nicht glauben, 
da selbe gewiss nicht so ausserordentlich selten und auch in 
neuerer Zeit wieder gefangen worden wäre. 



Dr. Kri ech bäum e r : 

Drei Schn^eizerische Bürg^errcchte. 

Wie ich während meines Aufenthalts in Ghur von H. Major 
Amslein in Malans erfahren, hatte derselbe an Prof. Heer ein 
noch von seinem sei. Vater herrührendes Verzeichniss seiner 
Käfer zur Benutzung für seine Fauna geschickt, ohne jedoch be- 
stimmt zu wissen, ob selbes wirklich nur in Graubündten gefan- 
gene Arten enthielt. Da er überdies von dem in diesem Ver- 
zeichniss aufgeführten Carabus clathratus in der Sammlung kein 
Exemplar vorfand, sondern ein solches erst später vom Prof. 
Heer erhielt, um ihn in natura kennen zu lernen, so ist es höchst 
wahrscheinlich , dass die Einreihung jenes Carabus unter die 
Schweizerbürger auf einem Versehen oder gar einem Schreib- 
fehler beruht, indem es vielleicht glabratus heissen sollte. Auch 
das Vorkommen des Spercheus emarginatus bei Malans ist mir 
nicht wahrscheinlich, da die einzige Angabe auf demselben Ver- 
zeichnisse beruht, und auch wirklich einige ganz sicher deutsche 
Käfer in Amsteins Sammlung sich befinden. Das dritte schweize- 
rische Bürgerrecht, das ich nicht nur bezweifeln , sondern durch 
Heimatschein widerlegen kann, betrilFt mich selbst, indem mir 
nämlich mein geehrter Freund Prof. Dahlbom in der Vorrede zum 
2. Band seiner Hjmenoptera Europaea das Praedicat „Rhaetus" 
beilegt, das in Bavarus oder Tegernseensis umzuändern ist. 



Im Praettigau möchte sie allentalls noch vorkommen. 



•iiü 



Intelligenz. 

Eine Anzahl geliundoner Exemplare von 

The Entomologisfs Aniiiial 

edited by H. T. Stainton. London 1855. 

sind gegen posffreie Einsendung von 2/4 Thaler per Exemplar 
zu beziehen dureh den entomologischen Verein. Das Buch ent- 
hält (in englischer Sprache) auf 112 Seiten die im Jahre 1854 
in England neu entdeckten Insekten-Species der Ordnungen Le- 
pidoplera (Stainton), Hjmenoptera (Fr. Smith), Coleoptera (Janson) 
und es ist eine Tafel mit ausgemalten Kupfern dahei. 



Von dem 

Bildniss des Herrn Geh. Raths Dr. Friedr. King 

(Januar-Nummer 1855) sind saubere Abdrücke auf grossen Quart- 
blättern a 15 S»r. zu beziehen durch den entomol. Verein. 



Druck VOM F. H essiVlurnl in Shtli/t. 



Entomologi^clie Zeitung 

herausgegeben 

von dem • 

eiitomologisclien Vereine zu Stettin. 



P j .. In Commission bei den Buchhandl. 

Kedaction: ^^ (£.S.31Iittfer in Berlin, u. Jr. «ffeifcOcC 

C. A. Dohrn, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



J\f 8. 16. Jahrgang. Augnst 1855u 



Inhalt: Programm der Wiener Naturforscher- Versammlung. Preisaufgabe 
der Leopoldina-Carolina. — Nietner: Beobachtungen über den 
Haushalt von Eumenes Saundersi Westw. — Kawall Entomol. 
Notizen aus Kurland. — Zell er: Scopoli's Lepidoptera. 



Prog^ramni 

der 

zwei und dreissigsten Versammlung 
deutscher Naturforscher und Äerzte, 

in Wien, im Jahre 1855. 



Die Versaumilung beginnt am 17. September und endig 
am 22. 

§. 2. 

Die Versammlung besteht aus Mitgliedern und Theilnehmern. 
Als Mitglied mit Stimmrecht kann nach §§. 3 und 4 der Statuten 
nur der Schriftsteller im naturwissensch. oder ärztlichen Fache 
aufgenommen werden. Eine Inaugural- Dissertation genügt zur 
Aufnahme nicht. Theilnehmer ohne Stimmrecht kann Jeder sein, 
der sich mit den genannten Fächern wissenschaftlich beschäftigt. 
Jedes Mitglied sowohl als jeder Theilnehmer erlegt beim Empfang 
der Aufnahmskarte Fünf Gulden C. M. 

15 



218 

§• 3. 
Die Bellieilijj,uiii!: auch nicht deutscher Gelehrten an der 
Vorsaiiunlung ist in hohem Grade willkommen. 

§. 4. 

Die ailftemeinen Sitziinjien, deren Besuch auch Personen, 
welche weder Mili!,lieder noch Theilnehmer sind, f^egen liesondere 
Eintrittskarten gestattet wird, finden am 17., 19. und 22. Statt 
und heginnen uui 10 Uhr. Zu deren x^hhaltung sind von Seiner 
k. k. Apostolischen Majestät die Redoulen-Säle in der k. k. Hof- 
burg aüergnädigst zur Verfügung gestellt worden. 

Die Einlriltskarten der Mitglieder und Theilnehnier sind 
gillig auch iür den Besuch ölTentlicher Anstalten und Sammlungen •, 
sie gelten ferner als taxfreie Aufenlhallskarlen für Ausländer und 
als Aul'enthallskarten Iür Inländer. 

§.5. 
Das Aufnahms- und Auskunfts- Bureau sowie sämnilliche 
Localitälen für die Sectionssitzungen hefinden sich im k. k. poly- 
technischen Institute (Vorstadt Wieden zunächst dem Kärnlliner- 
thor). Das Aufnahms- und Auskunfts - Bureau ist den li. und 
15. Septemher von 11 bis 2 und von 4 bis 6 Uhr, vom 10. Se|>- 
temlier angefangen aber bis zum Schlüsse der Yersammlung am 
22. September von 10 bis 12 Uhr geöffnet. 

. . . §• 6- 

Nur die stimmfähigen Mitglieder haben das Becht, in den 

allgemeinen Sitzungen Vorträge zu hallen. Diese Vorträge müs- 
sen für ein grösseres Publikum berechnet sein und ein mit den 
Zwecken des Veieins übereinstimmendes wissenschaftliches Inte- 
resse haben ; sie sind vor lüröflnung der Versammlung bei den 
Geschäftsführern anzumelden. 

§. 7. 

Die Eröffnung der Versammlung geschieht durch den ersten 
Geschäftsführer in der ersten öffentlichen Sitzung. Sodann ver- 
liest der zweite Geschäftsführer die Statuten der Gesellschaft und 
berichtet über etwa eingegangene Schriften, und sonstige die 
Versammlung betreffende Angelegenheiten. Hierauf folgen die für 
diese Sitzung bestimmten Vorträge. 

Schliesslich macht der zweite Geschäftsfülirer die Namen 
jpner Herren bekannt, die es übernommen haben, die Mitglieder 
in die für die Sectionssitzungen bestimmten Localitälen einzuführen. 

§. 8. 
In der zweiten öffentlichen Sitzung findet zuerst die Wahl 
des Ortes der nächsten Zusammenkunft Statt, hierauf folgen die 
für diese Sitzung beslimmlen Vorträge. Die Wahl geschieht durch 
absolute Stimmenmehrheit. 



219 

§• \ 
In der dritten öflFentlichen Sitzung- wird nach Beendigung 

der angekündigten Vorträge die Versammlung durch den ersten 

Geschäftsführer geschlossen. 

§. 40. 

Die Versammlung theilt sich in folgende Sectionen: 

1. Mineralogie, Geognosie und Paläontologie. 

2. Botanik und Pllanzenphjsiologie. 

3. Zoologie und vergleichende Anatomie. 

4. Phjsik. 

5. Chemie. 

6. Erdkunde uud Meteorologie. 

7. Mathematik und Astronomie. 

8. Anatomie und Physiologie. 

9. Medicin. 

10. Chirurgie, Ophlhalmiatrik und Geburtshilfe. 
Es ist den einzelnen Sectionen anheimgestellt, sich in 
engere Kreise zu theilen. 

Die Sectionssitzungen beginnen um 9 Uhr. 

Jede Section organisirt sich selbstständig. Der Secretair 
derselben besorgt mit ihrem Präsidenten die Mitlheilungen an das 
Tageblatt. Die Redaclion desselben wird von den Geschäftsfüh- 
rern bestellt. Mitglieder und Theilnehmer erhalten gegen Vor- 
zeigung ihrer Karte das Tagblatt unentgeltlich. 

Die für den amtlichen Bericht bestimmten Vorträge müssen 
längstens Ende November an die Geschäftsführer druckfertig ein- 
gesendet werden. 

§.13. 

In jeder Sectionssitzung sind die Vorträge für die nächste 
Sitzung der Section bei dem Secretair derselben anzumelden, da- 
mit die Anzeige hiervon in das Tagblatt eingerückt werden kam. 

§. 14. 
Die Theilnehmer haben d*as Recht, den öffentlichen und 
Sectionssitzungen beizuwohnen. 

§. 15. 
Das Programm über die Reihenfolge der allgemeinen Ver- 
sammlungen und der Sectionssitzungen, sowie der Festlichkeiten 
und geselligen Vergnügungen wird später kund gemacht werden ; 
für letztere sind besondere Karten bestimmt. 

Die Gesclhäftsführer 

der 32. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzle in Wien. 
Prof. J. Myrtl. Prof. A. Schrötter. 

J5- 



220 

Preisfrage 



der 

Kaiserlich Leopoldiiiisch - Caroliiiischen Akademie der 
Naturforscher. 

Ausgesetzt von dem 

Fünften Anatol von Demidoff, 

Mitglied der Akademie (Beinamen Franklin), 

zur Feier des Allerhöchsten Geburtsfestes Ihrer Majestät der 
verwlttw. Kaiserin 

ilfecttiiöitt üon Jlussfttuö, 

am 13. Juli 1856. 
Bekant »e macht den 1. Juni 185 5. 



Die Akademie wünscht: 

Eine durch eigene Untersuchungen geläuterte 
Schilderung des Baues der einheimischen Lum- 
bricinen- 

Die Gründe zur Wahl dieses schon vielfältig bearbeiteten 
Stoffes hat die Akademie im Nachfolgenden entwickelt; sie glaubt 
dadurch nur einem noch vorliegenden, höchst fühlbaren Bedürfnisse 
der Wissenschaft zu entsprechen und stellt den Termin zur Ein- 
sendung auf den 1. April 1856. 

Die Bewerbungsschiiften können in deutscher, lateinischer, 
französischer oder italienischer Sprache abgefasst sein. Jede 
Abhandlung muss ein besonderes Motto führen und auf einem 
beigegebenen versiegelten Zettel init dem Namen des Verfassers 
dasselbe Motto sich befinden. 

Die Publication der Zuorkennung des Preises von 200 Tha- 
lern Preuss. Courant erfolgt in der „Bonplandia" vermittelst einer 
Beilage vom 13. Juni 1856 und durch Versendung einer eigenen 
Verkündigung, sowie später in dem laufenden Bande des Abhand- 
lungen der Akademie, worin auch die gekrönte Preisschrift abge- 
gedruckt werden soll. 



221 



PROGRAMM. 



Man darf es den wissenschaftlichen Forschern unter den 
Zoologen nicht ohne Grund zum Vorwurf machen, dass mehrere 
der gemeinsten Geschöpfe ihrer Umgehung: noch immer zu den 
minder vollständig bekannten gehören. Unser Regenwurm, 
welcher überall in Gärten und auf Feldern sein störendes Wesen 
treibt, gehört mit unter diese zum Theil vernachlässigten Geschöpfe. 
Seit Jahrhunderlen hat man ihn gekannt, vielfältig auch besprochen 
und mehreremal selbstständig beschrieben, aber dennoch liegen 
wichtige und wesentliche Theile seines Baues im Dunkeln und 
seine äussere Geschichte ist ebensowenig vollständig aufgehellt. 

Die Akademie weiss sehr wohl, dass nicht Nachlässigkeit 
diesen Zustand herbeigefiihit hat; — sie verkennt nicht die gros- 
sen und eigenthiimlichen Schwierigkeiten, welche sich der schar- 
fen und vollständigen Untersuchung des häufigen Geschöpfes in 
den Weg stellen : aber sie glaubt auch eben darum, dass es ganz 
besonders bei ihm eines äusseren Anregungsmittels bedarf, um 
Dunkel aufzuklären , welches noch über demselben waltet. Sie 
will auch nicht mehr verlangen, als was unter den vorliegenden 
Verhältnissen zu geben möglich ist ; sie erklärt sich für befrie- 
diget, wenn der Verfasser die bisherigen Leistungen sorgfältig 
prüft und durch die Art der Prüfung, wie durch den ganzen In- 
halt der Arbeit reigt, dass er sich nicht allein auf seine Vorgän- 
ger stütze, dass er ihre Angaben nicht ohne eigene Untersuchun- 
gen wiederhole , sondern dass er seine eigenen Beobachtungen 
beibringe und zeige, dass auch solche seinen Angaben zur Unter- 
lage dienen. 

Um den Inhalt und Umfang dessen anzudeuten , was die 
Akademie von einer Preisschrift erwartet, welche ihr zur Krönung- 
geeignet erscheinen würde, hebt sie die Gesichtspunkte noch be- 
sonders hervor, worauf es ihr hauptsächlich anzukommen scheint. 
Sie wünscht: 

1) dass der zoologische Begriff der Regenwürmer (Lumbricini) 
scharf und ausschliessend fesigeslellt und namentlich die 
Grenze gegen die zunächst verwandten Thierformen sicher 
gezogen werde ; 

2) dass der Inhalt der so gewonnenen Lumbri einen- Gruppe 
näher erörtert und jede einheimische Gattung oder Art, so 
viele ihrer bisher aufgestellt worden, sicher definirt und 
weiter beschreibend unterschieden werde; 

3) dass die anatomischen Bildungen der Regenwürmer nicht 
bloss im Allgemeinen untersucht, sondern ihr innerer Bau, 
je nach den verschiedenen Organen, mit den ihnen angehö- 
rigen Geweben zeitgcmäs« auseinander gesetzt werde. 



222 

Die Akademi«* hält «liesen TJieil der Aibeit für den Jiaupl- 
säi'liUclisten. Sie würde es gern sehen, wenn die allerdinj^s sehr 
verwickelte Anatomie der Regenwürnier darin zu einem gewissen 
Abschluss gebracht worden konnte, und macht ganz besonders auf 
das noch so unsicher bekannte Geschlechtssjstem dieser Wiirmer, 
als den Theil ihres Baues aufmerksam, welchen der Beoiiachter 
vorzugsweise ins Auge zu fassen hätte. Die Akademie setzt na- 
türlich voraus, dass auch die allerneuesfen Angaben, welche die 
wahren Hoden und Eierstücke erst festzustellen scheinen, berück- 
sichtigt und alle mikroskopischen Beschreibungen durch klare, 
scharfe und genaue Zeichnungen dessen, was der Beobachter ge- 
sehen hat, erörtert werden. Sie legt hierbei auf die Trennung 
der verschiedenartigen Gewebe eines jeden zu schildernden Orga- 
nes ganz besonderen Werth, und erwartet, dass der Beobachter 
sich nicht mit einer allgemeinen Formangabe begnüge, sondern 
wo möglich auch die Genesis der Gewebe zu verfolgen sich be- 
mühen werde. 
4) dass auch die allgemeinen Lebensverhältnisse der Regen- 
würmer, ihre Nahrungsmittel, ihr tägliches oder jährliches 
periodisches Treiben, ihr Geschlechtsleben und ihre Ent- 
wicklungsgeschichte eine mögliche Berücksichtigung erfahre, 
damit die Arbeit als eine nach Umständen vollständige wis- 
senschaftliche Monographie der einheimischen Regenwürmer 
angesprochen werden könne. 
Die Akademie hält es nicht für nöthig, Fingerzeige über 
die das Thema behandelnden Arbeiten zu geben; sie glaubt aber 
darauf aufmerksam machen zu müssen, dass es ihr nicht genügen 
würde, die selbstständigen Schriften und Aufsätze, z. B. von Leo, 
Morren, Henle, Hoffnieister u. A. m. benutzt zu linden; 
sondern dass sie auch solche zerstreute Angaben und Besprechun- 
gen für berücksichtigungswerth ^lält, welche, wenn auch nur an- 
regend, für die bessere Kunde der Regenwürmer Ton Bedeutung 
geworden sind. 

In Rücksicht auf den alla,eraeinen Zweck der Akademie der 
Naturforscher und eingedenk ihres Motto^s: Nunquam otiosus, 
fordert also die mit der Wahl der zoologischen Preisaufgabe 
des Fürsten Anatol von Demidoff (genannt Franklin) be- 
auftragte Commission für das Jahr 1856 : 

„Eigene Untersuchungen über den äusseren wie 
inneren Bau, die Fortpflanzung und Entwicklung 
einheimischer Regenwürmer -Arten, welche sich, 
neben einer genügenden Erörterung ihrer Unter- 
schiede nach Arten , Gattungen und Familien, 
besonders die histologische Seite ihrer inneren 



223 

Organisation und die Feststellung solcher Organe 
angelegen sein lassen müssten, deren Existenz 
oder Bedeutung bisher noch gar nicht nachgewie- 
sen oder ungenügend angenommen worden war." 

Vorslehonden Entwurf haben die iinlcrzeiclinelen Mi<i>lieder 
der Comraission für die zooloj^isdie Preisanfgabe voifasst und 
dem Stifter des Preises, Herrn Fiirslen Anato] von Deinidoff 
(genannt Franklin), ihrem hochj^eehrten Collegen, zur ü;efällii»en 
Begutachtung und Annahme empfohlen. 

Halle, den 8. Mai 1855. 

(gez.) Dr. H. Burmeister, Dr. C. Th. E. v. j^iebold, 

Professor der Zoologie an der Königl. Professor der Zoologie und vergleich, 
vereinigten Friedrichs-Universität Anatomie an der Königl. Ludwig- 
Halle - Wittenberg. Maximilian-Universität München, 

Dr. J. Budgc, 

Professor an der Königl. Preuss. Rheinischen 
Friedrich-Wilhelms-lJniversität zu Bonn. 



Beobachtungen 

über den 

MMaushalt von Eumenes ISauniiersil Mi^estw. 

von Julin Xietner in Colombo (Ceylon.) 

Eunjcnes Saundersii W. ist eines der srhönslou , grosslen 
und interessantesten Insccten unter den Ceylonischen Hjmenop- 
teren. Dasselbe ist über den ganzen llacheu Theil der Insel 
verbreitet und wohl bekannt, da es seine Nester stets in Häusern 
anlegt. Es ist wohl zu bemerken, dass diess die einzige Spec. 
der Gattung (die noch 4 — 6 Vertreter in Cejion hat) ist, die ihre 
Nester in solchen Localitäten baut. Die Reprodudionsperiode ist 
im April und Mai, zu welcher Jahreszeit das Weibchen von Gär- 
teu und Feldern, wo die Inseden bis dahin einzeln oder in Paa- 
ren anzutreffen sind, in die Häuser kommt, um sich daselbsl mit 
der Anlage der P>rutzellen zu beschäftigen , wobei das Männchen 
ihm keine Hülfe leistel. Nach Vcrfluss dieser Periode kehrt 
das Weibchen in's Freie zurück. Die Brulzellen werden einzeln, 
zu zweien, gelegentlich auch zu mehreren zusammen augelegt, 
ja ich habe wohl gegen zwanzig in einer Reihe gefunden, abei 



224 

dies ist ein Jiöclist luigevvolinliilier Fall der Anlj«2;e dieser Zellen; 
wenn mehrere zusammen ans^elej^t worden, so scheint kein be- 
sonderer Plan zu Grunde zu liefen, da sie hald aufeinander, bald 
nebeneinander anj^etroffen werden, »eiegentlieh regelmässiir, oft 
aber unreg^elmässig. Die Localitäten sind fast beständijf die, 
welche man am wenigsten zu diesem Zwecke geeignet halten 
sollte, nämlich vollständig frei und unbeschntzl, z. B. Tische, 
Stühle, Bücher und dergl., und es ist nicht häufig, dass sie in 
mehr gesicherten Oertern angelegt werden; doch finden sie sich 
auch in Schlüssellöchern, Falten von Muskitonetzen und dgl. Ist 
es nicht auffjillend, dass der Instinkt, der gerade bei den Thieren 
dieser Ordnung im Allgemeinen so stark entwickelt ist, bei diesem 
Insekt so dunkel zu sein scheint? 

Die Brutzelle ist von der Grösse und Gestalt des Crtcons 
einer Seidenraupe, und besteht aus einem starken Mauerwerk von 
Lehm, der in Kugeln von der Grösse einer Erbse in den Man- 
dibeln herbeigeschafft wird. Eine derartige Kugel wird in circa 
einer halben Minute verarbeitet, wobei sie zwischen dem ersten 
Fusspaare gehalten wird, während das Ankleben mit den Mandi- 
beln geschieht. Wenn das zur Verarbeitung bestimmte Material 
nicht an sich schon feucht genug ist, so wird es, bevor es an 
Ort und Stelle geschafft wird , mit Wasser von irgend einem be- 
nachbarten Gefäss befeuchtet, weshalb die Insecten oft in der 
Nähe derselben gesehen werden. Da eine Zelle aus nicht mehr 
als aus 16 — 20 von dergleichen Lehmkugeln besteht, so könnte 
sie, wenn das Material nahe zur Hand ist, in einer halben bis 
Einer Stunde aufgebaut werden. Gelegentlich geschieht ein so 
rasches Aufbauen in der That; gemeiniglich aber nimmt es 6 — 8 
Stunden in Anspruch , die dann freilich nicht ausschliesslich zur 
Arbeit benutzt werden können. Ich habe häufig Gelegenheit ge- 
habt, die Ausdauer zu bewundern, mit der die Thiere arbeiten; 
ein Nest, drei bis viermal hintereinander zerstört, wurde stets 
wieder aufgebaut; ein hineingeworfenes Steinchen, wahrscheinlich 
zu schwer, um entfernt zu werden, wurde mit Lehm bekleidet und 
belassen.- Obgleich sich zwei Zellen nie ganz ähnlich sehen, so 
ist ihre Structur doch stets von denselben architektonischen 
Grundsätzen geleitet, die, wie bemerkt, im Arrangement der 
Zellen neben oder auf einander nur selten wahrzunehmen sind. 
Am obern Theil der Zelle wird ein erbsengrosses Loch belassen, 
das von einem zurückgeschlagenen Rande, wie von einem Kragen, 
umgeben ist. Durch dasselbe wird das Ei des Insekts und nach- 
her erst die Na'.ning der zukünftigen Larve eingeführt. Diese 
Oeffnung wird alsdann mit dem Material der Zelle geschlossen, 
und das Mutterinsekt hat seine Arbeit vollendet. 

Die Nahrung, die auf solche Weise eingeschlossen wird, 
besteht in den allermeisten Fällen aus 4-5 grünen Raupen von 



225 

1 Zoll L;in2;e einer »elhen Pieiide, die auf Cassia und ähnlichem 
Gesträuch in grossen Gesellschaf(cn anjuetrofFen werden , für je 
eine Zelle. Gelegentlich linden sich indess auch Raupen anderer 
Art und in zwei oder drei Fällen habe ich dieselben mit Spinnen 
angefüllt gefunden, die denn ebenfalls alle von derselben Art wa- 
ren, klein, dunkelbraun und nackt. Ich entsinne mich deren in 
drei nebeneinander angelegten Zellen 50 gezählt zu haben. Diese 
Raupen oder Spinnen werden vom Mutterinsekt in einem halb- 
todten Zustande eingeführt und halten sich drei bis vier Tage in 
der Zelle lebendig. — Ich will nun das Thun und Treiben eines 
dieser Insecten beschreiben, welches sich meinen Schreiblisch als 
den passendsten Ort für seine Zellen ausgelesen , deren es zehn 
über und nebeneinander angelegt hatte, als es durch meine Unter- 
suchungen derselben verscheucht wurde. Ich will nur zuvor be- 
merken, dass die nachfolgenden, wie die vorstehenden, Beobach- 
tungen seit mehreren Jahren durch oft wiederholte Erfahrungen 
bestätigt worden sind. Dies Insekt begann sein Werk regelmäs- 
sig mit Tagesanbruch, d. h. vor 6 Uhr. Die Nacht brachte es 
nicht in der Nähe desselben zu, sondern ausserhalb des Hauses. 
Gemeiniglich, nicht allemal, wurde eine am Morgen angefangene 
Zelle während des Tages gefüllt, und am Abend mit Schluss des 
Füllungsloches beendet, so dass ich oft die Regelmässigkeit sei- 
nes Tagewerks bewunderte. Das Ei, stets nur eines, wird 
während eben dieses Tages an einem Fädchen an der Decke der 
Zelle aufgehängt, und zwar stets, sobald die Wände beendigt 
sind, und bevor die Füllung mit Raupen beginnt. Dasselbe ist 
rein weiss, vollständig nackt und glatt, und mit einer pergament- 
artigen Schale. Es ist von der Länge eines Reiskornes, und der 
halben Dicke desselben, in der Mitte ist es ein wenig gebogen, 
einer kleinen Wurst sehr ähnlich. Das ist der erste Tag der 
Entwickelungsperiode. 

Am zweiten Tag zeigt sich weiter keine Veränderung, 
als eine gelbe Färbung in der Mitte des Eies, die ungefähr zwei 
Drittel desselben einnimmt. 

Am dritten Tag erscheint diese Färbung stärker und ist 
von einer starken Schwellung begleitet, auf der man durch ein 
Mikroskop die Leibesringe der zukünftigen Larve erkennt. 

Am vierten Tage hatte die Metamorphose statt gefunden 
und es fand sich in der Zelle eine kleine fette, durch die bereits 
zu sich genommene Nahrung grau gefärbte Larve. Die Kopf- 
und Analsegmente waren weiss, und Erstere sehr hervortretend. 
Die weissen Nerven hoben sich deutlich vom grünen Kern des 
Leibes ab. 

Am sechsten Tage hatte diese Larve die Grösse und 
Gestalt einer grossen weissen Bohne erreicht; sie war sehr weich, 
fett und unbehülflich und von gelblich transparenter Färbung. 



2'>(» 

Von de» l'»;ui|)en land sich kt'iiie Spur niclir (wenn sicli j:,c'le- 
j'-entlicli ik'r<!;ieielien findet, sind es die Excrcnienfe). Das Insekl 
frisst also nicht mehr, bis es den Iniaj^o - Ziisland 
erreicht. 

Am siebenten Tage fand sich die Zelle mit weisser 
Seide ausgesponnen , die Larve zusammengeschrumpft, unlhülig, 
der zweiten Metamorphose nahe. 

Am neunten Tage halte diese Metamorphose slalt ge- 
funden, das Insekt war im Puppenzustande. 

Am elften, zwölften oder dreizehnten Tage verlässt 
das vollständige Insekt die Zelle. 

Dies ist der naturgemässe Hergang der Verwandlungen. 
Diesem Insekteist aber ein sehr zerstörender Parasit bei- 
gegeben, man findet daher oft beim Oeffnen, besonders der älte- 
ren Eumeneszellen eine fremde Larve, (die eben dieses Parasiten) 
mit dem Aufzehren der Eiimenespuppc beschäftigt. Wenn dies 
geschehen, schliesst sich der Eindringling in eine Ecke der, für 
ihn sehr geräumigen Behausung in einen eigenen, dünnen, brau- 
nen Cocon ein, aus dem er, einige Tage spater als der Euinenes 
seine Erscheinung gemacht haben würde, hervorgeht, — Für lun- 
gere Zeit war ich ungewiss, auf welche Weise der Mutlerparasit 
sein Ei in die Eumeneszellen introducirt: die Wände ticsselben 
sind so dick und stark, dass ich nicht wohl annehmen konnte, 
durch dieselben, nachdem die Zelle geschlossen worden; 
dass es nicht vor dem Schluss derselben geschah, davon hatten 
mich zahlreiche genaue Beobachtungen überzeugt. Ich uniersuchte 
demnächst eine grosse Anzahl der als Füllimg dienenden Raupen, 
vermuthend, dass es sich wohl in ihrem Körper finden könne; 
aber ich entdeckte nichts. Endlich ergab es sich, so dass kein 
Zweifel m e h r ü b r i g bleiben konnte, dass dies der Eume- 
neslarve so feindliche Ei dennoch auf dem Wege eingeführt wird, 
den ich als unwahrscheinlich verworfen hatte, nämlicJi, dass 
das Ei durch die Wand der Zelle e i n g e f üii r t wird, 
zu welchem Zwecke der Mutterparasit ein eigenes, feines Loch 
bohrt, — Ich habe bisher dieses Mutlerparasilen, der aus diesem 
Grunde sein zerstörendes Werk sehr im Verborgenen beirciben 
muss, nicht habhaft werden können, hege indess keinen Zweifel, 
dass es ein Ichneumonide ist. In der That, Westwood sagt in 
einer kurzen Bemerkung in seiner „Modern Classification of insecis," 
dass sich ein Pelopoeus aus einer Eumcnideiizelle entwickelt habe. 



227 



Entomolog^iisclie UTotizen au^ Kiirlanil. 

Vom 
Pastor H. Kawall. 

Den nachfolgenden Noiizen aus Kurland von unscini geehr- 
ten Mifgliede, Henn Pastor Kawall (nicht Cavall , wie im Na- 
inensverzeichniss steht) lasse ich einen Auszug aus seinem zugleich 
eingegangenen Briefe vorausgehen, indem ich nicht zweille, dass 
der von Herrn Kawall ausgesprochene Wunsch von vielen oder 
wohl allen Vereinsniitgliedern getheilt wird, und hoffentlich Einen 
oder den Andern gelegentlich zur Berücksichtigung veranlasst. 

C. A. Dohrn. 

„Bei dieser Gelegenheit kann ich auch nicht den Wunsch 
unterdrücken, es möchte der Verein auch ein Vereinigungspunkl 
einzelner entomologischer Aufsätze und Abhandlungen der Art 
werden, dass diejenigen Herren Verfasser von dergleichen Arbei- 
len, welche dieselben zum Druck in die verschiedenen kleineren 
Zeitschriften, Verhandlungen und Jahrbücher etc. etc. gebracht, 
und aus diesen Separat-Abdrücke zur Disposition haben, sie dem 
entomolögischen Vereine übergeben, von welchem sie entweder 
auf buchhändlerischem Wege, oder wie es sonst gelegen ist, denen 
zugeführt werden könnten, die danach Verlangen tragen, nachdem 
der Verein durch seine Zeitung die bei ihm niedergelegten Separat- 
Abdrücke, sowie deren Preis, bekannt gemacht hätte. Durch den 
Buchhandel sind viele Abhandlungen als Einzelschriften nicht ztl 
haben; um einer Abhandlung oder kleineren Arbeit willen, die man 
wünscht, sich den ganzen Jahrgang einer Zeitschrift etc. anzu- 
schaffen, der oft selbst sehr kostbar ist— wird wohl nur Weni- 
gen ausführbar sein. So wäre es mir z. B. recht lieb, einzelne 
kleinere Arbeiten von Wesmael , Siebold, Bremi, Föister und 
Kaltenbach etc., die in grösseren Sammelschriflen stehen, zu be- 
sitzen — ich weiss aber nicht, wie ich an sie kommen soll. In 
Stettin, Berlin und anderen grossen Städten, welche die Wissen- 
schaft pflegen, wäre die Schwierigkeit nicht so gross, — da die 
Bibliotheken zugänglich sind. Aber wie erschwert ist der Zugang- 
zu der Litteratur dem Bewohner einer kleinen Stadt, oder dem 
Landbewohner — zumal in den hyperboräischen Wäldern des 
57sten Grades nördlicher Breite, in Kurland." — 



In den nachstehenden Notizen sind die säramtlichen Daten nach 
dem russisch -griechischen Kalender, also nach dem occidentalischen um 
zwölf Tage später anzunehmen. 



228 

1. Elater. 

Dass die Elater auch Blattläuse angehen, nicht bloss auf 
vegetabilische Säfte sich beschränken, kann ich bestätigen. Be- 
reits am 7. Juni 1847 sah ich Elater tesselatus auf Viburnam 
opulus Blattläuse fressen und beobachtete ihn dabei mit der Loupe. 
In demselben Geschäfte beobachtete ich am Prunus Padns den 
Elater ephippium und El. elongatulus. Zu anderen Zeiten sah 
ich Elateridcn an Pilanzen saugen. 

2. 

Hjdroporus umbrosus Gjll. und tristis Pajk. sind vielleicht 
nur geschlechtsverschieden. Ich glaube sie im April 1847 in 
Copula gefangen zu haben. 

3. Rindenkäfer. 

Vytho coeruleus ist als Käfer nicht selten schon im Spät- 
herbst völlig ausgebildet unter der Rinde von Pinus sylvestris, 
fliegt aber erst im folgenden April. Ebenso wird es sich mit an- 
deren Rindenkäfern verhalten, mit Dendrophagus crenatus, Calli- 
dium undatum etc. Calopus serraticornis zeigt sich in den ersten 
warmen Tagen des Frühlings. Ich finde ihn dann gewöhnlich 
an einem Lattenzaun aus Kiefernholz unter den Querleisten oder 
unter den Brettchen, welche die Pfosten decken. Er lebt offenbar 
in den Spalten oder in engen Zwischenräumen des Holzes und 
entwickelt sich wahrscheinlich schon im späten Herbst, kriecht 
aber erst bei der ersten Wärme des Frühlings mehr hervor. Im 
April fand ich befruchtete Weibchen, Ein $ setzte im Zwinger 
zwischen eingelegte Kiefernspähne etwa 30 längliche (!'") Eier 
von bleicher Farbe in einem Häufchen ab, und hatte dabei an 
dieser Stelle die Spähne mit einer Art leimiger Fäden zusammen- 
gekittet. Die später nach zwei oder drei Wochen ausgekommenen 
Maden waren so wie Gjllenhal sie bereits richtig beschrieben 
hat, kamen mir aber um, wahrscheinlich, weil es ihnen an der 
nölhigen Luftfeuchtigkeit fehlte. 

Boros elongatus ist zu Anfang des April in den ersten 
wärmeren Tagen zu finden , wo er gesellig unter der lösbaren 
Rinde eben abgestorbener alter Eichen in Menge sich aufhält. 
Ich sah vor einigen Jahren an einem Stamme reichlich 70 — 80 
Stück. — In seiner Nähe findet sich dann auch Brontes flavipes. 

4. Paracletus cimiciformis Heyd. 
finde ich eben nicht selten im Frühlinge, auch im Sommer, unter 
Steinen in Gängen und Nestern der Formica nigra. 

5. Callicoris griseus Hahn. 
Ich habe cT und $ in Copula gefunden. Das cT ist geflügelt. 



129 

0. Panorpa communis L. 
Den 2. Juni 1852 sah ich auf einem niedrigen Strauche in 
meinem Garten eine Panorpa comm. ihren Rüssel in den Leib 
einer bereits todten oder von ihr getüdteten geflügelten Ameise 
(Form, herculeana?) senken, und denselben so ausleeren, dass 
nur die harte Hülle des Leibes übrig blieb. 

7. Tachjdromia fasciata d" Meig. 
fand ich beschäftigt, eine Tachjdromia flavipalpis zu verspeisen. 

8. Tr)'peta signata Meig. 
fand ich im Juli 1852 in Copula auf Lonicera tatarica, auf deren 
noch grünen Beeren sich überhaupt diese Fliegen häufig zeigten 
und aufhielten, so dass ich schon vermuthete, dass sie diese an- 
bohren und mit Eiern besetzen. Auffallend war mir, dass zwar 
Bach in der Entomol. Zeitung 1842 p. 264. ihr Vorkommen auf 
Kirschenbäumen angicbt (auch Rossi in dem sj^steujatischen Yer- 
zeichnisse der zweiflügeligen Insecten des Erzherzogthums Oester- 
leich, Wien 1848 p. 70 — wo auch ihres Yorkommens auf Lo- 
nicera xjlosteum gedacht wird) — aber weder Low noch Boie 
dessen gedenken. Nach Bach war die Fliege auch aus den 
Früchten von Lonicera xyl. gezogen worden. Sehr zahlreich fand 
ich die Trypeta im Jahre 1853, wo ich sie auch die jungen grünen 
Früchte dei- Lonicera tatarica anstechen sah. Das 9 stach mit 
mit dem Langbohrer seitlich seitlich schräg ein , so dass eine 
kleine Taschenform entstand , die auch in der späteren Entwick- 
lung der Frucht erkennbar blieb. Am 31. Juli fand ich in den 
Früchten die '2'" lange, gelblich weisse Made, welche vorn zuge- 
spitzt, nach hinten verdickt, fast schräg abgestumpft ist, und 
schwarze Mandibeln hat. Bach sagt schon: „demnach dürfte sie 
(die Fliege) sich nicht allein in den südlichen Gegenden, wie 
Meigen meint, sondern auch in den nördlicheren finden, und die 
Dipterologen dieser Gegend hätten, um sie zu beobachten, nur 
die beinahe reifen Früchte der Lonicera xyl. zu untersuchen und 
bis zum künftigen Mai aufzubewahren. 

fi. Formicaleo f o rnii cal jnx. 
Den 14. und 20. Juli entwickelte sich bei mir im Zimmer 
die Puppe eines Formicaleo formicalvnx zum vollständigen Insekt, 
nachdem sie vier Wochen lang ohne Seiden- und Erdhülle, unter 
einem Glase frei auf dnni Sande auf dem Rücken gelegen hatte, 
wo also jederzeit die fortschreitende Entwicklung beobachtet wer- 
den konnte. Leider blieben die Flügel verkümmert. Der Leib 
war sehr lang und dick, mehr als doppelt, wohl dreimal so gross, 
als er im Puppenzustande gewesen war. Es war vermulhlich ein 
2, das aber bereits am folgenden Tage umkam. 



230 

10. Ichneumon scutcllalor Grv. 
cf und 2 habe ich zu Ende des Juli aus Puppen der 
Zerene grossulariafa gezogen. 

11. Phaeagenes semi vulpinus Grv. 
cT und 2 aus Puppen von Toitiix losana, uni dieselbe Zeit« 
12. T rogus lapidator H. 
erhielt ich aus Puppen von Papilio Machaon. 

13. Cryptus rufulus cT 2 Grv. 
aus Phytononius runiicis Larven. 

14. Ichneumon proteus. $ Grv. 
Aus einer Puppe von Sphinx Elpenor kam ein ? dieser 
Schlupfwespe hervor und stach mit seinem Bohrer schmerzhaft 
genug in die sie hallenden Finger. Die Klauen sind sehr scharf 
und klemmen sich fest an die Gegenstände, welche sie erreichen. 
Zu der Beschreibung dieses 2 lässt sich hinzufügen, dass das 
zweite Tasterglied weiss ist. 

15. Campoplex majalis Grv. 
schmarotzt in den Larven von Plutella xylostella, welche bei mir 
im J. 1851 den Blumenkohl gänzlich, den Kopfkohl zum Theil 
zerstört hatte. 

16. Hemiteles vicinus Grv. 
Pontia brassicae flog im J. 1851 überaus zahlreich. In 
wenig Tagen zu Anfang des August hatte ich gegen 600 Puppen 
zusammengebracht. Im Laufe des August und September er- 
schienen aus diesen als Schmarotzer, neben den Faltern, theila 
Pteromalus puparum, theils Hemiteles vicinus, Letzterer sehr zahl- 
reich, Anfangs kamen nur 2 , wie sie Gravenhorst beschreibt, 
dann dazwischen schwarze 6 die ofl'enbar zu jenen gehörten, bis- 
her aber noch nicht als solche beobachtet waren und mit Hemi- 
teles melanarius Grv. einige Aehnlichkeit haben. Im December 
aber, etwa um die Zeit des Solslitiums, kamen wieder viele He- 
miteles in beiden Geschlechtern hervor. Ich fand nämlich! am 
15. und 16. etwa 70 am Boden des Aufbewahruugsglases bereits 
todt liegen, andere wieder, welche noch lebten. Aus einer abge- 
sondert aufbewaluien Puppe Avaren 4 2 bereits herausgekommen 
und lagen todt daneben, andere im Begriff zu entschlüpfen, an- 
dere noch im Innern liegend, alle aber ausgebildet und todt, im 
Ganzen 24, von denen 15 9 und 9 cT, was eine sehr ansehnliche 
Zahl ist, wenn man die nicht geringe Grösse dieser Schlupfwespe 
betrachtet. Ein lebendes cT sperrte ich besonders ab und gab 
ihm ein Stückchen mit Wasser befeuchteten Zucker mit in das 
Glas. Es fiel über die Zuckerflüssiarkeit begierig her und genoss 



231 

sie eine ziemliche Weile mil siclillirliem Wohlbehagen. Sonst 
noch sah ich Ichneumoniden Jiäufig besonders auf luit Aphiden 
liesetzten Gcwäclisen , deren Zuckersaft neben anderem süssen 
Safle der Biälter und Blumcnnectarien ihre vorzügliche INahrung 
bildet. Nie sah ich sie andere Insecten verzehren. Unter den 
vielen Puppen von Pontia brassicae hatte nur eine eine Tachina 
larvaruni geliefert. Von dem Pterornalus puparum zählte ich in 
einer Puj)pe 71 Individuen. Andere haben bekanntlich eine 
grössere Menge gefunden. Die grösste Anzahl Schmarotzer in 
einer Puppe fand aber wohl Boie, nämlich 235 Aphidius. — Noch 
im Januar des folgenden Jahres entschlüpften aus den Puppen 
dei- Kohlraupe einzelne Exem])lare von Hemiteles vicinus 2 und 
cf, andere dann im April und Mai. 

17. Helcon ruspator L. 
aus der Larve von Leptura 4fasciaia gezogen. 

18, Bracon variegator Nees 
1852 zu Ende April und in den ersten Tagen des Mai kamen 
mir im Zimmer aus den Zapfen von Pinus Abies — Anobium 
abielis und Coccvx slrobilana Fbr., zugleich auch Bracon varie- 
gator Nees, der also in einem von beiden, wahrscheinlich in 
erstejem schmarotzt; ebenso Perilitus similis N. 

19. Encyrtus scutellaris Dalm. 

Aus Coccus tiliae von mir mehrfach gezogen. Bei einer 
Abart fand ich die Flügelbildung abweichend, mit breitem langem 
dunklem Radial- und Coslalnerv, die Fortsetzung des letzteien 
eben so lang als der Erstere, während der Costalnerv bis dahin, 
wo der Radialnerv abgeht, von der Costa ziemlich entfernt schräg 
gegen den Rand zieht. 

20. Pezomachus agilis Fb. 

Den 1. August 2851 sammelte ich die Capseln, in denen 
Cionus fraxini auf den Blätlein der Esche sich verwandelt; es 
war aber schon zu spät, um den Käfer aus denselben zu ziehen, 
da ich nur einen bereits hei ausgekommenen Käfer fand. Nach 
ein Paar Tagen kamen aber aus den Kapseln zwei Arten von 
Pteromalineu und ein Pezomachus agilis Fb. var. 4. b. Grav. als 
Schmarotzer. 

21. Tenthredo. 

Auflallend ist es, dass Harlig keine Blatlwespe fressend ge- 
funden, und auch manche andere Entomologen ihre Nahrung nicht 
kannten. Ratzeburg hat aber bereits, und auch Vallol darauf 
aufmerksam gemacht, dass die Tenthredoniden insectivor seien. 
Das kann ich auch bestätigen. Ich sah wie Dolerus niger eine 
Canlharis fusca verzehrte, ferner Tenthredo luteicornis eine Pa- 
norpa communis, ein anderer Tenthredo einen Trjphon frass. • — 
Tenlhredo luteicornis fand ich übrigens auch an den Resten 
eines Coccus tiliae nagen und das an einer Stelle, wo zwei solcher 



232 

Coccus neben einander »eslanden hatten , und der eine schon 

i>anz verscliwunden war bis auf die weisslichen Conlouien der 

Basis und wo von dem anderen auch nur sehr wenig übrig war. 

22. C^nips. 

An einem Bergabhange fand ich gegen Ende des Jnni 1848 
an einem Hieracium vulgatum Fries zwei Stengelgallen, die erste 
etwa erbsengross in der Blaltachsel des dritten Blattes, von der 
Wurzel auf gerechnet, die zweite zwischen dem 4. und 5. Blatte, 
bedeutend grösser. Schon etwas unterhalb des vierten Blattes 
fing der Stengel an sich zu verdicken, bis er 7'" weiter sich 
formlich zur Galle seitlich erweiterte, welche grün, etwas oval, 
9'" lang, 8'" breit, überall so wie an der Veidickung des Sten- 
gels mit dichten, weisslichen, 1'" langen Härchen besetzt war, 
und vielleicht die ist, Yon welcher Linne bei Cjnips hieracii in 
der Fauna Suecica p. 386 sagt: galla faciem muri, hirsuti ge- 
vit — obgleich er dies von Hieracium murorum anführt. Hartig 
ist diese Galle nicht bekannt gewesen. Leider gelang es mir 
nicht, den Cjnips zu erziehen. 

23. Spathegaster. 

Hartig meint, sein Spathegaster interruptor, der in Späth, 
baccarum L. umgeändert werden müsse, sei wahrscheinlich die 
Mutter der von Linne bei Cjnips quercus pedunculi beschriebe- 
nen Gallen, und sagt dabei : was für ein Insect der hierzu gege- 
benen Diagnose vorgelegen habe, dürfte kaum zu ermitteln sein. 
Ich habe am 9. Juni 1854 an der männlichen Blüthe von Quer- 
cus pedunculata, — aber nur eines Baumes, Gallen gefunden, 
verschieden von den Blülengallen, welche zu C. quercus bacca- 
lum = interruptrix beschrieben sind und mit welchen übereinstim- 
mende ich gleichfalls und zwar zahlreich gefunden habe. Sie 
waren klein und länglich und könnten wohl die sein, welche 
Linne gemeint, wenn sie als länglich runde Gallen bezeichnet 
werden. Es fanden sich an einem Stiel 1 bis 4 solcher kleinen 
Gallen. Leider vertrockneten sie, ohne dass sich ein Thierchen 
aus ihnen entwickelt hätte. 

24. Pompilus albispinus Schaeffer. 

Dies Thierchen fing ich in meinem Garten auf einem Jo- 
hannisbeerstrauche den 1. Juli. Anfangs glaubte ich es für eine 
unbeschriebene Varietät von Pomp, rufipes ohne alle weisse 
Flecken halten zu müssen , bis ich auf Herrich-Schaeffers Be- 
schreibung aufmerksam wurde. Dahlbom führt diese Art auch 
als Synonymen nicht an, ich finde sie auch in der Entomol. 
Zeitung nicht berücksichtigt, weder von Wissniann noch von 
Kiesenwetter noch von Kirschbaum in ihren Ycrzeichnissen, auch 
nicht von Eversmann. (Bulletin de Moscou 1849). 
(Sehluss folgt.) 



233 



Die Lepidopteren 

in 

^copoli'i^ flntoniolog^ia Carniolica, 

bestimmt von 1P. C. Zeller in Glogau. 

Der Willkür und dem Leichtsinn in der Namengelmng 
wird am sichersten durch Festhalten an dem Prioritätsrechte ein 
Damm gesetzt. Leider kann dies nicht in der ganzen Strenge, 
welche jetzt die englischen Lepidopterologen versuchen, geübt 
werden, wenn nicht Barbarei, Geschmacklosigkeit und Unsinn 
einreissen soll. Wenn aber Ausnahmen nothwendig gesfaKet wer 
den müssen, so eröffnet sich auch für die Willkür wieder ein 
gewisser Spielraum. Da nun die menschliche Schwäche, die sich 
im Missverstehen oder Uebersohen früherer Beschreibungen, uml 
im Missverstehen der Natur (Vereinigung mehrerer Artvii zu einer, 
Betrachtung von Yarieläfen als Arten oder von Arten als Varie- 
täten) offenbart, bei der Naaiengebung eine erhebliche Rolle spielt, 
so wird Anhäufung der Sjnonjmie auf unabsehbare Zeiten hin 
ein unvermeidliches Uebel sein. 

Es hat allerdings sein Unangenehmes, wenn für einen all- 
gemein und lange gebräuchlichen Namen plötzlich ein alter, von 
welchem Niemand eine Ahnung hatte, der also ein ganz neuer 
ist, auftaucht. Aber dieses Uebel, wenn es ja eins ist, lässt sich 
mildern, indem man, bis die Neuerung allgemeiner bekannt ist, 
den bisher gebräuchlichen Namen dem berechtigten beifügt. Je 
länger die Aufnahme des berechtigten Namens aufgeschoben wird, 
desto grösser wird der Uebelsland durch die Verzögerung werden, 
weil er doch endlich seine Beseitigung finden muss. Von Ver- 
jährung kann nicht die Rede sein, da die wissenschaftliche En- 
tomologie sich bis zur Feier ihres hundertjährigen Jubiläums 
noch eine Zahl von Jahren zu gedulden hat. Es sollte sich aber 
jeder wissenschaftliche Entomologe*) zur Pflicht machen, unbe- 
rechtigte Neuerungen, sobald er sich über sie vergewissert hat, 
zur Sprache zu bringen und dadurch die Ausbildung des Uebels 
im Entstehen zu verhüten. 

Ohne Zweifel ist zu diesem Zwecke^sehr nützlich, die Ar- 
beiten älterer Schriftsteller gründlich zu revidiren und zum kla- 
ren Bewusstsein zu bringen , nicht allein was bei ihnen schon 



*) Ich möchte fast sagen; Lepidopterologe, da, wie mir scheint, auf 
den anderen Gebieten der Entomologie in der Nomenclatur noch ein ziem- 
lich unbegrenztes, regelloses Verfahren waltet. 

16 



234 

bekannt, sondern auch was noch unbekannt und folglich für die 
Erforschung noch übrig ist.*) 

Scopoli ist ein Schriftsteller, der zwar von den Lepidopte- 
rologen von Anfang an beachtet worden, aber häufig unverstanden 
geblieben ist, nicht, weil seine Beschreibungen leichtfertig gear- 
beitet sind — denn sie sind so gut wie die Linneischen und 
ohne Vergleich sorgfältiger als die Fabricischen — - sondern weil 
zu ihrem Yersländniss die Hiilfsinittel fehlten, die bei anderen 
Schriftstellern durch Arbeilen ihrer Schüler, Vorhandensein ihrer 
Sammlungen, Abbildungen, Citate etc. die Schwierigkeiten erleich- 
tern oder heben, üeber die Abbildungen, die Scopoli seinem 
Werke beizugeben beabsichtigte, stattet Dr. Hagen in der Ento- 
mologischen Zeitung 1854 S. 81 einen ausführlichen Bericht ab. 
Dieser Hagensche Aufsatz ist für Herrn Bürgermeister v. Hejden, 
der in seiner reichen Bibliothek eins der "wenigen überhaupt vor- 
handenen mit Kupfern versehenen Exemplare der Entomologia 
Carniolica besitzt u;id jede Gelegenheit zur Förderung der Wis- 
senschaft mit der grössten Liberalität ergreift, die Veranlassung 
gewesen, iriich zur Benutzung seines Exemplares zu einer gründ- 
lichen Durchmusterung der Scopolischen Lepidoptera aufzufordern, 
eine Aufforderung, welcher ich mich gern unterzogen habe. 

Die Abbildungen der Lepidopteren in der Entomol. Carn. 
sind im Ganzen schlecht. Es versteht sich von selbst, dass die 
grossen, bunten Arien, die gar nicht unkenntlich dargestellt wer- 
den können, leicht wieder zuerkennen sind; zur Bestimmung sol- 
cher Arten reichten aber Scopoli's Beschreibungen vollständig 
aus. Die kleinen Arten sind es eben, die gut hätten dargestellt 
werden sollen, und die grösstentheils so missratben sind, dass es 
erklärlich wird, warum Scopoli die Publication der Tafeln unter- 
liess. Dennoch sind sie nicht ganz ohne Nutzen, da sie durch 
ihren Habitus, Lage der Zeichnungen oder andere Zufälligkeiten 
i)isweilen das Erkennen der Arten veranlassen. Zwar bin ich 
daher durchaus nicht überall zu einem befriedigenden Resultate 
gelangt, aber einige Räthsel habe ich doch gelöst, und ich be- 
zweifle nicht , dass durch Verfolgung des Gegenstandes an Ort 
und Stelle noch manches Rätliscl seine Lösung erhalten wird. 

Ich habe geglaubt am zweckmässigsten zu verfahren, wenn 
ich alle Scopolischen Arten der Reihe nach aufzählte, von den 
bekannten die jetzt gebräuchlichen Namen einfach anzeigte und 
nur bei denen, die noch nicht genügend besprochen sind, länger 
verweilte. Da bei weitem die Mehrzahl abgebildet ist, so merke 



•) Drei solcher Aufsätze: über Reaumur, Degeer und Hufnagel, 
habe ich in der Isis, einen über Clerck in der entomologischen Zeitung 
veröÖ'entlicht. 



235 

ich bloss an, wo die.« nicht geschah, wenn uiii nicht das Bild 
etwas Erwähnungswerthes zu haben schien. 

Von Scopoli's Arten sind mir 44 unlösbar geblieben; eine 
bedeutende Zahl, die also einem künfligen Bearbeiter noch ein 
geräumiges Feld eröffnet; sie sind mit einem f bezeichnet. Dazu 
kommt noch eine Zahl von Arten, die Scopol! als Varietäten an- 
sah, die ich aber, als weniger wichtig, nicht durch ein besonderes 
Zeichen kenntlich gemacht habe. Die 37 Artnamen, bei denen 
ich zu einem ganz neuen Resultat gelangt bin , oder ein bestrit- 
tenes gesichert oder doch mit Ueberzeiigiing verlheidigl habe, 
sind mit einem Stern bezeichnet. 



Papilio. 

419. Antiopa. — 420. Poljchloros. — 421. Urticae. 
422. C album. — 423. Jo. — 424. Atalanta. 

425. Hjpermnestra = Thais Poljxena. 

426. Cardui. 

427. Galathea = Hipparchia Galatea. Die Abbildung stellt die 
Varietät Procida dar, und zwar wohl ein Männchen mit zu 
dickem Leibe, auch die Beschreibung entspricht nur dieser 
Varietät, obgleich Rösels Bild gelobt wird. Die weisse Binde 
der Hintcrfliigel ist in so scharf gesonderte und kleine Flecke 
aufgelöst, wie ich kein Exemplar besitze. 

428. Fagi = Satjrus Hermione. 

429. Drjas -= Sat. Phaedra, mit ziemlich kleinen Augenflecken. 

430. Iris = Apat. Iris. Die 2te delinirte Varietät ist Ilia und 
die 3te lliae Var. Cljtie. 

431. Maera. Von den 4 aufgezählten Varietäten gehört die erste 
zuMaera, die zweite unbezweifelt zuMegaera; die zwei letzten 
scheinen Megaeramännchen zu bezeichnen. 

432. Aegeria = Pararga Egeria. 

433. Achine = Par. Dejanira. 

434. Poljmeda = Epinephele Hyperanlhus. 

435. Jurtina und 435 Janira = Epineph. Janira. Die schlechte 
Oberseite des Bildes sieht aus, als ob die rechte Hälfte dem 
Männchen, die linke dem Weibchen angehören soll, wenigstens 
hat jene in der Mitte einen grossen , rings verfliessenden dun- 
keln Fleck. 

436. Ligpa mit 5 angeblichen Varietäten, die zu bestimmen für 
einen Kenner der Krainer Erebien leichter sein möchte, als 
für den, der blos auf Scopolis Worte und Bilder angewiesen 
ist. Var. 1. scheint wegen der macula (d. h. fascia) corticina 
in medio coarctata Ereb. Medea cf zu sein und zwar eine 

Iß* 



236 

Variefilt, an der von den 3 Hinterfliigelflecken nui einer mit 
weisser Pupille versehen ist. — Yar. 2 wohl sieher Medea $. 
Ochsenheimer (1, 1. 281) seheint diese Varretät auch auf Pronoe 
zu jiassen, aber dagegen spricht in der Abbildung das untere 
Vorderflügelauge, welches für Pronoe zu gross ist, und beson- 
ders der Innenrand der Hinterflügelbinde , welcher ganz unge- 
zähnt verläuft. -- Var. 3 halte ich für Nerine cf, haupt- 
sächlich wegen der auf der Unterseite der Hinterflügel ausge- 
zeichneten Augenfleeke (infra ocellis 5 in atmosphaera corticina). 
Ohne Zweifel gehört die zweite Abbildung (über- und Unter- 
seite) hierher; sie ist beträchtlich kleiner als die erste, kann 
aber doch nur eine kleine Varietät vorstellen. — Var. 4 wird 
von Ochsenh. (I, 1. 272) auf Medusa gedeutet, ■wahrschein- 
lich mit Recht, obgleich ich unter 18 Exemplaren keines habe, 
dass mit Scopoli's Bezeichnung genau zusammenträfe. — Var. 5 
weiss ich nur auf Abänderungen der Euryale zu deuten. 
Die eigentliche Ligea scheint Scopol! gar nicht gekannt zu 
haben, oder sollte ihm das Weisse der Unterseite der Hinter- 
flügel als unwesentlich erschienen sein*? 

437. Cinxia, wie die vorige der Inbegriff" eines ganzen Genus, 
daher von Ochsenh. unerwähnt gelassen. Von den acht auf- 
geführten Varietäten halte ich die erste für Meli f. Athalia 
(wegen der insula nulla), die dritte, zu welcher die Abbildung 
gehört, für Didji;ia (weil sich bei dieser die fasciae abruptae 
am wenigsten schlecht vorfinden). Die 4 folgenden sind wahr- 
scheinlich auf Artemis und Maturna zu verlheilen. 

438. Paphia. Die dritte Varietät ist die bekannte Paphia var. 
Valesina. 

439. Aglaja. Scopoli scheint Adippe und Niobe, die er 
besass, nicht als eigene Arten anzuerkennen, er erwähnt blos 
ihre Verschiedenheit von Aglaja und ihre Veränderlichkeit. 

440. Lathonia = Argjn. Latonia. 

441. Euphrosjne. Dass Scopoli auch Selene unter seine 
11 Varietäten gemengt hat, ist sehr wahrscheinlich. Die zehnte 
ist eine Varietät mit grössteniheils schwarz überzogener Ober- 
seite. Die elfte ist mir ganz riithselhaft. 

442. Prorsa. 

443. Rivularis in drei Varietäten beschrieben. Die Abbildung 
(nach Ober und Unterseite) gehört ganz sicher zu Lim. Lu- 
cilla Ochsenh., indem die Unterseite der Hinterflügel überall 
gleich dunkel ist. Dazu auch Var. 1 (die Ochsenh. I, 1. 170 
mit Fragezeichen zu Lim. Sibjlla zieht), da Scopoli- über die 
Unterseite der Hinterflügel gar niclils von der in der Diagnose 
beschriebenen Färbung, (subtus rufo castaneus) Abweichendes 
angiebt. — Var. 2 ist entschieden identisch mit Lim. Ca- 
milla Ochs., wie die Beschreibung der Unterseite der Hinler- 



237 

fliigel lelnf; die Unlorseile der Vorderflügel (statt aJis poslicis 
lese man alis an(icis) hat an den zwei weissen Wurzelflecken 
etwas schwer Erklärliches. — Var. 3 hat Ochsenh. rithli.j,^ zu 
Lim. Sihjl I a gestellt. 

444. Machaon (die schwarze Hinterfliigelhinde ist im Bilde weit 
von der Querader entfernt. 

445. Podalirius. 

446. Macaronius, ein Ascalaphus s. Ent. Ztg^. 1854, 83. 

447. Apollo mit 6 unbedeutenden Varietäten; das Bild mit klei- 
nen Augenflecken. 

448. Crataegi (Abbildung cT). 

449. Mnemosj'ne (Abbildung cT). 

450. Brassicae. Die erste Varietät (nach der Oberseite abge- 
bildet) ist das Weibchen, die zweite das Männchen. Das Bild 
mit der Bezeichnung 450 V. 2 gehört nicht hierher, sondern 
zu Pieris rapae — Varietät 3 ist so, wie die Art immer er- 
scheint, die Abbildung der Unterseite (mit der Bezeichnung V. 3) 
zeigt in der Mitte des Hinterfliigels einen grossen, runden, 
schwarzen Fleck, der nie vorkommt, während auf dem Vorder- 
fliigel die schwarzen Flecke ausgelassen sind. 

451. Rapae mit 6 Varietäten, deren 3 erste cT, 3 letzte $ sind. 

452. Sinapis mit 4 Var., von denen 1 und 2 von der Oberseite 
dargestellt sind; doch ist Fig. V. 1 weit entfernt einfarbig 
weiss zu sein; die Dunkelheit nimmt auf dem rechten Flügel 
mehr als den doppelten Raum ein als auf dem linken und 
reicht am ganzen Hinterrand hin. 

453. Napi in 2 auch abgebildeten Var., deren erste das Früh- 
lingsmännchen, die zweite die Var. Bryoniae ist. 

454. Ca r da min es. Das cf mit 3 Varietäten, deren dritte mei- 
ner in der Isis 1840, S. 132 beschriebenen am nächsten kommt. 
Von den 4 angeblichen Varietäten des Weibchens gehören 2 — 
4 zu Pieris Daplidice, wie Ochsenh. richtig- bestimmt. Ab- 
gebildet sind Cardamines cT und (als Var. 2. des Weibchens) 
Pier. Daplidice cT. 

455. Hyale. Als Männchen gilt Col. Edusa (nach Ochsenh.) 
oder M^rmidone, was sicli nicht entscheiden lässt, und da- 
von gehört Var. 1 zum Weibchen, 2 (abgebildet) und 3 zum 
Männchen. Als Weibchen wird hier Col. Hjale angesehen, 
und zwar bildet das Männchen die Scopollschen Varietäten l 
und 2, während das Weibchen wahrscheinlich Var. 3 vorstellt. 
Die Abbildnng gehört wahrscheinlich zu Scopoli's 9 Var. 2. 

450. Rhamni. 

457. Amj'ntas (Abbildung $) = Cocnon. Arcanius. 

458. Menal cas (Abbildung wahrsdieinlich 9) = Coen.Paniphilus. 

459. Pruni von Ochsenh. mit Fragezeichen zu Thecia pruni 
gezogen, obgleich die Bezeichnung so ist, dass sie auf Walbuni, 



238 

A' aciae und Ilicis pass( ; auf Pruni passen nur die Cifatc, 
da weder das Habitat etiam uhi prunus nulla, noch die ma- 
culae duae saltem saturaio gummi cerasorum colorae tinctae 
auf die Unterseite der Hinterflilgel von ihr richtig ist. Die 
Abbildung stellt sonderbarer Weise Betulae $ von beiden 
Seilen vor. 

460. Rubi. 

461. Argus als Collectivuni für 6 verschiedene Arten, die oline 
besondere Nummern besclirieben sind. Es sind a) Arion = 
L}c. Arion (0. 1, 2. S. 4), wozu die zwei ersten Figuren oben 
links, b) Argus = Lyc. Baltus (0. 1, 2. S. 65); die zwei 
Bilder oben rechts stellen die von Scopoli auch beschriebene 
Varietät vor, deren Blau auf den "Vorderfliigeln fast so vertheilt 
ist, wie bei Thecia quercus. c) Argiolus fälschlich von 0. 
(1,2. S. 17) zu Lyc. Argiolus gezogen, wie die Yar. alis supra 
fuscis und der Vergleich des folgenden lehrt; es ist Lyc. Acis 
in beiden Geschlechtern, d) Idas in 7 Varietäten aufgeführt, 
davon ist die erste (abgebildet links über der Mitte, auch mit 
Punkten vor dem Rande der Hinlerflügel) Lyc. Adonis cT 
wegen der fimbria alba nigropunctata. Var. 2 scheint Dory- 
las cT zu sein. Var. 3 ist Alexis cf, bei welchem in der 
Beschreibung die Augen der Wurzelflecke übergangen sind ; 
hierzu gehören die zwei Bilder in der Mitte, hier ist auf der 
Unterseite der Vorderflügel gegen die Wurzel ein Augenfleck 
vorhanden. Var. 4 ist wohl nur Alexis c^ var. Var 5 viel- 
leicht Corydon 9. Var. 6 vielleicht Adonis 9. Var. 7 
wahrscheinlich Argus 2. e) Coridon = Lyc. Corydon 
(Ochsenh. 1, 2 S. 29), wozu auch die Abbildung in der Mitte 
rechts. — f) Alexis in 4 Varietäten; davon ist die erste 
Lyc. Agestis (Ochsenh. 1, 2. S. 44), die zweite Lyc. Alexis 
2 (Ochsenh. 1, 2. S. 39; mit der Abbildung in der Mitte links; 
die dritte wohl auch Lyc. Alexis 9 (statt in disco lese man 
in limbo). Die vierte Polyomm. Dorilis Hufn. (Circe Ochsenh. 
1, 2. S. 70) cT, obgleich die Vorderflügel unten cincrascentes 
sein sollen. 

462. Virgaureae ö" = Polyomm. virgaureae, $ = Pol. 
P h I a e a s ; beide sind abgebildet. 

463. Comma (von Scop. mit ? versehen) nach Ochsenh. 1, 2. 
S. 224 = Hesp. Comma, und das sind die das Männchen von 
oben und unten darstellenden Bilder links wirklich, aber die 
rechts abgebildete Oberseite gehört zu Hesp. linea 9, welche 
Art allein und ganz sicher von Scopoli beschrieben ist. 

464. Morio. Var. 1 ist nach der Abbildung (der Oberseite) 
Hesp. Tages (Ochsenh. 1, 2. S. 214) Var. 2 ist nach der 



239 

Abliildung (in Ober- und Un(erseile) sehr sirlier Hesp. Alveo- 
lus; das für jede aus Rösel j-egehene Citat ist falsch, 6. 0. 
1, 2. S. 203. 



Sph 



m\. 



465. Ocellata (Abbild cf). - 466. PopuH (Abbild. $), - 
467. Tiliae (Abbild, cf mit zwei grossen, breit getrennten 
Flecken der Yorderflügel.) — 468. Convolvuli (Abbild, ö"). 
— 469. Atropos (Abbild, d"). - 470. Ligustri (Abbild. 
d"). — 471. Euphorbiae (Abbild. cT). — 472. Elpenor 
(Abb. cT sehr unkenntlich). — 473. Pinastri (Abb. 9). — 
474. Stcl 1 atarum. — 475. Fuciforrais. Die Abbildung 
stellt richtig Macrogl. fuciforniis vor; doch enthält die Zelle 
auf dem linken Yorderflügel fälschlich eine Längsader. 

476. Cuiiciformis nach Ochsenh. (2. S. 157) Ses. storaoxi- 
forniis, aber fälschlich. Die Grösse des übrigens sehr schlech- 
ten Bildes passt nur zu Cuiiciformis L. oder zu Formicaefor- 
mis ; zu letzterer miisste Scopolis Art wegen der pili laterales 
apice albi gezogen werden, wenn es nicht durch raargo alarum 
niger verboten würde, sie gehört daher als ein Gemisch meh- 
rerer Arten zu keiner besonders. 

477. Scopigera, nicht abgebildet, wohl richtig von Ochsenh. 
2. S. 149 zu Sesia ichneuraoniforrais gezogen, obgleich in der 
Beschreibung nur von einer fascia nigra der Vorderflügel ge- 
sprochen wird und die Angabe pides nigri, tibiae spinis fulvis 
auch nicht recht stimmen. 

478. Carniolica = Zjg. Onobrjchis (0. 2 S. 88). Das Bild 
stellt ein cT ohne Ginterleibsgürtel vor. 

479. Filipendulae nach Ochsenh. (2 S. 54) die wahre Zjg. 
fili pe ndulae; doch die Abbildung mit dem breiten runden 
Hinterflügelrand passt besser auf Zjg. t r a n s a 1 p i n a. Scopolis 
Varietät hat Ochsenh. (2. S. 38) richtig als Zjg. achilleae 
bestimmt. Das Scopolische Weibchen bestimmt er (2. S. 28) 
als Scabiosae; es ist aber kein Hinderniss, darin Zjg. 
Minos zu erkennen, falls diese nicht um Idria fehlt. 

480. Phegea (Das Bi d stellt ein kleines Exemplar mit kleinen 
Flecken vor, auf den Hinterflügeln ist der innere halb so gross 
wie der äussere.) 

481. Statices (Abbild cf) 



240 

Plialaeiiii. 

482. Pavonia (Abbild, ein sehr kleines $ von beiden Seiten) = 
Sat. pvri. 

483. Pavoniella = Sat. Caipini (Abb. $). 

484. Tau (Abb. 9). — 485. Quere ifolia (Abb. 5). — 486. 
Mori (Abb. (/). 

487. Quercus (Abb. c/). — 488. Vinula (Abb. $). — 489. 
Pudibunda (Abb. $). 

490. Monacba nicht abgebildet.— 491. Dispar (cT $ abgebildet.) 

492. Rubi (Abb. J*). — 493. Chi^sonhoea (Abb. c/). 

*494. Praelata = Scirpoph. phantasniella Tr., nach einem $ 
abgebildet, wie die Grösse, Dicke des Hinterleibes und Stärke 
des Afterbusches lehren; die Fühler sind aber für dieses Ge- 
schlecht zu lang und ausserdem ziemlich stark gefranzt. 

495. Salicis (Abb. cT). — 496. Antiqua = Org. Gonostigraa 
(Abb. cf). 

497. Gono Stigma = Org. antiqua (Abb. cT). 

498. P}ri = Clisiocampa neustria (2 mit stark verdunkelter 
Yorderflügelbinde abgebildet). 

499. Lanestris (Abb. $). 500. Cossus (Abb. 9). 

*501. Eremita = Boarmia hirfaria cf (nach Abbildung und 
Beschreibung sehr sicher). 

502. Anastomosis, mit Fragezeichen aufgeführt, ist von Ochsen- 
heim 3, S. 228 richtig als Pjg. reclusa bestimmt. Eine Abbil- 
dung fehlt. 

503. Caja (die Abbildung stellt ein Weibchen der ersten Varie- 
tät vor und ist ohne Nummer wie die 10 Figuren derselben 
Tafel und die 18 der folgenden). 

504. Villica (Abb. 9); die Var. 2 gehört zu der südeuropäischen 
Färbung. 

505. Plantaginis (Abb. 9) = Callimorpha hera (Ochsenheini. 
3, 319). 

506. Dominula (Abb. 9), 

507. Alpicola (Abb. 9) = Nemeoph. plantaginis (Ochsenheim. 
3, 312). 

508. Fuligiuosa (Abb. 9). 

*509. Pacta ist nach der nicht winklig gebrochenen Binde der 
Hinterflügel in der Abbildung sicher = Catoc. elocata. 

510. Fulminea (Abb. 9) richtig nach Tr. (5, 3. 369) = Cat. 
paranjmpha. 

511. Jacobeae = Euchelia jacobaeae. 

512. Meticulosa. — 513. Lubricipeda richtig nach Ochsenh. 
= Arctia menthastri (3, S. 355); die Abbildung zeigt auf den 
Vorderflügeln nur einen Punkt gegen die Basis und drei in 
einer Querreihe hinterwärts. 



241 

514. Pulcholla (Ahhild. 9 mit sehr ungleichen Flügeln)*) = 
Emyd. pulchella L. 

515. iSurephala (Abb. d" klein). — 516. Libatrix. 

517. Chijsitis (Abb. die Var. mit getrennten Messingbinden). 

518. Pronuba (Abb. die helle Var. mit unverdunkelteni Kragen). 

519. Qnadra. — 520. Sannio (Abb. 9) = Nemeoph. russula 
$ (Ochsenh. 3, S. 310.) 

521. Yerbasci ist der Raupe nach Cucull. scrophulariae, 
wofür sie auch Tr. (5, 3. 131) bestimmte, ohne die Scopolische 
Benennung beizufügen. 

522. Brassicae. — 523. Gamma. 

524. Aceris (ohne Abbildung) =Acron. aceris, wozu Borkhauseu 
IV, S. 222 sie richtig zieht, während Treitschke sie übergeht. 
Scopoli citirt hier sehr falsch Rösels Noctua brassicae. 

f525. Rubiginosa. Die lunula nigra cornibus suis crassiorem 
raarginem respiciens scheint so recht auf Orlh. gothica zu 
passen , nur der Color ferrugineus , der aber doch wohl bei 
Scopoli eine andere Bedeutung hat als jetzt, widerstrebt. Die 
Abbildung aber, die doch sicher zu dieser Rubiginosa gehört, 
weicht ganz und gar ab, so dass ich keine Deutung weiss. 

526. Clavipalpis (die Abbildung sehr schlecht, mit 7 etwas 
verloschenen, fast geraden Querlinien) wird von Treitschke, und 
wohl mit Recht zu Caradrina cubicularis gezogen. 

527. Decep t oria (ohne Abbildung) = Erastr. atratula (Tr. 
5, 3. 261). 



Gcomctrae. 

528. Amataria (Abb. 2 der zweiten Scopolischen Var.) 

529. Lactearia (Abb. cT mit zu schwaclien Fühlerkiimnien) — -^ 
GeOm. aeruginaria. 

530. Vi ri data. Zufolge des margo crassior flavescens ist es 
richtig Linne's Viridata und nicht Porrinata (Ent. Ztg. 1848 
S. 275. Vielleicht soll die Figur zwischen Plus, gamma und 
Mam. brassicae zu dieser Viridata gehören. 

-{-531. Repandata. Treitschke irrt sehr, wenn er sie ohne 
Bedenken zuBoarm. repandaria stellt, zu dieser gehört sie ge- 
wiss nicht. Die ohne Zweifel sehr schlechte Abbildung, ganz 
unten links, zeigt ungefähr die Grösse von Boarm. puncfulata, 
aber wenn auch die lineola fusca offenbar die Bedeutung von 



*) Die meisten Bilder dieser Tafel, einer der schlechtesten von 
allen, haben etwas Gladbachisches, und da die Ziffern fehlen, so ist es 
sogar schwer, sie zu ihren Namen zu stellen. 



242 

linea teimis fusca hat, so fehlt doch noch viel daran, dass 
diese Repandata als Bo. punctulala gelten könnte. Sie hleibt 
mir also noch ein Räthsel. 

*532. Nebulata. Die Abbildung, deren Umriss offenbar falsch 
ist, lehrt nichts, da sie ohne Zeichnung ist. Sobald man weiss, 
dass unter dieser Nebulata die Treitschkesche Cid. oblilerata 
Hufn. (Fid. hepararia) gemeint ist, wird man Scopolis Worte 
sehr treffend finden. 

533. Corticalis (Abb. $) richtig nach Tr. (6, 1. 46) = An- 
gerona prunaria. 

*534. Cervinalis (Abb. $) von Tr. (6, 2. 76) fälschlich zu 
Lar. cervinaria gestellt. Da die Abbildung nichts von der 
„linea alba undata submarginalis" zeigt, so schwankt anfangs 
die Wahl zwischen Triph. dubitata und Eucosm. certata, bis 
sie sich durch die alae subtus fascia fusca dentata fürEuc. 
certata unzweifelhaft entscheidet. 

535. Fimbrialis (Abbildung cT ohne Zeichnung). Trotz der 
Terführenden Angabe : strigae subtus nullae, die streng genom- 
men nur von Aestivaria gilt, hat Treitschke die Art doch rich- 
tig als seine Geom. bupleuraria bestimmt; denn nur diese 
hat dentes al. post. und pedes ferruginei. Da ihre einzelne 
Querlinie auf der Unterseite der Flügel sehr verloschen ist, 
so hat Scopoli sie als nicht vorhanden betrachtet. 

536. Retialis.* Die schlechte, rechts anders als links gezeich- 
nete Abbildung scheint anfangs auf Atomaria oder Glarearia 
hinzuweisen; dem Texte nach hat sie aber Treitschke richtig 
bestimmt, nämlich als seine Fid. clathrata (VI, 2. 291.) 

*537, Punctinalis. Das schlechte Bild unterstützt die etwas 
oberflächliche Beschreibung so weit, dass ich die Art ganz 
sicher für Bo, consortaria Tr. (VI, 1. 200) erklären kann. 
Die schwarzen Stellen gelten als puncla, was sie öfters auch 
beinahe sind ; die charakteristische macula media ocellaris sub- 
obsoleta der Hinterflügel hat Scopoli unbeachtet gelassen. 

538. Fenestrella (Abb. schlecht) = Thyris fcnestrina (Ochsenh. 
(2, 115). 

♦539. Niveata. Nach Treitschke (VI, 2. 255), der wahrschein- 
lich Schrank nachschreibt, soll es seine Minoa niveata 
sein, aber da diese nicht antennas cT pectinatas hat, wie Sco- 
poli's Niveata, so gehört letztere sicher zu Illibaria Hübn. 
207. Die Abbildung hat in der Flügelfonn Aehnlichkeit mit 
der letzteren, keineswegs die spitzen Vorder- und schmalen 
Hinterflügel der Lithostege Farinata Hufn. (niveata Tr.) sie 
ist aber fälschlich 539 m, (statt f.) bezeichnet. 

540. Linoata richtig nach Tr. Minoa dealbata (6, 2. 259). 

541. Strigata (Abb. cf") richtig nach Treitschke Cab. pusaria 
(6, 1. 345.) 



•243 

542. E X jj n t h e IM a 1 a (Abb. 2; richtig nach Tr. Cab. e x a n t h e- 
inaiia (VI, 1. 347). 

1543. Punctata nach Treitschke = seiner Cab. punctata (VI, 
2. 305). Die Abbildung (des 9) luuss sehr falsch sein, da sie 
die Randpunkle dick, dicht davor eine breite Binde, vor dieser 
wieder eine ziemlich breite Binde und sonst keine Querlinie 
zeigt. Nach der Beschreibung scheint Treitschke, zumal wenn 
wir die lyit Exanthemaria stimmende Grösse berücksichtigen, 
richtig bestimmt zu haben. Sicherheit wird aber wohl am 
besten in collibus Carnioliae herbidis erlangt. 

544. Gro ssu 1 ari a ta. 

545. Ornafa sehr kenntlich beschrieben, also = Acid. pa In- 
da ta L.; die Abbildung ist ganz unkenntlich. 

546. Sjlvata richtig nach Tr. (6, 2. 240) Zer. ulmaria. 

547. Urticata richtig nach Tr. (7, 106.) = Botjs urticalis. 

548. Staphjlaeata richtig nach Tr. (6,2. 231) Zerene mar- 
gin ata. Die Abbildung stellt eine Varietät vor, bei der der 
Wurzelfleck der Vorderfliigel wirklich mit dem Mittelfleck des 
Vorderrandes genau zusammenhängt (raaculis marginalibus 
coalitis). 

549. Glaucata richtig nach Tr. (5, 3. 401). Platypteryx 
spinula. Das Bild ist sehr kenntlich und wird von Laspej- 
res in seinem Aufsatz über die Gattung Platjpterjx (in den 
Schriften der Gesellsch. naturf. Freunde 1803) als „tab. 32. 
fig. 549." eitirt. 

550. Fa sei ata, kenntlich abgebildet, nach Tr. Cid. oc eil ata 
(6, 2. 153). Die Diagnose ist ein Gemisch , das auf keine 
Art Anwendung findet. Dagegen ist Var. 1. eine genaue Be- 
schreibung der Cid. ocellata. — Var. 2 möchte man wohl 
gern auf Ferrugaria, Quadrifrtsciata Tr. etc. deuten; allein die 
Angaben sind zu ungenau und kurz , und das abdomine sine 
punctis nigris lässt sogar an Zer. Adustata denken. — Var. 3 
kann nicht gut zu Ocellata gehören, da Scopoli sie sonst nicht 
durch Var. 2 davon getrennt hätte.; die basis obiter fasciata 
scheint mir auf Montanaria hinzudeuten. — Var. 4 ist 
nicht so kenntlich bezeichnet, dass sich mehr als die Ver- 
muthung, sie möchte wohl Blandiata bedeuten, aufstellen lässt. 

551. Chlorosata, schlecht abgebildet, richtig nach Tr. (6, 1. 
149) Aspil. petraria. 

552. Mucronata (Abb. 9) nach Tr. (6, 1. 146.) Asp. pa- 
luinbaria; vgl. 560. Mensurata. 

t553. Variegata unkenntlich abgeb. , nach Tr. (6, 1. 25.) 
Ennom. strigilata, die sie aber ganz bestimmt nicht ist, 
wie die Beschreibung der Unterseite lehrt. Eine Acidalia 
(HS. und Led.) scheint sie zu sein; aber eine genügende 
Deutung finde ich jetzt nicht. Dass die Scopolische Varietät 



244 

der Yaiiegata eiiip oiiine Art ist, leidet keine Zweifel; die 
puncta 4 antica nij^ra iiiögeti die scliwaizeii Yordeirandllecke 
bedeuten, wie wir sie bei \v'u\. sodaliata sehen. 
*554. Verberala sieber = Acid. rupestrata Tr, (6, 2. 30), 
obgleich ihre FIÜ2,ellänge wie die von Petraria angegeben wird ; 
die übrigens schlechte Abbildung eines Männchens (mit sehr 
zerstreuten Kamnihaaren der Fühler) giebt die richtige Grosse. 

555. Undulata richtig nach Tr. =^ Orthol. b^punctaria 
(6, 2. 87.) 

556. Crataegata. 

557. Maculata. 

558. Isoscelata (Abb. 9) richtig nach Tr. (6. V. 287) Emat. 
a 1 MI a r i a $. 

*559. C on taini nata. Die sehr schlechte Abbildung zeigt we- 
nigstens, worüber die Beschreibung schweigt, dass die Franzen 
abwechselnd hell und dunkel sind.. Es kann kein Zweifel 
sein, dass diese Art Acid. ininiorata (Tr. 6, 1. 295) ist. 

•}-560. Mensurata. Da Paiumbaiia schon unter 552 vorkommt, 
so kann doch wohl trotz der sehr gut zutreffenden Beschrei- 
bung und der gleichfalls recht passenden Abbildung nicht aber- 
mals Palumbaria, und zwar cT, gegeben sein; oder sollte jene 
Mucronata — osseo-cinerea — doch nicht Palumbaria sein? 
Schrank trägt allerdings kein Bedenken , Scopolis 551 und 
552 zusammen zu Palumbaria zu stellen; was gewiss ein Irr- 
thum ist. So viel ist sicher, dass Scopolis Mensurata nicht 
Orthol. coarctaria sein kann. 

561. Moeniata. (Abb. 9 kenntlich) richtig nach Tr. Cid. moe- 
niaria (Ortholitha angulata Hufn.) (6, 2."l74.) 

562. Cruentata (Abb. ö") richtig- nach Tr. (6, 2. 263) Idaea 
(Pellonia) vibicaria. 

563. Laccata (Abb, cT) richtig nach Tr. (5, 3. 274.) Antho- 
phila aenea. 

*564. Inflamm ata, kenntlich abgebildet und beschrieben, 
sicher Pvrausta purpuralis L. Vielleicht hat die Angabc 
über die Flügelhaltung im Sitzen diese Inflammata noch nicht 
erkennen lassen. 

*565. Aurata, sehr kenntlich nach Abbildung und Beschreibung ; 
sicher Pyr. punicealis (Tr. 7, 168.) 

566. Bilineata, sehr schlecht abgebildet, die Linneische Art in 
der unbandirten Varietät. 

567. Och rata: dass Tr. (6, 1. 6.) hier richtig unsere Acid. 
ochrearia erkannte, lehrt die für Perochraria zu beträcht- 
liche Grösse , und das punctum snbtus in alis poslicis basim 
versus. Die Abbildung des Männchens — mit abgerundeten 
Yorderflügelspitzen — ist ganz unkenntlich. 



245 

568. Liniitata (Abb. $) richti- nach Tr. (6, 2. 78.) Orll.ol. 
uiensurari a. Sonderbarer Weise hat Scopol! eine Haupt- 
zeichnung' dieses Spanners : lineolas nigras limbi parallelas 
bemerkt, die Treitschke unerwähnt lässt. 

569. Penn ata (Abb. cT) richtig nach Tr. (6, 1. 287) Emat. 
atoinari a cT. 

f570. Spataceata. Die Abbildung giebt keinen Anhalt für die 
Bestimmung-, sie scheint sogar viel zu klein zu sein, da sie 
imverhältnissmüssig unter Atomaria steht, während sie doch 6'", 
Atomaria cT 61/4'" Yorderlliigellänge haben soll. Am ersten 
lässt sich an Acid. avcrsata denken, aber Sicherheit ist 
nicht vorhanden. Denn als strigae obsoletae, die an 2 Stellen 
der Beschreibung vorkommen , würde Scopoli die Querlinien 
der Aversata kaum bezeichnet und ausserdem sie gezählt ha- 
ben; auch zeigt die Abbildung statt der Querlinie vor der 
Vorderflügelmitte eine schmale Binde. Suffusata hat auf der 
Unterseite der Yorderflügel nur eine Querlinie. Somit bleibt 
diese Spataceata noch räthselhaft. 

*571. Alpin ata, auch nach der schlechten Abbildung, in wel- 
cher aber doch der haarige Kopf recht bezeichnend gegeben 
ist, = Psodos horridaria Tr. (6, 1. 258), eine Varietät 
mit ganz verloschenen Querlinien. Es ist auffallend, dass noch 
Niemand diese Art wiedererkannt, und dass auch Niemand 
Schrank's Carbon ata Nr. 1689 zu Horridaria gestellt hat. 

572. Murinata richtig nach Tr. (0, 2. 249) seine Minoa 
e uph orbi a ta. 

573. Rivulata, auch nach der erträglichen Abbildung, die das 
Männchen der von Scopoli bezeichneten Varietät vorstellt, 
welche mir noch nicht vorgekommen ist und nicht etwa anf 
Njmphaealis gedeutet werden darf, richtig nach Tr. (7, 143) 
Njmphula p t a m g a I i s. 

574. Liter ata richtig nach Tr. (VII., 131.) Njmphula literalis. 
•}-575. Laevigata, von Tr. ohne Ueberlegung zu seiner Id. 

laevigata (6, 2. 291) gestellt. Scopoli wusste zu gut, was sub- 
dentatus bedeutet , als dass er damit die ganzrandige 
Treiischkesche Art so bezeichnet haben könnte, die auch nichts 
weniger als cinereo-murina ist. Letztere Farbe besitzt zwar 
Treitschke's Larentia sparsata; aber ihr sowohl wie der 
Tephronia sepiaria Hufn. (Bo. cineraria Tr.), fehlt der 
Punkt auf den Hinterfliigeln, den das Bild sehr gross und 
scharf zeigt. 

1576. Inquinata nicht abgebildet, mir räthselhaft geblieben. 

*577. Tenebrata unverkennbar Anarta heliaca Tr. (5, 3. 
213); die Abbildung weiset wenigstens auf diese Art hin. Hier- 
her gehört auch Schrank's Noct. lalruncula Nr. 1583. 



246 

1578. Signata nach Tr. (6, 2. 127) = Euplth. centaureata. 
Diese Bestimmung ist jedenfalls falsch, wie auch das Bild be- 
weist, das auf den Vorderfliigeln zwei feine, vollständige, ge- 
krümmte Querlinien zeigt, eine richtige Bestimmung weiss ich 
aber nicht an die Stelle zu setzen. 

f579. Despicata. Die Abbildung weist zwar auf Pjr. ces- 
pitalis hin; aber von der Beschreibung wollen sich die 
maculae binae marginales (ferrugineae) nicht recht auf das 
Weibchen dieser Art anwenden lassen. Ist sie wirklich ge- 
meint, so haben als diese maculae der helle Fleck zwischen 
den zwei Ringen und das erweiterte Ende der Querlinie zu 
gelten. 

*580. Nigrala, schlecht abgebildet, sicher = Ennjch. angui- 
nalis Tr. (7, 198). In der genauen Beschreibung lese man 
sub alis anticis statt sub alis posticis. 

*581. Aethiopata sicher = Ennjch. cingulalis Tr. (7,197): 
sie wurde wahrscheinlich wegen des sonderbaren Vergleichs 
mit Cid. albicillafa nicht erkannt. Schrank stellt sie sehr 
irrig zu Psodos alpinata Tr. 

*582. bfusc ata, schlecht abgebildet, sicher = Pjr. pjgmaea- 
lis Dap. (fucatalis Tr.) 



Tortrices. 

*ö83. Podana auch nach der übertrieben spitzflügligen AbbiU 
düng sicher = Tortr. araeriana9, die also auch am Rhodo- 
dendron lebt. 

584. Bergmanniana sicher die Linneische, obgleich die nodali 
etc. der sehr genauen Beschreibung sich wahrscheinlich nur 
bei frisch ausgekrochenen Exemplaren erkennen lassen. 

585. Rubiana richtig nach Tr. (8, 157) Linnö's Paed. Ud- 
m an ni an a. 

586. Fasciana richtig nach Tr. (8, 33) Penth. pruniana. 
f587. Solandriana sicher nicht die Linneische, wegen der 

macula communis ovata, die auch das Bild zeigt, aber eben 
so sicher ein Gemisch aus mehreren Arten, die sich kaum aus 
den 3 aufgezählten Varietäten werden herausünden lassen. 
Eine macula ciuerascens sehe ich bei keiner der grössern 
Paedisca-Arten. 

f588. Cervana. Die sehr schlechte Abbildung lehrt gar nichts 
als etwa die Grösse; die Beschreibung ist nicht genau, wes- 
halb ich nur die Vermuthung aufstelle, dass Aspidiscana oder 
Hohenwartiana gemeint sei. 

589. Lambergiana, sehr genau beschrieben, schlecht abge- 
bildet, richtig nach Tr, (8, 167.) Carpoc. arcuana. 



247 

f590. Wulfeniana. Das punctum album auf beiden Seiten 
der Hinterflügel scheint auf keine andre Art Anwendung zu 
finden als auf Choreut. scintillulalis Tr. Aber der Innenrand 
(margo inferior) der Vorderfliigel lässt sich bei dieser Art 
kaum als albidus angeben, und ausserdem hat bei ihr die Un- 
terseite zwei Punkte am Yorderrand selbst. Mithin schwebt 
über dieser Wulfeniana noch ein Dunkel. 

*591. Rufana, abgebildet; Beschreibung und Flugzeit passen 
recht gut auf Tortrix rosetana Tr. (8, 94). 

*592. Plumbana sicher Graphol. blepharana HS. Fig. 198. 
S. 254. Das posticae in der Diagnose geht nicht etwa auf 
die Hinterflügel, sondern bedeutet dasselbe, was postice, wie es 
auch bei 598 (Umbriana) gebraucht wird. 

t593. Rusticana kann ich nicht enträthseln. 

f 594. Mis ce II ana. Die Beschreibung würde nicht schlecht 
auf Serie, micana Tr. (8, 150) passen, wenn diese nur ein 
caput villis cervino-ferrugineis toraentosuui hätte. Ein solches 
findet sich zwar bei Serie. Zinckenana cT, aber, so viel ich 
weiss, fliegt diese nicht im Mai. Somit wird sich kaum anders 
als in Krain selbst, in nenioribus, hortis , pomariis Gewissheit 
erlangen lassen. 

f595. Montana, sehr schlecht abgebildet, wäre sicher Treitsch- 
ke's Grapb. Petiverana (8, 228), wenn nicht die macula 
communis als ferruginea bezeichnet wäre. Treitschke filrbt sie 
zwar noch schlechter mit der Bezeichnung lutea. Schiff'ermiller 
hat übrigens (Verzeichniss 127) seine Montana oder Linne's 
Petiverella nach der Scopolischen benannt. 

*596. Cana, mit falscher Form abgebildet, ist sicher eine fast 
einfarbige Tortrix maurana $ (Tr. 8, 91), wie die beträcht- 
liche Grösse, die frons cervina und besonders pectus et femora 
antica subtus argentea lehren. 

f597. Pedana. — f .'98. Umbriana uud f 599. Form o san a 
sind mir trotz der Abbildungen ganz dunkel geblieben. 

*600. Rivulana sehr sicher = Serie, conchana Tr. (8,148), 
nach der genauen Beschreibung und dem Habitus im Bilde, 
Schrank (2, 1. S. 81. Nr. 176'i) deulet diese Scopolische Ri- 
vulana auf eine Bayrische Art, die er daher auch ebenso be- 
nennt, allein mit Unrecht. Schrank's Rivulana kenne ich 
noch nicht. 

f601. Gramineana, 

■j-002. Capill i ti ana, beide mir ganz unbekannt. 

*603. Osseana, nicht abgebildet, ohne Zweifel = Tortrix 
pratana Tr. (8, 101) cf in der Varietät, welche in der Mitte 
der Vorderflügel zwei verloschene Fleckchen hinter einander 
hat. — 



248 

f604. Pjraliana, mir ganz unbekannt; die Abbildung eines 
ungespannten Exemplars zeigt die Voiderflilgelspitze verlängert, 
ich sehe aber keine Phoxopterjx, auf die Scopoli's Angaben 
passten. 



Pyralcs. 

605. Barbalis. Die Abbildung zeigt statt der Querlinien breite 
Querschatten I Zufolge der femora anfica barbata scheint aber 
Scopoli doch die richtige Linneische Art zu meinen, da ein 
margo alae anticae fus co-p uncta tus bei keiner der Ver- 
wandten vorkommt, und bei Crinalis und Tarsiplumalis, bei 
denen sich die Randlinie ebenfalls auf Punkte deuten liesse, 
das Mittelzeichen der Vorderflügel nicht übergangen worden 
wäre, und auch die Grösse und Farbe nicht zutrifft. 

*606. Proboscidalis, in der Abbildung sehr kenntlich ^= H_yp. 
salicalis Tr. (8, 34). Treitschke citirt sie bei Hyp. pro- 
boscidalis, obgleich auf diese gar nichts passt. Das margine 
utrinque ferrugineo bezieht sich übrigens auf die helle Ein- 
säumung der Querlinien, und das alae sujyer der Beschreibung 
hat man als alae superiores zu lesen. 

607. Anthraci nalis, mit kenntlicher Abbildung des cf, = 
Euplocamus Fuessl inel lu s. Da die Sulzersche Benen- 
nung von 1776 datirt, so habe ich einen Fehler begangen, die 
ältere Scopolische in der Linnea YI, 86 nur unter die Sjnonjme 
aufzunehmen. 

608. Farinalis die Linneische Art. Scopoli stösst sich an 
Linnes Worte : pars alae media glauca (wie es auch Andern 
begegnete), weil er nicht wusste, dass color glaucus bei Linne 
auch einen color sordide llavidus s. ochraceus bedeutet. 

609. Citrinalis, schlecht abgebildet, ist richtig nach Tr. (9, 
2. 65) = Carc. Ch ri stie rn ini. 

610. Trabealis, richtig nach Tr. (5, 3. 253) = Erastr. sul- 
p h u r c a. 

*611. Cristalis, unkenntlich abgebildet, sicher = Anchin. ve r- 
rucella. SV. 

-j-612. Lunalis. Die Abbildung hat nicht die volle Grösse von 
605 und zeigt auf den viel schmäleren Ünterflügeln drei starke, 
bindenförmige Querschatten. Nach der Länge der Taster 
scheint es gewiss, dass hier eine Herminia gemeint sei; ich 
kenne aber keine, auf die ich die Beschreibung mit Ueberzeu- 
gung anwenden könnte. 

I613. Viminalis. Abbildung in der Grösse, Gestalt und Dun- 
kellieil der Anthoph. aenea, mit einem ziemlich bindenfürmigon 



249 

(^iierschaftcn hinter der Fliijjtelmitle. Ich kenne keine Art mit 
zurückgebogenen Palpen, die der sehr kurzen Beschreibung 
entspräche. 

*614. Extiinalis = Bolys inarga rital is Tr. (8, 73), auch 
nach der Abbildung, in welcher auch diesseits der Yorderflügel- 
mitte zwei dunkle Punkte richtig angegeben sind, die in der 
Beschreibung unerwähnt bleiben. Das alba geht nothvvendig 
auf ein verblichenes Exemplar, da nach afleni übiigen kein 
Zweifel sein kann. — Nebenbei sei erwähnt, dass Phal. pyr. 
raph an ali s Brahm Insektenkai. 2, S. 547 derselbe Zünsler ist. 

■J-C15. Sericealis. SchifTermiller hat den Scopolischen Namen 
für die bekannte, von HS. richtig zu den Eulen gestellte Art 
angenommen, und Treitschke citirt (7, 125) den Scopoli bei 
derselben ohne alles Bedenken. Sonderbarer Weise stimmt 
Treitschke's Beschreibung in einem Punkt mit der Scopolischen 
den ich bei der Art durchaus nicht vorfinde; es heisst dort: 
„die Vorderflügel glänzen seidenartig ochergelb," wie 
bei Scopoli: subossea, sed serici in modum nitens. Nun sind 
aber bei Sericealis die Yorderfliigel blass, reingelb, was eben- 
falls subosseus sein mag (vgl. Nemoralis), und ganz mattl 
Was Treitschke zu seiner Angabe verleitet hat, ist gleichgültig; 
aber Scopoli scheint mir nicht gewohnt gewesen zu sein, so 
blind zuzugreifen. Jedoch weiss ich keine Art, die sich ohne 
Zwang mit Scopoli's Sericealis vereinigen liesse. Die Abbil- 
dung ist ganz schlecht, lehrt nichts über die Gestalt und hat 
den dunklen Punkt näher an der Wurzel als am Hinterrande. 

*616. Ruralis. In der dunkel schattirten Abbildung gehen drei 
fast gerade dicke Querstreifen über die Vorderflügel , und die 
Beschreibung giebt gleichfalls drei an. Hier wie bei anderen 
Autoren ist nämlich die Verbindung des obern und untern 
Theils der hintern Querlinie in der Gattung Botys verkannt, 
und beide Theile sind als getrennte Linien angesehen worden. 
Das Bild zeigt ferner den Hinterrand aller Flügel schwach 
gekerbt, worüber die Beschreibung schweigt, und giebt damit 
das Mittel an die Hand , ein ganz sicheres Urlheil zu fällen, 
was nach den Scopolischen Worten nicht möglich ist. Dass 
es sich hier um eine Botysart handelt, ist leicht ersichtlich. 
Die durch das Bild bestätigte Grössenangabe lehrt, dass die 
Wahl nur zwischen Hyalinalis und Yerticalis schwanken 
kann, und das paleaceus scheint sogar mehr für die erstere 
zu sprechen. Nun hat aber Ve r ticali s allein einen auswärts 
gekerbten, dunklen Hinterrandschatten, der durch eine feine, 
bleichgelbe Randlinie stark hervortritt. Dem unentomoiogischen 
Zeichner erschien dies als ein gekerbter Hinterrand selbst und 
so stellte er also alle Flügel dar. Somit ist also ruralis Scop. 
= Bot, verticalis Tr. (7. 101). Wenn übrigens Treitschke 

17** 



250 

von (lioser Art sagen konnte: „Ober- und Un(erseite bräanlich- 
o-ell), so wird Scopoli's paleaceus noch für eine äusserst tref- 
fende Bezeichnung- zu gellen haben. 

Da es für viele Lepidopterologen eine Neuigkeit sein wird, 
so theile ich hier mit, dass Linne's Verticalis ganz gewiss 
nicht die allgemein angenommene Boljs verticalis, sondern zu- 
folge seiner Sammlung und nicht minder seiner Beschreibung 
einerlei mit Botvs cinctalis ist (Guenee : Lepidopteres Ylll. 
Deltoides et PjrJtles p. 386).*) 

*617. Trivialis nach Beschreibung und Abbildung sicher = 
Botys forficalis Tr. (7. 122). 

618. Nemoralis richtig nach Tr. (VII. 156) = Asop. nemo- 
ralis. Scopoli muss ein eigenfhiimliches Exemplar gehabt 
haben, um am Hinterrand der Vorderflügel und auf den Fran- 
zen einen color paleaceus erblicken zu können. 

*619. Majalis = Eudorea ambignalis Trz., doch so be- 
schrieben, dass die Worte nur auf das Weibchen anwendbar 
sind, da dieses auf der Unterseite der Hinferflügel eine striga 
fuscescens, wenn auch nur auf der vorderen Hälfte, besitzt. 
Die Abbildung zeigt wenigstens die Lage der Flecke und lasst 
sogar das Eudoreenzeichen erkennen, welches Scopoli als fascia 
interrupta behandelt. 



Tineae. 



620. Perlella richtig nach Treitschke ('9, 1. 129) Cr. per- 
lel lus. 

621. Pascuella richtig nach Tr. (9, 1. 80) Cr. dumetellus. 

622. Pin et eil a, nicht abgebildet, richtig von Tr. (9, 1. 97) 
bestimmt; es ist Crambus utjellus (Chilo conchellus Tr.) 

623. Semirubella, ganz unkenntlich abgebildet, richtig von 
Tr. bestimmt (9, 1. 58). Es ist Pempelia (Ph^cis Tr.) car- 
nell a. 

624. R OS eil a — Myelois rosella Z. (Phjc. pudorella Tr.). 
-J-625. Viduella. Beschreibung und Abbildung (letztere freilich 

mit Hinterflügeln von der Breite der davorstehenden Rosella) 
scheinen sich so sicher auf Anchin. bicostella anwenden 



*) Wenn aber Guenee dennoch die Treitschke 'sehen Namen Verti- 
calis und Cinctalis beibehält, so kann er damit keinen Beifall finden, da 
in so evidenten Fällen unsere jugendliche Nomenclatur keine Verjährung 
aussprechen darf. Guenee giebt nun als Auetor für Verticalis den alten 
Albin an, als ob dieser auch nur einen einzigen systematischen Namen 
verfasst hat! Die Art muss Ruralis Scop. beissen. 



251 

zu lassen, «hiss man ^orn die antennae supra alliae, subfus 
fiiscae für eine missiatliene Uehngenaiiii^keit and die unerwähnt 
f»el)liebenen Taster für abj^ebroclien erklären njöchte. Leider 
folgt aber unter 642 die sichere Bieoslella.' Also kann Viduella 
nicht dieselbe Art sein. Da weder Psec. echieJIa, noch Plut. 
fissella j^enieint sein kann, so bleibt hier abermals ein Räth- 
sel zu lösen. 
f6'26. Fuscella mir unbekannt; in der Abbildunj? sind auch 
die breiten Hinterflügel stark punktirt, sowie die schmalen Vor- 
derflügel. 

627. Craterella richtig nach Tr. Crambus rorellus. 

628. Chrvsonuchella richtig nach Treitsckke (9, 1. 91) Cramb. 
chrysonuchellus, obgleich er sie sonderbarer Weise auch 
bei Cr. hortuellus citirt. 

629. Virginella, richtig nach Tr. (9, 1. 94) Cramb. pine- 
tellus. Scopoli muss ein sehr abgebleichtes Exemplar gehabt 
haben, de er die Art pailida tota nennt. Auch ist auffallend 
genug, dass er in Linnes' pinetella seine 622 zu erkennen zu 
müssen glaubte, während doch Linne gerade die Merkmale 
genau beschreibt, die Scopoli als Unterschied der Virginella 
von seiner Pinetella angiebt. 

630. Culmella, nach der Abbildung nicht zu verkennen, sicher 
>= Crambus culmellus Tr. (9, 1. 93), aber als albida tota 
et immaculata sehr schlecht beschrieben. 

631. Evonymella = Hyponomeufa evonymi. 

632. Padella, in der Abbildung ganz grau (während Evonymella 
ganz weiss gelassen ist), scheint ein Gemisch aus Hypon. va- 
riabilis und malinellus zu sein ; auf letztern deuten die arbores 
pomiferae, auf erstem die alae anlicae minus albae, und zu 
diesem stellt Treitschke (Ypon. padella 9, ]. 218) die Scopo- 
lische Art. 

f 633. Cornutella, der Abbildung nach so gross wie 631, aber 
mit breiteren Vorderflügeln und sehr breiten Hinterfliigeln. Da 
die Taster etwas so ausgezeichnetes haben, dass sie den Na- 
men veranlasst haben, so kann hier an keinen Crambus, keine 
Eudor. ochrealis, keine gelbe Botys gedacht werden. Sollte 
man eine zeichnungslose Depress. liturclla auf Cornutella deuten 
wollen, so steht die Grösse entgegen. 

*634. Nisella. Die beträchtliche Grösse der Flügel, auch die 
verhältnissmässig grosse macula communis in der Abbildung 
lehrt, dass hier nicht eine der selteneren Varietäten von Linnes 
Nisella (Paed, siliceana) geraeint sein kann, bei denen auch 
nicht die Vorderflügel einfach canescenles heissen würden, son- 
dern dass Scopoli eine allerdings auch nicht häufige Varietät 
von Paed. Solandriana vor sich gehabt hat, diejenige 
nämlich, deren Innenrandflcck tiefbraun ist (nigricans); das 



252 

inai'gine eroso bezieht sich, wie die Abbildung' zeigt, .luf den 
Innenrand der maciila communis. 

■{-635. Marginella nicht abgel)ildet, mir unbekannt. 

*636. Palliatella, in der Abbildung ganz dunkel und mit son- 
derbarer Fliigelform, übrigens aber völlig sicher Lilhosia 
aureola Ochsenh. 3. 140. 

f637. Cervinella wird von Schrank Faun. Boic. 2, 1. S. 134 
Nro, 1874 bei seiner Tinea cervinella aufgeführt. Letztere 
glaube ich richtig in der gewöhnlichen Phox. lanceolana 2 
wiederzuerkennen; aber Scopoli's cervinella ist diese unmöglich. 
Dazu ist sie viel zu gross (grösser als Harp. forflcella) und 
ihre Punktirung lässt auch keine Anwendung- auf Lanceolana 
zu. Was sie aber ist, bleibt mir noch ein Räthsel. 

638. For f icel la, sehr kenntlich abgebildet, richtig von Treitschke 
bei seiner Lampros majorella (9, 2. 58) citirt. Da Scopoli'a 
Benennu/y^ älter ist, als die Sulzersche: Proboscidella, so ge- 
bührt ihr der Vorzug ungeachtet der Existenz einer Holoscolia 
forficella. 

639. Flavana ist wohl nur eine der seltenen Varietäten von 
Torfrix hamana d', bei denen auch gegen die Vorderflügel- 
wurzel Flecke vorhanden sind, welche sich als rudera fasciarum 
ansehen lassen. In der ganz unkenntlichen Abbildung ist nur 
auf dem linken Vorderflügel eine Andeutung des aus dem Innen- 
winkel aufsteigenden Strichs ; auf dem rechten geht eine Flek- 
kenbinde in einiger Entfernung vom Hinterrande und parallel 
mit diesem. — Schrank zieht diese Flavana mit einem Frage- 
zeichen zu seiner Tinea luteella, einem Crambus. 

*640. Gemmatella sicher = Tortr. Baumanniana Tr. (8. 
113.) 

*641. Eclipsel la, zu ungenau bezeichnet, als dass sich mit 
Sicherheit sprechen liesse ; die Beschreibung scheint eine der 
mit Wahlbomiana verwandten Arten anzudeuten; das Bild ist 
breitflüglig und ganz dunkel und einfarbig. 

642. Bicostella, kenntlich abgebildet, sicher die Linneische Art. 

*643. 3Iucronella. Ich kenne das Weibchen von Anchin. 
criella Tr. (10, 3. 193) nicht in natura, sondern nur aus 
HS. tab. 55. hg. 387. und da dieses schärfer gespitzte Flügel 
hat als fig. 385 und 389 , so stehe ich nicht an , es für die 
Seopolische Mucronella zu erklären, obgleich diese in der Ab- 
bildung noch viel schmälere und spitzere Vorderflügel hat. 

644. Scabiosella (cT, sehr schlecht abgebildet, wie alle fol- 
genden) = Nemot. scabiosellus (Linnaca 8, 47) und 
zwar in der Varietät Aerosellus.*) 



*) Ich habe in diesem Jahre Gelegenheit gehabt, einen Gedächtniss- 
fehler zu berichtigen. Die Art fliegt auch bei Glogau zu Anfang Juli 



253 

645. Viridellji (Ahliiiduiii^ ^) riililig von Tr. zu Adela viri- 
della (9, 2. 148.) -czo-en. 

^Bivr hale I la (wahrsrlieiiilicli in der obersten Reihe rechts ah- 
{>ebildet, al)er mit einer Flii/^elgestalt iihnlieh der von Psvclie 
pnlla, dalicr nicht zu beat'liten), kleiner als Yiridella, mir aber 
unbekannt. 

f647. Degeerella. Bei dieser und der folgenden Art finde 
ich jetzt einige erhebliche Schwierigkeiten. Nur eine von bei- 
den ist abgebildet, offenbar ein sitzendes männliches Exemplar 
der Ad. .Degeerella L. ; da aber keine Ziffer dabei steht, so 
ist die. Frage, zu welcher von beiden Arten das Bild gehören 
soll. Für Degeerella Scop. wird die Fliigellänge zu 2'" an- 
gegeben, also viel kürzer als bei Viridella. Man möchte dieses 
Maass für einen Druckfehler halten, wenn die Beschreibung: 
alae nigrae fascia argenteo-aurea , antennae longae nicht für 
unsere Degeerella so gar nichtssagend wäre, wenn die grosse 
Aehnlichkeit zwischen Degeerella und Croesella nicht unerwähnt 
bliebe, und wenn das Aufheben, das von der Pracht der Croe- 
sella gemacht wird , nicht die Schweigsamkeit über das Aus- 
sehen unserer so ähnlichen Degeerella so befremdend erschei- 
nen Hesse. Linne's Art war doch nicht zu verkennen, und 
dennoch wird das antennis longissimis von Scopoli in antennis 
longis verwandelt. Sollte Scopoli eine Art von einfacherem 
Aussehen, auf welche sein Maass passt — etwa Associatella? 
— vor sich gehabt haben"? Dann entständen aber neue Schwie- 
rigkeiten: Das Citat aus Linne, das Uebergehen der goldenen 
Punklirung auf den Vorderfli'igeln, die nur zu Degeerella L. 
passende Abbildung. Etwas räthselhaftes wird also hier wohl 
stets bleiben. Dies ist vielleicht auch der Grund, warum 
Treitschke (9, 2. 131) Scopoli's Degeerella zu citiren unfer- 
lässt. 

648. Croesella bisher von allen Autoren zu Degeerella ge- 
rechnet. Obgleich die Angalte der charakteristischen fascia 
media (statt der fascia post medium bei Degeerella L.) durch 
Zufall entstanden sein kann, so scheint mir das saturate viola- 
ceus und vor allem die long. lin. 2^/2 (bei Viridella 3^2) doch 
sehr bestimmt für Adela Sulzeriella zu sprechen, so dass 
ich wenig Bedenken tragen würde, der Art den Scopolischen 
Namen zurückzugeben. 

649. Rufimitrella (in der Abbildung mit zu kurzen, in ein 
Knö[)fchen auslaufenden Fühlern) = Adela rufimitrella (Lin- 
naea 8. 12), die einfarbige Varietät. 



nur an Scabiosa arvensis, nicht an Scab. columbaria, die ich dort ange- 
geben habe, die aber zu dieser Zeit noch lange nicht bis zur Blüthe aus- 
gebildet ist. 



254 

650. Hemero li iella, nicht al)«^el)ildel, nacli Cilat und Bcschrei- 
Imng = Coleophora h c nier o b I e I ia (F^innaea 4, 374). 

f651. Vorlicella ist zwar abgebildet, doch lässt sich für jetzt 
weder nach dem Bilde, noch nach der Besshreibung entscheiden, 
ob Gelech. ligulella oder vorticella oder laeniolella gemeint ist. 
Die Angabe : in foliis fruticum frequens und sedens circa idem 
punctum sese in circulum saepe gyrat lässt von einem Beob- 
achter an Ort und Stelle sichere Auskunft erwarten. 

*652. Obscurella (abgebildet mit zu kurzen Flügeln, aber 
durch ihre übrige Gestalt die Bestimmung bestätigend) = Bu- 
talis (Oecoph.) Esperella Hübn. fig. 255 HS. S. 266. 792; 
diese Art erhielt ich durch Mann vom Nanosgebirge, also aus 
Scopoli's Jagdrevier. 

■}-653. Fenestrella (Abbildung links in der dritten Reihe, ganz 
dunkel, mit 4 dunkeln Flecken am Vorderrand). Sie würde 
sehr gut mit Tinea granella stimmen, wenn nicht ihre nebula 
subaurata postice auf den Yorderflügeln einiges Bedenken gäbe. 
Stainton nimmt in den Insecfa britannica Lepidoptera Tineina 
pag. 164 sogar die Scopolische Benennung für die bisherige 
Endrosis (Oecoph.) lacteella auf; aber die alae anticae albidae 
maculis punctisque nigris passen weit weniger auf diese Art 
als auf'Tin. granella, und dazu kommt noch die nobula subau- 
rala. üeberdies sehe man 665 Luridella. — Das circa fenes- 
tras occnrrit priino vere wird über Scopoli's fenestrella einst das 
nölhige Licht verbreiten. 

*654. Scalella nach der Grösse (die ich einst für einen Druck- 
fehler erklären wollte) und nach der Abbildung nichts weniger 
als Anesvchia pusiella Slaint. Lep. Tin. 62 (Tin. lithosper- 
mella H. Psecadia scalella Z.) Es ist eine sehr kleine Art, 
in der Abbildung freilich ohne vollständige Binde gegen die 
Wurzel der Vorderflügel, aber doch nach der Beschreibung- 
sicher = Gelechia aleella Staint. Lep. Tin. 128., womit 
sich auch die Tastorbcscbairenheit gut vereinigt. Der Vergleich 
der Zeichnung der Yorderllügel ist zwar sonderbar genug und 
liess mich diese Geslalt IViiiicr auf eine ganz andere Weise 
herausfinden, weil ich nicht bedachte, dass die longitudinalis 
tpiasi linea hier bei Scopoli die Bedeutung- einer linea trans- 
versa hat. Dass diese Scalella einen weissen Kopf hat, zeigt 
Scopoli bei Fenestrella an. 

-j-655. Punctella (in der x\bbi!dung mit 2 Binden in gleichem 
Abslande unter einander und von der Basis und dem verdun- 
keltem Hinlerrande) wurde von mir (Isis 1839 S. 205) auf 
Argjr. Cornelia, doch mit Zweifeln, von Fischer von Rösler- 
sfamm (Beilr. S. 24) auf Argyr. fundella, doch auch nur 
als wahrscheinlich, gedeutet. In der Linnaea II. S. 276 stimmte 
ich wieder für Argjr. Cornelia. Slaintou cilirt dagegen Sco- 



255 

poli's punctella in der List of British anininls Lopid. S. 11 
hei Tin. aicella, jedoch nur mit Fragezeichen. Da die Flügel 
der Tin. arcella nicht punctis fuscescentibus variegatae sind, 
uncl ihre fasvia durchaus nicht obsoleta heissen kann, so hil- 
ligc ich dieses Citat nicht. Die Entscheidung- wird sich in 
Krain inter corylos wohl erlangen lassen. 

656. Cornelia (in der sehr sonderbaren Abbildung mit langge- 
franztem Voiderrandl) habe ich als sicher (Linnaea 2, 243) 
zu Argjresthia pruniella gestellt; Stainton fügt (List of 
Brit. anim. p. 108) ein Fragezeichen bei, obgleich Scopoli's 
Worte ganz streng auf unsere Art Anwendung finden. 

-J-657. Pusiella, nicht abgebildet, scheint zufolge der Grösse, 
<lie für Phjllocnistis suftusella zu gering ist, und der alae 
osseae eine der Varietäten von Ljonetia Clerckella zu sein. 
Die Beschreibung ist zu ungenau, um Sicherheit zu gewähren. 
Auch ist die ala repanda etwas schwierig zu deuten. 

658. Thrasonella (ganz unkenntlich abgebildet, mit viel zu 
kurzen Flügeln), von mir Isis 1839, S. 203 unter Anwendung 
des Scopolischen Namens richtig auf die jetzige Glj'phipter)'x 
Thrasonella (Staint. Ins. Brit. 174) gedeutet. 

659. Equitella (in der dritten Reihe lechts sehr schlecht ab- 
gebildet) ist Gljphipterjx equitella. Nach Fischer v. Röslerst. 
B»!itr. S. 240 ist in alae limbo ein Druckfehler für in alae 
disco; allein Scopoli versteht unter limbus die ganze Hinter- 
randparthie und hat dieses Wort ohne Zweifel absichtlich ge- 
setzt. 

660. Aruncella (nicht abgebildet) ganz sicher Micropter)'x 
aruncella Isis 1839, S. 185. 

*661. Alchimiella. Die Abbildung mit ihren verkürzten Füh- 
lern, von denen der rechte sich sogar in einen Knoten endigt, 
passt etwas auf Oecoph. lunaris Haw. (Metznerella Tr.) ; aber 
die Beschreibung findet ihre genaueste Anwendung auf Gra- 
cilaria Franckell a, deren S)^nonjme sich also schon auf 
5 Namen vermehrt, von denen nun endlich der älteste und allein 
berechtigte sich gefunden hat ! Aus der Beschreibung dieser 
Alchimieila kann man aber sehen, wie genau und richtig Sco- 
poli zu beschreiben versteht, und dass es grösstentheils nur 
eine Folge des Mangels aller Subdivision der Genera ist, wenn 
dennoch die Arten so schwer herausgefunden werden. 

*662. Aureatella. Die Abbildung ist zwar sehr schlecht, rechts 
ganz anders als links, aber nach der linken Seite, die allein 
mit der Beschreibung stimmt, habe ich keinen Zweifel, dass 
Micropteryx Allionella F. (Linnaea 5, 330) beschrieben 
worden ist. Erst nachdem ich dieses Resultat erlangt hatte, 
sah ich , dass auch Stainton (List of Brit. anim. p. 23) beide 



25G 

Allen veihindi't, jcdofh nur dtircli pin Fi;i<»ezoichen. Aiireatclla 
ist nun der illteste Name der Speoies. 

f 663. A en e e 1 1 a (abgebildet, aber mit abg;estutzten Hintoiflüjjeln). 
Der Vergleich , den Seojjoli zwisehen dieser Art und seiner 
Obscurella macht, scheint zu beweisen, dass ihm liier eine 
Butalis vorlag. Aber die abgestutzten Hinterflügel und das 
differt habitii lassen an ein anderes Genus denken , und ich 
würde nicht zweifeln, dass Geiechia tenebrella gemeint sei, 
wenn diese nicht für die angegebene Grösse, auch in der Ab- 
bildung, viel zu klein wäre. Somit bleibt doch wohl nur eine 
Butalis. Da aber in Krain, ausser der einfarbigen Cuspidella 
auch noch andere Arten vorkommen, von denen Mann (Wiener 
zoolog. botan. Zeitschrift IV. S. 585 und 586) einige anfährt, 
so bleibt eine Unsicherheit, die sich nicht aus S<"opoli's Wor- 
ten, sondern nur durch die Ansicht des Originals und folglich, 
da die Scopolische Sammlung wohl schon lange nicht mehr 
existirt, nie wird heben lassen. 

664. Le u CO c e rel la, nicht abgebildet, = Adela leucocerella 
(conformella Z. bimaculella FR.) 

*665. Luridella. Die mittelste Figur über den Pterophoren 
scheint diese Art vorstellen zu sollen. Die Angaben: limbria 
iilarum posticaruui pallide rufa — caput cum thorace album — 
vorzüglich aber palpi articulo ultimo basi et apice fusco las- 
sen keinen Zweifel, dass Scopoli Oecophora lacteella vor 
sich hatte. Diese kann daher um so weniger Scopoli's Fenes- 
trella 653 sein. 

666. Zoolegella, nicht abgebildet, = Tinea pellionella, 
wozu ich sie schon Isis 1839. S. 184 gezogen habe. 

f Ruf eil a, nicht abgebildet. Die Deutung auf Neplicula rufella 
Z., über die ich schon Linnaea 11, S. 330 meine Zweifel aus- 
sprach, nehme ich ganz zurück, da die Angabe der Flügellänge 
von 2^1.,'" kein Druckfehler sein kann. Die so auffallend ge- 
zeichnete Art bleibt mir also ganz räthselhaft. 

i668. Murinella, nicht abgebildet, zu ungenau beschrieben, als 
dass sie bestimmt werden könnte. 

|669. Vestianella, nicht abgebildet. Scopoli beschreibt die 
Art weniger vollständig als Linne, citirt diesen aber nicht, ob- 
gleich offenbar beider Art dieselbe sein soll. Eine Coleophora 
ist es gewiss, aber mehr lasst sich nicht thun, als was Stain- 
ton gethan hat (list of Brit. anim. p. 130), nämlich den Namen 
mit einem Fragezeichen bei Coleophora annulatella hinzu- 
schreiben. 

f 670. Arbustella, wahrscheinlich nicht abgebildet. Der Ver- 
gleich mit Vestianella und die ungenaue Beschreibung, in der 
die Lage des Punctum nigruin nicht fixiit ist, werden diese Art, 
obgleich sie inter arbusta frequens ist, kaum je erkennen lassen. 



257 

-j-r»7l. D in CS ti ce 1 1 a, walirschcinlifh in der Figur links über 
{I(Mi FederMioKcn al)_i!,(iI»il(leL Die Wicderauffindiing- dieser Art 
si'Iieiril niii^lieli, wenn sie noch dieselben Sitten hat, wie zu 
Sfopoli's Zeit, in Krain in cuhilibus non rara zu sein; bei 
uns i!;iebt es keine ents^ireeliende ±\vt. 

*67'2. Diilaetyla, ungeaciilet des Citats aus Linne sicher 
Pteropli. tetr adac t jl US s, Isis 1841 S. 879, und es ist kein 
Grund zu seilen, warum Stainton sie (List of Britsh aniiuals 
p. 180) zu Pteroph. pilosellae stellt, da die alae anticao fuscae 
lachi albida ganz entschieden die weisslichen Finger mit brau- 
nen Franzen sind. — Die 4 Scopolischen Pterophorenbilder 
sehen eins wie das andere aus und unterscheiden sich nur in 
der Grösse und in der mehr oder weniger grotesken Gestalt. 
Nur das zweite hat das vor den andern voraus, dass seine 
Hinterfliigel nur in zwei Federn gespalten sind. Zur Aufklä- 
rung über die Arten leisten sie daher nicht das Geringste. 

073. Bipunctidactyla. Ich habe sie Isis 1841 S. 879 für 
Pteroph. nii c todacty 1 US erklärt und sehe noch durchaus 
keinen Grund, von dieser Bestimmung abzugehen. Die lineola 
nigra lateralis ad basim abdominis jedoch , die ich für einen 
Druckfehler statt alba anzusehen geneigt war, erkläre ich 
jelzt fiir eine Täuschung, welche der Schatten der schrägen 
Vt'Kicfung zwischen dem Metathorax und dem Hinterleib her- 
vorbracble. — Stainton zieht diese Bipunctidactjla zu einer 
engiiscben Art, die entschieden ein Pter. serotinus ist, und ent- 
lelint mit Haworth sogar den Namen davon. Er muss aber 
die linea longitudinalis in limbo ganz übersehen haben. 

074. Pterodacty la stets zu Pter. p tero da ctjlus gezogen, 
obgleich die alae albidae und die Grösse (i'" gegen die 5'" 
der Ü72) einiges Bedenken einflössen möchten. (Isis 1841, 
S. 879.) 

G75. Tridactyla = Pter. pent adactyl us , s. Isis 1841, 
S. 879. Die Angabe: nivea tota ist so entscheidend, dass ich 
nicht begreife, wie Stainton diese Tridactyla (List of brit. an. 
p. 180) mit einem Fragezeichen zu Pteropli. tetradactylus stel- 
len konnte. Wenn Scopoli Linne's Pentadactyla — alis quin- 
quepartitis — nicht erkannte, so ist das kein Wunder, 

f676. Hexadactjla, in der Abbildung ohne Qucriinien. Die 
nicht leicbt verständliche Beschreibung ist so allgemein, dass ^ 
sie sich so gut auf Alucita hexadactjla, wofür ich sie Isis 
1841. S. 879 annahm, wie auf Aluc. polydactyl», wohin 
Slainlon (List of Brit. anim. p. 182) sie stellt, deuten lässt. 



258 

Intelligenz. 



Im <i(M' JVicolai'schen Uucbliandlung iti Hciliii siiid 
l'ol"«'inle neue w i s s e n s r li a f 1 1 i c Im S i- li r i f l c ii eiscliicncn : 

Abbildungen und Beschreibungen 
der Blattwespen -Larven, 

mit Boriicksi(lilJi!,iini!, ilirer Enlsleliimus-iescliithle und des Srlia- 
dens, den sie au land- und J'orslwirtJischaftlichcu Gewüehsen 
ani-ii'litcn. 

Von C. O. A. BriNchke. 
Mit einem Vorwort von J. T. C. IIa tzeb u r j«. 

Ein Supplement zu dessen Ahbildunj-en und Bescliiei- 
Imng der 

Forstinsekten und Ichneumonen. 

Erste Lieferung, mit 3 illum. Kupiertafeln. Geh. l'/a Rllilr. 

Hynienoptera Europaea praecipue Soreaiia 

formis lypieis nonnullis specierum generumve exoticorum propter 
uexum syslemalieum assoiiatis, }ier fa m i Ii as, genera, spe- 
cies et varietates disposila alque dcscripta 
ab A. «. »ahlboin. 
Toinus 1. Sphex in sensu Lin. 3^3 Rthlr. 
Tomas II. Chrysis in sensu Lin. Accedunt XIL tab. aeri 
incisae. 4 Rthlr. 

Schaum, H. Bericht über die wiHsenschaftlichen 
I<eistungen iin Oebiete der Kntomo- 
lof^ie während des Jahres 1852. (Fortsetzung 
der E ri eil son'sehen De ric Ji te) 1 Rthlr. 
Die Jahrgänge 1838- 1851 kosten S^/.^ Rthlr. 



Bk von F. IlcssciilaiMi in Stettin. 



• ' »^-T-tLn I I v^f- 



Z. P. METCALF 

Untomologisclie Zeitung 

herausgegeben 

von dem 

entomologischen Vereine zn Stettin. 



P , . In Commission bei den Biichhandl. 

K e ü a c 1 1 o n : ^ ^g g ^^^.^^^^^ .^^ g^^j.^^ ^ ^j. j-fgiCp^g^ 

C. A. Dohrn, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



J\f 9. 16. Jahrgang. September 1855. 

Inhalt: Kawall Entomol. Notizen. (Schluss.) — Hagen: die Ephemeren- 
Gattung Oligoneuria. (Hierzu eine Tafel.) — Menzel: Dicello- 
ceras vibrans. (Hierzu eine Tafel.) — Suffrian: Synonymisches 
Scriba: neue Käfer. — Dohrn: Katalogs -Kotizen< (Stein, 
Haliday.) — Ruthe: Beiträge zur Kenntniss der BracOniden. 
Roger: Notiz. Intelligenz. 

Vereins - Angelegenheiten. 

Seit der Sitzung am 31. Mai, welcher ausser den Herren 
Stainton und Moewes auch unser verehrtes Ehren-Vorstands- 
Milglied Herr Professor Zcller beiwohnte, ist his zum O.August 
keine Sitzung gewesen. Einige kleinere Reisen des Unterzeicii- 
neten und in den letzten vier Wochen die Canicularferien waren 
Ursache dieser nothgedrungenen Pause, während welcher Herr 
Leon Fairniaire aus Paris Stettin einige Tage mit seinem 
Besuche beehrte. 

in der Sitzung am 9. August wurden als Mitglieder aufge- 
nommen : 

Herr G. Müh I ig in Frankfurt a. M. 
„ Pastor Scriba in Seligenstadt. 
„ Prof. Dr. Menzel in Zürich. 
„ Lehrer Dietrich in Zürich. 
,, Apotheker Kirsch in Chemnitz. 
„ Studiosus Still in Slockholm. 
Herr Gillet de Monmore brachte mehrere Exemplare der 
Palingenia virgo mit, welche am 8., 9. und 10. August Abends 
in ungeheurer Menge beide Oderufer der Stadt umsehwiirnil hat. 

C. A. Dvhni, 
17 



200 



Wissenschaftliehe Mittheihmgen. 

dntoinolog'iisclic ^A^otizen ans Kurland. 

Vom 

Pastor HL. Kawall. 

(Schluss.) 

25. Chry sis ignha L. 

Am 8, Juli 1850 bemerkte ich an der nordöstlichen Seite 
meines damals hölzernen Wohnhauses bald nacli Mittag an der 
Wand einen Odjnerus bifasciatus in einem alten Bohrloche ge- 
schäftig, in welchem er den Kopf nach innen , bis zur Hinter- 
leibsspitze steckte, wahrscheinlich bei dem darin abgelegten Eie 
den Rest der künftigen Nahrung abzusetzen oder auch bereits in 
der Arbeit mit dem Verschlusse der OefFnung. In der Nähe 
lauerten zwei Chrjsis ignila an der Wand, etwa 4 bis 5 Zoll 
entfernt. Der Odjnerus verliess nach einer Weile das Nest und 
flog fort, und alsobald war die eine Chrjsis an der Oeffnung' des 
Loches, steckte erst den Kopf etwas hinein, zog ihn dann zurück 
und schob sich nun rücklings hinein, so dass der Kopf bis an 
die Mündung reichte. Nicht lange darauf kam sie heraus, ent- 
fernte sich nach ihrem fiüberen Posten hin, eilte aber, sobald die 
andere Chrjsis Anstalten machte sich auch zu jenem Odjnerus 
Neste zu begeben, gleich hinzu um sie abzuwehren. Das ge- 
schah einigemal so. Nun kam der Odjnerus wieder zum Neste, 
arbeitete in der früheren Stellung an demselben und flog auf's 
Neue davon. Die Chrjsis war wieder bei der Hand und wieder- 
holte ihre bereits angeführte Procedur, eilte wieder in die frühere 
Entfernung und lauerte auf die Rückkehr des Odjnerus, da- 
zwischen die Nebenbuhlerin abwehrend. Die Wespe kehrte zum 
driltenmale wieder und arbeitete thälig fort, aber weniger tief. 
Nach ihrer Entfernung eilte die Chrjsis zwar wieder herbei, 
tastete aber nur mit den Fühlern in die Oeifnung und eilte dann 
zurück. Das geschah von nun an fast jedesmal , nachdem die 
Wespe im Neste gearbeitet und dasselbe verlassen hatte. Doch 
auch beim Heranfliegen und während der Arbeit dieser, flog die 
Chrjsis ihr bisweilen an den hervorragenden Hinterleib und prallte 
dann wieder zurück. Unterdessen war endlich die andere Chrj- 
sis, weitere Versuche aufgebend, davon geflogen. Eine dritte, wie 
es schien stärkere, hatte sich zwar auch eingefunden, entfernte 
sich indessen, obgleich die Ersterc sie nicht wesdrän^en konnte, 



261 

l»{\ld von selbst, weil sie doii Odyiieriis an dem Nesle fand. Die- 
ser baute nun rüstig fort, und bald war die Oeffnung festge- 
raauert, wenn auch noch niclil bis zum Rande gefüllt. Nun erst, 
wahrscheinlich nachdem sie sah, dass ihr Kukkuks-Ei gesichert 
war, entfernte sich dieChrjsis; die Wespe arbeitete fort, bis die 
Füllung den Rand erreicht hatte und mit diesem und der Wand 
eine ebene Flüche bildete. Die innere Vermauerung bestand aus 
erdigem Lehm, die äussere Fläche aber war von dem früheren 
krümlichen an der Mündung hangendem Reste genommen, ziem- 
lich von der dunklen Farbe der Wand. Alles konnte das Werk 
von etwa anderthalb Stunden sein. — Im folgenden Jahre wollte 
ich beobachten, was der Oeffnung entschlüpfen würde und hatte 
deshalb davor ein Gläschen angebracht; da aber bis in den Juli 
die Stelle unversehrt blieb, nahm ich das Glas weg, in der Mei- 
nung, drinnen käme nichts zur Entwicklung. Doch hatte ich mich 
geirrt, denn nicht lauge nachher hatte die Stelle eine Oeffnung, 
und der Vogel war davon gegangen, sicher eine Chrjsis, denn 
für den Odynerus wäre die entstandene Oeffnung zu klein ge- 
wesen. 

26, Chrysis regia Fb. 

Drei gleiche Puppengehäuse wurden von mir am 5. Mai 
unter einem Steine nebeneinander gefunden; aus zweien kam 
Osmia nigriventris 2, aus dem dritten Chrjsis regia hervor. 

27. Aulacus striatus Jur. Zett. 

Die Larven von Xiphydria camelus leben in altem trocke- 
nem Ellernholze. In diesen Larven schmarotzt nebst Rhjssa 
curvipes auch Aulacus striatus Jur. Zett. Ich habe beide zahl- 
reich in beiden Geschlechtern gezogen. Sie erschienen im 
Zwinger vom 11. Mai ab bis zum 20. Juni. Ratzeburg hat den 
Aulacus anders benannt, nämlich ihm den Artnamen exaratus bei- 
gelegt, obgleich Zetterstedt in seinem Werke Insecta lapponica 
ihn ziemlich genau unter dem Namen A. striatus beschrieben 
hat. Mit Zetterstedt's Beschreibung stimmen auch meine Exem- 
plare am meisten übeiein, 

28. Codrus pallipes Jur. 

Vor mehreren Jahren fand ich unter einem -Steine eine ein- 
geschrumpfte Käferlarve , die unstreitig einem Staphylinus ange- 
hörte, tödt, und an derselben gelagert mehrere Schmarotzer im 
nackten Puppenzustande. Diese ergaben bei ihrer Verwandlung 
den Codrus pallipes Jur, 

17* 



2()2 

29. Pomi.ilus Zelle i i Üahlh. 

Ans Kiew erhielt ieji diircli die Güte des Herrn Oberlelirei' 
Hocliliutli ein Ponipilus-Pärchen, das sieh leicjit Jils Poni|). Zelleri 
üahll). hestiiunien liess, mit «leni Denjerken , diese AVespe (alle 
dort die Taranteln (Lvcosa singoriensis Laxin.) JUi und schleppe 
sie in ihre Hohlen. 



I>ie f^plieiiiercii-Grattnng; Ollg^onenrla. 

Von 
n. Hagen. 

In Folge meiner Bemerkung- Entora. Zeitung 1854 S. 318, 
dass die in Pictets Epliemerinen beschriebene Ölig, anomala müg- 
liciier Weise mit 0. Rhenana Imhoff identisch sei , sandte mir 
Herr Dr. V. Kollar die von Pictet beschriebene Type zur Ver- 
gleichung. Um diese zuvorkommende Güte so viel als möglicli 
durch genaue Erörleiung des Gegenstandes zu nulzen, ersuchte 
ich Herrn Dr. Imhoff um IVIitlheilung typischer Stücke der Ba- 
seler Alt und erhielt augenblicklich ein sehr reiches Material. 
Auch Herr von Hejden war so gütig, mir sein einziges Pärchen 
(darunter die einzige ö^ imago, welche ich gesehen habe) zu 
übersenden, so dass ich jetzt im Stande bin, diese merkwürdige 
Gattung näher zu bezeichnen. 

Kopf mittelmässig gross, breiter als lang. Die kugeligen 
Netzaugen gross, einfach, auf dem Scheitel weit getrennt, beim 
Weibchen weiter als beim Männchen, bei der Subimago des 
Männchens nahe zusammentretend und hinten sich fast berüh- 
rend, Scheitel glatt, gefurcht. Auf dem kurzen stumpfen Fort- 
satze vor den Augen stehen die drei Nebenaugen, darunter seitlich 
die Fühler, mit kurzem Basalgliede und dünner Borste. Gesicht 
kahnförmig. 

Prothorax sehr kurz, etwa 4 bis 6 mal breiter als lang, 
ein schmales queres Band darstellend. Mesothorax gross und 
eilörmig, Metathorax klein und kurz. 

Leib etwa noch einmal so lang als Kopf und Thorax, bei 
den Weibchen etwas kürzer, walzig, gegen die Spitze hin etwas 
verjüngt, neungliedrig. Die ringförmigen Glieder jederseits mit 
einer Endspifze; bei den Weibchen sind diese Spitzen kürzer; 
am längsten und deutlichsten treten sie am vorletzten Segmente 
(Fig. 1. e.) hervor. In das achte, oben tief ausgeschnittene Glied 
ist das letzte etwas schmälere eingelassen. Die drei Schwanz- 



263 

borsten sind heim Miituiriicn so l;in» als das «^anze Thier, heim 
Weibchen un^efälir von der halben Länge des Leibes, die midiere 
etwas kiirzer, Ihre Glieder sind so lang als breit, bei den Männ- 
chen an der S|)ilze wirtclförniig behaart. Die etwas weifläuftig 
stehenden Haare, sind anliegend , selir fein und etwa so lang als 
drei Glieder, so dass die ganze Borste doch recht dicht behaart 
erscheint. Bei den Weibchen sind die Borsten nackt, bei der 
Siibiniago des Weibchens entweder ganz, jedoch im Basaltheil 
weilläuftiger behaart, ähnlich den Männchen (0. anomala) oder 
nackt, und nur die äusserste Spitze mit einem kleinen, wenig 
deutlichen Haarpinsel versehen. (0. Rhenana). 

Die appendices anales der Männchen sind ziemlich lang, 
schmal, {gekrümmt; auf ein kurzes Basalglied folgt ein sehr lan- 
ges, und dann drei kleine Spitzenglieder; bei der Imago sehe 
ich nur 2 Spitzenglicder. Dazwischen liegt der zweiarmige kurze 
Penis (Fig. l. g.) 

Bei den W^eibchen ist die Afterklappe länger als breit, ge- 
gen die tief ausgeschnittene Spitze hin verjüngt. 

Die grossen Oberfliigel sind etwa so lang als das ganze 
Thier, in Form eines rechtwinkligen Dreiecks, dessen Hjpotenuse 
der Vorderrand bildet. Der Aussenrand ist etwa noch halb mal 
so lang als der Innenrand; die Flügelspitze ist abgerundet. 

Nahe und parallel dem Vorderrande läuft die Nebenrandader 
(Fig. 1. m. L) Aus ihrer Basis entspringen vier Adern (2. 3. 
4. 5,), deren Vertheilung constant scheint. Sie bilden mit der 
Nebenrandader 4 Felder , die beiden ersten schmal , gleichbreit, 
die beiden folgenden auch von gleicher Grösse , aber doppelt so 
breit als jene. Ein kleines Innenrandfeld wird in der Mitte durch 
eine schräge Ader getheilt. 

Das Randfeld ist bei der Subimago im ganzen Verlaufe, bei 
der Imago in der Spitzenhälfte mit senkrechten oder etwas ge- 
schwungenen Queradern erfüllt, die beiden darauf folgenden schma- 
len Felder haben in der Spitzenhälfte bis 12 feine Queradern, 
bei der Imago meist etwas weniger. In der Basis des Flügels 
selbst liegt noch ein kleines ovales Feldchen (Fig. 1. m) mit 
fünf Queradern. 

Ein äusserst merkwürdiger Bau findet sich an der Basis 
der Flügel. Es zieht sich nämlich der Innenrand als schmaler 
Saum unter der ovalen Spitze des Mcsothorax fort, löst sich ge- 
rade in der Mitte los und bildet ein ganz freiliegendes langes 
häutiges Band, welches etwa bis zum dritten Hinterleibsgliede 
reicht. Bei den Weibchen ist es etwas kürzer; es findet sich 
übrigens bei Imago und Subimago. Dieser merkwürdige Appen- 
dix (Fig. 1. ra.) ist meines Wissens ohne Analogie. Bei den 
mir zugänglichen Ephemeren finde ich nichts ähnliches.'. 



264 

Die Hinteriliigel sind •/4 so g^ioss als die vorderen, Vorder- 
und Innciirand fast gleich lang, Ausseniand halb so lang. Sie 
werden von vier Längsadern durchzogen, die erste nahe dem 
Vorderrand, die anderen in ziemlich gleich breiten Absländen. 
Qiieradern fehlen gänzlich. 

Die Membran der Flügel ist matt, wenig durchsichtig, und 
hat bei iraago und subimago die von Pictet, Tab. 47. Fig. 3, 
angegebene narbige Beschaffenheit; bei der subimago noch stär- 
ker ausgeprägt. 

Die beiden Membranen des Flügels sind übrigens oft nicht 
ganz dicht auf einander liegend , so dass bei stärkerer Vergrös- 
serung auch die Adern jeder Membran sich nicht ganz genau 
decken, und scheinbar mehr Adern da sind, wie 1. a in Fig. 1. m. 

Ich habe schon früher darauf aufmerksam gemacht , dass 
jede der beiden Membranen eines Flügels genau ein gleiches 
sich deckendes Adernetz besitzt. Bei Libellen lässt sich ein der- 
artiges Präparat nicht schwer darstellen , wenn die Flügel frisch 
ausgeschlüpfter Thiere nach kurzer Maceration von der Basis 
her gelrennt werden. Dass sich die Sache bei den Ephemeren 
auf gleiche Art verhält beweisen die Flügel von Palingenia und 
Oligoneuria. 

Dr. ImhofF sagt (in dem Bericht über die Verhandlungen 
der nalurforschenden Gesellschaft in Basel 1852 p. 180): „Flügel 
giebt Piciet vier an. Das Thier hat aber vor der letzten Häu- 
tung zwei, erst nach dieser entstehen durch eine Spaltung vier," 
Brieflich fügte Dr. Imhoff hinzu: „Was die Spaltung der Flügel 
betrifft, so ist sie an den weiblichen Imagines ersichtlich, und 
zeigt sich theils vollständig, theils eingeleitet, iheils noch gar 
nicht zu Stande gekommen." Zur selben Zeit erhielt ich von 
Herrn von Heiden folgende Auskunft nach einer schon 181(5 
Ton ihm gemachten Notiz. „Das Weibchen hat vier ganz weisse, 
das Männchen dagegen nur zwei weisslich graue Flügel. Eigent- 
lich hat auch letzteres vier Flügel, sie sind aber mit Ausnahme 
einer kleinen Stelle an der Basis, wo die Ränder sich nicht be- 
rühren, und hier eine kleine Oeffnung lassen , mit einander ver- 
wachsen. Die drei Längsnerven der weiblichen Hinterflügel sind 
auch auf den verwachsenen Flügeln der Männchen sichtbar." 

Es ist immer misslich, aus rein theoretischen Gründen der 
Beobachtung zwei so gewiegter Entomologen zu widersprechen. 
Hier jedoch liegen so bedeutende Gründe vor, dass bis zur noch- 
maligen Bestätigung ein Zweifel erlaubt scheint. Eine derartige 
Spaltung der Flügel isl bis jetzt in der ganzen Inseklenkunde 
ohne Analogie, Würden aber wirklich die vier Flügel der Imago 
durch Spaltung entstehen, so müsslen die Hinterllügel, als ein 
Theil der Vordcrflügel ihren Ursprung am Mesolhorax haben, 
während ich sie stets an dem Melalhorax angeheftet finde. Si«' 



265 

müssen also wie gewöhnlicli aus einer dem Metathorax der N)'mphe 
angehörigen Flüj^elscheide entstanden sein. Es lag nahe in dem 
so aussergewöhnlichen bandartigen Appendix der Vorderflügel einen 
Theil zu verniuthen, der möglicher Weise bei der Spaltung der 
Flügel frei wird. Abgesehen davon, dass ihn schon die Subimago 
beider Geschlechter führt, finde ich stets den Flügelsaum der 
der Hinterflügel so am Metathorax befestii^t, dass hier eine frühere 
Verwachsung undenkbar scheint. Die directe Beobachtung an 
den mir vorliegenden Stücken ergiebt an der Basis der Flügel 
eine Trennung, die bei dem völlig ausgeprägten Randfeld der 
Hinterflügel eine frühere Verschmelzung unmöglich macht. Im 
späteren Verlaufe hängen sie genau zusammen, jedoch erst nach 
der Hälfte der Flügel, da der Unferflügel im Basaltheil von dem 
Oberflügcl etwas überragt wird. Obwohl ich bis jetzt bei den 
Ephemeren ähnliche Haftorgane zur Befestigung der Hinterflügel, 
wie sie Schmetterlinge und Phryganiden so allgemein zeigen, 
nicht kenne, so scheint hier die gerade Randader am Innenrande 
der Vorderflügel ihre Stelle zu vertreten, und über den Vorder- 
rand der Hinterflügel fest überzugreifen. W^enn nun auch die 
Flügel fest genug zusammen hängen , so möchte ich selbst an 
eine Art Verklebung nicht denken. Hoffentlich werden uns neue 
Beobachtungen im Laufe dieses Sommers vollständig aufklären. 
Jedenfalls hängen die Flügel , obwohl sie ein vollständig isolirtes 
Geäder besitzen, fester zusammen als bei allen bekannten Ephe- 
meren-Arten. 

Die Füsse sind ziemlich kurz und zeigen in mancher Hin- 
sicht merkwürdige Anomalien. An getrockneten Stücken ist ihie 
Untersuchung nicht ganz sicher, und wahrscheinlicb werden frische 
Individuen meine Beschreibung verbessern. Beim Männchen Image 
haben die feinen Vorderfüsse etwa 1/3 der Vorderflügellängc , die 
Schienen sind etwas länger als die Schenkel, der Tarsus kaum 
1/3 der Schiene und schief angesetzt. Auf ein längeres, dünnes 
Basalglied folgt ein sehr kurzes napfförmiges , dann ein dickeres 
keulenförmiges Glied von der Länge des Basalgliedes und endlich 
ein viertes Glied in Form einer stumpfen kurzen Klaue. Ob 
selbiges ein Glied oder zwei darstellt, wie zu vermuthen, ist bei 
dem vertrockneten Zustande nicht zu entziffern. (Fig. 1 c.) 

Die Mittelfüsse sind Vs lüi'S«^'' als die Vorderfüsse, und 
auffällig genug auch länger als die Hinterfüsse. In beider Hin- 
sicht weicht Oligoneuria von allen bekannten Ephemeren ab. 
Die Schiene ist etwa halb so lang als der Schenkel. Der Tarsus 
ist nicht ganz zu entziffern. Ich glaube nach einem langen Ba- 
salgliede vier kurze Glieder und eine dicke Klaue zu erkennen. 
(Fig. 1. d.) Die Hinterfüsse sind etwas kürzer, sonst wie die 
Mittelfüsse gebaut. 



Beim Männchen Subimago zeigen die Füsse dieselben Ver- 
hiiltnissc, namentlich sind die Vorderfüsse nicht wie sonst «;ewöhn- 
lich kürzer als bei der Imago. Der Tarsus der Vorderfüsse zeigt 
vier Glieder und eine Klaue, die zwei ersten doppelt so lang als 
breit, das dritte noch etwas länger mit verdickter Spitze, das 
vierte kurz kolbig. Bei den Mittel - und Hinterfüssen ist das 
dritte Glied noch länger, das vierte noch kürzer, und die Klaue 
mehr entwickelt. 

Die Füsse der Weibchen haben durch ihre Verkümmening 
und Formlosigkeit vorzugsweise Pictets Aufmerksamkeit auf sich 
gezogen. Da sie in getrocknetem Zustande eigentlich gar nicht 
zu entziffern sind, übergehe ich ihre Bildung. Sie sehen aller- 
dings so aus, als wenn sie zum Gehen vollständig untauglich 
wären, sind kurz, die Schenkel dick, die Schiene und Tarsus 
in einen langen Faden ausgezogen. Auch hier sind die Mittel- 
füsse am längsten und bei der Subimago Schiene und Tarsus 
beträchtlich verkürzt. Hoffentlich wird uns Herr Dr. Imhoff in 
diesem Jahre noch mit genauerer Beschreibung und Abbildung 
dieser Theile beschenken. 

Was wir gegenwärtig über die Lebensweise von Oligoneu- 
ria wissen , beschränkt sich auf Imhoff's Mittheilungen über 0. 
Rhenana. Alljährlich erscheint sie in Basel am Rhein Ende 
August, 1834 schon Anfangs August, 1851 erst Anfangs Septem- 
ber einige Tage hindurch zu vielen Tausenden. Einige Stunden 
vor Sonnenuntergang flattern nur einzelne Thiere umher. Dies 
sind sämmtlich Subimago des Männchen. Ihre Zahl mehrt sich 
gegen den Abend und sie erscheinen endlich in ziemlich dicht- 
gedrängten Schaarcn. Indem sich zuletzt und zwar nahe bei 
Anbruch der Nacht Weibchen zugesellen, werden die Haufen noch 
dichter, die Thiere setzen sich zu Dutzenden auf die Kleider der 
über die Brücke Gehenden und es gewinnt das Aussehen, als 
wirbellen Schneeflocken in der Luft herum. Um die angezünde- 
ten Laternen sieht man in noch späteren Stunden zahllose Reihen 
dieser Ephemeren in Kreisen sich hernmlummeln. Des anderen 
Morgens trifft man öfters am Fusse verschiedener am Rhein ge- 
legener Häuser zahllose Leichname der Thiere auf einander ge- 
schichtet an. Auch in der Hardt, ^j^ Meilen oberhalb Basel, 
wurden einzelne verflogene Männchen angetroffen. Dr. Imhoff 
hat bis jetzt noch keine mas imago und nur eine fem. subimago 
angetroffen. Das Männchen Subimago und Weibchen Imago 
waren um so häufiger. 

Eine Mittheilung des Herrn von He)den vervollständigt dies 
Bild wesentlich. Er fing nämlich ein Pärchen derselben Art an 
den Ufern des Main 1816 und zwar am frühen Morgen in der 
Begattung im Fluge. Es ist also leicht begreiflich, warum Imhoff 
des Abends die imago des Männchens nicht gefunden bat. 



267 

Bei zwei Stücken der Weibchen sind die j>;iossen Klumpen 
der Eier vorgetreten, die also wohl afleich nach der Begattun«^ 
abgelegt werden. Bei einer fem. subimago finde ich gleichfalls 
die Eier austretend , möglicher Weise durch mechanische Pres- 
sung, die das Thier erlitten hat. 

Die Larven leben sicherlich in den Rheinufern, und werden 
sehr wahrscheinlich zu der Klasse gehören, diePictet „grabende" 
nennt. Herr Dr. Imhoff will sie zu erlangen suchen. 

Fragen wir nach der Stellung von Oligoneuria im System, 
so glaube ich sie unbezweifelt zwischen PaJingenia und Caenis 
stellen zu dürfen. Mit beiden hat sie die einfachen Augen, die 
eigenthümliche trübe Bildung der Fhigelmembran gemein. Mit 
Caenis die Zahl, Form und Verhällniss der Schwanzborsten, 
mit Palingenia die Form der Flügel, und zum Theil die Form 
der Füsse, wnnigstens hat das Weibchen von P. longicauda sie 
fast ähnlich verkümmert. Das sehr einfache GeJlder, der fast 
gänzliche Mangel von Queradern, der sehr kurze Prothorax, die 
kurzen Vorderfüsse der Männchen, der Umstand, dass die Mittel- 
füsse am längsten sind, und endlich der merkwürdige Appendix 
der Vorderfliigel sondern Oligoneuria von allen Ephemeren ab, 
und berechtigen sie eine eigene ü.itlung zu bilden. Auch die 
Art und Weise ihrer Lebensart und ihr massenhaftes Erscheinen 
erinnern durchaus an Palingenia und Caenis. Die Bemerkung 
Dr. Imhoffs, dass jedes Land seine eigene so massenhaft auftre- 
tende Ephemeren Art führe, kann ich auch für Preussen bestäti- 
gen. In dem auf der ^2 Meile breiten Kurischen Nehrung be- 
legenen Orte Rossitten tritt C. grisea P. so massenhaft auf, 
dass sie Morgens frühe fingerdick die Fensterscheiben der Häuser 
aussen bedeckt , und dann zum Schweinefulter benutzt wird. 
Auch am frischen Hafl, im Badeort P.eimansfelde, tritt C. grisea 
mitunter so massenhaft auf, dass Tische und andere Gegenstände 
mehr als Zoll hoch davon bedeckt werden. 



Genus Oligoneuria Kollar. Pictet. 

1. 0. R h e n a n a Imhoff. 

Bericht über die Verband, der naturf. Ges. in Basel. X. 1852. 
p. 180 9 subimago. Pictet. Ephemer, pl. 46. 0. anomala. 
Mas. Subimago. Die Augen sind gross, berühren sich fast 
auf dem Scheitel und lassen das Gesicht unten frei. Scheitel braun. 
Prothorax sehr kurz, viel breiler als lang. Thorax hellbraun; 
Fucib weisslich, die Spitzenhälfte jedes Segments oben hellbraun. 
Borsten lang, die Glieder etwas knotig, lang behaart. Flügel 
hellgrau, die Adern dunkler, das Randfeld durchweg mit (^[X(ir- 



268 

adein. Im ersten Felde liinfer der Randader nach dem Fliiji,ol- 
rande hin eJwa 12, im zweiten Felde 6 his 10 Queradern. Vor- 
derfüsse dunkelbraun, Tarsus heller mit dunkeJer Klaue. Die 
anderen Füsse weisslieh, die Schenkel hellbraun. 

Mas imago. Etwas kleiner als die subimago, die Augen 
weiter getrennt, die braunen Querstreifen des Leibes fast ver- 
schwunden, sonst in Form und Färbung durchaus gleich. 

Fem. subimago. Grösse, Form und Farbe wie bei ilem 
Männchen, jedoch die Augen auf dem Scheitel weit getrennt. Die 
weisslichen Schwanzborsten sind von halber Körperlänge, nackt, 
an der äussersten Spitze mit einem kleinen Pinsel. Füsse bräunlich. 
Ein von Kollar eingesandtes Stück ist gerade in der Häutung be- 
griffen, hellgelb, mit weisslichen Flügeln, der iraago ähnlich. 

Fem. imago. Etwas kleiner als die subimago , gelblich, 
Flügel weiss mit gelben Adern; im Randfelde nur in der Spitze, 
in den beiden andern Feldern etwa nur die Hälfte der Queiadern. 
Borsten kurz und nackt. 

^ subim. fj" imago. 9 subim. $ imagu. 

Long. corp. 12 millim. 9 millini. millim. 7 niillim. 

Long, setar. 15 - 10 - circa. 3 - 4 - 

Exp. al. ant. 30 - 23 - 30 - 28 - 

Vaterland. Ich habe von Hrn. Imhoff 3 cf subim., 4 $ 
subim., 1 ^ subim. erhalten aus Basel. Brieflicher Mittheilung zufolge 
fand er Mitte Juli 1854 in Turin in der Nacht im Speisezimmer 
des Gasthofes zwei Stücke, sie lebt also auch im Po. Unter mir 
vor Jahren eingesendeten Stücken aus Elberfeld von Cornelius 
fand sich ein $ imago, und Kollar fing auf der Rheinbrücke bei 
Coblenz 1850 ein $ subimago. Ein Pärchen d' und $ imago 
vom Main bei Frankfurt 1816 gefangen, theilte von Hejden mit. 
Es möchte also wohl diese Art längs dem ganzen Rheine herab 
und in seinen Nebenflüssen verbreitet sein. Ich hatte früher, und 
Herrn Kollar ist es ebenso gegangen, meine Stücke zu Palinge- 
nia virgo gesteckt, der ungespannte Stücke nicht unähnlich sehen. 
Vielleicht finden auch noch andere Entomologen bei Prüfung ihres 
Materiales 0. Rhenana unter ihren Vorräthen. 

Va rie t as pal lida. 

Ich habe lange geschwankt, ob ich ein Pärchen aus Ungarn 
als eigene Art absondern solle oder nicht. Der Uebelstand, dass 
mir von 0. Rhenana und Var. pallida nur je ein d* imago und 
heide nicht besonders erhalten, vorlag, erschwert allerdings die 
Vergleichung. 

Mas. imago. Kleiner als die Subimago von 0. Rhenana 
und die Flügel etwas breiter, sonst sehr ähnlich. Die kugeligen 
Nelzaugen lassen zwischen sich einen breiten quadratischen Schei- 
tel frei, gehen aber dafür weiter hinunter, so dass sie das Ge- 



269 

sieht verdecken und überragen. Scheitel und Thorax sind braun, 
der Prothorax etwas läuicer als bei 0. Rhenana. Fliii^el grau, 
die Adern dunkler, das Randfeld in der Spitze mit Queradern, 
die beiden nächsten Felder mit je 6 und 5 Adern. Yorderfiisse 
dunkelbraun , die Basis des Tarsus heller. Die anderen Füsse 
und der Leib wie bei 0. Rhenana gefärbt, der Leib jedoch 
schlanker. Die Borsten kürzer, die einzelnen Glieder nicht kno- 
tig, sondern cjlindrisch, die Behaarung dünner. 

Fem. imago. In Form und Grösse der 0. Rhenana so 
älinlich, dass ich keinen Unterschied finden kann. Die Flügel 
sind etwas breiter, hellgrau, mit etwas dunkleren Adern, während 
sie bei 0. Rhenana heller gefärbt sind. 

Vaterland. Ungarn von Frivaldszky. Ausser jenem Pär- 
chen habe ich noch ein Weibchen gesehen. 

(^ imago. 2 imago. 

Long. corp. 9 millim. 7 raillim. 

Long, setar. 10 - 4 - 

Exp. al. ant. 20 - 24 - 

2. Olig. anomala Kollar. Pictet. 

Pictet. Ephem. p. 290. pl. 47. 

Ich habe nur das von Pictet aus dem Wiener Museum be- 
schriebene Weibchen subimago gesehen. 

Grösser als 0. Rhenana, die Flügel etwas länger, das 
Innenrandfeld schmäler und mehr zugespitzt. Die zweite Ader 
(Fig. 1. m. 2.) ist bei 0. Rhenana schon an der Basis von der 
Nebenrandader getrennt, bei 0. anomala geht sie erst in der 
Mitte des Flügels (bis dahin dicht anliegend) ab. Queradern 
sind nur im Randfelde und im ersten danach etwa 6, ^während 
0. Rhenana constant auch im zweiten Felde Queradern zeigt. 
Das Randfeld ist schmäler als bei 0. Rhenana. 

Die Farbe der Thiere ist braun, die Flügel hellgrau, die 
kurzen Borsten sind lang behaart, an der Basis weniger dicht, 
während 0. Rhenana kaum an der Spitze einen kleinen Pinsel 
zeigt. 

Im Uebrigen sind die Farben des Thieres wohl nicht an- 
zugeben. Die Augen sind durch einen breiten Scheitel getrennt. 

Vaterland Brasilien. Herr Garten -Direktor Schott fing 
das Thier bei Rio Janeiro, 

2 subimago. 
Long. corp. 13 milliiu. 
Long, setar. 32 
Exp. al. ant. 8 

Der Vergleich der Abbildungen bei Pictet ergiebl leicht, 
dass die Flügel pl. 47. von 0. anomala genommen sind. Dage- 



270 



geil ist die ganze pl. 46 oH'eiiljar nacli dem S|)iri(us-Exein|»lai 
gezeichnet, das nach dem Geäder zu 0. Rhenana gelii)r(e. Die 
Zeichnung ist in sofern unrichtig, als die Hinterflügel ganz feh- 
len. Auch auf \}\. 47 fehlt beim Hinterflügel das Randfeld. 
Piclets kurze Beschreibung scheint nach 0. anomala gearbeitet. 



Erklärung der Figuren. 

Fig. 1. 0. Rhenana var. pallida mas. Imago. 

a. Kopf von oben. b. von der Seite, c. Vorderfuss, Tarsus, 
d. Miltelfuss, Tarsus, e. Seitenspitze des vorletzten Hinter- 
leibs-Segments, f. Appendix des Hinterleibes, g. Penis, 
h. Fühler, i, Borste, k. noch mehr vergrösscrt. m. Meso- 
thorax und Basis des Vorderflügels nebst appendix. 

Fig. 2. 0. Rhenana var. pallida fem. Imago. 1. Afterklappe. 

Fig. 3. 0. anomala fem. subimago. 

Fig. 4. 0. Rhenana mas. subimago. k. Borste, e. Vorderfuss 
Tarsus, d. Mittelfuss Tarsus. 

Die Länge des Hinterleibes und der Borsten sind bei dem 
zusammengetrocknelen Zustande natürlich immer nur annäherungs- 
weise richtig. 



* Dicellocera^ vibr<aiis. 

Wippende Schaufelfühlerwespe. 

Von 
Prof. Df August Menzel in Zürich.*) 

Dieses Thierchen wurde am 4. Juli 1847 auf einer Wald- 
wiese des Zürichberges von meiner Gattin gestreift und fiel der- 
selben beim Durchsuchen des Schöpfers wegen des beständigen 
und äusserst schnellen Wippens mit den grossen, sonderbar ge- 
stalteten Fühlern auf. 

Sein Körper ist ^/i'" lang, und es kommen von dieser 
Länge Vs'" »uf 'len Kopf, fast 3/^,'" auf den Thorax und etwas 
über 1/4"' auf das Abdomen. Mit Ausnahme der Fühler und 



*) Hierzu eine Tafel. 



271 

Fliiji;el, welche mit längeron Borsfon , sowie der Beine und na- 
mentlich der Schienen und Fiisse, welche mit dichtstehenden, 
stachelartigen Härchen von hrauner Farbe bekleidet sind, ist der 
Körper oben und seitlich mit kurzen zerstreuten weisslichen Härchen 
bekleidet, an der Unterseite aber, besonders in der Umgebung' des 
Mundes und an den Mundtheilen selbst kahl. Fast allenthalben 
ist er mehr oder weniger dicht und tief punktirt, am Metathorax 
dagegen rauh warzig gekörnt. Die Farbe ist auf dem Rücken 
im Aligemeinen schwarz, am Grunde des Hinterleibes, seitlich und 
unten ins dunkle Bronce-Braune, Grüne, oder (namentlich an den 
Fühlern) Rothc übergehend ; Schienenspitzen , Füsse und Mund- 
theile aber sind rostbrann, letzlere gegen die Spitze kastanien- 
braun. Die Oberseite wie die letztgenannten Theile sind mehr 
pecharfig, Seiten, Unterseite, Gesicht und Fühler mehr metallisch 
glänzend. 

Der Kopf ist breit, von vorn gesehen rundlich, doch niede- 
rer als breit. Die Netzaugen stehen entfernt und sind ziemlich 
gross; die Punktaugen bilden auf dem Scheitel ein sehr stumpf- 
winkeliges Dreieck. Die Fühler haben fast die Länge des Tho- 
rax, sind tief am Gesicht und nahe bei einander eingefügt, haben 
ein kurzes Wurzelglied, einen flächenartig ausgebreiteten, nach 
innen mit grosser Scheibe vorspringenden Schaft und tragen auf 
kleinem Wendcglied eine deutlich achtgliedrige, ebenfalls tlächen- 
artig ausgebreitete, breit lanzettliche Geissei mit sluinpfer Spitze; 
die beiden letzten Geisseiglieder sind eng zusammengerückt, zu- 
sammen eiförmig, und das letzte Glied scheint selbst wieder aus 
zwei Gliedern zu bestehen; übrigens ist die Geissei, besonders 
an den Seiten- und Endrändern, stark borstig behaart; die schei- 
benförmigen Schäfte treten mit ihren freien Innenrändein bei 
aufrechter Stellung über einander und bedecken den grössten 
Theil des Gesichts, welches zur Aufnahme je eines am Schafte 
nach hinten vortretenden Längskieles mit zwei durch eine auf- 
rechte Erhöhung gelrennten Furchen bezeichnet ist. Der Mund 
ist soweit nach hinten gerückt, dass die Mundlheile von vornher 
gänzlich unsichtbar sind ; von hintenher belrachtet scheinen die 
Mandibeln zweispilzig, die Maxillartaster sechs-, die Labialtaster 
viergliedrig zu sein (zur Gewissheit konnte ich bei der unbeque- 
men Lage dieser Theile nicht gelangen); besondere Auszeichnun- 
gen fehlen übrigens. 

Der Thorax ist langgestreckt und durch bedeutende Ent- 
wicklung zeichnet sich jder halsföruiig nach vorn verlängerte 
Prothorax aus, obwohl die an ihm befestigten Beine keine unver- 
hältnissmässige Ausbildung erlangt haben. Ueberhaupt zeigen 
die Beine einen einfachen Bau, die Hüften sind kräftig, die 
Schenkelringe klein, die Schenkel in Stärke und Länge massig, 
die Schiene etwas gebogen, wie gewöhnlich gegen die Spitze 



272 

massig veidirkt und mit einem Enddorne bewehrt, die Krallen 
am Endglied der fiinfgliedrigen , unten polslerartig behaarten 
Füsse klein. Die Flügel sind kurz, farblos und wasserklar; 
die vorderen sind etwa '/s 5 *l'ß hintere gegen Vi,.'" '«"o? jene 
von gewöhnlicher Gestalt und stumpf, diese dagegen aus ver- 
schmälertem Grunde lanzettlich und spitz; alle Flügel sind am 
Hinterrande mit starken Haaren umsäumt, die vordem überdies 
auf einem stark punktirten Streifen längs des Innen- und Hinter- 
randes behaart. Der stärker entwickelte Subradius der Vorder- 
Üügel endet stumpf am Vorderrande in der Nähe der Spitze. 

Der Hinterleib ist sitzend, eiförmig, sechsringig, die vier 
mittleren Segmente kurz, das erste und sechste dagegen und 
namentlich dieses stark entwickelt. Die Legeröhre (das beschrie- 
bene Individuum ist ein Weibchen) ragt als kurze stumpfe Spitze 
aus dem Ende des Abdomens nur wenig hervor. 

Ungewiss, ob das Thierchen schon anderwärts genauer 
beschrieben und benannt worden ist, habe ich demselben vorläu- 
fig wegen der grossen eigenthümlich gebauten Fühler und wegen 
ihrer schnell und beständig wippenden Bewegung den Gattungs- 
namen Dicelloceras und den Artnamen vibrans beigelegt. Völlig 
unbekannt und neu ist indess dasselbe wohl keineswegs ; denn 
eine Abbildung des Thiers und einzelner Theile seines Körpers 
(Fülller, Flügel und Bein) scheint schon in Seh e 1 1 en b ergs 
Gattungen der Fliegen, Zürich bei Orell, Füessli & Comp. 1803 
gegeben zu sein. Als solche spreche ich mit meinem Freunde 
Bremi, der mich darauf aufmerksam machte, die auf Taf. 14 ge- 
gebene an, zu welcher Seite 69 des Textes folgende kurze Notiz 
der Heiausgeber sich findet: 

„Die Fliege ist ein einzigesmal in einem Landhaus am 
Fenster im Monat August gefangen worden; im Gehen bewegte 
das Insekt die grossen Fühlhörner mit auffallender Geschwin- 
digkeit." 

Schellenberg hatte seinem Thiere den Namen Wunderfliege, 
Mira mucora gegeben; die Speciesbenennung mucora aber wan- 
delten die Herausgeber in macrocera um. Schellenbergs Abbil- 
dung seiner Mira mucora deutet mit Bezug auf die Bildung der 
Fühler, Flügel und Beine deutlich auf ein Hymenopter und rück- 
sichtlich des Baues dieser Theile fast genau auf mein Dicelloce- 
ras vibrans, so dass durch den Fund meiner Gattin der ihm von 
verschiedenen Seiten gemachte Vorwurf, er habe ein imaginäres 
Gebilde in die Wissenschaft eingeführt, beseitigt ist. Die unrich- 
tige Stellung zu den Dipteren kann ihm übrigens schwerlich zum 
Vorwurf gemacht werden. 

Die Beziehungen von Schellenbergs Mira mucora und mei- 
nem Dicelloceras vibrans sind folgende; 



273 

I. Uebereinslituniende Erscheinungen : 

Beide Thiere wurden iui hohen Sommer (Juli und AugustJ 
gefangen; beide machten sich durch das beständige und schnelle 
Wippen mit den grossen Fühlern bemerklich; bei beiden sind 
an den letzteren Schaft und Geissei stark ausgebreitet, diese ins- 
besondere deutlich achtgliedrig und an den nach'der Spitze ge- 
richteten Seilenecken stark behaart; bei beiden verläuft der Sub- 
radius parallel mit dem Aussenrande des Vorderfliigels bis weit 
über die Mitte und endet stumpf: bei beiden sind die Schienen 
etwas gekrümmt, haben einen einfachen Enddorn und die fünf- 
gliedrigen Füsse sind nach unten mit Dornen besetzt; bei beiden 
erscheint der Prothorax vorherrschend entwickelt, und der eiför- 
mige Hinterleib weniger ausgebildet als der Thorax. 
II. Unterscheidende Merkmale. 

Mira mucora ist etwas grosser als Dicelloceras vibrans und 
im Allgemeinen regelmässiger gebaut; der Kopf erscheint bei 
diesem breiter; bei M. ra. ist der Fühlerschaft elliptisch, und 
etwa so lang wie die Geissei, bei D. v. einseitig und zwar nach 
innen scheibenförmig erweitert und kaum halb so lang wie die 
Geissei ; bei M. m. ist die Geissei etwas schmäler und mit spit- 
zem (vielleicht um 90» zufällig gedrehtem) Gliede geendet; bei 
M. mucora ist der Thorax kürzer, dagegen sind die Yorderflügel 
(die hinteren sind von denselben in der Abbildung verdeckt) lang, 
die Hinlerleibspitze weit überragend, während bei D. v. alle Flügel 
als kurze Stummeln erscheinen; auch die Aderung der Flügel ist 
bei M. m. schärfer ausgeprägt, indem ausser einem Stigma neben 
dem Subradius noch eine Vena media und postica erscheint und 
zwar so, dass die beiden ersten eine Area humeralis antica um- 
schliessen, während bei D. v. Stigma, Vena media und postica 
und eine Area hiim. ant. fehlen. 

Prüfen wir diese Unterschiede in Grösse des Körpers und 
Breite des Kopfes, in Bildung der Fühler, Entwickelung und 
Aderung der Flügel nach ihrem Werthe, legen wir insbesondere 
eine Yergleichung entsprechender Erscheinungen in verschiedenen 
Familien der Aderflügler, insbesondere in der der Blatt- und 
Schlupfwespen (sowie der Pteromalinen, Drjinen, Codrinen etc.), 
dabei zu Grunde, so gelangen wir zu dem Schlüsse, dass diese 
Unterschiede höchstens eine Differenz der Species, möglicherweise 
nur eine solche der verschiedenen Geschlechter ein und derselben 
Art begründen. Vorläufig muss es jedenfalls noch unentschieden 
bleiben, ob M. m. und D. v. in jenem oder diesem Sinne sich 
zu einander verhalten ; soviel aber dürfte entschieden sein , dass 
beide zu ein und derselben Galtnng gehören. 

Einzelne, untergeordnete Punkte, betreffend die Schellen- 
bergische Abbildung, halte ich für so geringfügig, dass dieselben 
nur kurz erwähnt werden dürfen. Es fehlt dort die Darstellung' 



274 

des Weiulfti^licdes an don Fülilcin , der Behaarung an den Flü- 
geln, ZUM! Theil auili an Fühlern und Beinen. 

Rücksichtlieh der systematischen Stellunj^- ven Dicelloceras 
scheint nur so viel sicher, dass das Thier in die Familie der 
Pteromalinen gehöre; die gebrochenen Fühler, die kurzen Taster, 
die sparsam geäderten Flügel, sowie die Art ihrer Aderung , die 
metallischen Farben und die besondere Seulptur des Körpers 
scheinen hinreichende Momente zur Rechtfertigung dieser Stellung 
zu bilden. Hier aber scheint Die. seinem ganzen Baue nach so 
einzig dazustehen, dass es kaum möglich sein dürfte, diese Form, 
welche neben ihren Eigenthümlichkeiten zugleich hierhin und 
dorthin streifende Charaktere zeigt, in irgend eine der höheren 
Gruppen einzureihen, die in der artenreichen Familie bis dahin 
aufgestellt wurden. Die bedeutende Entwickelung des Kopfes, 
der Fühler und des Prothorax, die geringe Länge der mittleren 
Abdomiualsegmente bei vorherrschender Grösse des ersten , na- 
mentlich aber des letzten, die Biegung der Schienen und ihre 
gleichniässige Bewehrung mit einem Enddorn, die bürstenartige 
Bekleidung sämmtlicher Sohlen und der Mangel eines Gabelastes 
in den Flügeln sind in ihrer Vereinigung so bezeichnend, dass 
unseres Wissens keine Gruppe der Pteromalinen deren Einreihung 
zulässt, während andererseits die Aufstellung einer besonderen 
Gruppe auf Grundlage dieses Thiores vor der Hand noch allzti- 
gewagt erscheinen dürfte. Einstweilen begnügen wir uns daher 
damit, die Ansicht auszusprechen, es dürfte Dicelloceras als Binde- 
glied der Chalcididen, Eurjtomiden, Spalangiiden und Encjrtiden 
zu betrachten sein und fügen hinzu, dass die Beziehung zu ge- 
wissen Eurjtomiden insbesondere auch im Flügelgeäder von Mira 
iDucora, zu gewissen Encyrtiden durch die Bürsten an den Sohlen 
angedeutet zu sein scheint, (auffallenderweise finden sich bei 
Encjrtus mirabilicornis F. Fühbu- von nicht minder sonderbarem 
Baue wie bei Dicelloceras vibrans und Miia mucora.) 

Was endlich das starke Wippen mit den Fühlern betrifft, 
so scheint es uns darauf hinzudeuten, dass die Wirthe, denen 
die Eier anvertraut werden, tiefer versteckt leben; wenigstens 
zeichnen sich gerade diejenigen Ichnenmoniden, welche in Holz- 
löchern lebende Larven zu diesem Zwecke aufsuchen, durch Leb- 
haftigkeit des Wip]»ens vor jenen aus, welche sich oberflächlich 
lebende Thiere zu Opfern wählen. 



275 



ISynonymi^chc IVIisicellaneeii. 

XI. 

Dies (liein docetl Ich vermag daher auch schon jetzt wie- 
der einige Berichtigungen zu der Sjnonymie der Europäischen 
Cryptocephalen beizusteuern, durch die, wie ich hoffe, einige 
unhaltbare Arten für immer aus unseren Katalogen beseitigt wer- 
den sollen. Eine derselben ist zwar früher von mir selbst auf- 
gestellt werden, indessen — transeat cum caeterisl 

1. Ueber den so lange räthselhaft gebliebenen Crjpto- 
cephalus insignis Pajk. F. Suec. III. 453., n. 20-21. Gjll. 
Ins. Suec. lll. 622. n. 16. hat bereits mein Freund Dohrn in 
dieser Zeitung (1853., S. 372) dahin eine vorläufige Auskunft 
gegeben, dass er in demselben nach Ansicht des Originalexemplars 
nur einen etwas abnorm gefärbten Cr. nitens L. zu erkennen 
vermöge, und dabei auf mein beistiujmendes Urlheil Bezug 
genommen. Nach genauer Untersuchung jenes einzigen vorhan- 
denen, auf einer kleinen Insel an der Nordspitze von Upland 
gefangenen und in der Paykull'schen Sammlung noch jetzt vor- 
handenen Ex. kann ich H. Dohrns Bestimmung nur bestätigen. 
Das gedachte Stück ist ein ganz normales , nur , wie die etwas 
weiche und zerbrechliche Beschaffenheit der Flügeldecken zeigt, 
nicht vollständig ausgehärtetes $ des Cr. nitens L. Auf der 
vorderen Hälfte des ausserdem noch einige unregelmässige Ein- 
drücke zeigenden Halsschilds befindet sich eine ziemlich grosse, 
uneben runzlige, weissgelbliche Stelle von der Färbung, wie 
frisch ausgekrochene Käfer sie zu besitzen pflegen, und es ist 
augenscheinlich, dass hier die Ausfärbung und gleichzeitig mit 
ihr die Aushärtung durch eine verniuthlich äussere und wohl nur 
zufällige Einwirkung gestört worden ist. Jener Fleck niuuut 
vorn, jedoch rechts etwas weiter übergreifend , etwa das mittlere 
Drittel des Vorderrandes ein, und zieht sich dann auf der linken 
Seite mit gradem, auf der rechten mit ausgebogenem Rande bis 
gegen das letzte Drittel der Halsschildslänge hin, wo der gleich- 
falls etwas auswärts gekrümmte Hinterrand sich vor dem Schild- 
chen in einen kurzen Zipfel verlängert. Dadurch erhält der 
Fleck einige Aehnlichkeit mit der Gestalt eines unregelmässig 
begränzten Wappenschildes: seine Färbung fällt an den Rändern 
vor dem Uebergange in die grüne Grundfarbe etwas ins schmutzig 
verwaschen bräunliche, und ein unregelmässiger Querschalten von 
derselben Färbung erscheint auch vorn, unmittelbar hinter dem 
Vorderrande. Die von Pavknll erwähnten Punktstreifen der Deck- 
schilder sind nicht deutlicher, als bei den gewöhnlichen Stücken 
des Cr. nitens. 

18 



276 

2. Den vonMulsant in den Srhiiften der Academie zu Ljon 
von 1851 besj'hriebenen Cr. Mariae habe ich in der Linnaea 
VIII. 124. n. 74 nach der Beschreibunj^ des Autors zu Cr. sig- 
natus Oliv, gebracht. Herr Mulsant hat die Gefälligkeit ge- 
habt, mir durch die Vermiltehing des Heirn E. Felix in Leipzig 
ein Exemplar des von ihm beschriebenen Käfers mitzutheilen, 
und ich erkenne in demselben genau denjenigen Käfer, der von 
mir in der Linnaea II. 189. n. 6. nach einem gleichfalls süd- 
französischen Exemplare in Herrn Reiche's Sammlung als Cr. 
signatus Oliv, aufgeführt worden ist. 

3. Derselben gefälligen Yermittelung des Herrn E. Felix 
verdanke ich es, dass Herr Mulsant mir auch das einzige vor- 
handene ($) Exemplar des von ihm a. a. 0. beschriebenen Cr. 
lepidus zur Ansicht übersandt hat. Die Verwandtschaft dieses 
Käfers mit dem Cr. tetraspilus m. war von mir schon früher 
(Linn. Vlll. (2L n. 68) erkannt worden: ich habe mich indessen 
jetzt überzeugt, dass der M.'sche Käfer wirklich nur das 9 jener 
von mir nach zwei von Herrn von Kiesewetter aus Spanien 
mitgebrachten cT aufgestellten Art bildet. Was mich dies früher 
nicht hat erkennen lassen, ist Mulsant's Angabe: „capite ma- 
culistribus parvis anticis", woiin ich Stirnflecke, wie 
bei Cr. flavogultatus Oliv., zu erkennen geglaubt hatte: es 
zeigt jedoch jenes Exemplar jederseits auf der Wange ein ganz 
unscheinbares rölhlich gelbes Längsfleckchen, und ein ähnliches, 
aber noch feineres Pünktchen an der Spitze des Kopfschildcs. 
Ob der Käfer in solcher Weise abändert , oder ob ich diese 
Pünktchen früher bei dem cT übersehen, oder ob dieselben als 
(leschlechtsmerkmal zu betrachten sein, vermag ich jetzt nicht zu 
entscheiden, da ich das Exemplar zurückgegeben, ohne jene c? 
nochmals vergleichen zu können: genug, das Zusammengehören 
beider unterliegt keinem Zweifel. 

Welche von den beiden für die vorliegende Art gleichzeitig 
(im Jahre 18.51) veröffentlichten Benennungen für die Zukunft 
Gültigkeit behalten solle, mögen Kundigere entscheiden. Ich 
würde auf die Beibehaltung der meinigen nicht allzugrossen Werth 
legen, wenn'j;leich ein seit der betreffenden Bemerkung in Germars 
Magazin I. 6., S. 160. ziemlich allgemein gewordener Usus für 
die letztere sprechen dürfte. 

4. Endlich ist auch noch der von mir in der E. Z. 1849, 
S. 20. (vergl. Linn. VIII. 124. n. 75.) beschriebene Cr. centri- 
maculatus aus Spanien aus der Reihe der selbstständigen 
Arten zu streichen. Ich habe von diesem Käfer seitdem noch 
mehrere Stücke, und zwar von beiden Geschlechtern zu Gesichte 
bekommen, und vermag in ihm jetzt nur eine allerdings sehr 
ausgezeichnete Form des nach FärJjung und Sculplur höchst ver- 
änderlichen Cr. Rossii zu erkennen, dessen Varietäten, zumal 



277 

wenn die Behaarung in den Vorderwinkeln des Halsschildes ab- 
gerieben ist, nicht leicht zusammen zu linden sind. Die vorlie- 
gende Form jenes vielgestaltigen Külers steht der Zeichnung 
nach in der Mitte zwischen der normalen Form und den von mir 
in der Linn. YIII. 139 unter nr. 98 erwähnten, dem Cr. Moraei 
gleichgezeichneten Stücken dieser Art: aber auch damit ist die 
Varietätenreihe des Cr. Ross^ii noch keineswegs erschöpft, da mir 
inzwischen selbst noch Exemplare mit fast schwarzen, nur am 
Seitenrande noch einen schmalen Rest des geschwundenen Rand- 
ilecks zeigenden Deckschilden zum Vergleiche zugekommen sind. 



XU. 

Elater cupreus Fab. und E. aeruginosus Fab. sind 
schon seit Fab ricius Zeiten her nur durch die Färbung der Deck- 
schilde unterschieden worden, und auch Germar in seiner treff- 
lichen Bearbeitung der Gattung Corjmbites (Zeitschr. IV. 53, 
if. n. 7. u. 8.) hat noch seine Unterscheidung beider Arten auf die- 
ses Merkmal gegründet, während er erst für die Trennung des 
E. aeruginosus F. und E. Heyeri Sax. die Sculptur der 
Deckschilde mit zu Hülfe nimmt. Indess hat doch schon dieser 
Schriftsteller in der Beschreibung des E. cupreus auf die feinere 
Punktirung der Deckschilde hingedeutet, und zugleich auf die 
Möglichkeit hingewiesen, dass wohl Abänderungen dieser Art mit 
einfarbig kupferbraunen Deckschilden vorkommen könnten. Es 
ist mir gelungen, nach und nach eine ziemliche Reihe von Ab- 
änderungen der verschiedenen hierher gehörenden Arten oder 
Formen zusammenzubringen, uud ich glaube das Ergebniss einer 
Vergleichung um so eher mittheilen zu dürfen, als auch Germar, 
dem ich nach dem Erscheinen seiner Monographie meine Exemplare 
zum Vergleiche überschickte , sich mit meiner Auseinandersetzung 
des E. cupreus und aeruginosus völlig einverstanden erklärte. 

Hiernach muss die Farbe als Unterscheidungsmerkmal dieser 
Arten ganz verworfen werden. Wie vielmehr E. aulicus mit ein- 
farbig gelben und an der Spitze grün gefärbten Deckschildea 
abändert (welche letztere Form nach der Analogie des E. pectini- 
cornis als die normale anzusehen sein dürfte), und wie eben so 
Stücke des E. pectinicornis mit unregelmässig gelb gefleckten 
Deckschilden nicht gar selten gefunden werden, so kommen eben 
solche Farbenverschiedenheiten auch bei E. cupreus, aeruginosus 
und noch einer dritten verwandten Art oder Form vor. Bei einer 
im Wesentlichen vorhandenen Uebereinstimmung derselben im all- 
gemeinen Körperbau, in der Grösse und Behaarung, in der 
Sculplur am Kopf und Halsschild bleibt daher zu ihrer Unter- 
scheidung nur die Sculptur der Deckschilde übrig, und nach 

18^ 



278 

(lieser glaube ich , niil Ausschliessung des mit den genannten nur 
in entfernter Verwandtschaft stehenden E. Heveri Sax., drei Ar- 
ten unterscheiden zu nnissen, wenn man niclit nach dem Vor- 
gange von Herbst und II liger alles hierher gehörende zu einer 
Art verbinden will. Was sich für diese Vereinigung sagen lässt, 
ist am sorgfältigsten (von Zenker) in Germars Mag. 1. b. 162. 
bemerkt worden: die von der angeblichen Veränderlichkeit der 
Sculplur liergenommenen Gründe verlieren jedoch alle ihre Be- 
deutung, wenn man erwägt, dass der Autor in den gelb gezeich- 
neten Stücken aller drei Arten den E. cupreus, in den einfarbigen 
den E. aeruginosus zu erkennen glaubte. 

1. Bei der ersten Art, welche Germar als den echten E. 
cupreus Fabr. angenommen und welcher dieser Name .auch 
füglich wird belassen werden können, sind die Flügeldecken 
seicht punktstreifig, die Punkte der Streifen hart an einander ge- 
rückt, bis über die Mitte hinaus linienförmig in die Länge 
gezogen, die Zwischenräume breit und flach, erst nach der Spitze 
zu seicht gewölbt; die Punktirung derselben fein, aber ziemlich 
dicht , auf dem noch feiner gerunzelten Grunde wenig bemerkbar, 
erst vor der Spitze etwas deutlicher. Die Aeste der Fühlerglieder 
bei dem cT erst vom 4. Gliede an deutlich. Die Deckschilde sind 
entweder von der Wurzel ab auf zwei Drittel ihrer Länge gelb, 
und zeigen nur das letzte Drittel kupferfarbig, manchmal, wie 
auch Kopf und Halsschild, ins Grünliche spielend, oder diese 
Färbung erscheint als ein trüber, die Schulterbeulen umfassender 
Schatten auch an der AVurzel der Deckschilde, oder die letzten 
sind in seltenen Fällen ganz kupferfarbig ohne alle Spur gelber 
Zeichnung. Meine Exemplare der Hauptform stammen aus 
Kärnthen und der Schweiz ; aus letzterer auch das mir vor- 
liegende $ mit einfarbigen Deckschilden. 

2. Die zweite Art (E. aeruginosus Fab. nach Germar) 
zeigt einen bei gleicher Länge schlankeren, mehr gewölbten Kör- 
per; die Punktstreifen der Deckschilde sind derber und deutlicher, 
die Zwisclienräume etwas schmaler, sehr flach gewölbt, fein 
(juerrunzlig, mit deutlichen, zerstreuten, hinterwärts nicht 
stärkeren Punkten besetzt. An den Fühlern des cT ist schon das 
dritte Glied mit einem mehr oder weniger deutlichen Fortsatze 
versehen. Die Farbe der Halsschilde ist entweder bis zur Hälfte, 
auch wohl auf zwei Drittel ihrer Länge gelb, bei den mir vor-, 
liegenden Stücken mit schwach gebräunten Schulterbeulen, bei 
einem derselben auch mit einem schwach bräunlichem Saume 
längs der Naht bis zum Schildchen hin: von der gleichfarbigen 
Varietät des E. cupreus unterscheiden sich solche Stücke leicht 
durch die groben , auf dem lichten Grunde schon dem blossen 
Auge leicht bemerkbaren Punktstreifen , welche , soweit dieser 
lichte Grund reicht, aus runden, dicht gestellten und im Innern 



279 

geschwarzlen Punkten gebildet sind. Oder die Deckschilde sind 
— und das ist die gewöhnliche Form — einfarbig kupferbraun 
mit stellenweise grünlicheni Schimmer, welcher besondemy^äufig 
auf dem Halsschilde hervortritt und dann nur das Innere der 
Längsfurche dunkel lässt. Diese Art scheint in Deutschland 
häufiger TOrzukommen als die vorige; gelbgezeichnefe Stücke 
habe ich aus der Schweiz und aus Thüringen, einfarbige vom 
Harze, sowie aus Schlesien, Sachsen und dem südwestphälischen 
Gebirgslande. 

3. Die dritte Art oder Form gleicht im Allgemeinen dem 
E. aeruginosus, namentlich was den schlanken Körperbau, die 
Punktstreifen der Deckschilde und die Fühlerbildung des (/ be- 
trifft ; sie unterscheidet sich jedoch von ihm hauptsächlich durch 
die Zwischenräume, welche bei auf dem Rücken fast gänzlich 
mangelnden Runzeln vereinzelt, aber sehr grob punktirt, dabei 
deutlich gewölbt und an der Wurzel, ebenso auch von der Mitte 
bis zur Spitze hin fast stumpf gekielt sind. Der Färbung nach 
scheint sich dieser Käfer wie E. aeruginosus zu verhalten. Ich 
besitze ein cT , bei welchem die Vorderhälfte der Deckschilde 
g^clb, die hintere kupferfarbig ist, auch die Schulterbeulen diese 
Färbung zeigen, und in der eingedrückten Stelle an der Wurzel 
der Flügeldecken sich ähnliche trübe Wische in die Vorderenden 
der Punktstreifen hineinziehen; ferner als üebergangsform ein $, 
bei dem sich vor der Mitte auf dem zweiten und dritten, schwä- 
cher auf dem vierten und fünften Zwischenräume eine halb er- 
loschene gelbe Längslinie hinzieht, und dadurch ein von der Naht 
getheilter trübgelber Längswisch gebildet wird, beide Stücke vom 
Harze: ausserdem eine Anzahl kupferbrauner, theilweise ins 
Grünliche spielender Stücke, die ich selbst in der Gegend von 
Siegen gesammelt habe. Ohne Zweifel findet sich der Käfer 
auch anderwärts und ist nur übersehen oder mit E. aeruginosus 
vermengt worden. 

Ich habe diese Art, die durch die Stärke ihrer Punktirung 
dem E. p e c ti nicornis am nächsten kommt, früher irrig für E. 
Hejeri gehalten; Herr Prof. Germar glaubte darin nur eine 
Form des E. aeruginosus zu erkennen, von dem sie nach meinem 
Dafürhalten eben so, wie dieser von E. cupreus, getrennt werden 
muss. Ich habe mich jedoch enthalten, sie mit einem eigenen 
Namen zu belegen, und empfehle sie einer weiteren Beobachtung. 

Der von Germar a. a. 0. mit E. aeruginosus verglichene 
ächte E. Hejeri Sax. hat mit den einfarbigen Stücken der ge- 
nannten Arten Nichts als die küpferbräunliche, ins Grünliche 
schillernde Färbung geraein. Grösse, Habitus und Fühlerbau 
bringen ihn in die nächste Verwandtschaft mit E. aulicus und 
pectinicornis, und er theilt mit diesen Arten namentlich die 
ungewöhnlich langen , in der Mitte knickartig gebogenen Aeste 



280 

der niännlithen Fülileiglleder, sowie die Bcscliaironlieit der Fiili- 
lerspitze, welche auf der Innenseite schräg abgeschnitten und 
daseiet stumpf ausgebuchtet ist, während hei E. cupreus und 
seineiT^ erwandten das Endglied der cT- Fühler sich rhomben- 
fürniig zuschärft. Die Wölbung der Zwischenräume finde ich bei 
E. Hejeri nicht stärker als bei E. aeruginosns, die Piinktirung 
derselben ist von den letztgenannten Arten am schwächsten (und 
durch die starken Runzeln sehr getrübt) bei E. Hejeri , stärker 
bei E. aulicus, und am derbsten bei E. pectinicornis. 



Hinig^e nene Käfer, 

beschrieben von 
VIT. Scriba, evangel. Geistlichen zu Seligenstadt am Main. 

1. Gjrinus Suffriani. Oblongo-ovalis, leviter convexus, 
supra coerulescenti-niger, margine aeneo-micante, el)'tris 
aLH(naliter punctaio -strialis; subtus niger, thoracis e\ytro~ 
runique margine inflexo anoque ferrugineis. Long. 2*/4 lin. 

Dein Gvriniis niarinus G)'ll. verwandt, von derselben Sculp- 
tur, aber nur halb so gross, durch mehr elliptischen, von der 
Mitte nach vorn und liinten sich gleichmässig verschmälernden 
Umriss und durch die braunrothe Farbe des umgeschlagenen 
Randes von Halsschild und Flügeldecken abweichend. In der 
Farbe stimmt er mehr mit Gyrinus bicolor Pajk. überein; die 
Oberseite ist schwarzblau, beim Weibchen mehr ins Bläuliche 
spielend als beim Männchen, an den Seiten grünlich - erzfarben ; 
die Unterseite rein schwarz und ausser dem umgeschlagenen 
Rande des Ralsschildes und der Flügeldecken ist auch noch das 
letzte Hinterleibssegment ganz oder an der Spitze braunroth. 
Die Punktreihen der Flügeldecken sind im Verhältniss zu seiner 
Grösse noch stärker als bei Gjrinus marinus und wie bei diesem 
alle von gleicher Stärke. Die Beine sind rostroth. 

Ich habe den Käfer schon zweimal im Frühling in Gesell- 
schaft des Gjrinus bicolor Pk. auf stehendem Wasser in vielen 
Exemplaren gesammelt, aber nie war ein Gjrinus marinus Gjll. 
dabei. Es unterliegt wohl keinem Zweifel, dass der von Herrn 
Dr. Suffrian in der Entomol. Ztg. von 1846. p. 216 u. 217. be- 
schriebene Gjrinus der nämliche ist. 

2. Homalota planicollis. Linearis, depressa, nigra, ni- 
tida, antennis basi pedibusque rufo - testacels , capile lato, 
fronte subimpresso; thorace subquadralo, planö: abdomine 
supra parce sublilissime punctato. Long. -^4 ''"• 



281 

Ein ausgezeichnetes Kiifeiilien; der Homalota iinmersa Er. 
am näihsten stehend, von der es sich aber durch das §anz ebene 
Halsschild und durch noch flacheren Bau hinreichend unter 
scheidet. Glänzend schwarz, fein und diinn behaart. Die Fühler 
sind reichlich so lang als Kopf und Halsschild, gegen die Spitze 
zu verdickt, das letzte Glied eiförmig, fast so lang als die beiden 
vorletzten zusammengenommen, an der Wurzel röthlichgelb. Der 
Kopf ist so breit als das Halsschild, flach, einzeln und fein 
punktirt, die Stirn der ganzen Länge nach mit einem sehr seich- 
ten Eindruck, Das Halsschild ist fast so lang als breit, vor der 
Mitte gerundet erweitert, nach hinten verengt, alle Ecken abge- 
rundet, ganz flach, fein und weitläufig punktirt. Die Flügel- 
decken sind breiter und um ein Drittheil länger als das Hals- 
schild, dunkelbraun, etwas deutlicher, aber nicht dichter punktirt, 
als das Halsschild. Der Hinterleib ist fast glatt, sehr glänzend. 
Die Schienen und Füsse sind rölhlichgelb, die Schenkel bräunlich. 

Zwei Exemplare unter Rinden gesammelt. 

3. Trogophloeus myrmecophilus. Linearis, niger, vix 
cinereo-pubescens , nitidus, punctatus , antennarum basi pe- 
dibusque rufo-ferrugineis, thorace subcordafo, linea media 
elevata laevi, utrinque vix bi-impresso. Long. ^/^ lin. 
Schwarz, glänzend, kaum sichtbar behaart, durch seine 
starke Punktirung vor allen verwandten Arten sich auszeichnend. 
Die Fühler sind fast von der Länge des Kopfes und Halsschilds, 
gegen die Spitze etwas verdickt, so dass die drei letzten Glieder 
durch grossere Breite merklich von den übrigen zu unterscheiden 
sind, schwarz, an der Wurzel röthlichbraun. Die Taster sind 
rothbraun. Der Kopf ist von der Breite des Halsschildes, glän- 
zend, ziemlich dicht und grob punktirt, zwischen den Augen 
beiderseits mit einem deutlichen Eindruck. Das Halsschild ist 
ein wenig schmäler als die Flügeldecken, vor der Mitte um die 
Hälfte breiter als lang, nach hinten stark verengt, die Hinter- 
ecken abgerundet, die Vorderecken ziemlich rechtwinklig und 
etwas herabgebogen, die Oberseite wie der Kopf punktirt, in 
der Mitte mit einer schmalen, glatten, erhabenen Längslinie, 
welche nach vorn undeutlicher wird und fast verschwindet und 
zu beiden Seiten derselben auf der hinteren Hälfte sich ein sehr 
schwacher länglicher Eindruck befindet. Die Flügeldecken sind 
ein wenig' breiter und länger als das Halsschild, nicht so lang 
als zusammen breit, noch stärker, aber nicht dichter punktirt als 
das Halsschild. Das Schildchen ist nicht sichtbar. Der Hinter- 
leib ist weitläufig und sehr fein punktirt. Die Beine sind braun- 
rofh, die Schenkel in der Mitte etwas dunkler. 

Es ist nicht wohl anzunehmen, dass dieser Käfei' der 
nämliche sei , von welchem in dei Entomolog. Zeitung von 1850 



282 

pag. 221. Herr v. Kiesenwetter unter dem Namen Trogopliloeus 
punctipennis die Diagnose giebt, da es in dieser Diagnose heisst: 
„elyfris densissimc forlius punctalis", während der hier beschrie- 
bene Käfer ganz, für einen Trogophloeus aufFailend stark punk- 
tirt ist; auch ist die Punklirung der Flügeldecken nicht densis- 
simc zu nennen, denn die Zwischenräume sind fast so gross, 
als die Punkte: endlich würde wohl schwerlich in der Diagnose 
„nitidus" ausgelassen sein. 

Zwei Exemplare von mir und drei von Herrn Dr. Doebner 
zu Aschaffenburg in den Nestern der Myrmica gesammelt. Der 
Käfer sitzt nicht, wie Chennium bituberculatnm Latr. , an der 
Unterseite der Steine, sondern findet sich in den Gängen. 



Katalog^s - ]¥otizen. 

(Fortsetzung.) 

3. 

Ueber 

einige Gattungs- und die Familien-Namen der Käfer; 

mit Beziehung auf die 5. Aufl. des Cat. Coleopt. Europae. 
Von J. IP. E. Friedr. Stein in Berlin. 

Die folgenden Zeilen wollen nichts weiter bezwecken, als 
zunächst auf einige auffallende Widersprüche im Geschle htsge- 
brauch der Gattungs- Namen hinzuweisen, welche sich in allen 
bisherigen Ausgaben des oben genannten Catalogs (auch in vielen 
anderen entomologischen Schriften) vorfinden; sodann sind am 
Schlüsse die bisher üblichen Familien-Namen einer kurzen Be- 
trachtung unterworfen. Alles indessen vom rein etymologischen 
Standpunkte. 

Eine ziemliche Reihe von Käfergattungen trägt Namen, 
die aus dem griechischen Worte aujjuoc, ro (der Leib, Körper) 
unter Vorsetzung eines Adjectivs oder auch Substantivs gebildet 
sind. Da erscheint es nun auffällig, weshalb z. B. Calosoma, 
Broscosoma, Platjsoma, Scaphisoma, Tragosoma, Aegosoma 
sächlichen, dagegen Ncmosoma, Paramecosoma, Dolicho- 
soma und Malacosoma weiblichen Geschlechts sein sollen? 
Diejenigen, welche der Ansicht huldigen, ( — und ich meine, es 
sei die richtige — ) dass z. B. Calosoma aus KaXoV awy.x gebildet 
sei, mithin bei der Latinisirung das Wort a!^y,o(, unverändert 
aufgenommen habe, stimmen zweifelsohne dafür, alle so ge- 
formten Gattungsnamen im Neutro zu brauchen. Wer dagegen 



283 

Calosoma nur für die weibliche Form eines etwa nach der Weise 
von evtroü/uos- (wohlbeleibt) gebildeten griechischen Adjectivs an- 
sieht, würde den Namen weiblichen Geschlechts halten. Ich 
meines Theils erkläre mich gegen die letztere Ansicht; da 
svo'wiuos'*) keineswegs in gleicher Art, als erwähnte Namen aus 
Adjectiv und Substantiv zusammengesetzt, auch generis com- 
munis ist, und die Entstehung jener Gattungsnamen auf die 
zuerst angegebene Methode zu betrachten wohl den Vorzug ver- 
dient. Ist nun diese Annahme begründet, was namentlich bei 
denjenigen Namen, die aus au/uoc und einem Substantiv zusam- 
mengesetzt sind, ganz unzweifelhaft erscheint, so ist damit zu- 
gleich über das Geschlecht einer Reihe anderer Gattungsnamen 
entschieden. 

Trogoderma, Trachyderma und Sphaeroderma, welche das 
Wort ^ipiux, ro (die Haut) unverändert beibehalten, sind im 
Neutro zu nehmen ; desgleichen Platjdema , Scaphidema , wegen 
(J'^tta, ro ; Uloma wegen \ZfAu, ro 5 Stenostoma und Adelostoma 
wegen aröfjcu, ro. 

Die Namen Ditoma, Hadrotoma, Dorcatoma, Monotoma etc., 
ferner Ditomus und Apotomus sind in beiden Formen richtig ge- 
bildet, da sowohl roy.i'i, v als ro'^os', (der Theil, Abschnitt) im 
Griechischen vorkommt. 

Trachjs und Pachjbrachys müssen beide als Masculina 
gelten, da sie aus der männlichen Form eines griechischen Ad- 
jectivs gebildet sind. 

Weshalb Colon Hrbst. immer als Masculinum genommen 
wird, habe ich nicht ausfindig machen können. Da es aber doch 
wohl nur von xu'kov, tÖ (das Glied) abzuleiten ist, wird es rich- 
tiger sein, dasselbe als Neutrum zu betrachten. 

Catops , Adelops , Heterothops , Troglops , Helops, Gronops 
und Minjops sind im Catalog als Masculina, hingegen Drjops 
und Tetrops als Feminina aufgeführt. Alle diese Wörter haben 
w^, ^ **) (das Gesicht) unverändert in sich aufgenommen, 
und müssen, da dieses nur in einigen sehr seltenen Fällen 
als Masculinum vorkommt, mit grösserem Rechte sämmtlich als 
Feminina gebraucht werden. 



*) Eine Form tvaoifAfi, woraus im Lateinischen Eusoma gemacht 

werden könnte, giebl es gar nicht; dasselbe gilt von einem hypothetischen 

xukoawju.ii etc. Siehe Ph. Buttmann, griechische Grammatik, 14te Auflage, 
S. 94 und 95. 

**) Dieselbe Bedeutung hat oj*, v, statt o4'<s', wenn auch erst später 
erhalten. Auch Meigen (in : europ. zweiflügl. Insecten) nimmt inconsequenter 
Weise Chiorops, Conops und Tetanops weiblichen, Chrysops, Henops und 
Porphyrops männlichen Geschlechts. 



284 

In welchen Fällen Art - Namen mit «^rossen oder kleinen 
Anfanj-sbuclistaben zu scliieiben sind, darüber ist beieits mehr- 
fach j;estritten. Ich »laube, es lässl sich auch diese Sache in 
bestimmte Gesetze fassen. Sieht der Arlname zum Galtun-csnamen 
in Adjecliv-Forra, so muss er immer klein geschrieben werden, 
mit Ausnahme der von Slädten und Ländern hergenommenen ; 
bildet derselbe dagej^en nur Apposition, wie z. B. bei Hammato 
chaerus Heros F., Anoplisles Ephippium Schh., Anisoplia Fruti- 
cola F., Necrophorus Fossor Er. etc., so halte ich's für passend, 
denselben nach dem Vorgange von Linne, Fabricius*) und den 
meisten älteren Autoron, gross zu schreiben. Dass aber dieser 
Gebrauch von den Genannten überall consequent durchgeführt 
worden wäre, soll hiermit nicht behauptet weiden. 

Ich bin ferner der Ansicht, dass alle diejenigen AHnamen 
mit grossem Anfangsbuchstaben zu schreiben seien, welche von 
Pflanzen-, Thier- oder Stein-Arfen abgeleitet sind, und andeuten, 
dass die Lebensweise der Käfer an jene geknüpft ist. Diese 
Namen stehen immer im Genitiv und sind meines Erachtens als 
Nomina propria der bezüglichen Pflanzen . Thiere oder Steine 
anzusehen. Als Beispiele können genannt werden: Aromia Ro- 
sarum Luc, Anoplistes Halodendri Pall. , Chr^-somela Cacaliae 
Schrnk., Lina Populi Linn., Rhipidius ßlattarum Sundev. etc. 

Fast noch grössere Verschiedenheit, als hinsichtlich des 
Geschlechtsgebrauchs der verschiedenen Gattungsnamen , zeigt 
sich in der Bildung der Familien - Namen. Man beruft sich im 
Allgemeinen darauf, dass die meisten eine Art Prioritätsrecht für 
sich haben und daher ferner nicht geändert werden dürften. Ich 
halte aber dafür, dass man dies Princip einzig und allein auf die 
Art -Namen anwenden darf und muss; dagegen werden sowohl 
Gattungs - wie Faniilien - Namen stets den Verändei ntigen oder 
Forlschritten der Wissenschaft mehr oder weniger unterliegen 
müssen. Es scheint mir daher sehr wohl erlaubt, die bisherigen 
Familien - Namen nicht bloss einer Beurlheilung, sondern selbst 
einer etymologischen Veränderung zu unterwerfen, wodurch in- 
dessen das Wesentlichste jedes Familien - Namens verbleibt, und 
ausserdem keine einzige Familie ausgemerzt wird, da es hier- 
bei eben auf etwaige Berechtigung dieser oder jener gar 
nicht ankommt. Freilich könnte dann eingewandt werden: wenn 
bei einer Aenderung das Wesentlichste bleibt, mithin selbstredend 
schon in dem Ungeänderten eben so gut vorhanden war — , 
weshalb dann die Umwandelung des Unwesentlichen, was doch 
nichts zur Sache thuf? Darauf kann ich nur erwidern, dass zu- 
vörderst eine gewisse Gleichförmigkeit in allgemeinen Bezeich- 



*) Siehe J. C. Fabiitii Philosophia entomologica, VI. §• 



285 



Mungen hauptsächlich dazu beiträgt, dieselben leichter im Gp- 
dächtnisse zu behalten, während dies von den so ässerst ver- 
schieden lautenden des Catalogs kaum Jemand im Ernste wird 
behaupten können. Sodann aber sind einige der Umänderung 
jedenfalls bedürftig, da sie keineswegs das, was damit beabsich- 
tigt wird , besagen. 

Von den 56 Familien -Namen des Catalogs sind 43 rein 
griechischen, 7 griechischen oder lateinischen, (je nach einer 
bestimmten Ansicht) und nur 6 rein lateinischen Ursprungs. Es 
könnte also wohl die Minderheit der Mehrheit sich fügen und 
eine zwar lalinisirte , aber doch aus dem Griechischen stammende 
Endung aufnehmen. Ich würde nämlich vorschlagen , da die 
meisten Käfer - Gattungen männlichen Geschlechts sind, insbe- 
sondere aber, da der erste Name, unter welchem im Anfange 
alle Käfer begriffen wurden, nämlich „Scarabaeus", allen Fa- 
milien-Namen im Flurali beizudenken ist, (z. B. Scarabaei bu- 
prestides, buprestenartige Käfer) die sämmtlichen Familien-Namen 
auf ,,ides" zu bilden. Die Endung „idae" würde ich dagegen 
den Familien der Fliegen, Bienen, Libellen etc. widmen, und 
zwar mit Rücksicht auf Musca , Apis , Libellula etc. 

Demnach würden die Familien-Namen also lauten: 



Cicindelides . 
Carabides . . 
Djliscides . . 
Gyrinides . . 
Hjdrophilides 
Silphides. . . 
Sejdmaenides 
Pselaphides . 
Clavigerides . 
Paussides . . 
Staphylinides 
Histerides . .. 
Scaphidiides . 
Phalacrides . 
Nitidulides . . 
Coljdiides . . 
Rhyssodides . , 
Cryptophagides 
Mjcetophagides 
Dermestides , 
Byrrhides . . 
Georyssides 
Parnides . . . 
Heterocerides 



Im Catalog: 

. Cicindeletae. 

. Carabici. 

. Dytiscitae. 

. Gjrinites. 

. Hydrophili. 

. Silphales. 

. ebenso. 

. Pselaphii. 

. Clavigeri. 

. Paussili. 

. Staphylini. 

. Histrini. 

. Scaphidilia. 

. ebenso. 

. Nitidulariae. 

. Coljdii. 

. ebenso. 

, ebenso. 

. ebenso. 

. Dermestini. 

. Byrrhii. 

. Georyssii. 

. Parnidae. 

. Hetcroceridae 



Scarabaeides 
Buprestides 
Thröscides. 
Elaterides . 
Cebrionides , 
Atopides . . 
Cyphonides 
Lycides . . 
Lampyrides 
Telephorides 
Melyrides , 
Clerides . . 
Plinides . . 
Cioides. . . , 
Lymexylides 
Tenebrionides 
Melandryides 
Lagriides . 
Pyrochroides 
Anthicides . 
Mordellides 
Meloides . . 
Oedemerides 
Salpingides 



Im Catftlog: 

ebenso. 

ebenso. 

Throscidae. 

ebenso. 

Cebrioniles. 

Atopites. 

Cyphonidae. 

ebenso. 

ebenso. 

ebenso. 

ebenso. 

Clerii. 

Ptiniores. 

Cioidae. 

Lymexylones. 

Tenebrionites 

Melandryadae 

Lagriariae. 

ebenso. 

ebenso. 

Mnrdellinae. 

Meloidae. 

Oedemeritae. 

ebenso. 



286 

Im Catalog: 

Curciilionides . . Curciilionites. 
Boslr)'chides . . . Bostrjchoidae 
Cerainbj-cides . . Ceraiabj-cini. 
Chrj'soiiielides . . Chrj'sonielina. 



lin Catalog: 

Erol^'Hdes .... Erol}loidae. 
Coccinellides. . . Corcinellidae. 
Endoin}'chides . . ebenso. 
Lafhiidiides . . . Lathridii. 



Vorstehendes Schema dürfte auf Folgerichtigkeit einigen 
Anspruch haben; auch möchte ihm der Vorwurf, mit zu grosser 
Gewaltsamkeit Veränderungen zu bewirken, nicht gemacht werden 
können. 

Mit Rücksicht auf die Familien - Namen im Catalog sei 
noch Folgendes erwähnt. Wenn z. B. für eine Familie der Was- 
serkäfer der Name Djtiscitae richtig gebildet wäre, so ist nicht 
zu begreifen , weshalb es Gjrinites und nicht auch Gyrinitae 
heisst, und umgekehrt. Die Bezeichnung Hydrophil!, Staphylini, 
Clavigeri und Lathridii für die bezüglichen Käfer - Familien, 
scheint mir völlig unpassend; da dem Wortlaute nach nur der 
Begriff aller Arten der Gattungen Hydrophilus, Staphylinus, Cla- 
viger und Lalhridius darin liegt. Müssten nicht auch nach Ana- 
logie ( — wenn dieselbe überhaupt berücksichtigt wäre — ) von 
Staphjlini die Familien der Gyrinen und Ptinen Gyrini und Ptini 
heissen"? Der Name Ptiniores entbehrt für mich jeglicher etymo- 
logischer Begründung. 

Möge das Obige, welches den Gegenstand noch keineswegs 
erschöpft, zunächst im Gebiete der Coleopteren anregend wirken. 
Eine Besprechung der übrigen Insecten- Ordnungen, in gleichem 
Sinne, behalte ich mir für eine spätere Zeit vor. 



4. 

Herr Stein hat in vorstehendem Auszuge die Familie der 
Cucujides zwischen Bhyssodides und Cryptophagides aufzuführen 
vergessen. Ich erwähne dieser Kleinigkeit nur, um mich beleh- 
ren zu lassen, ob der bisher mehrfach, auch von Erichson, 
Schaum in ihren Jahresberichten gebrauchte Ausdruck Cucuji- 
pes Latr. auf irgend etwas anderm beruht, als auf einem wie 
es mir scheint palpabeln Druckfehler? Latreille hat Cucujides 
geschrieben (so meine ich), das d ist beim Setzen umgefallen, 
und in Folge dessen Cucujipes entstanden; eine Form Cucujips 
ist mir völlig ebenso unerklärlich, wie Herrn Stein die Form 
Ptiniores. 

Was den Vorschlag des Herrn Stein in Betreff der zu 
adoptirenden uniformen Endung ides für alle Familien angeht, 
so trifft er im Wesentlichen mit den in Nr. 6 folgenden Bemer- 
kungen meines verehrten Freundes Herrn Haliday zusammen. 
In Betreff der Wahl zwischen ides und idae würde ich mil 
Haliday der Endung idae den Vorzug geben, aus grammatischen 



287 

und Piiorlfäls-Gründpn. Das St ein sehe Moliv, aus Seaiabaeus 
lieigcnoninicn, sflieint mir nicht so ihirdigioifend, um so weniger, 
als (wie Halida}- lichfi» bemerkt) die Bezeichnung idae überdies 
ausserhalb Deutschland bereits ziemlich allgemein adoptirt ist, 
so z. B. auch in dem schönen Melsheimer'schen Cataloge der 

C. A. Dolvrn. 



5. 
Herr B. Endrulat iiionirt die Druckfehler: 
Seite 41 Col. 3 Zeile 3 Latreille, soll heissen Latreillei. 
„ 52 „1 „1 thoracieus „ „ thoracica. 



6. 

Gelegeiitliclie^ Bemerkungen 

über entomologische Nomenclatui*. 

Von 
A. H. KMÜday. 

(Diese in der Sitzung der Dublin University Zoological 
Association am 2. Juni 1855 von Herrn H. vorgetragenen Bemer- 
kungen gehen üni Juliheft der Natural History Review (London 
H'ghlej; einer Aufzählung der brittischen Trichopterj-gier voraus. 
Sic scheinen mir geeignet, den deutschen Entomologen mitgetheilt 
zu werden, unter ihnen namentlich der bei uns an Zahl domini- 
renden nobilis Cohors Philologorum , welche bisweilen mit, bis- 
weilen aber auch ohne Fug und Recht den kritischen Besenstiel 
handhabt. C. A. Dohrn.) 

— — Herr Wollaslon hat in seinem sorgfältigen und 
prachtvollen Buche Insecta Maderensia für Trichopteryx den 
Namen Acrotrichis Molsch. substituirt, „weil Trichopteryx von 
Hühner 10 Jahre früher gebraucht sei, als Kirbj denselben auf 
diese Käfergruppe angewendet habe." Ich will, bei aller Äch- 
tung vor Herrn Wollastons Urtheil in solcher Frage mir eine 
Einrede zu Gunsten des Namens erlauben, den der verehrte 
Kirby seiner im In- und Auslande gefeierten Introduction to 
Entomology einverleibt hat. Die Anwendung von Trichopterjx 
bei den Lepidopteren ist längst aufgegeben und die Wiederauf- 
nahme durchaus unwahrscheinlich. Viele von Hübner's Gattungen 
sind von wenig erheblicherem Werthe als die „Darls," „Waves'' 
und „Carpets" der englischen Aureliane. Würden die Namen 
solcher Genus-Fabricanten wie Hübner und Desvoidy, auch wenn 
sie nicht adoptirt werden, für anderweiten Gebrauch verpönt, so 
muss ich fürchten, der Verlust an verbalem Material durch solche 



288 

Verschleuderung wird nicht unerhehlieh sein. Einige von den 
Missbräutlien, welche Agassiz geahnt und vor welchen er gewarnt 
hat sind bereits aus seinem unschätzbaren Nonienclator hervor- 
ite""an"en, und ausserdem einige, vor denen er zu warnen ver- 
uiuthlich für unnöthig gehalten. Wird aber das Princip ange- 
nommen, nach welchem Trichopterj-x beseitigt wird, so hätte ein 
Autor, dem es auf ein gedrucktes Mihi ankäme, nichts weiter 
zu thun, als die im Nomenciator mehrfach stehenden identischen 
Namen aufzusuchen und alle die mit späteren Daten (welche 
übrigens nicht durchgängig richtig sind) umzutaufen, ohne sich 
um die Anwendung resp. Beibehaltung des ältesten sonderlich zu 
kümmern. Leider hat Agassiz die Autorität seines Namens auch 
einer Art von hyperkritischem Purismus geliehen, welcher des 
Missbrauchs sehr fähig ist. Ohne Zweifel ist es wünschenswerth, 
dass Schriftsteller, wenn sie Gattungsnamen aus dem Griechischen 
entnehmen, etwas mehr Kenntniss davon hahen, als das Auffinden 
der Aehnlichkeit mancher Buchstaben mit lateinischen. So z. B. 
ist Spavius als Stellvertreter für 'Zna.vio^ unzweifelhaft der Kritik 
preiszugeben. Unleugbar würde es besser anstehen, wenn bei 
Errichtung von Gattungsnamen ein höherer Grad von etymologi- 
schen Kenntnissen an den Tag gelegt würde; inzwischen würde 
Steifheit und Monotonie das HauptresuUat sein, wollte man sich 
rücksichtslos nach dem Regel - Codex der Grammatiker rich- 
ten, von welchem doch die griechische Sprache bei Lebzeiten so 
manche Abweichung gestattete. Dr. Leach — von welchem Kirbj 
sagte „Nihil non tetigit , et omnia quae tetigit ornavit" hat viel 
Gattungen und Gattungsnamen geschaffen, welche sich allgemeiner 
Annahme erfreuen. Leach hat, dem Wohlklange zu Liebe, in 
mehreren Compositis das kurze „o" am Schlüsse des ersten 
Nomen durch ein langes e ersetzt. Dies hat Agassiz reformirt 
und für Limnebius, Limnephilus — Limnobius, Limnophilus und 
mehr dergleichen substituirt. Doch sind in demselben Buche 
Elaphebolus, Stephanephorus, Zoephorus, Poephagus, Moerege- 
nes und ähnliche ohne Metamorphose verblieben. Auch möchte 
man sogar Physapus (Physapi, Physapoda) als sanctionirt durch 
die Namen Degeer, Linne, llliger, Latreille etc. aufrecht halten 
können gegen Burmeisters neueren Candidaten Physopoda, so 
lange als Tala und Taua das charakteristische a so vielen Com- 
positionep aufdrücken. Hat doch Burmeister in seinem kritischen 
Eifer (nasi emuuctioris) seine castigirende Hand auch bei ande- 
ren Gelegenheiten nicht von Linne zurückgehalten, dessen Myr- 
meleon unter dem scholastischen Bakel zu Myrmecoleon mihi 
ausgewalkt ist. Erichson bemerkte dazu , „ wenn die längere 
Form mehr den Canones der Grammatiker entspreche, so schmecke 
die von Linne gewählte mehr nach lebendigem Griechisch." Ich 
selber advocire hierbei in eigener Sache. Ein Compositum von 



289 

mir, Melantlirip», ist unlei Buriiifiistors Refoimaforhand zur vier- 
silbigen Dignität Melanothrips mihi aufgebläiit. Diese Art Kri- 
tik würde von dem Speere die Garnitur Me landeten*) abstrei- 
fen; nicht ferner dürfte im Liede der Fluss Mel and i ne s**) 
rollen; freilich würde (zur Compensation) Melanc h o I ia nicht 
mehr in scheussliche Fesseln schlagen dürfen! Doch Hesse sich 
die Vertheidigung schon ganz einfach auf die alte, überall an- 
wendbare Rechtsregel stützen : Fi er i non oportebat, facta 
valent ! 

Um über die Gattungsnamen einen Schritt hinauszugehen 
■ — es ist Jussieu's Vorschlag einer gleichmässigen Endung bei 
natürlichen Familien durch Leach auf das Thierreich übertragen 
worden, indem die Familiennamen von Namen des typischen Ge- 
nus in idae abgeleitet wurden. Die Familien der Neueren in 
der Entomologie sind grösstentheils aequivalent den Genera von 
Linnaeus und Fabricius und diese nehmen demnach in der sys- 
tematischen Scala ihren Platz uuter den markirtesten Gruppen. 
Desshalb war der Vortheil auf der Hand, sie in ähnlicher Weise 
auszuzeichnen und das Verfahren von Leach wurde in England 
allgemein adoptirt, neuerlich auch in Frankreich , in Deutschland 
von Germar, uud vermuthlich auch von Andern. Burmeister hat 
dagegen eingewendet: „die Endung idae könne schicklich nur an 
griechische Wurzeln angefügt werden, und wenn einzelne latei- 
nische Namen so modilicirt worden, (z. B. Romulidae bei dem 
Satyriker, Scipiadae bei Lucilius), so sei das bei Poeten, während 
doch Zoologie in einfacher Prosa rede." Das hat etwas für sich, 
doch lässt sich dazu sagen, dass das Vocabularium der Classiker 
nothwendig für die ausgedehnten Bedürfnisse der technischen 
Sprache nicht ausreicht, und dass eine Form, welche sich auf 
diese Beispiele stützt, dem Genius der Sprache mindestens nicht 
zuwider und der Kritik nicht unerträglicher ist, als andere Clas- 
sen moderner Derivationen und Compositionen , welche von der 
Nothwendigkeit geboten, nachsichtige Gunst ansprechen dürften, 
da sie einem erkannten Bedürfnisse abhelfen. Die einzige andere 
Generalendung , welche an Stelle von idae vorgeschlagen und 
nicht noch schwereren Bedenken unterliegt, ist ina; aber sie ist 
ebenfalls gebräuchlich für subordinirte Divisionen der Familien, 
und für die höhere Gruppe hat die substantivische Form vor der 
adjectivischen offenkundigen Vortheil. 

Nachdem ich soweit über die Genera mich hinaufverstiegen 
habe, mögen einige Bemerkungen über die Namen der Oi dnungen 
gestattet sein. Linnaeus fand in den Compositionen von ptera 



*) juiXoevieros- schwarz, eisern eingefasst. 
**) ,uiXxv$Iv}!T scliwarzwirbelnd, 



290 

Benennungen für sie, welche gleiclimässia; und wohlklingend die 
Charaktere unterscheidend bezeichneten, auf welche das meiste 
Gewicht fallen sollte. Fabricius, sein System hauptsächlich auf 
eine andere Reihe Organe stützend, subslituirte dafür Namen, 
welche vergleichsweise übel klingen, seltsam und etymologisch 
übelgebildet sind. Selbst die ausgezeichneten Dienste, welche er 
durch festere Begründung der Gattungsmerkmale und durch eine 
grosse Zahl neuer Gattungen nnd Arten der Wissenschaft geleis- 
tet hat, waren nicht im Stande, Namen aufrecht zu erhalten, welche 
an so vielen Uebelständen laborirten; wenn nun in neuester Zeit 
ein geschickler dänischer Entomolog sie adoptirt hat, indem er 
ihre Orthographie reformirte, so sind wir eher geneigt, Schioedte's 
patriotische Vorliebe als sein aesthetisches Urtheil anzuerkennen. 
Soviel wir aus der gegenwärtigen Position voraussehen können 
scheint^ die Linnaeischen Ordnungen und ihre Namen mit einigen 
nöthigen Modificationen in Zahl und Begränzung das Feld be- 
haupten zu sollen. Die Namen der Ordnungen an sich schienen 
einen Schritt vorherzusagen, der seither geschehen ist, nämlich 
die Auilösung der Ordnung Aptera, bei welcher gerade die 
Organe gänzlich fehlten, die als Primair- Charakter der ganzen 
Eintheilung bezeichnet waren. Damit in Uebereinstimmung sind 
alle Polypoda uebst Cancer längst als die Classe Crustacea ab- 
gesondert worden, ebenso die Oclopoda als Arachnida. Yon den 
übrig bleibenden hexapodischen Gattungen fand Termes seinen 
Platz unter den geflügelten Ordnungen, ganz im Sinne der eifrig- 
sten Anhänger der Linnaeischen Methode, so wie nur die Lebens- 
weise des Thieres bekannt war. Nur Pulex und Pediculus, Le- 
jnsma und Podura blieben übrig ; auch diesen sind seither ihre 
respectiven wenn schon nicht unbestrittenen Plätze in den geflü- 
gelten Ordnungen angewiesen worden , welche nun die ganze 
Classe der Insecta in 6 grossen Sectionen umfasst, nebst einigen 
kleinen Gruppen von intermediärer, oder, wie Andre wollen, noch 
unentschiedener Stellung. Jene Sectionen sind nach der allge- 
mein adoplirten Nomenclatur Coleoplera, Hemiptera, Lepidoptera, 
Neuroptera, Hymenoptera , Diptera. Für die vierte unter diesen 
hat Burmeister einen neuen Namen geschafl'en, Gymnognatha, 
„weil sie weit über den Begriff Linnens hinaus erweitert sei." 
Doch scheint diese, der consistenten Harmonie des Ganzen wider- 
slrcilende Aonderung unnöthig. Die Ordnung begreift das Ganze 
der Linnaeischen Neuroptera nur mit Hinzunahme einiger flügel 
losen Formen und einer Gruppe, deren natürliche Verwandlschaft 
Linn^ selber dadurch als ihm zweifelhaft erklärte, dass er sie 
erst zu einer und dann zu einer andern Ordnung stellte. Gestütz. 
auf diese Gründe behalten wir bei unserer Aufzählung der irlän- 
dischen Species der Familie die Namen Coleoplera, Trichoptery- 
gidae, Trichopterjx bei. 



291 

7. 

Herr Jekel in Paris bemerkt, dass zu der Gattung 
Diastoclielus , unter weleJier Jaoquelin-Duval den Clertnus plicatus 
Oliv, abgesondert hat, auch der Cleonus sieulus SchÖnh. als Art 
oder Varietät gezogen werden müsse. 



Beiträg^c 

zur Kenntniss der Braconiden 

von J. Fr. Ruthe. 

Exothecus discolor m. 

E. capite, mesothorace pecloreque rufo-testaceis, scutello 
et raetathorace fuscis; alidomine aciculato, incisuris pro- 
funde impressis, basi apiceque, pedibus oreque albentibus. 
Long. 11/4'" ö'. 
In Hinsicht der sonderbaren Färbung des Hinterleibes so- 
wohl als wegen dessen Sculptur einer der merkwürdigsten Braco- 
niden. Der Kopf ist quer, dunkel strohgelb, am Hinterkopfe 
so wie der Baum der Nebenaugen braun; der Scheitel ist länger, 
als die wenig vertiefte, polirte Stirn ; diegrossen, länglich runden, dun- 
kelbraunen Augen nehmen fast die ganze Seite des Kopfes ein; das 
Untergesicht ist wenig gewölbt und erhebt sich in der Mitte zu 
einem schwachen Kiel; die Mundtheile sind weisslich , nur die 
beiden gleich grossen Zähnchen der Kinnbacken braun; die 
weissen, feinen, behaarten Taster sind länger als der Kopf. Die 
fast haarförmigen , schwarz -braunen Fühler haben ungefähr die 
Länge des Körpers, sind fein behaart, an der Spitze gerade; 
sie scheinen aus 23 Gliedern zu bestehn , deren Sonderung kaum 
zuerkennen ist; die Grundglieder sind viel dicker und hellbraun: 
der Schaft ist an der Spitze grade abgestutzt, und das wenig 
kürzere und kaum dünnere Wendeglied ragt ganz vor und ist an 
der Spitze (articulus accessorius Ns.) weisslich. Der Thorax 
ist kaum dicker als der Kopf: der vordere Theil des Prothorax 
sehr klein, weisslich; der Mesöthorax schwach dreibucklig, dun- 
kel strohgelb, vorn abgerundet und senkrecht abschüssig, hinten 
auf dem Rücken flach und hier bis fast zum Schildchen mit einer 
Längsfurche, worin sich die beiden gewöhnlichen, eingegrabenen 
convergirenden Linien verlaufen ; sonst ist die ganze Oberfläche 
polirt , und nur die Seitentheile zeigen einige wenig vertiefte 
Pünktchen; auch die Flanken sind polirt glatt, unten mit einem 
seichten Längsgrübchen bezeichnet, unter den Flügeln braun; 



292 

das Schildchen Ist durch eine ziemlich tiefe cancelliite Furche 
abgeschieden, gewölbt, dreieckig, polirt, braun; der Metathorax 
ist schwarzbraun, vorn fast polirt und einen deutlichen, kurzen 
Kiel tragend, hinten wenig abschüssig und fein (kaum deutlich) 
gerunzelt. Der Hinterleib hat ungefähr die Länge des Vorder- 
körpers, ist um ein geringes schmäler, auf dem Rücken nur 
wenig gewölbt und am Bauche flach , auf dem ersten und den 
schmalen letzten Ringen schmutzig-weiss, in der Mitte (fast 2 Drittel 
seiner Länge) matt glänzend pechschwarz: das erste Segment ist 
sitzend, nach hinten allmäiig breiter werdend, am Grunde stark 
abschüssig, sonst auf dem Rücken wenig gebogen und ziemlich 
deutlich uadelrissig, in der Mitte vor dem geraden, nicht ver- 
tieften Hinterrande mit einem bräunlichen Querbändchen; die 
drei folgenden Segmente sind fast gleichmässig dicht und stark 
nadelrissig, fettglänzend, ziemlich von gleicher Breite, aber von 
sehr verschiedener Länge: das zweite ist fast so breit wie lang 
und von Länge des ersten, das dritte hat ungefähr zwei Drittel 
der Länge des zweiten und das vierte 3 Fünftel der Länge des 
dritten; das fünfte Segment ist wenig kürzer aber schmäler als 
das vorhergehende, am Grunde punktirt rauh und gebräunt, 
übrigens wie die beiden letzten schwach weisslich behaarten Glie- 
der polirt, das letzte mit abgerundeter Spitze. Die drei Ein- 
schnitte zwischen dem zweiten bis fünften Segmente sind 
ausserordentlich tief und ziemlich weit, wovon der erste (zwischen 
dem zweiten und dritten Segmente) stark, der zweite aber weniger 
deutlich cancellirt ist. Die Flügel sind etwas länger als der 
Körper, fast glashell, die mittleren Adern und das grosse drei- 
eckige Stigma sind, wiewohl nur schwach, doch deutlich ge- 
schwärzt, übrigens ist das Adernetz blass: der Radius entspringt 
dicht unter der Mitte des Stigma, der rücklaufende Nerv ist 
interstitial, der vordere schräge Nerv der zweiten Cubitalzelle ist 
etwas länger als der äussere, und die innere Discoidalzelle am 
Grunde etwa um ein Fünftel kürzer als die äussere. An den 
Hinterflügeln ist nicht die Spur eines rücklaufenden Nervs zu 
bemerken. Die dünnen, fein behaarten Beine sind sehr blass 
gelblich, am Grunde, mit den Hüftgliedern, fast weiss, nur das 
letzte verdickte Tarsengiied ist etwas dunkel und trrägt braune 
Krallen. 



Anmerkung. Wegen der drei tiefen Einschnitte und der derboi Be- 
schaffenheit des Hinterleibsruclcens hatte ich anfangs für dieses 
Thierchen einen besonderen Gattungsnamen: Triraphus gewählt; 
jedoch alle übrigen Kennzeichen desselben stimmen mit denen der 
(lattung Exothecus Wesm. überein, und habe ich es einstweilen 
noch bei diesen, seinen nächsten Verwandten gelassen. 

Am 16. Juli 1854 habe ich bei Freienwalde nur 1 männliches 
Kxemplar geketschert. 



293 

Ascogaster paUida in. 

A. testacea capi(e , anlennarum dimidio apicali , fenioribus 
libiisque posteiioribus apice nigricanlibus; alis fuinatis 
albido fasciatis. Long-. 21/0 ''d. 
Der Kopf hat fast die Breite des Thorax, ist dicht punktirt 
und entweder ganz schwarz, odar die Mundgegend und ein Strich 
unter jedem Auge rothbraun: die Fühlergruben nehmen fast die 
ganze Stirn ein und sind polirt glatt, zwischen ihnen erstreckt 
sich fast bis zum ersten Nebenauge ein feiner Kiel, der zwischen 
den Fühlern durchgeht und noch auf dem oberen Theile des 
Untergesichts deutlich vorspringt; dieses ist etwas gewölbt, oben 
fast kahl, unten etwas gedrängt mit Silberhärchen bedeckt; der 
Kopfschild ist fast halbkreisrund, etwas mehr als das ünterge- 
sicht gewölbt, daher deutlich abgesetzt und wie der übrige Theil 
des Kopfes punktirt, sein*Vörderrand ist wenig einwärts gebogen, 
sehr fein gezähnelt und in der Mitte mit einem nach den roth- 
braunen Kinnbacken vorgestreckten Zahn bewaffnet. Die Taster 
sind braun, die oberen heller. Die Fühler sind borstenförmig, 
ungefähr von Länge des Thorax und Hinterleibes , an der 
Spitzenhälfte rückwärts in einen Kreis übergebogen , 32-gliedrig, 
auf den ersten 12 Gliedern blass, übrigens schwarzbraun: 
der Schaft mit dem Würzelchen ist mehr bräunlich roth, und die 
zunächst folgenden Geisseiglieder sind fast weisslich ; das erste 
Geisselglied ist wenig kürzer als der Schaft, die Endglieder sind 
sehr kurz und dünn. Die braunen Augen sind , wie bei allen 
Arten der Gattung Ascogaster Wesm., völlig kahl. Der ganze 
übrige Körper ist fast einfarbig blass , etwa bräunlich gelb , der 
Mittelrücken etwas dunkeler und mit geringer Andeutung von noch 
dunkleren Striemen. Der Mesothorax mit dem Schild chen 
ist gedrängt aber noch nicht zusammengeflossen punktirt,. dieses 
ist dreieckig, spitz, nur schwach erhaben und, wie ein fast 
kielförmig erhabener Mittelstrich des Hinterschildchens, schwarz- 
braun. Der Metathorax ist unordentlich fein genetzt, gleich- 
massig auch auf dem schräg abschüssigen Theile, an dessen 
Seitenrande kaum der Anfang eines Zähnchens sich bemerkbar 
macht. Das Mittelbruslbein ist viel feiner punktirt als die Flanken. 
Der Hin terl eib ist etwas kürzer als der Vorderkörper, hoch 
gewölbt, jedoch auf der Mitte des Rückens, wo die beiden Ein- 
schnitte (nämlich zwischen den innig verwachsenen ersten und 
zweiten, sowie zweiten und dritten Segmente) nur sehr wenig 
merklich angedeutet sind, fast flach, nach hinten allmälig etwas 
verbreitert, vorn fein runzlig, fast gestrichelt und mit zwei 
feinen Kielen bezeichnet, hinten mit sehr feiner Sculptur, fast 
wie gekörnelt , am Ende fast senkrecht abschüssig, aber gewölbt, 
am Rande völlig ganz; der Bohrer ragt als kurzes Spitzchen 
unter dem Hinterrande eben hervor. Die Flügel sind am 



294 

Grunde fast giasliell, übrigens raucligrau gctriilit, am dunkelsten 
an der Spitze: das längliche Maal ist braun, einwärts heller, am 
Grunde sehr blass, und von hier aus gelit eine helle, fast weiss- 
liche Binde durch die ganze Flügel breite; das Geäder ist über 
der Binde schwarzbraun, unter derselben blass, nur die Rand- 
rippe ist hier dunkeler; das Schüppchen hat die Farbe des 
Thorax , die Flügelwurzel zeichnet ein schwarzer Punkt aus. 
Die schlanken Beine sind mit dem Körper gleichfarbig, die Hüft- 
glieder wohl noch etwas heller, an den hinteren Beinen sind Schen- 
kel und Schienen vor der äusscrsten Spitze geschwärzt, welche 
Färbung jedoch nicht ununterbrochen rings herumgeht, sondern 
mehr fleckenförmig erscheint; auch die letzten Glieder der Yorder- 
tarsen und die Spitze der hinteren Tarsenglieder sind dunkeler. 
Von dieser ausgezeichnet prächtigen Art fing ich am 18. 
Juli 1854 bei Freienwalde 2 Exemplare; mehrere Exemplare ent- 
wischten wieder aus dem Ketscher. 

— — i^»«i^ — 

Erklärung. 

Ich erfülle mit Vergnügen den Wunsch unseres Präsidenten, 
die Erörterungen über Herrn Koch's Abhandlung, die Schmetter- 
linge und Ranpen der Wetterau betreffend, nicht weiter fortzu- 
setzen und nehme daher meinen, der Redrtction der entomologischen 
Zeitung überschickten Aufsatz hiermit wieder zurück. Denen, die 
sich für den besprochenen Gegenstand interessiren, und nament- 
lich auch den Entomologen der hiesigen Gegend , welche mit 
mehreren der verhandelten Gegenstände näher bekannt sind, über- 
lasse ich es, darüber zu entscheiden, auf welcher Seite das Recht 
ist. Hierbei setze ich jedoch das vorherige Lesen der Abhandlung 
in der Isis, der Aufsätze hierüber in dieser Zeitung, sowie eine 
Vergleichung dessen , was ich gesagt habe , und was Herr Koch 
darauf geantwortet hat, voraus. Selbst über die mir von Herrn 
Koch unterlegten Motive bei Abfassung meiner Kritik, will ich 
mich jeder weiteren Aeusserung enthalten. 

Frankfurt im August 1855. C. von Heyden. 



Intelligenz. 

Ceproinyzinae iScandinaviae. Rccognovit et disjiosuit 

Chr. Stenhammar. Holmiae 1855. 

Von diesem aus den Actis Reg. Acad. Scient. Holm. 1854. 

entnommenen Separat-Abdrucke sind einige Exemplare durch den 

Entom. Verein gegen portofreie Einsendung von J 5 Silbergroschen 

zu beziehen. 



Druck con F. Hesuntand in Slettii 



JEiitoiiiolo^i^clie Zeitung 



herausgegeben 

von dem 

entoniologlschen Vereine zu Stettin. 



P , . In Commission bei den Buchhandl. 

Kedaction: ^^ (£.5.31Iittfer inBerlin, u. St. SkifdieV 

G. A. Dohro, Vereins -Präsident. in Leipzig. 

J\? 10. 16. Jahrgang. October 1855. 



Inhalt: Vereins - Angelegenheiten. — Scriba: neue Staphylinen, — 
Hering: Lepidopterologisches. — Pfeil: Marmaropus Besseri- 
— Hagen: Literarisches. — Roger: Notizen. — Hagen: 
Notiz. — Bremi: Oekonomisches. — Intelligenz. Berichtigung. 

Vereins - Angelegenlieiten. 



In der Sitzung am 6. September wurde in den Verein auf- 
genommen: 

Herr Dr, Struve in Dresden. 

Da es sich aus einem der vorgetragenen Berichte ergal», 
dass in nächster Zeit die Kaiserliche Gesellschaft der Naturfor- 
scher in Moskau ihr fünfzigjähriges Jubiläum feiert, so wurde 
der Unterzeichnete vom Vereinsvorsfande beauftragt, im Namen 
desselben dazu Glück zu wünschen. C. A. Dohrn. 



Wissenschaftliche Mittheilungen. 

IVeue iStaplif lincn, 

beschrieben von IT, Scriba, evang. Geistlichen in Seligenstadt a. M. 

Seit einigen Jahren habe ich Gelegenheit Tabacksballen 
aus Venezuela zu untersuchen und habe in denselben weit über 
200 verschiedene Käferarten gefunden, deren Zahl sich noch 
stets vermehrt. Es sind grösstentheils kleinere Käfer, fast sämmt- 

19 



Ii<li uii<or 3 Union lant> und <liuT)i»clioniIs i>ul crli.illrn Da 
lioinaln* säininlliclie Familion, soj-ar die Dylisridac-, in ilincn vn- 
nck-n sind, so lässl sitli mit (»owisslieil annelinicn , dass die 
nicislon dciscilicn koine 'J\iliaclvsfi«'sser, sondern nur znl'ällij» in 
den Tahark ji,ekonini('n sind. Die ineisle Walirselieinliclikeit 
diiifle wolil die Ansicht Air sich liahcn : „Wenn die Taliacks- 
lilütlcr ab^esclinitlen und jieliiindell sind, werden sie zum Trock- 
nen aufi^eliängt. Dabei sclivvilzen sie einen klel)ri|fcn Saft aus 
und von diesem werden dann die kleinen Käferclicn, welclie daran 
ilieiien oder laufen, fes(.a,eliallen." Diese Ansicht wird ancli da- 
durch l»es(äti<^l, dass hei weitem die meisten Käfer sich in misti- 
i;em und darum auch stärker aussclnvilzenden Taback fanden. 
Andeie dürften wohl ancli in «len Tabaeksbiindeln vor sclilcc)>ter 
Witterung oder bei Tage Schutz suchend, in dieselben hinein und 
so zu uns •gekommen sein. 

Nachstellend gebe ich die Resdireibuni« der noch unbe- 
schriebenen Siaphylincn und fiilire zugleich die Namen deijenigen 
auf, welche bereits beschrieben sind, da liierdnrch die Kenntniss 
über den Ort ihres Vorkommens erweitert werden dürfte. 

Schliesslich benutze icii diese Gelegenheit, denjenigen Herrn 
Entomologen, welchen es, etwa beim Sclireiben einer Monographie, 
erwünscht sein sollte, meine Bereilv\illigkeit zur Miltheilung die- 
ser Käferchen auszusprechen. 

1. Homalota vestigialis Er, 

'i. Homalota Ipngicornis Gr. 

3. Mvllaena minuta. Gr. 

4. Tachyporus .brevis. mihi. Brevis, ronvexus, rufus, gla- 
ber, elylris thorace sesqui longioribus, subliliter punclatis. 
l^ong. 1 lin. lat. 7;$ lin. 

Duich seine kurze gedrungene Gestall von unseren europäi- 
schen Arten sehr abweicliend. Diese mag indessen daher rühren, 
ilass der Hinlerleib sehr zusanunengezogen ist, so dass nur 2 bis 
3 Glieder unter den Flügeldecken hervorragen, bei manclien 
Exemj)laren niclits von ihm sichtbar ist, als die Behaarung seiner 
Spitze. Da dieses aber bei allen Exemplaren dieser und der 
lieiden folgenden Arten der Fall ist, so ninss wohl angenommen 
werden, dass es eine Eigenthümlichkeit di(!ser Arten sei, und dass 
sie sich ancli im Leben durch einen aullallend kurzen Hinterleib 
auszeichnen. Die nämliche Eigenthümlichkeit findet sich auch 
bei den ainerikaiiiscJien Taclif poren, welche Erichs. Gen. et Spec. 
Staph. 920, 22, 2j und 24 beschrieben sind. 

Aber auch abgesehen von der Kürze seines Hinterleibes 
ist der Käfer im Vergleich zu seiner l^äiige breiler als unsere 
europäischen Arten. Die Farbe ist ein durchscheinendes Brann- 
roth, an allen Randern heller; die Flügeldecken sind von etwas 
dunklerer Färbunir. Die Fühler sind nicht uranz von der Länge 



297 

von Kopf und Halsscliild, nach der Spitze zu leicht vordickt, 
rolh. Kopf und Halsschild sind glatt, sehr glänzend. Der Kopf 
ist gerundet, um die Hälfte breiter als lang. Das Halsschild 
doppelt so breit als lang, am Grunde breiler als die Flügeldecken, 
nach vorn verschmälert, an den Seiten gerundet, vorn in weitem 
Bogen zur Aufnahme des Kopfes ausgerandet, die Vorderecken 
ziemlich stumpf und abgerundet, die Hinterecken nach rückwärts 
etwas vortretend , jedoch an der Spitze gleichfalls abgerundet, 
der Hinterrand gerade, nur an den Ecken in weitem Bogen ge- 
rundet, die Oberfläche gewölbt, die Seilen herabgebogen. Die 
Klügeldecken um die Hälfte länger als das Haisschild, zusammen 
breiter als lang, nicht dicht und ziemlich fein punktirt, bei den 
meisten Exemplaren mit einem dunklen Schatten um das Schild- 
chen. Der Hinterleib kurz, rothbraun, die einzelnen Segmente 
am Rande helldurchscheinend, an der Spitze mit einzelnen steifen, 
langen, schwarzen Haaren besetzt. Die Unterseite rothbraun, die 
Beine roth. 

5. Tachjporus flavicollis. Brevis, minus convexus, glaber, 
nitidus, capite, thorace pedibusque flavis, eivtris brun- 
neis apice testaceis. Long ^/^ lin. 

Dem vorgehenden in der Gestall ähnlich, aber weniger ge- 
wölbt, kleiner und von anderer Färbung. Die Fühler sind reich- 
lich so lang als Kopf und Halsschild, nach der Spitze zu ver- 
dickt, gelb; die vier letzten Glieder bräunlich. Der Kopf gerundet, 
breiter als lang und wie das Halsschild glänzend gelb. Die 
Augen und der Vorderrand des Kopfschildos bräunlich. Das 
Halsschild von der Breite der Flügeldecken, doppelt so breit als 
lang, nach vorn verschmälert, an den Seiten gerundet, vorn ge- 
rade abgeschnitten und nur seitlich zur Aufnahme des Kojtfes 
flach ausgerandet, die Vorderecken ziemlich scharf rechtwinklig, 
die Hinterecken abgerundet und kaum nach hinten ein wenig 
vortretend. Die Flügeldecken um die Hälfte länger als das 
Halsschild, etwas weniger glänzend als dieses, äusserst fein, 
kaum sichtbar punktirt, dunkelbraun, nach der Spitze hin allmä- 
lig ins röthliche übergehend, am äussersten Spitzenrande rothlich 
gelb. Der Hinterleib kurz, braun, die Ränder gelblich, der After 
mit einzelnen schwarzen Börstchen besetzt. Die Unterseite dunkel, 
die Beine gelb. 

6. Tachyporus Cumanensis. Brevis, minus convexus, gla- 
ber, laevis, nitidus, brunncus, elylrorum basi lata, anle- 
narum basi pedil)us{|ue testaceis. Long ^^4 lin. 

Ganz von der Gestalt und Grösse des vorhergehenden, 
jedoch die Flügeldecken gänzlich unpunktirt und ebenso glänzend 
als das Halsschild und von anderer Färbung. Die Fühler sind 
reichlich so lang als Kopf und Halsschild, nach der Spitze zu 
verdickt, braun, die 4 bis 5 ersten Glieder rölhlich gelb. Die 



•>98 

Farbe dos Halsschildes ist ein heileres oder dunkleres ßraun, 
zuweilen auf der Seheilie schwärzlich, stets ist aher der Seilen- 
und Hin(errand hell durchscheinend. Die Flü«*eldecken nur um 
ein Dritlcl länj:,er als das Halsschild, braun, glänzend, der Hin- 
terrand ist breit, fast bis zur Mitte reichend und ziemlich scharf 
abgesetzt, rölhlich gelb. Der Hinterleib kurz, meist unter die 
Flügeldecken einbezogen, braun, mit hell durchscheinenden Rän- 
dern der einzelnen Segmente, der After mit einzelnen schwarzen 
Börstchen besetzt. Die Unterseite dunkel, die Beine röthlich gelb. 

7. Scvfalinus rugiceps. Niger, nitidus, abdomine apice 
teslaceo, capite subquadralo dense punctato-ruguloso, 
thoiace utrinque punclis 4 — 5 profundis inipressis. Long. 
6—7 lin. 

Ganz von der Gestalt des Xantholinus g;labratus Gr., aber 
grösser. Schwarz, glänzend, der fünfte Hinterleibsring am Rande 
und der letzte ganz rtithlich gelb. Die Fühler ein wenig länger 
als der Kopf; das erste Glied lang, gebogen, an der Spitze ver- 
dickt, oberhalb mit einzelnen deutlichen Punkten, das zweite und 
dritte Glied kegelförmig, das dritte um die Hälfte länger als das 
zweite. Die drei ersten -Glieder glänzend, glatt, mit einzelnen 
langen schwarzen Haaren besetzt, die übrig-en mit einem dichten 
braunen Filz ülterzogen , kurz, noch einmal so breit als lang, 
nach der Spitze zu nicht verdickt, enge an einander anschlies- 
send , das letzte Glied eiförmig- zugespitzt. Der Kopf ist ein 
wenig breiter als das Halsschild, kürzer als dieses, so lang als 
breit und ganz dicht und stark punktirt, so dass er ziemlich 
matt ersclieinf. Die Punkte sind länglich und fliessen zwischen 
den Augen in T^ängsrunzcln zusammen. Nur eine ziemlich breite, 
erhabene und gewölbte Leiste, welche von der Mitte des Kopfes 
allmählich anfängt und sich bis vor die Einlenkung- der Fühler 
erstreckt, ist glänzend glatt; vorn belinderl sich zu beiden Seiten 
derselben vor den Augen derselben zwei starke Vertiefungen, so 
dass die Fühler auf einer erhabeneren Stelle eingelenkt sind. 
Beiderseits, unterhalb der Augen ist der Kopf nur mit einzelnen 
feineren Punkten besetzt und glänzend glatt. Die Unterseite des 
Kopfes ist nicht dicht mit grossen flachen Punkten besetzt. Der 
Kopf ist überall mit einzelnen aufstehenden, gelblichen, ziemlich 
langen Härchen versehen, nur die glatten Stellen sind unbehaart. 
Das Halsschild ist länger als breit, nach hinten zu allmälig ver- 
schmälert, die Seiten hinter der Mitte ein wenig nach innen ge- 
liogen, die Vorderecken etwas niedergebogen, rechtwinklig, die 
Hinterecken abgeiundet, glatt, sehr glänzend; beiderseits vor der 
Mitte an den Vorderecken befinden sich 4-5 starke und tiefe 
Punkte, welche einen nach innen convexen Bogen bilden. Ferner 
ist die Seitenkante des Halsschildes mit 12 — 14 ziemlich feinen 
Punkten besetzt, welche zwar noch auf der oberen Fläche des 



29!) 

Htilsscliildes st«lieti, aliPi von ohen iiiiliJ siclubar s'n^; mit elien 
solflien Punkten ist auch der Voideriand eingefasst, von denen 
nur einer beiderseits in der Mitte so weit vom Rande absteht, 
dass er von ohen gesehen werden kann. Der Hinterrand ist fein 
{»erandet und es bilden da die Punkte eine fein einji,e«;rabene, 
j^ezarkle Linie zwischen dem Rand und der Oberfläche des Hals- 
schildes. An der Basis hat das Halsscliild eine feine, kurze und 
seichte Linie in der Mitte, welche nacl» rückwärts unweit des 
Hinterrandes in einem flachen Pünktchen endiii^t. Das Schiidchen 
ist in der Mitte vertieft , die Vertiefung- sehr fein runzlig punk- 
liit. Die Flügeldecken sind etwas bieiter und länger als das 
Halsschild, um die Hälfte länger als zusammen breit, glänzend 
schwarz, ziemlich grob, aber einzeln und nicht tief punktirt, die 
Punkte nach rückwärts und auswärts zu einzelner und feiner 
werdend, so dass ein breiter Streif von der Schulter herab bis 
zum hinteren Aussenwinkel unpunktirl und glänzend glatt ist; 
auf der Scheibe der Flügeldecken stehen die Punkte in deutlichen 
Ueihen. Jeder Punkt ist mit einem feinen, kurzen, aufiecht ste- 
henden gelblichen Härchen versehen. Die Flügeldecken sind 
aussen gerade abgeschnitten, nach innen in einem weiten Bogen 
zugerundet. Der Hinterleib ist am Grunde der einzelnen Seg- 
mente und auf dem sechsten Segment ausserordentlich fein und 
ziemlich dicht punktirt, ausserdem mit einzelnen grösseren Punk- 
ten besetzt; innerhalb des aufgebogenen Seilenrandcs ist er 
ziemlich dicht gelblichweiss behaarl. Der Hinterrand der fünf 
«•rsten Segmente ist oben und unten sehr fein, der des sechsten 
breiter gelb gesäumt, das lelzte Segment ist ganz gelb. Die Beine 
sind schwarz, die Tarsen röthlich braun. 

8. Xantholinus illucens Er. 

9. Xantholinus linearis Oliv. 

10. Xantholinus attenuatus Er. 

11. Leptacinus debilis Er, 

12. Leptacinus clavicornis Er. 

13. Leptacinus glabripennis. Rufo-piceus, nitidus, antcnnis, 
pedibus el_ytrorum(jue margine apicali lestaceo, capite 
thoracet|ue lateribus sublililer, elvlris vage subtilissime 
punctatis. Long. 2'/2 !'"• 

Di'r Käfer gehört zur zweiten Abiheilung, welche Eiichson 
bezeichnet mit: Coxae intermediae disfantes. Tarsi anlici sini 
pli«-es. Er ist dem Leptacinus clavicornis Er. an Grösse und 
Gestillt ganz gleich, aber heller gefärbt und durch feineie Punk- 
lirung, besonders der Flügeldecken unterschieden. Die Fühler 
etwas länner als der Kopf, das zweite und dritte Glied verkehrt 
und kurz kegelförmig, ziemlich von gleicher Länge, das 4 — 10., 
nach der Spitze zu slark verdickt, die vorletzten slark ((uer , da.-? 
ItMzte zugespitzt, rölhlichgelb. Die Spitze des lelzten Gliedes 



lielli-cll). I^if Taylor i;<'ll). Der Kopf ist so l»ici( als das Hais- 
scliild vorn, um die Hälfte länger als hicit, j;U'ichl»reit , die Sei- 
ten kaum ü:erundet, hinten gerade ahgesclinitlen, die Hinteiecken 
gerundet, ziemlich gewölbt, in der Mitte glalt, an den Seilen ein- 
zeln und fein punktirt; die mittleren Furchen zwischen den Augen 
kurz und fein, die seitlichen verloschen. Die Farhe des Kopfes 
ist l)raunrolh, nach der Basis zn in ein helleres Rolhgelh ülier- 
gehend, das Halsschild ist am Grunde schmäler als die Fliigel- 
decken, um die Hälfte länger als daseihst hreit, nach vorn all- 
raälig stark erweitert, an den Seiten hinter der Mitle etwas aus- 
gebuchtet, die Yorderecken einen stumpfen abgerundeten Winkel 
bildend. Die Hinterecken abgerundet, die Oberseite ziemlich 
gewölbt, rothbraun, am Grunde etwas heller, glänzend glatt, zu 
beiden Seilen einzeln und fein punktirt, die Punkte eine ziemlich 
breite Längslinie in der Mitte freilassend. Die Flügeldecken su 
lang als das Halsschild, ausserordentlich fein, kaum sichtbar und 
sehr einzeln punktirt, unbehaart, glänzend, dunkler braun, am 
Hinterrand breit gelb gesäumt. Der Hinterleib glänzend, sehr 
fein und einzeln punktirt, rolhbraun, die beiden vorletzten Seg- 
mente dunkler, fast schwärzlich, alle Seumente an der Spitze 
gesäumt, das letzte zur Hälfte gelb. Die Beine sind sammt den 
Hüften gelb. 

14. Philonlhus aeneus Rossi. 

15. Philonthus albilabris Nordm. 

16. Philonthus varians Fbr. 

17. Stenus anguinus Er. 

18. Osorius parvulus. Niger, nitidus, ore , aiitei.nis pedi- 
bus(|ue rufo-testaceis, capite, thorace abdomineque parce 
et minus subtiliter, elytris rugose punctalis. Long, l'/j 
bis 2 lin. 

Schwarz, glänzend, Kopf, Halsschild und Flügeldecken kurz 
und spärlich, der Hinterleib dichter und länger greis behaart. 
Die Fühler nicht viel länger als der Kopf, röthlich braungeih, 
gegen die Spitze zu heller, die 5 letzten Glieder deutlich dicker. 
Die Muiidlheile bräunlichgelb. Der Kopf von der Breite des 
Halsschildes; sehr fein lederartig, zu beiden Seiten und über den 
Augen mit einzelnen ziemlich starken Punkten, welche einen 
schmalen Längsraum in der Mitte frei lassen; vorn leicht ge- 
randet, gerade abgestutzt, neben den Augen mit einer stumpfen 
Beule. Das Halsschild so lang als breit, von vorn bis hintei- 
die Mide ziemlich gleich breit, von da schnell nach hinten ver- 
engt, die Hinlerecken stumpf und abgerundet, gewölbt, wie der 
Kopf sehr fein lederartig, längs der Mitte ein ziemlich schmaler 
r»aum ohne Punkte, welcher von zwei, aus etwa 8 — 9 deutlichen 
Punklen bestehenden l^ängsreihen beiderseits begränzt wird; zu 
lieideu Seilen desselben ist das Halsschild nicht diclit, aber 



301 

(leullit'h |)UtiK(ii't. Die Fliigeldvckcn sind so bieil iiitd kaum 
liini!,cr als das Ilnlssrliild, «leullitli j>eiurizelf, einzeln und ehenso 
stark als das ilalsseliiid |)unklir(, die Punkte sind auf jeder 
Flügeldecke in etwa 5 undeutliche Längs reihen geordnet. Der 
Hinterleib ist eben so stark und nur wenig dichter als der Vor-- 
derlcib punktirt, das vorletzte Segment längs der Mitte ohne, das 
letzte nur mit wenig;en Punkten. Die Beine rölhlich gelbbraun, 
die Vorderschienen aussen gerundet erweitert, innen j^ebogen, die 
Hinterschienen aussen weniger erweitert, innen gerade. 

Er steht dem Osorius lalipes Gr. unstreitig- am nächsten, 
von dem er sich jedoch durch geringere Grösse und durch nicht 
dicht |>unktirlen Hinterleib unterscheidet. 

i9. Holotrochus punctulatus. Subcjlindricus, niger, nitidus, 
punctalus, ore, antennis peilil)usf|ue rufis. Long. 1 1/3 lin. 

Der Körper ist schwarz, glänzend, fein, aber nicht dicht 
punktirt. Die Fühler sind im« die Hälfte langer als der Kopf, 
roth, gegen die Spitze heller, die 5 letzten Glieder deutlich ver- 
dickt un<l ziemlich dicht weisslich beJiaart. Der Mund ist roth. 
Dei- Kopf ist etwas schmäler als das Halsschild, sehr glänzend; 
<ias Kopfschild vorn ungeran<let und gerade abgestutzt. Das 
Halsschild von der Breite der Flügeldecken, etwas breiter als 
lang, ziemlich gewölbt, die Seiten parallel, alle Ecken rechtwink- 
lig-, die Eindrücke in den Hinterecken sind sehr seicht und un- 
deutlich. Die Flügeldecken sind etwas länger als das Halsschild, 
deutlich lederartig- gerunzelt, wie das Halsschild nicht dicht, aber 
deutlich punktirt, neben der Naht mit einen« stark vertieften Längs- 
streifen. Der Hinterleib ist kegelförmig-, während der Vorderleib 
mehr zusammengedrückt erscheint; er ist feiner und verloschener 
punktirt als der Vorderkörper. Das vorletzte Segment, das noch 
einmal so breit ist, als die älirigen , hat einen röthlich durch- 
scheinenden Rand. Die Beine sind lebhaft gelbroth , die Hüfter 
bräunlich. 

20. Holotrodius glaber. Subcylindricus, niger, subnitidus, 
subtilissime coriaceus, pedibus anof|ue rufo-ferrugineis. 
Long- IV4 !'»• 

Schwarz, fast glatt, glänzend , doch wird der Glanz durcJi 
die sehr feine lederartige Oberfläche gedämpft. Die Füliler sind 
kurz und dick, nach der Spitze zu inwendig- dicker werdend, so 
lang als der Kopf, schwarz. Der Kopf ist so breit als das 
Halssdiild, das Kopfschild vorn beiderseits mit einem tiachen, 
länglichen Eindruck. Das Halssdiild so lang- als breit, nach 
liiiilfti «'in wenig veisdimälert , die Vorderecken niedergebogen, 
und I echtwinklig , die Hinterecken etwas stumpfwinklig. Der 
Eindruck in den Hinterecken «leutlich und am Grunde bis zur 
Mitte mit einem fein eingebogenen Längsstrich. Nur bei staiker 
Veigrösserung- sind auf Kopf und Halssdiild einzelne feine Punkte 



302 

lieinerkhar. Die Flüf^eldecken so breit und weni«!: länger als das 
Halssschild, ganz glatt, der niedergedrückte Längsstreit'en neluMi 
der Naht tief. Der Hinterleib kegelförmig, nn|»unktirt, glänzend, 
mit einzelnen steifen, schwarzen Borsten besetzt. Die Beine, der 
Rand des vorletzten und des letzten Hinterleibssegments rölhlich 
braun. 

21. Piestus penicillatns Dalm. 

22. Omalium nigrum Gr. 

23. Omalium dcplanatum G^'ll. 



läepidopterologlscheu. 

Von 
H e r i n gf. 



Herr H. Tessien hat als einen Beitrag zur Fauna «ler 
Niederelbe ein Verzeichniss der bisher um Altena u n <l 
Hamburg gefundenen Schmetterlinge (Hamburg bei 
Niemejer 1853) herausgegeben, und in besonderen Columnen bei 
jeder Art den Fundort, das Erscheinen der Raupe, des Schmet- 
terlings, und der Nahrungspllanze hinzugefügt. Gewiss hat er 
manchem Lepidopteiisten, vorzüglich in Deutschland, damit einen 
willkommenen Dienst geleistet, und es verdient schon aus diesen» 
Grunde die sorgsame Arbeit alle Anerkennung. Die Hamburger 
Lepidoptern-Fauna hat mit derjenigen des ösllichen Deutschlands 
zwischen Elbe und Weichsel, wie zu erwarten steht, die meisten 
Arten gemeinsam. Doch findet sich auch manches Benierkens- 
werthe. Dahin rechne ich das Vorkommen der Epinephele Ti- 
honus, L)'c. Alcon, Colias Edusa, der Atychia Globulariae (deren 
Vorkommen in Nordost-Deu(s«-liland ich jedoch noch bezweifeln 
möchte), der Orgjia Detrita, Drvmonia Querna , Lophopterjx 
Carmelita, Chelonia Pulchra, unter den Noctuen Euphrasiae (?) 
Lidia, die auch in Meklenburg vorkommenden Perilua und Um- 
brosa, Ditrapezium, Janthina, Perplexa, Adusfa (wenn es nicht 
Baltica ist) Oleagina, Hebraica, Ambigua, Blanda, Superstes, 
exigua, croceago, cuprea, affinis, die jetzt so seilen gewordene 
EIvmi, Solidaginis, Zinkenii, Oculata, Scolopacina, Nubeculosa, 
Lithoriza, Lusoria, Puella etc., meist Arten, deren Vorkommen im 
nordöstlichen Deutschland zum Theil noch gar nicht bekannt 
war. Unter den Geometriden erscheinen ausser den allgemeiner, 
auch in Brandenburg und Pommern vorkommenden Arten, Paral- 



im 

lelaiia, evouyniaria, pectinaria, v. piasinaria, Coarcfaria, Zo- 
naria, obliteraria, |)luinistai'ia, plumaria, nipicapraria, Sa- 
li inaria, pupillaria, aureolaria, clutaria, oxy ced raria , piimi- 
laria, Silaciaria (wenn nicht balsaminaiia), taeniaria, niollugi- 
naiia, inacularia, ruf ic os(a ri a. Ein Yerzeicliniss der aufge- 
l'undenen Micropteien ist nicht l)eigefiij!,1. Rücksiditlich der 
Flugzeit und dei' Nahrung der Raupen scheint mir nach meinen 
Erfahrungen Manches der Berichtigung zu bedürfen. Ljc. Alexis 
lliegt vom Mai an bis in den Herbst , Optilete bei uns nur im 
Juli, Syricht. Malvarum zum zweiten Male im August: Hylaeifor- 
mis schwerlich schon im Juni. Die Hauptflugzeil dieser Sesia 
ist der August. Asiliformis fliegt im Mai , Atvch. statices auch 
noch im August. Die Raupe von Lithos. Lurideola lebt an den 
Flechten der Buche im Juni ; Pyg. Curtula lebt am zahlreichsten 
an der Pyramidenpappel, unter der man im October zwischen den 
abgefallenen dürren Blättern so häufig die Puppe findet. Gastrop. 
Befulifolia fand ich meist nur an Eichen und Pappeln. Die Flug- 
zeit der Gastrop, Pini ist bekanntlich woniger der Juni , als der 
Juli und Anfang des August. Lanesfris findet sidi bei uns im 
Juli. Ich fand sie an Salix aurita. Bicuspis scheint ausschliess- 
lich an Birken zu leben. Fagi lebt an vielen Laubbäumen, auch 
an Eichen, Apfeliiäumen, Linden, Wallnussbäumen etc. Velilaris 
ist bei uns bereits im i^ugust erwachsen und nur an den untersten 
Zweigen junger Eichen, fast am meisten an Stämmen, die 2 — 3 
Jahr alt sind. Die Raupe von Versicolora ist nur im Anfang des 
Juli erwachsen zu finden. Agiia Tau lebt nicht selten an Eichen. 
Von Chelonia Hebe wird man gewiss umsonst im Juli den Falter 
suchen. Er kommt schon in der Mitte des Mai vor und ist bis 
zur Mitte des Juni vorhanden. Von Villica ist die Raupe Ende 
April erwachsen, und lebt vorzugsweise an Queckengras. Matro- 
nula fliegt frisch nur Ende Juni. Die Raupe nährt man leicht 
mit Prunus padus. Emyd. Crilirum fliegt durch den ganzen 
Juli, zuweilen noch in der ersten Hälfte des August. Limacod. 
testudo lebt häufiger an Rothbuchen, als an Eichen, Leporina 
häufig auf Birken, nienyanthidis findet sich als Falter in der letzten 
Hälfte des Mai, die zweite Generation im Juli, Auricöma lebt 
auch an vielen anderen Pflanzen, namentlich an Calluna vulgaris. 
Bella kommt zweimal vor, im Juni, dann wieder im August, ebenso 
plecta; Fimbria fliegt Ende^ Mai und im Anfange des Juni, Luci- 
para nährt sich von vielen niederen Pflanzen, auch von Pteris 
aquilina und Urtica dioica; sparganii leid, wie Cannae und Typhac 
an Typha latifolia, erwachsen zu Ende des Juli, auch noch im 
August, ve(us(a lebt häufig an Sparlium scoparium , cxolela auf, 
weichen VViesengräsern, Cassinia auf Eschen, LindcJi, Pappeln 
Ulmen, Lonicercn etc. 



;]üi 



(»leiflizfitii^ mit «Ifiii vorsleliend iuii't'zcij'fKfi Vcrzciclini«* 
liefet mir oiiie lianilsclniltlith zusainiiiengesfellle UolitTsicIil (Um- 
ScIiiiKMlerlin'^o Wiirlenilieri^s von Hcrni A. Keller, Parlinili»»!- in 
Ileutliii,ü,en vor, welche iiiiinche Bcriflitigung- und Veivollsläii(lij>nni^ 
<Ies 1847 in den Jaliieslseften des Vereins für Naturkunde Wür- 
Jenihcrj^s durch Herrn D. Otto SejfFer niiti^etheilton YerzeichnisseH 
enthält. Der Verfasser glauht am vollständi<>sten die Arten des 
Al|iji,el)irj;es erforsclit zu Jiahen, obwohl auch andere Ge:;enden, 
namentlich z. B. um IStuttiiait, die Gehiri'e des Alli!;äu u. s. w., 
nicht unhcriii-ksichliji,t j^cbliehen sind. Es wurden bisher in VVür- 
temberg- entdeckt: 

Papil. I'i8 Arten 

Sphin:;. 48 

IJomb." lU) - 

Noct. "273 - 

Platv|>t. 

Geom. 213 

787 Arten. 
Wahrend die meisten, auch dem nördlichen Deutschland an- 
■;eh()ri<;en Arten sich wieder finden, kommt hier natürlich vieles 
Andere vor; unter den Papilioniden z. B. Trivia , Phoebe, Ama- 
Ihnsia bei Stuft<^art, «locJi selten. Auch die norddeutsche Arsi- 
lacJie im Allinäu, die bei uns j-emeine Dia als Seltenheit, ferner 
Camilla, Proserpina, Hermione neben Alcyone, Alcon, Eu|(hemus, 
Erebus, Dorvlas, Telicanus, Polyxena, Apollo und Mnemosyne, 
auch Var. Heiice, Palaeno , Phicomone, Sertorius, Actaeon. 
Von Sphitij^. erscheinen Cynarae, Hippocrepidis, Fausla, Fenestrina; 
ausser den gewöhnliclicn Sesien auch Nomadaeformis, — Oeno- 
therac, Nerii, Celerio, lineala, (|uercus. (?) Unter den Bonib^ciden 
findet sich: Mülhauseri , cucullina, carinelita, argentina, cre- 
nata, (|uerna, terebra, arundinis, unila, pectinella, nudella, nius- 
cella, taiaxaci, processionea, catax, Candida, Var. hospita und 
matronalis, niatronula. Unter den Noctuen finden sich: aini, 
strigosa, menjanthidis, euphrasiac, ludifica, raptricula, dilufa, 
octogesima, crassa, (etra, perflua, lucipeta, spectrum, negiecta, 
Candelisef|na,Dahlii, depuncia, satura, scita, culla, oleagina, pla- 
tinea, nii-iicans, rubrirena, po])uleti, leucographa, laevis, pistacina, 
anibi^ua, b i I i n e a , e x t r e m a , cuprea, ambusta, glabra, sorulina, 
oculata, i)etrorliiza, hyperici, radiosa, lucifuga, asciepiadis, ori- 
chalcea, braclea, ononis, lusoria, dilecta, agamos (?). Unter 
den Geometr. sind liemerkenswerth : artesiaiia, obfuscaiia, pnlla- 
ria, cararia, c o a r c t a r i a , frustraria, serlaria, c^doniaria. 
Im Allgemeinen erscheint die Lepidopteren-Fauna weniger reich- 
haltig, als in der Umgegend von Wien, und nur in wenigen Arten 
abweichend von der Fauna des niilllercn Deutschlands. 



305 

Ijt'bcr Cerast. sciotiiia ijuiiicrkt der Verfasser , dass sie 
überall , aber häufiger nur bei Stuttgart vorkoiiune. Man finde 
die Raupe an Waldsäunien auf kleineu Sflileheng-ebiischeri (aber 
wann'?). Sie gehöre zu den Mordraupen, brauche Wochen, 
ehe sie sich in ihrem Erdgehäuse verwandle. Der im Herbst 
erscheinende Falter überwintere zuweilen. 



Maruiaropii^ Desiscri l§clili. 

Vom 
Gerichts-Assessor l?feil. 

Den Lesern dieser Zeitung wird die Kunde interessant sein, 
dass Marmaropus Besseri ein poinmerscher und märkischer In- 
sasse ist. Bisher hat man dieses Thier in Werken über deutsche 
Käfer nicht aufgeführt; weder Redtenbacher in seiner Faunji 
austriaca, noch Herr Zehe in seiner Synopsis erwähnen desselben, 
obwohl Schönherr in seinem grossen Werke, Band 8, S. 402 als 
Vaterland Berlin und Krakau anführt. Dass dieser Käfer nur in 
äusserst wenigen Sammlungen zu finden ist, scheint seinen Grund 
ausser in der Seltenheit desselben auch in der Unbekanntschaft 
der Sammler mit ihm zu haben. 

Schon seit mehreren Jahren ist Marmaropus Besseri in 
Stettin und Neustadt Eberswalde und zwar in den Sommerujona- 
ten gefangen worden. Weder dort noch hier kannte man das 
Thier. In diesem Sommeii fingen einige Sammler in Neustadt- 
Eberswalde, namentlich Herr Lehrer Braasch daselbst, und der 
Unterzeichnete in Stettin wiederum eine Anzahl desselben , und 
eine durch Herrn Seminarlehrer Slrübing auf dem König!. Ber- 
liner Museum vorgenoüunene Vergleichung liess endlich und un- 
zweifelhaft in ihm Marmaropus Besseri erkennen. 

Das Futterkraut dieses Käfers ist der gemeine Sauerampfer 
(Rumex acetosa), die Zeit seines Vorkommens die Monate Juni 
und Juli ; die beste Fangart der Käscher. Es lässt sich erwar- 
ten, dass dieses so seltene Thier auch kiinflig in Stettin und 
Neustadt Eberswalde gefunden werden wird, um von hier aus die 
bedeutenderen Sammlungen nach und nach damit versorgen zu 
können. 



Diesen Benierkungen erlaulx; ich mir einige verwandle iau- 
nistische anziischliessen. Tere«lus opacus — Habelmann) (cfr. 
die Januar-Nuuiuier der Entomol. Zeitung pro 1831) wuide vom 



30l> 

Autor iiiul drill Uiiterzeichtieleti im Soinnit^r 1853 zu Misdi'ov auf 
der Insel Wollin enidei'kt und ist auch in den Jaliren 1854 und 
1855 von heidcn dort in Mehrzahl j!,el'unden worden. Die Ver- 
iiiuthnng^, dass die dicht am Strand j^elegenen , ^anz hesonders 
starken Eichen diesen Käfer ausschliesslich bergen mochten, hat 
sich nicht bestätigt, da der Unterzeichnete in diesem Sommer 
auch in Neustadt-Eherswalde an einer Eichenklafter ein Stück 
gefunden hat. Es ist dies um so auffallender, als gerade die 
Eichen und Eichenklaftern von Neustadt seit vielen Jahren auf 
das eifrigste durchforscht sind, nie aber eine Species von Tere- 
dus gefunden ist. 

An den Eichen bei Neustadt zwischen Moos und Rinde hat 
der Unterzeichnete auch Gljploma corticina gefangen, wodurch 
den Käfern der Mark Brandenburg eine der seltneren Staphylinen- 
gallungen neu hinzutritt. Vielleicht ist auch die Gattung Ache- 
nium in Pommern früher noch nicht gefunden. Der Unterzeichnete 
fing im Frühjahr Achenium huinile bei Stettin unter einem Steine, 
ferner im Sommer Athous rhombeus zu Misdroy im faulen Holz 
einer umgebiochenen Buche, bisher, soweit bekannt, nur einmal 
bei Stettin von unserm Vcreinsjuüsidenlen gefangen. Pfeil. 



Literarisches. 



Die 

Chitiiigcbiide im Tlucrkreisc der Arthropoden von A. Menzel« 

Zürich, 1855. 4to. 42 pag. 1 tab. 

Es freut mich, schon wieder eine Arbeil dieses flcissigeu 
Forschers empfehlen zu können. Der hier behandelte Gegenstand 
greift tief in eine Anzahl wichtiger, meist noch ungelöstei- Fragen 
ein. Hier wurde zuvörderst eine Zusammenstellung des sehr 
zerstreuten Materials beabsichtigt, die gewiss dankbar entgegen 
zu nehmen ist. So weit es ging , sind die beireifenden That- 
sachen selbst geprüft und in einigen Punkten nicht unerheblich 
erweitert. Die Schrift umfasst folgende Abschnitte: Die Chilinc, 
Vorkommen und Verbreitung derselben im Thierreiche , Bau der 
Chitingebilde bei den Arthropoden (Räderthieren, Krebsen, Spinnen, 
Insekten). Der letzte Abschnitt, welchem die Haare, Schuppen, 
verwandte Gebilde und die Chilinbildungen im Verdauungs-Apparat 
folgen, ist für den Entomologen von besonderer Wichtigkeit und 



307 

/.tun i!,ross('n Tlieile auf ♦'ilVij'e Bcohiu-lifiingen »estiilzl. iVI«»nz»?l 
]i:i(. mir HotFnuii»- i>oiii;u'lil, «lie diesem Geji^enslande so nahe lie- 
iiemle Fra«;e über das Failiensehillern in den Kreis seiner ße- 
(raehtuni>;en zu ziehen. Vorläufij^- haben wir von ihm auf von 
Sieholds Wunseh rräparale über den Eintritt der Spermatophören 
in die Arfhropoden-Eier zu erwarten, die diese interessante Tai'es- 
fVage erheblieh fördern dürften. 

Dr. H. Hagen. 



]V o ti z eil« 

Lubowitz, den 3. August 1855. 
1. 

— - Auf den Markt zu Ratibor wird fi^egenwärtig viel 
Roj?j;en aus Ungarn gebracht. Da ieh hörte, dass derselbe vom 
..Kornkrebse" sehr angestochen sein sollte, so liess ich mir da- 
von Pubei kommen. Zu meiner grossen Verwunderung fand 
ich ein bislier für sehr unschuldig gehaltenes Thierchen, Sitophil. 
orjzae in grosser Menge. Von 100 Körnern der bessten Sorte 
waren 40, der schlechteren Sorte 60 — 75 von Käfern mehr oder 
weniger zerstört. Aus einem Theil der Körner war der Käfer 
bereits ausgeschlüpft; ein kleines rundes Loch an der Aussenseite 
des Korns und eine geräumige Höhle im Innern desselben ver- 
rieth die Körner, die ihn beherbergt hatten. In vielen anderen 
Kornern war der Käfer noch enthalten. Eine runde, blass ge- 
färbte Stelle war der Deckel, der das Ausgangsloch verschloss. 
Oeffnete man den Deckel oder stellte man die Körner in einem 
Glase an die Sonne, so kroch alsbald der Käfer munter hervor. 

Dieses Thierchen, so klein es auch ist, gehört gegenwärtig 
zu den schädlichsten Insekten und ist der höchsten Beachtung 
werth. Das Publikum, das solchen Roggen kauft, wird ausser- 
ordentlich betrogen und erleidet namhafte Verluste. 

Besonders nachtheilig dürfte für uns der Verkauf dieses 
Getreides dann werden, wenn die Leute dasselbe zur Aussaat 
verwenden. Die Keimkraft wird von den Käfern ganz bestimmt 
in einer Menge von Körnern zerstört, \ind ein grosser Theil der 
ausgesäeten Körner wird nicht keimen. Es kann dadurch ein 
grosser Erndte-Ausfall entstehen. 

Auch fürchte ich, dass der schädliche Käfer bei uns ein- 
heimisch und für lange Zeit bald mehr bald weniger schädlich 
sein wird. 

Da ich zufällig Ilcirn Bach in Boppart etwas zu schicken 
Jiatte, so theilte ich ihm dieses Auftreten des Sitoph. oryzae mit. 



308 

Er srhii(>l» mir hiorauf, dass Herr von Motschulsk} lici iliin wäre, 
und dass dieser, von meiner Mittheilun» in Kennlniss gesetzt, 
ihm, wie fol!;;l erzälill liabe : Im vorigen Jahre sei eine ziemliche 
Masse Weizen vom Azowschen Meere aus der Stadt Taganrog 
nach Moskau geschickt worden, und zwar mit der Anzeige , dass 
ein Thier alle Vorräthe zerstöre und mit der Anfrage, was zu 
ihun sei. Das Insekl lipfand sich noch lebend in dem Weizen 
und erwies sich ebenfalls als Sitophil. orjzae. Unter 200 Kör- 
nern war kaum Eines, das niclit angefressen war. Soweit Mot- 
srhulskv. 

Sehr möglich , dass das aus Ungarn gebrachte Getreide 
nicht in Ungarn gewachsen, sondern aus dem schwarzen Meere 
auf der Donau nach Oesterreich gebracht wurde. 

In grosser Zahl fand ich in demselben Getreide Laemo- 
phloeus ferrugineus Crtzr, und in spärlicher Z.'Jil Tribolium fer- 
rugineum F., und Silvan. frumentarius. 

2. 

Geringe Empfindlichkeit des Ptinus für. elc. gegen 
die K il 1 1 e. 

Wenn bereits alle kleineren Thiere der niederen Klassen 
ihre Winterquartiere eingenommen und sich unter Steinen, in 
Stöcken und Rinden verkrochen liaben , wenn man nur noch hie 
und da eine Spinne auf dem Eise laufen, oder Trichoraa Arten 
auf d(MU Schnee tanzen sieht, da findet man noch immer hin und 
wieder einen munteren Ptinus. 

Vor 2 Jahren fing ich einen für an der Nordseite eines 
auf einer Höhe stehenden Hauses bei heftigem Nordweststurme, 
nachdem das (Pnecksilber den Tag vorher 12ö unter gestanden. 
In einem Kaliinete neben meiner Wohnung, ebenso inexpressibel 
wie ein gewisses Kleidungsstiick , einem kleinen gepflasterten 
Räume mit stets offenen Fenstern, befindet sich eine kleine Ko- 
lonie von Ptinus fiir; auch einige striatus F. finden sich zuweilen 
ein. Im vergangenen Winter stieg die Kälte in diesem Räume 
liis zu 12 und l^** R. Ol»schon nun verschiedene Kistchen und 
Schachteln mit Papierschnilzeln , Watte etc. angefüllt auf dem 
Fussboden stehen und einen wärmeren Winteraufenthalt anbieten, 
ziehen die Käfer doch die Decke des Gemaches vor, wo sie mit 
angezogenen Fühlern regungslos sitzen. Berührt man sie, so 
fallen sie herab, laufen aber sogleich ganz munter davon. Steigt 
der Thernjometer, so spaziren sie an der Decke und an den 
Wänden herum, und je wärmer es wird, desto tiefer unten an 
der Wand findet man ihn. 

In diesem Winter, Anf. December, bei heftigem kaltem Winde 
und einigen Grad Kälte fing ich im Schlosshofe einen Ptinu.s 



309 

riiplor und 2 Tivj^o s|i;ilor au dorsollien Slollo ein zweites Exeiii- 
plar, beide cT. Aueli für fand ieli im letzten Monate des vei- 
i;anü;enen Jahres vviederlioll im Freien. 

3. 

Ein äusserst zähes Lehen scheinen Helops- und Biaps-Arlen 
zn besitzen. Yor mehreren Jahren, als ieh mich noeh nar nieht 
mit Käfersanimeln hesehäffigle, fand ich in einer weni» bewohn- 
ten Sinbe Blaps niortisaga. Ich kannte das Thier nicht, da es 
mir al>er gefiel, so wollte ich es mitnehmen und aufbewahren. 
Mit einer anderen Tödtungsweise unbekannt, steckte ich den 
Käfer an eine Nadel und hielt die Spitze derselben in eine Ker- 
zenflamme, ein Verfahren, das zwar sehr grausam ist, aber das 
einzige war, dessen ich mich aus meiner Jugend erinnerte, indem 
wir so die Schmetterlinge titdleten. Nach heftigem anhaltenden 
Zappeln und nach Entwicklung eines starken widerlichen Brand- 
geruches wurde das Thier nach und nach ruhig und schien 
vndlich ganz todt zu sein. AYie erstaunt aber war ich, als ich 
nach 11 Tagen den Käfer mit Fiihlern und Beinen aufs Lebliaf- 
lesle sich bewegend fand. 

Wirft man grosse Caraben in gewöhnlichen käuflichen Spi- 
ritus, so sind sie nach 8, nach 6, ja selbst oft schon nach 
4 Stunden todt, so ist es mit Preissleri, calenulatus etc. der Fall. 
IJelops <|uisc|uilius dagegen, ein hier auf jungen Kiefern sehr 
häufiger Käfer, wird in dieser Frist immer wieder lebendig. Ich 
habe Exemplare davon die ganze Nacht in Spiritus gelassen, sie 
anderen Tags auf Nadeln gesteckt und sie dennoch oft nach acht 
Tagen noch lebend gefunden. 10, selbst 12 Stunden reichen 
nicht immer hin, sie in Spiiilus zu ersäufen. Die meisten Käfer, 
«lie eine Nacht in einem verschlossenen Glase, in das einige 
Tropfen Chloroform gegossen werden, veibleilien niiissen , sind 
am andern Tage todt. Helops (|uis(|uilius ist aber meistens nur 
scheintodt und erwacht nach einigen Stunden wieder zum Leben. 
Bringt man denselben in ein Gläschen und dreht es so lange 
über eine Spiritusflamme, bis der Käfer jede Bewegung mit i\en 
Beinen aufgiebt, eine Erscheinung, aus der man sonst bei allen 
anderen Käfern auf den erfolgten Tod schliessen kann, so ist 
dies doch noch nicht genug und er erwacht sicher wieder aus 
dem Scheintod. Um ihn sicher zu tödlen, muss man noch lange, 
nachdem er regungslos geworden, das Glas über die Flamme 
hallen. Ich zweifle kaum daran, dass die Helops-Arten, nament- 
lich aber quisquilius unter allen Käfern die intensiveste Lebens- 
kraft haben. 

4. 

Da icli eben des Chlorofoims erwähnt habe, so erlaube 
ich mir, dasselbe mit einigen Worten zu empfehlen. Auf Ex- 



:ilO 

rursionen Itoliufs Kafeisammolns ist es von ans.soroi(k'ij(licli«'iii 
Vortlicile. Unternehme ich eine solche, so IröpHe ith in jedes 
Glas, das ich mitnehmen will, 3 — 4 Tropfen Chloroform. Das- 
selbe behüll, namentlich wenn man die im Korke steckende 
Federpose verscliliesst, den ganzen Tag- seine Wirksamkeit. Zwei 
solcher Gläschen reichen für eine Tages-Expedition ganz gut aus. 
Am zweckmässigsten ist es, das Chloroform auf die 
Innensoile des Korks zu giessen; daselbst verdunstet es und er- 
füllt den Raum des Glases als betäubendes Gas. Ist es dagegen 
noch in flüssiger Form auf dem Boden des Glases, so entstehen 
manche Nachlheile daraus, die ich nachher erwähnen werde. 

In ein der Art präparirtes Glas kann man jetzt alle Käfer 
werfen, gross und klein, ohne fürchten zu müssen , dass sie sich 
beschädigen werden. Kleine Käfer werden meist schon betäubt, 
ehe sie den Boden des Glases berühren; wenige Zuckungen und 
sie liegen regungslos da. Grössere Käfer rennen hin und her, 
fallen bald links bald rechts um, machen einige Purzelbäume, 
kommen endlich auf den Rücken zu liegen, zappeln noch etwas 
mit den Beinen und schlafen endlich ein. In wenigen Sekunden 
geben auch sie kein Lebenszeichen mehr. 

Alle mögliche Käfer kann man ohne Furcht in solches 
Gläschen werfen. Die Raubkäfer haben keine Zeit ihre scharfen 
Gebisse an ihren schwächeren Gesellschaftern zu erproben ; die 
grobfüssigeren Lamellicornien können ihre kleinen Nachbarn nicht 
beschädigen, indem sie schwerfällig auf denselben herumkrabbeln. 
Ich habe manchmal ein Gläschen bis zu einem Drittel seiner 
Höhe mit allen möglichen Käfern angefüllt und sie stundenlang 
mit mir getragen , und doch habe ich dieselben nicht nur mit 
Haut und Haar, sondern auch mit allen Beinen, Fühlern und 
Tastern nach Hause gebracht. 

Die rasch erfolgende Betäubung lässt auch gewöhnlich das 
unangenehme Ausbreiten der Flügel, was sonst geschieht, ehe 
die Käfer sterben, nicht zu Stande kommen und verhindert, was 
namentlich ein Hauptvorlheil der Anwendung des Chloroforms ist, 
— die Ausdehnung der Hinlerleibsringe bei den Staphylinen. 

Für grössere Excursionen , die melirere Tage dauern, ist 
das Chloroform ganz besonders vortheilhaft. Statt einer grossen 
Zahl Fläschchen sind 2—3 hinreichend. In dem Chlorofornidunst 
halten sich die Käfer fast so gut wie lebend ; nach mehreren 
Tagen sind Beine und Fühler noch ebenso beweglich, als am 
lebenden Thiere. Aus dem Beskiden- sowohl als aus dem Alt- 
vatergebirge nahm ich viele Käfer mit nach Hause, Hess sie auch 
noch Tage lang liegen und doch hatte ich beim Anstecken und 
Aufkleben die Freude, sie ganz frisch und beweglich zu finden. 
Rathsam ist jedoch, wenn man die Käfer einige Tage mit sich 
führen will, jeden Abend einige Tropfen Chloroform nachzugies- 



311 

sen, widrigenfalls die grösseren wieder aufleben und die kleinen 
leicht zu trocken werden. 

Käfer, deren Grösse ein Passiren durch die Federpose 
nicht erlaubt, und die ich wegen der Behaarung u. s. w. nicht in 
Spiritus werfen will, gebe ich in ein anderes Glas, auf dessen 
Kork man ebenfalls vorher Chloroform tröpfelt. Sobald aber die 
Käfer nicht rasch umfallen und betäubt werden, muss man das 
Chloroform wieder erneuern. Cljtus - Arten , Melolonthen etc. 
behandele ich stets so. 

Wenn ich oben erwähnte, dass es zweckmässiger ist, das 
Chloroform nicht in das Glas selbst, sondern auf den Kork zu 
giessen, so hat dies guten Grunc. In tropfbarfliissiger Gestalt 
wirkt Chloroform wie Spiritus; die Staphjlinen strecken sich, be- 
haarte Käfer werden leicht beschmutzt, und die Haare verkleben. 
Namentlich gefährlich ist es im Frühjahr. Beim Abklopfen der 
jungen Kiefern, die, wenigstens hier,*) ausserordentlich reich an 
Käfern aller Art sind, fallen eine Menge kleiner Stückchen aus- 
geschwitzten Harzes in den Schirm , und es ist unmöglich zu 
vermeiden, dass beim Fangen der Käfer nicht auch Harzklüaip- 
chen gefaast und in das Glas gebracht werden: daselbst löst sich 
das Harz in Chloroform auf und verklebt Alles der Art mit ein- 
ander, dass zuweilen die ganze Beute verloren geht. Bei oben 
angedeuteter Verfahrungsweise, wobei aber immer eine tägliche 
Reinigung der Gläser dringend zu rathen ist, kann man diese 
Gefahr leicht vermeiden. Wie beim Kiefernabklopfen geht es 
auch beim Fang in Ameisenhaufen; auch da werden Harzstückchen 
mit den Käfern in das Glas gebracht. 

Zu den Vortheilen des Chloroforms ist noch zu rechnen, 
dass auf diese Weise ein Entwischen der Käfer, sei es, dass sie 
durch die Federpose entkommen, sei es, dass sie sich in. den 
Kork hineinsetzen (Plinus, Anob., Xjletinus etc.) und dann, wenn 
dieser auf die Seite gelegt wird, weglaufen, rein unmöglich wird. 
Behaarte Käfer erhält man dabei ganz rein und eine Veränderung 
der Farben scheint durch Chloroform ebenfalls nicht hervorge- 
bracht zu werden. 

Bringt man Käfer, je nach Grösse kürzer oder länger, in 
Chloroformdunst und entfernt sie wieder aus demselben ehe eine 
vollständige Betäubung eintritt, so kann man, da der Käfer ruhig 
auf dem Rücken liegen bleibt, die Mundtheile und ihre Bewegung 
aufs schönste und ungestörteste unter der Loupe betrachten, be- 
sonders schön sieht man sie bei Carah. und grossen Slaphjlinen. 



•) Ich führe von den Vielen nur einige an: Anthon. vaiians und 
pubescens, Nanophyes globulus, Chrysobothrys Solieri, Omophl. pinicola 
Redtb. (s. hfig.) Salpingus 2 maculatus Gyll. (unter der Rinde), Helops 
quisquüias ete. 

20 



312 

Läspl mau die i>(,'saiiiiiiL'lt('n Käl'er in doiii tiläsclien lihei 
Naclit sieben, so sind, iiiosse Küler, und niiiiieutlieli jiewisse 
Genera ausgenommen , am anderen Moricen alle fodl. Bei dei 
Tüdlnngsweise dtireli erliilzle Lnll, indem man das Glas über 
einer Flamme so lanü,e dreht, l»is alle Bewe^iin^en der «larin ent- 
liallenen Tliicre aiifliüren, würde ein Tlieil «ar leielit zu trocken, 
Ijis der andere stirbt, was namentlieh bei Käfern von verseliiedf- 
ner Grösse immcjr der Fall isl. Man zerbrielit dann leicht Ftih- 
ler und Beine beiuj Anstecken etc. Dies vermeidet man mit 
Chloroform günzlicJ». 

Wie a;ut es isl, etwas Cliloroforn« mit sich zu tragen, sah 
ich diesen Sommer sehr deutlich. Ohne Netz und anderen 
Apparat bei mir zu haben , sah idi auf liegenden Weissbuchen- 
Stämmen die liier so seltene Chrjsobolluys affinis sitzen. Nach 
vieler vergeblicher Mühe gelang es mir, ein Stück mit der Hand 
zuzudecken; als ich es aber hervorholen wollte, entwischte es 
mir. So ging es ein paar Mal. Als ich so glücklich war, eben- 
falls eines dieser scheuen Thierc zu erwischen, goss ich einige 
Tropfen Chloroform zwischen die Finger, und siehe da! meine 
Beute lag ohne Regung und Bewegung auf dem Stamme. So 
fing ich G Stück. 

Bei einer Expedition aui den Allvater klagte Einer der 
Herren, die ich zufällig in Karlsbriinn traf, und an die ich midi, 
da sonst kein Führer aufzutreiben war, anschloss, über heftiges 
Zahnweh. Ich riclh etwas Chloroform in das ZahnÜeisch einzu- 
reiben, was gar oft vortrefilich hilft. ,,Aber hier, woher Chloro- 
form nehmen?"' fragte der Herr. Die ganze Gesellschaft war 
nun sehr erstaunt, als ich plötzlich ein Fläschchen dieses heil- 
samen Fluidums hervorzog. 

Roger. 



In der nächsten Umgebung Königsbergs Irat dies Jahr 
ein Insekt durch Zerstörung derBlülhen der Bohnen und Erbsen- 
felder wunderlich auf. Es gehört zu Limnothrips und steht L. 
cerealis sehr nahe, ist kaum eine Linie lang, glänzend schwätz, 
mit Fühlern, deren Glieder 3 und 4 heller sind. Die Larve isl 
gelblich, Fussspilzcn und After bräunlich, Ausser den in A\est- 
wood Introd. 11. angeführten, durch Thrips verursachten Schäden 
in AVeizenfeldern, Oiiven, Melonen, Gurken, linde ich nur noch 
bei Bouche und Ileeger erwähnt, dass eine mit ausländischen 
Pflanzen eingeschleppte Art in den Gewächshäusern verderblich 
auftritt. Ein hiesiger Nelkenzüchter hat in diesem Jahre, wie er 
meint, durch dasselbe Thier vielen Schaden erlitten. Eine mir 
vorgelegte Knospe enthielt eine andere Art von Thrips. Es scheint 



313 

allenlin»s uiilil »mwahrsdieinlicli, dass eine grosse Zahl der den 
ßliinienlieiihaherii unerklärlichon Schäden von den Blasenfiissen 
herrührt. Bei den Bolinen- und Erhsenblüthen zeigte sich der 
Fruchlknolen mehrfach durchbohrt. — Es wäre nur von Wich- 
tigkeit, Beobachtungen über diesen Gegenstand von anderen Sei- 
len her zu erhallen. 



September, 1855. 



Dr. Hagen. 



Heber die i^clm^arze Fliege. 

(Thrips haemorrhoidalis.) 

Von 
Herrn Bremi in Zürich.*) 

Dieses kleine Insekt gehört in die Ordnung der Orlliopteren, 
Geradflügler, oder nach der typischen Form ihrer Fressvrerkzeuge 
auch Kaukerfe genannt; in dieser Ordnung bilden sie eine be- 
sondere Familie, die der Blasenfiisse (Phj'sapoda) , so genannt, 
weil sie unter allen den viel tausend Gattungen der Insekten die 
Einzigen sind, \vclt:he an den Füssen keine Klauen liaben , son- 
dern an deren Stelle eine kleine Blase, gleichsam ein Saugnäpf- 
chen, mit dem sie sich festhalten können. Es sind allerwinzig 
kleine Thierchen (die meisten nur Vo — • V*'" ~ ^'^ grössten 
wenig über 1'" lang — ), ihr Leib ist Fanggestreekt, schmal und 
flach, mit drei Paar kurzen zarten Beinen, und feinen, achtglie- 
drigen, vorgestreckten Fühlern; ihre vier Flügelchen, welche sie 
bei ihrer vollkommenen Entwicklung erhalten, liegen gerade aus- 
gestreckt auf dem Leibe; sind sehr zart, schmal und aui Rande 
mit langen Haaren gewimpert. 

Ihre Jungen oder Larven sind besonders klein und weich, 
und wohnen an der Hinterseite der Blätter, an jungen Zweigen 

*) Unser verehrter und unermüdet fleissiger College in Zürich hat 
dem Vereine einige Separata von Abhandlungen mitgetheiit, welche er in 
der dortigen Gartenbau -Gesellschaft vorgetragen hat. Ich trage um so 
weniger Bedenken, dieselben noch einmal hier abdrucken zu lassen, als 
einestheils die entomologische Zeitung die Befugniss, wenn nicht die Ver- 
pflichtung hat, solche biologische Beobachtungen über die Kerfe zu ver- 
breiten, welche auf die Praxis des gemeinen Lebens von nützlichem 
Einflüsse sind, anderntheils die Leser der „Gartenflora Deutschlands und 
der Schweiz" und die «nsrigen gewiss nur zu einem kleinen Theile iden- 
tisch sind. 

C. A. Böhm. 

20* 



314 

und in Bliithen. IJite Fresswerkzeagc bcslehon in Kinnladen, 
und ihre Nahrung in dem zartesten Oberhaut chen der 
verschiedenen Pflanzciitheile, die sie gicichsani scalpiron. 

Es ist daher für jeden Pflanzeiiphvsiölogen, der die orga- 
nische Bestimmung- dieses Olierhänichens kennt, einleuchtend, 
dass diese Insekten, welchen man im Allgemeinen den Gattungs- 
namen „Thrips" beigelegt hat — durch ihre Lebensweise wi- 
sentlich schädlich für die Vegetation werden , und dass dieser 
Nachtheil in manchen Fällen weit wesentlicher sei, als derjenige, 
der durch die Blattläuse entsfehl, und dies um so mehr, weil, 
während die Blattläuse sich immer nur an derselben Stelle auf- 
halten, aus der sie aus ihren Eiern gekommen sind, die Thripsi- 
den dagegen hcrumwandern, und später herumfliegen, so dass 
der Schaden einer und derselben Kolonie sich über mehrere 
Pflanzentheile verbreitet. 

Speciell betrachtet und bestimmt ist derjenige Thripside, 
welchen ich auf einer Dracaena australis in den ersten Tagen des 
März in sehr grosser Anzahl fand: Thrips hae m o rrh o i da- 
lis Bouclie (vlde dessen Nalurgeschichfo der Insekten S. 206). 
Er ist ^jn'" lang, malfschwarz, die Oberflügel braunschwarz mit 
hellerer Basis, die drei letzten Ilinlerleibsringe blulroth; Beine 
und Fühler aber gelblichweiss. 

Das Vorhandensein der Thripsidcn verräth sich durch ein 
Verblassen der Blätter, ein weisslich oder gelblich werden. So- 
bald solches wahrgenommen wird, sollte man die Unterseite sol- 
cher Pflanzentheile genau betrachten , und wenn irgend welche 
kleine längliche weisse Thierchen bemerkt werden, dieses Bla!(. 
insofern die Pflanze solches erträgt, abschneiden; oder, im Fall 
dieses nicht thunlich wäre, die Blatlfläche mittelst einer weichen, 
in einen Absud von schlechtem Rauchtaback getauchten Bürste 
durch wiederholtes Abstreichen reinigen. 

Die Anwendung von Rauch, Aetherdünsten und Bespritzen 
sind nur in einem engen eingeschlossenen Räume von wirksamer 
Anwendbarkeit, nicht aber in dem Gesammtraume eines Glashauses 
oder Treibbetes. 

Die Mittel zur Vertilgung der Thripsiden können aber auch 
nur so wie bei den Blatt- und Schildläusen und Milben als 
Palliativ-Mittel betrachtet werden, weil alle diese Insekten jährlich 
zwei und mehr Generationen haben, und während im Freilande 
der Winter den Pflanzen eine Ruhezeit vor der Insektenplage 
giebt, diese Ruhezeit in dem beständigen Sommer eines Gewächs- 
hauses den Pflanzen nicht zu gute kommt; und nur wenn man 
die Insekten im Larvenzustande liudet und beseitigt, belohnt ein 
guter Erfolg die Vorsorge; wenn dagegen diese behenden und 
flüchtigen Thierchen schon geflügelt sind, wohl gar schon wieder 



315 

Eier gelegt haben, so k;inn die Voikehiung gegen sie von keinem 
langen Nutzen sein. 

Es wäre vor Allein wiinschbar : »lass die Chemiker ein 
\1ittel erfänden, n»ittelst dessen zeitweise die Luft in einem gan- 
zen Gewüchsliause für kurze Zeit auf eine für die Pflanzen un- 
schädliche, fiir die Insekten aher tödtllthe Weise inficirt werden 
konnte.*) 



9. lieber eine Kraukheit der Möhren 

im Sommer 1851. 

Es ist Ihnen Allen hekannt, dass sich im Juli vorigen Jah- 
res in verschiedenen Gemüsegärten der Umgebung Zürichs eine 
iM'sondere Kraukheit an den Mohren (Rüben), besonders den Alt- 
ringhamrüben zeigte, welche bedeutenden Schaden verursachte. 

Unterm 6. Juli vorigen Jahres liatte Herr Seminarlehrer 
Kohler in Küssnaclit die Gefälligkeit, mir einige der angegriffe- 
nen jungen Rüben einzusenden, in deren Innern eine Menge klei- 
ner weisslicher Würmchen steckten, die von der Spitze der Rübe 
anfangend , bis an die Mitte Jierauf das Fleisch durchlöcherten 
und zerstörten. Herr Kohler wünschte vorerst die Frage beant- 
wortet: Ob diese Würmchen die Ursache oder Folge 
der Krankheit seien, und sodann die specielle Natur dieser 
Würmchen kennen zu lernen. 

Diese Erscheinung war mir damals noch ganz neu; ich 
fi kannte aber sogleich diese AVürmchen als Larven oder die 
Jungen einer kleinen Fliege, und konnte ihm mit Bestimmtheit 
versichern , dass diese Würmchen die Krankheit verursachten. 
Ich erbat inzwischen noch ujelir solche Rüben, um die ganze 
Entwicklung dieser Thierchen zu beobachten, und gab vorläufig 
den Rath, um dem weiteren Umsichgreifen der Ansteckung mög- 
lichst vorzubeugen, die kranken Rüben mit der Erde sachte aus- 
zugraben und ins Wasser zu werfen. Für diesen Zweck mussten 



*) Das kürzlich empfohlene Mittel ward auch im hiesigen Gar- 
ten versuchsweise angewendet und hatte den besten Erfolg. "Wir Hes- 
sen Aom persischen Insektenpulver (welches zum grossen Theil aus 
Pyrethrum carneum besteht) jene Tinctur bereiten, mischten sie im Ver- 
hältniss von 1 zu 300 zu Wasser und bespritzten die an einen schattigen 
Ort gestellten Pflanzen von unten und oben. Die schwarze Fliege ver- • 
schwand in Folge dieses Mittels, ohne dass den Pflanzen selbst auch nur 
der geringste Schaden zugefügt wurde. Alle Gärtner und Gartenfreunde 
mü^'sen deshalb Herrn Gaerdt zu grossem Danke verpflichtet sein, dass 
er ein ebenso sicheres als leicht anwendbares Mittel zur Vertilgung dieses 
s<j!>ädlichen Thierchens fand. (E. R.) 



316 

die Rüben mit der Erd« ausj^tgialjcn wenkii. \v»mI durili das 
Ausziehen einzelner Rüben viele Würnuhen abii,esfreift werden, 
also in der Erde zurückbleiben und zu anderen Rüben überi^ehen. 

Für die Rüben selbst wäre dies nicht nöchij!,-, \ielniehr wjire 
CS für ihre Erhahung- besser, sie in «ler Erde zu lassen, weil sie, 
nachdem das Fressen der Würmer aufgehört halle, nach«»«'h«'nds 
fortwuchsen; freilich niclit mehr in die Länge, aber doch in die 
Dicke. 

Gegen die Mitte des Juli hatten alle Würmchen die Rüben 
\ erlassen, sich In der Erde verpuppt , und nach 3-4 Wochen 
schlüpften die kleinen Fliegen aus. 

Zu meiner Verwunderung war diese Fliege eine Art (Psila 
rosae Fabric), welche ich seit langem schon kannte, und die sich 
alle Jahre überall, aber nur einzeln vorfindet. 

Woher nun auf einmal diese ausserordentliche 
V e r m e h r u n g '? 

Die Beantwortung dieser Frage ist der wichtige Punkt, auf 
den ich Ihre Aufmerksamkeit richten mochte. 

Diese P^liege hat nur eine (jeneralion im Jahre und ihre 
lirut bleibt bis zum folgenden Sommer im Zustand des Eies. 

Weil nun die Samen der einzige Theil von der Rübenzucht 
sind, der das folgende Jahr wieder in die Erde kommt, so legen 
liöchst wahrscheinlich diese Fliegen ihre Eier an dem Samen der 
Möhicn ab; beim Keimen desselben schlüpfen die Eier aus. 
worauf die Würmchen sogleich an der Spitze des jungen Wür- 
zelchen ihre INahrung finden. 

Es ist daher höchst wahrscheinlich, dass in den Gürten 
(Deutschlands?) woher der Samen für 1851 bezogen ward, im 
Jahre 1850 diese Fliegen sehr häufig gewesen sein mögen und 
so zu uns übergesiedelt werden. 

Diese meine Meinung wird dadurch sehr unterstützt, dass 
Herrr Bouche in Berlin (in seiner Naturgeschichte der Insekten, 
in der auch diese Rübenlliege beschrieben wird), ausdrücklich 
sagt: „dass sie dort oft ganze Aecker voll verderbe." 

Der Fo r tp f I a n z u n g dieses schädlichen Thierchens durch 
selbstgezogenen oder eingeführten Samen vorzubeugen, wäre kein 
anderes Mittel als das: Wenn man den Rül.ensamen vor dem 
Säen in eine dem Samen selbst unschädliche, für die Eier aber 
tödiliche Flüssigkeit einweichen könnte. 

Anmerkung der Redaktion. Die Kultur der Mohren 
im Garten und auf dem Felde hat seit der Krankheit der Erd- 
äpfel eine allgemeine Verbreitung gefunden. Der hohe Ertrag 
derselben, ihre Verwendung zur Speise, wie zur Fütterung, stel- 
len sie in Bezug auf Ertrag noch über die Kartoffel, und in Be- 
:'.ug auf Verwendung muss man sie unter den Wurzelgewächsen 
i^leich nach den Kartoffeln folgen lassen. Unter den vielen .Sor- 



317 

(en siud die Saa Ife I de r- urul i^ r ün k ü (tl'i g'o n Möhren die 
ergiebigsten, die feinen weissen iiber für den Kücliengebranch 
die vorzüglichstrfi. Eine allj»,enieine Yerlueitnng der von Herrn 
IJrcnii hesproclit'ticn Krank hcilsl'orni wär(.' nn(er diesen Umsländen 
eine grosse ('iiliiiiiiläl. Di«' mit kleinen Borsten und Höckern 
lieselzten Samen (Friiclitc) dci' .Ylöliren liicfen jedenfalls eine sehr 
giinslige Lncali'ät für Alile;;ung der Eier ilfM" erwähnten Fliege. 
Ein Einvveieliijn der Samen \oi- der Zeit in Wasser, welches mit 
etwas Salz- oder Sehwefelsäure \ermisclif ist, dürfte wahrschein- 
lirli die Eier (ödlen und zu gleicher Zeit aneh noch ein früheres 
Keimen der Samen veranlassen. Vielleicht, dürfte auch schon ein 
Vermischen diMselhen mit Schwefelhlumen nnd Anfbewahrnng 
(N'rselben nacli der Vermischnng für den Zeitraum von 1 — 2 Ta- 
uen in einen« wohluMSchiossenen Gefiisse, »nte Dienste leisten. 



3. MittSieilciiig^eii über die Vertilgiuig' der 
BlaUIänse. 

Es ist allzu bekannt, dass alle Miltol, welche man seit je 
her zur Vj'rmindcriin:^ nnd Vertilgiiiig jener der gesanimten Gar- 
tenkulfnr so vidfiich lästigen und scjuidliciien Insekten ausge- 
dacht uml angewandt halle, nur palliative Miltel sind, und auch 
oiich ik'n naturgeschichiliehen Verhältnissen derselben, namenllich 
ihrer stefigen und aitsserordentliih starken Vermehrung, niclits 
anderes sein können, als dass ich besoi gen dürfte, nian werde 
erwarten, von mir ein Arcannm zw empfangen, welches auf einmal 
nnd über die ganze l)auer iliiv schönen Jahreszeit die verhassten 
Kolonisten aus den Gärten vertreibe. neini So etwas kann 
und mag ich nit hl prälendiien. Meine Miflheilung beschränkt 
sich nur auf einen w o h Ige I u n g en en Versuch, den ich aus- 
Aihrle und einige IJeuhaclilunii,en, die durch weitere Bekanni- 
mac hu n;j; nülzlicii werden könnten. 

Viele der längst bekannten Mitlel sind keinesweges an und 
ftii sich selbst nrizureichend — aber — ■ zumal in grossen Anla- 
gen, wo viele Pflanzen gleicJizeilig von Biadläusen leiden, au.s 
Mangel an Zeit nnd Händen unausfithibar. Andere werden da- 
durch fast unwirksam , weil die (lüssigeA oder gar gasartigen 
Miltel in der freien Luft und selbst den Gewächshausräumen nicht 
fixt; l werden können, und deswegen die die Blattläuse umgebende 
l^ni'l zu kurze Zeit infiziren. 

Bei mehreren von den Bladläusen besonders heimgesuchten 
Plianzen tritt dann noch der Umstand hinzu: dass sie entweder 
selbst durch die gegen ihre Parasiten an:;ewandten Mittel leiden: 



318 

oder dass die Stellung uud Struktur der Blätter den Blattläusen 
Schlupfwinkal darbietet, gegen welche man nicht luanipuliren 
kann, z. B. Gortcrien und Nelken. 

In solchen Fällen inuss darauf Bedacht genommen werden: 
die angegriffene Pflanze in einen m ögl i ch s t kl ei- 
nen, abgeschlossenen Raum einzusch Messen, und 
dann d i e Luf t darin mit einem den Saug er n schädli- 
chen Stoffe zu infiziren. 

Ich hatte im Frühjahr von 1851 eine kleine aber schöne 
INelkenmargote, die aber tief in den sogenannten Herzblättern mit 
Blattläusen besetzt wai; ; die Blätter wurden an ihrer Basis gelb- 
lich und verr elhen dadurch ihre lebensgefährliche Krankheit. 

Diese Nelke bedeckte ich mit einer Glasglocke, deren 
Mündungsrand ich ein wenig in die Erde des Topfes eindrückte, 
nachdem ich vorher in ein kleines Uhrengläscheu 5 Tropfen von 
S ch wefel äther gegossen, und dicht unter den kranken Zweig 
gestellt hatte. 

Nacb 12 Stunden, während welcher der Topf an einem 
warmen, doch nicht von der Sonne beschienenen Platz gestanden 
hatte, ward die Glocke wieder abgehoben und der Erfolg übertraf 
noch meine Erwartung, denn die Nelke blieb auch den 
So mm er über fr eil 

Bei Anwendung dieses Mittels muss aber besonders darauf 
gesehen werden, dass die Erde so trocken gehalten sei, als 
es irgend das Leben der Pflanze erlaubt; denn wenn die Erde 
feucht ist, schwächen die aufsteigenden, von der Glocke zusammen 
gehaltenen Dünste den Aether. 

Wenn nun auch die beschriebene Vorkehrung in praktischer 
Hinsicht von geringem Werihe sein dürfte, weil sie nur auf kleine 
Pflanzen anwendbar ist, so kann sie Veranlassung zur Erfin- 
dung einer Einrichtung geben, durch die mehrere und grössere 
Pflanzen gleichzeitig geheilt werden können, und noch dazu durch 
einfachere, minder kostbare Mittel ^ ich möchte Sie daher bitten, 
meine Idee — und die nachfolgende Beobachtung Ihrer 
Aufmerksamkeit zu würdigen. 

Unter unseren wildwachsenden Pflanzen giebt es einige 
sfarkriechende Arten, welche niemals von Blattläusen angefallen 
werden, und off'enbar auch andere in ihrer Nähe stehende Pflan- 
zen vor denselben schützen ; solches sind z. B. unsere sämnit- 
lichen Mentha-Arten, besonders Mentha crispa, s^^lvestris 
et genti lis. 

Vor einem Fenster meines Zimmers habe ich ein kleines 
Glashäuschen von nur 4 Fuss Höhe, 2 Fuss Breite und ebenso- 
viel Tiefe; darin erhalte ich mir eine Wildniss meist einheimischer 
Pflanzen, hauptsächlich zum Zweck von Insekten -Beobachtungen. 
Unter diesen Pflanzen befand sich auch einige Jahre lang ein 



319 

Exemplar der Cicuta virosa, vvelche zu ihrer Blüthezeit imiaer 
sehr stark mit Blattlüascii besetzt war, die später auf andere 
Gewächse übergingen und sich gräulich Ter mehrten. 

Im Sommer von 1850 brachte ich ein junges Exemplar von 
Mentha gentilis unter meine Pflanzen, das sich üppig entwickelte 
und mit seinen Ranken das Häuschen durchzog — und siehe 
dal — in Kurzem verschwanden die Blattläuse gänz- 
lich, ja so vollständig, dass sich durch den ganzen Som- 
mer von 1851 nicht Eine mehr zeigte I 

Mich dünkt, dass es werth wäre, diese Beobachtung zu 
würdigen und ihr Anwendung zu geben , da es so leicht wäre, 
eine solche kleine Heilanstalt einzurichten, die fort und fort ihre 
Dienste leisten würde, um so mehr, da sich Pflanzen jeder Art 
ohne Mühe, und eine grosse Anzahl gleichzeitig die erforderliche 
Zeit darin erhalten lassen. 

Und ich glaube, nicht nur für Blattläuse, sondern auch fü r 
die weit schädlicheren und schwerer zu vertilgenden Schild- 
läuse könnten in einem solchen Glashäuschen die geeigneten 
Mittel mit sehr befriedigendem Erfolge angewandt werden. Diese 
sind deswegen schwieriger zu behandeln, weil sie in feuchter 
Luft nicht leiden, wie die meisten Blattläuse. 

Bei strauchartigen weitläufig beblätterten Pflanzen, wie z. B. 
Geranien und ähnlichen, die vor den Fenstern und auf trockenen 
Stellagen oft von jenen Thierchen zu leiden haben, ist es eine 
sehr wirksame Vorkehrung zu ihrer Befreiung: Wenn man sie 
möglichst langsam, senkrecht und bei den Zweigspitzen 
anfangend, bis an den Rand der Töpfe in einen Brunnenfrog 
eintaucht und einige Minuten unter Wasser hält. Diese Vorrich- 
tung ist aber in Zwischenräumen von l — 2 Tagen so lange zu 
wiederholen, als sich noch Blattläuse daran zeigen. 

Für Spalierbäume, die in einer gegen Winde und Re- 
gen sehr geschützten Lage oft überaus stark bevölkert werden, 
ist nur ein fast täglich wiederholtes Nässen von unten herauf, 
mittelst einer Spritze das wirksamste Erleichterungsmittel. 

Doch dieses ist allbekannt, und ich ei wähne dessen nur zu 
neuer Empfehlung. 



320 



4. Eiilig-c UTotizeii 

über die Einwanderung und Verbreitung; der Insek- 
ten durch Einführun«^ neuer Pflanzen, und das 
U e b e r g e h e n d (; r Insekten von inländischen auf <l i e 
e X t i s r h e n P f I a n z e n , i n B o z i o li u n i;- a n f Z ü i i c h und 
seine nächsten U ni » e b u n g e n. 

Es sin-l diese Verliällnisse in der Nalurgoschichte der In- 
sekten schon seit einigen Jahren di*r Gegenstand meiner beson- 
deren Nachlorschungen, und wenn schon tlie gewonnenen Resultate 
noch nicht zahlreich, so überwindet meine Scheu , so Weniges 
und ünvollkonuMciies uiitzutheilen. die Ueberzeugung, dass es 
nothwendig sei, die Aufmerksamkeit für diesen Gegenstand all- 
gemeiner anzuregen, und wo diese schon vorhanden ist, sie noch 
mehr zu beleben und auf das Praktische hinzudrängen. Allzumal 
den Handcisgärlnern, den TiUgern der Pdanzenkultur und des 
Wellhandels mit derselben, die so häufig Pllanzen aus den Tro- 
](enländern erhallen, mit denen sich die so schädlichen Parasiten 
verkappt einschmuggeln , ist dieser Gegenstand besonders warm 
ans Herz zu legen. Auf iiirer Wachsamkeit und schutz- 
polizeilichen Energie beriilil es allein, den eingeschliche- 
nen Feind rechtzeitig zu entdecken und unschädlich zu machen; 
entwischt er ihnen, so ist seine weitere Ausbreitung gesichert! 

So lange als ausländische Pllanzen allein durch Samen 
eingeführt wurden, und noch dazu meist nur in separaten kleinen 
Dosen, so konnte keine Einwanderung von den, den im Treibhaus 
oder Freiland siebenden Pflanzen schädlichen oder überhaupt 
phytophagis'hen Insekten stattfinden, mit Ausnahme solcher Arten, 
welche in den Samen leben (auf welche ich später zurückkommen 
werde.) 

Als aber die Kolonisirung mit ganzen lebenden Pflanzen 
begann, und sogar Uolzgewächse, nicht nur aus den verschiede- 
nen Provinzen unseres Fesllan«les, sondern selbst über die Meere 
gebracbt wurden , da war damit die grosse HeersIrasse für die 
Einwanderung der Insekten eioflnet, die sie meistens als Eier 
und Puppen, an den Blättern, Zweigen und der Rinde anklebend, 
aber auch schon als Larven, besondeis im Holz und den Wui- 
zeln versteckt, passiren. 

Auf Eier, Puppen und Larven an den genannten 
Pflanzentheilen muss sich also eine in(|uisitorisclie Untersu- 
chung der P f I a n z e n k u 1 1 i V a ( r e n aller n e u a u g e k o m - 
menen Pfleglinge mit aller Schärfe richten. Dies ist um so 
nothwendiger, weil die; fremden Insekten sielt meistens eben so 
leicht, wie die von ibnen bewolinten Pflanzen acciimalisircn , da 



321 

ihnen «lurch die Treibhäuser die erfordfrlichen Temperalur-Vor- 
hällnisse veriniUelt werden. 

Sind ;iuch liis diiliin durch die Pflanzenkulfur in hicsi^^er 
Gegend noch keine jener i'urelifhar sehädliehen exotischen Insek- 
(en, welche unter dem Namen der weissen Ameisen oder Terniilnn 
bekannt sind, eingeschleppt wonlen , so ist nichts desto weniger 
eine unausgesetzte strenge Wachsamkeit dagegen 
dringend zu empfehlen, weil diese Thierchen sich schon seit mehr 
als einem Jahrzehnt an verschiedenen Punkten Frankreichs und 
Deutschlands angesiedelt haben, so z. ß. in den Gewächshäusern 
Schönbrunns bei Wien. Herr Dr, Hagen in Königsberg gal> 
darüber in einer Anno 18.Vi herausgegebenen Schrift über die 
Lebensweise und Verbreitung der Termiten folgenden Berichl: 
„In Schönbrunn ist durch brasilianische Gewächse eine 
südamerikanische Termitenart eingeführt und trotz aller ange- 
wandten Mühen und Kosten nicht zu beseitigen. Schon 183'J 
war eins der grossen Gewächshäuser von denselben dermassen 
zerstört, dass es niedergerissen werden musste, um seinem Ein- 
sturz zuvor zu kommen. Kürzlicli mir von Kollar mitgetheille 
Individuen beweisen , dass sie noch heule daselbst leben. Sie 
greifen ausser dem Gebälke hauptsächlich die Kübel an. und 
verschonen die Gewächse. Und nicht nur in den südlichen Tliei- 
len Europas, Portugal, Spanien, Italien, sondern auch im milüig- 
lichen Frankreich, vorzüglich in Rochelle, Rochefort uml (\en 
nahe gelegenen Städten, sind die Termiten einheimisch geworden. 
Einer Angabe Latreilles zufolge hat sich schon im J.ihre 1790 
selbst in Langres im alten Burgund , ja sogar in der Nähe von 
Paris eine Kolonie derselben vorgefunden." 

Wenn auch schon die Termiten nicht lebende Plianzen 
angreifen, so sind sie doch für die Gärtnerei höchst gefährlich, 
und jedenfalls durd« Pflanzen -Verkehr eingefülnt worden. Dies 
mag mich daher entschuldigen, zuerst d ies er Fremdlinge erwähnt 
zu haben. 

Nur auf die lebenden Pflanzen angewie&eii , und denselben, 
wie längst bekannt, unmittelbar, und zwar oft in hohem Grade 
schädlich sind die mannigfaltigen Arten der Blatt- und Schild- 
läuse und einige Thripsiden. yVlle in unseren Gewächshäusern 
vorkommenden Schildlausarten (ich kenne davon bereits 12 Arten), 
sowie die Thripse, sind fheils aus dem südlichen Europa, der 
Mehrzahl nach aber ans den Tropenländern bei uns eingewandert. 

Bemerkenswerth ist mir, dass, wennschon die mit Schild- 
läusen besetzten Orangeriepflanzen, wie Citrus, Aucuba , Mvrtus 
und andere, welche den Sommer über im Freien stehen und wäh- 
rend welcher Zeit sich auch ihre Parasiten freudig entwickeln, 
diese doch niemals auf irgend eine beständig im Freiland, wenn 
auch in geschützter und warmer Lage stehende Pflanze überuchen. 



322 

Wenigstens habe ich diesen Fall noch niemals wahrgenommen, 
selbst nicht an Rosen, während doch dieselbe Art im offenen 
Fcnster^arten sehr arg mit Schildlüuscn besetzt wird. Eben so 
wenig fand ich aber auch die Schildläuse unserer einheimischen 
Gewächse auf die ausländischen übergehen, während doch die 
Blattläuse und viele andere Insektenarten auch einen guten Appe- 
tit zu den ausländischen Pflanzen zeigen. 

Aus dem bisher Angeführten zeigt sich , dass die einge- 
schleppten exotischen Insekten nur auf die Gewächshäuser in 
ihrer Ausbreitung beschränkt bleiben, und die Freilandkultur 
nichts von diesen zu fürchten habe. Ganz anders verhält es sich 
aber mit den Insekten europäischer Pflanzen, welche durch Cultur 
bei uns eingeführt werden, besonders bei Holzgewächsen, ynd 
unter diesen vorzugsweise bei den Nadelhölzern. 

Die Lerche (Pinus Larix L.) "wiid unter diesen von den 
meisten Insekten heimgesucht, und leidet vorzüglich durch eine 
Blatllausart : Chermes Laricis Hart. Dieses kleine Thier- 
chen ist schwarz, aber während der ganzen Dauer seines Larven- 
standes mit einem weissen, baumwollenartigen Sekret bedeckt, 
unter dessen Schutz das Thierchen an den Nadeln, besonders 
nächst der Scheide derselben sitzt und saugt. Ein damit behaf- 
tetes Bäumchen sieht wie beschneit aus. 

Vor etwa 10 Jahren beuierkte ich dieses Insekt zum ersten 
Mal an zwei jungen Lerchen in der Anlage des Herrn Rittmeister 
Usleri an der neuen Thalackerstrasse, mit jedem Jahre bedeckten 
sie in grösserem Maasse diese Bäumchen ; vor 5 Jahren erschien 
dies Insekt auch in der Anlage der Kantonschule, und zwar zuerst 
nur an der Facade längs demZeltweg; von da setzten sie längs 
der Rähmisirasse hinauf und im Sommer 1853 bemerkte ich sie 
auch an den der Kantonschule gegenüber liegenden Lerchen- 
pflanzungen auf dem Zürichberg. 1854 waren sie nicht nur in 
diesen auffallend häufiger, sondern auch schon in den Anlagen 
am Geisberg bemerkbar. 

Offenbar geschah hier die Verbreitung durch den Westwind, 
denn die kleinen leichten Thierchen , wenn sie bei ihrer Ent- 
wicklung Flügel erhalten, haben keine starke Flugkraft, und 
wären daher nicht aus dem Thalacker zum Zellweg gelangt, wenn 
sie nicht der Wind mit sich fortgeführt. 

Eine andere, weniger in die Augen fallende, aber nicht 
minder schädliche Blattlaus, Chermes geniculatus Ratzb., 
bemerkte ich vor vier Jahren in einer Lerchenpflanzung ob dem 
Sonnenberg. Woher die Setzlinge dieser Anlage und dei' im 
Thalacker stammen, ist mir unbekannt, gewiss ist aber, dass 
jene Insekten durch diese eingeschleppt wurden, denn weil die 
Lerche im Herbst ihre Nadeln abwirft, legen alle Arten der von 



323 

diesen sith nährenden Insekten ihre Eier im Herbst an die neuen 
Knospen. 

Auch ein kleiner, der Lerche eigenlhiiinlicher Sclimcltorlinp;^, 
Coleophora Laricinellu ist eingewandert und Iiat sich im botani- 
schen Garten colonisirl. Ferner hat Herr Dr. Menzel aucl» an 
den Lerchen auf dem Ziirichbera: einige schädliche Blattwespen, 
nämlich Nemalns Erichsonii Hart, und Nem. Lnricis Hart, ent- 
deckt. 

Ein anderes Nadelholz, Pinus strobus, von dem zwei sehr 
schöne, kräftige, junge Stämme in dem schon oben erwähnten 
Galten des Herrn Rittmeisters Usteri stehen, sind von Chermes 
corticalis Kaltenbach besetzt worden; seit drei Jahren ist die- 
ses schädliche Thierclien bemerkbar worden , und zwar halle 
es im Sommer 1853 den Icleinern der beiden Bäume besetzt, 
war dann anf den grösseren übergegangen, und hatte dessen 
Stamm vom Boden an bis 6' lioch Jiinauf so gänzlich überzogen, 
dass er wie in Baumwolle eingebunden aussah. Der im Jahre 
zuvor besetzte Stamm kränkelte auffallend. Die besondere 
Schädlichkeit dieser Rindenlaus kommt von dem Verhält- 
niss her, dass die Eier schon im Winter aussclilü|ifen , und die 
Jungen unter dem Schutz der Wolle, welche sie bedeckt, saugen, 
und dass sie immer auf andere Theile der Rinde wandern, und 
nicht auf derselben Stelle ihr Lebenlang sitzen bleiben, wie an- 
dere Blattläuse. Dazu ist ihre Vermehrung ungeheuer, welches 
schon daraus einleuchtet, wenn man einen so bedeutend starken 
Stamm gänzlich damit übeizogen findet, und bedenkt, dass das 
ganz ausgewachsene Thierchen nur 1/4 Zoll lang sei. 

Bei Aachen sind die Pimis strobus schon seit vielen Jahren 
mit jener Chermcs besetzt. Woher mögen sie wohl zu uns ein- 
gewandert sein"? 

Colutea arborescens und Prunus virginiana bieten seit zwei 
und fünf Jahren kleine Schmetterlinge, Coleophora serenella und 
C. modestella dar, die früher in unsererer Gegend niemals ge- 
funden worden. 

Auch das seit einigen Jahren wiederliolt beobachtete Er- 
scheinen der Raupen von der prächtigen Spliinx Nerii in 
den Gärten von Zürich, während doch ihre Heimath jenseits der 
Alpen liegt, ist hier noch zu erwähnen , und ich vermuthe , dass 
die sehr starke Anpflanzung des Nerium Oleander diesem Sclunel- 
terlinge die Colonisirnng ermöglicht liaf. 

Sie sehen, dass schon eine ganze Anzahl von Insekten 
durch den vielseitigen Anbau neuer Pflanzen bei uns eingeführt 
worden, und zwar leider mehrentheils nur schädliche. 
Es sind allerdings dagegen durch die so sehr gesteigerte Boden- 
kultur in der Umgegend von Zürich eine viel grössere Anzahl 
von Insektenarten , wenn auch nicht ganz vertilgt , doch fast auf 



3'>4 

Null ifduciil «üidfii: allt'iti ilics*- waren «lunliaiis liir uiiserr 
Ooconoinie uiist'liädliili , so dass der Tausch lu'itu'swe'ts zu uii- 
seroiii Besten 4j;oralhcn ist. 

Was nun in zweiter Beziel^iung-, auf das Ij eher ge- 
ll e n unserer c i n h e i ni i s c li e n Insekten auf exotische 
l'flanzcn bislici- von mir beobachtet ward, ist schon viel reicher 
an Thatsachen. Weil aber diese mehr für das Studium der 
Biologie der Insekten, als für die Kultur der Pflanzen von Inte- 
resse sind, so will ich sie mit den speciellen Aufzählungen nicht 
ermüden, und beschränke mich nur auf kurze Andeutung- der 
merkwürdigsten Verhältnisse im Allgemeinen. 

Unter den m on o phagi sc hen Insekten, welche stets nur 
eine und dieselbe Pflanzenart zu ihrer Nahrung auswählen, ist 
mir bis jetzt nur ein, aber um so merkwürdigerer Fall vorge- 
kommen, da die beiden Pflanzen in ihrem physiologischen Cha- 
rakter, besonders auch der chemischen Verschiedenheit ihrer 
Säfte die grüssten Geä:ensätze bilden, nämlich; die Raupe von 
Sphinx Celerio auf Calla Aethiopica, während sie sich sonst nur 
von Weintraubcnlaub nährt. 

Am häufigsten gehen die p olj p h agis cli e n Insekten, das 
heisst solche, welche von mehreren Pflanzenarten sich nähren, 
dabei aber doch innerhalb gewisser Schranken bleiben, entweder 
auf verschiedene Species derselben Gattung, oder doch dersel- 
ben natürlichen Familie über. Dieses Gesetz scheinen die 
Insekten auch beim Uel)ergehen auf fremde Gewächse inne zu 
hallen. So verbreiten sich z. B. die Kostgänger unserer Poma- 
ceen auf Cvdonia japonica, Sorbus nigra, Pvrus spectabilis und 
verwandte Arten; die der Amvgdaicen auf Prunus virginiana; die 
der Salicineen auf Populus Italsamifera ; Tön Corvlus Avellana 
auf Corvlus Cohirna u. s. w. 

Geringer ist dagegen wieiler die Anzahl der Pantopha- 
gen, welche ohne Unterschied die verschiedenartigsten Pflanzen 
zu ihrer Kost nehmen. Gleich wie die Bettler aus jedem Haus, 
dem Pallast wie der Hütte, das Brod hinnehmen und dem eigenen 
Heerde untreu werden, fressen die Pantophagen die verschieden- 
sten Pflanzen. Das merkwürdigste Factum von Panlophagie bietet 
die gemeine Kohleule Noctua 01er acea dar. In allen Kohl- 
gärten lebt dieser unser übelberüchtigte Mitesser. Die Raupe 
ward essend gefunden auf: Robinia Pseud-Acaria, einer Begonia. 
anPelargoiiium zonale, und sogar auf einer Paullownia unil zwar 
waren schon die Eier an diese Pflanzen gelegt worden. 

Icl» liabe oben schon solcher Insekten erwähnt, weiche i«; 
den Samen der Pflanzen leben , und welche deswegen zu den 
schädlichsten gehören, welche uns durch Samenhandel zugeführt 
werden. Schon seit langem ist ein kleiner Schmetterling, Mjelois 



325 

(•eraloniellji,*J welclier <ils Raupe die Samen von Coialonia siliqua 
verzehrt, in Dentsi-hlaiid und auch hier oinheiiuiseh ;i^o\vorden ; 
sowie in iieuesler Zei! durch Ae^jplischen ^Veizen eine heson- 
ders verderbliche Ar( des soi^enannleii schwarzen Kornwurnies, 
nämlich Silophilus (irvzae L., in die Kornma^azme ein<^efiihrt 
worden ist. Es ist kaum zweifelhaft, dass noch jjielirer(! Sper- 
mopha^en in den ji,rossen Samen-Verlai'en sich einj^^enisfel liahen 
werden, ich hatte {»her bis dahin keine Gelegenheit, diese kennen 
zn lernen. 



Für die Bibliothek sind einge!j;nngen: 
Annales de la sociele cntomologique de France. Tom. 11. 1. 2. 
(Signoret, Revue des Tetligonides. Bellier de la Chavigncrie, 
L^|iidopleres des Basses - Alpes. Lucas , Leplalis n. sp. 
Milliere, Microlep. nouveaux. Leprieur, sur Hjdroph. iner- 
mis. Buquel, Poivbotluis Lelieuri. Reidie, Observ. entom. 
Rouget, Lathrobiuni Tarnieri. Perris, Insedes du Pin ma- 
ritime. De Marseul, Fani. des Hisleridcs. Suffiian, CUiy- 
someles d'Europe. Guerin, Hjpoconcha, nouv. genre de 
Crustaces. Njlander, cT du Psyche helix. Aube, Ameliora- 
tion des races de Yers a soie. Macijuart, Dipleres d'Europe. 

The Transactions of the Entomological Soeletv of London. IL 8, 
ULI. 2. AVestwood, new Coleoptera froni China and Cejion. 
Wallace, Inseds used for Food hv the Indians of the Ama- 
zon. Hewitson , new Bultcrflies froni S. -America. Smith, 
Melittohia Acasta. AYallace, Habits of the Lep. of the Ama- 
zon Yallev. Newnian, SackbearingBombjx froin the Amazon. 
Scott, Lithocolletis irradiella. Curtis, British Elateridae. 
Davy, on the Excrement of Insects. Curtis, Coleopterous 
Larvae. Smith. Economy of Pompiüus punctum. Desvigne.s, 
a new British Ichneumon. Saunders, iindescribed Lucanidae 
from China. — Curtis, Ileinerobius, Coniopteryx, Ortholaenia 
Buoliana. Weslwood, African, Asiatic and Australian Celo- 
niidae. Waterhouse, Amycterus and allied Genera.) 

Sinilh, Melittohia Acasta und Genus Cryptocerus. Separatabdrücke 
aus den Transactions. Geschenk des Verfassers. 

The Zoologisl, 122 — 132, 138-146, 152-15L Januar 1853 
bis August 1855. Geschenk des Herausgebers (E Newraan). 



*) Eine andere, dieser sehr älinliche Schabe: Ephestia elutella, 
ist in Zürich sehr häufig und den Vorräthen von gedörrtem Obst schädlich. 



326 

Zucliold, Bibliolheca historico-naturalis |»hvsico-chemica et iiiathe- 

inatica. V. 1. Janaar bis Juni 1855. Geschenk des Heraus- 

jrebers. 
Mannlieiiner Verein fiii- Naturkunde, 2l3ler Jaliresbericltt 1855. 
Verein für die Fauna der Provinz Preussen, 7ler Bericht 1855. 

Ergänzungen und Berichligungen zu früheren Verzeichnissen 

der in Preussen beobachtelen Inseeten. 
Giebel und Heintz, Zeitschriften für die gesanimten Nafurwissen- 

scliaften. III, IV. 1854. Ausser Mittheilungen über die ento- 

njologisehe Literatur Möller, Fauna Mulhusana (Lepidoptera). 
Tessien, Verzeichnis« der nm Altona und Hamburg gefundenen 

Schmetterlinge. 1855. Geschenk des Verfassers. 
Schiödte, Corotoca og Spirachtha: Staphjliner, som föde levende 

Unger, og ere Huusdvr lios en Termit. Kjöbenhavn 1854. 

Geschenk des Herrn Drewsen. 



Intelligenz. 



Wer eine meist aus einheimischen Species bestehende Käfer- 
sammlung von circa 1000 Arten für 40 Thaler kaufen will, wende 
sich deshalb an Herrn Revierjäger Picbt in Oranienbauiu 
bei Dessau. 



Berichtig^nng', 

In dem Inhalt der vorigen Nummer soll es statt Roger: 
Notiz — „Hey den: Erklärung" heissen. 



Druck von P. H e s s « u 1 a n d in Stettin. 



Entomologisclie Keitiing 



herausgegeben 

von dem 

entomologisclieii Vereine zu Stettin. 



p , . In Commission bei den Buchhandl. 

Redaction: ^ (£.8.3Ttittfer in Berlin, u. Jr. Sieifd^tT 

C. A. Dohrn, Vereins -Präsident. in Leipzig, 




nbalt: Vereins - Angelegenheiten. — Ruthe: Nachtrag zu Dimeris. — 
Bremi: Ptinus Otti n. gp. — Kraatz: neue europ. Staphylinen. 
— Dietrich: Bemerkungen zur Gattung Cicindela. — Keller: 
Lepidopterologische Mittheilungen. — Hagen: Die Sing-Cicaden 
Europa's. — Berichtigung. — Intelligenz. 



Vereins - Angelegenheiten. 



Zu der Sitzung aui 4. Oclobei war die betrübende Nach- 
richt einoegangen, dass unser Ehrenmitglied, Frau Pastor Lienig, 
(den Entomologen durch ihre lepidopterischen Forschungen iu 
fciefland rühmlichst bekannt), seit einigen Jahren mit ihrer Fa- 
milie in Dresden lebend, dort an Altersschwäche entschlafen sei. 

Der Name des am 31. Mai in den Verein aufgenommenen 
Entomologen heisst nicht Levrut, sondern Levrat. 

C. A. Dohrn. 



Wissenschaftliche Mittheilungen, 



Beiträg^e zur Kciintnisis der Braconiden, 

Von J. Fr. Ruthe. 

In dem vorigen Jahrgange dieser Zeitung Nr. 11, pag. 
344 — 346, habe ich einen sonderbaren flügellosen, weiblichen 
Braconiden beschrieben, und Nr. 12, pag. 397 behauptet, dass 

21 



328 

(las unhekannio Mäniiclien wohl gelliigelt sein nnisse; diese Yer- 
iiiutluing' kann icli jetzt lieslätii'on, in<lt'in es mir am 2. Sepfeinber 
(1. J, eridlieh i>,eliin^eri ist, ein männliches Exemplar und zwar 
ein vollsfändi,:^ <i,el1ii,:!;elles zu entdecken. Der Körpeihaii dessel- 
ben, sowie auch die eigentliümliehe Seulpliir stimmt jj,anz mit 
der Bildung' der weililiehen Exemplare iilierein, nur scheint die 
Stiin mit ilan Fühlern noch i'twas mehr Jiervorziifreten, und das 
zweite Sej>nient des Hinferleilies ist deutlich länger und zeigt 
nicht den geringsten Schatten einer Rhavis, wogegen hei einigen 
weihlichen Exemplaren in gewisser Richtung eine geringe !S;)ur 
davon bemerkhar ist. Die Fühler überragen ^/^ der Körperlänge, 
werden nach der Spitze hin nur wenig dünner und bestehen aus 
20 deutlich gesonderten Gliedern. Der Thorax ist natürlich etwas 
gedrungener, das kaum vorstehende fast kreisrunde SchihUhen 
durch eine gebogene, «lenf lieber cancellirte Querfurche von dem 
Mesothorax geschieden. Der Hinteileib ist wenig schmächtiger, 
aber kürzer, die letzten Ringe desselben werden plötzlich schmä- 
ler und schmäler und sind durch eine scharfe Loupe nur als 
schmale hornige Ringe zu erkennen, wogegen diese bei dem 
Weibchen stets zui ückgezogenen R.inge häutig sind. Ausser dem 
Mangel des Bohrers linde ich an allen Körpertheilen keinen wei- 
teren Unterschied. Die wenig getrübten Flügel sind vollständig 
zum Fluge ausgebildet, wiewohl kaum über den Hinterleib hinaus- 
reichend, und kommen «lenen der Gallung Anisopelma Wesm. um 
nächsten. Das Stigma ist etwas breit, Jiellbraun und beginnt 
dicht hinter der Flügelmitte; der Radius entspringt aus der ATitte 
desselben, verschwindet kurz vor der Flügelspitze und bildet mit 
der Costa die fast elliptische Radialzelle; der erste Theil des- 
selben (nämlich von seinem Ursprünge an bis zum Scheidenerv 
im Cubilalfelde) ist beträchtlich länger als bei den meisten libri-- 
gen Braconiden. Cubitalzellen sind zwei vorhanden: die erste ist 
unregelmässig', fünfeckig, etwas grösser als gewöhnlich; die 
zweite ist eine Strecke fast gleich breit und daiyi nach der Spitze 
hin schief breiter werdend, indem der zweite Theil des Cubilus 
gerade ist. Der rücklaufende Nerv ist interslitial. Die äus.sere 
Discoidalzelle ist vollständig geschlossen und nur wenig kleiner 
als die erste Cubitalzeile ; die innere Discoidalzelle ist schmal, 
gleich breit, am Grunde nur wenig kürzer als die äussere, an 
der Spitze vollständig geschlossen, annähernd ähnlich der Bildung 
bei der Gattung Aphidius Ns, Der Parallelnerv ist interstitial. 
Die äussere Brachialzelle ist gross, nach der Spitze hin, wie ge- 
wöhnlich, aihnählich breiter werdend, und daselbst etwa viermal 
so breit, wie die schmale linealische innere. An den schmalen 
Hinterllügeln sind die ßrachialnerven gerade nnd nur wenig, di- 
vergirend; der Cubitus ist nur wenig deutlich, der Radius fast 



329 

ganz verwischt, aber von einem rücldaiifenJen Nerven ist eine 
deutliche Spur ausgeprägt. 

Der Gatlungs-Charakter kann also wie folgt laufen : 

D i m e r i s Ruthe. 

Caput globosum: antennis suhinoniliforniibus, 16 — 20 arliculatis, 
scapo olongato. Palpi niaxillaros 5-arliculati , articulo se- 
cundo longiore, articulis tribus ulliiiiis tenuioribus subae- 
qualibus. Apertura oris aiiipla, seniicircularis. Abdomen 
subbiarticulatum : sogiuonfo priino semicirculari, incisura pro- 
funda discrelo; sccundo maxiujo cataphracto. cT Areolae 
cul)ilales duae; discoldalis interna apice clausa; nervus pa- 
ralleius inlerstitialis. 2 Aptera, terebra exserla. 



Ptiniiis Otti. (Venetz.) 

Von Breiiii. 

Niger, subfus rufo piceus, supra pallide fulvo lomentosus, ihorace 
punctato, antice canaliculato, el)'tris basi laliorii)us, inde am- 
pliatis, versus apicem ovate minutis, striafopunctatis, pedibus 
rufopiceis. 

2 3^10 mml. von der Stirn bis zur Spitze der Deckschilde. 
Grundfarbe von Kopf, Thorax und Flügeldecken schwarz, mit 
gelbem Filz bedeckt; Fühler, IJeine und Bauch hellrolhbraun, nur 
dünn, mit abstehenden gelblichen Härchen besetzt. Fühler derb 
und 2^10 "'• l'»"c- Kopf stark Jierabgebogen, dicht, aber nicht 
runzlig punktirt, und mit kurzen, aufgerichteten Härchen nur 
dünn besetzt. Halsschild länger als breit, an den Seilen kaum 
erweitert, aber, da die Ecken der gerade abgeschnittenen Yorder- 
ränder tief um den Kopf Jierabgebogen sind, nach vorn etwas 
verschmälert erscheinend ; Hinterecken nahezu rechtwinklig und 
inwendig stumpf; halsförmige Einschnürung breit, fein quer- 
runzlig, unbehaart; Thorax grob und dicht punktirt und mit einem 
Filz gelblicher Härchen bekleidet, jedoch ist eine deutliche Mittel- 
linie vom Vorderrand bis zur Einschnürung nackt, und ebenso 
eine Seitenlinie von der Einschnürung bis nahe zum Yorderrand, 
diese siber ist viel feiner und nur an ihrer Basis deutlich. Flü- 
geldecken an ibrer Basis viel breiter als das Halsschild, und er- 
weitern sich von da an sanft zu einem schönen Oval , dessea 
höchste Breite auf die Mitte der Länge trifft; sie schliessen an 
der ein wenig abgestutzten Spitze scharf zusammen, sind über 
der Nath ein wenig flach, gegen die Spitze kaum merklich ge- 

21* 



330 

schweift, Konst im Profil ebenso gerundet, wie die Seilen. Von 
der Naih bis an den herabgeboj;enen Seifenrand zähle icli 7 ver- 
ticfle Linien, mit quer einnedrückten Punkten; die flachen Zwi- 
srhenräuine sind fein und diiht querrunzli^, mit zerstreut gereihten 
Pünktehcn, und mit anliegenden Hiüfhen bedeckt ; von den sie- 
ben Streifen vereinigen sich der 2fe und 4te mit dem 3ten etwas 
unter der Mitte der Abrundung, die übrigen laufen an der Spitze 
zusammen. 

Herr Ingenieur Venetz Sohn fand vor mehreren Jahren eine 
Menge dieser Küfer unter einem Stein, bei 7000' ü. d. M. auf 
dem grossen St. Bernhard beisammen. — Seilher ist ihm diese 
Alt nicht mehr vorgekommen. 

Herr Venetz benannte den Käfer zum Andenken seines ver- 
storbenen entomologischen Freundes Ott, Lehrers in Me} ringen. 

Das einzige weibliche Exemplar, das mir Herr Venetz noch 
mittheilen konnte (er hatte alle anderen an seine Correspondenlea 
unter obigem Namen niilgetheilt), ist niclit mehr ganz rein, stel- 
lenweise die Behaarung abgerieben, und diese, wie ich vermnihe, 
düster geworden, deswegen vermag ich den Ton des Gelben nicht 
bestimmt zu bezeichnen, und der Ausdruck -— „ein blasses Rost- 
g«lb," scheint mir am passendsten. 



Beiträge 



Kenntnis)^ der enropäischeii litapliylinen, 

Von 
iA, Kraatz. 

Die mit der Bearbeitung der deutschen Slaphjlinen Jiolh- 
wendig verbundene Durchmusterung des mir zugänglichen Mate- 
rials an bescluiebenen und unbeschriebenen ausserdeulschen 
Staphjlinen, führt theils zu manchen synonymischen Aufschlüssen, 
theils lässt sie eine Reihe nicht deutscher Arten als muthmasslich 
unbeschriebene erkennen. Von diesen beabsichtige ich namentlich 
diejenigen, welche leicht einer Verwechselung mit nahe verwand- 
ten Arten ausgesetzt sind, soyvie einige durch Form und Farbe 
besonders ausgezeiclinete Species von Zeit zu Zeit zu beschreilicn. 
Den Anfang bildet eine Reihe von Oxjpoden, welche ich gröss- 
tentheils der freundlichen Mittheilung des Herrn v. Kiesenwelter 
verdanke. 



331 

I. 

1. niCclIlS. Elongata , nigra, nitida , sericeo -pubescens, 
antennis elyirisque obscure brunneo - castaneis , antennarum basi 
pedibusque testaceis, thorace coleopteris paulo breviore, convexius- 
culo, aequali, abdomine supra confertim subtiliier, segmento sexto 
minus crebre punctato. Long. 1'/^ lin. 

Von der Gesl.ill der 0. (ogafa, indessen etwas grösser und 
flacher, mit ganz ähnlich punktirtem Hinterleibe, glänzend schwarr, 
fein behaart, mit dunkel casfanienbiaunen FJiigeldeeken. Die 
Fühler sind kaum von der Länge des Kopfes und Halsschildes, 
ziemlich kräftig, dunkelbraun, am Grunde heller, Glied 1 gelb- 
braun, 2 und 3 gestreckt, gleichlang, 4 ein wenig länger als 5, 
5 — 10 allmälig ein wenig breiter werdend, schwach transversal, 
Glied 11 gross und lang, allmälig zugespitzt. Kopf und Hals- 
Bcliild sind äusserst fein kaum bemerkbar nur massig dicht punk- 
lirt, schwarz, stark glänzend. Letzleres ist von der Breite der 
Flügeldecken, um die Hälfte breiter als lang, nach vorn schwach 
verengt, an den Seiten und am Hinterrande sanft gerundet, oben 
flach gewölbt, eben. Die Flügeldecken sind kaum länger als das 
Halsschild, dunkel glänzend castanienhraun, deallicher und etwas 
dichter als das Halsschild chagrinartig punktirt. Der Hinlerleib 
ist gestreckt, wenig verschmälert, schwarz, an der Spitze dunkel- 
braun, eben nicht sehr dicht, deutlich, auf dem 8ten Segmente 
etwas weitläuftiger punktirt, die Beine sind gelblich braun. 

In Griechenland von Herrn von Kiesenwetter entdeckt. 

2. 0. SOror. Elongata, nigro-picea, antennis, thoracis mar- 
gine laterali elyirisque obscure brunneis, antennarum basi pedi- 
busque testaceis, thorace coleopteris vix breviore, aequali, abdomine 
supra confertim subtilissvme punctato, pube tenuissima griseo-sericea 
vestita. Long, l^jn lin. 

Ganz von der Gestalt und Färbung der 0. attenuata Muls. 
von der sie sich fast nur durch den gleichmässig, äusserst dicht 
und fein punktirten, seidenschimmernden Hinteileib unterscheidet, 
etwas flacher und kleiner als 0. unibrata, daher mehr an 0. to- 
gata erinnernd; pechschwarz, mit ziemlich starkem Glänze und 
namentlich deutlich seidenartig schimmernden Hinterleibe. Die 
Fiiiiler sind von der Länge des Kopfes und Halsschildes, nach 
der Spitze zu leicht verdickt, dunkelbraun, am Grunde heller, 
Glied 1 gelbbraun, 2 und 3 gestreckt, gleichlang, 4 ein wenig 
kleiner als 5, 5— 10 allmählig ein wenig breiter werdend, schwach 
transversal, Glied 11 ziemlich gross, allmählig zugespitzt. Kopf 
und Halsschild sind sehr dicht und fein punktirt, pechschwarz, 
ziemlich glänzend, letzteres an den Seiten rothbraun, von der 
Breite der Flügeldecken, um die Hälfte breiter als lang, nach vorn 



332 

cfwas verengt, an den Seilen und nn» Hinforrande sanft gerundet, 
oben flach gewölbt, oben, seJir fein behaart. Die Fliigeldeeken 
sind kaum langer als das Halsschild, etwas weniger dicht und 
fein pnnktirt, schuiuizig braun, um das Schildchen herum und an 
den Hinterwinkeln mit etwas «hinklerem Anfluge, massig glänzend. 
Der Hinterleib ist ziemlich gestreckt, nach hinten wenig verengt, 
oben äusserst dicht und fein punklirt, mit seidenartigem Schimmer, 
schwarz, die Ränder der 6 ersten und des 7len Segments dnnkel- 
rofhbraun, die Beine sind hellgelb. 

In Griechenland von Herrn von Kiesenwetter entdeckt. 

3. 0. äSSiniliS. Elongata, nigra-fusca, subnitida, tenuiier 
sericeo-pubescens, antennls, thorace, elijtris segmentorumque mar- 
ginibus fusco-testaceis, antennarum basi ■pedibusque testaceis, thorace 
coleopteris haud breviore, convexiusculo , aequali , abdomine supra 
con/ertim subtiliter pmictato. Long. 1^1^ lin. 

Von der Gestalt der 0. togata, etwas kleiner und ihr sehr 
jüinlich, durch die mehr braungelbe Farbe des Vorderleibes und 
den gleichmässig dichter und feiner punklirten seidenartig schim- 
mernden Hinlerleib indessen leicht zu unterscheiden, massig glän- 
zend, fein behaart, schwärzlich. Die Fühler sind von der Länge 
des Kopfes und Halsschildes, nach der Spitze zn kaun» verdickt, 
dunkelbraun, am Grunde heller, Guedel gelbbraun, 2 und 3 ge- 
streckt, 3 kaum kürzer, 4 — 10 kaum an Stärke zunehmend, nicht 
breiter als lang, 11 ziemlich gross, sanft zugespitzt. Der Kopf 
ist äusserst fein, nicht allzudicht punklirt, schwarz, mit braunem 
Maule, ziemlich glänzend. Das Ilalsschild ist von der Breite der 
Flügeldecken, deutlich um die Häifle breiter als lang, nach vorn 
etwas verengt, an den Seilen und am Hinlerrande leicht gerundet, 
oben sanft gewölbt, eben, äusserst dicht und fein punklirt und 
behaart, wie die kaum längeren, ein wenig stärker punktirlen 
Flügeldecken, von braungeiber Farbe, mit geringem Glänze. Der 
Hinterleib ist gestreckt, nur wenig na<h hinten verengt, sehr dicht, 
ziemlich deutlich punklirt mit ziemlich schwachem, seidenartigem 
Schimmer, schwärzlich, die Ränder der 6 ersten und das 7le 
Segment rostbraun. Die Beine sind gelblich roth. 

In Spanien von Herrn von Kiesenwetter entdeckt. 

4. 0. 'lUgätipeDOiS. Elongata, rnfo -tesiacea, nitidula , te- 
nuiier sericeo-pubesce7is, capUe, pectore abdominisque cingulo nigri- 
cantibus, thorace coleopteris sesqui fere breviore, leviter convexo, 
basi foveolato et canaliculato, ehjtris rugidose punctatis, abdomine 
crebre mirius subtiliter punctato. — Long. 2 lin. 

Von sehr langer, gestreckter Gestalt , röthlich gelber Fär- 
bung, durch die wenig feine Punklirutig der Flügeldecken hin- 
länglich ausgezeichnet. Die Fühler sind von der Länge des 



333 

Kopfes and HalsscJiildes, nach der Spitze zu kaum vereng;t, rolli- 
hiann, am Grunde holler, Glied 2 und 3 gestreckt, gleiclilan<>^, 
4 wenig schmäler als 5, 5 — 10 kaum hreiler werdend, nicht hrei- 
fer als lang', 11 ziemlich gross, stumpf zugespitzt. Der Kopf ist 
äusserst fein kaum lienu'rkliar pnnktirt, glänzend schwarz, mit 
braunem Maule. Das Halsschild ist von der Breite der Flügel- 
decken, etwa um die Hälfte hreiter als lang, nach vorn kaum 
verengt, die Seilenwände fast parallel laufend, die Hinferecken 
fast rechtwinklig, nicht ahgeriindet, ohen flach gewölht, äusserst 
dicht und fein punktirt, rothgeih, fein hehaart, ziemlieh glänzend. 
Die Flügeldecken sind fast um die Hälfte länger als das Hals- 
schild, massig dicht ziemlich stark querrunzlig jtunktirt, gelblich- 
Itraun. Der Hinterleih ist sehr gestreckt, nach hinten kaum 
verengt, dicht und deutlich punktirt, fein behaart, ohne Seiden- 
glanz, rothbraun, das Ste und die vordere Hälfte des 6ten Seg- 
mentes schwärzlich, das 2le bis 4te an der Basis leicht einge- 
drückt. Die Brust ist bräunlich, die Beine sind gelblich rolh. 

Ich besitze nur ein von Montpellier stammendes Exemplar 
dieser schönen und ansehnlichen Art. 

5. 0. graeca. Elongata, depressa, testacea, subnitida, serieeo- 
piibescens, oculis abdominisque cingulo nigris, elijlris fortius ru- 
r/ulose punctatis, abdomine acuminato, supra segmentis 2 — 4 crebre, 
5to vage minus subtiliter punctato , 6'to fere laevigato. — Long. 
Vj^ lin. 

Eine dureh ihre flaclie Geslalt, kräftige Fühler, stark punk- 
lirie Flügeldecken, stark verengten Hinlerleib und ihre gelbe 
Farbe sehr ausgezei chnele Arl. Die Fühler sind von der Länge 
des Kopfes und Halsschildes, kräflig, ganz gelb, Glied 2 und 3 
gesireckt, gleichlang, deutlich kleiner als 5, 5 — 10 allmählig ein 
wenig breiter werdend, die ersten ([uadratisch , die letzten 
schwach Iransversal. Der Ko|if ist massig fein, sehr dicht 
punktirt. Das Halssehild ist von der Breite der Flügeldecken, 
kaum um die Hälfle breiler als lang, nach hinten etwas stärker 
als nach vorn verengt, der Hinlerrand sehr wenig gerundet, aber 
sehr flach gewölbt, eben, sehr dicht, jedoch nur massig fein 
punktirt. Die Flügeldecken sind von der Länge des Halsschildes, 
ziemlich slark, dicht quei runzlig punktirl. Der Hinterleib ist 
gesSieckt, nach hinten ziemlieh slark verengt, zicunlich lang be- 
liaart, Segment 2 — 4 dicht, wenig fein, 5 ziemlich, 6 sehr weit- 
läufig punktirt, letzteres auf seiner vorderen Hälfte sowie das 
ganze 5le Segment schwarz. Die Beine sind gelb. 

In Griechenland von Herrn von Kiesenwelter entdeckt. 

6. 0. lODgipSnoiS. Elongata, nigro-fusca, fere opaca, capiie 
abdominisque segmentis intermedüs nigris, antennis abdominisque 
apice brunneis, ehjtris thorace sesqui longioribus , rugulose punc- 
tatis. ■■ — Long. '^In lin. 



334 

Eine sehr kleine zierlithe, schlanke Art, durch die Länge 
der Fliigeldecken von den verwandlen Species besonders ausge- 
neichnet, schwiirzlich braun, fein behaarl. Die Fühler sind von 
der Liinge des Kopfes und Halsschildes, nach der Spitze zu 
deutlich verdickt, bräunlich, Glied 1 gelbbraun, 2 gestreckt, 3 
fast nur halb so lang, 4 etwas kkiner als 5, 5 — 10 alhnählig 
etwas breiler werdend, die letzten von ihnen stark transversal; 
Glied 11 gross, stumpf zugespitzt. Kopf und Halsschild sind 
sehr dicht und fein punklirt, letzteres von der ßreile der Flügel- 
decken, kaum um die Hüllte breiter als lang, nach vorn etwas 
verengt, an den Seiten und am Hinlerrande leicht gerundet, oben 
flach gewölbt, mit kaum bemerkbaren Querpünkichen, jedoch 
ziemlich deutlicher Längsrinne, schmutzig dunkelbraun, wenig 
glänzend. Die Flügeldecken sind deutlich um die Hälfte länger 
als das Halsschild, eben so gefärbt, der Hinterrand sehr fein 
hellbraun gesäumt, nur wenig fein, dicht querrunzlig punktirt. 
Der Hinterleib ist gestreckt, nach hinten sehr wenig verschmälert, 
sehr dicht und fein punktirt, mit schwacheuj seidenartigem Schim- 
mer, dunkelliraun, an der Spitze rothbraiin, vor der Spitze schwärz- 
lich. Die Beine sind gelblich-roth. 

In Griechenland von Herrn von Kiesenwetier entdeckt. 



Bemerbnngen über einige Cicindelen. 

Vom 
Lehrer J. K. Dietrich. 

Zur Erweiterung der von Herrn Dr. Kriechbaumer in 
der Juli-Nummer dieses Jahrgangs gemachten Bemerkungen über 
die Cicindelen erlaube ich mir aus meinen Beobachtungen Fol- 
gendes mitzulheilen. 

Cicindela riparia Dej. fand ich im Sommer 1853 zum ersten 
Male am Tossllusse, Kts. Zürich, in einem einzigen Exemplar; 
im Juni 1854 in einem Steinbruche zwischen Fraucnfeld und 
EIgg auf einem sonnigen Hügel in Mehrzahl ; im April desselben 
Jahres fand ich kaum 100 Schritte von diesem Platze entfernt 
auf einem Feldwege eine neue und ausgezeichnete Vaiietät dieser 
Art. Den ganzen Sommer hindurch von Mai bis September traf 
ich sie massenhaft in einem anderen Steinbruch, der in meiner 
nächsten Umgebung halbwegs zwischen Zürich von Winlerlhur 
iui Walde liegt. Beid«j Steinbrüche befinden sich in ziemlicher 
Entfernung von irgend welchem Flusse, letzterer über eine Stunde 



335 

Weges, und hier kam der Käfer noch überdiess neben C. sylvi- 
cola Dej. vor. 

Hieraus erhellL dass das Vorkommen eines Insekfs ein 
sehr unsicheres Kriterium für Zusammengehörigkeit oder Nicht- 
zusammengehörigkeit mit einem anderen abgiebt. Dagegen bin 
ich nnf Herrn Dr. Kriechbaumer, wenn auch aus anderen Gründen, 
vollständig- einverstanden, wenn er die C. riparia mit C. sj'lvicoh» 
nicht vereinigt wissen will. 

ßei diesem Anlasse erlaube ich mir, auf ein Unterscheidungs- 
merkmal aufmerksam zu machen, das meines Wissens bis jetzt 
noi'li zu wenig benutzt worden, und das in Verbindung mit deu 
obigen Cbarakteren geeig^net ersdieinen dürfte, einig:e immer noch 
zweifelbafte Arten dieser Galtung: festzustellen. 

Dieses Kennzeichen glaube ich in Gestalt und Bildung der 
Oberlippe gefunden zu haben. 

ßei C. sj'lvicola ist die Oberlippe an ihrem Vorderrande 
beiderseits der Mitte, zweimal gebuchtet, wodurch am Seilenrande 
eine zienilich scharfe Ecke und in der Mifle ein vorstehendes 
Zähnchen entsteht. 

Die Oberlippe der C. riparia ist an ihrem Vorderrande 
kaum gebuchtet, sondern fast gleichmässig im Bogen gerundet, 
und bisweilen, jedoch nicht inuner, zeigt sich in der Mitte ein 
schwaches Zähnchen, das aber dann in einer hier befindlichen 
schwachen Einbuchtung versenkt steht. 

Schon hierdurch unterscheidet sie sich ganz bestimmt von 
der vorigen , denn an Dutzenden von Stücken beider Arten fand 
ich mit sehr geringen Abweichungen immer dieselbe Bildung, 
üebrigens zeigt ihr Gesammlhabitus genügende Verschiedenheiten, 
60 dass es mir nicht richtig scheint, wenn sie in Redtenbachers 
Fauna Austriaca, pag. 65. in einer Note als zusammengehörig 
bezeichnet werden. 

Ob C. riparia mit C. maculata De Geer zu vereinigen sei, 
darüber kann ich mir kein selbstständiges ürtheil bilden, da ich 
von letzlerer keine Tjpe besitze , aber Herr Prof. Heer scheint 
mir dies genügend nachgewiesen zu haben. 

Cic. alpestris Heer = chloris Dej. scheint mir trotz ihrer 
grossen Aehnlichkeit mit C. sjlvicola volle Berechtigung als selbst- 
ständige Art zu haben, denn ihre Oberlippe ist, nach dem einzi- 
gen "mir vorliegenden Stücke) von beiden Seiten nach der Mitte 
hin geradlinig schief zugeschniüen , so dass ihr vorderer Theil 
ein stumpfes Dreieck bildet. 

Grüne Stücke der C. sjlvicola sind ihr äusserst ähnlich, 
und ich erhielt unlängst ein solches im Tausche als C. alpestris 
Heer. Diese Verwechslung mag vielleicht auch anderwärts schon 
vorgekommen sein und die Verwirrun«: vermehrt haben. 



336 

Wohl (las diinliclisle Kcnnzciclicn is( hei «liesfr Kiifpijj,iu|)|te 
«lie Zeichnuiii:: der Dorkschildc. So hahn ich z. ß. voiij!;<'s Jahr 
von C. sylvitoia ein Sliit k •:;oriin(lpn hei dem die heidcti Makeln 
an der Sehulter znsaninietilli(!ssen, was meines Wissens norh nie 
hcnhaehlel worden; sondern es wird im (legenlheil als eliarakle- 
rislis«'h l'iir diese Ar( anyefiilirf, «lass die Srluilfermakel immer 
untcrhrochen sei. Aneh von C eampeslris C, halte ich eine neue 
Variclät anf^el'unden , hei der nicht nur der Riickenfleck dnrch 
eine jj;eschwiinü,ene Linie mit dem nächsten Seilenfleck znsanimen- 
])änj;t, sondern anch der Sjiilzenneck mit dem nächsten Randfleck 
zu einer mondformi^en Makel znsammenfliesst. Dadnrch erhält 
sie «grosse Aehnlichkeit mit einer C liparia, aber — obwohl die 
Oberli|)|»e rier C. canipestris in ihrer Bildung: viel Uebereinslim- 
mendes n)it der bei C. riparia zei^^t, so lässt doch der allgemeine 
Typus des Käfers keine Verwechslung zu. 



Ijepidopterologische Mittheilungen 

Von 
Adolph Keiler, 

ParticuJier in Reutlingen in Würtemberg. 



1. Beschreibung der Raupe voo Idaea dealbata. 

Während dieser S|(amier nicht seilen aus dem hohen Grase 
aufgeschenchi wird, ist seine Raupe bis jetzt unbekannt gei)lieben, 
was ohne Zweifel daher riilul, dass sie sich bei t\t'v geringsten 
Erschütterung zusauMuenrollt und herabfällt. 

Sie ist etwas über einen Zoll lang, vorn verdünnt, nach 
Jiinten ziemlich dick, gelblicli- oder schiefergrau, hinten in einer 
Spitze endigend. Der Kopf. Iiat zwei «lunkle Streifen und von 
vorn bis hinten zieht sich auf dem Rücken eine dunkelbraune, 
sich häufig verengende und erweiternde Strieme hin, auf dem 
Ringe stehen meist neben derselben vorn und liinten 4 schwarze 
Pünktchen und an den Seiten bildet sich eine runzlige Strieme, 
die einen weissen Anflug hat, aber oft kaum bemerkbar ist. 

Sic lebt Ende Mai auf Wegeiich und Geissklee und ver- 
wandelt sich in einem gelben oder weisslichen Gespinste nach 
Art der Zvgaencn in eine sehr lebhafte gell)liche Puppe, die dunk- 
lere Schallirungen vorn und hinten hat, und fcich durch eine eiü;en- 



337 

Ihiimlii'lie Spitz« »'im VoiiJoilheil aiiszciclinct, indem solche in 
zwei j^eUriinmilc Häkchen cndij^l. Die Endspilze ist lang und 
einfach. 

Die Enlwicklun" eifolut nach 2 - 3 AVochen. 



2. Merkwürdige Beobachtung an der Puppe von Liparis nivosa 
(Y. nigrum). 

1854. 

Seil Jahren fand ich diese Art immer nur einzeln und sehr 
seilen ; noch dazu verkriipjielle sie mir etliche Male : ich <;laiihle 
daher in diesem Jahre meine Sammliin«;- damit hinreichend aus- 
slallen zu können, als ich auf Eichenhiischen Mille Juni üher ein 
Dutzend dieser Raupen fand. 

Sie lieferten mir in Kurzem die eigenthümliche Puppe, an 
der ich indessen zu meinem Leidwesen gelhliche warzenartige 
Auswuchs«! an den Flügeldecken hemerkte, in welchen sich, von 
Aussen sichlhar, Ichneumoniden -Larven lieweglen. — Ich hrach 
den grössern Theil auf und fand in einigen 10— Ti Maden; zwei 
aher, die nur je zwei hesassen , heschloss ich einem Versuch zu 
widmen. 

Ich stach mit einer Nadel von sehr feiner Spitze durch 
die diinne Hülle, und Jiolte aus dem hellgrünen Safte die 
widerlichen Gäste heraus, worauf unter ziemlich starker Bewe- 
gung der Chrjsalide etwas Saft enifloss; der aher in Kurzem 
einen dunklen verhärteten Punkt hildele. Ich erwartete, die Puppe 
in Fäulniss geralhen zu sehen; dem war aher nicht so, sondern 
nach einigen Wochen entwickelten sich zu meinem Erstaunen die 
Falter in vollkommener Grösse, alier an der operirlen Seile wa- 
ren die Flügel verkümmert, und man hemerkte, dass sich der 
Saft daseihst zu einer knolligen Masse verdicki , und somit die 
Ausdehnung der Sehnen verhindert halle. 



3. Ueber die Erziehung der Euprepia matronula/) 

In den meisten Naturgeschichten der Raupen ist auf die 
Schwierigkeil der Erziehung dieser darum so seltenen Art hin- 
i'ewiesen ; mannichra<he Erfahrun» herechtigt mich, diese zu be- 



*) Aus einem etwa 600 Arten umfassenden, mit Zeichnungen meist 
nach der Natur illustrirten Raupenwerke. 



338 

streiten, indem eine Bemühung, dieses so langsam heranwachsende 
Geschöpf naturgemäss zu behandeln, stets mit herrlichem Erfolge 
belohnt wird. 

Ich erzog diese Raupe nun schon zweimal, einmal in 2, 
das anderemal in über 40 Excmjjlaron aus dem Ei-, ohne dass 
nur eine zu Grunde gegangen wäre, während mir freilich vier 
Stücke verkrüppelten, woran wohl die bei fast allen Bärenraupen 
vorkommende Gewohnheit, sich in der Verpuppung durch Ein- 
drängen in halbfertige Gespinste zu slören, die Schuld trägt: 
indem alle die dunkelsten Ecken behaupten möchten. Gebricht 
es an Raum, so überstecke oder überklebe man das fertige Ge- 
spinst mit Papier bis die Puppe fertig ist. 

So lange sie jung ist, gebe man ihr oft frisches Futter, da 
sie im ersten Herbst auch bei Tage frisst; schon im Spälherbste 
spritze ich solche mittelst einer in frisches Wasser getauchten 
Gläserbürste täglich etwas ein und stelle zeitig, jedenfalls vor 
dem erslen Frost, einen kleinen Topf, halb mit Erde, halb mit 
reinem Moos gefüllt, in den geräumigen luftigen Kasten; schon 
etliche Tage vor dem Einkriechen trifft die Raupe, welche nur 
Nachts hastig frisst, sodann stets dunkle AVinkel aufsucht, ihre 
Vorbereitungen, indem sie sich des Unraths entledigt, ohne neue 
Nahrung einzunehmen-, hat sie sich ins Moos verkrochen, so 
decke man auf den Topf einen Siebdeckel und grabe denselben 
in ein aus Eichenholz gemachtes, oben gleichfalls mit durchschla- 
genem Blech gedecktes Kästchen , das man auf der Winterseite 
vor ein Fenster stellt, wo es jeder Strenge der Witterung aus- 
gesetzt ist. 

Man hat erst nach den ersten warmen Frühlingstagen nach 
den Raupen zu sehen; man lasse sie, oder vielmehr ihr Moos- 
lager etwas beregnen und gebe ihnen in gepfropften Flaschen 
frische Triebe der Heckenkirsche (Lonicera xjlosteum) bis sie 
fressen, und erst nachdem dies geschehen ist, kann man sie ins 
Zimmer nehmen. — Im zweiten Jahre gebe man ihnen alle zwei 
Tage frische Stauden in Glasphiolen mit täglich gewechseltem 
Wasser, nach der zweiten Ueberwinterung, also im dritten Jahre 
frisst sie seilen mehr, sondern eilt nun mit überraschender 
Schnelligkeit der Verwandlung entgegen, nur 2 Tage zum Ge- 
spinste, 10 — 12 Tage zur Metamorphose brauchend. Meist hatte 
ich den herrlichen Schmetterling in der Frühe Mitte Juni. 

Ein Versuch, die Falter sich begatten zu lassen, um eine 
neue Brut zu erzielen, «lisslang mir zweimal. 

Scheut man die Mühe in der freilich langen Pflege nicht, 
so dürfte ein Erfolg stets sicher sein. 

Sie frisst s.tftige Blätter, Lattich etc. sehr gerne, doch hat 
die Erfahrung gelehrt, dass eine zu starke Mästung den Euprepia- 
Raupen oft verderblich wird. 



339 

4. Beschreibung der Raupe von Anthophila Wimmert, Treitschke. 

Ich fand diese von Kinüerniann in Svrmien an Wermnlh 
gefundene und fliichlig erwähnte Raupe am Gardasee auf Feld- 
beifuss (Arteujisia canipeslrisj. Sie lelit daselbst im Herbst und 
macht beunruhigt Sprünge gleich den Cucullia - Raupen ; sie ist 
sehr schlank, namentlich gegen den Kopf hin, der gelbgriin ist 
mit weisslichem Dreieck; die Farbe des Kopfes ist schon grau 
mit 5 weissen Längslinien, wovon die auf dem Rücken die schmä- 
lere ist; zwischen der R,ücken- und den Seitenlinien ist sie 
lichter grau und gegen die weissen Streifen zu dunk'ler schattirt, 
so dass beinahe noch eine feine vveissliche Linie sich darstellt; 
die nächste wird durch dunkle Begränzung in den Einsdinitten 
verengt, und in der dunkelsten Linie stehen die kleinen schwar- 
zen, hellgrau eingefassten Lüfter, während man in den ersten 
Ringen noch weisse Fleckchen und Slreifchen bemerkt; noch 
steht über den Füssen eine abgesetzte weisse Linie. 

Zur Verwandlung fertigt sie ein kleines festes Erdgehäuse, 
die Puppe ist grünbraun, gleich der von Anarta mjrlilli, und die 
Entwicklung erfolgt im nächsten Juni und Juli, manchmal erst 
nach 2 — 4 Jahren. Sie ist übrigens oft von Ichneumonen an- 
gestochen. 



5. Oeber Erziehung der Gastropacha populifolia S. V. 

Ich habe die Beobachtung gemacht, dass eine Menge Ga- 
stropacha -Raupen in der Ueberwinterung im Freien zu Grunde 
gehen; um so schwerer ist daher die Erziehung. Die Erfahrung 
lehrte micli, dass es noch am Besten gelingt, wenn man in einem 
mit Erde und Moos gefüllten Blumentopf kleine Wasserflaschen 
mit der Futterpflanze setzt, und einen Flor von oben darüber 
herbindet; die Raupen gehen selten ins Moos, sondern überwin- 
tern an den Stämmchen fest angedrückt, und begehren im ersten 
Frühling junge Keime der Weiden u. s. w., namentlich der Salix 
babjlonica. Gut wird es sein, wenn man sie manchmal beregnen 
lässt, da sie die Wassertropfen gierig einsaugen und meist einen 
trockenen Unrath ausslossen, ehe sie zu fressen beginnen. Auf 
diese Art erzog ich einst sieben von den seltenen Gastr. populi- 
folia-Raupen aus dem Ei. Ist die Raupe gesund, so schaukelt 
sie den Vorderkörper auf eine eigcnthümliche Art nach rückwärts; 
übrigens gingen mir einige Male im Freien gefundene überwin- 
terte Raupen zu Grunde. 



340 



Die ^ing-Cicaden Europa'^. 

Von 
Dr. H. Hagen in Königsberg. 

Citadao inanniferae pleraeque difficilliine distinguunfur et dignos- 
funlur, niiii diiferant iiiagniludine iiipririiis et irrogulaiilius 
eharaoleriljus ihorat-is, polius fiyura «juam veibis expriiuendis. 
Linn. iyius. Lud. Uli", p. 159. 

Als ich im October 1854, Entoiii. Zeit. p. 316, den Fund 
einer Sing-Cicade in Ostproussen niitlheilfe, und deren Besfini- 
niung- als T. liaeioatodes F. zweifelhaft lassen niiiss(e, erlaubte 
ich mir die Bitte um gefilllige Mitlheilung richtig- bestimmter 
Stücke der verwandten, in Deutschland lebenden Arten. Noch in 
demselben Monate ward mein Wunsch auf eine so umfassende 
Weise erfüllt, dass jetzt eine völlsländig sichere Auskunft mög- 
lich ist. Herr Director Kollar, dessen nie ermüdende Gü(e jede 
Forschung- kräflig unterstützt, übersendete mir die fehlenden Ar- 
ien. Herr Prof. Redtenbacher halte sicli der Mühe unterzogen, 
dieselben nochmals kritisch zu vergleichen. Da Fabricius seiner 
Angabe nach die T. haemalodes S)St. Rhyng. p. 42 Nr. 50 aus 
Oestreich von Megerle erhielt, die Typen dieser Art noch im 
Wiener Museum vorhanden sind, und endlich die Art aus Osf- 
preussen sich mit jenen Tjpen identisch erwies, so wäre eigent- 
lich mein Zweck erfüllt gewesen. Inzwischen hatte icli die neueren 
Arbeilen über die singenden Cicaden in Deutschland von Siebold 
und Fischer genau mit den mir zu Gebote stehenden Thieren 
verglichen, und fand wider Erwarlen, dass sich die Beschreibun- 
gen jener Forscher nicht mit den Bestimmungen Hes Wiener 
Museums vereinigen Hessen. Der Wunsch, mich hierüber aufzu- 
klären, veranlasste mich, mehr Malerial zusammen zu Lringen. 
Herr von Hejden üliersendete mir güligst die sämmllicheu euro- 
päischen Arten seiner Sannnlu^-. Dass dieselben eine Anzahl 
von Herrich -SchäiFer bestimmter Stücke und insbesondere die 
neuen im Nomenclalor erwähnten und die in Panzers Fauna be- 
schriebenen Arten enthielten, machte sie mir von besonderem 
Werth. Herr Zeller übersendete mir eine Anzahl Arten seiner 
Sammlung, und Herr Dr. Schaum alle T^-pen aus der Sammlung 
Gerniars, die mir bei der Vergleichung nützlich sein konnten. 
Herrn Bremi verdanke ich die Ansicht der Schweizer Arten und 
endlich hatte Prof. Redtenbacher die Güte, die Ergebnisse meiner 
Vergleichung nochmals an allen Stücken des Wiener Museums 
zu prüfen und mir eine Reihe interessanter Arten mitzutheilen. 
Dr. Schaum hat, um grössere Sicherheit zu erzielen, die mir 



341 

irgend zweifelhaften Stücke mit den Vorräthen des Berliner Mu- 
seums und Germars Sammlun«^- verj^lidien , und Prof. Fischer 
seine Tjpen nach den mir übersendeten Arten ^enau ji;e|»rüft. 
Unerachtet dieses reichen Materials fehlten mir doch noch he- 
(rächlliche Zwischenglieder, um üher eine Anzahl schwierij^er 
Arten sicher zu wert! 'n. Dem ehrenvollen Vertrauen des Herrn 
Geheimen Rath Klug- und der zuvorkommenden Freundschaft des 
Herrn HoplFer verdanke ich die Untersuchung- der reichen Schätze 
der Beiliner Sammlung, welche zum grossen Theile die noch 
oliwaltenden Zweifel und Unsicherheiten heseitigen konnte. Di( 
bedeutende Zalil (98) der vorliegenden Stücke erhielt noch he-1 
sonderen Werth durch Tj'pen von Fahricius , Olivier, Illiger, 
Gene. — Inzwischen hatte ich die bezügliche Lilleratur mir zu- 
gänglich zu machen gesucht, und hin auch hier von den Herrei 
Klug, von Hej'den, Redtenbacher, Schaum, Schneider, Dohrn 
zuvorkommend unterstützt, dass mir kaum etwas von Bedeulun« 
entgangen sein möchte. 

Ist es immerhin misslich, sich auf ein fremdes Feld zu] 
wagen, so schien doch die überaus reiche*) Unterstützung, welch« 
mir zu Theil geworden , ein weiteies Eingehen zu rechtfertigeni 
Wenn ich auch nicht hoffen kann, den Gegenstand ganz zu eile] 
digen, so lässt doch der Vergleich so vieler Typen einige Bei 
richtigung in der Nomenclatur und eine Erweiterung oder bessen 
Begränzung der Verbreitung für eine Anzahl Arten sicher slellenj 

Wer die vorhandenen Beschreibungen der Cicaden mit de« 
Thieren selbst verglichen hat, wird mir leicht zngeben, dasfj 
sie in den meisten Fällen unzureichend sind , um die Art m'M 
Sicherheit zu erkennen, so dass Linne's oben angeführter Aus- 
spruch noch jetzt sein volles Recht behält. Selbst lange und 
anscheinend sehr genaue Beschreibungen wie die von Brülle für 
die Arten Morea's können davon nicht ausgeschlossen werden. 
Der Grund dieses Uebelstandes liegt einfach darin , dass alle 
Beschreibungen sich fast nur auf die verschiedene Färbung be- 
schränken, und dass gerade die P'ärbung und Zeichnung bei ihn 
Cicaden ungemein veränderlich .ist. Da das mir vorliegende 
Material noch bei weitem nicht so vollständig ist, um eine voll- 
ständige Reihe der Farbenvarietäten, selbst der wenigen deutschen 
Arten, geben zu können, und dazu überdies eine mir fehlende 
längere Beobachtung der lebenden Thiere gehört, so habe ich 
mich bemüht, die Arten durch unveränderliche Formverschieden- 
heiten zu sondern. Dass übrigens Farbe und Zeichnung mit zu 
den Artkennzeichen gehören, ist zweifellos, und also nölhig, die 
Gesetze zu ermitteln, nach welchen beide ihre Veränderungen 



*) 168 Individuen. 



342 

richten. Es sclieiuen mir dabei iiir die Ordnungen der weioh- 
schaligen Insekten zwei Momente von Wichtigkeit; erstlich die 
Veränderungen der Färbung und ZeicJinuug, welche das vor- 
rückende Alter der Thierc, und zweitens diejenigen, welche die 
vollzogene Begattung bedingen. 

in Betreff der durch das Alter erzeugten Veränderungen 
ist zuvörderst zu beachten, dass junge Thiere stets heller 
gefärbt sind, als ältere. Sind sie mehrfarbig, so überwiegt bei 
den kaum ausgescliliipften Thicren stets die hellere, bei den al- 
leren die dunklei e Farbe. Bei den Libellen ist dies leicht zu be- 
obachten. Lib. scotica in der Jugend stark gelb gefleckt, wird 
lit zunehmendem Alter so dunkel, dass kaum jemand die ganz 
kchwarzen Männchen für dieselbe Art halten würde, wenn die 
^eobaclUung hier nicht leicht den Beweis lieferte. Es ist die 
[enntniss dieser Veränderung niilhig, um nicht bei den nur todt 
lorliegenden Exoten wesentliche Missgriffe zu begehen und neue 
krten aus jeder Altersstufe zu sciiaffen. Nun sind aber bei 
reichschaligen Insekten die Zeichnungen (und darauf kommt es 
ier vorzüglich an), nichts weniger als zufällig, sondern wcnig- 
bns in ihrer Grundanlage physiologisch bedingt. Es inserireu 
limlich meistens die Muskeln nicht mit Sehnen, sondern mit 
»rem breiten fleischigen Theile direkt an der Innenfläche der 
[örpcrumhüllung. Meiner Beobachtung zufolge bilden nun aber 
gerade jene Insertionsstellen bei gefleckten Thieren die dunkleren 
teilen. Beobachtet man eine grössere Libelle beim Ausschlüpfen 
liid kurz nachher, so ist das Thier fast ganz durchsichtig. Mit 
Nbhem Interesse erblickt man den Saftschuss und den Saftumlauf 
im Innern desselben. So wie das ganze Thier vor unseren Augen 
wächst, und unter sielen zitternden Bewegungen die Flügel sich 
ausbreiten, schwellen auch die vorher dünnen Flügelmuskeln 
sichtlich mehr und mehr an, sie werden strangartiger, straffer 
und dicker, bis die zunehmende Färbung des Thieres die weitere 
Einsicht in dies merkwürdige Schauspiel verhindert. Uhi irritatio 
ibi afßuxus, die kräftige Muskulatur an jenen Stellen (bei Libel- 
len und den meisten weichschaligen Insekten ist selbst der Tho- 
rax keine feste geschlossene Hülle, sondern 'in bestimmten Grunzen 
ausdehnbar) bedingt eine raschere Anhäufung und Ablagerung 
von Pigment und somit dunkle Zeichnungen. 

Wird mir zugegeben , dass die Zeichnungen jener Thiere 
hiedurch in ihrer Hauptanlagc bedingt werden, so hören sie auf, 
ein Spiel des Zufalls zu sein, und werden ein physiologisches 
Bedingniss. Bei den Libellen glaube ich dies sicher nachweisen 
ztt können. Die allernirenden dunkelen und hellen Streifen des 
Thorax finden in den schrägen, inserirenden und verlaufenden 
Brustmuskeln ihre Erklärung. Der bunte Leib der Aeschniden 
mit der kreuzförmigen Zeichnung auf jedem Segmente findet in 



343 

den Muskeln des I^eihes seine Reilinj!:un2:, und die sc!iein!t.'iren Ah- 
weitluitiÄen .'im Anfange und Ende des Leiljes sind nur Rndiiicilo 
jener Zeielsnung, die in dem Ilinzulrefen dott legerider itiiderwriiigcr 
Organe ilüc Urs:.elic finden. Selbst die Zeiclinung- der Fiisse 
und des Kopfes liefern ausreitliende Re\^c;se für die Rtcltiigkcit 
meiner Ansiciit. Die gieirluuässige Yertlieüiing der Muskeln in 
beiden Köiperliäülen erzeugt die Regelmüssigkeit ilt^r Zeichnung-, 
und sielll ais nalüiliilie Folge lieraus , dass wo zwei ?auske!n 
etwas g<!!rennl laufen, also namenllieli in der Millelünie des Kör- 
pers , ein Mauücl an Pigment oder heilere Sireifen angelritiren 
werden. In gleielier Weise sind aueli die von jeder Muskclaelioni 
enifcrulen fr(;ien Haulfallen z. B. am Thorax heller geiärhl. E<4 
sehi'int mir eini; nicht nui mögliche, sondern sogar noliiwendige 
Aufgalie des Entomologen zu sein, aus dem inneren IJau dirf 
Zeiciinang für die einzelnen Inseklenordnungen und seihst Gat- 
tungen zu ermitteln. Abgesehen von allen anderen Vorlheilen, 
dürlle Sihon durch die Kennlniss jener Zeidinung eine grössero 
Regelmässigkeit und Kürze der Besehreihungen und ein leicl'leres 
Erkennen der Arten erzielt werden. Für Kopf und Thorax ist 
dabei nidit ausser Acht zu lassen, dass das in ihren Höhlen lie- 
genile fesic Gerüst und die Stellen der äusseren Oberfiäche, 
welche seinen Ansatzpunkten entsjiriiht, von der Aktion der Mus- 
keln niciit berüiirt werden und also eine besondere Färbung- zei- 
gen können. 

Wird bei zunehmenilem Alter die Zeichnung eines Insektes 
verändert, so geschieht dies dadurch, dass von den betrelFenden 
Inserlions- oder Centralstellen das dunkle Pigment nach alierf 
Seiten mehr oder minder gleiehmässig vorrückt. Die hellen Bin- 
den und Sireifen werden sdimäier, dann zu Punkireihen durch- 
broclien, bis zuletzt auch diese schwinden. 

Die vollständige Geschlechtsreife und die vollzogene Begat- 
tung- der TJiiere nl»en sowohl auf die Zeichnung als auf die 
Färbung- wesentlichen Einfluss. Die Zeichnung wiid hier aller- 
dings wohl meist nur in den Theilen, welche die inneren Ge- 
schlechtsorgane umhüllen, also zunächst im Leibe, eine Verände- 
rung, die in Verdunkelung besteht, eifahren. Die Färbung kann 
al)er wesentlicher dadurch betroffen "werden. Es findet hier niit- 
unler geradezu ein Wechsel der Farbe statt, und zwar wird meist 
die helle Farbe in roth, weiss in rosa, gelb in orange oder car- 
n-.in, braun in braunroth verändert. Dafür lassen sich unzählige 
Beispiele bei den Odonaten aufführen. In Betieff der anderen 
Farben, namentlich blau und grün, kann ich nichts Bestimmtes 
angeben. Doch wird bei den Sing-Cicaden sehr häufig die in 
der Jugend vorherrschende grasgrüne Farbe später in gelb oder 
braun verwandelt, was auch schon Germar für eine Anzahl e5coti- 
sclier Arten Termerkt hat. Ueberdiess tritt bei Libellen wie bei 

22 



344 

Cicadea auch nicht seilen jene Ausschwitzung von weissem oder 
bliiuliihom sfaubartlgein Waclis auf, welche dann den Körper 
Itereift. Vielleicht eiklüit die Veränderung- nach vollendeter He- 
gatlung auch das merkwürdige Faktum, duss eine Anzahl Odo- 
naten-Arten zwei verschiedene Formen der Weihchen führen. 

Ich brauche wohl kaum ausslrücklich hinzuzufügen, dass ich 
keineswegs Alter und Geschlechtsreife für die einzigen Mo- 
mente halte, welche die Zeichnung- der Thiere bedingen, wenn 
ich ihnen auch eine hervorragende Stelle einräumen möchte. Die 
Bildung der von beiden unabhängigen Grundfarbe des Thieres 
und das Klima seines Wohnorts sind mit in Betracht zu ziehen. 
Der Einfluss des letzteren ist bei Libellen-Arten , die zugleich in 
Lappland, Spanien, Aegjpten und am kaspischen Meere wohnen, 
sehr ersichtlich und soll an einem anderen Orte erörtert werden. 
Ueberhaupt sind aber in dieser Beziehung meine Kenntnisse noch 
viel geringer, als es namentlich für die Bearbeitung der Cicaden 
wünschenswerth wäre. 

Obwohl ich bis jetzt noch nicht Gelegenheit halte, Cicaden 
selbst zu zergliedern , so liefern doch die anatomischen Details 
bei Burmeister, Handb. tom. L, p. 255, 258, 279 und tom. II. 
Anhalt genug, um meine oben ausgesprochene Ansicht zu bestä- 
tigen. Der grosse in der Stirnblase liegende Muskel bestellt aus 
einer Anzahl hinter einander liegender gleicher Bündel ; die Slirn- 
Llase ist bei jungen Thieren abwechselnd hell und dunkel ge- 
streift, bei älteren Thieren meist ganz dunkel. Zwei schräge 
Furchen jederseits begränzen auf dem Prolhorax die hervorra- 
genden Muskeleindrücke und bedingen zugleich die Hauptform 
seiner Zeichnung. Die Bildung des Mesofhorax , dem ein Pro- 
phragma fehlt, wogegen hinten ein sehr grosses, der Länge nach 
gespaltenes Mesophragma auftritt, bedingt die beiden vom Schild- 
ehen nach vorn veilaufenden hellen Streifen. Die eigenthümliche 
Differenz im Ansatz der Rücken- und Bauchmuskeln hat zur 
Folge, dass auf dem Rücken jedes einzelne Segment von der 
Basis gegen die Spilze hin dunkler wird (der Rücken ist gcringt), 
während auf der Bauchseite die Milte dunkler wird, und dadurch 
ein centrales, mehr oder minder breites, dunkles Längsband ge- 
bildet wird. An den Füssen finden wir von den Gelenken aus, 
namentlich dem Kniegelenk, dem Ansatz der Muskeln entsprechend, 
eine pfeilförmigere dunklere Färbung, die bei älteren Stücken 
weiter um sich greift. Die beweglichen Platten der Geschlechts- 
theile und die Stimmdeckel werden von ihren Ansatzpunkten her 
dunkler, und selbst die unbeweglichen freien Hautfalten um den 
Prothorax und an der Stirn folgen demselben Gesetze. An den 
Flügeln ist hauptsächlich die Färbung des Basaliheiles, des kräf- 
tigen Vorderrandes und der ihm zunächst liegenden Stufenadern 
Tariubel. 



315 

Die Form Verschiedenheiten, «eiche ich zur Sondernng der 
Arten benutze, und die nur für die europäischen Arten er- 
luiltelt sind, bestehen 

1) in der verschiedenen Biiduna; des Gcäders der Oberfliigels; 

2) in der verschiedenen Foria des Prothorax-Randes; 

3) in der verschiedenen Form und Giösse der ätimmdeckel 
der Miinnchen ; 

4) in der verschiedenen Form der beiden letzten Bauchsegmeute 
der Miinnchen ; 

5) in der Zahl , Form und Stellung der Zähne am Vordcr- 
schenkel ; 

0) in der Form und Stellung der männlichen Geschlechtstheile. 

Der Kopf von ölten und im Profil gesehen zeigt auch Ver- 
schiedenheiten, doch vviiiden selbe ohne grosse und geifaue Ab- 
bildungen kaum uud sell)St dann noch schwer au erläutern sein 
und lästige sesquipedale Beschreibungen eifordern. Auch die 
Form der Slirnfurche ist mitunter verschieden. Die Zahl der 
Stirnrinnen (immer 10 — 12) ist wohl ohne Bedeutung. 

Die Sciilplur des Prolliorax ist, w«-nn auch nicht immer 
identisch, doch .wenig brauchbar. 

Das Geäder dci' Oberlliigel sondert durch s?ine Differenzen 
im Ganzen mehr die Gruppen als die Arten. Die in der Basis 
neben dem Yorderrande gelegene Basa I z e 1 1 e niarkirt sich leicht 
und ist sowohl durch ihre Form als dawU die Inserlionssleilen 
der beiden von ihr ausgehenden Sectoren ein fassliches und gutes 
Merkmal. Bei europäischen Arien lassen sich diese Dilferenzen 
in 5 Gruppen fassen, bei ilcn exotischen jedoch reichen dieselben 
nach Piof. Redlenbachers Miflheilung nicht aus. 

1. Die Basalzelle ist oblong, aus ihrem untern Winkel ent- 
springen beide Sectoren vor einem sehr kurzen gemeiusthaftliclien 
Stamme, z. ß. C. tibialis Pz. 

2. Die Basalzelle ist oblong, beide Sectoren entspringen 
vereint aus ihrem unteren Winkel, z. B. C. montana Scop, 

3. Die Basalzelle ist oblong, der eine Secfor entspringt 
im untern Winkel, der andere fast in der Mitte der unteren Seile 
der Basalzelle, z. B. C. haematodcs Scop. 

4. Die Basjilzclle kaum länger als breit, die beiden Sec- 
toren entspringen gelrennt, aus dem untern Winkel, z. B. C. orni. 

Es ist diese Form der vorigen analog und nur darin dille- 
rent, dass die unlere Seite der Basalzelle nicht gerade, sondern 
gebrochen ist. Der zwischen dem Ursprünge der beiden Sectoren 
liegende Theil ist klein, und namentlich beträchtlich kürzer als 
der übrige Theil der unteren Seite der Basalzelle. 

5. Die Basalzelle fast quadratisch, die beiden Sectoren ent- 
spriogrn getrennt und zwar so, dass der zwischen ihnen liegende 

22* 



346 

Tlieil j;leicli lanij der unteren onil auch der äusseren Seite der 
Basalzelle ist. z. B, C. pleheja Scop. 

Es leiiclilet ein, dass naiiionllith unter den Gruppen 1, 2 
und 4 Bildungen stattfinden können, die es sehwierii»- machen zu 
erklären, wohin die betreffende Art eigentlich zu rechnen sei. 
Ein derartiges Pärchen von C. mo itana liat mir Prof. Rcdlen- 
hacher niitgetheilt. Im Ganzen genommen wird man aber hei 
einiger Uebung nur selten zweilclhaft sein, und im änsserslen 
Falle durch die übrigen Merkmale sich leicht zurecht finden. 

In Betreff der übrigen DilFereuzen des Geäders ist l'ür einige 
Arten von Wichtigkeit: 

1. Die Bildung der unter dem zweiten Secfor der Basalzelle 
liegenden langen Zelle. Es ist nämlich dieser Sector an seinem 
Ende entweder unter einem rechten Winkel gebrochen (C. alra), 
oder fasr halbkreisförmig gebogen (C. plebeja), oder er bildet 
eine sehr flache Kurve (.C. montana). 

2. Die Bildung der sehr schmalen, längs der äussern Hälfte 
des Yorderrandes der Oberflügel laufenden ujeist gefärbten Zelle 
und der auf sie zunächst in der Flügelspilze folgenden Zelle. 
Namentlich sind die gegenseitigen Längen- und Inseriionsverhält- 
nisse von Wichtigkeit. W^ie es mir scheint, wird übrigens die 
Betrachtung dieser Zellen mehr bei exotischen als bei den euro- 
päischen Arten noth wendig werden. 

Die Stellung der Stufenadern endlidi ist nicht immer die- 
selbe bei den verschiedenen Arten, doch ist gegenwärtig eine Be- 
nutzung dieser Bildung nicht nölhig gewesen. 

Die Form des Prothorax, sein Verhältniss zum Kopfe, und 
insbesondere die Form des Seitenrandes bilden unzweifelhaft 
sichere und gute Artmerkmale. Es ist jedoch dabei zu beachten, 
dass der Seitenrand bei jüngeren Thieren und vielleicht auch 
bei älteren nicht ganz fest sein mag. Wenigstens würde sich 
dadurch erklären, dass, obwohl in der Hauptform gleich, er liei 
einigen Stücken stärker oder weniger stark geschwungen und 
eingebogen ist, wodurch selbe dann ein differentes Aussehen er- 
halten. 

Die Stimmdeckel und Trochanlerklappen der Männchen 
bilden durdi Grösse, Form und ge.^ensei Ige Lage ein gutes Merk- 
mal. Die Trochanterklappen kommen nicht allein am letzten 
Fusspaare, sondern an allen Dreien vor. Am minieren Fusspaare 
sieht man sie recht deutlich bei C. haematodes, am ersten Fuss- 
paare überragen sie als kleine Höcker die Yorderwinkel des Pro- 
thorax bei den kleineren Arten C. prnsina, flaveola und Ver- 
wandten. 

Die Gestalt des letzten und vorletzten Bauchschildes beim 
Männchen, und der ausgeschnittene Rand des letzten beim W eib- 
chen geben gute Artmerkmale. Man muss jedoch dabei beachten, 



347 

dnss diese Theile in ihren g;cg;enseitig'en Veihülfnissen cini2;e 
Veründernng erleiden Können, je nachdem der Leib mehr oder 
weniger einj-ezogen, vordickt oder erweitert ist. Auch mni? die 
vollzogene Begattung nicht oline Einfluss sein. Da die Theile 
aus beweglichen Platten bestehen, so scheint es nicht unmöglich, 
dass der leicht ausgesclinittene Vorderrand bei stärkerer Kriim- 
nuing der Platte in einen abgerundeten Vorderrand verwandelt 
wird. — 

Die Zahl, Form und Stellung der Zähne am Schenkel des 
Vorderfusses bilden ein brauchbares Kennzeichen. Ich vermulhete 
früher, dass der zunächst der Basis stellende grosse Zahn he- 
weglich sei. Prof. Redtenbacher hat sich bei C. orni mit Sicher- 
heit vom Gegentheil überzeugt, er wird also überall unbeweg- 
lich sein. 

Natürlich kann hier nicht gemeint sein, dass die Grösse 
und Stellung der Zähne stets mathematisch genau dieselbe sei. 
Der vierte Zahn ist, wenn vorhanden, meist sehr klein und kann 
accidentell ganz fehlen. Hingegen kann bei Arten, die gewöhn- 
lich nur zwei Zähne haben (C. orni) ein drifter vorkommen. 

Die männlichen Geschlechtslheile bieten durch ihre mannig- 
faltigen Verschiedenheiten in Form und Lage ein sehr gutes 
Kennzeichen, um sonst sehr ähnliche Arten mit Bestimmtheit für 
düFerent zu erklären. So C. montana, argenfata, libialis, flaveola, 
annulata. Ihre Beobachtung ist leichter als man glauben sollte, 
und selbst bei alten Exem|>laren können sie ohne Gefahr vorge- 
zogen werden. 

Die Synonymie der Sing-Cicaden ist sehr verwickelt, und 
ich darf leider nicht hoffen, alle Räfhsel zu lösen. Linne be- 
schreibt im System, nat. ed X. nur 2 europäische Arten, C. orni 
und C. violacea. Letztere Art, die, wie es scheint, keinem der 
s[Ȋteren Schriftsleller zur Hand gewesen ist, hat Linne im Mus. 
Lud. Ulr, nochmals weitläufig beschrieben. Inzwischen halle 
Scojfoü in seiner Entom. Carniolica drei Arten, C. plebeja, orni, 
haeniatodes durch passende Beschreibungen bekannt gemacht und 
abgebildet, und fügte 1772 in Ann. histor. nat. V. p. 109 ein?; 
vierte, C. montana, hinzu. Linne nahm in dem Syst. nat. ed XIL 
die C. haemalodes und plebeja auf, beschrieb jedoc'i als letztere 
eine verschiedene afrikanische Art, Ob die erstere Scopoli's Art 
sei, ist zweifelhaft und wohl nur durch seine Sammlung zu ent- 
scheiden. Ich habe mich vergeblich bemüht, Auskunft zu erhal- 
ten, oll die Type noch vorhanden ist. 

Inzwischen waren gute Abbildungen theils ganz ohne, iheils 
mit schiechter Beschreibung von Pioesel, Sulzer, Schaeffer, Stoll 
geliefert. 

Fabricius beschreibt im Syst. Entom. Sper. u. Mant. Ins. 
nur drei Arten, Tettigonia haematodes, orni, violacea; im Entom. 



348 

pjst. dazu T. plehoja, picla, und im Suppl. T. pnnrfafa und 
livalina. In seinem letzten Werke Sysf. Rlivng. \ver<Ien neun 
oiiro|iais(lic Arien angtfiiliit, und zwar kommen zu den vorigen 
T. oliscma, sanguinea, fraxini, während T. punctata rielitii»- mit 
T. oini vereinigt wird. Fabricius srlieinl während des Druokes 
die Gattungen Tettigonia noclinials umgearheitet zu lialien. Die 
Blätter mit d( n Seilen 39, 40 und 4 1, 4i sind darauf umgedruckf. 
Irh verdanke e'tien genauen Vergleii-h der ersten und zweiten 
Bearheitiing d( r Giife des Herrn Prof. Redtenliacher. Es ist diese 
hihliographisclie Seltenheit*) gerade für die eiiropäisrhen Arten 
von speeiellein Wertlie. Die später abgeänderten Versehieden- 
lieiten der älteren Bearbeitung bestehen in Folgendem: 

Die Art Nr. 31 hi-isst dort hei gleicher Diagnose T. hae- 
niatodes mit Linne's, Scopoli's und Fuessli's Cilat, wogegen 
Panzer fehlt. 

Die Art Nr. 35 T. punctata und 36 T. orni sind in der 
neuen Beaibeitnng in Nr. 35 Orni zusammen gezogen. Unter 
Nr. 37, 38, 39 finden sich in der alten Bearbeitung wohl niis 
Versehen die drei Arten (33, 34, 35) nämlich T. guttata, costa- 
lis, punctata nochmals aufgeführt, dafür treten in der späteren 
Arbeit T. tvnipaniim , fraxini, rufescens auf. Die Reilienfolge 
der ülirigen Arten i.sf dieselbe, nur fehlt die T. philaemata in 
der älteren Arbeit. Endlich ist daselbst Nr. 50 als T. dimidiata 
Megerle aus Oeslerreich erheblich vveitläuftiger beschrieben, wäh- 
rend der Carton den Namen in C. haematodes ändert. Dass 
übrigens die von Faliricius verworfenen B!ätter jene sind, welche 
den Namen T. dimidiata führen, beweist sowohl ihr Fehlen in 
allen mir sonst bekann'en Exemplaren des Syst. Rhyng., als auch 
dass der Name T. dimi<liafa in den Iteiden mir bekannten Aus- 
gaben des Registers (1803, 8to. p. 19 und MDCCCIII. 8to. p. l'l) 
fehlt, und daiür haematodes bei «ler entsprechenden Zahl ange- 
führt ist. Faliricius Beaibeitung der Sing-Cicaden ist nicht feh- 
leifrei. Glücklicher Weise lassen sich zwei Arten, T. obscura 
und haematodes nach den noch erhaltenen Typen im Wiener 
Museum, seine T. picta nach Cof|Helierts Abbildung sichern. T. 
sanguinea, orni, fraxini, hyalina sinil wohl zweifellos, T. plebeja 
ist nicht aus Europa und (wie T. violacea) wahischcinlich nur 
auf Linne's Autorität aufgenommen. Ein paar seiner noidafrica- 
nischen Arl''n sind später in Südeuropa aufgefunden und treten 
so in den Kreis unserer Betrachtung. 

Pallas halle in seiner Reise zwei russische Arten beschrie- 
ben. Der glückliche Umstand, dass mir Pallas handschriftliche 



•) im Wiener Musenra ist das einzige mir bekannte Exemplar mit 
beigefügtem Carton vorhanden. 



349 

Noten ra Li'nn^s Sjsi. nnt. znr Hand sind, erlaubt mir, hier etwas 
rar Kenntniss dießer Arten beizutian-en. Sthrank's C. haemato- 
dos ist dnrili Stücke vom selben Fundorf zweifellös sicher, gleich- 
falls die Ton Brahni, Fuesli und Sulzer erwähnten Arten. 

Inzwischen hatte Oiivier 1790 in der Encjcl. method. eine 
eigene umfassende Bearbeitung der Cicaden, nebst Aufstellung 
neuer Arten .geliefert. Er beschreibt acht europäische Arten, 
darunter vier neue, C. tonientosa, atra, argentea, pvgmaea. C. fo- 
nientosa ist sicher T. picla Fabr., G. atra ist C. concinna Grm. 
die anderen sind zweifelhaft. In der Angabe der Maasse finden 
sich bei ihm mitunter sinnentstellende Druckfehler, so bei C. gi- 
gas, haematodes, pj'graaea. Wenigstens bleibt sonst unerklärlich, 
wie C. pjmaea bei 7 Linien l^änge 21/2 Zoll Flügelspannung 
haben soll. Die Beschreibungen sind sorgfälliger, betrelTen aber 
leider nur Farbe und Zeichnung. 

Panzer bildete in dem älteren Theile seiner Fauna drei 
Arten ab, T. haematodes, T. orni und eine neue, T. libialis. 
Letztere, die ich glücklicher Weise nach der noch im Wiener 
Museum erhaltenen Type bestimmen kann, ist der Grund bedeu- 
tender Verwirrung in der Kenntniss der deutschen Arten. Es ist 
erweislich, dass keiner der späteren Bearbeiter, namentlich Ger- 
mar, Siebold, Fischer, diese Art gesehen hat. Rossi erwähnt 
drei Arten für Toscana, Illigers Bemerkungen dazu sind wie 
immer werthvoll, und zeigen seine sichere Kenntniss und Behand- 
lung des Stoffes. 

Latreille beschreibt in Bist. nat. acht Arten, darunter drei 
neue aus Oiivier, C. afia , argentata, pjgniaea. Leider ist mir 
Latreilles spätere Bearbeitung, im Diction. classique etc. nicht 
zugänglich. Ich bedauere dies um so mehr, als wenigstens für 
Teruies darin dieselben Arten des Bist, nat., jedocli vollständiger 
und mit Beifügung der Grössenangaben, sich beschrieben finden. 
Einige den Genera Crust. et Insect, beigefügte Aufschlüsse erlau- 
ben mir jedoch, seine Arten mit Ausnahme vou C. pvgmaea sicher 
zu bestimmen. 

Von neueren Bearbeitern hat sich besonders Germar durch 
die Aufklärung der Cicaden-Arteu verdient gemacht. Er hat sie 
dreimal bearbeitet. Zuerst einzelne Arten im Mag. Enlom. 1822 
nebst Aufstellung von C. concinna und helvola, dann in Thon's 
Archiv 1830 wo eine vollständige Synopsis von 106 Arten gege- 
ben wird, und endlich in Silbermanns Revue 1834, wo 60 Arten 
nochmals geprüft sind. Die letzte Arbeit kenne ich nur durch 
einen von Dr. Schaum für mich gefertigten Auszug. Germar 
führt 10 europäische Arten auf, die sämmtlich durch seine Typen 
sicher gestellt sind. C. helvola hat er wieder mit C. sanguinea 
vereinigt. 



350 

Dass Fal I en 1826 Hcinipter.i Sueci.'ie p. 78 olne in Srhwe- 
(lon f^eiani-one Art sorgfüilig Ijosclireiht , ist allen späteren Boar- 
lieitein «'nluanüen , olnvoli! aiicli iJilber^ in seiner Enumeratio 
Inseet. «larauf IiiamM\iesen lialle. 

Dr. Ilenieh- SeliällVr iiat in Fncrnroliis Tasrhonhiulj «lie 
Pieiiensl)iiiü,er Arten aiilgezähll und in seinem Nonjenclalor ilie 
europäis«'lien zu sifliten liesutlit , endlich in seiner Fortsetzung 
von Panzers F:iuna drei Arten altgeliiidef. Durrli H^rrn v. Hevden 
lialte ich die Typen seiner Arten erhalten, die T. undulata in 
Panzer ist als T. virens schon iai Nomenclator erwillint, und 
seine picta ist, wenn aiicli mit Germars jileidinanu'ier Art iden- 
tisch, \on Co(|ueberts u:id Fal)ricius T. picia verschieden. 

Samoiielie liaKe eine in Eni^land i»el'angenc Art als C. ana;- 
liea ljeschiie!ien. Ajideufuni»en lilier sie linden sich in Kirliy, 
Atdiildun.i^en hei "Nevvport und Westwood, und endlich eine sorg- 
fällijie Bearheitunu; in Curtis Entoinoloity. Alic lehren mit Be- 
siimmtlieit, dass hier T. haemaloJes F. g-cujeint ist. Stephens 
konnte ich niciit verjifleichen. 

Eine Bfihe kleinerer Mittheilunj^cn geljen Rossi's Mantissa, 
Heers Kanton Glarus, Schreckensteins Verzeicluiiss, Trost Bei- 
trag; etc. Beckers plauischer Grund, Giorna Calendario enlom., 
Gisll's System. Uehersicht der "Wanzen und Cicaden um . München, 
Contarini Catalo^. Inseiti Padova; ich verdanke sie säinmllijh 
der Güte des Herrn von Heyden, der sich der .Mühe unterzogen 
hat, die hetreffenden Stellen lur mich zu exlraliiren. 

Die neuesten, nur die deutschen Arten hetreffenden Arheilen 
von Siehold und Fischer enthält die enlomo!. Zeil. 1847. Ueher 
diese Aiten hin ich durch Herrn Fischer.s gütijie Auskunft sicher. 
Eine «!er sechs dort aKgefiiiirlen, C. ohscura, geht ein; C. con- 
cinna ist nicht Germais Art, sondein T. haematodes Fahr. C. hae- 
matodes ist nur n.'ch den hetreffenden Schriftstellern citirt, und 
irrig mit C. tihialis vereinigt. 

Auf helde Arl>eilen werde ich Uc\ den hetreffenden Arten 
eingehen und danach den von Siehold angefiihrten Verhreltungs- 
kreis näher zu hegränzen suchen. Dass indessen eine Art noch 
hei Pelerslruig entdeckt ist, und Gehler in Ledchurs Reise sie 
sogar für Sibirien ciliit, erweitert ihn hodeulend. 

Burmeisfers Handhu«h, und Amyol und Serville^s Hemip- 
tcra enlhallen für das ii'lgemeine sehr schätzbare Nachrichten, 
ji'd')ch kein Detail IVir n.iiiere Bestimmung- der europäischen Ar- 
ten. Walkers Catalog der Hemiplera des Brit. Museum, den ich 
gleichfulls absein illiich Heirn v. Heiden verdanke, liefert keinen 
weiteren Aufschubs. 

Es ist mir nidit unwahrscheinlich, dass sicli nocli eine 
Anzalil Nachrichten über europäische Cicaden in einzelnen Schrif- 
ten zerstreut 6ndet, Etwas von Bedeutuna: ist mir hoffentlich 



351 

niclit enfg;;ingon; iilicrdiess darf ich Naclisiclit .'ins[jrcchen, da mir 
die Lideialur der Hcmiptcra nur vveniü; bekannt is(. 

Gruppe 1. (C. I» a e niaf od es.) 

Basalzelle (ihion^:, sehr lanpj, der erste SoeJor entspringt 
ans dem unicrn Winkel, der zweite aus der Mille der unteren 
Seite und enrlet unter stiimpl'eni Winkel gebroclien. Die starken 
Vordersi lienkel Italien zwfi kräitiiie Zähne, den ersten sehief, den 
zweiten i>erade ; ein dritter sehr kleiner ist meist vorhanden, kann 
aber aueh fehlen. Stirnwnist breiter als der Rand des Kopfes 
von ihr bis zum Aui^e. Prothorax so breit als der Kopf, die 
Seilen zienilieh gerade, die starken Ilinlerwinkel breiter vorsprin- 
»end ; Yorderwinkel und Seitenrand als Leiste seharf abgesetzt. 
Leib kegeliörmig-, kurz und selir spilz; das erste Segment lang, 
seitlich gespalten, die Ti onwneüiaut ganz unbedeckt. Stimindeckel 
sehr klein und weit gelrennt, bis über die IVlitte hinaus an das 
erste Segment angeheftet: ihre Basis schmal, eingezogen, aussen 
ausgesehniden. Troelianterklappe gross, lanzetlforniig', fast so 
lang als die Stiuiindeckel , ganz frei an ihrer Seile siebend. 
Letztes Riickensegnient des IVlännchens oben aiisgerandet, seitlich 
zahnüirmig ausgeschnitten. Vorletztes Bauchsegment gross, gegen 
die Sjiilxe verjüngt; letztes gross, so lang' oder liinger als das 
vorletzte, scharf gestützt. Afferklappe dvv Männ<hen klein, platt 
dreieckig; diellacken in einen langen kahnförmigen, unlen offe- 
nen und mit Haaren ausgekleidelen Penisdeckel verwachsen. Penis 
hornig, sehr lang und dünn, eine platte, uhrfederartig gekrümmte 
Borsle ; in seiner gespaltenen Spitze ist ein langes, fadenrörmiges, 
liüuligcs Endglied eingelenkt. 

Diese Gruppe bildet die Gattung' Tibicen Laliellle, und 
dürfte durch die angegebenen Merkmale ihr Anspruch auf eine 
besondere Gattung; erwiesen sein. 

Europäische Arten: C. haeniatodes, tonienfosa. Ich zweifle 
nicht, dass die von mir angegebenen drei Abarten zu besonderen 
Arten erhoben werden, kann mich jedoch nicht damit einverstanden 
eiklären, und nsöchte höchstens i'ilv sie die Reihte von Racen 
liCiinspruchen. Es wird eine weitere Ernnlleliiiig, namentlich der 
üebergünge nöthig- sein, um hier zu vollständiger Sicherheit zu 
gelangen. Bei C. haematodes ist die Stammart Mitteleuropa 
eigenlln'imüch , die Var. 1 sanguinea dem Südosten, die Var. 2 
4-signala dem Südwesten angehörig. Will man beide zu eigenen 
Arten erlieben, so muss au<ii C. cisliciila als Art von C. tomen- 
tosa getrennt werden, und wir erhalten dann 5 europäische Arten : 
C. haematodes, C. sanguinea, C. 4-signata, C tomentösa, C. cis- 
ticola. 



352 

I. Cicada haematodes Scop. 

M;ijor, prodiorare lafcribns oltliquis, post anffnlos .infiros 
olilir)ne Inintafos ernarginjitis, anofulis poslicis late loljatis, porree- 
tis; fcmoiüiiis anlicis (ridonlalis ; dcnte hasali longo, arulo ; sp- 
nindo Itri'vioii recio ; leifio parvo, inflexo; niaris operciilis valde 
«lislanliliiis parvis, Ijasi anj^iistis, coarctalis, exlus emarginalis; 
laiiiina ver)!i'ali ultima pcnultima aequali. 

Nigra, capite ruhro iiiaculafo, piodiorace rnhro angusfe 
niarginalo, linoa media l'asriis iilriiKjue dualius inrurvis ruliiis; 
mosolliorare nigro, poslii-e luliro; abdomine nigro, »(»gmentis 
ann-iisfe 8»il)lus latius rnhro iiiarginalis ; pcdibus rubris inliis 
fuscis ; alis livalinis, ruhro venosis. 

Va ri e las: Nigra, mesothorare Inleo macnlato nlis cxfus 
nigro venosis, hasi partim nigrieante; (horaois laterihus minus 
emarginatis; dente hasali femorum hreviori, oliluso. 

Long. rorp. 26. 31. millim; cum alis 37 — 44; Exp. nl. 
anf. 70-89. 

Sjnonvm. Cicada haematodes Scöpoli Enfom. Carn. p. 118 

No."3i7, Fig. 347; Gmel. Linn. Svsl. nat. p. 2097 No. 14; 

Lalr. Hist. nat. tom XII. pag. 303. No. 1; Latr. Gener. 

Criist. etc. lora. lll. p. 151 No. 1, Oliv. Encjcl. meth. tom 

V. p. 753 No. 31 ; Schrank Enumer. Ins. Austr. 'p. 250 No. 

477. Giorna Calendar. 1791; Contaiini Catal. p. 29 ; Fischer 
^ Entom. Zeil. 1847. p. 240. No. 4; 
^ Tettigonia haematodes Fahr. Mant. Ins. lom 11. p. 267. Nrt. 18. 

Entom. Svst. tom IV. p. 22 No. 21; Rossi Fn. Etr. ed lllgr. 

^ tom II. p.'313No. 1251 Panzt-r Fn. Germ, fascie. 50. No. 21. 

Tettigonia sanguinea Fahr. Syst. Rh^-ngot. p. 39 No. 31; 

Germar Mag. lom IV. p. 99 No. 11; Silherm. Rev. tom II. 

p. 58 No. 5; Siehüld Enl<.m. Z.Mt. 1847 p. 15 No. 4. 
^Cicada pitheja Germar, Thons Archiv, tom ll. pag. 4 No. 47; 

Herrich-Schaeffer Nomencl. tom I. p. 104. 
C^Cic;.da heivola Germar Mag. tom. IV. p. 99 No. 12; Thons 

Archiv tum II. p. 4 No. 48. 
^ Tihicen haematodes Latr. Regn. anim. 1829 p. 215 ed Voigt 

tüiii V. p. 389. Anmerk. 
^ Cicada Steveni Krvnicki. Mus. Berol. 

Abbild. Roesel tom II. Tab. 25, Fig. 3; SloII Fig. 11. 
Linnes C. haematodes gehört nicht hierher, sondern wohl zu 
C. montana. Gleicher Ansicht ist schon Illiger in Rossi Fa-.ina 
Etr., und Pallas in seinen handschriftlichen Noten. Ebendahin 
gehört 'C. haematodes Villers, T. haematodes Fahr. S}St. Ent. 
Spec. Ins. Germar, Uerrich-SchaefFcr , Sicbokl. Scopolis Ento- 
/mologie ist iilter *<ls Linnens Svst. ed. XII, es mnss also der Name 
C. haematodes Scopolis Art verldeihen. Fabricius giebl im 



353 

System Ent. niid Speo. Ins. einfach Linn^s Woite nnd Cilafe. 
Beide ^eliiiren also zu I.inn^s Art. In Man(. Insect. ziehl er die 
jiMte Aldiildun^ von Stoll an, ich rechne daher diese, die Enloni. 
Svst. und Syst. Rhyn^. sicher zu Scopolis Art ; dass er im letz- 
teren wirklich dicseliie j'emeint habe, heweisl der erwähnte Kar- 
ton. Er liisst darin Linnes Art den Naini'n T. haeniatodes und 
nennt Scopolis Art T. sanj'uiiiea mit den ricliligen Citaten von 
Scopoii, Panzer, Stoll. Petiver Gazoph. tah. 15 fi«j;. 7, nach Roe- 
sel eine Cicade aus Chios und Gronov. Zooph. 675 kann ich 
niclit verj^icichen. Jedenfalls spricht auch fi'ir meine Ansicht, 
dass Fahricius in seinen beiden letzten Schriften «lie Dia:^nose 
„Thorax maculatus" berichtigt hat. Lalieille giebt in Gener. 
eine vveilli'iufiige Beschreibung von C. haematodes, die wenn auch 
vorlrefHich, eigentlich nur Gattungskennzeichen enthält. Die Schie- 
nen der Hinterfiisse haben, wie er richtig erwähnt, Sporen. Ich 
finde jedoch weder ihre Zahl noch ihre Stellung bei den einzel- 
nen Arten beständig. Meist stehen innen drei, aussen zwei, doch 
sind hierin mitunter die Fiisse desselben Stückes verschieden. 
Ich habe sie desshalb nicht berücksichtigt; die Mittelfüsse sind 
immer nackt. Latreille deutet in seinen Familles nalur. ed. Bert- 
hold p. 424 eine neue Gattung Tibicen an, als deren Tvpus dort 
C. pIclM'ja angegeben wird. Im Rfgn. animal. I. r. hingegen 
sagt er: „Diejenigen, deren erster Ilinterleibsabschnitt oben durch 
einen Einschnitt die Trommelhant freilässt, bilden d:'.s Geschlecht 
Tibicen in meinem Werke über die natürlichen Familien des 
Thierreichs. Solche sind C. haematodes, Oliv. T. picta, lijalina, 
algira Fabr., und seine T. orni, welche in dieser Beziehung ein 
anderes Geschlecht bilden könnte," Burmeister verwirft Hdb. 
loni. II. p. 179 mit Gerinar die von Latreille für die nur mit 
zwei Fussgliedern versehenen exotischen Arten vorgeschlagene 
(wo?) Galtung Tibicen. Servllle I. c. p. 482 bemerkt nur in 
einer Note, dass man die Gattung Tibicen für C. haematodes l»e- 
lassen könne. Germar hat in der Bestimmung dieser Art mehr- 
fach geschwankt. Dr. Scliaum hat die Wiener Tvpe von C. 
haematodes mit Germars C. sanguinea verglichen , und als iden- 
tisch erkannt. Dass die auf unbedeutende Farben-Unterschiede 
begründete und später von Germar selbst wieder eingezogi-ne 
C, helvola mit jener wirklich identisch ist, zeigt mir die Tvpe 
Germars. Olivier giebt die Länge seiner C. haematodes mit 
21/2 Zoll an. Dass hier ein Irrlhum obwaltet, geht schon daraus 
hervor, dass C plebeja gleich darauf mit 2 Zoll als die grösste 
europäische A<'t angegeben Ist. Ueberhaupt scheinen Oliviers 
Maasse wenig zuverlässig, da C. pygniaea bei 7 Linien Länge 
21/2 Zoll.'.' Flügelspannung haben soll. 

Fundort. Portugal Algarvien (Mus. Berol.) Spanien bei 
Barcelona (v. Heiden); Frankreich: sehr gemein im Süden in 



354 

den Weinhpri^on, (JjüU'.) Monlpcllier (v. Hojden) Toulouse (Gou- 
iPiiu). Doih soü,ar hei Melun unweit P;iiis von Diij)ont i:,efan- 
{>en (liiitr.) ; — Deulsililand : in Fiitnken in einer Sli<'«ke von 
4 Stunden Aon Sei^nilz bis Slandesaeker in Weinbergen an der 
IMiltagsseite «los j\lain. Sie sollen sonsl in der Umgegend nir- 
gends auch nielil bis Frankfurt hiruinler anzutreffen sein , und 
wenn diesi'lben über den Main hinüber in die Weinberge ge- 
tragen werden, nielit aüda ijleiben, weil sie die wäruieie Seite 
vorziehen. Ihr Name ist in Franken Lauer, und aus ihrer 
Menge wird auf ein gutes W^einjahr geschlossen (aus dem Briefe 
voll Jung an Klamann 1775), Siebold fügt bei, dass er sieh 
ISi'i überzeugt habe, dass aucli jetzt noch den Weinl)ergsleu|pn 
jenes Tliier unter dem N:imen Lauer bekannt sei; Baden und 
Mödling bei Wien (Schrank, Stoli, Ma<^. Yienn.) ; Krain an den- 
selben Orten mit C. plebeja (Scojioü) ; Schweiz in Wallis nicht 
selten, jedoch seltner als C. orni (Bremi) ; Tuiin (Giorna); 
Italien: Padaa und Venedig (Contariui) ; Toskana (Rossi) ; Un- 
garn bei Ofen (Kindermann) ; Fiiime (Mann); Knnstanfinopel (v. 
Hevflen): Süd-Russlar.d (Kolenati Mus. Vietin.); Kaukasus (Mus. 
Beiol.); Kleinasien Brussa (Mus. Berol.) 

C, liaemalodes geht in Frankreich nocli etwas liiiher als 
C. pleb ja hinauf bis Meiun, und erreicht in ihrem nördlichsten 
Punkte Würzburg beinahe den 50». Wirklieh häutig ist sie wie 
jene wohl erst vom 46o ab. Die Slammart liegt mir nur aus 
Südf'urona, üesterreieh und Uiigarn vor, die dunkle Abart aus 
Portugal, Spanien, Frankreich, Schweiz, Türkei. Für Morea 
hat sie BruHe nicht angegeben. Der Kaukasus und Kleinasien 
bilden ihre öslüche Grenze. 

Sie lebt in den Weinbergen (Jung, Siebold, Latreille) oder 
auf Pdanzen (Con(arini), im Grase und auf Bäumen, besonders 
abgestoibenen (Schrank), und erscheint im Juli und den folgen- 
den Monaten. (Schrank.) Auf Bäumen (Oiivier). 

Ihr Gesang ist nach Lalreille scharf und ohne Unterbrechung 
lange andauernd. Nach Goareau singt sie sehr eintönig mit auf- 
gehobenem unbewegtem Ilinterleibe und auseinander gesperrten 
Hinlerbeinen. Nach Oiivier ist ihr Gesang nicht so scharf als 
bei C. plebeja und beginnt Mille Juni. 

Beschreibung. Kopf kurz, sicliliich schmäler als der 
Prolhorax, Augen stark vortretend. Slirnrinne tief, so dass die 
Stirn von oben etwas gespalten erscheint, anfangs enge, dann 
bedeutend erweitert, zuletzt wieder schmaler und fast ganz ver- 
flacht; die I''orm der Slirnrinne ist nicht durchaus konstant. Pro- 
lhorax noch einmal so breit als lang, die schrägen aber wenig 
geka\tplen Vorderecken unter die Augen herabgedrückt; der Vor- 
derrand leicht bogenförntig vortretend ; dit; l)reiflappigen stumpfen 
Hinterecken vorspringend, so dass die Seiten des Prothorax hier 



355 

ausgoljiu'hlet erscheinen; der Hinlerrand gerade aljgeschniden. 
Der Rand schmal abivosolzt , in den Hinfereckcn verbreifcrt 
ihn der vorspringende Lappen botr.Ulitlich. Die Seiten jrewin- 
nen, je nadiden» sie mehr oder minder herabgedriickt , ein 
verscliiedenes Aiisselin , und erscheinen sfärker oder sclnväolier 
ausgehuchlet. Die Fuichen sind tief. Die beiden LiingsfiircJien 
vorn auf dem Mesothorax sind unhedeutend oder auch ganz ver- 
strichen. Leih breit und allmiiliiig aber sclwirf gespitzt. Die 
Schenkel der Vorderfiisse dreizilhnig; Basalzalin lang, dünn, 
scharf, schräg; der zweite kürzer, gerade, scharf, an der etwas 
umwickelten IJasis viel breiler, steh' dicht vorm Knie; der dritte 
sehr klein, dicht davor, kurz, stumpfer, schräg nach innen ge- 
bogen. Basalzelle und Ursprung der Sectoren nicht veränderlich. 

cT Slimmdeckel sehr klein und fast rudimentär, lassen 
das Trommelfell frei, (der erste Leiliesring kaum länger als die 
übrigen); sie stehen um das doppelle ihrer Bicite auseinander, 
sind kurz, gestielt, aussen ausgerandel. Vorletztes Bauchsegment 
etwas länger als breit, gegen die abgerundete aber in der Mille 
leicht ausgeschnittene Spilze hin um ein Driltel schmäler; die 
Seilen in i\Qr Mitte ausgerandet. Letztes Bauchsegment von 
gleicher Länü,e, kegelfiirmig, scharfgespilzt. Letztes Rückenseg- 
ment in der Mille ausgerandet. 

9 Letztes Bauchsegment unter sjjilzem Winkel tief ausge- 
schnitten, die Spilze des, Winkels noch etwas j^esftalten. 

Farbe schwarz, karniinroth gefleckt, sehr sparsam siiber- 
behaarf. Die Kopfränder über den Fühlern, jederseils am Hin- 
terkoipf ein rolher Fleck; auf dem Hinterkopf und der Stirn ein 
Miltel-Längsstrich. Die Seilen der Sliinwulst, mitunter die Rän- 
der der Rinne, die Basis des ersten Schnabelgliedes rolh. Der 
Rand des Proihorax vorn, an den Seiten bis zum Ausschnitt, und 
der Hinlerrand sehr schmal roth gesäumt. Ein Mittelslrich, der 
Vorder- und Hinlerrand nicht erreicht, und jederseits in den 
schrägen Furchen ein rothes Band, das i(Hloch aus der inneren 
Furche boi;enförmig heraus gegen das äussere läuft. Mesothorax 
schwarz, hinter dem Schildkreuz und seitlich nach den Flügeln 
roth. Leib oben schwarz, jedes Segment roth gesäumt; beiai 
Weibchen sind die Säume breiter, das letzte Segment in der 
Mille mit einem viereckigen rothen Basalfleck. Auf der Unter- 
seite ist die Bandhälfte der Sej;inente mehr rolhgelb , Stimm- 
deckel rolh, innen schwarz; Trochanter Klappe roth. Diebeiden 
lelzten Bauchsegmente beim Männchen an der Basis schwarz, 
und zwar bildet sich hier auf dem vorletzten ein grösserer ge- 
spaltener Fleck. Füsse rothgelb, Schenkel und Schienen innen 
braun, oder mit breiten braunen Streifen, so dass die Vorder- 
schienen fast ganz schwarzbraun sind. Tarsus braun, an den 
Hinterfüssen rothgelb. Flügel wasserhell, die Adern, Basalzelle, 



356 

und die Basis der Fliigul hellroth. Bei älteren Stücken wird 
die sclinialc und lan<;e Rnndzelle längs der Spitzenliülfte des 
Vorderrandes der Oberfliiüel, die Adern der Spilzenliälffe liraun, 
und die Lilngsadern der Unlerfliij^el Ijrnnn f^esäunit. Die Basal- 
zelle selltst wiril dann schwärzlich. Dieser Färbung gehört C. 
holvola Gerniar an. 

Ich habe 7 Stücke ans Oeslerreich (Type Mus. Vien. Ger- 
niar; Herrich -SchälFer) Ungarn um, Südeuropa (Mus. Berol.) 
verglichen. 

Varietas: Auf dem Mesolhorax stehen über dem Schild- 
krciiz zwei eckige Flecken ; an die Stelle der rothen Färbung 
tritt ledergelb; die Aussenhälfle der Flügel mit schwarzen Adern. 
V. C. sanguinea. 1. Männchen aus Konslantinopel , Tvpe 
Herrich-Schäffer, Weibchen Caucasiis (C. Sieveiii Krvniiki Mus. 
Berol.) und ein Pärchen aus Brussa (Mus. Berol.) Die Vorder- 
ecken des Prothorax kaum gekappt, so dass die Seiten fast ge- 
rade erscheinen; die äusserste Spitze der Vorderecke etwas auf- 
gebogen; der Spitzenrand des vorletzten Bauchsegmenls nicht 
Husgeschnilten. Die schrägen Binden des Prolhorax fast ver- 
schwunden, der ganze Hinterrand breit ledergelb. Leib schwarz, 
die einzelnen Segmente oben schmal oder kaum gelb gesäumt; 
unten gelb, in der Mitte der Segn»ente ein viereckiger schwarzer 
Fleck. Vorletztes Segment schwarz, die Seilen breit gelb, letztes 
Segment schwarz. F'lügel wie bei der Slammart, nur gelb, was 
dort roth ; an der Basis der Oberllügel tritt etwas schwarz auf. 
Die Stücke aus Brussa sind oben stärker silberbehaarl. 

Hierher gehört auch ein Männchen von Wallis (Brenii), 
den vorigen gleich, nur ist die x\usbuchtung seitlich am Prothorax 
fast verstrichen; die Trochanterklappe braun, gelb gesäumt; der 
schwarze Fleck auf dem vorletzten Bauchsegment klein, wie b»»i 
der Stammart, Flügel mit mehr schwarz, namentlich an der Basis 
und den Längsadern der Unterfiügel. 

• (C. 4 -sign ata.) 2. Männchen aus Montpellier, Weibchen 
aus Barcelona (v. Hevden), 4 Stücke Algarvicn (Mus, Berol). 
Das vorletzte Bauchsegmeul wie bei der Stammart an der Spitze 
deutlich ausgeschnitten, oder wie bei 1 abgerundet. Die Färltung 
des Prothorax und seines Randes wie bei der Slammart; zwischen 
den eckigen Flecken des Mesothorax stehen noch zwei an der 
Spitze des Schildchens. Leib schwarz, die einzelnen Segmente 
schwach (unten seitlich stärker) gelb gesäumt. Letztes Banch- 
segment schwarz. Die äussere Ader des Vorderrandes, der Hin- 
terrand, und die von der Basis ausgehenden Adern schwarz oder 
schwarz gesäunit. Basalzelle kaum gefärbt oder schwärzlich, die 
Adern umher zum Theil schwärzlich. 

Bei allen drei Abarten ist der Basalzahn der Vorderhüften 
etwas kürzer als bei der Stnmmart und stumpf. 



357 

C. liaematodes ist durch seine belrächtliche Grösse von 
allen Arien leicht zu sondern. Nur C. plebeja ist noch gröisser, 
unterscheidet sich aber leicht durch die Form der Basalzelle. 
Die kleineren Dimensionen gehören zu Varietas 2. 

Diese Art ist insofern sehr lehrreich, als die beträchiliche 
Zahl der untersuchten Exemplare (18) darlhut, dass hier wirklich 
nur eine Art in veischiedener Färbung und den Uebergängen 
dazu vorliegt. Gerade diese Art beweist ferner, dass die Fora» 
der Hinterleibsegmenle und der Seitenrand des Prothorax nur in 
bestimmten Grenzen als specihsch sicher anzusehen sind. So ist 
der Spitzenrand des vorletzten Bauchsegmenis beim Männchen 
in der Stamniart deuilich ausgeschnitten, in Yar. 1 deutlich abge- 
rundet. Bei Var. 2 zeigen unter drei sich sonst vollständig glei- 
chen Männchen aus Algarvien zwei jenes Segment abgerundet, 
eines, sowie das Stück aus Montpellier, deutlich ausgeschnitten. 
Bei Var. 1 zeigt der Seitenrand des Prothorax in den Vorderecken 
sich mohr oder minder deutlich gez;ihnt, bei den übrigen niclit. 
Bei der Slammart ist der Seilenrand in der Mille slark ausge- 
schnitten, Iiei Var. 1 wenig; Var. 2 zeigt beide Formen, Bei der 
Stanimart ist das Schildchcn des Mesothorax schwarz oder bei 
jüngeren Thieren rolh , besonders gegen das Schildkreuz hin. 
Bei Var. 1 ist das Schildchen schwarz, dagegen zeigen sich als 
Fortselzung der Färbung des Schildkreuzes die sich auch bei <ler 
Slammart findet, jene beiden eckigen Binden oder Flecken. Bei 
Var. 2 treten hinzu no»'h zwei innere Flecke (analog dei Färliung 
des Schildchen bei der Slammart), und bildet selbe hier wieder 
blos einen vermittelnden Uebergang, obwohl im ersten Anblick 
der Mesothorax mit vier Flecken eine frappant verschiedene Art 
zu bezeichnen scheint. 

Die Geschlechlstheile der Männchen bieten folgende Ver- 
schiedenheiten: 

Bei Var. 1 (Wallis, Constanlinopel, Brussa) ist der kahn- 
formige Deckel des Penis lang, gerade, erst kurz vor dem Ende 
ausgeschnitten, der Endlhei! gerade. Das letzte Glied des Penis 
ist ziemlich kurz, in der Basalhälfte aussen erweilert, und zwi- 
schen die gabellörn«igcn Seitenblälter des vorhergehenden, sehr 
langen Gliedes aber genau in ihrer Spitze eingelenkt. Das letzte 
Bauchsegment ist im Profil gesehen an der Spitze gestutzt. 

Bei der Slammart ist der Deckel fast bis zur Hill'le aus- 
geschnitten, der Endlheil gebogen. Das letzte Glied ist zwischen 
die Gabel vor der Spitze eingelenkt, so dass die Seitenblätler 
sichtlich überragen, und nur in der Basis erweitert. 

Das Männchen aus Montpellier zeigt eine ähnliche Bildung, 
doch ist die Erweiterung des letzten Penisgliedes belrächllicher 
und zahnförmig. Die Männchen aus Portugal zeigen das letzte 
Penisglied kurz, stark gebogen und bis zur Spitze hin aussen 



358 

gl«Mclinulssij5 ahneliineml, verbreitet, üeberdies ist der Kiibnför- 
iiiige Deckel, wie bei Var, 1. Ist nach bier Var. 2 der Slaiuiii- 
ai t nüber siebend , so kann itb mit b docb nicbl cnlscliliessen, 
Var. 1 als eigene Art anzuerkennen. ^ 

(Fortsetzung folgt.) 



Bericlfitag^ixng', 

Beim Abdruck meiner Bescbreibiingen von Paederus 
fijeniculatus und paludosus in der difsjüliriiAen Juli-fvanwiier 
haben sieb m-ben anderen weniger wicJifigea Feblern namenllicb 
zwei eingescblicben, die nicbt «nverbessert bleiben dürfen: 

Pag-. '201, Zeile 30 ist vor sdiwarz ein Koinnia zu setzen, nnd 
nacb demseM)en einzuscballen „die B r n s t und die il i n- 
terbüften." Olinc das bat der naclifulgende Salz keinen 
Sinn. 
Pag. 203, Zeile 20 statt „braun und" ist zusetzen „kaum 
um." 
Bei diesem Anlass mag eine Ungenauigkeil von meiner Seite 
zuuleicb verbessert werden: 

Pag. 203, Zeile 19 statt „Auch dem P. longipennis" setze 
man: „Auch der Var. von P. longipennis mit älin- 
licli gefärbten Beinen." 

Nürensdorf, Kanton Zürich. J. H. Idietrtch, 

August 1S55. Lehrer. 



Intelligenz. 

Von Herrn Professor B oh e m a n ist der dritte Band seiner 
Cassiden -Monographie so eben erschienen, und gegen porto- 
freie Einsendung von 2 Thir. löSgr. durcli den entoniologiscbcn 
Verein zu beziehen. Fiir denselben Preis sind auch nocl» einige 
Evemplare der beiden früheren Bände abzulassen. 



Druck von F. Hesseuland in Stettin. 



£ifiitoiiiologi^€lie Leitung 

herausgegeben 

von dem 

entomolosischeii Vereine zu Stettin. 



DJ. In Commission bei den Bachbandl. 

Kedaction: v. (£.8.3nitffer inBerlin, u. /r. ^CifCÖer 

C, A. Oohrn, Vereins -Präsident. in Leipzig. 



«Af 13. 16. Jahrgang. Decembor 1855. 



Inhalt: Vereins - Angelegenheiten. — Hey den: Lepismene n. sp. — 
Mink: Livia n. sp. — Kraatz: Synonymische Bemerkungen. 
Berichtigunir. — Staudinger: Lepid. von Ober-Kärnthen. — 
Hagen: Die Sing-Cicaden, — Intelligenz. — Alphabetische» 
Register. Inhalt des Jahrgangs.' '''" 



Yereins - Angeiegenlieiten. 

Rede zur Stiftangsieier des Vereins 

am 7. Xov ein bei- 1855. 

Meine Herren I 

Ge.=;latten Sie mir, diesmai luciiien Yorlrai< mit der Angabe 
lies Inluills der seil der letzlen Silziin,^ eingelaufenen Briefe zu 
lipi^iniicn. 

J. Von der Biidiothek der K. Akademie der Wissenschaften 
in München vom 1, Octoher d. J. eine Zusendung von Büchern, 
uehst Danli für den erhaltenen Jaiirgang 1844 der Entom. Zoi- 
lung und Bitte, einige frühere Defccte nachzuliefern. 

2. Herr Leon Fairmaire Paris 17. October hat noch 
immer nicht mit seiner Gesundheil vollkommen ins Reine kommen 
können, tiitt der Ansicht Suffrians hei , dass eine von Dr. Auhe 
eingesandte Cassida nicht die h e ro I in e ns i s sei, kann sie aber 
ebensowenig für rufovirens (immalura) halten, da er mehrere 
gleichfarbige Exemplare besitzt, die in den Landes auf Filago 
gefangen sind. Anfrage, wann die Dampfverbindung mit Stock- 
holm geschlossen wird. Von Kerlsch und Sebastopol sind meh- 
rere Insekten eingetroften, jedoch nichts eben Ausgezeichnetes. 



360 

3. Herr Dr. phil. Schneider, Breslau 10. Oct., macht 
bibliographische Propositionen. 

4. Herr Slud. Kraatz, Berlin, 4, 28. Oct. und 5. Nov., 
sendet Mscr. für die Zeitung, billet um Mitlheilung^ eines Kata- 
logs, wünscht exotische Staph^linen zu erwerben, mochte die 
Arbeit von Schiodte über Corotoca und Spirachta gerne sehen, 
macht Vorschläge in Befreft' seiner Inaugtiral -Dissertation und 
lehnt es wegen Mangel an Zeit ab. Maderenser Coleoptera zu 
dcterniinircn, 

5. Herr Buchhändler Mittler, Berlin 10. Oct., dankt für 
die Mühe wegen Abschluss des unter der Presse befindlichen 
zehnten Bandes der Linnaea, wird "wegen der Correctur die ge- 
wünschte Einrichtung treffi-n , und Iiillel, der nächsten Sendung 
noch ein vollständiges Exemplar des laufenden Jahrganges der 
Zeitung beizufügen. 

G. Herr B. W. Westermann, Kjöbenhavn 9., 22., 23., 
30. Oct , war vorübergehend unpässlich , macht eine Bestellung 
bei Herrn Maler Mann, mit deren Ausführung er sich voll- 
koioraen zufrieden erklärt, sendet afrikanische Crjptocephalen für 
die Monographie von SulTrian, und Diptera zur Spedition an 
Herrn Bigot in Paris. 

7. Herr Maler Mann, Wien, 14. October, expcdienda für 
England und Dänemark. 

8. Herr Prof. Zell er, Dresden, 4., Glogau 11., 15. und 
31 Oct.; war in Dresden auf den testamentarischen Wunsch der 
dort entschlafenen Frau Pastorin Lienig, unsers Ehrenmitgliedes, 
welche letztwillig unserm Vereine einen Band Hübner (enthaltend 
die Wickler, Schaben und Geistchen) vermacht hat. Eine Bio- 
graphie der verstorbenen verdienstlichen Naturforscherin würde 
gewiss interessant sein, nur hat sie selber eventuell auf eine 
Autobiographie als Grundlage verwiesen und diese war im Nach- 
lass bisher, aller angewandten Mühe ungeachtet, nicht aufzufinden. 
Prof. Zeller erklärt sich mit wenigen Ausnahmen gegen die 
Nomeuclatur-Modificationen des Herrn Stein in der September- 
Nummer und verwirft namentlich die Endung ides. Die Zusendung 
von Prof. Boheman ist richtig eingegangen. 

9. Herr J. W. Douglas London, 47. Oct., schlägt seinen 
Collegen, Herrn Sheppard, znmMitgliede vor und bittet um einige 
Gatal. cüleopt., da er zu seinen bisherigen Microlepidopteren auch 
Coleopteren zu fügen gesonnen ist, wenn auch für's erste nur 
britlische. 

10. Herr H. T. Stainton, London 14. 29. Oct, hat die 
von Prof. Boheman durch mich spedirten Sachen an Herrn 
Murray weiter befördert und zeigt mir die Absendung eines Pa- 
kets mit Speditionen für die K. Gesellschaft der Naturforscher 
in Moskwa, die Herren Klug, Zeller, Schaum, Graf Nicelli etc. 



361 

«n, beslelU einige Catal. coleopt. und schenkt der Vereinsbiblio- 
thek seine Tineina Band I. 

11. Herr Winnertz, Crefeld, 4. Oct., bestellt Stenham- 
mar's Copromvzinae. 

12. Herr Apotheker Kirsch, Chemnitz", 10. Oct., dankt 
für das erhaltene Diplom. Ebenso 

13. Herr M li h I i g Frankfurt am Main, 12. Oct. 

14. Herr Lehrer Elditf, Königsberg, 10. Oct., sendet eine 
Anzahl Käfer aus Madera und Siidspanien zum Determiniren. 

15. Herr Stud. med. Apelz, Alfenburg, 11. Oct., bittet 
um Stenhammars Copromvzinae und um Beförderung einer Sen- 
dung an Prof. Boheman. 

16. Herr Forstmeister Micklilz, Grosslobming, 11. Oct., 
beklagt sich über die schlechte entomologische Ausheute des 
vcrwichencn Sommers, woran freilich ausser dem ungünstigen 
Wetter auch seine überhäuften Diensigeschäfte Schuld sind. 
Durch seine bevorstehende Uebersiedclung nach Tolmein hofft 
er ein ergiebigeres Feld zum Sammeln zu gewinnen. 

17. Die Nicolaische Buchhandlung, Berlin, 17. u. 19. Oct., 
bittet, der entomologischen Zeitung ein Anzeigeblatt naturhistori- 
scher Werke beilegen zu dürfen, wozu ich gern erbötig war. 
Indess belehrt mich ein 

18. Schreiben des Stetliner K. Postamts vom 29. October, 
dass ich damit gegen die fiscalischen Bestimmungen gefehlt habe, 
und ersucht, dergleichen Beilagen pro futuro zu vermeiden. 

19. Herr Seminarlehrer M arte n s in Segeberg, 15. Oct., 
dankt für die ihm und seinem Bruder übersandten Diplome. Meine 
Voraussetzung, dass Dytiscus lapponicus mehr oder weniger in 
den Seen Holsteins zu finden, ist irrig; sein Vorkommen be- 
schränkt sich auf den sogenannten Leusahner Teich. 

20. Herr Professor Boheman, 2. und 15 Oct., schickt 
Expedienda varia, Exemplare seines so eben erschienenen dritten 
Bandes der Cassiden- Monographie, Insekten für Herrn Dr. Ro- 
senhauer, Separalabdrücke von Abhandlungen der Stud. Slal und 
Stud. Holmgren für die Vereinsbibliothek, ersterer in derHemip- 
terologie, letzterer in der Hjmenopterologie eifrig und vielver- 
sprechend. 

21. Herr Schulrath Dr. Suffrian, Münster, 3., 23. Oct., 
ist mit der Revision resp. Beschreibung der afrikanischen Crjp- 
tocephali beschäftigt und ersucht mich um einschlagendes Mate- 
rial durch Vorfragen bei mir befreundeten Sammlern. Herr Kraatz 
hat ihn besucht und ihm von der Fortsetzung der Erichsonschen 
Insekten Deutschlands, welche die Herren Kraatz, Schaum und 
von Kiesenwetter trinitarisch beabsichtigen, einige Probebogen 
mitgetheilt. Suffrian wird nächstens den „Carabus monilis mit 
seinen Dependenzen" besprechen , giebt Herrn Stein in mehreren 

21* 



362 

seiiior Noiiienclahu -Piotoslc RocliL veiwirfl die Endanj^ ides, 
erklärt sich für Calsoma stall Caliosoina, und liczweifelt, ol» Fe- 
rouia Lalr. als Gatlung^snaine zu Roclil bestellen könne. 

'2'2. Herr Chr. Drewsen, Slranduiiillen , 16. Oel., sendet 
einige afrikanische Crjptoceijliaien zur Relorderung an SufFrian. 

23. Herr Schöff von Hey den, Frankfurt 24. Oct., sihickt 
einen Aufsatz fiir die Zeitung- und bestellt ein Exemplar Copro- 
aiuinne. 

24. Herr Privat-Doceni Dr. R,o s en li a u e r , Erlangen. 14. 
und 30. October, berichtet über seine .Sainnihing der früheren 
Stünde der Insekten, welche in 12 Kästen die Eulwickluni;- von 
circa 1300 Arten mehr oder minder vollständij» darstellt. Er 
würde es gern sehen, wenn darüber etwas in der enlomologischen 
Zeitung gesagt würde, um vielleicht dadurch mit andeien Larven- 
sammlern in Relation zu kommen, da er bisher nur mit B'emi 
getauscht. Er ist willens, im nächsten Jahre mehrere neue Lar- 
ven zu beschreiben.*) 

25. Herr Fr ankli n -Bach e Philadelphia, Präsidtnt der 
amerik. philosophischen Gesellschaft nimmt aus meinem Dank- 
schreiben für das mir von deiselben übersandle Diplom Anlass, 
noch einmal für die freundliche Aufnahme bei seinem Besuclur in 
Stettin seine Anerkennung und den Wunsch auszuspiechen, mich 
selber oder von mir empfohlene Freunde in Philadelphia zu sehen. 
Vielleicht macht er noch eine Reise nach Europa und würde daou 
gern Stettin wieder besuchen. 

26. Herr Oberförster Tischbein, Herrslein, 2,, 22. Oct., 
schenkt der Vereins-Bibliothek einige Separat-Abdrücke französi 
scher Entomologica, und sendet Determinanda. 

27. Herr Kaufmann J. Lederer, Wien, 30. Od., verfügt 
über eine Sendung an Prof. Bohenian und macht IMittheilungen 
über eine Partie piemontesischer Insekten. 

28. Herr Kupferstecher W age n sc h i e b e r, Berlin, 10. 
22. October hat seine Wohnung verändert, schickt einen Probc- 
abdrttck der Tafeln zu Linnaea X., und hat auf meinen Wunsch 
der einen Tafel noch einiges hinzugefügt. 

29. Herr Oberlehrer Mink, Crefeld, 3. Nov., hat seit eini- 
ger Zeit sieli mehr den Hemipleren als den Coleopteren zuge- 
wendet und fragt an, ob er dahin einschlagende Bücher auf län- 
gere Zeit aus der Vereins-Bibliothek erhallen kann. Er sendet 
einen Artikel für die Zeitung. 



*) A'otc der Hedaction. Herr Prof. Sundevall in Stockholm, la- 
tendant der zoologischen Sektion des Museums der Akademie der Wissen- 
schaften besitzt einen wahren handschriftlichen Schatz von zahlreichen, 
hi«rher gehörigen Beobachtungen. Möchte es ihm doch gefallen, dieselben 
der Veröfifentlichung nicht länger zu entziehen I C. A. D. 



363 

30. Herr Pastor Scriba, Seligenstadt, 2. Nov., dankt fiir 
(las Diplom, verspricht Typen seiner neu errichteten Species, 
macht einit^e berichtigende ßenifrknngen zum C.ital. coleopt. und 
bemerkt zu der von ihm in <ler diesjährigen September- Nummer 
beschriebenen Art Trogophloens ni y r mec o ph i I u s, das» 
dieselbe laut Vergleich des Herrn Kraatz sich mit Trog, puni;- 
ta t el lus Er. als identisch ausgewiesen habe, Schuld dieser Sjno- 
n)'mie sei der Druckl'eJiler in Erichson's Genera et spec. staphjL 
weil dort (p. 810) die Grösse des punclalellus mit 1^/4 Lin. statt 
1/2—3/4 Lin. angegeben sei. Beobachtung über die zweijährige 
Entwicklung des Aesalus scarabaeoides und das freiwillige Was- 
sertreten des Chlaen. Schranki. 

31. Herr Aug. Friedr. S c h I tlh a üb e r , Piivallebrer in 
Göttingen 2. Oc(. macht dem Vereine ein Geschenk mit mehreren 
Separatabdriicken verschiedener von ihm verfasstei Aufsiitze aas 
verschiedenen Gebieten, bezieht sich auf die von ihm beobachtete 
schon 1845 in der entomolog. Zeitung von Herrn Elditl S. 384 
erwähnte Entwicklung von Microdon mutabilis und fragt an, ob 
eine Zusendung darauf und auf die früheren Zustande von Athous 
hirtus bezüglicher anatomischer Präparate in Spiritus u. s. w. 
gewünscht weide. 

32. Herr Dr. Hagen, Königsberg. 8., 11. Oct., 3. Nov.. 
remiltirf die ihm zum Vergleich verschafi'le Cicada algira F. aus 
der Sammlung des Herrn Westermann, erklärt sich bereit, die 
rweite Abtbeilung seiner Abhandlung ülter Termes für Linnaea X. 
zu beschaifen , schenkt der Vereinssammlung einige Fischersche 
Tjpen von Orthopteren aus der Krimm, wünscht einen Band 
Olivier zu vergleichen, ist mit einer Partie lappländischer Insek- 
ten von Keitel zufrieden, remittirf Thon's Archiv, ist jetzt im 
Besitz einer beträchtlichen Zahl Phryganeengehäuse, schlägt ein 
neues Mitglied (Dr. Lenz) vor und freut sich über den Wieder- 
Abdruck der Bremischen Mitlheilungen . die ihm vorher nicht 
bekannt waren. 

33. Herr Graf Küenburg, Bransdorf, 2. Oct. bittet om 
Entschuldigung, dass ein Anfall von Cholera ihn verhindert habe, 
auf mein Schreiben vom 3. September früher zu antworten und 
verspricht, die von ihm reclainirten Insekten jedenfalls ira Laufe 
des Octobers zn schicken. 

Ungern, aber nothgedrungen muss ich hierzu leider bemer- 
ken, dass der Herr Graf nicht Wort gehalten und bis heute die 
fraglichen Insekten noch nicht eingesandt hat, eine Unbilligkeit, 
die um so weniger zu rechtfertigen ist, als Graf Küenburg bereits, 
seil zwei .laiiren im Besitze der fraglichen Insekten ist, und ich 
desshalb verhindert war, dem Absender derselben die von ihm 
darüber gewünschte wissenschaftliche Auskunft zu verschaffen, 
leb sehe mich daher genöthigt , nach verschiedenen vergeblichen 



364 

Privat-Anfforderangen den Herrn Grafen Kxienburg hiermit öffent- 
lich zu ersuchen, mir die beireffenden Insekten nicht länger vor- 
zuenthalten. Zwar ist mir durch mehrjährigen Verkehr mit dem 
Herrn Grafen vollständig verbürgt, dass es nicht im Entferntesten 
in seiner Absicht liegt, sich widerrechtlich das Eigenthum dieser 
Minutien anraassen zu wollen, leider aber ist das Resultat für 
mich dasselbe und ich kann weder ihm noch sonst Jemand das 
Recht zugestehen, aus Indifferenz, Indolenz, oder gleichviel aus 
welchen Motiven wider meinen Willen mein Eigenthum unter 
Sequester zu stellen. 



Die vorgetragenen Briefe, meine Herren! werden Ihnen und 
unseren geehrten auswärtigen Lesern direct und indirect beweisen, 
dass der Verein sich mit Erfolg bestrebt hat, seine wissenschaft- 
liche Schuldigkeit zu fhun. Der Absatz der entomologischen 
Zeitung hat sich verstärkt, von der Linnaea Entomologica ist 
der zehnte Band unter der Presse und das Material zum elften 
wird vorbereitet. Der Wiederabdruck des letzten Bandes des 
Illigcrschen Magazins ist über die Hälfte vorgerückt. Die fünfte 
Auflage des europäischen Käfer-Catalogs ist beinahe schon wie- 
der vergriffen. Ein durch Unachtsamkeit der mit dem Versand 
und Controlle der Zeitung in früheren Jahren betrauten Beamten 
eingerissenes Deficit in der Vereins-Einnahrae ist im Laufe dieses 
Jahres (vgl. S. 130 des laufenden Jahrgangs) vorzugsweise durch 
den dankenswerthen Beistand des Herrn Buchhändlers Fr. Flei- 
scher in Leipzig befriedigend ausgeglichen worden. 

Herr Appellations-Gerichts-Ralh Dassel, welcher in Stelle 
unseres verstorbenen Collegen Dieckhoff die Rendantur des Ver- 
eins, und Herr Kaufmann Gillet dcMonmorc, welcher die 
Expedition der entomologischen Zeitung für die Post und den 
Buchhandel übernommen , sind mir bei der Administration der 
Vereins- Angelegenheiten mit dem rühmlichsten Eifer beiständig 
gewesen. 

Herrn Dr. Pitsch habe ich für freundlichen Beistand bei 
den zahlreichen Correcturen zu danken, bei denen mich jetzt auch 
meine Söhne brauchbar unterstützen. 

Herr Lehrer Lincke ist zu seinem eigenen Bedauern durch 
überhäufte Berufslasten und durch vielfache Krankheit in seiner 
Familie verhindert gewesen, die übernommenen Geschäfte des 
Bibliothekariats in der umfassenden Weise durchzuführen, wie es 
das Anwachsen der Vereinsmitglieder und die rasche Zunahme 
des bibliographischen Materials wohl wünschenswerth macht. Er 
hofft aber, für die kommende Zeit eine regelmässige Absolvirung 
der laufenden Geschäfte einrichten zu können. 



365 

Herr Referendar Küsell hat SteUin auf unbestimuile Zeit 
verlassen, und da auch Herr Assessor Pfeil (heils durch Amls- 
geschiifte, iheils durch längere Unpiisslichkeit behindert war, die 
begonnene, dringend nothwendig gewordene Revision der Vereins- 
sammlung weiter zu führen, so ist es mit Dank anzuerkennen, 
dass Herr Lehrer Büttner durch seine Assistenz erfolgreich 
geholfen hat, und diese schätzbare Beihülfe auch für die Folge 
leisten will. 

Mit den auswärtigen naturhistorischen Vereinen und Gesell- 
schafteu blieben die freundlichen Relationen unverändert. Im 
Ganzen hat der obwaltende Krieg keine wesentlichen Störungen 
für den Verein herbeigeführt, nur dass durch die Blokade von 
Kronstadt der Dampfbootverkehr mit Petersburg aufgehört hat, 
wodurch natürlich die Verbindungen mit russischen Entomologen 
mehr oder minder gehemmt werden. 

Ausser dem in der Februar-Nummer angezeigten Tode un- 
seres Stiftungsmitgliedes DieckhofF hat der Verein den Verlust 
unseres Ehrenmitgliedes, der Frau Pastor Lienig zu beklagen, 
welche im September in Dresden gestorben ist, und unser» Ehren- 
mitgliedes, Hrn. Schüppel, welcher in Berlin an Altersschwäche 
entschlief. 

Im Laufe des Jahres sind dem Vereine 23 neue Mitglieder 
beigetreten. 

Ich erlaube mir vorzuschlagen 
zu Ehrenmitgliedern: 

Frau Isabel Dünn, Gattin des Herrn H. T. Stainton in 
Mountsfield bei London. 

Herrn Franklin-Bache, Präsident der amerikanischen philo- 
sophischen Gesellschaft in Philadelphia. 

zu Mitgliedern : 

Herrn Edward She p pard, Custom-Officer in London. 

„ Studiosus Holmgrcn in Stockholm. 

„ Dr. Lenz in Königsberg in Preussen. 

„ Stefano Bertolini, K. K. Beamten in Insbrnck, 

„ Julius Rielz, Musik-Direktor in Leipzig. 

„ J. Stark, Kgl. Bezirksgeometer in Iramensfadt. 

„ G. Pirngrnber, Beneficial in Grünwald (München^. 

Die Versammlung trat den Vorschlägen bei , bestätigte die 
fnngirenden Beamten in ihren Vcreinsämlcrn und es wurde, da 
nichts weiter zu verhandeln war, demnächst die Sitzung aufge- 
hoben. 

a A. Dohrn. 



366 

Für die Bibliothek sind eingegangen : 
Boll, Archiv des Vereins elf. in Meklenimrg. Heft 7. 1853. 

Classen-Üehersicht der Käfer Moklenburgs. Erste Hälfte. 
Lucas, Essai sur Ics aniinaux articnles f|ui huhitent l'ile de 

Crele. (Revue do Zoologie Nr. 11. 1853). 
Actes de la soci(?le holvt'ti(|iie des scionces naturelles. 1852, 53, 54. 

(Mejer-Dur, lieber klimatische und geognostische Einflüsse 

auf Farben und Formen der Schuietterlinge. Stabile, Coleop- 

töres du Mont-Rose. Brenii, Uebersicht der ScJjweizer enlo^ 

mologischen Saniinlungen. Derselbe, Bericht über die Bear- 

Bearbeitung der schweizerischen Insektenfauna. 
Jekel, Fabricia enloujologica. lere Partie. Paris 1854. 
Frey, Ueber die in dev Schweiz beobachteten Arten des Genn» 

LithocoHetis Zell. (Miltheil. der naturforsch. Ges. in Zürich. 

1855. Nr. 11(5-118.) 
Fächer , Ueber die Käfer in den Umgebangen von Sagritz und 

Heiligenblut. (Jahrb. d. naturh. Museunis in Kärnten. II.) 
Abhandlungen der natiirforschenden Gesellschaft zu Görlitz. VlI. 

1. 1855.) 
Frauenfeld, die durch Insekten an den Pflanzen verursachten 

Gallen. (Sitzungsbericbl der Kais. Akad. der Wissensch. in 

Wien. 1855.) 
Stenhammar, Copronnzinae Scandinaviae. (Ex Actis Reg. Acad. 

Scient. Holm 1854). Holmiae 1855. 
Kawall, Ichneumoniden in Kurland, mit Berücksichtigung livlän- 

discher lehn. (Rigaer Corr.-Blatt Ylll. 4.) 
Gudrin Meneville, Revue et Magazin de Zoologie. Janvier 1853. 

(Des Murs, Lanius [)itangua et sulphuratus. Lucas, Genre 

S)mpiezocera', Eur^chora Levaillantii. 
Koch, die geographische Verbreitung der europaischen Schmetter- 
linge in anderen Welilheiien. Leipzig 1854. 
StTil, Kort öiversigt of Sveriges Delphax-arler. (Kongl. Vef. Ak. 

Förhandt. 1854. 7.) 

Nya Hemiptera. (Kongl. Vet. Ak. Förh. 1854. 8.) 

Beckstein, der Heerwurni, sein Erscheinen, seine Naturgeschichte 

und seine Poesie. Nürnberg 1851. 
Bügen, Ueber die Neuropteren der Bernsteinfauna. (Schriften 

des zool. bot. Vereins. 1854.) 
Gcrsläcker, Rhipiphoridum, eoleopferorum familiae dispositio s}S- 

tematica. Berolini 1855. 
Apetz, De coleopteris, quae 0. et A. ßrehm in Africa legerunt. 

Altenburgi, 1854. 
Kawall, Dem Getreide schädliche Insekten. (Kurl. landwirthsch. 

Mittheilungen. 1855. 10.) 
Lc Conte. Revision of ibe Elaloridae of ihe Uniled Stales. (Ame- 
rican, philos, Transacl. X. 1853.) 



367 

Trufiui, Anthicini insulae Cypri el Syriap. Taarini 1855. 

Berichte über die Verb. «ler Gescllschafl e(c. zu Freiburg; i. B. 
Nr. 6-8, 9-11. 1855. 

Verli«in«ll. des zool. Iiolan. Verein.«; in Wien, lY. 1854. (E2:2;cr, 
Neue iisir. Zweiniijilir. v. Uotnlg , Ersle Stände einii^er 
Lep. Miller, Sjjhodnis Seiiiiiidtii. Seliuiidl, Troglorlijncluis 
anoplitlialmus. Srliiner, l)iji(. Frayiii. v. Hornitj, Lep. Besuch 
des Manj^ert und Ptoiiibon. Hauen, Ncur. des Bernsteins. 
Ohiort, Klauenbilduiig- pieussisclier -Spinnen. Kirchner, Ader- 
lliigler bei Kaplitz. Fraiieiifeld , Erste Stände von Plinlhus 
]\1egerlei. Scliiner, Oeslr. Asiliden. Brauer, Zur Kenntniss 
der Ne«r. Dorfmeister, Stcyr. Zygänen. Raupe von Lim. 
populi. Mann, Schmelterl. ans dem Wippachthaie. Giraud. 
Hymenopteres. Brauer und Egj^er. Anatomie und Entwick- 
lung von Chionea araneoides. 

Ueber die obersten Grenzen des ihierischen und pflanzlichen 
Lebens in unseren Alpen. Ziirich, 1855. 

Bremi, Mittheilunj>en ülier die Insekten der Eichen. (Mitth. der 
naf. Ges. in Ziirich. 1847. 14.) 

Schaum, Bericht über die wissenscjiaf'tlichen Leistung^en im Ge- 
biete der Entomoloi^ie während des Jahres 1852. Berlin. 
1854. 

The Zoologisf. Nr. 150. 151. 157—159. London 1855. 

The natural history Review, including the (ransactions of all Ihe 
Irisb Natural History Socielies. Nr. VI. April 1855. London. 

The Transa<lions of the Kntomolonicjil Society of London. Hl. 
4. 5. London. 1855. (Smith. IJritish Formicidae. Waterhouse 
and Jansü«, British Sp. of the Gen. Stenus. Smith , Brasi- 
lian Anfs. Baly, Australian Spec. of Chrysomela. Desborough, 
On the Honey Bee. Westwood, New Spec. of Lucanidae.) 

Verhandlungen des naturhistorischen Vereins der preussischen 
Rheinlande und Wcstphalens. XH. 1. 2. Bonn, 1855. (Förster, 
Die 2te Centnrie neuer Hymenopteren.) 

V. Siebold und Kölliker, Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie. 
VI. 2. 3. 4. VI. 1. 2. Leipzig, 1854. 55. 

Bulletin de la soci^t^ imp<5riale des naluralistes de Moscou. 1854. 
IH. IV. (Zeller, Oslkiiste Siciliens in lepid. Hinsicht. Evers- 
mann, Lepidopteren aus der Umgegend des Aralsees.) 

Ännnles de la societC' enlomologique de France. 11. 3. 1854 
(Bigot, Classification des Dipteres. Signoref , Teltigonides. 
B. de Fonsrolombe , Ichneumonologie provencale. Reiche, 
Elmidomorphus Anbei. De Marseui , Histerides. Perris, 
Insectes du Pin maritime.) 

Mulsant, Histoirc naturelle des coleopteres de France. Lalig^nes. 
Paris 1851. 



368 

Malsant, Oposcules enioraologiqnes. Cah. 5. Paris 1S54. Deirxieme 
friba des derniers Melasonies. Budarites. Suite. 

M^inoires de I'Academie imperial de Lvon. Classe des sriences. 
in. IV. Classe des leltres. III. (Mulsant et Rej, les Tri- 
jronopaires. Mulsant ot Warlianro, Crjploceph. p;loriosas, 
Procrnsles asperatus. Mulsant, Chrvsom. Ludövicae. M. et 
Godart, Trichophorus Guiliebelli. M. et Rey, Erelus sulci- 
pennis. M. et Guillebeau, Crepidophorus antliracinus. M. 
et Re)', Pandarites.) 

Ännales des sciences phvsiqnes et naturelles eic, de la societö 
imp. d'Agriculture de Lvon. VI. 1854. 



Wissenschaftliche Mittheilimgen. 

^^acii rieht 

über 
eine in Gesellschaft der Ameisen lebende Lepismenc. 

Von 
C. ron neyden. 

Bei einer kleinen Reise, die ich im Juli d. J. mit meinem 
Sohne Lucas von Ilejden in dem Schwarzwald machte, fand die- 
ser auf dem fiir die Entomologen so interessanten Schlossberge 
bei Freiburg in dem Neste der M^rmica caespitnm ein Thierchen, 
das ich anfänglich fiir die von Leon Dufour ans Spanien be- 
schriebene Lepisma aurea hielt. Bei näherer, bis jetzt jedoch — 
besonders was die Mundtheile betrifft — noch nicht erschöpfender 
Untersuchung ergab es sich, dass es eine wahrscheinlich neue 
Gattung aus der überhaupt an Arten nicht reichen Familie der 
Lepismenen ist, die ich auf folgende Weise charaktcrisire: 

A t e 1 a r a. 

Körper länglich eiförmig, mit Schuppen bedeckt; am Ende 
mit 3 kurzen, wenig gegliederten Schwanzborsten. Fühler 
llgliedrig. Kiefertaster Sgliedrig. Lippentasler 4gliedrig. 
Tarsen Sgliedrig. 
Atelnra fo r mica ri a Hejden. ^ — Eiförmig, gelb, seidenglänzend. 
Lange 11/5-2'". 



369 

Körper länglich-eiförmig, hinten etwas verschmälert ; ohen 
flarhgewölbt; unten flach; ganz mit kleinen länglichen Schuppen 
bedeckt; gelb seidenglänzend. 

Kopf etwas schmäler als das Halsschild, in dieses einge- 
senkt, vorn gerundet. Augen undeutlich und nur bei einem grös- 
seren Exemplare als dunkle Fleckchen sichtbar. Fühler von 
halber Körperlänge, 11-gliedrig, schwach behaart; die Glieder 
fast cjlindrisch; die nach der Spilze zu verschmälert, mehr eiför 
mig und schärfer abgesondert. Das zweite Glied hat nach innen 
in der Mitte einen starken, etwas nach vorn gekrümmten Zahn. 
Das dritte Glied ist etwas länger als das zweite und vierte. Das 
Endglied an der Spitze abgerundet. Kiefertaster 5-gliedrig, 
mit länglichem, nicht breiteren Endgliede. Lippenlaster 4- 
gliedrig, mit kurzem, kolbigem Endgliede, 

Hals Schild aus drei Segmenten bestehend, wovon das 
vordere so lang ist, als die beiden folgenden zusammengenommen. 

Hinterleib etwas länger als das Halsschild; alle Seg- 
mente fast gleich lang. Letztes Segment zugespitzt, vierzahnig, 
mit drei kurzen Schwanzborsten, wovon die mittlere V«? <l'e Sei- 
tenborslen '/e so lang als der Körper sind. Sie sind wenig und 
undeutlich gegliedert ; die Glieder c^lindrisch, sparsam mit kurzen 
Härchen besetzt. Ausser diesen 3 Schwanzborsten, beiderseits 
auf der Unterseite des Körperendes, 2 kleine behaarte Anhängsel, 
wovon das eine zugespitzt, das andere kolbig ist. Unterseite mit 
Bauchplatten, ähnlich wie bei Lepisma; die seitlichen kurzen 
Anhänge linienförmig, schwach behaart. 

Beine nicht lang, Schenkel, Schienen, Tarsen fast von 
gleicher Länge, Schenkel und Schienen breifgedrückt, mit wenigen 
Borsten besetzt. Tarsen dünn, 3gliedrig, schwach behaart, mit 
2 Klauen. 

Das ziemlich flüchtige Thierchen gleicht auf den ersten 
Anblick fast einem kleinen Porcellio. Es lebt gewöhnlich in 
mehreren Exemplaren, jedoch nicht häufig, unter Steinen in den 
Nestern der M^rmica caespitum und flüchtet, wenn es beunruhigt 
wird, schnell in die Gänge der Ameisen. 

Am nächsten steht meine Galtung Atelura wohl der von 
Gervais aufgestellten Untergattung Lepismina, zu der er Le- 
pisma aurea Dnfour, (Annales des Sc. nal., Ire Serie, T. 
XX. p. 418. pl. 13. f. 1.), Lep. Audouinii Lucas und Lep. 
Savignvi Lucas, (Savigny, Description de l'Egjpte. IrfSecfcs. 
pl. 1. f. 9. 10.) zählt. — Sowohl der schaifsichlige Savigny als 
auch Dufour bilden jedoch diese Arten mit vielgliederigen Füh- 
lern, ähnlich denen der Lep. saccharina ab und zwar letzterer 
sehr genau bei Lep. Audouinii. Die Schwanzborsten der Lep. 
aurea sollen glatt sein, während sie bei meiner Art behaart sind. 
Da Dufour seine Art über 20 Jahre später bekannt machte, als 



370 

rr sie in Spanien g:efunden hatte, so dachte ich Anfangs an die 
Möglichkeit, er habe seine Beschreibung und Abbildung nach 
Tertroekneten Exemplaren entworfen , bei welchen der Hinterleib 
rnsaininengeschrumpft nnd hierdurch das Halsschild so auffallend 
breit erscheine. Die trockenen Exemplare meiner Art zeigen je- 
doch, dass das Tliier in diesem Zustande wenig von seiner Ge- 
stalt veilierl. 

Zwei andere, nahe verwandte Arten aus Algerien hat Lucas 
zuerst in der Revue zoologi(jue Annexe 1816, p. 25-i beschrieben 
und sodann in der Exploration scientißque de l'Algerie. Zoologie 
Vol. J. beschrieben und Vol. IV. abgebildet, wovon die eine Lc- 
pisriia m V r Miecoph il a (p. 374. pl. 2. f. '2.) gleichfalls io 
Gesellschaft von Ameisen, die andere, I.,ep. gj riniformis 
(p. 37Ö. pl. 2. f. 3) unter Steinen gefunden wurde. Bei beiden 
Arten ist in der Beschreibung über die Zahl der Fühlerglieder 
nichts gesagt und auch die Abbildungen lassen sie nicht erkennen. 

Sollten die fünf von mir hier angeführten, bereits beschrie- 
nen Arten die Fühlerbildung meiner Art von Freibui'g haben — 
was jedoch kaum zu glauben ist — so würden alle zu Lepis- 
mina Gervais gehören, welcher Nan«e jedoch wegen seiner 
grossen Aehnlichkeit mit Lepismcne Latr. nicht wohl beizu- 
behalten wjire. 

Dufour erwähnt, dass Latreille eine seiner Lep. aurea ähn- 
liche, aber kleinere Art bei Paris gefunden habe, die wahrschein- 
lich Lepisma minula Müll. (Zool. Dan, prod. p. 183) sei. 
Burmeister und Gervais stellen nun diese Art in die Nähe der 
Lep. auiea, obgleich sie nach Müller nur zwei Schwanzborsten 
hat und hiernach vielleicht eher zur Gattung Campodea gehören 
könnte. Ohne Zweifel durch einen Druckfehler sind im Linn. 
Gmel, Sj'sl. nat. L, 5. 2907. 7. drei Schwanzborsten angegeben 
und die Genannten vielleicht hierdurch irre geführt worden. 



Eine nenc lifvia. 

Von 
W. M 1 n k , 

Oberlehrer an der höheren Töchterschule zu Crefeld. 

Da sowohl Barmeister in seinem Handbache der Entomo- 
logie Livia juncorum Latr. ausdrücklich als die einzige bekannte 
einheimische Art dieser Gattung erklärt, als auch Förster in sei- 



371 

Psvlloden nur diese eine Art auflulirt, so darf wohl mit Siclieilieit 
angenommen werden, dass eine von mir entdeckte zweite Art 
dieser Gattung noch unbekannt und unbeschrieben sei, weshalb 
ich hier ihre Beschreibung nebst einigen Bemerkungen folgen lasse, 

L. Grefe Id ensis. Supra grisea , sublns capile pectoreque 
nigra, autennarum arliculus secundus primo paullo longior 
et crassior, sequcnlium summa Iriplo brevior. Long. 1-1 1/4'". 

Wenig länger aber bedeutend l)reiter als L. juncörum und 
im Ganzen heller gefärbt, blassgrau ; schwarz sind jedoch die 
Unterseite des Kopfes mit Ausnahme des Vorderrandes, die Brust, 
die Sehenkel, die Basis des ersten Hinlerleibsringes und das letzte 
Fühlerglied-, der Hinlerleib ist dagegen mehr weisslich, in den 
Seiten mit bräunlichem Schatten. Der Kopf ist breit , viereckig, 
die Stirn wenig vertieft, fein gerunzelt und nach vorn mit den- 
selben lappenförmigen Fortsätzen wie bei L. juncoruni. An den 
Fühlern sind die beiden ersten Glieder verdickt, das zweite Glied 
ist nur wenig länger und dicker als das erste , etwa '/^ so lang 
als alle folgenden zusam»iien. 

Diese Art fand ich in hiesiger Gegend ziemlich häufig an 
nassen Orten im Grase. Welches ihre eigentliche Futterpflanze 
ist habe ich noch nicht ermitteln können. 

C. Crefeldensis unterscheidet sich von L. junrorum auf den 
ersten Blick durch den ganz verschiedenen Fühlerban, indem bei 
letzterer Art das zweite Fühlerglied dreimal so lang und am Grunde 
doppelt so breit ist, als das erste, während bei L. Crefeldensis 
die ersten Fühlerglieder nur wenig verschieden sind, bei L. jun- 
rorum ist ferner das zweite Fühlerglied eben so lang, als die 
folgenden acht zusammengenommen, dagegen ist an der andern 
Art das zweite Glied nur Vs so lang wie die folgenden acht zu- 
sammen. Ausserdem sind diese letzten acht Glieder bei L. Cre- 
feldensis verhältnlssmässig grösser und daher leichter zu unter- 
scheideu, während sie bei L. juncörum so eng an einander ge- 
schoben sind, dass die einzelnen nur mit dem Mikroskope deutlich 
wahrgenonjmon werden können. 

Es ist hiernach klar, dass das VerhälUiiss der Fnhiergliedcr 
von L. juncörum nicht als Gattungsmerkmal , sondern nur zur 
Unterscheidung der Art dienen kann, und Förster hat demnach 
mit Recht, von den Fühlern gänzlich absehend, die Gattung Livia 
von den übrigen Gattungen derPsjlloden durch die fluchen, nicht 
hervorquellenden Augen geschieden. Auch fehlen dieser Gattung 
die Nebenaugen nicht, wie Förster schon entdeckt hat; dieselben 
treten bei der neuen Art weit deutlicher liervor, weil sie durch 
ihre röthliche Farbe von der allgemeinen Grundfarbe mehr ab- 
stechen. 



372 



üyiionyiniisclie Bemerknng^en. 

Von 
». Hraatz. 

1. Rhinomaoer attelaboides F., Diodjrlijnchus nastriacas Sdih., 
Nemonvx lojituroides F. 

Ein fast unbegreiflicher, wiewolil weit verbreiteter Irrtiiuiu 
ist der, dass Rhinüinaeer attelaboides und Diod^rlivochus austria- 
cus Sf!ih. dem Geschleelite nach versfhiedene Formen einer Art 
seien. Auch Erichson theilt ihn, indem er in dem Berirhte über 
die wissenschaftlichen Leistungen in dem Gebiete der Entomologie 
während des Jahres 1853, pag. 67 sagt: „Redtenbacher (Gatt, 
p. 96) errichtete für Rhinomacer lepturoides eine eigene Gattung 
Nemonvx, da aber Rh. attelaboides der nämliche Diodjrltjnchus 
ist, muss der Gattungsname Rhinomacer für den ersten erhalten 
werden." — Da auch bereits in melireren Auflagen des Siettiner 
Catalogs die widernaliirliche Vereinigung der genannten beiden 
Käfer eine stillschweigende Sanction von Seiten der Coleoptero- 
logen gefunden hat, scheint es mir nolhwendig, den angeregten 
Gegenstand endgültig zu erledigen. Ich glaube dazu im Stande 
zu sein, obwohl ich weder von dem einen noch von dem andern 
Käfer direkt in Erfahrung gebracht habe, dass Individuen in der 
Begattung beobachtet wären. — Bei Berlin und vorzugsweise [in 
Crefeld (von Herrn Mink) ist Rhinomacer während mehrerer 
Jahre in Mehrzahl gesammelt worden , während Diodyrhjnchus 
im nördlichen Deutschland nur selten vorkommt, und soviel ich 
in Erfahrung gebracht, bei Berlin noch nicht beobachtet ist, ob- 
wohl er wahrscheinlich auch hier vorkommt, da Herr Assessor 
Pfeil den Käler bereits in Neustadt Eberswalde gefangen hat. 
Wenn das häufige Auftreten der angeblich männlichen Form, 
verbunden mit dem fast gänzlichen Fehlen des angeblichen Weib- 
chens auch kein direkter Beweis für die specifische Verschieden- 
heit beider Käfer ist, so macht er dieselbe doch höchst wahr- 
scheinlich. Von , süsserem Gewichte dagegen scheint mir der 
folgende Umstand : Während sich an den mir vorliegenden Stücken 
von Rhinomacer attelaboides allerdings keine deutlichen Ge- 
schlechts -Unterschiede erkennen lassen, treten dieselben beim 
Diodjrhjnchus deutlich hervor, indem bei dem einen Geschlechte 
die Fühler deutlich in grösserer Entfernung von den Augen am 
Rüssel eingelenkt sind , als bei dem anderen. Die Länge des 
Rüssels ist bei beiden Geschlechtern kaum verschieden, wohl aber 
die der beiden Theile desselben. 

Zu dem Gesagten kommt hinzu , dass beide Käfer eine 
Reihe von Verschiedenheiten zeigen, welche füglich nur als spe- 



873 

cifischc aufgffassl werden können. Der ungleich schlankere, 
durch seine Behaarung grünlich schimmernde Rhinomacer ist 
viel gröber und weniger dicht punktirt als der gräulich-schwarze, 
oder im unausgefürbten Zustande braungelbe Diodyrhj'nchus, des- 
sen drei letzte Fühlerglicder ausserdem ungleich breiter, nach 
Redtenbacher undeutlich 12gliedrig sind, das Endglied mit glied- 
förmig abgegränzter Spitze. Ich kann nicht unterlassen, bei dieser 
Gelegenheit einige Worte über das sogenannte zwölfte Fühlerglied 
der Rüsselkäfer hinzuzufügen. Schönherr und sämmtliche Auto- 
ren nach ihm erwähnen es bei einer Reihe von Galtungen, unter 
deren Kennzeichen es sogar oft mit besonderer Vorliebe hervor- 
gehoben wird. Auch Suffrian in seinen Bemerkungen über deutsche 
Rüsselkäfer (Stett. Entom. Zeit. 1847) legt besonderes Gewicht 
auf die Elf- oder Zwölfzahl der Fühlerglieder, und bedient sich 
ihrer im Verein mit anderen Merkmalen zur Abgränzung natür- 
licher Gruppen. Nach meinen Untersuchungen ist ein zwölftes 
Glied gar nicht vorhanden , sondern das als solches betrachtete 
ist nichts anderes, als die mehr oder minder deutlich abgesetzte 
Spitze des elften Gliedes. Bei den Gattungen, wo die eng ver- 
bundenen letzten Glieder scheinbar eine einzige Keule bilden, 
finden wir die abgesetzte Spitze des elften Gliedes als ein eigenes 
zwölftes Glied betrachtet. Bei den Gallungen, wo die Keule lose 
gegliedert ist, ist es Keinem eingefallen, die Existenz eines zwölf- 
ten Gliedes anzunehmen, sondern die Fühler werden einfach elf- 
gliedrig, oder wie bei Diodjrh^nchus, undeullich zwölfgliedrig 
genannt. Unter diesen Umständen halle ich es für durchaus 
nothwendig, die Fühler der Rüsselkäfer stets als eifgliedrig auf- 
zufassen; das Gegenlheil vermag nur Verwirrung hervorzubringen, 
und der naturgemässen Auffassung der Rüsselkäfer-Fühler Ein- 
trag zu thun. 

2, Conupalpus testaceus Ol., flavicollis GyW., Vigorsii Steph. 
brevicollis mihi. 

Die beiden ersten Käfer sind bisher für verschiedene Arten 
gehallen, ihrer grossen Seltenheit halber aber wohl nur selten 
mit einander verglichen worden. Nachdem es mir schon früher 
nicht gelungen, ausser der Färbung irgend einen specifischen 
Unterschied zwischen beiden aufzufinden, wurde meine Vermuthung, 
dass beide Thiere einer Species angehörig seien, neuerdings da- 
durch zur Gewissheil erhoben, dass Herr Dr. Mühlenpfordt in 
Hannover mich versicherte, er habe die beiden in seiner Samm- 
lung befindlichen Stücke von C. teslaceus und flavicollis in co- 
pula gefangen. Es findet sonach bei C, teslaceus ein ähnlicher 
Farbenwechsel wie bei Rhamnusium Salicis F. und Callidium va- 
riabile L. statt. Ohne Zweifel ist auch Conopalpus Vigorsii 
Stephens (lllust. of Brit. Ent. V. p. 60. T. XXV. f. 1) mit C 



374 

flavirollis Gvll. idonfisrli, u<;l«lifr n.uh piin-m riiihf jriinz i»us»e- 
f'arlilon Rxenipiiiie hesrliiiehen ist. Kiiit? zwcile, suvicl mir hc- 
kannt iinl)('Si'liiiel»one deiUscIu' Art vor» Conopalpus , von weUlier 
sich ein liei Crcffid nesamiiieltos Sdick in der Saiiiiiiluni^ des 
Herrn IVlink, ein in Tliiiiin??en aiif;;(;ri]n(Ienes in der Kellner'selien 
und ein aus der Berliner Gei-end stammendes in meiner Samm- 
lung, befindet, nnlersi lieidet sich \on C. (lavieollis, welclieni si« 
illinlich geiärijt ist, selir leicht dadurch, dass sie kaum hall) so 
i^ross ist. mehr hläulich schinniiernde , etwas tiefer und feiner 
punktiite Fliiji;elt!ec!(en und ein von hinten nach vorn •»leichmüssii? 
stark veren'^les Halsschild hesilzt. Ich nenne sie C. brevicoUis. 



BcrU'fitig'ting^. 

• G!v|»l()ina corticinum Miilsch. ist nach einer Notiz von 

Eilchson ''Bericht liher die v.issen'ichaflliclien Leistungen im Ge- 
hiete der Eritomoionie während des Jahres 1830} bereits vor einer 
Reihe von Jahren \on Herrn Keclinunj^siath ^Ye 11 nj e r hei Berllu 
aufüefundon wordi'n. 

G. Kraatz. 



Beitrag 

zur 

fi^epiflopiereii-Faiina von Ober-Käriillieii. 

Von 
Dr. O. Stauding^er in Berlin. 

Herr Dr. Nickerl aus Pra^ •>;nh im sechsten Jahri-anfre 
dieser Zeitunj; (1845) interessante >]ittheilunp;en über die Schmet- 
terlings-Faunii von Ober-Kärnlhcn , zu welcher ich aus selbst 
j^csammelten Thalsachen cinij^e Zusätze und Nachliäice liefern 
kann. 

Am 15. Juli 1855 traf ich, vom Wildbad Gastoin kommend, 
in Hcili.^enblut ein, wo ich bis zum 12. August verweilte, um 
\vn dort aus namentlich di(! höheren Alpenregionen zu besuchen. 
Dr. Nickerl hat in seinem Berichte die Oerilichkeiten um Heili- 
genblul hinlänglich boschrieben, so dass mir nur Weniges darüber 



375 

zu saj^eu ühäif hleilH. Di« Pasterze, specieller <ler sogenannte 
ßmtlboden, ist jedenlalls der für den Lepi<lo|jteiologe« inleiessan- 
lestf Ort. Niclit nur, dass liier Her Haupltunimelplatz der Me- 
li taea A^sleria isi, sondern iasi alle \on mir liald aufzufüh- 
renden Arien ^ind hier heiniisrh und meistens viel hänüger als 
auf den umliegenden Alpen. Olivvohl die hier so gro.sse Fülle 
lind Üe]>|ti'.^keil der Alpenjiüanzen ein Hanptirrund dieses Reich- 
thiims an Sclnneüerüniisarlen uml noch ineJir an Individuen sein 
ma;;- , so lrai;en doeh gewiss norh melirere andere Umstände 
wesentlich zu demselhen hei. I)ie.s*> Alp ist nämlirh , wie man 
doit sagt, eine Heualp, nicht eine Viehalp. und was noch mehr 
ist, sehr viele Wiesen derselhen werden nur alle zwei Jahr ge- 
müht. Inieressant ist, wenigstens nach meinen Erfahrungen, die 
lieohaclilung, «lass es sidi mit den Coleopleren grade umgekehrt 
\eiliäll, denn die Viehalpen scheinen hieran viel reicher zu sein, 
namenllicli an Carahicinen. Einem Coleopterologen würde ich 
das Heiligenhluter Terrain, sowie die Leitern sehr empfehlen; 
hier waien Caraltus Uoppei, Nehria Hellwigii und 
Nehr. Castan^a unter Steinen selir häufig, filhenso fand icl» 
in den Leitern den seltenen C^arahus ca rl n t hia c us, während 
Car. Bonellii am Ahhange «ies hohen Sattels, wo aber auch 
Schale weideten, am häufigsten zu sein scjjien. 

Da ich die wenigen guten Tage, welche ich während meines 
dortigen Aufenthalls genoss, fast ausschliesslich benutzte, um die 
höchst gelegenen Alpen zu hcsuciien, so entgingen mir die meis- 
Jt!n niedriger lebenden Schmetterlinge, woraus die geringe Menge 
der von mir aufgefundenen Arten erklärlich wird. Diese höcli- 
slen Punkte waren oft recht arm an lebenden Wesen, bis zuletzt 
mit der S c i a p h i I a A 1 1 i c o I a n a alles lepidopterologische Wesen 
aufhörte. Non Tagvögeln traf ich am Pfandelschartengletscher 
in einer Höhe von etwa 9000' eine ganz frische Vanessa An- 
tiopa an, während Erebia Manto, diese sonst höchste ßerg- 
bewohnerin sich hier fast gar nicht mehr blicken Hess. So flo- 
gen auch Htehrere Pieris Brassicae und Bapae oben an 
den Felslehnen der (jamsgrube , die ich übrigens durchaus arm 
an Schmetterlingen fand, obwohl ich sie verschiedene Male be- 
suchte. Ebenso fand ich den ?»Ioharkopf , wo ich am 2. August 
beim schönsten Wetter war, verhällnissniässig an Schmetterlingen 
sehr arm , namentlich seinen westlichen Abhang. Desto beloli- 
nender war aber die herrliche ^Aussicht auf seinem 8440' hohen 
Gipfel, der jedenfalls der Rigi Ober-Kärnthens genannt zu werden 
verdient. Hier fing- ich auch mehrere ganz abgeflogene Pieris 
(.lallidia, während Mel. Asteria am westlichen Abhang häu- 
figer zu sein schien und Colias Phiconione dort niclil selten 
Üog. Aber die Astener Felder, im Uebrigen sehr schöne Alpen, 
befriedigten njich gar nicht, denn ausser einigen schon schlechten 

?4 



376 

Chionolias Aello Hogcn überall häufige Sachen «lort sparsiii» 
herum, und den Epialus Ganna Hn*:; ich weder dort noch anderswo. 
Die Keilern, welche ich drei Mal hesuchle, waren viel ergiebiger. 
Hier waren D o r i l i s D e I i u s , Lveaen aEros undPhereles, 
häullgcr als an anderen Orten, und ausser Z v g ae na Ex u I a n s 
nebst ('olias Palaeuo ling ich hier die äusserst seltene 
Scopula Murin alis Fischer v. R, welche letztere, so viel 
mir bekannt ist, nur in Russland bisher gefangen wurde. Da- 
gegen fehlte hier Mel. Asteria, sowie 8vc. Orbit ulus, ob- 
woiil gerade letztere sonst fast auf allen Alpen grade sehr 
häufig war. 

Bei der nun folgenden Aufzählung der von mir in Ober- 
Kärnthen gefundenen Schmetlerlingsarlen werde ich das Genauere 
darüber bei jeder einzelniin angeben. 

Doritis Apollo flog namenlliih im Müll - Thale eine 
Viertelstunde aufwärts von Ileiligenbhil nicht selten, auch fing 
ich ihn auf den Astcner Feldern und dem niederen Sattel der 
Pasteize. D o r. Delius, den ich nie unter 5500' fing, flog von 
Ende Juli an namentlich in d<Mi Leitern, aber auch an der bösen 
Platte, sowie am Pfandelschartenbach. Leber P i e r i s B r a s s i c a e , 
Rapae und Callidice habe ich schon oben berichtet, letztere 
sti'ts nur einzeln. Colias Palaeno fing ieh in wenigen 
Stücken sowohl in, als dicht vor dem sogenannten Katzenstiege. 
Ende Juli war er bereits abgeflogen. Von Col. Phicomone 
fing ich am 31. Juli auf der Pasterze das erste frische Stück, 
später auch am nordöstlichen Abhänge des Mohaiko|ifes, so wii; 
in den Leitern. Pol)' om m a t us Eurvbia war schon Ende 
Jnli am l^ingange in die Görnitz ganz abgeflogen, während ich 
davon am 7. August auf dem Brettboden ganz frische Stücke 
ling. Lvcaena Alsus fing ich, von Gastein kommend, nur 
auf der Salzburger Slanzalpe. Von L v c. Orbitulus, Phere- 
les und Eros war Orbitulus der zuerst erscheinende, denn er 
lieg schon bei meiner Ankunft in Massen ; der seltnere Pheretcs 
und Eros erscheinen erst Anfang Angust häufiger und von letz- 
terem auch meistens erst Männchen. Pheretes , der sich selten 
unter 7000' aufhält, flog am höchsten auf dem hohen Sattel 8025' 
hoch. Eros und Orbitulus kommen nie so hoch vor, wenigstens 
nur in einer Höhe von 6000', ja ich griff sogar mehrere Eros 
bei lleiligenbliit selbst, also etwa 4000' hoch. Eben dort fing 
ich auch I^vcaena Agestis, Aegon, Acis, Alexis, Do- 
ivlas und Corvdon. Die hier gefangenen Agestis haben eine 
oft ganz verloschene rolhe Fleckenbinde auf der Oberseite der 
Flügel, eine Eigenlhümlichkeit , die ich bei Exemplaren aus an- 
deren Alpengegenden gleichfalls bemerke. Die Aegon zeichnen 
sich durch eine sehr breite, srlnvarze Randbinde, und dicke 
schwarze Ri|>pen aus; welches Letztere auch bei den Acis der 



377 

Fall ist, nanieiitllih l»oi Stiiiken. die iili in den Lcilern goi^eu 
tJöOO' lioth Uli»;,-. Von Vsvn essen erwähnte ich schon das Jiolie 
Voikoiiinien von A n ( i o p a , dasselbe war mit Polychloros 
Urtica e und Car dui der Fall, oltj^leich ich alle nur selten sah. 

Melitaea Asteria, die mich liesonders nachdem Gross- 
Glockner f^elockt halle, lloi:: i!,ar nicht seilen auf dem Breitboden, 
namentlich an den steilen Abhängen nach dem Gletscher zu. Ihre 
Flugzeit, wenigstens in ditjsem Jahie scheint der ganze Monat 
Juli zu sein, ihr dicht über dem Rasen liinschwärmender Flug 
hat grosse Aehnlichkeit mit dem dvr Psodos- Arten und mehrere 
Male liatte ich eine Horridaria für eine Asteria gefangen. Diese- 
niedliche kleine Meülaea fliegt mir bei Sonnenschein ; bei trübem 
\Yeltei' fand ich sie selten, wie die andern Tagfalter auf Blumen 
oder Gräsern silzend, sondern sie verkroch sich förmlich in den 
Käsen hinein. 

Anf dem fjretiboden, so wie auf dem hohen Sattel fand ich-' 
mehrere halberwachsen!; Raupen der Mel. Cynthia, die Frever'' 
in seinen neueren Beiträgen zur Schmetterlingskunde Tom HI.» 
Tab. 247 al)gebildei und "im 14. Jahrgang dieser Zeitung (18.53)5 
pag. 302 beschrieben hat. Da Herr Dr. Nickerl eben auf dem 
Hrettboden den Falter selbst fand, und seine Flugzeit im Monat 
Juli angiebt. so scheint es mehr als wahrscheinlich, dass dii^ 
Raupe von Mel. Cynthia zwei Mal überwintert, zumal da auch 
Herr Freyer I. c. angiebt, eine Anzahl beinahe erwachsener Rau- 
pen davon im Monat August gefunden zu haben. Eine der von 
Alhalia sehr ähnliche Puppe, die nur der Cvnlhia angehören 
konnte, lieferte statt des Falters den Ichneunion quaesilo- 
rius Linne, Gravh. Mel. Athalia selbst flog nicht Jiäufig im 
Mölilhale. Am letzten Juli ting ich gleich oberhalb der bösen 
Platte ein ganz schlechtes Weib dei' Mel. Merope, das einzige 
Stück, was ich von dieser Art sah. 

Von A rgy n n is -Arten flogen bei Heiligenblut einzeln 
Agiaja und Niobe, ferner iing ich beim Görnitz- Wasserfall 
am 1. August drei schon schlechte Amalhusia. Ebenso flog 
hier, wie auch noch bedeutend höher bis zum Ende der W^ald- 
region Euphrosyne in einzelnen Exemplaren. Arg'. Pal es 
war in einer Höhe von tJ— 8500' überall häufig, am häufigsten 
auf der Pasterze. Die Weibchen spielten in allen möglichen 
Färbungen von dem dunkelsten Grün, Isis Hübn., bis zum heil- 
sten Gelb, während ich von den Männchen mehrere präclitige 
Aberrationen griff, namentlich eine, die auf der Oberseite ganz 
schwarz ist. Die Hauptflugzeit fiel saugen Ende Juli, obgleich 
wohl noch Ende August einzelne Exemplare aus der Puppe kom- 
men mögen. Die Raupen dieses Falters fand ich auf einer 
Anabis, während die braungelben Puppen unter Steinen nicht 
selten zu finden waren. Mir ist nirgends eine Beschreibung oder 

24* 



37 S 

iiar Aldiiiiluiiii der Palcs-Kaiiiir In-kannl, lU-uu die Itei Treifsi-hke, 
Tom X, jtan'. 11 «MwäliMle HiiltrK'i'srlu* ßescliicibiin^ einer unhe- 
k.'tnnkn Pi<iii|>i> [las-'^t oiilsrhiiMlcn liier siiclit her. 

Die Raupe der Ali:, l'ales hat eine seiiiiiulzi^i, hiaun- 
a,eiii!ii'he Gnitidl'arhe mit einet- dunkeln, seliiiiaien ßiiekenlinie, 
die jeileiseits von einer iintei luuehenen weisslirlion l^inie heurenzt 
wird. "Mit Aiisnalime des er-!en und letzten Scunients lielinden 
sifli anl dem vorderen Tiieüe aller J^eumenle J sammelsi-hwarze 
Flecken, liinler «Jenen jedesmal ein Dorn steht. Kleine srhwarze 
Fierken, ü,leiel)fa!ls mit Dornen, befinden sii'h seitwärts uuler den 
uheren. Ausser diesen vier J)ornenrcihen verlüiill zu jeder Seile 
unter ili^n liUl'llöeliera vom vierten bis eilten Sei^inente eine an- 
ilere mit last weissen Dornen, während die oberen mehr dunkel 
erscheinen, üelier den Füssen .stehen bi;haarle iiellie Warzen. 
Der Kojit is! schwarz mit zv^ei üeibbraunen Flecken oben auf 
4en Heniis|(liären. Die \ cri;l«'ichnni;- dieser Ranpe mit der hier 
iiei Berlin anfjiefundenen von Aiii. i\rsilaclie Ksp. Treitschke 
ieigt eine vollkommene Üebeieinslimnuiiii;'. Felzlere ist von Herrn 
(ii'iibow hieiselbst sehr <>ul al»i;eiualt; von der Pales -Raupe be- 
sitze ich i>ut )iräpariile Exemj)lare. Somit ist wohl endlich aller 
Zweii'el über die Arleinheil von Faics mit Arsilache jiehoh«'n. 
Ausserdem werden alle Unterschiede, die Treitschke Tom X. 
ji. 13 angiebt, um beide als Arten \on einander zu si beiden, 
durch eine Reihe von 78 Exemplaren in meiner Sammlunu;, die 
von sehr verschiedenen Orten her sind, vollkommen nichtig, 
arsilache ist entschieden eine nur in den Ebenen voi kommende 
Lokal-Varieläl von Pales, welche sich ausschliesslich auf Gebir- 
gen findet. Dass verschiedene Fokale \orkommen. \>elclies 
Treitschke. sowie manche Andere merkwürdigerweise als Grund 
liir die Artverschiedenheit angeben, sjiricht im Gegenlheil noch 
mehr l'ür die Arleinheif. Aus einer Pales[iuppe zog ich einen 
sehr interessanten Schmarotzer, der mit Ichneumon luctalo- 
rius F., (travh. noch «lie meiste Aehnlichkeit zeigt. 

\on Ercbia -Arten fingen Manto und Tyndarus in 
iVlenge und in den verschiedensten P'ärbungen der Unterseiten. 
Manto, die auf dem Heiligenbluter Tauem häufiger als .inderswo 
llog, erscheint wohl scJion ^ün Ende Juni an, während Tvndarus 
erst Ende .(uli massenhaft auftrat. Ersterer llog nie unter t>Ü(H)' 
während ich in Heiligenblut sellisl M115') einen Tvndarus grill", 
der übrigens sowohl durch seine Grosse wie Färbung von den 
übrigen sehr abweicht. Er. Gorge flog gleichfalls nicht selten 
überall wo das Schiefergeiölle nackt dalag, welclies sie vorzugs- 
weise zu besuchen liebt. Sie hielt sich in einer Hohe von 5000' 
bis 8500' auf. Er. Pharle fing ich Ende Juli in wenigen 
Stücken auf i\cr Paslerze dicht über der Region des Knieholzes. 
Von Er. E r i p li V I e Freyer. einer gewiss guten Art. fing ich 



379 

dor( nur ein Stiick. Er. ('a.ssiojie (log, >venri:>k'i» Ji nititi 
häiifij;;, von Enilo Juli an in »'incc Höhe von 6 — 8500*. Er. 
OeiiH' Hnji irli in nur zwei Evcniplaren Mitte Juii auf der 
SalzliiMjier .Slanzalpe. Er. (.■ c 1 o lloi^ selten ohcrliaili Heilii<<'ni(!iiJ 
und wai- .schon srhle«'hr. Dort, wie auch noch hedfulctwi liiihoi . 
kam auch, aher erst von Ende Juli an. Er. Araehn«- Fal». 
(Prono<> Esji,) vor. Die .seltene Er. Nerinc grill" ieii in der 
Baunire^ion nur einmal. Ereh. Eurvale (loj;- hier liljciail 
in interessanten Varietäten, wo auf der Unterseite alle Zeiciniur;; 
fehlte. Lii^ea fand ich nirü:eni!s. 

Chionohas Aello war auf dem Brefti)oden wie auf «lej^ 
Asfener Feldern keineswegs häufiir, und hei meiner Ankunft scjion 
ganz ah2,e(Ioj;en. 8atvrns Seniele lloii- oherhal!» Saü,ritz 
Von Pararjia Maera j>; rill" ich hei lieiliitenhlut noch schlechi«- 
Exemplare, während «lie seltene llicra mir nirgends ;Mjfstie>- 
C e n n y m jjlia !S a t v r i o n Heihsl (Philea Huhn. ) lloii nanieul 
lieh auf tii'v Paslerze sehr iiäufi;;. und war in dei letzten Hälif/' 
des Juli hesonders frisch. Coen. P a iti [> h i I u s feiiite in liefeifcn 
Rej>ionen gleichfalls nicht. i^Fortset/.nnir r.iiijÄ' 



Von Dr. ff. Blasen in Könitcsberq;. 







2. Gicada tomentosa Oliv. 



Media, prolhoracc laleiihns oldifjuis, post anguios ; 
fero reclos leviter emarginatis, angulis postic is late lohatis, ]A 
rectis; margine anteriore riicdio exciso ; femorihus anticis hi(i 
lalis (inleiduin Iridentalis), dentihus hrevilius, rectis, ohiusis ; 
ris operculis parvis valih; distanlihus, hasi angustis, coaiclij 
exfas emarginalis ; lamina ventrali ultima penultima ioti-j-ioi!. 

Nigra aurantiaco maculata , tomentosa aureo s(|aa!uoi^, 
capite supra anlennas, prothocicis ujarginihus , linea media. 
niaculis utiinque duahu^, interioii cxcis.i, luesolhoratis latcrihus 
cum fascia utriiujue scufelli cotijunclis aurantiaeis ; ahdousinis 
seginentis ilavo marginalis, laminis duahus ultimis vcnlraliltus 
flavis maculis duahus hasalihus nigiis; pe<lilMis Davis cxtus nigro 
striatis, alis hyalinis , costa nigra inlus dimi.lia Ilavo alha . x.iiir- 
alhis, exteriorihus nigris; areola hasaü nigra. 

Long^corp. io niili-, cum alis 3i ; l'jxp. al. anl. b3. 
Sv nonj m : Cieada tomentosa Oli^. Enc. niefh. loni 5, p. 759 iSo. 62. 
D Tettigonia picia Fahr. Enfom. syst, tom IV. p. 24. No. 27 ; 
Sfst.. Rhvng. p. 12, ^... U: Coqueb. lllusir. p. 31. 
ta!.. 8. fi.T. 2. 



380 

" Cicada picla Lali. Hist. nat. tont 12. p. 305, No. 4. 
^ Citada rislicola Gene Mus. Berol. — Abliild. Röaumur Meni. 
tom. V. p. 152. fab. It)., dg. 8. 
Oliviers Beschreibung ist so zutreffend , dass die Besliai- 
inun^ zweil'ellos erselieinl. Naiiien'lich liestätigl dies die Erwäh- 
nung von nur zwei Zähnen an den Schenkeln und die Kleinheit 
der Stimmdeekei, wodurch C. picta Germar. H. SchäfFer sogleich 
ausgeschlossen wird. Die Länge des Thieres mit den FJügeln 
ist mit 1 Zoll etwas zu klein angegeben, was schon daraus er- 
hellt, dass die Flügelspannung 2'/2 Zoll betragen soll — also 
^gerade zu eine Unuiöiilichkeil. Üelierhaujit sind die Maassanga- 
ben bei Olivicr sehr ungenau. So soll C. haematodes cum alis 
21/2 Zoll lang sein, und gar die nur 7 Linien lange C. pvgmea 
eine Flügelspannung von 21/0 Zoll.'.' besitzen. 

Germars und Herrich-Schäffers C. picla gehören nach den 

\pen nicht hierher. Glücklicherweise ist die nach Fabricius 

f^lhpe gefertigte Abbildung bei Coquebert in Betreff der Basalzelle 

5i(lich genug, um im Verein mit den übrigen Merkmalen die 
Stimmung der Art zu sichern, f.atreilles Oifat wird noch da- 
rch bestätigt, dass vv seine C. uicta ihrer kleinen rudimentä- 
tm Stimmdeekei Jialber mit C. haematodes (cf. diese Art) zu 
1 'r Gattung Tibicen vereinigen will. Nun hat aber ('. tomen- 
. a selbige klein und ähnlich wie C. haematodes, während 
Jrermars Art sich durch ihre bedeutend grossen Stimmdeckel 
[uszeichnet. Reaumins Abliildung ist schlecht, und man kann 
Mr sagen , dass sie möglicher Weise hergehört. Sein Text 
|ic!»t Iteinen Aufschluss. 

Fundort: Frankreich in dei- Provence (Bosc. F'abrieius. 
ireille): Toulouse (Goureau); l^anguedoc (Mus. Berol.); — 
anien : Algesiras ('Natterer. Mus. Yienn.); — Sardinien (Gene, 
IS. Berol.); - Bariiarei (Lalreiilej. Sie lebt auf Büschen und 
-äfccken (Olivier, Latreille). Es ist nicht unwahrscheinlich, dass 
irffpse Art in Nord-Afrika eigenthümlich und in Europa nur als 
vorgeschoben zu befrachten ist. In Süd - Frankreich heisst sie 
nach Olivier Cigalon. 

Ihr Gesang ist nach Latreille ..tres faible ou presque nul" 
(aigu mais tres faible Olivier), was mit der Kleinheit ihrer Stimm- 
deekei gm übereinstimmt, und die Richtigkeit meiner Restimniuns 
nur noch mehr sicheif. Nach Goureau singt sie wie ('. haema- 
foilpN aber schwächer. 

Beschreibung. Kopf breit, sehr kurz, rlie Augeu we- 
nig vortretend; Stirn kui^üg, vortretend, tief gespalten ; Stirnrinne 
enge, in der Mitte erweitert. Prothorax noch einmal so breit als 
lang, vorne so breit als der Kopf, hinten breiter; Vorderrand in 
der Mitte ausgeschnitten, Hinterrand gerade; Vorderecken etwas 
mehr als rechtwinklia;. herahitedrück) ; nach leichter Ansbuchluni? 



381 

gehen die Seifenränder in die breitlappigen, vorspiingendon Hinter- 
i'cken üljer. Rand schmal, ahgeselzt, ansgcnomnien in den Hintcr- 
ecken. Leib wie hei C. haemalodes. Schenke) der Yorderl'iissic 
nicht besonders kräftig, zweizähnig, die Zähne kurz, gerade, slumpf. 

cf* Slimmdeckel wie bei C. Iiaenialodes gebaut, jedoch le- 
laliv noch kleiner. 

Vorletztes Bauchseginent etwas breiler als lang, gegen die 
flache, abgerundele Spitze hin nni die Hälfte Terschniälert. Letz- 
tes Segment um die Hälfle iängei-, breit, kegellörmig zugespitzt. 
Letztes Riickensegment in der Mitte ausgeschnitten. 

Farbe schwarz, orange stark gefleckt, weiss wollig behaart, 
hin und wieder silbern besetzt. Die Kopt'ränder über den Füh- 
lern, die Seiten des Stirnwulstes, der Hinlerrand des Protliorax 
und die Seitenränder bis zum Ausschnitt, die Mittellinie und die 
Seilenwiilste orange; auf den beiden inneren Seitenwülsten wird 
durch eine von oben eintretende gerade Binde ein hakiger Fleck 
gebildet. Am Mesothorax die Hinterränder und das Schihikrduz 
orange, und zwar treten vom letzteren her zwei spitze Binden 
gegen den Vorderrand. Die Abbildung bfi Coquebert stellt die 
Zeichnung sehr richtig dar. Leib ol»en schwarz, die einzelnen 
Segmente schmal orange gesäumt : die umgeschlagenen Ränder 
der Rückenseginente , ein Saum der Bauchsegmente und die 
beiden letzten, ausser zwei schwarzen Basalflecken gelb. Stimni- 
deckel und Trochanferklappen gelb, letztere mit schwarzer Basis. 
Füsse gelb, Schenkel innen und aussen schwarz gestreift, an den 
Vorderschenkeln nur ein schwarzer Fleck am Knie; Schienen 
oben dunkelbraun, unten gelb; Tar>us der Vorderl'iisse oben 
bräunlich. Flügel wasserhell, Basis gelbroth, Randader schwarz, 
innen läuft neben ihr bis zur Mitte eine gelblich weisse Ader; 
Geäder gell)lich weiss , die Stufen und die von dort zum Rande 
gehenden Adern schwarz; Basalzelle schwarz. 1^ 

Ich habe 3 Männchen verglichen. Unter dem Namen C% 
cisticola Gene theilte mir das Berliner Museum 1 Männchen nnil 
2 Weibchen aus Sardinien mit, die sicher hergehören, obwohl 
bei denselben die Zähne der Vorderschenkel stärker und schärfer 
sind und sich ein drifter Zahn vorfindet. Eine Andeutung des- 
selben zeigt übrigens schon ein Männchen aus Languedoc. In 
der Färbung differiren die Stücke in Folgendem. Die Orange- 
flecken sind kleiner, mehr durch schwarz verdrängt, die Thiere 
reich goldbekleidet. Auf dem Ptothorax ist die Mittelbinde brei- 
ter, dagegen Seiten- und Hinterrand schmäler, bei einem alten 
Weibchen nur der Hinterrand in der Mille schmal orange. Die 
Seitenwülste sind ganz schwarz, nur auf der äusseren bei einem 
jungen BLännchen ein Fleck. Der Mesothorax ist wie bei der 
Stammart, doch tritt noch ein gespaltener gelber Fleck auf dem 
ScIiMdch'ii hiii/.vi. L'nlcn siiiii be^ou^'M-^ die \VcilM'li{;n dunklri- 



382 

gefärbt, alle zeigen aueli auf dem umgeschlageneo Rande der 
Riickensegraente schwarze Flecke. Die Küsse , besonders der 
Weibchen sind dunkler. Der Leib unten s|:irk silberbekleidef. 
Die Randader der Yorderfiiigel ist bis znui Slignia nur aussen 
schwarz, die Basis zeigt niolir rolhgelb mit braunen Säumen. 

Die niännliclien Geschlechtstheile von C. cislicola differiren 
allerdings von C. tonienlosa. Da ich je<loch von C cislicola nur 
1 Männchen nntcrsuclit habe und das Männchen von C. tonienlosa 
aus Algesiras wenigstens in ßelrefl" des Penisdeckels einen Ueber- 
gang vermittelt, so niag ich vorläutig beide nicht als besondere 
Arten trennen. Der Umstand, dass in Sardinien eine grosse 
Anzahl europäischer Insekten wescnilich niodificirt angetroffen 
werden, ohne desshalli specifisch verschieden zu sein , un«l end- 
lich analoge, wenn auch nicht so bedeulende D-fTerenzen bei C 
haematodes unterstützen meine Ansicht. Wird C\ cislicola als 
eigene Art angenommen , so muss auch C. haematodes in drei 
Arten, (Stammart und die beiden Varietäten) gespallen werden. 
Bei C. tomentosa ist der kahnformigf! Penisdeckel lang und 
schmal, die Spitzenhäliti» wenig gekrümmt und unlen mil bogen- 
förmigem Ausschnitt. Der sehr lange Penis überragt mit seiner 
GiUiel beträchtlich das Kndglird. Letzteres ist gleichfalls sehr 
lang, und in dem stark gekrümmten ßasallheil durch eine kurze, 
aber breite, zahnförmig vorlreleiule Haut erweitert. 

C. cislicola bat dieselbe Grösse von (\ tonienlosa , aber 
alle jene Tlieile beträchtlich kleiner und kürzer. Der kaliniÖr- 
migc Penisdeckel ist nur halb so lang, sein End«* unlen schräge 
gestutzt, mit schwach angedeutetem Ausschnitt. Die Gabel des 
Penis überragt nicht das Endglied, und letzteres ist sehr kurz 
und fadenförmig. Auch das letzte Banclisegment ist beträchtlich 
kürzer, als dort. Wir finden also hier analoge, wenn auch noch 
njarkirtere DiATerenzcn wie zwischen der Stammart von C. hae- 
matodes und Var. 1. Das Männchen aus Algesiras vermittelt 
einigerinaasen beide Formen. Bei ihm ist der Ausschnilt am 
Penisdeckel sehr flach, die äussere Erweiterung des Endgliedes 
viel geringer. 

/•• . 
Iiiruppe 8. (C. nlebej,<.) 

Basalzelle quadraliscli, gross; die beiden Sektoren entsprin- 
gen, durch eine breite Ader getrennt, aus ihrem unleren Winkel; 
der zweite Sektor enilet stunipt gebrocli<>n. Die starken Vorder- 
schenkel mit drei kleinen Zähnen. Stirnwulsl schmäler als der 
Vorderrand des Kopfes von ihr bis znm Auge. Die Fühler tretfn 
dadurch sichtlich weiter vor nach innen von den Augen und 
überragen selbe nicht. Vordorwinkel und Seilenrand des Protho- 
rax als Leiste scharf abgesetzt; Piothorax gleich breit, so breit 
als der Kopf. Leib breit und llacb, plötzlich gespitzt. Das erste 



383 

S«;gm('nt selir l;ing, die Tioniinelhiiut dunli <Mnrn aufslehnnden 
grossen I^Jippcn !j;,anz vcrderlU. Atleikla|»[ie selir klein, tue bei- 
den Haken, in einen llaelien Penisdeikel verwachsen, hedeeken als 
dieieekige, klanenlöinil^ i:;eknini(n(e Plalfe den ^cboj^enen kurzen 
bornig'cn Penis von olien her; ans seiner Spitze ra-i,! ein hänliges 
rÖhrenlornii^ies Endglied vroniij; hervor. Die Sliniindeckel sehr 
«;ross, sich iheilweise deckend. Troclianlorklappe lan^ , scharf, 
schmal, ü;anz aullie^end. Votlelz!es Bauchsejinienf der M<uin«:lien 
i'e«;eB die Spitze hin verjüni»!. 

3. Cicada plebeja Scop. 

IVlaxiina, prothoraci laleiihiis reelis, an^^ulis posticis oblique 
truncafis; feniöribus anlicis (ridenlafis den(e secundo majori, recto, 
(erlio aculo ; niaris operculis maximis. ovatis. paulo incumbenlibus, 
Nijfra, capile iuleo macnlalo, proihoraco lale hiteo mari-inato, linea 
media lutea; suhtns Inlea, pediltus Inteis, l'enioribus fusco siriatis. 
libiis exlus l'nscis ; alis hyalinis, areola hasali nigra luleo macu- 
lala, venis luleis . exterioriliiis fuscls ; üradatis duabus primis 
fusco marginatis. 

liOng. corp. 31 —34 millini.; cum alis 40 — 50; Exp. al. 
anlic. 90-100. 
Sjnonjin: V. plebeja Scop. Enloni. 1763. p. 117, No. 345. 

fij^. 345; Giorna Calend. entom. 1791; Latrcille Hist naf. 

tum 12. p. 304. No. 3., tab. 9ö. li:.r. 5; Oliv. Encjcl. me- 

Ihod. lom V. p. 754. No. 33, tab. 112. fi-. 9; Tign. Hist. 

Ins. lom IV. p. 142; Rossi Fn. Etr. cd. lllig. lom H. p. 343. 

Nr. 1250; Brüll«' Exped. sc. Morce p. 10!». No. 91; Con- 

tarini Catalog. Insetli Venez. p. 29 ; Panz. Noniencl. Ins. 
Ralisb. p. 144. Fuesli Schweiz. Ins. p. 24. Nr. 453: 

Tedigonia Fraxini. Fabr. Sjsl. Rhyng. p. 40. No. 37. 
" Cicada Fraxini Germar Magaz. lom IV. p. 97; Thons Arch. 

lom II. p. 4; Silberm. Revne p. U4. Nr. 23.; Panz. Fn. 

Germ. fsc. 114 No. 1 ; Bnrm. Hüb. tom II. p. 182. No. 5; 

Serville Hemipt. p. 479. No. l; L. Dufour Recherclies He- 

mipt, p. 93. 2; Blanchard Hist. Ins. lom 111. p. 16(i. No. 1 1 . 

tab. 10. fii»-. 2; Siebold Entom. Zeit. 1847 p. 16. No. 6. 
^ Teltigonia Orni Fabr. Syst. Eni. p. 680. No. 12: Spcc. Ins. 

II. p. 320. No. 15; Manl. Ins. tom II. p. 267. Nr. 19; 

Entom. s)st. tom IV. p. 23. Nr. 23. (oxciusa differentia.) 
ö Tellij^onia obscnra Vnh. Syst. Rhynif. p. 36. No. 14. 
Cicada obscura (jerniar Thons Arch. I. c. p. 4. Nr. 49; Sie- 
hold 1. c. p. 16. No. 5. 
OTcllij^onia ruslica Jenison coli. Hevden. 

Abbild. Reaumur Hist. tom V. lab. 16. fi^^. 1—6; Röscl 
lom II. lab. 25. fjj>-. 4., lab. 26. ««•. 4. 6 — 8; SchaeflVr 
Ins. Rat. lab. 153^ ti». 3; Stoll. tig. 131 2- 



384 

Uligei bcmcikt jjelu riflilii^ in Piossi Fn. Etr., dass die 
Cic. pleheja Linn. Svsl. nal. cd. XII. Xlll.; Fabr. Enlom. svsl. 
und Svsf. RIiviiü;. , sowie die Beschreibunijpn in Yillers Enloni. 
IJnn. lom. I. p. 457. No. Ö., Rossi Fn. Etr., un«l andere eine 
difterente alVik. Art hetrellen. Von T. ohscura habe iih Fabri- 
cius Type aus «lein Wiener Miiseuui veri^lichen, von T. Fraxini F. 
zwei typische Sliicke aus dem berliner Museum. Beide Arien 
sind beslininit idenliseb. 

F'undorl; Frankreich, .sehr selten im Walde \on Fon- 
lainebleau (Serville), docii erliielt scho» Reaumur Exemplare, 
welclie du Hauiel nur wenige 3Ieilen südlicher in Nainviiiiers 
bei Petivieis üeiangen und im Aussclilüpfen beobachtet lialte; sehr 
•j-enu'in im siidl. Frankr. I^anj^uedoc und Provence, bei Marseille 
(Reaumur, Geoffroj, La(reille), Toulouse (Goureau). ~ Deutsch- 
land : Rej^ensltarg (SchaeÜei). Dr. Ilerrich-Schaeffer bemerkt in 
Fuernrohrs Taschenbuch p. 385, dass C. plebeja bestimmt nicht 
bei Reü,ensburii: voikomme; seil jedoch viel südlichere Thiere bis 
an die Ostsee hin entdeckt sind, ist es mir nicht unwahrscheinlich, 
dass auch C. plebeja bei Re,!>ensburi!; angetroffen worden sei. 
Oesteireich, leider ohne Angabe des Fundortes. Die C ohscura 
von Megerle. Die einzige vorhandene Type ist ein Weibchen 
und liat die kleinsten der angegebenen Längenmaasse. — Krain : 
Wippach, Goerz, Triest, also nur jenseits der julischen Alpen 
sehr häufig (Sco|ioli). — Schweiz, bei Roche und in den italieni- 
schen Voigteien (Fuesli). — Italien, Turin (Giorna), Padua und 
Venedig (Contarinij, Toscana (Rossi). - Fiunif (Mann); Dal- 
matien (Germar). — Morea ; sehr gemein vom Juni bis September, 
so dass man nicht i\vn kleinsten Husch durchgehen kann , ohne 
von ihrem Gesänge betäubt zu werden (Brülle). — Sojus (bei 
Conslantinopel oder in Kleinasien Wiedemann Mus. Berol.) — 
Südrussland (?Mus. Vienn.)^ Krimm (Radde); Tauiien (Parre)s) ; 
Elisabethopol (Kolenati). — Syrien (IVolschy , Ehrenberg). — 
Persien (Pallas mscpt.) Da Pallas Reaumur und Roesel richtig 
f'ilirt, hat er wohl nicht Linnes Art, sondern unsere gemeint. 

Es ist C. plebeja besonders häufig bis zum 460; doch 
überschreitet sie bei Fonlainebleau den 48o und würde bei Re- 
gensburg sogar den 49** überschreiten. Ihre nördliche Gränze 
läuft also zwischen der Isochimene von -|" ^ ""•' "i" ^- ^'"'^ 
östlichste Gränze bilden der Kaukasus und Persien, ob sie auf 
der anderen Seite des Mittelmeeres lebl, ist nicht bekannt, aber 
7Ai vermuthen. 

Sie lebl auf Bäumen (Lalr. Rossi) und zwar auf Eschen 
(Fabr.), auf Maulbef^rbäumen, Feigen und einigen anderen Bäu- 
men und Straucheln (Brülle), und erscheint in Morea um die 
Millf des .TmüI. -- 



385 

Gesani^: Maies assiduo (erefisino ad \enoroin inutas alli- 
fiiint i'emellas, ut solenf Grvlli rampcshcs. Tcrelisiiius minus 
arulior C. orni (Sco]ioli). — Gesang' uiUerhrochi-n in häufigen 
und gleichen Intervallen, wie hei C orni aher ..plus aign." — 
(Latieille). — On ne pcnl pas travcistu- Ic nuiindie hoi.s sans 
elre elonrdi par sa hiuvanfe sdidulation (ßrulle), — ^^on chant 
est tres fort et tres aigu (Oliviei). — Scopol! stellt mit Latreille 
in AVidersprufh. Sehr genau spricht sich Solier aus Ann, Soe. 
enf. Fr. toni YI. p. 200, Ihr Gi'sang S('heinl durch eine einzige 
rapide, wiederliolle Note gebildet zu werden. Nach einer hestimm- 
ten Zeit wird er schwächer nnd endet dur<h ein ..Sil'flement," 
das sich durch Aussprechen der beiden Consonanten St nach- 
ahmen lässt, ähnlich dem Gciiiusch, wenn Luft durch eine kleine 
Oeffnung aus einer comjjrimirlen Blase entweicht. Das sehr starke 
Geschrei, wenn sie ergrilfen wird (seihst noch an der Nadel), 
ist von ihrem Gesänge sehr verschieden. Beim Gesänge bewegt 
sie den Leib sehr schnell, indem sie ihn abwechselnd den Stimm- 
deckeln nähert und entfernt, womit sich ein schwaches Zittern 
des Mesothorax verbindet. Es ist ihr Gesang nicht so eintönig, 
wie hei den übrigen Arten. (Goureau). 

Was Solier von seinem Freunde Roger erzählt, „der durch 
ähnliches Singen die Cicade vom Baume herab und bis auf seine 
Nase gelockt habe, woselbst sie mit ihm weiter um die Wette 
sang," klingt allerdings märchenhal't. Doch schien mir der alte 
Solier muhlern genug, um ihn einer derartigen Phantasie nicht zn 
beschuldigen, zumal da er die Thatsacho selbst gesehen haben 
will. Ueherdies erzählt schon Aristoteles etwas ähnliches und 
wohl von derselben Art. Jedenfalls ist eine besonders grosse 
Nase erforderlich, um die zwei Zoll lange C. plebeja zu beher- 
bergen. Sonst ist C. plebeja sehr furchtsam und entflieht beim 
mindesten verdäihtigen Geräusch. 

Beschreibung: Kopf sehr breit, kurz, Augen stark vor- 
frotend. Eine Slirnrinne fehlt eigentlich, sie ist sehr flach und 
breit, das erste Drittel mit einem Längswulst erfüllt, das letzte 
verengt. Prothorax noch einmal so breit als lang, die recht- 
winkligen Vorderecken stark unter die Augen herabgedriickt ; 
der Vorderrand bogenförmig vortretend ; Seiten fast gerade, nach 
hinten kaum erweitert, die stumpf gekappten Hinterecken leicht 
aufgebogen, Hinterrand f;>st gerade abgeschnitten oder ein wenig 
ausgerandel. Der Rand ist sehr breit, besonders in den Hinter- 
eeken, abgesetzt; die Furchen massig tief, Mesothorax vorn mit 
zwei fl;»chen T^ängseindriicken. l^eib breit, plötzlich kurz gespitzt. 
Die Schenkel der Vorderfiisse mit drei kurzen (kaum 1/3 St;hen- 
keldicke langen) Zähnen; Basalzahn schräg, scharf; der zweite 
nah dem Knie elwas grösser (mitunter kleiner), die schräge 
Basis wie mit einer Scheide nmgeben . Hie freie Spitze zurück- 



386 

;>eboi>(Mt, gerade; daliiiitcr ein üii(*;i Elnschnilt und ein drilier, 
kleiner, gerader, seliarier (mitunter slunipler) Zahn. Basalzelle 
und Ursprung der Sektoren iiielit veriinderlieli. 

d*. Die seh- grusscn Stinundeekel reiilicn last bis zur 
Hiilfle des J^eilies (der erste King ist sehr lang), sind eiförmig 
und «leeken sieh etwas; gewöhnlich greift der reehle üher den 
linken, doeh sah ich es zweimal umgekehrt (sie sind unhewpglieh 
gegen einander,. Vorlelzics Bauehsegmenl so lang als hreif, his 
zur Spitze gieiehuiässig um -/_. \ersehmälert , die Spitze jihge- 
rundet, oder etwas ausgeselinilien. l.,efztes Tjauehseguicnt eben 
so lang, als das xorige, l)reit, vom ersten Drittel an verjüngt, 
stumpf kegelförmig. Letztes Riiekensegment abgerundet, mit 
kurzer aber s< harfer Mitlelspilze. 

5. Letztes liauihsegment stumpt ausgebuthlel , die Spitze 
des Winkels etwas ausgerandef. 

Farbe sehwarz, gelb gedeekt, silberbehaart, weiss bereift. 
Die Kopfränder iiiior den Kuhler'! , ein kleiner I^ängsslrich auf 
der Stirn, und davor die Wulst der Stirnrinne, ein Fleek jeder- 
seits am Hinterhaupt gelb. Fühler sehwarz; Schnabel gelb mit 
brauner Spitze. Rand des Piothorax gelb, seitlich und hinten in 
der Mitte fein schwarz duichsetzt. Oben eine gelbe vorn gespal- 
tene Mittellinie, dahinter drei kleine Striche ein halbes Kreuz 
bildend. Die Seitenwiilste schwarz, mitunter (jüngere Thicre) 
gelb. Das Schildkreuz gelb, mit scjiwarzem Mittellleck. Leil» 
oben schwarz, die drei letzten Ringe gelb gesäumt, der letzte 
nur seitlich, unten ledeigelb. die umgeklappten Ränder der 
Rückensegniente und mitunter die Basis «1er Bauchsegmente 
schwarz; Stimntdeckel und Trochanterklappe gelb. Die Spitze 
des letzten Bauchsegments beim ^lännchen mitunter schwarz. 
Schenkel gelbbraun gestieifl. Schienen gelb, aussen braun, Fuss 
liräunlich; bei jüngereii Thieren heller. Flügel wasserklar (bei 
T. obscura schmutzig), die Adern gelb, in ^\el• Aussenhälffe braun 
oder sj'hwarz. Die Basalzelle schwarz, innen gelb ; der darunter 
liegende Theil der Flügelbasis si;hwarz. Bei jüngeren Thieren 
die schwarze Färbung geringer. Die beiden ersten Stufenadern 
der Oberflügel mehr oder minder deutlich braun gesäumt. Mit- 
unter sind die von ihnen zum Rande verlaufenden Adern wieder 
gelb gefärbt. 

C. plebeja ist in Form und Farbe sehr constant. Die 
grössten Stücke waren, wie schon Lalreille angiebt, ans Italien, 
das kleinste T. obscura aus Oesterreich. Ich liabe 14 Stücke 
verglichen. Die venschiedene Gestalt der Schenkclzähne bewei.st, 
dass dies Merkmal nicht absolut sicher ist. Zwei 30 mill. lange 
einfarbige, schmutzig gelblithe iNvinp''^'"^"^"^*" '"'^ Sicilien. Zeller. 
gehören hierher. 



;i87 

Intelligenz. 

Für I^eiiitflopteroloj^eii. 

So ebeu erschien ein von Dr. Ü. Staudinger in Berlin zusammen- 
gestellter Katalog der Schmetterlinge Europa's, mit Ausschluss der Micro- 
lepidoptera. In demselben sind auch die nach ihrem Habitus dazu gehörenden 
Falter der angrenzenden Erdtheile unter eigener Bezeichnung aufgenommen. 
Alle bisher bei Berlin aufgefundenen Arten sind speciell bemerkt. Von dem 
Kataloge, der hauptsäehlieh den Tauschverkehr erleichtern soll, sind die 
meisten Exemplare auf Briefpapier gedruckt, die anderen auf stärkeres 
Schreibpapier. Gegen portofreie Einsendung ist der Katalog zu beziehen 
durch den Naturalienhändler Ed. Müller, grosse Friedrichstrasse No. 105, 
Berlin. 1 Exemplar für 2 1,2 .S^if.» 15 für 1 ^. 

Meine Käfersammlung, etwas mehr als 3000 Arten enthaltend, welche 
zum Theil die Fauna der Kheinprovinz fast vollständig repräsentirt, ausser- 
dem aber die durch vielseitige Tauschverbindungen erlangten seltenen Käfer 
des übrigen Deutschlands in sich fasst, steht für 120 Thaler zu verkaufen. 
Nähere Auskunft wird auf fraiüiirte Briefe gern ertheilt. 

W. IVffink, Oberlehrer an der höheren Stadtschule zu Crefeld. 

Druckfehler. 

S. 144 Zeile ö u. 4 von oIkmi slad eljliae ri ii> 10 .s üb vi I■es- 
^• e n t i a lies e I V I r a e n i •;• r s u Ij v i i- e s r e n I i a. 
Seile 145 Zeile 1 von oben stall il e s I. tl e 1 . 

9 - - - 1 n g i t »I (I i II a I i s I. I n «; i - 

1 ml i 11 a I i I e r. 

G ra V. I. G e r ai. 

ä iinl i lili e r I. ä ii n li eher. 

slalt C. I. ete. 

in I. in die. 

eislen I. erste. 

w e 1(1 en I. wo rtlen. 

au eil 1. auf. 

sein I, hin. 

(I och nur I. a u e h n uu. 

(21 I. 21. 

sein 1. seien. 

I. 6 1. Il>. 

Hals Schilde I. D eck Schilde. 

I Jt H A I. T. 

Jauuar. Veizeichniss der Mitglieder. — Dohrn: Neujahrs- 
tafel-Toasl. — Hevdcn: Zwei hiogra|»hiseho Notizen. — 
Le Conte: Sevdinaeniden. — Kiaafz: .Slaphylinen. — 
Zehe: Ciyptoceph. saliecti. - D h i- n : Literarisches. — 
Intelligenz. 

Februar. Veicinsanirflei^enheiten. — Neluolo-i. — v. Prill- 
witz: Europäische Faller in Amerika. — Loew: Vier 
neue Diptera. — von Hejden: Bemerkungen über eine 
Schrift zur Fauna d«'r Wellerau. — Boie: Beobachtungen. 







16 


_ 


unten 


14G 


_ 


8 


_ 


_ 


148 


_ 


17 


_ 


oben 




- 


14 


_ 






_ 


16 


_ 


unten 


J49 


- 


15 


_ 


_ 




_ 


15 


_ 


_ 




_ 


14 


_ 


_ 




- 


12 


_ 


- 


20(3 


- 


16 


- 


oben 




_ 


19 


- 


unten 




_ 


10 


_ 


_ 


27 : 


- 


9 


_ 


_ 



S88 

R utile: neue Icliiieuiuoiiiilcii. -- Zellei: tiladljacliiana. 

— Intelligenz. 

März. Vereinsanj^elej'eDlieilpn. — Zeliei: Recension des 
VVorkcs von Koch nher j«;e<)giii|ili. Veilireiluni!; der europ. 
S(lunctlorlinj;('. — Schneider: Noiiz ülier das Eierlegen 
von Chrvsopa. — Hagen: Recension zweier Siliiiften von 
Menzel. — Dulreux: Salurnia Nnrag. — Ruthe: neue 
lehneunioniden (Fortsetzung;. - Doie: Beoiiaehtungcn. - 
Zell er: Gladi)a(ltiana (Schluss), — Intelligenz. 

April. Boie: IJeoharlitungen. (Seliluss.) — Jnl. Müller: 
Melilaea didvnia vjir. (Tat". 2). — Hagen: Notizen. — 
Christoph: Hothnordische Insekten. — Koch: Antikri- 
tik. — Keferslein: Literarisches. — K r i e ch b au ni e r : 
Uehersicht der deutschen Käfer in Zelte's Svnopsis. — 
Ratzchurg: ßille, — Intelligenz. — Beiichtigungen. 

5Iai und Juni. Vereinsangelegenheiten. — Hagen: Odonaten- 
zahl und Verhreilung. — Graessnerianuni. — Suffrian: 
Svnonvni. Mi^ct-ilaneen. - Standfiiss: Spanische und 
sicilische Lepidoplera. — Dohrn: Katalogs -Notizen. — 
Kraal z: Svnon. Benierlunigen, — Gerstiicker: Beiträge 
zur Kenntniss i\i'v C'urculiont'n. — v. Priltwitz: Bemer- 
kung üher die geographische Farlienverlheilung unter den 
I^epidopleren. — Endrulat: Nachträge zur hainhurgischen 
Käferfauna. - Intelligenz. 

Juli. Vereinsangelegenheiten.-- Ho ff mann; Mundwerkzeuge 
des Sphaerius acaroides. — Bremi-AVolf: Nene schwei- 
zeiische Käfer. — D i e I r i c h : Zwei neue l'aederus. — 
Hagen: Versuch, die Phrvganideu Pictets zu bestimmen. 

— Miisrhler; Heliothis nubigera. — Seh m i d t- G oebe I : 
Zur Svnopsis von Zehe. — K r i e c h h a u m e r : Bemerkun- 
kungen zur deutschen Käferfauna. — Intelligenz. 

August. Programm der Wiener Naturforsiher-Yersammlung. — 
Preisaufgabe der l>eopoldina- Carolina. — Nie Ine.-: Be- 
ohaehlungcn über den Haushalt von Eumenes Saundersi 
Westw. — Kawall: Entomol. Notizen aus Kurland. — 
Zell er: Scopolis Lepidoptera. 

September. Kawall: Enlom. Notizen. (Schluss.) — Hagen: 
Die Ephemeren-Gallung Olinoneuria. (Hierzu eine Tafel.) 

— Menzel: Dicelloceras Vibrans. (Hierzu eine Tafel.) — 
Suffrian: Svnonynnsches. — Scriba: neue Käfer. — 
D h r n : Kalalogs-Nolizen. (Stein, H a 1 i d a v.) — Roger: 
Notiz. — Intelligenz. 

Oetobcr. Vereinsangelcgenheiten. — Scriba: Neue Slaphy- 
linen. — Hering: Jjepidopterologisches. — Pfeil: Mar- 
maropus Besseri. — Hagen: Literarisches. — Roger: 
Notizen. — Hagen: Noti^. — Bienii: Oekonoiuisches. 

— Intelli<renz. 



389 



IVovember, Vereinsangelegenlieiten. — Ptullie: Niicliliag zu 
Diineris. — Brenii: Ptinus Olli n. sj». — Kraatz: neue 
euiop. Slaphj'linen. — Dietrich: Bemerkungen zur Gat- 
tung Cicindela. — Keller: Lepidopterologisclie Mitthei- 
lungen. — Hagen: die Sing-Cicadon Europas, - Berich- 
tigung. — Intelligenz. 

Deceinber. Yereinsangelegenheilen. — Hevden. f^epismene 
n. sp. — Mink: Livia n. sp. — Kraatz: Sjnonjinische 
Bemerkungen. — Berichligung. — Staudinger: Lepid. 
von Oher-Kärnthen. — Hagen: Die Sing - Cicaden. — 
Intelligenz. — Alphabetisches Register. — 

Alphabetisches Inhalts -Tcrzeichniss. 



Acidalia rufaria 71. 
Aleochara discipennis, 
rufipes, diversa 23. 
., nidicola 27. 
„ Armitagei 166. 
Amphidasis hirtaria 71. 
Anobium compressi- 

corne, rugicolle 166. 
Anomalon menyanthi- 
dis 105. 

xanthuiu, xantho- 
pus, batis, scabri- 
dum 106. 
AnthophilaWimmeri339. 
Arge Ines 153. 
ArgynnisPalesRaupe378 
Ascogaster pallida 293. 
Aspilates calabraria 71. 
Astatus satyrus 49. 
Atelura forniicaria 368. 
Athous foveolatus, mii- 

tilatus 166. 
Atomaria pallida 167. 
Atractodes bicolor 108. 
Aulacus striatiis 261. 
Bolitochara elegans 27. 
Boros elongatiis 228. 
Bracon variegator 231. 
Bradybatus 167, Creut- 
zeri 168, subfasciatus 
169, Kellneri 170. 
Brathimis 17, 19. 

,, nitidus, vari- 

cornis 20. 
Callicoris griseus 228. 
Calopus seiTaticornis228 
Campoplex cajae 103, 
majalis 230, oxyacan- 
thae, pugillator 104. 
Carabus granulatus 144. 
Cassida alpina 197, be- 
rolinensis 359. 



Catopsiniorplius pilosus 

166. 

Cephenniuni 17. 

Chalinocerus 92, defec- 

tivus 80, maiirus 82. 

Chermes laricis, genicu- 

latus322, corticalis323. 

Chrvsis ignita 260, regi; 

261 



Chrysomela ignita 14 
resplendens 144. 

Chrysopa Eierlegen 72. 

Cicada 340, haematodes 
351, sanguinea, 4-sig- 
nata 356, toraentosa 
379, plebeja 382. 

Cleonus plicatus, .si("u- 
lus 291. 

Codrus pallipes 261. 

CoenonymphaDorusl56. 
„ Pampliilus 157. 

Colias Hyale 70. 

Conopalpus testaceus, 
flavicollis, Vigorsii, 
brevicollis 373. 

Correptaria 71. 

Crepidophorns anthra- 
cinus 166. 

Cryptocephalus saliceti 
28, insignis 275, Ma- 
riae, lepidns, centri- 
niaculatus 276. 

Cryptus iiagitator 93, 
viduatorius 94, Zygae- 
narum 97, filipendulae, 
Saturniäe 98, migra- 
tor, arundinis 99, gra- 
minellae 100, rufulns 
230. 

Cubocephaln.s 92. 

Cylloceria 92. 

Cvnips 232. 



Cyrtosia obscuripes 39. 
Diastoclielus plicatus, 

siculus 291. 
Dieellocerasvibrans 270. 
Dieekhoff Nekrolog 35. 
Dimeris 329. 
Diodyrhynehus austria- 

cus 372. 
^- Ebaeus perspicillatus 



199. 

Ectemnius guttatus 51. 
Elater cupreus, aerugi- 

nosu.s, Heyeri 277. 
Elateren fressen Blatt- 
läuse 228. 
Encyrtus scutellaris 231. 
Ephialtes carbonator 103 
p]pbistemus palustrisl67. 
EpinepheleTithonus, Ida 
154, Janira, HispuUa, 
Eudora 155. 
Eumenes Saundersii223. 
Euprepia raatronula 337. 
Exetastes fornicator 92. 
„ clavator 93. 
Exothecus discolor 291. 
Falagria pusilla 27. 
Forniicaleo formicalvnx 
229. 
Ctastropacha populifolia 
339. 
Gladbachiana 59 sqq. 
94 sqq. 
Glyptoma corticinum374. 
Graessneriana 136 sqq. 
Orypocentrus 52, cinc- 
tellus 54, incisulus 55, 
j albipes 56, basalis 57. 
, Gyrinus Suffriani 280. 
! Helcon ruspator 231. 
i Heliothis nubigera 211. 



390 



■A. 

i;tus 



Hemiieles trichociuupi j 
100,luteolator,phlooas j 
eingulator 101, popiil- \ 
neus, sociiilis lO'i, vi- j 
einus 2U0. j 

Heraitliea (-ytisaria 71. I 

Hister unicolor 142, atra- j 
mentarius H'.). j 

Holotrochus pnactulatus, | 
glaher 301. | 

Homalota luctuosa, ga- , 
gatina, meridionali.sl'O, j 
subterranea, laevieol- 
lis , fuscicornis 21, 
Uifformis (Sipalia) 21, 
jiigrina, planaticollis 

26, major, oastanea, 
nigerrima, antliracina 

27, planicoUis 280. 
Homalota luticola, cur- 

rens, tantilla, ploboja 
1G6. 

Ilydropsyehe 20i). 

Hydroptila 210. 1 

Hydroporus trbtis, um- ' 
"brosus 223. 

Hylobius arotiois 1 

Hvpoglvptus 172, p 
"173. ■ 

HvpotheiKMnns pruditus 
'iGo. 

Ichneumon castigator, 
sataratorius, stenoga- 
ster , flavaginis 89, 
circes, vauessae 90, 
fnsorius,molitoiius 91, 
scutellator,Proteus230. 

Idaea dealbata 336. 

Jenison-Wahvoith Bio- 
graphie 15. 

Lepismene 368. 
Leptacinus glabripennis 
290. 
Limnobia imperialis 51. 
Limnothrips 312. 
Liparis nivosa 337. 
Lithocharis rnfa 24, 1G5. 
J^ithnsia vitollina 71. 
Li via crefeldensis 371. 
I.ycaena Adonis, Aqiiilo 

70, Corydon 71. 
Lyda clypoata 50. 

2TIarmaropusBosseri305. 
Meligethes flavieornis, 
carinulatus 167. 



Melitaea didyma 108. 
,, Phoebe 151. 

Meloe rntipes 199. 

Mesosa nebulosa 48. 

Metopius nocatorius 92. 

Mira mucora 272. 

Mycctoporus lenuis, an- 
gularis 23. 

Mystaciden 207. 

Vaclia punctata 71. 

Nemonyxlepturoides372. 

Odonaten - Vorbreitung 
131 sqq. 

Oligoneuria 262, rhenana 
267, anomala 269. 

Omias u<-gh!etus 200. 

Ophiou artemisiae 107. 

Usorius parvulus 300. 

Oxypoda attenuata, bi- 
color, lueens, fuscula, 
rufula23, 165, micans, 
soror 331 , assimilis, 
rugatipennis 332, grao- 
ca, longipennis 333. 

Paedcrus gcnioulatus 
201,358. 

„ paludosus202, 358. 

Panorpa communi.s 229. 

Paracletu.s cimioiformis 

228. 

Fararga Alaera, Adrasta 

159, Megaera 161, 

Egeria, Aleona 162. 
Pezoraachu.s agilis 231. 
Phaeagenes semivulpi- 

nus 230. 
Philonthus tenuicorni.s, 

temporalis 23, signati- 

cornis 24. 
Phryganiden 204. sqq. 
Phygadeuon volucellae 
102. 
Phytodiaetus elegans 83. 
Pimpla bicolor 102, he- 

raclii, instigator 103. 
Pion 92. 

PoIydrosuspenniausl96. 
Pompilus melanarius 48, 

allsispinus 232, Zel- 

leri 262. 
Porphvrophora polonica 
110. 
Psila rosae 316. 
PsYchomvia 210. 
Ptinus für 308, Otti 329. 
Pvtho coeruleus 228. 



Ähinomacer attelaboi* 

des 372. 
Rhyaoophila 209. 
Rhytirhinus alpinns 197. 
Saturnia Nurag 78. 
Satyrus Semelo , Are- 

thusa 153. 
Seopoliana 233 — 257. 
Scydmaeniden d. Verein. 

Staaten 17 sqq. 
Sovmbalium longicoUe 
24. 
Scytalinus rugiceps 299. 
Sepp, Biographie 16. 
Sericostoma 208. 
Sipalia diflbrmis 21, pi- 

ceata, globuIicoUis, 

grandiceps 22, 165. 
Sitophilus orvzae 307, 
325. 
Spathegaster 232. 
Sphaerius acaroides 194. 
Solenius cephalotes 50. 
Stenopogon graecus 39. 
Stilirus festivus 24. 
Tachinus rufescens 23, 

24,humeralis23,25,26, 

proximus25, margina- 

tu.s, rufipennis, bipu- 

stulatus, laticoUis 26. 

Tachvdromia fasciata 

229. 

Tacliyporus brevis 296, 

äavicoUi.s, cumanensis 

297. 
Tenthredo frisstlnsecten 
231. 
Teretriushispidulus 198. 
Thrips haeniorrhoidalis 
313. 
Trachyderma breve 87. 
Trichostoma 208. 
Triraphus 292. 
Trogophloous myrmeco- 

philus 281, 363. 
Trogns flavatorius, fuso- 

rias 91, lapidator 230. 
Trypeta macrura, strigi- 

lata 40, signata 229. 
Tryphon aberrans 85, 

eupitheciae 92. 
Vanessa Y-album 108, 

cardui 151, Atalanta 

Urticae, Galathea 152. 
Xantholinus punctulatus, 

tricolor 23. 
X\Ioterus fuscicornis 48. 



Druck von F. Uesseuland in Stettin. 



£/{t/j/ff. Zcff/f^/j/ 



./u//r//. /A',jS . 




Ifä-lier in, ßrcifl-K- ßra.i^'irC' 



JEri fo iHo/- Ze/yun^ 



/x;o. 7'u/: //. 





l.u^.^/^r.-Yi-ät^- i/r'iy?i>-i u coloriTiJ:U'..-}fillZf. 



1. Me 1 i t n p u D i (hnn n . (? Va r i e t .1 s . 
2.Kau]>eA'0Ti V.iiipssa Yalhuni. a Puppe. 



£r/ft>/:/. ■i/'i7,/7irr /rfSS. 



n/. 




fi.ßn,ren ,h/ . 



m,trmjr/,tf/-fr 



PROPERTY OF 

Z. P. METCALF